(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Margo Wolff Collection 1904-1990"

N 



Box 11' 



MM 



r 



(A^-i 



G 



3ö 




< C 



I) 



o^ ve -S 



r 




-"3i(i7 



jf'frii»*- A-.'.'" :- 



Betr: Kntsch. Margot lU '.V o 1 f f - «ef-.Nr. f6 ^2^ - 



Konfe-^ffnzvgrnierk: 

Von der Celtendn.acliu2if5 zushltzlicher Ansprüche nach deia ß»;aöD 
vmrde der :vc'tiii. bei heutiger Vorsprache aht^eratf^n. Un^enchtet 
dessen will sich Uit. r^it dsn Leiter der ijtaatl. Tonf iliascViule , 
Hr. Dr. 1. e -^se r, um' ; r.fl^» mit den zust^lndiGcn oenutor 
(Kimct bz-v. Fichule) in Verbi^ndimc setzen. Auf die entcet^ensts- 
henden.^ngaben in dem i^ntsch'idib^imG^vorfahren wurde Ivdt. hinge- 
wiesen. Lediglich r.it :ricksicht auf die eigenen ..nspruche des 
Kr. D ö b 1 i n und 



K 



zeit I 

hierfi 

Lies 

Hiit 

anz 

ren 



„_iner geschiedeneniühefrau ■vill Mdt. der- 
Mit ihi-en ..ngabcn znrüc'chaltend fiewesen sein, die Ur 'ncie 
.ür 3Äien r-^it dem Ableben auch der Zhefrau ne_, -«fallen. 
seitigc GeltendwacliungAler imsprüche nach dem BUQöX) ?;urde 
.iücksiclit auf die früheren Angaben abgelehnt, auf die her- 
iehung der ont3chüdii-;unj::r>cikten in einew evtl. BV/uöI-Verfah- 
^vurde die L'.dt. ausdrücklich hinf^ewie.^en. 



Uit deE Him-reir, d.-rauf , da:: dat; ..ntachGdijvun^i-werfahren m we- 
senfichen seit Jahren abgeBchloßsen sei, mirde die I.:dt. bei 
gleicher Gele^^^nheit -ebbten, von jeder cbersendunß von Abschrif- 
ten IhrerseitR an daB Entacfc-idiGimcsamt t^arichtoten chreiben 
Abstand zu nehr.en (wbersendune von Lebensbt-ischeinir.unf-en u.a.;, 
mößlichBt auch ^ ctrennte üchrb. in eitjener bzw. i.ö. nach ihrer 
Mutter, zu übersenden. Die Bereitwillirjkeit zur Mitwirkim^ bei 
kritischen Fraßen wurde erklärt. Auf den direkten Verkehr der 
iienten. teile mit den Berechtigten unte;^ .iUsschaltunß ötir> jewei- 
li en Bevolln-ichtifsten ..vurde die Mt. hin^e-wiesen , unroachtet 
dessen dieaseiti,:e i.:itwirk\m{: bei der anstehenden -'.entenerhohung 
durch Kochfrat^e bei der '^iatc-nstelle von der i<'.dt. erb.^ten, Jber 
die jederzeiti,,e iv.öfslichkeit der Rentenerhöhunj? aufgrund der 
VerscMechterunts des Geirnndheitszuatandes wurde «idt. unterrich- 
tet, t'-leichfalls von der ! ii^lichkeit der nachträglichen, bisher 
nicht 'erfolgten Geltv'ndmachung der ßehandluntsskosten für die Vor- 
zeit ab .oierkennung der, Vcrfol^unt^sschadens, und eines Kurantra- 
gea aufgrund entsprechender ttestierung des behandelnden ,.rzte3-, 
/.uf entsprechende Antra.- :5t'»lluhis ^^elej^cntlich ihres Jetzigen Auf- 
enthalts in Berlin äkxäkxj<x*x an die Abtlß. heilve fahren, rots- 
darLerotr. 19^, wurde »..dt» verwiesen. 

In Sachen nach Emiaa W o 1 f f wird sich lült. s:it lir. Hudolf 
fv; i c h a e 1, 1 Berlin 55, ::chorleiaer llee 5, Telefon 76 155'1. 
in Verbindung set en tmd über das EriiCbnis der UnterKiiöt^icJiKX- ^ 
redung berichten. Kit Fr. ochmiedel hat sich i..t;t. m Zü- 
rich getroffen. Line Lru'lnzunß der von Fr. ochniiedel all^jemcin 
b^stnti.-ten wold-, oilber- und lichrauckablief erung durch diese 
hält iidt. nicht für möglich, Mdt. wird sich jedoch mit Frau 
^ilbe rotein unr" iiner anderen Starr^arder Jüdin in 
Verbindung sitzen und verEUchen, von dieser den Zeitpunkt der 
Ablieferunti,en und die otargarder vblieferungsstelle zu erfragen. 
Mit Rechtsanwalt P r i e b e hat sich Mrt. ihrerseits nicht in 
Verbindung gesetzt; dieserhalb wird Mdt. an Fr. Sc nie de l^h eran- 
treten, sich Dit AA Triebe in Verbindung zu setzen. "^ 



Die im ochrb. der l..dt. v. 30.9.65 erwähnten Angehörigen ehemali- 
ger otar;-arder Kuhlenbeaitzer (Nachbarn) haben n'sgativ geantwor- 
tet, die im gleichen ochrb. f^enannten 2 Jut;enrifreundinnen die an 
sie gerichteten itiins chreiben nicht beantwortet. 

An RA ?: e « p e r - Frankfurt ist l/idt. nicht herangetreten, Lber- 
sendun,^- des Briefes Frau w i 1 k e vom 30. 11. 65 in OririnaT wur- 
de erbeten. 

kit lir. ö t e i n und Hr. K a s p a r y wird sich I-klt. wegen 
des Beturas der Gleichschaltunä des elterlichen Geschäfts in Ver- 
bindung setzen; :..dt. ihrerseits kann nicht genau amreben, ob 
diese Linde 'i93ö oder .infang 1939 erfolgte. Zur .'.bgab« einer eides- 
stattlichen Vr-oicherung in übrigen nach Maligabe ihre--- heute ein- 
gegangenen ochreibens vow 25.6.66 im Benehmen mit hr. Br. ,.edow 
erklärte sich !.*dt. bereit. 

Uö-Staatsangehörigkeit be;.;teht seit 1953. 



B., d. 27.6.1966 

Lr. j.(./I£. 




Nelson A. Rockefeller 

GOVERNOR 



State of New York 

Executive Chamber 

Albany 



November 18, 1966 



Dear Miss Wolff : 

Thank you so much f or your warm words 
during the closing days of the campaign. Your 
comments are most heartening and you may be sure 
of my continuing dedication during the Coming 
four years to responsible, forward-looking State 
government in the best interest of our Citizens. 

Your Support and your interest are deeply 
appreciated. 



With best wishes, 



Sincerely, 



Miss Margo Hy^Wolff 
102 West 73rd Street 
New York 23, New York 




Nelson A. Rockefeller 

GOVERNOR 




State of New York 

Executive Chamber 

Albany 



November 29, 1966 



Dear Miss Wolff: 

Thank you so rauch for your good wishes on 
my re-election. 

Your comments are most heartening and you 
may be sure of my continuing dedication during 
the Coming four years to responsible, forward- 
looking State government in the best interest s 
of our Citizens, 

Your Support and your interest are deeply 
appreciated« 



Sincerely, 



Miss Margo Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, New York 




10023 






National-Zeitung 
Redaktion 



4002 Basel Postfach 
St.Alban-Anlage14 
Telefon 061 -35 80 80 
Telex 62140 






Ö 






Basel, 28, September 1966 



?rau Marn;o H. V»/olff 
102 VVöst 73rd 3treet 
New York 23, N.Y. 

USA 



Sehr geehrte Frau Wolff , 

Unsere Honorarabteilung mochte gerne wissen, was mit den 
für Sie bestimmten Honoraren geschehen soll. Wünschen 
Sie, dass wir das Geld Ihn'-'^n nach Amerika üoerweisen (an 
wen?) oder dass ¥/ir es bei uns für Sie aufbewahren? 
Inden wir Ihrer Antv/ort bald entgegensehen, grüssen wir 



Sie 



hochachtu 



voll , 
A. Schmidt 



/^ 




STATE OF NEW YORK 

EXECUTIVE CHAM B ER 

NELSON A. ROCKEFELLER, GOVERNOR 

Leslie Slote, Press Secretary Albany 5 1 8 GR4-84 1 8 N YC 2 1 2 Jl^5Ä5b ^ »^ • WEDNESDAY 

OCTOBER 5, 1966 



T 



Governor Rockefeiler announced today that the first Pilot 
Guldance Center for Women will be launched on October 17th as a 
cooperative project of the State üniversity and Rockland Community 
College. 

The Governor described the Center as *'an experiment in the 
true sense of the word" and called it *'an exciting project which 
holds much promise for testing out new ways of providing important 
Services to adults on a flexible basis. Most important it will 
help US to utilize our most neglected source of talent, energy 
and compassionate human concern -- women as a group/' 

Governor Rockefeiler and Mrs. Kitty Carlisle Hart, Special 
Consultant to the Governor on Women* s Opportunities , will join 
Community and educational leaders in formal opening ceremonies 
for the Center at Rockland Community College on October 17th at 
1:00 p.m, Staff and facilities to off er a variety of Services 
will be immediately available, but the actual pattern of the 
Services will be developed in close Cooperation with representa- 
tives of Community agencies and groups . 

Dr. Esther Westervelt developed the guidelines for the Center 
and will serve as acting director. She is an assistant professor 
of Education at Teachers College, Columbia Üniversity. Dr. 
Westervelt 's associate director and the center's chief counselor • 
will be Mrs. Paula Drucker, formerly elementary school teacher and 
active Community worker, who has conducted a course in career 
planning for women at the New York Üniversity Center for Continuing 
Education in White Plains. 

This pilot project will provide: 

— Individual professional counseling on education, Jobs 
and goals. 

-- Testing of interests, aptitudes and personal needs. 

-- Group counseling to explore personal goals. 

-- Periodic group guidance courses on paid and unpaid job 
opportunities, home management, consumer education, 
Organization and Community leadership . 



•-more-- 




Mk 




- 2 - 



The Center is an outgrowth o£ the Governor's Conference on 
Women of last May and complements recomnendatlons of the 
Govemor's Conmlttee on the Educatlon and Eoploynient of Women. 
Funds for the flrst center are avallable In the current State 
budget. 



-30- 



STATE OF NEW YORK 

EXECUTIVE CHAMBER 

NELSON A. ROCKEFELLER, GOVERNOR 

Leslie Slote. Press Secretary Albany 5 1 8 GR4-841 8 NYC 212 JU2-7030 



FOR RELEASE 



P.M., MONÖIF 
OCTOBER 17/1966 



EXCERPTS OF REMARKS BY GOVERNOR NELSON A. ROCKEFELLER 
PREPARED FOR DELIVERY AT THE PILOT GUIDANCE CENTER FOR 
VfOMEN OPENING CEREMONIES, ROCKLAND COMMUNITY COLLEGE, 
SUFFERN, NEW YORK, MONDAY, OCTOBER 17, 1966, 1:00 P.M. 

The fact that we are opening our first State Guidance Center 
for Wotnen here at Rockland Connnunity College teils us somethlng sig- 
nif Icant . 

The College campus is a place we usually assoclate with 
those on the threshold of llfe rather than those deeply enmeshed in 
the responsibilities of life. A good share of our resources as 
parents and as taxpaying Citizens goes into providing schools like 
this for our young people. 

For example, approximately 300 students here at Rockland 
Community College are getting financial help through the Scholar 
Incentive System \«hich my administration initiated. 

And almost half of the State' s total budget goes into educa- 
tion. This is as it should be, Society has no clearer duty than to 
give its young the best possible pr eparat ion for meeting life. 

But the Guidance Center for Women which will operate from 
this campus is an idea that goes beyond the predictable and con- 
ventional duties of government. It is an imaginative new venture 
deeigned to tap a rieh vien of talent and energy that has been under- 
utilized far too long. 

I am speaking, of course, of the mature women in our society 
who for one reason or another either have not had the opportunity or 
the guidance to make the füllest use of their lives. 

The idea of some sort of guidance center for women was first 
discussed at a Symposium held in 1962 and sponsored by our New York 
State Women' s Council. Later, in 1963, I appointed a Special 
Committee on the Education and Employment of Women and this Committee 
made a specific recommendation that we create such a center: "To 
help women explore their needs for continuing education or training 
for volunteer, part-time or full-time paid employment.*' 

This year, our State Budget contained an appropriation to 
launch a pilot Guidance Center for Women. I certalnly want to comroend 
Mrs. Oswald Lord, who headed the committee which recommended this 
project. 

I'm indebted also to Guin Hall, Deputy Comroissioner of the 
State Commerce Department, who heads our Women 's Program and who 
worked so diligently for the Center. 

Nina Jones, my Special Adviser on Women 's Events, has been 
an indispensable source of fresh ideas and energy, in our women 's 
activities. 

And I can't overstate my gratitude to Kitty Carlisle Hart 
since she so graciously agreed to become Special nonsultAnt Co the 
Governor on Women' s Opportunities. 

- more - 




'« 



» 4 



Governor^s Remarks 

Guidance Center for Women 

Suffern, New York - Oc tober 17, 1966 



Pa^e 2. 



Kitty has done an arnazing job of establishing contact with 
and reflecting the thiaking of the women of this State. The con- 
tinuing theoe she hears and reports is the overwhelming need for 
guidance for the mature woman. This project is an eventual step in 
meeting that need* 

We are fortunate in having a highly regarded and eminent ly 
qualified womon to serve as our Acting Director of the Center -• Dr. 
Esther Westervelt of Columbia University* 



is Mrs* 
women. 



The Center 's Chief Counselor is equally well qualified. She 
Paula Drucker, a teacher will versed in career planning for 



specifically tailored 
a place to get 



Women in this area now have a resource 
to a woman' s special needs. The Center will o 
employment advice and counseling; 

— A facility for testing aptitudes and interests; 

-- An opportunity for group counseling; 

^- And a place to take courses on volunteer work, horoe 
management, consumer education and other essential concerns of women. 

In addition, I have recently announced plans for State 
programs to: 

— Encourage and make possible the return of inactive 
teacher s to teaching; and 

— Canvas 75,000 inactive nurses to find those interested in 
returning to duty — and establish community-based refresher courses 
for them. 

Hundreds of thousands of women today are looking for a place 
to turn: for help; for guidance; for some professional direction that 
will enable them to fill out their lives more productively, more 
usefully and more satisfyingly. That is precisely why we have 
launched this pilot Women' s Guidance Center — to provide that help. 

The choice of Rockland Community College as the site for 
this important pilot project was not accidental. The school's adminis- 
tration has already established its intention to accent the word 
*'community" in the Operation of Rockland Community College. 

Dr, Eskow, your President, teils me that he envisions the 
College as the hub of Community, cultural and civic activities -- 
and this is all to the good* 

The establishment of the Women 's Guidance Center is a major 
Step in enlarging the College' s horizon. 

And now it gives me great pleasure to present an authorizing 
certificate to President Eskow. This document formally recognizes 
the qualifications of the College as the site for this project. And 
it authorizes the State üniversity of New York to establish in Co- 
operation with Rockland Community College the first state-assisted 
Women 's Guidance Center in the na t Ion. 



I 




State of New York 
Executive Department 

OFFICE FOR THE AGING 

11 north PEARL STREET 
ALBANY, NEW YORK 12207 



NELSON A. ROCKEFELLER 

GOVERNOR 



MARCELLE G. LEVY 

DIRECTOR 



January 3, 1967 



Mrs. Marge H, Wolff 
102 West 73 Street 
New York, N. Y. 10023 



Dear Mrs. Wolff: 

It was indeed thoughtful of you to send me your note 
relating your joy in the reelection of the Governor and 
describing the Cooperation and the support which you 
gave him during the campaign period. 

At any point where we have material which would be 
appropriate for use in your newspaper AUFBAU, I will be 
very happy indeed to elicit your Cooperation. 

In the meantime, I wish you a very happy and reward ing 
New Year. 



Sincerely, 



Director 





P.S. I am returning herewith the letter from Mrs. Kulp 

as you will no doubt want to have it for your files 



- 30 - 



CAMPAISN HEADpUARTERS 

NEW YORK REPUBLICAN STATE COMMTTTEE 



NEW YORK HILTON 



54th STREET and AVENUE OF THE AMERICAS 



262.3300 



SENATOR JACOB K. JAV1T8 
CAMPAIGN CHAIRMAN 



WILLIAM L. PFEIFFER 
CAMPAIGN DIRECTOR 

MR8. DOROTHY McHUGH 
CAMPAIGN CO-DIRECTOR 



September 21, 1966 



Miss Margo H. Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, New York 

Dear Miss Wolff: 

Thank you for your recent letter 
expressing a deslre to assist in the campaign 
to reelect Governor Rockefeiler, 

I appreciate very much your interest, 
and have infonned Mrs. Dorothy Steiner, Chairman 
of Senior Citizens for Rockefeller, of your 
off er to assist. I am sure you will be hearing 
from h»r Office soon. 



Again, many thanks for your letter. 



With best wishes. 



JKJ : rab 



Sincera|B.y, 




%/X9 



K. Javits 



Jud/;e Caroline ^\ion 



10? tft^fjt T} i;tr . 



my hclp-ofrer jor CoYtRcOrrc ^feiler ro- cloccion coi&oöicn 



iCxt;U\ ..t<;;int-r ,1 luoi t^ity -l:otud to i/Cii ycu *J:ic.t hii(.pcned or bcttwrä^iiao JNOI I^Appened» 
üicut^;h Rirt,Stf;iricr jfcil^ej|^gi;;e n' wo Lad a aefiti/v: <^^^ ^^-äSh^ ilt*.;!itiu.»-i»x tliu ena of 
li?p ttoiibc r I i^e oia aii to 0i3€£BatfjB ^ij ctTortn in .tcart oT c or<::Uatir:,;, vlth ov.ii • 

At i'-ou ¥OJ.i t/iow ,trit-;*^riov; .tocxic-jr.s" Cx'' lay circle ar© a ratlicr cic^ely knit jco\xq 
I Know Voll 'X^A (zCt^oy ^ hii^n pre.siiJii^o.I ;Uf;.^^;^. ted _;•• ^» ti^-it ricUi/ oX' ^.h^ ir^ifrly 
ahoui(; c^t eome laattiriai in ikjiu^jri d* cuce xt :loe;i •'reaoh ouf* fcrtte^^ lo uli-a •! f.'U{;£\3ted 9 

to oae"of Ciiir .cut-jeutö'* • Of courae, I -o^nt feel,I ocul i coopf^raU »/iti x»ei* m;. er uiicjs« 



iiilu-OuL ^cioOiUJ. vö^^ixtu» 



CAMPAIGN HEADpUARTERS 

NEW YORK REPUBLICAN STATE COMMITTEE 



NEW YORK HILTON 



54th STREET and AVENUE OF THE AMERICAS 



262-3300 



SENATOR JACOB K. JAVITS 
CAMPAIGN CHAIRMAN 



WILLIAM L. PFEIFFER 
CAMPAIGN DIRECTOR 

MR8. DOROTHY McHUGH 
CAMPAIGN CO-OIRECTOR 



Miss Margo H* Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, New York 

Dear Miss Wolff: 



September 21, 1966 



Thank you for your recent letter 
expressing a desire to as;sist in the campaign 
to reelect Governor Rockefeiler. 

I appreclate very much your interest, 
and have informed Mrs. Darothy Steiner, Chairman 
of Senior Citizens for Rockefeller, of your 
off er to assist. I am sure you will be hearing 
from her Office soon. 

Again, many thankis for your letter* 



With best wishes. 



Slncerolly, ^ 



JKJ : rab 




^«^ 



K* Javits 



<4^^'® 



Jud';fe CcfcTjline olaon 



my hcl()--ofrer jor Cov.Rca-^^ ^feiler ro- tlocaon cmi.}f'xLia 



KcM York 2^.I:.r ..Cctob^.T 7Ui,iyb6 
10? Wt,fjt 7} l;tr . 



Doix)Uiy ::wir!hr ,1 iv.oi auty -boiua to teil yc:i ^^hc^t har^pened or bctt^räKiat KOT t)«p'ien€d. 
^iiiCü^:.h Rirt,btf;iricr -fc^-jtjj^^i^ö^ ■■^' wo Lad r^ aecjtjjiö oa tj;ä^-<i i^r.^l.^-^tx tiiu e^a of 
SeptmbrT , i^e all aJ.i to 0J3ee»ltfJ5 Siy ctTorlß in:tcart 01' c on5:UaliL,^ viih ov.11 • 

I Kfiow Voll 'T.-'i enjoy t l:±ah pre.s ti!ti:,G.i ; u^;,:er.ted :. '5, that rhui/ of nh- ireriy 

ahouiu ^eo L^one laainrini m Kkir-ii^i d< c^use xt :loe;t *^r-r:.rJ-x out" Li ttc,v to \ii..Ä .1 t.u^-^iated 9 

too , tixst :d: t>:/^ prnci'io/ntv of thv.i5<; ÄlJeii iv^e Oiub« :'n:^uj.cl t<: c:in:;..ctt: otc» 

£0 oae"of her -utgtutfi'* . Üf courae, I '-o'jit l>el,I ooul 1 coop<jrati vlti her \ir.« er tiiJTO 
circiV'iL: cjjioct.'. • Jcrr^' • 

•Viciitja^je^ vo Wci.iy iiuta. ru, t* 1. votojra, .'dUJ boif • 

iUu Out periportal rai^ör-ii» 



K^v^ rork Z5.:ur .,Ootober 7üi,I9ü6 



r.io»*»il/ic you vciy nuch f^x youx iu./As» 2* ^fcttx cOic r<gc;— Ktetioxi tc firs. 
Dorotoy ;;t-tn ir ,1 Tt^ol iniy -boiii^d t/i uai you ^:^t Lzn^^pt^i^.: or ;>cttoitivuÄl 2*üT i:.^pp«u#d* 

iteplu;iber , aL.i cl.i /Ul vo i)iim9mR Ry #>aorU) i/iEtaac of c ordxi'.hilr.^ wiJ. owsi ♦ 



wOO f 'ut'viW aI 



Vx.' 



pon.i-<ui'a:;. oi t.a. Ä.. .;:ii.:«i iv.c Uiaba ^i^cuia bo ccntactcd r;t,c# 



to i.nt^'»oi hüT .ur.jtictii*' . C.t:' cc:i.ri7>^ I do^nt fficd,! .r;ul<J coopnrtfit« wiii) hnr u.vior thtoe 

iU.n.l.ii;t ^)CA^i*:'i4a-* i^tt"^'^* 



-^ 



♦ 



NEWS FROM: 




New York 

Republican State Committee 



41 EAST42nd STREET, NEW YORK. N. Y. 10017 TEL 212-682-5828 



CARL SPAD 
WILMA C. ROGALIN 
GUY A. GRAVES 
WILLIAM L. PFEIFFER 

ARTHUR H. SCHWARTZ 



Chalrman 

Vice-Chairman 

Secretary 

Treasurer 

Counsel 



Members 

Republican National Committee 

CARL SPAD 

GEORGE L. HINMAN 

OOROTHY B. McHUGH 



HARRY J. O'DONNELL 



Public Relations 
Director 



PHILIP H. WEINBERG Administrative 

Assistant to the Chairman 

JOHN D. DEARDOURFF Director of Research 



September 16, 1966 



Miss Margo H« Wolff 

AUFBAU 

2121 Broadway 

New York, New York 10023 

Dear Miss Wolff: 



Caroline Simon has advised me of your interest in Governor Rockefeiler s 
campaign and I have sent your name to Mrs. Dorothy Steiner who is in 
Charge of our Senior Citizens • I am certain she will be in touch with 
you. 

Thank you so very much for your interest and spirit« 



Cordially 




V 



Wilma C, Rogalin 
Vice-Chairman 



,- t-i. C 



WCR:dk 



cc: Hon. Caroline K« Simon 



Kitty Carlisle Hart 

Special Consultant to the Governor on Women's Opportunities 

22 West 55th Street 
New York, N. Y, 10019 
JUdson 2-7030 



Oc tober 25, 1966 



FOR IMMEDIATE RELEASE 



Is it true that a woman must run twice as fast as a 
man to keep in step? Do women themselves need to do a better job 
of keeping informed? Is the problem more opportunities for women 
or don't women know about the opportunities that exist? Is the 
State utilizing its "womanpower" effectively? 

Kitty Carlisle Hart has been asking these questions 
and others since her appointment in July as Special Consultant to 
the Governor on Women's Opportunities. To find out what the women 
of New York are thinking and doing, Mrs. Hart sent out questionnaires 
to the one thousand women who attended Governor Rockefeiler 's first 
Conference on Women last May. The response has been overwhelming. 

About 95 per cent of those who responded found the 
Conference helpful and expressed the hope that it would become an 
annual event. "And," said Mrs, Hart, "every one of the replies 
had a constructive Suggestion on how women can improve and implement 
their special talents for home, Community, and State Service." 

In answer to questions about existing Community programs 
and the need for additional ones, about 60 per cent of the women 
indicated that a major problem was lack of communication. Typical 
comments were. . . "It would be a great help if the newspapers 
had a column one day a week listing organizations that need 
volunteers. . . Please, no more programs, let's strengthen the 
ones we have. . . Why can't we have a central Information Service 
so women will know what 's available, . . Many programs don't reach 
the people who need them. . • Let's have more printed material -- 
more simply written — more publicity/' 



(more) 



News from ICitty Carlisle Hart 



-2- 



o 



The need for consumer education programs and for 
educational and vocational guidance was stressed again and again. 
The State is already responding to these needs. The first 
New York State Guidance Center for Women was opened recently 
at Rockland Coiranunity College as a pilot project. A '"Back to 
Work Workshop for Women" course of study has been developed by 
the State Education Department and will soon be available to 
adult education programs in public schools. Material for consumer 
education courses is being prepared -- one for secondary schools 
and one for adult programs. It is expected that both courses 
will be offered next fall. Plans are also underway to develop 
mobile consumer protection and education units which would travel 
to various parts of the State. 



'We were particularly interested in what women thought 
the State could do to help them achieve their personal goals," 
Said Mrs. Hart. She plans to follow up several suggestions, 
among them, support for Community pilot project s such as a 
senior Citizens' employment service; scholarship aid to homemakers 
in areas where critical personnel shortages exist; State sponsor- 
ship of women 's interest radio and TV programs; more part-time 
employment opportunities; a legislative newsletter for women; 
appointment of more women to State advisory committees; and 
strengthening of anti-discrimination laws. 

As for what women can do to contribute to their State 
government, the consensus was that they should become more 
involved in local issues and that a grass roots program of 
information and education is the best way to make their influence 
feit at State level. 

Mrs. Hart, who herseif leads a many-faceted life, said 
that today's woman is Student, wife, mother, wage earner, teacher, 
homemaker, and Community volunteer throughout her life -- very 
often playing several roles at the same time. She hopes that 
her report to the Governor in December will point to new ways 
of utilizing this enormous reservoir of talent and energy. 



/^W^y 





^'^PT'^'^V^^'^iPp 



/ 










4va^. ^/a^Uy' ^:::^i.eu^n^i^ 



JL.. 





?2^^. Z/96^ 




(^O-L^-fLKj) 




LEO BAECK INSTITUTE 

129 EAST 73rd STRL'ET • NEW YORK, N. Y. 10021 • RHinclandcr 4-6400 



Board of Directors 

MAX GRUENEWALD 
PRESIDENT 

FRITZ BAMBERGER 
VICE PRESIDENT 

FRED W. LES6ING 

TREASURCR 

MAX KREUTZBERGER 
Executive Oirector 

FRED GRUBEL 
Secretary 

ERNEST HAMBURGER 

Memoer Or Thu 
Executive Committee 

FRANZ M. JOSEPH 

Member Of The 
Executive Committee 



Septeniber 26, 1966 



Miss Margo Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N.I. 10023 



Dear Miss Wolff: 



ALEXANDER ALTMANN 

LEO BAERWALD 

JULIE BRAUN-VOGELSTEIN 

RUDOLF CALLMANN 

MRS. GERALD W. ELSAS 

NAHUM N. GLATZER 

HUGO HAHN 

EDITH HIRSCH 

GUIDO KiSCH 

HANS KOHN 

ADOLF LESCHNITZER 

HERMAN MULLER 

JOACHIM PRINZ 

CURT C. SILBERMAN 

NATHAN STEIN 

8ELMA STERN-TAEUBLER 

LEO 8TRAU88 



First of all let me thank you for the photographs 
of the Kings P^ramides which you were kind enough to send 
me« 

I want to thank you for your continued int er est in 
our lively Institute and also for the good wishes which you 
extended to me« I shall try to make your work a little easier 
although my resources too are limited. 



With warm personal regards, 



Sincerely yours, 
JQr« Max Qruenewald 



FBLL0W8 

FELIX GILBERT 

INST. FOR ADVANCED 8TUDIES 

PRINCETON. N. J. 

N. N. GLATZER 

BRANDEIS UNIVERSITY 
WALTHAM. MASS. 

ERNEST HAMBURGER 
NEW YORK, N. Y. 

ERICH KAHLER 
PRINCETON. N. J. 

HANS KOHN 
NEW YORK, N. Y. 

HANNS G. REISSNER 
NEW YORK, N. Y. 

GUY STERN 

UNIVERSITY OF CINCINNATI 

CINCINNATI. OHIO 

6ELMA STERN-TAEUBLER 
BA8LE. 6WITZERLAND 

HERBERT A. STRAUSS 
CITY COLLEGE, N. Y. 

BERNARD WEINRVB 
DROPSIE COLLEGE 
PHILADELPHIA. PA. 



MG/ IS 



CONTRlBUriONS TO THE LEO BAECK li\i,iUulL ARE TAX DEDUCTI BLE 



7 



ENTSCHÄDIGUNGSAMT BERLIN 



I B 5 76 525 

GeschZ : RegNr.: 



BERLIN, den 



3 



Uai 1966 



(Bitte bei Antwort angeben) 

Frau 

Margot H* W o 1 f f 

102 West 73 Str. 

New York 23 N> Y>/USA 



Postanschrift: 

1 Berlin 30, Potsdamer Str. 186 

Dienstsitz: 

Berlin 30 (Schöneberg), 

Potsdamer Straße 1 8 6 Zimmer: 1 05 

Fernruf: 71 05 11, Apparat: 1 5 1 

(965) (nur im Innenbetrieb) 

Sprechzeit: Dienstag von 8.30 bis 14 Uhr 



Sehr geehrte Frau Wclff ! 

In Beantwortung Ihres Schreibe 
wir Ihrem Wunsche auf Über\.eis 
Juli 1966 an Ihre neue Adresse 
Herrn Lr. G. Steibmarder, ents 
banktechnischen Gründen nicht 
werden. Wünsche können nur bis 
kommenden Lionat berücksichtigt 
Sie sich besuchsweise in der S 



ns vom 14.4.66 teilen wir Ihnen mit, daß 
ung Ihrer Rente für die Uonate Juni und 

in Zürich/Schweiz, Toedi Str. 48, bei 
prechen werden. Die Mai -Rente konnte aus 
mehr an die o. a. neue Anschrift gesandt 
zum 15. eines jeden Monats für den 
werden.- Die Kosten gehen jedoch, solange 
chweiz aufhalten, zu Ihren Lasten. 
Hochachtungsvoll 

Im Au|btrage 

(Wendlandt ) 
J 



^ 



y 



EntschA 031 — Briefbogen. Mat. 2803. A 5. 100 000. 7. 65 



k 



Schriftstellerin 
MARGOT H WOLFF 



N.York 25.i^.Y. 
le.fu^r l966!Da-tu. <ies Poststo.pels 




Betrüi 



An das , 

Ent schädigungsam t Berlin 

Gesch.Z/ III RST 
Potsdamerstr 185 

I Berlin 30 

ich sende Ihnen nun anbei meine 

rSSsSrentsprecnend --"^«* ' ^^ ^^ ^^^,^„ „,, ,„ 
.eaooh -tte ich Sie 3,0-0 .etwaa^^edu^^^^^^^ ;f. Liichen 
f "rifm/t:n ?fh?(dfra^«US.aes rosa Formulars.), aus 
mitgeteilten gesundh.Oninden . 
Hochachtungsvoll 

M.H.Wolff 




NO. 4ji4iJ*^< 

Spec. del'y fee $ 






yp Ret. receipt fee $.-..::!':4 ^^ N^^* 



...y^^%\. del'y fee $ 
I I Airmaii 



POSTMARK 



V 

r— r^' 



From 



//- 



Postmaster, 






To 






POI) Form :JHO<»- May lyOT 




V2. ^-^ 




c48— 1(5:^0493-6 



3chrirtöt<>ll4>*-ia MARGOT h. 'VOLiT 



IC 2 Wof^t 73 Str 
&k Hlfthn Wovamber 1966 



Herrn Di\ii;^Lehiaai4/4 
Ikrer.'tor cos 
Ell ti.Oi -Üc'J.i,,u:vj;:£ü:. tc 
Po tt^darierstr, IH6 






a»lu6 HGö.Wri '/ü p^3 



Sein- {coo/u-tor herr ttr«if:.tü: Dr.Lt-isfl^aJi: 

an dicöwa ßohuur.. *ie;y .Jfede.ikUtc; c:«r 'Knetaliniichi." vonuo ich aicii an Jie uit der 
Kaiuiujaö, i^ür nooh e .1 d 1 i oh jvne Ren r,en-Zfciilui ^-en znkorj-.on lassen zt. vollen, die 

ictx lau^ Uosetz aoit dea >).9.19()i> zu boaiiSiniicheu habe , 

i>aut üeaeia Bind a« jenew ific.tai; aii« itentor. um lu -H) <i e-viiöln. wojro'en-.ktyr.Uminbö - 

Jamcrhia-.Siu xünu^n aij:- woni koiuOöIViilt^ t-irion :LuJt;cl aji (ki.Juld .nUir V^uvjtanrir.io daiUi-.dass 
Ihr knappor ikwi ccne tai) ors-' alJj.'H/;ljLv-h dllea'aafirirjitnn" kn;;n,3i.-,ch'ja.vrir!,w'.-r'n .i.clt «r»t 
heute raoino obije A\tto an He rioht» , 

loli iSÖcLtü iiiü iu-^^r a\u,ii u.rlii iil<-Ji öxsucnea, ;:3iHr Sorc« U-ixc-eu zu ä-oIIü ,(:a.i» a^-vLa 
iaii'.^on iA-....ju-liJ ox'i'i':'i^;t «Lnl^rjoda^js iüh .aa loir zvia f>-3nende rtfi^.;5aai(ifu,' für alle 
ln:;es ver^tric enon iio.'«. r,e, ..ö^ii-höt innr:.ri-a..iD rer atl,3tnÄcnr,ten Zeit iirid^noch V>3H 
Heäii>>äChten,»ar.irlte • 

türii'ivh,vHr Herr Wendlavit, in Ximm-jr 105 • 

Jittö übttrweiaeii .ji--. mir aticvi div;t>e i'iau.ii;iu«.ua;_, ,ä..(ier via ^ixh von mir beauftragte 3ßak , 

iterlinar iiinJ-; , »erlAn CluirLjlto.iftur^ J^,HÄrd'»nber^ .^jtr, 3;i, 

In ßi-warfoi^- umceh-auar ürledun^i aor iilr «ue iaiwinder. Waohaah.l.unt/h'JdKi.s-fto Ich ,Sie 

if octe-^ij tungfc! voll 



llirgot K.^üi ff 



'*"*"^^^'*"^ ^rr- — T ir AT ir »I > an 



-t^ 



FROM THE DESK OF 



-^. J<oklk, 



aaen 



9 



WAoswoRTH 7-2336 



10-15-66 
Dear M'a Wolff : 

Really, I am surprlsed tkat up to date you dld not 
keep your proalse to forward to aa the 9 10 «oo for 
the koAOwmers* coMli«pollcy# I an sorry^ I caiinot 
keep this pollcy any lonser on tke books • If tke 
balamce of ^ lO^oo is not in My posseaslon by Wedn« 
Oct»19«f I Muat ask you to retum the pollcy to na 
for cancallation and as tkis pollcy dates aa of 
July 2>66 you will hava to pay tke tlne tkis policy 
coYers np to tke tine tke polier is in tke kands of 
tke conpany for cancellation«! An really y^vy sorry 
to kave to resort to auck streng language but I can< 
not lay out noney fron July policiea on Insurance 
policiea wkere a snall connission only is coning to 

ne« Pleaae excuae tke action I an forced to take^ 

but we have talked long and often on tkis» 

Best personal regards 

A^Kohlkagen 



SA VE THIS RECEIPT. Prcsent W when making inquiry or 
claim. 

Claim must be filed within 1 ycar from thc date of 
mailing. 

Consult postmaster as to fce chargeabie on registercd 
parcel post packages addrcssed to Foreign countries. 

ü. 8. GOVERNMENT PRINTING OFFICE c48— 10— 70493-4 







^Oü^ 






4^ 



Am. '^^r^t*'^Af^Kx^ 



Ao 




CXmc 



\ 







. JUSA. O^Xr«- 



{yjjJL. 



OA-t-. 



Oc>r (Vf e>JiA/i*r^ iyo^ K)^. 



VXXA oJo^jö!>. 







jA^ '>reAAi\" 



iX^j^^^<j^(J^y^ 




OON/w 








Max^^o H tfolff, i^.A. IT.Ülct 66 

1C2 W 72 Str.Kew (ork 2'< in Y 

Mi's A Kchllia^en 

2t,^I Ft Waf;iiin^^ton Ave 

Sehr ;^oenrte Mrs.Kohiha^en: 

anbei mein Scxieck über zehn Doilars • 

Ich hatte 2 i^foci^en schweren Grip;)e Anfall. Ec ist iroraor weiser nacliafrcii;en,we*in 
plotzlicii ü Aiachricnt koimz statt bööenWillon zu veimuten. 

Jedoch bin ich trotz Sondunj nach wie vor der Meinung dasG e 3 **rathor outracreous i^jt" 
dass ich mit Zahler dieses Schecks n\:ii für I Jaiir ca« bieben Hai soMviel ;jahle als 
bsiher für JiieineVerinch<5rujic»Wi(; sciiun ^csa^t: nur dies ^'ahr u. nicht veiter. 

Hochac)it\in£3Voll 



M H Woirf 



MAHGÜ H WüLrF, M.A . Iü2 IVest 73 Str 

New York 23 N Y, April 17 66 
Mr. ? Kohlhar.en 
Score tary Branch 91 
Wci'kiijan Ben. Fund 
4024 JJroaciway. N.Y. 32.N.Y 

Werter iVir KohlruitJeni 
aabei mein Scheck über 
Dollarn 12. 6ü 

ali3 .aoin litgl.Beirtrag lüy das 2. Vierteljahr 1966 
CUmchzoiti/j möchte ich hierdurch wieder 
FKIIER VKHSlChKHaWG 

für ^riein Apt hier ouran oie t^rn^Uorn lassen: 
bitte iiir neue Police au^zus teilen auf 
El;^ JAHR 

wieder bei der Mutual Fire Inaur.jnce ,i/io Ittr^ter Vertra£^# 
£ilit.>da icn vor langer rJui'opa r'aiirt viüdor. 

iMit b':33ton Irü^rBon u.in Erwartung: d^ir I3o3täti{;.für beil. Scheck 

Ihre 



Anbei ochectc über /$ 12. 60 



24. 4.66 
Mrs , M. Kohlhagen 
251 Ft Washington Ave 
New York 32 N Y 

Sehr geehrte 'Ira.Kohlhat.en: 

wie telefonisch besprochen, anbei mein Scheck über 

zehn (10.) Dollars 

für die von Ihnen vorgeschlagenene 

Burglary Insurance 

als Annex meiner Feuer Versicherung Nr ,F 314 74 

bei den "Workraen Mutual Insurance" 

h"ff"*'°\^" "i*t® J^li d-J. lauft . Jene Feuerversicherung Pilice 
hatte ich gern auf EIN Jahr weiter versichert und bitte auf die 
Einbruchsversicherung auf solchen Zeitraum - es genügt mir . 

Mit besten Wünschen für bald.^enesung Ihres Gattn anbei ein Kartchen für 
ihn,das Sie ihn bitte für aich über^^eben wollen . «^arLcnen lur 

Danke für alle Erledigung und besten ''russ 

Ihre 



MARGO H WOLFF 



102 Weat 7^ öir.iiey lorkc 2^*^»r. 2b. S^ptt66 

Hra* A* Kohoha^en 
251 St Wao^iinefton Ava 
N.r. J?.i^.Y* 

Sehr tvijvihrt':i| li »ion^ .Mrtr.iCGiibii^^ä^s 

nun endlich nabf ich also alles t^enau d niöh6tudiert,was 3lo mir an *erfc cherun^ aandtan 
besw iacix;c jrxale aii ;>ia voui HmUXid 24*i^ril d.Jt 

Ichaenao I/üi^u anbei u^ifier« Uciiock Ubor 

j62 2 (tkvünty-tvK) doiicC^o) 

Damit mü^iste ßiti/i© Voroichuruiit^ <U i^tutr pluo iXU'olÄXy bis Juli 67 oic^acMLn^ danai 

nacii InrcM^ PS» dap Sic Ihron 3riof voa 2b.Jiini dJ an mich «titU?:tan,erk&ren Sie mir ,daöö 

ixif#ic€iiiicr "credit" icli 

32 Doliarc 

2U zar;len hotte . 

Da ich Iiir:en bcreibü aa 24. 4* 10 itollarß sandteni collta naixi houti(i;ar üchock für 

22f D^iäto oiö *3uuu'i;|diu ich IhLfüi norL ijciiulaopiii ^rdiAUAi^i* uriii^aa* 

BIlTiä oofr€ien die mxcn aber von der ? J^Klausel bezw.ändemSied as in 0P2I0i: um - 
nicht als Pflicht j%r «ilu k /iiaic/iden ^^'^ixra * 

Hoffentlich Sie iUt nui. 7.ufriedoud.i'^.t ic . uixoxi doch ;su der vonlhnen eiapfoehlenan Polico 

"durch! a^-t," • 

ItLt bcolea li'ucs lUr Uli una Ihren Ib.i^ann 

Ihre 



M.H.Wulff 



Anlcige : .:»cn^Cr; übt;!' Loxiara tt^enty-öecond« 



atmmtm^ 



D^rteil von 

aer hon ri sei loa L^m«'! ii\;*sab^;x;riri« ? ten 
una boi^u xiten doutuchen JouiT^oIiötin 

uuh i»fiiCtur« von Jiili'J 'Joc^jir^teiiny 3ir}i%Q.3 niemalB stirot* 

"laii beviariko i:a«;h se^ir *iU' öio.- Mt^i'ioii'on-ßi.!Ch,dcj: idi Lc Fiuj las - 

feticaln-i ist cn und an üCvicl^o hat *jö uixdh i5ururjcke::ännert .Insbcaonuore fxnde .ich die 
Schildeiwi^ fi(;c jucuitcaui liluiilion.Ubens ^^iiaz '.rwindc'avoll -.io c.ucxi den tsanzen LeV'onr.we^; . 

Dab'^i i 3t < ie Ai? torrin r;ü f<:n* j ,^1«r /Sitelkf.at, ;.o bc3chi?-Lden imd 

raizend-VL"5r allora in v'ori,leich ui-. a.Li deii Ket::ol-''an,i>ie L><jnec"aui den tuu'kW.Qimen - 
daus idi 6i». iaa* i-anöo Piclir ou^x*".der/i lOiiJTi •** 

jUiü ciiiCT Bjriöf iüi yiui^o il. WüliT-Jiew York 

vcm .51. Okt. 66 



Hrs. Iviargo H. Wolff 
102 West 75 rd Str 
New YorK 25- N. I. 



31. Okt. 66 



Dr. Gabrislo Strecicer 
6S81 Mcggio (Ti) 

Schweiz - Tel. 1091) 96499 



eine liebe IvIareO >7olif, 
ich bedanke mich sehr für die ; Jinoiren von Julie Bra"j_n- Voe^elstein, 
die ich im i'lug las- so fesselnd sind sie- und die micii aji sovieles 
erinnert Haben. Insbesondere fi ide icn die Sciiilder mg des jüdCisch. 
Pamilien...ebens ganz wundervoll, v;ie auch den ganzen xjebensv/eg. Da= 
bei ist Julie l'raon- /. so fern jeder L'itelkeit, so bv^scneiden und 
reizend- vor allern im Ver>ileich mit vielen neu aaf den i.larkt p:e = 



kommenen I.Iemorren büchern- dass man nur bewunaern k^mn. oedeiifalls 
sehr herzlichen flank, Sie haben mir grosse -^'reude gemacht,- Inzwi = 
sehen ist das Jaar v^rgaxioen, das von wenigen lagen äD gesehen, wet= 
termäüsig eins der schlechtesten seit . enschengedenken war, ent= 
setzliche Regenfälle, kaujii oonne, seit 8 V/ocuen ist uie .Veit x.ier 
hinter oturzfluten versunken. Ich war des öfteren in ^-ermany, za= 
letzt in KihiCi.en, die polit. 'i'erap. steigt, Hessen/ und Bayernwah= 
lens tehen bevor und für Erhardts Verbleiben im ümt gebe icn keine 
10 cts. Wie soll es aber werden. Keine Patentlösung ijietet sicn an, 
ganz abgesenen, dass es sowas nie gegeben hat. 

Fraa ßoujaber^er lässt grussen, sie war einige Wochen in i:lmiland , 
kam mit Tochter «era zurück, war dann wieder in Züricn, kurz so 
wenig wie dieses " aiir habe icri sie nie gesenen. Aucr. wechselt inr 
3'iefinden. Unterhalb raeines Hauses etwa 5 CO m nacudem Dorf zu ist 
nach oben eine Strasse entstanden wo 10 i-arzellen verkaj.ft werden 
sollen, allerdings sind die Preise noch am Boom iind nicr.t an der 
auch hier fühlbaren recession orientiert. Indiese.u ü ahr üiujs ich 
noch einige Haie kurz nach Jeutscnland und dann näx.ort sich ja 
schon \7eihnachten utid damit längere Tage. Wie mag es Ihncj. wohl er= 
gehen? Ich stelle Sie mir in jujLg- alter i.''rische, lebhaft tätig vux' 
und hol'ie gelegentlicn von I^^nej. ein paar ..eilen zu hören. 

Nocnmals also vielen Jank und heri'.liCnste '^rüsse Ihrer 





Senator 

K-G. Kitzel 

Michelstadt.' rbacherstr 26 



25. April 66 



PS. GERN erwarte ich baldi^^st i<achricht 
von Ihnen nach Basel-hoff .auch gute 
Lieber Freund: über Ihr gesundh, Ergehen. ^as meine ist 

hoffentlich ißt nicht etwa ein neuÄ^qJfclÖir^z«öfäi<^lJ^f^>ß^Wit^frimd,^ 

ich wieder längere Zeit nichts von Ihnen hörte .Ich vünsche und bete, 

dasn die Fortschritte, die 3ie in ^srael durch die Kur erreichten, indea 
sich noch weiter zeigten . 

Diesen Brief sende ich durch "Privat -Kurierin" einer lieben "^reundin, 
die heute nach Frankfurt zurueckfliegt .Ich lege Ihaoxi anbei die neueste 
Kolujine von Drev Pearson über den"Fall Juliua Kleine "-der Inhalt 
spricht Bände . Danach schaut es aus, als ob Klein sich erneut aus 
allem herausdrehen wird . Ob das jedoch ein (Irund für das -^and Hessen 
ist, weiter seine Dienste z u haben und sich von ih.a hier vertreten zu 
lassen , aochte ich höchst f-a^^würdig halten • 

In jedem Fall soll dieser Brief auch ankünden, dass icn GL. nun wieder 
die lang geplante heise nach Europa UND ISRAEL scha fte .Ich verde 
also im Aa.± in . srael sein und über die Auswirkun^jen des Adenauer- 
Berichten dort berichten- auch nachher in der Bundesrepublik . 

Voraussichtlich bin ich also in der I.Hälfte Juni wieder"i(i> Lande "- 
soviel mir bekannt, hat Botschafter Knappstein das Presse Amt veranlasst, 
mich gebührend wieder einzuladen-iaiierhin: wennSie Ihrerseits dafür 
sorgen, kann das nur gut tun • 

Ich möchte Mitte Juni zur dies J.Konferenz vom Jued. Frauenbund nach 
MMncnon-auchjUn aix dann die Nach-Wahl-Athoioosphäre durch Gespräche 
bezw. üifikussionen zu studoeren .Beides wurde air von Freund ERLER 
hier sehr eaifpohlcn,auch Treff mit einer Freundin, die dort sehr aktiv 
i3t,Vornafae Gerda - Sie kennen sie vielleicht . 

Mit läge auch senr an Treff mit Käto Strobel,der nie bisher klappte - 

"Aufbau" mäüfiit; hat sich nach dem von .uir schv-tr getragenen Ableben Manfred 
Georges vieles ungut verändert:aucn für aich persoenlich .Und wieweit 
die derart voränderte Zeitschrift noch weiter ..enn kann, fra.^l ich bezw, 
für mich nioni,wie einst, pölitit.liter.Ausdrucksmittel laehr. 

Hingegen macht sich mein Sorgenkind "Macoabi" recht heraus .Sie 
kennen ja noch die Anfänge aus Basel her: nun feiert die Zeitschrift 
bereits das 25. Jubiläum . 

WollenSie als ehemaliger Basler da nicht eine Botschaft von Gratulation 
senden, wobei Sie auch , natürlich, «mine Ihnen ja beKa. nten Berichte aus 
USA erv/ähr.en? Ich und A.Blum, der ja auch ein alter Partei-freund ist, 
viirdon sich mit solchem Wort von Ihnen natürlich sehr freuenäbitte senden 
Sie das direkt an mich co Macoabi, Missions Str 56, Basel , 
Ansonsten ist nun beschlos..en,dass am I Oktober Berlin eine staatl.- 
Filmsch le eröffnet, unter Leitung des mir gut bekannten Erwin Leiser. 
Da möchte ich mich gern installieren bezw. re-install. lassen, nachdem ich 
doch 1933 von Hitler als Lehrerin u.Presi^echefin-der I.dtsch Tonfilm 
schule, die Hugo Doeblin leitete, vert**ben wurde. Vor edlem wegen Pensiona- 
Statuo strebe ich das SEHR an u.hoffe ,ea gelingt .auf baldl Hrzkichat Ihre 



M. Freund 

200 East 7 Ist Street 

New York City 21, N. Y. 





^^^^ 




^Cr 



-u\. 



^X. 





/ 



\J 





L'J^ A /"^^^^ 



C^i^ 




/ . oA 







I ECONSTDtCIlON 



K.A. COHN 

Vertreter fOr 
Franlrfwrf am Main und Umgebung 



Frankfurf am Main-SOd, den 

Sdiadowsfra^e 5 

Telefon JtJCSSB 686750 



Lieb« Frau Wolff! 

Na ich glaube es wird aller höchste Eisenbahn, dass ich mich mal ein bischn 

mit Ihnen unterhalte, ich wollte schon so lange schreiben.aber beim Wollen ist 

•a geblieben. Ich hoffe, es geht Ihnen gut und Sie fühlen sich gesund und munter. 

Wie sieht es eigentlich in diesem Jahr mit einer Reise nach Europa bed> Ihnen aus' 

Bisher haben wir diesbezüglich noch nichts von Ihnen gehört. 

Ihren Brief, den Sie bezüglich des Rab. schrieben, haben wir sofort weiter gese^^.n 

und wxr hoffen aUes was Sie von ihm wollten ist zu Ihrer Zufriedenheit erledigt 

worden* 

Mit Frau Reg. Bayer habe ich mich mal am i'elefon unterhalten und war es ein sehr 
langes und ausgiebiges Gespräch, sie hatte sich über meinen Anruf sehr gefreut 
und wollte Ihnen auch gleich schreiben, ich hatte aber das Gefühl, dass sie sehr 
sehr viel Arbeit hat und daher habe ich mich auch noch nicht wieder gemeldet.Wir 
sollten absolut einmal zu ihr ins Wocheendhaus kommen, aber das klappte bei uns 
noch nicht, denn wir hatten auch alerhand Arbeit und nun wiren wir k Wochen in 
^adenweiler und hliben uns wirklich gut erholt und nun ist es abzuwarten, wie 
sich die Kur auswirken wird* 

Prau Rosendaal habe ich 2 Mal angerufen und dann nicht wieder, sie war beide Male 
sehr eigenartig zu mir und ich hatte das Gefühl, dass sie meine Telefonate störend 
fand, daher »onnte ich auch Ihren Wunsch, liebe Frau Wolff nicht erfüllen mich mal 
mit ihr zu treffen, denn es war mein Gefühl, dass sie das bestimmt abgelehnt hätte. 
Ich sah sie einige Male in der Stadt aber habe sie nicht angesprochen, sie sieht 
nicht gut aus und machte einen eigenartigen Eindruck, ich hoffe nur, dass Si. 
bessere Nachrichten von ihr direckt haben. 

Nun möchte ich Ihnen erst von ganzem Herzen auf diesem Weg alles alles Gute zu 
Roach - Haschanah wünschen, Massel & Breche und vor allen Dingen recht gute Ge- 
sundheit, denn das ist doch das höchste Glück auf Erden. 

Bei uns ist soweit alles beim Alten, für den Aufbau arbeiten wir nach wie vor 
feste «iter, aber es wird immer schwieriger und oft könnte man den Mut verlieren. 
Aber wir lassen nichts unversucht. Jedenfalls lese ich immer wieder mit Begeisterung 
Ihre wirklich guten Artikel und ich kann ntr sagen weiter so. 
Nun hoffe ich bald mal wieder etwas iron Ihnen zu hören und für heute sin« wir 
beide mit den aller besten Grüssen und nochmals alles Gute Ihre [|sJtO<Ut Uj^ 

Besonders herzliche Grüsse an Chiffre Pflaumenkuchen, // L, . / 

Dresdner Bonf FronkfoH/Moln. Konto Nr. 561041 . Po,tsd,edkonto Nr. 226527 FronwÄ!^^;^^^ 



ROBERT HARBEN 

LITERARY AGENCY 



HEREN 3 RÄCHT 39Ü 
AMSTERDAM -C 
TEL; 39040 



3 CHURCH VALE 

LONDON - N.2 

TEL : TUDOR 0141 

CABLES: HARBOOKS LONDON 

18. November 1966. 



\ 



} 



Liebe Margot , 

Herzlichen Dank fuer Deinen Brief, den Ich sofort beantworten 
\7i.M. Ich habe mich wegen der Adresse von Fr. Bina Schwarz 
erkundigt. Die Dame wohnt nicht mehr an der angegebenen Adresse 
und ich kann nicht feststellen, wo sie jetzt wohnt. Immerhin 
schreibst Du, dass Deine Briefe nicht zurueck gekommen sind. Es 
tut mir ^eid, aber ich kann Dir in der Sache nicht behilflich 



/ 



sein. 



Uns ergeht es gut, Steffy hat sich gesundheitlich sehr erholt und 
wir arbeiten in aller Frische. Herta haben wir im Sommer gesprochen; 
ausserdem war meine Schwaegerin Else in London und es war ein sehr 
nettes Treffen. 



\ 



Sonst gibt es nichts Neues zu berichten. 



Sehr herzliche Gruesse 



^ 



w^w. yW V''^ 



*. A 









il 



u^V-^'H' 



yfyv» '^"^ 



\-v^- '// 



1 






Dein 






t'-t- 



> 



/ 



g 



Cl. 



n 



^ »13 



(/) 



► a^ 






i 9 

fi5 n> 



Ui 



m m 



ajaq pjo} jsjij 



5r 



Cü 

g 



a 



t 



n 



I 



I 



H 



0) 



o 



K^. 



cf 



VJl 



I 



: [ 



rl 



cn 






a> 



c-f- 



4 I 



'^ 



: CD 



t^ 



05 

C)3 



K^ 



0^ 

o 

c-f- 



o 



!-^ 



Cb I M, 



r/3 







y 



^ 




r. 



DER SENATOR FÜR SCHULWESEN 



GeschZ. : 



Sen/Ref... 



(Angabe bei Antwort erbeten) 

Sprechzelt: 8.30-14.00 Uhr 
(außer mittwochs und sonnabends) 



DEfi PERÜÜNLICHB REFERENT 

BERLIN 19 (CHARLOTTENBURG), DEN 51 • Mai 



Frau 
Margo H. 

102 West 



W o 1 f f 
75rd St. 



M.A. 



New York 23. N.Y 
USA 



1966 



POSTANSCHRIFT: 1000 BERLIN 19 
BREDTSCHNEIDERSTRASSE 6-8 (ECKE MESSEDAMM) 

TELEFON: 92 001 Zimmer Nr 

(987) (nur im Innenbetrieb) 



Neu 

302 

App.; 531 



N 



r.; 



Sehr geehrte Frau Wolff ! 

Herr Senator fivers dankt Ihnen für Ihr Schreiben vom 
27.4.1966. Er wollte das Schreiben selbst beantworten, 
ist aber durch wichtige Termine in vVestdeutschland daran 
gehindert. 

Inzwischen haben wir den beiliegenden Brief an Herrn Leiser 
über die zuständige Senatsverwaltung für Wissenschaft und 
Kunst weitergeleitet. Wir hoffen sehr, daß dort Ihren Wün- 
schen entsprochen werden kann. Dabei möchten wir Ihnen, 
nach allem was geschehen ist, für Ihre Anteilnahme danken, 
die Sie dem kulturellen Leben der Stadt Berlin entgegen- 
bringen. 



Mit freundlichem Gruß 
Ihr sehr ergebener 





V (?^V^ -va 



/ 



Schul 1 a _ 

Mat. 3511. A 4. 20 000. 3. 65 S) 



IRA Eisenstein 

15 WEST B6TH STREET 
NEW YORK 24, N. Y. 



November 4, 1966 

Dear FTterß: 

My sixtieth birthday dinner has come and 
gone, and I look back upon it with a glow of 
pleasure, mainly for the warm messages which 
came from friends and colleagues (who are also 
friends), 

I hope that you will understand why this 
note of grateful appreciation has to be couched 
in this form. But the mimeogrsp h cannot erase 
the genuine gratitude I feel for your message. 

If half the good wishes directed to me and 
my dear ones are realized, we shall be truly 
blessed. May you experience similar occasions 
in your lif e • 



Sincerely, 




Ira Eisenstein 



IE:r 



S. Qalherl 
(b. &iick 



man 



& 



mergtng 



[rlrls, eine. 



11 &xjord cRoad 
^ocUle ßenire, Q?. Q/. 

516 cRockville &enlre 4-9654 




€L^ 



/ 












cß^ Ll^Icx^-u^-o/ 





^yi O^^ h-r.. 



V 




te— 






/c>-t-a<:?/-^ 



•e>\-. 



1 
2 

3 

I» 

3 

6 

7 
8 

9 

10 

11 

12 

13 

lU 

13 
16 

17 

19 

20 
21 
22 

23 

2U« 

25. 

26. 

27. 
26. 

29. 
30. 

31. 

32. 

33. 

3U. 

33. 
3«. 

37. 

38. 

39. 

UO. 

Ul. 
»xiits 

U2. 

«»3. 

tsU. 

'*3. 

«*7. 

i»6. 

I»9. 
30. 



5oMo0s 
Seil loa» 
»•intraab 
^oblo«9 
Gat 

•intraub 
Sch4eaa 
^•intraub 
"•int raub 
^ehlosa 
S«hloaa 
Gat 

^>cblosa 
i&aintraub 

Gat 

w«lntraub 

^•intruub 

(«•Intraub 

^chlos» 

G«t 

''^•intraub 

te «int raub 

Sehleas 

Sefalos» 

Gat 

'^•Intraub 

"^etilosa 

Waintraub 

ic<« Int raub 

Waintraub 

^a int raub 

*• int raub 

^aintraub 

W« 1 n t raub 

Gat 
<*aintraub 

ts« int raub 

5>obleas 

•i*alntraub 

^ebloaa 

£^cbloas 

garoek 

Oat 

Gat 

(«hleas 

kaintraub 

Gat 

tfaintraub 

Oat 

«aintraub 

Sebioaa 



Girl «litt Flut« 
Oriantal H'oman 
^liaftain 
^aitins Child 
Villa«* £ld«r 
Youn« ■uoan K 
Innoe«ne« 
Maion v*ndor 
Man with a 
Matamity 
^^{>oa« 



oll on board 
gouaoha 

oll 

Gouaeba 
oil 
oil 
gouach« 
oil 
tafr oil 

«ouaotMi 
«ouaoho 



6t| 

67 
69 
12 

3 

70 

3 

2 

(^7 



Boy in Puriai CoatuaM 

Vaaily Attaebnont 

Youn«t ^'Irl with Un» 

Purin Party 

Man in DrotAi« 

C^irl Mith H«a«ldr«a« 

Man in >'>tra%f Hat 

io« ^orld 

Aftar tho Party 

A|*«laa« «t»n 

Tbraa Bldor» 

Young Girl with Sltawl oil 

In Tboui^t «rouacho 

Hör ra«ily oil 

Tb« Burdan oil 

Haobol couacb* 

Ny f'on oil 

^ittinir t'liild with Coffo« Um 



P«n A Ink 

nouaebo 

oil 
Oon & Ink 
oil 
oil 
oil 
gouaoh« 

oil 
«il 
oil 



13 

1 
lU 

8 
20 

68 
11 

19 

U 

9 
7U 



Man with st äff 
Modi tat ion 
Haaaidio Pisur« 
Man witti l^d («rot 
Man in Gold« 
Portrait of «y Son 
Girl with Btaff 
Youn« DraaM«r 
Girl in Had Ulou«« 
At Eaa« 

^irl with Vbito riowora 
«^irl with H«d Kaoklae« 

llar Faaiily 

'isinc hia Rots 

Anyona'a Child 

Naw lavier an t 

David 

Bao«i 

l'ixins Titair Kot« 

Girl in Brown 

I^roasing 



oil 
oil 
oil 
oil 
oil 
oil 
oil 
•11 
oil 
oil 

eil 
oil 

lltho. 

litbo. 

douaoh« 

oil 

litbo 

oil 

litho. 

oil 

«ouach« 



oil 16 

t 
18 

17 
18 



h 



78 



173 

200 

350 
180 

1130 
650 
200 

1100 

1200 
200 
lUO 

273 

150 



■JS*^ 



270 

650 
200 
223 
200 
1130 

225 
1000 

750 

120 

1200 

130 
130 
650 
330 
330 
630 
130 

1*73 



73 



1130 

373 
630 

UOO 

183 
630 

450 

63 
63 
93 

Uoo 

63 

200 

63 
250 

120 



51. 
52. 

53. 

5U. 

55. 

56. 

57. 

58. 

59. 
60. 
61. 
62. 

63. 

6U. 

65. 

68. 

69. 
70. 

71. 



Gat 
Gat 
Gat 
Gat 



Grandfath*r 
Oatas to tha Pavt 
Lot« 
Aeoa 



Schloss 

Gat 

Gat 

Sehloss 

Gat 

Gat 

Gat 

Schless 

^chlos» 

Gat 

Gat 

'>chloas 



Litho* 

lltho. 

Litho, 

lltho» 

ipouaoho 

lltho. 

lltho 

gouaoho 

lltho. 

lltho. 



T^ndi 

Huth 

Playlng Marblos 

Lost In Thought 

Vrl»nds 

Lonollnass 

Girl with Hair Rlbbon lltho. 

^hild Pla/lng eou^^^ti* 

Potlt Chat gouacho 

Lonoly Bcy lltho. 

Girl wlth Vloworod Blous« lltho. 

Girl wlth Yollow Halr oll 
Volntraub Waltlng oll 

«Intraub Oriontal Girl lltho. 

Vointraub i^ldor lltho. 

Welntraub £ld«r #2 lltho. 



<5 

50 

65 

150 
^5 

65 
150 

65 
65 
65 

120 
liO 

65 
65 

550 



50 
50 
50 




November 1, 1966 



Liebe Margo: i 

Diese Schmierage musste ich wieder lomtippen — 

i 

Ihre Manuskripte sind nach wie vor nicht druckreif 

! 

und überhaupt nicht zu gebrauchen« 

I 
Margo: ich habe für diese Katzchen keine Zeit^ 



Ich bin nicht Ihre Privatsekretärin, Wir haben 



amerikanische S 



liefern müssen. 



1^'' 



denai wir saubere MaJiuskripte 



Ihre müssen von jetzt ab DREIZE 




geschrieben werden, damit wir Spielrainn zum Ver- 
bessern haben, Ihre im höchsten Grade ver'<irgerte, 






Therese Pol 




ELEONORE WEBER 777 UEBKRLINGEN BODENSEE 



19.10.66 

Dear Mrs.Wolff , 

danke für die rosaroten GREKTINGS 
danke für die netten Zeilen dazu - vom 12 10 
danke für das AUFBAU-Angebot - ich möchte 'es* 
bitte NICHT annehmen, wir haben zuviele Zeitungen, 
die kleine Buchhandlung kann sie nicht verkaufen' 
Wer, m Ueberlingen, soll den "Aufbau" kaufen oder 
sich dafür interessipren? ! Das sollten Sie bitte 
verstehen. Am Bodensee ist das eine zu ferne und 
fremde Welt, 

Und als "clipping-bureau" kann ich mich leider 
nicht betätigen, - für solche Aufträge fehlt 
mir die Zeit, auch das verstehen Sie! Wo sollte 
ich anfangen- aufhören, - wichtig ist vieles und 
- nichts! Was heute war, ist morgen vergessen, 
oie Kennen das. 

Von Jacob Picard habe ich lange nichts gehört. 
Auch ein Brief an Dr.Lowenthal in Prankfurt 
ist unbeantwonet geblieben. Ich glaube, dass 
ein Umzug nach Ueberlingen nicht mehr möglich ist. 

Ihnen viele gute Wünsche und Grüsse 
bis zum Frühjahr I967 





m/nHolllUd^ 




Caroline K. Simon 



270 Broadway, New York, New York 10007 



October 14, 1966 



Miss Margo H. Wolff 
1 02 West 73rd Street, 
New York, N. Y., 10023 



Dear Miss Wolff: 



Thank you for keeping me informed 



about what you are doing. 



Sincerely, 



Caroline K. Simon 




CKSrmf 









^r^i^Jm^rj- 1 










'(7 y / y / 







V/:/: 








/^/. 



^m^^/f^j.M&^^ 






^'-^^/^, 



'^J^A 





US Hausfraueiv-Revolte ^qö«R«^K»Wf^f ^^ ^^^ ^^^^^ • 
von Margo h.Wolff • 



Amerikas Hausfrauen-HevolteAhat sich in den drei Wochen, eeit sie in D^fwer mit 
Protesten einiger I>itzend# ^enr Konsumentinnenen gegen einige Supeimärkte begaiäi,zu einer 
von im Lebensmittelgeschäften und Crossiten sehr ernst genommenen Prote8"t-Aln;ion entwickelt, 

die bereits beträchtliche Erfolge aufzuweisen hat • y 

/ ^ 

In mehr als 21 amerikani sollen Staaten ist aus der losen Intressen-Gemeinschaft 

von verärgerten und^ versorgten Hausfrauen eine Massenbewegung gei«pö'rden, 
bereits 



ärgerten 



Brot-und Milch-Preise wesentlich zu reduzier 
Tr a gi i tri i i ii t mi e il e i? at t aeltiugj nrn wriyd« i / 





oh auch püli 



IQfdLör 







eitens der US ^aehleröchaft zuteil 
«nen Proteste der Hausfrauen/ al 






linker Elemente>^Shzuprangerr, sucht« ^ sollte die^^aiiörikanische 

Johnson^AXCuxaBBkciax v 

^iniff^"^"'^ »^>.rM,.^^v.g^i^ ^f iw^ ^A ^ Uausfraucn-Reyölte gegen die inflationären Lebensmittel - 

Preise von Präsident Johnsons Beauftragten f^er Kosumenten-Probl^Mrs» Esther Petersen , 

nicht nur als seriöse Volks- JBewegung empfufliden w#rd«a, sondern auch als berechtigter 

Aktion der vmmittelbar Betroffenen, deujfe^etrauf eine bevorstehende Regierungs-Aktion hin • 

j 



3t suwlb ; dls hautjfi ' au \xit 




no wie jLuex üulJwatiJrH cil g 




puil lig 



/ 



/ 



Abgesehen von/der in allen Städten, wo die Hausfrauen- Aktion e 
gegen die rapide Verteuerung a/tiv ist, erreichten Preis-Senkung, die sowohl in Supennärlten al 
auch in andern Läden erfolgti/ , hat durch diese organis^^erte Konsumentinnen-Aktion 



8 



auch das xinratBixiaKiÄJtiÄxiw^ reichlich fragwürdige Zugabe- System, das viele 






käj 



ÄipennärJ^te Amerikas zwe^s Kaufer-Lockung praki zieren, einen käftigen Stoss bekommen • 

Was die.s eit langem v(m Untersuchungs-Kojifiissionen des Congress versuchten Demarchen gegen 
Kaufer-Loclcungs-Schw^del durch Zugaben, :^d»l»j(CtetrtaMJaafyiyifgfflfinagg:»^nicht vermochten, hat 
die Hausfrauen^ÄktiiDn erreicht • Das Zulgbe-aystem fast aller Supermärkte, vor denen 
pro testiertem^dar Hausfrauen zum Boykott aufforderten, atojpji^e'^Ojn^^* ^i^up» Oi Ait^iCcw > 

i^äaftxiSffxSamJÄ^x zur Ehre einiger Besitz*" von (Jrossfiimen sei vennerkt, dass manche *^ 

ihr Verständulis mit der Notlage der Hausfrauen dadruch ^elamdeten,dass sie den Streikerinnen ( 
die vor ^h/en Läden pro testierten, warme Getränke sandten. Andere Geschäfteinhaber trafen sich \ 
mit den Hausfrauen zu einer Besprechung, um ihre Klagen |& hören und icga Massnahmen zu|b treffen,* 
tt^ An^eet .u^ M^^^Mm^,^ ^t.e^„„e„ ^^^^^ ,„,^,,^ ^ ^^^^ _ 

vor und nach den föji^JSoh'^Sife'dgSäT'" "^«''''»'^«"» "^ poliUschen facht, di. sich 



\CD\ 



r^ 



Bureau of 
Community 
Education 



TAFT YOUTH AND ADULT CENTER 

172nd STREET and SHERIDAN AVENUE 

BRONX 57. N. Y. 



Pa 



/WEVl 



BERNARD BIENSTOCK. Pnnapal 



JErome (^1008 



Educotion and Recreation For Youth and Adults 



Superintendent of Schools 
DR. CALVIN E. GROSS 

Associate Superintendent 
DR. CLÄRE C. BALDWIN 

Assistant Superintendents 
THOMAS A. VAN SANT 
DR. MAURICE U. AMES 

Assistant Directom 
MARK CONN 
RICHARD P. CORRIGAN 
MARY C. McDONALD 
DR. LORRAINE O'BRIEN 
JOSEPH M. RHATIGAN 

William Howard Taft High School 

C. EDWIN LINVILLE 
Principal 

BOARD OF DIRECTORS 

HON. SIDNEY ASCH 
Chainnan 

PHILIP H. MICHAELS 
Honorary Chainnan 

GERTRUDS BELDEGREEN 
EDWARD BERGMAN 
VICTOR BERSIN 
HECTOR BUNKER 
RAYMOND CAGAN 
SALV ATORE COLOMBO 
DONALD DARCY 
NICHOLAS DeMARlA 
MONROE EISENBERG 
H. CHESTER FEIERSTEIN 
IRMA FLECK 
ABRAHAM FLEISCHMAN 
DR. LOUIS FRANKLIN 
DR. BERNARD FRIEDMAN 
CLAUDE FUSCO 
MAX GEWIRTZ 
SIMEON H. F. GOLDSTEIN 
LEWIS GOLDWYN 
DR. JOSEPH GOLOMB 
BERNARD GROSSMAN 
MARTIN W. HERRICK 
LEON A. KATZ 
EARL LEWIS 
ELEANOR McCULLOUGH 
SIMON MILLER 
JENNIE NORRIS 
MURRAY RICHMAN 
CHARLES RODRIGUEZ 
AARON SCHWARTZ 
JEAN SCHWARTZ 
MARCHY SCHWARTZ 
JULIUS E. SIEGEL 
DR. SIDNEY SILVERMAN 
FLORENCE SINGER 
CHARLES R. SITLER, JR. 
ANNE SKOLNICK 
DR. NATHAN SMITH 
ALEX SOBEL 
J. ZACHARY STEIN 
JOSEPH L. TORRES 
MARTIN WAHNON 
MRS. EVELYN WHITE 
SAMUEL WIGDER 



Deceraber 22, I966 



PeodiQber 22, I966 




Mrse Marge Wolfe, 
102 West 73 Street, 
New York City, N.Y. 



*• Oerhart Sager, 
11-53 •• 13 th Stpeett 
Jamioa 20, jjew £ork. 



Dear Margo: 

I will be happy to welcome you when you address 
my Senior Citizens Group at Taft i:outh And Adult 
Center on the opening session of the Winter Term on 
Monday January 9th at 3 P«Me in xtoom 23I. 

If you have any appropriate film, please bring 
it or you can mail it in advance so that we get it on 
time* Address it to my attention in Room 127, the 
Office of the Adult Education at Tafte 

If you can get us any Publicity, piLease do so# 

Vir. Eernard Bienstook is the principal of the 
.nchool, and I am the moderat or and co-ordinatore 
Ihis olass meets every Monday afternoon* 

Wishing you and your family a very happy 
New Year, I am 

Very truly yours. 




mlk/ 



SS 



MeLeKane 

Instructor Sc Co-ordinator 

P.OeBox 57 Vanderveer Station 
Brooklyn N.Y". 11210 



Prione: 
Day - Dickens 6-7000 Exte 26^ 
Evening- CLoverdale 8-OO7I 



Ity dear Dr^ Segen 

teiling me of your «eventleth blrthday. J'^^^^^^y 

«akes a good preaentatlon. "«"«7 • otie alwayt 



I am 



Wlahlng you a happy hoUday a«d a happy Naw Year, 



yerj traly youra. 



M.L«Kan« 

Instructor !c Co-ordlnator 



NLK/ts 






Sehr geehrte Prau w^olff , 



National-Zeitung 
Redaktion 



4002 Basel Postfach 
St. Alban- Anlage 14 
Telefon 061 -35 80 80 
Telex 62140 



Basel, 7. aepteiiibo-r 1^66 



Prau 
Marge H, 
102 West 



W 1 f f 
73rd 3t. 



New York 25 m 



Herzlichen üariK für Ihren 3rief voia 30. Au^st. Ich entnehme 
ihm mit Berulii^xing, dass Sie sich mit Herrn Pol über unsere 
Verainbarung haben unterhalten können, sodass es zwischen 
seiner und Ihrer Mitarbeit an der KZ keine Koordinations- 
schwieri.^keiten ^reben sollte. Gerne erwarte ich von Ihnen 
also zunächst die angekündigte Vorschau auf die New Yorker 
Theatarsaison. Was daneben die Pilmsaison betrifft, möchte 
ich Sie allerdings bitten, das nicht automatisch einzubeziehen, 
da bei uns der Pilm von einem separaten Kessort betreut wird, 
das meines Wissens bereits über eine eigene New Yorker Ver- 
bindung verfügt. 



Mit freundlichem Gruss 



Ihr 





V 




\ 

L/k 



National-Zeitung 
Redal<tion 



Basel, 20. September 1966 



Frau 

Margo W o 1 f f 

102 «est 75rd ot. 

N e w 



4002 Basel Postfach 
St.Alban-Anlage14 
Telefon 061 -35 80 80 
Telex 62140 



^ r ic 23 N.Y. 



Seiir geehrte Prau Wolff, 



Für Ihren Brief vom 7. September mit dem ersten New Yorker 
Theaterartikel danke ich Ihnen bestens . Diese Vorschau ist 
soeben auf unserer Feuilleton-Seite erscüienen, und ich lasse 
Ihnen wunschgeraäss zwei Belege sogleich per Luftpost zugehen. 

Beiliegend finden Sie die gewünschte üuftragsbestätie^ung, die 
Ihnen beim Bezug der benötigten Kritikerkarten hoffentlich 
dienlich sein wird. 

Ich bin gespannt, wie sich unsere Zuscimiaenarbeit nun im Ver- 
lauf der Spielzeit entwickeln wird, und verbleibe 



mit freundlichem G-russ 



Ihr 



/^i2 L. 




Beilage erwähnt 



L/k 



Dear i^rs. Wolff , 



National-Zeitung 
Redaktion 



4002 Basel Postfach 
St. Alban- Anlage 14 
Telefon 061 -35 80 80 
Telex 62140 



Basle, 19 September 1966 



Mrs. V. Wolff 
911, ochuinachor Drive 



Los Angeles 48 



California 



V^e confirm that beginning with this season you are 
cornmissioned, as successor to the lata rlr. George, to 
write for us about the more iiiportant tiieater events 
in New York. 



S 



3incerely Yours 
^euilletiTO Redaktion 




(Dr. H.R. Linder) 



^KH A76 



ü 



.■\ 



v^^ 




/ 



r 




[ d^ 




w'lU 



V 



^ 



^<j^ 



^ 



Ic; 







< > 




// 



^ ?/; 



( 



4 

/ 



/ 



u? 



■c- 1 J 



(.:f^ 



.% 



i 



I 



l 



rc'^^-'V 



/ 

i 



/ 



k-C 



'- V \ 



/ 



v-l 



M, 



a-)^K, 



H cM cuu ' ^ 



S ^i4t'iv>^ j4-^, k 



"^ 



/ 



// 



WC 



•1 



IC 




r 



V'^ / 



^ M h y 



Ci-'iyf 



A U^^ 



\ 



\ U' 



t'vl- 



\ 



CA l\ ^''^^-^ ^"^ 



'^ 




r\\A 



fc 



^rcj;!) 




r/ ( 



i< 



I 



l'v^ 



c 




^ 



^ 



(y-t; H Ij U C i / 




^• 



/U^ 



c>. 



\c 



^iH 



(ä 



^, c-^ 



pt 



^'fill' 



r 



X. 



h 



-huM ^ 



■n 



l'\)ji^< ^^'\ 



% 



c\\A 



(^ (-^' 



Ia Ci ti < 



/ 




u 



^H 



L\ C 



\ /V 



/ 



= t 



a-^ y^ 



J^, Csfti^^J\ 



\ 







/" 



'lA.v'^ 



)li 



77-u/t- 




tt- 



^ 




V't.M 



c 



^ 




) 



(■ 



u 




1) 



1' 



^ 



1 



t 



tv 




^^. 



00*61 «niLNi, jnrJjnTiaeJSi 



+1 li 





f^'^' 




J 







(.' 




rr 



/ 



LWLKii.LiieLUJieAq 



ufnic 



üfTi 



umiL,u 



■aoGjjns Aq luas oq ||iaa 8jnso|0U9 Aup ßu!UiB;uoD aLuiüBjßojae up 
•anex^ns ap a.oA jecl s.lüsugj; bjos Gnbuoopnb lafqo un lueuoiuoD aiume.ßo.aB un 






'^^'^3 *H |Q!^qo9 ^» DUioq gj^ 



aoeid u.diL 



apoo 



ssajppe 



japuas 




-,mI p|0^ iSJij 



/ 



r 

/ 



• 3%*^/'/r2. %^/^t^i/ß.^/ '2yc// /i 



//fez-t^ 






~^ O-tl'iy^ 



'^ u^ ,y 



8th January, 1966. 



Dear Margo, 

Thank you very much for your Christmao letter 
which I found on my retuni from Spain where I spent 
fourteen days. I am sorry to hear that Mr. George is 
so ill, and I hope that you will be able to give me hetter 
news soon. I also have not been too well lately although 
I have had to work constantly and have spent a good deal 
of time abroad, in Order to place my material, and we 
are now waiting for results. 

I hear of great distress over the unhappy goings 
on in New York - the blackout and the transport strike - 
and I hope you were not too much affected by them, 

When you next come to Europe I want to talk to 
you in the flesh about so very many things which interest 
US both. I still read your paper with great gusto, and 
look forward to ev^v^ new edition and am always pleased 
to see your name. 

I am sorry about Mrs. Heuer and that she has 
lost her good friend, Dr Speath. He must have been a 
phenomenal personality and an authority on Copyright Law. 
Actually I was .looking forward to meeting him when I next 
cane to New York. Now I shall have to find soraebody eise. 

Dear Marge, take good care of yourself , and write 
to me again soon, V/hen I next come to New York I will bring 
a lot of new records of mine and a bunch of new publications. 
I hope you will write to me soon, and meanwhile I embrace 
you, and send you my fondest wishes for a very lucky New Yeari 



Yours 




\J^W^ 



f-^ J 




/^^ 



^T^ ü 



d 



/n^ 



'UL 



^G^-v^ alt^'t '7' 9 



/) 



.4it^ci 



M 



.^_(/>^ />U>Ä/ 






U\ 



Liebe Margo» 



(Fk^^^i 



A 



ELIZABETH M. ULLSTEIN / "^'"6^ 

1 Berlin W. 30 



Ulmenstrasse 4 



21. 
den iSx Okt. 1966 



V 



Voielen Dank fuer Ihre welcome card. Aber ich bin noch garnicht 
da, wie Sie sehen. Die Hauüsache wird sich auch noch etwas 
in die Laenge ziehen. Der Senat will es haben, obwohl fuer ein 
Schulgebaeude bereits eine ausreichende Flaeche vorhanden ist. 
Ich wehre mich n tuerlich, denn ein zweites Mal/ moechte ich nun 
nach erarbeiteter Restutution nicht nochmals das Haus verlassen 
Glauben S-je mir, dass ich an dem schoenen alten Haus wie an dem 
noch schoeneren Baumbestand haenge, an der frischen Berliner 
Luft und an manchen Freunden. Vieles ist keineswegs so himmlisc<t 
hier, und meinen New Yorker V/ohnsitz aufgeben moechte ich kein 
nesfalls. In der Quick las ich z .B. die MeSiren der Emmy 
Goering. Srt*B±z±x5ag±xKxxaBiHKXxxxxxxxxxxDa xixMxKXHKMxäBKfcxxBKk 

SXSJS^XKRISXXx Zum kotzen, wie dds aufgemacht ist. Fuer den Aufbau 
waere es hochinteressant, sicll die letzten Nummern einmal anzu 
sehen. Ich kaempfe nun noch eiwas weiter um das Haus, lese 




und habe auch die Einweijiung des Springe rHauses mi,t. gemach 
die fuer mich doch hochinteresfeant war. MeinC Co^^sTW^en^^ch 
da. Glaenzende Reden, die Sie na in der Zeitung gelesen haben wer- 
den ein himmlsiches kaltes Büffet und viele Menschen, die man nach 
Jahren wieder traf. THjBsxaasBxikkxikHBHxwaixKsxxxxxxxxx Fuer micch 
war es ein grosses Ereignis. 
Howald sehe^ich^jtfohl nicht m^hr, denn ich fahre ein.^ naSaf^ ge in 

h ein ^sinn. 
kann sie Ihnen doch alles pergoenlcih schicken ^'^' 1 -'-■.^^^' - .^// -« 



die Schwe 



ilr 



■^ K.*v 



und Drucksachen 



1 



itnehmen ist doch ein ifesinn. Das 



Alles Liebe und Gute 



h ein Unsinn. Das I 



Ihre 







Hx^LihJA (i-- 



'.>n-v--/ 



-vvi kMi4A\Ajkt I '^ ' "dA^Ji 









Cr^Y"/^., ly^i-l^viH'Ul 



t 

I 




ELIZABETH M.ULLSTEIN 



2/2/67 



Dear Margo 9 



many thanks for the int eres ting 
material • The Times publication is datd d 



1896 ! 



I wcnder where you find these 



articles cn health whiohare well written» 
My case is described with my doctors verdict 
no help. I am used to that now - doin^the 
best I can in spite of it all« 

I hope ycu have a little rest 
during the weekend* 



; 



"U 




<Z i^ i. cxj:, 7 









'Ar. 



CL^^<- 






-^Cci^^ rAcJc. ^-^ -^^ 



^O') An Ji 



/(>< 



. ^ , ^-^ Y^ ''-'^^ -^^^ '^ -P^r^uJ: ^^ , 



onu^^^M •^^r'Ä .•c^.r^ •.'^>*j='y<^..,, . ,^ -^^i^rM^,, 






^hiHcr^L .ccct^uj^ ^l^-iu^cu^^ , .y!?f.^/4v 



/At^ ^c-i. 



f 



,', <^ 



ar^;^;^ uj^.Pu^Lva^ fA.k'^^ . kaUc .^ct 







'T 



h 



\\ 



H CC c c i '^1 V /^L^ /-L^ ^l y^ Ct c< O l'U L C O^i 



c< 



i/^l(LiH:L 



f h 



-'M 



A 



MpU 



l^t L , yt 4^^ 



^i^tccccc 



PL ^l-tH^^iy^ ^^^A^tr:U CcM Ci 



^ <^iCLI^ 



^t 



ar^ ll^:u^ 



LH C l u 



h"- ^ticryn- 



^-<i 1 



O 



^ 



VC- 



VC 



U^i.yti 



Üi 



(yj << L-CX *^^ \ 



\fi^tu^ Vut/i 



' xi,' 



^i 



^ i/i. mAU] 



i^^u 



Ji 




^U c ( Ct 



'^iC nc 



/>^'^^'...A\r/^, 



l 







^ 



^^7'< 



ey^A 



f 



-> 



>/ 






f^ 



Vi. 



^-c 



M-^/ 



J 





TT, 



r^ t'Xc^.x^ 



/o^Ho^- K^wvo'^j 






/l 



1 










,yi>M// 



3\/l sM^Jtn, ^ivsr 



fy^ 






wvvU^ 



\A^V-^ 



t^ KÄ Ax; O^l^Akr 



cUw» 







04\A l^wA "VYr h\J^ 







jw>^ 



^ 



AV^ 






h^<<: i^ , /\rv^ai^ V/^A^ ^t^^ <iU^ 



r-U> 




iVWt 



'Ui 



w 



..Avvv y^f i^' ü^ 



VMaX^ 






IxJUo 



x^ 




zIJM^ 



/Mi/vv^ysL^V^^M^ ^^ 



^ A X^ ^J- 




V 



\ 



Sciiriftötellerin Karjo H. Wulff 

i02 West 72 ^tr . Ne. roi'ü ^j.iuY . Z ZT Berlin W Il> , am 29. Jiuii 66 

KurlTirGtendamüi 53 bei loose 

Hcarn JUA. Dr. P. W.Lucht 

3t;rliii li^ 

^iimict Str {KoLhii,swec 52 ) 

Selii' ti:^'6i'i^ter Herr Dr'.Lucht : 

in 3eotaeti£,ian^ unserer Konferenz vom 27 • d.titö.habe ich mich, Ihrem Wiinsch gemäss, darum 

Geüiuiimeru, ^owisst .^^tc. bc2« der lA/irtöciiaftlichen Gleichschaltung der Juden liier 2U 

ermitteln.Jeuoch iüt in Ilirem Memo vom 28, ci-its insofern ein Mi;üsverständnis, 

aic ich aicmala iiusa^'teiaaüs diese Eriaindun^- bei Herrn MiciiaeljCvOndem bei 

Jüdiöcnen ».teilen lii^r, laeinerseitü erfol^^^-en sollte» Ich habe Ihnen nun bereits ein 

Resultat* luitsu teilen uiid zwar i 

" Dui'ch Verordnung zuu lieiciisbürger^esetz vom 14« 6. 1938 

wurde uie Registricruno aller jüaischer Geschirifte innerhlab Deutschlands ang^eox'dnet und 

eine jb^niiäcnti^ung g^.ti'oii'ei:i , ciie besondere Keuizeichnung jüdischer Bertiebe durchzu- 

füliren • 

hierzu nimmt der Erlass aes Reichsminister de-i Imiern vom 14 • 7.1938 elenfalls 

ergänzend Stellung • 

Die Veordnung zur völligen Auosclialtung der Juden aus demdouti::.chen V/irtschaftsleben 

erfolg üen am l2ti^ovöüiber I93b • 

I^rchililu'ung'i-Bestijiiiüun, en dazu ergeingen am 23» November 1938 • 

In uer Veix^rdnung heilst es , dass "Juden ab I.I* 1939 der i3e trieb yon 

Kinzolliandelsgeschäften, Versar:dgescimften , sowie Ausuebungs eines andworkes untersagt wird • 

£8 wurde ferner Judexi verboten , '*üuf i^iaerkton, Messen ^ euer i^iaerktei^^ p Waren oder 

gewerbliche Leistuiit^en anzubiten oder Besteliun^^en entgegenzunelimen • 

ülcj-chzeitig wui*de verfügt p dass dass "Juden nicht mehr Betriebsfiüirer sein dürfen 

und daos leitende A. gestellte all ihre ßeclj^te verllereh» •• 

Dui'ch dieüö Angaben erübrigt sich ja jegliche Nachfi'ag-e meinerseits bei Ilerra Stein 
bezv. bei itau oilberstein • 

V 

Aucfe genaue Dcita bez. Abgabe uer Silber- Werte werde ich Dinen , wie ich hoffe, bald 
erbringen bezw» genaue Axxe^abe der bereits getroffenen Entscheidungen, woraus feststeht, 
dai^ö ütargarder üilber nach der öcnmeizanstalt in Berlin gebracht wurde • 

iio ciiaehtungöTOll 
MARÜÜ H WULFF 



/ 



/ 



/ 



/ 



/ 



/ , 



/• 



\ 



/ 



^MNS ERICH FABIA 
24L t Mosholu Parkw/^ 
New York 67, New 










zrrr 



( THISSIDEOFCARD IS FOR ADDRESS^ 




V 



'Ctl 



!i>-t^ vi/ H ICci^ 





Jir^cJd .^ ^^^'^o lu(H^' W^V'<^i irjHio 



'>-A* 



lo^vv <tj' icjl fx^ oi^lf^ 



M^xcL, 



T 



iK 



/VU\j^ 



tt 



■^h 



,'X 




?kC^^^ 



Herrn Botschafter 
Dr. H* Knappstein 
^eatscne Botschaft 
Vashin^ton.D.C. 20007 






zuti3hen au lassen« 



t welch einen Geburtetags- 



20. April 66 

Bitte 0iir Antwort u. weitere 
r^achrichten am .r.eine ständige 
Europa Adresse; Zuorich 2. Schweiz 
Tödie titr. 4Ü,co Dr.G.iJteiruuarder, - 
Wertgeschätzter Herr Botsciiafter Dr.Xnappstein 

via "Aufbau" Publikation erfahre ich soeben 

Weilenstein Sie just te^ingen , 

IlachdCiii ich, wie 3ie druch "Aufbau" Lektüre wissen, ja eifrig 

dafür eintrete, jne zu preisen deren Kari-iere erat "mit 80 beginnt", 

Hüten alao einige noch höchst erfreuliche Jahrezehnte-so Gott wil - 

vor Ihnen ♦ 

Eine Schaf fennfroudißkeit vie die Ihre Gollte überhaupt frei von 
Alters-Liaitationen sich auaWrfcken können- und nachdem der Herr 
Altkanzler ein so munter-offektiveß Beispiel dafür gibt , 
dürfte Ihnen kau.n schv-er fallen, v/ie er, die "etwas rtfcferen" 
Jahrzehnte ni ;}it nur mit Di|>|)oiiiatie, sondern auch lait Lebensfreude und 
nicht zuninderit einer an einem^guten Tropfen" , plus dazu gehörigen 
Humor, zu gestalten, nach Eigen-üezept, versteht eich , 

Ich möchte diesen Anlaas gern nutzen, um Ihnen, im Naaien von un« Hitler 
Verfolgtes, sowohl politischer als jüdischer '»Sparte" zu sagen, 
wievica uns Ihr taoferes Eintreten für ein"anderes Deutschland»' 
bedeutet hat- ziuaal es oft doch von officieller Richtlinie , zumindest 
in Ton- 3 taerke, abwich. Vor allem aber tat uns allen so wohl, die 
Echtheit zu spüren, mit der Ihnen ein Brückenbauen zvdachea 
"anderen J^eut3chen"tuid '•anderem Jüdisclien" an Herzen lag, 

Dasa ich Ihnen-wie in der damals höchst schwierigen Sphäre der 
von zionistisch juedischer Seite geführteh Boykotte- helfen konnte, 
in KabDi j)r.Max Nusobaum eine Persoenlichkeit kennenzuerlenen,die 
Ihre Anstrengung zu würdigen wus^te, freut .nich noch immer . 

Auch,dass Ihnen dieser Brief aelden kann,das3 mir die lang geplante 
Isracl-i^ahrt- und während des Besuches Dr-Adenauers - nun, so Gott will, 
gelingen wird, sodass ich dann später auch in Deutsciiland von der 
Ausiwkrune dieser historischen -^y._,egnung berichten könnte. 

Ich plaiie, bereits nächste V/oche von hier via Scnweiz nach Israel zu 
flie-en.In Basel feiert i/a Mai meine "Maccabi" Zeitung, der ich 
redaktionell zuerst und dann durch meine UNO und UN Berichte wepent ^ ich 
bis zu Ihrer jetzigen Bedeutung in Europa helfen konnte, ihr 2!?.Jubiläum-. 
zugleich .ait jenem des lOO.jahr.des Bundes juod.^ieneindon in der 
Scnweiz , In der ü'est Nr werden Sie -sjG. w. -auch meinen Sondor- 
^eburcstags "russ noch gedruckt finden. 

Wollen Sie nun bitte Bonn verständigen, dass ich u^ den I.Juni d J 
heru,fl wieder zu Besucn einzutreffen beabsichtige? Daüfr wäre ich 
Ihnen verbunden, damit Internationes wieder für .-nich.wie iraaer, 
Treff Arrangements machen kann. Diesmal möchte ich nach München und 
Hmaburg,um dort hoff.viel^andere" deutsche zu bef-agen bezw VIP Prauen- 
auf dass der schlimme Eindruck der Neo Nazi Zaunhme in letzten Wahlen 
doch andres Kommentar kriegt. 
Mit besten Wünschen und Grüssen 



Botsdiaft 

der 

Bundesrepublik Deutschland 
L 3 - 88/609 



Tel Aviv, den 17. Januar 1968 
P.O. Box 16038 



Prau 

Margo H. Wolff , M.A. 

102 West 73 Str. 
New York 23t IT>Y. 



Sehr geehrte, gnädige Prau! 

Ich habe mich sehr gefreut, von Ihnen aus New York zu hören 
und danke Ihnen für den übersandten Zeitungsausschnitt über 
Ihren Vortrag in Berlin. Ich hoffe, daß Ihr Deutschland -Auf- 
enthalt erfolgreich und Ihren Wünschen entsprechend abgelau- 
fen ist. Der von Ihnen erwähnte Artikel in der "Wew York 
Times" ist sehr erfreulich gewesen. Er stammt von dem sehr 
guten hiesigen Korrespondenten dieser Zeitung, Mr. Perron, 
mit dem ich für diesen Artikel ein "background"-Grespräch ge- 
führt hatte. 



Mit freundlichen Grüßen 

und allen guten Wünschen für 

Ihre weitere Tätigkeit 

Ihr sehr ergebener 




LUyUUi 
(Dr. Limmer) 



PS.Anbei Fokopie einer "antl -Schröder"Notiz aus einer prominenten jued 

Zeitung - ich konnte einiges zur "koorektur"tun -das und 
anderes wollte ich Ihnen telef .berichten • 



Herrn Botschafter 
Dr. Heinrich Knaopstein 
1900 Foxhall Road 
Washington .D.C, 20007 

Werter Herr Botschafter Dr. Knappstein x 



29. September 1968 



Lieber R. v,Wevhmar:Beilieg.Brief 

^mfi^^bi§ti8^»i^§§J84fi?lr^ 



Ihnen 



In Ihrem Schreiben vom 22. November 1966 attestierten Sie mir , 
dassihnen "Bewusat " wäre , dass ich eine "ubermUdliche Vorkämpferin 
für Gerechtigkeit und Verständigung^bin . 

An diese Worte musste ich -nicht ohne gewisse Bitterkeit -denken »als mir 
ein Brief Ihres von mir hochgeschätzten Mitarbeiters, Rüdiger von Wechmar, 
vom 24. d.Mts, mitteilte , dass er in Bonn "gehört hätte, dass allergröss- 
te Schwierigkeiten bestehn, überhaupt noch einen Journalisten auf die 
Prominentenmaschine zur Eröffnung des direkten Luftvekkehrs der Lufhansa 
nach Israel zu bekommen. X **• 

Wenn es überhaupt "Prominente" in der so subtilen und steinigen Aufgabe , 
zwischen Juden und Deutschen wieder einen Dialog aufzunehmen gibt, gehöre 
ich -wie mir Ihr eigenes oben zitiertes Schreiben bezeugt - dazu • 
WARUM WÜRDE DANN GERADE ICH P§R DIESEN HISTORISCHEN FLüG VERGESSEN ? 

Was soll wohl davon Israels Staatspräsident Zalman Shazar und seine Gattin 
Rachel Shzar ,die langjährige Redakteurin von Israels führender Frauen- 
zeitschrift" Dvar Hapolelet" denken , meine langjährigen nahen Freunde , 
die mich beide so oft "Botschafterin für ein anderes Deutschland" nannten? 

Ich finde es schmerzlich genug ,dass ich dies Memento anSie zu richten 
habe -noch dazu so kurz vor unserm heiligsten unserer Fiertage,dem 
Versöhnungstag.Ich hatte -gemäss Ihrem Schreiben vom Herbst 1966 -angenom- 
men, dass Sie in Bonn FORDERN würden, daRS ich als eine der "allersersten" 
zu diesem historischen Flug eingeladen würde. 

Nun kommt noch ein Anlass hinzu, der ratsam machen würde, mich sogar 

schon VORHER nach •'■srael zu fliegen und zwar,um bei einem Ereignis 

dabei zu sein, dass für ein"andere8 "Deutschland besonders wichtig ist: 

am 22. Oktober d.J.wird in Jerusalem die "dänische i^aus" eröffnet ,von 

einem Kreis USA Juden als» Dank an Dänemark und d as mutige Verhalten der 

Dänen mit Errettung der dänischen Juden aus Nazi -Händen • Dieser 

Dank aber wäre gamicht möglich gewesen, hätte nicht ein "anderer Deutscher 

an aufrechter Anti -Nazi ,wie Sie selbet, werter Herr Botschafter, 

rechtzeitige Rettungs -Ajtion möglich gemach ti A. DUCK WITZ, Jetzt 

im Auswärtigen Amt einer der nächsten Mitarbeiter von Aussenminister Willy 

Brandt • 

am 22.0ktober wirden auch Steinr^liefs eingeweiht ,die der -kurzlich In 
Kopenhagen anlärslich £» eines 70 ^eburtstages durch einen Sonder Empfang 

vom drtigen deutschen Botschafter ausgezeichnete -Bildhauer Harald Isensati^ 
stein schuf • Harals Isenstein, früher Berlin, ist einer meiner nächsten 
Freund« • 

Vor kruzem wurde über all in der Bundesrepublik der 100. Geburtstag Thedor 
Wolffs gefeiert, zu dessen wenig ueberlebenden Verwandten ich gehöre - 
Jedoch, gemäss dem Juecischen Ethos, bin ich für Anerkennung BEILEBZEITEH 
und für ein« Dabeisein bei einem Ereignis, das-u. a« - durch mein 
Wirken möglich wurde. In diesem Sinn grüsse ich Sie-nicht ohne Trauer - 

Ihre 



HEINRICH KNAPPSTEIN 

BOTSCHAFTER 



I900 FOXHALL ROAD, N. W. 
WASHINGTON, D. C. 20007 



den 22. November 1966 



Prau 

Margo H. V/olff 

102 West 73rd Street 

New York, N. Y. 



LUFTPOST / EILBOTEN 



Sehr verehrte gnädige Prau! 

Da ich weiß, daß Sie eine unermüdliche Vorkämpferin für 
Gerechtigkeit und Verständigung sind, möchte ich Ihnen 
heute eine Abschrift des Spruchkammerurteils über den in 
einem Teil der amerikanischen Presse sogenannten "Ex-Nazi" 
Kiesinger zukommen lassen. Sie wissen, daß ich selbst nach 
dem Kriege drei Jahre lang als Stellvertreter des zustän- 
digen Ministers in der Denazifizierung des Landes Hessen 
tätig war. Aufgrund dieser Tätigkeit habe ich mir jetzt 
das beiliegende Spruchkammerurteil beschafft, das Herr 
Kiesinger in die Gruppe der Entlasteten einstuft. Las war 
die beste mögliche Gruppe, konnte aber nur von wenigen er- 
reicht werden, da es dazu notwendig war, daß der Betroffene 
im Bereich seiner Tätigkeit wichtige Widerstandshandlungen 
gegen den Nationalsozialismus und daraus resultierend 
schweren Schaden nachweisen mußte. Außerdem mußte das Ur- 
teil vor seiner Rechtskraft von der amerikanischen Besatzungs 
behörde akzeptiert werden. Auch das ist im vorliegenden Fall 
geschehen. 

Ich glaube also, daß man nicht guten Gewissens an dem Ur- 
teil der deutschen Spruchkammer vorbeigehen kann. Meine 
persönliche Ansicht ist es, daß der "Ex-Nazi" Kiesinger 
mehr zur Bekämpfung des Nationalsozialismus getan hat und 



- 2 - 



- 2 - 
dabei ein größeres Risiko für Leib und Leben eingegangen 
ist als mancher brave Bürger, der nicht in der Nazi-Partei 
war und sich nur geschickt geduckt hat, um dem national- 
sozialistischen Unwetter zu entge)ien. 

Leider kann ich Ihnen das Urteil nur als Hintergrundsmaterial 
zur Verfügung stellen, nicht aber zum Abdruck oder zur Ver- 
öffentlichung, weil ich das selber habe versprechen müssen. 
Ich dachte aber es würde gut sein, Y^enn oie es kennen. 

Mit allen guten Wünschen für Ihre Gesundheit und mit 
freundlichen Grüßen verbleibe ich 




Ihr sehr ergebener 



/O^-^uQlA 



ua 



t4<.U-Alx^ 



DER BOTSCHAFTER 



Deutsche Botschaft 
Washington, D.C. 

3. Oktober 1968 



Mrs. Marge H. Wolff, M.A* 

Columnist 

Member Foreign Press Association 

102 West 73rd Street 

New York, N.Y, 10023 



Sehr geehrte Frau Wolff! 

Besten Dank für Ihr Schreiben vom 29. September ds.Js, 
wegen des Eröffnungsflugs der Deutschen Lufthansa 
nach Israel. 

Ich habe Ihre Beschwerde mit Bedauern zur Kenntnis 
genommen, umsomehr, als sich mir keine Möglichkeit 
bietet, in der Sache etwas zu tun. Die Deutsche Luft- 
hansa, die bekanntlich kein regierungseigenes Unter- 
nehmen ist, pflegt die Gäste für ihre Eröffnungsflüge 
selbstständig einzuladen. Die Bundesregierung kann 
und will auf die Auswahl keinen Einfluss nehmen. 
Unter diesen Umständen können die deutschen Auslands- 
vertretungen von sich aus nicht auf die Zusammenstel- 
lung von Gästelisten für solche Zwecke einwirken. 

Ich habe Ihren Brief zum Anlass genommen, um bei der 
DLH Erkundigungen über die Begleitujnstände des für 
den 26. November ds.Js. geplanten Er öffnungs flugs 
nach Israel einzuziehen, und habe dabei folgendes er- 
fahren; 

1 . Es handelt sich um einen Eröffnungsflug von 

Frankfurt nach Tel Aviv mit einer 3-strahligen 
Mittelstreckenmaschine vom Typ Boeing 121. Dieses 
Flugzeug hat eine Kapazität von 96 Sitzen gegen- 

../2 



2. 



3. 



- 2 - 

über 164 Sitzen in der im Transatlantikverkehr verwen- 
deten Boeing 707, 

Die Mehrzahl der an dem Eröffnungsflug teilnehmenden 
Gäste stammt aus europäischen Ländern. Diese Gäste 
einschliesslich der Pressevertreter sind von der 
Hauptverwaltung der DLH in Köln eingeladen worden. 

Aus den Vereinigten Staaten konnte nur eine kleine 
Zahl von prominenten Politikern und hochrangigen Ver- 
tretern der grossen jüdischen Organisationen einge- 
laden werden. Die amerikanische Presse ist nur durch 
einen führenden Vertreter des AUFBAU und einen ameri- 
kanischen Agentur Journalisten vertreten. Auch diese 
Gäste sind von der Lufthansa ausgewählt worden. 

Da die Sitzkapazität des Eröffnungsfluges bereits seit 
einigen Wochen restlos ausgenutzt ist, bedauert es die 
Lufthansa, so wurde mir versichert, keine weiteren Einla- 
dungen mehr aussprechen zu können. 

Es wird Ihnen wohl wenig Trost bereiten, dass ich Ihr 
Schicksal insofern teile, als die Lufthansa Angehörige 
der Deutschen Botschaft in Washington auch nicht zu den 
"Prominenten" zu zählen scheint: weder ich noch einer 
meiner Mitarbeiter haben eine Einladung zu dem Eröffnungs- 
flug erhalten. Auch sind wir wegen der Einladung der 
amerikanischen Gäste nicht konsultiert worden. Wir nehmen 
das allerdings nicht allzu tragisch. 



Mit freundlichen Grüssen, 





- ^VUxoc^^e/x4j»aÄ^ 






\Cou 



Herzliche 



UND BESTE GlÜCKW 

ZUM Neuen Ja 



tu 



£,'Ui ^ 



(M 



U N SC H E 



H R 



^tW ^fiXu^i^ 



f 



e 







hCU 



di 



iddiod^k/j, Id.i.d} 



ftxA) ^qA lacü^kj^ 













(^ lihCi/}4^/t£</T/* 



( 




OAOin^ , Cd. l^OM 



kftXdU Uux Lc^ai^'/CUi 



ArU/i 




•-? » 



\\ 



Jerusalai Phone t 



IB.iu^«67 Z ZT Jexusalw fieth Hakaeran 

CO K^üianowlts 



Herrm Cr« L« Heldecker 
Dlr^tion '*I>a£on ** 
Haifa .F.O.i. 407 

Schaloa» lieber Cr Heidecicer • 

Von jaeiner Havera Lore Jeslsohn höre loh » dAas file bereits erfuhren, dass Ich flir kurse Zelt 
lA Land bin • TrotsdeM habe loh sohon Hc^rrllchea gesehen und war In eines Presse Bus sowhl 
uUf den H2}x«tfi von Golan als auoh hier In, nun I^aelit Jerusalem plus Bethleh« • 

Und ich wurde ^^^ Paräsident Oiasar offlcleli und ehrenvoll eapfangen -und werde ihn noch weiter 
sprechen • 

Aber ohne ^»aöon" Besuch wäre Air aich doch Israel nicht •koÄ^aett* - elgentlidi auesete 
Ich dazu auoh £Uren Neubau in Ijylat besichtigen - was ev.vla Arkia ^ige -anders halte ich 
ciese Tropen^lut nicht aus • 

In jeden Fall t ich könnte - von hier p^r Bahn • so konn«^|dass Ich könnenden Shabbath incl« 
flonntag in Haifa wäre • 

SEHR i^xn slüce ich natuerllch auch Hr Hecht wieder -> Smm Ihr wiest ja^eine wie treue 
"Da^n*' Freundin ich in Hört und Schrift bin •Freilich, wenn or nometan in der Schwei» ist ^ 
kdnnto Sie ihn nicht 'tierzaubezn** • vielleicht komnts dann noch su einen iä^el Treff • 

Sie wiseen Ja,neine Cesimdheit nacht nir Yorsicht in all neinen hles.Ibt mehn.sur Pflicht 
Wenn nan mich air conditioned unterbringen kannte, wKr natuerllch an besten daf\ir • 
dStwie Ich las,Haifa sich über Mangel an l^uristen bekla^ti dUrf te das doch nicht zu 
svhwner sein • 

Verabredung Über alles wäre wohl an besten telefonisoh «-nor^ens bis gegen 9*30 bin loh da • 
und abends oft auch -»auch richtet nir neine Hausf^rau, die ebenfalls deutsch spricht und 
Verwandte MX Areunde ist» alles aus • 

Au seer Lore J« weiss auch ll«ne Katharina Stoxes schon d aas loh in L«did bin, ebenso Lotte 
ftänitcel «»beide haben sich sohon bei nir geneidet • 

Ich sollte auch Zvla Lubetk^ unbedingt wieder sehn» aber das wäre nir hier nich lieber und 
leichter da sie Je tat Ja wohl auch flir die J.Ae • arbeitet und ich sie unbedingt 
wegen 'Volunteers^un die ich nloh auch hier kunnere tspreohen nüdite «(Telefoni 
Hahazya ^20 412 ) 

r 

Sie waren Ja schon fMiher solch wunderbarer ArrangeuTt Ib« Dr Heldeckeri also hoff« 

auch diesnal wieder« ^ezn höre id^i bal(* von Ihnen besw*sehn wir uns bald wieder in Haifa 

Hier nuss ich an Hw d«Hts abreisnn • 

Alao auf bald gzttsat Sl« beateaa Ihr« 
Nargo H Vblff 



V 



*» 



üarm fir .Benno Relfenbers 

Redaiction dw "IranJcfurt«: jkllß««. Zeitung" 

Frankfurt. Main, Hell ertjof Str . 2 



Z ZT BerUn ¥ 15, 22. Sept. 67 
KurfUrstendaam 53 Pension Loos« 



KÜPIE . 



Sehr geai^irter und werter Herr Dr. Benno Reifenberg i 



ffti;r«nd lasse ich öLe hlerdruch ntssan » dass Isrmals Staats -yrrnsiaanx äju« ou»~ 
SbU.««««.- incX. T«U»1>. tooht. fltt ..in »eben «f «eUsoh ««hi«.«.. K-oli»- 

•Comings Stars " (Jewlah Publication Society,Philadelphi«, \iSk ) 

getjeben hat • " 

mes. Ju<,end-Krinnerungan Prtlsideat Shwrs sind eine Uterarlsche Kb.tbaik.it -gan. abg...h«i 

vnn ihrer Bodeuteamkeit durch das hohe Aitt des iutors « .^ _ ^^« 

r fu in a'Si^.«n« Uplteln nicht, nur dl. Ju.«.d d.. iutor. '«^r^''" ' ?"J^,^ 

«o«>hl iciVeioMohUldi «le polltl.oh in .üie-kiiiiar d»t.ch«i Uwm whi «rttjdiMid uabe- 

C^ «ät'-^SSif. .tl». loniat Herrn 3t-t.*r.tto jon H«. ««, uber.in,d«. .lu 

ATdiucIc - ev«ituril nur von ausgeniuaten •■»Iteln - In IUP« 

ein bedeutsames Ereignis lAr. .daa gewiss audi wesentlich fJr die deutsch-israelisch« 
Kultur •Beaiehurvijen wärs 



ELnige der chAi«kteristlschst«i Kapitel haben folgende Titel i 



•teein Heimat-Stadtchen Stei^ti" 
••Vaters Biblio theJc** 
••Der Magier von Minsk* 
•n3xx)S8vaters ibschiedejabe • 



die ich angebe, ua Ihnen daa • an ftUhen Martrin Biber oft 



ernne: 



-Srsllhlungs 



anzudeuten • 

Ich habe die deutsche üeb««et«ing noch nicht vorgeno^aen.könnte sie Jedoch .oferttgstell« 

d^s !^x*usee.eut ,<lass Sie und Ihre Zeitung su.tl«t« -ein 1brrt.druclc in der «VAZ 

um Welhnac»:iten herum beginnen könnte • ^ ^^^^^v, .« mintm 

sollte # 

8U tun haben werde • 

in yxmnkfurt - vielleicht im Iranlcr^lioi f -au ein« pw^wiA^^^ r 

i.n ^^ Ihn- d»n juch ^. ^jg;:;;:^ -.^srsi.:^. :sri;te«.iv. .it 

»M^ -toMo.idt MW l«ld« in*» fttth T«.torl>en« »ntm 8«obj. ..imMl 

fc CriiT ^ loh Ihn» «r »»1dl.. *««rt «„*. 8t.U«n« «— » "^SnS'S»« 

dankbar »und gxUss. Sie indes 
in ▼or«ueglich.t«r Hochachtung $ 

Ihr. 



Z ZT Berlin V 15» 22.8q>t. 67 
JOurlUrstendaHi 53 Pan.ion Loom 
Bwntn fir •Benno Kelfenbarg 

HMlaiction d«r "KnuikiUrtMr Allg9n.Z.itung" 
nrankftirt.lfain,MeUeziiof Str • 2 XDflJt . 

Sehr geehrter und werter Herr Ihr.Bwmo Reifenberg t 

einer iknregung und ratend« Hinweis ton Hmxu StaatsMkxetär lUG.Ton Bas.» Bonn , 
lolgend, lasse ich Sie hi«nlxuch wissen , dem» Israel. Staats -Präsldmt Zalnan ShMT 
m ir , bei nein« Becwch in /«nisal« i» Aoguat d«J.» die au6.chli.s8liohen deutschen 
UeberMtmuigs - incX. fertleb. Bscht. fllr 8.ia soeben tut «ogUsch «Mohienenes IlMoir«- 

Itertt 

*11oxuings Star. " (Jewish Publication aocie^,Philad.lphl«, USi ; 

gegeben hat • 

JDLeM Jugend-JSrinnerungeo Pzilsldwit Sbntin sind eine literarische Ko.tbMkri.t -gan« abgsMhea 
von ihrer Bedeutsankeit durch das hob. ist d.. Autors • 

Jh .1. in abgesGblossenen Xs^lteln nicht nur die Jugend de. Autor, beschreiben * sondern 
sowohl seitgeMhichtlich als politisdi in eine-blsher d»itsoh«i Lesern wohl weitijehend unbe- 
kannte Ifelt fUhi«n , stlww ich «it Her» StaatMkretHr won Haae gan. uberein,daM ein 
Avdxuck - evwituell nur von ausgewählten Kq^iteln * in Ihrer 

"RrankAirtM' Allgeaeinan * 

•in bedwitsMe. JBreigni. wir. »da. snAaa auch weeentllch fMx die deutschp-isoraaUschao 

Kultur -Besiehungen wir. • 

Einige dw charikteriatlMihstm Kapitel hab« folgende Xitel t 

•taein UeiaaV-Stadtch« Stellt»* 
•Katers Bibllo thelc" 
«Der Magier von Minak* 
"GroMvater. Ab80hlwi.gab. * 

die ich aagebe,UB Ihn« dM - an frtlh« Martrin Buber of t exfinemd« -Jöwihlung. -•«ol4*it" 

anmdeut« • 

loh habe die d«t.che lleb«f.et«ung noch nicht voiÄeno.iwn»könnte .ie Jedoch ao ferttgateU« 

dau -vorwusgeaetat »daaa Sie und Ihre Zeitung «i.tl«t.» -ein f»rAd*uok in d«r "PAZ* 

UM Weihnaoht« herua beginnea kttant. • 

BeSUhlich fticb-JH.g.^ mit d«t«h üntMnah« loh noch nicht., dacht. Jedoch « .in« 

d«> ugeMhen« alten PirankfUrt«: Terlag.- Jedoch wollte ich, daas Zaituogs foiÄbdruck 

in .in« io r.Fxt«Bt*tlv« Z^tung wie dar -FAZ- linger. Z.it vor B»ch Au.g»be «rfolg« 

■eoUt. . . 

Vor nein« BBakflug nach USA bin iofc» vorausalchtUoh « ö.und 9.0kt. d.J. , in PrankfUrt » 

wo ich «ft 9.flkt. auch -wie Mit Jtmfi -wled» »It Sendung« beU «««aiÄÄi« ÄindfVjnk« 

SU 3tun habfn wfrd. • 

Wre .8 Ihn«, Mhr geÄrter Mwr Ä'.Heifeoberg.vl.llrt.Ät «bgUchtatch w »nntag.S.Okt. 

in PMnkfUrt - vleUeiaht !■ ftwüEftHof t -«u ein« peraönUch« Ce^prioh au treff«? 

loh künnt. Ihn« d«n auoh die «g!L.AH.g.b. von'tfnmin^ .tw.* Mig« . 

Idi nehM «»da« 81. niott al. "ittfbm'' KftlMWiUtin- bMoadara aeln. Intenvelvs alt 

laxMU Per.9iiUchk.it« - ».tt Ar« la«ii,Ioh gUub. «ich «oh au «rinne» dam wir 

ua. Tor •'■hrin^irtt'^-l leid«r «11« iMh verstorben« Maaf^red <Jeor^ »einMl 

in iiurofa begnetMi • ^ ^ 

In Jed« Ikll tMn ioh Ihn« flir baUi«. »itwort ««1. Stellung nah«. « Min« ShMr • 

nSnbgebet ite dU TA«- .bwl. vr.tnft In ftankftart « Min. obi^ Iwliaer Ato 

d«kb«r »und cBttas. H. iade. 
in vDrsuegUahater Hodiaahtuag • 

Ihr. 



fronffurterjlllgemdne 

ZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND 
REDAKTION 

Sekretariat Dr. Reifenberg 



FRANKFURT AM MAIN 

den 29.9.1967. 



Prau Margot H. Wolff, 
zurzeit 
Berlin W 1^ 
Pension Loose 
Kurfürstendamin 53 



M.A 



Sehr geehrte Frau Wolff, 

Herr Reifenberg ist noch auf Urlaub und kommt wahrschein- 
lich nicht vor dem 9« Oktober nach Frankfurt zurück« Wenn 
Sie dann noch in Prankfurt sind, wäre es am schönsten, 
Sie würden hier auf der Redaktion anrufen, damit man eine 
Begegnung ausmachen könnte. 



Mit ausgezeichneter Hocnachtung 

H. Hummer ich 



6 rrankkiri (Mflin) I Postfach 3463 • lernruf 269 II • }t.rn^chr(•iber 04 12>3 • Drahtwort EFAZET Frankfurtniain • Veriagshaus HelU-rhofstraße 2-4 



•••• 




Hotel Bar Restaurant * Falkenstrasse 6 8008 Zürich Telefon 05 1/47 76 



00 



^r 




3^ £i^^ ^^i-O- ^ 



^^^ ^V^ 



-^-^ ^Q ^e^ ^t. 




Xßr^.^ 



/- 



^ a-C <^ 



e^^ &Z 




-/: 



A 



xi^e^ ^ 



^^ 




o 



^ c 



e 





* c^- 



-c*-e-«i 



ci^^^e 



-t^ e o 




e-^ /-^x 



e -'i^. 



<^<: 




^e^a./. 





'7^. 



(?^ 



*^ C £ 






/^-a ^ 



<yL-^OC ^f^Z^ 



Oi-^ae, 




-^t^ , /■fQ^-i-xs.^ 



^ranffurterjlllgemeine 

ZEITUNG FÜR DEUTSCHLAND 
REDAKTION 

Dr.h.o. Benno Reifenberg 



FRANKFURT AM MAIN 

den 21. Dezember 1967. 



Frau 

Margo H. V/olff,M.A. 
102 West 73rd Street 
Ne w York, N.Y. 10023 



behr verehrte Frau, 

ich habe keine Möglichkeit gehabt, Sie an dem von 
Ihnen vorgeschlagenen Termin, am 8. oder 9. Oktober 
dieses Jahres, hier in Frankfurt sprechen zu können. 
Mittlerweile nabe ich zweierlei unternommen: Ich 
habe Ihren Vorschlagt, der ganz zweifellos interes- 
sant ist, unserer Feuilletonredaktion unterbreitet, 
die nach' längerer Prüfung mir jetzt mitteilte, es 
sei auf absehbare Zeit eine Erweiterung des Roman- 
programms nicht in Aussicht zu nehmen. Das würde 
also auch für eine Heine von Aufsätzen aus dem 
V/erk "Morning Stars'» gelten. Daraufhin habe ich mit 
dem Societäts-rVerlag (Frankfurter Societäts-Druckerei) 
Verbindung aufgenommen und ihm den Vorschlag unter- 
breitet, vielleicht derartige Teilpublikationen in der 
dort erscheinenden Zeitun »»Frankfurter Neue Presse»» 
zu bringen. Auch das war nicnt möglich. Die i^^ntächei- 
dung, ob der bocietäts-Verlag ohne Vorabdruck selbst 
das liuch in sein Programm auf nehm.en könnte, ist nun 
leider ne.-ativ erfolgt. Auch hier hat man vielleicht 
allzu sehr vorgesorgt und die Bewegungsfreiheit ver- 
loren. 

Es tut mir sehr leid, sehr verehrte Frau Wolff , dass ich 
Ihnen lauter negative Berichte mitzuteilen habe, aber 
die Zeitungen sind selten in der Lage, ganz frei bei dem 
schwierigen Kapitel des Zeitungsromans zu disponieren. 
Ich würde Ihnen vorschlagen, sich doch in dieser Sache, 
die ja zweifellos ein importantes v/erk angeht, an den 
b, Fischer Verlag in Prankfurt (Mainzer Landstraße 10) 
zu wenden und zwar an den Lektor H^ut Freund, unter 
Bezugnahme auf mich. 



Mit vorzüglicher Hochachtung 



Ihr ergeben 



6 Frankfurt (Main) 1 • Postfach 3463 Fernruf 2 69 11 • Fernschreiber (H 1223 Drahtwort EFAZE 




shaus Hellerhofstraffe 2-4 



E. Emil Herz 1018 Park Avenue Rochester, New York 14610 



^Y 9, 1967 



Miss Mar^o Wolff 
102 V/est 73. Street 
New York 23 i-J.-Y. 



3ehr geehrter Miss Wolff, 



p-ek'-^hrt mnooht« i^i ^^"^^^^^^ ^^?ieder nach Rochester zurueck- 



gewann so Elnbllok In Ihrl vlals.ltlee Taou'Llt Sncln ?hr. 

nl-,"?uoh zi™ta'^o^""^ '"'''■ ii^'b.wenn öleae Eezlehunren mei- 
ert »eiSe? l"S«ie°e?tocht°lr''p;;.';,'°-n'''" '!"'' -l^^'^^Jlb hier 

Nur etwa l2-p?:3°Lu*™eriL'e^'tr.'h:rvor'M': 'r" '^'''''°''- 

oaer ^ iiu.mdnmen fuer eine Propaganda nicht in letraoht 

Dan. weroen v.lr .ns mit ihnen erneut m VerMndun.- aftzen. 



liegt, Dan 1 



Ei- dahin V8rble..be ich mit bs-ten Gruessen 



71 



\r 




/t^f 



H> 



^ 



President Zalman Shasar 
fieth Himaeal 
Jeru8«l«B Rehavla • 



August 8p 67 
actuallysJerusalen Beth Hakereni 
Herzl Ave hundreiieleyen 
00 Mrs.Kahanovits 



I^urer - 

and d#ar Mr.Preaidant t 

the mo8t beautilfuldignifled Ixluminated face was youz^ In peayine at our Vaillne: Vall «» 
oQ aix)Wi by the lazmel jaiitakxlefi; photo album • 

I didi of courae» ay very beatfln reportlxiff -really day and night ;trod the QH, at the ÜN - 
and now Vm hexe to rejoice in ALL JEWISH JERaSAUM • 

Bow «onderful^could ay flrat Sbabbath here be illuoinatad by being in Beth Hanaaai vith 
borth of you •• 

I just feel sad that our belove Hayim Greenberg did'nt live to have this great neaches of 
that giant victoxy * and the other naches hov steadfast his soeoial fxaindst alll 
the Latin imerican States » z*efUsed to leave Israel alone - 

And I vept tears of Joy» too» inreading one chApter of your menoirs-published in 
'^Hadassah üewsletter** # 

Vhat great sa artist are you • * And hov vonderful do you paint vith niords old Bussia l 
I just wishedyl could renter into ay best German what you wzote - - - 

I do icnov hov heacy the duties are you daily fulfill^Hovevert please do find soae S^^abbath 
for ae - I*a longing to see youand Uavera Bachel soon again • 



nathf\illly Shaloa 
yours 

Hargo H Volff 



Hrs.RAch«! Shasar 
Firat Lady of Israal 
Beth Hanaaal 
Jexixaalea Rahavia 



Z ZT Jerusalem Beth Hakarm 

Hersl Avenue hun<:radaleyan cx) Kahanovlts 
Aug^at Ö, 67 



Telefon t Jeruaal< 



3 59 46 



Teure : 

nun habe ich ea ^achalft» hier ia ALLr-lSRAELLSCÜS^ Jeruaalera au sein und Bit Euch 
nreude und Stola an Suren herrlichen Sieg au teilen # 

Vle eine Soldatin der Preaae» habe ich kaun geachlafen Mit Bur« Blitakrieg» ao 
habe ich intenair durch meine Beziehte in Preaae und Badio unaerer groaaen Idee au 
dienen ^eaucht • 

Ich bin nicht nur '»wie aeit vielen Jahren«- eine Xbluiuiietin dea ''Aufbau^ in Hev Ibrk 
und 'M&ccabi'*! Baael, eondexn Kadio^fierichterin iMr viele grosae deutaohe Sender vie 
fra Dki^u>t und Btrlin . 

Bittet Teurei haben Sie etvae Zeit fUr ein Geapräch oiit aii^trota all Ihrer groeaen 
Pflichten • 

Ich war ao glücklich wie Sie und der Herr Präaident GUnter Graa eqpfingen-*den ich auch 
gut kenne und achätae - unddaae aoviel ''SUhneaeichen** Jugend hier ina Land txxr Hilfe kaa • 
All dieaen Streben war und bin ich verbunden • 

Ich habe auch ioaer wieder getrachtet $ eines Ihrer Werke nach fieutachland asu bringen - 
und wUrde SHüiR atola sein , dürfte ich aelbat Eeeaye von Ihnan aua den Bngliachen 
Übertrafen • 

Ibreilicht daaa die von Ihnen ao einaigartige redigierte '^D'vor Hapoalot" aich nun 
UHM£NNEN AochteiWill mir nicht in den Sinn «lUr sich bleibt und iat Jener Hasetden Sie 
ala Radakteuerin groaa aaohten^der atolaeate und treff endete • 



Darf ich dieaen Sbabbath achon koaraen? Oaa würde neinen eratan Jeruaalen Shabbath 
wirklichen fSST aachen« Denn t leider, xch bin nur kni^pe Zeit hier - 
und Böohte und aoll dodi seinen Serdexn und Zeitungen berichten» waa und wie laraela 
firate DMie nach den BUtakrie« ftihlt|denktthofft - • «» 

Alao 1b Uoffen auf baldigea tj^deraehn» alt treue» Schale« 
Ihre 



lO.Maers 68 
Hochvere/irterund Tsurer : X Anlag« 

diee, Pi^WUnoch« xmd Crti««e Bchreibe ich nun bei.'*lts in der G^wiesheit »dacs ich - so ttttt 

^l,iZ Tt f ^"^ «i^tatiff« und von Herzen eine Jbrt«etjmnff imeerer öespi^tchs vom 
letzten Herbst erhotfe . 

Ich darf whl arme)iffi«n, dass indes die Präßident .Shzar -Seite der Sondexw^eiiage des 

Au.oai bcrextc zu Ihnrjn gelangt« und aoniit auch das mir danals ßevährte Interwelv . 
das ich lUr diesen lesUichen .3>nder -Anlaw aufsparte und icondensierte, von Ihnen 

I^Ü'lf f 'v""^'"" ^^^aiten Maxie .fUer alle iKlle «»«tatt. idi mir jedoch^Ihnen eine Kopie 
flakfts«a:.4ex3:nt nocl^i beizulU^en , , r «. i^*^ 

Durch all diese hier so tnaeben und fllr mlrji i^icier auch durch «ehr viel Kraakheit heizng«K 
such teil hinter -Monate hindruch war mir dif> imer vrfLoderholte Lektüre Ihrer fleoiren 
"Horning: atarc" V 

nicht nur Trost, aondein auch vil.lkoiünene lieleewlaeit au iiamer von neuem berei diernden 
Zwiesprache mit Ihrer schöp feilschen Vielfalt , 

ßntopreuhend unserer poraowUiciyKi Vereiübazwig ,dass idi die Ehre und Freude hab«a 
darf - selbßtverstHndlidi In en^er Z»i,-jQi3nenarb«it lait liuien - lixr Werk in» 
mjTSaiü VF^äRTRACm ZU DÜBKVfin - sofern ein entsprechnd v.ixerdiger Verlag in deutscher 
;^;rachu dalur geiUriden nird. habe ich sofort raeine »ihm um jenes Ziel eingesetzt . 
Sof-iTi ich oaaher zu uebersehen v^mag , ist die Auswahl iUr rdes Vorhaberi schmaler 
El« ich annahm • 

Ich hatte ^jedacht ,das8 zuioindes tens eine der 90 v^nicen seilöcen deutschen Zeitschriften 
Ihr craiidioses Opus cmz oder in -milen publizi^wn kannte -doch gelang da« birüer 
nicht, wie icn dachte - ^.ben.welL die Wahl jener, die in Fraae kämen, so eng be^rent ist. 

Jedoch giaufte ich ,- auf iinmd joner von loir mit viel Vorsicht geflhrten »Recherchen - 
dase eiiufce Vezla^e ^^rat^e käiaen . Ich bedarf jedoch- natuerlich - liorer eigenen 
bteilmünahme, «he ich Über rües Stadiim vorsieh ti^^jr Enqueten hinausgehe . 

mt Recht fsacten Sie wir in Ihrer loir stets ont-ogengebraditen GUte und alt-kolleKailem 
VeretAnaaxs .aass solche Arbeit überhaupt nur recht druch^efihrt werden kb-nnto, väre ich 
lange in ^srael und in Ihrer ICüie fUr "ftai -zu lÄll" -Konsultation , 

Die^e Vorbedin^unü ist nun GL. »^rfUllt . 

ich werue - sü« - bereit* «a ao.KÄrz in Lydda eintreffen -und zvar fir mehr als 
einige Horste . 

Ich hace ee - mid, Wre^irter, glauben Sie mir ,unter VIEL fianciellen Schwerigkel tan - 
durchgesetzt , das« ichi schon m diesem Zeitpunkt komme , - 

Vor allä auch, üj: dik ehre uud fheuje zu haben- sgw. daübi sein zu dubrjek, 

WEOT; DI,. mmiCHKEIIEN ifUEH IHRE NSÜE miSPEKLODS S'ÜATTmiJEN -und «ich Einweihung Ihres 
nouen ;/nt.-sltzes , ^ ****^o 

Auf ürun.i ei^T literarischen Zusammenarbeit mit unserer lieben ruth Ztjckrir wird mein 
festes "Stanorl^fiuarti^r" in .len kouju-mden Monaten d ae 3eth Zucker in äiaKel Zion ,-ein . 

Jedoch werde ich natuerlich auci^i besonders bedacht sein, als ehemalige KZ lerln .ind 
Dnter;ii;nd Kiujpferln a^ Wel t-Körtgrees meiner Haveria und Haveroth aus jenr Perlode in 
Jerusalem ,vpra..otaltet vom Yad Va-^n«, teilzimehmen . I h schrieb darüber bereits Dirrtctor 
Katriei Katz, ner nid. ja auch lanegre Zeit schon kennt - jedoch hat nicht er, wohl aber 
Havora Rachel 3iazar und Sie miterlebt, wie ich , direkt nach St«atsgiuendune,von keinen 
gezyii-eren als unsena teuren JOSETJi SPRÜJZAK fUr meine ü-gxund Kwipftätigkeit und Rettun« 
hunderter unserer Kinder geehrt wuitle . j o.- u ni» t vuo« 

Ich zaehle dia ^a^e bis «u main«n Hug -und dm hoffen tlidi wieder freudigen Wiaerbf^enen 
alt Ihaen una der teur«n Havj^^hazar. In Ehrender Verbundenheit alt Schaloa 



HENRY & VIOLET ROSSETTY 

3840 LUNDHOLM AVE. 
OAKLAND. CALIF. 94605 



dfn 30. Liai 19ö7 



Aufbau 

Att. Mr. Kargo H. Wolff 

2121 Broadway 

New York / N.Y. 10023 



Sehr geehrter Herr Wolff. 

ich moechte Ihnen hiermit meinen besten Dank aussprechen 
fuer die Preuadlichkeit, mir die Adresse von Frau Henny Ottosson 
in Reijkjavik / Island uebermittelt zu haben. Wie ich richtig 
veimutet habe, handelt es sich bei der Prau Henny 0. tatsaechlich 
um die Schwester meines seit Jahrzehnten verschollenen Stiefvaters. 

Gestern erhielt ich von Prau 0. einen Brief, der leider 
teilweise unser Schicksal widerspiegelt, da der eine Bruder von 
Prau 0. mit seiner Familie in Auschwitz umgekommen ist. Ausserdem 
hoerte ich, dass der Mann von Prau Ottosson, den Sie ja 
wahrscheinlich kannten, im September vorigen Jahres verstorben 
ist. Mein Stiefvater, Harry Rosenthal, lebt in Akureyri / Island 
und hat sich sehr gefreut, von uns zu hoeren und v/erden wir 
vermutlich in den naechsten Tagen auch von ihm Post erwarten 
koennen. i'rau 0. tele phonierte sofort an ihren Bruder, um ihm 
von unserem Schreiben Mitte iliong zu machen. 

Wieder ist ts der weltweiten Verbreitung des Aufbau 
zuzuschreiben, dass sich zwei Familien nach so langer Zeit 
wiederfinden konnten. 

Ihnen und dem Aufbau nochmals bestens dankend verbleibe 
ich mit den besten Gruessen 



Ihr 




f 



PS. Anbei ein wlcftU^cs cU;)Dixifi- über n«,« »i« ^ „ / 

'^XzA^ üa flieh nd? Rechter Kendortl^l'f.^'"^ "*"'" ^ Kan^^e City . 

Hallaaf rkeri willetLu Ätch ni ht ki Valentine Day 1967 

Leoriidas : ea froute ;aioh 3 ehr, aurch DeS?®^rl/sse l?'y^J^i^te;?ii^Hft€iS^^ 
wohlbelietlten von deiner Kii ot Expedition an Vfol£:a,Iton und Uhjopr zuruiickkeJu-test • 
öciitsinbar ist der Ocean jelat mia freundlicher gesiunt als im vergant^euen Jahr x 
ich be£;tätit,ü hierdrach ebenso den .Erhalt Deines ausilihrliciicn Schreibens von 
Weifjoacht iyü6 wie auch die Anioinft der vielerlei Zeichnun&en,ciie Ifci - mit reieidicher 
Veröoäiunc, ctocrckanncch \ - an Xk-.Mirieoa 'reund und Fajuilie sandtest . 
üJs war scboen »dass JX» -wen;x auch mit enigen Honaten Verspätung? -nun doch noch don 
i)ich vorehi-enden i-teuiid-Öonn ^any fin nachträgliches Hochzeitstfesci-mek machtest -das er 
und erst reclit oeino junjje iVau,die vor dem Exmen als Zeichen-Lehrerin liier steht - 
zu ßchätzen wifjrien .Sicher hörst Du noch von allen direkt - Dr.liiriam kam erst 
idirzlich von Israel -Wochen zurueck . 

Was nun l^eine cerscnieaenen hies. Anliße:©» angeht, tat ich sofort alles, was iÄr nützlich 
ociu körnte. Ine! essen hast Du^a bestimat den Brief von Itr. Ralph ttolrjnanns Comit^ 
vom 6. d.Wto.erJ'ialten , Du hatt>C3t offe:ibar miHavörstan'ien, dass dio hiee, Leute f\ir 
«üe Schule zuatäiidij; sind -im Wirklichkeit aber ist es Jener Mr.,'3habit von der J.A^ency. 
Die üchule ist /lun wöM im Bau - und da hier die Hbnda dafUr,wie Preeseiaeldungen besagten, 
nindest teilweise ok.sind, eolite doch Dein groasartiges fielief ,das im Original auf 
Kuren beiden ifilodJiBfen steht in ISnemark »dort ebenfalls aufgestellt werden. Ob das techn, 
t.eht,fliuötit iAx entf«;iieiden - vielleiclxt kanri^tDu auch für j«-.ne Sc>.ulc Ki3U Hoeaike 
(mit ijleirher Tfjematikjanffrtleen wio Du'p fUr Schulm in R«iernark tetest vor einigen 
JaJiren.Ich kömite mir sogaro enkej.,dass dio dünioclien Juden solclio Ai-beit von Dir honor. 
BospiicL das doch iriit H^bbi Me.lchiojvder kann dafi yicher arran£,iereu,iseil ea aucli gleich- 
zeitig eine aoliöne Geste der dän.Juden ar. lorael wäre • 

Sollte icliDir bei Kelchior oder Sh/ivit n.'ichlielfon k?5men,lasE es rd* vn^sen.Ich tu's dann. 
Schoou,uasc Du Pia in Bera-iebci besuchen willst. Ich sciiötzo sie sehr-sie ist eine alte 
Havera von fiir(Pioneer Woman) -ausserdem wo/ait neudrings auch die Juniorin meiner I^milie 
mit -j erlei Hachwuch» in uieser rfuestt« -ötadt . Obgleich e s klimatisch viel Ijeaser 
ist,ia I-niöiili/ig m.ich -"-orucl au iBlaenäim Juli f:.J, iat t&r 70 Kongreaa dem^iiös. 
Zion.und frfiher werde ich kaum dort sein - 

Zunächst wolln mich die "Ber.lner itauen" zu Vorträgen haben. Die machen eine grosse 
Ausstellung Jände -ft^ril u.I-lai :iVauen aus Dcutschl.u.gaxiz Burcpa . Dazu lua m.ich auch 
der ."Dchul Senator ein , «eine »auen Radio aendg.liaben wachsend es Eclio an div. Sendern - 
entspr. auch die Vorlesungen . Ai;ch nivch Holland zur diesj./auie Frank 'liagiAng machte ich - 
Aber diesmal wellte ich auch unbedi:igt wieder in mein geliebtes iuigadin hinauf-Nous verrons. 
Da IXi in 'ii.?sem .^igust doch wohl ein h-chst wos«ntlichep Jublläam feieret , 
ürär schoen , könnten wir d ann, vorher odor nachher, enti^rechend prosten , 
Jedenfalls haben i/ir b<?roit3 Deiner sehr godacht,al8 wir Ititutea Weakend im schönen 
Staten Unland Keiia die Äickkehr vom'Tierni Bat** nach einer höchst gefahrvollen, aber archaeolo- 
gisch selir ergiebigen eise, recht gemütlich feierton . Dein Vetter Walther hatte os 
sich in den Kopf gesetzt, die Taasili ^'orge in Algerien zu besuchen, wo sich prähist, 
Zeichnungen befinden, wie wie fzülxe cliagalls wirken- Aber die ISxpedition war so schwerig 
wie eine Himalaya Jieeteigung und gast hätten wir denwgoautigen tfalthari nie wicdergesehtt- 
na,mit Jteuter kann man sagen "et Jing nochmal so jluecklich oe ver ."• Er hat Dein 
Buch erhalten, Dir von untr^rwega geschreiben auch - Leider ist) der gute dicke Vetter 
Hans, bei dem Du wohnte3t,nun für immor forigegaagan.Be war bei der gruseu Kmakh6it,die er 
riatte,6ine ürlösung « aber schade, dass Äi ihn nur mehr auf dem 'riedhif nun besuchen 
kannst. Julius Frau ist auch schon länge kmak-und friedel hatte ebenfalls Kochen im 
iJpital hinter sich .Out, dass iXi mit Deinen Kärftea hauohaelat. Ich balanciere auch - 
u. hoffe, es &.ormi diesen Sommer dazu, dass ich auch gründlich Eitiolung habe • 
Manfted fenlt sehr - bald wird ein Wald in -^srael seinen Namen gilln weitertragen , - 

«fcSlif Sifife« ^si8! i^*äga?!^l?llslgt-?^(SeigHa§g|«!gS^^f^'^ÄÜhl^ge^^^ bald 
wieder -auch dem *^xtd. Hat . Ich flreue mich all Deiner neuen iuftiäge. Salutedaestzt). 



i 



rr 



Fred Epstein 



i 



V 



i 



^ 



^*:?^i— - 



New York 100.33^ May Plst^l967 
70p West I75th Street 

Tel : LO 8 - 9518 



Aufbau 

2121 Broadway 

New York 10023# : > 

Sehr geehrte Herreiit , "^ 

Als Superv^lsor II' im Department of Medicaid erlaube ich heute Sie auf 
einige Irrtuemer in dem Artikel '»MEPICAIDS Geburtswehen»' Au^au May l?th, 
hinzuweisen«- 

Natueriicb sind viele Geburtsschwierigkeiten vorlianden, zumal es sich hier 

um ein jaranz Neues Department handelt ^und ca 230<^ neue Angestellte ^ohne 

■ > 

jegliche Erfahrung angelernt werden muessen.« Allerdings moechte ich 
feststellen, dass die Formen sehr einfach gemacht worden sind|Und besonders 
darauf hinweisen, dass kein Offenbarungseid geleistet werden muss, sondern 
Im Ge^ent^eil Bankreserve und auch Lebensversicherung in gewissen Grenzen 
vorhanden sein duerften^Der Artikel hat leider nicht die Leser darauf 

auAnerkdam gemacht, dass MEDICAID bei Menschen ueber 65 Jahre Alles deckt 
was MEDI1JAIRE nixht bezahlt, wenn solche als eligible betrachtet werden: 

l^Die ersten % 40*00 fuer Krankenhaus 

2# Die ersten % 5o«oo Fuer Aerzte 

3# Augenglaeser,Hoerapparate, Krankenstuehle, Besuchs«chwe*tern und 

besonders auch Nursing Homes*- Nicht zu vergessen '» Mediainen, wenn 

solche von Aerzten verschrieben worden sind« 

Ausserdem ist es nicht erwaehnt worden, dass KINDER nicht mehr fuer Eltern 
verantwortlich sind, und habe ich gerade in meiner Taetigkeit sehr viele 
Wittwen oder auch aeltere Ehepaare, wolche ueberhaupt Nichts ueber Medicaid 
wussten in den letzten Monaten geholfen diese Karte zu erhalten^- 

Auch ist scheinbar durch einen ^rrtum in diesem Artikel erwaehnt , dass eine 
Gebuehr von $ 8«oo erhoben wlrd,iuid nicht richtig ausgodrueckt worden, dass 

diese % 8^oo fuer KLINIK Besuche erhoben werden sollen, aber wie aus der 

Presse ersichtlich ist, ist dies bis heute nicht geklaert.Tij^zdem Medicalde 
zur Zeit von dem Wohlfahrtsamt verwaltet wird, sollte es bekannt werden, 
dass die Kosten zu 50^ bei dem Government ,25^ vom Staate und die restlichen 
25*^ von der Stadt New York bezahlt werden, Nach meiner neuesten Information 
soll aber sehr bald das prograjn von einem neuen Department of SOCIAL SERVICE 

b.w. 



■V, 

. uebeynoTriraen werdf^n^ 
Es warre sehr wuenschenswert ,wenn nicht nur der New Worlds Club 
9ondern a^ ch Vereine iind Gemeinden in der Lage waeren ihre 
Mitfz^lieder durch Beamten des Medicaid Departments aufklaeren zu lassen« 

^ch selbst habe schon in verschiedenen Organisationen in meiner 

Nachbarschaft vielen Personen durch richtige Erklaerung helfen 

r 

koennen, ein besseres Bild lieber "MEDICAID " zu geben «- 

Av\ch wurden waehrend des Vortrages am 18, Mai 19^7 des Herrn Valter 

Straussi welcher leider sehr schwach besucht war, viele Fragen an 
mich gestellt, und haben auch einige Personen mich tftlefonlsch um 
Auskunft gebeten,- Um dieses Programm richtig zu erklaeren,muesste 

man Seiten im Aufbau schreiben, da wie Margo H^Wolff schreibt, 

dasselbe sehr kompliziert ist,«- 



M, 



it voi>«egJlkcher Hochachtiang* 




r • 



jr . 



1 f * * 



* 



r 



>J. 



r 



c ' 



'^' r 



'> 



• • 



HOW 

7 



It works like this. Take a family of four with 
one wage-earner, net income of $6,000, 
savings of $3,800, and a life Insurance policy 
with a face value of $500 for each of its four 
members. 



All of the $6,000 income, except for the deductible 
payment, would be exempt; none of it would have to 
be used to pay medical bills. 

Since the family is entitled to life insurance protection 
of $ 1 ,000 for each of its four members, it could set aside 
from its savings $500 for each member to Supplement 
the $500 policies. That cash set aside would total 
$2,000, leaving $1,800 in savings. That $1,800 would 
not havc to be used to pay medical bills since it is less 
than half of the annual income exemption. 

A Note about Private Health Insurance: 

No one should cancel bis private health insurance 
protection because he thinks he may not need it under 
Medical Assistance for Needy Persons. 

First, he had better make sure he is eligible for Med- 
ical Assistance before he takes any action. 

Second, his eligibility for Medical Assistance will 
probably vary from time to time, depending upon his 
income and other resources; consequently a person who 
drops his personal health insurance may be eliminating 
his only means of paying for medical care he needs. 

In an effort to encourage people to maintain personal 
health insurance for their own protection, payment of 



WHERE 

7 



Application for Medical Assistance is 
made at the local department of public 
welfare, which is responsible for receiv- 
ing and acting upon applications and 
certifying eligibility. 

Application can be made in person, by mail, or by 
another person for the applicant. 

The application form calls for necessary Information 
on income, savings, and medical insurance. This Infor- 
mation is supplied by the applicant and certified to by 
him. 

All Identification cards for families or individuals 
who pay a deductible expire on December 31, and a 
new Card is issued in the following year when the de- 
ductible amounts have been paid. 



insurance premiums is taken into account in determin- 
ing eligibility, as well as being applicable toward the 
deductibility payment. 

About Life Insurance: 

Assignment or cash surrender of your insurance is 
not required. Your welfare department will answer 
your questions on this. 

Other provisions: 

Legally Responsible Relatives; Legally responsible 
relatives of a person in need of Medical Assistance are 
required to contribute to the person's support in so far 
as they are able to do so. Legally responsible relatives 
are husbands and wives. and parents of children under 
21. Children are not legally responsible. 

Liens on Property: No lien or encumbrance of any 
kind is required from, or will be imposed against, the 
property of any individual, prior to his death, because of 
Medical Assistance correctiy paid or to be paid on his 
behalf. 

There will be no adjustment or recovery of Medical 
Assistance payments correctiy paid, except from the 
estate of an individual who was 65 years of age or older 
when he received such assistance, and then only after 
the death of his surviving spouse, if any, and only at a 
time when he has no surviving child who is under 2 1 , 
or blind or disabled, if over 2 1 . 



In other cases, the cards are valid for various periods 
of time, depending upon the date of issuance. 

If an application is denied by the local welfare de- 
partment, the applicant may appeal to the New York 
State Department of Social Welfare for a review and a 
fair hearing. Decisions of the Department in all such 
cases are binding upon the local commissioner involved. 

In addition to the medically needy Citizens who qualify 
for payment of their medical bills in whole or in part. 
other groups will have their medical care paid for. These 
include all welfare recipients, eligible patients 65 years 
of age and over in State mental hygiene and tuberculosis 
hospitals, and Medicare beneficiaries who cannot pay 
the $40 deductible for hospitalizatlon and other costs 
not covered by Medicare. 



NOli: MEDICAL ASSISTANCE FOR NEEDY PERSONS IS NOT MEDICARE 



Mtdicor* it o f«d«rol iniuranc« program for pertont 65 yoort of 
ogo and over. Boginning July 1, 1966, it will provido limited medical 
beneflts without o means fett. Information obout the program can be 
obtoinod from iocol Social Security officet. 



Medical Atsittonce for Needy Pertons providet unlimited medical 
benefits for persons, regardless of age, who connot pay for tuch terv- 
ices, as determined by o means test. Information obout this progrom 
con be obtained from local public welfare deportmentt in New York 
State. 



x" 



STATE DEPARTMENT OF SOCIAL WELFARE 
George K. Wyman, Commiss/oner 



STATE BOARD OF SOCIAL WELFARE 
Hugh R. Jones, Chairman 



« 8-1-66 



\ 



WHO 

7 



Whether a person or family qualifies for 
Medical Assistance depends on all of these 
factors: 

Annual income 

Savings 

Burial reserve (in life insurance or liquid 

assets ) 

Medical expenses 

In addition, a deductible payment is ordinarily in- 
volved for out-patient care for anyone with an annual 



income of $4,500 or more. This is figured two ways: 
One percent of gross income, or five percent of net 
income in excess of 80 percent of the minimum income 
exemption. The recipient must pay whichever is less. 
Payment of health insurance premiums can be applied 
to the deductible. 

The exemptions considered in determining eligibility 
are: income, savings, and burial reserve. These are 
amounts of income and resources that need not be used 
to pay medical bills, except for the deductible payment. 

Here are some examples: 



u. 



NET ANNUAL INCOME EXEMPTIONS 

( total income less income taxes and the cost of health insurance premiums ) 



Minimum Exemptions for Family Households in Which TTiere Are Wage-Earners 



Number in household dependent on the wage earner and family members for 
whom the earner is legally responsible, or has assumed responsibility. 



Persons in 
Household 


ONE 


TWO 


THREE 


FOUR 


FIVE 


SIX 


SEVEN 


EIGHT 




One earner 


$2,900 


4,000 


5,200 


6,000 


6,850 


7,700 


8,550 


9,400 




Two earners 




4,850 


6,050 


6,850 


7,700 


8,550 


9,400 


10,250 





Minimum Exemptions for Family Households in Which There Is No Wage-Earner 
But Existing Income (Social Security, Pension, Interest, Dividends, etc.) 



$2,300 



3,250 



4,350 



5,150 



6,000 



6,850 



SAVINGS EXEMPTIONS 



Savings are exempted up lo one-half of the annual 
net income (total income less income laxes and the cost 
of health insurance premiums). For example: a family 
with an annual net income of $6,000 is permitted to 
reserve $3.000 in savings. Any savings in excess of 



$3,000 would have to be used toward payment of medi- 
cal bills — unless some of the savings were needed lo 
establish burial reserves for members of ihe family 
without minimum insurance protection. 



INSURANCE EXEMPTIONS 



Life insurance with a face value of $1,000 (the 
amount paid in case of death) is exempt for each 
member of the family. Thus a family of four may have 
four $l,000-policies. 

If any member of a family has an insurance policy 
with a face value in excess of $1,000, the loan value 
of the policy must be determined. If it has a loan value, 
the amount must be considered an asset, as savings are 
considered to be. Suppose the Situation involves a policy 
with a loan value of $1,500. Suppose further that the 
family has an annual net income of $6,000 and has the 
maximum amount of savings exempted, $3,000, and 
that each other family member has life insurance with 
$1,000 face value. That would mean the family must 
use the $1,5(X) for medical expenses. However, if it 
had savings of only $1,000, the $1,500 would not have 



to be used for medical expenses because the $1,500 
and the $1,000 would total only $2,500 — or less than 
the family 's savings exemption of $3,000. 

Let's consider a different Situation, one in which no 
life insurance exists. Under these circumstances, a burial 
reserve of $1,000 may be set aside for each member of 
the family from existing savings. 

Example: a family of four has one insurance policy 
of $1,000 on the head of the household. The other 
three members have no insurance. But the family has 
savings of $4,000. It may set aside, as a burial reserve, 
$1 ,000 for each of the three members without insurance. 
That would reduce the savings to $1,000, which would 
be exempt from use to pay medical bills if it were one- 
half or less of the family's annual net income exemption. 



MRfi. Anni Landauer 

2900 CONNECTICUT AVENUE, N. W. 

APT. 432 - TEL. 234-7714 

WASHINGTON. D. C. 20008 



den 18. Juli 196? 



Mrs. Marge H. Wolff 
c/o ' Aufbau ' 
2121, Broadway 
New York / N.Y. 100 23 

Liebe Frau Wolff: 

Mit Vergnügen habe ich den kleinen Nadel- 
stich gegen Wilbur Cohen gelesen. Er war und ist verdient. - Aber 
veröffentlichen Sie bitte diese Zeilen nicht, wir irrüssen noch weiter 
mit ihm arbeiten und er istsehr en5)findlich. 

Hier aber ist noch ein anderer Artikel, den ich im Londoner • New 
Statesman • fand, und der vielleicht - wenigstens teilweise - im 
» Aufbau ' Veröffentlichung finden könnte • 

Ausserdem lege ich noch einiges Material bei über den jetzigen Bill 
H.R. 8701, part 13, section 5 j eingeführt von William St. Onge , 
Putnam-Coneccticut bei. Charles Vanik vertritt ihn in den ' Ways A: 
Means S aber auch hier haben wir Freund Mills nicht für uns* - 

Wir hoffen aber, dass wie in früheren Jahren die Senatoren Ribecoff 
und Hartke den Antrag im Senat vertreten werden. 

Es wäre nett, wenn Sie etwas darüber veröffentlichen würden und mir 
einige Exemplare senden, die ich dann an die geeigneten Stellen bringen 
werde. 

Ich würde mich f ■ euen, von Ihnen zu hören. 



Ihre 

Q.L- 

Anni Landauer 



Enclosures: l:Speech Ribecoff 

Resolution Method. Wofnen 
Brief Edgar-Landauer 



From the desk of - 
FRIEDA FISHBEIN 



[^^ ^/ilUiC^\ 



(>! 



1^ ok ^11<\xiaI , f^uCc 





U 0^<^^i IZl' 



\- 



/' 



w/' 





-,vß 



g*, 




l/tl 



J/^^ la 



r i.-i-e'C't^jA 



Ah^' 




u 



Uu' cl| \u 1-S 





l 




\ 



(1 



\l 



(^-'Ul 



!>> 




>v 




L 



\ 



u 



l 



l 



/ 



From the desk of - 
FRIEDA FISHBEIN 



n 




Oj-, , ( 'cJ, 



CJ^ 



Office: Dickens 6-7000 Ext. 264 
Residence: CLoverdale 8-0071 



CLASS-ROOM ON WHEELS 



ADULT STUDENT EDUCATION TOUR 

P. O. BOX 57 - VANDERVEER STA. 

BROOKLYN, N. Y. 11210 



November 22p 196? 



Mrs. Margo Wolfe 
102 IVest 73rci St 
New York City. 

Dear Mrs Wolfa: 

We expect you to come to DeWitt Clinton 
Youth & Adult Center, 100 V/est Mosholu Parkway, 
room 227, Wednesday evening, November 29th at 
7:U5 P.M. 

Take Jerome Ave I.R^T. Le:xington train, 
marked Wcodlawn and get off at Mosholu Parkway. 
Going home.ys cmore from the group will drive us 
to the subway Station* 

Please advlse whe ther you have a film or 
we will pick one up* 

Please call me Monday morning and corfirn 
your Coming. 

Yours truJ-y, ' 

M.L.Kane^ ' /.^/ C 
(To-Ordlnatar & Irstructor 




OSCAR G. ARON 

3148 - 19th STREET, N. W. 
WASHINGTON. D. C. 20010 



Phonei 265 - 4972 



Mrs. Margo .'/OLFF,M.A 
102 Vi/est 73rd Street 
New York City 10023 



4. Juli 1967 





Liebe Margo: 

Vielen ^ank für die teilen vom 15.pto. imcl v;ir lio'fen, dass 

s.G.w. es bald zm "Shalom" und Verständigung für"Israel"- mit dem Lumpen- 
Gesindel der Araber kommt; ich verfolge täglich alle diesbezgl. Ivleldungen 
und sitze auch viele Zeit am r.V. oder Radio und habe die Sonder ITumraer 
vom Life studiert etc etc - und die"Iraeli Embassy"hat uns viele Offitiere 
gesandt, -'ie zurück müssen, und in USA sich aufhalten. - 

/\n Vincent Grabov^sky in Arlesheira-Basel habe nicht geschrieben, da wir ja 
nur 4 Zimmer haben für 8 Personen und ich annehme, dass die Entfernung 
für die Truppe zu weit ist zum ,'heater in der Jernsylvania Ave., ich lere 
einliegend einige Geschäftskarten bei falls Sie .-schreiben wollen. - 
Preis pro Doppelzimmer für .1^ 2 i-'ersonen für 1 './oche - 7 Nächte t 5^'. 00 
plus 5 /o D.'^.Tax zusam-r.en für 2 i-ersonen - oder Z 8.00 pro Hacht un.ö Zimmer 
plus Tax für 2 Personen • 

Ich habe letzte Woche dem "Aufbau" die'W'gton v^st vom 13. Juni '"gesandt, 
mit Photo 's eines unserer jüdischen Friedhöfe in Greater ;/'gton - auf dem 
"72 jüdische Grabsteine" gewaltmässig umgeworfen '/rurden - in der Nacht vom 
3. bis 4. Juni a.c, als die Kämpfe im Fiddle East - zwischen Israel und 
den Araber anfingen.- Ich habe die Grabstätten aufgesucht, da 15 Steine 
von unserer Achduth-Chevra auch umgeworfen wurden - und meine gute erste 
Gattin Martha s.A. auch dort riiiit ( deren Stein v^njrde G.s.D. nicht umge- 
worfen )von den Tätern hat man noch keine bekommen, ''Ue Behörden sind 
unterrichtet - ich habe (^er Redaktion mitgeteilt, f^ass Mrs. Margo V/olff 
öfters bei tins v/ohnt und mich kennt und Auskunft über mich geben kann, 
obv/ohl wir ja seit 1942 inserieren und Abdnnent des Aufbau' s sind,- 
V/ir wünschen angenehmen Sommer xs^ verbleiben mit freundlichen Grüssen 
wie immer 

Ißre 



Einlagen: 3 Adress Karten 





<JU\x, 



»• . 



'l 










ASSISTANT SECRETARY OF LABOR 

WASHINGTON 



4 
* 



20210 



April 3, 1967 






Mrs. Margo H. V/olff 
102 West 73rd Street 
New York 23, New York 

Dear Mrs. Wolff: 



Thank you for your note and for your article in the 
Aufbau . I appreciate being the subject of the "portrait of 
the week" and am pleased that you believe the President' s 
Committee on Consunner Interests has been effective. 



<&. 



r ■ 
» • • 



♦ J 



I do hope I have an opportunity to thank you personally, 
either in Berlin or Washington. Please do call me when you 
are here. 





(M/Jrs, ) Esther Peters on 
Assistant Secretary of Labor 






r 



COPY f 



I *a^\m»m 



r-- 



J 



*'• :^-* 



XEROl 
COPY 



(■>. 



XCPO 

roPY ^' 



, ■» y rjcpf: 



!• ,. fir 





LOTTE LENYA WEILL-DETWILER 



404 EAST 85TH STREET NEW YORK 22. N. Y, 

Jan.Sth 1967 



Dear Mrs, Wolf ff 



Many thanks for your artlcle. 

I am terrlbly sorry, but It Is qulte Imposslble 

for nie, to get you tlckets fot Cabaret, Its Just 

seid out for a long time to come. I dont under- 

stand, why you should not be able to get seats 

( press seats )through the offlce. Usually they ar^ 

very conclensous about It» 

Thank you for your good wlshes, whlch I return. 



All the best, 



yours , 






^U^-^ff 



dOvs^i-i» .in T?n n'7D 

KING DAVID. JERUSALEM 

ONE OF THE CLASSIC HOTELS OP THE WOILD. 
IfO All-CONOITIONED LUXUIY KOOMS AND SUIT 
BEAUTIFUL OARDENS 




TlA/^ '1\ 



ZA^ 



\J^^ 5-0 



V 





-THTitf. 



i 



'UO^ 






ri //LOL^ 



(jU-jX 





o ^ W. 7'^ ^A 



^/v-^ 



Cu^ 



L 



( 




f ^Y 






y^^v^ yh^t^^^ 




Birsfelden, 27.1.67 



Liebe Prau Wolff , 

Erst neute icomme ich ^iir Beantwortung Ihrer 
lieben Zeilen und erwidere Ihre gtiten Wünsche 
aufs herzlichste. Ende des Jahres kommen so 
viele Briefe, dass die Beantwortung Monate in 
Anspruch ninjmt. Wir waren ja auch über die 
Feiertage in den ■'^'^rgen, wo wir di« Kinder 
aus England trafen und di-s verzfigerte auch 
mein'^ Arbeit. Aber es war sooo schön! 
Es freut mich, dass Sie wieder Aussicht haben, 
dieses Jahr nach Israel und Rui>or)a zu kom- 
men und auca etwas für Ihre 'Gesundheit zu 
tun . 

Die Sache Levin war äusserst unangenehm und 
ich musste durca meinen Anwalt eingreifen. 
Entgegen alle>\ feierlich unterschriebenen Ver- 
pflichtungen hat er seine Version aufführen 
lassen und Interviews mit sehr falschen In- 
formationen gegeben. Dass sein -tück bei den 
Soldaten in erael AnKla'fe fand, ist kein Wun- 
der, zumal er CT ja starK das "Jüdische und 
zionistische" betont hat, Dies klingt dort an. 
Nun ist das StücK gestoppt, er hetzt aber 
docn gegen mich. 

Ausserdem läuft ja eben der Harster Prozess, 
in dem ich dsnftcu Dr. Kerapner vertreten bin. 
Die Presse hatte fälschlich gemeldet, ich 
käme selbst nacn Ji^üncnen, was nie vorgesehen 
war. Dadurch riefen unzählige Heport-r hier 

Srnrlr^^^^"-?^''^.?^''*''^'*"» ''"" 1«^ ablehnte. 
Wenn wir auch über die NPD in D*-utschland er- 
schreckt sind, 80 darf man doch nicht vr- 
gessen, dass die Gegnerschaft dagegen sehr 
gross ist una auch auftritt. Bei unserer Kon- 
ferenz in rankfurt im Nov«mb^r kam dies sehr 
stark zum Ausdruojc. 

Sns^beide""^"^*^ ^''** """"^ herzliche ^rüsse von 



'[ßdoT^^-^^.-^ 



Mrs. Julie Braun-Vogelstein 

299 RIVERSIDE DRIVE 3A 
NEW YORK. NEW YORK 10025 



Y.//.^^. 




Mrs. Julie Braun-Vogelstei 

299 RIVERSIDE DRIVE 3A 
NEW YORK. NEW YORK 10025 



0^,df^ 



\fjjÄ 




m^/^ 



Mrs. Julie Braun-Vogelstein 

299 riverside drive 3a 
new york, new york loq^s 



U/f^^ 




Mff^ 




^^^ 




M^^ 



\m4f40t^0^ 



mMf^ 



'^(00^ 



''M0^ 



'0//0t 



w^^ 



I 



Mrs. Julie Braun-Vogelstei 



N 




h 







l^ERSIAN i^OTTERY TILE 



13th-l4th Century, Kashan style. 
55/8" X 5". Acc. 03.197 

FREER GALLERY OF ART 

The Smithsonian Institution 



Washington, D. C. 



M/im. 



10 KI06 



Mrs. Julie Braun-Vogelstein 

299 riverside drive 3a 
new york. new york i0o25 



u. // /^^ 



M4^^^ff^^ 








mfi^f^ 




ji^lmm 



mm 



/^jm^' 




/^ 



^^mf- I 




,\t*t"^f» ■•'»'■. •',' *l •:m«.*-A-TiI*.*«I *t« ■|/.*.^. 



.■^-1..V.»«*! 



''*' •■'•...v..^-.-.-^ww,.....,^.^ , .....^.. 




V:ci;>i 



ßook^eUer 



PUhluheilFei>^^c,i/^iS, b»J.liirrs. r^^rn.r c-/'. f /huZr. 



W/m 







BOOKSELLER 

aH'ISIT TO THE BAZAAR 
London, J. Harris, 1818 

THE PIERPONT MORGAN LIBRARY 
Elisalyth Ball 



y^f^ 



4UKUAN LIBRARY ^ 

II Coll^^n /^r 



Zar ich, den 20.1.67 



Liebe MarfO, 



m 



erst heute komme ich daz.u, Ihnen für Ihre Neujahrr>^rüsse und guten 
W'^nnohe zu danken und r,ie herzlich zu erwidern! An 1. Stelle steht 
neben der ^rCBundhelt die finanzielle EntRchädijC^unfr.und ich hoffe.dass 
Sie damit endlich zum ,fTuton Ziel kommen! V.'enn man denkt, wie manche Leu- 
te no viel herausholen konnten und nach tT'-fio-l ich weiter und weiter beför- 
dert werden und andere rar nichts krief:on,so sieht man darin die allge- 
meine Ungerechtigkeit ,die in der w'elt regiert! 

Den Brief von GRASS kannte ich nicht und fand ihn sehr interessant. Es 
scheint aber,dass dieser Kiesinrer diplomatisch nicht ungeschickt ist, 
mit der Fähip-keit sich durch alle Situationen durohzuschl^ngeln kommt 
man eben weiter als mit der puren Anständigkeit , wie man es am Beispiel 
Hkrhardt sehen Vonnte. Ich muss Ihnen offen gestehen, dass micht die In-' 
torna der deuts^>hen Politik wenig interessieren - bei Ihnen ist es na- 
türlich anders und frehört zum Beruf. 

Es freut mich sehr, dass Sie sov iel mit dem Theater zu tun haben, das ist 
in ü.Y. sicher auch besonders anregend. Bei uns geht es in dieser Bezie- 
hunp; etwas bescheiden zu, und Lirdtberg ist als l>irektor des Schauspiel- 
hauses eine ."-rosse EnttMUSchung - der Spielplan bietet nicht viel Weues, 
-das I^eue ist nicht gut und das Gute ist nicht neu. 

Jetzt muss ich Sie aber doch fragen, weshalb Sie auf meine Anregung wegen 
Oesterreich gar nicht einf^'egangen sind'PWie steht man dort dazu? Ich fin- 
de das sehr '•/ichtig,dass man das jüdische Publikum davor warnt, sich 
a,jc,p.,.ap-pochen antisemitischs verseuchte Gegenden zu begeben, und das 
ist d ort wirklich der Fall. Ueberhaupt ist die /ranze Politik miess, 
überall ist Korruntion, einer deckt den anderen und Skandale werden 
ebenso vertuscht wie die Untaten der Nazizeit. Das sollte doch den^ 
Leuten mit/reteilt werden! Ich habe meine Informationen aus keinerlei 
"Geheimdienst", sondern aus der iMZZ und aus persönlichen Berichten. 

Z'.reitens wollte ich Ihnen sagen, dass ich mit Frau Ullstein nichts 
mehr zu tu-' haben möchte. Sie kam her und ich bin ihr sehr freundlich 
ent*^e:'-^enp-ekomimen,aber das ist eine durch und durch schlechte Person, 
vor der icVi Sie warnen möchte - sie sprach übrigens von ihEnen wie 
eine flüchtige Bekannte, keine Spur von Freundschaft. Sie wollte of- 
fenbar von mir eine Schriftanal.yse ihres Sohnes, ein Gefälligkeitsgut- 
achten, mit dem sie gerichtlich gegen ihn vorgehen könnte. Früher wäre 
ich auf so et^as hereingefallen, aber heute bin ich nicht mehr ^so 
dumm und habe ihr nichts Schriftliches gegeben. Sie hat gute Miene 
zum bösen Spiel p-eraacht, wollte -ndch wiedersehen, mir die Schrift ih- 
rer Tochter schicken und sich mit mir darüber beraten, aber ich habe 
nach dem einm.aligen Besuch NIE WIEDER etwas von ihr gehört. Ich muss 
ihnen sagen, dass" ich darüber selor froh war. Sie ist böse, verlogen, 
Hacht - und geldgierig und daz"/. noch von der Bedeutung _ ihrer Person 
als Träp-erin des erlauchten ivam,ons durchdrungen. Nein, meine Liebe, 
schreiben Sie die ab! 

Die Feiertage habe ich mit Fami'lie und Freunden gemütlich verbracht^ 
die winterliche Kälte setzt mir im.mcr etwas zu, aber was kann m.an ma 
chen - man muss p-eduldi/^ abwar'; en, bis die unangenehmen Wochen vor- 
über sind! - vv'ie sind Ihre Plän;e fürs Jahr 1967?Kelden Sie sie bitte 
beizeiten an - auch andere J.eut'c haben vielleicht etwas vor. 



• • • • 



"'n / fi in {..eil 
/ 



tC 






/ 



L'» 



'^ 



l'i.'f' ^ ': iL v.^I^j. 



\\ 



/ 



C -^i " 






'■/■ 











•1» r-^ ^: ; 






(•: 






\ I 




I 
I 

Dl 
I 
I 




::, £: Ö '^ ..« 



'oNk. J 



rV"' 



/' ■• 

- 4-3 

•^ 0) 

<V^ ^ 

O CO 
• in 

^- 

o 

w 

CO C\J 



t—H 




H 



c\JI 

Ol 

Ol 

fHI 

( 

•I 

>H| 

•I 

'^1 

I 

•»I 

I 

I 

I 

Ol 



>-| 



:5i 
I 

0)1 






Zweiter Falz 



Deuxi6me pli — Seconda piega 



I 






44 



o 



o 

•H 



-P cvi 
öl CO 



< 

fiC 
UJ 
N 
N 

> 
(0 



lU 
(0 
(0 

3 



N 
U 

X 
ü 
0) 



0) 

1q 
o 

c 
o 
Cd 

c 

"c 
o 
u 

"o 

•D 

<1> 

2 
I 



o 

0) 
C3) 
O) 
O 

c 

0) 

c 



o ^ 

^ 0) 

C3 C 

-C 0) 

«^ <-* 

c c 

<u o 

ü 

o 

•u 0) 

c > 



ira 



0) 



1^^ 

c c 

a> o 

o 



MB* 

I 

e 

1 



o> . iS 

ii 3 CO 
•3 O — 

»- b: .« 

^i' 2 s: 

- '^ 1 
am 

c 
o 

> 



E 






o 

c 
o 



ra .^ N 



(T3 



CO 
O 

c 



2 c 

rt, =^ *= 
.$? CO CO 



o 



'"ö 

c 

> 



o 

N 
N 
Q) 



O 

C 
O 

> 

■D 



CO 

a 

M 

•^» 

3 

I 



(0 

o 

Ol 

CO 

E 



I I 

I 

I 

I .. 

' E 
I 2 

I Q. 



3 

l 



UJ -^ 
S2 



I? 

' Vi 

f UJ 



I 



\ 



II ■ 
I 



1 



X 




X 



^ 



^^^--^-t^ 




/ 





;Vi 




<»TV^ 




s^ 




'^^i-^^y, ^ 



^ 



/^ 



»T 





r 



^ 




9 






/^/ 





-----^ 





.^^»-^ 



^5^,..^»- 



P ^ 





^^9C^ 






9 



/v- 



^?^ 



/^ 



^x. 



^ 







^>..^^ 



O''«^ 




^SZ" ^!^ 




^'x-t ^ 




Q y .X-< o.-~^y^-^^^ 



„-«S-C-C 




f /^ 






=? *^ 



^ 




"^L^--^-^^-^ 



/sL^ ^^^^^ 



-^t^-O 





/T'-'ouv^ 






^•^V—l^ 




^ /C>-^ /^^-^^^^ 




y 




c 






$ 



J..^-^ 



y 



M 



Schriftstellerin Margot H.Wolff 102 Weat 73 Str.New York 23*N.I. 

25. 2.67 

in das Isln tflchädigungsamt 
Gesch Z: III St 
Zimmer 105 
Potsdamer Str 186 

I Berlin 30 

Sehr geehrter Herr Sachbearbeiter t 

da miin Befinden in d«n letzten Wochen wieder ausßerordentlich echlecht war» wozu 
unser besonders hefUges Winter •Wetter noch beiträgt, kann ich Ihnen erst heute anbei 

A. meine Lebens Bescheinigung (vom hies.Konsulat sowie Notary Public entspr. beglaubigt ) 

B • ausgef. Erklärung Über meine wirtsch.und pers. Verhältnisse 1966 

übersenden. Sollte Sie dieser Einschreibebrief also ein paar '*'age nach dem 2ß. 2. s.J. 
erreichen, bitte das • Bf et, meiner Kmakheit, zu entschuldigen • 

Ho ach tungs vo 11 



Einschreiben • 
2 Anlagen • 



Fro 




REGISTERED 



Value 
Fee 



Surchargi 



Postag 



m 






f/. 



/??:^^iv?r:^r./.....i^ 



POD Form 3806— May 1964 



c48— 16- 



SA VE THI5 RECEIPT. Present it when makins inquiry or 
claim. 

Claim must be fikd within 1 ycar from the datc of 
maiiing. 

Consult posfmastcr as to fec cFiargeable on registered 
parcel post packagcs addrcssed to Foreign countries. 



^ 



Ü.S 80VERNMENT PRINTING OFFICE c48 — 10 — 70493-4 






^ Cu<^ di 



1 ■ 






'l '':■ 'Ji/ 




/ 



liJk. 



/ 



<if 




i 

A 



^i-^«-- 



< 



-^ti 



U. 



l^^ /yt ^'^/^ Oui'.'V^i 



dt 



r 



>e^ 



<x~l 



/ 



O 



<,~>^<C 



^/T> :>l9i X. 




t 



Cihf X-^:*-f„ .'J^J e 



<c/l^^^() ( 



-; 



1 



'U 



i/-j 






</'" ^^ 



^^ 



^< 



♦ w 







^ 



^<. 



J/!<^ i'^-'-Oy^C^ .-^ ^ 



-?A^ -^<:^• ^ > 



^ 



l-/-^« 



fc.. 



V . 



<<:<■ t <r_ 



Ui-Jr" y^cU,yi -'/Q'^ 



^/ -^-"^^ . / 






c / 



i/ 



f 




K 



Cd 



t/5 



c^ 



w 



•U3 



11LUN1 bsp 








\ > 



h 



W 



r~ 



\\^\ 



fl 



r > 

n c 
r ^ 



(AI 




(U 



j^ er ;3 

CT C 0^ 

*• o o 



a 



o 



">, <o ^ 
P =x o 



o CJ 



yMMT 



Öö 



«J 



P c c 

n 

•♦~» 
n c 












dcq mr. 



ii'Wiliiiii 



a 



■'i't.j'A 





tt, A'jSt^. 



.1 * 



Aä 



)4f 




^. 



//"v 



J^roX 






f^y^i' ^^<i4ü^c^'-ij-e 



'>.- 



V 



\ 



Z ZT Zuerich. Schweiz, 2, 8.67 
Ibedi Str 4« co Dr G Stelnmßrder 



Urs Esther Kahanovitz 
Boris tr 111 
Jerusalem £eth Hakeraa 



Lieb« Havera Esther Kahanovitz : 

Indessan haben Sie bestimmt zwei Telegramm« von mir bekosuBen : (iae eine, das mein Kommen 
fuor heute ankUndete und das zweite,das mittellte,da8.s ich nun doch erst - s. C. w. - 
an Sonntag, 6. August in I^rtda anlconmen werde . 

Ich icomiiie mit Sonderflug von hier - es hat nun <ioch erst Sonntag geklappt -es tut mir 
leid ,da8s es doch ein paar 'Hags später wurde , 

Ihr«i Ib. Brief hierher bekam ich erst vor einigen »agen,al8 ich aus NYC.hier ankam . 
Natueriich freue ich michashr darauf, bei Ihnen zu wolinen -alle Bedingungen flnanciell ok 
Mein Jlug gibt mir die Hbegllchkelt, I Monat in Israel zu bleiben-sorgen Sie sich nicht , 
wenn Sie i^ Sept. schon vennletet haben -ich bleibe dann noch einige »[«• in der HShe von 
Tel Aviv wahrscheinlich, wohin ich ohnehin eingeladen wurde a et jouroal.Besiciitigung -bezw. 

Mit Ihrer Ib.Kusine AUce sprechen wir oft von Ihnen - leider ist ja Alice druoh die Kmakheit 
aer Ib.ttaa derart in Ans-riich genomraen dass ich sie nur noch selten sehe und sogar unsre 
gelibte Zeitungsarbeit am-Vewish WÄy" mht schon seit laengerer Zeit -weil Alice so völlig 
von der Sorge um oie nun doch über 90. jähr. absorbiert wird . Aber wir haben doch in 
Freuden Omas 93. Geburtstag gefeiert - und AUce sieht u glaublich jung und gut aus -txxjtz 
allem. Auch ihre Hchter imd die Siskellnnen kümmern sich rührend um Oma -wirklich 
vorbildhaft. Aber darllber bald auendllch mehr • 

Ich nehme an, dass Sie im "Aufbau" seit "ahren meine wöchentlichen Kolumen lasen -ich hab« 
jetzt auch viel mit Sendg.zu tun • "* 

Alice erzahlte mir,wle prächtig sich Ihre beiden Tochter entwickelten.Mazel tov . 

Ich habe an allen UNO Debatten nach Eure, herrlichen Sieg teilgenommen -das war leider 

schlimm genug .Nun vorfrou© ich mich auf das befreite Jerusalem - und hoffe, auch im 

"Tad Va8heB"(d«8 hoff, von Bich aus nicht zu schwer erreichbar ist) nochvdchUge Studien "zu 

tun • 

Man hat «ir hier bei EL AI gessgt dass ich direkt« Verbindung nach Jerusalem habe - 
hoff.ist das so . Sonst-und wenn nein« T.A.^eunde darauf bestehen, ubemac^ite ich in T.A, 
und kam« am Montag. In jedem Wall lasse ich von mir Son;.tag abend Mrm. und, wenn Verbindg. 
klapptfkoome ici^i direkt^Hx 

Der El AI Jlug Hr 414 soU ura 19. 25 lordda landen-aber mit Zoll usw. ist es eicJier 

weit nach 20 Uhr,bls ich mich nach Cheruth Taxi fuer Jerus.umsehen kann sodass ich wohl kaim 

vor 22 Ohr abds Sonntags bei Ihnen eintreffen kann • 

Wollen Sie so liebssln diese »^ews" von mir auch der Ib Real Oumpel zu telefonleren? 
Ich nehme an, dass ich dort schon allerlei Post haben werde u. vielleicht auch Shabbath 
Ä?zu'Seil^ J^**® R. Oumpel meine Adresse bei Ihnen und Ankunft meinen Bekannten frdl. 

In Erinnerung an unsre schonen Ausspradien von einigen Jahren vorfreu« ich mich auf neu« 
und gztlss« Sie herzlich mit Schalen 

Ihr« 



7 



Night letter to Israel ; 



Kahanowit« Jeniealem Bethhakerem Hundredeleven 



Herzlstreet 



a.ceived your Zuerich letter atop resexre lo«. .„guet stop 
arrive lordda thie wednesday evening LXJ^% 



^areo lifolff 






'^ 






Cable, sont to Israel : 

Kahanowlt« Jezusale- Bethhakere« He«lstreet 
hundredeleven Israel 

^mval postponed to this Sund^ 
19.35 

Margo Ifolff 



actually Zuerich l.Switserland, Hotel imbassador 
August 2, 1967 



Hrs.Ifurith Challf 
'j6 Herzl Str 
Ramat Gan 



Dear Mrs. Chalif i 

yoxxr daaunt and my ßood friend, Mrs« Alice flüciihcltz of Staten Island. New York City 9 
öisked ffle ur^ently to see you when in Israel • 

1\ sure iTou already heard the (^od news that your aunt Just nursed her neweat grandcl:iild 
at Parlsi Trance and that her dau^ter --in-lav and the healthy baby are doin e fine # 

I had loved to bring you a preaent of aunt Alice» howver-ahe Just arrived vhen I lef t by 
plane for Europe • 

However, the fact that we both are editox^collea^ues should give us both a lot to 
»*cofflpare notes^ • I*m a columnist of ^Aufbau'* and many wellknown Svfisc nevspapers and 
I do broadcasts for mahor Buopean stations • Of course» I git an Israeli asEdngment - 

one of my first Is about 

'«Grandmother^fflother and dauc^xter HOSIi£ CAYAN'* 

lfow,being since long tixae wellknown ae Zionist Havera » I» of coxirseiknov Tael and mother • 

but not Mrs.Schwartz of Jerusalem • 

I*m guessing that your publication already publlohed many stories conc.the faciily of 

the Blitzialog g^meral - and translations of that material (orally is fine)would help me« 

I need, too, material on leading offic^rs of CHENf - though I met the Commander years ago 

here • 

HnallyiWhen you should have up- to -data data on Mrs^Eshkols activities ciuring and after 
war as f ^axuie story» that» too»would help me • 

Otherwise, your publication may be intrested in some contributions by me 1 pt e# 

how US Jew«(and non Jew.women) helped Israel before and after Hlit»lcrieg etc • 

Oa>*even more '•buming^ - a story on 

"Ctolored women VIP'' 

a kind of denen ti to the riots necessity • 

I«m scheduled ti arrive - s* 0. w^ -with El AI Ly 414 thia auiday^August 6th at Lad^; 
19. 25 • 

Cbuld you come to the air port to say hello to me ? And could you arrangenuay be^ my 
stay ovexnight at T.A«or Ramat gan? 

JDuring my stay in Israel I made living arrangwats with an old acquantiance,I!r8#B# 
Kahanowitz at Jerusalem fieth Hakerem Uer^l Str hundred eleven • 
Biat meanSfl may otherwise only returo to T.A. shortly before my retum to Äarope 
beg.of September • SLnce August is vacation -month in -^srael, too , I teil you all in 
Order »we should m et despite cur profeesional tough schedule • 

80 I lock forward in seeing you soon« Schalem 2 
Margo H Wolff 







0.20 



ISHAEL 



^ 



I 



tXP^DlTFliR 











•/T^'y.*» /"^i' ''' 



n/'n 










t^4i.^ t. 



uoJ^ I A.'L*-^-*-*-'^^'*^^'^ OLSA^'-'-:^ i2,^^v*.Ä-c^^ 



H 



2i«Junl 67 

Nrs.Reßi Gumpel 
elven Älfasi SU' 
Jerusaieffl Heliavia 

Liebe und so oft und liebavoll crin^iTte Mre.Heat ßluapel t 

von Herzen hoxfe icliydaas Sie und all die Ihren den BLltzKrieg ohne £:esundheit liehe 
Schäden uebersUuaaea und nun bereits auch zu Jenen Jeruealeraem f^ehörten,die 
zur 'üilatreinauer" eilten und stolz xmd freudi^^' sind, was iäure Jungens und ^aedls von der 
Ha^anah ari ^raiidioseai in eo ioiapper Xeit vollbracixten • 

Wie sehr mein Ucrz und meine «Seele mit Israel und besonders Euch lieben freunden in diesen 

Krisen- Wo clien und Ta^en viar,brauc>ie ich limcn kaum zu betonon.Sie ke/ineii mich ja-und wissen, 
dasG es so ist • 

Ich hatte ohnehin im Juli kommen wollen. Aber bisher bestand Ja Reise-Diirin - 
und mometan bin ich durch die UNO Veriiandlungen i^enxiQ beschäf tigt^K)xt ^enue: mit £;eballten 
Fausten. Aber die inüi^sen sich s^ich wi^-der entspannen, wennich toppen will und kommenr- 
ideren . 

Dass ich viele berufliche Auftrage habe,Jönnen Sie sich vorstellen .Ich möchte mindestens 

exnen itonat 
in Jurusadem sein-vielleicht länger . 
Ob Sie uuch wieder bei sicii aufnehmen könnten? 

Oas wäre schön -weil ich mich doch bei Innen sodaheim fühle -imd alles so kenne bereits • 
Ich verde es ja bestimmt beruflich nicht leicht haben - und Sie haben mir schon vor •^ahren 

alles so erleiciitert • ^ 

Indesijen bin idiireit •'i^liren KolUtanistin des Aufbau" - ich nehme an, dass Sie als Leserin 

aas längst drucli Lektuere meiner wocxientlichen ß^i^richte feststellten • Vielleicht haben Sie 
aucri in Deutschland mal Seudiinecn von mir t^ehürtjdie ich von hier reglioäsaic; tue - 

Gesundheitlich bin ich immer noch ao anfällig wleman^s bli^^.bt nach KZ und ünter^jrund-^'ahren . 
Ich 'war seither oft in fiuropa -zu vielen Vorträi^en • Aber meine Abischt im letzten Jahr zum 
Adenautr J^such nach srael zu kommenp klappte durch einen '^fi^eak accident'^nicl'it.Bei Sturm 
auf dem ^leg zum FlughAfen fiel im Jöus meine kl.ReBieschi'eibmaschine t^ei^en mxQl\ und 
auf einen Riss . NatUrloch musste ich Wochen liegen-und noch f rohsein, deiss alles wieder 
aushielte. Aber Reise aus Bericht Auftraege gingen so IXitsch • 

IcJi iioffe,Sie verzeihen mir^werm ich mich so spärlich indessen meldete : beruf licti wächst 

mir Arbeit einfach oft über Erledigungs Möglichkeit hinaus - ich habe mich aber bei 

meiner Ib.i'reioidin Hose Oohn Wiener nadi Ihnen oft erkundigt - zuletzt wohl vor ca I Jahr - 

Damals hörte ic^i gern, dass Sie wohlauf sind und Ihre Lieben auch. Ho ff entlich haben Sie 

indessen sciion an den Emclen Jftpeude,die heranwuchsen .Auch von meiner Herzliah Familie 

höre ich Gutes GL -natürlich werde ich da auch zu ^esuch sein. Aber ich brauche ein 

"standi%uc-jrtier''plU8 -^elefon Benutzung in Jerusalem -und bitte auch wieder das gute Frühstueck , 

das Sie zubereiten^Ich habe auch den Balkon nicht vergessen und die Morgen ISihlo - 

Financiell braucnen wir beide keine grossen Abmachungen. Wir kennen uns Ja und 

Sie sagen mir nur wie und was • 

Es könnte sein, dass ich VIEL länger bleiben möchte xmd würde -aber dae weiss ich Jetzt 

noch nicht genau • Koioüien würde ich voraussichtlich am b.oder IS.Jull d J • 

Bitte, liebe Resi Gumpel. antwortende mir umgehend - hoffentlich dass Sie mich aufnehmen können( 

Also sGW:auf gutes und freudiges Wiedersehn im befreiten Jerusalem. Schale« .uvracha Ihre 



PS Weil icti annähme dass Ztg von hier noch langsam koniuen, anbei clipping meines letzten 
"Aufbau ** Berichtes • 



30. Juni 67 

Prau Dr.Roße Cöhn Wiener 

15 Rasiiba 2 Anlagen 

JLWSALm HxiMAVlA 

Meine Teure und Liebe una Werte i 

zröliffffach aj5ol tov l Ziira herrlichen Ißrael -Sieg, zum GANZ IßRAEU - SQIEN JERÜ.SALEM 
und -la^t not least -dfise Ihr . Citt sei Lob und Dank, a 1 1 e doe scJiweren ^rie^^atage 
geffjnd ubersatnaon habt.Daa letztere erfidir ich justar.ent von Ihrm "effon ' 
aüO>iO CAÄLäßACH, den ich bei einer Ausstellunc von H«nbui-e-Ceinälden(darunter herrliche 

ItL^J^^'r^ l ^'^°'* '''"''' "^''^•^^■^"^ "i* ^i"«^ ^ «^ reizenden -natürlich orthodix juedlschei.- 
firanzoeiecli -Lehrerin aus San Francisco .die zu hoffen schien, M.me Shoomo bald zu 
worcez..Iiolteni.licJi oa^L auch Sho.Tios Ciotarre ja dazu - vonvetren Mishpochji-i'reude 
öenae ichl^u.en ^mbei ein clippin^; ..us der j.Zt^.in Oisseldf.-allea über Shioao.Wenn sein 
^ öo weiter 8xeit;t,icann Art^iur ihn in einöm seiner nächsten iiliue als "Muisk Kinlage" 
brauchen -das t^a^te ich.a.lomo raeinte:bei Cousine auss aan dazu WüCH berühmter sein - 
Nun :6chön..te ,ill.r GEREIPKN losen von Jerusalem: ziaetzt freute ich mich Mt Ihnen 
der Geburt von Arüiurs kleiner Tochter, zu der ich Ihnen ebenso gratulierte, wie zu der 
Japan-Reise . AI« ach in &cel Airien Bluio spradi, warenSie ^-erade nicht dort:aber ich 

'ZT" T'^'r!^ ^rf" '^ "'■" '^''^"•'*^- ^'''^'^^'^^ ^^^^^ >^os.ZOA VIPs «eine Berichte 

^^^C^'^l'l^liTT. ' '^ "^''^ ""'^^^^ ^^ ^'^^' '-- -'^-^ «^- -^- 

Ihr Arthur hat es ncu4rdines ".ovialiy soweit gebracht, dass seine Abfahrt nach Jeruealen 
Uacn Mes.Flm Beaprecimi^e^n) in Leonard Lyons "N.Y. Po st" column registriert mU wurd^ ,das 
bedeutet eefinitiv Eintritt ins US "VIP" flcö'ister .NocJimal Mazel tov . 
Ala ich die herrlidien iiotos heute auf der L.^eite unserer NL-ßaes" sah und mich der 
freundlich ireudi^en Stirnen der Jerusaiecer Araber mit und i\ir fcaich freute.dachte ich- 
DAßS MARCUS LVm LA^ ALLING l.'lCiiX KIT EBL^i^f JWFÜE UN.DÜASS M NIoS S W m^E^ 

^y V. f ' ^^ ue^berzeut^t: in der J^ähe von üKLNM 13m>n erlebt er nun 
^liareft-itcude - - - 

Was .uich anßeht,hoffe ich , das geeinte Jerusalem am 
I'.JuU 

und vonda an mindestens einen Mon.:t zu erleben.Hesi (Xuapel fragte ich bereits an,ob ich 
wieder bei Ihr wohnen könnte .Aber: vielleicht klappt das nicht.ünd hier konunt mSio MUe, 
Liebe:ich brauche ine an^-eneh«« Unterkunft lür einen Honat-ala Mr^i.Gumpel und bitte Sie 
das mir zu arrangieren .Ich habe viele Auftraeiie,vor allem auch Hadio -und bei meiner ' 
wie bie wissen, «cna.Uenden es.indheit,i8t solch Heim doppelt wichtig. 
Ich habe aucn einer andern alten Jiteundin : Rachel Klompus Keden in de^ fiehov Sarei Jisix)el 
weaen Vohi;£;.te8chroibon -sie ist die fix Wiao PxÄs.ai'm telefonierenSie mit ihr . 

SS?!tSTtul)""1 ;; : JT ''^^ ^"""" ^^^' ^°°^ ^^ ^'^^'^^^ '''^ ^^^^ finden. tn,tz 
ipuristen ötux^) Ich habe besonders auch in "Yad Vashem" mit Research zu tun-also ev. 

aort m der Nähe,falls alles mit Rehavia nicat klappen sollte . 

Ob ich nicht überhaupt daran denke, von Euch aus und bei Euch zu tun? Natürlich ! 

Ion konnt3 auch als Adminstra torin bezw.Sizailarbeiterin "einspringen" -aber das wird sich 
zex^^en • 

Ist mein R-eund Gaby nun schon Professor? und auch Bstie Kinder weiter so erfreulicli? 

käoSnrf "^' f ''"f f ^'"'''^' ^' "'' Familerv-Clück. sollten alle Zimmerhofft.. nicht 
klappen,müs8ten sich mich 2 «toc^ier. bt.iürete Ascher "buchen-* - aber ich hätte so .-em 

l\a- I Monat Jewsal. ^uarUer privat .Also bei Ihrer •Jücjtiiikeit,bezw.Gaba8.wird es hoff 
odch Klappen. BIITB sofort Eil Antwort an mich. " «^ *=^ ' ^w.«iDds,wira es noir. 

sX'felfäfs §Ä£' ^\Tr feiSSrÄSt^^^-*^^^- «it^Uedex. ein 



X\: 




S^ 



(U^ M.« J.V., ^^ »JU:jC-- 



/Vx.ö 



^^ 



-^-'■^, ^^*-<Uu^ V\ () 



*< /^«-c^ 



^ Ka 



^ 







f^i^-O-MX 



M>v», UsU 



Mm o JL^ ^ .,j^ 



a öo. 



<fa C 



^f 



«-V><1 



.V 



^^ 



^ 



oo 



^ . '-v uTxjL, 



V" Vxx*-vc^ 



CL 






tiLc 




*««, 



u 



w 



•JL 



MLu bsp 



i_' 



r*^ 



1- 



n 



ZI l 



r; - 



■-' ci 



"^ n "»; 



> 



fS 



fD 



t ;? 



Q 



/ 



ÜdC, LN'fTlLi 



^ 




:t^ 






;v» 



W'J 



v^' 



Xi 



D 






"^- 




E 

13 



|8^i 






'^ 



.^ 




Deutsche Botschaft 
Washington, D. C. 



Mrs.Reci Giuapel 
Alf.-.si Str. elf 
Jerusalon Jif/havia 

hexne Ixobe Kra-Re^ji Cumpel ; 



9*JuH 196'^ 



ff 



Anbei Aufbau" clippin^i' mit raeirien Bericht 
übei' die Grc-vS Kuncijoburiß" für Such 
"Salut für Israel'* • 



Wie uie Ja c^^iz aus dor Ißüic erloben wörcV- -nvif r.^ \.<^^ • ^ 

Jeru. aim 267 ex3 . ""^'"^ "''^''''' '^^^ ^«i«^''" ^''^»wie >aer anheben in icoiiit«. Motizbucli; 

Sie hat aucJi noch ein u^us in Kafr 3ciwi&jai-.u ,ielefon;y3 24 21 

sxe hat oxne ...WO...., ur.d .önr.te .^ch o'i.e .^o..eri^l^t1iä,e r^. aun.ei.en . 

Deia andere Bei;annte ißt eiiie K jsine m^iiner FT-P-mr^-in ah^« o u • 

den"Jewich Way" nachte ^.-^e h^io^-f Op :enheiaer,ait der ich 

Sii^fL'i^rS4l ■'''''"'"''' "^^^^^^ ^n öeit Hakorer. . 

d!l:a^^'lr'!i;f:?Ifx4Z^ -^- '^^^ ^^^ ^-en .ei.en .^en an,^ .it^uteilea 

&^ abstei,..n könnte . ^^^^•^•.f-^-nc;en.>xe heraus ob ich beirJer rfx einen oder andern einige 

Ich habe aucli bereits an die Ib.-^rHii nr^ Pr«o n^v^ - 

<lae -aus mit Kimiem u.J-i^k'L u^.i^ö.u . '"''"''* ^-.schreiben -aber die hat ja stets 

AUufi Ausla^^ na tucrlicJi zu weinen "a8ten('relGfon. etc.) 

Aber ich ^.aube^so sina Sie m weni.-ken belastet venrlch rv eini-r T;,-, „..h v • . 

oder «ndexn 'reujuün wo>me . Ve-en der iJKü Siti^.- l^!"! ? T [ " , ^"^^ ^''^ ^®^ ^■^"''" 

23.oder 24.icoa.ne(v.as ich we.^en^^p" ./rdlr 7/u ?n !f """"x "^°^^ Cenau.ob ich bereits am 

Via Schweiz-aucn au8 beLn'r^wmen . '^""^'«•'^tion .rr-xr. ^ote) Ich fliege n^lrdich 

Post erreicht «ach lUCii deifl 20 a.ius : 

M ßr.C.Steimctrder. TCdi Str. 4t'.Zuerich 2. Schweiz . 

itad nun ;1CX)I Itenlc lUr alle lifbe 'iwi«fnn-.i-o, „ • 

ich komrie . hatuerlidi beric) tr ioi> vcohV^ ^+ ^ einlaufende Post bewahreniüe bitte auf. bis 

tch freue iiach sehr.eGkt de^'^^ t^&^fSlf ^^^.iÄ^' AUIiS LAm::e DAmi LN' I.a/jiL . ' ^^ 

alBO Schalen und uv» räche. herzlich I}u'e ^«1 Tineen - 



J ahrelnag 



k 



20. April 1967 



Frau Margo H. 'rfolff 
102 West 73th Street 
Uew York 23, ii.t. 



Liebe i'rau Wolff! 

Ich schulde Ihnen noch lank fuer Ihr 
Kaertchen vom 29. Maerz und die 'uebersendung 
der mich interessierenden Luch-Kritiken. 

Es tat mir leid zu lesen, dass es Ihnen 
gesundheitlich schlecht geht, las i^'ruehjahr 
bringt haeufig verstaerkte Schmerzen. Ich wuensche 
Ihnen recht gute Besserung. 

Mit vielen Gruessen 
Ihre 



ijGUi'iyiA. ^ 



»-^ 



(Prau Hanna Kiep) 
Prauenreferentin 



\ 



/ 



/ 



?I.Hai 67 



frau Ür/ViTirifi Kiep 



/ 



A l tuch. 



.A'Ak ti:chü ix; U>Ci..<if t 



444Ö H btr. \i.\i . 
WaahJLti^^ lOJi .i; .C • 

Werte i?Vau j^r^Kiop : 

hlerdojLc)! woliw icii xu - wie auch Herrn Bot^jchciftcr Dz^Kjriappstein -wiöüeü laasexi t 

düöe ich dai- kojujiouufc WetüK« ftü piiiö ftorit^i^j » ^« d«HU;, wif.dör in WaöJ'iiri^ton ßoin wei'de • 

Ich iic-'.bG ,/;naer-/iüft:'ä<cc nor i3<;richtcr«;tattund: i'u^ ^'^^e "^wiior cltijieni:^ Convention** 

iiü Iliiton Kotel • 

Geeundlieatlicli i.uht os mir -wie fiuch llvr.^n lu^ylül; • (^r.xaae **tijJ.ctri.cioraid •* • 

ULe Wt;it>-;iiöj.4j:u..,Le iuü*:-e l.tü:i-b^;för.U(*ürö nuiUAßi Ir^rael -ijiua ja wiriciicii ön^^etan^ 

JeQveüe väla/ice i*u «rechUttcm • Ic;i t>J-'*'^fc>^ jcctocii|(la.<if. wir -die >»ir schor: eirundl 

"bie üuiü ^sb'/i(>. lit'h Kelch u-si* Trauejr'*Ko.-;uetcj., ^erado ü aiir^ unoor^uria dexiriOC/i" v^/rötäix(?n • 

VieiieicJiu /.üiu..icA wxr nuij ii^iUiliic «öhii ? »^lier Wo;*tac;? Vorher werde ich ja "in duty'*ß«in 

ich worno wxeuer ü<?i Azw^t;, 314^ 19 iitr.^w# Telefon rColmiLi«':; "^ 4972 • 

llsi :hoffenrlich auf* b**i(iii:oß laid <;iitoa 'miviereehJi-lf.^nenJio nach bitte wi^^ßenivarin und wo 

Ihre 



Marc'O ii vrjliT 



Deutsche Botschaft 
Washington, D.C. 



4643 Reservoir Road, NW 
5. Januar 1968 



Prau Kargo H. Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N.T. 



Liebe Frau Wolff! 

Herzlichen Dank fuer Ihre freundlichen Glueck- 
wuensche und ganz besonders fuer den anliegenden Zei- 
tungsausschnitt. Ich habe mit Interesse gelesen, dass 
Sie in Berlin waren und dort vor deni Klub Berliner 
Prauen ueber Israel berichtet haben. 

Ich selber war in Herbst auch ganz kurz in 
Berlin und dann im Noveirber in Suedamerika zur Teilnahme 
an der Konferenz der Interamerikanischen Frauenkom^mission 

Ich hoffe, in den naechsten Wochen - besonders 
waehrend der Sitzungen der Frauenkommission der Verein- 
ten Nationen - in New York zu sein. Vielleicht ergibt 
sich die Moeglichkeit zu einem Wiedersehen. 

Mit allen guten Wuenschen, 



Ihre 

Frau Hanna Kiep/ 
Frauenreferent in 



Truvel A^eiicy DLmBmihmia Ltd • 

Tel Aviv • 

Nachlat Benjasdn t>7 



August 21. ty 
actually Jeiiisalea Beth RaiceriB 
Uer%l Ave hundr edeleven co Kaixanovits 



concems 



'ü^iik'iM/^eM ''^'^ 



Gentlem^m; 



followinß the dlreoUves by travel ötftncy C.L#d«r of Zuerich, Stampf enb^^chstr 42 , 
I hertwxth want to lat you know-Äor« than a w^<tk in advanca • about my bookixig for t] 
retum flight to Zuarlch • 

iednesday^Sap tarabar 6th,would ba ok with ma PLKASJ! noon or ; f tamoon flight , ainca 
I neddfrom hera Hasher transportation to l^da • 

SCW.I •!! ba amdfljr,Sapt. 15 or Mondayi Sept. 4, in Tal Aviv and thaa you oan ok* 
all in ay tiokat • 

So plaaaa tiy to arranga my bookin^ following my wiahaa« Ihanking you for your ooopej 
and looKin^ forward to aaainß you next waak in Tal Aviv ^ 

alncaraly 

MARQO H WOLJT 



.* V 



T«f-Ne,f,er- 21 »ng Georq« Av». 
Jerusalem T«l. ^HU Av O'i-lri' 



29. Okt. 1967 



Üebe Margo^ Wolff , — 

H^L'^So!?^ • ?""' w?^f^^"ian soviele Bekannte und Freunde hat; Ich 
habe den meisten nicht einmal Neujahrskarten ver^chloktV TTmc« 
mehr^freuen mich Ihre Wunsche. Au^h IhLTschln^t'owf uÄ- 

Zu Ihren ^Vagen» Natürlich lege ich die Memoiren gern allen mir 
befreundeten passenden deutschsprachigen Verlegern vorrOb ei- 

chen'^'scMf.ir^f^^ ''^^ nie im Vcraue. Man muss^s eben versu- 
chen. Schicken Sie mir, sobald es so weit ist, eine gut lesbare 
Kopie. i.rfahrungsgemäss verlieren Lektoren, die blasfeKoMen 
lesen müssen, sehr schnell die Geduld. ~ «-« x^upien 

aber^Jpn^rm«n 'f^"" ^v""^? ^""^^i«' ^^^^ ^^^^ ^^^ ^^en Ausschnitt 
^!^L + ajf^jn Beranek. £r wurde von jüdischen Kollegen übel 

f.^J^l """^^ totgeschwiegen - Glaser - grüssen Sie ihn von 
scheint eine sehr sympathische Ausnehme zu sein. 

Herzliche Grüsse von uns allen! 
Von Kronfeld habe ich ewig nicht gehört. 



mir! - 




Oi< PPiL. SALCIA LANDMANN 
WINKELRiEDSTR, 1 
ST.QA- 



WIR DANKEN ALLEN HERZLICH, DIE UNS BEIM HEIMGANG UNSERER 
LIEBEN MUTTER 



ADDA CÜRTIUS geb.carp 



ANTEILNAHME UND VERBUNDENHEIT BEZEIGT HABEN. 



IM NAMEN DER FAMILIE 

KLAUS CURTIUS 

BARBARA VON HAEFTEN GEB. CURTIUS 

WOLFGANG CURTIUS 

VERENA BECK GEB. CURTIUS 

DOROTHEA DUDEN GEB. CURTIUS 



HEIDELBERG, IM APRIL 1967 







35.0S m :uccl, -0 \ 

Ions Island üiy, f: v ^,05 



11-11-67 



4. 



—4 



-r 



Liebe Margo, 
besten Dank fuer Deine lieben Zeilen. 
Welcome back af°8ld New York. 
Wir muessen uns irgendwann und 
irgendwo mal treffen, um ueber 
alles zu sprechen. I ' 
Was hast Du zu Fred Stein gesagt, 
es war sehr tragisch,' 
üebers phone kann man nicht soviel 
Covern wie wir zu reden haben. 

Wenn Du zu Ruhe gekommen 
bist, machen wir ein date ; 
inzwischen alles Gute, 

freundschaftlichst. 

Dein; 




Gerhard 



ISRAEL 



EXPEDITEUR 




CARTE POSTALE • 










/ 



/ 



/ 







oS 



') 



/W' VOI- t'J/, ^; 



f 1/ ,y 



/l 




\^ 



iPt 



/ fJ'^- 



'l/CtTi-s, 



f 



^. 



/ 



^C 







/, 



.//, 



' • 






^,^ ^/ /<^ 



/U>7o^^ 




/^'^ ^^^ i^;^:-^ A 



^X-.^>^ A?€:/^ 



/^- r^: 



>9 



^ 




'^'/&-K^^ /^,y ^, 



^io 




k^^X^ ^ ^/.y^-^r/ J2 



^.y 



^'^T^ 



c--'^. /L^ ^^a'^y, 



J- 



f^ 



^ 



/ >^ 



c^ 



'^vc 



/X' 



^- 



"/^ 




>^ 




Y/?' 



X 



y^-j^/^irU^ 



!^i^ -^r-i.. 



LLy 



\Ch 



f 



/^^ ^^^ Ä. 



^ 



'V 



^/4, 



(^T)Ci' 



,/^?^-<^^ /Tx,:^^ 



-^^ .-^,-4^ 



/» 



OlA^ 



/ 



'^L 



'^ ]iX. 



n 



VU?/ 



^^B:' .' 


■|E| 


^H 




» 


■ 


B^^^Ki'' 


^K4;; , _ . 


^^1 



s 

5)1 



■«iL 



S 






ff 




l«.- 



n 









•4 V 



s 






IllWV 







» ■ 



' ■* "^«; * t i t j 










'^ 








THE 




£A 



V 



AT 63rd ST. 



COMPLETELY AIR CONDITIONEItMr^ 
DIRECTLY ON THE OCEAN MIAMI BEACH^- 

V/ce 

376 Luxurious Rooms and Penthouses — Two M^g^ffl^ 
Cent Swimming Pools — 400 ft. of white-san^- 
Private Beach — Solaria — Sun Decks. Nightly 
Entertainment in the Intinnate Montnnartre Lounge and 
Fabulous Club Morocco — Open year 'round. 
Free T. V. in every room. 






75030B 











t,ss 



\D% 





(L 1002^ 



i\M 



2 WASUiNGTON ^c 

^ m » '*■ 

CT) m A. n Vy 







w 



\ 



•> 



} 







Kr 



sV 



H^ 1002,^ 



/ 



\ 



/ 



y 



N. 



CHAYA FREUND 



oU x^a/c 



79U 



■f^^ 







■irOx^ 



I^rc 




J<^cl4^ 



^/^ 



^^u:r 



r 



r^ 



'rryJl^ 



^'TTLCU'l^iZ 



'-J- 







i^A^^rx^JU^^ 



tita- 




a. 



iL 



yt/ji^ 






{^^ ^^^ y.e<^^ ^^tl^ij 



^cr^ 



j 



\..^^yX~^yT\Ji.''^^ 





^af 




IV' 




Od^m ~~ LJi 



^- <^^cc^ue 




l/OCv-v 



'^s Ca.JI^ t^cu^^Lril 






d^U 



^'6h 



( W^\. 



^- V^^ ^<yC a 



Cv 



"le^is 



Gk OtUi 



i 




\ 




H 




tC' 




^^ k €S 




öit'v^ 



k 



©-'- KOje «^ ^ uifKv 




AI 



e 






R, 



^ 





d.U 



A'£m 



[ \M^\ 



r\ 



^Tc?v,((^^ 



Gk Olu! 





W 




w 



i 



\ 



a^ a, 



^JL t( ££ 




ö^i'.^ L| 



i^ 



s-t- lAOUe iJx ■ (jfttv 




AI 



c 






^ 





The City of New York 

Office of the Mayor 

New York, N.Y. looo? 



February 21, 1967 



Miss Marge Wolf 
c/o Aufbau 
2121 Broadway 
New York , New York 

Dear Miss Wolf: 

You are invited to attend a briefing for editors and represen- 
tatives ot the foreign language press and national ity-group 
organizations at City Hall on February 28, 1967 at 2:00 p.m. 
The subject of the briefing will be the City 's new medical 
assistance program * Medicaid. 

As you know, we are eager to reach all potentially eligible 
persons and make sure they have an opportunity to enroll. 
Your Cooperation would be invaluable in this effort. 

At the meeting. Weif are Commissioner Mitchell I. Ginsberg and 
the Administrators of the Medicaid program in the Weif are 
and Health Departments will describe the plan and discuss ways 
in which vital Information about Medicaid can reach all groups 
in the city. 

Would you be kind enough to let Commissioner Ginsberg 's office 
know if you will be able to attend? I look forward to greet- 
ing you on February 28 th. 



Sincerel 



/. 




y^ John V. Lindsay \ 

Cy Mayor 4- 



RSVP: 



Mrs . Packman 

DI 4-8700 Kxt. 581 




The City of New York 

Office of the Mayor 

N E w Yo .R K^ N , Y. 1 p o o 7 




X 



February 21, 1967 



Dr. Hans Steinitz, Editor 

Aufbau 

2121 Broadway 

New York 23, New York 

Dear Dr. Steinitz: 

You are invited to attend a briefing for editors and represen- 
tatives of the foreign language press and nationality-eroup 
organizations at ßity Hall on February 28. J.96' at 2:00 p.m. 
The subject of the briefing will be tHi"City'^s^w medical "^ 
assistance program - Medicaid. 



ible 
1. 




As you know, we are eager to reach all potentially eli 
persons and make sure they have an opportunity to enro 
Your Cooperation would be invaluable in this effort. 

At the meeting. Weif are Commissioner Mitchell I. Ginsberg and 
the Administrators of the Medicaid program in the Weif are 
and Health Departments will describe the plan and discuss ways 
In which vital informaLion about Medicaid can reach all groups 
in the city. ^ ^ 

Would you be kind enough to let Commissioner Ginsberg «s Office 
know if you will be able to attend? I look forward to 
ing you on February 28th. 

Sincerely, 






/y John V. Lindsay 

^ Mayor 




RSVP: 



Mrs . Packman 

DI 4-8700 Ext. 581 




<^-^- 



^f.^ 



V 



öue,^ -/^c ;i 



<?t^'i>Hf«-e 7^o<.^^ 'ik.'i^^-^ 



if}r^^ 



-/ 



C<^' 



-i^ 



^ 



^' 



W 




^^'e^^.^e- 



^ 




-CjfZ. 



-z^ 



'-e^ 



r ^t 







j^- 



c^ ^^ C^ CL^^i 



c -e 



c e- 



/e ^C^ 



-e^ 



^- 



o^ 




-^^ *'C>C^- 



O-r;^^^. 



oY Cu^ A 



^^^ 



,^^<^^ 



/^ 



v^ 



c^ 




/ 



G^f^^ 



^^i. 



V^-^L- 



.t:^^ 42^ ^ 



t»-^ 



S^ 



Ä 



-^^ 



^c 



7 



c^e^ 



Ci--^ '^^^^'S'^ 




li^C 



^-e. 



ß^^i. 



C 



^ O 



^ 



jß-^ 



^. 7- ;^ , y^ 



^>^ 



^^C^iLtC 



— e 



r 



^'w^ 



^€^ 



'/^' 



^«^ViS.. 



e^ 



^ 



<^ 



4". 



-^-c 



«S.'-t-Ä-/^ ^^>t^^^^ / 




t:^^ 



^v' 




c^ 



>f 7 




A, 



Ö£_ 



^ 




«^ 



^2e- 



,^ 



4-. 7^ 



i>-^ 



^^ 




«^-^. 




/ 



-c -c^ 



^^^.^ £^^..^-{1^ 



e^'-c^ 



r^^ ^ 




e^-e-^ 



c^ jz.^ ^„e^ 



ct^ 



€^ 



/ 



^^sus-r. 'i^^-r-i, ö-ft, <r!t, ,r 



ot' 



O-Ce:- 




--^ 



r^ 



'7 



a-^U."^:. 




-e--^ 




0-4^^^ 



A 



^^ 



^^-^--s^ -^^ ä---^-^-e 



~^^ 




'--^^-t^ 



^Ä 



^^^ 



-a (f -^^(^^ o^ 



^n^-^v-^^-^ <^j^ 




A^Le 



^ 
c?^' 



>^ 



e^ee. 



/ 



^tr 






TK^ 



i-^ 



P^-^ 



r 



e-^f 



^ 





<a-€_ 



,--^-< "-t -€. O 



.^c<. 



q-^Cml- 



'^—C 



■^ 



/ 



-^ 



Q^€-e 



C2^ 



y^ 



^ 



...^^>-t jc a 



(fjCS.^ ^^i^C (L4S^. 



7 







^< 



A. 



¥~ 



^ c 



r^^ 





-^ i^ \. 



-6^ 




^ 



^.:> 



/ 



j:^"C- 





-c^< 



-c 




y^ 




^. 



(L^ 



7^- 



x.>c^ 



^. 



-ö^--^^-^ 



^'^ ß -^^-^^^ 



(P^Ct^ 



-^^-^^ ec 



e^^ 



Ar^ 



/ 



^^^"^ c>^^>uQ^ y~^^ 




-^^ <?=?-4 



^XJu^^^ 



r/, 



r 



£ ,~^. 




^- 




*^K 



7^^ 



y^^^ Ä-V-^.Pt. / /" 




<:2- 




Gt^^-X 



^ 



^ 



^^^^ 



O ^Ct 



i( 



f 



Q..--e u>K 



^^x 



'^ycyniUt/ .a^ve/ ,^Mr^. ^yKceAy ^i^.^v/U'n/ 



K^. h 



Cuw-CJ 



^ 





h 



_,C^2 / 1 1 0'^\ 



[r-iA-i l). 



xf 



CC-i 



V 



A.-- // 



/«? 



cli?^ C>Oo ^ 



-^^^r^'7 



^^^^ 



Cj? 6^^. / r:^^ ,. ^ 







t-^/«<* J^ot^ 'b.i/iÄ^ 



, i-/£ 














( .;,"-. 



■^ 



M'^'l MUHUkU k 







I t I 



t I 



-. >^vMj7-ifhr>.^ i ^:^.. ^;, ,, 











r/r 











HAIFA 





• • y». »r>»^'" 



"IfV^ViucW 



VV.,IH. ^^^Hr '^^ 






4sJ^>^-Vöt/) >-<A "T<-1 OJj-^-ii '^^*-»-**A 



W^ 



«.Air 






H>^ 



^ ^ 



o 










-Mo >^ 



-M^^ 



^'^Kj'Kuävv 



O'^w. 







l*^ 



<> 



«^^»^vU-vx 






0/Wj Hojult ^oc^^ 



-UiH^'wcU;^ /lA^^ .w4^ , \r^ i^u-Lx 



o 5A 



XOWER^OF LONDON AND RW/E^lHAt^^l 



PT8007 



^^^nN-^4 



PS* Mein Anwalt versucht, höhere llente fUr mich druchzuaetzen-ev, brauche ich dafUr 
Erklärung wie zerbrochen ich geeimdh in der Schweiz dran war^was Sie ja noch genu^ 

mi terlebten* Also , falls 
nötig ,aber nur dann , werde ich Sie um 
entspr. Bestätigung bitten ^ 

27. 3.67 



t: 



Liebe Crlisse an Lore undbeide 




Liebe und oft vexioisste ftreundin : 

zwar nach -Purim lind nach -Üsterhaft werden diese ^eilen Sie nun erreichen^ Jedich wohl 
wenn Sie von aen dazu gehörenden Ferien oder Kurzem Ausflug wieder zrueckkoiumen • 

Ich habe Ihnen noch lur zwei J^riefe herzlicii zu danken und mich sehr ^u entschuldigen, 
daöß meine Antwort so spät konicit «Aber dieeer Winter #ar diesmal skandinavisch hier, statt i 

wie sonst meist ^Tessin-haft • Dazu hatte ich nicht nur mit Artiklen und Sendungen ^ 
sonüem auch mit Vortragen, sehr viel zu tun - und -leider , gesundheitlich kam icli 
fast nie weg von Ljeiaen Ib.DoKtoren • Auch jetzt noch^nachdem ein später i'rühling 
sich hier langsam bemerkbar macht , habe meine plagenden Neuralgien keinesfalls 
nacngelcissen -auch die Galle benahm sich despektierlich • So ist doch wohl Berlin 
kein sehr geeignetes Reiseziel »Ich hatte eigetnlich dorthin zu iinem ^rauen-Kongress 
Ende April wollen -aber nun wird^s doch wohl direkt nach ^srael gehn-und zwar i sGW , 
auf einige Konate • So dürfte ich erst im August bezw^lSnde Juli in der Schweiz auftauchen - 
hoffentlich verfehlen wir uns da nicht «LasoenSie mich Ihre entspr. ^isepläne wissen • 
Was Ihr Tr-effen mit iiliöabeth Ullstein angeht und Ihrax lilnt tauschung bezw^Ihram Urteil 
über jene J3et:eWig p bin icli ausaerordentlicii erstaunt • 

Ion lege Ihnen ibtoKopie einer Keurte bei, die ich im l^ovembei 66 liier aus 3aden von Rrau 
U# erhielt und in welcher Sio in Jeder Hinsicht gepriesen wurden • 
Jedoch kdm Frau U.erst Anfang >^ebruar wieder hierher »ireil sie indessen in Europa 
erkankt war -ich glaube, noch in Baden. Fanach versuchte sie, sich erst in Portugal zu 
erholen, das gelang nicht .Da eine seriöse Nierenerkankung konstatiert wurde, war sie eine 
Weile in einem oanatoriiini zur Beliandlung .Jkxa alles hat wohl bewirkt, daes Sie sich bei 
Ihnen nicht mehr meldete • 

Sie hat mir erzählt, dass ein Briefas des Solrnes - unter dem sie ja öfter gelitten hat 
und der zwiefllos ,wie viele Kinder geschiedener Ehen, die in der finigration aufwBushen - 
von Ihnen '^souperb'* gedeutet worden wäre.Uleichzeitig hat sie mir auch berichtet, dass sie 
Ihnen -ob«clion Sis es eigentlich abi^elhent blatten »-3Ü Fr^Honorar für diese Deutung 
der Sohne8-y,änd8chrift gezahlt hätte • 

Aber :dä iVau U.doch so bewundernd von Ihnen auf der ^arte und hier sprach, ist mir 
unklar , was *iie xe^poix ärgerte . Und es tut mir auch leid - 

Ich kenne £lisabth schon viele ^ahre und weiss, d ass sie ein schweres und gehtztes ^eben 
hinter sich hat. Aber, was mich angeht, war sie immer sehr freiindschaftlich -auch letztes 
Jahr, als ich meinen Unfall hatte. Und sie ist ja garkein gesunder Mensch-hat auch mit 

Augen und sonst viel auszutiaoten - aberd abei doch Hximor .Wirklich, es t^.t mir leid , 
wenn es Uastimmigkeit zwischen Ihnen beiden gab-K)ffen8ichtlich aber ganz unabeabsichtigt« 
Was Ihre 2. Anfx^age wegen Üeoterreich angeht: 

dar Kampf um jene Widergu tmachung ist sozusagen einder ^AuHDau" ständigen Programme «In 
fast jeder Wr, berichtet - was aber die ^astein u.aehnl.Visoten jüdisö^er VIP*s angeht: 
die K.annn werde eine Zeitg. abstellen noch eine zion.oder jued. Organisation .Jene, denen 
es in jenen fiädexn gefällt, finden schon eine Ausrede, es pausible zu machen - Oogoutant- 
aber niclit nux* das • 

Ond erst recht ,dasn Willy Guggenheim t r o tz Ihres Anrufs-vielen Dank -nie mir 
schrieb. Das ist sogar bitter-schon w egen sogen. ?Haver" tum • Und schlechte ^'^iex noch dassv^ 
Leine fiama waäre sicher schockiert- Ich zucke nunmehr die achssln tand sage: so wkbt i 
£s wird schon nochmal MICH brauchen und sich über jene kalte Schultern wundem die er dann 
krisgt • Zum kommenden i^es&ach-'est alle besten Wünsche. BleibenSLe kreativ und 
Tital u.ho ff entlich auf Widerse>in £m Spät-somner.Gem hiJre ich bald wieder von Ihnen 
urd grUsss Sieo ehr herzlich, in Vorfreude auf neue pers. Causeri an ,Ihre 

PS. Hedakt. umwirbt mich mich seit langem wieder u.regelmässig erscheinen 

darum allvochetl. meine '^columns'* zumindestens taten sie das in den letzten Monaten • 

Anonstsn inous yerrona • 



Dr. Alfred Pragtr 
200 West 1)7 Str • 
Hm Xork.If.T« IU0I9 

Wertsr fir# Alfred Traa&r , 



&• fiesskibsr I9t>7 

I Anlagt • 

firief-Xopie snrQr.Uaos atsinits . 



ist sonst kelnesfaUs n^iins ChipfXogsnhslt, dJls «- Ctottlob -* hMufigen Asusf^erungen 
dss Btif&Uo und der ZuStiiwtang, die Idi als Vortragende imd alsChronlstin und Kom&sntatorla 
all^r FrÄcrsn,dis •ardlf«^ ümmstw"^ «ngiöisi^ erhalte • hemnurorsichso-euch nioht in dsr Art » 
wlt vir w facUher Bit Vlsltkartsn taten • 

leb ujrde zur fUr/iprechsxla und-toffentUch •«Helfsrin dsr älteren Nenoc/ien ^a\m den 
gJloichen ;3c?«ial -ÄwuriStaein b^jrauSfdA» , (ienen^tionen suwr, »ein« ür- uxK)nkel fii^^xhael 
koJLff bewegteidle ersten AI t^^.rshelße fUr jufiden in Deutsciaand (dl.Stolp) su bauen • 

üua ist ttir bMa&st,d4&M 'Aurbsu"* und **Keir World CLub'* Insofevn lor einer Wende stehen , 
änssx als der bisherige 'tei^rDait'*stn tue beider Ontemnimen seitens hiesiger Behttrden 
entso4i»eri 



loh entsohioss audi daher, einen soeben «*in Kopie -exhcUtenen JBrlef,den von Mrs# 
Charlotte Kuip t i*elti»rin i^s '^OolUea Ag«j Clubs** <)lner \m/jrer nftfohaf tasten jUdlschan 
ip^i^^tions «»Oet^elnden» (B^pxllsen tatin des soßen* ""thorsF- treuen JUdentune «Astern» t , 
anbei tsur Kenntnlsnabne beisnfUf^i • 

Obscht n ich weder «JUrlstin noch SttuerbemterdLn bin , andern JSsniXogin und Politolosin t 
dUnkt nioh ,aase äohreiben wie dM bel^efU^te einm 

tfüa wsi;^ 

dass der "^Mxhm^ und "mmi yiorld Club* ^enoe^uen« '^nj;>rt)(^t*gtatus wiedehersesteXlt verdien 
kennte #^ 

V 1 e t überlasse ich Huren von nlr gesdiätstent Anwalts und '*iufban«> VIP Intellt^t # 
Jedoch nüchte idi den Anläse beoutsent uaa «slelohsei tl^ «^^^^ 

msüRäR mmsLo» 

tUr Mich herbeifltt 
oäseiff haben näa 



iUhren, dlet gnns bestirnt «-vc 
- seit land:en.lsna:en «^alunl^« 



Inner ""Aufbett* auoh Steuer - 
sesen^berdue" ist # 



Keiner lieinun<f naob seilten nelne XbnnentsretHlnveleetBntsohlaäe,die loh wichen tli^ 

unMin iinlteren aaha p ^^ans (ileloh ,ob sie I dchreibnaschiepmseite lan«j oder etwas 
IHn^er oder kUraer slnd,nlt nlndestenn 

25 doUnre 
bonorieart verden • 

Jetsi^ Hoiiorare wn duroi«sb]:inlttUch !> Oollers iUr eine Arbeitsleifitunc»^e ständig 

Zeit-tonsui&ierenden assenroh )>MnsprtiGht 9 Mlrdeiv- nit Mcht «-von iiiner Aufwartefrau 

beenstspdet werden • 

lob Texnabn «» nii irUkliolisn iCrs taunM^dass 3le 3ÜSRV.TSH , (diesperrt von r&lr*«) , 

"Anfbnu** ktfnne su **alt «*iieute*%aft werden« Reirere Sweater hier und in niler Mit 

sind und «erden unseM Oenkbersten bleiben, cU.Leser und Lesex^in-spe • 

MbcbentUche Berntun^en In dlser Kxneidlit(di ^evldkiet Jej|^ Panoblenen) «Kren ebenfalls 

an2^sn,un8 noch neue VtfUAf W 'liMälifMf ^estlnn t aber, deo'Yson prodit^Status 

neu SU bestütid^n • Auoh solohe BKrntuns kannte leh nur vomehnen, wenn hoaoriei»rt # 

Mit beeteu ärtist^n und Minsehen, Xhn 

HASfX) h ^UV 



OFFICES OF 

ALFRED PRAGER 

CXJUNSELOR AT LAW 

200 WEST 57th STREET 

NEW YORK. N. Y. 10019. U.S.A. 



October 9, 1967. 



Liebe Margo Wolff: 

Ich erhielt soeben Ihr Schreiben - mit Ruecksicht auf die Feiertage 

war das Buero geschlossen - sodass ich erst heute zur Beantwortung 

komme. 

Zunaechst einmal meine herzlisten Wuensche zum Neuen Jahr. 

Ich habe mit grossem Interesse von Ihrer Taetigkeit in Israel und auch 

in Deutschland gehoert und Dr. Steinitz hat Sie gestern in einer Sitzung 

erwaehnt. 

Bleiben Sie weiter schoen gesund. Mit den besten Gruessen bin ich 



Ihr 



AL 



mw' 




J 



/ / 



PRAGER 



/ 




r 

/ 



u 



Mrs. Margo H. Wolff, M. A. 
53 Ku'damm c/o Loose 
1000 Berlin W 15 



Cong^egation Seth Jlchlm of äu.nwkk <Villug, 
t39 WEST ,3rH STREET . NEW YORK, N. Y. ,OOn 

Tel. aloonouin s-7oat 



IRVING J. BLOCK 
Rabbi 



20 Adar I 5727 
March 2, 1967 



n'a 



Dear Margo, 

^r^t^n^T^ ^I??'^lf^ ^°^ ^^^ beautlful 
article on the"Ox-Cart" and we are 

to Sponsor it. 

fn uJ ^^Jy.^epret that the show had 
to be curtailed because of lack of 
funds, as well as a committment made 
some time ago for a new play by the 

famous irlsh Poet and v/riter, Padric 
Colum. ' ^aux±o 

OM^ ^^^ t^^ ^^y^ «^"^se Kross was at 
our theater with her husband and I 
had a Chance to greet them. i am 

appreclative of your extendinr- the 
itatlon on mv höhai-p 



so 
inv 



on on my behalf. 
Cordlelly, 



/ 



1 Irvlngf J. Block 



Miss Margo H. Wolff 
Aufbau 

102 West 73 Street 
New York, N. Y. 10023 



Gotthard Kutzner 
1 Berlin 45 
Hortensienstr. 21 



Luftpost 

New York U,S.A> 

Mrs. 

Margo W o 1 f f 

102 V/est 73 Str. 
New York 23.N.Y. 




M.A. 



22. März 1967 



Verehrte, liebe Prau V/olff ! 

Auf Ihren Brief vom 17.5., der heute eintraf, habe ich sofort 
versucht, alle erreichbaren Strippen zu ziehen. Frau Dr. Bohn 
konnte ich allerdings nicht erreichen, sie ist noch in Israel. 
Aber sie hatte sich vorher noch mit dem Zentralverband der 
Prauenvereine in Gütersloh in Verbindung gesetzt. 
Von der Berliner Stelle dieses Verbandes wurde vor einigen 
Tagen meine Prau angerufen, und Mutti entnahm dem Telefon- 
gespräch, daß man auf Ihr Kommen großen Wert lege. 

Ich habe nun auch noch Frau Howald angerufen - beim Informations- 
zentrum des Berliner Senat. Sie läßt Sie herzlich grüßen, kann 
von sich aus für Sie aber erst etwas tun, wenn Sie in Berlin sind. 
Wir sprachen telefonisch den ganzen Komplex durch und kamen zu dem 

Ergebnis, daß Sie, verehrte Frau Wolff, die offizielle Einladung, 
aer 

miT/^wir rechnen, werden abwarten müssen. - Frau Brühe konnte ich 
heute nicht erreichten. Sie ist m.W. für einige Tage bei ihrer 
Tochter in Westdeutschland. 



Ich beeile mich, Ihnen umgehend zu antworten. Einmal verstehe ich, 
daß Sie auf einen definitiven Bescheid warten, andererseits fahre 
ich morgen für 2 Wochen auf Behördenurlaub nach Westdeutschland - 
verbringe diesen aber vorwiegend mit Arbeiten für Sühnezeichen. 

Meine Frau wiederum, der es schon sehr viel besser geht, und die Sie 
herzlich grüßen läßt, fliegt übermorgen nach Moskau. Dort ist, wie 
Sie sich vielleicht noch erinnern werden, unsere Jüngste mit ihrem 
Mann, der vorher als Gastdozent an einer Negeruniversität in Afrika 
war und jetzt als französischer Gastdozent an der Lomonossow-Uni- 
versität in Moskau tätig ist. 

- 2 - 

TELEFON 32 87 Ol . POSTSCHECKKONTO BERLIN WEST NR. 675 
BERLINER DISCONTOBANK, ZWEIGSTELLE ZOOLOG. GARTEN, KONTO-NR. 69/527500 



- 2 - 



Wir werden uns jedenfalls sehr freuen, Sie in Berlin 
begrüßen zu können und sind rait Frau Howald usw. guter 
Hoffnung, daß es klappen wird. Die Frauenverbände sind 
uns allerdings völlig unbekannt, um noch einmal drücken 
zu können. Sicher wird dies Frau Brühe als zuständige 
Sprecherin für den einen Sektor schon mit allem Nach- 
druck getan haben. 



Mit herzlichen Grüßen 
und den besten Feiertagsgrüßen und Aufwiedersehen 



Ihre 




y^'w^ 



I 



(Kutzners) 



Gotthard Kutzner 
1 Berlin 4^ 
Hortensieristr. 21 



Frau 

Margo H. W o 1 f f , M,A* 

102 West 73 Str. 




New 



York 23> N.Y, 



ZEICHEN 






Verehrte, liete Frau Wolff! 

Zu dem bevorstehenden Jahreswechsel möchte ich Ihnen, zugleich auch 
im Warnen meiner Familie, alles Gute wünschen« 

Hoffentlich haben Sie nach Ihrer Rückkehr in die USA alles wunschgemäß 
angetroffen, und hoffentlich haben wir auch im kommenden Jahr die Freude, 
Sie wie der zusehen # 

In den letzten Tagen haben wir häufiger von Ihnen gesprochen, und zwar 
während des Besuches von Herrn Grossmann in Berlin, der nicht nur in der 
Liga für Menschenrechte, seinem alten Aufgabengebiet, sondern auch im 
evangelischen] Pf arramt usw. gesprochen hat. Mir selbst war es eine Freude, 
ihn nach manchem Schriftwechsel auch persönlich kennenzulernen und zu 
erleben« 

Über Berlin hören Sie möglicherweise auch in den dortigen Zeitungen 
manches: Die Unruhe unter den Studenten, die Ungev/ißheit in der Bevöl- 
kerung selbst, der Y/echsel im Berliner Senat usw. Dazu kommen die unter- 
schiedlichen Auffassungen zur Ost-Politik. 

Vor 4 Wochen schickten wir wieder eine große Gruppe für ein Jahr nach 
Israel, wo unsere Arbeit unvermindert weitergeht. Anliegende kurze Über- 
sicht soll Sie über den derzeitigen Stand unserer Versöhnungsarbeit 
unterrichten. 



Vor wenigen Tagen war ich bei unserer Jüngsten in Paris. Von unserem Sohn 
Klaus wäre zu berichten, daß er mit seinen Tief temperatur-Versuchen im 
Max-Planck-Institut gut vorankommt und daß Lieselotte, unsere Älteste, 
meineiP Frau und mich in Kürze erneut mit einem Enkel beschenken v/ird. 
Nochmals sehr herzliche Grüße von uns allen und unseren besten Wünschen 



Telefon 32 87 Ol - Pos ts che ck|<o n fo BfcrIinWest Nr. 6?5 
Berliner Discontobank, Zweigstelle Zoolog. Garten, Konto-Nr. 527/5003 

) 



- 2 - 



1964 



Jugoslawiens I963/64 Gruppen von PacharlDeitern zur Aufstellung gespendeter Fer- 
tighäuser im Erdtebengebiet von Skopje; 

Gruppen von Pacharbeitorn beim Bau einer Kindertagesstätte 
in Skopje; 

Finnlands I964/67 Mädchengruppen im sozialen Dienst in Kinder- und Alters- 
heimen sowie Krankenhäusern; 

Mitarbeit in der Gedenkstätte Auschwitz 5 , 



Polens 



1967 



Tscheche- I966/67 Mitarbeit in Internationalen j'ugendlagern und Mitarbeit 

in Theresienstadt und Lidice; 

1965 Mitarbeit beim Bau eines Inf ormationszentrums auf dem 

Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers Bergen-Belsen; 



slowakei s 
Bundes- 



republiks 



1965/66 Mitarbeit beim Bau einer Versöhnungskirche auf dem Gelände 
des ehemaligen Konzentrationslagers Dachau; 



AKTION SUroiEZEICHEN 



in der DDR: 



1964/67 Kurzfristige Mitarbeit bei vielen gemeinnützigen Projekten; 

1965/67 Gemeinsame Aufbauarbeit junger Engländer und Deutscher in 
Dresden; n . 

1966/67 Mitarbeit bei Projekten in der Tschechoslowakei (Theresien- 
stadt und Lidice) ; 

1966/67 Mitarbeit in Polen in den Gedenkstätten Auschwitz, Majdanek, 

Stutthof und Grcß-Rosen, > • ■ 



Als besonders erfreuliche Tatsache ist zu vermerken, daß als Antwort auf die 
Arbeit der Aktion Sühnezeichen in England junge Engländer in Dresden seit 
1965 zusammen mit deutschen "Jugendlichen am Wiederaufbau mitarbeiten. An 
weiteren Einsätzen beteiligen sich außer Engländern auch Dänen, Franzosen, 
Holländer, Österreicher und Schweizer. 

Die Arbeit der Aktion Sühnezeichen wird finanziert durch Einzelsporiden, durch 
Kollekten von Kirchengemeinden, aber auch durch Zuschüsse von Landeskirchen 
und durch Zuwendungen kommunaler Stellen. 

Die Kultusminister aller westdeutschen Länder haben ebenso v:ie die Arbeits- 
gemeinschaft der obersten Landesjugendbehörden zur Unterstützung unserer 
Aktion aufgerufen. Der Deutsche Gewerkschaftsbund fordert seine jüngeren Mit- 
glieder immer wieder auf, sich für die Einsätze der Aktion Sühnezeichen zu 
melden. Das Präsidium des Deutschen Städtetags, der Hauptvorstand des Deut- 
schen Städtebundes, das Präsidium des deutschen Landkreistags und der Deut- 
sche Gemeindetag sowie der Rat der Gemeinden Europas gaben Em.pf ehlungen zur 
Unterstützung der Aktion Sühnezeichen an die Mitgliedsstädte, Mitgliedskreise 
und Landesverbände heraus. 



gez 



K u t z n e r 



Postscheck Berlin-West 675 - Berliner Disconto-Bank, Konto 527/5005 



AKTION SÜHNEZEICHEN 



1 Berlin 12, Jebensstraße 1 



Kurze Ül:)ersicht (Stand Oktober 196?) 



1959 - 1968 



Holland ; 



Norwef^en 



Grieohcn- 
land : 



Frank- 
reich; 



Israel: 



Großbri- 
tannien: 



Sowjet- 
Union: 



Belgien: 



Rund 2700 Jungen und Mädchen arbeiteten bzw. arbeiten freiwillig und 
unentgeltlich für eine Dauer bis zu zwölf Monaten bei Einsätzen der 
Aktion Sühnezeichen in folgenden I5 Ländern: 



1959 
1961 

1965/67 
1959/60 

i960 

1965/68 

1960/61 

19^3 

1966/67 
19.61/62 

1961/62 

1962 

1962/64 

1964 

1965 

1967 

19.61/68 

1965/64 
1966/67 

1964/65 
1965/68 

1967/68 
1961/62 

1966/67 
1965 

1966 

1965/64 
1964/68 



Bau eines Perienbungalows in Qudorp^ 

-Bau eines Jugend Zentrums in Joure; 

Bau einer Internationalen Sozialakademie in Rotterdam; 

Bau eines Wirtschaftsgebäudes für ein Sohwachsinnigenheim 
in Borkenes-; 

Bau einer Kirche in Kokelv^ 

Mädchengruppen im sozialen Dienst in Kinderheimen-; 

Bau einer Zisterne, mehrerer Siedlungshäuser, Sozial- 
arbeiten in Servia; 

Bau einer Bewässerungsanlage und einer Arztstation in 
Kandanos und Leivadas auf Kretas 

Mitarbeit beim Bau einer Peldbewässerung in Kandanos/Kreta ; 

Bau einer Versöhnungskirche in Taize; 

Umbau eines Chateaus in ein Schulgebäude in St. Cyr; 

Ausbau einer Farm für einen jüdischen Emigranten in Salernes; 

Bau eines jüdischen Gemeindehauses in Villeurbanne ; 

Mitarbeit beim Bau einer Schule für Entwicklungshelfer 
in Le Chambon; 

Mitarbeit beim Bau eines Jugendheimes in Solrinnes bei 
Maubeuge und in Unterkünften für algerische Flüchtlinge; 

Mitarbeit an einem jüdischen Gedenkfriedhof in La Boisse 
b/Lyon; 

Mitarbeit in verschiedenen Kibbuzim^ 

Bau eines Kinderblindenheimes in Jerusalem; 

Bau einer Badeanstalt im Grenz-Kibbuzim Bachan 

Umbau des alten Blindenheimes in Jerusalem^ 

Soziale Dienste von Mädchen in verschiedenen Kinderheimen; 

Mitarbeit am Erweiterungsbau des Kinderkrüppelheimes 
Alyn in Jerusalem; 

Ausbau eines internationalen Begegnungs Zentrums in 

Coventry; 

Bau eines Jugendheimes in Clydebank, Bezirk Glasgow; 

2 Teilnehmer beim Bau einer Schule im Kaukasus (inter- 
nationales Jugendlager) 5 

2 Teilnehmer zur Mitarbeit in der Landwirtschaft in Süd- 
rußland (internationales Arbeitslager); 

Bau eines Heimes für sozialgefährdete Jugendliche in Wasmuel 

(belg. Kohlennotstandsgebiet) ; 

Soziale Dienste von Mädchen im Kohlennotstandsgebiet; 



K 



- b.w. - 



bei der für 



Marpo H Wolff, M.A. New York.N,y.I0023 Z ZT Kopenhai^en Dänemark 

Loenggang Str 27, Hotel 

18.12.68 

Sirektor Gotthart Kutzner 

I Berlin 27, Im Waldwinkel 2 A 

Lieber Freund Kutzner: 

mit meinen herzlichsten guten Weihnachts Wünschen für Sie und all Ihr 
Voelkchen kommt die Meldung dass ich mich nun wieder in der Alten Welt 
befinde und hier die Chanukka Woche, feraeinsam mit meinem alten frund, 

Dn1:;2.itl«^x1S;n':?foigte'Miu:iIung dass NACH FUENFUNDERT JAHREN 
die span. Regierung nicht nur den Bann gegen die Juden auf hbb , sondern 
die Einweihung einer neuen Synag.in i^adrid in e^enwart höchsten Klerus 
stattfand und mit einer Afforderung begleitet war,, an alle Nachkommen 
der erinst Vertiebenen,"in die alte Heimat rückzukehren", isr doch 
etwas Einmaliges-und hat geradezu messianisch Zeichen -haft Bedeutung . 
Dass ich gerade hier, wo sich christliche Nächstenliebe im Morden des 
brauenen Europa bewährte, das erleben darfj^ ist Grund zum Dank • 
Ich folge nun wieder einer Einladung nach , essen von Seite, unserer 
reunde und dürfte dort bis ca.8.1.69 zu tun haben, ev. noch etwas langer. 

Meine staendige Adresse ab 22. d.Mts: 
62 Wiesbaden. Hessen, Hotel Fürsten'nof • 

Aber dann möchte ich unbedingt nach Berlin - vor allem um 

Mitte Jan. 69 geplanten Eröffnung des 

Internat. Dokum. Zentrums dabei zu sein - 

aber auch ü erhaupt ,um nun meinen alten Plan, wieder in meiner alten 

Heimat in medais res zu wirken, im ^ahre 1969 endlich in die Tat umzu- 

f'etzen • 

Momentan sind Berichte wie ich sie über Berlin geben kann, besonders 

wixhtig - in der reichlich"dicken" Krise a et Präs. Wahl in Berlin - 

oder nicht • 

Leider leider ist ja der Ib. K.H.von Hase nun nicht mehr BundesPressechef- 

ünd Diehl kenne ich garnicht • 

Für V.Hase und sein neues Ressort bin ich insofern bes.intressant -nicht 

nur weil er mich ehrlich kennt und schaetzt -sondern weilich für seinen Boss 

dr Schröder gerade eine Campagne in der anglo Jew.Press durchfuhre-Dort 

wurde der Gatte einer Hlabjuedin(Brigeite geb ^andsberg) immer wieder 

als"alter Nazi" angeprangert- ^ ^ a\ 

und trotz unsres Heinemann(desFen Chancen ja leider schwach sind; 

das hat Sehr. nicht verdeint . 

Sie haben, Ib. Freund, doch schon oefter mal erfolgreich für meine Diaeten 

Plus Plugkarte interveniert . Bitte tun Sie es doch umgehend weider- 

es steht mir ja wirklich zu -und Zeit ist buch noch ca 2 Wochen bis AuBstel^g 

In Hessen kümmre ich mich ,ev.USA Reisen vorzubreiten von Gruppen - 

da kann ich auch noch Berlin^einbauen" - Ich habe GL in USA jetzt 

die mächtige Arbeitet Kr-iaknkasse hinter mir für diese Plane . 

Dr.v.Hammerst.u.J.Wuld schrieb ich gesondert - verständigen Sie auch 

bitte Freundin Brühe- beabs.Vortrag kann dann ja meinerseits Januar steigen 

Als kleine Weihnachts "abe anbei ein schöner Van Gogh Stich - - 

hoff.habenSie mit Kindern plus Enklen viel Fest J^reude- herzlich ^reunschaft 

u.auf bald, Widerhören u. Wiedersehn, Ihre 



/, 



Bei ^rau Rftt weiter GL Besserung -beide grüssenherzl, 
Mar-o^fi *^1?^, P.A.I02 Wert 7^ Str.New York,K.Y.I0023 
Kontakte in Jerusalem Myrieip^jgl^gTTCM^jgi^f fit]J^Jf|?is|^Ä)$8 

LeonidasjGL kommt eben Dein Brief aus Jerusalen.der bestätigt, 
daes ^ich meine nach Kopenh. gesandte Post erreichte .Trotzdem 
wwl K?'^ ^u^v""** besondere? gut im Herausfinden auch schwerigster 
Sacnen bin, habe ich aaf Ceine Jerusalemer i^arte gestern hin nur 
ff^ H?i P;'^''^^^*?i; Post durch den Jewieh Acency Beauftragter 
vLtJ^ Katamon Schule, di.Kr.ßlazar ShavAt. zu ..enden.Ich nehme 
bestimmt an,uer kennt u. wahrscheinlich arrangiert dort viel 
fuer mich.Ich sandte mein Schreiben nach Tel Aviv.Po.B ,7053 - 
Sollte rieh indefi die Fotografin Sarah Hoas - 

• u^!^ . ,>. Adre£ae:43 Hanewim Str.Jerusalera.rhone: P7884 
nicht hei Dir ^rcy.eldet haben - oder solltestDu sie nicht bejra 
Präsidenten getroffen halen,wo sie staendige Haus-Fotografin ist.so 
rufe nie urr.^ehend an . Lars von ihr Dich und Dein Steinrelief 

Dars Du Jm lan,;e kennst, int ^xt, er U.t DKH ei.-entl.Prona^a- 

Si"'ni'r/''/- '^' -"^^r? ''^* -^^^"^^^ ^^^^^^ ^^S« lä^2er uid sagf^ 
Du v.'lllnt/oizni.inntit. gründlich können l<^raen-Du kannst ev. 

dann in Danem. für sie tun kriegen-auch,wenn das nur Ehren sind. 

höchst wichtig und indirekt einträglich Ob Weizu.Instit!Lreit8 
'owohl beiiJuch al. in andern .kandin.Läniern Sond;ivre^u;rhaL 
iB'^ mir nicht bekannt. Aber da Du ein alter Freund von Weiss/- bist 
sage Ihm ich wäre interessiert, fUr sie in ganz Europa SondeSrives 
aurchzuf Uhren. ivlein alter Freund, der Abgeordnete Ritzol ? iJhel^tldt 

von'fX !^"'^ ''r ?^"'"" ^'^" '^^^^-^P^ ^^^^«^ -<i«"^^^ sicher auch 
vn^ i,^ T TL'*' l'-jng.l. Abgeordneter ,der Nr.I deutscher'Tellow" 

onn?i 'I^f ^-u""^^^' ^^* ^^^''^^S- «^^^«" «i^^i^ö "iale gesagt, sie 
sollton mich nach Zuerich für dio.oe Sonder Propaganda holen . 

in'?it Pro^^'l :t r'* '^ ' ""^''^ '^" "^ orreichen^derm uie i^oizm. 
Inotit.Prop.lrjt bosher nur m Deutschl.Ia entwickelt --ich könnte 
aber das auf "US Touren" bringen(sagt Ritzel) und Du sicher auSh 
^in^ S'f ^'?^'f-i°^ ''' ^^^"^ '^^^ J.Ztg.habe bei der ich staÄ 
A^n ?vJrHo'^\*-?J''^'^«-^'^^^^^"^ ^'^ ^^«^^^ .u.franz.machen könntt 
präsenÜeren ! ' "" ^''^'^^ ^^^^^^' ^^''^ entsprechend zu 

Da.-s Du noch Griechenl. aufsuchst, ict nur richtig- -abf>r- 
erkundige Dich vorher bei den Weizm .Leuten, wo Du am betten in* 
^JtTf ^^*^^^''\* ^^^t etc.Vergiss nicht , ik Griechenl.r^aert 
Ha ^ ! '^'^^^ "^^ ß®""^^^ ^" "i* ö^i^^«*^ freiheitl.Gefühlen 
Hor.^ f?^'' vorsichtig u.schweige über Deine sowj.B;suche etc. 
dort vollkoramen . Diktatur ist Dikatur,Du weinst - 

Trotz meiner WIEDKRHOLTEN Bitte hastDu mir noch immer 
nicht ger,ciireib6n,wie das Gyroaasium heisst,in dem Du ßnrichat n 
genaue Ad rensoin BKRIJM .Ol ich Dir Ur.terkinft vl^^och^^fkLl' 
Sr '^fK ^ noch nicht Aber ich werde den Leiter der "SühnezeicSei 
Dr..roithart Kut*ner,Im Waldwinkel 2 a , I Berlin ?7 

Phone : Berlin 3? 87 Ol " ' 

fl^t"" V!;'r«*^^^^ä^C«p.Der ist mir seit langembefreundet u.wollte 
ii^L^'''i°" '"''' ''''''^'' ^" Kopenh.besuchen-damals warstDu aber 

T u u^v ^^^ ^ ^^* ^" Berlin sein kann, ist noch nicht ganz sicher 

Vor'^^i'/^" ^\'r ^^^^^"'^f"^* -u tun', mit Sendungen S^Referaian 
Vor allem mochte ich dabei sein,wennDu nach Wolfsburg reist- 

da das erst nach Berlin u. Stuttgart sein wird, doch wohl 
kaum vor der letzten l.'cvGraber-woche.Dat^s Du Vorträge halten 
sollst dort,fein-aber mir geht es darumdasa einen GROdSEN AUPTR 
für eine KORDHOFF -BUESTE bezw vielleicht Grabmal kriegst. 

Ins?fifßl4lS!e84^§i!IS2^wliin^il^5ÖX8iU9r^ie.beis W.ei^ 



ich rende Die dies exprer.s -weil unr-re Post hier we^en 

Weinnuccah .schrecklich langsam funktioniert. 

. 102 Wect 75 Str.ilew York.II, ^.IüO?3 

f 6, Dez. 68 

Leonida8:nun hastDu bereits meinen Brief, der Dir meine Ankunft für 
sGW,3arnstag,I4. d.Kts mit LL422 nachraittago jr , jo Flughafen 
Kopenhaf:,en meldet • Indessen be'caf- ich die Kitteilun<i,daFß ich in 
Island offic, eingeladen bin .So dlinkt mich wichtig »dass Du auch für 
meinen Besuch dort und besonders wemiDir dio Scrcll ixberreicht wird , 
Deine Presse »Radio-'^reujule mobilFiomt . Aus Deinen letzten clipT)gr>, 
ersehe ich -bes. aus denen Insrael -dass Dein intimer Umgang mit 
Deiner Pressechefeuse honoris cau&a bereits sehr vi-knaia war - Du haut 
Dich höchst wirksam in drn Interw. s flarge.-tellt - und natuerlich denke 
ich, dass b»-l oeia hohen Grad unserer eJöconseitgen ntonnen das auf neine 
Uber-Ocean Extra-Sendungen raiL zuHueckjjeht .üeberhaupt Loewos , 
wir sollten varsuchen meinen -^esuc}! doch nach Moeglichkeit. etwas aas^iu- 
dehnen .Du v-eisst, ,^erade 'beiErfol^s kom-üt alles auf "ti-Tiing" aii-'Uid 
^eine .ncheönon Srfole in Israel plus Gernanien (en ict so n-.'tt vj« du's 
nennst -ich adao'a)ptiera ! - .lolltan 3ül'UHT genutzt werden . 
An lipbfteri hätte ich, wenn ich auch .loch wenigstens KIHE3 der grossen 
Mahnmale für die daea.Flüehtlingo mit 2ir baaivhtige koennte-dac in 
Dänemark stehende , Und ich möchte gern auch dorthin wo Daiue O^i-inal 
Niels Bohr Bueste beiEuch u^^teht - 

dass mir gelang Dir den Kontakt Mit Dr.Köhler ujid VW hörzustellen, 
bedeutet viel mehr als nur Erfällunx^ Deines -'rauiaea.die I^uaikzoichn. 
ausgetsellt zu haben und Vorträge 2;u hallen.Da künntjfitDi ^ino 
Art "arttst - in -residenoe" werdon.Diese Pabrik.^ tadt b-aucht doch 
einen Kunst Erzioher wie Dich höchst noi.ig- und Du 1 rauc^ntöJüi. trotzdem 
nicht nehr als 4- 6 Wochen Phirse zu .-oben , Ich denke auch, in Freund 
Huders "^aus solltertDu ein Studio -taendig haben-was Dir doch wohl 
schon ral angetragen wurde • 

Was mich angeht, mochte ic^: Eir auch wieder ein Domizil an der Gpreo 
zuleren- dio umwerben nich noentan ja licftig -de.m nun endlicli wird 
es ja 1969 ein Zentrum zun| Studiura der brauen Un-Zeiten geben-unc da 
müssen wir alle, die wir no/:ili da sind, doch mit helfen • 
Sehr herzliche Post hatte -ich vo;, der Frau von ^s.iens Allgewalti'-era 
der bereits 12 -'ahrc regiejrt - d. i. Wiesbaden .Doch, natuerlich werde 
ich lüich kumaai'n,aass Deinp IIusikzeichn.sGV.' dort gezeigt Verden können: 
im i'Iai v/ennrie die Int. rnäl. Festspiele haben . 

loewos: eben las ich hier ^ie hies. Anbetung von und über Chgall-ich leg 
Dir das clipping bei-nichti vellich "in das Horachen tute" (obschon 
ich r:eine Farben se^r bewundere) -aber : w eil nun D U , nein 
Loewos Maestro - populaer; werden könntest - in rolchem Aurmara- 
oder mindeetons: nach solcher i^oise , 

Du schreibst mir immer vieller: Dein ALTER Leonite - ja ,dan von Dir 
mit Bedauern Gesagte kann |öcgst positiv sein. EIüJTE - Du ha?t ja 
genug geschuftet und ehrlich kriert - 

natuerlich möchte ich Dir mithlefen d aes das Buenretiro für Deine Winter 

in SOiNlKÄ?! Klima kommt -aber dazu *UBsV':U:nilei7)t^eJft4i$6hüj|^ls*p^|^liiii''tJJ<^ltonFR.ges 

so laufen lassen wie's noetig ist • 

Sorge bitte dass ich-wenns»geht in ^'einer Nähe aber jedenfalls 

wo's zentral warm ist, eine Absteige 'habe .VennDu Pension v; ei sst oder 

reunde ala unsere Loose :noch besser . Sonst in einem der beiden 
Hotels: Absalon oder Botanique -Das letztere soll bes.nect gelegen sein, 
Jnd bitte sei amFlughafer und rechne damit dase Flugzeug auch Verspntung 
haben kann -aber sei da, 3GW werde ich am elften Dez früh im Hotel 
Loftleidir in Reikhjavik ankorcmsn.Dorthin kannstPu mir Post auch noch 
senden wie ich im borigen ilri^f erbat. Und nun:ich beginn schon zu intonier 
ren:harald freu Dich in einer Woche gibts keinen Salt.ün nein:Champa/me 
Saiute Schlaon und SKALL 



Wie 
aN1"A: G 



'yvKBKlVvnR? '^^ ''' ^rankf.u Wieab.^u tun ,kannaber von hier erst 
JhZ.:,KBch rORT- aarun wäre mein Kommen anie.oder 20.Doz ambesten 

M.H.Wolff, n.kF^W^MÜ'^'i^^^'\4V^^,^.Y.lö023 . I8.N0Y.68 



.H.IsenstGin bei Herrn Hektor Dr.F.Kezger A.Eirstein.Gyranasium.Boeblinßen 
r.auch etwas spc.ter konaca- ..ucrtti^GnTJürg . 



Mr 

ev 

Leonldas t 

hoffentlich ?iat Dich mein Dir an dis Adr. von Dr. Helmort ans Vi'.Sietusena Gymn« 

nach Berlin 3:6,Leßkidori::tr 1 ßoeandtee Schreiben indeo bereite erreicht • 

Zu mir kam eben Dein abrief j.lirekt von Deiner Avfahrt nach Berlin goscnreiben 

und mit der huraoriß-liebevollon Erwartungs Zeichng, vorsehen • 

Jwohl, Euro Ganden Ursulinda läset Deinen Be,gchlus8,in Hannover einen 

Vortrag; zn haiton und dabei bezw danach V&hDr l<,pehler zu trcffeu^iwie 

Du von mir eben erbatest, "allerhöcliote Gando "'Mi^ö'ööfri^efe- •-<-< "anßedeihen" 

Du machet nun Ja direkt den Pritz Wartenweilor mit seinen Volkshe im- Vor trägen 

Konkurrenz - aber iecntlich f^lnd die Ja auch von Dänemark auoi^etjani-.en in 

sein l^^^'I m HUR V/ILL : 

Die Vortrags Einüchaltun^; in hannover halte ich für pror^aßandisti.ich ausge- 
zeichnet - 

ob Du Dr. Köhler dabei }iaben willst als Zvhörer, überlasse ich Dir jedenfalls 
werde ich ihn auch Ticinerceitö auf seinen eben erhaltener sehr fieundliohen 
Brief nitteilen,dar:s Du in Hotel Hord in Hannover abstei^jt und wo Du u.warm 
sprichst • 

Wie ich Dir bereltr schilderte in meinen! Dir nach Berlin gesandten -^^rief: 
ich habe mometan hier einen TOLLßW BETRIEB: taoglich Vo x- träge, Radi o,Sendg 
etc.Das haei.gt natuerlich nit dem Wahl -Er.^ebnis zu-an-jaen -aber l^icht nur 
damit . »JE DU BIJI AUCH ICH EBEN MÜKr.rAIJ SEHR GEFl^AGT- lacß uns beiden 
Freude an diesen Vorv;ärtsgekonmonsein haben l 

Auch, wann un.:;er Treff dadruch sich noch ET\/A3 hinauszögert , \^ir wollen 
uns darauf freuen und es so einrichten, dass wir unser Zuranniensein 
nicht lloiic zwischen zwei Zögen haben • 

Also: ob.';chon och r,o seh- gewollt h tte,dio berühmte Dritte im Bunde zu sein 
wenn Du in Wolfs urg biet : dies erst Begegnen zwischen Dir und Dr Köhler 
wird diefmal-lcidcr-ohre meine Anweöenhsit stattfinden müssen • 
Aber ich bin überzeugt, Ihr bcl^e werdet Such groseartig verstehen- Du weiset 
doch noch aus Kew Yor, dass ich Dich ir^n er mit den"Richtigen" zusaiiimenb rin- 
ge -und dazu gehören ganz bcstirr.mt meine .leben VW V/olfsburger • 
Nur: sei finalcell nicht BESCHEIDEN — VW Wolfsburg ist die REICHSTE STADT 
der Bundecrepubik -unu die VW Leute haben ein dickes Kunst Budget -also: 
auch für Deine Vorträge mach Dir ordentlich Honorar aus. 
Und bodeko innicr:das ist nur der Beginn . 

Wenn Du -hoffentlich einen Auftrag für eine Nordhoffe Büste bezw Grabmal 
bekommst, das sollte Dir fincielle fdcherhit für ein gar.zes Jahr gebon.Omen, 
Aber: mach Dirh bei dem ersten Treff ko-tbar • 

Du hast ja auch den Otto ^n Auftrag in C9 tinger sGW -der wird enen SEHR 
IKPüKIEKEK • Eigentlich solltestDu Dir in Stockholm noch einen Auftrag für 
LISE MEITKER BUESTEauch verschaff en-dann hast Du sozusa^'^en die AXOHIKER 
in wer.eutlichsten Exemplaren-das allein i.st eine grandiose Ausstellung(UI<'SECO- 
wort -u.diesral arrngicrbar,was in ^aris Jioch onmoeglich war) 
U8lrigens:aprcps Han.Da gibts was iNettefc.,das noch zum Sonder Suftrag für 
Dich führen kann:ich erzhäte neulich den"Habonim'*das Du wohl"ihren *iabbi 
"ausbaust" Duhattsst naemllch aus Versehen statt Ottto HUGü ^'an geachreiben. 
Nun werden die wohl auch noch Auftrag geben« Wenn das nicht genial von mir 
warj Erst recht dass meine ''Broterh"Synag, Dich zum "Feilow" schlägtä 
(pardon:streichekt-und_ich SOLL_ DIR NACH KÜPENHAGEIJ DIE SCRoLL BRINGEN- 

aandt« • Das wäre 16 Dezember^ 



P»§c8i^?Jr^eM3Av''^^^6i85:f*ißti^BfFs^ 



auch 24. 



falls nicht lö.küc^nnte ich 



M.H.Wolff 102 W.73 ötr New York. N.Y. 10023. 12. Nov. 68 
H.lsenstein co Dir. Dr.HelmertW.Sion^nü Gymnasium 1 BesOTenntr 

Loevos: eben koiame ich^von einem Treff mit Joachim^^^ 
wichtifi ueber unere Nach -Wahl Situation ßier spracn.riir raii^xi 
rn« TnAT^ton-i^t ia der Schock, dans unrer Kanidat verlor, noch grons. 
So?h SJr jSi^chitn^zuvfJsichtlich. Jedoch bin ich -ebon we^on 2er 
Nachw.Lage, überflutet mit Bitten um Vorträ^jen u.DiPkujpionen .die 
wichtig liAd . Daher höchst fraijvUraiß.ob ich Echaife,am ^6. 
in Wiesbaden zu sein. , . , , u ••♦ ^n. 

SEHR beruhigt hat gioh eben Dein ^a^^jnbri|^^,^ -^ l^gJ^eSff'rüher 
'äkJSmeK?eni BÄ^il^gSe?HoSSnklS'i2Ss\a 
fl^ohSftigt bin'alB der grof^se Maestro - umr.oraehr als ich noch für 
nV^vk nrr\n hl Ar» alli?rlei zu richten ver»*-:uche • .^ jyj 

IcrverGiche,mU gleicher P03t aeino "Sühnez. "Freunde zu vorständi- 
^r^^n -o dass eie auch Deinen Vortrag, hören können -hoffentlich 
ilSt>Dt°s • Auch alles mit Deinem WSJhnen,das ich bei meiner 
Hausfrau Erna Loose Kfd. 53 (i.Haus von Hotel Continental) r,o 
gut vorberoitcte . 

Aber vielleicht hat Dein Gyiransiun Dich dort nahe untergebracht - 
RUPE ABER DIE HETTE FRAU L003E BITTE IN JEDEM FALL AN- sie verdient 

das «.Telefon :88I 1530 . . 

Ich hoffe. Du hast auch den galten Dr.WALTER HUDER zu Deinem 



aoielen . Und In einer i-einor Aurotclg. Räume konnte er nu r 
liStelion.was Du In Israel Bezeichnet hast bezw. Modell-Maohbildg. 
was Du fuer die Katamon Schule tatent . Sag inm, i c n iitti.»-t. 
suggeriert -er hört immer auf das, v;as ich rate • 

Ob mir gclingt,Dir einen Treff mit Berlins Schul Senator 
pwppq 21U arran/^ieren.weiss ich noch nciht-der i?* Ja soviel aut Reisen. 
^Abe? er hat lincn Ia Pressereferenten u.drr wird sich hoif,kümmem. 
Fwercfcr heirst auch noch dazu Carl Heinz, ganz wie der ^^^Of/f^f^^^^^. 
to?l - erS?ischen Bücher i,iBt aber einige f ^^'^jf ^^^-^J-^^^^ ^'^^^^^' 
tKnr,i-P qEHR viel für Dich tun :Kollwitz -Barlach -Dez.n Aork - 
'''airkulturhlstiriRinheit für Abiturienten.Ich achreibe Dir alles im 
Telegramm -Stil, wisöend:Du itapierat ontsprocnei... ra^ca . 

A b or, aber, Lowes: gegen Deinen "Blitz" Besuch in Wolfsburg 

bin ich ,auf -anzer Linie . Hach Berlin u. nach all Deinen 1^*^*^" 
Bahrten bist Du doch schon einigermassen strapaziert . Und geraae lur 
den Treff mit Dr.Köhler (u.tioff. Barbara Kordh)brauchst Du,in bester 
Form zu sein . /0H30RÜLXCH UABEich baroitc denen gGschreibon,dass Du 
soviel vorhast daas es wohl erst mit dem Treff im Dezember klappen 

würde . ^^^^ ,^eics,Du hast Deine Auf traege, Schule »etc.ünd ich meine 
\rtikel.Sendg. etc.aber: WIR WOLLEN DOCH NICHT MUR3 S "^d. bei sanmen sein 

a--f|fMitW^^^^^ 
ich komme paar Tage nach Kopenhagen. Vras sagstDu DAZU? ? ? 

Freitag ist in untrer BrotherhSyrag.Daenm.Foier und ueber D::.IN 



8 auf Dich 



WnRK wird unser Rabbi dabei sprechen(Material von mir) Du raerKsi;, 
Ich publiziere Dich rfELTiVilT - blieb u.sel gesund u^ga.s 
auf - schreibe mir, BITTE, GLEICH AUS BERLIN Hlr.RIlSR 

und nun^viel ^reude, Erfolg an unsrer grünenGpree- 
im fielst bin ich dabei und wie-herrje 2 

Machsweiter so gut .Und bitte, über stürze 
Wolfsb. nicht - das kann MILLION bedeuten u.nicht nur einen 

Rausender-aber: hör auf mich .Hierist SCHNEESTURM-uff - . ^^ 
a riverdici - Kopenhagen-Wiesbaden - aber sGW noch in diesem 



."'pjne liebe Surre-Allsa, 26. VI. 1967, 

Scheinbar bist Du schon lange p.us der Uebung und hast bereits 
vergessen, wie "Privatantennen" überhaupt verwetadet nerden.Nach 
unabänderlichen Naturgesetzen haben n'ämlich nur männliche '.'/esen 
Sendeantennen, wogegen die weiblichen nit Sropfangsger^ten ausge- 
stattet sind ~ wie also konnte ich Dich empfangen hoben? 

Allerdings hob sich der Unterrock über einem Inferno, das selbst 
ein Dante n'cht zu erträumen wagte. BJ s^ heute beglf-ckwünschen sich 
einander Unbekannte auf den Strassen und brechen in Tränen aus: 
die meisten Häuser sind beflaggt, aber die Lokale leer und die' 
Strassen still. Siebenhundort Gefallene plus 2V2 Tausend Verwundete 
- beileibe nicht an Fingernägeln oder Arschbacken - sind ein Quan- 
tum, das mit Geld kaum z.u liquid leren ist .Dfr^halb auch kam die 
Weueröffnung der '-Vaillng '7all Street gerade rechtzeitig genug. Zwar 
habe loh nicht gebetet, aber einen Funkspruch aufgegeben: ELOHIJr < 
BESORGE Mir^ KEINE PARN03SS. Er hat sich aber einen Schmarrn darum 
gekümmert und es gibt eine Menge neuer Augenverletzter. Das Absurde 
geht naturlich noch viel weiter. In den Sechs Tagen kam Ich Uberhaup? 
nicht auc den Sachen heraus. Mein Bursche war schon eine Woche frü-^ 
her einberufen und als Ich insgesamt drei bange ;7ochen lang nichts 
von ihm hCrte noch sah, war ich bereite (>rart präpariert ,dass ich 
nioh selbst fragte: Ist dein Kind sohliramer als ein anderes, bist 
da allein besser als anderer Kinder Väter, welcherart Protektion 
bei>-ehrst du, und von wem? Könntost du unter 5ooo (die 
naher Verwandter von 7oo Gefallenen) Betroffenen auch 
Glasauge erheben, wenn jene dafür ihr Leben gaben, dass 
leichter zu atmen ist? 

So wurde ich /rrenzenlo!' hart £.egen mich selbst »nicht ohne vorher 
alle Weichheit ausgeweint zu haben. Am 1<^.VI. kam er nun daher, 
gesund und vollständig, Tir eine halbe Stunde, denn als Traktorist 
■rauch beim Abräumen mitmachen. Ist das nun eine Freude, ein 
^•.ick,ein Erhebnis schlechtwegs? Und an eben demselben 
its der erste neue Patient in Begleitung seiner FraA, 
lAls ich ihr etwas vorstnmmelte , schnitt sie mich kurz 
ra so froh, ihn tibcrhaupt wieder zu haben. Insgesamt 
jternationalen Masstäben eine unverhältnismässig gross© 
re daran glauben müssen und es wird mit Rechtbehaup- 
;es eine unserer wichtigsten Geh^imwaffen ist. Unser 
nämlich nicht; "MArwärts ! ", sondern "Mir nach!" und 
[gekonnt sein; gekonnt plus gewollt, 
folgenden gesprochenen Teil unserer Auferstehung wird 
iger mit unglücklichen (und deshalb beslegten)Melstern 
It beleidigten Nullen zu tun haben und gerade diese 
|he unberechenbare Reaktionen produzieren können. Wie 
die Grossen sich hüten, unserem Heiligen Feuer nahe 
weist nur, wie sehr helss es ist. 



Mindest zahl 
nur dein 
dir jetzt 



stehe ich nicht an, Dir die Gutschrift auf ein 
»nes Busserl zu verweigern. (\ ,< 




.^ y 



. r 



I r 



Co 






=3 C 



^ '-■ 



~»->rv 



(\> 



rp ':jr 



3 l ' 

< -i 



^ 



u 



■ft 



f 1 









'JLÜ h?Sp 



N 
4 






CA 



o 



>J) 



l^ 



Ol 



03 Q 



rT> 



CA 



P^ 



CA 



X 



m. 



:^ 



C/] 



D 
?0 



vT 



II 




VT. 



LT 








C/) 






o 

Vj4 



ro 



CQ 



vi 



äi 0^ 




S 



CA 



Ot3 



Ä 



ai^ 



@ 




^' 



/ 



^WP!? 



Jc^c, lnhilI 






General Federation of Labour in Eretz Israel 
AGRICULTURAL WORKERS* ORGANIZATION 

HaMERKAZ HaHAQLAI 

(The Agricultural Center) 



u'H^T3T\7\ D":pjjisn niifnon 



June 25, 1967 



Dear Margo, 



I have received your letter and thank yoxx. 

I know you are well acquainted with the new Situation 



between Israel and the U.N. 



It is hard to believe that the J.N. resolutions will be 



satisfactory to Israel. 



Pleases write as often as possible and 1 will always 



ans wer you. 



Love 



^vrasha ^ J 



/-/ 




Aviv, 126 Allenby Rd. Phone 614681, P.O.B. 210 



210 .T .n ,614681 iid'?u ,126 ^3J^K 2^m .auK-^n 



WORKMEN'S BENEFIT FUND 

OF THE U. S. A. 



BRANCH NO 



2z 



DATE 



///^/^7 



O^^ct^'X^'^^^JH.^^^ 



/ 



lu^-iiJ 











mrs ^:mii ^^m ci 91 



M. KOHLHAGEN, Sss'y Treas. 
829 WEST 181 STREET, NEW YORK, H.Y. 10033 



0(p-x4 



<^'^UJ2, 



w ,<? 



^^i-^S-vCX? / ]^- f-A-^^^ 



^\ ^ 



/ 



119 Form 15c-50M-l-63 



Workmen'8 Benefit Fund, Brauch 91 

MANFRED KOIILHAGEN, Sec'y-Treas. 

829 West 181 st Steet < 

New York, N. Y. ip033 
Tel: 795-0722 ^ 



•»W-. 



( THiS SIDEOFCARD IS FOR ADDRESS ) 




u.s.pq st a geI 



i.iarso V/Ol ff 

102 ..est 75ra qtreet -r*pt 

^^ev; Yori:,i.*Y* i00a;3 



iHfo 



t- 



9 ^fmmnlilMSUKCZiK'^. . 



l\/)]^OQ,(j VfÖu COLL - goV 



^ 



1 T -^-j T";-- 11 ■■./■■<«»» ' 



(9 



^ 



/ 



^/ 



? 



Ä) 



i—awMi 



FORM 1099 - ü. S. INFORMATION RETURN FOR CALENDAR YEAR 1968 

(See Instructions on Form 1096) 



CopyB 
For Payee 



Gross 

other 
stock 



dividends and 
distributions on 



I N T E R E S T 



2. Eornings from sov- 
ings and loan os- 
socio tions, credit 
unions, etc. 



3. Other interest Do not 
include amounts re 
portable in column 2 



i .. 1 i ^ 5 



Patronage dividends 
and certoin other dis- 
tributions by cooper- 
atives. 



5. Rents and royalties 



6. Annuities, pensions, 
and other fixed or de- 
terminable income. 



Type or print toxpayer identifying number 




NfeW YüRK NY iüt;2 



TO WHOM PAID Type or print nome, address (include ZIP code). If account is for multiple 
payees with different surnomes or it includes the nanne of o fiduciary, trust or estate, designote 
the name of the individuol or entity to whonti the identifying number belongs. 



7. Commissions, fees, 
prizes and awords, etc., 
to nonemployees, and 
foreign items. (No Fornf» 
W-2 itenns) 



ACC « lQ25Slfc 

WEST SIDE FEDERAL SAVINGS & LOAN ASS'I 

1790 BROADWAY 
NEW YORK, NEW YORK 10019 

13-1465800 



i: i'. 



f 



BY WHOM PAlp (Name, address (inclod< ZIP Code), an<iJd€n-,, _ .., 
f K H l I - itify^i number) . V, H L • Ci^ ^i </ { 

U.S. Treisury Department, Internal Revenue Service 



mCOME TAX RETURN REQUmEMENTS 

An income tax reium must be filed by the payee on or before April 15, 1969, with the District Director of 
Internal Revenue for the district in which the payee lives if the total income reported on this form, when added 
to his income from all other sources, amounts to $600 or more ($1200 or more if he is 65 years of age or over). 

Report earnings from savings and loan associations, mutual savings banks, etc. on your income tax return in 
accordance with the instructions for that form. 

AN INCOME TAX RETURN FORM MAY BE OBTAINED FROM ANY DISTRICT DIRECTOR OF INTERNAL REVENUE 



GRETE WELTLINGER 



LIN-ZEK LEN DORF '^ *^ ^ -^^ 



BER 

Gl LGESTR ASS E 1 4 

84 65 71 



^' €^ T^y 



(l^c 



d-'j^a '. 



k 



'ff 



l^'/yLiyi ^tt^oct^ 



iut^U ^tcL f^'it 



'^i^t'-H^ 



7 



^'<,\ 



ft^ e Jn'yf-f^ '^^^'V^^ ^'c^c ^^-^^tj-'- 



11 



'My-'i 



U ' e. üc<^ \l}}/ 



7^-f ' i 



U- Af 



f 



/i 



•"t^-i 



.' V(f / -^CCf. 



Cf.n^% PC .^^ 



-/. 



/^^"^^^u^t ' r-l 'i4^%\/€.yi 



iv\ 



A'U'i^u 



<V^./- 



/ 



-ci,i-^i,<i .\~(l& 4/ 



■\ 



I 







y: 



^l q^^^^<-. li tt^v-KK-Ctt -^-«> 



f l-t-f^i 



(I 



0^ ßrC^i^^ Q v^M^^ .-^^f- -'^ 



L 



C^'t^ 



rZ il^i^ AA-^'^^(/^-C 



r 



■5 



A^UO 



Uf ^u,i- 



(I 



i 



Jiir 






/ 



A //- U\ yiyu%^t/^h ^c'-^'-^t ' ip t 



7 



/ 



li^i^-cl- 






«S-'/i 



:^ ^!^-<yQ 



//} 



OL^W'i^ i^tvii- OL-Cud 



/, 



/* 



^t tL-l^^^C-t.^^-^^ <^ X^-^ 



^. 



fv-üf^t ^-i.^/ Ut 



J 






/V-i' 6 



^n- 



I 



44 <n>^ /- 



'J-Vc^ . -^^^ (J^--^^' cl^,^^^^o*-^-('-^U ß^^f- '^^~^ ^^^ 






L^Zll aUM ^^-Aifxt^^^-/^^^^'?'' ^ 



^'^^i 



Z-<^ u 



y 



/ 



^l^ d'Tt ■''Hj'^y'V-i^ /^>^UCC'/ 



/ // 



^ . 



/. 



f 

/ "J / . ^ ^ ^ ' ' / 



f /f 



--^9 



r^ ^^-r" *■ 















.--^' t- V 






<^c^. 






<^ 




t;^ 



iX-^ 






-e^r» 






tv^ 



.-^ 






. An7P .' ^^^ CHICAGO, 60603 CLEVEL AND, 44115 DETROIT, 48226 

V 607 Boy ston St. 37 S. Wobosh Av, 1540 Hanna BIdg. 1 327 David StottBldg. 

on Copley Sq. Room 628 EucI id & E. 1 4th St. 



HOUSTON, 77001 
910 Houston Natural Gas BIdg. 
Houston, Texas 



OFFICES 

""Et"s"'' '*"S"ir'-- '"'-°s^^B-?s;."°' "^Ä::s;?"»' "3Ä,«i- "".^rd-;.?- -- 



Miami Beach 

CANADA and MEXICO MEXICO city 

Paseo De La Reforma 144-202 



850 THIRD AVENUE 

NEW YORK, N. Y. 10022 

Telephone 

PLAZA 1-3400 



MONTREAL 

Birks BIdg. 
620 Cothcart St. 



Room 921 

TORONTO 

6 Adelaide St. E. 



House Center 




ISRAEL AIRLINES 



Ave. N.W. 



r 



n 



Miss M. Wolff 

102 ¥73 St, !rro 



l_ 



CREDIT NOTE Mq 

Maroh 25. 1968 



7600 



DOCUMENT 



SERIES 



NUMBER 



AMOUNT 



TAX 



COMMISSION 



% 



AMOUNT 



üimead 5007711 CR 



TOTAL 



23'f/l9 Harch 
70212 125#(>0 

70273 tgoM 



heidwoab:» $535*00 



Dr 1240 Milc W 



OFFICES 
IN U.S.A. 



BOSTON, 02116 CHICAGO, 60603 CLEVELAND, 44115 DETROIT, 48226 

^ 607 Boylston St. 37 S. Wabash Av. 1540 Hanna BIdg. 1327 David Stott ßldg. 

▼ -" ^--'-" ^" ^ ^'5° Euclid & E. 14th St. 



on Copley Sq. 



Room 628 



HOUSTON, 77001 

910 Houston Natural Gas BIdg. 
Houston, Texas 

LOS ANGELES, 90212 MIAMI, 33139 PHILADELPHIA, 19109 SAN FRANCISCO, 94108 ST. LOUIS, 63102 WASHINGTON, P.C. 20036 

9350 Wilshire BIvd. 1602 Washington Av. 1 23 S. Broad St. 209 Post Street 3lOMansion .«-.«- . . 

Beverly Hüls Miami Beach Room 921 House Center 



1028 Connecticut 
Ave. N.W. 



CANADA and MEXICO „ ..^^^'"5'^^ Montreal Toronto 

Paseo De La Reforma 144-202 Birks BIdg. 6 Adelaide St. E. 

620 Cathcart St. 



850 THIRD AVENUE 

NEW YORK, N. Y. 10022 

Telephone 

PLAZA 1-3400 



ISRAEL AIRLINES 



r 



~\ 



Miss M. Volff 

102 w 73 St, ^rc 



L 



CREDIT NOTE ^n 
March 25. 1968 



7600 



document 



series 



NUMBER 



AMOUNT 



TAX 



COMMISSION 



% 



r*, . ^ 



Eefwd-OT LYS H38n-57A utllialn« 23^^/19 M»rch 
Umsed 5007711 C8 70212 125. (V> 

70273 410.00 



AMOUNT 




TOTAL 



RBITJWUABLE $535.00 



Dt 12^ Mise W 




u 



rnoldshain im Hochtai 
Rüstzeil 



6381 A 

Ev. Akademie 



MIT LUFTPOST 

PAR AVION 



li-k^i^uCe^ ^(^-«^/j', lu^^i^ l/^t't^oCi i^4«- 

^, &i< Z^/***'-*^ ^^"^ ^-ru. j-^\ 



^^ 



c 

0) 



'/U. 



0£UISCHEBüNO(SPOSI 

20 




><^:V-j llArJ^. Uf'i^ ^l'l..'. 



in Um3jJ-^. 

/^... y^ Slf /Ml] 

1l Jd. 



1 Berlin 37 
Beeren atr. 49 



31. März 1968 



Liebe Frau Wolff , 



Haben Sie vielen Dank für Ihren Brief mit den Artikeln. 
Ich habe aie an Herrn Wulf weitergegeben, d.h. an seine 
Frau. Es geht ihm nicht sehr gut, trotzdem arbeitet er 
Tag und Nacht an seinem Projekt, das aber von einer Ver- 
wirklichung so weit entfernt ist wie je. Die Geldgeber 
in Amerika bestehen auf dem Haus am Wannsee, sonst geben 
sie nichts. Ohne ihr Geld ist nicht daran zu denken, ein 
Institut zu gründen. Soviel mir bekannt ist, würde die 
Stadt Berlin auch gar nicht in der Lage sein, das Institut 
irgendwie laufend zu finanzieren, seine Mitarbeiter zu be- 
zahlen - diese Summen sollten doch wohl alle von aussen 
kommen. Ich glaube, Sie sollten keine grossen Hoffnungen 
mit diesem Projekt verknüpfen, oder auf alle Fälle sich 
mit grosser Geduld wappnen. 

Mein Mann Ist leider nicht in Berlin, ich kenne niemanden 
vom Sender SFB, aber Sie können doch sicher die Abmachungen 
über Son der sen dun gen auch von Israel aus treffen. 

Wie schön 3 Monate in Israel, hoffentlich werden sie nicht 
überschattet von den Utaruhen an der Grenze. 



Mit herzlichen Grüssen 



Ihre 



W«^/^ 



^ \)fv\. 



nCVAV« VV\ -^^A^fevAA 



f/ 



/ 




Europäisches Komitee des Weizmann Institute of Science, Rehovoth (Israel) 
European Committee of the Weizmann Institute of Science, Rehovoth (Israel) 

8002 Zürich Hügektraßeö Telefon 23 30 69 Cable Address: Weizinst Zürich 



May 2, 1968 



Miss Margot Wolf 

c/o AUFBAU 

2121 Broadway 

New York, N.Y. 10023 

U.S.A. 



Dear Miss Wolf: . 

I understand from our American Committee that 
you have been trying to cfet in touch with me. I would 
like to advise that I am planning to arrive in New 
York sometime during the week of May 13th. Soon 
after my arrival I shall phone you. 

With kind regards^ 



Sincerely yours ^ 
t. Josef Cohn 




REGISTERED NO 




POSTMARK OF 






MAILING OFFICE 



, /i!uticL7i ^, 



':i:./q:lj&iji5^ 




POO Fon|i 3 



CEIPT FOR REqiSTERED MAIL 



SAVE THIS RECEIPT 

COVERAGE — Domestic Insurance for registered mall Is limited to 
(1) the value of the articie at the time of mailing or the cost of re- 
placement if lost or totally damaged, or (2) the cost of repairs. 
Coverage may not exceed the II mit fixed for the registry fee paid. 
Consult postmaster for additiona! detalls of Insurance limits and 
coverage for domestic registered mall. 

FiLING CLA2M — Claim must be filed within 1 year from the date of 
mailing. Present this receipt and submit evidence of value, cost of 
repairs, or cost of duplication. 

FOREIGN COUNTRIES — Consult postmaster as to Insurance coverage 
on registered articies addressed to foreign countries. 

OFO c48— •lft--70020-l 



EntschädiguDgsaiut Berlin 

GeschZ. : II A 



1 Berlin 30, Datum des Poststempels 
Potsdamer Straße 186 



r 



Elitschädigungsamt Berlin 

1 Berlin 30, Potsdamer Straße 186 



1 



Termin : 29. 2. 1968 






76 525 



c^ 



102 V/ef^t 75 Str,, 

lim;- York 23.1'i ,Y../uGÄ 



L 



Betr. : Erklärung über die persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse 

1 Anlage 

Sie - Der / Die vorstehend genannte Rentenberechtigte - erhalten - erhält von der obenbezeichneten 
Behörde eine Entschädigimgsrente als Verfolgte (r) des Nationalsozialismus. Wir bitten Sie daher, 
die beigefügte Erklärung auszufüllen und so rechtzeitig an die obenbezeichnete Behörde zurückzusenden, 

daß sie bei der Behörde bis 

• 

spätestens 29. Februar 1968 

eingeht. Alle Eintragungen sind hierbei deutlich lesbar, möglichst mit Schreibmaschine oder in Block- 
schrift vorzunehmen. 

Wir bitten, den Vordruck vor Ausfüllung sorgfältig durchzulesen. Unvollständige oder fehlerhafte An- 
gaben sowie verspätete Rücksendung können die Einstellung der Rentenzahlung zur Folge haben. 

Wir bitten ferner, auf dem Vordruck keine Anträge zu stellen oder sonstige Mitteilungen oder Be- 
schwerden anzubringen. 

Rentenstelle 



Entsch 244 — Anforderung einer Erkl. üb. d. pers. u. wirtsch. Verhältn. -- Termin 29. 2. 68 
Mat. 2863. 20x21 cm. 5000. 7. 67 8] 



Schrift. '3 t'^J-lenn i^i&rcv, n voXff 
102 West 7^ Str 
Nöw Yor;<.N.T# 100^3 



2i. 2.fjti 



Setr: «r. 76 !>p5 



aitschaeldii/i(j8«ait Berlin 

GeffchZ :II A 

I Jberlixi 3ü.PotöciÄK*or3tr I!i6 

Sehr iL'^.^ehrter Herren : 



eeiu ee lolr seit »^chen ^"^auadneltxxcii «craec^it .loh ;u«öe thn^ji daher 
den ro& F.rageoo^en ^«ber naine wartacharU* /ejr,T»itiii>i«e) /ipät^nr r.u^ehen und bitte ,^e 
daa ,aXa Jrt)Xt::e lueinee iim<ik>3eina, frdl.au eruaicJuadiü'^n • 

Ho chacn tim^s Vs^ i 1 



K.lU'AoUr 



ßlni^chreiben 



üa^Unc cA. eSn 



227 EAST 57TH STREET, NEW YORK. NEW YORK 10022 



September 17, 1968 



Dear Miss Wolff: 



Thank you for your letter with its report on 
your Anne Frank Seminar. 



with you. 



My housekeeper did teil me about her meeting 

I reclprocate your Holiday Greetings, 

Sincerely, 



C 





DEUTSCHE 



WELLE 



ANSTALT DES ÖFFENTLICHEN RECHTS 




Frau 

Margo PI. Wolff 



102 V/est 73rd Street 



5 KÖLN 

BRÜDERSTR. 1 
POSTFACH 344 
TEL.:2030/ /QC 
ZENTRALE: 2030f' 



.NEW YORK 23, N.Y. / USA 



Ihr Schreiben vom 



thr Zeichen 



Unser Zeichen 



Dr . W/Er 



Datum 



4. Januar 1968 



Sehr geehrte Frau Wolff, 

ich bedanke mich herzlich für Ihre freundlichen Grüße zum 
Weihnachtsfest und Ihre Wünsche zum Neuen Jahr. Auch Ihnen 
wünsche ich für 1968 alles Gute. Sie haben sicherlich in- 
zwischen erfahren, daß der bisherige Intendant des Sender 
Freies Berlin, Herr Steigner, zum Intendanten der Deutschen 
Welle gewählt worden ist. Er wird Anfang März sein Amt in 
Köln antreten. 

Ihre Nachfrage nach dem Honorar für das in Berlin aufgenommene 
Interview kann ich leider nicht beantworten, da dieses Interview 
in unserem Programm nicht gelaufen ist. Ich habe aber meine 
Kollegen vom deutschen Programm von Ihrer Frage informiert. 

Mit freundlichen Grüßen 



Ihr 



l llkj^iu^ 




(Dr. Wolfgang Weise) 



Farnachreiber: 0S/8S1042 Orahtanachrift : Dautachawaila Köln 

Konten: Dautacha Bank Köln Nr. 333 1006 • Landeazentralbank Köln Nr. 3/35 28 Poatacheck Köln Nr. 100157 

Alle Zuschriften sind ausschließlich an die Deutsche Welle und nicht an Einzelpersonen zu richten 



w . ^^ . // <:y 




. / : 




u«-o 



_r>*-^/^- '^--^ "^"^ 




•/^, 



yO'^ 






t^/-W 4^ ^'^Aw M - C t * -^ -*-^ 







/VV-^ftV^ , 







,vaÄ^ 



fj^üyL^ ^V»'*-*-^^'^-^^''' 








,rir^ '-c^' "-^ "^ -^Tj^-vt^ -^^^^ 



c ^ 



i^ 



v^ 



r — 



F 




isAM'ySM Q-<^ 



VAx-c»^ 



^(Ji /ULc-ßvt.<Ä^ UTv^ 




J .Su . Uv,ctwi^ /^u-,U"c^^- ^/''r«-;^ \ X l<^^e^^-L,r<2- 



V.-^«.«?» W,Ct^ ^Oc^^SV, VA-ÄX,^ I^MJt'V.v^.U^ <^ 



^ 







C2^-^If ^ V.c<V* c<j^ 



\ 



^^-^-WL 






^::^^:Ovi^s__ Vvi^ cv^ 



•"^C>x, C^-'^-'^ ^^t^^ c>CU.-eA,. q; 




Ocß^Ji^K- ^Uu,-^A^ ^ ^. c^JU 4'2^Jk, 



\<A ^y^(StK doyCjtA^ 



"^Mo^^Ufi^ 



y^^ 
^■^ ^^^ 



J 






*-<-'<-v'«-y9 







'^^ 

^ 



^t**'«^ <^j^SL J 



(L^^^Xj^ Vo 



'/>^<>e.^*-u 






•H. 









V ^'^^ 



l»^^, 



CA-^Wi* 



r;^^M.vjpos /^AjMj;« tA^^ 









,«^K^,>^L,€^ l6^^^X<^^•'Jd.^V^^■CR 



<^^^vÄ. •%; 4^^ _ 










LEO BAECK INSTITUTE 

129 HAST 73rd STREET • NEW YORK, N. Y. 10021 • RHinelandcr 4-6400 



Board or Directors 

MAX GRUENEWALO 
PRESIDENT 

FRITZ BAMBERGER 
VICE PRESIDENT 

FRED W. LESSING 
TREASUREK 

FRED GRUBEL 
8ECRCTARY 

MAX KREUTZBERGER 

GENERAL CONSULTANT 
HEMBER-OF THE 
EXECUTIVE COMMITTEE 

ERNEST HAMBURGER 

Member Of The 
Executive Committcc 

ALEXANDER ALTMANN 

LEO BAERWALD 

JULIE BRAUN-VOGELSTEIN 

RUDOLF CALLMANN 

MR6. GERALD W. ELSAS 

NAHUM N. GLATZER 

MARTIN G. GOLDNER 

HUGO HAHN 

EDITH HIRSCH 

GUIDO KiSCH 

FRED L. KLESTADT 

HANS KOHN 

ADOLF LESCHNITZER 

CHARLOTTE LEVINGER 

GERALD MEYER 

HERMAN MULLER 

GERALD OLIVEN 

JOACHIM PRINZ 

CURT C. SILBERMAN 

GUY STERN 

6ELMA 8TERN-TAEUBLER 

LEO 6TRAU8S 

ALBERT U. TIETZ 

FRANZ WINKLER 

Fellows 

FELIX GILBERT 

INST. FOR ADVANCED 8TUDIE6 

PRINCETON. N. J. 

N. N. GLATZER 

BRANDCIS UNIVER8ITY 
WAL.THAM. MASS. 

ERNEST HAMBURGER 
NEW YORK. N. Y. 

ERICH KAHLER 
PRINCCTON, N. J, 

HANS KOHN 
NEW YORK, N. Y. 

HANNS G. REISSNER 

N. Y. INSTITUTE OF TECHNOLOGY 
OLD WESTBURY, N. Y. 

GUY STERN 

UNIVERSITY OF CINCINNATI 
CINCINMATt. OHIO 

SELMA STERN-TAEUBLER 
BASLE. SWITZERLAND 

HERBERT A. 8TRAU83 

CITY COLLEGE, N. Y. 

BERNARD WEINRYB 
DROPSIE COLLEGE 
PHILADELPHIA. PA. 

ALBERT H. FRIEDLANOER 
LEO BAECK COLLEGE 
LONDON. ENGLAND 

LUITPOLD WALLACH 
UNIVERSITY OF ILLINOIS 
URBANA, ILL. 



J..nuary 3 1968 
X/8-FG/IS 



Mrs. Margo H. V/olff 
108 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



Dear Mr 



s. 



Wolf 



f : 



VJhen v;e met at Habonlm I told you already that 
I waG more than pleased to find your very promlnently 
displayed artlcle on our Nelly Sachs exhiblt In the 
'Mitteilungsblatt des Juedischen Frauenbundes • . 

Once rnore congratulations on the honor that you 
recelved during an Oneg Shabbath by President Shazar. 
It is certainly pleasing to learn that the President 
talked nicely about our Institute. So far as I know 
he is very friendly with quite a fev; of our board 
rnerabers and v;as once upon a tir.ia a Journalist in Berlin. 
The translation of his memoirs v/hich you now undertake 
must be really an interesting project. 

Our Dr. Harnburger told me abou^.. your conversation 
with him regarding a talk or lecture in our Institute. 
I agree with him that this would be a flne idea. Kow- 
ever, our lecture program is alv/ays planned far in ad- 
vance. Dr. Kreutzberger, just in order to relieve me of 
additional headache once I took over^v/as kind enough 
to set up a lecture program for the entire season of 
1967/1968. But ^^auf gehoben ist nicht aufgeschj2rben*' 

With kindest regards. 




CONTRIBUTIONS TO THE LEO BAECK INSTITUTE ARE TAX DEDUCTIBLE 




5 



i 




Kurt Kaiser- Bluth 
3, rue de 1» Cscrime 
Bruxellee 19 



den 17. 11,68 




Meine liebe Margo, ^^ 

Sa?k^kommt®v«r«n«^-f^ ^®^?? f^^^^^^S geburtstagszeileno Dieser 
T^o n,72 ? verspätet, ^weil ich auf Hefsen war, aber von Herzen 
Das mit dem "olden stat^man" war ©wiss gut gemeintT aber isfr «in 
etwas zweifelhaftes Kompliment ^Die" lltef Staatlmlnner" slhen 
H?J^=/J® M ^ssig eingelegtes Lehrmaterial für Junge^Sedizin«^ aus 

Du Scheins! if mS^h??^^^"" ^^ ^?*^*^" ^^^^^^"^ besfli^^Igen^^ ^^"^ 
beu SA v?el ^il^fl% herumzureisen, macht Dir denn das unstete Le- 

WiLbadln wl wS?f ?oh « 1 /"^ ^^^ "^'^^ ^" ^^^ sterbenslangweilige 
kindlich VTf In «Sii? ^-^^^mJ^vu^"" ^®" versiegenden Quellen bis zum 
An?inger"ist! "^^^^^ " ^®''°" Nacht leben^^m« Talmi für 

Man^SIrd^welter'dafl^ri^ ^^^^^ ?efftrchtungen, gar nichts passieren^. 

z^c^!' sit^^iic^kt^St^^srirCcgL^Sir-; Lt' f^v^o^z^'s^v ^ 

Gross^oh%'^'J'^'"^'"^^°^?' ^° der eralieiS heStf noSh"LS.'fü^^eiSe 
Grossmacht standesgemÄss ist. Unseren Marseiller Film, me^liebpa 

GesfMc??l/d«n^?iT^ ?^^SJ'" ^^I^^^Ä ^^^ interessieS'sich nich ISr 
beschichten der Illegalität und der Resi«tance?t Ja, wenn man ein w 
gnadigter Kriegsverbrecher wäret ' ^~ 

DThf ?%P^ SeVSnd^^S!t"Ln^LfecT!- f G^^n^sl'Ll 

r^^^^^l^^V' ^"^Jf* y^^ ®^ "i°^* «®i^ genussreich) ! und bedauere' 
nur,Dich seinerzeit nicht verführt zu haben. OdP-r haho ?^^? tUS t 

Mln°k»?ntf r ^^\\^^^ *^r^« schorZeit'?ür so!che S^hen^ ?^^ ^^^^- 
Man könnte das später eventuell noch nachholen, 
ochreib* mir bald wieder 1 ifainr u \ amm. i - ^ j -i a tr4 n j i^j. , 

G!«nn5i,f?f??\'''''?£^» ''®^^^* ^^°^* v<^^ <äen Portokosten. 
Gesundheitlich geht es mir ziemlich unleidlich und zum Meiern von G« 
burtstagen sehe ich nicht den mindesten ^und . Of f izielle^lt«rflSr 

Bei hübschen rrauen wird man leicht obszön. 



te 



Herzlichste Grüsse aus - im Gegensatz zum damaligen Marseille- 
zur Stunde noch legalen Zeiten 

DeinC mehr ode;t^ weniger ) alter 
Kuka 




i« 



J»' 







hh 






> -^,»-^^ 



V» 



».'f^är'^''^*-'*^ 



'f^it^^ 



•%S^>vJ .'.^ 




maling, modelleringy tegning, 

AFTENKURSUS kl. 20-22 

TIRSDAG: TEGNING - CROi 

efter model 

ONSDAG: MALING - TEGNI 

MODELLERING - 

Beg/nderhold 

TORSDAG: MODELLERING 

For viderekomne 

FREDAG: MALING 

For viderekomne 

UNGDOMSHOLD kl. 15,30-l| 

TIRSDAG eller TORSDAG 
tegning, maling, modellering 







Q08S rsn) 



3d3H JdO dV31 N3clO Ol 





HARALD IStNSTEIN 
KOPfcNHAGEN N 



#. -V7/ r/ 











niA 13WWVMOOM3V I QNI 1300N SSOOSH «30 SIAH 



AEROGRAM 



LUFTPOST 

PAR AVION 



Vvu% 




H vUJL 

R 




f^C€-Ä^ÖW'^ 



GPT II1 1964 
NR. 4919. 



(<rj a-v 1 K 



I SLArMD 









P 







-Uk 



•^o 



iOÄU-*^^ 






vyV^..^.^ flu^X^ 




^-«-flx-*^ 








rv— -^f^" 









^/^ 



d^^ 





^v-^^-fi-^^^Ä-*^^ u-mo ^-^ 







ä^-H" 









Margo H Wolff, M.A. 



102 West 75 Str. New York.N.Y. 10023 
22,November 68 



Leonidas : 

fpJ*nf^^r^''\*r^ '"^''^ ^^^" Berliner Brief -Deine Freude,da.sa Du es d ruch 
meine entspr. Vorrorge bei Mama Loose gut hattest ist gLiz die meine 

Ir^T/tV^''^^'^ ^"^"^ ^" ^°^ ^^^^^ -°^^^ nachgesandt fS Hannover-melnen 

L^iien^i^Sird ei:n^'^^r:.^\^?ifrs? ä^ !1„\™ ^-*V^ ^F* v 

bestimut arrangieren wie es für Dich am besten Ist . 

ein Sonder"Tref/^f»?f ^^"""« äacs «een Nordhoff -BUste bezw.Grabmal 
ein aonaer Ireff ttaltfinden uues -Dabei hoffe ich d ann zu sein - b.O.v. 

f*einl,f!J»f nf.r*"*"^^^ „^''^ "^ '"^°*' °"^ Kopenhagena Bohlirames Wnter*Kliina 
KehSfc? Vorträge S"""???-"'*''^^' .Insbesondere wichtig weil doch «eine 
2TO OßEH DrIi iIgI "* °"" ""■'" ".*x,t.h.k.i«x . Aber 

i ih^ Vhanukkah Besinn auftauchen würde als hies.Sondfr Sefan«. um 
?:, S ri^^i ^" bringen .B.Dir eine Ehren-Rolle .die uioh z™"Pei?ow 
m^ch^en l'"''-'''™'"""" " ''°"'^' "'<''' "i« '- ''">-» zu^'pello;^ de'r'SUllmark 

Nun'furhier'i^r-FelLw"':,"" "«"ll«» £«""'=' -i» Aufträgen usw. 
"inSer als Entre-e wichtig "" '° '^'*"'"' ^"^^ ""'""IL. Ge:=einde nicht 

Wird Dir eWo^nt f^rio^? ?? J^^®'^ Viscountess verwöhnen zu lassen.Es 

mit ancenehmerm Komfort zu verbinden ebenfalls Berufliches 

r J'S^VJjCre^-.?Jrno^^ «~n - -Iton Preund gesetzt - 

o^ ätrÄ-:J?:rSn ^o^n'n%^^Äi I^^f^^Ä^a^-bri^Z. 
mÄ Zs'SS'mif m'Sef r 1:'"'''?' ==" loeb.ni?:rE?S;ÄeH'i bezv 

fL! L^f schade mjssten wir das etwa auf Januar umehciebeS-uns beiden 
horfentlir^^/;;! '■•"''• "»'- "•"■ ^«^ *"««• - e»nnenj" SrL«woer°abl. 



Fotographer Oc tober 20,68 

Mr 3. Sarah Rons 

42 Hanewim Str.Jeruslaem^Israsl , 

Dear Havera Sarah Ross : 

rather latex.but not lese cordial, my very best vis^hes to you and 
your uear husland and fanily;for a healthy,happy and succesful 

Ll??^^'?r^ «° ^^® ^°" ^^^y ^^^^ personally and therefore postponed 
thi. letter.However, becauöe of cur overall important US elections 
I Tu vcry busy here -doin£- my ehar. that - lefa hopo and pray- 
that no radiscalism for, ri^ht or loft may taks over here . 

3cSp?0R SaraJd j^'^:^/'^^'"'^'^ °^^ ^^^^^" ^^^"^^ i^ ^* Jerusalem: 
bOULi-lüH HARALD IScNoTEINof Copenhaeen,Den2nark , 

I very auch Joe, he will be -a£ usually, a cuoct at the Beth 

nanassijtoo • 

However, the opeining of the 

ßanish houGe and school with Idenstein' s aaginificent MURAIS 

is quite enough for a series of your fine photosrport ait.i etc. 

I promised to write to you when I knov you can do a Job and ret 
Bonethmc Hub^jtantial for your atristlc efforts. 
Now: not only for my "Aufbau" ~ but W.'ierman na,vazines 
WILL be intrentea in such a nerics of photoa . i{owever,diEplay 
Ir,enP.tein allover in a prominent way~ho has such a wonderful 
"photo-head"-just like a brother of B.G , 

ffA^'i"^^.^® ^^J^'i" ^"''''P'* '''''^ ^^^'' y°^ s®"^ «ße thcse Photon, I try 
my best to seil them for you to the greatest profit . 

and there Is something eise importantj 

Kovember I L: 'thansa will open direct airline with lerael - 

VIPs ure Coming . I suppone, there will be quite a lot of program- 

Do call the West üerman Press ^attachd in Tel Aviv:Dr Herbert LIMMER - 

Teil him, you are my freind,that «11 open the doors for vou - 

and .may be, the Consulate ordere phptos - anyhow: 

do'nt be lata • 

The Dan.rohhol opening at Katom is already üct. 22- but fostivitieo 

all that week -Jer.Post tel] s you the schedule,I'm sure. 

SO, Sarah aear, very good, luck to you.Please do all you wJould do for m 

ne, too,lür my close fried Isenstoin.IIe is a grert arttit-ud 

we are very close since many years • 

Otherwise: I'm ctill very bucy,but look forward to come aeain-sGW 

^pring - tnis fall I'm expected for broadcasts in Eurcpe - 

^i^/^wL^®;*'?''^^ ^®^''» ^ o^*®'^ "ißß you and remeber out nice 
Chats. rfith fond retards for you and best recommandations to vour 
hußband , cordiilly yours 




<^ 



ir^ 



u 



L.C in. 



/ 



,yCt 



1C^. 



r^ 



o-c. 



#-ai^/ 



«^'^ 



n^ 



/5 «-^ /l ^.-r-ü^ 



% 



"''i — r9>^y*~ , Q \ * 



^ 







M. < • 



^^ -e^; /t^.^^-^- 







et- 



r 




.;u_: 






::. ,9-^ 




y 



4^^a 










V' 



.'KVÄ 









^~^ ^^"^"^2^ 



Pe-^^ 





<^^-/-^^Ö-^ ^ 





Sr*-^ . 




(V— ^ 




t/ 




V "X^ — <X-— <u 






-r<^-» ■ K. 



r/ 



-t^ 



IVU' ">-v ^'-P^- 




>4 



Vt 



,(U- 





A^- 



au 



'^ 



\^ 



^.-^ (. 



\ 



VOLKS WAG E N WE RK 

AKTI ENGESELLSCHAFT 



Telefon: 



Wolfsburg 221 



Frau 

Margo H. Wolff 

102 West 7>d Street 

New York, N>Y, 1002^ 
USA 



Fernschreiber: 09 52361 vwwg 



Telegramme: Volkswagenwerk-Wolfsburg 



Postscheck: Konto 1510 Hannover 



Bankkonten: 



ßraunschwelgischo Staatsbank, Braunschweig 
Commorzbank AG., Woltsburg 
Deutsche Bank AG., Wolfsburg 
Dresdner Bank AG., Wolfsburg 



^HRE ZEICHEN 



IHRE NACHRICHT VOM 

4, 11. 1968 



UNSER HAUSAPPARAT UNSERE ZEICHEN 

22 - 3128 1885-Dr.Kö/Ni 



3180 WOLFSBURG 

12. 11, 1968 



Sehr geehrte gnädige Frau! 

Für Ihren freundlichen Brief vom 4. November danke ich Ihnen. Leider kann 
ich noch keinen genauen Termin für das Treffen mit Herrn Isenstein angeben. 
Er schrieb mir vor wenigen Tagen, und ich entnehme seiner Karte, daß wir 
uns erst in etwa einer Woche telefonisch verabreden können. Auch ich hoffe, 
daß er sich mit seiner gegenwärtigen Reise nicht zuviel zugemutet hat. 
Übrigens hat er neulich in sehr eindrucksvoller Weise auch im hiesigen Fern- 
sehen eine Sendung gestaltet. Von Fräulein Nordhoff habe ich ebenfalls noch 
keine Nachricht über ihre Absichten, doch nehme ich an, daß sie mich sicher 
verständigen wird, wenn sie an dem Treffen mit Herrn Isenstein teilnehmen 
kann. Sobald ich Näheres weiß, schreibe ich wieder. 

Mit freundlichen Grüßen 



Ihr 




Dr. V. Köhler 



Vorsitzender des Aufsldittratt: 
Dr. 3o8ef Rust 



Vorstand: Dr. h.c. Kurt Lotz, Vorsitzender • Dr. ICurt Haaf • Dr. Carl H. Hahn • Hans Hiemenz • Otto Höhne 
Frank Novotny • Dipi.-Ing. Helmut Orlldt • Julius Paulten • Dr. Friedrich Thom4e 
Sitz d«r Geseltschaft : Wolfsburg 



Herrn Direktor Dr.V.Koehler 22,Noveinber 68 

Volkswai^enwerk 

3180 Wolfsburg 

Werter Herr Direktor st^Köhler: 

besten Dahk für Ihr Schreiben vom I2, d.Mts • 

Indessen habe ich von Harald leenstein vernommen ,daas er beabsichtigt ^ 

Wolfsburg und Sie am 26 • d.Mts zu besuchen oder besser : dass die 

beabsichtigte Aussprache mit Ihnen und der Volkshochschule Wolfsburg 

auch in Hannover stattfinden könnte^In seiner alten Vaterstadt wArde Mastro 

Isenstein am 25« d.Mts ira dortigen freizeitheim ^Vahrenwald** abds* 

7f 30 einen Vortrag halten. Ob Sie es wohl einrichten könnten, zuzuhören? 

Nachdem Sie Jedoch, wie Sie mir eben mitteiftten, H.Isenstein, bereits via 

Fernsehen in seiner höchst eindrucksvollen Art, Kunsterleben leg^l?g zu 

machen, bereits kennen lernten, ist es wahrscheinlich besser , einer Ihrer 

VW Fahrer holt Dienstag frueh Isenstein im Hannover Hotel"Nod" ab und 

Sie halten Ihre Besprechung in Wolfsburg ab • 

Sehr bedauere ich, dass hiesiHge Verpflichtungen meinerseits es nicht zulassen, 

wie ich so sehr hoffte, bei diesem Treffen schon d abei zu sein • 

Da ich aber - sGW -Mitte Dezember nun nach Europa komme, hoffe ich, dass sich 

doch vielleicht ein neuer Treff im Januar d.J^einrichten lässt,bei dem d ann 

auch -^arbara Nordhoff dabei ist • 

H#Isenstein int ja, wie er Ihnen gewiss selbst erzählen wird , mit Aufträgen 

für Büsten grosser Persoenlichkeiten moraetan sehr gefragt - und wird nun 

audfhfür Göttingen Prof. Otto Hahns Büste kreieren • 

Meiner Meinung nach , wäre Harald Isenstein der Geeignete, Ihnen für ein 

Prof#Nordhoff -Memento Grandior;es zu schaffen - 

dabei denke ich sowohl aui ein Grabmal als Büste • Das lässt sich wohl 

nur besprechen, wenn die ihm so nahestehende Tochter, dia nun ja auch £ii 

dem VW Direktorium angehört , zugegen ist und ihre entspr .Wünsche äussert • 

Ich werde in Frankfurt zu einer Reihe von Sendungen sowie in Wiesbaden , 
Hamburg und Berlin zu Vorträgen und Besprechungen erwartet .Hier habe ich 
einige Male von meinem letzten VW Impressionen gesprochen - die feine 
kulturelle Arbeit, die Sie -und auch die neue VW Stiftung -leisten, ist hier 
btiher noch reichlich unbekeuint • Letzte Information ist besonders für 
Herrn Mal^tz und Budde bestimmt, denen ich beiden beste Grüsse druch Sie 
hierdurch überiiiittle -auch die Anregung, vielleicht mal im Janaar eine Sendung 
(durch mich) über Wolfsburg kulturell aufznehmen • 

Nun hoffe ich gern, dass Ihr Treff mit H.Isenstein zu einem positiven Abschluss 
für Kunstlehr -Tätigkeit - zunächst V - führen wird .Um zu vermeiden, dass 
meine Nachricht an Isenst. infolge seines Herumreisens verspätet ankommt, lege 
ich ein Schreiben an ihn bei, das ich Sie bitte, ihm bei Ihrem treffen 
übergeben zu wollen bezw# umgehend weiterzuleiten • 

Gern von Ihnen noch hierher hörend, k±b grüsse ich Sie-wie Herrn Malitz und 
Budde -bestens 

Ihre 

MARüO H WULFF 
I Anlage:Brief an Bildhauer Harald Isenstein -zur frdl.Uebermittlung • 



2B. 2. 6H 



Babbi Dr. Kay Nussbaum 
Hollywood 4ö. California 

Lieber und Werter : 

benen wird nir von einem Äed«kcUon»i-Kolleß«n ersKhlt .das» Sie aus Israel plötalich 
nao^ause fliee« mussten.da Sie mit Ihren Hauaidrt Sctarerißkei t« bekamen .Ich nehme 
an, Ihr habt dort an dar West Ooast auch"r«ntcontrolled "apt. »- und die Häwsid.rte 
benutzen nur au tjej« Jeda längere Abwesenheit,«» solche Wahnungen an sich «u reissen . 
Ich weiss ein sartoiß Ued von solch Manövern »u singen - mir geschah gan» Böses in 
dieser Hinsiclit ,well ich Ja oft auch lange in Buropa und Israel war .Solche 
Manöver lassen sich nur mit gut« Anwalts Beistand \mA persoenlicher Anwesenheit 
zunichte machen .Idi hoff«, das gelang ihnen indes schon, »xr au schada ,dass Sie 
deswegen so kostbare lieit verlieren, die schon Ihr» Oous gewidmet s«ln sollte -und anderen. 

Meine heuUge Hotoa im "Aufbau" komt infolge eines Interweivs, das der "Jew. «ironicle« 
in London vor l*)chen publiaierte und worin Nahum "aus Aitersgiunden" aitteilte,er wolle 
demissior-ieren. DLese MachricÄtw hat dannauch mein , asler Tlaccabi" gebracht - 
Quss Sie zur Nachfolge bestirnt sind,ist ja alte Datsache und ich brauche es nur «lauflige»- 
:Jedoch habe ich keinesfalls von" I^erien in Israel" gsaproohm.sondex« längerem 
Aufenthalt - da« in der Notiz ist also "Hidaktions-Irrt.«" aber bitte nicht MIR deswegen 

grollen . 

loh nehme an,da88 Sie -wis ich -zu "Aufbau" s heut.I«rael Beilage Ja sagen, auch,wenn sie 
nur ein"Vorg8chm«ok" ist zu weitererer Beilage - der ich helfen will . 
CL.kann ich Ihnen beridxten ass meine "inneren" Kämpfe doch endlich zu Hesultat flihrten - 
besonders seit der Sicht JUde Will Schaber in die BadakUon kam- konnte ich in ihm 
einen wichtigen pro Israal Bundesgenossen geidnnen . Ich denke, dass die"IsraaU* 
eiexung,die sich nun seit Monaten GL bemericbar macht , Ihnen-wie mir ' Plaislr" nachta. 

Ich hatte ins 20 A Hais Ihnen bereite «inen BegHlssungs Brief vor oa K) ^ag«i gesandt • 
Gebucht habe ich tlx den I9.Maera und so, dass ich noch uberd en W.Z.0ongras8 Im Jtoii 

in -^srael bin . 

In Israal bin i<4i a« sichersteiv-und auch etelÄ>nisch «■ besten -erraionaar t 

00. Dr. Walter und Buth ZÜCSCEH, Vitkin Str. 48.HAIFA . 

Da ich die«al - a et BIGSHBH ARBEIT IM ADSTAUSCH-eine kl.Silla nah« Haifa 

fdr einige Monate vjrf.lgbar habe, hoffe ich sehr, Sie kommen mich dort einmal besuchen^ 

es ist "um ilie Ecke" vom Oolphin Hotel . 

BITIE schreiben Sie mir baldigst, wann und wo Sie «reichbar s«in w«rden i«inSie wieder 

in *8raei sind -Arbeits Pläne «tc . Audi bitte s enden was Sie über ItonOst Impression. 

etw4 publiaierten . ^ ,i 

Al8o:hoff. konntenSle indes schon die Wöhn-ftag« b«frledigend dort lössn.Anostenjaile 

guten wuensch« dAlfr -und ubexiiaupt . 
In Herzlionkeit ,vie immer Ihre 



ZIONIST OROANIZATION Of AMERICA 



n''nan msriec Sw n^3i^»n nrnnonn 



# 



Z- O. A. H O U S E 

TEL-AVIV 
I. DANIEL FRISCH ST. 



I w^iB htfi'y aim 



PHONES: 11141-2, 2M2S, P.O.B. 42M 
Cable Address! ZOAOUSE, TEL-AVIV 



28825. 21141-2 .Vo 

4290 .n.n 



Tel-Aviv, March 29, 1968. 



Mrs, Marge H. Wolff 
102 W«8t 73 St. 
New-York 10023. N,Y» 



Dear Margo, 

I was away from lera«! for ihre« w»ek« visiting Gennany, 
Austria, Switaerland and Finland on b«half of the Keren Hayosod, and spok« 
in Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Zürich, Halsinki and Turku. 

I just retumad to Tel-Aviv and found your letter addressed 
to the ZOA House. I have not the slightast idea »«her« yo'» ß^t th« notion 
that I had to leav« Israel suddenly because of so-called difficulties with 
ny landlord in Los Angeles. First of all, I have no landlord because we 
live in our own hous«. Secondly, ther« have been no difficultips because 
our children are in Los Angeles and watch over the house quite carefully. 
So this is one pieco of Information from one of your colleagues at tue 
Aufbau, which has literally no foundation in the reality of my llfe. 

Many thanks for the clipping of the Aufbau. I see from it 
that you ar« really determined to play the Kingmaker and that you yant me 
by all means to succeed Nachum Goldmann in the presidency of the ^lonist 
World Organization. It is a most honorable thought and I feel flattered. 
Some people talked to me about it in Israel also, but you as a veteran 
Z ionist ought to know better« 

First of all, Nachum will not retir«. He has said it many 
times befor« and he was persuaded to change his mind. The same will probably 
happen again. Secondly, the presidency of the World Zionist Organisation 
is based upon Party politics and if CJoldaann should retir«, it xs^no doubt 
in m mind that the United Uftist Party will insist upon one of their 
candidates - and with a cartain justification bscause by now, th^ will have 
an overwhelming majority of delegates at the forthcoming Zionist Congres«. 
But be this as it may - many thanks for your thoughts and for mentioning 
this possibility in the Aufbau* I feel honoured and flattered. 

Ruth and I will be staying in Israel tili the Zionist Congress 
which will take place in June of 1968. When you come ^^«'•»•l'_°?"i»j\^» •^^^•'' 
in our apartaient, Tel. No. 2U740 (address: 234, Hayarkon St, Tel-Avxv), or 
through the ZOA House, Tel No. 259341, which will always know where I can be 
reached in case we change apartments and have another telephone. 

With every best wish for a good and Joyous Passover 
and looking forward to seeing you in Israel, Cordial^ou«. 



MN/EO 



Dr« Max Nussb« 





/ 



^,^ 



■^-f^ 



6^ 



.s 



fy-^^ 



l^- c^€. 



^ /^ 



y 



r 



/^ 



t^^ 




te^ 




d^C, 




t€?iC4 



/ fvei/e^. 




z^- // t^/it^c. 




^ 



^n^ 



^ye^t/^e-^rz^ ^Tci^^yt 



r/emÄ^€^ icA^ t_>vCi^^^^^^ (^e^^ tr^ri^e/ e^ti^^^e^i^ öce^ A^^x^^c^^ 



^, 



<? 



/t/ .J^:^.^nrc(^^^^<f '-'^'^^^^i /C ^-^'"^o» 



i. 



<> 



<* V 



?. 



6' 



^ . 
> 



Uc 



/• 



Q, ^C C4^ 




C^^ 



^-c-<r-<v"^.^ 



^yttz^^/ " ^^tln^/ie 



\/?^-/' 



<:^^ i:^€>ny 



c//€tcv/<X<>€'^l^/äA^ 






Cy^* 



/^^^ 



1 



V 



Herrn Staatsaekretaer 

K.G. von Hase 

53 Bad Godesberg.Am Stadtwald 60 



I8.0ktol5er 68 



Wertgeschätzter Herr von Hase : 



PS.Dass ich Ihre Beihilfe zu 
meiner Reise ganz vertraulich halte, 
vernteht sich .Die Berliner sind 
die guten und wichtigen Gespräche, die wiiO^^^<H^iltähi«qR»itolteriLrvF(altfe3 flteisf 
zu Gast in Bonn,Gocleßberg und Berlin war , klingen in mir ebso nach 
wie die eindrucksvollen Gespräche ,die ich vor «^aliren mit Frau 
BKIGITTK SCHROEDjiR hatte • 

Da Präsident Lübke soeben officiell den vorverlegten Termin seines 
Rücktritts bekanntgab und Ihr jetziger"Boßs" , Dr. Gerhard Schröder 
sowohl in der bundesdeutschen -freGoe ala auch hier, als Nachfolger-in -spe 
seriös genannt wird , entRchloss ich mich, Ihnen anbei Potokooie einer 
Notiz zu senden, die hier kürzlich in einer der best-bekannten jüdischen 
Zeitschi'iften erschien und leider, in Form von detaillierten Artillen, 
vielfach in der jüdischen Presse hier publiziert war . 

Ich denke, dass ich Ihnen berichtete, wie die "true story" der Schröder-Ehe 

wie ich Bie aus dem Mund von Frau Schröder selbst erfuhr ,wenn ich sie 

hier erzählte, auch ganz verhetzte Audienzen tief beeindruckte und 

den Wall der Vorurteile druchbrach • 

ABER : leider wissen Sie und ich nur zu gut, dass Hetze sich rasch und 

dimensional verbreitet, während Aufklärung höchst langsam und nur subtil 

erreichbar ist • 

Nach der CSR Vergewaltigung und der gleichzeitig einsetzenden Trommel- 
Aktion der Sowjets - die, leider, trotz Aussenminister Brandts wirksamen 
Auftretens hier und US sowie Allierten Abwehr in der JNO - hoch reichlich 

im Laufen" hier ist , ist die Gegen-Offensive besonders wichtig . 
Und zwar sowohl hier als in Israel , . 

Nun sind die Dopnel Jubiläen der 30.WidSrkehr der unseligen"Kristallnacht" 
und der 10, jährigen seit Gründung der "Sühnezeichen" für 
BERICHTE WIE NUR ICH SIE Q)L-a>m KANN, höchst ^eeignet. Beides wäre 
am 10« November d.J • 

Jedoch - helas, nachdem nicht mehr SIE mit Ihrer besonderen Einfühlung 
und-aus eigenem Mitleiden her -Wissen um derartige WICHTIüKnlT einer solchen 
EINLADUNG : 

ICH HABE NOCH KEINERLEI FLUGKARTE AUS BERLIN ERHALTEN- 

obschon sowohl Dr. v.Haramerstein als Dir.Kutzner von^Sühneseichen" 

mich dirnglichst zu diesen doppelt historischen Daten dort haben möchten. 

Natürlich möchte ich den Berlin -j^esuch mit einem Gesoräch mit dem Präsidenten 

Ehepaar-m spe nur zu gern verbinden . Dr. Schröder erinnert sich -ebenso 

wie seine Gattin-bestimmt noch daran, dass ich bereits früher imstande war, 

durch Wort und Tat Hetzkampagne zum "Abblasen" zu bringen ♦ 

Vielleicht könnte ich auch bei den jg. Offizieren und auch den Wchrhelfe- 
r innen darüber sprechen ,was die beiden Jubiläen -von USA gcshen-bedeuten. 

Ich schre be Ihnen absichtlich an Ihre Privatadresse, damit Sie auch PRIVAT 
mir antworten und vor allem hoffentlich Flugkarte etc, ordenen können • 
Neuerdings habe ich Aufträge für führende US jüdischen Ztg und Agenturen- 
das hängt sowohl mit meiner Journal .Position als der Tatsache zusammen, 
dass ich hier einer der letzten Ueberbenenden deutsch jüdischer 
"Intelligentsia" repräsentemtiere • Also :hoffentlich auf baldiges gutes 
Wiedersehn in Bonn/Godesberg/ Berlin.Mit schönsten Grüsaen , 
in alter Verbundenheit Ihre 



GERMAN INFORMATION CENTER 

4 1 O PARK AVENUE 

NEW YORK 22. N. Y. 



THE DIRECTOR 



TELEPHONE 
PLAZA 2.5020 



3. September 1968 



Frau 

Margo Wolff 

102 West 73rd Street 

New York, N.Y. 



Liebe Margo , 

Es hat mir viel Freude gemacht, Sie am vergangenen Donnerstag 
so gesund und munter und tatendurstig wie immer wiedergesehen 
zu haben I 

Die mir freundlicherweise ueberlassenen beiden Nummern von 
INTERPLAY darf ich Ihnen auf diesem Wege mit Dank zurueck- 
reichen. Ich habe den Aufsatz von Herrn Karsunke mit Aufmerk- 
samkeit gelesen und muss Ihnen freimuetig gestehen, dass die 
dort wiedergegebenen Gesichtspunkte in dieser oder zumindest 
aehnlicher Form in den vergangenen Monaten auch von sehr 
prominenten deutschen Zeitungen und Zeitschriften veroeffent- 
licht worden sind* Ich denke hier vornehmlich an DIE ZEIT, 
den SPIEGEL, die FRANKFURTER RUNDSCHAU, die SUEDDEUTSCHE 
ZEITUNG u.a. 

Das Auftreten des Herrn von Mosch in Muenchen ist auch nach 
Darstellung der beiden deutschen Zeitungen etwas merkwuerdig 
gewesen. Und was die Kritik am deutschen Schul- und Universi- 
taetssystem angeht, so haben namhafte Paedagogen und erfahrene 
Fachleute im letzten halben Jahr freimuetig bekannt, dass etwas 
faul ist im Staate Daenemark. Die Zustaende an manchen deutschen 
Hochschulen sind in der Tat archaisch und oft noch zu patri- 
archalisch. 

Ich finde es eigentlich sehr gesund, wenn die deutsche Jugend 
sich politisch engagiert, wenngleich manueber die dabei ange- 
wendeten Methoden sicherlich verschiedener Meinung sein kann. 
Aber ich sehe die Vorgaenge in der Bundesrepublik als einen 
Teil eines weltweiten 'generation gaps ' und muss - um auf den 
Artikel "German Rebeis Gry 'Foull' " zurueckzukommen - zugeben, 
dass mich sein Inhalt keineswegs erschreckt hat. Wenn Sie die 



-2- 



- 2 - 



Aufsaetze von Kai Hermann in der ZEIT verfolgt haben, so 
werden Sie sicherlich in Erinnerung haben, dass dort noch 
viel schaerfere Kritik am Erziehungssystem in der Bundes- 
republik geuebt wurde. Ein bisschen frischer Wind kann uns 
sicherlich nichts schaden* 

Auf die beiden Leserbriefe brauche ich nicht mehr einzugehen, 
weil wir uns in der Beurteilung ja einig waren. Imuebrigen 
werden Sie sicherlich wissen, dass zu dem International 
Advisory Board von INTERPLAY drei sehr prominente Deutsche 
gehoeren, die gewiss ihre Stimme erhoben haetten, wenn sie 
in dem Beitrag von Herrn Karsunke etwas Negatives entdeckt 
haetten. 

Wie ich heute morgen aus Bonn erfahren habe, soll ich in 
wenigen Tagen zu einer Besprechung nach Deutschland fliegen, 
so dass wir unsere neuerliche Begegnung wohl noch ein wenig 
hinausschieben muessen. Vielleicht koennen wir Ende des Monats 
wieder aufeinander zukommen. 

Mit den allerbesten Gruessen bin ich 




(Ruediger von Wechmar) 



P.S. 

Ihren Vorschlag, den ich gestern Generalkonsul Curtius 
vortragen wollte, konnte ich leider bisher nicht anbringen, 
da unsere Besprechung im grossen Kreis stattfand und ich 
diesen Komplex lieber mit Curtius allein eroertern moechte. 



Baron Rüdiger von Wechmor 
Direktor de© 

German Information Center 
New York.N.Y*Iü022 



10. September 1968 



2 Anla^c^en 






Lieber Rüdiger von Wechmar 

dasn ich "munter und tatendurstig" wirke, dürfte vor allem auch der 

Freude an unserm Wiedersehn zuzuschreiben sein und unserer hoffentlich 

damit erneuten Zucamrnonarbeit für vielen, was uns beiden wichtig ist. 

Was jedoch das üesundsein anseht , ist das leider alles andre als 

zufriedenstellend -nach dor unheilbaren schweren Störung, die ich 

als Folge meiner imter^^^rund-Tätigkeit in Frankreich erlitt .Aber wenn 

ich " blanciere" mit den verbliebenen Kräften wie eine ^^elernte Jongleurin, 

gelingt mir GL, doch immerhin, vor allem auch mit Vorträfjen höchst 

wirksam zu sein. Dafür bin ich meinem Training dankbar . 

Nach Freund Gerhart Segern allzu frühem Tod fehlte ein Aktivist wie 

Sie, der coviel kollegiale Sympathien in US Journalisten Kreisen sich 

erwerben konnte, besonderfi .Dass die Aufgabe des Brückenbauons druch 

die Tatsache der NPD niks in vielen deutschen Parlamenten erschwert wurde, 

wlsnen wir beiJo aber auch ,dass sehr viel indessen Geschaffenes an 

"moralischer Wider^utmachung" hier praktisch unbekannt blieb.D.H, 

vor allem in Jüdischen Kreisen . 

Nun könnte, meiner journalistisch propagandistischen Meinung nach, die 

EROFFJIUI^JG DES DEUTSCH ISRAELI GCII2N DIREK EN FLUGVERKEHRS 

Anlnss sein, in einer oder einigen Broschueren 

I.(iie"Anne Frank'» Heime .Häuser, Zentren in der Bundesrepublik 

2, "Sühnezeichen"Arb8it in ■'•srael 

3 . Wirken der Marienschwestemechaft in Darms tadt-Eberstadt und Jerusalem 

als "facts" zur« präsentieren . 

Ich könnte mir denken, dass Ministerialrat Hans Stercken diese Idee begrUsst- 
für ihn lege ich einen Ausschnitt aus meinem "Maccabi" Basel, bei , 
der Freundliches über seinen letzten Israel-^'^esuch berichtet • 

Ich füge Ihnen aber auch einen Ausschnitt aus der US Zeitschrift "Parade"bei 
der ein Kuster-Beisoiel einer Hass-Polemik gegen Minister Dr.G.Sßhröder 
enthaelt und seinen jetzigen Pressechef, Staatssekretaer K.G.von ase 
intressieren dürfte • ^ 

Ich habe die Gelt enheit von Gesprächen mit Frau Brigitte Schröder genutzt , 
um in vielen meiner Vortraege in N.Y.Schulen imd vor juodiochen Gruppen 
die "true story" zu erzählen, nämlich , dass Frau Dr. Schröder als"?isch- 
ling" eigentlich ihren Kann garnicht heiraten konnte im 3, Reich und dass 
nur "andre Deutsche*' von der Wehrmacht es dennoch ermoeglichten - 

ich glaube daher ,daßs meine Teilnahme am I. Lufthansaflug Frankfurt/ 
Tel Aviv höchst vrichtig wäre und bitte Sie, das gemeinsam mit den dafür 
zustaendigen Instanzen fünich zu arrangieren, Ueber die Auswertung 
des Aktuellen hinaus Hesse sich meine obig detaillierte Bro^jchüren- 
Anregung auch für "Touren Programme" von jüdischen Menschen in Deutschland 
nutzen • Soviel noch vor Ihrer Bonn-Fahrt und vor unseren Hohen Fiertagen- 
in Vorfreude von Gespräche Fortsetzung grüsst Sie schone tens Ihr« 



GERMAN INFORMATION CENTER 

410 PARK AVENUE 

NEW YORK 22, N. Y. 



TELEPHONE 

PLAZA 2-5020 



Inf. L 3-81.36 

Dr. Carl Heinz Neukirchen 



CABLE ADDRESS 

INFORGERMA - NEW YORK 

17. September 1968 



Prau 

Margo H. Wolff, M.A. 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



Sehr verehrte, gnaedige Frau, 

Herr von Wechmar, der vor seiner Abreise leider keine 
Zeit mehr fand, Ihnen zu antworten, hat mich gebeten, 
Ihnen fuer Ihr Schreiben vom 10. September 1968 zu danken. 

Um die Kernfrage Ihres begruessenswerten Anliegens zu 
klaeren, erschien es mir vor allem notwendig, die Moeglich- 
keiten der Lufthansa zu pruefen. Ich habe folgende Auskunft 
erhalten: 

Es stehen fuer den Eroeffnungsf lug lediglich die Plaetze 
einer Mittelstreckenmaschine zur Verfuegung. Davon sind 
der Lufthansa Nordamerika eine beschraenkte Anzahl offen- 
gehalten worden. Die hiesige Leitung des Unternehmens ist 
bemueht, dafuer Vertreter des oeff entlichen Lebens 
(unter besonderer Beruecksichtigung von Repraesentanten 
juedischer Gemeinden und Organisationen) zu gewinnen. Von 
Seiten der Presse, des Rundfunks und Fernsehens sind zahl- 
lose Nachfragen um Teilnahme eingegangen, die die Lufthansa 
jedoch bedauert, nicht beruecksichtigen zu koennen. Es wird 
davon ausgegangen, dass Gleichbehandlung aller publizistischer 
Interessenten mehrere Maschinen erfordern wuerde. Da diese 
nicht zur Verfuegung stehen, sieht sich das Unternehmen ge- 
zwungen, allenfalls Vertreter von Nachrichtenagenturen oder 
ueberregionalen Fernsehanstalten einzuladen. 

Nehmen Sie dies bitte als die Weitergabe eines Bescheides, 
den ich in der Sache erhalten habe, und nicht als ein Urteil 
ueber das in Ihrem Schreiben vorgeschlagene Projekt, das 
Herr von Y/echmar wohl auch in Deutschland zu besprechen 
beabsichtigt . 

Mit freundlichen Gruessen 



LnL Nm^' -Oy 



GERMAN INFORMATION CENTER 

4 1 O PARK AVENUE 

NEW YORK 22. N. Y. 



THE DIRECTOR 



TELEPHONE 
PLAZA 2-5020 



Den 24. September I968 



Frau 



r rau 

Margo H.Wolff, M.A. 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



Liebe Margo, 

Haben Sie herzlichen Dank fuer Ihren ausfuehrlichen 
Brief nebst Anlagen vom 10, September, der mir noch kurz vor 
meiner Abreise auf den Tisch geflattert war, den ich aber^ 
dann doch nicht mehr beantworten konnte. Inzwischen hat sich 
Herr Dr. Neukirchen wohl um die Frage der Israel-Reise gekuem- 
mert und Ihnen einen Zwischenbescheid zukommen lassen. 

Ich bedauere, dass keine andere Auskunft gegeben wer- 
den konnte, hatte aber inzwischen auch in Bonn schon gehoert, 
dass allergroesste Schwierigkeiten bestehen, ueberhaupt noch 
einen Journalisten auf die Prominentenmaschine zu bekommen. 



Flugv 

Aufkl 

sehen 

freul 

blik 

Titel 

faelt 

ben s 

hier 



Was Ihre Anregung angeht, die Eroeffnung des direkten 
erkehrs der Lufthansa nach Israel zu einer verstaerkten 
aerung ueber die sich stetig bessernden Beziehungen zwi- 

den beiden Laendern zu nutzen, so kann ich Ihnen die er- 
iche Mitteilung machen, dass zur Zeit in der Bundesrepu- 
ein Farbfilm kurz vor der Vollendung steht, der unter dem 

"Israel in Deutschland" einen Ueberblick ueber die viel- 
igen Beziehungen zwischen beiden Staaten und Voelkern ge- 
oll. Wir werden uns natuerlich bemuehen, diesen Film auch 
in den Vereinigten Staaten zu zeigen. 



Ich habe den Film noch nicht sehen koennen - da er zur 
Zeit gerade in der Endfertigung steckt, aber mir wurde gesagt, 
dass gerade solche Themen wie Sie sie erwaehnt haben (Anne 
Frank, Suehnezeichen) in diesem Farbstreifen behandelt werden. 

Mit herzlichen Gruessen bin ich 



Ihr 




GERMAN INFORMATION CENTER 

410 PARK AVENUE 
NEW YORK 22. N. Y. 



THE DIRECTOR 



TELEPHONE 
PLAZA 2.5020 



Mrs.Margo H.Wolff, M.A. 
102 West 73rd Street 
Nev; York, N.Y. 10023 



Liebe Margo Wolff, 



Den 28. Juli I969 



Vielen Dank fuer Ihre Zeilen mit Poststempel vom 22. Ju- 
li ds.Js. Ich fand sie vor, als ich von einem kurzen Arbeits- 
besuch in VJashington zurueckkehrte. 

Ich freue mich, dass Sie an der Deutschlandbeilage der 
NEW YORK TIMES Gefallen gefunden haben. Was Ihre Frage wegen 
der Einladung verfolgter ehemaliger juedischer Buerger durch 
den Berliner Senat angeht, so habe ich gebeert, dass in dieses 
Programm die Firma Roy Blumenthal (im Auftrag des Senats) ein- 
geschaltet ist. Ihr Einverstaendnis voraussetzend uebersende 
ich eine Kopie dieses Schreibens an die Firma Roy Blumenthal 
und wuerde Ihnen empfehlen, dort unmittelbar vorzusprechen. 
Wir - d.h. das Informationsbuero - haben fuer das Jahr 19^9 
alle Quotenplaetze fuer amerikanische Journalisten seit langem 
vergeben. 

Mit herzlichen Gruessen bin ich 
Ihr dbhv ergebener 




(Ruediger *von Wechmar) 



GERMAN INFORMATION CENTER 

4 10 PARK AVEN UE 

NEW YORK 22, N. Y. 



THE DIRECTOR 



TELEPHONE 

PLAZA 2.5020 



New York, den 10. April 1969 



Mrs.Margo H.Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



Liebe Marge, 



Herzlichen Dank fuer Ihre freundlichen Ostergrues- 
se und den Artikel ueber Frau Schroeder. Ich finde es 
sehr nett, dass Sie sich um die Ehefrau unseres Verteidi- 
digungsministers bemuehen I 

Auch ich hoffe, dass wir irgend wann einmal Gelegen- 
heit haben, uns zu sprechen, doch fuerchte ich, dass wir 
dieses Vorhaben bis in den Sommer verschieben muessen, denn 
jetzt geht es erst einmal fuer einige Zeit nach Washing- 
ton. 

Mit allen guten Wuensohen bin ich 

Ihr 



(Ruediger von v/echmar) 



-**► 



THE ANNA SILVER SCHOOL 

P.S. 20 
166 Essex Street C:<'W2^«^r^ 
New York, N,Y. 10002 



• 
ff 



January 22, i960 



Dear Frienrt: 

You are invited to attend the 5th Annual Dedication 
Program of the Anna Silver School, P.S. 20, 166 
Essex Street, New York, N.Yo on February 14, 1968 
at 1:15 P-M. 

The feature of the program will be the dedication 
of the Carl Sandburg plaque containing the dedica- 
tion Statement which he had prepared especially 
for our US'-'. Presidc-nt Johnson referred to him 
as "This vital, exuberant, wise and gentle man." 
Wo will probabiy be the first school in the_ 
nation to erect such a memorial to the American 
poet laureate. 

We have asked prominent people to participate in^ 
our program, and we can assure you of a worth while 
Visit with US. 

Vlith greetings and good wishes, 

Sincerely yours. 



2 ' ' P i 

B e ri j ami n Faion, Frlncipai 



TTaron Fishman 
Dedication Chairman 



J/^[/ 



df 



SOZIALDEMOKRATISCHER. 
PRESSEDIENST 



i 



I 



'^ 




m 


T 





AUSGABE NR. 



30 



Inhalt 






"Rnyi7i. c\(^r^ Pg . — /^J.^/-^U^•^,t — LgL^S 



1 Soziale Gerechtigkeit für die Frauen 

- TGB nimmt auch die Interessen der . "Hausfrauen" v;ahr 

2 Wie ideal ist die "ideale Prau"? 

5: Kurzmeldungen 

4. Personalien 



Soziale Gerechtigkeit für die Prauen 



- PGB nimmt auch die Interessen der "Hausfrauen" wahr - 

Die Bunde^frauenkonferenz des PGB "beschäftigte sich nicht nur mit den 
Problemen der berufstätigen Prauen 9 sondern auch mit Prägen 9 die die 
b*ogenc:n2iten "Kur-Hausfrauen" betreffen. Denn schließlich hat jede Prau 
einmial irgendv/ann einen Beruf gehabt 9 auch vienn sie ihn nicht ausübte 
Per PGB ging bei seinen sozialpolitischen Verbesserungsvorschlägen da- 
von aus 9 daß die Prau^ die den Beruf nach der Eheschließung für alle 
Zeiten niederlegt^ die Ausnahme bleibt ^ Bei den Piskussionen Um eine 
bessere soziale Gerechtigkeit v;uroio die lediglich zeitv/eise Unterbre- 
chung der Erv;erbstätigkeit als Normalfall angesehene 

Aus diesem Grund ist die Zeit, in der die Prau ihre Kinder erziehen 
r.uß v ebenso zu bev/erten^ als \*^r\T^ sie einer beruflichen Tätigkeit nach- 
ginge Pas allerdings läßt das augenblickliche Sozialversicherungs- 
system nicht zu- Pie Prau 9 die aus familiären Gründen nicht berufstä- 
tig sein kann 5 ist gegenüber den anderen Prauen bisher noch benach- 
teiligt Die Bundesfrauenkonferenz versuchte«, Möglichkeiten zu ent- 
^.:ickeln^ um deii gleichberechtigten Anspruch der Prauen auf soziale Si- 
cherung näher zu kcm.men Die Kütterc die \i^gei\ ihrer Kinder vorüber- 
gehend zuhause bleiben müssen ^ sollen künftig in der Sozialversiche- 
rung selbständig versichert sein. Das bedeutete für sie eine eigene 
Pflic?itver Sicherung in der Kranken- und Rentenversicherung- Da die 
heutige Gesellschaft in der Bundesrepublik v/ünschtc, daß die Mutter 
ihre Erziehungsfunktion v^ahrnimmt, muß sie auch für die volle soziale 
Siclicrung dieser Prauen aufkomimicn Das könnte nach Ansicht der Bundes- 
frauenkonferenz über den Pamilienlastenausgleich geschehene 

Es Vv'urde darauf hingev/iesen^ daß die Beiträge zur Kranken- und Renten- 
versicherurg um ein Plinftel iiiedriger sein könnten.^ \i^nn die Ehefrauen 
oiiien eigenen Versicherungsanspruch hätten Allerdings bedeutete der 
Portfüll der Pamilienvorsicherung keine Ersparnis für die Arbeitneh- 
mer, da die Mittel dann über den Steuerv/eg aufgebracht v/erden müßteno 

So sehr eine solche Methode zu begrüßen ist^ da sie der Gerechtigkeit 
zugute kommt, bleibt die Präge, auf y/ieviel Jahre m.an die Berufsunter- 
brechung der Mütter begrenzen will Über die Präge nach der Beschrän- 

i.ung auf einoH^ÄiS^¥i?:'fe©ZK>^iö6^(kf=?Ä^föci4E»'^^^^ 

Heussallee 2-10. Pressehaus I, Zimmer 217-224 Telefon: 228037-38, Telex: 886846/886847/886848 £Pf^D_ 

Verantwortlich für die Redaktion: Ulrike Ries 



- 2 ^ 



29 August ^968 



tiert werden. Trotzdem enthalten die Ansätze, die sich auf der Bun~ 
desfrauenkonferenz des DGB gezeigt haben^ v;ertvolle Hinv/eise für die 
künftige parlamentarische Arbeit auf dem Weg zu einer Volksversiche- 
rung o 

Vfie ideal ist die "ideale Prau"? 



Es ist weiß Gott kein Geheimnis ^ daß zu einer Frau auch ein Kopf ge- 
hört^ in dem etwas steckt Trotzdem wollen es manche Leute noch nicht 
v/ahrhaben und halten Intelligenz für einen störenden Faktor in der 
"Weiblichkeit'' Solche Überlegungen müssen einem Wettbcv/erb zugrunde 
gelegen habenc, bei dem die "ideale Frau Europas" gev/ählt wurde Die 
Teilnehmerinnen <, die sich in Florenz zur V'ahl stellten, m.ußton sich* 
nämlich in folgenden Fertigkeiten prüfen lassen: Kochen^ Cocktail- 
zubereiten - j.\Tähen und Sticken^ 



Es scheint so o als sei die Uhr stehengeblieben^ als hätte sich nichts 
auf der V/elt verändert 5 als lebten wir nicht in einer hochtechnisier- 



der auch die Frauen nach iljren geistigen 
Es v/äre schlecht um die wii^tschaft Euro- 
Frauen nach diesem bei dieser Wahl pro- 
Es ist beruhigend, daß die "ideale Frau 
Man findet ihre knh'c'rn^e'rlnnen jedoch 

wieder o 



ten Industriegesellschaf t 5 in 

Fähigkeiten beurteilt würden- 

pas bestellt V hätten sich die 

pagierten Leitbild gerichtete 

Europas" nur einmal existiert 

noch in überkommenen Lesebüchern und schlechten Heimatf ilm.en 

Auch das verschwinden sie mit der Zeito 

Es wäre zudem interessant zu erfahren 9 ob die Männer Europas tatsäch- 
lich eine Frau "ideal" • finden^ die sich damit begnügt, das Heim mög- 
lichst perfekt zu dekorieren^ V/ahrscheinlich kämen den Verönstaltern 
dieses Europa-V/ettbewerbs Zweifel <, .ob sich ihre Prüfungen nicht doch 
ein v/enig abseits der Realitäten befinden^ Eins steht nun einmal fest^ 
die V/ahl der "idealen Frau Europas" entspringt einer längst verstaub- 
ten Tradi-cion^ die künstlich kultiviert wirdo 



KurzmeldunA'ön 



Keine weiblichen Berufsverbrecher 



gibt keine weiblichen Berufsverbrecher Unter 100 entdeckton Ta- 
rn sind nur 15 Frauen. Zu diesem Ergebnis , kamen Wissenschaftler a 



Es 

tern sind nur 15 Frauen. Zu diesem Ergebnis , kamen Wissenschaftler auf 
dem 9o Seminar für ärztliche Fortbildung o Allerdings täusche die Sta- 
tistiken erklärte hierzu ein Krimanologe Denn viele der von Frauen 
begangenen Delikte v/ie Hehlerei;, Meineid ^ Abtreibung.; Kuppelei, Lieb- 
stahl und Beleidigung blieben ungeahndet 

Großzügig mit dem Wechselgeld 



Frauen verfahren mit dem V/echselgeld großzügiger als Männer Sie prü 
fen zumindest seltener nach, ob es stimmt Nach ejnei* Umfrage gaben 
J>6 Prozent der Frauen an^ daß sie das Wechselgeld nicht nachzählen 
Bai den befragten Männern v/aren es jedoch nur 28 Prozent^ 



- 3 - 



. - 3 - 



2^0 /.ugust l^bfa 



Mehr medizinisch-technische Assistenten 

Der Bedarf an weiblichen medizinisch-technischen Assistenten in der 
Bundesrepublik steigt Von den etv/a 13 OüO im Beruf stehenden Assi- 
stenten scheidet der Durchschnitt nach drei Jahren wegen Heirat auso 
Von 'den neuen Bewerberinnen müssen 70 bis 85 Prozent zurückgestellt 
werden, v/eil die 40 Ausbildungsstätten überfüllt sindo 

Rechtzeitige Krebs-Behandlung 

Die Hamburger Universitäts-Frauenklinik kam zu einer für viele Frau- 
en überraschenden Peststellungen: Prauenj die. nicht oder nur wenig 
gestillt haben, sind für Brustkrebs anfälliger als andere Prauenc / 
Die Brustkrebs-Patientinnen sind größtenteils unverheiratet. V/ie die 
Klinik darüberhinaus ermittelte ^ liegt die Überlcbensrate bei 75 Pro- 
zent, v/enn' die Behandlung rechtzeitig eiiisetzto. 

Sind 'Frauen vorsichtiger? 



Frauen scheinen im Straßenverkehr vorsichtiger zu sein^ Nach einer 
Statistik wurde jeder fünfte Hann^ aber nur jede siebte Frau über 
Jahre in der Bundesrepublik schon einmal bei Verkehrsunfällen ver- 
letzt o 57 Prozent der Känner und 77 Prozent der Frauen v;aren noch 
nie in eineii Verkehrsunfall verwickelt. 



8 



Personalien 



25i52^^1f2SSfi? ^^^~^^^^-^^"t^Ssabgeordnete<j die kurz nach ihrem 70c 

Geburtstag mit '^schwersten Kreislaufstörungen'^ ins Bonner Johanniter- 
Krankenhaus eingeliefert wurde.; scheint es etwas besser zu geheno ■ 
Nach Auskunft einer Verv/andten^ die sie am Krankenbett besucht hat 9 
soll der Höhepunkt der Krise nun überwunden sein^ 



Ii!I3S«F-?li^§2lS^ ^^*t;sl^^^ ^^^ SPD-Bundesvorstandes und Hamburger Sena- 
torin" erntete politischen Erfolg durch persönliches Pecho Die Sena- 
torin war trotz eines noeh nicht behandelten Beinbruchs zu einer 
Senatssitzung gegangen ^ auf der über den künftigen Haushalt ent- . 
schieden wurde. V/egen ihrer fast heroisch zu bezeichnenden Tapfer-' 
keit^ billigten ihr ihre männlichen Kollegen erheblich mehr G-eld 
für Kindergärten und Kindertagesstätten zu ^ als das sonst der Fall 
gewesen wäre^ Erst danach ging Irma Keilhack zum Arzt, um sich das 
gebrochene Bein schienen zu lasseno ' 



"^ 



-e^X. 



CJ^. 



-*-n--t 



f 



^^. 








^ t^Z. \^U''^ 



r^ 



. \ 




''>>') H^-"-i 



-^ 



/^Hr^. 







n 














A^ 



<R..e-^ 



(^ 









i^M ^ 




^c^<^ 




(^-^ 




c--? i^ 




V-/- 



\X) C. -t^h^ 



'^ r 



y 



iUl ^f^-^a,4.^^^'p^<:4--' "^1 ^ 



r 



Co r^or-y-> 



^ *•! 



<=iL--tJC 



O 





V- 



^^1 •-% 



\^ 






^C_.n/1^^-'V 



A-A^^ <!^--;>cr" 



C^: 



L-t 



>^. 



Cs-^cw^ 




o 



(^,.-^^^Nr 4^^-^ 








-^^1^ 



^^y~^ 



J^ eu-o^ VA.^ 







:4- 



/ 



L 




tr-u-\) >^ 



^ 



> 






W^^ 



L y / 






C 




U 



£^ 





C^- 



\ ^. 



.'K SJl 








vy^^-4--t 




H 



-^ 



P-.' 




oo^ 



/ 



^^-^^ty^ / onrv-^c-<.<_An 





^^^iXdy^ 




51. Oktober 60 

Herrn Prof, Herbert Weichmann 
Oberbürgerraeißter .Hanburg. Rathaus • 

Wortgeschätzter Herr OberbUrgermeiF.ter - 
verehrter Herr Bundestags -Präsident : 

meine allerherzlichste Gratulation zu dem hohen Amt, zu dem Sie aoeben erwählt 
wurden • 

Ich kann mir vorstellen , dase die Ha-nburger Ratsherrenund erst recht die 
Hanburger aehr stolä sind, was "ihr " BUrgermointer gnschafft hat « 

Erlau'ien Sie loir aber »ala einer der wenigen intellektuellen Ueberlebenden 
aus Hitler-Brauen , Ihnen auch im Namsn dieser Schicksalsgemeinschaft, die ja 
auch die Ihre ist, zu ragen: Glück und Segen • Oder auch »nachdem Jetzt 
"fiddler on the roof" als "Anatevka" hol Ihnen in Haiaburg sogar yiudisch 
"Salon-fähig machte, auf alt-hebräiBchs=nazel und broacha l 

Anbei sende ich Ihnen die Titelseite ues"American Jewish Amer Exarrlner" , 
auf der Ihre Ernennung als "front page news" praagt ...Is "alter Zeltungs-Hase" 
werden Sie sagen:gehört sich auch .Cewins. Jedoch: es ist ein ganz seltenes 
Novum . Nachrichten über Juden in Deutschland-auch mit Auszeichnungen - 
unterließen noch immer Ablehnung . 

"Ueberhaupt ict das deutsche "Image" hier letzthin wieder besonders 
verzerrt- angesichts der Nähe der deutsch USA Zusammenarbeit schädlich und 
ändemswert • 

Ich könnte bectimir.t das meine im hiesiigen"Blätterwald" dazu tun. Das wäre auch 
höchst wichtig für Hmaburg , Die von mir so sehr geliebte norddeutsche 
Stadt hat hier noch imxer nicht Jenes Echo, aas z.B. das viel kleinere Düssel- 
dorf erreichte . 

Und dabei hat Düpseldorf doch zwar die Erinnerung an Heine und nunmehr 
Ludwig Hoser.borg-Hamburg aber nicht nur einen Hebert Weichraann,none.3rn auch 
den Nr.I Hafen und dazu noch die Erinnerung an ein Vorbild deutschen Judentums 
wie einst Ballin. 

Und ausserdem sind die"Hum!nel Hummel" -ganz zu schweigen von den neuen 
••Wunschtraum -Zentren" -doch für Jone, die -mal ganz rasch -Deutschland 
"entdekcen" möchten, weit allen "Koe"s überlegen • 

Ich habe das humorig geschrtiben-köm.te aber bestimmt seriös mithiifen, 

dass hier in New York Hnaburg "Public Relations" nicht mehr ganz hinter denen 

von Düsseldorf sind .Und zwar in Zusammearbeit mit einem varchechten Hmaburger, 

der hier früher bereits für die Hiiaburg-USA Lininie arbeitete - 

Aber: dazu musa ich erst mal selber v;ieder zu Besuch kommen, wozu Sie mich 

bereits bei der Hmabur^-Au Stellung hier so freundlich einluden • 

Alsoihoffentlich finden Sie trotz der i^ieln Amtspflichten NALD ^eit,mich zu 

sehen • Hoffentlich auch darf und kann ich mit Ihrer Gattin Frauen-Arbeit 

diskutieren, in der ich selbst recht alttiv bin-seit Mitarbeit mit lonserer Anna 

SiemsenCnach der beiEuch sogar eine .'Jchule benannt ist-die ich bereits besuchte) 

Jedenfalls ist es anlässlich des 30.'^ahrestages der schaurigen "Kristallnacht" 
tröstlich, Sie anso hoher Stelle wirksam In der Bundesrepublik zu wiesen • 
In diesemSinn grüsse ichSie-mit besonderer Empfehliuig an Ihre Gattin -und In 
der Hoffnung, bald von Ihnen zu hören ,mit dem alten ^russ: Freundschaft. 






\ 



yS 



^( 



4/*r Ao 



Vj^ rrv'ev^^W X 



/*>^'ft 






1}^ 



/V**-l 



v> 



L JLtJ( t, Suf>fifD 






I 



i^t^eBHi UoiPiTAi 



%ß^ 



M*^ /tC»*.»<f {(rvv»/*»<* 



r< 



/ 



>rrf 



I 



If^M/] 



H 



k 



corv> 



CO 

Hl» 



ä$ 



g 



a 



3 



B 

CO 
CO 



»T^ 



i 



w 



^ 



H9 



g^ 

g g 



> 






CO 



CO 

3 





y^. 



\£A^ 



oto L^n. a^ 




VtyÜ2^\ 







^^to^ Za 



^, 



o-vc/^ 



^<Uy^ 









.'^i^Le- uo-tc .^ocryi. 



u5 






} 



U- 




n 



i 



t 



/l I L/ 



l 




' // 




I / 



d/ 



A 



I 



tt 



V 



,-V 



/ 





f 



dd i^C 



Liebe Margo , ueber öeine lieben Zeilen habe ich nich sehr gefreut und sollst 
Du schnell Antwort habon. 

Deine Karte aus Bonn habe ich niemals bekommen, wusste ueberhaupt nicht, dass Du 
unterwe^-s ,-ewesen bist. Ich war ziemlich krank, hatte im July eine heartaiitack 
und bin retired von meinem offiziellen Job. Meine Prau hatte trouble mit dem Ruecken, 
Ifi.^te sich einen raipned disk zu: Und da ich retired bin, habe ich natuorlich viel 
^eit, schreibe a lot und kuemmere mich um die Politik. Gorundheitlich ^reht es mir 
wieder allright, die Ruhe bekom-t mir sehr .'-ut und sa-t der On'.;el Doktor, wenn ich 
witer so vernuenftig lebe, kann ich • It al- Mituiaiem werden. Gehe nach dem Abend- 
News um 11 in die Klapne ui d stehe nicht vor 9 oder noch etwas spaeter 'uf.so lass 
ich es mir -efallen. ITun zu Dir; also Du hast eine 5 Laender Reise hinter Dir, 
; kan^ mir denken, dars Du viel zu erzaehlen hast und eine Menge erlebtest. 
Deine Bindruecke ueber Kaete Stro'el und Annemarie Renger sind sehr interessant 
und v.ill ich -erne versuchen .unserem Vorritzänden Erich Schmidt r-u veranlassen, 
ein meeting mit 'lern von Dir vorges hlr genen Thema einzuberufen. 
Enhkols Tod kam m,E, fehr un,^ele cn, nun geht das fighten um die Puehrerschaft 
los, ob Gold- Meir die richtige Loesung ist, halte ich fuer ungewiss, hoechstens 
.'-Is ^wischenloesung lasse ich es nir gefallen. Im Horbst gibt es Wahlen in Ger- 
man- und Isr-.el, beide vo grosser Bedeutung und dazu noch die Mayor election in 
New York, so hat man zu tun. P^aer den Sommer wu;rde ich riesig gerne nach Eurona 
es omrat nur noch auf . den Arzt an, ob, j- otier nein. Habe invitations .nach London 
und Berlin und selbctverstaendlich Bonn Und wenn ich in Eiarope bin, waere ein 
Seitensprung nach Israel nicht von der Hand zu weisen. Unser boy wurde fuer das 
HUNT ER COLLEGE angenommen, Start ed im Herbst;will wahrscheinlich political Science 
und Hy Story als Haupt faecher nehmen. 

Warst Du zu Willy Brandt • s Press Conference und am Abend zum speech im Waldorf- 
Astoria ? Liebe Marge, ich wuerde schrecklich gerne mal mit Dir zusammen sein, 
aber nicht nur fuer 5 Minuten, sondern fuer etwas laenger,um ueber alles zu quat-, 
sehen, vielleicht geht es mal einzurichten; brauchst keine Angst vor mir zu haben 
bin ungef aehrlich. 

Anyway, ich werde Dich baldigst anrufen, aber erst sollst Du diesen Brief haben; ' 

da Du mir eine solche nette Karte ( To someone Very Dear ) ge= 
schickt hast, musste ich mich doch revanchieren; 

nochmals besten Dank, herzlichst in Freundschaft, 

Dein 



/ 







D'Tjlun 



D'K5pn,i QOjiiDn jinTjion 



2 10 7.JT 






Moeo 












'Dtivy; 



Wulff Margo il. 

Member U.N. Correspoudents Accoc. 
102 West 73rd Street 
Nev York 23, A\Y. 
ü. S. A. 






J 




A. Harzfeld 
P.O.ß. 210 
Tel-Aviv 
Israel» 



/■ 



V 



D'X'jpnn D-'3ijuian nn-Tnon 



- "»T'-rn -»-innV 



,x*7Dion iM^^A -»T-Jb H2^ ntiy niNsn^ -]-innj 

,omnm o-^ixi^n n^mniD -nn^K nnmnV 

My personal greetings for - 
A Happy, Healthy and Peaceful Nev Year 

to you and yours. 



'-^^j^ >' .^ 



o"3a:i w"my 



102 West 73 Str.Mew Toik.K.r.Iü023 

ipril 2, ISbfi 



Hargo U.Wolff , H.A. 

Director 

Int» mal Revenue Sotvice 

I2Ü Qiurcl'i ÜXx 

New ^ork.N.T.IüüO? 

Sir : 

I herewith send you sy aicdc of 

^52.61 ( fift;,'-UfO .-aid 6l/lüÜ dcliaro) 

fcr my telf-tstuployed social suourity tax und taxee 1967 

Slcorely 



iURCU li iiOLi"f 



Liebe Kollegin! , ^ 

Zum Fest kommen unsere guten WünschJa zwar'zu S'^at, a'')er'Vor '"^eT Jahrefiwende 
werden Sie diese Zeilen hoffentlich noch bekommen. Wir wünRCh*5^n Ihnen ^in 
erfolfn-eiohes 197o - mö^e es Ihnen all' d^s brift^n, wap-Sie st'c: v^Ln^chen 

r * 

und erhoffen. 

Vielleicht glückt mir im kommenden Jahr dei* Abspjrung •- tveun eojö^it, nöchte 
ich in die Werbung oder in einen Verlag gehen/ Ich habe, zwar früher mseren 
Beruf sehr geschätzt und in Standosorganisationen viel Zeit für unseren Be- 
ruf sstand geonfert (was ich nicht bereue),' aber der Journalismus in Deutsch- 
land stirbt, wenn er nicht schon tot ist. An seine StenJ.le troten Entertain- 
ment und grobschlächtige politische Meinun^mache ohne Hi^ckeicht^ auf Wahrheit 
und Tatsachen - Hauptsache, die Richtung stimmt, Uun^ halten Sie mir die 
Daumen, liebe Kollegin. Ich finde, dass es heutzutage langsam 'honoriger 
wird, Werbeverse für Socken oder Schnaps zu Schreiben, alts wider Ipesseres 
Wissen politische Meldungen, deren Inhalt nicht unbödin^ mit der Wahrheit 
übereinstimmt. 

So Sie zufällig einmal Kurt Grosrmann sehen, grüssen Sie ihn von mir'. Ich 
habe sein Buch »»Die GesctLchte der Hitler-Emigranten" ber.prochen. Es sollte 
schon in der letzten »»WELT DER LICTERATUR'» mit, wird rjber gewir>r in der ers- 
ten Ausgabe im Januar kommen. 

Uns hatte die Grippe ziemlich gepackt, zudem wurden Boris ganz auf die 
Schnelle im Krankenhaus die J'^and ein herausgenommen (muste ^Jinbedingt sein). 
Nun sind wir wieder einigermassr ,n auf dem Damm* 

Doch nun genug für heute. Kerzl j.chen Dank für die Briefmarken für Boris 
und gute Wünsche! 



y»-j-H/- 



Hamhurrc, 21. Dezember I969 



kt^fc^uo^ ^ 



»'d TT 



CfLc^f. f y 



Ä-C-K^t^, 



/ 



/ 







f > : 



- r 



f r 



iVv 



*?'^ 



^-N 



;ik. ^.. 



'W 



,;\? 



^>. ■< 



l\S 






^A»' 



Ä^ 



\ 



\ 

V 



MIT LUFTPOST 

PAR AVION 
BYAIRMAIL 




1 



Mrs. Margo H. Wolff 
lo2 West 73rd Strea 



Few rorlv, 11. Y. lo o23 



USA 



H. Ohnesorge 



2 000 Hamburg 22 



Hof weg 88 



/ 



llttrl 



HANS STAUDINGER 



Way 9, 1968 



Dear lYlarao lAlolff j 



It was very good of you to send me your card for Easter 
lAihich, unf ortunately , qave me not a good picture about 
your health. I knoui uuhat that means For you because 
you are an activ/e person u/ith inner involvement and 
interests in so many human and humane Problems. I 

this letter reaches you in best recuperation 
outside oF Neui York in this except ionally 
spring -- so that you can soon begin your 
to Israel» I am v/ery much interested to go 
because the future of Israel is of world 
importance and their struggle is the struggle for 
Western culture and world equilibrium. 



hope that 
someiAihere 
beaut if ul 
excursion 
there too 



LUe are going to Europe this summer to see my 91-year 
old brother uuho still is interested in books, magazines 
and wjorld affairs. He reads more than I can do. 



Everything good to you, health 

is an important factor in our age* 

Keep yourself in good shape. 



Sincerely yours, 




AMxv 




\ 



D9 HANS STAUDINGER, 



13. Februar 1969 



Sehr verehrte, liebe Margo Wolff : 



Ich war verreist und nun könne ich am Ende der 
langen Reihe, die Ihnen zxm Geburtstag gratulierten, 
und ich tue das nit ganzem Herzen, denn Sie haben ja 
soviel Gutes und Grosses gestiftet durch ausgezeichnetes 
Schreiben, und Ihre Feder ist beschwingt von einen 
wirklichen nenschlichen Verstaendnis und neugierigem 
Interesse an den ZusammenhVngen der Welt« 

Ich hoffe, Sie bald zu sehen, um Ihnen dann noch 
einmal persoenlich zu gratulieren« 



Mit vielen guten Wuenschen fuer das 
neue Lebensjahr 



herzlichst Ihr 




31. Dezernber 19S9 



Liebe Iflargo UJolffl 

Vielen herzlichen Dank Fuer Ihren Weihnachtsgruss , 
(Goethe und Picasso), die ich mir als l/orbild 
nehmen sollte. Ich glaube, jeder muss auf 
seine Uleise alt uierden. Dazu noch v/ielen Dank 
fuer die (Ylitteilung, dass Douglas am 3. iMovember 
seinen 2. Pacemaker bekommen hat« Das hat mir 
besonders Freude Gemacht, seiner hat nicht 
so lange gehalten uiie meiner, \/iRlleicht war er 
auch klueger, dass er ihn vor Ablauf hat Qrneijern 
lassen. Ich habe leider bis zur letzten Minute 
geiuartet, uias es mir dann unmoeglich machte, 

zur Alvin Johnson Feier zu gehen und diejenigen 
\/ereinbarungen einzuhalten, die ich mir geuiuenscht 
habe. Ich bin noch nicht darueber hinuieq, aber 
es geht immer aufuiaerts und ich habe die Hoffnung 
bald wieder v/ollkommen auf der Hoehe zu sein. 
Nur die Hoffnung kann einen wieder aufrichten 
und die habe ich, und dann hoffe ich, noch 
einiges tun zu koennen, -.^ 

Leid tat mir zu hoeren, dass Sie sich noch nicht 

gut fuehlen. Kann ich Ihnen ein bisschen v/on 
meinem Hoffnungsantrieb uebermitteln? 

Die besten Wuensche fuer ein besseres, 
qesuenderes Neues Jahr. 






1 



A^ 



IX^ 



V\A\A 



Y^f^ktyAA^yV 



•^.v. 








* Pcrsian Fantasy . . . desißn contributcd by Fcreidun Rahimi-Assa of 
Iran to bc-nefit UNICEF, the United Nations Childrcn's Fund. * Fantaisie 
persanc . . . composition cfferte au Fonds des Nations Unies pour l'enfance 
par l'artistc iranien Fereidun Rahimi-Assa. * Fantasia persa . . . obra 
d<,nada pur Fcreidun Rahimi-Assa del Iran. Contribucion al UNICEF, el 
Fondu de las Naciones Unidas para la Infancia. • HepcHACKaH ^RH- 
Ta3HH . . . pHcyHOK xyAO>KHHKa ^epefiAyHa PaxHMH-Acca, Hpan. 
noAapoK AeTCKOMy 4)OHAy OpraHH3aqHH OÖ-beAHHenHbix Ha- 



PRINTE D IN U.S.A 



1--^ 



'%" 



Mit 




/Vv. 






','ft^ 




%J^ 



r- 



s*-. 



■■:^' 







.ä 



%! 



Vv,\v\, V<v«- UvA "^Vxx T^wTvC 



\- V 






i^ The King . . . design contributed by Jiri Trnka of Czechoslovakia to 
benefit unicef, the United Nations Children's Fund. >^ Le Roi . . . compo- 
sition Offerte au Fonds des Nations Unies pour l'enfance par Tartiste tch^co- 
slovaque Jiri Trnka. * El rey . . . obra de Jiri Trnka de Checoslovaquia. 
Contribuciön al UNICEF, el Fondo de las Naciones Unidas para la Infancia. 
if; Kopojifa . . . xyAOHCHHK HpHCH TpbiHKa, ^exocJioBaKHH. no- 
flapoK J^eTCKOMy <|>OHfly Op^aHH3a^HH 06T.eAHHeHHbix HauHfi 



PRINTED IN CANADA 



5' "TfbL^ lyGj 



^--^iT^^vv , 









YL-c>i— 












/^ 



A^ 



''-VL^>>— <r 







■^ 



'/- 



7 



A 




OTV-^ 




.tr---» 






/^r 



A^ 




•■Hi^ tCxA-^wv/* , 



vVt ^fio^^^.^ A/ 



''I'V»— 1\w 



•^ «zAla^ 





^<^u. 



^C ^"^^ 



cccj ^K^ 't^L^L , j^i^ <tyx^ 





'^' 








^L-^j^^ ^ 



^^t^^^-^W-H 







/W^^\a/^ 




^l^y-iUf^ J^"^^^ 



f^^y^^ ^»-W 



A^^L^ 




vi 




Z'-yTU^— 



n^-A.,^^ 



i^LAL 



^L^O 



^ >tA^ 4ia^2^^ ^ 





r 




r^^ty^ 



.^^--C^L'^- 






i 



r 



r 




Ua 



46-MVc^->-v — / 




lAfUu:^ 



UL^ 




/ 



fs^-sTV^ 



•^ 






/#^ 



'%>^/lv^ 




w 



i'X-v^ 





'>r 



^j:jr\j>^ /' ^~ Ä 



>^^. 




^ L.^ h-t^-^^^ 



fn (/if (y-^ 



'\A~ A/\^ 



'J 



^//W 



^i 



>«• ^ 



<.A^~^' 



-^Ni 





-^ 



A 



e' 




%^M^^ ^M^ 



^O-UA^ ^ V-A^^ V-^->^^ 



/U/^ 



L^U-wT ^U/W 



l/u,Oa.x^ 



cc> 



OVA^ 



^M^ 



l{^/K.^K.i\\yt^-^ 





u f^y^r ^^- 




>-V 



> 2r~^>- 





'cjLyL) /^(h- 










^ 




'c-fVl.^^ 



/ 



A^ /C^ 



/^i'^'^- -f ^^^"k^L 



c^ 



/tu ^Xccv^/i^ A^i^iQ^> /M<uu Q-u<Ut^ Iaa^AcIccI y^u ^-l^ 

/.UciA ^^Lkal^a^C^ AfxAA.f^'K . f^Ouciü /^^^^^ /aa^&\ 

I I V V 




Aac<5<,, , /\/f ixicic£^ ^ 5 ^<.^ f /^ 7^^^- /^/ /.^^^ 







PMjlQ. n^<A^<u^<K'/r ^'(Uu^A^i^. lipCi^^(u,^ j^fc'^V '- 



und ein giücldiclic.s neue.) ycilir 




'4l^/£^^ - /x^xtL'U. ^^^ttijt /M^vojt^ ^U/ x^A^^-tt, A^^oucot 




,il4'^ ^ ^i-^^ Z^y^' 







<i; 



i. 








'f. ''' ' / ' 







äu 



t 



Ac 



'7 



(f^.l ArM. 'WO 




/si'iAAA^iiJ^/^iA'tAU' 



1^'Mt^tiu.ci^'^ 













A 27123 BERLIN. Europa Center rn*! Kaiser.W.lhelmGedächtniskirche J^^ /UO( \ (/AC^J {/^<</l^^^^ 

ANCO (/ 





■^^U^^ 'Cu^i ^^U 2^t^ ^äx^ % . 



t«..tK ^ 4<4^l^ ■»«■■^-«'fe'ti. 



^^-^ ^^^- ^^^^ V^^, o^ ,-^ 




KINO DAVID, JCftUSAUEI 



1 II • 


•■{■•M. 


\ l\ i [M \ ,i 


p «.«^ •■ 


DDÖIZI 


SririS 


1 ' ■ t f 1 ■ 


' • • j 


tf^-n-r 


«i^-^^^^^^^^^^^^^^^^^^V 








SK5 


•* '« ^^^^^K^^H 



iL..ji« 




«■ THE DAN HOTELS 

-|y| ISRAELS LEADING HOTELS dan cAi«M>f; 






• FA 



I 



I I 



I 

1 



111)1 

^13 11 



\ II I 1 I I 1 I I. 
I II I 1 I I 1 



1 
1 



I 1 



T 

I a I 

IHT I 



TTTTT 
tili 
I 1 i 
I I 



TT 
13" 



TTT 




b— 



/ 




I .^Ki^^r:^^^^ <%^^•5^^- ^^t^ 
^a/ar ^ .^i^/K ^»«^^^s^^^ ^*^yi^ 



-tv^^ t^^, '^***^ ,fe^^.wi^ -«^^ ^V^ 
i./,ah 'in/J^^ ^/;^-. j^j^^f^U, 




//^^.<^. 



/ 





■^6 



u^^-C^-k 




^k't 



•^^^A^<^ 






17*6L-^ 



Ot4pa:ij^vu^^ 



/ 





^ 



^ß%k&^^siic. 




o 



DAN 



ISRAEL'S DAN HOTELS 

DAN HOTEL KINO DAVID ACCADIA DAN CARM 

TCL AVIV JKRUSAL.EM HCftZLIA HAIFA 




HANS STAUDINGER 



18. April 1959 



Sehr v/erehrte, liebe Alumnal 

Ich habe mich sehr ueber Ihre Osterkarte gefreut und wiar zur 
gleichen Zeit traurig. Ich habe bisher noch keinen AJeg gefunden, 
ihnen in Deutschland zu helfen. Doch habe ich Versuche gemacht mit 
Freunden, die von Deutschland kamen. Aber sie glaubten weder genuegend 
Einfluss zu den Geuuerkschaf ten noch zu den Sehoerden 



haben. Ich habe mir heute n 



in Berlin zu 
och einmal Ihren Brief vom 24. Feb. durch- 



gelesen und kam zu dem 3c 



hluss. dass meine Bekannten aus Deutschland 



vielleicht recht hatten, die Vertretung Ihres Falles nicht zu ueber- 



nehmen, weil Ihre Ansprueche zu un 



bestimmt dargestellt sind. Der letzte 



Freund von Deutschland, der gerade mit mir diese ^oche zusammen war, 
sagte mir, dass Sie persoenlich die Antraege zu stellen haben und 
dann eine Gruppe von Freunden fragen sollen, um Sie zu unterstuetzen 
Jeder einzelne muss aber eine Abschrift Ihrer Eingabe an die Ifletall- 
arbeitergeuierkschaft wie auch an Berlin erhalten. Am besten waere es 



aber, wenn Sie sich mit einem Anwalt wie Alberti oder besser noch 
Robert Kempner in Verbindung setzen wuerden. Ich musste einsehen, 
dass Ihre Forderungen nicht dilettantisch vorgebracht werden koennen. 
fflie Gruende muessen klar dargestellt sein. IMatuerlich kann in Anbe- 
tracht Ihrer Gesundheit ein Antrag nach Berlin Erfolg haben, besonders 



wenn 



er von Ihrem aerztlichen Freunde beruf smaessig und doch war 



terstuetzt ist. Ich glaube 



das ist der beste Rat, den ich Ihnen 



ben kann. Ich werde gern Ihre Antraege dann bei dem Schulsenator 



un 
ge 
Ewers persoenlich unterstuetzen. 

Also bitte handeln Sie un- d seien Sie nicht zu scheu, Ihre Lage 
klar und deutlich darzustellen. Ich hoffe, dass wir uns sehen 
koennen, wenn ich endlich einmal meinen Schreibtisch etwas auf- 
gearbeitet habe. Ich werde dazu im i^iai kommen. 

Sitte lassen Sie von sich hoeren» 



l^it besten iJüuenschen fuer Ihre Aktion 



bin ich 



Ihr sehr ergebener 



V-s^^^^M 




Sf\y^ 



Kaooi Israel i'^Vowshowitz, 1 h. U. 

81-26 Ha J Jon Street 

Jamaica 32, Wew York 

Home: OLjmpia 8-0647 - StuJj: JAmalca 6-4145 



March 20, 1969 



Mrs. Mar^o H. S'^olff 
102 V/est 73 Street 
New York, N.Y. 10023 

Dear Mrs* ^"^'olf, 

I wish to thank you for your thoug:htful 
note in which you exnress your coadoleaces on 
the receat pascin"; of my beloved mother, Genie, 
of blessed me^aory* 

Your exDr'=3Ssion of syrnpathy is a source of 
much comfort and solace to the entire family. 

V/ith warnest personal regards, I am 

Cordially yours. 



r 



1 



IM:hs 



Rabbi Israel Mowshovxitz 



24.I*0B 



Rabbi ür.liax <;ruiiewciia 
Ib Jlaröii Circ.le 

Weter Heobi Dr.Grr.inevalrl: 

ea hat iiMch .^nKr hotniebt zu nö/en, üans en limen ;:;o8un(i fiei t nidit e^;it ^fJrit • 

Von Heiy.Oii noi'fe ich^cias;: äle 'iiace ;ieiien ycnon ini '.Icne.^iimtiiv^-otafJi'.ua ancreifen • 

Ide Grippe -und Kälte -IV^Xle heil .nic^i nir via!. /i-;ue Piaje ^^obiviCiit - uas idi trc^tz-ießi 

lüir -rein Kooii'-'^rlicli -cAriz/.'ir-^', VorU'a5:i.s-Vor-)Xl:t';i^tuii^r^ oiji^üuix^Aen^'^az' niciit loicJ'it • 

Umso iwPi^ir freut iiicvi,i*ii ^ IKJi^ri (^iiroi'i oe.iJ.«..jjdcf -Ko;;jLf' flea /.or;5l-lxi6 ti tu les das Echo 

zu t*iil*i2i 9 i.'cor; eir^fjr riio^jor X^>rae;L-i3^^r.lchle-aunse^J4 kältesten SchUie(5''jt;uTQ-Tao' iiicrJ - 

Icn habe- riurch eine K.:uiU/i.';riot-J3eabrietiuii: in I?^rael-die Mög-lichkeit ,einic:e 

Iionat:e iOrt oluie Ko^ita^ ■und jit unj-^-bracrit zu liberi «i^ü^ wiade rair ae .i5^Iic:Ll->'3it 
^ebeii 9 r,rxao IJeaearch ;]tU'iien y^m Ab^chluofi zu btj.n^Gn • vVE' WIC'I'T'^n V I^^I ^AUkn.^UCH 
Liu'/.nr :'.*ViJf wi;:T;,e'r' vielen ;rlr l.vtzto Ha:oioKtf"i aJiB I>.nitHdil'!nd,nach denen. liglns , 
wieder ^iie ''wx it^lax wexlxci^cjn*' ^xauan, wx^^ «^^ JJl^t pxv;/ui;ieiUe oPD Caate tOi y rini ck ten " 

nicht conue^end fln;ch ent spreite weis M.i.teriain:u?.(:rso^ai" iizdon. 

Die eine •♦.:Vin« Prank hat am atärkaten den We,^; zu euTT)pÄ,ificher,nxcnt nur, deutscher 

Umerk.i»jn^i^ i^ciex let.ÄXcJVxel irifziu" könniui es inre"unDf kernten ooaKefe^tern" von ienen^ 

in der raxr ait^Hnen^zu hcx-:i,e)i »precnenoen Vei.'se^riein Buch nrzählcn wird. 
Mit einem nouon 

könnte ich nir das FlUobülvt einö -li cncn •-imd dainit ho^t>nt.licFi 'ic rorüchkeit , 
lacia MatorirJ. niciit nur tu.r B^n^i sonuein .iuch Haoio una iv VarKun^' for ti^- /-uslellen • 

f^ur : lai muyate cioa obi^i;. uxui/mten betra^ bereit« iic korrienden Monat verlU^jbar }iaben,da 
ich Uiibedincvt raer;}i rcafjen «oilt.e,auL aur üLTJ^ia -CrJr.doi) -iie ;iäo,c.l^. icinejährit^r laraeli, 
ja kennon • 

Uebrio«:Jiö: ich würde vor,sc)iln^;'-:n,das53 da-s LSI zum Hrjrhqt eine 
LAf^DAU>Jil /jiLr>ner Au/iote.iiuj'iL^j vorbereite • 

Gistav Landauer und Hedwif; JjanokTUinnn Tociit<5r i:jid Mutter von K.IKA illCIlClLL: l«^bt in 
pnilaael^.Jdci und ifi/uröe 4'jl aicher f^^Mr luit/Jeifen- und -last not leafrt -SnKrl Mike 

üiciiols könnte- durcin Bonellt bei einer seiner nfichPten Preruieren - die L3I ^cinnen 
veeenilicl'i fiilien • 

Ich habe mit n±:<e Nicr.ols Minier von fr^Iher her Kontakt-.?pIi tenSie ja lu laeinem Vorschla,!, ^a^enJ 
Mit allen bellen Wln.sciien für weitere Genesun^, und im Hof fen, dar.ö rid* mein tinanc.!Omrch 
balid^-.?.t erfüllen Inr-^st und aucripdaor. wir uns b/Jld einiTial wi.^der .lehen , 

in steter WertQchätzun^ Ihre 



ki^ucly ol the Kabni 
Uondregation D nai Israel 

iHillDnvn, Ncyv Jersey 



Januaiy 10, 1968 



Miss Mar^-^^o ^. V/olff 

102 Wost>3 Street 

New York, New ^ork 10023 

Dear ^'^iss Molff : 

For^^ive my beinrr so slow in ansrvrering, 
TllDPSS l^'=?r)t me out of action and T ar still not 
fully recovered- I ?n, however, mindful of iriy 
promise and I shall try to keep it* 

W:th w^rnn regards. 

Sincerely yours, 



// 



4 



Dr. Max Gruenewald 



MG:brs 



13, 4. 6J 



Rabbi Dr. lUX tlriionewald 

I jj liaran Cii-'(^le 
i!ill!:urn .N.J. 

y-ehr v-^robrtf^r, lioiier Haol,:i. iyr.tlrünewald : 

am lotx.ten 'lag den Perracn-ire.--ten kamen Ihre ^uteii .orte voß ü, 
d, !,:•=: zu n-.ir und Irac.'uen riir ■elinlich erwartete Tiotochaft, 

ie wi co/i ja, ucTch *-^ohe und heilige Vernflichtung .nir 
das Werk, an den; ich f^o lange schon cchaffe, ipt-a':ch,wie 
ich bedauere, dai?3 
Leten vnd Wirken unserer Heldinnen aus der Mazi Sooche 

in meiner drarriHti^xhen Gef;Laltv.n£; nicht ^chon vcrliog^t • 

l''inaiiziolle Milfe^von Ihnen ^ewähi t, 5;tä.rkt ziifleich auch ir.oine 
oit £^e).u{i beclräi.f^ten und orochöpfte^i fresi.ndbeitlochen Kräfte. 

Zu.let2:t l:an Ihr Beipt^onrl via Trof.Uanr^ Staudiengers Or{i:anir'ation 
XU rir .Ich flachte, Sie uuerdon vielleicht le.sen noc^en^wac 
rnir Dr*ST;audin^er-den ich f'oa hoch cchätzc-kürzlich j:chricli. 

Sicher lancn SJ e im "Aufbau'* heute den Bericht über cüP 
Liehcr::ann-im;-3tellun^erj ♦ 

Er, hat mich geschmerzt ,b».' fremd et und alarniert ,dasc: 
nun 80£5ar in unserer "Hau53Zoitr:chrift"nozu.sa^^en -sicher 
der Schreiberin höchet unbevvunct - Mazi -Propat^janda-Lü^-en 
zu einer "Hehabilitierunß'' ein^n Max Liober-iann rozura;. on 
r.n£;evandt werden • 

Au dieser Stelle und faei dieson AnlasR wäre Pflicht einey 
Rezen^senten geve.'^en, die systematische Zerstörung und 
Au5'rottungr.-.Polctik /::e£,enuber Werk und Per.^oeblochkel t 
des eh eij. Präsident der Dtsoh. Akademie * er Kün.ste darzustellen: 

8ie führte dazu da^js nich Lieber^ianna Gattin vor der Deoort.- 
tion VÄrgifeMxÄMXxtex^ vergiftete . 

Auch Pia gehört zu jenen, aie nein Jiuch lobemiic nachen möchte. 

Vielleicht finde ich durch diese hoch vordienliche Aurötollung 
noch im hhl neuep Material-wofur ich r.ankbar wäre. 

Vielleicht könnten oi' auch dafür Sor^je tra'^ en^dac« ich 
zu LJil Abenden und Au;-i3tellunc2:en rechtzeiti^-wie früher ntets- 
eingeladen werden - das obig( Beir?piel zeigt, darrs er. nicht 
unwichtig wäre . 

In Währender Verbundenheit Ihre 



Rabbi Dr. Max Gruenewald 
I_ Ha ran Circlo 
yiillburn. n. Jersey 



4 



^•^,1, 



Weter habbi Dr. Max Grünewald : 



iU} 



zu öen korarccnden Sh'vuoth Festta£:en möchte ich nicht verfehlen , 

Ihnen meine bopten Wünfchn zu penr'en • 

Ich ßftptatte mir, Ihnen anbei ein Bulletin von Ilerr^l-InFtitiit 

zu fUrRri,'^-"-'^ f^OTn Sie orrchon,da.rn mit gelang, eine Ehrung 

fuer Hi^Sl^WJ Else Lakrer-Schüler in dienen Rahmen zu ernoc.^lichen 

Loider i^t die ßrör>ste Dichterin und S&ngerin der ''Rückkehr nach 

Zion" ie dar ouropMf^che Judcr.tuR a{^fzuweit.i an hat, hier fact 

volli^T: unbekarnt-nur,weilr'ip in deutscher Hpracher dichtete, 

Fall.-^ das L]il-v/ie ich annehme - re Itene Eloe Lacjker Schülcr-iana 

hat »könnte vielleicht aur. solchen Gehätzer an jenem bend 

etwar aupgestllt werden? 

Es i.<?t nur eine Rnroi^uiiß iiatuorlich • 

Cleicli/.eiliii v.ollte ich Sie - den gütigen verstehenden Förde- 
rer meiner ro schweren Forfichuni^s Arbeit für mein 
"^rauen-Buch über die Heldinnen der Nazi -Zelt 

nur an iai\IKK-aher borondorf- charakterif-itif.chen -Moment der Mueh- 
ral bftzw.Irrun^jen-Wirruneen dierer ßo schweren Arbeit teilnehmen 
zu larsen , 

Um Katerial über eine ITALIENISCHE Heroine »namens 1)1 PORTO, 
.^uche ich seit Jahren, Sour und Angaben darüber ptammten von 
der Direktorin ded Mupeums aue dem Kibbuz der ehern, Ghetto - 
Kämpfer in Ifrael ,Kach diesen An^iaben sollte ein Kitßlied 
dieser Fanilie vor(oder während )der Deportation nach 
Auschwitz Fotos gemacht haben, welche der Resistance halfen - 

Ich habe ainclestenr 30 .Briefe an Persoenlichkciten des ital. - 
juedischen Lebens gocchrieben,uin diese Spuren zu verfolgen - 
immer ohne Resultat • 

Jedoch fand ich in dem ausgezeichneten, eben erschienenen Buch 
Robert Katz* "Black Sabbath" (Macmillan)-ausser einer Genealogie 
von Di Portos - ausführliches Material über eine Stella 
di Porto - sie war die Hr,I,SP10MN,die für die Nazis arbeitete.» 

Wir wi raen ja aus Berlin, dass es solche traurigen Erscheinungen 
gab , Aber NIE hatte ich solches aus Rom venio:iiraen - 
und meine grosse Vorsicht des wieder-und wieder -Forechens hat 
sich hier nun eklatant bewährt , 

Dagegen auch etwas Erfreuliches :Ich besitze autehentisches 
"aterial über eine FHAUZOESISCHE juodische Widerstanedlerin 
Dr.LIFKHITZ-eine Anthopologin,die auch bereits Buecher publiziert 
hatte, nach denen sie als eine künftige "Äaggaret Mead "Europas 
zu betrachten wäre ,Eine Verwandte von ihr konnte jetzt aus Russlan 
nach Israel einwandern: und ist momentan Israel s"Edith Plaf", 
aberrOHNE Geld bin ich so machtlos, Und die Zeit schreitet fort- 
es wäre sehr sehr traurig , könnte ich nur aus "lack of funds" 
diesen Sommer nicht Schluss-Arbeiten tun. Dank schon jetzt 
fuer alle Nfthen,mir nach dieser Seite Beistand zu leisten. 
In Waehrender Verbundenheit Ihre 




LEO BAECK INSTITUTE 

129 EAST 73rd STRtET - NEW YORK, iN. V. 10021 • RHinelander 4-6400 



Board of Directors 

MAX GRUENEWALD 
PRESIDENT 

FRITZ BAMBERGER 
VICE PRESIDENT 

FRED W. LESSING 

CHAIRMAN OF THE BOARD 
ANO TREA8URER 

FRED ORUBEL 

SECRETARY 

MAX KREUTZBBRGER 

GENERAL CONSULTANT 
MEMBER-OF THE 
EXECUTIVE COMMITTEE 

ERNE6T HAMBURGER 
FRANZ WiNKLER 

MEMBLKS OF THE 
CXECUTIVE COMMITTEE 

ALEXANDER ALTMANN 

LEO BAERWALD 

JULIE BRAUN-VOGELSTEIN 

RUDOLF CALLMANN 

GERSON D. COHEN 

MRS. GERALD W. ELSAS 

NAHUM N. GLATZER 

MARTIN G. GOLDNER 

EDITH HIRSCH 

GUSTAV JACOBY 

GUIDO KISCH 

FRED L. KLESTADT 

HANS KOHN 

ADOLF LESCHNITZER 

CHARLOTTE LEVI NIGER 

GERALD MEYER 

GERALD OLIVEN 

JOACHIM PRINZ 

CURT C. SILBERMAN 

HANS STEINITZ 

GUY STERN 

6ELMA 6TERN-TAEUBLER 

LEO STRAU6S 

ALBERT U. TIETZ 



April 8, 1969 



Mrs. Margo H. Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



Dear Mrs. Wolff: 

Thank you so very much for your Passover 
greetings and for your report about the new 
material which you found. 

I shall try to get some asslstance for 
you whlch you need to continue your work 
although I cannot teil the outcome In advance 



Wlth warm regards. 



Sincei^ely yours, 
Dr. Max Gruenewald 



FE1.1.0W8 

FELIX GILBERT 

INST. FOR ADVANCED 8TUOIES 

PRINCSTON. N. J. 

N. N. OLATZER 

BRANOEIS UNIVERSITY 
WALTHAM. MASS. 

ERNEST HAMBURGER 
NEW YORK. N.Y. 

ERICH KAHLER 
PRINCSTON, N. J. 

HANS KOHN 
NEW YORK. N. Y. 

HANNS G. REIS8NER 

N. V. INSTITUTE OF TECHNOLOCiV 
OLD WE8TBURY. N. Y. 

GUY STERN 

UNIVERSITY OF CiNCINNATI 
CfNCINNATI. OHIO 
SELMA STERN-TAEUBLER 
■A8LE. SWITZERLAND 

HERBERT A. STRAUSS 

CITY COLLEGE, N. Y. 

BERNARD WEINRYB 

DROPSIE COLLEGE 
PHILADELPHIA, PA. 

ALBERT H. FRIEDLANDER 
LEO BAECK COLLEGE 
LONDON. ENGLAND 

WERNER ANGRESS 
N. Y. STATE UNIVEP&MY 
STONY BROOK, L I N, Y. 



CONTHIBUTIONS TO THE LEO BAtCK INSTITUTE AHt TAX DtDUCTlBLt 




LEOBAECK INSTITUTE 

129 EAST 73rd STREET • NEW YORK, N. Y. 10021 • RHinelander 4-6400 



Board of dirkctors 

MAX GRUENEWALD 
PRESIDENT 

FRITZ BAMBERGER 
VICE PRESIDENT 

FRED W. LESSING 

CHAIRMAN OF THE BOARD 
AND TREASURER 

FRKD GRUBEL 

&ECRETARY 

MAX KREUTZBERQCR 

GENERAL CONSULTANT 
MEMBER-OF THE 
EXECUTIVE COMMITTEE 

ERNEST HAMBURGER 
FRANZ WINKLER 

MEMßERS OF THE 
EXECUTIVE COMMITTEE 

ALEXANDER ALTMANN 
LEO BAERWALD 
JULIE BRAUN-VOGELSTEIN 
RUDOLF CALLMANN 

GERSON D. Cohen 

MR6. GERALD W. ELSAS 

NAH UM N. GLATZER 

MARTIN G. GOLDNER 

EDITH HIRSCH 

GUSTAV JACOBY 

GUIDO KISCH 

FRED L. KLESTADT 

HANS KOHN 

ADOLF LESCHNITZER 

CHARLOTTE LEVINGER 

GERALD MEYER 

GERALD OLIVEN 

JOACHIM PRINZ 

CURT C. SILBERMAN 

HANS STEINITZ 

GUY STERN 

6ELMA STERN-TAEUBLER 

LEO 8TRAU86 

ALBERT U. TIETZ 

Fellows 

FELIX GILBERT 

INST. FOR ADVANCED 8TUD1EB 

PRINCETON. N. J. 

N. N. OLATZER 
BRANDEIS UNIVER8ITY 
WALTHAM. MASS. 
ERNEST HAMBURGER 
NEW YORK. N. Y. 

ERICH KAHLER 
PRINCKTON. N. J. 

HANS KOHN 
NEW YORK, N. Y. 

HANNS G. RE168NER 

N. Y. INSTITUTE OF TECHNOLOGY 
OLO WESTBURY. N. Y. 

GUY 6TERN 

UNIVERSITY OF CINCINNATI 
CINCINNATi. OHIO 
SELMA STERN-TAEUBLER 
BA8LE. 8WITZERLAND 

HERBERT A. 8TRAU88 

CITY COLLEGE. N. Y. 
BERNARD WEINRYB 

DROPSIE COLLEGE 
PHILADELPHIA. PA. 

ALBERT H. FRiEDLANDER 
LEO BAECK COLLEGE 
LONDON. ENOLJkND 

WERNER ANGRE66 
N. Y. STATE UNIVERSITY 
8TONY BROOK, L. I., N. Y. 

MICHAEL A. MEYER 

HEBf^ElW UNION COLLEGE 

JEWISH INSTITUTE OF RELIGION 
CINCINNATI, OHIO 



23. Oktober 1969 
W/575 - 



Frau Margo H. VJolff 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



Sehr geehrte Frau Wolff, 

Herr Dr. Gruenewald hat mich gebeten, 
Ihnen fuer Ihre Wuensche und Gruesse aus 
Berlin bestens zu danken und sie in seinem 
NajTien zu erwidern. 

Herr Dr. Gruenev;ald dankt Ihnen auch fuer 
die Ueber Sendung des Artikels "Chanukka" in 
der 'Juedischen Rundschau Maccabi', Basel. 
Sie wissen wahrscheinlich, dass der Verfasser 
dieses Artikels der Wiener Rabbiner Max Gruene 
wald ist und nicht Dr. Gruenewald, rait dem Sie 
korrespondieren. 



Mit besten Gruessen 



Ihre 



7 



(Frau Ilse Stolzönberg) 
Sekretaerln 




/i 



CONTRIBUTIONS TO THE LEO BAECK INSTITUTE ARE TAX DEDUCTIBLE 



V 



/' 



Rabbi Dr. Max Gruenewald 
18 Ha ran Circle 
Mlllburn« N-Jersey 

Sehr verehrtem lieber Rabbi Dr. 



23. 6. 1969 



Max Gruenewald : 



nachdem ich bereits am 14« d.Mts die von Herrn ür.F.Grubel uiiterznichne- 
te Mitteilung erhielt pdacs die 

GUSrAB WURZVEILER FOUNDATION 

mir fuenfundert ( 500 ) Dollaro 

für Research bewilligte, erhielt ich ^soeben 

von de» 

"American Council for Emigrds in the profesaions " 

diesen im Auftrag der Wuerzweiler gesandten Scheck • 

Lapsen Sie n'.ich Ihnen , Hochgeschätsiter, inni/jp.t für die^e erneute 

Förderung meiner wichtigen Arbeit danken • Ich tue es io wahrsten 

Sinn: aus tiefster Seele und Herzen • 

Ihre Hilfe kommt gerade, nachdem ich wieder geeundheitlich rechtungut 

dran war .Ich will -dank Ihrer verRtehonden Hilfe x - alles tun, 

um - so Gottwill - 

meine Studien über "juedische Heldinnen der Nazi -Aera" 

endlich soweit zu bringen , da s jene 

Charakter-Bilder aus Leid und Düsternis 

von mir so gootaltet werden, dasa sie noch kommenden »Generationen 

stolzes Vorbild sein können, Onenl 

Mit nochmaligem Dank ,in währender Verbundenlieit 
flDhre 

MARGO H WOLFP ^ , 

Werter Herr Dr.Grubel: 

Sonder -Dank für die Vor.-Ankündig-ung, 
die Sie mir über den mir gewährten Pinaz Beistand der Wuerzweiler- 

Stiftung zukommen Hessen, 

In vorzueglichster Hochachtung Ihre 

MARGO H WULFF 



Marc^i <9l<fv«nth I9bB 



Kqw Xori: 17. »•Y» 

tr,-^ rr./ \mri^;/,;irr);m'?-job in *vnno# - I hop*i rmri prajr ti^iat war wel«^^ htXp 



mtll Timöl^ m» to L^t ,lnVv>xwctlo/i l nia,U na^rJ .In 




of l't^rtaatant dataH»at4Mrlal# 



I*B fura taht my forthcoi^)^ X8xnaJL«*tn7|ft;)fl[ tht arcüiivif^s th^re a^rfilabia ia ae^ahall 






v^r-^ o.tnö<^i:^ly yniar« 



hAR(X) II 'ȟi^r*^ 



Ile lusUf WüfT^'t-iier Founilation 

129 Easl IM wtreet 

New Imi, N. Y. 1002t 



Mrs.Margo H.Wolff: 

Por your Information : 



jrunel2,1969 



Acierlcan Council for anlgrea 
3^5 East hG{,h Str«**t 
New York, N»Y. 1001? 



In the Prof es 8 Ions, Zno« 



Cent lernen: 



Our I^>undatlai allowed an araount of $1,000.00 
(check enclo&od). Ve would be happy if you allooate 
f^OO.OO each to the follo»,lnß onigre scholarst 

1) Mrs.Margo H. Woiff 
102 Weat TSrd Street 
New York, N.Y. 10023 



7 



Kith nany thanke for your coopi^tetion. 



Vexv alnqerely yours. 



/■ 



l 






Fred Qrubel ^ 
Executive Seoretary 



Äncl.: check #1086 for $1,000.00 









— •*-' «.^ 




FRANKLIN DROOStVELT 




-^r,-/ ^ 



/Oo^^ 



J\ 



Hertha Pauü 

102 WOODHUU. ROAD. I luNIINüiON. i\tiW YoRK 11745 



^ 




s 



\A^U^i jC^A H t^-uv 



/O 



t 



I 






nt^ ^^ 



1 



cvu 1. 1 € Cr - ti^^ 



A„ <^-(. 



I 



-^- 



)^ tu Ci "(L 



\f ÖCi ^ /-n t-t Ci^ 



:i 



vv. 




r 



) 



Va t C 1 9 c\ SC\x'\ K tO^Vti ^ ti , 



1 



i^ C l\ 




AX^^X^^ 



A^ 






V 



^ V 



/ 



\ 




^•:k'*^ 



=v \ 



k 



; '-\ l\ V s H" 







\ 



^^ LUU 



] U 



COIM'X 



■l^V-A^ \ 



li-A^^,^ 



r— 




t c^i cuu^, ih-^&'^L 



t-4. ^ r'^,i,, ^' 



Xi ei,^^.(^u.cA ' 



Vj 



i CU,/ Ot^s C; A 



\ 



\ 



■^ 



\ -e Cice 




^-tA. 



3 U 




)ld 



c -^^ 1 



r 




t 



/ 



'^ u I f >) t 5,^ 



)-^A 



>t 



J 



n/i 



-^ 



/: 



i-i^tt. L Q 



oi. Li 



U « 1 li„ 



4 



,^- 





f:^1-'Ct'tt 



-t -fe--C 











tAA 



) 



t-\ 



*\ Coi^. 



V fld 



1^ 



^ 



""U^A eu«^ Gl c 



i 




tc 



i.-i 



^^ LA H 



'\ 



I 1,4,-^ 



■) 



L 



i' i^ e( 



\fc\ % 



/Vd'-^-^ 



t 



( 




v t 



c^.x.c^3< 



V 



V. /, 







^'^ lUt\ 



.ei. 




C 




DET KONGELIGE BIBLIOTEK 

(DIE KÖNIGLICHE BIBLIOTHEK) 

Christians Brygge 8 • Kopenhagen 

Dänemark 



2. April 1969e 



JUDAISTISCHE ABTEILUNG 



Liebe Margo Wolff, 

Recht herzlichen Dank für die Zusendung der 
Zeitungsausschnitte vom "Aufbau" mit den beiden 
Artikeln über die Ausstellung wie auch über meinen 
Mann und mich, die wir mit grossem Vergnügen gele- 
sen haben* Es ist Ihnen wirklich gelungen, Vergan- 
genheit, Gegenwart und Zukunft auf beste V/eise hin- 
einzubringen. Mich freute besonders die Erwähnung 
meines sei. Vaters, und ich weiss, dass dies auch 
meine Geschwister und andere Verwandten in Amerika 
und England, alles "Aufbau"-Leser, sehr erfreuen 
wird. Herzlichen Dankl 

Wir genossen unseren Aufenthalt in Amerika sehr. 
Sowohl beruflich als auch personlich erlebten wir 
viel Schönes und Bewegendes. 

Die Zeitungsausschnitte, die Sie mit übergaben, 
habe ich an Harald Isenstein weitergeschickt. 

Mit den besten Grössen und Wünschen für gute 
Feiertage, auch yon meinem Mann, Ihre 



\^^£^^ ^^uJ^yx^ 



^Vv^i^^vA, 



DET KONGELIGE BIBLIOTEK 

(DIE KÖNIGLICHE BIBLIOTHEK) 

Christians Brygge 8 • Kopenhagen 

Dänemaric 



25* April 1969e 



JUDAISTISCHE ABTEILUNG 



Margo H. Wolff, M.A., 

Columnist, 

102 West 73 Str., 

New York, N.Y. 10023, U.S.Ae 



Liebe Marge Wolff, 

Vielen Dank ffir Ihren Brief vom 14* April. 
Gleich nach dessen Empfang habe ich versucht, 
mich mit Isenstein in Verbindung zu setzen. Ich 
habe mehrere Tage hintereinander, auch am Sonntag, 
versucht ihn telefonisch zu erreichen, habe aber 
keinmal eine Antwort bekommen. Ich glaube also 
nicht, dass er zu Hause ist. Etwas Entscheidendes 
kann aber nicht mit ihm geschehen sein, das wäre 
nämlich durch alle Zeitungen gegangen. Sein Schwa- 
ger, dessen Adresse Sie mir angaben, hat leider 
kein Telefon. Ich werde damit fortsetzen, gelegent- 
lich zu versuchen, ihn anzutreffen, und naturlich 
werde ich Sie benachrichtigen, falls ich etwas höre. 

Hier herrscht immer noch Winterwetter, Schnee 
am Morgen auf den Dächern, Kälte und Regen* Aber 
in den Parks blühen Krokus und Schneeglöckchen. 
Wir hoffen auf einen guten und friedlichen Sommerl 

Mit herzlichen Grüssen, auch vorjmeinem Mann, 

Ihre 



The Jeyifish Museum 

1 109 Fifth Avenue ' New York / New York 10028 

FOR RELEASE Monday, March 10, 1969 

PRESS PREVIEW Thursday, March 6th 

11 a.m. - 4 p«m# 

Hebralca from Denmark , an exhibition of manuscripts and printed books in the col- 
lect ion of the Royal Library, Copenhagen, will be shown at The Jewish Museum, 5th 
Avenue at 92nd Street, March 10 through April 13* Thirty-two rare works from the 

13th to the 19th centuries are on view^ The exhibition commemorates the 25th 

Danish 
anniversary of the rescue of the/Jews by compatriots who refused to permit their 

evacuation by the Nazis» Hebralca from Denmark Is sponsored by the National 
Council of Jewish Women in Cooperation with the Danish Information Office and Sr$m- 
dinavtan Airlines - SAS. The Honorable G.F.H, Harhoff , Consul General of Denmark 
in New York, will open the exhibition, 

From the 7.0,000 volumes of Judaica and Hebralca.: in .the Roy al:« Library, Dr. Rafael 
Edelmann, Director of the Library' s Jewish Department, selected for an American 
audience 32 of the "most rare, beautiful and precious." The earliest work in the 
Show is an illuminated manuscript of the flrst five books of the Cid Testament, 
wrltten in Bavaria in Ü^O. Also on view is the earllest-known manuscript of 
Moses Maimonides' Guide to the Perplexed , rlchly illuminated on velum, which ori- 
ginated in Barcelona in 1348, A commentary on the Cid Testament, 1489, was the 
first book printed in Lisbon. A 1546 editicn of Jewish fahles, illustrated with 
o.nlmal characters, was wrltten by a Spaniard, Ibn Sahula, and printed in Venice. 
A 1592 prayer book printed in Tannhausen, Germany, ends in the middle of a page - 
the printing house was suddenly burned down durlng a pogrom. 

In the 1650* s, when King Frp.derick III established his library, now the Royal 
Library of Copenhagen, there were several hundred Jewish books in Denmark. More 
were added periodically. Dr. Edelmann, who jolaed the library staff in 1933, 
acquired about 50,000 books, some of them durlng the German occupatlon. The i^tVi 



-2- 
Library is now one of the principle collectlons of Judalca in the world. 



Dr« Edelmann and bis wlfe, Ellsabetb, Chief Assistant of the Jewlsh Department , are 
in New York for tbe flrst time to attend the exhibition. Followlng its initial 
showing at The Jewlsh Museum^ the exhibition will travel. 

An lllustrated cataloguei Hebraica from Denmark; Manuscripts and Printed Books lg. • 
the Collect Ion of the Royal Library, Copenhagen , has an introductlon by Dr. Edelmann; 
price $1, 75c for museum members. The catalogue was provided by Mr. Alexander 
London of the Marstin Printing Corporation in New York as a memorial to his father 
and mother^ the late Mr. and Mrs. Israel London« 

The Jewlsh Museum, under the auspices of The Jewlsh Theologlcal Seminary of 
America, is open to the public Monday through Thursday, from 12 noon to 5 p.m.; 
Friday, 11 to 3; Sunday, 11 to 6; closed Saturday. Admission is 50c for adults; 
and 25c for children under 16, art students and members of organized groups. 
Museum members free. 



Catalogue, photographs and further Information available from Herbert Bronstein, 
Public Relations Consultant, The Jewlsh Museum, RI 9-3770, ext* 313. 



/ 



Bundeszentrate 
für politische Bildung 

G«ch..z. .II..I.-3/^..9Q.o./.6.g 

(Bei allen Antwortschreiben wird Angabe 
obigen Geschäftszeichens erbeten) 

r* Bundeszentrale für politische Bildung, 53 Bonn 1, Postfach "1 



Per Eilboten 



L 



Frau 

Margo H. Wolff , M.A. 

Toedi Str. k6 

Zürich 2 / SCHWEIZ 

c/o Dr. G. Steinmarder 



Bonn, den 

Berliner Freiheit 7 
Telefon: 529 41 - Hausruf: 
Fernschreiber: 8/86 392 



14 . 1o. 1969 



276 



J 



Sehr verehrte Frau Wolff! 



Herr Dr. Stercken, der Ihnen für Ihren Brief herzlich 
danken läßt, hat mich gebeten festzustellen, ob Sie 
an der Tagung vom 23 . -26 . 1 o . 1 969 der Friedrich-Ebert- 
Stiftung teilnehmen können. Ich habe mit Herrn Dr. 
Boulboull'e, dem Leiter der Heimvolkshochschule in 
Bergneustadt, gesprochen. Dieser würde sich sehr freuen, wenn 
Sie Ihren Besuch zu dieser Zeit dort ermöglichen könnten. 
Er würde es ebenfalls begrüßen, wenn Sie den Teilnehmerinnen 
an dieser Tagung etwas über den "Frauenfortschritt in den 
USA" sagen könnten. 

Ihrem Brief entnehme ich, daß Sie am 2o. d.M. in Bonn 
sein wollen. Lassen Sie uns dann bitte wissen, wann Sie 
nach Bergneustadt fahren möchten. Es läßt sich dann ganz 
sicherlich arrangieren, daß Sie ein Wagen von Bonn nach 
Bergneustadt bringt . 



Mit freundlicher Empfehlung 
Im Auftrag 




^ 



( Ehren traut Scholtz) 



PRIME MINISTER'S OFFICE 



I wish to acknowledge your letter to the Prime 
Minister, Mrs. Golda Meir. 

I apologize for the delay in answering you, but 
due to the great pressure of work upon the Prime 
Minister only now has your letter been brought to her 
attention. 

Mrs. Meir has asked me to convey her sincere 
thanks for your good wishes. 



Shmuel Shiloh 



S' 



9t- (4^ 



Assistant Director 
Prime Minister' s Bureau 



June 1969 



Mrr:.Gol(;a Mi':IR 
Prime -Firji:;ter of Irrael 
The Priiriü-.ii/iirter'^: Office 
Jcrurrilcn -hoaavia • 



Karch 13, I9(;9 



Teure, Teure ! Wolovod and re.spectevl liavera : 

whab a proud aud magnificent day to know you now at the helmet of 
tho ;U?.to of Irraf^l • 

I'm 3ure, you do remeber: I already anked this highe.'^t Office for 
you v^'hen first un..er the ;":5pell of your dynaraic leacernhip: at the 
vnhappy Kvia Conference ,8ummer of I9'3Ü • 

I can only tentify, that fire and flame of your of your convictionc^ 
and of your matrnebix influence on the lintenern,are nc le:-vS but more 
irapressive today .1 lact expoironced it when li^tenin/;^ to you at 

thcAfcfo-r, Jewich Co^.mittee Convontion.Ilay VJGQ « 

Ju»^t back from a broadvastinc and lecture iour in Iceland, Dennark, 
W,^ürr.any,Switzerland, Luxeraburg I fcel that europe^s vvOKAlIPOV/ER IS 

orj i:iK \asE. 

Howevor : we are still far away to have mobilized there ntrong 

forccr^ on behalf of Israel • 

And,helas, we feil back höre in US- cur publicity-effort nhould 

be : treamlined quite ctherwipo - 

we fjhould - I would propane - form our 

propa^yana und publicity -cadres in 

the GÖLDA -image- 

and I nean ju^t that • 

You know, Teure: I'm at your dicpocal «And I^ru laore ihan eager to be 

helpful • 

You did advii^.e ine to ntudy rnethods and know -how in my cho;::en field 

HERE - I feel, I was'nt too bad a rtudent • 

Herewith ? cli^oingf' of '^Aufbau" - one an pro-Irrael Quotation 

from my int^rwiev with the Bunaesrepublic new socialist preiident - 
the other fron Jenmark. Eeven at that European country with the 
beet Jewish r ecord "El Fatah" now establißhed a branch -helasj 

May Inrael's GOLDA -era become the GOLDA-PEßCE era - 
I trunt that the untll now iraporsible may be accoapli^r^hed by your 
mannetir.ra: and green table taks v/ith at lea.st one of the**bad cou- 
sind" open - l 

Anybow: ray morst fervent wif^he.s, prayers, thoughte are with you • 
Battling aince the end of the underßround-yearn and tho damage dcne 
there to my hoäkth- just : to balance my forucs , I can deepöy 
feel how difficult your task now in-phynically aß well as 
politically • 

May our great raatriarchs and thoir blensing come to your help and 
ßtrenghen youl 

I^m rure, every Jewir>h woman in the world today heldr he hoaed higher 
bocause of your groat accomplßinhmont ♦Lcoking forward to tho naches 
to see Prime Minister Golda pernonally in the not too far future, 

with all my love, ae ever yours 



y 



GUILD ENTERPRISES, INC 



2089 BROADWAY-NEW YORK, N. Y. 10023 

TRafalgar 3-7107 



KMBASSY 
OUILD 
EMBASSY 
NEW8REKL 



BROADWAY AT 46th ST. 
ROCKEFELLER CENTER 
BROADWAY AT 72NO ST. 
BROAD dt MARKET STS. 



NEW YORK. N. Y. 

NEW YORK. N. Y. 

NEW YORK. N. Y. 

NBWARK. N. J. 




mn^iL^ k^ 







Mü^ 



t 



^ 



k^ 



Uaaa. 



lui^ ^ U^t^Jüü. od ö^t /XVouof 



WiLWt Lu^hük^ 






tA^ 



Od 



ujeisi 



®K W 



h I U-ciM.tc 



^^ /f'^'^Iu f iu^-l Umx,^'^ <^ ^(Mt Jä^^M 



s^ 



d 



^ 



UaCcc 



Aot 



luÄ i %-K *Uti Uaox VUMA.U. 



^M..ö>- 



h<-S LocUi 



.-4 r ■ 




Ö&I59 /lA ^ '^ JHttwu-t -fe f^UAtt^ ^^^ 



/ 



Cctt-vv 



/ 



I 






U 







r 




Ui-i 



IT^Haorz 69 



Herrn KurriireKtor K.A» Dei 'enroth 

Sehr /reohrter Herr Direktor Dei Penroth: 



PJj.}i:Ltte senden Sie rir Luftport 
Druckrache vor allein] iriö^lich.^t 
^ bald '^3on.. er vor schlafe //icsbaden 

Je eher, je benser-und 

wag Ihro roclit ßui aurf:e.^irhei toten Vrin^chiiäy^lk\iT'^i<)Ts%h^^^^ 
die Sie nir am 16. !• c^^J\ nach frankfurt sandten, kann ich -nur nias ^^^ 

alte lateinische Wort von'^nonina runt OTiina'* abv/andeln und f es:-: teilen 
Briife haben crrt reclit komplizierte Ivcge-zuweilen 2 

Der Ihre -^ar leicier falsch adressiert, dh: Enchersheimer Lands tr« 
269 rtatt %9 . Da?? bewirkte eine Kunciccire riurch Europa ,bi£: 

er endlich, endlic;i doch rioch bei mir ankam ^ 

Wie ich inc^e^s^en boroitn kurz Ihrer tUchti;f^en Arri5^tentin| Frl. 
Maud Behiiko ,?Ciiriüb!s, habe ich hier - trotz uiiiserer Schneesturm- 
Sza^ naüion,diG ich ?ebruar »vochen lang alle BctricbcaiLkeit lahnilei5;te- 
alles f'ßtan, Vvas nutzen könnte, urn JhJA Gärte nach de^r von mir 
no golibten Wiesbaden zu brin^^^en • 

Ich erinneru niich dabei i^ern an U'.rer let?:tcr Geri >räch bei <iern netten 
ritta^^^er r,en im Kurliaus «Sie waren en , der - auch ^^enntniß verrannen 
ner PJrfahrun^^jjen -inner wieder von HEHBST -Kuren sprach » 
Vor allem möcnte ich hier noch einrnal betonen- waf? Ihnen ja bereits 
ganz klrtr war - dar^r. er, icli bei den von mir und Ihnen Anv^^e strebten 
um einen V.RSJCil liandelt .Wie bei aller Vorbung ,lär53t rieh erst 
FaiP;en, wieviele Garste koinmen^wenn ein Teil des Son;5ernagboten ange- 
zahlt wir-^l. 

Aur dieron ^rund .glauben wir,da»^n en in Ihren Introrro int, wenn 

wir darauf bestellen ,daar. ein Drittel cier Pauschalpreij?er. hier 

vor Rei.?e antritt ein^ezalilt ^mrCen murg und der ^^e.st in Wi( nbaden- 

Kun haben Sie dort doch roviol herrere Druck-Kößlichkeiten al.?. wir 
hier •BedenkonSie,dacn hier doch dar Deutriche i'rend.sprache irt •-und 
t'arum alle^^ schwerer ner^urtellen • 

Er> sollte Ihnen doch riicher nicht rchwer fallen -auf einem j^riofbogen 
Ihrer Betriebe - "öffnet" (di Elektronarchine und wirkt wie gedruckt 
j<ne9 An,';ebot herstellen zu lansen,das mir von Ihnen am IG.I.gatnetxgB 
wurdBjT zu/;ing • 

Eh murr> nur h«x?!>TBny, un-erer Meinung; nach,hei;-:sen: 
"Sonderangebot 1969 

für ^Inen drei wJchontlichen Aufe: thalt in Wiesbaden *• 

und bei Zalilungen : wie oben vorgcsctila^-jen . 

Er wäre auch wün; chenawei't, ;;enn Sie ca« 5U0 -?00 ProRoekto von 

Wie- baden hierher senden könnten« 

/ 



Blatt II 

von : Mar^o H,«olff, l'UA, 
an:Kurdirektcr K.A.Dtd.^cnroth, Wienbaden 

V/ie vir beide in un; orn fliv«r3en ünterhaltunron fe-trtövllten 
beiiUrften Weltbäder von Rance V'ienbadeiir> oder Kauheiirj hier 
einer J^auer =: Vo t^rire tun^?; , 

Da Sie doch -wie ich unr.er^n ^e^prächen critnehße-offenr.ichtlich 
leider B;KiijetRa.'r.iß-"bef:c)initten" sind, rate ich Ihnen rehr, den 
"Aufbau" imd Fteino Son^^er BGila.{;e 
"Europa erwartet oie i" 

zu t-olcher Pro:)ai<anda zu benutzen • 

ie Unkor.ten rin^i verhä tri icrnärsi^ für ein kl^inore^■: In-erat jerin^; - 
Eie helfe'; mir aber, im redakhionell verbend üb.^r Wiesbaden :su 
schreiben .Leider, leider rind rovohl in L^eutechland als in 
Amci-ika Placierungen von ^.;röo.':r.rcn «orbc Arti/.el für »ade L-nd Kur- 
orte orme "'^achilfe"von Inreraten fiist uner:oo^lic}i .^-worden . 

Ich habe Ihnen erzählt, dam j^it den Gruppen uer von 83 Jahren 

öee:rünaetcn üeno'-.senechaf Llifcihhn ^ rv.al anl.it : r. privaten Krna.envcr- 
Flcheriing 

"Wcrk:r;on Bcnefit Fund" 

Taur-cnde von f'iitfjliedern nach ^'rankfurt kon^aen , 

Ich r>a.,,ue aber ßt iohzeiti^ au.ch irr^mer wieder , daos wir Pau'^chal- 
kuren in Wiecbaden ocier ancern heRK, Kurorten nur anbeten, doch nicht 
etwa einfach "?:u:="chla(;en" können • 

Praktif^ch bedeutet das : 

v/ir mürsen abwarten, wer sich für die Angebote nach'A'i-sbaden 
verpflichtet , 

Wir werden daß leider kauu genau vor lütte oder Enoe Kai saßen 
können - und mc}. unfern Erfrijirun,::Gn boII ten die Hotel? nicht 
vorher fent daT.it rechnen , 

Z.B. int hi'-r usuell, daps Tlir Grap'>er;rei5;en in rrsi^iPiten ^'al -en ein 
DritLel bereits 2 f-ionate vor Flu^- Antritt (gezahlt und ^^est I lionat 
\'orher , 

Ich habe hier auch für Sie reit div. "eisebu ros Kontakt aufjjonor.nen- 

Dabei stellte ich fest,daßs die 

SatellitenläUvier hi-.r leider durch ihre Prooaßanda und ih^laiJblich 

billigen Preise Vorr.prung erra-ijen. Das bedeutet, daso von hier 

Gru >oenreisen z.h.nach ^a^l^:öad oder ungarischen bädern£;ro,' s 

in Zei tun£;en, Radio e c.nropajiiert werden .Ein rtarker Vorteill 

Da hier auf Bäcier-^obiet eigentlich nur Sarato^a exi stier t-keines- 

falls n-it Wiesbaden, Nauheim, kilduutien Konkurrenz - würde lohnen- 

FyEter-iatirch nit Werbe/Bud.et zu arbeiten^v/ao ich üe^-ieincaro mit 

Mr. J. Hartmann ^ern ub',^rnaehne, ^uch Sonder/Prnpekt zu -achen. 

Der wohl i'yutfjeneinte aber höchnt unßeschickte :>rief Dr Gtothus 

an den WFi3 hat leider recnt geschadet. Innerhin: vir v/ollon e,- wacon- 

und hoffentlich v,'eni/:nt teilweise für . ierbadej; i'owijineni 

AlFo:bitte Propoekte ßenden und vor allem Flu£:por;t bald "Sonde 

1969" zur Beilage für W1.F. Mit besten urür;en,auch für 

Frl.Behnke und Herrn Petemann ,und Pchoen.<=;ten ^cter-Wünnchen ,Ihre 

MARGÜ H WOLFP 




KURBETRIEBE DER LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN 



Der Kurdirektor 



Mrs , 
Margo H. 



W o 1 f f, M.A. 



6000 Frankfurt / Main 

Escher sheimer Landstr. 269 
bei Familie A. Beyer 



62 Wiesbaden, Kurhaus 

Telefon: (06121) 31825 

16.1.1969 
82/d/Ho. 



Sehr geehrte gnädige Frau! 



Zunächst danke ich Ihnen von Seiten der Kurbetriebe für Ihre Anfrage 
wegen Durchführung von Pauschalkuren für Mitglieder der 'Worksmen 
Social Union*, New York, und für Ihre Bemühungen in dieser Angelegen- 
heit. Vereinbarungsgemäß lege ich Ihnen in der Anlage unser präzises 
Angebot vor, in dem vy/ir die vereinbarten Preise und die von uns hier- 
für gebotenen Leistungen festgehalten haben. Mein Mitarbeiter, Herr 
Petermann, steht Ihnen weiter zur Verfügung, damit Sie während Ihres 
derzeitigen Aufenthaltes in Deutschland die für eine Pauschalkur 
in Betracht kommenden Häuser besichtigen können. 

Es würde mich freuen, wenn unser Projekt verwirklicht werden könnte, 
und Sie dürfen versichert sein, daß meine Mitarbeiter und ich uns 
große Mühe geben werden, Ihre Gäste zufrieden zu stellen. Ich darf 
Ihnen einstweilen weiter eine schöne Zeit in Deutschland wünschen 
und sehe nach Ihrer Heimreise Ihrer weiteren Nachricht gern entgegen, 



Mit freundlichen Grüßen 

Ihr 




( Deisenroth ) 



1 Anlagen 




ACEP 



June 20, I969 



Mrs. Margo H. Wolff 
c/o Aufbau 
2121 Broadway 
New York, New York 

Dear Mrs. Wolff: 

You will find enclosed a check in the amount of $500, 
which is a grant made to you by the American Council for 
Emigres in the Professions at the request of the Gustav 
Wurzweiler Foundation, 

It is our hope that this grant will aid you in your ef- 
forts. Would you be good enough to acknowledge receipt 
of the check to us at your convenience, 

May we extend to you our best wishes in your work, 

Sincerely yours. 



i 




TS.) Lenore Parker 
Executive Director 



LPtmm 
Enclosure 



American Council for Emigres in the Professions, Inc./345 East 46fh Street, Room 800, New York, N.Y. 10017/(212) 687-0520 
Board of Directors: Henry A. Loeü, President / Wi:slly J. Hknnissy, Chairnuin, Executive Committee / Wiiliam A. Hirtan, Treasurer 
/ Sterling D. Sphro, Assistant Treasurer / Andrxs Pogany, Seeretarv / Mrs. Marfada Arensbirg. Mrs. Frank Barnitt Wai ti r H 
BiERiNGER, Justin W. Brierey, Mrs. John Dewey, Mrs. Wieeevm C. Fels, Irving CJraee, MD., Ai vin Jofinson, Mrs. Hi ii n i' Kaufmann 
Irving Lipkowttz, Rexford G. Moon, Jr., Mrs. Albirt Parker, Wiiei\.m C. Pine, Admirae Lawrence B. Rk hardson, Mrs. CUxries 
Robinson, Kenneth Russ, John B. Saunders, Joseph Halle Schaeenir, Gustave Schindei r, Roiuri Shxpiro, Hans Staudingi r Frank 
Tannenbaum, M. H. Trytten. John Van Deusi n, The Hon. Jamis W. Wine / Sponsorin« Committee: Ijonard Birnsimn Fridirick 
Burkhardt, Dean Francis M. Crowley, The Hon. Paul H. Douglas. Peiir F. Druckir, Harry D (.idi onsi , Miss Kmhfrini McBride, 
Mrs. Rustin McIntosh, Leo McLaughlin, S. J., Mrs. Maurice T. Moore, I.iwis Mumeord, Rosi marv Park, Ijssing J. Rosinwu.d, 
Julius Rudel. Harry Scherman, George N. Shuster, Robi rt Gordon Sproul, Fmanuel Winiernii/ / Executive Director: Joe Jeffi rson 



Americnn Coucil for Enigrüs in x.he professionß 
atiiention: Mrs.Le ore Parker, exoc. director 



34'") Ea-i ^o 3t r 
Kev/ York/'.Y.IüOI7 



June 23, 1969 



Dcar Mrr.Ler^ore Parker : 

it ir with with jo,/ and gratitudö that I horo-^ith cc^novlcäcc 

Ihe reoC'ipt oI' a 

five -himnrcü doliart grant . 

you kindly transmitted to nie at the reijr.r;t of the Guntav Aurzweilor 

Foun(iatJorj • 

There i«: no do Jht ti.at thiP -raucn noeded- ßrant helps my writing 
efiort;r;aid thotio oj uy re::earchinto the hcroic live» od qouien 
nazi -•victiris • 

T>'ar)kin-' you arain , enpecially, too,for yoiir cood wi^^hos for iny 
tryinf:, and difficnlt Job , I a-., ^ear Mro. Parker , 

very rdncersly ^ours 
MARCO H WüLi^'F 



I(t 



Else Lasicer-Schüler-Feier 
im Herzl-Institut 

Am Mittwoch, 28. Mai. 7.30 Uhr 
abends findet im Herzl Institut, 
515 Park Avenue, in New York 
eine Gedenkfeier anlässlich des 
100. Geburtstages der deutsch- 
jüdischen Dichterin statt, die als 
"schwarzer Schwan Israels" in 
dl€ Literaturgeschichte einging. 
Die Gedenkrede wird Professor 
Harry Zohn von der Brandeis- 
Universität halten. Margo H. 
Wolff wird persönliche Erinne- 
rungen an die Dichterin zum Vor- 
trag bringen. 



Uf.r ff 




rllH^^ 



k 

i 



r 




ii \}^k/ft<i/Ulrti/) IrHtfx^ 






l^rtyui^ 4^ ^(^hj iW^^/Avew w^ 










DEPv DEUTSCHE BOTSCHAFTER 



WASHINGTON, 



den 28. Mai I969 



Frau : 

Margo H. Wolff, M. A. 
102 West 73rd Street 
NEW YORK, N. Y. 23 



Liebe Frau Wolff, 



haben Sie recht herzlichen Dank für die Zusendung des 
Interviews, welches im "Maccabi" vom I8. April 1969 er- 
schien. 



Sollten Sie nach Washington kommen, so bin ich gerne 
bereit, Ihrem Wunsch nach einem Gespräch im Rahmen des 
Möglichen zu entsprechen. 



Mit den besten Grüßen 



^^^'^ aUts/ l'ViUÜtWA-/ 




>lo^ 



■Väjvoottnteh », B. C. 



25. 12. 69. 



Meine liebe Margot, 



., ., ^ .^ J^^^ Si« haben vollkommen recht, ich habe Sie sehr sehr 
schlecht schreibenderweis« behandelt, aber 1638 Marpole Ave. war ein Riesen- 
betieb die ganze Zeit u.ich hatte selbst sehr viel zu schreiben u.bekam mir 
viel zu viel Postyaber es freut ein altes Weib doch SEHR, wenn sie nicht voll 
komen vergessen wird, — i ». » aj. 

- ,,. . ^ . '^^^«I jetzt ist Ruhe eingekehrt , mein Zwei sind am 18, fuer 

4 IVochen auf eine wunderbare Caribeancruise u.sind mit grossem Trara togesfl- 
gelt.das beleuchetet Vancouver rund herum, ein kleines beleuchtendes Schiff 
mit einem Chor u.mit Gesang u.s.w. war alles sehr festlich. —Und bei mir 
in dem schoenen Haus mit der tuechtigen Annie,ist es ffistlich ruhiq. was ich 
liebend gerne habe. ^* 

. '^ch^habe die schoensten Blumen bekommen, —die Leute sind 
hier sehr uebertrieben mit allem, jeder will mich da u.da haben, heute war ich 
nur 5 mal zum Dinner eingeladen, sagte aber ueberall ab, so kleinere Sachen 
werde ich erleben, aber wie gesagt ich bleibe liebend gerne zu Hause u boere 
schoene Musik u.s.w.u.s.f. 

Sonst ist bei mir alles wie es war, SEHR gut u, schoen, 

. . , . Jch habe vom November u.Deizember von Jhnen aehoert u. 

ich danke sehr fuer Jhre lieben Zeilen. 

, . ^ . . Dass Sie in Europa ueberall so sehr gut aufgenommen 

worden sind, ist schoen, Sie machen aber sicher viel zu viel u. denken viel 
zu wenig an sich u.Jhre Gesundheit. Und das mit dem " Fall " der Margot Wolff 
so etwas, da haben Sie aber wirklich noch viel Glueck dabei gehabt, das war 
ein Schrecken, man weiss ja nicht immer sofort, wie u. was, aber Gott sei 
tausend Dank, es ging nochmals ordentlich vorbei, aber wirklich nassen Sie 
etwas besser auf sich auf, meine Liebe.— 

_, , , Und wie gesagt .machen ^ie so sehne 11, dass Sie aus New 
York wegkommen, man hoert einfach graessliche Sachen, ich vermisse NY nicht 
eine Minute u. meine Leetle sind telefonierenderweise u.s.w. sehr nett. 

„ ^ , „ B«i <J«n Schweizern war ich hier auch u, es war ein sehr 

grosser Erfolg-fuer die Truppe, ich sah,. Die Ehe des Herrn Missisippi," wir 
waren bei dem Schweizer Konsul zu einer Reception eingeladen, sagten aber 
aber, mein Zwei haben zu viel, oft an einem Tag zwei offic, Cocktails, aber da 
gehe ich nie mit, ueberall bin ich eingeladen, aber wie gesagt, aber bei der 
wirklich mehr wie reizenden Ameril;.G. Konsulin waren wir zu einem sehr netten 
gemuetlichen lee, den sie wegen nir gab.weil ic j. groessere ^achen nicht u.s. 
w.,mit Kuss stellte sie micji vor, ich sei eine Frau die JEDEN aufheitern wÜr 
de, sie ist jung u. bi/j'dschoen u.ich muss sie nSER aufheitern. — Jhr Mann 
spricht fliessend Deutsch, die Grossmama war eine Deutsche u.ich weiss nicht 
ob Sie mal von iriirge hoert heben, dass ich vor 3 Jahren einen sehr klugen Mann 
fuer 2 Std. traf, bei meinem frueheren Maedchen,die sich ein reizendes Haus 
gebaut hat u.paymg guests -immer nur Einen —nimmt u. Ernst Thape war daa. i 
irgend wie hat er an mir altem Weib einen kleinen Affen gefressen u. koresponJ 
diert SEHR reizend mit mir u.hat mir gerade jetzt ein Buch von ihm geschickt 

^ Ernst Thape —Von Rot zu Schwarz Rot Gold. Lebensweg eines So - 
zialdemokraten'( Verlag J . H, W. Dietz Nachf. G.M.B.H.FIanno^ 



o*.veer 



Em Reinhard Uhde schrieb in der Bremer Buerge rzeitung eine^SEHR nrossen 

,t*i „«K«« ^oo of..-i,- -.i/*..-.-. r........ — Natuerlich 

dem Paul Levy 



..^^....^^ ^ ..„^^ ^f.iiixoM J.II «o r oivmvr Due rne rzeitung eine.- 

u. anerkennenden Artikel ueber das.aktue lle politische Buch;^ Natuerlich 

werde ich es langsamst lesen — nchdem er hoerte,dass ich mit dt 



^^AJVCOTJVER 9, B. G. 

schr«ib«n —ich nuss schon sanln;?;;!;. "•"•'-£''" ""«*"« Erlnnerunoon 
vielfaeltig, Zahl der'^a.St. SSS^r.s Ha's^S."-!""""" •" *"-at'«ln^ 



Noch etwas Nflttes.— Dor Vetter mein 
ner Zwei eine ausgezeichnete Positi 
blonde Christinen, war nit der Let 
sagte, ( die cruise heisst| Weihnac 
jetzt dauernd hoe ren, darauf der Vet 



Und Jsreal ist geradezu mehr wie au 
viel, lyie wird das enden u.jptzt qe 
immer hoeren, was die Goiems sagen, 
ausgehen u.wir Amerikaner, sind auch 



on nat u. schon die dritte Frau hat «n«.. 
JJten natuerlich mit auf demIcSi?? V, JoJn 

ter'!"""'». /^; "eihnachtslieder werden'wir 
ter . Hast Du gedacht, sie blasen Schofer ? 



frfiendi^traurig u, verdirbt mir hier SFHR 
rade m der Weihnachtszeit ,moech?e Ich nicht 
Ki'foder ist das ein Ejl^d,aber wie sS?l 5as 
nicht gerade sehr nett zur Zeit.' Z„m Kotzen 



Das ist ordinaer,aber mehr wie angebracht u.in diosem sl^;;;; 

nebe rojf'rf^ic'^?"?! ^"* ^ ^^"^^ U.Gesundheit u.* 
gene Gott.dass mit Jhrer dusselinen Wied^rmit * 

nachung doch noch etwas heraus ^uaS;.: 



Viele 



herzliche Gruesse von 
Jhrer 



L. 






K 



^ 



V 



Dr.Mnrrjot ri.t.'olff 

102 V.est 73 rd.StrcGt 

N£vv York, w.Y. 10023. 



USA 



^' 



— . • . <» 




fc* -t*^ 



><• 



C 



V 



V 



.1 



X 



\ 



\ 



N 



r 



■\ 



\ 



\ 




^N, 



/ 



i 






s 



J 



/ 



- ^ 

/ 



/ 



0^ 



J 



/ 



/ 



/ 



\ 



i 



\ 



An die Ausland sab teilunt^ 

der Berliner Bank 

Berlin Charlottot>biirß 2* Hardenberg Str» 



32 



?A. 6. 1969 



betrifft: 

noin Au3,Konbo Kr»I733I 



Sehr ßf^ehrle lierren: 

hierdruch ■fiöchte icli 3ie bitton , den Botra£$ von 

DM> ;:7>?8 

(und Zvvar /dt aerc '^ernerln 

im Auftra^:, von I-UlU^Wolff und in BOi^lcichuns Jor IIonorar--J?echnunc; vom 

an Herrn Kecht.arivralt Dr.F.W.LUCHT 
I Berlin I), //undstr. (lloenis-we, ) 52 f 

der, wie ic4 »v oif.:ü,auch bei IlmeM ein Xoiito unterhaelt, zu überweisen^ 

Gleichzoiti.^f bitte ich Sie, bei Ihren Bionatlichen Ueberweisrnv^en 
der Zahlunvjen an -^lich neiten^ dos Sorlinc^r Wiaderi^ut:r,ao:i'in£:c Ar/tcc 
zur KonnzrixB za nehmen , 

daßß reine Kouto Hi\ bei 0er 






Chenioal Bank 2üÜ Coluo'bufl Ave, Kew Ior\:.li.Y IÜÜ2 
eine ticxw ist (aus toc/miGOi/en Gründen) ur.d zv;ar: 

033 - 5 2:; 790 

Da Buolran^.en jetzt hier meifit völliß dirrch Computer au3f:crührt wären, 
wäre ich ILnen (iaakbar,weun Sie in Zukunft bei Ihren Ueberweiyun^en 
an mich ritets ciie obi^; an/j;et,e{;ebenc Konto Kr-anfuhren wUrden(die alte 
ist inCQi:L:en orlcrchen) • 

Ich erwarte zum I»J.;li d.J. von üeiten der. Wloder^utraachungsamtes Berlin 
eine Ilaclizahlur:^; von 240 DM. Di<.T>en Betraf l^^cöen Sie bitte auf 

meinem .Konto in Berlin Eitelm* Gleichzeitie; bestätige ich Ihnen-mit 
bestem Dank - Eerhalt Ihrer lUtteiliing vom 24. 4# d.J.dasn auf meinem 
Konto 30 DM. eingin^.en • 

Ich wäre Ihnen danlcbar^v^enn Sie mir von Duechführun^ meine? Ueber- 
weißun£s Auftra^ies an HerrnDr.Lucht(bitte erst NSCII dem !• 7. d.J) 
Flucrpo<?t hio^r bericliten !s4irden und die monatllclien Ueborweinun^^en an 
mich fortan auf Meine obi^'; an^^^e,' :e bene Lew Yorker Konto Nr. durchführen 
wuerden • 
Mit ber^tem Dank für alle erbten o Erledi^jung 

in vorzueglich?3tor Hochachtung 



MAKGÜT H i^IüLFF 



Luxemburg, den 22. April 1969 
Av. Fayencerie 159 



Liebe Frau Margot Wolff , 



herzlichen Dank fuer ihre lieben Wuensche und die 
Adresse von Tucci, von der ich gelegentlich Gebrauch 
machen werde. 

Ich war -tressach in Berlin und vorher laeggere Zeit 
in der Sdiweiz. Sie haben sicher inzwischen den Arti- 
kel von meinem Mann ueber Shylock erhalten (in der Jt 
"Zeit"). Das Stueck wurde vof der Television aufgefuehrt 
und danacji fand eine Diskussion statt, zu der auch ein 
fiabbiner (aber nicht mein Mann) geladen worden war, und 
zu der keiner etwas Gescheites zu sagen wusste. Auch 
Gruenther G-rass war anwesend, aber er hatte sich offen- 
sichtlich mit diesem Thema nicht beschaeftigt , und so 
sagte er einfach, man haette das Stueck lieber nicht 
zeigen sollen. 

Mein Mann Sc.ndte dann diesen Artikel, als Diskussion 
beitrag, an die Zeit und sie waren sehr froh darueher 
und veroenffelifehten ihn sofort. 

Es freut mich zu hoeren, dass Sie vielleicht wieder 
nach Luxemburg kommen wollen, eventuell mit einer Gruppe 
Ein Herr Mart arbeitet nicht bei uns. Es gibt aber einen 
Dienst, der sich mit der Leitung von Gruppen in Luxem- 
burg und waehrend der Sitzungen in Strasburg befasst. 
Die nächsten Sitzungen'^finden am 5.-9. Mai, dann am 
30.6.-6. Juli statt. Schreiben Sie ihren Wunsch an fol- 



gende Adresse: 



Direction Generale de la 

Documentation Parlementaire et de 1 'Information 

Parlement Europeen, Kirchberg 

Luxembourg. 
Sie koennen sich, wenn Sie wollen, auf mich beziehen 
Sie werden dann an das zustaendige Bureau gewiesen. 

Mit recht herzlichen Gruessen 



^I^M^ji^^^^ 







-t 



M 



rt 



ro 



u o 

7^ O 






^ ^ ":; 
. > c 

Ol 



O o 



rj 



ro 



'/i 



4-) 



I^ LO 



:»*-r<-^ 





1^ 



'^ 



^ 



^d< 



^;#^. 



^-- 




:i$ 






VcX 




N, 




Q-lOd aN033S 




x:.-. 



Vi 



>r* 




< 



^^ \, 



.^ 







<S 



^ 



\ 









-v 1 V>-^ 






I 



p^ 






FIRST FOLD 



' I 
I . 



• 






^. 





h 
o 



J 

< 

o 



.i4 

a 

q .1 

o a 

iL 






< < 

o 









Q 

J 

o 



z 

hl 
h 
(/) 

O 







IP^uU c^\^(^ l^'' 










(uy/ 



// /Z /Ä ^^^ ^4^ Ky^ 




J^^ytX^ 




^Z^t^^u^^ 





L^V cyl'^M^ ^y ^u ^^U''€6^c^i,c 






•^^^ 



'V^-^^ 



(-^^<T^ 



(Tr^A.^ 







aiod xsdu 






u 

ü 

h 
(/) 



ÜJ 

0. 

< 

ÜJ 

tn 

h 


z 


Q 



13 

D 
U) 



J 

c 

z 

UJ 



z 



I 

«1 





SECOND FOLD 



lome des Zahlungsempfängers 
NameofPayee: 



Rechnung Nr.: 9/1 321 
No. of invoice: 
Datum /Date: 

Oct 7f69/Ku 



Margot H.Vvolff, M.A. 

102 West 75^^'^t. 

New York 23f N.Y\/USA 



An: RIAS Berlin 
To : 69, Kufsteiner Str., 
Berlin 62 



I- 

Für Rundfunkbeitrag am: 

For radio contribution on: 

Titel der Sendung: 
Title of Performance: 



Sep 26 ^ 1969 

PÄDAGOGI^JCHE UMSCHAU 
•'UKEßCO-Schule in Berlin'* 



Band Nr.: 

Tope recording No.: 

Art der Mitwirkung: 
Kind of Service: 



Honorarbedingungen Kennz. 
Fee conditions type: 



577-71^ 



manuscript and 
speaking 



Honorar /fee DM e^ 



C/A 




Items listed were received on:Sep 2Df69 
and payment of above indicated 
amount is correct and due 
6700100 OC-1642 



Das Honorar ist als Bruttovergütung an- 
zusehen, v/enn der Honorarempfänger 
zur Umsatzbesteuerung herangezogen 
wird. Eine Aufteilung des Leistungs- 
entgelts in Nettobetrag und Mehrwert- 
steuer wird nicht vorgenommen. 



15-25-253/311 1^. i 




Betrag ist zo Oberweisen auf :Berliner Bank/ Zentral 6 

ir.b. Konto ßln.Aest 220 00 
für Konto 1? 851 



m 

BERLIN 

RUNDFUNKANSTALT 

1 BERLIN 62 • POSTFACH KUFSTEINER STRASSE 69 
SAMMELRUF 213 01 • FERNSCHREIBER 0183790 



Mrs. Margo V/olff ,M. A. 
102 West 73 Str 
New York. N.Y. 1002 3 



IHR ZEICHEN 



IHRE NACHRICHT VOM 



UNSERE ABTEILUNG 



UNSER ZEICHEN 



AulSenpolitik Kö/Vo 



DATUM 

18. 12. 1969 



Sehr verehrte, liebe 1/lrs. V/olff, 

haben Sie besten Dank für Ihre freundlichen Grijße und 7eihnachts- 
wünsche sowie die übersendunfr Ihres Artikels im ''Aufbau" zur 
Präge der So zialkrankenyer Sicherung in den USA, den ich mit 
großem Interesse gelesen habe# 

Ihr Vorschlag, dazu Anfang komrnenden Jahres einen kleinen Beitrag 
für uns zu liefern, erscheint mir durchausinteressant; jedoch 
haben wir von hier aus keinen direkten Einflul3 auf die Programm- 
planung der "Stimme Amerikas^' • Auch ist mir nicht bekannt, ob der 
dortigen Redaktion 3tatmittel zur llonorierung freier Mitarbeit 
zur Verfügung stehen. Ich möchte Ihnen jedoch empfehlen, sich 
von sich aus in dieser Sache mit den Kollegen des Büros der 
'^ Stimme Amerikas" , New York, in Verbindung zu setzen, bei denen 
Sie ja wohl ohnehin persönlich gut bekannt sind. 

Ihnen , liebe Mr*s. Wolff, recht angenehme Feiertage und die 
besten vVünsche für das Jahr 1970. 

Mit freundlichen Grüßen 



Ihr 



zzr-4^ 



^L^ 




^{Eberhard ILörting) 



Bitte Zuschriften nur an 
RIAS-Berlin zu rictiten 
(nicM an Einzelpersonen) 



H r»p- 



ä.OV 



»1> 



)f.! 



in 



l^^nDfCTtC 






yO- 



.U<^r'i?m 



'•,' i 



-•.^.vr*^ •< in 



k.j 



M hf\ 



Rechnung::^ betrag am 



■^ /^ 



i j. 



kl 



T.1959 



. 




BERLIN 

RUNDFUNKANSTALT 

1 BERLIN 62 • POSTFACH KUFSTEINER STRASSE 69 
SAMMELRUF 213 01 • FERNSCHREIBER 0183790 



Mrs. Uavgo V/olff,M.A. 
102 West 73 Str 
New York. N.Y. 10023 



IHR ZEICHEN 



IHRE NACHRICHT VOM 



UNSERE ABTEILUNG UNSER ZEICHEN 

Außenpolitik Kö/Vo 



DATUM 

18.12.1969 



Sehr verehrte, liebe 1/Irs.Wolff , 

haben Sie besten Dank für Ihre freundlichen Grüße und V/eihnachts- 
wünsche sowie die Übersendung Ihres Artikels im "Aufbau" zur 
Präge der So zialkrankenyer Sicherung in den USA, den ich mit 
großem Interesse gelesen habe. 

Ihr Vorschlag, dazu Anfang kommenden Jalires einen kleinen Beitrag 
für uns zu liefern, erscheint mir durchausinteressant ; jedoch 
haben wir von hier aus keinen dix-ekten Einfluß auf die Programm- 
planung der "Stimme Amerikas". Auch ist mir nicht bekannt, ob der 
dortigen Redaktion Etatmittel zur Ilonorierung freier Mitarbeit 
zur Verfügung stehen. Ich mochte Ihnen jedoch empfehlen, sich 
von sich aus in dieser Sache mit den Kollegen des Büros der 
"Stimme Amerikas" , New York, in Verbindung zu setzen, bei denen 
Sie ja wohl ohnehin persönlich gut bekannt sind. 

Ihnen , liebe Mi's. Wolff, recht angenehme Feiertage und die 
besten V/ünsche für das Jahr 1970. 



IJit freundlichen Grüßen 

Ihr 



=-^ 




^{Eberhard Körting) y 



Bitte Zuschriften nur an 
RIAS-Berlin zu richten 
(nicht an Einzelpersonen) 



Direktion und Vrer^rA -Ab^,eilunß 29*Juli 69 

des InforTr:ation.9zentrums Berlin 

I Berlin 12 . Harri enber-str. 12 PS^l^r tald^Antv/ort wäre 

attention: Mrs. Carola Howaldt ich Ihnen verbunden bezw.für 

entr^pr« "Kachetor^fl'^ beiSenat 
Liebe und unverges^.ene Frau Carola Howaldt : bez\ir#Roy Barnard. Berlin 

sehr herzlichen Dank für Ihre Zusendung; de» Sonder-Buminer von 
"Berliner Leben ♦" 

Ich habe midi selten r>o audrichtig über eine gedruckte 'Uu.ssage" 
ueber oan ''neu -alte Spree-Athen" freuen können wie bei der,inTnor 
wiederholten, Lektüre die.ses in jeder rlin.'::icht repräsentativen Heftes« 

Besonriert die Leitrage aes ßtets meisterhaften HANS /^ALLEKBERG ,doch 

auch Barbara :^oacks konnorische Analyse der Berlinerin | sind 

nur mit der Bezeichnung 

"sunirr.a cum laude" 

zu charakterisieren ♦ 

Dass ich - natuerlich - in ineinen Zeitungen entsprechend 

eine laudatio ubor diese ßelun^e Berlin -V/orbung bereite schrieb - 

beide sollten diesem Brief bald gedruckt nachfol^jcn - , versteht sich« 

Das Sonderheft regt zuden zu aehnlichen Fortsetzun^-^,eb an , an denen 
ich laich izi'^rn i'ii b-betoi li^-e?i möchte ♦ 

Ich haoe auch das Sondeehft sogleich -und mit Freudo-an unsere, wohl 
prominenteste - ßx Berliner New Yrol:erin"vom Fach" weiterge^^eben: 
frau Dr. Julie Vo^el^tein-Braun • 

Ich darf wohl annehmen, dass Sie das grandiose Memourenbuch der nun 
86, jährigen 

"Was nie.Tials stirbt"^ 

(Stuttgarter Verlagsan'-^talt) , lasen und^^ss Ihnen bekannt ist , 
dass Frau Dr. Braun die Witwe des bedeutenden Berliner Sozialisten 
Dt Heinrich Braun und Stiefmutter von Otto Braun , Autor von 
"Briefen eines Pruehvollendeten" ist. Dr.BraMus I.Gattin ist 
die Autorin von'* Im Schatten der Titanen" Bestseller-Buch der 
eneration unserer Mütter bezw.Orossmütter » 

In all diese Berlin -Freude platzte der hier recht gross(und mit 
Foto) aufgemachte Artikel über die Schnierererein am Ehrenmal vom 
20.Julin in Plotzensee , nicht anders als eine Stinkbombe, herein • 

Mein bereits für I.September d.J. terminiertes Kommen ist nun noch 
dringlicher geworden • Sie. liebe Frau Howaldt, jkaben ja hier selbst 
erlebt , was hier "draussen" Schmierfinkereien anrichten -und auch, 
wie gerade ich, in jüdischen und US andern Kreisen, da hilf reich auf klär- 
rend wirke . Da GL meine Wohnfrage bereits für den ganzen Monat 
September ok.ist, fehlt nir nur FLiGKAHTS . Ich lege Ihnen d aber meinen 
Brief an die hiesige Filiale von Roy Barnard bei, mit der Bitte, KH:FTIG 
NACi USTOSSIilN. Und: falls Sie im Urlaub sein sollten:bitte,dass Ihre 
(mir ja meist gut bekannten)Kollegen das tun ♦Der Senatsbeschkuss bez. 
EElnladung ehem. Bürger erleichtert d as ja l?ezw.sollte \7irken,da3s 
alles rasch ok.wird. So vorfreue ich mich also auf unser hoffentlich 
gutes WIEDERSEHN IN BERLIN - hoffentlich "sitzen"bisdhain die Schmier- 



/VllT FREUNDLICHEN GrüSSEN 



( Carola Hovaiat ) 

INFORMATIONSZINT RUM IIRLIN^ 




^ INf OKMATION CINTRI 
^ CINTftI D'INPORMATION 



1 b«rfln 12 (chaiiott«nburg), hard<inbttrgtfra6« 20 (zoo-nAh*), t*l. 31 03 71 




u 



Baron Ruediger von Wechmar 
Dlrector|German Information Center a i 
410 Park Ave 1/ h 

New York.N.Y.I0022 

Lieber Rüuiger von liecamar : 

herzlichen GlUckwunv^ch zur "Mit -Vater^^jchaf t'' der Deutschland-Beilage 
der"New York Tiffiec'%dio Sie mir eben übersandten • Vorher schon 
hatte ich darauf ^'getippt" , dass die ^ve^ entlichen Ideen dieser 
originellen Pro>D-.^-anda Ihnen bezv;.Ihrem"brain-trnnt" entstarnnen. 
Aus vielen ixnserer (JesTDrache weiss ich ja, wie frisch und dabei doch 
ori^iuellÄ Sie auch 30 schw^rige Probleme wie die des^image" hier 
zu behandeln i^/iosen • 

Dav'^, was mich besonders freute, war auch, vie die " 3 K und die 
deutschen irauen'' in jener Beilage ge£,en£,e stellt werden « 
Sie wissen, das ist ein Bereich, in den ich ''aufhellend und aufzuJclärend" 
mich seit lan/^em mühe - und trotzdem viel schon geändert und 
gebssert wurde, bliebt da-wie für die iiäachen Erziehung-noch j_;ewaltig 
viel zu tun • Ich hatte gorade von Dr, Storeken Post -und hoffe, ait ihm 
auf diesem Gebiet einiges zu tun # Senator Ewers plant auch seit 
langem, mich für Sonder Frauen -Kurse in Berlin zu gewinnen - 

Und ich habe für Jen iionat Septenber in Berlin Einladungvora Archiv- 
Leiter der "Akademie aer Künrrue" • Dort wird mir ein Apartemont ver- 
ypii(ßa.T sein - das würde bedeuten, daasich cfissiaa zum 10» Jubiläum del^^ 
wieder erbauten Berliner Fanxanen Str^ Synagoge an der State meines alten 
Vix^kens bin und währnd der ^eit unserer juedischen Hohen Feiertage - 

ABER - niui gibt es wieder einaal zorstoeririr>ohe Kräfte ,die geeignet 
sind, viel ^'g^odwill" kaput zu machen . Ich hatte nioh eben so von 
herzen aber die beherzte Hede von Präsident Dr. Heinemann gefreut - 
und nun gibt es erneut Sciimierereien ,noch dazu diesmal am Ehrenmal 
für die 20.Juli Opfer in Berlin . 

Ich bin mir bewusst , dans dle**bör,en Buben" vor) rechts und links 
in diesen Vorwahl-Zeiten noch viel uebles Handwerk treiben werden- 
aber: en ist ccheujslich genug dass eine Handvoll von solchen 
Ravlikalinskisai jenen neu Auftrieb gibt, die ohnehin nur zu gern unkon: 
"wir sagten ja inner, dad das andere Deutschland viel zu schwach 
ißt -" 

Weil ich das nicht glaube, scl-reibe ich Uinen^'ieser "Botschaft". Sie 

soll auch nitteilen^dass ich mich bereit halte, viel früher nach Berlin zu 

fliegen -umx wenn und falls u as nutzen kann. Der Berlinder Senat 

beschlons Mitte Juni, emigrierte verfolgte ehem. Bürger einzuladen. 

Da nein Wohn Probleia bereits geloest ist, fehlt mir nur Flugkarte- 

wennSie die RASCIIKR A:<TIVIEREi^könnten,waer schcen. 

Vielleicht können wir uns doch bald mal wieder senn-und ich erfahre 

auch über den Beilagen-^^eichner Edelmann näheres Biografisches dabei? 

Fuer heute nocliinal Gratulation zur MT Beilage Inspiration 

und schoensten '^russ 

in * Wertschätzung Ihre 

MARGO H WULFF 



PS. Die Berliner sandten mir gerade eine Sonder Nr. von"Berliner Leben "- 
ebenso erapfehlenswert(wa8 ich bereits in Artikel form tat) wie die 



Roy Baniiüij-u rublic nelations A^iency 29«Juli 1969 

attention^ Ko'itetJb von Zitzewitz 
655 HadisüJi Ave 
Kow York City.A.Y • 

Werte jjwOiOuüoa von Zitzewitz : 

vie Ich .erride von Rüdiger von .vociraar von Geman Infornation Center 
hörte und soeben von Ihnen telofoniach bescätäjt; nekam , 
Iflt Ihr Jf.T.E'^ro oc auftragt, Lei den "technicalitiea" bononciers 
ZM helfen, welche 'lio Hinladung ^'ea Berliner LJenatn an ehenali^ro 
verf Glitte .berliner Bürger ooi oinem -Besuch Ja Mit <?ich brin^-en . 

Ich freue liich, Ihnen zu berichten ,fla«ß raf3ine iVüIÜ^ Jr'HAGji in Berlin 
bereits ßelÖr:t ißt und zwar für rlen GAi.'ZKK noihC SKPTj^lv yiR o, j, 
für diece ;r.oi t stellte rair die J.erlinor "Aakadoni© der Ktinrto- 
(via Direlctor den dortigen Archivs Dr.H.Hudor) ein Ar^p^rtenont 7ur 
Vcrfü{,aing . . >. * 

^' ?;!''!':?r^!^ sind nicht nur die Juudischen Hohen Fierta£:e , ?onccm auch 
22L 2if''^''';P Jibllaun dos viodor-orbauten ii:m:^,:o,zo an der raoanon^tr. 
VnJ?« f. L^ V-rtroocrin anir«oehenster jüdischer Zeitun^-en hierni- 
iando und in Europa f?owie als Pine der boknr.nte^ton Vortrar.-^-r-edn'Tin- 
nw in juedischen Sintcrhoods,Loß«m , Verbänt^cn , wird natucrUch 
von den Berlinom besonders -o^/ünrxht , dar,s ich in dieeen ^eeti^onat 
anwesend Din • 

Kit den Borlinrr OberraVuinor Prod.Dr.C.Lebr^anri und «at^in v- rhibr'et 
ir.ich Jahr^C'hnte-lani.;© Frcunßdschaft . rniD..er 

^il ^2i'ih--^'*H''''T yfj^'^»^"^-=ä viele Berliner Sir-U Cruppen haben 

mir bereit" nit,Tet<>iit , da.^^n nie c^m VortrUce von r^ir halben möchten . 

Daß alles int nun unayo wichtiger .geworden ,alfl .'1© «chovnrlichon 
ochnierercicn .U2.^it-uelbar nach aer grandiosen l.ahnrede von l^m-^ea^ 
praaiaent x.r.H.oinemann , noch da;:u ^ r.hrenü;al vom 2tXJuli . 

vL?^r,.lL^'2?-^^'^'''S ' rir^tn^Tlich wieder in v/eltjudischen KrSi.c^en 
viel Aufsehen und Sorge hürvorgerufeu haben . 

Ich habe u , a. hier seit ^ahr- n auoh uls Gast von "adult education 
clarren" den "Bonrd of edu6aticn" in vielen 2Iew Vorker SLlen 

Bchteri ;tc^^'!?-.''w^K ^""^'r- '^^^f''^'? berichtet - v:nd ,oft u..tarxnach 
ecnveri, 3tG.. ^na hexticBleh Jißknssionen, nlt viel "«inrefleichten« 
Vorurteilen auf raunen können . . vi x •i.i^oiieicnten 

nn^hoJ:?^ n^'®^* nehr als olnor^ Jahrzehnt r.orro-;pocndcntin für so 
na.-3hafte üo-jue ische Zeitschriften wie" I.ational Jewiah Poet" und 
IbPn^^T Jewi.h Exa-nniner" bin,iot Ihnen .Ja.wie ich annehmen darf 
"Hacclbi^ln iiaseH ''^^''^ '^^^^^^'^ '"'^'''' ^^'' "Aufbaux " sowie 

n«? ^x? '''^?''^°'J?*^ ''**'' ^^^^ FJ.UGKARTE- cj3 bebten via Frankfurt 
und Köln .Dlcae Stopover wuerden mir ennögliclien ,für iiorlin auch 

-Ük ^ ? ^ii"^^^ 2u sprechen bezw.J)e'itschland-Sender -vas oorcito 
xrUher sich oft ße^.ensrcich aurwirkte . 

In der Koffhung ,dass Sie RASCH die von mir benoet^ßte Flurk^irte 

? f verfügbar machen können -in Zusarj-.enarbeit nit Berlin - be/irür.oo 

ich oie beQtona,i Chi gern frührer Zu^amm^ " ^ " • - 



DER BEOBACHTER 

DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND 

BEI DEN VEREINTEN NATIONEN 



Johannes Haas-Heye, Pressereferent 



405 Lexington Avenue 

New York. N.Y. 10017 

Tel.-Nr.: (212) 687-6882 

Telex: New York 224111 UNOGERM 



Mrs. Marge H. Wolff, M.A. 
102 West 73rd Sxreet 
New York, N.Y. 10023 



19* Mai 1969 



Verehrte -Frau Wolff! 

Besten Dank für die Übersendung Ihres Artikels über 
Dr. Schröder, der einiges wirklich zurechtrückt! Sie 
haben damit gewiß einen weiteren Pfeiler Ihrer, wie 
Sie schreiben, "Brücke" errichtet, wofür ich Ihnen 
sehr dankbar bin. 

Mit freundlichen Grüßen 

Ihr sehr ergebener 




.--^ »- 



<^<^<- 



HADASSAH 



The Women's Zionist Organization o£ America, Inc. 



65 East 52nd Street • New York, N. Y. 10022 • ELdorado 5-7900 



Mrs. Samuel W. Halprin 

Chairman 

Public Relations Comnüttee 

Contact: 

Sam Allalouf 

Director of Public Relations 





Dcccrabc3r 10, 1969 

ilisG I largo 'blf 
A iif bau 

2121 BroaciTjay 
New Yoii: City 

Dcar Ifcrgo: 

Hero are reprints of tiro of thonocrriG 
m-i-i/ben b the childron o^ ThereGienctadt that imve on 
display at tlic exhibition* 

The one in thc broTm folder T-ras tho 
inspiration for tho title of the exliibition, »IJe VJant to 
Live " . 



as thev cirrdve. 



I TTill get jrhe photoc to you as g on 



to Tüeot :'ou. 



TlianVzs for all your help. I iras dcli.^^hted 



Sincerely, 





anet '.^litc 
Riblic Helations . 



/^ 




^^^y ///cu 





^ Ad^c,^^ 




Y 



€c<^^' 





r^c 




Rabbi Irving J. Block 



-> 



'<^ 





>'v^if 



*■!»■' 



msh: 



..^* 



"■^' 



J« 







■Wi^^w 



,^»*^**. 



Wonderful Denmark ^ (^^L^^ ^^ j^Cj 1 



Postbud Briefträger 
facteuf - .Postman 



:c 



m 

z 



<«^ ;_ /Aa T)VT^^ ^--«^'^ '^^z g 

/y^'^yvv /■w^Y' <?t^(A '<*'T't^ ^fC^^e^V 



.tTPOSi 



i»ah /v'^>^ 






CD 



> 

< 

Z 



-Hr-C 






'-V^ 









/ 



V^' 



> 

z 

> 

7^ 



(O 



A. C''>'VW% 



110 



pa FESTBU 



IWA'^V^ ^ßci 



^/f 



'k. 




7 



r 





Stella Richard Herlinger 
Post Office Box 504 
Farmingdale, L. I.,N. Y. 11735 



t 



or cjrp ■> ; 



•li 



-<' 



mSS "\\TP.O Wolff 



o 




lu2 West Y^rd streeo 



•J|i t^ 



New York City/Y /^f J^S _ 



Sept. Kth 1968 



Meine liel-e ^ute Seele, 






:Ai bist doch fabel- 




haft. iTüfier denket Ja an mich. Diesen Brief plante ich 
a^s Keujafirscru-G und gute, gesunde ^eiertage. Lei- 
der kann ich mich nicht frei-na ebene nel leicht bin ich 



k.<-^" 



M 



riitricA-itetenvmsst^vileder fort. Sie sol].en sehr projrd- 
<>:Jaiente Juden in der Bewegung seinl, das hat aber nichts 

Ji^i^f^igen; aber wenn ich weggehen x/uerde. mues^te -^le" 

^ J 

^Xj^n ^'home". ^.ch habe genu.^ davon gesehen mit der ar- 




^:nen Mutter Ti'linger und andere Freunde, das laere ihr 
'rtJ^-^^p^jpj^ clasc man ^ie nicht mal nehmen vv^erd^ 

p-m^er mehr und mehr ausser contact ist, ;. h. 




munt^Uy voellig unzurechnungsfaehig und sollte ich 



^ ^ hier vief^gehen Tiaere es ihr Tod, üas kanii ich nicht ver- 
•^^ antworten. Die .ezahlun.^^ ist nicht so phantastisch, un Ge 

«<• Y- Gegenteil, aber ich darf doch nur eine 'r.estmriite Summe 

^<.^' ^ verdienen, r>onst verliere ich die soc. security. Und dand 

l;- ■? ■ 

-■ /^-/on lieuem anfangen mit allen 3ogen ausfuelle-^, ist zu um- 

^x S ~ standlich. Ich :-joline sehr gut, hal^e ei,o;enes Ziimner mit 

<C^ -irenem i^d, habe Niemanden, -'er mir .reinredet und auch 
'^ ^^ . 

•^ V'iiis ist ein -ehr deprijnierender Job, coniTining, weil ich 
S -^ sie nicht 5 Min. alleine lassen kann. Aber ich weiss sie 
^ >^ zu behandeln, gebe ihr die richtige diet (compl. salzfrei 



:n 



ein Maedch:n lie fuer die schwere feusarbeit koroiit. 
^i-Ks i; 



"^V 



r-4x 



un- auf low calories;, sodass kaum Jemand anderes, nicht 



^' 



/. yr| einmal .-ie eigenen Kinder diese Pflege uebernehmen 

v^^^-A ko nnten. Kommt ja dazu, dass es schwer fuer die di - 

Vi Vrec,te Familie ist, so eine dahinsiechende Muttwe zu be- 

^x^ treuen. Nun Schlug^ Dank fuer Dein liebes Gedenken. Ich 
^V^. wuerie rjerne mal etwas fuer mlchjt, tun. iigiseji.l Mich^kan 
man anrufen, aber nie nach 9 Uhr abendAsj da sie ein 
Schlafmittel bekommt, das Telefon in ihrem Zdjnmer ist, 
und wenn sie auf-^acht^ ich "ie 3/U Nacht mit ihr auf - 
sitze. 5lö. 1IU2- 5ö7u Mrs. Meltzer. 



Mr, Peter Herz IÖ.I2.I969 

Hlrektor des Presse u, Information-Amtes 2 Anlagen 

des l'andes Berlin und als dritte: ISRAELI ANA 

I Berlin 62. Rathaus als"token»zum Fest i 

(fuer Ihre Sammlung) . 
Werter, lieber Peter Herz : 



nun habe ich hier bereits rim Dutzend Vorträge gehalten und ich bin 
sicher, ich baute zumindest"! million Dollars of goodwill" für Berlin . 
In welchemAusmass,könnenSie selbst aus der beigefügten Kopie eines 
Briefes ersehen , der von der Witwe des Koelner Grossrabbiners u. ehemaliger 
Theresienstadt-erin kommt • 

Eine ganze Reihe von Artiklen wurden durch die unseligen Bombenaschläge 
vom 9, November und die vielleicht noch unseligere Tatsache der beiden 
Nazi-Schüler(Abiturienten)an der Berl.Paul Natorp Schule zunächst 
storniert -ob überhaupt noch moeglich, fraglich , 

Mit Freuden ersah ich aus einer Meldung in der "N.Y. Staat szeitung",dass 
Berlin ab I.I.I970 eine "Propaganda-Offensive" plant und dass Sie deren 
Durchführung einer hies, bekannten Agency übertrugen , 
Wieweit Jene Experten den"Jewish market" kennt, ist mir unbekannt. Aber 
ich bin gern bereit, als Consultant dort mitzuwirken, damit besonders jener 
Teil der Presse, so wichtig fuer goodwill, bearbeitet wird .Da ich doch 
mit den Redaktionen aller namhaftesten J.Zeitungen gut bekannt bin und vor 
allem durch das Prestige meines Namens dort Entröe habe, will ich gern 
mit Ihren Beauftragten da zusammenarbeiten, dass ein positives Resultat her- 
auskommt . Leider ist in jenen Kreisen noch immer eine der Berlin-Mauer 
nicht unaehnliche Mauer von Ressentiment-die auch nur durch Notizen bezw. 
Artikel zu durchbrechen, diente ja vor allem auch die schöene Berliner 
Einladungs -Aktion . Aber selbst die Auswirkung jener so erfreulichen 
Initiative wurde druch die oeben erwaehnten Ereignisse schwer geschädigt . 

Natuerlich wird die"Aufbau" Febr. Sonder Nr. grossartig sein -aber : 
auch das dtsch, sprachige Radio sollte hier voll eingesetzt werden. 
leider, leider hat sich die N.Y. 'taatsztg. seit "Wachtablösung" ausgesprochen 
anti-Brand tisch entwickelt - und der von ihr konrollierte Sender WWRL 
dürfte drum ebenso wichtig fuer Berlin iPrpaganda sein wie WHOM mit Marta 

Ley . ^ 

Wenn Sie Ihre hies. Firma beauftragen könnten, beiden ^endern finanziell 
etwas "zuzuweisen", wird es nicht schwer sein, mich als Sprecherin für 
"Berlin -Bilderbogen" einzusetzen. Wenn das nur an 4 Sonntagen geschaehe,wäre 
sicher sehr wirksam . 

Well ich denke, dass Sie ihre berufliche Ueberbelastung kaum zur egelmässigen 
Lektüre der Düsseldorf er "Juedischen Allgem.Ztg"kommen lassen, anbei, was 
dort am 21. Nov. d.J. an höchst Wichtigemund Intressanten über Ihrer Familie 
"Stammvater "Dr. Markus Herz zu lesen war .Ich nehme an die Herz-Humboldt iana 
sind eine Freude für Sie - und koennten von mir doch als Teil meiner 
beabsichtigten Portraits 
"GROSSER JUEDISCHER FAMILIEN IN BERLIN" 

benutzt werden • 

Ich habe hier momentan gerade eine Vortrags-Reihe"Grosse jued. Familien" 
im Herzl Institut "lauf en"-mit grossemEcho .Zu m Research der Berlin-Arbeit 
könnte ich ca.am I.Maerz 1970 im Berlin eintreffen-wie Sie wissen, ist ca 
6 Monate Studien unumgänglich für das Projekt .HOFFENTLICH BEKOMMEN SIE ES 
BALD MIT SENATOREN DR STEIN UND EWERS OK. -beide sagten es mir ja begeisert 
im September d.J. zu . Bleibt mir, Ihnen herzlich ein schöpferisches gesundes 



SPEED LETTER 



INSURANCE • FIRE • CASUALTY • MARINE • LIFE • ALLIED LINES 

ROCK Cr COMPANY, INC. 

110 EAST 42nd STREET - NEW YORK, N. Y. 10017 

OXford 7-0448 



r 



TO 



MESSAGE 



''~}>vZo "^Ot^^ ^"^^ 



'<^<^ 



n 



L 



/>/ 



DATE 



^ 




J 












A^>^ 



DATE 




/-•V*' 



J' - 






SIBNED 



FORM AVAILA8LE FROM GRAYARC CO . INC. 
882 THIRD AVE.. B'KLYN 32, N. Y 





THIS CDPY FDR PERSON ADDRESSED 



MAU OAIIV REPODT ON OAY 

■ISK IS lOUND 

POLICY NO. 



SeCURITY lUfTUAL InSURANCE COMPANY 




AGENT 


BROKER 







DIVIDEND 



O0V 



Ew York 



FIRE INSURANCE 



REGISTER 



ltt.N£.WAL Ur NO. 


E 

N 
T 
R 
Y 


K 

1 

N 
D 


T 
R 
A 
N 


PREMIUA/. 


1 

N 
S 

T 


COMM 
RATE 


COMM ISSION 


BALANCE 


K 

1 

N 

D 


T 
R 
A 
N 


LOCATION 


P 
E 

R 

1 
L 


L 
1 

N 
E 


POL 
SIZE 


BUREAU 
CODE 


TAX 

rowN 


COMM. 




m/L 


STATE 


CITY 


CLASS 


P- 
C 






1 














5 








10 


08 








































20 


18 








































35 


28 

























































Insured's Name and Mailing Address 

ICK? y«»t 73 3t 
INm torhu m iO£»3 



Inception (Mo. Day Yr.) Expiration TMo. Day Yr.) 



l 



D&B 



CARDED 



INSPECTION 



MAP REF. 



GROSS AMT. 
NET AMT. _ 



REINS. 



CODED BY 



ears 



AMOUNT 



3t 000 



X X X X X X X 



TOTAL PREMIUM 
FOR POLICY TERM UNDER D. P. P. P. 



It«m 
No. 



Amounf Fire er Fire 

and Ext«nded Cov- 

erag«, or Othtr Peril 



Per Cent off 

Co- Insurance 

Applicable 



1. 



000 




RATE 



TOTALIS) 



PREPAIDTERM 
PREMIUM DUE 
AT INCEPTION 



t3«<K> 



23» 00 



ANNUAL PAYMENT 

DUE UNDER DEF. 

PREM. PAY. PLAN 



PERIL(S) 



FIRE AND LIGHTNING 
EXTENDED COVERAGE 



NBFU CODE 


COM. 


10- 




20- 













DESCRIPTION AND LOCATION OF PROPERTY COVERED 
* 1 . •"^T' «•"•♦'««♦*•»* »yP« of roef and occupancy ef building(t) covered er 
containing fhe preperty covtred. If eccupied ai a dwelling itafe number of familiet. 



JJotiÄrhold end fumltuw eo«taif»ed in • brleir »tore e»d 
dweliing over 4 fmnim; stttiatet 

10^ ireet 73 St kpt #5 
»•w Yoris m 10083 



Subject »o Form Nod «PlOX ( 1 «6» 

Mortgag« Claus«: Loss, if any, on Building items, shall be payöble to: 



500 OrmuS eoiw^itr»*^ Iroi«^ mtm Tor* 



This Report Mailed 4«3«69 $k 



^gent 



Broker. 



OTDM-X-E 



c 



liJ'^'N/^ ' 



/^ 70.1^7 



hUPCo c<J0L rP 



8c. X .i7 



. :'^Md <Hi* aJi h tfitti . 



<* I» I niäi iii|<w#M>w<>w*w'<*u'.*>.yiaw.^>*<a<<«iMi^^ 



Mi'i'i irtiwAüiii I i'w uriiii^iiitiif ■^'•*— 'TrTiT-."^"it"r^-ii^ 



llfci^fii*^ iiii>*.>fciii n fc..fci«fa#«*iiiiiiip m 

















\ 







-S^^^-i^y;.^^ 



eMd^€\ ..ij^^^^^A.^ ^^ 



fXi>-r?^^<2^ 



CHRISTMAS GREETINGS 









h^Qj&i^^'}cH 



^'p/ 




— ^ 



(^ 




/^ P&<^^*.^1^ /f/o 



/ 



MADONNA 

Detail from a medallion of cloisonne enamel on gold 
Byzantine, xi Century. From Djumati (Georgia) 

THE METROPOLITAN MUSEUM OF ART 

GiftofJ.Pierpont Morgan, 1917 



Printcd in Switzerland 



WORKMEN'S BENEFIT FUND of the u.s.a 



NATIONAL DUES & ASSESSMENTS 



H,:i^L.ri FOR IV?EMS?R 



LIFE 
PREMIUM 



1,80 



ACCIDENT 
PREMIUM 



DISABILITY 
PREMIUM 



HOSPITAL 
PREMIUM 



OTHER HEALTH 
PREMIUM 



6t00 

LOCAL & AFFILIATES 



OTHER 
CHARGES 



NATIONAL 



BRANCH 
DUES 



DOCTOR 
SERVICE 



SPECIALIST 
SERVICE 



RECREATIONN 
FARM ^ 



LOCAL 



CERTIFICATE 
NUMBER 



Ot)9Ü7ö3 



CODE 



U 



DATE DUE 



PAYMENT MODE 



07/01/71UUARTEI^LY 



AMOUNT PAID 



SAVE MONEY! 
PAY ANNUALLY 
THIS AMOUNT 




IvlARGU H WOLFF 
102 WEST 7 3 ST 
NEW YOKK N Y 
10023 



~i 



n 



KEEP LATEST RECEIPT IN YOUR MEMBERSHIP POLDER. 
READ PROVISIONS ON THE REVERSE SIDE. 



WORKMEN'S BENEFIT FUND-BRANCH 

FRANK SCHAU5S 
C/0 WORKMENS tJtNLFIT 
829 WEST Iftl ST 
NLW YORK NY IU033 




7,80 



6,30 



lA.lO 



0091 



FUND 



DATE PAID 



SIGNATURE SEC'Y/TREAS. 



FORM 
#75.1 



11 



O Li ij t i 



7 • /..; 






« v *« - • -• 



THIS IS 



1 1 



^* *. . • : M 



,». ! 



I : — I r- 



n 



\/ 



W 



JK 



I 3 t - 



r- .-T- 



I L ' J 



J !L 



! ! C 



AL 



2 ( 



A r 



I \' i 



T 



/^. 



1 1 



< X ;.v 



-' V , •■ i 



i-r-v 



rr 



- )V 



ft-MN NOf In - 



Diif:: 



S'JI 



Ti 



ex:.i 



i j; 



, i', I , , . > , 



'I f.- 



•(•- --f^ 



;i. ; V- r- 



l;:.; 



;r: 



tei;?-. or 



- iU 



■> -jf j^tJ! 



..'■• .' ' / ! f ' »• 



L-Od / 



■y. ufe 



iLf 






nationoi banetit' 



; .-. .— i-\ rir* 



OvJiigcsJiöns for any bui 



■V\t A^-J 



f. II 



T L,- U f-: 



L. r\; ' . i^ 



yoüK 



;! : l 



Is .f 



iCrU 



(WHCI'i tCL h-jC^U:^ 



.•\ 



YT;! 



? Fp:r- 



Vr 



^v 



7 1m ÄVr 



BRANCH 91 



W, B. F. 



Dear Member: 



Please note that our branch office will be closed the following 
days: August 30th, September Ist, 6th and 8th, 1971. 
In emergency cases call: HY 7-7500, Mrs. F. Klingbeil. :: ■ i 

^^^^^^^ ^^^-^^^^^^^^^^^^,^^^; B Branch Board 



152 



Frank Schauss 
Secretary-Treasurer 



MARCO WOLFF 



No. 



P|AY 
TOTHE 
ORDER 



OF 




•r^ 






^ 



,7^ Lü 

19 210 



^y, ^'i-t Avy-^<^-^<^ f^dtrui' tn). ^23- 



PV 



lli^'-'^ 



HLifiji,' o/ub 



CHi-ü Lc 



1 1/t 



n^d 






Ckmical 

2 60 COLUMBllS AVENUE 
NEW YORK, N. Y. 10023 085 



i:oa iG-00 i2i: oös-bestro"' 



Dollars 




SPEED LETTER 



INSURANCE • F.RE • CASUALTY • MARINE • LIFE • AULIED LINES 

ROCK Cr COMPANY, INC. 

110 HAST 42nd STREET - NEW YORK, N. Y. 10017 

OXford 7-0448 



MESSAGE 



r . 



TD 






DATE 



DATE 



Mo 



/L 



^ £" ! i^ A"^^^ 



J 



aU^I/Uu^^ ' 














SIGNED 



5IGNED 



FOWM AVAILABLE FROM GRAYARC CO INC 
882 TMIRD AVE . B'KLYN 32 N Y 



THis CDPY roR pe:rsdn addretssed 



Liebe Freundin, 

herzlichen Dank für Ihren schönen 
Glückwunsch vom 10.12. Ich war 
dieser Tage in Bonn. Willy Brandt 
ist leider ebenso erkrankt wie mein 
Sohn. Sobald ich Gelegenheit habe, 
werde ich die Frage des Bundesver- 
dienstkreuzes in Bonn vortragen. 

Mit der Gesundheit steht es bei 
uns in der Familie nicht zum Be- 
sten. Die Sorgen sterben "»nie aus. 
Aber wir wollen hoffen, daß das 
bevorstehende Neue Jahr uns und 
unseren Freunden, zu denen Sie 
zählen, glückliche Tage und eine 
gute Gesundheit schenken wird. 




Mit besten /Wünschen 



^Vw 



Ein frohes Weihnachtsfest 



un 



d 



ein glückliches Neues Jahr 



wünschen 



Heinrich und Jeanne Ritzel 



DF.UTSCF-IE STäDTP.BILDER AUS ALTEN UND NEUEN TAGEN 
MidteUtadt im Odenwald Rat'-mu^ 



38905 






T 



Senator h.c. H.G.Ritzel 



Michelstadt, den 26.1.1970 



Frau 

Margo Wolff 

102 West 73 Str. 
New York N.Y. 10023 



Liebe Freundin! 

Besten Dank für Ihre Briefkarte vom 11. Januar 1970. Dass Sie so 
stark vortragstätig sind, ist sehr erfreulich. Ich danke Ihnen 
auch sehr für Ihre guten Wünsche für meine Frau und mich zum neuen 
Jahre, hoffentlich gehen diese Wünsche in Erfüllung. 

Ihren Wünschen kann ich leider im Moment so gut wie gar nicht dienen, 
denn ein Brief an Willy Brandt ist einer von tausend Briefen pro 
Tag im Durchschnitt und ich kann nicht damit rechnen, dass er ihn 
bei seiner Überlastung überhaupt liest. Solange mein Sohn in seiner 
nächsten Umgebung war, war das etwas anderes. Mein Sohn ist aber leider 
durch Überarbeitung sehr erkrankt und befindet sich zur ärztlichen 
Untersuchung in der Schweiz. Er hat manchesmal von morgens 8.30 Uhr 
bis nachts 3.00 Uhr im Amt gewirkt und sich völlig verausgabt. Ich muß 
ihn zur Zeit vollkommen in Ruhe lassen. Ob er noch einmal an seinen 
Posten zurückkehrt, ist eine sehr offene Frage. Sicher ist nur eines, 
dass er in sehr naher Zeit irgend wohin als Botschafter geht, weil 
er «into^it diesem Trubel, dem er seit Dezember 1966 ausgesetzt ist, 
einfach nicht mehr weiter mitmachen kann. Wenn sich in diesen Verhält- 
nissen etwas ändern sollte, werde ich gerne versuchen, Ihren Wünschen 
zu entsprechen, aber eine bestimmte Zusage kann ich Ihnen beim besten 
Willen nicht geben. 



Mit sehr he/rzlichen Grüssen 



Ihr 



^t^ 



Herrn lütetiilant 
Prof. Rolf Liebernarin 
llarburxi, Opernhaus 



la. 11,1970 



Sehr vorehrter Herr Profecsor Kolf Liebermann: 

nli^o^^'^^''•f ^"^^^^'' Bemuhun^en^^^^fe Ihren ko..tbaren Stannbaum 
(.ier ja bereits bruechi- im Pa^^ior Material int )-"kunnt-flivken" 
Z^^""* T 'TK'"-^ vcronrochene Kuecksendunc ansL no ver! 
nlr^ -''^ "^ .^'''l^^''^^^^'' Versuche .gelang die Aufbesserung 

^i^%::^?^t^^ ''■^"' "^'r '^^ Onsine^l mit gebührender Vorsicht 
^nLJ f ^obograpgiereri zu la.ssen und auch für das ^eo Baeck 
Inpritut .Letzteres fand natuerlich den Starnr-.baum höchst v/ichtig . 

vtn^FlSiTvJi'' v^°\^ Forschen nicht, die Adressen der Töchter 
von Frau Dr.Kathe Kiezler zu bekommen oder weni.-st eine . 
•? "^ ich -wahrhaftig: -"ro klug ein wie zu vor»-inßofern ich 
uber^Prau MARTA (Max) Leiber.ann per.oenliche Au^kun^nocJ nicht 

Di^^tund^'df^ '.Z"^'' "'^^''^ natuerlich keinerfalls auf . 

Jie .tunde,die oie mir m Hmabure im Oktober gewährten, w ar ebenso 

Herzlichkeit Ihr^.fl Enplangs,die ich wohl zu schätzen weiss . 

af der^Jnlv'^roJärH^' ^f^'-'i- J'^^^^ «in "jucdinches Institut" 
an der Univ^^-rsitat hat oder jedenfalls ein Buch herau-P-b 

Sowohl Enhriain Ki.hon al. Ida Kam.ka sprachen hierzu" mir ' 
becei.'t(.ri über Ha::,burg als Theater bezw Musik -Stadt . 

lo'hnt'^i'ch '''f'%'"'i''^''" '"^'^^ "'^^ ^^' r.usik-Kevue ho;auska. , 

I^r^el iäi\yTf^it'f^ ^'^ r^^^"" ' «^^^^^^^ J^*^* '^'' i^^t lächelnde 
ior^el -heUzm .Ob das auch in Ihr Bereich fiele?Wenn 1a wuerdp 

ich veranlassen, dass Ihnen Bühnen Manuskripte beL.MSsik ^urWe 
Icn wurde die deutnche Ueberse.zung des Librettos! aus Li ebe^ 
zum Wirkung - eventuell übernehmen . 

wurde aus Marceau und seiner Mitarbeit bei Ihnen*? Hoff entlieh 
Positives .Undrwann kommenüie wieder einmal hiehrSer? 

Jo-'fenn^^;^^'^'''""^''•"^^^^'' '" Deutschland zu sein und diesmal 
ho.fentlich langer m HaRburg,das iKh mir so viel bedeutet . 

Mit allen hosten Wünschen für Ihr Schaffeh und Sie und die Ihren im 
neucin Jahr und ndchmaligora Dank für Ihre generöse ereit^cha^t 
meinen Lieber,-ann Studien zu helfen , L^'^^ro^e Lereit.-xhaft , 

in Wertschaetzungd Ihre 



zum 

W et V 



T 



MAH{70 K WOLFF 



Meine liebe Margot Wolff, 



10. 3. 70. 



Ja Sie haben recht. ich habe lange nichts von mir hooren lassen 
u danke Jhnen sehr fner Jhre lieben Berichte .aber anch ich bin mehr 
wie traurig ueber alles, was in Israel tjeschieht u.«ie das alles wei- 
tpr neben soll 99'??????Aher, wie ich iriwe r sage, ich kann leider leider 
nichts aendern lug^he egoistischer V.eise, inner wieder, liebend gerne 
7.\\ meiner so schoenen Tagesordnung ueber. — 



eilagen 
le Zflitu 



eine Kop 
was u.s 
hen Sie 
ttler Ze 



ng me ine 
n, prinz 
aeglich 
ohne Emp 



" aber schicken Sie nichts 
ngen u.wir wissen neber alles 
ie in der Famili« der Chasida 
ogar vorher wie in der Basler 
sich nicht mehr. Anbei ein 
itung gestern kam. 

s ^chwiegrsehhfls an " IRGllte^ 
ipiolle giebt er keine Em - 
sehr sehr oft 7X\ tun, aber, 
fehlung ueberall da hin, wo 



Viejen Dank f ue r Jhre " B 
mehr, mein Schwiegersohn liest aj. 
SEHR gut Bescheid u, da wir noch 
fanden, wissen wir da auch wie u. 
Maccabi. Also vielen Dank u.beriue 
sehr gnter Artikel, der in der Sea 

,^^- < Wegen einer ev. Empfehlu 
Je awmi^ " nuss ich Sie enttaeusche 
pfehlungen, sonst haette er das t 
Sie tuechtige Margpt kommen auch^ 
Sie hinkommen wollen. — 

Uas sind Jhre Soranorplaene ???Die ««jf", f "?•'""" Jf 
hier in Vancouver frl-"«";-;!. Herbst wenn ,.ULc., w eder ^^^ 
von ihrer Sommerresie zurueck sincJ,aher icn picn« 
lehr oberflaeclich/ - nach '^ew York komme. 

Meine Kinder tliegen wieder 9^ch EÄropa aber aucU das ist 
alles noch nicht ganz »»«raas, icher ist dassirsenr n ^^^^^^^^^^^^^ 

bekommen, von einem unserer ^«f f "'.^JJf ,^'^ bes cht er ist der Freund, 
aus so eine Amerikareise >^«cht u. dabei uns^esucnt, er q^^^ 

der meinen Mann damals von Buchenwald he rttA^hol*t^ er wo ^ ^^^ 

zier «.kannte von fruel^er ^en Kommandanten von Buc^ ^^ .^^ 

sehr sehr seltene Tat.aber die Fr imd|sc«aJU^^^ V.uerttemherg. 

V^'^^^.:^'^^^:^^^^^^^' 3etzt schon mit Plaenen be- 
schhetfftf^t 

wehchen versc 
nicht wieder 

negrnesst von Jhrer A^ / 

w " / 

Frau '^echt Basel ist sehr tja für ig über r 

an*,c II «s neht ihr gesundheitlich aacn v^^^ 

lull "oii^vfr hooren" recht viel voneinander, 
aber in Jsrael geht es all 








"itiJL 



cl voneinander, •^♦-♦»<'» 

ihren Leutle G S.D. gut -bis jetzt.... 




Oj^ 



Mrc, Howard B. White 
205 ^'aterficle M, 
Nor ,hport,L.I,II.y , 



Karch 10, 1970 



Dear Mrs, White 






concering 
BüRLIN) . 



r:ince many years I try to get data , letters , notes, 

your dear ^'randmother, FRAU PROFESSOR M^A LIEBERMANN( 

I 'id thif renearch in connection with a took on 
"Jewish heroines of the nazi -era ." 

Pr fessor Rolf Liebermann »Intendant, Opernhaus. Hamburg, was kind 
enou-h to give rae a "Stamrabaura" of the fanily of Prof. Max 
Liebermann .1 left a copy with the Leo Baeck Institute - 

and , in deed, I got your address ,too, by the help of the LBI 
of New York City , 

May be, you still remober your dear grandmother? Or, by the 
reports of your dear late mother, you do remober facts about Frau 

Professor« s.life during the last years prior to her tragic end? 

I do know that Frau Profe? sor chose - as a proud Jew- to end her 
life by her oim will instoad of end up at Auschwitz . 

However , I could'nt find any letters, --lentioned in a report 

about her last days .May be,you still have some fa^uily letters 

frorn those years ? Or even a diary does exist ? 

I vi'ould be very grateful for all help you could give me and I do 
promise to cooperate fully with you . 

I'm a graduate of the "New School",incidentically -raay be, you, too 
(with your hustand) will attend this year» sGerhart Colm Menorial 
lecture this Friday, March 20, at 2. 3o P.M. ? 

Invited to attend that significant lecture , I would, of course, 

be very glad, to mcet you there - t. i.before or after the lecture. 

Only a Suggestion, of course . I', ready, too, to Visit with you 

at riorthport, if and when you think, you have quite a lot of" 

Frau Professor« s letters etc. you would like to show me without wanting 

to transport them lo i'^YC, 

I add KxxHi an envelope in order to facilitate your answer to me. 

Many thnaks in advance for all Cooperation , 

Very sincerely 
MARüO H WOLFP 
PS. You find my colurms in "Aufbau" and other Jew.publications . 

Proj^.llans Staudinger of "New School" does know rae quite 
well ßince many years • 



MACCABI-VERLAG 

Adrien Blum 

Herausgeber der 
Jüdische Rundschau Maccabi 

Telefon 43 5397 



4000 Basel 12, den 

Postfach 14 



21 Mai ]<^)7o 



Liebe Chavera Margo, 



Besten Dank für Deine lieben Zeilen aus Kopenhagen, Ich hnbe 
Dir letzte Woche ein Pakwt Zeituiuren gesandt und holie 
dass du (Jie-e erh. Iten hast . Wie lange bleibst du in Frankiurt* 
Dieses Jcdir w r ich nicht in Israel und zwht d«^shalb als 
ich zu SuJUioth fliegen wollte musste Andre wieder für 1 
Monat im Militärdienst und ohne sicher /u sein ihn zu sehen 
wolJte ich die Spesen nicht machen. i\achher konnte Jean mit 
seine 4 Kinder nach der Schweiz konunen und haben uns darijl>er 
sehr gei'reut und so haben wir bescli Jossen unsere Isrnel Fieise 
auf den nächsten Frühjahr zu verschieben. Für Deine Sonderf*lüge 
muss icli dich herzlich gratulieren. Nach NY . sende ich 
regelmässig die Zeitung. A proj^os R Hecht so teile i^ir mit 
er ist diese Woche zu Ehrenbürger von Haifa ernannt worden. 
Deine IISA Politiker machen Politik h la Chamberlin. Ist 
Kissiger der Jude so ein schlechter Berater geworden? 
Schreibe bald wieder 

Shalom 



.'^VO^. 



y^P 




PS . Meif5ter Ipenst, fand ich sehr 
Fchlechtern Zustand an -in jederHinsicht 

Herrn Archiv Di -ektor 

Dr. Walther Hude:' 

Akademie der Künste 

I Berlin 21 . Hänseatenweg 10 

Wertgeschätzer. \ lieber Freund Dr. Huder : 



2 Zt 62 Wiesbaden ,1.6.70 
Sonnenbergerstr 40 
Hotel Pension Rupprecht 

B itte :in jedemFall 
baldigst Antwort 



Ihr -von mir sehr erwartetetes - erklärendes Schreiben vom 28. 4. 
d.J. erreichte' mich mit einiger Vespätung .Indessen war ich 
nämlich, einer plötzlichen Einladung der skandinavischen Fluglinien 
folgend, für nahezu einen Monat in Israel und dann auch noc^aiQs^§?i"^^^^ 
Dabei kam ich von Kopenha{,nerix Schnesturm in Tel Aviver^^-B^K^in - 
überstand Bombe^drohungen u . a. und hatte eine Fülle von wichtigen 
Impressionen. Doch hielt ich rein körperlich diese Beanspruchung 
nur schwer dur(ih und musste mich -einem "Machtwort aerztlicherseits 
gehorchend-hier nun einer sehr nUetigen Kur unterziehen . 
Wie Sie, haben mich Attacken von schraerzhaftenNBeuralgien sehr geplagt- 
die meinen stammen als Folge von KZ Gezäiten -hoffentlich helfen 
nun Heilbäder, Spritzen u. a. wenigst temporär . 

Um das Wichtigste gleich vorwegzunehmen : meine Gratulation zu Ihrer 
geplanten Auj-stellung 

"Alexander Granach und das Jiddische Theater des Ostens". 
Dafuer kann ich Ihnen sofort mit einem höchst wichtigen Hinweis 
"unter die Arme greifen" : 

mein alter Freund Rabbi Di; JOACHIM PRIWZ (Adresse (privat) : 
306 Elmwyiid Ave, ORANGE .New Jersey ) war ein Intimus von Alexander 
Gsnach - fir dürfte noch eine Menge von Briefen u. andern "Momorabilia* 
anihn haben - und wird Ihnen sicher für diese Aunstellg.in Jeder 
Weise helfen können, u.a. auch "sTOonsorship" «hernehmen können, 
dass solche Schau in USA gezeigt wird .Dr. Prinz ist,'.vie Sie wissen, 
noch immer eine der einflussreichsten Jued.Persoenlichkeiten der USA 
undpA'hrenpräsident vom "'svorld Jewish Congress( Diese Organis, hatte 
ich^hnen ja schon früher immer wieder als moegl "s:^on sor"genannt) 
Ausserdem dürfte Ihnen auch M.me IDA KAMINSKA wichtig helfen 
können - ob sie indes -nach ihrer Vertreibung aus Polen-ihre Theater 
T'-xtbuecher bekam, weiss ich nicht »aber :sie hat Ja schon als Kind 
(als Tochter ihrer be%rhmten Mutter Esther Kaminska im Jidd. Theater 
.on Berlin gespielt )- Sie können ihr deutsch schreiben, das sie 
\ind ihr Mann,Dr.Melraann,gut verstehet. K.me Kaminska soll z.Zt.in 
Hollywood sein, doch dürfte sie ueber ihrer N.3f. Adresse erreichbar 
sein :Welliiton Hotel »Sventh Ave at 55 Str. New York City.N.Y. 
(aber das Einschreiben, weil es sonst kaum nachgesandt wird,u. Vermerk: 
Please forward .) Sowohl bei Dr. Prinz als bei Ida K. können Sie gern 
schreiben tauf meine Empfehlung • 

Ich beabsichtige den ganzen Monat Juli im geliebten BERLIN zu sein - 
dass auch beiEuch Präsid, Wechsel stattfand (Blacher demissionierte) ist 
mir bekannt .BERLIN BiiKAM IN BONN NEUE HILFE EBEN BEWILDLIGT -das 
sollte vor allem auch PRO JUDAICA Werbg. teilweise verwedet werden- 
mein kostbarer George Grosz-mit einer entspr. von mir und Ihnen 
geschriebenen true sUry - würde den Scheusslichkeiten letzter 
Aupstellg . U.Nazi -Friraanern entegenwirken .Ich schreibe mit gl. 
Post darüber PROFESSOR WERNER STEIN- Kopie anbei .Bitte nachstossen. 
Nur zu gern wohnte ich wieder "im Haus" u. würde -um alles glasklar 
zu halten- "Kos tenzuschussgcbühr" gleich in vonherein zahlen- 
aber natuerlich NUR fall-es nicht etwa Sie belastet. BITTE wirklich 
fKHiiNDST ANTWORT -' und sehr herzliche Grüsse-in Vorfreude bald. 



AKADEMIE DER KÜNSTE 



1 BERLIN 21 HANSEATENWEG 10 



FERNSPRECHER 39 50 31 



ARCHIV 



28. April 1970 
Sehr, 



Prau 

Margo H.Wolff 

102 West 73 Street 

New York. n.Y. 10025/lTSA 



Liebe gnädige Frau, 

Sie haben sehr lange von mir auf eine Nachricht warten müssen. 
Die Gründe sind vielfältig. Ende November und Anfang Dezember 
des vergangenen Jahres war ich geradezu restlos durch die Vor- 
bereitungsarbeiten für die Theodor-Pontane-Aus Stellung blockiert. 
Die Sache war sehr diffizil. Zuletzt aber erwies sich diese 
Ausstellung als eine der bisher größten Erfolge des Archivs. 
Der Katalog war bereits im zweiten Drittel der Aus Stellungsdauer 
restlos vergriffen. Nach Eröffnung der Ausstellung am 19.12.1969 
erhoffte ich mir so etwas wie ein AtemJiolen. Dann aber wurde aus 
der freien Woche zwischen den Pesttagen doch nicht das, was ich 
mir von ihr wünschte. Eine arge Nervenentzündung, die sehr 
schmerzhaft verlief, nahm mir die Möglichkeit, mich mit den 
Dingen zu befassen, die ich mir für diese Zeit vorgenommen hatte. 

Bereits im Jaimar setzten die noch komplizierteren Voreurbeiten 
für die B»nai B'rith Buchausstellung ein. Eine Konferenz jagte 
die andere. Doch auch diese Ausstellung, die ich aus der Prank- 
fiirter Getto-Situation herausnahm und großstädtisch zu arran- 
gieren versuchte, konnte zuletzt einen großen Erfolg buchen. 
Sie wanderte dann nach München weiter und soll in allernächster 
Zeit in Hamburg gezeigt werden. 

Jetzt plane ich für den Herbst dieses Jahres eine Ausstellung 
mit dem Titel "Alexander Granach und das Jiddische Theater des 
Ostens", Sie wird einen sehr umfangreichen Katalog haben und 
alle Räume des Erdgeschosses, soweit sie für die Öffentlichkeit 
ZTigänglich sind, beanspruchen. Ich verspreche mir von der 

-2- 



Blatt 2 - zum Schreiljen vom 28. 4-. 1970 an Frau Margo H.Wolff 

102 West 73 Street, New York, N.Y. 10023/USA. 



Demonstration dieses Themas einen produktiven Beitrag zur 
Überwindung der momentanen Theaterkrise überhaupt. 

Wiederholte Reisen waren erforderlich, um in schwierigen Ver- 
handlungen die Übernahme der Nachlässe von Heinz Hilpert und 
Ludwig Berger ins Archiv der Akademie der Künste vorzubereiten. 
Im Falle des Nachlasses von Ludwig Berger liegt endlich der 
Vertrag zur Unterschrift vor« 

Die textkritischen Arbeiten für die Ödön v.Horv&th-Ausgabe, von 
der die ersten sechs Bände bereits im Herbst auf dem Buchmarkt 
sein sollen, sodann für die Georg-Kaiser-Ausgabe, die zu Beginn 
des kommenden Jahres erscheinen wird, beanspruchten ;)eden Samstag 
und Sonntag seit dem Jahreswechsel. Ich schildere Ihnen all dies, 
um Ihnen zu vergegenwärtigen, wie groß die Arbeitsüberlastung 
im letzten halben Jahre sich sozusagen breitmachte. 

Wie ich Ihnen bereits berichtete, habe ich in Ihrer Angelegenheit 
sowohl an den Senator für Wissenschaft und Kxmst als auch an den 
Senator für Schulwesen geschrieben und mit den ;)eweiligen Refe- 
renten mehrfach telefoniert, leider habe ich von dort bis heute 
keine positive Antwort erhalten. Sie wissen ja, daß inzwischen 
bei der Senatsverwaltung für Schulwesen ein Thronwechsel statt- 
fand. Wie aus den bisherigen Gesprächen hervorgehen mochte, 
scheint man dort sehr unterschiedliche Vorstellungen von der 
Sache zu haben, über die Sie seinerzeit sowohl mit Senator Stein 
als auch mit Senator Evers gesprochen haben. Ich halte es für 
gut, wenn Sie Ihren Plan noch einmal spezifiziert in schriftlicher 
Form vorlegen würden. 

Für Ihre Bemühungen im Zusammenhang mit dem Absatz des Kataloges 
zur Ausstellung anläßlich des lOjährigen Bestehens des Berliner 
Jüdischen Gemeindehauses danke ich Ihnen sehr. Leider erwies sich 
das von Ihnen vorgeschlagene Verfahren im Verhältnis zur hiesigen 
Verwaltungsstruktur als zu kompliziert. Sie wissen ;ja selbst, 

-5- 



Blatt 3 - zum Schreiben vom 28.4.1970 an Frau Marge H.Wolff, 

102 West 73 Street, New York, N.Y. 10023/USA 



wie vielfältig und unterschiedlich die Kompetenzen verteilt sind 
bzw. beansprucht werden. Um so dankbarer bin ich, Ihnen mitteilen 
zu können, daß das Restkontingent inzwischen durch eigene 
Initiative aufgebraucht werden konnte. 

Meine Recherchen hinsichtlich einer Kurt-Wolf f -Aus Stellung 
ergaben, daß eine Realisierung in absehbarer Zeit kaum möglich 
sein wird. Das liegt einerseits an der schwierigen finanziellen 
Situation der Akademie der Künste und andererseits bei der Tat- 
sache, daß die Materialien für diese Ausstellung hier nicht ver- 
fügbar sind, weil ja das Kurt-Wolf f -Archiv sich im Besitz der 
Yale-Universität befindet. 

Katja hat sich über das reitende Väterchen Frost sehr gefreut. 
Leider war die Freude nur von kurzer Dauer, weil dem Gummireiter 
sehr bald die Luft ausging, und zwar unreparierbar. 

Dankbar erinnere ich mich all unserer Gespräche in Berlin. Ich 
hoffe auf ein baldiges Wiedersehen. Mit getrennter Post über- 
sende ich Ihnen einen Katalog meiner Ludwig-Berger-Ausstellung. 
Es wäre sehr lieb, wenn Sie mir Belegexemplare Ihrer Rezensionen 
über meine Arbeit bzw. meine Ausstellung im Jüdischen Gemeinde- 
haus zusenden möchten. Sie schreiben ja, daß Sie mehrfach darüber 
berichtet haben. 

Mit herzlichen Grüßen bin ich 



Ihr 




-J^Ov 



(DrA/Huder) 



General Federation of Labour in Eretz Israel 
AGRICULTURAL WORKERS' ORGANIZATION 

HaMERKAZ HaHAQLAI 

(The Agricultural Center) 



D'M'^pnn a"'3iiisn niinrnDn 



April 8, 1970 



Dear Margo: 



I just received your letter and thaiik you very 
much. I See you use your time for good purposes, and none 
of it is wasted* 



I am sorry I will not be able to meet you at 
Lydda Airport because the day you arrive I will not be in 
Tel4.Aviv. 

you say Passover week you will spend some time 
in Jerusalem. As I will be in Arza, the rest house in Motza, 
very near Jerusalem, it will not be difficult for you to come 
and Visit me there. 



the telophone there in Arza is 02-50152 - please 
phone when you can ai;^ange to visit me. 

I will be glad to see you - with best wishes - 




-'.77 y 



Abraiiam . 



^^^ /^ 



/ 



Tel-Aviv, 126 Allenby Rd. Phone 614681, P.O.B. 210 



210 .1 .n ,614681 pd"?« ,126 oj^K nim .a-'3K-'7n 






f. 4 SB i/>.^ 

n An-OTSJ BMEY-MAMGUROTH LE-ISRAEL LTD. ^ : ^'i«»^ : o >2"^^ bx-Tiy^b JinU»»-;rO ^ ^^ 

JL//VVJV/lX HAIFA •ISRAELP.O.B407TEL:64371TtlECR:DAOONHMM J- • st^* | yi^» J' nO"n IUI Q-pnin M22I 113'13'>07.-in'3>niS»'na-n I I 




■^'^^i^.'^ ^ 



?• April 1970 

JH/hb 



Frau 

Dr* Margo H, Wolff 
102 West, 73 Str. 
New York, N,Y. 10025 



Liebe Frau Dr. Wolff, 

Soeben erhielt ich Ihren Brief vom 2»d.i'i. mit der 
Ankuendigung Ihrer Ankunft am 12. d.M. in Lydda» Ich kann mir vorstelle», 
dass Sie erst im letzten Moment die (Einladung der SAS erhielten, andern- 
falls wuerde ich nicht verstehen, dass Sie (in der Pessachzeit! ) so 
kurzfristig Arrangements treffen wollen, da Sie doch aus Ürfahrung 
wissen, dass fuer die Zeit Ihres beabsichtigten Aufenthalts praktisch 
alles laengst vorgebucht ist^ 

Ich werde mit Hilfe unserer Mitarbeiter sehen, was wir 
in der Haifa-Gegend, einschliesslich in Lochme» Hagettaoth, tun koennen 
und natuerlich Huch Mina Ben-Zvi imd Carl Alpert unterrichten, aber fuer 
Jerusalem koennen wir Ihnen leider nichts arrangieren. 

Wenn wir Ihnen nicht mehr rechtzeitig nach New York 
schreiben koennen, werden Sie bei Ihrer Ankunft in Lydda einen Brief 
vorfinden mit allem, was wir tun konnten» 

Ich antworte Ihnen sofort nach Erhalt des Briefes, ohne 
noch mit Dr, Hecht gesprochen zu haben, und kenne seine Plaene fuer die 
Pessach-Zeit nicht. Meine Frau und ich werden jedenfalls waehrend der 
Peasach-Voche in Safed sein. I^h wuensche Ihnen jetzt schnell noch gute 
Reise. 



M^ b^^ten 



essen 




J. Heidecker 




IS 

o 



'^ 

■n S 

> m 
11 Vi 

m < 

r ::d 

> > 

D O 

r 2 

-^ -n 

TJ O 

70 r 

n o 

0) 0] 

c o 

m H 

Hl ^ 

O *-' 

> 

r 



Berlin 




REDAKTION 



DRUCKHAU8 TEMPELHOF QMBH 

1 BERLIN 42 

Marlendorfer Damm 1/3* Tel.: 750231 



r 



"1 



Frau 

Margo H. Wolff, M.A. 

102 v/est 73 Street 
New York, N,Y> 10023 

USA 



L 



J 



1* April 1970 
Bau-s 



Sehr geehrte Frau Wolff, 



Herrn V/eitpert habe ich Ihr Foto von der Ihnen von 
George Grosz zugeeigneten Skizze inzwischen weiter- 
geleitet» Zu einer schnellen Entscheidung ist er 
kaum zu bestandpunkten. Ich habe ihm ferner Ihre 
Anschrift und Kontonummer weitergegeben. Sie wer- 
den bei einem positiven Entscheid von ihm bzw, sei- 
nem Sekretariat hören. 

Vielen Dank auch für Ihre zugeleiteten Ausschnitte 
aus amerikanischen Zeitungen. Mein Buch zu diesem 
Thema ist inzwischen erschienen. Sobald ich nach 
Kanada reise, werde ich mit den von Ihnen empfoh- 
lenen Gesprächspartnern - soweit ich auf sie zurück- 
greifen muß - Verbindung aufnehmen. 

Mit den besten Wünschen für Ihre journalistische 
Arbeit verbleibe ich 






BERLINER LEBEN 
( Peter Baumann) 



Herrn Peter Bauraann 

Chefredakteur des "Berliner Leben" 

I Berlin 42 . Kariendorfer Damm I /3 

Werter Kollege Peter Bauraann : 



Z ZT 62 Wiesbaden 
Sonnenber^errtr 40 
Hauß Kuoprecht 



,50. Kai 70 



vorfwi^'f t'^'^ '^^ mit be.ten Dank Erhalt Ihres Schreibens 
I?reichte^ ' ''^*'' "°''^' ^"^ '''*'^"^'* '^^"^ ^^''^^^ Wohnung 

Kurz darauf folgte ich einer Einladun^ der skandinavischen Plurlinie 

elnen'rn' ^'''r'r'\"'^'^r ^^^^ ^'^^^ ^"^' verbrachte nahezu 
einen Konat im juedijichen Staat und längere Zeit in Dänemark . 

Hier verbinde ich Sendungen beim Her.sischen Hundfunk-für den ich 
Feit mehr alp einerr. :tahrzehnt arleite - mit der Notwendigkeit einer 

Kill*« 

Obschon Kollegen neine N.Yorker Post gut betreuen, ist-noch dazu 
w^iv,^^" i'ost -Streiks in A-nerika und rJuropa -immer möglich, dass 
wichtige Sendungen verloren gehen. 

Ich bitte Sie daher, doch umgehend zu eruieren, wie Pich Herr 
Weitpert bez. des Ankufs meiner George Gross-Skizze entschied . 
Ich habe mit Genugtuung aus Ihrem Brief vom I. 4. festgestellt 
S?;'^fr?^™^'" ^as I'^^en von mir gesandte Foto dieser durchaus 
bIr.ZIGARTIGEN Grotz -Arbeit zustelleten.Da indessen zwei volle 
Konate vergangen sind wiederum, sollte er indessen doch Zeit genug 
gehabt haben, eine entsprechende Entscheidung vorzunehmen . 

Der X!sxR"Kunst -Markt" hat inbezug auf Goerge Grosz« Werke indessen 
Hausse .Ich stehe dennoch zu deraAngebot,wie ich es Ihnen gegenüber 
vor Monaten machte- nur ist mir , was Sie verstehen werden, un - 
möglich, noch länger die Wartefrist auszudehnen. Es kann keinen 
Zweifel geben, dass Herrn Weitperts Kunstsammlung durch das mir 
dediziorte üeerge Grosz Werk, das ja als sein letztes HISTUkISCHE 
BriDEUTlJIJG hat, bereichert würde in jeder Weise . 

Sie würden, sehr geehrter Herr Bauraann, mir daher kollegial wirklich 
einen Dienst erweisen, wennSie dalür Sorge tragen, dass ich nun 
von Herrn Weitperts Sekretariat-wie Sie mir bereits im April d.J. 
in Aussicht stellten -UT'IGEHND Bericht erhalte . 

Mit bestem Dank für diese Weiterleitung verbinde ich die Hpffnung, 

dass wir uns wieder persoenlich sprechen, wennich wieder in Berlin bin - 

voraussichtlich in ca. I.Monat • 

Mein Vorschlag vom Herbst letzten Jahres ,ein Heft von"Berliner Leben" 

Berlins Scnulen zu widraen-wobei ich gern über meine diversen -besuche 

in der John Kennedy Schule sowie den "^charfenborgern u .a berichten 

würde - dürfte druch Hucktritt von Senator Ewers und Schüler Demonstra- 

tieonen "hot news" sein , d. h.ein intressantes Heft-auch wenn es 

Monate später erst herauskaerae • 

Gern BALDIGST Von Ihnen bez. Herrn Weitperts Kauf Entscheidung 

bez meines Georges Grosz zu hören, erhofft, Ihre Sie schoenstens 

grÜF sende . , 



MAHGO H WOLFF 



REDAKTION 



Berline 



1, 



en 



DRUC KHAUS TEMPELHOF GMBH 

1 BERLIN42 

M«ri«n<lorf«r Damm 1/3* T«l.: 75 02 31 



Frau 

Margo H. V/olff 

z. Zt. Pension Erna Loose 



1000 Berlin 15 

Kurfürstendamm 55 



30. Juni 1970 
bau-s 



Sehr geehrte Frau V/olff, 



im Auftrage von Herrn Baumann reiche ich 
Ihnen heute das Foto der George Grosz- 
Skizze zurück. 



Mit freundlichen Grüßen 

BEHLINEK LEBEN 
Redaktion 



4 



i Q- Q 



(m 



<f^ 



Anlage 



Frau ßr.M.H.Wolff -New York City. N.T. 

Z ZT 62 V/ieslDadenjSonnenbergerötr 40 

lO.Juni 1970 

W3 37 142 WamS 

Welt am Sonn tafT« Hamburg 36 »Kaiser Wilhelm Str I 

Unter Bezugnahme auf Ihr In^-erat in der "Welt am Sonntag" 
vom ?• d.Mts f dass Sie *^Grosz /K.Kollwotz von privat zu kaufen suchen", 
kan i ich Ihnen hierdruch ein höchst intrernantes Angebot machen: 

Ich hin im Besitz der letzten Werkes von George Grosz p 

r 

einer Skizze, die er nir persoenlich handschriftlich gewidmet hat • 
Dies Werk hat dadurch besonderen historischen V/ork als es sov/ohl 
das letzte Werk George Grosz* nachweislicli ist als auch noch gleichzeitig 
mit Autogramm des Meisters • 

Bitte teilen Sie mir umgehend mit, ob Sie an meinem 
Angebot intressiert sind und Ihre genaue Adresse» 

Hochachtend 

M.H.WOLFF 



\ 



Herrn Senator 

ProfesBor Werner Stein 
I.Berlin ig , 

Brettschneider Str 5-8 



Z ZT 62 Wiesbaden,!. 6.70 
Sonnenbergßtr 40 
Hotel Pension Rupprecht 



Wörter Herr Senator, verehrter Herr Professor Stein • 

iiderl-^chef ".f r^" ''^'l^' ^**'^^ ^«^^*^ kau/cderwerd^f von 
d:fHu;i;uLef äh^ ü.ertönt,die noch nioht.al\a. ABC 

in Zuerich .^eendet hätte " I^r^^m^i Jf^^^^^^^^lich wie jner tragische 
c-Oift-f-Ar.-r, ^!- T ^ na.oe , Aber solche Hiaiken nuss eine^Welt-Bot- 
- c^a^ cerin aes Judentums" wie nirh ho-ro-if« ,,«« t ■ ■« "";^"' ^^^'■ 

"Dod;f laureatun" pnwnMn r^r po t ^^^^^^^ vor Janren Frankreichs 
B^r IöIZ^uTA f^^^^^Jii^fJ^renvoll benannte, eben heute eingehen - 
liur ydaf.s die KZ geschwächte Gesundheit dem stählernen wm^n iV^hi 

?or ali: r?üi'""- '"T . "'^^^"^^^ mcetanti^rrn Wiesb^d^n '* 

i:r^L'\"^;d:r'"nt«"rserf f ^'"'^'^^ '^"^^' ^" ^^-- ^^^«^^'- 

Di^\ters1l?ri^/?e,^•?*^°?^•^°;f'^'"^°^^l« «'^SO Doeblin(ßruder des 
mchters Alfred; ist mir die Pflicht, über die"Film FestapiPle^in 

Berlin zu ^erichten, immer nochEhren Pflicht-auch wenn die IrLranm« 
allzu oft turbulent wie jene«Jury-freie"sind. i^rogranme 

uL''i\h'haS'«ir? '"'"'??. '"^'""^^"^ ^^ ^^^li" ^1-i^-" ^i^ unvergessen 
wSrdi"? was hofLi?i.^;;^^^p^^^^\InJ^^f^"^^^ ^«* ^«^^ entsprechend g;! 
etnche'3^rL?e Lf Ji,^ ^^*^'' "^?^ ^^^'" weitergab .Ihm .andte ich auch 
In Nfiw vÜi 'vi ^^iß^^^wiec ehr meine Kultur Werbung fuer Berlin 

»reib! brfn«'''^"'"" manchraal-aus Reihen von Ex-Berliner-mit Vorwirf. 
r.eibe orillen waren rosarot statt grauschwarz« . vor»fari, 

pi!i!>i''«r'*'''''''^ bestimmt ,Verehrter,wie wesentlich auch Ihnen ein 
dliben BONrn^n p""^'"'" Jued.Parailien"(vonmir geschrieben^rschien- 
doch rnd??ch ?^^/'"^''^^ ^^L^^" bewilligte, sollte vor allem der Senat 
d2f Mo2ff i'^ßtande sein, für das George Groaz Archiv die letzte Arbeit 
'ehr??« n!Jv^r^r'' ^S^ ^^ erwerben,die er mir wixdmete (mit hanl- 
eSt^cfftL ^^^^u""? • ^^''^ Dr. Huder wartet SEIT JAHRRIi AUF IHHEH 
?flen m^r-'^ifirr '^^^:;''''''"^ ^^^'^ sagen-und ich kann es nicht 
WILLUiVmSss J^n o f ^v!^*^''^^ aniKunstmarkt hat und ich nun verkaufen 
vonTlsene?;fn tft.« 1 ^"i^^^r^" ^ Budget Raten,wie Sie»s mit Zeichn. 
Fantasie ?«1JLi^h?«^^/^® tragische Hitler Gross Selsbtmord 
1u"t ai' iL. ?f .ü^^^i^''""''^^*' ^^^ "^^^ erzieherisch wirken wird 

Ihre E™*'-*™e £-•»=«* Sie in Wertaoha.tzunt und yerbu^d;„helt 

PS.Hatuerllch wohnt« ich gern im Juli wieder Hanseatenwes lo-vie 
es Qooh «loher des jued.Fir.anziieraREICK ,010 Intentionen entLreohen 
wuerde- da^e B«,kler._ljgichfenp^h j.eint Ji,c.a.,'--äl^hal?" lo'ZT^t^. 



*H ! ^>iviUA.4j i>vv' 



/^ n< s 



i4Ü 



tUt4^ 



/tu^ ^i^^ ^yuJgyC^ 




///^^ 



'>)C A^ 



* ^ . ^ ff . j ,^ V t t 




<^<^ 




^i^Ciy 



Jiii^'U^i,c4yc^ '^U<^ i/^&^^<44>^ ^^t^ /u^t^r" 



/P<f 









ri'^u 









/^^^U' 






/^i^fi^ ^itCfiyt-^ /9^^^^7^f ^"^-0 --^ ^ /p-tl^^ ^^ /^'TTZ^t-L 



^ 




y^^y^/'-i^-i-iC^-U/ /f^-^7Zl? ^^^J^:;>^^?^^^<^7^.<:^^^5i'^45^«*i:^^«^ 



^^ 



m 



''t^ 



.>H^^ 



// -^^i^ iC^ng'i^^'^^^i^i^ ,}/(i(i^ 



X 






tu^ 









'^^i<^^ 




4P,A^t{ylHi44C^U^^ 4^^4^ 




Ju J^^ ^^ ^^^ 




4^^ .^^^c^ /^2?/^ iif^ ■- 



/^^^^ y^i^^j^O'^^i 




j^i^^yä^. yi^^^y/fr- 




■^tC^-'O'^^ 



Aui^Ci^ Mir^^^/^ 







^A 






^r 



YUi^^V^^ 



y^^/^f€4^ 4^^^^^^t-£; 



-/■ 



'y^ 





y^ 4^ y/m^ IS:^^^^^!^^^- .^c^^ .^^ /^^ -^^^^^ 






4^^a/t^ /44^ ^^5^^^^ /J^^^ ^.i^^/^^^^r- ^-^^2^^^^^^^^^^. 






^>Ci^C^ yUi^i^K. '79'T^^*^t^^^ 





Y-*-^^ ^ 





-XeOta Z(cuc /^ ^i^^Mi^tr- 5:auc f^U^'/kj frttA/c^icc^ 



7 



^ 




/yf'tuc'^^ 



ct^ 




^l-'tiA^ 



/!C/U6^t.i^<r^l^^t^>c-i^ ^^^^^^>t^i^^2^<i^ 







(7 '^ 




A^UiA4^ ^au4i^ '^^^i^^ v^ ,^<^^^ /^e^ 







'y7Pt-£^C^■^^'^:^i^ 




'/^ /U^^ 4U^^ /^ ;^/j^ 



't 



/ 












yU'^yf^^ 






'■i'i4.^ ,AC'i^ ^ -^a^ ,^r/^ ^^^/f ^^^ a^ ^^e^^-^ 



y^: 



/ 



/HK^ity 



^^^ ^--cf ^-7 



-/^^a^ 






^'^ut'^ Jjid/u^ , iim^ 



l^fr- 






S^/^ yf^i^U' 



:^ 



K 








-^ 



-^o 






/U^^ /^i> y^^ 




/U^i^hr /M^ 




y'^^UO 







^^^^^^^^^ 




'^^c^^^^^ 



l'U^ 



<^>2ay^ 



/U^t^ 





ANNA BEYER 



6 FRANKFURT/MAIN. DEN 

ESCHERSHEIMER LANDSTRASSE 369 
°&' 06 11/56 15 öl 



^.1.7o 



Liebe I4argo, . - 

vielen "ank für Deine guten Jünsche und Qie 3üßigkeiten, die von Zürich 
zur rechten Zeit hier angekommen sind. I^benso vielen Dank für Deine 
schnelle Antv/ort auf meinen Brief« Leider bin ich, trotz guter .Absichten 
niaht vorher zu einer Antwort gekommen« Vor ./eihnachten habe ich an die 
20 Pakete verschickt« V/ährend der IVeihnachtstage und nachher, war ich 
nicht zuhause ^{y^lm Taunus, wie Du angenommen hast, sondern ich bin 
am 2km nach iiingland geflogen^ um alte Bekannte und .'reunde zu besuchen« 
Nach 25 Jahren war dieser Besuch wie ein Spaziergang in die Vergangen- 
heit« Die ehemaligen Immigranten sind älter geworden und haben doch noch 
annäherndxaix das. -selbe Gesicht« i^rfreulich, dass es allen gutgeht. 
lifLr selber ging es miserabel, da ich schon in den ersten Tagen eine 
Erkältung bekam und nicht aus den xiugen sehen konnte« Bei den v/enigen 
besuchen, die ich machen knnte, viel mir auf, dass auch Jüngere die 
Meinung vertreten, es sei ganz gleich, ob in .England Labour oder Konser- 
vative rggieren« Sie würden und müsste;; die gleiche Politik ammia machen« 
Das Land sei eben traditionsgebunden und Refor/^'men kamen nur langsam 
voran« Auch die Organisationen der Gewerkschaften würden sich vor- 
läufig nicht v/esentlich ändera« 7:;s sei schon ein Fortschritt, dass 
wenn es fn einer Berufsgruppe früher 22 Gewerkschaften gegeben ftätte, jet 
noch 17 vorhanden wären« Gleichzeitig zwei Gewerkschaften anzugehören 
sei garnicht tinüblich« 

Dass sich in '.Ingland nur langsam Änderungen anbahnen zeigen auch .and- 
schaft und ''tädte. Ich hatte meine Freude, Orte und Strassen noch in 
einem Zustand, v/ie vor 25 ^ahren zu finden,' als ob die Zeit stehen ge- 
blieben wäre« JJas kann man von Frankfurt und auch von ..lesbaden nicht 
sagen« - Für .'eihnachten feiern und auch Heujahr haben die ngländer 
nur sehr wenig übrig« Da ich in einem Haus einer englischen Familie ge- 
lebt habe, habe ich V/eihnachten nach deren Gewohnheit erlebt« 

7.1.70 

Liebe Margo, dieser Brief wurde natürlich nicht fertig, deshalb also 

heute Fortsetzung« Sag, wer ist der Korrepondent des »Aufbau» in 

IViesbaden ? Nachdem die Apo Diskussionen und Ausbrüche aus den Heimen 

organisiert hat, handelte unser neuer Minister endlich um die Misere 

der verlassenen Kinder und JugiVedlichen^rzu einerTraenschenwürdigen 

Leben zu verhelfen.-- Danke jedenfalls für den /ausschnitt. 

Noch im alten Jahr wurde ich von SPD-»Frauen als Vertreterin im Aus- 

schuss der hessischen Frauenverbände vorgeschlagen und auch ^ akzeptiert 

Ich habe allerdings den Eindruck, viel mehr als einige Veranstaltungen 

im Jahr ist da nicht zu machen. Vielleicht könntest Du einmal, wenn 

Du sowieso in Frankfurt oder V/iesdaben bist, über USA Frauenarbeit 

und Organisationen berichten. Lass mich .jedenfalLc. 



wissen, wann Du wieder nach Deutschland kommst. Für Deinen neuen Lebens 
kreis und Deine neuen Aufgaben wünsche ich Dir alles Gute und viel 
Erfolg. Hoffentlich wird im Laufe des Jahres alles so, wie Du es Dir 
wünschst. 

Sei für heute sehr herzlich gegrüsst 



von Deiner 



^ 



-^^■V^ Cv 



-ii. 



\ t 



• . ' r 



•^ '> •-' 



• ' /■ 



• - 









;■"* 1 



,r r -... 



-» . rf»^ 



*. r . 
^ . < 1 \ » f > • • • 



r ." ■• j -^ 



t- 



'»•-.. 'S 



t ■ • i 



. . k .4 r. . 



r^ ^ 



i ' 



V ' 



- T ■ ■ r 



: f 



■— - i.A. — . _ - 



' -. ••• -f - • , 



^ .^ .<-«. «4. 



* . ■- 




/" 



/'■ 




«M 



OO 



■« ' 



'^rnirnm. 



T 



f»* 



#^Ä' 



P3M 






k 



.^ 




iK 




/f/v///f 55y "'? 



Frankfurt a.M, , den 8,2,70 



Meine liebe Margo, 

vielen Dank für Deine guten V/ünsche. Nun bin ich wieder ein Jahr dem 
Ende meiner Berugsarbeit^ngher. Manchmal möchte ich bald üchluss 
machen, dann wieder finde (/die Arbeit und die damit verbundene An- 
strengung wieder ganz in Ordnung. Trotzdem frage ich mich manchmal, 
6b die Anstrengungen den Erfolg, der oft recht mager ist, rechtfertigen. 
Auch politisch wieder etwas zu werden, habe ich keine Absichten, .vir 
haben vorige .-oche Jahresversammlung der GPD-Frauen gehabt, dort geschah 
eine Wachablösung auf ganzer Linie. Alle etwa( ältere Frauen wurden durch 

junge unter 30 ersetzt. Diese werden nun beweisen müssen, dass sie einen 

Jus rix 'tjL/-^*''*'^ 

neuen Jtyl entwickeln mit änr Erfolg' kls die bisher-igen Frauen. 

Daran kann jeder sehen der sehen will, dass für die älteren und be- 
sondern für die über 5 die Zeit für politische Öffentlichkeitsarbeit 
vorüber ist. Damit müssen wir uns wohl abfinden. Und ich finde, für uns 
beginnt damit eine Zeit, sich mhr Aufgabe zu widmen für die die Jungen 
noch keine Einsicht haben. Vielleicht auch einige privaten Hobbys iJl 
kultivieren, zu denen wir bis jetzt nicht gekommen sind. Mir ist 
jedenfalls nicht bange vor dem, was kommen wird. 

Diese Einstellung wünsche ich Dir auch. Ich wünsche Dir deshalb in 
diesem Sinne alles Gute zu Deinem Geb/urtstag, Muss es eigentlich sein, 
dass Du in Deinem Alter noch eine neue Position beziehen musst ? 
Nach allem, was ich erlebe^ff, wirst Du es nmr mit einem Privatvertrag 
mit Freunden schaffen. Ich i;rünsche is Dir sehr, solche Freunde dazu 
zu bewegen. Ich habe, sie nicht, obwohl ich eine ganze Reihe >•«. Menschen 
kenne, duch wünsche|Lch Dir Freunde, mit denen Du Deinen Geburtstag 
feiern kannst. Ich tat es am Geburtstag und auch gesteren mit viel Ver- 
gnügen, nusserdera v/erden wir uns noch im Büro zusammensetzen'. / 
Liebe Margo, vielleicht wirst Du sagen, die hat guf reden. Du hait recht, 
^is zu einem gewissen Betrag habe ich ein sicheres Einkoramen. Da. 
meine Beamtenjahre nicht so zahlreich sind, v;ird meine Pension, nur 
feegrenzt siin. ■'■- - ,-. 
Vor einiger Zeit habe ich Dir ein Buch " Die Frau in der Politik" ge- 
schickt. Hast Du es schon bekommen? Danke für den Hinweis auf das Buch 
über die Emigration. Durch Bekannte bei der Ebert Stiftung werde ich es 
mir besorgen lassen. Hast Du übrigens schon das Buch von Kurt R. Grossmann 
"Emigration" Die Geschichte der Hitler-Flüchtlinge 1933 - ^^k3 ? Und 
das Buch von Otto Zoff "Tagebücher aus der Braigration»- I939 - 19/f4"2 
Ich habe beide , nur noch keine Zeit gehabt, sie durchzuschauen. 
Also Margo, sei nicht zu traurig, dass sich Deine Pläne nicht so reali- 
sieren lassen wie Du es Dir wünscht t. 

Sehr herzliche V/ünsche und 
U^[3Jb JUU^^^^y^ ^^'t-'Vv^Ä/ 



PLAZA 2-0600 




THEODOR HERZL INSTITUTE 

515 PARK AVENUE, NEW YORK 22, N. V. 



Cable Address JEVAGENCY 



January 9, 1970 



Miss Margo Wolff 
102 W, 73rd Street 
New York, N. Y. 

Dear Miss Wolff..., 



Just a brief note to remind you of your speakiiig engagement 

at the Herzl Institute on Thiirsday January 22, 1970 at 7:30 P. M. 



Would you be good enough to be on hand at least fifteen 
miiiutes prior to the scheduled time, and to meet with the 
chairman in our office on the fifth fioor. 

With all good wishes, 



PSG/bu 
9 



Sincerely yours, 



^ 






Philip S. Gutride 
Program Admhiistrator 



GERMAN INFORMATION CENTER 

4 1 O PARK AVENUE 

NEW YORK 22. N. Y. 



THE DIRECTOR 



TELEPHONE 
PLAZA 2.5020 



8. Januar 1970 



Frau 

Margo \/olff 

102 V/est 73rd Street 

New York, N.Y. 



Liebe Margo, 

Herzlichen Dank fuer Ihre lieben Zeilen, die mir aus 
Bonn nachgesandt v;orden sind. 

Ich bin kurz nach Nev/ York zurueckgekehrt, um hier 
meine Taetigkeit abz;uv/ickeln und um mich in New York 
und V/ashington zu verabschieden. In Kuerze reise ich 
nach Deutschland zurueck. 



Fuer Ihre verantv/ortungsvolle Aufgabe vfuensche ich 
Trmen auch in der Zukunft alles Gute und hoffe, dass 
wir uns hier oder drueben v/iedersehen! 




^ 



^ 



JWi U 



I 



/ 



r^ 



\J 





Mit den besten Gruessen und V/uenschen bin ich 



stets 



Ihr 



/*^ 



/lAw 



/trUA/W^ 



fM 



f 



J ) 



I 





IrtA^tW^ 



^f 






)t 



AI 



f' A 



\ 








1 



* -•*_. 



ff 








i -V -^ ■ "- " - 

V.' TT 




^gp* ■ ^"^f^ l BWB y 




■■■l'^J 






P' 



cjjyc^e 'VLfeiA^njoJit&n. und e/X ^iUckiöAeJö O^oiueJj ^aßji. 




UÜlVSlür Ü(R. VbDl Qrl\f\JZR.M 



(ifJTLP^fb' 



l)cL//vE 



IÄ 



II 




27109 niAUAS Kurfiirstendanim 



®l|ß ^rntlf^rlfiiob ^gitagagu^ 



C ong'iegcitlon ~Beth <^4chm of ij.\een\i-nch ^vlliage 
139 WEST 13TH STREET • NEW YORK, N. Y. 10011 



Tel. ALGONQUrN 5-7081 



RABBI IRVING J. BL.OCK 



»T'a 



3 Adar I 5730 
February9; 1970 



Dear Mar^^o, 

I recelved a letter from 
Dr. Kulimann in which he wishes 
to be remembered to you. I shall 
Show you the letter when we have the 
Chance to meet. 



Did you ever get to speak to 



Ira 



£/f£dJJ7t*^ 



.1 vjould be interested 



to hear hls comments. 

I hope that you are well. I v;lll 
be in touch with you. 

Cordially, 




Rabbi A. Allen Block 



Miss Marrro Wolff 
102 West 73rd Street 
Nevj York, N. Y. 10023 





cJt o t. 



tilO 

n l^KAUSOEItEK DES 



L' 



iTelegraf 



1 BERLIN 33, GRUNEWALD, DEN 12« 3. 70-Pr, 

BISMAllCKTLATZ 
TELE FON : 8877921 



Mrs.Margo IL Wolff , 11. ^. 

102 V/est 73 Street 
New York, N.Y. 10023 



Liebe Margo Tolff ! 

Herzlichen Dank für Ihren Brief vom 28. v.M. 
Ich bitte aber um Verständnis^ daß wir über das 
Thema des Verhältnisses der westlichen Alliierten 
gegenüber 1945 nicht nochmals schreiben können. 

Vfir haben uns darüber schon so oft ver- 
breitet, daß wir uns nicht wiederholen wollen. 

Auch der zweite Beitrag über den Vortrag 
Dr. Hamburgers kommt für uns doch etv;as zu spät, 
als daß wir ihn bei unserem beschränkten Raum 
noch veröffentlichen können. 



Mit den besten Grüßen ! 




Anlagen 

2 Manuskripte 



»•Idiotisches^Verhalten der Allierten bei Berlib-TeilunÄ l . 
FIXSTKRMISXHBKRXBKRKIKXX Enthüllungen eines US (^eT^±B. 

Sonder-Bericht aus New York ♦ 

Die| bisher schärfste Kritik an dem Verhalten des allierten 
OberbefehlÄshabers , General Eisenhower,bei der Belagerung und 
Eroberung Berlins im 2, Weltkrieg, itkt diittckte der angesehenste 
Kolumnist der ''New York Times" in einem Leitartikel aus, der die 
üeberschrift trägt: 

"Wie Finsternis über Berlin einbrach" • 

Mr. C.L.Sulzberger- einer der besten Kenner Europas unter 
der jüngereren Generation amerikanischer Journalisten - erklärt ^ 
^^-^dass es "zwar unvermeidlich war ,dass Sowjettruppen vom Osten und 
allierte Streitkräfte vom Westen sich in Deutschland treffen mussten, 
um Konfusion auf dem Schlachtfeld zu vermeiden* Jedoch was er nicht 



nötig, Berlin zu teilen, wie es nun geschehen ist, oder überhaupt, 

einen Teil Berlins aufzugeben ♦" 

Noch schärfer ist Mr. Sulzbergs Kritik an dem Tjtauschgeschäft", 
ff 

durch welches die Allierten den Russen schliesslich Mecklenburg, 
Sachsen und Thüringen gaben, um d^e Okkupations-Rechte in West-Berlin 
zu behalten - jedoch, idiotischerweise, ohne gleichzezitig Garantien 
für einen Korridor nach dem Westen zu verlangen •" 

Mr.Sulzberger^ Angriffe gegen falsche allierte Taktik 
basieren auf einem Brief des ehemaligen Oberbefehlshaber des 82. 
US Luft-Bataillons, General Gavin , der noch eine Woche vor 
der Eroberung Berlins dem dameligen Kriegs-Korrespoendenten Sulzberger 
schrieb ^ dass "Ijpch keine Befehl zum Sturm auf Berlin von allierter 
Seite ^ben worden sei." ein Vierteljahrhundert später schrieb 
General Gavin einen Rapport über die Berliner Ereignisse. Danach 
bestand ein pkn , der militar^isch "Operation Finsternis" genannt 
wurde und der vorsah ,dass US Flug Truppen Berlin stuermen sollten # 

General Gavin haelt möglich ,dass 3ftpXX5ki§|».xyÄ^^ 
die Russen eine Kopie dieses Planes bekamen. Jedenfalls steht fest , 
dass am 24»April 1945 die bereits durch militaerische "Generalprobe", d 
di.1wl^Dfle5!f, gehübte Luftlande/jOperation der Allierten in Berlin abgesagt 






wurde . 



General Gavm übt pö^cWiBfe in seinem Rapport an General 

Einsenhower scharfe Kritik(und erklärt, dass es"höchst seltsam" sei, 
dass die "allierten Truppen an der Elbe anhielten statt, wie noch 
Maerz 1945 ? vorgesehen, Berlin zu erobern." Margo H. Wolff 



CLUB BERLINER FRAUEN 



FORDERERKREIS KULTURZENTRUM BERLIN E.V. 



Prau 

Margo H.Wolff, M.A. 
102 v/est 73 Street 
New York. N.Y. 10023 



10.3.70 



Meine liebe Margo, 



ich hoffe und weiß es auch, daß Du viel Verständnis auf- 
bringst für andere Menschen. Darum weiß ich auch, daß Du 
mir verzeihst, daß ich solange nichts von mir hören ließ. 

Als ich von meinen Kindern Mitte Januar 70 zurückkam, fand 
ich eine Nachricht der Post vor, daß ich in der Otto-Suhr- 
Allee ein Jäckchen abholen sollte. Der Terrain war längst 
verstrichen; ich bin also hingefahren, und in der Tat, es 
war nicht mehr auffindbar. Nach V/ochen und vielen Telefo- 
naten habe ich es nun bekommen und danke Dir sehr herzlich 
für diese schöne Spende. Ich habe noch nie so gute Schoko- 
lade gegessen, eine wahre Pracht. Vielen lieben Dank dafür. 

Am 13,12. rief mich mein Schwiegersohn an. Bärchen war 
krank und ich wurde ganz dringend gebraucht. Der Flug nach 
Hannover hat raicht geschafft, auf dem Bahnhof nach OinabrUck 
bin ich beinahe gestorben und war dann noch kränker als Bar- 
chen. Trotz alledem haben wir gute Tage verbracht - die 
kleinen Mäuse sind eine Quelle reiner Preude. 

Hier dagegen hatte ich kurz vor meiner Fahrt nach Osnabrück 
eine unglaubliche Sache erlebt. Eines schönen Tages fragte 
mich Horst Vollrath, der sehr nette Pressererent von unl, 
wie es um meine Finanzen stünde, v/alter Jaroschowitz hätte 
iMn danach gefragt. Er wolle verschiedene Umorganisationen 
in der Mullerstrasse vornehmen, vor allem verjüngen. »Aber 
alte verdiente Genossinnen könne man ja nicht vor den Kopf 
stoßen". So oder ähnlich Horst Vollrath zu mir. Nach dem 
Dest war es meine erste Tat als ich wieder in Berlin war, 
zu kundigen. Ich bin also nur bis zum Ende April noch im 
ivurt-Schumachor-Haus. V/alter Jaroschowitz habe ich Mitte 
Januar daraufhin angesprochen und er will sich nicht in die- 
ser Weise geäußert haben. Hor.st Vollrath lügt aber nicht. Er 
selbst ist am 1.2.70 zum Gesamtdeutschen Ministeri»um, das 
ja hier eine Zweigstelle hat, als Presse-raensch gegangen. 
Mit mir, einige Monate später ;_eht der reizende WUli Weber, 
der sich um soziale Jfragen und die Pluchtlingsbetreuung küm- 
merte. Es ist, wie Du siehst, ein ganz großes Aufräumen. Die 
Alten werden nicht mehr gebraucht, das ist so. 



. . . trifft sich dienstags um 16.00 Uhr 
im Ratskeller des Spandauer Rathauses 



%"^ 







y 



^ l^A- Ih^-tJi^y 



Eberhard Hesee ist empört über diese Entwicklung - er hat 
aber wohl nicht mehr viel zu sagen im Kurt-Schumacher-daus, 
trotzdv;m er einer:^ der besten ist. 

An der Berliner Stimme hat sich, soviel ich weiß, noch nichts 
geändert. Der junge Mann, Klaus-Jürgen Dreier mimt noch immer 
im freien Mitarbeiterverhaltnis, Rolf Heyn ist zv/ar in Bonn, 
schreibt aber ab und zu einen Artikel und bekommt das Gehalt. 
Es sind schon drollige Zustände. Jung müßte man sein, und 
möglichst natürlich ein Mann, robust mit eisernen Nerven. 
Ich bin recht sauer, wie "Du sicher merkst. 

Die Evers-Geschichte, von der Du sicher auch weißt, sieht 
etwas ..nders aus, als es \^on mancher Presse dargestellt wird. 
Vor einigen Tagen hatten wir eine Landesausschußsitzung, er 
war dabei. Ein guter Eindruck von ihm blieb nicht zurück. 
Du weißt, daß ich ihm persönlich viel zu verdanken habe, des- 
halb bin ich auch zum Schluß zu ihm gegangen und habe ihm > 
gesagt, wie unglücklich ich über diese ganze Entwicklung bin. 
Ganz sicher war es eine KurzschlulJhandlung, sein persönlicher 
Referent hat da/ wohl auch noch sein Teil getan - wenigstens 
hätte es dazu nicht kommen müssen. Es stimmt einfach nicht, 
daß der Schuletat gekürzt worden ist - er hat Zuschläge be- 
kommen, v/eit über das hinaus, was 69 gewünscht worden ist. 
Es konnte aber nicht alles erfüllt werden - Berlin hat auch 
alte Menschen und nicht nur Lehrer (in Klammern Kinder), denn 
die Lehrer spielen dabei die übelste Rolle. Evers hat mir 
gegenüber gesagt, daß er mit seinem Rücktritt ein Zeichen gebe| 
damit man in Bonn dem Bildungssektor mehr Gewicht verleihe. 

Ich finde das kein gutes Argument - er hatte schlechte BeraterJ 
Das alles macht natürlich Berlin in den Augen unserer West- 
deutschen nicht angenerimer. vVas hältst Du denn von Gesprächen 
mit den Helden da drüben^? Ich bin mch wie vor der Ansicht, 
daß es nicht dazu kommt. Die letzte Bedingung, Willy Brandt 
dürfe yVest-Berlin nicht berühren, ist doch ganz darauf zu- 
geschnitten, die Gesprä(bfee nicht stattfinden zu lassen. Das 
tVar von vornherein meine Meinung - es kommt nicht dazu. Wir 
wollen nur, daß es dem Dümmsten in der Welt klar wird, an 
wem sie gescheitert sind. - Sicher verfolgst Du das alles mit 
Interesse, 

Wie sind Deihe Pläne ? Hoffentlich machen Dich meine negative: 
Bemerkungen, was mich angeht, nicht mutlos. Am letzten Wochen 
ende war ich zu einer Tagung in Luxemburg, mit Annemarie Ren- 
ger und Ursel Jürgens. Das war mal wieder eine reine Freude. 

Ich hoffe, daß Du diesen schrecklichen Winter gut überstan- 
den hast. Mir und vielen meiner Freunde hat er schwer zu 
schaffe'! gemacht. iJoch heute sind 4 ^ unter Null, der Schnee 
liegt in Berlin noch sehr hoch - vor einigen Tagen über 50 cm 
Neuschnee - es ist einfach scheußlich. AI es wartet auf den 
Frühling. Am 26.4. fahre ich mit Freunden nach Paris für 1 
vVoche, anschließend hüte in die beiden Kleinen bei meiner 
Tochter. Die Eltern fahren nach Spanien. Dann bin ich ein 
beinahe freier Mensch, wenn ich von meinen Verpf lictltiungen 
als Bezirksverordnete absehen, die ich dann ernster nehmen 
werde. I^ieinen Club habe ich ins i^athaus Spandau verlegt. Die 
Damen nehmen auch diesen Weg auf sich - es waren wieder loo. 



pVn3 pyi numn nau/V 

JODISCHE GEMEINDE ZU BERLIN 

RABBI NAT 



Herrn Rabbiner 
Dr. Joachim Prin« 
American Jwwish Congraas 

15 jiast , 84 3tr. 
New rork 28 N#r» 



1 BERLIN 15. den «r , 1 QTr\ 
Joachimstaler Straße lf* *• -»-^Tö 

Fernsprecher: (0311) 681 03 31 



pV"ia n'a 




Sehr verehrter Herr Kollege ! 

Sie erinnern sich vielleich nach an Ihren letzten Besuch in Berlin, 
•^ir Berliner jedenfalls haVen ihn nicht vergessen und sind noch 
heute davon beeindruckt. Als ich Ihnen damals mein Heine Buch über- 
reichte, gab ich Ihnen das Versprechen mich bei meinem nächsten Aufent- 
halt in Amerika bei Ihnen zu melden. Dies ist nun mehr fällig, indem ich 
In der «weiten Februar Hälfte an der Cstküste einige Vorträge halte, 
vornehmlich in Washington über Vews and Judalsm in iXiropeen Literatur" 
(from Shakespeare to Thomas Mann, ain halb Literarisches Thema, und 
femer "Judalsm in Germany once and now% ich wäre bereit auch unter 
Ihrem Auspizien über eines dieser Themen zu sprechen. Sollte dies nicht 
möglich sein, werde ich mich trotzdem freuen Sie zu begrüßen. Sonstiger 
Anlass meines Beauches Ist die amerikanische Herausgabe meines In Paris 
erschienenen Baches "Das Jüdische -dement in der französischen Literatur" 
Ich reise am 8. Februar von hier ab und komme über r^aml nach New iTork. 

Mit vielen freundlichen Grüßen 
Ihr sehr ergebener 




/ A-> 






/ 



i 




^?k^ 



'^^^ K/'^y/rr 



«A-«- «V 



/ 



'^ 



^(^ 



) 




MaRGO H .VÜLFP, 



New York.N.Y.IÜ023 

Io2 .^.73 Str Apt 
April 4, 1970 



Departnent of T:^easury , 

Bureau of Accounts , 

Accüunts a. Claims Staff »Annex Nr.I, room 332 

Washington .D.C. 20226 

Gentlemen: 

eclosed is my sißned aonlication an claiamant for the Polish 
clains to rKKXEexx receive by you for the year 1970 the amount of 
;ßI9.95 • 

Since I am before a trip and, of course, need the money , I 

would be raost grateful, could you send me the 

$ 19.95 

immediately, if possible • 

Thank you very much for your kind Cooperation. 

Very sincerely 

MJi.Wolff 



ELIZABETH M. ULLSTEIN 

225 EAST 79TH STREET 
NEW YORK, N. Y. 10021 

BUTTERFIELD B-OA67 



26. 6. 1970 



Liebe Margo, 



besten Dank fuer Ihre Karte vom 23. Mai. Ich bin iloch iminer 
hier In New Yorl^, wo es zwar ein bisschen heiss ist, aber 
ich habe jetzt einen zweiten air condit ioner, so dass we- 
nigstens meine Wohnung sehr schoen kuehl ist. 

Der Ausschnitt war mir bekannt; meine Auffassung in diesen 
Dingen ist, dass ueberhaupt nichts giMUsxixziiyxflfigm Ge- 
haessiges gegen Immigranten geschrieben werden sollte, gleich 
gueltig ob diese juedischAatholisch oder evangelisch sind. 
Die meisten haben genug mitgemacht. Ich beschaeftige mich ' 
auch nicht mehr mit diesen Dingen. 

Ich hoffe, dass Sie Ihre Kur in Vliesbaden geniessen und 
sich sehr gut erholen. 

Mit freundlichen Gruessen, 

Ihre 




Vt^i ,. 




^^S^ ^'/iA M^/ /^i.u 



itMyu 



\M^ 








DR. MAX GRUENEWALD 

18 HARAN CIRCLE 

MILLBURN, N. J. 07041 

PHONE DREXEL 6-0238 



■f^c, 7, i'^n 



lr,w hc..^^'UA 'fo/^i'A f^'"^ "" '^''4--^<f/f 

4 




<^«t //f/nt^/, 




ta/t^^,^^'^ 



9«DeaeLiber 7C 



Rabbi DrJviay^Grunewald 
I^^iaran Circle 
Millburn.luJereey 

cerehrter Herr Rabbiner Grunewald 



2 Anlagen 
.<=:ovle llerzl Inetit Ankundg. 
nieinrfi Vortrages 



von Herzen mrichtc ich Ihnen für daß an Trost und Staerkung no reiche 
besprach in Ihrem Studio im LBI danken • 

Heute ernt erhielt ich eine jirief-i^\irte von Profercor Dr.rt'crner Cainr^ann 
die ich Ihnen in Potokop f? beifüge'- eine weitere and wichtige 
Ja-Stirr^me zu meiner ^Aufbau'* Kritik : 
"Kahle Kahler -Feier»' • 

Ich dachte auch|daps Sie vielleicht meine in meinem ßasler'^accabi" 
erschitjriF^ Bewertung -von UN3t,lif4 Stal^dpunkt her-der hie^i^^en Wahlen 
(in der Anlage ebenfalls böltügt) vielleicht intrecrieren könnte. 



Ihr Ver.^prechen ,da8e die GIJSTA© /•UbHZWüILER STIi'TÜNG -deren 

Bo würuiger Präsident oie Bind -mir noch einmal für aein Buch beifrtehen 

wird und zwar baldigst, wird mich veranlap;ren, Ihren Rat zu fol/;;on und 

zu versuchen, (iier.e gewaltige Auff^abe-mit Sr^IKSR ^jüti^i^en Hilfe-nun 

endlich z^n Abechlur-s x.u bringen • 

Ich habe Ihnen Ja berichtet p vie wenig unsere gro.^sen lieldinennen aus 

der Nazi ^eit selbst jenen bekannt nind,die,vie i^ele^ierte von 

Widern tapg- Verbänden p clerariij^e Ker.ntni^e als "Rüstzeug*' ihier 

Arbeit nutzen f^ollten • 

Sie wiesen Ja, wie sehr ^neine GeRundhei'c geschwaecht ist und dai s ich 

gewiss jeden nur einigerma,sße"i2^ Bchmf.rzfreien F.omcnt nutze :uia jener 

heilif enAufi^be zu dienen.Ich mochte so gern erleben, daro dies Buch 

ein NacliSdlagewerk wird und wenigst eine Auahal uufjerer Hero innen 

aus jener braunen grausen Zeit dem Verges./^en entreitet* 

Al^ ehemaliger r^a.unheimor könnten Sie rair viellv:iic}it rnit K:nerial- 
Eeschaffung für die eher.alige wBchwester PALhlhi:, MAlnR helfer - 
die nir trotr^ irorner wiederholten Vorsuchen nie zu einem greifbaren 
Er^e-niF gelang?? 

Zu den Senioren-Heldinnen wollte ich Frau Marta(Max)Liebernann 
"Frau Isi'* (Richard)Doh!ael gesellen, die wie die Berlinerin in 
Hmaburg-in gleicher Alt iragruppe-den Gifttod vor Deportation w.vonlto. 
Leider blieb isiein 3v;hrüir>an an i^'rau Prof.Li eber-iannn ivnkelin - 
Gattin von Prof»Il.V/hito hier-^^anz ohne Ant\ro L- da kö/jrte sicher atich 
vom LBI "nachgeholfen'* worden? 

Anstelle eini^r mir von einer so oeriücen^Auökunf tei'*'widi:l;;b.'z ilagholLot 
genannten italienischen Heldin - die r?ich als Spionin >}eruaFttlltep 
helas- fand ich eine RITA HOSSAKl^cie im Wii errnanakaiip^ in '^rieot 
fiel und ehedera dort Lehrerin an der ju^^disohen^chule war* 

All diope Angaben nu^iaus "Auexanitte^^aui? meiner nicht nachlar,*ienf]en 
Material -Bemühung «Ich glaube, Gur^b Wuerzweiler \%ürde finden ,mir 
dabei beizustehen^ist ganz im Sinn meiner J'tiftung.In die;^em3inn- 
mit nochmaiigemDank- Yor-Ha.iuc(>ßig -Grusle und Wünsche Ihre 



MargoH. Wolff, M.A. 



Member, 

Foreign Correspondents Assocation 



tt 



102 West 73 Street 
New York. N.Y. 10023 
Phone : TR 3 - 2293 



I5-Nov^ 7e 



^'<^ 



^1^ 



Bildhauer Harald Isenstein 
Kopenhaf^en W.Guldbergsgade 10 

Enkel des weiland Oberrabbiners von Dänemark: 

obiger Mishpocha und Deiner gestern erhaltenen Nachricht aus ISRAEL 
verdankst Du, dass ich der vierten Deiner unbeantworteten Briefe und 
Karten antworte .Ich hatte beabsichtigt- als Antwort auf Deine 
reichlich unverschämten geschmacklosen und arroganten letzten 
Nachrichten-einfach mit komplettem^chweigen meinerseits Dir zu beweisen, 
dass der alte e?£8^e Weisheitssatz: 

ernten kann nur, wer sät" 

bei mir Anwendung findet . j_ . , j. ,„ ^ „ 

Wahrlich, Dein gelehrter T^nud Chochem Grossvater konnte nicht ahnendass 
sein Sachfahr einer Verwandten des Chefredakteurs vom"Berliner Tageblatt" 
ßegen-uber wagen würde, blöäe Analogie- Witze zu schreiben, die Kochinnen 
erzählen . Nichtmal, wenäüu mir Zoten für Prinzesinnen schreiben wuer- 
dest, könnte^äu daralt zu einem Balzac werden, der s eine"Tolldreisten Ge- 
schichten" mit allen Nuancen eines ConöxJissuers und entsprechendem 

Geschmack zu erzählen wusste . ..,.-, n<^ v,ö-i-f«« w-io 

Wenn"alle,die sich so toll mit Dir freuten" in Israel,gelysen hatten, wie 
scheusslich und oft Du den juedischen Staat äramer dann beschf impfst, 
wenn er nicht zu ^einem Aggrandisseraent nachweinen Wünschen gerade bei- 
trug ein^Tritt in A.wuerde noch zuviel Ehre' füifDich werden-undd ran 
würderjaucdDeine Schulfresken nicht ein Jota aendern.Merke Dir,die ich 
nicht\inJ Schulfreu*!n, sondern die HAVERA und Vertraute ^^^ Israels 
Präsident, seiner Fr>^u u.allen regierenden Obersten ^^^^ ; ^f ||^^^^^J^^ 
die wie Du nur na^ Ehrungen schwenken, kann man dort nicht ^^^rauchen . 

Dfnd hierzulande haben wir in der sehr seriösen Weltlage erst recht 
weder Ost noch Zeit, Deine Schimpf-Kanonaden anzuhoren-die D^ J^it 
Jahren gegab meine neue Heimat bei jeder Ge^enheit l°^l^^^^f ^ " 
obschon Du taeglich ein besonderes Dankpb<t[eber^fur dies ^and sagen 
müsstest.denn hier bekamst Du jene Hallmark Kontäite die wahrend 
der letzten 7 Jahre Dich wesentlich finanziell erhielten. 
Wer wie Du eben ein Haus in Bornholm kaafen konnte, sollte ^^^^ ®^^^P^- „ 
Hotelzimmer hier zahlen können u.nicht entfernte ^iehpoche um treibe tten 
hier brieflich angehen-noch dazu entfernte Vettern, die sonst jahrelnag 
nichtraal einen ^uss voriDir kriegten . , .,^ . u^ + ^i o ri«c, hipr 
A^s reiner Humanitaet iJge ic^Dir anbei Auschnitt 3^^^%«°^^^^'^^^ ^""^ 
von dänischen bezw skanfi. VIJ ^Gästen benutzt ^,f <i-^°[^, ^^^.Jf ^^^^ 
auch Dr. Edelmanns ab-aber aml5.Dez-IWac,^e vor Weihn.ist SEHR sch^r, 
ReservaUon dort u.woanders W bekommen:eine dortige Agentur muesste 
das sofort fü^Dich tun u. genau »wie lange-sonst ^^"^0^61^^^-^^^^^^'-?^ 
b5?o Experte 3ort so.llte dies Problem doch lösen ohne jede Nachhilfe. 
Ir soll^rauch-fallaDu unbedingt die USA Heise -hernehmen willst- 

Dir Kr|ittk^versicher3ng für die ganze Dauer ^ff /^f^^^^: ^i^^^^^^^l^euer 
arrangieren. die Du unbedingt abschliessen solltest selbst ^wenn es teuer 
kom^tfarer nur EIN Tag i^ Hospitalhier f^f ^t^^ ^Hun er Do 1-^^^^^^ 

pTe e^:sw':AS::;rderhabl ich fas täglich Vorträge u stehe auch vor 

r^^bfLe^^rn jfKr^nSdVSugh!" 

W^tlrfi§| sollte nicht schwierig sein -hiermit die 4 mal igen Fragen 

beantwortet- trotz SEHR grosser berufl. Inanspruchnahme. 

Schalom, hf -4r /l 





---o 



X.^^ 




^ 





/ 



/ 



s 



! 

s 



UJ 



tu S 

ui 

z o 

UJ 



c/> 



LU 
LT) 



n z 



X DJ 



..) 



t/j 



Ort! 



k 



tt u. 



Z UI 
— u> 

I- 2 

tu UJ 

O (^ 

UI tt 

ms 
•I "" 

«w "* 
tt ^ 

O UJ 

1^ 



UJ 



N 





/v. 



S 

s 

\ 

s 







O 
O 






o 

l 



1 





> 


r* 


m 


5 ^ 


;d 


^ -5 


O 


^ ;!^ 


O 


2 S 


99 


to 


> , 




3 



21^ X 



[TT 



^ 







5- 










^^YY^. 



tN 



H^ 



W 



etvVoP.K 



^ 




•■/—.. 



< «k«.!»«.,^ 






^.^^v»^ 



t-t-vS - «_ ih,^ -vt, t>— *■ 












""CTv^wS"^ 




'^:^ ^Iw^ ^^^--^^ f^t..^.^^-^ 



I 



rt^l^^-^^ 




^*^ 



,<<VU-t^f. 



/ / cy^Ce 1^ 



iL^y*^ 








1/* 



'/ 



■%■-, 



«.^PiapaMk ja eine intreasante Kuenstlerin machen- och möchte qiP Ttlr. 
mal kenne,s.1rlenen^ah ihr dae wenn Du ihr schreibe? oder llfllellV 

1eder'zoll°wf! ^^^"^ wir.:^t Dich nun schon in unserm neu-alten Berlin 

aonl^Äu M? die winrLd«r',ri''" ™ll«t-"i<=l>t ■'al für Israel- 
Vorsicht -i wiily-iaden iii^anure kaput .Laviere da mit 

Fuer Deinen"Moses" u. seine Aufstellung wird dio "niA^^^ /-„i^ 

wohnsf "®?«!/S?'*u'''^ ^".?®^ ""^'^^^'^ Ib.Freund Huder wiederkam Gästehaus 
wohnst - lass Dich von ihm zum Kunst Senator STEINbringen - ^^^*^^^^« 

der hat 

einen"musischen"Kopf ( 

werten Abstammung .Kapico? 

keinf Büstrhnfr'J? ^^i* :I^^^^' ^^^^^ß« '^^^^ ^^ der Akademie 
6 Hill DM 1956 ?in!n^?'' Juedischen Gönners existiert der den lau mit 
^randiL«n p«nfi^ f^r*® " ^^^ einzige was sie diesem wahrhaft 
iin^fng DU 'ZZl d^c*h icrh^:^\fJ:Lrrr^ Hfeu.umrankten Akad- 

eine RKICHHÜLD BUESTE sihaff-t und .^ f? •T^^^^^^'"*'^^^^'' ^ 

Wie freu ^ch^fAh n T "* ^^* ^^'"'^ ^^^ ^" ^^^ "»«h MiamamB.kam?? 
Pfie J sie ,td if? Deiner neu erwachten schöpferischen Kraft-hute und 

jL Xin: LadylchS^l'erin'Lordh^^r"** ""^ '^'^ MärchenIBald wi'rd mch 

Jugend Dir neu zujublet wie ich ho^L^" i^'^^^w Tv^"^ ^^^^»" '^"'^ W°^^^« 
ich will auch wiXr h^i hoffe- die VW haben es jetzt schwer u. 

Und Will diesmarg^LnL^Zr^nLrn"^ !f"i'" '^""" propap.hier zu helfen 
Buergmeister Karnft^ «r ..ll^l ? Moegl.Europaisieren.O ja:besuche 

ein K^^f ?ür Dich^u dir noä H f"^^ ^'^^ ^^" ^^ SHbeinx.usLENIN uas- 
Ihm ?iv, «- f^icn.u.der noch Jg Genosse dazu erst recht-fra« Huder nach 

iu ;;eJsst mein: Buch^R^?!! ^'^^^^^-^^ oder andermim Tiergirten scha??:n- 
hoff:ntHA^ / Leihen sind erst im Kommen u. werden SPHINFLüTEN 
^d zeichne Ia.II^ "f^ f'Bchlungen-.aximissimo-Büstianer r'"''''^^^^^ 
und zeichne mir-koloriert Magnolia Girlanden ftir-d wohin Du magst 

ma^it^"^ 3^^""^ ^''^^ ^^^ Jetzf'slacks" und die rote Bluse die Du 
^^^*'' morgen Sprech ich weit dr»nc 



Ja ohnhein Deine Musikzeichnungen geauft - er hat. »,i^h 




^^rn^XZ^ 



cu^<c^^^ ly^^' 




cf--f~^ 



' >-»^ t^'*^ c^^ 









J 




1^ 



^-1 




O 



n 



\ 




(^ 












kA, 






■• i/) so 



1 



4 



RE 
KE 



A , -••- »V 




MEMO 



TO: 



MARGO H. WOLFF 



FROM: 



FAITH A. SEIDENBERG 



DATE: 



October 5, 1970 



Thought you might like to have the 
enclosed picture. 



F. 



Faith A. Seidenberg 



ATTORNEY AT LAW 



471-8984 



1404 STATE TOWER BUILDING 
SYRACUSE. N.Y. 13202 



January 18, 1971 



Margo H. Wolff 
102 West 73rd St. 
New York, N. Y. 10023 

Dear Margo Wolff: 

Thank you for your very nice card. In view of 
the fact that I am no longer President of Syracuse NOW, 
I am sending it on to our President, Carolyn Bratt, West 
Lake Road, Skaneateles, New York 13152. She would be the 
best one to know what programs we are planning for spring 
and whether we can take you up on your very good off er. 

I hope you are well. 



Sincerel 




Faith A. Seidenberg 



s : z 



cc: Carolyn Bratt 



^^ 




Greater New York's 



BLUE SHIELD 

United Medical Service, Inc. 

Two Park Avenue • New York, N.Y. 10016 

ORegon 9-1400 



PARTICIPATING DOCTOR'S 



Si 



tatemcnt o 



j 4^ervi 



ervices 



(SEE INSTRUCTIONS ON REVERSE SIDE) 



UMS USE ONLY 
Do Not Write in This Space 



1. 



PLEASE MAKE CERTAIN YOU REPORT YOUR CURRENT BLUE SHIELD IDENTIFICA TION NUMBER 

4. bLUE §HIELb ibENtlfl^ÄTiöN kUM&Bft 



PATIENT'S 
NAME 



First 



Last 



5 First 

* INDIVIDUAL CONTRACT 
HOLDER'S NAME 



Last 



7. 



Number 



Street 



2. SEX 



3. AGE 



6 RELATiÖnSHIP OF PATIENT TO 
CONTRACT HOLDER 

i.rüself /.rispouse g.lJChild 



GROUP CONTRACT NO. (IF ANY) 
City, State & Zip Code 



HOME 
ADDRESS 



8. CONTRACT HOLDER'S EMPLOYER 



9. PATIENT'S PHONE NO. 



10. PATIENT'S OCCUPATION 



12. My family's total yearly income 

(or my total income if I am the con- ^ | | $2,500 or Less 

tract holder, un-married, and without 

children under 19) i$: 6. [ZI $2,501 -$4,000 



\ n $4,001 $6,000 e. G $7,001 -$8,500 

d. n $6,001 -$7,000 /. n Over $8,500 



I certify that the above Statements are correct and hereby authorize ony 
doctor or Organization to provide pertinent records to UMS upon request 



SUBSCRIBER'S 
SIGNATURE 



i 



DATE 



20- PLACE ,. n ?°.Vai. 2. D Home 

SERVICE — 

RENDERED .,. X] Office 4.Do°P.D. 



(If in Hospifal, Give Name & City) 



n WAS YOUR ILLNESS OR INJURY CONNECTED 
WITH YOUR EMPLOYMENT? 

riYe« Hno 



13 IS PATIENT COVERED UNDER ANOTHER HEALTH 
BENEFIT GROUP PLAN? D Yes D No 

IF YES, GIVE NAME AND ADDRESS OF THE INSURING 
COMPANY AND THE IDENTIFICATION NUMBER. 



23. DATE ADMITTED 1 24. DATE DISCHARGED 1 25. NAME AND ADDRESS OF REFERRING DOCTOR (IF ANY) 



21. WAS THIS A 
SERVICE 
WARD n Yes 
PATIENT? n No 



26. DIAGNOSIS 



Early QFitiP.oarthr i tis of rlght kno o JQ^^nft^TE 



OF ONSET OF ILLNESS 



29. 



SERVICES RENDERED 



Please Show Exact Fee for Each Service Indicated. 
Fee Information is Needed Before Case can be Processed. 



X^ray Qxamination of right knee Joint 



30. CALENDAR OF SERVICES 



Indicafe by Using Code in Proper Square 
A Anesthesia P Pathology 

C Consultation R Home Visits 
E Electro-Shock S Surgery 
H Hosp. Visits W X-Rays 

O Office Visits Z Radiation Therapy 



Wriie in Monfh 



March 



31. 



My fee 



0. LJ hos 

i.X]h 



been paid to me. 



OS not 



8 



10 



11 



12 



13 



14 



15 



16 



17 



18 



19 



20 



22. WAS SURGERY PERFORmED? 
n Yes n No 

By Whom? 



Type 
Dote 



28. TYPE OF CARE 

□ Initial D Complete 

n After n Anesthesia 



Date of 
Service 



3-25-71 



21 



22 



23 



24 



25 



M 



Fee Charged 

By Doctor For 

Each Service Indicated 



$25.00 



26 



27 



28 



29 



30 



31 



^^' I certify that I personally rendered the above Services, and that the omounts shown es "Fee 
Charged By Doctor For Each Service Indicated" are the fees that I personally charged the 
Subscriber for the Services. If the Subscriber is eÜgible for Poid-in Füll Benefit, I v/ill occept, 
as füll payment, the amount set forth in the applicable Schedule of Allov/onces. 



DOCTOR'S NAME Jj^ ADDRESS 

F C BURGHFIM MO 

897 PARK AVE 

NEW YORK N Y 10021 

PARTICIPATING - UMS 



FB 



TELEPHONE NO. 



Re 7-3949 



UMS CODE NO. 

Jul 



DOCTOR'S 
SIGNATURE 






7.LjM. S. 



CK. 
NOT. 






Mise. DATE. 



Mo. 



Doy 



SPEC. CODES 
OR I.e. ALLOW. 



PL. 



TYPE 



PROCEDURE 



C. D. 



W. P. 



DATE INCURRED 
Mo. Day Yr. 



DISCHARGED 
Mo. Day 



DOCTOR S FEE 
$ $ $ <; 



FEE 
CODE 



App'd By 



Date 



S. U. By 



Date 



Reuson 



R. C. By 



Date 



Reason 



REMARKS: 



INSTRUCTIONS FOR T H iE SUBSCRIBER 

Examine your Identification Card before complcting this form. Be sure you are a Subscriber of United Medical Service, 
Inc. (Grcater New York's Blue Shield). If you are enrolled in one of the other Blue Shield Plans, use that Planes form and 
Instructions. If you are a Blue Gross Subscriber only, payment for doctors' Services is not included in your coverage. 
Blue Gross pays hospital bills. Blue Shield provides payment toward doctors' fees. 

Read your Contract, particularly the sections on "Benefits Provided To Subscribers" and "Benefits Not Provided". All 
UMS Gontracts provide benefits for surgery, but not all of them provide benefits for medical Services in a doctor's office or 
at home, for maternity Services, or for doctor's Services when no surgery is performed. 

Show your Identification Gard to your doctor on your first visit. 

Gompletc every item in the "Subscriber Gompletes" section. All the Information requested is required to establish eligibility. 
The Omission of any item may make it necessary to return the form to you. 

In Box No. 1 , print or type the patient's name as it appears on our records (e.g., if the patient is enrolled as ELIZABETH, 

do not use the name BETTY, or vice versa). If more than one member of your family is receiving care, use a separate form 
for each patient. 

Box Nos. 2 and 3 refer to the sex and age of the patient. Use "M" for male and "F" for female in Box No. 2. The patient's 
age should be shown in years except for children under one year old. These should be shown in months, but be sure to 
write "Mos." after the number. Otherwise, Identification of eligibility may be difficult. 

In Box No. 4, copy your Identification number exactiy as it appears on your Blue Shield Identification Card in effect at 
the time the doctor's Services were rendered. If your Identification Number includes a suflix, show that as well in the 
Identification Number box. Group Gontract Subscribers should show their "GG" number in the Group No. box. If a social 
security number is used, indicate it in the Identification Number box. Be particularly careful not to transpose numbers. 

Box Nos. 5 and 7 are for the Individual Contract Holder's name and current address. The legibility of this Information is 
particularly important because it will be used to notify you of the action taken on this form. 

Under "Relationship of Patient to Contract Holder" (Box No. 6), check the box to the immediate left of the proper 
relationship. 

Box No. 8 enables us to idcntify the group through which you are enrolled. If you are enrolled through a union group, show 
the name of the union in this box. If you are enrolled through your place of employment, show your company's name. If you 
are not enrolled through a group, write "Non-Group" in this box. 

When you have completed the "Subscriber Gompletes" section, look it over to be sure that you have given all the requested 
Information clearly and accurately. Then sign your name and write the date on the lines provided. 

FOR USE BY DOCTOR 



1 



|iil 



I" 



8 



IM 



10 



Uli 

11 



|iiii 
12 



mi 



13 



II 



14 



TTTI 
15 



(If you are reporfing a skin lesion please indicate fhe size of the lesion in cenfimefers.) 



2S9-ur 



tu 



ARNOLD SCHONFELD. M. D. 

P.C. 

ST. MORITZ ON THE PARK 

80 CENTRAL PARK SOUTH 

NEW YORK. N. Y. 10019 

PLAZA 7-8565 



loi 14). I^rl J"^ 



j/zii/?/ 






Direcüor John Hirsch February I, I97I 

actually: Brokklyn Academy 
Brooklyn.N.Y.City.iN.Y . 

Dear Mastro John Hirsch : 

rejoicint: with you in your nanifold and always growing 
tasks ae a marter -cürector and looking Jtorward 'to be at the 
opeaing o.f your newesf'opuß" at the Brooklyn Academy , 
I today send to you -as agreed- , a very promsing youngactor , 

Mr. Joseph E. iSHAHKEY , 

I watched him for a while and ^ust saw him perform ae »Fever" 
in a children"opera": 

"Dirty Ferdie becoraep clean," 

You do know , ae a^airector of Berlin' a raost distiguiphed 
movie and thßater-ßchool(lod by my late hußband Hugo D0.J3LIN) , 
I certainly am quite critically inclined . 

However, it eeems to nie: in Joe 3harkey you could finä 
a new young ClURACTER ACTOR- especially, too -for your 
Shakespeare repertoire . 

Please set a date for an audition for Mr.Sharkey-and I shall be 
very glad when you join me and my opinion and give him 
if poßsible a Chance to GKÜW a« a young membor of one of vour 
many "enserable" • 

i 

Hoping to see you after youropening, I am , dear Maestro Hirsch, 

in faithful adrairBation 

yours Fincerely 

KARGO H WOLFF 




OPEN ALL YEAR 




GROSSINGER, NEW YORK - 12734 TEL.: AC 914-292-5000 



April 21, 1971 



Miss Marge H. Wolff 

102 West 73 Street 

New York, New York 10023 

Dear Margo : 

I received your note. 

Unfortunately Mr. Paulsen did not contact me before the end of 
the Holidays and therefore I could not follow up on your request 

I don't know whether it would have been possible anyway but 
as I mentioned, he did not come to see me. 



Sincerely , 




JERRY WEISS 



JW/sal 



Gros8inger*s is accessible via regularly scheduled air service to the new SuUivan County International Airport 

less than eight miles (13 minutes) from Grossinger's. 



^d"^ -(^^^ ^^^ /#y^v J^^ ^.i-t^ 




^^i^C^ 



''^^^■^ti^ /^^^' 



^^he 0^-^^^^/- 4 '7^^ ^/>4c 



t^y Cif^Ö -^z^ t^- 



4 



L 



/ 



/^lYUr t^^^ ^^4^ ^'€V 




'^^ 



^ ^ (/^^^ ^^ ^^c^ 




'ye^ 



<^ ^4:«^ 






^ 



if«^<^ 



>i/^'/ ^^^c? ye'^i:^ 



^/^u4 



^^^,,^^ 




^^ 



^-Äf . J^7(/^ Ae/ <4:li 



/i-^^/^ >u/^ 



^ 







Y ^/ 



■'^C, 



/v^ /// 







^ft^ 



^^/^^^ 




/ 




Oyy 



:)/e. 



/<£■? '(^ 



'P 



n 




l}\r. anA rX 



rs. 



«niest 



i iKtuu 



>urpeir 



ß" 



// c/^//^/^^ /f7f 



u 




4 ^/rr^f ^^/^ 



/ 




/jir-^:.^u^ 



^/lif<^.^/l^i: 



^^^^^ ^ 



r-^f 



V 



l 



^^^4/ /-^f i.'f^ e^-cc^ 




( 



'^Xrj^ 



J\ 



OPTIONAL FORM NO. 10 

MAY 19M EDITION 

98A FPMR (41 CWn) lOI-ll.t 



TO 



FROM 



SUBJEGT 



UNITED STATES GOVERNMENT 

Memorandum 



DATE 



Jl^.<l. '^^^'<»-^''^ — 




: ///;/ 



7/ 



T^eji)^ \a.)u- V>v)^^-^^ 






£/^Acio 




A 











vVJL^^- 



/ 



-A/. 




r 



(r-A,^-r 




''N 



r-^ 



QJU\. 






-e'Xi'V--t" ^* 



•••• 




Hotel Bar Restaurant * Falkenstrasse 6 8008 Zürich Telefon 05 1/477600 Telex 54671 






-/c 





^>2^>^^^/^ 7^ 



"^"^^ . 



^^-^L-^ V^^-^^^c^^^c; -^V^lx- 



^C^^Mz^^Cc^ * t iA^^<cL4i 








/ 



-<t C^-^-c-n: 



^^^d^ 




^^C <^^^&€c^c^02. 






cU 



t^ 



^::5.e^>^ j^j^^vjo^-^-^ 



/. 







A^ 





»/«SL 






. 9< 



-<'0 









'«^^^ ^'^ 






^ 



«•'«'> 



MMiM 



o^^ e <^2^1-^^-t-v £^ 







// 



a>^C^ 




w^ Ä, /^ 



viT 





'^t^^ 




tv-^^ ,^c</-e>^ oCjz c^ 



-c^^ 



cit^<^ y ^^^ ^'-C.^^^.ue: 






^ 



»-^*-^ 





^.-^-^-^^^ 



/ 



.«=^c-.-^t^^ 



O'^ 



e^ 



^ 



<-^,^^^ 



/ 




W*: 



r 



7 



^ 







'^^ ., ^'i^ ^^- G-^^^ 





PUBLISHING HOUSE 
ISRAEL LÄBOÜR DÄlLY 



D'IDO HNSin 



yiR 



DI 



T^L-AVIV, 45 SHEINKIN St.. P.O.B. 199, PHONE 246251 113VD • CABLES: DAVAR TEL-AVIV : D^pnan ,199 IJI ,45 VHrw 'm ,T2H-^n 



April 22, 1971 



r/lrs. Margo H. Wolff, ivl.A. 
Foreign Corresponrtents Assocation 
102 West 73 Street 
New_j_York. luY, 10023 
Ö . S . A . 



Dear i-iargo Wolff, 



Enclosed here is a clipping of your litt le 
Story which was published in DAVAR Uay 13 th . -^ ' 

Also, I tried to find out again about D WAR 's 
'• German Departinent ' in Publishing. Again there is no 
such thing, 

Rita Goldberg had her tr.-inslation of 
•♦Rachel 's poems'» published privaitä-y. DAVAR has only « 
agreed to take 1000 copies for distribution , without" 
any obligations. 



Yours Since,,t'ely, 




Z?/^/^^'^^"''^ 



Hanna Zeme r 
/ 



•• t-^^ 



"Ci <-V^^' \-k<,l 




CQLCUQ* 

XU UUQ — ^x CWCU — 

Äcu axiu qÄci;^ Li^ciciu <;u'u 
ucLi, uccaua'a ^ÄUfcZ.* clxl» 

dLC GÄ^t LlÄCtnU LliÄlCUQ 

cro u^rut. ulc^ä^ LcaL'<;ci .q. 
- aa L'^cicLu UÄ.:/.x ,lm.' u. 

ciu A4 at L'L'Qutuiu' "^aau 
XUS«. liwlL caoruu wip uäci. 

ÄlöL' 4tUt^(;tQ 4UÄUUli CCCQ 

Cfc L'XU Äi(;ta LMQ' (;,,r c. 
c-oosi flÄw<;<. ÄciCLu ac4 uu. 

U^CICILT 




^UM4 cul 
U(;dQ <;auua lxA(.u ucmicu* 
4iCLriU(.ua KCQiu ^uuia »u 
4;AQid c/siutw aiZk (.ruA(;iu c. 
Äxaa* 4cl a'fcU <;ua d; auu 

»U UQQV UQ ü^d al UUIÄC^Q 

i?urc<.a dCLXiu i'acciu äxqI 

>l<.Ca QCd^fcQ QUA Ld GUQU 

<;Qci^ <;äcclu licuä^lu- lc^q 

Gi.Qi.iu UQUNia^Q' Äauadao 

4S ci4a au(.a xu ullL 4. 

CC44 ULÄCi iÄLN4 UUtfcO CÄlCt' 

«.ÄtL Lx.^, cmuQ mm >iuu<.a 
u tCÄCca L'OJLU — cacai4 
uxcjlL 4L'ulci N.aix - cäcu 

aÄw4tUa ^4 Gij,4t L'ÄCLCLU 

XI 4GUIU CL'i.uru* 

C^UUU 4^'l Umi. - XQ (;s Gut 
ÄL 4QuÄ 4GaGULU UCLU L'UaU 
C. SQ G^a LXll (LXGXÄcQ) XG. 
WLC UaCCLU L'rUÄ4lU' L'ICU' 
UÜ./JL' UtUtGl/ ^4 CiÄtL UJllU 
CiXl UÄ4UI.' L/UQUl-LLU XU U 

auul- 

ÄaU-QlX«.X44lU UGtLLU L'LILÄLU 

LtLUL croal 4GaLL cäuu xri 
itxuL' (uuLuiu ÄCicuau la) 
4<.a cÄQdi Guiu caÄi4iu ulciu 

au" C(. CfcGwQ X4i.' LSU ÄLfGÄuJ 
tL// Uw» UÄICL' CaUL' XL' LÜ 
tUuU» 4ÄCaLf dl'44U<.U fÄG^j 
ICGIÄXIU UGLi54wQ 1/54 iU uJ 
4^ UGUL 4ÄCICIU CUÄL L'aLÄ4J 



:uu tcGdLtnu cccdfcO c<.äux4* 

L'ÄXfctt UCIÄ ÄXta CCCQfc t4X. 

Lcciu viaua äcqgi cäixu 




G«UCl U- U4!a^ cTüuUfiJ 
X4L' Gaui,.CGfcCC IL- 

X4Gir^a ^4dui u4d cacs/s u. 

ÄCau GStuCU CX4GI XCÄ^Q 

cuxrt- t:cucX4 4crQa CwSä 

X^L l'lQd A4 uU t//L ^GIX4 
— GdLQ GLCl 4Sl.tÄriU ÄC«.S4// 
QUQ UdlGCCJXU CäQ "LCGXLd 
4QC*. ÄGUXU L'GUCU ULdLl 
4X C^XL GU* 

*>u uuLQ «uua 4xcr4«.u — 
CQwiau 4i-'4i4fca ca l-xulcq ä4 

4äU/^ LCa L'GCUL' A4 UXQwGU* 

cwu ca i,'Gt<.c<.a ^4 "GXG.t. 

CU XU L'CGL" GLXL' GUtCL« dl4 
UUGcQ XuCQ GCwCuQ ^a.Ä' üil 
IC^rXGL 4L" ÄLCwQ Gl L'GÄ. 
l.\X GUUf XU CNiau C^uU^' 

4l.'l.Clt5 ca L'ClXGwD CCCQ- xi4a 
V44.U ÄÄL' ÄCUtL' XU U'QCGUU 

UQCuGL' 4ÄXU XU cxiGu cxr. 

CU4 L'QGC CGUULU ClC«.ai LXLÄL'' 
rW,' Qt4dQ' Gu ÄUUU GCL'4U 
ÄCÄLl C«ca L'LS4 CCa.ULd* 
UCUa MCUfc 4C'LCCIU t'ÄLXL" 

LwC.4ÄLri.u uLiU ara caa 

Ci^icuu 
UtC 4^ici.u 




l4dCLÄ :iUKi,Q IGQrUU dC4L' 
L'(:!C4U tüUÄlQ A4 QCJLUCJ.B 
IVQ Ä4CI iUa UUQ A4 ÄwCJLJ 

uuciu iGiQtLU L'u^c4u urct. 
ur^Ä WGl ÄGÄU L'Uunl il» 

LCCl GU LJLÄ1.41 UCGtOt S14, 
uu Lll.'ÄC4l! ÜCClL'uQ C.ÄLX4^ 
CuQ 41.'ÄUdÄ CXr CUdC4L 4GIQ- 

trcj^a GUU4' älicq x^cq uu-a. 

XIGUQ 4t' ÄCÄÄLU X4Gca QQL. 

GL'Q ^,:q uucuO 4«.älx4* lall 

LX4 LCr44 Q4CLU XULLU %SL 
GlQLiU L'L'ÄC4L' L'rCLL'uQ C.Ä. 
(Ir^CiUQ CUL//4 GULQL GdLQ C. 
ÄÄU X4b QaLLCCJuQ u^LX44fca 
XLGLuQ 4fc Ä4GÄ4L' GUGuÄL'- 



ücQ GL'tU4L" 

GL;CU ^ÄLX4 L4X XCA.Q L'CL». 
UlduiQ' L4X - UL'wU L'wLL^U 
C^LXL«' XL4«. uGXXL 4L'Q wtLÄuQ 
^4 CJ4fc L'LCLA C.ÄLX4 ÄCOGL 
XLULi wÄ 4GLQa SU ÄGLUuL'D 
au rLL4 U'LCLÄ LUL'i LG(. ^L^ 
dLdÄLU LCLU 4uULLw XuLLGL" 
ÄQ ÄGLL Xu^llua UALCuQ ÄGCLL 
L',^LXL" LUCLLU XuCLLaU ÄCLX. 
diQ' ÄCL'Ö L'LGdLt CQGfc U44fc 

LÄLu aauLU ÄUudLL CÄca» er 

fcUCl LäUQ i54 ÄX4L' il lULdä 
^4 L'CCQU LLÄLU ULd LGÄGCl 
UlUl Gl L'LXLi. JILUJLU L'GC.D 
ra'Q CuÄLX4' au UL4 L'UCLÄ 
CLLLXfc L'wU G; ÄuXIC XU ÄÜ... 




am K^tm ucc ^ücr^ni uctaMiO laccNiO' 
uaccucQ' uac;aua cüumq ^ticuiu iuuc;. 
({ZL ^Lir^cc;u ucLCAU ccUi-uüCL c;uaaNva 

cadRif^ uuci.au' ic,dzi({ <;Mau cirÄK i<;xai 

Ul(^l.U .A^i-^^ >^U uaiU UUCÄLU UAUCU 
UKO iti(< et' ^^ ^^^'^ CUaCQ UC.^ rt\(t^ 

ucL<aaiU iitact clic, xcLtO dK^^ad^i 
uuctaMiO luaccxto uiaco' C4 clkä uk^lu 
UKO iLKd et' ^^ ccLCLiu Ar; uaixtLcu 

K4rt\iiu aiacaix (^^ au UKttiO i 
uuctaMiO luaccKiO' acunau \s(^Ziii 
u«4CCiCua cu>aLC4adaia lacRct* uautLiu 
^ucuu i^Lu CLiaatLx auccu acKtti ncilu 
cifdccu (;iiuu C(<i(;iu ^aaiL kh u<<C4l oa 



Kuuiiri 

UUIQ >^CAL (;daQ «AK laul' UCiCCU' 

UKO aciU NUU c. (^c; tuL uc5LU uaco 

c/ÄoL HC, (ac*uii NtiQ (»*(A cu uGuix uaco 
dzcu i^c «Kau cuaca uixio' u*k ucum 
uttzuiu AUüixiuiif üüctaNto luaccMtO 
üi-a uurtu c,(!iL ertcau' ic. cuat (;c(; uuu- 
üHO tUrt Cl' c^ <;c<Liu AuaciKiu Ul«LU 

(;(tUCl td C.S-tC l 

NU ua<;Kiix irtLu dK,c,ac!i ma umi cökicu 

laicc ro ^uaa«iu K^accMiiii 

cccui liULrtiu ci«L Aixii artOL uidt aciCL 

ctio MtCi iU« c* -uua ucÄi<;m„ cau. 



Mrß. Hanna Zemer April^o, 1971 

editor-in-chief of 

"Davar" 

P-O.B.I99 
Tel Aviv 

Dear Havera Hanna Zener: 

many thanks for your good letter of April 4th and especially the sending 
of my story,publiphed in "Davar" of March 29th - 

Herewitb again two fjpecial stories I feit you wculd like to publish: 
"Yidcish walk-out at H.Y. remembrance Day" 

and 

" •' Auf bau'' newnpaper- float at N*Y. Israel Parade 

I'm rather yure that you got detailed preacriptions of this years 's 

nuch bigger and much more an thusiactic Ifirael Parade • 

However, until now ,no UH tiewspaper did send in for that ourpose a 

float nor an US Jewish publioation . In.sofar ragnificant: 

"Auf Lau" s preaent prenident of "New World Club", Dr,N. Goldenberg, is 

an old-tiii'^e Zioniet.The lony year "standing" old one, now dead , 

Mr.L.Loewenstein, was a fervent adherent to the German Steuben-parade« 

These facts for your own Information • 

Her7l Inntititute-aB you know, v,ithout doubt -has quite a lot of Hebrew 
lectures # (in general: rather poor attendance) .The "Yiadishipts" 
however, u?^ed the official Day of /nourning for the revival of the old 
"Sprachenstriet;"-wuite interesting,but, of course, quite annoying and 
bad taste at thiß ocoasion - 

I aope,you can use both storie»s and do send me again publirhed copies« 
The Jay dermer .^tory follows- I do expect nome ciaia fror/i Kiarai Beach. 

Now:as far as "Davar"s Gerraan dept:comcer 3 : 

"Rachel's peoms have been publi,^hed in German by that branch of "Davar"- 

just recently • 

The German translator was Rita Golciberg ♦And "Aufbau" publirhed 

a very favorable book-rewiev -in the last raonths • 

Kay be,these facts eneable you to learn, :who is at the head of this 

"German branch" ? 

I'm highly intrested,because, of course, President Szazar's raemoirs, too- 

iny my tran^lation - could and should be publip.hed there. 

I hope, you spent a pleasant Passover-wetek -and, too, a not too busy 
Jom Hazmaut and F4ay I • 

Jewish youth more? and more ''awakening" for Israel is a most wonderful 
phenomen.and the new Zioni.st Pederation, too, raakes BS Jewry in our 
present struggle a nuch more unitod allied force* Sir'ce you lived 
here for (juite a while, I thought, you raay like to hear thero (;ollea{:ue' s 
appreciation • Hoping to hear from you 30on again,with all best wiöhes 
ShalomJ yonri-. very cincerely 



MARGÜ H WULFF 



z 






T.f'^^ ^^■C^u.i.&K^ 1^ 



=,»• 



/( 



/ 

( 

i 




ßCc,/ (CWÖ^ja 




^g 



yj o-tj— 




Uji^^H 



C^(-^c 



'Si4 ^6 



CLaa 



Coo<-c 



■<? 





ß_/^-l--C,<X 



<^-^^ 



L 




, cU^ \ 



^ 



C--(--^ 




6 




■( 



Ujit.'^ 



p J 



V. 












<?-v>-t^- 



:^ 








S u l 



L<^-j 



7. 



/ 



>->0"0 



^'\^-^^ ^^^^ ^ "^^^X ^ ^^^^^^"""^^ 






-r-T5 



-^--D 



L,^ . 




^-^-r> 




.^ 



y>^ 



^o-o 




2'"~>^")0 vN^L^n 



c 



^-b»'"/^ 






^^ >e.^>^l'7^ 








,K^ Vi': 



>'^V>0 






^ >T>'a^i^ 





L 



U^^O 







D 

f 



O 








o 




r 




> 

m 

g 

> 

2 

m 



4 

_l 



v^o 




"DJ 

> = 



y 



•4 ''l^f'I^N, 










" • «r* 



im/i'rrT3VMS 




'Tc? 






'^'^VO 



Duplikat 



Dr^^ med. Harald-Manfred Schlenzig 

Facharzt für innere Krankheiten 

Chefarzt des Staatl. Sanatoriums 
im bayerischen Staatsbad Steben 



8675 Bad Steben, den 

Telefon (09288) 284 
Postscheckkonto: Nürnberg 133 33 



' • tu ig ' 

An das Entschüdi^^unii^dat 



1 Berlin 30 



Af** 4 



Potsdamer Str. 186 



Siegbert Prima, lies* Nr. 371 522 



Für ärztliche Bemühungen in der Zeit 



vom 



21.8. bis ...}b^.:}?]}. 



erlaube ich mir 



DM 391f 



zu liquidieren. 



Diagnose: 



Siebe Kurberioht« 



r 




jk ' 



.«?3 



23.8 



25 

18 

l 

790 
791 



10 

30 



DM V 



6 



25.8 

30.8 
1.9 



103 
1 

815 
26 

823 

835 

835 

835 

835 

855 
844 

843 



35,— " 

6.- - 

32,— - 

10.— - 

20,— " 

24,— •• 

24,— " 

24,— • 

24,— •♦ 
24,— 
16,- 

9.— 



ff 



4.9 

8.9 



6.- 
6.— 



14.9 



825 
27 



20.— 
6.— 



n 



345.— DM 



at asc3 sc sssses an 



14.9 



835 



24 



DM 



17.9 



25 
17 



10 



o 



391,— DU 



IGS SS =: £3 sa S3 at 33 



KUR HOTEL UND PENSION 

RUPPRECHT 

WIESBADEN 
Sonncnbcrgcr Str. 40 • Fernsprecher 37 2671 
Omnibushalteitelle Leberberg A 



6200 Wiesbaden, den _^-l / 

Postscheck-Konto FranlrfOftTM! Nr 
Frau Elsbeth Allroggen 




RECHNUNG für 




KURBETRIEBE DER LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN 

Rheumaklinik und Kalser-Friedrich-Bad 



HefffFT 
Frau 



Rechnung ^ Empfangsbescheinigung 



Fr^ActBln 



zahlte den unten durch MaschinendruclC b^scheinlg|ftn Betrag 






^ 



r 



T 



Datum Beleg-Nr. 



WO) x: ^ N 

i^ i: '^ CD < < 



5 



/^//i ^7 



r. ?/ - 



y 



8 



10 



12 



13 



14 



15 



16 



17 



_18 
19 




Symbol 




Betrag 



Vorgang 



. ^. ?/ 



rOuHi- n/. 



fn i> /// 



20 



21 



22 



23 




iUiiser Friedrid 

und Rhauma-tdliniit 



ä 24 



25 



26 





▲ 



F-Nr. 8022 



f 

f 



Betra 



Q^a 




6. Si:p.197I 



efid^ermalfen 



Rp. 



(Dtieüen 



Apotheker Dr. Heinrich Kramer 

Wiesbaden • Ruf 305427 

-An den Quellen/Webergasse 10 
Pharmacle Internationale 



den yf6 ,^ 



^<^y^ /i^c^Uc^ 




l 



i 



Stella Richard Herlinger 
Post Office Box 504 



Farmingdale, L.I..N. Y. 1173 





Miss M a r g o V7 o 1 f 



10? West 73rd street 
New Lov\ Gity/KY 



i^ril Uth 1971 



Liebsre Margo^ 

ich moss Dir danken, dass Du wieder 

dafxaer gesorg hast, dass The Blue Card sich meiner 
erinnerte. Ich kann mir nun endlich Schtihe, Gumai - 
struempfe, Buestenhalter und Guertel anschaffen und gum« 

mihosen. In meiner Starke sind diese Dinge eben ziemlich 
^euer. Gisa schrieb mir sie will ein Packet PaCken, weiss 
aber nicht wie sie es zur Post bringt. Ich schrieb ihr 

wenn ich weiss dass evtl der elevatorboy es tut wenn 
man iim par Dollar gibt, wuerde ich von meinem soc. 
security cheque die par Dollar schicken« 

Von Hertha bekam ich lieben Brief. Sie schrieb 
mir von Deinem Erfolg beim ppen House und wie GOT Du 
ausgesehen hast und wie huebsch. Mir wird mies vor mir 
selber wenn ich riiich in den Spiegel schaue« 

Freitag Abend f aengt Seder an und ich denlce weh - 
muetig an die Zeit zurueck, wo Felix und ich in den 
div. Juedischen Heimen Seder feierten« I>di werde mir 
sdt weit es mein Geldbeutel erlaubt daskoschere food 



besorgen; Angefangen mit Ifetzoh, gefiUte Fische, Matzoballs. 
Koscher kochen ist eine meiner staerksten I^lochtalente gewesen. 

Ich wuenschte ich haette eine eftgene kl» Kueche tmd koennte 
mich hie und da am Herd austoben* 

Ob^-jo^l Hoffnung ein Luxus geworden ist- das schrieb 
ich auch Gisa- hoffe ich doch, d ass ein Wunder geschieht und 
ich mal in die Stadt komme. Herta sagte, ich koenne be^ihr 
uebernachten. Erinnerst Du Dich an Filda Fischbein? Sie lebt 
im Henry Hudson Hotel 59str. Sie ist ganzalleine und ver - 
lor ihre Schwester letztezs Jahr» Wir haben ja viele gemein- 
same Erinnertingen, schmerzlich un . echoene, und ich wuerile 
sie auch so gerne besuchen* 

Ich vd.ll noch par Freunden schreiben— soweit mein Por- 
to reicht, deshalb schliesse ich mit allen guten Wuenschen 
fuer Dich und vor Allem Gesundheit* 

Innigst flüine alte getreue 




f'^ w 




» 




)f 



r^;'., 



i^iebe l^^argo. Von Hertha hoerte ich, dass Du aus gesundhhit- 
liehen Gruenden Deine Europareise verschieben musste. Ich 
hoffe Du bist so weit wieder ajnPosten, dass Du fahren 
kannst* Alles Gute fuer die Heise; i:.rfolg und auch ein 
xjenig Freude und relaxation. 

Ich schreib Diir, weil ifertha in ihren Brief an 
deutete, dass Du erstaunt vjarst, Dass ich Dir nicht schrieb 
Ver^isst Du dass Du an niir abgehaengt hast?Vund sagtest Du 
wolltest nichts mehr von fiir wissen ?VV?Nur der Kot ge - 
horchend des Wetters wegen und den damit verbundenen Gefah- 
ren wegen, inusste ich unser rendez-vous im Eclair canceln* 
Der LIEW ist ein gef aehrlicher highway und man soll ihn 
im Regen und Schnee nicht benutzen, noch dazu mit so ei- 
nem leicv^ten Wagen wie Joe S^ ihn hat» 



Also: I^ts burry the hatchet" . Gluecpiche Reise, Korim 
gesund und erfolgreich ( wie iminer^ zurueck. 

Getreulichst D^lnr; ALT3 





W lu, 



gA /^.^^A'^^ cA^ ^ 




■z^^ W^-^^ -^W-v; ^j^ 



JJL 



[-~Jr -CJ %^ 4, 



"^^^ y^Zu/^ /i,(ni,^,l^ 




V^^ 






x^<? 



A.jiyr^^-'^^'CU/ 



(le-r^tyfLi 



^•^--^'^v^ 






'■/ 4/ 










^<-t^ /yCuu^ ^Titi^ 



^ 



< 






pÄli^L ln=^ 




I 



( 









rNO 











r: 



p ^ 
rl «<u 

r: >» 



r 
n 
r 

C 

c 

CT 

r 

er 






c 



CT' 

CT* 
O 

o 

er 






? :i ?. 



t/5 

O 

u 

c 



n 

n 



c 

c 



n 
r 

r 



r- 

r 



CS 

c 

o 
a 

£ 



c 
o 
o 

-1) 

S 

;>• 

G 

1— 






daq mr^ 



^4^, ^*jL^C^jß>^ 







oo 









thXe^j^f) 



z. Zt. 5 Koeln, den 19. Oktober 1971 
Scherfp-in Str. 41 



Fri u Dr. Marojo H. Wolff 

Journalist 

Member United Ncitions CorresnondentG -^Association 

10!^ West, 73 Str. Apt.5 

NEW YOiJ K ^3/tJSA 



Sehr geehrte Frau Dr. Wolff , 

Ihre Adresse bekam ich von Herrn T)r. Reuben Hecht, Haifa. 
Ich loechte n:icii in folgender Sache an ^ie wenden. 

In der letzten Woche vor meiner Abreise von Jerusnlem in- Aufrust h^be 
ich einen Aufsatz ueber die Broschuere geschrieben: »'Wohin nüt den 
russischen Juden?»» 1891 -1971- 80 Jahre seit dem Erscheinen der 
Bropchuere. Ueber ihren 'Widerhall .- 

Die Broschuere ist in mancher Bezi e^un^g aussergewoehnlich: Der 
Zeitpunkt- das Jahr 1891- die Verbreitung- in ueber 55.500 Exemr)lrvren- 
durch Brirfe nachv/eisbar- das Ziel- Syrien und Palaestina, die Umgangs- 
sprache hebraeisch ! 

Die Broschuere ^mrde von i'einem Vater- Dr. II. I. Bodenheimer. verf asst- 
und erschien in dem Verlag der »»Menoroh»' in Hamburg. 

Ich schrieb den -^Hifsatz in der deutschen Sprache, er hat 11 l/P ^^eiten. 
Er koennte geloierzt Verden, wenn man einige Dokumente kuerzt oder nicht 
anfuehrt. Ich fand aber, dass diese Licht auf eine Zeit und deren 
handelnde Menschen geben, die erinnerungswerdig sind, -^ch werde daher 
eine evtl. Kuerzung Ihnen ueberlassen, 

Koennten Sie den Aufsatz unterbringen? Ks waere natuerlich interessant, 
ihn noch im Jahre 1971 erscheinen zu lassen. 



Mit bestem i>ank fuer Ihre fciuehe 



bin ich 



Ihre 



Hanno.h Bodenheime r 




39 FAYERWEATHER STREET 
CAMBRIDGE. MASS. 02138 



Cef. e. I<^7( 






SM 






%^, (oK 



lifielise f^arhtacb 

1 f3erliH fO 

•/ ?M 66 fJO 



Berlin, den 9*4.71 



Meine liebe Margo, 

wie nett, dass Du gleich antwortetest! 

Ich bewundere iJich, dass Du, trotzdem Du gesundheitlich ja genau so ange- 
schlagen bist wie ich, noch so tätig bist! - Meinen Glückwunsch zu der 
Dir verliehenen Auszeichnung! Natürlich wusste ich nichts davon. Woher 
sollte ich? Wahrscheinlich nimast Du an, ich hätte es im AUFBAU, in dem 
es wohl stand, gelesen, -^och ich halte die Zeitung nicht, sondern bekomme 
lediglich die eine Seite im Brief, wenn mal was von mir drinsteht. 
Ach, diese Abnützungserscheinungen! Ich konnte vorgestern nicht mit dem 
rechten Puss auftreten ohne zu schreien. Plötzlich aufgetretene Arthritis! 
Dr. Marck verordnete tel. 3 x tägl. AMUNO (50). Rosskur, wie er selbst 
sagte. Ich pennte dann auch den ganzen Tag nur so vor mich hin, dann piekte 
die Galle, die sich sonst unberufen anständig bei allerdings immer eingehal- 
tener Diät benimmt. Ich sah mich schon die Ostertage solo im Bett und die 
Freunde durch Nichtkommen enttäuschen. Doch es half, so dass ich gestern 
selbst zu Marck humpein konnte. Er war baff, denn meist dauert so ein 
Anfall wochenlang. Jetzt soll ich noch ein paar Tage AMUNO, allerdings 23t 
nehmen und kann nur hoffen, dass die Besserung anhält. Ob Du dieses Mittel 
auch dort bekommst? 

Lieb von Dir Dein Angebot, für mich Kontakte dort herzustellen! Doch ich 
bin gar nicht mehr ehrgeizig und komme eigentlich auch nur, um endlich 
mal mein Versprechen, die alten Freunde dort wiederzusehen, einzulösen, 
von denen etliche zwischeneeitlich schon das Zeitliche gesegnet haben. 
Besonders freut sich eine aus Theresienstadt Gerettete, die ich in Zeh. 
bei mir aufnahm, und die schon eine Weile, leider total gehbehindert im 
Xoabel .a-House (Altersheim) lebt. Das ganze Altersheim hat sie schon auf 
meinen* Besuch vorbereitet. 

Auf alle Fälle will ich Dir die Telefonnr. von Lucie Carlin, bei der ich 
wohne, bekannt geben: ^^ 2-0082 

Es ist ja das gleiche Haust Apt.lO A, in dem Cilli wohnte. 

Lucie holt mich sun 14.5. vom Schiff ab, dann nenmen wir ein Taxi und fahren 

bis zum Bahnhof und von dort nach Malberry Point, Guildford/Conn. 

Tel.: 205/ 453-9589 und 545-5582 

zu ihrem barn an den Atlantik, wo sie das Wochenende mit mir verbringt. 

Sie arbeitet unter der Woche auch hart als nurse und Bibliothekarin an einer 

Privatschule und hat sonst keinerlei Alterssicherung wie wir! Es bleibt ihr ^ 

nur der Ausweg, dann ihren Besitz, den sie jetzt im ^ommer immer gut vermiete 

zu verkaufen. 

Hast Du Deine Nachzahlung vom E-Amt schon bekommen? Ich bekam Jetzt erst 

den Bescheid. Andere hatten ihn schon viel früher, doch ich war nicht 

beunruhigt, weil ich mir sagte, was mir zustellt, werde ich schon bekommen. f^ 

Bei mir mussten sie ja erst ausrechnen, weil ich schon seit 2 Jahren wegen 

100% Erwerbsunfähigkeit meine BfA-Rente vorgezogen erhalte. \1 

loh fragte wegen der falschen Einstufung nochmal die mir wohlgesinnte 

Sachbearbeiterin und erfuhr, dass beim lergleich, den wir damals mit dea , 

E*Amt schlössen, jetzt nichts mehr zu machen ist. ^o tröste ich mich I 

damit, dass ich nun doch all die Jahre dadurch doch eine grösser^/ Rente II 

hatte als die kleine Gesundheitsschadensrente. Ich hätte zu dem Zeitpunkt, 

an dem ich gesundheitlich weit schlechter dran war als heute, nicht gedachtf 

dass ich das 63* Altersjahr überhaupt erreiche. Zwar habe ich es jetzt 

noch nicht, doch begründete Hoffnung, dass ich meinen 6^. wohl in den USA / 

begehen werde. 

Ob ich zur Berlinale, von der irir alle im vergangenen Jahr nicht glaubten 

dass die XXI. stattfinden werden, zurück bin (2;^.6.-6.7« ) hängt davon ab 

wie es mir bei Euch gefällt. Zur i>iot kann sie ja nach 17« Jahren meiner 

Wesenheit auch mal ohne mich stattfinden! - Ich bin hinterher immer am 



Jeanette Wolff 



r 



1 Berlin 47, den 1. Nov. 1971 
Kormoranweg 2 



\ 



Liebe Marge! 

Zuerst bitte ich Dich, zu entschuldigen, daß ich Dir nicht eher 
schrieb, aber Du weißt, wieviel wir hier zu tun haben, besonder 
mit der Politik und dann mit öer 300-Jahr- Feier in der Gemeinde 
Vorige Tage rief eine Dame an, die mir die Grüße von Dir über- j 
brachte, den Namen habe ich vergessen. Ich habe Sie gebeten, zu 
mir zu kommen, aber sie sagte mir, sie bliebe nur noch ein paai 
Tage in Berlin. Darauf schlug ich ihr vor, sich am Preitagnachn 
mit mir im jüdischen Gemeindehaus zu treffen, da ich in der Pas 
nenstraße im Haus der Kaufleute eine Pressekonferenz leitete ft 
die Gesellschaft für christlich- jüdische Zusammenarbeit. f 
Sie nannte mir eine Dame, die dort auf mich warten würde, aber» 
ich habe den Namen nicht behalten und ging ins Gemeindehaus. 
Ich habe dort bis 14^*^ Uhr gewartet und als sie dann nicht kam, 
habe ich der Dame vorn im Empfang gesagt, daß sie der betreffenden 
Dame aus Amerika, die nach mir fragen würde, sagen möchte, daß 
ich um 16 Uhr noch in einer Vorstandssitzung der Gesellschaft für 
Christi .-jüd. Zusammenarbeit sein muß. 

Darauf übergab sie mir eine Schachtel Pralinen, die diese Dame, 
ohne ihre Adresse zu hinterlassen, für mich hinterlegte. 
Ich habe der Dame bestellen lassen, Sie michte mich anrufen, aber 
es ist nichts erfolgt, weder am Samstag noch am Sonntag, und da 
ich ihre Telefonnummer nicht wußte, konnte ich nicht anrufen. 



Herzlichen Dank, liebe Margot, für die Pralinen, aber bitte. Du 
brauchst mir doch nichts zu schicken, ich esse doch keine Süßig- 
keiten. 

Nun noch alles Gute für Dich, Wenn Du noch irgendwelche Wünsche 
hast, teile sie mir bitte mit. Ich würde mich freuen, bald von 
Dir zu hören. Rufe auch bei meiner Cousine Martha an und sage 
ihr, ein Brief sei unterwegs. 

Herzliche Grüße / 
Deine Freundin 

i/ 



Gute Gesundheit. 










•»;: 



Jeanette Wolff 



1 Berlin 47, den 1. Nov. 1971 
Kormoranweg 2 



Liebe Margo! 



Zuerst bitte ich Dich, zu entschuldigen, daß ich Dir nicht eher 
schrieb, aber Du weißt, wieviel wir hier zu tun haben, besonders 
mit der Politik und dann mit ö.er 300-Jahr-Peier in der Gemeinde. 
Vorige Tage rief eine Dame an, die mir die Grüi^e von Dir über- 
brachte, den Namen habe ich vergessen. Ich habe Sie gebeten, zu 
mir zu kommen, aber sie sagte mir, sie bliebe nur noch ein paar 
Tage in Berlin. Darauf schlug ich ihr vor, sich am Preitagnachmittag 
mit mir im jüdischen Gemeindehaus zu treffen, da ich in der Pasa- 
nenstraße im Haus der Kaufleute eine Pressekonferenz leitete für 
die Gesellschaft für christlich- jüdische Zusammenarbeit. 

Sie nannte mir eine Dame, die dort auf mich warten würde, aber 

ich habe den Namen nicht behalten und ging ins Gemeindehaus. 

Ich habe dort bis H Uhr gewartet und als sie dann nicht kam, 

habe ich der Dame vorn im Empfang gesagt, daß sie der betreffenden 

Dame aus Amerika, die nach mir fragen würde, sagen möchte, daß 

ich um 16 Uhr noch in einer Vorstandssitzung der Gesellschaft für 

Christi .-jüd. Zusammenarbeit sein muß. 

Darauf übergab sie mir eine Schachtel Pralinen, die diese Dame, 

ohne ihre Adresse zu hinterlassen, für mich hinterlegte. 

Ich habe der Dame bestellen lassen, Sie möchte mich anrufen, aber 

es ist nichts erfolgt, weder am Samstag noch am Sonntag, und da 

ich ihre Telefonnummer nicht wußte, konnte ich nicht anrufen. 



Herzlichen Dank, liebe Margot, für die Pralinen, aber bitte. Du 
brauchst mir doch nichts zu schicken, ich esse doch keine Süßig- 
keiten. 



Nun noch alles Gute für Dich, Wenn Du noch irgendwelche Wünsche 
hast, teile sie mir bitte mit. Ich würde mich freuen, bald von 
Dir zu hören. Rufe auch bei meiner Cousine Martha an und sage 
ihr, ein Brief sei unterwegs. 

Herzliche Grüße /- , *" ' :#'- 
Deine Preimdin l.f f< -iL'^-^i^i^ J- 



Gute Gesundheit . 



IS 



(/ 



di^'^a 









- f^"'\y 





(M fe 

U.S. POSTAGE 






3148 19fh Sfreet, N. W. 

WASHINGTON 10, D. C. 




PROFESSOR DR. MAX HORKHEIMER 



6926 MONTAGNOLA/TI, SWITZERLAND 
TEL. LUGANO 2 69 97 



Mrs. Margo H.Wolff M.A. 

102 W. 73r(i Street 

New York, N.Y. 10023 



4. März 1971 



Sehr verehrte, liebe Frau Wolff, 

Haben Sie vielen Dank für Ihre guten Worte 
Tom 29» Januar» 

Sie kennen meine Situation so gut, dass ich 
zu dem, was Sie schreiben, nur noch an die nicht 
mehr zu bewältigende Überarbeit erinnern muss, die 
durch den Tod Fred Pollocks auf mich zukommt. In 
schönster Weise hatte er mir alle bürokratischen 
Verpflichtungen abgenommen* 

Wie gerne möchte ich die von Ihnen erwartete 
Unterkunft ab Mai für Sie finden. Leider gehört die 
dafür notwendige Kenntnis zum Bereich meiner Unzu- 
ständigkeit* Ich will einige Bekannte fragen, ob 
Sie in der Angelegenheit etwas tun können, und wenn, 
wider Erwarten, eine Möglichkeit sich zeigt, werde 
ich es Sie natürlich wissen lassen. 

Infolge meiner grossen Belastung konnte ich noch 
nicht nach Jerusalem fahren. Auch ich meine, dass die 
Jugend dort nicht ablehnend auf meine Vorlesungen rea- 
gieren würde. Meine Arbeit hier würde jedoch in der 
Zwischenzeit so sehr anwachsen, dass ich mich fürchten 
müsste, nach Hause zurückzukehren. 

Frau Dr. Strecker habe ich in letzter Zeit mehr- 
mals gesehen, und meinem Eindruck entsprechend, geht 
es ihr recht ordentlich. Einer der Menschen, mit dem 
wir beide verbunden waren, ihre Freundin Jella Lepman, 
meine Cousine in Zürich, ist leider auch vor einigen 
Monaten verschieden. Das Gefühl, dass man selbst vorerst 
bioas noch ein wenig bescheidene Zeit vor sich hat, kenn- 
zeichnet das eigene Leben. immer mehr. 

Den Bericht über die Kahler-Feier im "Aufbau" habe 
ich nicht gesehen, denn ich lese ganz selten irgendwel- 
che Zeitungen. 

Mit herzlichen Grüssen 
Ihr 



30.A.71 



Sehr geehrte, liebe Frau Wolff ! 

Für den Glückwunsch aus New York und Ihre lieben Zeilen danke ich 
Ihnen besonders. Es ist lange her, daß wir uns gesehen haben und 
Sie im ^'Aufbau'' über meinen Besuch berichteten. Diese Jahre sind 
nicht spurlos an mir vorübergegangen, aber ich will nicht klagen 
sondern auf die sehen, denen es noch schlechter geht. 

Da ich seit einiger Zeit wegen einer Augenerkrankung (Glaukom) 
im Sehen recht behindert bin und das Lesen mir schwerfällt, habe 
ich auch nichts davon erfahren, daß Sie in Israel so ausgezeichnet 
wurden. Ich beglückwünsche Sie dazu, daß Ihre Jahrelange publizi- 
stische Tätigkeit im Dienste des Judentums so anerkannt wird. Das 
haben Sie wirklich verdient! 



Ich würde mich aufrichtig freuen, wenn wir uns noch einmal begegnen 
könnten und sende Ihnen herzliche Grüße, auch im Namen meiner Frau, 





Jdachim Prinz 



March 10, I97I 



Miss Margo H, Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, New York 10023 

Dear Margo : 

It was very nice of you to write 
to me. I am improving gi^atly but I 
will not be able to work for the rest 
of the month. 

Let me thank you for your good 
wishes . 



Yours, 



M^>^ — ^^^---i-^ 



.V 



Doubsleday PutÜPhers June 21 71 

att: Publicity Dept, Miss Barbara Bikli ' 

277 Park Ave 
New York.N.Y.I00I7 

Dear Miss Barbara Bikli: 

as pronised today by phone, herewith ray 

"Aufbau" book-rewiev i and my English adaptation pf that rewiev) 

I'm sure,Pome digest of my rewiev- as p. e. conce9ing sugßestion 
to use o oo 

"Tribute to Anne Prank" 

in schools allover the world, should be quite useful for promXotion • 
purposes . 

As I fffild you, I expect tc bee üoon in Europe and expect to use 
the " Tribute to Anne Frank" for raany of my broadcasts. 

I therefore w-uld be grateful, could you airraail send already soon 
a copy of that book to following addresses; 

1 • FRAUENFUNK, Hessiechej Rundfunk, 8 Bertram Str, Frank fürt. Main 

West Gerraany 

2 • R5AS Broadcasting Station, 

attention: Mr.W.Ossowski,Youth Dept, 69 Kufsteiner Str 
Berlin W 62 

3. Sender Fries Berlin , Radio Station , I Berlin 19 

8 -18 Masuren Allee 
attention:Mrr..Sußanne FIJAL -Mrs.A.Herhog 

4. Akademie der Kuenste att: Archiv Direktor Dr. W. Huder. 
10 Kanseatenweg I Berlin 21 

Thanking your again for all good copperation-especially of sending 
me your book by messenger • - and looking forward to meetinfr with 
you soon pBXKoaH , 

very sincerely 
MARGO H WOLFF 

♦ please do always marK:at Suggestion of Mi-s Margo H.Wolf f. Rakkryoux 



founded 1884 




WORKMKN'S BENEFIT FUND 



OF THE UNITED STATES OF AMERICA 



NATIONAL OFFICE: 714 SENECA AVENUE, BROOKLYN, N. Y. 11227 



JACK HENGERSON 
National Secretary 



Mrs. Margo H. Wolff 

102 West 75rd Street 

New York, New York 10025 



312-HYacinth 7-7500 



July 7y 1971 



Re: Certificate #390783 



Dear Mrs. Wolff: 

I am hereby sending you a dividend check in the amount of 
$1*00 which represents a replacement dividend check for 
the original check issued in 1970. Please cash it imme- 
diately. 

If you have any questions concerning this matter, please 
contact the undersigned. 

Fraternally yours, 

JACK HENGERSON, 
National Secretary 



By 





'p^^rt 



CLGile 
opeiu :153 



CHARLES L. GROSSMAN, 
General Accounting 
Supervisor 



Form 251 



24 



New York, Mitte Januar 1972 

Work-nen Benefit Fund Drnach 91 

Att.Mr.F» Schauss 

829 W 18 Str.N.Y.N.Y.IÜü33 

Dear Mr.*^cliauss , 

encloRed is my check of ^ 

t^hirteen and 10 /lOO dollars 

covering my WBF dues Health insur.for the I quarter of 1972 . 

This is due to your bill of Jan. I972-I suppose, the I dollar due to me for 
credit for I97I have been taken in account for this bill-let me know if that 
is so. And please do mail me iraniately thereveipt-cfeeck for my 1972 I quarter 
dues , With best 1972 wisbbs, sincerely 

MARGO H WOLFF 



iN'ew York, October 7, I97I 

WorkmanBenefit P-and Branch 91 
att:Mr, Frank Gchauss 
Ö29 West 181 3tr 
Nr.W YOi^K.M.Y,IÜ03!5 concern,s=Meneh(3r Nr 

5907Ü3 

Dear Mr. Schauss: 

encloped i? my check of 

fourteen and lO/IÜü ( I4.I0)dollars 

covering my l/PB duea for the la^t quarter of I97I , 

Pleaoe let me have receipt inmediately and plcafse on mv above 
address l 

i ■ < 

Very fincerely 
K.H.WüLI-T 






Memo 



from : Margo li Wolff 
for :Rozlan Rock 



January 29,71 



Herewith the signed 

"Signature of appicant" 
Pigned by rae and dated- as you indicated - 

,, „ ^ ^ , I add , too , a letter I just got from the 

N Y Property Insurance Underwrtlng Assoc - jusf'in care» thou^h 

I supnooe,you got that letter, too 

Now I hope and pray,all is finally ok ,Do let me 
know, please,An(3 a^ain raany thanks 



MARGÜ H W'.iLFF, 14. A. 



Mr. Nathan L.Rock 
HO East 42 Str 
New York. N.Y. 10017 

Dear Kat: 



102 West 73 Str 
llew York.N.Y.IÜü23 
February 6.1970 

Cincerna renewal of: 

M 309362 
46153 



•KT 
1« 



I thank you very rauch (and your pi»ster Rozlyn) for helping me aGIAI 
with the renewal of the fire Insurance I got by and with help of your 
Finter Rozlyn last year . 



I horewith send you the 2 foröi I got from Brooklyh and did sign both of 
them on the reverne ,side- as the fdrarms indicated - 

I horewith, too, j:end you my check of 

twenty-three dollars 

for Tvnmwxx renewal of that in^^urance for the duration of ONE YEAR • 

Now :the new addrens of the 

3fy N.Y. Fire Insurance Rating Co . is: 
141 Livingston Str . Brooklyn.N. Y. II20I 

I hope, the rate,-"^ are still the same- the lady in that ißurance office 
r^aid no.She , too, ntrongly adraonsihed me, to RIJRW IN R NßWAL MADE OUT 
BY MY RÜKER OF LAST YEAR- and said:otherwise difficult^ 

Your see,I'm not Just wanting to raake you(or Rozlyn/ eytra work ^ 

However: fewsHxx because I want to avoid any har(ff leeling and because I 
know, Rozlyn would/nt accept broker's fee, please do let me know a date: 

I LET 2 TICKETS UNDER Narae of ROCK (of a date indicated) at Cherry lane's 
theater^s box-office .The musical" Unfait to Goliath" had aiHHXÄXx 

magnificent reviews - and I hor)e, Rozlyn doeß forget.sa 

o f-* 13 *^ ©d 

all hardship I raay havefeäußS heräin enjoying sorae delightful EHMÄRy^^hours, 

Again, dear Nat: thank you .And alwayn have in nind: 
it*s rauch better to be capable to help than vice versa ♦ 

I'ra just now feeling quite run-down-since I did^nt have the benofit 
of a Florida-vacation- however, rnay be, I can go down there,too, 
in combination with sone lectures, this spring - 

Please do let rae know if you(t.i. Rozlyn) got inrurnnce renewald for ne- 

Gratefully and cordially 



A 



Memo 

from : Mar^o H.Wolff 

for:Kisfl Rozlyn Rock, C. ?• A. 



January 27, 71 



Thanking you for your note of January 25 th 

and for your explanataion by phone , I looked trhough all 

you eent me last year and sicovered that you sent me-raay be, 

by mi8take-2 copies of the original inßurance policy 

of the Mutiiai Security Mutual Insurance co. of NY, 

Nr. FM 309562 
46153 

Herewith that photostat- I hope,it's just what you need- 1*11 
vall to find out .Many many thanks a^ain « 



MA: GOT H/rfOLFF 



Iü2 West 73 Str. New York N Y 10023 

April 7 ,1971 



Concerns claim Nr. 10359 



Claims Branch, Bureau of Accounts f 
Treasury Annex Nr I room 34ü 
Washington .D.C . 20226 

Gentlemen: 

I herewith seni to you ,cluly signod by me as claimt for 
Claim Nr. IÜ359 , 

the yOlJCKER 

you kindly sent to me • 

Please be kind enough and let me habe the Paynent of 

^ 1995 

for the year of I97I so quick as possible • 



Thanking you for your kind Cooperation, with best wishes for 
the forthcoming Holidays , 

sincerely 
MARGOT H WULFF 



Margot H.Wolff , M.A . 



102 Wert 73 Str 
New York.N.Y. 10023 
May 3, I97I 



Claims Branch , Bureau of Accountß 
Trcanury Annex Nr, I room 340 
Waflhin.rton .D.C. 202 26 



concernß Claims Nr, 10359 



Centlenon : 

April 7th I o-id aent you - as you asked me to do -duly aigned by 

me as claimant for claim Kr. 10359 

the KUMxh VU'/CMHR for 

/5 19. 95 (xiineteen and 95/100 ) 

you kindly f3eiifc tu rae • 

However ,unti.l now, I did not receive the payment due to rae • 
Sine© I plan a trip , I would aopreciate, could you now forward 
to ne the above öpecifieü payment without dolay • 

Thanklnc you for j''0ur kind Cooperation , 

fr:inceroly 
M.H.WüLiT 



M.H.WOLFF 102 West 73 Str 

New York. N.Y. 10025 

I. 2.71 
Entsohaediguugpamt Berlin 

Rentenstelle Ziraraer IG 5 „ ^ 

Potsdamerstr 186 ^®*^ • Nr« 76 525 

I Berlin 30 z.Hd.von Herrn Wendland 
Sehr geehrter Herr Wendland: 

in der Anlage übersende ich Ihnen meine 

LEBENSBESCHEINIGUNG . 
verf^ehen mit dem Amtsstempel , 

Leider geht ee mir wieder gesundheitlich miserabel : schmerzhafte 
Neuritis .Dazu nlch erkitt ich einen Unfall, sodass ich momentan 
gehbehindert bin, Ich bitte Sie daher , zu verstehen, dass ich den 
ausgefüllten Ftagebogenuber meine wirtscliaf tl.Verhaeltninse 
erst später nachsende . 



Mit besten Wuenschen für I97I 



hochachtungsvoll 
M.H.WÜLPP 



'«• 



r 



M.H.Wolff, M.A. 



102 W.73 Str .New York N Y 10023 



Entschaed.Amt Berlin 
Zimmer 30» Gesch Z III A 22 
I Berlin W 30 Potsdamerstr 186 



April I97I 



Betr. Rente Nr. 76 525 



Sehr geehrter Herr Rade«acher: 

in der Anlage da« ausgefüllte Formular übermeiner wirtschaftl, 
u .Persoenl. Verhaltnisse im Jahr 1970 • 

EntschuldigenSie vielmals die Verspätung, Sie hat leider seriösen 
"rund: ich hin seit Wochen krank und zwar mit starker schmerzhafter 
Cehbehinderung -das erklärt die Verspätung • 

Mit besten Fest Grüssen 

Hocachtungvoll 

An I aus f. rosa Fragebogen 



MOETZET HAPOAIOI • PIONEER 




ii«'?'73n Jimnonn Vw nVi/ian Dium 



NoyeiTiber...l.7, .19.71 d^^ ,:i>aK-^n 





n'73.T 



1321- 1371 



Mrs. Margo H, VJolff 
102 West 73 rd Street 
New York, N.Y. 10016 
U. S. A. 

Dear Margo, 

Thank you so very much for your kind letter and for the congr- 
atulations« I am sorry not to have answered you sooner but I was 
abroad when your letter arrived and it has taken me some time to 
clear up my correspondence since my return. 

* 

I was very happy to hear from you and to learn that you are 
well and active as ever, 

¥ith best wishes, 




Bl/cr 



l\ 



PIONEER WOMEN IS THE SISTER-ORGANIZAIION OF MOETZET HAPOALOT IN 12 COUNTRIES: UNITED 
STATES, CANADA, MEXICO, GT. BRITAIN, FRANCE, BELGIUM, AUSTRALIA, ARGENTINE, BRAZIL, PERU, CHILE, URUGUAY 



8 



n 
o 
n 

c 
n 

a 

fr 

r 

.r- 

fr 
n 



r* 
sc 
fr 



x- 
X 



n 

c 

n 

c 

»\ 

n 

r 



KEREN KAYEMETH LEISRAEL 

(JEWISH NATIONAL FUND) 

TELEGRAMS : KEREN. JERUSALEM miöniVo • 2S3 1"^ • 35261 |1fi4) • O^^VIT ,n»VHnn ilDVbn 
HE AD OFFICE. JERUSALEM • TEL. 35261 • P. O. Box 283 • CODES : BENTLEY 6 R. MOSSE 



June 4th,1971 



Margo H^ ¥olff ,M^A, 

102 Vest 73rd Street 

Nev York City,Nev York 10023 



Dear Miss Wolff , 

I was very happy to receive your letter,which reached 
me today and to learn that you will be visiting us again 
in Israel during the High Holidays# 

I have requested our publicity department to provide 
me with material as well as photographs of the ^^anfred 
Greorge Wood which was planted at the Kennedy Memorial Forest 
near Jerusalem^ which I will send on to you as soon as it is 
reeeived« 

I am sending a copy of your letter to Mr« Abraham 
Harzfeld, who I hope, will find it possible to send you a 
reply to your letters • I know that Mr# Harzfeld is suffer- 
ing from his eyes and has a very weak sight« 

The Information publicized in the New York Times about 
trees was found to be very interesting, and we are sending 
copies of your letter to Mr# Milton Jacoby of the New York 
Office and to our head office in Canada to be used in their 
Publicity« 

Looking forward to the pleasure of meeting you again, 

Yours sincerely, 



LE/st 



Leah Epstein 
USA Department 




CATHERINE SZENES 
53 Hankin Road 
Haifa, Israel 
Telephone: 233-732 



^r- ^ ■^ 



/ • 







^{^'e/^ '^m 



ifr , 



ImUi'tCMi S>Hut ßU' ^^'<-i- P'i-<--ii''-ä>püUt 



f • 




k-ciidft, '(_^ t^^tiu k^ -(»/(? , U^UC^ 



f 



^ka ^ii tcu fi^l u tttCtt- t^ k ■} Wci4t- cl 



^c 



CulF k^iiiitUi ^Ui-c^ 






tUts/ 



^^s 




^. 



r^ 



? 



^-o 









r- 



-^,- 



r**.* 



^ 



^r^ 



Os 



\ 



^; 



T-. r--' 



r^ 






P 



V'^ 



<" -'^ v!-^ 



u 






* 



r»h 



f> 



--^^ 



<5' 



r^w 



N,. 



^ 



^•« 



N 



U 



:j; 



5 1^ 



IV, N> 

1^: 1 






r*"' 



r-^ 



S^ 



/ 



/: 



\ 



y \ \\\ 



a-» -s> J 



^^ 



V 



•4-% 



H^. 



>-r ~^ tj 



V- / 




/k,/<,, ii.- '''■">)-'■ 



J\iXU 



I- 



•/, 



l i'i, 't / l- 






^ki ^t-(> In 



t 



dili r/V U 'i^tuu^^ U > m (a c , c/ 



kl, k't} J{i\iii inUi 



l 



iun 



i 



f^L /Ni) It^ttiU 



li c // Ci( l 






c i i / 
Ciit 






VC'/ 



a 



I. 



(;, / (iiikuxuu 



y 



r-tt ; 



//: id 



[iiicuti UiJi^dUi^ äac-i f'/ 



i 



lull rucHui 



f 



hJ^ 



LI 



(iL 



r 



.^ 



iUh(i-U^^ 



(ci kn^'ak 



a 

'V 



f, icfi 



V 



/. 



tH 



L^ UiiU "' 



k u u Li y f un Li et (" iu: t CiP d iv i ^t ü 






lUi<Ua% icUi( 



n 



/ 



[i(c> h, (diJiC/, Cf dcx hsd 



1 ' .-» » 



d tif 



.-» u .*» 



/'U ( te/ C cat 



«1 • 

tu 



f 



nu1 



tu tu 



:' ^ Cc ci 



(. 



(/-t/ 



f}(litü hüitdtci^ 






k 4 1 



i i / Ui 



£ 




■•Ut' 



/. 



G 



lUlK 



Ki'i 






{[ J^IC uC, K'vUt^ ctiHQ di<y 



Ci iu Rai/Cc du Ithdc'CiVi tu CCf 



J 



k , dilti C h fi u.\ ~r 



V t 




Li 



U cd' dUcj C/ l'Tyi 



fcuef fu iudd dcuc(tc 



l 



UUIVl' 



IdiitCMii h-t^-idn 



y 



h 



iiii itUu 






t 



1 



it c / c C, (t t cjC/ A c V j ti t C^iXc ({ 



in cti 



C 



LL 



iM' ß'7< 



da <^ 



l 



U(^ct KHU-t- diVLHÜi^ i 



/■ 



r 



■r 



i /) ll »H / 



■f 



L ' (i 



iL 



/ 



(i 



ll, j 






tJ ü H d i[ d C v^ ^f^f ( c L^ 



A-i r i 



i 



I 



I 



Vi <f^Uil/ 



f 



r 



(cCc , 4 t t 



, Ci 






ILl 



t 



(/^'^ (c^i 



'ii 



itij 



I I I I * ^! 




liUh' 



.^ 



trrxfirri • TaWRl J * 



^ ' C_:) '.• i 

CO 




C_jv^>^ 



•4. 



"*Ä 



•>> 












^^ 



.0) 



t 



.>- 









- P Ä 

n .? '^ 









r^ n n 



'^»J 



r^ 



^•h.^ 









v«-3 







\<1 



11 



n 



u 



TKCHNION — ISRAKL INSTITUTE OF TECHNOLOGY 



Cur reference: 



•.13300 



HAIFA, i2th AüPil 1971 



yy^^r\ 




\ 



Miss Margo H. Wolff 
102 West 75 Street 
New York, N.Y. 10023 



Dear Priend, 

How good of you to think of me. I warmly 
reciprocate your kind greetings and best wishes for this 
Passover. It was just a year ago that you were here, I 
recall, at the same season« 

Passover this year lent itself to many puns 
about Israel leaving %ypt, and %ypt leaving Israel, etc. 
I suppose the observers abroad are rather tense about the 
Situation - a tension which we in Israel hardly feel. 

I See your picture now and then in the Herzl 
Institute bulletin, proving to me that you are still 
lecturing. 

All our bes^t ';to you, 
Sinceraly y 



Carl Alpert 




Cobles: Technion — Haifa 



ng^n-inDU :D^j?ian^ niiriD 



1 









f. 



o 



o 






C 



clac, 



^ 



P9 



CO 

<1) 



»-9 
O 



o 



o 

P3 



12 



^B^ 



C/3 



Ik 



o 



8 




va 






^1^? 



■'; .T 



?Nnaj^7 ^ji?i]DU \]ir) - n^mn 



TECHNION - ISRAEL INSTITUTE OF TECHOLOGY 




TECHN ION CITY 



Haifa, 

September 25th, 1972 



Miss Margo H* V/olff 
102 ./est 73rd Street 
New York City 10023 



Dear I largo V/olff , 

I am v/riting to you here, since I ^ar you may already have left 
Grindelv/aldt It is always good to^ear from you» 

In this case, I am happy to report that Ltirry Gross is not imlmown 
to tho Technionn His name and his reputation have preceeded him, 
and when I took tho matter up vdth the Dean of our Department of 
Chemical En^^^ineering he informed rae that they too were aw^oiting 
his appearance. It is possible that Gross may get a position on 
the faculty« So you see, your protege has friends at court» 

I am^d to see that you continue to be busy and active« Technion 
takes most of my time and I donH have opportunity to do as much 
writing as I should like* Still, the neighbours occasionally 
complain that my typewriter clacks into the late hours of the 
ni^t« 



With best wishes, 



Sinceprely/^ours , 



IM 




Carl Alpe: 

Executiv^Vice Chainnan 
Board of Govemors 



Cü/ab 



CABLES 



TECHNION. HAIFA/TELEPHONE 22-5111 ii97r)/nQn 



jdh oi7T3i)> nairiD 




LEO BAECK INSTITUTE 

129 EAST 73rd STREET • NEW YORK, N.Y. 10021 • RHinelaoder 4-6400 



Board of Directors 
MAX GRUENEWALD 

PRESIDENT 

FRITZ BAMBERGER 

VICE PRESIDENT 

FRED W. LESSING 

CHAIRMAN OF THE BOARD 
AND TREASURER 

FRED GRUBEL 

SECRETARY 

MAX KREUTZBERGER 

GENERAL CONSULTANT 
MEMBER OF THE 
EXECUTIVE COMMITTEE 

ERNEST HAMBURGER 
FRANZ WINKLER 

MCMBER9 OF THC 
EXECUTIVE COMMITTEE 



ALEXANDER ALTMANN 
RUDOLF CALLMANN 
GERSON D. COHEN 
MRS. GERALD W. ELSAS 
HOWARD J. FIELDS 
NAHUM N. GLATZER 
MARTIN G. GOLDNER 
KURT H. GRUNEBAUM 
EDITH HIRSCH 
GUSTAV JACOBY 
FRED L. KLESTADT 
ADOLPH LESCHNITZER 
CHARLOTTE LEVINGER 
GERALD MEYER 
GERALD OLIVEN 
JOACHIM PRINZ 
CURT C. SILBERMAN 
HANS STEINITZ 
GUY STERN 

SELMA STERN-TAEUBLER 
LEO STRAUSS 
ALBERT U. TIETZ 



Fellows 

WERNER ANGRESS 

N. Y. STATE UNIVERSITY 
STONY BROOK. L. I., N. Y. 

GERSON D. COHEN 

THE JEWISH THEOLOGICAL 
SEMINARY OF AMERICA 
NEW YORK. N. Y. 

ALBERT H. FRIEDLANDER 
LEO BAECK COLLEGE 
LONDON, ENGLAND 

FELIX GILBERT 

THE INST PCR ADVANCED STUDY 
PRINCETON. N. J. 

N. N. GLATZER 

BRANDEIS UNIVERSITY 
WALTHAM. MASS. 

ERNEST HAMBURGER 
NEW YORK. N. Y. 

MICHAEL A. MEYER 

HEBREW UNION COLLEGE 

JEWISH INSTITUTE OF RELIGION 
CINCINNATI. OHIO 

HANNS G. REISSNER 

N. Y. INSTITUTE OF TECHNOLOGY 
OLD WESTBURY. N. Y. 

GUY STERN 

UNIVERSITY OF CINCINNATI 

CINCINNATI. OHIO 

8KLMA STERN-TAEUBLER 

• A9LC. SWITZERLAND 

HERBERT A STRAUSS 
CITY COLLEGE, N. Y. 

BCRNARD WEINRYB 
DROPSIE COLLEGE 
PHILADELPHIA. PA. 



October 6, 1971 
H/923 - MG : DZ 



Mrs. Margo H. Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



Dear Mrs. Wolff: 

Due to the holidays my schedule has 
becotne very tight and I want to apologize 
for being so brief in my acknovledgment 
of your kind letter. Specifically, I want 
to thank you for the picture which you in- 
cluded in your letter. 

There vas really no need for any ex- 
pression of gratitude on your part because 
what v;as done for the material of your 
book belongs to the tasks of the Leo Baeck 
Institute. 

With every good wish for a productive 
year and for your good health^ I am, v;ith 
kind regards, 

Yours, 

Dr. Max Gruenewald 
President 




COMKlbi IIU\S lU J HL LLO BAECK ISSUlUit ARL J /i.\ uLim ^.1 JhLt 



THE GUSTAV WURZWEILER FOUNDATION, INC. 

129 EAST 73RD STREET, NEW YORK 21, N. Y. 

TELEPHONE: RH 4-6400 



Mrs. Margo H, Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



Dear Mrs. Wolff: 



January 15. 1971 
A/11-FG/IS 



Re: #207 



We take pleasure to include our check In the 
amount of 

$500.00 

representing payment for your research project 
for a hlstorlcal book dedlcated to the memory 
of herolnes of the Nazi era(see our letter of 
January 4, 1971). 

We should appreclate if you send us your 
receipt at your earliest convenience. 

Wlth best wishes and klnd regards, / 

/ / ' 
.cerel-y yY^urs j 

i'ubel 
Executive Secretary 







Encl.: Check #137^ for $500.00. 



Janaary 2ü, I97I 

The Guptav Wurzweiler Poundation ra • Ä ?n7 

129 Eaßt 13 3tr • F ^uf 

Kew yorK.N.Y.I002I 

attentlon:Dr.Fred Grul)el,exöc.3ecretary 

Dear Dr.Gruvel: 

I juRt received yourcheck of 
five-hundred dollars 
(Check Nr. 1374 ) 

as your moat helpful contribution for my hiotorical book and 
research dedicated to the mKnryxafx Racred raeraory of 

"Heroineg of the nazi -era " , 

Thanking you again- ans e.«3pecially your very eiRteemed Preiident 
Rabbi Dr. Max Grunewald - for your financial help and, too, for 
your much appreoiated good winhes for ray difficult task 
I renain, dear Dr.Grubel, with best regards, 

yours very eincerely 

margo h wclpf 



s 



DEUTSCHES GENERALKONSULAT 

IV 3 - öo 



Marseille, den 12. Mai 1971 
338, Avenue du Prado 



O/U 



Frau 

Margo H. «v'olff , M.A. 
1o2 West 73 ^"tr. , 
New York, ü.I. 1oo23 



Liebe J?rau V/olff , 

Ihr Luftpostbrief vom 5» i^^ai wegen der Reise von 
Herrn Rabbiner Block über Lyon und Marseille nach 
Israel kam in meinen Besitz. Besten -^lank für diese 
itteilunis und die beigefügte J?otokopie. 



Wie Ihnen wohl bekannt ist, kann ich nur in mei- 
nem Amtsbezirk tätig sein. Ich habe daher Ihre 
Mitteilung- an meinen Lyoner Kollegen, Herrn General- 
konsul Siegfried Persch, weitergegeben und hoffe 
sehr, daß er von Madame Feitier (Wohnt sie in Lyon 
oder Villeurbanne? Leider haben Sie das nicht mit- 
geteilt.) Näheres über den Besuch und dessen Veran- 
lassung erfahren kann. -J-ch konnte es leider Ihrem 
Schreiben nicht entnehmen. 

Wie ich hier bei der Vertretung der Zim Line fest- 
stellen konnte, schifft sich Familie Block am 26. in 
Marseille ein. Leider haben Sie verabsäumt, mir die 
Adresse des Schriftstellers ümanuel Eydoux in iviarseille 
mitzuteilen. Wenn ich ihn auf Familie Block aufmerksam 
machen soll, müßte ich diese von Ihnen noch rechtzei- 
tig erhalten. 



- 2 - 



- 2 - 



Falls Sie i^'amilie Block noch ^Nachrichten zukommen 
lassen wollen, müßten Sie sie am besten an die 
Agentur der Zim Line, 13 ^^^arseille-Consignation, 
25i rue Colbert, richten. 

Meine i'rau und ich haben uns sehr gefreut, wieder 
direkt von Ihnen ein Lebenszeichen zu erhalten. 



Mit herzlichen Grüßen 



'0/ 



V^ 



h'^-UZ A^?^^.--^ 



New York, 5. Mai 71 



Herrn Kcnpul 

Dr. Walter (Oppenheim 

Con.-^ulat f^cnercl de !• Allfonatne 

r I'^ r^ar^ei?.\e.Frw'iince, avenue du Prado 



338 



Lieber Dr.Oppenheim: 

da coch dit^ "Brothehood SynaeTOge*' in Villourbanne -Lyon-die durch 
2 Jähri,^;e Arbeit einer Suhnozeichen -Gruppe erbaut wurde - .sehr 
stark Ihter und Graf York von artenbur^s tätiger Mithilfe ihr 
Entstehen und Zutrlandeko.i^^en verdaikt ^ hoffte ich ,da8S der von mir 
initiierte Besuch raoines hie^iejen *'Brotherhood Syna^oge'^rtabbiners 
IhVliU; BLOCK dorthin von Ihnen besondors vorbereit-^nd gefördert 
werden wird , 

Jedenfalls habe ich uoch vor Oi:^tern und dnach in 2 Briefen an Baron 
Hiidit,^!' von ./e/hiüar in der Welckerstr.elf in Bonn nu^:jeriert ,(lass 
Sie be.^>ii.:nst "derjenige welche"eein weraen,der don französischen Teil 
dieses Besuchss mit Glanz und cchwun^ koordiniert • 

Ich hatte natuetlirh -^ehr ßeliofft, selbst dabei zu tun, um ontt-pr. 
Publizitaet auszustrahlen- wie ich es damals bei den fiinweihungs- 
Feierlichkoiten tat •Damals hatte ich Sendungen an diversen dtsch# 
ßendern und flogar z I.vom franzoei schein Hadio uuernouainen^Hueaerdem 
wwar ich .Sond^r-Korreapoendentin der "Veit • *' 

J^atuerlich ist liabbi .Blochs beabsichtigter üeeuch in v'illeurbanne mitten 
in aer Woche^ an keinem juedi sehen Fiertag und zu keinem besonderen 
Jubilauera« Trotzdem: er ist von hoechster ichti.'.keio für die 
juedisch- deutschen Beziehungen • Aber das brauclie ich ja keinesfalls 
Ihnen zu sagen, denn 3ie vucsten das bereits, als Sie das Villeurbanne 
Projekt so eifrig förderten • 

Letder kommt aus Israel in letzten I^onaten heftiße Kritik ^egen die 
Bundeprregierunfc ,wa3 Isiael -bundesdeutgche Bezihun^en angeht -eine, von 
der iw "Maccabi" nein Kollego Dr.Franz Glaner,ein selir an^^ensehener 
Jorunaliet und alter Freund Manfred ueor^es berichtet, zu Ihrer 
Kentnipriahme anbei , 



j^Oohn) beabsichtigt, von Paris 
beetimmt Dienstag, 2[}. Mai 
die FaTilie unbedingt amAbed, 
pein,da pie pich araSpaetnachrn* 



Ich habe in Lyon-Villeurbaime berei:r vor unf-'orer Pö.ssach-Woche an 

R.me Mareot Feitier ,36 ave ÄBxÄar Henri Barbusse , 
geschrieben • 

Ha:biner Block(iDit Farrilie incl. 6 
kcnn.end, Kontag abend ,, 24. oder 
in L:/on einzutreffen. Jedoch möchte 
von Mitww. 2ü,ber€it8 in Marseille 
des 26» nach Israel einschiffen, . 
Es bleiben also für »ÄXKiiilB nu?^8a. 24 Std. Aber das .^enuegt ja 
VC eil ig, um -wie darnals-einen Abgesandten des Krzbischofs in die Synatgoge 
zu delogieren ,um beim Empfang des Rabbi dabeizusein- und da schon 
da-nals dort ein Synagogenchor existierte, konnte er auch jetzt sicher 
ejnige Lieder zur BogrUsaung des Üastes aus USA sinei^en -und dadurch 
auch für die Presse für Fotos in Erscheinung treten • 

fiahbboBI09kaärir# vifi^d #ofth Bacli8Matft|)e6ommodore Bd.ilaussmann ab 18. d Mts sei 

'loch klappen -in dieser Ervartung betse Orüpi^e Ihre 



Herrn Koneul 

Dr. Walter Oppenheim 

Consulat general de lUllenagne 

i I Kar^^eille.France, avenue du Prado 338 

lieber Dr.OppenheiMj 

2^^rLf Arb2rre?n«r^ur^T: '** ^^^^«-r^^nne -Lyon-ciie durch 
«tark IhLr unJ Pro? V ^ühnezeichen -Crappe erbaut wJrde - «ehr 
HtarK xnz^r und Graf York von wartenbur^s tätl^-ar Mitho*-« *u^ 
cntKteh.n und Zußtand.ko-nm.n verda ikt hn-f f f f^^ ^ ^.^^'^ 
initiierte Be.uch neines hieX^en «Brr.th«t^^ . ? •'^*''" ^®^ ^°'^ °^'* 
ie^^^d^^n^ .^rS^Z-thin von it^ln^'^llj^lll^^^^^^^^^^ 

Är'ioVJe'^ll in1erJ?e?c^%^Strfinn^o'" ' '^'^'f^ T ^^«^ 
Sie b©Rtl;.^rat "deriani^ft wIi^h-M» f i ^" ^^^^ ßUtJüeriert ,da88 

Sendern und ao^nr » r v^« *^,.l ^ f aenaun-^en an diversen dtfch, 

?n:^io1H^r*«^^^L^J°ÄÄr?^^^^^^^ ans iVnii'r^'-^ »^"- 

Jubilau,».lrot2d.., er ist von hooohster l^u kel^Jür ^f«"""'-«» 

Projekt so eifrig förderten . "•r«its,ais sie das /ixleurbanne 

Leider koawt aua Israel In letzten Monaten hafti^^ vr.*^.^^, 

Bunde nrreßlerunr .was Inra«! w ^ J ? * ^ "^® Kritik c^gen die 

der 1« "Mfcclw" ie^n KoUeL^Dr^Jf.trrf''^'' Be.ihun^en angeht -eine,von 

Jorunaliet und alterFreunS^la^f^eHLS^rH'^.^^v ri"" *^^n,ehener 
Kentnienahrae anbei . "^^^"^ ^^anfred ueorges berichtet, zu Ihrer 

ich ^^^•^^»^^yo-^Jll--b^ unserer Peseach-Woch. an 

geschrieb;» . *• ^«itler ,36 ave iexB.x. Henri Barbusse , 

^Z:i: 'J:n1irab::S?%f %^aer ^;!?l->,^-^-i-^ti«t.von Paria 

in Lyon'einzutrff?e;:?Je. icf iöcht: Si e 'iCi 1 1 e 'SHb^^f ? ^^ ^^t . 
von Mitww. 2b. bereite in Hareeill* .-?«?!. unbedingt aaAbed. 
dea 26.nach Israel elnaohlffen ' ^^* ^^°^ amüpaetnachn. 

Es bleiben also für MaxHilfS^fetenSa. 24 std ak.. , 

och kl>pp«o -In <ll»».r Erw»rtunR betae rtrüpe» Ihre 



Mt6 ael 



Margo H.WOLFF, M.A. 



New York.N.Y 10023 
102 West 73 Str 
5. Mai 71 



M.me Margot Feilier 



»i.iuo i-ittxfjuu xeiXBBr PS. Bitte mir Berichte u.Fotoa über 

VilleurbanneäLYON .36 avenue l#ftW ßärSi^^i^S^ hierher zu senden. 

***HäBBi B.wird leider nur ca 

Liebe M.me Feitier: I Tag^Jgig^ch^geig J^nnen, 

sicher haben Sie bereits meine Pessach Grüsse erhalten,' denen ich 

die gute Nachricht hinzufU^ie , das8 am 2 . bezw 25. Mai d.J. 
der Rabbiner meiner "Brot, erhood Synagoge" con hier Eu re 
Synagoge besuchen will ,zu deren Einweihungs Feier ich damals 
kam und Sie bei diesem Anlass besuchte . Ich schrieb auch ,dass 
ich wahrscheinlich auch wieder dann zur Berichterstattung komme- 
leider wird sich das Letztere nun doch nicht verwirklichen-aus 
den verschiedensten ^ründen.Das ich mich sehr gefreut hätte, Sie 
und Familie Harf wieder zu begrUsseb, versteht sich . 

Ich schreibe Ihnen heute noch einmal - weilich von Ihnen bisher 

garkeine Antwort bekam und vermute, Sie waren vielleicht über 
die Festwoche verreist - dann aber auch , weil ich Die 
noch einmal dringend biten möchte, doch mit Ihrem ^emeinde-Vorsteher 
alles zu unternehmen, damit der Besuches des wichtigen Rabbi von 
hier beiEuch auch wirklich ein Fest wird. 

Leider, leider kann er nur auf dem Weg nach Tsrael Euch 
besuchen und nicht über Shabbath .Er wird von seiner Frau 
und auch seinem 6 Jähr. Sohn begleitet- Mrs. Irving Block spricht 
fliessend franzoesiach und war hier jahrelang als Lektorin in einem 
grossen erlag tätig -das wird alles mit Verständigung sehr erleichtern, 

Ich erinnere mich, Ihr habt schon damals einen so scheönen 
Kinderchor gehabt. Der sollte doch unschwer zur BeggUssung 
des Rabbis aus Amerika einige hebräische u. a.Lieder singen können- 

Ich glaube, der Rabbi beabsichtigt, Euch eine Freundchafts- 
Ansprache zu halten und ev.eine"scroll" zu übergeben - 

Sie erinnern sich, Ihr habt ja schon eine erhalten, die 
damals ich Euch in dem Auftrag der Synagoge überbrachte . 

Ich habe auch Dr.W. Oppenheim benachrichtigt, der dmals 1a 

viSv • r^*^ i"" ^y°" ''^'' *'^®'* *^*^8 ^0^* u.gemeinsam mit Graf 
York V. Wartenburg dem Bau der Synagoge so half - 

Es wäre schoen,wenn Ihr wieder einen Monsignor als Vertreter 
von Erzbischof in der Synagoge hättet-wie damals - 

und natuerlich auch einen Vertreter vom Bürgermeister wie 
damals und Lokal Presse bezw Fotografen- 
Sie, Ihr Ib.Mannund die Harfs werden das schon sicher 
arrangieren. Nur: bitte stzenSie sich in jedemFallSCHRIFTLICH 
mit Rabbi Block in Verbindung bevor er zu Euch kommt 
Er beabsichtigt, sGW mit seiner Familie am 18 Mai in Paris 

einzutreffenu.wird im Hotel Coramodore,Blvd. Haussmann, wohnen 
a V, i® f^^®^* ®s denn Ihrer Ib. Simone bezw dem jg Ehepaar? 
Schon Nachwuchs , d.h.Enkel für Sie ? LassenSie mich's wissen 
Ditte - Ich nehme an, Sie lesen mich oft im"Aufbau'' - 
U.Wissen darum auch,dassich erst kurzlich hier von Präsid.Shazar 
sehr ausgezeichnet wurde - 



New York, aalS. Kai 71 

Herrn Generalkonsul 
Dr W. Oppenheim 

Marseille. France • 
538 Avenue du Prado 

Lieber Dr. Oppenheim: 

besten Dank für Ihren Brief vom 12. d.Mts der EBEN erst bei mir 
eintraf .Ich beeile mich, Ihnen noch einige Inforraation"nachzu - 
fern", im Hoffen, Sie rufen Rabbi Block in Paris an bezw, Ihren 
Kolleii'en in Lyon, damit vor allem für die Familie Block ^. ^ „*. 
in Lyon ein Hotelzimmer gebucht wird für Dienstag, bezw.Kontag, 24. d Mts 

Indessen hatte ich von M.me MARGOT FEITLER,36 avenue Herni Barbusse, 
Villeurbanne -Lyon Post. Sie sagte mir in ihrem Brief, dass sie den 
Rabbiner der Villeutbanne Synagoge vom Kommen seines N.Y.Kolle^en ver- 
ständigt hätte.- bezw.dass er Empfang vorbereite • 

Jene Adresse ist:Kr le rabbih Judas MAM-^VN , 4 rue Kahlherbe 

B 69 Villeurbanne. -Lyon. Telefon: 8404 32 

Ich bih mir. klar darüber, dass solch ein Besuch mittenin der w Woche 
keinesfalls die Wirkung einer Pedigt an einem Shabbath haben kann - 
aber: diG"goodwill scroll" die ich damals von jener Synagoge, deren 
Rabbi Mr.Block ist, zur Eröffnung nach Villeurbanne überbrachte, 
ist ja dort.Und wenn Ihrem Kollegen gelingt in Lyon, nicht nur selbst 
beim Besuch Rabbi Blocks dabeizusein, sondern auch,gemeinesam mit 
Rabbi Maman, einen Vertreter des Erzbischofs zur Begrüssung für 
Rabbi Block zu bekommen ,hat die Lokal Presse dort(auch Marseille und 
Paris) genug "Stoff" für eine höchst wirksame "Strory"- und 
der Lokal Fotograf kämm auch enstpr.Fotos machen ,die ich gern 
dannim Duplikat hier hätte und publizieren kann . 

Bitte lassenSie mich doch die jetzige Adresse von Graf York von 
Wartenburg wissen-er und seine Frau sollten immer bei solchem Besuch 
gebührend erwähnt werden • 

Die Adresse des bekannten Schriftstellers E.Eydoux ist- falls er 
eine "unlisted number" haben sollte -im Mar seiller Telfebuch wohl 
er sichtlich, sonst aber sicher durch die dort.Juedieche Gemeinde 
zu erfahren , da er , soviel mir bekannt, auch Vorträge dort haelt. 

Ich möchte diesen Brief nicht schliessen,ohne zu sagen, dass sich Ihre 
N.Y.Bekannten doch noch gern Ihrer erinnem-und auch hoffen, Sie 
"amtieren" demnächst wieder maJ^|?}.|r^i£gj^jgd|g^gli8j.j}rJg^|oJghpJ|>jirment 

6ii?^ßibiff1l§Sß°5S5*G£l%i8''&ngenehme Visite u.lassen mich Ergebnis 
noch wissen vor meiner sGW Europa Fahrt Ende Juni d.J.Mit schönsten 
Grüssen Ihre 



\ 



X 



>9\ 



\ 



EXPEDITEUR: 

IMom 
Adresse 



\ 



!V!. FE TIER 



i£_ Av ' 



) ■» 



x: nx 



■ i^sse 



b9 '■ .V*;.X».iui"■*b^fN^^lt: 



— yC^4i 



.. ,! , 



-971 



Liebes Pr eu'leiD Weif, 



Ihren w. Brief v. 5.Mui,'Ion ic-h danlcend er- 
halten habe .üeberfiab ich sjcfort criCir Va-st=^r 

mitglied unser-er .Gemeinde* Da Sie sich nicht | 
direkt an die Gemeinde wanden ^uni die 1 taeri; 
Durchreise Ihi/es'" werten Herrn Rabbiners Bl^,^c] 
mit seiner Qnttin und Sohn initzuteilen^beant'^ 
te ich I'iren B -ief • 



Unser Herr Praecident ^Vicoprueüident und die 

Gerrieindemitglieder waeren sehr orfr^eut und j:e- 
ehrt UGbor den Besuch üei:^ Herrn Raüjiner Block 
£ewei::en.Leider faellt aber der Ta^: des Besuches 
an einen Werktae,\TO so^vohl die Herren P aesiden- 
ten/wie de Geneindenit^j:lieder arbeitenjUuu der 
groessto T'eil von ihnen auf der Reice ist5da 
ihre Aeniter in der Geaeind: ehrenanitlich sind. 

Nichtsdestoweniger werden sich unser Herr 
Ritbbiner^Mcnsieur Ma-^man, und ein Vcrstandsmit- 
5:Tied^ freuen, Herrn Rabbiner Bv,ek mit seiner 
F^.::ilie be'Tue.sen zu koennen und es wird ihnen 
eine Ehre sein,. ihnen unsere S:;nagcge zu zeiften 
und Auskunft ueber alle evtl.Fra^en zu erteilen. 
Untenstehend gebe ich Ihnen die '^enaue Adresse, 
an die Herr Rabbiner Block den Tag und die Stunde 
seiner Ankunft mitteilen laoege* 

Von mir oersoenlich kann ich Ihnen leider nur 
nitteilen^dass ich vor 5 Jahren ::;einen Mann ver- 
loren habe. Simone und Hu^]:ues sind seit 6 Jahren 
verheiratet und wohnen Jetzt in Paris. Herzlichen 
Dank fuer die Pessach[;;;ruesse,die ich leider nie 
erhalten habe. Wie ich aus Iliren Brief entnahm, arb| 
beiten Sie noch immer fuer den Aufbau, den ich 
schon lange nicht mehr lese, und aus diesem Grund 
ueber Ihren Artikel nicht auf dem laufanden war. 

Indem ich Ihnen Gesundheit und alles Liebe fuer 
die Zulcunft wuensche bleibe ich mit herzlichen 
(. messen 



Ihre 



Monsieur le Rabbin Judas M A M /A 

4, rue Malherbe 
9 69 Villeurbanae 
tel. 84 04 32 




M; FEITLER 

36, Av. Henri-Barbusse 

fiy- VILI.EURBAfJIVC 







M 



■zr. 



t 



ViIIe-arba"nne,den ll.M':i 1971 



Liebes Pr/eulein V ^If^ 



I :ren \v* Briof v. ö.M-'-ijdon iah dankend er- 
lialten liabe,iiebercab icli t^cfort e.nem V .rst^ndS' 
mitplied \inserev G meinde. D Sie sich nicht 
direht an die Ge::ieinde wanden. 51:31:1 die 1 taer^i^e 
DarchreiGe Iiipes' werte^-^ Herrn Rab^'iners Bl^.-ck 
-mit seiner G -ttin und S ..hn rnitzuteilen^beantwor- 
te icli Ihren Bi-iof.# 



Unse 
Geine 
e hr t 
gewe 
an e 
ten, 
gröe 
i h r e 



r H'jrr Praeoident , V:i.cc ^raeuident und die 

indeniitglieder waeren sehr erfreut und ^'..- 
uober den Besuch des Herrn R'iojinor Block 
sen*Leider faellt aber der Tag des Besuches 
inen Werktag ^v/c sowohl die Her-ren P-aesiden 
wie de G^rmeindenitt;;lieder arbeiten^und der 
ssto T'eil von ihnen auf der Reice ist^da 
Aeniter in der Ge;Tieind: ehrenairitlich sind. 




— --- — - - ■— — ^- , 1- _.. _. .— -.-- ^. — -,.. - , — ^ — ■ - ^ »» -. — -,'- -_■ ._ ... - 
eine Ehre sein, ihnen unsere S. nagoge zu zei^'ö^ 
und Auskunft ueber alle evtl. Fragen zu erteilen. 
Uitenstehend gebe ich Ihnen die '"•enaue Adresse, 
an die Heri- Rabbiner Bleck den Tag und. die Stunde 
seiner Ankunft mitteilen ::ioege. 



Von mir persoenlich kann ich Ihnen le 
' iriitteilen, dass ich vor 5 Jahren ::;eine 
loren habe. Simone und Hugues sind sei 
vei-h'jiratet und wohnen Jetzt in Paris 
Dank fuer die Peüsach[-;ruesse ,die ich 
erhalten habe. Wie ich aus Ilirei:! Brief 
beiten Sie noch immer fuer den Aufbau 
schon lange nicht mehr lese, und aus d 
ueber Ihren Artikel nicht auf dem lau 



ider nur 
n Mann ver- 
t 6 Jahren 
.Herzlichen 
leider nie 

entnahm, arb| 
, den ich 
iesem Grund 
fanden war. 



Indem ich Ihnen Gesundheit und alles Liebe fuer 
die Zukunft wuensche bleibe ich rilt herzlichon 
' messen 



Ihre 




Monsieur le Rabbin Judas M A M /'A N 

4, rue Malherbe 
9 69 Villeurbanae 
tel. 84 04 32 




^ 



jf. 



— / . 






RgPUBLIQUE FRANCAISE 



AEROGRAMME 



Mai^^.^ü H. Wolff,M, A . 



102 West 73 ctr. 



Nev; - Y.rk N.Y. 100 S 3 



U.S.A. 



PAß AVION 





dssajpy 
•unaiia^dxa 




REPUBLIQUE FRANCAISE 




POSTF S 



4 




\ 





i 




i 



Oeuxi&me pliage 





•9nbuoo|9nb jafqo un jus.ijuoo |j,s 
V uofAB jBd ^ujLuaqoe sed bj9s au !|d 93 

rr 



Premier pliage 



BERLINER BANK 

AKTIENGESELLSCHAFT 



^ Frau 
Margot H 



W o 1 f f 



z.Zt. 

62 Wiesbaden 

Sonnenbergstr. ^0 

Hotel Rupprecht 



L 



Ihre Nachricht vom : 

24.8.71 



Ihr Zoichen 



1 



J 



■K 



® 



STADTZENTRALE 
lOOO BERLIN 12 . Postfach 

Hardenbergstr. 32 (am Bahnhof Zoo) 
Telefon: 310 91 (Zentrale) 
bei Durchwahl: 3 10 9__Z§9 

Telegrammadresse: Bankkredit Berlin 
Fernschreiber: 1 83441 
Postscheckkonto: Berlin West 31 
LZB-Girokonto : 100 200 00 

Datum 27.8.1971 



Bitte in der Antwort aii|;eben : 

Stadtz.A/Ste/He. 



BERLINER BANK 

AKTIENGESELLSCHAFT 



Blatt 2 zum Schreiben vom 27-8.1971 anFraU Margot H. Wolff 



Wir hoffen, Ihnen mit diesen Ausführungen gedient zu haben 
und bitten Sie gegebenenfalls auch um Mitteilung, ob Sie 
ein Sparkonto mit gesetzlicher oder vereinbarter Kundi- 
KunKsfrist zu eröffnen wünschen und welchen Betrag wir zu 
Lasten Ihres Girokontos auf dieses Sparkonto übertragen sollen 

Stets gern zu Ihren Diensten, grüßen wir Sie 



hochachtungsvoll 

B e"! L I N E H B 
Akti^gesells/iaft 



N K 



Betr.: Ihr Ausländer- DM-Konto Nr. 501/99/17 851 



Sehr verehrte Frau Wolff! 

Wir bestätigen Ihr an unseren Herrn Behling gerichtetes 
Schreiben und haben den Betrag von DM 1.200, — auftrags- 
gemäß an die Deutsche Bank JG in Wiesbaden telegrafisch 
überwiesen, da Ihr Schreiben erst am 26.8.1971 in unseren 
Besitz gelangte und Sie auf Zahlung bis spätestens 
30.8.1971 Wert gelegt haben. 

Bezüglich Ihrer weiteren Anfrage tdlen wir Ihnen mit, daß 
wir für Sie ein Sparkonto eröffnen können. Sparguthaben 
werden zur Zeit wie folgt verzinst: 



a) mit 

b) mit 
von 

c) mit 
von 



gesetzlicher Kündigungsfrist 
vereinbarter Kündigungsfrist 
12 Monaten 

vereibarter Kündigungsfrist 
24 Monaten 



4 1/2% p.a 

5 5/4% p.a 

6 % p.a 



Mit gesetzlicher Kündigungsfrist bedeutet, daß von solchen 
Sparkonten lediglich bis zu DM 1.000, — innerhalb von 50 
Tagen frei verfügbar sind. Sollte ein größerer Betrag abge- 
hoben werden, wäre das Guthaben ein Vierteljahr vorher zu 
kündigen. 

Bei Sparkonten mit vereinbarter Kündigungsfrist ist zu beachten, 
daß bei Jeder Verfügung die vereinbarte Kündigungsfrist einzu- 
halten istj eine Kündigung kann frühestens 6 Monate nach erfolg- 
ter Einzahlung ausgesprochen werden. 

Wir weisen noch besonders darauf hin, daß Scheckziehungen und 
Überweisungen an Dritte zu Lasten von Sparkonten nicht zuläs- 
sig sind und darüberhinaus bei Jeder Einzahlung bzw. Verfügung 
das für das Konto ausgestellte Sparbuch vorgelegt werden muß. 
Wir könnten dieses Jedoch bei entsprechendem Auftrag für Sie 
hier in Verwahrung nehmen. 



e 

«• 

•ß 

ä 
a 

ff 






•I 



B/IDB' LINE 
kti^pgeselL 



B A 




;haft 



VoraiUender de« AufdichUraU: Regierender Bürgermeister Klau« Schfita 
VortU^: Allred IlaDsi, Frana Kohler. Dr. Jakob Kehren, Dr. Dietrich Nebelang, Eberhard Winkler 

Sita: Berlin • Keg. Nr. UHU 527 des AG Charlottenburg 



-2- 



MARGO H WLFF, M. A . 



102 West 73 3tr Apt 5 
New Yprl.N.Y^ 10023 

September 1,1970 



Hanfield, Gallen, Ruland and Benjamin 
P.O.B. 2889 »Church Str. Station 
New York.H.Y 10008 

attention: Mr.I Wallmann 

Dear Mr. Wallmann: 

enclosed is rny check of 

ßixty-fiver ( 65) dollars 

covering my rent for apt 5 in 102 V. 
for the month of September 1970 • 



\ 



\^ 



certified 



\.. 



73 Str. 



Simcerelj'' 
M. H.Wolff 



% 



•\ 



\x 



■,a 



,T^ 



PS • Please : do^nt forget to send the exterrainator this month 
and please do give due notice in advance^Thank yäu . 



riARGO K W(jLFF, F.A. 



102 vVest 75 3tr 



Hanfield Gallen Ruland and Benjamin 
P.Ü.B. 28889 Chruch Str Sta/ion 
K.York.N.Y IÜ08 
attention: Mr.I.Wallraann 



»New York.N.Y IÜÜ23 
April2, 1970 



Dear Mr.Wallraann; 

encloßed iß my chekco of 
Bicty-five ( 65) dollars 
coverin^ rny rent for apt 5 
1970 • 



In 102 W.73 Str for the Month of April 



Simcerely 
M.H.WÜLPF 

PS • There is no hot water no steara now in 
PLÜASK TALii. CaHE TÜ HESTOkE TH03E boSEi;TiiAL 
Thank you « 



the apt suddenly= 
SERVICi::S ü-IMMEUlAThLr. 



MARGO H v;OL?F, M.A . 102 Weat 73 Str 

II /-^ -, . o , , ^^^^ "^o^k W Y 10023 

Hanfißld Gallen Ruland and Benjamin Aoril I tq7t 
P Box 2889 1» -^-^ J-» A^/J. 

Church Street Station. N. York N Y Iüü8 
attention Kr I Wallinann 

Dear Kr.w'allmann: 

encloßed ia ay check of 

seventy and 2U /lOü dollaro 

Aprifmi^ '"''''* ^'''' ^^^ ^ '"^ ^^^ ■'''"* '^^ ^^^ ^"^ *^^ «'«^ti^ of 

The extoniinator was there finally - however , he hae to 
?rn! ^J^^'Pl'^af^-^^caune, unfortunately, still far away f.x 
from roach-ejsterraination l 

Anyhow: I wish you healthy and nice Holidaya . 

Sincerely 
MAl^Gü H V/OLFF 



M.H.WOLJr'F, M.A . Iü;^ West 73 3tr, 

Kew y;ork.N,Y.IGÜ23 
Hanfleld , Gallen, RuL-^nd ai\d Benja/iin Nov.I.,I97l 

P.O. 5.26883 

Kew York.If-Y.ICOOe 

£it ten tion ;r'r. I . Wallreann 

Dr.ar K r . W al 1 m an : 

enclopevi is iriy check of 

nevcnty lyiC 20/100 ( 70. ?0 )do:i.lars 

fpr rent of aot 5 in 102 •/.7.5 Str 

for the raont}» of No ven'tjer I97I . 

Very .sinc;er6ly 
y.ARGO H WOLIT 



PS.because of a heavy colda ftaiied so-ne days later.Sorry 



/ 



Margo H Wolff, K.A. 



102 West 7':5 3tr 
New York K Y 10023 



Hanfield Gallen Ruland and Benjamin 
p Box 2889 »Xhuroh Str Station 
New York I^ )[ lüOOO 
attention : Mr I.^allmannn 

Dear Kr.Wallmann 

enclosed is mKycheck of 

Eoventy an^l ?0/IöO ( 70. 20 ) dollars 

Governing; my rent for apt 5 in 102 V/est 13 3tr fpr 

MÜMTH Of'j'JNE 1J7I . 

Simceroly 

MaüGO H V/öLFF 



the 



M.H///OLFF 



102 W.73 Str Apt 5 

New York N Y I00?3 
March I.I'J71 



Hanf ield, Gallon Kuland and Uenjainin 
P 13 2089 Churoh Dir Station 
Kew York H Y lüCOO 
attention: Mr I Wallmann 

Dear Kr Wallrnann: 

encloped in ma check of 

ßvonty and 20/IüO ( 70. 20 ) dollors 

covering my rent for ap 5 in 102 W,73 3tr for t>ie 
iDonth of M^irch I97I # 

Sinoeroly 

M.H. Wulff 



P.S. I have asked you «ince at l^ast 3 months to pleaae .^ond an 
ecterninator.Xou know, this ip yourlalndlorri •s duty • 
Since you willfuiy nci^lect to do your duty, -and roachcß encroach 
alioviu- the house - I'll call an expterrninator in.A.^ for the bill, 
yau/11 hear froin rae later • 



M.IUWOLFF, M.A . 



102 Weßt 7:5 Str.llGw York,K.nüü23 
Oc tober 4,1971 



Hanfiel. 0, Gallen, Puland and Benjamin 
P Box 2889 
ChurchfJtr. Station 
M.York Is Y I0ÜÜ8 
atterition: Mr^LWallrrann 

Dear T^r.Wallinann: 

unfortunato.'y crime iuterrupted most viriously the «erenety Sx Sy good 
faßt at cur hoiiest Jewi^h Day,Jom Kippur .As I told you by phone: 
the letter bo). of ray apt 5 cn the morning of October I was fcroyced open 
and all my letters ßtolen.Üf course^I m irnnediately notified po53t-ol*fice and 
police , too • Sinoe it iß very hard to £:et nowadays a lockami^h ,, I 
van buny to u?p t^v old contact;? in erder to geta newlfjck and kcy for 
rry letter -box without delay :herowith the billPyramid iiardvare störe 
of J^. G. 6:5 

As ve agreed by piione: we nplit the conts inflicted by cririe: 

So do fird encloscd ny check «f für rent for the inonthe of Üotover I37I 
for ray apt b in 102 Wp73 Str for the anoimt of 
^70. 20 «- ^3. :50 fpr the ne\^ lock, = 

^ 66. 00 )sixty--aix and 30/100 } 



Wiicn I discovered rny pilfered lotter-^box, a f:trangor cair.e down 
the lar^t 5^tair case, leavin^j; the hou3e, öining'* a little gypsy''- 

now, ^•wy be, a visiitor, m<iy, the crin:inal who did it • 

Anyhow;h^re my .^ag^estior: in the ^ame of inany tenants: 
PLEAGE ÜRT THl üJTKR DüOH LüCKEüJ 

All too' of ten in the hallway appear buras and pilfering if, made ease by 
the free enträki.ce to th e hall-abd letter-boxes« 

I have no doubt that all tenanta would participate in extra-costea for 
thmt nev lock and keys. 

But ple-^pe do take action beforr new crimes are oiaitted and the hinter - 
season befrins • 

And pleaf^e do 5:end-a3 you did in 3eptomber-again the exterminator re^ularily- 
BJJT MAKE IT K];0.;K ;.HEn'hE COMKS • 

With repeated good wishes for the new Jewinh year ^ 

very sincerely 
MAHGO H w'OLFF 

certified • 
Nr. 744 595 






Margo H Wolff, M.A. 

Hanfield Gallen Ruland a.Banjanin 

P B 2089 

Church Str Station 

N York N Y 10008 



New York,N.Y 10023 
Deceraber 2,1971 



Dear Kr, Wallmann: 

here is my check of 

seventy and 20 /lOO dollars ) 

für my apt 5 in 102 W.73 Str, 
December I97I • 



70. 2o) 

covering my rent for the raonth of 



With Holiday wishes and greetings 



very .gincerely 
M.H. WOLFF 



PS. So sorry because of tricky flu,I could mail this only later • 



MARGO II WULFF 



102 Wect 73 3tr , !;ew Tork N Y I0C23 

Deceraber 1,1972 



Hanfield (jallen Huland a i3enjarnin 
P B 2889 Church 33r 'Jtation 
N York n Y IC008 

attentiontMr. I '.^'al linann 
Dear Mr.'»Yallnann: 
encloned is ray check of 
seventy five and 47/IüO dollars 

covering my rent for the month of DecenVer 1972 -paid under protest without 
prejudice , 

V/lth best floliday v/ishea 
simcerely 



M H V/olff 



MARGO H tfOLPP 102 W.73 Str.N.York N Y 10023 

November I ,1972 

Hanfiaid Gallen Ruland a.BanJamin 
P B. 2889 Church Str Stat, 
N.Tork N Y 10008 
att: Nr.I Wallmana 



Dear Mr Wallnann: 



1'/, 



eclosed is my check of 

075. AI 

covering my rent for the month of November 72 for apt 5 in 102 W 73 Str- 

sent under protest without prejudice • 

Slncerely 
M.H.WOLFF 





*• MAR 00 H WOLFP, M.A • 



102 West 73 Str. New York N Y 10023 
Äovember 15.1972 



HANFIELD CALIBN RÜLAND AND BENJAMIN 
434 Ave of the Americas 
New York N Y lOOii 

attention: Mr. Lee Spinner 



certified letter Nr 175 692 



Dear Mr. Spinner : 

Äccording to your request, !•» issuing herewith a 

fuplicate check oli#ek of 

axamtx seventy-fivex and 47/100 dollars . 

«Mix Simultanously I asked my bank to STOP PAYMENT on the original 

check covering my rent for November 1972 and aent to you by certified letter 

Nr. 175 702 on NoÄber 6th 1972 . 



MARGO H WULFF 102 W.73 Str.N.York N Y 10023 

i;overaber I ,1972 

Hanfiled Gallen Kuland a.Barijaiuin 
? B. 2889 Church 3tr etat. 
N.York K Y 10008 
att: Mr.I Ä'all-.ann 

Dear Mr Wallmann: 

eclosed is my check of 

;^7i..47 

covering my rent for the month of November 72 for apt 5 in 102 W 73 3tr- 

sent ander protest wit out prejudice • 

Sincerely 

M.H.WOLFF 



Very sincerely 



M H WOLFP 



/,/!, l^M 




1A.44 
(0 1,7) 



ISSUING 
OFFICE 



110:112/10/? l 



^ S. IWORMATION AGENCY 
WASHINGTON, D. C. 20547 



REQUISITION - PURCHASE ORDER - INVOICE - 
FOR PROFESSIONAL SERVICES 



PAYEE Name and address, 



Org. Symbol | Order No. 



Fiscal Yr. 

2 



Dat( 



12/3/71 



*torgo H. Wclff 

tÜ2 Äftat 73iu ütn-'ot 

New York, U.Y, 10023 



REQUISITIONING OFFICE 
Signature 



ITEM NO. 





Division 

£ -ropoen 



SHIP OR D ELIVER TO 
Branch 

faest .%uror 



Walter ftirel 



PLEASE FURNISH THE FOLLOWING 



N^rr tio."'.; ^^'^ ^'^ origii^l , cri ^ and 
N..i/.a.iui. Ol 9au,u - m tiie Qtrr..ar. lar,,:u e i 

^MbJmi -«n* White Hou..a Coi.f:r«„c« cn 

roint of View." (Tv-.e ri u i> 

üeiiver to hew lork tudioa. 
iJLü^ '/-J//^ - Title as st;.ted. 



01-2-2101-12-ßu049-25743 



work to the Government reserving no "nterrst there!" ' ""'" '" "^''^ '" ^"' '° ^^'^ 




EXCEPTIONS: 



Date 



Di ff 



erences 



ACCOUNT VERJFIED CORRECT FÜR. 
BY; 



REMARKS: 



12/73/n 



6. REQülSmONINQ OFFICE 



lA-44 
(f> 7) 



TTnS 12/10/71 



REQUISITION - PURCHASE ORDER - INVOICE - 
FOR PROFESSIONAL SERVICES 



iSSUING 
OFFICE 



U. S. INFORMATION AGENCY 



WASHINGTON, D. C. 20547 



PAYEE Nun:^- iinJ address, 



Margo H. Wolff 

102 West 73 rd Street 

Nexv York, li.Y. 10023- 



Org. Symbol Order No. 



Fiscal Yr. Date 

2 12/3/71 



REQUISITIONING O^FFICE ^ 



Signature 



ITEM NO. 





SHIP OR D€LIVER TO 



VJaltRr Engel 



Branch 

West Eiirope 



PLEASE FURNISH THE FOLLOWING 



PaCKaGE PxiOGRAM — Purchase of Combination 
Service -- '.^friting of original 5^.criot and 
Narr&tiori of same — in the German language: 



Sub.iect: "The V/hite House Conference on 

Aging from the Social V/orker»s 
Point of View." (Type II-B-1 ) 

Length- in- Tinte of Scrint; 6 to 10 min. 

DeliV'-ry : Decernber 1971 • 

Deliver to Nev\r York Studios. 



QTY. 



1 



UNIT COST 



Section 

GerrTian 

TOTAL COST 



01-2-2101-12-BÜ049-25743 



50- 



Wiirnintv: P.ivtM« wiirrnnts thnt M work pertormed hcreunder is bis original work and will 
not infriiiKc» tb.- ri^lUs of third parties. Payoe horeby assigns all rights in and to said 
work to the (iovurnment reservin ^ no intercst thercin. 

Date 



00 



50.00 



TOTAL 



50. oo 



EXCEPTIONS: 



DiMerences 



ACCOUNT VERIFIED CORRECT FOR' 



BYi 




■i^ 



I Signature / ^r^ 



NOTICE TO VENDOR; 

Tus IS your advanrc copy o» v»rork assißnrnontls). V/hcn assip.nment(s) fs 
completod. tho ori|;.nal of tMs work-ordcr with cxccpt.ons notcd. if any. shail be 
forw.if.i.'ü to yoii for your sir.n.iture nftor wh.ch tt shall be rctunod to offico ro- o.vmp. 
yuur s.rvirps. Prompt return wi!l expodito payment. 

for liiftner Instructions er Information call 



Title 



Date 



2. VENDOR (WorkOrder Copy) 



1 A-44 

(1-72) 



REQUISITION - PURCHASE ORDER - INVOICE - 
FOR PROFESSIONAL SERVICES 



CLEARANCE: DATE 

QDnanc 1/5/7:^ 

D FBC 



ISSUING 
OFFICE 



U. S. INFORMATION AGENCY 
WASHINGTON, D. C. 20547 



PAYEE Name and address. 



Marge H. Wolff 

102 West 73rd Street 

New York, N.Y. 10023. 



Org. Symbol Order No. 

IÜ3 /PE 

REQUISITlOjlrfNeSJEFICF 



Fiscal Y r. | Date 

y 1 1 /6/72 



Signature 



hvision 



Europe^ 



THIS PURCHASE IS NEGOTIATED UNDER AUTHORITY O F P. L. ISl^lst CDNC, SECTION 302(C) (3), AS AMENDED. 
THIS DELIVERY ORDER IS ISSÜED SUBJECT TO THE TERMS AND CONDITIONS OF CONTRACT. NO. lA - 




d M, 




y. 



\x Walter Enr.el 



HIP 0R1)ELIVER TO 



Branch 

West Europe 



Section 



Gen: an 



ITEM NO. 



PLEASE FURNISH THE FOLLOWING 



PACKAüE PRCXjKAM -- Piircha se of CombinDtion 
Service -- Writing of original Script and 
Narration of same — in the Gernian language: 

Sub.lect: "Senior Citizens and the 

Elections.^^ 
Length-in-Time of Script: 6 to 10 min. 
Deliveiry: November V/72. 

Deliver to Ne^/v York Studios. 



01-3-2101-1 2-R0025-25743 



QTY. 



1 



UNIT COST 



50- 



00 



Warranty: Payee Warrants that all work performed hereunder is his original work and will 
not infringe the rights of third parties. Payee hereby assigns all rights in and to said 
work to the Government reserving no interest therein. 



TOTAL 



TOTAL COST 



50, 



00 



50. 



00 



Signatare. 



Date 



EXCEPTIONS: 



Diff 



erences 



ACCOUNT VERIFIED CORRECT FOR- 
BY:____ 




\^9^^ 



NOTICE TO VENDOR: 

This is your advance copy of work assignmenf (s). When assignmcnt($) is 
completed, the original of this work-ordcr with exceptions noted, if ony, sholl be 
forworded to you for your signature öfter which it sholl be returned to office 
receiving your Services. Prompt return will expcdite poyment. 

For further instructions or informotion coli 



2. VENDOR (Work-Order Copy) 



liannelore Braatz 
52o2 Hennef/ Sieg 1 
Rott, Zur Hardt 2o 



Rott, den 18,^^-,72 



Liebe Marge! 

Herzlichen Dank für Deine lieben Zeilen, Dank auch 
lur den Ar-Gikel aus der Hew York Post. Die Stiftung der i^a. 
Avon ist Ja beachtlich. Es freut mich , dass ^^von auf sozialem 
Gebiet so aktiv ist. 

Auf Deinen V/unsch hin habe ich mich rait Frau 
Annemie ßenger in Verbindung gesetzt. Die Ausstellung in Köln 
vom S. bis 1^K Mai, veranstaltet der Deutsche Hausfrauenbuncl . 
unter_ dem Namen Adam u. Eva. Prau Renger meint, diese Auss 
sei für Bie nicht von grosser Bedeutung, da es hauptsächlich 
eine Ausstellung für Verbraucher ist. 



eilung 



Ich habe nun bei der Kölner I'-ie 



sse, Abt. Presse, veranlasst. 



Dir unmittelbar Programm und Prosüekte dieser Aufstellung 
zu senden. Ich hoffe, dass Dir damit geblfen ist und die Unter- 
lagen noch rechzeitig bei Dir eintreffen, 

Liebe Margo , ich freue mich sehr darauf, Dich für 
ein paar Tage im Mai als unseren Gast begrüssen zu können. 
Selbstverständlich kannst Du bei uns wohnen. Vom 11. bis 1^^. 
Mai sind wir allerdings nicht zu Hause, eine Skatclub-Tour 
fuhrt uns für ein verlängertes V/ochenende nach Vielbrunn i. Odenw. 
Dort wollen wir dann unaer erspieltes Geld verjubeln. 
Lass mich bitte wissen, wann DU hier eintriffst, ich hole Dich 
gerne irgendwo ab, unser Haus wird Dir offenstehen. Über alles 
andere können wir uns dann ja mündlich unt erhalt en,. 



Viele herzliche Grüsse und auf ein baldiges 

V/iederselien, 

Deine 





Herzliche Grüsse von Jü^en und den Jungens. 



Or*-^A^> 



Mary Borchardt /k . ^.^,, 

310 Tweedsmuir Ave. ' '/"PM 

Apt. 1011 I »5 \\ 

\ Kl-?' 



Toronto 349, Ont., Caf^.^ KJ72 








"*nt V _rf| 



*^-. 




/./. s, /i 










rc? 



L;-^ CA 




-.1 









^ 



^^~ 
^.> 


























.-i -■ 









•^-Ä?, 4/ 1,1 II 












* '^1 1 1 ^' I ■ 



3S 









rhr. 






'^"'^ cTi^vT- rr^ 




V 



^rwyr j^y^ -yy^ g 



^/inOL 



'^^X^v^y o<L^A.>^i^ i/mo^. ^;^>2yV->/V ^^s^-^^^^^^T^ y^^'^'k 




/ 



^, 



*^oi^y 






.r^'i^i'^J-cl-^ 






A»<i 






Ta/^ "L 'ViA-€>i<^"C^'i- i^^ui-^/^ 



A^-t-^ 



a 



iU' 



^Cv^'T-"^ 



/Vt* 



Ki^s^v' 




\\.y. 



C 



i.^^u^uu^ 






N t**«» 



i^ 



^ 1^-^^- 



J^ 






v^-j^-n 



Hj3>\^-h^-^ 




iy^ZA^sA/^ 



,e\<^PHE 




^«/JLINO 





k^oo ^c^iA/'vj? 




^'.3 



' ^ 



A »> 5 e n d e r : {4 Bi nswBager 

Mozartstr 21, 



799 Ueberlingen Bodensee 



Postleitzahl 



(Strafle und Hausnummer oder Postfadi) 






POSTKARTE 



/ 




J 



Frau 

M.H.WOLFF 




I Berlin 1/ 15 



Postleitzahl 

Kurfürsten dämm 53 
hwl liöösö 



(Strofie und Hausnummer oder Postfach) 



A. /^.V^/ 



^^l 




*-i^*» 




^f-«-i-^ 








L' 








6^ 



^ . ivr 



^i^-t^ 



'Vt--t/ 







-f:^ 



^t^-i^,^^ 




^\J^ 



S-^ 




r 2~ 



Ww^-^f 



u L^iA-^-'W Li 



>i>^ 




/a?, 



(T-^- 



U2-C-^Vv 



» ^l 



Ay^-^y^ y<^yO\y(yCc^ m/v xL^^^^^tAJi^ «^t-W^t^ u-<>^ -W-f^V 



<:^ ^-okJ^ 






\^J^nj^ 



^{^yn^t^ . Ti,^ 




^^ « 






JL» 



<l 



^ 












To 



Y^AA^ 



Ol 






Ä/tt 



i 



e^ 



T,y(yi oloin * entmin Ve^ c-^-^a/^ L e^h^^^j ist-^x^l-ß 

hi o\öy OiHyiSn^ i^^ ^"^ '*^ ^t^ /^>t, 



(j-^y^ih 



1 






mf 



'U, • 



I 









CX>i 



i^i^i f^v^ ^<; 




^Mj^i^o^ 



7 






lUojf 



Cuä^ 




liane grabowsky 



arlesheim 



dürrmattweg 9 



telefon 82 66 89 



liane grabowsky 



z 



Xu . ^ a 



•f'vuAolo' o\ouu^'{ (xjn^^nhyh ^^ V/(^/ 

_ S Ui^U^^^ C^h t^oX ^0,Le. 






t-a M^ 




cx/^T) jLai-Ui 



^cl. 






i 



I 



od LI 



CJ<Xr) 



s. 






i\/i^ l4/Vyt«JL^7 









l^ KLKjy-x CMoiTi/^^x^ 



c'co. -Qct/t^ 









^y^ 



/ 




arleshelm 



dürrmattweg 9 



/ 
telefon 82 56 89 



l/t/lp 



/?H/ 



./ 



c/ c^r 



UJz^'L - i^cuiA ^ G^ 



ficx^ trWia 



£/Uu> 



(UyiAiyi' <lrif UjUs "f 







^<^w^ 



^ 



)iAtL Cuuf-^ La^LcM U^'0)ß^ '>^> i0 6U, 




j 



CP: f-^> 



/ (X£^/vuvii>Xf ^ ^yf 






; 










fcoo/x^ A^^tTTp /o4.^ U^^tyhJ-> 








I 






U-c£i4^ iAjc,'Lu ^^^^vL"/ /y 







A 

a>^ 



/7 



W 




0^ 



V <it <r»/<^ CW-^ 




1/*« 



Cwir^cJ^^IP H/O« Zvj ^ (^ ^^ 



CVkK'HjV^i/ 



/ 



^7 




-fv.^ 



i 



k T 







/ • 



f ~ 
















^ ^l 












/ 

:> 












*.rr 



*t ^ ^ i^ /> 









/ 



1^ 



Berlin, den 26 • 11. 72. 

y^it^.i^'t^ M^t^ yh-t^ ^^^^5"^^^/ 

Ihren lieben Brief habe ich erhalten ja, und wie Sie sehen ist der 

? lovomie'''^ Tobo ^tfjdiUijK nun je -xß?/ 
Tag X nun für meinen Mann gekommen. Am vorigen Sonntag nachmit - 
n^£il^m lecf douse^ nah rloßn rioi: bnu nrioo xiisn TirvT jv^'^^^^^o^ ns^^.iitßr/ niA 

tag haben wir ihn zum letzten mal gesehen. Mein Rudi war gerade in 
3d'XIc8 jaiLfrulo. '^:\1.?>LÄ e^iJö xloloa e^nienr xiroc aJ:aM •bnioff led mi^M 

Berlin und ich war froh darlibert er hat mir das Meiste erledigt. Wir 

.no{ii3rl rloi 
machen fceine gr., Beerdigung , Verbrennung und Urnenbeisetzung ( Zeit 

- 'AW'^^'mk^W'xiM-M^i.B ^dwi« 4u^ii %frltf^#to3%lAi9l3felPtky;tesjL»i^i Vbr der 

lllte'clril^lise^,^ ^^ftSi^^ nÄlit'^-^'' MwiSiP Wfe^i^l a^^ %*** ' ^'kafeift ^i © fefer wao*^ fein sehr 



anstrengendes Jahr fUr mich . Habe 12 Pfd. ab«enoinmen, was.«lf«*C^a an 
mnd für sich nicht ärgert. Aben- die Seelen und Nervenstrapazen mit 




stand «ereizten Mann .,r.,4fllHi ,t A^lii .f<}^F?:^ft«%. )''^a;PMVSM 



rloxTware.kiiif4ö:.'iiBJtl*:lomrteeWJ^:«^ ^^''^ *^ ^^^ 



K^ 



angerufen, nie Ansch],uiÄßte«^cwwft|i, J<[pt^i^i,^5^^ 

«eaheiten hiabe ich uili^u.hii>««i.LÜ auch eine «r. Ent - 




täuschung erlebt, - Aber nun ist allrs vorbei. Das schönste Erbe von 



fl9rioea.k w 



* - 

meinem mann ist mein ^'^t^* - Was ich alles soll nicht mehr ar - 



9iJiI 



beiten. Reisen machen, sogar Amerika hat er genannt, Essen gehen, Auto 
fahren und mir alles erdenkliche gönnen. Und wenn ich auch nur 20000400 
hinterlasse ist er böse. - Ich kann es gamicht fassen, daß ich es noch 

einmal so gut haben soll. - Die gr. Wohnung soll ich aufgeben usw. 

Aber erst muß ich alles hinter mir haben. Mit dem Ausgleichsamt ist 

auch noch viel zu erledigen. 

Herr Perro hat mir erzählt er hätte Werni in Berlin gesprochen, 

angeblich hatte er sich für seine Firma nach irgend etwas umzusehen. 



.c;v .rr .^s asb ,n.tiioff. 

in Hamburg war er noch. Die Wohnun« hat er wiederjezahlt, aber man 



weiß eben nichts genaues. - " * ' ' " „^.^..ir rs-ril 

War es nun Hamburg; oder Hannover ? 

- ^''°"'ir;«rr;.; s^t ; :;r ^^:^^ic. «ach *,» «„uc^ ^ei «ei«» 

Am vorigen ooiu & „^_,.p,,- tj.„, ^'-^.^iit?! f«'S mix ixv iisdsri 30* 
"' '"Tan„";.i'r» Mein*s:r»eiite :olo. sUB. .leine .chn»n. sollte 

*^^' ' KTn^treuey^rmrharilr'timU ^^e^lÖ' län'gst^Iellte 'EoBen 



- i ra 



ii^A^^^ %uia^ sfetwäg^^ ni^^ti^ lä^ 



)a«üft»t 




mf^^^^-^ 



^f^Ä 



IM 



CIB 






tx.31 ^«^ß<^^^'^^^^^Jf7^^VJ£^;ehe"'%h I^^^^ S-i'e'^mmi^^H^ «Inz" Wuiä ^^^rden. 



-US n 



't tfi*i^ Wb^' - *äWii ,. n5ä= iSiV '^ifdü nxtti *i*äli ch 



erioiV^:^!.-r^^.%acmi^ic^' -^brf Yiir^ 



s 



9f.H ".^ "0 ■5^,^'kifetiW"V'tf!e''S0-^^'nTftW-4f*'»*^<sBf*t>«»*^**"<^'^^ rloh 



liSSVK'-^rii» 



wünschen 



~ tf. 



Trloffl trioin Hoe aßXIß lici sbV: - 



Ihre 







otx/i. ,non93 neaaa . ;tniif5riss. -le tBil nii-csm/. ic^oa ^nedo-ni n-^eieS ,necMed 

rlooct ne Hol 51«5 ,n3Q3sl trioln^iBj ea nnö^f rioI - .93Öd ic^ c^bx ^oaBßl'is^^nxxi 

- - .wBXf ii9rJo:-'ty3 rtox II03 ».u/fidof. .'£3 sia - .Iloa .-.edaii .^XJ^ 02 I3mxix3 

te.t tmaarioxel-^BnA Jir^t. tlM .accfisri lira -iPtnxd aslls rlo r an-, d-ata ^ecf.^ 



♦ n9?,J:ü9li!5 WS Isiv rfooxi iloxjß 
,n»dooiqae5 nilieS fix la-ioV< ettän -la tlrlßaxa ixiif tsr! oii!?''! iiaH 
.fi9ii-32,.rsr-!:/ =3Bwt5 bne^il rtoßfl (jfliii'^ anxsa liJÜ: rioi? :£9 stJud rfoUcf^axit} 



Nach langem, schwerem Leiden entschHef am 
21. November 1972 mein Heber Mann, unser 
guter Vater, Schwiegervater, Grof?vatcr, Bru- 
der, Schwager und Onkel 

Rudolf Loose 

im 78. Lebensjahr. 



In stiller Trauer 
im Namen aller Angehörigen 
Erna Loose, geb. Steffen 
Rudolf-Günter Loose und Familie 



1 Berlin 15, Kurfürstendamm 53 



Auf \)^unsch des Verstorbenen findet die Trauerfeier in aller Stille statt. 



Otto BERG • Tel. 491 20 02 



PLAZA 2-0600 







Cabl« Addrus JEVAGENCY 



THEODOR HERZL INSTITUTE 

515 PARK AVENUE, NEW YORK 22. N. Y. 



November 1, 1972 



Miss Margo Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N. Y. 10023 



Dear Margo: 

I did receive - and with a great deal of pleasure - 
your note from Switzerland and the article you 
were kind enough to enclose. I wanted to thank you 
very much for it at the time, but alas, there was 
no address given, where I could have reached you. 

It's a lovely article indeed, and I am truly touched 
by all the super latives you most graciously heaped 
upon me. But of course I would not dream of ever 
Publishing it in the Herzl Institute Bulletin, even 
if we had space for it and our policy would so permit. 
Why? Because I am the Director of the Institute, and 
responsible for everything that comes out under its 
imprint. And "Eigenlob", though so preciously bestowed 
upon me by you - just has no place there. I am sure 
you will understand • • . 

So, let me thank you very, very much for the article, 
and let me teil you how intriguing I find your idea of 
establishing a Herzl Institute in Basel. But who would be 
ready to do it? 



Again, my warm thanks and kindest,.a?egards. 



EL:dg 




Emil tehman 



PLAZA 2-0600 



WS 



r 

THEODOR HERZL INSTITUTE 

515 PARK AVENUE, NEW YORK 22, N. Y. 



Cable Address JEVAGENCY 



June 8, 1972 



Miss Margo Wolff 
102 West 73 Street 
New York, N.Y. 10023 

Dear Miss Wolff, 

Dr. Lehman is in receipt of your letter and we are happy to comply 
with your wishes as to subject matter. 

We would like you to speak on the Weitzmann, Ben Tzvi and Shazar 
Families on: 



Monday 



II 



ft 



February 5 

12 
26 



1973 



1:30 P.M. 



ir 



ff 



tt 



tt 



fr 



An honorarium of $25.00 per appearance is available. 

May I take this opportunity of wishing you a healthful, restful and 
creative summer. 

With very best wishes I remain. 



Cordially, 




Sidney RosCnfeld 
Program Coordinator 



SR/nw 



Bitte bald Antv;ort l 



New York, amJ.De^e'iibor 72 



Herrn öberkantor 
I Berlin 33 
Cuno Str 51 



ristronifiio Nechama 



Lieber gesch-itzter Freund und Haver 



allerechoenüte Gratulation 

Lü W JiL 3V:-:Rdl ßl^J STKRßT. z -üb e r 



soviel Auszeichnung gab: WANN ENDLICH 
GÜSCIIÜIHT DAS DRUCH IHHE INTZRPRaTAION 
m Berlin?? Ich würde BR§DSRLI CHKßlTSWOCIIE 
1973 fuer dies iJreignis vorachla.'-en- 




Aus 



zu Ihrer usze 

die eben"Aufbau" berichtet - 



ren 



ich hoffe, Si-; be kaiaen aus Grindelv.ald meine ishashono Wünsche und noch vor- 
her vom xiodensee v/eitere Genesungs üncche für Sie .Ich hatte mich 
BO sehr gefreut. aus den Krnakenhaus von Ihnen handschriftlich zu hören - 
vor allem, dnss es Ihnen be eits im Geneeungs Stadium erging , 
Aber aa meisten wnr doch Freude da,aix - in den Nach -München-Grauen 
Ta^ien und .i'ochen selten .^enug l - als ich ani^ekümdet las via "Düsseldf, 
Jd^Ztg. " dass Ihre herrliche otimae wieder zu den Hohen FiJrta^jen in den 
Berliner Synagogen zu IHM flegen, rufen , bitten wird für unser so viel 
geprüften und doch immer wieder so wundersaa begandetos Volk , 

Es freute mich auch, dass oie aus dea Krnalienhaus nochnal Ihr Versprechen 
mir bekrU-ftigten, ^.ie Ihnen von mir bereits vor I Jahr übergebene 
Koanosition von HüDY HSVAR - der Ex -Berlinerin, die nun hier 
in Elmhurst .New York City.N.Y .11343 , 42*/ 42 80th Avenue , 
lebt und schafft , 



" ISRAEL HYKNE 

baldigst in Frau Hevars Geburtst -und Wirkens-Stadt BERLIN mit Ihrer 
"goldenen"3tiiiime zu Gehör zu bringen , 

Wie ich Ihnen ja bereits sagte und schrieb, ist Frau Hevars so tief empfundene 
Komposition hier von Ihrem Kollegen ,dem Oberkan tor LEIB MIRCOVOCZ , 
in der hieseigen" Brotherhood Synagoge", 137 rfest 13 Str. New Xork,N Y lOOii 
bereits einige flale im Rahmen des Gottesdeinstes gesungen worden-n ichdem 
diese "Israel^Hymne "-durch Ihren Kollegen Mrcovic- zu Chnukka vor einem 
Jahr im"Open liouse" Club des •• Aufbau" mit ganz gewaltigem Beifall 
uraufgeführt wurde • 

Indessen hat an unserra hiesBigen " Thns|!ving Day"- - diesinal nahmen 
I« christliche und kathol. Gemeinden daran teil - Oberkantor Mirkovic 

als Teil dieses in der ga;;zen Millionen Stadt New York einzigartigen 
interkonfessionellen Danksa;ungs Gottesdienstes Frau Hevars"Israel 
Hymne"als Solo als Teil der Andreht gesungen. 

Auf 3. 31 findemSie im gleichen "Aufbau" der Ihre Auszeichnung berichtet , 
unter üeberschrif t"aus unfern Kreisen" auch meinen Bericht über dies 
bedeutsame Ereignis • 

In der .Anlage übersende ich Ihnen ein Original Programm des Thamsgivjng 
Gottesdeinst Programms -Sie finden darin Freu Hevar,-: Hyma 
ALS TEIL DES GOTT -ISDIENST und Solo des Oberkantors 
ausciruecklich angegeben • 

Also :wenn es für diese feine Komposition, die von christlicher Seite mit 
dem Lob"eine neue Katikwah" zu sein, bedacht wurde, hier fuer diese Hymne 
soviel Echo gibt, sollte Frau Hevar, Berlin und vor allen Sie stolz sein, 

p:es Gehör zu 



?•' 



X 

LOZZI epiJOij'aiiiAuosMoer 

peoy s>ieo JoqjPH 5288 

Sl^VaV NNV 












';ß 



J 



'4^ 



r^T^l: 



RÄf 



111 : T 1 • » «i li 









1 i i 



'' i i 

1" ■» ■• 



:«»-« 



M 







n 
r 


f 


iii 


P 


1 


T 

1- 


ir 

Ü 



..^- 



1^:^ 








1 1 r? O 











i .VSiW«' 




.«%^ 




. ..„.■..%.. .. . 

. •'••.••.v.'T'»-«'.- 

■ .■Är::'--# 






3;?s^,_ 










"fUiiifi' ■;....■ 



'**Tli_(.y 






\ 






\ 



-/ 



's 



ir.-^**;: 



% 



■ff 



■-,-v ■«,, 



.\ 






•;''/ 










■^ 




/ 



J i 



*«r 



\ 



r; 



-V' ■-■ 



^•;^< 



Zi 



'S" 



?'.. 






^<yC 



y<v 



^Q^ 



^ L ^It 



/ y- <- ' 






^nrli^*'«6? 



fUKLIN 
Sctioneberg 



ßer KiitlhiuV.-.T irTh 




^f ^(;?^^ 2 






^ -S 






/fc"'^ lOeJ H Si>, 



.4 



^^ ^. 4^M^ 



^ 



ZL ^/ 



■^y^ 



M<; 






^. 



'^^ 








The design on this card was drawn by^Ann Adams, JP V^ ^f^^C-T Ui^ ^^^'^'6<^ /jl^ 

a polio patient, who prior to her illness was an "yL^^ti^ ^j. /^ '"^^^^■^f^ <^^ 

artist. Through perseverance, she trained herseif to n A yT^^^^H^ / ^^i^^l^ r//^ 

draw by holding a pencil between her teeth. Each ^^Kj^yCc J^iTLe ^^ V/ ^P 

original drawing takes up to two months to complete. // ^^ ^^^ A C/^\l i^ 




Season's Greetinas anJ äff aood wislies 
Jor ijour liappmess (n tlie J^ew Year. 



//fu^^un^/le 




ii 



U^S 4/ifsr/^, 



^^^ 




DEPARTMENT OF HEALTH, EDUCATION. AND WELFARE 

SOCIAL AND REHABILITATION SERVICE 
WASHINGTON. D.O. 20201 



ADMINISTRATION 
ON AGING 



November 8, 1972 



Ms. Margo H. Wolff, M.A. 
102 West 73d Street 
Nev^ York, N. Y. 10023 

Dear Ms. Wolff: 

Mrs. Coulter, who has been promoted to be AoA Director of Information, 
asked me to reply to your recent letter and convey her best wishes. 

We regret that we are not in a position to accept your offer to write 
a monthly column for Aging , interesting as I am sure it might be. 
Virtually every line in the magazine is written or rewritten "in house." 
We have no authority nor funds to purchase material and constantly 
have to decline even free contributions for lack of space. 

Have you thought of approaching Harvest Years/Retirement Living ,which 
does buy articles? Their address is 150 East 58th St., New York, N. Y. 
Their editor, Peter A. Dickinson, has recently left them, and I do not 
know who succeeded him, but a phone call could establish that for you. 

Another possible outlet is the AARP magazine Modern Maturity, 215 Long 
Beach Blvd., Long Beach, Calif. 90801, of which Hubert C. Pryor is 
Editor and lan Ledgerwood Managing Editor. 

Still another is a second AARP magazine, Dynamic Maturity , 1225 Connecticut 
Ave., N. W., Washington, D. C. 20036, of which John Bird is Editor. 

I hope these suggestions may be of assistance. 

Sincerely yours, 




£.u). 



I 



'ames E. Warner 
LCting Editor, Aging 



„ , , New York, 28.12.72 

Mr.Adrien Blum 

Kaccabi »Minsionstr 56 

4000 Basel Svitzerland 

Lieber ^%v-r Adrien: 

eben komme ich vom Trauergottesdeinst für Präsid. Harry S.Truman- 
anbei mein Kekrolog 

"Kol Jisroel trauert um Harry S Truraan" 

Ich sende Dir den Artikel Flug-Express und hoffe also, Du hast ihn spätestens 
am rleujahrstag^viell abe r schon Sylvester - 

Ich bin SEHR IN SORGE UM DICH bezw auch fleine Ib.Frau . 

Dass Du wenig schreibst, weiss ich-aber wenigst hastDu miir sonst doch 

FLUGPOST BELEGE MEINER ART KEL GESANDT- 

jetzt habe ich seit meiner Rückkehr von Dir 0.0 gehört • 

HOFFENTLICH BIST DU NICHT KRIUK-oder wieder Deine Ib Frau 

Für 1975: vor allem besrre Gesundheit Dir und Deiner Ib Frau - 

mir wünsche ich Gleiches . 

Du hast doch GL soviel naches an Kindern u.Enklen- und ich -höre u staune- 
hatte doch naches vonARTHUR COHN?Da staunste.Jnwohl: 

er sandte mir aus Israel zu Chnukka eine Menorah und Lckerlei aus Basel. 
Doch Sihn seiner Eltern GL . 

Ich habe Februar grosse Herzl Inetit. Vorlseg.hier u.will sGW dann wegen 
Jubil.u. überhaupt auf Monate nach Israel xbGV .Hoffentlich. 

Also :prost Neujahr .Ich werde L chaim für Doch u die Deinen trinken-tu 
Dus auch für mich i 

Und bringe auch den Artikel über die Israeli Ur anum Entdeckung im 
DüCKDRUCK- u. bring meinen Truman Artikel auchdrnn wennDu schon andres 
über ihn publiziert hast^wichtig , 

UND MELDE DICH ÜHGEHEND-hoff mit NUR guten Nachrichten 

herzl uch Schalom 



North 

American 

Division 



S/IS 



sd^DiJw/ii/M/i^ ^iMi/i/£S sysrF/M 



630 Fifth Avenue/Suite 242 
New York, New York 10020 
212/657-8000 



March 14, 1972 



Miss Margo H. Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, New York 10023 

Dear Margo Wolff: 

Thanks so much for your note of 29 February. 
I'm sorry to have been so inaccessible lately, but I have been 

travelling a lot. 

By coincidence, one trip was to Anchorage and it 
is_fascinating. But alas, we don't fly there from New York -- 
only from Copenhagen or Tokyo, 

With best wishes for Pesach, I remain 



Yours sincerely. 





SRC /ff 



'S. Ralph Cohen 

Director of Public Relations 



\Ui.thJ 



North 

American 

Division 



S4S 



soi/ifDi/Mi/i/i/i/ /wiii/i/£s sysr£/M 



630 Fifth Avenue/Suite 242 
New York. New York 10020 
212/657-8000 



March 29, 1972 



Miss Margo Wolff 

102 West 73rd Street 

New York, New York 10023 

Dear Margo Wolff: 

I have just returned from abroad to find your letter of 16 March 
and your kind Passover greeting, which I heartily reciprocate. 

Your suggestions regarding a Norway public relations drive in 
connection with the 60th Hadassah Jubilee are most interesting. 
I wish we could cooperate, but in view of the geographical dif- 
fusion and the many parties involved, plus the fact that we have 
too many other commitments during the Coming year, I do not 
See any way in which we could do it justice. 

Under the circumstances — and with the greatest regret, because 
I do appreciate your interest and enthusiasm — I cannot take ad- 
vantage of the Cooperation you off er. 

With best wishes, I remain 



Yoprs sincerely, 



SRC /ff 




S. Ralph Cohen 

Director of Public Relations 




lATA 



Director Ralph Cohen Pp. rn^rv ?q 79 

Director, Public Relationp ^,, , , Fe.ruary 2J.72 

Scandinavian Airlineo Pb,l lectured throughout February 

630 Fifzö Ave, Suite ;H2 a^ain at Herzl Inst. on"Great 

New York K Y IU02Ü J.farailie8"-sGW next fall: 

^ ^. ^ ,, , , ecandinavain greett J.farailies 

Dear Director Ralph Cohen : 

Scandinavian Airlines under your dynaraic and genial TDublic irelations 
leadeship oertainly has againa "how news"-and therefore hopefullv-EüOM- 
line: 

by intensification of your ALASKA- flißiits . 

I'm quite r^ure, you can , shall and will get-with my ardent publcity help- 
quite an eesential jEWISH or Ipraeli-intresetd Travellller /;rpups into 
that US State , ^ f f 

Why,does detll- in no uniertain terms* •- my encloeed "Maccanl" clumn 
Oß Kanaury ?Ü,I972 . 

Today- at the rairacolous and joy ful Jewish festival of Purira-it's just 
2 years that you broke to me the wonderful news of your SAS invitation 
fpr a trip to Israel , 

I very much like now to go as well to alaska and to Borway- to Oslo, of 
course, in time for the speciall juble« festivities of that country. 

Ot ceems to rae, Jewish-Norwegeinaa travel relatlons are ntill underdeveloped- 
in comparison to Denmark or Sweden , 

However ,part of that injustice coraes froni the fact that Koeway» s 
maonificent contribution to Youth Alyah and Israel -Help etc. was never 
more than sporadically acclaimed • 

Now-onRofar ray olf plan to guide eider American groupa via Gopenhagen 
to Israel ) and, of course, with SAS - hae finallya real result .: 
sGW for forthcoming spring and Passover , I already discussed- aa 
outline - my idea of visiting Gopenhagen» s magnificent Judianca collection 
of the X Royal Museum and in Jerusalem the National and Herzl Museum etc: 
wit;. the new chairlady of the "New World Club " . 

Incidentically:when vipiting in Alaska, I wolud , of courae, like to be 
in tauch with the Jewish voramunity ther« -especially, since my old 
Freind Oscar Gruens p an for Jewish settleraent in parte of Alaska may be- 
come quite "up-to -date" für Sowjet Russian Jew.inmigration . 

You may especially like to know that I have excllent vontacts with 
the "right band* of industrialist Mr.Max Fischer,now chairman of 
"Jewish Agency" , 

Would there be possibility to have a Passofeer-week in Anchorage?Or better 
(becauee of climatic reaaons) first go beg.of May to Alska and then 
tp N rway? All, of course, up to your decision.lokking forqard to seeing 
you sooon again and hopin^ for further fine Cooperation, 

oost aincerely youra 
MARGO H WOLFP 



0, Frank 
Buchenstr« 12 
4127 Birsfelden 



^h^ 



9. Juni 1972, 



I .m 



Liebe Frau Volff , 

Meinen vorigen Brief und •• Tribute" wer- 
den Sie wohl erhalten haben. Nun habe ich auch 
die Bücher an Dr. Stercken und Dr. Köhler abge- 
sandt. Der Herausgeber Frank Fehmers Productions. 
Amsterdam, Herengracht 787 hat mir geantwortet, 
will abei'^Xiief erpreise geben, bevor er nicht 
weiss, um welchen Verleger es sich handelt. Ich 

DM lof-^bl^*^*" '*^" ^^^^^ ^^ "''°*' Auflage auf 

^ Es würde mich sehr interessieren, ob Sie 
von Wiesbaden aus in Frankfurt waren und schon 
Herrn Lang und Herrn Dr. Kempner gesprochen haben 
Nach Bonn werden Sie ja wohl erst später kommen. 
Gerne höre ich darüber von Ihnen und mei- 
y*^ und ich wünschen Ihnen weiter guten Erfol« 
mit Ihrer Kur. Mit den besten Grüssen 




BirsTelrien, h^ Juru 

71 
Lieb^^ Frau '»olff, 

Besten Dank Tür Ihre 1. Karte. Ich habe nicht 
geschrieben, da ich Sie am 24. 



tete, ie Sie mir geschrieben hatte 



Mai hier erwar- 



ich, d 



n. Nun sehe 
, da-,s Sie an der intern. Frauenta^rune nicht 
t e i li^ren ornm en hab en . 

Vir waren vom 15 März bis 8 April in Israel, 
aber vollkommen Inkof^nito und nicht bei Präs - 
Shasar. ]^6e Juni und i^^ September hoff 
hier zu sein. Im Mai 



en wxr 



den Kindern 



v/aren wir in London bei 



Dank für das clippin^ "I 



evin*^. Ruhe wird er nie 



Geben, aber ich kümmere micht nicht um das, was 



er schreibt oder tut 



Es tut mir 



sehr loid, dass Si 



e mit Neuritis 



eepla,-t sind und ich hoffe, dass eine ^-ur Ihnnen 
doch Linderun,^ bringen wird. 

Nach Amr,ter^!am fahuf ich nicht mehr oft und ziehe 
mich lan^-sqm von der Arbeit zurflck. 1 
ir zu seh "er r^ev/orden, an der Arbeit 



ist 



dort teil- 



zunehmen, die Korrespondenz hi 

vollkommen. Haben Sie nichts von dem Buch '»Tri- 



er genügt mir 



bute to Anne Frank'' f^ehört 
gebracht hat? Anscheinend 
Reklame dafür 



gemacht w^orden 



, das i'oubleday heraus- 
ist überhaupt keine 



bedeutendes Buch in päda^ogi 
irischer Beziehung und für jeden, d 



Es ist ein 
scher und psycholo- 



er Anne 's 



eressant 



Tagebuch sc ätzt» hochint 

Ich nehme an, dass Sie uns Nachricht geben 



werden, wenn Sie in Euro 
Nähe 



pa sind resp. in i^nserer 



Mit den besten ^rü 



sen 




v«^ 



< 



y 



y 



/ 






\ 



L'iU ii 



^ ^ I 



C i>itff^ 



1 



l 






e^l. 






iiifciPUi 



f^ 



/ 



LCNPCN, ÜC1 B 3 BT. 






tu , t\^ 



HtU ciifU ßji^i ^^^ f^' ,j) i\j t\ ' -^'<^ ^ i'-^'>^^c,f2- ä^j 



m'^tf- 



fh'ch ur (0 ^. 

u 



(^ du 




(H'j lekfi^'^^^ i^^/^^f 



/; 







L 



il ' Itd-yCl] h 




tu, Ca 



A f^ 



l'CCit] ^^itli Ui 



t-- 



U^l<J 



^u ^^ ^^ 



tiH 



li^il- ^\iUu h 



u 



Ä 



ttt{ 



TimiiUi^ 



k Ct/f 



} 



itu-i 



f 




l^limi^ ^iuckcutu fciftit^^ ti i^ jiUuüt^^i.y 




" imj^».in,i^.m,j^.^-^,.'^ TV r<„«lR.-T ••■SP-«^ f" "^ 



c 

'> 3 

SS 5^ 
o 

Cd 

30 
o 

=3 



^^.»•-! -^T- -^.<H»t** ifi» --^:^^^% «»■•»•»-J«»-«»--«*--*- I* •* .-f**;.*^-^». 



'jiü bsp 



3 



o 



p 



(TM • 
IhMt • 



Jf 

u 

o « 
.er o- 



o o 






C »D vT 
a 



rt 









vT 
U 



r* fft, ijf 

50 Ö5 rf 

•^ c 

-t *5 -rj 

3 3;^ 



IS. =3 

o 



55 






^^ •-• l-H Lj 

fD jr> 3h M 

S " 5-5 



rollen 









o 
M 

w 



dcc; LNmil 



•* «^ «I «^ <•> ' 




75 EUCLID AVENUE • ALBANY, NEW YORK 12203 



cL 



(hA-^^-<^^^'\ ,r\i\ 





x,^A\ VW ^V^ ^" 



r 



9t^'vtu 





A 



\ 



«,> 



.. "1 > 
\ "1 







^L ' '' " y'^T^^^ y^V. 








7ie My/j^rf 




New York, Janaary 2Ü. 1972 
US Information At^ency 

Europ, Division, Branch West i.urope 
attontion:Roquinition Office, Dir. Walter En^el 
Washington .D.C . 20547 

your Signa :XIüS / 12/IÜ /7I 






Dear Director Walter Engel 

following the direction of your 
routing slip of Janaary 17* 72 

I signed with my r;ignature the payee and warranty boxes 

of your enclo.^ed 

requisition purcha.se order 

I •- 2 - 2I0I - 12 BOÜ49 - ?45 745 

Lookong forward-by ^ending you thir. signed voucher- to now receive 
the agreed 
ß 50 
payment ^ 

withh all best wi^:heF. for 1972 and our further good Cooperation 

very sincerely 

MARGO H WOLFF 

Herewith : I signed voucher for: 
OBS - PE German Service 



soon 



# 



JV 



New York, 21. I, 72 



Director Walter Engel 
6402 Whittier Court 
Bethesda. Md . 20034 

Werter Sirektor Walter Engel : 

indep)55en kam der gelb-v/eisse Honorar Slip an mich. den ich Ihnen, wie anheben 
unterschrieben direkt an Ihr \^ashongton Office sandte und hoffe, dass nun 
auch der Scheck bald bei mir eintrifft • 

Nachdem wir alle,iie wio uns via RIAS mühen, dac "andere Amerika" ebenso 

zu zeigen als viele "nackte " Tatnachen , durch Kanzler Brandts Inpreßßionen 

von Amerikas "Freiwilligen" einen - gut zu brauchenden" 

"Söotof good will" 

kriegten , wollte ich Ihnen vor allem eine kuriose und hij?torisch wichtige 
Tatsache melden: 

Ausgerechnet Frau Wilhelmine Luebke hat mir in Berlin in diversen Interweivs 
fast das Gleiche ueber die amerikanischen Freiwilligen gesagt wie jetzt 
Willy Brandt-und sie fügte damals , di nach der 2* Wahl ihren Mannes, hinzu , 

ass ich 'an die Berliner und ßundesdeut »sehen appellieren sollte, es in 
dieser Hinsicht den Amerikanern nachzumachen* " 

Nun wissenSie-der Sie so lange dort lebten und wirkten-nur allzu genau, dass 
sich Berlins 20 - 22 ^ Altbürger-wenn man sie mit denen Amerikas in 
grossen Städten vergleicht • in einem weit grösseren Zustand von Lethargie 
und Resignation befinden, obschon es ihnen z.T.materiell oder"Umgebungs"mässig 
besser geht • 

Schon der Vorgaenger des jetzigen Berliner Wohlfahts Senators Liehr,der 
ja Arzt war, bat mich, via HIA3 eine ganze Heihe Sendungen zu bringen ,die 
"human intrest stories" von freiwilligen Helfern bezw Helferinnen erzaehlen. 

Katuerlichl te It unser Kollege Körting dies Anliegen -aber sollte 
Ihnen trotz der Honorarbegrenzung WDaumenschraube" nicht möglich sein, für 
mich zu diesem Zweck Finanzen loszueisen? 

Ich würde mir denken, dass einige Reportagen nur den 

"Pflege ürosseltern" gewidmet sein sollten- die haben hier besonders in 
Staten Island in einer Schule für Schwachsinnige sehr Feines gelei^^tet - 
und in vielen" Minoritäten"Schulen als freiwillige"nachhilfeunterrricht" 
Lehrer • 

Und das in Berlin von einer US üff iziersfrau erstmals eingeführte 
"Tischlein deck dich" (Frau Luebke rügte sehr, wie schwer ihr in Bonn 
fiel, Autofahrerinnen als Volontäre dafür zu kriegen) hat hier durch 
das neueste Budget sogar neu Auftrieb ländlich vororthaft gekriegt. CT 
Eine Sonderfreude ist mir auch, wie gut sich diedeutschen"Sühnezeichen" 
Freiwlligenhier in Sozialarbeitbewähren.Die meisten sind ja Berliner- 
und kommen als Resultat meiner Brandt-Feier oft in die"Brotherhood Syna- 
goge" u.begenen jg. jued.Amerikanern-auch das für Sendg. höchst wichtig, 
(und sicher für Ihre Toni auch zum Mitteilen erfreulich). 
Im Februar habe ich im Herzl Institut jede Woche eine Serie"^ror>se jued. 
Familien" - Und eben war ich Ehren"Consultant"für Lincoln Direktor 
IRVINGS BERLIN HEISE- (nur 3 Tage)viell. gelingt, dass die Line. Theater zu 
nächsten Berl. Festwochen kommen, was ich schon lange propagierte-und jetzt 
a et "Kary Stuart" (Schiller -Spender) sehr reizvoll. 

Hoff. auf baldiges Widerhören telefonisch und schönste Grüsse indes 



!1i-3 Rozlyn Hock, HO Eant 42 Str.I.'ew York.N.Y lüÜlT 



Mar::o H Wolff, T():i U^st 7^ 3tr,n-w {ork.^A.i I0Ö23 



?iro->-I 



A • ■ U 



^ ^ Y»*"» V- 1^ 



rar 



* V ^ .^• 



j ' > 



1 .i , w «. 



,f '^ 



\n 10? We?-t 7? 3t.r.N.Y.:J.y 10023 



lo 



ircr 



1970 



:?, ij7ü 



In IKl'.i::)IATl!; :^"'er tr. ^ro^^r letter 



' ^ t 



It 



•er.'i you nv orieck o.f 



- and rewuer-^t -of March 



t\^'e:itv--inc ( ?*:?) öollar^ 



ruade oir; to the %.Y.i;iro y.äLlnc; I:v:urauce Hatin^ Co 



of ?;0'ar'-;o 






ulc'/ii-, 






v^ear - 



Krj 



that 



rr.ailir/-: j.t r.o rh 



-'Liy.'.o;/, I }iopo, \n-h tM- <:brj(>k(aa:; your takl:i/ car 



o 



.c» 






until rebruary -or lAurci/:' -i:;7I 



It)^ • R.Co), I r'c ho-oe, t 



loc füll 
li.ank you a.^a.in Vr-ry 



V. ^ 1 
tl4 iy 



erowith^ar roquu-tofj -t-;;;, c:)py of vouv not<) tr ire 



ph 



e r ^' 



r "t n N 



icorrlv 



PH. PLHriü]:; If^t i!^e know ^lhCil you 30t the ok. 

foriii the /Ire Incur.Hat.Co.Ticink^ afin • 



or mv I yoar in'^ur 



Memo 



Tor : 'r.i^^ati.an I.Rock 



Doc9..;ber 14 th 72 



Just a veel: ajo I diu i^i in in vour oi'tice 

TIIOU^AÜD DOLLARS 



you and your firir. got Tor me for dama.Tec nuffcred byxfa /;,e(btxri^; pc;,roö 

of a whole jlrjnr-wincüv/upori ny neck , choulv.or;. aiu! v. l.ole l:o(ly# 

as you re'^ßcir, tlw'it acciuent har/'^>erxd bufore the Kar;:ra\^e rlotel at V;e:<:t 
str • i:. ..aroj. oi^ 1972 • 

Youar calle3d Lie on üocenbor I to te] 1 ne trat ^ou -r.'^ vour 



72 



firu had /ttled aäaua^:';^ ,*-. Tor üie t'or Lhouraiid doilars.You Lientioned, too , 
that Ist 1b custoiuary that a lav/; or ^ots half of the äsuäii^^^ 

sottle:nort^amour.t .1 a^recd • ^^j^ ;^^y^; filA-Ko FOK ATT rrMjp ::f'PO^?T:\ 



'»-leii 



*i X 



T 



at all t;:e 



iioi'evor, 

'ivo-Lun Ire :\oiJ,arc. uuo vö ao 



o.>.iö to your offico^you . id iiü t iOiition 



Do you hei.. Ihal arount iicw in ::ruüt for ue actiuilly? 

(after having takcri out for your efforta half, t, i. five hun.reJ doi^-urn)?? 

If itnd when no, ar, I arrnnc ,it :?.ay be practical bo 

juüt ake rroH tiic-o fivc-r.uD irei dolari. the ar.ounto off due for my ''irG-. 

in.'jurance- Thal ariount vac doallrs thrity-four annualy l?3t :^jar. 

/»:.d I loft vith yoar Bieter ifoU) ! - t* r^tat-i' ,3 of.^i ially 

by inT rsi'Oi't t'.at ^q/: V now could ß^t urjulry inr/arancc for 

80 (oi;ht: )uoliats '^innvMlly. 

I vo'iud like to c?cquite t!.at in:ur'.ce, toc, ^leane. 

Duo to a ]UDI;EH3TRIK'. üF1II:;!JES3 I :i:ust postpo^ie -ly pla:inüi 
trip unfortuaatGly - I do hopc, :.ay i-^, it viay oc pornible 

bejinniar of ncct yoar. The nowly cletud ^peaKor of tho Gor-n-n ^'undesta^ io .ly 
olosQ frijndand I*n V':>ry px^oud of that ac'iio ;0iJ3nt Tor all wo:::en aril orjp. 

thü GermtOll »rOiilGn ♦ . 

Ret^our hxwrwrkf'a.a Jeviah clälnj.I nad lote of inquiri(in* 

y 



KO'.üDf KIu^W OF i^xj.^ i'Ai:.-^l^TJ.iio .evür,I r::? jrt, y:3U :pcak t.) L^XAliTOx 

1;K0,I24I Oroadvay, Fho^e : :X 5 ^^901 
by pl ono perL'Oiiaily . 

^ wO .. ovor , ro: porajAul toucn, seo : anne.vesi 



Janauary 25, 1972 

Miss Rozlyn Rock 
Rock & Rock Co , 
IIo East 42 Str . 
N.York.N.Y.10017 

Dear Rozlyn: 

with iTT^'' ^°'' sending me the 4 forms and younselling me what to do 

Following exactly your advice , I herewith send you • 

B.'ray check qJ"''''*"^® ^°^'"'' ''^^'''^ ^^ "^^ at point X you indicated 

thirty -four ( 34 ) dollars 

for theN.York Property Insurance Underwrting association - 

covering, as I uno erstand, ray fire-insurance for the year 1972 - 

Thank you from the bottoia of ray heart for douing all necessary Cor me 

Cordially 

MARGO H w'OLFF 



SPEED LETTER 



INSURANCE • FIRE • CASUALTY • MARINE • LIFE • ALLIED LINE8 

ROCK & COMPANY, INC. 

110 EAST 42nd STREET - NEW YORK, N. Y. 10017 

OXford 7-0448 



TQ 



MESSAGE 








n 



j 



DATE 







SIGNEO 



DATE 



(^(/ Cc<AA£r^^^y^ ) 



SIGNED 



FORM AVAILABLE FROM GRAYARC CO.. INC. 
B82 THIRD AVE.. B'KLYN 32. N Y 



THIS CDPY FDR PERSON ADDRESSED 



SPEED LETTER 



INSURANCE • FIRE • CASUALTY • MARINE • LIFE • ALLIED LINES 

ROCK Cr COMPANY, INC. 

110 EAST 42nd STREET - NEW YORK, N. Y. 10017 

Oxford 7-0448 



MESSAGE 



r 



TO 



Margo Wolfe 

102 West 73rd St. 

New York, N.Y. 10023 



L 



J 



OATE 



DATE 



1/28/71- Re Renewal of Fire« Insurance 

Please sign the enclosed on^^the back 
where (x) -place calling for Signatare 
of applicant^^and return to me at once 

Very truly yours^ 

R . Rock 



SIGNEO 



SIGNED 



FORM AVAILABLE FROM GRAYARC CO.. INC. 
882 THIRD AVE . B'KLYN 32. N Y. 



THIS CDPY FDR PERSON ADDRESSED 



Entschädigungsamt Berlin 



Entschädigungsamt, 1 Berlin 30, Potsdamer Str. 186 (nur Postanschrift) 



Frau 

Margot Wolff 

102 West 75rd Street 
New York, N.Y. 1002VUSA 



BERLI 



GeschZ. (Bei Antwort bitte angeben): 

..I C 16 Reg. Nr.: ...I^ , 5.2.5 



Dienstgebäude: 

Berlin-Schöneberg, Potsdamer Straße 

Zimmer 

602 

Fernruf 7810 11 (Vermittlung) 
Apparat 

57^ Intern (965) 

Datum 



186 



Sehr geehrte Frau Wolff ! 

Der Eingang der Schreiben vom 16. 9- und 12. 10. 1971 wurde Ihnen be- 
reits bestätigt. 

Wir können jedoch nicht umhin, nach DurchsJcht der Akte einige i-^eststel- 
lungen aufzuzeigen. 

1. Das Entschädigungsamt Berlin genehmigte Ihnen eine Kur in Bad 
Wiesbaden. Die Kostenhöhe, der Kurort und die Kurdauer wurden im 
Vergleich vom 15* 8. 1971 geregelt. 

Der Nachweis der Kurdurchführung über 28 Tage (vom 12. 8. bis 
8. 9. 1971) wurde von Ihnen gemäß der o.a. Vergleichs Vereinbarung 
korrekt geführt mit der Aufenthaltsbescheinigung der Kurbetriebe 
Wiesbaden vom 9. 7. 1971 und den zwei Kurberichten des Herrn 
Dr. Mlelke vom 28. 8. 1971 und 7. 9- 1971. 

2. Damit hat die Bearbeitung dieses Kurkomplexes ihre abschließende 
Erledigung gefunden. 

Aus O . 1 n . n^ 

5. /dem Ihnen mit unserem Schreiben vom ^1. 8. 1971 vorsorglich zu- 
sätzlich übersandten Formblatt eines Kurberichtes (die Erstausfer- 
tigung sandten Sie uns vorzeitig zu) ersehen wir, daß Sie nunmehr 
in ein zweites Kurbad (Bad Steben) fuhren. Der dortige Aufenthalt 
endete offensichtlich am 1&* 9. 1971. Der in Bad Steben behandeln- 
de Arzt war Herr Dr. Schlenzig. 

Wir müssen Sie jedoch nachdrücklich darauf hinweisen, daß diese 
in Bad Steben entstandenen Aufwendungen in keinem Falle mit unse- 
rer erteilten Kurgenehmigung für Bad Wiesbaden in Zusammenhang 
gebracht werden können. Völlig abgesehen davon ist, daß es als 
sehr ungewöhnlich zu bezeichnen ist, wenn ein Wechsel des Kurortes 
vorgenommen wird. Diese Reise nach Bad Steben und die dort ent- 
standenen Kosten gehen eindeutig zu Ihren Lasten. 



Sprechzeit 

Dienstag 

von 8.30 bis 14 Uhr 



Entsch 031 b — Briefbogen - Reinschr. 
Mat. 2803 b. A 4 9) 



Zahlungen nur an die 

Landeshauptkasse Berlin, 

1 Berlin 30, Nürnberger Straße 53-55 



Postscheckamt Berlin West b_. W . 

(BLZ 100 100 10) Konto Nr. 58 

Berliner Bank AG, Berlin 

(BLZ 100 200 00) Konto Nr. 99/19 260 



Die weiteren uns übersandten Belege über Rechnungsbeträge aus 
dem Kuraufenthalt in Bad Wiesbaden reichen wir zu unserer Ent- 
lastung zurück, da gemäß der Vergleichsregelung vorn 15. o. 1971 
alle Kosten pauschal abgegolten sind. 

Die Kostenrechnung von Herrn Dr. Stope, Berlin, vom 2. 8. 1971 
(Beleg A) müssen wir zu unserem Bedauern gleichfalls zurückwei- 
sen, da die in der Behandlungsdiagnose genannten Leiden (Knie- 
arthrose rechts) keinesfalls in Zusammenhang mit dem anerkannten 
Verfolgungsleiden stehen. 

Wir hoffen, Ihnen mit unserer Darstellung dieses Komplexes Auf- 
klärung über die von Ihnen eingesandten Unterlagen gegeben zu 
/ haben und reichen alle anderen Rechnungen zu unserer Entlastung 
zurück. 

Daß Sie durch die erfahrene Kurbehandlung in Bad Wiesbaden eine 
Linderung der Beschwerden des Verfolgungsleidens erfahren haben, 
freut uns sehr, und wir wünschen Ihnen weiterhin sehr gute Besse 
rung. 



Anlagen 



Mit vorzüglicher Hochachtung 
Im Auf-J^i^age 



(Hapat 




.. >• 



Founded 1884 




WORKMEN'S BENEFIT FUND 

OF THE UNITED STATES OF AMERICA 

NATIONAL OFFICE: 714 SENECA AVENUE, BROOKLYN, N. Y. 11227 



JACK HENGERSON 
National Secretary 



Mrs. Margo H. Wolff 

102 V. 73rd Street 

New York^ New York 10023 



212.HYacinth 77500 



June 9> 1971 



Re: Certificate #390783 



Dear Mrs. Wolff: 

This is in reply to your inquiry concerning the dividends for 
1969 and 1970 on your captioned membership certificate* 

I checked our records and found that the dividend check due 
you for 1969 was issued during 1970 in the sum of $1.00. This 
represented the dividend due you for 1969* I checked our out- 
standing dividend listing and found that this check has still 
not been cashed and, therefore, is out Standing at this time. 
Within the next few weeks, I will send you a replacement divi- 
dend check for this uncashed dividend check* 

With regard to your dividend due for 1970 , please note that 
the end of May 1971 we sent you a check in the amount of $1*00, 
which represents your dividend due for 1970. You should have 
received this check* However, if you did not, please contact 
me* 

If you have any questions concerning this matter, please do 
not hesitate to contact the undersigned. 

Fraternally yours, 

JACK HENGERSON, 
National Secretary 



=^ Ä^/^ ^-^ d^ 



^TP^^"^^^^ 



GLG:le 
opeiu:153 



CHARLES L. GROSSMAN, 
General Account ing 
Supervisor 



Form 2)1 



24 



r 



FOR HAND OR 
TYPEWRITEP USE 

MAIL IN STANDARD 
A/INDOW ENVELOPE 



USE SEPARATE FORM FOR EACH SUBJECT 



DC^ 



AIR 



AIL 



□ SPECIAL 
DELIVERY 



/FORM RM 3 

r— i/REGULAR 
LM MAIL 



From 



HANFIELD GULLEN RULAND & BE^AMIN INC. 

434 AVENUE OF THE AMERICHS 

NEW YORK, N. Y. 10011 



[URGENT 



n REPLY NOT REOUIRED 

DATE //(P y £^f^ ^/?~ ■ 



V 



/ykt^ yo/e^j<^ A/y^ 

Message 






Reply 



ORIOINATOR - DO NOT WRIH »aOW THIS UNI 



SIGNEO 



V 



SIGNED 



RETAIN WHITE COPY, RETURN PINK COPY 




LIFE&CASUALTY 



DECLARATIONS 

FIRE 
POLICY 



THE ^TNA CA8UALTY AND 8URETY COMPANY 

Hartford, Connecticut 06115, A Stock Insurance Company 

□ THE STANDARD FIRE INSURANCE COMPANY 

Hartford, Connecticut 06115, A Stock Insurance Company 



NAMED k 
INSURED ^ 
AND 
ADDRESS 



MARGO WOLFE 



Tolicy Term 

I 



Years 



309362 65340 1-->| 

Policy Number 



80 FP 131213 FJ « 




(Show Number and Street or RFD, City, County, State, and Zip Code) 

It is importanl that the written portions of all pollcles covering the same property read exactiy alJke. If they do not, they should be made uniform at once. 

Insurance is provided against only those perils and for only those coverages indicated below by a premium charge and against other perils and for other 

coverages only when endorsed hereon or added hereto. 



Amount 



$ 



3, 000. 

xxxxxxx 



Rate 



i .9480 
$ 

$ 

$ 



$ 



Prepaid Term 
Premium Due 
At Inception 



$ 

$ 
$ 
$ 



28. 



Annual Payment 
Due Under Def. 
Prem. Pay. Plan 



PERiL(S) Insured Against and Coverage(s) 
Provided (Inttrt Nam* of Each) 



Total Premium 
For Policy Term under D. P. P. P. 

Item Amount Fire or Fire Per Cent of" 
No. and Extended Cov- Co-Insurance 
erage, or Other Peril Applicable 



1. 



3,000. 



80 



Total(s) i$ 28a 



$ 
$ 

$ 

s 
$ 



Fire and Lightning 
Extended Coverage 



DESCRIPTION AND LOCATION OF PROPERTY COVERED 

(Show consiruction, typ« of roof and occupancy of buiidingCs) covercd or 
contalnlng th« property covcrtd. If occupitd ot a dw«llin9 «tatt number of famiÜM.) 



r 



SR ICK STORE & DWG OVER FOUR FAMILIES WITHOUT REST 

102 W 73R0 ST., lY NY 



HOUSEHOLD 600DS IN THE ABOVE 



SubJACt tO Form No(«). attached hereto. (Ins«rt form numb.r<s) and «Jltlon <iaMs)) "" 

GPI0X(l/69) 



Countersignoture Data 7/29 A TL 



Agency et 



NYC 




AGENT 



IN CONSIDERATION OF THE PROVISIONS AND STIPULATIONS HEREIN OR ADDED HERETO AND OF rfi^'Wl^.um above specfied, The Stock 
Insurance Company indicated above by [x] herein calied This Company, For the term of years speciFied above from inception date shown above At Noon 
Cbtandard I ime) to expiration date shown above At Noon (Standard Time) at location oF property involved, to an amount not exceeding the amount(s) above 
specihed, does insure the insured named above and legal representatives, to the extent oF the actual casti value oF the property at the time oF loss, but not 
exceeding the amount which it would cost to repair or replace the property with material oF like kind and quality within o reasonable time aFter such loss 
without Ol owance For ony increased cost oF repair or reconstruction by reason oF any ordinance or law regulatmg construction or repair, and without com- 
pensation For loss resulting From interruption oF business or manuFacture, nor m any event For more than the interest oF the msurpd ^^^m<;^ nll DIRFCT LO^^ 
^'^pJi^'A'p'^py^p'äl^S.ÄK'^ By REMOVAL FROM PREMISES ENDANGER^D BY THE PERILS INSURED ^AINsf IN THirPOLK:yEX^^^^^^^ 
MtKtllMAMtK PKUVIÜtD, to the property described herein while locoted or contained as described in this policy, or pro rata For Five days at each proper 
place to which any oF the property sholl necessorily be removed For preservotion From the perils insured against in this policy, but not elsewhere. 
Assignment oF this policy sholl not be volid except with the written consent oF this Company. 

This policy is made and occepted subject to the Foregoing provisions and stipulotions and those hereinoFter stoted, which are hereby made a port oF this policy 
together with such other provisions, stipulotions and ogreements as moy be added hereto, as provided in this policy. ' 

STANDARD FWE INSURANCE POLICY for Alabama, Alaska Arizona, Arkansas, Colorado, Connecticut. Delaware, D.str.ct of Columb.a, flor.da, Oeorg.a, Hawai. Idoho, 
Mlmois, Indiana, Iowa, Kansas, Kentucky^ Louisiana Maine, Maryland, Michigan Mississippi, Montana, Nebraska, Nevada, New Hampshire, New lersey, New Mexico, New 
York, North Carolina, North Dakota, Ohio, Oklahoma, Oregon, Pennsylvania, Rhode Island, South Carolina, South Dakota, Tennessee, Utah, Vermont, V.rg.n.o Washington 

West Virginia, Wisconsin, Wyoming. 



(OTP 20-0) 
v54527) 1/71 



Page1 



Printed in U.S.A. 



• 








•• 




</> 




f~ 




4^ 








o 




E 




>% 




■4^ 




>< 




'yi 








o 




■«-• 




TO 




a> 




QUO 




c 




ro 




«~ 




o 




<u 




k- 


, 


03 


^ 




"co 


r—t 




(£> 


OJ 


f— ( 


<u 




>^ 




O 
5 




^-^ 


c 


- 


■ 


o 


^ 




(/) 


-o 


4— ' 


<u 




QO 


o 


c 


E 


WJ 


(U 


o 


a> 




■*-• 


«— ) 


"* 


<X> 




^■^ 


</) 




■o 


OJ 


o 




5 


^^ 




c 


V 


• ^^ 




^ 


»— 


*</) 



<" S 
^-i o 

^ E 

CD 

> CO 

«3 5 c 

•4-' O 

r-^ E:: 
CO ^ • 

"*€ = 
.i:S2 

— ^ Sog 
^ er 2^ 

E^ a> 2* 

^ "— E 

oo 2?-r 

IT) CO 



c <o — 



CO 



c 



QJ o 



*« 45 CO 
£-0 — 



c 

03 



a> ^ ^ 



!«/> 



^onceälment, This entire poiicy snaii De vöid it, wnether 

2 fraud. betöre or after a loss, the insured has wil- 

3 fully concealed or misrepresented any ma- 

4 terial fact or circumstance concerning this insurance or the 

5 subject thereof, or the interest of the insured therein, or in case 

6 of any fraud or false swearing by the insured relating thereto. 

7 Uninsurable This poiicy shall not cover accounts, bills, 

8 and , currency, deeds, evidences of debt, money or 

9 excejited property. securities; nor, unless specifically named 

10 hereon In writing, bullion or manuscripts. 

11 Periis not This Company shall not bjB Nable for loss by 

12 included. fire or other perils insured against in this 

13 poiicy caused, directly or indirectiy, by: (a) 

14 enemy attack by armed forces, including action taken by mili- 

15 tary, naval pr air forces in resis|ting ap actual or an immediately 

16 impending enemy attack; (b) Invasion; (c) insurrection; (d) 

17 rebelllon; (e) revolution; (f) civil war; (g) usurped power; (h) 

18 Order of any civil authority except acts of destruction at the time 

19 of and for the purpose of preventing the spread of fire, provided 

20 that such fire did not originate from any of the perils exciuded 

21 by this poiicy, (i) neglect of the insured to use all reasonable 

22 means to save and preserve the property at and after a loss, or 

23 when the property is endangered by fire in neighboring prem- 

24 ises; (j) nor shall this Company be Nable for loss by theft. 

25 Other Insurance. Other insurance may be prohlbited or the 

26 amount of insurance nnay be limited by en- 

27 dorsement attached hereto. 

28 Conditions suspending or restricting insurance. Unless other- 

29 wise provided in writing added hereto this Company shall not 

30 be Nable for loss occurring 

31 (a) while the hazard is increased by any means within the con- 

32 trol or knowledge of the insured; or 

33 (b) while a described building, whether intended for occupancy 

34 by owner or tenant, is vacant or unoccupied beyond a period of 

35 sixty consecutive days; or . 

36 (c) as a result of explosion or riot, unless fire ensues, and in 

37 that event for loss by fire only. 

38 Other perils Any other peril to be insured against or sub- 

39 or subjects. ject of insurance to be covered in this poiicy 

40 sWafl be by endorsement in writing hereon or 

41 added hereto. ^ . 

42 Added provisions. The extent of the ^ipplic^tion of insurance 

43 under this poiicy ahd of *the contribution to 

44 be made by this Company in case of loss, and any other pr9- 

45 Vision or agreement not inconsistent with the provisions of this 

46 poiicy, may be provided for in writing added hereto, but no pro- 

47 Vision may be waived except such as by the terms of this poiicy 

48 is subject to change. 

49 Waiver No permission affecting this insurance shall 

50 provisions. exist, or waiver of any Provision be valid, 

51 unless granted herein or expressed in writing 

52 added hereto. No Provision, stipulation or forfeiture shall be 

53 held to be waived by any requirement or proceeding on the part 

54 of this Company relating to appraisal or to any examination 

55 provided for herein. 

56 Cancellation This poiicy shall be cancelled at any time 

57 of poiicy. at the request of the insured, in which case 

58 this Company shall upon demand and sur- 

59 render of this poiicy, refund the excess of paid premium above 

60 the customary Short rates for the expired time. This pol- 

61 icy may be cancelled at any time by this Company by giving 

62 to the insured a fh/e days'' written notice of cancellation with 

63 or without tender of the "excess of paid premium above the pro 

64 rata premium for the expired time, which excess, if not ten- 

65 dered, shall be refunded oh deraand. Notice of cancellation shall 

66 State that sald excess premium (if not tendered) will be re- 

67 funded on demand. 



.. 










N 



If loss hereunder is made payable, in whole 
or in part, to a designated mortgagee not 
named herein as the insured, such interest in 
this poiicy may be cancelled by giving to such 
mortgagee a ten days' written notice of can- 



68 Mortgagee 

69 interests and 

70 Obligations. 
71 
72 

73 cellation. 

74 If the insured falls to render proof of loss such mortgagee, upon 

75 notice, shall render proof of loss in the form herein specified 

76 within sixty (60) days thereafter and shall be subject to the pro- 

77 visions hereof relating to appraisal and time of payment and of 

78 bringing suit. If this Company shall Claim that no liability ex- 

79 Isted as to the mortgagor or owner, it shall, to the extent of pay- 

80 ment of loss to the mortgagee, be subrogated to all the mort- 

81 gagee's rights of recovery, but without impairing mortgagee's 

82 right to sue; or it may pay off the mortgage debt and require 
assignment thereof and of the mortgage. Other provisions 



relatm^^h^nterestsänd obligations of such mortgagee may 

85 be added hereto by agreement in writing. 

86 Pro rata liability. This Company shall not be Nable for a greater 

87 Proportion of any loss than the amount 

88 hereby insured shall bear to the whole insurance covering the 

89 property against the peril involved, whether collectible or not. 

90 Requirements in The insured shall give immediate written 

91 case loss occurs. notice to this Company of any loss, protect 

92 the property from further damage, forthwith 

93 separate the damaged and undamaged personal property, put 

94 it in the best possible order, furnish a complete inventory of 

95 the destroyed, damaged and undamaged property, showing in 

96 detail quantities, costs, actual cash value and amount of loss 

97 claimed; and within sixty days after the loss, unless such time 

98 is extended in writing by this Company, the insured shall render 

99 to this Company a proof of loss, signed and sworn to by the 

100 insured, stating the knowledge and belief of the insured as to 

101 the following: the time and origin of the loss, the interest of the 

102 insured and of all others in the property, the actual cash value of 

103 each item thereof and the amount of loss thereto, all encum- 

104 brances thereon, all other contracts of insurance, whether valif^J 

105 or not, covering any of said property, any changes in the title,» 

106 use, occupation, location, possession or exposures of said prop- 

107 erty since the issuing of this poiicy, by whom and for what 

108 purpose any building herein described and the several parts' 

109 thereof were occupied at the time of loss and whether or not it 

110 then stood on leased ground, and shall furnish a copy of all the 

111 descriptions and schedules in all policies and, if required, verified 

112 plans and specifications of any building, fixtures or machinery 

113 destroyed or damaged. The insured, as offen as may be reason- 

114 ably required, shall -exhibit to any person designated by this 

115 Company all that remains of any property herein described, and 

116 submit to examinations under oath by any person named by this 

117 Company, and subscribe the same; and, as offen as may be 

118 reasonably required, shall produce for examination all books of 

119 account, bills, invoices and other vouchers, or certified copies 

120 thereof if Originals be lost, at such reasonable time and place as 

121 may be designated by this Company or its representative, and 

122 shall permit extracts and copies thereof to be made. 

123 Appraisal. In case the insured arrd thi^ Company shall 

124 fall to agree as to the actual cash value or 

125 the amount of loss, then, on the written demand of either, each 

126 shall select a competent and disinterested appraiser and notify 

127 the other of the appraiser selected within twenty days of such 

128 demand. The appraisers shall first select a competent and dis- 

129 interested umpire; and failing for fifteen days to agree upon» 

130 such umpire, then, on request of the insured or this Company, 

131 such umpire shall be selected by a judge of a court of record in^ 

132 the State in which the property covered is located. The ap-) 

133 praisers shall then appraise the loss, stating separately actuaft 

134 cash value and loss to each item; and, failing to agree, shall 

135 submit their differences, only, to the umpire. An award in writ- 

136 Ing, so itemized, of any two when filed with this Company shall 

137 determine the amount of actual cash value and loss. Each 

138 appraiser shall be paid by the party selecting him and the ex- 

139 penses of appraisal and umpire shall be paid by the parties 

140 equally. 

141 Company's It shall be optional with this Company to 

142 options. take all, or any part, of the property at the 

143 agreed or appraised value, and also to re- 

144 pair, rebuild or replace the property destroyed or damaged with 

145 other of like kind and quality within a reasonable time, on giv- 

146 ing notice of its Intention so to do within thirty days after the 

147 receipt of the proof of losiS herein required. 



148 Abandonment. 
149 

150 When loss 

151 payable. 

152 



There can be no abandonment to this Com- 
pany of any property. 

The amount of loss for which this Company 
may be Nable shall be payable sixty days 
after proof of loss, as herein provided, is 

153 received by this Company and ascertainment of the loss is made 

154 either by agreement between the insured and this Company ex- 

155 pressed in writing or by the filing with this Company of an 

156 award as herein provided. 

157 Suit. No suit or action on this poiicy for the recov- 

158 ery of any claim shall be sustainable in any 

159 court of law or equity unless all the requirements of this poiicy 

160 shall have been complied with, and unless commenced within 

161 twelve months next after inception of the loss. 

162 Subrogation. This Company may require from the Insured 

163 an assignment of all right of recovery against 

164 any party for loss to the extent that payment therefor is made 

165 by this Company. 



by 



In W^tness Whereof, this Com has execuFed and attested these presents; but this poiicy shall not be valid unless countersigned 
the duly authorized Agent of this Company at the agency hereinbefore mentioned. -. a 



A<Jr^/^/ir^-^L(' 




Secretary 



(/ President 



"• ^* ^' FORM O. P. No. 10-X 

(Edition Jan, '69) 

CLASS RATED APARTMENT DWELLIN6 AND STORE AND DWELLING PROPERTY FORM 

(For Um Only in Covering Clait Rated Apartment DweUfag, and Store and Dwelling Property in New York City.) 

unleJr'ötWwifi^nrntiHf^'^ n" those items specifically described in this policy for whicli a specific amount is shown, and, 
s^pT^U^^oZn^mLii^r '**" *°"" """^ ***' provisions of the policy to which it is attached shall 'appj 



4 



SECTION I 

(A) Any loss hereundcr shall not reduce the amount of 
this pohcy. 

(B) If this policy is cancelled at the request of the In- 
sured, the total premium retained by the Company shall be 
not less than the minimum set forth in the customary short 
rate table. 

\ (C) Apartment Dwelling Warranty: It is warranted by 
i the assured that all buildings described as Apartment Dwell- 
ing: (s) on the first page of this policy are occupied exclusively 
for dwelling purposes. 

(D) Store-and-Dwelling: Warranty: It is warranted by 
the assured that all buildings described as störe (s) and 
dwelhng(s) on the first page of this policy are occupied 
exclusively for dwellin^s above the first or grade floor. 

SECTION II 

(A) Building Coverage: When the insurance under this 
pohcy Covers building(s), such insurance shall include all 
additions and extensions attached thereto; all permanent 
tixtures, machinery and equipment forming a part of and 
pertaming to the Service of the building; flag poles, fences 
and other yard fixtures ; personal property of the Insured as 
landlord used for the maintenance or service of the described 
building(s), and mcluding fire extinguishing apparatus, floor 
covermgs, refrigerating, ventilating, cooking, dishwashing 
and laundering equipment, shades and outdoor furniture 
(but not mcluding other personal property in apartments or 
rooms furnished by the Insured as landlord), wherever on 
the described premises. 

(B) Stock Coverage: When the insurance under this 
pohcy Covers stock, such insurance shall include merchan- 
dise, materials and stock supplies of every description, 
owned by the Insured. 

(C) Contents, Except Stock, Coverage: When the insur- 
ance under this policy Covers Contents, except stock, such 
insurance shall include: furniture, fixtures, machinery, and 
equipment, owned by the Insured; improvements and better- 
ments (as hereinafter defined) to the building if the Insured 
is not the ovvner of the building and when not otherwise 
covered; and personal property of every description owned 
by the Insured, except stock. 

(D) All Contents Coverage: When the insurance under 
this policy Covers all contents, such insurance shall include 
^l^x^J^P^^^^ (owned by the Insured) described in Paragraph 
(B) Stock Coverage" and Paragraph (C) "Contents, Except 
Stock, Coverage." 

Note: Signs, storm doors and sash, awnings and 
screens the property of the Insured, in. on or attached 
to building(s) or elsewhere on the described premises 
are covered as follows: (1) as part of "Building Cover- 
age if the Insured is the owner of the building; (2) as 
part of Contents, Except Stock, Coverage" if the In- 
sured is not the owner of the building. (Subject to ex- 
clusions in Section X - Extended Coverage - Windstorm 
and Hall Provisions) 



SECTION IV 
This Policy Limits Coverage: 

(a) On books of account, abstracts, drawings, card index 
Systems and other records (except film, tape, disc, drum, 
cell and other magnetic recording or storage media for 
electronic data processing), to not exceeding the cost of 
blank books, cards or other blank material plus the cost of 
labor incurred by the Insured for transcribing or copyin« 
such records; 

(b) On film, tape, disc, drum, cell and other magnetic 
recording or storage media for electronic data processing 
to not exceeding the cost of such media in unexposed or 
blank form. 

SECTION V 
This Policy Does Not Cover: 

(a) As to building(s) when Section VII (Coinsurance 
Clause) apphes, cost of (1) excavations; (2) grading or 
hlling; (3) brick, stone or concrete foundations, including 
foundations of machinery, boilers and engines, which are 
below the undersurface of the lowest basement floor, or 
where there is no basement, which are below the surface 
of the ground; (4) pilings, piers, pipes, flues, wiring and 
drains which are Underground ; 

(b) Lawns and land values; nor unless spccifically de- 
scribed on the first page of this policy (or endorsed thereon). 
trees, shrubs or plants; 

(c) Those portions of walks, roadways and other paved 
surf aces which are outside of and more than 25 feet distant 
from building(s) covered hereunder; 

(d) Automobiles or any self-propelied vehicies or ma- 
chines, except motorized equipment not licensed for use on 
public thoroughfares and operatcd principally on the prem- 
ises of the Insured; watercraft (including motors, equipment 
and accessories) while afloat; aircraft; 

(e) Personal property spccifically covered by other insur- 
ance (except for the excess of value of such property above 
the amount of such insurance) provided the insurance under 
this pohcy Covers such property only in a Single building 
under a specific item; 

(f) Personal property in which parties other than the In- 
sured also haye an insurable interest, when the Insured's 
mterest m said property is otherwise covered by insurance. 

SECTION V-A 

This Company Shall Not Be Liable : 

(a) For loss caused by or resulting from power, heating 
or cooling failure, unless such failure results from physical 
damage to power, heating or cooling equipment situated on 
premises where the property covered is located, caused by 
the peril(s) insured against. 

This Company shall not be liable for any loss specifically 
excluded under (a) the riot provisions of the Extended 
Coverage Endorsement, or (b) the Vandalism and Malicious 
Mischief Endorsement. 

(b) For any loss resulting from any electrical injury 
or disturbance *- -i--*-:-«-i 1- j • 



only when the Insured is not the building owner.)' When 
Insurance under this policy Covers Improvements and Better- 
ments, such insurance shall cover the Insured's use interest 
in Improvements and Betterments to the described building. 

1. The term "Improvements and Betterments" wherever 
used in this policy is defined as fixtures, alterations, installa- 
tions, er additions comprising a part of the described build- 
ing and made, or acquired, at the expense of the Insured 
exclusive of rent paid by the Insured, but which are not 
legally subject to removal by the Insured. 

2. The word "Lease" wherever used in this policy shall 
mean the lease or rental agreement, whether written or 
oral, in effect as of the time of loss. 

3. In the event Improvements and Betterments are dam- 
aged or destroyed during the term of this policy by the 
perils insured against, the liability of this Company shall 
be determined as follows: 

(a) If repaired or replaced at the expense of the Insured 
within a reasonable time after such loss, the actual cash 
value of the damaged or destroyed Improvements and 
Betterments. 

(b) If not repaired or replaced within a reasonable time 
after such loss, that Proportion of the original cost at time 
of installation of the damaged or destroyed Improvements 
and Betterments which the unexpired term of the lease at 
the time of loss bears to the period(s) from the date (s) such 
Improvements and Betterments were made to the expiration 
date of the lease. 

(c) If repaired or replaced at the expense of others for 
the use of the Insured, there shall be no liability hereunder. 

(F) Personal Property of Others in the Care, Custody or 
Control of the Named Insured — Coverage Extension: 

(Applicable only when an 80% or higher Coinsurance Clause 
applies.) (This extension of coverage does not apply to 
itenis covering household personal property — see Section 
VI). When an item(s) of insurance under this policy covers 
any kind of personal property owned by the named Insured, 
this policy shall also provide, at the Option of the named 
Insured and as an additional amount of insurance, up to 
2% of the amount of insurance applicable to each such item, 
but not exceeding $2,000. under each item, to cover, for the 
account of the owner (s) thereof other than the named 
Insured, personal property, similar to that described in the 
item, belonging to others while in the care, custody or 
control of the named Insured and only while on the de- 
scribed premises. 

1. Loss shall be adjusted with the named Insured for the 
account of the owner(s) of said property, except that the 
right to adjust such loss with said owner(s) is reserved 
to this Company and the receipt(s) of the owner(s) in 
satisfaction thereof shall be in füll satisfaction of any claim 
by the named Insured for which such payment(s) has been 
made. This extension of coverage shall not innre to the 
benefit otherwise of the named Insured nor to the benefit 
of any carricr or other bailee. 

2. The provisions of the Coinsurance Clause made a part 
of this policy shall not apply to this extension of coverage, 
and when applying the Coinsurance Clause to such item of 
insurance covering property owned by the named Insured, 
the value of personal property of others shall not be con- 
sidercd in the determination of actual cash value. 

3. If the named Insured elects to apply this optional 
extension of coverage, this Company shall not he liable for 
a greatcr proportion of any loss than would have been the 
case if all fire insurance policies covering the described 
property owned by the named Insured had contained an 
identical optional extension of coverage and the same 
election were made under all such policies. 



wiring caused by electrical currents artificially generated 
unless fire ensues and, if fire does ensue, this Company shall 
be liable only for its proportion of loss caused by such 
ensuing fire. 

(c) For loss occasioned directly or indirectly by enforce- 
ment of any local or state ordinance or law regulating the 
construction, repair or demolition of building(s) or struc- 
ture(s), unless such liability is otherwise specifically as- 
sumed by endorsement hereon. 

SECTION VI 

(The following applies only to coverage \n dwelliiig 

sections.) 

(A) When the insurance under this policy covers House- 
hold and Personal Property, such insurance shall cover all 
household and personal property usual or incidental to the 
occupancy of the premises as the Insured's residence (except 
animals, birds, fish, aircraft, motor vehicles other than 
motorized equipment used for maintenance of the premises, 
and boats other than rowboats and canoes) ; belonging to 
the Insured or members of the Insured's family of the same 
household, or for which the Insured may be liable, or, at 
the Option of the Insured belonging to a servant or guest of 
the Insured, all while on the described premises. 

(B) If, during the term of this policy, the property covered 
is removed to another location which is within this state 
and occijpied in whole or in part as the Insured's residence, 
this policy shall cover such property while at such nevv 
location up to the amount applicable to Contents and shall 
cease to cover at the former location, except that during 
the period of removal this policy shall cover at each location 
in the proportion that the value of such property at each 
location bears to the aggregate value at both locations. 

(C) Loss shall be adjusted with and made payable to the 
named Insured unless other payee is specifically named. 

Extensions of Coverage: As respects the following Exten- 
sions of Coverage — It is a condition of this policy that 
in the event the Insured elects to apply the extensions of 
coverage herein, this Company shall not be liable for a 
greater proportion of any loss than would have been the 
case if all policies covering the described property had 
contained identical provisions and the same election were 
made under all policies. 

(D) Off Premises Contents: The Insured may apply up 
to 10% of the amount of insurance applicable to the house- 
hold and personal property item under this policy, not as 
an additional amount of insurance. to cover loss to contents, 
as defined in paragraph A of this Section (except rowboats 
and canoes), belonging only to the Insured or members of 
the Insured's family of the same household, while elsewhere 
than on the described premises but within the limits of that 
part of Continental North America included within the 
United States of America and Canada, and in the State of 
Hawaii. This extension of coverage shall not innre directly 
or indirectly to the benefit of any carrier or other bailee. 

(E) Improvements, Alterations and Additions: The In- 
sured, if not the owner of the described premises, may apply 
up to 10% of the amount of insurance applicable to the 
household and personal property item under this policy, not 
as an additional amount of insurance, to cover loss to 
improvements, alterations and additions to the described 
building and to private structures appertaining thereto. 

(F) This policy insures against all direct loss caused by: 
1. Inherent Explosion, meaning explosion occurring in 

the described building or appurtenant private structures or 
in any structure containing property covered hereunder 
from hazards inherent therein. 

Loss by explosion shall include direct loss resulting from 
the explosion of accumulated gases or unconsumed fuel 
...:^u:^ ♦u« f;,.«Kov (r^T romhustion Chamber) of any fired 



dwelling(s) on the first page of this policy are occupied 
exclusively for dwellin^s above the first or grade floor. 

. Extension: ^i\v\n^\^'''\ "rfü' 
„„ in >f»r\ ;"„„ttSlle<l to *'.;;:; , hin II» nam^J 



J 

e 



c 



SECTION in liability is 

premises, or (^Vdescribed pr^m'^'^-t" or d) temporanly 
the open on tl'e de^c ^^^^^ l'^'^"''1t'wTth n the clescnbed 

^•Ä" ut his^policy does not cover P 
Äf wäterhorne. „„,,, ^^^l^rnl^fhairaUo 

(B) When an item of n«ur ^^^^^_ ^""^^ l]^^\ Troptny 



SECTION V 

.^^l^^^^^^'^ti^Z^or Passages whicirVo^t the 
ra^Sofcrbustion therefron. ^^^ ^^^^ ^y explosjo" ^^_ 

ifownedby.leased.y ^^ 

Insured. explosions wiUun tne ^^ 

The ^°"r"hes" Provision^;, (a) Elef-p--"^i ^a- 

meaning of »"f ? ' ^j .otating or «"»^'^Ihanical break- 

Rupture or »"'^'/'"Zentrifugal force or mecn.i ^^ 

pipes, (e) Rupture. property 

'*"^'"'- ,1 meaning loss by reniova^ ° j t"e ^^ 

2. Removal, mf"'"^ premises endangereci uy ta 

covered ^ereuf e^f^C amount „f 'nsurance apph l^^^^ 
insured aga.nstanü ^^^^^ *° J.t o" ^'"'"^ '^^ ^^ 

for 5 days at eacn P P^^ ^^^ preservat.on 

shaU necessanly Dc r «.nuipment: 

insured agamst. Deductible-Electncal E^mP 

and then only for m v 



SECTION VII ^j,^„ a 

not be l>ablc for » «/ j^ed herein than the s^ of 

to the property d«8C^^^ «Pf '^f^ie actual cash value 
sured bears to »"« /; ^ hereon) of t*^« ,rL" pen, nor for 

more than the Pr°^ ^^ss is both 

total insurance »i^e^X" aggrcgate clatm for any°„ou„t of 

insurance upon the prop y^^^^^^ry or aPP«']^«J t^owever, 



«. t. ^v ol TU« Form At« »ww ..,,..„ 

„ uJam Print*d Ott «• *•** .^ „.. «Bciii ot any such governm« 

(Tb» PtOV«*»«» ""«^ authority ör forces, it betng understood that ; 

*■ - . ^VL^^k',',- r^n Ssian or use öf any weapon of war employ; 



„ ,....^ t.iaii tne amount of" insurance 

S..ucr mis policy bears to. the wjl°l^„»^°","j,i°; ^he' lo"s" 

Xttf oV^uTurhVhir'i^i^£^£2«sa 



«.* ctKciu ot any such government, 
u^wer authority br forces, it being understood that any 
SbXarg^" explSion or use of any we^^.of war em^^^^ 
nuclear fission or fusion .^^all be conclusively P^e^"^^^^ 



-^"**l ÄÄcurrence. 



defendins 



~ rrnin^l 



of tbi{ 

Deb 

deterr 

clause 

(B) 

or m< 

the b 

ol tb 

shaU 

i.\ ai 
whe 
exts 

to 

th« 

tb. 

wl 
w 
st 
at 
i\ 
n 



r 
c 



SECTION VIII 
Deferred Premium Payment: If the Insured elects to pav 

fircf^n^"''""'.'?u-'^"^^?"""^^ payments as indicated on the 
first page of this policy, the premium for this policv s 
hereby made so payable, provided that no payment S be 
less than the mmimum premium applicable. 

Jllht r'""'"'^ '' '? '^^^^"^^ ""^ ^"y ^"^h premium payment 
Zt^ Company elects to cancel this policy. notice of can- 

InUr'^'l f ?^^ ^\'" accordance with the provisions of this 
pphcy, but in such case any portions of this premium pre- 
viously paid shall be earned by this Company. 

SECTION IX 
Other Provisions 

(A) Mortgage Clause: (Applies to building items only 
and IS effective only when policy is made payable to a 
named mortgagee or trustee.) 

Loss, if any, under this policy, shall be payable to the 
aforesaid as mortgagee (or trustee) as interest may appear 
under all present or future mortgages upon the property 
herein described m which the aforesaid may have an interest 
as mortgagee (or trustee), in order of precedencc of said 
mortgages, and this insurance, as to the interest of the mort- 
gagee (or trustee) only therein, shall not be invalidated by 
any act or neglect of the mortgagor or owner of the within 
described property, nor by any foreclosure or other proceed- 
xng or noticc of sale relating to the property, nor by any 
change m the ütle or ownership of the property, nor by the 
occupation of the premises for purposes more hazardous 
than are permitted by this policy; provided, that in case the 
mortgagor or owner shall neglect to pay any premium due 
under this policy, the mortgagee (or trustee) shalL on de- 
mand, pay the same. 

Provided, also, that the mortgagee (or trustee) shall notify 
this Company of any change of ownership or occupancy or 
mcrease of hazard which shall come to the knowledge of 
said mort^gce (or trustee) and, unless permitted by this 
policy, it shall be noted thereon and the mortgagee (or trus- 
tee) shall, on demand, pay the premium for such increased 
hazard for the term of the use thereof ; otherwise this policy 
shall be null and void. 

This Company rescrvcs the right to cancel this policy at 
any tinae as provided by its terms, but in such case this pol- 
icy shall continne in force for the benefit only of the mort- 
gagee (or irnstec) for 10 d«r..after notice to the mortS»^ 
<?f trti«tec) of such cancelfation and shall then cease. and 
this Company shall have the rishl — - 

this 



iTah e fnr I "" ^|^<^^^ »c^^o«. ^^ Wind or hail and then shall be 
ertv .^^ ^aM"" ^^"^ '"^^"^^ ^^ ^^^ building(s) or the prop- 

or dust entermg the building(s) through openings in the 
LT.Jl "^^"^ "^^^? ^y ^'rect action of wind or hail; or (l) by 
7urh J^'''"' Sprinkler equipment or from other piping, unless 

tnVhU n /3^^^^»^y ^herefor is assumed in the form attached 
not h" f^lV','"'' ^y endorsenient hereon, this Company shall 
not be hable for damage to the follovving property : 

(a) Windmills, wind pumps or their towers: 

(d; Lrop Silos or their contents; 

(c) Metal smokestacks; or 

(d) When outside of Buildings, 

/Ix p^^^"' ^^ay» straw or other crops, 
iil A ^^"^' ^^^^^' sbrubs or plants, 
(J) Awnings or canopies (fabric or slat) including 
their Supports, "uing 

(4) Signs or radio or television antennas, including 
tlieir lead-in wiring, masts or towers. 

. ^''ovisions Applicable Only to Explosion: Loss by explo- 
sion shall include direct loss resulting from the explosion 
ot accumulated gases or unconsumed fuel within the firebox 
(or combustion Chamber) of any fired vessel or within the 
the?ef?o ^^^^^^^^ ^^*^^ conduct the gases of combustion 

This Company shall not be liable for loss by explosion of 
steam boilers steam pipes, steam turbines or steam engines, 
InsiTred ^ ^'' operated under the control of the 

The following are not explosions within the intent or 
meaning of these provisions: 

(a) Shock waves caused by aircraft. generally known as 

Sonic boom, 

(b) Electric arcing, 

(c) Rupture or bursting of rotating or moving parts of 
machinery caused by centrifugal force or mechanical 
breakdown, 

(d) Water hammer, 

(e) Rupture or bursting of water pipes, 

(f) Rupture or bursting due to expansion or swellin^ 
of the Contents of any buildinsr or structure, caused 
by or resulting from water, 

Csr) Rupture, burstinflr or Operation of pressure relict <Se- 

vices. 
Any other explosion clause made a pa rt of this poJ icj 
superseded by thia i-^nHnrnamaiaAi^M^i^—^^— — M 



f 



s 



_ |q/^/^'s 



/Vl/^^Cc? WoLf^P BöiZ 



f^öurjc:it *iJ 






■Muwftiri I nnff i rnwiniTr ■ t u km u ♦ u« • mup 



t- 



ROCK & COMPANY. INC. 
110 EA8T 42nd STREET-SUITE 1812- NEW YORK. N. Y. VUti 

OXiord 7^M48 



MESSAGE 



>. 



n 





^ j //"^-^^ /^^i^ äW ^jylv 



L 




^ .^ .^ ^.^ ^^^^ ^ 0^^ ^..^ ..^ 



^n^iJU^t^ ^KUriA^^^^g^t^. ^^J-tJ^^ii^^'^ÄT^ 



8IGNEO 



l.l ti. 



DATE 



R E P L Y 



J afltCajry 30 > 1973 



Miss Rozlyn Rock 

HO East 42 Str.N.y.N.r I00I7 




>- 



^: 



» w^jf- 



s 



f 






r ■ Vv*-^ • 



Follovmg your kind letter 
and inotrH^tions^ I herewith 
send to yoij^ : 

ap|)14catlonor policy 

or •fii'^IiiBÜrTunaerwrting Assoc- 
HO Wi41iacistriN INI 10003 
signed by me as you indicated 

B.my checfif of 
twenty(20^oo)dollars 
made out to the above namend 

«Itiliäu, for all« 

fUftOO. H WOLPP ^ 



BIBNEO 



(3^ t« \u 

\1Si 



Jis 



Q- 






«>■' 



<^i^* "• 



rr ...««1.-4 



FORM AVAILABLE FROM ORAYARC CO.. INC. 
••S THIRO AVE.. B'KLYN.. N. Y. 1 1232 



PERSON ADDRESSED RETURN THIS COPY TO SENDER 



173 



Rabbi Irving J. Block 

The Brotherhood Synagogub 
139 west 13th street 

NEW YORK, N. Y. lOOll 



?•'? 








u^ 



y^/pr^**-^ 



7^ /y-^'^<-yr^ 








THE CITY OF NEW YORK - NDA 
DEPARTMENT OF RENT AND HOUSING MAINTENANCE 

OFFKE OF RENT CONTROl 



ESTE AVISO DE ALQUILER MAXIMO 
PUEDE SER TRADUCIOO AL ESPANOL 
LLAME AI TELEFONO 571-0478. 



1973 MAXIMUM COLLECTIBLE RENT REPORT 



NUMBER AND 
STREET 



ÜUlLblMd AD&RESS: 

102 West 73rd Street 



(Section 26 of the Regulations) 



MPR 

NUMBER 



(ODE 



BOROUGH 



Manhattan 



rir 4i ^ si 7 



31 3!2 I3 Q ' 



COPY FROM MBR OKDFR 



LANDLORD Four Men Realtv 

% Hanfield, Gallen, Ruland & Benjamin, Ind. 



NAM 



i 



NUMBER AND 
STREET 



CITY, STATE 
AND ZIP CODE 



434 55ixth Avr»nue 
New York, N.Y. 10011 



APARTMENT NUMBER : 



TENANT 

Wolfe 

S^^i^S^ """ 102 V^est 73rd St. 

and'z!p ofoE ?^ew York, N.Y, 10023 



NAME 

NUMBER AND 



■ < .ff t aar« 



(This must be the same number as appears on the Maximum Base Rent 

Order for this apartment) 



Maximum Base Rent 
(MBR) 1972-1973 



Maximum Collectible 
Rent Under 1972 MBR 



Maximum Rent on 
December 31, 1972 



NEW MAXIMIM 

f'OI.Ij:(TIJiLF KKNT 

EFKK( TIVK JANCAKV I. 197.$ 



$ 173.77 




$ 



75.47 • 



Item 1 



COPY FROM 1972 MBR ORDER 



81.13 






Item 2 



Item 3 



Itrm 4 



TO THE TENANT : 

The Rent Control Law increases the maximum rent your landlord may collect from you, as of January 1 , 197.3, if your rent is 
not already at or above the Maximum Base Rent set by the Office of Rent Control for the period 1972-1973. As of JAXUARY 1 , 1973. 
YOUR NEW MAXIMUM COLLECTIBLE RENT, AS CALCULATED BY YOUR LANDLORD. fS THI^ AMOL'XT 
SHOWN IN ITEM 4 ABOVE. It is computed as follows: Item 1 is the Maximum Base Rent set hy fornuila for the years 1972 and 
1973, as shown on the 1972 Maximum Base Rent order you received from the Office of Rent Control. Item 2 is the rent shown on your 
1972 Maximum Base Rent order as the maximum your landlord was permitted to collect under that order. Item 3 is your present 
maximum rent ( Item 2 plus or minus any changes during 1972) . Item 4 is equal to Item 3 plus 7>^ % of Item 3, or the amount shown 
in Item 1, WHICHEVER IS LESS. If your apartment is at its MBR rent (that is, if Item 1 is the sanic as Item 2), no increase may 
be charged and Item 4 should be the same as Item 3. For a detailed explanation of this form, see the Ictter scnt to you hy the Department 
of Rent and Housing Maintenance, 

IF YOU NOW HAVE OR WILL RECEIVE A 1973 SENIOR CITIZEN RENT INCREASE EXEMF>TI(3N 
ORDER, PAY ONLY THE AMOUNT OF THIS INCREASE, IF ANY, SET BY THAT ORDER. ANY HIGHER AMOUNT 
SHOWN ABOVE DOES NOT APPLY. 



PILL OUT THIS SECTION ONLY IF THE TENANT OF THIS APARTMENT HAD A SENIOR CITIZEN RENT LNCRKASE EX- 
EMPTION FOR ALL OR PART OF 1972 (See Instructions in accompanying Icttcr). 

JAN FEE MAR APR MAY JUN JUL AUG SEP OCT NOV DEC 


(A) 

Rent Without 

Exemption 

(B) 

Rent With 

Exemption 

(C) 

Amount of 
Exemption 
(A minus B) 


X 
















* 








TOTAL EXEMPTION 
FOR 1972 (Add all 
12 items in C) 


















































1 




„„.... , „1 



THIS FORM MUST BE FILED BY THE LANDLORD WITH THE APPRO PRIATE DISTRICT RENT OFFICE: 

Lower Manhattan (Below llOth Street) Upper Manhattan (Above llOth Street) Brooklvn Broox Queens RichnK>nd 

2 Lafayette Street 2828 Broadway 81 Wifloufhby Stwt 260 East 161 Street 164-19 Hillside Avenue .150 St. Mark« Place 

New York, N.Y. 10007 New York, N.Y. 1002$ Brooklyn. N.Y. 11201 Bronx. N.Y. 10456 Jamaica, N.Y. 11432 Stapleton. S.l. 10301 

TO THE OFFICE OF RENT CONTROL: 

I hereby certify that I have complied with all requirements to qualify this housing accommodation for the increase shown herein 
in j^^^M|^qj^ Collectibk Rent, and that all Statements herein arc truc, and au computations correct. I further certify that on 

^^ , 197 , I transmitted a copy of this Report form to the tenant namcd above. I hereby acknowledgc that false 

Statements herein subject mc to a penalty of up to onc year's imprisonmcnt and a finc of up to fivc thousand dollars, or both. 

February 2, 1973 Four Men Realty/ By H.C.R & B. Ine, Agents 

C^):Z':<rr^^^ 

Date Sifnatvrt of Landlord, Ofliccr. or Agent 

''lo^gS^ R-26 (•»") 
3M lyf 



m 

New York Property Insurance Underwriting Association 



n^A li. u C A V. L F F 



"1 



J 




110 William Street 

New York, New York 10038 

212 — 233-7000 



UA 39 



SPECIAL PROVISIONS 

A,ban°v and•'a^^oT:Ivle•'oLÄ^^^roffi:^^onHeT:^^^^^^^^^ Superintendent of .nsu.an^ce in 

York pZX';n^Vrancfu"de^Mt'?n7ÄssS^^^^ ''" '°'"''' '^ ^''" '^ =°"^*^'^^^ ^° ^^^^'^ ^^''^^^»^'^ •" ^^»^ --P-V member of the New 
■m^ijr^nZ\n^'^ .^°'^ Property Insurance Underwriting Association is the agent of the companies with respect to all matters oertainina to the 
10 William srr°ee?"Nrw°Y.'l'M"'"'^v'"J'°"^ required by the policy to be given to the companies shall be'^Jlen to suTh agen? at " off?ce at 
eau^tl TJJT- °'^' New York and such notice to the Association shall be considered to constitute notice to the companies Anv 

diS hv Z .. °' ^9^^T'["' """^^ ^l ^C^ ^"y Cancellation Notice issued by such agent shall be deemed to have been r^^T Jr issued 
Dol^v nr^^ companies. In keepmg w.th the intent of Articie 1 7B of the Insurance Law of the State of New York mutual and recior^al 

policy prov,s,ons of such companies participating as insurers in this policy shall not apply. This is a non assessab^Tolicy recprocal 



•» ♦ 



NEW YORK STANDARD FIRE POLICY ISSUED ON BEHALF OF 

MEMBER INSURANCE COMP ANIES OF ^^ 

NEW YORK PROPERTY INSURANCE UNDERWRITING ASSOCIATION 
1 10 WILLIAM STREET, NEW YORK, NEW YORK 10038 

A LIST OF THE COMPANIES AND THEIR PERCENTAGE PARTICIPATION IS ON FILE AT THE 
INSURANCE DEPARTMENT IN ALBANY AND A COPY MAY BE OBTAINED AT THE ASSOCIATION OFFICE 

DECLARATIONS 



INCEPTION DATE 



TERM 



0:J/ 16/72 




INSURED'S NAME AND ADDRESS 

lü2 ^EST 73 ST 

rsitW YORK N Y 10023 



EXPIRATION DATE 



03/lo/73 



n 



PRODUCER 



TARIFF NO. 
POLICY NO. 






n<LSALiND ROCK RÜCK & COMPANY 
HO EAST ^^^l ST 
NE#iJ YC)«K N Y IG017 



INC~1 



L J L J 

It is important that the written portions of all policies covering the same property read exactiy alike-if they do not, they should be made uniform at once. 
INSURANCE IS PROVIDED AGAINST ONLY THOSE PERILS AND FOR ONLY THOSE COVERAGES INDICATED BELOW BY A PREMIUM CHARGE 



AND AGA 



ITEM NO. 



I TEM 
NO. 



i 



NST OTHER PERILS AND FOR OTHER COVERAGES ONLY WH 



AMOUNT 



3C00 



RATE 



01.1330 



% CO-INSURANCE 



80 



DESCRIPTION AND LOCATION OF PROPERTY COVERED 



EN ENDORSED HEREON AND HERETO: 



PREMIUM 



34*00 



PERIL(S) INSURED AND COVERAGE(S) 



HiKt Ar^D LIGHTMiMG--H{jUSfcHCLD 



$ 



34. ÜQ TOTAL PREMIUM 



tiRRK STOKE D^LG üVt-R FQUR 
WG RLST AT 102 h 73 ST 
NErtYCRK N Y 
haüShHÜLC GOCiTS IK ABOVE 



FAM 



SUBJECT TO FORM NO(S). 

.,P10X lo9 



MORTGAGE CLAUSE: Subject to the provisions of the mortgage clause attached hereto, loss if any, shall be payable to: 



DATE 



02/16/72 



AUTHORIZED REPRESENTATIVE 




UA 38 



IN CONSIDERATION OF THE PROVISIONS AND STIPULATIONS HEREIN OR ADDED HERETO AND OF the premium above specified, this Company« 
for the term of yeors $pecifled obove from inception dote shown obove At Noon (Standard Time) to expirotion date ihown above At Noon (Standard 
Time) at locotlon of property involved, to an amoünt not exceeding the amount(s) obove specifled, does Iniore the Insured named above and legal 
representotives, to the extent of the actoal ca$h value of the property at the time of loss, but not exceeding the amount which it would cost to repair or 
replace the property with moterial of llke kind and quallty within o reosonable time öfter soch loss, without ollowance for any increosed cost of repair 
or reconstruction by reason of any ordlnonce or law reguloting construction or repair, and without compensotion for loss resülting from Interruption of 
business or manufacture, nor in any event for more thon the interest of the insured, ogoinst oll DIRECT LOSS BY FIRE, LI6HTNIN0 AND BY REMOVAL 
FROM PREMISES ENDANGERED BY THE PERILS INSURED AGAINST IN THIS POLICY, EXCEPT AS HEREINAFTER PROVIDED, to the property 
described herein while located or contained as described in this policy, or pro rata for flve doys at each proper place to which any of the property 
Shell necessorily be removed for preservation from the perils insured ogoinst in this policy, but not elsewhere. 

Assignment of this policy shall not be volid except with the written consent of this Company. , ,. , ^ ^ ^ ^ * *i.. 

This policy is mode and occepted subject to the foregoing provisions and stipulotions and those hereinafter stoted, which are hereby mode a pari of thli 
policy, together with such other provisions, stipulotions and ogreements os moy be odded hereto, os provided in this policy. 

INSURED'S COPY 



n 



m 



Im««v» IW«! 



**-«. «... «n..^ A« m 



2 i 
3 

4 f 

5 3 

6 c 

7 l 
8 

9 c 
10 

11 P 

12 U 
13 

14 e 

15 U 

16 ir 

17 r< 

18 Ol 

19 o 

20 tf 

21 b 

22 m 

23 w 

24 Js 

25 
26 

27 de 

28 O 

29 wi 

30 bc 

31 (a 

32 tr< 

33 (b 

34 by 

35 s\> 

36 (d 

37 th. 

38 Ot 

39 or 
40 

41 ad. 

42 A<1 

43 I 

44 be 

45 vis 

46 pol 

47 visi 

48 is : 

49 Wa 

50 pro 
51 

52 ade 

53 hei. 

54 of 1 

55 pro 

56 Ca« 

57 off 
58 

59 rem 

60 the 

61 icy! 

62 to 1 

63 or > 

64 rata 

65 derc 

66 stat« 

67 fun< 

68 Mor 

69 intei 

70 oblif 
71 
72 

73 cella 

74 If th 

75 noti( 

76 with 

77 visio 
7S bnn{ 

79 isted 

80 meni 

8 1 gage 



i 



N. Y. C 



iV» 



FORM O. P. No. 10-X 

(Edition Jan. '69) 



CUSS RATED APARTMENT DWELLING AND STORE AND DWELLIN6 PROPERTY FORM 

(For Usc Only in Covering Class Ratcd Apartment Dwclling, and Store and Dwelling Property in New York City.) 

Insurance attaches only to those items specifically described in this policy for which a specific amount is shown, and, 
unless othcrwise provided, all conditions of this form and the provisions of the policy to which it is attached shall aoolv 
separately to each item covered. 



•ujr umj M |/iuviueu uy US leiTOs, Dui m sucn case this pol- 
icy shall conünuc in force for the benefit only of the mort- 
gagee (or trustee) for 10 days after notice to the mortgagee 
(or trustee) of such cancellation and shall then ceaseT and 

äs SS^t. "*^^ '''' ^^^ "^^''' ^^ ^*°"^ 

Whenever this Company shall pay the mortgagee (or trus- 
tee) any sum for loss under this policy and shall claim that. 
^t' ^V^^ mortgagor or owner, no liability therefor existed, 
this Company shall, to the extent of such payment, be there- 
uppn legally subrogated to all the rights of the party to 
whom such payment shall be made, under all securities held 
as collateral to the mortgagc debt, or may, at its Option, pay 
to the mortgagee (or trustee) the whole principal due or to 
grow due on the mortgage with interest, and shall thereupon 
receive a füll assignment and transfer of the mortgage and 
of all such other securities; but no Subrogation shall impair 
the right of the mortgagee (or trustee) to receive the füll 
amount of said mortgagee's (or trustee's) claim. 

(B) Alterations and Repairs: Permission is granted to 
make additions, alterations and repairs and this policy 
insofar as it Covers building or structure, is extended to 
Cover additions, alterations and repairs, when not otherwise 
covered by insurance, including temporary structures, ma- 
terials, equipment and supplies therefor on the described 
premises or within 100 feet thereof ; and, this policy, insofar 
as it Covers contents, is extended to cover in such additions ; 
however, this policy shall not cover addition(s) under con- 
struction when the completed value of such addition(s) 
exceeds 20% of the amount of the insurance applicable to 
the building to which the addition is attached, 

When an item of this Policy Covers blanket on or in two 
or more buildings, then, with respect to that item, the term 
"Additions" shall include new buildings on the described 
Premises and also with respect to that item the 20% value 
limitation to additions shall not apply. 

This clause does not waive or modify any of the condi- 
tions of the Automatic Sprinkler Clause, if any, attached to 
this policy. 

(C) Control of Property: This insurance shall not be 
prejudiced by any act or neglect of any person (other than 
the named Insured), when such act or neglect is not within 
the control of the named Insured. 

(D) Debris Removal Clause: This insurance Covers ex- 
penses incurred in the removal of debris of the property 
covered hereunder, which may be occasioned by loss causcd 
by any of the perils insured against in this policy. 

The total liability under this policy for both loss to prop- 
erty and debris removal expense shall not exceed the amount 
of insurance applying under this policy tc the property 
covered. 

This Company shall not be Hable for a greater proportion 
of such debris removal expense than the amount of insurance 
under this policy bears to the whole amount of insurance 
covering the property against the peril causing the loss, 
whether or not such other insurance Covers such expense. 

If this policy Covers on two or more items, the provisions 
of this clause shall apply to each item separately. 

Debris removal expense shall not be considered in the 
determination of actual cash value in the application of any 
clause forming a part of this policy. 

(E) Divisible Contract Clause: If this policy Covers two 
or more buildings or the contents of two or more buildings, 
the breach of any condition of the policy in any one or more 



Vg^ ^upiurc, oursiing or operaiion or pressure reiier ae- 
vices. 

Any other explosion clause made a part of this policy is 
superseded by this endorsement. 

Provisions Applicable Only to Riet, Riet Attending a 
Strike and Civil Commotion: Loss by riot, riot attending a 
strike or civil commotion shall include direct loss by acts of 
striking employees of the owner or tenant(s) of the de- 
scribed building(s) while occupied by said striking em- 
ployees and shall also include direct loss from pillage and 
looting occurring during and at the immediate place of a 
riot, riot attending a strike or civil commotion. Unless spe- 
cifically endorsed hereon, this Company shall not be liable 
for loss resulting from damage to or destruction of the de- 
scribed property due to change in temperature or humidity 
or interruption of Operations whether or not such loss is 
covered by this policy as to other perils. 

Provisions Applicable Only to Loss by Aircraft and 
Vehicles: The term "vehicles," as used in this endorsement, 
means vehicles running on land or tracks but not aircraft. 
The term "aircraft," as used in this endorsement, shall 
include self-propelled missiles and spacecraft. Loss by 
aircraft or by vehicles shall include only direct loss 
resulting from actual physical contact of an aircraft or a 
vehicle with the property covered hereunder or with the 
building(s) containing the property covered hereunder, ex- 
cept that loss by aircraft includes direct loss by ohjects fall- 
ing therefrom. This Company shall not hc liable for loss: 
(a) by any vehicle owned or operated by an Insured or by 
any tenant of the described premises; (b) by any vehicle to 
fences, driveways, walks or when outside of buildings, to 
lawns, trees, shrubs or plants; (c) to any aircraft or vehicle 
including contents thereof other than Stocks of aircraft or 
vehicles in process of manufacture or for sale. 

Provisions Applicable Only to Smoke: The term "smoke" 
as used in this endorsement means only smoke due to a sud- 
den, unusual and faulty Operation of any heating or cooking 
Unit, only when such unit is connected to a chimney by a 
smoke pipe or vent pipe, and while in or on the de- 
scribed premises but not smoke from fireplaces or industrial 
apparatus. 

War Risk Exclusion: This Company shall not be liable 
for loss caused directly or indirectly by (a) hostile or warlike 
action in time of peace or war, including action in hindering, 
combating or defending against an actual, impending or 
expected attack, (1) by any government or sovereign power 
(de jure or de facto), or by any authority maintaining or 
using military, naval or air forces ; or (2) by military, naval 
or air forces; or (3) by an agent of any such government, 
power, authority or forces, it being understood that any 
discharge, explosion or use of any weapon of war employing 
nuclear fission or fusion shall be conclusively presumed to 
be such a hostile or warlike action by such a government, 
power, authority or forces ; (b) insurrection, rebellion, revo- 
lution, civil war, usurped power, or action taken by govern- 
mental authority in hindering, combating or defending 
against such an occurrence. 



Water Exclusion: This Company shall not be liable for 
loss caused by, resulting from, contributed to or aggravatcd 
by any of the followin^ — 



flo r.«u* t"c urcacn oi any conuiiion oi ine poncy in any one o 

ÖZ right »u 5UC, or it may paV ort the mortgage debt and reauire 



]ti S'r?..^: '- » - •«- *.rp.- rvs;':*S' 




f 



New York Property Insurance Underwriting Association 



UA 38 



INdUKBU a UUKf 



N. y. c. • • ^ «^ 

« , FORM O. P. No. 10-X 

(Edition Jan. '69) 

CUSS RATED APARTMENT DWELLING AND STORE AND DWELUNG PROPERTY FORM 

(For Use Only in Covcring Clast Ratcd Apartment DwcUing, and Store and Dwelling Property in New York City) 

unul^'^th^Z^^^^^^ tTt\''' '^'' ''''''FJ''' T^^'^^ ^ «P?^^^^ ^'»^""^ » ^hown. and, 

scparately to cach item covcred ^ * ' provisions of the policy to which it is attached shall apply 



SECTION I 

,^.^^) fS^y ^^ss hereunder shall not reduce the amount of 
tnis policy. 

(B) If this policy is cancelled at the request of the In- 
sured, the total premium retained by the Company shall be 
not less than the minimum set forth in the customarv short 
rate table. 

(C) Apartment Dwelling Warranty: It is warranted by 
the assured that all buildings described as Apartment Dwell- 
ing(s) on the first page of this policy are occupied exclusively 
for dwelling purposes. 

(D) Store-and-Dwelling Warranty: It is warranted by 
the assured that all buildings described as störe (s) and 
dwelling(s) cn the first page of this policy are occupied 
exclusively for dwellinßrs above the first or grade floor. 

SECTION II 

(A) Building Coverage: When the Insurance under this 
pohcy Covers building(s), such insurance shall include all 
additions and extensions attached thereto; all permanent 
tixtures, machinery and equipment forming a part of and 
pertaimng to the Service of the building; flag poles, fences 
and other yard fixtures; personal property of the Insured as 
landlord used for the maintenance or service of the described 
building(s), and mcluding fire extinguishing apparatus, floor 
coverings refrigerating, ventilating, cooking, dishwashing 
and laundering equipment, shades and outdoor furniture 
(but not including other personal property in apartments or 
roonis furnished by the Insured as landlord), wherever on 
the described premises. 

(B) Stock Coverage: When the insurance under this 
pohcy Covers stock, such insurance shall include mcrchan- 
dise, materials and stock supplies of cvery description, 
owned by the Insured. 

(C) Contents, Except Stock, Coverage: When the insur- 
ance under this pohcy Covers Contents, except stock, such 
insurance shall include: furniture, fixtures, machinery, and 
equipment, owned by the Insured; improvcments and hetter- 
ments (as hereinafter defined) to the building if the Insured 
IS not the owner of the building and when not othcrwise 
covered; and personal property of every description owned 
by the Insured, except stock. 

(D) All Contents Coverage: When the insurance under 
tliis policy Covers all contents, such insurance shall include 

?i\^r^^^'^/^^^^^^'"^'^^ ^y ^^^ Insured) described in Paragraph 
(ß) Stock Coverage" and Paragraph (C) "Contents, Except 
Stock, Coverage." 

Note: Signs, storm doors and sash, awnings and 
screens the property of the Insured, in, on or attached 
to building(s) or elsewhere on the described premises 
are covered as follows : (1) as part of "Building Cover- 
age if the Insured is the owner of the building; (2) as 
part of "Contents, Except Stock, Coverage" if the In- 
sured is not the owner of the building. (Subject to ex- 
clusions in Section X - Extended Coverage - Windstorm 
and Hail Provisions) 

(E) Improvements and Betterments Coverage: (Applies 
only when the Insured is not the building owner.)' When 
insurance under this policy Covers Improvements and Better- 
ments, such insurance shall cover the Insured's use interest 
in Improvements and Betterments to the described building. 

^' J^^ ^^^^ "Improvements and Betterments" wherever 
used in this pohcy is defined as fixtures, alterations, installa- 



SECTION IV 
This Policy Limits Coverage: 

(a) On books of account, abstracts, drawings, card index 
Systems and other records (except film, tape, disc, drum, 
cell and other magnetic recording or storage media for 
eectronjc data processing), to not exceeding the cost of 
blank books, cards or other blank material plus the cost of 
labor incurred by the Insured for transcribing or coDvine 
such records; fj ^ 

(b) On film, tape, disc, drum, cell and other magnetic 
recording or storage media for electronic data processing 
to not exceeding the cost of such media in unexposed or 
blank form. 

SECTION V 
This Policy Does Not Cover: 

(a) As to building(s) when Section VII (Coinsurance 
Clause) apphes, cost of (1) excavations; (2) grading or 
hlling; (3) brick, stone or concrete foundations, including 
foundations of machinery, boilers and engines, which are 
below the undersurface of the lowest basement floor, or 
where there is no basement, which are below the surface 
of the ground; (4) pilings, piers, pipes, flues, wiring and 
drams which are Underground ; 

(b) Lawns and land values; nor unless specifically de- 
scribed on the first page of this policy (or endorsed thereon). 
trees, shrubs or plants; 

(c) Those portions of walks, roadways and other paved 
surf aces which are outsidc of and more than 25 feet distant 
from building(s) covered hereunder; 

(d) Automobiles or any self-propelled vehicles or ma- 
chines, except motorized equipment not licensed for use on 
public thoroughfares and operated principally on the prem- 
ises of the Insured; watercraft (including motors, equipment 
and accessories) while afloat; aircraft; 

(e) Personal property specifically covered by other insur- 
ance (except for the excess of value of such property above 
the amount of such insurance) provided the insurance under 
this policy Covers such property only in a single building 
under a specific item; 

(f) Personal property in which parties other than the In- 
sured also haye an insurable interest, when the Insured's 
interest in said property is otherwise covered by insurance. 

SECTION V-A 

This Company Shall Not Be Liable : 

(a) For loss caused by or resulting from power, heating 
or cooling failure, unless such failure results from physical 
damage to power heating or cooling equipment situated on 
premises where the property covered is located, caused by 
the penl(s) insured against. 

This Company shall not be liable for any loss specificallv 
excluded under (a) the riot provisions of the Extended 

or^dist^u^ance fnl] ''^^ulting from any electrical injury 
wirinrcau^^^^^^ hv Ä"^^\ apphances, devices, fixtures or 
««il^^ ^ ^y electrical currents artificiallv ^enerAf^H 

ensS fire ^^ ^°' "' Proportion of loss caused by such 

.^i^? ^c°^ '°^* occasioned directly or indirectly by enforce- 
ment of any localor state ordinance or law reÄ.W the 
construction. repair or demolition of building(s) or struc- 



ing and made, or acquired, at tlie expense of thc Insured 
exclusive of rent paid by the Insured, but which are not 
leprally subject to removal by the Insured. 

2. The word "Lease" wherever used in this policy shall 
mean the lease or rental agreement, whether written or 
oral, in effect as of the time of loss. 

3. In the cvent Improvements and Betterments are dam- 
aged or destroyed during the term of this policy by the 
penls insured against, the liability of this Company shall 
be determined as follows: 

(a) If repaired or replaccd at the expense of the Insured 
within a reasonable time after such loss, the actual cash 
value of the damaged or destroyed Improvements and 
Betterments. 

(b) If not repaired or replaced within a reasonable time 
after such loss, that Proportion of the original cost at time 
of installation of the damaged or destroyed Improvements 
and Betterments which the unexpired term of the lease at 
the time of loss bears to the period(s) from the date (s) such 
Improvements and Betterments were made to the expiration 
date of the lease. 

(c) If repaired or replaced at the expense of others for 
the use of the Insured, there shall be no liability hereunder. 

(F) Personal Property of Others in the Care, Custody or 
Control of the Named Insured — Coverage Extension: 

(Applicable only whcn an 80% or hiplier Coinsurance Clause 
applies.) (This extension of coverage does not apply to 
ilems covcriiig liousehold personal property — see Section 
Vi). When an iteni(s) of insurance under this policy covers 
aiiy kind of personal property owned by the named Insured, 
this policy shall also provide, at the Option of the named 
Insured and as an additional amount of insurance, up to 
2% of the amount of insurance applicable to each such item, 
but not exceeding $2,000. under each item, to cover, for the 
account of thc owner(s) thereof other than the named 
Insured, personal property, similar to that described in the 
item, helonging to others while in the care, custody or 
control of the named Insured and only while on the de- 
scribed premises. 

1. Loss shall be adjusted vvith the named Insured for the 
account of the o\vner(s) of said property, except that the 
right to adjust such loss with said o\vner(s) is reservcd 
to this Company and the reccipt(s) of the o\vncr(s) in 
satisfaction thereof shall be in füll satisfaction of any claim 
by the named Insured for which such payment(s) has been 
made. This extension of coverage shall not innre to the 
benefit otherwise of the named Insured nor to the benefit 
of any carrier or othcr bailce. 

2. The provisions of the Coinsurance Clause made a part 
of this policy shall not apply to this extension of coverage, 
and when applying the Coinsurance Clause to such item of 
insurance covering property owned by the named Insured, 
the value of personal property of others shall not be con- 
sidered in thc determination of actual cash value. 

3. If the named Insured elects to apply this optional 
extension of coverage, this Company shall not be Hable for 
a greatcr proportion of any loss than would have been the 
case if all fire insurance policies covering the described 
property owned by the named Insured had contained an 
identical optional extension of coverage and the same 
election were made under all such policies. 

(G) Off-Premises Coverage Extension: (Applicable only 
when an S0% or higher Coinsurance Clause applies.) The 
Insured may apply up to 2% of the amount of insurance 
applicable to each item of insurance covered under this 
policy, but not exceeding $5,000. under each item, to cover 
the described property owned by the Insured, other than 
merchandise or stock (ravv, in process, or finished), while 
temporarily removed from the described premises for pur- 
poses of cleaning, repairing, reconstruction or restoration. 

This extension of coverage shall: (1) not apply to prop- 
erty in transit nor to property on any premises owned, 
leased, operated or controlled by the Insured; (2) not apply 
to personal property owned by others than the named 
Insured; (3) not apply except as excess over the amount 
due from any other insurance covering the property, whether 
coUectible or not; and (4) not innre directly or indirectly 
to the benefit of any carrier or other bailee. 

If the Insured elects to apply this optional extension of 
coverage, this Company shall not be liable for a greater 
Proportion of any loss than would have been the case if 
all fire insurance policies covering the described property 
had contained an identical optional extension of coverage 
and the same election were made under all such policies. 

SECTION III 
(A) This Policy Covers the following when liability is 
assumed on property described under Section II (B), (C), 
(D) or (F) or when liability is assumed by the Endorsement 
Covering Personal Property of Others in the Care, Custody 
or Control of the named Insured: 

1. Bullion and manuscripts ; 

2. Personal property while (a) in the described build- 
ing(s), or (b) in the open on the described premises or in 
the open within 100 feet of building(s) on the described 
premises, or (c) in or on railway cars or other vehicles in 
the open on the described premises or within 100 feet of 
building(s) on the described premises, or (d) temporarily 
located on other floors of or in transit within the described 
building; but this policy does not cover personal property 
while waterborne. 

(B) When an item of insurance under this policy covers 
personal property owned by the Insured, such item shall also 
cover the Insured's interest in similar personal property 
owned by others to the extent of the value of labor and 
materials expended thcreon by the Insured. 



sumed by endorsement hereon. 

SECTION VI 

(The following applies only to coverage in dwellin^ 

sections.) 

(A) When the insurance under this policy covers House- 
hold and Personal Property, such insurance shall cover all 
household and personal property usual or incidental to the 
occupancy of the premises as the Insured's residence (except 
animals, birds, fish, aircraft, motor vehicles other than 
motorized equipment used for maintcnancc of the premises, 
and boats other than rowboats and canoes) ; helonging to 
the Insured or members of the Insured's family of the same 
household, or for which thc Insured may be liable, or, at 
the Option of the Insured helonging to a servant or guest of 
the Insured, all while on the described premises. 

(B) If, during the term of this policy, the property covered 
is removed to another location which is within this State 
and occiipied in whole or in part as the Insured's residence, 
this policy shall cover such property while at such new 
location up to the amount applicable to Contents and shall 
cease to cover at the former location, except that during 
the period of removal this policy shall cover at each location 
in the proportion that the value of such property at each 
location bears to the aggregate value at both locations. 

(C) Loss shall be adjusted with and made payable to the 
named Insured unless other payee is specifically named. 

Extensions of Coverage: As respects the following Exten- 
sions of Coverage — It is a condition of this policy that 
in the event the Insured elects to apply the extensions of 
coverage herein, this Company shall not be liable for a 
greater proportion of any loss than would have been the 
case if all policies covering the described property had 
contained identical provisions and the same election were 
made under all policies. 

(D) Off Premises Contents: The Insured may apply up 
to 10% of the amount of insurance applicable to the house- 
hold and personal property item under this policy, not as 
an additional amount of insurance, to cover loss to contents, 
as defined in paragraph A of this Section (except rowboats 
and canoes), helonging only to the Insured or members of 
the Insured's family of the same household, while elsewhere 
than on the described premises but within the limits of that 
part of Continental North America included within the 
United States of America and Canada, and in the State of 
Hawaii. This extension of coverage shall not innre directly 
or indirectly to the benefit of any carrier or other bailee. 

(E) Improvements, Alterations and Additions: The In- 
sured, if not the owner of the described premises, may apply 
up to 10% of the amount of insurance applicable to the 
household and personal property item under this policy, not 
as an additional amount of insurance, to cover loss to 
improvements, alterations and additions to the described 
building and to private structures appertaining thereto. 

(F) This policy insures against all direct loss caused by: 

1. Inherent Explosion, meaning explosion occurring in 
the described building or appurtenant private structures or 
in any structure containing property covered hereunder 
from hazards inherent therein. 

Loss by explosion shall include direct loss resulting from 
the explosion of accumulated gases or unconsumed fuel 
within the firebox (or combustion Chamber) of any fired 
vessel or within the flues or passages which conduct the 
gases of combustion therefrom. 

This Company shall not be liable for loss by explosion of 
steam boilers, steam pipes, steam turbines or steam engines, 
if owned by, leased by or operated under the control of the 
Insured. 

The followng are not explosions within the intent or 
meaning of these provisions : (a) Electric arcing. (b) 
Rupture or bursting of rotating or moving parts of ma- 
chinery caused by centrifugal force or mechanical break- 
down, (c) Water hammer, (d) Rupture or bursting of water 
pipes, (e) Rupture, bursting or Operation of pressure relief 
devices. 

2. Removal, meaning loss by removal of the property 
covered hereunder from premises endangered by the perils 
insured against, and the amount of insurance applies prorata 

, for 5 days at each proper place to which such property 
shall necessarily be removed for preservation from the perils 
insured against. 

(G) $50.00 Lightning Deductible — Electrical Equipment: 
With respect only to electrical appliances, devices, fixtures 
and wiring covered under this policy and only as to loss 
caused by lightning, this Company shall be liable only when 
such loss exceeds fifty dollars ($50.00) in any one occurrence 
and then only for its proportion of such excess. 

SECTION VII 

Coinsurance Clause: (This Clause applies only when a 
percentage of Coinsurance is specified on the first page of 
this policy or by endorsement hereon.) This Company shall 
not be liable for a greater proportion of any loss or damage 
to the property described herein than the sum hereby in- 
sured bears to the percentage specified on the first page of 
this policy (or endorsed hereon) of the actual cash value 
of said property at the time such loss shall happen, nor for 
more than the proportion which this policy bears to the 
total insurance thereon. 

In the event that the aggregate claim for any loss is both 
less than $10,000 and less than 5% of the total amount of 
insurance upon the property described herein at the time 
such loss occurs, no special inventory or appraisement of the 
undamagcd property shall be required, provided, howevcr, 
that nothing herein shall be construed to waive application 
of the first paragraph of this clause. 



(TlM ProrWcm Priottd on um Back oi TU» Form An Hvtbj Siftmd to aad Mado a Part Haraol.) 



POPM O. P. No. 10-X 



SECTION VIII 
Deferred Premium Payment: If the Insured elects to uav 

first'nlTnf^?h''"'\?"""\^ ^^^^^"^^^'^ '^ indicated on \hc 
herehv m.H^ ' ^'k/'^' the premium for this policy is 

less th.^fh '? ^^^^^^'' provided that no payment shall be 
less than the minimum premium applicable. 

and /hf« r '""^"^ '' \" "^^^^""^^ ^^ ^"y ^"^h premium payment 
cella ion Äl"^ '^''^' ^^/^"'^^ ^^'' P^^^^y- notice of can- 
nn irl K .^^ ^\'" accordance with the provisions of this 
S,wT' -^'"u'Vft "^^'^ ^"^^ portions of this premium pre- 
viously paid shall be earned by this Company. 

SECTION IX 
Other Provigions 
(A) MoTtg^gt Clause: (Applies to building items only 
and IS eöective only when policy is made payable to a 
named mortgagee or trustee.) 

Loss, if any, undcr this policy, shall be payable to the 
aforesaid as mortgagee (or trustee) as interest may appear 
under all prcsent or future mortgages upon the property 
herein described in which the aforesaid may have an interest 
as mortgagee (or trustee), in order of precedence of said 
mortgages, and this insurancc, as to the interest of the mort- 
gagee (or trustee) only therein, shall not be invalidated by 
any act or neglect of the mortgagor or owner of the within 
described property, nor by any foreclosurc or other proceed- 
ing or notice of sale relating to the property, nor by any 
change m the title or ownership of the property, nor by the 
occupation of the premises for purposes more hazardous 
than arc pcrmittcd by this policy; provided, that in case the 
mortgagor or owner shall neglect to pay any premium due 
under this policy, the mortgagee (or trustee) shall, on de- 
mand, pay the same. 

Provided, also, that the mortgagee (or trustee) shall notify 
this Company of any change of ownership or occupancy or 
mcrease of hazard which shall come to the knowledge of 
said mortgagee (or trustee) and, unless permitted by this 
pohcy, it shall be noted thereon and the mortgagee (or trus- 
tee) shall, on demand. pay the premium for such increased 
hazard for the tcrm of the use thereof ; otherwise this policy 
shall be null and void. 

This Company reserves the right to cancel this policy at 
any timc as provided by its terms, but in such case this pol- 
icy sh^l continuc m forcc for the benefit only of the mort- 
gagee (or trustee) for 10 days after notice to the mortgagee 
(or trustee) of such cancellation and shall then ccasc. and 
this Company shall havc the right, on like notice, to cancel 
this agreement. 

Whenever this Company shall pay the mortgagee (or trus- 
tee) any sum for loss under this policy and shall claim that, 
as to the mortgagor or owner, no liability therefor existed, 
this Company shall, to the extent of such payment, be there- 
uppn legally subrogated to all the rights of the party to 
whom such payment shall be made, under all securities held 
as collateral to the mortgage debt, or may, at its Option, pay 
to the mortgagee (or trustee) the whole principal due or to 
grow due on the mortgage with interest, and shall thereupon 
receive a füll assignment and transfer of the mortgage and 
of all such other securities; but no Subrogation shall impair 
the right of the mortgagee (or trustee) to receive the füll 
amount of said mortgagee's (or trustee*s) claim. 

(B) Alterations and Repairs: Permission is granted to 
make additions, alterations and repairs and this policy 
insofar as it Covers building or structure, is extended to 
Cover additions, alterations and repairs, when not otherwise 
covered by insurance, including temporary structures, ma- 
terials, equipment and supplies therefor on the described 
premises or within 100 feet thereof; and, this policy, insofar 
as it Covers contents, is extended to cover in such additions ; 
however, this policy shall not cover addition(s) under con- 
struction when the completed value of such addition(s) 
exceeds 20% of the amount of the insurance applicable to 
the building to which the addition is attached. 

When an item of this Policy covers blanket on or in two 
or more buildings, then, with respect to that item, the term 
"Additions" shall include new buildings on the described 
Premises and also with respect to that item the 20% value 
limitation to additions shall not apply. 

This clause does not waive or modify any of the condi- 
tions of the Automatic Sprinkler Clause, if any, attached to 
this policy. 

(C) Control of Property: This insurance shall not be 
prejudiced by any act or neglect of any person (other than 
the named Insured), when such act or neglect is not within 
the control of the named Insured. 

(D) Debris Removal Clause: This insurance covers ex- 
penscs incurred in the remqval of debris of the property 
covered hereunder, which may be occasioned by loss caiised 
by any of 



wal Is by the direct action of wind or hail and then shall be 
iiabie for loss to the interior of the building(s) or the prop- 
erty covered therein as may be caused by rain, snow, sand 
or dust entering the building(s) through openings in the 
roof or walls made by direct action of wind or hail; or (b) by 
water from sprmkler equipment or from other piping, unless 
wind o^r"h^r"* °'" ^^^*"^ ^^ damaged as a direct result of 

Unless liability therefor is assumed in the form attached 
to this policy, or by endorsement hereon, this Company shall 
not be hable for damage to the following property: 

(a) Windmills, wind pumps or thcir tovvers; 

(D) Lrop Silos or their contents; 

(c) Metal smokestacks; or 

(d) When outside of buildings, 

(|) Grain, hay, straw or other crops, 
/il r^^^"^' ^^^^s, shrubs or plants, 

(3) Awnings or canopies (fabric or slat) including 
their Supports, ^ 

(4) Signs or radio or television antennas, including 
tlieir lead-in vviring, masts or tovvers. 

Provisions Applicable Only to Explosion: Loss by explo- 
sion shall include direct loss resulting from the explosion 
ot accumulated gases or unconsumed fuel within the firebox 
(or combustion Chamber) of any fired vessel or within the 
nues or passages which conduct the gases of combustion 
tnerefrom. 

This Company shall not be liable for loss by explosion of 
ff nwr^.H K "'i s^^^i" P»Pes. steam turbines or steam angines, 
Insilll!^ed ^ "^"^ operated under the control of the 

The following are not explosions within the intent or 
meaning of these provisions: 

(a) Shock waves caused by aircraft, generally known as 

Sonic boom," 

(b) Electric arcing, 

(c) Rupture or bursting of rotating or moving parts of 
machinery caused by centrifugal force or mechanical 
breakdown, 

(d) Water hammer, 

(e) Rupture or bursting of 'water pipes, 

(f) Rupture or bursting^ due to expansion or swelling 
of the contents of any building or structure, caused 
by or resulting from water, 

(g) Rupture, bursting or Operation of pressure relief de- 
vices. 

Any other explosion clause made a part of this policy is 
superseded by this endorsement. 

Provisions Applicable Only to Riot, Riot Attending a 
Strike and Civil Commotion: Loss by riot, riot attending a 
strike or civil commotion shall include direct loss by acts of 
striking employees of the owner or tenant(s) of the de- 
scribed building(s) while occupied by said striking em- 
ployees and shall also include direct loss from pillage and 
iooting occurring during and at the immediate place of a 
riot, riot attending a strike or civil commotion. Unless spe- 
cifically endorsed hereon, this Company shall not be liable 
for loss resulting from damage to or destruction of the de- 
scribed property due to change in temperature or humidity 
or interruption of Operations whether or not such loss is 
covered by this policy as to other perils. 

Provisions Applicable Only to Loss by Aircraft and 
Vehicles: The term "vehicles," as used in this endorsement, 
means vehicles running on land or tracks but not aircraft. 
The term "aircraft," as used in this endorsement, shall 
include self-propelled missiles and spacecraft. Loss by 
aircraft or by vehicles shall include only direct loss 
resulting from actual physical contact of an aircraft or a 
vehicle with the property covered hereunder or with the 
building(s) containing the property covered hereunder, ex- 
cept that loss by aircraft includes direct loss by objects fall- 
ing theiefrom. This Company shall not be liable for loss: 
(a) by any vehicle owned or operated by an Insured or by 
any tenant of the described premises; (b) by any vehicle to 
fences, driveways, walks or when outside of buildings, to 
lavvns, trees, shrubs or plants; (c) to any aircraft or vehicle 
including contents thereof other than Stocks of aircraft or 
vehicles in process of manufacture or for sale. 

Provisions Applicable Only to Smoke: The term "smoke" 
as used in this endorsement means only smoke due to a sud- 
den, unusual and faulty Operation of any heating or cooking 
Unit, only when such unit is connected to a chimney by a 
smoke pipe or vent pipe, and while in or on the de- 
scribed premises but not smoke from fireplaces or industrial 
apparatus. 

War Risk Exclusion: This Company shall not be liable 
for loss caused directly or indirectlv by (a) hostileor warlike 
action in time of peace or war, including action in hinderin«:. 



le total liability under this policy for botfi loss to prop- 
erty and debris removal expense shall not exceed the aniount 
of insurance applying under this policy to the property 
covered. 

This Company shall not be liable for a greater proportion 
of such debris removal expense than the amount of insurance 
under this policy bears to the whole amount of insurance 
covering the property against the peril causing the loss, 
whether or not such other insurance Covers surli expense. 

If this policy covers on two or more items, the provisions 
of this clause shall apply to each item separately. 

Debris removal expense shall not be considered in the 
determination of actual cash value in the application of any 
clause forming a part of this policy. 

(E) Divisible Contract Clause: If this policy covers two 
or more buildings or the Contents of two or more buildings, 
the breach of any condition of the policy in any one or more 
of the buildings covered or containing the property covered 
shall not prejudice the right to recover for loss occurring 
i;i any building covered or containing the property covered, 
where at the time of loss a breach of condition does not 
exist. 

(F) Liberalization Clause: If, during the period that in- 
surance is in force under this policy, or within 45 days prior 
to the inception date thereof, on behalf of this Company 
there be adopted, or filed with and approved er accepted by 
the insurance supervisory authorities, all in conformity with 
law, any changes in the form attached to this policy by 
which this form of insurance could be extended or broadened 
without increased premium charge by endorsement or Sub- 
stitution of form, then such extended or broadened insur- 
ance shall inure to the benefit of the Insured hereunder as 
though such endorsement or Substitution of form had been 
made. 

(G) Nuclear Clause: The following Nuclear Clause is 
made a part of this policy and all endorsements, riders and 
other forms attached thereto: 

NUCLEAR CLAUSE 

This policy does not cover loss or damage caused by 
nuclear reaction or nuclear radiation or radioactive 
contamination, all whether directly or indirectly re- 
sulting from an insured peril under this policy. 

(H) Pro Rata Clause: If this policy covers on two or 
more items for which specific amounts are shown, the 
amount of this policy applies to each item in the proportion 
that the specific amount shown for each item bears to the 
sum of all items. 

(I) Subrogation Clause: This insurance shall not be in- 
validated should the Insured waive in writing prior to a loss 
any or all right of recovery against any party for loss oc- 
curring to the property described herein. 



SECTION X 
EXTENDED COVERAGE ENDORSEMENT 

EflFective only when rate and premium for Extended 
Coverage are inserted in the Space provided on the first 
page of this policy, or endorsed hereon after the effective 
date of this policy. 

THIS POLICY IS EXTENDED TO INSURE 
AGAINST DIRECT LOSS BY WINDSTQRM. HAIL, 
EXPLOSION, RIOT, RIOT ATTENDING A STRIKE, 
CIVIL COMMOTION, AIRCRAFT, VEHICLES, AND 
SMOKE, EXCEPT AS HEREINAFTRR PROVIDED. 

Deductible: With respect to the perils insured against 
by this Extended Coverage Endorsement, the sum of $50 
shall be deducted from the amount which would otherwise 
be recoverable for each loss separately occurring to prop- 
erty covered hereunder. This deductible shall apply sepa- 
rately to each building (or structure) including its Con- 
tents; separately to contents in each building (or structure) 
if such building (or structure) is not covered hereunder; 
and separately to all personal property in the open. 

This Deductible shall not apply to insurance covering 
Business Interruption, Tuition Fees, Extra Expense, Addi- 
tional Living Expense, Rent or Rental Value or Leasehold 
Interest. 

Provisions Applicable only to Windstortn and Hail: This 
Company shall not be liable for loss caused directly or indi- 
rectly by frost or cold weather, or ice (other than hail), 
snow or sleet, whether driven by wind or not. 

This Company shall not be liable for loss to the interior 
of the building(s) or the property covered therein caused: 

(a) by rain, snow, sand or dust, whether driven by wind or 
not, unless the building(s) covered or containing the prop- 
erty covered shall first sustain an actual damage to roof or 



expected attack, (1) by any government or sovereign power 
(de jure or de facto), or by any authority maintaining or 
using military, naval or air forces ; or (2) by military, naval 
or air forces; or (3) by an agent of any such government, 
power, authority or forces, it being understood that any 
discharge, explosion or use of any weapon of war employing 
nuclear fission or fusion shall be conclusively presumed to 
be such a hostile or warlike action by such a government, 
power, authority or forces ; (b) insurrection, rebellion, revo- 
lution, civil war, usurped power, or action taken by govern- 
mental authority in hindering, combating or defending 
against such an occurrence. 



Water Exclusion: This Company shall not be liable for 
loss caused by, resulting from, contributed to or aggravatcd 
by any of the followin^ — 

(a) flood, surface water, waves, tidal water or tidal wave, 
overflow of streams or other bodies of water, or spray 
from any of the foregoing, all whether driven by wind 
or not; 

(b) water which backs up thfough sewers or drains; 

(c) water below the surface of the ground including that 
which exerts pressure on or flows, seeps or leaks 
through sidewalks, driveways, foundations, walls, 
basement or other fioors, or through doors, Windows 
or any other openings in such sidewalks, driveways, 
foundations, walls, or floors: 

unless loss by explosion as insured against hereunder ensues, 
and then this Company shall be liable for only such ensuing 
loss. 

Other Provisions: A claim for loss by any peril insured 
against by this endorsement shall not be barred because of 
change of occupancy, nor because of vacancy or unoccupancy. 

This endorsement does not increase the amount (s) of 
insurance provided in this policy. 

If this policy covers on two or more items, the provisions 
of this endorsement shall apply to each item separately. 

Apportionment : This Company shall not be liable for a 
greater proportion of any loss less the amount of deductible, 
if any, from any peril or perils insured against in this 
endorsement than (1) the amount of insurance under this 
policy bears to the whole amount of fire insurance covering 
the property, or which would have covered the property 
except for the existence of this insurance, whether coUectible 
or not, and whether or not such other fire insurance covers 
against the additional peril or perils insured against here- 
under, nor (2) for a greater proportion of any loss less the 
amount of deductible, if any, than the amount hereby 
insured bears to all insurance, whether collectible or not, 
covering in any manner such loss, or which would have 
covered such loss except for the existence of this insurance ; 
except if any type of insurance other than fire extended to 
Cover additional perils or windstorm insurance applies to 
any loss to which this insurance also applies, or would 
have applied to any such loss except for the existence of 
this insurance, the limit of liability of each type of insurance 
for such loss, hereby designated as "Joint loss," shall first be 
determined as if it were the only insurance, and this type 
of insurance shall be liable for no greater proportion of 
Joint loss than the limit of its liability for such loss bears 
to the sum of all such limits. The liability of this Company 
(under this endorsement) for such Joint loss shall be limited 
to its proportionate part of the aggregate limit of this and 
all other insurance of the same type. The words "Joint loss," 
as used in the foregoing, mean that portioi« of the loss in 
excess of the highest deductible, if any, to which this 
endorsement and other types of insurance above referred to 
both apply. 

Provisions Applicable Only When This Endorsement is 
Attached to a Policy Covering Business Interruption, Tui- 
tion Fees, Extra Expense, Additional Living Expense, Rent 
or Rental Value, Leasehold Interest or Other Consequential 
Loss: The term "direct," as applied to loss, means loss, as 
limited and conditioned in such policy, resulting from direct 
loss to described property from the peril(s) insured against; 
and while the business of the owner or tenant(s) of the 
described building(s) is interrupted by a strike at the de- 
scribed location, this Company shall not be liable for any 
loss due to interference by any person(s) with rebuilding, 
repairing or replacing the property damaged or destroyed 
or with the resumption or continuation of business. 



CAUTION 

WHEN THIS ENDORSEMENT IS ATTACHED TO 
ONE FIRE POLICY, THE INSURED SHOULD SE- 
CURE LIKE COVERAGE ON ALL FIRE POLICIKS 
COVERING THE SAME PROPERTY. 



BACK— G.P. lOX 



Insert Declarations Page (Parf 2), Form and Endorsements here so that top edge bu«$ 
against fold of Contract, and permits Insureds Name and Address to appear frhrough window. 



1 Concealmenn This entire policy shall be void if, whether 

2 fraud. before or after a ^loss, tho insured has wil- 

3 fully concealed or misrepresented any nTO- 

4 terlal fact or circumstance concerning this insurance or the 

5 subject thereof, or the interest of the insured therein, or in case 

6 of any fraud or false swearing by the insured relating thereto. 

7 Uninsurable This policy shall not cover accounts, bills, 
3 and currency, deeds, evidences of debt, money or 
9 excepted property. securities; nor, unless specifically named 

10 hereon in writing, bullion or manuscripts. 

1 1 Perilsnot This Company shall not be liable for loss by 

12 included. fire or other perils insured against in this 

13 policy caused, directly or indirectiy, by: (a) 

14 enemy attack by armed forces, including action taken by mili- 

15 tary, naval or air forces in resisting an actual or an immediately 

16 impending enemy attack; (b) invasion; (c) insurrection; (d) 

17 rebellion; (e) revolution; (f) civil war; (g) usurped power; (h) 

18 Order of any civil authority except acts of destruction at the time 

19 of and for the purpose of preventing the spread of fire, provided 

20 that such fire did not originate from any of the perils exciuded 

21 by this policy; (i) neglect of the insured to use all reasonable 

22 means to save and preserve the property at and after a loss, or 

23 when the property is endangered by fire in neighboring prem- 

24 ises; (j) nor shall this Company be liable for loss by theft. 

25 Other Insurance. Other insurance may be prohibited or the 

26 amount of insurance may be limited by en- 

27 dorsement attached hereto. 

28 Conditions suspending or restricting insurance. Unless other- 

29 wise provided in writing added hereto this Company shall not 

30 be liable for loss occurring 

31 (a) while the hazard is increased by any means within the con- 

32 trol or knowledge of the insured; or 

33 (b) while a described building, whether intended for occupancy 

34 by owner or tenant, is vacant or unoccupied beyond a period of 

35 sixty consecutive days; or , 

36 (c) as a result of explosion or riot, unless fire ensue, and in 

loss by fire only. 

Any other peril to be insured against or sub- 
ject of insurance to be covered in this policy 
shall be by endorsement in writing hereon or 



37 that event for 

38 Other perils 

39 or subjects. 

40 

41 added hereto. 

42 Added provisions. 
43 



The extent of the applicatlon of insurance 
under this policy and of the contribution to 

44 be made by this Company in case of loss, and any other pro- 

45 Vision or agreement not inconsistent with the provisions of this 

46 policy, may be provided for in writing added hereto, but no pro- 

47 Vision may be waived except such as by the terms of this policy 

48 is subject to change. 

49 Waiver No permission affecting this insurance shall 

50 provisions. exist, or waiver of any Provision be valid, 

51 unless granted herein or expressed in writing 

52 added hereto. No provision, stipulation or forfeiture shall be 

53 held to be waived by any requirement or proceeding on the part 

54 of this Company relating to appraisal or to any examination 

55 provided for herein. 

56 Cancellation This policy shall be cancelled at any time 

57 of policy. at the request of the insured, in which case 

58 this Company shall, upon demand and sur- 

59 render of this policy, refund the excess of paid premium above 

60 the customary short rates for the expired time. This pol- 

61 icy may be cancelled at any time by this Company by giving 
to the insured a five days' written notice of cancellation with 
or without tender of the excess of paid premium above the pro 

ü^ rata premium for the expired time, which excess, if not ten- 

65 dered, shall be refunded on demand. Notice of cancellation shall 

66 State that said excess premium (if not tendered) will be re- 

67 funded on demand. . ui • u^i« 

68 Mortgagee 1^ loss hereunder is made payable, in whole 

69 interests and or in part, to a designated mortgagee not 

70 obligations. named herein as the insured, such interest in 

71 this policy may be cancelled by giving to such 

72 mortgagee a ten days' written notice of can- 

73 cellation. , , , . * «^ . «^« 

74 If the insured fails to render proof of loss such mortgagee, upon 

75 notice, shall render proof of loss in the form herein specified 

76 within sixty (60) days thereafter and shall be subject to the pro- 

77 Visions hereof relating to appraisal and time of payment and ot 

78 bringing suit. If this Company shall claim that no liability ex- 

79 isted as to the mortgagor or owner, it shall, to the extent of pay- 

80 ment of loss to the mortgagee, be subrogated to all the mort- 

81 gagee's rights of recovery, but without impairmg mortgagee s 
right to sue; or it may pay off the mortgage debt and require 
an assignment thereof and of the mortgage. Other provisions 



62 
63 
64 



84 relating to \he inte^'ests and obligations of such mortgagee may 

85 be added hereto by agreement in writing. 

86 Pro rata liability. This Company shall not be liable for a greater 

87 Proportion of any loss than the amount 

88 hereby insured shall bear to the whole insurance covering the 

89 property against the peril involved, whether collectible or not. 

90 Requirements in The insured shall give immediate written 

91 case loss occurs. notice to this Company of any loss, protect 

92 the property from further damage, forthwith 

93 separate the damaged and undamaged personal property, put 

94 it in the best possible order, furnish a complete inventory of 

95 the destroyed, damaged and undamaged property, showing in 

96 detail quantities, costs, actual cash value and amount of loss 

97 claimed; and within sixty days after the loss, unless such time 

98 is extended in writing by this Company, the insured shall render 

99 to this Company a proof of loss, signed and sworn to by the 

100 insured, stating the knowledge and belief of the insured as to 

101 the following: the time and origin of the loss, the interest of the 

102 insured and of all others in the property, the actual cash value of 

103 each item thereof and the amount of loss thereto, all encum- 

104 brances thereon, all other contracts of insurance, whether valid 

105 or not, covering any of said property, any changes in the title, 

106 use, occupation, location, possession or exposures of said prop- 

107 erty since the issuing of this policy, by whom and for what 

108 purpose any building herein described and the several parts 

109 thereof were occupied at the time of loss and whether or not it 
1 10 then stood on leased ground, and shall furnish a copy of all the 
1 1 1 descriptions and schedules in all policies and, if required, verified 

112 plans and specifications of any building, fixtures or machinery 

113 destroyed or damaged. The insured, as often as may be reason- 

114 ably required, shall exhibit to any person designated by this 
1 1 5 Company all that remains of any property herein described, and 
1 16 submit to examinations under oath by any person named by this 
1 1 7 Company, and subscribe the same; and, as often as may be 

118 reasonably required, shall produce for examination all books of 

119 account, bills, invoices and other vouchers, or certified copies 

120 thereof if Originals be lost, at such reasonable time and place as 

121 may be designated by this Company or its representative, and 

122 shall permit extracts and copies thereof to be made. 

123 Appraisal. In case the insured and this Company shall 

124 fail to agree as to the actual cash value or 

125 the amount of loss, then, on the written demand of either, each 

126 shall select a competent and disinterested appraiser and notify 

127 the other of the appraiser selected within twenty days of such 

128 demand. The appraisers shall first select a competent and dis- 

129 interested umpire; and failing for fifteen days to agree upon 

130 such umpire, then, on request of the insured or this Company, 

131 such umpire shall be selected by a judge of a court of record in 

132 the State in which the property covered is located. The ap- 

133 praisers shall then appraise the loss, stating separately actual 

134 cash value and loss to each item; and, failing to agree, shall 

135 submit their differences, only, to the umpire. An award in writ- 

136 ing, so itemized, of any two when filed with this Company shall 

137 determine the amount of actual cash value and loss Each 

138 appraiser shall be paid by the party selecting him and the ex- 

139 penses of appraisal and umpire shall be paid by the parties 

140 equally. . . , .. • r- *^ 

141 Company's It shall be optional with this Company to 

142 options. take all, or any part, of the property at the 

143 agreed or appraised value, and also to re- 

144 pair rebuild or replace the property destroyed or damaged with 

145 other of like kind and quality within a reasonable time, on giv- 

146 ing notice of its intention so to do within thirty days after the 

147 receipt of the proof of loss herein required 



1 48 Abandonment. 

149 

1 50 When loss 

151 payable. 

152 



82 
83 



There can be no abandonment to this Com- 
pany of any property. 

The amount of loss for which this Company 
may be liable shall be payable sixty days 
after proof of loss, as herein provided, is 

153 received by this Company and ascertainment of the loss is made 

154 either by agreement between the insured and this Company ex- 

155 pressed in writing or by the filing with this Company of an 

156 award as herein provided. 

157 Suit. No suit or action on this policy for the recov- 

158 ery of any claim shall be sustainable in any 

159 court of law or equity unless all the requirements of this policy 

160 shall have been complied with, and unless commenced within 

161 twelve months next after inception of the loss. 

162 Subrogation. This Company may require from the insured 
153 an assignment of all right of recovery against 

164 any party for loss to the extent that payment therefor is made 

165 by this Company. 



IN 



;7;^N^TWHlR^EOFrrh,s As;rc,a.oThaTexe;u:;d and'Tn^ these presents; but this pollcy sHal, not be va.ld unless also signed by 



a duly authorized representative. 



^^I^^^^ö^^^ 



Attorney-in-fact for the mcmber companies of the 
New York Property Insurance Underwriting Association 



UA28B 



NEW YORK PROPERTY INSURANCE UNDERWRITING ASSOCIATION 



110 WILLIAM STREET 
NEW YORK, NEW YORK 10038 




THi<5 POl IPY WILL FXPIRF AT NOON ON THE EXPIRATION DATE SHOWN AT UPPER LEFT. INSURANCE COVERAGE WILL CEASE ATTHAT 

I^mI Sd WI^L not IuT^^ THE RATES AND PREMIUM »NDICATED HEREIN ARE PR^^^^ 

AND ARE SU'^ECT^^^^ THE ASSOCIATION. IF 'NSURANCE IS DESIRED, INSU^^^^ 

TOTAL NET PREMIUM MUST ACCOMPANY THIS APPLICATION AND BE MADE PRIOR TO THE EXPIRATION DATE SHOWN AT UPPER LEFT. 



/ '^ ' ? ' 



^^•^ ^^ ' 



EXPIRATION DATE: Tariff No. 

APPLICANT'S NAME AND ADDRESS 



Expiring Application No. 
PRODUCER 

l ii: l AST 



NEW APPLICATION NO. 



^ 4 A ' 1 



Expiring Policy No. 



HuCh l<üCK fc. CC.MPAHY il-iC 



n 



't , 



j 



h Y IQs^ll 



vniiR APFMT HR RROKFR MAY BE ABLE TO SECURE COVERAGE FOR YOU THROUGH SOURCES OTHER THAN THIS ASSOCIATION. IF 
y8S wfsHT'S^ENEWT^^^ COVERAGE PR EMI U^^^^ MUST BE PAID PRIOR TO EXPIRATION DATE SHOWN AT UPPER LEFT. 



ITEM NO. 



ITEM NO 



AMOUNT 



Ü 'J 



RATE 



Uv t^n 3 



% CO-INSURANCE 



8 



DESCRIPTION AND LOCATION OF PROPERTY COVERED 






HOtiitHOLc ^JU i^,> A»> ^öivjVJ 



fam 



SUBJECT TO FORM NO(Sj. 



PREMIUM 



«U ''w' 



• J 



PERIL(S) INSURED AND COVERAGE(S) 



I I H h Ar,u L l CH I /. 1 ^c -M.ij i f Ht 1 1; 



$ 



TOTAL PREMIUM 



INDICATE AMOUNT OF 
PAYMENT ENCLOSED-^ 



$ 



♦* fNG CwVEKAUt: IS 1.>IÜIC/^T£Ü* CCPY 
*♦ C*^ IHC INiPiCTiuN NtPüRT UPIN 

*♦ AVAlLA6Lfc f^^^ TH£ INSUKÄNCfe 



4 4 

4 4« 



M 



ORTGAGE CLAUSE; Subject to the provisions of the mortgage clause attached hereto. loss if any. shall be payable to: 



DAT ED. 



: , / 1 



IF AN AGENT OR BROKER IS LISTED ABOVE HE HAS RECEIVED A COPY 
OF THIS NOTICE. BECAUSE THIS INSURANCE IS EXPIRING. YOU ARE 
URGED TO CONTACT YOUR PRODUCER IMMEDIATELY. 



UA-28B (REV 6-72) 



THIS IS NOT A BINDER. NO INSURANCE HAS BEEN PLACED. 

PART 5-NOTICE TO INSURED 



UA28B 



NEW YORK PROPERTY INSURANCE UNDERWRITING ASSOCIATION 

110 WILLIAM STRFET 
NEW YORK. NEW YORK 10038 



^viyE 



Plan 



j 



mmj 



WE HAVE RECEIVED YOUR APPLICATION FOR INSURANCE. , ^ ^„^^,.^,^.. 

THE RATES AND PREMIUM INDICATED HEREIN ARE PROVISIONAL AND ARE SUBJEGT TO CHANCE BY THE ASSOCIATION. 



NEW APPLICATION NO 



6!?34J1 — 3 



n\/'f^/i^ 



EXPIRATION DATE: Tariff No. 

APPLICANT'S NAME AND ADDRESS 

fTiAKGC WULFF 
i:::i wtST 73 ST 
Nb*« YLRK N Y 10023 



L 



T1'^'^<''^ 



(■'=>\^i'A\ 



Expiring Application No. 
PRODUCER 



Expiring Policy No. 



^ I^CSALINO ROCK RÜCK & COMPANY INC 
1 10 EAST 42 ST 
NEW YORK N Y 10017 

J L 



n 



j 



ITEM NO. 



ITEM NO 



l 



AMOUNT 



iOOO 



lSCö\". 

i 









RATE 



00.6530 



''"■"■ 15 nowD 



ib 



1 



— « ,• 



•-^/ .J 






' '5 l i'ü/'IDINQ 






%CO-INSURANCE 



80 



DESCRIPTION AND LOCATION OF PROPERTY COVERED 



PREMIUM 



20.00 



TOTAL PREMIUM 



PERIL(S) INSURED AND COVERAGE(S) 



FIRE AND LIGHTNING-HÜOSEhL 



INDICATE AMOUNT OF 
PAYMENT ENCLOSED-^ 



öKiCi. STüRt ÜVaG OVürR FÜUR 
Wii KkST AT 102 W 73 ST 
NEi^YL'RK IM Y 
HÜLSLhÜLD GÜOOS IN ABÜVK 



FAM 



♦ <« A CHANGfc IN KATE FRü« IHb ÜXPIh- 
*♦ ING CüVEKAGh IS Ii>JDICATGÜ. CCfY 
♦* OF THE INSPLCTIÜN REPORT UPLN 
♦* If^HlCH IHIS RATE Ib UASCO 1 !> 
** AVAILABLE FhüM TilE INSUHANCb 
♦♦ SERVICES üFriCES UF NEW YCRK. 



V4 



SUBJECT TO FORM NO(S). 



UV U.X UxÜ 



MORTGAGE CLAUSE: Subject to th9 provisions of the mortgage clause attached hereto, lose if any. shall be payable to 




DAT ED. 



t / Ui/7^. 



RETURN THIS COPY TO THE ASSOCIATION WITH 
COPIES NO. 1 AND NO. 2 ONLY IF YOU MAKE 
CHANGES ON COPY NO. 1. OR IF YOU REQUEST 
AN ACKNOWLEDGEMENT RECEIPT OF YOUR 
SUBMISSION. 









FE3 5 1Ö73 

I NtW 'Or'^i l"'-»^' ' '^f'' •'♦•" ^"1 

( Uj^üLHy^KlIlfKi ASSOülA 



UA-26B (REV 0-72) 



PART 3-RECEIPT COPY 






>'"'»;• ^•" /.u .•X.L.-L. 



Ärztliches Äs2ratJ:ost 



"••«••'••«•««• »ff ••••••«f 



™' "«- / Fr»u M.(\i£ö.l_ WQlHE ,..„. „„: 1|. „^ l^, Ö^i ■ 

"ohnh»ctto: 10.3,. .!j0_.75 .?V- Ki'i'C IOO'L'\ 

•* •^'wTr.....M .rr:,..^.,.., , ^ ,, „„.V.T..., , \ V I T -- .V,.^Tr , 7^. ^^•^ ^S 

1. Es wurden folgende Leiden behandelt: .11 .; 

-.CL^Q(^^.^oc£^^ .LSä<r^ :...." • 

■' - .l-VyyVf^^^ (öi^.'^MII. \l^t^>/J^ 

•_.. iQ..Sx^i 



N. 



\ 



••«*••»••• «•* 



\:£rA^ 



2. Art und Umfnnff der Bcha 



» m i m ii nmUn if ^, 



Ljmtnng der Bchatfdlunfe (aiidh Krankenhausjichandli 

.1 A •»«.•..,..•♦...,. ••...TTH««. •„.„,,..„„„ ,...,„ 




••>t»tMM**M«**it. ,,M< .• 



• •«••<M»M*tMM**<«><>«(t«a., •« 



oy^i » -»"^ ■! MW II •Y« 



4. Erfolg der bisherigen Behandlung und Begründung der Kurnotwendi 

: : U 





s 



keit : 




5. Zeitpunkt der letzten (auch privat oder von einem Versicherungsträger) durchgeführten Kur: 



.^^^z...... 1^3. 



6. Kur- und Reisefähigkeit 



't= \Q>>^>^^!^^ .\^. VaxT ÜU-<^ 

... T^^ ^^ ^^ 



7. Folgende Beende aus jüngster Zeit liegen vor (Laborbefunde. EKG. Röntgenaufna^.men usw.) : 

feA).su^^^....\^u^^ .; .\ii^%,\;oy:|(^4/^, 




lAu^ 



( 







i**>< ^•••* 



•*••••# •• 



(Ort« Datun^ 




••«•••t«ff«**«« 



^ A. SCHONFELD, MD 

50 CENTRAL PARK SOU 
NEW Y.Qf?K 19.....N..X , 

PL 7-C«55!rschriftdes 



• » * 






•«MM^«ri»<A-*«^ /**w.* ,i.. 



* • .* 



/ 



ADMINISTKATIONRKDAKTION 
Postfach Basel 12 Fach 14 - Strasshurgerallee 108 
Telephon 38 06 07 Telegramm : Hazakbal 

Postcheckkonto V 11706 

Herausgeher und Chefredakteur Adrien Blum 

Privatadresse Missionsstr. 56 Telephon 43 53 97 

ISRAEL BRANCH 

Andre Blum 

Ben Shemen 

near Lud, 

Posthankkonto 42189 



4f 



12 ai-.ef 



Postfach ai'toi 



Jüdische Rundschau-Maccabi 

H^bdomadairpiiiif;^^' , 

*012 atsei """^^J'^^f ^ndependant 

«f^tfach 360 ^^^*'^' "^""^ ^^' Oktober 1973 
Liebe Chavera Margo, 






s::/:omL-- -ni-f--«^- =2 ":^ r.: 



Lufachutz mobilisiert mj T»;„ h ♦ ' *""'''' "■'■ """• i"" 

seine Zivilar ^ e . chSL IZ T' ' '^^^ "•■"^'' ""''=<■ ''^--'^i^''* 

.™ set.e„ gegeben L,"e'ef ''nl^ht UaMn "r'"?''""*"" """= ""^ 

der K.ie« vorbei ist ^^^ 2Tlt > "» Jhu!\""'"^"'^°'^" 

»ie weit »er en die USA aiifT,^Ji ■ "iehtig zu »isrjen 

damit im Interesse der " Cnter L^ el" """"?-»'—"-='< "--en 

Gebiete zu verzichten welche Ure/r 1 f "' '"" ^"^ 

benbti,H. «ie ichUmr, Itt ^'" ^"'«^^'sse seiner Vertcidiming 

aber den Tnv 1^ ^«'i" ''''tikel Amerika mobilisiert ist sehr schön 
tahn ""iso c\ts""„'eu:: "^T^^'^^'T ''' ^'"^ '" denTageszeitun^e. 
2ev Barth Jeder^L" t:^ oTn^:ZLtl'lTl'^ telephoniert 
ganz a jour sind. fte pe.art nlcb. n . "f "" '■" "»""--■^^tae 

einen grosen Druck s^i? ^s^er üsl d h "daf r "'" " "'' ""■°'"'"' 
seiner Friendenspoliti. mit den USA i^r el al fein^'.r^d '■"/"!— 
ver,isst . .as denkt man m den zionistLcl Se'ise Ser S^'"' 

Viele herzlichen Grüsse auch seitens meiner Frau 



^^^' 




l\ 



\ 



BAor^L, den 16. Oktober 1973 



Liebe Chawera Ifergo, 

Besten Dank für deine lieben Zeilen mit den guten Wünsche deines Schreibens 

vom lo.Okt. Die beiden Artikel habe ich zum setzen gegeben u.d ers bi.en 
m der Nuraraer vdin nächsten Donnerstag. Jean und Andre sind mobilisiert 
und Jg.l der Soh von Andre befindet sich als Par chutiste uin der üolan Gebend. 
Jch bete zu G tt d.ss sie alle wieder gesund zurück kommen ui.d Israel 

ri C rlt^l^^ngi^^ 

dass Isx'ael Damaskus ercrbern will sondern zuerst die 
^rachlagen v/iU welche sich nicht auf die Stadt D-maskus 

nicht Rockfelder Vize gewor len. W-.s sagt man über 
'ize ? 

ht es uns eir, wenig besser aber aber aber, die Sorgen wegen 
Vielen Verwndten bilden für uns beide eine st-rke" 
j^rven sind mehr als angespant. Bis jefez haben wir gute 
,;lephoniere fast täglich an Andre der iin Lufschutz 

bleibt in Rischon Lezion wor er oft nach Hause gehen 
Tch konnte er mir sagen eine Stunde dvorher vom Golan 
^nonische Ur:t.;rredung mit seinen Sohn gehabt zu haben, 
f'üttwoch wieder anläuten, 
uit deine Boricite werde ich per Flugpost senden 



ÜKise von Uns beide 



ß^'c^ 



BASEL, 26. März 1973 

Liebe Chawera Tfergo, 

Meine Frau war sehr» Ir-r^mU r>A ^ -u x. 

e. geht ihr „ieSr ^^^Ulll ^ Ir Zt I"»f"-t-'in<i-« «t sei dank 

.chonen aber auch ioh Zl^ZmlteZZ "Hex^rr"'""""" 

so "«r ich „it Viele Sachen i„ BiioLtind ''''==™=°'"'== """"^^t und 

^e-o-hS-f 'L™ J; „loht- ZTTl:^ t-^.™phi3chen S.n 

deinen Artikel schickp ioh Tn,,o. ^i. -, nxcnz richtig. Von allen 
so an,e,co.,en*,rl3t s i .^':: !'!^r !^""~^^:'^ '"'^'^ ^^^-^ "i^"' 



etwas bei der Post nicht geklappt. Es ist 



ei^hSiL^hf rä: hto^^e^ihrrr""^"''""^^^' °^- ^--^ "'-- 

der Spedition'habe; sie nie tTz„ t^' SeT :"2f T""'"!" ^' ' "" 
es in ihrem Bure»u bis i,-h .in».! T'. , °*™^ schickst so bleibt 

Bein letzten Artlk^llb^^^eh^^Tc^t^T g ^ür^t t Z -T^''' ''''' 
in Amerika und ich hatte bereits einen Kt.k^^••?^ schriebst von Golda 
der Rückkehr sagte Auch d^k^nn.' ! ^ '''" "^^ ^'^ ^" ^^^^^^ bei 
zutreffen z.b! seiner Lt T .".J '^'''" Gereichten welche nicht 

Hegers wird.' ^^ elTsI etg^iL^^i^eU tX -Jh^T^^ '^T''"' ^^ 
mir noch nicht loo fo gut ich muss^nhn^ i t '^* geglaubt. Es geht 

wegen der Kurze um Enf^childi^g. '"'^'' ''''' '^" 

Viele herilichen Grüsse von uns beide 



[\\m 



TELEGRAMMADRESSE 

CONSUGERMA 



51A/2 (Wolff, M.) 



Bei Antwort obiges Aktenzeichen angeben; 
Ploase quote th« abov« filo number in your reply. 



TELEGRAMMADRESSE 
CONSUGERMA 



DEUTSCHES GENERALKONSULAT 
GERMAN CONSULATE GENERAL 

460 PARK AVENUE 

NEW YORK 22, N. Y. 10022 



Virs. Marge H. Wolff, M.Ae 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



TELEPHONE 
686-3523 



13* Februar 1973 



^14/2 (Wolff, M.) 



DEUTSCHES GENERALKONSULAT 
GERMAN CONSULATE GENERAL 

460 PARK AVENUE 
NEW YORK 22, N. Y. 10022 



Bei Antwort obiges AIctenzeichen angeben; 
Piease quote the above file number in your reply. 



r 



L 



Mrs, Margo H. Wolff, M.A. 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



1 



Sehr geehrte Frau Wolff, 



TELEPHONE 
688 - 3523 

13. Februar 1973 



1, 



Sehr geehrte Frau Wolff, 

haben Sie besten Dank für Ihr freundliches Schreiben 
vom 1. Februar d. J. Unter Bezugnahme auf unser Tele« 
fongespräch darf ich Ihnen mitteilen, daß wir Ihre 
Bescheinigung legalisiert unmittelbar nach Berlin 
abgesandt haben« 



Mit freundlichen Grüßen 
Im Auftrag 



'^ 



Dr. E. V, Kotzebue 
Stellv. Generalkonsul 



r 



haben Sie besten Dank für Ihr freundliches Schreiben 
vom 1, Februar d. J. Unter Bezugnahme auf unser Tele^ 
fongespräch darf ich Ihnen mitteilen, daß wir Ihre 
Bescheinigung legalisiert unmittelbar nach Berlin 
abgesandt haben. 



Mit freundlichen Grüßen 
Im Auftrag 



^ 



Dr. E. V, Kotzebue 
Stellv. Generalkonsul 



1 



Schrift^';tellerin und Jou nalictin 

KARGO H V/CLFF, n.A • 102 West 73 3tr • 

New York !! Y 10023, 1. II .73 

RechtGabteilung des D Lach. Generalkonsulates 

Z II der r'rau Konsul v«K5t;^ebue 

46g Park Ave 

Mew /ork.?.^Y. 10022 



Sehr £;eehrte Frau Konsul v Kotzebue : 

da ich Ihr Herr Anizsvorii^aeü,;^^er, der von mir .^^eschötzte Herr 
Kroneck, mir stets die Aufmerksarakei t erweis, die 

Lü;3ENSBSSCKüINIGüNG 



Dr. 



mir mit Amtc'stenpel vorsehen ,ins h'aus zu senden, hoffe ich ,jern,da3G 
Sie sich ebenfrJls so freundlich sein werden, zu tun, was Ihr Herr 
Vor^; n£jer zur meiner /iesundheitlichen i^ntlastung tat; 

dh.das bei,:;elGgte und an mich adressierte Kuvert frdl.su oenutzen.um 
mir für riieine Rente die mit Ihrera Amt3si::el v rehene 

Vit*' 

und von rnrr au.?2efuell ten Fraoebo:;en BALDIGST zu^^jehen zu lassen. 

Leider habe ich ius '/erseKen meine Untersclirif t do )pelt6;eben-v/o*s falach 
war,l'i3st sichs reicher ausradien,bezv.überöt9mpelnj 

Ob Sie wohl eine Nahf-^hri n der. Dichters Kotzebue sind? 

i)a ich nich für Genenlo^ie besonders intornfjoier 3, verratenSie mir 

das vielleicht • 

Ich habe auch gleich Ihre Frau Sekretärin gefragt, ob Sie mit dem Hinioterial 
rat in der USA Abteilung vom Preise u.Infomi-Amt der Bunde regierun/^ in 
i3onn verwandt sei. UND es 3TIHi;TE l 

Dass Sie mich hier im"Aufbau" oft lesßen-z.B.£;erride in der "laufenden" 
nr. - auch als"MA;vO" - darf ich wolil anneh:.ien-auch,daßs wir uns 
bei einem der n .chcten Kmpfrmge einmal persoenlich heß-^esnen • 

Jedenfalls scho.. jetzt bestem Dankfuer die von mir erbetene racche 
.Erledigung bez. meiner Leben 3bef3cheinii;;ung für Berlin , 

JLir leider so angeschlagenen Nalai-Opfer bedürfen jeder amtlichen Entlastung 
kKR r ^ 

hochachtungsvoll 

Mjuwoirf 



;en: blauer Lebendbesch.^ra.j;ebogen u.an mich a rees.Kuifv rt 



/ 



ANNA BEYER 



6 FRANKFURT/MAIN, DEN ^-^•^•/j 
ESCHERSHEIMER LANDSTRASSE 369 
"^ 06 11/56 15 81 



C-i 



Liebe 'larf^ro, 

Violen Dan^ für Deinen Brandbrief, -ir geht es vorhältnisaäßig gut. Bis 
auf einen .'-.utausschlag, der lich oft belästigt. Um diesen und andere 
Unpässlichkeiten sum ver .schwinden zu bringen, habe ich riich nach aii 
lanrre;-: zögern entschlossen, doch noch Gin:"al vor dc-r Pensionierung 
eine 'ur zu nachen. 'onn ich einen Platz ir.i I'urhaus Lautorberg im Harz 
kriege, dann werde ich von 'itte i^ärz bis nfang oril aich auskurieren. 
j)och bis dahin erhältst Du noch ^achricht. Dass'ISeine Unpässlichkeiten 
zu schaffen nachen, bedauere ich cehr. Mach' langsam und höre auf Deinen 
Arzt. Im Januar hat der i'od ua^/lier neinen alten Freunden schlini aufge- 
räu'nt. n diesen :ochen"^allein bekam ich von 3 Todesfällen -'n tteilung. — 
./eihnachten bis zum 31.12. habe^ ich in .'ien verbracht. Leider war die 
Zeit zu kurz , um die .^tadfi kennenzulernen und Leute zu besuchen. Immerhin 
es v;ar eine schöne i.bv/echslung und ich bin den .eihnachtsbesuchen aus dem 
'■leg gegangen. Von meinem Junior 'Tginz habe ich sov/ieso schon ssit :ovember 
nichts -ehr gesehen und gehört. Er fühlt sich jetzt sehr eingepasst in 
seine neue Umgebung und als selbständiger Handwerksmeister. In -olcher 
Hochstimmung schafft er es nicht %ch mal ohne besonderen "nlass auf seine 
•Mutter' zuzukomj^ien. Doch darüber mach ich kein aufhebens. Ivie ich mich^ 
erinnere, habe ich Dir dieses Benehmen, wie überhaupt das Verhältnis zwischen 
uns beiden schon des öfteren erl-lärt. 

Du fragst, was mit Frau Dr. Grev/e geworden ist. Na, sie ist dort , wo sie 
schon die ganzen Jahre gewesen ist. Nach vielem Hin- mnd Eer hat der Hess. 
Rundfunk seine Kündigung zurück;. -enoraraen, sodass sie bis -- vielleicht bis 
zu Ihrem 63. Lebensjahr bleiben kann. Ich bin nicht ganz sicher , ob 
63 oder 65. Imm.erhin einige Jahre hat sie gewonnen. Der Rundfunk wollte äs 
nicht auf einen Prozess ankommen lassen. Ich galubo, Die Abfindungsf order- 
ung von Frau G. waren auch sehr gross. 

Interessant an diesem Fall war für mich, dass sie als Erste eine CDU- Frau 
für sich eingespannt hat und erst als die nicht half, andere^wie auc'. 
mich als Vorsitzende der Arbeitsgeneinschaf t der hessischen Frauenverbände 
um Hilfe angegangen ist. Daraus und aus Gesprächen, die sie mit anderen 
hatte, ist zu entnehmen, dass sie politisch zur CDU nei^t, wenn nicht sogar 
diese Partei wählt. 

Über eine Umorganisation des Frauenfunkes wird es nun auch nichts werden. 
Die Frage bleibt, ob die Anliegen der Frauen nicht doch m.ehr in die Sach- 
g biete eingebaut werden sollten. 



Bei der ganzen Geschichte v/ird eine ''"ndereun,^ des Tarifvertrages , Ge 



V- 



ev:er":- 



schaft mit T'undfunk her .Miskornnen, Nach diesem TS müssen Frauen mit dem 
60. Lebensjahr ausschriden, ".as in Tarifrecht ,5anz un^^rev/öhnlich ist. 



.uch der Frauenrat hat dafür plädiert, dass hier eine 



-nderun^^ zu Gunsten 



der Frauen erfolgt. Dass für Frau G. keine /.usnahne von diesr Bestimriunn' 
.^ainacht v/erden sollte, liegt v/ohl daran, dass sich ]:.einer für sie einz-^e- 



setzt hat 



• ^' 



.u 



ch der PersoHcilrat v/ar für eine Entlassun^c 



C5 



Dies ::!a.cht 



mich bedenklich 



Hier bei un^ in der 3K ist grosse :ufregung, dass .'illy Brandt in seiner 
Neu Jahransprache nichtj über den ICi^ieg in Vietnam gesagt hat. Seine 
späteren Frtlälrungen haben nicht verhindern können, dass v/ir hier gut 
besuchte Denioj^^trationen haben. Die Leute Linl.ce und Christen gehen in die 

r 

ausende aiaf die Vtrasnen. j^teae solche Beteiligung habe 



X c 



n i4?ir ''leme 



O '•■''CO 



j, o i-'i 



en 



■'.och mie bei De"'ionstrcationen gehabt. VJeder bei den Ostermärsche 
zu einer anderen Geler:enheit • 



n noch 



Die Kegierungerlclärung fand ich mittelmäßig, aber gut formuliert. Die 
SDD verliert dabei ^^an Profil. F/S bleibt abzuv/arten , ob dies durch '/.Tat- 
sachen v/ieder siis gutgemacht v/erden kann. 

Ich freue mich, dass Deine fino.nzielle 'Lage , sich nun so v/eit gebessert 
hat, dass Du etv;as mehr Beivegungsfreiheit hast, 'ie sind denn Deine 
läne für Deine nächste Feise ? Lass zu guter Seit davon hören. 



P 



Nun v/ünsche ich Dir noch für das Jahr 1973 alles, alles Gute ! 



Sehr herzlich 



Deine 






/ / " 



A- 



7 





• .'^. 



4 









^ V-J-ww ry^^ (A /TH^ PyC 



'C^l^^l^ 






Ih'ci ^U^A . 
4ut /^£u 






l^«:"'^' 



'^-C<^ 




U' 



^r 




/c/M 'Sc 






'4= '^"^^■AAJA 



(c 



<-<-♦. t«. 



^ 



^-w 



C-«.' 



II 



}J 






\ 



A--^ 



Ck.^^\j^ 



(, 



-«--»-e. 



^Ck^v, <J-6Mf 



od«^ 



/ 




<^t*- Sxle. 



// 



Od i:££x^ 



C--<^-^-eA. ;^/i /^1-<-eH^ 




/^/^ A^- s iU^ 



tJ-öUc-w 



/4^ 



c 



r 






; 



G<^£-C-^ 



/. 




cr^ 



^fl^ A-^. 



^ 



C^i^' 



Ka-^^^lm.^k^'ux^ r^ ^^ ^ 



\€^c^c^^r^ 



Y 



/^ 



c^x^^<-^iC«^ .: /. 



^<-^^ yix^- 



d^ ^^s-c.c.i^c*^ (xd^^^o^^ yc<JL^^^c^ 






^V^ /V^-u./c'^öL^u^ 



^ 









c^ 



c.*-c^ 



A-^^^OCiL 



iJi 






^<>«4, 




/ 



•tit^iA- t ^-t%J^ <CiL- 



r 



Aj-^?. 



A 



-/ 



> 



/ 



^ ^^^1^ hJL^ 



ÄJccct^f 



C^^H 





^ 



/ 



^<-^c^ ^ 



> 



V/,^ 



/ ^Ux>C 



-«^ 



e^ 



"^A^ 

/^i 



'ouiA^ ^^l^Cc 



6-<^c>€. 



rxU:^. 



<-*-v^ 



/ 



^ 



^^ 



^ 

^ 



<^Cr. 



i» t- 



^O^ 



5.^ 



- ^-1 



cc.t 



/r 




>6A 



A/t^vJU 



2 M^^._y.^ >>^6^..^ i.^ 



— ^< 



cO^ 



^ -6^<-Qr 



i 



^ct^c^, ^ /6^c_^c ^^4 



Ck^.'t^, 



^ 



<Uu 



"t r 



.^ 



t 



9* »P«>^ 






^ 



7' 



o^ 




£ci^ 



Ajoa] 3U11V A^isa^i Aq p3u8is;)p J^nn "«^^MM 




Ä-j;^ 



i^^/- ^^^^- 



^.^.-uX-^-^--^-^ 



A^i.A^ 



Ö^Ä. «><^ /j-fiH-J-e . 



<^ 



C^ 



ü^"/' 




»•JL* 



5202 Hennef /Sieg 1 

Ron - Zur Hardt 20 
Telefon 02242 / 3313 




oW K^.t.'^l 



^h&v ulW^^.o' . 






dxv H ^'^K 






hv\^ XaHA.v 




L 



.\jv , 



^1 




A^AU. AXVvCl^v 



k 



a 




/ 



/KyX'^^Vbß- 



^MkoAlvv >vu^ >^ /^^^ ^ 




A/iA/N i AM d".t M 



ImsAa hj 



'V/\/ 



/vUxA'V^xA- 



\ 



1 



kcrtf 



•m/^ 



»^ 




(T 



Ix^ 






/ 



Atw V^i AA-yA'salAyö- (i^Hvcit 




vv 



A/'^v 



Uxo^ 



VAA' 



^J 



OtUC" 



OJlvvu 



U/'» ^"V' 





W/'V'vvw 



"fWvw^ 



1i 



tV ^. 



,jj[yr xn^^U^ 



'U ^4^ 



V. 




AA^ 



A^ 



>V 



^,a1 JU ^^^?t ■\.-^A.vv.C.U 0^ 




V 




\ 



OC 




Q 






l\M. 



/Vvvv^ AauiAv l/^ /^ 



k 




Vv^ 




AaaJAA/ 



^.^W ^UyY^Awtt. 



Uol 



ftuV^IOo 



I 



CiCv> 



(Jij?i-t A^Ww^tAA^ '>^^ , 







Q0\\A/\ÄXOTt , 





Hedwig Meermann 

Mitglied des Deutschen Bundestages 



53 Bonn, den 15. August 1973 

Bundeshaus 
Fernruf 16./37^ö 



r 



Die Wahl dieser Rufnummer vermittelt den 
gewünschten Hausanschluß. 
Kommt ein Anschluß nicht zustande, bitte 
Nr. 161 (Bundeshaus -Vernnittlung) anrufen. 



Frau 

Margo H. Wolff , M.A, 

777 Überlingen/Bodensee 
Mozartstr. 23 



j 



Liebe Margo! 

Über Deinen Gruß aus Überlingen habe ich mich riesig 
gefreut. Können wir uns am Samstag, dem l8 . August, 
sehen? Zur Zeit stecke ich noch in Bonn und am Montag 
fahre ich in Urlaub, Wenn es Dir recht ist, bin ich 
gegen I9.00 Uhr in Überlingen, und wir könnten uns dann 
ein Stündchen erzählen. Wärest Du so nett, mich in 
Tuttlingen unter der Nummer 07461/2575 anzurufen, ob 
Dir dieser Termin paßt. Ich bin a^ Freitagmorgen, 
lo.oo Uhr dort. 

Besonders danke ich Dir noch für Deine guten Wünsche 
zu meinem Geburtstag. Eigentlich sollte er so verlaufen 
wie alle bisherigen Geburtstage, da ich ihn nicht als 
besonderen Abschnitt in meinem Leben betrachte. Durch 
die vielen guten Wünsche, die ich erhielt, ist der 
Eintritt ins siebente Lebens Jahrzehnt nun doch zu 
einem besonderen Ereignis geworden. 



Mit vielen herzlichen Grüßen 

Deine 



>s .'■ 




Tuttlingen, am 29.12.197^. 

Meine liebe MargO| 

für Deine so lieben Zeilen und das 

Schweizer Päckchen mit dem heissgelieb- 

ten und ach so verführerischen Inhalt 

danke ich Dir von ganzem Herzen« Du bist 

ein so aufmerksamer Mensch, Ich habe mir 

als kleine Gegengabe etwas Hübsches für 

den nächsten Sommer ausgedacht, wenn Du 

wieder in Überlingen sein wirst. Damit 

rechne ich sehr» Das darf es einlach 

nicht gehen, dass Du Dich einmal nicht 

wohl genug fühlen solltest, um Deine 

jährliche Deutschlandreise anzutreten« 

So lass Dir zunächst zum Neuen Jahr 

.eine sehr viel bessere Gesundheit ksK 
wünschen, n j. . ^. 

XKksxxn ialGkh<i\asi.'itiV-dr\igangan)erKi&a.e Dir 

bescherte, dazu Deinen unverwüstlichen 

Mut I Ein bisschen Glück noch in den 

^ äusseren Umständen, gerade soviel | g 

^wie auch der Tüchtigste und Zuversighf- 

rjlighste noch braucht - alles andere i ^ 

'-"' läÖLf igt bei Dir dann ganz allein l 4 '^ 

=^ j|cÄ habe scheine, aber recht strapa-bi 
Hgigse Weihnachtstage hinter mir« t 






^a fute ist die ganze Familie spazieren 



^ y^ 



-^-gegangen, sodass ich in Ruhe einigs 
^^r^liebe Weihnachtsbriefe beantworten^kann 
;^=Alles, alles Gute I 
* Deine getreue 



u 



0) 
TS 



•n 



Hut; 







liedviip: Fl e ermann 

Mitglied des Deutschen Bundestages 

Frau 

Margo II. Wolff, H.A. 



53 Bonn , den 12. Aur:ust 1975 
Bundeshaus 

Femruf 16 ...» 

Die Wahl dieser Rufnummer vermittelt den 
gewünschten Hausanschluß. 
Kommt ein Anschluß nicht zustande, bitto 
Nr. 161 (Bundeshaus-Vermittlung) anrufen. 



777 Überlingen 
Wohnstift Apt 818 



Liebe Margo ! 



Für 
Dir 
al 



o 



Deine so lieben Glückwünsche zu Lieinera Geburtstag danke ich 

sehr herzlich. Ich habe den Ta^^ zu Hause verbracht. Er v/ar anders 

im letzten Jahr, wo Du dabei sein konntest, aber auch sehr schön. 



Sehr hoffe ich, daß Du Dich inzwischen v/eiter erhol/st. Mach* Dir 
nicht zuviel Sorgen um ein möp^liches Verrinnen Deiner Lebenskraft 
- Deine Freunde merken noch nichts davon, Du bist aktiv wie eh und 
je. 

Mit dem Wunsch auf ein hoffentlich gesundes Wiedersehen im nächsten 
Jahr bin ich mit vielen herzlichen Grüßen, denen sich meine Familie 
und Frau Mathey anschließen. 



Deine 



kMC 




53 Bonn . den 10. Juli 1975 



Elfriede Eilers 

Mitglied des Deutschen Bundestages 



Bundeshaus 
Fernruf 16 



3417 



Die Wahl dieser Rufnummer vermittelt den 
gewünschten Hausanschluß. 

Kommt ein Anschluß nicht zustande, bitte 
Nr. 161 (Bundeshaus-Vermittlung) anrufen. 



Frau 

Margo Wolff 

777 ÜT:)erlinFcen 

Mühlbachstraße 
Wohnstift 



Liebe Margo ! 

Von Hedwig Meermann erfahre ich, daß Du wieder einmal im 
Lande hist. Ich hoffe, Du fühlst Dich bei all Deiner Aktivi- 
tät wohl in Überlingen und verlebst eine schöne Zeit. V/enn 
Näheres über den Besuch amerikanischer Frauen , den Du 
seinerzeit plantest, bekannt ist, laß es auch mich wissen. 

Dir herzliche Grüße und gute Wünsche 



Deine 



r 



/L4.A-t % s 



PLaza 2-0600 






Cable Address; JEVACENCY 



THEODOR HERZL INSTITUTE 



Chairman, Theodor HerzI Foundation ^^^ ^^^^ AVENUE NEW YORK. NEW YORK 10022 



DR. EMANUEL NEUMANN 

Director, Theodor Herzt Institute 

DR. EMIL LEHMAN 

Program Coordinator 

SIDNEY ROSENFELD 
Program Administrator 

PHILIP S. GUTRIDE 



Sept. 25, 1974 



Dear Margo: 

My double thanks for your two lovely messages. I 
was deeply touched by them and need not teil you 
how appreciatiye I am of all your good thoughts 
about the Herzl Institute. And we are delighted 
that you are part of our team againl (see how Maccabl 
language has rubbed off on me?) 

My wärmest wishes to you for a year of good health 
and your contlnued blessed creatlvity. 




Cordlally as e3re^. 



Emil Lehman 




EL: dg 



\ 



V 



Ms. Margo Wolff 

102 West 73rd Street 

New York City 10023 



Dr.Jnil lleman 
Director.i.er::! Inotitute 

i;ew iork,.',.i, 10022 



Harch 2ü,73 



Dear Dr.Lohman : 

at the houoe of ilrs.Abrahaa TüLIN - widow of that val t an t Israel - 

halper anJ humajiitarian - I juat had the Chance to aot withif - ir:tür of 

late JUDGi: P,;:lIX FFwUIKFUFTER . 




XXX. 






Ao you know all too v.ell , U» Jewry ov.es iniellectually ao3t in the pro 

Icraol fij:ht- precedinj tho eataLlichnent of cur Jewiah Ja 

and douina,|j two US Jewiah Jud^os: 

Fran furter and Brandoia • / 

I feol it :no.-t f»ttin.. for tliin jubilee-year thorefore, to tgritoiiuö ny 

"Croat Zioni.ot faunilloo" 

wlth a tribute to tho fa:.lly of tlioso two grand Zioni; t fichtorc . 

And, of cour^e , oinco I »QWi^ii^ BJtibEÜilSc^Cfk^jte^V^^®^ ^^ already , 

cot by her unkoun detaila of her brother's ßtrugglo on the Jowish ;;ate» 
StSalf- ray many aootinjc with Jude© Erandois üau^ter, tho valiant 

lawyor :^uoan Drandeis - and hör lato huaband,the Brandois -bio^-rapher and 
law: or Gilbert - round up , too, unknown facta • 

Eut please try to "»eot in these two iaportant contributions'* already 

f^r your forthcoDiing FALL opeuing , t. i. - s.G, October er I'oveiaber 7:5, 

I got wonderfull echo ao rerult of lay lact ? lecturoq and will take thom 
(ao tapos) sGW to ibhe l^UTH IIA VA 31 - President Sh'Äar and Rachel Shazar 

viill Jo all to ; ake thoco lectures known in Icraol ,that'e for sure - 

and I do hope, it should brinc kovet, too, for the Horzl Institute 

and your dynamic leadorahip and the not leoa io^ginatiwe ifforto of 

«5f*aH#t-jflOfi8«|«nfb*4rinan,3id.Ro enfeld • 



Jfou both can bo nure that I'll do my boat do proaote Ilerzl Inati tute's 
oupreme offortztuto th in Israel l 



<\ 



Tahaiking you at^ain for all wonderful copporation,with Jhalom and all 
bcat wiehea very sinoerely youra 

MARGO 11 '/OLFP 



PROFESSOR DR. MAX HORKHEIMER 



6026 MONTAQNOLA/TI, SWITZERLAND 
TEL. LUGANO 2 69 97 



January 25, 1975 



Mrs, iVlargo H. vVolff, M.A. 
102 //est 73 Street 
New York, N.Y* 10023 



Sehr verehrte Frau vVolff, 

Soeben erreichten mich ihre Zeilen von Mitte 
Januar mit den guten V/ünschen für 1973, die ich sehr 
herzlich erwidere. Ebenfalls Dank für den interessanten 
Zeitungsausschnitt und nachträp:lich für die Srüsse vom 
letzten Sommer aus der Schv/eiz, die in der Post verloren- 
gegangen sein müssen. 



Es wird sicher sehr schön sein, Fessach in diesem 
Jahr in Jerusalem zu verbringen. Obwohl ich seit längerer 
Zeit, eine Einladung der Hebrew üniversity habe und natürlich 
sehr gerne dort sprechen möchte, ist es mir bis jetzt aus 
gesundheitlichen Gründen und wegen der ständigen übergrossen 
Arbeitslast leider noch nicht geglückt, diesen /Vunsch zu 
verwirklichen. 



Mit den besten Wünschen, auch für Ihre Gesundheit, 
und guten Grüssen, bin ich 

Ihr 



^ 







g»a 






0) 0} 
3 Q. 






'f^ 






^ 




(< 




J/a^^Pi 



3lci Ifcut^:^ »ut4v) 



/f/lV /^/ 



/ 



TOHot<t'oß^(l(M^ 



Ms-p lyt 




Au A 



m^o 'Vo^d 



ii 



// 



^^^ ^^.^i^ 7? 5^^ 



^^f/iHJx 






ICC 



i/Ü 



^1f^ 




C^'iA 










M H WULFF , 102 y/.73 Str.N.York N Y 10023 



^H}^^ 







V 










iiJntschaed. Amt 

Zimmer 309, Ptsdr^merstr 186 
I Berlin 30 



N.York, 20. 3.73 
Betrifft Reg Nr 76 525 



Sehr geehrter Herr Martin: 

in Bestaetigung Ihres heutigen Schreibens anbei Fotopie 

des hies. Generalkonsulats-Briefes an mich vom T^ tt ^ t , 

, . ^" ^^^ ^'>' 11 • d.J, worrus hervorgeht 

aass meine Lebendbescheingung LASNGST BEI IHII3N SEIN KUiiSSTE ~ 

warum nicht,bleibt mir rätselhaft-denn i c h sende immer 
anSie alles Flugpost . 

Jedenfalls: ich lebe l 
Und wie Ihnen bereits Flugpost ebenfalls mitgeteilt 
kommt ebenfalls Flugpost an Sie auch der ausgefüllte rosa Fragebogen 
EINSCHREIBEN nach sobald nur moe.o-lich 

Besten Dank für alle Mühen u. Veratendnis auch für mich - 

Ho chach tungsvoll 
M.H WOLFF 



M 



Bertifft: Renten Nr 76 525 

K.ll.iv'olff 



102 



fi^at 75 Str New York N Y IG023 
24. 5.73 

Einschreiben , 



n t . chae d i gun^^aan t I3e rl i n 

wschZ IIa , III A 202 

I Jierlin W 30 , Potsdamer otr 186 

Sehr üt^ehrter ilerr Martin: 

indes ^^aben3ie Ja bestir.:.t länjnt Fotokopie des jies.Konsularschreibens vom 
xj, ^, a.j.aar, den eindeutig hervor-eht da.ss von diecier ,Uaii« -m v.^' + 
meine Lebendboscheinigung anäie abging / * 

boSef vof lÜ! Ülr:iJ:72 ''"^ ''"'" ''"" '^" ""^ "'^ ausfüllten rosa .rage- 

stoSer^Ski^ii^^ :::eLri;^eLrr^^*^ ''-^ ^^^^^^ ^^^^^^ -^-^ ^^- . 

Jedoch war au ich aucser stände, Ihnen genau Betrag anzuegebn, der inf. 
M0b;:x der HorLst 72 an micli erfolgten RENTEN NACHZAHLUNG 

zinsfrei auf meinem Konto Üerl ner Bank ict- 

af :ich%ori:?en'g:g:iäfsfir ^°-^^-^'-^-— ^ Bln.Bank .riefe 

.if bo3?im f Ma''MiUe'''M.f f f '^^^' ^""^'^ ''^''' OEDIILD-ich liefre 
nicl t- dri'h\!t^ 7^ ^l d.J.nach-sie .ndern an neinemji nkoamen ja 
nici.tc da ich keine Zinsen darauf bezogen habe , « ^ J« 

^?r.f i'J '^^'^ sesundhtlich garnicht gut-bitte habenSie darur Verst ndris 
i«r .^^^^"^7, ^\^'; wirklich an,allea korrekt und rasch zu Llodigen - 
aber .ei schlecnter Gesundheit und Schmerzen ist eben allen schwer. 

Ihnen bestnos für Ihr frdl. Entgegenkommen dankend -mit OGterwünrchen 
für Sie schon jetzt , 

hochachtend 
K.H.'/Zolff 



Go Einkommen fuer 1972 
(analog ÜS Steuererklärung): 
Dollars 2296. 60 . 



76 525 



Schriftstellerin und Journal i«tin 
MARGOT H WOLFF »Journalistin 

New York. N.y. 10023 

102 West 73 Str 
Anfang Maerz 1973 

Timttt f"r^S^^«dif^ngsafflt Ber;in Betrifft: Rente Nr, 

Sehr geehrter Herr japatz(be2w,Wendlana) : 

ÄDBESCHEllcraS ""•"'««'> .Generalkonsulat beglaubigte 
'^\?.rA:'ste^ler'^''' ^- -'»»-l-'ea »Itgetent „urde.Ja bereit. Luftpoat 

IT.^lZlr''" ^""^ -"'•""'- ''" »^' ^1« «er. Hente vle.er ora„un«a...al. 
erst 1„ April d.j. ,ende - "" '"»»Pr.ausgefuilten FrÄ,„ 

p -" pt"i„t":ir;u?3i?;r ?-"'-" - "--" -"« - 

.e^oenncen u.. vlrtecC^l^^^rfe^Ä-er .eine 

-h .^alle^\«^54^^'„JrL^^:Ji-Ä'«^^^^^ Äzirb^'; 

«ir k8nnt<tBeln behandelnder Srt sZ T «'"«•'"'«h lieber wäre "• 

"Wir 11 «»»rkannt würde.löh »S" *"" "••"£"''«.>«« ™ Kurin etc. 

daea ^^^e^^"u^^«J,^'^^V:uo\"„^:rb^:^;,^«?,3"- '^' »»eh waa tu„- 
raOIZDEMäioh bin i™.,r dle1enl,r.r f ^»'•«»«ehrlben.Extra öuallst." 

If «""<"■ "ezw.radnerlach^vön^sii.fS? fÜ*"««« «»P'«.r Ber.lner 
EX Senatorin ^d tapfer, «Ide^St^nleSn'äjrKA? m' "^«^".«"oi SSre 

,^— ^^^^_^— ^^ ■ hochat5ngflv»n *^^^ -Oster -Grüsse 



Schriftstellerin M.H.Wolff 



102 Vest 73 Str. New ork N Y 10025 
23.3.75 



Entcchaeidi^ungsamt Berlin 

Zimmer 602. Herrn Hapatz 

I Berlin 30,Potsdamerstr 186 



Betrifftä Reg.Nr.76 525 



Sehr geehrter Herr Hapatz 






hierurch danke ich Ihnen bestens für die umgehende Uebersendung(Plugpost) 
der nötigen KURATTEST FORiMULARE an mich durch meinen behandelnden Arzt* 

Ich füge Ihnenaabei 50 

ein von meinem behandelnden Arzt, Dr. A.achoenfeld, Central pk Soiith , 

New York. N.Y^ 100 19 ^ 

diacnosti-^ch ausgefülltes Kur-Attest(sowie eine FotokopieL 

Sie ersehen daraus V/IE DRINGLICH KUR für mich diesen Sominöf nötog ist, die 

ich wieder in WIESBADEN druchführen raöchte-aus klimatischen \GrUnden 

sollte dns nach Rat des mich, wie Ihnen bekamt, seit Jahren \iort behandelnden 

Chofarztesder Kurbetriebe, Herrn Dr.K#Miehlke, im Monat Juni \*J*erfolgen* 

Es sind jetzt 2 Jahre eit der mit von Ihnen daraals bewilligLä|n Kur 

Ich bin im Febr. dj-J- 64 geworden undinfolgeJessen ist noch v/esV^ntlicher, 

dacs durch eine Kur ^ine weitere Verschlimmerung meinec VEROlFGC/NGSBEDiriGT 
ANERKAIiNTi::N leiden vermieden wird • / ^ 

T und meina Schmerzen hoff#wiider verringert 

Ich bin mir blewusst,sehr gehrter Hee 1iapaL2,aass Die und Herr JTr» Walter, 

sich I97I bemühten, txxdx mir die Kur zu ermoeglichen* / 

Ich weiüs auch,dass Sie mir all die Fragebogen aus Ihren Vo/3chriften her 
sandten- aber da ich eben erlebt habe -dass meine LEBENBSS^iEINGUNG 
(trotz Sonder Bestätigung seitens des hies^Generalkonsualte^^-den Brief 
von Konsulin v^Kotzebue habe ich fotokopiert Ihrem Herrn /ollegen 
Martin (Zimmer 309) einen ganzen Monat nach bestätigter A^endung von hier, 
nimlich vom I3# 2 - 16. 3. offensichtlich noch nicht in /rem Amt eintraf, 
haöte ich es für 




samt Fotokopie 



VEREINFACHTES VERFAHREN 

Ihnen das gewünschte Attest meines behandelnden Arut 

DIREKT in der Anlage zu senden* 

Ich wäre IhSn und Herrn Dr.Walter verbunden, wennSle .^DIGST mir 

Ihre Zustiiii:riung zum Kur Antritt dies Jahr mit teil ten-£;\on(J3irum weil 

alle Reise durch Dollarkrise noch teurer und Budget-b\ astender wurden 

und ich ja umgehend versuchen muss,via Gruppenflug mir ^ Fahrt zu 

ermoeglichen • n 1 

Ich habe -trotz der Nazi zerschlagegen Kräfte - journalö 

«•H.WOLFP 



ch oft genug 
t Eurer ehern« 



iXHiiUFTSTÜLLüniN und Radio-Berichterctfitterih 

MARGO(t) H. WOLPF 
102 .lest 73 Str. New iork H Y 10023 



iCntfschaedicunjsnmt Serlin 
Herrn Ilapatz , Zimmer C02 
1000 Berlin 30 
Potsdamer Str 186 



iiIliSCIIRi£3EN,__ 

2,Z. 62 Wiesbaden 
Hotel Bären 
am 4. Juni 1973 

_ße^r,Entsch, Renten Nr, 72 525 
ench.Z.IC 306 -''—^^ 

Aufl!§ga.^S°iHd^jF^eHi8il^el?^n^ 
^"^f ff nJÖCin}''^^^^" Briefe: fröhliche 



Sehr geehrter Herr Hapatz: 

I9.:i,Y. Ubcrreicht.d^r eine erit^Ti e K^M ^ f° *""'j^^ ^^'"'^ South.ilov York 
Medizin und inobesojdere /"sE^Ams fll-Jn'^T" . !'-?"^ '^"'^ '^"^^''^ ^erinnere n 
13t und Oft genus Gutachter fü"l'r"Nl"ene"al\j!;ur"t''i3f "'■-^^''^i-"^-" 

/oSu FS^JSl'n" Jii^KM™ '• '• "^^ ^="''«* -ruck-beloltet'von den 

"ürundaatzlich sind alle Gesuche über das n-ch v„« «ii, , . 

Nun.aher ceehrter Herr iianatz loh . v, ^^^^^ alkonoulat inzureichenjx" 

besöndera'-aufmerksL seecmiwnen Irterief f "J""" "^ ^'^='' eeriohteten 
des Generalkonsul,, ts von M. x'rau Kon^uH^ L JT"? '*®'" "-if.^'eohtnabteilung 
a. J. mitteilte mittellte.däss tx tit llV." '^°*^?''"« '" <äen, sie mir am I'.2. 
^^lu.,03t nach Benin an l^^^^le^^t^^''^^'^;^T^^^f^-^iro,t ' 

4'"o":L'n n:rdL1er™.?:it?:[i::r?*rrK*JJ:uTL''r"^'^'^"« ^"-'^ -*- -^^ ^is 

MAHNSCHREIBEN ^ ^^ Konsulin Dr v.Kontzebues ein aeri^erlichee 

varum ich meine Lebendbeachei n-5.r„„rr »,,-^i4. 

Da bedeutete eine neue ei he ton ii«? f^^S^reciht hätte • 
;^echtabteilun.., neuerUchef ?oL\^pu'?L'r; rx^ef def^o ^^-^-^^^-^--.clh Ihrer 
Ihr amt - und da wollen Sie.Inach solcJL pi?i ^^^^^in meinerseits an 

[Ucsen vorgschri ebenen An tsweg" einhalten. ^^^^^^^^Sen,ich solle "hrundätzlich 

;1a^f:d^^:rUr:L^hi^^1^ schwere Colitis 3ttac.en 

3riefe wie den Ihren vom 3. 4 zure ck?nh? Schonfeld m vor allem auf 
^llimo ZUWIDERLAUFEN DEK^runcfwIe man :in«%''^''\''"^"'^'^^"^ AERZTLCIHER 
^entenempefäncerin zu behLideln hat vorn n a7w,>m° ^''^^^'' ^'^^i geschädigte 
'na .U.BI3CH DEUTSCHE .?!Sit!^^t^^ tte ^'^e^^^TS^^^^'^^^^ 

^^..^ einer der wenigen von uns, der l^^^^^^l.^^^ diTnocTam^^^en 

"^^Tu^^JT'^V^;:!^^^^ bozw .,t.cheid alle 2 fahren 

Spritzen mueh.:am versuchte mich ?nM.: f^* ^^ ""'^ ''^"^®^" ^«»^^ 

verbot mir weiteren ^l^i;^.^ ^^^^^^ ^Zr^^^^^!^ 

verodnete oüFORTIGE AUp' Al4 'Sri?« KU ^nJ^^^"^'^?^^^ ^^^^^1«^' 

das ein Ther alschwimmbarundlSe aichkeiJ^n .T r"'.^^^" Genannten Hotel 
besitzt. Er fa bd-vie mein behanlndef rzt In Svr ^^''^^^^"^^ 
TE. ZUSTAND BIN.Al8o:bitte ersDareb^« Jl\ ^ J^^ dassich in 3mR SCHLLCH 



♦Synbol: beigelegtes 

Gl'icks-K.eeblatt für " /firoehliche 
Pf nieten" J 

i ZT 6" WifsbadciitiiW*JlarQiäJ«li 
4. 6.1975 

< 

Und eroparcnSie mir, mich bei meiner 
Freundin AJliKMARIE HEnGHR(uber die 
in hebr.eben ein Artikel von rair in 
Israels' Davar"(Arbeiterztg. erschien) 
uberlierlinr r E Amt Beuroochimael beschweren 



^. 76 525 
BEtifft: 

An das EntocKj^uciieuoc-''-fie'*^®'örli:n 
für : Herrn Dr, Klaus Walter 
1000 Berlin 30 
Potsdamf rstr 186 

Sehr geehrter Herr Dr, vaater , 
geschätzter Gesinnungsfreund: 

zu raüreen, Benno oh :gute Fie^tage-in 
nls ich in bemerkenswert leidendem ZJi§.tj^Tiliffl?c,?fcW^^ 
iQ So.aaier I97I vbei Ihnen war und 3ie selbst feststen teil, m welcher 
Wei^e meine Nazi Zeit erlotteneen Gesund^eitsschäden leider sich noch 
vcschlechterten, klagtenSie darüber, WAjrü.'. DIrJ I1ILFS3TELLUMG IHREG E .\nTES 

von den NAZI üPFERl^ , besonders in den UCA,n.Lch mehr anerkannt wuerden . 

Ich habe nun ein sehr aktues Beispiel auf welcher Seite der Grund zu suchen 
istjdSHH und zv;ar aus den letzten Monaten: 

die Rechtsnbateilung des NY Konsulates hat verschiedenen -besonders 
r-ö.teron intellektuellen I^azi Opfern, die COUiTOIf.IE gezeigt, die ich eine 

"Herzenshoflichkeit "nennen möchte, 

die Bogen. "Lebendbescheinigungen" von sich -us oer Luftpost direkt an Ihr 
E Amt Luftpost weiter zu beförderi;, 

Dans dies in meinem "Fall" geschah teilte mir Frau Konsul Dr.v.Kontzebue 
am 13. 2. mit- TuOTZDEK bekam ich mehr alr I .''.onat später ein recht GROBES 
AMTSDEU'SCÜ MAHNSCIIREIIiEN Ihrer diesbz.E Amt Stelle"warum die Lebendbe- 
ocheingung" nicht eingetroffen wäre.* 

Anderen mir bekannten N'azi Qfern in iiew York geschah Gleiches, in gleichem 
ton, u.a. auch einer der letzten noch lebenden Verwandten Prof.ALBLHT 
üI.J3Ti:.I.^3, hocangosehnen ehem. Berliner Serztin und auch Inhaberin eines 
Bundesverdienstkreuzes! A 

Mir steht lau Gsetz -wie I -hnen bekannt-alle "" Jahre ine Kur in deutschen 
Bädern zu , die mir diesmal-lcider- dringend not tut- im Volksmund 
sagt man zu meinem dzt. Zustand "i.attahi am letzten" . 

Weil icä bereits leidend erfahren hatte -anhand oniger Vorgänge- 
dars Direkt Verkehr mit Ihrem Amt scheinbar doch am raschesten geht, sandte 
ich bereits am 15. 3. d.J. Herrn Hapatz ,Zi:amer 602, das Kur Aattest 
meines behandelnden Arztes, das ich Ihnen anbei nochmal in Fotokopie füge, 

TRÜTZDEIl hat Ihr Herr Hapatz es fuer noetig gehal-:in,ich m ? AHNEN, dass 
ich"nicht den Amtoweg beschritten hättedi via Generalkonsulat" ! 

Beim heiligem Amtsschimmel: was zuviel ist. ist zuvieli 
Sie kennen Ja den deutschen Klassikervers 

"o denke dran i denke dran,dars du nicJii an GRAE3ERN STEHST UMD 

WEINST" : 

Eben wurde in Zuerich eine "Exilliteratur nustellung" eröffnet- 
mein LEBENSGEFÄHRTE Hufo Doeblin hatte ebenso darin eine Ehren Vitrine 
■ ie mein Schwager, Dr.;Vlfred Doeblin.und nunWEI.JTEJ DIE SCHWEIZER 3EH+RDEN 
an llUE'.i GRAEBEiy^-zu r.paet-zu spaet. 

Im Herbst d.J.soll"Vln,Alexanderplatz"als Premiere des Schiller 
theaters gespielt wären, vastch gern MIT ERLEBEN vuerde- vorausgesetz t, 
dassich wieder einigermassen "zusarnmengeflickt "werde durch diese Kur, 
Just im Moment der Kanzler Brandt Reise nach Israel lassenSie 
michSIE mahnen: SorgenSie für um -eh, Erledigung derrKut Finanzen an mich. 



SCHRUFTSTELLfiRIN und Radio-Berichterstatterih 

MARGO(t) H. WOLfP 
102 West 73 Str. New York N Y 10023 



Entschaedigungsamt Berlin 
Herrn Hapatz , Zimmer 602 
1000 Berlin 30 
Potsdamer Str 186 



EINS CHRif;BEN._ 

z.Z. 6? Wiesbaden 
Hotel Bären 
am 4. Juni 1973 

Betr, Entsch. Renten Nr.72_525 

Gesch. Z. ig' 306 "' 

, «Und trotz, aller unötip-en 
Aufgegung und'TI^rvenccKa^aigung 

'^^Wnjs?in}®*^*®" Briefe: fröhliche 




olge 
Y '^eneralkonulat ist. 

TORWRPSTOILEr ,EI1E^ '' ^^ ''"' *""^^' zurUok-beJei tet von den 
■■srundsätzlloh sind alle Oeauche über dao ütsoh Gene, alkoasulat c.inzurelche„)x.. 

"^ön1e\^^::?L*?LL^"e'ioL\':i^*n^1rerdef Lnr- ^" "^f '^^^^^"^'- 

des Generalkonsulate ?on Nr P?au\Lt,o . ^^'^i^''!5^" ^^'■. ''•^- "«^hteabteilung 



am 13.2. 



des Generalkonsulats von fv T'r-Z vZ ^ ■ Leiterin der N.Y. Rechtsabte: 

d. j. mitteilte mitteuLdLs fix X""" ""^^ ^^^^^^ue ,in dem sie mir am 
Flugpost nach Berlin ailÄ^^%1esSd%\l?ter?:""iL^1re1tl1k^"r--- 

rifochln n^^h^^Lle^itL^l^^r^^^r^iistL^n^L^^^^^^^ ^^^ ^^^^ ^^^ 

MAHNSCHREIBEN ^ i^onsulm Dr v.Kontzebuee ein aergerliches 

varum ich meine Lebendbescheinigung nicht ein^ereciht hätte • 

lllX "^u/^Lr? .re^^^^n^^."^ lef^tf J^L:.^?XSt-'- -« "aUHncelCen- 
^^.u_eine- der „enl.en von uns. der intelle^uen^n^Tl; dlf nooh'a.*^Sben 

Spritzen muehrJam verqurhfp rm- ^v. -pkv.,- ^o. o i^x una anaern bSrxx 

verbot .ir ..n.r^^i:^.^ l^^^'t^ ^^^ Zr^^^l^;^^' 

Kapititaer'airerLfidi^'"'""^ Dr.Klausmlehlke.elne einmalige Kapizaet 

ttlilzt Erfai'fri""'"* und Mojftlichkeiten der Unter«a.f:r^33aee 
TE SsMND BM-Ät"hi%r'" ''«'"^"»"'ä^'- ^rzt In NYC, dasloh in SEHR SCHLECH 



s 




ass 



*Symbol: beigelegtes 

Glücks-Kleeblatt für "/f unehliche 



Brtifft: ^^ 525 
An das EntsclirK^üägfimerc Mne^fflAfi 
für : Herrn Dr. Klaus Walter 
lüÜO Berlin JO 
Potsdamerstr 136 

Sehr geehrter Herr Dr. Walter , 
geschätzter Gesinnungsfreund: 



Pf y^ngsten^' 



f 



Z ZT 6 



o 

^ 



Wiesbaden^Hotel Baren 
A r Tr.n-z TiinscTirei Den 



Und ersparenhie mir, mich bei meiner 
Freundin A.JNEMARIE REKGER(uber die 
in hebr.eben ein Artikel von mir in 
Israels" Davar'*(Arbei^terztg. erschien) 
.uberBerliner E Amt B^uroschimmel beschwererl 



als ich in bemerkenswert leidendem ZT5S^t^(F-^©?^^Iili©l5hurt(£^irt^rA^ 
uim üOi/imer I97I ^bei Ihnen war und Si^4e^Iil§5ä€^nf#^t);§ieMtie]lSj^olw€^ 
Weise meine I^azi Zeit arl(>tten4en Gesundheit sschäden leider sich noch 
veschlechtcrten, klagtenjsie darüber^ WAUUK DIE HILFSSTELLUNG IHRES E AMTES 

von den NAZI OPFERN , besonders in den USA,nich mehr anerkannt wuerden • 

Otlfl-utlltJ 
Ich habe nun ein sehr alf^ues Beispielfauf welcher Seite der Grund zu suchen 

ist,(i&HH und zv/ar aus den letzten Monaten: 

. die Rechtsab^teilung dei^ NY Konsulates hat verschiedenen -besonders 
a^^teren intellektuellen Nazi /Opfern, die COURTOISIE gezeigt, die ich eine 

^'Ilerzenshoflichkei flennen möchte, 

die sogen. "Lebendbescheinigungen" von sich aus oer Luftpost direkt an Ihr 
E Amt Luftpost weiter zu beförderb. 

Dass dies in meinem^Fall" geschah . teilte mir Frau Konsul Dr. v.Kontzebue 



am 



13. 2. mit- TROTZDEM bekam, ich mehr als I Monat später ein recht GROBES 
AMTSDEUTSCH MAHNSCHREIBEN Ihrer diesbz.E Amt Stelle^warum die Lebendbe- 
scheingung" nicht eingetroffen wäre,*' 

Anderen mir bekannten Nazi O-pfern in New York geschah Gleiches, in gleichem 
Ton, u.a. auch einer der letitS^n noch leibenden Verwandten Prof. ALBERT 
EINSTEINS, hocl^^angesehnen ehem. Berliner Isorztin und auch Inhaberin eines 



Bundesverdienstkreuzes! 






Mir steht lauf Gpetz -wie I/hnen bekannt-alle 2 Jahre ine Kur in deutschen 
Bädern zu , die' mir diesmäl-leider-^ dringend not Ijut- im Volksmund 
sagt man zu meinem dzt. Zustand "Mattfeifci am letzten" . 



oifti 



Weil ich bereits leidend erfahren hatte -anhand oi^iger Vorgänge- 
dass Direkt|Verkehr mit Ihrem Amt scheinbar doch am raschesten geht, sandte 
ich bereits am 15. 3. d.J. Herrn Hapatz , Zimmer 602, das Kur Aattest 
meines behandelnden Arztes, das ich Ihnen anbei nochmal in Potokopie füge. 

TROTZDEM hat Ihr Herr Hapatz es fuer noetig gehalten, ich zu ffAHNEN,dass 
ich^'nicht den Amtsweg beschritten hättedi via Genera?konsulaÄ" i 

Beim heiligem Amtsschimmel: was zuviel ist. ist zuviel! 
Sie kennen ja den deutschen Klassikervers 

"o denke dran.D denke dran,dar:s du nicÄ^ an GRAEBERN STEHST UND 
WEINST»' : ' 

Eben wurde in Zuerich eine "Exilliteratur austellung" erpffnet- 
mein LEBEN SGEi^HRTE Hufo Doeblin hatte ebepso darin eine Ehren /Vitrine 
ie mein Schwager, Dr. Alfred Doeblin. und nunpEINTEN DIE SCHWEIZER BEH+RDEN 
an IHREN GRAEBERN-zu spaet-zu spaeti 

Im Herbst d. J.soll"1p.n. Alexanderplatz^als Premiere des Schiller 
thea.ters gespielt wären, vaskch gern MIT/ ERLEBEN wuerde- Vorausgesetz t, 
dassjLch wieder einigermasseh "zusammengeflickt ^'werde durch diese Kur. 
I Just im Moment der Kanzler Brandt Reise nach Israel lassenlie 
michBIE mahnen: SorgenBie für umgeh. Erledigung der KulTFinanzen an' mich/ 



/ 



Uober Elly Kay 



habe 




Z ZT _ 

Frau Jenaette Wolff 

otadtnelteste v. West Berlin 

I Berlin 47 , (buckow 2 ) Ich will RIAS Sehdg 
Kormoranweg 2 mit Dir machen sGW 

Teure liebe Freunden Jeanette ^^^^-^^ß^ i^' ''''' 

^nT?,<^''''^^''^- '.'^''^ gesorgt, so -anz ohne Nachricht 

De?n«Sh^?n ^'^\^ ^r^^^ ^"^ '^^^ u.lsrael zu bleiben 2 
Deine Ib.Kusme Marta u.ich teilten uns in dieser 

i^^'^^fv'^'*/'^? schriebt mir GL.eben Kartchen dass Du sGV 
HOF^E T^"?-,'''^?.^?: ^ni^^^ V/ohn.u.zuru^M ^fts^ ^i^t!^'^ 
HO.ri..Ix.xul a^ChT GUT Gi:STAEHKT,dennDein sr.Jucilaums 

^.eb.plus ^mp^an^ an 22. in Fasanenstr. steht ja vor^L 

.■^?\?f^M® K^ fest vor^enofflien.da/ei zu sein- 
I auch v/iedcrkurz am KudAm-. ^-^^ k«,- ^'^onn.kann ich 



VC 



Bi;TTP 017," t. ^•^^■^•^'' außger.vefd 

L^m '''^.^°^2 Jahren wieder :nein 

^^«nvrff/K \^*" ö ^' I N 2H Grueadun^ 

kosten di^h ^^^^ ^^'^* -engerisch nach.Die 
Kosten doch einen .:aufer. Gcld.vIE/iEL '--'tv^t 
rI..UIELL AL3 KUnChlD Zü?Das vi s s Je lehnte rn 
^^S^^HjH?^.|^?y^höht sein von vor 2 Jah?en?D;.L.v 

^'eil u vtg5ir!PTgäg&l^-öf4?^gräF«ä§h^^' ^kFl-' AN 
alles Innige u.hoff.nuf bald 



öen 



u. 

4 Wochen 

::ia jltzt 



ms 



ste 



Ich v.'ill RIAS Sehdg 

laiA Dir nachen. sGW . ^ ^ 
%e^fu^!lig i^H jetzt 



Ueber ülly Kay habe ich 
anl. ihres U3A besuchs in 

Z ZT"^fv.§^äbSä^fihRSVeSnBären 
_ , 13. Juni 73 

Frau Jenaette Wolff 

Stadtr:elteste v. West Berlin 
I Berlin 47 , (buckow 2 ) 
Kormoranv/eg ? 

Teure liebe Freundin Jernette 
vn^nn-Ü^'^^^''^ "^^""^ aesorgt,so ginz ohne- Nachricht 

So™ ^^^'^^^^"^ -f^ta ^-ich teilten uns in dieser 
d?f^" ."Jj^^'/^J f^-^^iebt lair GL.eben Martchen dass Du sGW 
in^Sfält'L^lf^^^^ °^i^^'^ Wohn.u.zurueck von Ku? bist- 
HOrri.^^fÖ.b.^r.teööi tJMIlG^äT^gl^KT.dennDein gr.JubilauL 
^Jeb.plus i.'mp,.ang aa 22. in^lällAiÄSt^f^^^g,. '^^^^J^'^^«^ 

Ich hatte niir fest vorgeno;aaen,davei zu sein- 

Die i^ur hier mit taegl.TheriTi. Schv. nimmt mich leider 
schmor.haft sehr mit u.ich mu.s :=ehn ob ich «ixber 

Dr^hie'r ^^ f'"" "^''^^^ ^^^^^^-^ ^a- ^^ -m 

VO JBPR.-TTPT^" ^f ^^? !""^^^ ^^^'^ I^« KATUSRLICi: SCHON 
L'.oh i f : ^""^ ^^* ^^^ SACHE -u.vohn.kann ich 

ABER aS^p'^'h^ f ''^^ 5^ ^^i '^^i^^^ ^It-^ '^^'^frau 
Knr ;i^mf. f .""^^^ "^^^ ^^^ FAI.JAiJZl£RUMG .;-INEH 

2eiLrS?r^Lr\^r ^ ^' ^^^"^^ 3chvrigkeit-vie, 

h^f ..^7— ^^'^^V?f'' ^^^'^ ^i^^ gestern sprach-seine Frau 

BblTE sei wie vor 2 Jaliren wieder mein 
RE'iTU.,G3 E.iGEL 

vn mf*°'^%^? ^J^*" ß ^ I N ER Gruendungu. 
ko^Lf r^^ ^^'^^ ^. ^^^* -engerisch nach.Die 4 Wochen 
.T°^.f'',?°?iV^^-^®^- ^-aufer: Geld. v,IEVIEL GTEHT I.lH JETZT 

rI.IA..xi.LL ALS KURGLLD ZU?Das v-usste ich gern . 

eM-§.iiH?'^-fH£äeFjö^* ^^i^ ^°^ ^or 2 Jahren. Dr. L.vucste 

-eil u vIghr¥5^Teä5Öl^^ilfi?-^grM^M§h^^ §feF-i-^ AN 
alles Innige u, ho ff. ruf bald 



öffentlich hat Dir Gen. Ex Senatorin Ella Kay Mitte Maerz mein GeschBBk 
/.Brief gjjg5L|gn^|i5^piterwiev mit Ella ßranhiftr^ »m Tr,. >if*.i>m *>vf?rwir,y » 




New York.N.y 10023, 




Z Zt 







imniiimummMHnnitmnnmumnimmniimtmmniinniml 



III 



IBI 




■PJiMiMMMiii 







Frau Jeanette ;VOLFF 
Stadtaelteste von Berlin 
I Berlin 47 (Kormoranwe<^ 2 



Meine liebe teure Freundin Jeanette 
es tat gut, Dich am l'e 




Rulffe mich bitte hier Mittwoch abd.oder 
in Zuerich Samstag abds.an wenn ir-^end 
möglich. Post ^iß^^^i^J? «aß Dg&fe¥<fti. Adresse 

f-Rlipb-rtw 0\ AM THtATERPLATZ 5-7 

^iSUCKOW ^) TELEFON «5884 

TELEX 885 592 

die mir äJdtrD(aiy,eÖ,te^rJ7L^tet.sGW bin 
ich S.Mai zurueck. Dank für alles 
ZU hören und Dir auf diecem rasche- 



sten .eg auch GrU.se von unserer lieienla^träus Kew yo^rzu b^in.e'n 



mit Rech? n,^ ^Z,^]^^"": besuchte, von DIR SCH'VAERKTE .Er .agte-und 
mit Recht -Du wärest die einzige politische Macht jetzt im Zentral rat« 

Krffrirf^r t'^tll^^ T"" 'f '" ^'^""^ 2^^*^ ^i^« politisch geschult! 

|£/oh^r.^:-rkon^=^^^ tr r ..^:: ^i^r±^^^-^ 

ic^sa^te'ich^^o^^^i^fi' gern er haltte, wenn ich ihm helfen könnte - 
LEWY h!? NTPHT ^ri» Sc ?r^] fl^ ^^"^ ^esprechen.Absichtlich .denn: 
^fwissen olrfohtf^ /^^ T'^ KORHESPOENDENTIN GENOMMEN, sondern eiAen 
kl BeamLr H«i f' "^ f ' ^''^ Berufs Journalist war, sondern ein braver 
Jel^rie^nt^oein iH^h^T^^^*'^^'".^ "^^^'^^ '"^^ schreiben zu können! 
"akademi^rh" ?i,^. 1? ^"°;'^' '^°^ geborener Sohn an der Coluir.bia Uni 
akademisch" Journalismus. Na schoen.Ich bin wirklich nicht da^e-en d«c,o 

für Sü":elJo?f'.chre\tt'" "°^ f^^ f ^ kl..otizen über ^ ued.i:f:f iA^rs' 
laLweitei en^if^^r ^^ 7. t"" ^^^ ^^^®^ ^^^ unnoeglich scblcht gemachten 
drSf;' verteilt ! ^^^^^^^^^^ "^'«^« f^om Ger.any" welche unsre SPD^ausgibt, 

^^li^- r d^i^Jiit* u:-Ji-?.:L^!drirL\i:^^ -^ -'' 

oxttiiat micn Dittet.polit. Redakt. zu machen, hat das Sinn. 

neSe^enderrnMT'TA^!''''"''^^-ri'' ""^^/^ ^°^°" ^^"^^ planten-nun tun, da der 
o!!!L n ^^^^ eingeweiht wurde: von hier aus in deutsch nach Israel 

u poliiiv' ^--4^[^l-^ konstruktiv und mit "Dtsch «ell^-arbei^e ich'lange 
Israelis die M.L^f ^'* ^?.P^ "^"^ u.könnte das ordenen-vor allem,dif 
ren!kein'zieifll !? nie wollten,wUrden mich als Berichterin akzeptie 

klaüot es die«!«/,, • i^° ^^^^^ •^®^' ^^^^®^ Sachen rasch nach, vielleicht 
hie? It! i ich wu;iÄ r'^ ^T ^" ßü-^^^ldorf leben u.das taete demJudentum 
RphLfo ^r.^ T V. ! /®''''°°^ "^^^^^ ^^Y 'V hn. halten weiter etc. 
habe herrn nfia^z In'L^'p ^'f '^ 'i^^ '^^^ ^^^^«^ ^"^ bewillig; kriege.Ich 
D^Lhonfelf schon vor Tn°*^^^"'^'"!*'- ^**®^* '^^^^^^^ ^Y behandelnden Jrztes 
im Juni machen ^Lh?r ? t^^^."" ordnungsmässig gesandt. Die Kur möchte ich 
Und auch nicM d«^« n!.^ S^\^^'^ ^""^ ^ ^""^ ^°" ^«^^^^ ^^^ Fahrt was erfährt. 
2 Jahre kSr RErH? Lho J^^-^^^^y^^^arzt mich untersuchtnachdem ich doch alle 
in^Jesb dL mf?n ^,!r A^'^n ''ti^'t ^^'^^^^^ Roentje^^en ' Befunde dort haben bezw 
K™ MPH D/pT?rp rrpTpJ ur,^^®*^^^^ '^^^ ^«"' i°h ^i«<i«^ kuren möchte. 
?iw ni L u f ^f^^" ^^^^^^^'^ ' telefonisch .Ich habe hier mit Gen. 

ft,H ' : ? ^":^''"??^® nenger^B8pr.^^w^«e«3unsen,muss aber DonnerstL 
Im^äsilSSr^Müg?! rt^r*irsg?nSL|^?riiR !l!l|l^i^cf.S|S5^fl|,-,--^ne ^,- Hote'?" 



Jeanette V/olff 



1 Berlin 47, d. in. 1.73 
Korrroranwe/? 2 



i.mdin Margo ! 

n Dank für Dein liehe? Schreiben. A'le Leine guten Wünsche 
ich ?iijfs Herzlioh5-.te.Ioh danke Dir auch S\\t die genalte 

r..'.oh Amerika korime, h<'':":'^t \Ton neiner Tochter ab, die 

weger einer Allergie in Berlin, wahrschein- 



' "' o V 



o 'V^ f 



\ I n n ^' 



v » ' . V 



,- 1^ 



!--eril-aus hior in ^er ''Jähe, durchnachen rnuP. Si. komn;t 
• - "u rir -nd dann wei.^ ich schon, wie lam^e die Sache 
inrchließend nuR sie dann zur Kur v^ep und hinterher könnten 
'■•ann überlegen, ob wir nach USA können oder er.st nach Israel 
nd von dort aus dann ^^luch in Ilevv York besuchen. Allur, andere 
'■;h Euch erst, wenn ich Bescheid weiß. 
Du wirklich vorhast, nach Berlin zu ;^iehen, nuPt Du es ni r 
"ti,(T mitteilen, damit ich Dir eine \/ohniin'- "»-tp^rpch pnd 



■ 1 1. 



kann. "Entsprechend, d.h., in welchem Stadtteil Du -o}: 



VI r'-'V] 



• v/ie p:to\'' die Wohnun/^ sein muß. 
L^.igstollung meines Buches wai- dn^ch viele '^relrrn rse auch 
Ine :iugenblicklich vjRn)n_±re Ges^ nrlhpit hf^^^-'n^-M; verzö^^ert 
0]- hoffe aber, es bis Ostern an den r^i^stärr^ 1 p-on Y(^->-^ipr 
■ni können. Selbstvorf^tnndlich bekri.r-.rt Du dann '^In Exem- 



1 les 



h bähe ich :.artha auch ßescl^rieben nnd -^ ch ^reuc nich, 
llvester ^'^u^ieinsari verbracht habt. 

,-, ich habe Dir bereits nitgeteilt, daP '^altYi ihr Hai;s 
■^:at i;nd nun von den Zinsen und ihrer "Rennte in einen 
-t bei Alsfeld lebt. Ob das für die Dauer sein wird, weifB 
, ('enn in einen Plat.- von 9-00 'hlnwohnern sich zu 5-chicken, 
oh ein i^uftkurort isi , wird für /geistig ref^^ .vlenscben, 
noch nicht sehr alt sind, sehr schwer werden. 



aebor-f 



ere lie-t in Gottes :^and . Icl: hoffe, den ^5. 
hon 7M können und ich hoffe, Dich dann auol: i - -b rlln zu 
\' ' rd nicb dann sc}ion etwas arran,^ieren lassen r.i t dor 
Hegierung. 

Oriite, gute Gesundheit ^iir Dich i:nd frriine wir ...arth;a. 



In alter Preu nd sc ho ft 



Deine 




'fa^c^* 




Arinelise Hartnack 
1 Berlin :V^ 
Kreu/nacher-str. 50 
Tel. : 821 24 03 



Berlin, öen 2.4.73 



Meine liebe Mar^o , 



endlich bin ich so v^eit eingerichtet, dass ich mich meiner an- 
gesammelten Privatpost mr 1 annehmen k nn. Dir hrbe ich noch für sehr 
liebe Zeilen vom ^.mxiö ^'2.1. zu d nken! 

Der ofiizielie Umzugsta^- war der ').2. Bis dahin pendelte ich nicht nur 
zwisci.en den beiden Wohnungen, musste natürlich auch do »palte Miete zah- 
len, und fax ixx Telefon^.rmndgebüör (jetzt 26.-- oro Monst, soll bald 
schon wieder erhöht werden!) so gar für 3 Monate do )pelt, um mir den 
iinschluss in derneuen .vohnung zu erhalten. Sonst hätte ich mutmasslich 
wieder 1-2 J hre uf einen Neuanscüluss warten müssen. Doch nun ist 
a ies überstanden, und ici. bin sehr glücklich, endlich m 1 den nötigen 
rlatz für all meine Habe zu besitzen! Wenn Da im Sommer kommst, wirst 
Du je. sehen, wie hübsch -lies geworden ist! 

Sehr hofie ich, dass Du Dich gesuncheitlich einigerm; ssen fühlst, und 
dass es uch Frau Dr. Nathoff und ihrem Sohn zufriedenstellend geht! 
Anbei eine Briefm rke mit dem Konterfei ihres /etters, äie ich extra 

ufbew hrte . 
Ob Du in N.Y. jetzt bist oder wieder unterwegs? 

Ich h be noch keine üeisepläne geschmiedet, war von Kopf bis Puss auf 
Handwerker eingestellt, die hier immer noch aus- und eingingen bis vor 
ein p. ..r Tagen. Kleinere Arbeiten, für dia ich öen Tischler mit seiner 
elektr. Bohrm schine bestellen muss , fallen ccuch jetzt noch n. üb es sich 
um öen Fensterputzer, der erst mal den Grund in die malerverklecksten 
Scheiben bringen musste, oder sonst jemand handelt, man muss froh sein, 
wenn man trotz der überhöhten Preise überhaupt einen Termin von den be- 
gehrten Herren bekommt. 

Von iiucie Carlin trotz Deines Anrufs, für öen ich Dir danke, kein Le- 
benszeichen. Ich weiss ja, d.-ss sie beruflich und mit dem Hin und Her 
ihrer beiden Domizile ausgelastet ist. Dennoch hätte sie ja mal ein 
Kärtcht^n schreiben können. Dabei glaube ich nicht, dass sie Qrund hat, 
sich von mir zurückzuziehen, sie war sehr traurig, als ich damals ab- 
fuhr. 

Meine Freizeit gehört den alten Damen, meist über 80, von denen ich ja 
eine ganze Reihe kenne, und dem \/ersuch sie über ihre diversen psychi- 
schen und physischen Leiden hinwegzutrösten. Schon . us dem Gru?^de war 
es nötig, nicht einen Tag- ohne Telefon zu sein! 

Unser ^Vetter scheint recht ähnlich in diesem Winter gewesen zu sein, auch 
wir hatten hier kaum Schnee und Kälte. Jetzt kann ich schon den Schnitt- 
lauch, der wieder herausgekommen ist, aus meinem Balkonkasten pflücken. 
iSin paar Tage konnte man im März in der Mittagssonne schon mit nackten 
Armen auf dem Balkon sitzen und tippen. 

Zu den von Dir gewünschten Anrufen bin ich nicht gekommen aus Überlastung. 
Obwohl ich mir vorhahm, mir mit dem Einrichten Zeit zu lassen, habe ich 
meine Kräfte, die halt gering geworden sind, doch überzogen. So wie ich 
dann zur Ruhe komme, schlafe ich so gar am Kaffeetisch ein, woran wohl 
auch der zu niedrige Blutoruck trotz tägl. Medikamente Schuld ist» 
Jetzt steht die Hochzeit meiner Nichte Annelise H^.rtnack, jun. vor der 
Tür, die hier bei ihren iiltern gefeiert wird. Sie selbst arbeitet seit 
1.:^. bei der Lufth.-.nsa in Düsseldorf, vorher in Lonöon 5 Jahre bei der 
iiUfthansa. In einer Woche kommt die Schwester meines Vaters aus Holstein 
als 1. Logiergast zu mir. Auch meine Schwester wollte ich in der \Yohnküche 
hier unterbringen, doch sie ist genau wie wir organisch recht abgenutzt 
und bat mich gerade tel. , ihr doch ein Zimmer ausserhalb zu besorgen, 
wir h ben aile verschiedene Zeiten. Die Beiden sind im Gegensatz zu mir 
Prüh.iuf Steher , und es stand mit auch schon etwas bevor, dieses aus seinem 
Rhythmus wieder Herausgerissenwerden! 

Auch im Juni kommt eine liebe Freundin, die als Berlininerin in Bayern 
hängen blieb, zu mir, um ihre Ferien ihrer über 80 jährigen Tante zu wid- 
men. So hat sie wenigstens nachts hier ihre Ruhe bei mir! 
Und nun grüsse ich Dich und die lieben beiden Nathoff s wieder von Herzen 

mit allen guten Wünschen ' ^ * 

Deine alte 



Dr-A-Schonfeld New York, 22. 3.13 

50 Centr.ük South 
N.rUII Y IÜ022 

WertgeschUtzter Dr. Schonfeld: 

wie oft schon habe ich Ihnen im Lau-'e der letzten 5- 4 Jahre Briefe 
geschrieben l Es ist ja für eine Schififtstellerin das Watuerlichste , 
"zu sausen was ich leide*' tauf diece cenrissente Weise • 

Ich bin Ihnen fuer Ihre ERMUTIGUNG SO DANKBAR, die Sie mir 
das weiss ich sehr sonau einzuschaetzen-ALS RELIGIÖSE JUGE UND HUMAiIIST 
für ü.JIEILiiAl^ NAZIZ:::IT SCHMERZEN s^ben -aber: 

ich weiss dassich nicht nur taofer in U Grundzeiten 
war, wo ich imctande war, eine Hundert unserer Kinder aus dem becetzten 
irankreich"herauszuEChleusen"-spndern später nicht minder .Aber : 
'' es hat sich nicht in die Kleider ge gt" besonders, wenn man wie ich, 
als"kleine Frinsessin" u. einziges Kind und in Gewissheit, ca.I Mill. ^ 
DM.mal zu eben,aufwuchs « und erst nicht soater,als"kleine Schwagerin 
Alfred Döblins, als ich mit meinem Gefährtin in Bln.eine Tonfilmschule 
aufbaute -so jung dar.aich wohl Dtschl.s juengr^te Redakteurin u. 
Pressechfin danals war • 

Nun: Kardiogramm kann zeigen, das in jenem Moment Herz 
sich "ordentlich"benimmt-aber das ZNTRALNERVEN37STi:;M ist eben erschüttert 
und von daher kommt Colitis mit Anfallen immer häufiger und leider auch 
am(under) Knien Athrose (in Bln. vor 2 Jahren durch " x «yys" beciitigt. 

Ich habe It.BDR Gestz alle 2 Jahre KUR a et meines 
''ecundheitGCchaden -Renten -Bescheides(welch furchtbares Worti) 

gesetzlich zu erhalten^ .^. , 1 i .t^iv.^^v. 

^ Aberrjdes Mal muss das neu aerztlich vom behandelnden 

Arzt UEDERDRIKGLICH BEFUERWOHTET WERDEN irnn -ulats 

&me stnes muss dann auch noch der hics.Dtsch Konsulats 

«Vertrauensarzt'^ ja sa^^en-dasist aber nur Formsache^ roHtlc, 

Mich regt das jedes Mal derart auf dass ich schon Colitis 
Anfall davon bekomuien habe J Auch deshlab,weil RXHT so Bettler-haft 

jedes Mal neu »'bewiesen" werden mußs, Darum: „ ^ ^f r.^-ir.oy 

BITTE ruilenSie für mich die rosa Fragebogen a et meiner 

Colitis Attacken, Athrose ,Erschöpfungszustaende entnpr. DRINGLICH aus-- 
dann mussich drs umgeh. Berlin senden denn ich mSS ja Kur im Juni d J 
machen u.wider Wiesbaden weil dort ein ANTI NAZI Kurarzt ist. 

Innigsten Dai.k fuer alles: für alle mizwoth.ER da oben 
wird sie veraeichnen .Mit schalom Ihre 



di/uin (y^ 



cn 
I 

c_n 



AMERICAN EXPRESS COMPANY 
7655 WEST MISSISSIPPI AVENUE 
DENVER, COLORADO 80226 

PURCHASER'S RECEIPT-FILL IN-KEEP FOR 
YOUR RECORD. 

20 , ükt 16/73 



AMOUNT 



SENT TO 



DATE 



Miriam .liiler 



14 L^arakstr gjrsheva 



FOR 

SEE AGREfcMENT ON OTHER SIDE 



FORM NO. 5205 



October I6th, 
and Uri ) 



1973 



Mrs. Miriam Mittler Ke^York, 

and family(Hanan and Mos and wife,^ichal 
Barakstr I4,Shim Rassco 
Bersheva,Negev . 

My dear cousin iMiriam : 

herewith I send to you and dear Hanii as my special 

SIMCHAT THORAH GIFT . | 

the American Express money order cl^ik Nr. 45 - 450 - 790 - 497 

of twenty ( 20 )dollars . 

Please do take it as my mizpocha sign of solidarity and buy some gifts 

for me for Hanan, Arnos and Michal -\ your three Haganh-niks - 

and do'nt forget Uri I liked so ver:\much when we all too short met st 

Jerusalem » 

1 do write these lines hours after kr fellow German nazi victim and now 

US Secretary of Säte got the NOBEL PfflZE • 

as far ads I'm concerend: I take ijt U the great help-sign from 

the God of Israel -blessed be HE : t \o help you all in this crucial 

All of Jewish New Yorks in heart and soUl is with you and there is no 
one not trying to ne helpful- and this Urne Christian US, too, is an 

Israel' s side: ' ' ^ -u -, j i.u 

US nun's association -even telegraphln* the üpe for help -and the 

hiP-hest representative of all the Preel^erytian Chruches »explaing: 

" id the US Church now does'nt side vih Israel, it would be more sinful 

than silence in Hitler' s holocast i" 

I do all to help by speaking in fundrjising efforts and broac. etc. 

However , of course, hour by hour my 1 ve and concern is with all of 

you , Please teil your mother, Hertha, tjat I got her letter-I got one 

of Kurt and Steffi, too- 
I hope,you and Hertha did get my Kosh 
was fine,esp.my success in Switzerlan 
time in the beautiful villa of my old 
shore of Lake Constance (Bodensee;.! g 
nee and very soung admirers l And flo 

There now is the first German Israel 
of -^ake Constance - naraend after MA 

Miriam dear:I know how busy you raustjiow be and I rember proudly 
our wondeful family reunion in Yerßhf.yim last Passover. 
•Lefs hope and pray, all your dear 0*33 come back in good health from 
the battlefield and I'm capable to se you all in a V -v t»..o1 ..... 



ihono wishee .My Europe summer 
I was awy 4 months , most of the 
ady freind, a painter, at the 

kovet,naches and lots of 
rs and gifts-all after lecturing- 

/outh Center to be built at the shore 
tlN BUBKR s.A • 



DAY Israel soon 



again . 

family 



s^G.W 



Simchat Thorah wis! 
as ever yours 



3 and kisses and lovey to all the 



öpecial delivery • PLEASl:. DO AKk^CiL^GE HiiCEIPT OF TilI3 L^TTEK li.WEDIATELYi 






H.-P. FRÄNTZKI 

Zahnarzt 



7770 ÜBERLINGEN/BODENSEE 

Postfach 1165 • Tel. (07551) 62235 



An Ftpjt 



- 1- r> 






MoTn.rs +-■>". 



«^ o 



PAY ALL YOUR BILLS BY AMERICAN EXPRESS MONEY ORDER 



AGREEMENT; Issuur ^tuthonzüs the purchaser cif the att.jchud 
Money Order to insert IN INK the name of the fayee, the date 
of purchase and the name and address of senler. Purchaser 
agrees to do so and authonzes the issuer to aay the Money 
Order to the order of the payee whose name a;)pears thereon 
at the tirne of presentation for paynient. Issuer may not be 
required to stop paynient. Within three years )f the date of 
issuance, upon paynient of the fee then in effoct, purchaser 
may ohtain a copy of the paid Money Order o', if it hasnot 
heen paid, a replacerrHjnt, upon execution of an affidavit and 
mdeninity agreement. After three years from issue date issuer 
shall have no Obligation to supply purchaser or sender with 
a copy of fi paid money order. 

Issuer has no liability to refund any money order 
which has not been conipleted in accordance with the preced- 
Hiy Paragraph. 



Sehr ^f^pbr^tf^ 'm^ 



1 "^r\ 1 '^•'^f 



1-»r>1- 



N rs 



c t 



,1 






l'Jie ich ^rcvt ^'^^ne'^ ■•elCe^'-'n v^-^no ^^'^n , 

ew-^Tit, rUe -r^-^nnn;: in voller "^öhe zn ^^- O -? -^ -r. t -vi. ^.^.o. -rr-^.„ 



* ,-\ ^^ A r« V> "h 



I , ' '. f ■ ■ . ... .-. V.- - 



rsc'r^T'^l-, ^n v<-lcho- llöhr • -^- '-- -. , ^.,.j; ^ ^ ^..,.^ 



T^T'U 



'••' ^1- 



1 '• r) fn^ "^ ^ ^ -p ' ' rs 



^'^^^enaur :ap '^''''' 



-t n 



o ». .,. Af 



^^.^ ,.^^^.^^.^^^-P^^^,Tp.> ^y^r;ohf^r) Tx^erc> , zumal ich Ihnen nn^ oin<-n '^^-^'1 
beroo>>n-t hpho! -^ine Runs ts tof^f jaoket tkron^ ^-stet n-.^-^mrl ^'-^0. — -^% 

( L-nni Option - '"'f^. — -M ) H 

^ T ^. ^,^H r^pt-i.on - o.no")M ), und b<:^-roo^-n^n Ci'v- -■'■^* ^ ^oi-f-, lie ich für 

-Hesn Ai-^oit pn"^c;'^^^'pn-''t hpJ-e! -^^^rno-^ -nrdp n^r"»^^ N^-^^r^pinn^f 

Mn nn ' -''-'^' e ^^ohan dl'-'n^ -f^^ o -^otti^-^-^-? n 

T^^nrvn n^^c^ pin-^\^on mo>^r ^^n-ffilhrnn ! 






n-iQi-on "^r^nbelnc n,G.w. . 



^ könnte 



So 11 ton -^ 



A 



■^ r^. si.r'- -^-' M_ch nber p i "^ - Gehüh.:' -rv^r^— 'n-.-^-t: 
"p-rp-^'MV-,-'. Coo-h^^o-nl atz ^ ^-"^er 

X. -■• -' •' • - ' i_. 7 



O 1 



,'\ 



n 



i .^^^ ^ ^. r-« #-^ T^ v-> ^^ ••---» "^ r^"* - «-> r-tim rN -»'•« -in '"^i V -in — 



o^") 






^^ ^-TpTo-t 3 tr^ o ^^.j ^r'^T-^ndis^^ '""^^^ '^''' ^"^nschweren ! 



Es tut rn-^'r leid, ^nß Sif- --• +- T^rino^ t ,• r^t^i-^n ti on ^.-1'^^^+- --?n- 



verstpnrion nind, os irit nbcr 
ri^"'lich '-»n'' puch nicht m'* ''ich, -^'^ 






^'- '^rfj t'^"' "* ^n ! ""ch dar 



'^n 



^ 1 T . r» ^ . ^ I ^ ^ ^^ ^T T^f-^y^^-,-^ 



^nnirht "b^'n r^hnon »r.r^h-r nis 3f='nü,jcn"' -n tj'^cc^n ekommf^^n zn .^-o^n '^n<-"^ 
nicht p-GT^rillt bin, xreito-ro \hstrichp nn r^er :' i nuidp ^ * '^'^ 



-'n m 



«-> ' V-t r. n 



.inr" ■,^p.->.1oi'-r> nTitiV-flJ^''F:l^#''>1^1^^'^'^'^^'^^"" 



777 0b 





1\ 



SchriftGtellerin 
MARGOT H WOIFF 



102 V/est 73 Str 

New York. N.Y. 10025 

am 19. Oktober 73 

Betrifft :meim Ausl, Konto 
Nr. 99 I783I 100 



Sehr geehrte Herren: 



hierdruch bitte ich Sie, für mich folirende Geld -Ueb erweisungen 
auf liilweg vorzunehmen: 



!• den Betrag von 
hundert DM 

an Frau Agnes Margarete Binswanger 
Mozartctr 23 



,7770 Heberlingen Bodensee, 



II. den Betrag von 
DM. neuenundachzig 
an Herrn Zahnarzt 



Dr.H.P.Sraenzx FRAENTZKI, 7770 Ueberlingen Bodensee 

Muehlenstr, 9 



)hierbei bitte bemerkend: im Auftrag von Frau M.H.Wolff-New York. USA 
Rest-Betrag. volle Begleichung für xakHarzt Rechnung 
vom Juli/August 1973) 

3. an Herrn Dr. Geerg Steinmarder, Zue rieh 2. Schweiz. Tödistr 48 
den Betrag von zweihundert Schw.Frs. 

(mit dem Vermerk"Im Auftrag vom Frau Marge V/olff-Kew York: 

als Freundschafts ^abe für Herbstferien) 

Gleichzeitig bitte ich Sie, mir mitzuteilen, ob 

Z.Zt. noch die mit 10^ verzinsliche bundesdeutsche Postanleihe zu 

erweben ist und wieviel z.B. bezw. wann, sollte ich solche Papiere erwerben. 

dieser Zonssatz bezahlt wuerde? Vielleicht habenSie für Postanleihe 

oder eine andere neue Bundesanleihe (war es eine der Deutschen Bank"?) '' 

die ebenfalls mit 10 io pro «^ahr verzinst wird »genaue Bedingunegen(prospekt)? 

dann bitte um Flugpost Uebersendung baldigst. 

Mit bestem Dank für alle Erledigung 

hochachtungsvoll 

M.H.WOLPP 

Da Ueberweisungen normal immer so langdauern, nehmenSie die obigen wohl 
am besten telegr. vor. Danke. 



m 



Schriftctellerin 

fURGOT H. ,VULFF 

102 //est 73 3tr. 



New York N Y 10023 



2 Zt Zuerich,3chvei2 
am 27. Mai 73 

I3etrifft -nein Ausl. Konto 
Nr.99I783I00 



.JLfifpost express 



'An die Auslands Abteilun/' der 
Berliner Bank 

Ilardenbergstr 32 
I Berlin 19 

Sehr geehrte Herren: 

^ i> äü ^rieies ..uf meinem obig benannten Aus.Konto den 
Betrag von 

zweitausendund fuenf hundert DM, 

an die Deutsche Bank, 62 '.v'uesbaden,Friedrichstr. 
zu Uberveisen . 

ich ao„.e. -^wi.a^a._beaton sein.Sietun .aa tole.rafisoh .oaass loh ab 
'elsepasfaf T"*'" ''"■'^' "^'^""»'"^^ ''"^^ " «"^on .orzel^unc .eine. US 



Ich haette Ihnen noch vor -iP-fnnrn vmn 

™lr gesundheitlich vloler mal recht "ohSeoh, 'rJ e^^ohrei ben.aber es eine 
'.nkunft in liuropa vor der \unlT- Ltl^^ v"""* ^'*''"'" ""i"« ich meine 

beabslchtij;e loh wieder LvipS^Hlr^""^' '>'=''a''t«''-''ie schon früher . 

.•■enlast ot^Jas ee^ef leine 'Kz\cdfnct" lelSe'f '"■"' "offen.eaholfe ^Ir 
"^oTl^-l^^^li^^l^J^^^^^'S «eines Auftra.ee 

bei Dr.G Steinmarder, Todistr 48 Zuerich 2 Schweiz 
als auch (Kopie) an meines G'rf Adresse in 

62 Wiesbaden »Hotel Bären 

von -eehender Erledig«, .eines Auftrages frl.Kenntnls .eben worden . 

.-.it beste« Dank für prompte Krledlsen vle oben erbeten schon i. voraus 

hochachtungsvoll 

M.H, VGL FF 




Qr. E. V/ittkowsky, i.Hse. 
KURBETRIEBE DER LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN 



Mrs. Margo H. V/olff, M.A. 
1o2 W. 73rd St. , 

New York, N.Y. 1oo23 
U.S.A. 



62 Wiesbaden, Kurhaus 
Telefon : (0 61 21) 3tacXX 

312845 



1.3.1973. 



Sehr geehrte Prau V/olff ! 

Besten Dank für Ihren Kartengruß vom 3U1#73. 

Ja, in der Tat, die Postwege der Stadtverwaltung sind recht ver- 
schlungen, und ich habe erst auf verschiedenen Umwegen Ihre 
Zeitungsausschnitte erhalten. Herzlichen Dank dafür, und daß Sie 
sich für die Stadt Wiesbaden so viel Mühe machen. 

Es wäre nett, wenn Sie wieder zum Kuren nach hier kommen würden. 
Inzwischen gibt es eine neue Attraktion: Das Hotel Bären hat vor 
14 Tagen ein hauseigenes aus eigener Quelle gespeistes Thermal- 
schwimmbad eröffnet, wo bei einer V/assertiefe von 1 . 4o ra auch 
Nichtschwimmer kaum ertrinken können. Für Hotelgäste gratis, 
sonst DM 8.-, Wassertemperatur 32 C. 

Leider sind auch hier die Preise nicht stehengeblieben, und auch 
die Hotelpreise sind kräftig geklettert. Anbei überreiche ich Ihnen 
die Ausgabe 1973 unserer *' Pauschalkuren/Pauschalaufenthalte** . 
Vielleicht trägt es zur Vorfreude auf Wiesbaden bei. 



Inzwischen ein herzliches "Schalom^' 



TiW 




(G^E. Wittkowsky 
Leiter des Fremdenverkehrsbiiros 



f>.S. )li£^^y^^^ 



ny&^ rytOU 



k 



miU 



Bankkonto: Dresdner Bank AG. Wiesbaden Nr. 140016 Postscheckkonto: Frankfurt/M. Nr. 157077 



Bitte auch Dr.A Schmeltering von Jued 
Gemeinde von meinem Komaen bitte ver- 
staendigen -iuf meines laral Besuches 
ka-'.n ich INTERSS VORTHAG HALTEN: 
evt im Kurhausiuber interkonf.Zusamia§iJ§rb 
New York N Y 10023, 15 ilai 73 JS^Ääiem 



Frau Kurdirektions )ekretaraerin E.HOIGHT 
Kurhaus 

62 Wiesbaden ^opie 

fht einer von Euch 



rUiäk'iA'M3s$^M 



Telefon com Ambacoador 
Hotel Zuerich: 

47 7600 
£un 25. d Mto bis incl 
28 d Mts morgens bestimmt 
fort telof. erreichbar l 
vor einigen Wochen bereits schrieb ir^h ti,».«« -p^, »^ x 

ISen"?:^' Hoch»' JL'ach^lk'ür'ISr"" »-leef.Broachu^a.da.a ich 1. 
1347 DM 

DM 1380 

"«ichbar- PL. da« Richtig, 3 tSte fl".t" ^" /ä""' ™» -l'- " seliebten 

-Bär«n-und zwar BEDOrOKG SoHI^pq 7?™?S'ö!^* ^' "^"^ ^ **'"" *" 
KYV ubersenuT. '""'^''™''°,''™I°E3 ZIMM^B-3tr-8senlaarnhaben»ir hier in 

zSri'ciTpXnJtr f!' ^ J''lJ-^lL'l^-"fir l't'" '' .>otel"A,«b.aaador- ' 
toNS K0siEH.uch1;r?Ji„''t;ia?:ni1J:j T o' «^^^8%*,;^??^^:^ ''^ "'" ^"' 

ra^-tf^:a^i:Ji..Tm ,^S fiTSfn^a^^'JiV F"'?'"^'""'°^^^ 
wiasenjalles Finazielle klappt! ^enke.vir kenneuns lang jenug,dafla Die 

Zu meinem Kummer bekamich auf v nri*»^« «^«« j ^ 

Dr Meihlke O.OAntworraueh^Lhf^;! T ^J"», ^^^nir «o hoch geschätzten 
vollenSie bittfso uiSsein fulh^Lr^'^r Sekretarerin,FrauPlat«u- 
anzu uendon? ES SeSt MiriSlSE? G£lü*D^KT?f?r£^L??S^°^ ^^ ^-«^"^^ ^ '^ 
und ich sage jetzt sohonf^i^s?^ e ine 1 Woche ziS ?".'''? Ü"^ BEDÜERPTIG - 
-zilegen" dürfte -Kopie in Dir WlzzkL^; Sfo k J! ^°^ ''^''^®'' ^*^ "°°^ 

WEISBADEN GETHEUEN liilFEShof^rlJc^'^^ll^f^riL^Irn'SL'^^iliT^^^ . 
schon, beste Empf^hlun/? an ^an h-*» v.,«^!^ . ! ^T ^*"^ ^*^ alles jetzt 

AntwcJt- auf lutai^Sfd:?,^^ IJSrJriSfai'SlJrr* ""* ""' ''"^'"<=« 

M H -OLt'y 



1-iARGO H v'OLFF, 
Z ZT 



M.A.New York.N Y 100 



"•3; 



MAi^Jü H \VOLi.'F-New York.N.Y, 





1 lotfl Bar Restaurant » Falkenstrasse 



6 8008 ZürichTelefonoi/477600 Telex 54671 



am 2'3.Kai 1973 . ^ ,,. , ,^„ 

Herrn Uir.G. Wi ttkowsky Kurbetriebe v. /.losbaden 

62 Wiesbaden. Kurhaus Ihre Zeichen:820I05 wit 



-I 



Werter, lieber Direktor Wittkovsky: 
mit Freude ersehe ich aus Ihrem Brief vom 21. d r.ts 
dacs .;ie für mich am 3. d..,ts im"ßaren" ein 3 ^'ochen 
3pes. Arrangement für" sehr schönes Zimmer mit i3ad u. 
WC incl.Fruehr.teuck" zum Preis von insges. 
DM .I.2ii 

reservierten • , ,, 1 „-p«v, ^« 

v;ie Sie Aorscilacen, verde ich"nach^"/erschanaufen an 

Ihrer dort. Kurhaus Kasce alls Finazielle" regeln. 

Ich lasse Sie noch -enau wissen sowie die"Baren 

Hoteldirektoon wann sGW ich dort an 3. dumomtreffe 
damit mich lloteldiner bezw Wagen abholen kann- 
denn Sie wrinnern sich ja.ohne diese - nat.vön mir 
honor. Hilfe seitens eines solchen lA Hotels- schaffe 
ich das mit Gepäck sehr schwer I , . u 

Auch hier musste ich HEFTIG-veschlaufen" denn ich 
flog aus NYC in einem fürchterlichen Regen-Hurrican 
ab -und der Klimawechsel ist zwar höchst erwUnscht- 
jedoch nur via entspr. ;{uhe u.Diät erreichbar, was 
wieder V.ohlbefinden anseht. 

Hoffentlich hilft mir-wie schon früher, V/iosbaden Kur 
wieder - ICH H/üiE ES GnSU^JDHhilTLlCH ARG NOETIG. 
Mit nochmalicem Dank anSie u.GrlJssen an die 
Ib. Frau Hoght,in \^orfeude bald. Wiedersehns grüsst 

Sie schönstens Ihre 

KARGO H WOLFF 
PS. in einer heute eröffneten grossen Aurstellung 

hier in der "Wasserkirche". 

Wie zugesagt, ptehe ich Tür Vorträge -Gemeind3 
leze. Kurhau s-wieder" disponierbar". 



•••• 





Z Zt 



Hotel Bar Restaurant ♦ Falkenstrasse 6 8008 Zürich Telefon 01/47 7600 Telex 54671 

Enderaai 1973 
Frau Mo.deaci Sterin 
Sl frei de STARK 

62 WlLSßADEK 

Dante Str 33 

Wertgeschaetzte Frau Badensiterin Stark: 

dies soll Ihnen ankünden,dans ich - so Gottwill - 
am Montag, 4. Juni d J vieder ^ottwiix 

meine alljährliche Kur 
in Wuesbaden beginnen möchte dh verde 

nr^'nTnif^p vor einem Rätsel, VARUM HERR CHEFARZT 
Dr.hliiHLKE sowie Frau FLATAU meine Briefe n i e 
beantworteten , ^^-^ ^ j. e 

Ich hatte auch Ihnen zu V/eihnachten ge- 
schnoben und aus Zuerich ein grosses 
Schokoladen Paket 

''°^enden^•o^'''''^^^^''T^'^^P^^*" ^ <^«« "^^^" Chefarzt 
senden lassen, nit der Patte, sowohl Frau Flatau 

geben"!" ^"'" ""'' "'"^^ eichlicheA Inhalt einiges zu 

rezei^t H^L^?* '°^'', ^l^'' ^^"^ ^ersandfirma nochmal 
ollTchs^LlTJr.'"^"^ einsgeschr.ging-aösp Ihr müsstet 
Aiio^? spatesten im Januar d.J bekommenhaben' 
Allerdings jeht leider she viel Post Jetzt verloren 
dieseits und Jenseits des Oceans.Ich hof?e TedJch 
ich werde wieder von Ihnen -wie sonst-miUj"^hlend' 
nd "^^t^^^^t^ ^^^^ eine^LS^rc^ Gruss 

leider .i^r"'^'"^^^^^!^ ^^^^^^^ 
sehr vorsichtig sein müssen» ir werden al.o 

In bester Erinnerung grüssjbSie 



Y'f-. ypCFF 



.■Sjf 



7 

* j 



Zt 





Hotel Bar Restaurant ♦ Falkenstrasse 6 8008 Zürich Telefon 01/47 7600 Telex 54671 

nir^.iri- ^ Zurrich , a^ 29. :ai 73 

Dirtktion des "Hotel Bären" 

o2 •'.iesbaden, Järonstr 3 

Sehr geehrter Herr Tirektor: 
^licrdruch teile ich Ih.cn mit -da. s ica-so ;ofe^ill - 

Hauot a^^h^^-" Vr^ a.o. nachmittags 18.25 
aaupL^aiinhof vicsbaden eintreffe. 

Durch die Kurdirektri )n- irevtoT« ^ <fti,« i 
Ja (wie von ni r '■ifi^. ire^ior a. ittkovsky-nabe ich 
j^ K^j-i. von uir. ./ittkov-sky mir hit rhor ".m or c i r 

brieflich bestätigt- für l^Ki -rr - r ' ^' '^•^* 

ab 3.J. d.J «^^o.-i:..« in liirca Hotel 

ein"Kuhig.s schönesaitx Ziimer ui t bnd und wr- i^^i 
•rucnotueck at 3 a. Pauschal arranjoment reserviert. 

Da ich ,vie Ihnen bekannt,. lus 'jarrika kor,-« nnH 

darum nf.tuerlich -im TE ZUG von hirr Ms ainz 
I und von r?n n /ii T ,1 * **-»-'^ A uxa . ainz — 

br\F r ----i-- aocrihä^^-oÄtHi^^' 

CS vi';f ^nnT 'V """ ■''''''''''' -^^ cenden zur bholun,^ 
trf pin of f^ ''.''^ ''^^''^'' Geliäcks u.I'an, el an ;en ck- 
ibrr^eu'T'd..«'TH' "^'^"'^ ''' :-euhsam.und ich bin ^ 
rolc^en VoholdL f ^<>^«^'^i* rtcs Hotel auf Xunsch 
-oic.en Aoholdienst.venn erbeten, »rriirüPt - 

nit bentem Dank für die eroetene bhr.i ■ r.i«^< 
vorfreue ich aich auf ...einen ufenthalt u vu^ i^^ ?^T"f 

in /orzue^icher ilochacatung icnbader 

ii.iRGO H AJLPF 

Kopie sn Dir. „i ttkovsky.Kurhaue. 

etwa 'Ie^f^r^^^® ^ ""* ooanta^j und"»lum:aclotreik"analog 




KURBETRIEBE DER LANDESHAUPTSTADT WIESBADEN 



Frau 

Marco II. l/olTf, M.A. 

Columiiis t 

Per Adr# : 

IIo tei'^UIDASSADOR" 

Zürich I /Schweiz 

Fall^^enstrT Z 



62 Wiesbaden, Kurhaus 
Telefon : (0 61 21) 3l8^ 2 845 

820105 wit-k 
21, Mai 1973 



Sehr geehrte Frau Wolff, 

Mit bestem Dank bestätige ich den Eingang Ihrer freundlichen 
Schreiben aus Jerusalem und New York. 

Inzwischen ist es gelungen, für Sie im Hotel "Bären^' einen 
drei-wöchigen Puaschalauf enthalt zu buchen, und zwar ab 3^6.73* 
Das Hotel hat für Sie ein sehr schönes Zimmer mit Bad und ¥C 
reserviert. Der Preis beträgt DM 1.211, — auf der Basis Zimmer/ 
Frühstück mit den in unserem Spezialprogramm enthaltenen Lei- 
stungen. ( s .Anlage ) . 

Eine Vorauszahlung ist nicht erforderlich. Nach dem ersten Ver- 
schnaufen können Sie dann in der Zeit von montags bis freitags 
9-13 Uhr bei unserer Kurhauskasse vorsprechen, den Betrag ein< 
zahlen und das Gut scheinhef t mit den Einzelkupons in Empfang 
nehmen. 

Auch Frau Hoigt läßt Sie herzlich grüßen. Wir wünschen Ihnen 
aufs Neue einen erholsamen Aufenthalt in Wiesbaden und verblei- 
ben 

mit freundlichen Grüßen 

i.A. 



^A^-^fiQ 




Bankkonto: Dresdner Bank A.G.Wiesbaden Nr.l40016 Postscheckkonto: Frankfurt/M. Nr.l57077 



MA..GOT HANNA WOLDD 



102 West 73 Str. 

New York K Y 1002':$ 

March 23,1975 

concerns: olish claim Nr.IÖ359 
Dept. of Treanoury 
Bureau of Accounta 
Division of Disburseaent 
P.O.B. 1748 
■ft'ashington .D.C. 20013 

Gentlercen : . 

ecloßed ia your voucher,duly sicned by me as 

Polish Claims Nr. 10359 
forgthe^amount of 
iStü for the year of i8556x*xx 1973 , 

I 

Expexting epeedy sending of the check for above amount and thanking 
you for your kind Cooperation , 

vers sinceroly 

M.H.WOLFF 



avardhiOlder for 



From the Desk of 



PHILIP S. GUTRIDE 




/ 



'f7i 










^(AjL. qAjS-cA-- CÜäS^/i^ ■*-<^-<^S^ 



M^ 



^0^ 




^. 



OuxJl 



y~Sj>-r^Si- 






(,' I» Hl p / i IH i; H t « O / 1'n« SCUUCKMAN PBF.S» 

2.'.3 West 64t Ii St.. New York City - TKafalgar 3-2988 








l!,^VT^ 



y 



MARao H ,ÜLFF, M.A . 102 './est 75 Str Apt,5 

New York N Y 10025 
Ilaiifiled Gallen Ruland a. Benjamin Janaury 2, 1973 
P Box 2889 Church Str. Station 
New York N Y 10008 
attention: Mr I .Vallmann 

Dear Wallmann: 

enclosed is my check of 

seventy five and 47/100 dollars 

covering my rent for apt 5 in 102 V,73 Str 

for the month of January 1973 -paid under proteat v/ithour projudice. 

With best wiehs for a healthy new year,I am , dear Mr.Walmman, 

sincerely yours 

M-H. WULFF 



certified Kr 175 7ii 



MARGO H ;/OIFP, M.A, 102 V 73 3tr N. Y.N. Y,IGv23 

September 

I 1973 
Hanfiold Gallon Ruland anc Benjaaln ' 

P Bcx 2c 39 Church 3tr Station 
N York K Y 10008 
&tt.intloa:Hr I wallcann 

Dear Kr, Wallaann: 
endo ijed ia ay check of 
;5«I. 13 

coverin^' aj^^^ü^^^^^r apt 5 in 102 U.73 Str for the 
aonti; of 1973 

Vety oinceroly 
H.H/A'olff 



K.Il.V/OLPP, :\A . 



102 Went 73 Str 
Kew York. ::.Y. 10023^^ 
Feuruary G 1973 



Apt 






Haiifilc3cl C--Tlen Huland ar.d .:enjai:'.in 
P i3 2889 Church Street Station 
llew iork 'jN r I0Ü08 
at ten t ion : 'ir . .1 . «'allnia:] nn 

Dear Mr , ./a3 laa< ,ti : 



I ßot your February bill OKLY TODAY , advioini; me auout ay Febru.-.ry 73 
ront of /5 01,13 aj well as the JaJxuary 73 arrears of /," -j, r.6, 

Thoutjh .3i::NX UiiD^R PKüTdST rfITHOoT PH-JUDie';, I hercwith enclooe 
my check of 

ei^hty-ßix and f»/TOO dollarn 

coverins ny rent for ait ? for February 19733 incl Ja-'iuary 73 arrears. 

Vary sincerely 



MARGO H WULFF 



certtified 
Kr I757IÖ 



my sci.QuuiG.a n-jceaoLty amce I»m a .ui^:TMG GIHL , 



MARGO n ■v/GLFF, M.A . 102 

New 
Harifield Gallen Kuland and Benjamin 

P B 2869 Ch-...rch 3tr , Lation 
.N York N i lOOCB 
attetition: Hr. I. 'allmann 

Doar Mr.lVall.-nann: 

enclosed is mp check of 

$ 81.13 

Cover inr ray ront for apt 5 in 102 ,/.73 3tr 



M.H.Wolff, M.A i 



.V.73 Str 
York N I I0Ü23 
May 1,1974 



^ 

i 



or the month of May 1974 . 

PLSASE dorend the exterminator SOON- as you know, ho hao to corae each 
nr2TMr.''t,°^^fL Ü" ej^t^rainato roachee etc. here and H£ DID NOT SHOW UP 
DüRIiiG Tr!n LAST TW MCNTHIJ ALHSADY- thafc c«rtainly is asainst the law l 
oo pleace take care and let all tenants know in ddvance WHEN the exterrainator 
Tinally a^am and 30on comas here to do his most noeded Job. 

Sincerely 

iM.H.;/OLGG 



102 Weet 73 Str 

New York N Y 10023 
April I, 1974 



Hanfield , Gallen Ruland and Benjamin 

P B 2889,Vhurch Str Station 

N y N Y 10008 

attention : Mr.I Wallmann 

Dear Kr. Wallmann : 

enoloßed is my check of 
$ 81. 13 

covoring my rent for apt 5 in 102 W.73 Str. for the aonth of 
April 1974 . 

With my best best wishee for the forthcoming Holidays 

sincerely 

M.H.WOLFF 



K.H.V/OLFF, M.A . 

Hanfiled Gallen Puland a. Benjamin 
POB 2889 Church Str. Station 
N.rork N Y 10008 

attention: Mr. I. Wallmann 
Dear Mr.'^allmann: 



102 West 73 Str apt 5 
N.iTork N Y 10023 



September 4,75 



enclosed is my check of 
hundredand three and 3' IOC dollars 
for ent of September 1975 of 

?( 96. 4i 

plus arrears of 
$ 6. 62 

aent to you under protest without prjudice . 

I repeat :I certainly am a model tenant • 

HLtr!*-^^ "" J^.u®®'' painted ca. 5 years-not even the 

those best Ho;iday wishes to your 4 bosses, too . 

Sincerely 



that 



M.H.V/OLFF 



PS . 



PLEASE nake the xterminator come nfmi y^ ^^a r.* 

notlve- by super Sonja- l^.^Z ^Xt^^^ '^l "'"""" 



Certificd Nr. 003 939 



M H Wolff, M,A* 10? 1^.73 Str N.Tork N Y 10023 Apt 5 

October I, 1975 

Hanfield Gallen Ruland a, Benjamin 
P B 2889 Church Str Station 
N.York N Y 10009 

Dear Mr.i'/allmann: 



here enclosed is my check of 
^ 96. 4i 



coverning my 
in 102 W.73 

Do'nt forget 
extra money 



rent incl."stem - extr a" for my apt 5 
str.fpr month of Oct. 1975 

to send extorminator and to give steara for that 



Sincerely 

M.H.'//OLFF 



MARGO H WOIFF, M.A . 

Kanfield Gallen Rulanc! and Benjamin 
P B 2889 Church Str. Station 
r.'ew ifork K Y 10008 

attention: Kr.I.V/allinann 
Dear Mr. Wallaann : 



102 'A'est B'3 Str,N.York N Y 10023 

February I.I974 



emcloned ir na check of 
Boßehty-one and 13/100 dollars 
covering c.y rent for apt. 3 in 
for the month of February 1943 



Str 



102 W.73 

-sent under protest v/ithout prejudice 

Ver3' Gincerely 
MARGO H WOLFF 



1" 



PS . as you alroady know, my refri^erator 
but ovorfreezing etc as your technician oblrved . 
back and fix Bomething, t. i.hewanted to bring me 
to aeeliorate that sad ■ ~ • 



' nt working properly- 
He proraiced to come 



öome 



o 



device in order 



tage of the over-ased'-frig-.l even topped him 






A 



/ 



THE GUSTAV WURZWEILER FOUNDATION, INC 

129 HAST 73RD STREET, NEW YORK. 21, N. Y. 

TELEPHONE: RH 4-6400 



September 25,1973 
c/344-PG/IS 



Mrs. Margo Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N.Y. 10023 



r> 



Dear Mrs . Wolff : 



Re: #3041 



\ tvl 



We take pleasure to ine lüde our check in the 
amount of 

$500.00 
representing payment :xx2fi^:«;iSKdfil»tXX of the allocation 

made to your Organization, (see our letter of September 17^1973) 

We should appreciate if you send us your receipt 
at your earliest convenience. 

With best wishes, 




Fred Grubel 
Executive Secretary 



.^ 



P.S. No Publicity should be given by you to this grant unless 
you obtah fim us first the written approval of kind and 
wording of such Publicity, if at all intended. 



Encl. Check #l846 for $500,00 



FG/IS 



KAR30 H ä'OLHT, K.A • 



102 West 73 Ur 
riew fork, :,y. I00?3 
üctobor It,l973 



He :/ 5041 
-.our sijn:.;: C / 344/Fü/ 13 



Gur,tav i»'uer2w.iil«r Foundation 
. ut oentiori: Jr.frea „rubül, 
oxGc.socrctary 

129 baut 7:5 ;tr 

New /orK.:..i'.lOÜ2I 
DoT Dr.Gruböl : 

"r 

* 

hoping ti-.at you ^ot aj £:oou ..irhea for the Nev ]fear , I h;rewith ejratefully 

afcknowleu4;e the receipt of tha 

Jivo nunured doilart; chock 

jou -i: r,ont to jae on 3eptüjber 2:.Ij75 a« help for Jäy 

look re.earch project on 

"Jowich horoines of tho naiii -era •" 

For^ivo me whon I'm rathur late witii thir letter -howvor,! ai:ain uid 
my boot to lattlc- a ainst a rdld coliti: attack- partly due jie th.. 
paralyzii.,^ wffect of the cru 1 Joa Kippur attack ajaint b^lg^vo^ orael . 

I de writo th co lirius houra after anaounceaent of the N0i5in,rHIZ£ 
to our feJlow Maai victia and now UiJ Bocretary of State 
Jier.ry Kicsin^er , 

the Tl.RHAL-' bloC3öd ce HIS NAMii l - did hoar our förvent prayera: 
tiierö io thu ßijt we hoped for j It raouüt be a si,;n to the entire Arab 
vorlUjwit out doubt how i<E hoar^T our cr:.irii^ pr-^yers - - 

rhu facL li.at Henry Kiai}injör bt^longc to a deeply dovout Jewieh fa^ily: 
Oven noro of a si ..n für our üpecial razi victia co.-uunity , 

And, of courro, bofcre Cixchat Thorah a LITj^ for all of us ,ao .nuch 
nt-euad • 

I do hope t' at thece wonderful nows help, t09 , to streü^then my ^, 

iiove an... .jors faili:.j henlth, daaaed eo auch in tho; o rvazi"" Ü boat ' ears- ' 
and that I nov definitely coraplote ay lanr; and cruciall . oifficulc 
ro.-.oarcn-job • 

ifcit. tho ropoatod cxproosioi. of uiy sratituue for your unerj* tandin.- and 
help ariu wi th all bot Gimchat Thorah wirheo , 

vory Gincerol: youra 
MARCO II V/OLFF 
PS. Cop:, to LjjI and Wurzveiler Foundation Preoi den t^Rabbbi Dr. \ Grunewald 




DEPARTMENT OF 

HEALTH, EDUCATION, AND WELFARE 

SOCIAL SECURITY ADMINISTRATION 



CLAIM NUMBFR 



12P-30-9627-A 



Crrtificatf of portal (Jnsurance ^ionvA 



DATE: 



12/20/73 



THIS IS TO CERTIFY THAT THE PERSONfS) NAMED BELOW BECAME ENTITLED TO THE INSURANCE BENEFITS SHOWN 
PAYABLE UNDER TITLES II AND XVIII OF THE SOCIAL SECURITY ACT. 



NAME AND ADDRESS OF PAYEE AS THE CLAIMANT 
OR AS REPRESENTATIVE OF THE CLAIMANT 



TYPE OF 
BENEFIT 



MAPGP H WULFF 

102 W 73 ST 

MEw YORK NY 10023 



RETIREMENT 



DATEOF 
ENTITLEMENT 



U/72 
1/73 



MONTHIY 
BENEFIT 

$77.50 
$78. 80 



HOSPITAL 
MEDICAL 



2/7A 
2/7A 



AMOUNT OF FIRST CHECK: $1021,80 



vOiiR MÜNTHLY BfcNtFIT RATE MAS REFN INCrEASED BPGI'^''I^G 1/73 TO 
»".TvE Yüü CREDIT FOR yUijR 1972 PAPNINf'S. EARNl^iGS IN OME YEAR ARE 
MSFD TU INCRtASE BENEFjTS THE FÜLLnwiNG JANUARY. 

«iHnRTLY AFTER 12/17/73, Yaii wIlL RFCFIVE YÜUR fIRST CHfCk WHICH 
WILL INCLUUfc ALL BENEFfTS OUE Vüu THROUGH 11/73. A CHfCK FDR 
*78«B0 WILL BE SENT Tu YüU ÜN r,R ARDUT 1/03/7^. AFTER THAT, A 
rwFCK FÜR $72,50 WILL rtE SENT Tu YÜU EACH MDNTh, 



A. MDN'THLY PREMIUM QF $6.30 
TNSUPanCE PRJTECTIUN, THE 
Mür^THLY HENEHITS BEGINnI.NG 
AÖDUT 2/03/74, 



IS PEOUIRFD TU KEEP YOUR KEhICAL 

premIhms will be wIthheld frOm YüDR 

WITH THF check YÜU wiLL RECeIVE üN ÜR 



TF YOU NEEü MEdICARE StRViCES "EFÜPE YUU RECEIvE YGUP mEALTH 
TraSURAiMCE CARD, YÜU MAy üS£ THIS NDJICE AS PRQüF OF CDVE«Ar,E, 



r 1753 

The righfto receive social security benefits carries with it certain responsibilities. They are explained in the 
booklet furnished you. Read this booklet carefully. Be sure that you understand clearly what you can expect 
by way of benefits, and whot i$ to be expected of you. If you have any questions or wish additionol informo- 
tion obout your benefits, please get in touch >vith any social security office. Most questions can be handied by 
telephone or mail. If you visit an office, however, please take this Certificate with you. 



NOTICE 


If 


you be 


ieve 


that 


this 


determinotion is 


not correct, 


you may request 


that 


your 


cloim 


be 


reexamined. 


If you 


wont 


this 


reconsiderat 


on, you 


must request 


it not 


loter than 


6 months 


from 


the 


date of 


this 


notice. 


You 


may 


mc 


ike your 


request 


through any 


social 


security o 


ffice. 


If G 


dditional 


evidence 


is available 


, you 


should 


iubmit it 


with yoi 


jr request. 















COMMISSIONER OF SOCIAL SECURITY 



FORM SSA 30 (6 73) REEP AS A PERMANENT RECORD - DO NOT DESTROY 




DEPARTMENT OF HEALTH, EDUCATION, AND WELFARE 

SOCIAL SECURITY ADMINISTRATION 

1657 Broadway 

Nev York, N^I^ 10019 



REFER TO: 



Telephone s 586-2612 
Hoxirss 8130-UOO 



Krs. MargoWolff 

102 West 73rd« Street 

New York, N^Y^ 10023 



Deceniber $p 1973 



Dear Margo^ 

As ve dlscussed recently^ I have enclosed scane 
announcements and literature cm the nev Federal Supplemental 
Securlty IncoiDe^iyograau 

We would appreciate any Publicity you can give us# 
Thank you very much f or your Cooperation« 

Sincerely yours^ 




Enot 

SWsmpn 



Sawl Woolfson 
Information Representative 



^ 





4-1^ /2,S. ^>3 




/d-ACw-*-^ 




^Äfi-Q^^^J^^^^CZ' 







A 



v^£^ e^ru-^dJ^A. ^y^ n-e.-^^^ 





Ausschuß: 

Dr. Hans Oprecht, Präsident 

Dr. Hans Conzett, Vizepräsident 

Werner Schmid, Sekretär 



Zürich 24 

Rämistraße 18 

Postfach 114 

Telephon (051) 34 48 41 

c/o Verwaltungs-, Finanz- und 

Treuhand-Gesellschaft 

MANDATROPA AG 



Komitee: 



Bommer Josef, Dr. 
Boßhardt Oskar, Dr. iur. 
Bringolf Walther 
Burckhardt Carl J., Prof. Dr. 
Conzett Hans, Dr. 
Dussoix Albert 
Eckert Rudolf, Dr. 
Egger Franz 
Egger Hans Rudolf, Ing. 
Escher Fritz 
Freimüller Eduard, Dr. 
Gerber Eduard, Pfarrer 
GublerFriedr.T.,Dr. 
Guinand Andre 
Gurny Max, Dr. 
Hahnloser Hans, Prof. Dr. 
Hilty Hans Rudolf, Dr. phil. 
Kämpfen Moritz, Dr. 
Kopp Paul 
Kurz Gertrud Frau, Dr. h. c. 
Leuenberger-Köhli Hedwig Frau 
Löff 1er W., Prof. Dr. 
Ludwig Carl, Prof. Dr. 
LützelschwabWilh.,Dr. 
Maspoli Franco, Dr. 
Maurer Adolf 
Meili R., Prof. Dr. 
Meyer Werner, Dr. 
Oprecht Hans, Dr. 
Oyen Hendrik, Prof. Dr. van 
Schmid Werner 
Schwamm Henry 
Schweingruber Edwin, Prof. Dr. 
Seligman-Schürch Hans 
Stadler R., Dr. 
Suter Rudolf 
Torche Paul 
Wyler B., Dr. 
Zschokke Peter, Dr. 



Schweizerisches Komitee zur 
Förderung Israels 



ro-iA. 










n/K^Ä.^cc^e'^ 






"r^ 



C^Ox 



jfp^xjT^ 



cX. cu'^ 




ISi't (jy^fi '^^^^ ^ "^V^ 



Qjz^ 



1 



i cht 



J. U^^^^-^x 









IKA^ 











X 




9? 



/ 




f 



^ — «4/<-4 




Mit herzlichen GrUs8en,auch für 
für verehrte Schwägerin Emmi - 
in alter Verbundenheit 
mit FREUNDSCHAFT, 
Ihre 

Herrn Dr. "ans Oprecht New York, 9. 3.74 
Mandat ropaH 
Pröaident der Comitös zur"Förderung Israels" entspr.Weiterleitung 

Zuerich 24.Rami Str 18 u.Publizierung sorgen u.Belege. 

ISRAEL MACHT VIEL SORGE- 
Lieber,sehr verehrter Freund Dr.^ans Oprecht : aber darüber besser perseonl 

lieh, Hoff, gehts Ihnen ok-XKk 
in diesen bewegten Tagen, da der russischer Dichter SÜLJETZJYN in Zürich 

ankam und so bewegend in seinem grossen Aufruf fUr"ein neues Russland" 
spricht , weiss ich mit Ihnen als einem jener, der ihm gewiss 

Beißtand-wie einjial uns Nazi-Ver jagten -leistete, besonders verbunden , 

Ich hatte Sie einige Male im Septemder 73 vor meinem Rückflug nach hier 

in Ihrem Büro angerufen und hinterlassen, dass ich erwartete, von Ihnen 
zu hören-wie ich Ihnen noch vom Bodensee aus schrieb-aber ie waren wohl 

jerade wieder unterwegs - ich hörte leider garnichts von Ihnen . 

Nun werde ich -hoffentlich - in der letzten Maiwoche wieder 

kurz in Zürich sein, di. bestimmt -sGW-zwischen 23- ca. 27. 5. 
und hoffe gern, diesmal klappt unser Treff wirklich . qeRN BALD BERICHT, bitte 

Ich habe indessen meine Mühen, Ihnen hier fürJt Ihre Beratungen 

wie Mandatropa entspr.Kontakt zu finden, nun, wie ich denke erfolgreich 
fortgesetzt : 

Der jüngere Sohn des ehem. Weimarer Aussenministers • 
Dr.Streseraann,ist hier seit lanhem als Finanzberater tätig- früher u. a. 

für " Chase Manhattan Bank" "-jetzt Brücken zwischen hier und Europa 
finanziell befestigen helfend .Ihm habe ich von Ihnen erst kurzlich 

gesprochen und ihm Ihre Adresse und Telefon gebeben .Aber ich könnte 

mir denken, dass Sie vielleicht direkt mit ihm Kontakt aufnehmen möchten und 

ihm vielle cht auch gedrucktes "Mandatropa" Material" senden möchten. 

Vielleicht könntenSie ihm auch sagen, wann Sie voraussichtlich 
im Sommer in Züroch sein werden- Ich nehme an, Sie kennen von Zürcher 
KonzenteB her seinen Bruder Wolfgang, der dzt . die Berliner Philharmoniker 
• als Dirigent leitet . 

r 

Also, die Adresse: 

Dr-Joachim Stresemann, 239 East 79 Str • 
New York.N.YtI002I 

Ist nun "Volksrechf' mit den andern unserer Yi^eiterzeitungen 

zuoammengeschlossen? Im vorigen Herbst, als ich an der Limmat war, 
war solche Planung"im Gang'» .UND BERICHT^; VON KIR könnten gerade jetzt 

für unsere Arbeiter Presse doch wichtig sein. Jedenfalls lege ich Ihnen 

2 kurze Nekrologe bei für 2 Persoenlichkei ten,die hier im Sinn unserer 

Ideen wirkten : Professor Horace KALLEHund Dr.Persia X/^^MPBELL. 

Zut entspr. irf^. .^^. ,. 

^ ^eiterleitun^r u. 



Dr.Hans Oprecht 



New York, 14 .Oktober 74 




ÄLilent des Schweizer. Hilf sworks 
zur J^Wyiuxi£: Israels, 
sowie 

Stiftung des Hlli3?;erkes für Intellektuelle 
8021 Zuerich, Rämi Str 13 



I Anl 



Hoch verc"'rter, lieber Freund Dr. Oprecht : 

für mich wird jenes so nchöne Treffen mit Ihnen am ^^ Oepteraber 
ü.J. - der ja der amerikauiBche ''Sa^ der Arbeit^' ist - 
für o,,er das bleiben, war. Stefan Zweig einmal 30 unvergesslich 
'•Sternstunoen aer Menschheit" 
nannte . 

Es war so tröstlich und Zukunfts -weisend zugelich,von Ihnen und 
ührem unentwegten Wirken für die Humanits.et Erneut zu erfahren - 

una ich hoffe ,3ie nehmen meine nun im 

"Aufbau" vom elften d.Mts, publizierten GlUckwuen^che zu Ihrem 
80. Geburtstag 

noch freundlich auf, auch wenn Sie- 
in der Anlage - ""Emigrantenvater" Hans Oprecht 00 Jahre" 
etwas verspätet kominen . 

In der gleichen "Aufbau" Nummer ist von mir ein Nekrolog für u^einen 
so hochverehrten Freund, den 3. Präsidenten Israels, Zalinan Shazar, 
publiziert - uer ja-v/ie atets oie oelbst- irjmer daraji dachte. wic*der 
geistige Brücken zv/isciien einem ncaien Deut:2chlaad und Israel zu 
bauen . 

Mein Rückflug hierher war Wetter-güns^ig-aber gesundheitlich 
ging es mir noch in Zürich vor Abfahrt v;iodor garrxicht gut-v;ie 
Sie plagen mich oft Schmerz -Anfälle, leider* Dazu trägt die Sorge 
um den- helas-so wacklig bedrängten Zustand Ifiraels natuerlich 
erheblich bei . 

Aber es tat : o gut, ourch Sie der unvorgesslichen "Hauefrau" Ihres 
otammcafös sowie dem Sie so hoch verehrenden 
Herrn Dr.V/illy Akert 

zu begnen. Beiden bitte meine besten Grüsse zu übermitteln. 

BITTE schreiben Sie mir b^ld-ich würde doch so r^orn v/i3scn,ob ich 

Ihnen mit dem heiligend Gedruckten etwas nachtraegliche Jubiläums Geburts- 

ta,es Freude macheu konr;te -was ich so gern wollte • 

Und bitte auch der ganz unvergessenen Ib. Frau Emmi Oprecht und ihrem 
treuen "Harro" dankbar liebevollen Gruss und Gedenken . 

In alter Verbundenheit und mit unBern alten Gruos: 

Freunu Schaft 
Ihre Ihnen sehr-über allen Ocean-nahe 



MARGO H WOLFP 




The City of New York 

Office of the Mayor 

New York, N.Y. 10007 



January 4, 197 4 



Ms. Margo H. Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N,Y. 10023 

Dear Ms. Wolff: 

Your thoughtful message of con- 
gratulations was deeply appreciated 
and most gratifying. 

I am committed to making the City 
of New York the best possible place in 
which to live and work. As I strive to 
reach this important goal I hope I will 
continue to have your good wishes, your 
confidence and your trust. 



Sincerely / 




ABRAHAM D. BEAME 
MAYOR 




Meine liebe Prau Marge Wolff ! 



Berlin, den 21. 2. 74, 



^ 






vor Allem haben Sie herzlichen Dank für Ihre liebe Gr.tm .. 
.^ nem Geburtstag. Mein söhn war hier ich h«h v ! ^^^^^^^^i^^^ ^u mei - 

■ 5^: denn dann habe ich ni. „ ' ^*^'''' ^*i*^ Teranstaltet, 

.,^ . ucinn n.iDe ich nie was von meinem Sohn. Nur Ti*r.nri a -...o^ 

I* ^ auch garnicht abweisen, denn er ffihi+ o- ! , ' ^'^ ^^^* ^^^^ ^^ 

P^' > Kaffee zu Hause getr^ken^d / l^^ ^' '"'^ "'' '"^'^ ^°^^- ^^^^ 

^' ^ getrunlcen und dann lins mein Sohn ein**i«fl«„ ,r. 

k,^ in Heckers-Deele in der Grolln..«,, + . eingeladen. .7ir waren 

1^. te. an.e„. ,.„,„ neu,;."!:: "7 ;.p;":,:^ ^r" "f ^^^ ^ 

^^1|. Apparat war plötzlich «Weihnachten In der Sohl" ZtT T":' "''" 

I ich beia. wieder was zuhören. Also nun sollt" die 1,."'!" ""' 

■' ^ neuen icnlpsen und siehe, ir.end was .J n t ünl^rs^d-""': 'T 

probieren and diskutieren, habe ich al. .-i t ""/'l'''^*- ""ä als die Beiden 

I Bann .ro.e Unterhaltung a;er llirT^ai: i^rrZir»!!!"^* T^^''^ ' 

I bend schön mit meinen Beiden^ B^.n^ • ! ''^'" ^^'' ^- 

^ .ri.-.-+ + . ^''^"«^^^«i^en. Bernd ging dann ins Geschäft und ich be-o» 

'^ tl tZ zit: 'r/™ '^°^ ^°°- "^«"^^ »-'> ^-«^^"t. Mine ei: 

.ur.ck nach ;on;orCter rir ""'■ '""" '"'" ^"' ^^^— '«^^ 
in Madeira hatte eder ein Lot"' ! '°'"^' Atmosphäre u. Servies. 

»ln.pool gebadet. ZH llJZllllXT TT'' '"''' ^^^ '" '''" 
Punchal. i„ Cafe Funchal bei'a.pari „ Zi, f^*^:"*^^« - ^"^ »-h 
Publicum b,,„e,,. 2„,,,, i^„ p^:",^; Eini".'. ^*"-«°nale. 

.atte »ir noch schöne Kleider JnLt "^^ e" h^ ^^ Ir^^^''"''. 
reise zurück nach las Pl«,as. Weder auf die Blact ,7+^ I *' * ''*■ 

in lanzarote angelegt - m Tener,-f^= . / ' ^^ "" ""rlich. 

.es. Alle Tage L Strand. Mrektl'Atrf ""' ' ''*' '" ^'^ ^«1- 

aus.ean«en. Vielleicht l^o'ot: .L ht ^n^'^tzV^etn """ 
kappe zollfrei MmVa,^■p+ t u v^ -t^ej-zjacke mit Russen - 

ff ^'-'xxii-ex gejcauft. Ich bin noch nir»ht Y.s«h+,- ^ 
schwer in die V^ohnnn^ ^. richtig da und finde mich 

nun aber .iTJZ.L " ^e'^ JiL" O^T"; " ^^'^ ^^""^ ^"^ 
ehen.ieae.ahr habe ich noch alirrh^ir "Xi'-^r^'^"- 1 

k LT f; "'"""'^•"•'' "• i'"^ «^« «st »itte März anrufen soll. Ihr 
^^ schreiben an Crabowsky geht ine Theater des Westens. Ich habe von Oa- 

hin^t^PI "'"•«"'*'° ^^^«^ ^» ttbermlttel..Cas sandr. T..^ ,;o was / 

hington Place. ir«i!_Jf ork. H r. 10011 u 3 a . ^ 

\. Heute habe ich mit Ihrem '^ferni gesprochen, er will mal zu mir rauf 

kommen, er ist wohl etwas rerstimmt. Den R.,.^ r^ k J , 

wohl auch. " Grabowaky kennt er 

,12 mÜ '°'' ""' ^""' "•"" "• '°^' schreiben, so machen Sie es 
einirA ^h",'*""' ich hier, in dem Brief . Ich habe immer 

bei r T' * '" '"*"' *''° 'V«" "''• i='' -^^ «-"«nscht 

bei der Dame an,es steht schon an melnem^lender und dann werden Sie i« I 

1|» Oewtascht. erhalten. Bleiben Sie gesund und lassen sich herzlich er*- I 



vofHn\^Mt: 



iaerhören 



) 



il (212) TR af 3 
und 



Chrißtopherus 



2293 



irarT/ - ecnaox/© max nuniiiiAvjuaziwiscn 
hingegen-ichv/eiss das aus Post aus 
Frankf . -wir haben siet '/lochen 



es itt wirklmch ein •♦nlfli^c's^^i ^j^i^® Ecke Ist Park plus See-. 

rieimat geschah, als Du erst 3 Monate «if i^Üof . '"^^^^r- 

bei^olgt Foto einer Puppenküoheaus del ?nM . " ^^^" "^^" ^^^ 

Arnstadt finde. Das ausgerechnet d?e nnS 2'=^i°^s°»;fseum in 
Sender-Briefmarke -festhllt !i« f? ? "i""^ ''°''^ ^^^" '»i* einer 

Schwarzburg Anfang de%''?L^;hrt!nder?3 i^'s.f^r''" T^" 

Küche für die Kinder nachseatll l-«ni fof i'" Spielzeug ihre graefliche 

der von Deinen Ahnen und b^sonde^s DexAem fh'^j'f '"'^ ^" "'^^ 
Spielzeig Sammlung" up to date" bist . 1^- ^^ter gesammelten 

Dein K:rben1e1tau;a^t"'?andl?r''\°f ""^" ^"^^^" ^^^^^^^ ^ür 
rr r t. ^^^ö^^^J^anxj landestt schlafe inh n-jy Tr^y^ ^ rx 

m Karben Dein alt-eingeführtes Restaurant ' ^^'^ ^^ 

Frau AJa" (Goethes Mutter) taufst - 
una aass Du aus Eurer Sa-n^lnnir n«-: >. i^auisT - 

machen lässt von dem was Ihr im iLfr°l!\. SM^^^e^di Kunstdrucke 
könntest Du nutzen!:;rin dem sSh^önen Eillh -^^fS^^^^ltes-vuelleicht 

'■"'''^^l-ndl;n:^: 't'r ^^^^ ^-:ig!.Su.ii^zJ;??i:?.'" ^^^ ^^ ^^"-• 

.annstDu1iLTga\%^^e'i:/^?,;;,^J-^,\-?n" '^^ ^^^^^^^^- ^^^^ 
vor allem die ümas au^mllh^t tTnv. v t " '^®'''' ^^^" ^^^^en sich 

nraitieren-- Du ki;nsf S^;r r« f^^^^"/" Pilgern. um die Enkel zu 
nüt Kinuern Wochend GasthS^s" fnnr^f ^''^n^^ auch"als I.Familien 

ee Nocitaet plus historiscrLt!^^'aeJIn1r"^\H'^ ?\' ^'^"^^ "^^^^ 
Verband. Der General, irekt hpfLfQ« . Frk."Sitz" habende Tourismus 

"spazier-en" und besichtigen ^^^^'"^ "''' ^°^"^* ^^°^^^ 5^^^ «^^1 

da jetzt hie^eillröLerer'NYf IiLltf^;'f ^^'^^^^^^^ ^"^ 

Spazoercaenge mit Kind'und Kegel 'L'L'r'no1^Nr^'^*.pl ff "'^^^'r 
aei- da hast Du-ala Goethe. frei nach n^^fl^ q . ^laisir» in der BDR 
auch koirmerziell. nicht nur historisch °^J^^, SP^^ie^png-grosse Chance- 
Werbefachmann, noch d azuFlz^eschilt Mi. S^^ ^^^^^^ ^^ gelernter 
in NYT etc. gelobt - also- honS Li Vl'^^ ^'^^ ^^ J.alt u.hiersehr 

für seine Pächter Chance iitdi^seriu^en ?.'^'^f f''*' ^"^"^" ^«^«" 
bei Euch ist nötog dass Du Vorsorge hfsMAmI??'n^'" Namkkrächen 
hoffentl. hastDu nicht was bei de^ Hess L^nffhJ ^"^ ^^^ "^" ^^ ^^^e«" 

in Jedem Fall:Xerox scheint if'^^^ verloren- 
Deinem"Anla-eberater"und"?tei^« ,^m" J^ f^"^^ ^"^ ^®^^- ^^^ ^eü- 
USA-ana steigen statfLlenflnron' ffi?'"^" Aktien,die-wie viele 

in den Ocean gefallen sein ;i;fder50M'd;«'°'i*"? ^'' "'^^"^ ^ Breife 
nach Ludvigsh.beilegte? Seit Deinem Lrfoi/J^ ^^'^^'^ Expreas anDich 
bestätogt noch geschrieben - fber nun %^?^^fn T ^ ^°"^* ^^«^^^ I» 
Mainz angelangt sein und bei Deinem Tel eJoi?"" ^°°? ^^^^^^ ^^ 
nun mal bei all Deiner vielen Akti vif !«ff^? - also:nutze es -dennDu bist 
Leostungascheine auch norh ^Lo . ^®*^^°°^^®^*"^®"^ß" ausser für 
natuerlfch u .Sb^rLn^^cea^^^'^^rprKhti^f'r ^^^^^*-^- ^eden-dL geht 
ran an die Strippe-soTtfairnSm^Jf L?tiBi^of darTel«?«'""'^"'"^- 
nennen wir in Berlin das Telefon-Jawollme?^Horr Baron^ ' 

^ ^ Blätter mit-schauen kannst -u.Bier mfiSrlb^R^|^S^i??^l|e„. 



'ereits 3 eypr. Briefe 

.^^^^ d^^s?.AufSiei!s :^\s ^^^^z^^i,^^ -r^^ 

^r^T^r^f '' . ^--^^--^eT" Iew7o~r\7'a'm-'l'o^^^^^^^^^^ 

Z ZT D 67 Ludwigshafen -Rheingörfi^Ä^s ^U3^3ohii°ml!.l^ei^u[i1l ALLES LIEBE 
ot Josefögasse 6 

bei Hollenbach Nach einemuJg|^g|ygS|gg.gjJr|ilgeln^^ Mittern. 

Guter : ANLIEGEND FÜNFZIG DM(in plast±c)Weiteres nach Mainz 

intervenieren liess • BITTE bestäti 

Fmaz Emia 



Irhalt dieses Express u. 

ich lliTl.l'"''l^T^''\'''^'''^^^^^ Inte'nsitaet.mit der 

li^ ^ii f\ Streben .beruflich »persoenlich.huamitaer 
all diese letzten Wochen zum uf trieb zu beeinflussen sucht« 
GL. in jeaer Hinsicht segensreich beeinflussen konnte- ' 

inL'iSarbeifLfrr??,^''" 't' '"'"^^ ^^"^^^^ ^^^"^ ^-^^i-« 
in ooziaiarbeit beeinflussen kann - es braucht dazu nämlich 

journliastisch-sozilogisches Verständnis-und beides hast Du 
menschlich und auch durch Deine Var^Schulun^ oeiaes nast Du - 
. Ich, habe mich auch sonst hier üemetwfege*! Vichtig gekümmert. 

Re?orm lläne"^! rf"!;%^f ^^^^?.^"" '^^°^^ ^'"' Prof.Xander und seine 

Voi?n^lli??^nh '^i''"'' ^^""^"^^"^ '^^^^ Sozialarbeit einmal 
journalistisch auszuwerten, wertvoll. Aber :gib nur das aus der 

?" ProTxLl^r'''' ""' '^^^''^ "°^^^^^ ^^^ ^-^ und'so^deM^osinen 

Achte auf Deine Gesundh. trage die Gummmi strumpfe. 

Leider Durften alle grossen Reformpläne bald auf Eis -eie/rf- wordpn 
denn hier erschien eben eine höchst bedeutsame Studie^^! nich 
jahrelnagem Research bedeutendster Fachleute - (l'io-.iedenralls für 

aück7Jrdf*'i''A'^\' ""^' "'" variierteste Reform keinesfalls 
Bückfall der Verbrecher oder Besserung. wie erhofft, hervcrrief- 

nJLpHioh*''^?^^'''^ ^^^'^^^ ^''^^''^^ ^^^ bedrickend-und wird sich 

wir hier i.^?n ff ^'','°^^ ^J:' ^^^^ au3wirken-denn in Research cind 
wir hier ja m jeder »/eise führend . 

Ich ahnte das nicht .aber Du veisst.wie intensiv ich immer wieder 

lenken ?;of'Y '""'\'^? relations" Arbeit -wie in Ueberlinpen-MnLu- 
lenken .Prof.Xanaer hat natuerlich schob"v/ind " von dieser Studie rehabt- 

( dh die'"Sponoore:^.'''''i^ f "?'^J^ ^'" ^"^^ ^^^"^" ^apa)hier einlul^n! 
{ dh die Sponsoren" . Und nicht umsonst wählte er akademische Laufbahn- 

Alsoiexcellent.aass Du machst ;as Du machst. aber nun solltestDu weiter 
für üeberlin£-en Stil Arbeit hin-arbeiten. AAm besten wäre.könntest 
Du erreichen, dass die MARIEN SCHWESTERN IiN DARMSTADT Dich hier in USA 
miKtarbeitenliessen-das wäre auch klimatisch herrlich über Winter 

v^«?i'-\^''k'^^' ^"' '"* '" ^'°^^^ ^" Aritona.Dort werde auch Ich 
vielleicht überwintern - Die Schwestern haben jetzt hier an »irer 
Qtsch Hadio Station-an der ich seit langem miarbeite.ein reglmäJsigos 
Programm.Ihre Haupt Aufgabe: Rehabilierung von Nazi Opfern. DafS^hfben 
sie auch 2 Heime in Israel . Ich bin mit Mutter Basilea (Eigent- 
lich Frau Dr.Schlink.aus einer alten Prof .Familiejseit lanref nahe- 
von Mainz aus solltestDu dort Besuch machen=-armstadt Ebersb^ch / 
Bei iJeiner Biafra -Srbeit u.a. wirstDu viel Gemeinsames dort finden 
Heute ists I Monat seit meinem Hueckflug-ich komme von einer Feier 
fürEleanor Roosevelt die heut 90 geworden wäre-u.bin2 fach in Trauer- 



KARGO H .VOLfF, K.A . 
Nev/ York.H.Y. 10025 



Frau Buriüestaßs Präsident 
Annenarie Rengor 
53 Bonn-Godesborg 
Düllenoorfer 3tr 4 



Z ZT 777 Ufberlin^on Bocionsee 
Muehlbachötr 2. Wohnstift Apt 818 
Telefon: ( 0755i) _6274(ciirektansckl. 

am 24. 7.74 



Meine liebe Frei.ndin Annemarie 






sehr herzlicher: Dank für Deinen Mitternachts -Brief vom 17 • d^Mts 
Ich weiss es s e h r hoch zu schätzen dass Du Sir so persoenlich 
Zeit nahmst und Ton und Inhalt war wie damals bei dem Oster - 
Besuch in New York - dem dann nein "Stattszeitung" I setiger 
Bild Bericht und meine UNO Unterhaltung mit Dir per Radio 
folgten « 

Apropos : Radio • MARTHA LEY- die seit ''ahrzehnten für 
deutsche Kultur Belange so grosse Verdienste in New York hat und die 
damals mein Interweiv mit Dir einige Male prominent sandte - wurde 
ganz plötzlich vom Sender WHOM " abgesetzt" - dabei war ihr 
Pr0c^;ranr:: von deutschen Baecker , Möbel und Fleischwaren-Firmen 
voll finanziert - Sender Begründung(die keine ist) : SPAx\'I3CH 
IST WICHTIGER - 

Du schreibst mir , meine teure , umsichtige Freundin, dass Du für den 
Besuch uer US VIP Frauen z* Zt. kein Geld hast - wenn sich das 
hinauszögert ,ist das bei der GL. wachsenden US -bundesdeutschen 
"entonte cordiale" garnicht so arg • Hs könnte sogar sein, dass 
Du persoenlich höchst geschickt damit operieren würdest, wenn Deine 
Einladung dann erfolgte, wenn die Demokraten offiziell oaer halb-offi- 
zeill als Vicepräsident ein FivAU ernaiinten.Da s das geschieht, ist 
z* Zt. ohne Zweifel - es mu3S nur Einigkeit darüber kommen ob es 
ELLA GRA3S0 wird- unsere z Zt einziage Kegierungspräsidentin- 
oder aber die feurige oratorisch ungeheuer eindringliche Abgeordnete 
BELuk ABZUG -die Du ja kennst und schätzt. 

Jedoch : oass gerade a. ct. des bereits jetzt sehr spürbaren 
Wahlkampfes und der Unterstützung, oie WIR und UNS^iiR Programm, bezw 
Regierung gorade in der doch auch an Waehlern nicht zu unterschät- 
zenden Meinungs Metropole New York brauchen :OHKE entspr. Samstag/ 
Sonntags dtsch Programm: EIiN V^üiUSI DER POLITISCH EIN FEHLER IST. 
Du hast mit Recht in einigen Briefen an mich aufzufrischende Kontakte 
mit Kreisen von^'Jewish labor** erwaohnt-die haben den *^enuer ^EVD- 
und wuerden MIR - wenn via Julius Hoffmann-Germ.Inf .Center-bezw 
Buch üirekt finaz. gestutzt- bestimmt gernSonntags Programm Möglichkeit 
geben . Leider leider kriegt seitens Gröfin Waldersee und Aus. Amt 
der obskure Peter Lindt nach wievor Haufen von Geld für Radioprogramm- 
das kaum einer hört. Ich arbeite jetzt auch aktiv mit 'Stattsztg" 
die jet/.t ja Dr. Fred. Lachmai-^n (Messe- Verwandten) als Chefredakteur hat« 
DIESER HhABSr lli Ui^ üilD POLITISCH SONST-brsonders um Israel herum- 
wird SCHEU3SLICH HEIoSE IN NEW YORK werden -nochmalige 
Wechmar- laden untragbar-Du versteht mich bestimmt wenn ich das rate. 
DAKk fuer Deine Vorwort Bereitschaft für meine ''Buben "Srzahelung - 
wie Du sie mir eben in Deinem Brief vom 22.mitteilst - 



Auch ich habe an den von Dir genannten Verlag f J^^ /" ^^^^[l^'^''^"^ 
p^edftcht - unü es ist schoen und vorsorglich dass Du mein 
Manuskript - das bereits von unsrer ANNA 3IEM3EN in der Schweiz 
pumzle?t wurde in wesentlichen Teilen - kopieren liesseat- 

es wäre gut: taindest 3 Kopien . 

Aio Ann« qiPmqen mit mir mitten im 2. Weltkrieg unternahm, neue 
LesebSSher?urSeutLhe schulen unter Mithilfe des Mn±:. Svhweiz. 
Lehrerinnen Verbands auszuarbeiten (nie wurden später Jahre 
hinu^uch in Hamburg als Lesebuecher in allen Schulen genutzt ) 
s^te sie Sbe? meine "Buben" Erzahelung oft-und wierdolte das 
in vielen Briefen an mich 

" Diese Erlebnis Erzählung wird die brauenen leiten uberleben- 
wie "Onkel Toms Hütte" von Harriert Beecher Stow cio Zeiten der US 
Sklaverei " 

Das war ein grossen Wort. das sie mit all ihrer Autoritaet da 
ausgesprochen hat - 

da es jetzt hier die"Martin Buber Begegnungsstaette" gobt , 

wäre auch für die kommende "Woche der Brilcierlichkeit" meine 

Erzahelung für die "Nachkommenden" höchst wichtig - 

EILE tut darum not ,woil ich fühle wie meine koerperlichen Kräfte 

immer mehr nachlassen -nicht die seelisch-geistigen . 

Unser Freund Ebersbach hat mich -in Zusammenarbeit mit der treuen 

HoHv Mpermann - hier herrlich untergebracht . 

Aber es Je^mir l^sunciheitlich höchst ungut.Die Colitis Anfalle 

mehren sich tr. tz"Besserung der Bein-Beschwerden . 

Du kennst ja meinen starken Willen und mein Temperament, Annemi e: 

zumindestpns kann ich mir sagen dass ich NIE etwas unterliess , 
geistige Brücken zu bauen zwischen UN3ERM Deutschland. Israel und 
dem Judentum der Welt • 

in Amerika sind mir bereits vor einem Jahrzehnt am I4.J;ili 1965 
JL^Öchsten Ehren zuteilgeworden.die ein US Burger ^aoea kann: 
damals empfing ich aus Präsident Johnsons Hand ^^^f^, J^^ir^f.f;f ^^'^^ 
mit welchem er unsere "Medicare" - aas grossre bozialreform-rferk 
der ntersversicherung,das vor ihm 3 Jahrzehnte ver^ebl.ch von US 
PrL'ide^ten angestrebt worden war - unterzeichnete. Ich oin die 
«inzi«e"workSß newspaper-woman" die solche Ehre erhielt -die .eonst 
nifsfnatoren und Abgeordnete erhalten. Die "Stimme Amerikas" 
S^RlIsBeSin brachte jetzt darüber einige Jubiläums Senaungen 

mTf n-i r al ^, ich in Berlin war« ^ , 

ES wäre' besser, erlebte ich auch pffoz. Anerkennung von Such noch 

nicht nur ^^ Nachrufen - Schwester- deutlich Lob erhaeltst 

Dass DU nun sogar ^^j/^^^i^jV^güeh vom"Aufstand des GewiBsens" 
und dass DU f» ^0. Juli so ei .ari o kannst,beistehst: Annemie: 

sprachst -und dass 2^/;^^dSer!schumacher wu^rde stolz auf Dich sein- 
ich freue mich von Herzen aaxuut.i.u^i*v^a*c* ^^^^ TTPAr^pv paot^I- 

und nun ko:nmt auch noch die Frau Sauer ^-Srunc^^^^i^^.^^^;:!;^ dassiies 
ich furchte.ihr wird"3aures gegeben" ^'«r^®^ '^f ^^^^^'^^^^^f i^v^^^ch 
vagt .evt,ii Shulamit Alonis Fusstapfen Jl^^^^J.^^^ -^"^;'°f^,^°lji ^''^^ 
all Deiner Initiative hilft -DAI'.K ^'"^«/LLES-konntestDu mich evt 

in alter Treue ^eine 





*yieU*e(en/tn. e^ ^e.ti^a<>^6*t, ^tt***/e^^€tMa 



SS ^ 



'ra^f^f'j 



24.12.1974 



-Bad Godesberg 
Dollendorfer Str# 4 



Meine liebe Kargo, 

herzlichen Dank für Deine Weihnacht s- und Neujahrsgrüsse, 
die heute ankamen, Bitte, entschuldige, dass ich immer 
lange mit einer Anti'jort auf mich warten lasse. Aber 
du glaubst nicht, wieviel Arbeit ich habe! Ärger 
natürlich auch, und dann ist man ganz allein damit. 
Früher, mit Sasa, war das einfacher* Man konnte sich 
seinen Kummer von der Leber reden und .es war jemand 
da, bei dem man ganz so sein konnte, wie man ist. 
Ich bin noch immer sehr traurig und darf gar nicht 
darüber nachdenken. Aber, es gibt ja soviele Menschen, 
die ihre Lieben verloren haben. Jeden Tag müssen 
Menschen in Israel damit rechnen, dass ein Terrorist 
sie niederschiesst . Das ist furchtbar. Und schon 
sieht es am Horizint wieder ganz dunkel aus. Ich hoffe 
nur von ganzem Herzen, dass die G-rossmächte wenigstens 
ihr ganzes Interesse und ihre eigene Sicherheit dafür 
einsetzen, dass nicht auf Kosten Israels wegen des Öls 
alles hingenommen wird. Moralisch stehen wir alle 
schlecht da. Ich hätte nicht gedacht, dass der Wechmar 
eine so törichte Rede hält, die zwar nichts anderes 
sagte als die übrigen EG-Mitglieder- (ausser Frankreich- 
die aber durch Weglassungen so fatal "vrurde. 
Ämi-meisten empört bin ich darüber, dass die UM diesen 
Terroristen Arafat mit allen Ehren empfangen hat und 
bei der Ansprache des israelischen Sprechers viele 
hinausgegangen sind. Ich habe das auch in meiner 



Neujahrsansprache im Deutschlandfunk als moralisch un- 
vmrclig gekennzeichnet. Sicher gehört zu allen Überlegungen, 
die man a^nstellen musF', auch die Tatsache, dass ohne 
Öl imsere Wirtschaft kaputtgeht und ein Heer von Arbeits- 
losen lediglich den Kommunisten und anderen Extremen hilft. 
Ein wirtschaftlich am Boden liegendes Europa ist zx-reif ellos 
einE unsere Existenz bedrohender Faktor, den es abzuwenden 
gilt. Dazu gehören unter Umständen grössere Einschränkungen 
und auch Sondierungen, wie im Nahen Osten der Frieden ge- 
sichert bzw. hergestellt werden kann. Mir scheint, dass wir 
dem Cl zuviel Aufmerksamkeit, der Sicherheit Israels zu 
V7enig Aufmerksamkeit schenken. Dabei weiss ich, dass auch 
Israel Konzessionen machen muss. Diese kann es aber nur 
machen, wenn seine Grenzen von den Grossmächten garantiert 
sind und ihm die Lebensfähigkeit durch Erschliessung von 
Rohstoffquellen nicht versagt wird. Hier sieht man erst, 
wie klein man ist. Da hat man ein hohes Amt und kann gar 
nichts machen als ein wenig seine Stimme erheben. 

Ich hoffe, dass Du Dich in Kalifornien etwas erholst. 
Wenn Du also Sonnenschein hast, haben wir zurzeit tiefe 
Regenwolken. Von Schnee ist keine Rede. Von irgendwoher 
kommt nicht nur ein politisches Tief, sondern auch ein 
Regentief. - Ich danke Dir für den Artikel. Ich habe ihn 
W. B. geschickt, weil ich mir vorstellen könnte, dass er 
ihn trotz des Wachruf ens einer traurigen Erinnerung freut. 



Heute habe ich auch an unsere Freunde vom Jewish Labor- 
Gommittee geschrieben. Seinerzeit habe ich darüber mit 
Alfred Nau und V/ischnewskigesprochen und sie waren sehr 
an der V/eiterführung der nahezu abgerissenen Verbindung 
interessiert. Aber die Ereignisse waren so turbulent in 
diesem Jahr, dass alles wieder untergegangen ist. Ich 



3' 



werde versLichen, die FreLuide im nächsten Jahr in die 
Bundesrepublik einzuladen. \Jenn Du Gelegenheit havst, 
mit den Genossen zu sprechen -viele sind Genossen, \'jenn 
es auch inzwischen eine viel jüjigere Generation ist-, 
dann sondiere doch ein bisschen das Gelände. Ich bin 
ihnen in Freujidschaf t verbunden. 



Sei Du recht herzlich gegrüsst, und ich mlnsche Dir ein 
einigermaßen frohes und zufriedenstellendes Heues Jahr 





UIM^ 




Prau Bundestags Präsident 

AiJNEMARIE REI^GEfi 

Dol enciorferstr 4 

53 Bonn Bad Goüesberg 



Ich soll hie«' mindest bi^t« Mitte Maerz 
d.J.bleiben-bin bei Freunden gut unterge- 

brachtund versuche, durch GiSnnebääer 
etc. Schmerzen loszuwerden-also bitte 
POST^TlMa&Bl Hä^f^ifr Florida 33i39 
1023 Lenox Ave Bungalow 5 
24. 1.75 

PS. ich MUSSTE a.uf aerztliches Geheiss 
hierher-weilich leider -wieder aus Nazi 

_i 1__V-^ ^,-« -S^4-^4- 



hierher,weiiicn leiaer -wieuer aus na 
Zeit her-Nerven3Chrcerzenhabe,die jetj?; 
Meine liebe Freundin AnnemarY^^ ^°P^ ^^ einem Bein"abwanderten" . 
i 



in 



"^r'k^S::;^:^ -«EUBE PUER mich - 

in dieser immer dunkler werdenrl!^ 7 ?1 ^''''^'' ''^^ Kämpferinnen 
Beginn aieses Jahres 1975!'^ ^^^* besonders brauchen-zu 

Urasomehr ict es mir liPh h««« ^ u 

.einen e^tn Srlef anBich ""neMn T.IT "".'T', ^ "''" ""« 

zu konctatieren.aass Deine lEISTmGHTj »T^SSL'^f " besinnen kann, 

Staat olt HOECKSIKM HeJpEKI d^ »if Dir S?ff ^^ .™''™ "^ ^«''«EN 

aus der meist felsaen-^t^n Lll^ 't beiliegender Ausschnitt 

••Keiner Stadtanzelefr"- S^d Ist %eIubLIkI Lx^^f: 1' ''™ '^' 
llberalsäc!aieniKMCTong»."Verbräniung'' *" ■'•^''''" '°^' «'"as 

Franzosen so sohBn" AcSloda''nennlS . ^^°^"* "^^ "*'''*^ «^i« 

er41en^^t::nSjsM^ L"d?.|u.l^" l^ll^tlrT''-'^' "'^ ^'^ 
Text wleder-eben will =^f !..i ",,i < u ^^°"° ExpJerln" rate ,-den 
äb.rtrasen: 'i«'i*aV'tferiei'l''fc.i<f7.'V£,4hn j^i^^^cp^^ ,^ 

c"e;''parlLl„°re°''der"weU ^nt'^VZJ'f''''" Geschichte als denen 
Präsidentin des Deutsohenl^mif^L^f^*'^ zugesichert .Sie l.t die 
des Präsidenten des racLS^Ö ^P^"*"^ ^ostlon.die Jener 

sage., ihr nachjLsfie sich von u?f°" '^t" ""Arbeiter 
dasa ihr« Amt sie »1,»^»^^ l ""'^ Sanz bewusst ist, 

Präsidentin elnes"a?jLe„Ls ZtVT'''''"""''''' "''"^ 

nltiTTUnZ: und I^bir^Lnil":? ""l"''. <'-='>^-''^are Absicht, 
durch diese Huldigung neuen L????lbbekoX'' ^^* ^««"™t 

te .ir eben Zsrl Genossi^und ^1 '''°?/" gewohnter Verve tatest.berlchte 

bei jenen liegen. aie dann entsprechendDtr-oh-US Frauen-Bande w»lter 

Li??fmlt°Sr" M^ ' '" "l'^^fl ™*''"-* *•"* eingescStzte "äiruzüG u a 
Liste mit Vorschlagan fol3//FUr heute herzlichst Freundschaft Deine 

getreue 



Z Zt Mia::ai Beach Florida 33139 
Frau Bundestagspräsident ^023 Lenox Ave Bungalow 5 
Annemarie Renger I2.Maerz 75 

53 Bonn-GodeslDerg.Follendorrferstr 4 



Meine liebe Freundin Annemarie: 

was für eine Kette von scheusslichen Ereignissen haben wir alle 

seit meinem letzten Brief an Dich vom 24.1. d J. (dem eine 

SP reizende Foto Publcity von hier fuer Dich beilag )üurchstehen 

müssen l 



Das Karlsruher 
Weimarer Arbei 
ist auch hier s 



Schand Urteil »das all Eure -und bereits unsere 
t,den iminöesen § 218 endlich ad a cta zu legen- 
ehr stark kommentiert und kritisiert worden. 



Hier ist ja eben 

offiz.Frauenengl 

und die hies. re 

diese sogen ERA 

darum auch werde 



in Illinois ( Haupt std.Chcago) auch wieder mit der 
eichh. Anerkennung Ruecksohritt -ganz unerwartet - 
cht aktiven jg. Fredinnen kä mpfen Jetzt, dass hier 
ratifiziert wird- wovei ich selbst mit-tue- 

ich erst direkt nach OSTERN widor in NYC. sein. 



Indessen aber kam- nachgesandt sehr langsam- ein wicgtiger Brief 

von der NOW Präsidentin Jaren DECROW ,den ich Dir im 
Fotostat beifuege. 
Sie ist die junge Anwaeltin,die mich vor einigen "ahren am hies, 

hisroschen-Frauen Streik Tag2 einlud in Syracuse auf dem Rathaus 
paltz in einer Massenversammlung zusprechen-dabei uberrachte ich 

die Grüsse von Euch und den Freindinnen im kämperischen Holland u. 
skandin. Ländern • 

Die von Dir VOM ERSTEN BLICK AN als eine Art USA Jenaette Wolff 
erka^ntlsELLA ABZUG kam t mome tan besonders tüchtig -unter welch 
Schwerigkeiten : s. rosarote Ztg Beilage. 
Die Dr. Lorenz Entführung und unsre Wahl Defaite in geleibten 
Berlin und die drauf f olgende: schuesslich . 
Aber : unsre Frauen hier kümmern sich dahder aktiver wie je 
um Solidaritaets Kontakt mit Euch und werden gern kom;nen . 

'^e meiie Ifrzte hofften:ich w;rde in Berlin versuchen ob c ue 
Yiemeans App. (veinarium) rauskriegt warum mein ^einschmerz so heftig 
v^«,o wiP m ihn moe/'l. ausradieren bez baendigen kknaHoffentiicn- 
beza, wie m ^^^ -^^f^;^f ^,3,,, ^nr Doch Saoha"^ahrzeit"-aber auch 

irinnerung an unsern scheönen Treff in NYC u.Deinen f ^°Jßj;-^^f^°^i^^^^3 
SCHREIB ALLERBALDIGST BITTE-oder ruf doch spät an. Ich hab mein eigenes 

':if rachleblrssi^e^^f.alL tof Feeit.bia Sonntag ^itt.ziemlich billig 

Pass auf Deine Gesundheit, oie kostbare. aufu. schau dass Du 
we.irst kl. Oster Urlaub machen aknnst - Allerhzerlichst 

Freundschaft Deine 








SS nE^C^t^tV, 



11.7.1915 



Frau 

Marp;o Wolff 

z. Zt. 777 Überlingen 
Mühlbachstr. 2 
Wohnstift 



Meine liebe Kargo, 

ich hoffe sehr, dass Dir die ICur gut bekommt. Bitte, sei nicht 
böse, dasR ich erst jetzt an Dich schreibe. Aber bis heute 
habe ich noch keine ruhige tiinute gehabt. Jetzt ist es nachts 
24 Uhr und ich sitze selbst an der Maschine und schreibe an 
Dich. 

Also, was die Einladung an die amerikanischen Frauen betrifft, 
so wird daraus leider nichts. Wir haben kein Geld!! Ausserdem 
werden wir Parlamentarier zurzeit ständig so beschimpft, be- 
sonders wegen "unserer Reisen, dass wir sehr restriktiv sein 
müssen. Sehr schade, denn gerade im Jahr der Frau wäre das 
eine gute Gelegenheit gewesen. Dennoch habe ich es nicht ganz 
aufgegeben, sondern nur verschoben. 

Ich muss mich sehr entschuldigen, aber ich weiss im Augen- 
blick nicht, was für ein Vorwort Du meinst. Bitte, schreibe 
mir einige Zeilen. 

Der Besuch der israelischen Delegation, vor allem des Parla- 
ment sprh'sidenten, war ein grosses Ereignis imd sehr eindrucks- 
voll. Er ist ein sehr gebildeter Mann imd ein liebenswerter 
Mensch. Auch seine Frau hat bei uns grosse Sympathien erworben, 
ebenfalls die anderen Mitglieder der Delegation. Ich glaube, 
dieser Besuch war wieder ein Stück auf dem V/ege zur Vertiefung 
unserer Freundschaft. Hier meine ich natürlich im besonderen 
zwischen der Arbeiterpartei und uns Soziaidenokraten. 



Ich hatte eigentlich vor, in diesem Jahr nach dem Besuch einen 
kurzen Abstecher nach Israel zu machen. Ich sehe aber schon, 
dass ich keine Zeit haben werde* Bis heute habe ich noch keinen 
Tag Urlaub gemacht und ich brauche ihn sehr nötig. Bis zum 
Jahresende bin ich schon ''verplant'*, Auslandsreisen und Gäste, 
die zu uns kommen. Nach der Sommerpause beginnt die letzte 
R-unde dieser Legislaturperiode, und diese wird sehr hart 
werden. Was dann kommt, weiss noch niemand, auch nicht, ob 
ich wieder Präsident werde. Wir müssen ja vor allen Dingen 
irieder die stärkste Partei werden, sonst haben wir gar keinen 
Anspruch auf dieses Amt. Dann weiss man Ja nie, ob die Jungen 
Abgeordneten, die auch diesmal wieder nachrücken, überhaupt 
meine Kandiatur befürworten. Aber, das kann man alles in Ruhe 
abwart en • 



Ich wünsche Dir schöne Tage am Bodensee, gute Besserung für 
Dein Beinleiden und erhoffe mir Verständnis für meine etvras 
schwierige Situation. Sei herzlich gegrüsst 



Deine 



U1U4M/11AU, 



HAIIGÖ H. WOLFF, M:ä 

columnist 

51 Wm^ 73 i^.f tew'^<&k. N. Y. 10Ö2S 
mk VIP - Frauen 

für die von A.^NEMAHiii: Rßi^GßR 
bereits Ostern 1974 vorßeschlai'ene 
BDli Visite zum "*^ahr der Frau" 1975 



I yongress-woman&Abgeordnete) BÄLLA ABZUG, Congress, »Washington. D.C. 
(sie bereitet gerade vor- als demokrat. SENATORIN zu kandidieren und 
wird auch moeglicher Kanuidation fuer Vice Präsident 1976 "erwogen "- 
Bruf.Anwaeltin mit Spe2ialtaet=Arbeitsrecht 

2. Abgeordnete MARTHA GRIi-TITH, Vongress, Washington, D.C. 

Ebenfalls Anwaeötin von Beruf, ist Mrs. Griff ith wesentlichste 
aOZIALG^üETZGEBüi^G- ocier entspr. zusätzliche-selbst unter der 
republik. Nicon-Aera-zu danken. Kurzlich würfe angekUndet,dass sie 
ihr Mandat aufgabt, aber eine Kandidatur als U3 Präsident (für Demokratische 
liste ) anraelüet. 

3 . C. CHISHOLB . t-bendalls Congreeswoaian( Abgeordnete )für Bezirk 
N.York City in Washington .D. V.Mrs.Chsholm ist DIE bekannteste 
farbige Bürgerrechts Vorkämpferin der USA und hat vor obrer Wahl 

nach Washington auch im N.Y Stadtparlament wesentlich Reformen erkämpft - 
ist auch Autorin einer vielgelesenen Biograf ie 

4 . 

Anwaelltin und Buch Autorin KAREN DE CROW, Präsident in der"NOW " 
"National Organzoation for women" (Am rikas-einmal von ßSTTY FRIEDAN 
begründete FRAUBNRECHTS BEWEGUNG, die jetzt in FAST ALLEN GR0S3STAEDTEN 
der US aktive Zweigstellen hat und auch in vielen Kleinstaedten und 
deren Mitgliederzhalrapide wächst wie ihre Erfolge . 
Adresse :II6 Benedict Avenue , Syracuse.N, Y. I32I0 

(Mrs deCrow schrib mir bereits am Ö. 2. d.J.dass sie GERN i'ilT ElÜER DELEGATION 
BDR besuchen wuerde-Brief Kopie sandte ich Anneamrie Renger schon vor 
Monaten. 

5. CHERYL MOCH, Organisatorin JUEDI3CHER FEMINIST. STUDüNTINNEtJ - 
Verwarne unsierer Gesinnungs Freunde Mr. et M.me JULES MOCH , Frankreich- 
Sie ist z.Zt JUGEND ABTEILUNSLEITERIN im"World Jewish Congress" 
15 East 84 Str^ New York N Y IG029 

(. Lieutenant Governor Annemary KUriPSAK, Albany.N. Y. 

(atellvertr. Regierungspräsidentin, Demokration, Kathlolisch-Reform 
Feministin 

7. Professor JAQÜBLINE WEXLER, (ehemalige Nonne. Doziolog n, jetzt 
mit einem jued. Industriellen u.polit. Aktovisten verheiratet) 
Rektpr.n des HUNTER COLLEGE - N. Yorks ältester Frauen-Universität 
(jetzt auch maerinl.Stuaeten"zulassend" ), »Adresse; 695 Park Avenue. 
New York.N.Y. IÜ02I 

zusaiümenges teilt und vorgeschlagen von; 

MARGO R WOLFF, M.Ä. 

columnist 

102 Wert 73 Str., New York, N. Y. 1 üo23 



^ Mein Telefon hi9r:2I2- TR 3 
Frau Buntlestags Präsident 

Annemarie Renger 

Dooäienüorfer Str 4 

53 Vonn Godesberg 



bei Frau E.loose zu wohnen- 

KUR möchte ich diesmal möglichst in 

oder nahe Ueberlin-'en machen da 

BUBER Zentr doch, Witte Juni^aröffn. 
weruensoll-uemich rjoviel half u.es 

2293 ^^^ ^°^^' ^°* ''^' ^*^^ weiter zutun hoff' 
VIP Frauen »rden erst c^gen Bundestags Ende 

wegen hies. "bills"können-NATUERLICH BIN ICH 

DEINE SPECIAL ASSISTAENTIN. Ehrensache. 

zum I.Maiämit Spittelers trotz alledem 



unser altneuer Gruss: 
MELDE DICH BALDIGST BITTE- Freunschaft l 

Meine teurÄc|frl9afedlfliflSfieMii^iei>chmerzen-noch immer. 

nun ist in Stockholm das Morden zu Euch gekommen-wie einige Wochen vorher 
ins Sacoy Hotel nach Tel Aviv • 

Meine Trauer um die Scheusslichkeit dieser Vrbrechen mischt sich der 
STOLÜ 

um Eure oTAi^DHAFTIGKEIT, bei der seiher 

D U und wohlauch Freund LEBER 
das Szepter schwangen i 

Wie ich Dir aus Miamai Beach »Florida 2 Mal -als Antwort auf Deinen 
so liebreichen Brief von Heiligabend 74- schrieb; 

ich"brüte" die von Dir gewünschte 

Einladungs Liste für die US CIP Frauen aus , 

die Du zum Internat. Frau enjahr 1975 einladen willst. 



Bereits Ende Februar d.J.von 
FOTOSTAT des 
Brief des 



Miaraai Veach fikarix »Florida, sandte ich Dir 



NOW ( Nar. Organisation for woraen) Präsidentin ,in dem sie i^eine Einladung 
warm begrüsst • 

Post in Florida in eine höchst fragwürdige Sache -sehr viel kommt nie an 
Drum sende ich soviel Express oder eingeschreiben. 

Ich habe aber nie von Dir auf beide Briefe Antwort bekommen, was ich 
darauf zureckführte»üass Du Ostern 

wieder den traurigen Jahrestag von Deines Ib.Sasha Dir-entrissen-verden 
hattest sowie den"üeber Drang" Deiner Beschäftigung durch die 
Wahlen . 

Lass mich vor allem zu dem"oilberstreifen am Horozont »just in Scgleswig 

Holstein» herzlichDir und allen Freunden gratulieren. 

GUEl.TER GRASS HAT DA MAECHTIG MIT GEHOLFEN- wenn mein Schwager Alfred 

Doeblin leben würde »wäre er mächtig stolt auf seinen"Schülor" • 

(dem Günter ja als"L jhrer"ein Buch widmete. 

Anbei also nun die sieben VIP Frauen Liste - sehr sehr sorglich ueberlegt 
unge wählt •Gleichzeitig sende ich Kopie dav n an die SPD Refenrentin 
ANNI JE NSEN-weilsie ja sicher da koordinieren muss für Dich bezw Dir helfen 
Bon Hanna KIEPS Nachfolgerin Washongton beiEuch hörte ich nie was-kein 
gutes Zeichen. Aber dass PräsFord auch unser gel. Berlin und Bonn bald 
vesuchen will, wird hoff. nicht durch neue Schrecken umgestosaen. 
Auch nicht durch neues Krankwerden meine Absicht» ca. Anfang Juni 

Müi dämm 53 bei F^au - ^" ^ 




€€- 




^^e^ 



/^^ 



Bonn, 29. Juli 1975 



Liebe Margo, 



^/^^ bedanke mich für Deinen Brief und hoffe, mit 
meinen Empfehlungen kannst Du etwas anfangen. 
Schreibe mir gelegentlich, was daraus geworden 
ist und ob Du ein Vorwort von mir brauchst. 



Dein Hinweis, evtl. im nächsten Jahr etwas mit 
den amerikanischen weiblichen Abgeordneten zu 
machen, ist gut. Da wir dann auch Wahlkampf 
haben, könnte man sie unauffällig "einspannen". 

Ich hoffe, die Einladung an das Jewish Labor- 
Committee kommt nun bald zustande. Ich habe die 
Einladung mit Hans-Eberhard Dingeis abgestimmt. 

Nach Zürich kann ich leider nicht kommen. Zu 
der von Dir angegebenen Zeit bin ich unterwegs. 



Sei herzlich gegrüßt von 



^ß^r CU(4>^uU4yißb( 



JÜDISCHE 
RUNDSCHAU 



Maccabi 



La Gazette Juive 



Verlag Jüdische Rundschau Maccabi GmbH 

Administration, Inseratenannahme 

Leimenstrasse 31, CH-4009 Basel, Postfach 

Telefon: 061-23 85 89 

Telex: 63 042 

Postcheck: 40-18027 

Bankverbindungen : 

Handwerkerbank Basel 

Schweiz. Kreditanstalt Depositenkasse Spalenberg 



Chefredaktion: 

Jacques Ungar, llc. rer. pol. 



Margo H. üJolff 
lo2 West 73 Str. 
New York N.Y* loo23 



Ihr Zeichen : 



Unser Zeichen : 



CH - 4009 Basel, Postfach yl8,3.74 



Liebe Margo, 

Bitte entschuldige, dass ich Deinen Brief vom 21. Januar noch 
nicht beantwortet habe. Infolge Arbeitsueberlastung bin ich 
einfach noch nicht dazugekommen, 

Uas Deinen Uorschlag, Berichte telephonisch durchzugeben, 
betrifft, muss ich Dir sagen, dass dies aus finanziellen Grün- 
den nicht möglich ist. 

Wie mein Onkel mir sage, hast Du Dich ihm gegenüber ziemlich 
kritisch über die Jüdische Rundschau bzw. über meine Arbeit 
geäussert. Ich bitte Dich, solche Kritiken inskünftig direkt bei 
mir anzubirngen. 

Uon den Kurzmeldungen, die Du mir geschickt hast, habe ich die- 
jenigen, die noch aktuell waren, verwendet. Es scheint mir aber, 
dass Du kein grosses Interesse daran hast, solche Kurzmeldungen 
regelmässig alle 14 Tage für mich zu schreiben. Ich bedaure das, 
kann aber nichts daran ändern. 

Ich hoffe, dass es Dir gut geht, und würde mich freuen, wieder 
einmal von Dir zu hören. 



Mit freundlichen Grüssen 



Dacques 




D E O 




Offices: 270 WEST 89th STREET, NEW YORK. N.Y. 10024 
OFFICE OF THE RABBI 



nON B'NAI JESHURUN 

Phone: SU 7-7600 • Tempk: 257 W. 88th STREET 



October 31, 1974 



Ms. Margo H. Wolff 
102 West 73rcl Street 
New York, New York 10023 

Dear Ms. Wolff, 

Over these past few weeks, I have been searchlng for 
an eighth day in the week so that I could catch up on 
my much belated mall. Please, therefore, accept my 
apology. ' f ^ 

1 am most grateful to you for your beautlful New Year 
Card, and especially the personal note added to it. 
As you often think of me, so do I bring you to my mind 
as someone dedicated and devoted to the Jewish people 
and making this world a better place in which to live. 

We reciprocate the good wishes in the New Year. 



Sincerely, 



/Je 




Rabbi 



yf^ 



A' 



^^^ ' l(^ 



^/ 




y 



Dr.Ava Dienst 

A.D. 

1333 tiaijt t^e 3tr roora 504 

N 'ork « Y IÜÜI9 



New York,January 7.1974 



Dear Dr.Jiotist: 

horewith the official •^orkvcen Bensfit Fund trandferral - 

as you know: Dr. Schonfeld is the rasdical ;irekctor of all of NYC s 

Wi;P' cervires - howevor, I cculd'nt seehim unt-il today because of 

crowded pchedule.3o sorry for the d elay . 

Cf oour e, I toädDr.jch that I alrcady saw you tocaucre of my 

ur/:ency case . He said,it*e perfectly ok • 

I already feel some relief for ray "£'ty"-rhoping, the affliction soon may 

you a^^ain have been v-.iVi' ooiiSiderate Virith ne« Special tha nks. 

And ajain all my bc-st viches for 1974 -you cartainly raerit 

them . Lots hope, the Alrnighty grants all of ua and eepecially Israel 

peace instead of new i-'unichs - 

rcoot sincerely yours 

MARGO li WOLFF 



pass- 



Janaary 29, 

Foriegn Press Assciation 
attexition: Mr.J.Himaka, treasurer 
866 Second Ave 
N.y. N.Y.I00I7 



1974 



Dear Mr.Himanka: 

enclosed is ma check for my FPA memberhsip dues of 

fifteen dollars 

fpr the year of 1974 . 

Plear.e do list me in our new FPA directory unJer: 
Switzerland 

since my "Juedische Rundschau Maccabi" does appear at Basel, Switzerland. 

Sorry, I coluld • nt make it to be with you at the Jan.ISth meetins 
because of the icestorm warnings and my rather frail health , 

With best wishes for 1974 ,1 ack you to please send me irainediately 
the 1974 FPA mernbership card.Thank you in advance • 

Very sincerely 



M.H.Wolff 



January 5.1974 
Mr. Fred Vaz Diaz 
Vas Diaz InDornational 
HO West 4üth 3tr 
llew York N Y 10018 

Dear and erteomod collea^^ue Vaz Diaz: 

my vcry best wi.-Dhes to you for a healthy and ßuccesful New Vear , 

I herewith adda French- written bery moving 

"letter to the Du tob puople" 

by my long-tine freind,the now editor in Chief of Icrele's "Davar" 

Mrs-Kai.na Zoinmer - as appearing in my "Kaccabai Juidsche Rundschau" 

of Basel Switzerland »Movember 22,1973. I feit, you aay use this fine 

Story smce an loraeli VIP is the author. I'm proud to say that 

I belong to "Davar"o contributors rince nany decades. 

my own "tribute to the Duth" story appeared in "Aufbau" some weeks ago-you 

may havo read it . And you may knov, too, that "Hadassah" plana to give 

thier Ilenrietta Szold award to the "Duth people":at a Jerusalem cereraonv 

you aay like to cover , 

I hope, all this "Dutchiana" exvuse somehow my tardiness in sendin^ vou 
encloaed the '' 

HL'DICARi:; i;'QUIRY CARD 

j'ou s kindly cent to me November 15,1973 , 

PLSASS imiäodiatoly do all in order that I ^et the Blue Gross Vlue 3hield 

Medicare- insurance you said you would arran^je for me, 

Of courae, ok when I pay already for that coevrage beginnin^ with 

djHauary-rfi Jenaury I974,shpuld they always give out this Insurance onlv 

for the füll year , ^ 

ae y-u knov/ ,1 paid up my FPA health innurance until February4, 1974- 
my Medicare probably stars only February eleventh-so: what are we doin^ 
ab.)ut the days-gap? 

Please do advice me about that problem-of course, ok,should I haveto pay 
"extra' 8 "in order to avoid an ineurance-gap , 

Thanking you very mucn for all your co:)peartion and colleague's helpdul- 
ness and hoping to hear soon from you, 

very sincerely yours 



PS.My tsiinassbeing late in anowerin^^ was due to a very nasty" sty" 
virtailing my letter andother ourput • * 




From the desk of FRED VAZ DIAS 11.15.1973 



110 WEST 40TH STREET • NEW YORK, N.Y. 10018 • 868-3635 



Miss Margo H. Wolff.M.A. 
102 West 73rd St. 
NYC 10023 

Please return to me per conversatlon. 

Cordlally, 



E^cl 




STATEMENT 

THE FOREIGN PRESS ASSOCIATION 

c/o Foreign Correspondents Center 

866 Second Avenue 

New York, N. I. 1001? 



Miss '.i, II. Wolff 
102 Ä33t 73rd Street 
New York, N. Y. : OC23 



4593 



January h, 197h 



Quarterly Premium FPA Blue Cross/Blue Shield Insurance *4<5 93 
Plan for period February h to May h, 197U. ^^'^S) 

Please make check out to the Foreign Press Association. 

If your premium is not received by February U, 197U, your 
valuable insurance is to be cancelled. Do not expect 
remmders. 



Fred Vaz Dias 

FPA Health Insiirance Commissioner 
Phone: UN 8-3635 



STATEMENT 

THE EORSIGN PRESS ASSOCIATION 

c/o Foreign Gorrespondents Center 

866 Second Avenue 

New York, N. Y. 10017 



MI 33 M. H. Wolff 
L02 Aest 'lird Street 
New York, N. Y. 10023 



1275 3 



Jiu.^ tiejj Cci-.'U j "f i 



October 7, 197U 



Quarterly Premim FPA Blue Cross/Blue Shield Insurance 
Plan for period November U, 197U to February h, 1975« 

Please make check out to the Foreign Press Association. 

If your premium is not received by November U, 197U^ your 
valuable insurance is to be cancelled. Do not expect 
reminders. 



Fred Vaz Dias 

FPA Health Insurance Cominissioner 

Phone: UN 8-363^ 



$12 . 75 



Professor Gabriel Cohn 
I Ely Cohen Str 
Jerusalem Katamon .Israel 

Mein lieber Gaby : 



28. 



PS.Ich beabsichtige, im Juni 
wieder in //iesb.zu kuren, dann mich 
bei Binsw. zu erholen u.letzte Mai 
woche in Zürich bezw Basel zu sein. 
GU?S GESüNDHnT F§a DIE GAKZE 
, ..FAMILIE u.auch Naomi Fes twuensche. 
^•^^ Frau Drujan schrieb ich auch . 
ich Dich sGW im Sommer in der 



Oder sehe icn '/^^'f'\°;::vrThr Familien simchat 



von Herzen Dir »Deiner guten lieben Frau und Mordechai und Osnat • ^ . . 
gut Jomtdiv tt . , Wiae 's; Joachim Prinz spracTi lierVlich. 

Ich sende flir iiiiieii^rM^-^®^-^*®^^-^^ 
dreissig ( 30 Dollars ) 

dl eine Amer. Express money Order Nr. 45 ~ 451 . 369 . 999 
für diesen Betrag 
und bitte Dich, 

20 Dollars dafür zu verwenden, Tür die Kinder von mir zu kaufen, 
was Ihr beiden denkt, macht Ihnen Extra Fest-Freude . 

5 Doli. nutze bitte, um in meinem Namen Deiner von mir so verehrten Mama, 

meiner lieben Freundin , einen Bluraentipf oder Blumen zu senden - 

die moeglichst I Woche am Leben bleiben und sie festlich ein wenig 

an den scheönen Seder erinnern, donich im Vorjahr gemeinsam mit ihr und 

Dr.Wiener in Beth Kakerem veleben durfte . 

ebenfalls 5 Dollars verwende bitte, um ein aehnliches Blumen- Arrangement 

an meine al te Freundin : 



Mrs. Sarah ROSS?fotographer 
senden zu lasen , 



Jerusalem 



43 Haneviim 



Mrs.Ross war (und ist wohl heute noch) die einzig autorisierte Fotografim 

im"Beth nanaesi" und hat mir viel gute Kollegialität erwiesen . 
Sie ist in ihrem -i-'ach hervorrac,endund ich kann nur raten: wenn Ihr 
wieder so schöne Familienfeste habt wie die Hochzeit von Eshis Sohn - 
eben erhielt ich das Ib. Familien Foto von ^einer guten Mutter und habe ihr 
sofort nach der Rashba direkt ge8chreiben,auch angekündet, das s Festblumen 
von mir d ruch Dich sGW zu ihr kommen - : ruft Sarah Ross -sie 
macht das herrlich- besonders für solch eine Foto -Film-Grösse wie Deinen 
matuerlich kritischen Bruder Arthur . 

Mrs.Ross Gatte hat übrigens herrliche Chinesen Miniaturen und andres 
was Arthur oder Deine Ib. Mama enzuücken wurde - sie haben als Teil ihrer 
Wohn. ein sehenswertes kl. Kunst Museum . Die Telefon Nr ist : 
27884 . 

Leider habe ich durch die I.Nr. der "Jerus. Post"- die mir SEHR vichtig 
war -erfahren dass mein Ib, Freund Ghazar in Tiberias krnak liegt 
Ich schrieb ihm sofort und sagte Gebete für ihn. 

Leider kann ich nun selbst Deinen Mischbeach brauchen, Gaby: ausgerechnet 
vor dem Fest legte ich mir eine Art Bursitis, höchst schmerzhaft, u - 
wie im Corjahr den guten Dr.Tibika,mussich auch jetzt-leider- Dr. Visiten machen. 
Seder bin ich bei meiner Hadasaah Freundin, die Dir damals telef.und noch 
betruebt ist, dass sie noch immer nicht Deine Ib. Mama traf-also eOW bei Dr. 
Freunds nächsten Israel Besuch diesen Sommer. Uel)er"letztes Jahr in Jerusalem" 
heilt ich hier eine Reihe reich akllamierter Vorträge-alle Cohns kamen nat, 
prominent dabei vor iGL. berichteten meine Verwandten, dass alle Mobil. heil 
heimkamen . Ach, möchte der Ächeöne Briefwechsel der ist. Lehrerin mit Mrs.Sadat 
keine Fata morgana bleiben in erfüllter Gutnachbarlichkeit-am sclieusslichsten 
sind die anti-Golda "Kinder buh buh" .Das verdiente sie keinesfalle- 
WANN LEHRST DU ALS GASTPROFESSUR WIEDER HI^Rv Hoffentlich schon :m Herbst- 



t 



u 




kJU 





y 






^ ii^ 



k 



{s^ 



^Axf^ \\ 



kik ^ 9^"^^ ^^^ 






\i 



(A/\A 



U 'iS 



/(5 



r 



«<?7 



A 



^ 



(^ 








u< 



Q"I^^ 1 



A- 



f 
















b^ 



kv ( 







C'*^ 



/W< A^v 






(M 



f 






(^^"Jtl /^/^i 



41 



StL 




[•s ^ /' 



<^ 



(K <h4 c^H 



«i 



1 ^i\'ft U'-k ■* 



«A^O^ft 



l? k^ 



ü^^ 



J» 



/ 



4 



ß^<A^ 



4u 



V-lu'tMi'' t^ 









j> 



& 



U 



Cd 

C/3 



D 






LU 



IILUNT b^p 









'!> 



1> 



X c: äJ 
CS *~ 



•o 



rs 



a 

n 
r: 






r > 

n c 









^ Im 



^N 






"U 






^ or £ 



c\ 



^ ^ 



T) 



!> 



CT 









W) 



n 
n 
n 



3 •- 



03 









4J Ui 

ff '^i 

o 5 
CS 



tlac^ mr. 



-_ ■^--*»-»-^*f-«rTfc-.4»TtJ-.^^:-ir»-W.«i*'v<^;. 






f'/^*4 WiV,//, 



k iur^ji^ ^,4/ 



"^ «->-//'' ^a. ^, .,^,yx.„ X.,„:J. 






7tJc^ 



-•-V 



/^ 






c/ 



?-». //o. 



"T ' -^ ^^ '^^ X 



^cA XOe ^, /^^^^ _^^^^^_^ ^^ 



^ 






^^*^>y^c 













•^"^ "^^i/ 






''"''' '-*■"■-&: fi-f^n^Ttt^fi- ^ 






c/c 



nr^> 






VA 






y 



^^-^^^/^-.^ .^^^ AÄ. tjjlnu .c-4.n /5.:^ .e^, ^ 











■7^. 



^/v> 





^:'hQ^-^o^.r\f^ ^Jy ßtlUu^ .^h^i-^ /r^c^^J' iIc^c6^^f7^eJ-A<y^ 




0-^ .<i^ c4>i /^ 



S-OO 



^^Hn'ou^, ioJ<n^^c) jkci&J'^j^^^ ^ 




"jyr 






"^^hnuM Ai-wih^ />v^Jt^^da dq.o fyi^-iOor^^'^-dyVt'-^tp^-^o^-^'i 



Vhyyf 



\Xli<> , 



p^ 



^/} 




£->) 



y^, 



ff i il ^ i V '/ :y i y n ) / ^ ' 




'jiu bsp 




C 

U 

° 3 






« •:5 



3 8 S 

3 1 



n> 



8 S j 

2 s u 

3 3 U 

3 r. ^ 

P r* ^ 

'^ S ci 

12. fT 3 

o ^ •» 

(/) 3 17 

C X) vT 

"du 

;/, < -J 

^ O .. 

3 «-< :j 

& K a 

e. -- ^ 

:; p J 
3 2.^ 

2. 3 Ä 
P 2 

s 7 

5 

9 



/ 





^^ 



) 



o 



C 



^■^; 



N 





c;^:: 






^■ 







c:::^ 



PI 

X 

o 

H 

W 

c 

PO 

I 

C/J 

m 
o 

I 
vT 

zx 






V.!* 




> 

m 
X 
O 

> 
m 



^ 
1 



5-J 



u 

2 / 



dcc, LNmiL 



■I ■ : ^, 





"hfvni 











z 



rts-c-Lyt, 



A' 



cV^^-^ 



.A^Ln ^^ 



1./ 



4/ 



/^ 



^ <-^-a^ ^"^^1 



^ 



tv-T 



i C 



^ 



--"To 



^-v/^<^-^ '^ 



y^ 6v ^t^-i/* ^ 



LvM^-i^ 



■3 ce 



e, 



/ 



/. 



^ /^ 



/ 



w 
( 



/^ 



L. uc 



^ 




CV—x^ 



^ 



/ 



/A/ 



^'^C^ 



^-^-^C-> ^< 



t 



'-\h^ 






J 



w JL-, /o-, \r-t^ 



i"yr< 



t 



y<r 



t^t_^ 



t-' 



/A A 




c'^^ 






^, 



L 






\ 



V-c 



I 



^^ ^'i, /.^ /, J^y. 



-2-t ^ -^ /" 



/ 



A 



/ 



C' /.-r 




/ 



^>^- 



A. A- 





":> 



\l 



J Y' ^' ^^ 



iu^ 



^•^y\J 



^;V/- 



"-hy i<^^ 



i 



yl'h-^-^ 



t. 




/ 



6c<^^ 



)L^ U. A^-y, h^ 









v^ ^ 



r 

t, 7*ß 



ii Itt^ 




C 



^ / 



-^ t^ 



<--v>^ 



a. 



J. 



"L -c- 



/ 



/ 






f c 



i 




\r-<—, 






Cv '''^ 



^ ^^ 



^ 



^^'^/-tn^^ 



r" 




c 



r V C-v^ 



>7 






■^ 



L 



Ct^ 



u y-^ ^ M 



Ci^ / -'t-t-i 



^.^ 






X^ 



->^ C-O 





6-ri-^>^ 



y./ 



? 



/ 



; 



x^c^ 



^L^.^ c-v-^T^ iA^A ^ 



/ 



/^^ /^ 



^ 



v.t 










-^c 



^ 



^' 



-^ 



^-7 ^li^/i 



^^IxVt 



U'^ 




(Xc-/ -^irV^ 



6* lyC 



y 






MA";G0T HANNA WOLFP 



The Dept. of the Treasury 
Claims Operations 
Trea.sury Annex Nr I , room 340 
Washington. D.C. 20226 



102 W.73 Str Apt 5. 
Ilew York K Y 10023 

March 18 ,1974 






Centlemen 

M J;TÜ^^^ ^^""^ y°^ myapplication for payment" 

fiTlM^u""^ ^' awardhaader (claimant) ^^ ' 
lor Poliffih cläAms 10359 

for the amount of 

ß 19.76 for the year of 1974 

very sincerely 
MARGOT HANNA WOLFF 



■a. 




HUBERT H. HUMPHREY 

MINNESOTA 



ü^tniieh J^icdü» JS>cxtaU 

WASHINGTON, D.C. 20510 

June 5, 19 74 



Ms Margo H. Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, NY 10023 

Dear Ms Wolff: 

Yours was a special act of friendship. 
I want to assure you that all reports 
following mv medical check-up came 
out verv good. I am feeling just f ine , 
and yon'r thoughtful message made me 
feel even better. 

Thanks again for your concern and good 
wishes . 

Sincerely, 



Hubert H. Humphrey 



ERNEST HAMBURGER 

67 RIVERSIDE DRIVE 

NEW YORK. N. Y. 10024 



212 ENDICOT 2-1736 



//t^/^^>^ 



/ 






M^, 







1^ Ac/ 







4^ 



^U^ 



4f^ 



^ ^k^oc^ 




^ ^ ^u ^ ^^ "^^^ ^^^ 



l^> 



^ jU^^^h^^t^ 




ERNEST HAMBURGER 

67 RIVERSIDE DRIVE 

NEW YORK. N.Y. 10024 



212 ENdicot 2-1736 



/^. -^ /fu 



/ 



4^^ ^k***fä^ /^4iucf ^^^ 



/ 




/ftt^4 




o^4u: (^^^/ - 



«^<f2:^ 



/ 



^~- ^ 





<^ :^?u(^ ^^^^^ y 



f^J^ 



/ 



^z- 



''4^-^i^^ 



/e^ 








^^ AC^^ ^/c4 



/^ 




A^ 




7 




^/^ ^ ^4i> 4^;^^i^ 



^x^^^;^. ^ 



/ 



/ 




^ 



A 



/U^/. >^ ^t^^^i^s^C^^ 



^€^k^ 







r 





j'^^^ 



;^ 




4\ /^^^^i/€^ 



ERNEST HAMBURGER 

67 RIVERSIDE DRIVE 
NEW YORK. N. Y. 10024 



212 ENOICOT 2-1736 



^cf. a. /f/f 



v^ ^4^ ea/^ ^***^ &4ji^<v 




jy)ela/*^t^ 









^^^^^^ ^ ^^^ 




l^fÜ 



'^^'^ 







o4i^ 



ERNEST HAMBURGER 

67 RIVERSIDE DRIVE 

NEW YORK. N. Y. 10024 



212 ENOICOT 2-1736 



9. /f^/^^^ 






W^^£i€» /Ua^ /tA^ejfi^ ^^^ 



^>A^ 4i^f^^if4^ ÄS^ 



^ 4^ ^ 





^rfj'V/^ 








/dA(^ 




'^^Z; 










ERNEST HAMBURGER 

67 RIVERSIDE DRIVE 

NEW YORK, N. Y. 10024 



212 ENdicot 2-1736 



9, Mai 1975 



Liebe und verehrte Freundin, 

besten Dank fuer Ihren Brief vom 29. April 
und auch dafuer, dass Sie mir Abschrift des 
Schreibens von Annemarie Renger zugesandt 
haben. Auch Ihre sonstigen in dem Brief ent- 
haltenen Nachrichten, vor allem ueber Wechmar. 
waren mir sehr interessant. 

Inzwischen habe ich aus einem Artikel 
Duessseldorfer Allgemeinen ersehen, dass 
wexchmann xn einer Gedenkrede zum 50. Todestag 
Eberts diesen sehr schoen gewuerdigt hat. 
Dabei ist er abgeschweift und hat auch das 
Verhalten der Vereinten Nationen getadelt und 
scharfe Kritik an der Haltung des Vertreters 
der Bundesregierung in der Nahost-Prage" ge- 
uebt. Das hat mich gefreut. Wie Sie schreiben, 
haette sich Wechmar in eine diplomatische 
Krankheit fluechten sollen. 



Alles Gute und 
schoenen Sommer 



beste Wuensche fuer einen 



Ihr 




NAHUM GOLDMANN 



at present St. Moritz 
Suvretta Haus 



12. AV. MONTAIGNE 
75008 PARIS 

ouly 20th, 197^ 



ViVG 

c/o 



Marp^o'H, Wolff 



u- 



\ j 



Steinmrirder 



kO H- dlnub Str. 
8üo6 Zürich 



Dear Mr 



l.T 



-Volff 



yoii mos 



I receiveH your kind letter a.nH thank 
t he-rtily for yo^ir birthday wishes 



That the Aufbau had attacked rne -^ did 
not know, as I h'we not r ad it for many 

r do I think it is of ,^reat im- 

ate your kirid v/ords 



no 



year 



■por lance 



I appreci 
about my ctivities. 



When -i- am in the 



fall in r^ew York I 



wou 



Id be glad to meet you 



With b^^st rer^ards 



inc')rely yours 



/ 



V 



T)r . T' 



(/ 




ahum (ioldmann 



r- 2.C --is". 



\/aJU\o^ , '^Ouc 



• 



^o,^.-^ <4>^— (^ Ir*" 



ju>tz^ 



^- 



;^ i^u* 



c ü 



Ce. 



lr~ 



A>UL 



f 



iL />«^AÄw«. 






1^ «/^ 




:i 






Jt^'i. iiJujL ^ /U^^^ y^ 



%j(ju Wut, A /eÄA Jv-v^ }\a^uLtJ' T\u^ , 



^^/A^U i6t // «M^i, 



fe. 






iKlA 



<r^ 



1 



[^ "-f-^ . 1Uut -<^ »L *'vt*^ 



SJc 



u A 



iuU^K^r 



/U-Ut.,-^ 



te. 



5^ 



^ KA^njJÜLu 



( 



L 



u 



(/^ 



(^Uuwt M4.^t^^ 



kjuULc hUju^ 



^ Ajtuuo^t ^^^ 






'«^ 



>tt>i^ *U-#^ 



tu, 



te. j)^. %; c:, ^^ /- M ^ 



X^ 



/^ 



1ä^ 



U<p-L 



*f 



(Kc-- 






•^ ^i^tjt- 



^UuL, 






U:tt ^^^r y^ w^ A.*«-c /w 



«^ 



1 



ou 



^ 



/Mo 



COu. ^ 



H 







h? 



(u-u^ Auc Vu^ [\u>tA. 



Q ^1 



ocnriftPtellerin VARGO H WOLFF 



Ausliindsabteilung der 
Berliner Bank 

Hardenbergstr 32 
I Berli- 19 



Sehr geeherte Herren : 



10? West 73 Str 

New i:ork.A'.Y.I00?3 
3. Oktober 75 



Betr. mein Ausl. Konto 
Nr. 99 17 83 iiOO 



Betra^vV'^ '^' '^^' ^'^ -^"- ob.bezeichneten Konto den 

DM,87 (siebenurdachzig DM.) 

An Herrn Prof. HEnBRUT STOPE 

auf 3el„ Postscheck Konto: Berlin West Nr. 490 Ol 



öitte umgehend ün nplnpm An^fv, 

dem Vermerk : Auftrag zu überweisen und 



2v/ar mit 



"in Begleichung äe- an .ich gesandten Honorar-Rechnung vo. 9. 



8. d.J.» 



Gleichzeitig bitte ich Sie, 
den an mich gesandten Honorar Scheck von 
dressig ( 30 ) DM 

(Scheck der Dresdner Bank nr. 3OO 800 00 

«^er "Jued.Allgem. Ztg. Düsseldorf vom I6.I2.1974 

meinen obigen Konto 



zuzuschreiben . 
""lohen' ?'"^°'' ^°" Ausfuhrung beid, 



r Auftraege Mitteilung 



Besondera frdl.Grüsse Ihrem Herrn Behling . 



In Ovrzueglicher Hochachtung 
und mit bestem Dabk für 
prorapte Erledigung 

M.H.Wolff 



Einschreiben 



t. 



'i^Ä, 




l'^l 



^1^ 



i^.--'- 



<^. i)<^^\(P/7\kl ^'^^^ 



r 



/"/; 



MIT LUFTPOST 

P A R A V I O N 





von : Marge h.iVolff 
für : Dr. K.H. Angele 






Leidor rnuss ich auch für diese Woche wieder einen 
neuen Colitis Anfall vermerken - wieder im Zusa-nmenhang :jiit 
jähem Wettersturz . 

Die Medizin, oie ich jetzt nehme, ifit wphl eine 

hilfe - aber trotz strenger Diät Durchfall oder Verstopfung. 

Vita Bäuer-eincö am Tag aer Attacke-hilfreich 
uno Fa^to ebenso - 

und ich opazierte trotz. Beschwerüen täglich 
nach Kneipp Vorscnrift 

Aber : trotz aller Pflege und Willen meinerseits: 
nervlich ]xiio allgemein Matt-sein,üas zär 3orge macht 

und nach jeder Kur Anv/endung oft o dass ich Pause 
einoegen ML'SS von einem Tag dazwischen - Leider. 



von ; Margo h iVolff 
für : Dr K H Angele 



31. 7.75 



iVenn auch unmittelbar nach Fango Packungen, die 
am heilsamsten gegen die Bein Schmerzen zunwirken scheinen , 
erhebliche ochmerz Aktion eintritt jedesmal -so beweisen die 
weit längeren Spaziergaenge taeglich doch,dass i3esserung eintrat- 

Colitis hafte Tendenz nach wie vor -aber nun 
deutlich nervlich erkennbar-entweder Verstopfung oder Gegenteil . 

Immerhin gab es letzte Woche doch vorübergehend 
Wohlgefuehl und statt der stereotypen Jagd Verfolgungs Traume 
solche mit freundlicher Erinnerung aus Kindheit. 

Vita Bäder wichtig als Staerkung und danach 
beste Heilwirkung , 



Prof. Dr. Alexander Böhm 



6309 Rockenberg, 2 

Raiffeisenstraße 15a 



28-12..^ 



«Moui* «1>U k^ujü^ ti^^JUA '^'t^^^^üj- (jJlj\j cui <?Cj- nA-i-*M^ 



^ 



^s^6U^^ vvt^ v^r ^ iXV\ cua <^U> UMAnjvi4irv »^ 



iTöAvu^ owl (►^x^ djkfi oj^O, jvrtfi^X^ . >u 2ocUuA4^tj^ ^Vx^ 



AAi>u* Wa> j^Ajt <A 'A.tyCot ^ ; ^^*-e^i^ TOuStto {uXm '^M^ 






fJ(j tJj4jUA-cO* 



T^ut 



(Xw^^kUr 



^ilwv 



Hans -Christian Kirsch Frederik Hetmann 



62 Wiesbaden 
Sartoriusstraße 4 
Telefon 06121/86797 



Frau 

Margot \l. VJolff^ M.A. 

777 Ueberlingen/iioaensee 

Muhlbachstr, 2 

Apt. 818 



Sehr geehrte Frau VJolff^ 



15.8. 1975 



Herr Stottele übergab mir Ihr .lanuskript una Inren freund- 
lichen Brief. Wie er Ihnen v;ohl schon erklärt hat^ bin ich 
rit neinen Kollegen Herbert Günther für das Lektorat der 
"Jungen Reihe" zuständig. 

Ich habe Ihr Manuskript rrit großer Anteilnahne und üev/egtaeit 
gelesen. 

Da ich Martin Buber noch persönlich kennenlernen durfte und 
ihn irrier sehr bewundert habe^ vrerden Sie gevziß ijegreifen, 
aaß nir der "Geist der Lrzrihlung" sehr syir.pataiscn ist. 

IJir v/ürden nun (Sie müssen bedenken^ es ist Ferienzeit) von 
Ihnen noch etv/as Zeit erbitten, ehe v/ir Ihnen einen enagül- 
tigen Bescheid über Annahne oder /Ablehnung geben Können. 
Ich denke, daß vrir nit unserer verlagsinternen AbstimitiUny 
über Ihr Manuskript bis Zvnfang Oktober fertig sein v;eraen. 

Ich nöchte aber bis dahin schon in zv/ei Punkten Ihre Haltung 
und Meinung erkunden: 

1. Das Manuskript ist für einen band ira Ralinen der JUWCbN 
REIHi: wesentlich zu kurz. Ls sollte aafür circa 9o - loo 
Seiten haben. 

Meiner Ansicht nach müßte ohnehin für die jungen Leser von 
heute etv;as mehr zu Anfang über das heim, die Situation in 
Frankreich etc. erklcirt v/eraen, denn diese Generation hat 
da ja nicht mehr in eigener bitterer /vnschauung erlebt. 
Auch scheint mir Ihr Vorschlag einer Ausv/eitung dadurcli, daß 
man erzählt, v/as aus di^n Kindern später geworden ist, plau 
sibel, 

2.1m Stil des Manuskriptes wären wahrscheinlich recht gründ 
liehe lektorale Eingriffe notwendi:j. T/äiren Sie damit einver- 
standen. 

Ls ist der Sprache einfach anzum.erken, daß die Verfasserin 
wohl seit einiger Zeit keinen Kontakt mit der ueutscaen Un>- 
gangssprache aat. 

Wenn ich es so ausdrücken darf: Ilir Deutsch ist manchmal fast 

für Otto Maier Verlag 

798 Ravensburg, Marktstraße 24 

Telefon 0751/861 



Redaktion Erzählende Kinder- und Jugendbüdier 



"zu schön" ^ zu stark vom Umgang mit der sehr hoch differen 
zierten Literatursprache des Vor-iiitler-Deutsciiland geprägt. 
Sie \7erden nun vielleicht sagen: v/arum diese Anpassung an 
einen rascli sich v/anaelnden Zeitgeist? 

Nun, v^ir vzollen mit Sprache und Inhalten unserer ßücher die 
Jugend von heute erreichen. Und unsere Erfahrungen gehen 
daliin^daß ihnen eine solche Sprache vielleicht etvzas fremd 

v/äre . 

^^ir würden diesen Punkt schließlich aber gev;iss so regeln 

können^ daß Sie sich nicht vom Lektorat "überfahren" fühlten. 

Darf ich zu den beiden angesprochenen Punkten recht bald 
Ihre Meinung hören? Falls Sie mich v/ährend Ihres Aufenthaltes 
noch anrufen wollen^ so finden Sie meine Wiesbadener Telefon- 
nummer auf dem Briefkopf. Sollten Sie mich dort nicnt erreichen 
so versuchen Sie es bitte unter o6485/862. Sie können micli 
auch nach 22 Uhr anru^fen^ dann ist es wesentlich billiger. 

Sollten wir uns im Verlag für Ihr Manuskript entscheiaen^ so 
vv^re auch eine Verständigung per iirief zv/ischen Nev; York und 
hier kein Problem. 

Für heute mit freundlichen Grüssen und guten Wünschen für d±e 
letzten Tgge Ihres Europa-Aufenthalts^ Ihr 



•^v^ - 




Ravensburg^ 



Otto Maier Verlag 



D-7980 Ravensburg Postfach 1860 



Otto Maier Verlag 
Ravensburg 



Frau Margo H. Wolff 



777 Überlingen 
Mühlbachstr: 2 



Apt. 818 



Telefon (0751) 861 
Marktstraße 22-26 Telex 732 921 
Robert- Bosch-Str.1 Telex 732 926 

Postscheckkonto Stuttgart Kto. Nr. 1233-701 
Deutsche Bank Ravensburg Kto. Nr. 02/27009 
Landeszentral-Bank Ravensburg 

Kto. Nr. 07303 
Württ. Landeskommunalbank Ravensburg 

Kto. Nr. 25243 
Sparkasse der Stadt Berlin-West 
Kto. Nr. 073000666 



Ihre Zeichen 



Ihre Nachricht 



Unser Zeichen 

B St/wl 



Durchwahl 

Nr. 86- 22 30 



Ravensburg 

13_8-1975 



Sehr verehrte Frau Wolff, 

Ihr Manuskript traf heute wohlbehalten hier ein. Ich habe es 
sofort an Herrn Hans-Christian Kirsch, den Initiator und Leiter 
der Ravensburqer jungen Reihe, weitergegeben. Herr Kirsch ist 
der Entdecker des Buches von Judith Kerr für unseren Verlag. 
Die Prüfung Ihres Manuskripts liegt also bei ihm m besten 
Händen. 



nen 



Obwohl Herr Kirsch gerade aus dem Urlaub zurückkommt und ex 
Berg von Arbeit zu erledigen hat, will..er sich bemuhen , Ihnen 
norh im Laufe der nächsten Woche nach Überlingen Bescheid zu 



noch im Lauf 
geben. 

Mit freundlichen Empfehlungen 



OTTO MAI 
Red^tionsleitu 



ER VERL 
Jugendbuch 



A G 




fß6U 




(Chyisüian Stottele) 




v; 



^ 



(^ 



1-1- 7 5 
Liebe Margo ! 

«,?^i!?"f.^f ^°n ^r^^^^®" ^^^ ^^ö Adr von meinem Ingele zu «eben 
sie >iels3fc IngeGerhardtL.40]^_0^^ .,18 ^ ""^ ^"^ «^^^" 

sraer.er hat sie auoh Erwachsene gepflegt ' aoynurse oc sp 

Inge /geh Kredewahn Tochter eines Apothekers aus der Kleiststr!) 

hat ^uch ein s^r trauriges achioksal drum ist sie mir so sehV an. H.., 

ät%li \ f^'' ''''? ^r" ^'' befreien Mutter afePst, kurz^dS^lS^ d 
t^"^ t' ^^^^°i^e« ^-'Ind dann durch Deutschland sozuaagen'VeschlLnt? 
worden Inge endete in Karlsruhe wo sie am Krankenhauf hei ;! frueL>^ 
g^'ofessor gearbeitet hat Eine Pueraonfcerin einst meine Patientin 
hat ihr gesagt sie soll nach USA& zu 4ir ga(hen Dann werde sie aohnn 
weiter kommen. So kam sie eben einesT-^ges hier an^^ar auch ruel^^nS 

?:j'/^'"i'' "^?^ ^^^°^^ ^°^- ^P««t^r htiratet^ sirS^v^ef ailt^eS c 
Christi Mann Ich hab sie zur Hocheit angeflogen war aolusagef Brau? l 
mutter-- nach kurz^Ehe ist er beim TV^^hen t'ot umg^^allln- 
J-nge ging wegen Klimas sie hat eine boese Augengeschichte nach Miami 
besucht mich aW wenn sie nach N.Y komm^?- & sichre ibt auch «ie letz?» 
sehr lieb zuki'eihnachten — j^^^o» 

vlelA^ht kannst D^iihr einen Gruss von mir ausrichten 
ich selber sitz hief- allein, IJeinz ist frueh wieder abgefahren, kam 
wegen Busver^^aetung statt gegen l^hr wie ich erhofft hatte 
erat 1 Uhr frühe, alao achon im Neuen Jahr Wir haben gar nichta mehr 
gemacht* heutAbend um 8Uhr ist er wie-jer abgefahren^. 
^iuede & 3chweig3ara;jj-„^a3 mir DA3 fuer Kummer macht*— — 
Inzwischen kam auf .Phoneanruf eine f sych: aterin deren Mann vor ca l/t_ 
»'ahr gest<?rb9i ist Sie war noch nie bei mir« ichT kenne sie nur ganz 
fluechlg. Ab|wr sie war in einer solchen Depreaaion daaa aie Angst h*/-^^ 
allein zu Haus zu bleiben^ ihre beidenßToechter sind »liohl abends weg 
ß^ffgen) & ich wei^a nicht welchev-"gute"( ??) Oeiat sie zu mir trieb / 
VvtQr doea not ^anyboAy underatand what a se<»»ere Disease a Depres aio^ 
is and why are people so cruel always to teil you take it easy ,pull 
yourself together -^ich sagte nur You aa a ^aychiatriat ah^uld know aa 
well aa I do — Why do they have empathy when somebody haa Ca /-meinte 
aie 1 think a d^presion la worae than Ca — ich konnte t,ur lachel, n ^ 
sagen You telllng ME a/ter 21 yeara I have been aviffering and have d " 
done everything to carfy on— "Yes .y<r^ do know, I have always sensm^ 
that you have this rare gift to understand-- 

e^ war eine sehr interei^nte wenn auch SEHrt traurige Unterhaltung 
aber ich hab wieder einmal erfahren, wie uneinsichtig Menschen sind 
bei allen seelischen Erkrankungen, aebst viel O^sychiai^ter haben nich^ 
die richtige Einstellung & meinen wenn sie sagen daas jnan noch 
gebraucht wird, daas das einem PaVlenten hilft der sfcftber Jemanden b 

bracT^ihtl! oder aber pull youraelf together-^Die Psychiatrin sagte 
auch daaa aie sich ca^ber am meisten aergert^dass aie dap eben nicht 
kann LI Steinte ein Mensch mit koerperlichen Schmerzten at«i*^ja auch- 

Ji'ieine Roentgferei war auch nicht gut, ea aei etwaa an der fTatte 
& Allea muesse nochmals gemuht werden sagte ^r.^^- da aber m, •^chner- 
zen da;ik Diaet besser sind, hab ich das neue Koentgen erat mal versa» 
schoben ^ch hab so gen^^^g von all Dem, Margo so genug-- 
ich '.'.erde in diesem Sommer 8ü Jahre alt Heinz am 10. Jan 5^ .»^ahre 
M^i-l^^i^^^Av^^fp^^^^^^^^^^ ^i^^^'^l diese -^ebsn jähre? 
mffi ^^^"^l^^f^i^^leKi^mSßh^^^^^^^it:^^^^ rieinz i^ t doc l, 






tcu^j 



<:> 



n 



ic Ich glaub er trq£5«rt 
a ifge3Ch( ossQl^es Kind 



jet^t noch daran. i^r war doch ein so sonniges 
u heute? o M'-irgo WA^ f ^rSorgendc Kummer ich hab 



cas kflnn N^ce^and «ihnen— wenn er nur mit s.Gesndhlet durchhaelt, will 
ich ALLT^b In Kauf nehnen.Aber doss er so ^ar nicht meine Situatuon e 
erkennt, nicht wissen vvlll wj.e SCMER ich^ es habe wie angestrengt ici^, 
arbeite--^; dass Ich eä/ilich auch einmal wieder eihjiaim haben möecht 
Indau; ich Herrin blnu^.nlcht wie seit 21 J^ht-enft In gewisser Weise s^ 
seit tili. Ankunft in US/) immer Dlendende "-- es ist ein bisschen viel ' 
fuer mlchijpalte Prafli J-ch dachte ich mach es recht in all den Jahren 
hier & nun seh ich ein, dass Ich Alles aber auch Alles falsch gemacht 
hab Ein trauriges^ Hueckbllck & Jahre wie die letzten moecht^ich nichV 
v-leCr errben muessen i^as -ileg^ne Schicksal die Weltlage- Isreal " 
Vietnam Alles ist so traurig^ da bruellen sie am Times Squaeiv Hapry 
New Year & tragen ihre Narrenma.sken ^ die sie Ja im Grund vielfach 
immer twgen) 

Das ist eine abscheuliche Neu Jahr sbetrach^<^ng Hoffentlich hast Du 
dan/, Deiner Erfolge dßnk CJDelner v iele n guten Freunde einen erfreule4-* 
ehern A: optimistls -herenAusblick auf /as Neue Jahr Jedenfalls wuensch 
Ich ei Dir aus ganzem Herzen Gut Nacht Margo Du sc^laefitk' wohl schon 
& ich sitz hier am Schrelbtslch^ die Gedanken wandern —. -" 

" ' Und mein=^ Seele spannte-- 
sle fllegifaoi^r nich^; na ^IH^s sondern zu den paar wirklich lieben & t " 
treuen Menschen *ie ich noch hab . , 

Innigst Deine 7, ^ 



^ 



«->-» 



7,Januar 75 




^^1 ^ 



r' 



5 



rV 



V 




5' 



5^ 



r 

r 



^ 
* 






Dieser '' abscheuliche '^^rief liegt no-:h da Eigentlich wollt* 
ich ihn zerreiaaen aber es soll doch EIN Mensch wis^^en wie mir zu ' 
r^iute ist, man weiss ja nicht, was kommen wird, & dann kann wenigstens Eine 
sag^^n, sie hat zu viel gelitten zu viel in all den Jahf^ehnten 
hinuntergeschluckt Nun gingen ihr vor Kummer & Sorgen die ^Nerven durch 
uo nun wels3--t Du es > ich muss es schreiben, well loh spuere wie ich Immerl 
mehr dem Abgrund zus t/eure. .. * 

Aber Ich bin froh dass ich Dich Sonntag Na^ht gespqfochen hab & dass Du D 
Deinen Shock betr Dr . Paoian^lueberwunden hast- -*"ch weiss wie weh es tut 
gute Freunde zu verlieren Trotzdem es besser ist sie an den Tod als 
ans ^ebexa^^«-Jri-Hf^n zu verlieren ^ch kenne Belded>& wie-- Vmnden die 
sich nie schllessen. ( " ^^ 

Freu mich dass Vvetter gut Ist^ Devine S -hmerzen geringer aber Du 
musst ^adafuf gefasst sein dass auch im dortige Klima sie hin & 
wieder etwas kommen, das Ist m. unraassgebliche Meinung 
Man hat eben irgendwie in, s Koerper einen locus minoris reaistetiae 
de--r ^VS^etter Aufregung etc s-pißri:^* rebelliert. 

Meine Gr. 11 e<' hat sich wieder beruhö:t-- aber sonst-- meine Gemuotslage 
furchtbar ^ die Stille schreit, ap sagte auch Frau ^v ^eicenbein ^'La^ 
der ich gestern en'illch einen Koi/olenzb^such machte- ^ f^^i 

^^ein Juen^llng ist aus den Ferien zureck hegruesste mich stuermisch 
die Kati von üben war gerade da J er sagte vvie schon einmal I am so glad 
to be HOME agaln'' merkwueidig ich glaub die Eltern sorgen mehr fuer 
ihre '^em^indeklnder als fuer die eignen!! Komisch das Ganze (^ 

jetzt bring ich Brief "^ den an Heinz zum Geburtstag weg protzdem es true 
& regneL'lsch ist Gestern gln schnell zum Aufbau um m.B 
ch war noch nicht zur Tuer drin sagte Lisa 3ch *' ch h 
keine ^eitt^ muss zum D; li^h sagte ich hab auch keine Zel 
sind D/O- mein Mi^tgledbe^ltag SÄ)e hab mi V 
noch nicht mal einen Zettel >eceived Dr 20- das haette /sie leirht 

schrieben koennen oder der Fra i die Im Zimmer sasss sagen koennen^ ^^ ^ 



/a 



y 



Itrag zu bezahlen 
b keine Zeit hab 
hie ^^ 



DMcM 






d^ 






\^K^ 







/^ 



^^e^-Ci.*^ ^ c/ ^/^.J-^ 



ul'eli-r /t^^ yCo^-i^ciu/c 




'CU^<^ 




K 





w- 




4> 



0) 



o> 





y 



"^ 





1 



A 



t* 



<D 



0) 






CO 

PA 



i 




•5 



^\ ^ 






w r^s. 



.e 



UJ 
0) 






& 



<U 



f»> 



</» 



(D 



a> 






«B 






m 



^^-« 






\ 







0> 



N 



CO 




^W (j&A^ 



iJ ,1 

^ MaroH 14,75 





Liebe Mrs.Wolff, 
Soeben habe ihre I.Zeilen eriialten, leider gibt 
es das Wella Gold nicht mehr, aber ich schreiben Ihnen 
nun ganz genau was Sie dort benutzen sollen und es 
wird loo Prozent gut raus kommen, waere ja laecherlich 
wenn wir in Amerika nicnt auch etwars richtiges treffi'en 
koennten.Also der Bleach bleibt wie ueblich mit dem 
Clairol Ultra Blue,dann abgewasclien kommt auch von 
UlairolLotion Toner Happy Honey Ur.36l Bappy Honey 
genau nach Vorschrift wie es auf dem Paket steht, jeder 
Friseur wird es kennen, ist sehr beliebt und macht n 
niemals dunkel die Haare.JJas ist ein Stuff den junge 
Maedciien benutzen. Das ist doch grade das richtige fuer s| 
Sie. Soeben hat treu und biave ihr ü'reund angelaeutet, 
er ist ja wirklich rührend und besorgt, habe Um gesagt 
dass ich an Sie selber schreibe. 

Es tut mir unendlich ieid,dass Sie sich doch nicht 
so wohl fuehlen,aber grade heut haben wir schrecklich 
Regenwetter und sind Sie nur froh in der Sonne zu sein. 
Mrs.Pigdor ist auch m«hr als eine Woche in Miami, 
Ja ich bin da, wann immer Sie zurueck sein werden, und 
werde mich freuen Sie gesund wieder zu sehen.New York 
ist auch nicht schlecht* Haben Sie einen guten Jonteff 



Vieleherz l.Gruesse ihre 



^ 




^r*:. : 1.. rn-'^-^t^; ' r aMSM 


wVp 



^■' ^ J 



Tl 



»'--, 



f^: 



3^ 






.*^:. 



%^ 




)urg 



/- 15- 









j 









«r 



? 



»-^ 











\ 




c t-y 



17 



25, Bei([ !MFR 

li-i! Iff^MMi^i^/^ [Hl 
6, SEI ' 1/ 







A 



^V^ 




^ 



??? ^z-^.^^. 




-f 



STATEMENT 

THE FOREIGN PRESS ASSOCIATION 

c/o Foreign Correspondents Center 

866 Second Avenue 

New York, N. Y. 10017 



t!l33 M. H. Wolff 
102 '.703 1 7]ivi 









> U N-' «-* ^ 



1656 



October hy 1975 



Quarterly Premiuin FPA Blue Cross/Blue Shield Insurance 
Plan for period November k^ 1975 to February ky 1976. 

Credit 
Pay now 

Please make check out to the FPA Health Insurance Account, 
Do not postdate check, please, 

If your premiuin is not received by November 5^ 1975^ your 
valuable Insurance is to be cancelled. 



$ 16.56 

1.40 
$ 15.16 



Fred Vaz Dias 

FPA Health Insurance Commissioner 

Phone: UN 8-363^ 



r^r.Frez Vaz Diaz 

Foreir^n Corresoon^^ontn.s He \ltli Co- niosioner 

Taz Diaz International 

IIO 'Vest 40 Str 
^'ew York N Y I00I3 



Dcar and vcr., eoteeraed coileaff'ie Vaz Diaz 



Pct. 29.75 



after FI VE ( rcpeated ) phone cxlln I fin xlly gvot today 

my 

HE^^IOR care card 

Irorn clue Cresa Blue Shiled •- I n-eded, you knov/, so badly. 

Enclosed is my check of 

iftoen and IG/IOO (?ollars 
coverin^^ my ?FA senior care health insurance 
frojTi Bpv* 4,75 - 7enruary 4,1976 

Thanking you ver^ much for your help in geitinß me the nedded 

senioc:Lre card f I still nis the no lesr needed duplicc4.te ) 
and hoping, you can ßet me tho duplic:xte still, too , 

witli cordialj good wishes and recommandations to Wrs.Vaz Diaz 

very sincerely yours 

MARüO H WOLFF 

PS-I do send you my check directly to your office:for your 
coveience- made out follcwing your tili of October 4,1975 



> 




THE CITY OF NEW YORK-HDA 
DEPARTMENT OF RENT and HOUSING MAINTENANCE 
OFFICE OF RENT CONTROL 



-^ ^7V^ 



Docket No. 



NOTICE OF INCREASE IN 1974-1975 MAXIMUM BASE RENT AND 
MAXIMUM COLLECTIBLE RENT COMPUTATION (SHORT FORM) 



MAILING 



¥ 



ADDRESS q^ LANDLORD: /y - — 



NAME....HaMiel4.j....Cal..l.en,....MlaM..&.M?>J.asi.?:>.M?.n.t 
sVR^E^E^...*'!'.°......58..West.4qt^^^^ 

ANV'z1p*coDE.....N.ew..Y.ork,...N.J.,...lM1.8. 



MAILING ADDRESS OF TENANT: 

1k ll^. 

NUMBER AND //)^ ^ {l) 7^ J^ 

fiTREET /.yr.^. ^ — 



STREET 

CITY, STATE 
AND ZIP CODE. 



"Tt^, 




(Number and Street) 



(Apartment or Room No.) 



(Borough and Zip Code) 



BUILDING ADDRESS: 



/ ^ $lMJJJ'C ^..£. °:?^^^-^ 



FIUNG INSTRUCTIONS: The landlord must complete and sign ^ ^opy ofth^ Not.ce and se v^^ 
the tenant of the subject apartment, together with a true copy of ^he Landlord sO de ofElig.b^^ 
1974-1975 MBR rent increases issued by the District Rent Office, before the rent mc eases com^^^ 
below are collectible. In addition. a Master Building Rent Schedule (MB 74-75). Iistmg the computa^^ 
for all controlled housing accommodations in the sub ect bu.lding ^^^f ^e completed and f^^ by the 
landlord with the District Rent Office within 30 days after copies of this Notice have been serveo 



tenants. 



Effective Date of 1974-75 MBR Order of Eligibility 



^Z^ 



PART A - COMPUTATION OF 1974 MAXIMUM BASE RENT 

T /73,77 



1. 1972-73 MBR (as shown on last MBR order) 

2. 1974-75 standardized increase factor 

3. 1974-75 MBR (Multiply line 1 by line 2) 



1.085 



$. 



/ff.>r^ 



PART B - COMPUTATION OF 1974 MAXIMUM COLLECTIBLE RENT 

^ f /. /3 



4. Maximum Collectible Rent on December 31, 1973 

5. Enter 71/2% (.075) of amount on Line 4 

6. Total of Lines 4 and 5 

7. Maximum Collectible Rent on January 1, 1974 



$. 



^.^?/' 



^7'^/ 




(Enter amount on Line 3 or Line 6, whichever is less OR 
the amount on Line 4 if it is greater than the amount on line 3) 
NOTE- All Service and Major Capital Improvement adjustments (increases or decreases) granted smce 
' 1/1/74 should be added or subtracted to arrive at your cur rent rent. ^^^ 

PART C - COMPUTATION OF 1975 MAXIMUM COLLECTIBLE RENT 

8. Current Maximum Collectible Rent (see Note, Line 7) $ 

9. Enter 71/2% (.075) of amount on Line 8) 

10. Total of Lines 8 and 9 



$. 






11. Maximum Collectible Rent as of January 1, 1975 



$ 



u 1-r 



(Enter amount on Line 3 or 10, whichever is less OR , . „^ 
the amount on Line 8, if it is greater than the amount on Line 3) 



Ä' N-26S MBR -"S?-" 



TO THE TENANT: 

date'nMhpT/nnf^^J^J^r^S'® ''j^I' tf^!.a"iO"nt shown on Line 7 above on January 1. 1974 or the effective 
pfyment "-^"^'^'^ ^ °'^®'' °' ^ligibilrty you may obtain a füll credit of the excess rent in your next rent 

or n!Lru,^n'L^^/y'^^^ *'?u." .^^ ^!r°^^^ s'^o^" °" "-ine 7, you may elect to pay the arrears in one 
of the L«SnrH'c OrH°i '^'2°"?^'y '"stallments equal to the number of months between the effective date 
OT tne Landlord s Order of Eligibility and your next rent payment date. 

him '/f Inn H^ n"«? "nderstand or agree with your landlord's computations, request a clarification from 
b^the Sic? Rent Officl ^ satisfactory explanation. you may submit a written request for a computation 



TO THE SENIOR CITIZEN: 

rpnt ?nrioL^jJif "^ with currently valid Rent Increase Exemption Orders need not pay that part of the 
Sthi; dlsÄle Tncim'e '^"'^ '""^ ^''''■'""'" Collectible Rent to exceed oVthird of their 

Senior Citizens, including Supplemental Security Income (SSI) recipients 62 vears of aae or older 
^xlm^t^°nTom^JPc°°^°•' '®^' ^^0 do not have rent increase exemption Orders rJ^IJbeeifliblefo an 
IppSfons mcrease. Contact your nearest Senior Citizen Office, for further Information and 



PART D - AFFIRMATION 

monfc Ü!L1"?''!iF"®.^' ^^^^^\ a"'"""! under penalties provided by law. that the computations and state- 
Sr. ^Irllfn J'"^ ^Pr^«? *'"1 1"^ ^J?'«"®^* ^° ^^^ "^es* °^ my Knowledge and belief or are based on 
Z?TJ^?T^^ '■°"' \^^ -^I^'^® °^ "®"* ^°"*^°'' and that I am maintaining and will continue to maintain 
all essential Services fumished or required to be furnished to the subject housing acconimodatiori 

Hanfield, Gallen, Ruland & Benjamin Agent 



Of^fji/^tAt^^-^^ 



Dated: 



// 



L.L 19.7.i^. 



Signatüre of Landlord, Officer or Agent 



ö 



- I 




L 



l^-yL^ij^y 



B^y ^ ^fj^ie^ 



U A 28Ö ^ ^ 



NEW YORK PROPERTY INSURANCE UNDERWRITING ASSOCIATION 

110 WILLIAM STREET, NEW YORK, NEW YORK 10038 





Insurance 



^rS^lpSSw fU^M^ AÄ?wnIn^=^'i?.l^i^^il°L'^ ^'^T SUBSTANTIALLY THE SAME CONDITIONS EXIST ON THIS RISKAS EXISTED AT 



03/l<V7fe 



EXPIRATION DATE: 



Tariff No. 



30'33ft2 



Ül 



NEW APPLICATION NO. 



APPLICANTS NAME AND ADDRESS 

IC4 ta£S1 73 ai 
N£n YCRK N V ICCiJ 



ExpIrIng Application No. 
PRODUCER 

~l rKUiALiNÜ 
110 i*^X 
NEh VCfiK 



fexpiring Pollcy No. 

rIGCK RÜCK & 

4id ST 

^ V AÜ017 



CühPany iwc"! 



L J L j 

YOUR AGENT OR BROKER MAY BE ABLE TO SECURE COVERAGE FOR YOU THROUGH <50lJRrF<? othpr tham twi« AccnoiA-TIr^M ic 
YOU WISH TO RENEW THIS COVERAGE. PREMIUM SHOWN BeCoW MUS? BE PAlS pgloR^O°EXPml^l?^^ 



ITEM NO. 



AMOUNT 



1 



jOQQ 



RATE 



oi.auiaü 



%CO-INSURANCE 



60 



ITEM NO 



PREMIUM 



^'»•ÜO 



PERIL(S) INSURED ANDCOVERAGE(S) 



FIRt AN(j LiCHlNlNä-HÜü^lHULÜ 



DESCRIPTION AND LOCATIDN OF PROPERTY COVERED 



* ä4.0ü 

TOTAL PREMIUM 



INDICATE AMOUNT OF 
PAYMENT ENCLOSED-» 



I« ICK SlüKt OliLC (JVtR FGC« fAH 
WC ÄfcSl Ar jci fc U 51 THIS QUOTATION REPLECTS P2EMIUM 

irJtf^r,;? rn„n< ».u A«ru ADJUSTMEWTS MADE SINGE YOUR LAST POLICT 

»uiatr-tLO 00UÜ5 IN Aflcwt WAS ISSUEÜ. THE ADJUSTMENTS WERE APPROVl» 

BY THE NEW YORK STATE INSURANCE DL'PART^^^X'^' 
AFTER PUBLIC HEARINGS. 



SUBJECT TO FORM NO(S). 

CPicx \ts 



MORTGAGE CLAUSE: Subject to the provisions of the mortgage clause attached hereto. loss If any, shall be payable to: 



^^i >-^i 



DATED. 



ai / i i/li 



IF AN AGENT OR BROKER IS LISTED ABOVE HE HAS RECEIVED A 
COPY OF THIS NOTICE. BECAUSE THIS INSURANCE IS EXPIRING 
YOU ARE URGED TO CONTACT YOUR PRODUCER IMMEDIATELY 



Any changes or additjons may be made on this form. Do üQierase any Infor- 
mation now shown. Changes or additions may be made by drawing a Single 
line through any item to be changed and writing the proper Information 
directly above it. 



UA-28B(REV 1/75) 



THIS IS NOT A BINDER. NO INSURANCE HAS BEEN PLACED. 

PART 5-NOTICE TO INSURED 



U A 28B ^ ^ 



NEW YORK PROPERTY INSURANCE UNDERWRITING ASSOCIATION 

110 WILLIAM STREET, NEW YORK, NEW YORK 10038 




PI» 



Insurance 









EXPIRATION DATE: 



c2/iine 



Tariff No. 
APPLICANTS NAME AND ADDRESS 

lüi hLSI 73 il 



3Q^j4i: 



^^^^^i 



NEW APPLICATION NO. 

i Sj^J i — f 



ExpirJng Application No. 
PRODUCER 

HO tAt>I 



fexpiring Policy No. 

r(( CK HiJCK äi 



CüMPÄhY i^C~1 



L J L j 



ITEM NO. 



1 



AMOUNT 



RATE 



"\ j'^i 



JOOO 



Ül^8ü20 



%CO-INSURANCE 



60 



PREMIUM 



PERIL(S) INSURED AND COVERAGE(S) 



& <♦ • Ü 



ITEM NO 



Fifit A(\iü LiwrtJNiNÜ-hÜüikhuLüj 



DESCRIPTION AND LOCATION OF PROPERTY COVERED 



* i»4,0ü 

TOTAL PREMIUM 



INDICATE AMOUNT OF 
PAYMENT ENCLOSED-i 



$ 



1 



|t<JCK STUKt Ü^IQ ÜVt« FGtft fAh 

-»L Äfeil äT ICi k 1:4 51 THIS QUOTATION REFLECTS PH71MIUM 

»rl's^tn '! ^-, ■ . I K, .u, , ADJUSTMENTS MADE SINGE TOUR LAST POLICY 

foi;it»-LL.J v,ütui IN Aöcwt WAS ISSUED. THE ADJUSTMENTS WERE .'^--'■•-^ 

BY THE NEW YORK ÖTATE INSüRAJJCE mTAl: ' 
AFTER PUBLIC HEARINGS. 



SUBJECT TO FORM NO(S). 

CP1C;< ]<1 



MORTGAGE CLAUSE: Subject to the provisions of the ttiortgage clause attached hereto. loss if any. shall be payable to: 



a^ii y-ri 



DATED. 



C i/^^/H 



IF AN AGENT CR BROKER IS LISTED ABOVE HE HAS RECEIVED A 
COPY OF THIS NOTICE. BECAUSE THIS INSURANCE IS EXPIRING. 
YOU ARE URGED TO CONTACT YOUR PRODUCER IMMEDIATELY 



Any changes or additions may be made on this form. Do üfilerase any infor- 
mation now shown. Changes or additions may be made by drawing a Single 
line through any item to be changed and writing the proper information 
directly above it. 



UA-28B (REV 1/75) 



THIS IS NOT A BINDER. NO INSURANCE HAS BEEN PLACED, 

rMKi ü-iMuilCt lü INSURED 



INSURANCE • Fl« • CASUALTY • MARINE • UFE • AUIED 

ROCK & COMPANY. INC. 

110 EAST 42nd STREET- NEW YORK. N. Y. 10017 

Oxford 7-3080 



MESSAGE 



TD Ms. Margo Wolff 

102 WPSt 73rd Streot 



New York, N. Y. 10023 



1: n 



J 



DATE Ff^bruary 11, 1976 



Dear Marqo: 



/ / 



Your fire insuranco rt^aewal is up 
anc: tho stimatod pr mium k^HI be $54.00. 
Please makr^ out a check to the Nc^w York 
property Insurance Underwriting Association 
for that amount and siqn the application 
where the 'X" is on the back of the pago. 
Enclosed is self-addressed iitamped envolope. 



Sincr 



ROS 



Rncl^ 










ROCK 



SIGNED 



R E P L Y 



DATE ?e>:bruary 12,1976 
Me.rJocland KOCK 
HO EacL 42 3tr 



New i'ork :* Y 10017 
Dear Ro salin:: Rock: 

encloned is niy che-ck of 
Fffty-four dollars 
made out,as .you .old rao, to 
"11. X. Property Insurance 
Underwrtiiig association" 

furtheriaore I did siryi 
the new application form 
in back of pa£:e and enclose it, 
too. l:fith aany thanks and 
all £i-ood Käshec 

Mafi£fct'/eH|i|-;»8R^ie'; 77 



SIGNED 



FORM AVAILABLE FROM GRAYARC CO.. INC 
8B2 THIRD AVE , B KLYN.. N. Y. 11232 



PERSON ADDRE5SED RETURN THIS COPY TO SENDER 



New York Property Insurance Underwriting Associa^ 



noN 



n 



\ 



r 



1 ^ -.^ L.': J 7 •' ":, T 

f\:V )fCr.K >i Y 10Ü23 



V 



~l 



n] 




110 William Street 

New York, New York 1 0038 

212 — 233-7000 



UA 39 



SPECIAL PROVISIONS 






530 



NEW YORK STANDARD FIRE POLI^Y ISSUED.ON BEHALF OF 
• " MEMBER INSURANCE COMPANIES OF 

NEW YORK PROPERTY INSURANCE UNDERWRITING ASSOCIATION 
110 WILLIAM STREET, NEW YORK, NEW YORK 10038 



R 



A LIST OF THE COMPANIES AND THEIR PERCENTAGE PARTICIPATION IS ON FILE AT THE 
INSURANCE DEPARTMENT IN ALBANY AND A COPY MAY BE OBTAINED AT THE ASSOCIATION OFFICE. 

DECLARATIONS 



INCEPTION PATE 

C3/l6/7e 



TERM 



l YEAP 



INSURED'S NAME AND ADDRESS 

fFARG(3 WOLFF- 
102 WEST 73 ST 
NEW YGRK N Y 10023 



EXPIRATION DATE 



03/16/77 



PRODUCER 



TARIFF NO. 
POLICY NO. 



309362 
653401 — 6 



n rpOSALIND ROCK ROCK & COMPANY INC H 
110 fcAST 42 ST 
NEW YORK N Y 10017 



L J L . J 

It is important that the written portions of all policies covering the same property read exactiy alike-if they do not, they should be made uniform at once. 
INSURANCE IS PROVIDED AGAINST ONLY THOSE PERUS AND FOR ONLY THOSE COVERAGES INDICATED BELOW BY A PREMIUM CHARGE AND AGAINST 
OTHER PERUS AND FOR OTHER COVERAGES ONLY WHEN ENDORSED HEREON AND HERETO: 



ITEAy\ NO. 



1 



ITEM 



l 



AMOUNT 



3000 



RATE 



01,8020 



%CO-INSURANCE 



eo 



DESCRIPTION AND LOCATION OF PROPERTY COVERED 



PREMIUM 



54.00 



PERIL(S) INSURED AND COVERAGE(S) 



FIRE AND LIGHTNIliG-HUUSEHOLD 



54.00 



TOTAL PREMIUM 



BRICK STORE DWLG OVER FOUR FAM 
WC REST AT 102 H 73 ST 
NEhYORK N Y 
HOUSEHOLD GOODS IN AßCVE 



SüBJECT TO FORM NO(S). 

GPlOX 16? 



881 2-71 



MORTGAGE CLAUSE: Subject to the provisions of the mortgage clause ottached hereto, loss if ony, shall be payoble to: 



DATE, 



02/18/76 



AUTHORIZED REPRESENTATIVE 




iJr\ 




Ly^ 



IN CONSIDERATION OF THE PROVISIONS AND STIPULATIONS HEREIN OR ADDED HERETO AND OF th« pr«miuin abov« tp*cifl«d. thi» Company, 
for th« t«rm of yoor» tpccifiod obov» from inc«ption dato ihown abovo AI Noon (Standard Tiitto) to oxpirotion dato thown obovo At Noon (Standard Timo) 
ot locotion of proporty involvod, to an omount not oxcooding tho amoünt(») obovo tpecifiod, doe» intüro tho insurod named abovo and logol roprosontotivot, 
to tho oxtont of tho octuol coth voluo of tho proporty ot tho timo of loss, but not oxcooding tho nmount which it would cost to ropoir or roploco tho proporty 
with motoriol of üko kind and quolity within a roosonoblo timo oftor such loss, without ollowonco for ony incroosod cost of ropair or roconstruction by roason 
of ony ordinonco or low roguloting construction or ropair, and withoot componsotion for loss resulting from intorruption of businoss or monüfocturo, nor In ony 
ovont for moro thon tho intorost of tho insurod, agoinst oll DIRECT LOSS BY FIRE. LIGHTNING AND BY REMOVAL FROM PREMISES ENDANGERED BY THE 
PERUS INSURED AGAINST IN THIS POLICY, EXCEPT AS HEREINAFTER PROVIDED. to tho proporty doscribod horoln whilo locatod or contoinod os doscribod in 
this policy,or pro rata for fivo doys at oach propor placo to which ony of tho proporty shall nocossarily bo romovod for prosorvotion from tho porils insurod 
agoinst in this policy. but not olsowhoro. 

Assignmont of this policy shall not bo volid oxcopt with tho wriMon consont of this Company. 
UA 3« This policy is modo and occoptod subjoct to tho forogoing provisions ond stipulations and thoso horoinaftor sfatod. which oro horoby mado a part of this poliqf. 
^m\H\'lJn togothor with such othor provisions. stipulations and ogroomonts os moy bo addod horoto os providod in this policy. 

ORIGINAL COPY 



N.Y.S. FORM 



\ 



'^^W* 



FORM NO. 881 

(Edition Feh. 71) 



$100 AUTOMATIC ALL PERILS LOSS DEDUCTIBLE ENDORSEMENT 



The Loss Deductible provisions of all forms are amended as follovvs: 

1. Applicable to Dwelling Forms D No. 10, 849 and 850: 

$100 ^^^ ^^^"ctible aniount, shown as $50, in Form D No. 10 and in Section A of Form Nos. 849 and 850. is amended to read 

2. Applicable to Public and Institutional Property Forms PI No. 1 and PI No. 8 : 

The $100. Loss Deductible Clause is amended to apply to loss from the perils of "fire or lightning". 

3. Applicable to Forms Nos, 6, GP No 10 GP No lOX (NYC) HP No. 10, 28. 107 (NYC), E113. 139. 139A. KT352 and 712- 
All deductible clauses, it any, mcluded m the forms enumerated in this section are deleted and the following Deductible 

v^iause IS acicieci '. 

l^^?.^^'^^^^^' '^^^ ^^^ ^^ ^^OO- SHALL BE DEDUCTED FROM THE AMOUNT OF LOSS TO ALL PROP 
f^ImQ^'"'^''^? HEREUNDER IN ANY ONE OCCURRENCE RESULTING FROM THE^^IIrilS IN^ 
AGAINST; except, if this pohcy Covers more than one building this deductible shall apply separately to each buildintr (or 
structure) mcludmg its Contents; separately to Contents in each building (or structure) if such building (or structure) is 
not covered hereunder; and separately to all personal property in the open. ' u^iuic; i^ 

This Deductiblc> shall not apply to insurance covering Business Interruption, Tuition Fees, Extra Expense. Additional 
Livmg Expense, Rent or Rental Value or Leasehold Interest." - i '^ • ^. .-^uuuionai 

4. Applicable to Farm Form No. 861P-U: 

$100 ^^''^'''" ^ applicable to private dvvellings and private structures : The deductible amount shown as $50, is amended to read 

Section II applicable to farm property excluding dvvellings or private structures the following deductible clause apnlies- 
'^JJi^91^^^^'' ^^^ ^^^ ^^ ^^ÖO- SHALL BE DEDUCTED FROM THE AMOUNT OF LOSS TO ALL PROP ' 
^rlm^r'''^''^? HEREUNDER IN ANY ONE OCCURRENCE RESULTING FROM THE liRILSm^^^ 

. ? ^ '• T^?^' '-Z^'' ^''^'''^ ''''^^^'' "'P""^ ^^^" ^"^ building this deductible shall apply separately to each building (or 
structure) includmg its Contents; separately to Contents m each building (or structure) if such building (or structirl^) s 
not covered hereunder; and separately to all personal property in the open. ^ui'uin^ ^or siructurt; is 

This Deductible shall not apply to insurance covering Business Interruption, Tuition Fees Extra Fxncnse Additional 
Livmg Expense, Rent or Rental Value or Leasehold Interest/' i.xpcnse, Additional 

Section III applicable to all Property covered: The Extended Coverage Deductible clause is deleted. 

5. Applicable to Form Nos. 310A, 310C, 310D and 310F: 

The following Deductible Clause is made part of the forms enumerated in tliis Section- 

'DEDUCTIBLE: THE SUM OF $100. SHALL BE DEDUCTED FROM THE AMOUNT OF LOSS TO ATT PPOP 

AGlmS^'^Th^^'n H^'^.^Kf "^ W 'i^ ""^^ ?^^ OCCURRENCE RESUL?iNrF'y^M''TVE''llR^^^ 

AGAINST. This Deductible shall apply separately to each building (or structure) including materials equipment and 

supplies therem and separately to all materials. equipment and supplies in the open. tquipmeni ana 

This Deductible shall not apply to insurance covering Business Interruption, Tuition Fees. Extra Expense Additional 
Living Expense. Rent or Rental Value or Leasehold Interest." . i- na i.xpenst. /\uuiiionai 

6. Applicable to Endorsement Forms Nos. 817, 820. 820A, 820B, 872 and 873 

The deductible clause in the amount of $50, included in the endorsement forms enumerated in this Section is deleted 
In addition. the deductible clause m the amount of $100 in endorsement form No. 873 is deleted. ^^^^"'^"' neieten. 

7. Applicable to Endorsement Form Nos. 412P, 412T, and 550: 

The deductible amount, shown as $50. in the forms enumerated in this Section, is amended to read $100. 



nor dneh^^^ff^t^rnlrKf T^ ^^^ct any deductible clause which may be added by endorsement in amounts exceeding $100 
nor does it affect deductible clauses which apply as percentages of the amount of insurance. 



«• 



N.Y.S. FORM N. Y. C. 



t 



FORM O. P. No. 10-X 

(Edition Jan. '69) 



CLASS RATED APARTMENT DWELUNG AND STORE AND DWELLING PROPERTY FORM 

(For Use Only in Covcring Class Ratcd Apartment DwcDlng, and Store and Dwelling Property in New York City.) 

«nl.Jr^/ifr''^-^"^'^^^?^''!?^^ n"" tJ^ose items specifically described in this policy for which a specific amount is shown, and. 
cil^" ♦ t /'^*®\^T''^^'^' ^" conditions of this form and the provisions of the policy to which it is attached shall apply 
scparately to each itcm covcred. 



SECTION I 

(A) Any loss hereunder shall not reduce the amount of 
this policy. 

(B) If this policy is cancelled at the request of the In- 
sured, the total premium retained by the Company shall be 
not less than the minimum set forth in the customary short 
rate table. 

(C) Apartment Dwelling Warranty: It is warranted by 
the assured that all buildings described as Apartment Dwell- 
ing(s) on the first page of this policy are occupied exclusively 
for dwelling purposes. 

(D) Store-and-Dwelling Warranty: It is warranted by 
the assured that all buildings described as störe (s) and 
dwelling(s) on the first page of this policy are occupied 
exclusively for dwellinjars above the first or grade floor. 

SECTION II 

(A) Building Coverage: When the insurance under this 
pohcy Covers building(s), such insurance shall include all 
additions and extensions attached thereto; all permanent 
nxtures, machinery and equipment forming a part of and 
pertaining to the Service of the building; flag poles, fences 
and other yard fixtures; personal property of the Insured as 
landlord used for the maintenance or service of the described 
buildmg(s), and including fire extinguishing apparatus, floor 
covermgs, refrigerating, ventilating, cooking, dishwashing 
and laundenng equipment, shades and outdoor furniture 
(but not including other personal property in apartments or 
rooms furnished by the Insured as landlord), wherever on 
the described premises. 

(B) Stock Coverage: When the insurance undcr this 
policy Covers stock, such insurance shall include merchan- 
dise, materials and stock sui)plies of every description, 
owned by the Insured. 

(C) Contents, Except Stock, Coverage: When the insur- 
ance under this policy Covers contents, except stock, such 
insurance shall include: furniture, fixtures, machinery, and 
equipment, owned by the Insured; improvements and better- 
ments (as hcreinafter defined) to the building if the Insured 
is not the owner of the building and when not otherv/ise 
covered; and personal property of every description owned 
by the Insured, except stock. 

(D) All Contents Coverage: When the insurance under 
this policy covers all contents, such insurance shall include 
all property (owned by the Insured) described in Paragraph 
(B) "Stock Coverage" and Paragraph (C) "Contents, Except 
Stock, Coverage." 

Note: Signs, storm doors and sash, awnings and 
screens, the property of the Insured, in, on or attached 
to building(s) or elsewhere on the described premises 
are covered as follows : (1) as part of "Building Cover- 
age" if the Insured is the owner of the building; (2) as 
part of "Contents, Except Stock, Coverage" if the In- 
sured is not the owner of the building. (Subject to ex- 
clusions in Section X - Extended Coverage - Windstorm 
and Hall Provisions) 

(E) Improvements and Betterments Coverage: (Applies 
only when the Insured is not the building owner.)' When 



SECTION IV 
This Policy Limits Coverage: 

(a) On books of account, abstracts, drawings, card index 
Systems and other records (except film, tape, disc, drum, 
cell and other magnetic recording or storage media for 
electronic data processing), to not exceeding the cost of 
blank books, cards or other blank material plus the cost of 
labor incurred by the Insured for transcribing or copying 
such records; 

(b) On film, tape, disc, drum, cell and other magnetic 
recording or storage media for electronic data processing, 
to not exceeding the cost of such media in unexposed or 
blank form. 

SECTION V 
This Policy Does Not Cover: 

(a) As to building(s) when Section VII (Coinsurance 
Clause) applies, cost of (1) excavations ; (2) grading or 
fillmg; (3) brick, stone or concrete foundations, including 
foundations of machinery, boilers and engines, which are 
below the undersurface of the lowest basement floor, or 
where there is no basement, which are below the surface 
of the ground; (4) pilings, piers, pipes, flues, wiring and 
drams which are Underground ; 

(b) Lawns and land values; nor unless specifically de- 
scribed on the first page of this policy (or endorsed thereon), 
trees, shrubs or plants; 

(c) Those portions of walks, roadways and other paved 
surfaces which are outside of and more than 25 feet distant 
from building(s) covered hereunder; 

(d) Automobiles or any self-propelied vehicles or ma- 
chines, except motorized equipment not licensed for use on 
public thoroughfares and operated principally on the prem- 
ises of the Insured; watercraft (including motors, equipment 
and accessories) while afloat; aircraft; 

(e) Personal property specifically covered by other insur- 
ance (except for the excess of value of such property above 
the amount of such insurance) provided the insurance under 
this policy covers such property only in a Single building 
under a specific item; 

(f) Personal property in which parties other than the In- 
sured also have an insurable interest, when the Insured's 
interest in said property is otherwise covered by insurance. 

SECTION V-A 

This Company Shall Not Be Liable : 

(a) For loss caused by or resulting from power, heating 
or cooling failure, unless such failure results from physical 
damage to power, heating or cooling equipment situated on 
premises where the property covered is located, caused by 
the peril(s) insured against. 

This Company shall not be liable for any loss specifically 
excluded under (a) the riot provisions of the Extended 
Coverage Endorsement, or (b) the Vandalism and Malicious 
Mischief Endorsement. 

(b) For any loss resulting from any electrical injury 
or disturbance to electrical appliances, devices, fixtures or 
wiring caused by electrical currents artificially generated 
unless fire ensues and, if fire does ensue, this Company shall 



in Improvements and Betterments to the descrfbed bJild'ng! 
j J'^^^^^^^^^^^P^ovements and Betterments" wherever 

Zt V\'",,''?-''^ '' ^"^^".^ ^' ^^*"^^«' alterations instina' 
tions, or additions compnsing a part of the described build- 

ing and made, or acquired, at the expense of the Insured 

exclusive of rent paid by the Insured, but which are not 

legally subject to removal by the Insured. 

2. The Word "Lease" wherever used in this poh'cy shall 
mean the lease or rental agreement, whether written or 
oral, in efTect as of the time of loss. 

3. In the event Improvements and Betterments are dam- 
aged or destroyed during the term of this policy by the 
perils insured agamst, the liability of this Company shall 
be determined as follows: 

(a) If repaired or replaced at the expense of the Insured 
within a reasonable time after such loss, the actual cash 
value of the damaged or destroyed Improvements and 
Betterments. 

(b) If not repaired or replaced within a reasonable time 
atter such loss. that Proportion of the original cost at time 
of Installation of the damaged or destroyed Improvements 
and Betterments which the unexpired term of the lease at 
the time of loss bears to the period(s) from the date (s) such 
Improvements and Betterments were made to the expiration 
date of the lease. 

.v,!""^ ^^ JT'^"^ '''■ f^P^ced at the expense of others for 

the use of the Insured, there shall be no liability hereunder. 

(F) Personal Property of Others in the Care, Custody or 

Control of the Named Insured — Coverage Extension: 

rApphcable only when an 80% or higher Coinsurance Clause 
applies.) (This extension of coverage does not apply to 
itcnis covcnng household personal property — see Section 
VI j When an itcm(s) of insurance ander this policy Covers 
any kind of personal property owned by the named Insured, 
this policy shall also provide, at the Option of the named 
ol-f'^cu ^^ ^" additional amount of insurance. up to 

J/o of the amount of insurance applicable to each such item, 
but not exceeding $2,000. under each item, to cover for the 
account of the owner(s) thereof other than the named 
Insured, personal property, similar to that described in the 
Item, belonging to others while in the care. custody or 
contro of the named Insured and only while on the de- 
scribed premises. 

1. Loss shall be adjusted with the named Insured for the 
account of the o\vncr(s) of said property, except that the 
right to adjust such loss with said owner(s) is reserved 
to this Company and the receipt(s) of the owner(s) in 
satisfaction thereof shall be in füll satisfaction of any claim 
by the named Insured for which such payment(s) has been 
made This extension of coverage shall not innre to the 
hcneht otherwise of the named Insured nor to the benefit 
ot any carrier or other bailee. 

2 The provisions of the Coinsurance Clause made a part 
of this policy shall not apply to this extension of coveratre 
and when apply ing the Coinsurance Clause to such item of 
insurance covering property owned by the named Insured 
the value of personal property of others shall not be con- 
sidered in the determination of actual cash value. 

3. If the named Insured elects to apply this optional 
extension of coverage, this Company shall not be liable for 

case if all fire insurance policies covering the described 

fdenZZ ^'T-'^ 1^ '^' named Insured had contaiied an 
Klentical optional extension of coverage and the same 
elcction were made nn dpr -n ' - • ^^"^ '^"^ ^"^ ^^^^ 



ensuing fire.-' "' '^^ i'-F-txv.« ^j loss cause. 

minf ^f^IJ°^^ oecasioned directly or indirectly by enforce- 

TnnL^!j2 local or State ordinance or law regulating the 

tnr^cT*''?' '•ePa»r oj. d o^ition of building(s) or slruc- 

In^i^^k ""^!f' '""^^ ^'^^'^'^y '' otherwise specifically as- 
sumed by endorsement hereon. 

SECTION VI 

(The following applies only to coverage in dwelling 

sections.) 

hol^l^^p" ^^'^ insurance under this policy covers House- 
hold and Personal Property. such insurance shall cover all 
household and personal property usual or incidental to the 
occupancy of the premises as the Insured's residence (except 
animals, birds, hsh. aircraft, motor vehicles other than 
motorized equipment used for maintenance of the premises 
and boats other than rowboats and canoes) : belonging to' 
he Insured or members of the Insured's family of the same 
household. or for which the Insured may be liable. or, at 
the Option of the Insured belonging to a servant or guest of 
the Insured, all while on the described premises. 
. (B) If, during the term of this policy. the property covered 
IS removed to another location which is within t^n's ?tate 
and occupied 111 whole or in part as the Insured's residence 
his pohcy shall cover such property while at such neu' 
location up to the amount applicable to Contents and shall 
cease tp cover at the former location, except that during 
he period of removal this policy shall cover at each locat on 
m the Proportion that the value of such property at each 
location bears to the aggregate value at both locations 

(C) Loss shall be adjusted with and made payable to the 
named Insured unless other payee is specifically named 

Extensions of Coverage; As respects the following Exten- 
r?L''^ ^?'I^^"t - ^'. ^^ ^ ^^"dition of this poL; that 

rV^J'^T ^^^ l?-"""^^ '^"'^' ^^ ^PP^^ the extensions of 
coverage herein, this Company shall not be liable for a 

flJ% proper lon of any loss than would have been the 
case if all pohcies covering the described property had 
contamed identica provisions and the same election were 
made under all policies. ccuuu wert. 

tn^ol^nf f^'""'''' Contents; The Insured may apply up 
h^ii ^' ? ^^ ^""P""^ ""^ insurance applicable to the house- 
hold and personal property item under this policy, not as 
an additional amount of insurance. to cover loss to contents 
as defined in paragraph A of this Section (except rowboaVs' 
t\1 Tn^"^'H^ ^^^"^^"f ?"ly to the Insured or members of 
thL/n?f^ /^"'•L^i'^ ^^' same household. while elsewhere 
n.r ?3 r ' •'''"?^'^xP/^'"J'^' ^"t within the limits of that 
TTnL? qF?"^'"^/^^^ ^^'^^ America included within the 
H^ X .f; rt •"' ""i America and Canada. and in the State of 
Hawaii. This extension of coverage shall not innre directlv 
or indirectly to the benefit of any carrier or other bailee. 

(E) Improvements, Alterations and Additions; The In- 

urti \orof''tr"'^ ^^ the described premises, may app?y 
up to 10% of the amount of insurance applicable to the 
household and personal property item under this policy not 
as an additiona amount of insurance. to cover los'sto 
improvements, alterations and addition to the descr bed 
building and to private structures appertaining 'hereto 

(F) This policy insures against all direct loss caused by 

ful' i^^^-l^"!! Explosion, meaning explosion occurring in 
the described building or appurtenant private structures or 

rnmY. "'T'^u ^^"^t^"^".^ Property covered hereunder 
trom hazards inherent therein. 

.oss bv exnlosi 



Insurance covering property owned by the named Insured, 
■ f ^^'"p of personal property of others shall not be con- 
siuered in the determination of actual cash value. 

3. If the named Insured elects to apply this optional 
exiension of coverage, this Company shall not be liable for 

?is^ -f ''iP^2^°^*^^" ^^ '^^^y ^^^^ *^^" would have been the 
Mrnnnri.r ^ msurance policies covering the described 

dennV.^ T-^"^ ^^ ^^'^ ".^"^^^ Insured had contained an 
identical optional extension of coverai^e and the same 
electioii were made under all such policies 

(G) Off-Premises Coverage Extension: (Applicable only 
whcn an S07c or liiRlier Coinsurance Clause applies ) The 
Insured niay apply up to 27r of tlic amount (,f insurance 
applicable to each itcm of insurance covered under this 
pohcy, but not exccediuR $5,000. under each item, to cover 
tlie described property owned hy the Insured, other than 
merchandise or stock (ravv, in process, or finished), while 
temporarily removed from the described premises for pur- 
poses of cleannig, repainng, reconstruction or restoration. 

This extension of coverage shall: (1) not apply to prop- 
erty in transit nor to property on any premises owned, 
leased, operated or controlled by the Insured; (2) not apply 
to personal property owned by others than the named 
Insured; (3) not apply except as excess over the amount 
due from any other insurance covering tlie property, whether 
collectible or not; and (4) not innre directly or indirectly 
to the benefit of any carrier or other bailee. 

If the Insured elects to apply this optional extension of 
coverage, this Company shall not be liable for a greater 
Proportion of any loss than would have been the case if 
all fire insurance policies covering the described property 
had contained an identical optional extension of coverage 
and the same election were made under all such policies. 

SECTION III 

(A) This Policy Covers the following when liability is 
assumcd on property described under Section II (B), (C), 
(D) or (F) or when liability is assutned by the Endorsement 
Covering Personal Property of Others in the Care, Custody 
or Control of the named Insured : 

1. Bullion and manuscripts ; 

2 Personal property while (a) in the described build- 
ii^^ns), or (b) in the open on the described premises or in 
the open within 100 feet of building(s) on the described 
premises, or (c) in or on railvvay cars or other vehicles in 
the open on the described premises or within 100 feet of 
building(s) on the described premises, or (d) temporarily 
located on other floors of or in transit within the described 
building; but this policy does not cover personal property 
while waterborne. 

(B) When an item of insurance under this policy Covers 
personal property owned by the Insured, such item shall also 
Cover the Insured's interest in similar personal property 
owned by others to the extent of the value of labor and 
materials expended thereon by the Insured. 



»oüseTTÖTTäncnJenonS^Spe^^te^ 
fr^r^fJ? additional amount of insurance, to cover loss to 
huiM?n^"lTJ'; alterations and additions to the described 
building and to private structures appertaining thereto. 

(F) This policy insures against all direct loss caused by: 
the de^cS ,^^P^.°«i°"' meaning explosion occurring in 

n anv strnctnr '^'"^.''- ?PP"^te"ant private structures or 
ilr.^L ^*^"^^"':^ containing property covered hereunder 
from hazards inherent therein. cicuuuer 

Loss by explosion shall include direct loss resulting from 
wfthÄ'^'." u ^^""^"l^ted gases or unconrumed fud 
within the firebox (or combustion Chamber) of any fired 
vessel or within the flues or passages which conduct the 
gases of combustion therefrom. ^^nauct tne 

This Company shall not be liable for loss by explosion of 
steam boilers steam pipes, steam turbines or steam enl^nes 

Insu^d ^' ^ ""' ^^"'^^"'^ ""^'^ '^'^ ^^"^^«' ^^f "^^' 

The followng are not explosions within the intent or 
meaning of these provisions : (a) Electric arcing. (b) 
Rupture or biirsting of rotating or moving parts of n a - 
chinery caused by centrifugal force or mechanical break- 
down, c) Water hammer, (d) Rupture or bursting of water 
pipes, (e) Kupture, bursting or Operation of pressure relief 

2. Removal, meaning loss by removal of the property 
covered hereunder from premises endangered by the perils 
insured against, and the amount of insurance applies prorata 
u 11 ^^^ at each proper place to which such property 
shall necessarily be removed for preservation from the perils 
insured against. * 

(G) $50.00 Lightning Deductible-Electrical Equipment: 
With respect only to electrical appliances, devices fixtures 
and wiring covered under this policy and only a; to loss 
caused by lightning this Company shall bei fable only vvhen 
such loss exceeds fifty doUars ($50.00) in any one occurrence 
and then only for its Proportion of such excess. 

SECTION VII 

Coinsurance Clause: (This Clause applies only when a 
percentage of Coinsurance is specified on the first page of 
this policy orby endorsement hereon.) This Company shall 
not be hable for a greater Proportion of any loss or damage 
to the property described herein than the sum hereby in- 
sured bears to the percentage specified on the first page of 
this policy (or endorsed hereon) of the actual cash value 
of said property at the time such loss shall happen, nor for 
more than the Proportion which this policy bears to the 
total insurance thereon. 

1 ^"1^^ ^Jfn Ann ^* *]^^ aggregate claim for any loss is both 
less than $10,000 and less than 5% of the total amount of 
msurance upon the property described herein at the time 
such loss occurs, no special inventory or appraisement of the 
undamaged property shall be required, provided, however, 
that nothing herein shall be construed to waive application 
et the first Paragraph of this clause. 



(Th. Provirion. PrinM oa th. B«* o« TU. Fona A« Hereby S«f«rr«d to «nd M«do « P«t Hereof.) 



SECTION VIII 

Deferred Premium Payment: If the Insured elects to i)ay 
the premium in equal annual payments as indicated oii the 
first page of this policy, the premium for this policy is 
hereby made so payable, provided that no payment shall bc 
less than the minimum premium applicable. 

If the Insured is in default of any such premium payment 
and this Company elects to cancel this policy, notice of can- 
cellation shall be in accordance with the provisions of this 
policy, but in such case any portions of this premium i)re- 
viously paid shall be earned by this Company. 



SECTION IX 
Other Provisions 

(A) Mortgage Clause: (Applies to building items only 
and is effective only when policy is made payable to a 
named mortgagee or trustee.) 

Loss, if any, under this policy, shall be payable to the 
aforesaid as mortgagee (or trustee) as interest may appear 
under all present or future mortgages upon the property 
herein described in which the aforesaid may have an interest 
as mortgagee (or trustee), in order of precedence of said 
mortgages, and this insurance, as to the interest of the mort- 
gagee (or trustee) only therein, shall not be invalidated by 
any act or neglect of the mortgagor or owner of the within 
described property, nor by any foreclosure or other proceed- 
ing or notice of sale relating to the property, nor by any 
change in the title or ownership of the property, nor by the 
occupation of the premises for purposes more ^ hazardous 
than are permitted by this policy; provided, that in case the 
mortgagor or owner shall neglect to pay any premium due 
under this policy, the mortgagee (or trustee) shall, on de- 
mand, pay the same. 

Provided, also, that the mortgagee (or trustee) shall notify 
this Company of any change of ownership or occupancy or 
increase of hazard which shall come to the knowledge of 
said mortgagee (or trustee) and, unless permitted by this 
policy, it shall be noted thereon and the mortgagee (or trus- 
tee) shall, on demand, pay the premium for such increased 
hazard for the term of the use thereof ; otherwise this policy 
shall be null and void. 

This Company reserves the right to cancel this policy at 
any time as provided by its terms, but in such case this pol- 
icy shall continuc in force for the benefit only of the mort- 
gagee (or trustee) for 10 days after notice to the mortgagee 
(or trustee) of such cancellation and shall then ceasc. and 
this Company shall have the right, on like notice, to cancel 
this agreement 

Whenever this Company shall pay the mortgagee (or trus- 
tee) any sum for loss under this policy and shall claim that, 
as to the mortgagor or owner, no liability therefor existed, 
this Company shall, to the extent of such payment, be there- 
upon legally subrogated to all the rights of the party to 
whom such payment shall be made, under all securities held 
as collateral to the mortgage debt, or may, at its Option, pay 
to the mortgagee (or trustee) the whole principal due or to 
grow due on the mortgage with interest, and shall thereupon 
receive a füll assignment and transfer of the mortgage and 
of all such other securities; but no Subrogation shall impair 
the right of the mortgagee (or trustee) to receive the füll 
amount of said mortgagee's (or trustee's) claim. 

(B) Alterations and Repairs: Permission is granted to 
make additions, alterations and repairs and this policy 
insofar as it covers building or structure, is extended to 
Cover additions, alterations and repairs, when not otherwise 
covered by insurance, including temporary structures, ma- 
terials, equipment and supplies therefor on the described 
premises or within 100 feet thereof; and, this policy, insofar 
as it Covers contents, is extended to cover in such additions ; 
howeyer, this policy shall not cover addition(s) under con- 
struction when the completed value of such addition(s) 
exceeds 20% of the amount of the insurance applicable to 
the building to which the addition is attached. 

When an item of this Policy covers blanket on or in two 
or more buildings, then, with respect to that item, the term 
"Additions" shall include new buildings on the described 
Premises and also with respect to that item the 20% value 
limitation to additions shall not apply. 

This clause does not waive or modify any of the condi- 
tions of the Automatic Sprinkler Clause, if any, attached to 
this policy. 

(C) Control of Property: This insurance shall not be 
prejudiced by any act or neglect of any person (other than 
the named Insured), when such act or neglect is not within 
the control of the named Insured. 

(D) Debris Removal Clause: This insurance covers ex- 



walls by the direct action of wind or hail and then shall be 
liable for loss to the interior of the building(s) or the prop- 
erty covered therein as may be caused by rain, snow, sand 
or dust entering the building(s) through openings in the 
roof or walls made by direct action of wind or hail; or (L) by 
water from Sprinkler equipment or from other piping, unless 
such equipment or piping be damaged as a direct result of 
wind or hail. 

Unless liability therefor is assumed in the form attached 
to this policy, or by endorsement hereon, this Company shall 
not be liable for damage to the foUovving property : 

(a) Windmills, wind pumps or their towers; 

(b) Crop silos or their contents; 

(c) Metal smokestacks ; or 

(d) When outside of buildings, 

(1) Grain, hay, straw or other crops, 

(2) Lawns, trees, shrubs or plants, 

(3) Awnings or canopies (fabric or slat) including 
their Supports, 

(4) Signs or radio or television antennas, including 
their lead-in wiring, masts or towers. 

Provisions Applicable Only to Explosion: Loss by explo- 
sion shall include direct loss resulting from the explosion 
of accumulated gases or unconsumed fuel within the firebox 
(or combustion Chamber) of any fired vessel or within the 
fiues or passages which conduct the gases of combustion 
therefrom. 

This Company shall not be liable for loss by explosion of 
steam boilers, steam pipes, steam turbines or steam engines, 
if owned by, leased by or operated under the control of the 
Insured. 

The following are not explosions within the intent or 
meaning of these provisions: 

(a) Shock waves caused by aircraft, generally known as 
"sonic boom," 

(b) Electric arcing, 

(c) Rupture or bursting of rotating or moving parts of 
machinery caused by centrifugal force or mechanical 
breakdown, 

(d) Water hammer, 

(e) Rupture or bursting of water pipes, 

(f) Rupture or bursting due to expansion or swelling 
of the contents of any building or structure, caused 
by or resulting from water, 

(g) Rupture, bursting or Operation of pressure relief ae- 
vices. 

Any other explosion clause made a part of this policy is 
superseded by this endorsement. 

Provisions Applicable Only to Riot, Riot Attending a 
Strike and Civil Commotion: Loss by riot, riot attending a 
strike or civil commotion shall include direct loss by acts of 
striking employees of the owner or tenant(s) of the de- 
scribed building(s) while occupied by said striking em- 
ployees and shall also include direct loss from pillage and 
iooting occurring during and at the immediate place of a 
riot, riot attending a strike or civil commotion. Unless spe- 
cifically endorsed hereon, this Company shall not be liable 
for loss resulting from damage to or destruction of the de- 
scribed property due to change in temperature or humidity 
or interruption of Operations whether or not such loss is 
covered by this policy as to other perils. 

Provisions Applicable Only to Loss by Aircraft and 
Vehicles: The term "vehicles," as used in this endorsement. 
means vehicles running on land or tracks but not aircraft. 
The term "aircraft," as used in this endorsement, shall 
include self-propelled missiles and spacecraft. Loss by 
aircraft or by vehicles shall include only direct loss 
resulting from actual physical contact of an aircraft or a 
vehicle with the property covered hereunder or with the 
building(s) containing the property covered hereunder, ex- 
cept that loss by aircraft includes direct loss by objects fall- 
ing therefrom. This Company shall not be liable for loss : 
(a) by any vehicle owned or operated by an Insured or by 
any tenant of the described premises; (b) by any vehicle to 
' fences, driveways, walks or when outside of buildings, to 
lawns, trees, shrubs or plants; (c) to any aircraft or vehicle 
including contents thereof other than Stocks of aircraft or 
vehicles in process of manufacture or for sale. 

Provisions Applicable Only to Smoke: The term "smoke" 
as used in this endorsement means only smoke due to a sud- 
den, unusual and faulty Operation of any heating or cooking 
Unit, only when such unit is connected to a chimney by a 
smoke pipe or vent pipe, and while in or on the de- 
scribed premises but not smoke from fireplaces or industrial 
apparatus. 

War Risk Bxclusion: This Company shall not be liable 



penses mcurred in tnc remAval 6i ciei 

covered hereunder, which may be occasioned by loss caused 

by any of the perils insured against in this policy. 

The total liability linder this policy for botli loss to prop- 
erty and debris removal expense shall not exceed the amount 
of insurance applying under this policy to the property 
covered. 

This Company shall not bc liable for a greater proportion 
of such debris removal expense than the amount of insurance 
under this policy bears to the whole amount of insurance 
covering the property against the peril causing the loss, 
whether or not such other insurance Covers such expense. 

If this policy Covers on two or more items, the provisions 
of this clause shall apply to each item scparately. 

Debris removal expense shall not be considered in the 
determination of actual cash value in the application of any 
clause forming a part of this policy. 

(E) Divisible Contract Clause: If this policy Covers two 
or more buildings or the contents of two or more buildings, 
the breach of any condition of the policy in any one or more 
of the buildings covered or containing the property covered 
shall not prejudice the right to recover for loss occurring 
in any building covered or containing the property covered, 
where at the time of loss a breach of condition does not 
exist. 

(F) Liberalization Clause: If, during the period that in- 
surance is in force under this policy, or within 45 days prior 
to the inception date thereof, on behalf of this Company 
there be adopted, or filed with and approved er accepted by 
the insurance supervisory authorities, all in conformity with 
law, any changes in the form attached to this policy by 
which this form of insurance could be extended or broadened 
without increased premium charge by endorsement or Sub- 
stitution of form, then such extended or broadened insur- 
ance shall inure to the benefit of the Insured hereunder as 
though such endorsement or Substitution of form had been 
made. 

(G) Nuclear Clause: The following Nuclear Clause is 
made a part of this policy and all endorsements, riders and 
other forms attached thereto: 

NUCLEAR CLAUSE 

This policy does not cover loss or damage caused by 
nuclear reaction or nuclear radiation or radioactive 
contamination, all whether directly or indirectly re- 
sulting from an insured peril under this policy. 

(H) Pro Rata Clause: If this policy covers on two or 
more items for which specific amounts are shown, the 
amount of this policy applies to each item in the proportion 
that the specific amount shown for each item bears to the 
sum of all items. 

(I) Subrogation Clause: This insurance shall not be in- 
validated should the Insured waive in writing prior to a loss 
any or all right of recovery against any party for loss oc- 
curring to the property descrihed herein. 



SECTION X 
EXTENDED COVERAGE ENDORSEMENT 

Eflfective only when rate and premium for Extended 
Coverage are inserted in the space provided on the first 
page of this policy, or endorsed hereon after the effective 
date of this policy. 

THIS POLICY LS EXTENDED TO INSURE 
AGAINST DIRECT LOSS BY WINDSTORM. HAIL, 
EXPLOSION, RIOT, RIOT ATTENDING A STRIKE, 
CIVIL COMMOTION, AIRCRAFT, VEHICLES, AND 
SMOKE. EXCRPT AS HERKINAFTER PROVIDED. 

Deductible: With respect to the perils insured against 
by this Extended Coverage Endorsement, the sum ^ of $50 
shall be deducted from the amount which would otherwise 
be recoverable for each loss separately occurring to prop- 
erty covered hereunder. This deductible shall apply sepa- 
rately to each building (or structure) including its Con- 
tents; separately to contents in each building (or structure) 
if such building (or structure) is not covered hereunder; 
and separately to all personal property in the open. 

This Deductible shall not apply to insurance covering 
Business Interruption, Tuition Fec^, Extra Expense, Addi- 
tional Living Expense, Rent or Rental Value or Leasehold 
Interest. 

Provisions Applicable only to Windstorm and Hau: This 
Company shall not be liable for loss caused directly or indi- 
rectly by frost or cold wcather, or ice (other than hail), 
snow or sleet, whether driven by wind or not. 

This Company shaü not be liable for loss to the interior 
of the building(s) or the property covered therein caused: 

(a) by rain, snow, sand or dust, whether driven by wind or 
not, unless the building(s) covered or containing the prop- 
erty covered shall first sustain an actual damage to roof or 



action in time of peace or war, including action in hindering, 
combating or defending against an actual, impending or 
expected attack, (1) by any government or sovereign power 
(de jure or de facto), or by any authority maintaining or 
using military, naval or air forces ; or (2) by military, naval 
or air forces; or (3) by an agent of any such government, 
power, authority or forces, it being understood that any 
discharge, explosion or use of any weapon of war employiny: 
nuclear fission or fusion shall be conclusively presumed to 
be such a hostile or warlike action by such a government, 
power, authority or forces ; (b) insurrection, rebellion, rcvo- 
lution, civil war, usurped power, or action taken by govern- 
mental authority in hindering, combating or defending 
against such an occurrence. 



Water Exclusion: This Company shall not be liable for 
loss caused by, resulting from, contributed to or aggravated 
by any of the following — 

(a) flood, surface water, waves, tidal water or tidal wave, 
overflow of streams or other bodies of water, or spray 
from any of the foregoing, all whether driven by wind 
or not; 

(b) water which backs up through sewers or drains; 

(c) water below the surface of the ground including that 
which exerts pressure on or flows, seeps or leaks 
through sidewalks, driveways, foundations, walls, 
basement or other floors, or through doors, Windows 
or any other openings in such sidewalks, driveways, 
foundations, walls, or floors: 

unless loss by explosion as insured against hereunder ensucs, 
and then this Company shall be liable for only such ensuing 
loss. 

Other Provisions: A clalm for loss by any peril insured 
against by this endorsement shall not be barred because of 
change of occupancy, nor because of vacancy or unoccupancy. 

This endorsement does not increase the amount (s) of 
insurance provided in this policy. 

If this policy covers on two or more items, the provisions 
of this endorsement shall apply to each itcni separately. 

Apportionment : This Company shall not be liable for a 
greater proportion of any loss less the amount of deductible, 
if any, from any peril or perils insured against in this 
endorsement than (1) the amount of insurance under this 
policy bears to the whole amount of fire insurance covering 
the property, or which would have covered the property 
except for the existence of this insurance, whether collectible 
or not, and whether or not such other fire insurance covers 
against the additional peril or perils insured against here- 
under, nor (2) for a greater proportion of any loss less the 
amount of deductible, if any, than the amount hereby 
insured bears to all insurance, whether collectible or not, 
covering in any manner such loss, or which would have 
covered such loss except for the existence of this insurance ; 
except if any type of insurance other than fire extended to 
cover additional perils or windstorm insurance applies to 
any loss to which this insurance also applies, or would 
have applied to any such loss except for the existence of 
this insurance, the limit of liability of each type of insurance 
for such loss, hereby designated as "Joint loss," shall first be 
determined as if it were the only insurance, and this type 
of insurance shall be liable for no greater proportion of 
Joint loss than the limit of its liability for such loss bears 
to the sum of all such limits. The liability of this Company 
(under this endorsement) for such Joint loss shall be limited 
to its proportionate part of the aggregate limit of this and 
all other insurance of the same type. The vvords "Joint loss," 
as used in the foregoing, mean that portioi. of the loss in 
excess of the highest deductible, if any, to which this 
endorsement and other types of insurance above referred to 
both apply. 



>» 



Provisions Applicable Only When This Endorsement is 
Attached to a Policy Covering Business Interruption, Tui- 
tion Fees, Extra Expense, Additional Living Expense, Rent 
or Rental Value, Leasehold Interest or Other Consequential 
Loss: The term "direct," as applied to loss, means loss, as 
limited and conditioned in such policy, resulting from direct 
loss to described property from the peril(s) insured against; 
and while the business of the owner or tenant(s) of the 
described building(s) is interrupted by a strike at the de- 
scribed location, this Company shall not be liable for any 
loss due to interference by any person(s) with rebuilding, 
repairing or replacing the property damaged or destroyed 
or with the resumption or continuation of business. 



CAUTION 

WHEN THIS ENDORSEMENT IS ATTACHED TO 
ONE FIRE POLICY. THE INSURED SHOULD SK- 
CURE LIKE COVERAGE ON ALL FIRE POLICIES 
COVERING THE SAME PROPERTY. 



BACK— G.P. lOX 



Concealment, 
fr»ud. 



1 

2 

3 

4 

5 

6 

7 

8 

9 
10 

1 ) Penis not 
1 2 included. 
13 



rt £.}, rorm and Cndorsements here so that top edge biitts 
a^Binti told of Conff-ract, ^nd permits Insureds Name and Address to appear Htrough window. 



This GnWxG poljcy shfl.ll be void \^ , whether 

before or aUXiv ä loss, the jnsured has wil- 

fully concealed or misrepresented any ma- 

terial fact or circumstance concerning this Insurance or the 

subject thereof, or the interest of the insured therein, or \n case 

of any fraud or fal_se sweanng by the insured relating thereto. 

Uninsurable 

and 



excepted property. 



84 

85 

86 

87 

88 

89 

90 

91 

92 



This policy shall not cover accounts, bills, 
currency, deeds, evidences of debt, money or 
secunties; nor, unless specifically named 
hereon in writing, bullion or manuscrifbts. 
This Company shall not be liable for loss by 
fire or other perils insured agamst in this 
policy caused, directly or indirectiy, by; (a) 

14 enemy attack by armed forces, including action taken by mili- 

15 tary. nayal or air forces in resisting an actual or an immediately 

16 impending enemy attack; (b) inyasion; (c) insurrection; (d) 

17 rebellion; (e) reyolution; (f) civil war; (g) usurped power; (h) 

18 Order of any civil authority except acts of destruction at the time 

19 of and for the purpose of preventing the spread of fire, provided 

20 that such fire did not originate from any of the perils exciuded 

21 by this policy; (i) neglect of the insured to use all reasonable 

22 means to save and preserve the property at and after a loss, or 

23 when the property is endangered by fire in neighboring prem- 

24 ises; (j) nor shall this Company be liable for loss by theft. 

25 Other Insurance. Other insurance may be prohibited or the 

26 amount of insurance may be limited by en- 

27 dorsement attached hereto. 

28 Conditions suspending or restricting insurance. Unless other- 

29 wise provided in writing added hereto this Company shall not 

30 be liable for loss occurring 

31 (a) while the hazdixd is increased by any means within the con- 

32 trol or knowledge of the insured; or 

33 (b) while a described building, whether intended for occupancy 

34 by owner or tenant, is vacant or unoccupied beyond a period of 

35 sixty consecutive days; or 

36 (c) as a result of explosion or riot, unless fire ensue, and in 
Til that event for loss by fire only. 

38 Other perils Any other peril to be insured against or sub- 

39 or subjects. ject of insurance to be covered in this policy 
^0 shall be by endorsement in writing hereon or 
4 1 added hereto. 

42 Added provisions. The extent of the application of insurance 

43 under this policy and of the contribution to 

44 be made by this Company in case of loss, and any other pro- 

45 Vision or agreement not inconsistent with the provisions of this 

46 policy, may be provided for in writing added hereto, but no pro- 

47 Vision may be waived except such as by the terms of this policy 

48 Is subject to change. 

49 Waiver No permission affecting this Insurance shall 

50 provisions. exist, or waiver of any Provision be valid, 

51 unless granted herein or expressed in writing 

52 added hereto. No provision, stipulation or forfeiture shall be 

53 held to be waived by any requirement or proceeding on the part 

54 of this Company relating to appraibal or to any examination 

55 provided for herein. 

56 Cancellation This policy shall be cancelled at any time 

57 of policy. at the request of the insured, in which case 

58 this Company shall, upon demand and sur- 

59 render of this policy, refund the excess of paid premium above 

60 the customary short rates for the expired time. This pol- 

61 icy may be cancelled at any time by this Company by giving 

62 to the insured a five days' written notice of cancellation with 

63 or without tender of the excess of pald premium above the pro 

64 rata premium for the expired time, which excess, if not ten- 

65 dered, shall be refunded on demand. Notice of cancellation shall 

66 State that said excess premium (if not tendered) will be re- 

67 funded on demand. 

68 Mortgagee If loss hereunder Is made payable. In whole 

69 interests and or In part, tc a designated mortgagee not 

70 obligations. named herein as the insured, .such interest In 

71 this policy may be cancelled by glving to such 

72 mortgagee a ten days' written notice of can- 

73 cellatlon. 

74 If the Insured falls to x^r\^eT proof of loss such mortgagee, upon 

75 notice, shall render prcof of loss In the form herein speclfied 

76 within sixty (60) days thereafter and shall be subject to the pro- 

77 vislons hereof rc'ating to appraisal and time of payment and of 

78 bnnging suit. If this Company shall claim that no liability ex- 

79 isted as to the mortgagor or owner, It shall, to the extent of pay- 

80 mcnt of loss to the mortgagee, be subrogated to all the mort- 

81 gagee's rights of recovery, but without Impalring mortgagee's 

82 right to sue; or it may pay off the mortgage debt and require 

83 an assignment thereof and of the mortgage. Other provisions 
IN WITNESS WHEREOF, this Association has executed and attested these presents; but this policy shall not be valid unless a[so signed by 

a duly authorized representative. 



relÄting to the interests. and obligations of such mortgagee may 
be added hereto by agreement in writing. 

Pro rata liability. This Company shall not be liable for a greater 
. . Proportion of any loss than the amount 

hereby insured shall bear to the whole insurance covering the 
property against the peril involved, whether collectible or not. 
Requirements in The insured shall give immediate written 
case loss occurs. notice to this Company of any loss, protect 

^^^ property from further damage, forthwith 

93 separate the damaged and undamaged personal property, put 

94 It in the best possible Order, furnish a complete inventory of 

95 the destroyed, damaged and undamaged property, showing In 

96 detail quantities, costs, actua! cash value and amount of loss 

97 claimed; ^x\d within sixty days after the loss, unless such time 

98 is extended in writing by this Company, the insured shall render 

99 to this Company a proof of loss, signed and sworn to by the 

100 insured, stating the knowledge and belief of the insured as to 

101 the followlng: the time and origin of the loss, the Interest of the 

102 insured and of all others in the property, the actual cash value of 

103 cach item thereof and the amount of loss thereto, all encum- 

104 brances thereon, all other contracts of insurance, whether valid 

105 or not, covering any of said property, any changes in the title, 

106 use, occupation, location, possesslon or exposures of said prop- 

107 erty since the issuing of this policy, by whom and for what 

108 purpose any buildmg herein described and the several parts 

109 thereof were occupied at the time of loss and whether or not it 
1 10 then stood on leased ground, and shall furnish a copy of all the 
1 1 1 dcscriptions ary(\ schedules in all policies and, If required, verified 
112 plans and specifications of any building, fixtures or machlnery 
1 13 destroyed or damaged. The Insured, as often as may be reason- 
114 ably required, shall exhibit to any person designated by this 
1 15 Company all that remains of any property herein described, and 
1 16 submit to examinatlons under oath by any person named by this 

117 Company, and subscribe the same, and, as often as may be 

118 reasonably required, shall produce for examination all books of 

119 account, bills, invoices and other vouchers, or certified coples 

120 thereof if Originals be lost, at such reasonable time and place as 

121 may be designated by this Company or Its representative, and 

122 shall permit extracts and coples thereof to be ms^c^e. 

123 Appraisal. In case the insured and this Company shall 

124 fall to agree as to the actual cash value or 
1 25 the amount of loss, then, on the written demand of either, each 

126 shall sciect a competent and disinterested appraiser and notify 

127 the other of the appraiser selected within twenty days of such 

128 demand. The appraisers shall first select a competent and dis- 

129 interested umpire; and failing for fifteen days to agree upon 

130 such umpire, then, on request of the insured or this Company, 

131 such umpire shall be selected by a judge of a court of record in 

132 the State in which the property covered Is located. The ap- 

133 praisers shall then appraise the loss, stating separately actual 

134 cash value and loss to each item; and, failing to agree, shall 

135 submit their differences, only, to the umpire. An award In writ- 

136 ing, so itemized, of any two when filed with this Company shall 

137 determlne the amount of actual cash value and loss. Each 

138 appraiser shall be paid by the party selecting him and the ex- 

139 penses of appraisal and umpire shall be paid by the partles 

140 equaily. 
1 4 1 Company's 
1 42 options. 
143 
1 44 pair, rebuild or 



It shall 
take al 
agreed 



be optional with this Company to 

, or any part, of the property at the 

or appraised value, and also to re- 

replace the proF>erty destroyed or damaged with 

145 other of like kind and quality within a reasonable time, on glv- 

146 ing notice of Its Intention so to do within thirty days after the 

147 receipt of the proof of loss herein required. 



148 Abandonment. 

149 

1 50 When loss 

151 payable. 

152 



There can be no abandonment to this Com- 
pany of any property. 

The amount of loss for which this Company 
may be liable shall be payable sixty days 
after proof of loss, as herein provided, is 
1 53 received by this Company ar\<^ ascertainment of the loss is made 

154 either by agreement between the insured and this Company ex- 

155 pressed In writing or by the filing with this Company of an 
1 56 award as herein provided. 

157 Suit. No suit or action on this policy for the recov- 

158 ery of any claim shall be sustainable In any 

159 court of law or equity unless all the requirements of this policy 

160 shall have been complied with, an<^ unless commenced within 

161 twelve months next after inception of the loss. 

162 Subrogation. This Company may require from the insured 

163 ^r\ assignment of all right of recovery against 

164 any party for loss to the extent that payment therefor is made 

165 by this Company. 



^ fi'f^xeJ-c^ 



Attorney-in-fact for the member companies of the 
New York Property Insurance Underwriting Association 



130 



NEW YORK STANDARD FIRE PO^ICY ISSUE^ ON BEHALF OF 
MEMBER INSURANCE COMPANIES OF 

NEW YORK PROPERTY INSURANCE UNDERWRITING ASSOCIATION 
110 WILLIAM STREET, NEW YORK, NEW YORK 10038 



330 



NEW YORK STANDARD FIRE POyCY ISSUgp ON BEHALF OF 
MEMBER INSURANCE COMPANIES OF 

NEW YORK PROPERTY INSURANCE UNDERWRITING ASSOCIATION 
110 WILLIAM STREET, NEW YORK, NEW YORK 10038 



A LIST OF THE COMPANIES AND THEIR PERCENTAGE PARTICIPATION IS ON FILE AT THE 
INSURANCE DEPARTMENT IN ALBANY AND A COPY MAY BE OBTAINED AT THE ASSOCIATION OFFICE. 

DECLARATIONS 



A LIST OF THE COMPANIES AND THEIR PERCENTAGE PARTICIPATION IS ON FILE AT THE 
INSURANCE DEPARTMENT IN ALBANY AND A COPY MAY BE OBTAINED AT THE ASSOCIATION OFFICE. 

DECLARATIONS 



INCEPTION DATE 

TTTTTTTTT" 



TERM 



i ^ii< 



INSURED'S NAME AND ADDRESS 

h^¥ Yükk; ^4 Y 10023 



EXPIRATION DATE 



Oi/I6/' ? 



n 



TARIFF NO. 
POLICY NO. 



PRODUCER 



JTOSALI^n) «OCK ROCK 
NEW YO«K N V 10017 



3«; 9362 



t COMPAMV I'^iC ~l 



INCEPTION DATE 



TERM 




INSURED'S NAME AND ADDRESS 

i0i we$T T> ST 



EXPIRATION DATE 



Oi/it/fT 



PRODUCER 



TARIFF NO. 
POLICY NO. 






~l rirjSALiNo ROCK POCK c cotiPt.Hy iwc ~l 



iiO 

NfM 



tA^T A.'' iT 



YORK 



N Y lUOlT 



L 



J L 

MEMORANDUM OF INSURANCE 

THIS COMPANY HAS ISSUED A POLICY OF INSURANCE AS FOLLOWS: 



J 



L 



ITEM NO. 



l 



ITEM 



i 



AMOUNT 



300Ü 



J L 

MEMORANDUM OF INSURANCE 

THIS COMPANY HAS ISSUED A POLICY OF INSURANCE AS FOLLOWS: 



J 



RATE 



ci.aoao 



%CO-INSURANCE 



«0 



DESCRIPTION AND LOCATION OF PROPERTY COVERED 



PREMIUM 



54»00 



PERIL(S) INSURED AND COVERAGE(S) 



ITEM NO. 



^l^l A ^r| j L I GH T N l f IG-HUÜ S 6 HOL D 



i 



$ 



f>4«oa 



TOTAL PREMIUM 



6^ ICK sro^e iJ^iG nvcp fouR i-ak 

WC] f^fST AT lo;^ ^ rs Sl 
HOUSEHOU) OOCOS !N Ae^VE 















V v,/' 



SUBJECT TO FORM NO(S). 







«ßl <?-7l 







AUTHORIZED REPRESENTATIVE. 



'• V \ V >^ '\^ 




AMOUNT 



3000 



ITEM 
NO. 



l 



SUBJEC 



RATE 



qi»«a<:a 



%CO-INSURANCE 



8U 



DESCRIPTION AND LOCATION OF PROPERTY COVERED 



PREMIUM 



54 •00 



PERIL{S) INSURED AND COVERAGE(S) 



P I »e ANi) L ICHT H{ UO-HÜUSCHOL D 



•?^«'>0 



TOTAL PREMIUM 



ICK stü«f; owtu vjvtk roim fsm 

MC) RCSt AT IQi ^ 7^ %i 

hQtJSCHaLO GOCDS !N AeOVi 






7 






.^ 



TO FORM NO(S). 



■-^^ 



MORTGAGE CLAUSE: Subject to the provisions of the mortgage clause attached hereto, ioss if any, shall be payable to: 
DATE. 



M^iOi« MI 









AFi .?-7l 



MORTGAGE CLAUSE: Subject to the provisions of the mortgage clause attached hereto. Ioss if any, shall be payable to: 






mvV> 



DATE. 



0^/1^/76 



^■N \ vN 







\\\^ 



V \ \ \a vv 






AUTHORIZED REPRESENTATIVE. 






WA» 



Thl$ I» notMpollcy of imurmnc: It Is « m9morandum of th9 policy described herein et the date of Issue hereof and /s furnished aa a matter of Information only with 
the underatanding that the rights and liabilities of the parties will be governed by the original policy aa It may be lawfully amended by endoraement from time to 
JA 38 time. Whenever in thia memorendum of inaurance the worda "Thia Policy" ahall appear It ahall be construed to be a reference to aeld original policy. 



»fv 5/72) 
BEPÄINT 3/75 



MEMORANDUM COPY 



Thia la notapolicv of Inaurance. It la a memorandum of the policy described herein at the date of issue hereof and ia furnished aa a matter of Information only with 
theunderstandina that the righta and liebilitiea of the parties will be governed by the original policy as it may be lawfully amended by endoraement from time to 
UA 38 tImeWhenever in thia memorandum of Insurance the words "This Policy" ahall appear It shall be construed to be a reference to aaid original policy. 

«"^NT%/75 SECOND MORTGAGEE'S COPY 



Professor Dr. Hans Staudinger 
45 Sutton Place South 
New York, N. Y. 10022 



February 5, 1976 



Liebe Margo VJolff! 



Vielen Dank fuer Ihre wirklich guten Wuensche, die ich 
sehr gebrauchen konnte. Den Monat Januar rnoechte ich 
fuer irniner aus meinem Leben streichen. 

Es wundert mich, dass Prof. Binswanger das Heilbronner* 
sehe Buch nicht erhalten hat. Ich sende deshalb eine 
zweite Kopie nach St. Gallen, da ich nicht glaube, dass 
es noch rechtzeitig in Cambridge, England ankommen wird. 

Vielen Dank Ihnen und Binswanger fuer die Besprechung 
aus der Neuen Zuercher Zeitung. Ich habe sie Bob Heil- 
broxmer gesandt. 



Mit besten Gruessen 
Ihr Hans Staudinger 



Ms Margo H. Wolff 
Columnist 

102 West 73 rd Street 
New York, N. Y. 10023 



von 



mar;:;o II V/olff 



für : Wi^KK^R T-RODiiK I Bin 



Memo 



I^ 



^ 



Xantenerstr 9 




Betrifft: Material für die 

Frauen der üHUiij; i^aUM 
Wideratanaskämpfor (cejenciie 
in Kitler-beriin 19^0- 



Nazis 
44 



Frau Lotte Paech-xiolzer 

Berlin NiederschoGnhaupen(üFt) 

Kleine tiomeyer otr 33 
irt lie eiiizije IJeberlebnde jener 



urupioe 



abot: es gibt in Oüt Jan ein antifasch.Fuseuro, v;o viel ^'^aterial 

nein soll- die Allee beim Friechaf Weicsensee heir.et: 

Hebert haum Allee u* die ,j;ai.ze Gruppe iiat den 
Titel "Helden clec Antkfaöchismus" 

es 6'ibt VISI LIT-RARTUu- ich b\ri vor allem 
an den 6 Frauen introijsiert die alle in 
Plotzonsee vcui IJazi Volkߣ:erichthsof 
umgebracht wurden . 



in "Akadenie der Kuencte" h«tx 

Hanseatenplatz I^ 
I Bin 21 

veißß iTiein alter Freund 

ür..valter Huder (Archiv) 
was ich brauche. Aber da er leider meifjt krnak 

Professor Juiliue PCSEi; 



ißt, bi t Le: 



zu einen; purs. Gespräch treffen 

er hat dauernd Kontakt u.kann mir jene BUcher bezw 

v/as sonst an i'laterial da ist besorgen: Fotos der Frauen wiren wichtig 

?inanzielle Unkosten ALL R Art werden von mir gedeckt 

Bei der jued. Gemeinde Kontakt mit 
fhI^DnIF3K0iM:-.IüSIöN aufnehmen-die haben r^jel.Ti ssig 

Kontakt mit Ost Berlin - u könnten ebenfalls zu oberem Zweck 
helfen • 
soviel mir iekannt^sind auch Broschuerenuber die Gruppe 

bezw Jugendbücher vorhanden-es ist jene Gruppe, die 
in Berlin unter den IJaiiis eine KPD Aunsteil. 
bombte. (1944; 



Unabhängige Jüdische Wochenzeitung 
Hebdomadaire juif indöpendant 



Jüdische Rundschau-Maccabi 



A dministration - Redaktion 
Postfach BaseM2 Fach 14 
Telegramm: Hazakbal 
Postcheckkonto 40-11706 
Herausgeber und Chefredakteur 
Adrien Blum 

Missionsstr. 56 Telefon 43 53 97 



BASEL, den 19. Februar 197o 



Liebe Chawera Margo, 



Israel Branch 

Andr6 Blum Rischon Lezion 
Naph. Hillel.18 
Postbankkonto 42189 

Redaktion für Deutschland 
M. Karin (Karger-Kilai) 

Bureau für Österreich 

Viktor Frankl 

1 030 Wien Oelzeitgassel B 



Heute wall ich alle Deine letzten Briefen beantworten, 
Bitte entschuldige mich für die Verspätung 1/ Ich hatte die 
Grippe , nachher meine Frau und nachher gingen wir für lo 
Tage nach Lugano und schliesslich war Jean mit seine 4 Kinder 
2 mal auf der Durchreise bei uns, Er hat 14 Tagen Ferien in Dänmark 
verbracht und war einigen Ta gen vor der Weiterreise hin und zurück 
bei uns. Lt Vertrag kann er alle 2 Jahre auf Zim Schiffe nach 
Europa mit der Ganze Familie fahren und als Angehöriger der 
Schiffsgesellschaft muss er nur 2o ""/o der übliche Reisosteur bezahlen 
Alle Deine gesandten Artikel sind entweder erschienen oder im Satz 
i'^ächste Woche sende ich dir por Flugpost Abzüge» 

Eine genaue Offerte für die Bücher kann erst hergestellt werden 
wenn Chassida im Druck resp. in der Zeitung erschienen ist .Man geh' 
wie folgt vor'. Alle Abschnitte welche in der Zeitung erschienen sin( 
müssen korrigiert und mir zurückgesandt werden und da die 
Komposition auf^^wahrt ist macht die Druckerei die Offerte 
auf Grund de» vorhandenen GesamtdrucKa Ich hatte angefangen 
dir je 3 Abzüge zu senden. Als du mir schrieb du fährst nach 
Europa , habe ich aufgehört Dir solche zu senden in der Befürchtung 
diese könnten in deiner Abwesenheit verloren gehen« Bitte teile 
mir mit bis welche Nr du Chassida erhalten hast damit ich dir 
die später erschienenen Teile zustellen kann. Nacher wenn Chassida 
komplet in der Zeitung rschienen ist sendest du mir je 
1 Abschnitt korrgiert'^.urück und dann kann ich die Offerte 
verlangen. 

Ich hoffe dass mein Schreiben dich in bester Gesundheit erreicht 
und verbleibe mit einem herzlichen Schalom auch seitens meiner Fraul 



iah < 



^ 



>^ 



Ulk'x ^/'5'^^ / 



tt 



f 1/ r/y"//^^^^-^ ^AX 



I 

CJl 



CO 
CJl 

cr> 



AMERICAN EXPRESS COMPANY 

7655 WEST MISSISSIPPI AVENUE 

DENVER, COLORADO 80226 

PURCHASER'S RECEIPT-FILL IN-KEEP FOR 

YOUR RECORD 

AMOUNT __^I 0_____ GATE May J f 76| 

SENT To ProjLLGft^riel Cohn 

I Eli Cohen Str. 
FOR _j:eniflalem_Israel^ 

SEE AGREEMENT ON OTHER SIDE 



FORM NO 5205 



u. 



oi 

o 

a. 



r 

•y 



rt VA WK\hc ^J^^ p^^^.,, 

:/th«"'uauer"to poy tho M-» 

r nuiy n- "■ 
,jf .tho ü.i 



..t 



10 lli ) •"''■• 
3 timo 

i , upon p-iY' 

l . - .. .Qmont. upon *»''-^" . q jj-uo lasunr 

;;,n hav no obl.Ciation tu supply Pürcha.er 

a copY of a paid •'^^'^"°V °;^^;^;; ,0 ,efund any monoy order 

v.hic!, hos not bet.n compleicd .n acco 



\ 



Prof •Gaby Cohn u.Farailie ?^ow Ypr^^N^Y. 

Jeruralea-.Katainon.Ierael.ü:iy Cohen S2r %.i976 



Cm 



:ai 76 



iiüin guter lieber Gaby: Inder wirstDu u.die ;)cinen meine Gruöskarle zu 
Pejcach mit der Ankündijunj folgenden Lrifes cekomaen haben •Und hoffentlich 
hattet Inr mit all ^uren Lieben-trotz soviel Feinden rin^"sum -eine 
anjenehme Festwoche • Natuerlich lauss ich daran denken, wie ich vor i Jahren 
um aiece Zeit diese Zeit Euch nah und die unverfjecclich ccheöne Seder 
nacht mit Deiner Ib. Mama u. Gatten vorbrachte und danach soviel 
-^iiüer neu orfreul che Treffs mit Dir in d e m europ. Cafehaus in der 
2tadt • £s ist mit noch a les so lebcndi.;,, und aochspUrte ich danials 
cchon tra oschen Wandel sich ankünden - ich habe die^en^siebentenSii.n" 
Ja in nieinon Untergrund Zeiten oft testen können-und er ist mir ^'eblieben- 

aber auch, leider, durch jene gehetzten Jahre eine gesund- 
heitliche Belastung, die leider mit zunehmenden Jahren sc^nerzlicher wird» 
3o konnte ich diesmal nichtmal zum 3. Seder der Histadrut-weil ich 
von den beiden vorher/iehcnden- sehr eindrucksvollen-beide in"meinon" 
Syna^0(:jen las r^hren-Gast -einfach zu erschöpft war • 

Und die beiliofjende Gabe von 
lü = zehn Dollars 

war Dir für die Kinder zum Jörn Hazmaut zugedpcht-Spielzue^; ist ja bei 
jluch immer noch besonders Ausvahl-reich und dabei Preis-^iümstig . • 
so hoffe ich,dass Ihr durch ISinlösung meiner beigel# 

American Express money order Nr. 45 #454,110 t556 

in Isr. Pfund für die 10 doli •genügend kriegt ,um ausser Spielzeug oder 
3üi^-sem für die Kinder auch BLUHiSN kaufen könnt für die von mir so 
£:eleibte Mama in der Raschba Str #; 

Und bitte halte meinem letzthin recht mitgenommenem Gesundh. 
Zustand zugute, wenn dies nun NACH Jörn Hazmaut kommt-bei £urer grossen 
mischpocha U.Freundeskreis ist es vielleicht gut, wenn Kinder u.Mama 
etwas später durch mich erfeut werden können- 

Ich habe mit Genugtuung im"Kaccabi" das Foto vom Besuch 

iurer I.Dame im "Marcus Cohn Kinder garten^gesehen u.den riezenden 
Kinder-Bericht über diese Visite gelesen. Uni ich habe auch die Würdigung 

Deines(und Bruder Arthurs) Grosspap Würdigung zum 50.Jubailaum 
ebenfalls im^Maccabi" gelesen • 

Hoffentlich liest Du auch die vielen •♦Mawo" Kommentare im 
"Au bau" bezw Ankündigung von einem Teil all meiner Vorträge. 
Am Jom Hazmaut von ivh diesmal - sozusagen historisch, weil aas nie zuvor 
geschah - mit einer "unsrer" Jecken Gruppen im Histadrut ^aus und 
werde von vielen der Histadrutniks sprechen, die einst meine Freunde 
waren :B.G. und Abarahm Harzfeld u Joseph Schlo^sberg u.Hamlin- 
und-last not least -Präs.Shazar u. Gattin - und Beba - eine heilige SiebenzahL 

Beruflich ar eite ich jetzt auch mit dem ehem. LNIprof. aus Jerus. 
ELB, DrFR Lachman,der jetzt Vhefred.unsrer grösstendtsch Tagesztg.ist 
es macht uns beiden viel Freude u. kommt Israel pzbliz^zugute.Uch versuche 
nun bald Akapulktur ^e^^en Wehweh-hoff.ait Srfolg-wennja^willich imSp.tsonoer 
oder Herbst sGW wieder ins gelibtevüngadin.BI rrii B::,3TA'i^IIG£; li/JFAiiG Jieses 
ürifes samit mon Order Beilage Ü/^GHHiSND- seid u. bleibt alle gesund- 
u.habt an itiuren Kindern weiter viel Freude-sendet mir doch bald mal ein 
FOTO mit -^'AMiIoT i*A lU BmSEL u.wie lange dort u.in 3chweiz?Ich wucde 
ijiö ^ern i.^ffen-und ;Ai.n wirstj^u er>dlich >i i €J^ r^ AgL. hal ten? Schalom 



»'^■4 



-, H'\ oSb S9PB09P c ib-np 

aa3{Bm-aoBad b aouoq aw iCBpoq 



aq^ ua^^xS sbij tqt\ Baa 



aAi 



fj 



; aouoq •a^«/^ n:^ s^qSnoqx 



J 



\ 





y 




f yn 




^g^As» 



^ / 



,o 




1 

J 



y \iAJ'^<j<^A 



i 



r 



0^\c^ l/u.'-) 



Tt.<Xu.6/ 



l 



'VlV^xi 




(A/'C^ 



k^ 



ti. 



f 



( 



/ 






< 






;M 



Ui<^^. 



/i 



7 



(:-^ 



V 



i 



1 1 V-JJ't 



-t. 



r 



\ivO 



<^^. 



>^\ V 



\ 



C^/' 



v-t, 



(U/cCtJ 



M ^'>'' 



s. 



t^' 



/ 



{-' 



r 



CA .'U 




;m.7 



l/i 




V'j 



■^ 



•jvt./' 



k.(7''<vV%^ 




tC^ tL (- A^' 



X 



/"i 



^l 







X 




K^ 



u^A 



■>)f\-^ a^ 



^^ 






•^"^? 



^"^ nKc4^ 



<P 



U, 






U-4 




0. 




k^'^ 









iu J^O 



Lrt* 



\\{\A^Uy ^O 



IV\ 



k\^ 



1^ 



OvA 



\ 



>l(^ ^•^^' 



»O 



r 






t 



vv\ 



4 ^ '^■"'? 

7 




0^1 



p 







Cj t-^ (a (a 



) 



1^-/ 



(:?w''A^'U 



4 



.51 



(; 



V - 



/v.a 






u I ^ 



<r\ WM ^ (W 






(i^a 



1^1 (/<cl 



> 



f 



<JV 



1 



i. 4-».x* 



\\ ^ 



^ 



:h 



uCu 



K U <.''i-«; 



^' tV'^<.'\7 ^^^ 



W tL.Cül 



n (2) , '^ }i 



B l h 



I 




'h^i 





•• . TTJ! , 



!■■■ \ 



;- 





c 



iL/)? 





> 



CO) 




Ol- 





UOjAOJDd 

GUUUUDjßojeD 
KiCLLf Kli.L 



cIcL, mc. p|o; puooes 



•öjpj jauo|-|ieLUJiG je iuas oq i|i/\a o^nsopua Aur üujuil'iuod ouji upjfiojop up 
•uoiAe-üJuai aunp ;ijei ne aAoAua ejos anbuoD|onb lafqo un iupuoiuoo aijui uwjf )ojop up 



.mic 



Uf\l 



ma 






UiCilL 



apoo 



n3 



ssajppe 



5"T^ 



N+f Q 



^ 
^ 



anjeu 



umii^u-japues-jna^ipedxa 




l''^ 



»VI 







4^^c-io|C)L 





e^'uc -i^iaii^if 



t/^ 









^ 



fcuoiLtI ^''t> V3^u;ui. 







cxo 






r 



Ci\li-v^ tf^ 




Prof. Gaby Cohnl Anlage: 

I 'ly Cohen Str ^^ Dollars Scheck 

Jerusalem -Katamon.lMli^.^^' ^02 70575 

und i^^am; 



Sonder Schalom Deiner sel.Nehaaia« 

PS.Lies im'ViUfbau" vom I7.d 
Mts.ineinen Keo Nazi Kommentar 
in rilurem (u,iMeinem) Stammcafe 
u. melde Dich bald eieder 

Jlex YDr\,,DeoenhWi^}k^^'' * Dozentur hier 



Hein guter lieber Gaby: 



a Rose sa.'r:t Gatten- 
herzlichst Schalom 



da Fl. uncere HANUCCAH ^OCHE nichr nur jeden Abend neu LICHTüR FREUDE 
bringt, ßondern auch den Kin ern neue Gaben, wird mein beil. 



Chase /^anhatten Bank money order 

Nr. 10270575 " 0210 '-0002 -800 -5 -00ii52 



über IG =ten =zehn dollars 

üe ich express Luftpost sende, doch noch recht kommen, um 

Deinen geliebten drei Jimicuren Gaten Fest Freude zu machen* 

CSpieTzeug / 

Kurz vor Fest Beginn hatten wir hier als Sonder 
''treat" am Fernsehen den"Entebbe"Film - grossartig-und Gl. 
Tatcachen entr.prechegend ohne Hollywood Sacharrin -Auch sehr 
gut,dacs Dora Bloch -die von Helen Hayes grandios portraitiert wurde- 
eine ''Zentralfigur" wurde-angesichts des schaurigen Endes, da ihr 
wurde, besonders wichtig • 

Hoffentlic}. wird Such dorz auch diese US Produktion, die 
jüden^Oscar'* verdeinte, bald vorgeführt -es wäre schon darum 
wünschenGwert,weil aas wenigst vorübergehend zu weniger 
Wahl Propaganda bei Euch und weniger Korruption und mehr nötoger 
^'inigkeit und Rückkehr zu den Idealen der B.G.Periode brächte. 

Meine 4 Portraits der 

"Fo Unding mothers of Isrnel" 

di. meine pers.Begenun^en, In terwievs, Freundschaf t mit: 
den beiden Rachel (Ben Zvi u.Shzar) sowie Golda wie 

Beba Idelson im Ilerzl Instit. hatten wieder grosses Echo* 

Auch hat mir der Zu rieh Aufenthalt wahenrd der 
Hohen Fiertage gut getan -klimatirch u. freundschaf tlich- 

^ nur DICH wi der zu cehn, vermisse ich sehr-Du wolltest doch 
seit ahr hier Gast Dozent werden-warum nicht bald??Die Kinder 
sind doch indes grösser geworden u, würden hier schulisch nicht leiden- 

Arthur hat mir zu Jomtov herrliche Blumen gesandt-so in Fülle 

d^ss die Bienen gelockt wurden u,eine mich stach-nachDr.s Meinung 

sollte das meinen neurit.athr. Beschwerden helfen-vorlaufig leider 

bescheiden - aberrdie k hie ^ahreszeit tut mir besser als Hitze 

u. besonders schwuele Feuchte iie ich jetzt garnicht mehr 

ertragen kann -oder mit argen Beschwerden. Dru, trau ich mich auch 

nicht die vielgepriesene TOTE -^i.ERKUR zu unternehmen-es sei denn 

1977 br.iChte endlich wenogst TEIL FRIEDEN- jecnefalls ist unser 

neuer"Aussen" ein Israel-F^EUND-u.von unser... neuen "Obersten" 

halte ich in jeder Hinsicht viel #0b Mama in Basel ist? 

rfenn in Rehavia -sage ihr bes. tnnige Festwuensche-sende 

%z , , mir doch bald mal -3in FAMILIEN FüTG-es sind wahrhafti, 
Janr^^eit wir uns letzthmcahen- quT JOMTOV EUCH ALLEN 
****^ama samt 



1 








^ 







h- 



I 






( 



(A^Aa J^'6^ 



J 



.^ I 



f^<A/^ 









f 



^cLu^A '^'^' 



Idji - '- ^^ Mti,rcuv 



A. A^ M 



(/Hlfelii 



s 






U/i Cl) 



(^4mS ^^^'f^' 






k^ 



(aJ Wif^ 



lAM/7 



i^ 



SL (/v/evt."K^ , 



pr^ 



iAtÄ/K^i'" 



(/^ 






^^V u^^^^'f^ 



Uk< 



J<«ij^ 1^ ! 






^ U l^cA4v3e^*^Y^ 



'^ 1 



( 






ul^^ .^'^ ^^ ^""^''1 ■ 



^Ws 



Uli!/ 










f, 



vvvi <i> 



L\iUKjce.(«:( W^ ?■? 



M/\Ovo^ 



LAlft t~'^ 



^^r. 



<Aa 












X •\h 



A 





(^;%F-* 












WVJLo 



5 Cr^!^ 



S Xwrc>^tM,-vy'k ^- yrup.>.. COb 




^ Cx^{-^ 



^ 



i^u/ 




76oe © ISRAEL ART-PHIN7 COMPANY LTD. POB 16284, Tel Avtv, Israel Pat Pcnö 30236 • IN COOPF RATION WITH THE ISRAEL MINISTRY OF TOURISM, JERUSALEM 




Und Lioin KaJdisch, bleibend, di "h.-roin:.s of holocr'^.st 



ft 



1' .^-i SJIiK : u.:.TIJ,aißo ist am Giften Fetr. hpf f .noch ;iicht 'nein 



1 LzLcr GüburtGLa,> Senile rair 
Fa:.iiiiefiFotü-lb. '/rUi.he anFra 
u. Kinder u.I.ama-oohreib 'f>ala 






Aritei ;:.qir/'':cnalom^*rucüzc. dien, jas 
Dir hol F. etwas FreuJe .:.acht 

SZldS iHRi'iA'i.:;KlAIDi:H DCRI liUB^H F:JI..R 



u.:n';cru 



►w i« 



ei. tor :::c 



-Tu 



c> 



t M 



jj'-z\-i. van 



"ian H 



Irof.Gabv Co na 

u.ra-iiie 

I t:.ly Coaoii otr 



CO .yux; r-;ha,, 



er 



r< 3 i.v 



Yori<, a.u I 



EG Uni o 



c >• 



rascriwie :wOe 



r^iame ist harma 



j • 



1.7 






Ki.R 






H V.'OLrF. r.4. 102 ,V 7'5 3tr 



Jerucalc 



'4ein 



^T\i 






iscae 



=1 



ri,~i ,iY Iu023 



UXl/«*^ 



•^' 



i-V/X^n 



o 



uter lieber Ga'b^, 






T • 



c»oe..en ko-n ien < 
bruch - 



iip Ilachrichton vom Abijruch-hof fcutli oii nur=Unter- 



der I'*ri^^derirver; analun .en.Una vor aer lur it t Tu b cchwat 



Da wi I.l ich üoch • i 



alt-.r Treuü und Freunüscuaf t, Dir we.ii^et 



eT:v;ao DIR Ocn.'ir-nes t^endon: '.ein i.ucri-Zeicne 



mi 



CiULOi^ - 



Ja... auch /.u^icich zum TCO.Gebur tüfca,"; von AAdTlii I:ubr.:R Die 
in horzlic/irter Vorbundenh^i C .^rü::.sen coli • 



i,^ 



.' c 



uar eine n 



rro: re Frei^^e für ;Tilcb,durc 



k 1 



CO v.ro/rto l.ana nnde 77 zu hören, dacs es liu 



Deine von mir 
ch allen wohl ^^r^^ht- 



.^ ^ f 



X' 



ICi i 






C 



hr a.:Vi 



ofort jeantv.or Leu - und oar. hej.:styiel - 



>.> 



e::n :aexnc' uocuna 
icher auc 



neit ict lo^i 



r iJ^'^cr 



:er'r 






:vt - 



h v;n der »'üeele hc)r'»-ob;:chon ioch der 3aiat Besuch 



L'ijie 

n:J 



<j * io ^' 



lioffnuri; 



ar-i'.r.iao 



eher, aus sei rem nun ci viode 



inet von einem De Gaulle ':e^^';en 



ALS 30 ub^^l ^^ebra•iChte „'ort 



tt 



o « 



-. f 



oi; o 



'^-»-; ,'-o»i 



am/ 






v> O o 



.v; 



azareners - 



hören- nit d'3:r. -^;anz besticint nicnt iii Jonn 

'-.n :er Kircne hör /.ir in^iaer wiecer anj(;pra;'..ert 



r • •% ^ 



r u 



rden 



.-! -i 



iv^r Aar zuni lu 



o f^ 



\^ • '-.* 



eb, von 



JuliS Isaacc eine wurdi^.e GejcnArtiGr- 



unu hier ist auc 



ch-GL* - Vatrcan II in ScKulbucchern 



w 



ei 



^ i. 



h e n d 



■ti 



in.>.e 



SÜ 



iii 



[JY. - u..: einen 



eu 



ber nici. t nur der f ianzö.;itche Wiaerb/O 



.{e,;uln j;«rfolj:;t worden- 
ter Fioliof.der die Uhr 



in;:^. 



■•I 



i t ..elalter.was uie Vorv 



v.l. 



rie 



e ■^^riyxnt'. a^.^•^ 



^.. ' 



hn. rück 3 iel..on 



^•}cr\ le.a c 



;onst kon'ir^eriau 



und oelen die Jan jen finanziell ein- 



')' 



. K. » 



ihren Li^cr'crn Jic Alt -va^ic hervor 



rf 



^c'.'inde l^Qj-cL' clc 



»I 






t sich leicht mit Finanz liilfe arra.ijiarGr. - 



un 



v> 



le 



n 



- -^ • • 1 



ounnc 



Dzeicnen'» Jugend- 'Ue Gl. doch nocl weiter schafft 



Gci i'.uch und ube^raaupt. -cino leider doch nur J 



r Je liwalben und 



momentan ist der Fruehli/.g, acn lUc 



ißbi ■ ankün^.en :::olJ-en 



von laut^rT Hass-Eis ScholJen fortrf^eschweiant 



Dein Schweizer Landsmann u. einer r:einer bewundertcten Poeten, ^j 



Cbl ^uU. 



l 



ia t dazu 



\iU Uiu 



( 1 • I 



i". o 



i r hat dai; na 

liier lot wieder ein ^ai 



tuerlich von i;n::ern Propheten her ßelornt - 



z :chlirD'.er /Vir ter -Keizun,^, a.<ch nicht 



.cYiT wie frühe 



i 



o 



ra.'-dior, Lonaern eher sporadiscn - 



unu dazu uas I2rjn..tone Hauü,i:^ae 



cn 



ich 



li. 



o.n 



och viel FreuiiJe fand 



hol-Hilfe etc . an einen .-^pekulateur i^esitycr 



unu da^urcn auch Cin 
verkauft. Das beueuLot rriiher oaer r:pater llnzu.;; - 



pflojutesten umu um.sor.£:tes ten hab eins im"Amosssaaor 'm 
^ Z'.^rln v/ir/Jicn unendlich liebevoll 



Air ßo 

Zuerlch-^ort ist div:; Besi 



ZU .iir-u,ihr hau^ hei -st ja auch"Kl. Israel. " 
NaLuerlich michce icn zui:. :5'j. Jubil.u.l^es-ach n /r :iu ,jorn kornr.on- 
es .-rann also nuer.zlich .join, v^ennDu vor:jGrc:,lich 3cnon jetzt 



ieder mit unsrer Freunaii: 



ui^ :nich da.:.al3 anterorachte 



k^än-8bsn;^ä8l*I.WpFfH?^J fftf JöinginM^^^fi^gnL-tiaiiS* i^Ä5^atDft¥ 



4 tf 



oane 



s:)j.cr en KouiT ..rL 



u 



iTanz n 



ahe 



L.inK. .iüL 



l.u 






rarirport-,^eh tc nicht 



Ich will .letzt für den neuen 



r-.AWo Kol^i'Lneii kar.nr: 



KL Kinjer /.ald was tun. Und rr^eine 

rl 



tDu im.ernoch im"Aufb"finderiu. Gtaatsztc 



u ^ 










7 







l^'^r; 






^^,^^ ^7^>. /^7 J^^SP 



'^ 







^>.c.,^ 



^> »-. r^^^>^) 



j ^^ '^^Nf 





^D^P 



7^? 



. '^ 






Cif) b 





(^ 



P 



h 




\ 



n 



C/vu^-i 




\ 



41 1/kVjJa vei^( 



rM^^^''^^^ 









^ VAJ-^y'^ 




^ 



cLU'^ii . ^ 



'^:;t;?7 ^ 




?i 



^ 



U,\ c(>t J<^ S 



\y^ 



4- 




4 ■ 



I 









•«..i 



^ 



ÖK 




\c(Aa^ Mva P "z^ 



4 





^(fc, w^ ^^^ 



It^^^^^''^ 




Cr 



(/J-(A 



\Vm 












*^.~_»i 



Sender n^'niun 



nan)e 






A 



CO 



adcires 



s 



GABRIEL H. COHN 

1. Eli Cohenst. 

Jerusalem 



nuj 



Code 



iip'n • piüce 



\\in 



DIUJ' 



Hjn aerograr-nnie cpntenant un obipt,quelCA;nque Stri^-^rafisrnis par voie cJg surface 
"dn aerograrnrne cpniaining ar^y o] 




surü wil! be.sc-rTia by surface 






^f 









■:il 



.t:, 



.i^- 



second fold 'jw "lop 



'*>ni 



!K niTN 



l'llN 1>^IT 



aerogramme 
airmai' 



/7 




.70 "IHIW) 




• » • 1 1 1 



^ I 






SÄ^S!' 



(OZ 









txT 





M 




( 



A.'-T 



/ 



(OOXi 



jH]' UM 



j' 

i 







■\ 






'r\^ 






S^ 



.<j Aü 



^ 













i q~ ü c^Y^ 



i 



lA 



^ -^ 



^K3Ö^ 




e^i ' 



f 




i3^e 



j^UyJvlr;^(Ae^ 



^<^^^Ji~iy^ 



kW5/ 



(;?Vm,j 




(1M r 



(t\\l\LA^, 



Kf/^ Ac 



-\?>a^ä)^ 








(A^JJi 



f>/ K 



"/Sn^T^'Z^ /7- J. /"JyG. 






AyQ/O 



(/ 



t//^Pc4 



^ 



i^-^jJi. 



u^/yf^-^i 






Vt,/<-V/ <-)yxyi^ 



j 






^V^^. 



V 




e^o^ 



OvW^ i^M^^ -^^A^ 



^ 



-//W/ 'J -^ytAd^M 



Xin^it 1 c\^yrL i^vt^-'^^^^ 



^ Yec>e.'tn/<: I^^^^ /^ '^'^^^ /^t-4<u^^ 




? 



£.V>01 



l/UV 



^jA.yty'yyutJ^ 



^'X^lxon^ 



s^/ 



t^t 



^- 



<^>L. 



/ 



nn-u^ c^i^n -7 2 W^ -tf^^-^Tte^ 



-TOl^ 



*^ 



lA^ -^t^no-^^^-^ Uv-i:^Y^ , u\j^i^-cJi 



--«^ u^ ^ 



^/ 



y 



-i-''^ 



Zot'i'tyt' -^ "9^ c'/i. 



c t -v 1 1 



>^ -^itß^^^y p-'^'^^'^ 



4 ^/'M/'-t.t^'t/ ^ UyO-cx/c^ ■''CC4 ^ 



-z-i- 









1^ 



<yiJ^. 



i^-e^ cv^ 



-^ -^Z^' -/"^d-Ä^^C^ 



^/^ 



1 



"7 * 




c-O-yL 



^ :; -^^ - 



^tX^' 



■^ 



2_ 



^& ^lyve 



^k 



L^^-V- 



O 



AI 



7 



-y 



ze 



^7 vteo -Q-^^ 






<? 



twx '^Cii^tx^ 






<;^X-^ 



Wl 



^d 



^n 



^//f lA/^eciX// e'^ -<^ -^txyi^ 



\rt^ 



1 



tA? 



Ccy{ t ^ ^hiP\/^ -^^e^e^vz 



C V 



v^- 



^Ä ^'^X^IACA^ V/xTl/^v^ 





W-u/V 



1^ 




-u^ 



£7l 




; 



yj^^^U'Üi^J --/iz^^t^^^'^^ 



ry 



^^Via-^^ 



/ 







A 



n . /976 




^^jOl/^ ^-X -^ . 



^ULc£aaA^u/ y^^^ X^UicH. '^t/^-L^ WtX'^ 






7 t^ //7£^?^^ ^^>-^ ^^-^€ 
^'^^^{ ^ Oun^K -^Ü^if ^-t^ "-L t --^MA^K. C-*^^ 






>f: 



1. u^^eAC ^^2 eA(L , 



cT^Wt- ^6Ax ''>^^''*^ '^-^yt?^/y^ , c/ 




^ 



-^^>tL ^ , Y M..^-/ \Ay>^il nn^n/ ^-v> -«^ ^/l/iAj.-y^ 

J Ck.^/uv \A/<y^i 0(^^/)^v\ ^)M} ^"^^i- >o M-^ 



i'\ ^ 







T 



/^ 







2 







^ 7 









-t''''^— -J^ lAAyL'^yCH ö'iyUL^ olu^^Co^ d^-^^^U^C- 



X^X^i- 



ia/\a4 











BALFOUR SECURITIES CORPORATION 

MEMBER NEW YORK STOCK EXCHANGE, INC. 
45 ROCKFELLER PLAZA 
NEW YORK. N. Y. lOl 1 1 



HARRY FREUND 
212-489-9494 



^^/IW 






/ 



J- cvcu? 



Ö 




SjßeaM^ 



k// 



^ 



x^kJ 



(7VV 



"fy-idbiXj . 




l 




urföj^^ AA ^ 



Sk 



a\jvo 



A o/ft. 





J^SXMl 



\> 









Cyj i<^CV\ ^ 




BALFOUR SECURITIES CORPORATION 

MBMBER NEW YORK STOCK EXCHANOE, INC. 
48 ROCKFELLER PLAZA 
NEW YORK, N. Y. lOtll 



HARRY FREUND 
212-480-0494 



\ 




arqo- 




[aM. 



J^Ju^ i^tr^u ^ 



acvT^^ 




r- a 



uM-€ 



/6. J . 




CKfJl 



j-f- 4d CcM>e 



öJ 



Ouu 



4td^Soj\' 






g^ w^i^ «-<^ -evwüv^ 




Mrs. Hertha Kenziorrek 

Ben Gurion Str 24 

H 4C7&5 Herzlyah near 



New York , an T 5 . 1 . 1976 ^ 

schütze u.^ehüte-a.lien Kindern, b'nklen 
plzG Urenkel Ib. Schalem, bleibt gesund 

u. herzlich 3chaloni,iJure 



Tel -Aviv.Irrael 



.eine UebieII.^*haramilen-Fotoa bald mal.u.gern hab ich auch Briefe . 

es hat mich von (ranzem Herzen und ganzer Seele gefreut, da^s Miriam und Hanan 

mit Uri nu:. wieder daheim und in Deiner Nähe sind • Ich wusste.wie 

unendlich schv,'er die Trennung auf Dir lasten musste-und ich u'usste noch 

•Tiehr , wie unsicher und scheusslich gerade Hanans ehemalige Heimatstadt 

wurde -auf der für uns alle doch der Olympaide Grauen lastet-und 

vorher soviel braune plus rote Grauen . 

Mit , urt unterhalte ich ja eine lebhafte Korrespondenz und erfahre dadruch 

auch von Dir und :£uch allen regelmlssig . Aber da nun 

das so schöne sinnvolle Tu b» schwat Fest der Baurapglanzun/? 

vor der Tür steht, - und hier juct für uns alle soviel Herzwek in 

hhO umgeht ,das bestirnnit für jeden für Euch noch weit schwer 

ertraeglich - sende ich Dir anbei wieder einmal einen Scheck als 

Zeichen meiner Solidariatet und 7erbundenheit-und weil ich glaube. 

alle Deine 3 2nkel werden ihn bei der bösen Inflation gut brauchen 

Kennen . 

Sorge also dafür, dacs mein i veilie.renden 



der 



30= 



thirty dollars ^äreissig doli. 



f. 

die ich Dir hiermit in Americ.h'xpress raoncy Oder Nr. 25.45i,73G, 466 

sende und der rJinfachheit halber auf Deinen Namen ausstelle, zu 

Gleichen Teilen an alle Drei Kinder von Miriam und Hanan kommen. 

Ich denke, Arnos mit seinem Baby wird meine ^abe bes. gut bra chen 

kennen. ICH MüJCHTi:; GoRN VON Ihi4 UND SEllLiR JUNGEN FAMILIE k'IN FOTO 

Und unsere Soldatin mit den blonden Zoepfen-hat sie schon Heiratspläne«? 

Oder kann ^le während der Dienstzeit nich auch noch beruflich weiter- ' 

bilden-wie daaals ihre Mutter, riiriara ,als Telefonistin'? 

Und wird Uri durch die Meunchener Zwischenzeit schulisch beiiuch viel 

verlieren?Hoffentlich nicht -sprachlich hat er bestimmt gewonnen - 

konnt^ n^;?'? Miriam , die bisher ja deutsch garnicht richtig schreiben 

konnte . Und ist nun Hanan wieder mit VW tätig oder mit Garage*? 

bind sie wieder nach Bersheba gesansen oder näher beiDir?Antworte mir 

bit.e auf all dieser Fragen. Gl. GEHT £S Bi5I MIR i3SRUFLICH STETIG AÜFv/AERTS 

das kannich gesundh. leider nicht behaupten.Abor^ivh muss eben eingeladen 

von einer grossen hiesiegen Fernseh ,:ation,oft über Frauenfragen zu sprechen- 

und meine Vortrage sind staendig gefragt und bumm-voll. Voriges Jahr war 

ich über 'hinter in Florida-aber die feuchte Hitze war schöecht für raich- 

im Sonmer werde ich sGW wieder Schweiz sein-ob wir uns da u.mit Kut u. 

oteffi nicnt reffen könnten? Gldass Du an Garten u.Haus weiter Freude hast 

u. Dich gut pflegst-es tut mir sehr lied,dass Else nicht mehr da ist-aber- 

ein schönes Hinubergehn-ich wünschte mir auch solches.-ohne lange Leiden! 

Uebrmittle Stefan meine Teilnahme- WIE GEHT ES IHM BERUFLICHund wie mir Frau^ 

ich werde von Freunden u. Verehern verwohnt-zur Jahreswende fast ein DTZ Pakete 

aus aller Welt u-die berufl. Anerkennung dazu-wie hiitte die MuUiÜt Jenny 

ft.h®^ 7 i^? 5" eigentlich-via Deine"mechuttan"-"Auf :.au"? Da kennet Du 

mich fast j .de rfoche lesen-oft mawo gezeichnet— nun hoffe ich ..bete 

dass eich Miriam m. Familie wieder rasch gut eineleben u. tiEINS HAND -Erez 

an^Kinde""*^^^^^^' ^°^^ "^^^ ^°''^' ^^'^"^ ^^^" Veisserin -Ib-Grüsse ' 











\J^ 



kb q ut o^i<: W:5 . ^a£^ 




0^, 



A/v^^A.wCi'Uhv a\t>u.u^ 



i\ 



^"Ocm' 














/KM.Mj 




^n6 /Ij^i: ^OiaQ A^o'"A^^U^!l:^x^ 




& 








I 



IUa4^ 



( 



S'iJu "^aI^K^ ^l/weli^ Al^^, "^^ 



'AttA^'U dfi 









iuU. X^'^'V /W/W^ //■vxjw/v.i^v/v^ 1/ '-• i 




^ 

/> 






^HaCWI^ 





^mmmf?*! 



;. ' •».■W« 


1 






1 


^^^Hta^,-^. 


«M ^ '^' 


,' ''■ 


1' Wx^i'- ' ■; 
^^^^^^B-, '■i-'.'-'i'^: 


f ^ '1 


J 


• 



^ H*' 



;i , f 



-"^"Cüjltmgil^ 



(/i04«, ^/77 



^"^mmmä: 



^opacep;.^ 






AEAOOI. Aüoiq oir^ Mappapiö ~ 

DELPHES. Le coucher 6 Marmaria 
DELPHI. The sunset in Marmaria 
DELPHI. Der Sonnenuntergang im Marmaria 
DELFI. II framonfo del sole a Marmaria 




^U 










EAAA£'HELUS\^ 




9y/vv^c^^ /Hot ipi-t^, l't fU^cOvu^ 

,ac-4i/ '^'i'i^-i'vt^ //j''^ /^n..,? 'M-dvJ^ 




i'vn 



/ 




'^ '^^ e^ 



yfew 



.Attt»;i/(r i^iietziuh j^cMhützi. 





SCHWEIZERISCHE KREDITANSTALT [& 

ZÜRICH ' ~~" 



CREDIT SUISSE 
CREDITO SVIZZERO 
SWISS CREDIT BANK 

8021 Zürich, •'"> ll 76 



Telefon 01 29 28 11 
Telegramme Kredit 
Telex 58 4 12 
Postcheck 80-500 



Gutschriftsanzeige Avis de credit 

r n 

Platz reserviert für die Girozettel 
des Postcheckamtes 



Emplacement r6serv6 aux avis de 
virement de l'office des chöques 
postaux 



VM 



1 No 1861 E 7.75 170 



.C/T/RH/12/2768 



REF 

bitte wiederholen 



FRAU DR'. MARF^OT UOLFF 
RET 



Wir erkennen Sie für die gemäss bei- 
liegenden Girozetteln des Postcheckamtes 
zu Ihren Gunsten erhaltenen Beträge 
wie folgt: 



Nous vous cr^ditons des montants repus 
en votre faveur selon les avis de vire- 
ment ci-joints de l'office des chöques 
postaux : 



Contr. : 



I.V. TANNER 



489 /.3«- 51 



Betrag Montant Fr. 



60,00 




15. 11 



Hochachtungsvoll Vos d6vou6s 

SCHWEIZERISCHE KREDITANSTALT 
CREDIT SUISSE 

Formular ohne Unterschrift Formule sans signature 



Girozetfel 
Avis de virement 
Cedola di girata 




überwiesen von 
viräspar kin 
girati da li 

80-6451 
Verlang Manfred Marx 
Israelitisches Wochenblatt 
8006 Zürich Florastr. 14 



,..^ 



aucomptej^O 8o • 5 00 



auf Konto 
aucompl 
al conto 

Schweiz. Kreditanstalt 
H Paradeplatz 
Zliric 




PH 435.01 X74 ^/iA? G 100 




^ > 



ReÄ 



zu Guncteri Ji^KarsiWoMlJäe^ York 
K-to.433C38-:i 



MM 



Honorar 



Schweizerische Kreditanstalt/Crjdit Sulsse/Credito Svizzero/Swiss Credit Bank 



RET 



0835- 142 



Versandadresse/Adresse d'expödition 
Indirizzo di spedizione/Forwarding address 



SCHWEIZERISCHE KREDITANSTALT CREDIT SUISSE © 
CREDITO SVIZZERO SWISS CREDIT BANK 

8021 ZüERICH 



09 DEC 76 



Unsere /Notre/Nostro/Our REF • 

Dt l209-0851-0!>3 



WIR HABEN NEBENSTEHENDES KONTü ERKANNT 




Inhaber /Titulaire/Titolare/ Holder 



FRAU DR. MARGOT WDLFF 
CB 



Konto / Compte / Conto / Acc. No. 



KONTOKORRENT 



n 



us$ 

KURS 

2 .4275 

VAL 08 DEC 76 



200.00 



SFR 



485.50 



SFR 485.50 



489ä^ä^51 

|_ Zahlungsgrund / Motif du paiemenl/ Motivo del pagamento / Details of payment _| 

GAZETTE 22 ♦ 23/76 



r AUFTRAGGEBER 

WELTWOCHE -VERLAG 



H 



o 
in 

in 



CO 
CO 

r>» 
6 

z 



KURS FIXIERT AM 07 DEC 76 

SCHWEIZERISCHE KREDITANSTALT CREDIT SUISSE CREDITO SVIZZERO SWISS CREDIT BANK 



h 



Contr.MWIN 
139 




\~ UNSER KORRESPONDENT 

SCHWEIZ. BANKGESELLSCHAFT 
8021 ZUERICH 



Gültig mit einer Unterschrift Valable avec une signature Valido con una firma Valid with one signature i 



H 



H 



j 



// 



lll 




n. n.j^ 








JUl yo^ 



U3 



ir 



(kJU^ ^^^ ^^^- '^- c9i1k^ 



v-r 



c 






(^[Vc ÄCtCi ^>^- 



(Qji-Ky^ l^ii-'<rci 



^ 



■H^ 



^ cÄs ^-(^Hx^-^VN^ 



<A/va 



c>/ 



^ 



^e^ 



/ 



/H^ 



Ji u,c^ ß^^v^ ovrU^^e^^ Xe.v^'^-^H^ 



Ji, C^C, '^'^NT« 



JC|f 



L>^ '^ 



^ 



^^-^-, cA*- 






^ 



Li-^e.ix'w^ Q^ <^^t-t^<j? 



SscJU^ 



OcP <%/i^-u-i^i /142JC, k/»-^ 



A 



- P 



<- 



jA^ 



VCiUr yfx-tvv^- 



ii 



^»x- 



/ 



C, L^ 



te. oJ? £^Ji^ 






^A^ 



d^U 



CX^ 



c^Cä 



a 



<-C^ Vl^'^Ao. 



y 



■j- 



CjzÄiP^ 



^^.J^ 



/ >- 



i, l/^c/ 



^-v^^r^l^ <la^ \^ ^-^rvi ä'UrJ^ ^n^tL^ 



^ 



K<r e QcA<:r^<j^ 



9-^-^^^JLQc^ 



€A 



Jlisu y^'^oix/ Mvr^u. l'^^&wu c^ s-7^.^^ 



r 






^ ■- 






^ lA^. 



<si> 



c^ 'V ,y,u ,^' v^' ^<~, ^ ^ *-- ^ ir 



t 
















"^ ^ Ua<U^ rß-w- ('2jri.^.jL/fv, «_ ^-r^-^^i^/- 




euW' 



\(\-^^ 



From th« dcsk of... JEAN DALRYMPLE 



Dear Ms. Wolff, 

I should have thanked you long 
ago for your lovely "Good Luck" 
Card and your kind words for my 
book. 

As soon as I am a little freeer... 
I*d love to see you. But I am 
greatly occupied at the present 
time, as I must leave my office 
at City Center where I have been 
most of my life... and it is cjite 
traumatic for me, as you may iraagine. 

Anyway, one of these days I»ll 
give you a ring... or perhaps you 
will call me?? That, I think, 
might be even betterJ 



All best, anyway! 




130 West 56th St.. n. Y. C. 10019 
246-7820 AND JU 6-2828 



KAHGC H A'ÜLI-T, M.A . 



Hanficld, Gallen, Huland and Üenjamin 

P.O.Box 2889 

Church otreet Station 

Kew i:ork.ri.Y. 10008 

at ter; Lion : Mr . I . iv'aJ Irr-ann 



102 Wefit 73 Str Apt 5 
New York, :;.Y. 10023 

September 29,1076 



Dear Fir, A'all:warm : 

enclor;ed ir. ny check Kr. 15 of my account Nr. 525 790 at 
Chemical Bank, 2C0 Colur?.buG Ave. K. York, N. Y. 10023 

for the axount of 

ninety_eici£7,nL and 12/100 dollars 

covering my rent for apt. 5 in 102 W.73 Str for 
the aontii of October 1976 , 

I hope, you did spend pleasant I^ew Year's Ilolidays as I wished you- 
and, of cource, to the firm of Hanfield,Xanfi Gallen, Ruland and Beaajrain- 
m £ endln^^ you Je-tember 3,1976 ray reut-check for the raonth of 
September 1976 , 

Sorry that I do'nt add your Computer card ohis time-since I'm 
away for a short while. 

You know, that I did send you MORii than yo billed aie some aonths a^o- 
cprshould your com uter card for October chwo another amount than that 
of ti.e month of September 76m you can be sure, I do add tnat 
when ceriding you ay rent-check for Kove;.iber 1976 - s.G. w, 

Washinr; you nice Succoth Holidays, very oincerely 

Mar,:'0 H.Wolff 



Ri^G J:1 ST cRED, 

I enclocure: my KkgckXhe.'r.ical Bank check Nr. 15 

ofij ;g98, 12 dollars, coverin^j my rent for apt5 

ü York N Y 10023 for the i.ONrH OF OCTOBÜH 1976 



in 102 W.73 Str 



z 



0, $. A^?(; 



1 i 



---- i 



I ! J. 1 _ - .{._ 



iAJöi<^ 



9r 



f i i { _ 



i 1- — 



r -- f i 



j 1 » 



I > 



♦- » 




l£>i/f ^^€ ^^7 4^'^^ AAl^^t^r-t^^^i^, - 
'*kA MA^ /t<^ :J^^^' /Vk^^ .-^2-M^ ^^c/ri^ f^id'C^r.ci^ 




I 













o^ yüyd^^ ^ 



t 

A 



^«^M 



.4/7^ 



CM/vf' 



"nt^i^^ 



'tel ütramke 

tention : raanager Mr. Krieger 
ine Hill.N.Y.I2465 



M July 18, 1976 



Doar Mr. Krieger: 
enclosed find mv check of 

V 

twnty dollars 

as part-payment for an effieienc:/ apartment in your motel for the 

month of August 1976. 

as you told my, when I tspoke to you by phone today and 2 days ago ^ 
the monthly rate for yuh an eff.apt. at your motel is 

twodundred dollars 
incl. electricity and gas • 

1 de remober with pleasure my stay at your place ca. 5 years ago-you see, 
I'm a faithful"come-back"- 

as "Aufbau'* reader you certalnly have read many of my ''MAWO columns therein^ 
and I may be capable to help you find tenants for the "off and odd season" 

Ypur promisod to let me have a 'v^UIET APT( t* i.tovards garden.not street) 
I remembermyou had pots etc. and kitchen-necessicities ans spoons etc* 
ür do I need bring those? I hope, not. 
Please do call ß^e collect 

(212) TR 3 2293 

Friday or Saturday eve or Sunday morning in order to let me know these 

details« 

Looking forward to seeing you ei ther August 1 or 2mI976 ^ 
and hoping for a pleasant stay at your motel, 

very sincerely 



/ 



PS.ahould you be too busy to 
stams for anßw.letter. 



MARGO H WOLPF 



call me, do write me -herewith 



/ 



/ 









SchecK bell« . ^V J'^'^^n'^F^'^t^E^^''^ m^O^hlARS 

Schec» beilegte: an Mr Stranke -qqU^ hoffe, Sie habenindes meine 

Tin. Jhf^r "" ^^''^^'' '"^'' And rugards to Lora, too. 

Umgehend. ^. 7ot->\ •» -^ o-^q-^ 

Ich lege Uhnen abei ^"°'^° '• ^^^^^ ' Lkal 29 76 

irMrkeß Mo toi 5 Makren für 13 cetnß iHiia*^ !>o?-k ^^'^ * 

attention: Mr.Karl Straako 

Pino Hill N Y 1246: 



Dear rJ!r«3tamke : 

though I iid leavej your ciotel already CNE WiÄK before tho end 

of Au,xust I97C - and i came one weäcK later - 

hcrewith sond to you my q^ock of 
ton dollars • . 

You therewith have gotton faxx a füll rent of 

zwo-hundred dollars 

for the buncalow 5 I lived in in August not even .ull 3 weeka. 

Howevcr ,1 foliow up to my prooise - though IT 13 CUSTÜMOARlf AUOVEa 
JII3 CüUNZTY that you have to pay LE33 when a location iß unoccupied 
for whole 10 doys. 



Ilowvcr : I left T3HRIFIEI)- becasuo of my vad experience with 

driver Hr. Bort V'LüüI-l- your very nice tenant.Ma.Katy certainly 

jas told you how she and her oieter came to my reacue ethe ve of my 
depatruo - in ord^r tu makö sure THAN I WOULD NT Bi2COM3 VICTIX OF 
30MK ATTACK . Laty's Bister told me of tue terrible reutation of that 
driver at Felischraann/s: for atlackini: bis wide otc . 

And I mxxBZ eay.your bun^jalow LACKS PHOT.-^CTION OF A GCüD LOCK 
Ec3EliiIAL FüH CUR TIM^S. 

I»m glad to report, that Xr^. LOüB OF 765 Rclxierside Drib^, br^ght 

ae horae saeely- was a fine driver- BUT : tho experience to go 

apurnd tho village in Katy s sicter s car just in order to avoild, may be, 

that Mr.Bloora/s •'come back" to my doort.Cruel . 

Of course, I f« expected you to say ejodoyjb to n© since you said,you would 
"come by" when you brought ae aail nomine; of my leave, 

Ky encloaed check has the date of the day of my loavins Pine Hill and your 
bunt:alow- too bad ,1 coul'nt give that check into your hands 
(ft-sonally and even more,I could'nt say"thank you" for many attentione 
of your hospitality.Es pecially that floriouo day when you took ae in your 
car up to the countains- there you've boen your very best : 
a lover of natura and explainint all in such a wonderful way. 

ZOO bad that Petrus did'nt bless my otay at Pine Hill - my M.D. was 
T^HRIFIKD to see me in BAD SHAPE- incetad of having had a vacation! 
■Uwever : I hope. GOLDSNFALL NOW MAY CCMS TO NYV- and, of course, Pine Hill, too 

Do gove best rooards to Mr. Krieger and your old pal. And RiMAir; IN GOOD HEALTH 
for "Gua;..el Hummel" Hamburg I left Aniette- when a^-ain stom and foul veather 
comös:do toast ne,you all 3- -and ,of yourae,dear Katy- 

I LüFT APPYJAMA , oomeiaderwGar,Gome ( 3)green,.ed and gold "Kleider-Cuertel" 
Pleaee let Mrs.Bluenctock have all -she/11 cend it to me. 

. I M V^M BüoY-phone is going füll speed aksing for stories etc. 

VäXSO: Bii3T RüGARDS AND WISHiiS TO *Oüana when pacfling by here on way to Florida 
Ho call- Gincerely 



Mrs. Sam Shilling 

105-34 6STH ROAD 
FOREST HILLS 7!5. N. Y. 



ki-^^ ?S7t> 







J^x % 



h'i 




'\^ . 



Aivt MtVe -^A^ VwJi 




r> 



:/<r^ 



ia. 



/Uv-^. 



r f- 







1(X^.^ Wit^)^ 




A 



Um 



Cf 







^ 




> 




er- 




.>c.>^^ ^u^- \ iwl^2t (l\A^.^ LM -^^ '^-4^^ 



A^ÜVi" 



j^4 4/uL. x;-^^.:^./ 






'4JU. JAAaJ. 







A^UA 



Itö^ iL^.'v^.^ 



Os^M^ ,\>t^ 



tJt \ 



A/^^^Ji. 



AJJUji /U'^^<^ wce^i^- yLOruA, 



U>iL 



(Xu^ 




•WJwuJi 



■no\/) 




owo_ 





WORKMEM' SBEIUEFITFUIMD ofthe united states of america 



NATIONAL OFFICE: 714 SENECA AVENUE • BROOKLYN, NEW YORK 11227 • (212) 497-7500 



JACK HENGERSON 
NATIONAL SECRETARY 



March 12, 1976 



Ms. Margo H. Wolff 

102 W. 73 Street 

New York, N. Y. 10023 



Re 



#590783 
800 



Dear Ms. Wolff: 

We recelved your letter of March 2 and your check In the 
amount of $10.95, which we herewith return. 

If we understand your letter correctly you want to be 
reinstated to hospltal benefit and also to doctor, 
speclalist Service and recreation farm. If thls is so, 
please return the enclosed application for readmlsslon 
to membership after it has been signed by you and a 
wltness. The application Is subject to approval by 
the Underwriting Department. 

It is also necessary that we receive the unpaid dues 
from April 1, 1974 to March 31, 1976, totalling $98.80. 

Mr. Schauss is not at the Office this week. He will 
return next Monday and we will then talk to him about 
your membership. 



With best wishes. 



Fraternally yours , 

JACK HENGERSON, 
National Secretary 



By 



, / 



^''kiü ^u^&'l^ 



/ 



PK:lv 
opeiu: 153 
Encl. 



Frieda Klingbeil 



Form 2)1 Fl 



C-4T« 



MARÜO II WULFF, r^A.-x 

phone : TR 5 2295 

Workmen Senefit Fund 

attention: i^lc. rrioda Klinjbeil, Mr.F 

714 Senca Ave 

Brooklyn. r:.Y.ii227 



Scha 



102 '//est 73 Str 

i^ew York.N.i: IÜÖ23 
March 22, 1976 

5907Ö5 
8üO 



your signs: 



U3S 



Dear r'c.Klin^beil: 

I herewith acknowlodge receipt of your kind letter of March I2th, 1976, 
I jiet ^'ot rome äays a^iio . 

I herewitli send to you : 

A. my application for -reinstatement 

B.Liy dueG fro.ii April I, 1974 until April I, 1976, araluntin^ to: 

ninety-eijent and 80/IOC dollars • 

Foiiowin^ your lattor'ß advice, my Signa ture for the rw-admission is duly 
reco^nized by a notary public . 

address yhin letter to you-howver,v;hen and if Mr.3chausß is back,as 
^ u jay, I'a sure, you* 11 take care ,tOt^ether with hin,thai my 
apllication for re-admißsion can and will be ok. ^ soon* 

In that öope, I send ray be^t visheirj to you, to Mr.Schauss and- of cour-ce . 
to Kr. Jack Hendorcon, toc • 

Since letters-unfortimately take so long a time nowadays, 1 herewith 

ß^gJcsöct, that you or Mr.Schauss kindly ackxiov.ledge the receipt of this 

letter inlcuding my check of 

^ 93.80 

and my io-ad.T.ission-applicatioh 

by phone to me : TR af 3- 22e5 . 



I 

yo 



Very sincerely 
KAHCO H I/OIFF 



MARGO H WOLFF, W. a . 



Pof 2869 ^^^^^° ^"^'''''^ ^''^'^ Benjamin 

Church Str. Station. New York.N.Y, I00O8 
attention: Kr. I. Wallmann 



Dear Mr. ;Vallinann ; 

enclosed is ay check of 

ninety-slx and 4i/IüO dollars 
covering my rent for apt 5 jn 102 
for txhe month of January 1976 

With best wißhes for the new year 



W.73 Str 



102 wect 73 3Lr 
New York '] Y IC 023 
January 4.1976 



sincorely 
M.H.i'/olff 

I now expect 3Pr,'EDILY ^ ^®^- '^®"*^ ^^^ ^0^^ your Cooperation 



Cablcs 

HARBOOKS LONDON N.2. 

TELEX 23353 



ROBERT HARBEN 

LITERARY AGENCY 
3 CHURCH VALE, LONDON, N2 9PD 



TcL.s 01-883 0141 
01-883 0142 



i6'^^ 



23.1.1076. 

Liebe Margot, 

in einigen Tagen ist Dein (Geburtstag und ich 
sende Dir schj.i h^^'^te alle guten v/uenpche, bleibe gesund & 
weiterhin viel ?:rfolg in einer hoffentlich besseren V/elt. 

Anbei ein kleines *^e schenk, von dem Du Dir etvv-as 
nach eignen ^^eschnck'kaufen kannst. 

U"ns ergeht es sonst gut. V/ir sind sehr dabei unser 
Geschaeft zu verkleinern, was uns auch geling^^und ich beabsichtige 
nun erheblich weniger zu arbeiten. Hoff entlich gelingt es. Fuer 
Deinen let?;ten i^rief sehr herzlichen Dank. Die Mittlerfamilie 
int wieder in Israel zurueck und das Muenchener Abenteuer 
ipt vorbei, herta ist natuerlich sehr froh die Kinder und :']nkel 
wieder in Israel zu haben. Die Kinder von Mirjam haben gut Deutsch 
gelernt und Herta kann sich bes;-er mit ihnen unterhalten als in 
Ivrit. Sonst ist nichts ^«eues zu berichten, nochmals alles Grute zum 
Geburtstag und sehr herzliche Grue.se auch von Steffi 




Cables 

HARBOOKS LONDON N.2. 

TELEX 23353 



Tel.: 01-883 0141 
01-883 0142 



v/a 



ROBERT HARBEN 

LITERARY AGENCY 
3 CHURCH VALE, LONDON, N2 SPD 

6.3.1976. 

Liebe Margot, 

die Schockolade haben wir erhalten und in 
zwischen mit viel Vergnuegen aufgegessen. Soweit nllev^ 
in Ordnung, nur haben v/ir uns bisher nicht bedankt, 
nicht grade fein ist. Also ich tue es hiermit und danke 
sehr herzlich fuer diese Aufnerksamkeit, gleichzeitig 
in Steffi 's Namen. 

Sonst ist nichts Neues zu berichten. V/ir 
sind auf dem Wege zu seni-retirment und arbeiten erheblich 
weniger, was uns durchaus gut tut. '"ir geniesn m London 
trotz der wenig erfreulichen Situation hier und den im-^er 
noch vorhandenen Bomben von den Iren. Man kann wenig 
dagegen tuen und dennoch geht das ■'-•eben weiter in alter 
Frische. 

Nochmals vielen Dank fuer Deinen Brief und 
die schoene Schockolade, sehr herzliche Gruesse 




Robert H arben 

LITERARY AGENCY 



5.2.1977. 



3 CHURCH VALB 

LONDON • N2 9PD 

TEL.: Ol - 883 0141 

CABLESi HARBOOKS LONDON N.a 



Liebe Margot,. Better late,than never wie die Englaender 
sagen, wenn sie alles zu spaet beantworten oder liefern. 
Also sehr herzliche Glueckwuensche zum Geburtstag, gute 
'Gesundheit in etwas friedlicheren Zeiten. Anbei ein kleine 
Geschenk mit dem Du dich vergnuegen kannst. 

Sonst nichts Neues, "s geht uns gut und wir 
arbeiten trotz serai retirement immer noch zuviel, bemuehen 
uns aber sehr ddie Arbeit zu verringern, was uns hin und 
wieder sogar gelingt .Heute nur ganz kurz, da der Brief 
vor dem Sonntag weggeht und die Verzoegerung n6c}^ ^VV^A^^ 
groesser wird. Nochmals alle guten V/uensche von uns Beiden 
sehr herzliche Gruess 




Robert Harben 

LITERARY AGENCY 



3 CHURCH VALE 

LONDON • N2 9PD 

TEL.: Ol - 883 0141 

CABLESt HARBOOKS LONDON N.2 



31.1.1979. 

Liebe Margot, 

wir erhielten Deinen Brief mit der An- 

kuendigung, dass Du nun auch das biblische Alter er- 
reicht hast. Also alle guten V/uens che »bleibe gesund 
arbeitsfaehig und weiterhin viel Erfolg. Anbei ein dem 
Geburtstag entsprechendes beschenk Vv-omit Du Dir etwas 
kaufen sollst was Dir Spass macht. 

Sonst ist nicht viel ^^eues zu berichten, 
^ie erste ^-aelteoeriode, die bereits um V/eihnachten be- 
gann und weit in den '^an -ar lief ist vorbei und wir 
haben wieder glatte Strassen. Die allgemeine Situation 
in diesem Lande int schlechter als je und kein "'ensch 
weiss was we den wird. Nach aller '"'ahrscheinlichkeit wird 
Madame Thatscher die 'Wahl gowin len und ich kann nicht 
sagen, dass mich die Aussicht darauf erfreut: ein von 
ambition besessenes Frauenzimmer, die das Land soweit 
nach rechts treiben wird, dass mir jetzt schon miess 
wird davor. 

Wie dem auch sei, verlebe den Geburtstag 
angenehm und nochmals alle guten V/uensche. Sehr herz- 
lich Gruess V . 



Cn^yt^ 




iiane grabowsky 



i 



Oh, 



s. 



23 




7-7- 



i^c Li II CXn 



^ 



i^ly 



WUji 



'^ 



Urj c;ijH, ^ou X ü:; Okn^^n^ 



A/K4^ 



CVi^l^ QrVrlryf . )g 



^''- Ux^^iloO^ /i^ 















»<r\a,-/ 



^-fu. 









^. 



^ ^ ^ ^te^ 



I^Q/v^ 






C^ n 



f 






Cja^ 



Ucfiu y of li Cj ri^ (rir> jCcyukKA^ ?viu% ^ 



AAA4 arlesheim 



dürrmattweg 9 



telefon 7216 72 



U.p^ ]a ^4 Wh^ ^;U^ cuU, 




t/Vi\fi 



i/y (>X/l ^C/t^ 



Oü^cui qU^ CUut%^ 












/r 



«VVH# 



ctW rVi'MU; 



9 



/ 






e/^c^i^ 



f ; 



(e. 



Utr/l^oi^ 



7 




/i4m/ 



^v> 



H'Q^v 




n 6>9^, - Grvrv\4f 



tfh 



€uui % w'Ä^ wö^i/ 



/ iQAi/yjLn UcT) fu ^ 



Schauspielhaus Zürich 




Margo H.'.-olff, M.A. 
lo2 vVest 73d otreet 

New York 23 , NY 



Zürich, -den S.Dezember 1977 



Sehr geehrte Frau Wolff 

bei der Durchsicht des Materials, das wir von den 
vorangegangenen Direktorien des ochauspielhauses über- 
nommen haben, fanden wir ihi?:>ödbdiod5: das otück von Michael Bavar 

LEVY 

das Sie seinerzeit dem Schauspielhaus mit der Bitte 
um Begutachtung zugestellt haben. 

Nach eingehender Lektorierung sind wir indessen zum 
Schluss gekommen, dass sich LEVY 
nicht in den Rahmen unseres Spielplankonzeptes ein- 
fügen lässt, das wir den kommenden Spielzeiten zugrunde 
legen. 

Wir bitten Sie um Verständnis für unseren Entscheid 
und senden Ihnen mit separater Post Ihr Stück zu Ack* 

Mit vielem Dank für Ihre anhaltende Geduld und 

mit freundlichen Grüssen 

SCHAUSPIELHAUS ZUERICH 
Dramaturgie : 



Neue Schauspiel AG 
8032 Zürich, Zeltweg 5 
Telefon Direktion 01-47 96 10 
Kasse 01-32 1111 
Postscheckkonto 80-16106 



Es freut raioh,dass oie sich gesu^^-^ffiiion wohl fühlen, und 
ich wünsche Ihnen, dass es im neuen Jahr so bleiben möge. Wenn 
ich MIR etwas wünschen darf :bitte schreiben Sie nicht immer 
in derartigen Abkürzungen, deren Ji-'ntziff erung eine mühsame 
Aufgabe ist. Als gewiegter Rätselraten habe ich es zwar bisher 
immer geschafft , aber es ist sehr zeitraubend.Üa ich bei Ihrem 

I 

Aufenthalt hier bemerkte, dass Sie keinerlei Schokolade assen, 
habe ich Ihnen keine geschickt .Sollte das jedoch nur eine 
Phase gewesen sein, die nun überwunden ist, so lässt sich auch 
ausserhalb der Festzeit ein Pöckchen schicken, solange es kalt 
genug ist und es unterwegs nicht schmilzt .Hier bitte ich Sie 
um offene Auskunft i - Wir haben hier einen verrückten Winter 
ohne Schnee, sitzen ständig unter einer grauen Nebelglocke 
was die Dunkelheit dieser Zeit noch A^erstärkt. In meiner Woh- 
nung sieht es allerdings herrlich aus, da mich dankbare Pati- 
enten mit wunderbaren Blumen beschenkt haben, das macht viel 
aus.- iJie Feiertage werde ich hier verbringen, teils bei Lore 
und ihrem Mann, teils mit Freunden zusammen. Die Enkel sind 
sämtlich abwesend. Das Schauspielhaus wird am T.Januar eröff- 
net, und damit gibt es wohl so etwas wie einen kulturellen 
Aufschwung, worüber ich mich freue, das Programm verspricht 
verschiedene interessante Abende, und nun habe ich das Thea- 
ter wieder in der Nähe.' - Das sonnenlose Jahr mit den ver- 
regneten Ferien hat mir zwar nicht gerade geschadet, aber 
ich habe doch einen gewissen Nachholbedarf und 



^ffi^ uaujiao>i SunSiuT^f aeuxe uz ueqoö 

-ö^d sq.i{Oiu cj.^P'Bg söBp*eq.sSTq.qoTii^, s^p rqoM q,öT ^^zq^ep* eq.iaTdsq'B 
q.9Sö9ux -cep UT auezg aip qoTS st'ö ^uöuin'BJ::^ nz acj.qn'HTy pm\ Ai ^^P 
JiOA q.uuBqeS 9Im öö'bö u^uj'Ai:öueq.uT -[e^^öi um pun ut ueqeqobao lüb 

amqBUiTa.x ^TP %^J - ueqoyuöM ueqoöxpnC xeq iT'BJ:9qT] iqoM eiM - 
^aiq qoiw ; q-'eq ueqooj:döj:aA q.z:^.9i:j:eq.nSnz e:^i^ s'ep ö-BM^q.aeiBXT'Baj: 

uiep uoA öa2TUT9 j:q^f anau ö-ep ss-ep *j:tm uajjoH •U9>iuiap u9qoT9z 

-asaq 9qoöq'tiq s^^p pun uaqoyu"t]]v^ u9q,nS aj:qT Ji]]j uauqr pun uap^aui 
uauqi xaq qoou qoop qoxia qox hxm ^ q.qa2 apuanz Jiq^-'p B'up aoAaq 



*oSj:'ej/^ ^C[axq 



ÄA"2T-£2 uap ^qoT^nZ 



iÜ 



i\\\m 



aK 



I. 



II 



\X::. 4i 



IWl r • i' f I ; ' ; ; ; : ■ / 



,■/ ,'; 



'ii:!'!;,'' 



m'^''Mm 



".■I. 



ih-.i 



!!':!! 



'/ '.'; ';, 



•. /'■ 



; . ■ 1) : 



'i:t: 



C :^ 



:'r -i. 



. ■ , ' . r I ' ■ I , ( ■ ' ''!''! 1 ' ' ■ . 1 ! ' ' ' ( 1 l * ' I ■ " '. ' ■ \ . \ • • ' '. ' ■■ '■ Vi i 






^^00,i,,^Vä:#,./, >f ^ .o,.|'*','li' 






! 1 . r. ■ 






V,;v..v.''';V,vvVv';;a my, 



. i'l'i .'':! r::i 



;i; .;•'/./',. 













■^ J' Jif 



.m 



I '.';'/■ I 



,Ji» 



Mt' 









i\' ',<,■,', 



'\\\':':-i.\ !■( 



;■ .flf^t '^•■"A •^i:.:^öaÄ^'''^^oi m 



;:|f;, ;■;;;:; ;i,:(/; 



(■: 









I * ' ' , ' 1 , ; ■ ■ , I , I : , , 1 1 



)■;'!,/'(; :!it;,i;;j;!:l !,';;;;,,;;,, 11 Vi Villi 
',•;/: /;7';;: ',;■'/'/. ■;,///;'//'7. // i / 






;M!//Mji';i7|;i;;;f 



; • 1 ' : 1 1 M 1 : 1 ; 1 : 1 ; 1 1 1 i ! I ! ! I • 



;;,•■// 



,/.''• 



/' ,:, :;,:'! 'rn.: "/ ■ ./;.'' 



mkä 



:,.ri:!'i:. 



:■ :■■:: ' n ,1: li. .: ; . I , ' ly 



:!yr:!!ihii:::H::!ii!i 



0013 r 

!!'I:!M;! ;:';;i::''','";', 



fhu. 



U', 



.,:i: '.'///■ 



:/:■. ■',;.' 



,,,,1. ;ii;iii,i;,,,\;'i ,V.|M-'> .|.\\^', ■ ..,.„>., 

■ t ■ .1 ■ t ■ ' , ■ ( ■ ■ I < ' S ' ' ' \ ' l ! ' ' ' ' A '■ 



■ I ■ , 1 ; 



;./■,;., . ■ 1: 




■IWÜ! 







; ;^: .-,V(J-:^ 



-;''-: :W''i'77:.:7iV,r7;/,,<:/, 77;,'^''" = 



.V,\i''''i'V,i |Ul77 77•l7v!'7|:;!il7i^('Mi;,7:(7ll:V7il7;i:;7:■^:|7^7;,7^;;i-,;!,;r :,j7 

777Virr' 'AV'''V''^'7V.v7 7/-'.-';',.''7./-'';,-' y '/''v'^' v77'''7';/; '■7; ■^////7;/.//;^7'7////i/^7////;/7'w;7/ ';,^^:^^ 

;/'•:;-'. ,.:;:,.'.|:(;i "dl r: :)!iM7;!i;;ii r::l! ,:j,mU ;t i7;::- ; : ;,;7;|1: /iM,! |:i;r',i,;r,u,|,',i;\v,M , ■..• \ ■ ü'.\'m\7.7V ,; / , 

,|." ., ; ,,; ;i;: ;.;(!' j/;;;.; /; '7; :.■;;;■■■'' , '' t ;i .11 y. ■; i.i I t'y.iyyy.;y.y:!i,i.;.y ; ;,7 /7'///; .':;,.; 7 //;■■::'. ' '.'.'^.'w';, :■.' :' 
.'1 ...■.,/,\ ■\y\'\\\,.-y\\\\\\^\A'.\ ,,\'.'. »;.,•■.' ■■\ir.' i\7', '.',■■'' ■•,.'.M.;;.' :i'.:i!i, 'i! . > 1 '::: ',1 1 ; : , :; 11 iir./i :n ; ,7j;'7; ;; 1 /r. ,:;,'(:■.■ j; ;/ ;;: , ■ 



,;/7;;: '/■•;/, 



;;, •:r\7^:i:,:i;;7;i7'!i;;);iii i;':jn)'i;7i;;l';|,;! ' 
'\;,y ' >:. y:!i li'y!:yyl:'!!i l"i!t':'i':!l;:hy 



y yirl ; 1 ; 



' , / ■ ^ ■ ■ ■ 7 
'7777';! 



;^-';!;':'i'l(ii'777i7('#i7^ 

r'v7, ,'■/////:' ;;;7''//';Vn;7''-''/y\S ci J4 Y^v ''■ 



,.7,il7!^l7iil!ln^|■^^ 

.''7vV^^-,,7^/^;:7.^■7^7,,v,^M|);7));!;i7;!7K!;::M^ 

■iM'^'üi7;i'ii!i!7;;;;iii?7i,7(i'!(^i/7iii';i7 



lt^iÄiF-7*i7'7: 

ysääLttmim-y yy 

7,;'^Bi^l 7 7!7V; :l,. .:;;' 



,V7. \'777\(:j7,7 --mII'u' !l;'7!7iiMi7f^7 fll; '17/// 7 (7' ;/7,"/7 ,^''^''"' ' ' 



/',■,'■.'/■''•'' '" 



in U;''''''!I77:, 



i7:ii7' 






\iil7;;il7ui';7iin7Vr:''':,V;^, ^■V,Va'''^^'> 



7//| ;;r/7;7//'':;;/i;;,7; 



' , y.ryy 1 



\yyy. y.y\\. 

I I .• I . ■ ; I : , : i ■ 



''' -■■,7 ■■(,■.7/ 



'..■^'■7/;///.';:' 



(!■ 'y:'yy.\i''y\ 



'iyyyy ':!!: 
ii.r7;iti:7;i(!!. 



■^ \ '7\,",' V.'' ' . '!'■■ 

'■I'::'il''''!'y'-''!:jiiyy'!''j!i:i'i:<ii:>l>y''!r\ 

7i7i.7';i!;777M;'7/;,.';:.7/Mj( /;,M)//7i\ ,.' 



!:;i:i!'jy!liMiy'': ,7 ';.777; ;'^ ' ;'.'"'';77[l|''7;;/ 7mV7''7 7',7/,7/''7,. ■.,;,'.,.. 7.7,7/7/v7,/// 

: 7')',V.\'^'''77\,', ,'7^-//,/,,.7'7'^^'7;^77^/^7;i/ '/7i;7i;;/i^;7;i7li7/!; !ll! ! !;il7 
7 77777 7(7:;7 7'77.;/,77,7:7;(!777^': r7iVi' /f:7//.^'.7,/7/77.7 



/^/////^7'■/M'•'i'^'^'''.77^^^ 



M^.7/^7.UUt77''''''''''''''''''''i-777ii.',7777;;7/;7.;.' 



.i:;7;ili . 1 i ; 1 , h ., ' . ; 

(7:7777 •'77(;f:77'"7i7^f7/////;y;;/ r ii'^'H! 



'"i.;r,ii,'.'i". 

/V'//'7;'/7^''77';;;'^^^7'7/'/'.'':N/'//'7;',77').'l,''7'77;!!i ll'ii. 
■';'v•-;^;.v^;l!;!^i7:;(| i'ii7;l7:'i ::';: r' ;;,;,(f7; .:'//'/'/(,'l7// ,7/7 r';/.;,7,7/:7;,7;7/ 

77-:i!i7: -i^'•V!^7,,l,;,V■'^77\W,^•7Vl,V;77\77.■.:7 7^^^ 



:ili77:iiMi;;i; 'i(;;;ii;!)7 :i|;i 



■i',;-i: ■■'■'■',' 7; \\y\'y:'\\\'\'[y\yi ,, 

:V 7:'/.7.;7,,';,7''' •.■;:;/.. 7,- ;,^■/7/7,'7'7 , 
■' '"'^ "'■''■'"'"'7r,7\'^:7M;;,,: 






ymjyW^^^'-ltmz 



N, Jp\ .-'■•;f7^''^'y^y7''''':.',V'77V'iV^ !7,;,'7:!i!7 7:i:'1i7;;,lj!:|i]-iriM)rn";)),;);V,U!7V'i:,:V:^^^^ y^^:yyYyy :yyM'..u'.^'v..y:'-,^..M^^^ .< :';,:!;'M:,i ;;:::::7i;;i. , ,,: w:..,,,,^.,. ,, 

' ci.'i;,,.;, in'y ■.'•' ..".'." ■■•.' ; ■;'.;, '■, ■.,', y y. ; :y ' : ' y !'y. ! ' ■ 1/ 1:1: ryylrly y ' y yrW-y 7.7, . ;/ ■ ." ' '.'.;■ ,' ': y;i!i;lu,yiry'ii:'y':y:"^:',yyy:!lli'::l' '';ili!;IJyy:'ii:!'l.' :7'7; ,7 .';'(,' 7';i7i;(7,77in!:: )i'i:'7: ; : ilhilli;:' ^ ;7!it't:7i 7 W'.;!:;'! 7' •'■mm i7 iiü'i''' 'rr'i' ' '■' ■! 

■:777(7M;,l-i;i' l(/(7( i(7i:!l7n:,;7^/7M V^;^'/:;,/; 7,V7^^ 



7 !:;:! 
il 



"'■■"■'-77(:if7'777.7i7 



\y> I 



'>::jr:,;i!!!im:y!.!l^^^^^^^^ 





;,•''. ,;'!S7> 711, il 7.(1 :;i;lii: ;:.;;,l7',.M .ilM;;' y ' ' ■ •;.■.; ;' ,//;,;; ,1,: .,'.■ ' 

',■'1,.' \ir\\^y. ]\yyy\\\\\y\\\\\\\\^.\\ \\7,l7 y-y-, y ' i 7-' li"'' 7' ' ' 

■^' ■^/■'7/.'v;-''//i^ ^ . . . "-/;r i; ' v;^)! v,7y;'v • 



.77 



0^; ,.7ii7l!;7,7i.7.777777iM;!'ii7!!7^ll! 
X .';v77i//////.'';7,777'7'' -'" ■ ' 




.,. ... .. .. 7(!7!l777:':i7t(i77:7,iif7:'7'''7;';77M7;(M7/f;,7,7 

7!; ■77:!)) IMi)),:;;;!!);' r7MM'VMnni\.M.777\\7\'.ir7 _;,\\\\7.\' ■'\\\>»A\\\ 

:-';.,7''/7'''7///7'.'.'7 77// 

M .1717.: ' "■ ' ■:'"■' 



171 




,■'; ,M ...... 1 M 7 M ■, 

iii:i:::::i.y lyl 



'hlt'iljl!ll!,mi'r!!''i: 

'■ ■ ■ '' '■'' ^:"7/;,7./., 
■ •77;i[(j|7 

imm^ ...uiuLim" '^ 7'7;7 W^^ 



„.,, ,,, ■i'VijM I .,:. /,,. :y: 'y::.t.;ry ,7;.7'7;,777-;/7///'.m 7. 7 ■.7;;7.' ;77iM i?7 '77 ! i;;i7!7': :'l7ii!M7:l7i7 jii;;'!!]]' lil li 7l!7: 1; MMiMiiii lij .m777mxi ;' ..■jir; 7i\m>>7/.77;',Y,uV,u;.' ■. ■^.7.\\7.V. V,' '.' '■M.WWiii 

, , ////:.'7.7 'i i'l 7-''7'V- •77, l'l 71' ;7 i7;7im{777i7;777i('7(( 'f/:7.'.7/7;i7// ; f'7//////77^ 

'^^M'^^:.. '((((Mlffllf .■!7i7ii7i:0iJ7;'''^:|i7iyM'7V:'^'';:'''''T^ 



, ,' I ; M .' I 
7/,777' 
77""77l|!:|!!j|j!7 

:/!;)7);)!-7'? 




'7 ; '. I M ! M 1 1 M 7 \\\\\ '|V. ; .,' \\ . i.\\ 'iM'.i r ', '■\\\\'. \ 7.'. .' \'\'\i^ . ,','i\ ,\' ■....■..■• ','. 'y WY' \\yy \ \yy ■■,yyyyy< y ■.■;■(,'.■!•.( .mm 

:,M.VMiig||7| s^^^^^^^^^^^ 

' '■" -^ -■'-"' •''7/7/;;'.77.7'.7;;''' ;77i)M!7'777l7i;;!7!7^::l|7il)M'i::7i77i7'Mn')!ll7 71: 



. ,•, \\\\..\y ^"',,.'.\\7.\r,'\..' .7., ;,'■.■,.:■■. ■m', m i ; ; m ■ m Mm ■ 1 i m m 1 m : m 

7 7/;l7;^'';i;!i'(^7!!i)77)ii!Ml!:V-!;'^l7"';jn7i"il'Mi^^ 

,;:;/;/'7'7^7/\^7/-777/7V/^/^V/;/'///.77,/ ,^77;7;,.7,/;;7.7;;7//;//;7.^^ 
M ' M : I ; 1 I M ; M M : . ; M 1 : .7 ! I f . : f ' ,' 7m 1 ' y i': ! r y: n y, '' 1 1 yy • I y : : y ' I : i yyy I 

'.IM m7!!,^imm^;k;7i Ji7M;;' 

!:7:;i!;j;l)ii77j^!;!)7ii!i!i!i:l'!l:,ij77M: l 




; j : . ' 1 1 ; ^ ; 1 1 j ! M I : ! i , 



( '/,M ,; 

.7,.7\''777,;i7.;777ii 



;7,'77: 

.M 



i.iil.'iiVMi' •,77:i|ii'M. ,r.i 

mI . 11 I : M' ' ' . . j M M I M ; ■ M M : . I 



"/7\^. 



,7 ,7. ;/;;;/ 7..".. 1 h uiyyly 1 1 ' r.r. yj' ,! , i::i yy 
:!y'llll:lll'.rly'!l:ly:!jjy: I !:!li i!:l' :i. y 



,7' 7/. 



, , 1 1 M M 1 ; 
7; ",7; ',■77; 



U7i;-:it;|-i77i!(7jM,j/f 

i 



MM 7 ! MM"/" MM I,.. 
,1.. . ...7... \\;yl\^, 



l7!)i!i!)!il - liVn|)Ui!Ui*7i7\117VlV: i.77k.\ M 7 v;,\'^i*7lV .\.7.l'.777^7.'' 7 T7' ' ' .!*tTl^li7:!7n;7r,.sr ' . If^^M^-T'.n.I' 7 -;:;;.;(, /7f//,7/.;77//(;. 

•i'!:i!ll!:'''yl':l!'yi .... . . 

m;mm 7:;.; ,i7/7;m, 
iUUUtiiiunn iiw ii n i H ii n iuiim , 



/7!ll777,W 77!7;ll77i'7|!iiii!M!7>.,'-.* 



'7.77'/.////////////// ''')/ 



;; ,'/,'' 7 7'/ 




J^tt*mM*t1i' 



HltHii' 



iii;; 



ff 







'i!ii/'i(,'iii;m;i7?((((it//i,7/if/.'/7;. 



,■,//;•; , ■■■ • , 

,• ■,■.^7,\'."•'\■.".'.^■. 7=1 •\(7i\7V;l':;;!('MfMi||il|il 

'■'''^7'!((!li('(7(7;7/;i;7'//^k^^^ 

M7;lji!!)ii)j)ii))ii!i!i!|;iii)iiM^^^^ 



;7'/7,' 





Vi///i// 



,7 7.ti7ii/mi 



' ! I ; 1 M M I . I ;i M ! . : M ; i . 77' I 

'. '.',.. ', '. ( '■ , . M '..';'.' ' y 



Irf"! ,i.,.;rrK.MM7ilT,j'MlpM 

mmymiMMii 



''tl'UylUillli^lii'llliil:!!'! 

7'(i7i:7 

y^:::y^vM 




')'7|;;!!;!ii;!)!];!''ii!l]|iiy:)|n 

.y. ::'' y.y 1;/ /yy.y.i niiy>!:r.:^>!'!''!'':;n:,:iri:h,>''-'}yiy!yy>illyy]y:,ryi :; ,7' ;.7 !' m .; 



M' ( . .' I . '.' 



/;7.'77;','' 

,7.v,i77A7(.li'77777'7:''7i7''li7i':7!7'(! 

■•77ii7;.n71i.,.717'77i777\ViM7i7iM 



. ,77.';/777i7,;-77'l;iil'!!!/;! 

' ' M 7 : M : i 1: M 7 : m , , . .' - m , • 



;/; 7j,7' 

I ,'77;i' 
^7171)1 



: ' 1 1 1 1 1 1 , 1 1 1 . ; M , ij 1 M M I ; M , 1 ■. j M 7. 7 

, ; M7l/-7.';il7!/7) !7/)7|i;l!7';i 

77,7,^.,'., v77.7.. .7.7"7 ,. ' MMM,/.;' M Ml7 

' Ml. 7iilli;iii7|ii|in777Mil]!,Mi!l7!Mtii|JM.7i7;i77,7|iMi''ii, 1.77m. :..;.. 7 ... . \ .. ./.m. 
7////77///;/;;/.'//J.^,'..'/7/7/77/;///);7;/'!ll:7.77;;ii/i.i;ll7::/'v77^ 

9 TTJT .7.77.'7iv*\v.\V''i':".''.'^*'^'i''(i7i*i^ 

"IJ, ,:ii7'i''i|''i;i }jpi; M|i;|;ijiij;Mi. '■'.■■'.;••'. ;.M,,i|77 '■'';.■.'■ '''■ ",,V,.,,'.v ■.,'7..'.'' 

^iliMi.mmiiii»i#^PÄ^^^^^^^^^ ;ii%,77.v^7.7v,,7.7^Äiii 

I : ■ I I I y I > 



■llil.il!, 

7';7,77 



M'rllyHilliillH 
' y >\yy.\'.\\\'\y . 
.71 1 7 '. > 1 i I '. , ' ' 



7;((/(( 



euui^g UTööaf; 







I;7t:7,7;!niili'!'l7i|!!niiflli|;7i77 



* %yxB XTl 



a: 7|.i{öy e' 



pnn :3.Töq.xTr s^3Äq.ö aar;jui| ec^Bit^ MT 

'^7ii"7)i!liiii)l]lll)ll)l|)M ^ ^'-^ ^yaaqdj lüT T;TTyii 

■Mmmmlm 'y'yyyyyniy: yaiyr^y yy:yr. y 



'■•ammiimi 



•rnnmr'- 



l/i^J5 .^--^e^*^ Cfi/'- /<//// ^^ 



k^cff'^ //^ya/^0' 



/ 



<^ 4^(- 464 //f Jf tf e. J if *^€ /f/^j -^ 



^•^ C 



(T 



-^l/^P 



^y 



4e J^i^'^'^ 



OC'-y* 



/^i x^^e_' O^^ <=h^^^ 






/: 



Am 4 



^oa 



/*<d -n J // ^f" 






O^a 



/ 



^^d y^ /^^//^ 1-t- ,4**€i*i//^/ •^<^ 






i?^X 



y^-vt' 



/ '^^» /-»* <' i^/^/»3 ^^)^**C 



y 



/>< 



i >^ 



5^ 



'9^ 



y/^^ jlJ^/^^^ 






/ ^tfi^fJ-^^^^^OH* ^fi^/^ A ^r^J^ 



ß^e 



4/ 



^^** /«^ ^ 



y^ä^/ *^ /^/V^jo^-^. 



/^ 






(>^ /'X<?v**Wa 



^■s ^ 



^ 



'//>A-/ 



y^P^^/fffy^. y^a*^/^ 







Mf M, 



Wh,^ 



^l»-t J 



^-«z j!) 



Pif/tfinf'flV 






Oi J^fiS /^/h///*o . ^^fi /^.'/^^ ^it^fi 




S^ ^A^A-»*f.'^'*a 



'/^-(V- ^^*y^>^ 



yy- 



// 



y^/^-' 



t^ rr^ c 



)/i^e At^^^y^f^^ y^ //i/^ y^ ^u^J^k 



^ xr ^ y^a*y. yy-Z^/^^^A 



0^/^ 



2^ 



yf "» * ^t 



(/^e, //7^ y*^ 






'^ Vjj / ^/fi^A^ut - ^^< 



^/^•*»#^ 



/^ 



Cx/d.'t. » / yf/i /-^'n^^'/^a-^)^ jA^/^a^e^, 









Ä Cc// i^jp^A^ 044 y' ^ y, V-^ yd 



^J/^^ 





fA/OL 





/rtoA 



a/id t/i& 



/leoj-L 



■aeaAy. 



0^ ^/?^/^<^ 




nf, ■- 



~y 



35X66-5 

C HAUMAM CAiM. MC 
•UM IM U t A 

02-02 







77 



nT i^Käc*-^ 



''*Mrc/U<CL-^ 









^ 



Uc/U^ 



,jL^^o.ji^ 



(vi /<4, 




"> 



^ ^k 



Au. 













i>tV 



(^-^'^-<-*Cu*??^^^ 






/AA6^ 



-^^■vo^^-t^-tTN/l-. / 



/iÄ</ 








^^ il 'it^LuM^ 




^jCatA^ajU. 





^ 



.'? //^^ 






xiili^' 




ÄXJ^ rr ^kF>^^ 







jBvuU^ 



^v^^a'^ 




- .-'^^•^. r 



vä.'iP^ 'H 



>• ,' 



■ji^ 




■\uctati.iu,/ 




^i< 




1 


ii 




• • 




■ / 

* 




* 




«. 










4 






>». 


^^^^^^^^IHn^^^l 


H 






IWS 




r^^'^^^^^H 


^^^^^1 






^^'^ '^^^^H 




S 


■ 






i ■ 




v^^^^^l 


^^^^H 






HL''''^' ' '^^^^1 




n 


^^^1 






^^HK'^ ^^^^^^^^^^^H 








/u 









^1 



/ 



/ 



I 



]JVl^>^ 



»' 




\ 



$\ 



\ 



i 



VP 









^^ 




i 




*»s^p 










^L^ ^-^"^ -7^-%" '^^ 



^^vni^ 







•^"Y^^ rnrh^^ > 



H^^U^ry/ 




■> 



v-r-V' 



-«« 






/" 



!l 



) 



Sender 



^ / -^ 



QUi 



address 



» ^' 



J w 



iwn 



place and code 



\ I 



X \y^ 



TIP'OI UIVU" 



:.^c.üAihu:;^oyfc 






' ^T'*' '' *»" C ;. ■?■■ 



ii 






s...-^-^ 






un aerograrrrne cö^tenant un objet quelcpnqi|iö3era ^rar^ßmjs par voie de surface 

_ _ _.-...._ ^^— rfm—. ^ ^..^ '*.-.! >^!^^. '\M-^\ , /-%.-\y-»lA%oi it^rs'iAilif i^W.r\KIK4^ WW/^ Cl iKT'il^Aw^ — - 



an aerogranvT«5 Gontaining any enciosure'wll! bef-^ht byc supface^.-; 



s 



econdfoid 'i\>i^on 



aerogramm^ 



iV. 






I, 



1.90 









\ 



7 



'K 



^Di •• r-<' 







^f *^r 






1 






^ 





t^ 



/ 






Israel jjJ!/ujI *)N"i«i' 




'^ ^ > 3 



iHTr? >j 



Vhjufjc Ju^iLL 



f 



tA 




J^>ttu 



>>^ >^«^ 



/ 



yr^^y^u^ 



^^^- ^f^ n.^ fuU Ä^ ^ .. ^ 



VttC»^ r^ 



■^'^»'^ [xL^dc 



df^ 







■v<h- 



/^"■^S«» —/■'i^i^ ^f^~Ct€^ 






hfcruMjuA- 






M 



Mm \ \ MÄ^^^^^^^^^^^**-* 



/ 



/U-t 



CMWx^ L/X/7Ä, 



f'tiuju. 







( 



ift-A^ 






/YJ^^jou^^ A<j:u^ 



K' 



///>'/ 






k'-k %"'■ 






H^ 



^^^ 



/ 



/f;.:/'i ,^.7;;>>/k 




****-> (J*^ 



^^^2^ 









^-e^^CA^C^ 





1/«^ 






UK^ 







II 



1 






/ 



'K 'i <kM^ 






KJkL^ oJxJl lez 



yicCd^ 



»^;^ '^«14^ '^^^^^it^ Pfc-a<u<^ ''^'Jfr/ Aä^s- «^ ^ 






^«^^ 







>*^ /Vecy 



^ 





a/^<^^ 















^.-^g, ^ huui^ ^Ui- ^' .iUJUj-, J^^ '^"^ 



M$^ mi »* 



£^oo/fi,^yi^-^ 



'^zi rz^'^'^y 



I Q^ 



>^ 0<^ ^ 




008 iniLNi, jfn/jnTjaejsi 



Li>/Lwr.L|jBUjj!eAq 







»w 



L'ci, mc, p|o^ püü3as 



^4> 









y 






<•«* 









mic 



>> 




**^v. 



aoejd ü.da 



opoo 



-. — *_ 



ÜAl 



ufnii^u 



"^ >fr^ 



ssajppe 



r>y%^'r^y^'^ 



japuas 




x^.ü/ -»«^^ ^«^ 






f"^^ "tAv 









^^/y 



/7^. 




Tt^T^^^'^r^p^ ^^ ^ 



'«^»>^ ^H4w 



jT^^'^^^'^ '^/^ '**'*^^ ^^'*!C*^ ^ 



T7 



HUBERT H. HUMPHREY 

MINNESOTA 



'K^tniieb ^icdei» Renale 

WASHINGTON. DC. 20510 

Deceinber 14 ^ 19 77 



Ms. Margo H. Wolff 
102 W. 73rd Street 
New York, NY 10023 



Dear Ms. Wolff: 



Just a note of thanks for your thoughtful 



and warm inessage. I hope that I will continue 



to merit your trust and confidence. 



Againr my thanks for your gracious letter 



Sincerely, 







n 



n 



^ / 



^ i^.;^« ^.c/c- ^^'4^ cJLoun.p^ . 

( <I 



/ 



0.jbL^f civilis' ^/i^^^iUXc^-VJ^/^i 



vf^^cn^ 







öt-'kl^ 



.^■iJL^ 



0-eLrL 'V-U^-^ 






^■Z 




'D L 4>t^ /yi^'j^ oll:>^y^ ^^yv-k ko-utxyi^yul^ 



..</ 



yJ^JH^ fiHJi^oU.>^ 'i)~<>^ly^'^ • ^ ^ 












i^JiU. %J.u.^ ^ ^ -f^ "^ 




"^/ 



./> 



aU..ki^ ^^-^' - ^^ ;^- ''^7-^, -^^-^^ ;7 



!) 



i 



FHEODOR HERZL INSTITUTE 

515 Park Avenue. New York. New York 1&022.PLaza 2 0600 



JACOUbS rORC/VMtR 

S:DKFV ROSErjFLLD 
ProL^r.^ni Ccj'JndtC)'- 

PHÜ. IHS. G'-iTRiPE 

Pro ^jrri n A :: -r^Ts Ua :or 







November 3, 1977 



Ms. Margo H. WoKf 
102 West 73rd Street 
New York, N,Y. 10023 

Dear Ms. Wolff: 

Thaixk you for appearing on cur platform on Oct. 11, 18, and 25th 
in the series entitled "They Returned To Tlie Jewish Feld." 

Your presentation added a stimulating dimension to cur overall 
cultiiral activity and \ve were all enriched thereby. 

W.ith very best wishes for your continued success, T remain 



SR:o3p 



Very cordially, 
Sidney Rosenfeld 




:;):.!.' ArHr^;SiJi;VV\GENCr 






»•«^ 



w~« a^ « 



'.V 




TARBUTH FOUNDATION, Inc. • Jlinnn PP 



2 PENN PLAZA • NEW YORK. NEW YORK 10001 



(212) 947-3745 



December 8, 1977 



President 
Abraham Goodman 




Honorun Prestüent 
Ox Emanuel Neumann 




lrvu\uivi 
Leonard Goodman 


Ms. Margo H. Wolff 
102 West 73 Street 




New York, N. Y. 


^ecretars 
Ralph Wechsler 




/ vvcutne \ m- Prvsiilcnt 
Or Emil Lehman 


Dear Margo Wolff: 



I want to thank you very much for your kind Chanukah 
greetings. And let me teil you how deeply touched I 
was by your thoughtfulness and most kind sentiments. 

I am glad that you, in your own way, did justice to 
Sara Bernhardt in your lecture at the Herzl Institute. 
That the Channel 13 program silently passed over her 
Jewish provenance does not take me by surprise. 
Let me just say that the Vice-President in Charge o£ 
Programming is the son of a cantori^ Baltimore. No 
further comment ! 



Our TV program does not permit of a lecture format - 
I need not teil you that television abides by its own 
law and logic of fast-paced variety and action! 

My thanks to you also for the clipping you were kind 
enough to send me. The author of the article is 
absolutely right. Believe me, I have suggested this 
kind of an approach many years ago, but nobody listened. 
Maybe '*they*' will come to their senses some day. 

With my renewed thanks for all your graciousness. 




Emi 1 Lehman 



EL:dg 



ERWIN LEISER filmproduktion 



CH 8028 ZÜRICH. 
ZÜRICHBERGSTRASSE 44 
TELEFON : Ol /32 40 55 

TELEGRAMMADRESSE: 
LEISERFILM ZÜRICH 



REF: 

L/r 



ZÜRICH. DEN 

23.12.77 



Mr9. Margo H. Wolff 
102 West 73 Str 
New York, N^Y, 10023 
Ü.S.A. 



ERWIN LEISER FILMPRODUKTION. CH 8028 ZÜRICH. POSTFACH 2112 



Liebe Margo Wolff, 



'\ ?- ♦ 



zum neuen Jahr alle guten Wunsche, auch von Vera. Eine sehr turbulente 
^it liegt hinter uns, und auch vor uns, alles kam anders als vorgesehen. 
2}?? Zi%\l und so haben Sie auch nichts von uns gehört. Mit Einzelheitin 
Jli n^ fff* "i'^»'» Ijngf ilen. Nur so viel, dass ich im Februar quer durch 

kil? w« }!r: "^f ^^*"" *" ^^' '^"«*^"' ""** *"• ««" «"<^'' nach New York 
komme, wo ich an die Tournee ein ziemlich heftiges Dreharbeltsprogranm hänae 
und dass ich mich da auch wieder melden werde. «n-sprogranm nange. 

Was meine verschiedenen Projekte angeht. Über die wir sprachen, so entwickeln 
sie sich langsam aber sicher in der gewünschten Richtun?, aber bei Jed^ 
Schritt muss man eben nachhelfen, und auch da kann ich Über die Anzahl der 
Überraschenden Erlebnisse nicht klagen und hätte weniger vorgezogen. Ihre 
Anregung, Moshe Hess zu treffen, habe ich sofort damals aufglgriffeS. ml 

FjankJurtTtL"'?«??^'"'""'** "^' **^\'^"" "*^'' ^'''«"' 2«'<^'«? ^^^^^ i^ 
2f «; ? ^"®t *' *^' "*"• ^^*' 9«*«" »«at er nichts, obgleich das. 

anLJen vonTbchstL'r^"M?''t'* ''? ""' ^i" ^»P'«^»« •"** «*"«™ ^^^ "«»«rerin 
anderen von höchstens 30 Minuten gekostet hätte. Als ich ihn erinnerte fand 

ti "\A"i ???'"• ^T *''• "^ ^«" »^"^»»^-» ^^ <^«^ werde icSaujriJiteJMn 

vi^IlMlh? nl^h *' J**"*" VI f"«*»len. ^^ « ging, glaube im Übrigen, dass 
vielleicht doch noch was dabei heraus kommt, qui vivra verra. 

Die Bundesrepublik ist durch die Ereignisse der letzten Monate sehr raitge- 

WeZ*?i/S<rhXrV?fr f*K of* ''**" ^^^ ^«"^ «"« «««•' verfolgen können. 
t!??ii ^1 ^r* ^'^^^ if^^J? "" **" P*" 2«^le" hierher, mit der Mit- 
i^H !??^?^ *M^*ü^'**""**''?**i**''' 9eht. und was Sie so zur Zeit machen, 
und mit eventuellen Adressen in der Boston-Massachusetts-Gegend in fUdischem 
Hassenmedienbereich, dort werde ich Ende Februar-Anfang März auftauchen. 

Im Januar wird Vera einen Kurs an der Hochschule fUr Fernsehen un« Film in 
München machen, um im Umgang mit Filmtechnikern grössere Autorität zu er- 
langen, und ich bleibe-von kurzen europäischen Abstechern abgesehen- bei 
den Kindern. Er ist Fdhn. nasskalt, von weisser Weihnacht keine Spur, und 
wir haben einen schönen Chaplin-Film anlässlich seines Todes gesehen, der 
noch nach klingt. Ich drehe einen kleinen Fernsehfilm fUr das hiesigi Fern- 
sehen Über Thomas Hanns ersten Jahre in ZUrich anlässlich des Erscheinens 
seiner Tagebücher und versuche, zur Neuauflage meines Rowohlt-Bändchens 
Deutschland, erwache!" etwas Gescheites Über die NS-Nostalgie im Film als 
neues Vorwort zu verfassen. 



Hoff entlieh hören wir bald von Ihnen, 
herzliche GrUsse Ihr /^ v 



Bis dahin 



.J- 








* The Waders . by Ariel Luke. Unitod Kingdom^ Design coniribuled to 
benefit UNICEF, ,he United Nations Childrens Fund. * Les cchassiers . 
Pitr Ariel Luke. R.naume-Uni. Con,p„sitiim ofTerte ä l'UNICEF le Fonds 
des Nations Unies ponr lenlanee. * Aves .ancudas . p„r Ariel Lttke 
Reino l n,d„. Contribuci.in al UNICTF, el Fondo de las Naeiones Unidas 
para la Infaneia * Bo,orM.„e „rnm,, Ap,„;, .1,.««. CoennMe„„oc Kopo- 
^K-,,eTno. Paöora „epe.tana K)HHCE<S>. ,7ereKos,v *o,uv üp,a„„ia„m, 
Uoi.e.nnieiriiM.x Hamiii. ii ö rai„ii..,pir,e.ii.iii,ix ne.iH.x. * .**, .ÜJf^. . ^ 



m 



Printcd in U.S A, 



^9^a^ //// 







^>to^v^ 



^tZc- 







,^4^^-^^ /^ >^^2^^^ 






^u^i^ut^d^a^^ 



^itA"^^^ 



^ 






7 






4Uu4<^ 




4/^ 





^ 







'-^^^ 









TOVO,Casa Misl , 
11, August, 1977 



Liebe Margot 



ob Du wohl im September In i^irma ■ 
tiagen bist? Ich habe dort Im "Volfsberg", 
Erzlehungszentrum der Schweiz« Baxikgesell» 
Schaft, ein Konaert mit dem tollen Fagot» 
tisten von Seattle, Arthur Grossman« Er 
wird übrigens die Saison 77/78 in Israel 
verbringen als Solo-fagottist der Philhar« 
monie dort .Das Konzert ist am 20« Septem- 
ber , abends 8 Uhr* 

Dann musst Du bitte Deinen Drr 
Lachmann und die andern Leute, die Du mir 
letztes Jahr angabst, einladen zu dem New 
Yorker BAOHfest,das die Holy Trinity Lu» 
theran Church als 10;j ähriges Jubilaeum 
ihrer sonntäglichen Bach-kantaten ver» 
anstaltet. Rufe Frederick G r i m e s ,Ora 
ganist und Choirmaster , an (,595-7761) an ^ 
*^ «verlange in meinem Namen die tioketts. 

Ich spiele am 27. September D-dur, 
d-moll und 5, Brandenburg« Konzert, am 
30« habe ich einen Vortrag: ^J.S« BACH 
als Brennpunkt der europäischen Musik, 
aber englisch natürlichf spiele auch eine 
Fantasie« Leider ist Werner Sigg nicht 
mehr da, und den Nachfolger, Heinz Suter, 
kenne ich nicht« 

herzlich 




A 




L 




U 



tu 



hh 



i'Cji U>t[ 









1)1 /u .fu 



s. 





///lII L't^l , 



/5 



UV7. 



2-7 



u 



/. 



/t V 1u Istjsl jlluX 1^ fJ. , U ^t. Fa 'd dA. 



Mi^tll dt<.\ i'< y<^-t^' A 




V/l 



r 



jf'UUt'jC / 



.^^*/ 



i^pL 



<:^ 



/ti^' ^^/, y« 'r ^u <^ ^^ :\^ ic^^ lu ? ^ 






ii'C-> 



p^hJi -0^1-- /^^-^'-^'^ ^^^ ^^'i ( nj 



lyV-i^ ^i,{c^t. 



4'^'lrC\)'-'^/ ä^ fuf 44 ^c, Pü'ci'C^li- k/lp^. L 



'" il.^-11^ 



~l 






%i. l 



k lyi^u 



HU]^ 



<^A M 4 



7^ 







L^ /> 



({ ^. y r /. // ^//^ 



^^^^/ ^^^ 



/ ^kcl-i 



'j . U,^i jA'\ , 



/ 



'i^l /. 5; 






HEDWIG MEERMANN 

MITGLIED DES DEUTSCHEN BUNDESTAGES 
VON 1961-1976 



7200 TUTTLINC E N 

EMMINCER STRASSE 66 1H»9«1977» 

TELEFON 07461/2575 

UND 

5300 BONN-BAD CODESBERG 

D EUTSC H H E R RE NSTR. 98 

TELEFON 02221/330895 



Meine liebe Margo, 

von Herzen bitte ich Dich um Nachsicht dafür, dass ich Dich so lange 
auf Post habe warten lassen. Ich will Dir und mir ersparen, die 
Gründe aufzuzählen - mangelnde Zuneigung zu Dir ist nicht darunter- 

Hast Du Dich inzwischen von den überlinger Aufregungen erholt ? 
Es tut mir leid, dass Deine letzten Erinnerungen an das Augustinum 
so unangenehm und. So wirst Du im nächsten Jahr sicher in Zürich 
bleiben ? So Gott mir die Gesundheit lässt, werde ich Dich dann 
bestimmt besuchen. In diesem Jahr ging es leider nicht* 

Zurzeit bin ich beim Kof f erpackene Es geht nach Budapest (2 Tage) 
und Sofia (8 Tage). In Sofia findet die grosse Herbsttagung der 
Interparlamentarischen Union statt, der zurzeit die l?arlamen tarier 
aus 71 Ländern angehören - Ost und West, Norden und Süden - 
Ich bin zum Ehrenmitglied vorgeschlagen worden und das soll sich 
nun in Sofia entscheiden* Ich weiss nicht, ob ich Dir einmal erzählt 
habe, dass ich zwei Jahre lang Vicepräsident und vier Jahre lang 
Präsident der Kulturkommission der Interparlamentarischen Union 
war. Wenn die Delegierten zustimmen, werde ich dann das dritte 
deutsche Ehrenmitglied sein - eine grosse Ehre, die ich sehr zu 
schätzen weiss . Aber noch ist es nicht soweit. 



Dass Reinhard Ebersbach am Sonntag zum Bürgermeister von Überlingen 
wiedergewählt wurde, hast Du sicher erfahren. Bei einer Wahlbeteiligung 
von 71Prozent erhielt er 66,9 Prozent der gültigen Stimmen, sein 
Konkurrent Stadt- und Kreisrat Dr. Hermann Schmid erhielt 3o,6!^. 
Ein Ergebnis, auf das er sehr stolz sein kann. Dass die überlinger 
einen Sozialdemokraten wiederge wählht haben, spricht für die 
Persönlichkeit des Amtsinhabers. 



Nach all dem Regen haben wir heute einen wunderschönen goldenen Spät-r 
sommertag - ein Wetter, das heiter machtttnd die Schrecknisse dieser 
M^HiJSefi^RifirSgßrSBsi^Si^'heute auch etwas Freundliches feegegnet 
und bin mit vielen herzlichen Grüssen 



Mäm^u ^ 



der ich WALTER OETTINGHAUSLeben rettete. FRITZ HEINE weiss ganz 
senau Bescheid darüber und AnAemarie auch. DANKE FUER DEINEN BESUGHund 
alle fm^^WM^ f^jf^rer-m^^^^^^s mir reichlich miserabel- 

Z ZT 777 Uenerlingen Bodensee . U > p^ 
Wohnstift Apt 724 Muehlbachstf 2 



Dies nur zur Orientierung, auch 
für AnnemaEie. 

Dir selbst ALLES LIEBE, auch ' 
persoenlich, von Herzen, Deine 

Frau 

Senior Abgoeordnete Hedwig Meermann 

5300 Bonn Bad Godesberg 
Deutschherren Str 98 



77 



Telefon :(755i) 86313 Jh/\i>^ 



BITTE KEINE BITTSTELLEREI ^ 
ich ERTRAGE ES NICHT, wo 
ich mich so GETRETEN FUEHLE 
statt erhoben und geehrt i 



Meine Liebe teure Freundin Hedy: 

eben rief mich der ehemalige Konsul von Dtsch.Informations Center 

New York an, der seit seinem Weggang aus N.York in 

4030 Ratingen bei Düsseldorf .Vowinkelstr 2, lebt. 

Ich denke, ich erzahlte Dir:er ist der Sohn der grossen Kammersängerin 

Frieda Leider u. ebenfalls Nazi Verfolgter-und hat in den vielen Jahren 

unserer Zusammenarbeit in N.York erlebt, wie oft ich in juedischen Krei 

sen dort einflussreichst für Such schwerige Situationen entwirrte - 

und die Steine nicht scheute, die mir dafür immer wieder 

zugeschleudert wurden • 

Ich sende Dir anbei nun meinen Briefwechsel mit dem E Amt- mit demsel- 
ben. Direktor Sc?huch, der mit JEANETTE WOLFF das E Amt gründete- 

zu behauptet, meine in die Knie gerutschten Nervenschödigungen 
seien nicht von Verfogung gekommen, ist grotesk-umsomehr,als ich 
ja KNIEPPKUR hier, bezahlt vom gleichen E Amt und beim gleichen Arzt 
Dr Angele, durchführte, 

Dass mein zentrales Nevensystem zerstört wurde, istbei dem Ueber- 
menschlichen,was ich an Rettungsarbeit für UNSERE FREUNDE 
leistete, ebenso klare ^Folge wie die Leiden die sich Genosse 
Dr Schumacher i m KZ zuzog und denen er erlag, 

Dir,Schuch,der Mitarbeiter unserer teuren Jeanette, schreibt I ajhr 
nach ihren Tod so, als wäre, ich lästige Bittstellerin. 

DAS IST WIRKLICH EIN STARKES STUECK und schmerzt mich tief-Du liest ja 
in möinem Brief wie Senator Löffler mich ehrte. Nächstes Jahr wird 
in Berlin und ganz Deutschland meines Schwagers 

Dr Alfred J)öblin ^ . ^ . 

100 Geburtstag gross gefeiert -dann werde ich wohl bereits m 

andern Welten sein-bestimmt-wennich so wenig Hilfe und Unterstützung 

für meine aus jenen Gräuenzeit zu lindern finde, 

Jneaette -um nur ein Beispiel :u nennen -hat stets 

Kneipp Kuren gemacht und ihrem Rat folgend, habe ich d as immer wieder 

versucht - leider »leider lässt ja nur lindern, 

Dass schwere Störungen der Zentral Nervensystems und der damit 

bexi gten Blurtirkulation voruebergehend Ohnmachtsanfälle bringen 

können, steht jeden Tag in Euren-und unsern-Zeitungen als Warnung. - 

jetzt soll das plötzlich xan NICHT von Verfolgungs Leiden kommen 

Es ist bitter »Xrt>:~r^'j . , ^ ., tm. u 

Gunag aehnlich.^jcTifrcb mir die Leiterin der Rechtsabteilung vom Dtsch 

Konsulat in N YorkjiVau v Kotzebue-Siekar von ANNEMARIE 
über meinen"Fall" oriemtiert , ' 

Ich weiss nur zu gut wie schwer Ihr alle moraetan Kampf habt- 

und habe immer Euretwillen mich zurueckgestellt- 

und war immer bereit, wie eine Feuerwehr- ^rau, dazusein wenn gegenEuch 

in US öffentliche Meinung brannte ,Aber NIE dachte die Partei . 

dranan.meine Hingabe zu ehren noch die Metallarbeitergewerkschaft^^^ 



/ 



Mr. and Krs.Aaos KITTliR and darlin- nonNew York, Mar ch29th 77 
and the Mittler Fanily, erp. Arnos' sie ter and brother 
2^/4 Ben Jehuda 3tr , Shkikun B 
B^. 31!Ei3A. Ijeeev. Israel 



My uear Arnos and Dalia and darling son , 

dear äl^os« .sücter and brither Uri and dear Mittler parents: 

Miriam and Hanan: 

a very happy Paceover to all of you ] Do enjoy the Holidays with vour 
grwoir.g üarlinc son, I:ri thar, sictor , parents, and of courGe, uma - 

I horowitr. send you American .il.preGs noney urder r;r. 4[;. 455. 9X9 042 

Tor tho arnnint of fiftoenaJi> dollars ' 

ilea,'.^e use five dollars for toys for vour darling son and please 
give as v.ell to your .^i ter and Lo brother Uri to each 

five dollars 

Let your i3ii;ter choose what she likes, if some nocklace or 
choice perfum and if Uri v/antn a bock or i;ome ne record-let 
both do With my -ift what th-y likc.But ,-o to the hank and 

have the Isr.punds read;/ for theni so that they have theier extra 

,,.^ , Parsover jo:, from f.heir locinc Us Ksiaiixaxxx 

ifiisnpocna • 

I >.ould appreciate,you do aend roe newest snap^jhots 
froffi your own hapny fap.ilya. d , of cour.<:e,Uris and cist.r s 
and praentc ana Grann; 's ohotoc, too . 

Ky health zbfir; unately was very bad this winter- 
.-European treatnent in a spa may hekp,eap. trouble of blood 
circulation.Depnto that, I .rito 2~ 3.column,.3 .eekly and have laany lectures 
ana oroadcats .Ana PH ^^ve the Sedar eve in circle of .runted ^^"^^"^^^ 

wonderful Haverim and Haveroth.Ma, finally coae PiiACEtp Itjrael 

and the inner strui-le, too, co-re to an end -I p^^rsonally 
believe la our new President 's sincereity and ,-oodwill for Israel- 

ßift in coo, health'^'°° ^"' ''''' '°"'°" ^"' ' ''^^^^'^^^ ^^° ^'^^^^ ^^ 



but I hope, 



my 



PLi:;ASii DO ACK'JOWSLiiDGE IM EDlATfiLY TKIS 
letter and receipt of the fifteen dollars check . 



^., 



^iy^te^^^.cc tee' 




\ 



^n-''«' 



r^e^l' 



^ 



/ ^xr^Xcl<y^c/e^v€^n' c/e-ii ^^e^u^<t-cA.e^fz- Soee^Tc/c^i^/ct^^^a 



sscy^y ^o^^ /2, 28. Juni 1977 



Frau 

Margo Wolff 
102 West 73 Str 
New York 



New York 10023 



USA 



Liebe Margo, 

über Deinen Brief habe ich mich wieder sehr gefreut, 
besonders auch darüber, daß die Berlin-Woche in New York 
ein so großer Erfolg für Dich persönlich gewesen ist. 
Ich kann mir lebhaft vorstellen, wie Du "Berlin Alexander- 
platz" kommentiert hast und "Haus Vaterland" genossen hast. 

Wenn Du den Mord an dem Generalbundesanwalt Buback mit den 
Fememorden an Rathenau und Erzberger vergleichst, muß ich 
Dir zustimmen. Es kann einem angst und bange werden, wenn 
man über das Anwachsen der politischen Morde und der Folter 
liest. 



Du hast mir geschrieben, ich solle mich zur Unterstützung 
Deines Kurantrages direkt an Berlin wenden. Das habe ich 
getan. Mir ist aber mitgeteilt worden, daß der Vertrauens- 
arzt des Deutschen Generalkonsulats in den USA eine Kur nicht 
befürworten konnte, weil Dein Gesundheitszustand zu schlecht 
ist. Es hätte jedenfalls zuvor einer intensiven ärztlichen 



- 2 - 



- 2 - 



Untersuchung bedurft. Das Ausgleichsamt hat Dir von 
Deiner Reise dringend abgeraten. 

Nun bist Du aber doch nach Überlingen gefahren. Ich fürchte, 
daß Du ohne kurärztliche Genehmigung keine Erstattungsan- 
sprüche geltend machen kannst und Deine Kur nun aus eigenen 
Mitteln bezahlen mußt. Ich konnte Dir leider nicht helfen, 
da ich die ärztliche Begründung, auf die sich das Ausgleichs- 
amt stützt, respektieren muß. 

Ich hoffe, daß es Dir in Überlingen trotz allem gut ergangen 
ist. OuU^fC^U^A^ ^ iMi^-X^ ,oU^ H^ -^^ 

Mit herzlichen Grüßen 



<Ö&6^' 0^4yUJUtyi^^K^ 



Krau An:.emarie Renjcr 

rtnel/:h'iheL «Veg 46 

b^<^(■ Roma -en -Pborwir.ter 



Ideen auf Bli3£R-haf ter Ju jend u. Frauen 
Bcjeng(JhdIIor'bUeberli5 ist dafür ;_^cbaut 
mit jued.Sponde) zu.7iSiej helfen» 

KleibDu so i^e^.und wie moo-.lich- 
V.Q^yx.^^iX^^ ä)iCIi.^:iaiJrpoT, Freundschaft 

I6.I2#77 u.GchGöne Fiorla._;e incl. 
(b i '^li JJONn) Prvoct Neujahr 



EXPRESS- 
Keine teure , liebe An.:emarie 









cr.weren 



aorjer- 



heute erfuhr ich zu ;iieiner uHÜjSfl.N FKEUDE via buEt-orieriti' rte 

Qzelle voLi Info rrri. Amt hier, iars Dein Desuch für ko;aiii. Februar 

voevorcteht . HOFFiKTLICH kannslDu :ien;;ial Konlakt zu iiieci.^en 

F.iAU^K aufnehmen und niclit nur v.iederDele;:;aLion a.:;tlicn fuhren- 

Löicler ist die von mir u.üir gleich hoch geschätzte B.':LLA a;;ZÜG 

in cinj Fec];;ftraehne jeraten- weder Senatorin zu werden noch 

NY Bürg rnielrterin, schaffte sie.ünci al£ Leiterin der zerklüfteten 

all-amerik.Jb'rauenkonferenz i;. Texas hatte rie aucn schweren 

5tand-den-v;ie beih,uch - der Trend anti- Voortion .urchzukriG_en 

und dac voexli^-e uleichber. Gesetz für -anz USA .iurchzu.-et/.en, 

wird f)eitony der Konjjervativen inner noch v.^r.. tacrkt. 

i)EN:\jCli: was beconders unr-re 2o - 40jahriven .erreichten, zeigt 

lieh mit Macht - coijar für aie viel aelteran. Davon berichtet 

::,ein boi^^ele^^ter Artikel 

*Due IC in'ichtijr Len Am .-rikanr.- rinnen" 

ienDu für un ereni-'rauenviior.Rt v rwer!>enkannst oezw. "Vorwärts" 

ge L an . 

Deine Grücse druch meine alte Freundin Barbara Jaojerh ub«r er- 
reichten mich -als einzijos Lebennzeichen vonDir seit Deinem 
Brief vom 28. 6.,denich HliR fand, als ich im herbi.t rpckkam- 
RArli-Chlii^T jecundheitlich von einem in jeder Hin^icrit 
3offlmer . .*:-IN:'; JZ SCÜAJDENwerden leider mit den _^ahren 
Du kerinst das ja von Deiner Kurt Schumacher pfleje hör .Schmerzen 
(wanuernd) pla. on michund die ,i;rleichterun>5 durch i'lansa.^on etc. 
hier icthesreMzt . Di^il^ÜCil.ich will als KAj'JhPF^RIN VIS ZULlITZT 
bleiben -..as ka.instDu dannin meinen Nekor^og i-chrciben.Moornentan 
belebt mich die FRIiDiNSliOi'FKUMG FUSn ISRAEL 3^'hR -f.'iö.jc cue nicht 
Gurch die Radikalinksis kaput ^e^n v;ie coviol beiEuch . 
Ey tch.aerz .•.iich,da£.-G auugercl.no t Freund Leber ,dor so tapfer 
oux-C:.^riff,nun die ßchaarije"Juaor;vrbennungu"Sauf-Aktion der 
jU!:.^::en Leutnant auslöffeln muss.Dau nat eich hier dero fiz. 
Vorsitzenüer atsch amerik. Verine :>iOCH cchauri^er t.enoji.':;on, indem 
er in einea Wil Interview vorsuchte, Auschwitzu. andere i\'a/.i Greul 
"fraglich" hinzustellen - Du kannstDi die"antu. atsch. .Volle" 
entsprechend hier aux vorstellen alc Reaktion. Und THwiZDiMhabe 
cih eoen bei einem"Holocaust"Shabbath mich dafür eingcsetztm 
üar.sbei entspr. Kursen anunrernSchulen hier entcpr« SCHUMACHER 
u.unere ReictaiiZ Freunde erwaehnt werden. N'.-TZE DEIN;i;-. EINFLLI.SS 
zu FRAÜ^NALLIAhZ JEGEN liEOJASCllI .l:Uo VON HECHT3UMD LINKS— HIER 
kehr Kirche zu JUuDISCMEM zrueck-beiEuch SCjiWIGT SIE- leider. 
Aber-.ALFhEü D+BLINS SA;..;ELW.i;RKzum lOO.Gob.fre ut mich cehr- 
als"kleine Schwaegerin" .(wie er mich gern nannte). GL. hastDu ja 
5 Enkel zur Fest-Freude-aen Jungenc könntestDu MEINE "Buben"zum 
Lecongelen-daG w .re in Ergänzung Eines Vorworts vonDir aktuell, was 
sie sadzu cagon -und fürDich sei beil.ü.CHZEIChENB jSi'AElIGUIiG und 
SYMBOL .Bitte: SCilHEIB:: .-HR bALDIGST-auch Ger.aues über Deinen Reine 
Termin etc. hierher -\ ie ilka: nj:tDu via E. AL kommen, das ist amiricher 

ßten -Fank für Deine Versuche we..:on Kur-im EAmt sitzen leider 

BOESEJie alle Widergutmaci.ung zu Schand u. SrOLtmachen-u. uas int 

unserm Berlin. An;. emie-Ab-r; ich^agchte erloben, dars I9Y& UK^cRN 
I 'eenn neu zuABief; r.ilrt-if. .lesem^mn 



Lass Dir bif,o vm ViRHCA "'"ar 
Bui'rS'che in Ueb erl. scheint g 



..«oprn Treff u.i';eo berichten. 



11 




J VrkLic JUNI ;attc?Oder früher? 
BITTE .schreib sofort-herziicnso 



I^iARÜC WCLFF ,10^ .vw^ J^i .... Nc w York, am \-_ ,,..o.n . ^ .ü.irlST 
Frau Ij .. n d e i: t a jl> *5¥crb^ü\^ 

A:.;.iiiARii!; Hi:;^^:i•.R 

Rheir.höbon //eg 46 

i>4-6 Rema-^en -Cberwinter 

GiD meine '»Buben Deinen JNK^LxV ZU.: L^SEJJ 
Teure yUnnt^marie : u.laoce cie urteilen. vicHTIG • 

Z ;ul i:AI habe ich Grjnd {^'ehact, v.ieder beaonaers üTüLZ auf eich 
zu rein: S. 6. i,a"Au'bau" vom 7. cl.::t8 brin :t die Tatsache, aaso 
alr Resultat Deines iJjrae] Besuches vom letzten Kov. die Isr,dtr;ch. 
larlarncntarier ruppe je^-ündet wurde und''fi:riktioniert" 
Und oine-loider- schwer cer£?t';ndliche "Dtsch. .velle" Meldung 
er'Aaehnte Dein Interwiev mit der Ha ouri;er"AbonG oder Korpen-Ont" 
in dem Du eine Verfat^sun^-caenderuns in Jralsruhe für völlige 
B.:KUFLICiiJ:-(nat.danr: aucü Zahlr. ) Gleichf^tollung acr Frauen 
zu beantraoenmbefürwor ben u.durchzuse tzen baabr.ichligct* 
S£hDr: iilR J-Ii'Ti; Ji'rAcIS Ii'JT.RWKiy n'ApR.'iSS- es ist darMii 



so 



btJGO.iers wichti£: , weil der ^a/iZ prominent auf S.I. der 
opni.tags MYT vom 10. d.Mts erscheicne Artikeli^dcn ich Dir 
anlie,,end beifuege ) uober den RUECKSCnRITT berichtet, den 
rächt nur in der BDR, sondern in jar.z West Europe F lAüEK in den 
letzten oar.ren erlitten haben . Dieser Bericht wird ergänzt 
von einen'TIY 3taatztg" Bericht uebor"En^lanc rau ;de Suf frayetten" 
oen ich Dir ebenfalls anlie jond beifuege • 

Auch hier schaut der VerfassungsAen^ierungsKarupf ,der via E.R.A« 
beabsiciitii:t i;:'t, und bisher nur von 35 Staaten rarifiziert- 
Kir tisch aus- obschon Bella Abzug vers riehen wurde, dass Präsid. 
i.uL^S FAÜJrJ D-JZERKAT UND PROGRAi^l plane -erst vor eini^^en Wochen. 
Dass auch HurJCKSCHRI TEin der erlaubten Abtreibung überall 
zuverzdchnen sind- ist ebenfalls Tatsache. 

AB^R : es vergeht Kein Tag, wo nicht Frauen FOHTSC.iRITT haben 
und zv.ar aurfh Eindringenin bisher verschlossene Berufs- Tueren- 
.er Fallen der AI tersgernzen- und vor allem : UNSERE Pr^S3E, 
Radio, Fernsehen, -sind PRO FRAUEK und bet »nen das • 

Besonders NYC ist eine Art ELDORADÜin dieser Hinsttht - in jeder 

Beziehung .Darum habe ich Dir nun praktische Vorschläge z^i machen: 

A. Ich finde, wir sollten hier ein DTSCH US F AbElJ FüRUMhaben- 

leider ist un;::ere .-Iraigr. Gruppe ja völlig pa.^siv geworden- 

und das Vorgeschlagene könnte AUSWEITEM UKD riEIFEN . 

Ich weiss auch -bei mir um die ;]cke - zu einer verhaeltnism. 

geringen Mie te-bereits eine RAUM, wo v;ir uns treffen jönr.ten- 

und dafür Budget aufzutreiben, wird Dir LEICHT FALLJK- 

und endlich unglaublich höhe Zuwendungan die GOgen"Scien tific 

Society'' zu stoppen, die via A.A. und eine Gr:ifin,die indes 

wphhl pensioniert wurde u.a et Rpt kreuzArbeit Sonder Fi::anzen 

hatte - leider gestiftet wurden. 

das^h .sslicne Dtsch, Image"- u.a.procoziert durch den offiiz, Vorsitz» 

ALLER dtsch US Vereine, Pape, der in einem NYT Interwiev zu leugnen 

suchte, ia^^o "Hlocast überhaupt 3tatifand"(was würde KUHT SCHUMACHER 

zu solchem LAND3/1AKK sa/jen??) - ist indes ENDLICH korrigiert: 

nachdem Pape "Schützenhilfe" bpm uol eisten Müchner Katztg 

Leuten kriegte u. wiedergewählt wurde, haben nun aie STEUBEKPARADE 

Leute -iruchgesetzt,dans er A jGEASEFRwurde u.ein liberaler ehem. 

Dtrjchlehrer, der jetzt Direktor aoiSaton Island Coxicge ist, 

V ors. t/eader wurde. 



n 



Jelefon: (212) TR 5229 



irrau .vn.:^^.^ixi^ü V^copr ,yi6enl 



i od 



•-> 



Ui:.arari9 He.iror 



^ • ai 78 
Yi'it-.^S.I ArJa e 



tf 



/ «c 



C(5I;CrEl 

efei.1 ,1 ;•. 



it 



^>'3oo 



.jOI 



^ • k.' ^ 4i 'Wi 



aita 



PS. l)u .vchroiV r t*'A jency'^ar •. ei to 






me 



Teure 



noise^Jeno, ne a-ich £ln v.^r .r ii t,neir:c MCfiTo tsch 



Fre riuin A reaarie 



p^ac..i^;ea. oAt t^oy ilu:i ei. tahl3 lod 



• • 



Dein J prifcf (d^a De 



Bersor '/orr^icht , A-T'''CHTi' 



i-PliJSr itte 



/•f; 



oi;e 



ij'^iJ&i^v^c wii; be.,eu 



oil 



j > 



arro ich 



:i l C :*i 



G.ikbar an'rohlicr e:- pfii. 



L cFiO C:iari(:en'^ruer"'l^rä"e 
app vor tO.i i-ior vo.l^ 



i 



^^?^'r:es D 



iA 



ch 



vcrr 



•f ri 



<J o 



en 



uru] 






ton -';a3 a: cli Mer irr Zeicien 



J2G 
Ich 



>(j-:ü--;orde£: i/i Italien si 



ano 



v/eii ich .iOJrCHV :.AC.i 
S'ti.vc:. voci.orei tu^n i 

laii,: 



Lii L der Ar. ^vort anJocM bisk 



euto ..nrev/artei 



11. :A* i l)^1 .öH /:.j.Ii-i^ii 



er :ai 



v^ 



a a> c 



täti 
oc 



be^^aiin, für üic puclizi- 



CJ 



ZV ;:ein und rowohl ..ien ..eoicch von 



ifiei!..r £.!£ ein JZLz.Soi.d 
)ir.oft 



re iujo^en Jr.Ha ir-ürüchor (-r.ii ^3er ich 



^ .« L 



eji m vor.ar! o :on ahrt^ [.^aci to-vio ri;it 



irekt :.acii 



o 



jL ti 



em ..nflu : i 



1 . o/Ui oCiOr 



\} 



jtraMx; a 



t } - 



1 1 



o;.io <;io Ka-zler-Visite* abv/ar tc)n iiurste 
iii^oen war r:un c.as t^uor hi«vr unb(vhc...er beiouL ai.ie Fernix!: L: lorwiev 
miz Kauzler und cl» war in jooer Hi rieht n^oi ten.aft - 

soiüiii vAJ i:i:alt au ton at. 

v.ie ec nier driannt wird. 



.» \j 



:ier 



163 ai 



rr 



ariZ un-"prcu3.' lücn 



»I 



war-c aooi 



ocxi :;ouverain,aocr i.jr.er 



al3 treuer j'J Alliierter". Ich oin uborze:.jt, ciao (.ilfi Jem 
ivash. Troff unjanoinuna ^i oi'A.NI das Per..:oe:iIichc zyi::c:;On 
i:^in u.unrern i^i .eiseen ^*aus -a.>cn in pori;oonlichr tor .eice 



Im r;aj oer: hoas.Pre: naitach 



eo Lr 



• u 



eo 



rj PetorQ- uri,-:..^wcni.licn oy::.- 



ya^rircii -•le eir apa ; cu3r.-::acrifahr-ürführ icn.uass aus it^rechnet 



zu ^er von Dir feGt,:ose .;^teri Be^^-chc Zeil 



icT^arla^f t 



In^o Juai auch JDU Ko 1 



I» 



•3a r 



Ui.' 



rv^ 



■ f ' 



id von 



i^r aii 



o 






ei 






etz 



OO 



all 



a.a Deine 



talion ./Eishi 



3 in Sc.wung 



Ai 



on .:ei 



hV 



c o 



von ijurer- boi on Ar 
'U\ch teilo-aus^u: CxiHl ten 

,1 



, .::ii vonLrovjr, en 



r.eit in V/C-tozw.EiUch dadurch 'ur Jich 



I 



i 1 4^1 



.13 1 Dr.;. AI 



iU 



Ul 






hervor ra e 



1.: I 



jarrzehnt war 



!•:; m OoncakLen unQ,Qoviel icn orinnre.Jich bewuncern^- 



Da Ju ja a.'] 2o 



o . e 1 



tre 



r-^'..^ 



*^ "1 



i iv^nwijLi t; 



^ I 



ci: 



or uxioer 



e 



tu 



J 



•J U L 



1 -aber lei.:er recht knapp 



^^nln 



u 



* < 



aor;i. 



u ..»Xi 



i Ai II...; ir'R^j^Hr CK 



irt jot.'.t .;,elnc Kolis 



\y . * 



re r 



a t i c nal f e i e r «a. 



m 



tationiort-a.-iS Quaker .^arälio .;t-irni:.ond - 



utsch-kur.cig u.voiel ich '.oi' n,auch 'praoiilic v-rcoennd - 



Ci 



li) iYau zun I.;.al 



Vcreifjijui.^ und STAR 



u. viele '^ahre Pr ciientin unr^erer ü!; Korrecp 



r; I I 



e 



c 



:l.U-3 



Icn .;abe Dr.I 



V^ V 



er 



• 1 1 



■fcue'.efi. I ur 



r^ra ;nni; Jeinjß :üir 






or/:en- carj int d i e /i iie 



esanc. b(in";.amb. Aenr^po^ t Int rweivs 



i i\ 



oe_^li Ol 
u. serde. 
w^erden 



i i'v V - 



i L Tu r J 



aru3 JGZw. Pra, e-AnD'. ort- 



i e 



c^ 






or otii /.ontal tc), jxe Tu hi(.r t-r-a^-c .nt 



:i jorei zq i d 






11 te-e 



vor, was au.: Jeinec :,.ucn in onrl.ubortra 0( 



e . i f al 



-i. k.« 



via ^r.Ieters 



e.jeii jeinss ";'.o/,-or:iden"Un.:.li.':ch t ra. cr.ctDu keine Hoa-i- 



0»t 



ZU aLon- 



ojist Kanzler nat- ei 31 verdin L taet in ..i 



Jtwac a 



L>. L 



Qd 



oc;cii ^^oajt-'as Ja.in ,j.öicn von /oj. e 



er er :prac lO- jr^nchial 



e 



^b rr tzt v/brde 



ie Du .ird 



rct 



Lnc b'ii einer bedeute, den vlsD schrone.'i F au 
rec./t ^^ot,on. 

L^ID^K hrxo r>j.cl auf dou^.schoM .ektor allea letativ vor*n.:e]'t: 
Mnria L3y,rur .io wir .;a alc unrer Intcrviov r..ach:.en ,;:ai nurnoch 
:ariZ 'jn^ede^ tonde ?ta .ion -und 73/') mit einzi^.hii.'^. .)t;.cr j-'ro^ra 
vcrs che icn . 



^T) 



L.l 



t; 



ier /eiciiiicxh \;ac. li 'en G'^riunihei t iot J..J^H:u rORT riöto 



c^ 



jGdjch, bosonaer a.i ezic'riz 'hrr 3J-:ai3^."IlcJ oc:!ct '3pa i;u::/^^ 



ixi ich 



..ir 

Da3£ 

was V 



-II 



i. ;jei unar^i c.Oicreri itnch. vprac a_ oi. .Ioiimii.jti x-L^ 



Je Joch 



r 



r a?. *ie 

: ich 



Jei 



^v^.;, 



Ka *p ■ u.n ctsch »aucrirc 



tue 
)C'.i:e nut'zt.iGt klar. 



ar:e 



der Vürr;pru!::3 iii 



o r 



Jir 
ict 






lon 



so o^"t , esc:. ri über ur.ci fViiE^a.t 



*ii 



W, 






üri c: as 



• ■ 1 



1 Luc t;ri'3rcr:t 'atbe ic); .elc e^l1elt,Dlr *arcri einen zu- 



7jr.l ...si "cn Frouna, 
r)rac i es iia .erial z 



i^r liitr 



u 






> ^! 



ar 



iC 



Li. .e 3 an, 1 



11 4 t 



u 



ü:.deL,da£ i^-a wcr.l vor diocem i^xpreoiüivrief 



>J</ i i . Li ^. ^- -«-i. 



aus J.erlin erha tc 



■^ ''! 



i C 



ir 



ii. c 



ns iGt ein 



i • 



/T lru:-rv^iov 



aii ocsci.afLer :'ra.^e;."ei dem cic 



rau 



• V 



ZI 



e 



iC:. 



U 



er' ^as / u r n o i e.^ '::e i n 



outrc^er rrauea, riur i:n 



au c i'; 
II . e et 



u wirueii 



ff 



• r^ 



•?? .-., 



un en rra.^en 



u i.:ert -v.ihrer.d ja :(i(jr ,üOQori:jerß in . il..- 
GO er -»Ye lieh selbs tbewu: i3 1 ^ind v;ie Du 



in o":or.-''^alln Dir jeoa.Jtor. Inbcrweivs nlt Ox/i^r Anzahö j,^.r>eru i. s- 
t*"'ti .or nacrjlt^G ! karrut. 



UlliloC- 



<:» 



Ul" 



•jicr. 



:C.i3AiiTI 



• c. 



~ra e De ^air.n 



ic rÜT eino 



^j v 



:jri0 



ti 



Ka. 



aiT' vö 1 1 i. e I ra 



UJ 



]eici berec- Li junj; kontovor ial 



1 ti 



dh, ul.: ere Ver fas£::un,:s onceri^n, 
Du in KAiJ 3HLiij*planst • 
Das a.l:o 



VI 



C<te -^-i • 



R 



^v. am pricn 



om 



as 



iiüL Cr:.n'J für ein Ge< pr .c:i, ^as Du iiit der Hera.3..ebori 



n 



ff ^f 



aur>öorde 



G J 'OvGi'. i'O-ST 



C ''P t» 



rs 






A 



l\ K 



aren soIj. test- 



' I 



t jt -^ ■^ 



nv.i 1 



tj i 



er ze\iC auf di-u.e:: :;ebiet täti^^^en ConoTec3wo:^an 
.N und 3o.:atrin f!jr!r;il Zü;'ii''iixi^Y- 



T A 



Vorlore 



cU 



1 • ' 



Vj hao a 



uro. 



ihre 



yanl Defaiien uno^e'v^uer an rlinfli.TS 



1 lci:::er-.iodoca im : inr '.an:;at )u insofern noch wa? tun 



ca 



Is sie Vo 



>■« t 



Hoc. l 



woi :3r 1 



t /: o n d e c' 3 r o f i z • " V o :\ ■:. i r> s l o n f u e r 
und üas Vorcpreci^en \xx.Baroa> P 



t tik 



A 



tl 



L jzw.ir'ra xon- 



/-, 4- 



1 ^.-L G .' » ««»ex. 



iC 



al 



]G. ^.-.H rÜJir L/i, a:^f dicrjaa 3ebi^H zu jrhal^.er. 
iiü w'iro wichli..; und r:u t.^J icL, //o?irDu vornnlass 
IUI Deine Vici ti- Jon- er :Grre3pe:':dtl)ftidiir von 



ch-zuulin , est 



Han;.^r, er Aben:bla:t" und a.ch un :en:i"Vorwae;r 



o 



II 



e r u e 



emvrr 



^:jj.n..n^ naci: 



»iT 



re 



1 ' i'i ' 



of 






in :;iaser 



^i 



. ' 1 '^ 



aA'P" rHVJE 



er un 



hi»ir und b3i:iUch ich ub3rhaupt lur ..'ICi.i'Id^ 

i r .a.'ie berici. te« 

Ich lee Dir an^ji v/iedor einen Kurz h^-ri:bt von .^ir 



ehe;: toi enJeir 



ff 



7\. i:;3feul. Fra i 



■on 



ral 



fi 



u.er m oeiuen 



o 



r^enar.nten ^nr;ert.^r ZeiLur ;en puLlizieri. c^rden 



«.^ 



()j.i 



te 



Gerade, weil^l olocast" Fernweh S^iric ü£A v;^;it'\:azi i::iac,;e 



fi 



ri 



ii' 



te 



t. • > 



l d^ru:.i..n:.S/i:.j*Su..so wese- tlicner und zt3i,,t liuch \ou iicute 



>X' • 



olan; 
zu ZK/.ül 



n .lieh 



er »iidS 



Ji uo 



3ch ü3 V riOiji;^ung noie:: i'r . ^ideüten 



j\ f j 



j •> 



j.f 



a c 1 1 e i >^ i ci 



CLLi 



oO 



coha. p ;>e 



u 



i:a'.te.holocaüt.v ,re 



A^lyLnos"- . Forn eh Serie \zX Ko..ne '^allc rur lenüationel^, aoncierr 



Dezeu, 



ri 



ri '!Ci.e. 



n"Fra e:: 



jud 



jmder ^;ranii03 



eberonz u.a•^.ehr 



Ich ;;ill;ur.- alo Ü3ina i'..:;.3ü :.h'jICii;:- /. jSI 3'iliuZ w^hrenj Doinos i^esucno 



fi'iio Dir coin-ey Lünntc vieJ he..ren-i:atuerlich vcrs.-c .• ich a.^ch 



dans Du ^'' >n ju^a.Jeite ihiPl-'iA.A] 



haofc-la. so ''ürL. -^aecr. virite -»vieder 



ueot :-.JZV, "Haia^jah". )act Deiner prina pala-). I raolat. ch Ii iative 
rfii^nhoe ;:1ji:i »et) .abor: h>. uvOHTh 



is-iijil^.i' 



D-e ;)rö»^s 



Vcrberoi t \ 



«ii 



ior nciiwiori 



of 



C4. < 



h 'vi^ (;r Kli::ia-iJ eö...al bes.höllircn 



hl tZG 



«I 



Gine Hin oi 



f *» 



e "•r.Io:iore-Dr.;\uool]-viel ar.J.ere nher Gtörond- 



In Vorfev'.e bal i^Gn.,iers9nncu./.uoa 

De i ne 



enar ei t.in Treue Freundsciidi t 



r^ 



^in.3 (hwar-jrr Dr Alfrc5(i 



lin 



un iOt 



• i 



Vo 



eier u.ura 



.'■^r*. 



He de 



plun Stiti 



F-iS. i)E^^':r »..ich - a:,€r:Orhi:>of foz. Liu laa...oi:i..e ica 



ic!:t 



Li]ID:iR Ocka.- ic!: kein oole^ 
neiriüs Frauen Artikela von Euch 



t4.\> • 



Fra 




7g. 



li/aeAB echoen, Ou u/ueAie^i nuA hj,eA 
ieie^orileAenu, /iorui ^o^.^chjielben 



Z Zl 62 ll'le^baden Hoielß, 



f>)elne ieuAe f-yieundin AnnemajiLe: am 2.Sepi 7^ 



npircrt 



30{0li 



Peine aeiAeue Tne^^ecAelin JicU ubeA OeAhn' 
wUklldx ^u±e ZeUufK^oJibeLt ^ele^tet: 



V-^-f- 




Ny ßek 
Auch wuiklLdh <pj±e. ZeUun^oAh^U: ^ ' ' ' ' 

Du h<ui doch beAiu^mi die beiden" Auß au" AA^ikei laen^ 
wobei Ich veAüftia^^te cLcuA un^eAe ofi^cJ AOuen^eUe Hedak 
eujtln ubeA Dich AchAelbl und Ou kcui be^Ujmt eAAl Aech± 
iaen^i den"N 9 Sianie^^^" ÄAÜkei vom 22. ^uH d ^ 
len Ich. DU ^airvL ßAlef. noch von A/y a^ ^andie 

irieüi Aoe(}enanfUeA"AlebenieA"Alnn dem Ick die 
iAfioi^^ rmiiteA Heliuxi^oMheU in un^eAen anil HUleA ZeUen 
danke, hat Uch ivledeA mal bewaheA± , 

Du weLöU doAA wlA ab ^enem Sonnlag. 2 !Juil abd^ aU 
wU in Deinen UNO floiel In MV uxmen , Ich lanngeAe ZeU uebeA 
C^l^ mU DlA ApAach u.OIa einigem H'elchjtlge 

eA^aehUe damals konnte NO^hANP und gna^^ beAÜmmt 

Ich AeibeA nickt ahnen uxju f^ueA ein AckaJilg.eA UaddeAodatAch 

AO bald ouAbAecken wueAde 

Och Ackjtelbe Oln. da^ Aomt Fotokopie elneA ^anj, 
^Aueken 11 1 m>eiAe^ , uku d.a kommen k'ihle , a^"W el± a Sonnlag" 
com Oh S . (^t^Nt l^^lriung kenn^iOu ^a genau 

AbeA nickt wie un^ut eA geAundkeitllch mU mtn. Aiekt 
Och kam absichtlich sch-on im August nach ZueAlch um mich wegen be 
wLLUgteA KuA. in fuAopa in meinem gel. fueAAOAgllcken Amba^AodoA Holel 
:^u akklijnatUleAen a.nun kat 9ao^ K ^Meklke deA mich 

dAit mehjL oJU ^akji^ehnt"belAeut" katagoAi^ck abgleknt 
doAA Ich kuAe act ßlxitkAeUlauf, StoAg .Ock loeAde aUo 
hUle nnech^teA Woche nach /V^C AuckfUegen h>ß nicht aU^ 

AomponleAt. Die ?Aima FoloA von OU u.^abbU eAAcheinen ^ unsenm 
Heui.ahA sCß voA 0kl d^ ijn Außau u.ßOll^ ^n ^^ I olog^af. 
eA moege aUe 2 foloA dochan"?oenAe 'Roih^chtid"Ckeßeda^. 

OsAael Wochdnblatt FIoaü^Ia Ok, 80]^ ZueAlch Schwelg 
umgekend senden die woUen da^ umgeh ebenßlU bAingen 

OCH bin und bleibe lAeu ^ ^f" i'f^ P^f'^^h^'/ti n.. hn^- 
Achilebsikaum wo Ich soviel Lob vendlent kaeite , (,inde i.ch.Und Du ka^. 

auch nlch ijmeA nicht f^Udeitung ?u meineA PAj^aekhxnp"ß'>h.n ^^^ rnon ^ 




ges 



von mon Kepos 
ole 



n 



an. Oa. AXh^^cU (ioeA UJUX) SiaiifOAi noU 80, vn icux^en ll<m 5 



P 



hiinJU noch ^p^f- eAkolie 




\ 







S3C^<7 M^»^* -A* 15.2.1978 



Mrs. 
Margo Wolf f. M.A. 
1o2 West 73 Str. 
New York, N.Y. 1oo23 



Liebe Margo, 



leider musste ich die Reise nach Amerika verschieben. 
Ich hoffe, daß sie etwa in der Zeit vom 19. - 23. Juni 
nachgeholt werden kann. Ich werde Dir rechtzeitig den 
Termin schreiben. 



Deine Klagen über die mangelhafte Präsenz unserer Partei 
in den USA ist nur zu berechtigt. Bis auf den Versuch, 
das durch persönliche Besuche und Gespräche etwas aus- 
zugleichen, wird sich daran kaum viel ändern. Dennoch 
es muß gemacht werden. 

Deinen Artikel über die Frauen habe ich weitergegeben. 
Ich weiß nicht, ob er schon erschienen ist. 



1978 



Also bis demnächst. 



Herzliche Grüße 



'^UA OiMytAUlytAX 



i^xL-uJ w e » 



:5 




\ 




//V 



H- 



c 



l 



y-uc 



-Vi 



c 



-i. 



i 




h^ 



X O d-^c 





/c^, 



n 



6-1^-0-.-^ /u\^v2-^t^-^^ 



A 



% 



I A^^^cCi 




c 






J^--t^ 



X. t. 



c/ 




yL^^ 








r^ 




j^-A^ 




V 



UL- 



l^yti ^-A-^^-^ 




clLyo 





/X^lA- <- 




\.yL^-^^ '^^^C'V 



f^Q^\.s:^^[^ 



Ct^ c/^^ /^^ ^-^ 





iT^ 



c^ 





l^y\^L^^iy^ 




Ruth und Hellmut Picard, Dr. med. 
ßelsitostrasse 15. 8044 Zürich 



/ 






iO 



(. 2^ 



^'■^A. 





« 



l> 



J6^ 



tW 



VA-/ 









\al h (^k 



/ 



lui 




iiliCUi 




iNr 




Ikit'vMj 




( 





^. 



6-^-C- 





f 




i^Or>n<2_ 



J 



MARGO H y:;L F^ M. A, Uiev York, N.Y.I0Ü2'^ 






/ 



4 



lle^rn Dr. med . 
K.H^Got'rn^nnßirkle oanatorian 
7V7 UebefXin-^en Öodensee 
Obere S^ Leo rihard 3tr 55 



Zt,777Uei)erlin^^en 
Kuhlbachstr 2, am 
I.Jali 77 



.. ^ 



Geschätztor Öerr Dr.Gottmaan: 

^ i 

Sirfr^'S'' '""^r i"^^ ^^r^ tnittoilon,'3a3s r.ein behandelnder Ar.t hlor, 
der mich seit vielen Jahren-wie ich Ihnen erzaehlto - rjatreulich 

behandelt und madizini:^ch b^^treut und für de.:sen Erfahrin.?- 3ie ia 
nir .^e^enueber Ihren kolle.-iUen Respekt äusserten, aufs "^ 

SrilDRI JaLlCÜSTB JEDWSDE KUR 321 IHIIEN MIT SEllVSn VSTO AiLE.'liJTE . 
Nach Herrn Dr.An,nGlos fachlicher ileinung bedarf ich - nach 
lieiner anatren-enden .lassage Kur hier sowie ;'?rossen seelischen 
Kr4n(J^in-en,die mir hier -leider nicht ohne ll::0 H g,l MANIER -zugcfdßt 
wurden, tnxäarxx vor allem DER RUHE in einer FREIJMÜLICHKN 'JMGEGE1JD-. 

**ajh Herrn Dr.An^elc^s fleinuns wllrdo auch die beste noue 
Kur noncntan Über :nein 3£JS C^YSISCIf MERVLICilES &m Irnstande-oein 
an Leiatunt? hinaus-ehen .Seiner Weinung nach bedraf ich vor 
allem der Jchonun^^ und SEHR FRE-.;NRLICHER aMGER-J^C -darum 
werde ich bereits ab-ereita f?ein,wenn3ie diesen Brief erhalten. 

Bitte sendenSio mir doch an -lolne ständige Eurpa Adresse 

Z Hd.von Herrn Rechtsanwalt Dr. G. Steinmarder 
Zuerich 6.Hadlaubstr 40 

Ihre Rechnung fUr all die aerztliche Konsultattion Ihrents- 

Ich möchte Ihnen hierdurch noch einmal fUr all Ihre 

Mühen allerbr-tens danken -dacs ich in einem schlimmen Stadium 

der Erschütterung war,als ichSie Auf RAT :1EINES MASSEURS EßERLEIN 

zuerst besuchte, habenSie ja sofort erfasst-ich habe aber alles 
V^^rtraaen m Herrn Dr.Angel^^s Meinum- dasy auch neine heftige 

^m^i^""^^^^ ^""'^ Anwedun^^en bald abkli ..en-in freundlicher 
zn^K UI1.t.j\J\(^ wurde —denn er hat mich ja viele Jahr |ntensiv 

betreut und wei.-s darum besser als jeder imdre wstch HRAtJ^Bi SCHA 
aa« DIE ,:JAZI ZEIT .aR KOERPERLICH UND SEELISCH A^T/T. 
n^i^ «V, ^*» Jr^^ noch'naU^eni bosbem Dabk für all Ihre Mühen und Be- 
fu"^1?e':":f:"?S.^:i;.e'n' ''"''•'"" ^^'^ -^^ ^«° bestenwuncchon 

in au»o;ezeichnetor Ho^htuns Ihre 

HARGO H WOLFP 



Kopie an Herrn Dr.K.H.An..7el ^,Uoberlin :en . 



Dr. med. Karl-Heinz Angele 

Arzt für Allgemeinmedizin 

Kneipp-Badearzt 

Leitender Arzt des Sanatoriums Müller 

und des Hauses Seeburg 



777 Überlingen (Bodensee), 

Privatpraxit ChrUtophttr. 2 
Telefon: (07551) 62140 



^)0.6.77 



ärztliche Eescheinit^;un^c^ 



Frau Er."n..r'?:oi: W o 1 f f , geh, 11.?. 09 
aus ?Tew York 10023, 102 ./est 13'"^ otr. , befindet 
sich derzeit in Üher.lingen am Bodensee Ln meiner 

'^.ehPndlTirip;. 

Sie leidet ^n einer schweren Colitis und 



so 



1,1 deshalb sobald als möglich nach I'Tew Yor± 



zurückreisen. 




^ 



r 



{Tjt ^ Angele ) 



Doocmb^'T yu'Il 



:Jr Schotif-rld 

HL Lei Sl ..crit2' 



Dr Pi Card "proppod '^.c o p *• v; i Ih 
ceca^jurabol . n ':>ü in^- pluü b 12 



h y r. Y lud 9 

-ecrno nore Dhal^c unDil;ö:.;d of 77 

\ 
Jear Joe. ror.eolcr and heljßin.^; fremd : 



^Ul'.ü- thu bc.-t -..asrio knov; 

h a.L poüsiilo. 



you're around to ^-ivo .u^ :,our T. D s hcip co n^c 

But this öU'-.n. >r ir "•urope I fearcd to TUt:: 
it ac noi on iy ai:y colitic, ..y painf'^1 leg all,.. --^r, Ig, but 
I di.i duffer a ' bLUi^i^: l'I AilOr^ i.üiL^S befof-e f^mö bück - 



An-; still: tho yUtii..iitj hölp.-.'a to brin- me back hone 



bere - 



' u r t 



'-.ow: I uri erwont lö^ treata9nt ^ith Dr YUi - 
nK.ö.-.a-ö£ and lately in the cpine TI-^i'ii:;STRA:Il.t'. G - 

but I noK K;;OW the Zucara::.€}}iarif betv.een luy ^ 
;:azi ainarod nerv aiUcMt and blood 'circulation - ■ 

/ Or cource, I trieu to eccaps tho v.inter-but 

,fto urily ISRAEL I ^opa to ree a^p. — c.ay b-ü.-pnr.g - 
-r Y rA'\ü N^iiD nY- FI.RY .ü! GU^i AND Pi-a^' old Havariui v.rote 
io t::o- in. ideuticaily one of li.ain aavi:,cr: cf tac n,.w 
,cvorn:nent ic :üy fAL,^Captöin Reubon, of my un.cr.ro.uü yearc 
He -ov. o., Uo" Da, jjn"- , 

Dr Yue f-rls,lhat California or ,.r Lz;.na O^Ii'lAT^: Y£hd ARüUriD 

nay i. .AL MY L:-:a THU'.bLr:- may i-e.you üo rUccuru :..y 

pöblcray; by phone wi tb hir, a^jr :.ew Year'o. ile , t^o.is 

raaciiificent in i^anlint; to help ae . 

A Jovi.:h MD (Dr.iicard, cous.n of tho poet) .id treat^rne 

ano was ^raad and helpful:! nrin,:,-.uat he jave .e, aa ^^^^^'^ .ency 

modicino if -.v=.r s.ch a blooa c©rc..o. .aps nhould nit fr.e a .i.w 

in cop o'^ alltmy houro has oeon sola to a epeculaLor landlora 
I'iü protectod, of cour^e, by Ion-- t^r.ure otc. but: 
/larasr.:r,ent, of;.e:: no .-tea^,otc.- 
/ my leprocöivö drcaas, o^ co^jrse, aueaent by ali t.iat 
unhappy : appeninii 

An-i rtUl :at 24 hour "call" I was capable to ::.si,e a 

n'aci/ in" of hocast :boforc -',0 US profosüional;i, t^toacnors, 

lawyern, even il.D.o ,ali born hcre -.laonificent echo- 

I Diay ovon be ar;ked to v.Titö a hüLüCnST KhADER 

but am .0 o'"ten too weak to even rite Lhü tiOijt urjent 

newG oomafcnt - — . ^i , ^f^i,.u 

and I nope. ray-h^fines of hciocr.sfwoili oc loy ycn^ant kafji.^h- 
ForJv:.no,I rid bo put al ; oni to you b..fore thio iter year 



GL.dass es JJa ch-Maoik ^^iljt, ut. für ein paar Stunden 

•3t sen qualenden ^^^fa|'ft«jiMiiT||V*'^ 2U entri';nen 

Melde Dich hier noch fiMilSSÄIiyÄ 

oder nach NY AnV-mf t ^^^ Restaurant 

Bank: Zürcher Kantonalbank Zürich 80-151 

Frau Pro f. n^. via :<I <D Z .^t Zaarichir, aT. 29. '.77 

CO Frau Prof. v.Salis Xind 

'■'interthiir, iuhtpl Str 16 
or alle-n act der braanl. roten Fluten in Dtschl. 

Es ";ing mir MISSRAtißL .'Ji^SiJ.^DHKITLICIl- 
Meine liobe Silvia : 30(?l)en erreicht ich, nachgesandt 
aar, 'iYC.DQin ui ^ au.-=j Delriem aaus Casa ':i3i ii Italien 
an lefben d.Hts gebandter ExpresR Brief . 






Vor alle:;i;Gratulation,dass Du iieineni RAT feiertest 
und wieder in der 'jleichon Kirche undnit de-n 'gleichen 
Or.o;anisten G;'a;'TS konzertierst, wo Du vkr *'ahren 
schon Trlu r3he :e"iert haat , 

L'ilOslR vorliess W=n3r 3 -^.p: NY fuer Pekiag - 
er ist Dir wirklich ein Freund, jedoch seine SSICR'JTASRIN 
SPRACH SCHARF 'iE JE:^ DlCrJ -isui^^Hias malE ZU MIR -sei also 
nit ihr sehr VüRSICHl'IG-sie scheint eino 'Künstlerin 
Deines Formats u.pers. Freundin ihres ivcfss mit einer 
iJittstellerin zu verwechseln I 

2s ist ein neuer Vice Konsul 1a, der sehrKdSIKSL. 
itterr.lf^t: er heisst Th.DUDLI u.war bei einem Konzert 
[von ri.ne Mar.?;.STAP;hELIN, der Sposorin der Swiss 'usic 
Library in iiY u.eineri3asler"Alban Quartier Million. 
3eide -ofiere mit Pro.'jra.-rnn.u.'irüEsen baldi^^st- 

Ich tu natierlich ALLH3 in uur^ern beiden dt seh 
spr.Zt,5 an Public. fürDich was ich kann.Urxsre Hohen 
FiertaTe he^^innen an 13. 9. u.ich bin bis incl. -1.9, hier 
GL.fallenDeine Xonzor e,swoit ich weiss, höchstens auf 
einen unsrerer nicht stren ;en Fieertage-vonwe •?:en 
Kritker-koT!raen.i>{Hü NAZIS ;iUS(s Willy 3ra idt Warn 
3rkef apheusslich -ich habe oben geharnischt 
T^r. x?^^^-^^^'-^^!f} sohwei-j0n"Kolunne da^e-en ±n 
I.<.r.Fa:nlienbl.Zuerich I^r.25.Au-S. 19 publiziert 



Entschädigungsamt Berlin 



Entschädigungsamt, Potsdamer Straße 1 86, 1000 Berlin 30 



Frau 

Margot Wolff 

c/o Herrn Rechtsanwalt 

Dr. G. Steinmarder 

Hadlaubstr. 40 

CH-8044 Zürich 




Sehr geehrte Frau Wolff! 



BERLIN 



GeschZ. (bitte immer angeben) 

I C 301 



Reg. Nr.: 7.3. 5.21 



Dienstgebäude: 

Berlin-Schöneberg, Potsdamer Straöe 186 



Zimmer 



804 



Fernruf 781011 (intern 965) 
Apparat 676 

Datum /^ Mai 1977 



Ihr Schreiben vom 5. Mai 1977 haben wir mit großem Interesse zur 
Kenntnis genommen und begrüßen Ihre Bemühungen, in den USA das 
Image Berlins zu fördern. 

Hinsichtlich Ihres Kurantrages vom 29. März 1977 müssen wir Ihnen 
leider mitteilen, daß auch die uns von Ihnen übersandten Stellung- 
nahmen der Sie beha.ndelnden Ärzte, Herren Drs. Schonfeld und 
Shyn-Jong Yue, vom 5. Mai bzw. 28. April 1977 uns nicht in die Lage 
versetzen /iönnerif Ihnen eine Kur zu bewilligen. 

Das Attest des Herrn Dr. Schonfeld vom 5. Mai 1977, der Sie laufend 
behandelt, enthält Keine Befundangaben und xeine Begründung, die 
unsere Beurteilung vom 21. April 1977 entKräften Könnten. Das Attest 
des Herrn Dr. Shyn-Jong Yue vom 28. April 1977 bezieht sich auf eine 
verfolgungsunabhängige Gelenke rKrankung der Extremitäten und nicht 
auf die bei Ihnen als verfolgungsbedingt anerKannten Leiden. Daher 
muß es bei unserer getroffenen Ablehnung verbleiben. Wie bereits 
ausgeführt, erlauben wir uns erneut, Ihnen zu einer intensiven Be- 
handlung am Wohnort zu raten und stellen anheim, nach erfolgreicher 
Behandlung unter Vorlage eines Attestes einen neuen Kurantrag zu 
stellen, für den jedoch wiederum ein vertrauensärztliches Kurgut- 
achten erforderlich ist. 

Eindringlich weisen wir darauf hin, daß wir - da Sie offenbar beab- 
sichtigen, ohne unsere Genehmigung zur Kur zu fahren - Kosten für 
eine durch uns vorher nicht genehmigte BadeKur nicht erstatten 
können. 
Wir bedauern, Ihnen keine günstigere Mitteilung machen zu Können. 

Hochachtungsvoll 




chucK 



Sprechzeit 

Dienstag und Donnerstag 

von 9.00 bis 14 Uhr 

Entsch 033 b - Briefbogen ■ Reinschrift 
Mat. 3e03b. A4. 



Zahlungen nur an die 

Landeshauptkasse Berlin, 

1 Berlin 30, Nürnberger Straße 53-55 



Postscheckamt Berlin West 

(BLZ 10010010) Konto Nr. 58-100 

Berliner Bank AG, Berlin 

(BLZ 10020000) Konto Nr.9919260800 



Entschädigungsamt Berlin 



Entschädigungsamt, Potsdamer Straße 186, 1000 Berlin 30 



xMit Luftpost - By airraail 

Frau 

Margot Wolff 

102 West 73rd Street 

Nev/ York, N.Y. 10023 
USA 



BERLIN 



GeschZ. (bitte immer angeben): 

I C 301 



Reg. Nr.: 



76 525 



Dienstgebäude: 

Berlin-Schöneberg, Potsdamer Straße 1 86 



Zimmer 

Ö04 

Fernruf 78 1 11 (intern 965) 
Apparat 

676 

Dat\M 

.<^ April 1977 



Sehr geehrte Frau Wolff! 

Ihr Kurantrag vom 29. März 1977 kann z.Z. noch nicht befürwortet 
werden, weil die vom behandelnden Arzt attestierten Ohnmachtsan- 
fälle eine Kontraindikation für jegliche Kurmaßnahmen, auch heil- 
klimatische Kuren, darstellen, da ein Reizklima und die mit einer 
v/eiten Reise verbundenen Belastungen, die ärztlicherseits nicht 
zu verantwortende Gefahr einer wesentlichen Verschlimmerung oder 
eine Komplikation mit sich bringen können. 

Es wird daher zunächst eine intensive Behandlung am Wohnort für 
erforderlich gehalten: ambulant oder stationär. Nach erfolgreicher 
Behandlung kann unter Vorlage eines Attestes über den Behandlungs- 
erfolg ein neuer Antrag gestellt werden. Danach wird ein vertrauens- 
ärztliches Kurgutachten für erforderlich gehalten. 

Wir bedauern, eine günstigere Mitteilung nicht machen zu können. 

Hochachtungsvoll 
Im Auftrag 




ommermey 




Sprechzeit 

Dienstag und Donnerstag 

von 9.00 bis 14 Uhr 

Entsch 033 b - Briefbogen - Reinschrift 
Ol Mal 2803b A4. 



Zahlungen nur an die 

Landeshauptkasse Bertin, 

1 Berlin 30, Nürnberger Straße 53-55 



Postscheckamt Berlin West 

(BLZ 10010010) Konto Nr. 58-100 

Berliner Bank AG, Berlin 

(BLZ 10020000) Konto Nr. 991 9260800 



m 



ay 5, 1977 



to ''Jhom It ;^ay Concprni 



Rpt r^rs. ^arqo 'ffolFf 



In conneKtion with my "Kur Attest" for my 
pattAnt tliss viargo UJolff of 10? i/Jpst 73rdJltrnpt 

additional statementst 



C, 10Q23t I u/ish to makQ thp following 



n 



id Thp dizzy spells my patlpnt suffpred riurinq 
an pxcpptionally crupl and lonr; Winter arnt of 
coursp, closply connpctpd uiith a dptnrioratio 
of hpr v/egetativB nerv/ous system (vpgptative 
dystonia) • 

2) Becausp of rny cnnc^vn for fcbat fact and 
bPBausp of her aqitated dpotpssion I alrnady 
suggpstdd in thp fall of 1976 that pUrs üiolff 
does try the rpmedial help of an pxnptt in thp 



fipld of trpatmpnt of blood circulntion 



I 



recomrnendpri har to Dr. S.V. Yup of 115 Fast 
51st Strppt U.Y.C. 10021. 

3) HouiPveri German soas offpr Fanqo and othnr 
trpatmpnts not availablp Rod not uspd in this 
country. Slncn thp •'Kur*' in Ueb^^rl ingpn, Bodpnsp^ 
provpd bpnoficial to my patipnt in thp past and 
sincp thp Lipbprlingpn climatp is psopcially mild, 
I strongly reccomend that this patimt bagins hnr 
üebprlingen trpatmpnt in Junp of this ypar. 



ARi\'ÜLD SCHDNFlLD, ffl.D. 

CLINiCflL ASSISTANT PROFESSOR ÜF ;CDICIi\C 
ME!^ YÜRK -CDICAL CÜLL^.GF. 



AS/ 



mm 



Entschädigungsamt Berlin 



BERLIN 



Entschädigungsamt. Potsdamer StraBe 186, 1000 Beriin 30 

Ivlit Luftpost - By airmail 

Frau 

Margot V/olff 

102 West 73rd -Street 

Nev/ York, N.Y. 10023 
USA 



GeschZ. (bitte immer angeben); 

I C 301 



a«« •••••>••••••••< 



Reg. Nr.: 



76 525 



(••••••••••••••' 



• ••••••••••••••••' 



Dienstgebäude: rs » Aoa 

Berlin-Schöneberg, Potsdamer StraBe 1 86 

Zimmer 

804 

Fernruf 781011 (intern 965) ^ 

Apparat 

676 

Datum 

^ April 1977 




Sehr geehrte 

Ihr Kurantrag ^^^^^^Tl^Tl^ 1 977 k^^^ • ^I^t^eT^Olmach^t^an- 
v;erden, weil die vom behandelnden Arzt att est ^^^^^ ^^.^^ 

fälle eine Kontraindikation für jegiicne ^u ^^^^^ 

klimatische-TCurBTTT-darstellen^ da e^ a|-e4?|?li euerseits nicht 
:f re^aS^io^trdfS^rahr 1^^?^ f :Stirchen Verschlimmerung oder 
eini Implikation mit sich bri^gen^onnen,: 

BS .ird daher zunächst ^^^^^^.J^^!^:'^^^^^ 

Irf?lf che" Surgt^hteg für erforderlich gehalten. — - ^-^ 
V/iT^^^^il^^^^ne günstigere Ätteilung nicht =,achen zu können. 

Hochachtungsvoll 
Im Auftrag 




Zahlungen nur an die 



Postscheckamt Berlin West 

10010010) Konto Nr. 58-100 



SHYH-JONG YUE, M. D. 

115 EAST 61st STREET 

NEW YORK, NEW YORK 10021 

TEmpIeton 8-7231 



April 28, 1977 



To Whom It May Concern: rE: Margo H. Wolff 

This Q7 year old woman, whom I saw on November 18, 1976 for the first time, 
was referred to me by Dr. A. Schonfeld. The patlent has been coraplaining of 
paln in the joints of her four extremities for several years. Since a year 
ago, the pain has become worse in both knees. She has pain when Walking on 
level ground as well as difficulty climbing stairs. The patient has old 
x-rays, dated 4/10/74, of the left lower extremity: the knee and ankle joints 
are within normal limits. The patient also has a history of Colitis which has 
been treated with medication. Her knees have limitation of movement with 
tenderness in both medial and lateral ligaments. The patient was first treated 
with an inject ion of Decadron with Xylocaine. Later, in April 1977, she was 
treated with physical therapy including hot pack, massage, ultrasound and 
exercises. The patient was advised to use a Jacuzzi whirlpool machine at 
home daily. She plans to go to Germany for a course of intensive rehabilitation 
treatment with spa, massage and exercises which could be beneficial to her 
condition. I shall recommend this for her consideration. 



Sincerely, 



•7 



Shyh 




Kopie 

EntschaedigungBamt Berlin 

Frau Margot Wolff co Rechtsanwalt Dr.G Steinmarder 
Hadlaabstr 4o,ÄMBiXEhx 

^044 Zuerich Gesch Z IC 501, 

Reg Nr 76 525 
Berlin,? tsdamerstr 186 
Zimmer 804 
Fenruf:78I0ii 
Apparat 676 
18. Mai 1977 

Sehr geehrte Frau V/olff j 

Ihr Schreiben vom 5. Mai 1977 haben wir mit grossem Interesse zur 
Kenntnis genommen und begrüssen Ihre Bemühungen, in den USA das Image 
Berlins zu fördern . 

Hinsichtlich Ihres Kurantrages vom 29.Maerz müssen wir Ihnen leider 

mitteilen , dass auch die uns übersandte Stellungnahme der 

Sie behandelnden Aerzte »Herrn Drs. Schonfeld und S. J. ue , 

vom 5. Mai bezw. 28. 4. d.J.uns nicht in die Lage versetzen können, 

Ihnen eine Kur zu bewilligen , 

Das Attest des Herrn Dr Schonfeld vom 5. Mai d.J.BiithaBit,d§r 
Sie laufend behandelt , enthaelt keine Befundangabe und keine 
Begründung, die unsere Begründung vom 21, 4. d.J.entkraeften 

könnten. 

Das Attest von Herrn Dr Yue bezieht sich auf eine verfogungsunab- 

hämgige Gelenk serkrnakung der Extremitaeten und nicht auf die 

bei^Ihnen als als verfolgungsbedingt anerkannten Leiden. Daher 

muss es bei unserer getroffenen Ablehnung verbleiben . . 

Wie bereits ausgeführt, erlauben wir uns »Ihnen zu einer intensieven 

Behandlung am Wohnort zu raten und stellen Ihnen anheim ,nach 

erfolgreicher Behandlung unter Vorlage eines Attestes einen neuen 

Kurantrag stellen zu wollen, für den jedoch wiederum ein 

vertauensaerztliches Kurgutachten erforderlich ist. 

Eindringlich weissen wir darauf hin ,-dass wir, da Die offensichtlich 
beabsichtl gen, ohne unsere Genehmigung zur K^^r zu fahren -Kosten für eine 
durch uns vother nicht genehmigte Badekur Nicht erstatten können. 

Wir bedauern, Ihnen keine gunstigere Mitteillung machen zu können 

Hochachtungsvoll 
SCHUCK 



Dr. med. HELLMUT PICARD 

Spezialarzt für Innere Medizin FMH 

Steinwiesplatz 26 8032 Zürich 

Telephon 34 33 90 



Zürich, den 5 • 9 • 77 



Befundbericht, 



betr.: Frau Kargo H. W o 1 f f, 1909, Journalisi tin , 
102 W. 75 Street, M.A. New York. 



Ich sah zwischen 14.7. und 31.8.77 Frau Wolff mehr- 
mals in meiner Sprechstunde. Sie klagte über allgemeine 
Schwäche, Obstipation und Erschöpfungszustände. 

Ich konnte folgende Befunde erheben: 

Gewicht 53,5 Kg, Grösse 164 cm, Blutdruck I90/1OO mmHg, 
Tonsillen klein, neurologisches Reflexbild in Ordnung. 
Herz und Lungen physikalisch unauffällig. Pulse der 
Arteria dorsalis pedis bds. gut fühlbar. Leichte Lymph- 
stauung in beiden Beinen. Steifigkeit der LWS mit 
fixierter Lordose. Vorsichteuntersuchung der Brüste 

unauffällig . 

Blut: BSR 30/36 mm, übrige Blutbefunde auf separaten 
Formularen . 

Bei Frau Wolff liegt eine Obstipation vor. Eine ein- 
gehendere Abklärung derselben (Holzknecht, Koloskopie und 
Provokation auf Amöben) wurde von der Pat. abgelehnt. 

Ausser einer stark erhöhten Blutsenkung konnte blutche- 
misch ein massiger Eisenmangel festgestellt werden. Der 
Verdacht auf das Vorliegen einer Hypothyreose konnte auf- 
grund der normalen Thyroxin-Werte nicht bestätigt werden. 

Unter der Therapie von Agiolax, Geriavit und Paspertin 
fühlte sich Frau W. wesentlich besser. Die Blutdruckwerte 
senkten sich auf 150/80 mmHg. Ich habe der Pat. eine In- 
jektionstherapie mit Decadurabolin 50 mg und Vitamin B 12 
alle 3 Monate zur Beeinflussung ihrer Osteoporose empfohlen. 



^N 



>i/v 



£nzym«*Labor 

Dr. med. et phll. H. Weber 

9016 St.Gallen 

Postfach 124/Achslenstra$se 4 
Telefon 071/24 72 48 



Untersuchungsbericht 



Protokoll-Nr. 15.07#77 003 



E^^;^,, Dr. H. PI CARD 



ZUERICH 



Patient 



WOLF 



MARGO 



1909 




10^ 

29 




Seaim 

1 PI. Punktat 

2 Ascites 

3 Urin 

4 Liquor 

6 GelenkspunIctaC 



1 leicht 

2 deutlich 

3 stark 




normal 

5 Iktehsch 

6 hämolytJsch 

7 trüb 

8 llpämlsch 

9 Plastik 



LEBERSCHAEÜIGUNG? 



11 


Lactat- 

Oehydroeenase 

(LDH) 


96-180 


197 


Hydroxybutyrat- 

Dehydrogenase 

(HBDH) 


62-118 




LDH/HBDH 


1,38- 
1.62 




Phosphohexose- 

Isomerase 

(PH!) 


11-50 


1 

56 




G 1 u umat-Oxalacetat- 

Transaminase 

(GOT) 


5-12 


6 


Gluumat-Pyruvat- 
Transanr^lnase 5-12 
(GPT) 


6 


Glutamat- 
Dehydrogenase 

(gl6h) 


0-1.5 




Kreatln-Klnase 
(CPK) 


0-30 


( 


li 


Alkalische £^^ 
Phosphatase 4 c I 
(APhl) -"J- 


7-31 
14-80 


30 


Leucln- 

Amlnopeptldase 

(LAP) 


39-81 


54 


Lipase ab 2 J. 
(LIP) bls2J. 


20-136 
20-104 


104 


Trypsln-Inhibltor 
(T-l) (aig%S-l) 


100- 
185 


91 




Cholinesterase 
(CHE) 


1900- 
3700 


2430 


Caeruloplasmln 
(CPL) 


36-74 


73 


Amylase 


-300 




y-Glutamyl- o" 
Transpeptidase _ 

(y-Gt) 9 


-28 
-18 


9 


IS 


Saure Phosphausen 

Total 

(SPH) 


4.0- 
11.0 




Tartrat-Hemmung 
(Prosta ta-Phosph atase) 
(SPPH) 


0-2,0 




«Osteoklasten»- 

Phosphatase 

(SOPH) 


1.5-4,5 




Glucose-6-Phosphat- 
Dehydrogen. (lU/gHb) 
(G-6.PDH) 


4,0-6.0 






/^Lipoproteine (OD) 


200- 
400 


369 


Triglyceride (mg%) 


60-180 


152 


Cholesterin (mg%) 


180- 
260 


205 


Gesamt-Llpide (mg%) 


500- 

800 




17 


Bilirubin gesannt 
(mg%) 


-1.2 


.4 


Bilirubin, konjug. 
(mg%) 


-0,25 




Harnstoff (mg%) 


20-50 


' 41 


Harnsäure (mg%) 


2,0-6.5 
1.5-5,5 


5.5 

1 




Kreatinin (mg%) 


0,7-1.2 
0.5-1,0 




Glucose (mg%) 


50-95 
















19 


Natj-lum (mVal/L) 


135- 
155 




Kalium (mVal/L) 


3.6-5,5 


4.3 


Calzlum (mg%) 


9,0- 
10.5 


9.3 


Magnesium (mg%) 


1.8-2.7 


2.1 




Chloride (nnVal/L) 


98-108 




Elwelss (g%) 


6.2-8,0 


6.3 


Phosphor (mg%) 
anorganisch 


2,2-4,8 




Australla-AntJgen 


neg. 


i 


n 


Eisen (ug%) 


70-150 


63 


Elsenbindung (ug%) 
gesamte (TIBC) 


300- 
440 


1 


Elsensätügung (%) 
(E-S) 


20-40 




Kupfer (ug%) 


70-140 
85-155 


i 

t 




Thyroxin RIA (ug%) 
T4 


5,5-12.5 


8.6 


T3 Uptake (%) 


43-60 
41-57 


40.6 


9 


2,6-8,2 
2.6-8.0 


4.4 


T3 RIA (ng%) 


80-180 


1 


2) 


Albumin (%) 


50-65 




rti-Globulln {%) 


1-5 

1 


(72-Globulln (%) 


4,5-10,0 




/i-Globulln (%) 


10-16 


• 




y -Globulin (%) 


12-20 




Rheuma-Faktor 
(Latex) 


neg. 


1 


AST 

(Antl-Streptolysln-Tlter) 


-200 




CRP 

(C-Reaküves Protein) 


neg. 


) 
1 



LOO ENZYMOLOGISCH KEINE HINWEISE FUER AKTIVE ODER STATIONAERE LEBERZELL- 

SCHAEDIGUNGf CHOLESTASE ODER PANKREOPATHIE. NORMALE LEBERFUNKTIONEN. 
GOO ENZYMOLOGISCH IST EINE AKTIVE ENTZUENDLICHE GALLENWEGSERKRANKUNG IM 

MOMENT NICHT NACHWEISBAR. 

ROO LIPIDE UND UEBRIGE RISIKOFAKTROREN IM NORMBEREICH. 

T20 T4 UND/ODER T3 SOWIE T7 IM N0RM3EREICH. KEINE HINWEISE FUER HYPER- 

THYREOSE. 



Blutzucker : 100 mg%. 



Dr. med. Hellmut Picard, Spezialarzt für Innere Medizin FMH, Zürich 



Blutstatus Nr 

Name: Fr., Margp W o 1 f f 



Datum : ..1.4... .7..»...7..7 

Blutsenkung: 3..0./.5..6. mm. 



Hämoglobin 61. »/o XI.. g 

Erythrocyten/cmm 4 » 2 Mlll. 

Färbeindex 0,9 

Reticulocyten %e 

Erythroblasten 



Erythrocyten: Hb-Färbung g.U.X. 

Normocyten .±.i". ^ijl^ocy^tose 

Makro-Mikroplanle ...+. Poikllocyten 

Megalocyten Bakteriocyten 

Polychromasie Bas. Punktierung 



Leulcocyten/cmm 7...!..S.5..Q 


•/. 


absolut 


Myeloblasten 








^unreif 

Myelocyten ^ halbreif 

reif 




















Metamyelocyten 












1 1 


fStabk 

Neutrophile < 

l Segmentk 






5 ., 5 






51 


Eosinophile 

Basophile 








Q..»..5 




Monocyten 






6. 


Lymphocyten 






3.1. 


Plasmazellen 
















1 







Neutrophile: 

Kerne: 

Plasma: 

Granula: 



n ormal seg m.. ubersegm., pyknotlsch 
neutrophil, basophil, Vakuolen 



fein, mittel, grob, toxisch 

Lymphocyten: gross, klein 

jung, alt, Lappung 
reit, schmal, blass, basophil 



Kerne: 
Plasma: 



Monocyten: 

Kerne: jung, alt. Lappung 
Granula fQ j^^ 

Plasmazelten: jung, alt 



• • • 



Azurgranula: vereinzelt 



« • • • 



Thrombocyten %o absolut 

normal, reichlich, in Häufchen, vermindert 
Riesenplättchen Megakaryocytenreste 



He . rn dr. Med 
iiel.riul iicard 
3teiriwii.c Platz. 2C 



p n V o 



Zuerich Schweiz 



P3. Ihrem Rat folgend, habe ich birher 
ü.ü Sprotzer; ,:er.oarrien u.habe Ihre/^roGS 

f/vv^ • -W^n^ ^:m. :.^^}r^ f^p^ i e " b e r e i t . 



Wortgj chätzter lieber Herr Dr.Fic?ird: 



^S.Für^Ber:'t.ae ti^^un^- dieses 



zunichst einmal erbitte ich G.:,N.':KALPARDÜNvon Ihnen , daös 

mein Brief und Bericht erst heu^e koiuint .Aber ich hatte es 

alles andre ale loichL nac:; meiner .i'ifkkehr hierhor-weni ctens 

aen Flug haLe icn erFtaunlich ^ensti^; ueberstanden ^nachaem 

Gottes ,jn li^?;c Fue un.r mir ,/:era:ezu fantasti ches Flu^ivetter 

ba3chc.^rte und Jwißcair nich wirrlicn voibildhaf t betreute 

^ ei Ankunft hier und v; .hrend Flu^ . 

Aber auch hier uar das .Vetter wie in Zuerich höci^st Peinlich 

^Ue mwien Clecundhei tczu.^. land - tn£;ewöhnlich für M. York, wo 

üon-t "^olaen fall** 3 Monate lanj unser aller Troüt i^^t :.:iesmal 

Sturme, Rejon,Kn.elte und wrst {£Sii:z cp. t und kurz Sonnenta^e- 

Trotzi.em hat mir Ihre ro aufraerk >ame Bea&a^dluns auch 
hier noch SririH CiUX ü.t.TAiN, denn i:h konnte endlich wieder mit 
iuein r jevohnlen i'JÜ.t mit Ap:etit esnen und ai.ch verdauec - 
sogar rehr oft ohne alle Pillen. ALLJS, was 3ie mir v/ahrend 
Ühr r Eeahndlunc verheisren, erfüll te sich also- und oie kön..en 
;Liich vorsiellen, was dar; für mich in jeder Hinreicht beaeutet « 

Ich :;:enie Ihnen in der Anlage 

einen füfizig Schw.Fr. Schein 

in Iie,-;eleichun^/ Ihrer Honi(yar Rechn£];. vom 9.}. d.J. 

Die 10 F^. extra w:)lle;.jie bitte Ihren zo aufmerksaMien 
rei.en jun^jen Damen zukomit.en lassen als WEIflNACHTSGRL'SSvon mir- 
für SUrsigkeiton oaer sonstwas • 

Ich habe hier -. ieuer ^]assa^^en,UD meine schaebige 
rliitzirkulation"aufzumuntern"- und hoffe sehr, es ':elin ;t mir-wie 
:3io so "ehr rieten - im ^int^^r :i-en Süden hier zu entflcuchen. 
LeiJer ist das mit Kalifornien l^ast unmoe-ilich -weil dort 
w e in Floriaa feuchte Hitze oder aber Nebel im Winter ist - 
ua,:-e_en empfiehlt mein hies.Arzt drinejnd Srizona -hoff. ,'-elin£;t 
mir, ich dort im neuen *^ahr wenigst auf ca 1 Konat untarzubrin^^en- 

GL, war unsre iJürjermoisterwahl erfreulich -und noch mehr 
die Sadat Visite in Jerusalem - dasist für mich eine i^ro se iioff- 
nun-und viellc.-icht ist mj^t V^^^iiönnt, ioch zum 5ü. j . JuniluaIr: 
IsrHel^ ,und in einem schon Toil-bu friede ten-dabei zu sein- 
um ürtern-iessach herum ^ 

In jedemFall melde ich micii jetzt scho für komiaenden 
SomiL^r aa, sOW wieder bei Ihnen zu"kuron"-nach rechtzeitiger 
Voranrncldune^ natuerlich . Für die kommenden Fentta.io Ihnen und 
ihr. r werten Gattin alle br.rten r^'ünsche und auch,dass Sie 1976 
weiter gesund Ihre se^^ensreiches virken ausueben können. 
Kit innigem Dank für all Ihre Betreuung hrü. st Sie 

in q Wertschaetzung Ihre 

iXARJü H WoLFF 

einschreiben. Anla^^e: fünfzig Schw.Fr. 



^str 





Hotel Bar Restaurant 
Falkenstrasse 6 / Dufoufstrassc 2 8008 Zürich Telefon 01/477600 Telex 54671 

Bank: Zürcher Kantonalbank Zürich 80-151 

i Zt yyieriQ'nai^ ?J.^.77 
flerrn Dr.H.i>icar..U ^ö3:2 Zaerieh 



Wertgeschät:.<^tör uid 
:nediziräcjohir Helfer i 



Te:)ri;er 
soviel uc:v:er2-.:Jot 



\r 



ov nllem. Ja 



«^ i. 



Ihrer ^E^IE^ betete . i 
PaE rIDL 



lOnZS Wl^rXEl^ yenda-de 



wirklich tae?ilich v/ähreid 
ass Pntrufs Ilinen ii Wallis 



<■/) 



hnrt ar'fjeitönden Arzt 



rm daß •'Au.^tanken"fär einen 



^v 



wlchtig-zu aoinir 



f'roude v.-^raa 



i3 3ie(u.aatti;i( i^t so 



n ich, dasn-visll, doch 



a;.ch iiit druch ^jeino ^iU GeLete-tatsä-hlioh Ihr^ 
iorien erfreulich waren-so neh:aen3ie ajch nieincn 



sioome h02o"3t-,rau3s frdl.an 

Trot2 hier in Zasrioh dauarnd waltend' 



UmvETTER u.oft .fli 



Sil 



C 



» 1^ 






letzten V/oche^, hat iiir IFirer S 
standen -natuerlich cit .Schwank 



Titneh ariden Gewitter in 



doch VFiaOATJwO-p^t ^anz oh 



proczon V.'ir'cen boi^^e- 
in'erif aber: ich habe 



xn^ fii.h . riindast oefte 



ne "ittcl-wieder rorelni=-if.3i/?--. 



r r,al,Aop9Lit 



Natuerlich hat aich a et ICappelerAf^aire 



uer nun offen© .^leo Na-^isT.ue bjs.d 
tark iTiit^ye o^uii^en 



er Jugend »norvjich 



aiur'ifc.elnd da^u saren. Dafür h.= v- 



aoer ich konnte in Kolumen eini.Tes 



afur b(; sonder s- 



verrnochte-bin ich dankbar. 

Auf ei.)e.Ti Sonder Blatt Bitt 



aas ich das 



noet.^en .Berichten nach :j3w fork^ 

ine-. heh.Arzt als Krnakeakasae-ainie.^t 



!TJ'^ 



(^ von f r mich 
aowonl an 



Neulahr druch IMZ ilIL.^'3A;<Troriio'i;:rati"n3luroht 

-o^.'o«roi't''^^'^^f^^*^^'-^'^^ ^^""^^^ --'l^^ Wundern Bela 

-ausser all dea koer verliehe 

roaaes Palus -.DA:ik fuer all 



en -ra> 






wlohen-ein 



dafür mit Ihnen sei i. des 



e 3-331 U se^en wird 
bin ich jewisa, Ihre 



Dr. mod. Hb'LLMUT PICARD 

Spe/inlir/t für infi(;/e f/odi/in PiMH 

Stoinwlesp!,-i!z 25 £03? Zürich 

Te!f-phon 34 33 90 



Zürich, den Cl ri "in 



AGri:^i/Iichos Zeu/mis %. 






H. der rau';r:o!3ell- 



* t 



75 Streot, 



1/ 






i 1 



l^. 



1909, 102 



'•7 Ä ^To.^ «• V^/->---»1- 



P«»*«-i^*i» » ^i» *» i I I 



■ ^ I "^ ■ «rr" • ■■* M^— ^t^i^i» ^^» 






Trau v;oli"f Grl-ran!:tG gestern an einen almtea 
}rräislu-iif.'k--jllaps, -,i.-id \;ar ciaGv/cgGii nic'it in 
öei- La^^e, den vor^Gualionen Ilu^* a^n 8.9.77 






ariijuöroton. 




1~1£ 




t * 



j\' 



I i- 



ii\ 



Translation into English: 

Hellmut Picard, M.D. 

Expert Professor in the field of interior medicine 

Steinwiesplatz 26 8032 Zürich, September 9, 1977 

Hedical attest 

for Mrs. xMargo H. Wolff, 102 W. 73 St. N. York, N.Y. 10023 
Swissair 

Yesterday Mrs. Margo Wolff became ill. she suffered an acute 
collapse of her blood circulation. Therefore she was not capable 
to f ly back to New York as she planned for to do on September 8, 
1977. 

To give the patient a satisfactory period of rehabilitation 
of health, her flight schedule should be postponed for a whole 
week. 



*c:?^ 



( 



Hotel Bar Rcstaunmt 
ralV.n.rassc 6 / Darou:.rav. 2 8003 Zürich Tdcfcn 01/47 7^,00 Telex 34671 

Donnerstag, 8. Saptember 1977 
Thursday »September 3th K iy/' 

To \vhora it may concern . 
Hiermit bestätige ich, 
Frpu Anna BEYER, Regierungsdirektorin A.B. , 
wohnhaft in Frankfurt . a. M. , BDR , Eschers- 
heiraer Landstr. 369, dass 

Mrs. MARGO H WOLFF, wohnhaft in 
Kew York. N.Y. 10023 »lO^West 73 Street , 

die urr. 12 Uhr mittags Mit Swissair ibben 
Rückflug nach Nev; York antreten wollte , 
so schwere KREISLAUF STOERUNGEN am frühen 



j ^ Q c:Qr.f ornVipr TQ77 "bekam, sodass sxe 
Morgen des ö.beptemDer l^ i i ucr.cx , 

Reise - unfaehig wurde . 

. . Mr^,Wolf^konnte das Bett nicht verlassen 
und^ Ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen . 

Ich kann dies bestätigen, veil ich 

. r.-; f Mrc! Vptpo V/olff einige Tage Besuchs 
gemeinsam mit Hrs.haisu u^jj-^- o <^ 

v-eise im Hotel Ambassador , Zarich, verbrachte . 



/I 



L'M / 



y 



t 



\.* 




Siqned : 



Püücy Nuinbor J 1 / ?. Ü 9 2 4 



• ^ • ( I ) 



• * 



r'( t w*'^\*r 



j:* 



iL 



r I > r \, 



i . I 



I . 



>/ 



(.« 



?! 






l 



I 



f > » 



• I k k' I 



/ * . ; i » 



^ I 



j V 



;» : 



« ♦ 



Cn 



! ! i - ( > I 



I l 



r \ l' •.. I li 



Ml 



i 1 1. 



/5 



/ / 



» ■ » , « « 



•../;/■ 



EXPRKSS RXCHAr'JGK INC 






r.8 


UN 


L. 




•f: . t 






TY 



itlülJU 



1 "^ Hu 



„_l: ::.:_. 



ni?5 i 



o 



r-il 



c ^ir:c a 



-rnVA» I r 



(T 






jt: .~\ ,^x 



CT MCü-;e/ 



;>•* i 



1.2 ._g5 
iB.ua 



T 



D :\ r. !> 



1 :,i: 



ur.i 



b 



DD.O. 
M.DS 



■I f- 



pcjr covirtcJ iciiüiy mci.;'>;r. 



r~» n s 



I 



U. •/ ' " 






A STOCK COMPANY 



GENERAL OFFICE: CHICAGO, ILLINOIS 

(HEREIN CALLED THE COMPANY) 

Farnily MembL narned in the Schedule, to 

E>:^>;^/ilüM A^3D POÜCY PERIOD 

Ihe Schedule as the Term. 
reason. 

DZ^Ji^JITICiS 

••rr..pr.d F-unilv Member" means those named in the Schedule v;ho are (1) the Insured (2) ths Insured's spouse. (3) 
H^. In MrpH\ roth^^^^^^ the child or grandchild of the Insured's or Insured Spouse. 

i';";swan" means any practitio.er of the hea.ing arts acl.ng with.n ,he sccpe of his license, other than a membe.of tf,= 
Imnnediate Family. 



P1-64934A31 



♦• - 



Cf'Aiimnrance 






»•»• 



» ,■•« » , ;•• ^ *. ,». V 



-!•-«, 



• » J 



^7 • ^ ■/ • 



*■ • 






} •/• 



. f • » 



I ■ ■ 







• POLICE N21 01 907 3 3 



> I . • • 



• I 



• '^ 



.» *»4 




imil:^ 




t. 
« > 



j, 



»• , 



' r 



.» '■» 



■* - 



t .•♦ 






(.«■ 



.1 







^5?<'->^'^-^' 






I I 



I 



ELVIA ^ ^' . 
VERSICHERUNGS-GfiSELLSCHAFT 

•i TÖDISTRASSE 65 8039 ZÜRICH 
* TEL 01/331040 TELEX 57868 ELVIA 







Nv-- 



t « 






I. 



< ' 



■i 



♦ t, - 



• 1 >w' 



;• •• 



iiimiiim 



'< 
( 






Geltungsbereich 
Geltungsdauer 




. •. 



i . 



t " • 



i 



Versicherungsart 

Roisegepäck 



i\'\ ;•---; j^^ gernässdon in dieser Police auf geführten A\Ao u-'Q^ . . ^ 
• •'•-- ^^-^^ *■ 'd^9 nachstehend b'jzeichneten Risiken versichert /y,^^, . 

TGanzö" Welt><' •i,^^^,,^-.-^ 



Schweiz/Liechtenstein D 



a'"*. I I 






Reiseunfall* 



Prämien Fr. 



• . - - *'/•■'.' .»<. * . • * ' ■ . ' ,- ■ ■ — — — " ." 

, ■ " -i ■• ■ ■■ •^' — J — .^^~-' ■" — ^ ( 



Tod 



Fr. 



: — :; \ : .'.'' 

.' .> ,.\ \ Invalidität 



^V.^■. 



'A. 



Spital- 
Taggeld 



T" ^^ "Tl ^H5llungs-■ 
U kostend 



<i ; 



.«*' 



•■c 



» i i 



Skiunfair 



• •• . • 



« 4 



• • • •..,:.>.. ' ♦ 



Krankheit* 

•Höchstatter 80 Jahre 

Flugunfall 




Heilungs- f^^,, 
kosten Q U 



Spital- 
Taggeld 1 ^_. ,^jL-— J m:— — T . . ^ 

ÖTri^;i^k^tei»^^%der Heilungskosten^tv^j^ett 

^^ " ,11,111, I— III i»i li"»- I — ^— - — •«»-■'^»'^■■^■^■*"*''^**^^^^ __ 

E 










>t 



•,l 



- i 



l. 



4 



:j Begünstijgt 
i im Todesfall: 



Bemerkungen: 



■» •< 




fdeiL^ 




ELVIA Versicherungs-Gesellschaft 
• — ^ -^-^ — ^' "^^^ 



Ausgabestelle • .^ 







ELVIA KZ 141075- 4 76 



. r *• 






i.. 



/. 



■ r • ' 



'V, 



v''»;^ 






7-7. 7 



^ 



r:r.Nal::ai. li. RoCK 
a to rric:' -all v; 
'^Ib Kadinon vc 
New York;' ^ lu.. I -C2: 



•:ew yor , October 1^,77 



I^ear .iat : 

I ;:i:= at....ire vour orofc-sional p/ill very !TP,:ch - in explainin,-^ 

Lo cur t :.at • rro-.p hov. lo aci .you "built ,jp th c.nne" 

patL^'co, z^aohinß and ad-.or:i'.}:i:. ' - MAX !^,i.r;HAHDT, ihe-^a 
cian" v.o .1 1 i;avo • toppoü to"nire"yDU ae rr.alo Partia . 
;;o' to hard ract.,: Ihouth octoccr V ir. pa:^cyd=no r.teara in the noure- 
arui rollowin,- • our ir;- truction, rCN/er.al lottere of co.-npamt 



•i- 



en 



t- lana lor.i - if it holpsrl doubt - ti.a 



^•u 



».:) 



LOjh. 



ho vor, I j>i:t learr.od Lr.at 



real o. täte v.oi\c 



ern ;;üBj;RI 3 ■.j/'/j:iLAN( ue to 



fl 



u 



o 



i e 



ew 



; 



acquir^^ 



he ^ormor K^'DICuTT üul.:! an 



c tiiero 



LocaMori vouli be .:oo 
r incüiiie ilars lotv/ 



for me a 



X .i 



w 



Ici be eli. ible**- ince it's 



o 



•.1 ti 



t üol . *.Vi, 



t .4. 



n 



/^ CoüO - /j Il.ooo pro ear - 

: room or r.tulio apt. 



tr 



nd 



reaJy "or 



•» 



ocupanc. '*ueAt Au{>ißti 



Mow:that uinlan cr-ncern i?; connec 



tod 



iL h or c QU ar^olher iiame 



for ..y pre-ent lan <lor 



v4 



:alk 



alloy axi- co-tecQ 



u 



;e the ^uinlan 



r.ame \va 



irst, mentionea ^v 



<■? ■< 



rLj.h ..d I-.J OüT- it i^^ 
Shoulj uinlan be nota;. an 



hen sal s talk carne up • 

^''ice an . woii 



or 



cur o 



Id be i;riwi^'>e for lae 



uex of t:*e lanJlcr 



I feel, it v.ould be 



'».' 



ir,e to rnake an application- of co 



ur.^G, loo-by way of .\our Office 



Just LOW I jo expcct my harpric 



ho 



-ivoü a Jiac ovenmg ir 



horjirt laJy freind froin SoaiLle 
a nerbv-church -I hopeand pray t)tat 



I can arran^e wi th or a 



w 



inter ^^av at JeaiilG to eöcape 



here 



o^ CO rpe 



I trv othor porribili ties, too - 



Mn' forst iiorzl I;ji: t.loc ture 



fl 



rew" oiore than lUü lirteiners - 



V 



Lrosr>"c. niition here does r^ake alI"proc]uc tio 



nitm 

a He culer-taok - yo*.. kuow 

too.un^er ao m 



ri 



too v.ell riiice you"proauce 



fl 



ft 



uch ßtrenn, I feol 



n 



Know 



Kay I re..ii..d ;. ou 



,00 



to pleaoe call for my kncurance claim 



iixpreso ^xci^an^^e .i^oncy, 



r.üPSTdl^- 



phorie nr 



XH C- bt tu 



You havo all innurancc pap : rc in folortat • ,. ^ 

I diu pay here for^'air fart.'^incun nee lo Chicajo's cacualty Co. 

And I haJ to pay 3'A'i. rair 

$ 2YÜ Tor ziy flieht back because thcy clai:ned,I could -et riieoncy 

only here.)YOu have inedic.attest, too.) ^ 

Tha^kG a rr.illion for all.AndrllüW I A^IJHJD, we coulo at Icast 
talk by phone- h)v.vor , I do un.:errtand your prersure fuliy- 
a.id try to be ccoperative anc!"wir:0" « 

YüUH düücaiiü;; 

Beot for furLhor ctrcnjth and London-''prep"- 




.FROM THE DESK OF 
N. L. ROCK 



March 15, 1978 



Dear Margo: 

I*m afraid I will have to deny myself the 
"privilege" of sharing the evening and the occasion 
with you since I will be in Ohio, but thank you for the 
thought, and most likely you will get yourself a much 
better escort. 



Ms. Margo H. Wolff 
102 West 73rd Street 
New York, N. Y. 10023 



Sincerely, 



Ax\ aLr'a.i 


L. 


Rl 


CK 






'*' jte 


nw 


"jlb .-.a-.! 


cor: 


r-» 


VC 


*\.VOJ-K r. 


/ T 


wo 


22 



Ja/iuary 



t', 



T0 7!:< 



>?. 



Doar i-,r. :^ock : 



iiov. a ;<.:-\V Vo;ui cj;i,i3a in and thtj "oarder of ih- noceGrit,-/ of .rottixiP' 

r;ew Il7.I:G QüAHTCfio :oor x,iif<,h :•..•: trouLIe me very n:ucr., ^,huu,-h"l 

uo ^r-irö'-iaLe. cur LiJAL i'F^TiJ^lOlJ ANu AD/IC