Skip to main content

Full text of "Max Kreutzberger Collection 1848-1998"

See other formats


AR ?/«S 



MAX K*2£'MT2eeÄ6£i«? toLLe^JTOt^ 



10 'I 



\oh 



c*\^ 



KA^^i, C^^of^G-o^i^^^"^^ 



l^l'h'ßZZ 



»*'- 



j^CA €i/^-^-^<^''^- ^ 



*sl 



I//af 



1-Avlv, Oen 50. Mai I938 
P.O.B. 616 



41 



• 



*•;> , 






Herrn 

Dr. Max Kreutzbergor 

Tel-Äviv 



■^: 



• "» 



Lieber öreutzberger, 

Ich muss Dir ^dar Ordnung halber** mitteilen, dass 
Herr Scheftelovltz bei mir gewesen ist und seine Kr- 
klaerung j^rueckrenommen hat* Nach Deiner kuer^lichen 
Mitteilung kaeme ja wohl eine Verwendung der ^-rülae- 
rung ohnehin nicht mehr in Fra^e. 



Mit den besten Oruessen, 



Dein Bundesbruder 
Dr# Moses 







y 





>f./G.t 



25.5.1938 



% 




Aktennotiz 



Herr Nathan Scheftolovitz, Tel-^^viv, Kothschild Blvd.$6, er- 
klaerte rnlr folgencles: 

Er habe daß Beöuerfnis, dass zur Kenntnis des mit der ^oigele- 
genheit Kareski befassten Gerichts folgende Mitteilung kommt, 
Jedoch ohne dass sein Name irgendwie in der Oeffentlichkeit 
f enannt wird: 

Herr Scheftelovitz war Mitglied der Repraesentantenversammlung 
und gehoerte dem «Tuedischen Volksbund an* In einer Sitzung des 
Volksbundes, die wahrscheinlich im Jahre 193$ stattfand, hat 
Herr Kareski das üilnverstueadnis des Volksbundes dafuer bean- 



M 



Regierung c.ngczoict vdrü. ii-r bracnte zim :-4UBGrucfc, aass aiese 
Anzeige seiner Heberreugunc" ntich im Interesse der anderen Ju- 
den erfolgen muessle. Er hat ole Gruppe nicht naeher gekennzelch- 




es 



Zlonisten r^rnelnt haben. Im uoDri^e"-^^^ Parteien .tenein/t 
ebenso schliTTjm cefiinden haben, wenn er ax 
haben sollte. 

ben. Tats&echllch v/urde der >Jitrap veru«» 

Herr Scheftelovitr machte diese ^^^^h^'^^ ^^ ^ Politiker kommen 
Lt, daos Kareski wenn er nach ^rez ^srae^ u ^^^^ Einwanderung 

llirA.^.lTrltZ^r llllTeZ7dl\e.ne Bodenken. 

Dr* i^^oses 



/ 



y 



m t ^ 







P'T pDP 




tt 



i: !: ?^ 



3n "n^3Dna ^Viy mriK.:v.i" V\7 n!7in ^i'?^^ Kin ny^nnn kü13 



nVnn nnipan yiiK rr. VVidh^ 1937 innopiKn nVti^ "M37^T-n pny"! 



ni3ioV<j n 



iDS nnn-^n '^j^ i'-naDV ^c^annV ]i"»D3n 



n r n t- r 



ponp 



1D 



^Tin^n ninisn Vn D^^Tin>n D^aiani;n 



Vd V\27 d31S"i 1^31 D'»'»iin^ r,V 



n> 301311 



^KDn "n^3Dn3iV n^an^xn ni^fm-nnn'^ v^ ronni^ ^ihk , nD3 >poip no ,2 



i\ 



^onnDn n^Vy i3'»c7Vna n^aonai n>3i^xn mn-no 



nn PK i-'nnnV ,1933 






1D 



nno-iai nt^oön t'n'113?" pJin Vu Va^n ni>üD ^"5^ .nnitDinnn ij? 

nr o^in D'»Vi3; T^i D'»'n'»pv n'»po3; ^Vym hdkVd -»V^^n nann 



D3 1D& 



DDxyV in^>5pn VniDn lyiV D^nini nnpr^Dn nsyioV n^nnn o nnnin 



nnpDün nryion *nnn ddük *k pv 



nip ]'»Vnni "n^nn'^n nVnpn 



V^ 



nt>s?pnV "»ponp in ni^in nr D3? ntf;pn • 



ti 



n>iir" p3nn niDPiDnni 



ff 



l'^Vnnn "n'^iin^n nVnpn» rVnani 



ponp 10 1^1 n^D^'^p t^n^ n^iuan -»r 



nöl 0333 kV ] 



ipn^DD 



n^i 



inn^ni ^ponp no Vo inViyD Vy t;Vi .nnyt ^^\^ pk ooi&V "n^3nn3 >Viv 
VVdi p>-inixn ipVi3?d Vr kVi ,nnVn3n inn ipi-nii pVnm nVnpn üKn ni^i^ 

11 pni i:'n ny^ipn r.^i3i kVk ]i iV i^in p^i 



Ü^DDODM 



iyD\;3' pa^nyn pk p 



ny 



in ^1^311 niDJO!:? D*inn nnoi: pj* irr'Dtn i 



V :: n ] *! •» 1 n 1 



1 17 a in 



-2- 




n*n3ij:n " pavV y3ii3 ri!?7n •»iVji b^:? nr ^^j^dg; i^inn mmh Tino 

mrya ni^ynV Vnnc'n •»poif.n? nDvr. nvir] -»iVi . (i 3 iiit?Vip ) ♦'nil^n^ 

DK ( > 1 ,o>Min^-KV niiiüVa nDi •>'7in'»n -ni:jn Vy Kt^annV ]n^03n nK niyy 

niJDnn ni^i nü^an Vd Vü nbnann "mi*in^ miaK^n riii^nn .(kWV 
nrV T013 •1''di D^toon ,niaxnn jnTisj^ipn i3"»^m ,n^3Dn3i ^iin* V^ian 

t7mD '»nn ,niD^ iiöW D>-nyi;n .nson ^nn Vd o>«xd3 " nimnV mii^n»» b\ff 



it 



niinnV miJKn" Vnao •D^"»mni o^^'^Visn D>3i3inKn Vv nn>riViyDi 






i7Din 



• 



nVi^öDH nvt>ö ^'ninnnV mi3ii<"n ^3>3y Vy h^iöö n^ni? -»d , Vpi^i no^oipn oy 
DK Vpi^n Dbixv Vy ppüip pn lü'^bü'] Vp^'^n t^Vd hdij rr»;! n: , nnK nn^^ 

Dl y^xni ni^nü ^ponp n^y ,]nb"»K •»niv^ nvTDi tjnnpnV ^po^j Vt> iiisnn 

hVk nin>a r;V7 m^D VnK .inn nni» Diini n'^tv^Vn? nn*»!7i ;]nD V^ök 1"^ 

V'ii^K"! i^niu^KV nia>Dn *:?> |KtD .rrr nn'»*7 Tiy Vpa^ni ^ponp ]^a no^pnn 

D10-1D iV 7\üvü ,nt iMioaM; .m = ^pD in t:7!)in "nmnV n-fiiKn»» ]^3yü 

^ü DiDiö DK o V^^nn piöi i'»ini:3'>n n^n r^^ ns.i v :n ,D^y3 kV hd 

riHK '.>1T>D kVk Vmo i3m: - '»ponpi Vpi'^n ' n p:i d>dddiö D^nai 

.•>lin*.^KVn ]ioV'Jn *"y riKti ,"mninV mi:r"n Vr nyiDD nyot^nV n^r? »ponpty 

1^130 nnxVi? nip dk ik /»n^DDn KrnnnV" nx^i n^: D^VnnV *int7i)K ]^k ]11öd 

n33n' D^nm DMin*»'7 mri rr^n':^ min iD>;yn >poip ^ik .ninxn inVio> 

-xVn ni3it)Vi>n nntyi i^i3d mk n^DinV nxi 0^30 Vd ^yt; Kxn^ .i>i3'*öV 

• D> ^1 in% 
»Tin-» ni3^X3 " i>n ji^3Dian nnn^n bu D^'^ip^yn n»3i3nKn (aW 

"n»3öna Min^ mx^X3"'7 innnn n'^in Tir^D ."nin^inV hti^k" nniin "n^3Dia 

D3DK DK nVKun .^poip bü i>i3dV n>3nn n'»3rjn3n^:; "rimnV nniiK"n *3;'»s3i 

HDnDD , n^3Dn3n niin^n V:? nniD nKn:n '»n^3Di3 Min^ m3i>S3^» 11 k nit^nV -7* 



-3- 



.junKn VD Vy 03ivn -,ia-ioin .r>i.>n K>n nnit;nni p^in »n nnrnna^F 



i^ii^^öV naann j-'^np^yn o*3i>nKn Vm: 



n^n 



n V^ Dinrv T^nnD »»o^Min^n 



yi ni: i>«?DnV "»i^ia^K 



tt 



a i*iiü3*Kn V^ nnrt>n nn^n 



pon 



I % 



nai *öV 



o'»iin'»n ^» an 



n^ron nK n^'inö n 



T nai .iD-pna k«? 1k .nt piaa nincan i3n>3 »pD-.pV 



*y>-,DDn D^*fin»n MioiDn Vp oanxn tj3 i» n^aonnV iV -.nift» 



•»17DK^ ,D*y 



nV^Don nt;«nt.n n^.yo'p Vik .D*tin>n nnieV .m^oa üon^^nV nn>a ^n,^^:>v 

n*3öiJV fna Vnpn pvt '3Pa p'TxnV m31 ,ia n^sKjn 



D »^»Bwan ti»pi n n 




VkT»» T<a3 M5 



«r 



• «n»3önx »Viy nnnKrn" V«? nytn »i-^Ma n^nnK D»ioaa 13> 



Vy 



II 



3i^n3n 



tf 



V Kt73nnV nxn >po^p^ -idi^» im: , 



n 1 n> 



1 :ntiDn nv?b niK^^V 



,s-,V PK 1VV31 nViK. .«^.^-.a D1PD 3'v;nb ^ks^o ntiV p. pDi-n^aani »inn* 



naxnV nii»3a 



D .♦a»3onJ »Viy nnnKna" »"y ]n'3sr n>iaTn niKn nK 



nnnxnn" nK 



ponp n33 DK ,P'OKi tpna-? pin n^a Vy n»a r-' 



" » D0> 0310 n 



1-, Vo ViT's D>pD"3i -n^ocoaio n-iixD"3 -n-sn-uV n'3n»tn 
n*3Tsn nimnonn nK a>nnnV n^b^by nVK n^>i33 i'n nK ,n'3W> 



DMyn n»p^n3 p'oiKsa nnn ••orm >ponp:7 n 



^ 1 



1 3dV yai 3:1 



Tina 



tf 



0*» »00 



11 



n'PD*03nü ni 



II 



"»»•»3371 PK "»yO»^?«? n>TDTK OPSp» 



»oDTb D»3p"Vy na'iO miß Tn>yn 



po-ip 



tma tjopi^n» 




M3inyn "»soon 



II 



n 



»iwiSTi no»Ti»" ]'»nyn 



Vy nanw nwPKn mia K'.n ]D1 ."UMi'rn nnnKflan 
»aniy"? ntn 'latJn -k dh'V n»n ni;;pKt:n "O'anKn 



n^D^iyn ri»3'i'»xn n 



DX ]»D»pya 



mponni oi> !-ia'0 nrn » ., k :-)Dkw 'pnp miD i3 io3 
iy33 aVK n»nai .n'?iya pnnKn oT^oanan ixao n>nn 



V5 .n»o 



>iyn r»3i»sn nmnonna pVn K>ni? "n»3B-ijV p»3i»xn nnnKirn a 
n3Do -.»Vy K>an ,«>De'oanD"3 n*3a-,ja pJiK nt'K nas«^ >aü pnin DMtJn 
nxna iD0i:3 o»uo*3iM»ainc; tdä nanVan Vcr naonn pk n'aoa »poip 
aya o»onn oioao VK">t?»-T*i>^3 iB»pnn Kinn iBTai?i .mitiVnK 



miay »3 



iiyKa 



an»0D Vy naiV pKO pio Kin ]3 



tf 



>mnon"n Va nii'un nK iV»x» 



i.Tn M-nnonn Tina o-i^c^oana Q*ü3aVK riK»« Vy nyt» nbaaan 
,^a-, y»ar;Di np >-nn» ok ik ,p niaio nVcraon ok nan i3>k nV>K 



n''3 



mnonn nK a^nnnV »ponp Vo nn3 



iiaa a»n kV? pn« .'•aoina n^j;a 



/* 



fi3r 



^4- 



ViK •non'pDn niatm 



Tini ^^'x^7\ V^yV ntnSTJn n 



T> T»i^ r.'^n p'^iJ 



Vyn iK3^1Üt5 »ponp^ »lya*« 



rr 






ninnKnn'-n pk x»a 



nv ^>n p^V.Vy^ ,n*30.»a nnnv; nn»n7 nn*in»a 



ny 



•jn »•»V'ii »a'^fi l'y 



nn ni 1 1 na'nan .niDon 



ff 



n*30T>V n^ai»»« 



rasn 



V TIS »aas inixnV \>t 




pnya ooTDua'^ nöKon tijs 



( s^ rp-iia*? r"»" "'^ '^'^ "*" ^*^^ 



nsni oi'K ninD-"]t»pn non^ 



Vnjn n70" mntsa "»T>n»n nyn 



n 



n »a n»n nx 



o»Von 



ai»na niivV t»' nsiii^Knn n 



VSin 0'.7 D1pD3 



KSD 



nK (3) 
Vir/n Vy .530 »cVt -iordh diotd yiaoV 



(j^ ;nTn noKDn lys 'snnKD »ponp nx ninnV 



OTTO T'T^:? 



oa 



,y pn n»n nViy »t5*D" ]nnx 



n rnran ny T.7pa ,"ii 



cnV 



'•r 



in*n nyn t> 



^T^V *«3p *>'yx « 



anV "?iVy n»n7 di'K n 



na niKiVv» -"o'TX^aV in* 



1133 nti ,1 iny^i •? 



•7 »KnnK 



n TTiyn n»n sV J^int? ioik 



ponp 



nxn nt^yo 



nnytjn 



•niyan i»DKa T^anm 



iDionö 'ißV 1DKÖ" »^»^ "»^*''' """^^ ** 



in ^»3» 



Tna tx ;pnD3 «V nyci V3k .p-^nKn rDt>an ^K p 



Tnyo 



n nar.DH »dik3 t^h Kin dx nVix^ 
»t;DD tnpn X3n n'VJ3 inonD'n nnsn 



nn p»VJ3 ppn oc-ii)'? nsiin 
Vs"? JiKiV n»n i»TX ' K PVJtJTi 



in 



i»a n'n*yTn n 



i,niK3 noDTion nnynn o .ppn V7 .niDP'ip 



7 



u -DTipn \ 1* 



V>l rot)! pnzsa ^^V "inK 



t : D V* a 







m 



nnnV nion 



n 



ii'>nV n"^ nKt mip3i 



uon'^n >ponpt7 n 



a n n V 1 p n 



n'? n 



n Vd 



:;r.nD n 



^ ^•' 



nV 11^3 



r» ^ 



m-t^Dn 1 



% % 



>rV lox ]dV .io:<y^ ■^'^^^'^J^ ^^^^ P 



DnV ^3D Vv "n^-ii!7n"p3ia 



nt)r?Kn y^nn r 



V ü^nyn p thk t^v nxvn ,nr-T.' 



n •»nVMi atn nniD noKi »Vt? 



ponp 



np T313 n^n^:^ d^v^ ^k nn>K im ^KnniK ;nKiD 



^ponp:; p:>3 



(k) nDiV ^^> ^y^inn r^-^" n^^öK^n d-üidV !rii3i 






Dnn Ty monn tkd 



ti 



n^iay" Vr? nnpson nsyion t.-»n at?i» n*n 



Vnaon lym i3n 



n»n n3n mxpn nßipnn ^k p"> 



oyD^ 






p33n 



-IBOOU naytn nia 



3 (a> .(1936 »Vn» ly 1935 iaDSTO>inVnD neipr» 



-5- 



n'yoo 



D3iön nx VJnn no'UB *"!? n'o 



pn VKno^-TTK'? o'"^^^ '='" ''^■'^ 



PK VaK .oina ^ep di 



Dob nVy r-V^f "^-i^ 



-YIkV o'Viyn »TODHU 



nn 






nn 'iV'Xü T^OD ,mji» PH'«? 



n nrV 



3Vl 



N 



n^3D-i3ia D^^'VT D-por ^»^y:^^ 



n ^ y X Q J< 



Vi;! V^ Vn3^ nDoo 



n^3m>s ipit^3t; K*n miiy l 



pno 250 IV nniinn nyiD^ nnii;!;3^ 
n3^x pnn 400 in 300 Vt; di^o onV vmd 
nnpsnn n^^nnV o 






Dt? ,nDKn 



n'Tiv? nii'inn 



DK 



iVdi 



nn.vi"\z? nDi>:n oDt;on v*; ,a i y» ^^ 



riKT nnixa p^io ''^'k 



ff 



iKinVn Dö^^yV ii^xp 



n VnjDH 



iV D^nini 



DDK 



nn i<i 



nVn ]nD Vy r-'^nnV nn 



DDDH nn^n nV it!;r. >i^n^K niirn nD-p nn^n 




in Vü inn^ni i^nn ]ü oVik .nnni 



n ni- IT my^ hkVd nnpo Vdi kV o 



ikmVh i3n^3 Tnn'»n 



P3an r.apn V.-. finn Vy n.p ninav -..v:»^ «»•«' P 



Via 



' ??. 



-i 



opon bVDcn '^y iVy^ n 



imVn ri} i:i^3 ;Vn3Dn lyin ^n 



inVi ö^nan-KVV 



ponp DK .n^p^'DOD nnannüi 



Vi i;t m3inra '»Vi mi^ 



niVn i3n3n »y'j:^?'^ 



Tyn ^nn jninVn'i n^n 



Vn Vd Vü inön Tyi ni'>^nKn 



r K 



i-^Vy V'»DnV T^'KO idik 



•? iy 



D^in^nn n^3 *' 3 



n «.D V. .nK TV-nDi M^o.pV .-v.d n^na .'.n .naa't>,. 



nDK3 iiantit ] 



^ 



11 dVi 



nVnn n^n r-. nv> id'^^ "^^^ 



y3 nmyn2? «»ponp lyit: 



Vü ixDi p3in n*» 



n r V 



t\ 



»nn n 



a^i'i Ta3-.n 1934 rr-?a np 



nao iVks nnayw 



nianpö "»"y "«oo nnanps 



nVbpVü inayp m 1 



31 



Vi nKrD3 ,(piDnr)iO"D^^^^^^ D^pio^n 



n 3 1 :^ 3 *» n 



n 3n'»3 n 



^:n 



iVni3n nitmVnnü i^ynV d3 ^ 
n^nnin ik r^r-Viö n3^niD ••pDip 



oDn DIU n^n^ 



kV iT^i 1 n*» n 



V D^ii-^p •«•'J^^' D*''--^^''^ laini 



-»noiD ni^'inKi k'^ 



,, .pDipi:^ ^J-HDnV PK nVKH n^Dyrn Vdd 




nDDnnV ^poip no nnDin nr ny 



ncpi" nnr, 3 ny 



in "»nV^a V»'^ pnnKn rE»:70i 



*nn inDK3 nninr^n 



n niD Vy 



m 



nV nxn nVü nno; 

VKt't7 1D 1DK 

nt7n 13 1X11 K 



ntt^n 131X11 irDnni? 



H,,viii n^iin>n nVnpn rVn3n!i ini^oD 
n3V7Kii 1DK iDxy -»poip .n^3it7 



] 



KDM ii>KD ."n^iiy" l^3r Vy noi 
V TD HK nni^öo iDDnn -^^oipi7 idV ni3 ">o^v 



r?i nVn3nn ii 



n 



1 D n 1 •* K " t? 



1 3DD 



i;7iit7 nV-^D 



iniuDD itDnnr? -poip idk "ipin"i 



nD0iDn3^/ nr]'»'^! .it?onn 



ViK .*•!» 



aV min kV iiina- Kxn3 

,"nt oy it7pi 



fi 



n -»ii 



tj 



II 



nVn3nn 



iK inir;?^ö i 



irsn*» v; 



tf 



icL^n 



nV niDin ik ,ic5)n 



) ^-yn miiy 



DIIÖDD 



m 



DH Vy T^ID 



n »»n^30i3 'Viy ni 



1 n >i: n 



n" V 



) •♦' 



lyin ^ 



lV^3 "»^ 1^ 



1 



>1 



n n*i pD£> 1 



dVI .nDKV 133nO 13''K iip^!7i 



T^-ip^y i^V niiip3 riDDi ,V>yV 



'^n^3Dia ^Viy -nnKnn 



!t 






1 DtV IHK ns 



D^Vt^ll*" p 



'n^ysinn Vi%iü* t 



^^^ ^ p ^T -»IJ-ll n^'Tl DK3 

, p'^i r;3iK pnx* dk3 






Herrn Or. MOSES zur gefl. Kenntnisnahme. 



Dr.Kb/i, 



10.Novem"ber 1937 



• 



•• 



Herrn 
S.Adler^Rudel 

^oburn HouBe 
TJpper Woburn Place 
Iiondon ¥ C 1 




Lieber Eudel, 

ich "bestaetige Dir Dein Schreiten vpm 2.11.37. 

Ich hahe aus Deinem Schreiben den Eindruck gewonnen und ebenso 
aus einem Brief , den ich gleichzeitig von Martin ROSEHBLUETH er- 
hielt, dass sowohl Du als auch Martin su der Af faire KAEESKI in 
ihrem jetzigen Stadium nicht die richtige Einstellung habt. Es 
steht nicht zur Debatte , ob^man der Gerichtsverhandlung so gros- 
se Bedeutung geben will", sondern Tatsache ist vielmehr, dass die 
Anrufung des Gerichts von KAEESKI in weiten Kreisen als die Hal- 
tung eines Ehrenmannes gewertet wurde. Es ist keineswegs so, wie 
Du schreibst, dass er »Von der ueberwlegenden Mehrheit der Juden 
in Palaestina und Deutschland ohnehin gerichtet ist". Wahr ist viel- 
mehr,dass viele Leute in seiner Beurteilung aeusserst zurue ckhal tend 
sind und nun noch mehr »nachdem er ein Gericht angerufen hat. 

Alle sind der Meinung.dass es unmoeglich war, sich diesem Gericht 
zu entziehen, ab er alle sind ebenso auch der Meinung,dass es eine 
Hioderlage grossen Ausmaesses waere fuer die ZTfD und fuer uns 
jetzt hier,nachdem wir uns schon einmal engagiert hatten,wenn er 
hier vor Gericht eine Ehrenerklaerung erhalten wuerde. Eine solche 
Bescheinigung von dem hoechsten Rabbiner Palaestinas wuerde ihm erst 
die Stellung verschaffen.die er bis heute noch nicht eingenommen hat. 



.4. 



Aus Deinem Brief habe ich den Eindruck, als ob Du der Meinung bis^, 
dass dieser Prozess die «ionistische» Arbeit in Deutschland gefaehr_ 
de. Bisher hatte ich nur gehoert,dass die Wirksamkeit Kareski« s sie 
fast unmoeglich macht. Wir halten es fuer unsere Aufgabe - und das 
ist nicht etwa eine Pri^atmeinung von mir, sondern sowohl die Meinung 
von lANDAUER /ROSEHBLUETH / r.MOIRA / MOSl S / BLUMETJPELD etc., diesen 
Prozess so ge schickt , aber auch so scharf wie moeglich zu fuehren.Wenn 



- 2- 



-2- 



• 




es lins nicht gelingt, jetzt haltwega seine Verurteilung herbei- 
2ufuehren,dann ist nach unser aller Gefuehl der Schaden garnicht 
abzusehen* Man kann aber einen Prozess nicht fuehren,wenn Ihr der 
Meinung seit,dass die Aufrechterhaltung der Palaestina^Amts-Arbeit 
durch Rau fuer noch drei Monate (denn das ist angeblich der Ter- 
min, zu dem Rau sowieso weggehen will) wichtiger ist, als die 
moralische HinriohtungKareski' s. Kareski scheint viel besser als 
Ihr zu fuehlen, um was es in diesem Prozess geht. Die Anregung 
Rau zu fragen, ob er nicht seine Auswanderung beschleunigen vdll, 
stammt nebenbei nicht von mir, sondern von Moses« Auch die Frage 
der frueheren Abreise von Lucie Zobel ist von Moses und nicht von 
mir aufgeworfen worden. Damit will ich keineswegs sagen, dass ich 
diesen Anregungen von Moses nicht in vollem Umfange zustimne. Ich 
haette es fuer ausserordentlich bedeutsam gehalten, wenn Rau hier 
zur Verfuegung gestanden haette, vorausgesetzt, vorausgesetzt, dass 
er seine Beziehungen so loesen koennte, dass er hier frei auf- 
treten kann. Und ich weiss auch nicht, wie wir den Prozess fuehren 
sollen, wenn Du jetzt ploetzlich Bedenken betreffend Deiner eigenen 
Aussagen hast. Was bleibt denn schliesslich noch uebrig? Du sollst 
Dir immer ins Bewusstsein rufen, dass Aussagen Dritter ueber Dinge, 
die sie nur gehoert und nicht selbst erlebt haben, vor Gericht voel- 
lig wertlos sind. W^s s chliesslich die Rache Kareski» s anbetrifft, 
sind wir alle der Meinung, dass diese Rache wesentlich groesser 
und nachhaltiger sein wird, wenn er hier als Sieger hervorgeht, als 
wenn es uns gelingt, ihn und seine Taetigkeit zu entlarven. In 
diesem Zusammenhange bedauere ich es besonders, dass Du schreibst, 
dass es Dir unmoeglich ist, jetzt von London abzukommen. 

Ich bin offen gesagt, seh± enttaeuscht ueber die Art, wie Ihr uns 
in dieser Angelegenheit unterstuetzt. Die moralische Bereinigung 
dieser Angelegenheit scheint mir mindestens genau so Eure wie unse- 
re Aufgabe zu sein. 



Mit besten Gruessen 



Dr .Kreutzb erger 



HITACHDUTH OLEJ GERMANIA • n ' 1 MT X " "J I « linnil/in 

Tei-AVIV ■ ROTHSCHIID BIVD. 37 • TEL 219 • P. O. B. 1480 1 n • 219 119^0 • 37 ^rm\•^ nmiD • 3'3»l-7n 



Dr.lüj/K» 



TMf 



4»iToveml3er 193^5^ 



# 



An die 

Herren: 

Alfred EBRGER / Kurt BLUIElffELD / Dr. FOEEDSR/ Dr.LAirDxUISR/ 
Dr. IIOS-S / Dr.FJSSBAI31': / Feliz nOSElIBLlETH / Salman SCHCCKEIT 
Dr. SllOIP.il / 



Sehr geelxrte Herren, 

ich beehre mich, Ihnen im Anschluss an mein gestriges Schreiben 
mitzuteilen, dass die vorbereitende Besprechung fuer den Pro- 
zess KAHIilSia am Sonnabend I'achmittaf: um 5 THir in Jerusalem, 
in der ^Johnurift- von -"-errn Dr.SMOIRA.Rechawir ,sta ttfindet . 
Der Termin selbst findet an Sonntag Vormittag um 11 Uhr statt. 

Zur Vorbereitung dieser Sitzung ueberreiche ich Ihnen zur ab solut 
vertraulichen und rein persoenlich en In::ormation eine Uebersich 
ueber das bisher zusammengetragene Bev/eismaterial . 

Die Beschaffung weiterer Beweisdokumente ist im Gange. 



m 



llit vorzueglichor Hocha^htui^g 




HITACIDIWOK^J GSRilfflllA 
Dr»Krea^zb 



^t^ 



Aiilar;e! 



^J^ a I /CA ^ a ipU^ — ' 



David S. Tsctiertok 



Tel Aviv, den 3.11.37 
Rechov/ Elieser Ben Yehuda 81 



HeriTL 

Dr. Siesfried 

Tel A V i V 



o s e s 



• 




beiir geehrter Herr Dr. Moses, 

d-^r Brief von Dr.F. zeigt mir, dass wir vor folgenschweren Ent- _ 
Schlüssen stehen. Es ist mir daher besonders unangenehm, dass icn 
an den eigentlichen Beratungen über die Behandlung dieser^gele- 
^enheit nicht teilnehme. Ich weiss nicht, v/elchem Umstand^Ss zuzu- 
schreiben habe, dass die iiOG mich zur Teilnahme an den Beratungen 
über den rall Kareski nicnt eingeladen hat. Ich bekomme jedenfalls 
ab und zu nur ;ßruchstücke von Informationen. 

Sie können sich denken, wie ich mich dem Schicksal der ZVTD ver- 
bunden fühle und wie merkwürdig es mir daher vorkommen muss,nach 
den vielen Jahren voll Anstrengung und Verantwortung jetzt plötz- 
lich ausserhalb zu stehen. 

Glauben Sie nicht, sehr geehrter Herr Dr. Moses dass meine Teil- 
nahme an den Beratungen von Nutzen sein könnterf ? Ich betone noch- 
mals dasb es sich für mich lediglich darum handelt, den engen 
Zusammenhang mitleinem Interessenkreis, dem ich so VLel Arbeit ge- 
widmet habe, nicht zu verlieren. 



Herzlich 



Ihr 




Gruss 



.J> •« 



üitel S^ Peferstoupg 

(Petrograd) 
33 »^3 5. RUE CAUMARTIN 



R. C. SEINE N*^ 214.921 B 

TCLEGR, : PeTEROTEL-96'-PARIS 
TEuePHONt : OPfRA OaiO 

— — 02.n 

— — Ot.12 

BRANCH HOUSE * , 
HOTEL BALANCES & BEL^LeVUE 
LUCERNE 



<^ 



/^*-CC^ 



/f. ?0a 



• 








U^^-^ 







^ j-^y^ 



Tel-Aviv, den 2.11.37 



l^af 



Herrn 

Dr .M.Kreutzberger 

H.O.G. 
Tel-i4vlv 



« 



Lieber Kreutzberger, 

■ 

Auf Grund eines von unseren Freunden erhaltenen 
Briefes bitte ich Dich, in der Angelegenheit K. 
zu Dir zu bitten: 

Hans Mielcbynski, Jetzt in Giwath 

Haschloscha. 



Mit den besten Gruessen, 



Dr .Moses 





V. 



Tel- Aviv, den 1.11.JJ7 



M/af 



Herrn 

Dr . M . Kreut zber ge r 

H.O.G. 

Tel- Aviv 




Lieber Kreiteberger, 

Ich habe mit Dr. Sanaler nie besonders gut gestunaen 
und weiss Im uebrif^en auch sonst nicht, ob seine Hal- 
tung in der Angügenhelt so eindeutig ist, dass wir 
unbedenklich mit ihm sprechen koennen. Vielleicht soll- 
te man hierueber mit Salll Hirsch beraten, der wohl 
mit Dr.Sandler zusammen im Vorstand der Gemeinde geses- 
sen hat« 

/jn richtigsten waere wahrscheinlich, wenn man Dr.Schach- 
tel bitten koennte, auf Kosten der H.O.G. ueber Tel-g^viv 
nach Jerusalem zu fahren, um nach vorheriger Fuehlung- 
nahme mit uns das Gespraech zu fu ehren und dann zwecks 
Bericütes ueber Tel- Aviv nach naifa zurueck zufahren. 

Ich gebe Abschrift Hnseres Briefwechsels an Salll Hirsch, 
Wit den besten Gruessen, 



Dr. Moses 






JW^^\ 



DMA 



i 



u. 



faXt/ii^t/ 



f*vi 



iHKu 



40. 











^ 




IX, ^^/p/% >— — 

r H.O.G. STATEMENT ON 

MR. GEORG KARESKI 



he German Settiers Associa- 
tion ( Hitachduth Olei Germania) 
have issued the following State- 
ment in connection with the ar- 
rival in Palestine of Mr. Georg 
Kareski : 

We would not have taken notice 
of Mr. Karcski's arrival in Pales- 
tine had ho not immediately upon 
his arrival gone before the public 
in an interview in the "Haboker" 
newspaper. We are thereby com- 
pellod to make the following State- 
ment taking care to exercise the 

utmost rcstraint : 

1. Mr. Kareski has attempted, as 

Ihe only Jcw . in Germany, to have 
himself appointed "loader" of Ger- i 
I man Jewry by non-Jevvish authorities 
and in doinp: so ha^? acted against the 
will of yll Jewish organizations in 
Germany. 

Zlonists Accused 

2. After his cxpulsion from the 
Zionist Organization in Germany. in 
May, H»33. Mr. Kareski tried to 
destroy the Organization by publicly 
denouncing it as a stronghold of 
Marxism and a hotbead of the Marxist 
spirit 

3. Mr. Kareski has made it possible 
for an incitement to murder the then 
Chairman of the Zionist Organiza- 
tion in Gcrman.v to be published in 
his paper in Berlin, only a ahort Urne 
ago. 

4. Mr. Kareski ha.s been Chairman 
of the Board of Directors of the 
"Ivria" Bank from the time of its 
establishment until its crash, in which 
thousands of artisans and small 
traders and numerous immigrants to 
Palestine lost their deposits. An of- 
ficial Statement issued by the Berlin 
Jewish Community definitely flxed 
the responsibility for the crash with 
the menibcrs of the Board. In thi» 
connection, Mr. Kareski was compel- 
led to resign his seat on the Council 
of the Berlin Jewish Community. 

Mr. Kareski Stands condemned 
in our eyes, both as an individual 
and as a Jew, in the light of the 
above mentioned facts to which 
more could be added. 

IWe neither have nor intend to 
have anything to do him. 
j - j^ . . 



I 



MirraUlNGSBLMT 

DER HITACHDUTH OLEJ GERMANIA 

OKTOBER *'^' 

ritOPRIETOR: DR. THEODOR 2LOCISTI, HAIFA 
EDITOR: DR. MAX KREUTZBERGER. JERUSALEM 
REDAKTION: HITACHDUTH OtEJ GERMANIA, 
TCL-AVIV, ROTHSCHILD BOULEVARD. 37, TELEFON 3219, P. O. B. 1480 
EXPEDITION: PALESTINE PUBLISHING COMPANY LIMITED 
PRINTING WORKS. TEl-AVIV, SHEINKIN ST. 4S, TEL. 3102, P.O.B. 1456 



D-. .MIt..ll«-..bl,H. .r.«h..n, xw..m-. :n.n.t..ch und w .t...*d.rn d.r Hlfchduth OI,l G.rn„n. xu,..t..lt 




Erklaerung der HOG zum Fall Kareski 



m 



2. 



3. 



Herr Georg Kareski aus Berlin ist in Palästina eingetroffen. W ir hätten von dieser Tatsache kerne 
Notiz genommen, wenn nicht Herr Kareski sofort nach seiner Ankunft durch ein Interview in der 
Zeitung „Haboker" öffentlich hervorgetreten wäre. Dies veranlasst uns zu der folgenden Erklärung, 
in der wir uns begreiflicher Weise die grösste Zurückhaltung auferlegen : 

1 Herr Kareski hat den Versuch gemacht, sich durch nichtjüdische Instanzen dem Judentum gegen 
den Willen aller jüdischen Organisationen der jüdischen Gemeinschaft in Deutschland als Fuhrer 

aufzwingen zu lassen. x, - - 

Herr Kareski hat nach seinem im Mai 1933 erfolgten Ausschluss aus der Zionistischen Vereini- 
gung für Deutschland versucht, die Zionistische Organisation in Deutschland dadurch zu zerstören, 
dass er sie in der Öffentlichkeit als marxistische Hochburg, als Brutstätte internationalen mar- 
xistischen Geistes denunziert hat. , , .,. 
Herr Kareski hat es zugelassen, dass noch vor kurzem in seiner in Berlin erscheinenden Zeitung 
eine Morddrohung gegen den damaligen Vorsitzenden der Zionistischen Vereinigung für Deutsch- 

land veröffentlicht wurde. ^ . . • 

Herr Kareski war der Vorsitzende des Aufsichtsrates der Iwria-Bank seit ihrer Gründung bis zu 
ihrem Zusammenbruch. Durch den Bankrott der Iwria-Bank wurden in Deutschland viele kleinere 
Handwerker und Gewerbetreibende, ferner zahlreiche Pa-ästinaeinwanderer um ihr Geld gebracht- 
Es wurde festgestellt, dass Aufsichtsrat- und Vorstandsmitglieder sich selbst Darlehen bewilligt 
haben, deren Höhe das Eigenkapital der Bank überstieg. In der offiziellen Verlautbarung der 
Jüdischen Gemeinde" Berlin wird die Schuld der Aufsirhtsratmitglieder am Zusammenbruch der 
[wria-Bank festgestellt. In diesem Zusammenhang wurde Herr Kareski gezwungen, sem Amt im 
Vorstand der „Jüdischen Gemeinde" niederzulegen. „ . ..^. 

Unser urteil über Herm Kareski als Juden und Menschen steht fest und bedarf keiner Bekräftigung 
durch Demonstrationen auf der Strasse. Es ist durch das hier veröffentlichte und durch anderes 
Tatsachenmaterial hinreichend begründet. Wir haben mit ihm keinerlei Gemeinschaft. 

* 

HITACHDUTH OLEJ GERMANIA 



• 



MITTEILUNGSBLATT DER HITACHDUTH OLEJ GERMANIA - OKTOBER I (1937) 



M. Schertok 



s 



1 b 



t b 



h 



Wir wissen nicht, wessen Hand in der letzten Woche den 
Tod von acht Arabern in der Nähe jüdischer Städte und 
Siedlungen verschuldet hat. Wir sind bereit, jegliche Erklä- 
rung dafür anzunehmen, aber wir müssten närrisch oder 
heuchlerisch sein, wollten wir von allen Möglichkeiten die 
eine ausschliessen, dass diese harmlosen Araber, die nieman- 
dem im Bösen begegneten und mit Verbrechen und Mord 
in keinerlei Berührung standen, von jüdischer Hand ge- 
fallen seien. Und wenn wirklich diese Araber oder doch 
ein Teil oder auch nur ein Einziger von ihnen durch jüdi- 
sche Hand gefallen sein sollten, so sind wir verpflichtet, 
unsere Haltung dazu klar und unzweideutig zum Ausdruck 

zu bringen. 

Gewiss kann man die Gefühle verstehen, die einen jüdi- 
schen Menschen zu solcher Tat bestimmt haben mögen und 
die vielleicht andere Juden, die selber einer solchen Tat 
garnicht fähig sind, bestimmen, sie zu rechtfertigen. Aber 
nicht mit Gefühlsfragen haben wir uns heute zu befassen^ 
sondern mit der Schicksalsfrage eines Volkes. Eine ge- 
schichtliche Aufgabe ist uns auferlegt, und die löst man 
nicht durch Ausbrüche des Gefühls und durch die Befriedi- 
gung von Leidenschaften. Auf uns lastet die politische Ver- 
antwortung einer Gemeinschaft, die schwere — vielleicht 
allzu schwere - Verpflichtung gegen ein ganzes Volk und 
gegen kommende Geschlechter. So steht es uns nicht an, 
uns von momentanen triebhaften Leidenschaften über- 
rennen und uns die Klarheit unserer politischen Einsicht 
rauben zu lassen. 

Das Jahr 1936 ging an uns vorüber im Zeichen der „Selbst- 
beherrschung" (Hawlaga), oder mit dem genaueren he- 
bräischen Ausdruck: der Bezwingung der Leidenschaft. 
Der Sinn dieser Selbstbeherrschung war keineswegs Verzicht 
auf Aktivität: jeder Angriff stiess auf Verteidiger, und 
auch wirksamen Präventivmassnahmen stand dies Prinzip 
durchaus nicht entgegen. Nur eines verbot es : Rache- 
akte gegen einen Araber, einfach weil er Araber war. 
Aus dieser Prüfung von 1936 sind wir mit verschiedenen 
sehr greifbaren Errungenschaften hervorgegangen, von 
denen ich nur zwei aufzeigen will : eine niemals unterbro- 
chene Einwanderung, und eine von der Regierung aner- 
kannte und bewaffnete Verteidigungsmacht. Dies Beides 
erreichten wir als eine Gemeinschaft, die sich in der Lage 
des Angegriffenen befindet und die nur zu ihrer Verteidi- 
gung gegen den Angreifer und Ruhestörer zur Waffe greift. 
Wir bewiesen, dass es ein Volk gab, das einig war in dem 
Wunsche nach Ordnung und Frieden, und auf der anderen 
Seite Elemente, denen es auf Störung von Frieden und 
Ordnung ankam. 

Aber die jüdische Gemeinschaft im Lande wusste nicht nur 
die handgreiflichen Errungenschaften zu schätzen, die wir 
durch unser Verhalten erlangten, sondern auch den grossen 
ideellen Wert der Anerkennung unseres Standpunktes und 
unseres Rechts. Und als der Regierungsbericht für 1936 er- 
schien und versuchte, sich vor diesen Tatsachen zu ver- 
stecken und uns mit den Arabern als gleichverantwortlich 



•) Aus einer Rede des Mitgl. d. Exekutive Mosche Schertoks, ge- 
*4 halten in Tel-Aviv am 3. Sept. 1937. 



rrschung*) 

für die Unruhen hinzustellen, da packte die jüdische Öffent- 
lichkeit ein Sturm der Entrüstung, und die Jewish Agency 
antwortete darauf mit einer äusserst scharfen Denkschrift. 
Aber diese Anerkennung, dass wir uns in der Lage des 
Angegriffenen, befanden, erlangten wir nicht, indem wir uns 
als fremder Hilfe bedürftig hinstellten, — das hätte uns auf 
der andern Seite keinen Respekt verschafft. Wir forderten 
Aufstellung einer jüdischen Schutztruppe, Waffen zur Selbst- 
wehr, und wir verlangten das Vertrauen, dass wir uns der 
Waffen nur zur Verteidigung, zur Abwehr von Angriffen, 
zur Verfolgung von Verbrechern bedienen würden, nicht 
aber gegen Schuldlose. 

Auch heute, selbst wenn wirklich Araber durch jüdische 
Hand gefallen sein sollten, könnte man geltend machen, 
dass das keine Angriffshandlungen darstellte, sondern Ver- 
geltungsmassnahmen. Aber es ist schon nicht gut, dass wir 
überhaupt Rechtfertigungen brauchen, und es bleibt Un- 
recht, wenn man - und sei es bei Vergeltungsmassnahmen— 
Menschen trifft, die persönlich schuldlos sind. Wir kÄ|n 
weder andere noch uns selber glauben machen, dass es^is 
Juden ansteht und zusteht und dass es zu unserer Sicherheit 
beiträgt, wenn Araber nicht mehr ruhig durch jüdische An- 
siedlungen ziehen können. Solche Handlungen passen nicht 
in die Reihe der Heldentaten von Tel Chaj, der Verteidi- 
gung Jerusalems, des Standhaltens vom Ramat Hakowesch 
und der wort- und namenlosen Tapferkeit des jüdischen 
Wächters auf seinem Posten. Es gibt eine Tradition der jü- 
dischen Waffen im Lande von den Tagen der Verteidigung 
Petach Tikwas und der Bilu-Kolonien bis hin zum „Ha- 
schomer" und der „Hagana". Angriffe gegen Schuldlose in 
oder bei jüdischen Siedlungen sind eine Entweihung dieser 
Tradition, eine Entehrung der jüdischen Waffen. Es geht 
nicht an, solche Handlungen mit Lorbeeren zu schmücken 
und die Augen der Jugend zu blenden, denn es geht um 
unsere Seele. Auch die leiseste Billigung solch unverant- 
wortlicher Handlungen ist geeignet, das Verderben über 
das Land zu erwecken und jede Möglichkeit von Zusammen- 
halt und Disziplin in unsern eigenen Reihen zu zerstören. 
Heute Abend wurde in Jerusalem ein Jude verletzt. Wir 
spüren, wie bei jedem Verlust einer Seele in Israel unser 
Blut kocht. Aber so unerlässlich es ist, den Mördern c^^ 
Lehre zu erteilen,-nichts darf uns dazu bringen, die Tötung 
von Arabern, nur weil es Araber sind, zu rechtfertigen, 
durch die doch die wirklichen Mörder auch nicht mittelbar 
getroffen werden. Unsere Bewertung der Verluste an 
Menschenleben im eigenen Lande ist eine andere als in 
der Galuth. Hier ist unsere Rechnung : ob jüdische Sied- 
lungspunkte verlassen oder neu geschaffen werden, ob unser 
Besitz und unsere Ehre preisgegeben oder geschützt wird, 
ob unsere Macht im Lande zu- oder abnimmt. 
Wir stehen in diesen Tagen am Anfang eines wichtigen 
neuen Abschnitts, und das Kapitel „Sicherheit" ist nicht 

das einzige darin. 

Es gilt, eine gesicherte Grundlage für unsere Existenz 
zu suchen, unsere Stellungen zu befestigen und zu erweitern. 
Was uns in dieser ernsten Prüfung nottut, ist Geradheit des 
Sinnes und Festigkeit des Herzens. 

(Übersetzung von Ernst Löwenthal, Jerusalem) 



C' 



HITACHDUTH OLEJ GERMANIA • H " I Hl 3^ "1111 H I *1 n N f1 H 

TEL-AVIV . RCTHSCHILD BLVD. 37 . TEL. 3219 . P. O. B. 1480 .LH • 3219 11D70 . 37 iriBOn nmU) . T3«.7n 



Dr,Kb/l':. 



den 28,10.1937 



\ 



Herrn 

Dr. M SE S 

Haavara 

Tel-Aviv 



» 



Lieber Llose:., 

Herr L.-.Hugo SCHAGHTI^L re^ort an, ans in Angelegenheit KARESKI mit 
Herrn Dr* SAIDLER in VerlDindung ai setzen, weil v/ir vo : ihm evtl. 
wichtige Dinge erfahren koeniiten» 

Haeltst Du es fuer ooeglichund wuerdest Du ^s bejahendenfalls aidT 
Dich nehmen, mit SAl^L R zu sprechen? 



Mit besten Gptissan 

HL: ^ 

Dr.Kreutsberger 




m 



2)/r. ^1m^.^:?<^ 



128/6 



Anl« ^% Oeorg Landauer 
Von: Dr# i^artin Koeenblvieth* 



London^ d«'n 16 • Juni 19?7# 



/ 



Y^ 



/Eomtalsslon 



loh t'^lÄßruhhlert© Dir Bocben tintor iiezTiRnahmo 
auf nolnen Brief l^r. 120 pnge lere nhelt ^r'^skl), d&sa T5u©r 
Telegraniöi an ^illlmann, dessen AbeonduDß ich In diRe^w brx^f 
»lip Hrwoepung geg«ben hatte, vorlseioflg nloht ab£:;c»hen nolle. 
Mach d«n tPleohonlachcn iiitteliungen , die '?lr ueber den Ver- 
lauf der geogrigen Sitzung In Berlin erhalten heben, scheinen 
die Vertreter der Juedlsotien O^uelnde In Berlin nngeelchts 
des elnmuetlgen /iderslandes de-' Ihren ReformT5laonen von 
allen Selten entgegengebracht wurde, Ihre iAbalchten,vcrlneufig 
IrdenfnllB, auf gegeben, oder Jedet, falls zurueckges tollt zu 
haben. Man hat elne/Kkktaoixelngesetzt, die gewisse Reform- 
vorschlaege T)ruefen und dem Rat In einigen ' ochen Bericht er- 
statten coli. Rudel hat es uebrigens uebernon-ien. Euch noch 
ausfuehrlioher »u cchrolbon. 



Zu erv/negen y/aer^^i, ob Ihr bei alledem nicht Ln Sinr.e 
meines vori-3en Briefes ausfnehrlich an ''il 'manuG schreiben 
sc Utes . 




# 



• 



Dr. Woaes. 




120/6 



An: Dr. Georg Landauer 
Von: Dr# Martin Kosenblueth 



London, den 1^. ^xini 19S7^ / 

V ^ 






Die Angele£-enhelt K. , ueber die Rudel In d ^m anlle* 
genden Seh elben auefuehrlloh berichtet, hat uns In den letz- 
ten Tagen i^-lemlich ßtark beschaef tlgt* Der von Rudel auf 
Seite 6, ^elle 2 erwaehnte Brief geht heute mit der Untersclirif t 
von Herbert Samuel an Dr. Baek ab. Er drueckt der Heichever tre- 
tung und ihrem Praesldcnten nicht nur das Vertrauen aus, son- 
dern sagt sehr klar und deutlich, dass die Im Council vereinig- 
ten Organisationen (British Sectlon, Joint, Jewish agency und 
loa) im Interesse einer weiteren gedeihlichen Zusammenarbeit 
don groespten ^'ert darauf legen, dass an dem Status quo, der 
sich gut bewaehrt habe, nichts geaendert wird. 

Die in der ITA erschienenen, von Rudel erwaehnten llo- 
tizen bedeuten faktisch wohl, das; das ArbeltsminiBterium In 
Deutschland nuniaehr In d^r *rage der Puersorge fuer die ünge- 
hoerigen von i^riegsgefallenen neben dem Reichsbund Juedlsclier 
Frontsoldaten, die staatszionistische Organisation und deren 
l'iitgliedor als vertretujigsborechtigt anerkannt hat. /Ir s^hen 
aber keinen Grund, die heutige Kotlz der englischen ITA, lau- 
tend: 

••©le Reich i'dnister of Labour has Issued an order re- 
cognlslng the State Zlonist Organis^^tion (Staatszioni- 
stische Organisation) In Gerr.iany os the only authorised 
Jewlsh repreaentatlve body for deallnp, with the official 
Oerraan public rellef authorities." 

£u berichtigen. Es ist ganz gut, wenn die Sache von der juedl- 
schen ^Öffentlichkeit zunaechst einmal in dieser krassen Form 
verstanden wird^ 

t loh moechto vorschlagen, dass Du Dir mit Moses ueber- 
j'^legst, ob Ihr nlchtteln Telegramm an V/lllmanns richten solltet, 
n dem klipp und klar gesagt wird, dass Ihr durch Precsenach- 
r lohten und die vorstehend erwaehnte ITA-Hotlz beunruhigt seid 
und darauf aufmerksam macht, dass die Jewish Agency die Auswan- 
derung deutscher Juden n ch Palaestlna nur dann wie bisher foer- 
dern kann, wenn sowohl die Vorbereitung fuer die Auswanderung 
(Hachsoharah), wie die Durohfuehrung der Auswanderung selbst 






• 2 • 



IlS Ve??"«n;;n\^nr "^^^ ^«rperaohaften geregelt wird, zu denen 
sie vert^^auen hut, und daea es achwerir legende Folcen fuer die 
weitere Auswanderung deutscher Jud'^n nach Palaestlna haben 
muesßto, wenn man d-n Versuch mchen wollte, die bisher mit 
diesen Punktionen betrauten Ürganiantlonen und -Institutionen 
unter die Kontrolle von Persoenlichkeiten ;iu stellen, die 
nicht das Vertrauen der Jewlsh Agenoy geni«»aaen, 

13 , ^ Bitte bestaetlge mir umgehend den Emrf ang dieses 

Briefes und lasse mich wlsnen, wr.e Ihr beschlosRen habt. 



• 




« 



*i''» 



S. Adler -Rudel, 




{nM 



Woburn Houso, 
Upper i/obiirn Place, 
London ^i/aC«!, 
10* Jxinl, 1957. 



Herrn Dr» Oeorg Landauer, 

Jerusalem, 

P«0.B«92* 





Lieber Landauer, 

Sie werden aicherllch aus der "Rundschau" vom 4*6», Seite 2 
ersehen haben, daee die Dinge in Deutschland sich ernsthaft 

zuspitzen« Sov/eit wir es von hier aus ueberaehen koennen, 

ergibt sich folgender Tatbestands 

Am 25« 6# 1937 hat Kareski in einer Kundgebung der Staats - 
zionitlachen Partei ausserordentlich scharf den Kampf gegen die 
Reichsver tretung neu aufgenommen und Ihr Verschwinden gefordert« 
Ausfuehrllchen Bericht ueber diese Rede finden Sie Im " Gerne indeblatt' 
Berlin voim 30«6«1937# Puer Freitag den 28«5« hat der Vorstand 
der Gemeinde Berlin die Reichsvertretung zu einer Sitzung eingeladen,] 
In der. ueber die TJkblldung der Ra Ichsvertretung gesprochen werden 
sollte« Diese Sitzung fand Jedoch nicht am 28«, sondern erst am 
Montag den 31 «Mal 1957 statt« Sie verlief aber alenllch unin- 
teressant« Die Gemeindeleute, namentlich Stahl - wohl als 
Vors^ad fuer Kareski j» sprachen darueber, dass eine Umbildung 

der He Ichs Vertretung, eine Verkleinerung Ihres Apparates imd eine 
Eins ehr «enkung Ihres Wirkungskrelses herbelgefuehrt w erden soll« 
Irgend welche Beschluesse acheinen In dieser Sitzung nicht ge- 
fasst worden zu sein« 



V • 



-•2,- 





Zu Sonnabend den 5*6. sollen Horr Stahl und Ilorr Kareskl 
bei der Gestapo eingeladen gewesen sein, ot» sie - wegen des 
Sonnabend - hingegangen und was dort verhandelt wurde, Ist 
nicht bekannt, hingegen wissen wir, dass zu Montag den 7.d.M. 
20 • 25 Leute und «war Vertreter der Relchsvor tretung, der 
Gemeinde, des Z.V.f.D., des C.V. und des Rolohsbundes zu 
einer B«sprechung bei der Gaatapo eingeladen waren« Y/aa 
bei dieser Besprechung vprkam, Ist nloht bekannt, da allen 
Teilnehmern strengstes Sohv/elge -Gebot auferlegt wurde. 
Peat steht nur, dass unsere Freunde ausserordentlich depri- 
miert und nervoes von dieser Sitzung zur ue ckkamsn. Auf Grund 
verschiedener Andeutungen, die do»6. durohgo sickert sind, 
scheint die Gestapo. den versammelten juedlschen Vortretern 
«itgetellt zu haben, dass sie von Ihnen eine Einigung auf dem 
Gebiete der organisatorischen Beziehungen der Juden erwarte. 
Ob dabei ausgesprochen wurde, dass zur Grundlage dieser Eini- 
gung das Programm von Kareski genommen w erden soll, steht 
nicht fest. Es duerfte aber so gewesen sein. 

Dieses Prograimn, dass auch nur In Umrissen bekannt Ist, 
sieht wie folgt aus: 

a) Umbildung der Reichavertretung in ein ganz kleines 
Gromlum, ausschliesslich als Durchgangs stelle fuer Finanz 
und zur Schlichtung gewisser Dinge. 

b) Die eigentlich« praktische Arbeit soll den Gemeinden 

ganz ueberlassen werden« 

•) Die ümtolldung w Ird auch mit erforderlichen Sparmass- 
nahmen begruendet, deshalb sollen die Referenten der Reichs- 
vertretung: Eppstein, Lubinski, Lesschnitzer und Drodnitz 



r«3#* 




entlassen werden und der ganze ipparat auf oln Minimum 

QlngQschraerikt worden* 

d) Die Spit«e der Roichavertretung ist so Godacht: 
Baek als Ehronpraesident, Stahl als geschaeftsfuohrondGr 
Vorsitzender und larsch als Genoralsakretaor, Lilionthal 
wohl als der einzige die Oeschaefte fuohrende Roforont« 

Welche Punktion Kareski sich dabei gedacht liat, ist 

nicht klar zu ersehen* Die oben gegebene Darstellung scheint 

mir widersinnig, wird aber von unserem Gewaohrsnann als absolut 

richtig bezeichnet* Die Unsinnigkait ergibt slchf uer uns 

zumindest doch daraus, dass Karaskl die Attacke gegen die Reichi 
vortretung mit dem Hinweis fuehrt, dass dort die Hochburg 

der getarnten Assimilation sei* Nun sowohl Stahl als 
Kxxsxki Hirsch, als Lilienthal sind ja als prononcicrteste 
Vertreter dieser getarnten Assimilation anzusehen* Es 
kann «her sein, dass es fuer Kareski noch nicht ander 
^ Zeit IWrtsein scheint, oef fentlioh hervorzutreten und dass er 

Ih'lUii fUjUi die ^'Wron Stahl und Hirsch/als Werkzeug benutzt, waehrend 
^X^'ixUi, W^UUi.^^ selbst vorlaeixTig hinter den Kulissen bleibt, vermitlich 
^ \ mit der Absicht, in kurzer Zeit der Naclifolger von Stahl zu 

werden* 

Zum 15#6* ist eine Sitzung des Rates der Roichsvertretung 
einberufen, in der wohl ueber die diversen Vorachlatge 
BGschlusa gefasst werden soll* 

Die Stimmung der Teilnehmer an der Sitzung, die bei der 
Gestapo stattfand, war, wie schon oben gesagt, soweit es sich 
um unsere Freunde handelte, ausserordentlich schlecht* 



/ 



rA0' 




o 



Baek scheint sehr gelarochen und dogoutlort zu sein. 
Er wird wohl kalnoafalls dl« ihm von Kareski zugadachte 
Rollo spielen und slchw ahrschalnlich zuruockziehen. 
Otto Hirsch hingegen soll sehr kampflustig und zum llachgotan 
nicht heröit sein. Wie weit er mitmachen wird, kann loh noch 

nicht sagen* Meyer acheint ueberhaupt nicht in Erscheinung 
getreten zu sein, wShrend Friedenthal wohl fuor die Z.V.f.D. 
den Ilaupttell der Vorhandlungen fuehrte. Er soll slchw aehrend 
der ganzen Zeit sehr gut gehalten hahen, aber Jetzt, Infolge 
der Ereignisse der letzten Tage, sehr norvoes go^'orclen sein 
und eigentlich allesfuer verloren halten. 

Als einen weiteren Beweis, dass Kareski sich doch 
irgendwie durchsetzt, koennen Sie die Nachricht der ITA vom 
10.d.M. nehmen, in der mitgeteilt wird, dass der Staata- 
zionistischen Organisation gewisse Fuhlctionen hei der Ver- 
tretung vor den Versorgungsbehoerdon zuerkannt worden sind; 
In der Tat bedeutet dies« Zuerkennung der Vgrtretungs- 
Befugnls praktisch so gut wie nichts, denn die Versorgungs- 
bohoerde beschaeftlgt sich fast ausschliesslich mit der 
Wahrnehmang der Interessen der Kriegsverletzten und Hinter- 
bliebenen, aber psychologisch hat diese Nachricht einige 
Bedeutung, denn es ist zum ersten Mal»«, dass eine ausserhalb 
der Reichsvertretung stehende Organisation mit offiziellen 
Punktionen betrtut wird. Als charakteristisch fuer die 
Verwirrung, die offenuftr bostrht, bleibt die Tatsache, dass 
in derselben Kummer der ITA der Beichsbund der Prontsoldat^en 



••t>««» 




o 



ialtt«ilt» Arn» QV mah \fl» vor dl« hUViov ^m i^w 






wtmimi «olXan botvlf rtt i«t muriMOiiiit f olo^^nl«« mi Mffviil 

In r^öftl» bori?T!«t nioh o«lt •l«lp»y ««It «in if*»fft» 

S&olX«y 7«rt)f(it«v das JOZü? neuMiw D«rM Glic^« '^«ln orfoabav 
4H»itM»o{i^Uf*«y ind r-^n« fa«hi{|er «««ran« <lür «• v : j 7i.l^n hat« 

m hMt vo!il mit v«ir«iiXMM«iß d«y ^'««lo?»v«rtitf«l«tii «^1:» 

Oi*rolß«n üoXlt9« öIä «uala«iillöO-wn y/:?.*:ili*atioiwn il 

I^ttitsonUnd au A«ml#rtt« «vt« (Um (hlAvn^^if^^'m^mmc IT^ns 
•iiMWi^tXlta« H3:7 l^told soll davcuf ao'ir * *' i'i&vt 
biiiyan i * I>tti» w4«l E«a «bra oiiiTt du« 0»a4 dtr aBHil iaoh«Ti 



]»»9-nt»« dl« !^:lt«nni <S«y HnOm m iMbUlsl«r«n» tKi st« «^ 
&ky«ftlii und ^tana «t lM%w%m ndt d«» iSzumIii» 4«Mm f^U %ia« 
«jptMHNclitnc an Üva '"triäesr <iln':ootaXit way^Mi »«XX« 



• 



o 



Ü!f vwaxiitimm hUifB !Mti noch otwM mt inai »kI -ijf 

-^X^i •Qiiifoi\Mt%9 in v.,m 9v ihr du« ^wtrmmn »mmw^t^ä"^ «dji*d| 
«A 4ii min VertMtov ^vioy ii^atapo an dSMtmx 4!^it:stm?t teilnttimBR 
«ift koMMKu i^wöw ulkl ©: :^: dlvakt« Iritow Mäwii ölvtrtor 



6« tMltt loh dX« "Isifft* ^Mibor«lAv** eltNbs iah, iXnsn citlo 
Int«»v?>r.tl«rj«»a nicht« im^.R«n ««pten twA Oasa ;itran ^^tve 
witwt ■ -n T-n-i , mm omxn von d«y ©Ig^nUloTs^m i4«a&«tl- -"-«n 
Avi»»i% mi y«tt«n Ist« 



Fyl<»<2«T\t::-;al vertritt jot»^ do-i r-t^-tadjnxrlrt f*ßv 



i«<iMmitiian 



tj 



«: %iA 



.lä a«y 



-jygi«» 



**teütratw«iI<Mi vag»jiachl<msga« ^h gUul« nid:^t« d.oiad li} *^uitlan 






*«r^ 



X» iirogvttün vor Tarmki, soll ^^uon vofgM»9f]«»^ 

ViMl^fUi« dM i^t!:kar« Zeh glaub« «ly «•»(' .in FaXooßtlna* 

Ami «Im S9«Bliil*'M»««iXun|{ fu«y ttoMgiisc . ali anä UJ* <Ai4fsi«h(sn 
nxi»mm» T>1«» :iaftji8l«7ni!-ig (2i«««y Ct«ll« ^mi^i?A toü *^lr ••» 



'^ '7 " 5.« 



^iKUF^Nffl 



X , 



.••V#- 



<0 



einen Amerikaner als Treuhaonder nach ^^orlin zusetzen, 
der von der R»V- das uolDer Clearing olnlaufonde Gold erhaelt 
und selbstaendlg an die diversen Arlselta-ürganlaatlonen 
zahlen soll« Dies bedeutet natuerllch einen Vorinlndorung dos 
Budget fuer die diversen Fragen, däe damit die üonelnde- 
Antello verloren gehen duorfton« Aber das ist eine Frage, 
die spaeter nochmals zu ueberlegen w aoro, wie allec das, was 
oben gesagt Ist, nur Gedanken sind, deren I>urclifuehrharkelt 
erst noobnals gepruaft werden rauss« 

Ueber bestimmte Dinge, die öle In Palaestlna zu erledigen 
haotton, schreibt Ihnen l^artln gleichzeitig. Da Ich 
nicht weiss, wo Moses und Blumenfeld zu erreichen sind, 
bitte ich Sie, diesen den Inhalt dieses Schroiberjs nitzutellen. 

I*ilt bestem Gruss, 

Ihr, 



') 



v,.U 




JS£. 




A^ ...n.--. t» TM ftXvgX 



# 



• 



Di» «rtclaoruftij ioae lUO.O» 



t vier fwilvtcj 



1./ cTÄtrobt© FußhTüretollang u«%«r Iiiiwwanic 
4./ Iwri«I>-afc«ndal un : Karest !■ V«ran*w<»rtiAn<r, 



ilua« ▼?«» B*ih©e»il«» 



unkt 1. cratrobf ?ttO >L?eT«tellMWtt 

vorlaeuf - neua» KaterliA «l«li* ▼»rhaodÄ« 

AiiMie« Ton Sl«ßfrl«Hl «NHiWi •!• or;.-: ^t. Ibar B«t«ili ter. 

aber U Pr«»W»»u«l«4e«t 1« ocff«iUioh^> VarttndluBf. nicht 
AnjrfordDTt hier«! »»«lAlunf: von .Adlr -- 



Udel# 



!>«.. dltt T»t«Ä©.dfl«» IC«*«*1 «ich von (UW H««!» h«t f'*« '«* 
-ü!«««^ l«MÄ-0«-u^'3n ut tar ««f f entl !. «hÄ ^5foltmoittl«fe .«tmr 
Ut,ß.ht »m tor Vr^«ff«ntllchunR ^ "'^Tif *f .^^:n^ 



t «.M 4iB 




t 9,gfl«Bf g»Pi<B dtO 



/l^ vr>n 30l%#Ä J^** 






Tu^.X ^r^ i^W«- ^--^^i ^^ZrTJ^'^^rl^-^* 

.,-, j<^w.i^ -II TiiAi" als "rote ; ro«w>oa«Äit«» 
k««.i.iat«ete. In d«r-Ui,ß Rede «pr ch K«rMfi f •^'^^ j""" 



«•2» 



• 



» 



t#n disr in % utBchland hmmxc: myAmtk Partal aol, Uo das LrM von 
dorn f^^TJttanu« brfVolt ha«Ue# ^r Zioninton 00I« IsidcNr noch 
nioht ttöweit^ ienn dlo z^v.f. )• %wtAm r^n dsn V«»*««d*PÄ ^«^ 
MndLstiMhan ITlntndrtith roificT^« In dsn CSuilmn^uo i ncm vrtiai^e mm 
icmin ISaceüvlar der rton \r>ii nor^lfvohl aber dis Os Ma itwüriMi 

von 1 0CT und Lonln find i# 

öipl^II«. Jak^ 1» BIRG (Kr^3) hat In elnar VöriiÄCua«f 
Kar#«kl« ö» BayriertMi Plet« la lnt«r 33/34 falg^d«« röhoort 
iskl alch daruabor ein Protokoll imrirtfortifrt« Kanairitl aproidi lua 



daTMi^dami 



TOK im Arlo»woff-?ro«a«i ^or Cerioht 



nlcdit auf die Bibol fr^mchmon^n \mtmfnndiBMQ aidbi die anderon 
Mttionale« ruehrer nicht nati'>n>l eiivieatellttiiondem der 3#Inter 
nirtl^nale rerbunie« eeiett» Di« rwnrtvnvtlUOmm Fuehper dor ai^ni 
•ütf^iMi Oxgaoiaationon seien l^arjtlsrtettfUBt ia die I^eia te atriUMMi 
oln Teil jener ef fisiellM aioniotiaehen Orranießtion aeltaolen 
die Vmä utmt der ISeincikeatraane a^enmx wo eltid^eatollt.l'an mtwaee 
Üe KeiSielBMtraMt vni ihrsft jetsiflcn Fuehrotn x^ni^^ett iind m 
der^ 3t<^lle national eindost 11 to Fuehror otr«at«cm« 

Wolfe :«C LACilTJUIl Tol-Aviv (Fr.4) und aohnllÄ Br#J>ßef • ■ 1, 

Gedtirah (Kr^5) bWtugetttda»« Karohki ia Frueö^ahr 1934 in oinar 
ooff entlichen TereDnCLune in Breelnu in Arareec heit der eetonpot 
die r:«V»f*»« und die HlstadratA böochl»p^te mit der bee^nd«r«Ä 
Abolohtt die ChmmriM de» HQeliiai»^ ^^ ^ StnaLe amFeser* wmtmn^ 
au rG^tse». -'s wurde als eana beö^^^ . s ireMftiÄ mptimdm^ä^- er 
ei« uneefaehr folgendem as^ien ai-j^eiietet •• tnpa ße oaaenfAie in 
Pala0etina den I.Mai «it der rotttl fahr.e foiorothoben •••'* Saoh 
iar Vto£;c4;ißlung erf olg'v.c die Torl?*d!4nB doe ^mendfuehrom »r# 
Pj.-— ) aur Coati^pOtasi ihn äu den 4ttafuehrttn^!«l Kareakl» «u vor» 
nehsMU T>a e^lBtai: ü» nur mit ?ft»he,«ich vor d-r Oeatapo ku 
reohtf ortiges • 



Bie llitßlieder Aee P»*e«idl«Bia dor ataiitaaioniotiron« ^nrpranx» 
aÄtiaÄ^Laitdf;Hriohtarct H^dnftnn mA r^r^Hubort i'%LLdk ut^.ia# hüben 
dem Oeaöfttpraesiidinsi der stmitasiionietiachaHi Or^ cuiiaatiem ein o^ 
MBMMdiSi ueberrcinht des InhaUböfdaeß als ea niett weiter billi- 
gen k^^jnnmk und anderenfalla ai».4ar etaatesiwilatioch^ Orpmi^ 
aation ftuatrot«n maeei^en,^ mi Herr Kareski d«» inrserj uedia^äiem 
Kaiapf mit der Heinokeatraaoe mit HlUTe der Geatapo f uehrt^ Beide 
Qsmren eind nach Auaeinandera^: tMme«m fedt Kartsaki mm <ipT Of^ard« 
amtion aoagotreton« 

.rüi !>r* -•rrr'^^^%naifa (iir. 13)* 



-3- 



JJ. IM« toit«« 4«' •*-' 








alc n«itor xmA «.der- r,war«n stau^ndlr d..niuf M«ol«> t.l« Vor«i-a«^o« 
dor %V.f .T)..tn aonon .ohcrtok als . d., r a«ftr«t, i^r, and ^« ''•^•^• 

il«l „^w^ld» .t^or^tfen, 'T:ar«m ^rden die ^^ de. >°;^"f . ^^t. .^««^ 
!^ da^^ dr.! "itgileder der Zlnnl.tloöJi.« xocatlre ««r latw^tl^oil« 
iwjM«n,unl;«r de raten Föhn« »a »«PBoMeron?". 

la^t« i-t foi£-md.r Vorfall. Boi 1««. f«7*"*,Sir^'::^,^ 

«Htöfi werden, , ^^^^ü-f- -«f da» «r«««t f-olte mim ItaüWC 

' ir r ♦-1«^ —«r^rnMÄe «geteilt, der behauet© Vo, da« ^ dlo l^« •▼- 

T3«rt wrde lKn«n G-t»lOT «««•^^^^^^rT*,!^ .,^. d±7Tvfim dee ciatm, 
•JjM> eeheiiw 3aalB**«t*>rgaj.i»wt o Kareokl darueber «a 

«ohMT er die« -••• rr^fldcrto loetÄlfr^aa«© Jwrr iterei»* 

aoh» B««el!^« in lioond'« habe« 

i^ U^etapo 1« 11« OeffenUiohkelt ber^rwgt. So <^«^*«^r; j^ 

!uodIr tee Bttiuir Ttoi >» t«if :en,waeh«md ee «lUn «»i^ ^*f!! 
«jixoosr oee j»w«« -**. t««ionl3 4Behoa OrffaileaMeawar eo 

«*«ttet,Ver».'«alönßeÄ «k ooit tag ivbaalwaton. 

iae die B.7..V. eine. r««ce «iw» ^umpolJ^r^e^«*or aij 

fetten W«n..d*«. **• '^^^.^•^- T..^"^r'^^^i«tl«eh« . 

I««|tnr:.N.wi ««d»*Tr«p»«ador eel der BognttBAor der n«nAo«WT)x««m 






1-» */ 



i- 



at:^^'^ er- nicht 



C. B«minalciS«nf fix-hrMidox 



ZinxtistiU durch Tarftiicl. 




• 






!i 



oh«at» In Berlin in eimr 



oiao ot«M) 



^ IK>lnti i t© (induMK 



^ rw..^» Qi.^ auf W^nti KJCffMki hinpMA«»«*» ^ 



Ki 



•^""^ ll^t^tlchaft :arcdclB trifft^ /» a«lx r a .ohirt«« T«^i.. c 
to. •!••« Slt«mv^ •^*''*^'^^.!^ o -1 U ^It Att»noJ«. dl« 

r.« -hrenoohut..« ••***"r *' ^ .^T^ ^ „««rt« weif r«-B«l«tdigttr^«t 
?!LvÄi. d«rch BicA nicht dul4«u Im ^'^•^'*"',.'tJ*^,t«i «i««« twrdo ic 

B, T«. vordatU -U- 1535'^,*^.«. «^ -^t«*. - 

jd,»!.».. ,l«n a««*»"" *^t- "T" fl .Ihr» pra=«l.to«t«»,l« 1-* 





«AS "IlnntuTr^ßr FaKtilrnbl«%t«»'' r. IfvoA : Itm^ttTR MUtrleb AaanKofhi 
«BS «ifocn.r Inii. ^:lv« «Inikn vtik«l e> ti dlB ?«r<»»f •tllohane des 

ae««ort«t« «MT - toat»»l«at**" fr»ortlleh nl» il^t« ( f>,<';" u«rr 

taxnuu Aboi' dloiso l'aawttwg l»t fu»r Joden»««» i^oi' a h .^_^.t,eoli'>c r«ldb» 
l.:ah Tau .. -.: .o.lß ;.:;o«OV4mii. In '■.ilfclioii>!'-it l«t dr« '«aHtear^'-cr r?iniU»»- 
blfttf nur iw ^. «la ^>l«tl(|f«r Abl«e^r «»» • Ji>«A1siA«b IlBnA»<fl:»m" un4 
Bterr Ki;^pf«rl»«si|p 4«** ^trsoi Pslftvlin d«<5 van dir «IrwüL «tleclim LlnJcwi a^wv- 
lut bcriicrrwoht«« defttaoh^a 2i«»ia»us* • • • . « ''Ir kenn«» den v«g,don ?«9P» 
KnpfoAcr« vwr J«hr*jn ao« dcfi Blmtt-ffeisa feerutjo e«Maean< en l«t,trui vir 
tBindcm un» nicfcfc dönxtbcr, dao In a«iiwap Jo«mall»*Ak «U.«« da« «i^ii 
tdLedvrBpisgelty vttm In den lot«©n ondtvrtterlt» 4«hr«n a»j*»r 41« »«pol in 
UM« lamol b«ltftint ipwtxrAwi l«t* ix ii ii i ^ toit vm not doruaürr, d»D Mi 
«mt«x> ddeam- l^a^ ein«a twliiiiif telllebWft Jvodijtohctt lllattoa K4Mq^'BJU»l« ▼ 
v«rt>>eton und toit K^apfB^thod«« «rboltcn darT f,wio sie iem r«Aj. IstMi 
llttsnel dor pal tinerutlaahüRilTbsltsrs^ABft el^pm Aßd«*' 

»» Ml«) hisrm b. jaatkt T^rd^Mtoss «er »' ^t»atti»toni»** te Iw s— n ^ s nl tti 
te c tttsehlairii Bit d«n »sawtl^nell wltirsiisi Auar uf «s vw kaui t wsrd« 
l«t* HsiT Kivf«HKMIV Taraiaftaat© den Verl9t!^T ds« '^.<if?';.u.rt;<ir ?-Miiliöw 
blftt SS' dnawafMutdas Blatt ftaer /yanon*«» a«t 3*»^s«lo ton aa jspar •, 
md die ^fffw'^l 4^11 dar :3t» tjusl^nlsti schon i!V >*;hE! T»n Mc*l?t;«— au tes- 
oiarsn« Als disae Jch»ad ttioM 6«j«hl! iwr4s»y ritl b^ di^ ll»*)urt!r 
FMdlisnblntt dl<i *3ts tsstwiletl' oh« Or^mOapUmu :mtmtr in erasliisn 
Timm hm Krwlni"' »iea ter dar JasdloÖMaft SsfiMinda und lot- 1 ühef i* üfc« 
«e^nr des "Hw^otf tiT " anUi. . 1 t t«s" , stcteaüfl^r Ki tfc . %rtra«wi#- 

tsd Fr«wi& vrm K«rsäfcl>T>Gl Ticrm fupfjHlJaBf und ti ü Um ^1 raxt- 
ks ttitt la 4«M WV9rat«h«Mtea ivUprwojJ . «••*• «l« t» taslanlo iiohs 
r^ordnatl-^n m Iwanondai :'o a d«i "erlxjlrts ©Imb clarlftsst« sim-ei- 
snn dlonfjT '.Mjhriftss^ slnc»-elclit «»»»♦ «ntotfli» ttmr ll«W* 
lCt^f«A«r« dl« lonit «aiMtz« 0««rt» sin» Ter! ^ujt,-; ant>,r ,ja V«rdtilit 
«odiksl s'>9diai9ti30 er ^mimmm uai rrjülssa. w>atal Isti-^dior sioolstlsolu 
ItestS^Mlt« I6wr rsi's* 1 hato« ^karm Kr«'mloy «aeklarat^Os«» er b«ttit stfi« 
•mn dit^idsn r>crirll^»«t« Abstand »u n-is»n*siid ««m «r b« *?lt ssifiaostiMab 
•^n H txxrAen clj» tnlcrtaw as^r dis strlttiijsix >m .120.—«« «raidler-. 
"» hlRtsrli©«» bei Bsrm Kmxf«*«rg sins Co is des 8<ajrlfis»tsss. Ln 
«isssM öf-hrif-oftt« wur.l« gsren Herrr : !i*ifa»*>««f der V^rvrjarf ia*ibs7;#d««s 
w d^^'S "r'ÄibnrsDT F^rtlionblssl**' nlt dan i.««ie«sn «li "i-.lcß öss r di^ 
kalststt Flufic:»!» 4«» psl»sstt»onßin<dvflR ttKisiVraohivIt redakti'^ncil- l?.!« 
%•• ?<mi»r, dftö ir seit Jahr n sin bsicart )t«w «iallHt »dlkuxMtar r.ö- 
«n^i sei u.ij.'w. a» Bswsl« «urdo •i««f . it, -ine ai||*llohs ita» it 
iMii u>iinll».ii!K3bSfi ßsittsfc«» y^ ^tar K«flit%iB)0r«ifiai^ *«Ä Kitlt^r, In 
^^jjuMf tl^tsrrediMPfAis dsrttfiil'.'i-« ««risofeer. -'«n« IwsfsaÄstB laiii i*ox= 
r^a*MidL in d« iT'vlkufeftnk T-rrlali otat*. aadtß««» *• «i<* ""'«•»' ^fi»b*rfj 




:.^m mak ter Dmnmmimtimi E«ni«klft alt minar JLarii^ von im -^^mm. 
«ufrlftdcA gabeln wmA mus^te •Ini^o :u(>iitrtfwdfi.1ji ri# uobiKr die walte?^o r^ 

im naMhtftM Tiwi t«ilt« Umr I^^^m Kmlnllcv: rl« KlttuTiiim alt, 8« #r 
0« «lesaroYd^ntliah b#daaartf (lad Avr ^cla^iftfBmt% d'> h ir:rt;ii«i*li.oh doja 
(^i^ric>xt «infrov^i ht wwditti sei« 

Blnliro TÄge «piitt r ward« i^^rr Kii;>f«rb«r^ »iir -'ootapo besinn lit und 
«Iumi Verhuer untcrsogmi« !• "^ifiigwi^ dl# an iJKn ^stellt nirdantoni^r«»"» 
e^ftJ Saaitowi«r4i/jijr reia^» ,: e» j:*a Ami P^mittliiMPmi^ an dac it^iirlf taa l«#« 

Tfm dioGOii 7figf^ db tat H«rr B«r>f<»^32<isr 1^ rtprlKoasaigcn Abalaeiidiji v or^ 



r>« Vi!)ini«n«:0tlg«Q|^ uaft l^adcliarHelt doroh : ax^t^lci« IrkMKlX'ii« 




Allo dlctja^il0peii fefrummn^ di& in don I#taten r/m^i JuJhcren > utoofal^uid bo» 
dht h§bmkfkf}u^L)<m hem0aE9Xkfdmm. Umm 1 «r rteittl^ i Jador QeX ,^ .. :^lt 
Mah» ß^raoht -^mi«^t\4a aotavar daa OanalaMhaftaI«]>aii der d ©iiteahcji Juu ta 
danSi daa Vox^ iiaein oinacr ToirarMBlli^lifeQit ivn dai* .j:t Kasraakia »x 
ItdAem hat^ Alla (Jrmd,0Kk fuahlon aioh dtroJbi aaina Taatig^ olt tntaxtrLnio tf 
t w% a r y\ll Harraolit 1 llaatrauantf^cXbat im o na tan Kra ao^ will naii batu^irclv» 
tot,<laaö ^''itifdLXu/igron au« nltaunctn uß'l kayrechungaii miajd^mtal dor 
ßaatafia Jurch ^"^fxtotikt saigaleltab irwdafi koimiiPtt« Tiaar die aa^^ aubjcä^rtlira 
Oafoabl dar olliiWDelnMi lAsallAunAait taid dee sii^ B<^d3r>htrii«klanfi> ^%^.jm 
2iaußnlaaa »«tr VQxi'uimsruisf? von r nr L^oidauo > Tiox Krau- itrcTfKurt 
Blopanfaldf Warner t^enator^salli ^Iroch etc# 

Indixi^tar Baawia ftiar die : uarm loiiorbolt Kaannkia nittlsr (^aatayotVlt- 
$ailunf alnoa hoi^liaraa ^a«l^4m ii S«IU (C% uaofvra mof^ lioh^ia«« anV 
^jcliiadifi wtt*d€su 



law— ifc— Ülfc^i»^ II I IWlW»1lMO»idfcaiXMfci<WWiH<ll IHK' 

t 

In I^r» 6^ 1 a^axi^m '^Daa jtifAincho Valk'^ ( :i%9) beflüia* aixsh «ii^ rlikeX 
unter dar U >bci3P«Kdirif t ^ Der , .r^an^j unci 4ar kli^int lloaaa^U T?laaer ArtUiel 
ridlitat Bidk go|?cn odLm Eatn^trv.aaaaaaortaif vou riofffrleA Hoaaa »ur o 

dar Tollungb ^ua tiJßL riltiA aoa cUeaer HalaMh^ aa«: iiasenin« xdjpü foHi^mSA zh»*» 
dal: i an lle 0*>jnrTk!ing waaHlliel) r-ncenciiH«ea«i 

akdat nna aliic njhl|c«nff £^ wiaoafif daaa mcrr i>r*< o#oa alch dt^^T ^^ cliat 
Ecioaweita äon Juadiaohen Vtolsuia kaflrütai isAfü^Trota aoloh r orU omli^ 



ft^ «I« 



-7- 
rt»» Hflltonp.^o o» dloM iot, «irü dl0M« 7olk olxMW Vfl««# fV«d i»erdtn 

£Ui nur «int stanKf« fa« noci.v«rr»t>t«>r." 



ttlJNBH A« Impi 




njoamtame ««er H.o,a. ^mt ^«lMttip««t 



« 




M«s«m 7atb««t4nA luim H«rr Kw<«ricl nleht Woteeitüa. t . ibt lim flu^ 
BOlbat in «ttijjßr Bericht Igui,^, die «r an .Uv« laraolltiaÄt ochmulatt 
ftiw die StoJwi^lR " am 28.3opioi*«r 1937 (Är.l: ) M?i»«hiokt h«t,»a. I» dU 
•er Boriehtietuv: C^bt »r Asni."' :• liina«» »wjii im,d«»a «r «ur ^> it a«a S 



♦*«•■%*••► 



der* l0fiiid«* ( .11) <f«ht »ßltiarljlÄ hcrrn-jd- w» «r etfaeiaa« 
«lAer n J/ritß-liad d«a VorRtanto« •Hein r.ai«hHonr»b«roM,tet ^^ 



?. i>a»9 an l iti^Iled«» de« Avtf micMmerntttm \mi d«8 Vorgtand»» in«hr i^*edl1» 
«Mff«e;ob«n wd«a, ala dlo Biuic l«TMMitt«l hatto. 

Smlat nxiclaonnr d«« Torvtnndos der Oiaaimlc und Artik«! der 0.^.- v.4tun«. 
('?o«12). ^^ 



I* 'EM HsndvcJvor und ^--p--'^ ■■- „n in^fMHMi jliiui. 1 

fan.^;« drxnh dö« '.^««uar-onbrufsh ^jeschaodifft w«d«sB • 
~ st Verooi\ y«tl loh!j«n|f in der C.V-'lcltun^. 

^•uerii» ▼»! Alfred isiapigeap uM :;iof±rl«d r <»••«, 



> ■" 



r !■ «BittKi ?}»• 



9«DUit%» 



|^^*U4. a it d---r TnHUth-lNade, 



Ar ., . ^;^ . ^y¥%'l<^;oteBt ßaruftbor hinau« kann dnÄ^U^t tr«rrien,dMa Blai»- 
fji.lwhm^T« at.nC ,*«• In dm Jalir« 34/35/3Ö Y^rß«k<»«i« «ind. i)i. 
Mlans hat a«rr Kart:*i in «llen Jtfiron in d«r C^Mralr^mmmlvui^ vor* 

»wptiai H«vl«i9«ibeyioht do« I»jnä»f er« Ul j-iojxn (tmi ? )Bg>tiuji 4n^ lirt tmar 
^ef?»«ia(l« «nw-fördom), 

f Tii»r B«rUtet te« \»irt»ohitftej ruef ero * r.li). 

T!,%m 8lai in dar BIIä«» I935 !«lxriU«i dec ^oi4i K«roAl 7-1» Mk 18. ,^ 

niedrlMtr mxmamA^&m «ordaD. 



1» 



<»a«r nicht muKMdbitiiw^ /r^nEUifaMrlixr ^r <SilHiH^^ )^^ A«r »i^iniiig»* 



Kj^,xU 






Jlmit0X»t ?ruarn.ri' üsAMtrlobt ül*!»«!» 



"n«rtiMirti*rirrf-M- 1934 t>«tt«lflAm»t« dl« Xtrrlah Bsuic iH« BiBk #» ji 
lyam falHOh «sigiMtxait, d«i»f »6r- Alt« m m^: Axadtai m^at al» l/J fto« 



^^;^3. d«^f 1 








Kaar«iddb# tmterhlolt dl« «Bi(r0t«n B^ulr^^iinf^im bu daß iiltsil d<T 4$ 
ihn daduroh dktt B^apltaelui« tmioemilmif ^uo^itMmr PancHttillchkolttft 



BpmIm ?«ii|£:ci 



«terteii Kredit tJß ifoolui von '^«100C*<— m ig«tb<atu BIamc Bot'lttmab tr^ 

tßt n...mi s-Jif"-^ ■ !^ van IWm KairmAJl «I» A::if sl^ht•r»1»JBLt llod v»-r'\;>. 



''^'St ü^ 



8 den £l«mi Dse^SlKim und V^rlar-« dt« Dir 1 ilwfYwrtgUgftg» 



fltaRMW und dtf» ÜBMt Offio© »vr«Ä»»4vMKlliWl» ?j|»5. ranten «u l>oati>it.a«lj|^U5Ät«" 
oondfnr« flkbcnr feH^tiastttt»!!»»» <di Atta vrffbiacn 'louotttdl« gNaiatiBrule «i^Ilao'M» 
HilfMft«:!!«« dl« 3«if**t^ '^.«ntjna« und dio Ywnittleriii von 7l«olir.toftt«ri 



I wWi l t Aiwixgl -v^n Otto solitf ,I.^»iidon 

«inM BMvtotn das ^ ?)lr-m 



Tor9«tff««ctlia^ung 1» J<td.db Chz*onlal«( 



(Kr.l4) 
18.1 .35 (15) 



^ri 



t» 




Xcdi Qoltic^KhMLt mtimv Ftstnalma #i«>#i du« leae ()f' ie« l»t lim oIa BrldT d«r 
V^UoA^ai^ Iurrloh ' ^i^^wdon Inhalt« ab^wMHMia MTdcnt 



fln^i^siint» (ddrlMfueDtralt') mif li-G-im jfitrrr \wtch B>MtiidLd ftna 

'jii< l«}v m^d 30«« (dröte le) 

m^m^üuBa dr.>r T:" ?--^^oß0br:no jv-tr^it mr ftwr I-b^ Mt: '• "^ it und .tiätöltm 
varvandt \^«irdöfi«:.^^. utnt«r t^dtÄt^ndcn jnuMtitniaglici. .klangt wwricm# Bi« 
Orsnei^ml^raoe ^^^ ^^ itoeotoitMl daznauf artcllttdasi^ Ihre ^tudi« Tvmr 

Wir tvmmn wn-,IhnaÄ diÄ {rt^Ar atißü rlodifwif Ut^^o* r ^r^iÄf^frwiholt ael«» 



?olkiib»rtc Itfr a 

Ana dloM» JQhr ümn s#ht «iiiwsüidfr^i hotrrortdut« dim Xtnla sieh dr^u hör«-» 

!,•/ sn eln«ii ^^piteel der G«0tiipo aoLd 3U ti>^ l)<ianf0liiM% 

?•/ ein Konto witw* f alsohai) Hhmni ^u f inshrc n, 

3«/ cM»liw Hl'xroiae otti. »«laMft A«f4Hllftlll^^ In r^lrmd driditrch Ml cr^ 



Aoreh Ottn rclilff |^di»r di# ftsSkimS^n L'(ManB Y6iiMßii0d<o»eii l^wadna T ol 
aehüwrser £;#a<$l^m hUrt^fem^r Cusroli die 2%o%o;;3rap>hie den PaMMM'^iia rwiMSP 
?a oU^tt*' rmt l.nvjTwbor 193p (17)« Auf Grtmd ter Pä»0p!io\ . -Hphl# dM 

_ ,^ _Ä v^>Ä s# rroK^si«0frt d m. ^ n (daar iiin ©rit 



15 J«lirmi kM^it) 



'*> ^ - — 



^j 



und i^Ui^l« 



^*l W WI^»— <WWl 



p 

V 



V 10 - 



« 



••iohn«^ äi« «•uf;ci»n*WiiT» von r. j-i oa OOi , .'^t«G«i*i ■ ^i*»- 

Bwach tmt ntre FätoMcI In oinor niMmm 4«r ^^oi rotuag iJi 

vertr«t-^- .n>«p«>chm unA b^wnderß von drji ;.^an£;«liio<3rs "ln('«>. 
15,1 ««^o Adil dar l^i'jaF d«r ÄolciigTrartr^ta'^ --llaMrl»« 4ai>«i 
nit d«*r iibi attf Dr. BaftCk^dar iiwaw? »M^ In der Ultune dor 
»lriiohww?t3B«iui« «ao«».?»!««!!! vor oliii«» Vwhra «1ä^ ivroet • d«»^^ 
mäm OnJ«r.l«ttl«i von di» O»«ti«>o «l- Uleeol r.ri cr«<«t u--^ «^^o- 

1,0 at word-ft Ml. G««tot ist dor ö-- a a.o.T.. .««mmwi i>r««*i - x 
Tr.Ba^ak «er*» 

f«rMr dl« Auflooaivu»« «iiilw ju« looi« Sohiedairwioht»,*«« l« 
K«ich«wrttfttua. b«/-r-«idct h«tto unter Ow V'.r«ltB von li.-'. 
■4Usoje,a'tP rrund von la: «mat ir>nc n von l^««kl «« dl« Gestapo, 



# 



'1. 







^ 



/ 




u^-^«' ^«i<. 



^^^Ji'M4^-/c^<j n^ 



i6yv 



OÜf 



^^^^^t^UU. 



^Ut^i^XCL, 




'i4'>Uu^ /^ 




'^yyuu^ 






Mm 



^7- ^■-^^-^^^. 



4*:L- 




^4^-^^fe^..^ 



-e^'>t^ 




^^i£:zr 



Ucoi 



r'^^^.M, 



Z^^--:*^ A«- 



Ö'ft 



^'-^v^ 



-^^ t^ ^i-^U>^ 



(Ulc 





J" 




[cu^t^^tcS-t 



^ 



c^ /?haa^,y^ j^^ 



J^i<u,uA 



^4^1, 



J^ 



^^2^ 






^/^-^. Mm. 



^'^'^^<u^yiU . 



^^^-^-c^ /i^i-a^ 



^^i^u^in^^ 



^^ ^2^ 



U 



^ Ä^^,^ 



(U, 



k4^ ^ 



-^^ 



J^lr 



U^ 



^ 



7^-^ 



^-^ 



9^ (Uu^ 



aoL( 



^ 



^^ 



^^^//2^, 



^^ 



^^ >: 



^^^ 



^ 



^^t<^M^^ 



^^'^ 







Am. 



^tfi^'Utyki. 



^^¥^ kh 



^^ V^k^ 



^-^^^U^iA^^ 




^^ä^^, 



f^ 




-^c 



cüi 



'^^'■^^U^ 



Y^"^^^^^ 



/^ '^^<f f>otu4. 



■^^^ 



'ioL 






f^ 






^'U^</ 



^-^y 



/ 



'l'W^ 



o^ 



^<^äjt,U^ 



W 



^^^LLC^UA 




iÄUA^clcLi. 



-^^ 



/ 



M^4^-- 






'M> <5- /hwiliiUaM. 




^"<A^ ^'i^/ci- ^ //^^ 






J 



o(iu4'^ 'd.^i^ 






Ai*^- 



«^t-HZc^ 




''^^^—^i^.du.^ 

















/ 






.L^ 








# WJO, 



/^ l^ 






7 ^ ^^/ j^^ 




A'<iU 







(M* ^u^ 



^- 




^^u.^ 



^^ 



^(U^. 



^^'Ä 



^Ml^HuLf 




^^' ^..^. 






1^ 



^Ck/<;Jt{ 







'^'^^kAiOic^ 



'^^4ui 



/ 



c/dj^ 



^ /^A^ 



^^O^^ ^^^Ä^^^^^e^/ 















/, 







cLi 



i^-^ ^^-^u^U^ 








J^ 




oUc 



^'^^va^^ ^ 




^cM/ual 



A^ 



~4^ Uu 



/^A^ 





-^'■^^y YH^ /Z^csicc ^ ,'/C<^ 




^-^v*4% 



^^tc*^^ 



^'Vt 



^ ^^A 



/^ 




^<lo~^ 



''^ct^^/^ 



U 



/k4^ 



^ 






<HtJh 



^Ut^ 



CäJ^ 



^4v 



^^ 



-^U/ 



^.^**-*6 



^-^2;^^.^ 



^n<u^ 



oLc 



<üA> /) 



■i. 





di^ciju, 



'MZ^ 



cA^^ 



'^oyvi^-/ 



-6^ 



<^itt^ 






a^ 






^ ^/^/^ 




^Utc^ 



-^' ^^^uu-^ 



^^ ^'.i- 



7^ ^^'^^ y . 



Ä«9 



^' 



^•^^^^ -.w 7"^^ 





Lo' 



g I 




(h^^M 



^'^ a cLi' ^/^^ 



{<< 




iM ' 






Mj\, ^ 




<^^ /ä^J 



^'h^ 



yi^'H^ 



(^-•i— ) 




^ 
^ 



"^^ >^ aUu^ ^i^a^ 



(^ 



^j/k. 



^Q^ 



^^^W 



r^ 






^^^^^ s4^/Ul 



o. 



-^A^ 



^-^M^ 



/' 







i<r, 



'^^^'^cOz^ 



T 



.M< 






Ä^ 



/i7 



^ 



';A'2- ^?^' 2 




'^a^ 



^^^-^^ /'.^K (^ OyhO^ ^lAcCUc^ 



' > 



/(. 



cU u >^' It^ ^. ^^^^ 



Aclu^i^ 



^^MU.ia4ul, 







t/iXA.^ 



^'^^a^ 



'i 



öh-^-^JK 







^M<.A.s.^JL^ 



/h/jL^ CLUL Ky{/4^<^u 4JiUA^ 






OUA;, 







^^ 



cUt 



'./S 












I 

/ 



STRENS VERTRAULICH 






Hotia an die Herren Dr* S.Moses 

S« Ad 1er- Rüde 1-J 
E« Gerllng 

Ton Dr#H>Tramer# 



27 • Maerz I963 



Betr# t Fall Kareski 



Sehr geehrte Herren t 

loh habe den Fall Kareski nachgepruef t. Im Mitteilungeblatt der Hitaohduth 
Olej Germania wurde in der Nunuaer Oktober I, 1957 die in Abschrift beilie- 
gende »'Erklaerixng der HOO »um Fall Kareski** abgedruckt. Auaserdem befindet 
sioh in derselben Nummer unter "Kleine Beitraege" eine Hoti», diu den Zusam- 
menbruch der Iwria-Bank, Berlin behandelt/ und ihr angeschlossen ist die Srklae- 
rung des Vorstandes der Juedischen Gemeinde Berlin sowie der Kommentar der 
C»T.-Zeitung# 

In der Nummer Deaember I, 1937 iea Mitteilungsblattes wurde zum Fall Kareski 
folgendes mitgeteilti 

"Wegen der in Sachen des Herrn Georg Kareski veroeffentlichten 
Srklaerung hat dieser die Hitachduth OleJ Germania durch das 
Oberrabbinat Jerusalem vor ein Beth Din Thora laden lassen» 
Die Hitachduth Olej Germania hat die Ladung angenommen und ihrer- 
seits eine vollstaendige Klaerung des Falles Kareski beantragt* 
Es ist ein rabbinisches Gericht, bestehend aus Herrn Oberrabbiner 
Herzog als Vorsitzenden, Herrn Professor Brody und Herrn Rabbiner 
Dr. Unna als Beisitzer, konstituiert worden. Als Parteien sind 
auf der einen Seite Herr Kareski selbst, auf der anderen Seite 
die Hitachduth Olej Germania, vertreten durch die Mitglieder des 
engeren Praesidiums Blumenfeld, Förder, Nussbaum, Kreutzberger, 
erschienen. Bs hat in mehreren Terminen eine eingehende Beweis- 
aufnahme und Verhandlung stattgefunden. Eine Entscheidung des 
Gerichts ist nicht vor Ablauf einiger Wochen zu erwarten.'* 

In der Juni-Munuaer 1958 des Hitteilungsblattes befindet sich dann lediglich 
die «Jitteilung ueber den Freispruoh der H.O.O., die ich ebenfalls in Abschrift 
beifuegei 

Im Besitz unseres Bueros befindet sich eine einzige (hektographierte) Ausfer- 
tigung des Urteils in hebraeiacher Sprache. 

Von der angefertigten deutschen Uebersetzung des Urteils gibt es mehrere hek- 
tographierte Exemplare und demintsprechend lege ich je eine dieser Uebersetzungen 
bei. Ausserdem befindet sich in unseren Besitz (in »wei Ausfertigungen) der 
Schriftsatz der H.O.G. in Sachen Kareaki/H.O.G. Tom 20. Dezember 1937« Ich 
glaube aber nicht, dass dieser Schriftsatz fuer den Gang unserer Ueberlegungen 
augenblicklich wichtig ist. 

Mit den besten Gruessen 

Ihr 



^Dr . H^rimer^^^— - 



Anlagen 

ht/ks 



/ 



Absohrif t 



AU8 t P 



..eilun fgsblatt der Hitachduth Clej Geraianla. Oktober 193? 
FHKLAlüHÜNa DER H G ZUM FALL iLAREäKI 



Herr Ge org Kareeki aus Berlin ist in Palaeatina eingetroffen. Wir 
haetten von dieser Tatsache keine Notiz genomiaen, wenn nicht Herr 
Kareaki sofort nach seiner Ankunft durch ein Interview in der Zeitung 
«Haboker- oeffentlich hervorgetreten waere. Dies veranlasst uns zu 
der folgenden Frklaerung, in der wir uns begreiflicher Weise die 
groesste aarueckhaltang auferlegen ; 

1 Herr .Cares ki hat den Vereach eemaoht, sich darch nicht juedische 
Instanzen dem Judent'om ,^e,^en den ^^illc-n aller jaediachon Crgani- 
sationen der juedischen Gemeinschaft in Deutachland als Fuehrer 

aufzwin^^en zu lassen. 

2 Herr uareaki hat nach eeineüi im Mei 1953 erfolgten Ausschluss aus 
der ZionlBtisohen Vereinlg-ang faer ^)eut3chland versacht, die 
Zionistische Organisation in Deutschland dadurch zu zerstoeren, 
dasö er sie in der Oeffentlichkeit als marxistische Hochburg, als 
Brutstaette internationalen marxistischen Geistes denunziert hat. 

5 Herr Ka_reeki hat es zugelassen, dass noch vor kurzem in seiner 
in Berlin erscheinenden Zeitung eine Korddrohung gegen den 
damaligen Vorsitzenden der Zionistischen Vereinigung fuer Deutsch- 

land veroeffentlicht wurde. 
4 Herr Kareski war der Vorsitzende des Auf sichtarates der Iwria- 
Bank seit ihrer Gruendung bis zu ihreiL Zasaztmentruch. Durch den 
Bankrott der Iwria-ßank wurden in Deutschland viele kleinere 
Handwerker und Gewerbetreibende, ferner zahlreiche Palaestina- 
einwanderer v^ ihr Geld gebracht. T.^ ^nirde festgestellt, dass 
Aufsichtsrat- und Vorstandsmitglieder sich selbst Darlehen be- 
willigt haben, deren Hoehe das Eigenkapital der Bank ueberstieg. 
In der offiziellen Verlautbarung der "Juedischen Gemeinde« Berlin 
wird die Schuld der Aufsichtsratmitglieder am Zusai^menbruch der 
Iwria-Bank festgestellt. In diesem Zusaiuuenhang wurde Herr Kareski 
gezwungen, sein Amt i« Vorstand der "Juedischen Gemeinde- nieder- 

BUlegen. 
unser Urteil ueber Herrn Kareski als Juden und .Venschen steht fest 
und bedarf keiner Bekraeftigung durch Demonstrationen auf der Strasse 
ES ist durch das hier veroeffentlichte und durch anderes Tatsachen- 
n^aterial hinreichend begruendet. «ir haben mit ihm keinerlei Ge.ein- 
^Qi^g,f%, HITACHDUTH CLEJ GEBi^AUlÄ 



/ 



Aus 



Abechrift 



. Mltt<ilmxg«t>latt der Hitachduth Clej Germania, Juni. 1938, 



URTEIL IM gARESKI^FRCZRSS 
Kinatliamlger Preiapraoh der Hitachdath Olej Germania 

t 

Die seinerzeit in der Oeffentlichkeit gegen Herrn Georg ICABESKI 

* 

erhobenen Anklagen der Hitachdath Olej Germania waren Gegenstand 
eines monatelangen Prozesses vor der obersten Babbinatebehoerd« 
des Landes, in dem Herr Kareski gegen die Hitachdath Olej 
Germania wegen Beleidigung und Verleumdung als Klaeger aufgetreten 

ist. 

Das Rabbinatsgericht ausammenge setzt aus den Herren 

Dr. Herzog, Oberrabbiner fuer Erez Israel 
Babbiner Prof. Brody 
Rabbiner Dr. Unna 

hat soeben nach gruendlicher Praefung des gesamten umfangreichen 

Beweismaterials ein ausfuehrlioh begruendetes Urteil gefaellt. 

Das Rabbinatsgericht hat den Wahrheitsbeweis der Hitachduth Olej 

Germania als erbracht angesehen und demnach 

die Hitachduth Olej Germania freigeaprochen. 



/ 



5 



Den Gegenstand der Klage bildete die im Kitteilungsblatt dar 
H.O.C-, vom Oktober 1937 enthaltene Erlilaerung, die folgende vier 
Punkte umfasst: / 

"I Herr Kareski hat den Versuch gemacht, sich durch nichtjuedi« 
sehe Instanzen dem Judentum gegen den Willen aller juedischen 
Orranisationen der 'uedischen Gemeinschaft in Deutschland als 
Fuehrer aufzwingen zu lassen« 

TT WPrr Karps^'i hat nach seinem im Mai 1933 erfolgten Ausschluss 
aus der Zionistischen Vereinigung fuer Deutschland versucht, 
die Zionistische Organisation in Deutschland dadurch zu zer« 
stoe^en^dass er sif in der Oeffentlichkeit als marxistische 
Hochburg, als Brutstaette internationalen marxistischen Geio 
stes denunziert hat, 

TTT Herr Kareski hat es zugelassen, dass noch vor kurzem in seine» 
in Berlin er acheinende S Zeitung eine Morddrohung gegen den da? 
Sligen Vorsitzenden der Zionistischen Vereinigung fuer Deutsch, 
land veroe ff entlicht wurde. 

IV. Herr Kareski war der Vorsitzende des ^^J^ichtsrates der Iwrla- 
Bank seit ihrer Gruendung bis zu ili^em Zusammenbruch. Durch 
den Bankrott der Iwria-Bank wurden in Deutschland viele kl^i» 
nere Handwerker und Gewerbetreibende, ferner zahlreiche Palae« 
stinaeinwanderer um ihr Geld gebracht. Es wurde festgestellt, 
dass Aufsicbtsrat- und Vor stand mit glie der sich selbst Darlehen 
bewilligt haben, deren Eoche das Eigenkapital der Bank ueber» 
stieg, in der offiziellen Verlautbarung der ".Tuedischen Ge« 
meinte" Berlin wird die La''iLd der Aufsichtoratmitglieder am 
Zusammenbruch der Iwria-Bank f^stgeotollt. In diesem Zusammen:, 
hang wurde Herr Kareski gezwungen, sein /.mt im Vorstand der 
""uedischen Gemeinde" nieder ;jule,:jen," 

Das Gericht ist auf die Gegensaetze, die zwischen Herrn Kareski 
Sl der Z.V. fS. seit dem Ausschluss Kareski' s bestanden und die 
^ einer gereizten und feindseligen Stimmung gefuehrt haben, 
Sicht nleher eingegangen. Es hat sich auch mit den Motiven, aus 
denen die ^rklaerung der H.O.G. hervorgegangen ist, nicht be= 
sohle ft igt, ebensowfnig wie mit der Taetigkeit des Herrn Kare ski 
• lis versitzender und als Vorstandsmitglied der Berliner Gemeinde 
und mit seinem oeffentlichen v;irken ueberhaupt. Es hat sich auf 
den Gegenstand der laage beschraenlrt und lediglich f P^^^ft, ob 
durch die Verhandlungen die Zeu^naussagen und die beigebrachten 
Dokumente der Wahrheitsbeweis fuer die in der Erklaerung ausge« 
sprochenen Behauptungen erbracht worden ist, 

i; 

Nach dem Ergebnis der Verhandlungen bezieht sich dieser Teil 



^2- 



der Erklaerung auf die Angelegenheit des Kulturbundes* Die Erklae» 
rung behauptet, Eareski habe sich bemueht, mit Kilfe der national« 
sozialistischen Behoerden Vor--^*" r nder des Kulturbundes und damit fe 
gen den ^'ilj^en aller juedischen v rganisationen der juedischen (je- 
meinschaft Puehrer der deutschen Juden zu werden. Hier war zu prue» 
fen: 1^ Wesen und Zustaendigkeit des Eulturbundcc 

2. ob Kareski den Versuch gemacht hat, oich durch nicht juedi« 
sehe Instanzen der juedischen Gemeinschaft aufzwingen zu 
. lassen 

3^ ob dies gegen den Fillen aller :r/;dischen Organisationen 
geschehen ist. 



Ad 1. 



Der Kulturbund hat die Leitung aller kuenstlerischen Veran« 
staltungen fuer die deutschen Juden, also der Konzerte und 
Theaterauffuehrungen, der Filmdarstellung usw. Dazu waren noch 
besondere Schulungskurse fuer Schulentwachsene geplante Von 
seiner Einwirkung ausgenommen sind alle Schulen, Sprachkurse, 
Lehrhaeuser und die Veranstaltungen der weltanschaulichen Or« 
ganisationen, sowohl der politischen als der religioesen* Der 
Leiter des ^"Kulturbundes hrit deninach eine fuehrende Stellung 
und einen starken Einfluss im geistigen Leben der deutschen 
-Tuden* 

Ad 2, In Sachen des J^ulturbundes haben nach den Darlegungen Kareski»s 
selbst drei Unterredungen mit dem Staatskommissar Kinkel, dem 
von der Regierung fuer die Kulturbundangelegenheiten bestelle 
ten Beamten, stattgefunden; die erste, bei der ausser Hinle 1 
selbst und seinem Adjutanten nur Kareski anwesend war, und in 
der Kareski auf die Frage, ob er bei der Einrichtung von Schu= 
lungskursen mitarbeiten wolle , bejahend antwortete und noch 
weitere Personen zur Mitarbeit vorschlr.g; die zweite, bei der 
noclß Dr. Singer und Rabb* Dr» Emil rohn anwesend waren und 
eine dritte in groesserem Yrels^ Ausserdem aber hat noch eine 
weitere T'nterredung zwischen Kareski und Kinkel stattgefunden! 
und in diesem Zusar^menhang kommt noch dem Interview im "Angriff" 
eine Bedeutung au, in welol.cm cler Kulturbund einen breiten Raum 
einnimmt. Dieses Interview, das so unliebsames Aufsehen erregr: 
te und eigentlich kein Interview im gav/oeiiilichen Sinne war^ 
da es sich vielmehr um eine zwischen Herrn Ilinkel und Kareski 
vereinbarte Veroeffentlichung handelt.., kann nur in dem Sinne 
gedeutet werden, dass Kareski ejnen massgebenden Einfluss auf 
den Kulturbund erscrebto unr^ :w: .' du: ch die nichtj uedische Bes 
hoerde. Es laesst sich natuerlich r .cht festellen, ob er sich 
"aufzwingen" lassen wollte, oder ob er erhoffte, dass man ihn 
nach der Ernennung dulden vuerde; aber er selbst hat zugeges= 
ben, dass er ueber zeugt war, "breite Kreise" wuerden gegen 
seine Ernennung sein. Er wollte also jedenfalls . seine Ernennung 
mit Hilfe der nichtiuedischen Behoerden durchsetzen. 



r 



Ad 3« 



-3- 

^, v,^«v, nvfrini^Ttinnpn dpn deutschen .Tudentums waren 
Die massgebenden Organisation-rü,. ^^^^^^^^ ^^^^ ^^^ ^^ 

die'-Reichsv: rv.^.xi.ng und der ^ux^^ Reichsvertretung und 

Stellungen m een Verhandlungen wd Ernennung 

"in^if'^'wufac von Ta?"skt'so aarlestellt, dass dadurch die 
"Angrii^ wurot V r^ Aenderung der Judenpolitik vor= 

oeffentliohe Meinung auieiaoA ^ «^ j,^,^ ^ der Juden 

?ir„»n'^ra"?I?trKa^e;ki'd^ingchonIe Versprechungen gemachte 
^ir^bcr'tlcht gehalten wurden MgoAngelege^^ 

r^ni?Pliun. iFueh-rerpr-Jn'.ip^ glaubte er, sich auch gegen den 
?^tnnt^Jp"^nasi-e beiden iu?äiSchcn Inota.u-.en ernennen lassen zu 

nationalsoeäalistische P.egieru.r'^ Ihn um 1^^^^^^ 
Gesetze gegenueber dem Ausland -u rechbfe.rtigen. 

p= muf'<,^Gn darach wohl ^nzolne Ausdruecke in der Erklaerung 
der ? I l^s zu Seitgeherd angesehen wer^ien; innbesondere 
kann man ni ht sa.^^en, dass ilareski als ^^.^;^':^\ ^ ^"^^ 
qrhen -uöcn aufzwin.en lassen wollvo, ^üdern nur, üxss ex tia« 
?Seh?ende Stellung erstrebte. la Oan.en ^^^^,^^J^^^_ 
Stellung der H.O*G-. il-i-cnu lio vai. n^- -i- -'V^x .. , 

den* 



.X 



als •»marxistische 
bezeichnet hat, 
Zionistis che ^irga^ 



Hier war festzustellen, ob Kareski aie Z.r.^J).^ 
Hochburg", als "Brutstaette maryistis£'hen Gejstes^ 
und ferSer, ob diese Bezeichnung geei^rnet war, die 
nisation zu zerstoeren. 

Ueberdie Ausdruecke, die Eareski in meinen Reden gebraucht ha^ 
noo-pn divergierende Zeu;-'enaus sagen vor^ Em Texx der Zeugen wiix aie 
lisSSeckr^SaJyisfiscL Hochburg" usw. gehocrt haben, andere bestreik 
tef es dLs sie |ei?aucht worden sind. Kare.ki selbst gibt zu, dass 
Pr von' "marxistischen Western" innerhalb der Z.V, gesprochen habe, 

Tbe^nsS g^bfe? d?e 'oeglichkeit zu, von "-^^^.^f.r^^S^j'teS^e'lff '^ 
nhpn ^n haben und dass man dieser Ausdruck aul die Redakteure aer 
"Äischtn ?indschau" haette beziehen koennen. Auch habe er gesagt, 
er sehe die zeit kommen, wo die Zionistische Weltorganisation das 

letzte marxistische Bollwerk in der '7elt ^'^i^-l^f^f '.^^JJ^^rLkenn- 
die Z v.f.D. als ein Teil der Zion. Weltorganisation indirekt gekenn- 
zeichnet D^ss die Bezeichnung einer Organisation als marxistisch 



.^ 



6 



-.4_ 



eine Gefahr fuer dieselbe bedeutete, wurde von allen Seiten 2Ugege= 
ben. Kareski erklaert die Schaerfe des Kampfes damit, dass man gegen 
die Revisionsiten die Be schuld igr.ng des ?^ordes an Arlosoroff erhob, 
und dass in dieser Zeit die blutigen Arbeit skaempfe m Palaestina 
stattfanden, die den Terror der Histadruth offenbarten. Er sagt ferr 
ner. dass von einer Denunziation nicht die Rede sein koenne, da ja 
die Regierung gewusst habe, dass marxistische Elemente in der Zion. 



nicht die Absicht hatte, die Zior. Organisation zu zerstoeren, und 
dass die eraehnten Ausdruecke in der Leidenschaftlichkeit des Kamp= 
fes gefallen sind; dass sie aber gefallen oind, Ist Tatsache, und 
JflTeSki musste als erfahrener Politiker bei der in Deutschland herr« 



Kareski musstw — ^ . ji-„ rr ir 4? -n 

sehenden Atmosphaere wissen, dass sie geeigrcr. Ovaren, die Z.V. f.D. 
zu gefaehrden. Insofern kann c • ch der r.wejte Punkt der Erklaerung 
nicht als wahrheitswidrig bezeichnet v rden. 



III. 



Pier war festzustellen: 



1. 



ob in dem Artikel, der in der Zeitung "Das juedische Volk" 
unter dem Titel "Der grosse und der kleine I'oses" erschie» 
nen ist, eine Morddrohung zu erblicken ist: 



2. ob Kareski fucr diesen Artikel verantwortlich zu machen 
ist; 

3. ob er die Veroeffentlichung haette verhindern koennen und 
es nicht getan hat« 

Die erste Präge muss bejaht werden. Die Aeusserung "Es istuns eine 
Beruhigung zu wissen, dass Herr Dr. Moses sich demnaechst m Reich» 
weite des juedischen Volkes befinden wird" im Zusamm^ang mit dem 
letzten Satz: "Seit uralten Zeiten gilt nur eine Strafe fuer Hoch= 
verraeter" ist als eine Drohung aufzufassen, die einen jugendlichen 
Fanatiker zu einem Morde verleiten koennte. Kareski sagt, er sei _ 
nicht der verantwortliche Redakteur der Zeitung gewesen, Das ist rich- 
tie. Aber er gibt zu, den Artikel vor der Veroeffentlichung gesehen 
zu haben- er gibt auch zu, das Bedenkliche der Aeusserung erkannt zu 
haben, und er ht:t deshalb die Streichung des letzten Satzes angeord= 
net, der aber durch ein Versehen doch sbehen blieb. Er hat dann eine 
Erklaerunr in der naechsten üummer angeordnet. Wenn er aber das Be= 
d nkliche erkannt hatte, so hac t ; ; er aum mindesten in der naechsten 
Kummer eine wirkliche Berichtigung veranlassen muessen und nicht die 
Karikatur einer Berichtigung. Denn die an ei:.er v;,rhorgenen Stelle in 
kleinster Schrift abgedruckte Bemerkung, c^'i-n "ein Setz" m der vor« 
hergehenden Nummer versehentlich stehen geblichen sei; kann niemand 
als eine Berichtigung ansehen. 



-^ 



-5- 

In diesem Punkt muss der Y' hrhetitsbeweis als erbracht angesehen 
werden. 



IV 



€ 



Hier ist von vornherein zu bemerken: Es koennte der Eindruck ents 
stehen, dass Kareski die »»Iwria"-Bank zu seinem eigenen Vorteil be= 
nutzt hat. Es soll deshalb ausdruecklich festgestellt werden, dass 
in der Erklaerung dies nicht gesagt ist, und dass auch keiner der 
Zeugen eine dahingehende Beschuldigung zum Ausdruck gebracht hat^ 
sie ist im Gegenteil auch von solchen Zeugen, die gegen Eareski aus= 
sagten, zurueckgewiesen worden. 

Zu den einzelnen Behauptungen des vierten Punktes ist zu sagen: 

1» -"-'reski war tatsaehclich Vorsitzender des Aufsichtsrats der 
'^Iwria" von ihrer Gruendung an bis zu ihrem Zusammenbruch. Nur 
die kurze Zeit, wo er im Vorstand war, und die Zeit seiner Krank= 
heit (Dezember 1935 bis ^uli 1936) ist abzurechnen. 

2t Gregenueber der Behauptung, dass zahlreiche Palaestinaeinv/anderer 
um ihr Geld gebracht wurden, legt Kareski Wert darauf, dass die 
Verluste der Palaestinaeinwanderer eine verhaeltnismaessig geringe 
Summe ausmachen. Dies ist aber nicht von grosser Bedeutung, da die 
Erklaerung ja auch von ''vielen kleinen Handwerkern und Gewerbe^ 
treibenden in Deutschland" spricht^ Die Unterscheidung ist also 
fuer den Wahtheitsbeweis nicht wesentlich, dem dass in Deutschs 
land zahlreiche kleine Leute geschaedigt v/urden, steht fest^ 
K-^reski betont, dass nach dem Vergleich r.:.' r-laeubiger bis zu 
250 M voll befriedigt werden. Aber auch Glaeubiger, die 300 oder 
400 M zu bekorrmen hatten, muessor. zu den kleinen Leuten gerechnet 
werden* 

3* Die -Behauptung, dass "Vorstand und Aa"^"'sichtsrat sich s elbst Dar« 
lehen bewilligt haben", ist in dieser Torm nicht korrekte Es be=5 
stand eine Kreditkommission, die ueber die Darlehen zu entscheiss 
den hatte, die allerdings nicht in allen Paellen ihre Pflicht tat. 
Aus dem Pruefungsbericht von Dr. Berlak geht aber hervor, dass 
schwere Verstoesse gegen das Gesetz und gegen die Statuten der 
Bank vorkamen. Insbesondere sind Kredite an Nicht-Genossen und an 
den Vorstand gev/aehrt worden, es sind Ueber schreitungen der 
Hoechstsumme vorgekommen, es sind Kredite ohne Sicherung oder ohne 
ausreichende Sicherung gegeben worden^ Wenn Kareski sagt, dass er 
fuer die einzelnen Bewilligungen nicht verantwortlich gemacht wer= 
den koenne , so ist von dem Zeugen Steinberg bekundet worden, dass 
er sich ueber alle wichtigen Angelegenheiten mit Kareski beraten 
und ihn unterrichtet habe, Kareski betont ferner, dass die Ver= 
fehlungen zur Zeit seiner Krankheit vorgekommen seien. In dem 
Pruefungsbericht wurde aber gesagt, dass solche Verfehlungen 



^^ 



i 



-6- 

schon im Jahre 1934 vorkamen, und dass die Bank schon in diesem 
Jahre illiquid war. Die Behauptung Kareski« 3, dass durch die Sperr* 
guthaben die Verluste der Zinleger gedeckt wurden, hat sich als 
unrichtig erwiesen, ebenso die Behauptung, dass die -Tuedische 
Gemeinde keinen Verlust erleiden wuerd.e. Auch ist zu bemerken, dass 
die hohen Kredite zum grossen Teil an Personen gegeben wurden, die 
Kareski politisch oder gesellschaftlich nahe standen. 

Aus allen diesen ^ruenden ist eine 'moralische Verantwortung 
Kareski' s nicht zu leugnen. 

Im letzten Satz der Erklaerung hcisst es: "In diesem Zusammen« 
hang wurde ^'err Kareski gezwungen, sein Amt im Vorstand der "uedia 
sehen Gemeinde niederzulegen". Der Grund fuer die Amtsniederlegung 
Kareski' s wird verschieden angegeben. Kareski selbst erklaerte au» 
erst, er sei freiwillig ausgeschieden, weil er bei der Diskussion 
ueber die Iwria-Angelegrnheit nicht im Vorstand sitzen '/ollte. Auf 
der anderen Seite erklaerte Herr StaJ^l, dass sich Karet-ci durch 
eine "politische Erpressung" veranlasst sah, sein Amt niederzu» 
legen* also nicht freiwillig. In dem Interview im "Haboker" sagte 
Kareski, er habe sein Amt niedergelegt, weil man von ihm den Ruecks 
tritt von seinem Amt oder von der Leitung der Iwria verlangt habe. 
Die Sache ist also nicht vollko len geklaert. Dass aber die Amts= 
niederlegung "in diesem Zusanme.Jiang" geschah, oder erzwungen wurf= 
de, muss als Tatsache angenommen werden« 



Obwohl, wie ausgefuehrt, in eiriger i.icht wesentlichen Punkten 
die Angaben der H.O.G. ueber das Mass hinausgegangen sind, so koen 
rien sie im Wesentlichen nicht als wahrheitswidrig bezeichnet wer« 
den, und aus diesem Grunr-e ist das Gericht einstimmig zu einem 
freisprechenden Urteil zu Gunsten der II. O.G. gekommen. 



J. H. 
H. B. 
J. U. 



/ 



/ 



V 






i 'a 




Ha (S#ii jm^dl i ifc wa ^^Ituiigiii DtutMUUnili ttaAüi idLv 

ma& ist h4«» a«y Hlag dts* offUi«ll«a Jwi4t»*t»a OmpsiM* 
ÜttMn ia |]Mit8«liUni i iiMl gooiiim und «tai Or^ :iiMrtil<m» (^i« 

tMif «At «iiüv «f fidUlUn P^ffii£tian von d«i ««oamtslMm 

Warn V«i«t«iMisiiil» <!l«M<iii» 9m 8i«>i^ offenlMf MT i»it in 



tmmn ir«pb«p«it»tt mM dMr«af Iiiag*wt««*a 




4k^» 4i« 



'tut» 













iiMiiiii'y»^^i <»^ 



öi^ ia <^v nr»ti . .. liiWUiiiiH'* 






«: 



iC!" 



dD-^n« ~4sf <teit a«9 «ti«M*U||Mi iMMI «at:sNii$liiMM>* 



!MR li^lffWIim» <li« «*11« ^liÖ*««**» r5lf*1ilMB|P« 



'^■^'«*i»** 



f^fÄ^"* 



t 

-^ 



.1 



MV läwpr «■r I II ■■■VII "■ iiiiiiwBiw^wi umip 




j. =^ 









I 




Wim IMMM M^ gNMHNI 

fO'^l'f ^1^9 StM9 «H» MMMilt ^11 



■.1#'^ TJBtr^ 



iMMttMliMI % 



i^ltlilll 



V 



.-■trHiTP ^fcJjPiH^*'» " ^•"^WPP^P'^^M^^^^^^^ 



i-<tt* 






Ä^' 






Kv^M r -^^ «eifeöiÄP !4iitittr -iMm l i ni ti ü. <8l*aö% -■■**•»•• 



1,-^ 



ai''^-ip.««:,i;«ii aK#wÄ' 



. ^ -4..! 



tmof Mm ^x*xm% %m 



i.'!4 



'4*V1»^ 



,^».- •»-».•^-»- 



dStt 



.» 



»,'«■ 






*;- 



K 



4 ifHü liJkHftl 



■^ ^i^ 



"-«PKW 



^ l »«.J l f ^^« 



-—.'*■ 



.^ .,■* 



m^t^^mti »«1111% iii<«ift #iii i l iwil^ 



.J(-4i 



)^ «KiS rwii»tiii» mmat fltt ft i — i yapl i • 



ti<#M9 Gmmtmam.0»n '^0m fm»cu mmm «» J*«^ ^ 



.«>«jr 



r«#a«Mtf #üJi i i < f>* # ^ i^M» ^^ 



w»: 



flJüMitHlm mf 4*it •• «a »»XHnHmt 



.n 



% 



iwü^NP *;i|ro^^*^^^^^^w^PW^^^^'^PP 




Im Zusammenhang mit den Angriffen, die in den letzten IVochen ge- 
gen die "Reichsvertretung der Juden in Deutschland" gefuehrt v/ur- 
den, fand am 15#Juni in Berlin eine Sitzung des Kates der Reichs- 
vertretung statt, an der sich Vertreter der wichtigsten Gemeinden 
und Koerperschaf ten der Juden in Deutschland 'oeteiligten# In die- 
ser Sitzung lag ein Antrag der Juedischen Gemeinde Berlin auf Urü- 
bildung der Reichsvertretung vor# Nach laengerer Debatte endete 
die Sitzung mit der Annahme der nachstehenden Vertrauens erklaerung: 

"Der Rat der Reichsvertretung spricht Dr#Eaeck und der 
Exekutive, geleitet von Dr#Otto Hirsch und seinen Hitarbeitern, 
sein volles Vertrauen aus und wuenscht, dass die lieichsvertretung 
ihre Arbeit fortsetzt»" 

Fuer diese Erklaerung stimmten von den 21 anwesenden Rats- 
mitgliedern 14; 7 Teilnehm.er, und zwar die Vertreter der Juedischen 
Gemeinde Berlin und des Preussischen Landesverbandes, enthielten 
sich der Stimme ♦ 

Zur Pruefung der Vorschlaege der Juedischen Gemeinde Berlin 
v;urde eine Kommission eingesetzt, die einer demnaechst stattfinden- 
den Sitzijuig des Rates der Eeichsvertretimg Bericht ueber das Ergeb- 
nis ihrer Arbeit erstatten soll» Dies bedeutet, dass die ganze Fra- 
ge der Umbildung der Reichsvertretung noch nicht endgueltig ge- 
klaert ist# 

Der Sitzung lag auch der Brief vor, den Lord Samuel an Dr# 
Baeck gerichtet hat, und der seiner ganzen Art nach auf den Gang 
der Verhandlung sehr gut gewirkt hat» Der Sitzung wohnten 4 Besmte 
der Geheimen Staatspolizei bei» Die Gestapo hat nach der Sitzung 
das Original des Briefes von Lord Samuel zur Einsichtnahme erbeten» 



f 



!^ 



Kareski „enibei 
das deutsche Judentum 






( 

Preeeetele-^ainin« ai» JOftiitBchland meldeten 
!n di<»6en Ta^en, daß die S(tAat«Eion»t.wohe revi- 
eionj^tieche Organieation in Deait6cjiland, die 
unter der Ftihnmpf 'von G<»oTg Karoftki ftteht, 
vom Arbeitsmini^terium dae Recht erhalten 
habe, bei den Verßorgimg«ä.mtem im Namen 
von Juden, die einen Auftrag hierfür ert-eilen, lu 
intervenieren. Praktisch peeehen bedeutet di€*er 
Krfolg, der von der ^taatezionietiechen Orf^ani- 
Mtion noch vor der offifziellen Verklindi^ng 
durch da« Arbeiteminieterium der auphorohen- 
den Welt mitiget^ilt wird, nicht eehr vnel. 

Die Verfior^in<?Rämter, um die e« «ich hier 
handelt, be^chüftif^en eich lediglich mit der Für- 
sorge für die KrieigBopfer und Krieg<«hinterblie- 
benen, deren Zahl in Deutcchland, namentidch 
nach der großen Abwanderung nind 20 Jahre 
nach dem Kriege unter den deutftohen Juden 
nicht pehr groß i(st. Aber nachdem Karerfci vor 
unjjefähr zwei Jahren eine eo schwere Nieder- 
lage bei seiner Aspiration auf die Präflident- 
pchaft im Kulturbund erlitten hat, ist ee immer- 
hin, wie er wohl glaubt, ein gewieser Erfolg für 
ihn, wenn er zwar vorläufig nicht dae Kultur- 
leben der deutechen Juden beeinflussen kann, 



Bericht der Kgl. Kommission 
wieder verschoben? 

London. (JTA.) Die Veröffentlichung des Berichtes der Kgl. Untersuchungskommission 
fflr Palästina, die für die dritte Juniwoche geplant war, dürfte l(aum vor Mitte Juli 
erfolgen. Der Grund für diese neuerliche Verzögerung ist dem „Manchester Guardian" zu- 
folge hauptsächlich darin zu suchen, daß die Regierung sich nach Vorlage des Berichtes 
der Kommission erst über die von ihr einzuschlagende Politik klar werden müsse, was eine 
geraume Zeit erfordere. Die Veröffentlichung des Berichtes und die Entscheidung über die 
Palästina-Politik Londons sollen gleichzeitig erfolgen. 

In Jemsalem wardo dan Gerücht verbreitet, daß der dortigen Exekutive 
der Jeuish Ai(eney ein Rerielit aoK London zagegangen nei, in dem bestätigt 
wird, daß die Teilung PalANtinas bereite hescblosivene Sache sei nnd daO ein in 
diesem Sinne gehaltener Bericht Ende Juli veröffentlicht werden soll. 



Erich Gottgetrea: 



Das Londoner JTA-Hauptbüro hat auf eine Anfrage bei der 
Exelintive der Jewisb Agency die bestimmte Auskunft erhalten, 
Gerttehte falsch sind. 



Londoner 
daß diese 



ergebenen BerMner „Gf'^nißiwleblatteiR" vom Ee ipt schwor, zu erfahren, wa« in Doutflch- 

30. Mfirz 1937 führte er aus, daß der Staatfizi'inif;- land heute geec.hieht, aber ^ct viel echeint fe«t- 

mu« von Anfang an der Reichßvertretunj; <lon zufitehen, daß dauernd Verhandlungen um die 

Kamptf angesagt hatte, daß diese Reichsvertre- Umbildung der Reiehsvertretung **eliweben uml 

«her zumindest die Interessen der Veteranen tnng« nur ein Ballast für das deutsche Ju<leTi- daß Kareski die treibende Kraft hinter den 

vert^idio-en darf. ^^^ darstelle, der möglichist bald abgeschüttelt Kulissen ist, ja oft genug tritt er auch vor die 

^^ A A \^ •• ^ KU ,1' «nin^« Fr Werden müsse. An ihrer Stelle sei der Staats- Kulisse und es ist gut möglich, daß die verant- 

una<io(n wäre es verrenn, ^»^«pn soinen n-r- j ^^ , Träger des staatlich Jüdin hen wörtlichen jüdischen Führer, müde der langen 

folg gering zu schätzen oder mir mit Verach- "«'""«' ">5 j j » o 



tung darüber hinweg-zugehen, denn hinter den 
KuMr«en bereitet sich weit mehr vor und es 
scheint fast so, als ch wir vor dem Beginn eines 



Ewigkeits-Ideals gewillt, die Verantwor- 
tung zu tragen. 

Kareski hält a.ber nicht nur Reden, 8oii<lorn 

neuen und tragischen Kapitels in der Geschicht-e er entfaltete in den letzton Wochen eine fi« lier- 

der Juden Deutschlands stehen, eines Kapitels hafte Akbivit^lt. Nachdem es ihm gelungen war, 

verstärkter Bedrüokung nnd Entrechtung, bei die assimilatorische Leitung der Berliner jüdi- 

dem die Nationalsozialisten diesmal einen jüdi- sehen Gemeinde zum Werkzeug seiner Pliiiu' zu 

sehen Helfer gefunden haben. machen, versucht er von hier aus, die t*^pren- 

Um zu verstehen, was heute dnnerhall:» des gung der Redchsvertretung herbeizuführen. 



Jüdischen Lebens in Deutschland vorgeht, ist 
es notwendig, «ich ia\ erinnerru daß die deut- 
schon Juden nach dem Zusammenbnich im Jahre 
1933 versucht haben, durch Zusammen^schluß 
aller positiv jüdischen Kräfte lu retten und dort 
zu helfen, wo Rettung und Hilfe möglich war. 
Die »von allen großen jüdischen Organisationen 
nnd sehr vielen großen Gt^meinden gescMffene führt worden, zu platten hatte, um den Bewyitszu 



Die am Beginn unserer Ausführung gebrachte 
Mitteilung über die Anerkennung, die der stjiats- 
zionistischen Organisation widerfahren ist. war 
wohl als die Bombe gedacht, die während der 
Verhandlungen, die zwischen der Berliner jüdi- 
schen Gemeinde und den jüdischen Orga nifi.it io- 
nen um Umbildung der Reichsvertretun? ge- 



er<bringen, wie weit Kareski bereits die Cin;ide 
der Herr.'schenden gefunden hat. Vielleicht war 



dies dPif*halb notwendig, um eine sogenannte 
,ireiwill'ige'' Einigung mit Kareski herbe zu- 
führen, weil es schließlich auch für Knr-ski 




Reichs Vertretung der Juden in Deut«ch- 
iand umfaßt fast das gemimte deiutsc>he Juden- 
tum. Zionisten und Nichtzionisten, Asßimilanten 
lind Liberale schlössen einen Bund, um der 
wachsenden Not und Verzweiflung entgegentre- 
ten zu können. In den traurigen Tagen des Tax- . ^ • r,- , 
sammenbruchs war diese Einheit der Juden in <ier Gestapo sein Ziel erreicht zu haben. 
Deutschland ein erfreuliches Moment. ( 

Außerhalb dieses gesamt jüd'isehen Zusammen- ■"■■■■'"" ■«-•■■^^^^^^^^^— 

Schlusses blieben zwei Gruppen: die national- ^ 

deutschen Fascisten unter Führung von Rechts- ^' 

auwalt Naumann, die von den Na.zis etwas spä- 
ter abgeschüttelt wurden, und die staatszioni- 
stisch-reviftionis tische Orgamwation mut Herrn 
Georg Kareski an der Spitze. 

Während Naumann, nachdem er sich vergeib- 
lich um die Gunst der Na-zis bemühte, verstummt 
i.st, können die Revisionisten und ihr ehrgeizi- 
ger Führer nicht ruhen. Je weniger es ihnen ge- 
lingt, in den jüdis-^chen Massen Anhang zu fin- 
den, desto mehr vereuchen »ie auf anderen 
Wegen die Durchsetzung ihres Führungi&anspru- 
ches im Judentum zu erzwingen.. 

Man erinnere siich daran, daß Kareski der ein- 
zige Jude war, dem die „Ehre" zuteil wurde, dem 
„Angriff" und dem „Völkischen Beobachter'' 
Intervne^-s zm geben, in denen er den Nazis 
seine Hilfe für eine sofortige Liquidation de« 
deut'schen Judentums anbot. Zum Dank kandi- 
dierte ihn die Gestapo als Präsident des Kultur- 
bundes der Juden, und nur dem einmütigen Pro- 
test aller deutschen Juden gelang es, diesen An- 
griff auf das jüdische Kulturleben abzuschlagen. 
Kareski jedoch blieb nicht ruhig und ver- 
suchte von Tag zu Tag energischer vorzugehen 
und je weniger es ihm gelang, im national- 
jüdischen imd zionistischen Kreis Anhang zu 
finden, desto mehr verband er sich mit den alten 
assimilatorischen Klicken der Gemeindepolitik, 
um wenigstens mit ihrer Hilfe und auf ihren 
Rücken sein Ziel zu erreichen. Hier hatte er 
nun einen wirklichen Erfolg, indem es nicht zu- 
letzt seinen Bemühungen zuzuschreiben ist, daß 
die Wahl zur jüdischen Gemeinde in Berlin, die 
den Beweis erbracht hätte, wie gering ©ein An- 
hang ist, nicht stAttfinden konnte, da die 
Gestapo die Juden zu einer Einheitsliste zwang, 
von d«r dann noch all jene Personen gestrichen 
wurden, deren aufrechte jüdische oder zionisti- 
sche Gesinnung von Herrn Kareski als störend 
empfunden wurde. Immerhin, er konnte den Er- 
folg buchen, die jüdische Gemeinde in Berlin 
als seine Domäne auszubauen. Daß er hier sich 
auf das engste mit den alten Assimilanten 
liierte, die ihm nur aus Angst vor der Gestapo 
(fefolgschaft leisteten, störte den nationalan 
Heros des Revnsionismue wenig. 

Jetzt scheint Kareski sich der Unterstützung 
der Gestapo so weit versichert *u haben, daß 
er unbeschwerter als jemals zuvor in der Oef- 
fentlichkeit hervortritt. Er holte zum großen 
Schlag in einer am 25. Ma-i 1937 in Berlin »tatt- 
gefundenen Kundgebung der staatszionistischeii 
Organisation aus; nachdem er erst die Zioni- 
stische Vereinigung Deutschlands, die gerade 
dam^als ihr 40jähriges Jubiläum feierte und die 
Zionistische Weltorganisation erledigte, an den 
Kibbuzim des arbeitenden Palästinas kein gute« 
Haar ließ und sie verächtlich zu Getreidefa.hri- 
ken abstempelte, beschäftigte er «ich mit der 
Situation d»^r deutschen Jud^n und ihrer zentra- 
len Ürgani^atiohen. Nach dem Bericht de« ihm 



Kämpfe und verbraucht von den schworen Jah- 
ren, die hinter ihnen liegen, nacjigeben werden 
und Herr Kareski wird zum Bolierrbcher de« 
deutschen Judcntuni.s aufrücken. 

Die Juden in Deutf^chland können darauf nur 
durch Passivität reagieren. iSie werden auch 
diesen .\ngriff gegen ihre Autonomie <*chwei- 
gend ertragen müssen, wie so vieli^s bii<her. Aber 
die Juden des Au'*lanKle.s, die großen jüdischen 
Organis^itionen, die bis heute in einer ungeheu- 
ren opferwilligen Weise dem dv-^utschen .Juden- 
tum geholfen haben, dürfen nicht schweigen. 
Sie müssen erklären, daß sie jede Zusammen- 
arbeit mit diesem Manne ablehnen. Sie müssen 
Mittel und Wege finden, i)ir Hilfswerk fortzu- 
setzen, aber niem^and darf sich dazu hergeben, 
mit Herrn Kareski und d'^r Staatszionistischen 
Organisation zusammen7jjarbeiten. wenn er 
nicht dazu verhelfen will, daß jüdisches Geld 
entsprechend den Direktiven der Gest^ipo aus- 
gegeben wird. 

Daß nun Jabotinskv zu diet^en neuen Taten 



nicht angenehm sein kann, nur dank der Gi.ade Kareskis Stellung nimmt, ist woiil nicht zu viel 



verlaaigt. 



Y. Z. 



cm Vufkü^ 

ist aas Einkocnen '^on AA^rn^elaaen in 10 AAinuf*n mii 
O K h K 1 A, <^m bestbekannten Obstgelierstoif 
In jeder Pacl'u|ig Opektai 

PTII^PTTEN I '^^•"neladenglaser, 

DAS ERWEITERTE REZEPTHEFT 

lür Marmelaaet, Jamt und Oelees. 
die b.llige Pa)lcung O P E K T A Trocken 
h Kl 6*50 (|ü/ a'^buS'. kn M«rme<>de; 
VerUngeA Sie OPEKTA in ellenLebansmiHelgeschiften und D 



'rogerieiu 




Im PalSstina-Pavillon 

Dht nationalen Fonds auf der Pariser ] 
WeltaoMtellnng von 1937 ' 

Paris, Anfang Juni. 

In (tt»r großen Schau der Naf innen, die sirk 
in diesem Sommer an den Ufern der Seine ein 
festliches Treffen geben, ist auch das jüdische 
Land vertreten: bereits wenige Tage nach Er- 
öffnung der Ausstellung konnte „Israel en 
Palastine'* eingeweiht und dem Publikum zu- 
gänglich gemacht werden — früher als die 
Pavillons der palästinensischen Nachbarländer 
.... Aegypten, Rumänien, Luremburg, Monaco 
und. Japan. Man sieht — die Ausstellung^' 
geographie ist wesentlich anders als die uns 
gev^ohnte. Im übrigen hat Palästina einen 
ausgezeichneten Platz — etwa ziveihundert 
Meter unterhalb der Friedcnssäule und der 
Ehrenpforte, rechts des großen Trocadero- 
Bas.$ins und gegenüber dem monumentalen 
Eingangstor am Boulevard Drlessert, das in 
seiner bunten, den Inhalt der Gesamtausstel- 
hing symbolisch andeutenden Drninlung in 
einem auffälligen Kontrast steht zur Huhe des 
weißleuchtenden, etwas orientalisch anmuten- 
den Hauses, in dem das Land am Jordan 
repräsentiert wird. 

Der Architekt T am ir hat die Aufgabe, die 
sich ihm stellte, mit Geschmack gelöst. Er 
legte den Pavillon so an, daß er einen Hof um" 
schließt, den er zu einem gewissen Grade als 
eine Art Freilichtausstellung ausbaute. Die 
Ausstellungshalle selbst hat Tamir in vier Ab- 
teilungen gegliedert. Auf diese Weise gelang es 
ihm, auf wenig Ha um viel Wände zu s( hoffen, 
und sein Berufskollege Saposchnikoff-El Cha- 
nani, der für die Innenausstattung verantwort- 
lich zeichnet, hat die ihm damit gegebenen 
Möglichkeiten geschickt ausgenutzt. 

Die Front über dem Eingang wird von einer 
riesengroßen blauen Glasfläche beherrscht, auf 
der in weithin sichtbaren weißen Buchstaben 
der Name des Pavillons verzcichurt ist. Innen, 
im ersten Raum der Schau, wird dann der Be- 
sucher sofort mit Sinn und Tat des Zionismus 
bekannt gemacht: Im Bilde grüßt hinter einer 
großen Gruppe marschierender junger jüdischer 
Arbeiter und Arbeiterinnen der Emek, frucht- 
bar und gesegnet, im Kleide .seiner schweren 
Felder, im Schmucke seiner Kwuzoth — .* dan 
Game eine dreißig Quadratmeter große Photo- 
montage Saposchnikoffs. Darunter steht in 
roter Schrift: 285.000 Eimranderer kamen seit 
1920 nach Palästina. Und einige kleinere 
Nebenphotos erläutern, woher diese Einwan- 
derer zum größten Teil stammen: aus dem 
Elend des polui.^chen Ghettos, aus der wirt- 
schaftlichen, ausweglosen Enge anderer Länder 
noch. 

Das ist der Auftakt — einfach, klar, wir- 
kungsrolL In den anschließenden Räumen wird 
dann gezeigt, wie der jüdische Palästinanufbau 
sich im einzelnen vollzog, welche Berufs- 
umschichtungen er mit sich brachte, wie die 
Landwirtschaft sich entwickelte, die Städte 
vmchsen, welche kulturellen Bemühungen und 
Erfolge festzustellen sind. Herzls Worte — /;/, 
Hebräisch und Französisch — „Wenn der Pflug 
in der Hand des jüdischen Bauern sein wird, 
dann i.^t die Judenfrage gelöst" — heben sich 
mottoartig in goldener Schrift gegen die un- 
unterbrochene Fensterreihe ab', die parallel 
mit den Schauwänden läuft und durch die das 
Tageslicht einströmt. Man denkt daran, daß 
der Journalist Herzl in Paris, das jetzt im 
Rahmen dieser internationalen Ausstellung eine 




Heinz Politzer: '] ^^ 

KARL KRAVS 

Versuch einer rellfllö«en Deiiluttg 

Das Jahr, da« seit dem Tcwi Karl Kraus" nun- 
mehr verstrichen ist, hat das Bild dieser denk- 
würdigen und umkämpften Gestalt klarer her 



ir werden zu lassen. Nicht nur Sören Kierke- 
lard, auch der P;istorensohn Friedrich 
ietzsohe — diese bei<len deutlichsten Lehrer 
od bis zum Ueberdruß berufenen Anwälte 
Mner Lehre — ist einzig veit^tän-diich aus der 
rundverfassung^ und aus der Krise der prote- 
antischen Theologie; sollte da der böhmi.'=ich- 

würdigen nnd umkämptten liw^tait Klarer ner- ^fXmil'ntin^ nl^^^f ^^«^' ^^"1'« "i^'ht aus den 
vortreten lassen. Der Haß derer, die er ^^^^rriff, ""'!,^"^^^^^^^ ^''^ <i<^n Gegenwartsfragen 

die Liebe jener, die durch bedenkenlose ^li^^.^,, "^'^^'l' f^^ zu erkennen sein, auch 

gäbe solchen Angriffen zuvorzukommen ^^r-^'^'^J^'f^^^ 

stamien, fvind vergeht; unsere Zeit läuft ^^^^"^^ ^,^^^^^ ^^'^^"'" .[emals die 

wie alle Zeiten der An^t und der Gefahr; so^^'S^'^ ^" ""«^^^m Glauben erhoben hat? 
hebt sich das Wesen Karl Kraus' allmählich ppr Gnind seines Lebens war Einsamkeit, 
deutlicher aus dem erregten Widerstreit deripht Einsamkeit vor den Menschen bloß, son- 
Meinungen und Leidenschaften, die ihn, zeitjern Einsamkeit vor dem Leben selbst.' Ein- 
«eine« Lebens, umschwirrten. jjedier, der das Licht der Sonne floh und die 

Fanatische Jünger umgaben ihn, selbst zui'aoht zum Werktag werden ließ, liebte er da« 
letzt noch, da sein politisch-sittliches Bekinnttiel>en dennoch mit aller Inbrunst der nie ge- 
nis nicht oJine wx^iteres mehr aus sich seU»^t zltillten und darum ewig jungen Leidenschalt, 
verstehen war, Jünger, die in seinem Wort deijVas wunder also, daß die.se seine Liebe un- 
Kompaß und Pegel ihrer Zeit erblickten, deretlücklich bleiben mußte, da er sich von der Ge- 
Leben er bis ins Innere ihrer Herzen behen^chtiieinschaft de^ lycbens und der labenden stets 
und bestimmte. Er »elber fühlte sich als Prrtbgesondert hielt, da ganz und gar tatsachlfch 
phet, umgab sich mit Einsamkeit, die er dcc'ie Fensterladen vor seinem. Zimmer stets vei- 
noch nicht liebte; er stellte da« Leben rin^^s ul'chlos.sen blieben? Die Verse, die dieser emi- 
sich her vor die Frage, ob er der leLbhaftigiente Sprachschöpfer schrieb, bieten hiefür 
Uebermensch oder es, das Leben, die letzte uillas tr.agischeste Zeugnis. Kein Wind treibt 



verwerflichste aller Daseinsmöglichkeiten s^iurch die seltsam klirrenden Worte dieser voll- 
und ist bis zuletzt immer auf^ neue dadurch cimdeten Strophen, Blüte und Frucht weisen 




all di^s Grund gonug, um die rfliiiiW'e St!nv^P^chli<'hen Dasnin auf Erden sHt jeher der 
munj diw&s Moabchea und eeine* Wtrkcs of Jhc/tii,^te Wider*>treit. Da das Leben den Stoff 



des schöpferischen Menschen abgibt, keiner aber 
zugleich dazusein und d;is Das<nn zu gestallten 
vermag, muß sich der formende Geist über das 
Leben erheben, damit er das Wesen des Da- 
seins erfasse und meif<tere! Dieser Vorgang liegt 
an eben j»^ner Grenze, da Natur und Uehernatur 
einander berühren, voneinander ^ich scheiden; 
mit Recht ist darum das Genie in allen glau- 
bensgebundenen L.tuften als eine Offenbarung 
der Gnade empfunden und verehrt worden; un i 
die Rückkehr des also Aiie^erwählten in die 
natürlichen Bezirke der Wirklichkeit war inimpr 
schon von jenen Zeichen dt« Alisturzes aus drr 
Elevalion geprägt, die die persönlichen Doku- 
mente genialer Geister zu Dokumenten reiner 
Tragik gestaltet haben. 

Karl Kraus aber hat sich an jener Grenzfl 
zwischen Natur und Lebernatur anzusie<Ieln er- 
kühnt, er wollte das Genie, die Gnade zwin- 
gen; wahrlich ein sehr jüdischer, sehr prophe- 
tischer Vorsatz! Da aber das Lel>en d.s jü li- 
sehen Menschen die vorgegebene Auf«^ah;> dar- 
stellt, an der er sich zu bewähren hlit (ohne 
damit die Gnade herabrufen zu können. diMi- 
noch aber in jedem Augenblick ihr zuürt'waiidt», 
bedeutet solch schrankenlose Flucht vor dorn 
Leben wie die dies<^ Jinlen zugleich die Ab- 
sage an (tott und sein Erbarmen. Und tatsäch- 
lich ist Karl Kraus, unzweifelhaft eines der 
genialsten Hirne im jüngeren Judentum, im 
Grunde unfruchtbar geblieben, derart, daß (s 
ihm nicht gegeben war, auch nur eine (Jc^talt 
zu bilden, die dt\^ Lehens voll, die von der 
Liebe erfüllt, von (Muem Schein der Gnrdn er- 
leuchtet gewesen wfire. D;t>scr reine Kun^tver- 
stand vermochte bloß Sch:^n\on uml Fratzen zu 
er<innon, bloß jpne Schatten f^tzuhalten. die 
das Lp') 'n sc'iliig; darum zitierte pr d,-»« Leben 
auch Imni^r wieder, indem er aus d -r Fiill'^ dcf^ 
Daseins herausriß, was ^pincm \oi>a!7. hd>cfi 



Nr. 26 



AÜXUSIHEUB 



ÜUit*^ .1 



«<r 



90 i^rh^nr Jfppr^spyifnusf tiatiotffrljfMhrhrr Ver- 
inrlilirlDinq sieht, rnr mehr aJn vier Jahrzehn- 
ten seine entschridnnic W andliina zum Zionis- 
mus erlebte und den Judenstaat \ schrieb. 

Die Pafdstinasehnu auf der Pariser Ausstel- 
lung will in erster Linie ein Abbild der 
Gegenwart vermitteln. Soweit sie Ge- 
sehiehtliehcs lehrt, gibt sie Geschiehte im 
ßilde — nnsehaulleh und unterhaltsam, den Be- 
trachter nieht mit Material Überhäufend, wie's 
das ungcsehriebene Gesetz derartiger Ver- 
anstaltungen verlangt. Der in Erez Israel so 
auffällige Gegensatz zwischen Einst und Jetzt 
h'ommt eineni solchen Dafstellungsprimip ent- 
gegen. Man sieht also beispielsweise die 
Sümpfe, auf denen heute Nahalal blüht; man 
sieht die Dünen, auf denen Tel Awiw ameri/ia- 
nisch rasch zur Großstadt wurde. Die Ent- 
wicklung T et Aw i w s wird überdies auch 
dureh ztcei Modelle anschaulich: man zeigt den 
Hafen und die Levantemesse, wodurch die Be- 
sucher auf Palästinas Handelsbedeutung im 
Plan des gesamten Vorderen Orients hin- 
gewiesen werden — ein Plan, der auch durch 
große geographische Wandkarten anschaulich 

gewacht wird. 

Wie in der palästinensischen Wirklichkeit 
nimmt auch auf dem Abbild der Ausstellung 
das Werk der nationalen jüdischen 
Fonds eine hervorragende Stelle ein. Speziell 
im vierten Saal lesen die Besucher in kurzen, 
groß angeschriebenen Schlagworten, was 
Keren Kaj/emeth und Keren Hajessod bis jetzt 
in engster Zusa7nmenarhe.it schufen: sie lesen 
die Prinzipien, nach denen diese Fonds ver- 
waltet werden: sie erfahren, daß der Keren 
Kajiemeth bisher 3SO.00O Dunam Boden in Erez 
Israel kaufte: daß ferner auf nationalem. Boden 
des Keren Kaj/emeth 30.000 Siedler in 110 
Dorfern wohnen, von denen SO vom Keren 
Hajessod finanziert wurden. Die Betrachter der 
Schau werden auch informiert, daß bisher durch 
den Keren Kaycntetk zwei Millionen Bäume ge- 
pflanzt und 25.000 ha Sumpfland drainiert 
worden sind: und die Besucher erhalten Kennt- 
nis davon, daß der Keren Hajessod nicht allein 
die nationale jüdische Landwirtschaft in 
Palästina finanziert hat. sondern durch 
Kreditgewährung und Anleiheheschaffung auch 
eine wesentliche Stütze von Industrie, Hand- 
werk und Handel ist — und alles das lesen 
die Besucher nicht nur, sie sehen es rielmehr 
auch in zum Teil lebensgroßen Photographien 
und photogrnphisehen Kompositionen. Die An- 
kunft der Einwanderer im Hafen, die Besetzung 
des Bodens, die Trockenlegung von Sümpfen 
und die Pflanzung von Wäldern, die bäuerliche 
Arbeit im Garten, im Pardes und auf dem 

Felde aus vielen einzelnen Ansichten ergibt 

sich ein einziges großes Bild, das in seinem 
echten Pathos jedem im Gedächtnis bleiben 
muß. 

In Raum 11 und 111 sehen die Besucher des 
Parillons ..Israel en Palest ine'\ daß parallel mit 
der palästinensischen Landwirtschaft 
ei'ie Anzahl von Industrien aufblühten. 
Eine hohe Photomontage gibt einen Querschnitt, 
ihr Wachstum von Jahr zu Jahr wird in 
Statistiken und Diagrammen lebendig. Und 
daß sie auch schon ganz palästinaeigene Pro- 
dukte hervorzubringen vermag, erweist sich 
neben der Darstellung der Kaliausbeute des 
Tnfcfi Meeres u. a. aw Stande eines großen 
chemische), Unternehmens. Diese Firma zeigt 
hier zum ersten Mal in einigen Photos etwas 
von dem im Pechowother Chemischen For- 
schungsinstitut Prof. Weizmanns in dreijähri- 
gen Vei-sucheii ausgearbeiteten und von ihr 
erstmalig praktisch ringe wandten Verfahren, 
Ornngensnft auf kaltem Wege zu konzentrieren. 



so daß die Substanz jahrelang frisch gehalten 
werden kann. Palästina wird durch dieses; Pro- 
dukt die billigste Quelle der ganzen l^'elt fiir 
das Vitamin C. 

Auch von den übrigen Produkten der palä- 
stinensischen In/iustrie bekommet man Hne 
große Muster karte — in natura — vorgelegt. 
In einer bunten Auswahl von Erzeugnissen des 
palästinensischen Kunstgewerbes, das 
gerade in den letzten Jahren erhebliche Fort- 
schritte machte, findet diese Sammlung eine 
glückliche, ästhetisch wirksame Ergänzung. 

Efidlich erfahren auch die Leistung von 
W izo und Hadassah, das soziale Werk der 
Arbeiterschaft, .sowie das gesamte 
Unterrichts- und Erziehungswesen, wie es sich 
im Schulwerk des Keren Hajessod und in der 
Entwicklung der Hebräischen Universität mani- 
festiert, ihre Darstellung. Die hebräischen Ver- 
lage zeigen eine Auswahl ihrer Bücher, die 
hebräischen Theater eine Sammlung von 
Szenenmodellen, die Büsten BiaUks und Dizen- 
goffs haben würdige Plätze. Diese kuHurelle 
Abrundung der Schau läßt besonders deutlich 
werden, daß es sich beim Zionismus nicht bloß 
um eine reine Wanderungsbewegung handelt, 
sondern um die wirkliche Repatriierung eines 
Volkes — eine Darstellung, die umso notwendi- 
ger erscheint, als ja viele Besucher der Aus- 
stellung Wichtjuden sind, die vom Zionismus 
und seinen Zielen nur wenig wissen. 

Hat man den Rundgang beendet, erholt man 
sich auf den Bänken des hübschen Innenhofes. 
Seine zum. Teil farbige Wandbemnlung ffihrt 
Ausschnitte aus der palästinensischen tand- 
schaft vor, die ja im Pavillon selbst mehr 
unter dem Aspekt der jüdischen Kolonisation, 
Indu.^trialisierung und städtebaulichen Ent- 
wicklung anschaulich gemacht worden war. Ein 
Brunnen, Kakfeen und eine leibhaftige Palme 
geben dem. Gartenhof ein wenig die heimat- 
liche Atmosphäre Erez Israels, Sie war voll- 
.ständig da, als am Eröffnungstag nach all den 
feierlichen offiziellen Ansprachen palästinen- 
sische Jugend hier ihre hebräischen Lieder er- 
klingen ließ und Horra tanzte, von Freude er- 
fülli. 



Die Wahlen 
zum XX* Zioni$tenkonfireß 

Wlehtige Bestimmnnfeen der Wahl- 
Instruktion 

Art. II. Wahlrecht. 
.Ied«»R Miipüpd dpr ZioniRt4*c.h*»n Weifrtrpani*atiftn, 
wplchrs durch dpn osl. Land<»ji5thpkelvprl>and den 
Sohekel für das Kongreßjahr vor oder .«pät^st^ns zehn 
Tapp nach Ablatif de« von d«r Zionistischen Exe^kutive 
Jerusa.l«Tn f«#tpePPtztftn und von d^r HWK verlwit- 
hartpn Stichta<rps ahjrpfiilirf hat. frlanert mit Voll- 
Piiduno: dps IH. Lphpnsjahres das aktiv« Wahl- 
recht zum Zioni.^tpnkonjrrpß. Einzelne Schekehahler 
und sogar Schekelzaiilpr ganzer Ortsjcruppen, bei denen 
diese Bedingung nicht zutrifft, besitzen kein Wahl- 
recht und sind von der Stimmenabgabe auszu6chließ<*n. 
Art. V. W a h 1 r t e. 

1. Jeder Ort. der mindestpns 10 wa.hlber«chti?t# 
Schekelzahler aufweist, wird als Wahlort anerkannt. 

2. Darüber hinaus werden «A»f Antra? der Ort»- 
jrhenk<^lkommission auch aJle rtiejenipen Ort« zu \v^l- 
orten erklärt, betreffs derer der HWk der^»'*if'* 
prbracht wird, daß dort wenipsten» 5 wahlherecht4ft^ 
Schekelzahler ihren ständigen Wohnsitz haben. Soltfif» 
Anträgp niüsfen spätesten» 10 T a g e n a c h erffljr- 
ter Ausschreibung des Wahltermine« bei der h'^V^ ^r- 

f olcen 

3 Die HWK wird eine Liste der Wahlorterett- 
ZP.itig veröffentlichen. Andprp als von d«T HWK »n 
prkannte Wahlorte sind wir Durchführung einpr W(hi 
handlung nicht bprechtigt. 

A r t. I X. D i e W a h 1. 

Die Stimmzettel sind vom WUhler p#rsrttilich .b 
zuf'eben Die Stimmonabgabf» muß geheim sein, q p 
hr'i etliche Ausübung des WahlrechUs 
i R t u n z u 1 ä s s i g. 

Art. XVIII. Wahlproteite. i 

WeTin 20 wahlberechtigte Schftkehahler einen Bo- 



test erheben, gelten fflr sie die Vorschriften des Para- 
graphen 2(1, 21,1). 21b. 21 c) dps Wahlrejrlements der 
(Paragraph 20) Wahlprotp ip S"lleii schriftlich in zwei 
Exemplaren eingebracht vri.lcn. v. >-.^on ein*! an di" 
HWK. das ander« an die LAeMiU\e L'ür das Kongreß 
gericht) zu richten Ist. 

Die Proteate aoUen aptteteni 16 Ta^e vor Kongreß- 
erßffnung am Orte Ihrer Bestimmung eintreffen. Jeder 
Proteit muß enthalten; Genaue Beieichnung des Wahl- 
ortes bzw. des Wahlkreises, ,\ngahe der Tatsachen, 
die aJigefochten werden Angabe von Bewriümitteln 
und wf»nn mftglioh auoh Vorlage von Zeugenaussagen, 
die eigenhindlg gezeichnet «ein mü««en. Jeder Pro- 
test »oll von mindesten* 20 wahlberechtigten Schekel- 
zahlero leserlich unterschrieben »ein und deren Adres- 
sen enthalten. 

Wahlproteat g«f«n <"• Durchführung 
dea Wahlakte». 

(Pir. 21.") Fall« ein Protest gegen die Ihirchführung 
des Wahlakte» in einem Wahlorte erhoben wird, so 
hat dfr betreffende Ortewahlleiter, der vom Proteste 
PI vsritändigen let, die Wahlakten sofort an die HWK 
einzusemlen, ea sei denn, daß in einem Proteate ihre 
AbsHndung an das Kongreßgericht gefordert wird. Im 
letzteren Falle sind die Wahlakt^^n vom Ortswahlleiter 
sofort an die Exekutive (für da« Kongreßgericht) ein- 
zutienden. Die HWK ist berechtigt, auf Orund einps 
solchen Proteste» eine vorgenommene Wahl vorläufig 
zu kassieren und eine Neuwahl anzuordnen, lieber die 
Ka/isiening und Npuwahl ist, sofernp der Wahlbericht 
schon eretatt^t wurde, ein nachträ-orlicher Wahlbericht 
m verfassen und samt Wahlprotokoll an die Exekutive 
zu senden. 

Wablproteat «egen die Feststellung 
des Wahlergebnlase». 

(T.n.tpraph 21 b.) Falls ein Protest gegen die durch 
die HWK vorgenomTnen«» Festetellung des Ergebnisse* 
erhoben wird, ist die HWK berechtigt, da« angefoch- 
tene Wahlergebnis zu revidieren und richtig zu »teilen. 
In diesem Fallp ist, sofern der Wablbericht schon er- 
stjittft wurde, ein nachträ^Wcher Wahlbericht samt 
RViintwahlprotokoll an die Exekutive einzusenden. 

Wahlproteft gegen die Anordnungen 

der HWK. 
(Taragraph 21 c") Falls ein Protest gegen die An- 
ordnung der HWK erhohen wird, hat die H^VK binnen 
8 T,i.gen ihre Aeußemng hierzu an die Exekutive ein- 
zusäenden. Die HWK ist aber berechtigt, dem Protest 
stai'7.ageben und ihse Anordnungen abzuändern. 
13. Juni 1937. 

Die Hauftwahlkommiision für die (^SR. 

Die Schehelakiion 5697 

Bis eInschUeßlich 12. Juni wurden bei der Lan- 
deR^cbekelkommisftion 20.018 Schekalim abge- 
rechnet. 

Hievon entfallen auf: Böhmen 5562. Mähren- 
Schlesien 6454, Slowakei 5980, Karpathorußland 

2022. 

Da* Verzeichnis. 4e! Wan'orte mit der Anzahl der 
wi.r l>Hrechtigten Seh» k^^lvahler erscheint in der näch- 
ster Nummer die<h« Blttt»s und wird außerdem allen 
Ortpv.nhlleitern und fic-hekplkommi*sMren in den nüch 
alT, Tagen übormittplt werden. 

Dicj Schekelziffer des Kongrpßjahrps .'M^ftS konnte 
trot7, größter An.«trpngungen leider nicht errpicht wer- 
den [r>er Rüc.kga.ng von mehr als ."lOOn Schekalim resul- 
tiert aus dpn Landpstpilen der Slowakei und Karpatho- 
nißland. hingegen haben Böhmen und Mährpn-Sohle- 



und g-enoß als Gynäikolög« in FarihkrciRen große« 
.\nsehen. Dr. Roth naJim ftineo itihrerwiefn Platx im 
Äpnrtein.s*m«n Staatsverhand der öeohö- und Slo- 
\^ a]vO- Ju(den ein. Er so.lirieb einen Roman ..Otoiidy" 
i.^chiicJiwule), in dean er da* Lo» der Meni-oiioii ««ines 
Stannaiie« und Milieais soihildiert. 

Lehrerlorihüdunnakursm 
des OberBien Rates 

Der Cl-j^rete Rat der jüdiisohen Kultufigieined'ndA« 
verbände dn Brthiinen, Mäihren und Srhlei&ien vetn. 
«inu^taltet Auch in diewtn i^VwnmeTfe-rien tm-d dr«i- 
wftfthig« L<eihrerfoTt/bildaing*ikurfte imter Leitung de« 
Herrn Doz. M. Wofikin-Nahöirtalbl ftlr die Reli^ion^- 
lehiTW au« Böhmen. Mähren und Sohleiftien. Der 
K<üTt> für Böhmen findet Im Juli in einem Ort im 
Bfi-hmen (■w«h.rS'Oheiinlio<b Teplitz-Sohönati) und der 
für Mähren-Schlesien an Boeikovice bei Brunn feitia/tt, 
Der L<"hrerfortbildiunßr.>kiurs für die Religion?*! ehrer 
auis Böhmen beprinnt am Montas: deim 5. Juli und 
emdet. Fre^ita?, dem 23. JuM 19.^7. Der Lehrerfort/- 
biklunjErs-kuw für .\Iähren-f>chileisiien liepinnt am Moo. 
ta^, dem 2. Aug-ust um 10 Uhr vormittag'ft im SäaIq 
des Be^ih-Eaami und enifle^t am Fredtaip. dem 
20. Au^ut^t. Der Arbeut>i.plan umfaßt 5 Lehrkurse: 
<len rMi^ion*ge.schichtJichen K/urs über die „Ersten 
Propheten als Got.tepkä.mjpfer" an Hand aut^;iA'äJü- 
ter K.'tpifeil au« den historiscthen Prophet enj'tocihern, 
einen B'Jbf'lk'ur.s über die Büriher Jona uad Joftl 
(sprachliche und exe|i^etn*rhe Durdhiar'beituing'), eineti 
MiÄohna-Kiirs über diie Traktate .Ajbot, unid Berac-hot 
(?pTaohlicihe und literarische I>urcharbeitung:\ e-in^n 
LiturKiiekiiMi ülber die Tephilk an Wochentagen, 
fvabba't-e'n und Feiert asren un^d einen hebräischen 
.^pra.chkurs über dn?; .«i hA\^ax:".he Verbura mit stilä^ti- 
.^chen ÜP'bung'en. Ferner ?iind Aus^-prachen über 
pfldaijTOfri'^che und methorlische Frajr'^n voraus- 
$re'?eihen. .Anme/ldtinffen sind unverryüjrlich an den 
•'»beraten Fat der jüdi^che^n Kultusocemeinde ver- 
bände in Böhmen. Mä.hren->ohietÄien. Abte-iHung ftlr 
.\n»'ele^nheiten de-s Relig^ionsunterrichte« Praiha V., 
Mauslova IS, zu richten. 



TARBUTH 



sipr 
ru 



pine kleinp .«^reigerung d^r ßchekelaufbringungen 
tjprreichnen. 

Ostrava. 13. Juni 1037. 

Landesschekelkommission für die ^SR. 



Neuwahlen in der 
KüHusgemeinde Novy Bohumin 

de BeKirks-behörde in Freietadt überprab 
einer MPldunff der .,L i d o v ^ N o v i n y'" r.n- 
folje die Ajrenda dfr jüdif^chpn KnltuftpeniPinde 
in Nf^vy Bohumin dem Oberpo^itFPkrPtär Oekar 
Safier, welrhrr zufjjpjch beauftragt wurde, 
sofort die Wahlen aii&zuechrpiben. Die Ver- 
fÜ^run? der Bezirkebehörde iet der erste Schritt 
zur Bpnihiauns^ der jüdischpn Gemeinde in 
Novy Bohnmi'n. dpren RepräßPntanz heuer im 
JännT wp^pn Strpitijrkpitpn mit dem Rabbiner 
Dr. HIan aiifjfplöst wordpn ipt. 

Der Präsident des Verbandes der Slowako-Juden, 
Dr. Roth, srestorben. In Bratislava verstarb im 
Alter vrm 47 Jahren der Präsident des Verbandes 
der ?]oT\'aiko- Juden, Dr. R-oth. Der Verstorbene war 
Pnimirarzt an der Bratidavaer UniveTÄititsklinik 



IV, Hebräische Soninierschule. Wie wir bereits mit- 
geteilt ha!ien. wurde der Tpnuin der hebräischen Som- 
merschule auf den '2. und 28. August endgültig fest- 
^'e.setxt. Die SommefBchulp wird heuer, wie im Von 
Jahre, in Jitubnian>kp IVplio* (.Slowakei) stattfinden, 
da sirh der Ort aln ganz besonders geeignet erwie- 
sen hat. 

Der hebräisch« Unterricht wird von erstklaesigec 
Kräften abgelialtpn worden, und zwar in Anfängerkur- 
sen. .Mittclikiirsen und Kur.«.en für Fortgp*chrittene. — 
Ständige Möglichkeit t.it hebräiscJien Konversation. 
VeranstAlt.ung von hebräischen Sichot, hebräischen Vor- 
trägpn, Liedpra-bpnden usw. 

r>pn Tfilnphniern wird ps fr^igp.stellt. Verpflegung 
und Wohnung nach ihren .Ansprüchen ru wjjhlpn. 

Preise: Prima, reichliche, koschere Verpflegung 
im Restaurant Neufeld (drei Mahlzeiten tAglichr für 
Erwach.^ene 16 Kc, für Kinder bis zu 10 Jahren 13 K6 
täglich. 

Die Verpflegung im Grand-Hotpl ist entsprechend 
höher, Zimmer: Einzelzimmer \on 10 Kc tAglich auf- 
wärts in Privathäusprn, bei Unterbringung von zwei 
oder mehrprpn Personen in «inem Zimmer entspre- 
chend niedrigere Prpise pro Bett.. Pr^i^e in den Kur* 
Hotels und den Dependancen entsprechend der LAg«, 
Einrichtung und der Bettanzahl, 

Zuschläge: 3 Kc Unterrichtsbeitrag pro Kopf 
und Tag. in Prozent B*»dienung. 

Prei«*» der Bäder: Die Badedirpktdon wird 
den Tpiln«».hTnprn der Sommerschule für die Bäder fol- 
gpnde Preise berpohnen: Blauer Spiegel: 6 Kf, rot- 
wpiß4?r Spiegel .o..V) K?. Volksbad 2.50 K?. jrroße 
Wanne izwei Personen) 10 Kf. kleine Wanne 7 Kö, 
Thermalbad im Freien (Ba-ssin^ 1 KC. Kabine 1 K(*. 

Teilnehmer der Sommerscbule zahlen keine Kurtaxe 
und genießen 50 Prozent Eisenbahnermißijrung bei der 
Rückfahrt nach lOtägigem Aufenthalt. 

Anmeldungen bis längstens 15. Juli an die Tarbut- 
Organisation, Praha XV. Doudova 816, Tel. 604--61, 
vormittags. Einfchreibegebühr 20 K?. 

Hebriiscbe Lehrer über die Ferien: Die Tarbut-Orga* 
nisation hat pinigp hebräische l^hrer in Vormerkung', 
welche währpni dpr Feripn in Familien oder Sommer^ 
la^gem Hebräisi'h-Unterricht erteilen würden, 

Streng orthodox. Student, Absolvent eine« hebräiechea 
Gymnasi\ims, .^ucht während der Ferien Unterkunft 
in religiöser Familie, wo «r Hebräisch- oder Roligiona- 
Unterricht erteilen wUrdp. 



ZU 
6P 



u •« ^s?« PÄC/Hhrtnf in aefoifi-sc ha ft hin^esren Werden au^fllhrlich in le li€ß. w«nn er sich, seinem inneren Vorsatz 
,paß kam. ohnr- diPß aber in ^^^ ^^^^^^.IJ^;.^.^ fÄ' einb^T^^^^ also in das W^rk, 4s treu, auch hier über den Menechen .teilte, um 
..in (io^chöpf v.rwandrdn ^;i kennen Gexv ß, •J^^^^^^ Evangelium bedeui. ihn rnit meinem Wort^ zu richten und zu ver- 
dor Polfni kor Karl Krauf^ hat das Zitat al« ein- «^JinPU ^^^^J."^° „'ir',,^^ TrtcrW «olcher \1- nichtf-n 
zi,nrti,e Waffe im ^t-it dp. Ta.^zn nützen >^-^< -^^ Z^^. ""l^li^di^ Wort nun .elb.M Da der Jüdische 
rer^tanden. ^^^V ''rFh'n ^l[lt ^m^ Müc£ prefrnr^ nd F uW^walt Gottee hat nid^te Gott in unserer Seele ohne Bild und Er^chei- 
zu ihm. dn ^^'l'-'^^''^^'^ t'^^Jf L I^;r^ h!t verÄ alßT.oh und Tadel in einer Zeiti5chrl, nun? besteht, da gerade diese rn^ichtbark^^it 
lieh -Hiebt, ni^'"'^ V''?'o^d 1 rnXnWkeit d'e^er dlfnau^^ de« ehemaligen 0^^- und Infaßbarkedt die Gestalt if«t. darin er si(^h 
Wrlch ein inrocht ^^^'^' ^^^ .^^^^^„'l'^^'l;^^^^^ rMch hinL nur verborgene Kreide der ^ um^ offenbart, bleibt nur da« Wort, um ihn zu 
diP über feinem Werk l^^rrf^'^^: ^I^'^J^^'IZ ktn^ zo^ Und dennoch vermag er, kraft k beschwören und ^eine Gegenwart ahnbar zu 
gleichzusetzen, den der Kn hohzi.mtm über to ^^'^^j^^^^'J.^^^^^ kraft der S(^hl^ maoh^^n. Daher die tiefe Leidenschaft dee jüdi- 
pnnze jiUli.M-h. Vok ?»^«^;hlnsen eieht und den J^"^^^^^^^^^ ^ ^.^^ ,,nd nicht *ule', .ehen Menschen ftlr Wort und Schrift, daher 
die Barbarei nur allzu "n^^ f n^ n ?,^^,^.,X"- k' afwW GlaubenAn^ucht all der Mensch, eeine abgründige Begabung für sprachliche 
für ihre Gmiel iri'f ^f^^*.^.^; ^^ t-^'^^h de hm folgten, zu bef-tehen, gefürchtet seli Leistungen aller Art, daher Sie Gefahr, die Ge- 
keit über diesem Werk, f '^;/'^'^- ^^''tf f^^l,: von d^nen die vorcraben, ihn zu verheben, walt d^ Wortes zu überschätzen, die in dem 
gen. al. ^!'^''^}r^''^t"\^Z^ ^6^ Sa i^twel^r de scheinbare Schamlc^igki Maße a^chwillt, in dem eich da« Wort vom 
darstellt, ist vielmehr <^''»^ lochst Fi^onliche ^^ '^^J^^ . ^^^ j^^^^ ^^r Menßcheu, . Leben entfernt! Karl Krau« nun hat da« Wort 
Schick.nl '^in^^ ^inzrlnen der sich ^er Gnade ^^^^ ^'.^'^ "[^ '^^^^,, .teilte, uad die ihn \ vollkommen absolutiert; er war keine Philologe, 
.Hb.t entzo,, indem er sich ^>^^^^^^^^^ ^eitn inVgofäMche N^he jer^r Bcm^^ kein Liebender de« Wortes, sondern schlecht- 
frh.dr. (Irr. dn er n^ll^t n cht ^^^''^^'^'.l' Z^ nre««e rückte die in all ihrer Schädlichkeit V weg ein Beseseener, ein Amokläufer der Sprache. 
Ucmei.>.chaft der l^^^-^'^r'o'rra^ n H ^^^ 'sch^Xhkeit ent^^^^ zu haben, zu sei, So groß war .ein Wort^wahn, dnß er ernsthnft 
nun. um a Ks Mentch Lt o 1 1 a n u ii i.u säkularen Verdien«ten zu zä.hlen ist. Schon \ vermeinen konnte, er habe, als er Fich anläß- 
sei n. ., ,. V =^;« rliPÄ Wille «eine Feinde nicht nur dort zu erledig lieh d(^r Ereignisse von 1933 der Sprache begab 
Dem jüdischen Gott^ •'^h°^^V\p?r..«;;^eite^ ^o sicr^fn KW g«^ «« ^«^b: im G^i« und verstummte, damit eine Tat vollbracht, °die 
..hellt au^ einer Reihe von ^^"^^f «^^^^^\^ Z sondern «^selbst in ihrer bürgerlicl dem Ausbruch der Barbarei wenn nicht a.n 
zwiM hen dem Bild ^i'^^*'^/\'^"^^^,f^^^ ''^^^ Existenz m vernichten, sie bloßzustellen in elementarer Kraft, so doch an weltgültiger Be- 
,tell,in;n.n. die uns von Gott f;^ ^;^^ .^^^^^^ iht^r menschlichen Schwäche und Armseligli deutung um nicht« nachstehe! Wiederum aber 
.., V. H^7K.^ndItuird darin --doch welcher Mensch darf sich in ir^endel ist der Ursprung dies^ Verhaltens im Reli- 
Jüdl.^eho C;inube heute befindet, wirrl aarm ^ "";-"__ q.u^k.u. „«^ A^«..«i;JlrAit. 1 »ifiÄPn ^ele^en! denn tjit.sär 



erh 



Jüdi.cho Glaube heute ^^^^i°f ^^ ,,J,V'^.^.'^^"° Stunde von Schwäche und Armseligkeit 1 giösen gelegen; denn tatsächlich bedeutete ee 
offenbar, dnß d.e.er Jude ^»^^^^"^^^^ .^^ ^^^ bekennen? - schon die^r WiUe atiSet GrÖ die Dä.maierung einer jeden Glaubenswelt ^ 
jen.n. Octt ver-lich, der ganz zu Unreeht de_n ^^j^?'^^"! wohlfeile Größe des H und nun -ar der iüdischen ~-, wen« Gott in ihr 



an Gott in ihr 

Karl Kraus 

er 



jenen. Oott v-.ii'^;^^;^-\- J^-^j^ ^^^^^^j;' tT^e^^i; Größe des^H und nun gar d^ jüdischen --, we. 

Nainen de.. Alten Testaments tragt, nicnt^aem w ^^j. ^^ Welt und diese Zeit wahr! verMummte. So geschah es an ._ .„. 

Gott de« Bunde« und der Lie^e ^-Iso, sondern »e^ i , ^^^ durcl^uft folgerichtig und zwangc^länfig, daß er 

einem eifervollen, '-^"^^^»^ll^ßl'^-gl^^^^^^.tJ;;^; wüßt daB dil*^ l^ben in geistlichem Sil selV^t seinem' Schweigen noch ^)tt.ä.hnliche Ge- 
erbittliehen Tyrannen, wie ihn die Gl^^hni^^ nach Gottühnlichkedt strebte, dann weist, i walt zumaß, eine Gewal.,. die freilich von der 
Franz Kafkas enthüllt und zugleich wieder ver- J^^^^j.'^^^^^^^ Karl Kraus willfährig Realität schon mit der Grausamkeit des näch- 

bor-eii haben. . -,^. j. ^,^ p-ntra^en den fahlen Abschedn eines göttliclsten Tage.^ nachdrücklich widerlegt wurde. 

I,..,, i.t vor allem daK was seine Feinde a s getragen, den lan ^^^ Menschen , Gewiß, dn« Bild diese. .Menschen, der sich in 

di. Eitelkeit Karl Krau, geißelten: Durch ein ^. !^ f J^^ J'^^^^ch dieses Allwissen Madie Nachbarschaft seines Schöpfers überhob, ge- 
W.»rt der AV^.-hiitz;nig aufptort, verndU^^^ ^Är Thn so arrogiert^ dieser Satiriker 4 wä^^ ein großes Schauspiel der immanenten, 
er Frnnidschaft.-n, die Ihn eben noc^erf^^^^^^^^ GewXde weit über menschliche B irregeleiteten Glaubenskräfte, die dem 

^it Fluehenvonli^n^^vm^^^^^^^^^^ die ihn unmenschlich erschei, Judentum, und zumaJ dem der westlichen An- 



Seite 6 



passung, eignen. Wie bereit und unge«tillt diese 
Kräfte waren, bewies die Gemeinde, die Karl 
Krau? um eich scharte, der ein Wort, ein Wink 
genügten, damit sie sich zur festen und innigen 
Gemeinschaft zusammenschließe, bo fest und so 
innig, wie es nur der Gemeinschaft der From- 
men zukommen mag. Doch Karl Krau« irrte, 
wenn er die leidenschaftliche Begeist^erung sei- 
ner Hörer auf seine Kunst, auf seine Geetalt allein 
bezog. Dieser Glaubenseifer wie« vielmelir über 
ihn hinaus auf jene Macht, die hier zu vertreten 
er sich angemaßt hatte; es war die Leidenschaft 
des Glauben^!, der fich einen Gegenstand der 
Verehrung <<uchte, da ihm der wahre Inhalt 
aller Frömmig'keit abhanden gekommen war: 
Gott und Gottes Liebe. Erinnerten die Audito- 
rien, vor denen Karl Kraus las. nicht an die 
Konzerte, die Franz Kafknv«; Mä.u?in Josefiue 
ihrem Volke gibt? Josef ine. die ihren Brüdern 
zur Verkörperung des Gesanges jr*>worden ist, 
nicht um der Kun>t willen, die sie darzuhiei^^'n 
hat, sondern darum, weil sich dn ihrem Gesang 
die Mäuse, dieses bedrängt-» und bedürftige 
Volk, noch einmal sammeln, als in dem Abglanz 
der glücklichen, begnadeten Gemein?ehaff. die 
sie einstmals gewesen waren? Wer je Karl 
Kraus Offenbach singen hörte, wird Kafkas 
Gleichnis in s<*iner metaphysischen Ironie ver- 
stehen ! 

So haben wir Karl Krmis mit jener Grerfch- 
tigkeit zu begegnen, die er. um ««eines großen 
Irrtums willen, niemals selVist geübt h.it. Er ist 
e«s, in dem sich die Glaubenskra.ft unÄoree, glau- 
bensstarken Volkes am offr-abarsten und weite- 
sten verirrt hat; doch die !Macht., zu der er si^rh 
versMeg. [-UM sein Leben noch im Wahn als ein 
Beispiel, noch in d'^r Sünde aUs heilig ersehei- 
nen! Die ihm folgtr^n. werrjen. wenn sie sich 
besinnen, zur wirklichen Gemeinde, üe an 
ihn glaubten, wahrhaft in den Glauben wieder- 
finden! 




SüXBSTWKUB 



« 



SELBSTWEHB, PrQg 



X.1937 





Die ju^dieohe Presse der XfU hax sich In den letzten Jahren wiederholt f* f J 
Srrin Geor/iuLsKIS beaoha.ftle^n lOiessen. Auch in Uie.en ^^l^f^^^J^i^.^^?'* J^ 

Deutsci-land brachte, hingewiesen worden. Der Kaopf ge.^ea Kar».ski ^i°-'^°J*/"5, .,.- 
^eni,,cr oder «« f l*«"^*!*^-,*^^^^??"*^^^^ tTseiniemntliche. 2uc..3^n. 
larbeiten mit der GESTAPO, «e wa en °*^ ^*i'^ °* '^ *, ^^^ versuchte, die Protest 
.ur GEüVAPO i. POliti-^^^^" iJ^«" fber S^eS J:SI a^Tvel^ISgerl Piooe waren 

und Abscheu J'^^^^*>'^«»' «^•*!^^Jf Icf^I^UgrU^ in deu Vordergrund ru stellen, 
ianer vieder bemu»tit, seine pers^eniicii» jjawgixv»»» 

i^+^+o« r/r,e>ie- liabcn den I?«reic erbracht, dasE dieser Itenn 
Hun, die Ereicrlase der l^^^teii V.'oche^ liabcn aen » 4uc-'irc'ei. Lei en Deutseh- 

ilells Erklaorung i^u den ^orgaangen der ^ucai o^ i ^^^ Genonsw- 

Berlin, deren Vorsitzender «^^^'S Karanki war. Dlc^e^^ ^^^^^ ^,^^ 

achal'taenteilen klaiuer ^^f' ^;fl°^,^"^^^f:f ^^if^^^te, ^m dies ^^x verhindern, 
Schalter sohlieseen. ^^^'^^^'^i^^i'!^!.!'^^ M^jä.oSo,! *ur Verfuegur« «.stellt. 

neäes Licht auf seine Taetl.keit -^irft. Ee heiset dort, 

«Bierb.! mue.sen .ir zu ------ ^tr'"" ^ ^^r^^tlJZ^^'^^^r 

i,uf.iclt.rcflt.liader der I^Jf^J^^^^fii^^^^^r^uISuellen, vclletaandlg 

drinelichtc ..aiL-ef ordert ^f ** ' ^^ ,^' "^li^^^^nusaßen der Benk keine Mittal 
vers^t und abgaser.en von i^er wieder erneuten zusagen 

«ugefuolo-t haber." . ,„,^ war riei t sidb also r«»wune.n 

Itr Geneindevorn.and, diesen Favorit ^ar*«ki ao long. ^^^^^^„^^3 voUstaandig 
fßtzurtellen, daes uerr ^o^ski und ^^^^f/^^" ^^^f ^^ht aufbringen konntau, ^ber 
versag haber. E. mag sein, dw^e '^^f,.i^ff .1^4« £u schaffen iuitten . sondern wie 
•s handelte Dich nicht nur um naue lüttel, die f^^^l}'^ ^^^i die urgar* der 
Vir uus der 2entral.Yci^in.-2<^ tur>e ^rla^^^^^ geac.^ £f tliohen 

Bank, Aufsicutcrat ur.d Yort-taiwi, «fuer ^^»5^ P^^'^^!^ ^-^^^^^ dieGeraahleruJLisig klein« 
Z^Soka die Bank in einee 'laeaa ^^^f ^J^^^^J^^^H^j; ^fi tn Lcpru* g.no...en hat-. 
Pareonei^kreiB mehr als das ?«l>?^^*%^f^^^^fiif p^e'miTs^incr Golmld zurueokgezahU. 
von dicoen «Kux^d.«" hat auch nic.t einer •^" ^^^" ^^ ^^^,, ,,,^ ., 

jjieso PestGtellunc duerft» genuc en, ud .uoa dis f ^^^'^^^ j^^,« i„ Deutsohland, 
S^r.e.^en,^ie -krrll^^'^f ^^^^^ ^^^^ Tw per.S^ici^e und un edeckte Konto 
sondern auch ihr Geld ▼^^i»-*«*»^*^^! S: «^i^berbei veriaerkt. 
4*a Hsrm Kexeskl Z.tmtause.i4« ^*'**f**«*^,f^i?^^ 4er Gerichte du«rftft dexueber 
Jie wahrscheinlich nicht au veruexdende Fectsteiiun . a 

noch einlji» Uarhcit ^i^*** . ,^.,„ ^„-_ »occheiter erachtet, *us ßftrlin zu rer- 
Hsrr Kareaki übe. hat «ö i^''^;? •",^'*!^/S^!;%a«»i naaastina beiluden, üb diesas 
»ohviuden. Aß^ebliol, so'l er «J«'-^ *J; l'flchtSn dir Gerichte eegen ito steht, 
VCrsoi-T/luderi üh Zucaimnenhans mit f^^^Jf '" t^^" «oheint docr^.dasc iha der Boden un- 



T\?£UK, Pr«g 



X.1937 



Die jttHllralio Prtceo der !7oli. hat eich ir den letzter Jahrcr wiederholt «it der 
Perooi: ffeorc K^Rl-SKIS beeeh: ©fticen gBKeoDen, Auch Ir Jlecen Bleettem Ict oft euf 
dos ocheendlloie l'rolbexi dieoeo Itejmea und doe T«n!»ll, das er ueber die JuJen In 
Deutt-oLlard brtioitc, hlnt"ewic80i. worden. Der Raiäpi' s•."•^i Kareeki rlentebe »loJa 
werJL-ci- oder nur selten t-erc- ceire politl c licr Anoohtmimcen. ü« Wi ren die üetnoden 
diereo üaiircc. die \ iderepruoh hcnrorrlcien, es wer sein eeffertlioi*» Zufla^wen- 
erbei+en adt der GEÄÜAPO, es wa en die ErpreetMJger , die «r dt^nk seiner Beziehungen 
aur üEüTAPO in politiecher Leben der Judtr, in Deutßchiftnd Yoreuehte, die FroUat 
und Ibecheu ItßTVorrvfn nunctcn. Her Rewehi fand onoh Terteidig«»r. Dioae ww^n 
Sef JleSer t^ht, seine peroeenlichi Intesrltset in den Vorder^«uad su cte Uen. 

Bun. die Jirelsnisee der Ictsiteu wocheu haben den r«t?cic crbraoht, daer dlec« Mum 
»iioLt nur eine der uebclcten pollti_v.en -»r::.!:!^:^-:!' ,,.^ _^ «v,»^ «i„ ..«i*. 



S! 



'\"i!* 



aotiJür;. daos auch c-ein» öeoclu^cftfJKethoden allrp «ndore eher elc sauber 





J^VorGlaad*r Jueaicchen Cer^eindc ne.lüi veroeffentllci t ara O.Sept f;^>cr ei*-.e offi- 
sielle Brklaerua« t;u den Vorgaengen der jusdirohen G«a©6eensohaftshank IVEU in 
Berlin, de-er Voreitsender Ceor« Karetii war. Diote üeiik, diu ai der. uenessen- 
schnftiantollen kleiner Heendler «od Handwerker «eeohaffea wurde, auuete ihre 
Schalter eohlleseen. Die Ju- dicch« Ge eind« üerlin hatte, ua diec au verhindern, 
1 Milien Mrrk in bar und eine Caxantie ven m.500.000.- aur Vex^uc^. ^T^ 
u« die ^arJ- «u erhclten. Dies war leider nicht ^^lioi..und dae f«o*-^*«^<'»Jf„^^ 
Cecclnde Berllr duerf^e verloren sein. At>et in aen i,rklaerun(.^n d e* -»fj^^^l"^' 
tXraft findet cleJ eirt Sat«, der, ohne Kaweki »u nennen, doch ein oaiir beacic.i- 
nendec Uoht auf seine Taetijfceit wirft, üe iielBöt dorti 

«Hierbei messen wir zu uneersm Ba^lauerii aun Aucdxwok l.rin|!«ti, dass rru#b»o 
AufDlclitsratolt licder der Iwria itok, die ,\er G«-ei.,dev«'8tandl=^r wieder 
drineXichtc attigefordert he.tte,ihre Terpfllchtuncwi su «f^^i^^J'^J^^"?^™** 
werwöt und ab^eser.en von i^r wie er erneuten Zusagen der UarJc keiiiß Mittel 

Bugefuelort haben«** • 
Der Geneiiüovws .and, desaen Favorit Ka»«cki ao lange wer. sieht si* aleo «Mwunffenl 
S^^^cllcu; dass ^rr Ii.reski und seine Prcu de des Aufeichtsrate. wilf*-»'*Jf^ ' 
v%^^ habs:il Ü6 mas eein, daca die üerivn das (Jeld nicht aufbring»'^ konnten, aber 
o^olS^cich^n±^t nir « tmm Mittel, die nie zn sehafÄn hatten.eonderr. wie 
;L^ dS ^traI.Verei...Zeitu.i2 Deilin vc. 25.9. erfaJaren, haben die ^^^^^^ 
Bank, AufeicLtarat uad Yoratand, »fuer Ihre porsoo- liehen und oiganen ««J;;;^»'^";*.^" 
zwecke die Juak in eineo Hasse in Aiinpruoh * noaiion, dvaf^ dieser »ahlenoasslg kieiM 
p.x^«aeakwis aehr als daß Itoppelte des "-«Pi*'^« *«,Bank to ^nepruj^io^ 
Tott diesen •Kunden" hat auch nio}.t einer einen Pfennig seiner Gohuld zuru^k«esahl%.| 

Mese J»8t0teUung duerfte gewie en, un auch die beulen Vvmmde ^f i?.*!][^ •*J. 
SbJ?aeueen,wlc^krup«lXos Seaer Mam» nicht nur die Ähre der Juden i« J«r:f ^^^'f^ 
waderTSoi ihr Celdwerwirtsehaftete. Basa ^as peraoerliahe und un.^eckte Konto 
des üwm Kioreaki Zehatausende botraeat.aei nur nebe rbei "^^'^^l*'^^^ darueber 
Me wahrooi,eiUlch nicht zu verj^eidendo Pectstellunc der GcrioLU duerfte darueber 

SS SSSl^SS'/Lf il^Swlechen fuer gescheiter ereol tet, au. Berlin zu ijer- 

»oi:winden. AOöeblloh seil er sieii auT dea lege nach P«lö««*Jßf .^^J^^f,'^* °^^Ji?f» 
Terschwinden in ZussMsahang -It g«wUs«n Absichten der Gerichte Cjg«« 1»« ***J^*' 
kann .loht «it Sicherheit «saagt werd«r,aber es scheint <iooh,*^» H^i ^h'^TL^ 
«t» den Puosoen ein wsnig «u heiss geworden int. W nun wird ^" ^^^^^•♦^ 
na «dt seiner Anwesenheit beglueoken. VU sxnd uebersou t, dass der JiBChue in 
Palaeatina liirm Kaveskl «it jener Teraehtung behandeln wird, die er teraien«« 



SBLBSTWEU&, Pre« 



YII. 1957 








9i* "solbetütlir" hat in ihrer EJuram^r Toa 19.VI,1957 *^ wenig \*iber die Ziisaasutn« 
hö»nc» um G«org KAliESKI und seinen Kampf geceii di« Or^anieation«n der Juden in 
Deutschland beriOi tet. Seiu« üeiaueh ngor., die Reionavertretun{ der Juden la 
Deutschland »u stuerzen, eiiid olmo Erfolg gebliebeiu S\»ar iat eeine Gtaatczionisti- 
eoh« Or^-aalsc.tion in die Reiohevertrotunc aufßeno; .«n worde»., al)er Itorr ICarceki 
selber ist nicht »aeiir, wie üllgemein erv7.irtot mirdc, fuer daa Praesldlun der Roiche- 

▼ertret ng vorseoc blatten worden, . , ^ ^ ^ ^ 

Die "Bercijeidenhelt'Sder oioh Iferr Kareeki bef leleeigte , erhaalt nun eine etwa« 
nerkwuerdlTe Auf klueruac , die nebeübei bemerkt, auoh aei/jt, T/iewcnle GXuecK dl« 
NozlB Bit ihren üelfem iiaben. Die Berliner IIA be: iciitet einmal in ihrer Ausgabe 
voia 21.7.1957» daea Georg Kaweki den Wunsch ausgecprociien habe, von seinara Aat als 
stellvertretender Vorsitzender der JueaiEOlAn Gemeinde Berlins zuruockzutreten, 
I» der Aus^B»-»« rca 22. 7,1957 konuat nun eine Maolirioht der StaatszionistiGcLen Or^i»- 
nieatlon, der sufolge Herr Kareski eeine Bereitwilligkeit zua Kueok^rltt ausgespro* 
ohen hat, daen aber noch versucht wird, »einen EatecLluss rueckgaehgie au tiachen. 
Ale A«lft»e ««b Rueektrittwunsches von Kareaki werden "soi.einlare .Ig^petenz-Ueber- 
•ehreltungen" angegeben* 
Soviel ist mm bereits durohi»«iokert , dass diese "Koapetenss-TJebcrcchreitungen- 

kemepweee scheinbare, sondern sehr reale sind, und dass die ^•'^•i«^^^ ,"^^«^2^' 
üeberrchreitungen" da»u benutzt wurde, van zu verdecken, dass ii»rr iOirey^i in 8«a^» 
EireneohElt als Finanz-Dezernent der Juedisohen Geiueinde in Derlin den Versucht fltt- 
nacht hat, ein von Ihm geleitetes ßantointemehjaen, das aia üußaoaenUrechen ist, mit 
Hilfe der Ge eindekasoe zu sarlcrcr. Die ..Koi5>«t«M-ü«berc.cU.-6ltung" scheint so ar« 
«eweneu zu sein, dass, wem wir rio.tic i»tformieit sind, eelbct die treuesten An- 
SS^r von Sorg KareJkl in Berliner Gei^indevorctand veriu^tlich «uci. der Geijeinde- 
^tzerde darluf beDtanden. ds^s Herr Ksxeski aus dei= ^^^^«^^/^^-yorcxand und d^it 
ifauc^ aus dem oeffentlichen Leben »useol.eidet. Laes nun auch seine l'f i-Gf «^^^^ 
;on JL a^cken und ihn nicht »ehr fuer die hoechsten Ebrenaemter. die die Juden 
In Deut rc bland heute noch zu vergebet^ habei., praesentieren koennen, fuerfte^ den 
TcrJ^^^n der letzten Tage begruendo . sein, die usiso schv/erer wieecn, ^l^ die 
JS^^u^ G^org Karefkls iL der Zeit, in der er Vorsitzender der J««^^^^^*« 
ri^nS S^rlin warTeC on daimls zu so erheblichen Bedenken Anläse ßab, das« 
stini libSal^n ^eu^^e Ton SeSe eo lan^-e Zeit abgelehnt hatten, mit ibn zusanunen 

ZU ar eltoHe 

Wie aus er oben zitKrten zweiten Hotiz der ITA »u soiaiewen i^_* ' J° J^* >t^^ 
da« spiel nooh nicht ve-loren ge;-ebon zu heben. Aber dieser ganze Vorfall ist wohl 
ein Beweis lehr fuer die CharakteiloBi£jl:eit dieses ^lannes. 



ttLBSTWEUB, Prag 



VII. 1937 



VH DAS 5CHIC .SJIL QEOIiG 




• 



Ml» *üelb«t««lir** hat ia ihr^r Uwm^s: voa I09VI#1937 ^i^ w<»:iig udb^r dia 
hnAttg« ua GMirK KAfiKSKX und eein^^n Kaa^f gog^n dl« Organioatlonan der Juoou in 
Dtutcoiiland beiloi.t<it# ^Itie ^ttuüh n^^i t di# fieloiiuvartrutun der Jud^n in 
jDtutooalaiid tu stuttrMiiif oiii^ oiai# firfolg fltbllüibexi» Zwar lot üoiuo ;]to&tü2;lo]dbiti« 
seh« Oiv«al6atlon in die BBiohoyfertr^txmrs aufc«iOt.u^ii ward«i > aber Itorr IDwe&ki 
•elber ist nlohi laenrt wie ollgBumin enfaruit wurdet i*u<ir dar rraeeldlua (Xor Eelehe« 
Tertretus YOiiBe8ohla{j;en «erden« 

Die **i)eooiieidexüieit*'tder aieh Hmxr Kaveekl bef leisaigte t erheelt nun eine et««« 
aerkwuerdige AttfkXu«ruagt di« neboxibel be^aerktt aucii Migtf wi« ;* onl^ Gluoc : die 
Jlesio «It ihron Htlfum haben# Sie Berliner I2A beziehtet elnsal in ihrer Aua^b« 
TOtt 21 #7 #1957 1 da«8 Georg Kareaki den Uunaoh «tt«ge«prooh«n luü>e, von seinea Ant al« 
«t«llT«rtr«tender TersiteeiSMier der Jueai&oi4in Gkii^elade Berlint surueokautreten« 
In der Auö^G^^^ voa 22t7#1957 koamt nun eine Hao bricht der StaatöÄloniötiechen Or^a- 
niaationt der aufolge Uerr Kareeki eelne Bareitwilligkeit mm Kueok tritt «uageapro« 
eben hat» da«« «b«r noeh vQr«ucht ^ird^ ««Inen Entsol luaa meckgaen/rlg «u maxjhan* 
Ho Anla«d d«8 Eueoktrlttwunach«8 tor rCar«8ki w«rden ••öoheirvbare .iOBpetena-Ueber* 
sobreitungon^ ange^;«ben« 

Soviel iet nun bereits diMrohg«BlokGrt , da«« diese •^oapetensB^üebercohreltungen* 
keinesweg« «eheinbare» aondem «ehr reale aind» uxid ia«« die Deaeiehnun^ «Vettpetena« 
UelDcrsohreituagen^* daiu benutat v^lrdet ua «u vcrdeckent daaa Umrr Kar«ski in ««iner 
Eiöcnc^chff t al« Pinana*D«»«m€nt der Juedischen G«K«lnde in Derlir der Versucht g«- 
aaekt hatt ein vor iha g«l«itete8 Uanfcuntei^tfkaer, da« aa Zusaaaenbree^^n istt alt 
liilfc der Ge'.eindßkaae« zu aonierer» Die ••Koapetena-üeberschreitung'* aohelnt co arg 
geisroaen au ««int daaa, w«nn wir ric t±c inforif^iert cindt eelbot die treuecten An- 
hänger von Oeorg Kareeki im B«rlin <r Q«£i«ind«vor8tand venaitlieh auah der Gemeinde- 
Versitaende darauf beetanden» Aae« iürr i:are«kl au« dem Ge;:;eiiide«»TorGtand und deait 
ja auch au« d«» peffentliohen Leben au880i^ldet# Ca«« nun aueh «eine Noai^Goeuner 
von ±}m alnrueekan und ihn nioht aehr fuer die hoeohaten Ehrenaeiäter t die die Juden 
in Deutaohland h«ute nooh au vergeben hubei., proeoenticren koonnent duerfte in den 
Torgaengen der 1« taten Tage begruendoi Miiif Ale uaeo aohwerer wIgc^^u, ola die 
Finans&gebaruag Georg Kaareakis aa« dar ^itf in der «r Veraitaondcr der Juediccli«n 
(regelnde in .ierlin war, eehon damale au ao erheblichen Bedenken Anla«« gab, da«« 
«oiM lib«rol«n Frauide von heute ee lan^^ SSeit abgelehnt huttan» mit ihn auca£:jaen 
au or leiten* 

Wi« au« er ob«n sltltrt«n eneiten llotls dar I2A »u schlleeacn iet, «che int Kareeki 
dae Spiel nooh nioht verloren gecebcr. au haben« Aber dierer ganae Vorfall iPt wohl 
ein Bevveia flehr fuer die Charakterlosigkeit dieeee ISannes« 



8SLBST\V£iI£, Fr«C 



VI. 1957 




I deutsch» Jttd«n tun. 



KAHESKI 

Pz«B0«t«l«6raimuc aue Deutsoiilond oeldotan In dlee^n Togtri, das« dl« Staats* 
BlonistiBohe, reTieionlstluoh* Orctuileetlon 4b Seuteehlatwl » di« unter der 
FusliruQf; von «isorg Karoijki. e-eiit» voc: Arbelt^cilnlotsrlwja das Booht erhalten 
hab«, b«l dan Varsor^juQ^^oäamtarn la I*aaMn von Juden» die elr.en Aultra^ hier* 
i\i»i ertaileni au Inteanrenieren« Pra.':tiech gcaäieu, bodcatet dieser **Erfol^*, 
der v«n der Staateaionisticcben Orijanit;: tion rooh tot der offialellen VertcOndi- 
(pxtiß durcv dos Arbolteminlsterltnn der aufhorchenden Welt mitL^tellt wird, nicht 

sehr Tlel« , ^ ^ - . ^ i. i -«j 

Me Vorsor^jungcaemter, um die es »Ich Mer handelt, becch ef tiffon sioh ledi^r- 

lieb mit der Puersorge ftter die Kriegsopfer und Kriegshinterbliebex en, deren 
Zahl in Deutschland, namertlich nach der lassen Abwanderung und 20 Jakire 
naol- dem Kriege unter den deutßcher. Juden rieht scf r epfoes lat. Aber naoldem 
Kareckl vor unßefaelor 2 Jahren eine - so sch«e«hllohe - Hiederlae» bei ••ia»3r 
AsDiratioa suf die PraesldentcchfJ't im Kulturbund erlitten hat, is. «s lacierhln, 
wie er wohl glaubt, ein gevisrer Erfolg fuer ilm, wenn er »war vorloeufig nicht 
das Kulturleben der deutschen Juden beeinflussen kan- , aber zuai^-deet die later- 

escen der veter ai.en verteidigen darf. „. ,*^, *J4^ ^*-t**^m^4 

Vielleicht leiate 1ha diese Aufgabe so becoiidero, im Hmljlick auf die mllitaeri- 
solien Ideologien, die ©r gleich ßeii.en Vorbild und Jlelater Jabotlnsky so sehr 

Sd*do^h waeie es verfehlt, diee«n Erfolg eines Juedischen Renegaten gering su 
echaetaen oder n«r mit Verachtung darueb«r hlnwegaucehen , denn J^Jj'^ *•» 
Kulleueu bereitet eich weit mehr vor, und es rohelnt fa»t, so, ale bb wir vor 
desa iäe«lnn eines neuen und tragischen Kapitels in der Geschichte der Juden 
lÄUtßChlendB stehen, eines Kapitels verstärkter Dedrueckunc w^ Entrechtung, 
bei dem die lasia diesmal einen ^uedlbclien Heller gefunden «»o»"« 
Sicherlich lat es nicht einfach, wenn man nicht in Deutschland 1^^^*^ «»d die 
Interr« dort nicht kennt, im Ausland eine« klaren üeberblick darueber «»habe», 
welches Spiel Herr Kareoki heute mit den Juden in D»«*^«*^^'»*,*'*^^** J^'.fT 
dicche Preo-e ist genau so wie die allgemsine Preese gefeseelt und darf »i«» 
kaun aeuswn. auch nicht ueber juaninohe ])inge, well jeder, der es »«f«^ *«*«» 
klar eusssuspriehen, wie ee iet, der Rache Kwreskis verfallen ist. Und dass sein 
Einfluss bei der Gestapo «ualndeet so weit reicht, um ihm unliebaaae Persousn 
unschaedllch uni mundtot au mehen, wissen wir Ja bereits o eat langem. 




Qm nun su vereteben, wa« heute innerhalb des Juedlschen Lebens In Deutschland 
VOTÄeht. ist •• notwendig, sich au erinnern, dass die deutschen Juden nach 
d«m Zttsauaenbruoh 1^ Jahre 1935 versucht haben , durch Zusaamensohluss aller 
poalUv juwiischen Kraefte au retten und «u lielfen dort, wo Kettunc «»<1 J*}* • 
SSeuIh war. Die von allen grossen ;)ue:isc) en v)rganls:.t Ionen und sete vielen 
gro380n Gemeinden geschaffene Reichrv^rtretung der Juden in Deutoohlend um- 
fasst fast das getarnte deutsche Judentum. Zionir ten und Hichtaioniaten, Asalai- 
lanton und Liberale schl seen einen Bund, üb der wach^-enden iüot und V» «weif - 
lung eatt.'cgeatreten au koenneu. In den traurißen Tagen des ZusaMwnraruchs war 
diese Einheit der Juden in Deutschland ein erfreuliches .^Joaent. 

iuaeerhalb dieses gesaat-juediociien ZusacaiienßChlusees blieben zwei Gruppent 
die national-deutschen Pasohleten unter Fuehrung von Beohtsnnwalt haumwan, 
die von den liasis etwas spaeter abgecchuettUt wurden, und die staatsaionistisoh. 
revißionlstioche Organieation »it Ar» Georg Kareski an der Spitae. 



- 2 - 





Btldt Gruppen euMMBttu haben zohlenmaetsi^ nioht di« eiorln^ste I]*d«utung und 
duerften zwecnioen keine 1000 jüt^lieder haben, 

Waefarcnd Naiunonn aber« naoLden: er atoL eiule>e Zelt uia die Guaat der Kesis bomOhte» 
leengsi verEtuiamt ist, koenren die EevicionlEtenimd Ihr ehrgeiziger Fueljrer nicht 
ruhen, vmd Jt v.enißer es ihnen gellugt, in den Juediaohen Mofifßen Inlian^ bu finden, 
obwohl eie alle Preiheit fuer Ver8amTnlun"en vcjd Or.'xrjilGation haijen, desto mehr ver- 
snoben ßie die natlonalBOzialistlsjohe Policei fuer Ihron I'uelirturigoanspruch la Judi- 

•ehen Lebete uuMl zu nachen« 

Man eriniiero eich dcjran, daes ICnreski der einzige Jude CeutcchlemdBwar, ddamdle Ehr« 
Btt teil wurde, dem "Angriff" des Herrn üoebbele vuid dem "Voelklsciien Heobaohter*« d es 
Herrn -'itler i JtJixe 19j>5 Interviews au geben , in denen er den H&sie «eine Hilfe für 
eine sofortii,« Llijuidation des deutschen Juuentuae anbot. Ale Dank fuer diese Hilfe 
kandidierte lim die Geotupo ale PrBledent des iCulturbundes der Juden, und nur dank 
des eiiJiftUiötit;er- Proteetee allar Juden, die dieae Proealdentrolicf t nit a»cht als eine 
Beleidigung dee Judentuioe und eine Verhoeiaaujii; der jueclinchen Kultur eiapfanden, £e- 
lane ee, den Angrifi' auf daa Kulturleben der Juden abeuurelirer, denn schlieesllch war 
•S dooii etwttfc gewebt, Kareeki »it Gewalt durchzueotzen, weil aar. ja die Juden eipfaoh 
nioht swingen konnte, ;Altglieder eines Kulturbuides su bleiben, desceti Praetiident von 
der Oeatapo v&rsescülagen wux^Ie, 

Kareski Jedoch blieb nicht ruhig und versuchte von Ta« su 3?a« gehaesaiger und energl- 
soher voraueehen und je weniger ee ihm £,ölaiH>» i- nutionul-öueaitcüen una zioni ti- 
sotaen Kreie Anhang »u finden, desto aehr verband oi sicü idt den ulten aoai^alatori» 
sehen Klicken der Gsmeinde-Politlk, um wenlgstfcns mit ihrer Hilfe und auf ihren 
Bueoken eein Ziel zu erreiohen. Hier hatte er nun einen wirklichen i.rf ox^-, indea es 
nioht zuletzt seinen £enueliungen zuzuschreiben ist, daes die Wahl zur jucdieohen 
GeuÄinae in Derliu, die den deweia erbraox.t iu»etke, wie gering sein Anhang ist, nicht 
stattfinden konnte, da die öostapo die Juden zu einer luinhelteliste sw eng, von der 
denn noch cdl jene Personen gcstriohen «rurde., deren aufwwhte juedi.ohe oder z ionist i- 
•otas i^itMiö üeaiiinung von -mxi:n iUreskl ala stoerend erprundeii wurde. lajoerhin, er 
konnte den Krfoie buchen, die jaedisohe ae..elnde in Berlin ala ceineDom^öue auszu- 
bauen. Pass er hlov sich auf das Enget« mit den alten Aseiuilanten liierte, die ihm 
nur aus ingst vor der Goetopo Gsfolgeofaaft leioteten, stoerte den nationalen I»ros 

dss Seviaionie:nus wenig. , , . . „ < „ rt.,.!,»* 

Eine erneute Attacke gegen die Ueioli vertrct.m:^ versuchte iCareeki in einer Im ^r-st 
<Amt Winter 1936 Gtattgefjndenei: Sitzung von Ger.einde-Koerperscnaften, in dsn er die 
IblehBunc de.Etato deTße ichcvertretun^^ forderte. Hier, wo er in dor ^f ^"j"«^-^* 
nioht mit dea Arjuueat der Gestapo drohen komite, war er der «^^if » *®^/^^,^„^:"*" 
Stoir stinmte. Selbot eeln treuer Gefolgsmann Dr.Klee hatte es offenbar in i^i^^^^ 
sn^ne bessere zlonletisc? -sozial^emokratiechs Vergangenheit ^J^gexogen, kwz vor 
Ur iJbßtl'Tnmn,-r fuer einen rtooent »u verr.chr/lnden. Keine einzige Str-ise fjj^^f*';"^^ 
SLs« bekoimaen zu haben, stoerte aber Herr.: Karoski nicht, von ^«f ^ •^'J^^«^^ 
ua die "Kettune- der deutachsn Juden ehzulnsrnr. Er seste oeinen Angriff se^^i^Lr» 
SnSit der Juden versteekt und in verschleierter Form in oeffeTitlicren Yerecmmlungen 

jSut cchsint er nun eicli der lmter8tuetzur:r der Geetapo so weit 7!^^^!?,^^^*^®"' 
uo frecher und unverechaemter als jewd suvor in der Oeffentlicitolt e^f^ufieten. 

Haehdem ihia die geaamte juedieohe Pr*ss« JiWitacniandB fast jahrelang T®^'°^^^°^^° JJ* 
SS^oIg^ einef Koi^fliktes, d^n er nit der Leitung der f^^^j'^^^i-*!^^ '^f;;^^^^***' 
Se staÄtsalonietieche Zeitung ebenfalls ii r Erscreit en eine teilte, ist es Ihm ««» 
W einlegen Wochen gelungen, sich eeines alten journalistischen Helfers. Leo ^J^r^dler 
wu SU bedl«nen. Dieser laubciii S^ Heri liat dank des "S«euberunfiB"Pro«eeeee, de« 
SlJ jtteSscl^i J;.i«nalieten DeutcShlonds unterworfen waren, entscheidenden Mnflusa 
auf dao Blatt der Juediechen Geueinde in J^rlln, sowie auf das »le aelititcliS 
Familienblatt». In dieüsn Blaettern «achte eich Itorr Kieindler *=|f Jo«^^^^^»*^^^*;^^ 
iSSisp^ier d;r fief or«plaene des ilsrrn üareski. Kareekl selber holte »«« »^.^««JJ^ 
schlag in siner am 25.5,1957 In Bsrlin stattgefundenen Kundgebung der stafttssioals ti- 
schen Organisation aus, nachdem er erst die Jllonlstisciis Yerelnigung Deutschlands, 

. 3 - 



• 5 • 





die g«radt daiuale Ihr 4Ojathrlgt0 JubllMum ftitrte und die slonlstlscrie Welt* 
Organisation erledigtet en den Klbbutslm des arbeitenden Falaestlnas kein gutes 
Uaar llese uns sie veraeohtllch sbu Getreldefabrlken abstenrpelte« besohaeftigte 
er slob alt den Situation der deut&ohen Juden und llo-oi sentralen Orgranisat lotsen« 
Kaoh den Berloht dee Ihn ergebenen Berliner "«Gemelndeblattes'^ Tom ^«$#1957 fiUorte 
er aus» dase der StaatesAcDlscius von Anfang an der Iieioic vor tretung den Kampf onge«» 
sagt hattet tecs diese Beiohavertretung nur ein üalluat fuer das deut&ohe Judentun 
diars teile, der moegllohst bald abgeaoliuettelt werden isuesse. An Ihrer Stelle sei 
der Staatssionlsmus ale i^rasger des staatlich Ju&aiscxien ^iiyi^jkelt^s^Ideals gewillt i 
die jara ntwortiyi ^ zu tragen* 

Die juedlsone Presse, "C«V«Zeltung^ und "Juedlrche Rundscbau**, versuchte swar mit 
dem Bttf nach £rhalt\ing der Einheit der deutschen Juden diesen An^iff ente anzu- 
treten, loehr aber war woi 1 fuar sie schwer ssu sagen, in den Dewusatsein, dass hinter 
Herrn Kare&kl die allgewaltige gehei^ie Staatspells^ei stelie« 

Eareskl baelt aber nicht nur Holen, sondern er entfaltete In den letzten Wochen eine 
fieberhafte Aktivitaet. Nachdem es lim c^liongen war, die asslniilatorlscre Leitung 
der erllner Juedlco^jsn Ge;:«inde sum Werkzeug seiner Plaene zu aachen, versucht er 
von hier auc, die Spren^unc der Belo hsver tretung herbeisufuehren» 

Die aa Beginn unserer Ausfuehrun/; gebrachte Mitteilung ueber die Anerkennung, die 
der etoatszlonietie^ciien OTzauiBoXion widerfahren iat, war wohl alc die Bombe gedacht, 
die waehrend der Verhandlungen, die zwi.chen der Berliner Juedischeu Gereinde und 
den Juedicoaen Organisatlcnen um Umbildung der Be Ichsvertretung gefuehrt werden, su 
platten, hatte, um den Beweis zu erbrini^ea^ wie weit Kareski bereits die Cmide der 
Kazis c:efundeij hat« Vielleicht war dies deshalb notwerdig, um eine ooccnonnte "frei- 
willige" Einijunß mit Kareski herbelzufuehren, weil es cot liesslioh auch fuer Kareski 
nicht angenelim sein kann, nur dank der Gnade der Gestapo sein Ziel erreicht zu haben» 

Ee Ist soh er zu erfahren, was in dem grossen Kanzentrationsla,?:er Deutschland beute 
geschieht, aber so viel scheint festaustenen, dass dauernd Verhanalungen ua die üa* 
bildunc der aeichsvertretun{j schweben und dass Kareski die treibende Kraft hinter 
den Kuliesen ist, ja oft genug tritt er auch vor die Kulissen, und ee iet gut Äi6glich,| 
«aes die verantwortlichen juedi sehen Puehrer, lEuede der lan/^n Kaempfe und verbraucht 
von den schweren Jahren, die hinter ihnen liegen, nachgeben werden,und Jäerr Kareski 
wird zum Beherrrcher des deutrchen Judentums aufrueeken# 

Die Juden in Deutschland koennen auf diese Provokation nur dureh Passivitaet reagie* 
ren» Sie werden auch dieses Angriff ges-^n ihre Autonomie schweigend ertra en m&ssen, 
wie so vieles bisher • Aber die Juden des Auslandes, die grossen juedisciien Orfeanisa^ 
tionen, die bis heute in einer ungeheuren, opferwilligen »eise dexa deutschen Judentum 
geholfen haben, d u e r f e n nicht schv^eigen« Sie «uessen erklaeron, daaa sie 
Jede Zusamwenarbelt mit einem !.!anne ableiinen, der seine Direktiven von der nÄonal« 
sozialistisohen Gestapo erhaelt« Sie muessen Mittel und Wege findei:, ihr lülfßwerk 
fortzusetsen, aber dieser Pestherd, den Kareski und seine staatsEioniLticche Organi- 
sation darstellt, ouss isoliert werden, und niemand darf eich damu hergeben, mit 
Herrr^ Kareski »usamaenÄuarbeitent wenn er nicht daau verhelfen will, dem Jwdieches 
Geld entsprechend den Direktiven der Gestapo auacr^C^ben wlrd# 

Zu e^^Tartcn, do^e Iferr Jabotlnnky zu diesem neuen üsldentum seines Preunaes Kareski 
ebenfalls Stellung nimmt, waere wohl su viel verlangt • 



Y.'l. 



SEUJs^ir.iSiiii, Pn^ 



VI. 1957 



ts9ttf Ji^fptu^t, 





Px««Mttl«grQCB3» aus Otutsehlaad otldvten in di«6«n TBgßn, d«at dl» Staat«* 
sloniatlGOho , rrvieionistloeba Qrc&al«fttlon 4b Otuteohlaad, die unter der 
FiMhnmg von Gaor^ Koraeki aalitt voc ArbeiteainietarluB daa fiaoht eriialtan 
hab«, bei dm Tersori^uneeaaatarn la Naoan von Juden, die elrian Auftrag hier» 
fuer artailaut su intertaniaren« Praktisch gelten, badautat dieser "Brfol«:*', 
4mr T«n der Staatasionistlcohan Or^anicatioa noah vor der offlziallan Tkzidladi- 
gme duroii dos Arbalteoinietarlu« dar oufhorohenden Welt mitße teilt wird, nicht 

^^a%k^k ^^4 a^ ■ 

JMa Taroorßungcößatar, um die ms sich hier handalt, beech ef tigon eiah ladi4r- 
lioh Bit der Puereorga fuer die Kriagoopfer und Kriafehlnterbliebe an, daran 
7^M ta Btuteahland, naaentUch neah der i^-san Abwanderung und 20 Jalire 
nooi. daa Kriege unter den dautcchen Juden nicht eehr fraae iat. Aber naohden 
Karaokl vor ungefoehr 2 Jahren aina - »o eohMehlicha - Hiaderla§a bai »«ift«» 
Aapiratio» auf die Praeaidantaohaft ia Kulturbund erlitten hat, iet ae laaerhin, 
wie ar wohl alaubt, ein gawieoer Erfolß fuar ihn, wenn er «war vorloaufi« nicht 
daa iCttlturlaban der dautectian Juden bealnfluaaan kan » ober sunindeet dla Inter- 

aaaan d»r Vataranan var taidigan darf. ^ n- vn^ u * J4-. ^4y**^^4 l 

Tiellaiaht atiata ihn diaea Aufgjiba ao baeondere. Im ülnblick auf die mllitaarl- 
aahan Ideologien, die ar gleich aainaa TorbUd und itoiatar Jabotlaakar eo aalur 

nflagt« 

£id doch aaara aa warfahlt, dieean Erfol« einae juediaaban Baaagatan gering «u 

aohaetaan oder mar alt Yeraohtung daruabar hinwogsugehan, dann hinter daa 
Kulieaan bereitet aioh weit nehr Y0(r,und ae echaint foat, eo, al» bb wir wer 
daa Btdnn ainae neuen und tregiooben Kopitale in A^x Geechichte der Juden 
Beutochlondo etahen, ainaa Kapitals werot&rktar Badrueckunc und fintreohtung, 
bai daa die latia diaaoal einen juadieohen Helfer gefunden haben. 
Slcherliob iat aa nicht einfach, wenn aan nicht in Seuteohland lebt, und dia 
Interna dort nicht kennt, ia Auelond ainan klaren ITabarbllck daruaber au noMn* 
walohea Spiel Harr Koraaki haute alt dan Juden in Deutechlond **•"••_?•*%!" 
diacha Praaea iat genau ao wie die allgaaaina Preeaa gafaaaelt und darf eich 
kauB aauaaern, auoh nicht ueber ^uediacha Dinge, weil Jeder, der ae wu^«n wwae, 
klar ausauoprechan, wie ae iat, der Rache Kareakia vorfallen iet. Und daaa aain 
Einfluaa bai der Gaetapo auBiadaat ao weit reiobt, üb iba unliabaaae Peraonan 
tmaehaaAlloh m<i aundtot zu aaohan, wiaaan wir Ja bereite e eit langeB. 
Da nun au varataban, waa heute innerhalb dae Juediooiian I^bena In Jjeuteohland 
vorgant, iat aa notwendig, eich au erinnern, daae die deutsdian Jude», noch 
daa zueataaenbrueh i^ Jahre 1933 veraucht haben, durah aiaaaBanachluaa all« 
soaitiv duodieoh. n Kraaf ta au retten und au helfen dort, wo Bettung und Hilfe 
■aegUch war. »ia von allen groaaen Juei lachen Organieationen und aato vielen 
maaen Oeoeixidan geschaffene Baichswertrotung der Juden in Beufccohland ua- 
faaat foat daa goaaBte deutaohe Judentua. Zionicten und üiehtsionisten, Aaeiat- 
laaten und Liberale aohl aaan einen üund, ua der waohsanden üot und Vc-avaif* 
luag antj««entraten «u koennen. In den traurigan Tagen dee ZuaeMonbrucha war 
dieea Einheit der Juden in Deutaohland ein erfreulichae :Soaen%, 

iBaaartialb diaaaa geaoBt-Juediechen ZuaaiaaerHChluaaaa blieben »wai Gruppani 
die nntional-dautachan Paachiaten unter Fuahrung von Baohtaacwalt Uauaaan, 
die von dan Noaia etwae epaeter abgeochuettlet wurden, und die atoataaioi 
raviaioniatiacba Oreaniaation Bit Uarm Georg Kareaki aa der Spitaa. 

• 2 - 



- 2 • 




B«ldit Gruppen eueaiaoen hiktti zaiüMtmmmBig nioht diu e^rlnfot« l}td#utwt£: und 
dutrfitn suseniwn loiiiui 1000 LULtglleder haban« 

WMhrcnd liauDQiu: abOTt naohden er eion •lnlg# z«lt ua d±% Gunst der ilosle bea&htty 
laengat Terstumatt Istt koennen die fievloionietenund Ihr elireeielger Fuelirer nicht 
ruhen^ und je wenigier ec Uinen gelln^rtf in den juedleehen Ueeeen Anhang su finden» 
obwohl sie alle Freiheit fuer Tersafinrilungen mti Oreanieation haben, deeto nehr rer» 
emchdn eie die nationuleozialieticoke Polisei fuer ihrem fXiahruneoaiiepruch tm juadi«» 
eohen lieben nobll tu smchen» 

Uon erinrere cioh dcjcc i f daas Kiureeki der eln^lfre Jude DeutDohlandewar, ddsmdie £kte 
SU teil wurdet den **jlnKB:rlff** dec^ Ii»m; Goebbels und den nroelkioohen Beobaohter^ d ee 
mrrn Bitlcr i Jalxre 1935 Interviewe su geben» in denen er Atn Sasie eeine Uilfe ffibr 
eine sof orti^e Liquidation des deutr.cl.en Juaentvme snbot» Ale Bank fucr dle^e Hilfe 
kandidierte ihn die Costapo al<; Pr&iedent dee Kulturbundes der Judeii, und nur dank 
des einnuetifien Protestes aller Juden, die diese Praesldentro^rft sit Qicht als eine 
Beleidijun{; den Juden tims und eine Verhoehnunc der JuedlrclTen Kultur eapf ariden , gß^ 
iBxts es, den Anc^riff auf das Kultxirleben der Juden absuwehren, denn eehlieeslleh war 
ee dooh etvos c^v/a^t, fCareski mit Gewalt durohausetsenf weil nan ja die Juden einfach 
nioht swln^^cn komite, Mitglieder eines Sulturbutidee su bleiben, dessen Praeeident von 
der Gestapo Tor£^ochla|gen wurde« 




Kareaki Jedooh blieb nicht ruhi^ und wersiachte von Tag mi Ta^ gehaeaaiger und enersi« 
scher vorisu^hen und je weniger eb ihsa c^loxii^i 1^ natioiial*juedi; ohen uiid sioni ti^ 
eehen Krele Anhang zu finden, desto yehr verband er eich alt den alten ast^i Ilatori- 
eohen Klloken der Ge::einde*Politik, um wenige tens mit ihrer Hilfe und eiif ihrem 
lueoken eeln :^iel zu erreichen» liier hatte er nun einen wirklichen Lrfol^^, luden et 
nicht suletat meinen BeiftueLungen s&us&uachrelben Ist, daae die Wahl zur juediscLen 
Gemeinde in iJerliu, die den beweis erbrecl.t haette, wie gering eeln Anhang ist, nicht 
etattfinden keimte, da die Gest«ipo die Juden zu einer ^Inbeitollctc s;\uan^, vosa der 
dann noch all Jene Personen geetrlcheu wurde.., deren aufrechte juedl; che oder slonlstl« 
eohe Keituwg Gealuriung von mTrn Kareakl als etoerend empfunden, wurde« Zanerhin, er 
konnte den Erfolg buchen, die jmedlsci^e Ge.xlnde in Berlin als wCine JDoioaene auasu* 
bauen« Saes er iilar eich auf das Sagsie alt den alten Aaelailantcn liierte, die ihm 
nur aus iaget vor der Geetapo Gefoi^^^oliaft lels taten, atoerto den n^tioaolen licroa 
des Bevleloal&jmtta wenig« 

£lae erneute Attacke ge^n die Iteioh Vertretung versuohte ICoreoki in einer im litrbet 
odeir Winter 19>6 atattgeiundenen Slt^aing voü Ge..eix.de<-^06rpcrsc:.aften, in dem er die 
Ablehnung dee £tate dQr Beiohsvertretun«: forderte« Hier, wo er in der üeffentlicLkait 
nicht mit dem Ar^juiuent der Geetapo drohen konnto, war er der ein:;; ige, der fuor seinen 
Antrag sti.nte« Seibot ooin treuer Gefol{rßnann Dr«Klee hatte es offenbar in Erinnerung 
an oeinc bessere sionistisch^sosial-^demokratlsche Tergangcmheit vorgesogen, kura vor 
der Abßti aainc fucr einen Monent su vercchv/lnden» Keine einilce Sti ^me fuereeinen 
Antrag bekommen su habci , etoerte aber JjQrrti Kareski nicht, von seinen }3emuehu]:igen 
mm die ^BettJn^r** der deutccyien Jtiden abzulosaeii« Er oetatm eeinen Angriff gegen die 
Einheit dor Juden versteckt und in verschleierter Form In oeffentlloben Vereammluagen 
fort« 

Jetst scheint er nun sich der Untorstuetsun;; der Gestapo so weit ^^^M^|^x^^ ^iaben, 
frecher und unverschaemter als jeaal auvor in der Oeffentlicrkeit wfsutreten« 



Bachdem Ihm die geeamte juedlsclie Preamc Deutschlands f;^t jähre la::2£ veraehloaeen war 
und Infolge eines Konfliktes, den er mit der Leitung der Staates iiH'.isten selber hatte, 
die etaatssionictioche Zoltixng ebenfalla ihr Breohelnen einstellte, ist eo ihm nun 
vor elni^n Wochen {^lux^^cni sieh seines alten joumallstiachen Helfers, Leo Krelndler 
neu SU bedienen« Dieser saubore fff Barr hat dank des ^i^aeubertm^^isTroseesee, tea 
die juedlocl^n Joximalisten Deutschlands unterworfen waren, entacheldenden Einfltiae 
amf das KLatt der Juedleehen Ceueinde in Berlin, aowlci^ aui das **Ieraelltitche 
Familienblatt *^« In diesen Blaettem maohte sich Ijerr Kreindler sum joumalletlsohen 
Fuer Sprecher der fiefcrsqplaene dee liarm Karemkl« Kareski selber holte nun sum grossen 
Schlag in einer am 2S«$«1957 In Berlin etattgefundenmn Kundgebung der etaataslonlstl«» 
sehen Organisation ous, nachden er erst die 2Ilonistisolie Tereini^^ning Deutschlaade, 



• 3 • 




• 3 • 

die gerade dimele ihr 40joehrl5e8 Jubilaeuo feierte und die Bloulotlcciie Welt« 
orgenlsatlon erledigtet ea den Kibbutsin des arbelteateo Peleeetinae kein gutee 
Ilaor lieas uns eie veraeehtlioh eu Getreidefabriken abete^peltet bedohaefti^rte 
er eio £dt den Situation dor deuteohen Juden und ihrer eentralen Organieati oi^n« 
flfaoh dem i)erieht dee iho ergebenen Berliner *K2eneindeblattee** vom 30#$#1937 ftUirte 
er au6t daee der StaatssAonieouo ven Anfang an der fieiehorertretun^' den Kanpf mic^-^ 
Ba^ battei daae diese fieieharertretun^ nur ein Ballaat fuer dae deuteehe Jxidenttim 
daro teilet der aoegliohst bald abgecohuettelt werden naieose« An ihrer Stelle eei 
der Staateeionlaioue ale Tlraa^^r dee etaatlich jueoisoiien Ewi^^eite^Ideale gewillt t 
^^ Vfcrantwartunf r au tragen# 

Sie Juediuche yrm99%$ **C*7 «Zeitung** und **Juedi chm Gundschau**» vereuc. te «war alt 
den fiuf naoh Erhaltung der Einheit der deutschen Juden diesen i^^iff ente^ ensu» 
tretont aehr abor war wo 1 fuer sie schwer su aagont in den Bewusatsein» daas hinter 
Qerm Kareski die allgewaltige gehela Staatspolisei etehe« 

Karoaki haslt aber nicht nur Beden » sondern er entfaltete in den le taten Wochen eine 
fieberhafte Aktivitaet# Hacbdea ea ihm Ölungen war» die aesiailatoricci« Leitung 
der ^^^erliner Juedioclüi; Geioeinde swi lerkaeug seiner Plaene au oacher.» wcreucht er 
Ten hier aust die Sprengung der Bsiolicvcrtretung hcrbeisufuehren« 

nie am Beginn unserer Auafuelirmg gebreehte Mitteilung ueber die AMrkennungt die 
der staatseioniotlL^cIiSn Organisation widerfahren iett war wohl alo die BoeAie gedaohtf 
die waehrend der Terhandlun^^ent die swi ohen der Berliner Jiiedi&cheii Gei^inde isid 
den Jue^iiicl.en Qrg^oiiaationen ua Uabildun^r dor Beiehövertreti^ng {jefuehrt werdent au 
platzen I hattet ua den Deweis zu erbrinjoat wie weit Karsski bereits die Gnade der 
Sazis gefunder hat« Vielleicht war dies deshalb notwendig t u& eine oogcnannte ^frei« 
willi£;e*^ £ini iUQg ait Kareaki herbeiz ufuehrent weil es eor liesslich auci; fuer KarcGhi 
nicht angenafaa aein kannt mir dank der Gnade der Gestapo sein Ziel erreicht su haben« 




ist soh er au erfahrent was in dea grosoen Kensentrationslar^er JDsutachlaad heute 
geochiohtt aber so wiel scheint feotsuc teilen t dono dauernd Terbusu: i lun^'-en ua die Jba^ 
bildung der fieieharertretung sohwubc^. und daas Kareaki die treibende Kraft hinter 
daa Kuliaeen ist» ja oft genug tritt er auch vor die Kulissen, vaA es ist gut oSglichtj 
dass die verantwortlichen Juedi rohen Fuehrert ouade der langen lOieapfe und vorbraucht 
von den achweren Jahren t die hintt^r ihnen liegen» nachgeben werden tund üerr Kareaki 
wird Bum Beherrocher des deutrchen Juden tuas aufrueoloent 

Sie Juden in Deutschland koennen auf diese Provokation nur durch Pccis^ivltaet resgie«» 
ran« Sie werden auch dieeea Angriff ge^n ihre Autonomie aohv/eigend artra. en adlcsant 
wie so vieles bisher« Aber die Juden dee Auslandeo, die grossen juedieclien Qr,raniea^ 
tlooant die bis heute in einer ungeheuren »opfcrwilli£;en «eiae dea deutrchen Judentum 
geholfon haibent d u e r f e n nicht schv.eigen« Sie aueesen arklacreut daas sie 
jede Zuaazuiaeaarbeit ait einem ISanne ablelmoi » dar seine Direktiven voi: der niüanal« 
sosialio tischen Oestapo erhaalt« Sie auesaen fiittal und fege f Inder.» ilir Hilfswerk 
fortsusi^taent aber diecer Pestherd» den Kareeki und seine etaatssionic tische Qrgani« 
aation darstellt t SMaa iaoliert werden» und niesAnd darf sich daau hergeben» mit 
Usrr/i Xareski euGammnsuarbeitent wenn er nicht daau verhelfen will» dass juodiachea 
Geld entsprechend den Direktiven der Gestio auacjegeben wird« 

2u erwarten» daas Herr Jabotinaky su dieoeia neuen Beiden tum seines Areunaes Kareski 
ebenfalls Stellung' ni::iDtt waere wohl z\x viel verlangt« 



•'^f 



7«^ 



\ 



K 



v*X 






u 




^uJ. y^n/rf '^^^^' ^^-^Au ^^ ß^^" ^ 



aL^€.ä.l^ O' 



)/^e^^ 



^-^^^^A^*-" 







^^^oCc^Ö^ctiK^ 



t^/^«^^^t^tj^ 







^. 



^ ^^y^<^cp^*-^^^ /a^yt^t^ • -^^ ^^^ '^'«^ 




'^--^7 



/y ^^ j^ • 



/^- 



v^ <<^^-C 




.:. J}. / A ./. .. o ^'v' .:.J/ A.yl.. . y£^c^ >4<>^ 4^^^^. ^f^— 






(/% ^ f^ 



ul^<-^-<^ 4^0.^ 



(ciM< ^;^€^tA6A^A^ ^i^ i^-^y ^-f'^^^^ 



^^^9^g^ 




A^ 










A^t^ ^^-^ 









KLoAt^"^ >^^- -^ 



yi-<^ 





"S^^^t-^-^n 




l^cJl^/ec^ ^CAjt^ut. 



/y/r-/^/^Ky^ 



o^uZ^ 



/ 



^^ ^/V^^V^^ ^-k^'tAyM^'^/ c^^^^ 



i^yf/i^^i^X. 



><"- 




X 



/ / 



.v^ 



^3^^^-,^^4^ 




'^-Ot 







s^t,^ 






yt^^^at^ 



/y^ 






^yd^ '^€-t-£^f V/ 






if^^ 




J^tyL 



^iMH^ 



^-^e^UA^ 




a-^c^ a-^i:^^^!^a^^c< 



^^-c<T^ 



A 



/t^.<^^y^ yC'0<Ji.c^ 



^iJ^ 







<;<^// .^f:^5±l 



aj^^ 



n 



_^:^w jvV:^^^ 






^AdytA. 



■äjLc4^ yj^l^ _/^ ^ -^^^^ ' (^'^^. 



J^, 



Ojf^U 



J^ >^ i/z4 




^^/^ ß Z^^^^'^^*^ 



zz^. 



/ ^ '^ 




^ 





)^ 




s 



/ 




-ß 





4cXc<,4^ M. ^<X/yCA^ 




.^^ 



— y^tp ^€^^c^y^^^<^9^e^ 


^p^^ ^ 


J yC^y< ^'^'^-ut ^rti. 




" ^/l:^ / .^^- 


*^ ^^ 



/^^jt^i^ y^^^^^^^!U^ 



/ 




>^ 




yi/C^t<^/€ctJu^ 



c^ 



^ £t^ 








^y" 







^ 



^-CK 



ty^Z/e/^^^ tH^ ^^ /^^tifc^Ä^ A^f^ yC4.C^/ i/^ 



'^.it^t^C^c^.t^^'^JU^ ^Ay^ 





r 




/^/^.^^ 



/ 



'/y^t^a-^A.^^,^^ 




^o 







/t/^ 




4^/>t/^ - e^'i 



y 

^^. l^^ 

^-M^ /V-/^ 




^ / 


^^ 


1 ^,^^c^<^ ^>^ 


^ A ci-^UJ, 


:< A^^i^-t^r^/^eJit-c^^ 



x»/ 



X 



/^^o^ 



^-CcJ€^ 




yy 




/ 



''■ / 




Der i'all KAltESKI 



.4* 



Genf. Herbst 19':54# In der i^aehe eines Hauses steht eine Gruppe 
im Gespraeoh. Jizch-jk IJeidiz, Jakob Lesch:iin3ki,i^achum Hermann, 
H.Swet» Abends soll die Konferenz zur Vorbereitung dea Juedi- 
sohen Weltkongresses eroeffnet werden, ßin junger «lann kommt 
gesohaeftig auf die Gruppe zu xrnd fragt,f luestert: "v/ann findet 
die erste ;jitzung statt, wo wird sie sein?" Die Maenner sehen 
sich an, ihre HUgen fragen: ;Vas ist das nur fuer ein Mensch, der 
solch ein Interesse fuer die Konferenz hat, die in erster Linie 
den Boykott Deutschlands behandeln wird? Misstrauisch s chweitsen 
sie» Joch der J^'remde laesst nicht locker: "Mur keine i3ange,bald 
kommt auch Georg Kareski» Ich bin sein iekretaer. 

Dieser junge ^^ann war Herr Biniwer,der vor einigen Monaten in 
London als Geheimagent der "Gestapo" verhaftet wurde. Auoh dort 
gab er an, Georg KareJtis Sekretaer zu sein und seinen Monats- 
weohsel von der Bank *Iwrijah" in Berlin zu erhalten, deren i)i- 
rektor Kareski ist. Das Bild Biniwers,das duroh die presse ver- 
breitet wurde, wurde sofort durch Herrn öwet erkannt, der jetzt 
in Jerusalem wohnt, iind der seinerzeit an der Genfer Konferenz 
teilnahm« üJr erzaehlte darueber noch folgende -Einzelheiten: 

"Als Kareski im Konferenzsaal erschien, bemaeohtigte sich ein 
unbehagliches Gefuehl aller Anwesenden und eine drueckende 
Stimmung herrschte im Saal, ßs war doch merkwuerdig: wie konnte 
Karedci aus Berlin hierherkommen? Wie konnte er so sein Leben 
riskieren und wie konnte er es wagen, den Gang der Konferenz 
durch seine Anwesenheit zu erschweren? Die i-Jinberufer der Kon- 
ferenz suchten sich zu beruhigen '.Kareski gehoerte dem Praesi- 
dium des «Veitkongresses an und man konnte ihm nioht verbieten, 
an der Konferenz teilzunehmen. Die Nervositaet im Saale erreich- 
te ihren Hoehepunkt,al3 Kareski sein i^lotizbuch hervorzog und die 
-Reden mitschrieb, schalom Asoh sprang auf und rief, er werde 
den iaal verlassen, wenn Kareski nicht unverzueglich aufhoeren 
werdfmitzuschreiben". 

Dieser iiwisohenfall liegt 1 h Jahre zurueck und es ist nur na- 
tuerlich,dass die Konferenz-Teilnehmer sich seiner wieder er- 
innerten, nach all dem,wasa in der letzten ^eit den i^amen 
Kareskis in ein eigenartiges Dunkel huellte. Insbesondere jetzt: 
Nachdem Georg Bernhard seine e rste Anklage erhoben hatjnach- 
dem Georg Kareski schriftlich erwidert hat, sehr duerf tig und 
wenig ueberzeugendjnaohdem Georg Bernhard wiederholt oeff ent- 
lich gefragt hat, wie denn Kareski Inder i^age war,ihm,dem 
Emigranten, unverhohlen zu antworten, ohne dass die Gestapo sei- 
ne Antwort zur Kenntnis; nahm, und nachdem dxese i^ra^e ueberhaupt 
unbeantwortet blieb} nachdem Georg Kareski zum Kommissar des 
"Juedischen Kulturbundes" in Deutschland ernannt wurde und zwar 
gegen den willen der juedischen Organisationen ; nachdem die 
Kazi-Hegierung die Mitglieder der lieichsver tretung der deut- 
schen Juden verwarnt und ihnen mitgeteilt hat, dass jeder wider- 
stand gegen Kareski als otaatsverbrechen betrachtet wuerde^nach- 
dem schliesslich die amtliche Nazi-Presse -Goebbels "angriff" 



k 



zxim ersten Mal seit der Maohtergreifung Hitlers, einen Juden 
-dazu auserkoren hat| den Nuernberger Kultur^jie setzen seinen 
Segen zu geben und dieser Jude niemand anders war, als ^eorg 
Kareski« 





Die j?ra^e muss klar gestellt werden^ Muss man au;; all dem 
Gesagten folgern, dass Kareski ^Beziehungen unterhaelt oder 
unterhielt zu dem Wazi3pitzel,dem Juden Ghajim fliniwer? Nein 
Keineswegs kann man dies folgern« -dieser Auswurf von einem 
Menschen verdient keineswegs unseren^lauben« Dieser Kerl, 
der sich um sohnoedes Geld an die Wazipolizei verkauf te, war 
seinerzeit j?unktionaer der Kommunistischen Partei in i3raun- 
schweig. Dann wurde er Syndikus im Verband der Kaufleute 
in Jessen, dann verdang e r sich der i^reussisoh^n Polizei als 
Spitzel - bis die Hitlerleute ans ^^uder kamen* Ihnen bot er 
sichals Geheimagent zur Bespitzelung der Juden an. v^lne der- 
artige Biographie ist nicht in der Lage/Vertrauen in die .^or< 
te zu wecken, die der wuerdige Mund des 'Uielden'* ausspricht* 
V/er weiss, ob man ihn nicht Kareski von hoeherer Jtelle aus 
aufgedraengt hat# 



Kann mai aber aus den oben 
dass unabhaengig von einer 
im Verdacht steht, der *'Ges 
Nun, so einfach ist die Fra 
schon eine sehr primitive 
chen und politischen Vorga 
so leicht und einfach zu 1 
ein einfacher Fall von Spi 



angefuehrt n Tatsachen folgern, 
V^erbindung mit Biniver, Kareski 
tapo** Spitzeldienste Sa leisten? 
ge niii t zu formulieren» Man muss 
iiinstellung zu gewissen oeffentli- 
engen haben, \im das Problem Kareski 
oesen und zu glauben, hier liege 
tzeltaetigkeit vor# 



Kareski ist kein Spitzel im ueblichen Sinne des Wortes» Die 
Erregung, die Kareskis Ji'reunde und Anhaenger ergrifi',als die 
eintreffenden Meldungen in solch oberf laechlich-roher vVeise 
ausgelegt wurden, ist durchaus verstaendlich. Seine i'reunde, 
die hier in Brez Israel unter uns weilen und eine geharnisch- 
te Brklaerung abgaben, derzufolge sie niöht glauben koennten, 
dass Kareski ein Spitzel sein koenne, verdienen unsere üchtung* 
i>och duerfen sie sich nicht wundern, wenn nach all dem, was in 
letzter 2ieit ueber den ^^lann und seine vVirkung bekannt wurde, 
psychologisch jedes Urteil ueber ihn moeglich geworden ist. 
Vielleicht faellt es auch mir nicht leidit, ueber diese Sache 
zu reden# Im Gegensatz zu denen,die Kareskis Namen preisen, 
ohne ihn je gekannt zu haben, kenne ich ihn und seinen »'eg als 
angesehenen ^ionisten und Politiker* Ich kenne ihn und sein 
Werk als Privatmann und als ein im oef ientlichen Leben stehen- 
den Menschen* i^och vor kurzer iieit,als er in liirez Israel war, 
konnte ich mit ihm ueber die Lage der Juden in Deutschland 
sprechen* tis faellt mir also wirklich sehr schwer, in dieser 
Eiterbeule zu stochern, die sich ploetzlich an unserem Koer- 
per zeigte* Doch gerade die Tatsache, dass eine solche i^-iter- 
beule ueberhaupt bei uns entstehen konnte, raubt uns die liuhe, 
uni verbietet uns zu s ohweigen* Die doppelte Tragoedie gilt 
es zu klaeren: das ^ersoenliche Drama Kareskis, und das Drama 
innerhalb der iuedi sehe n^3e meine chaft in Deutschland - eine 
Tragoedie, die uns alle angeht* 




Kann ma ueberhaupt diese Abreohnung vornehmen? ^a^^^°*""*' ^ 
sag0n: Nein. Mehr nooh: die Presse die d as f^^ize Bxoülcm als 
Anklage ge^en Kareski auffasst und formuliert, waehrend er seibat 
in de? Hitler-Hoelle sitzt und sich nicht verteidigen kann, 
macht vielleicht einen entscheidenden i^^eh 1er. -hIs unverzeihli- 
ches verbrechen erscheint vielen die Tatsache, dass die jaedi- 
sche resse der ganzen Welt verkuendet hat,dass Kareski den 
letzten RevisiÄnisten-Kongress in Vien besucht hat . i^ine der- 
artige Meldung, so sagt man, die Kareski als Hevisionisten de- 
klariert, koenne seine Position gefaehrden,da er und s ejna x<reun- 
-de sich selost mit der Maohtergreixung Hitlers als "btaats- 
zionisten" bezeicjinen. 

Diese Argumentierung erscheint in der Xat nicht unbegruendet. 
Es duerften wohl auch diejenigen iiecht h« ^en, die annehmen, dass 
der sanze ?all Kareski von seinen Gegnern ueber öebuehr aut- 
gebxaoBcht wuerde und dass hinter den ^«ö^^if ^"««^^^^^^^^i^^^^ 
Verhehlter Parteihass verbirgt, der das Un^laeck anderer mit 
besonierem Behauen registriert, ist dies aber wirklich der 
Kernpunkt der alche? Tut es irgendwie zur Jache, wenn ^le^e oder 
jene Jeite bei der ganzen Angelegenheit, so ganz a propos, einen 
dewinn einheimst? Kann J«^and, der politisches Pingerspitzen- 
Pefuehl hat, glauben, dass es moeglich sei, den Kamen Kareskis 
ä!t dem neuesten Abschlag auf die kulturellen i^ositionen der 
deutschen Juden verknuepft zusehen - und dazu ^u schweigen? 

selbst ungeachtet alle, schwarzen ^"'i«°^*^";?'^*J** " ^^^^ Bo?- 
sioh in akadmmisches Weigen huellen, angesichts ^""^J;f f J°^r 
sohaft? War es denn nicht Kareskis elementarste Pf lioht,sofort 
nach Bekanntwerden der ersten .mschuldigungen ins ^^f «^^^^^ 
reisen und eine oeffentliche Klaerung zu J°f^;^^^,^«f „V^J^^^^' 

dass es im Hitlereioh nicht moeglich ^«J'^iff^^.^^'f^f J^^ha?- 
Pf licht zu genuegen,gilt nicht, i^rmusste selbst ^eine Verhai 




Weitkonferenz nach uenl kommen konnte, warum er nach Wien zu dem 
ßevisionistenkongress fahx-en konnte, und warum ®^^-«^^^« ^IXp- 
nicht ins Ausland reisen kann* Kaum zu glauben, dass ^a^esEi 

seine fruehe?en Reisen ohne Kenntnis der ^^^ '^'''- nf^ti^h^r"" 
?e,wenn man bedenkt, in welchem Verhaeltnis sie zu ihm stehen. 

Weiter: Auch der Grund,da3S >''an 3oh.ve igen bewahren muesse weil 
Gefahr im Verzug sei, ist hinterdrein nicht stichhaltig, ^le 
gefaehriich^n BLohliesse-5a-ben-Kifeski -f /^^iJlJ.f^^!^,^^^^* 
iesohadet. lanz im Gegenteil: Bs ist ein ^"^^^^^J^^ß^J'f, 
Geschieht« Deutschlands einzig dastehender Jall, dass ^oebbels 
Organ einem Juden ein gutes Zeugnis ausstellt, wie es mit 
Kafeski, nach allem was vorange_gan gen war , «";lf ^^J^^^/^^i^ 
Tnt«rview3-üeü5r~5i5"!rüefn5erger dese^ze, geschah. "Nicht aü« 

]uHnslll Tills Sinnes bezue|lich der ^-^-^rv^rkfenie^nf/ 
Rechtsspreohiing gegenueber den Juden" - ^o'^^^Jf^^^f anderer 
Angriff. Kareski -so verkuendet das Organ ^o^^^/lj -^%^^,^2:^*^ 



Inficht* "Kar^ski ist eine Persoenlichkeit von ^»eltruf in 
Ansicht. is-ar^sKi iö« ^x" ,^ iinnoetig um Kareski 

Zionistischen Bewegung". Ke»Ä»«s ^^^ ^""^ & 



öohicksal besorgt zusein, üuf jeden iJ^all haben "3taatszionistexf 
noch nioht im Konzentrationslager gesesscn^Jagegen werden die 
"raarxistisohen aionisten" nach der 'i'erminologie von Kareski und 
Genossen, fortwaehrend eingesperrt und ^equaelt. Diese Tatsache 
muesatu eine bestimmte Gruppe veranlassen, sich ein wenig zu- 
rueokhaltender zu benehmen. "Im Hause des Gehenkten spricht 
man nicht vom .Jtrick". 





Gut, doch wass soll das Reden ueber Verrat? Kannten wir nicht 
seit jeher Politiker, die sich als "i'uersgrecherAgeLielen, Viel- 
leida t ist der -«'all Kareaki nichts a'^Tef ei äli'eins Neuauflage 
dieser Erscheinung Man kann gegen das "i'uersprecher-'-cJystem 
siin,darf man es aber als Jystem in Bausch und Bogen verurtei- 
len? 

Einige >'orte ueber diese "iohtadlanut" (i^'uersprecher) -Theorie: 
Gewiss hat es zu allen Zeiten Schtadlanim gegeben, die -ohne be- 
sonderen Auftrag- wertvolle oeffentliche Punktionen ausgeuebt 
haben#Dooh will mir scheinen, dass zionistische Anschauung Kampf 
7geg«i diese J^-i^soheinung bedeutet. Mir scheint, dass wir heute 
in der üeit der .aedergeburt unseres Volkes das ßeoht haben, zu 
fordern, dass, wer uns vertritt, dies als von der Mehrheit des Vol- 
kes und im Naman d es Volkes gewaelter itepraesentant tut, nicht 
aber gegen den Willen des Volkes und trotz seines /iders candes« 
Auch geht es hier nicht um einen ure eren Anschauungen fremden 
Mann, der etwa der alten üchtadlanut-psychologie noch verfallen 
ist, Kareski hat jahrelang in den vordersten xteihen des deut- 
schen üionigQus gegen die antizionistischen Notabein und fuer 
eine demokratische Vertretung des ganzen /olkes gekaempft. ür 
war der erste zionistische Pxaesident der juedischen Gemeini e 
in Berlin» Es ist daher kaum anzunehmen, dass gerade Kareski 
Anhaenger der ihm verhassten und von ihm bekaempften ^chtadlanut- 
Theorie geworden sein soll. Und laajai selbst, wenn dies der ^'aH 
sein sollte, so ist dies eine recht zweifelhafte i^eohtfertigung 
seines Verhaltens. Denn Kareski musste wissen, was er anrich- 
tet und wozi mai ihn gebraucht: Mit seiner Hilfe wird der letzte 
Hest juedischen -Eigenlebens untergraben. Bisher wurde immer noch 
verkuendet,da3s der l«iationalsozialismus die Juden zwar aus dem 
deutschen Kulturleben ausschliesst,dass er aber den Juden in 
ihrem Kulturkreis -.iutonimie belasse. Der "Kulturbund" war gewis- 
sermassen das dymbol dieser Autonomie, üwar hatte der Nazikommis- 
-sar Kinkel die Aifeioht ueber ihn, doch wurde die Leitung von ge- 
waehlten Vertretern aller juedischen Hiohtungen, inclusive der 
Zionistischen Vereinigung, ausgeuebt, Ploetzlioh soll nun Herr 
Kareski der J^iktator des juedischen Kulturlebens von der Gestapo s 
Gnaden sein?"'Cfegen~(ren Willen der gesamten juedischen Bevoelke- 
rung i>eutschlands, die d en Mund nioht aufmaohendarf und schwei- 
gend dulden mass? Was hat eine solche Diktatur noch mit der 
Schtadlanut zu tun? 

+ 
(Hier fehlt eine Abschrift , die eine Parallele gibt mit dem i'all 
ei» s juedischen Sowietkommissar in Odessa.) 



.Va 3 




Vielleidit koennte ein Jj'aohmann der Politisohon Psychologie 
die /Vurzel dieser Tra^oedie auf decken, wenn er an sie von der 
persoenlichkeit Karo3ki3 austjehend,herantraete. Ein vViderspruch»- 
«eist. Weloh politische (iroteski - wenn nicht mehr - xat es.das^ 
Saehrend seine politischen B^reunde Himnel und ßrde gegen die 
"•Haavarah" mobil machen, Kareski selbst aeinen eigenfsn Transter 
durchzusetzen »sucht und ausgerechnet fuer Oypern. Vielleicht la-, 
aoKar die ehrliche ^ibsicht vor, beizutragen zur iiettungsaktion, 

doch soll 

die anderen , « j- 

sie bald werde ioh der .öinzige siin,der etwas vermag - dieser 
Gedankengang muss bei der Analyse in Rechnung gestellt werden. 
Zweifellos macht sicli audi der "Meineke-3 ^■rasse-Komplex'' geltend. 
"Meineke-3trasse%das st ein Begriff fuer die deutschen zioni- 
sten, in der Me ine 1« Strasse befinden sich die Zentralbu^BOs der 
der Zionistisch«! Vereinigung fuer JJeuts ;hland. In den Augen der 
Oüüosition war die Meinekei^trasse das Symbol der "Slippejdie 
alles an sich gerissen hat". "Me in eke -Strasse " ist also ein 
Scheusal, von dem man jahrelang nur zaehneknir sehend reden konn- 




ein kiassisones «eispiox xmox «x^ -«^e,^.. u-i- n^'vTy« •;«* 
Herzen genaehrten Hasses, der den ivienschen schliesslich in eine 
Sackgasse treibt, auö der e s keinen Ausweg gibt. 

Doch erschoepft sich die Analyse leider nicht in der Erforschung 
des Individuums aeorg Kareski: Kareski ist naemlich nicht das 
einzige Odium in dem politischen Skandal, der sich '»^* y«^"' ,_ 
staetzung durch die Gestapo abspielt, ^x hat ^«^'^•.l^t^'^L 
- den Zionisten Deutschlands, die gemeinsame ^ache mit ihm ma- 
chen in demseltsaaen Spiel,das sich um den sogenannten Volks- 
bund" dreht. 

Neulich wurde eine Verhaftung durch die Nazis vorgenommen, die 
wenn man so sagen d arf, uns eine gewisse Genugtuung bereitet hat. 
Sie stellt in Snserer Sache eine Rehabilitation dar. »ooh dass 
Kareski zionistische J^'reunde tiat,die nicht in der Lage sind ihm 
Einhalt zu gebieten, das schmerzt nicht wnniger, als der Fall 
lareski seifst. Es ^erraet einen Prozess ^«5;«?^^^^°^»?,^^^"!^ 
Verfalls, vas bedeutet z.B. gegenueber den heutigen Vorgaengen 
lener innere Kampf innerhalb der juedischen Gemeinde ^«^^schland 
zu Anfang des 19. Jahrhunderts, der ^«J^^Sens auch mit Hilfe der 
Behoerden ausgekochten wurde, ^«as ^^t (nachaem die x rage der 
inneren juedischen Autonomie seinerzeit vor i*^«%i°'^J^f jJ^^^J ^^ 
der Kampf gegen Israel Jacobsohn und seiner u ifab rik, religio eser Re- 
if ormen.gegtn den Bankier Jakob Baer,ob3ohon es auch damals nicht 
an leidigen Verlaeumdungen fehlte, .«enn der Hamburger oenat oder 
der Koenig J?riedrioh Wilhelm lil s.ch in innerxiapj|jg|la« Ange- 
legenheit mischen, infolge de^ Unfriedens i^"«^^*^^?. '^*:„'';;f J^^°^*« 
Gemeinden, so ist all das nur ein Kinderspiel verglichen mit dem, 
-was heute in Deutschland vorgeht. 



Ueberfluessig zu erinnern. dass damals die Mehrheit der Juden 
«epen Gedankenfreiheit war. iiine derartige uemoralisatxon und 
derartige J?olgen sind ohne Beispiel in der neueren (ieschichte 
der deutschen Juden. Nicht nur d er Äoerper verf aellt, auch die 
ieele ist morsch. Diese Demoralisation, die die Hitler-Regierung 
mit Hilfe von Juden in died eutsohe Judenheit bringen konnte, ist 
vielleicht einer der groessten Siege Hitlers ueber uns. 



Das, vor allem, ist der Kern des Falles Kareski und dieser 
Katastrophe. 




\i 



\ 



# 



/ 



Der i^'all lUIlIiSia 





Genf. Herbst 1934* In der Kaehe eines Hauses steht eine tiruppe 
im Grespraech* Jizchak Neidiz, Jakob Lesch2;inski,Wach\im Hermann, 
H.Swet« i*bends soll die Konferenz zur Vorbereitung des Juedi« 
sohen Weltkongresses eroeffnet werden» Ein junger Mann kommt 
geschaeftig auf die Grruppe zu und fragt,f luestert :"Wann findet 
die erste Sitzung statt, wo wird sie sein?" Die Maenner sehen 
sich an, ihre nugen fragen: Was ist das nur fuer ein Mensch, der 
solch ein Interesse fuer die Konferenz hat, die in erster Linie 
den Boykott Deutschlands behandeln wird? Misstrauisch s chweigen 
sie« Doch der i'remde laesst nicht looker: "Nur keine j3ange,bald 
kommt auch Georg Zareski» Ich bin sein äekretaer* 

Dieser junge 4ann war Herr Biniwer,der vor einigen Monaten in 
London als Geheimagent der "Gestapo" verhaftet wurde. Auch dort 
gab er am, Georg Kareskis Sekretaer-zu sein und seinen Monats- 
wechsel von der Bank "Iwrijah" in Berlin zu erhalten,deren Di- 
rektor Kareski ist. Das Bild Biniwers,das durch die presse ver- 
breitet wurde, wurde sofort durch Herrn iwet erkannt, der jetzt 
in Jerusalem wohnt, xand der seinerzeit an der Genfer Konferenz 
teilnahm« iSr erzaehlte darueber noch folgende i^inzelheiten: 

"Als Kareski im Konferenzsaal erschien, beraaechtigte sieb ein 
unbehagliches Gefuehl aller Anwesenden und eine drueckende 
Stimmung herrschte im Saal. Es war doch merkwuerdig: Wie konnte 
Kareäki aus Berlin hierherkommen? Wie konnte er so sein Leöen 
riskieren und wie konnte er es wagen, den Gang der Konferenz 
durch seine Anwesenheit zu erschweren? Die Einberufer der Kon- 
ferenz suchten sich zu beruhigen:Kareski gebeerte dem Praesi- 
dium des Weltkongresses an und man konnte ihm nicht verbieten, 
an der Konferenz teilzunehmen« Die Nervositaet im Saale erreich- 
te ihren Hoehepunkt,als Kareski sein i^otizbuch hervorzog und die 
-xieden mitschrieb, schalom Asch sprang auf und rief, er werde 
den Saal verlassen, wenn Kareski nicht unverzueglich aufhoeren 
werdfmitzuschreiben"« 

Dieser üwischenxall liegt 1 i Jahre zurueck und es ist nur na- 
tuerlich,dass die Konferenz-Teilnehmer sich seiner wieder er- 
innerten, nach all dem,wasa in der letzten iieit den Namen 
Kareskis in ein eigenartiges Dunkel huellte. Insbesondere jetzt: 
Nachdem Georg Bernhard seine e rste Anklage erhoben nat;nach- 
dem Georg Kareski schriftlich erwidert hat, sehr duerftig und 
wenig ueberzeugendjnaohdem Georg Bernhard wiederholt oeff ent- 
lich gefragt hat, wie denn Kareski Inder Lage war, ihm, dem 
Emigranten, unverhohlen zu antworten, ohne dass die Gestapo sei- 
ne Antwort zur Kenntnis nahm,uni nachdem diese Präge ueberhaupt 
unbeantwortet blieb j nachdem Geor^, Kareski zum Kommissar des 
"Juedischen Kulturbundes" in Deutschland ernannt wurde und zwar 
gegen den Tillen der juedischen Organisationen j nachdem die 
Hazi-Hegierung die Mitglieder der üeichsvertretung der deut- 
schen Juden verwarnt und ihnen mitgeteilt hat, dass jeder .■»ider- 
stand gegen Kareski als otaatsverbrechen betrachtet wuerde^nach- 
dem schliesslich die amtliche Nazi-Presse -Goebbels "Angriff 



zum ersten Mal seit der Machtergreifung Hitlers, einen ciuden 
-dazu auserkoren hat, den üuernbor^er Kultur^esetzen seinen 
Segen zu geben und dieser Jude niemand anders war, als ^eoxg 
Kareski» 





i)ie IXQ-e muss klar gestellt werden J Muss aian aus all dem 
Gesa'^ten folgern, dass Kareski Jeziehungin unterhaelt oder 
unt-rhielt zu dem Hazi3pitzel,dem Juden Chaäim 3inivver? Neu)» 
Keineswegs kann mai dies folgern» Jieser Auswurf von einem 
Menschen verdient keines.vegs unseren aiauoen. Dieser Keri, 
der sich um schnoedes vield an die Nazipolizei verkaut te, .var 
seinerzeit Funktionaer der Kominuni stisclaen Partei in jiraun- 
sohvveig. Dann wurde er iäyndikus im /erband d-;r K^u^leute 
in jissen»dann vordang er sioh der Preuasischen Polizei als 
Süitzel - bis die Hitlerleute ans ^vuder kamen. Ihnenoot er 
Sichais Geheimagent zur Bespitzelung der Juden a^- . 2i^® ^*;^: 
artige Biographie ist nicht in der Lage, Vertrauen in die .^or- 
te aS wecken, die der wuerdige Mund des "Helden« ausspricht. 
Wer wexss, ob aan ihn nicht Kareski von hocherer -teile aus 
aufgedraengt hat. 

Kann mai aber aus 'Jen oben angefuehrt m Tatsachea folgern^ 
dass unabhaengig von einer Verbindung mit 3iniver,i.are3Äi 
im Verdacht steht,der "Gestapo" 3pitzeldienste Xu leisten? 
Nun, 30 einfach ist die Präge niiit zu formulieren. Manjnuss 
schJn eine sehr primitive aiinstellung zu gewissen oeffentli- 
chenund politiscnen Vorgaengen haben, um das Problem Karo^ki 
30 leicht und einfach zu loesen und zu glauben, hier iie^e 
ein einfacher ?all von Spitzeltaetigkeit vor* 

Kareski ist kein Spitzel im ue blichen äinne des Wortes. Die 
Brrei^un^.die Kareskis ii^eunde und i^nhaenger ergrit^,äis aie 
eintreSf^nden Melduiigen in solch ooerflaechlich-roher .Veise 
ausgeleert wurden.ist durchaus verstaendlich. ueine x<reunde, 
lie hieSin Erez'lsrael unter ^ons weilen und eine geharnisch- 
tevrklaeru-^ abgaben,deraufolge sie nicht glauoen icoennten, 
L%: Kar^skreL^it^el sein lcoenne,verdienea unsere .chtung. 
Doch duerfen sie sich nicht wundern, :venn nach all dem, was m 
letzter aet? !ebe? den .-ann und seiie Wix^ung bekannt wurde,, 

psychologisch jedes Urteil ueber i^^'^°^^i^°^f^\?f^:2 ^* 
Vielleicht faellt es audi mir nicht leidi t, ueber uiese oache 
zi redenrim Segena^tz zu denen,die Kareskis Na cuen preisen, 
ohneihn ne gekinnt zu haben.kenne ich ihn und seinen .Vegal 
angesehenen fionisten und Politiker» Ich f^^^l^^^^^l^^f^ ^^eten 
Werk als Privatmann und als ein im oefxentlichen Leoen stehen 
den Menschen» Noch vor kurzer ^eit als er ^^^f ^.f^^.^^^jl J^^> 
konnte ich mit ihm ueber die Lage der Juden in Deutschland 
sprechen, ^s faellt mir also wirklich sehr schwer,in dieser 
^i?erbeule zu stochern, die sioh ploetzlich an unserem Koer- 
ter zeigte» üoch gerade die Tatsache, dass eine s ol che x^iter- 

Teule ueberhaupt bei uns entstehen ^^f "*:»^^f •5J,^,f,/i^^5^^^' 
uni verbietet uns zu schweigen« i)ie doppelte Iragoedie gilt 
ef zu klaeren; das £ersoenliche_ I^rama Kareskis, und das i)rama 
Innerhalb der juedischeH-Gemei^.chaft in i)eutschland - eine 
Tragoedie, die uns alle angeht» 



s 



...^ ueberhaupt diese Abrechnung vornehmen? Man koennte 
al^enT Nein. Mehr nooh: die Presse, die d as ganze Problea als 
nkla-^e Äe^en Kareski auffasst und formuliert, waehrend er seli 



Kann msa 

s 

Anklage geo 



3 i' 






sehe presse der ganzen Welt verkuendet hat^dass Kareski den 
letzten iievisionisten-Kongress in Wien besucht hat* i^ine de 



artige Meldung, so sagt man, die Kareski als Revisionisten de- 
klariert, koenne seine Position gefaehrden.d« er und seine jj'reux) 
-de sich selbst mit der Machtergreixung Hitlers als "Staats- 
zionisten" bezeichnen. 

Diese /»rgumentierung erscheint in der l'at nicht unbegruendet* 
Es duerften wohl auch diejenigen iiecht haben, die annehmen, dass 
der ganze Fall Kareski von seinen Qegnern ueber öebuehr auf- 
gebxaiBcht wuerde und dass hinter den angriffen sich schlecht 
veraehlter Parteihass verbirgt, der das Unglueck anderer mit 
besorüerem Behagen registriert. Ist dies aber wirklich der 
Kernpunkt der dache? Tut es irgendwie zur Sache, wenn diese oder 
jene Seite bei der ganzen Angelegenheit, so ganz a propos, einen 
Gewinn einheimst? Kann jemand, der politisches Fingerspitze n- 
gefuehl hat, glauben, dass es moeglich sei, den Namen Kare skis 
mit dem neuesten Anschlag auf die kulturellen Positionen der 
deutschen Juden verknuepft zu sehen - und dazu zu schweigen? 
Selbst ungeachtet aller schwarzen Verdachtsmomente - kann man 
sich in akadamisches Weigen huellen, angesichts derartiger ^ot- 
sohaft? War es denn nicht Kareskis elementarste Pflicht, sofort 
nach Bekanntwerden der ersten Anschuldigungen, ins Ausland zu 
reisen und eine oeff entliche Klaerung zu fordern? Osx ^xnmnd^ 
dass es im Hitlereich nicht moeglich sei, dieser elementarsten 
Pflicht zu genuegen,gilt nicht. 2r musste selbst seine Verhaf- 
tung ri^ieJen. Heri Gott im Himiüel,es geht doch schliesslich 
um eine Lebensfrage fuer einen Mann vom i'ormat Kareskis.Und 
ich bitte alle, die "die Waende hoch klettern wollen" um Ant- 
sohuldigung» Keimdfalls ist zu verstehen, warum Kareski zur 
Weltkonferenz nach Genf kommen konnte, warum er nach */ien zu d'jm 
Hevisionistenkongress fahren konnte, und warum er gerade ^etzt^ 
nicht ins Ausland reisen kann» Kaum zu glauben^ dass Kareski 
seine frueheren Heise n ohne Kenntnis der Behoerden machen konn- 
te, wenn man bedenkt, in welchem Yerhaeltnis sie zu ihm stehen» 

Weiter: Auch der Grund, dass man Schweigen bewahren muesse,weil 
Gefahr im Verzug sei, ist hinterdrein nicht stichhaltig, üxq 
gefaehrlichen Besohluesse"5äben"Eäfeski und seiner Partei nicht 
gesohadet« Ganz im Gegenteil: Es ist ein fain d-erjeungsten 
Geschieht« Deutachlands einzig dastehender Fall, dass uoebbels 
Organ einem Judea ein gutes Zeugnis ausstellt, wie ®s mit 
Kareski, nach allem was vorangegangen war , anlaesslich des 
Interviews-üeBef-arre-irüernBergef-Gfese^ze, geschah. "Nicht alle 

Juden sind eines Sinnes bezueglich der deutschen Gesetzgebung«: 
Rechtssprechung gegenueber den Juden" - ^o etwa verkuendet der 
Angriff. Kareski -so verkuendet das Organ uoebbels -ist anderer 
Ansicht. -Kareski ist eine Persoenlichkeit von Weltruf in der 
üionistischen Bewegung". Neia,es ist unnoetig um Kareskis 



Schicksal besorgt zusein, üuf jeden i^all haben «utaatszionisterf 
noch nicht im Konzentrationslager gesessea»Dasegen werden die 
•marxistischen 2ionisten" nacb. der 'Terminologie von Kareski una 
Genossen. fortwaehrend eingesperrt und gequaelt* Diese Tatsache 
muesste eine bestimmte Gtruppe veranlassen, sioh ein wenxg zu- 
rueckhaltender zu benehmen» "Im Hause des Gehenkten spricht 
man nicht vom atrick". 




Gut.dochwass soll das Heden ueber Verrat? Kannten wir nicht 
seit neher Politiker .die sich als *"^^ier s^rec her Ageiielen» Viel- 
leicht ist der i'all Kareaki nichts a ncTeres als eine Neuauflage 
dieser Erscheinung? Man kann gegen das "Puersprecher-'-üystem 
s«in,darf man es aber als dystem in Bausch und Bogen verurtei- 
len? ' 

Binise Worte ueber diese "Schtadlanut" ( i^ersprecher) -Theorie : 
GewiSs hat es zu allen Zeiten Schtadlanim gegeben,die -ohne be- 
sonderen Auftrag- wertvolle oeffentliche Funktionen ausgeueot 
habeLl3och will mir scheinen, dass zionistische Anschauung Kampf 
-tet« diese Erscheinung, bedeutet. Mir scheint, dass wir heute 
if iS Zeit der V/iedergeburt unseres Volkes ^^s Recht haben, au 
fordern,dass,wer uns vertritt, dies als von der Mehrheit des Vol- 
kes und im Namen des Volkes S^waelter ilepraessntant tutj^nicht 
aber gegen den Willen des Volkes und trotz seines ^/ideiy^nles. 
Auch ?eht~eö hier nicht um einen urs eren Anschauungen fremden 
Mann. der etwa der alten Schtadlanut-psychologie noch verfallen 
ist.Kareski hat jahrelang in den vordersten lieihen des deut- 
schen Zionianus ges«i die antizionistischen Notabeln und fuer 
eine demokratische Vertretung des ganzen Volkes ^ekaempft. hr 
war der erste zionistische praesident der juedischen uemeirüe 
in Berlin» Es ist daher kaum anzunehmen, dass «^«^jj^ '^^^^^fj, ^^^ . 
Anhaen^er der ihm verhassten und von ihm bekaempften öchtadlanut- 
?heorie geworden sein soll. Und ««üi selbst, wenn dies der ^all 




Rest juedischen Eigenlebens ^^^«^f «^«^^^^^^^^^r^war^s dem 
verkuendet,da3s der Hationalsozialismus die Juden zwar aus dem 

Lutschen Kulturleben ausschliesst,dass «J «^^^^J^d" wa? Swis- 
ihrem Kulturkreis üutonimie belasse» ^er ^Kulturbund ^|^ ^e^Jf: 
sermassen das öymbol dieser Autonomie »Zwar hatte ^er Kazikommis- 
-sar Kinkel die Aifeicht ueber ihn,doch wurde die Leitung von ge- 
waehltef Vertretern aller juedischen "Richtungen, inclusive der 
zioni-tiachen Vereinif^ung^ausgeuebt» Ploetzlich soll nun Herr 
ia?esSi der SiSrto? des' uedLchen Kulturlebens v^ 

Gnaden 3ein?"'35ge5iren Willen der gesamten juedischen Bevoelke- 
rS^ Deutschlands, die den Mund nicht aufmaohendarf und schwei- 
gt dulden muss?*Was hat eine solche Diktatur noch mit der 
Schtadlanut zu tun? 

(Hier fehlt eine .Abschrift , die eine Parallele gibt mit dem i^all 
eiiB s juedischen Sowie tkommissar m Odessa.; 




Vielleicht koennte ein j^achmann der Politischen Psychologie 
die Wurzel dieser Tragoedie aufdecken, vvenn er an sie von der 
Persoenlichkeit iCareskis ausgehend, hexantraete* iiin Widerspruchs- 
geist* Welch politische üroteski -- -^enn nicht mehr « ist es,dass 
waehrend seine politischen iPreunde Himmel und E^de gegen die 
'^Haavarah*' mobil machen, Kareski selbst seinen eigenen "Transfer»* 
äurch2uset:5en sucht und ausgerechnet fuer Gypern* Vielleicht lag 
sogar die ehrliche Absicht vor ^beizutragen z\xt iiettungsaktion, 
doch sollte dies aus ^igener Machtvollkommenheit geschehen#»*V/as 
die anderen koennen,kann ich alle Tage, ich kann noch mehr als 
sie, bald werde ich der i^linzige siin,der etwas vermag -^ dieser 
Gedankengang muss bei der analyse in Rechnung gestellt werden* 
Zweifellos macht sich audh der '•Meineke--3 >^rasse-Komplex'* geltende 
"Meineke-3trasse'*,das st ein üegriff fuer die deutschen Zioni-^ 
sten# In der Meine!« Strasse befinden sich die 2entralbue»os der 
der Zionistischen Vereinigung fuer i)euts jhland* In den 4ugen der 
Opposition war die Meinekei^trasse das Symbol der •*3ippe,die 
alles an sich gerissen hat**« '•Me in eke -Strasse »• ist also ein 
Scheusal, von dem man jahrelang nur zaehneknir sehend reden konn*- 
^te#Wann , endlich, wird man e s los werden? Und siehe da, die er- 
sehnte Stunde ist gekommen^ ••jetzt kommt die grosse abrechnung 
mit dirjMeineke-Strasse^** ^^s ist dies ein lehrreiches Kapitel^ 
ein klassisches Beispiel fuer die i?olgen eines jahrelang im 
Herzen genaehrten Hasses, der den Lienschen schliesslich in eine 
Sackgasse treibt, auä der e s keinen Ausweg gibt# 

Doch erschoepft sich die Analyse leider nicht in der Erforschung 
des Individuums Georg Karesfci« i^^areski ist naemlich nicht das 
einzige Odium in dem politischen Skandal, der sich mit Unter- 
stuetzung durch die vjestapo abspielt* ^x hat aeine iJ^reunde unter 
- den Zionisten Deutschlands, die gemeinsame »^ache mit ihm man- 
chen in dem seltsaciea Spiel, das sich um den sogenannten •*/olks- 
bund** dreht« 



t 



Neulich wurde eine Verhaftung durch die Nazis vorgenommen, die, 
wenn man so sögen d arf, uns eine gewisse Genugtuung bereitet hat# 
Sie stellt in unserer Sache eine Hehabilitation dar. Doch dass 
Kareski zionistische i^reunde hat, die nicht in der Lage sind, ihm 
Einhalt zu gebieten, das schmerzt nicht waniger, als der Fall 
Kareski selbst* iJs verraet einen Prozess beispiellosen inneren 
Verfalls» Vi^as bedeutet z^B« gegenueber den heutigen Vorgaengen 
jener innere Kampf innerhalb der juedischen Gemeinde jJeutschland^ 
zu iinfang des 19 • Jahrhunderts, der uebrigens auch mit Hilfe der 
Behoerden ausgefoohten wurde# ^as ist (nachdem die ^.^'rage der 
Innextn juedischen -Autonomie seinerzeit vor ihmer Loesung stand) 
der Kampf gegen Israel Jacobsohn und seiner * i?abrik,religioeser 
iTormeni gegen den Bankier Jakob Baer,ob3Chon es auch damals nicht 
an leidigen Verlaeumdungen fehlte^ \i^nn der Hamburger Senat oder 
der Koenig Friedrich Wilhelm III sich in innerziSÄistigsh« Ange*- 
legenheit mischen j^ infolge des Unfriedens innerhfllD alr jaedisohen 
Gemeinden, so ist all das nur ein Kinderspiel verglichen mit dem, 
-was heute in Deutschland vor,^eht# 



Re^ 



/ 



/ 



Ueberfluessig zu erinnern^dass damals die Mehrheit der Juden 
ge^en üredankenfreiheit war* iiine derartige Xleinoralisation und 
derartige Polgen sind ohne Beispiel in der neueren G-eschichte 
der deutschen Juden* Nicht nur der loerper verfaellt^auch die 
Seele ist morsch* Diese Demoralisation^die die Hitler-Regierung 
mit Hilfe von Juden in died eutsche Judenheit bringen konnte, ist 
vielleicht einer der groessten Siege Hitlers ueber uns* 



Das, vor allem, ist der Kern des i'alles Kareski und dieser 
Katastrophe^ 




f 



—» I y ii w » ■ ■ • f 



•rw 



mn 



Vf^ 



S. Adler- Rudel, 




-•' /J 



1*^* 
*•<;*• 







Wobum house, ^"""^ 
Upper Woburn Place, 
London ?/.C. 1, 
10. Juni 1937, 






Herrn Dr. Georg Landauer, 

Jerusalem, 

P.O.B. 92. 



Lieber Landauer, 

Sie werden sicherlich aus der «Rundschau«; vom 4-^., Seite 2 
u ! >^!r^ %«<,.; die Dinpe in Deutschland sich ernsthaft zuspit- 
zen!' sSweft^wlrTsvon^fertus uebersehen koennen, ergibt sich fol- 

gender Tatbestand: 

Am 25. 5. 1937 hat Kareskl^in einer ''unä&e bung der Staatszioni- 

Veriretuns neu aufgenonunen ""^/'Jf Jj^^^jrim "Oemolndeblatt" Berlin 
Uohen Bericht -^^/,f/,-/^,f„ ^^st hft^e^r VoStand der Gemeinde 
Te^l n1;"relorv:rt;:U .u einer Sitzung eingeladen in der ue.er 

die Umbildung der «"f =f^«'"^ 36035 -chen werden aol ^^_^ .^__^,^^^ 

f«*.r^!atr%if vfrüe fabfr fllilich^^ninteressant. me ße^eindc- 
1' uLf fa^;n?riorstLl -• wohl al3 Vorspann fuer Kare s.l - spr.nen 

darueicr.dass «^^ "»^i"-|4^^,,^:;^:;;r?rrrs'Su:gskrersr, her- 
^^[^:.rn?rre?dr Jil! Jrg:fdw:ifhr|eschlues.e scheinen in dieser 
Sitzung nicht gefapst worden zu sein. 

ZU Sonnabend den 5.6. sollen Herr Stahl uf^/^-r KaresKi^bei_ 

der Gestapo eingeladen gewesen ^^^^^ °^-f ^3/^! cht bekannt, hingegen 
hingegangen und was dort -rnandelt -rae ist nie ^^ ^^^^, ^^^^^^^ 

nissen wir, dass zu Montag den 7. d.M. <iu ^ u ^^^ 

ter der Reichsvertretung, der ^^"^^^^f'f^.^-^-.^^o eingeladen wa- 
des Reichsbundes zu einer Besprecnung bei f ^.^^f ^^^^^^^^ ^a allen 
ren. Was bei dieser Besprechung ^°-^^i/,jJe^^^f,rde ?esi steht nur, 
• Teilnehmern strengstes Schweigegebot ^^^^^-^j; J'^^^^^^rvoes von dieser 

Lss unsere ^^--^^ ---/-^,^f ^^rsch rdenrrlndfutrngen,die dort 
Sitzung zurueckkamen. Auf Grund verschieae ^^^^^ juedischen 
durchgesicKert ^xnd scheint die Gestapo den Einigung 

Vertretern mitgeteilt zu 1?^^^^' ^^^^^""J J^^ungen der Juden erwarte, 
auf dem Gebiete der organisatorischen B®^^®"^"^*^":," ^^^ -.rinir-u-;^ 
Ob dabei ausgesprochen wurde, dass zur Grundlage dieser .inigu^g 



K^j 

■■■y^ 



^* 



r,^- 



.r-;^ >3rp"?^is«f"'~" ■ 



. .. . '%•!** <. , «^W~«* ijl^ 



t^*«, • 



^T^».^ 



- 3 - 



zum i^achgeben nicrit bereit sein. Wie weit er mitmachen wird, kann 
icn nocn nicht sagen* Meyer scheint ueberhaupt nicht in Erscheinung 
getreten zu sein, waehrend «^^riedenthal wohl fuer die Z.Vof*D# den 
Hauptteil der Verhandlungen fuehrte. Er soll sich v/aehrend der ganzen 
Zeit sehr gut gehalten haben, aber jetzt, infolge der Ereignisse der \ 
letzten Tage, senr nervoes geworden sein und eigentlich alles fuer 
verloren halten« 

Als einen weiteren Beweis dafuer,dass Kareski sich doch ir- 
gendwie durchsetzt, koennen Sie die Nachricht der ITA vom lO.d.i:. 
nehmen, in der mitgeteilt wird, dass^ der Staatszionisi'.J scnon Orga- 
nisation gewisse Punktionen bei der '^ortrctung vor den Versorgungs- 
be^oerden zuerkannt v/orden sind; in der Tat bedeutet diese Z'icrkcn- 
nang der Vertretungsbefugnis praktisch so gut wie nichts, denn die Vcr-oO- 
V- r^orfungsbchücrdc bescliacrti^t c>icli fast aasoC*illo:jsl5.ch mit der 
IVahrnehmung der Interessen der Kriegsverletzten und Hinterbliebenen, 
aber psychalogisch hat diese Nachricht einige Bedeutung, denn es ist 
zum ersten Male, dass eine ausserhalb der Reichsvertretung stehende 
Organisation mit offiziellen Funktionen betraut wird* Als charakteri/ - 
stisch fuer die Verwirrung, die offenbar besteht, bleibt die Tatsache 
dass in derselben Nummer der ITA der Reichsbund der Frontsoldaten 
mitteilt, dass er nach wie vor die bisher von ihm ausgeuebte Vertretung 
fuer die Versorgung der Behoerden auch weiter ausuebt. 

Was nun die Massnahmen, die gegen Kareski unternommen werden 
sollen betrifft, ist zunaechst folgendes zu sagen; • 

. > 

In Berlin befindet sich seit einiger Zeit ein inoffizieller 
Vertreter des JOINT namens Bavid Glick, ein offenbar anstaendiger 
und ganz faehiger Mann, der es verstanden hat, sich auch bei Hassel- 
bacher Eingang zu beschaffen. Dieser Mann hat wohl auf Veranlassung 
der Reichsvertretung eine Unterhaltung mit ötahl gehabt, in der er 
andeutete, dass, v,'enn eine Umformung; der Rcichsvertrctuns ia :;inne 
Kareskis erfolgen sollte, die auslacndisclien Orsanloationen r.-o;;! / 
tez;.uyi;:cn öcin üXt-H^ worden, die Methode der Hilfeleistung fuer 
Doutscl-iland zu aendern, evt. die Gelcunie.r„t').ct,^ung ganz einzustellen. 
Herr Stahl soll darauf sehr kalt erwidert haben: ^'Dann wird man eben 
ohne das Geld der auslaendischcn O'^ganisat Ionen auskommen" ( dabei 
weiss er nicht einmal, dass die auslaendischcn Organisationen das^ ^ 
Druckmittel der Geldsperre nicht benutzen koennen, weil ja die Gold- 
ueberweisungen durch das Kinder-Clearing fast ganz beansprucht werden 
und weder die Englaender noch die Amerikaner koennen die Kinder hier yer- 
verhungern lassen). 



Ich habe allerdings noch den Gedanken, dass man versuchen 
koennte, die Eltern der Kinder zu mobilisieren, um sie auf Kareski 
und Stahl zu hetzen, mit dem Hinweis, dass die Geldueberweisung an 



/ 



',rr '•■■ 



•■ ■« •»4»- 



*i. 






nvMMMpapMHMMM 



M 1 1 ■■PTP— "^^T— ^■g^W^ffg'^^Bff 



la u Ji jj i 



- 2 - 



das Programm von gareski genommen v/erden soll, Stent nicht Test, Es 
duerfte aber so gewesen sein»/ i 

Dieses Programm, das auch nur in Umrissen bekannt ist, sieht 
wie folgt aus: ^ .* .. 

a) Umbildung der Reichsvertretung ist ein ganz kleines Gremium, 
ausschlieslicn als Durchgangsstelle fuer Finanz und zur Schlichtung 
gewisser Dinge» 

b) Die eigentliche praktische Arbeit soll den Gemeinden ganz 
ueberlassen werden» 

c) Die Umbildung wird auch mit erforderlichen Sparmassnahmen 
begruendet, deshalb sollen die Referenten der Reichsvertretung: Eppsteii, 
Lubinski, Lesschnitzer und Brodnitz entlassen werden und der ganze Apparat 
auf ein iMinimura eingeschraenkt werden» 

d) Die Spitze der Reichsvertretung ist so gedacht: Baek als Eh- 
renpraesident, Stahl als geschaef tsfuehrender Vorsitzender, Lilienthal 
wohl als der einzige die Geschaeite fuehrende Referent» 

Welche Punktion Kareski sich dabei gedacht hat, ist nicht klar 
zu ershen. Die oben gegebene Darstellung scheint mir widersinnig, wird 
aber von unserem Gewaehrsmann als absolut ricn^ig bezeichnet. Die Unsinnig, 
keit ergibt sich fuer uns zumindest doch daraus, dass Kareski die Attacke 
gegen die Reichsvertretung mit dem Hinweis fuehrt, dass dort die Hochburg 
der getarnten Assimilation sei» Nun sovvohl Stahl als Hirsch, als Lilien- 
thal sind ja als prononcierteste Vertreter dieser getarnten Assimilation 
anzusehen. Es kann aber sein, dass es fuer Kareski noch nicht an der Zeit 
zu sein scheint, oeff entlich hervorzutreten, und dass er die Herren Stahl 
und Hirsch als Werkzeug benutzt, waehrend er selbst vorlaeufig hinter 
den Kulissen bleibt, vermutlich mit der Absicht, in kurzer Zeit der Kach- 
folger von Stahl zu werden» 

Zum 15.6. ist eine Sitzung des Rates der Reichsvertretung einbe- 
rufen, in der wohl ueber die diversen Vorschlaege Beschluesse gefasst 
werden soll» 

Die Stimmung der Teilnehmer an der Sitzung, die bei der Gestapo 
stattfand, war, wie schon oben gesagt, soweit es sich dm unsere Freun- 
de handelte, ausserordentlich schlecht. 

Baek scheint sehr gebrochen und degoutiert zu sein. Er wird wohl 
keinesfalls die ihm von Kareski zugedachte Rolle spielen und sich wanr- 
scheinlich zurueckiiehen» Otto Hirsch dagegen soll sehr kampflustig und 



• ■ '■'■ ■ '^ ^; ' ! ' ?JW '»< T" " ■. ,iiJ. < HujL^*e^.< < im ■ 



T"'i '«•«rrT»r**5Tr^^«'S' 



». ^ 



- 3 - 



zum ijachgeben nicht bereit sein* Wie weit er mitmachen wird, kann 
icn nocn nicht sagen* Meyer scheint ueberhaupt nicht in Erscheinung 
getreten zu sein, waehrend -^'riedenthal wohl fuer die Z.Vof.D» den 
Hauptteil der Verhandlungen fuehrte. Er soll sich waehrend der ganzen 
Zeit sehr gut gehalten haben, aber jetzt, infolge der Ereignisse der 
letzten Tage, sehr neirvoes geworden sein und eigentlich alles fuer 
verloren halten» 

Als einen weiteren Beweis dafuor.dass Kareski sich doch ir- 
gendv.-i.c durchsetzt, koennen Sie die Nachricht der ITA vom lO.d.l!. 
nehmen in der mitgeteilt wird, dass der Staatszioniaui scnen Orga- 
nisation gev/i&se Funlctionen bei der '»^crbrotuns vor den^Yersorgungs- 
beöoerden zuerkannt v/orden sind; in der Tat bedeutet diese Zucr.ccn- 
nang der Vex-tretungsbefugnis praktisch so gut wie nichts, denn die 3;x.r-oO- 
Vcr^orfungsbcliücrdc beschacftigt t-icli laat auaoc'iiioualich mit der 
IVahrnehmung der Interessen der Kriegsverletzten und Hinterbliebenen, 
aber psychälogisch hat diese Nachricht einige Bedeutung, denn es ist 
zum ersten Male, dass eine ausserhalb der Reichsvertretung stehende 
Organisation mit offiziellen Funktionen betraut wird. Als charakteri^ - 
stisch fuer die Verwirrung, die offenbar besteht, bleibt die Tatsache 
dass in derselben Nummer der ITA der Reichsbund der Frontsoldaten 
mitteilt, dass er nach wie vor die bisher von ihm ausgeuebte Vertretung 
fuer die Versorgung der Behoerden auch weiter auguebt. 

Was nun die Massnahmen, die gegen Kareski unternommen werden 
sollen betrifft, ist zunaechst folgendes zu sagen; • 

• > 

In Berlin befindet sich seit einiger Zeit ein inoffizieller 
Vertreter des JOINT namens Bavid Glick, ein offenbar anstaendiger 
und ganz faehiger Mann, der es verstanden hat, sich auch bei Hassel- 
bacher Eingang zu beschaffen. Dieser Mann hat wohl auf Veranlassung 
der Reichsvertretung eine Unterhaltung mit atahl gehabt, in der er 
andeutete, dass, wenn eine ümforrnüng der Rcichsvertrctung im Sinne 
Kareskis erfolgen sollte, die auslacndiGchen Orgunioalionen r.o}:l / 
rez;.u-n>-cn ücin ^^-Uv^ v.erdcn, die Methode der Hilfeleistung fuer 
Deutschland zu aendem, evt. die Gelcunie.r^t".(-t^un3 ganz einzustellen, , 
Herr Stahl soll darauf sehr kalt erwidert haben: «Dann wird man eben 
ohne das Geld der auslaendischcn Organisationen auskommen" ( dabei 
weiss er nicht einmal, dass die auslaendischcn Organisationen aas ^ 
Druckmittel der Geldsperre nicht benutzen koennen, weil ja die Gela- 
ueberweisungen durch das Kinder-Clearing fast ganz beansprucht weraen 
und weder die Englaender noch die Amerikaner koennen die Kinder hier yQv 
verhungern lassen). 



t 



Ich habe allerdings noch den Gedanken, dass man versuchen 
koennte. die Eltern der Kinder zu mobilisieren, um sie auf Kare ski 
und Stahl zu hetzen, mit dem Hinweis, dass die Geldueberweisung an 



/ 



V •» .r~gf*'J*»' 



;-N^. 



*t, ...- 



•• • • 
•» 



i'jjiwii Pi unmj« 



"U ff f iip 



Tut» 



,..^lll"*w 



I 



- 4 - 



ihre Kinder einiceütellt worden soll 



Vir veröl 



juchen hier doch noch etwas zu tun unu 2-wt.r \-ivd der 
Council Eunaechst an die Reichavertretung einen Brief schreiten in 
ucM (r ihr das Vertrauen au&Lprcchcii ;,ird; i»ioser Brief wird a.'n'lS.d.LT 
in der Sitzung vorgelesen werden, und da ein Vertreter der Gesta^Do'an " 
dieser Sitzung teilnehmen wird, wird der Brief auf diese 7/eise auch 
der Gestapo zur Kenntnis kommen. Ferner sind einige direkte Interven- 
tionen diverser Lords bei Ribbentrop und Goering beabsichtigt. Auch 
ein Versuch die grosse Presse hier auf diese Dinge aufmerksam zu machen 
wird gemacht werden, ' 

Sov/eit ich die Dinge uebersehe, glaube ich, dass alle unsere 
Interventionen nichts nuetzen worden und man mehr ueberlegen muss, 
was dann von der eigentlichen zionistischen Arbeit zu retten ist. 

Friedenthal vertritt J^etzt den Standpunkt der non-co-operation 
mit der Gemeinde und der neu zu bildenden Reichsvertretung und geht 
GO weit, selbst die Inszenierung eines Steuerstreiks vorzuschlagen. 
Ich glauge nicht, dasG die Juden den Mut haben werden, einen solchen 
Streik durchzufuehren. 



Irg Jgxo^rgjnrn^ von Kare ski soll auch vorgesehen sein: Aufloesung 
des He chalüFünd der diversefTjugendverbaende, nachher Schaffung einer 
einheitlichen Jugendorganisation unter Fuehrung des Bethar. Ich glau- 
be wir werden dann im Palaestinaaint eine Spezial-Abteilung fuer Hach- 
scharah und Alijah aufziehen raucoscn. Die Finanzierung dieser Stelle 
denke ich mir so, dass die auslaendischen Organisationen bestimmt v/er- 
den sollen, einen AJiierikaner als Treuhaender nach Berlin zu setzen, 
aer von der R.V* das ueber Clearing einlaufende Geld erhaelt und 
^selbststaendig an die diversen Arbeits-Organisationen zahlen soll. 
Dieses bedeutet natuerlich eine Verminderung des Budget fuer die diver- 
sen Fragen, da damit die 'Gemeinde anteile verloren gehen duerften. 
Aber das ist eine Frage, die sp,aeter nochmals zu ueberlegen waere, v/ie 
alles das, was oben gesagt ist, nur Gedanken sind, deren Durchfuehrbarkeit 
erst nochmals geprueft werden muss. 

Ueber bestimmte Dinge, die sie in Palestina zu erledigen haetten, 
schreibt Ihnen Martin gleichzeitig. Da ich nicht weiss, wo Moses und 
Blumenfeld zu erreichen sind, bitte ich Sie, diesen den Inhalt dieses 
Schreibens mitzuteilen^ 

Mit bestem Gruss 



Ihr, 



/ 



- <f-v 









»V 



'■:^' 



.«-.*» 



..>• 



» 1' 



Obcrft öon ^rcöoto 

(t()ef bcö 2niniffcramh 
im 7leicf)9tt)ef)rminif!erium. 



tJcrtin BJIO. ben ^.Ol^tober 1932. 

Äönigln-2Iuflufta-$trah? 38/42. 



r 






* 








Lieber Marcks! 



Durch. Senat spräsilont Orützsner empfohlen, hatte ich vor 
längerer Zeit im Axxftraße Schleicher' 3 den Vorstand der Jüdi- 
schen Oemeinde Berlins empCani^en. ^in Herr Karetzki (Adresse 
später), dar dabei vrar, nat kürzlich an den .zionistischen Be- 
sprechungen in Palästina teilgenomicen. Er soll sich sehr für 
deutsche Belange eingesetzt haben. Ta er Gclileicher sehr wohl- 
gc sonnen ist, ist er gern bereit, Ansichten und Auffassungen 
Schleichers sowie der ^^.er^icr'an;; überhaupt in gewisse jüdische 
Pressen des Jn- und Auslandes zu lar:cierrn. Grützr.er riet sehr, 
Karetzki bei uns einzuspannen. Haben Cic Jnterosse an ihm? 



Mit herzlichen Gruß 



Jhr 



-■ , 



i.."'0 



1372100 






/ 



»nl 



• • 



■ i 



• «f /JW 




l 



t 

f. 

\ 
t 

\ 






iicrr .M.-c.'tC'" üeori: .-: a r e s Ic :'. , ^'Jrr.nev.'.ald , 



~:r(lenorstr.5a, rfalK>-r£ !^'"^r, der :cir:^lic^. a": 'Ion 



U*Ä 



sich c^ort nohr i^ar '\'mi'.ü:;!:g .r^r-lari^^o oir.£:o^el;i',t, haben fioll, 
hat opi einer Tnl .?rro(3iv-r'', ^U^ o- pi!; don Ohof.c^es i 
rin:l::toran'ts i:- /^' LCi!:.;\ve:u--1^i;^.i:!.-vi^;^-yvor langeror Zeit . 
^-habl.hat, er]:Iart, -r ..arc" '.^ru horr-it, Ansichten und : 
Avf rannTinf:^]-! dfr a-tl.ichon rrCri.^- in -ov;ijse iüdische 



Fro23en dos In-- luicl Auslände:; -u laroie -en. Herr Kareski 

anclor-''r 
v.ird auch riOcV von ÄKrK3^ Jeite or^vv^o^ilr-. • 






I 



* ■ ■ • . 'i 

vr; :':^olert . 

Berlin, C >?.:, 1 ."ovr.r.Lcr 1^32. 









r 



^ 






:^cA- 



flCuAi. f^^Li JUl/^ 

4 ^^- ^ 




/- 



L379197 



<^^' 






^V- ^ir/ 



?-^ 



>*• 






\ 



GLiiICaSCiIL.vrüHG DER JlTHi^Iß Cm^M QRaiiKlöATIOlKN 

IH DEUTS aULikHD f 

In d«n juQdlschtn Ztltungen Deutßchlandfl finden wir 
•int iTotl«, dl« besagt, das» auf Grxrnd «ln«B Deocheides 

» 

des PpQUS8# Arbeltamlnlateri vom 51«5a937 In Zukunft 
MltGll«der dar Staata-zlonl tischen Organisation als De- 
voXlEtae cht Igte und Deistaende Juedlocher Antragstollöp bei 
den staatlichen Veraorgungsbehoorden zugelassen sind. 

Di««« so harmloß scheinende Moti« bedeutot vlollolcht 
den Doßlnn eines neuen Abschnlttee der tragischen Geschieht« 
der Juden Deutschlands In den letzten Jahren, ^^x^ zun ersten 
Aale Ist hier der Ring der offiziellen juedlachen Orgonisa- 
tlonen In Deutschland durchbrochen und eine Organisation, die 
ausserhalb der Relchsver tretung der Juden In Deutociaand steh 
und unter den Juden Deutschlands keinen nennenswerten .\nhang 



Punktion 



Dehoerden betraut worden« 



Zu» Verstaendnls dessen, wa« eich offenbar «ur Seit In 
Deutochland an Veraenderungen im Juedlschen Ornanlsations- 
leben vorbereitet, inuss darauf hingewiesen werden, dass die 



--Q-« 



•ogenannto «taats-zlonlstlaoh« Organioation, 
die unt«r Puehning von G«oi?ß Karaskl ßtoht, xind su 
d«n Anliaens«rn ä«r r«vloionlo tischen Bewesonc cohooi-t, 
seit Xa«nßor«r iü«lt eliwa 9rbltt«rt«n Kainpf GOGon all« 
«ixl«r«n JuadlBchen Organioat Ionen In Doutaciaanö 
fuolirt. Da «s Ihr nicht ßelungtn lat, Innarhalb dar 
Juden Deutschlands nennönswerten Anhans «u flndon oder 
dM opganloatojfloche Gofnage der anderen juodloclian 
Opganlsatlonon zu epschuettem, beuretehte sie sich, das 
Vertrauen der national -aoslallstischon Behoordon und 
der Qeetöpo zu firxien, um mit dem }3elstand dorsolben 
die Beliarrechung der Juden Deutsdilanda zu arrelclion« 

Schon vor ungefaehr Bwel Jahran ßcliian 00 ßo, alt 
Ob Gaorß Karoski zita Puehrer der Juden von iiatlonia- 
soslalistlacl'iör ^^olto lisr bestellt werden oollto« 
DaiaalB bracht« der ''.^ncriff" des liorrn Ooebbols ui^ dar 
"Voolklsche lieobachter" des üorm Ultlor lango Interviews 
alt Itorrn Kareskl, In denen iierr Kareakl «ein ProGrozna 
der raschen Liquidation der Judonfrage In Doutscliland 
vorkuondeU, ain Progrom, das In der national -soziali- 
stischen Presse r^atlooen belfall fand, bol den Juden 
«her Entsetzen und Bestuerzung aualoosto« olil ziva. 
Lohn« fuer diesen den national -ßoziallsten goleiotettn 
Dienst wurde Herr Kareski Im üerbst 19S5 von dar Geotapo 
als Praoaldent d«i Kulturbundes der bilden In Doutnchland 
voreescblaßen. «ur dank der elnrauetlgon und ontoclilosse 
,.«« AK1 Ähniinff. dla alle luedlsolian Rlchtungon dlosea 



• «3 •• 



Vor« dl läge antsos*»''^3pachton und d«r Tatsach«, da»» 
d«r vprsöschlöG«n» I»ra08ld»nt bu kuHrirellon i)lnc«»n auch nloht 
dA» gorlngst» B«zlohung hatte, koruat« es goü^o^^» <^^* 
Gestapo davon abzubringen, dlaeen Vorociaaß durchsufuehren» 

Der Kampf der Staats -Zionlsten gegen die Ho Ichs Vertretung 
€mv Juden In üeutaciaand hoerto J«4och In uor ßunzon üeit 
nicht auf. In olner von dieser Orgünleatioa an 25 »ö« 1937 
▼er an» tal taten oaff entlichen K\indßeb\ing erklaerte Herr 
Eareeld nach einem lierioht, den wir den ihm nahestehenden 
juediachen CJemolndehlatt von 30. Mai 1937 entnelmen J 
• das» der ütaatazionlazauB von Anfang an der Relclisvertretune 
die heute noch zua croasen Toll von Menacbon ropraesentlert 
waere, die Traeger jener vergangenen igelten sind, den Kampf 
angesaßt hat**«- 

Die Pre»»e der grosaen Juedlsohen f>reanlaationen 
i>eutö ciaand» hat z.ar ▼eraucht, 6«gen diese Kß^pf ansaß» 
2u reagieren, aber nan merkt all zu oohr, daoo dleso 
Zeitungen sich ia ilinblick auf die natlonal-sozialis tischen 
Kreise , die offenbar hinter tlerrn Kareakl stehen, groeaste 
Besohraonkung auferlegen« 

Puer die Oeffentliohkoit dea Äuolandoa, inabesondere aber 
fuor die Juden In Snglaol uafl Anorik« kooni^n diese /;finpfe 
in Deutochlar¥l , die das ge l— > • Judontum dlooea Lande» 
fasoliiatiach gleichschalten »ollen, nicht glölcii^eltig 
sein* Die Juden England» und /imerllcas liaben mit ai^serorde* 
llolior Groaszuegickeit Opfer fuerdie Bettung der Juden in 
Deutachland gebracht. llu» iliren ''Ingreifen und Ihrer 
finanziellen iülfe ist es au vor danken, daa» die Anß'&maä^Trmg 



<:jhu^^ ükc^ .^./"i^f 



** m$fm»ir% ^ «^^ a^atlRMBlM :fiaam:^t0js;u 



ia,-,;'gi>.-.,-:7-tf»«S.".- 




«M0 «it &*M*i^ÖiS[^Jil^- » = -iiMtillft m ::■■•■ Hill II iiii 






fli-<m ^^«vvoici »üi^» ^N» 




üt ««r^ovt^MNMi «tat fii«fp«ta« 



IbSi 



t/j 






# ** 






m» ^m^i^i^mmmtm^ m&um bMr m*» y^mmfi^^ 



IMNMMifftl^^^ iii^ 



i^- 



» m mmm ^^^"^ ^^ «liiw 



€PPii* 






iia%i»i^>UMtMiaiaiii 



< ..■ i. 



> 



mm ^f mfi^^mimmmmm 



•%<«^.T*r 



^ e 



... 3 «litt e#ii ««ülüiilMii «Mi» aJt«J*t »<*« P«** ^ 



iitin^dbotf 



«h!>' 



*• 



iMMH MlMMi v«ibiM «tf iMir««» ^ftHm^mks m 9mm 



ti«Mg iif ffi^w «"sIa^-^c SU 




^tooft liiJKlMV 4lMl 






l»«»«ift«« «li^ ^«It «UV Yoqr «aß «• ftüitllMl IhMi«» 



m- „ .^ .* 



^»1» IH «MTV tei^sitt^it» aiv 'ti^n ' mii»#^;3UMÜ iMMMI» 



2*c^^ 






lOflH^ 1^ 



•tÜMftioli i»% «i nl«^« «SiifiMrt^ 






Wtk <ii In'v<rj;Vi^ 



ttlct te- t 



1 «t«wft \ik«tm ^J«t«Ft>liift «ei^lM» M 1%'- 







'imr» i»iiniliif tuM^ nlt a «a 



*!^»ft 



j|^^ I^^^M^MhjiftjlflittflltiJt 



DI* |i»(tt«<^ mm^t i»t iMMw •• ^4« ^ssm «lä* 



WüllW 'M»f'^" 



\t mc tisstst 9%m iMMi «•■NNmip mutk 






ipm^^S^DiiKk 



MI *M Mltlil ttttaniM I I» ImA «M»!^ ^JIMrtMM 



-«^lÄr^ 



t 



.. ..Hol« \iat '■:J^ 4-tMl Mll 



% xm t-Ti 



i J-^ 







t * ^ ■< 








^MklMflSwn Jtatfflft MMllk lISRI 



tif»t!)«?i« ii^smou .*vmtmmii^ 



** *"' 



#lllll nft *-■•■- -J*s ^O^'iC» 



V» ».u«y i^-_,-iv i 



.« - „" * 



;a 




864 i.'a 



t,:;»» «m «i mtf^ d«p«t ^ » i tKKwC ' ^^i 



tMir-'>1t-^ «»y* M* 



cUmi gfii» $m^i»«ikmi 



.^>«iu*Ä'w *m^pPHhPIKMv«i9 






rjg 




>viilt MliftMMMRa «iNü «Sota -^^m0l# «• «^«r vnüftiosiAm wm m^ 




imMXimm »aft jj j jmltf i »»» m 



i>v.r'>:^ ^l 



£n dNI «MÜil^^ ^iNlia 






t^mmmm ^fm immmmmtäM m § , 4U ^m ^m mom 



J4MI 



:4li|NMI «MfelV 



> ^. •^**j- - ^« 



919MMK»? 



-»•^ '■■■^^■» ..i^ V/f . ■**»• V 



lHül^ltl V'.^'SXI On^l CiA diMMitMil 



!*■" 



xNi^rl«l«a»Ud($^'Mi 



figpNiiMMM» Mit ^mfm <^*»m§ ismmm m &w 



»4t' ■■«* Wf^*^ 



sM«* 



l i tÜ i^pvü^p«!» Wü i n i . K n haiMm waiiXmamiti&L. 



IcH^ <ti« 



üt t»fi<i u i itolw i i «10 0» mmeß^aäm* 't\Mämm «Mit ra^^sn • uns 



•R flaii:*!»^ 



ttlt «11« TWIlMit fVHHP Vü», 



'W*. i^.A 



«Kll 



dlfWi^JU ;4 tiOB kM»lM% i»«W ...«»Oi.' sti^fmaü^M «i« vif* ... .idaaX» 



LiXisUvi«»^ Foliftoi rt«if Ihvwis Fw^aymiii...^ 



ira |t«idi« 



• ^ 



'?<Jbll 



l«»«i e9i.nrmm 6i«^ 4«Ntti* d«M fr^s^e^t 4mf «Jaiglgi ^tiM 






dos 9nnni o««bb«lii nnß dis 




«31^>«!:^ 



«X£> 



r»iy tf Im»« 



? 



•9yts§ 



', 






liHMrtUNmtvoixift mI« f«olii iii «If^a 




^^t^w^^ ^^ 'M^"T^P%*^*^^H^^Wr 



«kS ":4.'it v^^iotlnniB <liy Jiwrtlüfcm Kiilttiv «iptaiMi fiitUac ••« 



Ün •^>^pU f «nf #M Iiil6uyl«t)«a äty *rt»l«ii 




,■» 



curnei 



^•5«« 



•i&ai«iM»ii«ii «i» «• ämm mmm ppM^i, 



I lüAI diMKlt 



iniiiiMia »»tti»qii MÜ iMM |i «i« ^^aotn 



♦ rit 



■4 C. Tfc 



! 



•WPBfeNH'**^ ^^•^^JÄÄW^i^wp^ ^■•^w^ 



!»v 



TWMlat M yUälMM» - lüwmt 



fiüMlia^-at 



o««»t.tp9 vorfi^' * l«it{& »tw^« 



üiiiiiHi t^riosti ^guM» M#^ ff#A? wtf mkmii»m ^m 



IM« «tt 9^ j^ÜWll tl W»Z #fl»S>|;t«<^ii«V 



1f 



*^* ij^^ 



lünlfMV «• Um flüv^i Ixt !iii^tlMiiii4«>^^ wi0 tt^MlcüMifeMi 



tTnimlii ArifliMI Ott 













^mpptHMS' ^^13«^ I 



III01M «• fil^M «diMM Mi 



wi 



* -% 



>* 




^I^HHM^ 



• ■■«:.« 






«M» 4U» ^süA Mt laaiäiMUMM tMiiiiift la %3rU% ai» am Ipwti 



^MiMt. 1« mifim •«*» ^«*öww8 



iriion 



-.4K 



tii^» 0141 AiiM tti öiät«t ÄÄJi**M*tllii« ■•■««♦ 



Wi d«9 4«aei t-^TMüii idLl l"}^ inunmmni 



tf%||MMI ■■'WWwilIf 



^üw^l» 5wjä$Ä#i» «äinr «Mal« tladMl UMliii«Mi ^»^ "^•>*«* 




Icvanft« «cm ^rf«^« iKMi«B« ^1» |(^ 



Hiitiiit 1^ 'W%ma 






llMI 



t*>«* 



*v*äiii . 'Pili flWP 







# 



fvit£«tit.a«n '%«« dMt myiit ii i itiifS «miir* 



ij^ 



.* 



Ht^ft <!i« % 





tft «l«i» I» 



■^f; aawp '5 



i»«Mr WW tt utm i ^tiüi w i •••»«• ^tm t 



<.,. *ä.,^»jP^ 







ihHi 



^t«]fi9«iit 



nlc^it :*lt tUmt 




^iif a«n%«$ii> 4iNDK. 



■^j Hop #p 



«1 Ml<«l %iOTHfJ «l«5l« ÜKWÄPt'WSliÄi-'Vrt**«!** 



,f- 



*in 






yyt$% 



V .J Jjii ■«♦* 




*4mü« ^mf iMf 



•'•••'•'WW^^ÄP^F 



*}lTi;t:ig^ <^«9» «lfm »»»^ 






iftfMtt« i. 



.'ti 



^«iiiira Angriff -^"-"^^ 






mt 



i ''. 



l«$yMt flW» in miit/^' 



r.,./ : - * 



m ^< 






tiii»««p o^al^f« 




,^ t: '«^ Jl^ 



>4^»%IISI9 




t^ma ^^"'' im ^mtimm^w 



lAi |«9ga» fivaa» X-.1 iw Vf*'3«lliii»l% i«i««i'*yiiwil«i • 



'<t '^ #^ 



mgmwf mm au inüniii immMuioüni i^pmm aM^@ä*:il«Mtti 



IßBMPf yWMI''WÄWf %f^MWi^^H^^^^W ^üw w# 



«iPUSsiwi 






A- -.*■ 



iia^%4X11^: 






ilgyy 



^IM '^'«cnJ^inK^^ !¥MMNMie 



J««il&ll«lMI D^xt^elUUKisii» 



5t««i^'ii I» 



■«•'■., .' 



9Kttß^3Mtllt^^ 



.^yi^J^ 



ißB 













■.'• ■?# 



rlSC^ 



»•,.- 




.fcj- w>y:,- 







jmüiinitugte ^ dit «tMü /tmtfii i5w 4ii»*';**isi« «aÄttatwi 



w 



»UMflyMittci^ ^y1ü»^if^'^ 




F- ' ^ r» i"*» 






%*• • 



^aia«A 



r«» 



.y^T 



^MlMrl« tv M»» «MI mt -'i ■'tr^-'Xmimm tm 






-f^ 



ie? < » wtiwn i m Kl «m r.^^.^ 






• *• • * •( 



m ümm Atom« Mi #§? ^t im^mämam täm % ^ mmu 0mn 










mm Mia fti^ die mtaimmp «itttipa» ia ^«i f i wmw« 



iü 



:ii 






hmm %uTmM, esm »Is ^pmA tlfp ^^siMi t 






'* 



:4!NI 



.Jl 



.w 



^0^19 # 



t<»iiiilt 23il«l% ftSUMP to«^ 



^;:? 



^. -— --5-iV 



^3?'! ^'1? t.r:-«tf4»l»»t-5 



f» «•• Xii«»iMi nmm «iE» 'lliiift«iMyrtt nitftv&tMi« iMüifisiä t» 



im ^tfjlwg II ««»f «!• »wiluf^Htiititfini x«ittni ^nr 



■Ar«r-v*> 









^i^Mi %m&£ii3A Sun mmmue Mtav ^t«ia» m waiHiiHi 






t4ß 9m 



*«9 




m 






■»'i--'^ 






^WPBi^^WB^^^^W'^i^TF^W i^^W"r^ 



-^/jSU- 







0^ 






o^ > . .. I 



.'«1 



1» '(♦ 



xiiEii»n« 



pidMtiiMi «it -4 :rli::i03r Ji]iBJdisä(^3«tri ' ' «tal» l«l ilMI |' 



^ 



• <«« ■>• ■ -"m 



.^^ , 






^« 



AMift i^niBi»«« iift%« vi«ii.i«ji<»^>.t w«» mm iw iiaWi 



.■f-''"''triftigi «i fii«it e»«K.^«nirn'^«« ^fff*ti»SJIlIii^ iMflMV ^^ KlAVÜI^t 






?i!i*- 









«f^9Smx$ An»» ÄtjjÄjfoÄ ^«r»^ -.i •^vinaa»!» vm 4fWi *!»■.,.* •■■■»laßt «Äf Ärtii*» 



lpgftp»t«ac • «üM^MR ^«nA #«i 






'4 Jte IMI 



Jl^ tt 






'iii&ÜK^ 






il» 



'iMkCMtn 



mURQfVlffJSka^^iJC!? I^HPWI 9Hw -«^Wl^^w 




«lA -^^«t 



^1 titfWiHi 41* trttttiv I2»«!! &ft*9m» 







üriMWWMt^^? ^'^aw a,<ri«aße')«» 



«Mffl^m wi3 



fi^. 




';.A' 



*iU 



♦ l^*^#* 



Ol» MM» I» !Ü»i i u r iUfid 



tiyy 4iw«i» f«Mi;vl%«i*t 



Ijümi 







.4« 



Hi« 



. t 



''*^QHBPlMlMr id^P^BWHI 4pWB|J^P ^^li^^^^^^äÄW üfi^^^ , 



1 <^v 



9t# »•vlel'^ 1it«!i«»* 



Mf mm ^Mm at0 J«r' 



'in 



i<iU«Ki0n» da« him ha-^^ I» «IsiMr 



iHUpitiiiyiin mßj^^r-^lXitm «Mm «tan <lta%i»'^"-)»n ^:.' 



* • S*%Ü 



■s l 



N , 



u 



ftHlTillt I 



miillWi Hwl iü ^.'«'HiiaÄ« ^i-^ "»'^am^m^ ;'. ^«l 

UrtTiiirt mn§m mm Jil i i w ii 4'tft nm^ ^m» h 



^ < .«V 



*m * 



4 









v/-^ . •^. 



i^BBWPWBI ^R^wt» ' V 



*\ ^t 



,. iitilsiii 



i«r rtt. 



•*» 







•ül^l 4 



' ■j i igtai gt? ^Vm 



*vW 



i>i 



■^v^ 



^^m^p 




wiffi« 







« 



ait* 



\tf^-^Jlf^\ •»* 



Xlü 



■^''t*»^. m Hü w»%«n^»- 



»■W^iP^BI. ^w^^^^p 



H^ ' ^ r -- ^ 




.^ 



'S- 



/^Att^. !^. ^f^l- 



.( 



-l/V 






Dl«"^orcatwehr" hat In llrr^p ilucnnep vom 10 «VI. 1937 
•5.n «onlß uebQP die :^uDaitnenhaonge um CJeopg IwUJISin: und 
so Inen Kan5)f e«g«Ä dl« Opganlaatlarwn dop Jufion In Doutoch- 
la»i boplohttt« Selnt DoimwhuafWi, dla Bolc'iovortrot'ong 
dos ^uden In i^utBcliXa«? zu otuopaoa, sind oLiiio -rfolg 
gol>lieb«n« 2S«rar ist sein» Staatszioniatlacl'^ Oroanis 
»atlon In dl« Heiclisvertpotung auf g© nonsne n worden, aber 
llorr Kaposkl celtop Ist nicht nelar, wie allcor.oin crv.'artot 
v/urdo, fu«p das Praealdlwn d«r ^oioliavortrctuiic vcxpgtoclila- 
ßon vopdcn» 

Die "üGSchoidenlieit" a«r ßich Herr Kar«Bkl ixjfleisalßto, 
«y^laelt nun ein© etv/ao nopl?»uordlcö Atjfklaerunf!;, cllo nflban» 
t)«l ^««merlct auch zeigt, \)i« vjenlß Gfiuock die üasic lait 
Ihren -io?.fcrn hftben. IHo E<«rllner ITA berlcJitot einmal 
iu iiirer Aungabo vosa 21.7 .lüC", desa 0«op£ KarcL!:! don 
VAmsoh ausco8proch«n habe, von soiaeia '^fc ala atellvortre- 
tertlop Voceaiizonder der juadlachen Gemölnde Ilorliiie aupuook- 
2Rii;petti» « In der aucgabe vom JJ2«7#193'; koMint ijjm oin« 
üad^ipicht der StafctasioniatiscUon Opßunlsation, der mifolgo 
Herr Kareski seine ■"orGltT?inißk«lt zum Ruoclctrltt ausco- 
sproolien hat, das« aber aooh veraucht wird, aoiixn Snt» 
ocbluoa puockßaenglg zu ciachcn» Alo -xnlasß doa nuock- 
trittwttrjßcho« von Kareski werden " aoheinbare iloqpotonas- 
Uiber ßchpol tungen* anßo cebon • 



M O « 



Sairl<sl ist nun %Niy«its durcheeslokorb» clAea öUm^ 
"KfliajÄtena-lteborsohreltiinson'' keln«aw«£;o »ciiaii^baro, 

•OÄl«rn aöhr real« sind und ü&bb dl« BesolchnanG 
"r.ccJsyotQriS-tJabersohreitunßen" da«u twmitat woräo, un zu 
vordook«n, dass Horr Karoaki In solntr i^lgonschaft alc 
?lnan»-Do««rnfliit dor Juocl lo chon ^emolnd© In Borlln don 
Versuch göoQchi hat, ein vcw lim geleitato« Bankuntoi»- 
nclr-sön, dai am ZusarüTOnbrochon lot, nlt iillfo dor ^o?~>olnd«- 
taeBO BU sanlwtn« Die "Kw^pateruB-ÜeberBchroitmig" 
Bchcilnt 30 MC göwoseu zu sein, dcec, . cnn wir rlcl:ttc An- 
rorrdoft sin?., oülbsst dlo treuost^n Anhaancor von tioorg 
KaroDkl Im 3erllnüjf ü^c^aelrKlovoratand vernaitlloli auoii dar 
C3oj»5lrx5e Vorsltsenäo daratif bestanäon, daße Aarr ^i'ould 
üui Ä«m Gemieinlo -Vor stand ttnd dcailit ja auch ci\is doin 
ooffontllchon Lobon auacclieldot« Dass nun auch nnln» 
Itozi Goomiar von ihm abrueck^n uäI ilm nicht aihj? fuor dl« 
hoechoten ^lirenficroter, di« f^lc Jurten In DoiitnclilajTÖ Iiouto 
iiocli au verßöboii haben, payaeaentleren können, cuorfto in den 
Vcfsaer^n flo? ?.etzt«n Tag« harjnmnA^t eoln, dlo wi oo 
soliworer v^lagon, als die PlnanÄßobarung r^oic Kai«'«^^» 
at:iß d«r 2oit, in dop av Voraitaondor d«9r Juodlüclion 
4teKi8indo In ^eylin war, eohon danals au no erliobllchen 
Bedonkan Anläse ^>b, dost solno llborulon Pmnrjd« von Jieute 
lanjt^ 2^1t abgelehnt hatten, mit ihn smoojrnn zu arbeiten« 






Vi« &xm d«v oib«n aitl«vt«n B«r«it«]i Hotis dov ITA 
SU 80hXio8a«n ist« aob«int Eovoski da« Spiol noo'< :ü.olit 
V9vlmn g«g«ban sn bab«n« Ab«r dl—v ganM Vorfall 
i23t tv'iil ein D«vfel8 wihr fu»r dULo ChavuklMvXooiis^^lt 



*M. 



ß3/7/l9S7 






/ 




i^ )C 



^t^^ 




..*> 'W 



>»\Xa* iPBWWPaWilW*. • 



•>. 



V 



\ 



\ 



N. 



\ 



4jor^ Sä «it««m Ii»%i&«m i»t oCt mi <km *io MiWiÄ* 



•0&«»» , '«nio: .ut)0»il 



::,?>Tji 



p«iltlAe$«Mi i^tiMi i'-)? ayotm 






1 






a 



rr "O 



IMV» ncKKiam <^«i« -it'-iflh ••i?» <>»ß<iJ'tt»«f%««it, .c» >?*»-5 

^^^:..^^ (MTg lu. ald wm. JA««« "»»flilf a# ia&ft ao^ <)»noot^n- 



-•ß.» 






(ftl^t JUtäüVOSNI tfttMlA tfVlKfi 



y^^gpvi** ^«^ 



•■1 



l<»rt £»tt«f 



mma^^m i^ttmik$ wmmmm w9m H» m0 m» arnftrU^HtaNiii« 

«MM^MüTtUo^-^M ai»iiW dl» a'-& in alfi09i ?'i^M« in 'J3fmi»m 
1P«i aiMNiii '^iäitn^i«!^ hm% *mßti nldti« »ifiMr •iatn VQ^^'siA$ mt^nw 



14mm ]AW»tti»Xlar|g #El03Pft9 0tfiNiatilt INI «Mil tlH Ml 



f 



••5»* 



«iviiiiMi <iii«»ft» öwmim mAi <»i^tii;e '^ fiwit if i l m g t u i i 



« 



4^^,/lW 






ä. 








Jerusilem, de 



An das 

Bcth D4n b'im Ol3Qrral)l)inat in Jerusalem. 



n 17.J^uar^8 



i 



In Sachen Kareskl fielen Hltachduth Old Germani a sind wrlr, wie schon durdi unseren 
Brief von heute-^angekuendigt, in den Besits der AbschrÜt des Schriftsatzes ge- 
langt, der im Falle Dr.Kupf erherg von entscheidender Bediutung ist. 

Das Gericht entsinnt sich sicherlich der Tatsache,., dass Herr Kareski versucht hat, 
die Zeugenaussage von Dr. Kupferherg zu widerlege;, durch Beibringung eines Briefes 
von Herrn Kroindler vom 18. November 1937. In diesem Brief schreibt Herr öeindler» 

•'Den von Herrn Schulmann eingereichten Schriftsatz ,auf den Bezug genommen 
wirde,kennt der Unterzeichnete (Kreindler) nicht und hat ihn demzufolge 
audi niemand weiterreichen koennen. | 

An den Vorgaengen im Verlag des "Israd i tische» Bamilienblattes" im Herbst, 
1935 war Herr Direktor ICareski,nach begruendeter Ueberzeugung des Unter- 
zeichneten und des von ihm befragten Verlegers (Lessm^nn )voellig unbe- 
teiligt," 

Der jetzt dem Gericht hiermit in Abschrift eingereichte Schriftsatz in Sach-.n 

Lessmann gegen Bohulmann vom 19*Juni 1935 beweist ^indeutigl 

1./ dass Herr Dr.Kupferberg die volle Wahrneit gesagt hat; 

2./ dass Herr ^^areykl wider Desseres Wissen die Unv-afeWieit gesagt hnt uxid 

versu-ht hat, durch eine falsche schriftliche Zeugenaussage von lieri-n 

KRSmDLER die Glaubwuerdigkeit des Zeugen Dr.Kupferberg in den Augen 

des Gerichts zu crschuettei'n; 
3./ dass der Veäag der Zeitung "Der Staatszionist" in einem Pro^ess ueber 

etwa Ri,:.150,~ es fuer gut befunden hat, den ZeugQr. Dr. Alfred Kupferbcri , 

als einen Har.n von marxistischer Gesinnung etc. zu denunzieren» ^ 

4./ dass in diesem Schriftsate als erster Zeuge hierfuer Herr Direktor Geoi^ 

Kareski von dem Beklagten, Schulmann, daa Vertreter der beklagt» Zrituig 

"Der Staats zioni st" benannt wurde« 
Es kam daraufhin, wie das Gericht si^h sicherlich erinnern wird, zu einer Verneh- 
mung von Dr.Kupferberg durch die Gestapo. 

Die Unterzeichneten sirÄ der Meinung, dass eine staerkere Srhaertmg fuer die Wahr 
-haftikeit der Aussage des Zeugen Dr.Kupferberg und fuer die Lnegenhaf tigkeit dss 
Vorbringens des Herrn Kare&i nicht beigebracht werden koennte. 

Herr Kareski und sein aiJiresender Zeuge KreL ndler haben offmbar darauf spekuliert, 
dass e s heute nicht mehr moegl ' ch sein wue rda, dem Both Din eine Abschruf t des 
Schriftsatzes beizubringen. Diese SpelUlation hat sich gluedclicherweis e als 

falsch erwiesen. 

Die Hitachduth Olej Gcrmand^ legt aber ueber den Fall Kupferberg hinaus entschei- 
de^nden Wert darauf, das Verhalten der von Herrn Kareaki rcf ehrten Partei und 
ihres Organs "Der Staatszionist" an den Pranger zu stellen ,wi es sich in diesem 
Schriftsate in geradezu erschreckender Weise darbietet. Hier werden am 19.Juni 
1935 vor dem Amtsgericht Berlin in einem Prozess ueber ein Objekt von c a P....I50.-. 
Inse-atengebuehren Beweisantraege gestellt,wie sie 4n dem ersten Absatz des Schri^'; 
Satzes enthalte« sind. Rabb.Dr.Leo Baeok soll dort ueber die Frage vernommen weiw 
den,wie weit die Reichsvertretung der deutschen Juden tatsardilich die le-itime 
Vertretung der deutschen Judan ist.Es werden in diesaa Sohriftsr.lB in ge-ads^ 



1 

\ 



\ 



V->4\ \\ 



V'nV. .h:5.v 



V 



A 



*»>'. 






schamloser W. ise/nrerjuedi che Streitfragen vor ein deutsches Amtsgericht gezerrt und 
dies am 19fJ[unl 1935'mÄ'kn einem Prozess uebor etwa mM50*— Inscratengebuehren. 



-».I 



i \ 



Hitachduth Olej Germania 
Dr . Kre ut zb err e r 



L 



'>• 



.)-( 



' ti?:/* 



:i 






«►♦*•'» 




r-T" r 



» ^ 



rK t ».-f 






;, j 



cVi^iTi 



'1 



1 fv^. 




cv ^ -- 



3f 



ir 



ri 



f 



k • 



tC X> 



» ■"■ 



\ 



» '^r, T 



\ 



Abschrift 



19.Jurii 1935 



An das 
Amtsgericht Berlin 

C. 2 



175 C 80Ö^35 



Lessmann .-•- Schulmann 



•• 



-• 



^ 
« 



Es muss eigentuemlich ■beruehren,dass der Verleger des Fainilientlattes,der 
Klaeger Herr LES3ÄN1T, sich zum Verteidiger der Heich&vertretung der deut- 
sche' Juden aufwirft. V/enn auch die Beziehungen so enge waren, y/aere es Sa- 
che der Reichsvertretung seihst, zu unserer Kritik Stellung zu nehmen; sie 
hat es aber in keiner IVeise getan und hat sich auch nicht u. Wissens durch 
unseren Artikel verletzt eefuäilt. Wenn das Gericht dieses Vorbringen des 
Klae£ers fuer erheblich haelt, bitten wir um Zeugenvernehmung des Rabb.Dr. 
Leo BAECK, als Vorsitzender der Reichsvertretung. 

Hinsichtlich der politischen Berechtig-ang der Reichsvertretung als Organ aller 
Juden Deutschlands bezeichnet zu werden, wie der Klaeger angibt, geht diese An- 
sicht entschieden zu weit. Der Klaeger verschweigt,dass ausser den Staatszioni- 
sten auch der Verband der torahtreuen Juden urü dar Juedische Volksbund sich 
nicht vertreten fuehlen. Der letztere allein hat bei den Wahlen zur Berliner 
Gemeindevertretung im ^ahr 1930 ueber 3° :' aller abgegebenen Stimmen auf sich 
vereinigt. Es liegt nahe »daraus seine heutige Staerke zu ermessen. 

Auf Seite 4 des gegnerischen Schriftsatzes v, 11.6.35 kommt der eigentliche Vor- 
wurf gegen uns heraus. Mit dem Satze: " ^^'ir wundern uns nur daruebe r,dass man 
unter der Flagge eines ueberparteilichen,juedi sehen Blattes Kampf aele vertreten 
und mit Kampfmethoden arbeiten darf , wie sie dem radikalen Fluegel der palaesti- 
nensischen Arbeiterschaft eigen sind." Staatszionist Nr. 4. DieseDarstellung ist 
weder eine Denunziation noch eine Beschimpfung, sondern eine einfache Ableitung 
aus der von Herrn KTIPFEREERG nicht bestrittenen 'i?atsache »dass er Mitglied der 
Fcale Zions Arbeiterschaft, einer linksradikalen Arbeiterorganisation, die sich 
im Fruehjahr 1933 aufgeloest hat, gewesen ist, und die Berichte ueber seine 
Erez Israel-Reise im •• Israelitische Familienblatt" bezeugen fuer jeden Kenner 
der Verhaeltnisse,das3 die Schilderungen, wenn auch in vorsichtiger Forn, die 
Interessen seiner fruehren Verbandskollegen foerdern solltaa . 

Wenn es richtig ist,dass Korr Kupferberg Mitglied der Poale Zion , einer marxisti- 
schen ( nicht kommunistischen) Organisation gewesen ist, dann kann der von ihm 
beanstandete Gatz unmoeglich als eine Luege, geschweige denn als unzuyerlaessigci^ 
Versuch einer Dif -amieiung angesehen werden. Wenn im "Staatszionist" von dem rali 
käLen Teil der Judaeischen Arbeiterschaft gesprochen wird, so wird hiermit regel- 
raaes3ig der linke Fluegel der judanischai Gewerkschaft in Erez Israel, der Hisa- 



JL**» 






-2- 



. f 



• 



druth, gemeint, wie sich Herr Kupferberg sehr wohl ueherzeijigen konnte. Komfiiuni- 
sti sehen Gruppen gägenueber wird im Staatszionist die zutreffende Bezeiiinung 
"Kommunist..n" angewendet. Es kann 4üier weder von einer ^'in'^'amen" noch laecher- 
lichen Verdaechtigung die Rede sein» 

Gerade weil das israelitische Familienhlatt nach eigener Darstellung - ** seit Jalir 
zehnten das Blatt des serioesen in Deutschland behd. laateten juedi sehen Buegcr- 
tums*^ ist, hielten wir es fuer untr^bar, diesen Widersprucli unaufgeklaert zu las- 
sen. Die Behauptung *' strikter inner juedi scher Neutral itaet" ist durch keinen Be- 
weis des Klaegers in diesem Falle erhaertet und die Ausf uehrungen im Schriftsatz 
vom 11.6.35 Seite 5 , unsere Veroeff entlichung bilde den " Versuch , einen inner- 
juedischen Gegner durch gemeine Luegen zu diff aiaieren", geht ueber das Mass foren- 
sischer Redefreiheit hinaus. Der Klaeger bekundet damit, dass seine neutrale^- 
Einstellung nicht sehr stichfest ist ,v/enn er sich selbst als inner juedi scher Geg- 
ner in so krasser Form ausgibt, was v/ir niemals getan haben. 

Als Zeugen fuer das unneutrale und parteiische Verhalten des Herrn Kupferberg 
benne ich: ' 



# 



Herrn Direktor ^eorg Kareski vom Vorstand der Berliner Juedi sehen Gemein- 
de, Berlin W, I5, Duisburgerstr# 8 

Der iriaeger beruft sich als Verleger zu Unrecht auf den falsch verstandenen Arti- 
kel 4 Abs. 16 der Bekan^.tmachung vom 21. 11. 33» Er ist ueber die WahrnehmuJTg be- 
rechtigter Interessen hinausgegangen* Die von ihm ausdruecklich betonte Heutra- 
litaet haette ihn die Abstellung der geruegten Maengel nach der anaeren Richtung 
vornehmen lassen mue ssen ,naemlich nach Wiederherstellung der objektiven Unpartei- 
lichkeit, 

V/ir resuemieren also: 

1. Waren wir nicht ueber das Mass jounali sti scher Kritik hinausger^an gen, 

2. emtnehrten unsere Angaben nicht des tat saechlichen,wahrheits[setreuen Materials, 

3. duerfte unser Artikel dem Klaeger keinen Anlass geben, seinen Ncutralitacts- 
standpunkt zu verlassen und daraufhin den ^ertrag zu kuendigen, 

4* Es s ciieint offenbar mehr die persoenliche Veraergerur^ des Herrn Kupferberg 
die unmittelbare Ursachezu diesem uebereiltoi Schritt gdwesen zu sä. n, weil 
er aus dem "radikalen Arbeite ** den Vorwurf des Kommunismus herausla s, womit 
er sich augenscheinlich im Unrecht befindet. 



gez. Unter^^chrif t* 



fi 



i 



r 



^1^ • h i^^^A-vZi^ 



u 



■n ^ 



/ 



B^tk SeLa bdla Obembtdimt 



«»L-AYiT« dMl 20« 






1» Sacbn EaxMki / Bltaohduth Cl«4 ^^tmi 



1957. 




2 

) 

4 

5 
6 



Protokoll d»r 
Protokoll dor 
Protokoll dar 
Prot<dcoll ter 
Protokoll dar 
Protokoll dor 



Sltsua« ▼ 
SitatiBC T 

äitZUBf T 

31tsaga( t 
Sltxuac T 
Slt»ui4;: V 



7.11.37 
10.U.37 
16.U»57 
22.U.37 
29.U.57 

5.12.57 




A, Als iMlwalto» der d«ut«cb»n Jtid«i, danwi dor Knft T»r»cuxo8a«i i»^, «wi»» 

tdr den K«pf fiW» 8»«« Kawakl «ttf«OM-«i. ir aw.t« ihn ir^rhirutoni, sioh di« 
ita T«- doutachw Jua«it»i ^rwlgirt« Aimtonnmic 1» Bio« I«r««l »a orechlolohM 
und «loh jTi— r *wi aaUon«l-«»al«ll«ti.ol«» BrtÄrdwi idt dor ohr«nfolloB 4u£i«ta» 
duioh oinm IrwßolHhrt«! JUctanr n loeltlalOTen. ias dl««. Oxiiiklo häbon lA» «mw 
ürtoil ül»r liorm £«i*»ki öf fontUoh b^ournt «Offol»«! und oa dun* Tataachan bala«t. 
1^ daaa Tataaol-m ala nato anAeaan aini - «d ala alal aa - daim msa, unaWÄa^ 
Toa dar poUtiacban odar »Ufltoaa Mnstall«!. 4«d«r «»ttodi^ J«^» ««' "«^ 3****- 
^itudt wiricUah karmt, uaaar Wtail Obar Harm KaroBkl rüokhaltloa Mlligaa. Ba a>. 
ladict aioh dann auA von aalbat dar Vaiaurti da« larni Karaski, unser VoxKahan |a«aa 
11» ala dan «ahäaai«an Pa»taik«»f alnar l»ati««taa CU<pia gagan alnen «barlaeanan 
Oacn» aa «haraktariaian«. *!» WUmtan une dahar -It da« laAaela dar Ton um Dahaup. 
tatan konfcratan Tutaaohan ba«nii«an, haltan eo 9ii%x doah für aagalMrac», alm 



• 2 - 



kura« xui 

••r Tm*8«A« in dl. rlchttgen Zus-ü^nhä«^ ' rl«lch%,rt. 




liite «1. 10 Jahre la»g Matt« dJ. iiatioBalao»iali«ti.«h. B«»««. 
*Mf «r «ftieln wort. Schrtft u«d Bild d« *«tach«i Vollce .l«fl.hll-«^.^yL 

tlon. dl« Inflation und die in ifeuteohland ea-eklich h.,^ w «a . "•^*»- 

PlMiriiiait heitoeigefUhrt tafttu. m« »«lii-, . ,„,, 

—^ «.- *-- ^ »-•«.• ▼öXü^ iMMMrsnine tos Jüdlachtn Stm^tkürm 







«!«- 4« rw ^ . , '»*. wu*AA«n ■« £:«• aich die slonlbtisclM fGh- 

«.» Mtot. .rsohou «r z,!«»...»., ^i dmt«h» j«a«, d.n« .u, 
««.t»d«n «r. d« >tf 4„ «jadi«^ B^o^-, .^^ ^ ^^ 

H-lohr,t. a.rr ^.x«tt .fr„tlioh aX. «w *^,«*a«it«. 

"-^- ^ »r«. ,„»„ ,^ ^ au.xv*,t« „ dl. iO« M.*tUnU 

*tr wa a.iM la«kl .0 ««aolMkt«. "l!.lMk,»t».«.- j» ^.^ („ 



- 5- 



2ionl8ti8ch«n OriMisAtion, nit 4»r dwitaoh» B»gl»run« •!» ikMawoen uwir «• 
inovaMtenwc und d«» Transfer nach Palästina su tref «n, «It dM iSrfe«bni«, dM» 
Mit dM ftiflijato 1933 Mo heute omYar al« 400CO dautach» Jid« »acii I-ä«« I«r«Ä 
«Mswauidnrtan« 

lanniMdl» iJoutnchlandf schuf aioh da» deutacxhi ^ttdantua untar lUb- 
dar Zioni tlschan Vartinigun« flir üetttachlaad srat arotan UäLa In der 
Kaiohaf««%-«'tu«^ •!«• Instaas, walob« lecltiniort ^ar, die GaaaaUntawaai« 
da« dautachan Jtd anti«« m raceln tind dlaeaa rö-sjenöbor äer dettteoh»n Reötamn« 
wia r« ^ «afianffbor dam Intemationalan JuAontvna «u T«rtiot«n, 





Da dia datttsohan Jurfan Ton dßr aktlran und paaaivan TMilnalma 
kultuxwllan LaWn in BRUtachlaud «s<»PohloflB«n wrden, wurOa dar iultuximn* 
«aaabaffaa, «alehar Jüdiachan Künatle» und v,*a»anschaftlam ain BatJiti«uaiB- 
feld fA und dar ^üdlachan ^m^Umraag e^ati«i Hahranj, vor allem auah Jüdl^ 
aetaa i^nntnisa« -vandttelta« 

Simm «liaa gaschah, ohM daes asn sieh d«r Re^larant od©r dar Gaa^ 
po vaikattfta oäar gar dia- Tor allaa in d«r ^nftm^aelt das Fltler*liB£i«afl 
erkarmbara» üavorwigUB« daa Zioaiaau« dwrA dia Bahördan aar l^raiagaka dar 
nichtaioi^iatlaekiaa ttiuppan auanutata» Vialaalar aaigta das deulccha Judantua 
in dieaar sehweiaa atunda dar Oafahr ain» h«erka»8wrta Solidaxittt, un d dia 
Bafürohtuni:, daaa dia ;:inheitsf5ront l -u iorob dia natlonal-dautsoha TMaaxm 
n-nmn« xn*aoT«B«i; ««rdan könne, erwies aiob alz ucbacründet» 



ioImAi: 



»ionl»tisclaan 



mmmmmmmt 



^x* CM suBächst Vielleicht noch als oimmllaß i'Jnttlcl.'rong eisehainen kooa- 
te, araiea sidh al« Syaten. Herr KaiiBki verBUchte planiÄSBic die FacJitataUu^f 
ia dautscbaa Juienti«, die er auf xceolkrom feeca nicht arlangan konnte, «it 
Hilfe dar Oasti^po «uroh JJanunziationan und l'r^ isgabe jüdiaohwr ^^gner durob 
auagesproebena oder unaMcrseßprocbena Drohnn» ait seine» üSinflusa hei den 
deutBOhan BahBidan tsa errin£;en« 

berichteten seit eini^^an Jahren aohon Zinlatan und ^üchtaioniatan 
jchland kauen« in -rertraalichen Cespztoh^ offen konnten aie 



nicht WgK&m 



- 4 - 

Mit dieser Situation hat Bl<di dl« iMttune der iütaohduth ül«j QmTmmalM 
wthan id«dtrholt in Ihrtn :sitsiui««ri b^edbäftie^^ doch hat «!• iiaoer ideday 
alt Rflokaioht auf die mrtl« daadt für djt BetrofMuMn v^rbimdcrmi G^fUhzuii 
▼on ixE^nd iMilofatn l:)ohrltt«n g^e^n l^arm Karerki ab^^^nehen« 




Als aber Htrr Karoski naoh dm /'hisamn^mb : uch dar I^ria Back na^ Fall«» 
atiaa kva vaiA #3 warta^ hi«r in allar offantlichkclt »Ic «iiordaticohar Ährar 
aufsutratm und alle Bareholdifungmi S«t^n ü^^ al« Veri^ugiduneen «u bezoiab» 
JHm« da bllab dar Hitaahdath Olaj i^roiania kelna imdare iahl mehrt ^^ ^^ 
Cffontliohkait alt allar l>»utlichk#lt aafünikiaren^ 



Qia Hltaohduth Olej Oenavla Ist ImiIt!« PartciorfMd^^atioru 3i© lat Um 
Saotaablterln dar dentschaa aijah# Sla umfaa^t in f e t ora«ni3ai6Tter ?\9Z« 
•a« 5OCO dautscha Cliai allar Grappan, »iicb Berisioni^ten« Die Jat&ohduth 
Ole ^cnaania treibt keinerlei Partelpolltlkg TielMhr l3t unbadin^^ ^aixtxaF- 
11 tat f&r sla Oasoxiabadlr^^ns« Ihr Xaapf i^gen }^areski ist nicht nur iOtX beiJ 
Vcrlottamg dieear "^«utralität, »ondern ein Gebot der politischen 3uabo:^it 
und der jildiachan Ähre^ jenaelta aller Partolun^^n« Bea '^erfahron vor d^ 
Rab^driatstoricht ^ax eine idLllkaRiiaana ^le^iihait 9 unaaxa l'hesan über ^ierxn 
Eareikl alc Bahr zu er^ei^an* 



B# 




1* 



D^T Yerauoh dae aaf oktro^ertaa iünrt»»» 



Unaere h^lmx^tuxiep dasa ^Mrr Kaareski verbucht habet aie^ durah nicht« 
jüdiecha ^x^taaaan daa Juaantin ee^jen den lirillan alJer Jüdisoben Organisj 
tionen der jüdiechan ^e^oinßchaft in -Deutschland ala «ihrer aufs^xi^n au 

jcen, huber. vir durch d%n i'ull dos iulturbundea bale^* Hierau ist las 
stellt J 

a«) Birr Faz^ski ist unbedtrittanazma&san von einer nationalaosialistl« 

sehen Bahcrde im Dezember 19)3 8»» ^ räaidantan dae jüdischen Kultita« 
bundes e mannt worden vaA hat dieae Emannun,«;: niaaala ab(!t»lehnt« 



t.) 



Dar Kulturbund i^t die bodeutajidste aenorala Iir titution dea daut» 
eohan 3vi entuaa auf kultur<)llaa Qebiet# 



-5- 



Bewils« JW30M«» ^^ Aharon 

Landaxwr 



(2»14) 
(2,26) 

(5,40) 



cO 



:„utsc!a»d u«d «r all- »* *r .^cb«.rt««B6 «r ««»<*« 







«Mhortok 



(2,13) 
(2,26) 




ri«utsch«n Jttoniaa, ▼©» Ä«r d«ut- 
ijyn rBx«»-v*v.«tunß itt dl« >roa — ä«xt8Cl>«x « * „ . .„t^ 

sehe» liefiienuQ« und von der intexBaUaiiawn ^.^.«^ V«,liiiÄW« 

dM deutsch» uudantua«. la ihr eiad ▼•rtrewn ^.w.,^, 

Jüdisch» ^er^eindß l>er21n. Di« iÄa<w»dm« das Uxrn I.«:««», o* 

Jüdische (T-ei ^ ., ,., »^iourt. k«.i^i«bi»et «iÄ «geeicht. d«p 

»elnde habe nicht ihre/i ei tritt erKLur*, *mu*^m^ 

^^^ «.^./^n als heltloe. "Mmt «elbet «U4»ben oOeeCB, 
.ttBäl«. a.f«M™iol» i.e.l-to.tfe l*l«.n t.«hlt h.». (5.69 J. 

/ , M. tal d«n »Moii 1>«an«loh» 9m»r **B "ABgxxlt» 
25.U.55). I«t 1»» !.«r K«..W n... r-ft. " *«* •- ««^ ^*^ 

••" »«'*•'• V t 4- ^wv^ixrii ii« wild, ohne die Tieleelti^» 

ii«t«hev«ri««Äee jüdischer jLult«rtitod* erlolfe-t* aie »ixa, om» 

kait der BilduBfiweögUoWwite« «u heelrxtiÄchtUw. 



• c • 





%ixm l»ß3«r« HÄtionalialonmg eiwörllch^n und überBCluielAuiijr'ijn verhlMöm 

iUer hat Herr Koroaki selbst ia aller Cffentllcbkeit iMitätiet» 
wm die lierren i^u iJaayon» üiHolieitak ui^d. a MiAaAi9r «i«^«^« in übgx^e4%eader 
ifeiae ausireoa^^ habei^ 4amu mmlloh der KuLLtuztUfiA ein eutacteidendMi Kittel 
fUr die Beeiafltifiauae der öl entllcbeii Meimnir tea deutschen Judentum daz^ 
stellt« 

Die iiisca^ des iferm itt»« L3alli iür&ch^ uuf dio sich Herr 
KflLreski beruft (2^23) besag aioh suf die ^mtatehun^sieit des lulturbundeet 
idoht aber auf die Zeltf 'von l'^odB 1933t ^^ iMiloher der loulturLaind eins «aee « 
geb<mcie BedcmtuBd im kulturellen lieben das deutschen JudeiituEm oretntea 
hat» ^>9 ist klarii ds^a die Leitung einer derartigen Or£anii.ation auaal 
fUr Herrn Kareiakl, der »ich selbst wiederholt in dlosan Vorfaiiran der ätäxioe 
seiner Fexeönlicbkeit gerähot hat, ^elne »flhrerstellun^ ia deutachen Jude»» 
tiSB rerm^amfft Mitte« ]Dasd er ve raucht habe, sich ztm allelrl ^sn Slihrer 
anfswinfen au las^ien, hsben nir nicht bebaMptet« V Ir brauchöi also nicht 
fsvL ertirtem, 6b tÄtwäohlich Herr XaapeakL die alloini e PUhrung des deutaehaa 
JudesdfaMi uaupieren wollte« 

Bleibt Tioch der HlnsaJid dsa Üerm rarosldl, voan otTmt •♦Versueh 
ßich aufselnpsn zu laanen^ können }:^lmwrse:'T5 die Vt^n sein, da er seinr»» 
solts koino 3chTltte au aeinr^r ^"^^mor^minc: getan hat, vlelmebr selbnt yot. Ihr 
Überraacbt w)rden sei« 3asn Herr Fz-^resM. s *?lb!?t Kiclrritte 2U seiner Phmeiw 



aini PritDilentön des Kulturburdcs eotsft hat, int in unserer S^läxims au 
eich nicht seoae:t« 131n Versuch^ sich mm FUhr^r aufzwiii^en zix laa^eu, liegt 
nicht nur dann vor, lienn jeirnnd seine Rrnf^rMBiR clrtiv betreibt, vlelaÄlir 
kaxua Bdt Tollm Recht aeiieud ann cresafft vcrdem, daas ein Jude versucht 
haket sich der Jüdischen GemeinechafI alo SVOamr esifzivirig;en 2U lassen, ^amm 
er von der FaalTeslorunff sraa Leiter ein^r aentraleB tultuTsll«! OreanlsatlQa 
lAiiarhalb des Jxilentuna bestellt >lrd und trete de^ wi dtrepruches aU r 
gebenden Jüdischen Inntaiupea die firsemmnc amiinat und in Aatte verbleibt^ 
liasoBÄhr fllt dies, als iierr Kt^re^kl noch AnfisMs firulyolir 1937 •• darwif 
abeeseheB hatte^ seine l^mermunf , die Iniolfe des »IderspTUcha 
Jui entuaa rein foirnal febleiben war, effektiv asu laachen« 



- ?• 



llr roTtmium blcroii mt itn ■wüm :>chriftMt8 imm Iterm lUiMsklt in 

dorn er zu der i'oir.sc^e des ^^mi^^i^n l'ielesiiuiki Sttllxin^^ nloiat^ und «o mx au^ 
tltt^ dMS tr i» FWajahr 1937 der I^itiine d» Betar »ite#t#llt hiO^« UMh 
#l£er au3 d«i Propac"»'^ lUiiiflterliai •imMNoten Infossaatloa v^zd« In ab» 





Mihbarer Zait di« ßEnanriun^ dai» üenti Keo'aekl sum Loitar da« KulturbundM 

lA dai.' Tat abar hat Harr Laranki nicht riuxt ^Ic >(dr iDekteiptet haban^ 
'*döü Va rauch ^^^omacht^ oiah dmä uautuokan Judantu» «Oü ^üüi^r Bx;dtzwini 
löäujciit • aozuHam darüber hinaiai aoim ürriorüiu^e aiaa iittteidentoi! dea Lultuiv 
buiidas aktiv batrlaban« 'im tat durohaue süeli^chp dasis ii^rr Karaaki nicht 
ait ciirraxx wortm liBTrn üinkal areucht hatg %t bitte ihn^ nn 7oreitz«dan 
daa IvUlturbunües ernannt zu aaidaa« uo pluoqp pllo^ft ein Aiiwärtar auf ein 
i^t ee^^anübor einer hohen l^ahtirde nicht voxameshan« I>M8 aber Herr Kazaakl 
ayBtefioatiaoh auf aaine 4menr.wi^^ iiin^earboitet hat^ uliti durah eine ifltiha 
von Tat flachen ociilürsif beai^a^Bani 

U durch daa ''Anexiir'^Inter^riGW^ äaa wochenlang vor der Verö^ent« 

lichung den TiÄÄitehßrden zur Verfli^unc eaöVtllt wurda^ ohna tma%m 
aulegar^ wann und wo daa »^lÄtarvieW' überhaupt ereoheinen wOrda« 
\km interview kann nach <i»r ganzen ^ac^da;:© nur ale Jnndidateßr«^ 
gedeutet werden« 

durch die von Henri Fareaki aelLot berlchteta ^^terzadun$ Kit den 
Reichskaltxirwart Hihkel^ die Anfang 1955 «tatt fand, und die naeki 
■ rtniO ibe des Ttorm Karer^ki (l^ö) wie folgt verlie fj 
* ^ lUrücelt Kulturbund sei nlcJit daa^ was von t\m versprooMm« £r 
veisila^e etärkera Bat&ti|{ttBff ia StiLnne von Jobulun^knraen^ adchte 
atiirker n^ti^nal baaiert helfen, ob ich darin mitarbcitan würde«** 
Kare^^ki : Ja, bereit» " 



2. 



iXirch die von das Äeußen rachertok berichtete fatuache, daaa jrlaiaol 
eini|^ Monate vor den '*I^j%cxitT' Interriev ßwseßUber dea Staatako»i» 
BdLsaar »chwera Anachuldiir^tin^ en ^^i?ßn die Leitung das Kulturtaadea 
erhob« Die dleobeaü^^lichen :liio«aaen daa l^etifien !?acbffrtok (<?t26) 
wardon in achXa^^ndater i^eiaa durch Karo^kia eiganaa Sahriftaata 
4 14»11«57 ^^ite 1) bestätigte 



« 8 • 





Umni £:iinMii Vorgibice iM^n gar TsmUm aatexn JDvutune ^Uf ^o 
TiWilri pUnrilsBlg «•!«§ JStatmnoc mn YorBltsMiAm tec Kulturbumtos v orbt « 
zeltet hat« 

XMh Miner amt«!! KriüLärun^r Im g^g&mArtißBn Verfahren (1»!) «ar Herr 
JLMnmUL Wtmrrm^M dAxOberg iue unsere Beheuptuai; au Pmikt 1 sieh «uf dett 
Kiiltitrbuiid besoftimd er konnte sie an^blioh sich nicht antexe erklttrwi|| als 
4«ee daedt sein Eintreten fttr die Berechüeuxif der Hta/Jitssionietisehen Ors»^ 
nisetion sur Tertretun«r §$emiSmT der KrleeBbenctaädlgtenjnireoxie leaeint sei« 
ÄTieesichte des **ABgrifr* Intexriev und der ungeheuren ärrmigaxigp die die Kul* 
turbund iafele^enhei t in Deutschland hervorgerufen hat 9 ajnsesichta der Tcni 
iha selbst aucefebenen Ausaexunif wi Wibruar 1937 über die bevor stehenda 
Durehführuiic sAiner Emenwun< lon Leiter des >:ulturbundaa eadft ee Herr Kareaki» 
dem Gericht einreden au vollen^ die Aneelegenheit EulturbuM sei überhaivt 
nicht in desi Bereich sein r Gedanken gekomen^ vmd er hebe unsere Krkläzuqg 
nur auf den lächerlichm lUll der Krie^ibef^chädiiftenmnicrfe beadehen ktteien# 

2iaa fahrende ansl&ndieohe Zeitung eie die Neue Siricte r Weitaus berl^b» 
tet in der Abeadauagabe I^#2230 rom n.OnmAmr i935 über die Aneeleeeaheit 
ide &lgtt 

** i^oll tische KÜagpjni unter den Deutschen Juien^ 

Berlin^ X4«Bea« (Tel* unseres Korr» ) Bei der Jüdischen Bertilkeruns in 
jDeutschlaaA sind in letater Zeit beträchtliche Spsnmneen swiscfaeani eiiwa 
aaükalen Hügel der Zionjbten^ den aoeenannten Staatssionit ten^ und den 
übri«ien aiaubens^gWHiesen auf getreten« Die von ijureski geführten Staate« 
aionistent die eine extretat irtllkische idchtung Tertxeten^ beselchnen die 
Juden als eine asiatiaohe Rasse » die in i%utschleat keine BeaeixMibereQh» 
tiguns: habe und auf die Krrlchtung ein ee eieanea eouveränan Staats aessiai 
in filästina hinatreben attsee« In der Betonung sowohl dea KihrezpriBaipa» 
ala aach dea Baaseatandpunktea stellen die Stmitesloidaten eine Paralle» 
le aar K«;i»i)«A#?« dar« JXLe iüf üerenaen in deutschen Judentua kmssn 
kürallch in einer Saalnchladht im Jüdischen V^nreinahaua in Cliarlottenbuq; 
aua j^nabxuoht ao die L>charen KareBkia eine Versacnlunf: terrorisierten 
mi die Hehrheit der TeilnehBMr ndt lltuhlbeiaan aus deai Saal herauatrie» 
ben« 

j)^T einlebe Fareski ist Ton nationalsoalalirtischsai Heichakul turkaasdaaer 
Dinkel, der eine Art Yozmundschaft über die Jüdiochen Organisationen 
auafibt, aua Leiter des Jüdischen / lalturbundes ernannt vorden« iJleser 
Bundt ^T un£:af&hr 15C 000 ^tgUeder tiaAiaeea eoll, aor^ 



-9- 



eurch DaftateMuffOhiun««»» KoMert« und andei» mtt«l für dl» Pljfi» ^ 
4üdl»«h«n lii(^nl«l)«J«. ßi« Ul^rtrüßung d«r nmtan mBsion an I.apeski 
hat in twltwi 4üdl»ch«n Kr»lB«R •law» Utum d»r Entritotun«: •nifaoht» 
dsm aber Mlbstvc ttodUoh Jad« i\««"«ruijg in dar Cf lantUehkalt vat^ 
sagt iet*** 

2, - Harr lUa«akl hat nach aainan i« Wal 1955 «rfoletan iwwchltifla au» dar 
Ziozdatiaebaa r9n±rd.(>ync «r i)atttschlaai Tanrueht» dl» aonlatloch» Organ! 
tioo In Bwitaohlaad dadurch su Beratöran, daaa ar «1« in dar Cf fantUoidtai* 
als mtxximtlndbß Hochburg, als Bi^tatätta Inteniational«» «aixiatiaohaii Ual* 
•4»»-4eininBiart hat« 




Hieran Ilagan folgani» Zau^oauasagan vors 

itoaaaga Laguemri (2, 2^/26) 

War iß Vaiaawttlung ia /ipill oier I'ai 1955 *« «taatasdoniaUsch»» 
Partai. ü«ßt&po Beamta anaasand. Karaski r«l»ta dia Ch«»ti« 4m -Hachata«* 
am " Bur» Genoaaan, dla In lalästlna den !• Mai «It dar rotan »ahn» feloraiu" 
Tbi^Ahaurcr iSindruck in dar VarBajaBlung, • . . üo groea» iMfncvaag, T»»il dar "S»- 
rtalnB" dadurch der Seßtapo faräächtig camoht wacxcm* i« dis..»r ^It «»hrer» 
Hausauehungan des Cbal*» Halnaa taraöki hat iiir druck mHixlatlach h«mt«t* 

» 3« Tjohart oki (2,26) 




Ia alaar Vai»a«lung wn Kawald April/Sai 1954 aagt» KÄTosklt 

"TU— rth fal^T ^IC i «i« dl» harmchende Partai in Daatschland alt da« »axxla- 

cnfgarSumt h»t# Hr ZiooiB t»B sind noch nicht ao w»lt, h»l uns barrachsa 
Boeh lanar dla ■«xxLeUacban Partalseteette» 4»r Hlatadxttth»'» fSr aannt» dl» 
Badaktauz« dar "Jüüiachan louidsahau'' dleTotan Pxas ehandltan'» und »agt»! " I« 
dM Bath Ha^ialuB suoha aaa var«ehlioh nadi aimai Buch fon Haxvl, ahar 
det dia easaanaltan Lichriitan Trotzkl», Varx und Lanin*** 
iaaaagan mndml it-araar i (2,27) 

Baricht Xaraekl» nach aoiuer Palästinawl»» in dM Bobarlaadt SitstaälMi 
" Siahraaichan i'alästlJMi» ist d» rota Hnua am Jax*WMU lüa QmeiMmna d«r Laut» 
iat noch z«ter*..... dia Kibhuzlm und Kwuaoth alnd dl» Hochbuiian dM Kobbs*- 
nism« und dafür ▼arlan«* **•* Malnekastrass« i^ald ran. daa Judan»" 



- 10 - 



** Kam-^ki sprach tob ^eo\ ö«» Sondsimui tu l^aaasamnhat^. mt im 
^•laskatrMa« In rerachletfanwi Raforataa. (Auf *'rji^ von EaVoiricr Brody) ] 
hat« ich Mlbst gwhfirt» (Auf -^^nie» von Bab^Bvedy) Ob unsai« üreanisAticn 
Im billig, (Unaoh wurd« von Kareaki nicht c«fra^, (xut 5!ra«« voa Eab.Bj 
Habe dies« H«den als g»lllirlieh ■Afgefacrst, 





War in revisionistischer Vaxsa.T.riiliang^, '.»picherJWKl», ''!nda d«« Jahr«« 

1953 odar bis Mitte I934 Schajrfe iU^Tili* auf di« ziord tiacl» leitvn^ 

in i;aut-5chl*ad I<äi war ganx fassungslos, Kareaki b«xei ebnete di« ?'«iT»k«* 

strass« od«r deren leate als -»Hote", '^J^arrioten'', Ich wueste, dag I'iiwel» «•• 
aSrt, daas ^«»nd nal oit "^.ozialisten au tun, wurde al» Danurziatlon cmptani»xu 
99lgßn G»P» U, (Cleioh Qe-tapo), Ein viel herungereist, ««iss, vle dl« Wrmciimi 
{;«sitt«rt haben vor dns «/ort "Sozieilist", so^ar "radikaler Deaokrat"» Marxist 
•ar ja schon msser jeder ^skassion« ?7ach ein paar Ta^a inttritt «sklllrt 
«it «ehriftlicher BegrOniunc:, dass ich derartige laanpfleethoäen unter diesen 
üastüDden nicht ndltoachen kann«** 

öle beiden let«t«n Zeugen daaall^ Uitglieder der ataatsxionistlaöl» 
Partei« 

Wicht «ealeer ala 5 Zeofm haben also bebtätife-t, daas Barr Kaareski 
in Oe^äwart von BMMtea der Centcqpo In 6f entlicher VöMaaralun« den "IlechaluÄ* 
und di« Zionistisch« Tereinigone ^^r ^Deutschland das I^azxisBitte besichtigt hat. 
Aaf di« Zionistische Vereinlgunc für ^eut chland beaiehon aloh insb^sondez« dls 
iassa^n der Zeagen XaxyMr« MieloKinBki und Garbataki« 



Herr J'are^^ki hat selber foläendeoaufetreben» 
a« ) M« Staatasionis tische Oi^ganinution habe den Im pf «egen d«n deutsohaa 
Ziooiairjs und die "Jüdische i^undsrhau" "mit rückaichtoloser H&rte" geführt, 
(^hriltsata ym 14.11.37, S.J.) 



- n - 



hmlb der Zlonlstischan T.i^liUf^un« ^»»piüciien. (l,l) 

o.) ß» mi '«öfTllch, «MS «r 1« »Iner 7««««lu«<. d» ^dxvck ^voU I^p, 
WiHiit. a" «.braacht hA., und d«« »uu. «iech^ d«a Z»il.« hm^ ie««i ktai-n, 
diw« Ausdiuck Ml auf dl. B»d«kt«i« d«r -Jüdi«ch«i, }>u«d8eh«i- g^tourt, 
(S«hilft»at» V« 14, U. 57.) 

«• ) ßr hab« daTon f»«proch«, dMS dor Mandaittui In ^rschi.d«n«i I&id«« 
•Im f5i«derlat« «rlÄld«, und iaM «r dl« ;3«lt kMMn Mh« •» *!<• -74 4 x^ ^ 

r w* v**w i»wx» K«^Bm B9fi*, «O Ol« 2ionlßtiS<^ 

«•ItouBMlMtloB d« letst* aandLsUÄCh» Bollwdc in der w.lt Min u»id«. 
(Sohrlftuata v« 14.11.37 3.3.) 





immä XBX SU 6«ork«i. ai» Zlcid r:tl»<,h« Orgmnfc aU«n in Deutschland l.t, «!• 
11,o«ii, >>,k „nt. In B«,t«ndUil dl— r ala «a«irtl«oh ane<v»«n«erten 
«iorii tlüch«! ^altoismsatlon« 

Korr Kai-Hfti raehnet «Ich dies« ;;ufie..tilndiiiß3 al« B«woia fU- salna bsM 
<tox* ö«le«aiü»afti(;keit an. In r^AlieWcalt i«.ad«lt « ai«h hiar u» d«» b«. 
k«mt«n Kunatgriff. in «m» mia. In da« rollstfindlea« Laug«.» «i un^i-uW 
l»aft >«ira, einan T.11 zaznrebe« und *» übxi«» idt da«to ai^asarar inaalcht 
«»f .«irfclg leugnan «x »„«n. In dar lat i«« a. « .baurcL i^««. „«« b^ 
K«wafci die .uw8^,.n aHatlleher 5 7*u«wi al. völlig artundan x^A dia 1> «hm» 
dMtaab» Judentum herr«ol»nda lirvo&mg Ober die danur«iatoxlochan Radan dM 
Bwr« Karaskl ala bar Jeder Onmdlc^ belohnet b&tca. »enbalb hat Daw Ka«- 
kl hier «<rteadivnre« elnl^« «ugagaban. „Ährander da, ^ « aa für taktlack 
xlehU^ kielt, alob nicht gaach^at bat, die k»u.Ha»ten Umrahrhait«» n b«h«^p. 



aia .«»«isw, lue iWTT rKreaki jwr t%itkrttfttt|i^ 

5 Belar,tun«aa«,eon bel^abracht h.t,haba« ^rrnrngt. äln T.U ^ ihxmm'^mTäU 
tsmtßlclu, Zelt gßxrdcht »ehr In Uautachland aw^^nd. Ja»a^, ^ ^r« E«lnA. 
IT, ür. -ilhel. La^ und ör. S^jra,, a3±lto«i. vlaU yr.mmmaur^r,n *ltfi«rtxt. 
■ie«il« ab#r dia erwtbnten Au»3eran^»an 



. 12 - 



fi.h»rt «u hi*b«n, auwh (torartig« alle«meim ,\U8BafWi «•f»tif»r Ätw 
Y ^r«^ ab«r die feana teatiiaaten, positivan Angaben Ton 5 Z««fWÄ, die 
In Sans ^w«chi«dK«n V6i»aaalunc«a /us«erunc«n d«r gl«ich«a Twatoa« 
TOB a«^ kaiwkl «rtißrt hAl»«, in keimr neia« In Ihrcr Claubhafti» 





in •lii»r >.featiat.Uü Versaoaluaf die ihm ziir I^t cel^^&t* und wn 
Zeug« i.a«iuHi-ur UekunOet« iLuaa«iiin« fi«tan habe, ist F^rr Crd«. BwwÄ 
Anas««», •>«««) auch ^rf.o dit ü»T Obrteen .^nUastunra zeugen, irerliert 
»boT ihre» üe^«wort vcllatändlß dadurch, dMn er eÄlürt, Äuseemn««! 
nie -«exxlstiacbe yeitiokeetraaue- i«d -»t« T-re««ewraiten" seien nie- 
müm gefallen, »äkwxid sie, ^ee i^töut, ^^on Herrn Keeeeki selbst nupge. 

ben sind« 

Vas es bedeutet, eenn «ari ein© Orc«l»»tlw In J«itechl«a4 

8fftntUch de» !/A«iaau» beschuldiet, habon »1t in ur^oxw Sohilfto«U 
•7« 24ai.57 (>»4-6) genaa»*««: aweinandergeeetzt. Die ol«»»n Zeugen 

Heim kareBki. HAbin^ Or. liail levy (3,52/53) ^«d Ibr. '%yer (4,1) 
kaben aufeßoben.da»« in dcrartifei: txaamrmstrti eine BedawhBUf der B»trof- 
fer>en llof«»n kann. ör. Smst Sinion hat «eiertic* XusHerongen als lebe«». 
«»ttkrlleii beaeiohnet. (2,20). Ira cleiehen Sinne haben sidi 4is ZeuiPi 
Dr. Landauer (2,21) und in 8ci» r auaf ührUchoa »arstellusg, Berger (?, 
56/59) eeÄÄÄHert. 

wenn die 4wranziatori3che f Silrtelt des RMRA Kaxe^ki nicht 
tateiiohlich zu einer ^eretöxwiß d er Z.V.f.D. erführt hat, so lieft 4s» 
daran» dass die deutsche Heßiewnf die X.v.f.i). «Ib 'ri^erln der /oic«. 
teiunc hraucht und sas «onsti«s. Gründen an ü.ror -xi^altung Interosslsrt 
ist, Serr i-BXti'M. keimte diese Haltoiie 4er deutschen ^agiemj« nicht 
Tor=.u»8ey*n, er. Ttruosts enx-öiBen und hat jiewust. dass r»el« Aus«er«n«en 
eine überaus soh»ere Gefährdung für die Z.V.f.D. bedeuteten uod dasa si» 
^eden AUßenbUck den Anises oder dsii Voi^d m eimr Vernichtunipsktioii 
geten dis Z.V.«,]). bieten könnsa. 

«•w kareeki eelne at«llun«aähns «u diessa rwakt dasu 



Iksnitstf «i di# Gefahren 4sb ManlrtiselMm eisttß in 



-w- 





Blt«hauth 01.J 0««nl. S..i»U:rt.n .nd ncht«,^aH3t«>. ai. «^*^ 
sich himr ftbar nicht um <Ue raS« ^ oo«.»i. 

„ .rlaabt l»t. «In. jüdi.oh« «.fnar a.n Todf.i™M.n ä.. «««.nV«, ^.udan* 

Leut^^chlana nicht dor Ort dazu. Der Cheft»«Ätoia- a»r 
r«rr !«•• •lt«ob. iBt i..in «roten Px«i«cl«mdlt" , sondern erhört, td. fi«r 
Fart-ki eenau ^i««, «!««• allr««i.-m 7dord3.u3 im, «^ die örupp. Poale 
Stton ^U .ch«a vor d.>r Hitler ^^t. vda in dar Verhandlung f^t^^at^m 
,„^, mr 20«) -itelieder, Unf r d.r TT«.ir*«i«xv..- 1«« 1« ü«utsohl«nd d«r 

^ Ä ^ ,,^*i ^Ä«!**» TTÄ^HsuVi brauchte öloh niolrt 

■It Denunaiationen ;?ege« üii^^ »^ .'^hr 8«t-^if 

Alo der aozialioma ir. Jeuksciaa^id l««al »«x. hat H.rr l.u*«ki lA 
«« :^oni..ti«b« •..olid^rität.^i^ «« •..u««»^«ß«b*n «it d« Po.1. Zi« 
und der Jüdi cl^n VoBcnpartei vexpllioht^t .al^at (2.23) w^ «i^*^«»«"^» 
Sti»« dM radikalen !.:ar:.ir>ten, c^ac^ir Oobn, in den u«aeir.dflva s^aae 
1«..^ (.ua.uuc« Berger, 3.5B). Ale aber d«r :=u.iuU..au:. ^ .chU—ten 
TerDreohen i« l^techl^^.d made. hat .err K«3^.U xaoht nur die ao^aiaU- 

•». "«V ^«a •r^/^n^•»mll« Hondem auch flie ''J»/#f»i>» <»üd ai« 
achen ^rupf'en inaexhal)) des Zionianvas, .lontto.i «* 

. u M 5-.-r«,+nn>i «4 dar daa hos»^©rü iaaoju do«ui;aiert» 
"Jüdiecbe laizidßchau'* bifentlicn «aaer u«» "«^ 



ilarr Karwiki hat ccirer demiiziatorißcher. x *apf mt^ ^^ 'i^UUJ* 

^ - »M + ^n M lUtn rxfisidiuiaa dor 3t«**i.töüi ntetieoiie« 

Partei. Herr I^:dscxlcht«r.t TTe^-n .o«ie Her^ ^. HuUxt >'oll-. *-- «^ 
Bta.ts.io.i tischen Cx,^.ation «.trat«., alt d.r Be«rü«du«c. ei. k^t«. 
.. rdcht hilliron, d«. Herr raxo^Vd den Jüdischen i^xud.rk«..pf eeßen dl* 

ikoinekeetrasse lait idl^o oer uG-x-^p» v ^ ^ . , «.<„„>>.,• 

.V ' ^ 4 .+ «,.rh der f-TJ'^ G«rb«.t:dci au«*r nt-v^tszieult- tischen 
iSK gleichen, ^runde itjt auch aer / -bj:«' 

Foxtei uua^e treten» (aicshe ol)«n S.n«; 



-14- 




'«Mh dM QmMctoa 8t«ht ftett 
1«*, .Ort. G«pp.« ^ I»tltuu««. a. Ite ««.hSr«, 1„ eWrttUA« 

*■.) *mm Um* i>.«na«Mi »on p.r.Bnll.öitait«, ter WMohi.*m«M BU 



ihauptiwc ^11 t>««l«Miu 



3* -H.« K^^i*! hat *. ««.l^aen, di«. ««h tot lo«^ i, 

d« ZlontctUoh«! V.^lia««^ für i%ut«chUnd v.x«i'i«.ti ^ .>,* -,^ 




tm ««rten und dÄ«n «It Mi»«. M*t.I! *'^*^«****« Volk elnM T»^-. 

I. ^ S*hrm«t. (ii.J.) tat Ita. Urertl „mrt. « tab. Ita ».^„ 
«««tt«r», 4«.. di. Ht*«Muth ouj Oe™»U rtd.t auf Sz^nd d,r ™„ uT 

d.» a««.*»ch Ita« B.h«pt^ „ dl,«. ft„« ««ta^t ta*.. Jm^, 



•15 - 



^•IchM sind Um Tataach^nT 



I» nigßrmn ürsaa <!•• Htrm Kaamskl l^^t «in Artlk»! erf^ohlenen, von dem 
•r 8#ll)8t mglbtt dMMi er «Lsadtutet wmvimxy kann« (lt2) In dar "f^t abar kann 
4ar • aMut« Sohlnaa das Artlakla nur als Kord drofaung fifan Dr« VoBmm 
fadafutet wn4mn^ vaA ron das Jii^endllob-»radlkaltan Laaaxkrala dar, *«Jüdlaabaii 

Volke««* konnte ala twhr laicht ala aln Mlrik jsüt iaiaftQining diaaar -^oliun« "varat 
varotandas imrdon^ 





liazT Kmraaki hat diaaan Artlkal rorhar sugaea^i^i^^aMaaan gakannt, 
feung^tat abar^ dan Hadakteur anaaaiaaon su haban^ don inkrlmiarten Sats 
atTaichao# Untars teilte daa aai wahr» ao h&tta Harr Kareaki in dar 
Nwaar klar und mxalasv^ri tändllch Ton Ihia abrückan MÜnaan^Harr Karaaki hat 
in dar Tat aina Barlohtlgune i>:ahracht* Ahar wann aan ijn ?;uoat manfaaag alt 
taa lUla l^ooaa übar ataaa ''araehüttert'* aain kann, ao ist aa dia Art| wla dla 
Barlchtigon^^ arfbleta# la klalnatan übarhaxQ)t nur nt^gllcban ürvbck ganz siaa 
oohluaa, alt ainer Typa» dia aonat nie varvandt wird, cakf dar h tsrtan Saita, 
an ainar ;^tella, wo »an aia nur naoh sor^^rfKlti^r l^achforRcbung flndan kann, 
arachian indar Nunaar daa ••Jüdiachan Yolkaa*" tob? 15*8%37 folfianda Baricdxti« 
gfxngt 

•"In unaarar Pr«6« in dan Artikal "Dia heidan -cmmn ±nt durah 
aia V^aiaahan ein .iatz atehen ^blleban, dar nicht sur Vax^ 
Sf fWitliohunff hastimmt war« Wir bit tan unsara Lasar auf di 
'^ga, davon Kanntnia au nahman«*' 

Alao kair.wort, um walchaa :»ats ae nloh handelt, keine :ilbo der • isabllli4guaf 
dar in tea Artikal enthalter*an ^'oräclrohiing« 



handalt aich bal <i er soßtaamitan BarLchti^^ung \m otnB iQera .^liaum«» 
achläfi^rai* Man wollt a von daa /irtikal nicht wl Alich abröckan, aber ism 
woll#a aair» lÄndo in TJnachuLld \^iBcYmn k6nj>en und ma^an, wir liaban bariohtiiet 



Harr Karaaki bahauptet, ar habe dan liadaktaur nioht awinem könaan, 
aix^ ^mäBim I>axlc>ti£uii« zu briogan, ao iat daa aina lächarlioha Auarada* Gana 
abi^&akan davon, daaa jadar Anhaltspunkt dafUr t)ihlt, daaa l^arr ilaraaki wixte» 
lioh varaucht haba, dan Hadaktaur au ainar aaohitawlii iqan Barichti^^:uiig aa vaxv 
aalF.oan, war aa aaina Saoha, dar ClÄntlichkait in mtner auaraichendan Waiaa 
äia ;isabilli^une darin dasi Oxyaa dar ütac?te sdonMiacten Fnrtai arachiananan 
Kord^lrohunc kundaugaban, fOr die %t ala fx^idont dar Partai dia volla ao-» 
r&lis;cha Varantwortune txüg^ 



• 16 « 

Vmmxm Behauptung» Umer XBronki halMi dk Verdf lentliefauni^ eiim* Hax^ 
drohung 4;;#g«m dsn d«nll««n Vonitnendizi der :>;#V«f#l)« sus^lMsen» irilxe tetHir 
sfplbat daam ▼oll l>erechtig:t» i«jn Herr KareBkl nlxiaidi oeimn Rttdaktmir 
1)ftauftra«t hätim^ den Sats aitdor i'orddrohua^ «eg zu laeewu In der fst ftb#rr 
liit M Tö&lig uni;:laubwiirdie:9 1 ^^^^^ ^n* Kaxeakl dun hedakteur coigevi 
IM^tf die Uahlusiueätse 'ßa utieicbsn, neil idt diesen der Artikel seine 
2^ointo Yerliei^« ^^ma von iter eicieeetattliotaen femichfiruiv dee 
und der Geiete&art ihres VeiCaasers zu halten ist« - 4l>t sich in Ubri^ttl 
«ueh s<hon eue der x^reistigieit dee roi^» den eich dieeer Herr in eelnit 
lärkläruAC g^f^niibBv eiuee xmbbinischBn Gericht erluuht# 




Beco ee nich hei der ?/^rd* rchtmg ge^^n äen dnnalicen Vorsitssenden der 
Z^\lmf^^^ nicht uffi eine aail'ällit,0 ^^^it^lciam.g, ^ondi^rit ua eire planaiäBsice Het« 
»ceten Dr« ^'oeee handelt , beiielst die Bekurdune deo /ÄU^orc Kax^r (2^28) der 
auÄgesa^t Ii«.t, dM« Harr JL^reöki ilerrn Dr. : otieß in ciuer öffentlichen Ver- 
eaBBBlune in Ge^eaeart der Ge.stapo der Uagelamg der l:evieenceaetae ^^csclmldigt 
hat» ims lUr üen Beciol4uldiv,tan txot» der vgllicaiti Gru^ iaoRii.:vuit der Be^ cbul^ 
di^ur^ vi6l;;äLxi4,e ii^iiikerkerang hfctte zur j^olc^e holen k{)/jucn« 

^ Z^Lsa BBoenhiaich der lerii^-SMk» 




Die £Maäi:u]B« der Hit^^dntk Ole WmmmLm in 2ueaaMriianc sit 4mm auaaa 

ih dor I^ria-^i5ank» kat Herr >.are6ki iB eat^e/itliche» nur im folgendMi 

Punkt « cectritt<mi 

'^ ive aei nloht richtig» äaei viele kleiee fiandeerker und GeeerhetreL 
lieiide und aahlreicha PaUatiaarnndi^rer ua ihr Geld fetaeetafc eoxw 
den seien» vielmehr vOrden die ^nle^s^r kleine rerluate erAeidMU** 

XAeee Beh«äptunf, des Merm erc nkl stallt eine heeus^^tt lTr-;?üirheit dar» 
Herrn KaareekL enaste ee bekannt sein» dass in de« iya^eaUiiek» in de» die 
Ivria ihren ZuaaMMnbruch dadurch dokumentierte» dasa sie Ihra Kaaaenrttune 
echloee» aahlreiche vrlrtschaftliohe üntemehiurj^n grösriören vuid kleineren 
lÄJtoeae der Verfüge i nft a feiil t über ihre Geldmittel beraubt wurden* Darüber 
hinaia ist vor eenL«en Wochen duroh Sehraiben Berliner KochtaanwOlte an ia p 
lä«tina Ce^cbÄdigte bekannt eeirorden» daos für die Ge :ch?)dleten der Ivxla 
Bank allerhöchstenfj mit einer •oiffRablimc^qpAote von 355^^ au reehn«3n eei« Ulnd 
auch diese Qpote kann fiberhaupt mxr auseeaahlt ecrden» da die Berliner 
desich 2ur ikeecdUBf tee Fonkurew lereit erklärt hat. eins Auaaahluxi^ 



• 17 - 




«u ü^ex^l.u*,n. (B.««l« -S civ^it)«n d- E.oht«««Blt Pick. MrllB Wi?, ^ 
»«beokB tno,«» vo» 15.Ua937 a« dan Iwxi» Ge«chädi£fn i^arlc«. 'i^«hl•r. 
T.1.4V1V, wörtlioh :dti«rk i« ;>ctolftaat8 d«r Hitachduth OUJ Genaard* 
vom 24,lia937.) :io»^« ^^^ woitorhin durch ein ''cte.il).!! dM Ä»t»p«rtchta, 
Berlin, Al>teilTa«e 552 to« 20. >iov«ibT 1937 ^.^«mt, d«S8 Ol«- 55 -rnt 
in verlauf *im» Jahr- n«=h ^chlu«3 d*s Ver,loi«UBwrf.l«ai auBe.«hlt 

G«£«nab«r dia»«8 klaren =i?atbas ba«da« luit Jierr ?.ai'.-:ki i—r wl«<tor d«i 
1f«.uch ^«u^ht Bu leu^cmB, d««s irs^>nd ^Iche Yarlusto zu ^r«.icb«.n »•!« 
••rtiwu lr..eiasr :)«hl«iK.rcde, el^nao *le in «ein.r TorteKUmu^achrlft 
(ä.l2) uacüt or d«ix xUr i« «-^»a« Ve.tcidl.;a,ie Ixitapielhaft«! V.r«uoh, 
«•riebt iu iolguüUar .oieo irre «u führeni 

"'iö«rmadccutha3)ün von U^jC OcC.« Hü, die Ton «teuMwi «^/w- 
S^STS 7er«,a.c ^. tollt ^vurücn ^f-rSTJ^^S^iSS.^ 
iM««.niaroital und dwi Reaarvau der l^ank auch nach der pesai^iaxx»«»- 
^SlÜS^Sl^ d«T r^ituution dvrch Uninter.nni.rf «uareioh«x. 

Beimu-atuM; ««oh dios.r an »ich öcte.Trllcl:^ Ar-gele^enJ-it 
choraktoilaitJi'on will«" 




SM l*roö«n von cum Jporxuwktu thabeu biit ü»ri J^«n»^^ «»oh d«» 
«al-Wcl.t au .Tiialtcn v.x*ucht, *.I» Um daiielci,t vurdfl.dasa lall* ai» 
Hand^« ,^n, «la i^ Baricht daa Wirtochaftnprüfero cloch nur^ndastam ihra 
V^imhrmrc L^t^^r. hätten. .u.oh lÄi« d^^^ der ::u.^cr.bruch der Ba«k w^ dia 
vonmscebcnden f^erintvrüclÄan '.;ahlur.^^ch.iw.ri^t« vollkaa^n uneriOärlidlu 

ilarr Uueski kami di«rou nocb »u ar£ix-Iu:.ji3i^^iclia lüichen die Tatoacha 
nicht ai>a4»r >;alt schal•f•«^ das« die i>^ mmmmt^^^oob^ i«*. ^ ^^ 
»illiorom varloit^n g^^am^n sind, daao i?«iaa..da t««ci.iuü*,t wurdan. 

Er kan« sich Oar mva^Boh^n und r«chtUcb«i Var*at.-ortui^ für doa 
Zuiiawan«lmKJh nicht dadurch entai«han, daa;» er 

U eich ^^i soina «aohsnonatU^^he i rurikt»eit ..ade 1955 eaiaht, d* dur*h 
dia a»u«an Steinbot« und -^gev «ci auch durch dan ^u^ ilchthai« briaindat 
t«>raen ist. dasu dia n.*^leTi£Jc.i ton dar I»ria Bari:, ihr. nnklaia und M 



- le - 





B*a«t»r.dunr«n Milm^ g»^n4e C* • chttitaflihrunc xiicht eti« «rrt In d«i t«nlß«i 
Iteicnt AM Herrn ^exlcJc iBht hez-vor^daas cli« riwwüiaftan ui.€»ci»clrt»« üax^ 

•rst »&hr«nd ••Imr Ijnuikhait Ttr«isr&bt wi'ä«!. 

a» Mogt rieht e«rad» fttr Kut vmd V»iantwortun,^ft®ud±(i)t«it 
Herrn i:aw«kl,d«M »r versucht, fll« V«r -tiwrtunc a»f wine 'it«Mohfcn«« 
fUhrer nährend aelmx i rankehtit abauwälaen» 

2, tarn 0T «inen PriTatl)rief «»e l?«rm Ra^Viner Dr. :«pt i«r d« Gericht 

roTimgt, in de« Iwrr B!wl«r »einer "elmmr Awöi^olc flbt, daaa der ZuBaonen- 
bruch der l*ria Bank auf die •nineiWJrte äcitntion jweifello« Ton «ionlstl- 
echer iieite zurucKzul\ihien i»t. s c«h«rt von Seiton «tos !T«mi Kareaki ein 
auaaexordeutlioher flut daau und eine Untei-nchätaunff der ITrtöllsfÄhiekeit 4M 
Geriohtea, ang^aicht» der klaren Beatandauftiohroon durch eimn Ton der UerU- 
nar tteiaeinde beetoHten dirtachaftaprüfer eich elnereelte fon privater Seite 
beooheinigeB «u laasen, daa« die jjLeeeanrerlust« auf politiache Agltstlon 
aorückJBuführeii eind, anderweit» wad gleichzeitie afcolr in «ündlicher Ver- 
hwdltmg den ^achweia «a ^i-eußhen, daes «31a cBtsrhcldend^n Mnce, dl» «« 
Zuaasaanbruoh füLx»», iÄhz««ä aeineor i-rarfc«helt geechehen sind. Der Wert 
daa Briefes das Herrn ür. Frei«r ^rd schon allein dadurch oharakterlsi ort , 
daaa er schreibt, daa» die Iwia Ba«* m einer kleinen Hugge •lllan zmmmc^ 
CeDroäi«! iat. Die kloine Sutane, «i die es »ich handelt, und die von dar Bexw 
liiar Cemlnde aur Verlüßunfv gestellt norden m«;5to, hetrlgt BM 800 OüO,- 
in >5ar ^d Fif JGG CCO.- in G^mmtiGverpflichttu««!, «uocumen also üh-^r eine 
lilUon Vark. Lü übriij«u t)«:ieiict Ileix iCornski in oeiriar Vorteldifiuufi^aohilft 
(S.27) sell^ot, dasn Korr ^r. ^ier " alt der It;ria 5a«V. nichts zu tun hatte," 
aodaas di^ hcooiide e .ijuaaaae dar Unorlentierthftlt dos Horr7. I/r. Fr<»ier nicht 
v#rvmnd«rlich ist. VervniruinrUc'n ur.d nicht entar huldbar int, da»» Herr K&a-eskl 
einen aolchen -'rief als newciadoVuraonfc dem Gericht voraulSi uü wa^t. 



3, daaa or ia "Habokor« Intervlow dlo p.alä^,tinen«ist he (^ffentUchkeit 

dadnrch jni tüx\achoxi versucht, daaa 



• 19- 






* 1 «1« MltßUed dm AMfhloht8 
,r sich aa««l«»* *^»^ ^.v^mi- ter tjaUi»tin»n8>^^"^ ^ -^^ 

-- ,_„ riie in unserem >uii^*- -' «ochaaal» 

■icta •• <!•'■ ..Mmal!» •« „ ,„„ SS, ict klar, 4»»» a»"»" " 

. . ..™ Stolrtn TO ton.*™!"«'» «f " " ,v.TiVr*« an-rer (S«1>«> 



kox'iritc# 



- 20 - 





Cerndt \m3$Mtirt bat ntch Herr laxesiki xtLoht ract dlaa^ notworbäU^ 
Stoüakhaltunc nioht aufi»rle£:t| sondsm a^lne ei^enarti^^n Beadafaun^on m dMl 
dtut8ch«u B^hSrdan fUhrt#n fortliiu£inl ^ dM iMt ein £o«t atohmiig iärgßibüiB^ 
s?u f.OBvlikatloatn sclxwirKlastndstwr Art b^MlchamdmnwlJM ffwld« für Am 
lür«l« 4ter ^naobixi^ die ihn auf ixigendttLiwai Gebiet als Gegner gegenUl^eavteBAni» 

iär l»t dieee ei^enarti^^en Bexiehnneeja teraatstf nicht nur xm Gmffmr 
eirouacUäcAitezfit myi vat sich > oattionen su verftchafftei^ die Ubi von jüdiacber 
Seite mm nicht imexicannt wurden^ aondom ex* iat schliesslich ao eeit (sßifßä^ 
e&a^ jüdische IuBtitutionen durch UixtenHüsun^ eines Spitaels imr Gestapo wx 
geführden* iAarüber apfiter« 

1« Yon dam i m Kupfexberc: h at Herr ILaaeeski selbst in sainan Schriftaats 
«aisgefUhrti dass diese t;aiobe ihii^ imrm sie xlchti^ näret s^rirr belasten würde« 
Itod aie ist richtig^ ^e sich aua d er Befseisaufnabpa in eindeutiger Weise ex^ 
^eben hat » 

73achdeoi aaa in einer ^itune:^ die^ «ie Berr Kareaki zu^ibtt Ton dar 
Geatepo £^elesen und Terfol^rt mird«» Qenn Fupferbexif als Jeaaiid hinatellt^ 4nr 
Bit l^isa^fiiethoden ssebeitMi darf | sie sie dem radikalsten Flügel der Azteiter» 
Schaft in i'al&atina mic^n siadt und dsslt sobon den Zeuj^en eeiXLhrAet hat 9 
hat Herr EareskL später lait ihn eine ''firoundschaft liebe** Untexhaltun^ cefUhrt« 
Ihr lärgebnia war sweiorleit TXLm Beduzierunc einer unstraiti£:eii 'iclmld ron 

120#«> auf m $0^ und bestir^üte 2tesaeen fUr die BedakticnofiSirong dee 
«•jadischea Familienblattes'^ in einor IdLchtunCf wie eis Barxu Iliäreskl geaatei 
war# 

Der Zexige hat aouadrUdOich exiOfirtt dass er ** allen Tieeafn Verabra« 
dunem sße^n aeine eeschäftlichan Grundaätae tuid «eeea seine Jüdiscl>>politi» 
sehe Uberaeugux« «usnohliMislioh deshalb nstimäte^ weil er unter Aas Jiruak 
der Karoakisctoan Uorohung ataod^ den Schriftaats einsureichan« 

In diese« Ksdl ist aeuch due schttdici^ndle Vflxfcui« preupt eineetxeten* 
Der 2eu£e ißt sur TermlsauQ« auf die Polizei celadcn worden* iär ist fortlau^ 
fand TöTnonB3(»n worden und «osate schliesalich seil» Tätigkeit ala Schrift« 
lelter der ^eitang einstellen« 



- 21 - 





Zeuflt ««*• «uf *»r PoUaoi Y«i«WB«m, Dw Um Tem»hB»nd« BMmt« b»di«it« 
Bioh «UM üctoiftetüctaw, von d«a «indÄitiG Äe* steht, «MB M «•xü.lb* 
Soi»rtn«»ta sei« mmn, d»r Dei tex ix«i^nan<tei«et»»v: ndt Herrn Karoeki 
dioM -cbon e»)»ram^chm^ ItoJlm «ptelW, 1« 4«n Z,itungs«rtik»l iwr «Hm- 
Uoh mchta djwai e«w^, d-a Herr FupfoAeiK peiBönlich durch mIq» 1*0- 
hcw aoxiallBtlocto WUi^it vorbelaBtet sei. In imr Yen^imme. i«3r«t il» 
dioa« Voxiuatung ««acht, die dr vomeh *ad. Bs«rt. «xr auf ^TuM eii-r 
Kenntnia dM 3chrlft«M.t«i« ^Bwn konnte, 

Herr Hai^aki hat m uaitarlacsen, «if di»M »Ar h«a«ichi»Bd«i 
Binaaihoif n •irxzugsh«. :^ hat £^«reU erVlärt. da.» di«i.r /.«ags und-ab- 
#totüe «•!# od«* - ide «r sich ousdrttckte- Höh of reribar in «inar iliychoi» 
tefindtt, iär hfc* dami tcmucht, dirroh Td«ierh©lt«i «rib««i«»«BS» B«hau|rt«i, 
hei dm Oerloht den Rindiw* « erw«ton, al» ob dieser Zeu«e •im» Uwrtoe« 

gg Ma ^aa «it i»*^hATiiA imterstxlchan mrdWt dasa für die Ito- 
^laaWlrdl,:?teit 'diecee Ze«^n, der alle 1!ataachea eidUch au beatÄtigen jede» 
seit hateit ist, von Seiten des Herrn Karcski aueh nicäit der «erincate Befaais 
eeliefart wrden ist, G«MiAe ,i.il der BVai nach der übeieinstiaaendaa Hei- 
nuiic der Betoiligte« ein sehr actaair helastonder ist, lotot es sich, auf 
Sinzalheiten einziicahen, 

a.) Dar Zeaee Kiipl^iberg komte nicht eindeati£ heiuwpten, oh die Ua« 

9cen die Zeltung der "Staatsiionist" erhöhen war, oder gegen die ataata. 
aiord Uache Psrtei. Jeder, der auch nur eteas Hit der Psychologie Tcn Ze*. 
aen«»^ac«i vertraut ist, iwiss, daea ea ein natürlicher Vorgang iat, den 
Mn durch jede " ^,in— iirr baatätigt findet, daaa hai Zeitabläufen, die 
lungert Zeit ssurOck lioc^n, TÄweBentllcherae in Vereesaenheit eeiö*. daM akt 
dieser natürliohc Tergaa« «Ir die Glaab<rördi|?teit eiaea iieucen nichts b«Mfft. 
elangwU für Un ^eu^ea war nicht die Tfatsache, gt&m. aen in ein« l%be»- 
pivsess eine Klage erhoben wnda. ftaa ilai aber i« Gedächtnis haf*an blieb 
und bleib.» «laati, ymr der Itetand, daM er duroh örohun« ait sofortiger 
Verhaftung durch die tolisei ßeswujgen wrda,3aaestltodHlaaa sw «achen, die ea 
ohne diese nie f^eaacht hUtte. üud beaüßlich dieses Punktes, auf d«i ea «ur B« 
urtd lune ä«» Sachverhalts doofe allein ankoiaat, hat der Zeuga al 
in sehr eindeuti/<!or »ielee geauasert« 



S 



^ 22 ^ 




"b«) Der Seo^e h:^t orklärtf und b&t auödrüoklich iiinaußan««^ 

moBd Qfii C#däciitrila sltieret luid da*5S .r slcli für dio si: mmoö^- da» ist der 

Q^^^&D&aXz vo:^! vÄ;rtlich#-- «ioderfiiü» Tsxt^^ir^i 

•• Dtr »;taatözioni:^t ' hübe e^gon ihn (geschrieben s 
** fle kann die deutsche Behörde es tt>>eThaiipt suloaeen« daM 
i)r#AX£rod Jicpföiborg daa '^BrÄeli tische »adlienblatt" tinter dar 
VeuiM jüdinc^ier IfbcrpertcillclAkoit ait den löttio^n und nach den 
Zielen des radikalsten Flü^t^la der Earxistfc^ c^ien Arbeitoi Bclkaft 
tua&rtlnaa rdhrt#»» 

Das Zitat t das vir seibat in unseren SohriltSÄ»« de?i Oeilcht eingereicht 

haten^ nicht fiarr Karenklt heinst ivörtlir^h: 

•» Hir \mndem uns nur dcorüber, dass mui uater der £lag|a Mmiea 
uiiperteiischen jüdischen Blatteß KiunpfÄiele vurrti^ten tmd lait 
Kazapöaethoden axTüciten darf t nie sie tai »dikalston Füip«! 
der Arbeiters chixft in IrJ ntina ei£en cind#" 




Jeder unbefangene Leser kann na r einen ainn aua den Oeaact^n harau»- 
Icnen^ den der ^ieufo KupfÄxberg: rioiitlg wieder gß^'^oun YxaU 

Vea fßgfmlhQT sprach d^nn die /*oitunß iliiö Vej^wuuderunc anat 
•»Dürlta** heiaat ♦^orl^mbt öein^# Uer oollte dorn eicentlioh die lärlaubnis gebent 
"be-w* ein^chroiton^ venn nicht die Behörde? Herr iuireski antwortet! **i)er Veiw 

Im^t^. '^ teilt ßleichaeitig aitt daaß er oit Um in £ut«n peiaönllchan 
Bezielxun^on ^jet^tandcn h:ibe# 

Al wird die ^rege gontattet sein^ ob es nicht der i-'flicht eines ••Jüt 
Oisclian Patrioten'* entsprochen hätte, warn er schon etwas untemeteien wolltat 
dies seinen guten BAemnt^n^ den TerlO£^:ert luicdt t^lbar laitÄuteilent oder ob es 
unbedingt notwendig' war, eine denunidatoriGcho Bwaorioin^ au »a«*Gnt von der 
oindsuti4; föit staad^ dase oie aair Kanntrdsdör c;eßt4ipo kotüiften nnaste, din Jn 

hf^QBT dos Blattes war« 

TÜB ^jsalifikatlon dea 7je\x^n iot diuxjh nichts erschütlertt Ihm sind 
alle Kinaelheiten in l>esonder» guter Brirr^runc geblioben« Er h;^it nach einen 
Seitlauf Ton Jahmn sira^senftss T611i£ kor ekt, sogar föst wörillcht aitieren 



o# ) Der Utastandf *«• ancehlich die '^;eufiin 

nicht geschrieben hat» ist Tölli^ imcrhöblioh* 



- 25 - 




J^denf^l. b«M«t dlew Äx««b« nicht» üDer Ol. iaasi;««. «««x .x...v,^-..« 
«M Sohrlf%««ftsw8* 

d.) »TT FaWiiWl hat w d«m für nötig fefuiid»n, et«« ßriOÄivne dM 

ülrm Ereindler •insuwlcli«, «. d.r iwiiteehento Schlus fokK«nui«»ii mx 
ai«lMii fflaubt. BM l8* der.«lh« Herr Kreindtor, dmi Il^rr Kw»..kl «tr«rt, 

^agenl ba eine solche r.ooedie >dt d«.. Schriltsut« voreeepielt habe,..<5,93) 
Oleee iUBaen«« de« Her« rarerJd ohawkterlaiert ereohüt teitid d«x M«m 
Kwindlar und üterhaupt die gwze Atmoephäre um den Kreis Kareski heiv». 
Er tr .ut eine« ' enschen, mit am er -seit Jahren teftreuMot int- (5.65) «»• 
daes er um irsend wicher Vorteile idllen ei.« «anderen Anfft axavih nügltolm 
DenunziatioB hoi der Oesti^?© einjegen köire. 



In 




ÄS§?**JÖi<*JS«R?iE* 




da«, die einfache Yorl« ffi von Briefen ohne .1e de Bedeutung iet> Bäi 
beebeichti^, einfach ^>riefe varauleßeti, so irtren »Ir in der La«e 
»ia. eroeae Änaahl «ur Vorleß^ «u hxinisem Der Zeuge tupf^rberc, der y<m 
Beth üln eingehend Tem«eeen .«rden iet, hat seine Aua.a«e in Ye»iohti«er 

surückhaltender Ä>« «eaacht. Seine Ambm»9» 1» i*««» TU/^nschaft al« 
2eu,««-MBe^ unterechldet sich ineofe« eehr Tcrteilhaft Ton den 1-Mclä«n««. 
du Herr Eare«kl eingereicht hat. in denen i> mlleß«0±xmi zur Sache seihet 
«.«ig gesact yATA, dacep^n sich allgeoeine üjpi^MtthieeridiUiingea für »ein» 
Person finden, PWls das Beth »in ix^nd einen ZeeifeX «a seiner Aaesaee haben 
»ollte, hitten ^r fl5r «lieh , den Zeu gen Dr, Kupfex^rAJgjJSreidgi, 

i)er 3^111 Kuplarherg ist von hörrorrdmender Dichtigkeit, Herr Karesld 
•elhet l»t geaast, er würde ihn besonderB belasten, wexm er «hr lAre. Kr 
kann nahiUch nicht durch K^uwskia viiederholte Behauptung, die lammmg» 
Kupferberc «ei «»vakrhoitoeidrif^ erledigt worden« 



>eth Jin wird hei einer eßimmn Abwftßung nach 
von dett 2Seagea gerede zu eine« 



seiaHi pexatfn- 



-24- 



ente*fmf«i«tst«B iär6«bni» ««lanß«« aOsseK« K» wl nur 
Zeu««ii. die ?lacht«Hiß«8 ß«l« «»rm Kareoki jwtowaert 
dächtigt w>rd«n, nicht wah3*oit»e«*»» aanauoacen, D»r 
teilt insofern dam tiohickeal de» Z«u^n 3t«m, des Zeuj 
^■vagea Ben Aharon und itnderer* 





2« Der Wall i:udel« 

Jöich auf die ^oia^a^ dos Z#u^:6n Kud^l^ deXf idt idr auMhmsnf 
inanfischsn von dea 3eth i>in In London Y^rnooBotn ttit^ antwortot« Ii«rr EÄWskl 
zdoht mit sachllobon Argtxment«, »onderri wit einör imautr^ffaxidMi und la 
übrifM nicht zar JachB gehöroöde« Disürs tellun^ iUruboxt daso der Seuge 2U 
»•cht od^r Unrecht aiiaa Abflndanf von der Jüdisciasn ^«ut^ir^d» «rbülten hab«* 
Sollst w&mn diö i>?iX8tollu«g rlchti« wärOf ^«"Pt »i« t^-Uß^lo» iür di# Beiu^ 
tellimg der GlaubvOrdl^^calt des Ze^gea« 

Besüglich dM ^^^eu^n Budel »tciiÄn itolge/uie Tutsaclicn objektiv 

firati 

1^ D^P 2ieu4(e koruite an «ixier prominenten Atolle jahrelang als I^itex 

der ^utralwirtechafte» teile der Jüdischen G«. einde eine nichtige Äfflktioaa 
ttir die jüdiecte All«eBtiiiheit aueühen« imch mehr als 2 1/2 Jahre aaoh 
HoHLeruTüiisantritt der natio nalscgiaUgUscbon Re^jLcrtin g war niexaand darauf 
fekomen, Um die von .mvxn kaxeeki «nfioföhrten, anfc'bllch ihn l)elaet«nd«a 
;>lizeiakteu von Vorfün^un, die 16 Jahre sa>rückIie<:Bn vorzUbaltMU 



2, i»i«8 änderte »ich, dlo «r «8 wgU, leßen Herrn > rj« Id auftutroten. 

Ks \dLzd von üeri« ILäauöki uu-orlas^en, sieh dasu au Suäiäem, «••a nicht •rat 
!■ fiewather» eo er, wie er au^jibt, krank waXf das Kirisclr citen «er Poliael 
gogen lierm Kudel erfolgte, eondem bereit» im Oktober« Der Gestapo«««»* 
Sohvartaer vereamte liomi iaiuoi nxaiit vÄ^^an iiüendeiiKir rucricniBg eet'on 
deutsche Intopesnen, »OÄa«xa *«ii er iie^i» kexeuki iJU iijfce i,«treten eei« 



3, jis i«nd eine oiwaune et itt ia kloirjaten Graidua, niinli<b i» Px*- 

Bidialctttaachass der iieichavertretung« In 



.25- 





dl«MB Kx«l» trat d»T Zmig» Kud»l wl-dBro« fl»g«n dl* Kna^mwng von BMnm 
SarMki •!• lAit»r d»> l'ultuitemdo« auf. H«rm Karenki waren dies« TÄtöftoh« 
tNikaimt und otUnher ß«m» xuÄlli« wtid ««m d.r •Z*meß Rud«l *exd£« 'faß* ^«xaaf 
tax Folla«! ««lÄd«». ü» wird ihm wled«r vonjehaltan, WiOT« «r ein Ge^mr tes 
fier« tawoki Mi und nicht nur das, waiua »r in d«r Sitaung dos i rüeidial- 
«u..ncliu«aw d«r ?.eich8Vt>rtr«tun«r dioMr G«r-n«zBcl»ft Ausdruck eeebe« hat, 
d.h. d«r Baaat« »sirt« »ich ilb«:r dl« !3in»lh«itsn disser internsn Sitaung 
orlenllei^ und inoheflondsre Übsr dis iSinacXhsitsn, BOxwit si« *!• Pwraoii 
a«»e ilerm i^aroski «aioirt« T'achdem >«1 aador«! üolo^juiuiciten h«w9is©n ist, 
in «M •!>««» Jä«aiehttnß«i IJsrr KawiKfcl jsur i oliaci stand, n&cbde« «r «slbat 
eerads ^i« FäII »u4«1 auß«b«n msste, dass Iftitarhaltun. en adt ilai stattgo- 
±Unaoß haoüÄ, übsr die ätrafakt© d«e H«Tm T>ud«l, ül)«! aelßa ••»atigkeit ata., 
gibt as, *aun man von aiaaa aouMlan iAlast dar Diiifa ausgeht, nuralna 
j;;r>tif-r""c, ai« *ir ümmU ühar Inf^itm d«r Ultzuneen und ülKirdlas über dan 
X«ipf daa üerrii Rudal flegen Bar^ Karaakl oriantlert saüi konnta. Harr Fjuraskl 
hat »lodamoit. vor daa Both lÄn bahauptet, a? oel idemala «in achadan ant- 
aUu^dau iA»r Mm e riudal, dar «ualänUschar jjtaitsanrobörifrar aar, wurda kuraa 
:iJait äfto-idil- wiüfcaaiasaa, nach aahrfaahaa HaÄimolianren und Va m i nM Ug a n. 

4, aas das «azuaia i)*tutt dar Jaswisur "ii<1«1p c betrifft, so hat 

Jiarr iaraoki wieflarbolt in Cc^ ,iwatz au uts, d.^i'iii den l6.J&y!uar Ig^^ aaßa- 
gaben. Dem Sciu-uxhan aas üarm luiA an daa Beth JÄix von 7. Vjsaaibar 1937 Ms» 
▼oo 15. Da» Aber 1937 ist in Abschrift dla Cr±Pinal^Ii^i^'^v9±miH;anrtv£üi^xne >wi* 
gefügt, iiu» diaaer Veri?üßuiv: faht daa Datun eii»;^.dfpei harrort 7a ist dar 
U. üozeober 1955 JOif tirauchaa von Han-n Kudal ist diar.e Yorfücms d«m «i 
20. DaaotiWr wLa ziot U. Januur 1V56 Terl*nt,^rt «ordan. 



fiaait iatlfli o^f^HMi^t« «i der lüpei^nchan BafcauptuBg daa Harm 

iiaxti;ki kl-^r cndaaent 

a« ( daaa Hörr iutrcaki in der La^e war, in dla ,Qtten iux Üaatapo lätn- 

sioht zu aatean, da iba daa Datun den 16. Janu ^ nur durch uitexieizuiiuit ha« 
kannt c«a«den aain konnte. Ma AueweimmL^nvorfileun« selbst exiatiart nur 
in eiiMBi einad/cen Enoiplar ia BeBlt« deo Herrn Kuuel. ?ji ^rd in ganz Jautacbg 
l aad >ain oinzirer Jude» auaaar lUg . kl^ benannt werden können, dar in dg 
La^a wliw. ai ch iilinaicht in die Aktenetücka der Geotapo zu verachafftog^ 
iJln» ciaaewmorer a«aai» für dii /ai; .m -.anarbait von kareaki alt dar ü«8t..po 
iot kauiaJankbiiT. 



.26- 

», da» 4i« Auai^lflung d«o Htrni Kudtl lc.in.wreB In «i. Kr«»lc- 

h.iteaeit von H.m» KMWkl Ällt. 





in ä*t»n Iterr Kaw-kl «ü B.-it.n der G«iti*« »««««1 wlikf . m in 4« 
inn.r4Ädi8ch.» K-üpf «. B.in«t Gunsten ein^^ifn. Der Z«mce ^ri.l<«in.ki . 

iterm lLaw«kl. d«- ..Ibirt btfwf t. «it !>« =»«br O. di^natUch. B.- 
zi.}^^ unt.rtuat.n «a hal«». niö^t als un««r.rläsai« ««.».h« ward., 
hM in di.«r B.^.huii, m^ L«ti««t. B.kur^€.« fe^^W. Dani-h h»* 
■an- Kai^aki do« l««irt«i d.T G..tigf*, Kucl««in. vor,*achl.««N 4.ea «•* 
•«ach.ide»d. «it«aied«r do. 1 .ich.«us.ohuas«i jüdischer Ju^endveAänd« 
duxÄ B.t*rl- .«..t.t «rd«». Bin. «.d.«, von d.« ^u^ b.laind.t., 
Mhr cbarÄfiiatisoh. Einzelheit ist di. AnßBleee»h.it d.» Gutw Pol««- 
^rt«. Auch Id« ta-at «1 nicht ml di. Dtarstellune. di. H.rr l4«r.BJd «a 
die«« i^unkt. «iht, «n, sondern das ]5nt«cb.idend. i«t tt>Ks^^^t 

Als «I H.rm K«x«ski nicht «.U»f • «- Gut rol«»i«rd.T wfort 
für HwAschnra-Zwck. d.B Betar «u rf-at«, f and i« Büro d.* I«la B«* 
rdcht .twm auf der 1 oU«.iaten., .im Unt.«.dun« «it H«rtn Kuchmana 
itatt, .in« B«-f n dor PoU».i.Von d« Bün» d« l«ria Bank — ^d. 
Harr Lubinaki ox^^rut^. «»Ix- Palsätinaa^a. inhiW.rt und .r «an l>oUz.i 
«iti^rrt. A» nächsten Ta«. fand .in. Unteiradanf mi\ Hwr» Earwki statt, 
«r ..trt. s.in Zi.l duitdi«Pol«ui«rd«r ,«rd. d« B^tar «ur V.rfü,r«n^ ß«»t 
•t.llt und off«*ar ohn. jad.« aiaanwnhan« da«it hßrt. in diw-i T^oMit 
di. Intervention d.r Poll^i «tcan H.rm I^hinrid auf. er dürft. i«ii» 
Baia. antx.t«a« 



4. D .r gall sca>waartg.> 

Ewchredwnd b.last«d fUr Harm Kareski ist dar S^l 3ctarart- 
»«. Zua&ehat »»a «ana alle«.in ernrngt «rd«n. daaa .a kain« Jud«i in 
Dsutschlaad |f.lunß«. iat, sich der Gunst dL«.. 4üdisch.n PoUa.i.pitaal. 
in d» !/taM. mx .rfrauwi, «i. «arada II.rr Fareaki. -Er aorgt fUr «ich 
ai. .in Vaterr i»t dia charaktariatiacha Ijaratallung diaeaa Spitaal» 



• 27^ 



Tcm Minar B^Jdehuaff su Herrn Tmxmaiki. Ks dxttnet «ich dto ¥^ti auf^ maeini 
xxioM SU aatorttix Juden aine 0Oloh« li tltte Basiehun^ hixgestellt werdon koant#< 
lairum £«l«c iMi allen anderen alt aorallech richtlfea Instinkt ^ die Zuneigung 
dieses IleneelMn abauwehren? 





jümr von Herrn Kareski geatellte Zeuse Haxkcrvits arklärtet daae er 
Herrn ;.iclLv;(urtxer iam^x i&it ^gsro^s^oc iJiel'' ui^^eeeben hat« Dac hinderte üerm 
lare^ki nicht i von die&u^ iicrm ^tctrial ansunehsaen^ das er d&nn gegen Jüdi&clp 
Q^ffmr l)enut ate« i:a* erhielt von Xim. das Protokoll der Jcchalna Yaeun^^ lienutal^ 
ea in üif entliehen «Jüdischen VenMBBliircai # 1:3t daa die Haltung eines ;)üdl- 
acten Patiloten^der sich anceblich nur siit ! ühe dezi Zudzinglichkoiten eines 
diestapo A£:enten entsiehen kann? lär beimtat diesen selben^ vm Itir inncrjüdlsohe 
SsBseinandersetauni^ieB Material su erhalten^ das ihsi nicht zufjhii^lich ist^ wAül 
aber il^rm ^oh^wrtsert der im Aaftrace der Polisei awaneneise Versssnlungea m 
übervaehen hat* Gibt es einen eindeu tigeren Beweia^ desa liarr Ksreski offenbar 
ganz gcxti bei bestimmten Ualc^^eriheiten die ""ZialringUclikaitcn** dea liarrn 
Schwartzei ertru|p? 

la Einselnan h^näelt er sich ura 2 Tatbectär^des 
1« Ba mirde oir. Yertra^^ eiit Kenn Bchaartser sibgeschloss^n^ \mdihM 

fix lOCO«- als '^Darlehen'* fßußXmtu Herr iJrn^aki Kelbat hat ssu^egeben^ daaa es 
zweifelhaft wart ob eine lAislichkeit heatand^ diesen Batrac ^ejasla surUakaa-» 
orctatten« Ha drängt sich sMder die lYa^e auT^ mami ist kaiae anden jüdisohs 
Peraon oder Bank in die Situation gsIroweTi^ angeblich ^sumgßiaoi^m eines Oesta» 
po i^^ rnten Darlehen «eber zu näsoenf auf imsuraichend gtsichssrter Basia« Die» 
mmn Sdheinrkertrac sdlt llami Sidxsartser bat Herr Kart aki ^eaehen und gebilligt« 
22Ji Als 3chamrtser in -^ngl sad ipeiiukftet «uxdey mirda ihsi eine Uztainde 

ebganesMin, aus der sieh ergsb^ daaa ihsi die Ivria Bank Geld übersandt hatte« 
üieae Urkuaia tat von uaa vorgelaet vortea und konnte nicht beatrltten werden« 
Herr Kareaki h&lt offenbar aelbst diesen Vormrf für belaatand mä exklärt^ Mn 
habe nicht anders handeln kfimion, es sei eine üvansaaituation «eveseii« Sb kann 
nicht oft geasff besierkt iNerdeUt daaa andere Juden oder jüdiacha Institutionen 
in damrtiee asaagssituatiorien^ näoOich Gei^tcqpobessten Gold m 



• 26 - 





dl« dook neiiaen« b ^^^h«.* «iMr ^üdischan Bank \)«äl«»t, 

a„«h dl. Botschaften .tc. sloh «»g.T.^t !^^_ .^.^ ^-.qI^ unt. 
.i«. Ihxer ^stellt« OeU «. «b.x^i-«^ "^ !!Zlu7 L ^ »d ' ^ ^t 

' T ^ w»«««« a^s dl« I«i* ß««*^ g««ww«n iwr, «•»" »909» 

.V *»,.-fc_. IV«. «h.lt«»n Brl.f «a «toelt«. 31. h»tt. ü» «ItWU« 
T"'rJnJ,tt^^. Hin«. .V«^ -^ «.«"»-^ '"* •»«-• ^ 

. , -j h.» _nn KT das .chnll«: einer jüdisch« SMn« 

^i..t *.^t in d.. «.-. «i. " ™°^t . :fc.2'i * ^ -.--» 

«^ ^ dt. T.x,».«u.. d« "•^-^"';^-^*^\'t ^.r U— 1- 

H.™ H«.«r^r 4.xlc.t.t ^.. 1. de. ,U«. i^o '-^°""\;-^ 

B.rx H»V^r ^t in -1..» ->.«1^". - «*-^^^' n^" ^.^^1.*.« 
S.tr.ib..i l.t...ln. Z.u«.na»«^. «Ich. ohr un^lol. u... ^'"'^•^^ 

_.. 4 *.+ <r, A.T tvDischen Foim eixi»o T^v^in* Aber intoreo- 
st«a lAnt^ epün^^rt, nicht in (ter typi-cnen 

. « 0, ♦ *r dl«» ii-««. a»r«nlieant*ortun€Tdclitic»ro, T^oht 

gtepiocliWi, soaiBrn von itorm i-arcoi^. acuj-jj** 
ala BehauptuBfi auf^tist 11t worf»n ist. 



'• L L sich .1. ^-«l-^Tton dlceer « .cbl.d-n«. «U. «r«.»- 

^yferUgt, »0 sieht «aa, dMs di« : iriOü iwi;.« 



.29« 





tee BmTxn Karwtkl In dM «•Habok»r^ IntttXTlew, er habe kalns «Rdez^n B*Bi«lamg«i 
aur G«äUipo c*lMb« ttla j^ctor Jud«, d»r la 6f •ntlich« Lob«n Utig ••!» uiv> 
vaiar «ladt« S*r Z«ti^ Stern hat bakündat, äjtaa dl* lieacit«» Aei G«stapo tai 
»nn Ka»»«ki , bM». iar I«;^» Bank «ia- und ausglnetzw Hew X«z«ski Mltat 
■MMta ia Lauf« der ViürjpIXlipi Verhandlung» m«i nau zu^eban, in dauM 
ar Mia liaaoiiieiaa Verh&ltrd» sur i ollssai nicht in Abxada «teilen koitzit«. m* 
ioiizdi ▼•rlwi«ielt* ait ite über dan Zeugan üadal, ittjar ia.nael>j«itaa seiner 
i'oliaei-uüct* ete. , und Harr lÄreslct aus te aui <üe s>'tu^ «aa riarrn CberrabM.- 
»>»xa aim^alian, daas dieae muiaiiix^ltßa Unterhaltai«aa ait dar i^oliaei statt- 
«lAMden üuben« a14 der 25eu€e atem L'«e»Ä Herr» Kareski Belastendoe misaacta, 
»teilte dieaer eliie üecenl^ace,dia wiedaztua eindautl« »aina Intiisen Baziafaun» 
«ea xüx i oüaei bealee und mal xammxm ?ra«a hat er heBe>%«iaaerter aeiaa eii» 
klare j^uakunft abgelehnt« 

Jibmr aa handelte aioh nicht nur va KinsalOtlle, aondem aea knn 
faßt ohne jede übortieibung saeaa, daae jeder, Smr ait ih» au tun hatte vaA 
oine im i^^anteiliee Meixmn<? vertrut, besv« ßö, un aeiae Stallun«- auftrat, 
umit ^Ibar daiiaeh tiUsheierl^niten ait dar PoUsai hatte. Olaae aexkaOzdict 
iuiaoiiaixjunfe «lederbolte sich auf dar. T»r8chied«nat«n Lebeasbealxlcaa alt das 
verochiedeneten ieiaonaa. 2ioni8tea und Tlchtalonisten, fWhejan Sosialistan 
ttßd Kicht-cioaiaUaten* .iie ein roter iMan kehrt inner wieder als typische 
iiracheinunti Äwseiaandarsatzai» alt Harm Kazeakl und äIs Fbl.^ dsron 
i>«li»ieriökeiten alt *mr ioliaai. JOle BmMlsauAMlw ror den Beth Dia hat 
doch nur einen relativ kleinaa Ausschnitt enaalet* 'Zchan aus ihr ergeben si^ 
9 üOle» ia denen ioner wieder daaaelbbe eiitrati 



1« 



2« 

3. 

4« 
5« 



l)er Zea^ Ben Ahaix» wird ausge^oaen« Ito wird vcT; eaoorfen, nicht 
deutscdM Intoreenen, sondern segen Herrn Karcnl;! auf^retiate« au aela« 
Omr fkll KvpfdTheTi: lat aaafahrlich darie^'t^sllt (oben IkU l.) 



Welche gilt vom Fall iubixiakl (ob«n Fall 3) 
•lalle des Seugsn Stern droHtt d^aa^n Verhaftiuig, 



2.) 



-30- 




7. B«» •<^. -i» -ater wen« d.. ,»™ ,^,^, ,„ ^^ 
Lt tt . JT '"^''"' "**""'" '^**'* *«-«*»^t -m Out^ht« 

.t 2 t' "^ *'""^ *^ '''"'-' '^"*^''' -^•"' --^. --^M- 




M. ^ . sestollti handelt „ ,jeh n> ,ia .1,,««^» Voäm,. 

' tl r T^:^"^" ^-' ^^- 'i JBiieia:«!» -^ .«n ui„ ^:;7::::r::;;:f 

~ « »• ^-arealri ^ ^rtehtir^n besonderer Art gor ioll.,i n,^,.^..,^. 

•»d««r S.S.U«, n,i^e„ „„b ^,1 j^ el,=ti,t.n i«rt«. 



-31- 




^« P— "Angr iff*' Intaryl«w» 

H^rr r&Ttafcl bat «usfOhrlioh» Darlegungwi Über selti» iaftfüMisuag dor 
au£9n1}licklioh0]i Situation 6m' dtutachim Ju(tofi und der Rlohtvnf «Inar «tYm 
•InsBUfif^tlaeeTiden Politik i^e'bm.cht xind auoli mmgßfVhrt^ das» olre Art V^rv^tnd» 
»chaft oder "^aMLifieTwandJichaft aswlschen von Ihm vertretenen AuresDunfen und de- 
nen der Batior3aleoÄlallf?tl?9chen Partei in Deutschland berteheiit 

Wir ÄÜosen es tms tö wagen , auf dieee Ausjftihrun^en einzugehen^ so- 
weit sie politiache Vminargmt •eeecm« mrm wie \s'ir isleder/iolt betent haAmt^ 
bandelt ee «ich nicht um eine polltiiiche aiseirumdersotansig^ nieftit tea eine 
Kritik einer be.ntiMi^leR politiaohen Ansicht, nicht ura den Inhiilt der Politik^ 
eendexn • nie Herr K«jpenki fcrmuliert ^t- ua die irage der i;iirenhafti^-4»it 
dieaer i'eU tik« 

^*nn vir viedeiiiolt auf daa ^AijgrifxT» Intarvie^Ä' eingegangen aind, eo 
geschah e» dartin, iPDil die iJaltun/j des iloxm itixeokl in dieoer iVa^e auch ron 
eine© moirallech jüdischen Standpunkt iom zu vor^werfön iöt« 

!• ^*M Interview crr^chien im ''Ancrilf^, eineti beto^ antißemitiscbmi 

Blatt, Iyi den noch niQ3?!al3 ein Jude gor chriel)€n hat und nicht ocltreihen sollte- 




2« l'öar für einen ^Jiaamn Kenner der deÄtochen Veihältnisee iet die 

heaond^re Art, In der diesoe Interview erschien, ira vollen Uaifang reriitÄadlieh» 
UhroBd nilalich sonat, wenn ea »ich um (üe Behandlung jüdiacher Fnxgm Itttfidelt, 
ein durchaMa kräJdGeader Stil bewu3r>t gewählt wird, während aonst iroMr bei- 
apielaweiee (^sa^-t wird ^'jJer Jndm'^...^ tritt hier plötaUc^ eine ßaim ander« 
lulbachusg zutn^e« 

Die klare Abeic^t, die von leiden Selten, aowoiil dbr natienaklaozla« 
liatischen ala awch von Herxti Kareekl beat^ind, war« ihn heraue^urtellea und zna 
;^dischen 5«hrer au kreieren^ ileahalb die beaonde e AxifiaaclAUic und die fUr 
dleaea Bfett ungewfflinliche Foxm» 



3# 'Sm ist de» Beth Diu gegenüber nicht eriorderUdit «^ di« BedeutuB|p 

iev KOmberger Geaetze tsinzutehen* ^%nn einua eine jüdisch» Geechlchte dee 

20« Jehrhunderta 



- 52^ 



al» ^riefpurikt jüdischer i^trrde ictunu t; e ke n ng o ldmet wöx4iwi# 




M« Juclenhalt Doutschlands und drr WÄt wkt •sudiüttert* Dia JuA(ft 
Dcmtcchlaiida nni5ot©n ccfewi^j^nd hirnehmen^ wo» iluion angetan «urds« Si gab 
eitwitlidi nur elim richtige 'Povei <ier Peekticm auoh au» dieoer rrtifung neue 
EiÄfto zu öcböpffen für den Bentand der Judenhelt und lns>)eso)l ere für Faltotl» 
na* 

iUe Wlrfcuiic in der jüdit^chcn .Seit Wic wtcehinxjßr freeB* )31e !1Uiap> 
beider Genctae imren der urwittelbare Anlaßt für die Gründuivr des Cmxnoil 
for C^cTBMui Jcwiyt rila ^eltjndenheit ©rktinr te iil«r^ daae die oinrito Faxole 
lür die doutGcho Jui!€rJieit mxr eine eyetöX5iatißohe AiuRnvande j un^ ^uia Deutsohi» 
lund sein kCrine» 




lr\ dieeea hir -tcriöchen Monont der jUcüochen C^i^cMchte^ in der 
auch keli:e parteialiaaige iÄf lerenzicrunc über die i^v?ertiiiiß: dieee r Gef^tae 
Sohp h&t dann dn Jude^ der IJLäger dleeea iTessesBOs^ Herr Fareski, in der 
Zeituri£, die die TorkSasplerin tax die iJlf fasiorung der Juden wtj:, seine 
äoBtiiminiQ sm die*<^;en Ceeets«m uu^^^proclieii« WexvA h^t ann oit^ontiioh nicht 
öinon anderen Juden ge»wuji^jcn, oine d«»raiti|j(i Erkluixi%- absu^l^en? löt ea 
Zufall 9 di^ üioh kein ajryißv^.r gßßmämn li&t? 



Ke gibt für die .;rkliirun£ diosoö Veri^ulteae des Iferm I^orc:; 
ein J otiv, aas idr kg hon an^deutat häkmi^ Auen in dieaeM UoBWit \erDclÄäiitc 
er es nichts seine angeblich vea^fseaehene ^ ahl aum JudenrUhror »it dieser 2up» 
atir:ttaung »u deas antijüdlscliatea Uefeta des letzten J ahi iaaidertß zu erkaufen« 

Sas ^r Herrn Kareßki vorwerfen» i«t nieht (falnche oder rlolitige 
PoUtDt- die i^t^ckltog hat celehrt^ ^e felocl^ «Uüe^Ji^Oltl^ XfitttJOK 
dlece Politik v/aan* sondern » daes er sich ohne MMdat der Judetiheit ale Vea>- 
treter öf entlloher jtldiöchÄr Interessen «erierte» und dabei aus i angel an 
Eiorali r^chtÄ Inctlnk* auah hier wieder einen un«ilänßife^en We g eine* Sein 
ähxeeiis und seim He.*m, .>loeie.keit lisBöen ihn Jede noteendlge üLstanx v»3> 
iieiieeifci ßr sepailerte aieh «. iwohl als einaiesr in de jüüscJäbi \.*lt- auoh 
in dieoegi Mf erblick vxm Aar jüdischen Ge»inschaft xaA ißb sie preie« 



- 53- 



•mdcbcm^ ixLcht danror ssurückBchrcHaicto ^ elmselut Jikltn preiüsu^teat elm in 




C. Kareaids 2<n y^ tind imrlofiW Progegaführangr 

X^ .iirir ]u^9n iMnMlts darauf hl)iemdo«Mm imd laKchtan ao saiBaomexiftosMi 

noch 0iaMJ id^dniiolan^ dasc; dl# vcn ilea^xn Kaameki bet^Bbraohten 2aKißßSL 
CanOber dan pooitiT Y^^^^braehtai unA iMdi gtan Zauf^aMUsaa^ui dar Hitaehdoth 
Olmi ff frry^^ niehta Entktttftcndia Torbrin;;:«»! konntan« Dia haban all^ jnal iia 
BjryiyiVle^ «ia^rsaflabaa^ aioh au Fraßm gaBiianartt die nicht aur i)alMtt« 
Qtandöjw SU dan TorßaTtoÄohtan Tatl)a8t ■niaii ater aidh nicht Mtoa aa m könnan, 
i» aia au dar Zait« in der dia jUn^e aicb au antviölsalQ l)» cnm ia W| b#»r« aicii 
itetplaltant g»nicht wdnr in Dautachland wamu 

Babblner Dr« üMl Lüigr aianfiaaiiffnrt I9M 
Ooldbam "* 1933 

Oriaar * 1934 

HaebBdLUaaitSQh * 1934 

ürdo • 1954 

Bttioh t 1934 u#a#v« 




2# %i fMbttf da» Troaaaaaa hattan vir vlalfadx Gelage nhait dia Tei>» 

lo^^aim ProaaasfUhruQg daa Uarrn Kareski nachmpaiaan« Wir ariiunaxn nuzw uui dj 
MKskantas en I811e barsuasusraiifMi i^n dia Angalaganhaitant 

4^s Jäusvandarun^pdirtwaa Adlar^Hudela» 

daa Intarviaaa Im Habokart 

daa Sparnrasdceutbabana der Ivria Bank^ 

dar Manipulati<» alt dar Za^u^naussaga Hinflhujiart u«a#v« 



3« GlaubvÜTdieKait und Wandal dar eiganan An^paban Kaxeakia aoUi 

vaitoTfain an ainaa illuatratiTan Batopial ixa ainaalnan daxvalgt aardwu 

Umm fia&apialt daa dan ItepfMauncpsbriaf daa Gaatapoagentan 
SchaaETtaar batrifft^ i t aXlerdinga von antaohaidender Badeutun«:« 

Ina aiBM ar»ten l'kdulftaats (3#13) vaiaucht Harr Karcekit 
Schwartaar ala ^dxmn unaichtigan Biademann hinauatalXan^ 



-M- 





•tallflu dar wnee ndt <!•« Foliael gawisn« Vl»rbintone«n hatt«, 1» ttbrl«« A«? 
gttMiti« mr und nur »ti«i ■ufachnatiiftrlochi Tlui«r«n hatt«, j» «r ßrtit »o 
*eit, *W C«iloht eiKTcd»n zu wllen, «m» m —hx wwifelliaft ist, ob iiclwart- 
MT UlMrfaflupt als 3pltsMl zu 'bezolöhnon ist« 

All© 3«u€«i haa»«» «InwaBdfrel dareettm, «»lobi tuihollvoll« Roll« d«r 
Agant UohwKftiW J«bs« hinduxoh c«opi«*t !»*• (::pitECltäti^lt in jüdlachwa 
VaxHonliuiflM» tIt^I"*" P«r8<jn«n sÄt-JCtifl^r (B«n A}»aron, MlQi»-5=ua0l, T»d»«»- 
tok «t«« ) Lilwi— uliiniL und AuaapltMliTng fOhrondor intemationalar jüAlBchmr 
i>«r8önlic)3kalt«B (jüdlsdMwr «WLtkonc?:««» rnrnf, Zioid t i*on£;rftiJiJ Uazm» »t«« ) 
Incbeocoitioro ab«r bkü» B«BFlt»»l^«^ einzelTOr ^Udischor lätdoranton« Im a*- 
M0g«dLaDf Bit letat«x«r Kiti^Jwlt» ^^ ilarpnki «iu£©l)«n BaBs«!!, dMfl spät«r- 
hin r«2i}«cftunean l»i GTeBsüb«rtrltt«n rund »ir»Bndt«nl>osuoh«i «rfolgt alnd» 
M«M TätißiÄit in London hat aar Äatnahno tmd Aaam i unj Sänrartaax« «W 

i^in cl ffiWl durch diM Hoc« OffLoe ^fUhrt« 

Ha dla «ahxteit antachaidende fm^i to» Gericht ei^rtert wird, ob 
Harr Kareski, nachd« aimal dio "Ir/ria" jenen (;«ldlIborBaiuu)i43»- und OapfWi- 
IVBfilixlaf an r>chirartzer «ee«^'«» ^*» ^»enißot«« dla jüdii^^clÄu utc-llon Londcns 
gaaamt hat- daa iilndaata waa tw JierrE iarfK-kl alo "Jüiüach« FatrlotaÄ" d«r 
ar aa MdLn vorglht, h&tta erwurtat w «rdan irfl aa w aa«* «r )i*rlllcb ia J?ro- 

talBoU l^*l« (ö.ll)« 

•• Mf Anfra^a dM Londonar ravtaiordotiachan Biücoa |pk loh |Bt- 
wort, trotx GaÄhrdonci aairrta aar VoT»l<dit«" 
Ss hat alao ar t olnar Axttnm ••i»w TavialoBdatlBch«« Fr^unda aoa 
Loadcm hadarft» dodt Harr Karaald. aloh xCihrt« 

Ita T abar lUhlt, daaa alna aolctoa TTaltung ain« jüdischan Patriot« 
nicht gr"« m(fm»üö9n aix«, öadeit «r, durch Kraben rem Iferai Blurwnfald in dia 
^am gotrlahan (ProtokoU ^.A* ^•^* ) »«i^ atallwJ« und arklürt, daaa ar «a» 
noa^n nach fäneland (uud plötaUch auch nao luiia) habe eehen laaeen, und 
ein Zeug© »dessen bTsohainan daa CSailoht ar Swar «ladar aneafcOndlet hat, dar 
aber nla erscManea iat, könne daa beatitlijan« 

In dar aächaten äitjauac, als aeia 7ieuca ianar noch nicht erachlenan 
ist, ändert Herr laroakl aalne Taktik und hahaaiptet, daaa er saitdoht daran 

hfttt« denken kUnnMEu irgendael^)« 



-5 5- 





HaLülner Or. Brody folgender! GeapiilchJ 

> ^l.b. DT. Brody » «enn ich :;chwartaer wti die lia.tä«do l»nm ^lad schoa «•««». 

.en bin, iba Txlef mx «fb-n, der «ößUche^oiae ala ^feMun, «e^*b«i i-rt« 

^ ireei-y««— . noU%.Bmim Pflicht, geiüsa, Sf U«. i« fc-1«* 
auflwzksaa su aachcii» 

iLa^atlt loh »His offW B««^,. i^* »***• «««» «^^^ ß*^*^** 
Ob^Babb^iMcht dartin gedacht, daay iJpitaoloi? 

;:^, Doch, abr da.« i-and dienen Brlof ala iSinltü.^ h«ilt^ lÄmf, 
3»f di«er. Gedanken ,&r« iah ^>o.ti::«t nicht t-kaxa«x. .O^r «elbnt ^or^ ich 
4a«« e«da<*t hätte, so hüt^.» ich ndr .ehr üterlc^t, oh ich darauf «ulUiMto»« 
macl^on sollt«, denn l*h«»fi)»fWir. (ProtokoU >lr.5*^.7l) 

In 6Mr nächaten liitsune örxdcrt er nocüaal« ceir;« Taktik* In 
<^cYl^x■^.^ l«fft er dar (ProtokoU !<t.6. S.102) d;^ nur jenumd, der üio ü«ut- 
»ch«! VermtrdBW nicht taixmt, ton L^ta^^m^kt 1n«l«m kß«r*. daß« .b sin. 
Pflicht «.i^sim ,^, i««nd«r hu ^««u lAee nei ein« ahsoluf U,.^li«ltolt 
. M« •in. Wawurvr h.r«n.grt«i »u 1«..«.. äU.mm ^ «r K^tntnia der 3ehö^ 
to k«, .in .b-olut feindlicher Akt e^m die Be^Kirde ,p ecen lÄi«, ich laöcht. 
den »•»oh.n In >,uts.hl..^ sel^n, dex dae rlakiert hütle. Den ßlht «i nicht.- 

mtA dann taucht piestalich ein. mm V.xion a;f, dew .r Minm 
IV^nd H-hurger. der nach d» Annland gerelet i^t, ver^a^et l^t, in London 
und Fcxi3 tu waiaen. Da. eel dae ^ue^erst. «Mwen. «« er tun konnte. *.r - 
wmt iwrden sollte, das «urde Herrn naahurccr übcilasswu 

^ cl«ioher Zelt teilt Herr Kazv«ld den Gericht «dt, d^e er fort- 
gesetzt sich in «uslrnd aufß«halte» h«t, und dabei ständig Berichte an dl. 
O^itapo lir>hon hat. Es lÄre ih, wohl auch in dlmi Ittto -»CÜch £•..», 

Ijm kleine Heipe ansutToten« 

Im t^eiohen AteaTW.« ims« Her- Ka^^aU heetätigen, daes er in der 
LUC» «, auf eir.en imcrlff des "J art^er Ta^^Uatt." (der hei den Akten Ueßt 

gegen ihn in aachon 



von SMittrhl^Jind wa eMkntwprtet su liaben» Sr XMfiWtt ^Laas di^a« 
lg Alf a€ln9 Bezl^bKuie^n sur dvutschen Hii£L#ra23£: g ii rO dlrg n ft i hr wi 
oll iar#4#S#6l) Br glW aar ü tg ritndunc qxl^ ämm 4m Blailco an dra 
l G^Qorg Boa^nhaxd SEU aohxoilM»!^ e&xnloht so gxo»& Mlf 4a di* ^ezimir 
Ittr La£0 sel^ von hundort Brlofen oinexi sai öfftiaii^ 
PlCtsallch Int aloo dM Rislklt 8taats#if&hrlicfa» Briofü Im Mm^ 




2kmmHmmeBfB»r,t org^lbt «loh fole^ndos KAleidoakfip toh iiä^ämmpruäbB^ 
len Btiiauptiin;;ims 

Eaxorki imxnt «r^tt nachd«i or aac«fir»irt; «ird« 
IT hat eolbrt Warmmvcwn nach ivni^Lafid orgahen losaezu 
Er kann §sßTrxicht warnen^ ^"«11 daa LabanögaftOur bod0utet# 
55r hat Doftrt einen pelnar Rpenndo Bdt unbof^tli^asitaÄ AnTtracr nach Pari» und 

Li^on se??chi(äct« 

An den Tarif elnd emter Ordntmß, Geor? Bi^Tnh^Td^ aw r? chraihMiy ist caa^ahi» 

lieh TÖlli£ £:9fahrlofs# 

m^B aÄsfOhrUch darg^lagt^ Bolapiel dlBrfta r?«flf?an^ w dia vorloßona Vor- 

Ldißaneßaethode <Im Herrn Xar^oki Ina ra^ita :icht m rOdaan« 



Hi 



folflandM 




Jbar axLsaaxwi Foiia n^ich haaielt ea "bol diesem Terfiahron xm eii'Ma 
Baleidi£ungBproaasa# iUa Hjtao^duth Ole^ Gejaaanla ist dia Aneoklagte tind hat 
daa kahrheitaboweii^ aai axtxiuiön» Die latachduth Clej GoTroanl» hebaaiptat, 
äjma ala diaaen Vahiiaiiitabawaia In vollaai OafanG erbracht hat^ und in ihrvi 
Beweis noch ^ivalt über djui hiuauo gajjanöan ißt^ vas ßie fBralich verpfliditet 

metf an lM^irei»an« 

Der BeleldißunffBproaeGB i- 1 eher nur die ftarsere Fbzm^ in der di»i" 
M8 Verfanren eeführt wird« TtekaÄchlich handelt ea eich vobl etwaa "vial ext»t#- 
reat da nähre Aiwsekla^fte ist Herr Kareekip und die .inkläg^erin ist die 

Hitachduth Olej Geivania« 

33ie schwerste Anklage« die gegen Ikaem K^ÄTC^^ki ertioben wird iat 
die der danonadL&tion Ton JudMi bei Jadenfi»inden# 



-57- 



•> 



ßß iGt wahrllor« nicht rsötlg, vox diesem Gericht rechtlicht AusfUhiung«« 
«ber nin*» D?o aaeh jüdische Hecht zu inachaiu iliar gilt wiiidich der 

Satz '^ jura noflt curiat'* 

Wir der foleendt ÜT^weis sei noch gtatatti^tt 

Ä '»^ V^-'^c ^^^^ P^^ t}t)ür^T\ irnn ßbidet sich dia 

Bomerkong voß Habhl Koahe laaarüst 



n T 









ff 



M 



Hiersßu isuaa hatont werdan, da»a der hai Henn FaresW. vcr liecenäe TathastanA 
achtrer ist als dwr^ «an Rabll Ist^erlla im xoco bat, nell in den öffantU- 
Chan Vorsaaialunren, in denan Herr irÄraaldL denunsiatorische I.eden führte, 
Gcßtapobaaate anwasand ma-en^ eodaas es icch \m eine m n»» on ia 

aipentlichaii Sinna handelt« 



Sterne : liegt 
duald02^i:ri2dLatlonon* 



M n ^ nrD vor hex allen ohen öjif:üführten Indivl- 



Korr Kareald. i t dcmi:tach onau&ehan als j 

" D V 1 !; n n 1 n 1 K V V n p n "^ V k n r •» ;d n •> i ^ n •» i p p V ?j " 




1. 'Nmth - 3* DMMter 1957< 



ÄiVi«8«ndt 



Cb*K«b« ÜBraof, Bub 



I In 



K« BluMuf^lAt Ilr*}:mut;s1mv»rt i)r#lMzd0r» ör^-ußab 



MiH»«k'«*«B«l«ia«MH 








'A^criff* 



»ab»] 

«•«■«■■■MM 



TO^ i Won» ist Ihr« F^Smsnmurv?. orfoletT 
^^a>e>kli jup 10« Dasoraber« 

Iub,]jTo4yt Und "wium ist <!«• latezrUw «rschiMatB? 
Kareatli x.urs vor JjdmsMhluss, in imn Ifttatcm '?•£•» da Dea«ab«r* 

lBt«zTl«««r dirlnsllofa« 



IUb«Bro<tart la «ll awMl mn ist doch «In Intorvl«« «In lür 

3«cho« lob hab« bei d«n Intenri«»« dl« lob su f»b«n battö, dl» l^rfahxttqf ganacbt« 

4m8 daa Int»r¥l«w x«celtfi8ai|r «■ »i«« dijraaf, wm niobt achon i« AbtndblAtt» •zvoblm. 

%!• «xiOärsa al« »loh» dass dlMM InWrviOT «mt «■ 23*12« «Tticbien«a ist? 

Kareokl» iMfOr bab« ich Iwlm :z4aizuac» kann loh nicht «isMiu 

jtab>Upaat ai» beoarktan, äaaa Si« voll tan« daat} daa IvXurtUm Jüa '*n)lklaofam BaobiiAb» 

tax" varöfiatttllobt twrdon aollta* Warwi tct aa 1» *'Aagrktt*' voi«ffentHcht «ordanY 

KaarcBklt itaa «alsa leb nicht« 

»^Pc*« 0»T «TOlkiacha Baöbacbtax" ist daa oftLolalla Bl«tt der ll^{i.m^mg» dar 
"Ancrifr* ein ?arteiblatt daa i^rm Ckibbala« 

^'«»^^«»« ^^w "Ancrlff** isr daa offisialla Bläkt «ir Ariataraa Gaw^rkecbaftaa. dar 
"iieutachaa ^ürbaitafront**« 

i8S*,^T« ««letes darb aiden BUttar pflaeta dia Judaa tefUgor annuzaifazt? 

Eareaki t Jar "Anerlff" 

lMib>Byodyt Mlakal aar doob anaobaljaaad nach dan ea«ebana9i Variyatnlsaan aln Uam 
▼on Kultur und BllduDu, dar virKkli<^ daa Baatxeban faitta» dan '*>ulturband'' au «inaM 
InsUtttt SU aaobaa, daa dan kultttrallan Bad&rfinisaan dar Judazi «InLeeiBaaaaB «tttalioh 
iat* Haban ^ia bai Ibrac Gasprichan «iC Hlnkal idcbt rixilaag fianofTon, iha annidoutant 
daaa Sie sich blshar olo alt ^uost und Literatur facbainniach ba: oh&ftirt haban» ao 
daas öio twarim ainaa Craadua atitarbeiten köontaa, daaa 3ie oiöh aber ulckt e—X^m 
nat fUblan, in ainaa aolchan Graalua die fOhracda oder gar die antachaidanda ella am 
apiolwi? 

i^areakii über dia ^tacimiämUm Bella tot ja c»Tiiobt saaproeban wordaa« 

Bafc^Bro^yt Sia ■Ob«»!) doch ,^^:eflK}rkt h^en, daaa 9r daa (ixomiva oiraietaan «allta. davlt 

>>ia d£n i ultuztuod führen« 

^areakit la auga araen ha nc alt wir w r ja mx von den iJohulun^jakuraan dia lada« »a iat 
i^aair davon auagaracgan wrdan, «aaa Üncar die künatlailaoba Leitung babaltan aollta« 
la tibricen liegt dia ^acha ja nicht fa^«s ao» «ia Sia atuietuaat iah war aini^a Jahm 
laue 1!haatezkriUkar eaaaaaa« 

j^^ffl!4y« ^>nr aaeha KtQ>ferbarsr« la '^äto^tasionl taa** creohlaB a«i at «in Artlakal. dar 
^agtit£» 4«£«a Baak antbialt« 

MSBkäSlMll^ ^ luit ZtxfitmxhnE bahaitptat» ia|i attee aa aa« 

jaato^Brodyt Kupfoxlwrg^ «akriab dann ainan Artikel, ob Baak g^gtn dia Mmrift* m «chät» 
«an« iMT.:;nt Ani^rlff auf i upfarbav« ia ♦•: tÄ,*tü«ionl tan", ^Icban Anlana hutta nun 
kupf«ibar«, «amda jatat, «o •r aagaeiilf ran «urda» - «a«i er »ich xiioht bedroht tUhltf 



/ 



« « 



-99- 

•iat V«rte0dluQ( ait itm «3t«atMlonl8t«n** od»r dan sta iaslonlßtM w «ttMohftn, oix* 
Untamdunc« dl« Um aueh tMMttchUeh lt»imn Vorteil erbracht b«t« Jer oliutlä» VorttU 
«4ur doch, 4aM in dn "loxaelltscteß »^nttiUMblatt" B«xlolit« über llam TtTiwiriiliwgfn 
g«bnioht «urdMi, dlM h6chst«os «in Torteil für dl« ■t«fttasior4r tisch» l'art«! «ni nltdit 
fttr litrm Kupferb^xy» itaruai sollt« or «li» .äuaoluamtemc tsitn^ wün»chi»u 
Cogaer aüisllob? / 

Katwldt lA elmAo, •• gibt «im gioiM »ohlü ni«» BxkUUtmg, 





IWi «««(rMalveB, 4rtlh«l e^schah üborhaupt nicht«* T.vtpfi^b%T^ hat «loh nicht ba«Usslct 
fsiUhlt» «iao Unt«*xt)äiinc n^humoeimüm iSomx imch oiiiifSB &oehMi ist ein nsltor \rtDwl 
•r chlCMn, IB d»r HiWMW i r d*» «öt*t.tsaioJiihten", üi» «Uta u«rioht tiWrtvioht «ordatt l»t« 
^«■uud «Ixd bahtiuptaB, au^u däL.m*>x /urtlk«! «K;t;rotiJi/ %ar, raaiw elms^luD^f «ünettttUct ia 
lx'Oi4öch«r i-^u» «it poUtlschOB Hiattupiind» x4o »iaurum: l\ir dou ^itiultt vw*i Kupftir« 
borg llof*. darin, daos dar V(»rloßör 14mi-.kaiui ij.ckt ilu&i% mixatorutm^ma « r, omm os Ite 
ttnaneoaohi «artdauemd in »Ino part«i»oUtlacfao JtiakttMiMi hiM.iriV«zi»etst au aale« 
ißflhx^üid «X doch dia ttl*expart«iiicha Hlchtuti£ «»cllto» durtm iJurohHUmmf duitth dla r'Tfmmf 
fehdo alt da« "Stimtaalonictaar la 2ioaif«l £!«MM>i(i«n wurde« ieb haba «Ibbi», .^w»»»«> w..^«, 
dabwiak t4.cht au «in Tarisiutuafi, das« Ja aw a n u »u Kuplorbax^ ««ta, daa k£nnan wir wm 
klcht dx^usr&d lalat«A» 

jrbrderi loh denka, dla :'>chiiftleituz3«; i^t co unabhüi^^t 

yffyy»*4X ^« aäaaoQ laB<?r dl« i><^tan auaaisandeiteltatt. Das !>ohzlitlalur6««<«ts li»t )>«i 
«altaa M>ch nicht so al** 

BlMaaKfaldt Uie halten ja aonat nicLt 90 vlal vo£ ömk C»cg<,aatt in UautachlaaA« 
jKara k^t Aaaaarda« «ibt m im. achlios^lich liasor noeh airjan «;a«lsti«n «irtachftftlichail 
Umlttas, l a aa a a nn hum Kupforbarc; hüa<Ii^<aa, «am dar 7(>r1. a« ablättjtt« 
Rah»iirod^i t^io hahaa bahMiptat, das« vor 7 v^oebau, Os ^il« iTort «^lafaxua aind, um 
Lata ao a-x, daaa «IIa öiäütifear, avant. alt Axanmmm der Mnla^r von opa«»Brk* ant» 
acbädltt «erdec konntan, ihtian also kalna GaXahr droht«« »aa iriB^-l^chaa vox«»f«Il«n lat, 
dass ictat Leuta aal «im ,»aota tob hiebst >5.^ «i boii«n haboiu 4m aüä. «ob üi» nicht. 
du: «ürua eich creahazu 
2.jKrei:-klt Ja« 

W).Jiro<^i am aar 4ooh ala« IlüBi^3Kait, In WmrUn aQsuTrafMH «tch tal»«raphisr!h bal 

irfeoad jaaandaa au 6Äaijdl«an, wtuiaa jotat Ältßotailt *1k1, daaa hdchatem 59^ 

|are klt Das habe ich nicht gataiu 

^Rab^TOdyt _ i>as «äx» doch oir« Loici^tii^kait «««oaen« 

iaracOcij^ ?iach aalaoa i!;rfahrQBeaa habm &llo Laut« achv^^x« Boiar^kon« dar&bar naeh 



iiUMil&sd zu t: cb2-«ibaa« 

^luaa>anfalf traft Kar> s^kl, ob er aias«, «a«« «in iiaftbalebl um 

i.ar akii Dxnn waiss ich nicht«« 

/>usalAuy> l„ jaian lochtaaUj^aXe^aahttitaa kor^eapo-iidiar« ich vmgmx 

•8 «ar ftJr ;31« «BgUah, adt Idlia atBoe hid^lgen coiwalt« mamttün 

Kfrea34,t Ich hatte auch kainan ^Blaaa 4««u« leh üMe^« «ich »u u-. ^w*.- ,^ 

iracieeit, U» f a:,tauatellott ist, daa.3 iah di« •♦iwria" in kmimr v^eie« au p#räör4liohaa 

od«r poll tischen Z-iC^ckan als braoebt haha« 

^>^^ ^*^" ^ ^* iÄ d«r latsi^ii vUtsttz« «J« £raat«bexier den ?aU Marturr^röt: 
•'^''Hnte, c«e«ct, Krc-utsbereer aal ▼«rlewdexw 

'*- JSiL- ^öB Mttrburaarötiaa « iat Utorhiuipt rdeht «jaeproci 

" ■*~«-' \-^» n«deziM]# loh« %ua icli ^iMniLct h&ttAi itev)» i:a:ttf?*««Mn«. (]02> cchon 1« 




■MMW 



» 100 i» 



wmhrotBn nine<i1ti h\ ^itni dlM nicht unvleht^l^e Bolla ^ lelt hat« Uchtholtt üMdki 

•Itiert« letal «ricnm *Aß iitr MXl itarburf9r0tTiMMM« 



091» in der küusm U^^hxireßrutrasrm roa 22^X2.1931. Bericht <kMi Ift^tormicri 

£<irir^gkit Beriehti^iuic iltr^ jr'rotokollttt MtarelMihleri :i>ait# 66^ 2#t«lX«i «*6hil»^ li« 

*»Äit*'# ^>#69« «wCile 9« ^ ?itr^lel»tt «^nicht*** ^>#yc^ :^ite 15 tor untoiii •♦Staüt^sion« 





JUxo^kit (filsrt Ic seim? Midi mxn dar ^tiTiiin SitMPt fort)« Mo GmmruXy^: 
laii^ li»id statt ia Jtudi 1956« ra wu also in dMzti#lcar4 %eitt ^^ ^^^ ^^^ ^^ PükocmM» 
locisoBt Jtträck lam und n»r auMi^Toerdentlich Yorsichtlc mi dl« As^ieit terwifiteMi Imeaa^ 
te« IB dioaor Zolt tt^^rt^n Bllans, G^scbäiTtsWrioht umr« be elts f^rti«;« Ich b^bt «a 
ditseii Hnsßn nicht lüit^^ralxkt lu^ tt&tttt «uch f&ndcht di« MiJ^Iichkttltt #tMlili DiMi^^ 
dls hier adt::oiilt ^rdon müvn^n^ eu {Tb^rnohtn^ wril d«UM «iiae vollt Konntnia der 
r«#&cMf fcMi tUätio^ r.iiht^rto im^ ich dlesa imm mmUmat icraiikb«iit xa^tuTi^e^oäU^H ^^.nt iäII«' 
ii^UicJU enMtlMi£ ka^mt## Mmht iat #• ftläct) und Irrollihr t^» akicb für IlmltiEiti «^^l«' 
t^r. eta« Y«r«iiti^it liefet s^ cs^chon« Herr XrmitiANire^r hat «icl'. ^r b«iY; htlgt ^ehultCHaf 
eu ditcl&raiit ie^i bdttt als K^tlüi dla r Ucht «ihsbt^ ma Stsi^c ju lloll^edr«.« leb 
tl^oilB idcht^ i^iSii ich rtm Ilsr« > 3p^u sibsiissr INilofarur^^crn d^iiöiber su o^hÄlton hateg 
IBSS icL SU tuti m^ ;m la&^en halMi« nV^r jol/t^ntton «tichts ich ^rwuhnen« \l]ße fbm^le 
mtirkeit «n<Ist# am 29« oder y>. JwAf da hatts Ica nola :^:. be eits aledez^la^t^ 
Oh«d dass o.> allerdings vortJflor^tlirrht w&r^^ ieh hielt Aus ^ois tokti^cb^üÄ CrOndtn 
dcht lüT arwecksaat^sig* Ich b^ o trotsdan SMiins 'r^i^Uf lu^it ioi%^QSkj':zt^ hU'i dfta nsua 
JüSitua ttit Zui^ti^^oni; das >ua;k^nkoi>3l§ir>an5 ein(^#aatat rnuxia^ ha 17«ai^r Ui«<^vili« 
Toh habo arklärtf dasß 1^ 8elbatv*9r?itttödllrh su ^adbtr ^^oitaraarUilt aar ?#iftigiinc 
atohSt » feolfcö^ HO o^lm Hllfa al* - voll er chsdat« ^-Qxm iiili^ ii^t luoohr bsn-hiA- 
daasa Hafasip» li^ 4ss)^xuch r9ii«ap»$) wor^mn^ Ich el^^t ^^ ^»Ün Xui* dis ro!^ t^asaar 
4Saaaaas^t mna a^ in ^vltorcoi DafanK^ «a&chahaa aiürat 4bar ich kor^vte in dar ; It^iatioa 
r*lcr;t uwnirax* rat od>r aalaü Itarbalt awfdrftnc!©»« ftünar dar ^ uai^^ Yox: t^ daadt^liötäar 
aaplzjEid Oiaea Oir;^ als 4$iua "urt l^^dbonrccioratn^t «ia ar «sich i»u: ärückta« leh koimta 
AUiar ur.renifi>r. lirht^ tun« Ich habe dann immrad mit dsr üaaaindrrer» >lta Ag ia Yaxi» 
biiidUKi^ ^U'.ar^&ifi, üaaiije r#lae n^ich .^^sraiani^ad a^^ adt ioisciriicklichar f!4i:U.i.^ :*tinr allMf 
batciitctaii r>t^llaii erfol^ife» loh Hr-tte «.crh i.^ii>i*it oii:lßrtt J^oan A'u^t:^r:bllr)r rarllck su 
f;ihrexu leb biT; auc^i sarOek /afahrsc^ ^»J® «^ *»r v.aiißrulv%ir..a;.a. il'::\> t 11 aa Bßhwrw 
jä«lt a^jr law oin walte i^r 4b»chlus» orfolgt« ^'rotsdtti IdLr. ici. i Parlln r^lir^^rni^ 
aol^maa ubarf^aupt airie - ,^1^ amr, ctia i^neß au ordiionf nS^alich tla «tt daa Ta^jiHt 

aß doBi dla ''4?hÄltor ;,a chlou'^n i&urfian* fo da or* vor smijm 'mXi€tx9 TEitl J.t^it aim^loaf 
allati in vila H^ijaäm dar ataat liehen tTi^^üe ü^jar^^tar^i^^^ns BarJd^oia^d:. .^ oti KonkuT^rlchtaTf 
TOÄ üaricüi bae teil tor li^iuidator. Unter dlaasn iMnUäxlat hJtm ich e^ rur »sin r^scht 
und auob nstlr« Pflicht 8ß^r\lUm^ sich mt« attOaraa Mc^^ ^^ «rdan^ dm ich In di^^^av 
Ja^^ dcbta aiallr txm kaai^ta-« 

Biehatat* ?ttriktt ""FUhr^r das diiutsami JvdsnttPQS'* « Blaaa Bahauj^tuag hat ains l^d^ rmt 
M$aälxutffm orllt'an» mmr dar I^rswi hat fmimi^ ich hbtta varsuc^^t» ea oa damataX«» 
laUf ala ob ich cm^n tlbarraat^bt darüber i^aw^aan aia^» daas ow <Jon i tütur^^aad £^^iist 
Jb*tt;a, \md daaa loh ipir/mcht hätte, dls i>aeha aui die i:ria£^l>e sM^icI^ciLnireorc^ 
4::.^ozu3t&U6n uM dla Anealac^^iOasl t da:^t sa baei^talUaiaxaa 



• 101«» 



--hrlftösta 





t«i« VOB 4»r fcxlo|^b(> Bcpt?l ■ tmlBraoTi,« war überiiawi»* imr lii^^iov^i 

äaa^mxi hirH^^wiiMNm hüib^t da^a ia irAScbluBö an diiaaa umdohtisa Tatsache iSl# Awj 

(W vtadar einozi dor Ima^dortan iimsisastüini va fimtaXtet09 autr:ol^a;t3c;htt arnHlt ^iMk^av 

9l<^ «1» FShTOT 4»9 dcrutocbaa Juientw» jöaacliU a» idbar dar «anal na 

4aa dmitßchw JtitA^rt^irwi'» vowtctJit, fe-ia icn air aj^X^^bt» in aoixaan .c 

fShxom ontaedar te^i Ps«ial4anti»3 dar > alchis^rartiatungt odor alaoan JuimS»» 

(3ta taiw»d^0ar)t i«i Am in <2Um latatoa Mal JefaPL^n In dmUcWuwA iMi 

aar roa«hnlicha SteAllrho ^5?ß« »ehr erot.uw^t f^w^aatt^ i«^^ •« i^ aiklKrt hattet «an 

wmim daealt den loitar da Bltux%ui:aaa# llkai-l>ua^ h£it daa afbl ^^aich a^dEUndaiit doim ar 

hat »TCl :\r(3ös«üta f^aibwBKÄtifiasdast <i±a ^talluag <tea 7oraitaaiiAM daa Kiatin^midMi 1 

k^jM Illhre:c^tcllt2act aba? «anr? KGiTo^ffki ^le hatta» «ärda ar dimiua aim solche laacl 

Sto ^a ::n0Mta b^tto alno d&zii^ ihza If&rlbt imkllXclmm daüta aoOli 

Idsi irdr ein -pmr} ^brott aücr FQhrorö tollung nuwr ohaffaB caaacht hab^« ^%W5si)fiaBl snccitö« 

Argikjont ^-art 0« l^^'^a ^rarölcht nötlßt dia FUunexatalJimi: m nuet-^ör^t eß genflctt otm 

fSBrarstGllttog» Fir dic4»a Logik LoTo© loh kai^:; Voxgtärdiiias Koehwerlsar ?aTi?t?ir/iido haJ^a 

Ich daf^tTt ^o Haas^suTj : -^on kaa&t ^^u^n kö r^te iba nicht «iniatant so cl«i»bafu Itorr 

["baui:^ hat ::lcht au : l^:^>>©n» ^ veraachaölt hi<>r Ido ""olloiw I4r ha* )'^lhmir)tar rim mf^ 
tollt I die hat not aa bawi::eri# Solcn^ ar rdlcht haaatan kaa^t daaa ich ir Ä^^r iuituj^ 
lÄina^sselo, o£ihdit eiM .Aktivität ©ntfvatot haba •» wid liier^r.d ulrC d 3 baw?loe>i teSir^ei^ 
aall ei nicht a&hr ist- «ol-vnc<i löt ca .-air vCllic u?l to- . ^ott al '>?r3r^ '^\»-l?ain elaabt 
Odar 1^1 ^'ht* :3©nn aicht ic>> höS» Vox-v-rurfe ;jO£-?:^n die il<* r'amÄrdn e-lH5»>^rr,, <3lhvoWL aa 
aalasf ^ott /rcrAc tlb^r iMLecaa ^'sT^ltoI au mim^ ^a:5>a, t^ocdom 31c 'ttt^^^ hfih^v. ■ obwarc oh* 
»Btühiico Bai<hulc!l ur^e^n i^c rdch eihoian wid iC? :Ott icS licH: vü?t^( he^u^awi uinta t 
»-wir rl-^^n tdchtt daa ^lachaint vorm vcnzimibxsüvAit' • >* kö^xoa rrtcht öle ^^a'wtlalösft 
laterri« Äötöx ^^^3: Lau-: h^t witox <SaftiJx:i;i .iktliritüt liort i: ^JDr in der 'i*at»a>^iia d£X 
ttMrjmrif: und T^cht-'^'irrtsvii^r'U!^. Da. ucheir^ i^ir «iro %vf r mranr ^r «mit.irhijn :^pr:jr* 
tiM|l ca 30ln# l^dnax ^Icur,;? narfi löt oi? alufo^^ia fi»:kawaeirtalor ITri^rrcHle^t ferad» bei 
den VoTMltrAaean in :^ut. / 1 .nd zvderrhan Jußon liixl Sagl^ tv - t o>i Ich ataaa betirl'.^ oda 
«k ich adr awis emassan eti^w. ^nf^^ia;- las at obaa au iKd . Jirrchcn. <-efm *ch atw^ ho- 
tjlal: n hfttte,t«re der Voniarf t^arechtltt« em tc^i mir mbmf^ ft?fÄl)eii iMaa» tJnd vm^r^ 
wie Ir'i lutf.e^ aus wc!üer&t> : erren pollti^cbeia tai5 peraftriitr*>^ >n;^?^'^'f5, no t^t <f^.a^T etaaa^ 
vaa ^ttwauii m Icriti^i«. .'^ ^in ; ecbt Hutf 4*£3 aenli«taR die <>lf^,-^ >-r^«?rla# ^^nmnymm hat 
ai*lter fi5^ tf ^e aei ^asa lluy, d^s ich diosjaa ii5*t c^S^^ <1^^^ illen d«r ;Jtiitef*ha3i *jt» 
gara. -atlorea Ir: H^utisi'^hl. . ^z :^n hahotlaan im l^braecr 1956»! ein Pt^^teef^^^^'^^iiluaa 

dar 7tJli;urh;inde crtolrt* ^'ctne ^«ax-nir-r t*?^ unjafiüir a, l'.#12# runce?»r«ichen ^oixUji!, 
m n«12# ^UT^e ich nie, dor ?e chluau i t wa Wruar 19>6# elh??t a«^nr «le Uteilan^ 
die jcrio: .*a diluani göfaa t kabent i^ oir aar Eaimtiii. re. .«cht hatte^,TW» Icft rio^h ala^ 
lioi aall4it hiö liaute VoT»uai,aca.n,:eT:oa Uei3treifea unti beÄmiile, 3o vüröa iül<?h das reicht 
tax^i to ^n^ aaiö^ fa chlt;?« aek3rond welrcT » Ta;-.Kebalt könoa?! natöxllöh ketria P^ftktlem 'bei 
adr f;uel53eri# "atürllch l-it ao acivdlo iG# Iö»aciI$u-4. :*eöhiaee Tn haaaiaen, Mm-jt Lic}*t 
dtaa i'-t dÄß Prtafvre, oonderr ol lio Ir;^.^ 1^0'K.iiptf?^^ olm^ nie "hoacl^en au WJrr.e«* ad 
aaot:^ -lo dar.^nf nnfOTlci^^or, nlr4, i\üuralatu^.a3E5©i3h£'jrj4jo au Ixwmtjvd^ n^ bc ntbneR "le erat 
»eht W!iif atojßs für dif^iic Itc; >c:elr erb? i:/ an, ecffiet !Pdx\l ja dar Terleuntl^uri; T^:>r tatl 

Ter caßi i^t« 



9ia hcSriCr wiederholt Iilrcewieaen mx£ »ile Äx^atf aie h^^i (ian d euteobari Julch hac-ohtt ettf 
die ^ ' <^iipcv:t lält dev; ?ohlrdicn vMt\m zu hebi^y 



• wtt • 






s 



ich Oa«*» i» 5^ fi?. i^ Ich Wtt« dB8 .B«tl>.2ln auf <liiB i)rir^«»l«te, «lA 
im «Iw JNwlttt« yrnößlic^itecitt nur xm <txm.^^j9a aa.. ^v^»» »-^v-. 





•? 




T^^ t^iiT.«««*'«ii» Aae aar Mia r.chl«ß^«art ssurück ai Btollwu; 

^«.J^i^^ ?Si.Äo^i^^«>»h^. c* tat «im oJ»olute 1-«*^^^^ 

hätl». -«n Siht m nicht. I«^^ ^ if ^Z €9oUv»tmT ^^ ei» vammg aöa»- 

^5* äHJSL'SSX'Ä'kJSfS trl^J^ Stollen ^ It^^, ai, 

mn^s» sind Bicht leicht m mbsmu enn ich ^^^ "^^If „ I ^ iS^ l»rjit«. »Ir 
1«^ m Lor^a wxl Paria m ^xmn, « ««r ^ üji ^^"^Sl^ aSJT«^** ««* 

haboJ «KÄi flicht ^^^^^^'ft^^'l^'^^J^t^J^^ «r£oli?B». 

Stollu. da» könnt« nm ««CKiAt hoatla^aa». ?^ «l»»» ^1» r^.rTT'x a«« ww äit 

ia ijwtachlaad trolWtRtet wird»« körnte, (ioaf **»€» tb.R^ib. ; ^ä» *«■ ««" 

*^^- »— -J»or ^ctotartaar nach l«Rdon gin©. 

ChjK^t üe habt» die Hitt«!!«« &^^l..^^^ -««ton .1* idcht. ^«a ar in Londt» 

^^-«c wan^ T Bk^ wmdmi wüxdm. xiaea or noch l^doa eine «o» ^tan«. 

^SlSr ich «aiaa nicht ob «r odar ich «»l^^^« f^™^ ich aZ^äot mb m 
«pU S^drauss^n wroan? und sind an daa itirEabKi» ißkaeami an aich 5*t «<« "» "^ 

insaarst Tcaaiohtie aais. 

SS». Ich hatta ihn he tiwrta ^xaear. vm'Olaßt, ic^da^ta, IchjKirda haut» »cnon 
Amt ^»aa. I<h «td« aia diM %ilctok ^^ ^'«^ ^^^* vorlee«. 



iagalaganbclt -DaBanBiKtiOB *w ?i«lBrts»öt»8ea% ^J» ßWM» »«•• 

ditxiftar ertöJt aordaa. Ich glaoba nichtf da»» <to» 






.103- 





Sr««i J^^l«^,«5f ^»S^ S^ St^^Üi» ii«;i«^ ^»««^ ^ '^^^^ 

l^lv« 7%»tia«ß e«««^'* ^*"*' , _^ .>,^ ^«Md* b«l Ibtt hOMXL lAx durch 3i«|PI 
S 2a« t)ObaB^t a«f 2)««^ ^^fSJ^ d^ SL ^ U3na^ «lebt rtcbtt« 

ist. Ton 4 «iWÄ 2««Bn toal»n oini^ ?!T*^T«.i.Li aUfl« «»«»acliloes«. 5.1«l6i«iid»ld 
iat 8Ni<»6«»» ^*U «f ,fV^.SiSS^tik^«a4 t find •«« di.^ £^w«t» ..<— 

" ' 1 B«4aw. jIc» 





vis! draatlschai« B»«oia« lutb«»« 



vr.M.J/ 



ISur 'f^y&.r* dcT T^oar«. 



j»i 



Qx««Mka«t&( 



in dl«^e«i Verfa'«' » 




-dort Ik. Bio 'J»«P'-^^«^ili^^^-,?ft^^^Ura«S^ ^^' ^"C° ** ^Ui««« 

h^t nicht rar,«la«nt w*d 4.^^^^^^^ ^^^JSrSS^ iTÄrtw^t d«» ich a«x Artil^X i. 
öciaü dl««> J^iJ^f ^'*'*^*!^^^ !lrtS^^^rd?^o^t«A^ nicht reBtlos duie; 
»bitich ?oamt««5«t Habt «d ff ^,^^J^Sf^ ^^«^^2*^1«^ n^^^^mm 

l^r noch aul*wht erh^tea ^J^*»^ Jjf^^^.'^^l^h et«« Wir<^ bl«i^t «tf 
tolll», ihr Geld »a* ^^^^ «^^^^^^SSTS*,^ <* «« -^^ •• *^ •^« 



«»104^ 




€•11 Wmtk l aUbtlai %rMirfwiw%» tem UUMbt tnd Mdn G«ld dort Ito^^t oter «iü^^r 
naw aaftMtt l^t für aia mlrtcchjiftllcbd ItttatUn dM i)mt di^a IMlehee *vi!illiif tsBin-» 

W^iXUia 4«Hi diu I^tutoo YOft JU^ 1005»^ mi^ rmtx lalE tlra l^^t ^i^rddcf? 

ite^ iiüta OwSi d4>cli ~^t a^:torc?.i iiL^em mi^ n^i^-^mn lolngn» 
;#it vtxdLg^ Jakr bricht tUr asdax^ Ii;r,ior wxik ncimn eir# aiiAe?^ Ilie»ltiis|to 
i iu*rQ oj deck rdcht nöttst *ö>i ^'^d ^^H^^r F^Oäißtlna bt?raü8subxl3is«m^ 




eoch für <$!• 



e« 



4» 



a3W 




jiTT"!" viel £rQ:j;:oix> als l^i^tttat ts^ittruaA d^a 2iach mi^mtmi lü^adorsi idcbfl uBi^Uclu ^W 

kttt*':^ nlc!itß nlt ^^7l0en;;.©r.ot2-- otiL-xg mi tun« '^^i-x: düdicxjl'^. -.-uiÄi;^ i^xr^ci M, totjs ilioM 

fvxtt>l^ v^ai-'tc^r« ML^:icn^ Wirtn Mos^ i^ixs^ qmwüIm mi^^^ ' ^li^OiH^n w^rii/mp 00 .-Hr^ hmito 
&>)»i^;lj?;t Ol) Jüdi^chirs Gctld von :W ojer rtm B# hox«iL^i^ol.'.. ^...t ^iiu^ is-*; 

Z/ij ro:^14.^ ^^ Ich IrofiTi olr riebt ^oxz .oxloa^^iMi^ w^ ILfe' dten 4l0r'4at#a rlei 

ob *• aol^r. Geld ruäch Sü^Ycar^ l^rlnf;tt OJ0T B« n.acik i-olä >tJU3ait sdt «I.;r -'^^^Icbt Mer ta 

ia .^x.<^ SU 'blcr^ea tjL-Ki Min OiAd biex aro^aüm m ^ .iäi l&a^vQi;« 

pifü^zi 4lr «crÖÄn eint Jtiamkmxct i^r Pröiiiif^xoxtJiJL-^ati^ "^-^ xltig^g 

Iw.^ Lj t i^lsca 0^^ hatier, d:c»Ui dte BptttJMavon i. ;:Uj!: .: cftpfi; . -"^v 
$<.lut CX^ L.tlichO0 ^rCiMts^JL:: la I^rliiw iiJLße E^tbe vcr: i&>*^.^.:Tx i»%i: uif tos bRr'hcto öant- 

«tldx aar C4»3«tUl«r&.i«ii%f «s alXcd ümte m (^xiluläon Imt an« CS^ am Ur^lUcl: hn^tton^ 
i3it iaLx' Illf ^o ^^Oiisan ^a lk..:bcx^ «^^2^1 cu: clUwfe xliäitlc V^r^. # vli\le rttch dU.B olchtii au^^^tisi» 

rolltjJ^ \»oIIan iwd ütti^^ ali^ "1Qizx^c3lic^ von d£zrjci:i cie dai& GeiTOhl li^^^ben, nie w)ll«n ar^rAf 

!•) Per rubren hat lait alr ijocb 2340 cii» timfllkt ßeh£;btt ich habelhn In <Iloß«a J^laaor 

»SD 0z ,. tax:i t^-al In si^lßan labon gaaefatiu 

2«) Kt^foi^rg hat sdt^ sir a cu xsoixior i^lrung laiiuea Konflikt cjoSbabif auui£:Or dieser po» 

liticjchoji Dilt«r«ti2p üle^jcr 2altBu%^poleaikt dfc ja teind ^^rosi d ^a ou*mi£ hatte» 

3») i41C3>aBrtel Jfcät öclTöot crkXtfrtt er käit# iA dar I'öleJaiävert:^ t^ :;<>c^2^ nloh gertprocln 

m-d daneoh lAx« 0r zur ?oll$9tl «raludon ^oroiDBt '^^t ab«r c;«ll>ot darauf ciufbr^itsani ftm^cbt^ 

dMft (ÜB ^%Mme; n^h mULmr Hnüniwig über d»n i:^tu2%iU3d stattfaDd« als l«h ^cbmNr 

lOMLsär vmr* r^n Koxtflikt nlt alr l.:t da« aLao oiiteiter nicht c«vo «n^ untfiasia aäelicii 

lott <Ja.^ > ^ilo . olirei Az^^diXa aaf aitdki jsiciit duldaxi «nülto^ 

4«) ^-it tabl^idl h^^Q ich ala «Iwn ^oiafXlkt t^^^h^bt« äl0 -ktchc Mt 4«^ Tvoi&^ive itert 

Icelii I dlvtvostotfi iiubliiskl kit uir dao atltet £&0Dct# AQfö 



• K5 - 




Um GoQtspo baito ihn mm mmnMclB^Vjn ?aet falxibMt^Ilt» "Sm m dm w 9bmim» v^Ut*« 
iar batf glisubü lohg doch erraichtf dasK^ «r alt^tisielot i^itt iMi ffßnm '^&Lba«cr t&M |E^ 

%) It litcrn rorni^ ioliaS^tt rÄö^c^sciM»««t *rot»*&:i b:ito0 ida^ iimwamm l«i.M«m 

6#) Der ^all foyda ir £r3>ier dcht e nühat «orden« hoTKiolt .ich \a ^imi^ ^tüudl 
iflt «'Huolti.ielilatt xmü m elxso Ofarfble i»»B9»i» wr i et a iMi «iogräa und '^roirM^r la Q 

ilulliM^ dto d'-^jsüb ,;;rOQGe3 .^.uf^rabsTi o r^^et^« Idsk luit'c (ku::ilt Irx^iiaon ;äL.«i;4 

Ich bootrait rAcht^ la^ta ich iiamr «to I«iü4»ii&cli6ürUioh$r yoUtiacter <Ni£l»r iPVa 

IRMiäa ^naTf al>eT äa^t iddiAr m tun« 

7#; «r 'Slnysap mirmn Paar r<»da nicht • haltw hiA, laKtöa inh Rieht» äfeor wt^rjs ^ 

i?a cnt5?ocen "Wfcrae, iJar datt^ial:; allge ieln V.okajrtt'iti «af ^ruad «Uio*i Artlicela ia "*- 

dan dla Btii&rdo ales izaafiihraisä urid folnoli i^iaaah wod iämr üjct^mon UrU(^ar oio ^Icj Gtdtania 

Icttt flaaac-ht lictt inir var in dar ^itaair^^ sax£ imix kormta der Verdaaht fiillan? Dax Yqvt 

daeat ist eben auf olrdco Jle rar* c^laliant xait ?.«cht odor *fero hta ^oiofl ich lAditt 

a air gana gßr^sltBs^ 4iwm:mxmhjsä:iii £dLt sdr« 

©♦) ?>er. Bsrftelc^:0^ -.IIa v^t fer «i^ri^'' ssu tua luit cm^ niMiM» PUc* c- ;rvita»fj5ixi wordD2*# 

Jeh hsOK» beroita f^tgautelitn daac iah laidli ^osd' »^im^€li iran * trM mt Tr^tazB oall4Hr 

ibaaCIht höfea^ er hat aan Pasi; aocki ' ' of ttl» ob P4^io«?«ky aelssa Ilxcai s^rröclfbeiro^tr^cii 

hatt i»ei^t3 ich nlc^ti ^^^ ^^^^^ kelsoo v'crftnlnaainif:» oich fSr alle ant^i^^^aiscn ift^o« ai 

if5terea'-lei%m^ ^rarto dar^i: ^jj^h gorrdchto «sahr arreicr«n# 

9#) ?behn ha^ ich in ai&inoa hQ'bLix nwiaal ßaaebeUf fe^-prochcr^ rie« TJarta^xis dafUr 

tat ?id'Iic)it das3 In do}moltea m onhliakf i£t dm üia 'ie^tm3o arfahran b.it» du^n uik 

Ärcin ölr ^-chfblror ^od^j^cht lat^ arlJürt ^ssordon ist: ^'aHh-^t ;ic am Richti ar «ird 

td.ciit Vjstetist* 

Oerjaa c?o ^xt hUt'ün 'ie .noch haarKieort i^dar« VKlIe äaixOJr ^n k&rsnni^ ao la«to Fäaa^ 
eTrtaOflaa bakaiaen and poli^illch achilo^oii ext aurttecu ^tzr hier polltcc>^ ^^a^nor vxai 
isdr reflttöis&frucht f aber oo ;:njt nocäi a»£ta?.a poli^4j cho ^it^pior^ «tor^a |Älle :ille . poü- 
lieh at^nn pa ai /it l^jt^ ^%mmx uo vK^rds bewi^iökäi*tic7# 




un ßiBohto ich diD «altaaiVv Ixit do^Böia^-^^uiLii «otf di# WtJio eii loi^en^i mit ^rmn äim 
^iiTimiixmc ^fSBbrt wixde^m )& V^xiiandliJUc an atTotatan von Bri0läi£^ur!Aan urA V« il^ULacfc«»» 
t^::an# Bttitt r^lch dar^auf su lOB-hröiiken rnid ösm mi bewolß an^ aaa liia iSerren vahztaaita^ 
id*tli: t^h^un^.ct hattöG, hh^^n aic fo:rK;urht^ ihre rueition ditrc^i inaner ncix Jiclcddl* 
gfmßsm nrd ^erlatrs^ungan au veii&ti^iclieöQ* irioa dar ohartÄ^erlotiöchsten üelspicla 
dafür siM Äie '^^extf^ilsclrar:, en in der ojä a^^ a Kupiarf>ei?gf ^o nen i?i etbica xtii^al 
di# «:}t/iatasiori torf» dl^ Torto hißcixi^jf^imißcht Iktt •* ^la lca«n dla PahörJß es dUclau^»' 
und dann eHa'c>2lT3da das ort ^r.^rxis^iuji'^^ aüitoaMl HttoMnor dto c'exrseitc aelt:3t wa 
Tichtlr^t Itext cii^Talchta# Blit.ierjfcld h % a^ feaaae^ su Vi^lmupten: Jein i-jatfiadi^er 
kossjli in l^aat dbl&zid biolt ?:öa?aG!;l iUr tr.>gl;Nav i«c?elieura i3er!'-M^lur^ von TawanOna 
eiTJrtliiÄlear It?utc# Vb>: ^a jotslgon Varai£;ä<3ückjn dj^r ^..teiMat -tahl^ li<:.t ar i,^m^^ 
m aoi ^6111,-: ülort mit iiar^: .ki^ al^o otX;Rüur ain • en^^ch^ dor iilch ftlr tn-ßbax bi*>ltt 
alo3 offanbar kain ars tändigpr "^n^cfa« olciia >tahlQ f:ibt w laan-onhaft ir^und aua ax^ 
halb f^y %:^lnacTorwivltu):i2:« Ido hßüaB::aA.^oioaaii iia loldi?ninG: » tra^';cm iJix erteil tn Biah 
aelbüt* .^cuf eina ^ra<:a doa lloxm wbarraSM^tiiorf o>) dia ^Jawßindc die l^ovölkoiu^s v^xw 
tritt t hat Blw^rjfcld 



• 206« 





ft«ak und frei azitlärtt ale vertritt nlo rl<dit, lleo dar Vomtand der G«BBlräJe vortsltt 
Kicht dl* ItteiÄoruJig. iljer ^on« c^z wlllk-tlrllclx, «il« «1« Gcjen;.olt0 «»IbBt zucijf«!»» 
tat, «SuToh oino It«volutlor, £OBtibaf fianon liolehrrvertratTav- vertrttt <tlo BeV^Ucerum^ 
!>•» SpruBc in der I-o^lk ist gan« of ' nbar« 

XÄ aBeht« dl«»« atnjytatiBÄ'sawnfaosoa» TSte ai« Ce^^tceolt^ darertan bat, sind QIxim« ai» 
ich walirach«lT)lioli, %^m bob p,i« «ir Torh«r TorgtJl hätto, nl l«3trltt«E Witt«. Ob 
•in paar Pollaol\>««rate in Ihre« J1)eT«lf«r Uflib^nawördleiraiton iR>0r tmc mamm mxA um 
quasi pr<rt«Gl«r«n, wlao Ich nicht, kam Ich ndr aber durchaus -vorotall©» toid m^ n>- 
hl- als richtig ufiteratellt wertleiu i;i« gibt auoh ioliawlha&'ate, Ol« nicht sehr orhrolij. 
caa 3ind# «in Mc oiic;; Ihr H«» auf der ^tuijo tracan, ein Urchcn ihx« eir»n«n ' "^ 
otelluns llltt-sinierea wll#n, al>er «oc geht laich d«a an? Hl«r hat Oic 0«/tjnf«eit« 
be««lsen, dans «Ir «in« x oUtlli , «ipfllit haben, ua da« zu orxoichon- Aasp die Poll?-©! 
m-. Vevorsu^t. .fefür in t nan jo«Mi »owele achuldl;; c«bUoh«n. - .Ire en t.lrHlch so, td» 
«3 in cirl.an iai<4witupe«o hier durcWaoauet düaa ich ein» so iir. eh««re '^achtfüU« hab«, 
as8:i ich ^«nt.ch«ii Tarcch-wirci«» las ^n kam, rüa«« entslchßn, ^ ^-v^Aote, AuiJwelm»uMtt 
und allofl daß, ao aüc^t« air ©i.«»itli«h die Corejxßt'it.© oin un. uhcuroe i*r«a»Oßal» 
gor ';tsll«n, dorm dann Ui doch wirklich, -i:^ Mcr mit aainea poUMr. hen O^^^^w« .'^ 
ech«h«n iot, eiß richte, iürdc idi die... i^rosse "^ichtfailP e«hrö«cten wllan, wa" 
»ir -esen dtn »Iflerttand der andex«n eine i'oeition am •• ffön» ro hütte es doch aate 
€«1> {cn, etas aodare atnfiosu ttm. Co cl^bßc 1.-. tichtr, als ein p ir Bfisutellen, vde 
«ie in ei.««^ Land«, da» ein« üevolution durcraebt, iru»r vorhox:«r- ^Un?««, dl« «hooso 
CUt um c«e«nUb«r »iedca andoi-an got-caü^r voreo>:a'aawc sind« Ja a?,©r, na^ üian, ih» 
Mt^et 9«ch die ^ioaderatc lluac, -JAe a«j auch of ©ti^)ßx oirr' t, rieht 'jcffallon lai-aan 
dürftou ici bia isaaar easn bereit, sich belehrsr. »u eluson. Ich tollo dlo Auffaasui» 
■l«»t,ohar ich htiV« tilcb nach Ü^jiaiJioloxi «nresoton. Tn "ür cl an cl>>t p oItäe Fport^ 
"rrein "Ita»", olne asüisji L^toilucho ür. olei:or.hoit, ancssd lo en an den ";'eich3huyjd 
jüdi9eh«r F^ntaoldaten", Der h«kaa «ineo Ta^. vor dor **f tnpo in ^ toehen c ie aiflar«. 
«It sofortlpsr i^irlomc seinen ?o»:itand no uasu^ er taten, r'.*- ■sr ir —iru-r -'*h «It jmI 
aiori.'ter. l«8t«bt. Tan xstt^ «dner a^sinl),vtorirch«« 7c oir> dasu, sich eir«r siorlsti« 
echen Vor- tann zu öuch«u ü% ntlBat a&n c^och riiich '^j-'oicht der 'Ter^w. ^.»v-q- ttcti, ^ie 
Zion. < rts«i«pp« habe «ich .-ev:igC3-t, da aitztitu», ?lr.ij :;tiandc »pfft«r var schon der 
Amnjf de« Vorsitacnden d- r 3ioi;. Crtai^uppe da: Ihr bäht Ja dioa« AuHa.« boXroBwii. vir 
praaertiaren öiö urd die Leute, ixlr. öffentliches 4mt,sonaQm rTYÄ-l.atlon 'jIj^t r-idrs» 
^IttiischauUchen Orup, o. -enr: die Behöid« jair «twaa c»8aet hatte, du jiu r t Voi«lt»«ed«r 
r^ 1. ^'^^ *^^ i-i«öraltin werden, däo höt o ich /-a. i Itatocorlsch ahr^lhnt, ')ie G«£M^ 
•eitö atft aaadrückiioher Billl >avr von medunthal ^ich hahe nrtt Ihn . leich tcXeftolßch 
C«srroch»n; nicht «b|felohnt, r-oiutom erfüllt, Vorötand hlldh eo «»«nware-- »^tzt. Klein«« 
ijeiaplel, .'in ©tvras politl^charea Beiapiol» in Lettland sind eines Tae«e alle ^Ucüech« 
Oreani; atloneü mxt^^U,i,t «ordon, bio auf die ^rea-de-ation der "■^nidah" imter Pühnu» ^wi 
ÄÄMner JWjin, alle jüdiachoji '^Ituufc^en verboten tord« p 11« a»f die äeitua«; von mutxu 
aiia^üdipchen chulen t;e:-chlot;3cn wrden bin «uf ^X9 "clmle von Dabin, mre )*rrr T^bin 
verpuichtct £««e««rj su eagenj nein, ich suicho Mine Zeitung, aoinc -lulen ««sh aiu. 
löso j^lre treaidcatlon ».uch «af? Jedar ^'en^ch, der nicht oin alnrlon^r Ih«o»tik«?r «nd 

iwfi rui"" • ^^' '"^ **'^^^*^ *^' ^^"^ '^^^ <i^^^' C«tan hat, dass er es nicht UU 
Obwohl nicht nur ciondoxr.t(*llunf, iügerfaß.t wuirio, sondern at>ßolute ' Monopol» tellunir. 
^rcdi, ..ellauauri ua*. «Uo pollUerhon lühror bis duliin air.d übor r«cht übe- die Grara» 
e«fe-ctfi;;\3a, sie stehen .-leiier auch iial" das. atandpujikt, dOÄS 



- 107 - 





die P«Tlt*. »»»^«f 'f^^,ruch eliiau .olehon B««l« «Ic-^ ««^ ^»^^^^^ ^^^"^ 

icu nicht so ^^f f^*^^'^^: Sf jS«>rUoh.B f^e»*». ^««^««-^JJ^tlJ. Sch«rt»l% 
Stt bringe, to«i« •'-*«« "^ *^3\r^i>do», m 'teilen ea kosar^en, «^^f ^r;_!;i<,b« 
ZIS ioUtik «icht tti^^tlbJr ä c.^U^r vL-ucht. vorbucht, den ". «» »^^^ 

in Äutöcul^d «Aiceni *^ «<»*i^!'.^^^.,. d nicht inten, .si«r«iu *tJ "^" ^' j'^ioich',^ 

krediiert* ^** u^j-w« ~^, . ^ .«Viv^« cn haben« 

t^c^, Ol. ««.««.«1«* ''""• J^„f^a«mISr'SSn auch ^ m i'*--^-^::*J^ 

idi w«iiui Äicbt, Ol* üia toau \q^X% »»tob. 



• 106 «» 





HBalUbk^it vowÄldon wlituiu J#d«nfalla 4»t dleo# «W^tiori für aioh •!» 
houM Kwchwiung ,ii#il ich nicht Itt *tr La«« Un^ dm Gericht die Ateoöphärt 
dM T^und wA xmr Ime^m klar au raiichan. "Ür Iwibon von der anderen j^ttB darllb#r 
hiJrt von Loutont Oia aait It2t5 Jahran nmn »ind. ne 5le r>lc uahan als l^iaicrantaiu 
Ich ciÄba, au koaait aaiir d«rattf an^ Leute lu hCrant die kell» Eialrranton slndt die 
allee aitfieataolit habeiu Abart aar^ nün^ man bStt« doch in l^iXita' bl?:^d den Grundaata 
ik>T 4Ä30iuUn Solidarität nach 4pril 1955 «uff^s tallt^ Von dlotem ßrün isst« >iaba 
leh in cii«aon V^rhaiicUuÄf^n einlf^ee i^hört^ In ^)^u*:Bchlaßd habalch nlchta davon Eß^ 
hört« SchlieaaUch ffar ich ja ni<?W ein Ireendjaaaandt «sondern war aal Voiöltz^nder 
Aar Jüdlacban ^.^Aainde» hatte starke Stt^llun^: ini Proußi'^iaclien Tanaoiwrrtand^ war 
eiBi(;a Jahre la H^oiptToratami dar ieutsclien indurrtrief no e niße Jalire lang d«r 
Beichakonaler daa ^^larat hielt t und ^xiA^TdBm "^o ha^. n»oh 1955 tair die Gefc-emelte 
den ururd^tz ömr *.böoluten JoUdarttät ^Mlfrt7 Im ^al 1955 ^nxrde ich aua£aachlo#« 
•an i»u> der \.re»raöation eeg^^n der wrlo^enen Poha^^pttinf:^ ich häf^e aimin T^tgch Mt 
die Comeinüo gc^iaeht« 'an veiauchtOt den ••VollrnVand^ vor. mir loassulösen, und ala 
doo idcht galan^»hiÄt mm eine elr^ne Fraktion r^WMet« Bancrnd l5el der Orünawvg 
der ^heichavorti*itune^ hat aaa nur daa eine Ziel pohobtt »u wrhln:i©m| daass ich 
ir^jondvie binainkoauäef ob*ehl ich urunpnich darcOif reh ibt Wit*e# Ich habe nleoala 
einen xla^Br ^erUhrtf um hlnf}i7i»ukoir:en, obwohl Ich ein 'e^^ht dazu f^hatt hätte« 
ich nahr^ia a& ihr i4cht ttbel» aie fUrchtcto Rlch^ ich rar ihr mibeciuenst i^icht 1» 
^inaa der i»er>tayOt Mondeiti lA v?ar ihr za stark, daa hat lecBinald <^sa^r' , ich köia^* 
te Ihw i.ri.i:.ö utöiba« uo habt Ihr aiich mtr elTicn ^Irr^r g^^'^^t ^'^ ^1^ 'lolidari** 
tat bawuijtQlieuY uÄiiala ^ar ich ^ia noch nicht der Co-t: oo- .; ont in ll^r^n Ja/t^n, 
aeeb völlig ;iiil»öiü tet« a ißt nicht widiTt kain üOLtrobon, Kaiapfstöllunc ^:eeon «t<Ai 
Xan^e vor .itler^ nL^ -mi^ der dl© VerhSltnlrr?e kf?r-tg rlrd das leußren, ea fribt 
Gott aei Jonk nooh ainö oihe von lauten, (11c er nltc^n-^cht haben, ob^^rohl olnige 
leider der iwaaenaeckt« Dia Kai pfttolltnijf wirde f5ortr«ratzt über den 1«4#1953 
hiaauat unter irucb dea Gninaataea (Ü^r rtollcterltat, vrß^ »o ln;t es bla }^':^xto ce- 
blieben« iHo Herren körmen beBtreltan, m korrtt lhmn,dle rmzzo i^rozemiitilirung: 
aeitt daa, nicht dor^iuf an, die ..ahrhoit sn finden, r^ondem mx erreichen, was' aeel 
der üerren aehrf&ch 4es% t haben, daaa ich von dar polltlachmi BUhne des dcutachaa 
Judenturus abt ete. Ueaoa Ziel Wältten «ie tichrcckllfa einfach haben können, imnn 
Äir JuLotiiirfki eine iootkarte achrlebe, «ürde er dno '^tunde apfcter ein Itele.rrafl» 
von air habe»! außceiuhrt« ^o Ifmcyj Ich aber m ch n<>lner Anaicht ur>:!, ymB wir w^ngßm 
bexidor i^t, nach Änaieht von f^ensohen, «n denen ich aufblicke, eine aufgäbe «u et^ 
füllen ha2>e, wird mich kein nrrlff der H( f' d'^tron a^brlr.r^n können« 
Cb«juib»i orin auhcn üie Ihre AufrabeT 

^ ox-^^ki I Die on eher» füi den tdrklichen Zioniaiaa? zu erxlehen, ^ie wir itoi vei>* 
ateliön« an kariri der Vi^irzun^ aein oder nrf!r-r^, Ich kann rsvir taelne »elnurie vortra- 
ten, Standpunkt, daaa die alonintlnr-he rclltik der letzten J. hr^^ ileoe unclüekUche 
um laat vera^eifelta X^c^ herbei peftJhrt hat, in ^.er ^r ctm heute beilr dent gm^ 
acldoaaene Toxt), i^eilung, Beachrähkurr axif elren Ttell d««^ landen • ¥orneidb^ire po» 
litißche l?¥iaort nicht arwan^:aläuflst> ^trrlcklur^, fflr dlere Auf a^ na^c; die Jwien asu 
ei-aiehaiw i)anebQn laeine Aufe^be, nolanseleh in l^mt?^chland bleibe, ^^elter J'enochen 
»u iißllen, die izfendeie in ..chvl^rl,* Itcn rdt den BehBnlen tekornen eind, TeraiAah, 
aua i onzentrationala^em und OefängTd;3scn zu Vcf^^len, ^edeverboto rikk^ni^c au 
ai^chen, Auöi;idoungen aurück au nehaam, imm aller rdr in einigen Jollen £e^l*n£<en iat^ 



• 109 - 





di«MM V»rf4»hron «usa «an amMbMMQ* damn ich «l,^«xitUoh nioht« i»it«r {ßtan ha)»» «la 
•lob x» dl* **Ivila'* Bank an kürai^om, ondaronftais «lixo vi«!«« ^lliß tmvoxstKndlioh« 
Kmin Arbeitstag iMgana w 1/2 9 früh und «nctoto aelt^ vor 1/2 2 od«r 2« loh hatt« 
tn der iiwmXxid» •in» a«ib» dergrßß t«ii QeioxiuKto, batt« das wohlfiOjrtM»*, zMMRimll 
a«wr odt atiahl mmmmmi» dar Vorsitaandar, ich dia Xrboii gemcht^ hatta als Vortra- 
tar von Stahl die Laitun« dar «interiillÄ» ar dia fiadan» ioä dia Arhait« (^a»f i^ra«a 
»ab, Unna) Daa war ia la «tan Jahr- • Ich haha daa Krankeahaua-;)ezi)niat ßtiwht« dia FoU« 
klinikan» alt ^itahl iiiiaiMaww daa Ju^anddesamat, und ich £lauha, noch ainii^ /usiara* 
J3«Mban saai ürcani7::ationwi, die dtautasion* Ortraniaatioa und dan ** VolkalTund** ( und ia 
^r Bank aaina Tütigkait* Das alias hat don vaitana klaimtan l^it awiaar ^rbait aaa* 
gmm^t^t daa gx^tsstac rail baanapruohtau dia "^en^ihanf dia sa siir Ica a an alt aolohae 
Sachan, «ia •iw« iaun^an» Paa nwitsiehungsn, KonzentraticHislagar usw« m» 'Pall gaachidEt 
voa ihr«! aii^nan \n«ttltan, dia aich nicht halfen konntan« dia nitOit ainaal aina Aßt» 
aort bakaaan, nicht a rf^ihraBt *J4W« di a a aa oder iez»» £a!'Chahaiu Ich haba oidat «a- 
flaubt, daa» ioh ein Kacht h tte, «loh diaaaa au antfllahaa« i^ann ich auf dioaatt Cabiata 
ataaa laiste» «ollta« ans»te ich >9it den Babbtden, mit dar Gaatapo in oiaan artrielicdMNa 
Varhältnia ateban« »üzd» sioh aain VaiMltnia von dm «sidaz«r Judon sieht untaxachia» 
doB haban, ao «üzda ich ganau ao w onig arraicht h^^ban, «ia dia aadaren* Tiall^dit 
haba ich air« ataaa eaachioktara BahandluB^aawthoda gohabt, a a n tiMW aainar Argunoata 
haha ich ja in aainen Sehriftafttaan dar^lee:t» dadurch haba tcix vial«3 hallMi könnaiu 
Kioar der ^auean hat darauf hiaeaaicüaB« daaa ich am all«m ü^itMi alt den t ersohiadaa» 
sten Bafiazunem noraale ■^siabungaa hersustallen aaaata* Dar Hjuptvormurl' ist nicdti« 
daas aa vir gelungen ist» soz»iem daaa aadot« ae veraucht haben» und «a ihDaa ni^t 
£alu£gen iat# Dm ist, eläubo i^ daa gxüa^i» Vaibrachan, daaaan ich aich actauldi« 
^aaaoht haba und für daa ich vor jadaa fbzva dia Varantiortun^ tra^Mi kaoa« 

TU» likläraztg dar BCG beruht nicht mf ?ataaeha&t sondern auf KaabiBationan und lojai» 

atzttiaiten i Iiiiaiaaaaiilinimani Dia älrklärong ist mm Teil vCllie «idarlaet, «da dia 

Bahauptuni; dar oiddrobtojg, I4c r^riOärune iot ein sebwarar Vorwurf eaee» «aina iihra, 
und ioh hoffoydaa^ 3ie aie ai8i:;billieaii« dwtdt Ich wieder on aeioe Aarbait «urüokkiriiraa 
Mannt Juden und unserer jüdiadhan Gaa«lnRchaft au halfen« 

Bluaaeafeldt i)laaer Proaaaa ist ein» sehr eigantiali^ui ineoleeenheit* Farai4ci hat 
veraucht, über sich au apitjohan, «bar seine at Jlune, seine arbeit, aainan neisa und 
allen B«£lichan Dinßaiu är ^rtt uns Tor«idr lÄtton ia dar * «thoda dar ^ roaeeafUhnuf 
aKushaa vaxaiMit oder eine Vorn «aatihlt» «ie er sie nicht daldaa kamu wir haibaa diaaa 
¥oxm einer aontlaantalen Beaoisftihiunß nicht fiaaählt. Kare kia Behauptunean sind van 
Anfang bia -nda umn^batmialiert* PlÄtig, w gibt alte '^e£;«niv't55a, rdcht von baute* 
Aber «iaaar Froaeas ist nicht ein politi»c)M>r «roaeaa« *'ioht Havioionl: ton sind aofia- 
grif lan» nicht die raviaionlstiodM Urfonli atlon« »ir haben ainaa ?'ento<djeii angaiprifiaa» 
aagaa beotlwiter Ve fehlun^ieiu t>9rm Kartmki so sehr auf aeina ^tallunc i* jüdiscäiaB 
Leb n hinweist • ich habe aancfaaa daau «etun, «a aie ihm au vorscbafftto« Unsere sior.i* 
atiacha Beaagwe war palliatinontrisch» aollta Aai%aa von i alftötina. Aber aa gab eiaa 

Gruppa* die aactei 



• uo • 





r" •fÜ^Jf ^ tnUrmsi^n um 4m Caltttb^«i»atiau Qaa arnnt m» in Dautnchlwd 
^ ^J ^^i^'' ^f ^ -ft^« uiMWrc TTtr^tojTb Ich kann dafUr wll«n ii««el. «itaL». 

«mar AtfUxj aur anderen gl«c In matorl«H«n IJÜngetu .tue ::cfa«iä«n au» KahlbaoiM'oa- 

i v~L. . *?f^? •'^ '*'*** •'**'^ ^^ ♦'****^ ^953 u» i olltk nicht ßaköaraartrHiar ist 

^?f^ *"• *^" Laadeavorstandaa und der jüdischen Yolkapartal ) toi 1 

ara^han tönnan» «ia die :>ltuaU<m donala auaaah und «1« «ir ala hatSchtot«. ^W« 
^ .axo«kl aeh« «it -^ drin, aaln. Va««*.. it dar Baaii^oJJS^Sr^SklSS^ 
S?^*!^ '^.■^* Wrdar «whta alna paycholo, lacht amSS^^aw^b^^toSS* 

2^J^fi!Ü?Mi* i^.r|rtjaichkalt X«re kl. a«. |:««„S m «Ji^; SoSrnJät^S^i 
aalnar Baa«leflihrua« hxiMgi :i.aÄr viel haUatandas fc'atoilal gacan «loh vor* ^i^ 

2rti^r?«i^*T^ ^f*^ "*' "^^ ^* ^^^^^^ «aassBhendlan K,T«n berat««, ^« 

toInlÄi^T;^.f*'\*'^ unßalährUoh, 2cu^««a. : as«.n1^ iJautr^hlardlu^aSS-u 
^iilltTfKf^ -Wtaciaand ^ «na. i^.,iki abhielt vor. 7relndlrr, Phl^i^l^ ww/aSSt 
acürtitllcha .äa«saiw,a.a|;an um -auUchland. vir konrtan es l,«i kelnaauT^'lrl^wS 

üW 4li!zJ!L?f ft^,«»^*«^Hews^t, bei 9i .S.X Bo aroc an fJat-lab kw;.- te ar sich 

JJWhait fMqirochM und haha lUn laauft.t^t, dae und dt.a ru raachß-« t^ m aalww^ 

Afivao.t trots Oüiuiüxsün«:, \jri.juta sur ^orclcht«'» 
iÄSSM« Mohtlc 

f!fvSf!*^^ Jüui4.ha» iatrlötan, der hmov dan andoR,. einholt «nd alrh Ait 



. lU •> 




X^. Doch K«wkl bctor-t da. Umr ^o?« an ^^^^•J^r,:*::^^*;:/^^^^/!^^ 

Spnich dM Gerlchti. nicht vorblmOich fßr ihn »ein «oll, ö.h. ^6 tr ««<»«^r;^ ^ 
toS^ha.» wlU. «acM« or diese« Gericht '«teruftn und sich, ,^ I^^^SS^ 
Um handelt ee eich nicht dim«, die f^«rri«e«>nhel* «*^t«» stell«, 8ondexn fto ^e 
a&»nft eteae ea tertdixle». Unsew Behauptung let ub4 „/jl^lSt- 

let Sachkenner dafür, da«« e. hei <ll«oen Delllrten nlAtjiÄcrllf ;lct, eile ^''^•*- 
L«tollon, «an Ist nicht d*bel, ee^n der Betreffend, mt der Poll^l »Prlcht. *«« 

lat ce t ^* Jf^o»*® ■**• üeiitschlend TOr neuen Oef«hr.»n «**•*• 

ten. Briefe der I^wte aas ^^trchUndt Jet«t kont der HartiefiBlda««, d«e wird hevdee« 
«•itlm dttreh die Zokunflt eew Jetat öle -ltrllod*r der I^elchmrert etw iwd d«s 

Genchftftefühj^naer. ^tiHschucre« widwr ^^eh^-itSe helan.t worden, .ir wllen, daas da» Gexl« 
verhindert, deiw so etwa» cerchleht, eo»elt es jüllsch wrhlndert wrden kann. 

kttresW wreuchte hier, die ?elltlk der revlBlonlr. tisch«! - "f*«*^«f^^*^^ ?f «1^*^ 
ftwe handelt es »ich «l<*t. In Dautochlsrnd flht w Juden aller rtlc^t«^ten, Äii2£~ 
RlchttauBm. JUeee Jwie« eller Blchtnncwi haDcn r>ld> voralrt. mf der anderen oeite 
^tSnr^a anVt «inM «.el«.en Anh«t,c. Knw.U .a«t. wa. t*dela Sit dl— eai^chjm? 
Ich war In Kl^-a aur >:elt der Üktattur, hclM mir die TÄn.'^-e ar^cehen. Ich «eise nicht, 
oh J*»Ä.xfllÄli' Duhln eich dimn h«aüht hat, die Yerfll^^nt der ^•ii«'^:;;^^ «J *^i^!!!: 
ISlnee lot klart ataec kann dort rleirrj^, ^e«»T Ist «afs hdcl«Jte frefAhrdct. Im koen« 
überall In die H8h» rcmxhtn, die der «calerung (^m,U tlM, nit denen die ^«ele«^ 
«twi tun SEU könner. rl«nht. Karenfcl ract, die 15r."efcr-iBse eelne fiexii^fciutl«. ^ ^IJ« 
hatte dl« Kegiftiun« Interep»« an der A.wse»!leranc d^r Jude» und WiSKto, 4äM «1« oji» 
Zlonl, tlecb« wranl^atlon das nicht raarhen koB«to, oder jedenfallc hct »l« iw ^-ecmtmg 
«e tragen, i^eflhalb ^1 n^ 9n YKmskl nicht, durcbsoffetaen, eaeer w»l te. Dur J^wck w?* 




bxeekl smlcht devon, ^»«r er Ict. ^^ sln.l elr? Ich glfiui«, öaa £««■• courr-op -,«•«- 
«W« »Otroeouor von <\±^^ r «Itmw v^n: v^e, ^Ird e-kliirent daa .^nd "anziehen, ■31« »i«^«« 
■PaesmüMsen gumt aisdilre Juden uRteTTJorrion hübon, die nUh teta vor die oKuinnj^t lit 
hüben. Bei den Zertifikat«-, rfle anßehllrh der ^^vlrloiil; ten rAcht geeöhrt «orten e«lB 
öollen, hanelt ee «loh un tfo/m vonie« .rträce» 2 oder J 7^rtl fiV «ute« 
Karoesttlt »Icht vehr. 



> .<i » m > 



I5iuaeia«ir„ «an« i^nxr^ rtrll?;«, o» knr»» .tatlnU- ch vorcolorr? ««rden, T«r»rh«l«d«n4« 
Z^iaToi «ab«i isertiilkate den I^tcn, dl« nlch intif^bll et hatten. lntar«8ü«itt 
lüeieainsjcl erhielt ein ZertlflkHt* 
lUreekli sdn ki^lt&Ut^tflU-Zorklflk&t. 



m 112^ 



BluaenfeXdt Dir Zeugt Jf,wrtLomitZf einer der lisuiptfiktGum dea '^tttMur'^t hat •!& Ztr» 
tlflkmt tekowNUB* Mb b*».näGlt sieh rieht li :xuit lAm elaht der lnn#rjüdlscb» KM|Mi^ 
mxBp BoniBvni «airt mi^n Dlrf:^^ b«l dtnen nan '^en andern irritar ^^n Druck dur l'ohbrd« 
•telltt der andere mm^^ atna« tun^ ntll die BehSrda aln^ 7^irt uBd l^i mlio^t Omk 
halb lat os e?:»n« a^al^ ob i:ar* »kl rorter oder b«uta Antl v>j»iHt odar liicht« Karaaki 
hat aelbat fm»ett die Regle uhj: lat ja it:^ren die !lrdten# Ich (^ lü«jnfbld) bin »»»• 
fUllig ein G'ffmr dee i'wrxifmmm DiM Z^T^f^l}« It^t xui^arj^neesetzt mm allen 21onl«» 
etefif die Heirl»lorlf tcs l^ einer anderen Crr^arliTatloR» Aber aan hat »lA s» eigen 
«Mwchtt •aae alsid die llrJog^rlchtcteri»*. 5Btte Jaan £vsaet« ^i^xOBrt^ ilord>tl.^che 
Auffasirun^t danr. hätte mar doch nicht tile ^^rtepc ru» Sebled rlchter darüber tsiachen 




^le Karei^ki die "An^^n behar^delt^ dafUr clnl|^ einer Behaupturren« Sajnoskl hat be^* 
he2£ptett er habo rd<^ta islt dar Vorddrobxu^ mx %vj^ r^luibt* ^elne Foha^ptung. dase eT 
3le eelbat ,:^ chrlebea habet h^a^be lc!i ^suf CitiisA der Tee^eaauis^mg«» fallen laaoeiai etx 
behaupten! deea Faxeski die !ferd<lro}«n|^ sturolarr.eri hat* Iter e >Vr ats^TOö^^her« Jouiti** 
llaty ilcrr alr.« fhlcvig^ ä<^ dlc^ :tlrr hfttf m a^hr^lbent ** nUie die i?i ?^äi;^ti2» 
lebenden Judtnt die ja rdcht ik^I^^c' t ^^ ^1^ abende i^l^der s^ilt heller >i.ooheii i;aoh 
x;3:u3e komeiit dira^lteri »ch^rcboc ^eiver h%to> ?.elltorrt s3c dürfte ^ « vm dae jüHache 
Volk eehr schlecht fceatoUt 50lii#'* Herr 'oltan Illoct ior ver -oxtllohe öiÄkfcour 



achrulbti ^ 



• •• •• 



dor Artikel von Dlrolctor Tar^-clrl w^-hrcTsd ^^'^^ ünirurha der betr« 




^vammr teir*3ta.;.d%.^t t*urdet ^^*^ '^•^ *®' lotxte 5Tat« Auch ein V on dee forrektoisi 

im c^ta fctoL^n cOi^lis^^c^i i« !•♦•••• tle M t atelll^^.r ir. der inUn Kurier i.t 
voü Eerm Faxt^eki voracli^v t vordi^iru ->t::r 'i'ext ^llecr-^ '^^Atl^'^t'lluj^f; mzxdm vor atdr 
fe..tcelcc;,t»'* ..io OD U3 '.Ic itn^loic. lotl,^cbe FrvTt- 1 tertt?llt istt bm-elat Kareekla 
i-u,i-prus;b hlyri « hr Ibt J^botii-.iki ein« ?Okntk.«^.rlet 4ar:- t:tnteTlet^r,e ich allfes« !xä 
Ist Mßh ßO« 'Ut' tsenn es nlch ttü ib biin :^ltt int lue AirtorltUt rloh^ 90 »tailu loli 
buhe doch berichtig;, tt öäf;t er. 

fcaarwife l t ich h^^ib^ ^erichtivrun£: vc?rar3li(. t* h?*^^ 1*^ e^srt^ 

??lu.:ie; :f:>H; /Aat wieder txtf as^Lere ab^e^ cho^^n# Wr hat rtmeiktt d^sa der Irhalt doa 
Ar" 1' Uivroläcaif «er-- die "i^kiaxti- v-, iH^ ot -^^^ '^- ■■•:.:!'.t jrOf^JTsCbeT ebp«f«bif3G hat, 
lot doch lächarllcht oondarn dio od; 2lr:t> ;i3*l.^rar^ int -t ^^<* «i^^ *>i^<^^ 

xmri Miitei dox"3e;irlchtl run^r " vo ::tec3<ör# <% tarn emt habe leh die ^ «jn^ r j^ *'jadl» 



«rollen Voli::a'" beko^oöt «iid -»er die Berlchti -u^^ nicht bt.« i^^meu aiiohtt Üiädfuir uie 
nicht« (übozicicht die rimaer vo.u l%P.r;37) i ^^^ -^^ letzten ;?i»jit«, i.lt oinör r^pet 
die aonst nio vor^rjadt ulrdt ^rö berichtlirt tne tA<-"- *%tt vüä berlcUtl^ti 
* Bexi A,Xir^t in u;:.v.oror "u.'^.]:cr 6 Ir^-t in ac:3 \rti'^l ^fl^-:^ b(5lden v'oses*' dUTCh V^^t«^ 
ecäien .in litita ßtöhoni ^bliebont ^er Klcht aur Toröfffcntllcyun^ be^ti-mt w^^r# »ilr bltii- 
ien Ußsoro Lr-oor^ auf fileaeai leje davon Kor- trl^ za r.ohKen»** I5a aeheri H,9p dleia« Ki 
thode dor i;chatta$chlft£erelt dor ?fei/rhelt. vai:n ^^Ir ,reea$t h^beng ^'orddrcXwnet ^o l^^t 
);lar2 smii wiusvtot aan muas; berlcbtli/an, aber mi-n i?ollte erst rschrßl'^^m and dam ai 
köm;«^n; «ir habon borlcbti£:t# 



Kareakl h<» gei^ag^tt Ittpfoitor^ hätte ihti 3 hr bela tet# In der ?at ein© une^heiÄer 
iafet€5iide ma^i^Q^ aber ntcht nehrt alo vlf>l© aridere i\yi53af:€n# *> It^t eine Taktik 4«r 
fertelOi uct> ItÄrecklat dloae herü»ß«urioteeni kam loh entkrilften# «miftrhttor dee 

aa*^ vOJu Text h^ib n jdr, bo: ch^fftt ^^^ ^^ dÄan, «^le Dli rt- ^enaa i:aifs«dillix«ii# 



- 113 - 




Au-js«,*:« ; >as)l"©rt!<n?f3 Hlc*rt «ntloÄftot, rwidom ojtjSrMt, trlniiort sich tmA 3 Jtiixtm t^n^ 

der} 31.'^n» ryich csivia ^iasiSQlb«« ' '*)ei.t:-t it^ oniesti ^i«) '.mjd ot« ••••?" Zlas «taitt 

•loh an die "fJte&tliohl-elt^ Üo die:« -:vx:hor U »at«- Icfc w.i»S« «ich cöt^a» dla '^cciißlk, 

lor« 2 «öl laa.i« aloh von iici ;:olt violer. J Juoa, .^iuib« sait IC J*li-v>n» üickt gs'tüi.Jtu» 
2i3n«r ÜraiLdlwr iat Oio reohto .iaad voa lj««iJfel» «Ujr ".^niifolfiör vc ; --upr«3*Wö?e» üiohl 
«er suhlte ^uchfoltort (iuif S^a^o l: i^Bxodl^); rtrjs it «Itkt bostiUict tsordtm, *-r 1**üü» 
Zalt, loh ^l,aü>e 1 Jahr, Ted Jctcux inr ilie^;^, vsührcad ; xolniil^ssr ^^a a&clifi^a »ü^je uia 

•ogrda erkläarti 'io bakoaxjn jo-zt «^n Hcciavoitot« ;^&röaf i\i-u I)at -ojiia ik» fÄSi^-ütiul i,« 
Dena wolior roian er oat Ton der oll:««!, ütad olc3.t rair «bs^ao.oiÄorsi aaa wr ia>o?«e«4,t» 
Ea^indlar .Tehtrta aa das r^rais» S»- daa be-wlrkt };- t, <imm $<^<la «üt ctoi- ii^JÄinücÄtc 
C-.-aor i.xi:x) Idla in <ier autoiloiliia iÜngaB, der «0.1« .Ue MMterUlXor: Y» IcblUiv-tas «il- 
fctJeciit liit« (iaf iV«^ ;. .li»:gpo4y: ) vso/Öä t^kä» <i*i3 ' edcyrojlot 3 'S&i^ nccüiex*« aU« 
^■■«tß che«? t!j:Ttorjc}:lcd ■■* t v .:.-t :iöü ro itawkoj, ■> *i-u.,t «-ctf'i* äec<^.i ..rui..iaj.»»r löa.ii*-» und 
Ih." suaaBDwnBchluf:, II «a Chritelfon ^^ab, iis Vansi. .4» ^l*- ..-..^»..ia, icii iiaitt i-^eladlor 
fiir eir«i:« der i-efpl»lc iawftihrt« Tßh lialt© vom bcloor 3gu;,- f^itwjis^c oicLts« i^cbaittt 
hat («»aa,;t, e itSr^m «Icljt u1;jöo: , ob rr iitülei* «is«;. : oi wie l«iil,u** ku-.'uü« ich bii%t$ 
«üe -rege :uit i^ bcuuUiortüt« 

]Urcoki tarlei »ich heut.: auf dw -«u^/dÄ von i4>o»irj^, qI-m^j »izitücit uuitfc»i<äH. aa 
M»-n ;rhsr., der nar (?lo r.eftaFfr.!l,.c Ivic« l t, alle-. i.i ^c.ii;.^^ i^Lui» r.^. - : i¥W mt iJwid 
HOlfcoiin, ur.a der nolt 25 Jn.fcrrm rdcht sol"h3t wj der aioii/Ui-oLwa iolitü: ttil niiaat« 
i£itro8U.s ,;cuft>r Pind al?x- :TmL o«, Jlo iiboi .Jio caU«lifiiieaiie i^Äit uloiiusuyt iri-c^ifc» 
(üftTfeE körxc'ja» >«- let cehr ' 



•ir*':!:-, oiuoa "c.^i. 



.ttvial 



lMn::t» i.E*i CS flbt aas eriiaft Jud,.., 'io üv^.ciii "^ü© koiaTöfi «oIcIä &cldifci«ji V«a«6rft» 
«icttiff »el»? «Ir tramr. 1ha lia» rieht «u." .OOä In^ LiisJ.t« xOtittü üicäi .^i jottes ■ »iuidüm 
«a(i{«a, u« «t*a8 zu ItralMJn, Vis ita dm SOTtiu ia .v. L^U 




Äir "l«ria» fcarfc« Jarerkl aprliiit liKSÄr von Gtiiüji'iiuEo Dwr iicUi-tsata veu iua«&ki »iiA 

aoRcbt^ .;.af'>be-- llillea, und Ich «»«ifel» .dciit tutr^ai» üMm ^"-'' uic "«et*!.;© ibfc* ^■^r-.rif^ 
lkir.en »iiT-tJ» :>t'i kirrer. iOircsua e sahcm^ tkisü er rieh vor ias* &c>at»otMa i.>t»>t0^)««l% 
Ufcd öß» u'otlcht nicht lürchtct, Vi ■^fahliujt ü vor *ä ;ü 4«*üc»Mij i.«ebt« 
j^tasidLf -ii« «iticror. -.io !«r lOfc-'w 

^^^P^,^^.¥« (zitlört Eurs jrcirerU« :. <;iallt«&t» S,3./40 "^«fiö «oicliB Btti^i^t;*.'kÄ-i,ü» iw4- 
tono «tnoa dc\it..'?hen St^.ataar.volU»© «4er eij.oy Vertrat«» iur cou.. cii« ;*j.li'iiia?idunöä»-. 
atell« trfolrt -äW, irQrd« sdch da» nicht ül «iTsacJoeai» ^ia iet aber r^^ y i " » g ^-njiciite.'» vdq^ 
bBuor Änftchlucartlch, «©nn..„'-«oj>na}iaai. kriU^it^t s^dsü, ai^ doou un«»i.i«*uctii^ la» 
dÄu Jl?:n hob«» Jtörr>en, Jizclon bei ihrer -jamnuxSftrttt^ vor v#»«»ittb«a«a irrjiMCiffiim g. lu_ Im 

lUBJgjki t aehi' Tichtif, 

^£U|222*£lÄ» ^^ ^i2^ ^iliX) offen hir»jv;e olirieucü, Cäc» «adex» £:tt^,«ä(b«r <1m mtianalso» 
aicli. tischen HmJarM» Tlcht mir koii« J'iltik, aoödMü a^br «Ik dia^i-. anhx i tere^maat. 
Ich aövThtc sohwi, wolohor »Jtid« dUuj rjoch 1« »olciiw i?tem <,.«a«ciit iiatt»-» ".üe KräliiiTju« 
Uja KJh£2JH <i*»« «nsswiir di© Halm f,öi sei «t«, ' (^ua i-«av i4a ü«hslitMts ö.a&). utx«h 
naae beiden Atollen oiiyl die Aas::i^9Xk lareakla sehr atüxk «^utruktexlsi ort* m wird a«. 



Uärti ich bin hier der lojal« ^eonviUr di«;5cr äIU 



• 114- 



>%( «i.;^' w 4^ 



KaiecU rdKÄA sa flkclitwi. fti ntüi «ÜÄft .uifti^ö^öhl c^?» ihn, troto 







•«■«•■MiHiaHM 









5f^-T7 i;.^ r .w iMwiAr«. iU»*a» a#dftä »aale»«, Oor oha« ?'anusJaap-t spilchU 

SSTl^dcr . .i^. «^ tiivi^^t la^ ^ar oXu^ ^an ^mhmprocM m^. icbhab« .uich nadi 
Dett^colaad wrl^ra^iit, üä--^ bat uU- di« <u^ui.o Mi. ^vitoo^n ^u « >lt v«r.ot tn. 

,..-- 3~)j^.yj^ i.,,ji isaeae P«na.^ ^mt::i, dl« *i.o*eü cdi^ Bucia» aaDdi.U.5cljar Uttr»- 

tuT i-- ..o.^«tr*iUoia^..r i^:*i». .46 ..^üax-.io*. . i^ cu vor, ciaie^ßu- vor, «^ so.jaal oo. 
Al«r ir^^OT olno ua^^rtwia« Gol^, *i^,^. ^k *^ i^^ ;-« ^t . ^i« ^^ T^^in 

^Dtru»3£<aBicß, «iör baut© iiöcii iu **uUvJ*iUuA xi^i urt)«l'-«R k«ms* ». _j .». 

Hatt^^icA» .eru. ich ^ tJlru^i^lxtxL moteA wurvic, kömit« ich 4m hßuto owok «^^^J ^\ f- 

BlSäenfeldi Die Verfc-«n^li«it %ird eiiiw mr öaru» lAcht Wi,.ak.- - .-t, Wim n;^ ^° , ..^ 
s"^"^rrSine 1.01« loUUk treibt. ..i^;ut i>i«w. tu*! hier <ji« .^rtli.rua öfCuei.« ai ^eW 
P.ofio.-unß *»hörk «i« W» tXÄrtwf ^i'jfiH iumiski «Mt, «x r^-xall« ilaifia U er, er köxu--« DM- 



-115- 



J 





Ich hült« das tax Äöfllttt rlchU©» Aber 1il«r fwniWli « alcfa «oA xdclrt imam^ ik 
wxImbMi ta»i.. -ä»» Sir« ^^^9 ««« £c.>c3alchtt iPomaalMi iflh« »«la» iä«rt» Ootjä^ 
n menti die intoi««? Aktc. .1 Itti »»Ibet ttv^tt d« waowtti 41« Idbnwltt&t *«• 
.01« jiftefl>e, c^c«-'"' '■*• mxSmts^Uiam San wa.v idoht uns«-:-© .«ufi^ö», flti^aat^r 
njLM»«. aaUonoa* oder «OlglÄ» «l«r »adcr© inrö • OBißß^isüiXm üucsutm^ß ■«mp ^^«J» 
ufkä adt l*«^ JQm äb»r ©WKädcht Amaxod l4»i ^«cior taio^-iöiiiiait» lödi Taäktmi k«ia K«*öx1«1 
▼cr^obracht «» i)out»clü**24» des Vo5»tfca«ohto löt «in Toil Wisaore« ;«»fcTl»aiu Bti iJ«dar 
Qtlsewdatit «•!«• i^aß« ^Jlttll»! <i' r i^lclJBwrt: tane» 4mti m TwÄroht löt v» üarouiiif 
«•zm M »leb tra iäu iwsdölt. äla Panonaal^f Am ^ oUalatün, a»r Ito ^tan 1»«msi ttotmisa 
£rae*« «^law» koasiwn ^1« m rli^ •• mar dl« mtnrartt •m t-t iste&t «ot:^ Kaieikl«'» 
j^areakli 3älA 1»* aaa bei dar i ollael eel^airt» oib 41« Jud» nl«ht ^«t«t s< hoa 1^«k9-> 
fimi lob"wrftaa« «ndh dl« GßimlMro-e^ '^ ^»^ ann Iwl der Folla«! diiX'i&&r» 
^^^MMu .al liat hlor d«B "taiÄachaBi ii««ba<äitar* fiboi d&n "Ax^^li^ i;o t Ut» 
•«MCtt 02- wolto In elzwK ••imteii Orgiaß** abceimckt wtx4nu ii«itattr«U:t latoi^üw 
iin)«f,)-if,rt>^wt.^ vor der0HHRDto& natloräal»o«lälloltlachoa ^xesif«« K«r«kl w» t« nooto 4303»- 
aloht, «• «r •• pkaaXotm «ixd» loh elaab« ailoi^lrii» asaeh das nicht, £-laftib«, dS* 
EödakUon dbm «ABßilff* liat eo fm^eiiU I^ el^^^t Kacreiskl Ober, btitast 0«la« i-O M tieft » 
nlofat OQlGOfi b6a«Ä Ullmf aJwr ««la« Poeltloätw i)och e«nnc la* 1^ l»l dtn km^m 0»» 

KttTOiikl ««et aa olnöT ^tell«. Kr mtsiboacmf »«1 l>öy«lUl<r» 1» 8««ie «tf dl« mmi&^wm 
«it dMi ~j,ii HLiilli«1i«n aio '♦IitTla üo cMcht« lot d»r :chlu oatcla «Imr Kßtt« voa 
ri&lm 'T-V'»»«*^|*»s ]]»r B«zlcht doo ^IrtscbaltsprOfem lieft Toce;» leli crl^cubo, «r Is t «P^ 
Ol: tikanaig, da«s «r iro« bloae«« L«««n m wrstehWi l«t« iSwr «o »^wliit» d^s raiHAI 
^ yg^^i^f ^ptfenUort» du» im G«riöht Icala ¥iirtnc^aftaa«elawratiiiidl^r «Iti^ Ja k tKi^ lmm 
C« dib» -«ort daa G«xlcht aolX mxii aolnatt i^ina»».««» oloMi ««rtillod ^aidltov stäwmup 
und «ix sind te^elt, all« imt>m dafOr mt^mutüm^ 

^^•^iTOdy9«hU<äi3älicb an» doot darüber meäx «An i?l«htfi*cfea«m Besch«ld «Isaoa, «MM 
sSS'^K3is«a von 1 1/2 MtlUoeffn Ssena^dck da ««r, ob d«e aoeb« «•• BucbsirÜlem intf 1« 
9lnm Snlcht -von boIcIm« UaDwe« dl««« 'ß»tewdto Mi extKihmtu Od«r friibzt da« nicht 

dftsiu? 

Eatt»akH An alch nicht, dann «r Ä«t imr iJine« sa «iw lft i l i, dl« «r V««Miutüoä«K auia« 

3ijrwi,'igWi«er i Ah«r ex hßt o nlÄt dl« Pit^alwb «t ^anstomdon ««an dafipc©» OctlTOn 

vox]aQcdM3 väroiu ^ ^-*a-^ 

fca«08kii '^ma tolne ikti-vtm voittftfidßn väiwu «tr» Ja tti B««* hll«iiiB«iH«lf pMtl»» 
roSSrjle »ar ai« «o doch nl«, «« kann mr «in« vh«rw rtimg 1k Fr««« IcoGHsa» 
Blttaanfeld» Ich tehäaj;>t«, Kare kl -vicnraolit, dl« üetäm ma. -vwnchlcioiPMhi Br ««fit 
m^m^^s^ loh kaisno d*s B«xl<äit d« voi G«iaelnd«voiBt«at aifig«8«t8tta %lrt«oha£tft» 
praitea» Jteo Ullaam>£^ rieht «LH iUure ki lansr «Ledor idcht in dl« H&nd« iM <i«»ioht» 

li>qto«tftr i ö«r Ull«an»-S«ri(dxt lat attf B«ji«hliiRQ d«« Geriohta ti>I^T«9^adi v«« *» 
B«xainor 0«—tiv1<i «i0«Ard«rt «oxd«»« 

BlttawnfolAi ItoM ^83«t« Ab«r «naa das «Il«s «irtOlch si ^ht klar iet, »0 oBf« da« 
Gericht «iEi3«i S«chnreT taatügoii ains«t««a, «»izMm «If tivchaftcprüfcr odor lr<50ad «izi«» 
Facl^auam, der do» ^^Wlcht «rkläreo kanom 



-HS- 





aind tmratt» j«d« Koeios m tnußn» X<fi hobo in dWA letst«» ?«Qen 

-^lw.<il««« Mnuyiatowi, 4<& £rv^ .» Ijät von IteMi «■» aU^aeMilB «r^d «tan» 4«Ä 

BMlaJaiQst «0nn Iwi oinez- Bacdc yfor i'^ado des «^«khi'o« C«ldaT oic^^aahlt ^trdOBf «&• toi 

Id«i .^t«ort ««ri daa ist «tms Abt ocboezstaD Bilanppirbccvcfam» diu 
t gilit* i^^t^jid btbwvtvt« all«» fc^il 1 if aal in 4bv ^t Mdbanr Krsoddipit 
itß(±«tett*TjBa ati::a3t nicht* SrimmT war schon BK SO üCO«- uoholäle» dsr Kxvdii ist 
taoB no^ «alter juwwiliaowi Ich l^aataaptet o atlarat nKdit» ^em dl» gvoaaon iredlt» 
la dar Zelt voimr ^'TiMdäwlt ^uag a l a n aofdaa otaA* KttrcsldL ttüt schora In «Aixb £ttili0Via 
Verfahr b Hllmboc«» actear balaatatf ölmobl ar etfkUiX aiader Mt iba aifcitiitx.j(»; ■fp^' 
haltet bat« Oie kSnnan da» a bar «iiJidctiT ^at stallen« Mar halben :da zur vrijug^tw^ 
and ^'ajaiiliiialiaiiiitiiHiLi ^^ *m^ii|| Zl»>m ^bw ioaxlAataBi IU3s fachaidaniaoto Banrtoi* 
too^; i30cli aBtl^' lata Iehb daa%xiabt aldti aloan foeSmmm lDff;}!sen laaaaB» 
I c paaML i (aif p»ea) Ma Aärenaa nm BlXantbooaQ aoxda ich Ihr.ti. l^aachafliasu 
iiüäaofgld t Das i»t ja der Htttpttxdiisteta» aaeh voa K«3^Mitl sua« IHmit dias« i^Vag« 
riB3fM>& Sie <io<^ amaanstiiiaada Irautanaan hlroaib Sntvadar iat i <a«.>kl d»r Sclaadl^'a» 
od;sr» «am ar siebt oo s^ur» so i^t ar der V<r aitansda« 
Kjjgqokit So irlbt nooh oinac dritten Ifaun, dae 3tollvart»antc?nfeo 7©rKtiiu'dnsltcli*4 

llvr«nf-ld.t ittcli >™eflofam, aach titcclftrlcfllch VBrfol«t, 



BliCTPgfoldi Dtts liat ja «t& ^M^ flMe^saet« 

Me ^Irfellcl» poliUtwi» ritiiatl?» tmd «lo üeltttair KwWIrti J^» Wr3i&r li^t c^nact, oa ImImi 
ihv j^nc!«»rsBt| dM3 dies allen TorspSüa srr^r 3<Jl# Ich kana Ihrer 3aifeni ie hshvn biüito 
In >Mit chland «4n ^u eirtWBi dai trxtor fKrh^orl^^tar ^dingeryg^ at^sot xmt poch 
leMj« Bliwfi O<>/r«nep(lel0r hiX dleJics Jula^^tiss^s djRi5 Ir.t Ki^Twkli ItÄmclci hat p®i^a^,-t: Icsfe 
WQX dooli d0r «Bd der« Sr war dort als UEunnr Voartretor r&n vor der Hitlarselt h^Tt 
nnl«»trltter>en Gy??r^'W *^t %ftAunrr, dor 't!5tltf3lhl,^Jbßlt im^ da- n«r :-';:• ' lar 
atohe» aifig^ d^-: Oterektt^ro 5Pir -Sprache« %1 d«r 1« tatest T^'&hlcn m^cm %iT oirx- L^iiialt^ 
die ¥0. eM«ebor Kaxitakia «iad l A i ^ ijjHüOTt Bnsi dii» Spiltm^^t j#tst k»iw «»hlen Mfarw 
Bann ftrschah etwas ^ d^a kennt« r^i^r voTanasohtsn» ii glVt Ui;t(!nnBchl0dte sTslr.clien J^th» 
I5le5wis9zu Mn* <Ü0 ClBi»)ei^ Bo^oruue in Lettland ii.t ktln Voi^leldufb^lsid«! für 
dl8 i*ltleTTO£lOTWtr: iR i><nitt^cöil>^iadf mch die polrlücto he^^iL rans nlch-U D^r lÄitf^xv* 
•ekttid iat dl« idUekUeto lJlfÄ«lcTiin,^ de? Jiadoiu rt^r jimi^loi-to^ xAe KxiterM M ggs^ 
gedrückt hatt die Beslt^itm^ eTneimt :sickt i<^*i toö oq« odter ta FUllo dijsj ^AJagrlfT* 
IrrUnrimmt Kar«wkl tut daa^ wan dia ^tigierune vürlangto^ «Sallch er rochtfertlgl» 
ölOt oowlt das glTtg« ^acht (üe '•otaatareohtllrlMm ^^^ ti- mi,^cn« Ich h£M ach« gjMMgIf 
die Dl«mtÄddben0i;!3ctoichtrj gehört nicht m den » tarataxe btllchMi %3tiö:^\;ö«# iäi 
irtjA *m ^mitm ge -airtt du daxfr>t rdloht cait tma hadan^ du diärfr.t nicht alt iäm wchnm^ 
atcht auf oimr Back «It xim »ItMXi^ du bist ein dlXfa^dort« ^^^n^cStu Ikixmf am saoMM 
i>giaah0n yon äUmm ataatarechtUchan |aatlHaingaii cilrt m klar dia '"diirlicbkalt dar 
fa/^- iweltlfjan i\öerisannun{7t- "«««i **• twkteutet«* -iSlni acKdotaa loonlim doa :.tarkin oit 
do?a -'Chwochaii kaatm ich air noch vorstelloiw Aher hier «It Am ?odfaiDdon# lO^uNMdA 
kBnnta aneh hi^r ae^nt wun lt:it doxm la^ TfotiaiialaodLaliöüaai 



-U7 




•• «•ilLhrUekt diu Mii^Wa JuiM liNA Ja M^ i»ch da» ndtOiMtmU Ommlisi^i^j m fih t 
aar ßswlaall voPrtrt»t ««» »i«* «mw» G^.ciilchtat m* la iWi t fl uhlMi i Mm ^mmmA 

V-.Ml a^^c^a^ laM^ldl k>t bto r e^«MMe%t 4mi «tid^mtiHi trat silAt wrü Ju2^ «ofW 
^m^^mstf^v^^rh^iBfs^S^ 4<.x iwttiaJiitm md MwadfftMk Si^ ^^^rag» iat Ml<^litt 
tik LmU Stomatm olaAt Madwa ist dM jMliwlü Volk %M<Mixti^t iMt« «den GiOgM 
sa lloflnnat i^l ala Uiosdüiti» bIdA odar dJüMS CKknr eine «BdMm G^Blmraoe: bsOmir Sn 
CfföntliohiMlt aegfttM^iT M«t mii »UanlBtM^« i)tr «»iwt ter eiMet hat» Kimi&iki lul 
doch gans r^H^tet «Mit «riu^tf litft «Mi Qixm dtr bacdia id<dit T»»t«Hid«u J«dM OiMlV 
SOfiao rmoht Soborjefta^ ia)e<iter# Iiaeior giib «s Juden^ di0 sloh dMia hn^AS^bra hAteite 
Dm siu^ Jia oiiaaifiaa ^dilkoiäiaKmit ^oduaet^ i t u . a^tmr winkiwutt^ von dnia Kax«iald 
M£tt kala SpltMlf :swidoixk Asmt'i iüa l:;«i^<min£: will MritaBf wm JuAm dadbMf ua :mr 
don .vontuolliuX atiftaa zu ha^j^nm '^^m up^rrt ntxdit imimi lO^^ «^in^* ^^^<2: übaar 4#d»a 
4ivt o-i JJt^töJi^ xuüui 4a idciiti^oa ..a^-^iit : aJxUit'ct iHa . :%.i*uxui4c; loß uoa tn^ llü iJßufmA 
ctx:^:.^ Qxw Kai^ttidL Mtftt «4^ kasan Icl^ 4^.207^ Miän Uai^Ki^rtsax uiid i ^iokaann IcooiiMii uad 
miß^ uad cl^^^coia? «.^qlMüxt^&ax 1 t xü lAUttxaa mcIa mi mix (i^lunonf^la) ipftkoci^ 4rn icod hat 
fo^^fi^^i i^^are iüL JUt oi ädx wi^ ol^ Vu^t^^rt »osriOi eübun ;iiQ sdr sicbk «uoh #t«Mi? Zoll 

^; .14: lam (L^u wikr üärg^ ^«»41«» Sia 4ii Uihu^^betit dM öind lu i,i hBl i gi l, fl a I&i)«i» lAi 
i;j«U)@ Miyxüjo^ «oan X2?2ch ai^:ro ^toaia tun« 
> kj|> ^{ i*V.^<>;m '>i^ il3cl^iiaütii-il üoor dJte M»ll2ri&b.;a-bakJUtaiu 






^0;^u2: &lG ;^tut^fiJiuwU ..eria w»ia ;:)ick iM£ (ii.^Qll% ;itu£i ;;^twjLlt»n ait ^^*yB^t:^x oäMt 
!^äii^ bimt die ais^o'txLi<A oolehd Taten getoa ii;.^;^^»^ lAm 1:^0 ca «inddut^ti« oo botr«^4>lxt«i 
»do ^ich nur aL» ^pl&fi^i^€k.Qilan# i.ar#.Jcl dUt «icr i^^^m^^t dor kk^bmrtMr dM iingodMkto 
irot^ K- loco»^ ^t ^mk^bTtMrt Vit dM aan gl^ictiMiU^^ im BMio^aingm stiOaW 
^pm>l CleiQhzoltig ii^t idodor w»?abzv 
i>ijir Icli protowiti^rt 4,Qgan da^i -orfc '*tti<^uor^ und fShrt fortt mm aarloh» 1954 

£^oc^^ ab^urtMr Wxtt unttr IWL^^ciioA T^^üom I9i:^ zmf^li Aja^LaiiAt loh tibt^rlMM djoo 
dt» (Bericht« Donn Ka^iosid. at&f VorholtongoB erU^^rti (^oxodot Kit Hatert^r uaw» 
Booolaei Brief» Ii^ ai^chte auf alle vdralohtcou ^csoä^utattliciie Vanatab^Tween^ iot dM 
Sld? iloxuit daa dM Jüdisofao Kocht? loh l^ohmvtOt ^oä&rt dor in üoatoohl&ad ocn^aoett oofft 
unter "^"xuok caioi fUr Horrn Korofilci dajrf maii a^ jw^m^ ßo^a» ibii rdcht« Dm i^t dio 
idUrkllcbo witiy»tioiw 

gare. U s Dasa vf^rdan äieuchv^ro Stitt&i. cfa^ur^pm orlol>Mu £io iMixdion auoh loftito für Moh 
mint von donon Sio elauteiu (^0(j;c»n miQhm 

BlUKIonf^^ji^ i 4ms sMdfiO ich obofii« t*ir a^if^ont <äioi»or '^ui Juaiu« heixia loIW in ^udib ^^n 
leWx^ Bpialoxit «aago >chlo£3^un^ nicht al3 Kc^rialo^dat odor tio ff ffi Mn£^tißor Gooiiiiftfiao^t 
mn^lo» ala oin l^aimy der Judon in üchr^^^akon laotatt • ^^^ iMsm^ vor dmi m» 

aioh alt Qochtfürchtott M^cn dor Bohnpdra» 



• IIA • 




rerGakl ha* M«r «uiiBWtfaatt mm «et doxataXlt» Ist M neue» n erkiax«» «h «dar zosoft» 
MBttcn» oder ropxaaeaU«rt«i? JvAm «U«r Kx«1m Mtanm ddjrüb«r «««m oä^^uiu XManr 
«MMT F i'i Hi rt A UDd ■«!»•■ KlüBgel idM ««•c «a «ac«Bf öa«» ich je ein üittsl iiiiflWmiU 
hal»» dM sieht vor Jedaai Am» be tehw iBkKto» KarecU £»}hiX)lM Ir. seir.m >c>älfla«te 
(S«5»} I »lii« a»fc,0Bseitt hftt torwttH n vuiaoebt» dass sie «tt d»n droi .l>exj.«aien «uf oA^ 
slokts m ton hiAt«* Ea eitot mwiilrnTKttflp ^«ttrteilun ; dioaer !)iB£!e, die oodc r l*«inBni; 
•ftad* ilwr i«li mUl oir di«:»«« ^^Hiame nieiit «x eic^im rmehe»««* Dar; iut aalt« «athotoi. 
Ha V»£idX in Baifa i»t «anvrordUMNrlt «in» ; j±lfinttir im^igsa tUcza^'bim^ ^X«iQih vUHm 
dagthwi Küf««« £ar flkl unWroob&tst die ^^iae. ^r hcäMn uns dos ?iibtxird h»u l^rf^iima 
teaM£^>a itr<t«»«03*fKif d «It idMwad «it «a£:9t etma Ge£?9n Kursiki an tau* lUfflü» 
ffWMitlu Sa MrfJMD ^i«teTlftBeil« lat ein vsi^hfsar&Tli.cibßr . v- m\ich» da« GaxlcM 
SA l)e«inntiB.jea3« Jäi >d.]ed dmit «uf Urkonrrfcnis d«r Tieztkllt?^. >ö GpeluOiaz-t« loh hiüm anit 
iPiolOQ Jiiiawa. in DgAtsohadaci £«airt}*jitQtf habo di« ?ärant«or-tun^ gehabt dafttr» «mb igg^cheii 
fSr Jvd «n und fladtLoA» Bb wir oi& daaamdox Tsrjuch« dio aazmli£< but Kxftfto dos Jutink» 
toM au »täxkac» «wie eeotto« dmratt diejocnißaB, die asaS»v9r Anffa; wag dazübtix 
IMjß Qi..sicor kitoiffi ioi der ^ordt^aus elf» ooraliscIiB ITaie^^ die die Juiäsa aciu^« 
o4ßae iat er eiaar der «atdrixriieclieaa tamM.3tXiic!bßn Krlifie, die oie ^elt i^ üchrocLen 
IPpnsetMttt Sie Veanen fldflb aidit« Ich vüt einer dorjerd en, di0 iooh Uie Kxüfte uor aicfcl» 
«tO«ai tischen ««It fdbc die Sache r.o>illf levtcn, Jcr4e«3ice Uütor item^ die rxlwi. <^:atöchl» 
hÄben, an PaUietl«a tf»il «a nc^Eym.«« Beaiiht jene laaiarlxiiiacben rückte oued r «el* 
«nti'ornen* 



# 



£aTO U idll aicb antor fBlnch^x n«^f • in 4m piiHi t1mn~1 iftn lül^n tdja^imoimmßi^ 

Sm In^.omm ia "':::.■• cV ex" ^-or fal::.vA^ iX>n ue-lchd will tr ^i*.ii (iiiUiiä^i» miü äf^Kmh 
•eil nlohfe BWM i ggrtN i tt ft n^Tim Title SÄerton wißt >u.407^t( 11t i^ah jiiclit (i^Ä ucilciik# Ich 
02irtc« es L't iwlchtl^ii üas» '3^a »eth •>ii5 in J^ ruj al«i. ■ 'i Hbor ein« -ioloj» .iaoiw «i 

SmSmf ÜB flicht vor; ooth ,)iß «b^pirtoll« n w3:t^4Mi pXlf» -*t* Äbw nlc':t pollwi>icci^tncn^!cffi 
JH»2fcciüLl:^:'C 2u.Jte# JaUjordi-ör^ aie nelvei' ^^.i vsiAiron^ batooa ijdi ..^i>\i lÄi.>i.u^ i'-u«rd^ki 

tei Älciit fotaoiy <i^ial<*i In crfLn» lTo»enr ^i>i3« i ^rlol ihr n Vortoil öucht? ^.$11 ulx 

ttof voz, dar ufarijÄlti <J^ tansor DeUaupttioe <lbor»eu^;t ;3ir4t i«lr '»ölleir. -^l^oriiaii iic 

flli^ denii der <Ub ToiWIltelr. ;0 iDOiKtt i»* ftw^ is'ä. dreebmßht liabtn, o>ia»g# «ir JeiÄi 
a l n ^ o l nc n ctor i-unkte« Ich grloiäMiii um wtst elr» jüvllDcba tTllcht^ Mo oii^iutxöUjÄ «od di 

^ae»k ^Beief^^i* • ji^ 







Osrlcht iMtachliM^t» &U ^^^t fOr vejfc ere schrl ftllcb» Fla^idMMi mf 14 fugo ^ i^ 









ia w^ iiiinnTjfilt der ?tartelan# Jeäm Partei 



/^K T k w Cr 



/M/ix ^a.€iirdsef<Gtt< C£>ut-(^rxpN. 



]o/z 






(^•n l) - 'i'f^oroco 



nzr, /^?^ 



/y Jt-r*-' 



</ 



lo w tnn 



>iihr 



Kara8ki> Georg 



ii#M««i«^»'««*^' 



AR-A6 346 
2148 



Aus Akten das Zioidstisoh-aa Zeatr&l -Archiv« in Jeruaalora 
Photoicopien von Maschinenschrift 



Beriiti 



1« Bsricht der Zionis titschen Voreinigung f'uer Deutschland 

n»d. (Juni 1933?) Abschr 5p ^. v „ i • kv •+ « 

U^t Gruende dss Austritts einiger zionistischer Pr-soonlxchkciton 

" der JuediEchea Volkst-artai dar, Anschuldigungen Regen K-ireSiC« 






2o Bericht von Drc Cohen riop. n.do (Endo 1933?) 

n,do (August 193ö) 2p 



16p 



3c StatistiOÄ n.p 



4« Bud^ijt n^p« n#do 



8c- Budget DtoPo n»do ip 



(3ept-D3 0ol933) 2p 



6. Brief der Frankfurt^fl- Zionistischon Veroinigung au Zionistischo 
Vereinigung in Berlin i*rankfurt/Mo 20-3.1924 Ip Abscnrif. 

'Jabor Vortrag Karaskla in Frankfurt* 

7. Brief von M* Schat^nar an Zionistiacho Orsanisation in London 
Libau 24.6pl9?4 2p Abroririft 

Mit Anschuldigungen gegan F-ar^^ski. 

S. -Ein Interview Tiareskis im 'Angriff" Selbst«ehr (1336) Ztg.Ausschi. 



iarri t 



9. Bri<jf von M. Rosenblueth an Dr. Chaia Weimann in Rochowotb. 
*)': To 1935 7p 

Bet:-c*Srne:mui-^ ^on Karesici sa-r. Leiter des Kulturb-aaid.,s -and 
zuF&OTnenhaensende Vorgaeng:«» 

10. Telegram vcn /^a- pf an Ben Gurion in Jerusalem New York 

Btt!'ver»uch von Karesid., Kontrolle ueber Zertifikats Verteilung ru 



2p 



10.6ol95T 1^ 



Ip 



U, >'i*f an "Lieber Georg" (Landauer") London 2.5<>1337 

(von Rosenblueth?) 

lieber Gestapo-ite.sGnahTT>.cxi 5..-i Berlin» 

*/.>irtin Rosenbluath 
12, Brief an Georg Lar.dr.UiiT vod Süc^«bfca»Ä^ Lonöon 

üeber Xar<isKi und Jemsb Agency. 

15. Brief an Georg Landauer voa S, Adler-Rudel London 10,6,1957 7p 
Ifeber T&atigkeit von rjirafiki.. 

U. -l«rr rureski and tro ^'a.ia" aus »Tt«, Jeitish Cioronicle" J^^ 18, 1^37 



.-'X v'''^^ ^ JL*Jt ••1 " 



r •> 



IC. Brief von «. T ol an S. Adlsr-HudeX Zueri* 
üebar Tagung der Roichsvertretuni^ m »erli.a 



13.G.1'7 2p 



3 ^ 



- 2 - 
Kareski, (Jaorg 



London 9.7,1937 2p ^' ^ » ^ / 



I 



1«, BrisiT vta M. RosQP.blueth an Georg LandAuar 
Heber Üua9.sauenbruch dar Iwriftbank. 

IT. Brief von M. RoBenblueth 17.7.1957 n.po khr,ohr Ip '^^ 

Vertraulich ueber Kareslci. 

13. Brief voü S. Adler-Rudel an Seorg I^ndauar in Jerusalem London 

14.5. 1337 ip 

Tfebar3dnde-c Notiz aus Manchester Giiardiaa. 

19. "Blo^ to German Jo^s-Body not Recoguitad^ The Mancha.tar Guardian 
June il, 1957 <x>?t Ip 

20. Brief von Georg Landauer an ^. Rosenblueth und S.Adler- Rudel in London 
n.p. 30.6.19ST 2p 

Ueber Bespreohung be-cr, Reichs vor tr et ung« 

21. Rundacliraiben der ffi tachduth OlsJ Germania Tel Aviv 8.11.1937 

Ip 

Itetr. Termin KaresJd.«. 

22. Brief in Iwrit Ip '-'< 

23. Brief von Georg LandaiJar an S.Adler-Rudel und M. Rosonblueth in London 
n,p, 17.11.1937 Ip C-'~ 

Döbr* Terndn Kjirjaki. 

24. Brief von M. Rosenblueth an Georg Landauer Londm 2.12.1937 Ip i^^ 

Sxirso Arjfrage» 

25. Brttvf von Dr. Max Kreutzberger an Kurt Blumenfeld in Wien 

4.ia.?:'«J 8? 
Ax boitiflb« ri cht o 



(Tel Aviv) 



26, Urteil i» K=».ro8ki-Pror.950 n.o. 

Dia «sratan 4 Seiton sweimal. 



(2.6.1938?) 7p 



27c ^i<6 M. iu Iwrit 



5p 2,6.1338 



23, Berxsäat von Georg Ls.u.daue(r Jerusalem 11.8.1938 3p 

ü«te« B^lan, PCiaeetiEÄ-aertifikate, Council for Ge/aaa Jowry, 

29t ?^=^s?«WWPl der Sitzung dos PraasidiUöit^ to» 2o6*195t; 



50n iv:i.^ 



<«• . ^ 



vom 16o6.1953 Ip uEVöllstaondigo 



31, ZExua: Jigabe der Sionist Central ArohiTes in Jeru^alam uelrsr Torstahanda 

^äiTuttl. Xp 



Kur £\ k r 



M«tt.t« 



G 



"V^ 



■r 



Ix-i Cä^ 



KZ/ 



h 



■»^->-^ Ce^.,^i^>X /4-ru<?^.. 



1.*-^^ 



Vv-A-w^ -j ^c^' 



'0'^-««--'% 



r?j?Wr r-." ,<.-'''■<. X --w^ c,A-t^^ dn^ I ^ 



Llteu, 2«. Junl ..Mi b) »«-•"'^J »^' ,., i„ r,,,u.„«, 20. wr, 193.. 

b) KooS. .!r.« Tol.tr«»^ T.r, Look.r •" »"^^^ ii,«6. 

ä4,r I,rtlfU.M«rt.Uu™ .» "'':«" '•''•~",ü;I .n ' .l.»r.» Won a. 







v^ 



r 



\y* 0^ 



J^ ^^^ 6^ tLJL^ ^ ^ 



Akte KARESKI 

mi I 1 I "i iii' i r' I ' i'"g aa 



O. 



J 



r> f^ü"^- c^ ^- *VO ^r. 



.e.A 



i^l.;^ 



1. Kareski-Prozess* 

Protokolle t ?• November 1937 



s. 1 •> f -x 



lo. 



tt 



16. 

23. 
5« Dezember *• 



ff 
tt 
tt 



H 
tt 
ff 



u. Text einer etvaigen eidesstattlichen Aussage 
von Alfred Kupferberg ^.i^-^i +c.(-it 

^ V Ci - /->/ ^ 6:i a ^b^ c 



Insgesamt - durchgezählt - 118 S# 

Letztes I^otokoll photokopiert, sonst Maschinenschrift* 

2. a. Schriftsatz der Hitachduth Olej Germania in Sachen Katreski - HOG: 

An den Beth Bin beim Oberrabbinat in Jerusalem» 
2o. Dezember 1937 • 37 S. Maschinenschrift 

b« Hitachduth Olej Germsuiia an den Beth Din««« in Sachen Kareski« 
3» Dezember 1937 • 4 S* Maschinenschrift 

c« Kareski an das Beth Din.«» 4 S« (Ohne Datum) Maschinenschrift 

(betr* Stellungsnahme gegen den von der Gegenseite geladenen 
Zeugen Mielzynski.) 

d» Stellungnahme von Kareski zu dem von der HOG vorgetragenen Material« 
14« November 1937 ♦ 17 S« Maschinenschrift 

e. Abschrift ausi MB, Oktober 1937* 

Erklärung der HOG zum Eall Kkeski. IS. Maschinenschrift 

3« Gerichtsurteil, 2. Juni 1938 • 6 S«, vervielfältigt. 



Das oben genannte Material No. 1-3 wurde am 4* Jtxli 1979 an das LBI- 
Jerusalem zurückgegeben. 



Irmgard I^erg 



Irmgard Foerg 
Casa Roberta 
Via Bramantlno 7 
CH-6600 Looamo 



Ilonm !• RoBenbauxn 
Leo Baeok Institute 
55 Bustanal Street 
Jerusalem 93229 



4. Juli 1979 





Sehr geehrter Herr RoeenbauAf 

besten Dank für Ihren Brief vom 22. Junl# 

Ihrem VJtinsche cemäss schicke loh Ihnen als eingeschriebene Drucksache 
per Schiffspost die folgenden laterlallen zurücki 

!• Akte Kareski (» Aktenmaterial) 

2. Katiftaannt Ptltz Mordecha* und Vfemer Senatort Die Einwanderung 
der Ostjuden« Eine Gefahr oder ein sozialpolitisches Problem. 
Vier AufsÄtze. Berlint Welt-Verlag 192o. 42 S. (= Schriften des Ar- 
beiterfttrsorgeamtes der jüdischen Organisationen Deutschlands») 

5. Ostjuden in Deutschland. Berlin, Philo-Verlag 1921. 61 S. (« Schrif- 
ten das ArbeiterfOrsorgeamtes der jüdischen Organisationen Deutsche 
lande« Heft 2.) 

Was nun die in Ihrem Brief unter der Nummer 2 aufgeführten 

••Schriften des ArbeiterfUrsorgeamtes der Jüdischen Organisationen 
Deutschlands (zwei Schriften^* 
anbetrifft, so handelt es sich dabei um die unter Nummer 5 vmd 4 Ihres 
Briefes näher bezeichneten Broschüren. Sie mirden in den von Ihnen er- 
wähnten Briefen vom 14.11#77 und 24.11.77 einmal unter ihrem individuellen 
Titel, das andere Mal unter ihrem Serientitel angegeben. 

Mit den von mir oben angegebenen drei Stücken sind also alle Materialien, 
die Sie in Ihrem Brief erwähnen, an das LBI Jerusalem zurttckgegeben. 
Da Herr Dr. Krmitzberger die Akte Kareski durch die flreundliche Vermitt- 
luxxg von Herrn Dr. Gerling erhielt, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie 
ihn informieren wollten, dass dieses Material retoumlert worden ist. 

Wenn Sie das Päckchen erhalten haben, wäre ich Ihnen für eine kurze Be- 
stätigung dankbar. 



Mit freundlichen Ctoüssen, 



IrmgBLrd Poerg 



Anläget BesohrAibung der Akte Kareski 



Materials separat 



YJü 




1« Kar«0kl>ProiiO8S» 

Protokolloi ?• Nov«ab«r 1937 

lo. " 



u, VMCt «Inar otuai^n oidMatattllohei 
von AlfMd Kupf erb€ir(; 



16, 

22* 

29. 
5. 



n 

N 



s;ii;-.;r 



2. 




Hitate« ÄotokoU photokopl«ri, Bonot »«liinößachrlft. 

i, SohrlXti«*« dar Hitaohdutli ül«J GersauoiA In Sach«n Earvski - I 
An d«n Beth Din b»lja Oborrabbinat In Jtruaal«»» 
2o. 3)«sexab«r 1937. 57 3. lÄBohlncaaocljrlft 

b« Hi-teohdttth Oloj (J«rnanla an den Beth Mn,.. In Sachen Kar«ski, 
5, Deaember 1937. 4 8. HaechJjMiisohrlft 

e. Kareakl an das Seth Dln... 4 S, (Ohno Latm) Itoachlnenaohrlft 
(b«tr. Stellunßomhno g»gen den von der Gegenaolte eolado» 
ZenifSßn Kielzynakl.) 
d* Stellxmenalaaa von Kareakl su dem von dar HOG vorgetcacenen Ma 
14. Kovember 1937. 17 3. l^schlnenachrift 

t. AbBchrlft auBi MB, Oktober 1937. ^^ ^^^^ 

Erklärung der HOG jswb Fkll »poskl, 1 S, Maeohlnenoohrift 

3. GerlohtsjurteU, 2. Juni 1938. 6 S., vervielfältig. 



SM oben ßonannte Ikterial No. 1-3 wurde am 4. Juli 1979 an da« LSI- 
Jerusalem eurUokgegeben» 




Inaeard Foerg 



KARE SKI 



1. Kareski-Prozetis. Protokolle t 

7. Novei.iber 1^57 



lo. 



II 



tr 



U.Text einer etwaigen 
eidecstattlicho^n Aus- 
sa^^e V* Alfred Ku. fer 
berg: 






11 
11 



»t 



IT 
II 



16. 

22. 

29. 
5» Dezember 
Insgesamt - durchgezihlt - 118 S, 
Letztes Protokoll photokopiert, soa t Maach.schrif t . 

2«»/a« Schrift^'atz dej' Hitachduth Olej Germania in Sfichen 
Kare Ski / UOGj 
\/ An den ^^eth Ein beiia Oberrabbin? t in Jerusalem. 



2o« i^ezeiiiber Ij'yi 



>7 






ascn.schr 



i b. Hitachduth Olej Germr nia an den Beth Di 



n 



• . 



In S^^chen Kareski. 5.?Lzember lj^7 



4 p« M.Bch 



/ c. Kareski yn d? s 'eth Din 



. « 



4 p. (Ohne Datum) 



(betr. l^tellungnahiae iio^:en den von der Gegenseite 
geladenen Zeu, ,en Mielz^ynski . ) 

V d. Stellungnithme von Kareski zu dem von der HOG voi- 



getragenen Material. I4 . Nov. 1957 
/ e. Abschrift aus: MB, Oktober l'J^'i . 



17 P 



.->. . k 



c 



ch 



Erklärung der HOG zum Full K^treski. 1 p. Mschi 









> 



/' 



Y\ 



t 



V 



^ 



V^' 




V 



\. 




^ 



( 



y 



v;- 



-^.v' 



.\ 



r. , 



\ 






/li-iC 




^^ ffu^ t-i-'^i 



CENTRAL EUROPEA 



1_ VU^^ /tui^O--^ ^ 



VOLUME VIII 



NUMBER 3 



SEPTEMBEIV7l975/^6 iJ^ 




5 





ARTICLES 

Militarism and thc Development of Fascist Idcology: The 
Political Ideas of Colonel Max Bauer, 1916-^8 

BY MARTIN i^'lTCHEN 



Germiny and die Eupcn-Malmedy Affaij 1924-26: "Here 
Lies the Spirit of Locarno" 

BY ROBERT P. GRATHWOL 

A Jewish Collaborator in Nazi Ge^^pafiy: The Strange 
Career of Georg Kareski, 1933-37 

BY, HER/ERT S. LEVINE •' 



REVIEWS 

Otto Busch, ed., Untersuchungen zur Gi.chichte der frühen 
Industrialisierung vornehmlich im Wirtschaftsraum 
Berlin /Brandenburg; Otto Busch, Industrialisierung 
und Gewerbe im Raum Berlin/ Brandenburg, 1800-1830 

BY RICHARD TILLY 

Richard Georg Plaschka et al.. Innere Front: Militärassistenz, 
Widerstand und Umsturz in der Donaumonarchie ig 18 

BY ROBERT A. KANN 



199 



221 



251 



\li/^ 



V^^ 



t^'i 



v^ 







285 



CONTRIBUTORS TO THIS ISSUE 



290 



A Jcwish Collaborator in Nazi Germany: 
The Strange Career of Georg Kareski, 1933-37 



HERBERT S. LEVINE 



H 



ITLER'S takeover of power in January 1933 crcatcd a new 
and dan^crous Situation for German Jewry Nazi pohcy de- 
X JL veiop d^gradually. but before tLc spring of 1933 was weU 
:ivan«d there codd be little doubt that serious injury was intended to- 
advancea tnere cumu "^irilflrat" anti-Semitic actions of 

ward thc Tewish community. The wUdcat am. ocm 

S n >l.e same airccöon, began jhe process dja, d-- Je- ^^^ 
Dublic employmcnt, from mcdicinc, law, jnd teach,„g, from culmra . 
public ™P'°' • ,. . i„ ,„d diat scvcrely hampered their 

political »"JJ"""" "''/" , £ before any ianc c!«=rver could 
economic '";'2' "^ f° oTÄal ,olu,io„." d>e leaders of the 

utmost of their political and organizational talents. As a Icading je 

a fellowship from thc f -'«'--« ^^^^tÄfforn Gennan society was givcn its 

1. The proccss by which the Jcws ^'^^^'^^J^ j,^ Demuiion of thc European 

most influential theoretical treatment m I^"' ™ J"^^ ''^ ^j ^he model for the 

Jeu^s (Chicago. ,96.. 1967). in ^luch U 7^^^^^^ *£fthedetailsoftheexdusion 
«Idmatcdevelopmentofthcfmalso ut.on Importa^^^^^^ ^ ^^ 

processhaveappearedmorerccently mdudmgHelm^^^ ^^^^^^^^^ ^^ 

]uäen aus äer Wirtschaft im Dntun Reuh (Gc^^^^^^^ M,m, Juäenpolitik 

ir» the Nazi period are Yad Washem (^,tcT Vashem) Sudtesm theb^op J 
ZX (abbr. Mow: YWS) and UoBacck InsUtuU «(-/T^^^^BaeS Institute. The ar- 
Mow: LB/: Yß). as well as the other Pf 1'-"°"' °Vac,^^^^ „eated as primary 
ticles in YWS and LBI: YB are ^-^-'^''l^^"'^^^^^'^^, cited in n. 1. above. all 



252 AJewish Collaborator in Nazi Germany 

participant put it, the Situation provided a classic casc of Toynbec's 
"challcngc" and "response."^ To onc German Jewish Icadcr, Georg 
Kar cski ^it_was_a^cn fand positive poltticaftrpportanityr'^ 



Georg Kareski died on August 2, 1947, at the age of sixty-eight, in 
Ramat Gan, Palestine. He had been in semiretiremcnt for the past de- 
cade, active primarily as chairman of a heaUh insurancc fund run by the 
^'Revisionist" branch of the Zionist movement. Kareski's death briefly 



^ 



a^ 



subjcct is dcalt with at all, and they therefore give a rather onc-sided view of the exclusion 
process. Thcy have not so far bcen balanced by an equivalcnt study of the Jewish partic- 
^ ipants in the process. Still important despite its age and obvious methodological inade- 
^'^ quacies is Hans Lamm, "Über die innere und äussere Entwicklung des deutschen Juden- 
tums im Dritten Reich" (diss., Erlangen, 1951). Valuablc first-person accounts are in 
Kurt Jakob Ball-Kaduri, Das Leben der Juden in Deutschland igjj (Frankfurt a.M., 1963). 
Specialized studies of some general importance include: Klaus J. Herrmann, Das Dritte 
Reich und die deutsch-jüdischen Organisationen 1933-1934 (Cologne, 1969), and Herbert 
Freeden, Jüdisches Theater in Nazideutschland (Tübingen, 1964). The Situation has been 
improved somewhat by the impressive number of local historics of the Jewish persecu- 
tion that have been appearing in Germany. One local history that gives a good account of 
the interaction between Jewish institutions and Nazi persecutors is Hans-Joachim Fliedner, 
y Die Judenverfolgung in Mannheim 1933-^945 (Stuttgart, 1971). biformition on German 
Jewish politics under the Nazis is given from the Zionist perspective in Richard Lichtheim, 
Die Geschichte des deutschen Zionismus (Jerusalem, 1954); Hans Tramcr, ed.. In Zwei 
Welten: Siegfried Moses zum Fimfundsiebzigsten Geburtstag (Tel Aviv, 1962); Georg Lan- 
dauer, Der Zionismus im Wandel dreier Jahrzehnte (Tel Aviv, 1957). Cf. Walter Laqueur, 
A History of Zionism (New York, 1972). 

3. Franz Meyer, ''Bemerkungen zu den 'Zwei Denkschriften,' " In Zwei Welten, 
p. 115. 

4. Despite the important posts he held, Kareski's namc appears only once in the newest 
Standard Jewish reference work, in a completcly "harmless" context. See Encyclopedia 
Judaica (Jerusalem, 1971). 10: 464. A number of published articles by German Jcws refer 
to him only fleetingly and ambiguously, e.g., Kurt Jacob Ball-Kaduri, "Leo Baeck and 
Contemporary History," YWS 6 (1967): 127-28; Ernst Simon, "Comments on the 
Article on the Late Rabbi Baeck," YWS 6 (1967): 134; Benno Cohen, "Einige Bemer- 
kungen über den deutschen Zionismus nach 1933," In Zwei Welten, p. 53 (Kareski is 
referred to negatively, but not nanied). A brief, but relatively specific, negative evalua- 
tion of Kareski*s role is given in Lichtheim, Geschichte des deutschen Zionismus, pp. 258-59. 
The most talkative published source is a memoir written during the Second World War 
but recently published, Heinen^nn Stern, Warum hassen sie uns eigentlich} Jüdisches Leben 
zwischen dm Kriegen (Düsseldorf, 1970), pp. 115, 119, 139, 216-21, with a note on 
r ireski by the editor, Hans Chanoch Meyer, pp. 360-64. Kareski*s role is also touched in 
Freeden, Jüdisches Theater, pp. 62-65. The Kareski case was discussed by leading form er 

^' German Zionists in Israel in 195p, but publication was considercd imdesirable for polit- 
ical rcasons. See rcniarks byK'.'X Ball-Kaduri in "Protokoll No. VI. Sitzung des Arbeits- 
kreises von Zionistcn aus Deutschland (Benno Cohen und andere) am 5. März 1959," in 
the collcction of the Yad Washcni (abbr. bclow: YW) in Jerusalem, 01/245. Ball-Kaduri 
collcctcd the Kareski matcrial in Yad Washcm. Karcski's personal papers are in the Cen- 
tral Archivcs for the History of the Jewish Pcople (abbr. bclow: CA) in Jerusalem, P 82. 



y 



Herbert 5. Lcvinc 



253 



rcopcncd somc old wounds. The Revisionist prcss in Palcstinc uscd the 
occasion, not mercly to praisc the deccascd in thc usua! fashion, but also 
to attack the old leaders of the ofFicial German Zionist Organization, the 
Zionistische Vereinigung fi\r Deutschland (Zionist Union for Germany).^ 
Later, some of the residcnts of Ramar Gan tried to name a street after 
Kareski, but they were dissuaded by a discreet reminder of the ambigu- 
ous role he had allegcdly played in Germany.^ After that, there was 
mostly sileiice. 

Thepecuharities in the reaction to Kareski's death were closely related 
to events that occurred when he visited Palestine in 1937, just prior to 
his fnial immigration. At that timc, Kareski found himself confronted 
with crowds screan;ing **traitor," "spy," and '*poHce informer."'^ The 
campaign against him was organized by the "Association of Immigrants 
from Germany," the Hitachduth Olej Germania (HOG), a nominally 
nonpartisan Organization close to the Zionistische Vereinigung für Deutsch- 
land,^ In October 1937, the HOG pubüshed four accusations against 
Kareski, wliich deserve to be cjuoted in fulh 

1. Mr. Kareski inade thc attempt, through non-Jewish aythorities, to forcc his leader- 
ship [sich , . . als Führer aufzwingen] on the Jews against the will of all Jewish organiza- 
tions of the Jewish Community in Germany. 

2. After his cxpulsion in May 1933 [sie; final action was not taken until August] 
from thc Zionistische Vereinigung für Deutschland, Mr. Kareski attempted to destroy thc 
Zionist Organization in Germany by denouncing it publicly as a Marxist citadcl, as a 
breeding-ground of the international Marxist spirit. 

3. Mr. Kareski allowed the publication of a threat of murder against thc then ch.ur- 
man of the Zionistische Vereinigung für Deutschland hi liis newspapcr, which was recendy 
still appcaring in Berlin. 

4. Mr. Kareski was thc chairman of the board of dircctors of thc Iwria bank from its 
foundation to its coUapse. The bankruptcy of the Iwria bank caused many smallcr 
artisans and tradesmen in Germany and numerous immigrants to Palestine to lose their 
moncy. It was cstablished that management and dircctors granted themselves loans in 
an amount grcater than the real assets of die bank. The guilt of the dircctors in thc col- 
lapse of the Iwria bank was cstablished in the official investigation by the Jewish con- 
gregation of Berlin. In this connection, Mr. Kareski was forced to resign his officc in 
the directoratc of thc Jewish congregation.^ 



5. Press extracts, CA/P 82/8. 

6. Testimony of Franz Meyer, YW/oi/245. 

7. Die Stimme (Vienna), Oct. 12, 1937. 

8. I-Ütachduth Olej Germania to Bcth Din (rabbinical court), ''Schriftsatz der HOG in 
Sachen Kareski," Dec. 20, 1937, CA/P 82/25. 

9. Mitteilungsblatt der Hitachduth Olej Germania (Tel Aviv), Oct. 1937. 



/ 



Herbert S. Levine 



253 



rcopcncd somc old wounds. The Revisionist press in Palestinc used the 
occasion, not mcrely to praise the deccased in the usual fashion, but also 
to attack the old leaders of the ofFicial German Zionist Organization, the 
Zionistische Vereinigung für Deutschland (Zionist Union for Germany).^ 
Later, some of the residents of Ramat Gan tried to name a sti oet after 
Kareski, but they were dissuaded by a discreet reminder of the ambigu- 
ous role he had allegedly played in Germany.^ After that, there was 
mostly silence. 

The peculiarities in the reaction to Kareski's death were closely related 
to events that occurred when he visited Palestine in 1937, just prior to 
his final immigration. At that time, Kareski found himself confronted 
with crowds screaming "traitor," "spy," and * police informer/'^ Tue 
campaign against him was organized by the "Association of Immigrants 
from Germany," the Hitachduth OleJ Germania (HOG), a nominally 
nonpartisan Organization close to the Zionistische Vereinigung fiir Deutsch- 
land,^ In October 1937, the HOG published four accusations against 
Kareski, which deserve to be quoted in füll: 

1. Mr. Kareski madc the attempt, through non-Jewish attihorities, to force his Icadcr- 
ship [sich .,.als Führer aufzwingen] on the Jews against the will of all Jewish organiza- 
tions of the Jewish coinmunity in Germany. 

2. After his expulsion in May 1933 [sie; final action was not taken until August] 
firom the Zionistische Vereinigung für Deutschland, Mr. Kareski attempted to destroy the 
Zionist Organization in Germany by denouncing it publicly as a Marxist citadel, as a 
breeding-ground of the international Marxist spirit. 

3. Mr. Kareski allowcd the publication of a direat of murder against die then chair- 
man of the Zionistische Vereinigung für Deutschland in his newspaper, which was recently 
still appearing in Berlin. 

4. Mr. Kareski was the chairman of die board of dircctors of the Iwria bank from its 
foundation to its coUapse. The bankruptcy of the Iwria bank caused many smaller 
artisans and tradesmen in Germany and numerous immigrants to Palestine to lose their 
money. It was established that management and directors granted themselves loans in 
an amount greater than die real assets of the bank. The guilt of the directors in die col- 
lapse of die Iwria bank was established in die official investigation by the Jewish con- 
gregation of Berlin. In diis connection, Mr. Kareski was forced to resign his office in 
the direaorate of the Jewish congregation.^ 



5. Press extracts, CA/P 82/8. 

6. Testimony of Franz Meyer, YW/01/245. 

7. Die Stimme (Vienna), Oct. 12, 1937. 

8. Hitachduth Olej Germania to Beth Din (rabbinical court), "Schriftsatz der HOG in 
Sachen Kareski," Dec. 20, 1937, CA/P 82/25. 

9. Mitteilungsblatt der Hitachduth Olej Germania (Tel Aviv), Oct. 1937. 



2 



1 



254 AJewish Collaborator in Nazi Germany 

The accusations wcre serious and, if false, libelous. Kareski brought suit 
for libel against the Hitachduth OleJ~GcrmarwT bcfo r c t lic court of th e 
chief rabbi in Jerusalem, and a judgment was delivered in early 1938. 
The court mi^Uy criticized some expressions contained in the HOG ac- 
cusations, but HO essential falsehood was found. The HOG was declared 
innocent of hbcl, and Kareski was by impHcation convicted of the fail- 
ings with which he had been charged.^^ Not even Kareski's most recent 
defender can find fault with the impartiality and thoroughness of the 
judges.^^ 

f The court established that Kareski had playcd a most peculiar role in 
Germany, but the significance ofthat role is spl] in qucstion. Was Ka- 
reski an umusdy dishonored prophct of the hard-headed realism that 
created the State of Israel, as has been suggested in his defense?^^ Or was 
he a v£ritable prototype of the "collaborator," the first of the **Quis- 
lings," as an old eneiay insists?^-^ Before an answcr can bc suggested, a 
y renewed attempt must bc made to establish the rather obscure facts of 
thecase. 

An undcrstanding of the matter requires at least a summary knowl- 
edge of the international Zionist background. After the establishment 
of the British mandate over Palestine in 1920, the World Zionist Or- 
ganization (WZO) was recognized by Britain as empowered to create 
the **Jcwish Agcncy for Palestine" to which the text of the mandate re- 
ferred. Through the Jew^sh Agency and other affiliatcd institutions, the 
WZO controUed Jewish immigration to Palestine within the quotas 
sct by the British, and enjoyed quasi-governmental authority over the 
Jewish setders. But the slow development of Jewish setdement in the 
twenties did not seem to be leading toward the establishment of a 
Jewish State, as Theodor Herzl had once proposed. The leadership of the 
WZO tended to reject Herzlian "poHtical Zionism" in favor of the 
gradual streng thening of the small Jewish settlement in Palestine, which 
was expected to serve as a national cultural centcr for the rest of the 
Jewish people. 

During the twenties, Opposition to mere "cultural Zionism," the 

^ minimalist approach of the Zioni st lea dership, coalesced around the 



10. Undated Gcrmaii translation of judgment, YW/01/112; CA/P 82/28, 
1. H. C. Meyer, in S tcni, Warum hasse n sie unsl, p . 361. 

12. Ibid., p. 362. ^ 

13. Benno Cohen, "Um die Leitiuig des jüdischen Kulturbundes in Deutschland- 
Kapitel des Kampfes um jüdische Autonomie nach 1933," 1945, YW/oi/6. 



;in 



Herbert S. Lcvittc 



255 



Person of Vladimir Jabotinsky, a Russian Jcw who had fought in Pal- 
cstinc for thc Brinsh during the world war in a military mnt known as 
thc "Icwish Legion." Thc faction Jabotinsky formcd withm die WZO 
demandcd a "rcvision" of currcnt off.cial Zionist policy (i.e., a rctum 
to Herzl's program of a Jcwish State), and adopted thc namc Ziomst 
Revisionist." Thc Revisionists called for the rapid creation of an nide- 
pcndent State with a Jcwish majority on both sidcs of thc Jordan, re- 
eardless of Arab objections. Thc core of Jabotinsky s support was ni 
eastern Europe, wherc the Revisionists battled with the soc.ahst groups 
within thc WZO, the labor Zionists, for the loyalty of the Jcwish youth 
and of the Jcwish masses. The Revisionist ideology stressed an extreme 
form of Jcwish nationahsm, thc importancc of mihtary tradition ar.l 
activity. a positive attitudc toward the Jcwish rehgious trad.tion as an 
cxpression of nationality (Jabotinsky himsclf was not rehgious), and a 
mihtant hostÜity to sociahsm. Thc lattcr was rcgarded as a foreign 
ideology, harmful to the weak Jcwish nation bccause of the class di- 
visions it emphasized. The "anti-Marxist" Ime was particularly strong 
in the Bctar,'' a uniformcd Revisionist youth group that gave its mcm- 
bers some military training. 

Jabotinsky was primarily intercsted in the rapid creation of a strong 
Jcwish State as a prerequisite for national survival. He never advoeatcd 
"tigid antisociahsm. Ict alone any form of "fascism but Ins movement 
was never entirely under bis control. Among his fol owcrs. particdarly 
in thc Betar, wcre to bc found advocates of an ideology that comb.ncd 
authoritarianism, extreme nationalism. militant antisociahsm, the ro- 
mantic elemcnts of the distant national past, and a g °"f'<^^"°" °^";';': 
tary strength. It is not surprising, givcn thc political climatc of the ate 
twenties and thc thirties, that the Revisionists were frequently cal.cd 
fascists. espccially by their Icft-wing opponents within thc Ziomst 
movement After 1930 Revisionists and labor Zionists ^trugglcd with 
increasing violencc in Palcstinc. By 1933 the break between the WZO 
and Zionist Revisionism was virtually complete, although .abotinsky 
did not found his separate "New Zionist Organization until 1935- 

U "Betar" is a shortened form of ßr.r Tru.npcldor. The Organization w« n^""?^ ^i." 
, frtnd oflabotinsky who had bcen kUlcd in the Palestinian fighting durrng the First 
WorTd War rd "hose life was used as a model of national heroism. After 1933 the Ger- 
I^LZLTL formal connection with the international Organization, and was known 

'^;: fo^S'Ssct^nof Revision^ see Walter La.ueur. AH<^^ 
Z/oÄew York. W^). chap. 7. and the bibliography. pp. 608-10. For a history of 



256 AJewish Collahorator in Nazi Germany 

One of the most prominent German Zionists associated with Revi- 
— sionism wa^Georg-Kar-eski^-doe-Berlin banker whose politicaLcareeris. 
the focus of this study. Kareski's political base was the Bedin Jewish 
congregation {Gemeinde-, Hebrew: Kehila), the pubHc body that repre- 
sented one-third of German) 's Jews. In 1919, before the Revisionist 
movement had split Zionism, Kareski founded the Jüdische Volkspartei 
(Jewish People's Party), which entered elections for the congregational 
assembly as the Joint representative of three minorities within the con- 
gregation: Orthodox Jews, recent eastem immigrants, and Zionists. 
They united against the dominant "hberal" group within the congrega- 
tion, which stressed German patriotism, opposed Zionism, and pre- 
ferred modernization in reHgious and hturgical matters.^^ The Volks- 
partei gained control of the conj^regational directorate, the executive 
agency chosen by the assembly, after elections in late 1928. Kareski was 
elected chairman of the directorate. But the hberals were better or- 
ganized in the 1930 elections and they regained control of the director- 
ate the following year.^^ 

Kareski came originally from Poznan, where he may have had some 
contact w ith the eastern European Jewish tradition, but he was not 
religiously educated, and he did not learn Hebrew until after his im- 
migration to Palestinc^^ In this regard he was typical of German lay 
Jewish leaders, both liberal and Zionist. Therc is no evidence as to why 
he was attracted to Zionism, but it is certain that h: stood out as a mav- 
erick in the Zionistische Vereinigung für Deutschland long before 1933. He 



the Revisionist movement from the inside, see J. B. Schechtman, Ue Vladimir Jabotinsky 
Story, vol. 1 : Rchel and Statesman; vol. 2: Fi^hter and Prophet (New York, 1956, 1961); and 
Schechtman ar.. Y. Benari, History ofthe Revisionist Movement, vol. 1 (Tel Aviv. 1970). 
A convenient summary ofthe Revisionist program is in Basic Principles cf Revisionism 
(London, 1929). 

16. "Liberal" in the sense used here does not refer to general German politics, but to an 
mtefnal Jewish political group, as here described. The "hberal'^ belief that Je wishness was 
a matter of rehgion, not nationality, distinguJsJied liberals from all Zionists. of whatevcr 
faction. This use of -hberal" is Hable to misinterpretation, but it is the term which was 
used by Jewish contemporarics to dcscribe the dominant political faction within German 
Jewry, and there is no entirely suitable Substitute. 

17. Hans Klee, "Georg Kareski und die Jüdische Volkspartei," 1958. YW/01/217 is 
the most complctc account, but the dating is confused. See also Lichtheim, Geschichte ^des 

^ deutschen Zionismus, pp. 169. 243-44. 255. Kareski actually held the post of chairman of 
' the congregational directorate from early 1929 to carly 1931. 

18. Klee, YW/01/217, and extract from Hamaschkif, Aug. 3, 1947, CA/P 82/8. 



Herbert S. Levine 



257 



was probably attractcd to Zionist Rcvisionisin for two rcasons: he 
sharcd both its antisocialism and its "militant" political stylc.^*^ 

Unlikc the wcalthy liberal Berlin Jewish notables who dcvoted their 
spare time to supervising the congregational bureaucracy, Kareski at- 
tempted to widen the scope of congregational politics, even as he ener- 
getically reformed congregational finances. He appealed directly to the 
artisans and petty traders, niany of them receiu eastern immigrants, 
with a "demagogic" style that irritated many non-Zionist and Zionist 
leadcrs alike. The latter tended more toward intcllectual pcrsuasion and 
the building of sound institutions than toward populär politics. They 
specifically avoided congregational politics, and the necessary com- ' 
promises, as a matter of policy. Kareski soon became involved in a series 
of conflicts with the leader of the Zionistische Vereinigung, Kurt Blu- 
menfeld. But Kareski's dynamism, and the real devotion he displayed 
both to his cause and to his friends, created a significant personal follow- 
ing within both Zionism and the Berlin congregation.^^ From this base, 
he was able to operate within the new political context created by 
Hider's takeover of power. 

The first Jewish institutional response to the Nazi challenge was on 
the practical level. In April 1933 the obvious need for greater coordina- 
tion of Jewish relief, educational, and occupational training efforts led 
to the creation of the "Central Committee for Assis tance and Con- 
struction" {Zentralausschuss für Hilfe und Aufbau), The Zionistische Ver- 
einigung was not brought into the early negotiations, but in a decision of 
fundamental importance it determined to support and to participate in 



19. Before 1933 Kareski urged Jews to vote for the Catholic Center party and avoid 
the Social Democrats. He was himself a Center candidate for the Prussian Landtag in 
1932. See extract from Hamaschkify Sept. 1, 1947, CA/P 82/8; a Nazi pamphlet against 
the Center, Rudolf Jordan, Das demaskierte Zentrum {Professor Dr. Dcssaucr, Professor 
Dr. Ludwij^ Kaas, Synagogen-Vorsteher Kareski) (n.p., n.d.), in CA/P 82/46; Arnold 
Paucker, Der jüdische Abwehrkampf gegen Antisemitismus und NationalsoziaUsmus in den 
letzen Jahren der Weimarer Republik (Hamburg, 1968), p. 102. Revisionist sources are 
reticent about Kareski. His name appears only once, in a minor context, in Schechtman, 
Jabotinsky Story, 2: 29. 

20. Jewish leadership in Gemeinden and Zionism is discussed in Kurt Loewenstein, 
'^Funktionäre ini Zionismus,** In Zwei Welten, pp. 71-83. The tendcncy of German 
Jewish leaders toward discreet oligarchy is a major theme of Marjorie Lamberti, *The 
Attempt to Form a Jewish Bloc: Jewish Notables and Politics in Wilhclmian Gcrmany,** 
Central European History 3 (1970): 73-93- On Kareski, sce Klee, YW/oi/217; Benno 
Cohen, YW/oi/6; Franz Meyer, Hans Pomeranz, and an unnanicd participant, YW/oi/ 
245; and a brief, rcmarkably hostile commcnt on a confrontation with Kareski ini 929, in 

TCürt^lumenfeld, Erlebte Judenfrage (Stuttgart, 1962), p. 188. 



258 AJewish Collaborator in Nazi Gcrmafiy 

' the Zentralausschuss?^ An institution had becn crcatcd which uDiteJ 
— Ztorrists and non-Zionists 011 tlie basis of practica! Jcwish relicf and so 




cial efforts. The next Step was an attempt to create a corresponding po- 
litical institution. 

The poHtical unification of German Jewry was attempted at the ini- 
tiative of men close to the largest Organization of Germin Jews, the 
''Central Association of German Citizens of the Jewish Faith" (Central- 
Verein deutscher Stoiitshürgcr jüdischen Glaubens). The Central-Verein had 
levoted its main •liorts to combating anti-Scniitism on the basis of 
German patriotism and a commitment to Weimar democracy.22 Ac- 
tive CentraUVerein leaders controlled the Jewish congregarion of Essen. 
In the summer of 1933, they quietly formed an alhance of the Central- . 
Verein, the Jewish vctcrans' Organization {Reichshund jüdischer Frontsol- 
daten), ccrtain Jewish youth groups, and congregational leaders from 
southern Germany, the Rhineland, and Westphalia. UltimiUely, the 
I ? "^Zionistische Vereinij^ung agreed to participate. The Esseners :nd their 
^^ . allics knew from past experience that the Ber' n congregational leaders 

would oppose the foundation of a body rcpresenting not only Jewish 
congregations but also the major Jewish organizations (such as the Cen- 
tral-Verein and the Zionistische Vereinigung). The Berlin congregation 
had participated willingly in larger bodics only when it coald control 
J them, as was the case with the Prussian State Association [Landesver- 

band] of Jewish Congregations. The isolation and encirclement of the 
Berliners was succgssful. Berlin congregational chairman Heinrich 
. Stahl was pressured into calling a mccting of representa tivcs :-f al l major 

V, ~T^ Jewish organizations and institutions on September 17. 

This m^eting created the "National Representation of German Jews" 
{Reichsvertretung der deutschen Juden \ name changcd in 1935 to Reichs- 
vertretung der Juden in Deutschland), which until 1938 was the leading 
represcntativc of German Jewry at homc and abroad. Space was made for 
the congregations, including the Berlin congregation, by giving a large 
number of scats in the Reichsvertretung Council to the State associations of 
congregations {Landesverbände). Although Heinrich Stahl was given a 

21. Tcstimony of Fraiiz Meyer and Georg Lubinsky, in K. Ball-Kadurj, **The Na- 
liona) Representation of Jews in Germany — Obstacles and Accomplishnients at Its Estab- 

'( ^lishment," YiVS 2 (195«): 168--69, 173-74- 

22. On the Central'VtTi'in in the Weimar period, see Pauckcr, Der jüdische Abwehrkampf. 
Two good additional sources of informaiion on German Jewish organizations before the 
Nazi period are Ismar Schorsch, Jewish Reaction to German Anti-Semitism 1870-1914 (New 
York, 1972), and Wenier E. Mosse, ed., EntschtUhmgsjahr igj2 (Tübingen, 1965). 



^ 



Herbert S, Levitie 



259 



scat in thc Hirccting prcsidium of tlic Rcichsvertretuufi, politicai coiitrol 
was dividcd bctvvcen thc Central-Verein and thc Zionistische Vereitii- 
guugP After September 17, only threc Jewish groups were not for- 
mally represented by thc Reichsvertrettwg: thc small, radically Gcrman 
nationahst Vcrhmid fwtioiuiUeutschcr Juden (League of Patriotic German 
Jews), thc ultra-Orthodox Agmias Yisröel, and Georg Karcski's Rcvi- 
sionists. The Verband nationaUentscher Juden failcd to convincc thc Nazis 
that Jews could bc Gcrman patriots. Its very existence was an offcnse to 
German racial theory, and it was dissolved in November 1935.^'* It 
nevcr accepted thc Rcichsvertretung. The Agudtis Yisröel remained out- 
side the Reichsvertretung, but it did develop a close and harmonious 
working rclationship with the new institution. The Revisionists were 
actively opposed to the Reichsvertretung and resisted all offers to join. 
However, Kareski himself hcld a seat in the Council of the Reichsvertre- 
tung as a representative of the Prussian Landesverband, Although the 
Council was not in real control of thc Reichsvertretung s affairs, Kareski 
could use his position to kecp a foot in the enemy camp. 

Kareski and his friends in thc Berlin congregation had opposed the 
foundation of the Reichsvertretung and they criticized Stahl for yielding 
to the pressure of the CentraUVerein campaign.^^ This policy contrasted 
sharply with the willingness of thc Zionistische Vereinigung to participate 
in and to strengthen the new Organization, even if this meant Coopera- 
tion with thc CentraUVerein, which had been the foremost representa- 
tive of anti-Zionist "assimilationism/'^ö ßy ^\^f. i-jj^^ ^j^^ Reichsvertre- 

tung was founded, Kareski was no longer even nominally a member of 
the Zionistische Vereinigung, and the Zionist movement in Germany had 
^ been split. 

The fmal break betwcen Kareski and the Zionistische Vereinigung 
nominally originated in a rather obscure incident in May 1933, when 

23. On the founding of the Rekhsv ertr et tm^, see Hugo Halin, "Die Gründung der 
Reichsvertretung,** In Zwei Welten, pp. 97-105; Ball-Kaduri, "National Representation 
ofjcwsin Germany'*; Friedrich S. Brodnitz, "Die Reichsvertretung der deutschen Juden,** 
In Zwei Welten, pp. 106-13; Klee, YW/oi/217; correspondcnce öf Willy Katzenstein 
(Bielefeld) with Ernst Herzfeld (Essen), July-Sept. 1933, in the Wiener Library (abbr. 
below: WL) documentary collc^tion in London, 603. 

24. The peculiar history of th small Organization is a major theme of Herrmann, Die 
deutsch-jüdischen Organisationen. 

• . 25. See letter by Kareski*s ally Leo Kreindlcr to R.-A. Stern, Sept. 18, 1933, WL/603. 

A ^ 26. "Assiniilationist** was a term used by the Zionists to dcscribe their Jewish enemies, 
other than those who followed Orthodox religious practices. In some of its implications 
the term could as well apply to most German Zionists, and it has little objective meaning. 



1. 



fi 



dl . 



26o 



A Jewish CoUaborator in Nazi Germany 




— Karcski apparently attcmptcd unsucccssfully to occupy the Jewish wel- 

^y 5i;ejoffice m Berlin at the head of uniformed meHbcrs of the Betar Re- 
visionist youth group. The luisucccssful coup may have grown out of 
Kareski s vision of the revolutionary needs of the moment, but it also 
scems to have bcen connected with a congregational patronage dispute. 

,' Clear Information is not available. Whatever the facts, it is ccrtain that 
Kurt Blumenfeh and the central committee of the Zionistische Vereini- 
gung used the incident as an occasion to demand that Kareski resign 
trom the congregational directorate, since they no longer considered 
him a Zionist representative. It is most questionable whether the Zio- 
msnsche Vereinigung had the formal right to make any such request, but 
when Kareski refused to obey. his enemies among the 'Jerlin Zionists 
left the cozhtion Jüdische Volkspartei and formcd their own small faction 
m the congregational assembly. The Volkspartei as a whole remained 
loyal to Kareski. and Zionism continue.-: to be represented in the con- 

. grcgational directorate by Kareski andji^y. the v^ell-known and 
widely respected Alfred Klee. 

^hcn tht Zionistische Vereinigung formally expelled Kareski in Au- 

gust, he feit free to form an independent "State Zionist Organization" 

i^taatszionistische Organisation), which soon a' .sorbed the several smaU 

Revisionist groups in Germany. Since Jabotinsky's international oreani- 

zation, at that moment callcd the "World Union of Zionist-Revision- 

ists was leading an active boycott of German goods, Kareski feit it 

pohtic to avoid the.official use of the term "Revisionist." and he made 

his State Zionist Organization formally independent of all international 
groups. 2' 

The most important issue between Kareski's State Zionist Organiza- 
tion and the Zionistische Vereinigung was the distribution of Palestine 
Immigration ccrtihcates, particularly the "labor certificates" that en- 
mled pcrsons without significant means to immigrate to Palestine. 
Atter April 1933. the Jewish Agency regularly gave twenty-five percent 
of all the certificates made available to it by the British government to 

27. The little üiformation available on Kareski's break with the Zionistische Vereini- 
gung and bs foundmg of the State Zionist Organization is in Lichtheim 0«!^« 
deutschen Z,on,snu,s, p. 258; Cohen. YW/oi/6; BalUuduri. YW/0./.4" Ku« Blumen- 

30. 1933, CA/P 82/17 Georg Loewenberg to Samy Groneman, June 23, 1033 CA/P 



Herbert S. Levine 



261 



its branch in Gcrmany, thc Palcstine Office {Palästina- Amt). The wealth- 
icr Jcws could have gone to Palestinc with littlc difficulty, under the so 
called "capitalist'* category, since the Nazis had not yet institi: cd sc^ ious 
bars to the transfcr of property. But the wealthy, insofar as they cmi- 
grated, normally preferred to rcmain in Europe, and European nations 
had little objection to accepting those with suifTicient funds. Jews with- 
out means, particularly the young, were more indined to choose Pales- 
tinc, as an expression of their Zionist behefs, or becnuse th y could hope 
for some practical assistance in traveling therc and in sctting up a new 
hfe. But by November 1935 only 12,200 persons without means had 
been scnt from Germany to Palestine.^^ The labor certificates became 
the subject of considerable competition, especially among young Jews 
who had neither responsibiUties nor prospeas to tie them to Germany, 
and who were not welcome additions to the glutted labor markets of 
European nations. 

The Palestine Office was the center of a very messy dispute betwee 
die Revisionist youth in the Betur and the Hechaluz youth connected 
with the Zionistische Vereinigung. The Palestine Office was run by the 
Zionistische Vereinigung, and regularly received requests from the move- 
ment's associates in Palestine to deny immigration certificates to Re- 
visionists, and especially to Betar members. The international Betar was 
involved in plans to bypass the Jewish Agency by contracting with 
Jewish employers in Palestine, who desired to avoid hiring militant 
^' left-wing Union mem.bers. The Betar youngsters were regarded by Pal- 
estinian labor Zionists as dangerous, fascist types, and as a source of 
"scab labor" for Palestinian capitalists. The Palestine Office did grant a 
few certificates to Revisionists, but it refused to allow the State Zionist 
Organization to participate in the sc^ection process. The Zionistische 
Vereinigung went so far as to cngage in intcUigence Operations, placing 
Hechaluz spies in the Betar. 

In early 1934, international Revisionism broke openly with the Jew- 
ish Agency. About the same time, the Zionistische Vereinigung learned 
from its secret informants that Kareski was plotting a takcover of the 
Palestine Office by the Revisionists, which he hoped would be encour- 
aged by the government as an "anti-Marxist" measure. Indirect con- 
firmation came from government sources. The takeover was prevented 

28. The Jewish Agency for Palcstine, **Memorandum on the Problem of the Jewish 
Refugees from Germany,** Nov. 12, 1935, in the collection of the Archives de la Societe 
des Nations (abbr. below: ASDN), 33-46: 50/18812/20701 (R 5630). 



!^^^-vX^ 



^ 



( 



/ 



202 A Jewish Collahorator in Nazi Germany 

by the Palcstine Office, which lobbied with the appropriatc ministries. 
The two Zionist organizations and their youth groups feil into a pattern 
of mutual heckling at public meetings. There was occasional violence. 
Revisionists tried to shake the relationship between the governmcnt and 
the Zionistische Vereinigung by pubHcly denoimcing the latter as a Marx- 
ist Organization (and evcn by calling its members "Marxist pigs"). On 
the othcr band, Kareski had some trouble with the Gestapo because of 
Jabotinsky's anti-German boycott, and he blamed secret dcnunciations 
by the Zionistische Vereinigung, although he could never actually prove 
that they had been made. There is no record of a public attempt by the 
Zionistische Vereinigung to associate Kareski with Jabotinsky's boycott 
activities.^^ 

The overwhclming majori t)-^ of Germar Jews were non-Zionists be- 
fore 1933, and most probably remained so thereafter. But Nazi anti- 
Semitism did create significant new opportunities for German Zionisin, 
by discrediting patriotic Germän "assimilationists," by ultimately for- 
bidding public expression of their views, and by affording ofEcial fa- 
vontism to Zionists in the building of their institutions and the dissem- 
ination of their propaganda. The Nazis recognized that both they and 
the Zionists were agreed on the "national" nature of Jewishness. Both 
movements agreed that Germans and Jews were separate peoples, re- 
gardless of the question of religion. Both agreed that the Jews ought to 



29. See ** Arbeitsbericht des Zentralausschusses der deutschen Juden für Hilfe und Auf- 
bau, I.Januar- 30. Juni 1934,'* ^ the microfilm collection of the Institut für Zeitgeschichte 
in Munich (abbr. below: IZ), MA 727/1, for detailed information on Palcstine certificate 
distribution in the period in question. See further Meyer, YW/o 1/245; Kareski to 
Reichsvertretung, July 13, 1934, and to Kurt Tuchler, Nov. 14, 1934, CA/P 82/17; 
Kareski to Ernst Hamburger, Nov. 21, 1937, and Hamburger to Kareski, Dec. 1, 1937, 
CA/P 82/27; Ernst Marcus, "The German Foreign Office and the Palcstine Question in 

. the Period 1933-1939/' YWS 2 (1958): 182-83. For a sample of a pro-State Zionist 
I communication to a Nazi official, sce Dr. Friedrich Stern (Berlin) to Dr. med. Gross 

,1 (Rassenpolitisches Amt der NSDAP), Xug. 6, 1934, IZ/F 71 (Handakten Löscner)/2. 
Stern pointed out Marxist tendencies in the Zionistische Vereinigung, contrasted this with 
the anti-Marxist ideology of the State Zionists, and supposcd that the latter were hampcred 
in their growth primarily by the monopoly of the Zionistische Vereinigung over immi- 
gration to Palesiine. Stern gave membership cstimates of 2,100 for the Betar and over 
10,000 for the State Zionist Organisation. These figures may be too high, but no more 
rc'- ible ones are available (membership of the Zionistische Vereinigung was ca. 30,000). 
Stem attackcd buth the Reichsvertretung and the Zionistische Vereinigung as unreprcsenta- 
tive, and recommendcd instead the Jüdische Volkspartei, "of which the Berlin chairman is 
also President of the State Zionist Organization" (i.e., Kareski). 



Herbert S. Levine 



263 



leavc Gcrmany.^^ A rcccnt major study of Zionism insists baldly that 
**Zionists did not enjoy a special rclationship in Nazi Gcrmany."^^ The )/ 
evidence suggests tKaTtEc matter is extremely complicated, and does 
not allow for such simple affj rmations. There was no uniform Nazi 
policy toward Jcwish organizations in the early ycars of thc regime. 
Many Nazi officials, particularly 'ui the vital police agencics that directly 
supcrviscd much ofGerman Jcwish life, did tend to favor Zionists over 
**assimilationists" in the most obvious manner, although they could not 
help but worry about **Marxist" tcndencies within Zionism.^^ x^Js gen- 
cral tendency is clcarly demonstrated in the details of the F.areski case. 
The official favoritism and the new receptivity of Germ.in Jews to 
Zionist ideas increased thc stakes in the competition bctween the Zio- 
nistische Vereiuigung and the State Zionist Organization. Neither side 
could function successfully without the approval of Nazi authorities, 
and particularly of police officials charged with Controlling Jcwish ac- 
tivities. Both sides showed that they were capable of speaking the lan- 
guage of the "New Germany," for it was vital to prove to Nazis and 



30. The fact of a certain agreemcnt between National Socialist ideology and Zionism 
is frankly acknowledged by former German Zionists, e.g., Cohen, "Einige Bemerkungen 
über den deutschen Zionismus," p. 46, although Cohen Stresses that Zionists were care- 
ful to avoid outright collaboration, with the implied exception of Kareski (p. 53). For a 
less sympathetic vicw of Zionist behavior, see Ernst Simon, "Jewish Adult Education in 
Nazi Germany as Spiritual Resistance," LBI: YB 1 (1956): 69-70. The matter is poten- 
tially enibarrassing, and some former German Zionists have simply ignored the problcm. 
Thus, the memoirs of Kurt Blumenfeld, Erlebte Judenfrage, stop short in January 1933- 
By contrast, embittcred Zionist Georg Landauer, Zionismus, pp. 324-26, in effcct de- n 
nounces the Zionist ideology, and thcrefore his own former beliefs and hopes, for far too ^ 
great a similarity to National Socialism. Lichtheim, Geschichte des deutschen Zionismus, pp. 

^253ff., simply describes the increasing receptivity of German Jews to Zionism, and is 
quite prepared to admit that govenmient favoritism played a part. Cf. Lamm, "Entwick- 
lung des deutschen Judentums," pp. 53-54, 149. 

31. Laqueur, Zionism, p. 500. 

32. Convincing evidence of police favoritism toward Zionists and repression of "as- 
similationists" (including police adoption of Zionist terminology) is provided by Hans 
Mommsen, "Der narionalsozialistische Polizeistaat und die Judenverfolgung vor 1938," 
Vierteljahrsheße für Zeitgeschichte 10 (1962): 68-87. Confirmation may be found in IZ/ 
MA 172 (Polizeipräsidium Göttingen) and in the files of Department II 112 ("Juden") of 
the Sicherheitsdienst-Hauptamt (the main office of the "Security Service," a Nazi party 
intelligence gathering unit closely connected with the Gestapo and the SS). SD ■> lA II 112 
records are scattered throughout the microfilm collection of thc National Aichives in 
Washington (abbr. below: NA), T-175. This police position had, by 193 5. devcloped 
into a hard-and-fast line, which prevented any public expression of "a'-vilationist" 
views, and even prevented the use of the phrase "German Jew" (hence the c ge in that 
year from Rcichsvertretung der deutschen Juden to Reichsvertretung der Juden in JjLUtschland), 



204 AJewish Collaborator in Nazi Germany __ 

Jews alike that a Jewish Organization could rcmain politically "relevant 
in the new Situation. Kareski's fulminations against "Marxism" have 
already b n mentioned. For its part, the Zionistische Vereinigung re- 
acted to the Nazi takeover by claiming that it had always opposcd mixed 
marriage and Jewish interference with "German cukure,"^^ But Ka- 
reski's tactic endangered his opponents— accasations of Marxism were 
not taken Hghtly in Nazi Germany. 

In general, the Zionistische Vereinigung preferred to work within the 
Reichsvertretung and the Zentralausschussfilr Hilfe und Aufiau, relying on 
internal (and by no means gende) poHtical pressure to increase its 
strength in thcse institutions, and refraining from unduly severe public 
attacks on its **assimilationist" associates. In the long run, this pölicy was 
successfui in increasing Zionist influence within the Jewish leadership in 
Germany. Relations between the government and the Zionistische Ver- 
einigung were kept to a minimum, and concentrated on maintaining the 
essential transfer agreements by which Jews were permitted to take 
rnost of their property from Germany to Palestine.^^ But Kareski de- 
veloped his own relationship with the Nazis in a very difFerent manner, 
to a very different purpose. 

Kareski had long enjoyed a reputation as a whceler and dealer, a man 
who supported those who supported him, whether in business or in 
Jewish politics. After 1933 he developed a talent for "fixing" things 
with the police, which was used and appreciated by his friends.^^ jhis 
was quite possibly the key to his odd partnership with Heinrich Stahl, 
the Berlin congregational chairman, a liberal Jew who had displayed no 
previous Zionist sympathies, Revisionist or otherwise. Stahl had some 
difficulty with the Gestapo becau.c of his support of Social Democratic 
anti-Nazi efforts in 1932. Kareski was a vigorous antisocialist and a 

33. "Äusserung der Zionistischen Vereinigung für Deutschland zur Stellung der Juden 
im neuen deutschen Staat," June 21, 1933, reprinted by Frn; z Meyer, In Zwei Welten pp. 
116-19, and by Herrmann, Die deutsch-jüdischen Organisationen, pp. 15-17. The docu- 
ment represents a concerted Zionist attempt to establish a "special relationship" with the 
Nazis. As Herrmann shows throughout his documentation, the Verband nationaldeutscher 
Juden and the Rcichsbund jildischcr Frontsoldaten made similar efforts, based in their case on 
their record of German nationalism. The Nazis rejected these claims as ideologically ui- 
admissablc, since a Jew could not, by his nature, be a true German nationallst. 

34. Marcus, "The German Foreign Office and the Palcstine Qucstion"; Ludwig Puiner. 
"Verniögcnst'ransfer nach Palästina 1933-1939." In Zwei Wt'.cn, pp. 133-^6; David 
Yisraeli, *Thc Tliird Reich and the Transfer Agreement," >"^^''^^ of Contemporary His- 
tory 6 (1971). no- 2: 129-48. 

35. Klee, YW/01/217. 



Herbert S. Levine 



265 



militant Zionist — thc Gcstapo's ideal Jcw. Hc may well havc protectcd 
Stahl and the congrcgational dircctorate by lobbying on thcir behalf 
with the police.^^ 

Stahl and others in thc congregation, evcn somc membcrs of Kareski's 
own Jüdische Voihspartei, were restless undcr his domination.^^ In Oc- 
tober 1935 they tried to dccrease Kareski's power by cnlarging the po- 
htical ränge of the congregational dircctorate to include represcntatives 
of thc Central-Verein and the Reichsbund jüdischer Frontsoldaten, Kareski 
imincdiately pointed out that the inclusion of these **assimilationist" 
organizations would displease the authorities, but his advice w?s dis- 
regarded. Not long afterward Berlin municipal officials suddcnly dis- 
covcred that the law of 1 847 tliat regulated the congregation not only 
forbade the contemplatcd expansion of the dircctorate, but actually re- 
quired an immediate reduction in the number of its membcrs. The sc- 
qucnce of events strongly suggests that the matter was orchestrated by 
Kareski. Thc required reduction in the dircctorate was carried out in a 
manner which considerably incrcased his relative strength in that body, 
and he was able to regain füll control over Stahl and his own Organi- 
zation.^^ • 

Yet Kareski obviously feit that the Berlin congregation offered too 
small a field for his talents. In 1934 he had unsuccessfully tried to take 
over the Palestine Office from the Zionistische Vereinigung. In the fall 



36. Cohen, YW/oi/6. Gestapo siispicion of Stahl confirmed by Gestapa (Gestapo- 
Amt) Berlin to Staatskommissar Hans Hinkel, Aug. 15, 1934, WL/575. Kareski had 
himself opposed the Nazis before 1933 (as had his poHtical friends in the Center party), 
and had even bcen more vigorous in his demands for effective Opposition to Nazi anti- 
Semitism than had most other Zionist leaders. See Paucker, Der jüdische Abwehr^ampf, yp. 
39, 252-53 (nn. 59, 67). This does not seem to have affected his later relationship with thc 
police. The most likely reason was ideological. A Jew who had opposed Nazism before 
1933 on a "Jcwish national" basis was more acceptable to the Nazis than a supporter of 
Social Democraqr, and far more acceptable than a Jew who might support the NSDAP 
on the basis of Germ an nationalism. 

37. In late September 1935 Stahl and Kareski's long-time close collaborator Alfii ,J 
Klee signed the Reichsvertretung declaration on die Nuremberg laws, thus supporting the 
Reichsuertretung claim to represent all groups within German Jew^y^ and also supporting a 
reaction to the Nuremberg laws very differcnt from Kareski's own (see below). See 
Lamm, "Entwicklung des deutschen Judentums," pp. 106-9. 

38. Kareski to Stahl, Oct. 4, 1935, CA/P 82/21; Kareski to Wolfgang von Weisl, 
Apr. 11, 1936, CA/P 82/17; Ball-Kaduri, "National Representation of Jews in Germany," 
p. 162 and note. The law of 1847 had in the past caused tension bctween Prussian Jews 
and their govemment. See Marjorie Lamberti, "The Prussian Government and the Jews: 
Official Behaviour and Policy-Making in the Wilhelminian Era," LBI: YB 17 (1972): 

5-17. 



266 A Jewish Collaborator in Nazi Germatiy 

of 1935 he tried once more to expand the scope of his political authority. 
This was almost certainly the cause of the restiveness in the upper levels 
of the congrcgation— Karcski's aggressiveness was becoming a bit of an 
embarrassment, since it was aUenating important Jewish groups outside 
of the congrcgational Organization. 

Karcski's target in late 1935 was the **National Association of Jewish 
Cultural Leagues" {Reichsverband jüdischer Kulturbünde). The cultural 
leagues. first founded in Berlin in 1933, attempted to give employment 
to the large numbers of Jews made jobless by the '*Aryanization" of 
Gcrman cultural lifc. The Nazi olficial chargcd with supcrvising the 
cultural leagues, Hans Hinkel of the propaganda ministry, encouraged 
their activity on the understanding that they would limit themselves to 
Jewish cultural affairs, and leavc '*German culture" alone. But he was 
continually embarrassed by Gestapo charges that the cultural leagues 
were "assirnilationist" in inspiration. This concern was shared by the 
Zionistische Vereinigung, and was in fac*- justified. The Jews who ran the 
cultural leagues, led by Berlin conductor Kurt Singer, were Germans 
through and through, who had ha'-dly been aware that there was such a 
thing as **Jewish culture" until Hinkel insisted that they discover it. In 
this they only reprcsented the cultural tastes of their Jewish audiences, 
which were as German as those of any comparable group of "Aryan ' 
theater- and concertgoers.^^ 

Whcn the cultural Ifagucs united in the Reichsverband in 1935, the 
Zionistische Vereinigung securcd its influence by delegating Benno Cohen 
to bc Singer 's dcputy director. The Gestapo should have been pleascd, 
since Cohen's appointmcnt indicated that the leagues would be moving 
in a more Zionist direction. But the Gestapo was not satisfied, and under 
pressure Hinkel delayed approving the composition of the Reichsverband 
directorate. At some time in the late fall, Hinkel suddenly demanded 
that Kareski be appointed director, with Singer as his deputy. Cohen 
was out. The cultural leagues were not only to becomc more Zionist, 
but Revisionirt as well. Singer consulted with the Zionistische Vereini- 
gung and decided that hc would not work with Kareski. His decision 
was supportcd by the Reichsvertretung. For a time the activities of the 
cultural leagues were banned, in an attcmpt to force Kareski's candidacy, 
but in the face of almost unanimous Jewish Opposition the poHce fmally 

39. Frecdcn, Jüdisches Theater, givcs the best account of the cultural leagues. Hinkers 
flies are in ^L/siS- Activities of the cultural leagues 111a / be followed in the Berlin 
con^^rcgational ncwspaper, the Gcmeindchlatt. See also Cohen, Y W/o 1/6. 



Herbert S. Levine 



267 



gave way and approvcd a cultural league dircctoratc without Kareski, 
and with thc participation of the Zionistische Vercinigimg through Benno 
Cohen. The Jewish cultural leagues were an important elenient of Nazi 
**antiairocity" propaganda, which aimed at proving the existence of an 
independent and flourishing Jewish life in Germany. They could not be 
endangered for Kareski's sake."*^ 

The Nazis might conceivably have persisted with Kareski's appoint- 
ment, had not the side efFccts of the struggle destroyed his reputation 
abroad. There is some rtason to believe that Kareski's enemies in the 
cultural leagues contacted Georg Bernhard, editor of the emigre news- 
paper Pariser Tageblatt, They drew his attention to a mysterious story 
unfolding in Britain."*^ The Tageblatt broke the report on November 1. 
It seems that Kareski had provided money and a letter of introdaction 
to one Chaim Beneber {alias Bartenstein, alias Schwartzer or Schwarzer), 
a German Jew who had been arrested in Britain and deported as a Ge- 
stapo spy. The money came from the Gestapo and was transferred 
through Kareski's Iwria bank of Berlin. It was intcnded, along with the 
letter of introduction, to facihtate Beneber's penetration of British Jew- 
ish circles. Kareski later admitted the essential truth of the story, al- 
though he unsuccessfully tried to prove that his aid had been forced 
from him by the Gestapo. In 1935 he was not able to comment at all, 
and the Beneber afFair discredited him abroad, even in the non-Jewish 
press."*^ 

40. Frccdcn, Jüdisches Theater, pp. 62-65, follows Cohen, YW/oi/6. See also Kareski- 
HOG trial inaterial, CA/P 82/25. Bcfore Kareski attemptcd to take over the cultural 
leagues, he had been opposed to using congregational funds to aid them. See Freeden, p. 
90 and notc. In August 1935 the Gestapo acceptcd Singer as president of the Reichsverband, 
but was worried about "assimilationist** influence in the Ktdlturbünde and supportcd an 
incrcasc in Zionist and State Zionist participation at all levels. See Hcydrich, circular, 
Aug. 13, 1935, IZ/MA 172. Kareski was apparently first proposed in late September or 
early October as Schulungsleiter in the Reichsuerband, but his appointment was later esca- 
lated. See Kareski to Oskar Liskowski (Büro Staatskommissar Hinkel), Oct. 4, 1935, 
attachcd draft, CA/P 82/17. It took some time before the police gave up on thc Kareski 
appointment and he was still described as president of thc Reichsuerband in SD-IlA II 112, 
"Lagebericht der Abteilung II 112. April-Mai 1936,*' June 25, 1936, NA/T-175/508/ 
508/EAP 173-^-10-14/14/9374182-99. He never seems to have actually functioned in 
the Reichsverband in any capacity. 

41. Friedrich Wolf (Paris) to Kareski, May 24. 1936, CA/P 82/16. Wolf suggcsted 
Bernhard was given the story by the former thcatrical chief of the Berlin cultural league, 
Julius Bab. On Bab, a strong Central-Verein anti-Zionist, see Ficeden, Jüdisches Theater, 

esp. pp. 17, 3 1-33- 

42. The Times (London), Dec. 16, 1935; ^^^^ Zürcher Zeitung, Dec. 17, 1935- The 
affair is discussed in Cohen, YW/oi/6, and at length in Kareski-HOG trial materials, 
CA/P 82, esp. 25, 27. 



268 AJewish Colkborator in Nazi Gemany 

The Bencbcr matter was bad enough, but far worse was the efFect of 
anothcr Kareski action. On October 2 Kareski had a conversation with 
Oskar Liskowsky, a subordinate of Hans Hinkel. Liskowsky thcn pro- 
duced a draft interview text. Kareski was bold enough to suggest one 
minor alteration, which was not acceptcd, and he approved the rest.« 
After some dclay the interview appeared on Decembcr 23 in the Angriff, 
a Berhn daily pubhshed by the German Labor Front and closely asso- 
ciated with Joseph Goebbels— a paper not normally given to pubUshing 
intcrviews with Jews. The front-page headUne read "Clean Break Very 
Much Desired. The Nuremberg Laws Also FiilfiU Old Zionist De- 
mands." The editorial preamble described Kareski as the president of 
the State Zionist Organization, rccently appointed as the head of the 
Reichsverhand of Jewish Cultural Leagues. According to the preamble, 
the interview proved that Jews also regarded themselves as a "separate 
race" {Sonderrasse). There is no evidence that Kareski ever approved the 
preamble, but the body of the piece was shocking enough. 

In the interview, Kareski expressly avoided comment on those pro- 
visions of the Nuremberg laws, issued the previous September, which 
denied füll cirizenship to Jews, but he fuUy approved of those sections 
which described and enforced the "racial" Separation of Jews and Ger- 
mans. These, he claimed, legally expressed the long-held desire of Jews 
to develop in their own national direction. The cultural leagues would 
follow suit, even if they had to do without those Jews who had pre- 
viously not respected the special nature of their nationality and had in- 
terfered in German cultural hfe while ignoring their own.^"* 

Much of the interview merely repeated the stock ideas German Zion- 
ism had developed to allow for necessary Cooperation with the Nazis. 
The Kareski interview attracted unusual attention because he had al- 
lowed its publication in a Nazi newspaper, and because he had included 
threats against fellow Jews who did not share his views. He had clearly 
implied that there would be a major purge of "assimilationists" in the 
cultural leagues. Furthermore, and most seriously, he had chosen spe- 
cifically to support the Nuremberg laws in a period when the interna- 
tional reaction against tlvem was still fresh. He was thus doing a consid- 
erable Service to Nazi propaganda by undercutting the international 
Jewish campaign against th, Nuremberg laws. It is therefore under- 

43 Kareski to Liskowski. Oct. 4. 1935. and attachcJ draft. CA/P 82/17. 
44. Angriff (Berlin), Dec. 23. 1935. reprinted in Hcrrniann, Die dculsch-ßidtschcn 
Organisalionen,pp. 9-i'i- 



Herbert S, Levine 



269 



standablc that his interview unlcashcd a powcrful protcst in thc Jcwish 
press abroad.'*^ Thc Beneber story, and ugly tales of Kareski's storni- 
troop terrorism against fellow Jcws, found implicit confirmation in thc 
Angriff, Kareski "became thc Jew who madc Hitlerism thc [ Jewish] na- 
tional faith.""*^' 

Kareski was not a particularly stupid man. It may seem stränge that hc 
was prcparcd to risk his pohtical base in thc Berlin congregation, and 
his reputatioii at home and abroad, for thc sake of thc leadership of thc 
cultural leagues — important institutions to be sure, but hardly at thc 
Center of Jewish political power in G rmany. The evidei ce in Kareski's 
personal papers, and in his newspaper, thc Staatszionist, provides thc 
explanation. In early 1935 hc had developed a political plan quite sweep- 
ing in scopc. Leadership of the cultural leagues was intended only as thc 
first Step in its realization. 

Kareski regularly and publicly pointed out that the Zionistische Verei- 
nigung was not only connected with international Marxism, but was a 
failure in terms of its Zionist mission. It had not produced large-scalc 
Jewish immigration to Palestinc. Thc real reason for this failure had 
nothing in fact to do with the Zionistische Vereinigung y and a great deal 
to do with British sensitivity to Arab objections,'*'^ but Kareski found 
a morc useful explanation. Thc "cultural Zionists" in thc Zionistische 
Vereinigung, hc claimcd, had foolishly allicd themselves, through thc 
Reichsvertretung, with the obsolete "assimilationism" of thc Central- 
Verein and thc Reichsbund jüdischer Frontsoldaten. This unnatural com- 
bination was politically powerless. It could not prepare the onc Solution 
possible given present political reaHtics, the "Hquidation of Gcrman 
Jewry." Kareski proposed a program which would, with govemment 
encouragement, residt in the emigration of twenty thousand Jews per 
year for the next ten ycars, primarily to Palestinc. Within about twenty- 
fivc ycars there would be virtually no Jews left in Germany, givcn thc 
high averagc age of those who would not be ablc to emigrate."*^ The 



45. Press samplings, WL/G 15. 

46. The Congress Bulletin (American Jewish Congress, New York), Jan 24, 1936. 

47. From 1935, British policy was strongly opposed to large-scale Jewish immigration 
toPalestine. See Laqueur, Zionism, pp. 509fF. Evenbefore 1935, the waveringsof British 
policy helped to limit Jewish immigration. 

48. Kareski's emphasis on total liquidation of thc Gernian Jewish Community was rela- 
tively new. In the spring of 1933 he had still supposed that many or most Jews would re- 
main in Gennany. In regard to them, his position had been close to that of thc Central- 
Verein, See Lamm, "Die Entwicklung des deutschen Judentums/* p. 147. 



270 A Jewish Collaborator in Nazi Germany 

program, he believed, would makc possiblc the crcation of a Jewish" 
State. The German authorities would in the meantime refrain froin ac- 
tive economic persecution of the Jews, who in return would launch a 
vigorous campaign to encourage international trade with Germany. 

The emigration proposal was not particularly radical. The initial rate 
of emigration suggcsted was precisely that supported by the Jewish 
Agency for Palestine, and an "ordcrly dissolution" of German Jewry 
was vcry much the goal of the Zionistische Vereinigung,^^ But Kareski 
planncd to carry out his proposal through a new national Organization 
of Germ.an Jews, run by himself and his associates. Indeed, this was the 
main point of his proposal, sin* e he failed to explain how Britain could 
be convinccd to open the gates of Palestine. According to Kareski's 
notion, the German government would have complete veto power 
over the personnel of the new Organization, and Jews would express 
their approval or disapproval of the principal leaders in yearly plebi- 
scites (not elections). The Organization would have absolute power over 
the property of German Jews, which it would use to fmance the emi- 
gration ofthose without means, in collaboration with the Reichsbank, It 
would rigidly police the Jewish Community. Individuais not cooperat- 
ing would be punished, and ol >treperous Jewish organizations would 
be dissolved. German Jewry wouW be massively transferred out of the 
country , mostly to Palestine, under the auspices of Kareski and his as- 
sociates in the State Zionist Organization and the Berlin Jewish congre- 
gation.^^ .• 



49. Jewish Agency, memorandum, Nov. 12, 1935, ASDN/33-46: 50/18812/20701 
(R 5630); Kurt Tuchler, "Ordnung in der Auflösung," In Zwei Welten^ pp. 128-32. In 
1935 the Reichsvertretung decided to plan for a Jewish emigration of 12,000 to 20,000 per 
year for the period 1936-41. After the revival of active persecution in the summer of 
1935 thcre was no shortage of prospectivc criigrants, but only of places to send them. 
Actual Jewish emigration in 1936 rcached 24,000 accoruing to the Reichsvertretung t om- 
pilations, and continued to climb thercafter. See the "Arbeitsberichte des Zentralaus- 
schusses für I^Iilfe und Aufbau bei der Reichs Vertretung der Juden in Deutschland," esp. 
1935 and 1936, IZ/MA 727/2. 

50. Information on Kareski*s Speeches and plans comes from the Staatszionist, early 
1935; Hans Pomerauz, "Zionistische Arbeit in Frankfurt/M von 1932-1939," i960, 
YW/oi/275; Klee, Y\v/oi/2i7; Pomeranz, YW/oi/245; anonymous undated mem- 
orandui.i on the Staatszionist, WL/G 15; Kareski-HOG trail material, CA/P 82/25, 28; 
Kareski, "Liquidation des deutschen Judentums," Mar. 1935, and undated memorandum 
on^emigration plan (by internal evidence, early 1935), CA/P 82/31. Earlier attempts by 
the Verband nationaldeutscher Juden and the Reichshund jüdischer Frontsoldaten (esp. by the 
former) to gain some sort of Nazi-sanctioned control over German Jewish life bear some 
similarity to Kareski's plan, although the latter was certainly dcveloped independently. 



Herbert S. Levine 



271 



It must bc rcmembcrcd that Kareski produccd Ins political vision r.t a 
time when German Jewish life was still rclatively autonomous. His p o- 
gram was complcte in its cssentials in March 1935, months before die 
issuance of the Nuremberg laws. It seems to havc been an instant success 
with the police. By April, the police authoritics had bccn convinced that 
the State Zionist Organization was acting in complete accordance with 
German policy, and that it was the best channel for getting German 
Jews mto Palestine. Members of Revisionist youth groups were accord- 
ingly granted the right to wear uniforms at their meetings, a r^ght now 
withhdd from all other Jewish groups. It was assumed that the right to 
wear uniforms would give the State Zionists a special appeal to young 
Jews in a Germany now dominated by uniforms.^^ 

In many ways, Kareski strikingly forecast the reorganizarion actually 
forced upon German Jews after the Kristallnacht * pogr;>m" of Novem- 
ber 193 8, when the Reichsvertretung was turned into the puppet Reichsver- 
einigung and forced to act as a government agency, deporting Jews and 
confiscating their property under government instructions.^^ In a man- 
ner unique among German Jews, Kareski proposed to give the Nazis 
what they wanted, even before they had.defmitely decided that they 
wanted it. His actions in late 1935, and particularly the ^//^r/^ inter- 
view, pointed the way. But the matter had a significance beyond the in- 
ternal German Situation. 

The international Revisionist movement founded the New Zionist 
Organization (NZO) in Vienna in September 1935. Kareski was in 
touch with Revisionist circles that were trying to convince NZO presi- 



Scc Herrmann, Die deutsch-jüdischen Organisationen, csp. pp. 66-67, 74-8o, 94-98. 100. 
The Kareski plan diifered from these proposals in its highly detailed nature, in its sug- 
gestions for economic and police control overindividual Jews, and in its essential purpose, 
the liquidation of the German Jewish Community (rathcr than its survival within Germany 
as a participating section of society). It is not possible to say what iiifluencc, if any, 
Kareski's plans had on otficial German planning in 1935- 

51. Mommscn, "Der nationalsozialistische Polizeistaat,** doc. no. 5. 

52. Schleimes, Twisted Road, chaps. 7, 8; Ball-Kaduri, "Von der 'Reichsvertrctmig* zur 
•Reichsvereinigung.' ** Zeitschrift für die Geschichte der Juden 1 (1964): i9i-99; Shaul Esh, 
"The Establishment of the *Reichsvereinigung der Juden in Deutschland* and Its Main 
Activities,** YWS 7 (1968): 19-38; Adsim Judenpolitik, pp. 229-32. Important documents 
on the change are in WL/602, 604. The Reichsvereinigung plan was developed in early 
1939 through Gestapo and SS Channels, and presumably built on previous German con- 
fiscatory le^islation (esp. the one billion mark fine imposed aftci the Kristallnacht), s well 
as on the experiences of Eichmann in organizing massive emigration in Vien; * and 
Prague. But the genesis of the plan remains somewhat obscurc. 



272 _ AJewish Collahorator in Nazi Germany 

dent Jabotinsky to givc up his anti-German boycott. This may well ex- 
plain why Kareski's efforts were supported by the German goveni- 
inent.53 Kareski and his Revisionist contacts abroad believed that only 
an alliance with international fascism and anti-Semitism could produce 
a Jewish State. The German police authorities were informed that Ka- 
reski's Organization favored a transfer of the Palestine mandate from 
Britain to Italy. One of Kareski's friends in Vienna, the Revisionist 
Journalist Wolfgang von Weisl, had held discussions with British fascists. 
Weisl wcnt so far as to envision a future war in which the Jewish State 
would b allied with Britain, Poland, Japan, and Germany against the 
Soviet Union and Asian and Arab revolutionaries.^^ Kareski may even 
have developed a plan for massive illegal immigration to Palestine by 
German Jewish youths.^^ This plan would have been intended primarily 
to produce a Revisionist Jewish State capable of taking its place in an 
international anticommunist coalition. 

But in 1935 Kareski's plans, and those of Weisl and others of similar 
mind in the NZO, were premature. They were resisted successfully by 
the Reichsvertretung and the Zionistische Vereinigung, and Jabotinsky 
steadfastly refused to give up his anti-German policies.^^ In 1936 Ka- 
reski suffered from severe bouts of ill health that dictated a period of 
relative quiescence. By early 1937 he was ready to resume his offensive. 
This time he ignored small game, like the cultural leagues, and went 
directly after the Reichs'i^ertretung itself The pubhc offensive was launched 



53. Suggested by Cohen, YW/01/245. 

54. SD-HA n 112, "Lagebericht der Abteilung II 112, April-Mai 1936," June 25, 1936, 
NA/T-175/508/508/EAP i73-g-io-i4/i4/93 741 82-99; Kareski to Wolfgang von 
Weisl (Vienna), Apr. 11, 1936, CA/P 82/17; Weisl to Kareski, Apr. 14, 1936, CA/P 
82/16. Weisl had for years been a well-known Revisionist activist in Europe and Pales- 
tine. See scattered references in Schechtman and Benari, Revisionist Movemmt, and 
Schechtman, Jabotinsky Story, vol. 2. 

55. Claimcd by H. C. Meyer, in Stern, Warum hassen sie uns? p. 362. on information 
from Wolfgang von Weisl. The police appear to have been aware of, and to have ap- 
proved of, Kareski's desire for illegal Palestinian immigrarion. See Mommsen, "Der 
natiinialsozialistische Polizeistaat,*' doc. no. 5. No dctails of the scheine arc available, and 
it may have been no more than a vague notion, never applied. 

56. Jabotinsky *s insistence on an economic boycott of Nazi Germany was absolute and 
grew out of a jienviine moral commitment, as well as out of an effective propaganda 
campaign ain^cd against the WZO and its program of transfering German Jewish prop- 
erty to Palestine by means of massive purchases of German goods. Jabotinsky would ai- 
low for no lapses in the matter, but he continued to use Kareski as his contact in Germany, 
despite their obvious poUcy differcnces. See Schcchtnun, Jabotinsky Story, 2: 29. 



Herbert S. Levine 



273 



in a Kareski spcech 011 Fcbruary 2, 1937, bcfore thc Jüdischer Volkshund 
(thc old Volkspartei) in Bcrlin.57 

l^he Volkshund no longer servcd the purpose of organizing congrcga- 
tional voters— thc directorate avoided the legally rr-*|uired elcctions 
during the cntirc Nazi period. The Organization was httlc morc than a 
sounding board for Kareski; a somewhat cxpanded branch of thc ^-tate 
Zionist Organization. Kareski also made good use of the congregational 
press organ, the Gemeindehlatt, since thc cditor, Leo Kn mdleri v.^s a 
close fricnd. Thrc ighout his offensive against the Reichsvertretung Ka- 
reski was supported by Heinrich Stahl and by most of the membcrs of the 
congregational directorate, as well as by the directorate's political crea- 
ture, the Prussian Landesverband. 

With these means at his disposal, Kareski drew i:p a new indictment 
of the Reichsvertretung. It was based on the old charge that the Reichs- 
vertretung was an absurd, politically impotent combination, a "mating 
of rabbits and carp." It was now emphasized that the Berlin congrega- 
tion, displaying as it supposedly did all the orientations within German 
Jewry working together harmoniously, was the only Jewish institution 
suited to carrying out the practical side of Jewish work, in Cooperation 
with the Landesverbände and the smaller congregations. It was alleged 
that the Reichsvertretung had devcloped an enormously expensive ad- 
ministrative bureaucracy, doing work which was already being done, 
or should be done, by the congregations. It was suggested that the en- 
tire administrative apparatus of the Reichsvertretung, that had by now 
incorporated all centralized Jewish institutional efforts, should be dis- 
bandcd. The Reichsvertretung ought to be nothing more or less th: ti a 
small political Council, capable of negotiating with the Gerrnan gov- 
ernment. Were this reform carried out, German Jews would have no 
need to go begging funds from foreign Jewish organizations.^» 

This concerted attack did not ncglect the Zionistische Vereinigung and 
its related institutions, the Palestine Office and the Transfer companies 
{Paltreu and Haavara) that handled the discounting and transfer of im- 
migrant assets from Germany to Palestine. ^9 These institutions were 

57- Kareski speech, "Haben wir eine Reichsvertretimg?" Feb. 2, 1937, CA/P 82/31. 

58. Loc. cit.; GeweiWr^to, Jan.-May 1937, esp. Stahl speech, Jan. 17, and Krcindlcr 
editorial, "Der Erlösungsmarsch/* May 30, 1937, as exaniples. 

59. Pahreu and Haavara had been functioning quite well, in agreement with tl.e Ger- 
man govemment. In Febmary 1937, coincident with Karcski's first attack, the govcm- 
ment changed the rulcs greatly to the disadvantage of emigrants, and the two institutions 



274 ^ Jewish Collaborator in Nazi Germany 

also accuscd of wastefulness, and even of venality. But the main target 
was the Reichsvertretung, the instrument by which the Zionistische Verei- 
nigung now exercised poHtical influcnce over German Jewry as a whole. 
A great dcal was at stake. The 1937 budgct of the Reichsvertretung was 
4,3^81,600 marks, of which 2,770,000 marks would come from the 
British, French, and American Jewish organizations united in the Coun- 
cil for German Jcwr>', with headquarters in London.*« The Reichsver- 
tretung was the sole channcl through which thesc foreign agencies would 
send money into Germany— the very funds that Kareski insisted were 
needed only to subsidize Reichsvertretung burcaucrats. 

On Mav 25 Kareski frankly stated that the State Zionist Organization 
was prepared to take over the political work of the Reichsvertretung, 
leaving the rest to the congregations. Reichsvertretung president Leo 
Baeck and managing dircctor Otto Hirsch^i discusscd the complaints of 
the Berlin congrcgation in secret negotiations with Kareski and Stahl. 
Kareski tried unsiccessfully to intimidate Hirsch and Baeck into making 
concessions before the political organs of the Reichsvertretung, the presi- 
dium and the Council, could meet as scheduled onjune 15." Both sides 
engaged in a press war. Kareski uscd the Berlin Cemeindehlatt, while 
Baeck and Hirsch enjoyed the support of the press organs of the Cen- 



encountered increasing govemment Opposition thereafter. The Opposition came from 
two sources, operating on diametrically opposcd policy consideranons. The Foreign 
Office and other ministrics began to speculate on the advantages of Arab tnendship. 
whUe they developed hesitations about encouraging the formation of a new ccnter ot 
Jewish power in Palestine. The SS and police circles in contact with Kaieski stül dcsired 
to encoiuagc Jewish settlement in Palestine in order to remove Jews from Germany, and 
opposcd stirring up Arab nationalism in Palestine for that reason. This polK^r was altered 
only slowly. withgreat reluctance. But the police did approve of making difficulties for 
tht Haavara transfcr, as a ploy to convincc the British to issue more labor certificates in 
Order to empty Germany of its poorcr Jews first, rathcr than giving fayored treatment to 
the wcalthy. The change in policy toward Haauara in early 1937 allowed Kareski to 
attack th, iransfer with impunity. See SD-HA II 112. "Zum Judenproblem, Jan. 1937. 
NA/T-175/508/508/EAP i73-g-io-l4/i2/9374067-86; Pinner. "Vermögenstransfer, 
esp. p. 152; Yisraeli, "l.nsfer Arreement," pp. 136-40. 

60. "Summary of Budget of I\ ichsvertretung for Work inside Germany m 1937. 

Marc ; 1937, WL/606. l /-., u- u 

61 The RdchsvcTtretmg is frequcntly identificd with Baeck alone. but Otto Hirsch 

played a vital political and organizational role. On Hirsch, see Maria Zclzer. Weg und 

Schicksal der Stuttgarter ]udcn (Stuttgart. 1964). PP- 275-80- 
62. Cemeindehlatt, May 30, 1937; Gemeindevorstand to Reichsvertretung, June 1, 1937. 

and Reichsvertretung to Gemeindevoistand, June 4, 1937. WL/603. 



Herbert S. Levine 275 

traUVerein and the Zionistische Vereinigung, The exchangcs werc licatcd, 
to say thc Icast.^-^ 

Important support for Bacck and Hirsch came from London. The 
Council for German Jcwry was dominated by non-Zionists, used to the 
nonpoHtical traditions of Jewish philanthropy. Ovcr the preccding few 
years they had bcgun to work togcther with the World Zionist Orga- 
nization, although tensions had by no means disappeared. The leaders of 
the Council became somewhat panicky at the thought of the Reichs- 
Vertretung falling into the hands of Revisionists, whom they regarded as 
dangerous extremis rs within a Zionist movement füll uough of odd 
typcs. After quick consultation with Felix Warburg in New York, the 
Council sent a letter of support to Baeck that viewed most negatively 
the prospect of a transfer of the Reichsvertretung to leaders representin«^ 
"limited sections of the Community." The letter also contained a threat 
aimed at the Nazi authorities: "It is to be apprehended that, if the con- 
fidence in those who directed the work [of the Reichsvertretung] were 
impaired, the bodies represented in the Council [for German Je wry] 
might be unable to maintain on the j esent;lines their assistance to the 
programmes on behalf of German Jewry, \ iiich include the work of 
emigration and training."^^ The message was clear. If the Nazis per- 
mitted Kareski to take over the Reichsvertretung, they would endangcr 
the entire program of Jewish emigration, and incidentaMy lose one of 
their most profitable sources of desperately needed foreign exchange. 

The presidium and the Council of the Reichsvertretung met as pre- 
viously scheduled on June 15, but no clear decision was reached. The 
letter of support from London was read, and apparently produced some 
impression on the four poHce officials observing. The meeting created a 
special committee to investigate the complaints raised by the Berlin 
congregation. The committee included Kareski, but was controlled by 
the supporters of Baeck and Hirsch. The latter were plainly attempting 

63. Central-Verein Zeitung, June lo, 1937; Jüdische Rundschau (organ o£ Zionistische 
Vereinigung), ]\me 4 and 11, 1937; Gemeindeblatt, ]unc 13, 1937. Despite considerable and 
incrcasing limitations, the Jewish press in the Third Reich was relatively free to express 
differing opinions on internal Jewish questions until its Virtual disappearance after thc 
KristaUnacht. The most important limitation, by 1935, was directed against those Jews 
who tricd to convince their fellows to rcmain in Germany. See Lamm, "Die Entwick- 
lung des deutschen Judentums," pp. 134-35. 

64. Lord Herbert Samuel to Baeck, June 11, 1937, and see also Samuel and O. E. 
d'Avigdor Goldschmid to Felix Warburg, draft telegram, n.d. (June 10, 1937?), Meyer 
Stcphany (Joint Secretary, Council for German Jewry) to Samuel, June 11, 1937, WL/ 
606. 



/^ 



276 A Jewish Collahorator in Nazi Germany 

to take the sting out of Kareski's attack by making some concessions on 
the practical levcl to the Berlin congregation's complaiut that it was not 
being allowed a sufficient role in Jewish affairs.^^ 

As the committee dcHberated on the nature of the compromise, Ka- 
reski added to his arsenal in the press war by supplcmenting his control 
of the Gemeindehlatt with a new paper pubHshed by the State Zionist Or- 
ganization (the Staatszionist had folded in 1935). The new paper, Das 
Jüdische Volk, combined vigorous denunciation of all opposing Jewish 
organizations with an emphasis on heroic Jewish nationalism, and sup- 
ported the claim of the Berlin congregation to the practical leadcrship 
of German Jewry.66 Das Jüdische Volk was founded with unusual ease, 
at a time when official restrictions were making it increasingly difficult 
for established Jewish (and other non-Nazi) papers to operate.^^ The 
new paper pullcd no punches, and used a language very much akin to 
that found in the Nazi press. In its sixth issue, there was a clear injunc- 
tion to Palestinian Revisionists to murder the leader of the Zionistische 
Vereinigung, Siegfried Moses, who was about to immigrate to Palestine. 
Kareski did arrange for a retraction in a later issue, but it was so incon- 
spicuous, and so vaguely worded, that the sincerity of his repentence 
might reasonably have been doubted.^^ 

The special committee formed onjune 15 reported to the Council and 
the presidium of the Reichsvertretung on July 7. The result was a com- 
promise that considerably increased the influence of the Berlin congre- 
gation in the supervision of Jewish educational and training efforts and 
in the workings of the Reichsvertretung itself A new presidium was 
elected, which did not include Kareski, but which did include an official 
of the State Zionist Organization. Kareski won a seat on the new budget 
committee created as a watchdog over Reichsvertretung finances. The 
compromise was the result of considerable pressure from the Berlin 

65. "Protokoll der Sitzung des Präsidialausschusses und des Rats der Reichsvertretung 
. . . vom 15. Juni 1937." and "Protokoll der Sitzung der Ratskommission vom 28. Juni 
1937," WL/602; Council for Germanjewry, unsigned memorandum, June 29, 1937, 
WL/606. 

66 Das Jüdische Volk, first issue, July 2, 1937, and issues following. See aho Jüdische 
Rundschau June iß, 1937, and Gemeindihlatr June 20, 1937. for continuing press war. 

- As was pomted out in a well-inforn.ed, carefully nonpartisan memorandum by 
World Jewish Congrcss Secrctariat of the International Centre (Geneva), "The Position 
of thejews m Germany (end of October 1937)." submiited to League of Nations otTi- 
aals, Nov. 25 and Dec. 13, 1937, ASDN/33-46: 50/7100/31721 (R 5720). 

68. The murder threat was a major subject at the Kareski-HOG trial. See CA/P 82/25 
and Kareski to Zoltan Illes (editor, Das Jüdische Volk), Nov. 11, 1937, CA/P 82/27. 



Herbert S. Levine 



277 



congregational directorate, which had even threatened to break off re- 
latioiis with the Reichsvertretung if its demands did not rcceive some 
consideration. But the Reichsvertretung administrative structurc rcmaiiied 
intact, and Baeck and Hirsch for the time being rctained control of the 
presidiuin and the new budget comniittee by sHm margins. Kareski had 
I ot yet won, but he had his foot in the door and the Situation was still 
fluid.69 

There is no telling how far Kareski might have gone in his attempt to 
gain control of the Reichsvertretung if he had not suddenly been Lit by a 
blow from an entirely new direction. In mid-July his Iwria bank ioll 
into financial difficulty. Kareski, the bank's board chairman, struggled 
to meet current obligations. He failed, because of the sizeable bad loans 
that had been granted in the past, in violation of the law and the bank's 
Statutes, to other members of the board and the management. The con- 
gregational directorate was alarmed at the impcnding bankrr.ptcy, 
which would destroy the savings of a large number of Jews with modest 
means. In an attempt to save the bank, the 'congregational directorate 
put up a large loan. On July 23 Kareski was forced to resign from the 
directorate, nominally in order to avoid a conflict of interest. It was 
never proven that he had profited personally from the bank's misman- 
agement, but many of his dosest associates certainly had, and his per- 
sonal responsibihty was undeniable. The congregation's efforts to save 
the bank were expensive and futile. The Iwria went bankrupt in Sep- 
tember, as Kareski left Germany for his fateful visit to Palestine, and 
wild rumors flew connecting the bank with the Gestapo7^ 

Kareski's enemies in the Berlin congregation used the Iwria scandal 
as an opportunity to destroy his political power. Former allies, includ- 
ing Stahl, were disillusioned by Kareski's role in the scandal and tumed 
against him. Kareski handpicked his own replacement when he re- 
signed from the congregational directorate, but his candidate was over- 
whelmingly defeated by the assembly. The pohce maintained their in- 
terest in congregational poUtics, and forced the directorate to accept 



69. "Protokoll der Sitzung der Ratskommission vom 28. Juni 1937." and "Protokoll 
der gemeinsamen Sitzung von Rat und Präsidialausschuss am 7-7-37»" WL/602; Das 
Jüdische Fo/Är, July 9, 1937- 

70. Major sources for the Iwria scandal: contemporary issues ofGemewJrblatt and Das 
Jüdische Volk; anonymous undated contemporary memorandum, "Der i all Kareski,'* 
WL/G 15; Karcski-HOG trial material, CA/P 82/25-28. Other references scattercd 
throughout CA/P 82 and YW/oi/245. 



278 A Jcwish CoUahorator in Nazi Germany 

Kareski's candidatc on Octobcr 157^ The State Zionists could continue 
to exercise some influence in tlie congregation, but only as police agents. 
Thcir role as genuine Jewish political representati ves was over, and the 
power of Karcski's Berlin Organization was broken. 

In the Reichsvertrettmg, Baeck and Hirsch were left to carry on their 
work in relative peace. Ironically and tragically, the acceleration of the 
Nazi anti-Semitic program after the Kristallnacht eventually forced 
them to play the very role that Kareski had so much desired for him- 
self. The Nazis granted them a puppet dictatorship over their brethren, 
and they mournfully supervised the **liquidation of German Jewry/"^^ 
But the 'Liquidation" developed in a direction horribly difFcrent from 
that once envisioned by Kareski. 

If Kareski's enemies are to be believed, he was far blacker than he has 
been painted here — a vicious police informer whose denunciations di- 
rectly resulted in the interrogation and arrest of many Jews.'^^ The evi- 
dence is unclear at many points, but an evaluation of Kareski's liistorical 
significance need not depend on unproven accusations. There is no 
doubt that he worked closely with the police and intelligence agencies 
of the German government and the Nazi party. In fact, he had become 
so closely identified with the police by 1937 that they hesitated to use 
his Services in matters where police involvement was to remain secret. 
As Kareski himself once pointed out, "Every politically active person 
in Germany has relations with the Gestapo, and must have them/"^^ 

71. Das Judische Volk, July 23, 1937; Gemeindeblatt, Oct. 24, 1937; "Schriftsatz der 
HOG," Nov. 24. 1937, CA/P 82/25; S:-m, Warum hassen sie uns?, p. 217. 

72. See n. 52, above. After the Kristallnacht the Jewish political organizations were dis- 
solved. The State Zionist C ganization, of no use to the Nazis after the Kareski dcbacle, 
had already been disbanded by the authorities on Aug. 31, 1938, on the grounds that it 
had maintained connections with the international Revisionist movement, which was 
hostile to Germany. See Hagen (SD-FL'i II 112), "Die Organisationen der Judenheit, 
ihre Verbindungen -ind politische Bedeutung," Sept. 1938, NA/T-175/411/411/EAP 
i73-b-i6-i 4/63/2936219-56. 

73. There is very stron but not conclusive, evidence that Kareski used blackmail and 
secret denunciations in 1 ^^5 against Alfred Kupferberg, editor of the Israelitisches Fami- 
lietiblatt. The Familienblatt was eventually taken over by Kareski's friend Leo Kreindler. 
See i .arcski-HOG trial material, CA/P 82/25, 27, esp. Kupferberg affidavit. Oct. 28, 
1937 (P 82/25), and Mrs. Kreindler to Leo Kremdler, Nov. 11, 1937 (P 82/27). 

74- Kareski, Icttcr to the editor, Sept. 28, 1937, Israelitisches Wochenblatt für die Schweiz, 
Oct. 1, 1937- Kareski niay have planned his attack on the Reichsvertretung in Cooperation 
with the police, since an important meeting between Kareski and an associate and police 
officials on Nov. 24, 1936, is recorded in SD~PL\ II 112. "Tätigkeitsbericht 1.10.1936- 
15.2.1937," Feh. 17, 1937, IZ/F,ICH {Eichmann-Prozess. Beweis-Dokumente) 1451. No 
) dication of the subject of the meeting is given. In June 1937 Kareski offcred to provide 



Herbett S. Levine 



279 



But Kareski went further than any othcr significant Jcwish Icader in 
publicly identifying his cause with that of National Socialism , and his 
actions unquestionably endangered his Jewish opponents. 

Hans Chanoch Meyer has recently defended Kareski, in part on the 
grounds diat he was hked by many who knew him. This may well have 
been the case. The records of the Iwria scandal suggcst that Kareski was 
a good friend — perhaps too good a friend. More important is Meyer 's 
Suggestion that Kareski's actions were justified by his unquestioned de- 
votion to the creation ofa Jewish State in Palestine, and by our knowl- 
edge of the fate sufFered by those Jews who did not leavc Germany ."^^ 
Unfortunately for this argument, there is no shred of evidence that Ka- 
reski ever foresavv the final Solution or anything approaching it. Meyer 
credits Kareski with first suggesting the illegal, mass immigration meth- 
ods which were used in late 1938 and 1939 by Revisionists and many 
other Zionists for getting Jews out of Danzig, Vienna, and other places, 
and into Palestine. There is no real evidence that Kareski did more than 
the numerous other Revisionists, and labor Zionists, involved in plan- 
ning the strengthening of the Jewish population of Palestine.*^^ Kareski's 
own actions did not save a single Jew, and he came close several times to 
disrupting the entire emigration program, which certainly did save 
many. He actcd in the interest of his own political views. He may or 
may not have served the cause of the creation ofa Jewish State, but he 
certainly ill-served his German Jewish constituents. The Zionistische 
Vereinigung, on the other band, was reluctantly ready to accept even the 
partition of Palestine, if it would lead to a setdement of the Palestine 
question that would allow more Jews to escape the Nazi reach.'^*^ 



two free tickcts to the SD for a trip to the Middle East (eventually made by Hagen and 
Eichmann of SD-HA II 112), but this offer was rejected for fear Kareski's involvement 
would make it obvious that the German "joumalists" to be sent to the Middle East were 
actuilly policc intclligence operatives. See Hagen (SD-HA II 112), report, June 17, 1937. 
NA/T-175/411/411/EAP 173-15-16-14/62/2936185^94. 

75. H. C. Meyer, in Stern, Wanum hassen sie uns? 

76. Meyer, loc. cit., cites Weisl. On later Revisionist activitics in Danzig, where a 
Revisionist did succeed in taking over Jewish leadership in collaboration with the police, 
see Herbert S. Levine, Hitla's Free City (Chicago, 1973), PP- '36-37. The British closely 
watched illegal Zionist immigration to Palestine, Re\isionist and otherwise, and impor- 
tant material is in the Public Record Office, London, esp. in FO (Foreign Office) 371, file 
1369/48, part of which is still closed until 1990 

77. Ncvile Henderson (British ambassador, Berlin) to Lord Halifax (British forcign 
minister). Mar. 23, 1938, Public Record Office, FO 371/21693/C 2112/251/18, rcports 
convcrsation of Mar. 19, 1938, between embassy official and Hans Fricdcnthal, then head 
of the Zionistische Vereinigung. On partition plans, see Laqucur, Zionism, pp. 516-27. 



280 



A Jewish Collaborator in Nazi Germany 



The hopes of the Zionistische Vereinigung for the establishment of a 
Jewish home in Palestine were at least as fervent as Kareski's, but they 
were based on a much less extreme form of Jewish nationahsm. It was 
assumed that the growth of the Jewish Palestinian setdement could 
proceed in a manner that respected Arab claims, and that peaceful and 
gradual <^olutions to the Palestine problem could be found. This ap- 
proach was advocated by a number of prominent German Zionists after 
their eirigration to Palestine. They met with no success whatsoever. 
Their ideas feil completely out of favor in Zionist circles after the be- 
ginning of the Second World War, since they could not provide rapid 
Solutions to pressing difFicultiesJ^ As a result of the Jewish catastrophe 
in Europe, the World Zionist Organization in practice adopted a solu- 
tior' to the problem of the Jewish State identical to that advocated by the 
Revisionists, although the argument with the Revisionists on other mat- 
ters continued for some timeJ^ This development creates a possibility 
for rctr.spective Jewish approval of Kareski, as Meyer's recent apologia 
shows. But an argument within the context of Zionist tactics and goals 
both :jxaggerates Kareski's contribution to these areas, and ignores the 
real significance of Kareski's role, the implications of which were Eu- 
ropean in scope, not merely Jewish. 

This was first realized after the war by Kareski's old enemy from the 
Zionistische Vereinigung Benno Cohen. Despite Cohen's dislike of Ka- 
reski, he insisted that the man was not to be regarded as a Nazi agent or 
spy. Rather, '*Kareski was the first example of the Quisling in the Euro- 
pean World. "^^ Kareski's nationalism and hatred of socialism led logic- 
allv. to an ideological as well as practical identification with National 
Socialism. For the sake of his political convictions, and to advance his 
personal power, Kareski attempted to use Nazism to enforce his will on 
his owa people. In short, he was a "collaborator," as the term eventually 
came to be u • derstood in wartime Europe. 

78. Robert Weltsch, "Deutscher Zionismus in der Rückschau," In Zwei Welten, pp. 
27-42. vVeltsch himsclf, as editor of the Jüdische Rundschau during the Nazi period, 
regularly disparaged the notion of an exclusively Jewish State in Palestine, and this 
"cuhural Zionist** position caused sonie difficulty within the Zionistische Vereinigung. See 
Lichtheim, Geschichte des deutschen Zionismus, pp. 236-41. Weltsch, like fellow German 
Zionist Georg Landauer, was badly disillusioned by the n. anner in which the Zionist 
movement developed and the State of Israel was founded. The process of disillusionment 
may be followed closely in Landauer, Zionismus. 

79. Hannah Arendt, "Zionism Reconsidered,** Menor ah Journal 33 (i945), reprinted in 
Michael Selzcr, ed., Zionism Reconsidered (New York, 1970), pp. 213-49, csp. pp. 213-14. 

So. Cohen, Y W/01/6. 



Herbert S, Levine 



281 



A rcccnt study of thc Jewish couii ^Is (Juclcurätc) that contributcd to 
the cxccution of the final Solution finds that genuine Jewish **collabora- 
tion" was virtually impossiblc, given thc Nazi goal of extcrmination. 
Only certain corrupt, dcgeneratc individuals may have been excep- 
tions.^^ Thc conclusion makcs a great dcal of scnse, whcn applied ' ^ thc 
Jewish Councils. But the Kareski case shows that genuine Jewish col- 
laboration was indced possible, beforc the oudines of the final Solution 
were clear to eithcr perpctrators or victims. In the polarizcd political 
World of the thirties, whicli participants tended to divide into fascist and 
antifascist, or communist and anticommunist, politics very :equently 
made stränge bedfellows. "CoUaborationism" was mc e riian the re- 
action to Nazi victories of venal or frightened pcople. Even beforc the 
war, the Nazi success story was the model and the inspiration for a loose 
international "movement." So strong was the appeal of a movement 
based on the nationalism of individual pcoples, cementcd by anti- 
"Marxism" and an ideology of struggle, that even Jewish nationalists 
might attempt to join. Given the anti-Semitism of the Nazis and of 
many similar non-Gcrman groups, Jews were relatively immune to the 
allures of international "fascisili." If, nonetheless, Jews like Kareski diu 
fall victim to the tempution to use Nazi power to achieve internal Jew- 
ish political goals, we can hardly be astonished at the relative ease with 
which the Nazis were eventually able to rule occupied Europe. 



81. Isaiah Tivaik, Judmrat (New York, 1972), pp. 570-75- Cf. Herbert S. Levine, 
"Comments [on the European Jewish Holocaust]," Societas—A Reuiew of Social History 2 
(1972): 277. 



• 



"b . I- '"X. 



-'V 



1 • 

/ 



«I. -.» •# *'ti^v ,.y^v "1» /^^ >' 



-w *..■#■ tf- 



^ 



/ 



—-^ 



•• 1 - 

Jorusai^jEi, o.Ki^jlew :>698 - 7. November 19:57 • 

I 

Anwesend: Oberrabbiner H o r z o g, Kubblner i^rof^B r o / d Sp 

R^..bblner Unna* - Mtg^ied^r des a-uUcht»; 
Dr. ii.Levi -• iJeKretaer aes ^orichts» 

Herr Goorg K a r o 3 k l uiit dnofa Bt:giolter. 



Kurt* Blum ^y. n f ^ 1 d^ tr.-fi.K r e u t 
Dr.H.P o e r d r, IJr^i^i.N u 3 3 b a u m. - 
dor aitachiiuth Oiej i^tr©.:nla. 



z b e r jer^ 
Vertreter 



/ 



iJnterrerfixnn;3orklaerung unter don vipruch d^s Gerichtes, beste-* 
hend au» -\-^»# lierscog, liroiüe und Hab. Unna ^Ird untor^iaichnet 
von Iv^reakl .inersdits und i:>iumonfeid,/..routzberäer;,iO0rdor 
und Hussbaua ;mdorer3oit3 und dem uoricht uebergeoen. 

>V.ro3 kl: Qegensicind der Kiago - Veroeffenttilchung der Hitach- 
duth oli:?j Jernaxila in l:irctrv^MtLüiiung3biatt" vom Oktober I 1937^ 
irfXvd dorn Oreric;it uabergeben) und auoh in dör X:-:ge3pres3e. 
4 i^'unkte und r^ligeaeiner ^-^tn^voi^ auf weiteres iv.terial* 

^um l.^^mkt;-^Vert$uch gemacht, 3ich durch nicht juedische In- 
i tanzen tito»^ Davon 13 1 mir nichts bekannt^ iieap nnt von den 
•^erren ;:;u verfahren, -aa die dfa^uni-er verstehen* Wenig ^^ioeg- 
ilCiikell§?n In D^^ULschiönd, die .vaslandspresse zu verfolgen^ 
Vor elrftgen *:^^onÄten geieson, dass ich '^ ..ue Diktator der 
deutschen Juden" bestolit worden bln^ Mlttollungin der zioni- 
stischen ^ress©; -eitung&n €.uch /rag und Vlarschau gelesen • Ir:^ 
i^nschluss an xü^silsjüt laecheriicho /aigelogGahöit^üiJ in Deutsch*- 
l.rmd Krleg;>be3chacaigtonfuersorgej Reichsbund Juedischer Front-^ 
Soldaten, asslBlliituriachtH? Organlsationsm^ hat seit 3^ Jahren 
dns ivecht, KrlogiJbescaaedigte vor uiosen V^TSorgun^^sacatem su 
vortreten^ Vor oinem halben J<Jir auf meinen Antrag hat dleaei 
Recht auch die Staats^i-ionistlscae Organisation bekomaeiit Nicht 
Bevorzugung, sondern giöich« Hechte* in der rraxis keine grosse 
Bedeutung I wertvoll us agitatorischen tiruenden# Vurde benutzt, 
um als wichtig auTzubauschim, !>cniues;^el ^um deutschen Juden«* 
tum - nicht ricutig« 

Zum I3»i^1inkt:- Ich stehe seit ungefaehr drei Jixhr zehnten oder 
la enger iia Kax^^pre gegen die marxistische *:*instcliungt Auch in 
den letzten J vhren nicnt vorheimlicht, wenn konicreter Anlaas 
es notwendig machte, Ausdruecke wie die hier zitierten ^Ifiarxl** 
st Ische Hochburg", ''Brutstaotte internationalen tiiarxistischon 
Geistes" glaube ich voallig ausgeschlossen. Auch niemal» die 
Zionlsti^jche Vereinigung als solche so bezeichnet, nur einisiaX 
in iner Vers^inmlurig von **aarxi3 tischen Nestern in der Organi- 
sation'^ gesprochen. Aber DenunziationBa kuxm doch nur dann vor«» 
liegen, tvenn Jerranaem nitgeteilt wird, was er bis dahin nicht 
weiss, Anzuneiünen, dass die deutschoi Beiioerden nicht wissen, 
dass Teile dea Vieitzionismus und des deutschen x^ionismua 



-A 



marxistische .:i nstellung, .>oaiaJ .>lon .^ropag.^da 3.1t 
^^S^ llno revisionVsche Vera.mmiung 19S4 unr.ittel- 

S^rnooh'eln^ -rSndr"^^^^^^^ Jiolielcht spaeter er..ehnc,sah, 

scharf au s? echen. t»«»« Seit ^7-o7 orscheint In 
.um 3..^i^t:- Ganz Slatte .u^^^ 

Doutachland ^oltung >aor 3j ;,,,claictGur, öond^rn V-rieger. 

In -'In r po^^^i■'^;'*^,;^i°elltÄ ;^um Uml^ruch in die ^ruckerei 
deutet :;«^^;-'?,t^'.;^^S^ri.5tü??.>hna gesehen, dlo zv,ei 
gekommen, *o.lz ^.^f*^ '^""^fo^tReiean^«!. i-^rch Versehen ent- 
I3t7.ten aaetze ^oscrichsn, lortgc^^ano«^ ;3aetZ9 

weder do3 ^'-edaicteura oder des ;f«^^of^?,"^^^^'-^^*'^ 
SerlusgenoKm.en. der ..'.eite stehengeblieben. 

^^-^*^^^^i;!:h L^^erßltt'fs gegeA Hochverrat nur ein .in.iges 
S^fS«f nlntrvoile!' Gehl U ^a^s man «3 30 aeu.en k^, 
^;^ua.'h -iKontl-chnur .mkiaäe in >age kommt, ^-bor c^ 
obgiei-.n .ibJii^x ^ „i,ht3 mehr u a-ndern war, /orach in 
naechaton ü^e. ^^tJ^^\t\ Jz^-^v^-f,» liumraer ölchtigateliung. 
dor uedaktion jomacht, die «f^^,^?^^^."^?L.n Xage! wi» dla 

^?^J'rfcrtirda-'rSe?^1?!S^^^ 

tig formuliert. -^^IJ^^Sl^s^^oUtl um d^ ilndrucü zu erwcckei^ 
aweii'olloa :^u dem -^«^5®„?Ji^^J?*ut olmvandfrele Geschaofte 
aU ob ich f -^,^y !f^"^^f ^^f.t?c: ^bsoliÄ^^^^^ All« 

?^ ^"^^'^irntf dir ?'rla^B;^k ;.utun haben, werden das be- 
Personen, eile alt ^«.^ J-;;^^*^^^^^ D;.rlohen In unang.-meaaoner 

f^S^^r^.T'^t^tlusftend sehe Presse: zuvlol Gelder fuer 
Iloehe Dewll^lgt. '*^'^^-^^*^°X«m««« ? B fllaraoiitiJches pocnen- 
meine -clLung 'i^,^^^^^^^"^?^!^'^;^;nßon!^;uvero«ff entlichen, 
biatt rucr die ^^^f l-i^;^^^!;^^^ ^ueShe'volK" beim Sdialter- 
da.s ^iö^^^-i^o ^^^:.J.Sj°\el vierttliilonen .^.^^^ öesumthoohe, 
schluss 500 iiark »f^^^S» ^^;*^^J^^*^ ^^y^v die 5chwlerigkel- 
La -cherilch. Hel^^J ? .^ ?{i^ ?tJt ei schon 'nochen und i^onate 

ton der Iv;rl8-Bank •^"i,^?,^^?"^'^;«?! iJh nicht Im aameinde- 
vorher ^tschlussangekuen^gt.-e 

vorstand sltznn konnte ,^ennui Uonate Beurlaubung 

Herr ^tahl war dor .leinung das s einig ^ ^ 

g«.tiuegen,ab r ^^^tohtr^i^en formal alle 'Mitglieder der Verwal- 
aolbstverstaondllch ^^'^J^^^i^^.™^; dta "offizielle Verlautba- 
tmig Verantwortung, ^^^^^^^^t^^Jin^ber die Schuld der Auf- 
rung der juedischon ^f ^J'^f^ttcht-itmiLlleder haben recht 

^'S^^'.flc^^Krfdtutn SfprÄonoi^'eS! 'tcht selbst bewll- 
erheblich ^.rudite lu ^'"^^ *^ „^ _?„ , - besteht fuer so etwas, 
ligt, sondern besonderer J^^f^^^^^^^^ten Schwierigkeiten aus- 

Voeilig ^^-^l^J^^'-tfaerA hartelgefu^rt M-urden. Krodito ^esi«k- 
ser "Choonheit&fehlerA narueisj^ Ansicht der Gemftinde. Auch 

chc-rt, l'«!-^« ^^^^?^,\?/''^-3^o?den d^n Im Zusammenhang damit 
^^^bUcrs^e^äarlj'bttrtegrzS^^^^^ ^.urch Freunde und 



/ 



J^ 



I 



•«. 



-v 



v^ 



... I 



/ 



•#'•••>: * * 



^ 3 - 

Varw&ndte der .'vreditnv-hmer* 

BluHrnanfollV Aiigem^^inö Bemerkungen ; Kreuti^berger wird das 
Material vortragen. Ich las eines ^-^es Im -ü^bokev^ eine XJarstßl^ 
lung, lle Herr aroskl dieser Zeitung gogebf^n hat» Dehingestellt, 
ob ohne dies unsererseits etwas erfolgt ^^aere, glaubo, nein« 
Aber d^oiach hielten ^.vtr uns fuer verpf iictitet, die -^kiaerung 
abzugebeiii die ausaeioraen^lich :i.Ui'ue erhaltend, aber ueberaus 
scharf i3t» , 

Das waa Herr Kareski vorwirft, ijt ^O*^^^ % "i^ verfcn vor '^''dy» 
im Juedischen Leben^ -vis das schlifliixste Verbrechen betrachtet, 
das es äibt. In Deutjchiand 19AÖ ala Hevoiution des National- 
30-:laii3inus ::eiunjen, neue oituati jn i'uer aie J den. G.ib dort 
olna oberste AufgaDe;3olldarität-u wanron und her3U3tol_L^n» 
rUcats 7M tun haben unsere i^anuuptungen cnlt r-^rtGi und t^^.rtelan- 
gcJiuLKKtgkÄllegonrxelten, viel :c ehr mor: li::che Angolegenheitcra. 
In dc=ir schlimiasteh Situation sah aie ganze ^alt rrjit 3^olz auf 
diese Hr>itung, in ni::inchon anderen Laendem suchtv^n jue^dische 
Grupv:^en ruf voston von anderen ürup an :ur -..acht u koaunea.V Ir 
l'ihnten dv*is r.b, oAlid^^ritaet mit rillen Juden* In nanchen /wellen 
mstand die Fruge, ob gegen die nationaldeutschcn Juden von ?Iau- 
mann, Ic^hnton wir .?.b; gegen .^ine antiä'^eaische - egierung kann die 
jut^di3che 'ölt ihr ochicKsal nur mit i^inheit tragv^n* Organisato- 
risch repriis^mti rt die^'tioicasvorr.retung der deutschen Juden'' 
alle Juden mit .:^uünahino der ii^gud^th J Israel, die es in ailän Län- 
dern fuer richtig haelt, draussen ^u stehen; aber in politischen 
Dlngon .:^inhoit i.uoh hier» 
öb>-H? b^ : Einheit auch wit liauioeuin? 
Blum enfeld :N ein y aber nicnt ^preisgegeben» 
Ob>^iu^b> : iVer ist "rlr"? 

Blum-nfold i Die ^ionistalsche Jrgcmlsation. Die Juden sollten im 
Innern ihre i^gelogenhoiten sslbst bö^tiffiinen,d6S einzige Gut auf^ 
recht erhalten» iüe schliniListe ^oi'alir sehen ^ir in dem Versuch, 
die oolidaritaet 7M brechen, dadurch dass mit Hilfe der Hegierimg 
Positionen Im juedischen Leben erobert v?erdt>n. Die Juaen haben 
immer Aut4ritaeten anerkannt ,V;n*treter,Sbhtadlanlm, oder heute 
einen von <ien Juden gewariilton Vertreter» aus unserer Geschichte 
kb^nne ich nur Äwei 3ei;3jriele der i-eitung aufgexvmngen.die sie 
selbst nicht wollten, oiehe lAibnow. Kaiser iiUprecht,14o7, der ver- 
suchte, Rabbi Israel zum Hochmeister zu r^achen, die Rabbiner be- 
antworteten dies mit Cherem» Kaiser ^igl3mund,der den Koelner 
Gelehrten ioiselm Halevl zum Oborrabbiner der douischen Gemeinde 
machte,Qöhor3fvm ven^elgert,Üebertretung der alten rabbinisch^n 
Verordnung, dass die Juden lw4»€ von den christlichen Betoerden 
keine Aemtor in der Juedischen Organisation annehm^aa duerfen« Mir 
selbst kein anderer Fall bekannte VVir hatt€3i die Chance der freien 
Entwicklung, entscheidend durchbrochen von Herrn Kare skl, Zuerst 
durch Putsch Gemeinde Berlin 1953, infolgedessen be chloss die 
Zion^ Vereinigung mit Ausnahme der Hevlsionisten, Herrn Kareaki 
au32U3chliossen aus der x:.ionȟr; anisationj daraus ergaben sich 
Schwierigkeiten im 0eraeindevor3tand,die jsinderen Vorstandsmitglie- 
der yfollten nicht mit ihm zusammenarbeiten. Alle Instanzen waren 
einig, dass er verwitwortlidi fuer Putsch der Betarlm, die Oe^ 
meinde zu besetzen und neues fit Regime aufzurichten. In der Erwar- 
tung, dass die Hegierungbilligen v/Urde»Dann begann eine Kette. 
4 Punkte hier herausgegriffen) Beweis schriftlich, gedruckt und 
durch Fuelle von Zeugen. Heute furchtbare Angst auf den Juden vor 
Hacheakten, vor Schwierigkeiten und Verfolgungen, wer mit Herrn 



s « •»•• i; •• 



-. 4 - 

KartBld zu tun gohctbt het^ am naochsten Tage Schwierigkeiten 
Bit den Behoerden^ Bew4iis v^ird erbracht worden» Festaceht^ 
nicht daas er Boxiehungen zur Geheimen 3taat3poli2el hatte -* 
Kereski behauptete in der ^uericher 2.oitung^ daas jeder^der 
politische Arbelt habe. solche Beziehungen haette^und man muesse 
naohwelsen^dass sie allzu intim seien«* aber er bt^utxte solche 
fie Ziehung en^um solne i:^tellung gegenueber dem deutschen Juden« 
tum zu befestigen und durchzusetznn* 

Ich begruease die Tatseche d^» Gerichtes« Jeder füerchtet Betel** 
llgung am Oericht^fuer Verwandte in Dut sohlend« Zunaechst nur 
Toll des &!aterlals^den Teil^der zunaechst ausreichend zu sein 
scheint« Kommt auf das >jres..Bturtcil ^n, Verwitwortungsbewusste 
Juden koennesi mit ihm nicht ^usammenarboitenimit gutem Grunde« 
Kyoutzberger x Wir behalten uns vor^daä Material von t'unkt zu 
Punkt noch u erweitern« 

iium l«r*unkt:- Zum Beweise i Notiz in der "Juedischen riundschau"; 
vom 12«l:i«1955 alt der lieber achrifti'' Umbildung im Reichsver-^ 
b&nd jut)dl3cher üulturbuende'^« ( üeberglbt die ervta-hnte Nummer 
der Juodi schon ^^undsehau.) D^s '^Dcu-sche Haohrichtenbuero"^ ist 
das otfiziolle Hegienmgsbuero.Dle neichsTor tretung beschloss 
einstimmige die ^^iaitB^j^ ^^i^mennung nicixt hlnzunehmcm« 
Kr> r eaki X Die Heichs?ertretung umfajste damals nicht die Ortho«^ 
doxie, Naumann u nd den ^Juedischen Volksbund"« 
Kyeutzberger> Am naechsten Tage alle Kultur buende des Deut- 
schen ^^^elchs denselben 3eschluss« Im Verlaufe der Verhandlung en 
wurde dann die i^mennung verhindert« 

Zum S«Punkt:-» Kampf gegen die Zion« Vereinigung fuer Deutschland« 
(Z«V^f^D«; Brief von S^lig Tschertok^ des damaligen Oeneralse-^ 
kretaers der Berliner Zlon«Vereinlgung| ihm wurde als solchem 
von Ohrenzeugen ber lohtet. das s Kareski in allen seinen VersasBo«» 
lungen die Zionist«Vereiniäung den ^letzten Hort des Harxlsmus^i^ 
die Meinekestrasse die ''rote Pressezentrale'^ nenne« 3«T^c}:iertQk 
selbst hoerte Kareski in einer Versammlung der Staatszlonisti«» 
sehen Organisation die ^dakteure der Juedlschen Hundschau als 
^rote Pressebandlten^ bezeichnen« In dieselben Ked^a wiederholt i 
^D?.s rote Haus der Ueinekestrasae^^^die roten Jugenderzieher des 
Hechaluz^^ und wie begruessenswert die Taten der deutschen Herr«» 
scher seien^dia das ^and Tom Marxismus befreit haetten^uad dsss 
wir leider noch nicht so weit seien« w..^. . .^..^ . >. 
Weiterer Zeug ei Jako>> Rosenberg «Kareski sagt^ Mosohe Schertok 
hat im Arlosoroff^Pro sess nicht auf die Bibel gesc^woren^auch 
die anderen Fuelrirer sind Verbundenii mit der dritten Intemetlo^^ 
nale« 

Zwei andere Zeugent Kareski hat in Breslau 1934 in Anwesenheit 
der Oestapo^ mit der besonderen Abslcht^die Chawerlm zu relseBg 
geschimpft: "£ure Qenossen^die in Palae^tlxui d^i ersten Mai mit 
der roten Fahne feiern«^ Nach der Versammlung Vorladung des Ju^ 
gendfüehrers •* 

K^reskii Dr «Freund - ^ 

Kr eu t zberg er | sich zä Terwantworten« :;x_:.- 
Zeugei Herr OarbatJücl« Versammlung Sommer 1954 In den Splcher«* 
saelen rovisionistlsche Partei« Kar eskl heftige Angriffe *Dle 
Kjuniäctz Boten** ^ ''Die U;^xisten^, empfunden als Denunziation In 
der Oaffentlichkelt« 



g^ 



"^ 






4-:'^« 



i 



>i 



•st- 



»t-;:-" ^- 



■M^z ■■■:^- .4*^:^i^'- fClTt:^:'^ 



.,-•* /•, 



JL?h,^^^^5*I J»*tjaeleni fl« Ktbbuzla, und K«uaoth seien 
Hochburg»^ de» Sfarxlsmus, jiia Meinekeatrasae.di« Geld ver- 
lenge, Hochburg der Marxisten. ' 

-tofan« 1934 andere J er aamalüng der Burliner iiioniat.Vereini- 

ÄS*r»;?'Jf*°J'^!'^*i°^i^^f* ^^«^«^ ^^ ^^« öjbra«se und rie- 
ren l*ut. "Dort oben t«gt eine aarxistiache Versammlun«." 

gP^;^gafe»r . ÄÄroaUi hat nicht persoänlich «schrien? 
,&£S»iÄÖ9lÄaCf Nein, An naecliaten Tage Artikel 1« Angriff. 

^J:f wü^J^'^^^f J^i^'^^S ^Organisation Terwc^igerte, davon ab«u. 
ruec:ken,Kar0ski in Vox-stand. * 

«'•^üi^S^^p'^ff i^^ Praeaidiiiffls der 8taat3..ionl3ti3chen Organi- 
sation Dr,?oll8k und Lsndgerichtsrat Heynann ^eiEorandum. Dro- 
hung aus >vu treten, weil inner juediacher Sümpf mit Uiire der Ge- 
atapo gafuehrt, ausgetreten. 

Jj-r^^Kl» Poliak war nicht liitgliod des Praesidiums. 
iimtliuäxifirs'ir alle, die Tir d^rrn Krreaki kennon, haben ror 
.19.33 nie davonjtehaert,äaas er sioh von marxiatiächon Kreisen 
getrönnt hab.« Boi seiner Wahl in die üemeinde «atacholdonde 
iiiire der t'oalej aon ungono.ajen.>..it fuahrenden i»^irxisten be- 
freundet, wie öevoring, 

D&a eigentuendiche Verhalten von Herrn Karoski fuehrenden deut- 
F^Jn^H^^'li " *.''???''''S®]^* l^^^ Adlor-hudel, heute Beamter des 

Brief von Adler-ivudel aus London (liest vori) Warnung des Oe- 
.m^S^Sfiifi''*''^ ^<^^f'a^2er,ae^tapo si^nt es ungorn,wenn Kareski 
S?!^S!i'^®?' ^ö^a^to"«« «iupch den Krominalbeamtei Kuchaann / 
NaecQstcr lag ausgewiesen aus *^ölc..s\»erb&nd, Ausweisung um eini- 
^Llit J«^<*?tiert.Adler4i.udel b-^reit, aus iondon zu klm^! 
und vor den Ciericnt äu erschaincn» «-^««««^ 

i«r C?«^^ 'i^f 4 ?*' ^taatsslonist" Angriffe gegen die Reichs* 
Vertretung und Ihren Praesidenten Rabbiner Dr.Baeok.Luxurloes» 
Verschwendung von oef fentUchen Geldern. Dann Antwo^tr^De? 
uta«tsxionist« gegen '•Pas Faailienblatt'«; Kupferber« Ableger des 
von der Linken voelUg beherrschten Zionismui, K^XethodSn! 
*ihJi\^f '«^^5S^^^!« ^^^^i^^ ^er palaestineisisJSe^ Arbeiter- 

ka^fi^nh^^^ ?r K^:.^ri^"^f^" ^^^ ^ ütirassenhandelvir! 
kaeuflioh. -FaBiUenblatt« beschlos»,keine Veroeffentlichun* 
von ihnen mehr anÄunehmen und ausstehende Schuld 12o Mark^ln- 
ÄUkassiertni Nichtaahlung.Klag«. Erschien von der StaatsaloSiSt- 
s dien Organisation Kreindlor und erkiaertei 3chrif tlJu ii?d e^ 
gereicht werden,dann Gefahr der Verhaftung fuer Kupf erbortf weJ« 
J«f ihJ J:f ?*^« U 3 t i scher Betaetigung , Schelf tsat. von kI?; Xl^'^SI^ 
gearbeitet. Schriftsat «kopie dagelassen. Sei bereit.nicht Jln- 
aureichftn» wem auf Forderung vorsi cht« t.ünterredung .Vorzieht 
F^fhlmf ;^' Jugesta.ndnisse in ßesug auf die zukSISnUe 
Fuehrung des Blatte». Maechaten Tag teilte Xreindler nlt.er 
iS^SST*^'*'** Irrtuealicherweise doch eingaröicht,Ka«ohstSn Tag 
vorgeladen vor uestapo, wonlge Tage darauf "FaailienblaU« fufj 
3 ionate verbot an. Kr eindler wird als ieug« aufgerufen. 
Alle Juden,dio in den lotsten Jahren nach Deutschland gefahren 
sind, werden beseugen koenn€n,das3 das deutsche Judentum iSbiS 
tiv unter deo Namen K..reski leidet, alle juedischen ötellJS ^i 
tor dieser Furcht. Einige Personan'von Ra^ als 2^g«n! 
Zeitung "Das Juedisehe Volk" von Karoski.e.August 19^!(Dem 
lll^^ili Jü^S""« •^"^ .Weber sehr ift des /urilkelS «Sjr groMo Sod 
?«ntÜJv?* "?^®»"* <^r2^^^»l>er«ftr «Itlert den Artikel von d™ 
d««*S^i!«H;i?^*''*^n2''^ i^ff^^ *^^^'* gaisaechlioh raten" Su j 
wraeti?") '*''*^*®° ^^^^''^ «^^^ ^^^ «^"« ^*^^f« f^^^r Hoch - 



.1 



-6 - 

B^UiLltea uns valtar» Beweise vor^dass Kareskl uaber dl son Sati 
sehr gevusst hat, als nur in der Heddktion gesehti». 
Zum 4«Puxüctt'-> Ivria-Bank • Drei Dlxige behauptet. Erstens tK&reski 
war der Vorsitzende dos Aufslchtsrates ron Gruendung bis Zussm- 
laenbruch« ' 

Kareskit Kleine Unrichtigkeit t 1?ar Mitglied des Vorat&ndes* 
Kyoutzberger t Beides. 

Kareakl t Neln.nur Kitglied des Vorstandes, 

K yeutzberger t Dann weltergehande Haftung« Zweitens! Uebr Kredite 
an liiltglieder dea Vorstandes unddes Aufaichtsrates gegeben, als dl« 
Bank eigenes Kapital besass« Bewelsta) Krklaorung des Vorstandes der 
Juedlschen Gemeinde in Berlin^ b) Artikel vor k\irzea In der C.V,«Zei* 
tung» streng s^isurlort, absolut wahr . (Sov'ohl die genannte ^^rklaerung 
wie der genannte Artikel jind abgedruckt in dem I^ittoliungablatt der 
HOO Oktober I 1937. das dem Gericht uebergeben worden ist.) Die Qe«» 
Biolnde hat eine Million Mark in baryöoo ooo in Verpflichtungen ein« 
schiessdn rauessen, i^lg enes Kapital i 35o ooo bis 36o ooo Mark, dl« Vor- 
stands* und Aufsichtsratmitglieder hab^i 7oo ooo« — entnonnen« 
Schwierige Lage onstandcn durch einige grosse Kredite r;.U339rhalb der 
Aufgabe der Bank.Daruebcr hinaus Vorstands-* und Aufsichtsratmitglle«» 
der fuer ihre privaten Zwecke so in Anspmnh genommen.dass das dop<» 
pelte Kapital erreicht. Schuld nicht wieder gut geaacht«Drittens: 
Schaedlgung vieler kleinerer HandwerkeryQewerbetroibender usw« » 
klar^wenn Bank von Million Pleite macht, wenn erforde rlich,koennea 
Personen <^eugnis ablegen« 

Koennte ueber dto Sumpf des Iwria~3kandals soviel Dinge sagen.dass 
Tage ausfuellen.Beantrage^das Oericht moege beschlieasen^den Prü- 
fungsbericht der Berliner Gemeinde ueboy den gesamten Iwrla-3kandal 
xu treuen Ua «den ausgehaendlgt 2tt erhalten« 

Typische Beleuchtung t Spitzel ächwartzer alias Bartenstein alias 
Dr. Harry Beneber« Kareski unterhielt mit ihm Bezidhungen«H;it sich 
amtliches iCaterial von ihm geben lassen ueber interne Sitzungen Jü- 
discher >^rganisatlonen«die von der Gestapo ueberwacht norden waren *<^ 
Um fuer seine zwecke innerjuedisoh zu benutz«^« 
Kare Ski» Was fuer Uaterisl? 

Kyeutzbergert Z.B. intern« Sitzung der l^oezah ä^Qa Hechalus.Herr 
Kareski hat dem Spitzet Schwer tzer ungedeckten Kredit von looo Mark 
geben lassen durch die Iwrla-Bank gegen Ansicht des Syndikus Dr« 
Stern «Dorselb« Spitzel ist unter dem N&nen Dr«Harry Beneber naeh 
Ik>nd(»i geschickt worden von der Gestapo«um das ffoburn-Hous« auszo* 
kundsohaftsiitfestzustellea^ob es nicht das 2^entrum der "Greutlpro«» 
paganda" ssl« 

Rablönna t Bin Jude? "" 

Kreutaberger t Ja« Bei seiner Verhaftung in London musgesag t«Xwria- ^ 
Bank bat ihm £P So pro Uonat ueberwiesen, Brief der Iwria-Bank 
(Photokopie dem Gericht ueberg eben) «Original im Woburn-Hous«, (Ter* 
liest Wortlaut)« Unterzeichnet Or.J&mes Ell anbogen« Iwria-Bank 
Spitzel «rmoeglicht, nach London zu fahrsn und Entr^e gegeben 
durch Brief» angeblich Studium fuer Pslaestiiu.Artlkel aus dta 
"Jewish Chroniole** vom lü«lo«3ö (dem Gericht uebergebsn)« 
|[fireski i n Brviderung^ Blumenfeld hier programaatlsoh« Bed« itebtr 
luedische Politik in Do'Utschland gehalten» Mein« Politik ia Ptutsob» 
iani kann hier nicht zur Debatt« stshsafkann midi mit ihnen aieht 
einig en^NichtyOb meine Politik richtig oder falsch, sondern ob eh» . 
ronhaft oder unehrenhaft vom Juedisohen 3tandpunkt*Bis mm. gewisstn^ 
Grade kann untsr schreiben, das« Solidarltsot.abor kann nicht soweit ' 
gehen.mich zu verpflichten, falsche und,«ie ich glaub«, sinnlose 
Politik mitsuffiachen,nur um ueber steig er tarn Solidarltaetsgebot sa 



■.« '.«■ 1 

* 3- I 



*■■ 



■ms^' 



- 7 - 

entsprachen. Hab« die Relchatrertretuag nie als solche anerkannt. 
Geschaffen, ahn *öl«g«nhelt zu geben, pro und contra Stellun« »u 
naho^« Von mir vertreten, sowohl"Volk»buni" wie Staat srlonls tischt 
Oraanlsatlon.Yörsuch der Einigung mit lhneAj)eimsft nicht genacht, 
Politik von Blunenfeld und ivreutzberger schon Torher Ignorlart, 
Lehne dl« ReichsTertretung ab, habe bei Qruendung Kampf angesagt blf 
sur Aenderung. Kampf gefuehrt bis diesen SoaMr.wo Verstaendlg^mg 
erfolgt Ist In melnea Slnne.nlcht loo^^auch die porson«ll«n Fragen 
Erst »elt meiner ilttsUaoBung Mal 195? iiecht^dle beiden OrganlsaUo« 
nen mit zu Tertretcn.Ich bin Praeaident d«r Staatsalonlstlsch«n 

Or«anlaattoiu»»*^t«^»l^i*-^^1»^*««'»«~**~*^~*^***~^'**"*1. ^ **•' 
Relchsrertretung nur l^itgUed. Offizielle ^rklaerung su di<;»;« 

Vorgang in "Das jue<ilsche Volk« vom 9.7.1937 (wird dem Üerlcht ue* 

wis*dan*"Putach« im Anfang und die "Hoffnung der Billigung "betrifft 
im Mal 1933 konnte kein Mensch in Deutschland wissen, was die Re- 
gierung billigen vmerde oder nicht. Damals glaubte Ni.umann,auch 
"Frontbund" mit viel groessarem ^^echt, dasselbe fuer 8loh.unsub-> 
stanzllert. Putsch? Demonstrationen des Betar in den flaeumen der 7 
Ich war damals noch nicht Praesident der ötaatszlonistlschen Orga- 
nisation und nicht ik-Htglled des Betar. Ich kann verslch«rn»wenni«.«h 
Putsch gOTfollt haetten, vraere er erfolgreich gewesen. Hilfe der 
Polisei hat Dr.Kreutzberger in Anspruch genoamen.Wer den Putsch 
mlssblliigt hat im Gemelnderorstand, weiss Ich nlcht,nlr gegen- 
ueber niemals ausgesprochen worden. , u . «* ^-«4- 

Kulturbund! Selbst wenn alles richtig waer«,w«lchea Argument darin 
fuer die Formulierung ; «den Vorsuch gemacht,slch durch nlchtjuedl- 
sche Inatanzen dem Judentum gegen den «lllen aU«r juedlschen Or- 
ganisationen der juedischen öemelnschaf t in Deutschland ala Fuehrex 
aufzwingen au lassen"» OerÄdexu laecherUcho aobertraibung.daaa 
Vorsitz der Sulturbutnde gewlaseroassen das geiitig« Kraftzentrua 
der Juden in Deutschland waere. Frage gar nicht »o wichtig .Reioha- 
kulturwalter Hlnkol hat auch Dr. Singer vorher eingesetat. ebenso 
die heutige Leitung. Unterschied nuri diese hatten Zustimmung an- 
cablich des ganaen deutschen Judentum», Jon« nicht, Beides falsch« 
Aeuaserungen z.B, Halnrlch 3tahl»,ar hab« die Herrschaft von Sing «x 
lange 2ieit nur mit Zaehneknirsohtm ertragen, aua Angst vor Hinkel« 
Nicht nur mein« Orgarlsationen fuer aaln« Slnaetaung. Auch der Vor- 
stand der Berliner Oemelnd« waero bestimmt damit einTerstanden ge* 
weaea.wenn Meinung gefragt. Aber Ihr« Behauptung! loh habe den 
Versuch gemacht. Welche «chrltt« zur Anregung? Ich erklaer« dem- 
ceg<aiueb«rt Ich hab« niemals auch nur dl« l«i»«at« Andeutung ir- 
gendeiner Amtss teile gegenaiber geaacht,das8 ich dl« Absicht oder 
Such nur den Wunsch hib«,in diasem Kulturbund« eine Roll« zu spie- 
len. In einlg«n grossen VolksTer Sammlungen in Berlin Winter 
1934/3Ö habe ich scharf den Kulturbund angegriffen* Unjuedlschea 
Programm, PeraonalbesetzungjBeleidigung des nation^en Judontumst 
Ausgetretene, halb ftetauft« usw.dauemd Terwendat.Halb«» Jahr da- 
nach zu Herrn Hlnkel gerufäa^ersucht^mich ueb«r maine SJ«ii«öt «um 
Kulturbund zu aeuasem. Qeaeussert in demaelben Slnne.Hlnkali Kul- 
turbund sei nicht da«, was von ihm Tersproch«n* Br dermis»« ataar- 
ker« BotaotUnng im Sinn« der Schulung skur8«5Sohulung»kurs«« g«- 
braeuchliche» Wort bei der SA-Fuehrer-AusbUdung.Koechte sUerkar 
juedisch-national basiert haban,ob ich darin mitarbeiten wu«rd«T 
Ja. bereit.Zwei ünterredungeni mit Dr.Sing«r und Rabbiner Dr. Siil 
Cohn.dann noch Unterredung mit etwa 15 Personen.Dann nlchtt w«it«r 
gehoert.Von Sitsung dar Reichsver tretung, ueber deren Datum Ich In- 
formation erbitt«,nlchta «rfahren.Da» Haechstliefend« waer« g«»«- 



«»*■ 



-W3s..;..-T»**',^' -♦^. 



Li Kulturbund 8toes»t«ufden^lder»W dieser u^ HiSel^wtim Ich 
Statt dessen Sltzungen.Proteste, fcrgetmis^u n jj^^^i^^y 35 

Besprochen« f"'»''?«*!"*™;. r-tiiachan oroTlaorlsoli« and»r» Lel- 

^ -'^Z -^v-.««* )taaiiii« aber nur mir Aachens cnaft.C-öch«ldig%-"«^*"f ^ 
"^eUe/Seu\äSer*JomisSen Freunde bei allen 3chrllten Rechen- 
schaft «•««^•a*Beii*A3juJnahae aoeglich, Lage,alle» 
«yelneiceatrasse marxistlache J^^f JJ^^iS^^S5er%us Auf zelShnun- 
r^ÄtS^-^e/^^^^^dSirrSroi^ wiederholt gesprochen, nie 

Obl^^l!^ ^ar es in«r.er so heftig gegen ^i« «gJ^f.^l^Je'^'SSr^ 
fgi|lMfiln.An sich war i^^^^^^jr^t^r^tS' a^ich SSJ ^uV^ 
Z^fStverband der ^«i!^j[^f ^Äre^^^t sSir??tllcher Motl- 
druth.nach viertel Jahr 'J«J«'^ *^J»f,^!^.f7?*ri nicht «ewahrt.Hle 

noruAg.dass <ü« /i^r^'i^I^f^lfi^S'ltMÄ^ »u sSSSdeiokraten 
bestrltlen,dass ich in persoenli^«! ^azie^^ ^^^ ^^^^^ ^ 

stend.ünter ^«»H^Sf viStriilS ?S^eJt. K^Sater.Rclchslnnenmlnl-« 
auf das pcrsoenllche ^J^J^;^«* T*^_raoe^lcher FrSund.Den Herr« war 
ster und spaeter ^tschafter^war P^^^^^g^JJ^t! L ^ e Jahr« 

,e ine Ans f ^^^^^ SoL uS dJS?Lhe^UUk gX^^^ al4 

weder um i?fdi««^«^?jSlSe^r deutschen VeJhaeltnlss«, Schaden 
die bedrohliche Entwicklung J«' ?®*;^J„i*r^ „* ♦. rjolltlschea fatok eee» 
fuer die Juden,dieslch gewo^ten^^^^ 

Äir«i^««»»-Ke»^»»i'»«^»-f»;*»J??!f"^ juedlscher Z«ntrUÄi- 

§b!SXn^"81. totl-»«xtsUsoh. PoXtUk .1. l».dl.«h.r PoU- . 

^fSläi- A«h tS"i?.tia^wS^ wir dl. Ho.rd« ««»^t.?»i^« 
prose89# Äuoa ^7^**^*>^***^ A^m^M. auch auf unserer Seit« durcii- 

Vergiftung l-j<.mi«heDjU.pfjd.«M* auf_»n^^ 

ÖÄ'Ä'lf C« P^l Sl?h L.d.r. dl. Ausdruack. K.rxl.t« 

uswl benutzt? «««..^^^ -«.»h Fluaachrlften.dle nicht von mir» 

¥^^^l ^;^*LSi^iJ^dm^ia!gäe inen' auf dem Standnunkt^ 
Me deutschen B«*^«^f* *i®^S« 4«t ileichaueltlÄ.auch Marxismus. 
was die Juden unter alch «•J^M»* «i^j^^gfjjj^gt j^ 3loh nicht 
den wir fuer Gift ^l^äj.Auf der andw^seitt^j ^^^^^ Verbitt- 

gescheut, »urBehoerde zu «ä«»,^?.^™;. 4^ doÄder Traeger der 

düngen mit dem «^«pf Ji^f5««'.2!'lStSrSSdlKarof Sw «^ 

Boykokbiwegung sei» Auch in ^J* ^^JJ!?"^ JaStin.^, Bs existiert 

Si^^M i.k war nie Mitglied des Praesldiusui.X^dg^ricii*»'*^ 5frTJt 
Sl; käiS Sit «Uitguid des Praesidiums, ausgetrtttn, 1. di| ReTi- 



^9* 






.4;r 



■^i'^f^X- 



V ••- 



> 



J 



. A,-_ Seit 4 odor 5 MonaHl' 

Habe mich von »^^•JJJ^^StiJ «Seh Berlin ä«s«»^^S^\':'?Sj^ i^hal- 

||t^ Von dar ?oUael. ^J;« t^n^^Hanga *e^h'.el,t,^enii nicht 
.lll^U lange ^«^^«"'^«^^^.«^^tta^uSS V^Xa^taer elno «t^^s ua- 
tS«-^udel auf einer ^^«°5^i^J^*^^f .Die ä.xhe nilt Kareski und 

Fall üupfsrberg. öl»<*«l 3"njt„t».nlcht9 von dor aacha '»^* ^'®^* 
;,la» nichts «n «i»''».J2";i;,*Slt' Herrn l-«»^»»».°f „«J ilJ etS" 

lujf^.r« , in, »•!»!- S^?Iti.umtiiS d« g,gen«ltU«ffä*»l<'l«'- 
hebuJh. , , . „ ^^. „„h der Untcrradung «r PolU.l g«v 

^sBIää — — "••- '" '"■ 

^''''''it^L^Tt Der Termin Ist zurueckge zogen r;^^^«^J.^j_^^ag Schrift- 

"""^'^S. jir*« "Sin.!«. J»a..*o' - "*-«'^''- ^"*"^"* 

ter" Koantwort«t hat» *^^t*"* « , 

d!tl<m de» doutsohen Jud«titua«,« *Xo- 






\ 



i-,". 



* lo - 



Zu Punkt 3. Wl« wollen tltl^^^itsa Sla Torher gav ast haben.Ma» 
^^^^^' ^?.f ^UiÄ^etbft bi:en5S. die lautet» »-Ein 
kann •» att» 4« ™'?f*?riS„>,» cioit. «elohur Sat». 

SSittfil' O»", .^^h!iSg°i^%««neS^<Jli noch in DoutsohlMd ^ 
li dar gin»^» 3ew6l»fu«hpun« üOTca j^^^^ glauben. 

l^^^.ltSSS fa£'«^e?ilchrS^ftenrdun«. «nn „In Zeug, hl.r 

üotTQer—i Ja., ..^ ^--vriftArÄi^wir 'jragen nicht ÄUfzutr«- 

IfS^kid ,£3 gibt ^ö«8«a»^®^®^^iH!»?^^ daa^^-^odor nach Auftrat«» 

«If die iJivieaoiiden.Iat der . roAeas 

nij,~Rab>l Nein« ii._i iiunr toh -^'f-r°°»^<^ , .^,,4. 

iSÜt^» Erch^rfeur/rueaden. von dar oli.ei .astalit, 

H^^^l.^ Hlor ist ^«i^J^^f ^; trugen zu vernehmen ohna Anwesen- 

^uä Tebc?Us^/d'a i-tchV 'la ^Ucholdung. bs gibt Leuf,dta 
sonst nicht auasi^gon koennen. , .^^.j^ Zeugen hoeren,die tn Oe- 

Q^ Ir b. t vrir T^olien ^^^^?J* ii^i^nd Saclüwr die ^ache uaberdan- 
i^ nw&rt von Kareski »uasagm koenaen,und nacau« 

schü'iftlich einreichen, awaltaa» die ^99^^ J „.,.. «/wird/ 
Handlung angabea, . ''^^,^^_ ^g« auch Kareski mitgeteilt rato,»«- 
f^^^die l:Sg'e^'Säe^eB:t?SiaSSnga.augea nachtvaagllch. 

^g^!Äre»ki. wollen Sie ni^^^^ ^'^^ ^^^'^'^ "^"^ 

^^'^^S^J ^'%^Sirfci SSS X^^ln der ^e^ea der ander« 
Kas^^2^i_t Heln,»olange ich nicnt (ue 

g£^TJ a>uad wenn Ich Zougen brauchte, so iwaeren -. 

Deutschland. **.«i.nnhA Barlcbte ueber die Iwrla-Bankt 

•^tdotder iierllner Oemeind«, ^-^n.-^nheit.Kann «rat beurteilen, 
»SS, rtrd w.m« «BTlchtl« »el». .11- 




M 



1 



- 11 • 



Mi—Y»— ir^i> t Ich behauptoj dasa Iv.rla-Benlc schon bei Beginn d«r 
Jltlerperiod« nicht mehr In Ordnung war« Ueber di« Voi^aeng« 1932 
werden wir Llohtheia als Zeugen laden, Versuch, «inwandfre*« Kon- 
trolle auszuschlalten, 

yp^rdgr . t wir erbitten den Bericht der Berliner juedlachen Gümelndt. 
ft^r^alti » Der ^srlcht ist alt Zustiiaaung der Iwrla-Bank gemacht 
worden« 

Pbi-Rftb« » Das Gericht be«chlio»3t,dQn Bericht anzufordern, 
KaxaaitL.« Schwärt aer hat Kredit Ton looo Mark nach Auasoheiden aus der 
Gestapo bekoimaan. 

,S]gi-R^b« Qe^en die Meinung des Syndik»us7 

laraaltL: Dr.ötem war nicht Syndikus, Taetigkelt 6 bis 3 Wochen, 

KllsaisÜSlÄari. latisr heute schon ausgeschieden? 

V^rgaki t äeit 8 Monaten im iionaüntratlonalagor ^ächau wegen Raasen- 
schaendung, 

Bl\a?nfeld .*' Noch nie ein Mensch wegen Rassenachande ins Konxentra- 
tionslager gQkoramen,Qsna andere ''ruende, 
^^gr^gkl * Jfach öchT^artzers Ausscheiden* rms der Gestapo Stellung im 
AuakuÄftoibuoro .Brauchte da>,u Auto. Zur Anschaffung Betrag gegeben 
gegen Verpfaendung des Autos, Ich hielt es taktisch fuer richtiger, 
nicht abzulehnen.obwohl nicht sehr gerne, 

Bank kann nicht Oeberweisungaantrag b-^zueglich London ableinen. 
Falscher Eindruck in London: Auf Anfrage des Londoner rewisioni- 
atischen Bueros gab ich Antwort trotz Gefaohrdung, warnte jsur Voreicht. 
fg^rlpff t Die Z.V. f.D., die unstreitig mit dam Ausdruck Marxisten be- 
legt «mrde^war zusanuiiengesctat «lus allen Teilen der deutschen 2.ioni« 
stischen Organisation, d,h, Misrachi • Dr.Hofftaann auch ausgewiesea 
worden wegen einer Kede im fiahofen derZ.V.f.D. -, die Linken eine Min - 
derheit, 

Ob.~Rab. t ttlebiel Prozent? 

laÄCäar» Misrachi »Linke « eo% t ^o% . In i^eut^chland war innerhalb 
der Linken iaueer die fuahrende Gruppe Hapoel Ha»air,nlciit Poalej 
Zlott, Verhaeltnis unter ihnen 8o j flo. 

Alle die erwaehnten Versammlungen wurden und werden ueberwacht von 
Agenten der Staatspolizei, U.V. f.D., insbesondere i'alaestlna-Aat, 
waren die Traeger der Auaw^jjderungsbewegung.Nahh dem ^^eferat Ton 
Ruppin 1933, ueber lo ooo Juden hierherjjeibrachrt.Dauörnd im Kontakt 
mit den Behoerden, 2um Teil In Konflikt mit ihnen. Wcaan, wie Kareski 
zugibt, von ihm gesagt wurde, daas in dioser Organisation marxisti- 
sche Nester seien, so genuegte das in dieser Atkmosphaere in der Ge- 
genwart von Beamte9um jene wichtige Arbeit zu gefaehrden. 
g|??.-Rrb.t War es nur Kareski? 

?Qerdgr J Nur Karoski, Wir werden unter BewWs stellen, dass die Be- 
tonung das Marxismus als Argument nach 1953 auftrat» 
Kä3:cs]£i: Und die Jientrumsge3chi(^te? 

laaiASEf Vielleicht richtig, dass Kareski bereits vor 1933 kritisch 
den Linksparteien g<«enuober stand. Aber erst nachher diese Argumente 
in der oeffentllchen zionistischen Diskussion vor Agenten der Nasl- 
partel g ebraucht,xmd auf jeden Fall erst nachher die Gefahr.haette 
nicht tun aollen, ün» wurden aolche Auskuenfte von der Folixel nie- 
mals gegoben, Diese Art des Verkehr» a,B. mit Schwartaer absolut un- 
erlaubt, Spltzel|JucohKredlt m unters tuet*en, selbst nachher »Andere 
Juden,lngbesondere der Kreis hier, solche Beziehungen »ur Pollael nie- 
mals« 

KaisilÜL.» ^^bör gesucht. Das werde Ich unter Bew41s stellen« 
yuaab«m^? Marxismui ueberall In der Oeffntllohkelt *u betonen war abao- 
lut unerlaubt. Denn Marxlsmuj war ja In Deutschland verbo ten^bedeu«- 






\ 



i 



'"^mmmmmmm^-^^^l^r'n 



\ 



/■ 




k 






- 12 - 

t«tt Konten tratlan8lag«r und noch Schllmnerea, Selbst wenn ein- 
jelno BeamU ej wlaaen^ln Doutacbland gibt es die RMlS^^^d 
die ßowefiuig,dle es noch lange nicht wSaatö^die Gaul!uS^sS^ 

Mag sein, «ine Bank uuas B«traoge nach isnglcad ueberwelaen Ah«v 
niS^tlacSl^ci'" Uebarwelsung.Hier BrieJ^d^; I^i^Jj^ärSÄu. 

RäiugEaidfi_t Wer hatte diese Genehmigung beantragt? 
£üä§^£lML.J Das LendesfinanÄtmt.M^n Stella sich vor. er kommt mit 
falscnem Mcm..n zm den Herren vom Woburn-Wouso.sie aucssT a?«uf i 
hereinfallen...aere es ges; ungeneraessen, hantte Kereskl B?ief «^,aiJ 
ben mueasen,dasa er Gpitael ist.Nicht \e^chehen! *°^*^ 

iaroskl hat hier «ugegeben,das3 er es nicht fuer notvr#»ndiff ha«lt 
zu ver^ei^em,^onn er ohne ^ustiiamung der massgebenden SedUchin 

Kleinem Kreis, Mindestens falschem ocheine ausueq^t^t wo J,« «7-*.* 
1934 hier verantwortliche Leut« zu sSIf gezogen! Ra; SS^SdSi 

Politik mit der «iestapo zu machen. »wxcne 

Habe unzaehlige L eute aus Deutschland seit »itler aescroeh«» 74« 
nisten aller Parteien und ^'ichtziorüsten. Durchweg J^Sd«»!?'^:?^:* 
darueber diskutiert» groessta vorslcht^Teii K^^eski d^bel *J«t iS« 
geheia halten,dcunit kein üchedon entstehtV A»t,wii» 

Oh.-Rnh., Vertagt auf Mittwoch, 6,Kislew . lo.xVover.ber, lo Uhr. 



^^i .' 









« t 



•I 



.' 



#ii^ 



...J 



,>v^- 



« k 



S. l^-B. 



l - ^ ^ A-x^^Cii'C. 9 vUft j 



A 



ii 



./ 



- 13 — 



u« Hole« - 10« tt'3T«nb«a> 1937 • 10 h« 

» 

0«K«r*tldL 

Kart SlntBtr?feld»Dr*Ir«utsb«i^«rf1}r«Vo«rdo.>Br*Kus«b«aB« 



SltManf<i|ld bltt«t daa C&Tloht,Itar«8ld. su frae«»* ob er Toa hior - PolMatina^ «t 
Xochnann Ton dar C^aatapo ^«sohrlabea hat« 
K & rge k j ( aof Fraffa de« Ocrlohta) t TTaln« 
jlabb.IhrodA i bittet dtai Artlkfll im '^Haboker*'« don Blunamfald ala Aitlaas der ^xklaartmg 

dar S«0.r;« baseiohnat hat« den Aktair beiaaleean* 

Karoakli Kein rtlkd wn «Ir, aoodam Interview» ffan« s«an«p.oa«( Der ••RabAkar«* rtm 
|^«(%tober 1937 wird dem Gericht ueberreicht) * 
l tabb> Urodl tWar hat die Verimtwartung faar don Artikel la JJlttollttngabl-jtt darnOGT 
Wer Aato^BadaktdurfBesitsefrt 

Dr.Kxetttgberffer i Beaitser foxwell l^r« Sleoiati in Haira«d«a Behoerdea ireg«ntt«ber« 
aber btreita Antrag bei der Ke^erung: ^;eatallt,aeinen Nanea sa loef^ehon« Kedaktoucr 
texoell Dr. Kreat«b«rser,ddr nogierttn« Teraat«ortlioh«daiDa3a oni Jet«t«7uar die Er-> 
klaorung oebemiant da« gaoae Praealditun der H«0,a» die 7ez«nt«oarttHig • 
^uaenfeld «tiaat m • 

7,9Kitm Ben Aharon imtgde X935 dtsvoik die Eior.i«ti80he Organieatlon und die Hiatadruth . 
nach ^eataohland geaohickt »ur Arbeit in den ^iicendorganiBstionen und in ••Hechalu»'', 
BliA in Deutschland bis JaRuar 1936 »Aosw ieongebefehl OestaiHi. Sin palaeatineneJa eher 
9t«£t8buer$er* '*We(r«a Cefliiierdtuiff der inneren Sicherheit de« staateeC Ihsroh Venaitt» 
Xxaot de« en^isohen Konsulat« gelang adr Eiwremahno durch Qaetapo^AbteHanff fuer Jo- 
d«n* loh Terlaai&te Angäbe de« Crondea* KeeBslssar erklaerte niri nichts einsuwendea 
gegen seine Taeti£^eit in ])eateohland f aber Bericht erhalten aeber mine Taeti^keit» 
bevor ioh nach Beutaohland ksai In falaestim Mitglied der Bietadru3k,der Arbelterpar» 
tei^die der »reiten , Internationale an«r<i^u>«rt» Fn^te^woher der Bericht« ICeine Antwort» 
foofesieaar Ift« fortvaehrenl an« einen Dokiment* Zvi noh^ndttroh ploetalieh Frage i twctm 
leben Sie «ig<mtlieh nioht In gut« Eirrerneiimen mit den ntaotejsieniete»? Ohn« 2a«a»> 
acrJiang sit seiner IVege« loh fragte, ob AasveiaungabefohX des«eg«B»Paz«nf keine Ani- 
«ort,nur p,9mtnti% Bewegong« laeeheln« 

Sitsttog Landearat H«ohaltts,Berlin,Oktober 1935» lo^ Torsi t«* Floetsllo^ eraohienea 4 
AKestea der ^««tapo» 1 TOn ihnen kannte ioht Kuohnann vaA Bennabor (£EL«'oh sohwsrtser 
ose«)» ein Jads«yerlangten,ells Falaeütinenssr in anderes ZiaciorfDort idl« ?•••»§ 
abeononaen« Vartai? Aßtwerti TertranlicAier Berloht^dass üdLr «ehr oft ins £asianS«3>ana 
lAt hatten Aufsieht aeber Heohalua audi in Baenenark and unli««snd^ Laendem^Bas« 
vir in der Delegation der Zweiten Internationale in Beut«6hlanl a eien»7ahrten in« Ans- 
Xsnd sveoka Terbindaag alt isr Bevegung in Beataohlaad» Bass wir «slter taeti« indaar 
FoalJ-Zion-^ewegung in Beatsdhlftad. BenebäT «praoh v«rtratli<h ai nlb« *< Ihr Chalusia 
l^adbtfdass ieh «in W«%ottMf bin,TexTaetor an juedläohdd Tslk* iKlll euor Gutes* Fa- 
tlonalsosialiatiaohs ^s^fs%«roaiß Interessiert «n der Tnehrut« von K«re«icit Beetelit sxk» 
bedijUit d«rattf*dsss Xaxeaikl Fuehrun^: des Jodeatuas In Beutsohlantt das natlonalsosisll^ 




>. 



'•CJti^i >,. • 



/" 



r 



4X4* 



i-* 



ViisA a Syst«* la »«Iftar Idoologl« rmch nah««toliend. -<!F»niB Dir Ch^lu«!* «• «i 

Xar*ald,f»t* Ite »«Id k«ln« politiooli« Orfsnlefttlon", Fragt«, ^nxvm mUA Sla an 

Kamdci laUr»»«iert? »«KM^iki l«t «u «al» **• •!» ▼»t«r,»«»rgt fu«» alA vi* Min Kiwi, 

MUstvarstanilidii ^In l<Ji Ü» «» ^^w* Terpfllcht«*» loh haVt Sla comumt, a^iaa Sla 

kl«f. HvaAam Sia «loh nicht, waa almo ^•«•o d«r H«öhil« oad ««iao Artolt la DotiHKilfc» 

liMd »loht wl»4 fortaotaon kocanon*«» s«kla«rto aach^at» 34oho»i»n« von Ear«8kl,«aim MT 

aotorlorlekolt« alt C««*apo,E«»a«kl Ih« Certiflkat nael» >ala««tlm aar Vorftt^anndoi 

aoffea koenn« or oa aaeoa«la der Gootap« faar dl» Jud^n otwaa «u toa. 

loh irar la Beatschland Kiteliod doa Zentral vwotanda der 7.Xwu ©»ganlaatlon. Zwei 

Prohloa« la Soou« auf KaXtarbujtd« oratwio liitoraaalort an aloalatlacshwr J^chrhelt r?«- 

Sta otarkoB,ao3lallatorl6ehan nu«gol,«weltciMi IntoraoslorttJ^ulturtuid autonoa «a 

orhaltÄ. • Ir v^doa lafamlort,ia»a Kareakl voa der ioetapo uad <i«i hÄoltorrervaltaf 

ohno 2U8tlia»ai« da« r.ttltttrbttnlos «ur Aufsicht uohor Ihn «xnaimt mrdc» «Ol. 

Kgjirddi *&nnT Brbltt» aoogllohift «oraoo« Catua, 

ZeußOi Ksna nicht gonaa «ocoh« 

IjSbTümia tDor jot«leo Toroit onde, Dr. Singer, nicht auch van dor Resl«rw« omaimtT 

gcogot Foln. Kulturbund 8l«nlert,Hc£loran?? bootaotl^t» 

ifaaahatia tAlo Singer Aet ohtratjKulturhonl a oh aolno ^otolffo Bedeutangt 

Zowra t Hain, aar Jihrya« 

<3b.»tt?.hb.t T ertrat Kalturbttud eil« Juden? 

^«Lrai Sohaor «u oagoa. Aber B.?.t. iat KaltuAund dU zentral« 3tol3a fner Kulturarbalt 

unter den Jaden* 

Kultafbundbesohluea ffegoa Zx/timiMSi^ Kareefclei la» Prlnaip a; 

nonnui« wurde offlaiell nicht «uro«* e«roaae«,ab«r praktlBdu 

Inrenklt Wann wurä« dar Beschlußo la Vorataad doa Kulturbacde« g«fa«rt? 
SSr^ar nloht Kitglied dlosea Voratandoa* TSn.-efaehr ]«ovoiaber-I>ea«iÄ«r. 
Key^Zkl , la der Bunuecb«« voa 17.Doaoob*r dl« Srklacrung veroeffcntlloht^ X« 
Zea-ot XIX.ZK»loteakengr«as Luaem .tnguat 1935. Hach angeh^aren Sohwlerlckelt« 
iSttfcoSi« BehaertÄ Oei.ehalg««s,Tortroter «t echlckm .Boia Kon6T««8 "dl« ^^^^y^ 
DelecatioaMconntea «loh kein« Fraktionen «i oohli««3«a,obaohl auo dea wrachl^danm 
aiohtun€*n Innarhalb d«r Sion.Orgar.ioaUoa »uaoimenfc-asetat. Auftraten der deateohen 
Dolegstloo« anaseree^eehalloh ▼erartwortlloh« uhd rorslchtl«, loh e«ho«rt« auoh «er 
]>«l«^tloa an. Froblaa«! Boykott ahd Trancf «r. üngÄeora <>efahr ftt«r Äe alonlatleoh. 
Arbeit la »«utaohland «teaiger Boyk^ttb^MÄlttaa de« Kaogrocs« , bei Ahatl»iunf to* 
liea« deutoüU« Dele.7aUoa saal. ^«^rtoht dea -ToeUcloohaa B«obaoht«r»- u«b«r da« Aof- 
trataa der deuteohea X>ele«atl«i afe od«? aenlear obJoktlT. Zur aelbea Zelt r«Tliiioni 
•tlacher Kon<ir«»» In WImi, '^areÄl tell««no»»«a« 

Oib. «-Rabb,t Als !>eleßlerteir,An»papaohaT -^ . _. . , _^ , ,_ 

z^welea aloht.itlt Gi«iehal«un« dir öoetaiKi nadi Won g«fahren»R«7l^ö^it«rijaÄ. 
«ieeTeiklaert« Boykott «eeea Deutaehlarit ,«og«n deutoahif ttoea,««««x ^wtaf er.zl^ 
Organisation «U ▼«rra.V.r «rifelaert «»«an IJxaaafer unter baatlaatan »«dlipngan» fSr 
k«i«n nach Dcateohlond sara^, ttm dwr Oeatapo wrfolad«, K«r«akl k«t iron Wl« 
«urtte(^.ronar«»« Hettredea «eaui ^«uteohlajA, alr Yon l«ao«i,Kon«ra«a la aehr go- 
aMori8t«r ?»ra,Geatap« u» alt«etellt,lhr hA* «tw TeTpfUchtungÄ «obrocheh^«- 
taUis? an BoyfcotteAlaerttn«ott ««ean »eutiOhlttd.b«tolll«t M T«Nwhlad«« aanl^ 



.^~ ..^ 



.:p.<>' 



tHf*- ■»,- -T-"-* 



-15- 



ttlaolMn InWmationnl«!! inesjyrBdhwaemn* Hrklaeri«, vir ktennAon all«« üatoxlal ma 
lagMt, •»'^ondsohMi'*« »'TfMkLkIsohor Beobaohter"» gdt> Iccdne Oclwiasltsoncea luber ii 
••n 0«e«a«tand«Tlolleiobt ^ta9twTmtA9ndu±»f K«1a ma«T«r9ts»ndBla»r«nBa« B«rloht« 
«ebor l>«ld« Eoagr*s«ta »und «Ir «l««*n w»hl,iio dl« Frotstde i}«tttsehl«nds und w9 dl« 
Mind«* 2>9r gross« ^dan^rnohf d«r da« fam« d«ttt«oh« Judaatoa «rsiduMtiort hatt vi« 
ym^m K«redtEl nnoh urivn f«hr«a tuA naeh sidJtar parsom ßnt« b«! d«n 3«ho«rd«n blidbanl 

Wi« «xtlaaren 31« «leih d«a Wld«r«prw*? 

fiJMt loh hab« nur «In« otnsig« i;xkl««ranirt Karsskl hat dl« B«rloht» r«s«bA,dit 0«» 

«ti^o lebt« Ton d«n BeHobtcA '^amakl« In allen Joadleohm Afi£«l«£rftnh«itm« 

Ob««-Rabb«t !2r «ar doote nicht In Lttaexn« 

2»ty?«t G«atap<>>^«nt«ii In tusom* 

ObyRabb»! Ja «B oder nicht judait? 

PlmBordTeld t Judan« a«B,i Sohvortser* 

Kareekli fieatreit« nicht* 

Z»oge< Ala Kxkli^eruafft all« B«rloht«,b«vflr dpr **«»tftp(> Torgalvet «ozd«n,Ra«asen 

X«ye9kl durdtKtiMn*£:ilclaeran^ da« obigen r^idarnpruch« nloM nooi^ch auaaer als b«« 

"(maat« TerlcQPdsng« 

Ob «»Rabb , tKaohde« ia allea 3eltan£«i VeroeffoatllohUQ^en ci«b«r 91aa,iile könnt« Tereäci 

«a oadrehen? 

2«ug« tg«laa nicht, ««loh« V©roijrib«run6«a srwl8<dven ^^lyodcl iind Oeat ripo.Sla» a tat alr 

klartdaaa da« Alt reditaa Sln^oa nicht suarvlity Sonst adsi Batelll^^ung In Wlaa direkt 

in« Eottsantratlonalager* 

0»«Rnbb. t Ware» nicht ander« B«l «giert« am l>«utaohlaM in Wlttf 

KarcsAlt D<jlflßiert« an« Deatsohlanl «oren twberhaapt nicht« Icdi «ar '« al« Zuaohaoer 

od«T Gaat auf dar Tribuene ralt sr«r<«len oder dreien aainer Beiäiner Mitarbeiter« 

ntttwnfeld t Sicht Veras stol tunken mit J^botittalqr,ia den ?.eit«mg»B Hos« Kareski? 

yr«qt»be«y;«rt Qenehnigun^ der il«gieroi)et«Hi nach Wien aa fahreaT 

Kftreaki t ^aaals nooh nicht noetig oder l^cht su bekoiK3«i« ' / 

Zeir«* All« aloniati«oh«a jrug«ndorgenlsationttn,iBehr recht« gericbtett, «1» Makkahi» 

Ualdk^i Basair^nehr link« g«riohtete » vi« Haboala« Terfolgcng«! dar G«stai>o,RaaKidn« 

Ag«&tan anvttsend bei d«a Aa«ß: rächen« Uhlfox« in Seataoiaaid g«h«ili^«a Cbjikt«nao!i 

daa 0«e«ts«a nur dea Uasi« gMtattat, allea andarmi Organiaatlonen - d«at sehen «U 

JvMdi schon» verbotea« 17nr «in« Jugend organiaation daa Kocht d«r T7alfo]»l d«r Bathsr 

d«fl Berxn Xarerfci« Leioht« Abwandlung d«r offiai«l]«B r^^aaitmlfo»« 

Kare^it Si« offisicdl« TJalfosn de« Bethar in d«r gansMa W«lt« 

Z«ag«t Bethar ia ünifoxs «rsohien in sionist lochen Vorsajanltaigaa In Berlin, «rklaort« 

dl« 7«reaaBaiu« aufg«hob«a« Haehd« «ia Karaoh geaaoht hatten« einig« Moasnts darssf 

C««tapo «r«ohieaea»7ersaKBlitng anfg«lo««t« 

Ob.^Rabb.i Tfardat aollt« dl« Deatsch« Hegiernng Taten» «es hab«»« Saoh« der Rttviaioalata 

SU foardeza? 

Z«cu>«t 1>ien«l nnd {fegendleasit 7mr dl« >«apits«lniiff nad Boridit» aciber daa c«aaat« 

juodiseh« Lebsoa dnroh Koroskl m di« 0««ta90» 

]»n,bb«grodit Kor TexwutangoR* *«*-<$ .. 

t^tu»t Kam» 4biroh «ehwar«i«s:erd « IMkoaenf • >«!« gt «erdaa« .«^ 

Karadd i«t dodh nur tihm PoraosnUohkeit «lOwr Q«g«ndi»n8t den Bethar? 




■r 



~16- 
g»tMt»t Ja, da B«thar gan« kl«ln« Crupp« In Dwtsohland, ala B«V' gom tt»b«P^iaapt 
kttlA« B»doatiing fuar aia Ragieroik^ 
Iteb.Brodi t All«« nur XoaÄlnatlwan. 

yLtBi«nf«lit Wir ir«rA«n trxer A !«•> im« «1« Tomratt«« ▼org»br»cht,B0w«l«« «rbrla- 
f«a»Knr«it «M^letu l\»r luaMMßliöh toU« B«w«i«« in d«r Macht «ituaH on, In d«r naeh 
MwiptoBC 4»» «ln»n Salt« Ä« «nd«r« rniUar «ln«r D«ok* alt 4«r ftntlJu«diaelMi R( 

gl«rttng ttttokt, 

I Tl«l In Bsatsohland h«ruHie«T«i «t« Er»ohu«ti«rt «1« ^ alaastlne» «ri da«« ^ 




Juä«B ttnt«T sieh nicht «loher ymxnn, 

Cb.^Rabb. • Sioht elnl« odor nicht al eher? 

ZmxiP'Mi Wicht 8loh«r» In Jodea Croaloa Toraicht Tor Kr«iOQn»dl« auafl«n«n alt '^nrockl* 

Ob.R abb.t Slaarollan dioh rdcht dl« RarltdLonlatleeh« l'art«! alo solch« besohuldie«n, 

in teutachlnnd nicht dar Juttdinohen Saoh« trau? 

7«ujg«t Dl« Part«! war in Doatarfvlftnd ohn« Bedcutuncr» 

lUAbb^TTnna iHahen 3l« «Ich «ober dl« iJntarredunff nlt 3o!w»r«t«r danach Auf »• idi rjuiß:«i 

gaaaoht? 

Zonff»! T?flin, In D«ttt»«hlana ooborhaeipi. ImIh« Auf »eichnor-flc n ifeacht» Aö«r in bw«1 

Sltaningen danach b«rlchtot* 

Rabb.Unnat tJlnfl 1« u«bcr Inhalt d«r Unterredung aieh€ar#ko«nntai 'ii« och«o«ren? 
gewft Abaolttt.Barioht aofort da: ach im Toralande dor r.lon, Organisation und 1» 
H«chalu«,naoh A.wweiaen Bericht in London ror Council for tb« G^ximxi Je«:!, deshalb 

all« dloe« 'Ing« «o In noinsr Srinnertmc» 

rreafberrfri Koem:en Sie b«rior.tea aebor Auadruecke wie "narxlatlöchc HocKbars** 



QOber dlo i'cinc!ke«tra«ea? 
garericl i Salbat gehoe^t? 

Z«üg«i Zu lesen In der Zeitung " Ucr Stm^-tsalonlot". 
phy-Rabb^ t Kai'orfci Voraltaender? 
KareAlt Hein« 

g«og« t Aber e^batverstacndliiÄi ▼orantwartlioh» 
Oter»Kabb, t ^aa aind 31« TOn Beruf? 
Zmwt »in jetat Sekrotear der MBtedrath In Tol-Arlr. 
Ifnaabaua frs«t» ob da« Oerlcht Tereldl^un« dea Zeugen fncr n'^twenld ha«lt< 
Db.Rabb.i la. unseren *«cht fnoc gevoebnlicii nloht.QtblieU 



Ztüf ICitpf «rt>erg t Alt« »eatßöhland l ^4 J«Jöf« WL«» V^««*«!* i»laai>ni» 
her forauliert« ^««saß« vorsol«««»* Text naoh erfolgter ^orlemng 4«n * 
r«ioht* Folg«M« Tfew. WBd /jitwortß» lctmp«f t«n «loh an «InaÄn« PoolBt» 

llert«! Aoaaaß« «nt ) \ 

Ztt 3)i''Ltt»«rio««« Ter«oh^B«ndtti« o«fr«»tll<Aftr ju^diacdior Oeld«r**)t 

i^blBy>Alf rw» «igftnan TörtollT 

?*e«w«t fu«hr«nd« B«««t« dor »eloharertretunf ha«tt«ny8tatt be«o^^«i 3 

fahren» 71i««entf 1>ehttt«t« 

garoikU B««tr«lt« «nt«ohiedant Bitt« da« Blatt an bfsohacTf «• 

"Di« Staat «aion.Organlnatloa ant««>rt«t«»f 

)r«r«<*U 151« «tahtealonlatiach« Orgmlaatlon od«r Tori«^ dar ««itong " 

Bioni«t''f 

goaeet Staat ««lonletiaoh« Opc«»k1» atJon^ 



.... ^ 



<y 



■»• •■">»-. *i,ir'~'"v* 



-17 - 



Mtate^t t Zahlung st ftfebl 8og»n vonT 
Z»og»t Bin aioht flioher. 
K«3P«9ki i V«r hatt« dl« Xns«rat« tM%llt ? 
Zeuge t Di« Staatnlenlttlsohe OrganlMtUoii« 

(2« 6l-) "Kr hab« •!* •••• ^©«aekt,H«mi GäOB S^«»««kl 
4ha»ff «iiiM aoleluin stiiriftsataos absuMhon**)« 
jttmbb.BTOdlt Hlr^ dl» EinMlAvaiff ron Kawskt ab? 



«I Di« BntiCh^ldwuf hlnff n»oh Au«8««:e Kr«lBdl«r« ▼«» K«T««kl ab« 



a 



ohrif tsAtB ,nioh.ii 



SchrlftoatsT 



{Zu 7t •)» . 

Rabb.BTOdl t Habon Sl» Abaohrtft? 

;«'.j;^ai Behalt* Blr Tortbalaabrinceru ^ ,, 4.4 

Brodlt ^1« koKsan dla beidan ])!««• ja»aa»on,Abl»lfcrttn« der Sahlm« und ooBialiatj 

8^x0 Organiaatloa? . ^ » , v 

Zgsm* PrlTfttraohtliohi Kola ^rund tumr "laraclltlioha« P«milienblatt ♦unter aftleh» 

Oastaendan wogen dar Veroaf rentlichmvj Vort aß 9» bi-oohon, 

(2tt8i-)t _^ ^ , 

Ratb.Brodlt Waran nooh andora Vartrotcr dor y t an tsalonls tisch« Partai aa;:«KanT 

Zaojf rat Glauba nicht* 

Kar»>dgil t Bloht a ich Sohulnann.bin nicht aiohe»? 

:^aogat Olftub«, in Anfang, ging nachher w>g» 

^tawrfidd Ott Kareekii Alao Sie varan sugcgan? 

Karat^gJ t »le boatrltten» 

Blo»a«rfald Cfwaalat auf Pro^;olcon 3. 9 " W^laa nlchta vni ein» 

▼on dt*r 3acha ad* iralndler*' )« 

terarlei t ^aa i.a% atw^a gans anAeraa* 

Obgp>r?al?b.i «w«>.«ue«nt lÄUgnot« Karerftt daaala dl« 3a<Äie mit d« 

gyv^t Keinaawcga* — ' 

taraticl r fl&ban Sl« ian Sohrlftaa'te In dar Anaupraoh» araaahn*? 

Zm^-9t dtaa aieAar* S««*« twmlttd bar« ö«f afir.aumeohot nich* uab«r «ll^S©«»!«» »!»€• 
g«8procihaa« aondom ueber dies« opeaielX» Gefahr» 
(Za lOi* **Fu«r <l^i tSonat« ▼«rb->tan^)t 
ggrcgklt Ton iiea Terbctent 
""iZfiSsst Poli««lateXl« Alexandarplat». Ich «ricurdlgt« «iA »It Dr. Sidn«ar «««del, 

Bo^taanraltt «■ AX«tand«rpl»ti »dar Baa»ta,d«r «ntaraohrloban hatte,Brief bei Caatapo, 
intvortt Hltraruroaoht durch PropagandaBdLnlatariuiuöamch Schritt« «ntwmoman bi« 

sar Eanslal Hitl«r«»erfol^Ao»« 
(zm Ut* "Artikel da« ••Staate^d<>ni^.t«n*)• 

Kftrgakit- raewitan Sl« den ArtlkÄ teihringenT ♦halt« faor anageachloaa«. 
atettget Qlaüb«9kana beitringan. rttm »ollta dl« Oaatapo «laöon,4a«a Seh» al» Yoelli« 
Wä«cannt«r» TW 1935 »loh eaäalletlaA *etaetlgt,wo«i Ihr nicht hekannt. Entweder 
daroll Artikel «der durch SöhrlttsatB Karadei* J«da Swaner ainoa in »cutochland araohel- 
sendan Blatte» nuaa eingereicht werde«. Beglomnjj ha* aleo io Beaita &iaS>U 

;eug«il }}ure(hau8 morlich« • .' -.-. w ^ m-v^«*^ 

.^9 Der '•ataateaionlet'» dar<A«tte «AbBtacndige» OrgatttWirtachafUloh uxA UAalt»- 

TeiAeger Sf^olaaaa alle Rechte« 



^ 



-18- 

fMt Aber Bdr g»etmwbcr tr&% nloht Sofaulaann auf »aorA< xn Ycratoredung Kit Xrcliidler 
lkr»ftltl >Iol> Ittti« natuorliaih Intereso« ,3trelt4)^«ltan strisolMii I3in«tt «nd SohnlaoiA 

222fiL* S*l^«* ««>» ^^ ^1^ Soturiftsatiyvatf loh luuMhBHm k«nii«nieht 8«X^st c»Bohrli» 

iMtt » t^^ ff!, 00 kaimt«n 3&« ibnf amiat% ihn sofort tmd bedlnfirancsXos Buraoelcsasiiliai 

•4«r sm ▼«rlili4en,Blt «r thmn si» e«sloht kw »B«dln^:«n^(« «aaran g«knttonft«X^f«intfl«r 

M|(t« wdT fibUB Karnslcl Solurlftaats g»Mh«tt« 

ITttaflbww t t^tA» in d«p Untörrodouc «it KAroskl «um Atttidrudt ffobraohitdfts» Sohrlf tsats 

•iti'cvrsioht worden imerdOt wnn nicht ZoRoataondnla? 

! ^qe»t Sa« aar volllcoaraan aolhatvarataortdlioh* 

t71>.ilal>b,t an ^Woidcit «faran dl« Zoffaataondniaaa Bedingung «ur 3urua«kal Ana«? 

gferoski« Saoh malnar Grlnneziang nloht dia aad« davoiuKraindlor aa^t« air,Ktti»f «rberg 

äuxohaaa baroit»anataefidl^os Vaxh-^aXtnls sdt daa r!ta<ite8ioniaten hersuatall«tt«ean 

flkuss «ich daraaher aoasproohon ( Su« r-oaßen)t nollon :ie beatroitenfdaaa üntaaSialtnne 

aindaatena tteberviasandan 7ail fraundaehaftliehan Chamktor? 

Zv3^ t Baatrcdta nioht.lloeflioha yoratn, nloht harzXidh,aber loyal« Alloa waa verabra^ 

dat «9rd«n i«t,s<s^ aaina i^eehaaftliohon and Jim liechF'i^itlaohA Anaiohttfx Tcrab» 

r^dat «erdQii«nnr woH cuaimtGz1>roehaii <lio Gefahr ror oatzun An«;»!« 

Krattt»h«rf!ort I>«r ai«entllo)ia aesanat«nA dar Untarhaätong tr&r der sohrlftsataT 

^an«»t SalbatrorataaBdlioh« 

Rabb.Brodlt lat dar SchrlCtaatt in dar Unt« rhid. tting mit Kerotki aroachirt aordent 



mmmm 



\fH^ 



Richard tifththalat neae 1920. odar 1932 Kltglladdea Auf aiohtarat» d»- Tolkabank 
Xvri^r in Bttrlin« 7oxga«ieo a<?hnliGh daix Tor8attn6«n«dia naohhor aar Li^uidierui« 
fatibat««« Itäkwa Vartrator dar Intowaa«» dar >©raioherttngaeoa«ll8<diaft ••phoa^iia:'* ia 
Aofalehtaratfdar dm an«liaciiai "Board" antöprioht» "Phooniac" hatta ^^ar "Iwria" T^epot x- 
▼Ott lOI. 50 0O0#«— - g08»b«n« !■ Board arlaneta loh Konntnla Ton Kradlt£;aa&ahrttng «a 
?«rsOtt«nkraia,dar Xaraakl rtalw stand» ^''arda KoamiaaiQn aingaaatal ,dar«a Mtglied idi 
var« Barioht an Aofaiehtarat gagabaiuKlasaa baaoidora Ton Dr.Altaobul la Auf ai(^tsrat 
4aa '7hoaniae*'fiMb«r dia Ctoa^ia«ftafuahrai«»2aTaidci aorda yanataortlix^ ffaaaoht* 

Cfefitabb,! Sohon dnalat 

gaiieat Ja.Baod»nldlgunf»W» dia Bank i^avlaaan Karaaki poUtia* nahoatal» nd«i Pairao- 

»m eseaa« Kredite ca£:ab«tt hitb»» wall l^areaki Yoraitaondor daa Auf aioht«ati war» 

Itftbb.Brodi t fiaTial Ki««lilcax>ital daaalB? 

i^aklt Ktaa RH. 100*000.— 

il^bb.Brodit «i» arfioahtT ; .--' 

KaraafeS t Zul«tst ataa R« 260 000— isl^atikaaootd ohn« 'Mwmn. 

j^aaaii QeKoahaliot» Kredit* tnren r^ lOOOa- bis $000«'— «Atndl nanahatO. 10 000«^»a^«r 

xam unter starkan SiobarangontdÄa gama ßlnff öarch Käpoditkoaals Ion» Xa ainaolpan Fad- 

Im (pnMmmaf Kredit« and ahn* ganua^anda Siahcranffan» a«B« an Drlaraertdar Karadd 

naboataalfthranhalbar ain Qaac^aftafuahror ä»r Baii;*t^ard« baanatandd: »daaa Ipr^rmvm" 

fiff^ daa Boavd dalaciert aox^aa aar la Toratanft,dar dia aiflfantlioha Oaaehaaf tafaAvanCt 

groaaara Xradlta ia Anq^rucdk e:«ioaaan,5xlj»»or aurda gasannffaBf adn Aat niadarsnlagai . 

Rahh>BmdltXoli haatta ihn «amau^oa» daa Ofald »vzvMOavg^lnau 



i 



X. 



'S N 



*w% 



'y 



• 



/- • 



l^uir^t Vi^M VordoruQK wzrde auch i!:««tallttiri>€no9 bei fmä^rmt^dlm wx gxomum Krtdlts« 
AttDh Krtdit des Karsf9kl fftand daüMlü atnr DiücnasLoft^dar fi»ir TorhaoXtaiasa dar Beiik 
slMdloli 8TO08«B«ha)9ta^aueh onff^^i^uaeftnd e#d#okt|Sich« litltt B#iolui«'ohiildMlieiiii« 
Kar0<kl iB0mngtand^t mor^db üo)>«rsohr«ibuntf fomell In Ordnan^^Sockafir Tallataafl&lir 

Ss2£#i Karaakl •irUft«rt#fda0« «r «Leli vorpfllciits^ dl# Sehuld »Mffliehat Wld 8»» 

TTMOktusftbl «tu Ob da« gaaohaban^ trelaa ioh nloht* 

grautaberoror i Bniaprecban aoloba ^^axdcredlt« d«i CanoaaanaehaftaaoaenT 

Natura i n aloh Volkabaisk f^ior klainorcn I^ttalstandta^^alala ^:inrlohtanf^ and nicht 

Icapitdllatiaohaa üatam(hiaaru?02saoll Iconnta ar aabreohii.nlioh Krodlta in Anapruoli 

noteantda durch KraditkcmadLa sicn baatacAl^tt Kaanata dat abar^dnaa Tox^itaander daa 

Aufaichtarataafdar foar aohlhabandan tJann i^alt und Hol'ia in BarXintVwi dar Gancsaan« 

aohaft Kredit in Anspruch nAm. 

KiM^gki i tfua^a daa in dar Auf aiohtarataaitaunir oder mU ^aa^tt 

gatu^at Aber bildete Toll der Kri tik^Kre^dita an AtuTaichtaratosaltelidder nicht roxi dan 

Satamiffwi auagaachlcaacn* 

^turanki i Tb Gd£;üntailt&Ufldr iaddich var^reaahanfdahcir baaODdaror tag dar KcfiBoianlon« 

{^aiya iDaaw^gan nicht fontela Fxaipa^aondcm Atiachauong daruab x^aua aulaaasie» 

Ungebatant Uoaha dar Kredlta rcn Jfariou er und Karaaki? 



j ^<»qfat Ousc^n von HU 10 0C0#«» oder 20 «000 < 
^arafftei tBol Drimar ungaf aahr 50 000#«^«cbcr bei mij^ Dia Bank Ixntte BinIa^#Als 
i<di arf>ihrf griff »oharf dia GaachaaftafuohruBer der Bank m« 
Sauget Eir neUf ich hatte gana anderen ;>ijadru<k • 

Ob#«>Rabb^ i In dor Bankvorfaoßtuiir keine Beachraankung fuar Q^>ahe dee KredltaT 
5j£jil^ -«naralToraaBJBlung kcn :ta die Iloaha faatlagen^dasiaUi bescULoaaan 3^ COO*«-«^ 

Kraut gbarreri Durchmia unuebliehtdAac AuTsichtaratadtgliader Kredite bokonnaa« 
Kann Oanoascnechaf targaln oua Dautacblaad und ^^lae tina verlegen« 
yperdar t Faraaki dritte l^eraen und nicht Tcn aentralaai Clnflutts? 
J^jmget Durchaua Eindruck: iftaaa Earai&i der aehta&le Leiter d«r GeediaeftapcliliLk der 
Bmh^dar Torvurf beatimA ^aiade darlrqi daaa ^i^r adt K^^eia vea naheatehendtn FeraenMi 
die Pclitlh: diktatcriach leitete» Jedenf alle die Krlttk gasen i>rt»er imd X^tietire 
d&su ging nicht Ton Kare^ddL aiuu Allgeealne Anffaeaunetdeaa die Käreditt eamie A ea aehr 
stark unter aeinan Sinfluea# ^ ^^^ 

Firagki iRloftala an Sitaucgen tailgencsMüfe 

j£a*gai SalbatTarataandlich4KiteliedzM>haf t aar niehl mo9t!litAuS>B9 Bana<e» nt tmr 
Stainbarg und ahranhaXb ])ii»8artneoli desa« Auaa^helAaa f^^Ubart» stelnherg niidi% 
einnrratar^am nit der gaünaan CaMheeft«pelitifct%an£^nng m XaredKl« Zeh erütea 
Zirkular aahraiban an dlsXi^iedar daa Aufalahtsratesifdert Als Vtevuerfe im eittMl 
fum suaanoengef aaattZirkuIar nicht hlertaher kann beaiä«£f sat naa den Ar^^ttlvea der 
Bank **Zwrii2i^« loh hielt ^^^ereiici fear Yemataortliah i^uer die (We^ieef t^eliti^ 
Vclg* earfdeaa ich nicht aladerflaeaehlt norde in da» nwuNi Beerd du^oh di« Hmwtl^ 
jBreraaasdungffuahre daa auf Kareaki uni seine Freunde earued:» 
ICarafikit Seine Preunde gawisa« /^ 
"" /^tigebatait Ist es denkbart Kredit yon $0 000#«-^ gefl^ben^ ehne daea Torsi teesdeip de« 
Auf aiohtaratee eaimaatf 

gyigei Tertrae «trde Yon ^^tbnmnlst* g^kuendigt naoh iMinao BondaohrcdbaBt^P^ lorueafe» 
eeacffah^. - . 



/z 



^ /--..■.<..;. 



.».Tw-j 



-• ^^^^ 



/ 



-20» 



%mxK9t Kaum »Sr nicht 'vorst«!!«!« 

Kartttikl tDTtt» hab« leh 4« Std-xibarc solch« Torwa«rfo eomeht*Kredli al l—M 1 dti •v^ 

lM«hi ,pXo«tKlloh «rfuhr loh«daM Hoch« RS« 30 COO.— • 

yiiMwnfaldH ]>artt«%«r «Ird C^tdlrheitr rM^«r «usa«e«n» CksohaeftcfoalirttBs* dl* iMnt« 

furehtb«rMi Za«awa*hbrao]k gr»-uohrt h«k «nd Skftnd«l| IntttreasMitfdAss d«rj«ni|:*«i«r 

ktltial«rt httft» sofort taior«aa«;«««<aat «ordca Ist« lA «s rlehtlc«Aa» Sls ssfftn &•» 

Erltlk Aiolkt «isdsr£«wa4)hlt vordon aindt 

giUpoTkl t Ist SS slohsr, d&ss Sis nicht Ihr &at4 nlodsrgslsgt habsin? 
Zsu^t sicher» 



(sitaonc cmtsi^Drcchsn, 12 h« Wisdsr aofg^enoamsn 1*40 h«) 

Zyv;» Pr« Iisndaucr» In ralaetitifi* seit Snds 1933, Isit« ein :}spar%99nt in der SxocTatiTO 

der Jewidh A4C(«n«j« ¥ss s«it 1933 jsdss «^gthr in Ssutsohland* Zahlr««ieh« 99g^imngmm 

Absoluts Ttinonng der Fureht in sllMt Anf^ologcrihsitcn^dio ia Zuaassienhans ait Karsikl 

ttshon kosnntm« in Dsatsohloni und ausssrhalb. Sahi» tail an sicnistiachca Sole^ior* 

tsntif in B«rlin«&nds Jsnttar oder Anfang Fehmaar 1936»anter andorss «ords alt Prorins» 

T«rtrst«m dss Teihasltals der Birtiocrdon swt Zionis tischen Oreanis&tion Mrasrtsrt* 

All» aai^srsinstiwasni srklsortfidyimaoselioh« tiabsrhaipt au dis2catisr«tt,vs rT9fm. an«e» 

sandfdis ia auswannhang mit Karsaki atsht* Seihst in dar BcsprooliBUis ward« air shee* 

«inict«|fsirises frsgsn in gvossesrcai Kreis sa behandeln* Fanl^stiannD« dar Keasdbt««! aus 

dsn ainsslnsB Ort«u 

0»«Rahb.t kutäx a.vmtmvh»i3> dar sionistisohan Kreia« dieaeXbs atihanm^; in Besug auf 

Karodci? 

fS yy^t, 8«Aatt a»t8.B* vor «enigen Ucnatehf Scoaer 1937 in Zueridk^traf l!«rr80haftett«dis 

«in» ttiohtfliottistisohs Organiaation ve(rtr«t«n«dia «in sehar hohaa Internat ionalss statin 

h«t« AI« ioh hostioßtt« Persoamuianderttng Tors^äilu^tdi« id.<iht4 alt Politik sa tvin/blgirad« 

Antport vO'.rUi^i "Bas ko«ini.ati vir niohk «a6an*Ftterchtftn,diea« Peraon koMnt« in Itas- 

ttSdviS sn Ksreaki «teben« 9a« Icosnnt« dam faehren»d.ua« «ir aofflieeea'** , 

j Csrftwkji iWslcih« Q!rgaai«atioaT 

g«qg<it 9«K« uncr«rn»veil nioht miss» vi« veit di« Befocrchtisn^ea h«rechtifi:t« Qaeito ioli 

voll« G««is8hsit,dass iuib«rttohti£rt,vusrd« ich dl« Sache nioht v«rtrae«n« 

KareAit Bitt« diessn Teil dar Augss«« ni<^t att «arten^vroil icdi nicht oatvortan kann^ 

(dUMi savts:«n« tm von «« «ioh handelt« 

^^eiyyf. Bereityia oaoera all« San«n an gehen* 

Ob#Habb» i Ucmmnmk nodh h«sdili«ss«nt oh daa aulaassi^c;«, 

Sabh.Brd4i hitt«t Z«acrsa«di« ohn« Amwsanheit der Parteiaa «ossagan volloft^oht «rst 

in An«QS«»heit der t'srtsisn lait Aaaaae« anaufangcn* 

2ewg«f Seit dos Ittt«rTie« von Kareiki ia «Angriff*» «aip fc«in Zvoifol oobey ihn ashy 

Moeglidh* so «tva« ist nicht tooegliofa^dass of 'iaiell« national aoaialiatiach« rart«l#ei» 

tnjsir»0r8«a von cr«^bel«»li«inunflr «in«s Judaa iMS>ex^v9% hrin««n kannfhicr Thttsanrimr 

«Kf dsv «rstttft $«it« und nicht voa nsfrativea Staadpunkif v(»i ain«a Juden naher di« Vxer» 

CSftkeher di« da« gana« d«tttaoha Jud«ntua andars deaktyKoamhasar 6«aetae*0itfia« dantsoh« 

Jad«nti» heleidoigt^aatiBauaff «a Vii«rnb«rg«r Coaetagshane* 

Ob,«ilBhb*iIat da« di« «llcaaslB« lielBnngT ' 






-a- 



^mm» ^^«b« g«lM«rttbin k«lii aiT«kt«r Z«u,r«, 

|C yyIt^b♦r^?Tt '••■• flM «In I)QicuBejit»daaa JaVitittflky A«von ab^trutokt ist« 
^b^Brodlt Vmv« •• aiehi aoegllelitA^BS i:|a*«rfa so» Abgab« «Ln*« olol»n Xnt«r7l«M 
V«a A«r B«b9«vd« dlrakt »datr Indlrdet la UegnrA «iner Foa £:«swt»««n «erd«B i«tr 
a^m^ tH» 3lii^nlttrlta«t A*e Fell*« sprieht tec^gwu Vgonai gtrad« «r on) nnr or.Kcin 
;SxA9» Itmr Jnd* vlvd nnr -rsreil^ian alt Oehw«! nemKMvdAnk ^ta«lohaaaohacnd«nu 

^•Qfr« iAuoh lBi**Ancfrlff'' • B«roit ea belegen« Kit al nor Aoami»«i JCaredtl* 
Ob.R»bb» % Oab «a hwTTortratand« Per«o«tsllohkeitoa7 
Saxmrai Rabb«l>r*Ba««lu 1fi«Bal« gocvunffsn worden« 

Tom^0tt «!• Bnaat« moh Ihrer UdLnonff dl« AeoaserttiiK ••nj«rxi«tl«cb« 7r««t«r^ li»or- 
halb d«r ^lozuOxiKMalaAtioa vixkmT 

g««g«f Alle luarxiotiaeh«! OrKanlaatlon* stren^r ▼oi^ot'H« Jodsr» der baaobuldlfrt idrd« 
Bit JJarxiaau« m tttJ» m hÄon« nicht laicht baatraft, J©da On»iii Gatloii»dl« vorAaeob« 
\it l«ttaafe«Xo««t,Koiis«ntmtlonaIa«er» y 

Ob.?.alb«t Aber dla ZlotuOrganlsali oa la Öaatachland nioht aufgeloeat vordea trpta 

diaaar Baaclmldleanctt« 

a;aqg«t yr<aat aähoa Varauch«,oft Qauaattohnngcii« nm aarxlstlsohe« !^tcrUL «u finden^ 

ahar k«ln«a o«f«ndaa* Kein Itebl daran« e«v>^b^ »dasei daa doer Punkt lat^deti saa dort 

«acht«*&a8e«rd«B aloht » I«leht,dia zloiuOrganlaatloa anflmloaatnJCa^pf tm*ax dl« 

A«alail*tlon«Z«rtirikat««nelh« roa Zlonlstan auigovdosea «ordat» 

Ob.Rabb, ! ^or Ujika odMP «»ih R«oiit«T 

l«»3g«i W«lfl» «ogeahllckllA aar Llnko,tmd Kabb^lof fttan n« 

ab.Rabb.t Htea Sl« Xaroakl ia oaff «atllchan Yar en a al n ng an la dlaaam Sias« mpndhm 

feoaraaT 

abffr»ltabli« t Darldit« («loaaaT 

^TMfi VieX««Glbt oaibar J«dfir aolehar "fwtisa^vmem Berldi t« 

Cfb>gfibb. t ZeltantfsbarlohtT 

Zawgat ]Ml a,4uadlaaha Or^aa« draokaa «a aloht,« aloht 41« DamaslatL oa «u foXlandaa« 

91« all«««« Im l>r«««i« b«richt«t aloht uabar Juadlsob« S«oh««**An«rif r'^^Zatarrlev da« 

«iaaig«* 

){fjyaBki iai« y«rgaa»«a dl« ArtlkdL 1« »»Toalklachai Baohachtar«* ya^V^x mAmu Artlkal. 
^hyümn^f T!a«r« «B Bio» Tionaioht garada »a «rwartoa e«ira««»»*«»» »*• «i* 6«n&^ 
aoioha Saohai aloht a&tG<ii«n lasaant 
^jMf^t nicht di« 4«nt8<^ KoltunroXt aiaat Kaaataia« ooadezn dl« Polisal ,uad dl« 

Taro«ffantlloht «s alebi« 
^abaoBt Sat Karaäki tot daa Ritla^Soelni j« dl« «ioal«tl«<^« 9«R«enng vagM Band- 

stlaohor Tcxtiaduag b«80hu3d igt? .^^ 

tmismt loh mr ^«her Imngß öoaaraladtrataor dar-i^utsolisa f ioa«T«rolaigaiie »kala Fai: 

yteaabaiiBt tag i&dw 4«a41«ol«n SitaaUöo «ia örund tw, 8«rada nach im BBti-aarxi- 
■ " «tiaalMra ««ärdaat j^- - «f---^'" , ' ' ♦ ■ . 

yagaoklt I«h 9rot«aU«r«7ai«a« Prag« «la«« Sosialiataa wx «tall«B« 
BlunanfMAi liv 9«raieht«B^wid «ardaa «t« iin«i •adarm «tall«a* 



ZyuBrei 5e90iid#rs miiffaolllff war dl« vortM^ncUrt« üaltuner Karnttkis aalt 1933f b«B« Torh4 
ttlesal« B«d0X3kaa gagta *'H#ohali2ji*'t»o oft dl« rrac« in dan OeiMlndtti 3ur ClakusslMi 

•tan4U 

Karertel» Sinfsch alonlailoohos 3olldarltaotfl|ß«fa•hl^7'^Tdc^^l^|r «tnor slan^Oisaalsatloi 

Mlbat wann Innarlloh abiralolmt« 

^otura l Ihna Ftirohtbara iraTfAxifto daa Solldarltiuitagafualil aofr^ahoart hat, als dla TIaai« 

aft fioder and Kareakl alt dadusNäi aua^jallafart hat* Oaa lat eüarada du^ T<nfwurf« 

(oltsung mtarbrochcnt 2 b^tdaddr aaf^anocRiari 3#30 h)« 

'Garicht haa<:hllad8t9daar. joda Portal aunciochs^t U" 3*«»-» aiimt^lafnof Rechnung: dM^ • n* 

koateiu) 

!^aqr# Or^'ially Ttiraoh i 2 Jahra In ^alaaatliMffraeh« r T^orUnu^ar In B^^ut-^ehland Hrohi 

an«mlt«^ar in dlaaa« s^Mnar Ün Dauj|aohland#Fra6» wurda aroertarttwar Haahfolgar Ton 
Earadci im Toratand dar Juadlodhan C(onalndo« 
(flu^RftT>b#t Wann Ajat niadari^aftt? 

gfiraakli 15* YII%1937» 

:g#ti^^f loh war ia Aofiuat in Dautachland^Bon dar Repraa-^antantenvarsaaittluair war fliwaehlt 

wordaA ain Harr Fuohatlani^ Jahra Ia Hatohaf Inanaainlateriom» auäh naah Hitlar aeltlang 

Ib tota gabliabaa wagan yi^^^nämrer \Vartaoh^L0t«anir daa Ralohafinanamlnlotara^Kain alter 

Zlanlattahar naoh Rltl«» gawordan und T^lojiia»» sahr amat sanosnaiitgiraaaa i?artaoha«tsnng: 

in allan Krala^n daa doutachan und Inabaaondara Barlinar Judentuflaa^Faraoaa grmta ia daa 

Aoi^an d^r PoXlR<dtPolltladh nicht balaatat« Txo$Bäm^ keim Baataatlgxng^A llgaaaln » ^U^ 

nungtdaaa nach dar Paraaa kaln ßr^^ndinloht aa baataatlg^n^aondern daaa Baataati^amg nicht 

arfol4Ktt "^f^^ ^areaki aa nicht will« weil er Haohfolgar aua aalnaai ang:araa ITraiac ala 

Platahaltar viUfEcf i^ung wiadarxukdhranfI^aohfcl9r wird Aat auf aeinan mmaeh nladerla- 

gmm In dar 7at nicht Fochataondcm Schaaidlar Kachfolgwr {^awcrdan^dar am naaharaa lürwit 

Toa E«raaki ffchcort* 

Cfb>aabb» i Za w^chaa Sinn«? 

gauRCi Staht iha pclitlach nAhCa'^Teloa nicht» ob aioniatiach-politl«hf abar jadanf alla e»^ 

aaindapolltiadlt 0«hcart mr mxk daa Fraundca ytm Karaakl« Xch fraerta dwalSfWaroA tritt man 

aiaht Tor di« Bthoardctdaaa ai« Fucbabattaati^t» Sia ^imr^dw im Baadinar JML^taa nicht 

wnbwdarutanda Roll« «pialt,aatw)rtata niri Wir koaa/ m hiar aiott aaftrataatdaa «akaa 9im 

m dcmi Fall I}ra3r uao^ancirritgrfSv?«! arat« Barlinar PriwfttbaßklaratJud«u£^ruahar nicht 

juadiadh harrorsatratan« 

garaatet tPanowaky iat dar SohAtattalatar d«? C^T» 

2au^t Barlinar J^u^d^Oayalnda aaasta dar "Iwrlah*" «x3ul>lioh« X^ditt e^hmfXBcA Am tuibar 

daa Kopf aa waohaaa drol|^t«tdiaa« bald an Btakiar« har«n||ihclt« Dragrfoaa nai) ^r^m latan 

a« «a der '«Iwriah*'« Pancwalqr einfach alu^^Mhrtratatndiffcr« Xli dar eitaunfftala daran l&a 

^nis Karcakl aua den Yoratand auaachiadfluban diaaa bauen aloh bMondaara «asan l^aarai 

axpcnlar^t^^^ » ^^«^ darauf alnd dla aaa baidaa Unrein die Faeaaa ^e^/mmmi wcrdan#S6 

wurda alraranahlt* _•': , ^:r ,. ^- 

Ob#Rabb# f Via k: aa naa Oautaohan dla Paaaaa aJ^nahaant 

?.QUgat Vur Btutachaa^ kaamt tor^wn ala ar ä»r Aaaraia« au ihirhindaxn#iei&i«a aac«Cf aü 

naachatan ?««## andarat aiai«pi ^Be^ABXtMfmm / >^^ 

Karotfdlt tmnn Ihnwi lanaaa Ihrtaa aagan# '^ 

aaggat Ia Barlinar ladantiai war nm aint atiwiinfft dia toat« yoXitiffAi jßiucM b«la«lali 

aHanaaaHPavSaMa • -«m .* . ' ^ . «. /, . -^ . . 

nmafft^Ut H» ifBxtawtHor <«& Follsi«t»ii tiagte,A«r Um Ata ftmk äb&aSu«^ wmah <««; Ornait 



I 



i 



>. C^Jj^j'i'U'jdU,' 



1 ^-.«.«•^f' 



-2>. 



fMff-to,Ant«ortt »TJ» lot nicht iMstn Karsakl." 

^^,^ , 3T rt«i •Ttmöhnt» Herr sag*« «Irt Xomamn SÜ «icl* ««ft»r aor««,a*«« «b** 
Ua^ in «itt« Stklaaruug Toa Km^sIcI abrnwkt, dM werd« ^aidloh* c««to««a Ul»- 
<raek auf di« B«hf>«rd<m aaKÄM«# 

TOSkTS. W«r d M oof f«ntllch Dokaimte S«oh«7 wenn o», *!• koaa* <^«,da.« EoMdtl 
Tor«it«ondc» d« gt«at»sdo»l«ti««lw« Part«! gebli«b«i Ut7 ^ , , ^^, 

2«ußftL lA J»to« d« ^«« c»aiit«rt«t, dM> Jabotlneky Bohoa oin»* 1« •!»» 2tkl*» 
tS^on Karo«ki aDsor.»clct »•!. öl« ataat««loiiistliwh« Orgimiaa-lv» i» ^ whland 
ff«li9«rt of l«i«ll w«d«r aar Zionlatl schon OrganiSÄtlon noch aur ■^oosilonirtisohm «r 
«ani.at;l<m,8Mdera tooIU« aolbstae dl »aar auf floutBohland baoohi-acßk'.koli. offl- 
slall« Inteanmtlonale Blnäim-, ao vi«! Iah velai« r ,, t 

aubb.BrodH M«laa ?»--• galt nicht direkt d« Zi»ean,aondora dan -^rrcn.dia j«no 

BobaaptnBg atif gestellt haben* 

Blu-nfttlA i Jabotlnaky l«t dawa« aber«rueokt,pabi; alert in der Praeea.Veroafftfitll^ 
Chan« iwxden wfr noch vwlagan« Danach affanbar nam JJotnronknuß» 

S4ua» AUgw« ina tmaiohorhelt dar I^uta,daa. «la nicht wftrat«ikoamiaa.wem nicht 
^oalandT^n Jabotirxaky *«• •*•*• (.••chc.to. Leata. dia Karoald Bl.8liebl«..K»h»ia 
rlffkaitan nJt das Bahccsdon« m ä v* 

Väi wr 1934/35 i« Toraland der »©maicdo als Yertratar dar Zion.OreimiB» lon^sinca 
TaMS «rs<dil«nan »t»al Baa»ta dar Gestapo In dar Vorstandsaitaune« "argaordnat, 
daa« Ton jat«t «a «kaa kalna Yorstandsa tanngan ohna uuaaia ;m»senhait abschalten 
«srdta dtiarfan." Wurda dann hakannt, daas 2 YorstandaBltgliad^r >>ei dar Goatapo 
«daallabi. »Graeta uni «"oyda^wolltan auf dlas«« Woga Ihr Aaaachblden arawingcntall- 
MBiain aurda geflasatort - gaflvisatcrt, »«11 ja euoh Kar«*l 1» Toratand vo» -daas 
Kar«:*l dla nittalbara ^Traaohs aal.lnsbosondara aeharfer Oagn« von Voyda. 

in don Comalndawapatand gaaaalilt tro«Ä«nT 




^»V"r» 




ilf4Vito 



RabbVBrO''i » ^ann ist 

^arask^l 1920* 

^b\?« Brodlt l?nnnt<tfbrooh«? 

ICareakit UiiuntaArochatt Isla Joll 1537» ^ , w<» * ^* 

p^biBroaii Koonnta nlr sonst nicht MSaaaran»dösa «r limar alader gawaahlt wrd« 

alht Bocglloh ohna bestlaaaita stlKsansehl» 

Zotvft Bis X931 ad«? 1932 aar laraaki 1» Torstand «it SSoatlawin^^ und gatragan 1!J« 
dw^o«.0rffard»atioii.3chlsddann aus d r sion.Organlsatloa in JJautschland aua.Dl 
1« Toratand |la Faahror dar "Joödlaohm Tolki^artol"«* 

Cb«7tabb>t Badaataidarartaif 

Karaaklt 1930 ««»ielta sia 26 000 StisRen, Poaloi 2lcn 2000. 

«awai 1930 noch gaatvwitKt foa dar Zioa»0«»sai8sUott « . ^ -^ 

ISiÜBrodlt Boards harrwgahan, daaa die PoäloJ Zion »Imlioh anbadeutard. 

X^raslcli Daaala,^. 

BAbb.Bx^i t Jotat doch nicht 

n naacfald t 9aB»la aar nur ains Lista.dia wxr «.xa «m^«-a»«««iv«» 

Sueai I934.ala lA la 4« Yoratand «lntrat,baBtand laaarhln atnxka ipannang «id^ 

^Srsra^ und Torat«A| kaina tachniacha itosglicWtalt^ihn haraas«übriagamaaraa 

kalos Wahlena .^ 
^.~Rabb»i Vann latsta ^alilT 



V:*< 



- 24 - 

y^tTtlert Du« lat di# Ajntvort auf dlo j?«nsa 'T%g%^ 

8»ty?#i ^aadon IfiBior nur Ib^gadüSKungnrahlon otatt bei Aoasclieldatt dirch ?i>df^«gsuj^ 00^4 

90 aadi loh hinaj/veekommartgccen «iiiibliolxa 3dd nlran Kiurockls« 

l^^antklt «#11 idr #lzi#n £ilar&ohiatea wollt dii^ *Tolk«pertol** Imtt« odion 2 Jmhro Toxticr 

dott ttl«raohl roj^Mrune iibgo^l^atu 

, ^o^yr#l Sao war bestiuit nicht der iusdohl^^v^^enlt rrnvr^d* J>mnn Ich h&bo Sltsun^a aiitgo» 



BftoMthol Imv&n jeiolnen Fraundan nahegolegt^jsan sollte Tuchler waehlon |i?«ll ich bu Mhr alm 
Ckepacr £«reakla galt« 

l>cutmher??cr t War die ü«ichaYer'.^otun^gtyiIklich Ausdruck doa '^illanö dos ; tSÄÄton Judentum« 
i>as ist die alte Ztroitfr&£:e mit KaroaldL^Fusr sich bcstsuid kein ZvQ±f^ fdass die 



Xcloh0\rvr tretung dio yor^rctun^ aller Jtxden miT% 

Keregkil Auch deion^die sie daau nicht 'besteü^t bsttenT 

Zotige» Alle Itroise des Jridon^uns repraosentlort lait -VusrÄhß» dcv ''AgudA^* vaA dar ^Stiuito» 

«ionleten'^ 

Ksroski iünd der ^Tolkcp,:»Ärtsi*V 

Zeuge i Diese war Sarliner lokale «^ruppe^von der tsan nicht Mt£rett kann Schicht ia deut» 

eoheA Judentum *^olkspscrtei^ wur etnoial nur TTaise fuar 1 Zionistische Varaiiilgune ixi der 

Berliner Ju#diachen Goaelnde und acich in a^idaren DeAelndan« nachher Brudi^ 

gerenkii 1933. 

Ob#8abh^ tb"aoh den Wahlen? 

,§ea|jet Viele Jalire nach den TJahlmu r*s gibt Jettt n^xsh *'7olk3pfa?tol**tVon der aaa m^e^f 
engrora Stande Ton Kareaki« 
Ob#Habb^| 2a gibt also noch Prcor^doT 

7oa den 41 Hepraeaentanten 12 unsere Ititglieder« 



Bltiffierfold tAlle latglieder der ToUiapartei hatten aioh vorp ^lichte t^ der Jiaalplin der 
8lon#0r::;«niaatlQn su unterlie^n .mddasa alle ^ionlsten a<>ia Qaea^tehyratr einer wsrr 
nicht :2ioniat# Joitde» keine WnhlantnepracaentdAton aus aitronaa Acohti ein OraaluB^daa 
•ich selbst ernennt ( ergaexoit?}» iXLe 12 sind die stellentdie noch suruc)ck<rohen asxf dio 
fntehren 



yaro'tel t iroreatber 1936 ReproeHentantenTeraasBBili&vr abgelaufen und AurcSi 7ereinbaYUi]|r 
ndschen den Fartelm neue Repraon^entantenroraacsnluns «ewaahlt» 
greutgborrar iln dar einheitlich auf free tellton Uate Xorrokturen Auroh die l'ollael« 
gara^kli Keine einheitliche Tiifl^Oteondem Torschlaaee der Crug^pen, darin allerdin^ 
eine Seihe Streichungen durch dlo Poliseifaua d<m un^atriohenen Leuten lUnheitallatO 
luroh Tarainbarunr*« 

ICreutaber^n Kur Feinde rtm Xaro«*i ge»trioh«3u 
Karedkif Ton meiner olifönen Liste 2 gestrichen« 

Rabb»Bi^dm fforde der Reichaver'ba&d aneaerhalb, wo er wlrk^^ sollte^ bei den Stisoerden^ 
ala Tertretunf? aller deutschen Juden angoaehen oder nicht? 

Zotyot JodenfdLla waehrend OM^lner Zeit»sohnlfrasen^Au8wanderui««T7iieohichtun^ uaw« 3)er 
Streit ging daruabertOb innerlioh richtii? suaamengesetvttKaroiiti StandpuiAtttund is 
aeoeinderoretaad Heihe Ton Herren an »einer Anaioht herueberffeeogentdaaa Beieharertro" 
tttttig: auf den Oeneinden aufgobaut aein moaatat waehrend ala in rwwolutioneierer miiae dureh 
ZuaasBsansohluaa der groasen Qrgai^iaat Ionen auatande gekotsaen^Innerea 22ctiT aciar Oppcai^ 



^ 



. ' ■•VI-' 



- 23 - 

tl0B«v«ll flwlna Grupp« nloixt darin, Pord^ronir vur iamer nar tJiibftu im» FrMsldiuma» 

«ndiKr« Kwi9dien,K«r««kl «ollto hla«lii« tabl tat iamiOGtkmm^ru 

ItaLfsbaiaiSiad. Sl* otbor Ora&ndtnc und Sodeutun^ d«« KcCLtttrhand«« tmtarrloht«t ? 

gooest War llltgll*d« 0«i;rtMndet«&la dio Ja«dld<aion 3ohaiUQ>iel(ir|(3a«Rd»rfMuaikor tunr« 

B«%aatlsttn|^old brauohtöa» 

Ob^Rnbb« ilftrsprnangllfA daroh dlo Jod«! eeMldat,odor äxaedh dla Raj^aron»^ 

y?o«^t Xhiroli dia Jttdan«ai1i C^on^hai^tin : dar Kasiarun^r* 

jRaM)«t Brodlt Aufbau daa Xultttrbundaa aolinlieh Roloi^enrortrattti^ naob Tartratexn rvwi 

Msr KlehtttrHsrcATOrgAnlaation fner dla saetntsa Judenfk-^it ^cutaohlands oder XaasparaobAf- 

tanydla auob da nloht sitton? 

^»tifl»t Xttltorband nloht «oloh« aantralo und polltiseha Bodaatanff,tia danut' bu tiehtan« 

«ib ^skllch «dla darin^Bia hoata nicht latereealart, ab »«B. "M^idah'' ▼artrataa.fioec«* 

llchkait tvar Jaadiaoho E:aanatl«r uav*« «undararaalt« aiioh dla salatig« Badoerfnlaa« 

dar A aataohen Ja^an x« bofriedl£«a,dan«n es nlohi nähr piuiata» In dla aXl^a«: Inen The». 

ter ttsv* stt sahMu Palitlaeihtt Badaatunt; erst, al« Karadd praatendiartat^orstaid das 

Xnlttirbtuidaa «a. irardan* 

Rubb« Brodl iVfaa haiaat **prsata&diorta^t 



Zamta t SlAdru4lc»daaa Xarodd alch ua d«t Vorrdta boi!iuaht«i* 
gqraakl» CM^krat« Oimra? 

^«'>'^» sohvar su a«««n« wim Aar alleaaain» Slndrttok antatard« Abar 8«B» Brief »dan 
'^aradci in dl« Prwrins an ainan lokal an t'alttacbundtfvorsltzandan oder Toratandaoit^iad 
e«aehrlab«ti aaa aolla d< n Torart&nd la Aiaaar Stadt ncMldaiitdla Assiallantaa heran»» 
brLosaBticiaaamansatBan wm Zlonlataa uaA :tAatsKloni8teii»aad falla Sch«i«rifi)£eiten»eol* 
1« aaa aioh an dla doxtiga Pollsal «andan,dia gaivlBa b^hilflloh «dla vi»rda« 
yaroi^i tBiaaor Bviaf von mir gaaehrlebanT 
gaiufat So «urda arsaehlt? 

JTasg^tlfl« ^eaobri6baa«abor «aahrand oalnar Xmkhalt hat aln fiite^lad aalnar Orr»f^laa 
tioa ffaglat&t, aleh «n dlo KiXtorbandaaoha kuaaBera au asaaeon^aa ela paar foappeu £•-> 
aohrlaban ia Slnna dar U)BbildttB£* Brief xüm gaaahaa^cda» Znhalt alöht^iiAai m,daM 
Ai&a dla Qttollo« ^ 



■aNM» 



:üX 



Usugt^f 7ar la Teraaanlttnc April odor Kai 1935 dar Staat axlonlatlaöhan Fartal» 
uaatapobaamta amra^aid «Karcafel vAmtm dla Chmvazda dea Heohalua anf ^Sura danoBsoiydl« 
ia I*alaaatli)a daa arataa Med alt dar rotaa Fahna f alexn"*« UneahaaTi^r Sixdxvtik la dar 
Tar8ea8)lan^*3j^Ql hdbvoll ^^<}haltt8,G«flft^;H>-Baaaita wandta aioh dann alt dar ^rago aa eli 
mit aaiaar OlumeriB^vaa daa faar aln» Crganlaatlon, «jrtwrti nicht« alt Politik sa 
taa,Karaifcl will tmaara Axbalt stoaraa« So erosoo Aafrc6ttnff»ir»lX dar naohalna dadturoh 
dar Caatapa ▼ordaaoh)!« ««caaoht wurdaf sa dlaaar Zalt m»b!r4r« Hatt8s:}chtinE«R daa H«. 
^ttalaa-Halffioa* 

EjQEäi^cli. Tozhar odar naieihar? / 

g^at Kaohhar« 

y^^flbaiff tBanmmiaUoa das ^halua als f az%undaa alt roter Fahna Ist als Bandsaaa sa 
Taratahan* 

Ob>Rabb. t Eat Karadcl Basaiehittir« Uarxlaaua gafcraoht? 

Sa^Sl Auadomolt aarxlatlatdi baauttt« ( Auf Tn^e* Ob^Rabb« V 8in~fi 

em^'^f'^fon doi loh «aisB« Bai oaf f aati 1 oban Taraaanlnaeaa iaaer 8aatejpo«-8aaMti anvaaend 

(Mif Fra«| Saöäffl^ZlT^ «oJdWldat . 

Babb. Brodlt I^itialagttn ia »lahT ^. 

Blwmanfaldi Hain« abar aanahaB sind «!# bakoant « 






/■ 



■ T'Ar: 



. 26 • 
«•• ».tfxi-Kit i» Doataohlaitd". Dar«« *^^*^.*^^ Mih.l«itr.K»rtridL .«t« 

^S^«^ h*i>.. Wir ^^^'>»^«*-» 'tti^f^t^^s« I^ -^* fr 

«»,l.tl80h«i P«rf i«elCT»t&e»« ^»^"J ^^^ beeilt, :!• R*n*»td«t€d» .« b.»ohttiai. 
di.oh« aoivieolmu« hat sich al« «*•*•* ^"".••baxiiten-. -In ^« I^at«J-Cb«l«i 

,.^f rriui TW^«« n^.f^^^^ !!> ) PoUsI in»r «uß.g«u Zrx ie^or Zelt 

«igagomall«» 6«*ia» notiert, ^oi«* oaTra» ^ 

^^TiS'abr. •P-*-^-**,T:»^t^rdo^-rH^ .«rboo,^ «* «...ehr*- 

v ^ f ^ tH«ab.iai )i£. b..t<«id k.ln. Wjöäaxci» 

fttoMi aloh ir«hr«i konnten* ,.««,*. lan« SliktwAoa «loM wigÄ»ao«i»«n 

?^^w«ndten Leuf nicht durch ^^^^'^'Z'^Zt^U t^ in Palae«tl^ 
S« R.lt0r,ölt«11.4 d«8 yor.tandes. f^^K^ in i-clwtüm s«ww^ w«dt«. 

.x.t .. ^. ^^vrfuCa^s^^" •-•^^" *^ '^!^t:^ 

unter der roten ?«hn. »u »^*^ ^ ^^ Xoaamli«» «» rt«*»^ öing M 
jei^th- 1» Pala..tin* TO«randt ^"»^^^^^^,^,,01.11 rfr nnd B««hW* 1* 4« 

9i. ele^atUch j.t.* ''**'*^'^*t.«!^e» tun «»rf«i.- D«aÄ f^ Au.^«mA. 
^»tt «ri. oh«i IU«b««<«t»«i» «^ S*»^* ^^** *^ '• ^^' ^-) 

Vi. irti«vt«dcni.ti««h. ör€^«;*i«^ te d^ 0.f fonttii*!«!*^^^*^ '« "SlTI 

Utomati^. .10»^ *«««•« *»^?jr^^^^ ^lan«tcn^«.f » •«•^f^T« _ 
faxt«! «•<*• «« ni«**« «••«»»•» T3!«^.,i„-«.«a »fc «» «!«1* *"» "*. . ^. 

STi».™»« a» "«ritt '*^"^\2^'2tCSjrS. z.it«.**r st^^«i«* 

-«• «loht wnl^tr.dcip«?.*«"*«*«*"^'» ,, ^ 






.^- ■■ 




wTV 



-27- 



Tbar 2 ^«hrtm beiai Liuemer Eon^rtss btJcancm vir Saohrieht^dAss Tax^umdlunfftn Mtünl^ 
X«Maki tt»b€r TJ«%«mahQHi l4iitun« Kaltiurt)tind^ Pr^Ba^Mk vorli^M diurntThlii Torseitlff Tüf^ 

lUltttxbtQKtid^elohiirrertMtQ^ Ich nicbt «iivMKindtbMl A tet i ämr Stftatakos&lssar «rMliitn 
in B€«X#itii^ Toa sw«l 8»«Loatft4(|it Cü:^# toa Hitler) im 0«ba«ad« Am Pzt^pacandminlttoxit» 
Kamrid «riMib dmt plottslieh sehvorstt Anaohuldifranf^ftn gmgßaoL Alm andertAtdort iMveawiiw 
JudttifL^üvr d«0 Kalt\irbnnd€s saien oigantli<äi Alle Aji ai ml la ti tenand or hab« kalii Vertrau 
Vir Zioniataa vaaron oit dar uaituns unaiifrladeiitabar eb ^ele hnt^dia I^aata tot dan Stallt»» 
bahaardaa su baaohaldiffeiitMAtarlal llafem foar dia BahoocrvlaruAlla diaaar Organiaatlanan 
nar«! ff<^?an ^aro^Jcla ITominicrung^ (Auf Frag a Ob^;i>Habb# ) Sia'^Volkapartai** axiatiarta da"* 
aala nur in der ora oinaa Boaroa» 7Jlaiu Tor^iniguaig wled'jrholt von ^^7olkapartai** ^t» 
glioddrl * atan rarlangrt« Hana Klaa air altgaialJktkaijrm voriiandenfkainarlai Kanan vurdon 
iranannt« T^ar kclna Mltgliadar^Organiaation^aondem aina Komito^-OrRaniaatioiu (Auf ?ra5a 
Bluaanfald ) ^atte kaino Ult^^lador« 10«2«1939 «^itaung anoatlichDr Kiaturbnonda Dautacb» 
laiidiiifittoh Stahl ela Toraitsender dar Juedir>ahoii Gemaiikla^Vartratar dar Kulturbuaide ana 
eana Dontaobl&id l^ara:dci untra/bar« GahBfr^iJigaryHabbtUaa: Wianojr wurdon ala Laltun,^ 51a- 
va^blti^Salacatlon tsuii Koamiasar avaoka Bcataetiguna« Stahl aidi niaht a^aötssartfiiiobt 
da^egaa gaatls^at^v^ahl erfolgta ainatiaat« 3taatakoaßiaaer tiai^:arta aiob^IMlagatldn zu 
«apfanganfProtokoll uabarraloht« Slraktor Slngar Paaa abgrariaanan indeaadlban Auganbllokf 
ala gagaa Exüuimungr Kareakia^^amar he^ ebaiif alla ^doreb Ballaandiaeh« Xonaul aur^iaob- 
bakcnanaii« B«Coba abaisfalla ^aaa abg^naaaaiw ^ ach dar raraaamlnqs rarl^m^s^ ^araeki auf 
Orond aaimr ^^»naRjittne von Ibr^^'^ar&ar Lay T^racbledam Auakuaiifta uabar dan Kulturbund» 
t^ wei&arta aich^IC ar& dti TarXcjogia trot|daatliv dia O^aobaefta aiiigaf aohrt au^ wardan^ 
abvobX er wua ato^gaoamta juedisoba ^alt gagaii aifldtfblauba ^tabl aitgateilt« 
Kayagkj iObwohl Idi krank wart 

a t ftt^ai Bin uabaraotsgttvail Sia vsA Ihra TrBtuiäB Sohrltta aur Sriasigunfr ^s Torait8aa#2«B# 
Vaob äL0T Auaapraoba dar Orsaniaationaa gc^aa Karrakia JS^psannuns ^äXu dla (»biga Laltungr 
Torgaaciai^gan wsda sur Baataatiguni^taaäta Hixik«! 1 ^Sa gibt aa Jsoob Judarifdia dagagan aLüdf 
a.B# Barr Karaskifder aloh lunar viadar ia diaaar Axigalegenbait baataanat^«(Auf nrag» 
^hcpaglf i^ -naifgart aloh Zauga^ auMk^aoif «aai gaeamiaber Hiakal d&a aaaagt baba#) 
BlmMinf;a^; ^ ^ baan tragt ^dan Zaagan uaber diaaa Fraga i& oaaiara au ramehoaxu 
Katreakit Pirakt oder talef oniacb baba ich uneaf aehr Soraabür 1935 Hixdcal «rai9^<)^«^« 
?rotaati0ra gagan BehauEptu&gazifitaxuBi nicht ia der £aga au bahai^taiu 
Rabb^Bx-^di XU ^araiOcii Sia ko^nr aa uabaraeu^t aaiatdaas daa Itabbinat SabauptuageayToa 
dmen hlar e«aa^ wirdatdaa?) keia Bawaia ansatrataa wardaa kamitaiäxt barueckaiohtigt 
variaufaa a#i dana^d&aa baaehloariaa vardat^al(gaa ia aamara au ▼amahatafiiaa noch aiohi 
baachloaaaa vardoft iat# Bitta abar ia aUgaaainaat ]>laea^dia naa mt halb auaerpraahoa 

kaanfgwruioht auaau0praobaa# ^ .^ 

Bliaaanfald t Barait^auf diaaa Be&arkuqg: au Taraldi taattrardan Antra« stallaatauasema alt 

aadaa^a ia aamtra au baayaa^ ^ 



S-. 






-.t^^^ 



^'^jTO TffT^ert B<^cht Saraakia raoh aalmr Palaaatiaaraia a Ia Haberlandt^a^aataaaloai 
^ahraaloban Palaastinaa iat daa rota Haua aa Ja^kaa^dia Oaeinming dar Xmita iat aook 
raaiax# V^am aan in dia Zlbbuaia und Xauaotbi Icaas&t und dort diaaa T)rpda^ dia unraaiartaa 
Oaaiabtar aiabti» dia air aahr gut kannaa «««»Baan dia XibbuaiA und Kimsoth aind dia 
Racbbuin^aa daa Koammianoa» Uaddafuar rarlaagt dia Xaiaako atraaaa Oald yim daa Judaa«^ 
3)aa tras^aaia üotir^cb vaaKaraski abau«atidia# Xobvarlaltar dar Qrxspp^ i*Jann<ivlta«» 



:#rr. 



i^ 



. 28 - 



l«tt«a«» der B.^.y.l dlt »lonl.tlsol» ör«»pe troefmote neue« itelii In der Brw^ 

ort.« i^alae-vtlüa Ulr.«. « » '"^'""t^^'cMl In i'iloo tl» hib-l.hocrt J«i. »«- 
lC|g»dcll Bertrel* do«.SO*al4 alo Hut» lir CMl In «io» «» »»™»> 

^80rd«rc8 ^^^l^*» ^ ^^^^ ^^„^^ A«uaueruns t'ar kd nm Sinn. 

gftroflcl i?^lnn,ga s«l8aÄn,fta8S TVansrer ox^ unertww* 

OD teute ^irfdlch nach Palaeotin» wollten. verhaftet werd« «usste. 

gear<» I Jeder olnfaol« Jude >«t doe so 3*tfeofa8Ht,da8» ür. HeeeevejriiatTieii w«i 

Ze<w«t Wir lmT)en Ton lauter -iaßla golofet •- yriearioas^rasse ^^„^ .^^-u HioKt ««ibek 

Lxaguohtta^^ bei dw Leitern der B««irk»gruppon,un.er Eda be •^«»^«^f!^ 4«^. i^t» 
^wliSl^a* an i^«lo«lat.n,verlanßtai ^^laertu«.da.. «f f ^f^^f ^^^T ^•^t 
Z^^^T:^ nicht r..^^ J- ^SttT^.'T^e a;! Wl^^^^^^^ 
raeolcttti ab. rollak.H.j««n Keaorandun.^erden auatröten, «enn weiter MineJteawa. 
.1. marxi-tlooh© laatltut :on t>«kR«apf t.aaasatretan. 
»Itaenf eldi Auch Dr.Zwlm ausgetreten. 



J;t^Sv- 



.tafttgfolcdlich. ^ «*^41r** .--' .^-~^-- 

Ob.HAbb.i Gibt e> ein St«ataßeaeta»d&t. l^arxlffia» als »exxKW ^ ««^h«< *«^i««• 

l^lirbronniu« «irxlntlaohcr,4u.dlMhc:r xmd anderer TOllcaf el«dli«lur B««her m^ 

ordnet worden. «,.,.. *v.u..t. «^«ti— it« .*Utibt.a«A NA »Ir »!• iWBß»- 




..•,»i'<: 




la»Ut«l«a l«i «ef/«n|ü«a«« T«w«aan^ 



'^«.C: • 



..,6/- 



\)ii»t^f 



<4 



l^tlohbar oit o<sf f antllohoii Beait«» ^IüSm m a idif dmao Ok«ln# 9okamittfi Ihre auunlsti 
acdum BtuKihftr Y»brannt haben^Saapf dmr :r\rrD g^mn A«8ittil«toreiitC#Y«t^^'Mr^'l^^ Mlir 
•leidht ttitr tJnt0T«tttetsunc terdtatsohm ^•crlerun^ gefuehrt verdeo koeiini Af w«il 
Sloninus ihr p«st3«id# Hi^ffasaarir ^« Judanttoia« Xbchnt Ttrmit den t Hilf« dor Rceia- 
rutm mma>«tm«i«All# ÜanMhtn boharrocht ymn «lUiaiuroirdantllobQr Ari^attdaas K«rt«lt 
dlaM Torslahtüi jnio!tt «nwu^idaa vwrdafdasa iim^rjaadiaoher Kmvf ^it HUfa antL» 
JaadlachAr Haslaroner» {f^ Fraca Ob ^Tlaib « ) 01muba^ daaa Ragiaanmr? prinalplfiail Vim» 
TiäLtmiiD» guanatlg» Chrondi .javlats« atrukturoXla A^dmliohkaltan^AahalictilBLcilt daa 
innartfi Aufbaaa« Ka gibt in Deut.'iQhlnnd atvaa ivia aiita radhta Javaakaia« tfia in 
ltaaolar4. ttlt Hilfa daa Kottnunianiua ihran iimar^uadlaohi^a Parteikampf d^uatra^end • 
(Attf rra«a l^eb>>^Bro<U ) i^^aa iat »oin utarkar Binaruok*(AtLr Tiußa Ob>Rabb>) Jchr «alt 
▼arbraitata l^limnetdurohAua ai^eh tmtar daa Kichtalaaiataa««» ivntalnria aioh an Yaa>» 
mamltUigfT^ ]>ataktlT Ooyi«arta«ir t<»lXfiidiatdar sich ui n^loh haraiu^chtaywurda dann 
gawamt^ nicht tat ihm au apraohmi "^dMi tat «in ü^m voa Xare^kifbAaBi^t behalt 
halb Ytm t^aatapofund halb voa Karoatci«'^« 

Kuaabaiimt ^ar aa iiaoh Ibrt^r Auffaaatu« aulaaesi fJudaa odar Jttediocha Orgaria ationaa 
in Baotacblrxnd ala »arxlsstiach aa baaalch.naaT 
Rabb » Br ^Ai t Bauart ong« ob aina Saoha ala s^oraliach anaua<^haa iatfOd&r nicht ^kona nicht 
ohna waltaraa 'aoha ai^^o Zauec^a aain^aa aal daaritauadruacklich ala "^aehTorata endi«» 
gar YOA 6«%richt £^aruf aa« 
*>31uaanf a^ I ITraeat ob gaf aahrlioh# 

gb^nabfcti Ob gafaahrlieh«iat waaantXioha Traga nai doa r:9tt£arifaicht90b soraXiaoh« 
^fama tHalta aa fuar labaaa^araahrlich# 

garaakii ?.ir axU^aaran «La aioh dann» Amu aa viaLa Uata^dia ala Uandataa sw^lfel 
loa bikanntfVoallic tu^aaf :of ochtab »aicht nur ia Sautachlajndvlabonfaondaxa nodx ia 
wiohti^aa oaf faatll<äiaa Foaitiaaaa« 

l^ail Züzri££ dat^ national aoalA iaUaohaa Staata nicht tAtalyaoadorn jarraila 



ififfttnn aatvt dar Haadlonc odar ala Hiaaaial 3«B« Ia o^fantliohaa Taraaiaalua-» 
gaa# Ich valsatund üla vardaa aolbat wlaaaatwia oft durch I)aatQiaiationan#DaBir^«aa 
saxada Juodiachaa Torbrachoa^dia Latana doroh Hiiwoia sa aktaaliaiaraaf nicht ms^ 
Xf9im Aaa T%$mmx nannt^aoaidora audhtwana s^Ji Organiaationan nannte 



9 

Tfiia^ Pr,Star«t Reohtoarmölt ane C«at8<>hlsnd,«ar :*yndlkn« der •'ImlA'V^R'"* ▼«■ 

Ta«tiiiJcelt,alt Solxwr|tGr^G«helraagtnt«n der Stantapollail ,ttlt dea ^«r»!^! i» i*s«nt 
liohea s«1r« T«r«tM;ho,di« StMtspollsel stt b«olnilu8son«Tmtomo»E!«ii 1mA% 
f>l)«r»H.ftbT>.t Tlftfl«n Sla dÄ» c^n*^^? ^ . 

Z»qCT i Je»1K«re«ki hkt -B«n«^er auf lnt«matlon^« ifagnivron id.tseJK)ÄMm»«-»» «neli 
SttMldi *uf dMi Toxiconsztiso des Ji»dlsoli«Ä tonsxnaeoB* 3>l« b^ldea n«xr«i »lud dort» 

oib« »uoh A>»«l«ancoa e*gttt«]u})«at0ohor Judo»h«i«0-t B«rten«1»iBf «»U ¥1« 1933 l>i 
Wwat« 4er FoH««i ß«5öÄ dl» y.o»»ttnlatlo«li# ?«rt«i "»«tand« hab#zu 1933 t«t1b»« 
0«&,vttrd« vlader «ßjjoatollt, tm fda Jtida allo ju«diQOh«n und Bionla^isoh«! TrrseMOk» 
lanß«a «u aot»erwftoben» Anfanar Oktol>er 3«ntb«3p xuid «ndsor« auf der l'loezaii d«a"%0lufc- 
itt«'',Protofc>ll dftrucbor hat 15«n«t)or I^artrfrf. a^ja^ellefcrt und Smt ITaraaki häb i« 
14«10«34 dlpaaa Protokoll ▼•rwtadet Ia Xaapf gaee« dla andare» 21<miataa,Karaakl 



■f 



,,r' 



<, 



♦. 



"•30» 
•SM«flloh« B«tx«l>«r, Mf 4«r Boykottkonf «r«n« la LoaAoa JTabotlnaky •!• stmatssionlc« 

- J*^**~ »•*«>^»**'» ••iM«' «AJektlT«« AoffMMi« nA0h.C««t«90 «ia« Y«rb*ss«rt« 

«« uiMZttal» 24 stttad«tt Tor ten B^ohUr brine«» kimsmu 

»» T«rt»ir Torhaitdui,hab* ran Mattllohwi TtrtrM««i,dl« leb la 4«r -I^rlah« ^«BMht 
lia^» «Im Iteyp« b«l •ir,r«rtrafi:,d«n loh noeh ni» Jcaandca e«s«lfft häb»''lwri«b.B«dt 
«Ibt Durl^wa e:»««B tins«im«^nd» 31ohMli«lt, Sehwart »e» botreibt AnÄuiift«l,Kl«liikr%^tw 
Md«m all«« Ulk.3olaiv?» ich la d«r Bank.moh ni. ^rwuoht, dia Bat«B •ixaial.hm.ZiAt 
IT ?.!^?r*!!*!!***** ^»»^ •«•• « 18.6a934.»ioht Ton Kareski ff«»a<ibt,ÄT «n^hau,* 
«•«ohiokllchkeit.andwNi ▼or.uwhiekwu D^r Aoadruok -3pita«l- trifft aoa Careflkl nicht 
sa,Mb«r>«a«*,dM8 k«in Pfanai« ytm Ce.tap« bakoaeaa fu«r •tin» TMtl«k»lt.3ohMrt»«r 
TO b«k«mt als 3pit««l.EXl«nbo««i wUt« dm Ttrtwff auf dlaaor Baal, alcht maohmu 
•ntoaha loh Konkludaat ao. daa Wortaa Or. Silbart«, ta d« er <,*ia«t hattot «loh »oa^ta 
w liabstan aichta daait «a tan htbm.* Kuohaaiu uad Banaber,di« Baastoa dar öaatai>o, 
fiagaa bal dar «Iwrlah ••.•iimlßa Juadlr^ha Baak, «ia oad aaa. A«f daa Lasemar Eo». 
«raaa 1935,aa«ta air Banabarst« "Artaa 3ia 2 Taga.daaa aitat Koraski aaatalla voa 

l^V ^\^tJ^'^^''^^ "^^ ^•~^^'*» *^ »«« ^»tP^ *•» «Twitartaa ;.«aaflT h^ 
baa 3ia di« Mttallaag,- ümu^h »acta air Banabor, -aa lat laldor aooh aiohta d«aaa 

(«,45 h, Habb^Brodi rarXaas^t dia sitsun« oad adtlaart.ar warda aldi ait daa Protokoll 
oasnoagaa}« ^ 

r«^^: f^ i""? ^•^'** ^ »oaatliohaa Bat«, roa Rll,50.~. .«aaok««Alaa.baei«maad 
U9.y4 bia 10. jadaa Monata.(,Attf Pragaa) War B..^t.,ala Sabwartsar aoah Baaatar dar 
öa.tapo,l«nja m X.«.«»ar Xongraaa. SUbart fragta aioh,<* aiaaaitlga toklaaruag *»a«. 

ü^l*"^ JT «^ '^'** •«»hau», iah aataortata,imaoa^loh.»aa auA BtiA^rungi 
yartrac anthaltaa. Wohl «af aahlt.waaa haraaakooat ait daa »»aa 8Ubar*,niaabo«ia.ia^ 
^^i^ !f* «lt4ift*(*ttf ^a«. fe8Äi)T»»uta da., «x 6ojf,k«ui «tlara OroSi c- 
habt habaa,stanpalar8paraaa:m. (Auf Tngm) Andas» aruaad« kaim iA air aioht varatallaa 
Kam aioht aae«,ob 18.6.34 •»etaehloaaaa.iibar daaala »aohrlabaa oiA TaxhaiUoBMa 
JI^oJ^L'^ \11^*' •rfoUt.soh.ok ^ 18.6.34 baraita «aeabaa. laiaa ,.„m^ 
i^iaSrSc^i::^ ••^ '^'''' "'^•"'•-"•^ .««t klangt haatta ^ a«« 
Xara*i aa^ta la dar ^aata»«, aa laaga iha daraa^ifaaa ar naoh Zuariok InMiVahra.daM 
aaÄ Jaaand andaraa hoara,S3Ö>»ar«iiar «zklaarta aioh BiMia«lbaohar ffagttioahar barait.daa 
•tt tt«.Caatapo wollta Baaata habaa,dia dia Judanfra«« flaaaa kaoiaa ia Zn^oad Aaala^ 
AhtaUuB^ II, 1 B2.rola iaadiaah« Abtailuaff.Haaaalbaah«? and M. «doraa BaaatT^Ma» 
Abtrtl«a5.Jadar Baaata mtar«aaa,Jlatarua sa bria^,«»B,. JabatlaAy «a^toobar aaW 
Bog^ttftra^a, ob sa a;ranola»aa.Soh»ar»ta» kaa laa Sl«>«rt «*Wiaaw 8ia a«koa,l«h führa 
■dt naah Zaarloh aaf daa vatieeacraaa,Xaradcl auch, lardaa aohl WMaaaa f ahwalyüa 
Sl^^i^^r "i^J*^ «rl.lljt.-(Aaf Fraea taya^) Wal« da« to 8ah«i.tar. 
^^^'^" •»J«' »^wan sJa , da«, idi la ZtaarlA safaa&rstar Paraaaaa hasaiahaat «kl Ibm^ 
anngaa gagab« haben aallT •»««««•* 



f 



v;^tm>s^mmm'ii:Ji^^f- ^^^ 



:5*>^'Ä 



, J»r- ■■'l'J -iÄÄ.'i» ^i^^ • " 



^-^^^' 










ItMft Tba S«hMrst«r.«> loh «ar in Bvrlla Ma 30«7»35*^* l«tsk*ii Xonat« wdbm». iilehl 

B«hr tattif la **Z«ri«h''«BaiiktMitgll«d der Staat raloal«tls«httB OrgAiüafttioa M« Kov«a- 

Wr 1934#ia Ata AaemIkXiok anas«tr«t«a«tm dl« Trttumnip iroa d«r soobimtti« 

IITIIMT Vv«ft hal»«B Si« dar E«ho«rd* •Im List« der la Berlin taetl««« Pereoenlidikei 

^CB ftceben Mi Xlasaif ikattoB? Xeh 'bin ainar dar swal Laata^dia alt ataata^ftlitiacli 

svfarlaaasiff anfgefualirt» 

>amrat lak« das nioht ^ataRyliloaa Liat« dar Baanda» 

yowfdar t Woher Kareaki KeimtrilaT 

ITaregki iHabe aaeh daa 3eoht«neiJie Qoellaa nloht an nernnn« 

Zeo£S*^A^^*«x'^^o^ ^'^B der Folisel ael^at» Hr bekozaat doch allea Ton der PollsdLtdaftter 

beaahlt er ale ja,DarIe«n« Wein, andere Tereueaatljtni^Mi» 

Xa nainen Akten Brief -roa Hitler» Auch Brief tob HeiohslQneiuilnlatexlna,Baia Anffaa- 

aoaeeB aur Jud(«fraffe rersniaohlacren.Liatcaa die stelle der Reloharertretiuict Frayer» 

Zirieer»eTtl«Land^eriohtarat Tttohler* 

foerder tWir legen keinen Weert auf die Intemei inaalsanderBetaansBi «vlaoh« de« Zau* 



fraa nid Kareoki« 

Kareykit Legt Vert^iiB die same Gel atearerf aasang daa Zet^grea s« dUzakteri eieren* 

^^eege i Ceetehe.daae loh ana politlaohaa Croenden den Deateohea daa ISaai 

laeatina aneaiboten hahe« Daa politieohe Ast hatte aioh eebeten^tai daa Jadanaaeets 1b 

■ioniatiaoheB Sinne dorohsiihringm «(Der Seuga seigt Ob«Rabb. daa ron iha eiasereiob- 

te gohriftataeok« ) Zeh habe die Haohaoharah eerettet*mil Teilt« «rreiohen,daaa Seew 

Oxbaoh aioh« -rezhaftet Ta«rde,Eareekl schaitt air Telefon ab^eoil er link» geriditet, 

eihrohl loh iha aaRte.Tranoh ia aohtfln l&mat. 



^ 



-V.- ■>> 



k.. 



(Serioht heachlieaat.ieeitea TalesroaB an Berliner Jued^Geaeinte^efbittea BerlaA»» 
Berieht oeher «"leriah" aur euasohlieaslieh« Einaioht dea Geriohtaf Karedci aüwit 
•einen TTaaea und aeine älneUli^oa« la XiOeerMB lu «nraehnea«) ,^ 

((lerioht beachlleaBt» la naeohster Sitsting ZeogMi beider Parteien»tud adhriftlieb« 
Antwort tob Xareski aehr Tamsohenevert. ) 

Vertragt. 7.30 h aaf Cianatag. 12 •Kiele«. 16 .B^TMiber. 10 h* 



"V >-■■ -<:" 



^' 



■''^•*, 



,!»f^' 



> 



-^^ 



^^»-^^ 



- ''•. >.. . «rt -^^ ■» --v»-'"* 






■y- 





> 




• 


" 


*. 


e 


1 


- 




' 








/ 


> 


- 


* 


' ,*.• 






' 


• 1 




«• jy 




Jk' 


d 

.4 


■ • #■ . ^ « ■' 


■ ■'• 


. . ■,...^' 


■ ..ri 



••^.••»'4* *'.' -'Sin-- 



/A \^t u 



y 



^ 1 O.Wov. l ^ ^"jL 






* * • V« ^ 



1^ 



Text einer etwaigen eidesstattlichen Ausaage im Dln Thora - 
Verfahren Kareskl oa.Hlta chduth OleJ Germania. 

1) . Bis zu meiner All jah (Ende Februar 1936) l«it«Jf^Jch» ^l:t}^l 
Jd«#-;S«Jir litzt wohnhaft In Tel Aviv, das «Israelitische Faolll 
w£t?«2 «liebln Cau?sShland eraohelnenäe Wochenschrift allgf««!»- 
« i?„L!« Chfl?«.ktara als Chefredakteur. Verlag und Redaktion 
Jieterz^tSrSeJfiSen sich bU su» l.Aprll 1935 In Hamburg und 

r^^^r^f ?«S^aS"Sör?eroefftStllchte die «Staatszlonlstlsche 
o;Ln?JatIoS% 5le^loS3?l3ch-riilslonlstl3Che Partei In Deutsch- 
SiSdf auf 0?uidelne3 Geschaef tsabschlussos troechentllch im Israel: 
tl^cherPamllianblatt Inserate, in denen fuer die damalige Partei- 
zeitun« dieser revisionistischen Gruppe geworben wurde, ein "Der 
J?«:?^fi«niat" Kenanntes »latt. Ss hiess in den Inseraten etwa! 
«Wer Jlch ieber^daHiedlaihe G^^ohehen undden Palaestlna-Aufbau 
richtig Inf omiieren will, lese den «•ataatszlcnlst«!" Die ^ahme 
dieses Anzeigenauftrages durch den Verlag des "I»'^»;;ii*i^^tSj?' 
mllienblattes" hielt ich vom geschaeft liehen, aber auch Tom Juedi- 
sch-Doli tischen Standpunkt aus zwar fuer einen tehler, unternahm 
aber nichts durchschlagendes dagegen,da die üache nicht mein fies- 

3)!*A^S'SeeT:*» 3.935 reroeffentlichte "Der Staatszlonist« einen 
«iflslosen Angriff gegen die "Roichsver tretung der deutschen Juden' 
Im allgemeinen und dtai Rabbiner Dr.Leo ßaeok, den Praestdcnten dei 
Reichaver tretung, im besondereni es wurde der ^«^^hsj er tretung 
und ihrem rraesidenten lux*rloese V «rschwendungoeff entlich- jue- 
dtsoher Gelder u.dgl.m. vorgeworfen. Das "Israelitische Jj^i^f- 
blatt" stand der Reichsvertretung, die das Blatt J«^?}; «^^^J* 
Sprachrohr benutzte, besonders nahej ueberdles «S^ör^^^^^.^-i'^ 
Baeck freundschaftliche Boalehungen zu mir. Das ?!«^Jo^^;f;*?. »^^ff 
Mitte Maerx 1935 -uebrlgens ohne Jede vorherige Fuehlungnahme mit 
der Reichsvertretung oder Dr. Baeck - heftig im "israelitischen F* 
ffilUenblatt" zu antwortentlch sprach von «gewissenloser Journali- 
stik" und nahm die Angegriffenen In Schutz, ■ 
O Eine Vfoche spaeter oder in der aweiten Uaershselfte 1935,nahm 
«Der Staatszlonlst« dies« meine Replik zum Anlass eines gegen mei- 
ne PersSS gerichteten beispiellos« beschimpfenden L eltartlkels. 
SJr Artikel trug.auf der l.ßelte der Zeitung,dle ueber die ganze 
s;ittSbieUe^?JSjnde,dlrekt 5?ter dem Zeltung skopf^ge stellt ü^^ 
her Schrift «Aufregung Im Pamtlienblatt".Bs hiess In dem Artikel - 
ich zitiere aus dem Gedaeohtnis,verbuerge mich aber bis In den 

Wo^tliut hJnelS fuer diVJ^^'^^rM'ib^n'jStt^JrSL^ die* 
Satzes.der mir genau in Erlnnenmggeblieben latt^Wle ™5^3I*v^»« 

deutsc&e Behoerde es ueberhaupt »^»s»«^.*;«» ^•^Jnl^i^u-w^ 
das Is»aell tische Familienblatt unter der >*«;?•, ^^•^^^«^•'^;?!J;« 

Parteilichkeit aU, <1 nn ^'^f ^^.^g ^^ ^ C^ fi^LiJglSnSS'fSt^ ^^^^ 
Plue«els der marxifft l ftC^^gn Arbeitersohaxt-PfllfteSt l Pftg lUS hiai^ 

A ndSeAnim erfe des Artikels uebergehe ich als weniger gefaehrllob 
Den Mer^Ltlerten Satz aber hatte ich umsomehr als den Versuch 

elSerDenSittlSn bei den n*H*^'*'^^*'*"J^^^2?}'Si??ÄS''BStS. 
hatr&chten. als Juedische Zeitungen, cinsohllesslich de» Blatt •• 

«De? S?a!tszioSlätMamals nochim dreien Strassenhandel «J i««*'- 
«^ ii'DlStichland'verkauft werden d^{S«J-f?^ »«iJf »'äJ? fJi 
erste Bekanntschaft mit diesem gegen mich «J^i^^^i«*;» JjHS.»* *" 
««•3?Ste*szionist%als ich^;Setr.Hummer des Blattes am 5'»5$;*S;»*5f !4t 
waetoend eines Besuches in Berlin,auf 4er ÖJJ?»»«; 5*^*;:?*» ^i**^ 
SndSt ihm^ep- denunsiatorische AptikeX,wurde auf der Strasse von. 



'» • •»•->•■«••»• ■»^«»« ' »I w^>. 



l 



^?Vc 



• £ - 

den Verkaoufem alt senaatlonoll wirkenden Ausrufen feilgeboten« 
£a war mir unzweifelhaft. daas es deshalb auch Yon Nlchtjuden^und unti 
Ihnen Ton Nationalsozialisten gekauft werden wuerde« 
5«)Von einer Portfuehrung der Zeltung spolwslk nahm Ich Abstand.Ter- 
anlasste nun aber^dasa der Verlag des "Israelitischen Famlllenblat» 
tes" den In 8.) erwaehntai A nxelgenauftrag anulllerte.Xn dem An- 
nullierung s^Brlof hless es etwa: "Wir stehen auf dem Standpunkt» da ss 
es unsnlcht zugemutet werden kann, durch die Veroefrentllchung der 
Inserate fuer den *ätaatszlonlst' weiterhin Im Israeli tischen Fa* 
mlllanblatt* fuer Ihre Zelt\ing Propaganda zu maohen.nächdem unser 
Chefredakteur In Ihr so unfair angegriffen worden Ist.Deshalb leh* 
nin wir es ab» die noch ausstehenden Inserate •> 46 Anzeigen «zu Ter« 
oeffentlichen. Sechs Inserate U RM 2o*~ sinder schienen» aber noch un- 
bezahlt. Wir ersuchen ßle^uns den achon In Rechnung gestellten Be- 
trag von PH lOo.- äu ueberwoiscn". Die "otattszlonlatlsche Organisa- 
tion" antwortetet sie koenna oder V70lle das "Israelitische Famlllen- 
blatt" zwar nicht zwingen» die weiteren 46 Inserate 7.u veroeffentllchfl 
werde die HM XcO.- unter diesen Umstaenden aber nicht bezahlen« ^ 
Darauf uebern&hm die Klageabtellung des F&mlllenblatt-Verlages den 
Fall, Es wurde ein Zi^hlungsbefehlverf ehren eingeleitet und, da . die 
Oegehselte gegen den Zahlungsbefehl «Widerspruch erhob»oln Xermin an-«*'^; 
[esetzt, ■' 

.nzwlschen war» nie in 1.) erwaehnt»der Verlag des "Israelitischen Fai 
millenUattes" nach Berlin uebergesiedelt, 

6«) In der zweiten Ha elfte des April 1955» an einem Diestag-Abend» er- 
schien bei mir Herr L eo Kr oindlor» Beamter der Berliner Juedlschen 
Gemeinde. heute (1937) Chefredaktuttr der Zo Itung » damals ihrstaendlger 
Mitarbeiter und Ve rtrauensmann» ein persoenllcher Freund des Herrn G, 
Kare8kl»dem er m«W,auch Juedisch-poli tisch nahesteht {»der jedenfalls 
damals nahestand» £r teilte mir mit: Zu dem Termin des ZlTllpros«sse 
▼on dem im Vorabsatz die Hede war»habe die *'ätaatszlonls tische Urga- 
nlsatlon"»dle Beklagte» einen Schriftsatz fuer das 0<^rlcht Torberel- 
tct»der am kommenden Vormittag abgesandt werden aolle, Wenn di säet 




tu ng unter dem Verdacht raaiKaj.so>.iaii3ti3cner oe- 

alsozl alistlsoh-zlonistische r Taet Jgkeit - einer 

Taetlgkeltfdle. wohlgemerkt. im Jahre 1955 in Deutschland ebenso Tsrbo« 
ten war wie allgemein-sozialistische Betaetlgung.Herr Krelndler telL 
te mir mit» er habe sich Im Hinblick auf seine guten Beziehung 

«Israelitischen Familienblatt" und zu mir als den Hauptsohrlft 

der Zeltung» bemueht» Herrn Georg Kareski zu veranlassen. Ton der £in- j 
relchimg eines solchen Schriftsatzes abzusehen« Schliesslich habe 0« 
Karesklrirklaertt er selx berelt»das zu tun»wenn zwischen der '"Staats^ 
zionistischen Organisation" und dorn Famlllenbl&tt-Verlag wegen der 
strittigen HM l£o«- Innerhalb der naechsten 24 Stunden eine Blnlgung 
erfolge« L eo Kreindler uebergab mir eine Cople dieses Schriftsatzes» 
die Ihm Kare Ski auf sein dringendes Bitten ueber lassen hatt«« 
7«) Ich nahm in diese Cople Elnslcht«Der Im 'Staatszlonlst" j 
ert g egen mich erhobene Vorwurf »mich **mlt den Methoden und nach den 
Zielen des radikalsten Fluegels der marxistischen Arbeiterschaft Ba- 
laestlnas "redaktionell und ueberhaupt za betaetlgen^wurd« in diesen 
Schriftsatz offen ausgesprochen. Ich sei ein seit Jahren bekannter So 
ziallst radikaler Praegung »hless es de.haette mich a«) ellgemeln- 
soziallstisoh« b«)zionistiseh-soziallstiseh stetfl»bis in die letzte 
Zolt»bet&etigt«Zu a.) -wurde als 6ewels»i»enn loh mich recht erinnere 
meine angebliche Mitarbeiterschaft an sozialdemokratischen Zeltungen 
In den Jkhren Tor der Machtergreifung Hitlers angefttehrt.(In Wehrhei 
beschraenkte ^ch diese ilitarbeitersehaf t euf gelegentliche Berichte ■. 
ueber zionistische Kongresse im 9ozleldemekratischen''Hamburger Beh6"X 

-/- 




}■ 





> 



»«^f>' «»-?»■.** r:*»r*«"r. ••*■«.•'•' ' ^'* 



- 8 - 



jhäftl, 
;a*at7.e 4 
1 meine 



Ä'iS»'-;',*^ Ä* 



Zu b.)- vurd« auf mein« Zugehoerlgkalt nxr aotneraoltlgen poale- ^ 
«lonisttschen Lande sorg unlsatlon In Deutschland hlngenlaien. 

Unter diesen Umstaenden habe "Der Staats zlonl3t",3Chloas der Schrlft- 
iatz.dle Wahrheit ueber alch geaagt, Deshalb sei dl« "ötaatszlonlatl- 
sehe Organisation" berechtigt, die Zahlung der hM Igo.- abaulehnen, 
8 ) Unter dem Eindruck der Gefahr, In die mich dl« Einreichung diese» 
Schrlftaatae» a,K, versetzt haette, begab Ich mich am naechsten Vormit- 
tag zusammen mit Herrn Leo Kreindler In die Volksbank "Iwriah" und 
hatte dort ein« etwa elnatuendige Besprechung mit Herrn Qeorg Jareskl. 
Schliesslich berabredeten i»lr,das3 das «Israelitische Famlllenblaftt" 
seine Forderung auf die HÄlfte - RM 6o.- ermaeaslgte und die Klag« 
sofort 2urueGkzleho,und daaa die "ota&ta zionistische Organisation" 
diesen Betrag freiwillig «ahlen und von der iiinrelchung des Schrift- 
satzes absehen werde, Auch wurden einige Verabredungen redaktionellen 
Charakters zwischen uns getroffen. Alien diesen Verabredungen stimmte 
Ich gegen melneAjuedlsch-polltlsche üeberzeugung ausschliesslich des- 
halb zu well Ich mich unter dem Druck der Kar eskl' schon Drohung be- 
fand, den Schriftsatz elnaurelchen, , . ^ 
9 J Am naochston Ttge teilte mir L ©o Kreindler als idttelmann Jedoch 
mit dieser üchrlftsütz sei "versehentlich" aoMlttwoch^wa ehrend Ich mll 
Kareakl yerh&ndelta.dem Gericht bereit» zugegangen. Als Ich ±x dl« In 
der "Volksbank Iwulah" getroffenen Vorabredimgen daraufhin rueckgaen- 
itlK machen wollte«bestuarmte er mich mit der Bitte, das nicht «» J«»« 
die Staatszlonlsten wuerden da» Schrlftstueck vom Gericht zuru«ckholeB 
und dl« m 6o.- bezahlen. Schliesslich gab Ich seinem, «Irelndler ' s Dran- 
gen nach.Ob der Schriftsat» vom Gericht zurueckgeholt worden Ist. habe 
Ich nie genau erfahren koennen.Dle KU 6o.- jedenfalls slndnlemal» 
bezahlt worden.Der Famlllenblatt-Verlag strich dl« Forderung spaetor 

stillschweigend« , , .^ , r* v. .» c«....».. 

lo.) Vierzehn Tsga soaeter wu rcj« Ich tgl fepl^onl^chji >^Mr 0«h^l»«n .. Stg^ . ^a 
poil»«lCGeatapo),Berlln,Prlnä Albrecnt-ufer,Abtellung fuor ^uedlsche 
An«elegenhelten,Msialli.Dort unterzog mich ein nationalsozialistisch« 
Beamter In Zivil - er hlass Kuchmann oder Krugmann - einem zwelstuww 
dlgen Verhoer.In diesem Verheer la» er dl« Frag«n,dl« «r «n mich stall 
toTaus einer Akte ab.ln die Ich natuerllch kein« Einsicht nehmen konn- 
te.Dle Formulierung vieler Fragen,dl« er an mich stellt«, entsprach 

7-9 «rwaehntan öchrlft»atz«» der "Staatszlonlstlsohen Organisation"* 
Ich wurde ».B, ueber meine "lUtarbelterschaft In der sozialdemokrati- 
schen Prosso" undueber aolne "Zugehoerlgkelt zur ▼•rbot«n«n po»!«-* ^ 
zionistischen Partol« befragt. Wo Immer loh konnt«,gab Ich ausweichend« 
Erklaerungen.SchliessUoh wurde Ich mit «i^er Verwarnung entlassen. 
Seit dieser Zolt bin Ich bl» au meiner Alljah (Februar 1936; in r«ge> 
aaesslgen Abstaenden immer wieder zur Gestapo au» dem oder jenem re- 
daktionellen Anlas» bastellt worden. Dl« «Juedlsch« Abteilung" der Ge- 
stapo kontrolliert« deh Inhalt des «l»ra«litlschen ^2?^^®»^^*^^«»". ^ i 
»elt diesem Zeitpunkt mit Schaerf«,waehrend »i« da» Blatt Torher unb«* 
»chtet gelaasen hatt«. Schliesslich wurde dl« Zeltung, Im Spaetsomm«r 
1935. fuer 3 Monat« verboten, wodurch -von allem anderen abgesehen- dorn 
Verlag ein Brutto-Binnahmeausfall von «tw« BÄ loo ooo.-- entstand.»» 
l»t m.E.swar nicht sicherlich halte «s aber fu«r moegllch,das3 dl« Ge- 
stapo dliese» Vorbot veranlssst oder mltveranlasst hat. „ ^u j 
11) .Ich kocnnt« nicht b«schwo«r«n,ob der Gestapo bei dem ersten Verhoej 
das Ich Im Vorabaat» g«»chlld«rt hab«,der gegen mich gerichtet« Artl* ' 
toi de. istaat»zlonlst«(sleh« 4.).)odSr der Schriftsatz der «Staat»- 
zionistischen Organlsa^Gn" ¥org«leg«n hatjlch halt« da» «M»wl« be* 
«ruendftt.aber fuer sehr wohl annahmbar. Wenn jai»o Ist mir unbekannt. 
a).ob der Gestapo der ArUk«! d«» ••St«at»zioni»t«'odor d«r Schrlf t»*ta 

.. ■.. :,/^ J 



'■»«■''■^' 




A-i'^^l''l^i!>^<r-f .^i.li*AX*'i^' ■**?>■ 



I- 'A. 



< ' 




V. 






^. l>la.,^^-M 



12c Xislew - 16 e ITovem'ber 1937« 



Anwesend: Ot^Eab* Herzog, Prof.Brody, Rab# Unna 

Dr^B^Levi 
G.Karesld. 
K. Blimenfeld, Pr» Kr^^utz'ber.'^er, Tfr. Poerder, Dr^I^ssTpaijm 



Ifasß'ba-ujn überreicht dem Gericht Aiissage Adler-Rudel, die liier verlesen wurde. (Proto- 
koll S.50 

Zeuge in London, schlägt affidavit vor« 

Gericht heschliesst, Vernehmung Adler-Rudel von Beth Din London in camera zu erbitten« 
Nusshaum; Wir werden Brief von Council for the (Jeiman Je^xy vorlegen, dass das \7eltju- 
dentum Heichsvertretung als ausscliliessliche Vertretungsinstanz des deutschen Judentiuns 

anerkennt« 

Rah^Brody; Für uns v/ichtig, ob die deutschen Behörden die Reichs Vertretung so angese- 
hen haben. Z«B. Zuschriften oder Interventionen der Reichsvertretimg an die Regierung 
als Vertretung der Interessen der Gespiiitjudenheit angesehen oder nicht? 
Earesld. ; Entscheidung v/urde von Fall zu Fall, nach der Ang-elcgehheit. Kann unter Bev/eis 
stellen: Hai 1937 Besprechung bei Assessor Flesch, 7 Herren geladen, Dr. Baek und andere, 
Erage Anerkennung der Reichsvertretimg de jure erörtert, Flesch: nichts dagegen, aber 
dann müssten gevÄsse Anforderungen erfüllt werden. 
Rab. Unna; Welche j\nf orderungen? 

ICaresldL ; 1 lochte niich darüber nicht aussein, da Schweigerverp flichtung von der Behörde 
auferlegt über die BesprecliiAng. 

Kreutzberger; De facto anerkannt, z.B. alle I?b?agen der Beiufsunscliichtung, Aus\7ande- 
rung imd andere entscheidende Ag-enda. 

ICaresldL :B estreite nicht, aber xBrm ich sähst erörtern 'will,kann selbst zur Regierung 
gehen© 

Kreutzber^^r; Natürlich, kann jeder Jude« 

Bluiiienfeld: De facto vertritt alle Juden iiiit Ausnahme der '*Agudah**. Ii*age hier; ob mit 
Hilfe der Regieiimg den Juden et^.vas auf zuzmngen« 

RaboBrody; Vertretung nach aussen erste Hälfte der Frage. Zv/eite Hälfte; nach iimen« 
Blionienfeld; Daran kein Zweifel« Bev/eiss; da^s Kareski alles getan hat, um die Reiclis- 
vertrctiuig zu erobern, nicht, um andere Instanz an die Stelle zu setzen« 
Eareski ; Primäre Absicht, neue Reichsvertretung auf den Gemeinden aufzubauen. 

Zeuge Rabbiner Dr« Ftnil Levy 

(Auf Frage Karesld.J "Jüdische Volkspartei" besteht riicht nur aus Büro, lebeiidiges Ge- 
bilde seit ihrer Gründimg« 
KaresldL ; 1920 

Blunenfeld; Bis TOtnn v/ar "Volkspojrtei" Organ der ZcVcf.D? V/ir bestreiten nicht, dass 
bis 193% 

Zeuge ; Y/eiss nicht« Bin imiaer unpolitischer Ilensch und Zionist gewesen, über orgatiisa- 
torische Fragen schlecht infoiTidert© 

KaresldL ; Frage falsch gestellt; ZoVofoD« v/ar Bestandteil der "Volkspartei"« 
Blunenfeld zu Kareski; Ist es richtig, dass die Gemeindeorganisation der Z«V.f«D« die 
oberste Instanz v/ar, der Sie sich imrner gefügi; haben, Sie, Klee und alle? 
Karesld.; ^Jerm iinmer gefügt, v/ären keine Konflikte« 
Blupienfeld: Aber GeneindeorranLsation als oberste Instanz Tatsache, 
Zeuge ; Hinter der "Volkspartei" standen TTenschen der ITenschenmassen« 
Rab«Brody ; Erage ist, ob "Volkspartei" auch lebendiges Gebilde geblieben nachdem die 
Zionistische Organisation von ihr losgelöst, also nach Ta. 1953« 

Zeuge ; Habe mich von Eitler an noch v/eniger tils vorher dajjiit befa^st« Kann darauf 
rdcht antv^'ortcn« ITur Smpfiridung, da^s bis zur Zeit meines Auszuges aus Berlin, Oktober 
1934, "lebendige Volkspartei" bestand, imd glaube- sage auch "glaube" nicht apodikti 2cl>- 
vor allen auch aus Kreisen der Ost Juden« Rede nicht von 1933 ö^> sondern gesamte Zeit, 
die ilm aus Tätigkeit in Berlin kenne: Kareski ausserordentlich viel fürden Zionisnus 
getan« Kenne ilm aus gemeinsamen Vorstandssitzungen der Gemeinde Berlino Nach meiner 



- 32 - 



■ÜTDerseu£,Tins halten auch hatte noch weite Kreise der J'uden in Berlin imd speziell der Cs-b- 
jiiden durchaus zu Karesld. Seine Verdienste iLÖnrien vopi oDJektivem Beurteiler rdcht in 
FÄare ceso^^-en v/erdon« rir unklar, v/ie solche Iteindschaft entstehen konnte* Bev/eis nei] 



nemer 




rvesen, 



später v.airde in der '»Jlkliachen ]>imdschau" alc Revisionist "bezeichnet, niemals g^v. 
Bis heute nicht einmal I'isax-chist der Or^ani^^ation nach, ohv/oblclen Gefühl nach äusserer^ 
dentlich nahe stehend.. Ibhede der heidon Ilücel vAirde rdr erst nachlier klaxt Ausarti.mg 
des Eajnpfes in persönlich luian^jenehmer Weise durch ^pvasse persönliche Einstellimg Kares- 
kis: sehr starke Selhsteinschätzimg, sehr zu persönlicher IIisssti.iinu.nc heloetTG^^^m. 
(D^age Oh*Ra"b#) EareskL vrax T'itßlied meiner Spezi algemeinde in der Pestalozzi ntrasse, 
U2id v/ir 2ionic!ten iimerhalh der Gemeinde hielten zusprjr.en. Sonst keine näheren Beziehun- 
^-en^ iill^'^neine Ileinung: ^^eteilt^ nicnaiid z^jei feite an seinen Fälligkeiten -und xir'beit 
nach seiner UlDerzeii^^mg, aber auch unter seinen i^eimden misshilligten viele die orüslce 
Airfc, ininer seinem Xopf noch zu licjideln. Fach neiner 'üherzeu^^xuig reine Verleu-idimg, v.'enn 
man IZareski als Fazia^-enten "bezeichnete. In Deutschland muss man mit den Behörden in Pülv 
lunj; treten, um die Juden zu retten« Y.ie v/eit zu nißlien^ muss GefLihl eingeben, V/eiss nicht 
va.e weit ilares:d.c 3ezie}iun/;;en zu den Tasis reichen« 

Blumoni eld; Sie v/iirden es jedenfalls für unzulässig halten, öle Beziehiuigen zu benutzen, 
um seine*" Jüdischen Gegener zu beseitigen? 

Zeu^^^e ; Tfiirde es missbilligen. Zo:rj:it alerdings darauf an, ob der Sache des Judentums 
besser gedient ist, \7enn der Betreffende nicht vorhanden. (li*age Bluemnfeld) Halte 
fü.r -unerlaubt, v.dirde nach meinem Gei-Iüil missbilligen» Da die ITazis alles, xras nach IIaa>. 
xismus klingt, mit Stumpf luid Stiel aiisrotten, glauben Sie nicht, da^s Kareski imstande 
gev/esen v/äre, in noch viel sclilimnerer \7eise den Zionismus zu schädigen. 
Elumenfeld; Unzv/ei f e Ihal ft . 
Ob.Eabo; VJexupi hat er es nicht getan? 

Blum enfeld: Wenn mfui. eine Sache beerben Yall,\7ird man sie nicht volitändig zerstören« 
!R5rder; Sclilinm.ere \Virlauig hätte eintreten können. Beispiel: Bombe. Erat nicht ein,eeil 
nur ein Faktor in dem Kräftespiel. Andere Faktoren z.B.Certifikate oder Stimm.ung in Engw- 
lando Polgen können übrigens nochs chliirmer kommen« 

Bl Wienfeld: Bestehende Zionistische Organi^-^ation hat,v.'enn auch verdächtigt, Regierung 
beste Dienste g-eleistet. Z.B« auch in der Kulturbunds sache lässt sich bev/eisen, dass Re- 
aktion des Auslands \7irlaing hatte, v/egen der ung-oheuren Summen und des Zieles, Evakuierurg 
der Juddn. 

ITussbaum: ITazire gierung auch sonst schjrlttAveise g^gen Judentum vorgegangen« Entschlos- 
sen zu vernichten, aber erst 1955 die ITümberger Gesetze« Ebenso vdrtschaftlich schritt- 
Y/eise« Ärzte grossenteils belassen, ebenso andere mrtschaftliche Kreise, eine Gruppe 
nach der anderen« 

Zeuge : Rekapituliere, \7prde durchaus missbilligen, v/enn Juden von Juden bei Kazibehörden 
denunziert« Ebenso entschieden v/ürde missbilligen, die Zionistische Organisation in 
Deutschland auffliegen zu lassen« 

Feste Überzeugung, dass Karesld. von seinem Standpauikt au3 Bestes für das Judentum gewollt 
vmd hat aus seroixient lieh viel für das jüdische Volk geleistet, z«B« dem jüdischen VoUcs- 
gedanken in Berlin zum Siegezu verhelfen« (Frage Ob.Rab«) Weiss nichts darüber, v/as Kares 
kLn in d en letzten Jahren ^tan hat, um jüdische Lage zu Mldem« Sollte er seine Stel- 
lung in Berlin benutzt haben, van aus seinem Ressentiment heraus Juden durch Veimittlimg 
der Behörden unschädlich zu machen, so \mre das Eandlungsv^^ise , die ich absolut raissbil- 
liee« 

RaboBrody: Sie sagen hier aus über die Zeit bis Herbst 1954* l^Tach JTaziregime Dinge vor^ 
gekommen, die KareskL in gev/issen Kreisen sehr übel genommen v/urden, ist Ihnen nicht be- 
kannt, ob infolgedessen gev/isse Wendimg der Auffassungen oder Empfindungen in dem ihm na^ 
bestehenden Kr-^isen erfolg-t ist? 

Zeug-e ; Viele föüher unbedingte iüihäng-er stutzig geworden, Lexite mit halber Kenntnis der 
Dinge haben mir ihi^ Zv/eifel anvertraut nachdem, v/as in den Zeitimgen gelesen« 



- 33 - 

Blimenfeld: Ist Ihnen "bekannt, dass in seinem engsten ICreise, z.B.Dr. Zwirn, lui^^heiire 

lüssstiinmung ü'ber ilin herrscht? 

Zeuge: V/ax in den letzten 5 Jahren nicht dort» Jiber hal^e mich mit seloDr.irollenscher 

darüber unterhalten, teilte mä ne überzeusunr;* 



Zeu^^ lültschinski; 7 Konate in Palästina, Chaluz, aus Berlin. Vföx 15 I'Onate Ilitglied 
des "Bethar" in Deutschland, Gelegenheit als T 'itglied der Burdesleitung mit Earesld. öf- 
ters zusammen zu kommen und im Rahmen der ^^^saiaten Bundesleitimg von ihm Aufschluss ü"ber 
bestimmte politische Aktionen zu bekoimnen. I^bruar 1937 erzählte uns Karesld.: Habe zu- 
sagende ITachri cht en erhalten, dass die organisatoilsche und politische Leitimg des Eul- 
turbundes auf mich ibeit^^hen vdrd. Sagte, dass die C.V.Zeibung in Deutschland verboten 
werden v/ürde, v/eil massgebende Regierun^stellA als unerv.oinscht, v/erden nur noch 3 'ois 
4 Exemplare erscheinen. Dann v/urde über Organ der "St aatsziords tischen Organisation" g-e- 
sprochen. (Auf Erage Rab.Brody) C.Y.Zeitung nicht mrklich verboten v/ordeno 
Besprechung Kareskis mit mir I6.3tl937 a-uf Gang zur Veranstaltung der "Staats zion. Orga- 
nisation" erzählte mir, dass die erste Ta^^ung des "Reichsausschusses jüdischer Jugend- 
verbände" in Deutscliland verboten worden, und dass Earesld. von der zuständigen Aufsichts- 
behörde mitgeteilt worden, 2 Ii'itgliedor der GeGcliäftsföIirung mrüssten ausscheiden und an 
ilire Stelle mirden nun 2 latglieder des "Bethar" in Deutschland treten. Solange dies 
nicht der I'all, dürfe der drv/ähnte "Reichsauscchuss" nicht an die Öffentlichkeit treten, 
Xareski sagte mir, er selbst habe der Aufsichtsbehörde, d.h. der Staatspolizei, den 
Vorschlag, gemacht, die 2 Betharim an die Stelle der anderen zu setzen. 
Rab.Brody: Sind Sie sich darüber klar, dass Sie evtl. diese Aussage werden beschv/ören 
müssen? 
Zeu<?e t Ja. 

Karesld. ; Idi sagtd Ihnen damals, die Gestapo habe das dem "Reiclisausschuss" mitgeteilt, 
ich Y/ar nicht in Berlin, v/urde err;t imJögendamt der Gemeinde luiterrichtet» 
Zoi £e : Die Tag^ing hätte am 13*%statt finden sollen, am 16. 5«, einem Dienstag, trafen 
vdr lUis, Sie sagten mir, da^s Sie Hemi Kuchmann vorgeschlagen haben, die zr/ei ausschei- 
denden IvtLtglieder durch 2 Betharim zu ersetzen. 

Karesld. : Sie täuschen sich. Ich hörte von der Auflag, der Gestapc 2 Staa.tszionisten zu 
ernerjien, vdr hatten nur über die Personen Vorschläg"esu machen« Ich selbst habe die Auf- 
lage redressiert, weil 2 zu viel, obwohl vorger un<::^recht, dasr; gax keiner© Nach meiner 
Unterredimg mit Friedenthal imd Brodnitz hat sich dann die Behörde mit einem Vertreter 
begnügft, und Sobodka kam als Vertreter der liberalen Richtung in den "Reichsausschuss". 
Zeu,<:^ ; Ich weiss ganz genau, dass Sie nicht aus eigenen Stücken auf 2 Leute verzichtet 
haben. ITach Unterredung mit Eriodenthal sagten Sie mir, i^iedenthal sagte, er sei bereit, 

ins GedTängnis zu gehen o 
Kareski ; KriLedenthals Standpunkt v/ar: solche Auflage dürft Ilir gamicht annehmen,v/enn ich 
derartige Auflage bekäme, vväre bereit, ins Gefängnis zu gehen. Idi antv/ortete: wenn Be- 
hörde adrauf bestehen sollte, vÄre nichtbvreit ins Gefängnis zu g-ehen, obwohl mir sehr 
unangenehm. 

Zeuge; Sie erzählten uns, ItLedenthal hätte es abgelehnt, mit ilinen zu verhandeln, in 
dieser Sache nur an Sie gev/andt, v/eil Regierung sagte, in dieser Sache habe alles durcöi 
Kareski zu gehen. 

Kare Ski ; Bestreite gamicht die Tendenz der Behörden ,i:iils zu bevorzugen. Erage aber, ob 
vdr das herbei g-eführt. "Reichsausschuss", in dem wir nicht vertreten, Tagung verboten, 
weil Assimilanten im Ausschuss, insbesondere Vertreter des "Rings deutscli-jüdi scher Ju- 
gend", der vor eirdgen Llonaten schon offiziell aufgelöst, haben sofort unters chjrieben. 
Auflage, durch 2 Staats zionisten zu ersetzen, nicht auf meine Veranlassung. De facto ha^ 
ben wir nur einen präsentiert. Ich sagte, JViedenthal, halte Ihren Standpunkt für gerecht 
werde versuchen, die Behörden abzubringen, was ich g-etan habe. (Auf ^rage Blumenfeld) 
Ohne meinen Vdllen zv/ei auferlegt. 

Zeuger Zu mir sprachen Sie immer über 2, und nicht gesagt, Sie werden sich bemühen, dass 
nur einer. Im Gegenteil: waren sehr er27Ümt, dass ich als Sekretär die Zahl des "Bethar" 
in Deutschland als 500 angegeben für den Reihenschadtsbericht des " Reichsausschuss Jüdi- 
scher Jugendverbände." Wir im Rahmen der Bundesleitung waren uns immer klar darüber, 



- 5 4- 



dass 500 richtige Zahl nicht mehr und nicht v/eniger, noch heuts bereit dies nachzuweisen. 
EajesM t V/enn arithmetische P.echmmc, so hätte liherale Ju^emd mindestens Hälfte, 
Zeuge : A pril 1937 Btmdesleitersitzung in Eareskis Privatwohnung üher Hachschrahweik 
des "Bethax". KaxeskL berichtete uns, das.. Dezernent der Gestapo ihn gefra^jt über itnser 
Hachschahrawerk. Kareski ihm eitählt, bestrebt bei Beylin Gut zu errichten, aber 
•l.laklcabi Hazair" Vorrecht dem Pächter gegenüber, v/erde v/ohl das Gut bekomaen. Darauf 
habe der Dezernent ihm zugesagt, dass der "Bethar" das Gut bekoramen vrerde, 
RaboBrody; Ihm zugesagt, oder einfach gesagt? 

'Z-exi^ ; Der Dezernent habe gesagt: "Ich habe das grösnte Interesse, dass der "Bethar" 
das ^t bekomnt ." Unser Projekt, das Bundesleitung wochenlang bearbeitet, dann geschei- 
tert an Passivität der "Reichsvertretung", deren Standpvmkt mit Recht dass "Tfakkabi 
Hazair" das Gut erhalten müsse, weil an dem jüdischen Gutsbesitzer als erster ernst- 
hafter Refaäktant herangetreten. (SV.^age ICaresld. ) j\ls v/ir draussen zur Verhandlung wexen 
war sj^äter. ^ 

Eareski bestreitet« 

Zeuge (auf Frage Rab.Brody) Bin heute nicht mehr I^i^glied des "Bethar". (Auf Rrage 
Ob,Ra\;. ) Kareski sprach von Nest des Marxismus" im Zusasmänhang mit der Meinekestrasse 
in verschiedenen Referaten. (Auf Präge Rab.Brody) Selbst ««hört« (Auf ^Vage Ob.Rab. ) 
Ob unsere Organication das g'ebillig-t, danach vairde man von Kareski nicht "gefragt. (Auf 
Frage Kareslci)- Habe nicht von mir aus Diskussion versucht. (Auf Erage Ob^Rab.) Habe 
jene Reden als gerährlich aufgefasst. (Auf Ibrage Kjeutzberger) Im Bethar" Führe rori>-> zip 
glat nar Meinung eines Tlenschen, " •< Kareslci. (Auf Rrage Karesld.) Seit vor 

meinem Eintritt in "Bethar", eingetreten Januar 1936- Untei-redung mit KareskL in "Ivo-ia" 
Bank, sagte mir, er werde durch eine massgebende Person versuchen, dass das Gut nicht 
dem "Makkabi Hazair" zugebilligt ^vird. Ich frage durch wen? Seiffert, ehemalig-er Dezeiw 
nent der Gestapo, damals in der Polizei Potzdam, Bearbeiter dioser An*,«le/>«nheit . Spä- 
ter sag-te mir Kareski, das Gut sei dem "Bethar" zugesagt worden in seiner'unterredunP- mit 
Lubiiaski , I'atglied der "Reichsvertretung" , Sachbearbeiter fLir Jugend und HachscharahT 
Kucbnann habe Kareski in der Ivola^Bank aufgesucht, von dort aus LubinskL angerufen, ilim 
mitgeteilt, dass er - Lubinski- seine beabsichtigte Reise nach Palästina aufschieben 
müsse, weil er sich I.Tittwochs beider Gestapo einzufinden habe. Das War I rontag. Am Dien- 
stag die Unterredung Kareskis mit Lubinski, mit Ergebnis, dass er eine \7oche später Rei- 
se iBch Palastina antreten konnte und der andere Reflektant auf das "Bethar" Gut zurück- 
treten rausste« 

Keren-Hajessodtagung I5.II.36. Karesld schilderteuns, dass Sthal, Forsitzender der Ge- 
meinde, sich geweigert habe, die Synagoge Prinzregentenstrasse zur Verfügung zu stellen, 
und dass Mchael Trauh, Präsident des Keren Hajessod in Deutschland, Redeverbot bekommet 
(Auf J^ragej War nicht davon die Rede, dass Kareski darauf hing-ewlrkt. 
Von der Ma. Bank vnxrden monatlich Beiträge für "Bethar" Und Staatszionistische OrPa^ 
nisation abgehoben. ^ 

Ka reski; Aus meinem Konto und nicht aus der Kasse der Bank. 

g^^uQ ' . KareskL gab mir auf .Zettel jedes I.'al den Betrag an, für "Bethar" oder "3.Z.O." 

yreski ; Ich hatte Konto "S.Z.O." Was denekn Sie sich eigentlich? Pä-innem Sie sich, das 

Sie mir Brief geschrieben haben, der deutliches Ultimatum entMlt, in dem Sie den eiAen 

Posten im Kulturbund (?) den Ge^chäftsführerposten, den einzigen bezahlten Posten, für 

sich fordern, Bedingung der Fortsetzung Ihrer iirbeit in Deutschland*? 

Zeuge ; Ja« 



Rab.Unna. Welche Beziehungen hatten Sie zu Karesld? 

^^'^K'P' Eareski war Befehlshaber des "Bethar", vdr Buifl esleiter die Offiziere sehr 
freundschaftlicher Ton. (Auf Frage Kareski) War bei Ihnen immer nur in "BethM"' An^le- 
genheiten, niemals in meinen privaten ^"jigelegenheiten. 

Rab.Broy: Ursache des Gegensatzes zu KareskL klar: der Zeuge war früher "Betliar" und 
xst es heute nicht mehr. 
^rder: Hat sich entwickelt. 

- ^ - ^^^- ^ ^^^^® ^^«^^ d^ brieflich mitgeteilt, Ursache, dass ich mit KareskL nicht ein- 



- 55 - 

Zeup« Ortner: In Palästina seit Jvli 1953, Buchdouckerei in Tel-Aviv. Lebte über 
20 Jahre in Berlin, aus Polen, damals Österreich, Jahr -lang Volkspaxteiler gewesen, 
tätißes Mitglied, Kampf der zwei V/ahlen ge^n die Liberalen, durchgesetzt, dass EareskL 
Gemein levorstizender geworien. Karesld. hat aus sciaechter Gemeinde grosse ßute Gemexnde 
gemacht. Schochtira aus Galizien, Talmud Thora von "Ez Chaira", u.s.w. "Was Ihr ^■^^oh.t 
an Kaschruth und Jüdisclikeit, vdll ich Euch gehen." Habe Kareski nur aus der "Volksparv 
tei" "«kannt, drei oder vieraal mit ilui g esprochen. Glaube nicht Beschaldigungen g«gen 
Kaxeski. Bekannter von mir, der jetzt nach Berlin gefahren, auch gesa^: Beschuldi-_ 
gun/'en nur, weil er Revisionist geworden. Ebenso Kollenscher oft. "Volkspartei" wex- 
ter"bestanden. (Auf Rrage Rab.Brody) me^diel l'i'.glieder kann jetzt nicht vdssen. 1955 
glaube Tausende, die c anze jüdische Strasse, diegajnzen Ost Juden. (Auf Erage Rab.Brody; 
Y/eiss nicht, vae "Volksparte£" entstanden. V/eiss mvCf Kampf bei den V/ahlen gegen die 
Liberalen. (Auf •''rage KaresldL) Brinnore mich^ dass bestand aus Z.V. f.D., Verband der 
Ostjuden, tmd anderen. (Auf ""'ra/je Blunenfeld) Bei Wahl waren Zionisten und "Volkspar^. 
tei" dasselbe, selbstverständlich. (Auf TPr&se Kareski) Gehörten auch ITichtzionisten 
dazu, chassidische Elemente in der ü^enadierst raase» Z.B. ich habe immer für Eeren 
Kajemeth, Kortjn Ilajessod u.s.w. g-eg-eben, obwohl nie Mitglied der Zionistischen Orgam- 
sation. (Auf l^age Rab.Brody) i'ann nicht sagen, ob Tausende von I'dtgliedeni ''Voll^- 
partei" nur in Zusammenfassung riiit Zionistischer Organisation oder auch an sich. 



Zeuge GarbatzlcL: 1 V4 ^^^ i" Palästina, Kaufmann aus Berlin, war in revisionisti- 
scher Versai-mdung in den Spichemsälen, Ende 1955 oder KütOOSä: bis I.'dtte 54. AnTresend 



vielleicht 250 Ms 500 Personen» Scharfe ilnßriffe auf die zionistische Leitimg in 
Deutscliland. (Auf i^ra^^e Ra^y.Brody) Ich gehörte auch zur revisions tischen Partei- Seit 
vielen Jaliren Tlitglied, Ziemlich enge Verhindung mit ELügel Lichtheim. Ich T/ar ganz 
fas.sungslos: KareskL bezeichnete die I.Ieinekestrasse oder/^ deren Leute als '»Rote", 
"Marxisten". Ic±i v/usste, dass Hinweis genügt, dass jemand mal mit Sozialisten zu tun, 
wurde als Denunziation empfundene Polg-en: G^P.Uo (Gleich Gestapo)c Bin viel herumge- 
reist, v/eiss, vde di3 Menschen gezittert hahen, vor dem V/ort "Sozialist", sogar 
"radikaler Demokrat", "ITarxist" war ja schon ausser jeder Diskussion. ITach ein paar 
Tag-en Austritt erklärt, mit sdririftli eher Begründung, dass ich derartige Kampftaethoden 
unter diesen Umstänäen nicht mitmachen kanno 



Zeuge Pro RacbmielevriLtsch; War Mitglied des Aufsichtsrates der "I\7riaJi" "bis Abreise 
von Berlin 1954« Iin Halmen des Aufsichtsrates v/urde ihm vorgeworfen, zu eig*enmächtig. 
(Auf irage Kareski) ITatltrlich immer gedeckt durch Majorität. ( Auf I^age ITOrder) ITehem 
an, dass^ein so energischer Vorsitzender über die laufenden Geschäfte orientiert war, 
kein Zweifele \'^'enn nicht, liätte sich orientieren las-en können, ICraft dazu immer ge- 
zeigt und verlangte (Auf ^rage Forder) V/eiss nicht, ob Aufsichtsrat gefragt v/urde 
bei Krediten, die weit ü)er den Rahi^ien liinasugingen. Die Aufsichtsratmitglieder v/urden 
nur in gunz allgemeinen SVagen zugezogen, nicht Personen und Höhe der ICredite. (Auf 
Erage Kareski) Erinnere mich an Kreditkommission, die im wesentlichen aus Aufsichtsrat- 
mitgli Odern bestand. In der Hitlerzeit hat Kareski gegen unseren Willen einen Goy in 
den Aufsichtsrat hineinziehne wollen, Macht dazu v/uide ihm nichtgegeben. (Auf Rrage 
Rab.Brody) Ein Herr Karg. Kareski konnte vdchtige Rragen nicht eigenmä chtig beschlies- 
sen, wenn v/ir nein sagten. (Auf ?rag^ Kreutzberger) XS£}3fM:aCffliHXJSöI^^ 
B5XpX!2EZRäK^^ Karg führt, die Häuserge- 

schäfte mit unserem Wissen, aber sitzt nicht im Aufsichtsrat. Eine Gesellschaft ist ge- 
gründet worden, die die Häuserverv/altung führt. (Auf Rrage Kreiitzberger) Vor und nach 
jener Sitzung. (Auf -^rage b.Rab.) Bevor ich Berlin verliess, September 1954, stand 



- 56 - 

Karesld. der Reelerun^j noch nicht nahe. Sonst hätte er nicht nötig gehabt, Goy hinein- 
zubringen, um Zutritt zur He£ierung, 

^ ^^"^^^ ?^^ <^f "p^iah" uneieennütaip Juden geholfen, die materiellen oder persön- 
lichen Schaden hatten? i ^ 

Zeuge: Kann so all£emein nicht heantworten, aber z.P,. 5hll bekannt, dass jemand seine 
t^^ einef ;^^ Sperrgelder über "Lria" bezahlte. (Auf IVage I^ussba^) lius^^^J^vaS 
tuiiß eines der ^ossten Geschäfte, viele Hausbesitzer im Auslände, jüdische Bank sich 
Verwaltung der Tläuser angenommen, Volknf^ache, lag im "Iv/riah" Interesse, fluf ?Va!^ 
Kreutzberpr) Verluste nacW.er- ist eine andere Sache. Von vornherein kknSn^^Be 
denken gehabt, ich v;ar auch dafür. Goj ß-enora:aen, der überall vertreten kLmeJwi 
auch persönlich beteiligt, nicht nur BeSnter. vertreten kaam, er war 



Unterbrochen, 2,30 h, 

\7iedef aufgenommen 5,^0 h. 

ITicht anwesend: Hab. Unna, Dr. !\issbaiun. 

i "Ivalah" Bericht der Jüdischen Gemeinde Berlin aneekcmmen. ) 

fSrSrierlin^:iSS4?'°'" ^' "Staatszio^stische Partei" Ortsgruppen und dergl, 

zionistische Organa aUon"hatSrt"^p.eJ!' '"'"' -^''"^ Heicl^org,nisation. "Staats- 

i^er'Sef SoJs%1'o":n'?J^IS^Tr™^^^^ ^^"^'* Heicl^t^^g, ausschliesslich 
Z.V,f.D." ^loi^stiochen Vc..:eini£img, man najinte es sogar"dic Gemeind 



deto^mg der 



iT ToIln glSrS V un?'l^f S' '^-^ ^'^^ ? ""''^^^ ""'^ Erscheinen des "JudenMaates 

Sta^itsziords tenTewse^ ^''^''"^°" Vorsa.-:imlungen sicher grosser Teil 

HSa^<Lr : 1 JÄc"'?:;\e\'S;.iri°^'° Ve?sax..l...gen, Grosse Ilreise vertreten. 

daas all? .inwesenden! "^^^^^^^"^^^^ ß^^en zu Vers.m^al-a.igen, Beg^istei^ig heisst rn.cht, das 

^^^^^^ä^:rK^^^^3^tr^^ ^^" ^^^^-^ ^- ^^-"älte, ich selbst 
allen Zeiten, mit den 'leS.i^To^f .1^ it%t^^l ' ^^P"^'-^«^ ^^S- Aber verstand zu 
als sie am Ri^^der, mi? dJm "Zon??L" oif.!'Sl""%' ^ ^^'^'^^^^ ™i* <i ^" Sozialdemokraten, 

zu einem bestirnten kzi ^f n^lIT n ^ ^ ^'^T* ?^ ''^'^*^» <^^^ ^^^^-^ Bezieliungen 
wo4i T'o^^ c^ t-J-iuniien i.azi, .-iir.iraler. Habe Eindruck: Kampf der ZioitLsten <rep-Gn FsToc-i-i 

^wolmt "S^^^ '^'^ ^"^^ ''^^^ ^ S-^^*^" höchstens d?ei lers^^Sn^von KaSsä^bei- 
gevrolmt. "i;:araismu3" gegen I'einokestrasse selbst nicht p^hört. TAuf "iV J^ n^^^i^^ -^ 
alten Zionisten stehen alle in nilheren Bezieluu.gen. I^n^Ss1;enfhä^:h2t;l£;isM" 



/ 



- 37 - 

in meiner nächsten Faclibarr-'chcift. Stehe auch rait den Herren der anderen Seite in Be- 
ziehungen, wenn auch politisch nicht übereinstiiiMe» Von Prof »Stein aas "Reichsvertre— 
tirng**, liberal, nur Anerkennung Kareskis gehört© 

Kreutzbarger: Prof^Stein seit 1934/35 keiner Sitzung beigewohnt» 

Zeu^ : Kritik hauptsächlich zionistische Angel egenlieit o Halte es für Kampf der grossen 
zionsitschen Mehrheit gegen einen sehr starken Aussenseiter, der nicht so leicht be- 
seitigt werden kann wie andere© 

Kreutzberger ; Ist Ihnen bekannt, dass ein Jahr lang alle Mitglieder des Geneindevor^ 
Standes sich geweigert haben, mit Kareski zusammen zu arbeiten? 

Z eu^ ; I.Iir nicht bekannt« V/eiss nur, was entweder in der Leitung gelesen, oder mit 
meinen .freunden besprochen« (Auf 5tage Kareski) Gegensatz zmschen Kreis Blmienfeld 
und Kareski schon aus der Zeit Vvolffsohns. Differenz zväschen den alten politischen 
imd den "praktischen" Zionistan« 

B lmrie nf eld ; Gleichgültig und graidfalsche Habe ZeBo mit Kollenscher nachher jahrelang 
gut zusammen gearbeitet, so viele neue Konstellationen und Gelegenheiten der Zusammei>- 
arbeit« Kareski ö^at sich über diese Palästinafragen gamicht orientiert« 
Karesld.; War ^jahrelang Distriksleiter der Zionnistischen Organisation für die Pro- 
vinz Posen und V/estpreussen« 
Blumenfeld: Spezi algebiet Gemeindepolitik« 



Zeugin Frwx Krcdndler: Keinerlei materielle Abhängigkeit von Kareski seit md ner 
Einwanderung 4«llo35» Sekretärin des "Volksbundes" und der "Staats zionas tischen Or- 
ganisation" seit Ginindung Pessach 1934> ötwa 1 1/2 Jahre lang« Ungefähr bei allen 
Versammlungen, in denen Kareski gesprochen hat, zugegen, auch auswärts, hundert Ve: 
Sammlungen oder mehr« Kampf gegen Marxismus erinnere ich mich nur in zwei Versamm— 
1-ungen, die absolut nationalen Gfharakter, mit den Verhältnissen in Palästina beschäf- 
tigt« In Bezug auf zahlreiche Versammlungen kann mich überhaupt nicht besinnen, dass 
die Angelegenheit oder das Wort berührt wurden« 

Rab «Brody ; Verbindung zwischen den Zionisten oder der zionistischen Leitung in Deutsch- 
land und in Palästina erwähnt? 
Zeu g int Fein« Yfort "I.Ieineke Strasse" nicht im Zusammenliang qiit "T.Iarxismus" gefallen« 

Zur Zeit als ich Büro des Volksbundes geleitet, sehr lebendige Organisation« Jeden 1« 
latgliedsbei träge, kleine Beratung-sstelle für unsere liLtglieder« (Auf i'rage Ob«Rab«) 
Zv/ischen 300 und 400 Mitgliedern in Berlin, ISnner und Frauen, ELnzelmitglieder« Einige 
Sjoiagogenvereine sind angeschlossen, Lütglieder des Synagog-envereins gleichzeitig unsere 
Mitglieder« 

Blumenfeld ; Die subventionierten Synagogen^ereine ? 

Kareski t Es gab kleine, die von der Gemeinde subventioniert wurden, aber auch grosse, 
die nicht subventioniert wurden, ZoBo Eeidereuthergasse, gehörten zu uns« 
Zeugin; K onzert in der Philharmonie von "Volksbund" veranstaltet, 2000 Besucher« 
Grössere Veranstaltiuig Kleiststrasse in der Loge« ( Auf Frage Förder) Bin seit Behn 
Jahren von Leo Kreindler geschieden« 

Damals unsere gesamte Korrespondenz geführt« Differenz ß&t Verlag des "5^milienblattes" 
über Inseratenauftrag TM 120«- niemals durch die Korrespondenz gegangen« Färe Schrift- 
satz in dieser Angelegenheit angerfertigt worden, würde ich g-eschrieben haben, habe 
nicht geschrieben« 

Rab«Brod yBer Fall kann von anderer Seite erledigt worden sein^ ebenso Schriftsatz« 
Zeugin; Sage nur, dass ich den Schriftsatz nicht geschileben habe« (Auf "^'rage Kareski) 
Wenn etwa Angelegenheiten der "Staats zionistischen Organisation" oder des "Volksbundes" 
in der Iwriah zu diktieren, hat mich Kareski in die Bank kommen lassen« Bekam dort 
voimttags Anweisungen und Diktate« dafür« Kupferberg erschien mit Kreindler in der 
"Iwriah", nachher Kareski mir erzählt, dass Aussprache mit Kupferbei^ war, von KreinA- 



^^^Tt^-.iflt-,,^,:- ,K,^ 



..-.>■ ..•UJ,'::< " 






•. 38 •• 

Kreindler vermittelt üter Totschweigen von VeranstaltTin2:en der "Staatszionistischen 
Organisation" im Familienhlatt« Gleich nächste Nummer Bericht über "Staatszionistische 
Organisation" erschienen« 

Rab>Brody : Forderung xind KLag-e Yiegen der Htl 120*- nicht erfolgt? 
Kareski ; ITicht gegen "Staats zionistische Organisation", wäre völlig imlogisch« 
Zeu^n; Sämtliche Inseratenangelegenheiten gingen an den Verlag, völlig von der 
"Staiatszionistischen Organisation" getrenntes Büro« Besitzer und Redaktei^r Schiilmann, 
mit dem KareskL oft Sti-eitigkeiten« 

Kare Ski ; Habe ihn aus der Partei ausgeschlossen, Ende ITovember 1955, weil Zeitimg ge- 
führt wie ich nicht wollte« 

Rab«Brod;yt Also Klage, wenn überhaupt, segen RedaJction, Schriftsatz, wenn überhaupt 

von Schulmann« 

KaxeskJ! Richtig« 

Rab«Bro dy; Wenn aber Besprechung mit Ihnen, Sie das Heft in der Hand, obgleich jene 

Dinge durch andere gemacht« Sonst müsste Schulmann bei der Aussprache zugegen gewesen 

sein« 

Kare Ski ; Meiner Meinung nach war er auch zugegen, mindestens zum Teil* Könnte mir 
?:orstellen, dass ich Interesse hatte, mich an Differenzbeilegung zu beteiligen, Ver- 
mittlungsvorschlag genmacht, um nicht in dem zweiten der beiden einzigen national-jü- 
dischen Blätter ebenfalls tot geschvdogen zu werden« Hätte die RLI 60«- schliesslich 
auch aus anderer Quelle bezahlen können« 



Zeu^ Alfred Beider; Seit 4 1/2 Jahren in Palästina, Leiter der Propagandaabteilung 
der Hebräischen Universität« Musste Deutschland verlassen, weil ich 1935 Nachrichten 
über das neue Regime durch meine ELnya in V/ien der Öffentlichkeit übermittelt« Hitleiv 
regime begann Ende Januar 1935, Verfolgungen etwas später, Höhepunkt l«4ol955« Danach 
brachte nach Wien LCaterial luid Photographien über Todesfälle, Verwundung-en , Ilisshani-. 
lungen« Einer der Journalisten in V/ien meinen Namen genannt, wurde in Berlin bekannt« 
Ausseidem jüdischen Flüchtlingen zu Pässen verhelfen« Zv/ei Vernehmungen durch Gestapo« 
Entscheidende Rolle, dass sozialistische Partei« Gerettet dadurch, dass mich sei 1925 
nicht mehr in deutschei' Politik betätigt hatte, nur jüdische Politik, gab Möglichkeit 
Auswanderung nacii Palästina, durch persönliches Wohlv/ollen des Staatsanwalts« Also in 
Deutschland heute Verfolgung wegen Zug-ehörigkeit zu sozialistischer Organisation, (auf 
Erage Rab«Brody) auch einer jüdisch-sozialistischen, die erst später mit dem Namen 
"marxistische" belegrt wurde« (Auf Erage Ob.Rab, ) In Deutschland heute Sozialisten und 
Kommunisten in einen Topf geworfen«Wer die Veröffentlichlangen der Nazzipresse kennt, wie 
ich leider gezwungen bin, sie noch bis jetzt zu verfolgen, klar, dass Zugehörigkeit zur 
alten Sozialdemokratie genügt, um als Staatsfeind« Vor wenigen Tagen noch zwei Kommu- 
nisten hingerichfet, weil versucht, Kommunistische Orgamsation aufzuziehen, offizielle 
Nachricht der deutschen Nachrichtenagentur« Reichskanzler Brünmng, strenggläubiger Ka- 
tholik, darf nicht nach Deutschland zurück, weil zu seiner Zeit "Zentrum" (katholische 
Partei) enge Beziehimgen zur Sozialdemikratie, gemeinsame Regeriung in Preussen« 
Beziehungen zvaschen KareskL und ims - war Sozialist und bin auch hiee Mtglied der 
Arbeiterpartei - waren ausgezeichnet «Haben in derselben Fraktion gesessen, ich selbst' 
war Mtglied e rr "Jüdischen Volkspartei", Gremium des Landesverbandes der jüdischen 
Deligierten vom ersten Augenblick bis V/eggang, innerhalb der "Volkspartei" T.Iitglieder 
der "Poale Zion" und andere eng zusammengearbeitet, einer unserer Ivlitglieder wax Oscar 
Cohn« "Volkspartei" unter Führung Kareslds legte grössten Wert darauf , dass als Hospi- 
tant teil nahm, Wahlen zum Vorstand, bei denen er gev/ählt wurde-^ mit seiner Stimme ge- 
wonnen, Kareski keinerlei Kampf gegen Oscar Cohn und mich, beide für "Volkspartei oft 



- 39 - 

gesprochen« Die Zionistische Vertretung in der Gemeinde und Gemeindeverbandhiess 
"Jüdische Volkrjpartei" Mcht die Zion. Organisation Bestandteil der Volkspaxtei, 
sondern Volkspartei sollte geleitet/^ werden von Zionisten, als das nicht mehr der 
Fall, Binich* Nicht jedes Mtglied muss der "Volkspaxtei" muscte sich als Zionist i 
klären, Schekel Zahlen, aher "Volkspartei eindeutiges zionistisches Parteiprogramm. 
Kareski nahm länger und später als ich an der allgemeinen -nichtjüdischen- Politik 
teile Fdr oft "berichtet, sehr gute Beziehun^n auch zu nichtjüdi sehen Sozialdemok;tira^ 
ten, war ihm duichaus angenehme Durch meine persönliche Arbeit ganz besonderen Schutz 
der Ost Juden in Deutschland von der Sozialdemoktratie erreicht : ich leitete zusacw 
men mit Senator Arbeiterfürsorgeamt, hatte von Severing Recht bekommen, dass Ost Juden 
in Deutschland nicht ausgev/iesen werden konnten vor Betragen dieses Amtes. Recht 
aufgehört, als diese FarxLsten aus der Regierung. Ich verstand durchaus, dass KaresfcL 
zur Zentrumspartei überging die für religiöse Toleranz eintrat, von der linken Seite 
aus ist dieser Schritt nie bekämpft worden© Wie gut die innerjüdischen Beziehungen 
waren: "Volkspaitei" unter Führung von Kareski und mir so \7esentliche Gruppe, dass 
wir im Preussischen Landesverband durch Nein-Sagen Gehehmigung des Etats verhindern 
konnteno Einmal davon Gebrauch gemacht, weil RI.T 2000.- für "Hechaluz" verweigert 
werden sollten, damals KareskL, Blumenfeld und ich die Summe durchgesetzt. Vorwarf 
"Marxismus" vor 1953 S(^g<^n I.'einekestrasse nie von Karesld. erhoben worden, glaube, ich 
habe mehr als irgend jemand hier im Lande Reden und Vorträge von KareskL gehört. 
Vorwurf v/äre sinnlos gev/esen, Zionismus in Deutschland umfasste alle Schattierungen. 
Bin mehrmals aus meiner Partei -Poale Zion- ausgetreten, weil mich zvriLngen wollte, 
aus der Zionistischen t)rgani3ation heraus zu gehen, bis der Beschluss geändert v/urde 
und die Poale Zion ebenfalls zurück kehrten. Zionistische Organisation in Deutsch- 
landreichte von Revisionisten, lüsrachi, allgemeine Zionisten bis Polei Zion. Beschul- 
digung des Marxismus seitens der Rechten gegen die Linken gab es nicht» 
Rab.Brody; Ist die hiesige "Arbeiterpartei" sozialdemokratisch, kommunistisch oder 
marxistisch? 

Zeuge? Auf Marx berufen sich sov/ohl Kommunisten wie Sozialisten. Die hissige Partei 
ist zu sölir we33ntlicho:u Teil nicht marxistisch, zu kleinerem Teil Llarxistisch. Die 
eigentlichen Marxisten, die linke Poale Zion" gehör n nicht an. i\ngehören der ehe- 
malige "Hapoel Ilazair" "und der nicht linlte Eeil der"Poale Zion". (Auf Srage Ob.Rab.) 
Histadruth reine Gev/eikschaft, imfasst auch allgemeine Zionisten und "linke Poale Zion". 
Die "Arbeiterpartei" ist die stärkste antikoramunistische Gruppe im Lande© 
Rab.Brody; Vorwurf, dass die nationalen Institutionen unter der "Histadruth stehen, 
meisten Beamten ihr angehören, vorausgesetzt, dass richtig: kann man das definieren, 
dass die Judenieit in Palästina im marxistischem Fahrwasser? 

Zeuge; Könnte eindeutig das Gegenteil definieren. Alle Gev/erkschaften der Welt 
starke Neigung zum Reformismus und starke Abnei/rung s^QQn revolutionäre Tendenz. 
Vorwurf gegen die Histadruth von selten der Marxisten mit Recht, dass keine marxisti- 
sche Politko Kann auch nicht als Gewerkschaft 9 hat für Lohn und Arbeitsbedingungen zu 
sorgen und nicht Revolutionierung des Landes zu erstrebeno 



Zeuge Dr. Landauer ; "Reichsvertretung" gegiündet worden durch Gremium auf EinleJung 
von Organisationen und Gemeinden. Ich gehörte dem Gründungskommittee als Vertreter 
der Zionistischen Organisation an. Zw^i Prinzipien der Zusammensetzung; Repräsentiert 
sollten sein erstens die grossen selbstständigen Gemeinden und Gemeindeverbände, zwei- 
tens die politischen jüdischen Organisationen, soweit Landesorganisationen. Zusammen- 
setzung; Zionistische Organisation, Jüdischer Zentralverein, Reichsbund jüd. Front- 
soldaten, Vei^inigung der liberalen Juden Deutschlands, Konservative, und die grossen 



> 



^ 40 - 



Gemöinden Berlin, Frankfurt, Breslau, Köln, Eamburg imd alle Geneindevertände , wie 
süddeutscher, westdeutscher u^s^w» (Auf 5b:age Ob.Ha^b) Die "Volkspartei" ist Fraktion 
innerhalb der Jüdischen Gemeinde Berlin, diese beigetreten und durch Vorsitzenden re- 
präsentiert • Nichtmitg'lieder, die hätten sein können: Die Naumann-Organisation, die 
sich gerne in-jüdi scher Sache nicht anschliessen v/ollte trotz Aufforderung keine Be- 
deutung in Deutsclilandc Und die "Agudah" HXSCQQQCraXfryreil sie den Gemeindeverhänden 
als Separatgemeinde nicht angehört« Aber "Agudah" hat erklärt, dass sie Reichsver- 
tretung als politische Repräsentanz und für praktische Zwecke anerkenne, auch ge- 
meinsame Wege zur fiegierung, und in der vdchtigsten Anstalt "Zentialausschuss für 
Hilfe \md Aufbau", soziale Arboit, regelmässig mitgearbeitet • 
Rab»3rody;I n welcher Weise die Erkläorung der "Agudah"? 

Zeuge : Gemeinsazne Sitzungen und Z^^sanmenkünfte, ich selbst tsil genommen, es gibt 
Protokolle darüber. Ms heutigen Tages anerkannt imd niemls durchbrochene 
Rab^Brody ; Ist die "Staatszionistische Or^^msation" aufgefordert werden, beizutreten? 



Zeu/?e; 



Die 



gab 



fS noch garnicht so richtig« "Reichs Vertretung" gegründet 1935 > 



"Staatspartei" ^vann? 

KareslcL; Die revisionistische Organisation, die schon lange in Deutschland bestand, 
von JabotinskL, Februror 1935 aufgelöst v/orde, um die Hände frei zu haben, und uns 
nicht zu belasten» Gab keine Führung der Partei, nur einzelne Gruppen unter verschie- 
denen I'amen» 5 revisionnis tische Büros in Berlin, jedes nicht sehr gross, Verschmel- 
zung zur "Staatszionictischen Organisation" Ivlärz oder April 1954» Nach Gründving der 
"Reichsvertretung** 

Zeuge t "Staatszionistische Organisation" ist zionistische Spaltgruppe in Deutschland, 
al;yer unbestreitbar ohne Bedeutung. 

RabcBrody : Wenn heute irgend eine politische Organisation entsteht, die Ilitglied des 
"Reichsverbandes" werden will, wird sie aufgefcr dert oder hat sie sich zu melden? 
Zeuge t Hat sich zu melden, und nur neue politische Reichsorganisation von Bedeutung 
kann überhaupt aufgenommen werden. (Auf Frage Blumenfeld) Die Deutsche Regierung hat 
bisher nur die "Reichs Vertretung anerkannt, niemals Verhandlimgen über Sachen der 
deutschen Juden mit jemand anderem. Z.B. alsdsr "Kulturbund" gegründet v/erden sollte, 
hat die Regierung die "Reichsvertrv.tung" kommen lassen. 

Ob.Rab. Wie konnte dann Karoski, ohne in der "Reichsvertretung" zu sein, Vertreter 
des Judentums gegenüber der Regierung sein? 

Zeuge : Er war nicht Vertreter des Judentums gegenüber der Regierung, sondern Be- 
strebungen, ihn dazu zu machen, ihn der Reichsvertretung aufzuzvdngen. Z.B. Regierung 
der "Roichsvertretung" mitgeteilt, dass sie ihn als Präsident des "Kulturbundes" be- 
stellen will. Wer den "Kulturbund in Händen, kann die öffentliche Lleinung des Juden- 
tums managen, kann das Judentum stimma machen oder sprechen lassen wie er will. 
Deutsche Regierung liess Rabbiner Dr. Ba^k wegen Kulturbundsbesetzung telefonisch von 
Luzem nach Berlin lufen. Dr. Baek, Präsident der "Reichs Vertretung", in allen Ange- 
legenheiten komjnen lassen, jetzt z.B. 'Jiee(sn Auflösvoig der Konzentrationslager, 
"Reichs vertretxmg muss Komitee bilden und Ho raus Schaffung der Juden übernehmen. 
Viele andere Beispiele. Die "Staatszionistische Partei" kann nicht vertreten sein, 
man kami nicht jede Splittergruppe aufnehmen, 

Kare Ski ; Siehe aber Bericht über Tagung der "Reichsvertretung" in unserer Zeitung 
vom 9« 7*1957 (Früher dem Gericht überreicht) Vereinbarungen über Anschluss inzvd- 
schen aufgenommen worden. 

Zeufi^e : Wäre die Einigung nicht zustande gekommen, würde der "Reichsvertretimg" 
nichts besonderes fehlen. Bei Gründung nicht gefragt, ob es ausserdem noch Juden 
gibt, die sich der Disziplin unterwerfen wollen oder nicht. Einzelne können austreten 
und eigene Vereine gründen, können Outsi/?der nicht verhiMem. Frage der Repräsenta- 
tion durch Ifafassung der grossen Verbände xindGemeinden* 



V/ 



J) 



^ 41.- 



(Bluemenfold versichtet darauf, den Zeu^-^^n, der die Verhandliiggen mit dem "Council 
for the Geiinan JeT/ry" {jeföhrt hat, über die Stellung des Welt Judentums zur "Reichsver»- 
tretung zu fragen, da Hat^Brody die Präge für i:aierhe'blich hält und Ob#Rah »die Jtage 
aus eigner Kenntnis beantv/orten lcann# 



Vertagt, 7,20 h auf Hontag, IS^Kislcw- 22. IToveralier 1937, 10 h. 



S. ^( 2. -6;» I (o^ ^. b 



/ ^/ 



/; 



/ ^::s 



13. Ki3lY;e - 22. IJovember 37. 

Anv/83end: Ob.Rab^ Uerzog, Prof. ^rody, Rab. '^nna 

Dr. 3. Levi 

G. ^reski 

K. BluEienfeld, Dr. ^rGutzberger, ^r. Foerdor, 






P 



^.^^ 




-^^•Cv-V 



Zeuge T)r» Meyer; Aus Berlin, Deutncher, in Palästina seit April 1936, Medi- 
ziner, vüar bia April 1936 in Berlin, seit kurz nach dem Kriege mit/^jearbei- 
tet im " Volksbund" = Zionistische Fraktion in der Geneir-ae. "lehne ^ab, dass 
wir Angst gehabt haben vor Tätigkeit Kareskis oder vor Nachteil bei Gestapo 
oder deutschen Behörden. (Auf J-*'rage Blumenfeld) Gehörte nicht zum enpsten 
Kreis ^areskis, sondern zum "Volksbund", weiss nicht, ob :"ie das "enö^en 
Kreis" nennen. Bin 'licht iilitglied f!er "Stnatozionistiechen v^anisation", 
so dern der Zionistischen Organisation, üabe "Volksbund ''-Verraamlu.-igcn 

-die seit 1933 nicht nehr so h'lufig waren, u-d eine ."taatsziorris tische Ver- 
sammlung ^aiser-i'ilhel -Strasse mit eraacht, keine :'usseru^g riehört, die Denn 
ziation ge/?:en deutsche Zionisten oder Zionistis cre O.ganisation in -i-^outRch- 
land. Sonst liätte "Volksbui'd" nic':t mehr mit Kr;reoki arbeiten können, Nr 
einrral amiesond boi stnatszionistisclier Vcrsanmlung, wurde poiitircho ^evuo 
aufgeführt, selbstverständlich in Beaug auf aktuelle zionistische Politik, 
aber xCinzolheiten ver;'::essen, iHwre her, vielleicht in35. 
'^^'^Q^'- Angeno.-iiraen , Irgondöcmand erküre öffentlich, 'das» dio Zionistische 

-Organisation, r einekoPtrasse, marxisticche Nester birgt, w^'re das gefähr- 
lich zu joner Zeit? o » r> ^-^ 

Zeup;ei J^n nationalsozialistischen Deutsd; land wurzle alles ab-elehnt, Vv-ss 
mit oozialismus u: d r.:arxlsnus zuoarT;menh-'-:ngt, kann mir denken,' dass wenn ie- 
:iaand als einzige Quelle solche Angaben macht, vielleicht Deutschte Fol.-en. 
(Auf Frage üb. Rab.) würde es nicht billigen. Kommt darauf an, in elcher 
.Form, nicnt gleich jede öffentliche Versammlung ggeignet, Folgen zu zeiti- 
. gen, aber kann mir vorstellen, dass Polgen. (Auf Frage Rab.Brodys) ^erme 
^.itglieder der " otaatszioniotischen Crga ication" , weisn, dass dauartid 
Kampfe im Vorstand, Gonaueres über Austritte kann ich nicht sagen. 
Karsski; Können Sie sagen, ob an meiner Intransigenz die Einheit d^s deut- 
schen Judentums gescheitert? 

Zeuge; Kann schwer in liinzel heilen sagen, aber in der Gesaritheit; 2ini- 
gungsverhandlu gen im deutschen Judentuja oder Zionismus an der Person 
Kareskis nie gescheitert. Beweis; nach Rückkehr Kareskis April 1933 aus 
Pal^5gtina zwei Parteien n der zionistischen Gemeindepolitik; "Volkspar- 
tei" und zionistische Fraktion, die sich gebildet hatte, weil sie -^^reski 



da 



C3 O 



Vo ksparLei" sich der sogenannten Dis- 



Anfang die 

Lu^, «.« ..wuv,xxw ^..^ ..„...^>.. ----, „ur einzelne 

Zionisten. ^rst als relative Vichrheit in der Gemeinde erobert, wurden vor 

^ll^f vfr5Sl"rTasirrISr/-?ef ri:.'tS?oiS!.ei.on an ".üaischen Vol.ce 



MZ 



/ 



•*■ »-.ryr' ^»"»r* , 



'^- •' ÄW." 



— ^ — 



n^t y.inn-^f"^^^!^?^?/^!'''''^''""^ • -nartüzlon. irrte! ' Und -^-^kkatl", 

Auftrat;© der ".Uaatozion\ *ßrtci" r^eron ^ rettrchaft. beizutreten "Zlo- 
rletlPche Veroinlf^u R • u..(I ".micköbl- nicht .%>cmtv;ortei! ?" er ?ohneich 

^; '"^^jy* . "^-'^ zlonirtlDo o /ereinl-^iß u*? "^^o v«M • nicht auf Vor- 

?f imH^^"^^"* "^^^^^ "^^"^^ ••:«c:fnns olnos Briefes bert«U^t! vicl^^ 
leicht Hlnderu f^grun^l f'ls "tRateslonlGton? ^ ' viox- 

^■f,"r?* ^in seit 1905 orronlsiortcr 21onlnt u '' habo dem nni n-i ,^>,^« 74^ 




■lg,"K''i "a-«lo aionlFtcn noch dsl)»!. nVr ."ioo •'•^'•„,._ ■■„„„ ,. 

;^^^ ^^; f-\^2? ""^^^ ^''"" i'"^ '^-ratsc Irmd a suV-st^, B^^ ,^^^ letzten ■ p>. 
^on, fila richtig :rQ^^hlt ^.'urcio, vleviol :Hlmir.en? iG.ztcn r..- 

•'ff^g-l -leviol i^iltRller^or dlo -.ionlrtl^cLe Voroini^u-r'? 

3rö*.«J beteiligt " im cnl", ollP:o-.Gino 7.ioni?ton u id r.inice. wi- v.er r'ae 

^Jl'^iJjnf «^ ;^l»rnchi" nicht laufend .n der "Ion. r^S'l « icn Ilt! 
ößrbcitot, in allen i^renion? 

iP"Pi '^^ '^^ •'®-^"* ^'''^'-^ (-"^rr Chi) u:c3 Fried; nthal (-akTcabi) h«upt«TKt- 
lieh in der Z.V.f.D, heoch"ftit'--;t. 



cyer etc. etcnd (Auf ira b.:-ac,; i>ie ce"«^^o i arwi j.n xi«^i u«i'^< 
^(?lt nicht T.ehr nln 1^^. 
^!i-'»«r: ^.o beoton^^ oteto T'chrhclt der b IvtiiorlicVicn .-'arteicn gegenüber 



iA Gnnsen nie links el':gef-tollt, gute b^ir^cr- 
cn Kjiege, otwfjo "hor/^ng zur Linken rnit Ver- 



ab. Una; T)ie Anzahl der Zion. Partei lo Vorh'Utnia zura dfiutachcn Judentum 

vvflr friUior nicht oehr grocs, „ ,. « ^ ^ v.* 4* •» >»4« 

^a r'>nki; Ging dar ;iinflunn der Unken in der :^.V.f.T). nicht v.^it über die 

A'^hlei zfihl hinaus 7 

^gtb . Brody :>Ver hat dief>.o Linken dann co"*-lilt? ^ ., , t : «« 

"o>r"->;%ürde /rom :rci-.Oi\nelcht revidieren, wenn mir gm&gt w2rde, wie gross 
TTvlhlbotoiiißung i-7> Vorh^ltniß sur 'ütgl iodergahl war» 



W3. 



•i 

I 



^^^''^i^iÄ^V^«--- *:!• 







..*u^j..^mii^ 



■.*K 



.«■■ .'^u»-' •<»"■ *■" r.JT' 



-^A. 



. >»- * 



- 3 - 




-'srenki angc^-tollt« 

irrrgglrl; '^ell bin 1975 in Doutcöilcmd, i*r. "Bothf.r" f?Ihrcnäo Holle, k^rmen 

iile authont loch nuf^na om Uber intorno "^n^^elQ'cnhelten der A\irtoi# 

Zem^e; Lc/5 ollen Hedncm der nr.il ob, AunrenpoTiti '•• der Z.V.jtx». zu kri' 

tlpieren« Di» lin^'^-zlonintircho CrruT>piopu c: <^<^r ".V« sa en ^^lr 



im 




h 



\ i 



.«IS I^oblera, ■ no ilmen erz''hlli vairde. ßlaubton sie, r.ab nt r cUg "ojdiecne 

ab. Unna; In '^orae-jrda /-en von "Poten", "roten Irconobaneiten" in der .-ei- 

^"^efSbeire^vS^S^l^nen m tBO^ncht. kann mich nicht erinnern. Id ^n 
.'iiiziorunß ait dor 3.V. in tout''cMand. r«„«««.«Y.t 

auiaenfold; Erinnern Ulo nich Ihrer Ü2t'-^J^^-*?^^-«-^J>f" ^,* ^^^ P^ob?«-5 üie 
fcdol ^^xT 'cr auf einer Tro pc ci o I5tm flo lenß über diooea J,^®^ • «^'J^-'J® 
aßten,v;?o "oiiSell v,ir hier herau9.ev;orÄfen werden worden uad .vie Sic die 

«IneJcentraPso eroi^ern vrirden bei -vnrerklB guten ^f^ji^^'*^*^^* ^^^-len Tp- 
£n£oi:UcTalB /^eea,-t. - In solchen '^rearoinlu pn über dio notional^n^^^ 

-^^ISt " Hiotadruth- hoben ^.ir die arJere [.'fl^'^/^f^^^^^iJjJ^^V^^^^Tf^^^ 
alo ao^orkccv^ftaorccanieation, dio der ^v;eltea ^"^^J"f?J°^J%^-fnnJjre. 
eiaer gef^a-irclt für die roten Ar eiter in ^Men. ^^^^„^^^„f^^.JJJi^ . "°''^* 
icht nur Kf.renki. noch ichtliniOt In einer Fora, daao kein Zweifel, 

4 Gsg keine Idontifiaiorui ß» *.,*,-.^r„i^« por.-hr.iVT-olßen. ello dieoe 

I ereckli. Beorrochung darißls in onceron führenden Porto ilcreieen, ei^- 

1 im^e bor^chlcosen* » . « 

I lunonf cid ; ?;or ißt "Links" , T^oiaoenn? 
vere??ki: Hin Gefangener der Linken« 



'ir-RrZoit, anfler-: Leuto viel ochneller a , angoicooaen. 






I 



HM 



jfi 



> nsi jl^^'C» .»' »**^ • -JS 



■3it loaor ha'-on nie t :H -eir;'»>;5r tra-oe 



aTaSaarxltrtlrche *' bo::oiciii:et? 

^«»Q^^» ^ 'Tein, weil 'Jgo toi "ic-it von ^üutrc'r.lanrt Qisfdn/:, son^orn iü dor 
.ßnzcn -clt« 

•'»^'^« JJ"*»^' 'aron ^1 po ret orvloi't t^Cf^cnüber den fle'itochen iionlr.t.en, woil 
vio für dis Person Mchc 'it'aition der e nso non 'Uonlrton f'ir-htoton? 
^'^^y^-i -rT5ters wolten r^io nicht ficf hrrlm, aber wur^'e von nir oas irrrcr 
ala nolv en^GSohon, ''iGPO u nora vlchtböiiaontunR qId "ichc^rnelt f'ir .Ue 
*^elnokoRtrarüo etc. -üu botrnc ;-t??n, rllo ^i ?!tß'0-oe'- 'trjn ^ft'."! f^naw infor- 
miert, •iöchsclinrah-Out T'h<? -^orlino olnn-js! v/e/ren koiuTanlsti -c-'ör o^or 00- 
zlGlißtlscher lYopogamlö w?chpfr 'ibervmcnt, ßlsubcn auch '-^n.-ontrattonsle- 
gcr, weiso nicht, ob Yorrvirfe j'tirsnton, afjer Xetr^ache, 

Blmnnnfelfj: :>r ^ea<^e '"eli^ '"ocuertok r<r!frtc> fun, danß ^lo, '! -rr "ally ''erlco- 
•;rita, os at".ndiß «.lemuf nru-^oTo^'^t haben. ::n a ui 'i • 'Jin-i- r. - -^cho -r^anica- 
tion XU «Jon ;n3icren« 



.^f?u,p:e; :'ein wv.eifel, 
oaon"' 



iinon 



1 uügen 



liifnpdrath'' In ra;-lntljiß -oinc fiatlo-iole v'r.opninfitior^; :;v.e 
von .^achortok s\in(^ Inbcl -orchl pr^en woi-Jen. 



• V 



r\ 



rrara;r-- 



:at 



(3i 









inxiorn 






Ic^fcrcjcl^crln clor 

eilt V oralen V ^^;? or- 

K^i<* "^ich vn einen rnlJ, ^'a^^ ?iEch ^<^r-r^r:inli} :^ ^or :'io Lton -it 'lio- 

(lor df>B ^ Bethör" nur der ..'troPBo ;:orafcii; 'Dnrt oben ta/a oiro O'-inuniDtl- 



J5oj,2§l^ch mir ;ainr?l9 jj toll vor treten^? er ^oitcr^ \^^r :ai^:ali^ in .^r^tprourcen^ 




cfoiw 



'""/^o* i'O^visf^Q 7erbirjr!ur:.,J!r celb^it ornt^^fiflliC: , -ch >ann nic»it fartr.tellcü. 



'^»b q^v^j^j Dich in diesen Falle ;*'- 



n />r r^^i /Tcvy^ndt^ Vor aeinor ^üiee 




reut bor per: Auf ;volch'-: •♦elc?o ;-u cpron^cJi? 

■^^^r iinlton uns lUr pstark senui-, T c nik ven^toheu ^^;ir alleint bi^achen 
reine öunoorjaOlocho nilfo# 

lunenfeld; Puroh - UGöera /ren, ?Uo öuf ^oll^oi ^^emai^stl 
5UA/Gich AGi'^^Pt <5noa ein ^^uiuLf Üü2u\rTiich **^iir inten'' cinnial ocitc»:)s ''Hnthar 



it-[^llod in Verr.arOTlu^^t dl:? diVrch uiiccro Leute /^coprongt, *chl??p:creion* 
af Guf der 3tr5icr^e nir nicht bGkÄm)t# -rlcl^ rlich, ^la^n eiivon der u d durh 
:of!:anf:ent aber in Z\x aift r:icht rcehr aöf^llchf r^ofort !nunenrchreabe von um) 
auf^^Gootztt (Auf rrfjge Förder) er nlcht^nriY^-osond» Vorrf^c^nluiß in Bro?aaa, 

jcl der KsLTQ 

Hrchöluz " 

c'irIuä^ in "^1 ___,„„ 

•irrricii; dio Revisionisten sollten n-r ruM/!:'B«in, dünn oio organificrcn 





3oiir crrc/s-t, well i!?^lfto d ?r ! -lo^ic^rten och a zun 
f/nr, ^'uo-cru.fs nachj.cr auch von iiisi ala 11 icrvr. riecht 



3 thar" übergetreten v 

j«j trachtet,, . . « 

ab. üimai. ''^^o"tlicho VorrasTilu g? 

:e«pe: K ar>n nicht l>eurtc»ilcn, - Rovorzugu^»^ u rorer ^re^ajiination? .ir hatten 

Slkitbrcchwicrigkelt«n. V)33/l^. -^ch »<'J^J«Ji"f,^JJ::^^iri^.''•^^^J!;eS^ 
-en Gbortrotune d^e XJnifomvcrbotoa. Bin eich die a-a^mtcn in -U.. Juclncöe . 

•aterie eingoarbcitet hatten, sschon wuecten, wlt \?cm su tan. 



>.*»- 



V 



HS- 



t 

1 



- 5 



K?ib» il'mrt 'fr 



»^MWMMai« 



ctbai'* •• lloi :lror «-ocat, ^lon -Trez-enc vTcr ' nlf omi? 

ps JtJll 1935 nicht V? T rmi, cln.-5i-er i'all in .*=>lp3ii'. 

,--- . r* ■ T'-^e ö^ilfornnrlrabnln '.ton orat /.-.-uHt, - K^rx^^^v 






^ 

'i. 

'*.* 



>tvir?-»8 ü er 




oein Vornalton aV^Gnrd -d unr^orfiliocii^ v.^l'lo :)öt rlioher ;i v ruck, iinbcn 
Ihn ni'iirnals woitor komr;on Iciv^o::^ fil/^ I3 "^ta 0/^)-^^, :cnr:to u*po • >ot» 




achic^rt. 
?.0'7rei (Auf 






s' o .laronki) ".a on lli nccnner nicht nö.:r flr vielrtii^ nor~ 




mupste vor T:in7;:,nar.r.iifl; von 5cr /*rbf>it aur^icktrotcn. Au» uii^erö-n ivreio v.t.r 

tei» VuTf^ß ont-jer 1*^35 gew^'hlt, einen -onat vor ni:i.r<er üoin irt, . ormiiie 
or-^a isatorlpche T!ln/=:e sein Vcrtretor. -onnc --chvi-rtaor äßt ut:s «uflror- 
ordontlich konpi-OiT^i ticrt, ich pi^h Um itjr-.er 'ait f-roaceta )kel an, oe^ne 
!^n Atibioderu ren b<?i uniu i'om cinc:o T^i^e^- rsit ceincro opttsmiMO- 




kmiflrcnz ig-'.?, Gerado nach U iformvorbit, wir r.llo bei -'^f £ <iir .iß gc ijoi- 
2c Hose, woioreß IlorP.S dunkler ^chlipo» rch^nrtzcr: "Plc hoben -ae u^ifora 
verbot ühorscrirlttenf -t^ron Sic mich alcritj" la^r^tr^n d'';;,,;:®^;-!«?^» J^ 
verhafte H- e","f^t?3ren s:- «ich nicht bei d«r Auff ihriing, nöchhor,« Tolefo- 
nio^o 2ur'!olizci, nac her Aa^n'ain ^n-. Ssinc ben^achong v;ar nicht zu ver 
seidon. aber ooino Ar.biefloru. f: mehr aln peinlich. ^ 

Tifth Unna: 'in -ruck, ass e eoki Ihn b< sondern bevorttuge? ^ « 4.^ 




7 



oenftc: Nein, Ich habe ko nn beeecsen. 

V^jrder; v?ürdon 3io ej? billi/^en, «v-Tonn ein J^ido ihm ueld gibt? 

-^jöurei Sio tnilsren dio F'«i/sO konkreter stellen • 



Af>re 



?kTär nicht äir Cru S S« UnrSgUohkclt, ihn obmcotfittoln, 



«eil 



bedenken, daoa er f ich rHchon könnte? 
Zou«e: *^eino Fro<iO» 



*%> 



^f- 



,f 



J > 



Hb 



.;- 



*•.*» 



tf 



- 5 - 



April 1933 var ch In lolen. i^(^T-f "^'•■►+/^ii,^« :^ i^ ■• ' , , 

AnuontelltGr dir .olizel. Ich chrl^b i n ^onr -lu"* -n?«.^ er Jaais:^lt:.ol, 
lungorolne nach r..rifl. £..^«13 w.^=^to nocS ^nr t? ^^b^vl/^^?/^\^^^?°- 
nen können, dor-im Ih n .'^v/'^rnt. I c h -^r ?n ?«; ;«U ' ''^^ weiter boite- 

DeutscMana und °u. IcSd Ide-tl-eh "nn.«^ Brith iru'.pelc^or" n6ch In 
nach aeJ-nor Zelt, "•«"•-' -or nicnt onv/ofjond evlolonlstenkoncreoo. 



dor elnzlp:o, der surficrolieb, -ler 7r.r"r."^,iS ,^p l,' f.?! ^--«^'-'C'ilönd, <C?:.rest 

wie von keinen ncV-ron -^io-ilrt-^n r 1«^%"« -^^ " '"'^ •'. -M-^rila otc. •.orte, 
schau« kemic Ich in^Snd nu^v;e^?^^ o^ /i"?P"f^^^) ''J-irl sehe Rund- * 

':?/crxiGr.uß- nlo;nalü L Liner üe\^cn-^4?^v^r ^i^^^'f f^^ ^^- 'l^V^^'- 
»^an ar 1934 alle Veroammlur^L. nre'.ria .und -ofallon. Bin 

grd^ r^ciit d.- rauf ouf-ncrk ara, dass d fraglichen Vore^'n^e nach Januar 

Xnro'.kifA ber c?i. oiazi.-c Veranrr.r:lu:;g c:annowitzbr:ickc. !tea«rj!acrKErx.-taÄjani- 
2x«x, in dor ich ße:i) rochen habe, von Or^o /geleitet, 
.^eu/ret ^oyeaper 1933^ ■ nt: int;o iaich, dass ?:ar/:or da rof-r^rochen. 
mrerki;Also Kargor das Tatua fllochlich 1934 bozoiciinot. 



«i» 



HHMM 



V 



btPom^of ?o'^? I?/g /t^^^'g? Polen, 15 Jahre in Deutschland an^Mj^nig 
x^otc,«^ if, V^'^^Hi "^l'" ^^^^» Kaiü'mann, ?J t,^lied der ReprKoentanten- 
T>^n?^'i?-'? der berliner Jü.ascJ^n -er.einde von 30.11.1931 bin rortLug? 
J^ n!;^L.?n?+7*'?'^5^'^''''*'^'^^^^°^-®^ Orßaninationen in ii.ut.chla.nd.^ 
nacii iq^y ^ ^ ^^ ^^' -us-ago su u temcheiden awiochen der Zelt vor und 

KfiroFki«. Bio ^^nrchon oind goblicbsn nach Auonchei.lon d.r Z.?, 
|ejim.Imch 1933 wcina ich nur noch von H^Jrenosgen, habe noch Be^^iehur^cen. 
Uuf i'ra Ob. ab.) .kinahe o^r.tlicho Oöt;Jitdon oteta m.;t 'Vo katoajtloi « 
tpganßen. Uuf Prafto reutzbcrgcr) Auch heute Verb Indung mit v elen 
freunden uj d KolTogon in DautMciaand aud den 00t Jüdit^chen Orraninatlonon, 
Jjor ötoud noch vdo vor orientiert. Bin sicher, dans Vertreuonsverh/atnla 
zu j^aroo^ci in kölner «oire in den letzten -wahren fjelltten. Vor 1930 1.^ 
'OhlfahrtPönt der Oe-clnde f^onrboltet, nuincbo GQfJllli He ten vom Oeraoindo- 
yorotond für Oat^uöen benütigt, denn nicht jeder dio östjaden in D-utr^ch- 
la d a^8 gleich angoRohen. »schwer die ßrUcko au d-a deutschen BrUdem, 
annchnal sogar "bei den I.iberolon mehr Er olg gehabt, sIr bei unseren oigo 
nen "Volkaparteilorn-. Für (Jieich)iCit:Knrer5kl, Miniotcrial-rat Goolar. 
:^rof. Heinrich I. ewo, irof. Chaia Pick. In mir r;ahen die Oflt;Ji:dcn ihren 
'ertroter, well mir poroö lieh gui ging. Jede UntorB Utzung für Synago- 
gen uo . an J^roßkl ge-vvandt, wir f-ahon In ihm - neben den drei anderen - 
Un einzigen Fremd, geaj^infiarr« 3p nche rait den Oßt jaden gefuden.Ala / 
'Gemeinde Mnder zur Erholung nach Schleowir^^-IIolstein achic.lto, der libor*- • 
lo Oemeind voreitzendo Stnhl durch i^areski veranlosrrt, deas Warenhaus ^■ 
Tieta ne G Ge chirre schickte. Ebenso «;urc'n Kareaki neue Sohochtim, den 






/ 



<^-»v- 



n 



*1 



■'J 



14 

.4 






- 7 - 



nich? la^ho^isL^rt^Mf ^nfc^ l^'""' fT'"''^ ^^^'-^ geantwortet: bin 
Offen gewesen für Jeden jSden! "* "^^* '"^' ^^«'^^» üareskis Tür 

5'ar iin Aufsichtnrat d or "Ivriah-T^nnV" tt«« r •• ^ 
Schwere iConfUkte ^^winchen SS^ki L^dP^^i JJ?"^ \^' '"^ ^^^"^^ Abreise. 

Gegenteil im ersten oder ^weile^JpS^ d^rh laro--if f-f^K^^^Sf"- ^"^ 
*leemann von der Dresd-n^-r t^o^v r^ ^^^(-n ^are r kis kuhe bei Direktor 

beteinbekommen! IcS'ar ^Tit^??ed d'^'r^n?"? ^^^^S'*"^^^^^S. RM 3o!Sgo? - 
jemnd mit Empfehlung von Kare^kil^ni^^^hivn?^^''^'^^^ vorgekommen, dass 
wohlwollend geprüft. mf>nchn?l^pLh!°' wo^l^ollon zu pr^ifen; wir haben 

Kar^ nicht "lebmeiiscS^^eLf^-^oSi-vS??^^^ ^^^^^J' ^^'^ ^^^6^ O^^R^^). 
jeint.Kareski war nicht mts^eä d^s 'reidl^nl;!^ ""^^^^ Ö*Leteri..ch ge- 
ki). »>ei3£., dass besonderer r-reditäLachul^^Mf^^^?^ ^^^«« ^^«s- 

sondera jedes Jahr von der Ge?!ral?o^?™?,^ "" ^' £:;ichtaratkredite, be- 

berger) Kannte die Statulon der "i^^TahSnk^ ^TS^'-^: i^^S^ ^^^«^^ -^^«^tz- 
- genau. Ob ^esti.Tunung über ^-rr. it. nn v™!??.:,;.'2^:?? ^-^•''^= icht mehr 
verb 

ditä 

Kare 

-ebli 

druth". Bin Äugüst 1^32 mit Tare-^k' ^n^'r^-ToV- ^T^'^'l" ''"^^ ^^^ "Mista- 
sefahren. Wir beide vertraten "?olk4rtM" '1^?'°'''^??^ ^°" ^^^^P^" ^'i^^ 
Organisation. Zarer^ki griff der SolitiJo>l*p?^ ?^^^ ^^- ^i-^^P-cii.^tische 
•an, B.Hnke rührten sich? iaLlfder sei Soo«?ni^'*^i^^"^''' ^*"'^^ ^»^ ^^^^^^ 
geklagt, dass Kareski uns Juden be4huldiS?f^ S°^ ^^"^ ßogenüber sein Leid 
Btisch-radikal, ich pflichte?' Oscar Co^^^bei '' ''"'" ^^ """^ soziali- 

llt+?«i>.rv: -+ unterhalten, aoer gesprochen: imrer gegen den radikal-sozia- 
listischen Standpunkt, gegen me ne Anschauung. raaiKai-sozla- 

drucfgegegen ? ^''''''' ^"^ öffentlich in jüdischen Versamlu gen Aus- 
Ze 




/. 



iireutzberrer: In revisionlsti scher Versamnlorig ist ^areskl vor 1933 
nicht aufgetreten. 

ZeufrerH ut ab vor federn ehrlichen Politiker, o^-^s iji^UiS)i Kommunist en* 

Zeuge Reich: 1915 bis Ende 1934 in Berlin. Viele Leute aus Berlin erster: 
G-ang in Tel-Aviv zu mir. Kareski hat sich irmrcr geopfert für Judentum* -f^"' 
V/enn Jude im Geföngnis, keine ^'azzoth zu Peasach, Karcski erreicht, ettf* 
Bin kein Zionist, auch ;]etzt nicht. Jüdi.^che Geineinde in Berlin hat An^-^^ • 
sehen bekommen unter Piüiru g "^Volkspartei", Koreski • Nicht nur die Zio- 
nisten in Volkspartei", sondern die ganzen Ostjuden* Jüdische Telegra- 
fenagentur jetzt verboten v.'orden, während Kare^ki garnicht in Deutschland, 
Uuf Präge Pörder) Wieviele M±±2aüDKl±KJC Mit^lieder^Volkspartei'' kann niclkt 
sagen, aber viele Tausende bei den Wahlen* 

Pörder: Pal sehe 8 Bild, Zeugenaussage für Zeit bis 1933 za hören* 
Rab.Brody: B edeutung der Zeugen zum Nachweis der grossen Anhange rschaft 
der Ostjuden, nach 1933 Anhang nicht geändert* Ganze "Volkspartei ''--Präge 
nicht wichtig, nur, dass nicht im "Reichs verband ** vertreten, aber irrele- 
vant, wenn "Reichsverband" von aussen und innen bekannt, was nachzuweAseigi ,^ ^ 



^ 






- 8 - 



Ob ^Rab » : B eurteilung der Relevanz d^r Zeugenaussagen wird Aufgabe d^s 
Berichtes sein^ ,7' 



Zeu;^e Steinber^: Deutscher, seit November 1935 hier. ^Var in Berlin Vor- 
ßtandsmitglied "Iwriah" Ju i 1929 bis O^ctober l'^33« Lichtheim bekannt • 
greutzber-^^er be-.ieht sich auf Protokoll S.19 über Vorgänge Drir.mer. 
Kareski: Habe nicht gesagt, dass ich erst durch Ausschuss von Kredit er- 
fahren habe, sondern gesagt: habe ursprünglich von dieser Höhe drs Kre- 
dites nichts gewusst; weiss nicht, ob gesagt habe: hcft ge Vorwürfe ge- 



macht^ als ich hörte. 
Sekretfir verliest die 
Protokoll S,19, beide 



stritten Worte aus dem Stenograrjn, wörtlich gleich 

letzten Zeilen). 
Zeup:e: Haben den Vorsitzenden iriner über alle wesentlichen VorgHnge auf 
dem Laufenden gehalten. "Iv/riah-:3ank" gegriindet liSrz 1928 durch drei 
Gruppen: die deutschen, die runsiscxien u :d di3 polnischen Juden^Alle drei 
Gruppen vertreten, sov/ohl im ersten Vorstand als auch im Auf sichtsrat. Die 
deutschen Juden z.B. Klee, Kollenscher, Kareski als Vorsitzender. Praktisch 
die deutschen Juden weni • rait^^rearbeitet, ausserordentlichschv;ierig an den 
Gedanken der genossenschaftlichen Arbeit zu gev/öhnen. Die russischen Juden 
etwas mehr m tgearbeitet, aber auch kleiner ^Cr is, innerhalb des Gremiums: 
Dr. Altschul, ein -chwiegersohn von Schallt, und ein Dr. Teizlin. Dritte 
Gruppe das eigentliche Leben der Bank, Gesch^'fte mit uns aktiv und pasriv. 
Vertreter i^ Auf sieht srat:Drirr;mer, Langermann, Goldmann, Ilauser, Lieberman 
usw, (Auf Frage Kareski) G Idberg weder aktiv noch passiv Geschäfte mit 
uns gem^^cht* Erster Vorstand drei Personen: Deutscher, Russe, Pole. Vor- 
stand wurde gegangen, weil furchtbares Durcheinander herausgestellt: Xas- 
senbestand zu 80:^ ungedeckteSchecks. 1929. Stattdessen ich als besoldetes 
Vorstandsmitglied; als^ ehrenamtliches Vors tandsn: - tglied vom Auf sichtsrat 
delegiert: Drimmer. Die Kreise in sich \varen ziemlich ^geschlossen, russi- 
scher, polniscl^er, deutscher Kreis, soweit dieser überhaupt in Erscheinung 
trat. Ich fing an, so gut wie möglich diesen Stall zu säubern, nur sehr 
unvollkommengelungen. Drimrer klein angefanr-en, grösser gev:orden; Kredite 
jeweils von bestimmter Kommission bewilligt. Die Kre ite zuerst nicht über 
schritten. Vom ersten Anfang der Ücersclireitung an m ch mit Kareski in 
Verbindung gesetzt und ihn aufmer-rsam gemacht* '^as war Drimmer, der die 
grössten Ausmasse. Noch viel bedenklicher erschien mir Kredit Langermann 
der Person nach, \wenn auch in kleinerem Umfang. Ebenfalls Moses Sann, 
Aufsichtsratmitglied. Ich habe stets Kareski und die einzelnen Aufsichts- 
ratmiglieder über die Entwicklung der Dinge auf dem Laufenden g',halten. 
iTTimer schlimmer geworden, Kre^lit wuchs ♦ Scheckreitereien kamen vor* Debet- 
ealdo wurde grösser. Habe mJch mit allen Auf sichtsratmitgleiedem in Ver- 
bindung gesetzt und auf dem Laufenden .^rehalten, mit Kareski in erster 
Linie, weil Vorsitzender das Auf Sichtsrates ^ Zu einem wesentlichen ^^eil 
zusammen mit Dr. Silbert, der nicht Vorstandsmitglied, sondern Beamter 
des quasi Propagandaressorts, Karej?ki oft aufgesucht und über die ganz 
grurd sätzlichen •'bedenken unterrichtet, dass Vorstandsmitglied solche Kre- 
dite in Anspruch nehmen kann» Zeuge dafür, Dr. Altschul, London, dessen 
Adresse ich geben kann, ebenso Dr. Teizlin in Paris, beiden waren bei 
Kareski in meinem Auftrage, nachdem ich selbst nichts en'eichen konnte. 
Wo Silbert jetzt ist, weiss ich nicht. Habe imendlich darunter gelitten, 
können meine Angehörigen bezeugen. Eines Tages bin ich zu Kareski gegan- 
gen: ihm gesagt: es geht nicht mehr, muss heute abend noch Präsidial- 
Bitzung einberufen. Präsidial, itzung fand statt, üntersuchungsausschußs 
vurde eingesetzt« Dojbt Kareski behauptet, er hfitte von dieser Sache 
nichts gewusst^ Erste Peststellurg des Untersuchungsausschusses war, dass 
Kareski davon gev/usst hat. Ich hatte keinerlei Interesse, jemals etwas zu 
verhhimlichen. Jeder der mich bei der Arbeit gesehen, immer nur einen 
Vorwurf: zu vorsichtig, nur kein Geld herausgeben, nur verdienen, Sicher- 
heit so weit es geht. Geschäfte auf genossenschaftlichem Niveau halten. 



i 



'^ 



/ 



^9^ '1 



- 9 - 




Machtvollkommenheit^ woi.o ich nicht iSi hott o m 
Zeit wenig Ftihlung. Weins n:r, dass von^lSert d? 



t Kß- 
e Liste 



aufgectellt, u d er diese Tendenz hatte 1^ 



Kareski. U, d Silbert nennen Sie Klirue Karoski'? 

^eu^e: Nenne -berhcuot nicht Küauo Von ^Q^^"o>^ r.--.,^ x 

habe iak nicht mer ich Ihr Vertrauen Vlno^i^n !^^» '^^n^f^tens von 1932 ab, 

.enooH. er hat 'r.r..^n..Z\.l^ti'lVrdltnitXi^^^^^^^^ 
Blgir.enfeld: ^aren nicht Lannermrnn unä Erimor a -— i» io^t„i„ 

pe besonder.? reklpr^ oT-hon K-^«-io„.,o ' -^a -xo una osx.indiG 



-Gruppe besonder.? reklam. orten -K-reises*? 
,?f'^P;p?- ^asD politische 2usannenh'^.n??e , ' n-lc 
i^lunenfeld: Die Führer der "Volkspärtei" 



eher 



aubo ich !clar. 

des engen ICreiser,, sämtlich Ee^: 



ioren der "Iv/riah^? 

Zeup^el r::öchte das in dienern Sinne nic^it behaupten. Von D -i^iLTi^-^r u d Lan^Pr^ 

Vollinpartei^. In ihrem Arois ^^aren Driir. .er Larirermann, CoTdma^ renr?! 
sentatiy. Aufgetreten n'^ch^ aunr.on n r G-^lömann, der seiAersäTdie öl^k «i 
nae in Anspruch genommen, ich habe ilim jnehrnals an::cboten, er Iramer dem 
Sinn nach erklärt: unter diesen 'Jmständen, in denen die -ank aroeitet, kan 
ich nicht mit ihr arbeiten* 

Blomenfeld: Algo aus seiner kritischen Haltung gegenüber der Bank? 
Zeu^e|^ Erctens: y/ir waren viel zu teuer für :iann wie G' Idmann, haben mit 
solchem Ausschussmaterial gearbeieti; dass viele Verlaste und hohe Zinsen 
f um auszUjTileichen* 

Kreutzber/yer: Kann man annehmen, dass ::aroski über alle wesentlichen Cre- 
sch/alte der '' Iv;riah-i>ank" wahrem] Ih er vorfitandsmitgliedschaf t Bescheid 
wusste? 

^^eup:e; Lir gruadsätzlich w ichtig erscheinendes Ge chiift habe nicht ge- 
macht, ohne ilim zu sagen^ Aber er vff.^v Aufsichtsratvorsitzender, gehörte 
keinem Kreditaus schuss an, v^r nicht seine Punktion* Jedoch bei Krediten, 
bei denen ich der H?)he nach - Drinr?er - od r der Person nach - Langer- 
mann - Bedenken hatte, habe ich Kr^reski unterrichtet* 

Kareski: 'A'ird nicht bestritten. Ich habe ncht bestritten/ dass ich wuss- 
te, dass Drimmer Geld schuldig war, sondern Summe, die das Konto zuletzt 
betrug, erst im Au^^^enblick erfahren, als ich ausserordentlich dagegen* 

f» ^ * ^JI ^ .• ^l_ TT* 1_ • "^ » -T . . •« 1^ ^ -T" ^ l. T^ » _ -. ^ Jl ▼ -. 



.hm gegangen .- — 

3ichtsrat3, um ihn in Kenntnis zu setzen und mit ihm zu berrten. Auch 
lein verstorbener Sozius Koll auf mein Ersuchen m t Esmeski gesprochen, 
un Abhilfe zu schaffen. Aber keine Abhilfe möglich ohne Auskehren, und 
lusgekehrt werden sollte nicht Driuimer und longermann, sondern Herr otein- 



>erg 



areskiiüntninnen öie sxcn an uri ouixcuuuits j-" m^^-x^^* ..w.-*v*..ö» --"- 

" imaai ' K redit die Höhe erreicht, nicht schroffes Vorgehen, dondern nur 
'reu dshhaftlichos Zusaimnonwirken mit Drimmer ihn dazu bringen konnte, 

Credit abzabauen?ÄacagK: , . a v. 

;euge:Das ist immer der einzige Weg in solchen Fällen, auch der Ausrchuss 
! azu ge kommen, rauss in frem:dschaftlicher Regelung beseitigen. (Auf Präge 
ireutzberper) 1933 und 1934 war ich als Votstandsmitglied völlig ausge- 
;^hal?et von den Geschäften, noch gehaftet, aber nichts inehr zu sagen 
uf Grund aller dieser Vorgänge. Wöhrend meinerZeit keine Liquidations- 



^ 



i. 



* ■ 






'1 



-{ 



.**■ ^. 



>■« 



. ^. 



^1 



J. 

1" 



- 10 - 



wesentlich 



J°^?i.^jiß^®^t®'^*u^^?^' *^^^V^Gr BankGChliennuiis, ••I;7riali" sogar ohne gros- 

ao stutzung durchgekommen, iCrodit durch 'Vaos ermann, 

Karünki:';fer hat damals die so hohe LinuiditntoroservG veranlaost? 

iea^eTTch habe Ihnen meine Ansichten üherdie Geschfif tsfiihrun^ vorretra- 

gen.^c Sie entweder hilli^;en oder mlsabillie^en, in den ersten Jahren 

ipt die eigentliche Gesch'-ftspolitik von mir bosti'mt worden 

-^-g r '? 3 ki: Können Sie sich nicht entsinnen, dass ch rarp/-'t habp 

ist nur weit^-ehende Liquidität, Zeit vor der Sanken npe^Ve'? 

Zeuge :: 7eias nichtm aber will nicht bestreibon. 

^ ■ Q^^^^fi Scbeckreitereien ia-Zusanmenhang mit Komplex T)r±wier'> Ibt iCnroski 
orientiert? 

Zeuse ;ilit Bewusstiroln nie etAvag vernchwiegen. Hatte keinen Preund in der 
^an^, keine RuckG cht zu nehmen. Paar Leute hinter ni.-, die niclit nit der 
Bank goaroeitot. (Auf Trage Pör^or) L-nrerciann Drehlropf, ^-at exoc'ien vein 
Ja JP ke..n Hein Tlein, kein nell.icht Vielleicht, hoSti hiorf Sor7;oA dlrt 
bietet nic'its,v.r'.E misn al3 i^ank haben musr^, Dri .-er \virtBchaftl ich untrag- 
bar, eber ein ?. enoch o 'u , gewisoes innoroF Crof-ihl. 

W^^J^ J ^^HJ^^"^' '^^^" ^°^ Zahlm^ßseintiällung Langermann über 
d.i 10.;, 000. -Kredit erhalten, V7ie ist das zu b -urteilen, zu rechtfertigen? 
..on,rc»erehen von ^oit ne noo Ausscheidens, selb- tversfndi ich nicht zu 
recntfertigen, aber wie 1937 die Verh"ltnisce, kann ich nlc-.t beart^Ucn. 



X 



Zou.'Te; •Iv/riah" ist GenosrenGcha:CtRbanIc, Kooperativ-ßank, Aaf.^abe 
gewisaon gewerblichen T.littolst&nd uiiro:?tcllut:g zu Icir-ten, rkch 



^rr-^f^kl^cnn ausroiclicnd ^/ecicFiort xxxiC au-seröe:.i orliooliche ^^vöt narkb^tr-^- 
^e d-r x^ank zur Ver ä^ ß go teilt z\xt 3öliobuiig otv/^ii^er Li {liditntsstö- 
rangen,_anch nicht zu rochti'ertigen? 

f einem 

Aaffasf^ung nicht dazu da, grosse ICre 'ite m /;eben, Iclx "bin'seibsVin Mei- 
nem genösse schaftlichen Denken erst durch Siloert ersof-en worden, aber 
-iirslehurig genutzt. V/nndte auch sei iorzeit gegen die Grrunds fick3gesGh'^:fte 
als genos.-enschaftsfremd, jede Bank muss im Rahmen der geotel Iten Aufgaben 
bleiben^ (Auf Präge Jlroutz berger) x'^ach den Statuten dm^ften Kredite nicht 
an Ificht.Genosn^en gegeben v/erden« Verbot von Kre Uten an xTic/itoudon r^tand 
nicht in den Statuten • 

Kareski: Ilicht richtig» Genossenscliaft duri'te Kradito an i^icutgenoßson 
geben, allerdings dann körperschaftsstoucr-pflichtig» 
^eu^e:^ ^U3S dein Hecht geben- Aber nicht Ghi:rakter als Genos'^ensciiafts- 
j^ank, kenne keine solche* 

Kare Ski : Natürlich ungowl'hnlich* (Auf Fvage Ob.Eab)» Selbstverstr'ndlich 
besondere Gr^lnde erforderlich* 

r also verboten* 




(Auf Frag 



Kreditgrenze 
lieder zu 



geben* 

Karesk'iDann hUtte Drim:iier nicht Krc-^ite bekomnien können* 

:^mT (Auf Präge Ob.Rab). Di3 diesbezüglichen Best immun gen des Statuts 



s nd in dem Berlak-Bericht aufgeführt (S.3-) ^ ..^u i- 4- 

%euge: (Auf Präge För.^er) Karoski wnr me ner Auffasoung nach überhau. t 

die "Iwriah", ^ ... 

Wrder: Stellt den das "Ilaboker "-Interview gegenüber 

Zeuge: Die Iwriah wa 
Kind, Karer.kl wnr z 
ents 



ar, glaube ich, 25um grossen Teil Kareskis geiBtigcs 
, Karer.ici war zv;eif eisfrei, so habe ich e s aufrrefasst, die letztliche 
«.xoocheidende Persönlichkeit in allen Fragen, die auftreten könnten, nie 
h>Htte jemand gov.agt, emsthaf zu oppnonieren. 
KaroskiSid nicht Kredite ge-oben worden, von denen Sie -wussten, dasa ich 
sie aufs schv.ertse missbillige? Kredite Rothenberg? 

Zpure: Entsinne mich nicht, -, -, j i. n vt.,-« 

fm?ti(Auf Präge Ob.Rab), Konnte es erst erfahren, nachdem ich Beochluso 
er ^; hier sogar Kreditkommission ab,:6lehnt, und Stoinberg trotzdom ge- 

geben. 



i 









fT/ 



- 11 - 



j ®''^®-. . ^^fj" verlange ich das Krcditprotokollbuc-, richtig, dass X-ro-kl 
gegen de Kre(Ut, aber ' ^^-^-^e.» »»ss ^..rc^jci 

garofki; (Auf IVage üliuienfGld) : RM 5000,-. 
Zoug:e: 1929. 

liFSll^/?^>'i-L^'^^i^^ '^"'^Ti^' ^^"^ ^°^ ^'^^^°" Ausocheiden, ^vr-r auch • 
|pHt^?^?n5^^ S''/"^*'''^""^ ^^" Sosenüber. - Sie behaupteteten hier, 
Feststellung der; Unter GUCxiuns!?aus3chussos, dass Ich von d-n bean-,tand-l 
ten Krediten gowurst habe: v7ohcr haben Sie das? Dean.^tcna.- 

Zeuge Ich habe da-n Uiterc-chun.-sau9schuss nicht an/gehört, drei Herren 
Prot-koll glsube ich de-n Aufoichtsratprotokoll bei-reiJgt. ' 

,|£resM,;Ich woins nichts davon, höre von Ihnen zum'ersten Male 
Zeu£el(Auf Frage I^reslci). In der l-r-sidialsitaung erkl?Jrten Sie. e<3 n cht 
zu wissen, nnchdoin Se ununterbrochen von mir gehört hr^tt^n. 
Blumonfold: Die Erklärung von Xnrenki wr demr'ach urricrti^'^ 
Zeur-e: Gelbst verständr; oh . '■'' 

^aroski Tenn ich et^-a 2ahl 20 000 i i Kopfe habe u.-d nicht dasGerenteil cr- 
in'n%K """ ^""^^ ^''^ natürlich iinr:er bei Srw/ihnmg des KrcUtos," daes 

Zeu^o:D iose V/ahrscheinUchkeit ist ousserorden lieh ger ing. Ich erkläre 
hier positiv, dass ich Sie Ibcr öio xlöhe nterr-: chtet -ab- 
^re^±:^e::n das irgendwie wesentlich ist, v/erclc ich ZeiA,-en benennen, 
die das Gegenteil bcku.iden, die daoei v.Tren. ' 

ZeUKO- »onno Zeugen Dr. I. «Itschul, ... 

^f°,*^'^o°^^ unto bricht den Zo^^-en in der roiteron ^'emiung von Zeu^-^en. da 
nicht oacns des Zou'^en, Ze"gen au nennen). 

Zeu.^e : (Auf Fra.e i:routzber-er_ Bereit, rjteino Aussage zu beeidigen. (Au-f 
iTrage iS-areoki) Zu porf^ön liehen latoriollen Zv, cken "iv/riah" absolut nicht 
missbrauc-t w rden urch -arcoki: das eine :3orge, dio ich nie gehflbt habe. 
^.AufPrage ^areski; .igbe wiodiriiol t ..uncch öe^^^ussert, möge Laagernann aus 
Aufcichtsrat ausschalten, 

Kareoki ^ Habe Ihnen 7.'iederholt geantwortet: das kan n ich nicht, r^ehö-t 

zu den uründern der Banl:, grös-.te Siennte an .rbeit und Geld, aln''nienen d 

etwas von d ^r XJank v;isnen wollte. Undankbarkeit, 

Zeuge: "Durchaus möglich, dass Sie das gesagt haben, aber kein üriuid , iim 

örin zu lassen bei der Gefahr, die sich daraus für die Bank enty/lc':eln 

musste. 

Für den Fall, dars me ; ne Angaben bezweifelt v/erden soll ton, möchte ich 
Zeugen nennen. 



Sitzung unterbrochen, 1.30 h. 'Ä'ieaer aufgenonLiisn 5.00 h, ) 
Anwesend: auch Dr. Nussbaua, 

Karerki: überreicht dem Gericht md verliest: 

a) Eidesstattliche Erklärung von Herrn Zoltan Illes, Redakteur der Zeitung 

"Das jüdische Volk", b) Erkli^rurig von Herrn Heinz Phiobig, Verfasser des 

Art i eis: "Der grosse und der kleine Voses" in der genannten Zeitung vom 

6*8.37. 

ZoMfrQ Rab» Dr> V^ilhelm Tjevy: In Deutrchland bis Janunr 1935* Viele Vercam 
langen mit{^emacht| erinnere mich niemalc, solche Wortte wie ''mar xis tische 
Hochburg'', ''Rote Pres^eband Iten'' usw* gehört zu haben, auch nie Worte gege 
äon Ifer/^isTTiust "Volkspartei'^ immer sehr a ssgebliche Rolle gespielt, eigdn 
lieh Vorläufer der ganzen zionirjti sehen Bewegung in Berlin, bei vielen den 
Boden erst vorbereitet; denkbar, t^as3 nachherviele die doppolte M tglied- 
schaft nicht mehr aufrechr erhalten • Aber immer massgebende Rolle der 
^Volkspartei'\ Karoski niemals etv/as gesagt, was wie Anbiederung an die 
neue i^egie ung auf::efasst werden könnte* Nicht allzu häufig in politische 



\ 



j 



l 



A 



?i. 



5^ 



- 12 • 



Versammlungenbgegangen, kein regelin:'sr?iger VorsarmlangGbeöucher, a"ber 
"^areskis Peroönlichkeit mich immer so interesrdert, dass seine Verejamin- 
langen sehr hMufig besucht. Bin M t:^lied d r " Ilitachduth Olej Germania . 
Bedaure ausserordentlich, dass sie in dioF^er I?;*nge aus ihrer Onjektivi- 
tot herausgetreten. 

Blumenfeld: protestiert ge.jen solche Ausf 'ilirungen. Mlssachtu.ig das Beth- 
l)in# 

(Aufführungen werden vom "^ericht unterbrochen). 

Zeu/;e: Von irgendeiner Furcht vor Kareski keine Sddd, weil seine T?^tig- 
keit nicht erst in den letzten Jahren, nicht uiibekannte Persönlichkeit. 
Kenne ihn fast 30 Jaiire, bis dahin in zalilr eichen Versammlungen für 
zionistische Bewegung geworben und in der G-emeinde für alle zionistischen 
Gesamtheitsangelegenheiten eingetteten, # Frage kann n^or fein, ob in den 
letzten Jahren Stellung, die für manche Leute bedenklich: kann nur fragen, 
dass ist parte im' 'rsige Auffassung, da ist der Bruch eingetreten in Doutsch 
landj^ der dann auf Erez Ji^rael übertragen. Fra^^e, ob G-rund vorhanden, 
vor -^areski An^;st zu liaben. 

Rab> Brody; Nicht o-^ Gruad, sondern ob An/^st bectand. 

2eufye; B eatrnd nicht, n r vielleicht in kleinen .Treisen k-'instlich geschaf- 
fen, be tand erst dann, (-uf Frage Ean. Unna). Die Ilein-ng bestand in ein- 
zelnen Kreisen, Xc?.re3ki werden bei den Behörden schädigen. Aber meine per- 
sönliche Auffassung und toasende Zionisten die U .erzeuf^ung, dass nicht 
der gerini^::ste G-rund, zuzuschieben^ Grrundl^>/3;e aller Beschuldigmgen int die 
Bchauptui:g, dass er sich in den D-enstder C/ertopo gestellt habe. 
Wussbaum: Die ßel'^uptuag eht dahin, dass -llrreski sich der Gestapo bedioA 
habe • 

ZeugeD asn könnte n r ein Nicht;)ude oder Nichtzionist behaupten, aber nicht 
ein l^ionist vor. einem anderen Zionisten, Karer:lcL hat al^-ordings jedem klar 
die ^Yahr: eit ins Besicht gesagt. (Auf Frage Kareski). Ob er ueuten aus p4- 
litischen Schwlerir^ eiten geholfen, ke ne Erfahrung, n' r einmal Ffllle ge- 
hört. (Auf Frage Förder) V/ar auch inzwi^olien noch zveimal in Deutschland, 
könne Atmosphäre in Dsutpcnland auch nach der üitlcrregierurig. 
'^örderfe Wie würden Sic es beurteilen, wenn jemr^nd in einer öffentlichen, 
von der i'olizei kontrollierten Versammlung den Vorwurf dos i^iarxinmus erhe- 
ben würde? 

Zeuge: Kommt darauf an, inb welchem ZusajmGaenhang: wurde für unzulässig 
halten. 

Rab. Brody: G ehört nicht zu einer Zea::enaussage. 

Zeu,q:e: (Auf Frage Narjnbaum) Erinnere mich dunkel, dass Interview von 
il^areski im "Angriff" erschienen, glaube im "Pariser '^'ageblatt" etwas gele- 
sen, 2*5 »IS. 35 war ich nicht mehr in Deutschland. 



Zeuge San^^er: Dr3utscher, hier seit April 1934t Bankbeamter. War Beainter 
der ^^Iwriah" in Berlin von Oktober 1933 bis April 1934. (Auf Frage Kreutz- 
berger) LiquiditHtsschwierigkeiten waren vorhanden, ob ernsthafter ^^atur, 
kann nicht sagen. V/enn mehrere Auftrage zur Überweisung von £P 1000.- 
nach i'al'istina gleichzeitig, Schwierigkeit, sofort die Gelder zu beschaf- 
fen, die bei der Reichsbank zu bezahlen, dadurch Verzögeru gen. (Auf Frage 
Kreutzberger) Keniaten nicht Treuhandkonten, aber tätliches Geld, 
FörderJffusste damals bei der ReichFbank eingezahlt v;er en, konnte nur kur» 

f ristife. * / •. C , . \ T,^ 4 T^j- 

ZeugeZum Teil kurzfristiger als 4 Wochen. (Auf Frage Kareskx). Kann nicht 

sagen, ob Ende 1933 oder Anfang 1934, aber in meiner Zeit. , ^ ^ , -, 
KnreskiA lso reine Dispositionsfra,-e, denn ob wir genügend Diskontmaterial 
halten, um zu diskontieren, wenn wir wollten, war Ihnen ur bekannt. 



^^a 



>^«#M-*k ^. ,^. 



- 13 - 



^e^P:0' Nicht ßanz unbekannt, weil Beschwerden das Publi>tunj^ bei m r ein- 
gingen, von der Zentrale nllorloi Vorw^lndo, nach er erfuhr ich den Gru d. 
vAuf Fräße Karoslcis), Verzös'.^eru gen 1 bia 2 Ta- e, nicht nehr. 
Nu.»r-baam; "Tägliches Creld" doch nicht richtig/ßloich Geld, das zunächst 
der -oanJc gehört, liier Zweck, auf anderes Konto zu überweisen, 
^o^f^e; (Auf Präge i^aroDki); Es gab a uch Leute, die mehr einzahlten, als \va 
an die Reichaba k zu überweinen, (Auf i'rage Krout zberrer) Scnadan kann n 
nuroini'aler Sursvorlast sein. 

(Auf Fre.;e Kreutzberger) D?r Forderung des Revisionsvcrbandos auf Prüfung 
wurde damals nicht stattgegeben. Gründe weisnich nicht, weir.s auch nicht, 
ob Prüfung nach mei. em V/eggehen durchgeführt. "Iv/riah" Leipzig hat oin.-nal 
Protest erhoben gegen Uichtdurchflhrung d ^r Prifung, Austreten mir nicht 
bekannt, 

KareskiD ie Iwriah" geh Irte den Hevlsionsvorbandos der deutschen Genos- 
senschaften an, wurde 1033 wio alle ,j:;dinci:en Genosse:'-chaf ten ausfjeRchlos 
oen. Vakuum, weil Eovisionsverbrmd die zuat''ndi e 3tolle für Ue Prüfung, 
Zvar jüdiGG er Cronosse-schnf tsverband gegrundot, aber Ivampf um Verleihung 
des Revl 3 ions rechts von igelten d js LT ninteriuns 3 Jnhro lang, zuletzt 
ver -eblich. Y/ir haben dem I^egisterf:erich , das dio Prüfung su überwachen 
vorgeschlagen, jüdischen Revisor zn. bortellon, ab olohnt, nach Erschöp- 
fung aller Beschv/erdoinstanzcn, scliliesslich iJer'tcllu^ig Jüdin; chen l<-cvisors 
dorchgooetzt, f r 'Jierer Bankdirekttor -irsch, Prüfu/ig dann Herbst 1935 
d uro 'ige führt, 

raktujn dis Zucantienbruchs und "ksnäalc? 

suaa.ii en. ]3ectand Intorosse dai'an, dass ernste 



■ Elumenf eld : ' Varum also jetzt 

lank bricht nicht plötzlicn 

Revision nicht stattfände, 

Zeuge: (auf Prago ir--csbaun) Bei ^^ar^ne in Leipzig, glaube ich. beratend -e- 

wissec MisRtrauen ge'^enübor 2on rralotolle, kAuf i'rage Ob,?iab). Gab in 

den Provinzen rechtlich unabiiJ^lng ;';e ^sseb, verbunden n ^r durch Revinions 

verband und durch Initiative iron Berlin, 

Blumenf el(^ ; Grosse r.rkläruigon in den Zeitungen ver 'iff entlicht, dass 

nichts mit "Iwriah" zu tun. 

rareski; K lar, dass '.Vert gelogt, Bormruhigung ihres Publi!:ums vorzubeugen, 

Kreutzberger: Leipzig dieses Gefühl schon vor 3 Jahren. 

Zeugo tAuf Prago Kreutz berger) Wichts mit den Priva konten Kpreskis zutun, 

v/eiss nur, dass über die Konten unter den Angerteilten gesprochen wurde, 

dass Verpflichtung von Kj,reski fü:.- bert i ';mte Konten bestand, die; keine 

andere Dockung hatten. (Auf Frage Kareski) Mi cht bekannt, dass Amveisi 

gegeben, aus ^Utteln der Bank politischen Or nnisationcn Zahlungen zu 

leisten« 



«ung 



Zeuge Ordo: (wiedergerufen). (Auf Frage ^areskis) J^ch leitete Oktober ode 
ÄDvember 1933 bend Jannowitz-Gruppe. Bei uns sprach Sekretär der Berliner 
Z.V., Tschertok, der ungefähr l/? 11 v/egging, nach 11 wurden wir über- 
rascht durch ^estapo und S.A, -Leute, die Räume besetzten, sagten, Versaram 
long sei unangemeldet. Galoschin greiwillg zusammenmit m r zum Polizei- 
revier, in Haft. Tschertok und IJeinekestrasse bemüht, uns schnell f'^fizu- 
bekommen, dur h ein Fost verzögert. ^anach/eren-Kajemeth-Buchsen, ^^ 

"lir wissen, dass oben die Internationale gesungen wird, stört ^^s a^^so- 
lüt nicht!« (Auf Fra.:e Bltmonfeld) Kann nicht sagen, wer der Beamte, kön- 
nen vielleicht feststellen. In. Polizeipräsidium, höherer Beamter. ^ 
ogjllb! : Wollen Sie dar.dt behaupten, daas für Zionxst keine GefÄhr, wenn 

'Lo-''Sim''nichf saren!'aber man wasste IOO9S Bescheid,wer Tschertok. Ben- 
^^ÜHn nofwer 3eder eLzelne. (Auf Frrge Blumenfeld) l^elss nicht, wo- 
dK'Her?en Is iussten. Glaube, sie haben ihre Beamten. (Nach Schluss c^y 






\ 



/*-r ' 



> »*■■ 



no 
her 



\ 



rff4c^«a.ca.aA«i* 



- 14t- 






Saroskl: überreicht Zeltunc "Dsr Ctaotszioniiit" vom 5. Itel 1935 nnd „eist 
auf dl„- Angaben Im Ko f dor Xeltunp hin:»Po"t<!riior.v »n - ntx-'i . ?^i?* 
Matf, Schulmann, Berlin 164265. Zu.fh?I?ien hielten Aach S^rl^n^srlf * 

liLSonru^'^agllch 'chrStfltr^on Ito uTll "™«Slich geseA die Orga- 

|||||!£li.I7enn sich aber herau^^tellor.. sSnto. ^aso ü ,orhaupt kein Sohrift- 

F8racr: _rann hat dar Zeuge die a wnhrhelt ,^esaKt. 

iifiTa«l3"''latferf lB°?l^?^?"r'/^'f"°k*- " Israelitischen Ea- 
von aerJ^*Schul^nn'ein'e;L;h?"'scSri«ea?^ 'au? Inff *'" "^'i "°^° 
de, kennt der Unterzeichnete nicat Sfl Sf l?A ilnzttolllTii-^^rS'^'!^'^^'^ """^ 
weiterreiohen können," SrLef dem Gericht i^erJ-^ch?) * "io-^ana 

r^ af^^L^^rSblrLVSiS^f Str^ ^rei,.^l-rl3?Si e^kL^lf da^fe^^ 
|Wnf£l^proter.tiert ge-en Zulaseung von anbeeifligten Briefon an Zareaki 

"?h^ vi P ? Zeugenaussagen. iTborrelcht Artikel von Dr. Joachim Prinz in 
Tne New -c^alestme/ v m 17»9.19')7* ouc)oaa.7n jrrinz in 

^n^!^^ -,!^? ^^''^■^.J^ ''^S» -reindler in Deutschland zu vereidi -en«? 
^la2|g£eldIinom Beth Din in Deutr.ciaaad verboten, xxmn^Il^l^lid abza- 

Kareski :gann nicht sti.nmen, weiss aus eigener Srfahrunff. 

|a32baum:Nicht verboten, Beth Din kann nSr nieinani zwingen, Eid abzule^^n 
Rab. BrodyrSa muss dem Rabbinat überlassen bl eiben /zwischen konllfS^S^»; 
den Aussagen zu entscheiden. Eid allein nicht im S^ eSsche?deSdf ^""^^ 
iareskii verlangt, dass Kuof erberg den Schriftsatz vorL-ge! ad er erklnrtd 
er habe ihn. l/berreicht weiter den in Kareskis lchrl??satz'(l:2?) l^AZl 
der *Who-,or"S^^^^^r^^°^ 5.11.1937 und die ebendort erw«A^?i llSe? 
^^L!.???^'^'''''' ^^^^'^ VolkDzeitmig» von 14.4.1935, damals schon ähnliche 
Oi«i «1 ^"".'^r ^^^f"" ^Ser. (Auf Präge Ob.Rab.) ::icht die "Hitachduth 
"NizispUzek" isw!" '"'' ^^** ^"^ V/arschau mchte die Beschuldigu gen 
iiab. Brody: InArtikel der HOG nicht gesagt"Spitzel% 



4 



?6^ 



/ 



/r 



YarcQkii Jkbcx in lugolue tornt ^'io .ed^n ?reitat/ab«nd auX der 

.illc?rby trt Vi^rtoilt ,verr?on und hinter d :,nen d rji ro almaoadis 

A ti^-ntatv? auf <£;c eTroi,:^e:i >ebürr3lafct d*a Jeriolit >la.;,jl .t t )• 

31asir;nfcld: Hinter denen stellt dl^-? i^OG nicht t Cerjonatratlonen in 

:^nnür^r -r^l^er^-^AS d« ia8Diili,,-tt aeho ria/::z«tiel zu© dratan ^;al«# 

^uaabauc:: s^ir aa..on <^lrjRal gc^^lgt wordönt uet;örlagtet ob dasce^tn 

auftreten t abor cr^cMlnt vo lii,^ unt^x iussciaaa» der Oe ff entlieh» 

kelt« 

Kraut r.bi2r;*?r vörli et t:3;UB ^U3 der . rjli^^^ruas der il.^^.a. ^jegen 

ret? n3tratlon?5n# 

Hua baußi -erbietet sichf ' i^öuiili ;ungöCTjl 'er;;ri.-:der Ihd abzu^^bcn# 

T'M':-^ !3rodv! .e:;g'?jiv':rnig;iin nr, vorlaouilc ai>geoci.loesön» 
::i^i:icjiii:la/ '^ n^;Tiff*^-:ntMrview# 
Kar^:?3^:i: ^ .(jin pi?r.5a':nliche «.n. oid.renhoi t# 

'TT'TEteTrrriii: ^eitjtf Uasj /ar-Jiji;! liiXa^nQ uid inatruiscnt der Imitier- 
iie^iicrun intt all*^ ^oina -eriaUTit .n^en v/er<ien ?a<iurolx ad aböurdim 
gSiU-rlirt# -Ir Jkaar^ni'oji r.icht* .,e.:^,er5 -i je 3. aatssioni^i tische '^rgarii» 
oaclorit i;o d'^^rn ee iiiarxi^^ll sich uis einen f^'enöchenf Aufd akung 
der ij<ifa':?n:lichateu und aj^haedlicnsten Jache i:r. deutschen Judentum« 
Kar^n it b icn al ju disci er olitüor ^in Interview in d<;^r 
. avional303iaiiiitisci;en :re ^e erscheinen laere darff ivskt der o» 
liilk-:r zu entachald[«n# 

Blr.ptönx'olfl: ^ > h^iid-^l'w alch darumt da23 k^in Jude die -.^oeßli<;^k€it 
KaXm 

yaraafel! Aber ich hatto sio^ '^ä<:« r-ur, ab davon jebr&uoh au aaß^ent 
^ccraucii vesacht ala rrj.ö5ident der '^Jtaatözionlaiiöihen OrganlÄ 
oatlon''« 

Hab. :irody! le l^oem^n nicht iMs^at^^n /ori^sung d^s Artikel« ab« 
löüDenf v^ö n geglaubt wirdf aer rtlkel trac^gt au Funkt 1) oder 2) 
Ode *• beiden bei« 

Kar£3ki^ Abeoiut nicht segen Vorloeung unS Vortrag der Jache | glacte 
TuTf daas ea ©ich um polltleche tntachiriduna handelt« 



Hab^ ^Tody: '^an will nachweiaenf daae die Begohuldl^Jingen l)f 2) 

b^^^TU^naet aindf Beweiafuchrung durch *'Angrili'''t />rtikel Auee 

^^«hot^rt werden« 

K'^roHki: Kein iderapruch« (Auf Prämie Ob#-nafc#) Erlaubte daoalSf 

cTeFTnWreeaer. des Judentaaa au dlenent uxt evar nicht nux A^ln« 

Analcht« 

3lumi5nfeld bittet» Txmß^n an Klareaki ntellen zn duerfea in deni 

iOi^jeli^genheiten IkllAXi unS ^A^Qiiy^^^ 

' ari"9^i prot«?ati!?rt« 

linü^ yj TOiiyt !aoA rdontlicho» Verfahren hat Jede Partei Ttueß ^«» 

;:ichter vorsulögent : Ichtör legt Segenpartei oder zeugen vor} wir 

h^hQn daa abgt^^^u'^rat und erlaubtf dase Jede Partei der anderen 

xxnd den ea^;ea direkt Praxen vorle^^n dfirf« Ob cie JPi&ge beanti» 

Worten wollen odor nichts iat Ihre 3achet Jle srneaaea dann aber 

dea Ooricht uoterla^eent ^ich "^odanken ueber Sichtbernntfiortuag an 

jsaci^enir Kor-sequen^^n au alehen« 

gaxM^klt fTexido r^ich dt^tßn^ daea Versuch gamaeht «irdt feiilßndea 

EaTüTIar durch Praxen an «loh au erlan^^en« Anachuldigunsen ßH/ßn 

n^icb tnueeeen bevlneew^erden« 

Blugonfeld: rlr brawchen garnioht wa fra^n« 

Krout abur^:erf Jlr xif^x^^n in der lürlA^Ztxotm eint 2eihe von Be» 

J^aup'luxliiiin a liietellenf von denen wir annehaenf d»»e ^eataetigoa^ 



. «.A .-«^X^b 



^6 



^' 



la Bericht« 

norddn« 
?,nt :c «n 



olJan nur .vluaen, ob luraki b;«iroit« f VAx behauptenr 
ca :atU3 oind rX-dit« an den VorsUnl f!«r X lA tPßcbe 



It« 



von !? 50000 •• va 
gegeben «oxdon elftd 



2»/ ?,ot ;c «n dec Jtacüö oind rrodit« an i.*ichtj.;eno«3«n getreten wordan» 

3«^/ ^eroit.; ar^ nd© d«a «-ai.roo 1936 beatand eine iJ.quldita«tfliuecke 
von KM 800 000»— • 

4./ iCa liecan 'Jeberaiaracj.-^jn dor Kx ;dit Moccho tsu! 

5«/ i'a gib' Facllc, in denen von '^«r l-n^l^ £r dl 
oiiBO 3cwllXi^un^^ dea Kr< dliausschuases» 

Obwohl in den aaiKani^ian 7 orgeeelien i»t, dasa oy gesüiert« Ki«dit< 
gigabon w^erdan du rfan, 3lnd aaoh ung«o4ch«rt« tä^^bca »or''on» 
.va nichtjüdon (3dnd ; rsdita gß.^ben worden, die« das I. roifach« dea 
.:i,'-;on;ijBi,pit.jlj der :i-.nk aa-iaachen» 

£'la \r^.!.ita ;i83 7oxaw ii-doe i.nci dos .uiaic. t,,ry;C03 aaciien obanfallt 
daa wröifacha des . i,jenlca?lt«lj d:r iJ^nk aus« Interessant uuch, 
iü.33 1;37 v^-.'idor dieaellsn liaoan aurtaittcrisn wi-s In den Junioa 
IS 3^/3 3: Drifitj^e r i.üKi;src>a:in ugw» 

.luawaiiderndon >'ör;08;-!dn aind ;^r:dit« auf ari<nd ir.rer u^schaelta'ut« 
baban 



&•/ 



•/ 






/ 



9./ 




1934 aUD£^üi'uyfcrt -.virdj ♦' ine ÜQno3..5«r;3c;jaaita.;'arik atas aicb jodarm 
aalt i:. so hiareicn«ndaa -aaae riueari.^ hcife n, dasg ©ia aLCh 
ano. aiilen 06ldaosu-ä<;5en cit I/«lchti keit antaprachen Jöitn'* nd 
Iffi rT^jachaeltabireiCi:: 1:335: " ie örheoliohe Itsii^-aTung der iclnla^ 
^at ußa 1: den ;tand t^eaatatt in ataörkereo aJ'asa« ala Truchor un» 
oeren Jenoasen i^r dit«.* aar /eriue-jani^ zu atellen, ohna dabei dje 
altbowaehrtcn Orundaüotsi« der Kredit <y}wae;.rung auoö«r ACht au las« 
3©n". Attl ^ytai^K dieser unxlcfcti/ien ^aratolluug sind ia Jiiiu« 1 33 
; ivld*3ridon aU3i.,?3e-nuottet worden, 

Olaubc, dioao *^0haupfcün,;p n <;oatuetat duroh Bericlite von -erlak und 

*J IXcann • 

Hab« Brodyt Inwi<5fern ii>are»hi die 
t .rgut a03r,-ort rer 

^l;io" 



"!T, 



iiSuak 



iat 



Vera twortungj 
ieuge Jteirberjt viölloic.^it der beat« Senmr, aa^tei 
at ivJirGaii«. ^:arca]£i war '-It iiod des voratandea in 
der ontsci^eidonden -oit« 

i'cerdgr: -r^ jjangapunk- der s&njsen I iilAIi— Wachuldieiung war die unÄO« 
iraiita r laerung Karekia ia 'üAi; KKh:«»s a) iiaino Verantwortung, b) ei« 
gentiich lie£^n cur einige Jci oenheitaföhler vor« lareaKi in uchxift« 
aatz au£-eg«ben» war '/oriatiiRdsmitiilie und uöborhaupt veraoitwortllo h« 
:?enn nur kleine Yaraohen, ko«nnon daraebox hir^MC^^i'^hmti^ Von ans nksht 
gewartet als handolsrechtlicnes Delikt, aori^ern ala !;i3,:brauah des er« 
awungönen Tonoola der lT^:i H in der Jcudlacisen AuoBa;d ea uag» 2 ^;illio« 
nen Mark fuer .^wocka ^^ijoben, di3 nicr.ta tait ^JenoaaenachÄft z\x ton« 
1 Million an awei nichts uadlacho FirKon« inÄ^lna ^ o^Wa wusrden nicJt 
unserer Kxitlk unterliegen« Aber die hauptsa*chliohon aosota andioen 
erron. Dxia;:er, der achon vor J?U'jrca irit 50000.- nicht q^\ war, t«tat 
120000.-, und noch 3}ria.'rox-/iKili«»nniit,rlieder 4C000«- -i^mgörRtin 200 000« 
Aspiration der Cöiiantlichkelt ^gana^ber, Betreuung des »vitteij tandce 
und daa in oinor Zeit, wo Jcwia' auf Ehrlichkeit und Suvarlaeaaiüteit 
der 1?r'3uhaenier nd •- r^SLx'.n. bcaon'exs ar^ß'jwiöaen »axon« 
rguRcnfoldt Dio oinziß« ooffantliche jmdlache Bank« ' 
^"^•-®^- «enn Juie, der hierher ko rt, a«in eingezahltes C«ld wrlisrt- 
r.iaüt verloren durch 2uf aolle, aondern auf den oralen Bliok aieht jodei 
t^x nicht Sünknann aa aoin braucht t darch (»«achaeftöeobarung, dis ndhi 
0U vQXtxeten« Rieht Zufall» sondern aysteBatlaohe IrreiU'^hxun« dar 
Ceffentlichkeit« Genau gew oat 1935» daao dieae Bilana nicht au hielten, 
Juden wtjrden ihxe -Gelder nicht g.*ben, dahei ILnA» Doseabex »^eM eiage« 



^■»■«*««ij to ''.«iji ^ j». 





•*arGr. dlcae /r-xiita i^oileokl: 



^i- * .'c 'ii ülnic-' ni ht GOdOi^^-t. .ber nicht iloao .r-sito hier» '!ie 

ta 






wirkiioii nur ucii;j'.nii . . ta-.Mcr« 



nuaäbatia : -3 kennt bei 3 irJ: darauf an, dasn der in aS;l':r jeacr^^oit ocin 

(jGlT^TuTa'j kbeli.0Tnxsr. kann, 

(Gericht besohÜ aat, linann- )Ori>.ht ansurordern}. 



X»m "* <m II I » I ■ Pi I II II ■■!■ 

OciuiitlOri 



a 



'« .■■• 



Gn AI. .»-'■.II:'' 



■^-.1 .i;3!3 .:ra-..-;a -n in "w: a.; ?i'" t:iis i. tcrviaw, ^as tlic 



■:: sc 



■;w7/<3"« 7inrchtb;>.rQr :.ii'ic!ruv^k aer 3o3Gtao, diirr.it 



o 



teil ^01- .'irron ü.vr:;"' ^t.'^.iluct. .csi.las .i-run,;, 



lac '39r "'.ucrr.'jcr ':r 

bocr-ichtot, u.n orc eibj.1 -no ..n;:o;uuiltc, -os-ntfie rr.lt ,:o or ach . . ^.cr 
;-Uicri:c-te .r.oTil'f a.f.:;aror .-ai'c au.. ra ur.t I.j oen aor .aaor,, vcßxli c ^ 

a<:cVtl03Gvl-laerun dor --..udoru , 

Karcnkl 3ir3ot9, r.iJ: ilfc der -©h cu-:en bivsondcre .tcUan^: /.u cx^rin,:on, 
was -ooaor.dcrc ..eai<juur:,:en y.u den 3o;.oordcn voraus aä tat* .er.rt' *'-• ane arjder. 

.^.jj.,,:^ *^ 4.Qj^, iG i er'ioohc -elt. »ci.uf oicb selbst ihro ^/oriretuns. Ka- 
rü3Ai oägt, nicht -^^caGntlialiO .dche, Kreii-.-.boaci.iaedi,;ten, uncl ; uiturbund 
bagatnllioicrt. .vVUä den .rtikol i ;t au or^chen, iuar oine wie ertcGrßi« 
aando Oüition er Kulturbund h.olt, 

Jodor Jude .vir-- im " ncrifl" 3iatiertjjM;er Jude 0"P']^«>;' ,/®I,';i^^^• 
K<3in :;ud. haiir. in: wr-ipriff etwas aciiraibon. . ur ..^irea^i. ( auI r^go Ob.- 
^ab.- vuch"dcr Jude Caoucl" natucrlich. aber Li-r h?ir.delu eo sicii ura <-» 
Judon»''U'J fr ci.«r d.-iutnche UcuitaatiGwho.jrioe waren* . lar .orauli gecacht;, 
olnon Ju:onauaauoriQlcn o'cgan dao -ju-^entum. riea voller ücv/elo, daoa ein 
-Jude sich benutzen la^^sst, ^m oich o^en die ]€ .t:o iiü ohaf t auaapielön zu 
iaanan, und zwar sur Bochtferti-untj C^r ^'ntreci.tung cor Ju er; Deatach« 

(VOrli Bt diö ;infuchri:nß der ".cd-dction dea »AncriTea;; au dorn Interview, 
unter der Ucbersohrirt: "1:12 nuernborocr Gaaotso orfucllcn au3 h alte slo« 

nintioche orderuncGn). «^„^h-»«« 

rar^^oiii (auf I-race ab. 3rody): ^aa Interview, dus am 23.12.1335 eracLlan 
aiirdü o 'lwa fiute üovonbor ^-ötieben. .riarankt 11. Doaeraber. 
nlPocrfcH: Der -^ata in aon interview: l.io : uernbarüer Ueaatco von» Ij. 
: !;bptunbar X j35 ocheinon mir, von ii.ren ataatarcchtliclien acowlrruno-on 
ab! ooehen, ,-ims in .=er r-lchtuns auf dieoo •;o;;pQktlcrunß ']eo ;^ifjcrael« 
ti'i^n ::iö2nlcbena zu liacen".- reichte aaa, tlaos die ouderiiolt d«r ^elt 
In "'dem AUfoenbliclc abruechto, ola er eraclJ-on« ' .... 

K-r nki; "on Üiren otaatsrochtlichon jeaunif?)un£ien ab/eoa*ion"I 
B li i crne n Teld; Dieoo ..C3tirsun,-cn aber die ^^upta clie* Und die -dolaldli^uns 
der" rehao: düng faellt nicht unter dte otaa areohtlicuö:. lioatinaaunrenj. 
- "eucon hier wriTcn mit ^nicon au- nahnon allo l.eur.undsaeu^.'en: waa ola 
»^on K'^roßki halten ivnd -.vaa er in frueheren polten dolületet» ^ix un- 



/ 



^Y 




torlaooen, die rorontQilii?, nn tl r?n '^ir i.nt wr^wi « -,., i 

Jle in er endorn .l^cr.ton. "^ "crd n 2u Inoöen, 

C^bor: eicht :AnfTii'f' von ?^.1;>.1035. 



;<G4- XO * 



l 303 



16«1?.1935 



voQ 27. 1?. 1935 
ihö A:* crl cnn iio brow" 

vom 7,?.1036 
-Tiio Coigrocß üuiictin" 

von ?4a.l'}3r> 
r-onlvers laraoite" von 17.1,1'»36 
1*0 on«0 Juif*» von ''7,l'> io^«5 

•»^«t^Jüdlcclie 2«lt-.nf;'» von '5.1.1936») 

Jö^vlpih ph#%rfco^ ^i.>Ä /\>.^. . /. *. 1 ^ ^ '^ " ~'-*^ oiic'i ^^anr.i^t. oric'it 1 




f <a3 ^ jvriaii" (loch .T.IttoilQn. 



fen-lTTträ.^" * ""'^^^ "^'^^''^ a-vjefoivlert, in do.- ..rief 



f ß tollt; "auf 



abor nicht haiton ala .^ucku">t^'iiin|* donS^f J'^^'*^ .r''^^» '^°^^^*^ ^i«h 
genoBi'^en? "* cncioint worden, wie wurdo er wieder- 

|l^^£c2ai nio .abon .ich vor ih™ ,oo..olt. .o..,t.„ ii^ „achhor ruhlr Xe- 






er "'ertapo. 



fflir vornte Ion, daaa Ir Dionet 



:uBpitz«in, ;<i,ror:ki>l2? J^ Colm^m^f?? ^f ^«»-^ pechic t. uir> J d-m aus- 



/ 



£9 



>// 



Kareskl; 'iVcnn der Auf trrg an 7/assarmann odar Dreyfuss gegeben ward«. 
waare^ haetten sie ih.i abgeiahnt? 

Blurnanf eld ; Dfvon bin ich ueb er saugt und susserdaai wrr dar ilann die« 
San iler an unbatennt» :)as itt dar Brief, von dam i;ilbert und Ellen- 
bogen sagten, sia wurden zu seiner Abfassung durch Kreski gezwungei 

Kerasici ; Nicht durch mich gezwungen. 

B-i-umenf eld : Das hat dar l^eu^s 15t arn susgaiia^* 

Karaski bestreitet des • 

(üekre^aar verxiabt das -^''rotoküll^ St^29 die stellen, aus denen 
hervorgtfit, dass Varwachsalung mit dalä/LjChwartzer geschlossenen 
Dariah entvert^ag) 

Krreski ; Habe Wrrnung nnch ^ingland und Prris ergehen lassen« ijrn^t 
Hamburger kann das best-atigen* 

Blume nfeid : üie 7srnung hat cii sehe inend nie mf Aden orraicht# 
KereäKi ; Der revisioni: tisciien ;;entr8la iot äs gemalaet vorden# 
Blumenfgld; *ha, die sollte g-schuetzt werdon« 

Nu st bäum; \;ir behalten uns vor, ilitteilangen vorzulegen, wi a il « 
sonstBanken an ihre Kunden schicken. 

Kare^iki: S a muresi?te bewiesen werden, dass die '•Iv/riah'* sonirt nicht 
90 geüohriebent Und vii^ korumen i^ie dnzu, mir den i^rief zuzu:£SGhrai- 
ben? 

Kreut zb erger; Ihre Betiahun^en zu : chwartzer und •♦Iwrith*' sind;be- 
ki^nnt • 

Blumenf 3id; •ucberreicht '♦PariLer Tagoh^atf vom l.Hov.l935): 
'^Pariser i'ageblatt*' brachte einen Artikex uaber *'Cha im Beneber und 
seine Barl.ner Helfers elf er" .Bei den Ifazis mit Kacht nicht gut ba- 
leumaetes Blatt, auf der **i;chwarzen Liste** der Nazis, niemand kann 
88 nach -Deutschland mitnahmen, Krreski ist es von der Polizei ge- 
stattet orüen, im'^Pariser i'ageblatt** auf den . rtikel zu antvvorten, 
um den upit:cel v>cJ:iwartzar zu decken. (Auf pr^^ga Kab.Brody) Die 
Antwort habe ich noch nicht hier, hoffe, noch einreichen zu kocnnano 
i^areski: Was ich mache, ist falsch .Wann ich nicht antworte auf 
VerleuriKiung, offenbar die Verleumdung v.ahr ^Antwortete ich, offenbar 
Beziehungen zur deutschen Ree^erung# 

Blumenf ald ;K3 gibt keinen f^nderen Pall ausser diesem hier# 
kereski :H una ertfach gehen Briefe aus Deutschland an Georg Bernhard 
(Redakteur des ^»Parieer Tageblattes**) nur Risiko, dass ^^ensur auf- 
faengt, 100:1. 

Blumenfeld ; Aber hl r ceffentlich erschienen» 

Ksreski ; Y/es sollten die deutschen i^enoerden dagegen haben, dass 
ich mich gegen filsche Anschuldigungen verteidige? 
Po er der : Dieses Blatt wird in Jeutschlanö leidenschaf tlichnbe- 
kaempft , h he Gef aengnis-oüor luditheusstraf en, wenn nach Deutsch- 
land gebracht «(/uf yra^e i^ab.Brody) ^^a. eski kann die Zeitung nichli 
im Auslände gelesen haben, denn w ar damals nicht im Auslände« 
Kareski; Woher wie' s an h±q? 

Poorüer: Auf jeden Fall ganz unmoe glich, in dem Bla^t zu schreiben, 
ohne enehraigung der Gestapo, denn diese liebst sehr auef uahrlioh, 
wuerda sofort interveniert haben. Konlite nur mit Kinwilligang der 
deutschon Behocrden erfolgen» 
Kareski; Ich konnte das Risiko ruhig laufen. 

Blumenf exd; Kur fuer Sie als einzigen Juden in Deutscnland we^r katn 
Risiko dabei» Geht daraus hervor, dass bie den bekanntesten Juedi- 
schen Spitzel der Gestapo heraushauen wollten^ 
^araski; Habe nur den Teil zurueokgewiesen, der sich auf mich bezog« 



•11 




2g 



hcqttan vo 'rhtir rbruoc;kön o^xman, nie pl4 "Iwriiih'' a«« Uexu acnioK- 

te. .-8 iet aoö^xich, von Keüiarun6t';:ijitzei «bjiuruecken. vim dte 

Bnaoößiich, w«is8, vvas doa b«douii«t. ;;ld tJcaoerden hs:beo >'^rt aci- 

CTUf !!eit«t, aoue ihr p..tz«x a^rcn aia ju^aiecne Hfiik dorthin 

koaat'^uj.d dort aio von Juaan nkicredititrt «i sciicuit . , 

lUreaki: (puf frt^ti« '{i b.^rody) : vir i .^t icein liW^jrr r»xl b^Ätnnt, 

<if.8G 0e. tnyo d rch Tvjrirh- Ot:ic hst a«borv»«iGen ln8i'«n. «Irs 

nicht, wcrum ^jerado in dii: oea Föiis« 

vofödr; eirund fcStz, aesu k«n Jie aeu- ach« luüio rda asit irg^nGcinar 

JueaLchen Orßrni Ptioo ß echneftiioh vorkehr«n dnrf. 

Nuasbpam: 'a* ^Ä ut jaediycne bcnken: BUSörai^nn, -Verbürg, oia ßftrroÄ 

TT es Javio entseBchoelt raschen, ^^r ; s garpd« duroh -Ivrieh" ueb«.- 

fviaßan« muee gp:* baHon^lör uruend« <;«heibt hcban* 

Kcraski ; l'aber die Gruönuo :iu«BBtc vv nhroohaixixich jr.Klxenbofeea 

TTulTaeKen koerinan» , ^ . ^„ j^ > « 

Nussbpum; ?u«r poiitiucha :\ti^n v'rr in dar "Iwrith«* zwaife^xoe 
W^reoid ' viV r Koapatenteeta, Prim- feoiö-B'W«i«, ö«4i«"^>«vvaii: aiuefc-e- 
ta lifiraöki fuenran» 



(Geriaht böHcxiairst , (rehcXt ;.okretfiar lu«*r Arb«it bia 2i.ü. 

LP iO.- ßuf -rund aingtrei nt.^r . j-quids^ti on) 

Vertofit 7.30 h. ruf .Moatj^a, 2i,.:aaxw8 - i.'y.;ioveujbar 193/ xO h. 



/ 



lo\ 



Ab s a h r if t. 



TerGailtlvchca F«tai^i enblott 
x> « r lin .' w . 66 i.in d ans t r . 69 




erlln, d«n i8.il. 1937 



Pia H?^^.otradPlrt■^ on. 



I.rsrrn ilrektor -« 
Tel -; V j. V 



^r^ '^' rejjizi, 



wollte rxls« ^Wfic ciiänliche'^^ ^^.t^ ^* *f* ''"* '•^«" wuenoohta. 
:'.uee,n.n«mun^ re^t« .^err r!'I^^red -^n^'^^'^ beitragen, m .üese« ' 

J>eiizul'uöhr«n. .itD« a u-. -« .^ 1'?, ^"a/-erni .ir«ttor ^.ureski har- 



X' 



f-ArrtfeTTTorgRenöen ia Vorlp^ des 
im Herbst 1935 v,or Herr irent or 
2«ußung des üntarzeichneteu una 

VOeili;^ UUb;;t8ill,,t. 



Ißroelitisohen >'f)mixienb*nttes- 
/-rroßKi, nscb bflgruandetfir U*»b«r- 
üee von ihn belregxen Voricgöra, 



hoc/s clitunüfcvoil 
ßez, -vreindior. 



/ 



(,2 



Ol 



' j; 



j^ 



/<a. 



f 



Abschrift. 




H«rr Phiabig «rklaert heuts in der Redaktion folgaoäes: 

1) Dass er d«n Artikel "Der g rosse und der kleine Moses" 
ohne jede -Beeinflussung durch Herrn Kj-reski geachriAbfcn hat. 

|V\2) Brgileert er, dsss ihm die Auffassung der frafe;lichen Drohung 
'fUsehr ueberrascht hat, da ja in dem /Btikel ausdrucklich er- 
/f^wr.ehnt wird, dass die genennten Personen vom freien juedischen 
Volke zur -h-echenschaft gezogen werden soilen(solbstver- 
st aendlich war ein Gericht damit gemeint.) 

3) Es tut dem jSchraiber des Artikels leid, dass di e in Präge 
kommenden ^^erren infolge ihrer schwaci« n lierven zu dieser 
falschen Auffassung gekom en sind. Falls die in Oalacstina 
labenden Juden, die js nicht wissen, ob sie abends wieder mit 
heilen Knochen nach Hause kommen, dieselben schwachen Nerven 
ben sollten, so duerfte es um das juedische Yolk sehr 
^ schlecht bestellt sein. 



* 



Bariin, den 18 •November 1937 
g«Ze Heinz Phiebig. 



V 



./ f 



^ J * i\ 

^1 h 



/ 




/ 



f' . 



\ 



J 



/ b sehr ir x. 



13 



■\ m 



Das Juadi:;chtj Vulk 
Orgnn d«r Lteato-ionjetlschan Orgmitction 

Verißß und Heu,* scliriftlaituntj Berlin :;.7.6üBchuetzen str.i3 
Abonuftmentöv und Angeliicnvärwpitunß Berlin 'j-v 6Ö, JJ.ndenBtr.69 

Unser «aichwn: I/L. 



Kidesotottiich« KrKl/arunij. 






>••.— 



„^^,V«^^^^"^«^«,.''^i«^^"rch fin •;id-e8tEtt, cif-aa o«r ia -Jur.ditchsn 
Vüik- :ir.ö vom o.Au,,ust 1937 i^reonienena Artikal «l;er ü»ßi ae und 
dar kxain« (-'oh es" von <i i-üctj)i^rj:x«siti ..i^radü,_aea_JMbrucha der 
^9Äir^i^_m^n_^2±I^®*^ ^ b(jnfl.1._8iLaetwiurii|t^. una aasü dar ietzTelirt«'""* 
daa betrBilüU(;«ir7TnrrnriUsr-l-ii---ai-€-nBTH Artikel durch ein Veraehen 
das KorreKtors im \.i)tz stüntn gftbiicben ist. Ich beton« hierpn 
dieeer taxle fjusdrueklich, drL's dar / rtikei nicht von Herrn Ka- 
raöki vtirf «. et '^urcie. .ie nicht igst axlung in der neechetan Nutnner 
l»t von Herrn K'-rebKi vorpnlratt worden. Jer Text diaecr Hichtig- 
ötBiluni; <lBkiyii':,9a wur.« von tnir featßelfeijt. i;en Artikel verfesste 
Herr ifexnz.PHlvBia, 3^arlin-(,hfirjuüttenburg, Nehring i:tr.30 



Berlin , den 18. IIov«ajberiy37 

gez. ;:ülten Ixlas 
Vejsntv/ortlicher iieuektaur. 



kl 



'Se ■■'•-■;•■_' •" :. •>•• *r _ 










./ 



io^' 



Ci 



ih 



- 63 - 



// 



/ 



/23. Eislcw 



29« Hovember 1937o 



itorresend: Oli.nab. Hersog, Hab. Brody, Rab.Unna 

Dr.B.Le\vy 
G. EareskL 
K. BliL-nonfGld, Dr. irr-utzbcrger, Dr.l^iss'bami, Dr.Iberder 



Rab>Brody ; T7as ict aus dem Kredit Sclwartzcr geworden, surückgs zahlt"? 

KaJTesld. ; Glaube nicht, nach Rücldralir nadi DcutEschland vAorde Sch^7artzG^ verhaftet. (iu£ 

JVage Ob.Rab. } Er sitzt \vegen Ranscnschande ceit 10 oder 11 "'onaten. 

K reutsber ^^r; Im Augenblick ist er in neuem Auftrage nach Südaaerika geschickt worden. 

KarGslQ. ; 33 schwebte ein Verfaiirun wegen Has. onachande« 

Krmtzüoryrt Der eroto, der aus dorn Gefangenenlager in Dachau befreit \7urde, war Schv/art 

zer. Ich vrexrs nicht, in welchem Auftrage er in Dachau war, nach Südainoilka .-eschickt 

worden auf Kosten der jüdischen Organisationen. 

Ob^c Jragt Karesld. nadi der Bedeutung eines beim Gericht oin^^f^angenen Telogranins 

aus Berlin vom 22.11.37 mit Untorsclu-ift: p:aresld., o-'^fl'iis 

Karesld. ; Ich habe die Geraoinde gebeten, die steno-TapM sehen Berichte der Peaen Stahls 

und Loeos dem Gericht zu übersenden, der na-nc Kareski r.-oll offenbar bedeuten: in liv^le- 

gcnheit Kareski. ^ ^ 

Kroutzber^or: V/ir haben die TTachricht a^^s Ptuds bekomen,dass das C-efan^nenlager in 
aaci^u auigelöst ^^rd unter der 3edin,>ing, dass die jüdischen Schut zlüif tliiige 3out-ch- 
land verlqsscn. Bei der "Heiclisvortretims" ist ein Dezernat zur Betreuung jedes ^ilnzlr^n 
eingtsrichteo worden, im La^^or selbst Prüfung und Ausbildiuig, Von dieser zwaaiÄsweise ein- 
gerichteten btelle ist als erster v/egbefördoit v.'orden Schwartzer. 

Hab.Erody; ^ Die monatlichen Eaton sind von Schwartzer rdcht ang'ofordort worden» oolan.oe 
er in Deutschland wcx? u-uv,ii, ^u±ali^^a 

Kareski ; Ich v/oiss nicht. 

Kreutzber^r " beruft sich auf Aussago des Zeugen Stern: '• Solaiige ich in der Bank. nAch 

nie gesucht, die Raten einzuziehen, Zeit von $ Monaten" (Protokoll S.29). 

Kare Ski; Stern kann das nicht wissen :iach seiner Täti^^eit bei der "I^7ria". 

Eaocijrody: Ist die Summe gleich a fondspordu gegeben v/orlen aus .vngst vor Schwai^tsrr. 

Denunziation u.s.w. oder zunächst reg^^ärcs Geschäft gezahlt luid dam roin^-^iallcn^ 

If^^^ ' ^°^^ vori^eit^in ist der Botrag nicht gleich a fonds perdu ge---eben\^rien. '^a^ 

turlich war m.^ sich klar darüber, dass, we.m Schwartzer unanständig- sein y.iiäCo^ 

nicht zahlen mrde una var ihn sicher nicht zmngen konnten. (Auf ^rage Rab.Brody) \uch 

Sicherrungsuberoinigung ist Schutz nur bei ehrlichen Leuten. ^^o.-'Toaj) Auch 

Rab.Brody; Dann hatte also Sicherungsüberoinigv^ng überhaupt keinen Zweck. 

^-f-^: ff '''^': ^-^^^ sie ein moralisches Di-ucl-mittel geg-en Schwi-^-iizero 

lox-'der: bcnwartzer als moralische Peir>önlich]cGit'? 

. Karoski ^ \7ir v/aren überzeu^-t, dass ivir ihn nicht '^rdon zvdngen kömicn. 

Rp,o,Vmia.i Jl'esw egen ist er denn ins Konzcntrationslag-er gekommen? 

Kareski t Vfeg^n Ras e ons chande » "^ '- 

Sehte' ab ^^,';^r?l^'^^ ^"^ ^°*"* '^^ ^^"^ ^^ -°^"^i^» Diebstalü, hätte durch die Ge- 
rn Se llST^nil ''^^°? '"'^"'^- ^° ^"^^^ Gerüchte, dass er nadi Dachau geschickt vairde, 
um die Leute auszusptizeln. (Auf li-age Ob.Rab. Es ist nicht klax. ) 



^mA^^^»^ ^■•*%J^ •J^m^^/n^ .fßm i4^*>*. .*— -»w-A ■'.»*' *• '^^^•* t m^m , <> »iMiw , ^.^ 



».»■h.^>'».«....j»- 



knM- ' 



i 

ik 






h 



"> * 



-64- 



KarosldL: 3g ir>t richtig:, dojss Pwasr^enschadc ein Vergehen ist, daßs durch die oardent- 
lichen Gerichte ahgeiirtoilt wird« Schvrartser hat auch 7 "bis 8 Iloiiate im Untorsiichungs- 
gefängrds ( Gericht 3 gcfän-rds) Geconsen» 'Dojm ist da-s Verfalrrcn ein^stcllt worden» 
Ich hahe g^^hört, das3 Schv/arscr vor den Gorichten hehauptet hahe, er v»üre Ilalhjudo« 
Ich habe starke Zv;cifel daran, imnerliin hat er dadurch die Sinstelliiig des Verfah- 
rens erreicht, die C-e3tapo hat ili:i dann in Sclratahaft gonomriien. Da>3s er nach Dachau 
zwecks Bespitiiclung gaBcliickt v.nirde, ict Glauhe ich, celir u:iwalirr;chcinlich» Lür hat 
einer der Iiicasr.'cn von Dachau gesG^gt, dass am Tage vor der Ankunft Scliwartzcrs der 
Lagerkonmandant die Insassen zui3 ajnTiengeruf en undihnen gesag-t habe: " Llorgen ko]:nmt 
ein jüdischer Spitzel, der sein* viel Juden zur Strecke gebracht hat, richtet Buch 
danach»" DcuS v.-äre doch eine nerlauirdige .\>ikilncU gung eines Spitzels, der die Gefange- 
nen aufhören sollte« o 

,?ördcrt Durch das oclireibon von irrcindler sind Zvroifol aufgetaucht an der V/alirheit 
der Aussage Ilupforberg-So Uir wollen keinen Sv/eifel darüber belassen, haben Kupieiw 
borg geladen und bitten, ihn sii vereidigcno ITr ist bdrcit, die 'Wahrheit seiner hier 
abgegebenen Aussage zu beschv/öreno 

Karesld.; Ich habe nichts dagegen, müsste aber d.-^rauf bestehen, dass das Gericht be- 
schliesst, Ijr'.i^idler über seine Schriftliche Aussage ebenfalls zu vereidigen» 
(Auf Präge Hato« 3rody) Er ist in Berlin, kainn dort vereidigt werden* 
Fo erder; ZSs liegt L^ ZliTAcrjsen des Gerichtes, einen glaubv/ürdigen Zeu^^en über eine 
vdchtige Auslage zu vereidigen, lar haben Zeugen aus Deutschland nicht benannt luid 
werden dabei bleiben. (Auf -^'rage Ob.ilab.) laipfcrberg v/ohnt in Tel-Aviv und ist jetzt 
hier anv/esend. Ich bitte, diesen Zeugen su voreidigon» 

Ob.l^ab. '^r werden über die Vereidigung später Beschluss fassen ohne Ajnwesenlieit der 
Parteien, und werden ihn gegebenenfalls zitieren. 

Rab t.Brody ; Hupf erborg hat seiner Zeit behauptet, dass er eine Abschrift sos Schrift- 
satzes hat. Ee ist für uns von gTOssem ^'ifcrt, ihn zu hsheno Auch deshalb, um zu be- 
urteilen, ob v/ir beide Zeugen veredigigen solleno Das Vorhandensein eines solchen 
Schriftsatzes ist von Kreindler bestritten wordene. 
Earesid. bestätigt dies. 

RabcBrody (fahrt fort): und wenn der Schriftsatz tatsächlich existiert, so würde sich 
ergeben, dass wir ICroindler nicht zu vereidigen habeno 

^^^^r^' (^^^ach Befragen des Zeugen Kupferberg) Der Zeuge sagt, dass er noch einmal 
nacligxjsehen hat, er weiss nicht, ob er ilin überhaupt aus Deuts cliland mitgonoimiien hatp 
I^ussbaum: loipferberg ist hier verhört v/orden, ICaresld. hatte Gelegeiilieit,"ihn zu be- 
frageno Wir haben keine Mögliclüceit , ICreindler in Berlin zu befragen, selbst nicht 
durah Bevollmächtigton. Denn ^le^on der ganzen Sachlage ist es -uiuTiöglich, in Berlin un- 
bequeme Plagen su stelleiic» 

Kareski; Aber das Beth-Din hat beschlossen, Sdler^Rudel in London zu vernehmen, ohne 
dass ich die HöglicWceit habe, ihn in London einem Kreuzverhör zu imterziehen. 
Eörd>3r; Dies ist kein geojgrapM scher, sondern ein sachlicher Unterschied* Es besteht 
dio LIöglicM^eit, in London einen Vertreter zu der Vernehmung zu schicken, v/ir sind 
bereit, sofort eine Regelung darüber zu treffen. Aber v/ir sind unter keinen Umständen 
bereit, den Prozess in Berlin zu füliren. 

Rab.Brody; Es handelt sich nicht vn Verlegwig des Prozesses, sondern Sie manen, dass 
wenn Sic nicht Gelegoihoit haben, in Berlin Ei^agen zu^istellen, daann hat die Aus.-age 
lUr Sie keinen Zweck. Aber mr haben nicht die Absicht, Kreindler in Berlin einfach 
aussagen und seine Ausagcn beschv/ören zu lassen, sondern var würden an das Rabbinat 
m Berlin schreinern: legt ihm die mid die Jtagen vor, zu beantworten und dann zu 






.-^< >fy^- 



iDeeidigon* Da Sie v.iGoen, worauf oü tei Urnen cmkomt, so kömien Sic doch die Pra^^n 
formulieren luidv/ir uoermit toln Sic dem P.abMna.t in Berlin. 

Blujii'^nfeld: Kein Zeu^e in Deutscliland darf ^'e^en Karesld. aussagen, v/em er nicht geAvar^ 
tiVs'ein v/ill, Pass entzoson zu hekcmmen und Stellung zu verliercne Pralctisch ist 
Kr^ir^dler noch jetzt absolut von Karcsld. abhänßlg, in neinenJIÖnrf^n, ich ke:rie ihn, eina 
r-ine Freatur. l^emand vdrd es wac^en, kein Rahhiner, a^gcn Karoski aufzutreten. \/ir 
alle werden aun Berlin honchworen, U3.i Gcttes -Rillen iiichtß gegen YjxxqbIö. zu unterneh- 

EahlB-r-ody Könnten Sie U2is unter \7eg::adierung dec ^\njnens einen solchen Brief zeigen? 
Blu^ionfold ' t Bin hercit, ilm in Original zu zeigen, Brief einer sclir ^;dchtigen Person- 

liclilveit» . . ^ ^ . -, , , X 

Karegki i Die Aug ra^-ungen sind völlig v/ahrheit3\;mdrig, Brief von irgena welchen .\ng3t-- 

meiern nicht wichtig. I).as3 niemand heroit sei, hier im Prozons auGzuGogen». »• 

Blumcnfold: Gegen KaresldL .auczur.o^-on» 

KaresldL : Pein gegen die :/ahrheit a uo zusagen, dcis iat eine ahsoluto Unv;ahrhcit« Iian 

schneidet mir jode Beweis füliorung dadurch ah, dass der Zeuge in Deutschl.3Jid ist^ die 

Zeu^-en, die fiir mich aussagen, sind in Detitschl^xndo 3s giht in Deutschland noch eine 

Reihe von anständigen Leuten, die den Tut hahen, cle Walirheit zn sagen* 

Fordor: Bei der "Iv/ria" 'j^age v;ar Ihr ^a-^gument: Aussage unmöglich, \/eil Leute in 

DGUtßchliuid gefährdet« 

Ea reskg; Da aiindclte es sich um Dinge, die nach der deutschen Dovisong'3setzg^hiuig 

entweder positiv strafbc^r oder mindestens zweifelhaft sindt aefalir eiiies Yorfalir uis geg>3n 

die Leutel ITicht auf eine Stufe zu ntcllon mit Bliaenfelds Behauptungen« 

Kreutzhi^rfflr t Sin Strafgesetzbuch hat es in Deutschl^uad immei7 gt^gehenc 

Kareski r '' Ahcr heute nicht mehr unter mehreren Jaiiren Zuchthaus für Devisen^ergehen« 

Viele stehen auf dem Standpuiikt: die deutsche Dcvisengesetzgehung halte ich für^mich 

nicht für voroindlich, Kaapf s^sen d±fi Juden, ich stehe auf der anderen od, te dieses 

Kampfes« Zvim Teil sehr korrekte Leute* niemand in Deutschland teilt Bluraenfelds Urteil 

üher Zreindlcr» 

Bluinenfold: Taus ende • 

Karoskir Kr indler ist ein sorostständigGr Politiker seit vielen Jaiiren, hat aher das 

Unglück, mit mir seit \lolen Jahren persönlich hefj.'oindct zu sein« Hat vor mir keine 

Angst, zum Teil hessere Beziehungen zu den Behörden als ich« Ahlehung nur v.'eil einer 

der Zeugt2n ße^nn mich einer zwoif3llos wahrhoitov/idrigen Angahe üborfiüirt ist* Diese 

zusajümengehrochene Zeuge naussag-o lüid Beschixldigung soll gerettet wcifdcn durah moralische 

Diskrediierung des Zeug*en« (Auf i"'ra,gc Ilah«Brody) jbst Lingestollter Gencindeheamter, schoi 

aus diesem Grunde in keiner irgendwie v/irt schaftlichen Ahliängigkoit « Ausserdem Haupte 

Schriftleiter des "Israelitischen Pamilionhlattes*^ 

Rah«Uma; Sind Sie der Ansicht, dass ICreindler mit Rücksicht auf Kareski einen I.Ieineid 

leiB ten wird? 

Mörder: I ch glauho, die IVage ist nicht so zu stellen« Das irächst liegende ist doch, 
Kupicrherg zu ver:ldigen, der hier aufgetreten ist^ der mit der Sache nichts zu tun 
hat, nicht atizunehmen, dass er rJLcht die Y/ahrheit sagen vdrdo "Z^sanmengehrochene 
Zeug'enaussage": Vor\vurf, dass er nicht mehr weiss, oh er luiter vielen leisten imd 
Bücheim einen an sich holanglosen Schriftsatz hat« Aher v/ir wenden u}is dagegen, 
üherhaupt den Prozess i^ Deutsclilaad zu füiircn, Jiicht \7egen üeineid, sonderii weil Ge- 
falir entstehen konnte, jiicht nur durch Karesld.5 in jedem einzelnen ?all. Schlimmer 
als De-vlsendclikte Auseinandersetzungen mit der Polizei« Wir nehmen es liehet auf uns^^ 



l^«J^■. 



t;\*»-'V; *:'.»« r 



:\ »>■ v- ^: 



«» 4 



00 



eine Au.3.oaGO rdcht ?:c. livic^au flllircn, .-!;. Gefu.:ii' ::ür renschen entstehen zu lasGcn# 
Slimi^nf eld; Taresld. hat in Dcutf^chlaiid den Versujahy jüdisches Schiedgarichte von dor 
"i^ichiBvertr^tinis" auG2U l^estallcn, mit Hilfo dor Poli:3Gi verMndert. 
KaroslcL :. Dio ]3ehauptiu\c- i:3t völlig iiiiwahr, jJß hat iiio von dor 'TLeichr,vf?rtrotiins'" 
SchicüJiG-i'i'^^^'tö /;;eG'3oen, nur eine ;3chlic:itun:;sst jIIo für otveiti-^'koiton a\'7iGchon 
jüdischen Orjcaiiicat ic nen* Diorse hahon v.dr nie l^eonstandot^ ich haho mich r^o^rpx in 
öinam Fal?LO an sie -Gv;andt, das Y'^rfrJir n iot alloroin^s naclilior versackt, uiid ich habe 
dann coif Woiterbetrcihuns" verzichtete 

Blunei-'fold: Ich oriraiore Sic an den Tarnen Somoji, ocliicds^^richt nio zustande ßokcin- 
nen, v/oil Ts'ie es vcrhindort hahen^ 

ICare oli ; j3-^ iGtun\7ahr* Blnnenfold voiT/echr.olt das nit 7ol;:ondoni: Der EJCEC CeT* hat 
deiTVorBuch ^'smachtjhci ßich eine /a-t 1 chi o de £o rieht su ctahlioren« Da ^var all'-^'^din/^B 
Herr o^iinc^i in Au^^icht ,?:'niCTni-iiene Die Berliner Gemeinde liat diesen Versuch al3 otv/ad 
Unauläosi^^es angesehen, ihr 3tandpui:l:t war: v/emi es jüdir?che ocliiedsgerichte zur 
Vcrmeidun^j von otroitiGkcitcn 3^;dnchen Juden vor den ordentlichen Gerichten gehen 
seil, 30 von neutraler ot lle, Qenieinde, "rieichsvei-trotiTng" oder dcrgli^ nicht von 
einer Orgaaiisation avise '^'as die Poliezi domit su t-.n hatte, Mz-eiss ich iTicht# 
?ürc.crr Ich machen den Vorschlr-g, nach unseren Aur^ fllhinin:; .n 25U beschliessen, ob der 
Zeugt? cder andere Zeugen vereidigt werden sollen«, 

Ob o Rabe ! Wir haben schon (iiklärt,dass vdr luis die Entscheidimg darüborbis nach ITach- 
prüi\ing des Liatorials üb'-^rlaxjson, 

Blunenfold; Y/enn Zeugen in Deutr-chlcnd verncmnen v/erdon, so werden Avir in ein neues 
Beweis vor fahren eintreten über viele Dingü, die liier nicht vargotro.gcn v.urden. 
(Gericht beschliesrt, beide Parteien können iliren Schriftsätzen noch schidftliche 
Fashträge irinnorhalt Icnrzcr Zeit liinzufüg-en, den Gericht imd der anderen Partei zu- 
zustellen* Eins i cht nalino in d-'is stenograp^sche Protokoll steht beiden Parteien frei)# 

11 h. Sitzung unterbrochen, nn den Parteien die Dnrchlesvmg des beiderseitigen 
Schriftsatzes zu enüördichen. 

V/iedcr aufgentnimen 11*40 h. 

Bluomenfeld: Ich habe den Schriftsatz von Eareski sclinell durchflogen, er ist vcll 
vcn U^irichtigkeiten und durchaus rabulistisch* 'Jir werdenda^ Schriftlich beantworten* 
ViTeim ii gesagt wird; Ungleiches Verhältnis, 1 Tensch {^pZ'^Xi 4> darunter noch zv/ei 
Juristen - so hätte dieser jJinwaiid im :\nfang erhoben wcrdor. müssen* Glaube, Unter- 
scbützin-^g des Gerichtes, ihn zu erheben* Sehe mit Erstaunen, dass zum Scliluss erhoben* 
RabcBrody: 'Ji/enn die Parteien glauben, dass das Rabbinat einfach die Dinge, \7ie sie vcn 
beiden Sd. ten vorgebracht werden, olinc Icritische Nachprüfung hinnimmt, so vÄre es ein 
arger Irrtvim* Daher ist es garnicht so schwerwiegend, \j^r>i^ behauptet vdrd, was einer 
ITadi Prüfung nicht stand hält* V/ir werden nachprüfen* 

i:ar-ski ; (überreicht den Tlitgliedem des Gerichtes seinen Schriftsatz, sovd.e einen 
Brief von Gerne inderabbiner Dr*5Yeier, Berlin, vom 2*11*57 an Kareski, und eine ITotiz 
in der "Jüdischen Rundschau" vom 12*10.37 über eine Erklärung des Vorstandes der 
Berliner Jüdischen Gemeinde, Dir^otahl, über den Zusammenbruch der "Iwiaa-Bank"* ) 
Habe Schriftsatz der Gegenseite eben flüchtig gelesen, kann nicht zusanmenliängeiid» 
Kiltik gxsfeen. Krasse Unrichtigkeiten in !ffin folgenden einzelnen Puiakten,auch Mer kann 
ich rdcht für die Vollständigkeit meiner Bemerlamgen garantieoren* 

Zu S*l*: "Der Kulturbund ist die bedeutendste zentrale Institution des deutschen Juden- 
tums auf lailturellem Gebiet* Bev/eis: Aussage Ben-Aharaon, Tschertok«" Ben-Aliaron, der 



/xt.tota^ms.' -3 -.Me^' 



ifc-f. .^ti««N i«;rr* .^ I ».i, » i, ,. « >t<fc.^«^: ^a<W i > . Hl '^ 



NU 



xmsimm iwmm 



"%«•* :m» '•**' " 'S&rr^ 



1 



•• 4 



~ 67 - 



Tcxa verübe rßohend in Doutschlcjüd v:ar imdau tüncr Seit, als der Kulturbmid, vde er 
selbst Gaetff, noch ein Sinbryo v?.Tr. 3alli Iiirr.ch hatte ausdrücklich erklärt, daap er 
damals noch nicht dia Zentrale war« 

2u S.2. : " In der ":^eiclisvertr^tun£'" sind vertreten: Jüdir.che Gonnindo Berlin,..." 

Die berliner Jüdische Geneinde hat nie ihran Seitritt aur "Hoichsvort etvui/^' e^-klärt. 
Lediglich ad persciiaM, dcüait die Gemeinde in der "HoichsvertretiuiÄ" eijien T^ani^'hat. den 
Yor.'iltscnden Dr.Gtahl, ' 

Rab.Brodyf .ilso dos facto, mir nicht da jure vertrotc-n? 

Larffiski ; jjs koant dapc-oif oji, ob er dardt, ^:is Grcraiun vertritt. Das (V micim i^t u:a 
sein ^'i:iver3täi:d:ii;3 nio bofraivt woi-den. lis hatte aber k.cijien ^rund, sich daper-en su 
v.-endcn. "t, ^ " 

HabcBrody; Jm fra^ sich alsOf ob StahJ als Privatperson cdcr als Präsident dor r-eaeinde 
xn dor "Reichsvertrctvuifc-«' v,-ar. Ira letzteren Fall liUttc die Geincinde, wenn sie ^^icht 
einvorntcjidon \yar, eine I3r!clänin/j abgeben müssen« 

Zar Jslci : 2xo «enoinde hat ilire Or::-ajio: Geneinde vorstand, P.epräsont 'nt^nversainnluns. 
B-ur durch 3e::,chluss dieser Or;ane körjien Gemeindobonchlüsse -efasrit wenden, Stahl in 
die "itcichsvertrotunp;" zu delealeron. Sicher ist Stalil nur doL-halb auf-^efoid.-rt wen- 
den, weil er /orsitacnder der ^^eraeindo war, aber e;^ ist keine I3indu:^2 dor Gemeinde! 
S.2i '• In seinem Schriftsatz bemerkt Herr Ilai-eski, daas er durch die 3memums zum 
Präsidenten des E;ulturbundes völlig uDorrac.cht worden ist." Das halte ich nach vde vor 
aufrecht. Habe .lusfülirlich darsolegt, vde diß Din£,e sich abgespiolt haben. Diese Smen^ 
nuns y/ar lu^ch dem Q-axiQ der Besprechunß-en bis dahin etv/as völlig 'Teues, denn bei den Be- 
sprociuin-en hatte es sich ausschliesslich um md ne Idtarbeit bei den genjuintcn Schu- 
lungckursen gedreht. (Auf ^ra^« Rab.Prody) Dc5 "Angriff-Inter-/iew gab ich im ITovem ber, 
die ^rncnnmig v/urae veröffentlicht an 17.12. Die Einleitung zu dem Intei^ew -.ar an viel 
spaterem Zeitpunkt von der Redaktion lünzugtBsetzt v/orden, bildete nicht Teil dos Intei^ 

f-^f^-, '^^^-^ Verhandlung au dem Thema "Kulturbu:id" konnte nur mit Jemandem erfol-^n, der 
damit etwas zu tun hatte, j.xuj.jcxi, aer 

Ilar^nki ; Der zumindest zu diesem Thema etwas zu sagen hatte. • • 

3.2.: "In übrigt^n hat Herr Zareski.... selbst zugegeben, do^s er.... von seiner bevor- 
Suchenden Ernennung doch gerüchtweise gehört haben muss." Hier liegt zeitlich eino völ- 
lige Irrefunrung vor. I.Ian .vill behaupten, ich habe bei meinem "Angxiff-Interviev/' von 
der beyorstehmiden Ernennung gevmsst, während dio Zeugenaussage IdelczinskL sich aus- 
drücklich auf Vorgänge in diesem Jaiu- besieht. 

etw^'gehö S^ ■'^'^ '^'''^ Antv;ort, Sie Mtten durch Vetter im Propagandoxiinisterium 

IgesU: Im 5tebruar/!Iärz d„J. habe ich es gehört, inzvdschen war Sing-er ernannt. Darum 
war ich ja skeptisch, weil ganz \ddcr3pruchsv0ll. 

M* "-^''A^-f^l^ Gi£cnen Verteidigungsschrift gibt Herr Kareski zu, den Ausdruck "rote 
Pressebaaiditen gebraucht zu haben." Unrichtig s. da^ gleich dort folßr^de Zitat meiner 
^uooag-c: .0... wenn einer der Zeugen den Ausdruck "rote Presr.ebajiditen" gehört hat. so 
weiss ich nicat, ob ich il^ gx^braucht habe, halte dies aber für dmxhaus möglich:" ' 
fc?-?.>ä.rH "'''"'''' besonderen Gcvdssnehaftigkeit. 7fo ich keine Erinnerung habe, ka^ 
It.:^ \ ^^^^J^r"^* ob ich es gesagt habe oder nicht. In diesem Falle vÄirde^ 
IJLVl °, S Ausdruck, wenn ich ihn gebraucht hätte, durchaus für zulässig gehalten 
^ !n:/hs angeblichen liassregelungen von Leuten, die aaageblich seine Gegi'er wao^n« 
St;^?.^''tT'^'f " i^"^^ ^^ Pa.>sentziohungen von Baa^cicr Sreyfliss und Dai^or pS^Su, 

mü'^tM^v^i ^^ T'^'^'t^ ^^*- ^^«^' «- '^-^S ^-r^, Merzu Stellung zu neLen, so 
muoste nerr S.aJil hi.^i^oer als Zeuge aus agon. Er vdrd bekunden müssen, d^s er sich a^ 



\v.<m: 



A.-.V.7*i.s».V;* '.i.' 



-. ■*.** 



%ii.-^};i ' ■4«'«M- 






«t t 



^ 58 - 



mioh gewandt hat, in dianer An^-clegenheit zu intervenieren, und das habe ich ohne Erfolg' 
getan, 'W'enigstena in der Sache DrcylViss, ohwohl es sich herausgestellt hat^ durch 
Auskunft der Behörden, das3 diese ^'Uifjd.e'^enheit mit diener Sache gar nichts zu tun 
hatte, sondern mit Denunziationen, die gegen Droyfunu^ aus dem Auslände gemacht v/urden. 
Ich T/ar nicht nur nicht mitschuldig, sondern hahe 'oci dem einen mit "Erfolg dagegen an- 
kämpfen körjien* 

Passentsiohuiigen Sing-^r, Y^crnor Lg\^, Berj^c Cohn in Su:'3.?:nricnh;?.ng ?nit ICulturhundaffare-" 
(S.5») lä-So ist .a}i sich richtig, r.ur su allgom'^in aun ^-e drückt » Kein Geheimnis, v.oil C3 
sich im Bahnen einer grös':;Gr?n Vors•l:.lmlu:^g von ücnschen abgespielt hat, 10 l:)i3 15 
Teilnehmer r^ur Gostapc geladen, all3 diejenigen^ die vorher an der grossen Sitzung im 
Propagandaministerium teilg'!)ncmmen hatten, an der auch ich teil genommen« Vorgehalten, 
dass Bericht üher die vertrauliche Sitzung im "Darrar" erscliicnen, Lruch der Vertrau- 
licIil:oit tuid völlig unric}itig^3 ;uv;aD'.nie ;ds Strafhas'nalme dafür ist oirdg^n der Jicrren 
der ?asG ah genommen v;ordon. 
Hah.Prcdy: Die G^cstaDO li'v-^sst den '^Dav^ar"? 

irarcsldL: .Ulc Zeit-jngen worden gelesen, auch palästinensische» 3s sind ühorsctzcr da, 
hescnderc rros^?ea'btcilui:g. 3s i-:t natürlich Id.ar, dass das hiesige Verfahren auch he- 
lannt ist, sow-eit öarüher in den Zcitiuigon steht o (Auf l^-'age Mörder) Darühor hat gxs- 
standen in "Dawar'', Haaretz'', 'Talestine Post" und in den deutschen kleinen Blättern 
hier. 

3,7.: '^ 3s v/urde festgestellt^ dacs Aufsichtsrat- vuid Vorstandsmitglieder sich seihst 
Darlehen bcv/illigt hahenoe**" Das Gegenteil ist richtig: Vorstnadsmitgliodcm mussten 
Qtv/aige llre-Üte durch einstimmigen GesontDoschluss des Aufsicht erat es bev/illigt v.'erdcnc 
Für rZredito an Aufsichtsratmitgliedcr ocsonderer 3ins cliätsinigs aus s onus s, der in Jeder 
Generalversammlung "besonders "bestellt V/urdo« 

RahcBrodyJ ede Bari: hat doch eine staatliche Aufsichtshchürde. 7;e:'in in einer anderen 
Bank als der "IwTia" sich die Dinge so entvdckelt hätten v.le in der "Iv/ria'', v/en liätte. 
die betreff ende Behörde zur Verantwortimg herangezogen? 

EarecldLr Sicher den Vorstand* Trug zweifellos lorinal Verantwortung, der ich mich nie 
entzogen habe, auch materiell Vorantwortiuig, in strafrechtlicher Beziehung für handels- 
rechtliche Delikte e Auch ist die Frage durchaus offen luid \vird von den zuständigen Orga- 
nen g-eprüft werden, ob eine Materielle Heranziehung zu erfolgen hatp 
RaboBrody: Sie waren. VorstaJidsmitglied? 

Karesld? Ja, durch den Aufsichtsrat in den Vorstand deligiort v/crdon» 
RobcBrody ; Ich frage, weil im "Kaboker*' etwas anderes stand« 
Ear:3sld.; Keine iiussoinmg von mir, sondern Bericht über Unterhaltung mit miro 
Jlorder liesst vor: 



o o • 



Kreutzberr.x?r : 3ine Beiuchtigung ist jedenfalls nicht erfolgte 

KareslcL i Hein, werm ich alle Unwahrheiten über mich bc richtigen wollte o 

IZreutzberg-er: Aber das war doch ein Intei^iew von Iluien sclbsto 

Poerder; wir konnten doch nicht annelimen, dass Kareskis Inter^/iew im "Haboker" falsch 

seio 

EaresM ; llicht falsch, sondern ungenaue 

Porder: »l.ätglied im Aufsichtsrat und nicht mehr", dohc nichts besonderes, irgend ein 

ritglied» Dies besonders betont kann doch rieht Hörfehler sein^ 

Kar e Ski g Ich war in der Tat nur provisorisch vom Aufsichtsrat in den Vorstand delegiet 

worden« (Auf Rra^e Mssbaum) \Var ein Jahr, wenn ich Kranklieit q,brechneo 

ITussbaum: Seit Ende 1935o 



/ 



. ^.^.li». 



«?'■.-*. ■■■'.•* -"-■ 



- 69 - 



Kare^ki:: ScOo: "VorGuch, dos Gericht in priniitiver V/cioe iri-e ku füJiron«'* Sperrmarlcgiit- 

liabon von 1 500000 HI!, von lYciuiden luid Verwandten zur Verfiu:,ung g-ectollt»e»« 

Soll die Tatrsaclie beßtrit ton vrordcn, do^n toi der "Iv/ria" 1 1/2 Llillioncn Spomnark 

liegen? 

I[rcut2l)er,7or; Wir werden d arauf antworte? n^ 

Kare cid.: Ich werde i.iich auf die Debatte Iv/ria-Eaiilc aus wohl erv/cs<5nen Gründen nicht ein- 
lasr.en» Habe nur inscv/eit Stclliui^j genommen, als meine ei^-^jne Person in Rra^-e kommt, 
habe das Recht über meine ei{\enen Konten Auslamft su {^ben, würde absolut pflichtwidrig 
handeln, Hücknicht auf dritte, Civie deren Zinwillir^mj ausoer acht r.u la'^-ieioc 
3ab.U:DiaKo^-^te 3-oor:anark o^'aie \/eitoren z\xr Yerfüj^iuij /jc3t.?llt werden, ohne ILlnv/illicung 
der Behörden? 

ICaror:ki: Die Iwria Eank war berechtigt, Sp3riTaark oli^ie weiteres anaunehmen, nur Tittei- 
'ixcAz an die Sehöri:-n erfordorlich«5Tir die 3iü^ kein Unterschied, ob operrni:irk oder 
nicht opernnarkc (Auf Frage P.ab.BrodjO Unterschied nur für die Ei/ile/^or^ 
j^rdc3r: Pur die 3.ank ri:^3'sr^x UJitorscliied, weil Sperrni^a'^k }iur zu vorwenden au Icjigfri- 
sti^-cr Anlage, besondere Vorschrift für .'iiile{;ims von Spornncurk, z©Bc langjährige 
Hypotheken. Hauptfall, Engländer verkauft Effekten in Deutr.chliaid, darf rJLcht nach Len- 
den gesandt werden, sondern Sperrmarlüsionto entsteht, dies kann er anlegen ncich bestiinn- 
ten gesctslich fer^tg^setcten Ilodalitäton, die hauptsächlich besagen, dass die Anli'^^ 
langfristig sein muss. 3perrjn.'.:rk bedeutet für die Illiquidität eines Unternehnons sehr 
viel, kann nicht als Gegenposton benutzt werden für lairafristige Anlagen, z»B» für 
Xlenschen, die ilir LP 1000, e- eingezahlt haben» 

Kareski; Die Bemerloing ist völlig laienhaft und falsch* Richtig, insov/oit es sich Vün 
den ausländischen Spernnarkbesitaer liandclt. Kann nur dafür Effekten kaufen in Deutsch- 
land, kann allerdings heute kaufen und morgen wieder verkaufen, also auch kurzfristige 
.^iilo.g'O möglich^Aber im s-llgemeinen dem Sperinarkbesitzer }iur frei gegeben zu Kaifif von 
Häusern, Hypothekeng-evnliriuig, Arboitsbeschafi\mg UcSäV/« Das gilt alles nicht für die 
Banlc. Kann ver^/enden, v/ie sie will, kormnt in die Kasse und wird ausgegeben, Ydc sie 
\7ill« \7ir haben es gerade unbequem empfir^iden, dass gevdsso Spernaarkbeträge jederzeit 
von ihren Besitzern v/iedor zur ückge fordert worden konnten. 

RabtErody; Merni Sic über 1 1/2 Liillion Sperrmark frei verfügen konnten, vde ist es 
dann zu erklären, dass Einleger von LP 1000, c- 3 oder 4 Xg^X Tage oderlänger warten 
mussten, bis sie den Betrag herausbekamen? 

Karo sld. r Der Zeuge Sängx^r behauptet derartiges aus dem Jahre 1934 > sprach übrig-ens mir 
von 1 bis 2 Tagen Verzögcruiigo Damals hat die ''Iv/ria-Bajil-:" diese Summe noch nicht zur 
Verfügung gehabt, Sperrmark ist damals auch nicht so gangbarer Artikel gewesen. Die 
Ba3ilc hatte noch keine Damals \7ar die "l7/ria" erst im ^.Tachsen. V/as Sänger sa;^i;e, ist 
keinerlei Bev^ois« Eine BaiJc hat naturgemc-ss Interesse, reicht allzuviel Geld auf 3:mic- 
konto au haben, Zinsverlust, Banlc lebt von Zinsen« Versucht, so laiapp wie möglich zu 
disponieren. Kann sein, dass an ei3iem Tag mehrere Bet- äg-e von LP 1000 <,- angefcrdert 
vAirden« Ging über imsere regelLiässigen Kas .cnbetB go xiinauGc' Llussten durch Veiicauf 
von Effekten, Dinskontierung von Y/echseln vaedcr frei machen« 
]R)rder:V/o waren jetzt Ilire Millionen, als Sie nicht 1000 Rl zalilon konnten? 



- 70 - 




03 DCl 11213 GGlir nCMZ2.C ^OßCOOTi^ 

"Herr pGtropoles'» cxii^tieri: idciit^ IrA die Uraa. einer .Üctiongcscllschaft, die aiis ruc- 
Gischen Buclihündlem "bestohto 

Fördert AUG/^vp.-'spuni-ct, den man iDcinahc ver^-essen Idjiinte, dass I.Iillionen verloren, Baijk 
zurj auLie n^-e "bro cli'jn • 

ICaresld.? Si,12c : enthält ein paar i:onld.ur3ionen, die ich alle für falsch halte, aher 
"brauche liier keine Stolliin^ zu noh::ien, da in neincm ochriftcatz aus(^'oftilirt#V/ill niu^ fc^-b- 
Gtellon, dasG ixGondcrs lunvahr die I^c^iaTiptiuig, ich hätte in einem im ^^Im^rif'r^ veröffent- 
lichten Inteiview die '*Fürn"ber£er Juden£;eGetzc" ^ehillic^* 




Kiä.S:-irSch Ihre Zeuc;en alle or.3taunlich f^ ^^^"^^^.^^ ^^oro Zoui,on "Zcu^dl 
^^^^eld(prote.tiort ^-^}^]^^^^^l^r^ll die Pflicht, daxcuf außi^erksaxu 
iOarosldL; Ich kami rächt d^adcii mid hal:e da^ ^-ecxi-u 



/ 



/ 






- 71 - 

SU maclien, d^iGs Zou^:en cmftrotcn, die Au?; fülinnicen iruchcn au Dirigen, üVer die sie; nux 
gehört lialDon und über die :.d^ i-^lclit -^cTozt tclcu::der köm^er* 

-Roh^Ttä^ zesw. vai3 Zeusen vorGofiUirt worden, r:ind sie für das Rabliinat Zeugen, meviel 
\/±T vf n iliron Au^^^a^^^cnv cr;;-ei:don \/ollen U2xd vcir/ondcn zu düri(3n -'laubcn, i:3t eine an- 
dere» Sache , 

r:ar.-sld; S.I4* "Auch der rdroktorder Iwric^Bai-üc, Herr Sllonboc-en, empfand den Vertrag 
alG B€ aitrüchie*, d3.3S er ilui rdcht imtorsoiclinen v;ollte/» Dr.s i: t in Vcii:er V/eice he-- 
Iwundet T/orden,"Der -01130 oterii hat ■it3f--a.p't, Silhcrt haho ilxA den Vei-tra^ {^ecehcn imd 
ikn gesc.^, er vfclle rdchtn dr-:nit zu t\m haben, darau'S hat Stern das übri^'e ^jesclilcs- 
sen^'^Ich^aion ujiinc/Llich für den Vv'crtl:nit jedes Briefes aus der T:JT±c.^^!xnk ver.'iärtwort- 
lieh ^e:r.acht \/ordcn, habe fant rio Sidufc, die die Iv/ris^^LU-i: heraus -er; cliiclct h^.t, c.^- 

sehen« 

HaboBrody : Iir^oon 3ie von der Sache Ilenntris f chabt, dc^s Auftrag von der Polizei vor- 
liege, och\.art::cr Geld nach London au :3chJ.cken? 
IlarecldL: Kann 1 -ich iiiit Siehe dicit 3ii& t erinnern, habe einnal Iloj-iitnis gehabt, ü/eiss 



^•^■! 



nicht cb vertier ccer n ^clilior«: 

aab^ 3 r o dy ; Ji c s c Sache .'ichcint nir doch auc dem ;:>cmMon herauszufallen, nicht alltäglich 

Auftiagc^von der Polizei bokor/jiien, Goiains Ausland au r;chicl'.en# Und awar aii Person, die 

nan bei der "Iv.Tia^Bonlc" sehji^ gut .^ckannt h-'.t, und awar riicht als irgend jemand* Von 

solchen nicht cJltäglichen Dingen liätto icn in ver/^int^vortlicher Stellung doch irgondvde 

I'Lonntnis erhalten» 

Kar e ski ; Das ist an sich gajia lo^^^lsch, und ich habe auch gesagt, dass irgendr/aini einer 

der Herron darüber mit iiir gesprochen hat* 

K ab »Brody tITachher zwecklos, ir-ondern müssto darüber gesprochen v;orden, eis etv/a'3 in der 

Sache zu machen war^ Die Herren müssen doch das Gefül:! gehabt haben, diese Sache fe t 

nicht glatt koscher» 

KaresldL ; V/iesc^? 

Hab>i3rody: Ich glaube, es ist rieht alltäglich, dass die Polizei jemajiden nach London 

scliickt lU'id ihia Geld scliickt, daiiter sich Älr Falär. tina vorbereitete Und Betrag vcai 

LP 5O/1'*- hierfür zu hoch. Die Tatsache, dass die Polizei sich in die iingelgorJieit 

mischt, gerade dr I^Tia-Baiik ausr.ucht, ±21 diesen Falle das Gold zu über^.voison, 'ill das 

muss aufgefallen sei3i, ich verstehe nicht, da.ss nicht einer der Leute g-esagt hat, ich 

v/ill Kareskiö "^cinui-ig hören« 

ICp-.rosli: iUso Sie meinen, dass in einer solchen Sache der Aufsicht sratvorsitz ende hätte 
— ^— — »I ■■II ' 

gefragt werden müssen, der ich damals wai*? 

Rab»Srody; Ausser Ilirer Stcfllung als Aufsichtsratmitglied Bedeutung in der Bank als Per- 
sönlichkeit«» 

Eareslrl tweil ich Aufsichtsratvorsitzender war« 

Hab »Brcdy: Hein, als Persönlich-keito Als Ilann mit starker Kandr der nachdenkt« der 3e- 
ziehutigen gat und '^chwartzer ganz gilt ken:it» 

Kareski ::Ich glauboj, es ist gleichgültig, ob man mit mir vorher ode?r nacMier darüber ge- 
sprochen hat, denn würde ich gefrag-t vrcrden scii:, so hätto ich bestimmt gesagt: d.as müsst 
Ihr machen, wenn die Behörde es vorlrJig-t^ 

Rab.Brody ; Wenn ich Schwartzer und die UnB tände keime und schon gtjzwing-en biii^ ilim Brief 
zu geben, der möglicher \^eise als Empfehlung ang-esehen werden karin von irgend jemandem, 
so ist es meine Pflicht« gewisse Stellen im Ausalnde aulberksam zu macheni^ 
Ke^eski: Ich muss offen sagen ich liätte daran nicht gedacht« 
ObcRabc 2 Uicht gedacht, dass Spitzelei? 



KaresldL; Doch, aber dass jemand diesen Brief als Einfüluring benutzen könnte, auf diesen 
Gedanl^on wäre ich bertimmt nicht gekommene Aber selbst wenn ich daran g-edacht hätte, so 
hätte ich mir sehr üborleg-t, ob ich darauf aufmerksam machen sollte, derji Lebensgefalirp 



- 72 - 



Ha'b.Erody: 



Sio koiinton es indirekt tim» 



IlarooidL: Sind Sio der Diskretion cinon anderen aljri^olut rdchor? 

l'ußsoaiim: V/emi man einen Tjidcrcn ans I."eGSGr l-?ifort, so muGG mcui auch seltst Vorantv/crtijg 

ütornötaon« 

Kares Id. : Ylas kon^rto ^cliv/artsor tim? (Auf rage IlreutzoGrc'or) ICarin nicht hostr^^itcn, dass 

Pcille vcr^^kor.men sind, in denen Leute, cljLe zurück {;;ofaliren, oMf 10 bis 15 Jahre ein{^— 

sperrli' werden sind, aber xx^nn Jcnand sehr inivorsichtij in AuL^landc, so tut er besGcr, 

nicht aurück su falir.ni» \'7enn dig .\n;ßel^'e::heit ?uch3 'wesentlich oirchoint,, go Vvürdo ich 

"beantragen, Dir^-'ktor 3talil alc cu^ycn su vemelunon, oh nicht der ^oGtpobeantf^, dem otalil 

I.iitteiluiig machte, heider orrjton <^ol- T;cnhoit erklärt hat: "Ilachcn 'Sie das idchtjl^clis 

v/ird u;iter keinen Unrtändon ^onohTii^-t»'* Hg i-^t ein .Irtiliol von "^rinz aus cincir aLicrikani- 

Gchen Scitung überreicht werden, der siei.ilich heftiß'C A:V:,Tiffe enthalt, in.3besondci\:' die 

Behauptiuig;, ich /:äbe in Berlin ein Blatt horaujj, dasG die im öf. Cent liehen Leb(3n stehenden 

!.:ä:inGr iia otiele dec "xliiGTiff* vei-uji-liiipfe« (üuf l'^'age l'iab.Brody). Das kann Gich mix auf 

das "JädiLxho Volk" beziehen. Ich lil:eri'eichc hioiTdt dan Gutachten eines Gclir bekannten 

ilcnmes AoL« S:temarji, der Gäratlichc ""u-ü.iern dcG "JüdiGchen Yolkos'* biszuT. ICr'^chcinen 

dcG iU'tikolG von Prinz diu^ch-^elor/en hat, der zun p-r^nt ili^cn llorjultat korui^t. (uber- 

reciht Brief von ]5r.tor.riann rji KarcGld. vom 15«11«1937») 

Tusi-^naum; Bentroitot k'ironki, daGs er vom 'Danrlehnsvortra^ mit 3chv/artzor vorher koiL'-^tnis 

/rchabt hat? 

Rab^Brody; bittot das zu vercinijon mit den A^aGfülii'un/;;,x^n zur "I\a-ia--:ui^eleccrJioit, 

KroutzbGr,,Gr; (Cu Purit 4(l--.vria) der Hrklärunß« der E.O^G^ "Iva-la" 192G GCG^^'^^'^-ö.et v/orden 
\var laeinrj ritLelGtn-idGbDiJ:, a-l, dem licir.on Ilittolstand zu lielfen. ITach den oatzun^-en; 
verpflichtete sich jeder, H!.I 2C0*- cinzuzabJen, aber ziuiächGt -v/ar nujr die Einzahlung vm 
l.]k 50*- nüti^* Z-eck, den ochwächGten zu helfen* Für darum intoroGri orten sich öfl'entlich 
Stellen an der "Iva-la", Gemeinde und rindere jüdiGche Stellen, 'Tho^>ni::»» ?J! 50 COOo- Ein- 
lage, Ziel den VJLeincn 3:d.Gtonzcn zu helfen. Bcjin Gchon in diesen Jalircn der Au^-^stoG- 
sim^'^sprozeGGCG der Juden aus der V.artGchaft. '..ar hören, dasc ein Jaiir Gpäter der Zeugo 
Steinber^j kein Bar^^'eld in der ICaGGe vorfand, Gondci-n nur Zettele 2r bemülite, Ordnung Miv 
einzubring'ony aber vdr hören,v;elch3 7/irtGchaft Gchon ein Jahr später ein-oriGGcn war, 
welche Ilredite ;^'3^'ebon \7arcn^ 
Hab cB r dy ; V /i e vi e 1 .Inleihen nind cai kleine Leute ^^-'^soben worden? 




^ jjan^i'v^xixic.ui.ij.x ^ 

ein Ilann, dem man kein Wort glauben konnte, erhielt einen ojideren Kredit durch Schuld 
KarcGlcLG. iilition Karockis hatte nur den Erfol^^ dcG AuGGcheidcns SfeinbcrG^ durch die 
IQique irareskJ.. Steinber^ VAirdc für 1 1/2 Jc'Jire auGGcr .\l:tion roGctzt, hatte nichts melir 
als Vor3tandGmit{,lied zu sagenc BaG Jalir 1932 ir.t für "Iv.Tia" ei^^entlich die Zeit 
geworden, ni^chden die Juden von den öffe2itlichen InGtitutio)ien überall auGGt^GchloGsen mir 
deniind "Iva-^ia" zentrale Organar. ation /-owordeno , ImrcditumGchlrxg 4 TUllionen, Sehen 1932 
Schv.lerirkciten bei AuGzahlun^ von Tr-uliand-eldern von KvT 15 000.- Zcu£;enauGr.age Sänger« 
Damals Gchon v/äre es Pflicht kareekis gewcGen^ als Vorsitzender dcG AufsichtGratcs der 
verantwortlichen Instai-.z :'itteilung zu machen, Verantwortliche Incta^iz war die General-. 
vcrGamr.ilung« Ind en Protokollen der GenorclverGammluns, die ich jetzt geGlescn habCp iGt 
in keiner einzi{;cn Sitzung orr/ähnt, dasG Kareski derartiges g^osagt hato eine Bank, die 
nicht in derselben Sek-unde salilon kaim, deren Prestige ist erledigt,. Seit 1932 



- /5 - 



halDon t^ich die 3chv;icri.:>ccitcn fortojitv.lc'-olt , Lic 1937 acr Zu,'5anirion"bru.ch l:cjn* 
(Vorliest noch cimal ]Jh^kllirvjic der ZJC^ H^O^Gc sm J^all "^^v^iah", Pmilct 4c) DaG3 
FarcsldL Vor.sitsendcr d-3s AufGiclitGratcs der "r.Triah" 3(3it ilircr Grlüidung "bis su ilirem 
ZuGaiarnonbrucii v/ar, Iiajui nicht bestritten \/ordcn^ er \7f}X so-^x nccli 1 1/2 Jahre Mit- 



glied dcG Vorntaiides« 




Yorcfdiir^o hoi der Ivauo.-a3aii^ -•esv.u:i: on, joino Sterile i.-n Gcr:ua:id'3vorf:t.aiid niodjrzulc-jn» 
Ereutzhor -or: DioG ^eht ccrcar auG IlarecldLs j]rklaruiie- -elost hci'\rGr: " ^io üiedor^ 
lC;itiiiS im "Gcmoindcvomtaiid war ein politi.3chcG :]rpro3ni:^i/^inai'iöVer,''alL^o sein Aus- 
scheiden jodcnfallG nicht froiv.illirr erlol^'tc 

^ Karo:3ld. nac't, die J^ir.loc,er worden keine Vcrlußto erleiden» Y/ie hat or Gcine ilei- 

nun/j he/-iih]dct? Charalctoristicch ::\h: -uine ^anze Yort:iai;:'u:iC3art '»Spornaark^utliacen 

von 1 500 OCOc-- von Troiniden luid Yronvandten zur YoTfiivT.^ gestollt , ^* c . worden auch 

nach der -oonGini'3ti3ch;3ten 5eurt.?ilru:.{^ der oituatioäi aunrcichon, ui 7erlur:tc;4 zu 

verhindonio.o« Ich woirse nur dcGv/ogen dLirauf rj.n, -.;cil ich die tendenziöse Behaiidliuig 

auch di3Ger r^ 3ich ;3clnors liehen .'^ncol csonhcit charalctcri Gieren will«" Mese Sperr- 

ni;jaicßuthahcn sind ein .^lattos irdrchcn >i:-3 Herrn r.arosln.^ Im Bericht den Suchprüfero 

konir.ien sie nicht vorc Die rechtliche Bedeutiui^- von 3perr:nark hat Dr^ITcrdcr Gchcn he*- 

leuchtot. Vei-Ln die^e Gelder voiianden v.üren, w:::j:'iiiii ist d<:a'J:i die Banlc zusar^nncn ,:t>hrcchen? 

Warum mu3ote ilaresld. a;n Ta^^-e des ZuisaziTiienhiu.cheG zur Jüdischen Gemeinde £ehon und 

den Kassierer zmn^^en, Wi 25 000#- oh}iC jeden Ber chluGO auG der Kasse zu iieiirien? Das 

hat er vd dorr: echt lieh ^.etan« 

Kareskit Sie sind ein VerleuDidor. 

Rab^Brody: V/enn das 3p rrgeld dort war, so gehörte es doch den Einlegern, ui.d war 

rJLcht Higentui:! der E.nail:? 

I^-rdor; Geld geht in das jiLgontU'ii der Bonlc üher, wenn nicht Sonderkonto. 

Hao.Brody: 'Jenn das Geld*zurück gegaoen v/erdcn :nusr;tc an <üe Einleger, sc v;aron doch 

die Gläuoigor dadaurch nicht gedeckt. 

Kroutzher-^er: Angencnunenj d-ie Gelder ständen zxo: Yerfügiiiig der Bai^c, w^arum die Bank: 

zusaLiimengeürochen? Balier tewusste Unv;cdirheit, Irrefühiujig des Gerichtes» 

RalD<3rody ;I)a^3 Gericht \.ill nicht V/ei-'tungen, sondern Tr.tsachen Ilöron» 

Ereutzhergor; 5bst steht j^ dass durch die 3chlie3su:ig der BarJ^, Huiidertc, Taus ende von 

kleinen Existenzen der uiXiittel'bc:iren Vc:.fügungsgewe?2t über ihr Geld hcrauht \.'urden« 

Durch Zufall kaun vor \7enigon Tagen ein Kann zur HcOcGo mit einem Brief, den er von 

Hechtsainvalt IjVitz Pick aus Berlin eiiialten hatten (S^darüher Schriftsatz der HoO.Go 

S»8«) Aus diesem Brief geht oinwandfrei hervor, dass die '*I\vria" vor dem Konkurs steht 

inid dass nennenswerte Auszalilungen aji die Einleger nicht zu erwarten sind© Wenn üher^ 

haupt etwas gerettet werden kann, so nüsstc Jüdische Gemeinde Kindestquc-tc garantieren^ 

Ein j-üdischor Rechts^nwolt muss schreiben, dass der Konlcurs aus allgemein jüdischen 

Gründon vermieden v/erdon nüsste« 

Kusshaum: Jedenfalls im günstigsten Falle, hei Garantie der Geneinde, hckcmmen die 



^T^r-^y 



Kr eut zh e rge r ; Karo 'Ski w;ur erstens Vorsitzender des Augsichtsrates, zweitens 2 Jalirc 
lang auch Vorstandsmitglied« (Liest auß den Statuten der "I\'.Tia"); " Der Verstand vciw 
tritt die Gesellschaft gerichtlich \xni cuissergeri cht lieh imd zeicjinot für die Gesollt- 
Schaft Vür.::uitwortlicho Der Vorstand fülirt die Geschäfte selhctändig, nach den Direkti^ 
ven, die er vom Aufsichtsrat erhält©" Haftung der Vorstandsmitglieder, der Aufsichts- 
rarmit gliedere Passus: " Kitglicder dos Aufsicjitsratcs, die ihre Obliegenheiten verlet- 
zen, haften der Gesellschaft pei'mjnlich und solidarisch für den entstandenen Schaden«'* 
Kareski ist aus dem Vorstand noch nicht entla^üsenp 
Kardski : Doch« 



- 74 - 



11:113 > Unna; Ss ±izt dccli oich flio Zoit der lircrJdicit von Zarorjlri a"bsii::i/iicn» 

Ilr ;ut2ber.:::xjr: :?in hullics Jdir» Auf Ij^rcrlrl ruJit cic Vülli.:^e motüli.^clio iu:d materielle 

Ycrciitv.ortiinc; für die Gecc}iäiti.;.fü-ira;i{; der 3a:tk durch rjoiiicn Vorsitz in AufsiohtGrr.t 

u::d 2jäl:riG'0 YcT3t.-^-:tiri3cliait. Indem l:it<yj:\r±ox: li:J: er riiu^t-ryo'bon, dcu3s er riir einer der 

lliti^^lieder des Auf^ichtorciton .^Q\rc.t^on cci» T.ra3i liät'c entarten muralen, dan.s er in einen 

Golchen Au^,enl^lick aoin VcnacG'cn r.ur Verfügung <:,-c;: teilt hätte« Aus der Erlclürun^ der 

Banlc, daßts die I'iitglicdor den Vor-t.aiidcG U3id .lUfr-iclitsrotcG ::ich "bis daiiin Gov/eigcrt 

liaten, r;oht hcr\xr> dc^z Yj\tcsI:± j.edcnfallD niclits :Jntf:cli0idcnde3 ^citixn h::.t, -ur.! iT^toriell 

bei zutrafen« 

rar ' sSl ; ITieht "YorGt.rid nnd Aufrichti^rat", Gondcrn nur "Aufcicht.'3rat'*. Lie ::]-'HLzvi'^ 

i:it iwusdrüclclich co forinulic:."!; \7ordc2i, daau man :;:iich .-dclrt meinte« 

Kr^^utr3'i:)or-;^-r: 'Jls \:öj.^ Ihre Pflicht (jev/CGcn^ al^ Kapitän am oteuer cu olei"ben und rieht 

die Leute :^u vcnlCwCoeii, Godacn ein ihr Cold verlieren in:d dimn in das Blirc der l:«,0#a« 

l:oin:.ien mÜGGen« 

Die ooi den V errntv/oi't liehen üt^liedor djü YaiTGtandcG XTi'jrcn ACllcnoCi^^en u:id LareGhi, 

halben sich neltr^täiidi" Kredite -XT.ilhrt« 

RaD»3rodv: Ich derJ-e. dafLh: l/errtcnd ein I'rcditauGGchuGG? 






uin» rare 51 dv?r otatutcn lautot: ''Die latylioder d':G Yorctandcc Gind 



■ ■ ■ ■ !■ !■ ■ ■ ih ■ . 



v.ahrond ili:;or .\mtGdaucr von Jeder la-cdit^^-ev.-ühroiij au3;^'eGchloGrjcn*" 

P.ao c 3 r dy : Ah c r v/:xnn ii^t der Krc'lit ^e^;ohcn vrordcn, vielleicht vor der Yorstmidechafit 
K-areGld-G? 

Kreut^her^,er; Der Kredit ist dauc:.-:"-.d ^•c^.'c'be?! v/ordcn, jedes Jahr finden sich darüber 
andere Zatilen. ;jn 51ol2c.l956 Gelmldete Karcnld. ICJ 18 ÖOO*- und I^llenhojen :?^v RK 30 oOO» 
Scheint mir schv/oros "^.^er^^-ehen ^.egon die Statuten« 151 840 OCO«-, alGO daG Dreifache des 
Ei^'oritapitals, an Kit {^;li oder doG AufsichtsratcG und des Vorstandes 2:0'3e'ben v/ordone 
Boveis: PrLlfun^^soe rieht Berlak^V/eiteio IJredite in Höhe des drcifc3,chen 3i; enkapitals an 
nichtariGchc Unternelimun.2;en» Ohwolil Ihrodit nur von PJ.I 50 OOCe- 2:ß-di Beschluss der Gene- 
r alve rG amiiilun^j sulaGr.ätj v;i?r, Gind an Kit<;lieder des AufGiciitGrates u:id Vorstandes vnd czi 
nahe Gtehendo Porironen wnit daraoor 'dr.auG Muhende K'rcditc iß*egehon v/orden* An I-\n£:er- 
naim IUI ICO 000«—. ..In Dri.'.imor, deGGen1;v/G£,-cn Herr L;ua^oiriarji ;.u:.-^ctr3te:'i worden i.t, 
?J.i 120 GCC- 

Driruiior auch auG/.'otroto/i v;orden? 

Spätcro Au"-:crdcn ^i Driramor Paiilioniriit^^^liodor ITT 40 000^- Jüi Drp'.Volff 

nach Berieht den PüchurrcviGorG PI' 145 OCO*- Dan int Dr« v/olff, dc^n Herr K^ii^nGld. hier 

GclhGt alG ui-Giohor herieichnet ]?atc An .'Mucker ?:T 107 GCOt- .ta die ^Tetropolcs'» hei 

der Ellei:ho.'^'en YorGt:nadG-- cdcr AufricritGratrdtrliod v.ar, PI" 135 COO*- Kearonld. hat cg 

:dcht für rjotv/ondir hefimdcn^ der GcnjralvorGairlnnr; dioGC thercjir itu^i^on uit:;uteilenip 

Der GcGchäftGhn rieht ist so friGicrt vfordcn, dacG nicht fect :^'eGtcllt werden ko^irite, 

daGG üoerhrupt Ühernchreitunrren vcrla^jeno Die moieton Kredite waren oline £,eni\.onde 3i- 

ehe: heiten, GcPerlclc Soriolit« 

Pah,I3ror3y: ^^Gonü^'end" iGt ein relativer PoGrlff. 

Kreutaher^yer: Idi stütze mich darin auf daG Prüfung- ^^^^eurrdG Berlalcß* Es t,iht aixch 

hierfür objektive Llomentco Karosld. säurte Mer (Prot.3o52) dass an KichtgenoGsen Kredite 

gesehen werden durfte, das Geg-enteil steht in ^^40 der Satzungen«, 

K.aresl:i t Sie sprachen dcumals von dorn Geno3r:onGchaitGj(;.G(:tz, darin iGt es nicht verboten^ 

Kreutzhor-cr: Aber in den Statuten der "Iv/ria -Bank"* Dieso entsprechen sogar dem 



rn* 



UtZ^t 



-\ -«1 .' f ^ "<•» e 



Ku3terGtatut für Kroditccnoosenschaften, 



Die Illiq-ülciität der natilc stanrnte rächt aur^den letzten IC.'Pnren, bcntaiid schon 1932, 
Schwierigkeiten mit den KP 10öO*~ Lborwei;nuigcn. Jetzt ist iür 1934/35 und flir 1935/36 



/ 



-13 - 



dcr3clljo '['..•booi.ruciid in rrüi\::':jL:ü(;'richt i\.;r/b^'cni:cllt \ordcn» Dil^'ii-.'SYCortCiilciorLuie, 
eino Ii^'x)otliol: von Z: 10 OCC«- ijt in. den ^iciJi/ontci'd der 3cx^ iibc:-rül:.rt \7o:-'dcnj dainit 
der ICrcdit I:!:ircr::iG 2j.clr!: C:::::or.ci 
r::.rorld.:DaG 1^.1: Vor: chloicj^ivi;-:? 

3o3^hoi::t nir» 



o«- 



lA^-jv.zzooy, .er: 






:eil::vA.ir'''ir'':^ Anjicht 



j.r utrjbür/;cr; l^^'^S i-"'^ eine iin:ailär:"'i^-c ■^i-^yllondcn-racjcr-hlim/;; erfolgt. IfurCli oiG ;)0j>- 
Gcalichü v>cl-iV.ld IaiiT;nId.i7, n. cic ;:>chrift liehe-/! Anrjfül:a.r<n.:^'en in Schrifti^ats, alles fj,*e- 
i3tüt:;2t auf Jxn3ci;.;_^o 0113 den Pril.'Xriccooricl-it der. 3:lichcnre\d .Torn« 
r;:;nor:i]a.:'..'ohor hcJbcn 3io o.q'i\ töricht? 

3r i^t Ulli: L:u;Tii-io^^lic'h ^cnr.cht '.-or/dcn« 

d':n C^erinht vo3''. l.:/^ JüJii::chcn ^c::i-.inde in Berlin 



- -1(0 -. 1 •'• r- .^ r. n»« '■ Y k ">'♦ • 






1 • • 



rL J_ JL 'J J. L- • ^ 



, s f> r-« (~i 



t^» 



üoer^cUidtjn Bericht ii'.idLuriatL'heiucht hoincT der hcidon Fi-rtcion r.ujän^^^lich ^worxn 

is t • 

rr';U-^::hor':cr: Ijin Vcrtrcuieni^hrach de;" Cc-^ richte:: ict ni(;ht er:xl/::t. der 3o::icht i^t iniö 






aiiij i-crlin oi;;;oj"'3 rsu^^^onchicht "ordcno 
luT-roi-^ld. ; '2-.Z ict ;:Jccr ein iin^driciior Ilwipf« 



Lr nvn:' or^^r: 3io hünnon von ii:.:g oii^o ^schriit oe]':on::xn« Ida nüchto noch oiiinc-l ai^-- 



"" '"ins mibalhic-ivar: 



drüchlich o:ri:lLlr::>ny driss dij jJ-t:'n dc;Ti Bericht ertnoiuiicn rind, de 

von ^ericlit o1L3 Berlin zu^,-o/;^a:',::'cn i':t, {j.ui i^njo :l'-"^:«Brcdy) Ich v/ei.3o rieht Olc- uelle, 
die mvG den Bericht i:u^-03chicl::t ;ic;t. BicderGclTJMottornd i^-^t incheroid ere ein oi^ti:: in den 
Bericht: " Bio hl^ii'i'n Ilrediti Bdlen ::;u.nie':aiiclcni3 IVijerli: cu.pt nicht ins Gev.lc:rt«'^ 
Also der ncari3tsv:eck der I-v-iric.--5:ui: ^.i;.rdü vollntLlndi • vci^iachlä.jai/71;. In T/ii-lclielüzcit 
v.'a.r die Iv;ric.-73.'.:nJc nich-tn cndorcG alG cii^ jj.2''':^2i3io:AUi.-ninGtnr.icnt von I^arenld. irid 
seine}! oncoren I^rc-^undon. Bor Zri^cnzun^-cij'^' rieht enthält .mf 3« 5* cu B\ud:t c) folgenden 
2. Ahaclii'dtt: •' Bieser im:richti;;^e L'indnick (dcc Co: chi^.ftr.Dorichto.':) ll?3?; -^-Ird dr-diirch 
vorr;>tj/rl:t, dasr. di-3 an/;,o^chone Verteil vcrj^ der nre^.lito r^ieh Proi:cntnät2:en fdch auf 
ulo Kopfzaiilh ezioh.t und oino Aufctollun-; naxjh dem VorhBlti'iiG der I'reditw^urnncn uiitor- 
Toloiht^ ob-'loich i-dch daim {^zzol^ hiittG, dao cUe kleinen la^ecUto ;:^u-iiicrjnä3r;ig; üDer- 
haupt rdcht ins Govdcht fallen.'', 

Bie Bohauptunr der IIpOoGt irt alGo zu jeden Puiikt "berdcGon v/ordcn, darüber Idnaus L^ind 
eine Italic vcn Bchauptun-on Bo-.donGn, di'j jene unterbauen und orwoit ern« Aucc:;a£^-e 
Lichthoiin: " Herr Taro'-jld war der zentrale Leiter ^:.(^r GoGchäftrjpolitik der ''P:Tia'% und 
man machte ihn den Vor-airf , do^^r:? er ]iit einom k.r i^ ilm nalie Gtehoiider Perfjonen die Bo^ 
litik der Bcinlc diktatoriscii leitetoo" Au3r.a-o HaclrdlevdtGch: " Ilarecl-d i;jt in^icrhalb 
doG AufGichtsratcG vor^ev/orfon v/orden, er IIKHI^^ handle zu oi.^-erjnächtir- proradezu des- 
potiGch.'» Auf rcv^-en erklärt dioGor So^uqxb, er habe keinen Sv;cifcl, dass ein ^3 nnergi- 
Gchcr Vortdtze2ide über die laufen.den Ocehäfte -ai^tcrriehtet v/ar, AuGsa^^^-e oteinberjO^ zu 
der Behauptur.g; irarcGldLs 5 dacLs er ülior die Hohe dec I'rcdits rm Briimncr ndchts {jev.usst 
habe'': " Herr llaroski, das \7ar die ''I;;ria'» Banlc*" 



l^^GGhaujn: zu Furlrfc 1, 2 und 3 der Erlilärwic der H.O.G. : KarcGld. behauptet in Gcincn 
SchJLdftöatz, vdr }iät ton seit Jaliren syGterricxtiGch gegen ilm I.Iaterial geGammelt und er sei 
ddior in solir Gchlechter Lage* Gerade dcO,*? Um^okelirte ict richtig: V/ir hatten üheriiaupt 
nichts gesarn^r.eltc V/ir hat':on zv/ar seit JaJiren auG -Deutschland Binge über iliii gehört, aber 
luaterial bicht geso^iLmelt, Bei Ver-röfiontlichung des Interviev/s im "Eaooker" hatten vdr 
kein Uatorialo Vdr sagten c- elbst unter iu:g: Kann es nicht doch ein ricGvcrGtändids 
sein, iGt katerial da? Ba v/urde T'aterial gesrjm.ielt, go gut \dr es im Augenblick "beschaf- 
fen, konnten« B^u^aus gewain/en vdr die üljorezugung, dass die Berchuldigtmgen sich 
durchaus bestätigen liesscno 



- 7^ - 



[eu^TJü neideten nich erct cxxf "-ViiiKi luirserur YQ2:öf-l!cr:tl±c-:.vr.Q, Ze-ajc^'.'^rJähoT ITarocki - 



ZGU 




(Verliest Piuilit l}'der 3rV-lüini2ij der II.C.G»): V/on ict "..Iriiri-^r"? Ilarenld. «oa/^to '^uorct, 
er loättc oicli irLXirh.xupt idcht vorotollen können, \:u.d mit diesen ?ujü:t ^.-omeint coi;i, 



vielleicht ladc^j.rjljeocliLidic^tonfürsor^^.'e, \;:ii* r:j:.';>chcincn ;jGlir uoori\?.r:-clit , als liier die 
jTai.;o der: Vlulturbiuiue.^ raiitraiclite« Ya:?cuchtc dciim, den llulturtiiiid :m üa/;;atellirdoron« 
In liLr-r.^in V.iici'npnioh 'z\i den Ir-tc-rv-lcv.^, dius Kcresld. deia ".\:\''^riff' * ^-crjoüGn hat« -jHiiiK 
BäIliä2^3ä[iSlS15eIlL£:;X^ (Vo-aioGt ruis de-. Interview:) Antvort i:are3]d.r!: 

" l^ach dem Unonich ict die aucii friihcr vorhan.deno l'alil Jüdicchcr 3ildui:^;s^:icc'liclxL:ei- 
ten wcGontlich vcrmelirt \7orden, cg hann GO{^-ar vielleicht vor. einer roxi±r^::on ühorzc^^.l 
solcher Institutionen f;er'prochon worden, deren ZuGaiTienfaGGTin^;: für die V.'irloui^* scrxr 
nützlich Goin könnto« Sine r:olc;iG I3uGaiiiir.enia3Gun;2 i^'t jct.^t durch die Schaffimg den 
'TwCichs Verbandes jüdischer HulturhündC oroToljt« 3ic v.ird, oh2ie die Tielceitijkoit der 
3ildu2i^*Gnü^-lichkoiten, su hecinträchti^.X'n eine "bessere ßationaliDici^^ enncglichen 
und ü"berschnoidiuii;;,en verhindern kcniicn*'» IZareska sah in dem Tulturhund, wie or v/ar, 
und vor Glle:2i, xrLc er sich entv.lckGln sollte^ die zentrale Position fixe alle kultvo- 
an£;olG:;enhGiton in Doutscias-ndc Bestäti^'t durch 3en-iUiaraon, Tschortok, Iiaresld ba- 
nift sich auf Salli I-Iirsch,» Protokoll in diesem Puiilctc nicht klar, auf ^*ra-tJ v^on ims 
sa£,te 3alli kirscö., dass Dalturouiid in ^uif^jig nicht so zentrale Bcdcutinxj, miC\ sich 
erst alLT^älilich su oinor Zusa^-aenfassimg entv.ickGlt hat. IQar ist oio Tatsache, uäid 
sie er/^iht sich auja der Sache s elhst« karesldL erklärt, Iiorr 3in^or soi kein Püiirer« 
Singer hat ein ausserordentliches starkes Instruiacnt in der IlaLid, ahor er ist nicht 
die Persünliclilveit, die für politische Zwecke das aus ilm gemacht hat, v/as Herr 
ICaresld aus ilimcpmacht liätte, V.'emi KaresldL den kulturhund ±:i seine Iiai^d tekorninen hätte, 
so liätte er natürlich für ih ein Sprungbrett bedeutet zur ilUrrorst eilung in deutschen 
Judentum* Der Vorsitz L^i ICulturbund in der Hand einer starjpcn pGrGÖ]ilicIikeit wie 
KaresldL inu3s ujibedingi: oinc Tülirerstclluiig bedeutonc ITicht netwendig die ?ührerstel- • 
lujig» ICareskl behauptet, er habe nichts dazu getan, doss er crnoLiLit v.xirdco Ich berufe 
Liich auf:. das Inteiview in "imgriff»' karorddL gab au, dass es ritte ITovenber gcv/älirt 
v/Lirdc • 

Kare Ski ; Kann coich 20« IJovcmbor gewesen sein. 

jlussbaun ; Seine ErrG-mvuig vAirdc ilm erst :'lto Descmbcr bekannt. ICareslcL \\±Td. doch U2i- 
nöglich zumuten können, zu glaubon, dass or bei den Intcrrviow rdchts von der 4 V/ochen 
später erfolgten Ernennung gewus'st habe, aus dem ZusanncnJiang ganz klar, dass es sich 
um eine Tazididaten 3odd hcr.dclte^» Zeugenaussage Tschoitil: (Prot. S.2(S): »' Sitzung nit 
Kinkel, Kulturbund, Reichsvertrötimtg. Das war otw^. AugTist. Septoniber 1935. (Auf 
IVage ObcEabo) Einige Monate vor dem Interview. (Liest vor): " Der Staatskomnissar 
erschien in Begleitung von 2 33 Leuten in Gebäude des Propag-indanirlsteiluns , Karesll 
erhob dort plötzlich schwerste ;i3:i"chul^diruingGn ^^is^n die anderen dort anv;escndon Juden. 
Leiter des Kulturbimdes v/äron eigentlich alle Assinil:;Uiten imd er habe kein Vertrauen. 
Wir zio]lsten v/aren mit der Leitung einzufrieden, aber abgelehnt, die Leute vor den 
Staatsbehörden zu bewchiadigen, Material liefern für die Behördon» Alle diese Orga- 
nisationen waren gogxjn KaresldLs IToivli/l crung-" In sclila^-ondstor Weise bestätirt durch 
KaresHs eigenen Schriftsatz, (vol4»ll.) 3.1: " Es haben in dieser Sache drei^RücksiDraclm 
zvlschon dem 3tas.tsko::jnissar Ilinliol und mir stattg^fundelai. Die erste fand ohne Scu'-cn 



f 



■«»«k. 

■•i* 



- 77 - 



.• • r 



£äiiV_ (Suf ?rai^ H--o.r,rod7): Dicr.G üntc-.-r.cdvu-- v.:.r ontv^cdor :.rf^ raer Latte 
So-ptönbor, iicbne ich ;in, 




stlirdi^-r-ccil er eine Pcrr^on -.nicht bor. labten volltc. Iher ole Untorrcdii^ic; :at .aio^-cl 
i-3t hectizmt Icein :iotaiüolle3 Protoholl r.u-rcx3non3on v/ordcn und oestirat u^:.- koir.^.rc-- 
toholl .n^estcllt ^vor.icn. E. -iht eine Grcn.o dcr_3o^^i3pflicM. Ydr h.^en 30 vxol 
VC- ehrcLcht, daß 3 nach neiner .U-rächt uiioero i3ov.roi3pllicht er:a:llt i3t, ./ir .vlci 
aji'^ich -arnicht bchav.ptnt, dru33 er eich hat 2^vinr-n Irxßcn. _ 

T-^..,,,^i-i /' 1. ->en 7cr;mch ."-ouacht , . . . . ;äch uufsv/inj^cn au lan:;cn..c<" 1- . oin; 



"^ ol-itivo 






1; x-'-.'JL y • 



.^^„..^,,,^,^. 30- Tr.thc3t-uid i;rb crivllt, ^.'orx er g^C^^^ noineJi willon .:-rncjii:t lat ur-.a 

•"l"""''' - f^r-lt, roor xd- Ic cm da^caif l:oir.cn '..-crt. üoin Zv.-c;ifcl, dacc Lcrcsla es vor- 

y^o- -T.ai33t'hat Ü.id plar^näi.^ikj darcaif lu.)ia-cr.lrkt hr.t, Vorritsendor den htilttu-üundos 

zu'v;Srcicn. "Ge-cn den v.lllcn aller jüdii^chcn Or-c'-ii'^ationen". "Aller"- natüjrlich 

nur- dev maos-ebondon» ITicht .'jcäntlich.'r Lontchcndon, Beispiel: 13e-chlur.3 des uarjl 

Lemi, v/obci 5.0. C-. nicht jefra-t väii-do,- kein JiLn'.,cjid, ob^vohl vär 4CC0 Üt^-lxcaor 

hahen und Landosvorhand in Palästina bilden. Haben «ich die ko-ipotcntcn OraEUnr.aoic- 

nen dos Judontuns in Deutr.chlcUid daß'o.^.tsn auscei^prochcn oäer lücht? 

I'arosld.: Und haben nir da;3 aitrotnilt? ... ^ .. - 

=^H?^öld:3oroGtvGr.:.tändlich, s.Gitziin^- mit Cdlnu 31g s tandon ja xn dauerndem ...a-ipf 

äit allen Gräc.-iirationen, Bifo su Protokoll zn ncimen, dasü i:areskd bonauptet, es 

sei ihm nicht bekannt c:GV/op.on, dass alle Orcard-ationen äa^cßc^n v/arcn, 

Rab,Brcd^-; Baeck iot suräck.:;ekon:non als Prä.sidontc der ••P.eichsvortrotunG"* I.are-lra 

natürlich rächt 2U£-CGen« . _ 

Blunonf cid ; War Abv/chr des Torsuchen, r,ich cer^n den wUlGn aufs^.-/xnr-en au lassen. 

Zu erklären: die Judonlieit v/ünsclit das :iicht. 

01:,,T?r:-.b. Sic behaupten, Sie \vÜ33ten nicht, dass die "Rcichsvertrotuns" a^rjon Ilire 

Emeimun- \far? ' j,. . .._, 

rar e3ld : Das habeich viel später crfodircn. (Auf vnro TU3:.baura; Viele -..^cnen .^pajcr, 
i^snbaiin: Steht fest, da33 im I^bruar 1936 aich Vertrntcr aller Ilultiu^büi^de da-cfen auc- 

gcsTorochcn haberic 

Karcnlo. : ITachdom es schon allen "bekannt undicli l'O^anlc \7ar* .\1g Eaeck zvjTÜclqpi'ufGn 

vAxrde, dc.-o,-en Stjllunr* zu iielvnen. Von diesor iui-oloM-nliGit habe ich nichts erfrJirenc 

BrauicnfGld ;"ünd ochvrar-tsorp der täclich nit Urnen cesprociicn hat? 

llarool-d; "^ Der -war damals in Lusorn und nicht im PropaGi^^ndaninictGriuüu 

Blumonfold; Schwartzor hat oio hectii.uit infoimert, Bs war d^auorndcs Ta-cscespräch 

damals, und der Ge^onspiGler crlclärt, er hahe dcmals nichts c-ev/UGr.t^. 

ITussbairn; Wir können nicht hchaupton, dacs er erfahren hat, ohv/ohl alles dafür spricht^ 
■■■■I i.ii" 



— tc 



/c - 



?.c--b.3rody; Ilcttmi Gio Crlir.dc 3U v.ln-on, drar. dio "cli'hcit der doutr-chcn Juden clie lürnciv 

nvu^s r.ii a ;. • oillist en? 

Ilnrecii: 'Dr.sr, diene ICroisG da,:;cacn noin \7Ürdon, habe ich ai-aiemen dm-ron. 

?.ao ,-irod;r; Breite Ij :ise? 

i-r-o-^Jd: breite Kreide. Ich hcoy a^iiic» Politik der letzten Sv;si Jahre r.at doi Berli- 

ne" üoR'^incie -ancht, ^oin richor, dcuJ3 ca dc-r C-onoindo iaic;or.ebii joresen '.;crc, vom cieScdi 

Lnat-,ache ^-cvcrdou v.nirc. v.-cn:i tehr.xiptGt v,-I::d, .de Ccvioi-do ;/Pi- ritjlied der "Ixiphf:- 

vcrtrotim;-" oii'd'jiell, r-o x- t ar-t; ii:-ric;ixiG'» 

GL,:?d); I^t c;.:sin:o:üno:^, d-.3- Olc :;crii::.or :cnioiv,de i- ::o1g';oi: :dn-en die BcvörioMV- 

vert:.lt-!^'' 



u . 



31ir:onfnlcL: 



Die vertritt 



Giiid in der ":cic:i::v---'— '* 

dor vülli'* liiert i::t nit IlrcrcGld.. 



)±c :;icht, i:i ]-'-i:xr '.Vd:jc, uc-n alle jüdi-clion Crji,:rd.catio::an 



r,-^->.-;-.- tii]*G" '^-^'^'^* -i^"^ i-'^ llonitoo, i:i der otclil Yörr:itzo:idor vox, 



i-i. .1.'. U-JiJ'^-— , • . — • 



Der Z^u^o \r::ciior'i:oi: -i; 



\\ 1 - ■. 



:-Aa •;cc?.',t (r:J0tcG.2ü) ''3iti:iui^ GüritlicKor TaiI- 



turlOidc Jjaitcchl..ndr^, aich 3t:::il c?1:j Vo:::-i':::cr.d.^r dor Jüdi.jclien ^ori-im^c Vortrotor der 
lJAlti;rl)üi:do i:^iü c^ir^ :':-u': rG:a..nd -riiLl^rtc:: i:c:!"or.ld :.!:: lu'.trajbc.r* 
51;iin::nfold: Ixiii a::^^t:.-ndic:^r r'civicn ir. jcinz D::ut ohl-^id -liclt Ilr^recld rih' tr:^;:^art 
i r-^-utr:Lor-jr: (fährt lort): "Ccl:::, -Ti^vjor, Ilr^lj'lnar ::c:^ '.Vionor \.urdon :il;: Loitiu:*^ /;o- 
viidt, Bolo^utio.i :3ii-: i:o^T^iir::;-r -./cc):ij io.:tllti:,ii:]^v, St-rdil ::;ich rieht -oäiu-sort, liclit 
da^o-cn c;03tii:i:it. v;alil erfolgte cincti:i:d.c;# Strlii h:.^t :::ich aico jodcni^^llG in der ?ro- 

tootctizimc nicht ^oäuG inerte 

OlD.ILcO).. Wieso ist die Jüdi::che G-iacin.^^^ nicht ;;ittiiod der »»Hoichcvertotun-'» ^G;;-ordGn? 
1X3 r der: o.rrot»3»40 ZcniG'onaULi^acc- Lindc-.aior; "S r.:rj7cncn3etzTmG' der RcicliLvert:rctu:^{];:* . .. 
•and olo -TOCGcn Gomcindeij^, jcrlin, ::;r-:d:riirt o'tce..»,, Jü.^i.-cho Geraeinde Berlin hei/^-e- 
trctoii und diirch Vorcitzondcn rcprilnertic rtp '^ Tic 33toili,,"iiii£- der GoriCinde v.oirdo diu^ch- 
^eführt dui'ch ?crronrJ.uuicn. 3t::>Ll doch r.v:r vlchti^ alo Vorr^itsondcr der Cc:noindc* AU3 
Zovc^rvmsoa-p Lcaidoier ^oht h^orvcr, dar33 die '»2oichavcrt::^:TniG" oinzigo le^^tird'^^rtG 
Stcllo ::nr Yortretu..!/:; dca deutschen Judontii::!:: v;ar^ Conli-tjdasc der Yor::itL:ondo d^r Go- 
incindo hinoinrx^v^ühlt vard, dcv.iit ■:±'2 Go:aoi::do vert:-eton i:jt, l^rajjLcht koine ho-oid orcn 
]3er^chlüc:;jG* 

Xlab^I^rody: Hat on rieht i::i Lc^xifc dor Jcdirc Gclc jGrJieit.^e^-ehGn, äiC^^i^ d±o Goiaoindo Berlin 
Anlacr: ■ chal)t hätte i:u ;3a^cn, die ''Ilcichcvcrtrctim/,»' i::t nicht mein Vertreter, T/em cie 
die CO Vertretung 'nicht .-.uierkcinnt h.ät-!'/e? 

Kreutr^oer.jcr; Dutsonde von Tillen oev/cicen, dass die Gemeindo in der '»Soichr.vertretiuig " 
sich vertreten fülilto« Jille leitenden Hceinten der Gemeinde v/aren in dis-n ontccheidcnden 
oit'juaigen der "SciclicvcrtretiDi^,***, Lcoaitc im Ilcushaltsainrv-chusij, im Zentralaur.Gchuss u^s^w 
ICaroGlcL: Pichtig, aher "bev/eist nichts für Cilo -ra^c, oh die Gemoindo rieht ir.^ondvic 
ihro inriCre IJnahhän.'^i iiGit von der "l^oieh::vortrotunj.'* dolaiMionicrt hato Die Mittel der 
'Tjeichsvertretnn/;'* vairden aufgebracht durch Unila.~x3l:eschlucG* Vrdrc es zentrale Organisa- 
tion, so räho es keine Diskussion üh .r die Stillung'. Die Ccmoiide Berlin hat Lu^ior ahg^e-- 
lohr.t SU salilon, was theoretisch auf rie cntfrillcn v.ürdo, wollte iriimor seihst prüfen, 
v/as auf sie entfallen würde • 

Oh c Hah » : Vio steht die Sache hei den anderen (grossen Gemeindon? 

Karosli ; Zann es nur für l'^rcOilcfiu^t a.Iu sag-en, dort glauhe ich, genau so gcschehenii 
:ial:>,-^rc:Vy:;^_ Hat die ^emoirdo diesen letr.ag eis Beitrag oder als Unte^stütLauig g-ev/ährt? 
I'larosli: darühcr hat mcUi pich rieht den Hopf zororochon« 
2iSo .'.yi'od-j J)-:\3 sieht man docj).* 



- 79 - 



Kixi-c'M: Das '"c-en einer Uni a^o ir:t, C.cs. r- der Zaliliu:i,r:x=i31ic;jiti;-e au s-JiLon hat, v;r-s 
Vürl.u:j^'t \.i:.^dc 

Fr utzo or;;->r ; iUc D.'itfj tc-llia'i;^ r'-rG--'l-i^ cntr:priclit i^icht den Tc.trsachGi:. Irx der lotz'^ 
ton Ilcvur-liitocitzii:!::: dor "?.Gicli:.vcvi:rctrji3^% cji der ich teil -o:-.o:anien licloe, Jfari 1935> 
v.Tirdo ein Unla^ovor-rcliron beccl/lo'rricn, iin dc;3 3 Tc.-c c'^l-ür.ipft v.xirdo iiiid über dac dio 
Gomcindc rdt at^^octirriir.t liat* 3trJil, >3roGlnucr, 2cnG:athal rjid IToydc luid ? , 5 Vor- 
stc^-idcinit'lioder aln Aoc'^'e;:cindtc/ d-^r Jüdischen C-G:.icindG» Drj-ai l)eccl:los x-n vrordon 
auch die Geixi indc hG^.alilt« 
IlarorjM ; lacht v:alir« 

IliJD>D..u^a: Dio gciiso "üoichovort:: tun/;;'' irr:? doch 3c.cho f:?Giov Vo:/oiiil:c:ruii;> 
i: ' lUü Gc?ioi2ido hut r.olc:iG ;u:o:;]:o::3-iurr4G cxu:rorr}rochoii. 



].aro' 



l-lir.ujnfjld ; In der l'itlorLieit ;jc1i1o:::g r:ich danorutrjche Jiidontiin froivdlli.;,; ^usa^xion, 
üc ;_;CL(D doch l-cdii 3t::c.tlicho3 JudcnjO''ctz, :\llo /^Ghcrtcn da^ai, das /^•occuate deutccho 
JulGDtiuu hat toil ^x^^io:?::".^!!» ?.e'präf?cntrj:2 jc^*or.ül:er den Juden der 7/Glt, .'jos^nüoer den 
r-Ghördon, c;cv;eit vdojiti;;^-, ;;^oaahlt hat Cde GornGiiide an cdo "P^oichr-vertretui^;:"* Do:3- 
halj \;ar der .Uvriff '.G^vcn dor. 7err:uoh cor Ju:;^Gn, oicji ihr:- Ord:.uui;^ j:^Drbot 7j\x cchaf- 
fcn, 30 va'.crhürt, Behörden id::oi]'sul')rin..^en su vercucr'.oiu Darroif iDorulit dcch IVocr- 
haux^t ii'j Situation der Juden der hitl^rseit« 



rusGOaun; Vdr hatten in iuii^d^jenhoiten, <iLe daGdeutcchc JudontT;iii als Ganzes anringC'n, 
zu entochciden« Entranne niich,\de lon^^e vdr ;ekär.pft liahen, vha eine "^.'"ertrotiu-x^ des 
Judentumo zu cchwifon, erat unter JiAick der Idtleizcit ont.v>taiidone Bs is t klar^ dasn 
nur ddo3C einzig Yo tretuji^; zu entscheiden hattoc ^illonfalln hatte sich in dior^er 
Sra^^G der ICulturhund zu äu3cem, der .seloor hetroffon v/urdeo 
K.arerld ; IluG.^^erung dcG KulturhmtdGG cr-nt Fehruar 193 S« 

ruor.üaum: 'dclitc anderes hehauotot, vor offizieller Idtteiliina* kennte or oich nicht 
c?jU3 3prechG2i* Srncnnmi^- Karor^ldü zu cincixMnt, zu dem er in koinor Teißo lo^itindert 
^var. Ich halje ^ohcrt, daos IIarer3kd pcliticch r-nd \drtr.chaftlich c^o^r^c "T^rfahrun;^^ hat, 
aber "ndo /_^ehürt, dacG er auf den Gehiete der Ilunst luid Literatur ccGondorc: lG{;,iti.Tdert 
soio ScLhrjt v/enn er dazu le^^^itiirdert war, hätte er dac A'at ablolinen iTiüsGen, xiomi dio 
anderen es idcht v/ollten, da o.ücr diese Le{^ltina,tion foliltc, v/ar er zur Abloliniui^ 
doppelt vei'pfliohtoto Sein Ant v/ar nur zu anderen £001905" Swockon beGtiniint, die aus- 
sorhalh dor Sache lar-eno BlUTne}iield hat schon friüier auf die Fälle vcn 3rneiuiun{;:en 
duixh Kaiser oi^ismund und 2uprecht Idn^^^erdesen, dio die Sahldncrj. die dis Judentum 
verkörperten, niit Cherem heantv/orteten. Und dojs v;ai^ keine ItLtler^Hoijiorunf*» 
Zu PurJvt 2) der T-^rklärun^- dor II»OcG* 

(Vorliest die Aussagen vcn Laau'Air, Tschortok, llai-cor, ldolcL5ins]d,Garbatzki, Sa 
Schriftsatz dor IIoOcGc 3o3o) 5 SouGon verr^cliiedeiistor ?dchtun£% Besonders {;;laLiohaf t , 
\/eil sie sich zu^. Toil an uns erst ^^Gv^-cn.dt haoen als sie unsere ZrliVSrujiß ••^-elosen liat- 
ton \u:d es für ihre Pflicht liielton, zur AufiaärujiG' der \7ahrhoit oeizutraGtsnc Beson- 
ders horvorzuhehen auch die janzo bostiironte j\i^t dor Aussarone '\Jcim gejen diese bestizriton 
5 Aussagen i^^-au llreindlor sa^-to, sie habe nichts derartiges gehört, HaboVdllielm Levy 
sa£fto, er habe von dorn "^\n£p:ifj^' Intei-vlev/, von dem dde ^^axze jüdische Welt erschüttert 
v/ar, nur dunl-iel etv/as gehört, rächt SacWieiiner oder gcir in der La£,-e, die 5 bestiirjiriten 
Zeu^onaus saßen zu \ddorle/;en. Vor allem zei^-t das Zeugjds von Hemi IZarosld solbst, vdo 
VQYii^ die Aussag-en von Rabp^Ve Levy und i^rau &oinalor beweislcräftig sind: Karoski 
selbst £dbt zu, dass er von •'j.Iarr'dstisclien ITe-torn in der Z^VtfcDc" j-esprocken h£ibe und 
sa^t Y/eitor in seinem Sclxriftsatz (vo lA.He oo30 ** 3s ist selbstverständlich, 



O' 



da^G vdr diesen lloid~o± ::iclit nit Gl^^cGlir^idacliuliG f'^dircn kcrj^ton, ra.d TOni oinor der Scu^-cn 
den Auedruck "rctc PronnGloir-idite::" ^-eliürt liiit, ;;-o woin;! icli rieht, oo ich V.m --etraucjit 
haho, ii:..lte og aeer flu^ durchaus nö^lich uiid Gachdioi-licli, ;je.ri:roitc all:):.vinc'c , daco er 
Gich :mcdrücl-lich ivci C± :Aed::::tei;i'G der "j:v::isc]^'^r :<u:iacchau'» oczc^;.. yiolloicl:t Ixiiiite 
mc2i dar. "2vdT:r;hGn dcii Zjilo:!" Icggü. rJchlionrjlicli kaii-'i naj: in politi.':clicn :>jnpf vdrklicli 
nicht vcrlaven, dacü Ciia eine ^oito nicht eiixial vor der ::ordhot:chuldi^,'UI- aui-ilcfo/oicht, 
imd zwar nicht ot\7a Gincf? an;;^-Gdro:itcn, ;3ondcrn oincr. au::/^efa:irton ^lordes , luid dasr: r,ich 
die c;;ndGro ^oito loci Jeden 3atf3 d-n Gor/ji-Illti- n.hcrac^'t, ch noüi dem ^G[-icr nicht viel- 
loioht v.eh tun hü:iJ.ito. Dac:^ ich die ::oinGkG':trarr:e alc oino '»mar::i^tijchG Iloclibur:;" ho- 
lioicliiiot habe, iüt cii^e lirfc^tollun^: mcdncr .iu.'fäh:un/^cn» "'ir iot düutlioh in jJrini-iiGnuic, 
daGG ich davon ^Gproclion hjho, dans den r.:r:d.:::.aio in den vor'-clii^.d-n^ton Ländern eine 
ITicdorla/^ü n^-ch der ..-iidoron ürl:iict, und d^;-':.: ich di'3 >x:dt ho.va:en r;ohe, no die Zicnd- 
Gti::-chG '.Veltor: r-ni ation da:3 letzte nar:d-r;ti::chG 3cllv.-crl: in der V.olt eein. \.inl*'^ Dio 
ZoVofoDt alG ^oil -ehörte der 2;io:djti-ehcn V'oltcrcaid atien ;:uio J^Protc o*l, iäreeld: 
" VXiX üiional in einer 7orea:vnilunj von "n:^r::i:vl:i echten -•e.-tem in der Gr^nanL' ation £^e- 

sx^rochen«" 

'" r:r'^±: " In der Or-^-cnifaticn*' hoi :Gt doch nicht I\-;i::Ghcntr:-cnGo 






Bluacniela: Wenn \dr den Untenuclded idcht voni^tehen, die e::tapc kaim dij;jcn IniterGclnd. 



ijQ\iLi2^> nicnt nacneno 



:ii;:ir;'b;run; LUo Gontapooeaaton vo:.'^..T.ndGn iiicht die r'othodG eines Jurict^n cder TalEnu- 

dioten, un zu unterßchcidon« 

I?al} « rrody; Sic sa^-on, nithe^tiiiinend in Ihren hefti^:Gn L"r;:apf v;ar es, daü3 incui di-:^ 2ovi'- 

isioniüten des T.'ordeo a;a :a"lc:.orcff he^chuldi^'t hat. WS 'die rr-a^'o, oh die dcutr.chcn xlc- 

vi;3icni;::ton, h_.t ein';r der Neunen ;:,era^t, da die deut -chen ltcviGiG:ii3 ten auch Hcvieicri- 

sten waren, oC nointe iiian auch ;:iGt D'i.i dürfte aKEl doch auch in die.iGn ?alle GtiLinon: 

die Siondiiten» 

j larerki ; lui^chaus möglich die ircncinationo Das zu vomeiden, liielt ich ^lich Liuch iiicht 

fär -vorpflichtot» Bei FestlopunQ' -uncen^ r llichtlinien haoen \dr üher cüggo I)in^-G solir aue- 

fdlirlich m:d ^ovdGserdiaft ^jCGprccr.dn uj\d üejciilo':jcnxj, do^s idchts c^'^n^^ wurden koraiOj 

v;as wöntlich die SfVcf.D» oder die "Jüdijdio lomdcchau'* in direkten Zuaaivmenhang nit dem 

'Jcrta ''rar:d::i:iu;:" "bidn^on köraite «V'enn Lian das da/je{:on cxu^ der Ilonstrujtion unscrec r-ansfin 

Vcrtra^^-es heraushören kcnjite, eo konnten vdr das ndcht ver.dndemj donai drj3 hätte q-c— 

hoisson dier-anze Sacxie JAich in "iczu^^ auf die VJeltcrjardrjation oline Erörterung su lacseiie 

r-luir.enf-ld; Der For\'.urf den ilj;loGoroff llorieu war kein ^^rund, hei den l^asis in schlcchtn 

Geruch zu koromcn. i:crd eines ancrkanjiten Ilar-distenc Dieser Vcr'.vurf \var also J.dt dem Vor»- 

\mrf des Karxi. mus in seiner Wirlomg nach aussen Glicht '/.\i vertlcichei». 

Karesld: Wir haben uns überhaupt um die Wdrlomg nach ausseji :.dcht geküininortr 

Bluiienfeld ; Sie haben es uns ü berlassen, vde weit es uns gelingen vdrd, m: 

trotz dieser Denunziation gegenüber der 'lO'doruii.g* 

iraresld: Ich habe die "^rage des Judos oncff irordec eiT/ähnt, ^r^ die liefti'-kci- 

in jener ZAt zu erlilärene 

;0.1unonfcld: Die Hochtferti-^^ung der Tonart ict idcht vdchtige Es hraidelt sich rieht limi 

BelcdcJdgujigcn, sondci^i Deniiniiiation» 

'^siibanji: Die Ausr-aa-e:! d es Zeu.cn LaelcziiiJJld z !>• beziehen sich garrdcht auf das Jätt 

1934> sonaern auf eine spätere Zeit« 

Char:ürteris tisch för £io Glcaiu\Airdigkcit oder den ^ev.'Oiswert der ^cugon :IarGsld.s ist es, 

dass sie ihn noliT decken, als er selbst sagte An der L^atsanho kein Zv;oifel, von Kareski 

selbst zuge-^-ebonp " 



>-.o. 



zu rotten, 

der Tonart 



i 



- Gl ^ 



_i:r.roGll: Idi hal)c mir in oIjigli l'^a^llo c^t^ci-ty dcx^r. ich mir den CcTorauch oiiics ccvdcGen 
Aufdruckes alc ::aö;[,lich vorGtollo liramc 

Ilun.-bavjn; Ich ^It'co da3 Goricht za werten: ?rotc3vlc ixi^.d Sdiriftcata ICaroGld-G vcn 
14*11# o«5o LioG"t darin oino Bodrchvir-G' der Z^V^f^D. oder iiicht? EiGcnc Zcu^-on vcn IIo- 
rc^ld. niULr.t j:i ^iivcocn, dac:3 darin Bcdrohim.:; der Botröffcracn licc^in horjitc» Hah.Lcvy 
tvr.d Zeu^^-c Tej^cr hahcii doi3 sl-'C-^I^o::. In aii-Gcrorc-dcntlich TcerscuG-cndGr './eico ator 3i:id 
die jirlouv^on oder nöjlichcn ;;ir:ai::^cn dc^je;.:tcllt vordon von L.-^-daucr luid lirnst Sincn. 
Earocki hcruft Gich orotcnG darraif, das.: or der 2ohcrdc irLcht?:; I^uon y^ca^t habe, dcBZ 
Gio i^o-choid v/u-r^tcn, und 2A;citcnr:, da^s züchte pacniort ict^ Dasr^ die Behörde ^nxiLzto^ 
nac sein, aber ZeuG;on haben r:ich dasu ^io lolrrfc coäiisGort : eG i:.t ein ^i?OGr:er jrter- 
c^cliicdjOh daG iriond\,lo die ?X'ie:.rn£tn •..dL;:cn cdcr oh r.ian es in der üfrontliclilceit ho- 
lca::::t nachts r:oia}ir, daGG die {Ta:iso natio::.alGo:dali:-;ti' che :jev:c£i:m^; ui'LtemüiL.ion wollte, 
mö-licherv.'citic it^sT.imcen v/orde, doch da^x?^-en vorsu-:ehen» Sv.'oiffollos haoon sich dio 
jjHlle GehJT oft in dioGer V.'ciGe o-h/jcripielt, etappenv/ciGe, Im ;^r>^he^icn !:oTinnt i:'at rian Gidi 
döG ^ülicforte.n :\atori.'aG hedicnt. -atih^lic-i iet er. der nationalGosiali-tiechcn P.eciena-vo; 
auGGorcrdontlich Avlllkoiriinen, in dem Au£;onolick, in drri ->io {j^rpri dio r;io:'-dG bische Cr.'-o. 
niGation vor^^'ohcn \.dll, eich darauf :3n h'^ reifen, rlr^,-, (>in Zic: iGt Golhnr .'xcafjt habe/^dio 
OrganiGaticn Goi ]7ic.r::i:rfciGch. 3oG02vlerG on-c:^}in de: './cltöiii^entliclikoit Gö£t:^nabor« liLn 
cncÜGchoG onrichwort Ga^-tj mnji gcIIo Gchlafondo Mundo rdcht aui\-/cckont> Bas iGt oeson- 
dors in Deutrohland gc ^•:;olahrlich» Dans idchtn paceiort ifjt, hat nichtG mit Karosld. zu 
tiuu Landauer hat ^--osa^^t, dasG ddo dcut:xhe lie^ienm- auf die ZoVof.Do als Trä/jerin der 
Au3\7andonms aaiPOvdoGon ist« Garhata^d v/ar fassun^Glon darüher, dacG ICaroGld go ön der 
Cff'intlichlceit auftrat und ist diinm auGdr;r StacitGzioniGtiGchen 0r2:aid3ation auGgetreten. 
Einer der Iioeron, Iloynruin oder Pollack, ict obonfallG aun^^t) treten,," 
KareGki: Idcht richtif^t 

T'^issoaujn; Dio oirjenor. prirtairdti^aieder v;ollton nicht tnahv mitnachcn. Ob ?ol/;en ein^jet:.-»- 
ton oir.d odor nich-fc, brcAichon v.lr iiicht su "cev.'ciEon, Es ^-enü/^-t ^üa schv/ore Gefährdung 
düren F«l,2,en jedor ::Git eintreten kom^ton, vii-.d dio I'-crecki di'rchaus nicht in der Hpjid 
hatte, DicsG vansontliche Go lUhrdun«- ist von jüdicchen otojidpunkt aus ;xls I-Iochverrat 
eiizvjr.ohQn. Doi Hochverrat ist nachd3ni doutschon otrafr-ossotahuch und siclicr auch nach dem 
Strafc-eiiüta c^idoror Länder nic}it der Vorsuch .aicin r.trcfbar, sondorn das Untcrneh]]io>i, 
d.h, jodG yorbaroitendo Ilandlimg, ist strafbar. Salier i t es auch nicht entscheidend, 
oh na.chg'GTdo^e:! worden katm, dass in dem einen oder aiidercn Fall dio Pas-.nntaichunc odor 
andere Schädia-ung durch KarcskL hervorgerufen worden ist. Dienen Kausal zuparjinonhang 
100 ',:. nachzuvföisen, i.^t für uns solir schvaoi-ls. wenn Jera?.ndora heute etwas mit Ea^-eskL 
pastdort und or morcen aus/jevdcsen vdrd, so ist dag noch kein Beweis. Y/ir sind rdcht in 
der (glücklichen La-se, die luvten der Behörden su können ide Herr Earec-ld. In einer ß-anzen 
Heine von Pällon sprachen die ümßtändo zvdnetjnd dafür, das3 dio Pollen r)ror.ter hcc'und 
nicht nui- post hcc eintraten. Aber ich halte das gamicht für ontscheidÖnd"! hin üher^ 
zenc^y da-ss die Go fdhrdu.i£i allein ^enüp-t« 

Karenld beruft sich ia;anier darauf, er sei verpflichtet /jewocen, solche Äusserungen su 
machen, we il nach seiner 3-anzon Weltanschauuii^ ein solcher Kampf notwendig sei. Er 
hat ija-ncr dieselhe j'üis chauun£- gehabt vde er sagte, und docli liat'er bis zu dem Kitlor- 
regime nie einen solchen Fsnpf in dor Öfentliclikoit geführt. S.Aussagen, Landauer. Licht- 
heim, Borger, Kareski verdanlct, srov/eit mir bekannt ist, sogar der Stiiame des Herrn 
Oscar CohJT seine V/ahl zum Vorrdtzsnden. 
Xarcski ; Hätte Coh.n violleicht für den liber.'ilen Gen-onkcmdidaten 






- 82 ^ 



stiniuon ßcllon? 

j^nGlD^aUj:!: i^oin, wir macaon IWmi ja koinrin Yor\mrf daraus, do;3G oio fiilhor richtig 

^-eliMn olt halben» LondaUL^r ho;b i% richtig; c^r^ar^: '» Dar; jlirohtlDare v:ar, da^G das Soli- 

dailtätn^^rGftüil auf(:,'ohört hat, vir. os darauf ar-I-^vi»,.»« Plötzlich I953 lltr.ipfte Eareski 

mit ";7affen, die nur als Doinuiziatioii uiid erpronoorioch oulVofas^it \;ordon kciiiiten^ 

Dor Zcu^e Gold-.iann hat hOiOindet, das'i KcU-'Cold. r,chon aufd o^ Gonfcr './eltkcnf Grenz 

1932 s^jen den i^olitinch'^n Hadilcalinriun auftj^at, phe.r i^icht auf einer doutr.chen Kcn- 

fBL'cnz. 

I'arosVi ; ."^s v;a.r eine in'.ornationale ronforor.z, die üoltpir^pre :)jiv;e,soi-id» 

BluunfGld; 3io seloGt s.a(^ton, dar.8 Sie vornuciitcn, dros Protckcll 2u kaschieren uj-id 

:2U korri-ioren«, 

!:un;jbauinr Aus Ihror ei jenen Aussa^-e, daso die '»Foalc Ziern'» nur 20C0 otimrion orsiol- 
ten, £;^eht horvor, d;:u<3.3 die Gozialirti.'^cho Gefalir in Jcutschlaad car"nicht sc jrcp^g 
war, also w:ir Ilire 2>ch.auntn:i;j ohjoJctiv völli,^ unv/rhr* 3olhr;t v.Tni: ,-'Ao \/alrr c^v/cscn 
\/tlrey sc v/ar os ;-icht erli^uht^ dosv/ojon Juden uns Tessor zu liefern, cder die C-ef::iIir 
SU laufen, das.^ oie aris r'o.o^er G^clicfort -//ilrdont 



bitzuaj unterhrochen, 2,30 h 
'.icder aufgcnomiiicn 5 ,.45 h» 






ru!3::;'üarTO ; 'liost 5» Pu?-kt der ErkUirrm^ der II.O.G. vcr) Dio Tjotroffondc 3t'>llo ev- 
scliien in "Das jüdische Volk" (Verli'^st den ^chlua^absatz des Artik-l^). Far.äsld hat 
soPo.st suiiGjeb :n, dtiss die ÄiinMeruri^ mi'^-^ventaiiden worden könnte, jür war r.ich d^r 
Bedou-tujjs dor ■MaärtLn^ r,nch cfvent-r l^ov/unst, mo darr.ua hri-ycr-oht, dp.-?« er nach 
seiner oipnon i\n-;aho in der nächsten ruraraer eine r,C£-nnann.t^ Berichtigung voraiaasat 
hat. Er eibt su, d.ar.3 er den Artikel vorher gosohan hat, aher wendet «in^ or liabe den 
Go'tzor hoauftro^-t, gerade diesen 3atz hsr/iun zulas c en , aber der Sotzor hn.be 02 tvotz- 
doia Jiicht £-otcJi. Trotz cdledorfi hat Karsski winero Sohau-otun/-- für oino -aatte J.nrt» eiw 
klärt. Jestst r.o± der rujikt überhaupt orlcdiot auf Cmuid der .'schriftlichen AP.-saa-e 
eines Herrn Heinz Pluebic. Die iluaiieiimc lio^i-t da, sie i.uißs cev/ertet v/erdon. Sie'^ifi-fc 
nicht inirj;37.uvorrtchon, kauri jedenfalls von einem ^wohnlichen Ler;ör raia dem Lecer- 
kreise dos "Ju-iischen Volkes" mir in einen Sinne v^^r-tnaden werden: Striife kai^n nur 
der Tod sein, (Auf Fracp Ob. Hab.) Dr. Sio^fricd -oses v/urde als Vorräter an dor jü- 
dischen Sache bezeiclDiet, weil er für die war. "Ritter vom DolchstosB": wer 
in Doutrcnlmid gelobt hat, kernt die^e Flm-v^olo-ie. Seit Jalrren hab n .lio T^atioralsc^ 
zialiston inro politi^^chen C-e-oner in DeutGcliland, niclit nur Sczialdomola'o.ten. auch 
^ontruia' , ola "Bitter vom Dolchstos^j" e-okonneziolmct. T/eil oie den \7affcn.stillGtand 
absofjchlossen haben. "Abrechnen raÜGGcn", u-n^elcct -/crdon mürisen", "-eldllt wo-den 
niuB^cn", Tod imd "Dolchstcss" war in l)outc^chlcj^ä eine Verbindung. Sin j urkundlicher 
Leser, ein radikaler Leser, konnte rvuf die Idee karjüon: nicht, dass Gericht eines T-o^ctis, 
wem oie Juden eine eii,ene Gerichtabarkoit liaben werden, ein Gericlit aba-ehalten ^7erdon 
'^''}^^rJ^oi:idQxr..im7.. aclchcn racl::iet man ab, so oder so, wenji vdr keine Gerichte haben, 
cmio Ge:;acht. PLir einen u:ibef.-mjenen Le.ser hat der Sats nur diese Bedeutujn-. In 
i^eutGchlaaid «eit I5 Jahren dio Idee des Pemo-4.rcrde,'3 von der lieute her rr: eilenden Ty.di-. 
tung aurchau-3 ajicrk^-Jint: daas in.-:^ init einem, den maai für einen Verräter Mit, \7onn ■ 
man lacnt d.os Gericht zur Verfücuns' hat, aucr,ergerichtlich abreclinet. In dieJer Atmos- 
phaere ict der Ai'tikel or-chienen, djunit muss d-r Schr^dber und de^- für ihn V^^rant- 
v/ortlicne recJmen« 

, P.ab,3rodj^ ; fr,.^-t, ch imd >viefem KarorM für diesen /a'tilrol vera^itwortlich emacht 

V/erden konnexe " 

U^^^T^: ' , ^^f '•'^^<^° ic^ '^^'fort kori^ien. Zur Aussag-e des Herrn Heinz Phiebi-r 
::,s tut dem ochrciber der> ,lrtikel3 leid, da.3s dio in H^ac-e kommenden Herren infol^« 



-83 • 



ihrtp schlechten Nerven zu dlcaer falschen Auffaasimg gökommen sind» Eills äiQ in Psf- 
lästina lebenden Juden, die ga nicht wissen, ob sie abends \dLeder mit heilen Knochen 
nach Hause kommen, dieselben schlechten Nerven haben sollten, äo dürfte es um das ji>* 
dische Volk sehr schlecht bestellt sein* " Eine Dreistigkeit, dass ein Zeuge in seiner 
Aussage das wagt« Artikel geschrieben, dessen Gefährlichkeit Kareski selbst anerkannt 
hat# Vor Rathenau Mord hatte Helfferich, der Führer der Deutsch-Nationalen, einen 
ähnlichen HaaSDClX Artikel geschrieben, Rathenau ist dann mrklich ermordet worden, als 
Helfferich dann im Reichstag erschien, hat man ihn allgemein für den Mord verantwort- 
lich gemacht« 

Ob»Rab» : Glauben Sie, dass bei den Juden dasselbe passieren konnte, dass man sie damit 

vergleichen konnte? 

Nussbaum: In der erhitzten Atmosphäre musste man damit rechnen© 

ObtRatu :War dieser Artiekl klar genug, dass die Anschuldigung gegen Dr. Moses nur wegen 

seiner Meiniong in Bezug auf die Teilung, oder waren andere Winke gegeben? 

Kreutzberger; Nur wegen der ^rage der Teilung. Bezug auf einen Artikel, der in der 

"Jüdischen Rundschau'' erschienen war. 

Ob.Rab» :War Dr. Moses der einzige xanter den deutschen Juden, der sich für die Teilung 
ausgesprochen hat? 

Kreutzber^r* Er war der Vorsitzende der Zion. Vereinigung und der Artikel war in der 
"Jüdischen Rundschau" erschienen, bei grosser Gelegenheit. 
RabcBrody: Was heisst: "Mit roter Tinte an den Rand geschrieben? ? 
Kreutzber^r: Wie ein Lehrer anstreicht, zur besonderen Beachtung« 

Nussbaum; Zur Verantwortlichkeit Kareskis. Kareski war Präsident der Staats zion. Partei, 
diese Zeitiuig bezeichnet als das Organ der Partei: meiner Meinung nach ist der Vorsit- 
zende einer Partei, besonders dieser Partei, in der der Führer eine besoniers starke 
Autorität in Anspruch nimmt, für die Mitteilungen seines Organs verantwortlich, wenn 
nicht ganz besondere Umstände dagegen sprechen^ Kareski hat sich darauf berufen, dass 
Herausgeber xmd Eigentümer formell anderer ist* 
Ob.Rab. : Hat nicht Kareski das korrigiert? 

^^^^^^- Kareski hat zugestandenennassen den Artikel vorhergesehen, er behauptet nun, 
er habendem Setzer gesagt, er sollte den Satz weg lassen, und der habe ihn nicht wec^ 
gelassen« ^ 

Kare Ski; Nicht dem Setzer, sondern dem Redakteur. 

y^f^f^- ^^^ ist eine Berichtigung erschienen, die Kareski gerade besonders schwer be- 
lastet. In einem solchen Fall muss es eine wirkliche Berichtigung sein, die den Artikel 
entgiftet, und nicht die Wirkung belässt und nur veröffentlicht wird, um die Hände in 
Unschuld zu waschen^ Per Text ist mir leider nicht zur Hand, aber der Inhalt ist, glauM 

\ ^^n'."^ f^*^**®''* ^® Berichtigung heisst: in der vorigen Nummer is t ein Satz veiw 
sehentlich in dem Artikel stehen geblieben, welcher Satz, war nicht gesagt^ Das zeigt. 
dass es Ihm nicht darum zu tun war, aufzuklären. Durch diese Unterlassung hat Kareski 
auf jeden 5J11 die Verantwortung für den Artikel übeiTiommen, selbst wenn er sie vorher 
nicht gehabt hatte^ Ausserdem hätte er die Pflicht gehabt, auch vorher alles zu tun, um 
das Erscheinen zu verhindern. Hir Kareskis mala fLdes spricht auch die Aussage des Zeugen 
Karger, dass Kareski schon einmal Dr. Siegfried Moses öffentlich in einer Versammlung 
denunziert hat, indem er in Gegenwart der Gestapo eine Äusserung machte, die nur alTllit. 
T^J^f i ??^^^^^5^ W gedeutet werden konnte. Devisengesetzgebung. Kann für viele 
Jahre ins Gefängnis, Zuchthaus oder Konzentrationslager bringen, das spricht d^für, dass 
es Kareski darauf ankam, seinen politischen Gegner, Dr. Siegfried Moses mit jedem eiu 
denklichen Mittel zu bekämpfen. 

R ab. Brod ^ y: ( zu Kareski ) Wie kam es, dass Sie gerade an dem Tage in der Druckerei 
waren i 



-84 - 



Kareskit Die Zeitung interessierte mich, 

g^^'^g^y' ^° f J'» J^5 Sie in die Druckerei gingen, bevor die Zeitung erschien? 
Kareski j Ja, xch konnte doch noch manches ändern* «-«j.««. 

gah.Brod,y: Dann hätten Sie doch einfach geäagt, den ganzen ^ikel zu unterlassen, 
Kareskj. : Dazu lag kein Anlass vor. ui^i-eriassen, 

Bab^Brody; Wenn Sie diese Sätze 7reglassen,so bleibt doch nur übrie, was In der »lüAi 
Bchen Bundschau" gegen Ihre Ansicht erschilnen ist* * ^ 

. Kareski : Erstens hätte auch das Z^ck, Damals war die Situation die, dass die Zion. 
Or^satxon immer noch offiziell bestritt, dass sie für den TeilunLgSLSn ist un« 
^rahr zwei Monate vor dem Kcngress Äusserung bedeutungsvoll, weU Sf zSSe d^s 
fWirende Persönlichkeiten immevhin der Ansicht waren, zeigte, dass 

ObjBab, .'Damals war kein Führer, der für dfe Teilung war» 
Kare Ski; Jedenfalls keiner, der öffentlich dafür elnt-r^t Wo«+o «r,^-.^ a 

Sro^enSiS ^JL!« * "f"/" deutschen Sehrimeitungsgesetz sind Eedalrteu«^*- 
Bab.Brod,7: Wer hat wirklich die Zeitung finanziert*? 

aae jugenoiicner radikaler Leser als Wink au-r-fAcsQor^ V/M^y^^.^ ^^^ oj. ^ ^»ciu x^ui uuim^ 

Die Behauptung Kareskis in dieser BezilS^g uSe^tSlSch 4« 5^ T!^T^?* 
Sätze keinen Sinn hätte. Auf KaxesfcLs Bph«,m^! tk £ * ^^^ ^^^ Artikel ohne die 
»tischen Gründen nicht iö gl ich^Sen lS^^'/v^*f !!^ ^^^ ^^^^^^ ^«i ^^ j^- 

hat Kareski durch UnterJ^sJ^g S^J SirmLen Be^oS ' ^^^^^f ^«°- ^^^ 0««^^« 5^ 
sich genommen. mrklichen Benchtmgung lachher die Antwort auf 

haben uns schwer entschlossen Sf^ Svi^ dae heutige Bede über dieses Thema. V±t 
übelnehmen, zu veröffentScheL^r s^f Sf^V^ ^""^^ ^"^" '^^ j^<^« Verantwortun4f 
Kareki dar^stellwS dScS^i^J^? ^ ?L T^^^'^' ^® "^°^» 'i« «^ bisweilen vS 
lassen. An der Vo^^Sii^rSs oWrion^tf ^^^%^ ^°,^'=''^" Handlungen hinreissen 
ist nichts daran. Ich Särfiid bS be^ft 'J Jahre lang Material gesammelt hätten, 
Dicht mit Materlalsalw bef^st 2ben i!;«r ^"^""Kf^ ^ bestätigen, dass wir uns 
war die Bede von part^Sitif^fi Jf^®°»..J®^°^ «^ zu diesem Beth Din gekommen ist. Bier 
von Kareski u^^seSn Sieden fi^^f?!?*'!?* Ichj^aube, dass vieles in der Politik 
Erklärungen dieses I^alS^u^e^J^J+t?*: ^^^"^ ^°^ ?^*^ '^ ^ ^^^°1"* unerlaubt, 

irerschieSnheiten beSet: ^d^n! Äf ii^den^nn^s'^Ll?' ^^ ^^^^J-^ ^^^''^^ 
haben, gegen Kareski vorgeffaneen ^1« ^^ L f ? i« /ieser Ibra, die wir überlegt 

Judenstaat oder dergllSSS Si^el^^of ^^""^ T/^"^ Differenz über Teilung oSr 

öx^gj.. nanaexte. Einzelne Personen sind uninteressant. Wir 






• 85- 



fühlten uns als VollstrecEker eines öffentlichen Willens« Wir empfinden vcas als ReprS^ 
sentanten des deutschen Judentiams in Paläs tina, Notwendigkeit in seinaa Interesse ein^^ 
zuschreiten« Wir bedauern, iTberfälle auf Kareski, und wenn Sie in Kareskis Schriftsat» 
finde ^ dass wir damit etwas gemeindam hätten, so zeigt, dass er ganz die Situation 
verkennte Es handelt sich \in eine ganz besondere Situation im deutschen Judentum, 
deswegen mussten wir einschreiten^ Mit dsn Hunderten Anhängern Kareskis haben wir 
keine Axb einandersetzung gehabt, sondern nur die Person Kareski, er nuss abtreten 
von der Bühne öffentlichen Wixkens im deutschen Judentum^ Kareski spricht von seiner 
Politik, die er verfolgt habe zur Bettung des deutschen Judentums« Wir hatten 2:wei 
Grundsätze, als wir dem Unglück des deutschen Judentums gegenüber standen: Notwendig, 
dass dieses deutsche Judentum moralisch ungebrochen bleibe, und alles zu tun, um im 
möglichst grossem ISafange seine Palästinawanderung zu äfflSgöermöglichen und aus diesem 
Unglück eetwas Gutes für Palälstina zu schaffeno Die Tätigkeit Kareskis hat gerade 
diise beiden Prinzipien bedrohte lareski hat die moralische ungebrochene Haltung 
für deutsche Juden oinmSglich gemacht, er hat eine Atmosphäre geschaffen, in der Men- 
schen sich nicht mehr aussein konnten, sich nicht mehr zu äussern wagten# Und er hat 
diejenige Organisation öffentlich vor den Behörden denunziert, die die Trägerin der 
ganzen Auswanderungsbewegung war* Die Auswanderung ist auch ein wirtscla ftlicher 
Vorgang, Träger der Durchführung war die Jewish Agency« Sie musste man ganz besonders 
vorsichtig behandeln« Jeder gesunde Staat und jeder moralisch denkende Mensch muss in 
Zeiten höchster Not seine Repräsentqnt en anerkennen« KareskL wollte die Agency, das 
PaläB tina^Amt diskreditieren« tlan muss sich klar machen, wase s für deutsche Behär den 
bedeutet, mit den Stellen zu verhandeln, von denen Juden sagten, sie seinen marxi*!* 
stisch, d«h# Vertreter des Prinzips, das nun einmal als der Lebensfeind betrachtet 
wird# Wenn eine Ration von 65 Millionen Menschen es sich zur Aufgäbe macht, 
650 000 Menschen, d«h» 1% mit allen Mitteln staatlicher Gewalt zu vernichten, so 
bleibt vielleicht der Mnorität nur die eine Aufgabe, in Würde abzuziehen« Aber eins 
hat tief geschmerzt: dass Kareski mit dazu beigetragen hat, dass nicht nur die äussere 
Knechtschaft, die vdr nicht ändern konnten, stabilisiert %vurde, sondern dass für die 
Juden auch diese innere Freiheit bedroht ist« Ich möchte Ihnen ehrlich gestehen: 
ich habe mich, nachdem das Material dieses Prozesses vorlag, noclimals gestern abend 
bis spät in die Uacht hinein hingesetzt, mir das Material angesehen und mir die Frage 
vorgelegt: vielleicht haben wir uns geirrt? Vielleicht stimmt es doch nicht, dass ein 
Mensch, der jahrelang in der zionistischen Arbeit, wenn auch mit anderer ufeinung tätig 
war, wirklich diesen verwerflichen V/eg gegangen ist? Das Ergebnis ist auch bei objekti- 
ver Würdigung: dieses Beweismaterial ist vernichtend« Kein Zufall oder Kombination 
kann dazu geführt haben, sondern es zeigt, dass ein MeiBch seine Contenance, seine Eal*^ 
tung verloren hat, Irrweg bescliritten« 

Daher unsere Erklärung, dass KareskL das Recht verloren hat, eine Führerstellimg in 
deutschen Judentum einzunehmen,» Wenn unsere Erklärung vom Beth-^Din bestätigt wird, 
dann ist unsere Meinung gebilligte Wir bitten um Entschuldigung, dass wir Ihre Zeit 
so in Anspruch genommen haben, aber ehe ein Mensch verurteilt wird, muss man alles 
gründlich prüfen» 



- 86 - 



Es Ist unrichtig^ dass vdr Irgend wann gesagt hätten, Kareski sei ein Gestapospitzel| 
dass wir die Meinung hätten, er würde irgend welche Gegenwerte erhalten \md aus diesen 
Grunde der Polizei dienen» Ich würde diesen Stanpunkt nicht teilen« Was wir gesagt und 
bewiesen hahen, ist^ dass er sich dieses hehördlichen Apparates nicht jüdischer Stellen 
"bedient hat, um sich im innerjüdischen Kampf durchzrisetzen, indem er Gegner eingeschüchM 
"gert hat, versucht hat, sich wichtige jüdische Positionen zu verschaffen, auch Spitzel 
hat gewähren lassen» 

Erstens Fall Kupferberg» Die Üherschrift stammt von Kareski: "Wenn dieser Fall zutreffen 
würde, so würde er mich in der Tat schwer belasten»" Ausgangspunkt: Angriffe gegen die 
zentrile ELgur von Rabbiner Baek, der heute "Präsident der"Reichsvertretung "»Im heuti«* 
gen Deutschland wurde in der Zeitung der "Staats zionist" gesagt, dass Rabbiner Baek öf- 
fentliche jüdische Gelder verschleudert habe» Beweis wurde nicht geliefert» Kupferberjf 
schrieb einen Artikel dagegen» Die Antwort darauf spielte damit, den llann zu denunzieren» 
Immer die Methode, dicht an der Gefahrdung vorbeizugehen» Und war ich in diesem Prozess 
nicht erwartet hätte: der Zwischenfall mit dem privat recht liehen Anspruch der Zeitung, 
die Auseinandersetzung, in der der Zeuge ausgesagt hat, dass es sich nicht mehr nur ahn^ 
delte lim politische Prinzipien, sondern gleichzeitig um die Beilegung einer Differenz 
von RH 120»-» Der Zeuge hat uns geseigt: was sollte ich tun, ich stand unter dem Druck 
der Drohung, dass man mich fest nehmen würde, so war ich bereit, zu verzichten auf be-* 
stimmte Ansichten und auf di HM 60»- Es ist unerlaubt, zu sagen, dass dieser Zeuge 
irgendwie erschüttert ist in dem Wahrheitsgehalt seiner Aussage» Er ist heute nach be^ 
reit, sie zu beschwören» Er war sich nicht ganz darüber klar^ gegen wen der Anspruch ge- 
richtet war, gegen den oder gegen den» Aber an die Tatsache, dass er dort gezwungen 
worden ist unter Druck, unter Hinweis auf seine politische Vergangenheit, daran konnte 
er nicht vergessen» Dieser Zeuge wurde zurüiPolizei gebracht, wurde zeimirbt, in Deutsche 
land dauernd zuriaPolizei gezwungen zu werden, heisst ungeheure Denervierung» Das hat ^'^'^ 
dazu gebracht, seine Tätigkeit als Chefredakteur des Blattes nieder zu legen» Sie veiv 
stehen, dass man sich an solche Situation nach Jahren erinnert» Den Anderen Einwand 
verstehe ich nicht bei der sonstigen journalistischen \ind juristischen Gewandheit von 
Herm Kareski» Frau ^reindler sagte aus, sie habe diesen Schriftsatz nicht geschrieben» 

Das sagt über seine Existenz nichts aus» Kreindler müsste, wenn er seine Aussage 'be^ 
Wahrheiten soll, in Deutschland etwas bekunden, was sich gegen das Gestaposystem richtet, 
er müsste sagen kein Druck, oder Druck» Es gibt keine Zeugen, die heute diese Aussage 
machen könnten, und ich würde es auch von niemandem verlangen» Ich beantworte damit die 
Frage, die Heir Rabbiner Unna gestellt hat, dahin: nicht, dass Kreindler einen Meineid 
leisten würde für Kareski, sondern, dass er diese Frage überhaupt nicht beantworten 
kann» Kareski hat die Alternative mit Recht bezeichnet: es handelt sich nicht um den Iiv 
halt der Politik, sondern um ehrenhafte Politik» Ween Sie dam Zeugen Kupferberg glauben^ 
und Sie müssen es, er hat seine Aussage ängstlich gemacht, Sie haben es gehört, wenn 
etnMeiBch die Angst eines anderen ausnützt und finanzielle Dinge damit verbindet, wenn 
das wahr ist, so ist die Grenze für eine ehrenhafte Politik überschritten» Nach dieser 
Besprechung fand eine Vernehmung auf der Polizei statt» Eine illustrative ELeini^eit: 
der Beamte stellte ^rage, die nicht in dem Artikel vorhanden waren, soncbm nur in de». 
Schriftsatz» "Sind Sie, Herr Kupferberg, marxistisch vorbelastet? Haben Sie an 
'•Hamburger Echo" mitgearbeitet? " In dem Artikel war dieser spezielle Vorwurf nicht 
erhoben worden» 



-87- 

^r|sWj. ia "Staatszioidsten" hat vom "Hamburger Echo" nichts gestanden. 

■•^^^Q^- ^^ sage ich eben, deswegen nruaste der Beamte den Schriftsatz icermAT, «r«, «« 

nicht «dt wundem zuging, in, "Staatszioni .ten wen diesrWgar S^f^ifZ? L 

Matten Sie den Eindruck, dass der Beamte mehr orientiert war naii dem Artikel odP,. 
mehr nach dem Schriftsatz? « antwortete der Zeuge mit Recht: "Idh hahTdiVSterff!! 
nicht gesehen^aber ich hatte den Eindruck, das^es der SctoifS^^ wa^» r.h *^f^?*^.. ♦ 
dass ein Dokument plötzlich in den Händen'der PolizS wS^f lä:brr3;eziel?!r Sit ** 

mit nationalem Aufbau^ ganz andere Welten, scharfer TrennunPssSch^«"^!^ T^^' 

^latl ^r'i'; KuP^erbergs Nachfolger geJorden ist »S^S^i^^'^tlLfSiTla^' 
Blatt betreut hat, aber nciht bestätig worden ist/ ^^ ^^ 

^iiSwi^^'iJI-^f ^i,^"' ^^ ^"^ ^^^"^ schriftlich abgegebene Erklärung eidlich be« 
statigen wird, zunächst Zusammenstoss in öffentlicher VoT^aL,!»«. 7«^ T^ eiau.cn oe« 

zer, der Beziehungen besonderer Art zu Ea^esS uit^MlS^^^ i, v "" nfr^'f ^^"""^^ 
Sie Angriffe auf Herm Kareski." Aufgabe ^rleXS^PnM^f ^ zukam: "Unterlassen 
w^ zu nehmen, merkwürdig berührt dirbef^L^'scäJz k^':^^«^ ^^^^^ 

.ätig^eit Xareskis im Kulturb^^Ät^Sr^^^SLÄ^L^^^^^^^^^^^ 
ISä^T^wf^t »Ol«'» B»rat»nsen als geheljn zu betrachten? 

annehmen, dass auch Eareskl dS« IpS^I ^funde orientiert war, ich glaube, ich darf 
ein andßierleaSer S^ dS ^^efe^J^+^^X'^i'^f ""^ ^ ^^^^^^ testeilt, und 
Kareski, und weshSblaben sf^tn de^S^^^f p^^^"'?''^^ '^"^ ^^^ G^gener'von 
dert zu verhindei^, dass KaresU pSJiSnrS. t^i?"^^^^"*^"^*^"^^ ^^ aufgefoiu 

zei das bei no^alJm AblaS^^^ Se^lSreS'S^^S^IS?!;; tl^J^'''^'^ 
tiort und Äehört* Rudel ha-ho iqtq m„+w u.jt Z l ■^^^^^'^ saszi ich habe ndch oriei>. 

«ibt. im jS?: 1^36^3 jS^e sei? der SSeiSi!^''' Schalten über die es Polizeiakten 
niemals -ixksamg e^v^rLT^deS öfSnSicL ?SiZit InS.^"'' ^olizeiakten noch 
kannte ihn sichej, und nie sind die AkteJ ^n 7^ \i ? ^" ^"^ bekannt, die PoLizai 

-Ql>>Hab. : me laz5 nach X SiJz^ ^ AuSSSssS StZ f "^* T^^ 

nebmung durch die Polizei' Ausschusses der Reichsvertretung erfolgte die Var 

gger: Am übernächsten Tag. Kurz darauf erfol^^e eine Haussuchung und Ausweisung von R». 
^^ef .*aS: IT^I ^tl ^e^^r^Z' '^ ^^^^«' ^- ^^ Heiohsvert^ 

i^keLtiLuristm^K^iir^^^f'Lk"^ ?'''' ^"^^--^^ '-• 

in einem l)esonderen^hS?tS?z ^e^^DaS r!?\°^^^'^r^ ^^^^ ^* ^^^^^ ^^^^^ 
hat, deswegen kann man gegen Sn^ISenVn^t^.S"? ''°'' ^"^ Methoden Kareskis abgewandt 
dass er in Palästina alf Sbeit^r leb? ^^7!^^^^ ^^T"" ^^^^ ^°* «« ^^ Vorwurf, 
.ei aufgefordert, 2 Staat^i:^lLn1u%äe"n:fnf ^ ^ehe'n^f ItiT^^f ""'^ ^^ ^^^^ 
«egen die liberalen. Trotzde, halten wir es f^'ZlTZ^lllTt^'Z.: SchT ' 

Mens chen 



t 

i 



*• 88 - 



dieser Art zu bekämpfen, nach aussen geht und sich solcherHilfe hedient. Es jLht das 
^eS sSsSel ait dem Gut Polenswerder, wo plötzlich Herr LuMnski, der Heferent in 
S2S ISa^er^t der Anselegenheit beschäftigt war, von der Polizei ^e Anwei^ 
suS erhielt; er dürfe seine Pal* tinareise nicht antreten^ einer ^J^^f^l*'» 'P^!;^- *^' 
?^ Zs genonmen werden kann. Kareski hekan, dann das Out, und die Polizei erklarte, 
der Reise des Herrn Lubinski stehe nun nichts mehr entgegen. 

Ilall Schwartzer. Nicht lohnend und hedauerlich sind die Ausführungen Eareskis : Schwärt- 
!S sS IJ^uIch keinlStsel gewesen, weil man gewusst habe, dass er im Menste der 
Jolizei SiS. Ich ^iss ^cht, ^h das philologisch richtig ist, aher fest steht, dass 
icWzer ^ Jude ist, der sich dazu hergiht, andere Juden «^ besser zubringen u^ 
möglich LmLhen, mzihiingen. Mit diesem Manne, der von Kareski gesagt hat, er 2328 
sof^ füTihTwie^ein Vater, macht die jüdische Bank "Iwria", die exn St^f^ für si<:^ 
heaSprucht, einen Vertrag. Den Direktoren ist es unangenehm, giht es nxcht «i^en ^S 
ohS^unsere Unterschrift, einen einseitigen Vertrag? Der Jurist äagt sein .Man ent- 
scSi^nicrzögemd dlzu. Es war in der Tat ein Scheinl^ertrag. Die Verpfädung war 
nicht ausreichend, die fälligen Raten wurden nie gemahnt, wir haben heute schon festge- 
stellt, dass die "Iwria" damit rechnete. Der Einwand, Kareski habe aus Angst genandelt- 
»onst iar er sehr intim mit den Behörden, hatte gar keine Angst- ist nicht zutreffend, 
das werden wir beweisen. Mit Schwartzer -Beneber war Kareski ^^^^ /^^^S^^f ^?* ^, ^f«?» 
er habe die einzelnen Menschen nicht gezeigt, der Zeuge Steril tat das erklart, ic^^J^*« 
das nicht für wesentlich. Vielleicht hat er Schwarzer ein Cer^:ifikat versprochen, viel« 

leicht nicht, aber das waren eigentümliche Beziehungen. Karesfci erklart, das Geld xst^ 

bezahlt worden,al3 Schwartzer nicht mehr im Dienst war. Und dann kam er mit einer beson- 
deren Mission iach London, höchst ehrenvoll: die englische Judei^ext aus2uspxtze^,zu 
sehen, was ist das Wobum-House. Dadurch vorbereitet, dass zunächst die estapo an die 
"Iwril" die Geldüberweisung machte, wie hier behauptet wurde. Auch das äusserst meriwua>. 
diff. Ich habe noch nie davon gehört, dass die Polizei Banken, auch christlichen Banken, 
solche Überweisungen mache. Heute gilt es als schwere Sünden für Behörden, sich mit ju- 
dischen ELrmen in Vervindung zu setzen, und wenn, so ÄflK ist klar, dass es hier gesche- 
hen ist. wie dar Herr Oberrabbiner gesa^ hat, um die Juden in England zu taischen. 
Kareski hat hier ei^ärt, er habe daran nicht gedacht« Ich vermag das aus ^nntnis seiner 
Person und des Materials nicht zu glauben. Diese Überweisung wurde vorgenommen unter 
falschem Namen, nicht Schwartzer sondern KöiäJDa Beneber. Das letzte Glied der Beweiskett 
bildet eine kleine Tatsache: wenn Kareski wirklich gezwungen war, diesen Brief zu schrei- 
ben- Kareski sagt, die Zurückweisnms wäre lebensgefanrlich gewesen - geht der Zvrang der 
Polizei so weit, dass man diesen Brief in einer freundschaftlich unbarikmassige ibrin 
kleiden muss? (Liest vor) " Wir freunen uns, Ihnen die günstige Erledigung dieser Ax^ 

legenheit melden zu können » Kareski sagt, die "Iwria" habe immer so mit ihren Kunden 

verkehrt. In diesem Yalle durfte man es nicht. Das war noch dis Freiheit, die vorhanden 
war. Und wenn man weiss, dass dieser Mann doch nicht nach Palästina geht, wenn laan "von 
diesem Mann, von dem man sagte, er war uns ekelerreeend, weiss, dass er sich anschickt, 
in England neue Untaten zu begehen, so bestand die erpflichtung, alles zu tun, um die 
Menschen zu warnen. Mindestens diese Jton«, die den Brief zu einem Empfehlungsbrief ma^t, 
zu unterlassen, wahrscheinlich möglich und nötig gewesen, darüber hinaiis .-an die ^f^ott^ 
nen Stellen in England eine Warnung zu geben. Wenn ich dies alles sehe, so frage ich nicii 



• 89 - 

kann man TO.rklicli noch dieso Politik aln «in ehranhafte hgzeiohnon? 

Im "Haboker'^ «Interview hat Kareski g:esagt, er hatte sur estapo keine anderen Beziehung 
gen, als nur nonaale^ Jeder Jude in Deutschland venneidetj' mit dieser Behörde zu tun 
zu hahen, vielleicht garnicht aus Hass, sondern aus Ängste Ich verstehe \md gehe zu, 
ein Mensch von öffentlicher Wirksamkeit wird in die ITotwegdigkeit versetzt, mit dieser 
Beh*de zu verhandeln, aher nicht erforderlich ist, dass eante dieser Polizei ständig 
Gäste hei der "lTOla'% Nicht üblich sind eziehungen, wieTareski sie auf Fragen seihst 
zugehen musste« Als der Herr Oherrahhiner fragte : ^ Woher vdssen Sie denn, dass man 
diese Anklage gegen Rudel eihoh? " "^eil die Polizei mich darüher orientiert hat«" 
Und <ter Zeuge Stern - über dessen Persönlichkeit ich mich nicht äussere, der aber in 
dem Kreis Kareskis gelebt hat, der Mitglied der Partei war»«««« 
Kai^eski : 2 Monate© 
Blumenfeld ; 7 

Sbrder (fahrt fort): mirde von Kareski mit der Gegenfrage hedacht: Ist es richtig, 
dass auch Sie eine ELngahe gemacht haben? " 
Kareski : "Sie", nicht "auch Sie"» 

Pörder;*^ In diesem Zusammenhang hedeitet es "auch Sie", aber es kommt nicht darauf an« 
^±T fragten Kareski dann mederum, woher er Kenntnis hatte, die ihm ermöglichte, diese 
Frage zu stellen« Ka reski erklärte, (verliest aus ProtoS«50:) "Habe auch das Recht, 
]leine Quellen nicht zu nennen«" D«h« er lehnte eine Antwort ab« Jeder, der mit Kareski 
tun hatte, und zwar in den verschiedensten Lebenskreisen, hatte plötalich von der Po« 
lizei zu leiden, wurde von ihr in irgend einer Weise, dtirch Redeverbot- was für poli- 
tische Menschen sehr wichtig, durch Passentziehung, eto« hedacht« Herr Oherrahhiner 
hat mit Recht gefragt: " Handelt es sich um einen Einzelfall?" Dann würde unser natüiw 
liches Gefühl uns dazu bringen zu sagen: vielleicht liegt hier eine unglückselige Kette 
von Zusammenhängen vor« Leider handelt es sich nicht um einen Rall, sondern wir 
stiessen in den Beweisaufnahmen auf neun Eälle« 
l) Zeuge Benp-Aharaon, den man von der Polizei ganz unvermittelt ftagte: Bist Du 

Gegner von Kareski? Man gah ihm den 'Jink es nicht zu sein« 

Kupferberff 

Rudel, der hei der Polizei begrüsst wurde mit der Präge, warum er Gegner von 

Kareski sei 

Luhinski, s« Zeugenaussage Mielczinski 

Stern 

Eall Woyda 

Kulturhund Singer hat heute noch keinen Pass 

"Iwria": Bankiers nach Gutachten für die Gemeinde Pass entzogen 

Man sucht Hachfolger für Karesfci, findet einen Mann, der selbst luiter der Eitleiw 

regienang Beamter war, imd er kann doch nicht Nachfolg-er Kai^eskis werden« 



2 
5 

4 

5 
6 

7 

8 

9 



] 



Biese Eälle, Zionisten xmd Mchtzionisten, sogenannte Marxisten und Kichtmarxisten,sind 
alle durch eins gekennzeichnet, wenn Sie wollen, gezeichnet: die Angst, die Unmöglichkeit 
zu atmen immer grösser« Zeuge Landauer« In Deutscliland ist im Au£:^nblick keine Rechts- 
staat, die Beziehtingen zu den Behörden sind ganz anderer Art, man ist weitgehend abhängig 
Es entstand eine Atmosphäi^e, wo man sieb nicht mehr sicher fühlte, wo es nicht mehr 
möglich ist, wichtige ^jüdische Angeleg-enheiten durchzuführen, weil man nach diesen Ei>- 
fahrungen sich sagt, es hesteht keine Möglichkeit mehr, Verhandlmigen vertraulich zu 
führen, ohne Hircht« Das ist das Ende der inneren Ib:^iheit« 



/ 



-90 - 



Bas denerviert die Menschen noch mehr als der äussere Druck, macht ihnen unmoclich, durch 
zuhalten» Ueherlegt noch einmal: ist denn varklich Kareski, ein Mensch des jüdischen 
öffentlichen Lebens, diesen Weg gegangen? Die positiven Dinge über ihn sollen nicht unter 
cbrückt werden, obwohl sie selbstverständlich sind. Wir haben niemals bestritten, dass 
Kareski sich bemüht hat, für Jüdischkeit, Kaschruth usw# zu sorgen. Aber sein politi- 
scher Ehrgeiz und eine gewisse Hemmungslosigkeit haben ihn dazu gebracht, dass er all»* 
mählich Zulässiges und nicht mehr Zulässiges nicht mehr unterscheiden konnte» Keinem 
ist erlaubt^ im Inferesse von Jüdischkeit oder anderen Dingen andere Juden preis zu 
geben» Wenn man hier weiter geht, so gibt es keine Grenzen mehr* Wenn der Grundaata der 
absoluten Solidatität nicht strikt inne feehalten wird, so gibt es keine IToglichkeit mehr, 
diese historische jüdische Situation auszuhalten» V/as mich erschüttert an der ligur des 
Kareski, ist, dass er auch nicht mehr halt gemacht hat vor der persönlichen Sphaei^» Wir 
schilderten Ihnen unrem imd mit Beschämung den Fall Kupferberg» Wir haben einen anderen 
Fall, Dr. Moses, der unbestreitbar ist» In einer überwachten Versammlung von einem liTannp 
der der Vorsitzende der Zion» Vereinigung und Kampfgenosse des Herrn Kareski war, zu 
sagen: " Er bringt das Geld naah Palss tina und darüber hinaus," ihn also eines schweren 
Deliktes zu bezichtigen, sonst hätte es keinen Sinn - der Zeuge sagte es etwas primitiver 
"Jeder glaubte, er würde jetzt verhaftet" - da geht es nicht mehr um Judenstaat, Politöc^ 
Marxismus, sondern das sind Grenzüberschreitungen, die mit ehrenhafter Politik nicht mehr 
zu verbinden sind,» 

Es liegt mir fem zu glauben, dass etw^ eine Reihe von Zeugen bösgläubig sind» Sie müssen 
die folgende Situation verstehen» Kareski war bis 1933 ein Mann des öffentlichen jüdiscln 
Lebens, trotz allen Auseinandersetzungen» Idi verstehe, dass ein Rabbiner, den er dort in 
die Synagoge als Gemeindevertreter gebracht hat, wirklidi gutgläubig der Ansicht ist, hie 
ist ein Mensch, der sich um öffentliche jüdische Dinge bemüht» Diose Zeugen können 
nichts bekunden» Rab»anil Levy erklärt, er sei unpolitisch, und Oktober 1934 weggegangen. 
Ortner Jiüi 1934 weggegangen» Rachmilewitsch I934 weg gegangen» Le^chinski erklärt, als 
Zionist tätig von vor Herzl bis Wolf f söhn, d»h» bis I9I4, persönlich 20 Jahre nicht mehr 
aktiv» Dr» Meyer erklärt: wenn es eine solche Äusserung gegeben hat, ich würde sie missti» 
billigen» Ordo 1934 weggegangen» Reich auch etwa I934 Deutschland verlassen» Eab.Wilhelm 
Levy kein regelmässiger Versammlungsbesucher» Herrn Zeugen die Aufgabe hatten zu bekunden, 
dass Kai^eskL in Gemeindeangeis genheiten tätig war, so ist das unstrittig, sie konnten 
sich die Beweisaufnahme darüber spareuo Aber Bekundtmgen zu bestimmten Behauptungen hsß^ 
ben versagt» Auch die Zeugen aus dem engsten Kreise: Erau KreindLer und Herr Mark6wit2# 
Erau Kreindler war Sekretärin der Staats z» Organis ation tind des Herrn KareskL, und ich 
verstehe, dass sie die Dinge, so wie ich sie sah, in dieser Form wiedergab» Wesentlich 
waren drei Punkte: 300 - 400 Mitglieder der Staatszion» Organisation, von '»Marxismus" 
in den Reden Kareskis nichts gehört - Behauptung, die KareskL selbst nicht aufgestellt 
hat- und Schriftsatz in der Sache Kupferberg nicht geschrieben, geht an Kern dieses Vor^ 
wurfs vorbei» Markowitz, der dort, wie er sagt, im dienstlichen Abhänglgjceitsverhältnis 
stand»»»»» 
KareskL: Wo? 

Im «»Bethar"» 

Nicht rLchtigt Er hat ausdrücklich gesagt, dass ich damals nicht "Naziw des 
Bethar" war» 

^rder: Also berichtige ich das, heute ist Kareski Naziw, Markowitz noch Mitglied des 
Bethar, also besteht Abhängigkeitsverhältnis, \ind de facto werden Sie verstehen, dass 
es gegeben war» Neben vielen andeien Bemerkungen: wir sind bevorzugt worden als 



R5rder: 
KareskL : 






- 91 - 



Staatsziono Organisation^ Schriftsatz EaresfcLs anders* Auch er sa^ mehrmals eigent- 
lich von ihm gehört werden muss* Nie {rehört von 'IfarxLsmus". Diese heiden Zeugen haben 
nichts gesagt über Rudel, Kupferherg und alle anderen Fälle. S.die neun aufgezählten* 
"An^xLff" Interview* Stoff, der nicht so abhängig ist von Interpretationen oder Zeu- 
een^sagen. Sie kennen das Material* Erschien in der Zeitung des Herm Goebbels* Es 
ist unbestreitüar, dass es in dieser Zeitung nie mehr ein Interview eines Juden gegeben 
hat* Ich weiss nicht, ob Sie über die Entwicklung der Nationalsozialistischen deutschen 
Arbeiterpartei orientiert sind, jedenfalls Goebbels war Vertreter des besonders aggre- 
siven Antisemitismus, ebnso der "Angriff- • Übertrumpft nur von "Stünner". In dieser 
Zeitung ein Interview* '/Tährend sonst Juie nur mit niedrigen Worten belegt wurde, hier: 
"Herr Direktor G*Kareski", leider diese Form keine Nachfolge gefunden* Situation des 
deutschen Judentums bei den "Nürnberger Gesetzen": Bürgerliche Deklassierung, nach 
Hunderten von Jahren zum ersten Mal im modernen Staatsleben* Menschen offen zu Parias 
de gradiert, diese Leute stehen ausserhalb der bürgerlichen staatsrechtlichen Gesell- 
schaft* Nicht aus dem Gefühl, eine Regelung zu finden, einen modus vivendi* Warum 
stipuliert man, dass, wenn Jude mit einer Dirme verkehrt, es ein Delikt ist, ein 
Dienstmädchen zu halten, ein Delikt, weil man ausgeht von der Präsumption, dass Jude 
Schänder* Das Interview kam, weil die Nationalsozialisten diesen Herrn Kareski managen 
wollten als irgend einen Führer der Juden, ihn heraus zuheben» Deshalb nicht mit "Jude" 
angesprochen, sondern mit "Herr Direktor Kareski"* Wir deutschen Juden waren tief be^ 
troffen und erschüt':ert, Widerhall in England Council for the Geiman Jewry, vielleicht 
musste man die Zähne zusammenbeissen und dxirfte nichts sagen* Und da trat Kareski 
auf und billigte ein GesetzjS mit der Einschränkung: nicht den staatsrechtlichen Teil* 
Um gemanaget zu werden, weil er Beziehungen zu einer neuen Macht wollte* Diese Capitis 
deminutio maxima nähme er auf sich, ohne Zwang. Indem Moment, als wir gedemütigt zu 
Boden lagen, trat ein Jude auf und schrie Eallelujah* Diese Hallelujah ist wirklich 
in der ^jüdiachen Welt gehört worden und die Demütigung verstanden v/orden* Dieser Jude 
ist nicht belaufen, ein jüdischer Hihrer zu sein. Er hat nicht Instinkt, hat nicht 
Organ, er darf nicht das deutsche Judentum führen, das ein stolzes entwickeltes Juden^- 
tum war, er hat nicht die Legitimation dazu* 

Wirhaben uns diesen Weg nicht leicht gemacht* 7/ir wollten nicht oline weiteres, dass^ 
dieser Inhalt rauskommen müsste, nicht persönlicher Hass gegen dift.sen einen Mann* Wir 
haben genau wie Sie überlegt, geprüft* V/enn man/i alles dieses liest xuid vergleicht, so 
kann nicht das Ergebnis sein, dass alle Dokumente lügen tmd alle Zeugen die Unv/ahrheit 
sagen* In allen Zusammenhängen Zufälle, Wunder oder so eintreten, sondern das leider 
Furchtbares passiert, dass ein Mensch seine Haltung verlor und einen Weg gegangen ist, 
der unerlaubt ist* Es kommt hinzu, dass auch in der Verhandlung selbst, wenn man sie 
genau beobachtete, man dön Eindruck gevriLnnen lausste, dass die Verteidigungsart des 
Herrn Kareski nicht immer so war# Er sagte : "ritterlicher Kampf" - wie man sich in 
dieser Sache auseinatideraetzen rauss. Sehr oft kamen Sachen vor, die korrigiert wiirden, 
DiskreditieiTUig unserer Zeugen in "Zeugen"* Im "Iwria" Komplex bei der Verteidigung 
Kareskis drei nachweisbare Unwahrheiten: im "Haboker", dass er nur ein Mitglied des 
Auf Sichtsrates gewesen sei, das vvar die zentrale ^age* Er wollte damit erklärten, ich 
bin nicht verantwortlich* Er musste zugeben, dass er verantwortlich ist» Ich kann nicht 
glauben, dasG gerade im Leben von Kareski überall Drucker usw* diese entscheidenden 






-92 



Itehler machen. Wer ein Interview gibt, sieht seinen Irihalt nach. 2. Kaxesla hat ^^fV^^ 
ae o^sairt in Besug auf DriTumera TCr3<üt von IM 5o 000,- ich wusste nicht, dass er amen 
demaasS grossen Kredit hatte, sondern ich hahe von mir aus Vprmirf erhohen. St exnherg 
sagte aus: im Gegenteil, ich habe mich immer bemüht, KaxeskL klar zu machen, dass .nan 
aufräu-nen muss, Karesld. hat es gehindert, war genau orientiert. 5. Kareski erklärte 
Mt Smphase, es bestehen keine Verluste, keine Schädigung wird eintreten. Das war schwer 
^chSrSei im Augenblick, vielleicht konnten Sicherheiten vorliegen. V/ir erhalten ein«i 
B?ief omziener ^rt von der "Iwria", woraus das Gegenteil heivorgeht, schwere Verluste, 
man kann nur mit Auszahlung von 355^= rechnen. Ich könnte andere Beispiele hinzuf,agen. 
Wenn ich auf der einen Seite sehe, dass das Beweismat .rial in vielen lallen erdruckend 
fl«<^n ihn ist. und dass er auf der anderen Seite den Versuch gemacht hat, in anderen 
Sllen durch kmndest nicht ganz korrekt» Darstellung das Gericht für sich zu gewioaen, 
dann komme ich, alles zusammen genommen, zu einem "schuliiig". ^ 

Wenn das richtig war, wenn wir ericennen mussten auf Grund des Materials, hier ging et- 
was vor, was zur SchädiguPfi, Lähmung des deutschen Judentums führte - das deutsche 
Judentui ist stumm, kann nicht mehr sprechen, es mrd ihm nicht mehr gestattet, dann wa^ 
ren wir alla rdings aus innerer Kotvrendigkeit gezwungen, hier unser Wort zu erheben, in 
dieser Situation haben \vir uns ds Recht geno:amen zu sagen: dieser Kareski darf und soll 
das deutsche Judentum nicht mehr führen. Der Sinn dieses Prozesses ist es, uns zu be- 
stätigen duich Ihr Urteil, dass vär sorgfältig geprüft und wir auf Grund unseres ^ate- 
rials das Recht hatten zu verlangen, dass KareskL von der politischen Buhne abtritt. 
KareskL: Meine Herren, vielleicht haben Sie jetzt etwas mehr Gefühl für die Berechti- 
gung de s Hinvreises in meinem Schriftsats auf die Vereinbarong über Ausschluss von An- 
wälten und dafür, dass ich es als Illoyalität empfinde, dass von den 4 Vertretern der 
Olej Germania zwei aktive gechtsanwaälte sind. 

■RBrder: Bin nicht aktiver Rechtsanwalt. ^ „... 

Kareski ': Sie waren es in Deutschland. Ich hätte dies vielleicht in der ersten Sitzung 
sagen sol len, konnte a^er nicht annehmen,da3s die Herren immer in dieser Besetzung er- 
scheinen würden. Drei "Staatsanwälte" sind hier gegen mich aufgetreten, kein Spiel mit 
gleichen Waf-fen auch sonst. Die Herren treten als Anwalt fremder Interessen auf, ich in 
eip^ner Sache. Das zwingt mich zu anderer Haltung. Ich kann nicht wir irgend ein Interes- 
senvertreter mit Zeugenaussagen, mit Foiroulie Piigen, mit juilsitischen Begriffen usw. 
arbeiten. Ich bin überzeugt, dass ich meine Schwächen und Fehler habe, wie die meisten 
Menschen, aber ich glaube nicht, dass in meiner jahrzehntelangen politischen Wirkaam- 
keit je einer meiner Gegner behauptet hat, dass ich nicht wahr bin. Ich habe in dieser 
VerhandlTimg mit rücksichtsloser Ofienleit auch gegen mich Dinge ausg^sa^, von denen 
klar ist, dass sie evtl. gegen mich benutzt werden können, ich habe mich so geführt als 
ob ich Zeuge wäre. Ich könnte auf meinen Eid nehmen, dass ich jedenfalls bewusst nichts 
gesagt habe, was unwahr ist. Ich nehme das Vorrecht eines Parteivertreters nicht in 
Anspruch, habe hier nur gesagt, was meine absolute innere Überzeugung war. Vielleicht 
das stärksteXKäH^Hä Beispiel dafür war der Fall Kupferberg, Ich war durch diese 
Aussage absolut betroffen. Wenn sie richtig war, so habe ich kein Hehl daraus gemacht, 



-93 - 



dass dies ein ausfserordentlich schwerer Vorwurf gegen mich sein würde* Ich konnte aber 
an die Richtigkeit nicht glauben, andererseits bin ich mit di ser Sache quasi hier übeiw 
dtallen worden» Als ich vor ca» 7 Wochen hier ins Land kam, war die erste Erage eines 
meiner Rreunde: "Was hast Du eigentlich mit Kupferberg vorgehabt?" Ich antwortete mit 
gutem Gewissen: "Habe nie etwas mit ihm vorgehabt, ausser einer kleinen Pressefehde in 
unserer Zeitung*" Alle diese Dinge, Schriftsatz usw. sind erst hier au meiner Kenntnis 
gekommen. Ich habe in Eerinnerung gehabt nur eine politische Differenz, wir hatten dem 
Pamilienblatt vorgeworfen, dass es keine überparteiliche Haltung einnehme, wir hatten 
unserem Ärgeo darüber Aus^lrack gegeben« Schliesslich hatte Kupferberg eine Aussprache 
gewünscht, die stattfand und zu einer Verständigung fiihrte, und unsere Vorwürfe waren 
später gegenstandslo geworden* Ich wusste dunkel von irgend einer kleinen Differenz aus 
den Annoncen, die das Familienblatt zu bringen weigerte, aber ich wusste, dass diese 
Sache \ms nichts angehen konnte, weil wir nicht die Annonce aufgegeben hatten, sondern 
Schulmann auf eigenen Reclinung das völlig selbstständig gemacht hat# Ich habe immer das 
Gefühl, was Kupferberg sagte, muss unv/ahr gewesen sein« Vielleicht, sagte ich mir, gitbt 
es noch eine Erklärung dafür* Ich habe mich nicht leicht entschlossen anzunehmen, dass er 
hier wesentlich die Unv/ahrheit gesagt hat* Vielleicht liatte Kreindler aus irgendv/elcliem 
Grunde um zu bluffen, Angst einzujagen, ihm eine solche Komödie mit dem Schriftsatz 
vorgespielt ohne mein Wissen* Deswegen habe ich Herrn Kreindler daiüber befragt* Die 
Antwort brauche ich nicht zu rekapitxilieren* Sie stellt klar fest, dass es sich nicht 
so abgespielt hat, wie Kupferberg es geschildert hat, sondern wie ich es geschildert 
habe* Dass von einem Schriftsatz, noch dazu von einem Schriftsatz, den ich angefertigt 
habe, oder der im Namen der staatszionistischen Organisation herausgegangen sein sollte, 
nicht die Rede gewesen ist* Die Gegenseite hat den Prozess ohne Ritterlichkeit geführt* 
Ich habe für diese Haltung kein Verständnis* Hier ist einer der w4nigen Fälle , wo der 
Beweis bis zum Letzten erbracht werden könnte, der für jedes normale Gerichts forum als 
absolut schlüssig gelten würde* Die Des -huldigung Kupferbergs steht nicht nur die abso- 
lut entlastende und gegenteilige M Aussage ^reindlers gegenüber, sondern auch die ob-» 
jektive Tatsache des Rechtsverhält^iisses? * Kupferberg hat die Unwahrheit auch in diesem 
Rechtsverhältnis gesagt, vielleicht nicht bewusst die Unwahrheit gesagt, aber es 
scheint so zu sein, dass die Juden in Deutschland in einer Psychose leben, die mit ei- 
nem normalen Massstab überhaupt nicht mehr gemessen v/erden kann© Es ist die mildeste 
Lesart für Kupferberg, sein Erinnerungsbild ist durch Psychose derartig getrübt, dass 
er an diesem tatsächlich nicht existierenden Dinge- effektiv glaubt* 

Erage der Vereidigung Kreindlers, auf die zurück gegriffen wurde, Behauptung, dass seine 
Vernehmung unmöglich sei, weil sie in den Gestapokoraplex eingreift, davon kann keine 
Rede sein* E r kann imter Eid vernommen werden über die Präge: "Was war der Inhalt inder 
Besprechung zwischen Kupferberg und Dir? Über den Zweck der Unterredung bei Kareski \and 
was ist in dieser Unterrdang bei KareskL geschehen? Hast Du Kupferberg einen Schrift- 
satz, gleichviel welcher Art gezeigt und übergeben, oder nicht? Was hat das mit der Ge- 
stapo zu tiin?" Die Beantwortung istfür keinen Menschen eine Gefährdiingo Wenn das über- 
haupt notwendig ist, wenn nicht der allein massgebende Standpunkt ist, dass hier eine 



-94- 

auch durch andere Merkmale unterstützte Zeugenaussas© vorliegt. Denn schliesslich sc 
glauhwurdig wi« Kupferherg rauss ich auch zu erscheinen beanspruchen. Daher zwei Zeup^n 
und die Zeitung "Der 3t.aat3zionJs f gegen Kupferherg, Dass man dann versucht, diese 
Position noch zu halten, heeindruclrt mich am meisten, Ebrder hat versucht den 
K-ndruck zu erwecken,das3 kJe r keine Affekte im Spiele seient dieses Verhalten im 
Falle Kupferherg, wie in, I^lla des Moses Artikels ist der teste Beweis, dass es der 
Gegenseite nicht ankonnnt auf objektive V/Ürdigung, nicht auf einen vdrklichen Erklä- 
rungsversuch, die Dinge aufzurollen und darüber sich neu zu orinetieren. sondern 
d^s das Urteil der Olej Gemania feststeht, nicht erst seit Wochen und Monaten, 
jmr haben nicht etwa Material gesammelt. Die Leute haben sich doch erst, als unse-a 
ETKlarung da v/ar, uns als Zeugen angeboten und die Dinge erzählt. Sogar kn Brief ' 

Z^^fn-J'^'^i ^i?ij^^. ^ 5- November von Berlin abgeschickt," Bas sind doch Ihi^ 
Hauptstutzen. Was hatten Sio dennn gesagt, wenn diese Zeugen nicht aufgetretai v^r? 
Auf 'Elches Material haben Sio deim Vorwürfe von dieser Tragweite ffesfrSzt^ T^t^ 
eher Leichti^eit haben Sier hier versucht, die 3hre eines^^Sdi^n IS^aÄen 
Patnoten abzuschneiden. Ich qrasste mich gegen offene Beleidigungen^ versteckte In- 

ic^i^^r :f^T "^? ?f ' ^t'^ ^^^ beherrscht. Ich bitte uHSscSdl^g' wm 
ich vielleicht etwas leidenschaftlicher werden sollte, Idi -^i-da ver»uchenrdt9 
Beherrcschung bis zum Schlüsse der Verhandlung beizubehalten, ^^^"^9 <^^ 



-w*. ^^v*^„^x^«x- uau sica aj.s üpeziaiist gemssi^imassen der "Iwria"\Anselep«nheit »e« 
wirdmot. 3r hat uns Angaben epmacht über die Motive zur GründunTder I^aÄ! 

' :r°Lht"lb:r^GS:SS tr^ 'T'^'' '^? Iv^a-Bank, Ich bral^'voVSSi'S^itzbex. 
lnre§ae f^ die Iwna bekunden, die in ihrem Schriftsatz gesagt haben, es bestehe "in« 
absolute Howendigkeit dafür, haben in der Zeit, als die I^^^a^ Vlnerke™ 
uhd Ibrderung kämpfte, keinerlei Interesse gehibt. Bluinenfeld hat g^s^fSe S^c^ 
ofientliche, jücüsche Barfc. Die Iwria unterscheidet sich von äien aMe^ iStsS«« S^ 
ken nur dadurch, dass ^der dia Gelder des Keren-Kajemeth S^dles^errHS^'od 
noch anderer öffentlicher Jüdischer Institutionen bii ihr waren, ndtlinSSeeiLs 
deinen Betrages der Gemeinde vor 2 Jahren, den sie auch nur der IwriaTSn Jat 

St d?t'?ln?!l"^^\'i'^"^'f^" '"" Jahren'Kredite geg^b.::n hatte/^ch^^ -pÄ» 
hat die Einlage nicht gegeben, um die Iwrit zu fördern. Völlig irreführend« Ti^^^lf 

Tl^^'^'^f"'^ ^' ^^^^'^ ^"^^ ^'^li^^^^ Versich3ningsgesc}kf?erir Ä?2f? dS ÜZoh 

ZTti^^ ^V" S^ ^"^* ^ ^^^" Ver^icherm^^untez^et^efabzSen. er Ll^ 
eine Gegenleistung für unsere Kunden lefc ten, auch dafür, dass ein MaS v^ "pSi^ 

pm^^L^rr/T* ^^l "^^ ^^^^" ^^P^^^ ^^ 5ersiche.^^int^ISn, S 
?S» T^i V ?^^^^*^S* Z^ ^en "offenen Konflikten zwischen m£ und dem Aufsich?«- 

s^b tietsSlSän^fr" ^"'"^? Raohmilewitsch hat nichts Svor^ferktnister 
iSStsrlrwii t«* •"i;?^''''''^^^^^^"^^^*'-'^- Goldmann, der von der Gründuj^ Z 1^ 
^ht etS !inr^.^\~^t*^^" ""^"^ ^'^^ scliliesslich hat auch Lichtheim durcha^ 

Jt^den . DaTkommt in T^Z™ n f '^^^^* ^reditmethodeu und gewisse Personenfragen be- 
wird tI^ ^1 -T i i^ ™ Untomeliinen vor, dass von, das von einer Vielzahl seleitet 

SSiefeslelSr^Sä fjZl^J^J^Td ""^V^^' '^?^^ ^ ^chtig hStt^aSilcf 

^j.11^ uxieiiö jiana natte, zucht so zu b ehandeln^Langermaim ist 



-95 - 

La^gemsmn ist ein Chossid, der von der Politik so viel versteht, vde der gute Ortner, 
Drachtvolle Zerle. aber unpolitische Menschen, Eine ahsolute LacherliCia.c3i., X3t Oo, 
das Tiein^n r.oli tr' a.-.'mo. :>^i3 zra m^v^yu ^enso Dri-nmer, der nach meiner Meinung auch 
h^te noch iätglied der zionistiflchen Organisation ist. Es hestendMXX ein hesondei^s 
Verhältnis zu ihnen. Als ich zur Gründung der Iv/ria aufgerufen hahe/i, sxnd diese Leute 
gekononen und hahen sich beteiligt, immeri^JLn Beträge von EM 3-5.000.- als Genossen^ 
schal'tsanteile. In einer ^eit, wo ich von imednlich viel reicheren Leuten nicht 
HM 500 - nicht HM 250.- für Genosrienschaftsanteile bekam.Sie haben auch v ers<u cht , der 
Bank ai helfen sich zu entvdckoln, auf sie v/ar die Bank an^vna sen, Ist es ein Vorwurf , 
dass ich dagegen war, Leute abzusägen, die jahrelang für dt Bank gearbeitet und Dienste 
eels istet hatten? Ich habe an der Geschäftspolitik von Langeimann und Drimnier in den 
letzten Jahtten mancherlei auszusetzen gehabt. Es bestand eine Verpflichtung,, einer 
Überschreitung der Graize entgegen zu treten, Undanlcbexkeit ist kein ethisches Postu- 
lat eines Politikers, Man miide sich manche SchvderiJ^gkeiten ersparen, wenn man brutal 
einen Menschen, den man nicht mehr braucht, absägen wollte. Ich kann es nicht. Vor mein«3n 
inneren Richter habe ich nicht das Gefühl, mich dieser Eigenschaft schämen zu müssen, 

Herr Kreutzberger hat zu sagen gewa^: "Wo sind denn eigentlich die Spernuarkguthaben? 
Alles nur Märchen, stehen nicht im Berlak Bericht«" Dass sie nicht dailn stehen weiss 
ich, dass sie aber deswegen nicht da sind, ist eine Bemerkung, wie sie nur die Unkennt- 
nis des Herrn Kreutzberger - um nicht zu sagen Böswilligkeit- entschuldig-t. Kein 
Mensch von den dutzenden von Menschen, die mit dem Iwria^omplex zu tun haben, wird Ztt 
leugnen wagen, dass die Iwria an dem Tage, an dem sie die Schalter zu schliessen hatte, 
Sperimarkbeträge von ungefähr HM 1,500 000,- hatte. Wenn das geleugnet werden sollte, 
ist es durch ein einfaches Telegramm festzustellen, 

Kreutzberger hat gesagt, das Geld wäre verloren, nur 35^ würden gezahlt, und auch das 
nur, wenn die Gemeinde es gibt« Idi kenn natürlich nur die Dirge beurteilen, wie sie 
lagen an l6,oder IT.September, als ich Berlin verliess. Bis zu diesem Zage haben alle 
Beteiligten, ins^jesondere dio führenden Persönlichkeiten aus dem Gemeinde vorstand die 
Überzeugung gehabt, dass das Kapital der Bank plus Reserven von EM 400 000.- plus 
Nachlässe, die von den Sperrmarkgläubigem zu erreichen sind, ausreichen, um die etwa 
vorhandenen Verluste zu decken, so dass die Kapitaleinleger mit Ausnahme der Sperrnark- 
gläubiger, auf die aus d en angefahrten Gründen nicht solche Rücksicht genommen zu wei- 
den braucht, voll zu ihrem Geld kommen würden. Ich weiss nicht, was sich in Berlin 
ereignet hat, irgend welche Eingriffe der Ilnanbehörden , oder was sonst, Am 24.1>ezember 
ist die Veisaomlung der Genossenschaftsgläubiger in Berlin, und ich hoffe, dass eine 
klärung erzielt wird, 

Herr Fbrder sagte, derv emjchtendste Satz des Berlak Berichtes sei: 

"Die Kleinkredite, fallen numerisch nicht ins Gewicht". Die Iwria hatte in ihrer letzten 
Bilanz eine ^Kreditsumme von EM 4.000 000.- Selbst wenn die Zahl der kleinen Kredite 
beispielsweise EM 400 000,- beträgt, so ist das eine Summe, die für ein solches Unter- 
nehmen finanziell nicht ins Gewicht Tällt, Aber zu einem durchschnittlichen Kreditsatz 
von 1000.- Reichsmark sind das immerhin 400 kleine Leute. In dem Kundenkreis der Iwria 
spielt eine Zahl von 400 eine ausserordentliche Rolle. 



/ 



-96- 



Die Ivvria hatte I4OO konton© Barunter eine Zahl von kleinen Kunden, 

RabftBrody : Wer liatte diese Elf 400e000o-? 

Kareski ÄleingläuMgert Ich v/eiss nicht , ob die Zahl stimmt o Ich schilderte^ das nur thao- 
retischt öle I'wria war als Genos rjenschaftsbank für den Mittelstand gegründet« Nicht in 
dem Sinne ^wie im Ausland« Die polnischen Genos senschaftshaiücen geben nur kleinste Kre^ 
dite# Sie sind in Deutschland für den Bedarf uninteressant« Darum haben auch Darlehns^ 
kassen, die solche kleinste Kredite zu geben in der Lage wären, nie das wirldLicha 
Kreditbefdürfhia 2U befriedigen versucht« Bei der Strukturder jüdischen Wirtschaft^ 
konnte man nur mit etwa zehnfachen Krediten von mehreren 100 Reichsmakretwas anfangen« 
1932-1954 erfolgte die grosse Entwicklung der Iwria« Sie bekam Kunden mit Jahresumsät- 
zen von EM 100 000«** Der bisherige Ranmen v/ar für sie zu eng« Um dies zu e möglichen, 
rausste man auf die Suche nach Spernnark gehen* Sperrgelder aus dem Auslande heranzu^ 
ziehen, deren Wirkung in Deutschland ein Vielfaches gegenüber dem Auslandswert, Ifdglichp- 
keit, dadurch Geschäfte anderer Art durchzuführen, als es bis dahin die Iwria konnte« 
Ein völlig richtiger Gedanke, auch halte noch trotz der inzwischen eingetretenen Ent^ 
Wicklung« Und der leider sich trotzdem ungünstig ausgewirkt hat, weil die Grenzen, dio 
mit dieser Entwicklung naturgemäss hatten gezogen werden müssen, nicht genüg-end scharf 
oder jedenfalls von einem bestimmten Zeitpunkt ab nicht mehr scharf genug gezogen woiw 
den sind« Ich will Quf Einzelheiten nicht eingehen, aber ein paar grundsätzliche Dinge: 
Es ist behauptet worden, die Iwria wäre schon 1934f 1953, 1952, womöglich noch früher gJt 
ganz faul gewesen, es ist sogar gesagt worden, I929 waren nur Zettel in der Kasse« 
Die Iwria hat sehr klein angefangen, sehr bescheiden« Steinberg 1b t gesagt, drei GrujM 
pender Gründer« Es ist leider verscuht worden, dieses landsmannschaftliche Prinzip auf 
die Leitung der Bank zu übertragen« Ein deutscher Jude besondeter Vorsteher, und je 
ein polnischer und russischer Jude ehrenamtlich« Grosses Unglück« Denn der deutsche Voiw, 
Steher, der Bankmann war, konnte gegen die I^jorität seiner Kollegen nichts machen« 
Man konnte sie nicht hefauswählen, denn es war eine Genossenschaft, die Generalversamm^ 
lung hatte mitzureden« Deshalb mussten alle drei fliegen und ganz neue Leute genommene 
weÄden« Bei all den Worten von "Diktatur'» , »'überragender Persönlichkeit", "zentraler 
Persönlichekeit", "Kareski is t die Iwria", darf man nicht vergessen, dass ein solches 
Unteniejmen von selir vielen Hemmungen umgeben ist« Es gibt Aufsichtsratsbeschlüsse, 
gegen dio man nichts machen kann, Generalversammlungen, die die Organe zusammensetzen, ge^ 
gen die man nichts machen kann, wenn man nicht einfach gehen und das Unternehmen im Sti^ 
che lassen will« P rage der Verantwortung« Die Revisionvor 1955 war Anfang I933, wurde 
noch ausgeführt durch den Deutschen Genossenschaftsverband, in dem wir bis dahin Mit- 
glieder waren. Die weitere Revision war Tällig, Kampf um den jüdischen Revisor, August 
1955 baben wir revidieren lassen durch Direktor ELrsch, der die Sanierungsaktion des 
"Kreditvereins" durchgeführt hatte, also bestimmt nicht unser Mann war und der anp^blijh 
sich dort bewährt hatte« Er gab einen Prüfungsbericht, der eine Reihe von Ungenauigkeite: 
Schönheitsfehlern usw. aufvdes« Nach drei Monaten hat er uns wieder aufgesucht und in mei 
ner Gegenwart den Leiter unserer Buchhaltung über due Durchführung der von ihm beanstan^ 

deten 



ct. 



-97- 



Dinge geprüft voad seine ZufrJs denheit ül)er die schnelle Beseitigung ausgesprochen» Er 
hat nicht festegestellt, dass die Baxik damals schon pleite oder in Schwieilgkeiten war» 
Das war auch damals nicht der Fall, die I^vria war in Ordnung. Sie hatte gewiss ein paar 
Engagements, die ihr unangenehm waren, aher nicht Summen, die ihr gefährlich werden kcru>. 
ten» Summen, die immerhin noch einen gewissen g-eschäft liehen Sinn hatten. Dann kam lei*« 
der di -Periode, auf die ich nur ungern hinweise , weil es nicht meiner Art entspricht j> 
Verantwortungen ah2ai3chüt^eln, sondern umgekehrt mehr Verantwortung auf midi zu ndimen. 
Ich hatte nun mal das Unglück, sechs Monate krank zu sein, fem vom Schuss. In diesen 
sechs Monaten sind entscheidende Dinge geschehen j, die, als iclj zurück kam und die Situ- 
ation wirklich erkannte, rdcht mehr zu reparieren v/aren. Da bestand nur noch die IVagep 
entweder zu gehen und mich dadurch in Sicherheit 'zu bringen, oder aher den Versuch zu 
machen, die Schäden, soweit es geht, zu reparieren und vielleicht das Schiff doch noch 
in irgendeinen rettenden Hafen zu st eurem* 
EabjDrodyfforin "bestanden die Schäden? 

Kare Ski; Riesenkredite, schlecht gesichert, dadurch Illiquidität der Bank« 
Rab^Brodr; Sind diese Kredite alle in der Zeit Ihrer Krankheit gegeben v/cjrden? 
Kax-eski; Es hat Kredite gegeben, die schon vorher bestanden,aber sie sind in dieser 
Zeit plötzlich uin ein Wehrfaches aufgechwollon, 
Rab»Brody rvyo blieb der Kpeditausschuss? 

Kareski : Das weiss ich nicht, ich möchte keine Beschuldigungen im Einzelnen erheben« Er 
hat wahrscheinlich nicht seine Pflicht getan, sonst wäre es ja nicht geschahen* Damals 
war der Aufsichtsratvor sitzende als mein Nachfolger Direktor Eenario, bis dahin Direktor 
einer Groasbank. sein Stellvertreter war Herr Salman Schallt, einer der M3K angesehen^- 
sten Juden in Berlin« Verpflichtungen nicht nachgekcmraen, sich nicht gekünmcertp obwolO. 
meine ^rau sie in meinen schwersten Wochen gewarnt und gewisse Anhaltspunkte gegeben hat. 
Ich habe in der öffentlichkeitroch niemals diese Dinge gesagt^ es liegt Mir nicht, mich 
hinter anderen zu verstecken* Es ist aber neine Pflicht, es hier zu sagen v/egen der I&ss- 
losigkeit und Gehässigkeit der anderen Seite* IJle im übrigt^n in den Kreisen der Jüdischen 
Gemeinde in Berlin i3ber mein persönliches Engagement gedacht wird, darüber habe ich 
mit gestattet, Bekundxingen zu bringen,« 

(Gericht bescliliesst, Schluss der Ausführungen Kareskis und Schluaswort Bluraenfelds in 
der näclisten Sitzurig zu hören* ) 
Vertagt 222 20#50 h. auf Donnerstag, 28*Kislev, 2«Dezember 9*50 h • 

Verschoben auf Sonntag, !• Teveth^ 5* Dezember p Iß h 



..i 



.♦•: • 









* * •• . 



« ♦ * 1% *- 

1 *. V 



.^ 



iV-^''^--i^ -• S..:Dei:.;;.i^wr-i.^j37 . 



.^ 



< « 



i^F*»"'^ i*ui 






jLe/i 






»». 






•*f 



s 



• • * • • • 



X 






k • 



» 









i.mi lui-i.tai ..iw .u.- iuLci-viuv; dci.i .. it^ri.oitwr dca 



1» »4 






iiU/rvi^ .T Kv rc^iiii.rioxiV 



--^^'^^^^ i^t dü.h aa .aiorvicw aii^ruur dai intoryiover 

Vcrocj^iciitlicat v.orücriV 

j-.uruüki; iS^b Wtd;^a ich aicat. 

TIa-,uarav4 Jt;r *' Vo.^Lkuclie . cu*b^i:i. l^r" i..t vlwiu or.ii:i^.iic :.lwtt der 4.u^ie- 

ruriti der ' .ui^riri'** uia 4^'ux' LciLi.^tL i^uu i.'Lrni uOübbcIu, 

^ZWiyTOKJir i iiirüv JJL v.ur ui>cik i.a*.i.hui.aüad Uc^ch vi«^a ^:;u:;t;ljt:ucn Vv;rhaclUiioü^i 

'cia :-..aal voa i-Uitiü' imd j ilduni-tdui' v.iri:iich cU..i jA;ütroii;n huttcf den 

".aiiturluMd** iüu cif;ciii jUiv/titul .uu hjuci.uag ^u^ü dou ku itUivdion liüducrfniö- 

iscn der J uduri »..iai ^:u:j*)ri^iu:jcii rivi- tülich ii^t« Uc.l/c.n .#iü u^i i.'ii*on 'Jctipra.u-» 

üi eil i.iit /(iakAl nicht .aiiu k> .joaoi.i^ivja^ iu.. v^aijud. utca,duuu .»ic sich "biuhöx* 

nie mit auiitt und a.iLv.rv tur i'Li.ciiU4«.c:aii^Ci* i>w*>»jiiuui tijt h;*ücnt uo duiij 

üic iiwur in ciUüüi urcxiiiuia uit«..ri'v i Loa iiui.iuiL^a|d;^'^ü .>ic üich uLcr ni ht 

;^coijaul ruuiiluif in v^iauu .i^.icuciii irciiduia die iuuhrcudi; oder ^ur die «nt- 

kjcii*idende -wüilo /Ai apiciunV 

:.caVoki5 Ucbur die oatüca.i;iiaMJe ^iOlle ioL ju c^^v aicat rjcij;)i'oclienx 

v.ürdea# 

i.i.b.lrüdy I iiie uiu^üiica doch ü:uurli:t hüten. daüu er dau Jreiuiuia i.iaüetüen 

\'OiLtKi$<iicidt w)ic den jL.uiturLund i'uolirea« 

} ;>r e.» ki % ha '/M'jiiui.icnhuaii );iit üiir \iuv iJu aar vea d^n .»uhulvuici kuraen dio 

.kv^uo« ./U iiit i::iaer duvou üUj^ot:unjca v/erd<>n|da.bü Cilnjex* die Icuüriütlerluclitjj 

x,eiluuj beli..llon üülxtea hu ucLrijca iiu,;t uio v^ucUe ju aitdit i^lMj, öO|Wio 

..;ie i*nne;ua«iaj ioli wui* einige J^.lire luni^ 'i'auatei^kri liKor oeweucn« 

^ t , i r o d/ ; rf.ur -^uclie i.u^ii^eru^iirtj;« iju " Jtuuto-iieaiLi Lua** eriicliion 4-uerbt ein 

.Artikel, da* /nji-irii*i*ü ceij;ea iucei; eathicix* 

rarirökl i Jü hut i.u:)i crtcr^v; lolu-.*iJtotf ich aduue ou in • 

^>^u.>i rody; i^vipierberij üc.irici'b dami v,iaen ..i-titeljUiii i i.teck iiojjeii die kx'i^ 

7:rir*i%; '^xx ac}iUet^en^ Duvuxxi .aijriir uul ilu.;rerberij; Ua ^^ MLUj.t'^zioxiit^tcn^ % 



rtfc^" 



» 
t 



u • 



- JJ - 



erster, ,^--"\';''\,tci.t ucauu.ui.t c:^'i^'-^^.-V V^^^", .ri^cidcuui, in Jcr iiuü>- 
w,rd ^•-■^•r^.-'^V"' J7"o;:u uiv :-..Uv.U..h... ^^^'-:-"'!^: .:i. .c^^ua^am nicht 

,,it d-.a '-^--^'f^'^' :;■:;; .ur .iuc ■■!.... -.^u^ui^ - -^ > ■■- -'''' 









ua-c.]ii_.» ^'uu.uiv;u 7'^V,7^,-",,, i:,au-. .....xcrici-;!: .u.ue....>u. . -> 

"bon. . .,,,, . YV'Ui'r.A '«n,i>ii>U tele- 

Tat iA.utui;iai4ia,c^ \.*a ^^ ^^^. 



* • • 



» - . , 

^. W V 



call;; ;;iUUouCJiU;>::»i-L-) iü .'.i;^ _i'.'uli'4i i\Aix' ^ii' •IVt^.^^i: Vui.i :l,l;.,lÜvlj i.e- 



U IS:^ Vi* • 



bc 



vv^ilLi i'ui'tlj 



xi;r 



il. 



44U.Ci; ij.«.' uit-IiL diu ,--ouj:. U.lLöit» <.. i;u.a:Jv^ aili^^^, div.; iii^.;r . li t > Lt.;iitX ViCiTdCa 

tuatiuu j^^üiiucrtu und icMi iiiv;i>c: ru-ch i^cii.c^' i. r.i.jii.iiwit Uw,.LUiv;uui4.ck»;i crux 

ij;i,:M*.-\;t| um itiaicr i^u Uii.iLuu^icu ji^-uLc aiai 'Ca'^iuu;u ich vua ii<;j.'ra ^.rcUt;;«* 
l>^ r.jcr 1 'jiw:iruu.;iai i:uiMv:,üv;r •^vi i^li.tic-n !..f^.-t '»-au ica au U ii uau ::u laüucjn 
hi-rbc^ .»-er i'o i,^Oii<h:b laocChLu ü^i^ L,rv;c*ci:uivj::^ *.wiiis: Ä'ur;.ic..iu ;';xc ti^jiCiiit ciidc* 
tc Lja 1:9 • oder r.o#Jvmi ,d»K iu^tlc ich Mv-iau .jiix:^ Loroic ul^;d<ji'ij;eiv;j^t|Oiint; 
dii^*i cß ;..ilL:rdiuj,;i Vv,:;üv.i'3'üutlic;iit .»urdc^ ioii i-iuit dufc> i.uu ti-JcLi.cheu 
.vriivjndcn nlvj.^t /utir ü^^ockiu tc.»;;tljjt ich 1\l,1>>^ trolj.a^.iii ».icinc Vuui.i ;i:oit i'ort^ 
^ei3uL^t,biu die cue Lcituiii ult ;:uo ti;.u..un,^ duu L.ailceuko'...;:iifjt3ü.rü -^ini^c- 
üv:t;t;t viix'äCi^wiii 17^ tuh.!* lo^ouli^ ii::; !iUoC crLl.^oi'ttdi..:^ti ich ü' ibutvcru lacnd-i» 
lii;:i *:u Jeder v;ji \.iiir.iKri.oi t ^ai^ Vcrruc uii^ üililk^p^u hülJLcn$\:o incinu Hill'o 
üi-uvüll urouiiviut» A.,.ljiu hilTc itit ia üw.u* ^ ^.^jchuidcncüi ü;.aurii;c iu .ui- 
upruch juio;ijuuon wv rdi^ri, ich ji..uUcj*.^ü v^o.- ra Tviurdic -u..a:lc l;uüi>cr .jc-wtcucat 
Wüiui C'ü in \»eitcrcu Uid'^ajjc. .j^aca^hcu ^.at.rüi^Lcr icx Loaiitc iu dci* Liituia^ 
tiua niciit iauinui *uvt oiu^tf mAini -.:it..rLcit ..u/. ruLajcn^^iu^r dur neuen 
wörüt^/nd-jultjlicdcx" uaji\.did dl^iun aixi-u ..I4 i-inc ..rt ItuLourcij;it;runüiV»fiö 
er uiva uUüdruc-. ktc; ich ivu;iatu auacr uiCta'Ul'uu uicatii tua# icii iiabu v.UiXm 
duuorrid luit der dciaiin;av.Ycx*v;ultiuij i;. Vi.ri.iadiiiij ,;:eül;^ndea, jui^.iat., hciuo 
nu»;h ..;,.i^.nUid v,'ur,vti-it uuiiurauc^ciicnur .Ai:.Lii;u.iUni: ullcr Lctcili^tcu .;tuilcn 
errol,^t>ic}i }wxttc .^id; :crcit crJtlaci'-tf Jv^dca ..u^cnhiich i.urut;cL^ui\Ju*cn# 
Ich \'in fiUch kiui'ucch jcl* wahren» vua ua der di.iit.ruiYurj i^uliuiij; tuii^uaw.liirica# 
^•u.::iit \,aX nun «.in \^t;itwi''cr .vh;iChlu.>L» e:*'rcl,:lt'i*rüt*;d..iii hin ioa iii horlin 
j;ut»ii*Aexit i»oliui^c ucücrh...^i)t v.ia«^ ;..> .^;iii:'d:i.it viux^^uie Jiiii,u k.\i wrdiiünt 

naciliicil Liu ;^U duU "li-^^^^ixli d .^.l die /Ohlllc;* jc.^chlu;j;jCii li^turden tVon da 

uu v;o.r ;:.vi;.e voitere 'rau li/,i:.cit aiiialub,.-llei> iu die^ Äeudc der atuitlichea 
Cr:iuae uel ercjct;unc:eaj liwaikkOi/i*i:iüüurix.u.^L:arLi>richtür|Vo;:; ucricht bük*tv.'lltor 
Liliiidutor^üuter diesen Ui.-üLaeUdun h.A- ich ea luer mein accht und auch 
meine .i'licht -ehultentuich mm unJcrcn Jia^on ;:u-u'wendm., du icli in dieoor 

Kiucht; aichta i:ie>ir Um kennte* 

liuc j.atcr iunkti "ruc.hrer uv;ü eleu . ^eh^-n Juc5*.ntuma'* • j;icöe Biürü/iU) tunß 
hut eine aeiho von ..i.ndlurt*:en erlilte-n * .iner der harren hut treöact^ich 
lUiCtte vcri>ucht, cii oO v;ux'i;u^^cllcntc.liJ oV Ich : lUi. uiL i.r raucht KiLicxKi^ 
dv.ruebcr tjeweuvn ^.üLörciduei. iuaa dca J.ulturbuad -^emeint iiaotto^^und diius 
ich vcr^ueJit hucite,dic U.chc uux die i.ri...>üi.uc:.i.euiut^nruurüorj:je i^isu« 
otoli*;a und di« Aa:,eiv.i,04ii.cit dicLiit i:u bi^j.-iclli zieren 

V- 



- lüL - 



. iuuu ■t/iuiUijM.ji.j (;'.v..iiil die >r.v,.. it..4-i. cn ; ciau t. ruk Licrioiijiait döncui die 
^^üotiuii. i.tc tu'iA itcl. vo»i ,i...i* > .-l.^ ;ubc-öt;iu..'. ai t.nl'uv-i'aur^^i; wur ucberhuupt 
nu.' iiuov^cit diu .kuüo,ulu ic'i ut,ii.air iilu .^A/icuou Kut«, cli.^o iw .j(iuci;luaü 
uri Uii-äu uiuvichtiiiü .'L.cha viio .iUt.i,.aidü:)iv^ü*j v^iwacr t;irH-,ii ü^r iuu;icuicrton 
j ruö-öüU'Uci'wö Vwiv.t iii;lL.lL<;tc* aur.jutuuiichtj dijuit h..t er uich uui»j iüclw 
i'ci' du.t> .ou..uc:.cii Judwiiwur^ü j^:.ücht, ./«--O v-l-or a«r i:c;üciiii; -.vuui luitcr 
'•^••ucln'cr sica u*-.u i-t-clion Jxult.utxt.ia" v^-rütoht, iua.o icn mir ürluuut,iu uüißum 
liCMrirtauta c~uai;uiu>;;!.rüii; ontv;odui* dvii . .uouidoiitun der ..cichyvwi'tL'wtung» 
oder einen Jua<-rtko:;t:auiaD.-r ( :it;i:4tukur:uiiüj:*ia*) »von dcia iu der» lot*;tun 2 
JiJii'on in Dv^utooiaüjxd vii;l dlö uu'ie ^<a?.', Jor gü-uucliniichü ...orolioVie wacro 
ööhr üi'uzc^imt {;ov.'uacn,v;onn :a;ji il"Uii uvUli^ort tu^utto ,u«n Uülnu dt^itt den 
Leiter dca iUiltui'lundoa. liuaa'b.aua hiit du^ v;olil vitu;ii tiu^iXmacUjdomi or hat 
Äwui ..r;:Ui:Kiito jcurauclit; jüv/iua,dici i-tcillunj do^i Yurai t^ond.in \taa ilultur- 
"buucicü i;>t iCciriö .üt-irwVütclJ.unj|c bcr v*-nii j.urc-.ki tjiti uaotto,uuordc er 
du.r..ua eine uv/lcUc u-uclvou. rd« ■i..-jt:a-jcitu iiucLto uiüü d^iach ihrd Va'oef- 
fcat iciliun^ di^liia uodif i-l^ivti iiuc;uocn,di.i.a ici. aiir ^.ia ;.!>r un.:t r(;tt ;6ur 
jrUoiu'uratuliunii au "ver.iciu.i'rcn jujjuciit hiXc, iiUaubüUiüj iiw-itc;« .vrijuincut 
wuriöö iat ja ir^r nicht m:ä nccti:;» wj_u VuoUrc.ru cuilmi^; .:u oucliC'n,t:S ge- 
mK;^t» oiuü i uchrcratollvm^,; ucr divnio i.oj.ik l.uL... ich i.tin Vura Uondnia. 
liocli w nitior Vurutu-uduiü hübe itii • U. i\io r » « i o :;uiiöLu.u:- ;.u^cti kuiin »niun 
Icücnneihui ul-ht -:ujüut. Ji, ^u ;.:1..iuuciulM'rr la^.ctuUia lit.t nicht üu ^Irvil^ün. 
i.r vcoAccUii«. 1*1 hier die .a)ll«:i-u* hut ; . !t,.\i:>v»uivou .;uf joütsillt.dio liat 
er *:u liCv/oiaai.^uli-niU er aicht »•• welö^ai harnt, du.^ü icl» ia dtr i.ulturbund- 
.ai -tl.;«juiUioi4 uij-io .vi-tivitat uali'.Uwit haLG-j.uud ui^^Uid veird dua howoi- 
acxi küunon ...üil cu nicht wahr iüt ~, dö iaa^jc iat ou uir voclli^ uninter» 
caHiuitjOlJ hurr JujaU.ua ijl..uht oder nicht .-/«-na tiicat iä huLo Vüruuürro 
gOijua dio ti^j acr:i.nia orhulionjoV.vohl cu wciau Jott c^uu^ uclur diüöoa 
ihipitcl ;,f.u üujcn ;iut;lic,.ion.lora diu U.;rrwrt liahen ucj.-uurd uUrcara-jhriju Le- 
üchuiaii;uij;iun tiOi^un laicli i vhüLcu und kuomiui oich nic.-it vuraclianüen hin- 
ter» "wir ijl*^ubc.i nicht, ds.a. ur.iCUoint u::a ua-.L..uumci-diü." -iic koermcn 
nicht diu ..uv/oiulaut ucndtini . .X^r üuc^-hauu 1*1 woil-^r deriniort; /Jcti- 
vitaot lioe:t schon in cJ.-r Tatiiachu der I.racanung <^iid Nicr.t-VurwciijO* un^i. 
i;aa L>c:h..int r.iv «i.o Vurjöv.altiiainj d»;r dou;.üchwa .prauhü -u ücin,:-üintir 
LLcinui»^ auch . latci*. uin e^Ji-^ fuadiiw niü.lcr Uatcruchicd, (.gerade büi den , 
Verhacltniüii.-u in i>cuUchl;aid iivtiachon Judun und -iz; ,iuin*n;;,oL icli t;t.v&a 
■b«;trv.il>e odor ot ich uir iicwiuacnüaaucn et '»aa .jufalitm luuae» ohne au 
v.idorjJi'ot:liun.wvnn ich ctvvua botricLen haltte-, »uorox dcz* Vürv/url' be- 
rachti^'t. .venu ich Mir c" «.'..;, gtjroUcn luu;>u,vmd ;;v«ir,v/i<^ ich ti;laul>e,aua 
-.ohlur-öcencn polltiachen xmvl :>öraoöu 'ioi;ou arufc;ndun,uo iat daa otv/uü, 
wau nicuand au kx'itiöicjr^n ein ;vecht iiat, aia v;. nijjaten die Clcj acx'tumia» 
i,'u:.3"bauia hut weiter jüöa,rt,C3 sei i^ü^iJi Itlar, da. u ich dicaöu Voat gecen 
den .Villen dor jntidiachcn Cr^-janiaHtionoa iu tiö-ttochlund Lckouimcn hatö, 
denn im --'cbruar 19ZQ soi ein iroteatVciachluob dur iulturhaundü erf ölst» , 
Ui:inc .^rnunnuni:; i;.t unj^fachr ;ja lo.l!', iiiu.,u..i'J*otihun word« nittm«ll,XiI. 
wurdö idi kruik, dor houchluaü iat vom iichruav lJ2oj awlbat wiinn diö 
attllcn, ditt Jenon hcachluau t^cfaaat haben, iim u-lr ^ur iloruitnis üti^^ä-cht 
haettcn,';*aa ich nach allua sölbat bia h»-uto Voraua^ct^antiöncn bcotruite 
und büÄVJeii'10,30 wacrdc daa wich nicht tangieren, dcxm bcaüiduoöao waeh- 
rond uioinor iiriOikhcit kocnn^sn natuerlidi kcinu i.öfaktiön "bei cilr aualooacn, 
litttuurlich ist ui» bchvviöriu^kuujülüuuciaiacnliacn-o zu i.tiweiaen«-.*bor nicht 
daa lüt daa i-rimüro, ondorn ob ..ic x'in^o i.v;haUi)ton,o}me ui« bcwoiaen 
^u koonaca.Und w<-nn .:ic dax-auf an-cv/iuuen üind, i..iu'uiaauaamuenl:»a«;n^ü »u 
künotruicrtin,öO Siuooacn -iü er^-t .recht wüni.,atüna fuor diwoe loo,^ iewci« 
örbrinBon.aonst v»ird xtxxxziHX Ja dar V «r 1 ovuadurii; iMör und Tor güo^rfnat, 

LUfc habtn viiödcrhclt hin^cwioocn uuf dio ;ji{;öt,dit; büi dün deutachen 
Jud. u besieht, c.uf die xslix Abnciijuni;,/!iit den i>chocrden isutun au hüben, 



- i..-' - 



und iJi.a Toll i..t .^^iJ wüüLi;i..t riclttij. io- vwndr. MicU nur ju-cn du.a uU 

•aüluLu . cniicti iuit .A...i.;rl^i . cUiW;,(u;., aic c-iutcrü : i t-u i ^vibt. ..uim Icn 
vurliüitjCjUiuj.r oa^r juncr ..cun;c -ull iii _'v,i.t;^o;.Luiia vu* -wuuvin v/crdcu, 
•o c-rl-*ul>i i.uui tluo niciit» »wiui ioi; ..uor i;ajü, in uiuui-;.! ..IIj hatc i4i 
■L..dcnl:cri, uülltc ucuuchcn tiiuUt in J<;i\ nx« brini;.cri,.su üi^jt i-uJü ^^U 
hriuc't-n doch kuiiic .wiij^t ;-u lK.üvn,iu;u.ji Uoi n üuc: iilci.Lj pu.;ulci-cn, • i- 
..iuu in iiwr ,.ii':.Uiij vo-.aLi;i Iri-t-i-uvi.vcudu j..-i'ii ioilun.j.icl; r ;cchte adt üIIüI 
lU chUruck «i». 'cn; ca i^t hiur aui* .»»•.!« ,.Uw.;i^.) ivüciiv-ii v.orUuj » ;cU i^^-Lttu 
In lluv-i'^ r..,utlu..toii i:\.llo.icu ^i.,uU; lii dcui .clic uoü ••i-..i-iuii"-j.ricröa, 
die i-rücht lüyUaii un»^^..i«iiw -Lulltni l. ..ui: Lr-xido ai rjiH;rJ:ü..n ^u irüchon. 
icU tittc vU»ü l^«-tii -'in "La ...;» .n-Xii ..cnd;.tc,wic;h cJiuii^n ^ t ...'idpuukt üU 

Ui^l deren» fuur JcJün^dor viiu dt;.iti><;ji>-a Voi-luici luiouu l:».mit,ii>t cUa 
eine ubüolutc üniioo_;lic koit,aur .ver ai\v>i<::sc;n die i-'inju aitht uo lisnnt, 

iiunn diiJ aai:;cju .... . . - ^v *v 

■lura'-.nield ; » i"uu hai-un -iu x>iÄi diu ..uvi.auü i:3ti..u uui ..cx'a.;}.,].» ;;c.u;.cnLr 

j..rri;wl-.i_ j ich lehn».- eu ru;id'..v,j .x.iuur a^u .j:.-f.i„ut uiubuu i.i'iv.ioaaidvi" 
riT'^chv.c-rtAi-r jviiit.-hriubcu .aj.-do,diu v'<.r.-.-.V.'...-Lun;: ~u uei-^ri-i^}ii;:cin.-.u iöt 
eine iil.1) lutt;»Lri-ai.,c '..n^jui-i-diti i'.(.it»von i.:ir i.\!. \i.rii n,';cn,t..a^.a ich 'ruor 
Jiiden i rii.f ^D n den ;:-and;,.riui,tiiw; diu '• i\.riui;" tuoi-iü^-a rcrau^i schickt, 
die Vcr...!:l-./ui-Lui;.j i..-'. orn-. :'.i.4c,-«>ibü"c,vy..ii.i uii «uu .i.iu V\.r;.t.jia juwcüon 
Nvi*- ve,l:nd ich %v;-i* et; nicht,.;!..,!- ;.iur > üu; „..rriun..^ hc^ :\uii;,;v; .t.n i.u lu.y- 
»*i |diC| vn-nn wie .^w i. .lir.tia^. vU;v i •.hcurut; 1:. nijv.in ;i;..c].ut i'cindli- 

(.V,er l't. •''cl'üli il i l' i •■ '.V'v;I"v'.C ; e».v.j'ii wiiUi'o > — icil i.iv'cei tc UvTl -,fnc;Cj.Gi 

kt.nn v::ir v.inti Vca-u U:llciiii \:^<.VAi ic.u i::tiu.ii uubidurv>rüv.ulxlc;a ;.iuvcrlcvt.ii»üi*» 

,.i;iil:ü in r»lclL .iC'iliwuutiUi-rxri ^clLut diwu^r x.iiVia»ic.vi-*,ii[:o ;^^in k^.iiu 

Wcl ^,iiiC :.oiii; unvurulchti,; V.,:i^iu!uiii,uio Ic^jivi von ..nuijr..n .;>.iav.n v.crdün, 

oder tir \:..nn ^.iri»,:. i:..niie»iii dua er aicli ti.i.ii..ci»t,i.'i.'.*4.iU Uc^jcUt und die 

!>oti;: }:* nn ..ur i.*/aht;ii;i v-n ..Luiiua koi-i^iu) ,iiu;r cUv uU: x.lcUt Lc^^tiiiunt 
ii;t,iuiü icli IVtiuda:; uic-it v<ciiv^..' uuü;iUiaoia^uii,v,ab i£:oc;'U^A:u Uuim iJu.i>uicrt# 
x^io iJin,:c ;>ln;i ni^-Nt löiciU ^u a<.iuucil♦^*c.lUl ii;). dM.)äui£» unr^crcn :*rw.ui;ci 
:U.;aUriV;;'<»r v..r..nlc*.t*i>t )u^.'iK;,in .*^4iiU>u v;nd -\-^'ia :uU \vurncn,uu war du;) cli^ö 
Aeutj^i/rwtc,v;:iij ich Um kozuitcj^ .,ir h^vb^x: iivUcL uiciit ic: «uaüuiuaiiV.uU er 
wirntn ;;ol.lti'|diia iuUuütc ^dj, '^^^>^^^^? ^^^ ^ - ^ ^*'"^ Melle-, (U;.6 lionatc ukun ^ar 
nicht Lcviti?;t;;K;n*^ur -Inm dio ^»arnun:, uu.Äi.'öEi-iü u:iult:«;ai>ü*Lüiiuiu^udid in 

l'^i.4 ,kur/, Vcyor u^uvu/t^iOx' aui ii JA>iul^n ijin^i» 

cb,- ..'»^•::>ic }a;.ttcn die : iti.i.ilia*i; .^ejcbtLuY 

T!a.reVAl:i"' I .vi\* liulton <;i^ mit H«jia.ui\:<ri' Li;L.d;li>biiCn,vjtH9ten ja nicht, vma 

er ir- .ronvi^n aolltc, cui w^ri or bi h *. Hia.a ^-AUrrde^.>ut.tj er auch Lonaon 

r:in;^,vnu3t::n vir • 

<V^>.:l^.i :Ui < n '.Ic iivlLut ll,.bibur/or dl^t .....rnua.^: . itj^tcitltV 

7:rrVj^ki*i v.r v^ht la icrlin,: ü. .l^-^^l ^i^-» iruvi^iiaiuiaa, v ir hüben ueU r dk 

sKcHo "::;c;:>:)roGhüu ,ioh \suX;j^ uic:ivL,t>b ^.r odur ich eh t.nrujtc, jeden- 

f^:;l.l*j Uab?;n .vii' aaii jtM'ru-tj aoix uw^n dx\.ujitiv.n vu-ruenv Und uind i;u dem 
..r:oi;nli; -jclioiiUrK'.ni ^i nich J.i, i-b^r r*ii:.n uuau uoutirKsrsit voi'alchtiß aoin# 
K^Jj^V»nna : wo l^st lLuMbui\:or jotutV 

ITi.ri'^hi "'j-ir iat in Zy:>onuIci4 hutt^ ilrui ..la Z^^^iS^^n ücli.dcn,cr hw.t lait 
7:e?tch;lil)on, r Vu/an aio;;t Koju.i<jn,wv;il in in iUuiü ub.;»;t;l:vui'tn iot und die 
j'rriCiiLiU^unj clni.jo .lOCfi :ri d.i.uoi'n \ai»;rau #xc:h höltij^ilun luiititüritü la-u^x^n 
YOvrcli.::t.ic]\ dachT,c,loa mUirde ia u\c uoViOa di'- riitvert lubon.lch werdö 
ble dt^ü Gericht d^uji V-.i ..rhrJ. l vurli;^^:n« 

/.ur ..n jclcejgniioil *• Juiua-i.. tioa Uli* L .ini'ircb^/ruüöe," . inö cuai:e Ucu- 
i^c z«jUtien i.ind d .ruoV/OV ^clior.i-t wurdcn^icii ^i-L^^^hu niclit,d^aa daö ^G-e.rlcht 






- 10'^- - 



cn .lnrl:-uclc ..:.t,<W>ti :-U.; 'f,,^.^' \ "/' V .L.\ii,, lacht :>tru.:Lt Xicra^m uüin 

t^^?tr^iir.aun^ i.utij.u f^^^'r!^ .}^^'' t r^-cv , . K.r >M'.d. Lei iiuu huL.u v.lr 
r.-lii i^-ü l..chuui.tct der /.uu^.u '-^ " * ,^ uiJri- iü.ciiricht davon, duüa uol- 

/Auu.u.:e nicJ.t richtig ^'"^^^^L^^cln, J^u /. ,iuu ..t<.rn ttuVcn 
,ii vun ih. a.^.ra...o J^uU. ;;^^J-^:;i;:^ru.... u..d o. r...d dann dioa.n 

— i-'v:i T IC i üUllc nur fost, )iicr l^^^^" . ',.. ^,.,,.„ ychwidct,dür pnußt 

i^rÖ ÄVt wora.n l^t.unu d..a l:;'\.f '^..;r'-"i';"ü J^ d.r Suche, oa hat In 
d"ruuf i".:t dl. t^-f '"-"«',^;\t. di vivlnt«irtlloh . Uer Ut .In.^^ 

'^%^"f. TLuSt"vor der ...hrl-oU und >1^^^^^* ^^.^..^^tL-n^m^ch^n vodliß eiu- 

"i^fjf rtl uurdar .^«It li-^'--^^\^-^'t"lt^nterdcm Verbuch der ill^lcnkuns. 
Ätionm irn^cr noch uui'r.cht ^^^^\^.^Slon lutX v-cx.i^atouu dulucr ^u 

.,r.,..oo«u dor ^^^,1„-;{'T'=.'^";^^,'^ ^;il^l''l»t du. 'l«,"»f itS Ihre sit"« juu- 

Vcrü.>i....'am.ü lY^-4^''j^^™.,,„tion.vm -'^»<{»',Äi,'f"i/«. Ihr Sold nach 

"^f ''^^luf ;ü^ ^-fc7uruw/lL .--ohu. diu vo. -^^^^^ 
Ä...!i"Lt^üo^>'ß voclUB m>l..t«rou.^it lut.Jurm _^_ 



■ 4' 



44- 



- lü u - 



..cuut üciiir wioacr n^UJülixiiti^iiaL luur :ic .iri.^ci.. A'tiicitv.' Uvu.tiQii cicsb 

i4tL#c!ic;n .-clcfi»;» vo*iLl^; imintori "./ü.iii^ 
..b j^L-rudy ,i .luiriuj iddl ii^iui diu :.itiu.i.;ac. 'von ^' 1 v.v.' ♦— iiUi' nuch i^c-- 

uc..llna orivAiLt uordvnV 

.jTjg^hki i -ioil iiü Jinit ii%lu\;t>tinii vi;.^ ;.'r:uiui'L;;%,uko: ..lull i;i'»-l# 



idcr 



*»*^ 






ulUU^« 



_L^jLu*Ovly";.^oiiöt vuoTl v-u tic;c;i nicht iu oLi;.;>»iuüX /«.^Id u^Lor .itJ.uei.ainu 

v^iuiacxi^iu Winj^tüH, di^^K^Li vi., i >*'ot:.>;.ciN^ ..io :icuLu| \t»Ui::u*t;Ud duu UuCh 
ndurca -.aonciuru nit:;.t i:iüt,j;Iic;iu -.iiio -.- i.-%: juudi.-cricr i-^jitvi-iiaL^n i\dL.n 
ich di^ü iiUiiuL^ü ^;oUc,ciit^ unvi ui*iiv.r VOi\.urr jiU;; d. iiiu^dcwo i.u.ti üicuüi 

ichto i.*it -voviuv:.ii,A:iiv:i;i.:>-uu;ij ;^u tua ,,J-jii; . vluoairv::! vuiMc. crroiciittdujjü 
iur, vrau..x\iri.iv;.;,/lic .i:^it l'u^^r ^ll»^ ...uiU./ci;^v:i^. .ix'I.licii iu j.c.iac:itinu 
UilvH . ollti.rx,Vwrriuj rt . iirdo^dvaito ):. U n v;lv -diij >itviuticu#duua ^v,ute 

^i:u..lo uuö:;u^clLlo.^i.iCii \woi'd<^-a, ^io vAii.;ru«. houtu «.iiu -. ijc üiv...wr eine i^nacre 
in« 






V/ « 






Is;iLiti iat,Oü .v.bcia Jclü Uuch ^iJ'w-^uri. u.-lUJC »v^d« r i-,.:.-v;:. .ittluisulinu, 

jt^rita'_» .tlr wcfüm eine ..ui.uuiu't Jcr J.v.u:ii%-i'wr^t.i(aü.-tiou Lcil-rinjun, 
_»ca diobo :.;uche nicat ^\iix\yx t<^nd i;it, 

^ri^üki ;-ic-uo ^'aclMc hüben diu»ia.u die ..x.;.-.-:i v^.n uv.i ^i.,v-t..htjra ij;ü-pi'irien, 
U wa'r'cln 141)0.01111 ot..i'i\intliciic« .:K.ac,i..i-iii. iu ; ^rliu, .iiiu ..^Ihii von . 
Jüchen Wia* ..ua* cL-u lioociiDtc- iaitruo:jtct ucu.-.r ciiiai;, v.iu üiö tjlauttun , 

:uio;iiutiaclio lii-ltunc* . , , , 

Zu duii iioüvüiuimtv-n n...ji.tivvn l^vui.-*in. ->i^ üu.g-nav-itc lut ciiiu jilcln«» 

i*duld..u huttcn, ciio cuu ün-:luooi: h;att;ii,..ilt Uiir .'ii ici'v-ukion au h<.Jjv,n. 

nn cu t.ul"biit ricJitii^ *.uci*c, viii. i-do j.tlo.» dv^;-! ait.l.tj un^>hcn« -b iüt 
<jiWtv.;i'bt«ündl ch,du^ü die politischen ...hoi rd-.u Iü ,.v.u..a:;hltaid cino 
juti.uritu a'ülilik v.üllai und dci a uic i:cni.Lhi.ii, von dun^u üic dua üuiuunl 

.u.n, ^io v^oll-u unioi-au, di.u ir:-cndwiu xU^i Icii luuütni dau iau(r in .^:-iu- 
.afull l;cduu<.rl.ch ycin» lA'dr eu ir:t iciuc uo ucuun-u -cu^ndc .-i'oihoi- 
uni:. J..ruu.A:r liinuuu .^u den iuidzten Äicv>cu Vüi'vi;ri'a, eine- i^uiü gc- 

.Itüjaau ..uuu Iruktion, nie/ , . , , 1, * 

l),:.v.n diurcn hut mit tair no<hA irun l.oniJiict -iolu.ut.ica iuite ihn in 
löa«i.Ji Zii:i'.iur ^iuij eratcn -.t.l in uiclnuu *,c'.iv.n ■•;c.Oöl;v;n, 
'),i.u^iüruorj hut isit lair «ucix i;iv:ii.i;r .:uinun<; licinuii isonfliict ß-"<*t't 
diiü^T üicu^r ijoiitlochun iixrariij;««»^ iUi'rorcnü, diuucr llcituu^apolualy., 
U ji. kuitiü GTOoöo iic.l.;Utunii hi.tte. , . ^ ♦ 

.:)»Adlcl^i..udcl hat aültut oX'Jcluci't,ör Uuttte iu uva* .AwlCiiuviirtrötunu 
jr'fcu 3.'jich i;uL, iPOcVu^n und di;U4.oh v.u^ ro or ^ui* -üliüci ,/«ludun worden, 
.t ..üor u.aLat di.r.tti' . .uri.u,rLu..u -u.j^cht.du ..a diu .UUuu^ iu*ch wcinar 
rn^juiun:; ucUr a..n i.;ilt.urbunü üta'.ti\.nd, iJ.ä icn ^.ci.wur kruidc uux-, ^in 
jnfiiiaMiit u'.ir iut w;,ö c.l..o o.«i\:v;U.r uiv:i;t -owcßün» dux-i huuu laottijlioh 
^t. d.-:.d die joli^sei .aijriirc ..uX uidn niclit duldcÄü wolltü, 
m! it ^ulinui.i ia;V,« ich ni« «inen Lonriikti iichubt.diö ..ucho Jnit äcia 






•• o. i.' u • 



JeGlijL;)o hatt^j ilixi ^vü.i uwlv;rn..oc)i.* Lv n iw^'u i.ixibobicilti x;^iiiai dem or ubroi- 
du^i jiäi-uw ::ul».ur \tfitcrc „jowu^v u,uc..i^ or v..iuuu l\^.s *^»^^-' ^^^ jci'.^.ren uc.cre# 

Jj}* it '.ttini Kouilikt ,:chuUt xv.u^,^:ich:.ÜJ^cn, trut-^dau iK.bv; ich ilm 

er ^\iv ^c)iOcrd*j ijin^* 

C}#Jur iiill ..oydii iui jTrui^h^r niolit or^viivluit v.ordcxu .a hundclt ulch um 
ciiicnÄ Artikel iia ucuciudculutt luid iüa oiuo cnx-ici^^cn-J^-cnu ^uwiuchün 
.»uydci and .Lrüindler iia viwi:i«uindvihuuö,aic diuuJ-V* jrouaob ..ufüwhöxi urre{2te# 
ich hattü duuüt Iccilriim ::u;^i^:iiucnriuUij# ieVi Loairuitu nic]ittdi4.t>ii ich iiiuaer 
^in luidaiacliaftlicher » i)ülitiochQr w^jn^r von ^üydu viux*,<^bi:i* duait 

nichta au turu 

7),v.l> ;inj;ur aeinen ruuii ucch rii<::it urru.ltcu U^vl^ v.oib;i ich niclitfuljor 
wi.ruii er ihm cnt^ü^^Hru vurdc:, v*;.r vU^jTk.l^ alio.inU:in Lciw.ainti :äx uuT Crund 
öincü .vrtikclii iu*♦^>u^^.a'*S <^^^a -ii^ - ».hücrdL. i^^lu irrufuci.rüud und falüch 
cnaaii und ut:l:'cr dualen UrhüLur uic üich .;vaLuu:i;n ji^r.UiCht liuti v/cr wur in 
d.r .ii;;miöf ^-^i* ^^^-^^ l^onnto dur V^rda ht fulicui Der Vi/rducht iut uhen 
c-uf '.ini^c iicn-cm üef^aicu, uiX ..oxmz uuur Unrochti uvii>^ ich nicht, uhdr 
^uiu; ;c\;altücja Zu;;cr;ir.icni*uni; uit iixivm 

.;)• J^n LunkUi-a, diu uit d^r '^jwriuh*' ^u tun h.a. tcn, .>ind die lui^ub^ 
^ut^ü,iui worden, ich i.ul>c hürciti. i\>^t,:ci>iciit , u..^ü ich uicn uur uuiiach 
von .Auia fuer jrcyi\iüi> ucllcr Ici.iUe/rt hübe, er hut d^u lU^^a uucn LükciUp- 
i'ueiu t"b runowüky üuiuen ^a ü i.uruecl.'bwküi-uaun h..t, v»eiaü ich niclit,ich 
hübe icüir.c Vürunluabun^,i;iieh luer uUo cut^e^eucu .ucouc ;iu iätcreo;iie- 
r.;n, vmerdu dann ^ucli t>i^ niciitü i^ichr ürru iciicn* ^ 

jUi\ichJ5 imbc: ich in aüinea ..eben ;.vci lial c:^ii^i^<-n,,:v;u;>rocacn nie.iJcr 
hewiiiö duxVor iut laüi^tlll^'l^t ^'^^ i^^ dLiuaelben Au,jeublick,in doa die üc- 
btatx) eri\.hrcu luit, daüti un . uchu uIü .a.ichfol(;cr tieuucht iöt.urkluert 
.,ürdun iüt;üuch*.n :>ie d«.a niOxti er v^ird ai.;lit beüluetiijt* 

üruuu iSü -ut liautten .;ie noch hundert ^uduru j;.eile uuiiuehrun i^oeuncut 
V.0 ..euLc .ueöütie cnt^o^^oa bokcaaen und ..oiUeiiich i.caikc.nii.rt v^rden.hur 
bior oolitir.chc Ui;-Uür von :^r ruvui-cuuciit,J4bcr eü -iLt noch (.ndöru poll- 
ti:>chu Jci-ncr, denen ;)oli.:ciiich .:tvu.^i ,)oüx>iort lut, ucnuu üo w^nie; be- 
v.uiBkruv.rtit;» 

uxm nüetl.lc ich die .Miruox-kui.i:acoil Jeu I.cth üin i.ixi die iiethodon lenken, 
• iit deuca die Vcrhiauilmii: .:ci'ut.hrt wurde, Jiv V.-rhKudluuistn utrütütcn 
von loicidliiuii.-cn und Vcrleumdur.,:c:n. .itätt u.ch duruiii* i.u l)eüchrucnkon und 
uuö i.u Lewöiucn.viva diu ii-^rrcn uJirn^ituwidri^i i^cm.uptet liuttcn.-kHJiW»- 
lj:.Len uiü vüruucUt, ihro rouStion durch iu icr riüuo Lacidituiiö''^" V /t-?i^^ 

üind diu i\xtxaelüchuni5i;n in der Auuüujc i.Ui,Xcrti;rs. *j.o u^n in »^^'^ön ..r- 
tiicul des -Jtu^töüioni^tcn" die -vort« hiü. iu^eiüeiückt hut,..ib i^^^",^J;^ 
i.ehuurdc eu dulden", und daiin aiii :ichluüü duu .ort "^.rxiarmö", waul.rend 
r!crher die üo -ensolte uelbst den rie}iti^t.a V.xt cinroichto. ulurnonlold 
] i^rca etuöt^u Lhuuptcn i Kein ..lutu.adi^or Lunuch in ^eutuoiaand hiolt 
^.^:ic'Si fucr U.^v. ungeheure i..achi-..pfun3 von '^•-"^^;;^^" !^"^J^:-;f,^|?^ 
l^vato Vcn dc.i jötüi£:en Voralti^endcu der aüiiieiude,:>tuia, hat er ^öö-tot, 

:; ö'l vocllii liiert .ait i...rc.lci.al.o oircuW ein ^f^ -^1^[ ,^f\.thl0 gtu 
Tr 'i 15 hitltt ulbü offetiWr kein tuibU^ndl^ör ccnsich, ^ulcho otuhls giui 
r^i^rL'rS^t'in- und uLoerh.lL der a.a.eindeyerwaltunj;, t^^<>^,f '^^^^g^^^^" 
•« .irii -im-en tr...-en ihr Urtttl in sich ö^lbat .Aul uintJ mTai^q dtu hv-rrn 
::LtrrukTn:^r%i di^^^^ .evocli:crun^ vertritt, h;.t Ilmienfeld 



ji 
L 



-/- 



•m \, \ > \J '-** 



ich :> ccu^c au.c .;l..;o ,-;';-;;^^;;^;;';i^;"/,,;:;;r, u.n .Ä -ir vorher vorp- 

lieh diö ücüUiiii-i^t. <-i» •;" - ,,^+ .„..incu i'Oiltl-"^^", ^.''^,.,,. „ ,,.oIlüU.tuA 



..110 diu '^^^^-^^^-;-it cu einen ^•'PO=^^-^^:?^^^,a;iL^xd -^^i'^^V.cr xr.nt- 

rur dos* YorulUimdu. ^^^ -^^^^^^ .„^ die ^'^^^"V'tiLn UWPe. vM>nn dU 

uür.dcrn <>^ti^*'^^^?^^^'''''':t Lotte, du lau^^t ^^^^^.^t-i'ch i.'bG^jlö'-»^^' ^^".* 

der utA.n verdui. ,^-{,^^[;f^'?,iiut,miii von ^i;''^-tf ^^^^^^n cr^'ucllt, 
ä:^. noolt« ^i\^\V- 5-^: r'. rochen) nicht -^'^:fj,^^^^i:;:;r"ft"ao politl- ' 
liua ;xlö.ch ^\^^^*^":-"' ,r-n-eb.=t:it. Livltieu ""^'^'^^tejxiüd lachen ^.rso- , 

vm-dön Via uul" die ^^^^-rhulc vüii JAihln. «»f^^** "''^Lne Uchulu» auch 
iZloraon Uu auf du -^^^ ^^^^^-l^, ,,anc -«^^^^^f/.chfd'r nicht r.lu .Inn^ 
!-cv-ü80U ^u eaü^n» "4"f ,.ton -uch uufV J^aer ^^*^^^'^^» .^^^.^ üuhln rocht 
toLerThoori.tiV.cr m.d .oj^-tW ^tUhwoia vucu.t nur ^onu^ ^^^^ 



- loV - 



«Allein ui> niiiht unnör;:;ic:n durfte» ich jt..]u; uuf dvju . t.aivliJurUctiör Uirftö 
und üiuai^ito uimtiluiiüiit luör den ^.-olitiiicr i^t c^iau uiiwrüörto ;.;uiaitun;^, 
Jclliüti'iürd ;iU iuruciuit \,w\ diu iarltc..ut iiur-^ua tcllcntv.cna tjine und^rö 
ti\.;cini3twtiou wu^jou LüiiililcLj üiit ucr i-ui^ccrao vori^ch.. luav;t# Ich kum 
wirklicli ciiu/i aolcht^n Iöv/i:lü nicht iaclu'* recht cniut nciaiuiu 

Zwei öcliWiire Vt;r{;i;hcn ^:oll ich "bo^i^njcTi huU.u* ich hi;.ottij diu laora- 
litich lui.jübrüchonc; iLdturic; dijv Juden In iMut^oliluud uiüauu^jUch irei'iucht t 
ujti'i icli i.acttc diib xw^lucjitina-zjiut dlüicx^e Jitiort» Vüu dw^r mori^wlibcVi un- 
i/;etr cliCiUiU Iic;.ltuiii: der Juden in LK.^utoChluud bin ich nicht oü Le^ei- 
otcx't^ viiü öi'lu» viole Ihrt^r Lotreau;:;:'* ich luA^kt nicht tlour> In .Jia^iül'- 
fucllcn ao viel :Iaoualichoö und J^^ui-Uiiorlichcö cW^^i^^^^i inuLoiiondore 
euch h^>i fuchrondcn u.^:rt5uenl iclikeitcn duü Luutrt^bcnt unLor ivllon •Uüi- 
ütucii en nur aich »i^lbct in iciicrlicit i.u brinjc^n, bv.iüurutun Viind- 
}u.tucli -^us-urei^oenf .uat und ioüitiuu ^u iüchcrni und uiu duttcü willen 
driuiaiicn Anüchliusa i:u finden, in ..tv üon i:u Koi^Uiicn» .<Cn;,ar die n-oruliucli 
un irbrcchunc iiultun;^ dur Judc^n iu JvJiro lO'c.ZA ich hübe wicliX IjZIj \xu 
die ci,j;cntiichi; jui^di.^ciiu i'ülitik nicht jckac^juiortthubc lacinc iiiicht 
aiü Vorbti;aidu:nit(:;lied dex* Uciacindc ^cttai» uulhcn "Vclhabund^ iua :-ul>cn 
äu erh.ltcu vorüucht, verüuchtf doA Juden vtirlüchcxJ'tiich <-u helfen* 
^Gliti.:ch luxbe icli biii ..ndc iJl'Z nici»tü o'^^tiai,. Ich ]g.i\n niciit findcnt 
daaß duLiolü ciniü laoxMlii.ch un ,«b. ochenvi ilv..itunij; du Wu-r» ^ .»n^ji-ülicU 
hübe ich aa;i -fc'uiixij3tirui.-.^mt diaLTt^ditiert, v^odurchV ..ir^^ haben disü 
i'alae;ijt.ina-;:J3it auf du^ Schücorthto boI:a.cji:iipf t, richti^i^lUai bu^^t l:raaeri 
bin^jc, die undcrowo orl.^ubt üindt üiiid unter den besonderen Vi;rh.Lwt.lt- 
niciöcn in r>cutijclilund uncrlc.ubt# il-u iau. « di*::u i*.uch diu dc^:i;nuoitö be- 
truchten« wczin dlcac ürwae^unir richti-^ ikst^ao muuatü dcch c.ucli das i^u- 
lacotinu-.tjLit in iJw:;Utt-;chlund öu^^j^ju; \^u,^ uonüt druu;>uen in der ^elt 
zwijclicn iiuYiüiüni:^muo und unc^^eroia Acii;t6ni üchviubt,dc.rf un6 in i^tutöch» 
Icnd nicht intcr<.Bui6ren# iiruuv^an-n in der weit i^cbt^n Viir den hoviöio- 
nii^ten keine Certifikute^ in Dtnitüchlund iuuuftucn wir sie alj5 ijlelcVibe- 
rochti^t bchandelni v;eijen der boäiöndcren ULuation in l.*i5at;^chlund#'..ucre 
dieao Ji^ltuiiii i;in::,önüiüicn v.ordcn, co eueren unaere Anc^riffe nicht or- 
fül;jti D'<^nn unaci^o x;;üi:tiuri^iin Angriffe uind ^ciJudo dei^wei;env,ürf ol>Tt, 
weil man v;e<^cn der Jifi'eren^ druuuücn uxxssji unuci-ca Junjun in Je^utöch- 
land Ct:rtif ilu^tc niciit c^-^i:.hcn }u.t» icix bitte j.u b^rueckbichtii^cnivaa 
duö )ieli58t» fuer nationale junjo LLcnuc^i.en ueburull L'jbcnüuicll Aber in 
undcren x.c.cndüXMi docli noch üluaiccn, uicii i*u erxXo.<.hrcni in iv>len uehr 

irTorin^', u\>t:r thoortiti ch doch noch h.o< ^s^ich^ uLer in .Js;uL{>chland AUß- 
wandcrun^i eine aböolute Lcbenynot^vcinülijkeit* Jo.üsi.^.:n ohne i.uecksicht 
}iicri-uf vcruucht liatfdaü i'ulL-öM^tinu-/J:Ilt ..u v;ineia inutruiUunt der cuxti-* 
rovioionl;;>tiüchun ^ü-rteipolitik iu njaehen, U^.l uns? i^K^^\.unj^K:n, ivUC^cü'i'c 
üu erheben. liieht v.ir Wben dixi5 .a.lae:^liu..-.\üit dibkr»:-ditiürt|iiondörn daö 
A-alu»-.ütinu/«-vUt hat tslch belbüt diiiitreditiurt « wir- iuvb..n daäi Verbrechön 
bcijaniicn^und ich freue mich, uich duiiu ;iu bckcmxen, daud wir da;:u nicht 
^ci^chwie^ennhabent 

m 

Ylt;l lat Uö\)ui' die Athüioüphuerc :eb,)rüchün wordön,<:ia öcV»cint wirlclich 
uo ;iju iitint daua }^tni>chtm, diu aucj»jiä«-ndi:ji*t aini , eine Art ilrai;rrunten- 
paychou© h&1)cn und dio i>in,j;ü nicht mehr rlciili^j imd otjcktlv oeaen koon» 
rton* Viollei f-ht h«\)en uuch wir in Deutschland uinu Art pjsyohoae, ich 
luuhro dua nicht ule Vorwurf an, aündcrn nur, urn zu i:ciijon> trlu ver- 
iir.hiodv.n Lonficliün j<> nuch i;cjai«il, dteic Diucjc ochcn nucüüon. Ich 
ko«rmt« einu U.sni^e Jinnt \iiö.cvl0C<:n^diü :«.cnuclicn ülnd in Dtutüclvland» 
muu-^stun nach duiü Auulund icoüuucn, ich Moiaa nicht, ob ul« da;iu bcroit 
vactircni' '.dur tic mu«Jöi»tcn in i/i utuchiuid vor noiiiuoji v<'jrd«n»»»au vfir nach 



• • • . • •.. . 



^r%^ * 



- l6U - 



u... Uo'.uat Vor-icUun woliton. Joa<mxViU i^t a..wu .Uautioa iu«r 

Jorcn^^n 'icV.uuptun.:»!«:)! hc-ctte s.1jk.i .ut.-i... ..u ^ rieft clm^i', 

. , , ..».,. +111 1 1 • 1 11 niir (.i.vii »iiic . x«.x .^.,u..m» .•" » ■-"■ » 

in, lr...;a i« f ''f '"J-^tV".- ■.^iu.iVA:^; ' ^^ iM'uLu,.,:;». uU.oia icl. • 
Ich UX:i iu>i:iau tl.or -1.. c. ,.>-;" "V • , „,,,,1. ^i„ i-ucvch- 



eine .o.Uu.rte ...l.rlol.c, v.uerd. er < u-. .tundu «-f-'^f* ;.^*\.^^^j"^f ^^^^ 

tucrJo!^ Ana .uW^bc ,;u ir.uellcn hutc, ..ird :..lch ic.in ..n^^riif der .LOu. 
(h -.; Ij.» ..orlu adicn .ilo ihre j.ufciil'U'i , , 

"n'iirvcrütohon. il-u k^Jm dur ^eiuun- yuiicri odor ...ndorfci-,icu i.uim nui 
let.t.a J.Jire di«.*« unilueckliche und i\ait ver..vvcifultc ^1^50 i^^^^^}J^^'' 

nicht ^wunisuXttcugiiSe UiUiciaunj, fuor dl«)..unuubuxici die Juden -u 
^r^ieiicn, Sancl.cn »eine ..ui\iatc. uoiuijo^^lch in x)eutucnlund l>luiW, 

hocrdcri sckürmien sind» Vcruach, cuo i.ünzcnLrutionülu^ürn uxkI uofacu^nlo- 

aen ^u LoiTciün, üodcvurbctc rucclrjucn.-i^ au rauchen, AurAv;l;umpn 

2 .v-uecl: zu ndiracn,vvu:i ullcu mir in .-ini.jicn ^i.elicri i:;olun{:cn iat. Uuoh 



/ 



- lo'J - 



dicuvti. Vuri\^'iri,n uiu^j n;.*.n liiai »uivii, vL.^.> ich .-i , nilica nichtu weiter 

:ruch uua cud-^lo ^^^jltcu vcix' ^:' uU^r : « ich i.„tLo in k'xkv vK.i ciudc üiuu 
^i^ciliv; der ^ro^ja^tcii ^•u;;:.cr:u^Lut u.-ttv.> .♦..;^ ..oliilV .:.i'lu;tu)it# lioiaiiiull üwar 
.:iit .ti-iil ;i;-Ui>u;iuiui ^vlt^r v'orw.i t..t:iUii;i',ic:}: diw, ivrbcit ^•u;...;ciii| liü-ttu ulü ^ 
Vwrtrctur VuU .itüad die j-.r;itii;i;: d^v . iAi4.r;alx'0| or die •;cden,ii:h dio 
;.r*bcitj {.juf ^ru^^ii ..^^vium) .a.ü wui' i:;; liiiJLLii J.ja\jj ich h*.bc du3 
i.r«ad:...duuiu- Je.-^criu*.t .;chabt, tlit- .i o Lli.lirdkcii, L:ix it..J:il ^U'i^iuaßicn d:^u 
Ju.jcUd-xiK.'iei*nwit, vuid ic;]; ^;li.uus 9 nui;ii oiai > ü .aKlcrc« ^><*neuon ;fciv/ol Cr-* 
i^an^^i^vtlonciiipdic ..^tautiikiiuiuv-V.^tiaiitcttlOii und ui u '* vuihouuud*' , und in 
dor -Jaul: i:;ui*ic Vuc litjlici t# J.-.i-» -.liou ]l:.i {X<;t\ \*citi.uu kli.inütcn Teil 
:u incr Arbeit uUü;:;i;;j-iiGht|dcn ^'roüiuitvu 'ixjil \icauLn>^"^c]ilun die i^cnucherif 
die kiU iiiir tixuuui uit i>oiciu4i Juciiwii, uiu .•.Ubvvci;..unj;un>^uwioentziehLin:^önt 
i piu*uitrutiün6la»jur Uiiv.^ liuui voll ;jciotlilckt vuü üa^^ii ^^i^Oiiun .au>t.velten, 
dio tiicli niolit liLilfvJü koraitcnt die uiihl uiiu;:^..! ..iuu .jitwürt Lckuacrii 
niclit i:rr\i}u*cnt v;uru*a diuiiuii uao'r ji^üu.ij ^yudiviu.xu iuh h^Lc niciit ^c- 
jl^.u"Lt, du,i^ icii ».iiiu ^wwciit iuxttvi>»aii.:iit Xji aiu-Li<i.i ;;:u ^.at«:iiiUk.iU v^vjmi 
ich w.Ll* dicü^^u dcl/ioto utv^,-;u iuiutuu .*ul*.tu, i-^Ui^jjtti IcU iuit den Lc*- 
nocrdcil » ui L der dLiiitu;,)ü ii; ».inüu urlrw.c^jiiciiuu V«viSui.v,itviiwi utt;hcn» 
xtix iUcrde uicii iicin Vi;ritu'c.itniu v^a den i^id^x^^s: juduu üicnt mitcr^jchie-- 
den iiubcu, i^o vmcrdi^ it;h .>:::.-u ;iü *A\..nij c roioiit h<.l>»-u^ v-ic die uxuicx^en« 

VioiluiCht iiUÜÜ ich c;iuC ütVVc.u .;0^-iUiiici:tu'X*vÜ i i:it««iluiUii;;ol;lv thodO ^U^}i^üt| 

Uk..iiciicu Liüixici* iwX'juucutu lu-be ich ju in ^riv:;iuuu ..cnrix' tüuütuen dax';;o* 
lojtt cu.dui'cli hulw icii vivlfiii ..cii'cu L.u«;.aav;u» .. ixu/r d^v .,'öUjc.a iu-.t 
cu.i\vUf hiiij<;wic;üeii|d<u.uij ich 'ssU i.ilcu Lcit'jiU iiii t ii^n vorochiüaunii i.un ^1"%^- 
jicrun^'cn nox"i.>.;lu i-v^^^ichuii^jcn und uuLcx* duti .:iUü von - i.x'LL.iitactca 
hiuc^uu^joacndü i. w;::iühuuijc;n lit:r*uU.iti.ilt;]i uuo;;iw» :.iK.v h'v't;)tvor\.iirl iat 
nichti di,.-:a ca lair ;ji.lUii.:;<^^t iüt^ sondern dabu ;^idv:rc cu vorou lit habend 
und cti ihn\^n nii.};t ^oluaijt.niiiut* 1^'j.lj iut» jliiu'nc ich, dua {^;rüt:üüte Vur- 
IrechiiXii dcüw-on ich i.iic}i i^i^Kuluiti; *jc;iui4Ci;t Yu'bk: iixid i.uc;r dtirj icii vor 
jedem J.oruia die Vi.rv.ntva>rUinj (;r.v-;v;n la^ra« 

iu ./rklu'^i'uii^ dur hCsi Li.vuht uicat wAU' 'i'atiiacliui> ^oadcrn uuf Loiiw 
Diih.tioacn luui koiiati^ui^'nca i...uii*-.i;^u^.i^:i:A^iüiw.<jajcu» -^/ic ^riclucruni; i^t 

;c;Ui:i Teil VUullij \viUurli.^t» v;ic diu i.cru.u;itiuir; d^r ^.urddx^ohuu;];, i>ie 
*^i'l:Iucruii^ i;>t wlu u^hwcror Vul^vuri' ü;u^;uii üü^iau .Jiri^p uad ich holi'u, 
d^-^j Ißie alw uiiiiiLllli^iui^ di^..it icti vviodcr uü laciuc ..rbcitn i*uruücki:eh- 
Ten k;^irij Judcr^ und lui^crc^r juv^diwichoa Jc.acinbciiui t itiu Jiolferu 



hlur^üiifold ; -iicsiür 4'X'o;-v.iUi iw.t ciau tic}ir ux,^orrLUi...ilichc -..ngolciöxilicit« 
a.urüühi hiit vex^aucht, UcVor i;;icii iuU li^^rocUcii, ucLcr üt-iae .Jtclluii^, 
ö«^inc .wrhoit» uoxiiun -'l^iüü urid iJ.i iauciiliohou ^iinjo* --r wirft u^iö vor^ 
Vrfir huütttiU in der ;Iv,thouu d«jr i-rowAXjüX*Uv.hraii^- lavaicucü vcruacumt oder 
ciuü Sorni jcs^aoliltt v;ic ox* uic niciit auldcri kuim^ ..ir liu*bcu aicöc xox'xa 
tiuvir ö^.ntiwcati^lea ho'woi;iiu<jlix*ari^ uiclit i^icvvi.iujilt« Lax^ojkiü hchuuptun- 
■j^iju öind -vun -uifuu^ Lia ^ndt; unuUbüLtux-:;iitirt# aicliti(j;, ob ijiLt alto 
^^Ci^cHoact^io^ nicht \Qii heute» /vhw-r diuucr i'roductiü iwt nicht uin poli- 
tii>chür iro;;ebü* .Ucht hevi^i on»it>ten :;iind urijc^riffun, nicht die »cvi- 
:iiünii:tl;><tht; cr-;uniuatiun* ;>ir liuhcn ciu».n i:.cn*^c}icn an^-u^rriffenr we^jcu 
boatii.aiiter Vcrfchlun;Lic;n# .yma Kuro^ki uo uchr :-ux ucine atellunjj liu 
Juodiaclicn Loben hiavA^iot - ich lu;bc Mcaic^ua dö^u iictt.n, um bIo Um zu 
vcrociiui^fcn* cnaorc iiioaiöti hcht^ k*.:vvcjun;; war ;,»aiav;ötinoxiüntriüchf 
vOlltc «A4i"l^i:a VC i /'idutiutiaiju» ^.Icr oü ;jv;b oiaci druppii, die jüa^ti:i 



/ 



^ llo - 



ic>; loum clafuor vollen i..«.iu t^'\'^lJ^'lj\^^^,^U:au^ urUcblich 
.iu;^¥ anderen, ;;e;:un du.üeu {^f ^^^^'^^i^^^^^iJ ^u -.ain,dcr von uiuur ..f- 

fair, .ur .a.d«r.n ß^ 1" ^tuxxc l.u .iu..a, ^.^^^^^^^ .^..er«.a.m, vor^ 

der ::iUtT^^iU ^vir haben '^*^^^;i^.^i.'i^'f^..t <,;^l!.t. er huia aicli im J.airo 
deren KareaKl mitru^^.r i^f ^.^f^^'-'^^J^^i^f Uu^^ 'und.chrclLcn ( ueler- 
lj;Z uui i'olltil: nicht -cicuwaiaart. . ^'^t,,,\r,..uxi-nnr f. Juutüchlund vom 
reicht de. acricht ^^f^f^^Z.:'^^^'^^^^- 'uu^chu.,..., d.r 

Uc-aeir.dc4:omi..-ion,,^ ^^^^teruc^rl^-b:;»^^^^ ..nduu.r, ich tru^p ^^{^^ 
ji.rtei) V021 l,'/x.li.-» ^"7^*", \ , tor*,ühon icübtmcn, wie di« ..ituution 
die volle Ycr:.ntx.ortmics ,uua ^^': , '^^^.^^^ war i-ureaki t^ühou 

ultt.n drin, öcinc V^ruucuu. uiit f;j,^7^^^^^rir:r-i:lucruixs a;u ^ob.n. 
'^•lö er oa^t. iovrdi^r auchie «^^"^-^.^V'^t^i^at;. treten diu üruucho ull 
Ich brauche koinc ^^u i^eb.n, ho..i.uni,-lu^ua .^cn ^^^^^, ob dio ^inifi 

cicr Dint;«. Aber duü iut ^i«^'^^^-*!^^^^^^' i ^i' ;lc>,t die .■trao..nliciikcit 
riohti" sind, di« b^ihauptot wxu'deu, ^^f ,)'^,^. /^\*'t; deiner i.oweiufuöhrunij 

trinkt .ehr vi.i \^^^f^^''<lll ;tuoht^tv£ i^ b.m.upt.n, da. i-atcriai 
er aa-'ti vio komitun Jio «i^^^^^^^^'^^W^^^tehon uit den iclu^uptun^sun u\ii- 
tr.t naciJicr -.eöchui'ft =^l^,b^^'^»V,^'^,t/hiurvo^^^^^^^ ^a. aber unacruu, 

trotcnv ^..mit hut er r.ucht. x'i^l" ^^'f^^^^'^-^.Xly sau^bcn vir uns mit ci- 
viol utawrkora^ iu,turi;a ^^» ^:r^^":^^j^t'^'^i*t*-m Ihr duaxt nici^tu davon 
ni -tn maoscbunden Herren ^^^^^^«"'^,7,^it^a!w .nd«rcn i.utorlul, iuer 
vo¥b?in^onT Und v.'ir aind uua^ukoi^iiu.n ^it d.w -^^^^^^t-..üul^nd isu böuor« , 

^;;?:bi;,'u.;:' ofort uchrUtii^^^^^^^ 

konnten ca bei i:ei«e>-i. /'^.^^^[[""''"ij.^ohr .^.virUvAicrdißer i ewei», ^^ ,^J^- 
ten lauuen. omcu nur H^^^ f^^ '^ * '"^1^1' ..^^klii auubwucrdi^/keit pruefen, 
->rHw..rtaer-l :en.'ber--'.ache koc-miun |^/-;;^" >roui>vn l>utrleb konnte 

iüIuÄS, -""'to .ur Vorsicht.» 

lar. aki ; iiichtitS» , v.+ „. i'. i-^cher üt^o, AUBupitaelunß» 

TfTiH^öldi ich bitte, du.* ;^u ^-^-■^•^,^"* ^Hu^ wr aeinu eiuiiiije Aufgabe, 
n¥^^ er Misüo nicht, ^'t^"« ,4^ Ler vemi oo oich um ihn h*..n. 



xrot«l>»ll» "AUt 
.vnwort trotü Qö- 



jt, er Misüo nicht, ^'t^"^fii^^:^;^eml oa eich um ihn h^.n. 
- • ^r duö Kieiko ruiati «^"» "^,'^^^^f,^r bervor,dio er zu ver- 



!^{eS 'riefe von und n^ch f ^^^f f.^^^'/jt J'cLu .atrioten.der, Imer 

leben hundolt, v.ere «^f ^^f ;; ^^^t'^^.Sihreibt, ßev.eeen, einen .rief 
den i^deren l-eit^^^eit und uiea -ux, -. ^ 

iiu riskieren» 









- 111 - 



acn. ich trluuU. cß nut ^^:^^,^^Jr.^:. .t": r j '! cn a. r oUtil: und der 
aner vertritt und vie er j.u .^^-^^f ^-r-"!;;^;'-^ ^^r cU v^.öchiüdÄtKsn 
..clljion ati^ht. ::och i^arcblci ^^^^^^^^^^^^^^^/^^f^i^^^^^i'^H erkennt dau Qc 

.lellcn; dub mu.3 <lo«>^ f^^"^? r^""/^;,^^ hüben. 

.:r «prlcht in bolncw -'^''^^"^Jt, .... u Vo. mit«, .ric bereitet ixhon vor, 
Uctci.% die .;VMiL. »<>Vi^"tiVrciVrv.rLi li^u 'L^^ ihn ..in noll.d.h. 

^f^n unrutch/iio wir,ur,t.r. rl^ h.t. un:; h..aclt ^-'^^^^.^ 
il^rS.^io V.ri.n,cau.it J..Uu...Xl.n^ .on^^^^^^^ 



••° :g;/. 'J/' ; Tic Luito m ...uc.chUaid vor ntu.n o.i.-ia-.n;. rotten, 
■rilld. r i.cuU-au. ^.utuchlun.u Jct^t l:cn..t \^^f /'*;^'^^=^^,;^.ti-• Her 
M,.n.,v!vtrt;tun.''- mid dtia üui-criatsx tüiuu:;rcm;on ..uti;.cuauocb vüu dc,i j-ü- 
ho^rdt^^l'^'^vS ..ir wollen, d.-. da. ..ricut vcrhindcrt.du.. 
!;" ctvu^^eüchioht.uowcit 0. juudi.ch v.rhin..rt .crd.u kurrn. 

V i'»i.kl vcvöuchte hior, die i-olitiü: der Bcviaioniütiiahün Purtöl 
^:^,J^\^^%^^^ ^'^^^ - -i-^' nicht.än IUjU.ochlund sibt 

tan::on hub.n oich voroint. .ui' der undcrcu .uit. '^tc.ht .in -;"» J^J 
ich v.ur in ^-ijia ;;ur i:oit der .ä -tc.tur,n..t)c lair u.c ..in^o unjv at- hcn. icn 
;".\u orrciclicn..ia.a i.t Iclui:; utu.n i..rni f-^'^.^i^f^f; '.J^^J^^^.ji,"'^ 

^ ^,.,. .:, ic^un- .'ciu«r-i^ aind, mit dcaaidic aujieruuj ctv.au tun zu 

vourutn 'aibU ^ llro;.U «.ßt,iic -.r:;ebni..u ut-icn ,;crin^fuccic. Zun 

.Ireaki nicht" du:rch2U»ct.cn. was .r -.olltej der ./ruck wur i^rouö ^enu^* 

i::.rc;.ki spricht duvon. wer er iüt. utr üind ^'[f^/?,i^:;^^^^'*!r. 
daß Kun-:e dt;utu.hc Judcntui.i, ubii^-i-chcn von diüüur «ineu ^i^^'^*'»^^^*^^,^ 

crklu^rcn, d^. .ind Lcn.chai . di. niu.^1. ^'^^:^^X^i=^X^l'^ 

nntnmo'maon habon. dio aich utetü vör axü juuuu j^ubtcllt haben, iei uoa 

CortmSon^dia'.^.cblich den .Uvi.ioniutun -i<^>^t C.vvachrt worden 

aoin sollen, }iundelt üb aioh uia ^:cu. wenige /Jitruci^o. n oder 3 Ccrtl- 

fikatu, 

i'arotki I KiOit vnihr, .,♦,+<•< n -i-h viri'&l er t werden. 

V^rcrchviifidcndü Zahlen, ./ir /^ab.n Z.rtii ll:..tu den ..cutcn, die .ilc.i auo^e 
Uldut hc^tten. interoauunt; ^iclc;.iu.-;l:y er itlt oin beitnua . 
..urctokii -*iii i-a'>itulii>Lcn-ücrti;Sili;vt» 

-/- 



- iil - 



iu,t •s.iirv;Ti'tiriI:-t V.I'l;oi;i..;t4i ♦ <- >i.jui..li. ^iicii uic.t d..ru;^i, viu ülcht clor 
ImujrJv.Mwlochc i.i.r.:.)i* ..ul, ^wiuiwrxi; uuji :.k-!i -'iüju, «<.i ut-ncn i.!^i den 
luicr/ii uuts.r uvju -a-uclc ücr - •wliu>.a\lo utv;iil, tU^r , n.U.rc jauü «t\*ub tun» 
•icil diu Ibliüi'du yiUv^i'cifi; und iliti -iwinjtV ^^.^jiu.iu iul «u i^.ui: eijAl,üb 

;:eüajt» üio .u.;:i«ruiij iat ju jü;,wn diu ^.iiü.cu. i(ii (LIii.ut;ni"v;lu) bin 

hi.t -.ifh uu ciüüJi ^wriiucht; "J> ;j ^.iiu; die .,livl:;^,,^uv-ic};t<,.tuu" lU.ctto tuai 
jÄUCjti i-r^c^uro uiüiii..ti..t.iio ...uia-;riUit;, d.uu; lu.^.tt.i. x.;.^-; docu niclit die 
"^c'btv.ijo su:^ ;:c-.icd..ricli.icr d:.ruo^.;öi' :...*.•:. iti l.ocnnuu 

,io aaavüki die ...in:*. Vi.iu.ud-dt. d,-iUv.r ciiii^ü nuij.cr L.;hi.iir)tun-cn, 
..^x'ücl:i li.-t "Lwhi.uiitc-t, ..!• lu.bw uichtü uii a^v .-ordurüliun-j; yu tun jchubt, 
Li-iuc :.^ i;^u^7tujui» d.i— c-r «xc wuiLot ijv...chi'i>.lL.i; lu^Lu, :..-.1ju ich »lur 
-ri'und uci' ;:..ujun..a aujon r;.liv;n luuücn» %.ir L.iu.upten, ^i^u::, ^ ..uvcuLi 
aio „.oradruiumt: ux::v.iuo..on h.it . ^.^.rcoL;i Lrucuto ..atoriul. ^er :iehr uu- 
'v;iiul;uic vOiU'xuJ.iot, lUiT liuin-i .hicl^ij, aor diu :.ü:rx:i::i_:üt litirn hat, 
uu Lclu'v-iboi i" ::cXLö diu in i ul.^.:.:tiua l^;btndcn Juden, ciiü j.- nicht 

ii^ucn, ob »iu ubcndb 'wiiTdtjr ;:iit liull-n :.iiod-a-i..-.cIi i;;.ua. kOLUuen.diouol- 
v.n .>clv-.;.c:'iun l.i;Vvui l.ubv n i.ülltca,^^ du..rrtc cj un d..ü juudiuchü Voll: 
..ehr ..oVilu^ht icalcilt atiiu/' ll..i-i' iloltv^a illcü,.-:.;r vcr.JitArortlicho uu- 
.i.lctour.üchi-cibt: "••..düyu d;.i' .u'tikd Vv.n .;ir-l:tor ..urculii vuührond 
vico i;i.;i-rut:ha d^r but^', :i\.UAiür b»jun.iUudv,t vurlu, und vUu:a dor lut^to 
,;.ta durch oij. Jci^üi^icii dcu *-u. rui-lv^Hi i^a -^.l*. -tUicn jcbll..bcn lot.,,« 
,.ic .d^ili. utollun- in d.u' .w.i,i^u.U.ti U^u.x^v tut vcn l^rrii U.rc.ki vurtoi- 
U.:,..t wuru'cn. J.r T.xt dicu.r ..ichti^^u;llurii; sauxU von yir iccc.:cio£;t. 

,ic oi> Uui dio rcvioio.iiali.;c}iü ..^.■IlL ia.uu.llt ü^t »b.A.oiuu ;-uic^^ld 
..u;..,.inio]i hior; ^Uir.lbc io^. J.u.otin^i:y oin. .o.>U-.a*tc, chjan 'ontorlua^o 
i.;h -.llüa. _-u ial ...uch «u« i.ur v..iüi *.u uich m:. ihn'h...ji^at, Uit uic ..u- 
torltuot nicht ao üturh. loh lu^^bu dot:n i...richtijt, i..;jt er. 
;-.-.reul:i; Ich h:bc liurichtioMi;; Vcr.-.jau-- 1» iiuLv ich .,c;>ujt. 

T;üü.it djS ..rcihulu umiuluouuij vtu- - diu .h-kl.twrun;;. ui«. er d.ru uürioht 
-o-cnuooor J-tj^bon iui^ü; iut,UL duoli lu^chorlidi »i.ondci-n diu v inui^i« 
"rkl c>4 'iut -t^y- -, und v,iU auh lum hiiit.r .icr'-.^.-icatijon-;^ ver- 
..tucircn. acutem erut hübe i.:h diu :.u^uo.> ucu "JuüUiuch.n -ol^a bc« 
ho::uiKn. ojui v^or die Iv-riciiti^-unii niüit j.-ii^^uu^u ..uc.-t, iind^t aie 
nicht( ucbcrrci;:ht diu :;uj:i:uor vou Ic.w.l'J::?) » aui d..' IvJ^^len '^Uc. 
;,dt einer T/pc,aiu .urnui niv^ v.rwuidt wird, .ir ^'f ^.-'^^^^.^^^f ."^5^^!.^, 
;-caa£?t, vau v.ü.-lchtii:t;"b.:.-ichU^uni;j In unu<..'cv i.u-'.uuor 0. ^•»J', J" ^i;^* ^^ 
rtU-al " iu boiduii ::üuv.u'" ai.rc. Vcn'ochc-n ein M.U t>tchcn ij^bli eben, der 
nlc:;t ..ur V.ro..rfcntUüiaii.i <c;.ajii.it v...r.. ir bitten;-. u:ibv;ro b<iöc r. uuT 
v:lcc..w .o-u oivon i.euatni. i:u n.nuuu.'- ... ;.vh.:n •ie. " rrddrohun- eo 

i^t Ui.r; n^n vu;,utc,ia..n muuo ücrlci^tiu^n, .ber ua..n -..olxte crut achrui- 
bui unddünn ii>.>^<in l;oo:uiün: vdr hüben i..c-.*ii.;}itii;t« 

hurt^aki hc.t .<.aa,it. i.u:>iorbcrj lu^ciuo iiui jchr bclu.;toU in ^^^J J;^ 
haben -..ir bi:ac;...i-i't, uno I. j; di.run, -ii« ^i^.« .^c:.. u ^u^^maucieu. 



-/- 



- llü 



nuch c J.J^ran noch, ü ..:^. Maiic uu(Ai -.n..;; a.u.i:...lL«;j^ .,.,:. iiui;.at cUa uruicrüj 

:ucJ.cn iiout. - icii vuiulü luich j;c,.;Liu uic i^^ciuiiki ..c;u,;cn joiaccht isu 
rauchen, i-^r^olrl nennt uiu ".'.cu^cn'^i üüIuö ci-cni^a a..-u{ü^ ^u ..ixinalor. 
jc.i lujc laidi von Dui ;ii.it viulmi J..}ii-on, L;l^^ui.ui ^eic lu J..nruni nicht 
rxDocx^c jruoiiUön* iUcucr j.ruindior iut die iN;ütoü iicuid von j-urcaki, der 
UuciSoLiiüT vün ..uprcrLorj, nii.lit vier ^iv^i-Uu? ji^vUiiul^-cr. (,vUl* j. ra^o 
RaL.lrody) yriiij. i^i ni^ui lu^Uiuli^ii ;;ordon* .^.r lunju I^cit, ich tjlauLo 
1 Jothri •.w;u..ktcur nur il'Ujal, ^^uo:iVr;nd ;/t*KiLiaiur ju:i ru.^oirjtcu l'ujo die 
Boütu.;tijU:\j erhic'ltt lOyüu i^il ^.nti^iuniüt, x-iL^rw^leri ./üor iiu Jude* 
K"^cinlltr Iut .royiL urLlucrtj -ic bcl.o.i.. ..;u jtit-t ein ..cj^jvorLo tl Uuruuf- 
hin h..l uoydu ihn vurprubjelt* H:nn v.ühur v.cijö ;;r -ocv Von dLV i'olimzKiim 
\)ad nicht nur duü, Wundern f.u^n v...r u- 1 cr^i-ujl, l^r-ludior j .lioertc :;u 

öl€^ j'.rtötiö, dül* dc.U "l-.uAUVkt ]luL|U^r!ü^ uyda Wur 'l.r .^cl'uuiir ilchbtc ''/..;i:ncr 

har;-.iuii* in *u:u .'iitL- ri eilen injcn^ der ..11^; di;- i':..tv, vidlcn Vvrroh- 
lunjt.n uuf^OilcckL hu.t# ( .wi* //;.;« ...» l^.; ro^y ; -üy^ü; l^kaa d«.;; .todevurl^ot 
h^isje tUicLhort ;'.ll«: L ut«; hiiu ü-'i Le :/..s-ii lud uor ^:. tolcii VGr.jtunduit 
vr^Yua -.üydi^ (i^^ciünKjelndler^^.^ ,^i.^ r^ üuaihü ..uäwj.,iüv,::.u;.Iuj, ilna C}iri\ai;on 
Qab> i:-i «or^iiiiiUcr der w'...-icinde* icli ic^lLe ..r.^indlcr luer oln^ni der i/o- 
-K'^ U) ,;.uo l'uuUrt •' I»j]i lullte Vüii ueiiei' ..^- u^i.iiu.u4^^*..ju nicliti^* i.iUüJ.i"L4.,iua hut 
^^"^c^fst^ vr küumc nici;t -..i^ü^stii, ui- . i.-L.i4iu"U;r ciuci. ..cJLüeid leisten 

v>i<JerdOt Icli iuicttc die . ri;^;e luit j<.a. l... i. iilwurrtet # 

^ K;.re;;l:i liOnkef aich ueute ^^i d,,^* ..w^ijuiu Ven :x'(:;:in;)kyii:ine3 

Wl^k(lieh \int:.,(ieli;jen I.oiUiChLn, d^'^v nur uie nt •IcwiU.rdi^^c; i.doe liatfullüß 
l^Tf)Zii>nl u:.iUti l.vi.i.ii(j.o 4uUi^ia^aen Liit lÄ-vivi Meli'oüiiniund ^ier :*oit V'6 Jairsn 
vi.cht ücltot an dor i,ioni;itiLj hen aulitli. teilnii^.it«i.ui'e ^i^iu lUu^'on üind 
alters Hcuo^ni di«^ ueVur die w.nt;..c]it.iJ^ ade l'.oit ueucrh..ujt nlehtu uu^ijü^ 
c^^y^ ko <snncm fm »Eu i::,t otlir i.clw cri u uv^^u .^^n.icjw.n etv^uo liU^/atraucntOho 
wxi'^daij ;,.;.^cri^l L:<;nntt Und ea j^iLt ni:io.>«-nhurt Juden, die au{;o n;**wlo 

koonten welche iscUweren Vorv;iueri'e richtig- aeiaV »ir :r..ucn ilua duu nicht 

TjU.'^^Ilc inutiXiktü re;>;tjn eich bei jedeiu :*.eUoehen di^ejcnt üo etwaa 

^ü<jLauten | hl^ iikun den Leweia in iLxudcn }iut. 

\luv " J./ri*ui"-rc.idi:* i.ureuki .^vpriolit ii...;er von .Lruciirdun^'t Der liChrif t * 
s4^von ii^arcaki vdr:! Miunc^je AulV'.Lben errucllcni und ich zv.cifclö nicht 
^nr*i^., dai^a i.ueh ditJ m-;5Uloo ihn kennen levnen v.irvl. .Ae kocnnan daraus 
'fi.-r<.<.K^yj^ daeü er üicVi vor de»;i deutecju.a .)titi. Ljuiiw^ilL luid dt'jia ucricKt 
^*^''^'^ TuvroUtoti Vi rl\:hlun.^^n vor duw Lu^. rj;erli(iieji .lucht« 
k^^M ^i; ..,ie filieren iae^i^ir ii.li.eii # 

'^il^t'' j',^- 1^ (i^iliürt uuo ilur ö uk i 8 

Scu/.'^yt.4cit-:, '».'^^ -ii) •' jenn aeich^^ 4»eiUUituniiun4j;on üeilena cincü deutsch© 
S+<=-«i.'^c^anv.'ul-Cii oder cineu Ycrtreter;^ dci^ deut-L- l\wn i^ollfuimduuijüötüllo 
^^(ai^;, v.^^erei \HierdCijicn iiuu nii^Jit ueVerruüclieni uy ii^^t u> er lacincti 
EreL6^tf*usj un^jelieucr <.ui'ecl:iluubreich>weniA ♦•♦ w^^L>nu;üa«ai kri titriert 
btirc(^a^ die doch un;-eideuti4; nur den .Aiu^ i^id^^n koeiuiw^ni Juden hei 
^\^rit riuö\;c.nderun4j vor vermoidb.^rea Vun..ee;:;en;;verlu;L*twä --u öcliuetü^n»* 
^jxttihii :;chr rieiai^ j, 

&iuw^.»v>fcjld_i :>u^ vird uloo üifi.n hiaeuchrieLen. 'Jw^jik; undortj £;*^C€?nuöl)er 
dt»^v>(,^i,.;ne.lti0*:*iuiiüi:>cjien ..eiiiiäc^ ;iieht nur iieine i^ritik, aondern 
wtUf^iis dicü - üchr intere-iiicwnti ich ;.*oev.tiie behexit vwöiehur Jude daö 
v>ocK(»^ Solcher j^otu ^oi.ii^-cht :i*atte - i "iiiu .-.rkloeiin.u; diiJü i'ueh rerö | 
oi^'^^^jy^itiühv die J.ijin frei ::>oi otc^** [JMij ;.<a\;»uaü r.eari^t^üuti; u.L'oTt 
bürt,^^;t^;jQ beiden '.t,t,LLen t^ind die ...ueu:-jun i-urcükiü öohr ötark clua^ 
tciKUtt*^. iort» .*3 wird eücluerta ich ein hier der ^oyulu £ie;j;cnuübcr die- 



^ 



.:,! 



- Xi-i - 



n..ci:ilicL die .-oi>ii.;>o üivhLü li^^'o^^n iUn i^ut^ .^..r ..UM.tJuunv;<.lt iot nii.iit 
».Ue iiu>ti.iu-f die er üu fut:*-c:iiiii tiut« m >• tt i i>ciili^rui oicht u^bor üem 
Bericht diii ^'oliuülf- cUvü ciutri^Iwlcriaicrt dua ..t;; ii.iu in ^oULLchiandiUta- 
j;cKuhrt diu in uudcrcn >taatcxu 

.c.Lrody i-ic "wcrd- ii -ic daü *wOii ii^:u l.caM.j v4^'clil LuViui^JciiV 
, ;la;.it:nj' öl(i ; ..;i iut uin ; i.L.tvia» Viirci un^.^ii l^vjLv: lit. ^.iA.reti 



bA« 



i ..at hier Cö- 



I-' i. i— i * *• •■ ' V« 



i t ' ' 



j-ur( üki c ,ilXui iiC;V.orlu^u;itf k:.nM iw nur ..vii.;cii ^.'vrviüva ^oachlclAteiA üuiru * 
i LiU t u::;!" uld . i.\l;ür iii . uiitiiiiiiicxiiuj^u: :ait li v " i. ris.h* -JucUo von dor kloll- 



i'at;^;.chc^ äwo.f ^ia ..ioulia^/ der «vütupo 



ItdiiiMunjbu teile ein :u.; LlvUe!*!« 
L V; ^^.>^i>» ;.. ic crklü.c.rcu .»l^ die 

tiO l.cluUldult Wcfdi-it iAill-tcV 

i IurjC|il cid > ich •imC-r'iic dctSj jioiuli Ixl uln^^iu Vv.;vuiia«w.ri;iri x uiikt i>u.;;clU - 
Eu den l'w:;ichului;2Uiiijai in den Vurü:in rrduu.jiin, w%;*^'jv.;ii'V.v.rxiui:uj**Uüv* 
^ii.rcol;i öuijtiUnw.iciiitij, in der ..-i'^ci^ünii; ;)Uis.«iurt|I.üv;riricjedL:ia pui-^oiorcnt 
der ohne luroiuioivt b;)ric;\t« üioht .a:dneru uic x., rtJüLl und Mir, dio 
i/vibr Irri fi;ircclicM| diu j;cui;Vt aindj in x-i..uT.jchi..nd vwtiiya mai ,.7cn;..at 
wu« i:i:.tn aa^jcu durf \ind vv«iü nicii-t» in diuiji.r .-.lU.jwüp.ii ••..(.: ro v/^iao Uuü ju- 
ch;r i^;enaUf c-b hlldt::! ;iii;;i ...u;ji;r i'-ino •rt vi^.u .ii;i;^:ii-ucKk. ivUc, idi hii u 
liioii nuch rj«.,iner üubt r^ii^dlun^; Uc^oa i id«.<;bLinut iiüc::» Viü icbi-uiir 191:6 
aie Uaöir^ü Mcinor ^icit in .h-.u tuc:.iund vcrk/ucht^ d^tim hur :/iir dio 
^-ir;i> tui^u den x'^c-i lu t*cn .aii cntiic^lt vcriujtvu^ 

l.:.re;dci ; jJt. ;'cui Wii^r icliiu< uUcu uchuldV 

; lumru if elcl; ich wcibij niulit, v.4wo dctü iiciai.en öully h</bi; nicht^i auvün 
'Lri.'h.aiptctJ J.j:;; lü \var i.iwOüki ki^iii:, ica kcnric ..^uu^^ -^i;Utü, aio wc^en 
i.incö J uchüb ^;u.a'xit; liocuur ^.itc^Mur ir^a . cn-cnt/uticuL>lu^,ur Lui;iLu#^iö 
i-'Checrdcn [jin ;cn vcr^c :it.a;,:n vür,i.ic-.l oo^ »'^«'^1 ^^* : to* i^iiaar eine unj;c- 
hcure Jci'iJu", ..iniju . ou :tjn hi.Lai .>^-^*-J't, 'Jie ii^lv.n Uw^ü und auu ;:jC;*äcrt# 
♦ictia biijen diu ..cUi^en vun I.4a\;üi.i d*»i;uV.-ciir ii.llv,oiUciuv;b* -iincir öu.irtfor 
'..ur in ullcn V^rüoiaaluUjjiivn i.nd lu/i iticLLii ceiocrt* .rüionü üt-\ifuiöt dua» 
;^ar nioiict^« ;-.ndürc vi.urun nix.ut du in <iui: teireiiundcn vorü;.ualunt:tiu» 
Tur ein cjin-i^^4;ü ::v;ujuia iut uin de ^n^eu^uiui ^vco iS'^o^i^ i-ur^^icrt Jae 
ist uuu;^ul:ac:i, pf fcn« icJi uuorc d:.ruerp du^^i^ kum i.«;jide Zeu,>n vcreidigti 
uia i'eut^Uütellua, v^uv c.n ilieoer ii^ch^; dri.n iuU -iber i'iicl;t nur di<iiiie 
Zi.ujen, fean;i i>ai tkic.ilvnd v.ur voll duVüixt duaü i la-v ulcl upricht uet^r 
"die rote- »;A5üellL;ch. f t** #iha*cül:i Q;Kt, er .einte .; Ic^eütina ; . ich habe 
dt.ü hier ^iuorut i:cheerttin J..ut:achiund hcit nitiaand unlcf-üchiedtiiant oo 
vur die'o Ibö yrdnt» G^ii^n dio*'i>iril:en^* , <iui> i ducotinw-aUit in i^cutbcii- 
land* ;ic hubon ilir liel niclit er^^uicht* .ber \ui;-uLaüoüi^ vur ca auf 
jtjdon i'i-llt - -.urtiiki j])ruiir, lieber eine ^ut,w.i* i e.ioöurjjcn in der Vcr* 
^;.n;Lnhcit^ r.arcüki x i.rt der -.in^il^ö XiiHXUSi :,eiitriU;:ujia..mi, der huuto 
aocii iu -^eut^schlcund frei ui-bi.iicn kuiuu 
-arüükii Wenn ich j.entruiaüpülitiic i.iaciun ,.uerdut keonuto ich dun heute 

auch "nicht uohr# 

ilmaenfiOd i ^.a liundelt i*ica Uli lientriuaupulitik in dur Vt^rjanc^önlicitt 
TIuch'^T^raionriic und a le und(rv;n ,die nur in der Vcr^j^ n-cuhi^it ZcntriJi^io- 
Politiker 'Austrcn i kuennen heute; nicht in ueuvaciilufxd urbolton» 
ir ire d: i_: uo oind dwmi vJäiünet heiiernuam uüw.V 

"TumeTil'elai Jte Ver^^un euhuit vird einv.iü nur denn nidit un;-ekruidtit,, 
"^nuTi" n üie ubuc^v-oc^rt ,einü neue -.'olitik treibt, i.rnut Jiroon hixt>i hier 
einu .-rkl^oriuii^ geücbmi zu juder ,.. jieruni; ;itt/ioe-rt oin U'ütiuuutor 
lyp. i^ureuki üu^t, er .;eiivlle ihn.n be;iiiort er koonne beaücr ßdt Ihnen 



- liö - 

rcdcu. Ich luaic .iu;i rui-.r ..1 ;. .lut vi-iilij, ..1. r M^r (-..kU^U es» üich 
uoc-u nicht cl..ruu, uL Jc:n...-ui vci-:.i-iai..ln l.auu -io r.,.: o i»t, yjaa ct;- 

autr iin vor iiltlor und mit il^. o..ii ..Wr „ouchi.nt duuorud \>ci Jea..r 

•■.or-a>ruchtö iut oiu Tt,!! uni^crcu ...-l.rlalü. J.ci J«aür .oicjcrüiult 
■^■i^r loL'üa itt'li^d ui;x* ..uic:.üVortr. tunii, uuöa üö bedroht it.tvcn 
?.>-re4:1:cnn':u .ich i^a ihr. uumiat. ..1. .uuov.uky dun . oU^iut.n.der 

r^^eii /iich h -t t-u^n ta dor .^olU.i ..;ofra,:t,oh diu .uden nicht Jet^t 
tlferu-Lu'tcn. ich venu... .ucb aiu .lo.l.clar.dc-n. ..o dcr.kt t.un Vul 

. • la >i'cld; Lurcuki h^t hiur dun "VoulkiuchoJi . .üWcatcr UöLcr den 
' ^ ' ^i-ri : r F"t;«it^ teilt, u^iüuüt, er volitc in ancu v.rm.tcn urütui" ub-^e- 
druckt v/erdun. Uc•rk^.uordi^aut.rvl^^v .^lach.inoxid vor dur c:^aamton 
naUoLluo-iuLutiuchua .tc;>uu, v^'-^^i^i -U"--«^- noch ,,ar nicht, '^o c» es 
.,lucicren..ird . Ich jicäihu .-llurdlu-b uuch du., nicht, -luuhe.ai^ ..u- 
ri^'tiLrl c'c- "■..vrii-r 1-i.a cb jc.jru.cht. Ich .;l.aaU,..i.rcaci uei.ürachuct;it 
oanco^riion, nicht uän.u ho.^.a ilUn, .bor ..ine .ouition. i^odi 

rcnu;: i:^t iluA hi:i d^:-: --.fiiii^A- ..;ciun..:un, 

■ r-,.-vi .ft u cirior ..tolle, . rv.ut-horLicr ucl luüü iiiiii, m 
•L.u^'TuliirjcU: u-uuli .dt d.u' ..u.vr.uth.-aon. .ic • ivriar-Jo.chichte 
i.t a.r .:chla.:itcin ciacr ...tU vun vi.lon ..t.^.dulcu. I;.:-r L.richt doa 
.irt-ach5ä'tu:?i*uöicrj li.;;:t vor.ich -l-uhc, er iut lio oUc.u>:undiaiüut,u 
er von Ibluüücn -üüv.n ^u vwr^i«. cn iüt. A^^r üü uci.cint, aiü* ^iir»^üKi 
durour ü-.)ckuiicrt, duua iia ucricht L.in „irt.c-u.i t;-üucim;rutücndi(;or 
ait;it. lü. ;ic;.li. :u d>,!icr vur, duu ü^riu-.t üoll nuch ;>i.iuciu ...rmtb.-.ün 
<;int;n cortii'icd vtuoiutor nui-uin, und wir ..inu Lorwit, .aio ;.oatcn du- 

l'ucr ^u he;iuhlön, ^ • . ^ . . -u 

••• -ordv- I ;;c'ili<-.ualich im i. doch o^^ruchcr ..uch ein lachtiucriwunn üe- 
rc"^id viTaai , vorm solche .Uu.wc von li i.iii.ionon --»cri'fuurk du war, 
Ol) da^ luchö dou luclr.u-ucrcru iut, in • iuui.i ] ^viclit von ucichtm Umluni^o 
dicüi; Tiitbuchu ^u ci*Viiiv.l;nt.u. «. d«>r ..ohourt d»».:» niclit diUiuV 
^'i.roa hi ;An i.ich nicht, doru) v.v i.at nur .^in^.> ;:u crwi*.hnai, die er b«- 

L.nüt.äxl cn süuiiü, ., , 

; r..u t;;^hoi-.ert .vh«,r cv hucttc nicht dio y.tuuiv^n .-u i.c^avi landen, werm 

dui^cjcnTditiVcn vor!.undun v.corcn. 

i.i n-.'shi j .i-nn keint ..Ictivcu vornund-. n v.ücrcn, v/u^rü Ju die t.^nic tl- 

ITIn2;.ir3T>ui;: plcitü, Lil.jii.-.iuyiUii^: \>ar üI<; «» doch nlo, üü k. nn nur 

eine L w\ crwertunc:; in wajc kouiraon. 

T l.tu h nfcld ; ich :.A,h;.\ipt,-., k. rcuki v^^i'^uclit, die -.uch« au verocHloiorn^ 

"er^öiljl; ^vra'Auklucritn.Ich kcmiö den iericut dou vüu UexaeindaVürutand 

t;ln;:caet^Xen ..irtöch^' tüprud'tira • ^>^:n üllüiuin-: ericht v;ill r'.uruaki 

Ituaür v.lödor nicht in di<^ ;uvcndti dcu üv.richtü ucluncicn luuüon • 

".-krütaen Der Ullu..nn-l.vrlcht iat aif hiiüchluuß deu üerichto tolö- 

rr; phiucii von d<ir iierlinor üi:i,-iüinda uioufordert vorden, 

ilu-nnreld » Uia bü h..:uüer. /.her wvnn dub clieu wirklldi nicht klar l8t, 

üü i.u>(;.-^(rd^a Gericht .-inen .:..c:-.vcr:,tuenai.:wi cinaetücn^wün .irtuchuiTtö- 

i^rüefcr odor iri^fcu'duiruiii ine!ii-ic.nn, dt^r dun • tri cht ürklucrön kann. 



v< 



- lli - 



ir üliid 'orülti jcdu -oulcn i;.u truv;üii. ic ■■ Ju-Lo in uvii letalen 'A\.^cn 
\nun iT^ru ..llüOia.ln nnd o.iu, J...1.; I-..u.l.unjj vu.ü "ua aiuu- i.aik vor 



iX i.rc>iit iut d;am noch \»tfiur .;ü',.i*>.;nucn. xci^ ..tii^.u..i<v., c^ uva.uuuo .*. 
aüü die [LTOtiöOi i-rcclitö in ;ior ::t:it acincr i.rt4»k}iuit ^o >>»^<J" uurJun 

:^ru:nunf noch i^ltCc iut, Icun u.. .oricKt .ich .in.n .uchn.nn lcpra..cn 
;^Hil-Ui- .•rK:e.; -.iu -aru.ac vuu .licuLu^cn ^^ rct. ich I>mcn Le^chaf- 
ian^nxöUlj^^-a iut ju clcr i-upto.lu.t.u.c..u.hvou i..r^^^^^ iu^Ldcrl^t"'' • 

:'Svi. : ..u iut u.uh eine» dvitt.u'::.)u;, au^ . u.ilv.rtrucendü Vor- 

tlül-iüiit..Uüd hol-ul:/, der '-^•^'\ ^^V-''- "''''*^licr vvrfol-t. 
lr...nf<üd,i ..uch u«:i'lohai, ruüh ^»-^^--^^V .M : n d n V rtrruit 

uSuru/r uiciit unt.-rüchrci^.ai wollto. 

c.t üca^iiJt, cü n.a>c l.^ui ^^^"^^-'^-^■^"^tn ti. chrad eiii Juicntvua,dün unter 
cuv.'ic.ri^üton i--cdln.,vu,>u nocih utmet uuu i^^ .^^t^^/liu ^u.r doch d^r 
nd der. ir w.r dort ulu uimcr V ,i Uctcr ^^vn v r ^^^ 

nuo^trittencu -Iruenden ^l^^^^;-'ijr^^.^f.. ^^^^ ^ur 'n ac":«, Vcl den loteten 
cl:icka. hier ;itcht=n ^>iu^:^ "^T u'^'-^^'-^'C^X^^ ^vl^i^ uinA .irx .towescn, 

uch die -l^'^^^^^'^'«i--4^^^"-/^T^^,f '-^'^i^Ju ■/öiui^ .cejicrun^: nicht. 
ic I[itlorruijiurun.3 in '•^^^.^\"';i^f»^^'.;:'^rl^^^.^/. ,/^!r JuL^^^ pu.oaiurte, 

-er ünterochi^d tut dio "^J^^^f « ,Y ^erun:^ öi-Lr.nt luich. ich tuo ' 

ie i.i.r«yl:t <;e uua,:udrucckt laut: f « V^r^r'.'t^^.cül:! tut di;a/vuü dU .ic 

•Icruni.' v.irli:n.:tc, nuciulica «r ^**=^"^-.V^v^f"v ho Jhcn euaßt.die i.loni3t. 
:ie •• .tuat^rechtlichen i:c.tlimaunj«n" , '^''^;^-^li^^^l,^x.i:a::mi^<^n. 
.uedcacn..>ac dchto ü^hoert nicht ^u ^f »,^f ^^^ J^rhadnn . du durföt 
.u wird dun Juden ..cöa^jU^ nr .fnör*^iilc mit una üitiion» du Uot ein 
.icht mit ua» N.oJmt;n, nic.t uuf anor -t^i^^uoa von dlöüun Btautaroci).t- 
.irf.uuiortcr ^icnüch. I^urauf j.u «^i^f \ -^-?"^^j^^it der üü.enaeltisen .n- 
ichun l;e«ti.uaun^cu i^iU ca ^^Jö^^/^^f.^.tdial^oniimcita Starken mit 
rkermunG, - vu« du^ ^'^^r^°*\ '-i^^?.! lien /t 'r M«r luit den Todfein. 
.c^ :;c)i*t:ch.n Jcum. i<^i^ «^J^* ^^f J^,17,^J.^f l^ii denn der Hutionalooaulle- 
iont ili^ruüki kotnnte uuch hier si'tJön. v.«.a ibis u i ^^^ 



I • ^'-i ••*» *^-»- 



j 



- iiV - 



1 t tLü JucaiöCJ.o Volk Wrecnti^l, :-<.ut« un ^^»V^'-^- ..X . i r,v «v 

säen ;^"c ;iir 'Iri.ht ..u... .V.a.V ic- :..^. il-n ruu;..;c.clu..u.cn. 
^al:i,: licrcni Vu.t -';;;'J:;:^^f-^;;Sr;i, ,,,, ,.:..;.pten, d„u uiud fluch- 

hcuurLrin.^.nl ;.^u .ind J. .-hr.zu.uu.nncr, d. . -^'h^^ J.[*^^-;'^:^„t^U Uclx 
•'f dica luü .Hui-c ^.Iclimi Mit .cV..ait:..r cdcr ...Kochen, -i« ;";?V''^*f^\, 

üolclu; ^v.tcn ut-ic..n fuuK.n, vac _^ ..c}iv.v.rUcr duu 

nur ..la oi)iu..^ua..liou, - . ui..ki i^t -;;.,..-';[^'/ \.,, . ^^,, ^,^.,, ,,u.icU« 

unjudcckle J<*i-luliori von -.u i'.v...- i>.u, ...cn....i^-ci » 
^citiii in i.v...iohujrr.jva uJ.<.ht, 

TTL-^^ntrcld protestiert :.ujen d..a '«^/'^ ''•;\',^"^^; i. iro- luiiun l^;:^l» nuch 

r.no vckic.tcii. ..id.uututtUch« Vor.ich.run^cn. - Ut ^-^^^^-ifi^^^^S! 
üitjt, ö-Kt unter Jruck aua; fuer üürm ,..uv>.;i^i d...rt ui-ü «.u^a^^^n, {>t, 
ilm ni.;ht, i>i.ti l3t die v.irl:Uc:u; •'i]';^:^;^°"- ,.. ,^.., .H'icbtn. ^a «erden 

ITuch ..Tute fuur ,nu:h. ^<An, von 'i'^»;!" ;^^ ^-^-^^^^J. äfnn\Ünn kam. IcoUe 

^:;L?o:s^.:;t!:t:^^^w^!'":in^i.rvo^do^^^^ 

tot, \tut:,cw der i.v). ocrdcin. 



.^' 



■4 



i.uvoiiki hi.t hier i.uf j<;;iui;!.it, v..:. er ,;,■ i'tit<ai t. i^t cu noctis, au 
r}:lucrou, w-iüi wir n-irruca ntiurt;!! 0.1^;' r« .>iv.Cü nLl.:rt,..nV Juden ullor 
i'öt«^ ko-nrua» de/.ruüutir utv.;.w ü..-:cn, -Girier uuaucr - a;'oul:i und Oüirivn 
Lu.ii;'öl .virii-i •«;•- :t.n -u üu^ieu, ii.x^i» ii->' J« - t" .iit,..! i.u-.-v.cvUdt hul)0, 
..ü nicht \'oT js:dv:v;i Joruu \;;^üt-Meu b^t.'.w.l.'. :.,.ri.uia .c ra'< Ltt In u.anfcu 

en di'-i JcücrfuLÜta uuX mich.... iiKi.t;, -.u law h ttu ...ü ,,Vu% aach- 
ua.^i-.- i-curtoiiuBrt cilc;,ci' .-ixC'.:, diu ...u.jo.-wi- ... iiuiu^ .andi .^Lcr«lcli ul3L 
Ar die^c -.^inu:i- aiüi.t üu ■. i,>u .a.ciiiuit.T; .a.u lut üciuc. .v^aiouc-Xn 
oriuii in ;;i.iJ"u hut ana .•üruuUu. ;.t, .:ii;c .r.:l.^^cuno au^cjcn ^Lzu^^vben, 
Vlcich violö d..-nöuu x,..rou, ..v.x'^ul'-i U!;L.;roc!..wct.a aio . rui'^u.^ .ir 
uWiU uuü dc:u ruü:.i:ii-c;:c.i V.rr-.dirt:!! uu. ii ucu'.iu-tv» u;:^yr..orxi<n,du- 
.it uLi-iUid 03 vu^e. wtvu. .-üccn i..;.-.:.i:i :.u tun i.^x^:.:u.t>m^^iKaar- 

rliC- r-r Vcruuc i, uuu :;i-..-icht :iu lc> in: Iv.uyei . ..;. v.ii;d vl.^ail uui u.J.umt- 
'lu Lr Vurlu^auniü^o ;nuJ:uU.:x-t. .C ';.-.;<> uoit vi..L> n »l-;:;^;^»; i" 
:..ur,.L::al.nd ,:ourLcit:;t ,lu.U;aic v . r;. .-.■.. u^vuu.; -■ uU u luui , •..^u 
•o-ucauh i-u.r Judui una .•:.l... Uuu. .-u v:..r ;. m ^'---^V' ^'''^- . "• .;"^';^» ,-'*,1i„, ' 
:or..li.. ciu.il x.r...i'tu duu Jud.uU;.^ -u . (...crL.n, cva^. -• -<j.x v -u. .u uiu- 

' -t a^"\.iouiu:.i. .in. .or-.ii..h. . ^■c-.t. di.. u:e Jud.n .. in,t, oa.r i.t 
r iaer duv unL>..-irdi.>chcn i^..cl.i:x i.>c..i.n .:.ri;.-i tt;,(lic oic ..s.lt in 
•hrrc^-en v.r..i..n; :ic kennen .äc.h ni.nt. i'h .ur • in.r derj.ni.:cn. 
1; 'uci. die ..ru.l-t. d..r n:c.ht„i.a-i.t,i:..;..n .- LI i ucr cie^ .u.c .c lao- 

inuicoi^n . d..j.ai^aiuur.r_iiau,n ai. ^^^' •• ' ^ri^'l^u,;;''. ";:::u?; ;:Sc 

;a..i.;.tii'u. Uil -u nv-/u.tn.. . ucia, jvn. a..Li i .i.. i... ^^n -...c..iicc ivUu 
;.;r ..-It, ^u cnti'4.i-nin. 

ia;ru.l;i ..ill .id. uni..r ..l.chcr . i,..Jo "^^:^-J., --''l'-Vi^cr'iclr 
:U1. ^^^t-n un.; unv.n.lollt ...uuU uio:..t u_..i "^-' i'"^h*. /:: . ^vf ';: che iu 

inc't. »^>.-.r nicht ,H)iiti..clu..ond.;-n :.K:u.ch.a.. .e -f ^^- 'i^''^ ,^-';^-''^»^/" 
.dutc -uu diüuv.r iicii.vcijujiden ..dt -lu.. ...u.n ..u u ^;»-^"* Vor teil 

1, ;.-odyt^iä .artüion l:o.nru.n::, v.n:; .i<. noch cLvhu hlru.u;;uiucj2cn huLon. 

Crr^udoi 'irdVvatcv. :'rh..unccn ^ ^r ..und d.. ncu.n in., .cn u^^^^^^ 
^acht Luuüilio-üt.dic Zoit fhtr vuitcr^ ..ohri*..ixcnü -.int,..üt.u .-ut j.«* ^ 

.^•tridlj.» I-^t du» oO ÜU Vi,n)trhcn,<'iuü jut^t cAlcU miM, 

-iLv^r^^H^b'..»^^^^- .:'!"' '\\,V'.;"'f r . vnr^ Coi ruA it^.lu.nn vu u^^^acht 
,..a iucii -ur ..uikU-crun^ .ii..uc.- ;^'»^;-;; •?;'-", ^ .-u iu -....rueck^iciitl^cn 
..ordcii.wir v.v/dv.n d.- nu-.uüi- ön<>..choldv;n, .-ic ^. it ou ^u ... i 

.art.icii. Jede .artci *.. 10... an.u^..'.i^" ^ur .ocU^- d. x uoo.-u.u<.xti 
,-orx uniicjlcn. -( :it.;.uni; i;.;-chloät.';U,l Lhr.j 



1 



iv ■ 



-w-^ 



^-x-- r*'.**' — «-r- 







j ■« 



'/ ^^ 




«•l^^Tf «W »• »•««*>» 



1957. 



Söhxlf^SlS 



ia SubfiB 









3- 

5- 



Protokoll 

2>xotQ]«»ll 
Prot<dwll 
FzotokoU 
Protokoll 
Protokoll 



ter SltximsT« 
dor Sitzoag T« 
aor Sitnioc ▼• 
dor SitsvBff T* 
6Mr Sitsmiff T« 
doT Sitaniae ▼• 



7.U.57 
ID.11.57 
16.U.57 
».II* 57 
29«11*57 

5.12.37 



>*• 



'% 



\ * 1«.« j«Am doMB 4or San* twrwWo«»»» Utt *•*» 



j 

















* . * 




/ ■ 



W.^::-»Äö^^i-;VAS*ü*^-''^^^ ■-♦■ 



' < ' 



'>jj 



VÄi*./>l*. ^■-♦•VX-**^' 



>^ 



..«^» 



'Vi,'i. 



I ♦ 









w 



1- 



• A X * 






/ - > ■ ^ . 



-a- 



A 



* '• 






, -^. 



Itete «1« 10 aafa» laae )iatt« 4li nKtloaiaMSiilisUsolMi Bm^oih^ 
«^ fOr X^ in lort» Sdolft und BOA 4m teatootan VoUw «IqsthteMrtt «am 
tev J«&« AratsofaUate ItacUUik «a, «mm «m JidtntM alt Jülft 4m vtm il« 
«ohaftüiMi Itenia»» Sratocblndo ni9<l«rla«i ia «tltkzl«^» «l, ffoTr^.iamig 
tioB, «!• laOttUM iBtd 4[i« ia SraWeUlMd «ogelOlA hwntteate XorraptKn ! 
pl«ail««i« Im AtictfBIfft Mit«. fiU ^»«lil«» äammxmne «w JIMIscIim AMfidS». 
y«» n» <M 4miUtltmn ToUatai Ibiltet« ai>bM d«r YBruliMtme im Vsxxiwmm 4m 
EnastOflk um »aUoMlaMiaaiatlwAtti fn^gtmm. Jllt ümm P»>0r«M aaiäit» iir 
HWioMlwMdallMM a«di a.r üa^UxexmLt^ Wutl««i £««*♦ %• J««« ^madm 
am «Um 6£f«atUohM Iat«a «a8g«iohlora«a «ad «, 4»n |«lT«hrtrt«*a#lll. 
AM PoaitloaM 8]rst«B«tlaeli hazwwgadxtoet« Si« wt^m ttf ^^niert «ad n Itei-. 

M CMt«9tlt» Kit dMM « ^MtetaKM «la r«T|!»bM «a dM «iMlVCltM T<d]»iM 

««•teilt. 



:< 



>>"!' 



< » 



^Xm mU ipxU 1933 VM «ar aaüosiasoslaliattsclMi iOfana« W 
Äg*ett «ecM dM fMMta JrAmnim yrokla^^rt aaA aa 4#dM 4fidiMbM e^eUl« 
»»dJWxo «•' ««Ol» llMk «i«tf»ft«t wtt^, aikaaBta da» «MtMAa Ju4MtM, da 
ü« dar BodM aatar d«a IttsiMa «atsecaa« aoA filr dl« JadM Kala Brat a»lir I« 
JDmttachlaad aal« 



2a dleaM TnrsMlfaltM ia^^iaaii a* j;t» alÄ dl» «loatstlaeh» 1&. 
rmg la XtoutMblaad Ifaxar «wahlotatUolMa iuf^^ «Maahs^u VU «ia» Stlai« la 
dar «te ta «»kmi iOr Krtmf aw ii d t w daatB<tea Jadaa^ daapa «ia» M« _ 
aM(»Uoeta«a Mv, dw fti^ dar VidlwdtM Baadaoha^t -JCnclDA «it 8t^ 
«BÄM na*lf idaM 2«lti»f Mjr «Sa ^artlat «• #y ft«Mada t«i dMt»«i« 
?udM dla Jtraft aar Satt.t1i«»ipt«ac mäügrum. SJmBMktmam ttMar aAtaay 
b«9«leteMita H»xr SorMki effMtUoli ala xot« ^^liMsateodltM» 






' .*«<-■ 






. ->' -\* 



8^11^ 



*«IWltdM dentacte Jadtatwa und yloaB&ml«! «<»«mM«1«^«« «tlaw 
««Bdtnntf . dM a«r voa antM »«« «m atlMMa»slBM m dla Uaxf BiohtllBto 
dar TM Bnn SoMki m lasaMIhtM •litiBdEMtrMM*» & f»lMg dtr 



i.''\';'f*.F._ 


V 


■ * 




^. 


. ■^^Cyf^''!X^<' ■ 



,v.,'Wr-, 



r 

i 






t 



M 



. r 



,J 






,* 



■ ^ 



*m 



^^#6^ 



■^^'•)*^^^' 



m'm 






V 







' , '• • 



^M:' y ■ 









-5- 



-j^> • 



,s^ 









.V* - 



fsa« «dl wd ««r 4Ml»<ib« »«»«Itarai« ««l«Ue» »Waun«. w «11« «»* ^^P^ 



'•.■^«?'' - 






•^♦v^«v. 






••förchtunc. daaa äit Elntoiteftont .t.» toroh di* i«rtloiua-d«ttt»eh. J^mmmm 
Ctujs» cwpwact ^rt»a WSiasa, «ndw »i<Ä »l» taibfßrtnd«»* 

Al«r Tl#l lUwhtl«»*« •08«A>hi rw»> i>>ind Um «mt d« »Kmt^tto^y 
I.^^, »„ «Bttchrt Ti«U»lcJit «Wh als •iBBaUfi» Rntglelwia« •x»dl»ii«a koM>. 
^T;;;.!«» «ich «U S^t«. B^tt ^«.ahi .«^x^^hto plai-Booig dl. HaAirt^ 
1. 4«iiUdbta JiAtnt«, di« •maf »galMi« «•«« ntoht •rlaa«« *»»«*»f,'^* 












Bidrtr «aciau 






L^ilr V- ■.•^.:ä-^'>.'I^%'-^:-^*^v 




.^fc-O-v" 



'J, V» •„.' Jfc» 7t» ■ 



r.v-'ü-^Mrv 



j'-\r.;i^ 



'*-, ^ ■ 



•^s 



-4- 



/ ' 



mt AlaMv SitottUoii hat ftloh dia ttltiift« Anr BltMlidiith 01#i ^'»'^^TP^ ft 
Kit ROakuioht 4mf di« «fVtX« tadt fttr Ali SatroflAmwi Yntendeaia (MSibrMi 

XLb abty fiiinr KaroslcL smA tei ZoBasssrabziioli Atcr Iwrla Bank iiadi BaSJU» 
•tum kn vxA ea iragttt hier in aLl#r t^£f#atlichkftlt «Is sfeooistisohttr mawr 
«ttf!mtrrt4Qi und «llt B^ßcbBadieaiieMi «•<«& ihn als 7erX«ndmie«i su tewlohp» 
tmn^ 4«i bli«l> ter Bitadhdaih 01«j G^xwaiia loiiiit oater« Wahl nahsTt «I0 41ft 
CffantUcAikalt alt allür BsutUolteii mfimklttroB^ 



3# 



BL# BÜaehduth 01^4 OenrndA ist Imim PaartelonpaiiMtiom ^# lat 41» 

€*# $000 dautaefat OHs allar 6»qn>M^t i>n>^h Bairlaiwlainu Dia Bitafll^dnlii 
>0i^ ^azmazda titilbt kainarlal Partelpoliilk^ TlelMbr ist tnibadiiietii Hauti »» 
lit&t fttr ala Baaa&äbadlzi^zncr* Ihr Kaapf e^gaa KaamikL iai idtist mr BHt kadUMl 
Tarlatanyog diaaar ^WtralitMt aoadam #iB Gebod^ dar politiachaa Saihadfiait 
imd dar jadlachaa Ja»ag ;)anaalta «Uar ?artai»nc«ii# Itea '•ijBptea& Y0r d4a 
SahMBstaforlaht vor alaa «SJUkoMWoa ^X^tg&xiMiX^ iBxmmxm Sbaa«! tflNnr Barm 
Earaakt als t»far m €raaiaM# 



X^ 



Der Yerettdi ii^t^ ggfdktrojlertan gghrora» 



- V 



5 



U&aexe Behauptwet <^'Asb Bezr Ksxoskl tercucht liab«, sitAx duxch nicIxW 
jüdiacb« ^BEtauMa dM Judtataft cH*n dw UUmi «Ukr jtfditohim Oz^ganlB»» 
ti(»iM 4*r JOäijictea ^Wstnsdufl ia '^•ttts<ail«nd äX» WOhfr «iifit«ln«ta M 
laasMiy baten vir dureh dm Fall dos lialtuxlntnavs "btUo fit* aiersa ist featc»» 
stellt! 
••) Eorr £«x«eki ist uubestzlttftatziaftasta voo fSjotr aatl9i»lJK€«|jlis'td 

sebm B«lifizd» 1« Dvnaiber 1935 son F]e&ild»nt«ii du ifMUseb»« EnX^viN 
texidaa axxniint ifordm «ad hat dlas« Bnwmrmng olauJül ahcalahnl« 



*.) 



TT»^' 



Ser Sultoxtaad ist dia liedcutaadst« aeatxal« Za» titnitloA 
•ehaa Jid«ataw mal kaltimllM CMtlvt« 



i 



% 

& 
•»r* 

m 



I 



4r* 



V*s 



, .-«.• 
















i 



^^ 



vr- «n* : 



Ui"^^'^ 



■*% 



fv, 



-*"■» • 












-•*^ 




■i.,- •• 



^ 



;S^ 




-5- 



.,;. -i 



•'•r^' 



- r ' • • * 

' ' ^ ■ \ 

*«ch«etck (2^26) ! 

■■■;-'/• - ''....' ' " • . • ' ' ' • ' • 

'■ - " • . . • ■ . t. - ' " • ■ 

Öl« Relohirrertrttane l«t die von Am drataeliea Jiianttt, yon aar teit|. 
Mi»n il«6ltxi»t uad Ton der Intwtjationalca JtuieiäMi« «Mz^aimU BeioteiaiteBi 
to« d«it8<A«i J^teatM». In Itar «lad Yertretwx d* ZloiaUil«oh« y«c*liiUiBi, 
r&p IteasHsm Boutaohiaad, «mr Zoatralfoma jüdischer StaateWiie«», 
^ ^ ^«.^ V loldaien, die sfiddeateoken C«)»iadeT9rbSnde itad die 



Jttdisdlie ^eneinde ^«rltiu 



ezklärty kea&aeioliiiet ei^ aneeoioh'^ 



foa ilw «elbet «iiee««lMa«a Teteaofaen 
der Yexgitasjftnde der Jttdiecbe» 




ftle lialtloe« Ztbasi eellMi euee^en Mifamoa^ 
Ge«eii3d*, Direkter Stahl, in die Bei<te. 



cewShlt wurde, «dardt die Geaeiade in der BelehsrertTtstwiff einm 



Haan hat.« (5^7) lajd ▼orftllen auch, das« die Geiaeiade 



•t«i>di«e uarenereiche refelaOsai^ TUlaten hexahlt hat« (5,^9) 



an die ^chevertretiu« 



iJer Verseuch dte Eerrt 



liaieren 



, die Bodeuton^ des luXtui^uRdee an iMflslA 
, «u*e aehoa an seiner eiß nea i« -Aacriff« Tertf featlicl»tea Rrklüxvm 
eohei^m {rgU die Ui den .&kiea heiiadÄiche l*ffB»r^.'Vkaert*«^^ 
23.12.35). »ort hAt Herr Zaxeäki lu». fittwgif • Vtäi iliii Vtitm»^ isi ^'m^ 
txOkmr ^oxiundeae Zahl JiJdiecher mdui«H«eilcltoit«a\aKHmtlidi y^aig^ 
wdea. Bi kann «Ue tlelleicJrt sofor Tpa eiser 0ei*ae«n ObenaU 8ol<dwr 




tttttonw «eepxoohen «erdea, dero jBaanrnewftoaai^ für H» mAxag ^ä» iMOi^ 
»ti akttbA e. Xta» «oie^ nn miu nlim mag m 4»trt *«& dU Sehsttte« m 
JmAmymAnäm i!ldi«<Aer öat«rWtoie ertelet. Sie «iiA, «hi» 4i« 7ielaeiti«» 
keit d«r Jlild«neaaC^«lfcoiteB w heeiatiöohtl^BB, 



-<S. 






:U.- 









'»- "-'fi^V 



J 1 



«V^^*i. 






.i- ^' 



■:£;!$.■ 



« 



• 6- 



axtoSellelien vax± Ob«*a^»«WBBgtn TM*indoni 



k gnn dP»' 



Bier hat Herr ICaroakl selbst in ollor tffentlicacait baBtäUf^t, 

^i«e ausseoafit iuAen, dw8 «ßaUch de» i'oilturbund ein entacholdftßde» l^tt«l 
für die Seeinnusoung der öi enUicbeii Hftis^xDi das dßutsclien Judentus» daiw 

stellt« 

Dl« ÄJiBsaff« d»B äWTtt Ä« aalli iliTtsch, im£ die sich ilerr 
Karwki l>«n»ft (2,25) >*«>« alch «ui^ Oi© lüntatolujn/jsaeit «ea ^rultuttunde«, 
idobt aber auf die» Zeit, wn ^iade 1935, tii \^«lchor dor Fulturburd olm aa«8- 
ge^ende Badeutung ia kultuMlleü Laben dea deutschon Judentuas oitrerbon 
bat« 38 Ist klar, dasa die Leitune einer dorarUcan Crcanißation aiaal 
für Herrn Karoski, der aiobi oelcat ulodsrbolt in dicsor. Verfahren dar Stäaäai 
soinor Poraönlichkeit serüiiat bat, ^eine .^äljrerstcllurje in deutschen Judex», 
tua verachai-ft hätte. v)ass er ver-mciit imbo, eich zu« anelr.ircn f^nnw 
eoifswincon au lassen, ijaben ^Ir nicM l;chauptst. Vir branchcn tHao nicht 
2U eiört«m, ol) tatoöcHlich Hoir %^^ dio alleird e Winnie dea deutech« 

Judontuaa •uoopieren wollte, 

BleiU noch der Ünwand dfis Herrn Karosld , von eine» «nrereueh 
sich aufawincon zu lassen" können koiWßWGB dlo Hodo sein, d» er Mimt^ 
aoito koino acfaxitte zu seiner Krricnnune C«tan hat, rlelnehr aelha« von Hat 
ubcnai^^cht wrden sei, Daao F^rr K^reaki • elb-t HchrLtte bu eeiner 3xnww 
nunß zua l^rdLai'ientoa des ICuIturbtmdea ,^taa hat, lat In unaeiw , xkliiun« aa 
sich nicht e«5ael. Sin Vewuch, sich zua POhr^r aafSrelneen m Irnnm. liefil 
nicht nur dssnn vor, iwnn ioaaad sein© Firmräcnrnr aktlr Ijetxeibt, vieliaehr 
kann ndt "»ollea Eaoht a chon d aan g «saßt «erde«, daas «In Jade verauoht 
habe, sich der Jödlschea Geoeinechaft als TOhier «ifindnEen su laaae«, mna 
er Ton der FaairegiojMns «ua Leiter einer «entral« kultuiellwi Crfianla«Uo«i 
innertiÄlh dos Juientw» heeteltt ^rd und trot« des »IderapÄOhea O* r aaoa. 
getoondan jUdiacheu InatanMB die ^tzxmmine aanloat ond im Aate verhleiht, 
TtoaoQohr Eilt die«, ala Herr Ksreaki noch Anfauff ftriaijahr 1937 •• **»»' 
abgeaehen hatte, eein» areermmi«, die infols© de» flldexBpnioh« de« detttseh« 
Jul entona rein foxnal gehleihen war, «ffektlT sa »ache«u 



-?• 



dm ar m d^r iu^saga des Zeugen lüolozifidki Stollius^; nlmt» tmd vo «r zu« 
ßlWt a«sö er 1» SWüvJatr 1937 der Leitruvj ics 3etär mitgeteilt hs5>e^ naÄ 
einer ans dem PronafBiüdia TÜrdstorit« stacasumdsn Inibxmatioa eeids in ab» 
»ehl?«r#5r .7*eit <31e ;>?5enrirmf^ de^ Tfarni J^lnroaki awa loiter des lüültuxtande« 
*i3?chpe führt ymTdmn^ 

in ü«r i?i».t aber hat heTV Kax^rkt nicht nur, w.e idr 1)olikxptot habcnf 
^Nlen yorsuch semaoht, öioh Oan cleutuchim Judöntuo alo Klhrer txat&trlxicßn ai 
lasGonf^ 30Kdem darüber hinaus ael:^ :JrnßiirÄr.5 aua PSäbicientoa äcs Lultiow 
t^undos aktiv "betriebert« 7ä i;jt chirchii:;^ iiöcl^chp dfic» JSerr Karectki nicht 
?3it darren "^^ort^ö Harra Kiiücel ersucht hat, er bitte ihnt sua 7oiBit2CBdeÄ 
ÜÄS ^:uliti3:bun:iea oraouai*t su Worden* l3o pluijp pilcgt oin -awärter ^Äif ein 
.tot ^ijöfiuber äincp hohöu Juahürde jaicht vorausehen* Dasa aber Iferr KotqbIA 
öystematiöch mx£ aeine Jroöiinung hin^arbcito t hatf vir* durch eine ileibe 
von ?at£S&chea ochlikial^ beviaaens 



U 



Z. 



5. 



äurch das '^i^xiff^^lntezvlevt das «odumlang tot dM* Vezü£font» 
Xicmcis uen t^^üsjibaaordeii sur vexltaeonjf^ gestellt «crdSt <^xnt £)»st» 

;5ui^4i^, ^^in uüi \w daa "Intarvio«'* überhappt ^rschoirtan vürde# 
Jim iTitarvioTr iuum nacii der ranzen Sachlage nor kl« Eaadidateitwda 
^edl€iuui3it v^xvion» 

uuxch iüQ von iiorm iuun&ülti laolbst 'belichtete Unterredunc ait dessi 
EöichflkultuxwÄTt Hinkolt die Jmfzne 1935 statt fandf \md die nach 
Am^ uös Herrn flaroaki (1,8) wie folat verlie f 1 
* " Hlckolt Kulturbund oei nicht daa, was von ihm vexsproohsn« £r 
venaiuse atärkoro iietäti^^un^ ia fiinne von Jeholinxsslairsent «5oh*e 
ötärkor national b^iert haben, oh ich dar^n mitarbeiten tparda#* 
Kfireg^kis Ja, ooreit#** 

IXiroh die von 6ßa laugen Tschertok heriohtote Tstsacbo, dasa Kwreffld 
eini^ Monate vor dea "Aagarifr» Interview ifeflenUher de» Staatski»» 
öifisar echwire Anscbnldigunfen cegen die Leitung des Statua^bmdea 
ä3i!U>h# läe dies'besUelichen Jbaia sagen des Zeugen Tschertek (2,2$) 
wrdon in scfalaaendster ^ise doom^ Eareekis eleenen Sehriftsats 
< 14#11#]S7 ^Mito 1) heetätlet» 



rAv-'V-'.'- 



• 6 « 



lÜMm gaMÄÄ VoysBtogo Icui&an car fcttnt andew J)0utunir sit al» das» B«t 

veltot hat# 

Kaoh seiner ©roten Kriclfiruaa« ia e^gennartl^m Vbrfalmm (ifl) ^wr H«tx 
Eaxüskl ilbarriiflcht darübort daaa \UÄiei6 Selvaaptung soi Punkt 1 dich auf d« 
KulturbujQd l>«SQgrtiind ar konnte ßi# an£;eblioh sich ziLcht andere etfclüren^ alü 
dasa damit eeln Eintreten für die Berechtieunff der StaatedLMifitisobea Otb*» 
nieation ssur Vertretung gegenüber der Krlöge^ÄBohädiertenfQrooxge gesjeint 8el# 
Angealchta dea ♦•üoigrlfl*' Interview und der un^houron arreguncf die die Kaie 
turbund JUogeXeeeniiöit in i)eutachland hervox^rafen hatt anöesichta der Ton 
iba seibat »ugege1)ex»n Auaaerung voa iWmiar 1937 über die brroc stehende 
Durchlührung eikimr liineiMaine «ci Leiter dee Kulturbundee TO|ft es Herr Kareakif 
deo Gericht einreden su ivollen^ die Anc^^^ecenheit Knltuftmnd sei Übexiiaupt 
nicht In den Bex^leh eeiie r Gedanken ßakoa^orait und 9r habe imsere Krkläruns 
nur mt den lüoherlichen SiOl der KrießaheschädigtenftoöCi^ headehen können« 

£ine lahxende anoländiache Zeitua^ ^e die l%ue JJürlolB r Zeitung bezlob» 
tet in der A.hendsmacabe !ir#2230 vom 17. T^msibor ^955 ^^2?» die JüißploeeBheit 

isie fi>lsts 

^ PolitlBcbo Käsipx)ii unter den iic^utsohen Jui^rw 

N 
I 

BorliUt 16.D9Z. (Tel* unseres Korr* ) Bei der jüdischen Betrülkexw« in 
Deutaohland aind in letstor 2eit betxtlchtliche Spantmneen sswiaoben eizwa 
radikalen nü^jel der Ziociten^ den aogenajönten Staatazioniiitent und den 
ttbxigra OlÄUbenacenoßsen aufgetreten* Die von Kareaki geführten Staate- 
aionisten^ die eine ertrea völkische Kichtung vertreten^ hezelohnen die 
Juden als eine aaiatiaabe Haaee» die in Jeutachland keine Daaeiraiberecb» 
tigung habe und auf die iirricbtun« eines eicenen souveränen St aatae eaeno 
In f ftl&atina hiimtrehen ivUaao* In der Betonung eowohl de» Flihrerprlnalp(% 
ala otxoh des Baaseatanci^puisktea stellen die Staatsaioiiiaten eijoe Parallei» 
le «ur H^JtlUA*?* dar* Jüm Hf ferenam In deutachen Judenta» kaEaen 
kUrssllch in einer Saalochla^t ia jüdischen Veroinshaus in Chßrlottenhuxs: 
suBi .änatrxuohy no die Ocharai Karoakis eine Veroacs^ung texmiaierten 
tmd die Hehrheit der Teilnehßter ssit atuhlbeioen ans deei Saal hereuetrie» 
ben* 

Der eleiche Kareaki ist von national aort al 1 gtiachen ^ilohakulturkmadasar 
Hinkolt der eine Art Voiimindaohafl über die jüdischen Organiaatlonen 
ausübt t sun Leiter dee jüdischen Kulturbundea ernannt w>rden* Dieser 
Sund* der uiusef&hr 130 COO ^t£;lieder ua^aesen aoUf sorgt 



-f. 



-9- 

,1« aber b«1^*^^ '**'"^ 
. «e« KÄT^aJA bat rmch sei«» *« J^ _,«^t. ai« Sioniatiscl« OTS««i»«»- 

tt«! 1» ^^<^ !!Z^al» Sx^tstÄtf iat«ci«Aiö«al«* «»«" 




« .«» ll«e«» ^«^"^ iSöasonaafl.a.Tn vor, 

Ü laaa?3Si. (2. 25/26) 5 ,j,^ ^taate^«^^*^ 






-^^AfAi. 1934 ««*• Kareskit 
«Otto iBo«x *"* awco»«^ A4««ft«o'^n pjesä-ftow»"-*«»** 



iim 



Kendjl 



B«ricbt KÄTWBÄ*» jj^, a» J«»»»» „ 

Sihr«i*« F*"*^ Tv.^^ «»««> ^ ^ ««'*'^ 



'-.-!**'< 






AttOBa^ 



• 10 - 



JL (5t54) 



** ILaztisOd sprach vm TStat dmm Unziamm im ZaaaaMidiex^ alt (ter 
Heinokstraaa^ In T«iT3cfaio4d2Mm Ftelterateiu (Auf ^ragt von RabblaKr Brody) dam 
haJ» Ich salbst ^b^rt« (.luf ^ra^ti von R«X)*BTo<Jy) Ob unMtti Oreazds&tloii 
dafli billig, danach wuxd« von Kareafcl nicht .rcfm^» (üuf I»!paß0 von KÄb^Brody) 
EÄbe dieae i^^dcn als gelfihrlich ^IU(^fa36t« 



War In revislordotlschar Vorsaj»^l\rr»»'^ CJplcherzisülo» rlndt doa Jahzes 
1955 od^r bia Liitte 1954****## 3<Aarf« :<n^;r±tfe cmf Ola aionir^tlaoh» Lcitwff 
±n DOTtschland##»*# Ich ^war e«n» faaaxm^loBm Karookl l^eaeichnato di« I^«izttk9» 
stmcst odor dar©« lÄXta mls '•Hota*, "^Saxxlstaii»« Ich wuBstat daa Hinweia ga» 
BiQ^t daaa Q^^Baad sud alt Soalallistan au tun, tmrda ala Daiainslatloa ^ffpf^^r^Tv 
Iblgan G«P» ü# (Gleich Oastapc)» Bin vlal haTtsaj^raist^ walsst vda dl» Hanschaa 
gealttaxt habaa tot djm ^ort »♦Soalallat»^ sogar ^»mdikalor Xj^s»kxa,V* . l^jeaxXat 
vi&T ja schon ;2a38cr jadar Dlakoasloa« I?ach ata pa^jjx 'i'tiron .^oö tritt axldärt 
alt achrlftlicbor i)etxüri.;u:^^ da^s loh dörartlf,^ l'aaipf*jcjtüc<ien unter dlaswi 
UfflBtandon nicht ialtoAUibaa i£ann#'» 

Dia baidan latÄtan ^ugon daaaliu» klti^rllociör dox v5tÄatöÄioi'JLOtlö^hi 
Partei* 

l^ich* i^KKinl^or alii 5 Zau^^on h&ban alao bestütletf äaaa ilarr K^^^lct 
In Oa^aibTurt von 2aaaten dar ßoatijpo In öf/antllcher Vcrnaa^img das ••Ifachaltttf* 
und dla Zloni^tlacha Var«tnlfwi|r fVir iiwitachland daa 2^rr1 *^i« baaichtifit bat« 
Auf dla VJioJdoUacha Vorelnicunc für -^Deutschland bcaielion »loh Inabescadera dla 
An^^a^m dar i^^ougaa Kax^r^ Mlalcainaki und Garb&taiii# 

Herr Karocki hdt oolbcr ftolficndaosufjecobeni 
a» ) Qla ^aataalonlatlacha Ozeanlaation haha den Kai pf ga^n d«a dautscban 
Zlonlffiauö und dla ••Jüdlacha Bnndschao** ♦•adt rttcbsichtolooer Särta" flafOhrt» 
(:ichriftaat» von 14#11#37| S.^.) 



•- u • 



!>• ) Er hab« eiistal in ein«r Ver3aß*>iluns Yoa »»axadlctlÄChen T^toxn** ijoxmr^ 
lialb d»r Zlonintlschön Tercizii^'tt«« c0»proch«n# (ifl) 

<u ) Sß »i aößllchf daaÄ ar In einer Veroiwiralmic den iuadxuidc ••rott P2ra»s#» 
basKüt^a** g^brsoicfat habet tmd daM man svdoohen dan Zellon hate Xad#n k fl im a n^ 
(iieaar Aasdruclc sei auf dia Hedaktoure dftr •'Jüdlscbsn : imdaoiiau** eominssi^ 

(3chrift3utÄ voa X4#ll#)7*) 

d« } r^ b&ba davon ^ßprocban, dasa dar Harzlsaaia lu Tcrrsohiadanaa läadaxA 
elna Tvladerlosa arlaLda^ und daaa ar dia Zalt ko^zian oahat ^i^ dia 2doiiiatia<dMl 
Waltorganisation daa latata naixlstiachci BoUvadc In dar ^It aaln i»rda# 
(Schrlftoata voa 14#11«37 3*5#) 



Sesu is* 7SU Tj^merkani i>ta 7doniii tische Crganjte ation In Deutsahlaad Ist» wia 

all^ieäöia Lak^nntt ein BostaBdteil dieaer ^OLa aaixL «tisch angaprBiieertan 

liarr iCor ßki r^chnot s^icli dioaa '^t;^rtSn(bilfir>.: als Bewia fOr aalna laaacn 
darc Co^on<5mbaftif^vait bxu In vTlATIfihkalt h&ndölt ae sich Jiier ua dan Td#- 
kaimtön ruaatsrüT, in sim i?'alla^ in diöa vonaSc^iili;:;«» ix-ugaan au unglaulK 
hmft TTfire^ oiom i^ail tis^ausabcn luid üaä uixilg© liLt daato srö3;>arer .iuaalebt 
auf iJxf ol^ iGUfition m küiimn* In dop 2at ^Jfeü?^ oa su abofurd fftmöMO^ vmm Harr 
K?&r«^akx öla .oiaai^^n oaisitlicJbar ^ Zwi&m als völlig ariWKian und dla Im eßassm 
doutuoiian vudsntua harrachanda iiTreguiig übor dia danunzlatoriachan Bad«i das 
üar« KaraaJdL ala bar ;Jadar ütundl^.:^« besslchnat ikitta# JüaehalA bau Harr Xaraa* 
kl hior notsödruncan ainlüaa zusofi:©!»»^ rnüxrendar da^ ^ro ari» tOac talctla^il 
xlobUß hlaltt ai<di nicht ^scheut hat^ dia kxaaiiwtan Unvabxbaitan m baha^]^ 

tazu 

ma /iat^<KBt ö^ H*«^ Karoski sur iiatkräftuBn^ dar iaiaaa«aa imt aiwOmtan 
5 Balaatoneassauf aa bai^bracht bat«baban vax«a^» iün 5W1 v«m Ihnaa «ar ua dla 
f*a«Ucba Zait gaareicht aabr in Bautachländ «CKaaand« JaOmfp aia ^wä £raixi&» 
lart ap^ ^«ilhala Laty und J^. ÜtyMTt aoAltoaat vlala Vaxaaaodun^an altf^Mobtt 
niomala abar dla arvttbnten Aiiai^run^^ 



• 12 - 



gttbert aci habmu ocaah. daraxtteß allcM»!» iaaua^^ z»8»tlT«r Batiur 
kcsnon aber dio terw t^etiaaton, positiv«»» Anßufcan von 5 Zeusoxi» üt 
in gans v^rschledönen VersamaltuaßCÄ i'«soetung«n dAX gloichan Uenden» 
VOM norm i'axorU. aohSrt nab«n, in keimr »•ia« In ihrar Claabhaltifi- 



Der «isai^ iintlaotuKeassous©, dar b«Btroitot, dass Hw» Kart aTrl 
in •ia»x b«atiaat»a Vorsarjaluii^ die iha inur J^aet tlöl^fft» und ron d«i 
Z«i)us«a L»q,U'iitir tokandat« itujMxang; £«taa fcal», int iiarr Cxtio» Sess^ 
Aussah, ab«nso aucß ^fiö ..!lo dar iforiuen ,intla3lRin^>asc-us£m» verliert 
aber ihren 3ewti.mievt TrollatKndiH daduroh, daaa ar oiklürt, i.U3O0iur.a^ 
•sia "taarxisticcli« !'cirj3koBtrBOu«'» tirMl *»rote JTesiäonaBcliton" ceien nia» 
aala ^j»f allen, -Bßhrond eio, ^ao r%?Uhj\t, von ilßrrn ilaioakl üolbat augoße» 

>>«n aind* 

Was 03 ^odiutet, vQrm man oln» CTcaalaation in löutacblaJid 

Sf itotlioh d»s F^oadLoaus Msclriläi^t, Uäbon ^r ia uaseraa 3chrii*ts&t« 
v«a 24«11«37 (?»»4-6) i^^enüsona liar oisoln&TKlgrgcsQtat« i-ia siij)»i»n Z«na»n 
d«» Eorm Kaxt^pki, :?Äi>Mn<w I5r. 'iail I^vy (3,52/53) und Jr. lätyer (4tl) 
habsn su£«e6>.(5n,da3ß In df^rarticcn i^iiiaaojwisen oi:» iiödiobuns der üotxof- 
fei^en lloson koim. Dr, irBat 31son Ijat deroi-tit^ iwaseruns^ al« lebea»» 
SOiiihrlicli Treseidinot. (2,26). lu i';leichen Ginr« haben aim ^a Caui^ 
ßr, Landauar (2,21) und in saiair auölübrlicliea Dsrsjtellun,-, Uorcor (5, 
56/59) gaättuaart« 

ViOTin dia dcnunaiatoriacha Säxigkoit daa r^wa Kaxaski niclit 
tataachlldh. m «inor Zerstörunsdar Z,/«f,D* safUJirt hat, so lio«it da» 
dfixtin, daaa dio dautaobo Hagiarunff dia /«f.f.ö« ala '/räfcoria dar Jiuswaa- 
deranc "bröoioht und aus sonatig«. GrOadcn an ihrer .?ähaltung intaraattiart 
iet» H«rr Iliaroeki konnte diaae Haltung der dauttchan i^gieiung nicixt 
voraaaaaban, ov nussta üncobaoa wid hat gwmost, dass sein» Äxaotixaaffm 
aina iibaraoa aohaara GafShx^lunjp für dia Z«7«f«I}« "badautotan und dasa ■!• 
jadan Auganblick dan J^asa oöar den Verwand a» einer Yemichtullß^alrtiOIl 
Sißon dia 2*7«<»Db tiotsn k^Snnan» 

7awi Harr Karaaki aaii» Siallnnenahna «a diaawa fteik* dam 
Itemitst. -js dia Oafahran daa üaxxiatiaabm alataa in 



-13- 




Lchtsoaialistent di« üborÄLB^wad» 
H«»hxboit iav Tütelleder der mtaobduth Olaj Cesraanl» aaoh tor i2 
d«s PraoiÄivai» wd <J€W oneoron Präaidiiuna aind nicht nozialii Un. S» hand«lt 
3l(;h idor at>9r lAOit «n äl« ^raß« dw Sloiriallswia of!er i» i:«xla«i« od«r 

l'lchttuiTxicauo, «o IianAalt aich x« '>:liu^,*lle ft5r .ieden Ju^n ^ .erhalt <!mi 
Bv^roicbo» jodÄX rört«idi3to*slon otsluMi mUßsen, oo handelt sich darua, ob 
es «riefet i.t, aeiJ«, jadi^chon Ce^^ßor <?6r» ::<H\foirutea toa öwaatwx JwiBntmm 
proi3«ur«lj«n. v/ean Itorr Ka.T..Pkl den -roten 'i^rr^T» belsäspfen «Ute, «o iwr 
D*mtr.chlond nicht der Ort rla.-m. 3or ChoftxaaSiteur cünr "jadlechen i-Smdachau« 
Herr :)r, "'eltaoh, ist >^in ♦»roter. rTocnGT)anüt", aordorn erhört, Mla Hsrr 
};a:*.'jki i-onau ^laö, dova ull,a.«ir^n l'doiiaaaa an, ur^ oio Ciupp« Poal» 
aon aählte achojx vor der llitlor Zeit, vde ia dar V«iiu«üHu« ft»t«Mtellt 
vuzd», nur 2000 ^ItffUodor. U^t« der I^aaircglaiuag la« ia fl«its«hlaad dar 
3o»iHU««« völUs v«hrlo» aa Boden, und iJerr K^.aki ^imohtm «ieH «l<drt 
ait ^nunaiaticnoa (ja^n iUn aur :chr .nutzen, 

.Oo der aozi-Oir^iiua in Jeutncia-r.d leja war, hat IImt VÄteski aloh 
au3 aioni^tiöch« ; »oiidari^ütaßsa^uJil ssma ^^a:iA£jma»boa Mt dea PoftU 2iöa 
und dar Jüiü chon '?olkr;paxtoi vorpnialitcil; jaitüat (2,25) ur4 siÄ ait ÖM" 
äti«M dw T»dlk!aen Mr.ixiateii, 0*»c«r Coia, ia dan *i«iOind0T«r etaad ^ählea 
loaaea (Ausoace Bexser, 5,58). Ala aber dar 3oaialis«us s» «ohllaMt« 
VerbrwhRn In D«xtiichlar.d wrde, bat Herr ilaitMiU yiciit a« «e «oaialtetl^ 
Bobui Gruppen iim«rhall) dos 2ioniaaa«, soEdem «ach die Z.V.f.i). uoA di« 
-Jüaeehe amdBcJum" öffentlich ^sider da» Tatasav^ äisaon denaRslert« 



L'ftx«3fci hat ooirsea denunziatorlöchen Aun^f «»«ea 41« 2.y»f»i). 
80 wit £,«txi8D«n, 4a3a««i :ai«li«*A des Prtoidiaaie der i>taata«lcaUtl«»h« 
Partei, Herr Leadsorichterat Hojaatm sowie Herr J5r. Hul^ert ?ollals «as dMf 
ataatezioni: tlechen Crsani^ation aar.ti-aten, ait dar SegrOndung, ei« könntWl 
«fl nickt >)iaii£eB, daes TTorr Zorosld den iüdificben i>ruderk»rpf cecen dl» 
ItaloÄkeatiacee adt Mlfa der (Jcstapo föhro (Aa3»a«e 2p.i;tc», 2,29)« Ä» 
dca ßleicben Grande ist aacli dor 2ouce Carbatakl «w*r Rta«t.«loBtatl8^»a 
Poxttti aaaeetretöa« (olohe oT)en S.8«) 



I I 



...•-•« - -* 



;«^a: -^»..- .„<■-• •■'. 



• 14- 



IJaoh dAa Gtisa^^a steht itoti 

a#) d4M ii0rr iißroliki Mit 1955 Um SdoDXf^liHcbm Organiisation in Deutsch- 
land, scwla Gxupp^Ä und Xii.ßtltutioMii^ die ihr ungohörM^ in öffattllcbtn 
Tersasialiisgen in G#^n^apt roa Vertratem der uei9tai)0 de» L^axxiassuo besiclv- 
tl£.t hat# 

"b«) daM dlft«# J'^unserurjgon von loroönlicJiroltöa dor vorscbiedenatea Bi<ä^ 
t\ii:r^ent auch Ton !Ute;llad'-m der Sta^t3;5ioni.:ti3diön i^artel^ als StzBinsiaÜott 

c#) daa3 sie /ro^ltT-öt ^ron^ dio .^iüiiictisciie '^or©ixd^^::ung fUr JMitechlanA 
auf3 "chtfer^to zu 5r;üftlhrlcn# 

Baolt ist dor Inhalt unserer sz'^itcn -^ehauptunc voll be^iaeaiu 



3» ^H^zT Karonki Ji^t C5 sii::5laö.;cr.^ d^^-js i;och vor kitraoa in aeizkor la 

liforliii QrRcheinondon illoitucg: ol>iü .l^ordtirohunf; ^^^^^m dan cianaiieen VoraitMndoak 
dör ^iori.i;ti»ch5>n 7e alrd^jvau^ ilir )eut.:chlaKd vorofiantlicht 



•mmmmtmmm 



»mmmtm* 



«MW 



Dl€oor Bühaaptung liegt ein /.rtiliol zvk^miide^ d&r in der ZoitBe\arLft 
••d» 4tidiech# ?olk^» (Kr#6#l»Jfcihrc#) eraobieit uiid ö^oh scharifea Aocriffea se^oii 
Dr» Siegörfßd .Moceot ^^«n daaali£on Vor3it2on':lon der ^•^^•f*^» mit feiende» 
«fortcn iJChlo^Bf 

F^ löt olne Eoruhi/sicRj^ 2ru iÄisoan> dasa Korr Dr^ Ilosaa sieh dmnächfft 
in iloich^aeito dos jtif^i schon Volke^a baünden ^ird. ?rota ijolcher 
örlär-ilichor ^laltuiig, vie öö diese iöt^ Tdrd dieaea Volk «inea T^gm 
frol ^erdon turfl daim silt Miwm Idttem voa iJolchatoas ubsmciumn^ 
aolt xuralton Zelten gilt aar eine iJtrafe fELr Hoehrerrätex»** 

In eeinom Sohriftaat« (3#3#) liat Ilerr J;«ö3kl erlOUrt^ ei^ Imbe 1ha «eradMA 
erschüttert^ dasa die nitacMuth Olej Garaarda nicht tMf Grund der voa Itae 
l>elcolxraoht:en oldaaatattlichan Tersdohditn^sea döa nedaktcuzji der Zeituof 
den ZuEaiöBön^rudi ihrer 3ehaaptun^ zu diesem Punkt aneitatnnt habe# j21e hiev 
von Berm Kare Jci einßencBaene £t)se Ist kenrA«eichnen4 fttr die Arl^ idm H«» 
Tareskl^ biör^ählioh vie ia Kall IiapfeiS>er;§>yeraucbt^ die klaxea Xataaobeci 
hlnwegruzaulbereu 



• 15- 



S^lohesi nlnd die VataachenT 



la nif^rmn Orsan dos Herrn Kovoski Ist «in Artifctl er^ehieturat ^^^^^ ^^^ 
0T 9el1>9t zuf:dl[)t| daas er xal^aileutst ^n»rda» kann« (l#2) In diir Tat aber luum 
dtr e ^hnt« >ohlu3a l^a jlrtieklrs xair als ??ord ^Srohanir e^f^&n :)!r« I^osda 
S^diiratt^t T?«rdön^ unA Ton dam jUKm^dliolwradÜLalt^n Loaexfcrol» den '^Jüdlac^MBt 
Tclkes** V^imtd ai« oehr leicht ala «dn Vtixdc tjut AuBjftBxnmi? dieser vrohoas yeran 
Torotanden tverden« 



Ji0TT ilareold liut dieeen ^rtikal vorlier zaeß^eib^jo^i^kBAuexi gekwmtt 

atit3ictor# Un tfiriit all t, daa aei wahrt ^o hätte iierr ildz^^ki in der ri^obsten 
!rxr4Cior klar xind ur^rdcnvorvtliiiciLlch von il^•a obxlJclcen laÜ^^^eiuHerr llai*eski hat 
In d^r 'I!at ^ins B<9Tlchtl,^fiin^ gebracht« Aber ^^enn £uai la iSooai i^idians ^^t 
den I^alla l'oaes aber otv^aa "^erachilt t^rf* zntn kann^ ac Ist es die .Ärt^ '«It die 
B•ricbtii;;^lnfJ erlol^to# I21 kl^inat^^n ül/erht£apt nur nö^lichan Dradt gans suax 
vl-chlu^s^ niit einer ?J3>Ot »lio Gons^t nio von/^rdt Tdrd^ säf der 3j taten Seite^ 
an einer Stelle^ v.o ncsi aia liur üi»cU ^orgi1ilti£;<ir I'ü^hiörschnng finden kan&t 
oi'uchi^in ia(3sr Kac^aer dos '*%iüdieci:(Ui 7oH:ea** vow 13#S#37 fol^^ende Beriidrtl* 

''iii uctaerar rr#6# in dxDa Artii^el **,')i© beidsn i'oaea iat dureti 
ein Ve:tjelion jin l*/.t;5 ateiiön ^blieben, dor nicht zur Veiv 
ofiojitlicliun/^ bestiuat ^f!tx^ ir bit *en unsere J^aer ^nf dieeea 
»We^f ddrron /venntni» au notaaexu^ 

iJ^o kelntVertt tsi «elohen Sata ea fsioh liandelt^ keii^ Silbe ^x ^^BäMMLiipmg 
dar in dem Artikel QnVruiltoiien >:oxd<lroluing« 



Ka h^^dolt »ich bei ü er sio^nanntan Borichti{:UB|; xa oUm Imre 3ohaun» 
achlä^^crQit Üon ^Üke Ten daca kortikal nicht ^xklich abrückan^ aber aaa 
?)oll^e aeine IHindo in Unnchuld ^%ascl^n kümien und aa^^n^ fdr habim berlehtl^# 

\^B3m Herr Kareafci T:^hauptot^ or hnbe ilb^n Tiiodakteur nicht awin^n kCnoen^ 
eine ondoixi Beric^tifjun^ sm brinc<^9 ^o iat das ciine lEcherliche Auarede» Gans 
ab^^öohcn davan^ düss Jodor Arilialtüpuravt dafUr fohlt, daaa nerrKareekl «irb» 
lieh veraucht habo, «^n Eodakteiu* au eln^r aacbsfa&asen SexiohtlfiaDg a«i«r» 
asLUaen, urar ea aeine Sachet der Öffentlichkeit In einer a3iaxt>lcb(mdn Velef 
die m^abiUi^rung derlA dea Cx^an i%r Staate aloni^tiacbea Partei erschltneoea 
llerddrchocf kimdzu^abent üOr dio er ala PrBaident 4er Partei die T9124I 
raliache Torantvortunj;; trugt 



.■^^«li». 



■VW'-'-«, «.''f- /W-i— ' •-.. 



■JA- 



•■^ - .-•-•• -■*»* 



• 16- 

Vtuff Behauptung, Herr Kaxeatt hOM 6M Veröf fteUlcta«« •In« y^ox^ 
dxohun« ^eß^ 4» dwaOl«^ Yowitaend«» de» '^V-f.D. ««^la«»«. ^to» ««»»r 
selbst dann roll T»iechtlßt. i«nn Herr ZiO^nU elriOiÄ »einen Hedakt«» 
beeuf tragt hätte, den Sats alt der J^orddrohung mg ^ !«««'• In der Tat ab*rr 
iot es veaiie unglaubmkrdlß»« daee Herr Kaiooki den l^edakteur aagw^.««» 
jat, die i^ciOmMfitae su stwichan, i«il rdt diesen der Artikel saine e^x^ 
Folate verliex«« ;vae von der eldesetattUcbea Veiaiciwnffle dee aedakteur« 
XBd der Gelatesert ihiee YerfSasaexa »u halten lat, erglU sieh 1» Ubrleea 
«nch adion aao der l^olstlgJcel* des Tone, den eich dieser Herr in seiner 
ijKfeläiWBß gegenüber einea nibbiniscbBn C-erlcht erlaubt» 

15aßa ee eich bei der Mordtlit>hune eeG«n den daaaUG«n Voreitacaden der 
Z.V,f.:). nicht ta eine sufaHiße ?kitsleiminff, aondei» xa eine planaßaaifie liet- 
ssegee«« Dr. «eeee handelt. Deiwist die Bekundung dea Z^ween Karger (2.26) de» 
«ueseaast hat, de»» 'Svrt KÄreaki norm Jr. I-oaee in einer öfi'entUohen Ver- 
eaanaung in Gegenwart der Cer-tepo der TiafieUung der IJeviaeneecetae boochuldlel 
hat, tna für den Boaohuldicten trota der völli5«n GruBdloBi£^>«it der Ber-chuJ^ 
diüuna vieljöhrlee rnnkaiiwrung hätte zur i^l^e haJ^«» können. 



4« ?kisacc38abr ueh der Iiaofiorgardu 



Die i!«iHiiune dear ilitaehdnth Cle BewÄtd« in ZusaaBenhea« alt dea awa»- 
aMBbruch der Iwlanbank, hat Bexr Kareski ia wf^entUchea aar ia fol^ead«* 

Punkte bestritteai 

- Se aei nicht richtig, daae iriele kleine Kandeeitor und (kwrbe^ 
hende und »ahlreich» j>alÄstina»and«rer ua ihr Geld ««^««^^^^^ 
den eeien, vieüaehr ^»Orden die Sinle^er keine Verluste erleiden, 

£(leae Behauptung des Iferm «roskl eteUt eine bewuaste üm«hrh«it dar, 
Berm Xeieaki aoeate ea bekannt eela, daoa in dea Anceaibliok, ia dea die 
Iwl* ihren 25ttsa»«Deribruoh daduteh doknnentierte, da»a wiM ihre l^aeaefflcöua» 
sohloB», xahlreiehe Tiirtachaftliche Unten» haunewi «söBaerea und klelnexatt 
Qaftoge» der yerfa^wncseewalt über ihre Geldaittel berauibt wurden. Darüber 
hineua lat vor eenlßen Rechen durch Schreiben BerUne» ReohteaneBlte aa ia Pft- 
Itletlna Cecohftdlcte bekannt eewrden, daa« fllr die GeachBdleWa der Xwift 
Senk aUerhöchatex» alt einer iusaahlunssqtiote wn 5*^4 sa reohn«& eel, ItoA 
auch diese Q«»te kann fftertwnjt vor aMaeeaaMlt iwrdea, da die Berline» Geaeia- 
desich sur iäsmwäxm ^ Kohtoaee. liereit «ridärt hat, eine iwiaahlwJfseßMPMrtie 



-17- 




zu uiwraoreswm [^inamxB 3 chreitwn de« !>»oht«an»alt 

Ttl^Avi-r, ^rtUoh aitlort ia SchrLTtsat» dar atachdirth OUj Genaanl« 
vom 24.11.1937.) Soeben wird ttwiitorhln durch ein r.dbroi\»n des AatagBrichta, 
Borna, .'OitsilBn^^ 352 Ten 20. rovoab«r 1937 l)okaroit, dass dies« 55;. o»»t 
in Varlaar ci:a«g Jalwoo nach .ÜMciauca daa Terelolchuvörfshren« aasetssahlt 

«•coaOber dioooa klaroa Tat>jactandoo hat Jlorr Kois3:-kl inaer wieder den 
•/öitmch easacht 2u Icracneai, .Jasa irc*>nd v.t>lüis Yorltet« sa Ter»dch«m sola 
v^i-däß. luftoiaer ..chly^roüo, olwnso %^« la soiner Vortoidl/r^mcBschilft 
(3.12) iäaöii* «r den für a.xm gaim 7oi^aiditiinj boispiolhaftoa YormK&.daa 
G«iicbfc ia lol^cJidor -«ia« irro au lührent 

"3peKaaiä£fiutliäi,an von I.500 COC.- TFf, die vm l^raaaä« und 7e»- 
^!r Jf /^^^»^ ^stellt waiton. norden esoaiMm ait dtta 

3t«n ^lurtellurs« dar Situation durch linlntoreseiorte Samob^T^, 
ua y«rluat« su Trerhindam.,,.«» *«***»«, j 

Ich ^B9 tmr de3v.iB,ron d^irauf Ida, r^il ich di« tandenzlöa« 
^öEuiluns such cidser un jich eofeoraUchen .^n^SlS^SSSt 



ü&s irärchan vt» tlöa Hperriaark-uthaben !i...t Herr ifai^pJci aiaoh dam 
aui-rocht 2u citoitan vat-suoht, alo iha darcolcgt tniitSe.d«» fiOl» si» tot« 
banden nÄnm, sie ia Bejloht de« öirlacheftaiaüfex» dooh sosUidestena ihn 
Strtömunc ßeftoden hätten, .tooh ^Äie dam der ;^usana9nbruch der Bank und di» 
wrauagebenden «arineiUfiigeii ZohlnafiSBotaderMwitea vollko«en «leridÄrUoh. 

Herr lüircski kann durch nogh so erJlnöureorBiche imrchen die TataaODe 
nicht «aader lielt schaffen, daaa di© BuJik sumttuaencehrocbe ist, und das« 
ilinionan Toxloron ßeganeen alna, daoc fauoonde ceachEdict 'suxden« 

kann cioh der «craliBchen und rechtlichen Vorantwrtw^ für dea 

lohrucsh nicht dadurch octaiohen- daae ei. 



1. oioh auf aoiue aechaaoaatliche £rürfq?eit aide 1955 bezieht, da dax^ 
die Zeugen Steinbei» und Sänger eei auch durch Un '^gn UchthelB helaandet 
iwidaa ist, dass die SohwierlaHeitoa der Iwrla Bank, ihio unklax« und «a 



- 10 - 

B^anstandixncen .^asa rp^nA^ n^^chännffthrur^ nicht et« e.^t In ctoa ^rd^ 
KruTikheitanKwatM dM Her» K8r«.>kl m Tor=«ichr«n imren, iüw «te« PrüSm&t- 
bwlcht <te8 Harro Berlak geht hervor»«!»»» dl« rie8«rüiaft«n w^edeckten a«i>- 
leb«i,di« .Is« S^ur-derki«i3 des Herrn Kor^ »kl zO(758chaÄ«t *urd«i, l»imOT»eP 
erst Tsährend aclnsr ilrarJchoit wrauacabt -«uapton, 

E» acuf.'t idcht ßarua» tür iMt tind YartuitwortunfijiCrwMilökeit dw 
Harm ruii«aki,di«as or vexsucht, dl« Verantwortung mf »eine "' 
fChrer ^iälxrend seissr i'^xankehoit abauw«il:»n« 




2, daaa er olxea PTivatl)rLof dea Harm KsbUner Ur. dreier d«a 

vorlegt, in da. »»TT I^^ler aoi^ier reiimn« Ausdiook ßlbt, claoa der Zusamraen- 
1>rttch der Iwia Back aaf die '»uneiiiörte Agitation wifello» von sdoniBti- 
scber Seite «aüokzulühioa iat. • erhört von Selten des Her« Kar^akl ein 
am«eit>rdetitlicher läxt daau u«d eine ynterochätzunif der \JrtellDiahieJceit de» 
G«riohtee, angesicht» der klar«n iJeataiKiaußiaiaÄen durch einen von der Berli- 
ner Gemeinde ^»etellten .Sirtachaftaiafüfer sich oinorsi^tfl von privater hielte 
hoö<Äeinif?m au laei^en, daas die Mesenvcrlua te auf poUtische i^^tstioa 
ztmickzuführen sind, andewseita und gleichaeitifj obet in oündlichar Vei^ 
haadlttng üw r^hweia zu wisuchen, daaa die entacfaeidenden ^inge, die zw» 
Zuaaawnhiubh fObwn, t«öhrend eotner i.rankehelt eeochehen sind» Der Kert 
dmi Briefoe des Kerm rsr. freier ^i4 schon allein dadurch charakterlai^rt» 
d^ er «chrelht. daee die I;«la Bank ty einer kleinen Suaae «lllea atammm^ 
gehzochaa iat. JUe kleine Suaae, ua die es sich handelt, und die von der Bex** 
liner Cefflsinde air Verfügung eeatellt «rden waaate, heträ«t SS 800 COO^ 
In har und Hl 3C0 CCO.- In GawnUevorpflichtui'^^, zmsman also ühor ein» 
I^lion Haik. Im übrigen beswxkt Herr KÄreekl in seiner Verteidifiunßaaohnfk 
(S.27) seihst, dacs Karr Dr. ?roioT » alt dt^ I^a Bank nichts zu tun hatte," 
oodaae das hesomtene Ausmaße der Unorientierthelt des ßerm ])r. 2^ior xHcht 
vorwuniexllch ist. 7ercurUorlich und nicht entschuldbar Ist, dase Herr Saaceakt 
^j n-u— a^«i> rxi', 7i«w«lo.iol^aiment doa Gericht vorauloßcn wagt» 



% daso er isa "Haboker^ Interview die paiaotlnenaischo CffentUchkeit 

dadurch zu täuschen versucht, doss 



-19 - 

' ' mteUed *» iOiÄichtoxat«! ter Iiol-r^?«* «Jd jA^ 
r Irrefülmmc ä«r palilstinenaiacbaii OfffentUcbk^t vaoA 

VI •«« VerantwTtunff tot lOr dto 21t«shduth Ol«3 Oer- 
der ATjschüt -olun« oii»r Itlww» vexantwTTOu« ^ w *-. t*,h«. 

»a«ia verpfUchtender A^esa, ««h dl. 1^^ d«a Sc.«»>mx^ch.i, der Iwrl- 
Bank in Ihwr SrldäiBBg aaf zw5ete3«n. 

Alloa ^ ^ r-unkt iwria Bank m bo«ei»«n w«r. ist also D«wlcs«u 

■ — ^ I~]^ -f tnata voÄ 24» J^eabor auf den >^itwx 

txofren wrden, die in «nsoxe* ocliriitoata voa ^4. » «*^ 

dtjJ^ichJJOBUSjjaaws^» 



LiklUxuns 



hlssaw fnhMU 



i««^ 



-KIT hahw ^ ^«üm^in ein« boeonae« .ioi«ä.ri:^uit b«tont. ^^ 

.^ ^«x "^>J ~"o er-iib, ir koncton ur:d haa>cr. bQÜ^jrloi ^cw^-^on beaasnt, 

sich £su» dor a-c-J.-«so -^r^^j-o» aj. -w , .. « i4«k_ 

aia Sich noch in ^^^ t.t'in^^n. ^ i.. ^.r. ^. ^u ^-<^^^ 
koit, Tathostünd« za hev^isen, dlo nich aa..3chUo.uUch in ^utachlund a*e^ 

spielt h-^ben, ornchTsr^rt ist, 

Trotzdem h.^ aich 1^ l^ufa d«r Be«ei»auü.ak« ßB^oi^t. das. ai^* 

x^ voller B^« far dio Bohaaplnir^n. dls in ««a*x^r ^^^'l*^'^^"^^*^ 
aind. G.li.f rt W«n könnt«, sondern d««b.r hinaus hat sich .in . rheblioix 

^.-^v.^ ^ n-r^H««i <i«in» ?!otw««üf^k«it ovidwt «uf Migt. 



in dlaaer bosonde^n Situation, di« in i).utacUl«d hriBohf und 

hor«cht. dio ^r ^od^rholt ont«pr«ch«.3d «. ^^^^^Zl^'^^t^U 
.ar «3 PfUcht iedee Juden, i» Toxk.br -it Bo^rdon •!«• l«aond«x* a«üc^t. 
sich an^xlo^ ^ «an WB.f und ^o. d«. h«3l««..t. ^^^^^ 

ech^^onendoton Pilsen ^^r^ ^^^ 5* *«• «^ «^^^ '^tf L!f ^ 
«utrt u« Jbleen «u hon-truio«». «r - oino 8.11,atv.«tiU.dlich. ^<'^» 

^4A^ ^m. Mioh nur oiwMi Anloaa «ur Coflltednac »ndMwe c»D«tt 

konnta« 



•} *-. 



-..■■> 









• 20 • 



Crerodf uacetehrt bat ©ich U^xx raroökl rdcUt nur dldsa x»tTßimdliÄ 
2aruakhiiltung nicht &it&Tl^st^ sondern Golno oltcnartl^en Besiohungoa zu daa 
dtfutaclwi P^hCrdea fvlhrton fortli-uf^ßd - dao lat ein fiaat stebsndea ürgöbnia- 
aiu iCoaplikatioxmn ^chmnlo^^imd^ter .vrt l^oMichMndcxvola« j^oriäA für dau 
Kx^la dar %7irjobon, die ito auf iTsocdolnoa Golilot als Otgn» eeeonUbdrstaräteik 

"^ Irxt dioö« ai4t>nartic'?en Boßiehinij^jn I>ez2ut2tf nicht nur xsa Ge/^Är 
olnsuachilchtom, und ici aich roarStioimn zu v9i.<ciiaffon^ ;lio iia von jü^öcböT 
Sölte aw» rdclit zuerkannt ^/ordont socJora ax- ist 3chliojjrllch co wit ^soö* 
gottf jütiisfohe IrmtltutloT^n liaroh TJntorr?tlteinrr olrusa r»:r>lt3elo der Gestapo 



au^ißsrahrtt Osas dleee ikicho ilrn^ -Tgoun a±o rLchti^* tvüro, aobr telaston vazUo« 

^^^Lj^i'^A}}^^r%o}^^^±£W rrio gjch :vu3 der P^vToiaaulVjil-jna in olndoi^tlnor -oIbb ovm 
^hon hat# 

T:«ichdim man in olror >!oltujif:, dlo^ tdö ITorr rai:x>nki zu^.;ibt, von öor 
Ceritöpo ^TölesöB und rorfolot tjutOö, • Torrn rupfortör,? aLi jcra^Jid hi^t^Oltf aar 
ait iUicipSaathodon urboit^n dariV vdö: al:5 dam nuülralaton l^üo^l ut^r -^.rUöiteiw 

lat lioxr KÄTOckl spu^tcr tait Lisi oisio ••frxar..:^,liartlioLa»« o^ntci-iialtiuig e#Äihrt# 
Ihr iirgtjbnio tr^u* 2r;^ieTloi: 3io f.cäusijran^- aiiier ^u^3troiti£en üoiixaa von 
Sft 120#-. auf ^£1 ÖO^-» und tostl^xite Hui^afon jür dio no<'uJiticr23f!iinuig de» 

Dax Zou^^ iLukt ouadxsickliou ^xklurt» düim or " allon diiMian Vorakra«» 
dui3i,oa i^^fs^ ücXm i?03dbi:iftlic'iöa aru>:daät55# und ße^^tm aein» Jüdlacb--pollti» 
acha Ütcx^u£\u3e ^-Ußi.oiOiuöjlioU UjOülialb ^«UÄtdUaatüp ViOil er uiit©r dea 
dar i:iWrciSidLaoi:ieii u;roU\av^ atond, den r^cUrlXtÄuta oinsamiicliwu 

In diescai 5^01 Ist mich <1uä aohätlif;ondÄ Uixkung proEspt olng^tx^toiu 
Der ümi|?> Ißt srar Voraohauag aif dto Polis»! c;elaä0n ^vordoiu Er ist fortlc»» 
fönd yeiijosMen isoxtS^ tmd miast« ßohlleaDllch ©eine •mtl^eit als Schxlft« 
lUlter d0T ^eitung einstelleiw 






2eug9 mirto suf der Polls»! "mmocsaen, D^r Ibn vomQteaOTdQ Baaist« beäidnte 
sich al3io9 3cbrlftdtüclmi^ vtm dea einriefutit; ft^^t steht t dws M dexoelte 
Schriftgatsaj »ain ausüf Öor T>ei 43T iiiseina^itteraotaun^ 2^* IJorm Karoskl 
dioaqi ochon gpi^ör^öictoöto rJoUo apiolto« In dea 7^11atn{j3artikol war rfiap^» 
lieh rdchta dUsron c««3a,3tt daas Herr fu:?foTl;ej:^: poroönlioh durch oeixui JEMU 
hör» aoziaXiu ticH^bid IS^tlAj^it vorborlastat nei« In dar Vomdhoomg werte ihn 
äiooc Voxhaltan^ gooacfatf dio äftr vc;iMhi:e2KlB I^oaate mac Gixt ^nasdl cixier 
KoQZttnia das 3chriftdat20s "^naon konnte^ 

Herr Kara^^ki bat es tuitorliisaen^ wi£ dicoo sehr hcssoichnaBdon 
äiiisolhoiton einzuziehen» '::r hat {sodotqXX erklärt t dosia diocor ^^kangd unelauh-» 
\£Ürdi£ GQit oder «» tda er sich ausdruckte«- eich cfreshar in eiiior Peycboee 
hefizide* i^Ir hat daon versucht ^ durch i^iederholtes xuäxraLeseiseaL Behampten^ 
hei dem Gericht den Eindruck sa orsocisDeat al3 oh dieser Zeuge etwas Unvi&lacs 

habo# 

PiO rm^ym :iit ^achdrack miters trlchen vieräen« daas fUr die Uö* 



0laubwiirdi£vIteit diooee :;Joueen| dor allo rataachon oidlich za hestUtisea jeder^ 
seit hoToit iot^ von :>oiton itoo I^rm ^larcöki auch nicht (üßT gerincste Bewie 
eeliefort utxrden ist« Gerade \s^X der ^ül nach der ühereinatitsoienden Hei» 
nung der Bote tilgten ein sehr achaor helaatenctor ist^ lohnt es sioh^ auf 
Einzelheiten einsmcjel^ait 

a# ) Der Zeu^ llupförbergf konnte nicht eindeatig: behapuqpten^ oh die KXa^ 

Qocßn die 2;eltun5 der ^JtaatesionistH erhohen yfssr$ oder gegen die Staate«» 
sionL^tische Pturtei» Jeder ^ der auch nur etvae ait der ?8johol0i^ Ton Ze«^ 
£!eni|Q3&a£en vertraut int» TmieSt dase ee ein natürlicher Vorgeng ietf den 
isan duroh ioäio ^eufrenauaeage beetätict £tndett daee hei ZeitabXSufimt die 
längere 2oit ssurük^ liec^n^ Tämesentlicheree in Ver^^seenfaeit eexfitn dasie eber 
dieser natürliche Vorgans fttr die Cl^ibwUrdifl^it elnee Zeu^on nichte hoaegt« 
Belangvoll für den ^^^eusen var nicht die ^teechOf sßs^m iMin in eineoi TiehenN 
proseee eine Kla^ erhoben tmrde# ^um iha eher i» Gedfichtnia hatümi hlie> 
und bleiben siuast^y trst 6bt Ctertand^ daee er durch 12rohuns Mt sofortieior 
Verhaftunif durch die Poüisei ^eseungen vttrde^2üee8tündnieaif wx laecben^ di# er 
ohne diese nie grauicht hfitte# Voä besüglich dieses Funktest suf den fs ak B»ü^ 
vaiA lun^ das Sachverhalt» dooh all«ta aakcnntt hat dar Zmi£* aidh ionnp 
in «ehr eiadiiutieor v«lo9 geäussert* 



»^ »>•**. 



-22- 



b ) Dar 2ei»g« hat erklärt, und bat aMdKlohüch bln«üeefl0t«t, daBa «r 

aL d m C^lächtxd« ^ti«^. und Oaea or «ich für dlo ida«««ä8ae- d-aint d«r 
G«e«nöAtz von i<SrtUcto»- •Siedftrgai« TexWirgtt 

•• Dar Otaatsaioni-t« habe aocon ihn G»schsleh«i» 

^ ü^d^uDf orbors daa "Ia«ielitlöcha awUlenblatf urrtar ^ 

^S^^^SerS^taiUciü.01. -^l^V^^^^^^^L^Jt 
Zlelan doa radikalsten Slürtsl» cter r«Kclsttech«n i^teitarachaft 

Paüstinßa iUbTt»" 
Daa 2itatt das wir selbst in unserw .^cnTXJ.j^^^^ ^ ^ 

haboK, nicht Harr ysjro:ld., holest wörtlich» 

.. Tlr Txuidom tiÄ3 nur duxubcr. öafl- asn «ntox ^^J^f^f „^*^ 

K«»tfe»tivooan brboitan. oasl» **« "*'* '^^ »»«.«»*» -*- 

ööx ArhcltorechaTt in i'ja:.atioa oißca Bi«d. 

Jedar unhof^nce« Loaar kcma r.i;x,ci^ aim Oi^ cJau öaaaeten hawu»- 
"»eten, d«n der ilouc" irupfnrheri: richtic TtLs^r iö£Ohon iiat. 

1^ gcceitU^cr ??ruch öaim dia -'.oituBC i^ Vexiwyiaxuas a«37 
-Dürfte- heisot '»srloiht aeln«. ler Qollto d«»n ^ItjentUoh die ürlautada 6?h«a, 
^««w. airachroite». .»na tdcht dio Bohörd«? Harr J^araaki antwoxtoti -3ar 7axw 
lafior-. 3r teilt ßlaichaeiUg uit, daaa er «it Itea in ßuton p^iaönUchaii 

Beslcbtmcoa go;.tan(Jon habe« ' ' _^ _,,„ 

SSI ^dlrd dla i-rasa go^tattat sein, ob aa i^toht der Pflicht aina. JtÄ 
diachan Patrioten- entsirrochoa hutto, «an er achoa ot«a» untoinate«n «Ut«* 
die« seinen» s^tan Bekannten, daa Varlafiar, uncdttalbar ait»atall«n. odar d. e. 
xa*edinßt not«,mls w, oina dan»miatoil«cha ISaaoriain« » ««*«n, to« d.» 
oindetttig foBt atand, daas aia zar Kemrtnlator Gaatapo lK«««n auaata, dl« 5» 

Leaar dea Blatte« war» 

Me ^^lalülkatlon de» Saueaa ist äaxüx nicW» az^ctottttart, B« »lad 

«IIa Sinaelheltoa in hasondoia fiutar ^Ulur^iibs oohliahao. Br hat naoh elx» 
Zaltlaaf Ton Jahren slnnfiaaEsa yölUc korxtdct, oogar iwt ntJrtlich, «Itiaxea 
köiman« 

KmlndUr awi 2<*iift»at« 



«,) Bar tfaistand, daaa oncahUch dia Z 

nicht g»Bchri«)b«n bat. Ißt vQlUc unerhahlioh* 



• ;ir.., i*uJuv ii-.V.^ 



.™*." . Tt «»,**-'• 



.23- 



J«dsnfall8 besäet ' 
4»« Sohriftaatsos« 



oder Mcht«xlstens 



d,) Harr Eaw«ki hat « dann fUr nOtlg g«föna«i, el» Stkiaxung dM 

Hartn Krelndlar «tnaureichan, au« «ter 'NJltsohand» iJchlua foteenmeen zu 
aiehea ^rl^bt. Doa ist darsolba Herr ^.roindl«'. dm Hött K^'.kl sutraut, 
aass er «aaa Irßendwlchea Gnmda, ua «i Uuftte», xn mipferborg f'W?t aingft » 
jivrtml ha oU» solch« KoBödle ait de« iichriftaat» vors«spi«lt l»b«...<5»95) 
aieaa .^aaiux« d«9 llerm Kawaki oharaktcrialert orschüttetnd äan Kam 
Kxeindler und üJwxfaöupt dia ßwaa Ataosphäxa m d»n tj^oia Karoaki heiva. 
Er trnTit ein« Ketscben, alt dea er -solt Jnhren baftreundet ist- (5.65) =u, 
daaa or tm irsond tralchar 7orteilo iflllon alnaa andaron An^ dus«h pögUch« 
Denunziation Tjoi der Geot^po aiujafr«» köia», 

Insj»! f^mdaätallch an/j^oaii ct Taerden» 
ohi» .jed e B^v^imt iaif^ lnt# fiät'on lalr 
l^absichtifft, einfach -^Tdoft vcrzulecco, so ^^ren v?ir In dar La^ ce^nwn^ 
«dne croas« .^aahl aur Vorl8£ti zu brtnöen. 3or Z«ue,e ?:upf*^rber^, der von dsa 
Beth ain QlTiselÄnd vemoa^n worden iat, ha* aoiw» iwanago in vorolchtieer 
laad zurückhaltendar i\)ia eöaiUJht. 3ei«i Auasa«« i* ihrer Klf^noehaft als 
2eue«iaas3aßo unterscheidet aioh inoof^iti aehr rorteilhaft von den KridÄwn««, 
dJh» Herr Eareoki eingereicht hat, in denen la allcaaeiam aar Sacha aelhat 
wis fi«aaet ^«IJ^» d«€«6^n »ich alleeneir^ S^flspathieeÄlfirungen für seine 
Pewon finden, Raia daa Beth Dln irsend einen 2!«eifel m eeiner iiacage haben 



i)er JWU Kupferhoxg ist von horrorraf^ndor Wichti^^ceit 
aelhst hat eesagt, er würde ihn hesondora helaaten, wem er «ahr ^ 
kann ehrlich nicht durch Kaxeskia Tsisdorholte :38hauptun0, dl« A» 
KuBfaxherff ael "wahrheitawtdrie* erledigt eorden« 



Das *eth Mn «ird hei einer genauen 
wjyyiTfyftfcr yon dam Zeagen gerad« sa otaam 



naoh aeineai pexB($n^ 



4 

'4 



M>*— *. 



-24- 



•ntgiiean2e8#tstexi IJrsebnis gelangwi Mbbgxu >^ Ml nur «ipaMixktt dam 
Zdueen^ dU t?achtölllf:eo gefioa Herrn Karrski Q9fiaa»ert haben, von Iha 
dKchtlgt eordtzit nicht vahrhelts^^VBäss cussaaacea« Der ZmißB Kupforbexs; 
teilt Insofern das tkshlckeal des ^eo^fm Stern, des Zeueen T^^elossdUaskt di 

ren Bon ^Ü^acpoa und anderer» 



2« Dar Füll i^del# 



Auch auf die AoBoagm dee ZQUf:en Itodelg der, tle vir aixnehaAi^ 
Insnsiochen von dea 3eth Idn in London vtTnsxxr^en lut, antwortete Tierr Kareskl 
xcLoht xalt sachlichen Arciuzxeritcn, t^ond^m sät eliiar unzutrof landen und im 
ül)rißen rieht areir Cacho ^chtrondon Darstellung darubor, deas der Keuge za 
Becht oder Unrscht eine Abflriung ron d er Jüdischen ^ocDinde erhalten hahe# 
Seihat wenn die Äiretollunfr richtig v&re, ^Rfiror ale helaT^los fUr die Bew^ 
telluttff der Glaubeürdlclceit des Zeugen» 

BezU^lch des i5ev>?en intd.ol ritr,hen folt^rende Tatsachen objektiv 
Xbsti 

!• Der Seuge konnte an einer prominenten otolle jahrolai^g als Leiter 

der ^^trol^lrtachafta^ tolle ^t JUdlsrhen Conelnde eine elchti^ lUnktlon 
£\ix' die Jüulache /LLUjenielnheit ausüben» Auch o^br als 2 1/2 Jahre nach 
Jg^arur^ gauntritt der natlonalaoslallstigchen Rerlerung \?ar nienand daxenJT 
geko^teaenf Ihtt die von lännm Koreaki angeftSirten, aae^^Hc^ lb& helaatesideA 
I'oUäielakteii von Ycfrelin&m^ die 16 Jahre gurückll ogen vorguhaltea» 



2. laLee änderte siohf als er es wa^srte, gongen Horm Karei^kL aufisutn^texu 

Es ^zd von Herrn Kfixeakl unterlassen, 3lch dasu txl äuda&X'n, dasa nicht exat 
±sk i^esaiaher, vo er, %le er angibt, krank war, dos Hlnsclr clten der PoUael 
S^S&n lierxn liudel erfolge, aondexti bereits Im Oktober« Der Geatapoagenl 
Sehwartaer vervanite Berm I^del nicht ee^en irgendelnor Äxiaserunf gegen 
deutsche Interessen, sondel>i seil er Herm Kererki zu mAm «^treten eel« 



3» £s JBsnd eine Sitzung st xtt la kleinsten Greelum, säslldi ia PrK» 

aldlalauaaohass der Iltlchsvertretung* In 



■*<* 



• 25- 



dieses llrela trat der /4iii/re ::ud»l isduderum c5if?on dlo 'lynemuair? von I'.trpm 
Karoaki ala Leitor d»3 l ultuilmndes auf* Horm Karoj^ki u'aren dl^s« ?atiiaeh«Ei 



^•kannt und oifenbar ganz zufüUi^: «Izü daim dar /3eu^ Ii:adal >is«ni{ra ?/!hga daxuut 
rar i-ollz«l galadan« ^ü ^Ird ihm vioder voTr:«halten^ w<irua er ein Corner da» 
^TTXk ilareöki sei und nicht nur daSf ^-urun ar In dc?r Mzziwi: des iräBldlal*» 

mu<achiL^;ö«» dar ^öirhßVf Ttretun^f dinsor '/'-«rrÄrs chaft Inndruck ^-ö^cbcn hat^ 
a#lu der basate Z9irt9 »ich ifber die insolheiten dleaer Intf^rr^en 'itsurvj 
oilontleii: und iRBbeHondare über die dn-^i^llmiter, f^oT«lt sie die 4<?rson 
dos ücimi KaxcaVd anlin^tt* "achdea ^ ©1 imdöTtirt rrelor*»n}iciten hetroi^on iatf 
in ^uikä en^-^n üesdohun.'^eu V&vr a.arö^*» i ^ir ^'oXi^ei - U-r^i, : itx^hden er ?olbßt 
e:srade "beia i^all jnidel ;ÄU.vi>^3ii ariAa^W, ua^sj i'nt^rhaltnn -f^r? 'alt l'^m ^t'ittf-o* 
runden habend ^^^ ^^ :>traföirto defi i'erm Ti\del^ ül?er aeire Tatl'i'.tit atc», 
fcllit es 9 ^ena laan von ei;:ea normalen J>ljttf der i^in/^ aißjjehtf nu r eine 
iirklärungf vdie dar x^eiiatK» über liitama diar ::it2un£3n und ubordies über den 
Laapl dee xi»rxn riudel go/^ca .ler n Karos)dL ari?*ntiert .%oin T crrrite» 'Icrr 7 nrenkl 
hat wioueroolti vor dea i>oth jin behr^uptot, 03 Dcl .dle^ials oln ''chaien cnt^ 
atiiixien :jqv *^au <j .caddl^ der iiU3liiR.il3CGer :taL:-tsa3Dr.'5^ri^ör v*?*ir, T^trrde !airse 
Züxl üJuXiMX ausgeivieöen^ mxcjh aehrla^iiön luiu^ mcimn^'^n und YömichEam';en# 



4# "tte aa« ^^andue üitua der .uiöweltiun/j Rudels a: betrifft^ no bat 

Herr jiaroöki isdeaerholt ini ue^romatz zu \vnaf d?iflir den l6»Jraiuar 1936 ange« 
gebexu -xsa i:;ohroiben ao» Herrn i.xuui uu das Bcth ^jin va*ü ?• -^senber 1937 "bea» 
vaa 15« iÄueaber 1937 iat in .vböclizllt iiie Crlfi^nal-.^uijv^^l^^mtffjrrorflli^^ l^ei* 
geiügt« swm dieser werfü^un^T £]oht dfua Datuza oiia/andf^ei hervor: 7.9 Ist der 
11» Jea^a ber 1935 /Oif ia-suchen von Ilerzti i.tidel ist dle^e VerlUrunc dann am 
20« i^eaeaber bla zuoi 14# Jam^or 1936 TerläJQf:ert ivorden# 



DoDlt lutla Gettenaat» asu der lüß?i«riscfcen B ehauptun g dee Henti 
K.artiakl klar ereieeeni 

a»( dasa ilerr iwareaki Iä dsr Lä^o wcxt in die JJit«n d^r Oeatapo 21np» 

sieht KU r^tmen^ da il^m da3 Dütua dea !(># Janu;^ xiur duroh Akteneinaicht he«» 
k»nnt cei/orden »ein koniite« Ide AwLsweiDUÄ^^Yeriü^^ung aelbst ealetle^^v rmr 
in einem einzigem iiXÄaplar iß Ueaita des ilerra Ifudel« 2s Tdrd In ^ 
land ke in elnai£er Jude* oaaaae r Kar y^kl^ benannt rrerden kflnaent der In djg 



3en techü> 



Lo^.e v«1ir»# alch iUnal oht In die Aktenatüctai der Ceatapo zu Terecliaffte^L, 
dn a ohlae^ßderer Sevela fUr die Zuf^aior^naztelt toc Eare^eki odt der Geetapo 
let kaumdenkbar^ 



t * 



• 26 • 



b# dasa die .\nzvolswis doo Ijorm ll^udel kainoswrgs In äXm Kraak» 

heitazcit von Herrn Karoski lUllt» 



Der r^l I. .Mr>ski* 



in denen -fcrr K'^rorki itt 'r^A;^ten der ^>.f?tstr)o ^tisarsüfin tdrktet lasi in dön 
im^^r^üdiachen Y^m^t ru nciriOn Gunatcn ^inzu/'^i'eifen» Der 3eu^ ielosdr^kif 
der "it/yliod dojr ■•;und0.\laitui'i(j deit; r^thar war, ofienbar also früher von 
ilorm Karo.'id, der 'tcH-at beaauptotf alt Ito rjohr als dienstliche Be« 
siehunjjön untorhrjJLten au haben, iilciit ala liri'^äuveriaöoig anri^achen vAirtie, 
hat in dieser ^ozionuiig .^ana Lrt»3tija*ato -OiMu auryon .^t^aacht« D;mach liat 
Herr ?:i::tii.id. Ij.ts /.o;5;aven d<Jr v^ßtapo, xCuciiaannt voreeüohlagen, dosa s»ei 
v^xusiiCiicidendD ' it^lioa^^r den i.oich»uua:^cbusaaa jüdischer Jw:enävext>ände 
tiuTÄh Betiiria orcoüliat reru^^« ^Jjiii^ unuei^^, von dea Z^u^^n >)eiamaoto^ 
?»ehr ch'j^rsiktrriQti. clio In^icuheit i.ut -de ,;r^c>lo^r'rJit;it ctou Gutee Poloffiö« 
ipierder» .uich hier kcrrot 03 :iicht vOif cJL« Jaxöweiiujn^j^ ^liö .-;orr i.arööki sa 
dieKüD i'unkto ri^tf ^^^f ro)idcm dus . :nt;;;ciwjiaeiide iiit iblfcnaoas 

;J.ü ea .ioi-iTi iia^i^^ildi rdrht ):"^l-t?f:f da^j Tut 1 clarjswirder 30X*ort 
X'iir ii;ichacüiaxii~v«c3ie uao l>ot^är zu i'tialton, fand i:3 JiUro dor I^sria Bank 
t rächt etwa uif dor yolir^iBtelle, <3i2::o l-nterr^fdimc; .TdLt Herrn ruchoann 
»tattf ein«a Jöe^aten dor ?oll?5ei«Von d^n Büro dor I^nrla BarJt ana "«tirde 
Herr Lubinaiii im^i^infun, seine Palrjätlnarai^e inhibiert und er sur Polisol 
2:itiort« »a r;dchöten '^0,';;^ frjid eiri« TMtorT<j'!xir.{j rdt n?)rzri TiXT^^fild ötatt» 
->r setsto nei/i ,üol durch:Polönnvj^rcl^.-r ^^iirde io-r\ Betar mt 7o f^tun^; c^je^^ 
atoUt xind offonbar ohne joden .^mjaim^nikaig dardt liJ)X-te tn cdLoöem '^osaent 
die Intorvözition dor i^ollzoi s^{ron ^ferx^n Xubinalci csxf^ or v^vir^t<5 oolne 
ilois^o azitrotaxu 



4« i) er I'aXl oOlum rtzQr 



>:ar8chxdckaud bolitötend für Herrn Kaar<?«^ki ist dor ?Sall SohwarW 
2or« Zmmdbat wx^q sanz allgoaein go^a,^ werden, daea ea keine« Jixdea in 
Itou^sicliland ^eluncoB ist, oXtäi der Qunst dieeea jUdieoben rollxeiepltsele 
in doa liasse 2U arXrooen, ule gerade Ilorz* Kvari^aki# ^Er eoz^ iOr aioh 
i^le ein Vater,'* Xat die cUarakteriatisiCiio Daratnllnng dieses 3pit2;els 



• ;27- 



Ton 3eli»r S^aloiamc «^ Tlarm Kawßikl* >i dLrtinert »ich öim i^lrae« auft vaanat 
idoht zu anderen Judon öii» aoloha ir tia» BazlehURg b«x6^&^t«llt wox<Um Icoazita^ 
T^anxa ^^lan^ es allen anderen zait laoralltich richtige» Iiastlzdctt (He 7>XDmigoa^ 
dieses liensehen abacuvolxrent 

Der von :-Arra Karef^ki f^eß^cllte r^iv^ü **öxkcj«it» erklärte^ gIäm er 
Udrm octmartzer l^saar rd.t **;T:t>SßMi kel" i^i^eöehen hÄt# r^ia hiiideTte ilerai 
KiäT@r>ki nlchtf von dioi^^sa Herrn i&torlal ansunehaaent <laa er dann cegim Jü< 
Oa^^ner bOÄitxte« :r orhielt von iiaa daa I rotoiu)ll der ]Iecb«2ua IJaeurg, teratat-^ 
eo in öf fentlichon Jüdischen VersäPolur:^^ • Ict das uiß Italtun^ einee jüdi^ 
uchon ratriaten,(iar i^ich oneeolicU iiur zait lühe cUm Sudxixvirli^^t^^i^'^ einee 
Gestapo «wi^^nton entsienen kaim? sir bexmtst diesen ueloen^ i» itir InncrJüdieclMI 
iuiaeinaniierdet^ini^en 'atarial ju orüalten^ das iba niclxt 2ai£;aii^i:lich iat^ ixAiJL 
aber ilerm 3clr«utÄort cL«r iia .lUitrago ^r Polizei Tra^neßmizm Vexeosolung?» m 
überraciuen bat* Gibt es Milien oiroieutigeren l^eveiSt daeo Herr Karenki olVesibar 
ganz £Oin bei bestiaistea Gel© fjenheiten die ♦•Zuitrln^chkeitOTL»» dea iierm 
c3cixeartzer ertrug? 

Im Jflinzeln^a handolt ei^ eich uza 2 Tatbestäjntei 
!• 2m ^surde oin Imrtxi^; s&it x^erti^ .ichitartzez^ abgescnlosfimi^ msdibsi 

HS! ICOO«- ala "^iterlehen^ t^i^tsiben« Herr iuireaki selbet bat zu@eseben« <iasa es 
^»eifalhaft )tart ob eine i^Cglichkeit beotand^ dieeen isetrag jesaale zurückm» 
erstatten« i^ drängt aich tMder die SVa^e 3if 9 tTarus ist hmium andere ^üdisobe 
Person oder Bank in die Situation £;eko^Esen^ angeblich zuangsi^eie e einm Geatai» 
po A^^mten Darleben £:eben za aUe^^m^ auf unsureiobead gleiche rter Baaie« )yiM^ 
sen 3obiidntortrag ssit I^rm Johemrtzer hat Herr Kare aki ^Bsetaen tmd gebüligl« 
22/ Ale i^cfawartzer in b^n^^^ftid veiiiaftet vurtey murde ibm eine Urkunde 

abgenonoHmi aus der aicb ergabt dasd iha die Iwrla B^nk Geld übersandt hatte« 
i}iese Urkunde ist von xam vorgelegt tiorden vmd konnte nicht beetrlttea wmräms^ 
Herr llareaki halt offenbar seibat diesen Toxmirf für belastend und eridürtf mn 
habe nicht anders handeln kSnneiif es ael eine Z^vangssitaation gee e een » iäs kam 
nicht oft ßmoas teoerkt n^rdeUf dase andere Juden oder jüdische Institutionen 
in derartige ZeangssitaationeB^ nSadich Oestapobeaateii Geld au 



• 28 • 



achick»a,aicht f^iaman sind« ?Jt iat Üboitaupt un^wÄhnUoh, <iaM die ?oli«»l« 
di« doch Ylelfach» staatUch» ^•«gllchl«iten dor G«ldüb«r«wiaunßm ba*» a.3« 
durch di« BotachAfto» «to. sich magorochnat einer jOdischea Bank bedient, w 
eines ihrer iaeea tollte« Geld m Überwiaeru ^9 ybem>igung erfolfirf unter 
falsch» Tsamru T^t Zweck war also för jeden gaaina eindeutig, V^an «Ird nieht 



l'Wi — ■ 



örriothaft bahoaptan körmtn^ dasa di« IvTTia Barfc cei5TOn/,:on wart wenn settm 
die anß^blicha ^ivsangsaltuation vorr^lacren liat^ il^rm Schwartaor ol»m im 
frwiridschaftlichoia 'roa gdhaltenen Brief zu ^chroibMU Zim hätt« iha aittoilen 
kfima^nt ^0 das Jadö Baiik norwalor rtdsm tut^ daas Bio iha <»iran Iwatiiaaten 
Betrag über«ieoen hat« >ie lligte hinau^ obwDhl das i^mf^ntfAl fest stanAt das« 
die 'iefee nach .inrlacd zur Vorbei^itun^ airßr pÄläatinap-^Alijah Ijertissat s«it 
und »io faaete daa :ichTOibon in ein«rr Fora^ döös eo (jleichaeitig: als ilnfüh* 
runc;3brief für jüdiach« Institutionen dienen konnte« Dean «a» soll ein üeaater 
dee v^obarn HcAiee denken und tunt -mim er daa Uchreilnn einer jiidi»clMMa 33ank 
vorgeleet bekoKsst in der i^bnatf wie e^ von der I\nria-Bank {^eandt «urde? 3er 
Srfole ist dann 4moh prosipteineetreten. GröaBerer ^Schaden iot nur abgewandt 
myoiden durch cHe Vexfaaftung dm lierm Jchiaartser durch die engüeche Behörde 
xaA die tarn ineland OTfol/:to ^aBymlmmgm Herr i:a2'eGki kt gegenüber dieaea ila 
unenpenohaon ^iaohverhalt benauptett or habe den Varsuoh geaacht^ i^enigstene 
die l!eviciioni3toii in Londen - warua ei^ntlicb imr diese? • 2a «art»n« Wir 
beanta'aßenf von Iterm i'areeki /ibechrift deo Briefes zu vorlan(^n,deÄ er aa 
Berm Höabureer gerichtet hat^ in de« diese Ä«jee ausdrücküob geei teilt i»urde« 
Iterr E«eiburf?er hat in eeiziea Scbreibettf da» ebeafaLla mar ein einfaoliee 
achreiben ist^keine Zeugcnaussög^e, »iohs ehr unoa<daich über die ▼ erachieden* 
sten iünge geäusr»ert» nicht in der typiBobBn ibm eines Zeugen« Aber intere»» 
aanterveiM hat er diese ^Vaget deren ^Beantwortung idchtie nßiret iäsSt 
beaatiwrtet« Der Schiusa liegt nahSt dase die angebliche Warnung nieaals aua* 
geeprochen^ sondern von ilerm Kareeki ledi^ii<di ssur IrrefUhrunß dee Gerichts^ 
als Be^iauptun« süfflest' 11t worden iot# 



5# GeBtapo*Segiehun/?e n ia allfieReinon« 

^kmm man sich die lünselheiten dieser ve rachiedenen f&Ue veraegeav* 
it&rtistt 90 sieht Maat dase die lilrkl&runc«! 



T 

% 

t 



• I 



- 39 - 



=«3.t« 1- i^, d,r ',-^mimm >r.rixa^ar^ ,«i ,^ ^ ,_ 

»r «.1. l^ona,™» .^irMltnl, -^ ;oU^ ,^„.t 1„ .,«^ .t.n„ k„™t.. au 

i!;oi>Ä'i»n »'.Ojan, J.^ isr '«,3 « • *-,^ ^ .. 

stellte (iiecor -sine ''c-Rnfv, „ <*,.,., -««c.<i6tw» 

-.^t ,.» „eö. aert™.ta.. .,„.,„, .u«, ,^„,, ,„ ^, ,,„, ^ ^,,,_ 

""""""=''" ,U ,^, ,,,,, ,^ ,,^ ^^^ ^^^^ ^^ 

, . »-<»*. -i» .»i,Majj3jii3a vor asu Jjeth Xün bat 

aoch nur olMo ralitir kUUxn .■«3«hrit, .-^^oie«. ichon «„ i., .^^ ,_ 
9 3E110, in d«mn ia-«r wioflor dai.^albho oi^trat. 



^. .^ar Äai Kupforbor. iat .anführllch c^«ree«t«nt (oben ^laU 1.) 

J.r .UU ^dol i3t ol«„fali« von ura oi:v!«head bobatKlelt (obtn 1/^ 



4. 
5» 



^Smi Gleiche £dlt vm T^all Ltiljlnakl (ob«n it^i 3) 
1« i>ai» 40II SousM» stem dxohta dM««n 7»rli«f tw».. 



2.) 



• 30- 



$m Jrn HUm Am 2üaiaamm%onmm m±% dMi Xoltaxtand medn da» JUdttr 

dM Xttltttztandra 8r# Slngtri d«a ^troraitscmdsa Kr» B« Cofaa und dts (lMii2m:U 
MkxiitKr Itvdc dt« nUiae antsoQtiu 

7# IBmrr «cqpdSy «In alter Oe^ier des Hnneii Illareakit der flucOt tßtßn Ha 

«UTsetretea vear In Aiamüciiluaie sit der Yt» xme voxjeelej^ten (bruidbitQokeaBeele» 
seohelt der <2esMdnde^ hatte itueeit^axidereetzuneen mit Herrn Kaxeekl und 
Bearxn KxelTidler« Ihm wtxden (terch Herrn Krcindler dl# poIiseillolMm Ilaesniten 
eebcm ad tge teilt» l^ei^r eie überhaupt eln£;e treten marea» und aie trinken awA 
proupt ein« 

8« Zwei Banklervt <3i0 i^ der Ivrla^sak Angele^^enbedt ein Gutaeht«! 

eretattet hetUn, die bisher ale Tdlllg unpoUtlBdti ^^ten» «orden» naeäsdea 
ele eich ges^n die geachilftllehen Pxalrklken des Herrn Kavei^kl «oauseesproehoA 
hatten» die P&sae entsogen» 

$0 Der ala ^'achfolf^er in Aufsicht fTanocsaene Herr 'ünlsteilalrat 

]}r# Staehe naeh den nnl^lM.Ili{*en Amsacbeiden de^ r^rxn Kareskl «e dn Ge» 
MlBdeToratendt ein Berater » der nodi imter dea SltlexwHegiae la BtsL dte^nenc» 
slalsteTltni In Mherer Stelle tätl^ w&r und cbeüTalla noch nl«iäle ir^iradk 
etmsi alt ^9r PoUssel su tun hatte» ^rd nicht he^tätl^t land hat eonatl«e 
Schwtorifikeltm« )äB irlrd Tlelaiehr die Faaination olner Herrn Kareshi nahe 
atebtt^ulen PeraUnl lebkeit v<»i der Polizei er^vungen und alabald 



• r ♦ .< • 



Der Herr Cbexrobblner hat in &iTjm. £:evls^en Stftdiua der 1 
Inn« lait Beeht die ftrßßo ßefstellti handelt es alch ua «in slccttlärea 
nla oder vm ein aolchee» daa eich den efteren vloderliolt hat? Jetrt im U ehtn 
all dee T<w?ieetTRgTOen Ist die Antwort elnfnchi Ks kann kein Zofall Torll eiwu 
.lim In typlacber ^>» ls» alch d»rselte Vornang iaaor ideder abspielte Et »t^k» 
«1« l)o»l»Mn fant» aaao aie Person, die Inner iBiadey In dl» an» 2)a«Q3gaaiA<aic 
mftrat» Herr Karetsklt BeaA^hunfron benond orer Art zur Polisel unterhielt # 
iBe lat nur TeretSndUc^» daee» nachde« eimal dleae ^Irkangf ersehen ysar^$ 
in dentaehn Judentun Innere llrieicheiheit ontet«rA xarOL wlxkllcA Jeder» der 
lnne2:}adlaohe Aaeelnandereetznngm hatte» fBtrohten snisstei daas diese oft hdl 
anderen ^leeehenen Iblgei» «ach hei ihs eiiitreten ^lUrden» 



/ 



-31- 



^« JO ftS "togrlff* Int»rfl<nr» 



R9rr SUumildL liat auofOhrlioho Bsrlecungein ttber «ein» Mttmmaaag ünt 
«i0tnX>lickliefaffB Sit«uitlon ter «Imstsebtii Jtid«»i wid der Hlohtunc uixmr mUm 
^ssQuchlAe^nteii Politik eß\rrüdM vosA audi aos^fUfart^ daaiB eixm irt Ttmodt» 
sehtift oder l«lilv>i?rffan4ochaft südadhea von 1ha v«rtr0tentn Auf asnungen und da- 
nea dkir natloDalaoslall^tlnchen Partei In T^eutocshland bot^tehasu 

Wir taÜAimn om xiRfs Tremajjcn, scdT dl«30 AusfUIrrunfWi elnssu^^ben^ so» 
ntlt «le politisch» Fel7!iirr<^n i3u?if?^Tzu Itextn ^0 ^r ^odei^lt betont habeOf 
handelt ee «loh nicht vm m±n^ politische ^H£elTaxRd??rB0t2iti^^ ni<M vm eine 
Kritik einer hewtlwiitön pclltlcchen i^nalchtf nicht ua den Inhalt der PoUtlkt 
mooAerti « rdtt B»rr KnroBM. farjr^iüiort j^t« ua die ftra^ der tihrerJtiaitlfjkelt 
dleeer Politik* 

^nn "idLr Td oderholt acaf da© Ajif^lffs Intervlev elncegangsa eln&t eo 
geoohah ea daru», ^«H *l« Haltun^j de© fferm Karei^kl In dlei^er Fns^ anch TOft 
elneei ootallBch jüdischen Standpciärt roie sti Terwerfen l&t# 



I# See Interview erschien Im '♦Argrlff^i eine» heton antlseolttochen 

Blfttt» In dum nodbL nieoels ein Judo £i;enchxleben hat varA nicht echrell>en eolXtiK 



2# ^'^ fOr eines fenaaen Kenner ^r deateohea TeibSLltnloBe ist die 

'beeondere Art^ Isi der dleoee Interview orechlenf Ist vollea IJSefane Terständllolk 
Ifthrend nftalldi eoostg warn ee eich xra die Behandltm^ jüdischer Fra^gai handeXit 
ein dorebme krilxdKender Stil hemu»Bt is^vählt ulrd^ iiSbs^nd eonet laoer hell» 
ejdelewelee (jeeegt i«lrd *l}er Jnde'*»^.* tritt hier pldtsllcih eine eans ondere 
jteiltoeofatDE^ eata^# 

i 

Ide klare Abaloht» die Ton hei den Seit^i^ eovohl der natloneleosslii» 
Hetlechen ale dkkAi iron Berm KareekL heatandf imri Ihn heraoeeanteUen vati, zm 
jOdls^ien IQhrer ea krelereiw Beshal^ die \mmonS0rm ftnftmchuny imd die Säg 
dleeee Bli^tt uneemCIhnliche Ibz»» 



9# Bi let 6mm Betk Oin gegnOber aioitt erfbrdevllA^ tmt die B edeu t un g 

der mnOmxsßr Geeetse elnenceheafu lern elnal eine jüdletäbe eeechlokte des 

. 20«» Jehxtanderte 



-52- 



«Is TlQfjpttnkt jQdlschar PämieJexujqs ootaammdx±po&t wrrdttu 

fit« JuderJ^alt Deuts cliUuidi vni an t?tlt wmr erechtlttort» Bla JfitiMl 
StutacKLsnäa Bsuadte» üdssoicoiA hlrnehmiuaL^ ms ibnm inseteii mada# JSsi gab 
«Ifientlida xsiT eij» richtige :?bzn der Iieokticmt anoh ouis diesttr PrOfUng imm 
KxSLtto za ocb&plto fOr das Bet^taM der JudDxsfaedt und insbesodl (Kre :nir PaliSüitl» 



Die Slrlaa:g in der jüdifiche« r-ult wjir Tm^eboo^r exom« XU« Htov«* 
1}ei£er <^aöet»0 -aar^n der lanriit * elljare inlas^ für die Crtoäung dea Counoil 
foT Cersan Jctfry^ die «eltJTadorfieit erkannt« kXar^ dase die eincLge Pasole 
ftlr die deutßohe Jule-nheit mxr cira 0ystß',:iatlache AeMwandeioine e&a Dmiteoh— 
laiid sein fcönxso« 



In dioeea hifjtoriöchen K^xnt der jildiechen G^echichte^ in d«» 
auch keine purteiaäsaige Dif l^reKÄierune über die Bevwtuafs dieoer Ge^etaa 
gab, hat daan ein Jude> der Zlüg^r <!iosoa I'reaenoeet Herr FÄr^üt In der 
Zoitu^c, die die TorkSaplterin SOr die IUffaoiwtüne der J«äen ma^ eeine 
Zostiixsaung 2ftt diese» f^esetsen önecdaprochen« Y/arwi hat ma ei^ntlich rdc 
«ixwi anderen Jude» ceswurißtm^ oiue derartiee Eriaärttrv5: el>«ücel)en? Ist es 
Zufall^ dae eioh kein anderer geltoden hat? 



2a cXh% fOr die :irkl£runc: dioses V<3rrhaltens Öes Hern Kaxeakt mr 
ein Hotiv, das ^r ochon an.r;edeutet höben^ Andt in dieeen !%9ent 'wrectaiahtt 
er ea nicht» aele^e ancehlich voiceeehene Wahl maa JudenfUhrer mit dieeer 2tap» 
atiixsun^ zu dea ontijtjidiachstea Gesets des letzten Jahrbmtderte lu exkauAm# 



^ae vir Her» KarecU voreerlbSt ist tdLeht dTalii^tie oder y^^htlipt 
PoUtil:^ die Shtvleklto« hat eelehrt^ irte ftleehji ggggatt Mmy X M O i l Ci K 
diesie Politik ivarw sondom , daas er aioh ohne Mantat dnr Jiiäeia)»elt als Tfx^ 
treter öflentlicher Jüdischer Interesaen geriertet und dahei «aa Jfangel aa 
aoralis<*eai lißtinkt auqh hier iriLeder einen imsiaBaeleeii W* f g^x^ S«ia 
Shrgei« und eelne H^tamngaloaii^eit lieftean Ihn jede netiveadiee JMjiiazai y^g^. 
eeeeen« Br sepaxierte ei^ - ypoVl als einateer In *? Jüdiedben Vili-» «wli 
In dieeea An^^fiibllck rm der jödiaehen Ceninachaft und g^^ ple pred«# 



/ 



-35- 



lU» yäx Um -wufwwrftn» l»t,da«i «r «• 



g ^^ yttxsQallelMn Sütii» fl» 






ajjjQoiHKtewÄct«. eiii«l» Jod« p««i«wert«N «4» *« 



Ancrtff In1*rfl«r t»»4w*^ 4« H»-iM* 



Al«Mr a«t«iatl«ng, in» P»«ia0*# a« ^r»d«*«tt •!• «ÄC*«. 



v,.»>nkla y>«wt^ i"d ^TTlorf P3W<ss«?»wafi». 



.»■ >■ ■ ■ '— " ■! 






I »»»*•« . 



'/, 



nodi «dnoal 



und \»J» Ktöö aecfeenauasacBn Asr HltmdiArth 

£ti0 bo^n allciMMia» 



SlndxüfdG» iil«0Uis»e»«a* 



sloh saa 



ata&de»» ca d«B vorjsoljnaoiiton x 






i^uaslMUMidii aÄttr 



^ sia za dar 



Salt, in d«r <Ü« iiiae© »ctt «* «a*idoi8«2a l««»»«*». 



iMssr« nUBh 



iboplQlUa, gwBJtokt »ehr In «utechiaad WM»a. 



CrtaMf 



S^cih 



1935 
1954 

li?54 

1954 TU»««» 



I« V«rl«caf dB« Proae»»« 



httttaa «dr vl*lirAoü Celc(^x*»it ö« 



lofion» 



saikantos ten 



sau« bf»i«a«aBÄ»l|«» »*» *** jüiß9Xikeßxih0iixnt 

des Intarvlttv» lA Habetor» 

4«i aperaMaekfeathel^lM «Uur Xnxl* Bank« 

der E«dLi«a»Uott «It d»r 2Seue«afl»«»«€« amlMX«», 






Gl«ubvUx4l€M.t «ad 



ücAid«X du» «ic«»»» iafiAb«a Xaxeakia ««Um 



«eitoxida a» 9iM» 



JUmwi 






S^ba^irtaer betadiXti» !> 



t äHÄxdinffi ▼«» ett t ach t i tteiwtor Bed««*«»»«» 



las ein» «mWa 



sobxiftwto (3.13) fwamafc* B«op tamOti^ 



Sobwalattr 



ela ein» «nKL<dkU««a »m^»auam hlM»it«ll«^ 



7 



««.■«iiM»iJ>»<k 



-^jjt»»»'' 



ta^ XIk ,. /rt _ .i»^* . ■» = 



-54- 



•tell4B« iar mm »l* ibme PoHaei ^:««1»m YmiMxaaaaefUk btttt«* la mxrlam tSb99 



gittBat% «BP XBoA mx 9tmm aoAclamiiiaxiatä» ^Egodceca halt«, j« «r adit »o 
**^*» *•■ C«*Ät «txxrodcD aa wllen« 4aM os «tbr nndJMJteft int« ob SgImhbV' 
aar fUm^ucvi als Sigltatl an %M8l4i»60 ist, 

AU« Sneea haibaa «ixnrsndfi»! daztsataa« «»Icfat HBbeüff^OI» BoU« 4inr 
4««irt i^ofasartaer Jahr« hladarch G«aplolt ha*. O^tmltfitl^nit in jüaiaebui 
TnamahiDc^^ «UmOxwa TvTBoma eagenßbsr (Bea ihaxcn» MLttx»-Gudal» Ts<djMSk> 
tek #te« ) üt»iwchnag una iu8spita»IiiQe fOhrendar intezsifttlasal«r Jodinchsr 
PtfrsaxOicldotiten OfklisclMr ^^tlsonsxvM C«nf , ZlonlsteBkonßi«» Xxuvxn «t«. ) 
iBsbesondero aber oels» Boapitaaluan« el&aelzMr ^üdiachar 2^il$natt«n« Im Zo» 
MsweaiiaBff alt latst«x«r OTtl^Jfcalt, hat Kai»akl soeel)«» aOnaeB« daaa apätexw 
hin TaxfaaftuofiQtt hai öroaaabeirtjlttaott und Stxwandtoidwsuobaa arf ol^t wiodu 
fiLaaa TStlg^calt In London hat zur BMStaaheM «nd iusaeisuBs Sohmrtsaza 
Englaad daxeh dm Eam Of£Lea @>flihrt« 

11« dl« «afaxhaft estschaidaate ÄagB tcm Gaxldit «rörtert idrA, 6b 
Btxr Kapaski, aaohdfin «Inaal die «IiBila* jema GaldfiberMimnos* und 
Imt^hxUt aa S^iaartcar ^galiaa hat, «enl^tani ü« jüdttacJwn stsllan LoodOB« 
tßwaxat hat- daa ndndaat« vaa "ron Jktxxs. KaxeeU al« "jfidiaohn Patrlotai^ d«y 
«r «K aain Tox^ht» hatt« erwart«t w «xd«» aOasaa» aagt «r «6*111^ Ia i"»» 
tokoU Iör.l. (s«lX)t 

** Mt ADtra^sß daa londonir xwlaioniatlaehtn BOzo« sah ieh ^at» 
voxty tscota O^tBbxdaag^ musita aur 7<»«iebt«*» * 

Bi hat alao «a^$t ataar Jatfxa^ aaianr xavlaloalstiaehHa »roundt 
Umäm hadarfl, d«dt Bew Eaxvskl aloh xOtstU 

Sa «r ikar fOhltc <^(*»i «ia« aoleba Balttoiff «lam JOdlaotea ratziot« 
«loht «paa ai}£08i«aaaa aKm« Sadaxt «r, daroh fteflon von Bacm BliBwiii^U la dl« 
aoaa «atrlahaii (ProtcAoU lftp.4^ 3,61.} «aiaa staUun« und axkUxt» «aas «r lk»> 
aoww» aaah maßlMaA (wad piötalieh «neh aiui Paaela) hab« eahaa laa««i» and 

Gaxldlit 



•la 2!iBga,d«aa«a Snohainaa 



•r imar id«d«v awcikftndiet hat. Amt 



9bvr td9 «»Chi«»» ist, UtaD« daa haatttUois» 

Xa dar aftohataa SltsuBff, ala aala Zaae« laanr ao«h sl^ht «»ehiamai 
lat, dadark B«tr Eaanald. aaHw Sahtlk und htfus^ttt, daaa «r 9ffnl<d»t data« 

lAttm dndcaa 




/ 



/ 



-35« 



Stollaa la tmlmi «axoen au TdSmmu Ko «ataplnnt «loh stidaolMti Um w 

VaJitdXMt fir* "Brottj tcHeesäma Oeapxfidu 

Kahl»* Qr« Bro47t B«m 1<A SchwartaMöP und dia Ousrtaad« tenat und aotactt 

fFi ffft <voa lx8«ad4<aK)daB« ao ist m mim Pfli^t« smIm« 3t*12«B iM ■»■Imi 



*•* .<* 



* OiHt" 



Iteoaidt I^ raws offtei Ra«eat«« l«h b&tt« daoraa moh« s»daoht* 

Clb#Rg^t>» tUcht» Oaxan geda^t« tlaaa Spltaolid? 

KaTOflkli Dodi« «b«r dasa imaaä. diMwn Bxisf ^Is StnfOfaxuns taailtaaB 

I ■ I ■ * ■ tili" ■■■ 

auf di«0«a Gedädwa -«Sxo ich beotiiaat oLohl {:«ikaocaKU JÜb«r saltot «nm ±A 
iaxm. gedacht bfttt«, so l&tt« ioh air aebx tlberläet, o^ lob daxsu^ 
nachaB aoUta» teim I«lieasfi»fiihr* (Paratokoll :;?r»5*3*7l) 

Ja dnr nächat^i ^ütauni; Uxulort er soclraale seine Taictik« In ailrMMi 
3ehla*»sw>Tt l»«t «r daap (Protagon Vx.6. 3*1C2) dasa xsor icMnd, dar dl« ««o*- 
adMO TfrrtvntTrtnaa alebt ktmxt» dea üt«ndpiui:t eimabom SsSnat^ das« w aata» 
ffilchi ßeaaaaa «fix«« jaoaBdaa au «axsMiu Sl«s sal «Im &>>aoltt«a t Ttw^g l Kia caU 
* Bl«r «Ina ^39xmaas hasauai^ahaa aa lavs^mt dle«««ßa ela aar Ktaantaia dar B^bBi^ 
da toa, «in älmoliit faiadlictaar Akt ßaaoa die BelJöri« £»w6«a ^Us»« loh attaiit« 
tea Sfaas<obm In Boutachla&d iMhna« dar das xlEklcrt bfttt«« :Dta glVt «a ai<^** 

Und dam tw/dit plötsliidx aina nau» Taxedon auf» daaa «or ««IxMi 
JfrtmA BMäwrgart 4ter nach doa ^talaiMi «arri^t ist«, vvzasilasi haA^ i» Xondan. 



und Faxla au 



«axnaa* Au ««1 da« iäi»3«3BBt« fltvasaa« «a0 «y ^ kooBt«^ Hr 



«arirt vardon aollt«« das «orda Bnxa. Haatexoer i&«rlaa&«&« 

2a el«icb»r Z«lt t«ll% ^nrr Ettraakl dan OaxicM alt« da«« «r fioxt» 

eaaetst »Ich la Aaalead «ufcebaltaa hat« m* dal>ai attoöifi Barlclrt« «a dl« 

Qaati©« ßage^n hat* Sa «Br« Ib» «qhl aueh la dlaa«a i\aa» «BgUdx tmanm» 

«la« klalna B«la« anzatxvtaa« 

la eftaichm Ata««»«» aaa« Hair Kaxaaki ^aatätls•a« da«« «ar in Aav 

La0i ^ar« saf elata Anerlff da« "itolaaap SsflAblatta** (d«r Wl da« Aktan Ußs^) 

caeaa Ün la Saohm 



■■» -*( »— . *. 



. «a^^i' 



>. AteXlA^jU. V...... 



_j„ta^ m*tu.t^ ; 



/ 



mma^mmm^^m»^ 



M«yM«K»4M>ii<M«MtfM»MMkM*4^>* ^ ^«Wl»!«*» ' 



»■^d»*"" . w**«*.4«*«» # Jiatai»-»* la—ii— 1 1 



^^ w m ■n K J w w a m ■« j.l*i>i M -**»* 



^-A^MMi^-M^t-ww»«- » *.--...4. li»» .- ■■q^.' »^ i # »ü^ K i %tf*i Ju> » ^ 



r~. 



• 96- 

tuxichMems «f »«la* B»«l«lMneMi nr drotochen 2«sl«raBc mrOataMÄhr« 
Mi (pxotokoU %>«4^«6l) Br gibt «Der Bogritodwiff («♦ a«M iaa Malto an dM 
Staatsfkiaa Öw« Bt37ih«4 « sdoelT)«», gandÄt «o ««ow Mi, 4» di* Z««» 
i» aar In aw Iäs» ««i» "«»» bantort Brloite «inen m CfftMO, 

FlöUlleh ist also das Bisiki, «taetsfaffibrlich« Brl«Ä tm IM» 

Ittßd SR •^ir«L'b«B« aeifair fp/rixifs* 

2M«nneifa8»t «r»«rt «Iah lölewaas KaleldoBtop to« «Ltenpanul»- 

1« EaxoDld. «nrt «rot, nacbda« ar «aöafwfit *ixd. 

2. Er l»t ooJbrt larrmagaa nach jinglaad or^bcn laaaoJU 

5, Er teum parnlciit TOroen, wil Ä» LeboJÄgafeir Tjeäeutet« 

4« 2* hat BOftr* aiasa oeinar Slrowsöa alt w^entlnrato« Anftra« nach »Mi» tmA 

LoTtdon ^echiokt* 
5» An den TJaaifelnd axotar Crönung, Gaorg 25oxnhard, zu s claol-ban, iai auGaW 

• lieh Tölli/T eafahrloB. 

Züaeo« anafUtolich darsolests Salspiol <Sirfta i'anü^'flaa, m di« Torl^cat» Vaae^ 

den Itexm Karooki ins reohto Mcht zu i^lcfcen. 




B. ABscihUesaend arlaaUt sich dia Uitachdath 01a3 Ce»8BU fols^odMi 

SRI "bmirlsBint 

Der Busscion Pbra nacäi handoit oa bai «MLeoaa 7arfahren wa ©iaea 

BelaMißUBEsproaeBa, Uta ata<*änth Ola^ Geisaaaia iet <!i» AncoUagta unA h«* 

dan ^rshrfwitsbewsio za oArliv^. 2la latafthdttth Olaj CaiaanU tsehasptet, 

deaa tsia dlcsan -JahiJMitat««!» in wllm Oaftws «xhracht hat, tmd in ih3K« 

Bewjls noch wdt über daa hinaiw eecanaa» is*t «a sia fljnalich T«xpfliohta% 

vaXf xa 'bawaioaa* 

Dar Saleidigangäipxoaaoa ist atbar aar dia Sasaara »m», in «ar «»• 

sea Tartabrcn gaführt »ir4. Tsfcrtlchlioh handalt as aioh \»a otwM tlal 
xest da ; -wahra Angokla^ iat Barr Kareßki, vaaA dia Anklöcaxia iat di* 

Mtaehdnth Olaji Gexsmoi«* 

Uta achawota anklage, dia e»B^ Varm Karaskt «öioban ^aixA 

Mit A*v «lAiimiaiAtiaB ■van Jttdan bai JodonüKlxidaau 



•_.. Mit^*' '. 



,€^ k.mi0>.im- .J li M— I -.-^ ■^- 



^\*k ^t- M - 



>r'^ 



• 37- 



TBb iat m2irll<di xdLcht xietlert 'vor dlmtoDi Ckizldlst reohtiloh» isafUhzia«« 

Sais "^ Jvr« novit ooriju'* 

Tior 4ar A>l^;end» Urvels sei xsooh ej^s^taitett 

BonBxtaBc Yon Robbt Boshi Is^sesAlsi 









»dwerox ist öIö dor^ *>n räbti laserlls ia Aw:« l»*f 'w*! ^ ^^ Öföwtll- 
ahan VexBaaalunefl&t lu denen Herr rarr^ski dteitn«iÄlosrl3ol» B^äaa lUhrta^ 



Geotapo)>Oä«ta 
«i^imtXicbia ; 



nt "!•» D?2 



im 



VaxxM^z li9£t 



ni T» D?D 



rcr l^el allaa o'ban angeffficrtan l2)&lirl«» 



dmildamingt&ttoaiss» 



" oViyn nniKV Vnpni VKia*»» D^T»n^:i i-^uVd " 



• ^ 



■ /- 






\ 



; T 1 1 - i V i 



!;> 



J 

V 









3* De;^oraoer 1937 t 



An daa 

Beth-üin beim Oborxabbinat in 



In jache n Fare oxi ;e -en Kitaohduth Ole 

*— — — ^ l " II ■■! ■III» IIIIMl ■IBIIIII« M I i k il I na II ■»— — 1 II., ■■ ■ „ 



Oormania. 




'■.•nj'^Gn von Iler-n iiarGni;! i^ii'^n ilerrn J}r. Kroutijbüri^er erhobenen 7 r= 
•ffurl" ^r 78rl .uTidung zu entkr.uclten, i'ue^jen wir in vier Einlage bei: 

1/ Abscijri.ft des Protokolls der jit.iun^ des Unter 3uchür:gsau3uchu9= 
see vom 22. Dezember 1331 (nacüatohand ''irotoicoll" ü^nannt), 

2/ iine ihotokopie des vom 'mtGraucnungoauaschuas eratatteten 3c= 
richteo nobat ..nhan^ und .i'laoen (nacLstciiond "Bericht" «3= 
nannt ) . 

(::ie Unterat-reicliungGn rdt iTinto olnd von uns vorijeRonrnon), 

Aus d on erwaenntcn Anlagon ergibt sich folgendea: 

V Herr Karsski hat als Voraitzcs.der der Jucdischön Gq mc i nJ e in 
Berlin Im Veroin mit Herr« i/r. .illenboßon die Intorosoo der 
Juödischen Gemeinde 3erlln "aufa achwerate verletzt" (Bericht, 
"'S)« . 




fcuben iuer die Juediacha Gemeinde Geachaefte vorgenomaen, 
die oio fuer gesot«lich unzulraeoaig hielten, und danit die Ge 
racinde in .ibhacni'.iglceit von Beamten und aogar fernstehenden 
Einaelperoonen gebracht, (Bericht 3. 10)^. 




-2- 



»«fr ^* - 



».A-^U'-»- ••■.<'•'* 



..«■4.. tOl»»' '«■ -••>><•. «Kl. nM<k..^^«.«^»- 






2/ 



3/ 



V 



5/ 



In sine n rrlef von 23. Kovntnbor 1931 (Ar^luße I zum 3crlcht) 
hat die irma lara<a chmidt :oohne, : ine oehr ans aöhene 
Inr.oblli«n-;aklerrtrina, d io i ru, iU ciic n Jr^innaktionen aln •*irt= 
achaftlich unV'rrr,taentlich beaseiohret und loictozoitl' be« 
morkt: ^ "^ 

"oolch Geschaöfte haben haut ^jout. In 'er *^eg^l lehnt 
beijDi Ijvveiae aolno l-irma die Vermittlung aolcher Goe 
ac^-GeltG prin;äipi8ll ab". 

Der '^-Gcht :ar>w::lt '.-nd --otar Heinrich Licbonwalde hat in einem 
.Ichrif tsütz Il'.lAII j^o-on Cros3 von 17. jiovember 1931 ( .nlaee 
1! zun 3c-ri;ht) oinßG /-endet, die ;:;anza .'ranaaktion sei nichlip-, 
weii ;ue -lur rr-chunt; .Icr : t-:-i;c-;r:i;eoot:;3 bez^timmt war. 

Herr ICarooki hat vor^aettlich .en "/oratand der Ju di chen Q^- 
!n-3ind3 Berlin unvolljjtuor.di,^ . nd sujn i)3i i nrichtis inior^iort 
b3",v. ir.forr!i.:rnn laaaen, und voroa. t^llcii die ariorder ioha 
Zu3tifr.T.uns der :cpr: oortant-invorsa: r:aun;j nicht ::in,':nolt. 

(3Gri ht . 10; . 

nerr ::arcDki nd ^*g:v il nbo.^cn ];iuü3 bei der . i.irch'u"i;run' 
der rrmnalction nrob fahrlaaiuii.- ijohandslt. ( ioricht •. . l^-,"' 

;j. auo;-: J.7i<3u.3). 



TT 



herr I'aroski und iierr il nbi^^on haben durch die l'ra.-lichs 
7ranoai;tion dar ^eri--;inde oinen :>Gh,.don von min-loatona 
lOCOOO. — ..M voruioaoht (ücricht J. 19). 

Pölzende ^atoachcn doo UntcrauchungsauaoehusoGa aind - vor 
allem auch ir:, 'uea-Tranhan ; ©it der 1.,; lA-3ank ,vngclPf^enli it - 
besonders b-^mi^rkenawertj 

Der eigentliche /er anlasse r der ganzen rran.jaktion var 
ilerr Karooki und Herr Karcaki ka.rtj ihn (d.h. Sann, den 
Gegenkontrahenten der Juedisciien aemcindo bei der fraglichen 
Transaktion) c^nau. Die .iniieleßenh it ist priraaer zwiachcn 
^areski un>i Jann besprochen .-.orden. (...uasage Dr. -llenboßen, 
Prot. w. 3}% 

Der ünt' raucliungaauaochuaa hat auadrucJclioh footgoatellt, 
aaa.3 daa aoochaoft in den auarjerijeEeindllchcn Uealahunfen 
de» Herrn K?irooki seinen Uroprun;^ hatte und er dar.er mit weit 
(rroeoaerer :or,-falt auf oine sachsenaeaae Bearbeitung und v 
rurchfuehrunfc' der Angelegenheit hatte hinwirken t::\xeaaen^T/^.7 



-3- 



mJ.>m. <»■*»■ Ji^-"**»*»^ *«.•>*•. i *'-- .. 7'Höi#Wi - 



y»*:iS.+i»., 




- 3 - 



6/ i:»rcaki unci 3ann waren um die ;?raliche ^^.^V^^^^^.^ 
Aufaichtsrates der l7;riaii- -ani:. oann hatte oei der Iwrlah- 
3an eine £proQS'jere oCliuld (liorlcht 3.20). 

T/ -fi-r Tat •ermann - der unter der Aet^idc dca Herrn Kareski 
^^ von def '5riS-^nank r)ar,ehen in ^e Lra.,o Jon T.llc 100 OOO.- 
ärlielt, eraci.olnt auch in der Angele i^nheit ^'^Jj^vl^^v* 
^3 i:utinie33er. ^.'s worden ihn in Zuaajr.en^ianß mit dieser 
?r^.alction. wolcro die Jaediacho Gemeinde M^ 100 .O.- 

R/ TTorr Tar^ski hat 3ann aus rittein der Ocme Inda ein Darlehen 

"^ in ^Toe^^von -^ 15 T-.- jejen eine wortlose 3icii0run(5 ße- 
'.7aohrt ( >^ric t 3.11)- 

Q/ ■•.. ,tnonT)iiaGre um i-ar colli wird in oit;cntuerclicher .veL so 
^'^ "elcuc ?t dSrch Sor.^.rief deo :.^rrn Ins. Adolx' -xaenstoin 
v1)i^5i^il}36 t nln.^ -^ 2.^^^^' ..^ric.t). in diesen .rief heisut 



w^ • 



fl 



npr nnan-e'.i'ari-- der Juodiscron Kultuscei.ieindc mit iierrn 
Ta-^>--t^> Vst nir ina;vi3C.Gn .ekazurl -c^ordon, v;x3 aucn 
S-> röi'c cLici-er ..er/nn in die er -aca, u^.d eo ./ird be- 
s;!:4?'fua?";lu"-^eteili,t.n besser -«f »^"^^ -?,f ^f^^^ 
der ^»lascroniie eiae Ausspracue nun- mxx eriolüt. oOi-.Q 
ich 'r's o^la^^i'Tueh ksiri definitive .Tlcdi.j'ana ha^ n, 
oovver'!e ich -cUri-c-e unLcrBe]:r.ien, die ^ax^z unan^enohn 

'flcrdcn." 

-u den vor sterbend wieder::e benen, sowie den sorsti.en, aus den 
■\nla,-on ersichtlicren i:>rn:ittlun:^n den unter suclnm^o-Ausschussos 
haben v/ir folircndcs ssu beserken: 



1, 



2. 



Herr Kareski l^at trotz der «if «utien .je st Stellung des Jn^^^^ 
suchu.gs-Auscc:.u3oe s. ^J^^J^'^^^-^^^^^^-e'' fi^'e^ /e ^^^^ nen- 

^n'^^^^r'^Ir^akf hat'da dt'SfL^rfch'^J^ beweis fuer die 
lär^peTlosi^^eU seLer '/crt.idiöuns uad die -Unsiaubvmerdi - 
icit seiner 3ehaupturi:jen -elicfert. • 

-iö -e-<^n. w-lche ^eyxn Kar-caki die U nt ad e li jke it aeim s / 

onein, eoohraenlcte ^i-.renexiae.ermiL'ßn abee-'sn konnten. 

nny-T ■•'inTf.-ki befol--te schon im Jahre 1930 - und niclit nur bei 
def Iwti^t^a k, sonäc?n auch bei der Juedischen Geneinde das 
System, daas er seine Dar^i^baikoit Göe^nuebera einen alten 
FrSnü In, deren er sich ceruehnt hat, dadurch ^^«f^a, dasa tr 
ihnen aus oeffcnt liehen ilit -ein in un/erhaelt- ismaG33i,jor 



/ 




-4 - 



IIoehQ und ohie r-enuOGenclc ji che rums Dar-ehen -ewaehrte . 

4l- nach cm durch den UnfcGrouchunGO- uoachuaa die schweren Yer- 
feiilurißcn des Herrn Dr. .lienboöcn und seine unvera)xtw_^rt- 
liehe -eacl.aGftsfuehrun{; fe3C,:eo teilt waren, hat ^lerr /.areolcl 
ilin in die Leitung der /olksoänlc "Iwriah" uebernomnen. 

5. Auf S. 17 des crichtos stellt 1 r Unter auchuni^s-Ausschuss 
laiter 4 a Test: 

" Ferr "-lar 'oki hat die leneinde einen von ihn fucr unssulaes- 
oirr .-r«haitenen 'eg ^jsfuehrt, und hat co unterlassen, sachp- 
"erstaencli e ...teilen daveber au beira:en, ob der von ihm 
erD ebte Iweck nici.t au«« anderen, anöenesaencrom und dorn 
:^wec:i: öntsprcchenderen veje zu erreici.en -eweaen 7/aere." 

"ieae les stellun;; Uea TnxGrsuoi-un.o-Auaschusnca ist z-A?ar nur 
au rund eines .cax-ir.r.'.Gu vallea -airofren, in der ^al aoer^ 
kknn'üie esamte oaxTeivblic-s .aeti ,: ait dea Herrn :.irc3ki ri -hl 
t-e ie--dc'r alo nit dieoen .orten .okennz^aio. net vmr-.en. 



f 
t 



' J. 










y 



JLn daa Beth Din l)«!» Oberrabbinat In JeruBolem. 



Obwohl Ich das Protokoll der letzten Vorhandlung nooh nicht In Haendon habo,^^'» 
loh ndch veranlasst, sohon jetzt zu der Aussage des von der Gegensoite geladenen Zeugen 
Mielzyaaki Stellunfr zu nohaen, da hior eine Reihe von .Uaenben in krassom Wlderapraoh zu 
der Wahrheit stehen« loh moeoht« davon absehen, das auszusprechen, was iah selbst von de^^ 
Aussage dieses Zeugen halte, tind mich darauf boschraenken, auf einige Gesichtspunkte hin- 
suwelsen, die ualines Erachtens fuer die Beurteilung von Bedeutung sein auossen. K. war 
naoh seiner eic«n«n Bekundung An "anc 1936 aus dem Heohalua in den Betar gekommen, loh ho6< 
Ihn meines Wissens erst im Juli oder August des vori en Jahres kennengelernt. Wir hatten 
alle das Ge.'uehl, dass er seiner ganzen Einstellung nach sich in unserem Kilieu nicht uC 
wohlfuohle und fuehrton dies auf seinen ideenmaessigen En':'vricklungsgang zurueck. Er wirc/e 
in Betar mit der Herausgabe der Hittd. lungoblaetter beschaeftigt, also etwas entfernt -von 
der eigontlichon zentralen Arbeit und ich habe mir bei ihm viel Muehe gegeben, daa Gefue/i/ 
der Fremdheit zwischen ihm und den anderen durcli Hereinziehen in meinen enireren VerkohrJ- 
kreis zu ueberhruecken. Er war eine Reihe von Malen zum Kaffee oder zun Tee in meiner ?/<?/^- 
nun,-^, auch auanerhalb von 3itzun?^;en, und wenn er erklaert, dass or immer nur in Angelo- 
gonheiten des Dotar hei mir gewesen waore, so ist dies nur insofern richtig, als wir 
jedesmal, auch renn es sioh um keine offizielle Sitzung handelte, ueber Betarangelcgen^ 
heiten gesprochen haben. Trotzdem ist diese Erklaerung irrof uehrend, . M, behauptet, dasi 
ich im Fohruar 1937 bei einor Besprechung ueber die politische nit*uation zwei lüttei- 
lunfTon genacht haboi 1. die /uitTelegenhoit Kulturbund wuerde in absehbarer Zeit dergesta!//- 
erledigt werddn, dass meine Einsetzung als Leiter des Kulturbundes durchgefiuehrt wuerde, 
Daa naß stimmen, denn ich hatto danlas oine solche Information von einem nicht j ue i sehe« 
Bekannten, dessen Vetter ein hoeher Funktionaer im Propa^:andamiiis*erium ist, in der Tat 
erh41t9n. Ich stand ihr zwar cehr skeptisch gegenueber, weil sie mir nach der ganzen ::n^- 
wicklung sehr unwahrscheinlich erschien, ia ich aber alle solche Informationen unserem 
enreren Kreise mitzuteilen pflegte, halte ich es fuer durchaus wahrscheinlich, dass ich 
auoh diese Mitteilung , emacht habe. 2. dass die CV-Zeitung in Deutschland verboten werd«n 
solle. Diese Nachricht war dem Redakteur unseres Blattes bei einer seiner Besprechungen 
in dor Reichakulturkammer andeutungsweise j-OKOben worden und ich hielt 00 fuer zvreck- 
maosslg, sie als Illustration uar die Einstellung der Behoerden vorzutragen. TatsaechlJC^ 
ist das Verbot bisher nichterfo^t. 

Was mit diesen beiden Punkten dargetan werden soll, ist mir unverstaendlich. 
Eine weitere Bekundung betraf den Reichsausschusa juodischer Jugen*verb sende. Die 
Darstollun^r von M, ueber meinen Bericht ist falsch, da sie mit den Tatsachen, die be- 
wiesen weiden koennen, in Widerspruch steht. Im Maerz d.H. oder im April sollte eine zw<»/- 
taegige Jugendveranstaltung auf Veranlassung des Reichsaussohusse« juediachor Jugendvcr- 
baonde stattfinden. Dieee Tagung wurde verboten, Jei Ruockkohr von einer Vortragsreise 
teilte mir dor Referent dos Jugendamtes der Berliner Juedischen Gemeinde als seinem Vor- 
gesetzten mit, dass die Gestapo beim Reichsausschusa angerufen habe und ihrer mpoerung 
daruobor Ausdruck gegeben habe, dass Dr. Sommerfeld, einer der beiden Gesohaoftsfaalirer d« 
RoiohcauB Schusses, der auf der Tagung ein Referat halten solte, noch nicht aus J.em Relohs- 
ausochuss entfernt sei, Dr. oramorfeld saesse im Reiohsausschuss als Vortreter des Ringea 
doutsoh-juedi scher Jugend(dor grosse Assimilatorischen Jueendorgahisation in DeutsohlandJ . 
Da dies» Organisation bereits einige Monate vorher polizollich aufgeloest worden sei, _ 
koenne die Behoerde nicht dulden, dass deren Vertreter nooh irgendwolohe off iziollon FunKr 
tionen ausuebe. Sie verlang© daher die sofortige Entfernung dieses Dr. Sommerfeld und tlnes 

«2- 



/ 



Maa f 



1 



-2- 

JI«rin Kcllofliann, d«» obonf aU» d«o :'J.ns ane«ho«rt«» "•«» i«^ »^«^ '^'•«*** «rlnnero, 
ÜMtt« lona dl« G«2tÄ?« nflohMl« «ar«r'.jf «n und rnrlarifrt» d»«« 41o b «Idon ft»lifw>* 
d«nd«n i «• dtxpoh t.'»9t«l->nlat«n l)o««tmt w«fd«n. Ich hal»« ihn uarwif »o «rt «*• 
kla«rt, da»« loh vor«acli«m mi«rdo, llosw 3«ch« obsaBll4«m, d« loh «« awar foor oli? 
l>«4au«Xloh« ^torlatsnim ORwmd« ha;i:o, daa« dl« «ta'.t«loni«ti»oh» Juff«id in dl«- 
flM R«iohr»tt9»chtt»o T»l«l»r ttrtwrhtttip t nloht ▼ert.-ottn 9«i, d»t« loh «bar ''*fV[JJ*^ 
ll€t uaoohftXiung dar UJxawl«! Jucond «b««:'all« ols oi^ «chf«» t3h««P«ihtlsf»t% 
aesth«, löh hab» In dloo» "inne, d« loh JogenddoBemont d«r G««dad« «», ^>«? -«— 
Cosftapo 7«?»t«UuR-«n »»»»lÄnl Insniisohan Jxatt« aloü aaoh Dr.rrlo^««»«!, d«r 
latßUod d03 clchöatt»9Cha<,i5«« wr, r^b alr In Vert-lMtm;- -eootst »ini loh l»b« 1ha 
^aaäcmtsxsaxrnx m^üm ^^!dr»unkt in or loich«n oloo dar.TÄlcct, md alt U« attch 
3in« Verataondirnffle In ,lon ir^o eraiolt, dasa der ■olohseuB.^ohuso aleh Welt «x^ 
ldLa«rt, 'iln-.n ▼<» un» Tnir -390hla-«n«n au J^ptioTont 'troan wir una uc^cr dl« craon 
..-Von koiwmtön. Köln-': 3rrhandlun. :«a rdt der Cont-apo fttiihrt«n au daa Sr.-«bnl«, dtss 
Boho< Ttl« Ihrer "^tt^:^^ :iac '* 2 tfiat-aalrniiston .^cllwi nloe« und aich ooi- »in- 
m-standcn nifclaar-.et Inno Xvs Juc«»ndroior«nt dor Gonolnd« an rtoll« d«« aw«lt«n 
naatoa^-JJ^aton als .'o -syo-.^r a«r nicht ja« .ilaohnatlonal«n Jucr^na iA d«i ::oiehiKm»- 
ftohufl« olntrat. Ln elnor ^it-r^n -.'ntarhaltun^ mit am dninAll£«n Vor«it«.nuon d e « 
n«lch»aoeohua»o. Dr.Brolnita ^ind Jr.inodanthal TOdo lann oußh «in« 7«rste«ndlffung 
»b«r ilo r«r8on d«« au ruwp tlor«ndon pwlelt und taartio Zolt danach ^«rr .lubblji«r 
Sr.^rled ol« uneor 7ort2-«tor in d«n .velch«itt»8chuöa .itmahlt. Jla '.uwahl d«« lorrri 
-^Abtlca lat aoinea ' laaono birtwr n«ch nicht er »l-t, ^«11 oino dnlßonß «wl9Chon<Jeni 
:i«leh»«U390ha«» und 1ha o f«nbar nloh- erfolgt iot, Da« lat d«r JaUbaata-nd, dor w>- 
«ioaen v«rd«n kann. ':Ät«r di^^aen 'r« rtaond«n darf loh iwhl dl« V«t • fiufwarfan, t«ri - 
oh«n nlnn o» .«halb haban r«llta. In int«m«n Krain« ein« andoro -«retallun^ ^Xnäw^e 
aa cabon. -anal« irar mtucarlioh aweif^lhait, * üa B«h»«rda von ihr«. •'''*»^^5^*«r 
«hßahan worl« und au «inar ',:alt, ^ aohon lii«if,«i: f ««t«tand, da«« nur «^ J«^^ 
TW un« in dan Kalohaattoachttaa e«l«i«G«« wuorda, b<Jcaffl loh von d«« .ou ««J;^l«3r»K. 
^an Brief, d«n loh In Jci« Boalahwt : al» unrah^ari ; «pl^and. 21a««r Brl«f «n^*><- 
«aaaaieh .11« rordarunff. daa« «r. :üoX«7ia«kl, olacr cl«r boid«n ^^J^^"'^*^^^' f^, 
an««««, dlo wir au x««i««ontlor«i hr.«ttan und auadnusoklloh kl«r»t«Ut«t da«« «r nur 
auf d«J Poatan von Dr. «««rfold. «1«, «1« bo«oiaotor C««oha«ftrfuote« ^f^^^^ 
au8«ohuoooa, rofloktic*«. 31« Srlannung dl««e« i^atono «al fuor Um «" »^^ 
i:«tlVt da» ihn voranln^Mran '.^aannta, noöh In Datttsjohlßnd «i blalbw, "J^^J"* 
truordo er in kuo aestor ?aI\ auowandom* Bas« or dieoon Brl*f noaQtart«b«nW»t» 1«^ 
malayBrfcl in dar V«Ae^-aunß Ja aucoßoban. loh orvi^a«! in di««aa -.«to«lb«n €dn« vot\- 
U • unbotasiaoho rroaaion und haba nioit dahor «ntooblonaan, ih. toln« f *^^/J 
ßA«n. loh Glaub«! ihm -Iaht unrocht au tun» ^^-^ loh d«? ;ai«iohi bin, tlaao awi d»«€r 
.\«fialofianhaU ««Ina «ate ola «orkwoordlg« üaltunc r««iiltl«rt, oeaoht« 3f<^«»«^«^ 
druookli h auf dan rtior^pruch hlnwoiaon, dar darin ll«ct, da«« l^.affaribar ▼»«•J^«'^ 
3aoh« pr<rfitlor«i wollt«. \U «r naoh mixivt >ta»4an a«ltun« doch of fanbar dmatOS 
«ohon als oiwM Inai^taondlca« ha«tto oc^findan mo»«««» ^ „*i-«>. 

Oar.au o« unhaltbar olnd »olna An^abon In dar aoho d«a SaolioolMMMihgttt«« Pol«»^^ 
„«rder. Hier baruft ar «loh auf Wttall>ia(;«n. dla loh Ihn anffobUoh auf d«« .^^^ 
aln«r VoroaiaaX^««, «loo «ntor vlar ^ue«^♦ «anaoht J«*«•'^•«»^■«"J«>^»»*JJ«^*«^^;*■• 
TÄataandon nidit balfiobraoht wordanf loh nua« »loh dahor dar«af baachrawdon «tt %r 
fcv ««in. dAaa ich borolt bin. ciia RJohtifiJcalt ««1»»» :«rataXluns «af »«inan ^^ ■« 



/ 



i-*^» ww "^* 



<X ' ■ T^ *-. f 



»> 



-3- 

n«hB«n. Die waentlloho arundla, e dor DarstÄlunff roxi :.'• kann aber bIs unrlohtijr 
bewiesen iierden, 13r hat voraucht, es so dor^,u»toll©n, als ob nir den Versuch ge- 
naoht haetten, dem üakkabl-Haaalr ein Out, das dieser auai'lndig gemaoht hatte, yo- . 
ifissexmassen abzuja^-en, Ilior ist ein eim^Jidfreler Beweis, wenn das Beth Bin darat/. 
Wert legen sollte, noeglioh,. Bio Verhandlffimn der staitszlonist Ischen OrT*nl»atl<hv 
alt de« Bealtaer dos Guto» Meyer sind Tjöroita im Deamober 1936 aufceronmen worden^ 
«Mhrend der Makkabi Haaalr mehr als 2 Itonate spaeter in Veihandluarsn «Intrat. W^ , 
Boiehsvortretun^, an die b«lde Organisationen sich wer en der »ianalorun« wandten». ^ 
hat erklaert, dass sie dlejeni e Organisation unteratuetaen wuetde, die als erste ^ 
Yerhandlungen alt Meyor aöfcenomnen haetten und sie hat nach einer Pruefung ^^^ . \ 
■ehieden, dass die Staat szioniatiache Organisation das Prioritaetsrecht habe. In e<t - 
sor Beaiohung iat also dlo Ausss, e von M. in dem entsoheidonden Punkte nachwoisbi^ 
falsch, ,\lles Weitere ist teils richtig, teils unrlohtig. Richtig ist jedenfalls, j{fi^ 
Verhandlungen ndt dor Oostapo In dieser Dache notwcndi,- -waren, um den T^lder-tond cUi 
LandespolizeiatQllö Potsdam, dio fuor den resamten aogiorungsbeziik Frankfurt d/.Q. . 
austaendig war, zu überwinden. .riGaeStoUe wolrerte sich, weitere Ilaohscharab u©/^ 
in ihrem Bezirk zu genolini en, woil dort bereits elno sroossere iuizahl beste en% % 
Äat diesen r:lodorntand acJillGSsllcn allen lassen in juerdiguns des TJtoatandos, da-^ 
bis dahin die ütaatsaionistische Or anlsatlon im Gogonoata au allen anderen ^nf>i±^KUuv 
Organisation in Deutsdiland ueberhaupt noch kein oinziges Hachse harahgut hatto. MC 
Angelecenhcit Lublnaki ist meines -Trachtens ,:ana willkuorlich in diesen Zucamnenho^ 
gebracht worden. Ich will trotzdem auch auf dieses anslch unbedeutendes Detail ol4v. 
.' eben. Bei einer Besprechung mit d em Doaernenten . usr juediaohe Uifelegonheiten li^ 
dorGBstapo erkundigte sich dieser nach unseren Hachscharah^iml Zertifikatsverhaeli- 
niBsen.Ich habe ihm darauf «schildert, dass xtIt we en Hachsoharah in ::chwierlsk«^/U^ 
selenf vir haetten bis dahin unsere Umschichtler bei oberschlesi schon Bauern urt^- 
gobracht, aber durch dio neuen 7erprdnunc'-on über die örenzbezirke haette ein ^ei3 Wn^ 
auTtteckgozoson werden muoosen und der Rest wue de oben alle in den naechsten '^^oo^U^ 
ihre Taetlgkeit einstellen mte ssen, da wir kein eigenes Haohscharali^it bisher lß.UH^ 
bedeute daher die Entfernung unserer lienschon aus Ihren Stellungen bei obersohlA^'- 
sehen Bauern eine schwere Verl e^Tenheit fuar uns. Daraftf erkJa erte der -sseasor, ti 
▼erstehe die Reichsrertrotvuiß nlcht| er holte eine auf seinem Pult liegende Liste CCc, 
Hachascharah.'-ueyer mit ihren Bei egungsaif fern hervor, aus denen horrrorglng, dass '^• 
tenehmlgte Hachscharahguo;^er damals voelll« unbelegt waren. Er wuerde Herrn Lub.uW.v- 
sich kommen lassen und ihn fragen, warum die Reichsrortretung Ilachscharahgueter /oA- 
stehen Ife ose, waehrend auf der anderen Seite ein dringendes Beduorf nls nach soUduv^^ 
ungedeckt sei. Das Beth Bin wird begreifen, dass loh keine Moegllohkoit hjtte, do^ 
Beamten au ersuchen, das zu unterlassen, sondern dass ich mich darauf beochraenkJ^ 
ULBSte, »tt erklaeren, dass sich die nelohsvertretung seit einigen Monatdn moiSel^ 
Muehe gebe, uns bei der Erlangung eines Hachsoharahgutea au helfen und dass ich oUc 
Gruende, warum 2 Crueter a.Z. unbelegt seien, nloht kenne. 

Die Attof uehrungen ueber die Keren IIaJe«sod »agung in Berlin habe ich nloht 'Wa - 
standen und behalte mir vor, darauf zurueckaukommen, wenn das Protokoll vorliegoiv vW*. 
TCfl Ist riohtiff. dass dsols dor Oemoindavorsit zendo Stahl sioh geweigert hat, oJAt</ 



/ 



OtTOlndoayna;*<Sß« «ur 7orfuc«unf- au a^.cU«n| loh rlAvCt» nnr.<*hnon au .i«crf«nt d«a« Um 
»•ir«rttng koln« (rrundraotslioh« imr, sondern adt l«r Pnrflon olno» nr In vuoaiclit g^ 
ttMmen noiner la r^uaacinonhan« «tÄr.:. Ich Imba J«dorfall« in iioscr 'Seho kuinorlßl 
T««ti«icolt attö6ot»l)t, bin «ib«r daruobe? ?>rl«ntiort, mit wo» HeTrs r:tahl «loh In dl«smr 

Ir»£« b«raton hat, 

Yi«ll«ioh% am w«hrlioi iiwi# lrl^t«n in d »n 3«kundwv:«n d«a V,^ lat Mino Dehaapttu« 
das« loh in aUen Tar8«jnBluap«n dl© or nltewj«oht hat, dl« K«ln«lca«t»ft««» als Bftr«lotl»< 
angoeriffan haott«. i^« kann oioh hlor nur vn dl« Y«r«tti»lunßsporlode rvn Juni t.J» and 

Siptwsb«" 1936 bia sua prll 1937 handalp.» Uabar dies« 5^«d«n Axlatloren haat rmsnahMa» 
lA« atanoßraphlaohft Prnnokollo» loh hnbo soiion olrjaal ion ^oth :)in anr-obotan, Ol 09« 
koiaacn r»tt laaaon« ->mnr. dlca Inaendwio von •'BodaatiuT^ oroonr^lnt, loh .^rfcloore jo-^ön olla« 
doaa ich In tlloeer 7.öit fcolno Äouasarun« CTOtasi habe, dio in aolohaa ira-<« ohüPskt< 
rldcrt wwrdon kann, wohl abor hab© iah wlo lorti"»!*- Tan dor .' otwandlf^olt reapr>c!ian. 
Innerhalb da« .Jufliaohon Voltoa d(m Kl rioodrJcnjapi* dar«li don On.-'ankon dor Volksgtxrjcin» 
aehaTt au voborwlnion nd oln i»alft3tina au vornim er'.'., in da-n statt .ar blau^wolnaon 
FaJino die rot« r/ent und lle Ilatil^'c daroh cllo I/itemaSiOiinlo oras^tat rrl.rd# Ob na oino 
borochtifrte "rlrik lat odor ;doht?! aohoint alr abor fiU':irclin,Ta aunsölillosalloh clv^o 
poUtlaoh« ".nt^icheldung, fucr dio ioh rlcsmiäi an er 3 . öolvanachaf t bu sohuld«n eiaubo 
als 'er politlijchon 3<:wo xxnr.t dor Ich onere'vyir* imd !3elr:<Mn oi on«n Orj^inaen,» 



^1C3» CJaorrr ^'ö3:*t>stei« 



/^ 



/ 






Li * 



;^'I 







■4- ► 






'■■^S 






"V :j' 






C'^?»^,.'*'' 



^ W'^y^ 



Tel=Aviv ,14*KovemlE r 1937 Kareski 



Zu dem von der Hitachduth Olej Germania vorgetragenen Material nehme' ich 
unter teilweiser wuerdigung der bereits erfolgten Zeugenaussa^ n wie folgt 'i 
Stellung: * ., ; 

gu Punkt IQ erstrebte Fuehrerstellung> ^:Die angefuehrfe Naclr icht des 
JJeutscnen Kachriciitenbueros wird nicht bestritten.Dies ist jedodi keiner^: 
lei Grundlage fuer die aufgestellte Behauptung; dazu haette vielnehr der 
^Nachweis gehoert,dass ich diese Fuehrer Stellung erstrebt urü ir^ niwelcte 
.^Schritte unternommen habe, um sie zu erlangen, ganz abgesehen davon, dass 
.selbst eine solche Beweisfue hr ung die Behauptung in der ^rklaerurg der HOG 
%icht gerechtfertigt haette .Die Behauptung ging jedoch dahin, dass idi den 
Versuch gemacht haett«,mich der juedischB n Geieinschaft in Deutschlani als 
Fuehrer aufzwingen zu lassen.Hierunts r musste selbstversiaerü lieh vers1an=: 
-den werden, dass es sich um die zentrale Fuehrung der Juden handelt , also 
etwa die Stellung des Praesidenten der Reichsvertretung oder etwas Aehnli= 
ches •Niemand, der die Erklaerung der O.Q. gelsen hat, wird darunter ^\Erstan= 
den haben, dass es sich dabei nur um die Fuehrung auf einem verhaeltnis maes= 
sig nicht allzu bedeutsamen Gebiet ,naemlich der Kulturbue nie , gehandelt hat. 
Umso v/eniger,als vor wenigen Llonaten Meldungen ueber meine linsetung als 
verantwortlicher Fuehrer der deutschen Juden in der juedisclai Auslandspres= 
se erschienen sind, die vom Anfang bis zum Ende erlogen waren. Ich stelle 
,fest,dass dje O.G^ offenbar Bedenken hat,djese Keldurg,die ,wenn sie richtig 
gewesen waere,eine Behauptung wie die von ihr aufgestellte in der Tat ge = 
rechtfertigt haette , heranzuziehen, und infolgedessen sich auf die selbst 
im Beweis falle eine solche Behauptung nicht rechtfertig nde Kulturbundan= 
gelegenheit aus dem Jahre 1935 zurueckzieht* In die ser Kulturbundsach ist 
auch nicht einmal der Versuch gemacht worden, das zu beweisen, was sb haet= 
te beweisen muessen, naemlich,dass ich die Leitung des Kulturbundes erstrebt 
und irgend etwas dazu getan habe, um sie mir zu verschaffen. Ich stelle 
wiederholt fest, dass elF/as daerartiges niemals geschehen ist. Es l^n in 
dieser Sache 3 Euecksprache n zwischen dem Staatskommissar Kinkel und mir 
stattgefunden; die erstB fand ohne zeugen statt, nur der Adjutant des Herrn 
Hinkel war zugegen. Sie be schraenkte sich auf Fragen ueber meine Stellung 
zum Kulturbund, ueber die ich mich ungefaehr ein halbes Jahr ftuete r in 
zwei oeffentlichen Versammlungen ^aeussert hatte uM auf dJe Mitteilung 
des Herrn Hinkel, dass der Kultur buiü nach seiner Aaffassung sich viämehr 
als bisher mit Schulugigskursen auf nationale uedischer Grund:^ te fasssen. 
Auf seine Frage, ob ich hieran mitzuarbeiten bereit sei, habe ich bejahend 
geantwortet und! auf seine weitere Frage, ob ich ihm weiter Personen zur 
Mitarbeit verschlag n koenne, ihm die Herren Dr. Klee ,Rabb.Dr •Emil Cohn 
und fuer die Pressefragen den Hauptschr iftleite r des Gemeindeblattes, 
Herrn Leo Kreindler , genannt. Dr. Klee wurde von ihm mit Ruecksicht auf 
seine fruehere Zugehoecigkeit zur Sozialdemokratjs und aktive Mitarbit 
beim Reichsbanner abgelehnt« Die zweite Unterhaltung war e inige Wochen spae= 
ter. An ihr nahmen ausser dem Staatskommissar , seinem Adjutanten uni mir, 
Herr Dr. Singer und Herr Gemeinderabbiner Dr. Emil Kohn teil. Sie brachte 
lediglich eine Ausspraöhe ueber die Taetigkeit des Kulturbundes •Die dritte 
Besprechung war wieder ca 14 Tage spaeter. Hier war der .Kreis wesentlich : 
groesser,insbe sondere waren auch Vertreter auswaertiger-.Külturbuende^;a^^^^ 
7/e send, insgesamt etwa 20 Personen. Nach einleitenden Beiiieik ungen von ^Herrn' ' 
Hinkel wurde zunaechst Singer und d ann ich auf gefordert, ihre Ansicht eii'üefe r 
Kulturbund arbeit und wuenscbe tb weriß Aenderungen darzulegen urü ich' habe' 
selbstverstaendlich die selben Ansichtai vertreten, die ich auch frudier; . 
schon oeffentlich eroerte rt hatte uid die eine Kritik sowohl an cier Programmi 









M 



v?^ 






•i-r 



/ •«»><■««» 






iL:f' 



L^iÄta-^<t;Äi^-n'^*'i 



', ■^ji..!k^^'-'-^i^i *■- '■"•-•* 



.^'^: 



r^ ._ 




^^ik-^y*'«". 



^^ V 




■,J^1llB9!trii4ii^-4*Ji ^ ■ 



^j»-"^. ■■^'f-'k»'- ■■ ■'^'^*^fi*«|c*'^' 



^; 






i . I 






•* 



= 2 = 






gestaltung als auch an der Personalpolitik (beides nach meiner Meinung,, 
.-nicht jueSisch^positiv genug) enthielten. Es fand dann eine Diskuss