Skip to main content

Full text of "Mitteilungen der Kaiserlich-Königlichen Geographischen Gesellschaft, Volume 28"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



\ 



i 



1 



SarbarU College l^ibrarg 

FKOM 

...jlZ^. UAl:iu£ttfi. 



I // (Ojr. /St(a 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 




2->rr. / 



! OCT 11 1886 






^ 



1 



i \ 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Ifi 



Jakr d«r Wahl 




1»58 Seine k. 


u. 


1858 Seine k. 


u. 


1858 Seine k. 


a. 


1860 Seine k. 


u. 


1860 Seine k. 


u. 


1869 Seine k. 


0. 



n) Ehrenmitglieder. 



k. Hoheit der dorohlaaohtigste Herr Erzherzog Carl Lndwlgr 
k. Hoheit der durchlaachtigste Herr Erzherzog Albreeht» 
k. Hoheit der darchlanohtigste Herr Erzherzog Josef. 
k. Hoheit der durchlaachtigste Herr Erzherzog Wilhelm. ^'^ 
k. Hoheit der durohlauehtigste Herr Erzherzog Rainer« 
k. Hoheit der durchlaachtigste Herr Erzherzog Leopold. 

1870 Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzhei*zog Lndwig Salyator. 

1883 Seine k. u. k. Hoheit der durchlauchtigste Herr Erzherzog Johann. 

1858 Seine Majestät der Kaiser von Brasilien Dom Pedro II. 

1876 Seine M^estät der König der Belgier Leopold II. 

1885 Seine Durchlaucht der souv. Fürst und Regierer des Hauses von und zu 
Liechtenstein, Johann II. 

1858 Seine kais. Hoheit der Grossförst Oonsti^ntin Ton Rassland. 

1876 Alcoek, Sir Rntherford^ K. C. B., in London. 

1882 Artaria August, kais. Bath und Kunsthändler in Wien. 

1867 Baeyer, Dr., J. G. L., Abtbeilungs-Chef im grossen Generalstabe in Berlin. 

1878 Ba8tia% Dr. Adolf, Professor und Director der technologischen Abtheilung 
des k. Museums in Berlin. 

1882 Becker, Dr. M. A. Kitter von, k. k. Hofrath und Director der k. k. 

Familien- und Fideicommis-Bibliotbek in Wien. 
1878 Bom Retiro, Viseonde de, Präsident des Histor.rGeogr. Institutes toa 
Brasilien in Rio de Janeiro. 

1875 Boothillier de Beanmont Heinrich, Präsident der Geograph. Gesellschaft 

in Genf. 
,1876 Bnrton Richard, königl. grossbrit. Gonsul in Triest. 
1881 Cambier Charles, k. Lieutenant in Brüssel. 

1876 Cameron Verney Lovett, Commander of Royal Navy in London, 
.1881 Coello^ Don Fraqcisco, Excellenz, königl. spanischer Oberst und Ehren- 
präsident der Geographischen Gesellschaft in Madrid. 

. 1876 Corremtl Cesare, Commendatore in Rom. 
1881 Czdmig^ Dr. Carl Freiherr von, k. k. wirk). Geheimrath in Görz. 
1881 IFAlberÜB Maria, Mitglied der italienischen geographischen Gesellschaft 
in Rom. 

1883 Danblebskj Ton Stemeek n. Ehrenstein, Maximilian Freiherr, k. k 

Viee-Admiral und Marine-Commaudant in Wien. 
1857 Be Candolle Alfons in Genf. 
1857 Daubr^e Chibriel August, Mitglied des Instituts von Frankreich, Directeu 

d*6eole des mines in Paris. 
1857 Danmas Melchior, General-Lieutenant in Bordeaux. 

1857 Dnpln Carl, Baron v.. Mitglied d. Instituts von Frankreich, in Paris. 
1881 DnTeyrier Henry in Paris. 

1880 Forrest Alexander in Melbourne. 

1877 Forrest John in Perth (Western-Austi-alia). 

1876 Fr^re, Sir H. Bartle^ K. C. B., in London. 

1877 Giles Ernest in Melbourne. 

1858 Orey, Sir George in Kawau (Nen-Seeland). 



Digitized by V:rOOQlC 



^<gg>^?5 .g?I"^i^^^-'^=''^*^"-^^^^T^'*''5T^^^ ' 



IV 

Jahr a»r Wq^I 

1876 Uayden J. V., Direotor 4w U.-St Geologieal SurTey of the Territories, io 

Washington. 
1874 Hereuiann P. F. A., Capitän in Varel 
1857 Hermaniiy Dr. Fried. Bened. Wilhelm v., in Manchen. 

1879 Holuby Dr. Emil, in Prag. 

1881 Hooker, Sir Josef, Direotor of the Royal Gardehs Kew, in London. 
1886 Hllbner Alexander, Freib. v., k. k. wirkl. Gelieimrath, k. n. k. Botsehafter 
a. D., Mitglied des Herreuhauses des österr. Reichsrathes, in Wien. 

1881 HnnfalTy, Dr. J., Präsident der k. nngar. geographischen Gesellschaft in 

Budapest. 

1882 Kaulban, Baron Alex., kais. rnss. Generalmajor in St. Petersburg. 
1881 Kanlbars, Baron Nicolai, kais. russ. Oberst und Militär-BeyoUmäehtigter 

in Wien. 

1857 RayBorling Alex. Andrebwitsch, Graf von, in Reval. 

1881 Kiepert, Dr. Heinrich, Professor in Berlin. 

1874 Koldewey Carl, Capitän in Hamburg. 

1869 Knbn, Franz Freih. v., k. k. wirkl. geh. Rath u. Comroandirender in Graz. 

1876 Lambermonty Auguste Baron, bevollmächtigter Minister, Generalsecretär 
im Ministerium des Aenssern zu Brüssel. 

1881 Leni^ Dr. Oskar, Adjunkt der k. k. geologischen Reiohsanstalt in Wien. 

1857 Lesseps Ferdinand von, in Paris. 

1857 Lnea^ Cardinal-Erzbischof von Tarsus, in Rom. 

1881 Mantegazza Paolo, Professor in Florenz. 

1881 Meyer^ Dr. A. B., Hofrath und Direotor des zoologischen u. ethnographi- 
schen Museums in Dresden. 

1857 MIddendorf, Ad. Theod. Yon, in Dorpat. 

1881 Mohn Heinrich, Professor, Director des meteorologischen Institutes in 

Christiania. 

1857 Moreaa de Jonnes Alex, in Paris. 

1876 5ares G. S., köni<?I. grossbrit Schiffs-Capitän und Commaudant der briti- 
schen Nordpol-Expedition 1875/76, in London. 

1880 Neumayer^ Dr. Georg, Admiralitätsrath u. Director der deutschen Seewarte 

in Hamburg. 

1880 Hordensklold^ Adolf E. Freiherr von, Professor^ in Stockholm. 

1874 Payer, Julius Ritter von, in München. 

1882 Polak, Med. und Chir. Dr. J. E., in Wien. 

1881 Przevalskiy Nicolaus M. von, kais. russ. Oberst und Mitglied der kais. 

geographischen Gesellschaft in 3t. Petersburg. 
1857 Rawliuson^ Sir Henry iii London. 
1881 Reclns Eiisee in Genf. 

1875 Reille^ Baron de, in Paris. 

1873 Bichthoten^ Dr. Ferdinand Freih. Ton, Universitäts-Professor in Leipzig. 
1881 BInk, Dr. Heinrich, königl. Justizrath in Kopenhagen. 
Ib6b BoblfS) Dr. Gerhard, Hofrath in Weimar. 
1857 Bflppell, Dr. Eduard, in Frankfurt a. M. 

1876 Scbleinitz, A. Freiherr v., Capitän zur See und Vorstand des hydr^ 

graphischen Amtes der kais. deutschen Marine In Berlin. 



Digitized by V:rOOQlC 



Jahr der Waiii 

1873 Scliwan-Seiibom^ Wilhelm Freiherr von, k. k. wirk), geheimer Rath in 

Wien. 

1874 Schwel nfarth, Dr. Georg in Oairo. 

1875 S^menow P. de, Vice-Präsideut der kais. rassischen geographisohen Ge- 

sellschaft in St. Petersburg. 
1881 SerpA Pinto, königl. poi-tugiesisoher Major in Lissabon. 
1^1 SewerUoff Nicolans, Mitglied der kais. geographischen (lesellsehaft in 

St. Petersburg. 

1874 Sidoroff Mich., Kaufherr in St. Petersburg. 

1883 Simoiiy, Dr. Friedrich, k. k. üoiTersitatsprofessor in Wien. 

1876 Stamley Henry M., in New- York. 

1883 SteinlMiHSer Anton, k. k. Regierungsrat h in Wien. 

1876 StephensMi. k. grossbrlt. Sehiffsnapitän u. Commandant der „Discovery" 

bei der brit Nordpol-Expedition 1875^6, in London. 
1881 Stiider, Dr. Bembftrd, Professor in Bern. 
18S1 Sieeh^nyi, Graf Bela, ia Zinkender f. 
1881 Teaiio^ Forst, Präsident der italienischen geographischen Gesellschaft in 

Rom. 
1881 Thomson, Sir Wywille T., K. 0. M. G, in London. 
1881 Torell Otto, Director der geologischen Aufnahmen in Schweden, su 

Stockholm. 
1857 Telilhatelief^ Peter von, in Florenz. 

1879 üjfnlTy von Mesd-KSTOsd, Carl Emil, Professor in Paris. 
1881 TAmb^ry Hermann, Professor in Budapest. 

1881 Teth P. J., Professor in Leyden. 

1875 Wnleher von Molthoim Leopold, k. k. Ministerialrath u Commerzkanzlei- 

Director bei der k, and k. österr.-ungar. Botschaft in Paris. 

1880 Watnoab^ Hiromoto, Vice-Präsident der geographischen Gesellschaft in 

Tokio. 

1881 Wheeler G. M., Capitän, Chef der topographischen Aufnahmen der 

Territorien, in Washington. 

1872 Wilesek, Hans, Graf von, k. k. wirkl. Geheimrath in Wien. 
1883 Wohlgemnth, Emil von, k. k. Liniensohiffslieutenant in Wien. 
1881 Tnlo, Sir Henry, Oolonel 0. B. in London. 

1857 Znrco de Falle y Hnet in Madrid. 

/>> CoiTespondirende Mitglieder* 

Jftlur der Wahl 

1857 Ableh Hermann, kais. russischer Staatsrath und Akademiker in Wien. 

1870 Adler Nathaniei in Port Elisabeth. 

1871 Agaard Andreas, k. und k. östeir.-ungar. Consul in Tromsoe. 

1858 Anderson Gh. J. in Stockholm. 

1873 Andree, Dr. Richard, in Leipzig. 

1857 Angelrotb £. J., k. und k. österr.-ung Vice - Consul in St. Louis 

(Missouri). 
1885 Artiiaber^ Rudolf Edler von, in Wien. 
1857 d^Aresae M. in Paris. 



Digitized by V:rOOQlC 



VI 

Jahr der Wahl 

1881 Baroszl Nicolo, Direotor des Museo civico in Venedig. 

1888 BasBO Richard, k. k. Linieusohiffslientenänt in Wien. 

1859 BftBtian, Dr. Adolf, Professor in Berlin (zugleich Ehrenmitglied). 

1874 BaTler Ernst tod, Kaufmann iu Yokohama 

1881 Berchet, Gommendatore in Venedig. 

1858 Bickersteth Dr., in Capstadt. 

1883 Bobrlk von Boldra Adolf, k. k. Liniensohlffslieutenant in Wien. 

1878 Bognslawskl, Dr. v., Sections- Vorstand im hydrographischen Bareau der 

k. Admiralität in Berlin. 
1878 Bothby Josiah, Under-Secrctary and Qovernm. Statist, in Adelaide 

(Säd- Australien). 
1871 Brettschnelder, Med. Dr. Emil, in Peking. 
1857 Carrasco, Don Eduarde, iu Lima. 

1878 Cartwright William, Commissioncr of Cusloms in Takau (Formosa). 
1881 Cattanei, Baron, in Venedig. 

1883 ChaTanne, Dr. Joset, in Wien. 

1873 Correnti Cesare in Rom (zugleich Ehrenmitglied). 

1881 Dalla VedoTa in R o m. 

1857 Dana, Dr. James, in New-Haven (Connecticut). 

1877 De Sainte-Marle E., französischer Vice-Cousul in Gravosa. 
1873 Detriug Gustav, kaiserl. chinesischer ZoU-Commissär in Canton (China). 
1862 Derine Thomas in Quebec. 

1869 Draganchieh Stanislaus Edler von Draehenfels, k. k. Oberst-Lieutenant 
in Gross-Becskerek. 

1873 Drew Edw. B., Commissioner of Customs in Kin-Riang. 

1877 Da Fief J., Professor am königl. Athenäum und General • Secretär der 
Belgischen geographischen Gesellschaft in BrOssel. 

1879 Ernln Bey, Dr., Mudir der egyptisehen Aequatorial-Lftnder. 

1858 Eraory W. E.. in Washington. 

1857 Ewald Ludwig in Darmstadt 

1858 Ferreira Lagos, Dr. Manoolo, in Rio de Janeiro. 
1877 Fischer, Med. Dr. Carl, in Sydney. 

1888 Fischer, Dr. Ferdinand, k. k. Corvettenarzt in Wien. 

1859 Flügel, Dr. Felix Philipp, in Leipzig. 

1874 Freeden W. von, in Hamburg. 

1874 Frlcderlchsen Ludwig, Secretär der Geographischen Gesellschaft in 
Hamburg. 

1857 Galton Francis in London. 

1858 Gibbon N. Mao Juppes in Capstadt. 

1874 Goodenoagh William, grossbritannischer Oberst in Dover. 
1888 Gratil August, k. k. Linienschiffsfähnrich in Wien. 
1876 €lreA*i^th Henry in Jena. 
1857 Grewinck, Dr. Constantin, in Dorpat. 

1881 Grigoriew Alexander vou, Professor und Mitglied der kais. geographi- 
schen Gesellschaft in St. Petersburg. 
1868 Gnamiani Carl in Jerusalem. 
1862 Haast, Dr. Julius, Ritter von, in Christchureh auf Neuseeland. 



Digitized by V:rOOQlC 



vn 

Jahr d«r Wahl 

1857 Hampe Ernst in Blankenburg. ^ 

1873 HAnHen Charles, CommiBsioner of Castoms, in Tientsin. 

1878 Haradaaer Edler von Heldendaaer Carl, k. k. Major und Vorstand des 

Kriegskarten- Arohives in Wien. 
1878 Hartmann^ Dr. Robert, Professor an der Universität in Berlin. 

1876 Hector M. D. James, Direotor des Geological Survey von Neu-Seeland, 

in Well ington. 
1857 Herr, Dr. Oswald^ Professor in Zürich. 

1871 Heller v. Hellwald Friedrich in Stuttgart. 

1857 Helmersen Gregor von, Mitglied der kais. Akademie der Wissenschaften 

in St. Petersburg. 
1878 Hesse- Wartegir Ernst von, in Brüssel. 

1858 Holding, Dr. J. C, in Capstadt. 

1857 Hooker Josef, Direotor d. köu. Gärten in Kew, London (zugl. EhrenmitgL)- 

1869 Jakschltsch Wladimir in Belgrad. 

1868 Jaxa-Dembleki Julius in Liwno. 

1885 Kammel, Edler von Hardegger, Dr. Dominik, Gutsbesitzer in Gruss- 

baoh. 
1857 Karsten, Dr. Hermann, in Berlin. 

1857 Kiepert, Dr. Heinrioh, Professor in Berlin (zugleich Ehrenmitglied). 

1874 Klrchenpaner, Dr. Gustav Heinrich, Magnificenz, Bürgermeister in Ham- 

burg. 

1877 Kirchner William, Consul in Wiesbaden. 
1874 Knight Robert in Calcutta. 

1858 Kolbing, Dr. J., zu Gnadenthal (Capland). 

1878 Koner, Professor Dr. Wilhelm, kön. Bibliotheker in Berlin. 

1873 Kopseh Henry, Commissioner of Customs in Kin-Kiang. 

1858 Kremer, Alfred Freiherr von, k. k. Minister a. D. in Döbliug. 

1857 Klltilng, Dr. Traugott Friedrich, in Nord hausen. 

1858 Lachlan, Mr. Mac, zu Stellenboosch im Capland. 
1858 Laing, Dr. T., in Capstadt. 

1858 Lamansky Eugen von, in St. Petersburg. 
1862 Lange, Dr. Henry, in Berlin. 

1874 Latklne Nikolaus in St Petersburg. 

1858 Layard M. L. in Capstadt. 

1857 Legoyt August in Paris. 

1877 Llagre J., Generalmt^or, Commandant der Militär-Sehale, beständiger 

Secretär der königlichen Akademie in Brassel. 
1862 Mae MUlan J. in Melbourne. 

1859 Malte-Bmn V. A. in Paris. 

1872 Markham Clements R. in London. 

1878 Marthe, Dr. F., Lehrer an der k. Kriegs- Akademie in Berlin. 

1871 Mannolr C, General-Secretär der Geographischen Gesellschaft in Paris. 

1858 Manry Alfred in Paris. 

1876 Menlemans Auguste, General- Consul von Nicaragua, in Brüssel. 
1862 Müller, Dr. Ferdinand Freiherr von, in Melbourne. 
1857 Müller, Dr. Carl, in Halle. 



Digitized by V:rOOQlC 



Wahl 

mich J. in 6 ata via. 

)gri Cristoforo, k. ital. bevollmächtifirter Minister in Turin. 
»tscher M. E. in BataTia. 

»nmayer, Dr. Georg, Admiralitätsrath und Director der deutschen See- 
warte in Hamburg (zugleich Ehrenmitglied). 
»sterreieher^ Tobias Freiherr von, k. k. Contre-Admiral in Tri est. 
ncblkas Nicolaus, Bröka in Bosnien. 
ippe, Dr. L., in Gap Stadt. 
iscoll Antonio inVeraoruz. 
ralitscbke, Dr. Philipp, k. k. Gyranasialprofessor und Doeent au der 

Wiener Universität, in Hern als. 
»roglio Gelestino in Turin. 
dters, Dr. Wilhelm, in Berlin. 

stersen Feter, k. und k. österr.-ungar. Gonsnl in Christian ia. 
idde, Dr. Gustav, Director des kaukasischen Museums in Tiflis. 
iwson J. in Gap Stadt. 
^Inhold Henry in Calcutta. 
»l88, Dr., in Berlin. 
»nard A. von, in Moskau. 
iTet-Oamae Harry in Galcutta. 
>8er, Dr. E., in Gnadenthal (Gapland). 
(skiewicz Jos., k. k. Generalmajor in Wien. 
ithner, Dr. Anton Edler von, k. k. Notar in Salzburg. 
kckeu Adolf, Freiherr von, k. k. Generalmajor und Director des k. k 

Kriegsarchives in Wien. 
IX Garl, k. k. Sectionsrath in Wien. 
^hlaglntweit von Sakttnlflnsky, Dr. Robert, in Münohen. 
)hombargk^ Dr. R.^ Director des botanischen Gartens in Adelaide 

(Süd-Australien). 
}htteh de Capanema, Dr. Wilhelm, in Rio de Janeiro. 
)hvlEf Adolf Ritter von, k. und k. österr.-ungar. Gonsul in Widdin. 
ihwegel, Jos. Freiherr v., k. k. wirklicher Geheimrath und k. und k. 

Sections-Chef in Wien. 
jott A. W., Trustee des Sydney-Museums in Sydney. 
jlwyn Alfred C., Director des Geological Survey von Canada, in 

Montreal. 
law, D. Norton in St. Groix (West-Indien). 
>bteczky Adolf, k. k. Linienschi fTsfahnrich in Wien. 
»Itzer Friedrich, Privatier in Paris. 
inuiner Carl von, in München. 
ione, General, Chef de TEtat Major G6n^ral, Ministere de la Guerre in 

Cairo. 
ta*aKnieky Eduard in New- York. 

mbendorff Gtto von, kais. russischer Generalmajor und Chef der karto- 
graphischen Abtheiluug des Generaistabes in St. Petersburg. 
Übel Alfons in Dresden. 
ilntor £. C. in Shanghai. 



IX 

Jahr der Wahl 

1862 Tli5nier Dr. Theodor, k St. Petersburg 

1869 ValenU. Dr. F., ia Belgrad. 
1859 Yersteegr W. F. in Amsterdam. 
1883 Tlneemt Frank in New- York 
1809 Tirien 4e St Martin in Paris. 

187B Wafener, Dr. G., Professor in Tokio (Japan). 

1879 Watanab^ Hiromoto in Tokio [Japan], (zugl. Ehrenmitglied). 

1857 WeMel Hugo A. in Paris. 
1859 Weitael A. W. P. in Batavia. 

1875 Wentiel Emil, Ingenieur und Parlamentsmitglied in Süd-Au stralien 
1877 Wiener Carl, französischer Consul in Gnayaquil. 

1873 Wianer t. Morir^nstem Franz, Oberst in Assuncion (Paraguay). 

1858 Wyley Mr. G. in Capstadt. 

1876 Tonng Allen, Capitan der k. grossbrit. Manne in London. 

cj Lebenslängliche nnd gründende Mitglieder. 

EintriiU-Jmhr ^ 

1885 Baeliofen Ton Eclit Adolf, Braoereibesitzer in Nussdorf bei Wien. 

1880 €okn Salo, Banqnier in Wien (I., Schottenring 32) 

1879 Degener Emanuel, k. u. k. Houorar-Consul in Leon (Nicaragua). 

1856 9ugg T. Gnggentlial Victor, k. k. Oberstlientenant i. P., Schioss Ponigl. 

1873 Oymnasinra, k. k. Franz-Josels-, in Wien (I., Fiohtegasse). 

1859 Kerr Louise in London. 

1883 Paliga Johann, Adjunct an der k. k. Sternwai*te in Wä bring. 

1856 Salra-Reifferseiieid-Kranttaeini^ Hugo Fitrst von, in >Mrn (IIL Rasu- 

mofskygasse 8). 
1861 Schanrabnrg-Llppe^ Prinz von, in B atibor itz bei Nachod. 
1885 Stnr Dionys, Direotor der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien (IIF., 

Rasu mofskygasse 2b). 
1861 Thun- Hollenstein, Leo Graf von, in Wien (L, Riemerstrasse 6). 

itj Ansserordentliche Mitglieder. 

EiBtrilis-Jahr 

1856 Artaria August, kais. Rath und Kunsthändler in Wien, 1, Kohl- 

markt 9 (zugleich Ehrenmitglied) . . fl 15* — 

1881 Arfhaber Rudolf v., Kaufmann in Wien (I., Wallnerstrasse 9) . „ 20- 

1857 Baeli, Dr. Alexander Freiherr von, k. k. wirkl. geheimer Bath, in 

Wien (I., Rauhensteingas^e 3) . „ 10-— 

1883 Cnmberland, Ernst August, Herzog von, kgl. IIohAit, k. k. Oberst, 

in Penzing (Hauptstrasse 9) . „ 25-~ 

1866 Cadmigr, Dr. Carl Freih. v., k. k. wirkl. geheimer Rath in üörz 

(zugleich Ehrenmitglied) . „ 10*50 

1874 Bobllioff, Josef Freiherr von, in Salzburg „ 10 — 

1870 Dräsche^ Dr. Richard, Freiherr von Wartinber^s Fabriken- und 

Kealitatenbesitzer in Wien (I., Künstlergasse 4) . . „ 2!)'— 

1880 Figdor Gustav, Grosshändler in Wien (H., Praterstrasse 8) „ 10 — 



Digitized by V:rOOQlC 



■_UPi l WHI l J ^ UMJ iff.WT~™""' '■ '^' ^ WLiM W « ™^g^pp^^ 



EiDtriits-Jahr 

1873 FleischmanD^ geb. Menrs yod PriiisBenaar Alide, Med. Dootors- 

witwe in Wien (I., Bauernmarkt 18) fl. 55'— 

1884 Handelsakademie in Wien »25— 

1883 Hertberg, Leo Ritter von, Gutsbesitzer in Wien (1., Kärntner- 
ring 15) •. . - „ 10-- 

1862 Hofmaiin^ Leopold Friedrich Freiherr von, k. k. wirkl. geheimer 
Bath und Generalintendant der k. k. Hottheater in Wien 
(L, Kleppersteig 4) „ 20 — 

1885 Hohenlohe-SchllllngsfBrst, Constantin Prinz^ .zu, k- k. wirkt. 

Geheimrath, Kämmerer, Erster Obersthofmeister Sr. Majestät 

d. Kaisers etc. in Wien (II., Augartenstrasse, k. k. Augaiteu) „ 10' — 

1883 Kierdorff Georges Guillaume „ 15 — 

18.'53 LSwenthal^ Johann Freiherr von, k. k. Feldmai^schall-Lieutenant 

in Wien (L, Weihburggasse 16) . . „ 10 -- 

1883 MontennoTO, Alfred Fürst von, in Wien (I., Löweistrasse 6) . „ 50 — 
1883 Nleolics de Badna, Michael Freiherr von, Gutsbesitzer in Wien 

• (I-, Wallfischgasse 11) • „ 10—- 

1885 Nopcsa von Felsö-Ssilvas« Franz Freiherr, k. k. wlrki. Grheim- 
rathy Kämmerer, Obersthofmeister I. M. der Kaiseiin etc., in 

Wien (L, Hofburg 1) „ 10*— 

1885 Oesterreiokiseher Toaristen-Olub^ in Wien (L, Herrengasse 23) „ 10- — 

1874 Pereira^ Adolf Freiherr von, k. u. k. österr.-ungar. Houorar-Vice- 

Consul in Yarna , 20 — 

1883 Sachsen-Cobarg-Gotha^ Prinz Philipp von, Herzog zu Sachsen, 

k. k. Generalmajor in Wien (I., Seilerstätte 3) .... ; „ 20* — 

1859 Schwarzenbergy Johann Adolf, FQrst von, Herzog zu Krumau, 

in Wien (L, Neuer Markt 8) . . „ 15 75 

1880 Scadier, Anton Freiherr von, k k. wirkl. geheimer Rath und k 

k. Feldzeugmeister in Wim (f., Friedriohsstrasse 2) „ 10 — 

1880 Stremayr, Dr. Carl von, k. k. wirkl. geheimer Rath und zweiter 

Präsident des k. k. obersten Gerichts- und Cassutionshofes in 

Wien „ 10- 

1857 Wllczek^ Hans Graf, k. k. wirkl. geheimer Ruth und Kämmerer 

(zugleich Ehrenmitglied) in W^ieii (l., Herreugasse 5) . . . „ 50 — 

1860 Wttrttemberg^ Wilhelm Herzog von, k. k. Feldzeugmeister und 

commandironder General in Lemberg „20* — 

1885 Zelen^ Johann Max., Stations - Chef der Südbahn, in Wien (HL, 

üngargasse 27) . . . „ 10 — 

ej Ordentliclie Mitglieder. 

Eintrittä-Jahr 

1885 Ahüftj S4ndor, in Mokr^gy (Ungarn). 

1885 Abensperg-Trami^ Hugo Graf von, k. k. wirkl. Gehcimrath, Kämmerer, 

Oberstjägermeister Sr. Majestät des Kaisers etc. in Wien (I., Wall- 

fisoh^asse 9a). 
1876 Ableh Hermann, kais. russischer Staatsrath und Akademiker in Wien 

<I., Museumsstrasse 8). 




Digitized by V:rOOQlC 



XI 

Eintritts- Jahr 

1885 Adam, Dr. Josef, in Wien (IX., Liecbteusteinstrasse 56). 

1885 Adam V., k. k. Landes-Schulinspector in Wie u (IV., Hiingelbrnnngasse 14)» 

1885 Adamy Arnold, in Wien (VIL, Lindenjcasse 9). 

1879 Adda, Theodor Yon, k. k. Major des 68. Inf. - Regiments in Budapest. 

1885 Adrowski Heinrich, k. k. Oberst und Commandant des 62. Inf.-RegiinentB 

in Görz. 
1876 Albaeli, Julius Bitter v., k. k. Major im technisch-administrativen Militär- 

Comite in Wien (IX., Beethovengasse 6). 
1885 Alexich Karl, k. k. Genie-Hauptmann in Wien (Teciin. und administrat. 

Militär-Comite). 
1885 Alpine Geseilscliafl; ^B'Altenberger^ in Wien. 

1856 Alt« Dr. Alois, k. k. Universitäts-Professor in Krakau. 

1858 Andrian-Werbnrg^ Ferdinand Freiherr v., k. k. Ministerialrath in Wien. 

1883 Anger Adalbert, k. und k. österr.-ungar. Consul und Justiz- Direotor in 
Sarajewo. 

1885 Angerer, Dr. Eduard, k. k. wiikl. Geheimratb, Weibbisohof u. Geueral- 
vicar in Wien (I., Stetansplatz 5). 

1885 Angerer Victor, Photograph in Wien (IV., Theresianumgaste 4). 

1885 Angerer C. & Gdseiil, k. k. Hof-Photographen in Ottakring (Haupt- 
strasse 33). 

1885 Antlioine> Carl Edl, v-, k. k. General-Major in Wien (111., Obeie Weiss- 
gärbersti*asse 14). 

1857 Antoine Franz, k. k. Hofgarten-Director in Wien (I., Hofburg 1). 
1885 Appel Josef, k. k. Oberstlieutenant i. P., in Wien (MIL, Lenaugasse 7j. 
1883 Arelileb Josef, in Dobruschka. 

1856 Arenstein, Dr. Josef, Gutsbesitzer in Stuppueh. 

1885 Ameth, Dr. Alfred Ritter von, k. k. wirkl. Geheimratb, k. k. Hof- und 
Ministcrialrath, Präsident der kaiserl. Akademie der Wii^senschaften, 
Director des k. k. Hans-, Hof- und Staatsarchives in Wien (1., Hof- 
burg 1). 

Ib85 Ameth, Med. Dr. Franz Hector Ritter v., in Wien (l.> Kolowratring 14). 

1863 Amgburg Louis Friedrich, k. k. Hof- Schauspieler in Wien (I., Wipp- 
lingerstrasse 2). 

1874 Artaria Carl August, Kunsthändler in Wien,(I., Kobimarkt 9). 

1883 Artaria Dominik, Kunsthändler in Wien (I * Kohlmärkt 9). 

1869 Ascher, Adolf Ritter von, k. k. Hofrath im Ministerium des Aeussern, 
in Wien. 

1885 Anb Gottfried, in Wien (I., Wipplingerstrasse 32). 

1885 Anchenthaler von Thnmstein Karl, Secretar der Azienda in Lemberg. 

1885 An^ Josef, Forstingenieur in Bistrttz (Siebenborgen). 

1885 Angmann Wenzel, k. k. Hofsecretär a. D., in Wien (III., Keisner- 
strasse 14). 

1885 Angnstin Cail, k. k. Hofsecretär in Sr. Majestät Kabinetskanzlei in Wien 
(I., Hofburg l). 

1881 Angnstin^ Dr. Franz, Professor am Communal- Real -Obergymnasium in 
Prag (Kleinseite). 

1881 Anstin Charles Perry in New- York. 



Digitized by V:rOOQlC 



XII 

Eintritia-Jahr 

1885 ^Anstiia^^ Seetion, des Dentschen und Oesterreicbischen Alpenvereines, 

in Wien. 
1885 Bach ron Klarenbaeh Georg, k. k. Oberst i. F., in FCIosternenburg. 
I^-Sb Baokhausen Johann senior, in Wien (VII., Kaiserstiasse 12), 
1878 Backofen Heinrich. Ober-Ingenien r in Wien (I., Krugerstrasse 16). 
1885 Bader^ Gebrüder, Seidenwaarrn-Fabrikanten in Wien {VII., Westbahn- 

Strasse 32). 
1873 Bader Moriz, Ingenieur in Wien (IL, Herminengasse 12). 
1878 Bflcher Wilhelm, Fabrikant und Gemeinderath in Wien (IV., Güsshans- 
gasse 8). 
1885 Baltliazar Hugo, k. k. Hauptmann des Generalstabs -Corps in Wien 

(I., Ebendorfersti-asse 2). 
1885 Bamberger Anton in Prag. 
1885 Bamberger, Med. Dr. Heinrieh v., Hofrath u. k. k. üniversit&tspr'^ressor 

in Wien (I., Lichtenfei sgasse 1). 
1885 Bannivarth Theodor, Besitzer einer lithographisch-artistischen Ansialt in 

Wien (Vn., Schottenfeldgasse 78). 
1880 Baranowski Boleslaus, Seminar- Professor u. k. k. Bezirks-Schul-Inspector 

in Lemberg. 
1885 Bartl Johann, k. k. Ober-Postcontrolor in Wien' (I , Telegraphcngebäudc). 

1880 Basso yon Güdel-Lannoy, Kichard Freiherr, k. k. Linienschiffslieutenant 

in Wien (I, Boblhofgasse 7). 
1885 Batz Friedrich Freiherr v., in Teesdorf-Tattendorf (N. Oe:>t.). 
1856 Bauer, Dr. Alexander, k. k Regierungsrath nnd Professor an der k. k. 

technischen Hochschule in Wien. 
1863 Bauer, Dr. Josef Hitler von, n.-ö. Landes- Aii^schuss in Wien (III., Erd- 

bergerstrasse 7). 
1885 Bauer Rudolf, Beamter der I. österr. Sparkasse in Wien (L, Graben 29). 

1881 Banmann Oscar in Wien (I., Elisabethstrasse 9). 

1855 Baunifeld, Dr. Isidor, in Wien (I., FOhrichgasse 6}. 

1882 Baumgarten, Max von, k. k. Feldmarschall -Lieutenant in Wien (IV., 

Waaggasse 5). 
1885 Baumrucker, Edler von Hobelswaid Josef, k. k. General-Major i. P. in 
Wien (Iir, Reisnerstrasse 2). 

1884 Bause V., Studirender an der Hochschule für Bodencultnr in Wien (IX., 

Eolingasse 11). 

1885 Bajer Karl, Kisten -Fabrikant in Wien (VII., Richterjrasse 9;. 

1885 Beck Johann, k k. Oberst und Adjutant des k. k. Landwehr-Ober-Com- 

mando in Wien (I., Schillerplatz 4). 
1885 Beck Julius, k. k. Linienschiffs-Lieutenant in der 51ilitärkanzlei Sr. Maj. 

des Kaisers in Wien (L, Hofburg I). 
1867 Becker, Alois Ritter von, k. k. Corvctten-Capitan in Pola. 

1856 Becker, Dr. Moriz Alois Ritter von, k. k. Ilofrath und Direotor der k. k. 

Familien-Fideicommiss-Bibliothek in Wien (III., Rennweg 18) [zugl. 
Ehrenmitglied]. 
1877 Becker -Denkenberg, Carl von, k. und k. Hof- und Ministerialrath im 
Ministerium des Aeussem in Wieu. 



Digitized by V:rOOQlC 



xin 

Eiatritta-Jahr 

1866 Beer, Dr. Adolf, k. k. MinUterialrath uud Professor au dier k. k. techn. 

Hochschule ia Wieu (Il(., Lagergasse b. 
1882 Beheim-Sehwanbach, Dr. B.. in Auokland (Neu-Seeland). 
1885 Bellegarde, Marquis de, Soliloss Kliugensteiu bei Graz. 
1885 Beneseh Friedrich, General director der Wiener Versicherungs-Gesellschaft 

in Wien (I., Himmel pfortgasse 6). 
1885 Beaklser, Heinrieh Ritter von, k. k. Oberst in der Miliiärkanzlei Sr. 

Majestät des Kaisers in Wien (I., Hofburg 1). 

1884 Bevko ton Boialk, Jarolim Freiherr, k. k. Corvetten-Capitän in Pola. 

1877 Benoai, Dr. Carl, k. k. Oberrealsehul-Professor in Lemberg. 

1876 Beaiimi Engen, Journalist in Wien (I., Schnlei Strasse 17). 

1885 Berger Franz, Stadtbaudirector in Wien (Rathhaiis). 

1878 Bergmllller Gottfried, k. k. Landesgerichtsrath in Wien (IX, Währinger- 

slrasse 13). 
1885 Berkefeld Hermann in Wien (IV., Goldegg-Gasse 32). 

1877 Berlepschy Heinrich Freihetr von, in Horskysfeld bei Koiin. 

1878 Bernstein Ignaz, Banquier in Warschau. 

1885 B«ragtei% Dr. Sigmund Ritter von, k. k. Generalstabsarzt, in Wien 

(VI., KoHergerngasse Ijt. 
1885 Berzeylczjy Egide v., k. k. Kämmerer uud Gutsbesitzer in K aschau. 
186? Beyer, F. Ritter v., k. k. Major- Auditor, Bath der k. k. Grenzstation der 

Septem viral ta/el und Abtheilungs- Vorstand des k. k. Corps-Commandos 

In Agram. 
1885 Blanehly Duca di Casalanza, Leonhard Baron, iu Rubbia bei Gdrz. 

1872 Bldermann, Dr. Hermann Ignaz, k. k. Universitäts- Professor in Graz. 
1885 Biedermann Emil, Hof-Juwelier in Wien (1., Graben 13). 

1885 BleAermann Josef, Eisenbahu-Oberingenieur i. P. in Graz. 

1885 Bielka, Dr. August Ritt, v., k. k. Leibarzt in Wien (I., Reitsohulgasse 2j. 

1885 BIkkessjr, jun., Guido y., in Ung.-AItenbuig. 

1885 Binder Andreas, Bau-luepeetor der Kaiser Ferdtuands-Kordbahn in Wien 

(UF., Marokkanergasse 1). 
1885 Blasineic Josef, k. k. Oommeretairatfa u. Hef-Posameutirwaaren^Fabiikant 

in Wien (Vil., Stiftgasse 31). 
1868 BK>eUliiger yem Bannliels Carl, k. k. Major in Wien (VÜL, Florianl- 

gasse 48). 
1875 Blnm-Blankenefg, Dr Sigmund Ritter v., k. k. Reserve-Lieutenant und 

Seoretär der k. und k. österr.-ungar. Gesandtschaft in (CopenhageD. 

1873 Blnmauer Edler v. Montenave Alois, k. k. Olerstü^utenant i. P., des 35. Inf.- 

Regiments in Pilsen. 
1S85 Blnmentritt Ferdinand, Professor an der Cojnmunal Oberrealschule iu 

Leitmcritz. 
1885 B^liBi Anton, Magistratsrath i. P., in Wien (YIL, Neubangasse 54). 
1885 Bdbm, Dr. August, in Wien (IIT., Rudolfsgasse 15). 
1885 B$Jim Dr. Carl, k. k. Regimentsarzt des 75. Inf.-Regiments in Neu haus 

(Böhmen). . 
1885 Bökwerle Carl, Ingenieur und Adjunot der k. k. forstl. Versuchsleituug 

in Wien (IV., Blechthurmgasse 4). 



Digitized by V:rOOQlC 



9). 
en 

al, 
olf 



m 
iil- 



m- 

n. 
in- 

Or 

io 

re- 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



XVI 

EUiritU-Jalir 

1877 DaaüllkLAki Stefan, Gymnasiallehrer in Jaslo. 

1883 Deraath Theodor, Buchh&ndler in Wien (I., Stephansplatz 0). 

1870 DesceTieh, Dr. Jotef, prakt. Arzt in Wien (VI, Mariahüferstrasae 19). 

1877 DeTid^ Thad., Privat in Wien (I., Schoitenring 4), 

1883 Dewidels Simon in Pra^. 

1885 Dicbtl Johann, apostol. Missionär von Central- Afrika, in Kairo. 

1883 Diener, Dr. Carl in Wien (III., Marxergasse 24). 

1872 Dinstl Wilhelm, Kaufmann in Wien (I., Johannesgasse 27). 

1861 Dltnuur Rudolf, Fabriksbesitzer in Wien (III, Krdbergerstr. 23 u. 25). 

1885 Dittel, Med. Dr. Leopold Ritter v., k. k. Univei-sitätsprofessor in Wien 

(IX., Aiserstrasse 4). 
1885 Dittriek Josef, k. k. Oberst u. VorsUnd der 10. Abth. im k. k. Reiohs- 

Kriegsministerium in Wien. 
1885 DobriIoTi6 Aagustin, k. k. Gymnasialdireotor in Cattaro. 
1864 Ddll Eduard, Kealsohul-Director in Wien (I., Ballgaase 6). 

1875 Dohiiel Franz, k. k. Oberreohuungsrath in Döbling (Hanptstrasse 5). 
1885 Dostal) Dr. Heinrich, prakt. Arzt in Wien (L, Singerstrasse 14). 

1876 Drasebe, Dr. Anton, k. k. Universitäts- Professor and k. k. Primararzt in 

Wien (I., Wollzeile 23). 
1885 Dnb Eugen in Wien (I., Seilergasse 8). 
1883 Dntselika, Vinoenz Ton, in Wien (I., Mölkerbastei 5). 
1872 Dsiedmcycki, Graf Windimir, in Lern b erg. 
1880 Dciedzicki Ludwig, k. k. Professor der Lehrerinnen -Bildungsaustalt iu 

Lemberg. 

1870 EeklM^ Christian, k. k. Lieutenant a. D., in Wien (IX., Universitätsstr. 8). 
1885 Eckmayer Emil in Wien (III., iLegelgasse 2b). 

1877 Edliiiger Jos. Fr., Eisenbahnbuehhalter in üacking. 

1885 EITeuberger Eduard, k. k. Post-Secretär in Wien (VIL, Bandgasse 18). 

1871 Cgger Alois, Ritter von MSllwald, k. k. Kegierungsrath und Direotor des 

k. k. theresianischen Gymnasiums in Wien (IV., Favoritenstrasse 15). 
1885 Ehlers, Dr., Anton, k. k. Notar in Wien (li., Obere Donaustrasse 6). 
1885 EliBliart Carl, Beamter der Creditanstalt in Wien (VI., Gumpendorfer- 

Strasse 14). 
1885 Eibel Johann, BQrgerschul-Oberlehrer in Wien (IX., d^Orsaygasae 8). 
1883 Eisaler Josias und Söhne in Wien (I., Eiisabethstrasse 22). 
1885 Engel, Dr. J., Professor, in Wahring (Frankgasse 7). 

1863 Engels Franz, Privat in Wien (IV., Heugasse 8). 

1885 Engerth, Karl KreiheiT v.. Ober - Inspektor d. priv. österr.-ung. Staats- 
Eisenbahn-Gesellsohaft in Wien (L. Rathhausstrasse 13). 

1885 Entlieher Rudolf, Gymnasial- Professor in Prag. 

1885 d'Entremont August, Buchhalter und Correspondent der Firma Mathias 
Zucker & Comp., in Strakonitz. 

1864 Faber Carl Maria, Med. u. Phil. Doctor in Wien (I., Bauernmarkt 3). 
1885 Faerber Louis, Kaufmann und Handelsagent in Wien (I.^ Fichtegasse 2). 
1885 Faigl Michael, Pfarrer in Reidling (N.-Oe.). 

1885 Faltis Carl in Trautenau. 
1885 Faltis Richard in Trauten au. 



Digitized by V:rOOQlC 



Bintritts-Jahr 

1876 Fehriiiger Aliöhael, k. k. Hofiath i. P., in Wien (111., Ungarn 
1869 Feifalik, Hugo Ritter von, k. k. Regierungsratli in Wien (I., Ho 
1872 Fekete^ P. Fidelis v., Kapuziner-Ordenfl-Guardian in Totis. 
1885 Felblnger Ubald M. R., 8tud. theol. in Klosternenburg. 
1856 Felder, Dr. Cajetan Freiherr von, k. k. wirkl. Geheimrath, Mit« 

Herrenhauses des österr. Reichsrathes in Wien (I., Schotter 
1885 Felsenstein Wilhelm in Wien (HL, Hetzgasse 20). 
1885 Feiiz, Dr. Rudolf, Hof- und Gerichtsadvokat in Wien (IV., 

gasse 10). 
1860 Ferenda Ignaz, k. k. Rechnungsrath in Wien (HJ., Messenhausei 
1885 Fertig, Magister Matthäus Bv., Stadt- and Herrschafts-Arzt in J 

(Mähren). 
1885 Fetter G^za, Bureauchef der ersten ung.-gal. Eisenbahn in Pr 
1874 Fidler Carl, k. k. Sections-Chef im Unterrichtsministerium in W 
1885 Fiedler Johann, k. k. Telegraphen - Assistent in Wien (I., Böi 

Centrale). 
1885 Figrdor Ferdinand in Wien (I., Löwelstrassc 8). 
1885 Finder Karl in Wien (V.. Kettenbrückengasse 17). 

1885 Finger^ Dr. Josef, o. ö. Prof. an der k. k. technischen Hochschule 

(JH., Beatrixgasse 26). 

1879 Fingerlos Josef, Kaufmann in Wien (VfL, Seidengasse 3). 

1886 Fink Eduard, erzherzogl. Beamter in Wien (HJ.. Neulinggasse 1 
1885 Fisclier A. in Wien (I., Ballhausplatz 6}. 

1885 Fiselier Friedrich in Prag. 

1885 Fiselier L. V., Fabrik-Director in Salach-Süssen (Warttemb( 
1885 Fiseher Stefan, Ingenieur der rAzienda Gallare" in Ostellato 
1871 Fiselier von Tiefensee C, k. k. Hauptmann des 74. Infuntei 

ments; Lehrer an der Cadetenschnle in Lobz6w bei Krakai 
1883 Flandorfer Ignaz in Oe den bürg. 
1885 Flatz Rudolf Egon, k. k. Lieutenant i. d. Reserve des 8. Drag. 

Wien (F., Stadiongasse 4). 
1885 Fleseli Hermann in Wien (L, Schwarzenbergstrasse 3). 
1874 Flescli-Festan, Dr. Ludwig Ritter von, in Wien (L. Plankcngas 
1878 Fliess Philipp, k. k. Rittmeister in Wien (I, Herrengasse 7). 
1868 Flooh-Beyhersberg, Dr. J. H. Ritter von, k. Finanzrath in Bu 
1885 Flncli, Josef Freiherr von, k. k. wirkl. Geheimrath in Wien ( 

angergasse 1). 
1874 Förster Hugo, k. k. Oberst des 2. Drag.-Rgts. in Wiener-Ne 
1876 Fogy Dorothea in Wien (I., Schellinggasso 6). 
1885 Fohleutner Josef, Unionbank-Beamter in Wien (I.. Renngasse 

1880 Folliot de CrenneTÜle, Heinrich Graf, k. k. Linien-Schiffsfäli 

Triest. 
1885 Frank C. M., k. k. Hofschneider und CurrentwaarenhRndler i 

(L, Graben 12), 
1885 Frascli Friedrich, Jurist in Wien (FX., Aiserstrasse 36). 
1885 FratrieseTies, Ignaz von, k. k. wirkl. Geheimrath, General der C 

etc., in Wien (IL, Pratei-strasse 42). 

Mittli. d. Ic. V. Oeo^r. Ges. iSS.'i. S n. «:. b 



Digitized by V:rOOQlC 



•espi 

1 W 
liänr 
k.{ 
nale; 
^er 
eilai 
in ( 
Mei 
geri 



1 W 
Lei[ 

Schi 

den 

k. 

' in 
r ai 

aii8] 
stlie 

jngs 
bull 
tra8 
etär 
liscb 
nter 

nani 

ik-] 

ler ; 

nnd 
, Fl 

68 

adio 
Wi 
brik 

[ent 
iinga 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



r Zackei*fabrlks-Aetieng6sell8chaft in e d e n b u r g. 
litter von, k. k. Universitäts-Professor in Prag, 
k. k. Hauptmann in Wien (L, Schottenring 4). 
r Ritter v., k. k Regierungsrath in Wien (IX.. Pere- 

3h in Herzogenburg (N.-Oe.). 

General-Direotor der Actiengeselischaft der k. k. priv. 
Möbelstoff- Fabriken von Philipp Haas und Söhne in 
[ im Eisen 6j. 

r V., k. k. Generalmajor i. P., in Ober-Döbling 
). 

US, k. k. Gymnasial- Professor in Krakau. 
itter von, Grosshändler in Wien (L, Kantgasse 6). 

Ritter von, Grosshändler in Wien (I., Kautgasse 6). 
dwig Ritter von, in Wien (I., Wollzeile 13). 
in Bochuia. 
Dircction des), in Brixen. 
leutsches, in Brunn. 
inal-Ober-, in Bröx. 
leutsches Staats-, in Budweis. 
in Cilli. 
n Czern owitz. 
in Drohobycz. 
n GÖTZ, 
n Graz. 

Staats- (Direction des), in Hernais. 
n Innsbruck. 

3taats-0ber-, in Jungb unzlau. 
n Klagenfurt, 
n Klattau. 
n Königgrätz. 
iia-, in Krakau. 
n Krems. 
imsmOns ter. 
in Lands krön. 
)taats-, in Lei tme ritz. 
3ber- in Böhmisch -Leipa. 
kademisches, in Lemberg. 
^ranz- Josefs-, in Lemberg. 
in Marburg. 
Direction des), in Melk, 
lavisches, in Olmtttz. 
n Pisek. 

iuf der Kleinseite in Prag, 
n Rudolfswert, 
n Salzburg. 



Digitized by V:rOOQlC 



ttl 

Eintritls-Juhr 

1885 Gymnasiniii f. e. Privat-, im Collegium Borroniäum (üirection des), in 

Salzbnr^. 
1869 Gymnasium in Seitenstetten. 
1869 Gfmnasiam k. k. vereini^es Staats , in Te sehen. 
188) GymnaBinm k. k. Staats-Ober- (Direction des), in Trient. 
1869 GymsMinm k. k. Staats-, in Vi IIa oh. 

1885 GymnMinm k. k. (Bibliothek des), in Wallaehisch-Meseritsch. 
1885 Gymnasium k. k. Staats-Ober-, in Weide nan. 
1885 Gymnasium k. k. Staats-, im III. Bezirke (Direction des), in Wien. 
1869 Gymnasium k. k., in der Josefstadt, in Wien. 
1869 Gymnasium zu den Schotten in Wien. 
1869 Gymnasium k. k. theresianisohes, in Wien. 
1869 Gymnasium k. k., in Znaim. 

1882 Gyuito Adalbcrt von, k. k. Bezirkscominissär in Vegiia. 
1878 Haan, Carl Preih. v., k. k. Rittmeister in Prossnitz. 

1860 Haan Friedrich, k. k. Ministorialrath i. P., in Wien (f.. Freiling 6). 

1885 Haan, Friedrich Freiherr von. k. k. Hofrath i. P., in Wien (I., Blumen- 

stockgasse 5). 

1876 Haan^ Wilhelm Freiherr von, k. k. Ministerial-Secretär in Wien (I., 

Rothenthnrm Strasse 14). 

1877 Haardt t« Hartenthum Vincenz, Leiter des geographischen Institutes an 

der Ed. Hölzerschen Kunstanstalt in Wien (IV., Linsengasse 5). 

1883 Haas Johann, Buchhändler in Wels. 

1886 Haber Arnold, Spediteur in Oswiecim. 

1885 Haider Josef, Kaufmann in Wien (I., Bauernmarkt 7). 

1883 Hainiseh M. in Wien (I., Brännerstrasse 5) 

1885 Hällenstein Conrad, k. k. Ilofschauspieler in Wien (VI., Engelgas^e* 1). 

1885 Halmsehlftflrer Franz in Wien (IL, Castelletzgasse 17). 

1885 Hammer Anton, Expeditor der Anton Dreher'sehen Brauerei in Kiyin- 
Sohwechat. 

1885 Hammerschlag Adolf, Inspector der öst. Nordwestbahn in Wien (Bahnhof). 

1885 Hammersehmldty Med. Dr. Anton, in Wien (L, Babenbergerstrasse 9). 

1885 Handel^ Friedrich Freiherr von, k. k. Oberstlieutenant des 35. Inf.-Rgts. 
in Pilsen. 

1876 Handel-Masetti Victor Freiherr von, k. k. Hauptmann und Commandant 
der Infanterie-Cadetenschule in Hermannstadt. 

1885 Handelsakademie, öffentliohe, in Linz. 

1871 Hann, Dr. Julius, Üniversitäts-Professor u. Direrjtor d. k. k. Central-Anstalt 
filr Meteorologie und Erdmagnetismus, Hohe Warte bei Döbling. 

1885 Hansal, P. Martin in Dum holz (Mähren). 

1885 Hansel Emil, Comptoirlst in Wien (IV., Kleinschmiedgasse 3). 

1885 Hansel Stefan, Fabrikant in Bärn (Mähren). 

1885 Haniken, Eugen v., k. k. Hofrath und Kanzlei-Director des k. k. Oberst- 
kämmereramtes in Wien (L, Hofburg 1). 

1878 Haradauer t. Heldendauer Carl, k. k. Major und Vorstand des Karten- 

Archives im k. und k. Reichskriegs^-Ministeriuir. in Wien (zugleich 
correspondirendes Mitglied). 



Digitized by V:rOOQlC 



Eintritts Jahr 

ISa*) Haragsin Johann, k. k. Oberst in Wien (k. k. Artillerie-ZenjfF-Depör). 
1874 Hardt, Dr. Emil, k. k. Ministerial-Secretär im Handelsministerium in 
Wien. 

1872 Hartl Heinrich, k. k. Major in Wien (Neubaugtirtel 641). 

1885 Hartangen, Med. Dr. Christoph von, in Wien (T., Kärntbnerstrasse 19). 
1885 Hartwig Albin, Inspector der österr. Nordweslbahn und Bahnhofs- Vorstand 
in Wien. 

1883 Hasenöhrl, Dr. Richard, k. k. Ministerial-Secretär in Wien (1., Post- 

gasse 8). 
1885 Hassfurtlier Martin, Metallwaaren-Fabrikant in Wien (VIII., Piariaten 

gasse 15). 
1856 Hauer, Franz Ritter von, k. k. Hofrath u. Intendant des Naturhistorisohen 

Hofmuseums in Wien. 

1856 Haner, Julius Ritter von, k. k Ober-Borgrath und Professor in Leoben. 
1885 Hang Lucas, Privatlehrer in Buchlowitz (Mähren). 

1885 Häuser Alois, k. k. Professor in Wien (L, Teinfaltstrasse 5). 

1873 Haasmann August, Mitglied des preusstschen Herrenhauses in Branden- 

burg a. d. Havel. 
1876 Hanauer Josef, k. k. Oberstlieutenant in Kaiser-Ebersdorf. 
1885 Hanswirth, Dr. Ernest, Abt de^. Stiftes Schotten in Wien. 
1879 de Harllland Robeii Josef Langstaff in Wien. 

1884 Hawerland Josef Franz, Kaufmann in Wien (IV., Schleifmühlgasse 20). 

1885 Haymerle, Alois Ritter von, k. k. Generalmajor in Penzing (Parkg. 82) 
1882 Hebra, Med. et Chir. Dr. Hans Ritter von, Privat-Dooent a. d. k. k. 

Universität, in Wien (IX., Mariannengasse 10). 

1885 Hecke Julius in Böhmisch-Aioha. 

1878 Heger Franz, Gustos am k. k. naturhistorischen Hofmusenm in Wien. 

1886 Heick Heinrich, Buchhändler in Wien (I., Kolowratring 4). 

1874 Hein, Eduard von, Realitätenbesitzer in Wien (L, Lothringerstrasse 5). 

1857 Heine-Geldern, Gustav Freiherr von, in Wien (I., Lugeck 3). 
1F85 Heinz Josef, Controlor in Neu haus (Böhmen). 

1885 Heisgig Ferdinand Alex., k. k. Professor a. D., in Wien (IH., Renn- 
weg 18). 

1857 Helferty Dr. Josef Alexander Freiherr von, Mitglied des Herrenhauses des 
österr. Reichsrathes, k. k. wirkl. geb. Rath n. Präsident der Central- 
commission für Erforschung u. Erhaltung der Kunst- n. historischen 
Denkmale, in Wien (HL, Rennweg 3). 

1885 Heller Karl in Wien (IIL, Wassergasse $3). 

1857 Heller von Hellwald Friedrich in Stuttgart (zugleich correspondiren- 
des Mitglied). 

1881 Helm, Franz Ritter von, k. k. Hauptmann des 1. Feldjägerbataillons in 

Kaaden. 

1882 Hellmesberger Ferdinand, Chef-Buchhalter der Versicherungs-Gesellschaft 

„Donau", in Wien (L, Schottenring 18). 

1883 Herbert Franz Paul in Klagenfurt. 

1885 Herrmann Joref, Beamter in Wien (I., Riemergasse 11). 
1883 Herta Otto, Wien (L, Pestalozzigasse 3). 



Digitized by V:rOOQlC 



xxm 

Kintritts-Jahr 

1885 Hera Jnlins, teehn. Beirath der österr. Creditanstalt frtr Handel und 

Gewerbe in Wien (I., Stadiongasse 4). 
1885 Hes8l Adolf, Fabrikbeamter in Rohrbach (Mähren). 
1885 Hejmann Arnold, Architekt und Stadtbaumeister in Wien (I., Am Hof 

11 und 12). 
1885 HeaseHfiitamm, Theodor («raf v., in Wien (III., Salesianergasse 33). 
1885 Hllle Johann, k. k. Hezirks-Sohnlinspector in Luditz (Böhmen). 
1885 Hlllenbrand, Alexander v., k. k. Re^ierungsrath und Greffier des Ordens 

der eis. Krone, in Wien (L, Schillerplatz 4). 
1883 Hlflimel Heinrich, k. k. Hauptmann des 99. Inft.-Regts. in Znaim. 
1885 Hiux Georg, Gräfl. Franz von Thun'soher Secretär in Prag. 
18^5 Hirschfeld, Ludwig Ritter y., k. k. Regier ungsrath in Wien (I., Börsen- 
platz I). 
1885 Hladiseh Clemens J., Baumeister und Bauwerkstättrn-Besitzer in M&hr.- 

Ostrau. 
1885 Ufara^ek Anton, akad. Landschaftsmaler in Wien (Tl., Esterhazygasse 27). 
18b4 Hochstetter, Georgiana Ton, k. k. Hofraths-Witwe in Döbling (Haupt- 

strasse 60). 
1885 Höfken, Rudolf Ritter v., in Währing (Feldgas e 35). 
1881 HSlder, Alfred Ritter von, k. k. Hof- und Universitäts-Bachhäodler in 

Wien, I., Rothenthurrastrasse 15). 
1878 Hölzel Hugo, Buchhändler in Wien (IV., Louisengasse 5). 
1885 Honig Rudolf, k. k. Regierungsrath in Wien (IV., Heehtengasse la). 
1856 Hofer Josef, kais. Rath und k k. Professor i. P., in Wien (II., Kleine 

Pfarrgasse 24). 
1856 Hofer Josef, Beamter bei der Donau- Da mpfschiffahrts-Gesellsohaft in 

Wien. 
1873 Hoffer, Max Ritter von, diplomat. Agent und k. und k. General-Consul in 

Aiexandrien. 
1885 Hoffinger, Rudolf Ritter von, k. k. Feldmarsohall - Lieutenant in Wien 

(L, Nibelongengasse 4). 
1885 Hoffteami Ignaz In Tiflis. 
1885 Hofinaon Edmund in Wien (L, Kohlmarkt 11). 
1885 Hoftnann Ferdinand, Privatier in Wien (I., Petersplatz). 
1885 Hoftnann, Georg Ritt, v., k. k. Berghauptmann in Wien (IIL, Marokkaner- 
gasse 9). 
1873 Hoftnann Raphael, Bergwerks-Director in Wien (VII., Rircheugasse 26). 
1885 Hold Alexander in Wien (I., Lothringerstraspe .'>). 
1885 Hoor, Dr. Wenzel, k. k Generalstabsarzt, Chef des k k. Milltär-ärztliehen 

Officierscorps in Wien (IX., Josephinum). 
1885 Hopfen, Franz Freiherr von, in Wien (I., Herrengasse 8). 
1885 Hombostl, Dr. Erich von, k. k. Hof- und Gerichts Advokat in Wien (I., 

Nibelungengasse 1). 
1873 Horst, Julius Freiherr v, k. k. wirklicher Geheimi-ath, Generalmajor und 

Minister a. D., in Graz. 
1883 Hosiinek Paul, k. k. Generalmajor in Graz. 
1873 Hojos, Ludwig Graf, k. k. Rittmeister in Bozen. 



z^tk^ 



Digitized by V:rOOQlC 



TStV 

Rintrittg-Jahr 

1885 Hojos-SpriiiEensteiii jnn., Ernst Graf, k. k. wirkl. Kämmerer in Wien 
(I., Kämthnerriug 5). 

1885 Hoyos Georg Graf, Freiherr zu Sttteliseiisteln» k. k. Linienschiffs- Lieu- 
tenant a. D., in Fiume. 

1885 Hrdy Josef, k. k. Postamts-Practikant in Wien (Favoriten). 

1885 Haber Otto, k. Ratb, farstl. Montenuovo scher Secretär und Mitglied des 
Staat8-£isenbahnrathes in Wien (I., Löweistrasse 6). 

1885 Hueber, Dr. Richard, Hof- und Gerichts- Advokat in Wien (L, Schotten- 
gasse 12). 

1879 Hnschek, Alexander von, k. k. Ober-Lieutenant des 12. Uhlanen-Rgmts. 
in Völkermarkt. 

1879 Inkey und Pallin^ Ferdinand Freiherr von, k. k. Kämmerer, Ritter des 

k. Ungar. St. Stephanordens in Rasina. 
1883 Inslitat NatloHal de Geographie a Bruxelles. 
1885 Isbary Rudolf senior, in Wien (VI., Liniengasse 11). 
1885 iToy^ Leopold Ritter v., k. k. Hofrath und Kanzleidirector des k. k. Ober- 

Stallmeisteramtes in Wien. 

1875 Jaeger Heinrich, Privatier in Wien (L, Schottenring 19). 
1885 Janatka Ludwig, k. k. Major i. P., in Pettau. 

1885 Janick Ludwig, Kaufmann iu Wien (I., Bognergasse 15). 

1885 JanoTski Heinrich, k. k. Hauptmann des 9. Inf.-Regts. in Lemberg. 

1877 Jarz^ Dr. Gonrad, k. k. Gymnasialprofessor in Brunn. 

1885 Jelinek Anton in Gber-Döbling (Grinzingerstrasse 16). 

1885 Jelinek Josef G. in Brunn. 

1880 Jenik^ Victor Ritter von, k. k. Linienschiffs-Lieutenant in Wien (L, Dobl- 

hofgasse 7). 
1885 Jenny Karl, o. ö. Professor an der k. k. techn. Hochschule in Wien. 

1876 Jettel^ Dr. £mil, k. u. k. Hof- und Ministerial - Secretär im Ministerium 

des Aeussem in Wien (L, Tuchlauben 6). 
1870 Jireöek Josef, k. k. Minister i. P., in Prag. 
1885 Jirsik Hans, techn. Director der Brauerei Pringsheim, in Oppeln. 
1885 Joelson, Moriz Ritter y., k. k. Oberst in Wien (I., Löweistrasse 8). 

1877 Jonghe d' Ardey e^ Graf Louis von, Gr.-Officier des belg. Leopold-Ordens, 

a. 0. Gesandter und bevollmächtigter Ministor fflr Belgien, in Wien 

(L, Himmelpfortgasse 13). 
1885 Jeseht Carl, Kaufmann und k. k. Reserve- Lieutenant in Joslowitz 

(Mähren). 
1885 Jülg Bernhard, k. k. Linieuscbiffsfähuriob in Pola (Sternwarte). 
1879 Jüttner, Dr. Josef, k k. Gymnasialprofessor iu Wien (YIL, Stiftgasse 5). 
1885 Kalffely Emerich Ritter von, k. k. Feldmarschall-Lieutenant und Platz- 

Commandant in Wien. 
1885 Kalchberg, Adolf Freiherr von, k. k. Landwehr-Rittmeister in Penzing 

(Bahngasse 55). 

1881 KalmAr, Alexander Ritter von, k. k. Fregatten- Capitäu und Abtheilungs- 

Yorstand des k. k; militär- geographischen Institutes in Wien (IX., 
Maximiliansplatz 2). 
1885 KAlneky, Hugo Graf, k. k. Rittmeister in Wien (I., Ballplatz 3). 



Digitized by V:rOOQlC 



EiDirltt«-Jahr 

1885 Kamb^rskj Otto, Höier der Hochschule für Bodencnltur in Wien (IX., 
Wäbringerstrasse Ol). 

1884 Kammel Edler v. Hardegger, Dr. Donimik, Gutsbesitzerin Grussbach. 
1868 Kaniti F. in Wien (I., Eschenbachgasse 9). 

1885 Kaniti Otto in Wien (I., Schulerstrasse 1). 

1885 Kaposi^ Med. Dr. Moriz, k. k. Universitatsprofessor in Wien (IX., Alser- 

strasse 28). 
1878 Karabaesek Gustav, Ingenieur der Südbahn in WiAn. 
1875 Karel Johann, Kaplan in Mlnitz bei Kralup a. M. 
1883 Karger Eduard, k. k. Generalstabs-Oberst in Hietzing (Lainzcrstrasse 2). 
1875 Karrer Felix, Geologe in Ober-Döbling (Hauptstrasie 80). 
1885 Kanfinann Wilhelm, k. k. Mappenarchivsleiter in Troppau. 
1885 Kanlbars^ Baron Nicolai, kais. russ. General und Militär-Bevollmächtigter 

in Wien (IV., Sohlüsselgasse 3). 
1885 Kasniti, Max Leopold Graf, in Wien (I., Spiegelgasse 1). 
1885 Keil Vlotor, k. k. Lienterant im Drag.-Reg. Kaiser Franz Josef Nr. 1, 

in Theresienstadt. 
1858 K^ler^ Sigmund von, k. k. Feldmarschall- Lieutenant, Commandant der 

29. Truppen-Division in Theresienstadt. 
1856 Kemer, Dr. Anton, Ritt, von Marilann, k. k. Universitäts-Professor und 

Direotor des botanischen Gartens in Wien (IIL, Rennweg 14). 
1885 KJiayl Alois, k. k. Ministerial-Seeretär i. P. in Ober-Döbling (Bieder- 

gasse 1). 
1885 Kiener M. in Wien (IL, Obere Donaustrasse 29). 
1885 Kieslieli Franz, k. k. Hauptmann 1. P., in Gran. 
1885 Kieslieh Julius, k. k. Oberlieutenant a. D., in Wegstädtl. 
1885 Kletaibl Carl in Wien (I., Habsburgergasse 10). 
1885 Kirehleehner Rudolf, Communal- Verwalter in Sohwaz (Tirol). 
1885 Kittner Marie, Unter- Vorsteherin im k. k. Officierstöchter-Erziehungs-In- 

stitate in Hernais. 
1885 Klangt Dr. James, Director der „Azienda'', österr. - französ. Lebens- und 

Rentenversiohernngs- Gesellschaft in Wien (I., Wipplingerstrasse 43). 
1883 Klaabert J. C. & Söhne in Wien (I., Gonzagagasse 22). 
1885 Kleimaym^ Hieronymus Freih. v., k. k. Oberst-Lieutenant i. P. in Wien 

(L, WoUzeUe 1). 
1885 Klein Friedrich, Freiherr von Wisenberg in Wien (II., Praterstrasse 42). 
1885 Klein Wilhelm, Freiherr von WIsenberg in Wien (IL, Praterstrasse 42). 
1885 Klelnratb Carl, k. k. Sectionsrath im Finanz -Ministerium in Wien (I., 

Grünangergasse 10). 
1885Klempa9 Dr. Stefan, prakt. Arzt in Budapest. 

1883 KUngor Heinrich in Wien (I., Rudolfsplatz 13). 

1870 KlinlLowstrSm^ Alphons Freiherr v., k. k. Hofrath in Wien (I., Nagler- 
gasse 2). 

1885 Klobns, Adolf v., k. k. Major i. P., in Biala. 

1885 Kment J. A., Handschuh-Fabrikant und Hausbesitzer in Wien (I., Gold- 
schroiedgasse 9). 

1884 Knapp Josef Armin, emer. Assistent djsr Klausenburger Ui iversität und 



Digitized by V:rOOQlC 



ator am botan. Museniii der k. k. Universität, id Wien (IX., 

»e U). 

Lehrer in Schwaz (Böhmen). 

*, commerc. Kabrik-Director und k. k. Reserve-Lieutenant in 

[)r. Max, in Wien (L, Stephansplatz 6). 

k. k. Oberst i. P., in Karlsbad, 
ufmann in Wien (I., Wipplingerstrasse 30). 
Friedrich, Landes- und Gerichts-Advocat in Graz. 

August, k. k. Feldmarschall- Lieutenant in Wien (I., Reichs- 
}se 1). 

Aiphons von, k. k. Generalmajor in Wien (IIL, Salesianer* 
I. 

ann, Besitzer einer lithographisch -geographischen Anstalt in 
II., Schottenfeldgasse 21). 

A. jun. in Rohrendorf-Pulkau (Nied.-Oest.). 
il, Apotheker in Marburg (Steiermark), 
dinand, k. k. Landwehr- Hauptmann in Lemberg. 
d. in Wien (L, Babenbergerstrasse 1). 

Ingeuieur in Prag 

rt von, k. k. Major des Genera' stabt- Corps, in der Militär- 

Jr. Maj. des Kaisers, in Wien (1, Hofburg 1). 

^. Ignaz, Pfarrer in Trum au (Nied.-Oesterr.). 

u Beebtberg Emanuel, k. k. Hauptmann i. P., in Wien (L, 

fgasse 1). 

IllhlstrSm, Dr. Gamillo Bitter, Hof- and Gerichts - Advokat 

(I., Schottenring 32). 
nder in Wien (V., Amtsbausgasse 12). 
'. Carl Ritter v., Professor an der königl. technischen Hoch- 
Prag. 

Dr. Andreas, Professor an der k. k. technischen Hochschule 
1 (IV., Kettenbrückengasse 3). 

in Wien (IL, Fruchtgasse 3). 

Min.- Aspirant in Wien (IL, Praterstrasse 22). 

lil, Beamter der Leipnik-Lundenburger Zuckerfabriks-Actien- 

ift, in Wien (IIL. Marxergasse 13a). 

lil, Verlagsbuchhändler in Wien (L, Louisengasse 5). 

fbald, Propst des Cborherrenstiftes Klostorneuburg. 

jur. Ig., in Laibaeh. 

N. S-, Kaufmann aus Sistov, in Wien (L, Laurenziberg 3). 
»tanislaus Ritter von, k. k. Oberst im 6. Uhlaoen- Regiment 
zow. 

ed. Kaufmann in Wien (IV., Rubensgasse 6). 
, Ingenieur in Karlovac. 

erdiuand Ritter von, k. k. Ministerialrath, General- Co nsul und 
kanzIei-Direc'or bei der k und k. österr.-ungar. Botschaft in 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



xivm 

Eiotritts-Juhr 

1860 Lederer, Carl Freiherr von, in Wien (I., Neuer Markt 9). 

1885 Lehfeld Adalbert, Director der n.-ö. Landes-Taiibstummensehuie in Ober- 

Döbling (Herrengasse 17). 
1885 Lehnert, Josef Ritter von, k. k. Fregatten -Capitän in Wien (IIL. üngar- 



1871 Lebrl Franz, k. k. Hauptmann im k. k. milit&r-geogr, Institute in Wien. 
1885 Lebmer Alfred, Kaufmann in Wien (IV., Margarethenstrasse 43). 

1885 Leinner Georg in Wien (IV., Alleegasse 64.) « 

1876 Leisching E., Kaufmann in Wien (I., Dominikanerplatz 3). 
1870 Le Mounier, Dr. Franz Ritt, v., k. k. Ministerial-Vice-Secretär in Wien 
(L, Tuchlauben 24). 

1884 Lenczowski Anton in Karapczyjöw (Bukowina). 

1885 Lendecke Otto, Ober-Ingenieur der Carl Ludwig-Bahn in Lemberg. 

1872 Lenz, Dr. Oscar, k. k. o. ö. üniversitätsprofessor in Czernovitz (zugl. 

Ehren-Mitglied). 
1864 Leschtina Franz, Director der lithographischen Anstalt des Grundetener- 

Katasters i. P., in Cilli. 
188t Letoschek Emil, k. k. Artillerie-Oberlieuteuant u. Lehrer a. d. Artillerie^ 

Cadetenüchule in Wien (X., Arsenal). 
1862 Lejrrer, Dr. E., Hof- und Gerichts- Advocat in Wien (I., Singerstrasse 7) . 
1870 Lieben, Leopold von, Grosshändler in Wien (L, Wallftschgassc 4). 

1875 Liebich Emil, Ingenieur in Wien (IIL Traungasse 4). 
1885 Liebieg, Otto Baron, in Wien (L, Wipplingerstrasse 2). 

1885 Llndheim, Wilhelm von, Gutsbesitzer in Wien (L, Giselastrasse 9^). 
1885 Lipp Franz W., Inspector und Abtheilungs-Vorstand der Lemberg- Ozerno- 

witz-Jassy-Eisenbahn in Lemberg. 
1885 List Carl & Sohn in Wien (IL, Taborstrasse 17). 
1885 Lit^ski Johann, k. k. Hofrath beim Obersten Gerichtshofe in Wien 

(in., Jacquingasse 5). 
1885 Loeffelbrok, Carl Freiherr von, k. k. Hauptmann i. P., in München. 
1885 Loebr, Adolf Ritter v., k. k. Sectionschef in Wien (L, Sehottengasse 3). 
1885 Loehr, August Ritter v., Ober-Ingenieur in Wien (IL, Praterstrasse 42). 
1885 LOw^ Dr. Josef, k. k. Notar in Wien (1, Seilergasse 15). 
1880 Löwl, Dr. Ferdinand, in Prag. 
1858 Lorenz, Dr. Josef Roman, Ritter von Libnman^ k. k. Ministeriali-ath in 

Wien (IIL, Beatrixgasse 25). 
1885 Lnber Carl jnn. in Fünf haus (Beingasse 16—20). 
1885 Llltzow, Prof. Dr. Carl von, in Wien (IV., Theresianumgasse 25). 
1885 Llltzow, Franz Graf, k. k. wirklicher Gebeimrath u. Kämmerer in Wien 

(VI., Dreihufeisengasse 1). 

1882 Lnksch Josef, k. k. Marine-Akademie- Professor in Fiume. 

1876 Lnschan, Dr. Felix von, Privat-Docent an der k. k. Universität in Wien 

(IX., Nussdorferstrasse 21). 
1885 Lntteri Josef in Wien (VIl , Stiftgasse 1). 

1883 Lntz Ignaz in Wien (L, Fleisehmarkt 6). 

1873 Lux Anton, k. k. Hauptmann und Lehrer an der k. k Militär-Healschule 

in Eisenstadt. 



Digitized by V:rOOQlC 



XXIX 

BiBtriits-Jahr 

1885 Hmws Otto, Edltor of tbe illustrated Gerroan. Joarual ,, Amerika'' in Wien 

(I., Wallfiscbgasse 10). 
1885 Ma4er Adolf, k. k. Bergrath in Wien (VI., Gompendorferstrasse 77). 
1885 Makler, Dr. Eduard, Mathematiker in Wien (IX., Porzellangasse 39). 
1874 Maleher Frans, Archivar Sr. k. and k. Hoheit Erzh. Albrecht in Wien 

(L, Erzherzog- Albrecht-Palais). 
1885 MallfliaiiB, Ernst von, k. k. Lieutenant im Drag.-Reg. Kaiser Franz Josef 

Nr. 1, in Wien (I., Wipplingerstrasse 2). 

1873 HallBiaiui, Josef Ritter von, Grosshändler, General-Consul des deutschen 

Reiches in Wien (I., Wipplingerstrasse 4). 

1874 MälMMjf Julius von, Capitan, Inspeotor und Central-Inspeotorats-Adjunot 

der k. k. priv. Donau -Dampfschiffahrts- Gesellschaft in Wien (IIL, 
Rasumofskygasse 4). 

1869 Mandel, Dr. Ferdinand, in Wien (IL, Asperiigasse 1). 

1885 Mandl, Dr. Karl, in Wien (L, Herrengasse 5). 

1885 Mau, Dr. Cleophas, in Tri est. 

18S3 Mam Hermann in Hegensbnrg. 

1£73 Manaiarlj, Franziska von, in Wien (L, Rauben steingasse 8). 

1885 MarkoTl6, Nicolaus von, k. k. Oberstlieutenant i. F., in Penzing (Haupt- 
strasse 61). 

1874 Manio Otto, Comptoirist in Wien (I., Wipplingerstrasse 31). 

1856 Marsehall auf Bnrgliaiiseii, August Friedrich Graf von, k. k. Kämmerer 

in Ober-Meidling 152. 
1885 Martinek Carl jnn., in Bärn (Mähren). 

1885 Marx Anton, Sodawasser- und Essig- Fabrikant in Simmering. 
1878 Marx Eugen, öflfentl. Gesellschafter der Buchhandlungs-Firma A. Hartleben 

in Wien (I.. Wallfiscbgasse 1). 
1873 Masaryk, Dr. Thomas Garrigue, k. k. Üniversitäts-Professor in Prag. 

1875 Masehek Rudolf, k. k. techu. Official im militär-geogr. Institute in Wien. 

1857 Matzeuaner Josef, Piaristen -Ordenspriester in Wien (VIIL, Piaristen- 

gasse 43). 
1885 Matzinger Theodor, Doetor der gesammten Heilkunde, in Aschach 

(Ober-Oesterreich). 
1885 Mautner Adalbert in Wien (VI., Mariabilforstrasse 111). 
1885 Mautner Jakob in Wien (IL, Nordbahnstrasse 26). 

1873 Mautner von Markhof Ignaz, Fabriksbesitzer in Wion (L, Franziskaner- 

platz 1). 
1885 Mautner von Markhof Dr. Ludwig, in Wien (L, Fichtegasse 2). 
1885 May, Baron L., in Tarvis. 

1875 Majer Arthur, Banquier in Wien (L, Sehottenring 30). 
1885 Mayer, Gebruder, in Wien (L, Maximilianstrasse 13). 
1885 Mayer Ignaz, Lehrer in Ober- St. Veit. 
1885 Mayer Josef, k. k. Hof- und Kammer -Juwelier in Wien (L, Stock im 

Eisen 7). 

1874 Mayer, Dr. Josef jun., Advocat in Wien (VIIL, Wickeuburggasse 4). 
1883 Mayer Ludwig, Buchhändler in Wien (L, Singerstrasse 7). 

1885 Mayer Moriz, Banquier in Wien (L, Esslinggasse 17). 



Digitized by V:rOOQlC 



IXX 

Eintritts-Jahr 

1885 Mayer, Dr. Richard, Professor an der Handels-Akademie in Wien (V., 

Hundsthurmerstrasse 4). 
1885 Mayer Theodor in Wien (Vn., Zieglergasse 1). 
1885 Mayerhofer Hanns, k. k. Beamter in Wien (VJII , Albertplatz 5). 

1876 Mayr, Dr. QustaT, Professor in Wien (III., Hauptstrasse 75). 

1877 Mayr-Melnhof, Franz Freiherr v., Mitglied des Herrenhauses des öslerr. 

Reichsrathes, Bergwerksbesitzer in Wien (I., Opemgasse 4.) 
1883 Medinger J. & Söhne in Wien (IV., Gussbausgasse). 
1872 Meinl Anton, Kaufmann in Wien (L, Johannesgasse 27). 
1885 Meinl J. Wilhelm in Wien (L, Rethenthurmstrasse 14). 
1885 Meixner Fiauz, Obeirealächal-Dlreotor in Wien (VIIL, Buchfeldgasse 4). 
1885 Mendl Sigmund in Wien (1., Helferstorferstrasse 6). 
1885 Merkl, Kudolf Ritter von, k. k. Generalmajor und Sectionschef im k. u. k. 

Reichs-Kriegsministcrium in Wien (L, Nibelungengasse 3). 

1878 Messey, Graf Carl, k. k. Statthalterei-Concipist, derzeit in Baden. 

18S5 Messey, Graf F., k. k. Linieuschiffs-Fähnrieh in Wien (L, Doblhofga8«e 7). 

1876 Metzner Ignaz in Wh bring (Gürtelstrasse 45). 

1885 Meynier Charles, Privatier in Fiume. 

1885 Mieliel Emanuel, k. k. Bezirksrichter in Laun. 

1885 Miohel- Westland, Yincenz Alfred Ritter y., k. k. Regierungsrath in Wien 
(VI., Mariahilferstrasse 37). 

1883 Miethke H. 0., Verlags-ICunsthäudler in Wien (I., Neuer Markt 18). 

1885 Miokl Alex. Wilhelm in Wien (1., Weihburggasse 2). 

1885 Mikessieh, Gustav Edler v., k. k. Oberst i. P., in Wien,(I., Schulhof 2). 

1885 Millanioh, Dr. Alois, Hof- und Gerichts - Advokat in Wien (I., Sohuler- 
Strasse 17). 

185(j Miller August von und zu AioliliolE, Grosshdudler in Wien (III., Heu- 
markt 11). 

1857 Miller Vinoenz von und zu Aieliliolz, Grosshändler in Wien (III., Heu- 
markt 11). 

1874 Millosicz, Georg Freiherr von, k. k. Vice-Admiral in Wien (VII, Breite- 
gasse 4). 

1885 Minister Josef, k. k. Ingenieur und Inspector des Reichsrathsgebäudes in 
Wien (L, Franzensring 1). 

1883 Mittler Leopold in Wien (L, Bäckerstrasse 6). 

1885 Moering Alfred, k. k. Rittmeister a. D. in Wien (VII., ZoUergasse 31). 

1883 Mörk von Mörkensteiu Wenzel, k. k. Hauptmann in Krems. 

1870 MoJsisoTies Edler von MoJsvAr, Edmund, Dr. der Rechte, k. k. Oberberg- 
Rath und Chefgeologe der k. k. geologischen Reichsanstalt in Wien 
(HI., Reissnei Strasse 51). 

1885 Montandin Cbenet de, in Wien (L, Friedrichsstrasse 6). 

1885 Montenaoli, Johann v., k. k. Major in Wien (IX., Strudelhofgasse 3). 

1885 Monti, Dr. Alois, k. k. Universitätsprofessor in Wien (I, Rosengasse 8). 

1883 .llorison, Dr. Robei-t B. aus Baltimore, in Wien (VIIL, Scblösselg. 28). 

1876 Morpnrgo, Carlo Marco Ritter von Nilma, in Tri est. 

1885 Moser von Moosbmeli Professor Dr. J. Ritter, Leiter der k. k. landw. 
ehem. Versuchsstation in Wien (HI., Thierarznei-Institut). 



Digitized by V:rOOQlC 



XXXI 

KiBtritts-Jakr 

1885 Mraiek, Dr. Franz, k. k. Üiiiversitäts-Docent in Wien (I,, Freiung 7). 
1885 Mach Wenzel, k. k. Oberamts-Official in Triest. 
1885 MUller, Dr. Adolf, Zahnarzt in Wien (L, Neiur Markt 1). 
1885 MUlier, Dr. D. H., k. k. o. ö. Üniversi(ätf?profes8or, in Döbling. 
1885 Mllller Louise, Instituts Vorsteherin in Hietzing (Neugasse 3). 
1885 JHttlliBr Ludwig, Optiker in Wien (IV., Theatergebäude a. d. Wien). 
1863 .Mllller Robert, Director des k. k. hydrographischen Amtes in Pola. 
1885 Mflller Vincenz, k. k. Feldmarschall - Lieutenant i. P., in Wien (VIIL, 
Schmidgasse 2). 

1876 MttBeh-BeiUngliangeii, Felix Freiherr von, k. k. Statthalterei - Rath in 

'Wien (L, Wipplingerstrasse 16). 
1879 Mnromtzoff Peter, Petroleumgruben-Besitzer in Baku (Russland), derzeit 

in Wien (IV., Sohwindgasse 18). 
1883 Mnrray, Dr. Francis W., aus New- York, in Wien (VIIL, Schlösselg. 26). 
1859 Mnssjüski Carl, k. k. Oberst i. P., in Wien (IV., Goldegg-Gasse 1). 
1885 Ni^m^ier, Marie von, in Wien (IH., Ungargasse 3). 
1885 Kako, Kaiman Graf, in Nagy Sz. Miklös (Ungarn). 
1885 Nätttiselie Sehnle, k. k, in Lussin. 

1885 Nenman^ Eduard ▼., k. k. Major i. P., in Wien (I., Wipplingerstrasse 17). 
1885 NeiDBann Ed., Seoretär in Wien (IX., Porzellangasse 56). 
1885 Keninaiiii B'erdinand, Südbahubeamter in Gross-Kanizsa. 
1885 Nenmann, Med. Dr. Isidor, k. k. Uuiversitäts-Professor in Wien (I., Rotheu- 

thurmstrasse 29). 

1877 NeoBiami, Dr. Leopold Freih. Yon, Mitglied des Herrenhauses des österr. 

Reiohsrathes, k. k. Hofrath und Universitäts-Professor in Wien (III., 
Lagergasse 1). 
1885 NeHmann Leopoldine, Private in Wien (VU., Mariahilferstrasse 34). 

1885 Nemnaiiii, Dr. Franz X.. Ritter von Spallart, k. k. Hofrath, UniversitfiU- 

Professor und o. ö. Professor a. d. k. k. Hochschule fflr Bodeneultur 

in Wien (I., Getreidemarkt !(»)• 
1875 Neumayer, Dr. Melchior, k. k. Universitäts- Professor in Wien. 
1883 Kieolies de Budna, Feodor Freiherr von, k. k. wirkl. Geheimrath und 

Civil-Adlatas bei der Landesregierung für Bosnien und Hercegowina, 

in Serajewo. 
1883 Kieolios de Bndna, Feodor Freiherr von, jun., in Serajewo 

1886 NIggl Heinrich, Photograph in Görz. 

1885 Nirensteiiiy Dr. Jakob, Hof- u. Gerichts- Advokat in Wien (I., Elisabeth- 
strasse 3). 

1885 Ifdrdliiigy Wilhelm v., k. k. Sectionschef und Generaldirector d. 0. Eisen- 
bahnwesens a. D., in Wien (I. Hegelgasse 6) 

1885 Nordmann Johannes, Schriitsteller in Wien (I., Hegelgasse 17). 

1886 NoTak^ Dr Hugo, k. k. Notar in Hernais. 

1885 Obdr^alek Isidor in Wien (IX., Lieohtensteinstrasse 74). 
1885 ObermflUer Carl, k. k. Landesgerichtsrath in Hern als (Pichlergasse 2). 
1885 Obersteiner, Med. Dr. Heinrich sen. in Wien(I., Hohenstaufengasse 9). 
1885 Obersteiner, Dr. Heinrieh, k. k. Universitäts-Professor in Döbling 
(Hirschengasse 71). 



Digitized by V:rOOQlC 



xxxn 

Bintritt8-Jahr 

1879 ObresA Adolf, Realit&teubesitzer iu Zirknitz bei Rakek. 
1885 Ochs Samuel, GuUpächter in Pfepych (Böhmen). 
1885 Odelga J., Fabrikant in Wien (VI., Sehmalzhofgasse 18). 
1885 Oelzelt-Newin Anton in Mauer bei Wien. 

1885 Oeppen WDhelm, Realitätenbesitzer in Wien(Vir., Mariahilferstrasse 82). 
1882 Oertel H., Direetor der Versicberungs-Gesellschaft „Donau **, in Wien 
(I., Sohottenring 13). 

1873 Oesterreiehery Tobias Freiherr von, k. k. Contra*Admiral iu Venedig. 
1885 Ofenheim Wilhelm, Ritter von Ponteuxin^ in Wien (I., Schwarzenberg- 

platz 4). 

1885 Oppoixer, Med. Dr. Theodor Ritter von, k. k. Regierungsrath u. Universi- 
täts-Professor in Wien (Vllf., Alserstrassft 25). 

1885 Orel Moriz, Commereial-Direotor der österr. Alpinen Montangesellschaft in 
Währing (Cottagegasse 28). 

1872 Orttaer Friedrich, Procurist in Wien (L, Parkring 4). 

1885 Ostheim, Dr. Albert Ritter v., k. k. Regierungsrath und Administrations- 
Director der galiz. Carl Ludwig-Bahn in Wien (IV., Waaggasse 8). 

1868 Oyerbeelt, Gustav Freiherr von, k. und k. österr.-ungar. General -Consnl 

in Hongkong. 
1857 Ozegoyi^^ Ludwig Freiherr von BarlabasereCy Gutsbesitzer, Abgeordneter 

des croatischen Landtages und des un^rar. Reichstages, in Creutz. 
1885 Falaokj, Dr. Johaun, in Prag. x 

1879 Papi-Baloghy Peter von, Postbeamter in Haraszti (Ungarn). 
1885 Partsch Johann in Theresienfeld (N.-Oe.). 
1885 Paul Martin, stud. ing. in Wien (IV., Technische Hochschule). 
1885 Faul Moriz, Apotheker in Waidhofen a. d. Ybbs. 
1876 Panlitsehke, Dr. Philipp, k. k. Gjmnanial-Professor und Dooent an der 

Wiener Universität, in Hern als. 
1885 Payellich Georg, k. k. Feldmarschall- Lieutenant i. P., in Wien (YUI., 

Tulpengasse 3). 

1869 Pajer, Julius Ritter von, in Manchen. 

1874 Pasem Johann, Spediteur in Wien (L, Postgasse 6). 

1856 Peehmann, Eduard Ritler von, k. k. Feldmarsohall- Lieutenant i. P., in 

G munden. 
1885 Pehm Franz, Bürgerschuldirector in Wien (IL, Kleine Sperlgasse 2). 

1881 Peitzker Otto, k. k. Hauptmann des 74. Infanterie-Regiments und Lehrer 

an der Cadetenschule in Prag. 

1882 Peitzker Theodor, Oberlehrer in Soor. 

1869 Pejaeserieh, Graf Nicolaus, k. k. General der Cavallerie und General- 
Cavallerie-Inspector in Wien (I., Löweistrasse 12). 

1883 Pelz Anton, Ingenieur in Kralitz bei Brunn. 

1885 Perl ron Hlldriehsburg, Ferdinand Ritter, k. k. Hofrath und Generat- 
luspector der k. k. General -Inspection der österr. Eisenbahnen in 
Wien (F., Operngacsse 6). 

1883 Perlmooser-Aetiengesellsehaft der k. k. priv. hydr. Kalk- u. Portland- 
Cement- Fabrik, Direction der, in Wien (IV., Wienstrasse 3). 

1882 P^roz Etienne, Lieutenant der Marine-Infanterie in H a u t - F 1 e u r e (Senegal) 



Digitized by V:rOOQlC 



Neu eingetretene Mitglieder. 



Herr Abaffy Sandor in Mokr4gy, Ungarn. 

Se. Excellenz Herr Abensperg-Traun, Hugo Graf von, k. k. wirkl. Geheim- 

rath etc. eto , in Wien. 
Herr Adam, Dr. Josef in Wien. 

„ Adam V., k. k. Landes-Schulinspector in Wien. 

„ Adamy Arnold in Wien. 

„ Adrowski Heinrich, k. k. Oberst in Görz. 

„ Alex ich Karl, k. k. Genie-Hanptmann in Wien. 

„ Anger er Victor, Photograph, in Wiep. 

„ Anthoine, Carl Edler v., k. k. General-Major in Wien. 

„ Appel Josef, k. k. Oberst-Lieutenant in Pension, in Wien. 
Seine Excellenz Herr Arneth, Dr. Alfred Ritter v., k. k. wirkl. Geheimrath 

etc. etc., in Wien. 
Herr Arneth, Med. Dr. Franz Hector Ritter v., in Wien. 

„ Aub Gottfried in Wien. 

„ Augmann Wenzel, k. k. Hofsecretär a. D., in Wien. 

„ Augustin Carl, k. k. Hofsecretär in Sr. Majestät Kabinetskanzlei in Wien. 

„ Bach V. Klarenbach, Georg, k. k. Oberst i. P., in Klosterneuburg. 

„ Bachofen von Echt, Adolf, Brauereibesitzer in Nussdorf. (Lebensläng- 
liches Mitglied.) 

„ Backhausen Johann senior, in Wien. 
Herren Bader, Gebrüder, Seidenwaarenfabrikanten in Wien. 
Herr Balthazar N., k. k. Hauptmann des Generalstabs-Corps in Wien. 

„ Bamberger, Hofrath Dr. Heinrich v., k. k. üniversitätsprofessor in 
Wien. 

,, Bartl Johann, k. k. Ober-Postcontrolor in Wien. 

„ Batz, Friedrich Freiherr v., in Teesdorf-Tattendorf. 

„ Bauer Rudolf, Beamter der 1. österreichischen Sparkasse in Wien. 

„ Baum fei d, Dr. Isidor, in Wien. 

„ Baumr ucker Edler v. Robelsvvald Josef, k. k. General-Major in Wien. 

„ Bayer Karl, Kisten-Fabrikant in Wien. 

„ Beck Johann, k k. Oberst in Wien. 

„ Beck Julius, k. k. Linienschififs-Lieutenant in der Militärkanzlei Sr. Ma- 
jestät des Kaisers, in Wien. 

„ Bellegarde, Marquis de, in Wien. 

„ Benesch Friedrich, Generaldirector der Wiener Versicherungs -Gesell- 
schaft, in Wien. 



Digitized by V:rOOQlC 



II 

Herr Benkiser, Heinrich Ritter v., k. k. Oberstlieutenant in der Militärkauzlei 
Sr. Majestät des Kaisers in Wien. 

Hen. 

k. Kämmerer u. Gutsbesitzer io Kasobau. 
;a, Leonhard Baron, in Rubbia. 
nwelier in Wien. 

»ahu-Oberingenieur i. P., in Graz, 
in Wien. 

V., k. k. Leibarzt in Wien. 
in Ung.- Altenburg. 
Botor der a. priv. Kaiser Ferdinands-Nordbahn, 

Commercialrath und Hof- Posamentierwaaren- 

th i. P., in Wien. 

'egimentsarzt des 75. Infanterie- Regiments in 

Carl, A. Graf, k. k. wirkl. Geheimrath, k. k. 
eister Sr. k. u. k. Hoheit des Herrn Kron- 
in Wien. 

liolläud. Regimentsarzt, derzeit in Wien, 
itter Y., k. k. Hofrath in Wien, 
ien. 

ir in Wien, 
iruugsrath in Wien. 
z. 

leraldireotor der 1. k. k. priv. Donau Dampf- 
ten. 

I im k. u. k. Ministerium des kais. Hauses u. 
ng, 

juts- und Dampfziegelei-Besitzer in Skaiiozka. 
c. k. Hofrath i. P., in Baden, 
und Metallwaaren-Fabrikant in Wien. 

Generaladvokat des k. k. Obersten Gerichts- 

n. 

Polizei-Commissär in Wien. 
Ritter v., k. k. üniversitätsprofessor in Wien. 
st in Wien. 

Gymnasialdireotor in Cattaro. 
t. Arzt in Wien. 



r Creditanstalt in Wien, 
jsor in Währing. 



Digitized by V:rOOQlC 




('; 



m 

Herr Engerth, Karl Freiherr v., Ober-Inspektor d. priv. östr.-ung. Staats- 
Eisenbahn-Gesellschaft in Wien. t^^ 
Hoehw. Herr Faigl Michael, Pfarrer in Reidling. 
Herr Pelbinger übald M. R., stnd. theol. in Klosterneuburg. 

„ Felsenstein Wilhelm in Wien. 

„ Fenz, Dr. Rudolf, Hof- und Gerichts- Advokat in Wien. 

„ Fertig, Magister Matthäus Ev., Stadt- u. Herrschafts-Arzt in Jamnitz. 

,, Fiedler Johann, k. k. Telegraphen- Assistent in Wien. 

„ Figdor Ferdinand in Wien. 

„ Finder Karl in Wien. 

5, Finger, Dr. Josef, o. ö. Prof. an der k. k. technischen Hochschule in Wien. 

„ Fink Eduard, erzherzogl. Beamter in Wien. 

„ Fischer A. in Wien. 

, Fischer Friedrich, in Prag. 

„ Fischer Stefan, Ingenieur der Azienda Oallare in Ostellato. 

„ Fl atz Rudolf Egon, k. k. Lieutenant i. d Reserve des 8. Drag.-Reg., in 
Wien. 

„ Fohle utner Josef, Unionbank-Beamter in Wien. 

^ Frank C. M., k. k. Hofschneider und Currentwaarenhändler in Wien. 

„ Frei, Dr. Jnlius, Wiener Oorrespondent des „Standard", in Wien. 

„ Friedländer Friedrich, Genremaler in Wien. 

^ Fries, Dr. Emil, Director der Heilanstalt in Tnzersdorf am Wienerberg. 

„ Frimmel Franz, k. k. Landesgerichtsrath und Bezirksrichter in Neun- 
kirehen. 
Hoohw. Herr Gabel J, Dr. Emerich, Professor am k. k. Schotten -Gymnasium 

in W^ien. 
Herr Gabriel Carl, k. k. Oberrechnungsrath in Wien. 

„ Gabriel Dr. Philipp, k. k. Sehulrath und pens. k. k. Gymnasialdirector 
in Wien. 

„ Ganahl, Adolf Ritter v., Beamter der Betriebs-Direction Innsbruck der 
k. k. Staatsbahnen, in Steinach-Irdning. 

„ Gasselseder Ferdinand, Kabrik-Direetor in Wien. 

„ Gedliezka Wenzel Johann, Fabriks- u. Hausbesitzer in Penzing. 

„ Georgievits Johann, Kaufmann in Neusatz. 

„ Gerber Sigmund, Assecuranz-Director in Wien. 

„ Geymttller, Rudolf Freiherr v., in Wien. 

„ Glanz, Dr. Anton Ritter v., Advokat in Linz. 

„ Glaser Eduard, Orient-Reisender, in Constantinopel. 

„ Göpfert Johann, Glasfabrik-Director in Jaronowiz. 

„ Gollas, Karl Ritter v., k. k. Generalmajor in Wien. > 

„ üomperz, Dr. Theodor, k. k. Universitätsprofessor in Wien. 

„ Grassauer, Dr. Ferdinand, Gustos der k. k. Universitäts-Bibliothek in Wien. 

„ Grieninger Heinrich, Privatier in Wien. 

„ Grimm, Dr. Alois, in Wien. 

„ Grosser, Leopold Ritter v., k. k. Minister! almth in Wien. 

„ Grünebaum, Gustav Ritter v., k. k. Regie rungsrath in Wien. 

„ Grundmann Heinrieh in Herzogburg. 

„ Gste.ttner Laurenz, General-Director in Wien. 



Digitized by V:rOOQlC 



IV 

Herr Gugg, Fi-anz Ritter v., k. k. Generalmajor i. P., in Ober-Döbling. 

„ Haan, Friedrich Freiherr v., k. k. Hofrath i. P., in Wien. 

„ Haber Arnold, Spediteur in Oswiecira. 

„ Haider Josef, Kaufmann in Wien. 

„ Hallenstein Conrad, k. k. Hofschauspieler in Wien. 

„ Halmschläger Franz in Wien. 

„ Hammer Anton, Expeditor der Anton Dreher'sehen Brauerei in Klein- 
Schwechat. 

„ Hammersohmidt, Med. Dr. Anton, in Wien. 

„ Hang Lucas, Privatlehrer in Buchlowitz. 

„ Hansal P. Martin in Dürnholz. 

„ Hansel Emil, Comptoirist in Wien. 

,, Hansel Stefan, Fabrikant in Bäru. 

„ Hantken, Eugen v., k. k. Hofrath in Wien. 

„ Harassin Johann, k. k. Oberst in Wien. 

„ Härtungen, Med. Dr. Christoph v., in Wien. 

„ Hassfurther Martin, Metallwaaren-Fabrikant in Wien. 

„ Ha US er Alois, k. k. Professor in Wien. 
Ilochw. Herr Hauswirth, Dr. Eniest, Abt des Stiftes Schotten in Wien. 
Herr Hecke Julius in Böhmisch- Aicha. 

„ Heinz Josef, Controllor in Neuhaus, 

„ Heissi g Ferdinand Alex., k. k. Professor a. D., in Wien. 

„ Herz Julius, techn. Beirath der österr. Creditanstalt für Handel und 
Gewerbe in Wien. 

„ Hessl Adolf, Fabrikbeamter in Rohrbach. 

„ Heusenstamm, Theodor Graf v., in Wien. 

„ Heymann Arnold, Architekt und Stadtbaumeister in Wien. 

,f Hille Johann, k. k. Bezirks-Schuliuspector in Luditz. 

,, Hillenbrand, Alexander v., k. k. Regierungsrath in W^ien. 

,, Hinz Georg, gräfl. Franz v. Thun'scher Secretär in Prag. 

,, Hirschfeld, Ludwig Ritter v., k. k. Regierungsrath in Wien. 

„ Hladisch Clemeus J., Baumeister in Mähr.-Ostrau. 

„ Hlawaöek Anton, akad. Landschaftsmaler in Wien. 

,, Höfken, Rudolf Ritter v., in Währing. 
Se. Excellenz Herr H offin ger, K. R. v., k. k. Foldniarschall-Lieutcnant in 

Wien. 
Herr Hofmanu Edmund in Wien. 

„ Hof mann Ferdinand, Privatier in Wien. 

„ Hofmanu, .Georg Ritter v., k. k. Berghauptmann in Wien. 
Se. DurchL Herr Hoheulohe-Schillingsfürst, Constantin Prinz zu, k. k. 
wirkl. Geheimi-ath etc. etc., in Wien. (Ausserordentliches Mitglied.) 

„ Hoor, Dr. Wenzel, k. k Generalstabsarzt in Wien. 

„ Hopfen, Franz Freiherr v., in Wien 

„ Horubostl, Dr. Erich v., k. k. Hof- und Gerichts- Advokat in Wien. 

„ Hostinek Paul, k. k. Generalmajor in Wien. 

„ Hrdy Josef, k. k. Postamts-Practikant in Wien. 

„ Hub er Otto, k. Rath in Wien. 

„ Hnol»er. Dr. Uichard, Mot ii (lerichts-Advokat in Wien. 



Digitized by V:rOOQlC 



Herr Isbary Rudolf senior, in Wien. 

„ Ivoy, Leopold Ritter v., k. k. Hofrath in Wien. 

„ Janatka Ludwig, k. k. Major i. P., in Pettan. 

,, Janick Ludwig, Kaufmann in Wien. 

„ Jelinek Anton in Ober-#öbling. 

„ Jelinek Josef Q. in Br&nn. 

„ Joelson, Moriz Ritter v., k. k. Oberst in Wien. 

y, Jos oh t Carl, Kaufmann in Joslowitz. 

„ Kai ebbe rg, Adolf Freiherr v., k. k. Landwehr-Bittmeister in Penzang. 

f^ K41noky, Hugo Graf, k. k. Rittmeister in Wien. 

„ Kanitz Otto in Wien. 

,, Kaposi, Med. Dr. Moriz, k. k. Universitätsprofessor in Wien. 

„ Kanlbars, Baron Nicolai, kais. russ. Oberst in Wien. 

„ Kaunitz, Max Leopold Graf y., in Wien. 

„ Khayl Alois, k. k. Ministerial-Secretär i. P., in Ober-Döbling. 

„ Kien er M. in Wien. 

„ Kieslioh Franz, k. k. Hauptmann i. P., in Gran. 
„ Kieslioh Julius, k. k. Oberlieutenant a. D., in Wegstädtl. 

,, Kietaibl Karl in Wien. 

„ Kirchleehner Rudolf, Communal- Verwalter in Sohwaz. 
Frau Kittner Marie, Untervorstoheriu im k. k. Officierstöchter-Erziehungs- 

Institute in Hernais. 
Herr Klang, Dr. James, Director der „Azienda" in Wien. 

„ Kleimayrn, Hieronymus Freiherr v., k. k. Oberst-Lieutenant a. D., in 
Wien. 

,, Klein Freiherr von Wisenberg, Friedrich, in Wien. 

„ Klein Freiherr von Wisenberg, Wilhelm, in Wien. 

„ Kleinrath Karl, k. k. Sectionsrath in Wien. 

„ Klempa, Dr. Stefan, prakt Arzt in Budapest. 

„ Klobus, Adolf V., k. k. Major i. P., in Wien. 

„ Kmenl J. A., Handschuhfabrikant in Wien. 

„ Knaur Karl, Lehrer in Schwaz. 

„ Kneifel Josef, Commerz. Fabrik-Director in Imst. 

„ Kner, Med. Dr. Max, in Wien. 

„ Knoli Julius, k. k. Oberst i. P., in Karlsbad. 

„ Köckheis D. A. jun., in Rohrendorf-Pulkau. 

„ König Wenzel, Apotheker in Marburg. 

„ Kohn Josef M. in Wien. 

,, Kohut Josef, Ingenieur in Prag. 

„ Koller, Albert v., k. k. Major in Wien. 
Hochw. Berr Kommen da P. Ignaz, Pfarrer in Trumau. 
Herr Kopetzky v. Rechtperg, Emanuel, k. k. Hauptmann i. P., in Wien. 

„ Korab v. Mühlström, Dr. Camillo Ritter, Hof- und Gerichts-Advokat in 
Wien. 

„ Kortz Stefan in Wien. 

„ Kosak Josef, Min.-Aspirant in Wien. 

„ Kowalski, Stanislaus Ritter v., k. k. Oberst-Lieutenant in Rzeszow. 

„ Krdlj Otokar, in^inir kr. podzupanija in Karlovac. 



Digitized by V:rOOQlC 



VI 

Herr Kraus s, Carl F. J., CiviWngenieiir in Triest. 
„ Kreisel Franz, Buchdruckereibesitzer in Wien. 

„ Krenn, Dr. Roderich, Institutsarzt der k. k. Sicherheitswache, in Währlnjo:. 
„ Kreis chmey er, Dr. Franz J., k. k. Schulrath in Wien. 
„ Kretzschmar P. in Wien. * 

irÄ:«^k A«^j.gj^g^ 1^ ^ Hauptmann i. P., in Neuliaus. 

r Max, Privatbeamter in Wien. 

s, Arthur Ritter v., k. k. Post-Concipist in Wien. 

ivski, Dr. Stanislaus, in Lemberg. 

\ Friedrich in Bukarest. 

)lf, Secretär der Azienda Gallare in Ostellato. 

iopoid, k. k. Gymnasialprofessor in Wien. 

[ed. & Chir. Dr. Peter, in Wien. 

1 Lannsperg, Dr. Carl Ritter, Legationsrath in Wien. 

n Lannsperg, Dr. Carl Ludwig Ritter, Secretär des Malteser- 

^ien. 

iiipp in Klosterneuburg. 

rl, k. k. Polizeirath in Wien. 

ton, Kaufmann in Wien. 

Fosef Ritter v., k. k Corvetten-Capitän in Wien. 

Jfred, Kaufmann in Wien. 

eorg in Wien. 

, Wilhelm v., Gutsbesitzer in Wien. 

z W., Inspector der Lemberg-Czernowitz-Jassy-Eisenbahn in 

l & Sohn in Wien. 

olf Friedr. Ritter v., k. k. Sektionsohef in Wien, 
gust Ritter v., Oberingenieur in Wien. 

3rr Lützow, Franz Graf, k. k. wirklicher Geheimrath und 
n Wien. 

r. Karl v., k. k. Professor in Wien. 
1 jun., in Fünfhaus, 
sef in Wien. 

1, Editor of the illustrated German. Journal „Amerika*' in Wien. 
If, k. k. Bergrath in Wien. 
:. Eduard, Mathematiker in Wien. 
Cleophas, in Triest. 
Carl jun., in Bärn. 

n, Sodawasser- und Essig-Fabrikant in Simmering. 
, Dr. Theodor, in Aschach. 
akob in Wien. 

^ Markhof, Dr. Ludwig, in Wien. 
L., in Tarvis. 
iz, Banquier in Wien, 
odor in Wien. 
I^ilhelm in Wien. 

ranz, Oberrealschul-Director in Wien, 
mund in Wien. 



Digitized by V:rOOQlC 



.^iillUJg^w- l UiL II I 



vn 

Herr Messey, F. Graf, k. k. Linienschiflfs-Fähnrich iu Wien. 
„ Michel Westland, Vincenz Alfred Ritter Y.,k. k. Regiemngsrath in Wien. 
„ Mickl Alex. Wilhelm in Wien. 

„ Mikessicb, Gustav Edler v., k. k. Oberst i. P., in Wien. 
„ Millaniob, Dr. Alois, Hof- nnd Gerichts- Advokat in Wien. 
„ Minister Josef, k. k. Ingenieur in Wien. 
„ Moering Alfred, k. k. Rittmeister a. D., in Wien. 
„ Montaudin, Chehet de, in Wien. 
„ Montenach Johann v., k. k. Major in Wien. 
„ Moser V. Moosbruch, Professor Dr. J. Ritter, Leiter der k. k. Landw. 

Ghem. Versuchsstation in Wien. 
„ Mra^ek, Dr. Franz, k. k. Universitäts-Docent in Wien 
„ Müller, Dr. Adolf, Zahnarzt in Wien. 
Frau MQller Louise, Instituts- Vorsteherin in Hietzing. 
Herr Müller Ludwig, Optiker in Wien. 

Müller Vincenz, k. k. Feldmarschall- Lieutenant i. P., in Wien. 

Muoha Adolf, k. k. OberamtsofAcial in Triest. 

Ndko, Kälmän Graf, in Nagy Sz. Mikl6s. 

Neumann Eduard v., k. k. Major i. P., in Wien. 

Neumann Ed., Secretär in Wien. 

Neu mann, Dr. Franz X., Ritter v. Spallart, k. k. Hofrath in Wien. 

Neumann, Med. Dr. Isidor, k. k. Uuiversitäts-Professor in Wien, 
Frau Nenmann Leopoldine, Private in Wien. 
Herr Niggl Heinrich, Photograph in Görz. 
,, Nirenstein, Dr. Jakob, Hof- und Gerichts- Advokat in Wien. 
„ Nördling Wilhelm v., k. k. Sectionschef in Wien. 
Se. Exeellenz Herr Nopcsa von Felsö-Szilvas, Franz Freiherr, k. k. wirkl. 

Geheimrath etc. etc., in Wien. (Ausserordentliches Mitglied.) 
Herr Nordmann Johannes, Schriftsteller in Wien. 
,, Obermüller Carl, k. k. Landesgericbtsrath in Hemals. 
„ Ob erst einer. Med. Dr. Heinrich sen. in Wien. 
„ Obersteiner^ Dr. Heinr., k. k. Universitäts-Professor in D5bling. 
„ Ochs Samuel, Gutspächter in Pfepych. 
„ Odelga J., Fabrikant in Wien. 
„ Oelzelt-Newin Anton in Mauer. 
Löblicher Oesterreichischer Touristen-Club in Wien. (Ausserordent- 
liches Mitglied.) 
Herr Oppolzer, Med. Dr. Theodor Ritter v., k. k. Regiemngsrath in Wien. 
„ Orel Moriz, Commercial-Direktor d. öst. Alp. Montangesellschaft in Wien. 
„ Ostheim, Dr. Albert Ritter v., k. k. Regiemngsrath in Wien. 
„ Palaoky, Dr. Johann, in Prag. 
„ Paul Martin, stud. ing. in Wien. 
„ Paul Moriz, Apotheker in Waidhofen a. d. Ybbs. 
,y Pavel lieh Georg, k. k. Feidmarscball-Lieutenant i. P., in Wien. 
„ Pehm Franz, Bürgerschuldirector in Wien. 

„ Perlv. Hildrichsburg, Ferdinand Ritter, k. k. Hofrath in Wien. 
„ Petschnig Johann, k. k. Oberlieutenant in Wien. 
„ Pf äff Emil, Ingenieur in Wien. 



Digitized by V:rOOQlC 



vm 



f Carl in Wien. 

nin Moriz^ Assooie der Firma Duischka & Comp, in Wien. 

3 gl Georg, Kaufmann in Klosternenburg. 

schmann Anton, Kaufmann in Wien. 

rz Johann, Bürgerschuliehrer in Hotzenplotz. 

0, Dr. Franz Josef, k. k. Regierungsrath in Wien, 
zar, Dr. Ernst, Hof- und Gerichtsadvokat in Wien, 
e, Riehard Baron, in Wien. 

azky, Med. Dr. Josef, k. k. Oberstabsarzt in Wien. 

, Otto Ritter v., k. k. Oberst in Wien. 

ftk Alois, Fabriksbesitzer in Wien. 

ik D. H., General -Consul in Wien. 

inz Herr Pont-Wullyamoz, Alfons Freiherr de, k. k. wirkl. 

nnrath in Wien. 

1, Leonidas Freiherr v., k. k. Generalmajor in Wien. 
Max jun., in Isohl. 

dstetter Alois, Beamter der österr.-nngar. Bank in Wien. 

tsohoff Stoyan in Philippopel. 

yl, Dr. Victor, k. k. Bezirks-Commissär in Krems. 

schart. Ed. George, cand. jur. in Ober-Döbling. 

tiaux, Carl Ritter v., k. k. Oberst- Lieutenant a. D., in Wien 

Josef, k. k. Hofrath in Wien. 

eal schule, k. k. Staats-Ober-, im III. Bezirke in Wien, 
r Edler von Redenau, Wilhelm, k. k. Ministerial-Secretär in Wien. 
ir Edle von Redenau, Wilma, in Wien, 
nsdorff F. in Triest. 

Dr. E., Hof- u. Gerichts-Advokat in Wien, 
iberger Ferdinand, Kaufmann in Wien, 
jert C, Privatbeamter in Wien. 

, Miehael Baron, k. k. Marine-Commissariats- Adjunkt i. P., in Fiume. 
er, Dr. A., Hof- und Gerichts- Advokat in Wien, 
är Gustav in Wien. 

ffy Koloman, königl. Ingenieur in Ruma. 

l Josef, Verwalter der Mattoni'schen Etablissements in Franzensbad. 
s Adolf, Stationsehef in Mistclbach. 

;en, Carl v., k. k. Feldmarschall-Lieutenant i. P., in Wien. 
ler, Prof. Dr. Leonhard, Vorstand der k. k. Versuchsstation in 
rneuburg. 

mann Moriz in Bludowitz. 

r Sigmund, Eigenthtiraer und Herausgeber des „Wiener Illustrirten 
,1s" in Wien. 

r Sandbök Konrad, Stiftsprior in Seitcnstetten. 
iz Herr Saracini, Valerian Graf, k. k. wirkl. Geheimrath etc. in 

nberger Johann Sebastian, k. k. Finanz-Oberofficial a. D., in Wien. 

r Schanta Carl, Pfarrer in Payerbach. 

irek Franz, k. k. Notar in Hernals. 

nber Karl A., Maschinen- und Brückenwaagen-Fabrikant in Wien. 



Digitized by V:rOOQlC 



xxxin 

Kiniritts-Jahr 

1885 Petgetanig Johann, k. k. Artillerie-Oberlieutenant in Wien (X., Arsenal). 

1885 Pfaff Carl in Wien (IX., Petrarcagaaae 6). 

1885 Pfaff Emil, Ingenieur in Wien (IX., Pelikangasse 18). 

1884 Pfeifer Lambert, Cooperator in Wien (JH., Kolonitzplaiz 1).- 
1870 Pfeiffer Rndolf, k. k. Ober-Bergcommissär in ßrünn. 

1885 Pflauui Moria, Assooi^ der Firma Dutscbka & Comp, in Wien (IX., Maxi- 

miliansplatz 16). 
1885 Pfliegl Georg, Kaufmann in Klosterneuburg. 

1882 PhillppoYieh, Eugen Freiherr von, in Wien (IX., Thnrngasse 13). 
1876 Pleha Gottlieb, k. k. Hauptmann d'es 84. Infanterie -Regiments in Wien. 

1876 Pielstleker^ Ludwig Freiherr von, k. k. Feldmarschall - Lieutenant i. F., 

in Wien (IV., Wohllebengasse 6). 
1856 Pierre^ Dr. Victor, Professor un der k. k. technischen Hochschule in 

Wien (IV., Wohllebengasse 14). 
1880 Pietniski, Miecislaus Ritter von, k. k. Linienschiffs-Lieutenant in Pola. 
1885 Pletschmann Anton, Kaufmann in Wien (F., Kobimarkt 26). 
1885 Pilars Johann, Bürgersohnllehrer inHotzenplotz. 

1877 Pineles Samuel, Kaufmann in Galatz. 

1855 Pino, Felix, Freiherr von Friedenthal, k. k. wirklicher Geheimi-ath und 

k. k. Handelsminister in Wien. 

1860 Pipitz, Dr F. E., in Graz. 

1883 Pigehlnger L. & Sohn in Wien (VL, Stiegengasse 8). 

1885 Pisko Dr. Franz Josef, k. k. Regierungsrath in Wien (IV., Margaretheu- 

strasse 7). 
1885 Plasser Karl, Magister der Pharmaoie, in Neulerchenfeld (Hauptstr. 4). 
1874 Plater, Graf Constantin, in Wien (I., Annagasse 12). 

1863 Plentsner, Franz Ritt, v Setaamek, k. k. Hauptmann in Praca (Bosnien). 
1885 PI5ch Hannibal, Mechaniker in Fiume. 

1878 Plohu, Dr. S., in Wien (LX., Maximilianplatz 4). 

1885 Plntiar^ Dr. Ernst, Hof- und Gerichtsadvokat in Wien (I., Habsburger- 
strasse 9). 

1861 Poehe^ A. Freiherr von, k. k. wirklicher geheimer Rath in Wien (III., 

Reisuerstrasse 38). 

1864 Poelie^ Eugen Freiherr von, in Schloss Hai leg bei Klagenfui-t. 
1885 Poche^ Richard Freiherr von, in Wien (L, Föhrichgasse 4). 

1885 Podrazkj, Prof. Med. Dr. Josef, k. k. Oberstabsarzt in Wien (Reiohs- 

Kriegsministeriutn). 
I883.P51ilig Hermann, k. k. Hauptmann des 50. Inf.-Reg. in Carlsburg. 
1870 Pogatseliiiigg Hugo, k. k. Linienschiffs-Lieutenant in Tri est. 

1856 Pohl, Dr. Jos., Professor an der k. k. technischen Hochschule in Wien 

(IV., Hauptstrasse 42). 

18fip Pohl^ Otio Ritter von, k. k. Oberst im Generalstabs-Corps, in der Militär- 
Kanzlei Sr. Maj. des Kaisers in Wien (I., Hofburg 1). 

1883 Pokornj, Dr. Heinrieh, Hof- und Gerichts - Advocat in Wien (L, Kohl- 
markt 5). 

1861 Pelak^ Dr. J. B. in Wien (L, Bibergasso 1) [zugleich Ehrenmitglied]. 

18öö Polak Ph. in Tiflis. 

Mitth. d. k. k. Oeogr. Ges. 1886. 5 Q. 6. C 



Digitized by V:rOOQlC 



-li«»f^' 



XXXIV 

Eintritts-Jahr 

1872 Polek, Dr. Johann, Gustos an dor k. k. Universitäts - Bibliothek in 

Czernowitz. 
1885 Pollak Alois, Fabriksbesitzer in Wien (VII., Myrthengasse 13). 
1885 Pollak D. H., Genera] -Consul der vereinigten Staaten von Golumbien in 

Wien (VII., Zieglergasse 7). 
1885 Polaer Carl, Gassen-Fabrikant in Wien (V., Luftgasse 3). 
1885 de Pont-WnllyamoK, Alfons Freiherr, k. k. wirklicher geheimer Rath in 

Wien (1., Wollzeile 12). 
1885 Popp^ Leonidas Freiherr v., k. k. wirkt Geheimrath, k. k. Generalmajor 

und General-Adjutant Sr. Maj. des Kaisers, in Wien (I., Hofburg 1). 
1876 Pomba Hans, Bärgerschul-Lehrer in Wien (I., Zedlitzgasse 9). 
1876 PoSepny F., k. k. Bergrath u. Professor a, d. Berg-Akademie in PHbram. 
1885 Pott Max jun., in Ischl. 
1858 Potyka Theodor, Inspector der ansschl. priv. Kaiser Ferdinands-Nordbahn 

in Wien (IL, Circusgasse 45). 
1885 Prandstetter Alois, Beamter der östenvungar. Bank in Wien (L, Land. 

hausgasse 2). 
1885 Prantschoir Stoyan in Philippopel. 

1884 Prans Leopold in Hucarest. 

1876 Prawdik Franz, k. k. Major in Wien (VIL, Lerchenfelderstrasse 29). 
1881 Pra^ak, Dr. Alois Freiherr von, k. k. wirklicher Geheimrath und k. k. 
Minister in Wien (IIL, Beatrixgasse 25). 

1885 Preisler W., Ober -Ingenieur der k. k. priv. Carl Ludwig- Bahn, in 

Lftni berg. 

1870 Presse! W., General-Director in Wien (IV., Obere Alleegasse 3). 

1874 de Pretis-Cagnodo Antonio, k. k. Hofrath in Wien (VlIL, Lenangasse 7). 

1873 de Pretls-Cagnodo Sisinio, Freiherr von, k. k. wirklicher geheimer Rath 

und k. k. Statthalter in Tri est. 

1871 Pren, Dr. Josef von, praet. Arzt in Eppan bei Bozen. 
1885 Pfibyl, Dr. Victor, k. k. Bezirks-Commissar in Krems. 

1885 Pnchberger Gustav, Ober-Ingenieur der priv. ö. ung. Staats-Eisenbahn- 

gesellschaft, in Wien (III., Beatrixgasse 4a). 
1885 Pnntschart Ed. George, cand. jur. in Ober-Döbling (Hauptstrasse 8). 
1885 Qnestiaiix, Garl Ritter von, k. k. Oberst- Lieutenant a. D., in Wien (Vn., 

Breitegasse 7). • 

1874 Raabe Bruno, Kaufmann in Wien (L, Backerstitisse 1). 
1885 Rack Josef, k. k. Hofrath in Wien (I., Dorotheergasse 7), 

1885 Ramschak Ludwig, Redaoteur der «Oesterr. Zeitschr. für Hippologie and 

Pferdezucht in Wien (L, Nibelungengasse 15). 
1876 Raudhartingrer Rudolf, k. k. Hauptmann im k. k. militär-geographisohen 

Institute in Wien. 
1873 Ransonnet-Yillez^ Carl Freiherr von, k. k. wirklicher geheimer Rath in 

Wien (L, Singerstrasse 30). 
1873 Ransonnet - Yillez, Eugen Freiherr von, k. u. k. Legations-Seeretär in 

Wien (L, Singerstrasse 30). 
1885 Rath August, kaiserl. Rath, Generalrath d. österr.-ungar. Bank in Wi^n 

(1 , Wallfischgasse 14). 



Digitized by V:rOOQlC 



XXXV 

EintritU-Jahr 

1869 BealgymHMiiiiii (Staats-) in Chrudim. 

1873 Real- und ObergjmiiMium k. k., in Deutsch-Brod. 
1869 Real- und Oberflrymnasliim k. k., in Kolomea. 

1875 Real*, und Obergymnasium k. k., in Ober-Hollabrunn. 
1869 Realgymnasium (Landes-), in Stockeran. 

1869 Realgymaasinm (Landes-), in Waidhofen a. d. Thaya. 

1868 Realgymnasium (Commnnal-), in der Leopoldstadt in Wien. 

1869 Realseliule (grieohisoh-orientalisobe), in Czernowitz 
1869 Realschule (Landes-)« in Graz. 

1869 Realschule (Mähr. Landes), in Iglau. 

1885 Realschule (k. k. Ober-) (Direotion der), in Klagenfurt. 

1869 Realschule (Landes-), in Krems. 

1885 Realschule (Landes-Ober-) in Eremsier. 

1869 Realschule in Kutten berg. 

1869 Realschule (k. k. Ober-), in Laib ach. 

1869 Realschule (Landes-), in Böhmisch-Leipa. 

1869 Realschule k. k, in Linz. 

1869 Realschule k. k., in Ol motz. 

1869 Realschule (k. k. böhmische), in Prag. 

1869 Realschule (k. k. erste deutsche), in Prag. 

1869 Realschule (k. k., Elisabeth-) in Roveredo. 

1869 Realschule k. k., in Salzburg 

1869 Realschule k. k., in Steyr. 

1869 Realschule k. k., in Troppau. 

1885 Realschule Communal-Ober-, im L Bezirke in Wien (L, Schotten bastei- 

gasse 7). 
1869 Realschule Commnnal-, auf der Wieden in Wien. 
1885 Realschule k. k. Staats-Ober-, im JII. Bezirke in Wien (Badetzky- 

Strasse 2). 

1876 Realschule k. k. Staats-Unter-, im V. Bezirke in Wien. 
1869 Realschule Landes-, in Wiener-Neustadt. 

1866 Rechberg, Graf von, k. k. wirklicher geheimer Rath in Kettenhof. 
1S85 Reder Edler von Redenau Wilhelm, k. k. Ministerial-Secretär in Wien 

(Vni., Tnlpengasse 2). 
1885 Reder Edle von Redenau Wilma, in Wien (Vlir , Tnlpengasse 2). 

1885 Regensdorir F. in Triest. 

1880 Regner von Rleyleben, Otto Ritter, k. k. Linlenschiffs-Fähnricn. 

1874 Rehm Edgar, k. k. Oberlieutenant im k. k. militär-geogr. Institute in Wien. 

1882 Rehmann. Dr. Anton, k. k. Universitäts-Professor in Lemberg. 

1883 Reich S. & Comp, in Wien (IL, Czerningasse 3, 5 u. 7). 

1869 Reicher Josef, k. k. Generalmajor und Commandant der 3. Gebirgsbrigade 
der XVIfL Infanterie-Truppen-Division in Plevlje. 

1886 Reif, Dr. E., Hof- u. Gerichts-Advokat in Wien (L, Börsegasse 6). 
1869 Reinisch, Dr. Leo, k. k. Professor in Wien (III., Strohgasse 3;. 
1?*85 Reisch, Dr. Theodor, Advocat in Ober-Döbling. 

1879 Relslin Freiherr t. Southausen Carl, k. k. wirklicher Geheimrath und 
Sectionschef i. P., in Wien (III., Salesianergasse 12). 



Digitized by V:rOOQlC 



XXXVI 

Bintritt8-Jnhr 

1885 ReiMberfer Ferdinand, Kanfiauiun u. Haasbesitzer in Wien (in., Ungar- 
gasse 50;. 

1685 Reissert C, Piivatbeamter in Wien (I, Wollzeile 29). 

1875 Reltiner Victor von, k. k. Hauptmann aud Lehrer an der Cadetensehule 
in Wien (VI., Kaserngasse 7). 

1885 BeSB^frniei*; Boger Marqnis de, in Wien (11., Rothensterngasse 27). 

1878 Renss^ Prinz Heinrieb VII., kaiserl. deutscher Botsehafter am k. and k. 

ösierr.-ungar. Hofe in Wien (IIL, Metternicbgasse 3). 

1883 Ribi Carl A., in Mariano. 

1885 Ricci^ Michael Baron, k. k. Marine-Coinmissariats* Adjunkt i. F., in Fiume. 
1885 Richter, Dr. A., Hof- nnd Gerichte- Advokat in Wien (L, Goldschmied- 

gasse 12). 
1885 Richter Ludwig, k. k. Baurath in Wien (IX., Mariannengasse 18). 
1885 Rieir^r Gustav in Wien (L, Maria Theresienstrasse 22). 
1885 Riike Ritter von Rüliken, Dr. Jaroslav, Advokat in Prag. 

1884 Ritterflhofer Anna in Dur lach (GH. Baden). 

1883 Rittmeier Eduard, k. k. Ober-Lieutenant d. R. und Beamter der ersten 
österr. Sparkasse in Wien (I., Graben 21). 

1885 Ritioffy Coloman, königl. Ingenieur in Ruma. 

1879 Robert Fritz, Privatier in Wien (IV.. AUeegassci 43). 
1879 Rodler, Dr. Alfred, in Wien (III., Rennweg 2). 
1883 R5der Elissen & Comp, in Wien (L, Schillerplatz). 

1883 Roedl Jos., Verwalter der Mattoni'schen Etablissemeute in Franzensbad. 

1885 Rohrs Adolf, Stationschef in Mistelbach. 

1885 Röpfl Julius, Magazins- Vorstand der österr. Nordwestbahn in Wien. 

1875 Reese Wilhelm, Professor in Berlin. 

1885 Roesgen, Carl von, k. k. Feldmarschall- Lieutenant i. P., in Wien (IV.^ 

Victorgasse 8). 
1885 Roesler^ Professor Dr. Leonhard, Vorstand der k. k. Versuchsstation in 

Klosterneuburg. 
1885 Rohrmaiiii Moriz in Bludowitz (Schlesien). 

1877 Resenwald Josef, k. k. Post-Secretär im Handels -Ministerium in Wien» 
1883 Rdskiewics Josef, k. k. Generalmigor in Serajewo. 
1874 Rothaug J. G., BOrgersohuUehrer in Wien (VI., Comeliusgasse 1). 
1885 Rothschild, Nathaniel Freiherr von, in Wien (IV., Theresianamgasse 14). 
1885 Rndholzer Franz in Hallein. 

1876 Rücker Anton, Central- Director des Kohlen-Indufttrie-Vereines in Wien 

(1., Canovagasse 7). 

1885 Rumpf, Dr. Jacob, Professor am k. k. Theresianum in Wien (IV., Favo- 
riten Strasse 15). 

1883 Russe Alfred in Wien (L, Rudolfsplatz 2). 

1885 Rutow Simon, k. k. Gymnasial-Professor in Spalato. 

1874 Riiha, Fr. Ritter von, Professor an der k. k. technischen Hochschule, in 
Währing (Carl Ludwiggasse 45). 

1885 8acher Eduard, Hdtelier in Wien (I., Aagustinerttrasse). 

1883 Sachsen -Weimar, Gustav Piinz zu, königl. Hoheit, k. k. Generalmajor 
in Wien (L, Doblhoffgasse 5). 



Digitized by V:rOOQlC 



xxxvn 

KiBtritts-Jahr 

1879 Sacken^ Adolf Freiherr von, k. k. Feldmarsch all-Lieuteiiftnt, Director des 

Krie^-Arohives und Vorstand der Abtheilung fQr Kriegsgesohiohte in 

Wien (Reichs- Kriegsministeri am), [zugl. oorrespondirendes Mitglied]. 
1858 Sttffira% Bmanael Freiherr v., k. k. Generalmajor in Wien (IX., Kinder- 

spitalgasse 5). 
1885 Salter Sigmund, EigenthOmer and Herausgeber des ,, Wiener Illustrirten 

Journals" in Wien (L, Bräunerstrasse 2). 
1881 Salzmami Franz, k. k. Postbeamter in Döbling (Hirsobengasse 18). 
1883 Samsoii, Dr. James Camille, in Wien (I., Bauplatz 2). 
1885 Sandbök Conrad, Stiftsprior in Seitenstetten. 
1885 Saraoini Qraf Valerian, k. k. wirkl. Geheimrath in Prag. 
1879 SarsteiBer Hans, Hdtelier in Isohl. 

1877 Satager, Christian, Privatier in Wien (IL, Praterstrasse 14). 
1862 Sanerlftader Johann Jakob, in Wien (I., Kärnthnerring 13). 
1868 Sax^ Carl Bitter von, k. k. Seotionsrath u. Professor an der k. k. orient. 

Akademie in Wien (L, Johannesgasse 5). 
1873 Seala, Arthur von, k. k. Reglern ngsrath und Director des Orientalisohen 

Musenms in Wien (I., Börsegasse 3). 
1885 Sehamberger Johann Sebastian, k. k. Finanz-Oberoffioial a. D., in Wien 

(V., Wehrgasse 29). 
1885 Sehanrek Franz, k. k. Notar in Hern als. 
1885 Sekaota Carl, Pfarrer in Payerbach (N.-Oest.). 
1877 Seheid Georg Adam, Fabrikant in Wien (VI., Qumpendorferstrasse 85). 

1883 8ehellbaek Julius, Buchhändler in Wien (I., Kärnthnerstrasse 30). 
1885 Sehember Carl A., Maschinen- nnd BrOckeuwaagen • Fabrikant in Wien 

(HL, untere Weissgärberstrasse 8 und 10). 
1881 Behemua Blasins, k. k. Oberlieutenant n. Generalstab^officier der 1. Inf.- 

Brigade in Plevlje (Novibazar). 
1885 Seherber Jakob, k. k. Regierungsrath in Wien (Vf., Kasernengasse 20). 

1884 Seherer Rudolf, Kaufmann in Wien (I., Maiimilianstrasse 13). 
1881 Setaener Johann, Ingenieur in Wien (IL, Darwingasse 34). 
1883 Schiff Paul, Realitätenbesitzer in Wien (IV., Favoriienstrasso 20). 

1885 Sehild David in Wien (IX., Berggasse 20). 

1885 Sehilhammer Ferdinand, Magistratsbeamter in Wien (VI.. Gumpendorfer- 
strasse 138). 

1885 Sehindji^r Carl, k. k. Landesgerichtsrath in Wien (Vm., Florianig. 21), 

1875 Sehlaeher Josef, k. k. Major beim 63. Inf.-Reg. in Bis tri tz (Sieben- 
bärgen). 

1885 Seh 1098er Adolf, Inspector der Lemberg-Czemowitz-Jassy-Eisenbahn, in 
Lemberg. 

1885 Sehlnderer, Edler von Trannbraek, Conrad, k. k. General-Major i. F.. 
in Wien (HI., Hanptstrasse 21). 

1885 Sehmarda, Carl Johann Bitter von, k. k. Feldmarsohali - Lieutenant und 
Director des k. k. Artillerie- Arsenals in Wien (X., Arsenal). 

1885 SehiUenhelm Josef, k. k. Hof-Taschner in Wien (I., Kärnthnerstrasse 28). 

1885 Sehmeliem Ton WildmannBegg Christian Freiherr, k. k. Major i. P., in 
Wien (IX., Waisenhausgasse 20). 



Digitized by V:rOOQlC 



".*»iy i , a>mJ ^ |j P . li" J 



i Bitter vod, k. k. wirkl. geh. Rath nud Präsident 
itshofes in Wien (L, Freiung 6). 
eiherr von, k. k. Hauptmann des 19. Feldjäger- 
er an der Infauterie-Oadetenschule in Triest. 
leihen* von, k. k. üeneralinajor in (iraz. 
i. Staatsanwalts-Substitut in Wien (VIIL, Schmid- 

k. k. Oberbergrath a. D. und Werk-Director der 

sellBcbait in Neuberg (Steiermark). 

Ml (IV., Alleegasse 48). 

:. Comraercialrath in Wien (IV., Wiedner Hanpt- 

k. Lieutenant des 26. Feldjäger-Bataillons, derzeit 
iule). 

Qtralseeretär i. P., in Znaim. 
meister in Wien (VI., Mariahilferstrasse 75). 
k. k. Gymnasial -Professor in Wien (IV., Klag- 

L, Rudolfsplatz 14). 

h Adolf, Ingenieur und Bauunternehmer in Wien 
u. 5). 

■Cooperator an der Votivjjirche in Wien. 
Carl Freiherr, k. k. Feldmarschall- Lieutenant in 
;a88e 6). 

litter von, k. k. Ober- San ilätsrath iu Wien (IX-, 
4). 
[enbesitzer, Reichsratbs- u. Landtags- Abgeordneter 

sshändler in Wien (L, Banemmarkt 13). 
Erwin Graf, k. k. wirkl. Geheimrath in Wien (I., 

bei von, k. k. Sectionschef a. D., in Wien (I., 

ch, fürstl. Schöuburg-Waldenburg*scher Oberförster 

fessor an der Handels-Akademie in^Prag. 
bservator der k. k. ö&terr. Gradmessung in Wien 

ßhitekt in Fünf haus (Blüthengasse 6). 

liherr von, k. und k. österr.-ungar. Gesandter und 

inister, in Friesach. 

er von, Director des „Oesterreichischen Lloyd" in 

jr. in Wien (VIIL, Wickenhui ggasse 24). 
Zahlmeister Sr. k. und k. Hoheit des Herrn FM. 
t in Wien (L, Hofgartenstrasse 3). 
ohulrath und Gymnasialdirector in Bielitz. 



Digitized by V:rOOQlC 



XXXIX 

BiniriUs-Jahr 

1885 SckflUer, Dr. Job. Nep., Hof- u. Gerichtsadvocat in Wien (ü., Prater- 

sirasse 17). 
1885 Sehnricb Victor, Verlagsbuchhäiidler in Wien (I., Kumpfgasse 7). 
1885 Schuster Job. Friedrich in Pra^. 

1885 Schwab Josef, k. Ic. Artillerie-Oberst i. P., in Wiener-Neustadt. 
1885 Schwab I Heinrich, Beamter der östeiT. Nordwestbahn in Wien. 
1858 8chwartz Carl, Inspeotor der Kaiser Ferdinands - Nordbabn in Wien 

(IL, Nordbahnhof). 
1866 Sehwartz Gustav, Edl. ?. Hohrenstem^ in Wien (IL, Praterstrasse 23). 
1885 Schwarz Albert, k. k. Oberst a. D., in Wien (IV., Klagbaumgasse 17). 
1885 Schwarz £manael in Prag. 

1885 Schwarz^ Carl Freiherr v., k. k. Baui-ath in Wien (L, Rathhausstr. 21). 
1874 Schwegel^ Josef Freiherr von, k. k. wirkl. Geheimrath, k. u. k. Sectiona- 

Chef in Wien (IX., Thurngasse 3). 
1885 Schweigl Engen, Architekt in Wien (ViL, Mariahiiferstrasse 22 und 24). 
1885 Schweig I Odilo, Inspector und Bureau- Vorstand der Lemberg-CzemowitJ5- 

Jassy-Eisenbahn in Lemberg. 
1885 Schweighofer Julius, k. k. Finanzrath in Wien (I, Universitätsplatz 2). 
1885 Schwendenwein Ritter von Lananberg August, k. k. Hof-Aichitekt und 

Ober-Baurath in Wien (L, Kolowratring 9). 
1885 Schwickert Auguste, k. k. Post-Officialswitwe in Marien b ad. 
1885 Scriba Louis, Maschinen-Ingenieur der Lemberg-Czemowitz-Jassy-Eisen- 

bahn in Lemberg. 

1856 Sedlacek Ernst, k. k. Oberst in Wien (VIII., Buchfeldgasse 2). 
1885 Seibert Josef, k. k. Bezirksrichter in Brauuau am Inn. 

1857 Seidel L. W., Buohhändler in Wien (VIIL, Landesgerichtsstrasse 9). 
1883 Seidl Ignaz in Trautmannsdorf a. d. Leithu. 

1885 Seiller^ Dr. Josef Freiherr von, Hof- und Gerichts-Advocat in Wien (L, 

Dorotheergasse 7). 
1885 Seiti G. in Czernowitz (Bukowina). 

1882 Semrad Ferd., k. k. Oberbaurath a. D., in Wien (IIL, Marokkanerg. 25). 

1883 Seütter^ Carl von, in Wien (L, Domgasse 4). 

1872 Sidorowic, Franz Ritter v., k. k. Regierungsrath und Rechnungs-Director 

in Wien (L, Bäckerstrasse 5). 
1885 Silas Ferdinand in Wien (L, Opernring 19). 
1885 Simon Julius in Wien (L, Himmel pfortgasse 15). 
1856 Simoiiy^ Dr. Friedrich, k. k. Üniversitäts-Professor in Wien (HL, Sale- 

sianergasse 13) [zugleich Ehrenmitglieil]. 
1885 Sitcler Osour, Kauzlei-Chef der I. k. k. priv. Donau- Dampfschi tfahrts- 

Gesellschaft in Wien. 
1861 Skene Alfred jun., in Prerau. 
1885 Skop CarL k. k. Staatsanwalt-Substitut in Budweis. 
1885 Smetana Johann, Fürst Windisohgrärz'scher Wirthschaftsrath und k. k. 

Commerclalrath in Wien (II(., Strohgasse 11). 
1885 Sochor^ Dr. E. yon, General Director der galiz. Carl Ludwig-Bahn, in Wien. 
1878 Solla, Dr. Rüdiger Felix, Assistent am k. botanischen Universitäts- Garten 

in Messiuu. 



Digitized by V:rOOQlC 



XL 

EintriUs-Jubr 

1864 Sommaruga^ Dr. Guido Freiherr von, in Wien (III., Heumarkt 11). 

1856 Sonder loittner Georg, k. k. Sectiousratii in Wien (L, Ballgasse 6). 

1885 Sonklar Ton Innstftdten Victor, k. k. Oberlieuteuant des Tiroler Kaiser- 
jäger- Regiments in Innsbruck. 

1885 Sonnenberg Emil, Weingrosshändler in Wien (X., Hlmbergerstrfts.c 19). 

1^85 Sounenstein, Julius Bitter von, k. k. Oberst] ieutenant a. D., in Prag. 

1875 Sonnleithner, Hippolyt Freiherr von, in Wien (I., Opernring 5). 

1885 Spielmann^ Dr. Emanuel, giäfl. Ser^nyi'soher Brunnen-Arzt in Lnhat- 
schowitz, in Wien (IL, Negerlegasse 1). 

1885 Spiro Ignaz, Börse- und Wechselsensal in Wien (IX., Peregringasse 2). 

1885 Spitz Elias, Ober-Ingenieur i. P., in W^ien (Y., Ziegelofengasse 41). 

1883 Spitzer Josef in Wien (I., Zelinkagasse 4). 

1885 Spnlak yon Elbstetten, Adolf Ritter, k. k. Statthalterei-Rath in Saaz. 

1885 Staatsgewerbesclmley k. k., in Wien. 

1885 Stach, Friedrich Ritter v., k. k. Baurath in Wien(I., Reichsrathsstr. 19). 

1858 Staehe, Dr. Guido, k. k. Ober - Bergrath und Cbefgeologe der k. k. geo- 
logischen Reichs-Anstalt in Wien (III., Rasumofskygasse 25). 

1885 Stammfest, Dr. W., Hof- u. Gerichtsadvokat in Wien (L, Rohlmarkt 11). 

1867 StandbardtBer, Dr. C, Primarius im k. k. allgemeinen Krankenhause in 
Wien (IX., Aiserstrasse 4). 

1885 Starbembergy Camillo Fürst von, *k. k. Kämmerer, erbl. Reichsratb, in 
Höbatendorf (N.-Oe.) 

1874 StefanoYi6 Ritter von VlloTO, Johann, k. k. Major in Wien (VII., Burg- 

gasse 24). 

1885 Steger L., k. k. Major i P., in Hern als (Oltakringerstrasse 27). 

1885 Steiger^ Dr. Victorin, Hof- u. Geriohtsadvokat in Wien (l., Nibelungen- 
gasse 1). 

1885 Stein Ignaz J., Fabrikant in Strakonitz. 

1875 Steindacbner, Dr. Franz, Mitglied der kaiserl. Akademie der Wissen- 

schaften, k. k. Regierungs-Rath und Director des k. k. zoologischen 

Hof-Cabinets in Wien (I., Kohlmarkt 20). 
1856 Steinhauger Anton, k. k. Regierungsrath in Wien (I., Schwertgasse 4). 
1885 „Stella Matntina^, Privat-Lehr- und Erziehungsanstalt (Direction der), 

in Feldkirch. 
1885 Stelzer Franz, Kaufmann in Pilsen. 
1883 Stern J. in Wien (I., Sonnenfelsgasse 1). 
1885 Stem^ Leopold Ritter von, k. Rath, herzogl. Braunschweig'scher Consol, 

Generalrath der öst.-ung. Bank in Wien (I., Kärnthnerring 3). 
1885 Stern Wilhelm, k. k. Hauptmann und Director des Stenographen-Bureaus 

beider Häuser des Reichsrathes, in Wien (IX., Berggasse 7). 
1879 Stemeck^ Dr. Richard Freiherr von, in Wien (IV., Wienstrasse 21). 
1885 Stiassny Wilhelm, Architekt und k. k. Baurath in Wien (I., Rathhaos- 

strasse 13). 
1885 Stieber^ Dr. A., Apotheker in Wien (IL, Kaiser Josefstrasse 37). 
1885 Stillfried und Batbenitz^ Raimund Freiherr von, k. k. Hof-Photograpb 

in W^ien (L, Bartensteingasse 9). 
885 Stell, Professor Dr. Rudolf, in Klosterneubu rg. 



Digitized by V:rOOQlC 



XLIX 

um die Interessen dieser Gesellschaft insbesondere, eine Aner- 
kennung darzubringen wünscht. 

§. 9. Sowohl die correspondirenden als die Ehrenmitglieder 
werden vom Ausschüsse der Gesammtversammlung vorgeschlagen 
und mit absoluter Stimmenmehrheit gewählt. 

Pflichten und Rechte. 

§. 10. Alle Mitglieder haben die Aufgabe, die Zwecke der 
Gesellschaft innerhalb der durch die Statuten gezogenen Grenzen 
nach Kräften zu fördern. Die ordentlichen und ausserordentlichen 
Mitglieder verpflichten sich überdies, auch die jährlich zu entrich- 
tenden Beiträge regelmässig zu zahlen. 

Wenn ein Mitglied seinen Beitrag durch drei Jahre nicht 
entrichtet, und die im Laufe dieser Frist erflossenen Mahnungen 
unberücksichtigt lässt, so wird dasselbe als ausgetreten betrachtet. 

§. 11. In den Gesammtversammlungen hat jedes anwesende 
Mitglied Eine Stimme, zur Beschlussföhigkeit ist die Anwesenheit 
von wenigstens 21 Mitgliedern nothwendig. 

§. 12. Die ordentlichen und ausserordentlichen Mitglieder 
erhalten unentgeltlich die periodischen Druckschriften der Gesell- 
schaft. Sie benützen die Sammlungen nach den in der Geschäfts- 
ordnung bestimmten Normen. 

Geschäftsführung und Leitung. 

§. 13. Die Geschäftsführung geschieht: a) in den Gesammt- 
versammlungen durch die versammelten Mitglieder, b) durch die 
von denselben gewählten Functionäre. 

§. 14. Den Gesammtversammlungen sind vorbehalten: 
a) Wahl der Mitglieder, b) Aenderung der Statuten, für welche 
die allerhöchste Genehmigung einzuholen ist, c) Beschlussfassung 
über die gestellten Anträge nach vorangegangener Berathung im 
Ausschusse. Der Jahresversammlung sind vorbehalten : 
a) Wahl des Präsidenten, der Vicepräsidenten und der Mitglieder 
des Ausschusses, b) Entgegennahme des Jahresberichtes über 
die Thätigkeit der Gesellschaft, c) Prüfung des Rechnungsberichtes 
durch die von ihr in derselben ausser dem Ausschuss zu wählenden 
Rechnungs-Censoren, d) Beschluss über die Auflösung der Gesellschaft. 

§. 16. In der Eegel findet jeden Monat eine Gesammtver- 
sammlung statt. Der Tag derselben wird in der Wiener Zeitung 
bekannt gemachi 



Digitized by V:rOOQlC 



§. 16. Ausserordentliche Versammlungen mit den Rechten 
einer Jahresversammlung werden durch den Ausschuss bestimmt 
und in der Wiener Zeitung bekannt gemacht. 

§. 17. Alle übrigen Geschäfte besorgt dor Ausschuss, zu 
welchem gehören: Der Prilsident, drei Vicepräsidenten und ein- 
undzwanzig Ausschussmitglieder. 

§. 18. Die Functionsdauer sämmtlicher Mitglieder der Gesell- 
schaftsleitung ist eine dreijährige. Für die während der Functions- 
dauer des Ausschusses sich ergebenden Abgänge sind sieben Er- 
satzmänner von der Generalversammlung zu wählen. 

§. 19. Sämmtliche Austretende sind wieder wählbar. 

§. 20. Die Functionäre der Gesellschaft, als: den General- 
secretär, Bibliothekar, Cassier und Bechnungsfuhrer wählt der 
Ausschuss aus seiner Mitte. 

§. 21. Der Präsident leitet die Verhandlungen in den Ge- 
sammt- und Ausschuss-Sitzungen. 

§. 22. Die Vicepräsidenten unterstützen den Präsidenten in 
der Geschäftsleitung und vertreten denselben im Verhinderungs- 
falle. 

§. 23. Der Generalsecretär führt die Protokolle in den Sitzun- 
gen, besorgt die Correspondenz und legt den im Ausschusse be- 
rathenen, jährlich zu legenden Bechenschafts-Bericht der Jahres- 
versammlung vor. 

§. 24. Der Bibliothekar überwacht die wissenschaftlichen 
Sammlungen. 

§. 25. Der Cassier und Beclmungsführer besorgen die Geld- 
angelegenheiten der Gesellschaft. 

§. 26. Sämmtliche Functionäre werden von dem Präsidenten 
oder den ihn vertretenden Vicepräsidenten zu Ausschuss-Sitzungon 
berufen, in welchen die Anwesenden Stimmen haben. 

§. 27. Jede Abstimmung geschieht mit absohiter Majorität 
der Stimmen. 

Vertretung und Schlichtung von Streitigkeiten. 

§. 28. Die Gesollschaft wird durch den Pnusidcuten oder 
im Falle seiner Verhinderung durch einen der Vicepräsidenten 
gemeinschaftlich mit dem Generalsecretär nach aussen und den 
Behörden gegenüber vertreten. 

§. 29. Verschiedenheiten der Ansichten, die sieh auf die 
Erreichung der gesellschaftlichen Zwecke beziehen, werden in den 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



XLI 

Eintritts- Jahr 

1861 Stoekert^ Franz Ritter von, k. k. Regiernngsrath u. Central-Inspector der 

Kaiser Ferdiuands-Nordbahn in Wien (II., Cirousgasse 45). 
1861 Stoekert Carl in Graz. 
1885 Strausky Emannel, k. k. Hofscoretär in der Militär- Kanzlei Sr. Majestät 

des Kaisers, in Wien (1., Hofburg 1). 
1885 Strtosky^ Phil. Dr. Reinhold, Gymnasialdireotor in Öaslan. 
1883 Strohnuiyer, Dr. August M. in Wien (VI!., Bnrggasse 2). 
1885 Sttdfeld H. in Wien (IV., Lambrechtsgasse 16). 
1860 Stndniöka, Dr. Franz, Professor an der k. k. Universität in Prag. 
1857 Siiess Eduard, Philos. Dr., k. k. Universitäts- Professor in Wien JI., 

Novaragasse 49). 
1876 Snpan, Universitäts-Professor Dr. Alexander G., Redacteur in Gotha. 
1885 Swoboda Adalbert Constantin, Architekt in Wien (IV., Hungelbrunn- 

gasse 2). 
1885 Ssarrasy Friedrich, Privatier in Wien (I., Kolowratring 14). 
1885 SziTite, Georg v., Ingenieur der k. nng Staatsbahnen in Karlstadt. 

1878 Ssent-György de Nagy-IUpolt Julius, Hofrath im k. n. k. gemeinsamen 

Rechnungshofe in Wien (I., Herrengasse 14). 

1885 Szornbathy Josef, Assistent am k. k. naturhistorischen Hof- Museum 
'n Wien. 

1885 Tanssig, Theodor Ritter von, Director der österr. Boden-Credit-Anstalt in 
Wien (IX., Wasagasse 4). 

1885 Teffer Hugo Josef, Architekt in Wien (IV., Müblbachgasse 12). 

1885 Teofl Josef, k. k. Linienschiffs-Lieatenant in Wien (I, Doblhoffgasse 7). 

1885 Theiss Hans, ord. Professor a. d. stadt Ober- Realschule in Pressburg. 

1885 Thiele Friedrich, k. k. Major in Wien (I., Bellariastrasse 10). 

1885 Thoma (>arl, emerit. (gymnasial- Professor in Wien (IL, Kleine Pfarr- 
gasse 24). 

1885 Thum von Talsasslna^ Leopold Qraf, k. k. K&mmerer und Rittmeister 
a. D., in Theresienfeld (N.-Oe.). 

1873 Tietie, Dr. Emil, Chef-Geologe a. d. k. k. geol. Reichsanstalt in Wien. 

1885 Tiller Alexander, Freiherr von Tomfort, Jurist in Wien (III., Reisner- 
strasse 3). 

1885 Toldt, Dr. Carl, k. k. UniversitÄts-Profeesor in Wien (IX., Petrarcagasse 6). 

1879 Tomagchek, Dr. Wilhelm, k. k. Universitäts- Professor in Graz. 

1870 Tonla, Dr. Franz, Professor a. d. k. k. technischen Hochschale in Wien 

(VII., Kirchengasse 19). 
1885 TraBfer Alois, k. a. k. Sectionsrath in Wien (IV., Theresianumgassc 13). 
1885 Tranb Aladar in Wien (I., Nibelnngengasse 5). 
1885 Trenek von Tender, Heinrich Freiherr von, in Wien (I., Seilerstfitte 5) 

TmppenkSrper, k. k. : 
1883 K. k. 4. Corps-Comraando in Budapest. 
1883 K. k. 6. Corps-Commando in Ka schau. 

1883 K. k. 12. Corps-Commando in Hermannstadt 
1888 K. k. 15. Corps-Commando in Sarajevo. 

1884 K. k. Generalstabs-Corps in Wien. 

1883 Generalstabs-Abtheilung des k. k. 2. Corps-Commando in Wien. 



Digitized by VjOOQIC 



•p8 des Inf.-Reg. Nr. 
•p8 des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf -Reg. Nr. 
ps des Inf. Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
•ps des Inf.-Reg. Nr. 
rps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
•ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des 3. Bataillons 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des luf-Reg. Nr. 
ps des Inf^-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
•ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf -Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
rps des Inf.-Reg. Nr. 
•ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Keg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 
ps des luf.-Reg. Nr. 
ps des Inf.-Reg. Nr. 



1 in Troppiiu 

2 in Krön Stadt 

3 in Most ar. 

4 in Wien. 

6 in Sarajewo. 

7 in Klagenfurt. 

8 in Brunn. 

9 in Lemberg. 

10 in Wien. 

11 in Prag. 

12 in Komorn. 
14 in Linz. 

des k. k. Inf.-Reg. Nr. 14 in T rebin je. 

18 in Königgrätz. 

19 in Komorn. 

21 in Riva. 

22 in Zara. 

24 in W ien. 

25 in Los «ncz. 

26 in Gran. 
28 in Prag. 

30 in Tu In. 

31 in Wien. 

32 in Budapest. 

33 in Wien. 

36 in Jungbunzlau. 
38 in Wien. 
40 in Ja r 08 lau. 
44 in Budapest. 

51 in Klausen bürg. 

52 in Fünfkirchen. 

53 in Agram. 

54 in Olmütz. 

55 in Plevlje. 

56 in Krakan. 

57 in Krakau. 

58 in Kolomea. 
63 in Bistritz. 

66 in Ungvar. 

67 in Eperies. 

74 in Königgrätz. 

75 in Neu h aus. 
78 in Ksseg. 

81 in Iglau. 
86 in Budapest. 
89 in Wien. 
95 in Lemberg. 



Digitized by V:rOOQlC 



XLIU 

EiBtritts-Jahr 

1869 Officierscorps des 6. Feldjäger-Bataillons in Prag. 

1883 Officierscorps des 10. Feldjäger-Bataillons in Hainbnrg. 

1885 K. k. IJI. Bataillon des Tiroler Jäger-Regiments Kaiser Franz Josef in 

Brixen. 
1869 Officierscorps des Feld-ArtillerieReg. Nr. 1 in Prag. 
1869 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 2 in 01m ütz. 
1869 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 3, Munitions-Colonnen-Cadre in 

Kom«rn. 
1869 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 4 in Josefstadt. 
1883 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. ^ in Budapest 
1869 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 7 in Krakau. 
1883 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 8 in Hermannstadt. 
1883 Officierscorps der 11. Artillerie-Brigade in Lern b erg. 
1869 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 11 in Wien. 
1872 Officierscorps des Feld-Artillerie-Reg. Nr. 13 inTemesvär. 
1869 Officierscorps des Fest.-Artillerie-Bat. Nr. 3 in Wien. 
1869 Officierscorps des Fest.-Artillerie-Bat. Nr. 9 in Trient. 
1883 Officierscorps des Fest-Artillerie-Bat. Nr. 10 in Ragusa. 
1869 Officierscorps des Genie-Reg. Nr. I in Ol mutz. 
1883 Otficierscorps des Genie-Reg. Nr. 2 in Krems. 
1869 Officierscorps des Dragoner-Reg. Nr. 7 in Klattau. 
1883 Olficierscorps des Hussaren-Reg. Nr. 3 in Hermannstadt. 
1883 Officierscorps des Hussaren-Reg. Nr. 8 in Ruma. 
1869 Officiers-Biblioth.- Verwaltung d Pionnier-Reg. in Kloster neubnrg. 
1885 Gfficiers-Bibliothek des Ühlanen-Reg. Nr. 4 in Brzeian. 
1883 Genie- Direction (Officierscorps) in Pola. 
1883 Genie-Direction in Wien. 

1883 Lehrkörper der Militär-Akademie in Wiener-Neustadt. 
1883 Lehrkörper der k. k. technischen Militär-Akademie in Wien. 
1883 Artillerie-Cadeten-Schule in Wien (X., Arsenal). 
18<^9 Pionnier-Cadeten-Schule in Hainburg a. d. Donau. 
1883 Infanterie-Cadeten-Schule in Budapest. 
1881 Infanterie-Cadeten-Schule in Karlstadt. 
1883 Infanterie-Cadeten-Schule in Temesvar. 
1883 Infanterie-Cadeten-Schule in Innsbrnck. 
1883 Infanterie-Cadeten-Schule in Lobzow. 
1883 Infanterie-Cadeten-Schule in Prag. 
1883 Cavallerie-Cadeten-S^chule in Mähr. -Weisskirchen. 
1885 Marine-Unterrealschnle, k. k., in Pola. 
1883 Militftr-Unterrealschule in St. Polten. 
1883 Militär-Waisenhaus in Fisch au. 

1878 Militärwissenschaftlicher Verein in A gram. 

1879 Militärwissensohaftlicher Verein in Budapest. 
1885 Militärwisseii schaftlicher Verein in Ksseg. 
1879 Militärwissenschaftlioher Verein in Komorn. 
1883 Militärwissenschaftlicher Verein in Laibach. 
1876 Militärwissenschaftlicher Verein in Lern b erg. 



Digitized by V:rOOQlC 



XLIV 

Eioiriitt Jahr 

]883jMi)itärwis;8en8ohaft]ioher Verein in Pilsen. 

1878 Militärwissenschaftlichcr Verein in Prag. 

1880 Militärwißsenscliaftlieher Verein in Pressburg. 

1869 Militarwissenscbaftlicher und Ca&inoverein in Teme8v4r. 

1875 Militärwissensoliaftlioher and Caainoverein in Wien (Strauo)igasse 4). 
1885 Kriegsarchiv, k. k., in Wien. 

1888 Tecbuisch-administratives Militär-Coniit4 in Wien. 

1884 TniXA, Dr. Hanns Maria, Secretär der k. k. pr. Ferdinands-Nord baliB 

in Wien (IL, Waschhaasgasse 1^) 

1885 Tttrckheim Rudolf Baron, k. k. Generalmajor in Wien (V., Hunds- 

thurmerstrasse 22). 
1883 Tnniowsky J. A Comp, in Wien (I., Fleischmarkt 10). 

1876 Tastanowski, Adam Ritt, v., k. n. k. Hilfs&mter-Director im Ministerium 

des Aeussern in Wien. 

1886 Twardowski Pias, Oberfinanzrath und Oberinspeotor der k. k. General- 

direotion der Tabakregie in Wien (IV., FavoritenstrasRe 20). 
1885 Twerdy W, Apotheker in Wien (I, Kohlmarkt 11). 
1871 Ufal, Maximilian Ritter von, k. k. Oberlientenant und Postmeister in Wien 

(III., Neulinggasse 3). 

1881 Umlaiift, Dr. Friedri<;h, Professor am Commnnal-Real- u. Obergymnasium 

im VI. Bezirke in Wien (VII., MariahiUerstrasse 12). 
1885 Unger Antonia, Untervorsteherin im k. k. Officierstöchter- Erziehung« - 

Institute in Hern als. 
1885 Unfer Heinrich in Andryohau (Galixien). 
1885 Unger^ Med. Dr. Ludwig, in Wien (I., Renngasse 4). 
1880 UniTersitXte-Bibliothek (königl). in Göttingen. 

1877 UniTersiats-Bibliothek k. k., in Innsbruck. 

1877 UniTersitfltg- (kaiserl.) und Landes-Blbliotbek in Strassburg. 

1856 Urünger Paul, Dechant und Pfarrer in Soheibbs. 

1885 Uznaiiski Adam Ritter von, Gutsbesitzer und k. k. Oberlieutenant i. P., 

in Po ronin. (Galizien). 
1883 Taldoga Clement, Prokurist der Firma F. Schmitt in Wien (I., Gon- 

zagagasse 11). 

1879 Tablkampf Bernhard v., k. k. Oberst des 11. Uhi Rgts. in Zolkiew. 
1885 Talmor, Vicomte de, königl. portug. Gesandter in Wien (I., Hotel Erz- 
herzog Carl). 

1885 Taszo Alfred von, Gutsbesitzer in Ung.-Altenburg. 

1885 de Yanx, Carl Baron, k. k. Oberst im Genie-Stabe in Wien (IH., Lager- 
gasse 6). 

1885 Veber Johann, p. k. i4ng. Stat!halterei-Rath in Budapest (Ofen, Villa 
Adlersberg). 

1874 Yesqne^Pattlingeii, Carl Freiherr von, in Raitz. 

1877 Tolkmer Ottomar, k. k. Oberstlieutenant des 1. Artillerie-Regimentes, zu- 
getheilt im k. k. mititär-geographischen Institute in Wien. 

1885 Toltelliii, Dr. Lorenz von, k. k. Hofrath des Obersten Gerichtshofes 
in Wien (IX., Maximilianplatz 14). 

1888 YonwiUer Heinrich in Hassbach bei Linz. 



Digitized by V:rOOQlC 



XLV 

Eintritte-Jahr 

1871 TranycsAnjr-DobrlBOTiö, Anton von, k. u. k. Hof- und MiniBterialratb im 
k. n. k. Ministerium des Aeassern, in Wien (I., Ballbausplatz 2). 

1885 Yrinte la Falkengtein, Max Graf, k. k. wirkl. Geheimrath, Kämmerer 
etc. in Wien (I., WoUzeile 9). 

1878 WAa^en, Dr. Wilhelm, Professor am deutsohen Polytechnikum in Prag. 
1885 Wagenbauer Anton, k. k. Oberstlieutenant a. D., in Wien (IX., Pramer- 

gasse 22). 

1885 Wairner B., Lehrer in Danba (Böhmen). 

1875 Waleher v. Moltheim Leopold, k. k. Ministerialrath i. P, in Wien (L, 
Bankgasse 9) [zu^l. Ehrenmitglied]. 

1885 Waldheiiu, R. von, Verlagsbuchhändler u. Besitzer einer artist. Anstalt 
u. Bncbdmckerei in Wien (II., Taborstrasse 52). 

1885 Wallner Edmund, Chef der Central-Buchhaltung der Wr. Versicherungs- 
Gesellsohaft in Wien (I., Himmelpfortgasse 6). 

1885 Walter Alois, Beamter in Wien (1., Singerstrasse 16). 

1885 Wanetiek Fra:.z, Studierender in Wien (X., Eugengasse 19). 

1882 Wang Nikolaui«, k. k. Oberlieutenant i. d. R., in Wien (L, Maximilian- 
strasse 8). 

1885 Wannleck Priedriob, Maschinenfabrikaut in Brunn. 

1880 Wanka, Freiherr ▼. LenEenheim, Josef, k. k. Feldmarschali-Lientenant 
und Direotor des k. k. milit-geogr. Institutes in Wien. 

1884 Warmbronn Carl, Stud. jur. in Wien (I., Hoher Markt 4). 

1885 Wasserbarger Paul, k. k. Baurath in Wien (lY., Schwindgasse 8). 

1879 Wassitseb Conrad, k. k. Ministerialrath und k. und k. k. österr.-ungar. 

General-Consul i. P., in Labnhof bei Cilli. 
1885 Weigel, Med. Dr. Michael, in Hern als (Kirchengasse 27). 
1870 Welkard Franz, k. k. Feldmarsohail-Lieutenant in Budapest. 
1885 Weilen, Josef Ritter von, k. k. Regierangsrath in Wien (YH., Borgg. 22). 

1884 Weimar Franz X., k, k. Professor in Wien (III., Untere Weisegärber- 

Strasse 6). 

1878 Weinberger Isidor* Inspeotor der k. k. priv. österr. Staatseisenbahn -Ge- 
sellschaft in Wien (IH., Oelzeltgasse 4). 

1874 Weinesierl, Dr. J. von, Hof- u. Gerichts-Advokat in Wien (L, Wollzeile 23). 

1885 Weingartner von Mttnsberg, Dr. Gttocar, k. k. Ministerialrath in Wien 

(I., Grünangergasse 1). 

1888 Weinitsebke Josef, Mediciner in Wien (IX., Garnisonsspital). 

1868 Weiser, Dr. Moriz E., städt Bezirksarzt in Wien (III., Siegelgasse 1). 

1862 Weiss, Dr. Adolf, k. k. Üniversitäts-Professor in Prag. 

1862 Weiss, Dr. Edmund, Professor u. Director der k. k. Sternwarte in W äh- 
rin g (TQrkenschanze). 

1885 Weiss Ignaz in Wien (L, Augustengasse 4). 

1885 Weissenberg Heinrich in Czernowitz (Bukowina). 

1885 Weissenstein Emanuel in Wien (I., Maria Theresienstrasse 22). 

1862 Weissmann, Dr. Job., k. k. Sectionschef i. F., in Wien (I., Frelung 6). 

1885 Weitmann Vincenz E., in Wien (IV., Rubensgasse 8). 

1885 Welser Johann, kais. Rath in der Mili(är-Kanzlei Sr. Maj. des Kaisers in 
Wien (I., Hofburg 1). 



Digitized by V:rOOQlC 



XL VI 

EiDtritt8-Jahr 

1885 Werthelmer Julie iu Wien (IV., HeuuiühlgasBe 9). 

1885 Wertheimsteiu, Josefine von, in Ober-Döbling (Hauptstrasse 98). 

1885 Wertsch A., Repräsentant der Firma Clayton & Schnttlewortii, in Lern- 

berg. 
1885 Wessely Josef in Wien (I, Lothringerstrasse 15). 
1885 Whitehende, John von, Besitzer der Torpedofabrik, Consnl der Argentin. 

Republik, in Fiume. 
1885 Wickede Jalins, Fabrikbesitzer in Wien (II., Asperngasse 3). 
1885 Wien Heinrich, k. k. Re^ierungsrath in Wien (I., Stadiongasse 4). 
1885 Wiener, Eduard von, in Wien (I., Schwarzenbergpl^tz 2). 
1885 Wiener TolksblbliotheksTerein, in Wien (Vif., Neubangasse 25). 
1876 Wienkowski, Georg v., k. k. Hauptmann des 77. Infanterie-Regiments in 

S a m b r. 
1875 Wieser, Dr. Fr., Professor an der k. k. Universität in Innsbruck. 
1885 Wieser, Dr. Friedrich von. k. k. üniversitäts-Professor in Prag. 
1883 Wilhelm Eduard, Kaufmann in Wien (I., Dorotheergasse lo). 
1883 Willielm Franz, Präsident des Export- Vereines, in Wien (l., Dorotheer- 

ga^e 10). 
1858 Wilkens F. C, Privat in Graz. 

1883 Windiseh-ertttz, Ludwig Prinz von, k. k. wirkl. Geheimrath, k. k. Feld- 

marsehali-Lieutenant und Commandirender des I. Corps in Krakau. 
1885 Winkelmann Rudolf, Volksschullehrer in Wagstadt. 
1885 Winkler Gottlieb iu Wien (IX., Mosergasse 12). 
1885 Winter, Johann Edler von, k. k. Oberstlieutenant i. F., in Wien (IX,. 

Währingerstrasse 57). 
1885 Wisclinowiüs Josef, Beamter der Lemberg-Czernowitz-Jassy-Eisenbahn, 

in Lemberg. 
1885 Wiser, Friedrich R. v., k. k. Generalmajor in Wien (I., Colowratring 6). 
1885 Wittek Gustav, Musiklehrer in Penzing (Poststrasse 28). 
1866 Wögerer H., k. k. Hofrath in Wien (I.. Wollzeile 32). 

1884 Wohlgemutk, Emil von, k. k. Corvetten-Capitän und Pltlgel- Adjutant 

Sr. Mi^estät des Kaisers, zugetheilt dem Hofstaate Sr. k. u. k. Hoheit 
des Kronprinzen Erzherzog Rudolf, in Wien (zugleich Ehrenmitglied). 

1858 WoldMcli, Dr. Johann, Professor in Wien (IH., Bariohgasse 32). 

1882 Wolf Julius,- Marine-Akademie-Professor in Fiume. 

1885 Wolf-Eppinger, Dr. Sigismund, Hof- und Gerichtsadvocat iu Wien 

(L, Wipplingerstrasse 12). 
1885 WolfTersdorff, Ado!f v., k. k. Oberst i. P., in Fünf haus (Sehönbrunner- 

strasse 34). 
1882 Wttnseh Josef, Professor an der k. k. Lehrerbildungsanstalt in Jiöin. 
1881 Wuits Julius, Beamter der k. k. Central- Anstalt für Meteorologie und 

Erdmagnetismus in Wien (I., Universitätsplatz 2). 
1870 Wurmlirandt, Graf Gunducker, Sohloss Ankenstein (Steiermark). 
1879 Zastavnikoviö, Alexander von, k. k. Oberlientenant des 12. (Jhlao^n- 

Regiments in Vi 11 ach. 
1885 Zdekaner Carl, Ritter von, in Prag. 



Digitized by V:rOOQlC 



XLvn 



n, k. und k. Hof- aad Ministerial-Couoipist 
sern in Wien (I., Herrengasse 7). 

1884 Zdenök Jaroslav, Professor an der k. k. böiim. Lehrerbildungsanstalt in 

Prag. 

1885 Zeehniiy, Simon Ritter von, in Wien (I., Annagasse 20). 

1874 ZehdeB, Dr. Carl, Professor an d. Handelsakademie in Wien (IL, Prater- 

Strasse 14). 
1885 Zellner^ Professor Leopold A., in Wien (L, Lothringei-strasse 11). 
1867 Zessehwiti, Friedrich Oscar Freiherr von, k. k. Generalmajor i. P., in 

Wien (IX., Maximilianplatz 2). 
1856 Zliishmaiiii, Dr. Josef Ritter von, k. k. Hofrath und Universit&ts-Professor 

in Wien (IV., Hechtengasse 11). 
1877 Zichy, Graf Anton, in Budapest. 

1874 Ziehy v. Tasonykeö, Edmund Graf, k. k. wirkl. geheimer Rath und 

Kämmerer in Wien (L, Weibburggasse 32). 
1867 ZsehoUe^ Dr. Hermann, k. k. Regierungsrath und Universitäts-Protessor 

in Wien (I., Plankengasse 6). 
1885 Zneker Josef in Strakonitz. 

1885 Zveker Mathias & Comp, in Wien (L. Fleisehmarkt 5).. 
1869 Zur Helle, Alfred Ritter von, in Brussa (KleinasienX 
1885 Zur Helle Heinrich in Brunn. 
1885 Zuma Carl, k. k. Major und Flflgel-Adjotant Sr. Maj. des Kaisers, in 

Wien (L, Hofburg 1). 

1875 Zwledinek y. SUdenliorst, Julius Freih., k. und k. Hof- und Ministerial- 

rath inr Ministerium des Aeussern in Wien. 



'■^*«j;»*^* 



Digitized by V:rOOQlC 



".m 



XLvm 



Statuten der k. k. geographischen Gesellschaft. 

Von Sr. k. k. Apost. Majestät mit A. h. Entschliessung vom 11. Aagast 18B7 

genehmigt. 

Statatenändertmgen (§§. 5, 17 u. 18) laut Erlasses der h. k. k. n. ö. Statthalterei 

vom 8. Jänner 1877, Z. 480, bescheinigt. 

Zweck und Mittel. 

§. 1. Der Zweck der GeseJlschaft ist, das Interesse für die 
geographische Wissenschaft zu beleben, und diese selbst in ihren 
verschiedenen Bichtungen zu fördern. 

§. 2. Die Mittel zur Erreichung dieses Zweckes sind perio- 
dische Versammlungen, Herausgabe von Druckschriften und Karten, 
Unterstützungen, Zuerkennung von Preisen, Sammlung von Büchern. 
Karten und anderen zweckdienlichen Gegenständen. 

§. 3. Die Gesellschaft schöpft die Mittel zur Bestreitung ihrer 
Auslagen und Vermehrung ihres Besitzes aus Beiträgen, welche 
sie erhält an Geld und anderen Gegenständen. 

Mitglieder. 

§. 4. Die Gesellschaft besteht aus a) ordentlichien Mitgliedern. 
h) ausserordentlichen Mitgliedern, c) correspondirenden Mitgliedern 
und d) Ehrenmitgliedern. 

§. 5. Ordentliche Mitglieder sind diejenigen, welche einen 
Jahresbeitrag von 5 fl. ö. W. oder für Lebenszeit die Ausgleichs- 
summe von 70 fl. zahlen. 

Ausserordentliche Mitglieder sind diejenigen, welche einen 
jährlichen Beitrag von mindestens 10 fl. <). W. leisten. 

§. 6. Zur Aufnahme als ordentliches oder ausserordentliches 
Mitglied wird der Name von einem Mitgliede dem Ausschusse 
vorgeschlagen, von diesem der nächsten Gesammtversammlung 
empfohlen, und durch absolute Majorität angenommen. 

§. 7. Zu correspondirenden Mitgliedern werden jene Personen 
gewählt, welche, ohne einen Jahresbeitrag zu leisten, die Interessen 
der geographischen Gesellschaft durch ihre persönliche Thätigkeit 
fördern. 

§. 8. Zu Ehrenmitgliedern werden solche Personen gewählt, 
denen die Gesellschaft für ihre ausgezeichneten Verdienste um die 
Förderung der geographischen Wissenschaft im allgemeinen, oder 



Digitized by V:rOOQlC 



IX 

Herr Scherber Jakob, k. k. Regieruuorsrath in Wien. 
„, Schild David in Wien. 

,, Schilhammer Ferdinand, Magistratsheainter in Wien. 
,, Sohittenhelin Josef, k. k. Hof-Taschner in Wien 
„ Schmelzern v. Wildmannsegg, Christian Freih., k. k. Major i. F., in Wien. 
,, Sehmidhammer Josef, k. k. Oberbergrath a. D. n. Werks- Direetor <lftr 

Ost. alp. Montan-Gesellschaft, in Neuberg. 
,, Schmidt Ignnz v., k. k. Lieutenant, Hörer der Kriegsschule in Wien. 
Se. Eicellenz Herr Schneider von Arno, Carl Freiherr, k. k. Feldmarschall- 
Lieutenant in Wien. 
Herr Schneller, Dr. Josef Rittor v., k. k. Obersanilätsrath in Wien. 
Se. Exeelleuz Herr Schönborn -B uehh ei m, Erwin Graf, k. k. wirkl. Geheim - 

rath in Wien. 
Herr Sehollmayer E. Heinrich, fürstl. Schöuburff-Waldenbnrj^'scher Ober- 
förster in Schneeberg. 
„ Schuber Isidor, stud. jur. in Wien. 

„ Schubert Anton, Hof-Zahlmeister Sr. k. k. Hoheit des Herrn FM. Erz- 
herzogs Albrecht in Wien. 
„ Schuster Job. Friedrich in Prag. 

„ Schwab Josef, k. k. Artillerie-Oberst i. P, in Wiener-Neustadt. 
„ Schwarz Emanuel in Prag. 
„ Schweighofer Julius, k. k. Finanzrath in Wien. 
„ Sehweigl Engen, Architekt in Wien. 

„ Schwendenwein Ritter v. Lanauberg, August, k. k, Hofarchitekt und 
Ober-Baurath in Wien. 
Frau Schwickert Auguste, k. k. Post-Officialswitwe in Marienbad. 
Herr Silas Ferdinand in Wien. 
„ Simon Julius in Wien. 

„ Skop Carl, k. k. Staatsanwalt- Substitut in Budweis. 
„ Sonklar Edler von Innstädten, Victor, k. k, Oberlieutenant des Tiroler 

Kaiserjäger- Regiments in Innsbruck. 
„ Sonnenberg Emil, Weingrosshändler in Wien. 
,^ Spiel mann, Dr. E., griifl. Sereny»scher Brunnenarzt in Luliatscliowitz, 

in Wien. 
,, Spiro Ignaz, Börse- und Wechselsensal in Wien. 
„ Spitz Elias, Ober-Ingenieur i. P., in Wien. 

„ Spulak V. Elbstetten, Adolf Ritter, k. k. Statthalterei-Katli in Saaz. 
. „ Stach, Friedrich Ritter v., k. k. Baurath in Wien. 
„ Stamm fest, Dr. W., Hof- und Gerichts-Advokat in Wien. 
„ Steiger, Dr. Victorin, Hof- und Gerichts- Advokat in Wien. 
„ Stern, Leopold Ritter v., k. Rath, herzogl. Braunschweig scher Consul 

und Generalrath d. öst.-ung. Bank in Wien. 
,, Stiassny Wilhelm, Architekt und k. k. Baurath in Wien. 
„ Stillfried u. Rathenitz, Raimund Freiherr v., k. k. Hof-Photograph in 

Wien. 
„ Stransky Emanuel, k. k. Hofseeretär in der Militärkanzloi Sr. Majestät 

des Kaisers, in Wien. 
„ Stransky, Ph. Dr. Reinhold, Gymnasialdirector in CaM'Ui, 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Neu eingetretene Mitglieder. 

Herren Angerer C. & Göschl, k. k. Hof-Photographen, in Ottakring. 

Se. Excellenz Hochw. Herr Anger er, Dr. Eduard, k. k. wirklicher Geheim- 

rath, Weihbischof und Generalvicar in Wien. 
Herr Au 6 Josef, Forstingenieur in Bistritz. 

Austria, Section des deutschen und österreichischen Alpen Vereines in Wien. 
Herr Bamberger Anton in Prag. 
Löbliches k. k. Hl. Bataillon des Tiroler Jäger-Regiments Kaiser Franz Josef 

in Brixen. 
Herr Bannwarth Theodor, Besitzer einer lithograph.-artist. Anstalt in Wien. 
„ Blumentritt Ferdinand, Professor des k. k. Staats-Gynmasium in 

Leitmeritz. 
„ Böhm, Dr. August, in Wien. 
,, Böhmerle Carl, Ingenieur und Adjunkt der k. k. forstwl. Versuchsleitung. 

in Wien. 
,, BoUarth Franz, Kaufmann und k. k. Hoflieferant, in Wien. 
„ Borkovski, Carl Ritter v., Architekt und Director des Cottage Vereines, 

in Währing. 
„ Brüll Hichard, Inspector u. Commerz. Agent der k. k. priv. Lemberg- 

Czemowitz-Jassy-Eisenbahn, in Czemowitz. 
,, Czerny, Franz Ritter v., k. k. Oberstlieutenant des Generalstabscorps, 
in Wien. 
Alpine Gesellschaft „D'Altenberger" in Wien. 
Herr Deiner J. L. in Wien. 
„ Effenberger Eduard, k. k. Postseci*etär in Wien. 
,. Ehlers, Dr. Anton, k. k. Notar in Wien. 
„ Ei bei Johann, Bürgerschul-Oberlehrer in Wien. 
„ Faltis Carl in Trautenau. 
„ Faltis Richard in Trautenau. 

„ Faerber Louis, Kaufmann und Handelsagent in Wien. 
„ Fischer L. V., Fabriksdirector, in Salach-Süssen (Württemberg). 
„ Flesch Hermann in Wien. 
Se. Excellenz Herr Fratricsevics, Ignaz v., k. k. wirkl. Geheimrath. Ge- 
neral der Cavallerie etc., in Wien. 
Herr Friedel, Johann Ritter v., k. k. Oberst in Wien. 
„ Froebe Robert, Stud. phil., in Wien. 
„ Fröschl Johann, Beamter in Wien. 
„ Frydrich Franz Jos. in Gaudenzdorf. 
„ Gabona Ferdinand, k. k. Oberstlieutenant i. P., in Wien. 
„ Gabi Hon Ludwig, k. k. Hofschauspieler in Wien. 
„ Gassenheimer Carl, Associe der Firma J. Juhos & Comp., in Wien. 
„ Gattinger Franz, Vorstand des österr. Telegraphenwesens der österr. 

Staatsbahnen, in Fünfhaus. 
„ Geh hart Johann, Professor in Wien. 
„ G eitler Emil, k. k. Postassistent in Heiligenstadt. 



Digitized by V^tOOQIC 



11 

Herr Gl asser Franz, k. k emerit. Professor in Wien. 
„ Grav^ Heinrich, k. k. autor. Civil-Ingenieur u. Architekt, in Fünfhaus. 
„ Gregor Franz, k. k. Regierungsrath u. Hilfsämter-Director beim k. n. k. 
semeinsamen Obersten Rechnungshofe in Wien. 

Theodor, Buchdruckereibesitzer in Wien. 

um Franz, k. k. Hauptmann im Reservestande des 2. Genie- 

3, in Wien. 

e, Alois Ritter v., k. k. Generalmajor, in Penzing. 

Albin, Inspector der österr. Nordwestbahn und Bahnhofs- Vor- 

Wien. 

1 Josef, Beamter in Wien. 

Kander in Wien. 

idolf, k. k. Regierungsrath in Wien. 

1 Herr Graf Hoyos-Sprinzenstein jun., Ernst, k. k. wirkl. 
etc., in Wien. 

tI, o. ö. Professor a. d. k. k. technischen Hochschule in Wien. 

jky Otto, Hörer der Hochschule für Bodencultur in Wien. 

in Wilhelm, k. k. Mappenarchivsleiter in Troppau. 

1 Emil, Beamter in Wien. 
Herr Kostersitz Ubald, Propst des Chorherrenstiftes in 

bürg. 

Dr. jur. Ig. in Laibach. 

Alfred, Kaufmann in Wien. 

ranz F., k. k. Postmeister in Grussbach. 

. Julius, k. k. Regiment-arzt in Wien. 

^arl. k. k. Feldmarschall-Lieutenant i. P., in Szered a. d. Waag. 

ky Franz Wilhelm in Theusing. 

ir Ferdinand, k. k. Polizei-Directions-Concipist in Wien. 

Adalbert, Director der n. ö. Landes - Taubstummenschule in 

Dg- 

e Otto, Ober-Ingenieur u. Werkstätten-Referent der k. k. priv. 
.udwig-Bahn, in Lemberg. 

i Johann, jk. k. Hofrath beim Obersten Gerichtshofe in Wien, 
rok Carl Freiherr v., k. k. Hauptmann i. P., in München. 
Josef, k. k. Notar in Wien. 
ir Carl, in Wien. 

S, Nicolaus von, k. k. Oberst-Lieutenant i. P., in Penzing. 
Gebrüder, in Wien, 
naz, Lehrer in Ober-St. Veit, 
sef, k. k. Hof- und Kammer-Juwelier in Wien, 
r. Richard, Professor a. d. Handels-Akademie in Wien, 
fer Hans, k. k. Beamter in Wien, 
manuel, k. k Bezirksrichter in Laun. 

g, Dr. Ottocar Weingartner v., k. k. Ministerial-Rath in Wien, 
r, Marie v., in Wien. 

tt Ferdinand, Südbahn-Beamter in Gross-Kanizsa. 
Ir. Hugo, k. k. Notar in Hemals. 

)r. D. H., k. k o. ö. Üniversitäts-Professor, in Döbling. 
sk Isidor in Wien. 



Digitized by V:rOOQlC 



111 

Herr Part seh Johann in Thercsienfeld. 

„ Polzer Carl, Cassen-Fabrikant in Wien. 

„ Ramschak Ludwig, Redacteur der „Oesterreichischen Zeitschrift für 
Hippologie u. Pferdezucht" in Wien. 

„ Rath August, kais. Rath u. Generalrath der österr.-ung. Bank in Wien. 

„ R ei seh Theodor, Advocat in OberdÖbling. 

„ Ress^gnier, Roger Marquis de, in Wien. 

„ Richter Ludwig, k. k. Baurath in Wien. 

„ Rilke, Dr. Jaroslav Ritter v. Rüliken, Advocat in Prag. 

„ Rothschild, Baron Nathaniel v., in Wien. 

„ Rud holzer Franz in Hallein. 

,, Rumpf, Dr. Jacob, Professor am k. k. Theresianum in Wien. 

„ Rutar Simon, k. k. Gymnasial-Professor in Spalato. 

„ Sacher Eduard, Hotelier in Wien. 

„ Schindler Carl, k. k. Landesgerichtsrath in Wien. 

„ Schlösser Adolf, Inspector u. Chef des Maschinen- u. Werkstätten- 
Dienstes der k. k. priv. Lemberg-Czernowitz-Jassy-Eisenbahn, in Lemberg. 

„ Seh luder er, Conrad Edler v. Traunbruck, k. k. General-Major i. P., 
in Wien. 
Se. Excellenz Herr Schmarda, Carl Johann Ritter v., k. k. Feldmarschall - 

Lieutenant, Director des k. k. Artillerie-Arsenals etc. in Wien. 
Herr Schmidt Alfred in Wien. 

., Schmidt, Dr Eduard, k. k. Commercialrath in Wien. 

,, Schmoll, Adolf v. Eisenwerth, Ingenieul- und Bauunternehmer in Wien. 

„ Öchoeller Philipp, Grosshändler in Wien. 

5, Schranckell Josef, Architekt in Fünfhaup. 

- Schul 1er, Dr. Johann Nep., Hof- und Gerichts- Advocat in Wien. 

. Schurich Victor, Verlagsbuchhändler in Wien. 

^ Schwabl Heinrich, Beamter der Österr. Nordwestbahn in Wien. 

,. Schwarz Albert, k. k. Oberst a. D. in Wien. 

_ Schwarz, Karl Freiherr v., k. k. Baurath in Wien. 

> Schweigl OdiJo, Inspector und Bureau- Vorstand der k. k. priv. Lemberg- 
Czernowitz-Jassy-Eisenbahn in Lemberg. 

. Seriba Louis, Maschinen-Ingenieur der k. k. priv. Lemberg-Czernowitz- 
Jassy-Eisenbahn in Lemberg. 

. Seibert Josef, k. k. Bezirksrichter in Braunau am Inn. 

„ Seiller, Dr. Josef Freiherr v., Hof- und Gerichts- Advocat in Wien. 

-, Seitz G. in Czernowitz. 

^ Smetana Johann, Fürst Windischgrätz'scher Wirthschafbsrath und k. k. 
Commercialrath in Wien. 

^ Sochor, Dr. E. V., General-Director der k. k. priv. galiz. Carl-Ludwig- 
Bahn in Wien. 

„ Sonnenstein, Julius Ritter von, k. k. Oberlieutenant a. D. in Prag. 

^ Starhemberg, Camillo Fürst v., Durchlaucht, k. k. Kämmerer, erbl. 
Reichsrath etc. in Schloss Höbaten. 

^ Steger L., k. k. Major i. P., in Ottakring. 

^ Stelzer Franz, Kaufmann in Pilsen. 

^ Stern Wilhelm, k. k. Hauptmann und Director des Stenographen-Bureaus 
beider Häuser des Reichsrathes in Wien. 



Digitized by V:rOOQlC 



1 Wien. 

ii Klosterneuburg, 
tantin, Architekt in Wien, 
itekt in Wien. 
schiffs-Lieutenant in Wien, 
tfajor in Wien. 

k. Gymnasialprofessor in Wien. 
1 Ton Valsassina, Leopold Graf, k. k. Kämmerer 
Theresienfeld. 

ort, Alexander, Jurist in Wien. 
liversitats-Professor in Wien, 
nrich Freiherr, in Wien, 
ilierr v., k. k. Generalmajor a. D. in Wien, 
erfinanzrath u. Oberinspector der Tabakregie 

n Wien. 

igogischer Verein in Friedland. 

IT., k. k. Hofrath des Obersten Gerichts- und 

5U Falkenstein, Max Graf, k. k. wirkl. Geheim- 
^ien. 

k. Oberstlieutenant a. D. in Wien 
igsbuchhändler u. Besitzer einer artist Anstalt 

L. 

. k. Baurath in Wien. 

k. k. Regierungsrath in Wien. 

in Czernowitz. 
in Wien. 

äbesitzer in Wien. 

jierungsrath in Wien. 

V^ien. 

olksschullehrer in Wagstadt. 

m. 

, k. k. Oberstlieutenant i. P., in Wien. 

imter der k. k. priv. Lemberg-Czernowitz-Jassy- 

k. k. Oberst i. F., in Fünf haus. 
5., in Wien, 
fessor in Wien, 
itz. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



n und Anfang unseres Jahrhunderts 
probte Reisende, Kinneir, Shiel, 
nsworth, von Moltke und von 
; und zu ihrer Erforschung Wesent- 
•en europaische Ingenieure in dem 
a Maden zu wiederholten Malen an- 
ier, der über jenen Gegenden liegt, 
in manchen Stücken widersprechen 
chte geradezu, so dass schon Ritter 
mauere Kartenaufnahme jener merk- 
calität bleibt noch wünschenswerth, 
che Verhältnisse unaufgeklärt." 
Angelegenheit einen neuen Reiz, als 
Reise von Trebisond nach Constan- 
mmenkam, der in jenen Gegenden 
den eigenthümlichen Zusammenhang 
V^ assers, von dem die Alten so viel 
inne erklärte, djiss in dem dortigen 
en bilden, durch die das Seewasser 
abfliesse. Wenn diese Höhlen sich 
^asser des Sees so lange, bis es dann 
uphrat abfliesse. Werden hierauf die 
ssen Druck wieder frei oder öffnen 
)r ganze Process von Neuem an. 
rklich vorhandenen Höhlen war mir 
rar noch nichts darüber bekannt ge- 
ene Gegenden aufzusuchen, um alles 
Dnstatiren. 

ite dieser Untersuchungen vor. Ich 
n, was ich eigentlich sicherstellen 
e Kalkfels-Durchbrüche aus dem See 
sagen, dass dasjenige, was ich wirk- 
le Erwartungen weit übertroffen hat. 



rhiere haben sich nach einer drei- 
lolt, dass ich es wagen konnte, in 
Charput zu bringen, wo wiederum eine 
nt werden sollte. Und so brach ich 
i uacli dem See Gölldschik und der 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



a Mühlstein in Bewegung setzt. Der ganze Apparat 
ieser seiner horrenden Einfachheit sehr sinnreich 
icht ohne Interesse anzuschauen, 
öhe sah ich im S. eine gewaltige und stark be- 
te in ost-westlicher Richtung, also mit dem Murad 
, sich ziehen. Es war ein Ausläufer des Taunis. 
den Namen Taurus hierzulande Niemand, er existirt 
m Theoiie unserer Bücher. Mir wurden seine ein- 
s Wank-köi Dagh und Tilgin Dagh (KIo>terdorf- 
birge von Tilg) bezeichnet. Zum Murad, dessen 
at, fällt das Gebirge ziemlich schroff ab und sein 
nur in unbedeutenden Bächen mit kurzem Laufe 
Dscharo-tschaj, Deregan-su und der Derindere-su, 
mtheils von dem Parallelthale des Dscharo-tschaj 
nd unterhalb Trche dem Murad zugeführt werden, 
ide scheint sich nur etwas über eine Meile weit 
iuziehen. Der südliche Abhang hingegen ist sicher- 
und bildet das viel und tiefdurchfurchte Quell- 
ichen Tigris. 

rn waren hier nur Tschekem, Wank und etwas 
im Bache gleichen Namens sichtbar, 
n nun zum Dscharo-tschaj hinunter und lagerten 
er Vereinigung mit einem anderen Bergwasser im 
engebüsch. Ich kochte ein einfaches Mal und die 
sich, freilich vergeblich, ab, auf einem mageren 
zu werden. 

die Mittagshitze vorüber und der Zaptie immer 
r war, setzten wir unseren Weg in südwestlicher 
jrchwateten den Dscharo-tschaj und den Deregan-su, 
sngen Kalkdurchbruche heraustrat. Bis hierher war 
3h öde und nicht angebaut. Jetzt begannen frucht- 
Dorfleute von Tilg schnitten eben Gerste. Endlich, 
ifen wir den Zaptie. Er hatte uns, ohne uns be- 
überholt und hatte sich hier am Derindere-su im 
einiger Pappeln niedergelassen. Nach einer Viertel- 
n wir dann Trche. Es hat einige 30 armenischo 
litten in Gärten und ist von fruchtbaren Feldern 
i schneidet man Gerste und Weizen. Auch wird 
gebaut und der Boden reichlich bewässert. 



Digitized by V:rOOQlC 



Wir campirten am Ende des Dorfes auf einem Easeuplatze. 
Abends machte auch der Muchtar, der Vorsteher des Dorfes, seine 
Aufwartung und ich zog Erkundigungen ein über die Umgebung 
und die Weiterreise. Die Gegend ist fruchtbar und das Dorf ziem- 
lich wohlhabend; doch leben die Leute in beständiger Furcht vor 
kurdischen üeberfällen von Süden her. In der Nähe von Trche 
liegen die Dörfer Nadschera und Balchaja und etwas weiter Ar- 
chatian, Buban hingegen tief im Gebirge. Sirin und Barin sollen 
scheu auf der südlichen Abdachung des Taurus liegen. Nach Norden 
hingegen flacht sich der Boden ganz sachte zum Murad ab, der in 
dner Entfernung von einigen 4 Kilometern vorbeifliesst^ von dem 
Dscharo-tschaj und dem Schechkatun-suj höchstwahrscheinlich sehr 
versandet wird, in die Breite geht und sich in eine Menge von 
Armen spaltet. Auf seinem rechten Ufer, das unbedeutend auf- 
steigt, bemerkt man der Eeihe nach die Dorfschaften: Jeniköi- 
Mesressi, Jeniköi, Jarimdscha (man sprach, wohl dialektisch, auch: 
Jarmidscha) und Gülüschgir. Darüber hinaus thürrat sich aber ein 
hohes Gebirge auf, das man hier unter dem Collektivnamen Dor- 
sim Dagh zusammenfasst. 

Unterhalb Gülüschgir treten jedoch die Berge ganz nahe an 
den Murad. Er wird besonders von einer von Westen her strei- 
chenden Bergkette eingeengt, die sich ihm quer in den Weg legt 
und ihn zwingt, seinen weiteren Lauf nach NW. abzulenken. 

Die Nachtruhe in Trche war nicht besonders zu loben, denn 
wir wurden trotz eines gewaltigen Feuers, das wir die ganze Nacht 
hindurch mit tesek, getrockneten Kuhmistziegeln, unterhielten, von 
grossen Fliegen, Gelsen und auch von vielen Fröschen, die aut 
unseren Nasen herumtanzten, sehr belästigt. Ein mit einem Ge- 
w^ehre bewaffneter Insasse des Dorfes wurde uns als wachender 
Schutzengel beigegeben, doch denke ich, es war mehr eine — 
Ehrenwache. 



Am anderen Tage hielten wir bis zum Gölldschik eine fast 
rein westliche Eichtung inne. 6 Kilometer von Trche entfernt 
setzten wir über den aus dem südlichen Gebirge kommenden Te- 
nik-su und bald auch über den Schechkatun-suj, der nach einem 
westöstlichen Laufe den Murad noch vor dessen Verengung er- 
reicht und besonders an seinem linken Ufer zahlreiche Zuflüess 
erhält. Wir zogen nun in seinem wohlangebauten Thale hinauf an 
den Dörfera Charaba, Kurdikan, Mesre, Sarichamischis und Ke- 



Digitized by V:rOOQlC 



nepe vorbei. Hier verengt sich das Thal schon bedeutend, wird 
felsig und weniger fruchtbar. Oberhalb Kenepe rasteten wir eine 
Stunde, dann ging es steil in die Höhe und ebenso steil hinunter 
in die tiefen Schluchten der oberen Zuflüsse des Schechkatun-suj. 
Im Norden sahen wir über der Thalschlueht das Dorf Dschordik. 
Im Süden rückte der Kamm des Taurus immer näher heran und 
nachdem wir noch den höchsten Zufluss des Schechkatun-suj über- 
setzt hatten, krochen wir keuchend eine sehr steile Felswand hinauf. 
Es war das bunteste Eruptionsgestein und auch viel Obsidian dar- 
unter. Oben erreichten wir ein weites und flaches Weideland und 
unter einer unbedeutenden Erhöhung sahen wir das Dorf Temed- 
schuk mitten unter Feldern, die im üppigsten Grün prangten. Von 
Bauern, die auf dem Felde arbeiteten, erfuhren wir, dass der Gölld- 
schick nicht mehr weit sei. Wirklich ^ing dann unser Weg bald 
sanft abwärts an weit dahin sich ziehenden und von einem Bache 
bewässerten Gartengründen, Kisin Bnktsche genannt. Bald erblickten 
wir den bläulichen Spiegel des Sees und wurden auch von seiner 
Luft erfrischt. Dann übersetzten wir bei einer Mühle die NW.—SO. 
sich ziehende Karawanenstrasse von Charput nach Diarbekir und 
um Vjj Uhr Nachmittags langten wir bei dem an der östlichen 
Spitze des Sees gelegenen Göllbaschi Chane an. 

Es ist ein weitläufiges, aus getrockneten Lehmziegeln zur 
ebenen Erde aufgeführtes Bauwerk mit wenigen kleinen Fenster- 
eben. Sein Viereck umfasst vorzüglich Stallungen für die Trag- 
thiere der Karawanen, die hier häufig durchkommen. Ausser den 
Stallungen mag es in diesem Hause noch manches finstere Local 
geben, in welchem der Eeisende im Winter Schutz vor der Kälte 
sucht. Im Sommer hingegen fällt es natürlich Niemandem ein, sich 
in diese dunklen Höhlen hineinzuwagen, um mit ihrer zahllosen 
Bewohnerschaft nähere Bekanntschaft zu machen. Ich war unvor- 
sichtig genug und stellte mein Bett nahe am Eingange in den Chan. 
Ich wurde jedoch sehr bald von hier herausgebissen und schleppte 
mein Bett näher zum See, recht weit von diesem schützenden Obdach. 
Abends kam auch eine Karawane von einigen 30 Tragthieren. Man 
schichtete die Waaren auf einen Haufen und trieb die Thiere auf 
eine Wiese an der Ostspitze des Sees, wo sie die Nacht über 
weideten. Dieses Weideplatzes wegen, der freilich sehr viel aus- 
gebeutet wird, wird der Göllbaschi Chan von vielen Karawanen 
benützt. Für den Unterhalt der Reisenden bietet er jedoch nur 
BrodÜaden, airan (Buttermilch), juurt (sauere Milch) und Eier. Für 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



5. Juli brach ich um 5 Uhr früh mit dem Zaptie zum 

dlicher Eichtung setzte ich über eine niedrige Einsattlung 
dann in einen Thaleinschnitt herab, der bis zum Niveau 
sich senkte. Hier schritt ich nach 6 Uhr, dem Dorfe 
gegenüber, über einen Graben, der circa 2 Meter breit 
} tief künstlich eingeschnitten war und durch den das 
s Sees, freilich in einer nur geringen Quantität, in den 
• recte in den Choschurik-tschaj SO. abfloss. Das Wasser 
ieser Stelle ein unbedeutendes Gefälle. Der Thaleinschnitt 
3n ein natürlicher zu sein, doch der Graben darin wurde, 
ir sagen liess, erst in neuerer Zeit ausgestochen, um dem 
Steigen des Sees und der dadurch verursachten Inun- 
chtbaren üferlandes Einhalt zu thun. 
meine, es ist dieselbe Localität am See, von der Bitter 
ü nach V. Mü hl bach berichtet: „Nach einer später von 
angestellten Untersuchung, die er in Folge der jährlich 
len Ueberschwemmung seines Uferlandes unternahm, 
rselbe mit dem Unterschiede von nur 70—80 Fuss auch 
n etwa nur eine Viertelstunde entfernt liegenden Bache 
juellen aKgelassen werden." — Es ist offenbar, dass man 
Scheidewand, deren Höhe von Mülilbach auf 80 Fuss 
lann wirklich durchstochen hatte, so dass das Seewasser 
m Tigris frei abfliesst. 

üdlicher Richtung kamen wir hierauf nach einer halben 

s zum Tigris selbst. Sein Flussbett war etwa 6w breit 

m hoch und das klare Wasser stand auf sandigem Grunde 

hoch. Bei einer Lufttemperatur von 22*6" hatte es 

Tigristhal war hier etwa 6 Kilometer breit und erhob 
m Gebirgszügen, die es im Süden und Norden umgeben, 
^hr sanft. Am oberen Laufe sah man viele gut bebaute 
d einige Gartengründe, Bakt>che genannt. Besonders viel 
irde gebaut. Sie hatte sehr kurze Halme und war schon 
. Nach SO. wurde das Tigristhal von hohen und steilen 
1 sehr eingeengt und schien weniger fruchtbar. Von Süden 
den Malatonen Daghlari kam, dem tiefen Einschnitte 
chliessen, ein bedeutender Zufluss. Dort sollte das Dorf 
gen. SO. war die Ortschaft Helendir und SW. Malato 
Von Malato kam auch ein Bach. 



Digitized by V:rOOQlC 



-T'- 



Ich verfolgte nun den Tigrisl.iuf stromauf 
schirto und hielt, von einigen unbedeutenden J 
gesehen, eine rein westliche Richtung ein. Das 
der Chatün-köiün Daghi eingeengt und so ritte 
rechten, bald am linken Ufer, viel aber auch ii 
So kam ich nach 8 Uhr an Chatun-köi vorbei 

9 Uhr Baktsche Bischirto mit einer Mühle. Von 
das Thal wieder weiter und flacher, denn die höh 
einschlössen, traten mehr auseinander. Es sind im 
steinrucken Bosman Dagh, dessen steile Felsspitze 
(Schwarzer Stein) genannt wird, und weiter W. 
Dagh, während im N. und NW. der Hasar-baba 

Auf dem linken Flussufer, also vom See h 
bei Baktsche Bischirto einen ganz unbedeutend 
kleinen Wasseradern der Dörfer Albistan und B( 
den Feldern ganz aufgesogen, so dass von dieser S 
Wasser mehr in den Tigris kommt. Bedeutender 
die Zuflüsse von den höheren Bergen des Südei 
sieht man auch eine weit üppigere Vegetation u 
Dörfer Tschako, Kawach und Sawdschan sind voi 
umgeben. 

Weiter oben haben wir uns vom Flusse ein we 
ohne ihn aus den Augen verloren zu haben u 

10 Uhr im Dorfe Kejdan an. Seine Felder w( 
Bache bewässert, der aus einer Schlucht des H?i 
tritt. Um nun wieder zum Tigris zu gelangen, fo 
Wasser. Doch gross war mein Erstaunen, als ich 
Wasser nach SW., also in einer dem Tigrislauft 
gesetzten Richtung, stark abfalle. Ich habe näml 
merkt zu haben, die wenig markirte Wassersche 
stand auf einmal im Stromgebiete des Euphrat. 

Vor der Hand stiegen wir aber an dem U 
Zuflusses, der uns so überrascht hatte, ab, um v 
genden Ritte ein wenig auszuruhen. Die Pferde we 
Rasenplatze. Ich stärkte mich von den Vorräthe 
baschi Chan geliefert hatte, aber der arme Zaptie, 
sehr strenge hielt, machte nur ein kurzes Schläfe 

Unsere Umgebung gestaltete sich hier folge 
N. der Hasar-baba, im S. der Tschingisch-Dagh. j 
des Hasar-baba kam das Wasser von Kejdan. Ai 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



5ren. Der Zaptie hatte den ganzen Tag nichts genossen und 

sehr anstrengende Tour gemacht. Erst nach Sonnenuntergang 
iete er sich eine Cigarette an. Ehre dem Manne, der an seinem 
iben so festhält! 

Am 10. Juli setzten wir nach NO. unseren Weg knapp am 
' des Sees fort. Bald kamen wir an eine kleine Bucht, vor der 
Felseninselchen lag. Hier begann der von mir gestern über- 
te Thaleinschnitt und ich überzeugte mich nochmals, dass das 
?vasser wirklich abfloss. 

Nach einer halben Stunde wurde dann der GöUbaschi Chan 
icht und Rechnung gemacht. Der Katyrdschi sattelte den 

und um 8 Uhr brachen wir Alle auf, um auch das Nordufer 

Sees zu umgehen. Wir zogen Anfangs in nordwestlicher 
itung um die unter Wasser gesetzte Wiese, setzten über das 
n-Wasser und erreichten dann Sirsach Baktsche in einem tief- 
:eschnittenen Thälchen mit einem klaren Bache, der Mastar-suj 
mnt wurde. Ueber Kürderaini drangen wir nach Hafis. Es 

ein imraerwrihrend Hinauf- und Hinunterreiten auf pfadlosen 
'lehnen. Am Ufer selbst war kein Weg, die Berge stiegen 
littelbar aiis dem Wasser. In Hafis rasteten wir in der Mit- 
hitze und erwarteten den Katyrdschi, der mit dem Gepäck 
Ickgeblieben war. Doch der Katyrdschi kam nicht. Er hatte 
lieh die halsbrecherischen Wege satt bekommen und zog es 

auf gutgebahnter Karawanenstrasse direct auf Charput loszu- 
ern. Und so zogen wir nach 3 Uhr über Kürdebik und 
'risch-Ali weiter nach Westen. Der Weg wurde bequemer, 

Günej durchritten wir überfluthetes Uferland und erreichten 
7 Uhr die nordwestliche Spitze des Sees, der gegen Westen 
;ron dem gewaltigen Felskamme das Kyrk Dagh abgeschlossen 
L Am Stidufer fällt der Hasar-baba steil in den See ab, 
1 sind dort die Ortschaften Karatschaly, Herbetound 
ftasar bemerkbar. 

Hier zeigte sich N. wiederum eine bedeutende Einsenkung 
den See umgebenden Höhenzüge, die auch mit dem beson- 
m Namen „Boghas" -Enge oder Sattel bezeichnet wird. 

Höhe des Sattels beträgt bei einem Kilometer Entfernung vom 

keine vollen 30 tn. Von da an senkt sich der Einschnitt 
1er in nördlicher Richtung. Vor einigen Jahren hatte der 
3ha von Charput den Plan gefasst, das Wasser des Sees in 
fruchtbare Ebene des Bokydere abzuleiten. Man hatte in dem 



Digitized by V:rOOQlC 



wLä I i- 



13 

nordlichen Thate dos Boghas einige Gruben in den Boden ge- 
graben, die weitere Arbeit aber fallen lassen. Auch sind die Gruben 
nicht mehr zugeschüttet worden. Ich sah sie mit Wasser ange- 
füllt und untersuchte, näher. Einige auf die Oberfläche des Wassers 
geworfenen Papierkügelchen zeigten, dass das Wasser nicht steht, 
sondern sachte durchfliesst. Alle diese Gruben sind nämlich unter 
dem Niveau des Sees angelegt und das Wasser des Sees sickert 
durch die porösen Erdschichten des Boghas durch. Unmittelbar 
unter den Gruben entspringt auch ein kleiner Bach, der in das 
Bokydere und zum Murad abfliesst. Ja es hat den Anschein, 
dass auch viele von den übrigen Zuflüssen des Bokydere, die vom 
Dadjes Dagh herabkommen, gleichfalls nur durchsickerndes Gölld- 
schik-W asser sind. So soll namentlich bei Dschewislik, wie ich 
mir habe sagen lassen, eine besonders starke Wasserader zum Vor- 
schein kommen. 

So hat also der GöUdschik ausser der zu Tage liegenden, 
künstlichen Ableitung in den Tigris auch noch einen natürlichen, 
unterirdischen Abfluss zum Euphrat (Murad). 



Der GöUdschik hat, von einigen Einbuchtungen abgesehen, 
die Form einer langgedehnten Ellipse. Die Hauptaxe derselben 
hält die Eichtung W.-O. ziemlich genau ein. Ich schätze üire 
Länge rund auf 2t5 Km und die Breite auf 7 Km. Breite und 
Länge des Sees geben also ein Verhältniss von fast 1 : 4, welches 
mit jenem Dupre's — 1:2 bedeutend divergirt. 

Das nördliche Ufer des Sees ist mehr gegliedert als das 
südliche, denn es weist nicht weniger als 6 Buchten auf, von 
denen ich die von Kyrk, Günej, Hafis und Sirsach Baktsche be- 
sonders hervorhebe. Auf der Südküste hingegen ist nur 0. 
und W. von Berwi je ein merklicher Einschnitt bemerkbar. 

Aus dem Seespiegel erheben sich unweit der südlichen Küste 
zwei kleine Pelseninselchen, die eine dem Dorfe GöUdschik gegen- 
über, das andere am östlichen Ende des Sees. 

Die Höhe des Seespiegels über dem Meere ist von verschie- 
denen Reisenden verschieden angegeben worden, als 3300', 3327' 
und 35 13'. Ich habe meinen Höhenrechnungen zwar noch nicht 
zum Abschlüsse gebracht, aber ich halte sie für bedeutend grösser 
und schätze sie vor der Hand gegen 153) w, ohne hiemit mein 
letztes Wort in dieser Sache gesprochen zu haben. 



Digitized by V:rOOQlC 



14 

Von allen Seiten ist der See von hohen Bergen umschlossen, 
deren Gipfel sich bis zu einer Höhe an 800 m über den See er- 
heben. So sehen wir im NO. die Ausläufer des gewaltigen 
Mastar Dagh, die sich nach W. als der Günej Dagh abflachen. 
Sie hängen NW. durch den Boghas mit dem Kyrk Dagh zusammen. 
Von diesen zieht sich dann SO. ein zum See steil abfallender Fels- 
rücken, der im Hasar-baba gleichfalls eine Höhe von 800 w über dem 
See erreicht, aber weiter nach 0. in den Chatunköiün Daghi immer 
mehr si6h verflacht, bis er hinter Berwi in dem Einschnitte des 
Abzugskanals zum Tigris zum Niveau des Sees herabsinkt. Von 
hier 0. erheben sich die westlichen Ausläufer der Tauruskette, 
die nach N. durch eine 128w über den See sich erhebende 
Einsattelung mit dem Mastar Dagh zusammenhängen. 

Was die Tiefe des Sees betrifft, kann ich, nachdem es mir 
nicht möglich war, Messungen vorzunehmen, aus eigener Erfah- 
rung freilich sehr wenig mitsprechen. Ich badete 2 mal im See 
und da senkte sich der Boden bei Göllbaschi Chan um 2 »i bei 
einer Entfernung von 10 m vom Ufer, in der Bucht von B^rwi 
hingegen erst bei einer Entfernung von 20 w. An der Nordküste 
senkt sich der Boden um 2 m sehr oft schon bei einer geringeren Ent- 
fernung als 10 w?. lieber den westlichen Theil des Sees theilte 
mir der Herr Ingenieur Fischbach, der die Tiefe von der 
Bucht von Kyrk in der Richtung auf das Inselchen von GöUd- 
schik zu im Kahne fahrend gemessen hatte, mit, dass er im ersten 
Drittel der Entfernung nur 1-5 w, im zweiten Drittel aber 2 m 
Tiefe gemessen. Erst im dritten Drittel gegen die Insel und die 
Mitte zu, habe sich der Boden bedeutend gesenkt. . 

Der Anblick des bläulichen Seespiegels erinnert an die ita- 
lienischen Seen. Im Sommer entwickelt sich Nachmittags in der 
langgestreckten Mulde ein bedeutender Luftzug und man hat dann 
das Gefühl, als ob man wirkliche Seeluft einathmen würde. 

Das Wasser ist klar und hat einen salzigen und schwach 
laugenhaften Geschmack. Beim Baden bringt es am Körper ein 
Gefühl hervor, als ob es klebrig wäre. Diesen Salzgehalt konnten 
nach meinem Dafürhalten nur solche Reisende bestreiten, die am 
Wasser blos vorbeigeritten sind. 

Der Gölldschik nährt 2 Arten von Fischen. Einige der 
kleineren Art habe ich in Sirsach Baktsche selbst gesehen. Es 
sind kleine Fischchen von der Gestalt und Grösse einer Sardelle, 



Digitized by V:rOOQlC 



15 

das Auge gross, die Schuppen fein, weich und glalt, am Bücken 
opalisierend, mit einem grünlichen Streifen und blauen Fleckchen. 
Sonst sind sie ganz weiss. Die Leute nennen sie uskumly. 
Die andere Art, die man karabalyk (Schwarzfisch) nennt, habe 
ich trotz allen Nachforschens nicht zu Gesicht bekommen. Man 
sagte mir, dass sie bis 3 Okka (gegen 4 Kilo) schwer werden. 

Der Gölldschik hat keinen bedeutenderen Zufluss strömenden 
Wassers. Er nimmt nur unbedeutende Bächlein auf, die von den 
vielen Quellen seiner Randgebirge gespeist werden. Er ist also 
lediglich nur an die Niederschläge seines ziemlich eingeschränkten 
Wassergebietes angewiesen, das ich sammt der Oberfläche des 
Sees ' ungefiLhr auf 60 □ Km. schätze. 

Im Herbste ist der Wasserstand des Sees am niedrigsten. 
Im Frühjahre steigt er jedoch mit der Schneeschmelze und. er- 
reicht im Mai die grös>te Höhe, circa 1 m über dem niedrigsten 
Wasserstande. Diese grösste Höhe ist jedoch nicht immer die- 
selbe, sondern variirt ein wenig nach der grösseren oder gerin- 
gereu Menge des gefallenen Niederschlages. Das Wasser, das 
sieh so im Frühjahre in grösster Masse angesammelt hatte, 
schwindet im Laufe des Sommers und des Herbstes. Theils ver- 
dunstet es in der heissen und sehr trockenen Jahreszeit, theils 
fliesst es durch den Abzugsgraben in den Tigris herab. Ein Theil 
jedoch sickert — wie wir gesehen haben — auch in nördlicher 
Richtung in das bedeutend tiefere ßokydere durch. So sinkt der 
See im Herbste auf das niederste Niveau, um im Frühjahre von 
Neuem zu steigen. Dieses ist das annuelle Steigen und Fallen 
des Seespiegels des Gölldschik. Es ist von einem anderen Steigen 
des Seespiegels, das ich das säculare nennen will und das ganz 
anderer Natur ist, wohl zu unterscheiden. 

Bei einer genaueren Beobachtung der Ufer des Sees — und 
ich bin fast um den ganzen herumgekommen — sieht man, dass 
an vielen Stellen bedeutende Strecken Uferlandes, das früher 
trockener Boden war, jetzt constant unter Wasser gesetzt sind. — 
Alte Leute erzählen, dass man zu der alten Kirche, die jetzt auf 
dem Inselchen vor Gölldschik liegt, einst trockenen Fusses ge- 
langte. Erst später sei der Weg dahin ein wenig unter Wasser 
gesetzt worden und man warf Steine ins Wasser, um auf diesen 
zur Kirche zu gelangen. Noch später jedoch halfen selbst diese 
Steine nicht mehr: die Kirche steht jetzt auf einer vom Seewasser 
rings umspülten Insel. — Bei Hafis am Nordufer des Sees sah ich 



Digitized by V:rOOQlC 



er Entfernung vom Ufer einige thcils schon verdorrte, 
frische Bäume im Wasser stehen. Das Seewasser 
irem Stamme über 1 m hoch hinauf. Diese Bilume 
h nicht im Wasser gepflanzt worden. 
:lärung dieser Erscheinung könnte man ein Doppeltes 

r hat sich, das üferland gesenkt, oder es ist der See- 
gen. 

ben wir aber durchaus keine Indicien, aus denen wir aut 
[en des üferlandes sehliessen könnten. Wir nehmen 

das Wasser gestiegen ist. Dass es nicht auf ein- 
nach und nach geschehen, haben wir schon früher 

die Leute sind Anfangs noch auf Steinen zur Kirche 
mmen. Wir brauchen auch gar nicht anzunehmen, 
ich die W^assermasse des Sees grösser geworden ist. 
i: die W^asserraasse ist dieselbe geblieben, aber der 
ies hat sich nach und nach erhoben. Dies geschah 

in Folge einer überaus starken Verschüttung des 
dadurch besonders gefördert wurde, weil das üfer- 
il zum W^asser abfiillt und weil die Berge aus einem 
id sehr schnell verwitternden Materiale bestehen. So 

sich, als wir vom Kamme des Hasar-baba zum See 
m, immense Massen losen Schuttes nnter unseren 
Q See herunter und doch legt man W^ege eben nicht 
;en Stellen der Lehnen an. 

er der Bäume bei Hafis, die jetzt 1 m tief im Wasser 
le ich auf ungeßihr 50 Jahre. Zur Zeit von Mühl- 
Ende der dreissiger Jahre, fing das Austreten des 
on lästig zu werden. Leider habe ich keine andern 
I Daten zur Hand, um aus ihnen auch auf die Fort- 
das Steigen des Sees von Jahr zu Jahr gemacht hat, 

m man das Wasser des Gölldschik nach dem Tigris 
3sen lassen, stieg sein Niveau consfamt nicht mehr, 
den erhob sich und erhebt sich immerfort. So wird 
Jahr zu Jahr immer seichter. Auf diese Weise wird 
reit kommen, dass sein erhöhter Boden das Niveau des 
rigsten W^asserstandes erreicht. Dann dürfte der Gölld- 
Stadium eines Zwittersees treten: im Herbst fast ganz 
sn und erst im Frühjahre etwa l m hoch mit W^asser 



Digitized by V:rOOQlC 



17 

si^ füllen, das dann im Laufe des Sommers theils ausdünsten, 
theils ober- oder unterirdisch abfliessen würde, so dass man also 
auch dort dann im Laufe eines Jahres wird fischen, säen und 
ernten können. 






In den fruchtbaren Ebenen zwischen dem GöUdschik und 
Oharput baut man vorzüglich Weizen und Gerste, Eeis und Baum- 
wolle und einen ausgezeichneten Wein. Doch wird auch der 
fruchtbarste Boden erst dann wirklich productiv, wenn man ihm 
Wasser zufahren kann, um ihn in der Sommerhitze zu berieseln. 
Nur dort wird producirt, wo man berieselt, ohne Irrigation ge- 
deiht kein Getreide, es kommen höchstens Gräser zum Vorschein, 
die dann von der Sommerhitze versengt werden. 

Die Berieselung föngt gewöhnlich im April an und dauert im -^ 

Allgemeinen bis 1. October. Doch nicht alle Getreidearten be- 
dürfen ihrer gleich lange und in gleicher Quantität. Gerste und 
Weizen wird nur bis Ende Juni massig irrigirt, Baumwolle jedoch 
bis 1. September, doch genügt der Baumwolle eine einmalige Irri- 
gation in der Woche. Die Eeiscultur hingegen absorbirt vom April 
bis 1. October bei weitem mehr Wasser, denn sie muss fast immer 
unter Wasser gehalten werden. 

Der Garten des Kapuzinerklosters in M e s r e von 200 X 250 
Meter fasst also 6 Hektare und braucht zu seiner Irrigation ein 
Quantum Wasser, das sich in einer Piscina von 9X9 m und 1 m 
Tiefe in 24 Stunden 2mal ansammelt. Der Garten braucht also 
160 Kubikmeter täglich und in den 5 Monaten, in denen man 
irrigirt, 24.000 Kubikmeter Wasser. Für ein Hektar Gartenland 
braucht man also fast 5000 Kubikmeter Wasser jährlich und für 
ein Hektar Ackerland würden 4000 Kubikmeter voll- 
k ommen genügen. 

Nach dem Gesagten wird es klar, das es ohne Zweifel ein 
grosser ökonomischer Fehler war, dass man den GöUdschik nach 
Süden zu durchstochen hatte und sein kostbares Wasser todt in 
den Tigris abfliessen lässt. Denn in dem steinigen Tigristhal kann 
es Nichts mehr berieseln und productiv machen. Welchen Ge- 
winn hätte man hingegen erzielt, wenn man den GöUdschik nach 
N. hin abgeleitet und mit seinem Wasser die weiten fruchtbaren 
Ländereien des Bokydere irrigirt und so productiv gemacht hätte ! 
In den Kegierungskreisen von Oharput sieht man den Fehler, 
den man begangen hatte, auch wirklich schon ein und möchte 

Mitth. d. k. k. Geogr. Ges. 1885. 1. 2 



Digitized by V:rOOQlC 



Qe wieder gut machen. Hat man ja schon Anlauf genom- 
m Boghas durchzustechen, doch hat man die Sache nach 
inbedeutenden Versuche gleich wieder aufgegeben, 
ich haben diese Niveauunterschiede am Gölldschik an Ort 
ille schon sehr interessirt. In Charput habe ich dann mit 
irm Fischbach, Vilajet-Ingenieur von Charput, dem ich 
3 seiner werthvollen Mittheilungen hier meinen innigsten 
ausspreche, darüber viel debattirt und erwogen, unsere 
Lungen stützen sich auf die dortigen klimatischen Verhält- 
nd dort landesübliche wirthschaftliche Einrichtungen und 
i im Ganzen und Grossen überein. 

m Gölldschik kann man bei seinen 26 Km. Länge und 
Breite auf ungefiihr 120 □ Km. Fläche schätzen. Steigt in 
es winterlichen Niederschlages der See um 1 m, so kann 
nehmen, dass der Niederschlag per Jahr 120 Millionen 
äter Wasser liefert. 

ürde man nun den See bis unter die von Ing. Fischbach 
ttelte Tiefe von 2 m ablassen, so würde sich die Fläche 
Spiegels fast auf zwei Drittel reduciren. Es würden dann 
ra nur zwei Drittel des Wassers ausdünsten, bei Weitem 
durchsickern und nichts mehr in den Tigris abfliessen, 
man selbst in den Jahren des minimalen Niederschlages 
Millionen Cubikmeter jährlich zur Berieselung des Boky- 
r Verfügung hätte, mit welcher Wassermasse man nach der 
jangenen Eechnung — 4000 Cubikmeter auf ein Hektar — 
>niger als 20.000 Hektar Ackerlandes irrigiren, also productiv 
könnte. 

e Arbeit am Boghas selbst wäre nicht schwer und nicht 
Es wären ja höchstens nur 2 Km. eines bis zu 32 «t sich 
ien sehr lockeren Ten-ains mit der billigsten Arbeitskraft 
stechen, ein einfaches Schleussenwerk und Abzugscanäle 



m Boghas aus setzten wir unseren Abstieg in's Bokydere 
icher Eichtung über einige Bäche, die weiter westlich sich 
nein scheinen, bis zum Dorfe Kirederitsch fort. Es war 
Uhr und finster, als wir ankamen. Die Dorfleute schliefen 
nd es dauerte ziemlich lange, bis wir in einem Garten 
iracht und gelabt wurden. Wir machten Feuer, um die 
5u vertreiben und schliefen vortrefflich. Dieses Dorf hörte 



Digitized by V:rOOQlC 



19 

ich am anderen Tage von anderen Leuten auch Kireberitseh und 
Cinederitsch nennen. Als ich dann, um in's Eeine zu kommen, in 
Charput nachfragte, wusste man weder von dem Einem, noch von 
dem Anderen. Man supponirte sogar noch ein Viertes, Sartaritsch, 
äas jedoch in einer ganz anderen Eichtung zu liegen scheint. 

Von diesem problematischen Kirederitsch aus kam ich am 
folgenden Morgen (den 1 1 . Juli) in nordöstlicher Richtung — also 
in der Längenaxe des Bokydere — nach Kowank. Ich zog über 
Germili und Chosektek an den flachen Ausläufern des Dadjes und 
Tschelemik-Dagh vorbei, setzte über viele Bäche, die von den 
Bergen herunterkamen, und mit deren Wasser viel irrigirt wurde. 
Deswegen gibt es, besonders im unteren Bokydere, sehr viele Ort- 
schaften. Doch reicht das vorhandene Wasser bei Weitem nicht 
aus, um allen fruchtbaren Boden wirklich nutzbar zu machen. 

Mit Kowank hatte es folgendes Bewandtnis. Als ich im Jahre 
1882 in Kesrik bei Charput die beiden identischen Corbulo-In- 
schriften copirte, erzählte mir der Besitzer jener Inschrift, ein in- 
telligenter Armenier, dass eine andere Inschrift, die auch weder 
armenisch, noch türkisch oder arabisch ist, in der Kirche eines 
3 Stunden von hier (Kesrik) hegenden Dorfes, das er Kowank, 
Kowenk, Kewenk und Kirwenk nannte, zu finden sei. Ich suchte 
also heute besagtes Dorf und fand die Inschrift endlich in dem 
armenischen Dorf Kowank. Es hatte Schule, Lehrer und Priester. 
Seine Kirche ist eine aus gehauenen Steinen errichtete Doppel- 
Kirche. In der vorderen Kirche sah ich in der Stirnwand links vom 
Altare den geschwärzten Stein der lateinischen Inschrift einge- 
mauert. Doch hatte man ein grosses Kreuz über der Inschrift ge- 
hauen, wodurch sie fasst ganz ruinirt wurde. Ein besonders markantes 
D, womit eine Zeile anfängt, wäre etwa auf Domitian zu deuten. 

Ohne Zweifel ist in der Nähe von Kowank und Kesrik eine 
bedeutendere römische Niederlassung zu suchen. Ptolemäus nennt 
die Städte Eleia und Thospia in jener Gegend. Der Name Thos- 
pia scheint auf eine einheimische, also ältere Gründung hinzudeuten, 
von dem auch der GöUdschik seinen alten Namen erhalten zu haben 
seheint, der dann in „Thospitis" romanisirt wurde. 

In Kowank habe ich den östlichsten Punkt der Ebene von 
Bokydere erreicht, die im NO. von den steil aufragenden Pels- 
massen des Mastar-Dagh abgeschlossen wird. Wir ritten nun von 
9 Uhr Mi auf gut gebahnter Strasse nach NW., um Charput-Mesre 
zu erreichen. Zwischen den Dörfern Mollaköi und Koilü setzten 

2* 



Digitized by V:rOOQlC 



20 

wir über das durch Irrigation der Culturen stark geschwächte 
Wasser des Bokydere und übersetzten dann zwischen Wartetil und 
Kesrik einen nicht hohen Bergrücken, der diese Ebene von jener 
von Charput scheidet und einen ausgezeichneten Wein hervorbringt. 
Die Ortschaften Pertschentsch und Chrchek blieben in einiger Eni^ 
femung westlich von unserem Wege. Diese fruchtbare und von 
Ortschaften reich besetzte Landschaft, die wir durchzogen, könnte 
man mit Fug und Becht den Garten von Armenien nennen» 
Wenigstens habe ich in diesem Gebirgslande nirgends so weit sich 
ziehende fruchtbare und wirklich angebaute Ländereien gesehen 
wie hier. 

Unsere Pferde griflfen ordentlich aus, so dass wir schon um 
IIV2 U^*^ ^^s gastliche Kapuziner-Kloster in Mesre erreichten. 

Hier entliess ich den braven Zaptie mit einem reichlichen 
Bakschisch, mit dem er vollkommen zufrieden war, obwohl ich 
ihm für seine grossen Mühsale, die er in der Fastenzeit meinet- 
wegen zu tragen hatte, keineswegs so honoriren konnte, wie er es 
verdient hätte. Bald meldete sich auch Belenk, mein Katyrdschi, 
der vergangene Nacht guten Muthes schon in Mesre geruht hatte. 



Ich fasse nun zum Schlüsse die wichtigsten Eesultate meiner 
Untersuchungen kurz zusammen: 

1. Das oberste Wasser des westlichen Tigrisarmes gehört 
natürlicher Weise dem Euphrat, wird jedoch künstlich dem Tigris 
zugeftlhrt. 

2. Der Gölldschik hat heutzutage einen doppelten Abfluss: 
einen oberirdischen im SO. zum Tigris und einen unterirdischen 
im N. in's Bokydere und in den Murad. 

3. Der Abfluss des Sees in den Tigris durch unterirdische 
Höhlen, von dem ich im Jahre 1882 gehört hatte, existirt nicht, 
ja er ist sogar ganz unmöglich, weil der Tigrisbach, so lange er 
am See vorbeifliesst, theils in gleichem Niveau mit dem Seespiegel 
steht, theils bis 60 w höher liegt als das Niveau selbst. 

4. Aus diesem Höhenverhältnis des oberen Tigrisbaches und 
des Seespiegels, und aus dem Umstände, dass das Bokj'dere an 
seiner Mündung bei Archur noch tiefer sein muss als 400 w unter 
dem See geht hervor, dass die Möglichkeit einer natürlichen Com- 
municationslinie zwischen dem Murad und den Tigrisquellen^ 



Digitized by V:rOOQlC 



21 

welche Bitter WI. a. 107 noch nicht hat fallen lassen, bei der 
lieutigen Terrainformation und den jetzigen Höhenverhältnissen 
fast ausgeschlossen ist. 

5. Hingegen ist die Möglichkeit eines früheren Abflusses des 
Sees in den Tigris, von dem der wohlunterrichtete Ptolemftus 
berichtet, nicht ausgeschlossen. Man müsste aber annehmen, dass 
jener Abfluss dann durch von den umliegenden Höhen sich los- 
lösende Erdmassen verschüttet wurde, deren Höhe von Mühl- 
bach noch auf 70—80' schätzte. 



Aus dem Rilo-Dagh. 

Von Karl M. Heller. 

Wem sind wohl die anziehenden Schilderungen über das 
Bilo-Monastir entgangen, die vor vierzehn Jahren in eben diesen 
Mittheilungen von unserem hochverdienten Ehrenpräsidenten Hof- 
rath Dr. P, v. Hochstetter veröffentlicht worden sind? 

Diese, noch mehr aber die eigenartige und interessante In- 
sektenfauna, die an den Abhängen der Bilska-Planina anzu- 
treffen ist, veranlassten mich, diese Gegend im Vorjahre aufzusuchen. 

Ueber Lom-Palanka, Berkovica und Sofia meinen 
Weg nehmend, traf ich am 14. Juni 1884 um 7 Uhr Abends in 
Samakov ein. Der nächstfolgende Tag war ein Sonntag und so 
sah ich mich zu unfreiwilligem Aufenthalte daselbst genöthigt, da 
keine Pferde aufzutreiben waren. 

Die Stadt Samakov^) mit ihren Eisenwerken ist schon 
wiederholt geschildert worden; ich beschränke mich daher darauf, 
zu erwähnen, dass die Industrie Samakov's sprichwörtlich geworden 
ist- Jeder Verkäufer in Sofia pflegt nämlich seine Waare mit den 
Worten: „Feinste samakov'sche Arbeit!" anzuempfehlen, ungefähr 
so, wie es hier üblich ist, die verschiedensten Handelsartikel als 
feinstes pariser Fabrikat auszugeben. Die kurze Zeit meines Auf- 
enthaltes benutzte ich dazu, einer der grössten Moscheen einen 
^Besuch abzustatten, um mir den seltenen Anblick einer mohame- 



*) Heinrich Barth. Reisen im Inneren der europäischen Türkei. Berlin 
1864, nndXI. Jahresbericht des Vereines für Erdkunde zu Dresden 1875, pag. 34. 
Bericht über eine Reise von SamakoT nach Melnik Ton E. Rockstroh. 



Digitized by V:rOOQlC 



22 

dänischen Religions-, die zugleich eine Leibes-Üebung ist, zu ver- 
schaffen. Ich konnte mich dabei von der geringen Anzahl der 
hiesigen Mohamedaner überzeugen, deren sich nur achtzehn ein- 
gefunden hatten. 

Wie die meisten Städte Bulgariens, so macht auch diese auf 
den civilisirten Europäer keinen besonders günstigen Eindruck, und 
ich fühlte mich des anderen Tages ganz erleichtert, als ich bei 
Morgengrauen durch die Thalweite südlich von Samakov dem 
Isker-Durchbruch zureiten konnte. Einen Kilometer weit von 
der Stadt machten wir Halt, um einige unscheinbare Pftitzen mit 
steinigem Grunde in Augenschein zu nehmen. 

Hier war es, so erzählte am Vorabende ein bulgarischer 
Jüngling in der Wirthsstube mit Begeisterung und funkelndem Auge, 
wo der letzte bulgarische Czar, Ivan Öiäman, gegen die Türken 
Stellung genommen hatte. Er kämpft gegen die Uebermacht der 
Feinde mit Heldenmuth und befehligt seine Schaar mit Todes- 
verachtung. Siebenmal wird er verwundet und überall wo das 
Blut auf den Boden träufelte, da quillt ein Quell erfrischenden 
Wassers hervor. Endlich kann er sich nicht mehr halten, er weicht 
zurück und nimmt in einer kleinen Befestigung auf einer Anhöhe 
an der linken Seite des Isker- Durchbruches Position. Ungeachtet 
seiner Wunden kämpft er auch hier noch wie ein Löwe. Da trennt 
ein Säbelhieb seinen Kopf vom Eumpfe, aber noch steht er, ohne 
zu wanken ; die linke Hand gestützt auf einen Baumstamm, wehrt 
er mit der Rechten, die den Säbel führt, die anstürmenden Feinde 
ab. Noch heute sieht man im Baumstamme die Finger des Czar 
Ivan eingedrückt, und ein Blutstropfen auf demselben, der eben- 
falls von jenem Fürstenhelden stammt, ist unvergänglich; kein 
Schnee und kein Bogen vermag ihn wegzuwaschen, noch der Sonne 
Licht ihn zu bleichen. 

Gerne hätte ich auch jene steile Anhöhe erklommen, auf 
welcher noch Mauerreste zu sehen sein sollten,^) allein da es in 
Strömen regnete, hielt ich es fiir gerathen, keine Zeit zu verlieren. 

Die Schilderungen eines Barth und eines Höchste tt er, 
die den gleichen Weg zurückgelegt haben, sind so treffend, dass mir 
kaum erübrigt, etwas über die weitere Reise zu berichten. Allein 
die Gesellschaft eines Ortskundigen und die Beihilfe einer halb- 
wegs verlässlichen Karte machten, dass ich das schon längst Be- 



*) Siehe Const. J. JireJ^ek. „Gesobiohte der Bulgaren 1876**. 



Digitized by V:rOOQlC 



23 

schriebene richtig deuten und mit den landesüblichen Namen be- 
zeichnen konnte. 

Nachdem wir Serbsko-selo passirt hatten, hielten wir um 
halb acht Uhr auf einer Anhöhe südlich dieses Ortes an. Der 
Bulgare, der zu Fuss den Pferden folgte, bezeichnete uns dieselbe 
mit dem Namen Ivano EavniSte. Sie liegt hart am rechts- 
seitigen Ausgange der Schlucht jenes Zuflusses des schwarzen 
I s k e r s , der auf unserer Generalkarte (1 : 300.000) mit J e d i 
Golem bezeichnet ist, und welchen die Bussen mit dem Namen 
Liob Isker belegt haben. Von hier aus tibersieht man einen 
grossen Theil des Thaies, welches der schwarze Isker durchläuft. 
Gegen Westen hin erblickt man mehrere Weiler: Golemo-selo, 
M a d z a r und Dospey mahala; auf letzteren ist unstreitig 
Barths Dost Fey mahalesi zu beziehen. Es sind die letzten 
menschlichen Ansiedlungen auf dem Wege zum Eilo-Monastir. 
Weiter gings durch die wilde DolnaLevareka am Pusse der 
nördlich gelegenen MussinaStran.a aufwärts, bis wir um 10 Uhr 
45 Minuten die von je dem Eeisenden erwähnten Plo öite passirten, 
die jedoch nicht, wie man sich vorstellen könnte, grosse, abheb- 
bare Platten sind, sondern es tritt das Gestein hier in ziemlich 
grossen nackten Flächen zu Tage. 

Mit bewunderungswürdiger Geschicklichkeit wissen die Pferde 
der dortigen Gegend, die, nebstbei gesagt, alle Pferd ehässlichkeiten 
in sich vereinen, den steinigen Pfad zu begehen. Beiderseits mit 
Felleisen belastet, auf dem Kücken den harten hölzernen Sattel mit 
dem ßeiter, durchwaten sie die eisigen Gebirgsbäche und verstehen es, 
während sie zwischen Felsen und Zwergtöhren ihren Weg derartig 
suchen, dass weder Eeiter noch Gepäck mit diesen in Berührung 
kommen, dann und wann ein saftiges Alpenkraut zu pflücken und zu 
verspeisen. Jedoch gehört ein Eitt nach Eilo-Monastir keines- 
wegs zu den Annehmlichkeiten, da die Pferde oft Felsblöcke von 
beinahe ein Drittel Meter Höhe erklimmen müssen und sich ruck- 
weise auf diese hinaufschwingen. Die Wirkung dieser Kraftäusserung 
macht sich dann im Eückgrat des Eeisenden auf unliebsame Weii^e 
fühlbar. So war es indessen Mittag geworden, als wir die Höhe 
des Quersattels Gobilino BraniSte erreichten, die bekannte 
Wasserscheide zwischen dem schwarzen und ägäischen Meere. Ein 
kalter Wind von + 4'f>" E., der uns die Hände erstarren machte, 
veranlasste uns, vom Pferde zu steigen, und zu Fuss über den mit 
kurzem Grase bedeckten Abhang dem herrlichen Eil o-j ez er o 



Digitized by V:rOOQlC 



I \ * . W ^ J#| 



24 

zuzueilen, den ich mit einer Länge von 790 m absehritt, eine 
Zahl, die keineswegs als constant anzusehen ist, da dieser See oft 
auch dem Austrocknen nahe sein soll. In wenigen Minuten hat 
man das kleine Seebecken verlassen und dem in Serpentinen zu 
Thal flihrenden Weg folgend, gelangt man in die Ticha Eila, 
jenen mächtigen Urwald, der Pichten mit bm im Umfange auf- 
zuweisen hat. 

Aber wo sind unsere Pferde? Vergeblich warten wir eine 
halbe Stunde. Endlieh kommen sie mühselig den steilen Waldpfad 
herab; aber der Bulgare scheint nicht sicheren Trittes zu sein, 
ausserdem hat er meine Beisekappe aufgesetzt, über welch' unge- 
wohnten Kopfschmuck er sich kindisch freut. Diese seine heitere 
Gemüthsstimmung fand ihre Erklärung in der später entdeckten 
Thatsache. dass er die beim Gepäck zurückgelassene Flasche mit 
Mastica aus eigener Machtvollkommenheit geleert hatte. Die Strafe 
folgte jedoch auf dem Fusse; in seinem unzurechnungsfähigen 
Zustande hatte er nämlich seine sämmtlichen warmen Kleidungs- 
stücke verloren, worüber er sich in lauten Klagen ergieng. Doch 
ich hatte seiner nicht Acht, denn die Ticha Bila mit ihren Baum- 
riesen, mit ihren grünbemoosten Felsblöeken und vermodernden 
Stämmen, die oft quer über den Weg lagen, das Thierleben in den 
Kronen der Bäume und im Dickicht des Waldes hatte meine Auf- 
merksamkeit im vollsten Masse in Anspruch genommen. Um vier Uhr 
sass ich bereits in der Stube desigumen vom reichsten Monastir 
der Türkei, bei einer Tasse KaflFee. Ich zeigte zunächst mein 
ministerielles Empfehlungsschreiben und dann einen Brief, den ich 
der ausserordentlichen Güte des Professors Dr. C. Jireöek ver- 
dankte, vor, worauf ich die Erlaubnis erhielt, im Kloster so lange 
ich es wünschte, verweilen zu können. Der Igumen, das Bild eines 
schönen ehrvrürdigen Greises mit weissen, bis auf die Schultern 
herabwallenden Locken und ebenso weissem langen Barte, be- 
kleidete erst seit kurzer Zeit diese Würde, jedoch scheint er ein 
würdiger Nachfolger des berühmten Igumen Neofyt Eylski, 
des Begründers des bulgarischen Volksschulwesens, zu sein. Dieser 
gewaltige Autodidact, wie ihn Jireßek bezeichnet, lebte noch 
zur Zeit meines Besuches im Kloster, zurückgezogen von allen 
Aemtem, die seine angesehene Stelle mit sich gebracht hatte. Der 
jetzige Igumen Theophilak ist ein ebenso freisinniger, als ge- 
bildeter Mann, mit feiner europäischer und griechischer Sitte. Schon 
das Aeussere seiner Wohnstube zeigt von dem Geiste, der ihm mne- 



Digitized by V:rOOQlC 



25 

wohnt Ein Schreibtisch mit Büchern, zwei Wanduhren, die eine 
tüj^ische, die andere europäische Zeit zeigend, an der Wand ein 
Winchester Bepetirgewehr, dies alles sind Dinge, die sonst kaum 
in einer Popenwohnung anzutreffen sind. Die Bemerkung meiner- 
seits, dass ich auf dem Bitt £u*g vom Begen gelitten hätte, genügte, 
um mich sofort in das Fremdenzimmer zu geleiten, das wohl einen 
Tisch und sogar zwei Stühle, aber kein Bett hatte, da es im 
TJebrigen ganz nach türkischer Manier ausgestattet war. Was das 
Kloster selbst betrifft, so finde ich im Allgemeinen die Bewun- 
derung, die man ihm wegen seiner Grösse und Ausstattung gezollt 
hat, gerechtfertigt, wenngleich bei längerer Anwesenheit der gün- 
stige Eindruck, den man in den ersten Tagen gewinnt, durch die 
Popen und deren geistlose Lebensweise fast gänzlich verloren geht. 

Wenn man von Samakov kommt, so repräsentirt sich das 
Monastir mit seiner ungefähr llOm langen Front als ein statt- 
liches Gebäude^) und es ist thatsächlich ein einsamer Stern in 
dieser Gebirgswildnis, wenn auch die poetische Etymologie des 
Wortes Monastir aus i^ovoi dtm^g nicht richtig sein dürfte. 

In einem Tag hat man bereits in alle Sehenswürdigkeiten 
des Klosters Einsicht genommen, besonders, wenn es anhaltender 
Begen nicht wohl zulässt, sich aus den fttnf Mauern hinaus zu 
wagen. Im geräumigen Hofe ist ausser der Klosterkirche vor Allem 
die Eelina Kula, jener alte Wartthurm, den schon der berühmte 
Beisende Barth erwähnt, zu beachten; er wurde vom serbischen 
Fürsten Caesar Chrelja (t 1343), der sein Leben im Kloster 
beschloss, erbaut 



') Das Kloster ist nicht in seiner heutigen Gestalt erbaut worden, sondern 
hatte, wie aas den: Opycanie bolgarskago swiafiennago monastiria rilskago. 
Sostawyl: Jeromonaeh Neopbyt Rilets. Sofia 1879 hervorgeht, ein wechselvolies 
Schicksal. Als in der Folge der Zeit wegen Raummangels das EJoster eine 
halbe Stande weiter thalabwärts verlegt wurde, entsohloss man sich, nachdem 
wiederholt Fenerbrände die Gebäude bedroht und zum Theiie vernichtet hatten 
(letzter grosser Brand 1838), zu einem im grossartigen Style angelegten Neu- 
l>au. In einem Zeiträume von wenigen Jahren erhob sich die byzantinische 
Kirche, und ein Tract reihte sich an den anderen, zumeist von verschiedenen 
Baomeistem ausgeführt. Diesem Umstände ist auob die grosse Unregelmässig- 
keit des Klostergebäades zuzuschreiben, dessen einzelne Theiie sich nach Innen 
in Form eines in'egulären Fünfeckes, nach Aussen in der eines Sechseckes 
anreihen , das seine kürzeste Seite dem Norden zeigt und eine Fläche von 
circa 65 Ar einnimmt. Sechs Brunnen, welche das herrlichste Gebirgswasser 
spenden, befinden sich im Inneren des Hofes, der zumeist von dreistöckigen 
zum Theil auch von zwei- und einstöckigen Gebäuden Qberragt wird. 



Digitized by V:rOOQlC 



26 

Ein Glockengerüste, das im Jahre 1844 an der Westseite an- 
gebaut wurde, beeinträchtigt allerdings nicht wenig das ehrwürdige 
Aussehen dieses Zeugen ehemaliger Fßhde, über den schon fünf 
Jahrhunderte beinahe spurlos hinwegzogen. 

An der Kirche vorbei, dem südlichsten Winkel des Hofes 
zuschreitend, gelangen wir in die Schatzkammer und Bibliothek. 
Durch eine eiserne Thür einige Stufen abwärts steigend kommt 
man in einen kleinen Vorraum, in welchem Kirchenfahnen aufbe- 
wahrt werden, während eine zweite Thtire zur eigentlichen Schatz- 
kammer führt. Beim Eintritte befindet sich linker Seite ein Glas- 
schrank, der reich mit Gold bestickte Messgewänder, goldene Kron- 
leuchter, ein mit Edelsteinen besetztes Messbuch und andere werth- 
voUe Kirchcngeräthe enthält. Rechter Hand haben die Bücher, drei 
Tausend Bände, fast durchwegs russische und griechische Werke, 
ihre Aufstellung gefunden ; sie stammen ebenso, wie alle kostbarea 
Gegenstände des Monastirs, aus Russland. 

Wenn man sich Menschen denkt, die geistig todt sind und 
deren Lebensfunctionen nur darin bestehen, gedankenlos ihre Gebete 
zu murmeln und ihr schlecht zubereitetes Mahl einzunehmen, sa 
wird man sich leicht vorstellen können, in welchem Masse die 
Bibliothek benützt wird, von welcher ein grosser Theil alter werth- 
voller Bücher und Handschriften nach Aussage des Igumen bereits 
vermodert ist. 

Eine Pflege der Kunst oder Wissenschaft ist bei ihnen un- 
erhört, ja selbst jene angenehme Zerstreuung, die viele Mönche 
anderer christlicher Orden in der Uebung mancher Handwerke ge- 
funden haben, ist ihnen fremd. Unbekümmert um Zeit und Ereig- 
nisse der Aussenwelt wissen sie selbst über die einfachsten Dinge 
ihrer nächsten Umgebung keine Auskunft zu geben. Der Pope be- 
kommt seine Wohnung, seine Speise und seine Kleidung, die er 
so lange trägt, bis sie von selbst zerföllt, vom Kloster, und mehr 
bedarf er nicht. Nur wenige Popen sieht man tagsüber beschäftigt; 
der Thorwächter am Osteingange pflegt gewöhnlich Wolle abzu- 
haspeln oder zu stricken, während am anderen Thore allabendlich 
ein Klosterbruder sich mit Schnitzerei von Holzlöfifeln die Zeit ver- 
kürzte, welche Löflfel den Gästen bei ihrer Abreise gleichsam als 
AuflForderung zu einem Gegengeschenk überreicht werden. Die 
übrigen Mönche halten entweder in ihren Zellen Siesta, oder sie 
lungern, häufig vom Wechselfieber befallen, auf den Arkadengängen 
umher. 



Digitized by V:rOOQlC 



27 

Keine Frage vermag sie aus ihrer Gleichgiltigkeit zu bringen ; 
sie wollen eben so wenig gefragt sein, als selbst fragen. 

Des anderen Tages dehnte ich meine Wanderungen auf die 
Umgebung des Klosters aus. Zunächst stieg ich von der Thal- 
terrasse, auf welcher das Gebäude steht, herab und besah mir den 
Forellenteich, der erst in neuester Zeit durch Errichtung eines ge- 
mauerten Steindammes, der quer über den Bach gezogen ist, ge- 
schaffen wurde. 

Wieder auf die Strasse zurückkehrend, verfolgte ich diese 
abwärts, bis sie die Thalsohle erreicht und der Eil ob ach weiter 
unten den Ilijnazufluss au&immt. Dieser Spaziergang versetzte 
mich in Gedanken nach den österreichischen Gebirgsgegenden, denn 
überall traf ich in der Thier- und Pflanzenwelt alte Bekannte ; über 
dem wild dahintosenden Bache huschte die Wasseramsel, am Ufer 
trippelte die gelbe Bachstelze, ii\\den Kronen der Buchen ertönte 
die heisere Stimme des Eichelhehers, während am Wege zierliche 
Alpenpflanzen spriessten, auf welche sich mitunter ein schöner 
alpiner Schmetterling (Limenitis populi) niederliess. Plötzlich werden 
mit einem Schlage alle jene angenehmen Erinnerungen zerstört — 
auf einem kleinen Pferde kommt ein Pope mit langer schwarzer 
Kutte und hoher Mütze geritten, die Ftisse berühren fast den Boden. 
Nur mit aller Mühe kann er das Gleichgewicht auf dem Rücken 
seines Eeitthieres erhalten, das sich an unserem Anblick scheut. 

Bevor ich mich in mein klösterliches Wohnzimmer zurück- 
begab, hielt ich mich einige Zeit in einem kleinen Lusthäuschen 
auf, das wenige Schritte von dem Westeingange des Klosters zur 
Benützung der Aeltesten errichtet ist. Von da aus geniesst man 
einen herrlichen Ausblick auf das ßilo-Gebirge, das sich endlich 
einmal seiner Nebelkappe entledigte und sich mir zum ersten Male 
in seiner ganzen Grösse zeigte. Die Etickenlinie ist von hier aus 
gesehen ziemlich gleichförmig, und aus diesem Grunde ist der cul- 
minirende Gipfel schwer ausfindig zu machen; gegen Osten hin 
neigt sie sich zackig und vielfach zerklüftet zum Wasserscheide- 
sattel Gobilino Braniäte herab. In diesem Theile befindet sich 
auch die von Barth erstiegene, mit einem Kreuze gezierte Fels- 
spitze „Eleni vrh" (Helleni vrachos). üeberall ist in den Rinnen 
imd Bissen und zwischen den Abhangsrücken bis tief herab Schnee 
angehäuft, dessen abschmelzendes Wasser sich auf dieser Seite des 
Gebirges zum Druilovicabache sammelt. (Scwuss folgt.) 



Digitized by V:rOOQlC 



28 



Nachtrag zu dem Aufsätze „Die Gebirgsbildung 

Südtipols". 

Von Dr. Jalins Morstadt. 

Der freundliche Leser, welcher meine harmlose Stylübnng über »Die 

Gebirgsbildnng Südtirols" seiner Beachtung gewürdigt, möge diese wenigen 

" " ' *" in den Kauf nehmen. Dieselben bilden als blosser „Nachtrag** 

menhängenden Ideengang, wie die Abhandlung selbst, sondern 

ich nur aus drei aphoristischen Bemerkungen und zwar 

irtriadische Alter der Granite der Cima d'Asta und Kreuzberg- 
;bes ich in der Abhandlung selbst als blosse Hypothese 
, zu möglichst apodiktischer Gewissheit zu erheben, 
so oft von Bruch- und Erosionsspalten gesprochen, halte ich 
rflüssig, anzugeben, wie man in der Natur selbst, auch wo 
Ig vorliegt, diese beiden Arten von Spalten von einander unter- 
Lnd 

ich endlich nach, wie sich das obertriadische Alter der 
m. Brenner mit der Thatsache vereinigen lasst, dass die rhä- 
on der nördlichen Kalkalpen (z. B. am Pflerscher Tribulaun) 
rennw hinaus in's jetzige Stromgebiet der Etsch hinüberreicht, 
ein ungeschickter Dialektiker diesen Umstand gegen die Rieh- 
nsicht zu verwerthen suchen könnte. 

zh Eingehen in das kleinste Detail lässt sich ein Wissenschaft- 
nrirklich lösen und wenn in dem „steinreichen'* schönen Tirol 
ein einziger Stein fände, welcher in das tektonische Gefnge 
so verworrenen „todten*' Gebirgsmassen (wie ich es auffasse) 
te, so wäre alles von mir Gesagte ein crasser Unsinn — ein 
n. — 

Beweisgrund für das obertriadische Alter der Granite Cima 
izberg-Defereggen ist die Zusammengehörigkeit dieser Granite 
itratigraphischen Gründen zweifellos obertriadischen 

von Fleims und Fassa — den Vulkanen Predazzo, Monzoni 
Berücksichtigt man nämlich die Thatsache, dass jene Granite 
[if der Erdoberfläche sichtbaren Partien einförmige, zusammen- 
n bilden, während die innerhalb des Senkungsgebietes selbst 
Eruptivgesteine von Fleims und Fassa*) die dortigen Dolomit- 
s die Marmolata und den Latemar) in zahllosen Gängen durch- 
einander (besonders bei Predazzo und an den Monzoni) in der 
Weise durchsetzen, so wird man zu der Ansicht gedrängt, 
adialdruck vorliegt. — Man kann sich den Hergang nn- 
Bise vorstellen, wie wenn man mit der flachen Hand und etwas 
^reizten Fingern auf einen Teig drückt (triadisches Senkungs- 
n Falle der Teig nicht nur zu beiden Seiten der Hand (Granite 

B aa der Rrd<ib«rfl&che wahrnehmbar iiiad. 



Digitized by V:rOOQlC 



29 



/ 




nullit 



M^ 



der Cima d'Asta und Kreazberg-Defereggen), sondern auch zwischen den 
Fingern (Eruptivgesteine von Fleims und Fassa) hervorquellen wird. In dem 
im II. Abschnitte der Abhandlung selbst erwähnten Falle des östlichen Si1d- 
tirol fand, wie bereits erwähnt, ein zweiseitiger Tangential- oder Lateral- 
druck nach dem Satze vom Kräftenparallelogramm statt; deshalb stehen dort 
auch keine gleichzeitigen, d. h. in diesem Falle tertiären, Eruptivgesteine an; 
in dem Falle des westlichen Südtirol (III. Abschnitt der Abhandlung) liegt ein 
einseitiger Tangential« oder Lateraldruck vor, weshalb auch nur auf einer 
Seite des Senkungsfeldes gleichzeitige (tertiäre) Eruptivgesteine (der Adame) 
anstehen, auf der anderen Seite aber blosse Risse (Meran-Gardasee) vorkommen. 
In dem FaUe des triadischen Radialdruckes endlich stehen zu beiden Seiten 
und auch innerhalb des Senkungsfeldes selbst gleichzeitige (triadische) Eruptiv- 
gesteine an. — Für die Zusammengehörigkeit der Granite Asta und Kreuzberg- 
Defereggen mit den Eruptivgesteinen von Fleims und Fassa spricht auch der 
umstand, dass eine gerade Linie, welche den höchsten Gipfel der südlich der 
Triassenkxmg befindlichen Asta mit dem Hochgall, dem höchsten Gipfel des 
nördlich dieser Senkung befindlichen Granitzuges Kreuzberg-Defereggen ver- 
bindet, den innerhalb dieses Senkungsfeldes selbst ausgebrocbenen Eruptivstock 
der Monzoni zwischen Fleims und Fassa genau durchschneidet, was nur 
durch die Annahme eines Radialdruckes mechanisch erklärlich 
ist. Gibt man aber einen Radial druck zu, so muss man consequenter Weise 
auch die Zusammengehörigkeit der Granite Asta und Kreuzberg-Defereggen mit 
den Monzoni zugestehen, d. h., da die Monzoni aus stratigraphischen 
Gründen zweifellos obertriadisch sind, das obertriadische Alter des Asta- und 
Kreuzberg-Defereggen-Granits. — Endlich spricht für diese Zusammengehörig- 



Digitized by V:rOOQlC 



30 

keit auch der Umstand, dass die Längenaxe des Astastockea mit dem Granit- 
zuge Aperstückl-Defereggen, die Linie Asta-Monzoni-Hochgall jedoch mit dem 
Granitzuge Kreuzberg- Aper stückl parallel läuft, was auf eine einheitliche Action 
beim Emporschieben dieser Eruptivmassen, d. h. auf ihre Gleichzeitigkeit hin- 
dftnffif — Der archimedische Punkt meiner gesuchten Beweisführung bleibt 
aus stratigraphischen Gründen zweifellos obertriadische 
i. 

in der Natur ein Wasserlauf einer Bruchspalte,*) so ändert 
Einmündung von Nebengewässem nicht seine Richtung, da 
,lle seine Richtung durch die bereits existirende Bruchspalte 
let ist; liegt jedoch eine blosse Erosionsspalte vor, so muss 
Bwässer in Folge der Einmündung von Nebengewässern seine 
und zwar in der Richtung der Resultirenden eines Kräften- 
in welchem die beiden zusammenfliessenden Gewässer die 
len, jedoch in der Weise, dass nicht nur die Richtung, son- 
Tassermenge und das stärkere oder schwächere Gefalle der 
für die Richtung der Resultirenden massgebend sind. — Zwei 
ispiele hiefür bilden nun in Südtirol die Stromläufe des Eisack 
)n ihrem Ursprünge auf der Alpe Bedole**) an bis zu ihrer 
den Gardasee in der Nähe der mit Ausnahme der heissen 
:ets überfüllten Malerherberge Torbole, wo sich der sonnen- 
s in seiner vollen Pracht präsentirt — ein Bild von hoher 
»chönheit! Der oberste Lauf des Eisack von seinem Ursprünge 
nach Sterzing hinab gehört noch der Bruchspalte des Wipp- 
%d 3.); derselbe ändert daher bei Gossensass, wo er den viel 
Pflerschbach aufnimmt, durchaus nicht seine Richtung; bei 
wo die Erosionsspalte beginnt, nimmt er am rechten (west- 
stärkeren, vom Rüdnaunerfemer herabkommenden Gailbach, 
hen) Ufer jedoch nur den schwächeren Pfitschbach auf, und 
imstande entsprechend auch seine Richtung von N. S. nach 
Brixen an, wo er die wasserreiche Rienz aus Unterpusterthal 
er in Folge hievon in der Richtung N. 0. — S. W. und da er 
abwärts am linken Ufer die Bäche aus den Thälern Avers, 
Tiers und Eggenthal, am rechten Ufer jedoch nur ganz un- 
erlein, welche nicht einmal Thäler bilden, sondern in jähem 
le Schluchten hinabstürzen, aufnimmt, so weicht sein Lauf, 
! entsprechend, immer mehr nach W. ab, bis er auf der Strecke 
reits ein rein westlicher geworden ist; kaum aber vereinigt er sich 

I Schichtenyerwerfung vor, so hat niäii es immer mit einer 

da die blosse Erosion die Schicht«^!! nicht verwerfen kann, 
htige bei dieser Gelegenheit einen, übrigens «ranz unwesentlichen Irrthnm, 
nerkang der Abhandlung eingeschlichen hat. Ich sage liort n&mlich, dass 
ele" aus dem deutschen „BÖdele", möglicherweise aber auch aus dem roma- 
irke) corrumpirt sei. Ich nehme hiermit die romanische Corruptionsform 
r die deutsche gelten, denn auch bei Trcdazzo heisst der gewöhnliche üeber- 
^Sndole" = Sattele — offenbar dieselbe CorruptiouRform wie n^edole* ans 
la auch nördlich von Predazzo der Uebergang nach Eggenthal das „Sattei- 
sn ist der Name «Torbole*' selbstverständlich wirklich romanisch = tur- 
rroltigen Wellenschlages des Sees bei wehendem Sfidwinde. 



Digitized by V:rOOQlC 



w 



^mm 



31 

bei Bozen mit der wasserreichen Talfer aus Samthai, so weicht er gleich wieder 
nach S.W. ab, um endlich unter einem spitzen Winkel in die Etsch einzu- 
mflnden — ein überaus instructives Beispiel eines Erosionsthales — Die Sarca 
hingegen, welche zwischen Bedole und Torbole vier verschiedenen Bruch- 
spalten folgt, ändert dem entsprechend ihren Lauf nur, wenn sie in eine 
andere Bruchspalte eintritt, ohne Rucksicht auf die einmündenden Neben- 
gewässer. Im Rendenathale z B., wo sie am rechten Ufer die Gewässer aus den 
Thälern Borzago, San Valentino etc., am linken Ufer aber gar kein Neben- 
gewässer au&immt, folgt sie trozdem blos der Judicarienspalte; bei dem Weiler 
Sarche hingegen, wo sie in die Bruchspalte Meran-Gardasee eintritt, ändert sie 
ihren Lauf aus einem westöstlichen in einen nordsüdlichen, ohne dass hier ein 
Seitengewässer in sie einmündete. 

Diese beiden ausgezeichneten Beispiele, die sich leicht vermehren liessen , 
mögen der Kürze wegen genügen. 

ad 3. Der Parallelismus der Wasserscheide Hochwilde-Venediger mit dem 
Granitzuge Kreuzberg-Defereggen und den Grenzen des triadischen Senkungs- 
feldes, während die archäischen Schiefer einen solchen Parallelismus nicht 
erkennen lassen *) berechtigt zu dem Schlüsse, dass auch die Bildung jener 
Wasserscheide zur Zeit der oberen Trias erfolgte, also älter sei, als die (nach 
A. V. Pichler's Angaben) durch Avicula contorta und Cardita crenata charak- 
terisirten Kalkalpen im Westen des Wippthaies, welche im Pflerscher Tribulaun 
noch über die Wasserscheide in's Etschgebiet hinüberreichen. Dieser Umstand 
hat jedoch (v. Pichler's Angaben als richtig vorausgesetzt) durchaus nichts 
Verblüffendes, wenn man bedenkt, dass auf der Strecke zwischen Sterzing und 
Brixen die nördlichen lund südlichen Kalkalpen nie miteinander zusammen- 
hingen und dass die jetzige tiefe Depression am Brenner erst nach der Bil- 
dung der Wasserscheide durch den Aufriss der Bruchspalte des Wippthaies, 
Matrei-Sterzing, erfolgt sein kann. 



Notiz. 



Das Telemeter von Cerebotanl^ ') welches in der letzten Zeit viel von 
sich reden gemacht, gehört zu jener Classe von Distanzmessern, bei denen 
sich die Basis am Instrumente befindet. Ein geradliniger horizontaler Arm (er 
soll mit A bezeichnet werden) trägt an jedem seiner Enden ein Femrohr; 



*) Diese streichea im Ganzen genommen in wesi-östlicber Richtnog, ohne die scharfe 
Biegung des Granits bei Aperstückl mitzumachen ; besonders dentiich erkennbar ist diese bei 
den Hornblendeschiefern, welche schon an ihren Formen von Weitem leicht kenntlich sind — 
weniger deutlich jedoch bei den Glimmerschiefern nnd Gneissen, welche durch allm&Hge Anf- 
resp. Abnahme des Feldspathes so in einander übergehen, dass sich eine scharfe Grenze zwischen 
beiden gar nicht feststellen ISsst. 

>) Die Tele-Topometrie, Verfahren Ton einem beliebigen Standplatze ans, ohne 
Anwendung trigonometrischer und analytischer Hilfsmittel Entfernungen zu bestimmen und be- 
liebige topographische Aufnahmen zu machen und dieselben graphisch zn ftxiren. Hit Illustra- 
tienen tod L. Cerebotani. Verona, Mflnster*s Buchhandlung. 1884. 8° 19 Seiten. 



Digitized by V:rOOQlC 



unbeweglich, seine Axe steht senkrecht za der Mittellinie 
rend das zweite Fernrohr, welches man sich ursprünglich 
krallel gestellt denken kann, eine kleine Bewegung in der 
Temrohraxen zulässt 

^r horizontale Arm, der von einer eigenen Unterlage getragen 
lass die Axe des festen Fernrohres auf ein entferntes Ob- 
, und sodann auch das zweite Femrohr auf dasselbe Object 
n die zwei (bis verlängert gedachten) Femrohraxen und 
sie verbindenden Armes A ein rechtwinkeliges Dreieck. Die 
»sselben ist die Entfernung des anvisirten Punktes von 
des Instrumentes (d. h die gesuchte Distanz), die kürzere 

des Dreieckes, ist die Länge des Armes Ä^ eine Grosse, 
strument ein- für allemal ermittelt und somit stets als be- 
; werden kann. Es handelt sich also nur noch um ein Be- 
s rechtwinkeligen Dreieckes, nämlich um den Winkel a, den 
glichen Femrohres mit der Basislinie einschliesst. Ist man 

Winkel mit der erforderlichen Genauigkeit zu 
i sich die gesuchte Distanz durch eine einfache Rechnung, 
aus einer — eigens für diesen Zweck gerechneten — Tafel 

läuterte Princip des Cerebotani'schen Telemeters wurde 
Jahrhunderte angewendet und auch seither wiederholt zur 
Distanzmessern benützt.') Vom Standpunkte der Theorie 
;en dasselbe nichts einwenden; anders jedoch steht es um 

dieses Principes in der Praxis. Die Basis des erwähnten 
eieckes kann, wenn das Instrument transportabel sein soll, 
lacht werden, sie beträgt gewöhnlich 1 m, bei dem Telemeter 

welches auf einem Messtische Verwendung finden soll, gar 
1 die Entfernung des Objectes 50, 100 oder mehr Meter, so 
twinkelige Dreieck eine sehr ungünstige Fonn, der an dem 
>hre gemessene Winkel a ist nur wenig von 90" verschieden 
Jngenauigkeit in diesem Winkel bringt schon einen beträcht- 
3r Distanz hervor. 

mit Professor Jordan') die im Winkel a zu beffirchtende 
5'' an, so entsteht (unter der Voraussetzung einer Basis 

stanz von ein Fehler in der Distanz von 

m 0-2 7o der Entfernung 

^ 0-5 7o « 

^ 2-4 °/o . 

^ 4-8 % , 

^nt 10--% , 

•»» 24--7o . 

Jordan, Handbuch der Vcrmesbongslrnnde. Siaiigart« 1877. Band 1. 

Der Cerebotauische Distanzmesser. ZeiUchrift für Vernessnngswesen. 
891. 



Digitized by V:rOOQlC 



33 

Die Constructeure solcher Distanzmesser sind daher bestrebt, der Vor- 
richtong, mit welcher der Winkel a gemessen wird, den höchstmöglichen Grad 
der Vollkommenheit zu geben, gelangen dabei jedoch bald an eine Grenze, 
Welche selbst mit den vorzüglichsten Hilfsmitteln der heutigen Mechanik nicht 
überschritten werden kann. 

Abb^ Cerebotani hat nun versucht — und das ist das Wesentliche 
an seinem Telemeter — die directe Messung des Winkels o zu ersetzen durch 
die Messung einer Linie, deren Länge von der Grösse dieses Winkels abhängig 
ist, die sich aber stets um ein Beträchtliches ändert, wenn der Winkel auch 
nur eine sehr geringe Aenderung erleidet. 

Zu diesem Behufe ist an dem beweglichen Fernrohre in der Nähe seines 
Drehungspunktes ein längerer Hebelsarm if befestigt, welcher mit der Objectiv- 
seite der Axe dieses Femrohres auf der dem fixen Femrohre zugewendeten 
Seile einen Winkel von etwas mehr als 90° einschliesst. Sind die Axen der 
beiden Fernrohre zu einander parallel, so bildet der Hebel H mit dem Arme A 
einen sehr kleinen Winkel. Durch eine Feder wird der Hebel an den obersten 
Punkt eines parallel zu den Ferarohraxen gestellten Schiebers augedrückt, 
und dadurch, wenn letzterer festgeklemmt ist, sowohl der Hebel JT, wie auch 
das mit diesem verbundene Femrohr in der ihm ertheilten Lage festgehalten. 
Der Schieber kann nun längs einer dem Arme A parallelen Fühmng in der 
Richtung gegen das bewegliche Fernrohr verschoben, in jeder beliebigen Stel- 
lung geklemmt und die jeweilige Stellung an einer Scale abgelesen werden. 
Der an den Schieber angedrückte Hebel H, und somit auch die bewegliche 
Ferarohraxe machen aber die Bewegung des Schiebers mit, es ändert sich 
somit der Neigungswinkel des Hebels H gegen den Arm A und um gleich 
viel auch der Winkel o. Jeder bestimmten Stellung des Schiobers an seiner 
Scale entspricht also ein bestimmter Werth des Winkels a; an Stelle der 
directen Winkelmessung ist somit die Messung einer linearen Grösse (Ablesung 
an einer geradlinigen Scale) getreten. 

Soll nun mit diesem Telemeter die Distanz des Instrumentes von einem 
entfernten Objecte gemessen werden, so wird — wie bereits eingangs er- 
wähnt — das fixe Fernrohr durch Drehen des ganzen Instrumentes auf ge- 
richtet und dann das bewegliche Femrohr durch entsprechende Bewegung des 
Schiebers in seiner Führung ebenfalls auf den zu bestimmenden Punkt O 
eingestellt. 

Da in dem früher erwähnten rechtwinkeligen Dreiecke die Basis (Länge 
des Armes A) an einem bestimmten Insti*umente stets unverändert bleibt, so- 
mit die gesuchte Entfemung nur noch von dem veränderlichen Winkel a ab- 
hängt, dieser aber aus der jeweiligen Stellung des Schiebers an seiner Scale 
zu ermitteln ist, so kann für jedes Telemeter eine Tabelle berechnet werden, 
ans der für jede beliebige Schieberablesung die zugehörige Distanz des Punktes O 
entweder direct oder durch Interpolation zu entnehmen ist. 

Nachdem die Angaben des Instrumentes bei der Messung grosser Ent- 
fernungen sehr uüverlässlich werden, so ist für jedes Telemeter eine Maximal- 
distanz angenommen, über welche hinaus es nicht verwendet werden kann. 
Nach der auf Seite 19 der in der Note (1) citirten Brochure enthaltenen Preis— 

HHth. d. k. k. Geogr. Ges. 1885. 1. 3 



Digitized by V:rOOQlC 



311 solche Distanzmesser mit sehr verschiedener Leistungsfähigkeit*) 
id zwar für Maximaldistanzen von 200 »i (für Schulzwecke noch ge- 
1 zu 8000 m. Für die erstere Categorie von Instrumenten beträgt der 
Italien) 400 Francs, für die letzteren 2500 Francs. 
)6 Cerebotani bringt seine Telemeter mit einem Messtische in 
g, auf welchem die Richtungen nach den zu bestimmenden Objecten 
t werden könhen. Mittelst eines Diopters und einer Libelle ist man 
, die Höhenunterschiede der Objecte geojen den Horizont des Stand- 
1 bestimmen; das Instrument — in dieser Zusammensetzung Topo- 
)r genannt — kann sonach verwendet werden, um Aufnahmen von 
indpunkte aus zu machen. 

dem nach einem Punkte P der Natur gezogenen Rayon wird die 
äs Telemeters gemessene (und eventuell nach einer Tabelle auf den 
reducirte) Distanz in dem gewählten Massstabe aufgetragen und dar 

dem Punkte P entsprechende Punkt p der Aufnahme bestimmt 
d dieses Verfahren auf alle aufzunehmenden Punkte ausgedehnt und 
iann die entsprechenden Punkte auf der Zeichnungsfläche mit einander 
, so erhält man die gewünschte Aufnahme. Auf diese Weise kann 
ach dem Wortlaute der Brochure von Cerebotani*) — „den Plan 
les Objectes nach der Natur aufnehmen, geographische Landkarten 

und endlich (ohne jemals den zur Beobachtung gewählten Stand- 
wechseln) die irgendwie gearteten Profile eines Gebäudes, eines 
ines Landgutes, einer Stadt, eines Landstriches und alles dessen auf 
r bringen, was im Horizonte des Auges liegt." 
ier Praxis wird man über diese vielseitige Verwendbarkeit des Tele- 
's etwas skeptischer denken und sich zunächst die Frage beantworten 
ib die mit diesem Instrumente erreichbare Genauigkeit®) für den 
ir Aufnahme genügt, ob nicht vielleicht Objecte zu pointlren sind, 
femung die Maximaldistanz des Telemeters überschreitet und ob es 
aupt lohnt, ein so kostspieliges und gewiss nicht leicht transportables 
t zu einer Arbeit zu verwenden, welche mit viel ein&cheren Hilfs- 
dd mit weit grösserer Genauigkeit, wenn auch vielleicht mit einem 
Zeitanfwande von zwei Standpunkten ans durchgeführt werden kann. 

Major Hartl. 

einer Fassnot« anf der angeführten Seite 19 kommt der Psssas vor: „Die Leislnngt- 
igt nicht vom Instrumente selbit ab, denn als solche w&re eie nnhegrenzt, 
der Leiatnngsfihigkeit der Teleacope.* Es ist wohl anzunehmen, das« dieser Aos- 
▼en dem Verfasser der Broohnre, sondern nur tou einem Zwischenhändler herrlkhrt 
»der der Erfinder, noch der Yerfertiger der Telemeter diese Auffassvng von der 
igkeit ihrer Instrumente theilen. 
. a. 0. Seite 17. 

srgleicbe die kleine Tabelle auf Seite 89. Bei einer wirklichen Verwendung kSonen 
och bedeutend grösser sein, namentlich wenn die Constanten des Instrumentes nicht 
r Weise ermittelt wuiden, wie dies bei einem in Schwerin Ton Mitgliedern des 
»ometer- Vereines erprobten Telemeter der Fall war. Vergleiche hierAber den unter 
tfsatz von Prof. Jordan. 



Digitized by V:rOOQlC 



35 



Geographischer Berieht über die Monate Deeember 
1884 und Januar 1885, 

«•stattet vom Generalsecretär Dr. Oscar Lenz in der Monats-Versammlung vom 

27. Januar 1885. 

Von besonders heivorragenden Leistungen auf geographischem Gebiete ist 
auch diesmal nicht viel zu berichten. Einerseits sind eine Reihe von Expeditionen 
in voller Thätigkeit und werden deren Resultate erst später bekannt, andrer- 
seits herrschen gegenwärtig die Colonialinteressen derart vor, dass die rein- 
wissenschaftlichen Unternehmungen immer seltener werden. Eine Reihe von 
socialen Uebelstanden, veranlasst durch Ueberproduction in aUen Gebieten, 
glaubt man durch eine ausgedehnte Ck)lonialpolitik wenigstens theilweise be- 
heben zu können, und die verschiedenen Häuptlinge der eingeborenen Küsten- 
bevölkerung in Afrika und Polynesien haben wohl keine Ahnung, welche Be- 
deutung sie plötzlich in der grossen europäischen Politik erhalten haben. Es 
ist zweifellos, dass Colonialbesitz für die Entwickelung des Handels eines Landes 
von ganz eminenter Bedeutung ist und desshalb müssen Staaten, welche bei 
dem grossen internationalen Weltverkehr nicht blos als Zuschauer figuriren 
wollen, sich an möglichst vielen Küstenplätzen von fremden Erdtheilen mass- 
gebenden Einfluss zu verschaffen suchen. Ein hoch entwickelter überseeischer 
Handel kommt unter allen Umständen allen Bevölkerungsschichten des Mutter- 
landes direct xmd indirect zu Gute. Dagegen darf man von den jetzt in Rede 
stehenden Ländergebieten Afrikas und Oceaniens keinen Einfluss auf die 
eigentliche Auswanderung erwarten ; an eine Ablenkung des Auswandererstromes, 
der bekaimtlich vorherrschend nach Nordamerika, sowie nach einigen Theilen 
Südamerikas geht, ist nicht zu denken. 

Von Nachrichten, welche auch für die Geographie von Interesse sind, ist 
zunächst aus Afrika zu melden, dass es den Franzosen gelungen ist, auf dem 
Nigir beiBamaka einen kleinen Dampfer aufzustellen. Bei der ersten Probe- 
fahrt ist er zwar verunglückt, dagegen , hat man ihn jetzt wieder hergerichtet 
und ist man von Bam^n aus 70 Kilometer weit flussabwärts, nach Segu-Sikoro 
zu gefahren. 

Es wird also nur eine Frage der nächsten Zeit sein, den Nigir weiter 
binab nach Segu und von da nach Kabara-Timbuktu zu kommen. • Ein an- 
geblicher Gesandter aus Timbuktu ist ja jetzt auch in Paris gefeiert worden 
und mit Geschenken versehen, hat er Europa bereits verlassen. Ihm wird auf 
dem Fusse eine französische Expedition folgen, die von Senegambien aus jene 
lange Zeit hindurch schwer erreichbare Stadt besuchen soll. Aus Senegambien 
ist auch die Rückkehr des Dr. Colin zu melden, der auf dem Faleme, einen 
Nebenfiuss des Senegal, eine erfolgreiche Reise zurückgelegt hat imd besonders 
die goldreichen Lander südlich des Hauptstromes besucht hat. — An der 
Kastenstrecke nördlich vom Senegal, zwischen Gap Bojador und Cap Blanco 
haben sich neuerdings Spanier von den Canarischen Inseln festgesetzt. 

Spanien sowohl wie Italien glauben bei der Vertheilung Afrikas nicht 
leer ausgehen zu sollen und suchen in den für ihren Handel am günstigsten 
gel^enen Theilen des Continentes Einfluss zu gewinnen. — Vom Gongo ist 
nur zu melden, dass der gegenwärtige Chef und Nachfolger Stanleys, Colo- 

3* 



Digitized by V:rOOQlC 



eine Inspectionsreise nach den verschiedenen Stationen unter- 
Zahl der letzteren beträgt gegenwärtig schon einige vierzig und 
Lieutenant Becker von Osten aus unternommene Reise glückt^ 
Kette von Stationen geschlossen sein, welche von der Congo- 
nach Zanzibar reicht 

[irichten aus dem Sudan sind allgemein aus den Tageblättern, 
kann nicht sagen, dass dieselben sehr beruhigend sind. Hoffent- 
selben keinen Einfluss auf die am 1. Jänner von Triest ab- 
»edition unserer Mitglieder Dr. Kammel von Hardegger 
ilitschke, die sich bekanntlich die Erforschung der Ad&l- 
len Meere zur Aufgabe gemacht haben. Wie geföhrlich es noch 
den ist, wo Somalivölker wohnen, beweist wieder das Massacre 
in Expedition Bianchi, an deren Untergang man wohl kaum 
kann. 

n hat jetzt der Engländer Capitain King es unternommen, 
e zu besuchen, um, angeblich mit Empfehlungen von Mekka 
[i das Innere bis nach Berber am Nil zu reisen. 
r. Schweinfurth hat im November eine seiner kleinen Touren 
zwischen dem Nil und dem rothen Meere unternommen, wo er 
ir Reihe von Jahren zahh-eiclie Detailstudien ausgeführt hat. — 
ist noch der Tod dreier Männer, die für die AMkaforschung 
; sind: der Nestor der deutschen Afrikareisenden, Dr. Rüppel 
jt im hohen Alter von 90 Jahren gestorben. Ebenso der bekannte 
Eipitän Roudaire, dessen Project der ünterwassersetzung der 
in Nordafrika mit ihm wohl auch zu Grabe geht. Und schliess- 
issel die Nachricht eingetroffen von dem Tod des vielgenannten 
;s Mirambo von üniamuezi, der besonders durch Stanley 
den ist und von ihm als ein afrikanischer Napoleon bezeichnet 

denklich ist, dass von der dcutsclien Expedition in Ostafrika 
m, welche ihre Station Karema schon längst verlassen, seit sehr 
jht die geringste Nacliriclit nach Europa gekommen ist. Auch 
:er, sowie von Slatin Bey und Consul Hansal hat man 
Nachrichten. 

Der bekannte Naturforscher Dr. Radde in Tiflis unternimmt 
der neuerworbenen transkaspischen Besitzungen Russlands. — 
von einer recht gefährlichen Tour im November vorigen Jahres 
ch in Taschkent angekommen, mit zahlreichen und wichtigen 
i und naturwissenschaftlichen Ergebnissen, wie es bei diesem 
n Reisenden nicht anders zu erwarten ist. — Przewalski hat 
er sein Reiseproject nicht ganz nach Wunsch ausfuhren können, 
jllen des Hoangho besucht und schliesslich auch den Jangtsekiang 
i aber kehrte er nach Zaidam in der Landschaft Gast, südlich 
zurück, um während des Winters das nördliche Tibet näher zu 
Von der grossen englisch-afghanischen Grenzregulirungsexpedition 
ig, nur der Geologe Dr. Griesebach (bekanntlich ein Wiener) 
äebericht über die Strecke Quettah bis zum Hilmend in Belud- 
entlicht. 



Digitized by V:rOOQlC 



37 

China wird wiedemm von rassischen Reisenden besucht und sind jetzt 
die Herren Potanin und Piassetzki, die beide schon ergebnissreiche Reisen 
dort ansgefahrt haben, daselbst thätig. 

Schliesslich ist zu erwähnen, dass der deutsche Geologe Dr. Gottsche, 
irelcher bis vor Kurzem auf der Bonin-Insel im Süden von Japan thätig war, 
nach Korea berufen ist, um das Land auf seine Mineralschätze zu unter- 
suchen. 

Amerika. Aus Nordamerika ist zu erwähnen die von der kanadischen 
Regierung ausgeschickte Expedition in die Hudsonbai, um die Verkehrs- und 
Handelsverhältnisse kennen zu lernen. Man hat auch Stationen gegründet, 
aber im grossen xmd ganzen soll man mit den Erhebungen nicht besondei-s 
befriedigt sein. — Femer hat ein Marinecapitän Glazies eine Reise in das 
Qnellgebiet des Mississippi ausgeführt, und die Karten dieses Gebietes wesent- 
lich berichtigt Der Naturforscher Dr. F. J. Thurn, der schon wiederholt 
Beisen in Guyana unternommen, geht jetzt damit um, eine Besteigung des 
12000 Fuss hohen Roraimaberges, der an der Grenze von Guyana und Vene- 
zuela liegt und bisher weder von Humboldt noch von Appun näher unter- 
sucht worden ist, zu unternehmen. In der geographischen Gesellschaft von Rio 
de Janeiro wurden die deutschen Reisenden Dr. Claus und die Brüder von 
den Steinen sehr enthusiastisch empfangen anlässlich der glflckUch been- 
deten Reise von Argentinien durch das theilweise noch ganz unbekannte In- 
nere von Brasilien. In Argentinien herrscht jetzt auch ein grösseres Interesse 
für Geographie. Die Regierung schickt zunächst eine miUtärische Expedition 
(1200 Mann) in das noch von ziemlich unabhängigen und wilden Indianer- 
«tämmen bewohnte Chaco-Gebiet; gleichzeitig wird aber auch ein wissenschaft- 
licher Stab mitgegeben. Die geographische Gesellschaft in Buenos Ayres hat 
den Naturforscher C. Moyano ausgesendet zur näheren Erforschung der Cor- 
diUerenregion Nahuel-Huapi in Norden der Maghellanstrasse. 

Aus OeeaateB sind zunächst von grösstem Interesse die Erwerbungen 
der Deutschen im Norden und Nordosten der grossen Insel Neuguinea sowie 
der des Neu-Britannia- Archipels. Es werden von dort bald wichtige geogra- 
phische Ergebnisse zu erwarten sein. Von Deutschen arbeitet zunächst Dr. 
Fi n seh in jenen Gebieten, während die Engländer, welche bekauntlich die 
Sndküste von Neuguinea occupirt haben, während der Westen von Holland 
beansprucht wird, den Naturforscher Forbes mit einer Mission in das Innere 
der Insel betraut haben. 



Reeensionen. 

Beise nach der Insel Sachalin in den Jahren 1881 
bis 1882 von J. S. Polj akow. Aus dem Bussischen übersetzt 
von Prof. Dr. Arzruni. Berlin, Asher & Co. 1884. 
134 Seiten. 

Der Yerfosser bereiste im Auftrage der russischen geographischen Ge- 
sellschaft die düstere, öde Insel, welche bekanntlich von den russischen B^ 



Digitized by V:rOOQlC 



5 Exil für Verbrecher benützt wird. Es ist bisher noch wenig über 
l bekannt geworden und insofern bilden die Schilderungen des Ter- 
iT als Zoolog und Ethnograph einen guten Namen hat, eine werth- 
icherung der Geographie. Es ist zu bedauern, dass diesem Berichte 
ten und Abbildungen von diesem entlegenen und selten besuchten 
:el beigegeben sind. Das Land ist überaus öd und unbenutzbar, die 
^stehen zum grössten Theil aus Tundren und die Gebirge sind rauh 
rthbar. Der Fischfang ist der einzige Erwerb der wenig zahlreichen 
Hg; die Flüsse selbst aber sind für SchifiPahrt nicht geeignet, der zabl- 
hnelten wegen. Neuerdings hat es auch die russische Regieruns: auf- 
Sachalin zu einer grossen Strafcolonie zu machen, da sich kein 
Raum für Ansiedelungen findet. Andererseits besitzt die Insel Braun- 
iiiiären Alters), deren Ausbeutung von Wichtigkeit werden kann, und 
,nn sie recht wohl als Ausgangspunkt für russische Walfischfanger 
enschläger dienen. Der Verfasser beschreibt im ersten Abschnitt das 
thai; fernerhin: 2. üebergang aus dem Alexanderthal in's Tymthal 
auf dem T)mfluss, 4. Reise nach Tro, 5. Aufenthalt im südlichen 

Li, 

i Politiqu© et Economique sur les Colonies 
landaise aux Indes Orientales par M. Joseph 
s. Ministre Eosident de. S. M. le roi des Beiges, ßnl- 

Amsterdam 1884. 

Verfasser gibt in dem vorliegenden, 159 Seiten umspannenden 
en geschichtlichen Abriss sowohl der politischen wie der handeis- 
ichen Entwicklung der holländischen Colonien in Ost-Indien. Die 
ssige Bearbeitung hält sich rein an die positive Darstellung, sie ent- 
jeder Kritik. Wenn hierdurch auf der einen Seite der Arbeit eine 
ectivität sehr zu Gute kömmt, so ist doch auf der anderen Seite nicht 
n, dass es für die meisten, oder besser für alle Leser einer solchen 
liie sehr wünschenswerth sein müsste, die Wirkungen der verschie- 
lonial- Systeme auf die Eingeborenen und auf die holländischen 
en, sowie auf die commerciellen Kreise kritisirt zu sehen. In der 

Herrn Jorris finden sich diese Fragen kaum angedeutet ; nach ihrer 
ng würde ein Laie kaum ahnen, dass Holland die beste Colonial- 
g besitzt und dass das nüchterne Kaufmannsvolk, trotz so mancher 
nisse an den freihändlerischen Geist der jüngst vergangenen Jahr- 
»ch heute auf dem Paniere seiner Ck)lonial-Politik die Devise „Hollän- 
en für die Holländer"^ mit grossem äusseren Ei-folge führt. Die Dar- 
st klar und lichtvoll, die Ausstattung geschmackvoll. Z. 

e au Soudan Fran^ais (Haut-Niger et Pays 
5g ou) 1879—81 par leCommandant Gallien i. 
lant 140 Gravures dessin^s sur bois par Riou, 2 cart^s 
plans. Paris, Librairio Hachette et Co. 1885. 623 S. 
gemein bekannt sind die prächtigen Bilder aus dem westlichen Sud&n^ 
r Jahresfrist in der Zeitschrift .LeTour du Monde" erschienen und 



Digitized by V:rOOQlC 



39 

die auch vielfiach in deutschen geographischen Revnen reproducirt worden sind. 
Diese Aufsätze liegen nun in Gestalt eines stattlichen, prachtvoll ausgestatteten 
Bandes vor, in welchem wir eine zusammenhängende Darstellung der wich- 
tigen und erfolgreichen Expedition Gallien i's finden. Dieselbe hatte bekannt- 
hch zur Folge, dass die Franzosen die Strecke zwischen Senegal und Niger 
mit einer Reihe von Militärstationen besetzten, sogar den Bau einer Eisenbahn 
anfingen und es durchsetzten, dass bei Baraaku am Niger ein kleines Dampf- 
schiff aufgestellt wurde. Die Expedition hat aber auch für Geographie und 
Ethnographie ungemein viel geleistet; die Karte des westlichen Sudan ist da- 
durch wesentlich bereichert worden, und f&r die Kenntnis der Völkerschaften 
in jenem Gebiete ist insbesondere durch die zahlreichen, grösstentheils typischen, 
technisch aber vorzüglich ausgeführten Abbildungen gesorgt. Es ist jedenfalls 
sehr anzuerkennen, dass eine doch in erster Linie politische und militärische 
Mission die geographische Wissenschaft in hervorragender Weise gefordert hat ; 
andererseits aber müssen wir auch den französischen Verleger bewundern, der 
für die künstlerische Aussstattung der Reisewerke und geographischen Hand- 
bücher geradezu Grossartiges leistet. Es gibt kaum in irgend einem Lande 
eine Verlagsanstalt, die sich in dieser Richtung mit der Firma Hachette & Co. 
in Paris messen kann. Lz. 

Die S u d a n 1 ä n d e r. Von Ür. Ph. Paiilitschke. Herde r- 
sche Verlagshandlung, Freiburg im Breisgau 1885. 310 Seiten. 
Mit 59 in den Text gedruckten Holzschnitten, 12 Tonbildern. 
2 Lichtdrucken und 1 Karte. 

Der neueste Band der von der Herder'schen Verlagshandlung heraus- 
gegebenen Illustrirten Bibliothek der Länder- und Völkerkunde betrifft den 
Sud&n, also ein Gebiet, welches gegenwärtig von grösstem Interesse ist, und 
an dessen Erforschung die Deutschen einen hervorragenden Antheil haben. 
Der Verfasser, der in der afrikanischen Literatur ungemein bewandert ist und 
«ich zur Zeit auf einer Forschungsreise befindet, gibt zunächst eine Geschichte 
der Entdeckungen des grossen Theiles von Afrika, welcher als Beled es Sudan 
(Land der Schwarzen) sich vom rothen Meer quer durch den Continent bis 
com atlantischen Ocean erstreckt. Sämmtliche europäische Forschungsreisen, 
welche in diesem Gebiete thätig, sind bis auf die neueste Zeit herab hierbei 
erwähnt Es folgt dann eine Specialbeschreibung, und zwar werden zunächst 
die westliehen Sudänländer behandelt (Mandinka- Länder und Feläta- 
reiche), hierauf die Tsadsee-Länder (Bomu, Kanem, Bagirmi, Wadai) und 
endlicfa die Nillandschaften (Dar Für, Sennar, Bahr el Ghazal, die ägyp- 
tische Aeqnatorialprovinz, die Njam-Njam- und Mangbattu- Länder). Sehr wertli- 
voll ist d^ Anhang, welcher ein Verzeichnis der wichtigsten Bücher, Broschüren. 
Aufsätze und Karten über das Gesammtgebiet des Sudan enthält. Die Bilder 
sind grösstentheils hervorragenden Reisewerken entlehnt; die colorirte Karte 
zeigt die politische Eintheilung dieses Theiles von Afrika. Das Buch ist allen 
Freunden der Erdkunde, welche nicht Gelegenheit haben, die zahlreichen und 
theilweise umfangreichen Originalwerke über die in Rede stehenden Länder zu 
lesen, auTs Beste zu empfehlen, insbesondere aber ist das inhaltsreiche Buch 
föfr die studirende Jugend geeignet. Le. 



Digitized by V:rOOQlC 



^0 

Du Cap au Zambeze. Notes de Voyage dans TAfrique du Sud 
par Emile Manheimer. Propriete de TAuteur. Geneve 1884. 
4. 195 Seiten. Mit einer photographirten Karte von Südafrika, 
In überaus splendider Ausstattung liegt ein Werk vor, welches eine Reise 
von der Capstadt nach den berühmten Victoriafallen des Zambese schildert 
Wenn auch auf diesem wiederholt begangenen Wege nicht viel für die Geo- 
graphie Neues berichtet wird, so werden dafür besonders behandelt: die Ge- 
schichte der Cap-Colonie, die Handels- und Agriculturverhältnisse und die 
Jagd. Die statistischen Daten über die Bevölkerang, die politische Eintheilung, 
über Export und Import etc. werden allen willkommen sein, da sie bei der jetzt 
rapid vor sich gehenden Erschliessung des Continentes ein praktisches Inte- 
resse haben. Lz, 

Nach Nordafrika. Schilderungen von Dr. Karl R ü c k e r t. 

Mit vielen Illustrationen und einer Karte. Würaburg, Leo 

W e r 1. Vm und 548 Seiten. 

Verfasser unternahm eine Reise durch Italien nach Tunis und gibt in 
allgemein verstandlicher Weise die Eindrücke wieder, die er auf dieser inte- 
ressanten Tour empfangen. Die leichte angenehme Form, in der das Buch ge- 
schrieben ist, und die zahlreichen historischen Daten lassen dasselbe recht 
lesenswerth erscheinen. Lz, 

Die deutsche Colonie Camerun. Nach eigener An- 
schauung geschildert von Dr. Ant Beichenow. Mit einer 
Karte. Berlin, B ehrend 1884. 

Dieses kleine Werkchen gibt uns eine lebhaft geschriebene Schilderung 
der neuesten deutschen Colonie am Golfe von Biafra. Der Verfasser beschreibt 
besonders eingehend die Vegetation und die Fauna des Camerun)- Gebietes, 
ferner die verwickelten hydrographischen Verhältnisse, das Klima, die Eigen- 
schaften und Sitten der das Gebiet bewohnenden Dualla, welche dem Bantu- 
Stamme angehören, und erörtert die Bedeutung Cameruus als Handelsstation. 
Wer sich über diese, neuerdings durch das den Negern von deutschen Matrosen 
gelieferte Gefecht bekannt gewordene Colonie rasch orientiren will, dem sei 
dieses Werkchen als verlässlicher, auf Autopsie beruhender Führer warm 
empfohlen. Demselben ist eine Karte des oberen Laufes des Camerunflusses 
von König Beils Stadt bis zur Landschaft Wuri in 1 : 75.000 nach den im 
Jahre 1873 gemachten Aufnahmen des Verfassers und seines doi-t verstorbenen 
Reisegefährten W. L ü h d e r beigegeben, welche die Position der einzelnen 
Factoreien und Ortschaften deutlich wiedergibt. Dr. v, Le Monnier, 

Reinhold Buchholz' Reisen in Westafrika. Herausgegeben 
von C. Heinersdorf f. Mit Abbildungen und einer Karte. 
Leipzig, F. A. Brockhaus. 

Wenn auch schon vor 4 Jahren erschienen, ist das vorliegende Bach 

gerade jetzt von Interesse, wo Deutschlapd an der afrikanischen Westküste 



Digitized by V:rOOQlC 



41 

«lue Reihe Yon Colonien erworben hat Die Schilderungen von Land und Leuten 
in der Camerungegend sind vortrefflich und Jeder, der sich für diese jetzt 
Tiel genannten Gegenden interessirt, wird eine Fülle von Belehrung in an- 
sprechender Form finden. Lz. 

Karte von Angra Pequena von A. Merensky. Berlin, 
S. S c h r p p'sche Hof - Landkarten - Handlung ( J. H. Neu- 
mann) 1884. 

Unter den zahlreichen Karten, welche über die neuen Erwerbungen 
Deutschlands in Afrika erscheinen, machen wir auch auf die vorliegende auf- 
merksam, welche das Damara- und Namaqua-Land behandelt und das Ver- 
hältnis der deutschen und englischen Besitzungen zu einander darstellt 

Lz. 



Karte der deutschen Besitzungen inWestafrika. 
Von Bruno Hassenstein. Gotha. J. Perthes 1884. 

Unter den zahlreichen, den Tagesbedarf befriedigenden Karten der west- 
afrikanischen Colonien nimmt die vorliegende schon dadurch einen hervor- 
ragenden Platz ein, dass sie von der grössten karthographischen Anstalt 
Deutschlands publicirt wird. Sie enthält in der bekannten vorzuglichen Manier 
der Karten in Petermann's Mittheilxmgen eine Karte von Gross-Namaqua- 
Land und des Gebietes des Hauses F. Lüderitz, eine starke Reduction der 
6 Blatt-Karte des deutschen Missionärs Th. Hahn in 1 : 1.750.000. Die Karte 
reicht vom Orange-Fluss bis zur Wallfisch-Bay. In 5 Cartons werden die Angra 
Pequefia-Bay nach der deutschen Aufnahme in den Annalen der Hydrographie in 
1 : 175.000, das Gebiet am Kamerun nach der in Petermann's Mittheilungen 
hauptsächlich auf Grund von Rogos-zinski's Forschungen publicirten Karte, 
femer die Colonien an der Sklavenküste, mit dem Gebiet von Toquo in 
4 : 2,000.000 und zwei Uebersichtskarten von Afrika dargestellt. Es dient somit 
diese Karte in jeder Hinsicht zur raschen und sicheren Orientirung. 

Dr. V Le Monnier. 



Karte von Angra Pequena und Südafrika. 8. verb. 
Auflage. Weimar, Geographisches Institut 1884. 

Das aus dem Mayer'schen Handatlas entlehnte Hauptblatt stellt Süd- 
Afrika in 1 : 8,000.000 vor und reicht bis zu den portugiesischen Colonien. 
Mit Farben ist die neueste politische Configuration der südafrikanischen Re- 
publiken dargestellt. Das Angra-Pequeiia-Gebiet (1 : 2,000.000) und die Bucht 
gleichen Namens (1 : 400.000) sind in beigefügten Cartons etwas oberflächlich 
skizzirt West-Deutschland dient als Vergleich im selben Massstabe der Haupt- 
karte hinsichtlich der räumlichen Ausdehnung der neu erworbenen deutschen 
Landstriche. Dr. v. Le Monnier. 



Digitized by V:rOOQlC 



42 

Pampas und Anden. Sitten- und Cultur - Schilderungen aus 
dem spanisch redenden Süd -Amerika, mit besonderer Berück- 
sichtigung des Deutschthums, von Hugo Zölle r, Berlin und 
Stuttgart 1884. Verlag von W. S p e m a n n. Ein Band 8. 
409 Seiten. 

„Das wilde Reiterleben in den endlosen Pampas von Uruguay und Ar- 
gentinien, die neueste Geschichte dieser von Revolutionen zerfressenen und 
dennoch aufwärts strebenden Länder, der raffinirte Luxus solcher Städte, wie 
Montevideo, Buenos Ayres, Santiago und Lima, die herrschende Stellung des 
deutschen Kaufmannsstandes, die eigenthümlichen Verhältnisse des nach der 
beinahe gänzlichen Vernichtung eines hoch systematischen Indianerstammes 
fast nur noch von Frauen bewohnton Paraguay, die stolze Majestät der Anden, 
die Haltung, welche das siegreiche Chile gegenüber dem niedergeschmetterten 
Peru einnimmt, und die erschlaffende Tropennatur von Ecuador, Columbia und 
Westindien'* — so skizzirt der Verfasser in der Vorrede den Inhalt des Buches 
in grossen Zügen und fügt dem bei, dass er bestrebt gewesen, dem Buche 
Jenen feuilletonistischen Charakter zu geben, der es ganz besonders zu einer 
unterhaltenden Leetüre machen soll*. Hiermit ist auch Form und Zweck des 
Buches charakterisirt: eine für einen grossen Lesekreis berechnete ßeisebeschrei- 
bung, die in sehr ansprechender frischer Weise nicht allein die Erlebnisse des 
Verfassers auf seiner einjährigen Tour durch die alt -spanischen Republiken 
Süd-Amerikas, die Eindrucke der Sitten und Cultur dieser Länder auf einen 
unbefangenen Beobachter schildert, sondern auch überall einen gedrängten Ab- 
riss der Geschichte und Entwicklung derselben beifügt und die jetzigen handels- 
politischen und Colonisations-Verhältnisse eingehend und mit Sachkenntniss be- 
leuchtet. 

Der Reisende betritt den Boden der Republiken von Brasilien aus an 
der Nordgrenze üruguay's, durchquert dieses Land mittelst der primitiven Post 
in vier Tagen bis La Florida, übersetzt von Montevideo nach Buenos Ayres. 
fahrt per Dampfer auf dem La Plata, resp. Parana und Paraguay nach Asun- 
cion, macht kleine Ausflüge in das Innere Paraguay's und kehrt auf derselben 
Route nach Buenos Ayres zurück. Nach längerem Aufenthalte in der Haupt- 
stadt benützt er zur Reise in die argentinische Pampa die von Rosario über 
Villa Maria und Mercedes bis Fraga — 4d3 klm — den jetzigen westlichen 
Endpujikt des argentinischen Eisenbahnnetzes — führenden Bahnlinien, dann 
die Post in viertägiger Fahrt — 41öA;^m — über St. Luis bis Mendoza. Hier 
beginnt der achttägige Ritt über die Anden — 385 ^/m — bis Los Andes^ von 
wo die Eisenbahn in wenigen Stunden nach Valparaiso führt. Auf diese See- 
stadt und das prächtige Santiago beschränkt sich der Aufenthalt unseres Rei- 
senden in Chile, auf Callao und Lima in Peru. Von dort wiid die Fahrt auf 
englischem Dampfer nach Panama fortgesetzt, und von Colon über Jamaika, 
Hayti, Barbados und Trinidad nach Europa beendet. 

Schon aus diesem Programme und der Art der Reise, welche fast durch- 
aus mittelst modemer Vehikel zurückgelegt wurde, ergibt sich, dass der Rei-, 
sende von vornherein darauf veraichtete, ein „Pfadfinder" durch den dunklen 
Urwald und über die endlose Pampa zu sein. Die geographische Wissenschaft 
— im engeren Sinne — erfahrt daher durch diese Reise keine erhebliche Be- 



Digitized by V:rOOQlC 



43 

reicherung. Sind ja doch diese Länder bezüglich der meist betretenen Routen 
in den letzten Jahrzehnten durch viele Beschreibungen uns wesentlich näher 
gerQckt und hat die Alles nivellirende Cultur den grössten Theil der Pampas^ 
ebenso wie die Prairien Nordamerikas von den Schilderungen Gers tacke r's 
und Cooper's, dem Entzücken unserer Jugend, weit entfernt. Auch eigent- 
liche Abenteuer sind ausgeschlossen, wenn nicht die bei Reisen in jedem halb- 
civilisirten Lande vorkommenden ^^ iderwärtigkeiten und Strapazen, oder einige 
recht unwaidmännisch vom sicheren Bord des Dampfschiffes verübte Schüsse 
auf Ki'okodile, Wasserschweine, Tapire u. dgl. und der etwas mühselige Ritt 
über die Anden zu solchen gerechnet werden. 

Wir können uns nicht versagen, bezüglich der letzteren, sehr lebhaft ge- 
schilderten Tour - - über den üspallatapass — welcher übrigens den verhültniss- 
mässig besten und meist betretenen üebergang von Argentinien nach Mittel- 
Chile bildet, den Schluss des 7. Kapitels hier einzuschalten: „Sollte nun Jemand 
zum Schlüsse ein Gesammturtheil von mir verlangen, so würde ich erklären, 
dass die Kordilleren — in denen es beispielsweise blos schräge, aber gar keine 
senkrechten Abstürze gibt — in Bezug auf landschaftliche Reize nicht im Ent- 
ferntesten mit den Alpen zu vergleichen seien, dass die Reise mehr interessant 
als schön sei und durchaus nicht für jene ausserordentlichen Strapazen ent- 
schädige, welche sie mit sich bringt, sowie schliesslich, dass die Schwierigkeit 
der Sache mehr in den grossen Entfernungen, als in der Terrainbildung liege. 
Wer die Reise einmal gemacht hat, macht sie aus purer Liebhaberei gewiss 
nicht zum zweitenmale; jungen Leuten, welche schlechte Kost, schmutziges 
Trinkwasser, üngemüthlichkeit, mangelnden Comfort, Unruhe, Staub, Frost imd 
Hitze — von allen üblen Dingen fehlen bloss Flöhe und Wanzen — nicht 
scheuen, ist die Reise sehr anzuempfehlen, eine Vergnügungsreise ist sie ge- 
gewiss nicht." 

Meisterhaft versteht es der Verfasser, durch Detailmalerei von Land und 
Leuten, uns an den Eindrücken, welche er von beiden empfangen, in anschau- 
lichster Weise theilnehmen zu lassen. Die lebhaften Bilder, welche er uns über 
die Cultur, die Sitten und den Charakter der aus der fortgesetzten Vermischung 
der Spanier, der Pampa-Indianer, Guarani, Araukaner und Quichua allmälig 
hervorgegangenen jetzigen scheinbar gleichartigen und doch in ihren Grund- 
zügen sehr verschiedenen Bevölkerung der Republiken entrollt, tragen den Stempel 
der Wahrheit und eines unbefangenen Urtheils. Der Geograph vom Fache wird 
vielleicht mehr Vertiefung in die Disciplinen der Anthropologie und Ethnographie 
und bezüglich der Bodenverhältnisse in die nur gestreifte Geologie, Flora und 
Fauna wünschen, doch ist dieser Einwand durch den Hinweis auf den feuilleto- 
nistischen Charakter des Buches und wohl auch auf das Reiseprogramm, welches 
eingehendere Studien in diesen Richtungen von vornherein ausschloss. leicht 
beseitigt. Au£fallend ist dagegen die etwas eilige Rückreise von Callao an, da- 
her die Schilderungen über Ecuadoi*, Columbia und die berührten Antillen- 
Inseln nur die Eindrücke und Berührungen an Bord des Dampfschiffes oder auf 
den kurzen Aufenthalten derselben, — über die fftr die Zukunft der Westküste 
Amerikas so ausserordentlich wichtige Panama -Route, den Stand der Canal- 
Arbeiten etc., aber nichts enthalten. 

Sehr eingehend und lehrreich sind die handelspolitischen Verhältnisse, 
insbesondere mit Bezug auf den deutschen Handel mit diesen Ländern, be- 



Digitized by V:rOOQlC 



44 

Yion/iaU wonn ant^h Aav A^xitsche Kaufmaini iü dem vorliegenden Bnche keine 
1 Handelsartikel erwarten darf, mit Ausnahme etwa 
[elsplatz beigefügten Liste der deutschen Importe und 
r enthalten die Angaben und Erörterungen über die 
[ünzverhältnisse, das Handelsregime und die Statistik, 
Eisenbahnlinien und Projekte, über die Stellung des 
des, viele für den Handelspolitiker und den prak- 
lante Hinweisungen und Winke. Sowohl in dieser Be- 
des Aufenthaltes und der Communicationsmittel auf 

Angaben über das Gasthausleben, über die Preise 
in sehr nützliches Yademecum für den Reisenden in 

von dem künftigen Bearbeiter des für Amerika noch 
b übersehen werden dürfen. Dann wird dieser gewiss 
;m Vei-fasser nach Mephisto's Eecept dreimal wieder- 
n den Fabriken von Buenos Ayres in grossen Mengen 
eiteten rothen Bordeauxweine vergessen. Doch welcher 
sich nicht! Selbst Vater Homer. 
Oesterreicher interessante Thatsache wird erwähnt, 
Schiffspersonal vom Capitan abwärts, der stattlichen 
^triebenen La Plata-Dampfer aus Dalmatinern besteht, 
er neue Beweis der Tüchtigkeit unserer Dalmatiner 
ßn wir doch den Wunsch nicht unterdrücken, dass 

Tüchtigkeit mehr Gelegenheit finden möge, unter 
1 Dienste und zum Vortheile des österreichischen 

; über die eingefügten Geschichts-Abrisse. 
ipäer sehr schwer, ein richtiges Bild über die in den 
»o häufig vorkommenden Verwicklungen und Umwäl- 
^ehendere Berichte hierüber sind spärlich und stehen 
nkte einseitiger Partei-Iicidenschaft. Das grosse Pu- 
ine Kenntnis über Vorkommnisse in fernen Ländern 
-Literatur schöpft, wurde durch die in den letzten 
ölenden kurzen Nachrichten über thatsächliche Er- 
mpfe, Präsidenten- Wechsel und Morde umso weniger 
md Wirkung zu forschen, als wir ja in derselben 
;enen politischen Ereignisse vollauf in Anspruch ge- 
^htig sagt Verfasser hierüber: „Ein höheres Interesse 
>los für Den haben, der hinreichend mit südamerika- 
it, um jenen ganzen Entwicklungsgang zu verfolgen, 
seine Nachricht blos ein Glied darstellt'^ 
nimmt es nun mit vielem Geschicke, uns diesen Ent- 
ler drei La Plata-Staaten an der Hand der Geschichte 
im Zusammenhange zu schildern und die verschie- 
-örterung der einwirkenden Factoren, unter welchen 
Igoismus, gemeine Ausbeutung und ähnliche Motive 
r die hervorragendsten, unserem Verständnisse näher 



Qt ist die zwar knappe, doch klare Darstellung der 

Digitized by V:rOOQlC 



45 

wechselYoUen Schicksale des anter seinem Dictator Lopez in fast 6 jährigem 
Kampfe gegen die vereinigten Kräfte Brasiliens nnd Argentiniens in den Jahren 
1864 bis 1870 ganz entvölkerten Uruguay. Die aufgestellte Behauptung, dass 
im paraguayischen Kriege theils durch diesen selbst, theils durch die im Ge- 
folge desselben aufgetretene Cholera viermal soviel Menschenleben zum Opfer 
gefeilen sind, als im letzten deutsch- französischen Kriege, scheint nach den 
angeführten statistischen Daten nahezu richtig zu sein, — jedenfalls ist das 
unglückliche Land, in welchem das Verhältniss der Frauen und Kinder zur 
erwachsenen männlichen Bevölkerung jetzt 8 : 1 betragen dürfte — in manchen 
Orten soll auf 20—30 Frauen nur ein Mann entfallen — auf lange Jahrzehnte 
gänzlich ruinirt. Welche socialen Zustände sich hieraus entwickelt haben, und 
welche Rolle hierbei den Männern zufallt, lässt sich denken und wird in de- 
zenter Weise angedeutet. 

Wenn wir auch mit dem Verfasser der Meinung sind, dass für halb- 
civilisirte Völker „Dictatur oder aufgeklärte Tyrannei die beste und wohl- 
thätigste aller Regierungsformen ist", so können wir doch seiner — allerdings 
sehr umschriebenen — Ehrenrettung des Tyrannen und Mörders Lopez nicht 
beistimmen. Der Umstand, dass er jetzt noch von den Ueberbleibseln seines 
Volkes als Heros gefeiert wird, ist auf den Eindruck seiner unbezweifelten 
Tapferkeit und Willenskraft auf sein willenlos erzogenes gutmüthiges Volk, und 
auf die nach solchen gewaltigen Erschütterungen in schwachen Menschen- 
gemüthem erzeugte Ehrfurcht vor dem Urheber derselben zurückzuführen. 

In ähnlichen Umrissen, wie bezüglich Paraguay's und der beiden Gaucho - 
Republiken am La Plata, ist auch die Geschichte und Entwicklung Fernes, als 
Einleitung zur Darstellung der Veranlassung und Folgen des letzten chilenisch - 
peru-boli Viani sehen Krieges, behandelt. Der bemessene Raum verbietet uns, 
hierauf näher einzugehen, doch können wir die Bemerkung nicht unterdrücken, 
dass der Verfasser zwar die benützten, je nach dem Partei -Standpunkte so 
verschiedenartigen Quellen mit Vorsicht und Objectivität sichtete, doch manche 
Einflüsse auf den Verlauf und die Beendigung des Krieges nicht genügend 
hervorhob und erläuterte, so z. B. die thatsächliche diplomatische, in mehreren 
Stadien des Krieges, besonders aber vor den eigentlichen Friedensverhandlungen 
geübte speculative Einmischung der Vereinigten Staaten. Auch ist es nicht 
ganz richtig, dass der in der neueren Geschichte Peru's eine so hervorragende 
Rolle spielende „geniale" Finanzmann, Putschmacher, Dictator und „Protector 
der eingeborenen Rasse" Pi6rola, im December 1881 sein Amt „ohne an- 
scheinenden Grund und zu aller Verwunderung" niederlegte, sondern es ge- 
schah dies und der Rückzug zu seinen Geschäftsfreunden, weil er in der Be- 
völkerung und den Resten der Armee jeden Halt verloren hatte. 

Die beigefügten geschichtlichen Skizzen über Ecuador und Columbia 
können nur als Notizen aufgefasst werden. 

Wir haben den Reisenden mit lebhaftem Interesse auf seiner Tour be* 
gleitet. Wenn wir unserer Besprechung einige Bemerkungen beifügten, so möge 
uns nicht der Vorwurf treffen, dass wir nach einem guten, mit Appetit ein- 
genommenen Diner nachträglich das Menü beanständeten. Das mit Geist ge- 
schriebene Buch bietet nicht allein eine interessante, sondern auch eine für 
die Belebung und Erweiterung der Länderkenntnis sehr nützliche und lehr- 
reiche Leetüre. 



Digitized by V:rOOQlC 



46 

Schliesslich di'irfen wir nicht vergessen, dem Inhaber der Kölnischen 
Zeitung, in dessen Auftrage die Reise unternommen wurde, fär die der Länder- 
kunde hierdurch gebotene Unterstützung und Bereicherung im Namen aller 
Freunde derselben unseren wärmsten Dank auszudrücken. Pr. 

Colonien, Coloniali^olitik und Auswanderung. 
Von Wilhelm Koscher und Eobert Jannasch. 3. Auflage. 
Leipzig, C. F. Winter 1885. 

Ein treffliches Buch, Röscher 's Colonien, verdankt der neuen, für 
Colonisation sich lebhaft interessirenden Zeitströmung seine Wiedererstehung 
in zum Theil gänzlich neuer Gestalt. Sowie alle Werke des berühmten und 
gelehrtesten Nationalökonomen Deutschlands zeugt auch das vorliegende von 
der vorzüglichen historischen Methode und der erstaunlichen Belesenheit und 
Quellenkenntnis des Führers der historischen Schule der deutschen Volkswirthe. 
Das Werk zerfällt in 3 Abtheilungen: Grundzüge einer Naturlehre der Colo- 
nien, Hauptsysteme der neueren Colonialpolitik und deutsche Aufgaben in der 
Gegenwart. Die beiden ersten Theile sind von Röscher, der letzte von seinem 
Schüler und Herausgeber des ,,Export", Dr. Robert Jannasch, verfasst Es 
lässt sich nicht verhehlen, dass der dritte Theil den beiden ersten nicht eben- 
bürtig erscheint, und durch präcisere Fassung und Vermeidung so mancher 
Wiederholung gewonnen hätte. Röscher unterscheidet folgende Arten von 
Colonien : a) Eroberungs-Colonien'; sie können weder in sehr dünn bevölkerten, 
noch in sehr niedrig cultivirten Länder gefuhrt werden. Die Eroberungs-Colo- 
nien zerspalten die bürgerliche Gesellschaft in Kasten und müssen in ihren 
Hauptzügen denselben Entwicklungsgang nehmen, wie eine kriegerische Inva* 
sion. Hieher rechnet der Verfasser auch die Militär-Colonien. h) Handels-Colo- 
nien. welche entweder unmittelbar in solchen Ländern angelegt werden, wo es 
viel zu kaufen und zn verkaufen gibt, wo aber doch der gewöhnliche Handel 
nicht stattfinden kann; oder sie dienen nur einem über sie hinausgehenden 
Handel als Zwischenstation, vornehmlich auf solchen Punkten, welche geo- 
graphisch die Handelsstrasse beherrschen. Die grösseren Handels-Colonien sind 
aus Handels-Factoreien hervorgegangen. Zur Anlage einer Handels-Colonie ge- 
hört vor Allem Capitalreichthum xmd Seemacht. Als eine Nebenart der Handels- 
Colonien werden noch die Fischerei-Colonien bezeichnet, c) Ackerbau-Colonien, 
welche nur in einem ganz wüsten oder höchstens von Jägern und Hirtenstämmen 
dünn bewohnten Lande angelegt werden können. Aus ihnen entsteht allmälig 
eine selbständige Nation, ein selbständiger Ableger vom Mutterstamme durch 
zahlreiche Auswanderung. Diese Colonien haben meistens einen demokratischen 
Charakter. Als eine ünterabtheilung erscheinen die Viehzuchts-Colonien {z, B. 
Kyrenaika der Hellenen, Pampas und Llanos von Süd-Amerika, der Holländer 
in der Capcolonie). d) Pflanzungs- Colonien dienen zur Hervorbringung der 
Luxus- (Colonial-) Artikel Kaffee, Zucker, Vanille, Indigo etc. (die Treibhäuser 
von Europa). Die Pflanzungs-Colonien unterscheiden sich von den Ackerban- 
Colonien dadurch, dass Weisse die Plantagenarbeit in Folge des Klimas nicht 
bewerkstelligen können, und daher entweder eingeborne Führer oder von Aussen 
eingeführte Kaufsklaven die Arbeit verrichten müssen. Ihr Gedeihen hängt 
daher innig mit der Sklaverei, beziehungsweise der Zwangsarbeit zusammen. 



Digitized by V:rOOQlC 



47 

Nachdem diese Grundlage unhaltbar geworden, können vielleicht freie Neger- 
arbeiter nnter der Leitung europäischer Capitalisten an die Stelle defr früheren 
Sklaven treten. Vorläufig befinden wir uns hier aber in einem üebergangs- 
dtadium (Cultivations-Colonie). Culturberufungs-Colonien nennt Röscher jene 
Länder, in welchen einsichtsvolle Regenten eines rohen Volkes aus der Fremde 
höher gebildete Colonisten als Erzieher oder Lehrmeister hereinrufen (Iwan III. 
▼on Russland beruft Deutsche, deutsche Ansiedlungen in Polen, Ungarn, Sieben- 
bürgen). Als Hauptursache der Colonisation bezeichnet Röscher 1. die üeber- 
völkerung, 2. die üeberfüllung mit Capital, 3. politische Unzufriedenheit (Extreme 
Deportations- und Seeräuber- Colonien), 4. religiöse Begeisterung. Die Colo^ien 
werden rein durch Privatmittel ohne Theilname der Regierxmg (Apöki^i) auf 
den niederen Entwicklungsstufen des Volkes gegründet; auf den höheren 
herrscht das System der Kleruchien vor, d. h. die Gründung der Colonie er- 
folgt unter der Leitung und dem Einflüsse der Regierung. Das materielle 
Wachsthum der Colonien ist Dank der ungehinderten Volks- und Productions- 
vermehrung ein ungemein rasches. Der Reichthum wächst in Colonien unter 
Umstanden rascher als die Bevölkerung, die Grundrente ist sehr niedrig, der 
Zinsfoss sehr hoch, ebenso auch der Arbeitslohn. Als eine Folge hieraus ergibt 
sich die grosse Körperkraft der arbeitenden Classen, der freiheitliebende, oft 
trotzige Sinn der niederen Classen und die rasche Volksvermehrung, zumeist 
auch ein numerisches Ueberwiegen des männlichen Geschlechtes über das 
weibliche und der Erwachsenen über Kindes- und Greisenalter. Mit dem mate- 
riellen Wachsthum ist auch meist eine hohe geistige Bedeutsamkeit verbunden 
(Hörnenden in Jonien, Sappho in Lesbos, Archimedes in Syracus). In den Colo- 
nien wird das Individuum selbstständiger, sein Thätigkeitstrieb rastlos. (Cnltur- 
nomaden RatzeTs). Die Staatseinrichtimgen der Colonien haben im Allge- 
meinen einen nationalistischen Charakter. Dasjenige Element, welches die Colonie 
gegründet hat, findet auch vorzugsweise in ihnen Spielraum, sich auszudehnen. 
Daher findet in den Colonien die demokratische Verfiassung den fruchtbarsten 
Boden. Da das Volk in den Colonien vermöge seines ausserordentlichen Thätig- 
keitstriebes xmd seines materiellen Wohlstandes sehr rasch lebt, so altem und 
verÜEdlen in der Regel auch die Colonien selbst viel rascher als ihre Mutter- 
länder. Hinsichtlich des wirthschafUichen Charakters theilt das Colonialleben, 
bis die Colonie eben auch zum „alten Lande '^ geworden ist, die meisten Eigen- 
thümüchkeiten der niederen Culturstufen : üeberfluss an Natur- und Mangel 
an Capital- und Arbeitskräften. Fast in allen Colonien überwiegt der Ackerbau 
den Gewerbefleiss. Um die Industrie -Artikel, welche der aus dem alten Cultur- 
lande Ausgewanderte'auch in der neuen Heimat nicht missen will, zu bezahlen, 
bedarf es einer gesteigerten Production von Rohproducten, so dass die Produc- 
tion der Colonien ungleich mehr, als es in alten Ländern rathsam ist, auf 
Export rechnet. Die Creditverhältnisse sind in Colonien ausserordentlich ent- 
wickelt, daher die Versuchung, die Leichtigkeit, Credit zu erhalten, zu schwinde- 
ligen Unternehmungen auszubeuten. Absatzkrisen; diese moderne wirthschaft- 
liche Erkrankrmg sind in Colonien besonders häufig. Die meisten Ackerbau- 
Colonien bilden rasch ihr Communicationsnetz aus und bevorzugen die SchifP- 
fahrt. Auch der Luxus der Colonien vereinigt die Merkmale der verschieden- 
artigsten Culturstufen. Pflanzungs-Colonien hängen am meisten vom Mutterlande 
ab, dann Handels- und Eroberungs-Colonien; am leichtesten fallen Ackerbau- 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



31iUheilun'^t*ii iJrr ick tjroöi-. 



Ourpui 



Tufyi l 



Chr<*»ekO \ 
PertsdiöAschO \^jo ,^ 



"!i^ 









lisasr 



=Sa 



4 









Kd.Hölzpls geo^r Jitshtut in \v 






Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



üeber die Staaten der pt 
in den Zeiten 

Von F. 1 

Die Eroberung der Philipp 
fiel gerade in einen Zeitpunkt 
ganzen Archipel bereits anfieng 
erst schien für jene Gegend des 
gekommen zu sein, wo grössere St 
dort wo Mohamedanische Purste 
fanden die Spanier grössere Eei( 
Archipels aber, wo die Häuptl 
heidnischen Eeligion ihrer Väte 
nur kleine Dorfstaaten, Staaten i 
einzige Niederlassung umfassten. 
Philippinen einstimmig berichtet 
Martin de la Eada^) und desglei 
einen Staat gebildet hätte, das 
(an der Ostküste von Mindanao) 
westlichen Theiles der Insel Min 
herrschten (besonders in den i 
iDsel) ähnliche Verhältnisse.^) ] 
rangayes, sie führten ihren Nai 
und diese Bezeichnung soll dahe 
Ortschaften, welche die einwände 
begründeten, jede von der Ben 
Angelegt und besiedelt worden w 
ten nicht viele Bewohner, eini 



*) Im Nouveiiii Journal Asi 
*) P. 516. 

") Navarrete t. V. p. 54. 
*) Aganduru p. 488. 
*) Man vergleiche: Mas, t. I. p. 
•) Ibidem. 
Jlitth. d. k. k. Geogr. Go». 1885. 2. 



Digitized by VjOOQIC 



einzelner auf Samar und Leyte gelegenen Baran* 
genauer unterrichtet, so zählte im Jahre 1543 die 
Huptlings Turris von Tcfidaya 400 Feuerstellen,') 
000—2500 Bewohner; der Ort des Häuptlings 

mehr als 1000 Seelen.^) Als Don Juan de SaK 

1572 die Küste von Iloeos besuchte, waren dia 
rte Vigan und Yldbag , ersteres enthielt 1500^) 
Hütten, was einer Einwohnerzahl von 7500, resp» 
^sprechen würde. In dem westlichen Theile der 
nördlich vom Rio Grande oder Pulangui) besassen 

welche wahrscheinlich zu dem Stamme der Su- 
sogar nur Dörfer, welche nicht mehr als 10—12 
10 nur ca. 60 Bewohner zählten.^*) Da diese heid* 
iten oder Barangayes die ursprünglichen Formen 
en Staatsverfassung offenbaren, will ich zunächst 

beschäftigen, um dann erst zu den mohamedani* 
es Archipels zu übergehen. 

des Barangay bestand aus der Institution der 
5 verschiedenartige Grade umfasste und zwar unter- 

Sklavenkasten : nämlich die Vollsklaven, die Halb- 
lich die Leibeigenen, erstere wurden von den Ta- 
guiguiUr. von diMi Visayern Ayneis genannt, während 
in dem Visayer-Arcliipel den Namen der Tumaram^ 

Die Leibeigenen hiesseu im Tagalog : Äliping 
risaya Tomatäbanes. Die Freien zerfielen bei den 

Vasallen — Cabalangay, die Freigelassenen — 
emeinfreien — Mahaldica und die Fürsten — 
den Visayern in die Freien (Timaguas), und den 
lem die Häuptlinge oder Dattos stammen. Einen 
i Sinne des Wortes kannte man auf den Philippinen 
lität eines Baratigay wurde eben von allen jenen 

durch Reichthum oder durch grosse Körperstärke 
seren persönlichen Einfluss zu erwerben gewusst 
5r Erblichkeit des Vorranges konnte unter solchen 
iturgemäss nur insoferne die Rede sein, als die 

u p. 529. 

Ji. 

spar p. 263. 

64. 

u p. 488. 



Digitized by V:rOOQlC 



51 

Nachkommen eines Vornehmen anch dieselben Charaktereigen-* 
Schäften oder Eeichthümer aufzuweisen vermochten, welche ihren 
Vater geziert hatten. Bei den Visaj^as waren die Vorrechte der 
Adeligen durch den Usus mehr geregelt, indem man nämlich alle 
hervorragenden Aemter und Würden, sofeme man von solchen hier 
sprechen kann, nur unter die Adeligen und deren Söhne vertheilte, 
d. h. man befolgte die Politik, welcher einst die Optimaten Eoms 
gefolgt waren. Bei dem genannten mächtigen Volksstamme durften 
die Edelleute aber auch unter keiner Bedingung ihren Stamm ver- 
lassen um in die Dienste eines fremden Häuptlings zu treten.*^) 
Aehnliche Verhältnisse waren auch bei den Tagälen vorhanden, 
hier war es den Individuen der Kaste der Mahaldkas zwar ge- 
stattet in einen anderen Barangay überzutreten, doch musste er 
zuvor eine gewisse Taxe entrichten und seinen bisherigen Barangay^ 
Genoasen einen grossen Abschiedsschmaus veranstalten. War der 
Auswanderer verheiratet, so war es sehr schwer Entlassung auö 
dem bisherigen Clanverbande zu erlangen, ja man suchte es voll- 
ständig zu verhindern. Dagegen war es jedem Manne gestattet 
sich ein eheliches Weib aus einem fremden Barangay zu nehmen, 
doch mussten die Kinder, welche einem solchen Connubium ent- 
sprossen, zwischen den Barangays der Eltern getheilt werden, 
asselbe fand mit allen in einem solchen Hause geborenen Sklaven 
statt,**) doch dürfte sich letztere Bestimmung nur auf die Kinder 
jener Sklaven beziehen, welche zur Zeit der Verheiratung der 
Braut und dem Bräutigam angehört haben. Bei den Visayas war 
es den Angehörigen der Timaguas-Ks^ste gestattet, ohne jeden Wider- 
stand nach Belieben auszuwandern, ja es scheint, sogar diese Aus- 
wanderung sehr häufig gewesen zu sein, denn in dem neuen 
Barangay, der ihn aufiiahm, war der Eeisläufer dem Adel gleich- 
gestellt, indem er keine andere Verpflichtung als jene übernahm, 
seinem selbstgewählten Datto im Kriege Heerfolge zu leisten und 
bei Festlichkeiten unter der Schar der Höflinge zu rangiren.") 
Diesen in den Diensten fremder Dattos stehenden Timaguas der 
Visayer entsprechen die Cabälangay der Tagälen. Wie schon der 
Name {ca das bekannte Präfix im Tagalog und balangay = Barangay) 
es sagt, sind darunter Leute zu verstehen, welche dem ganzen 
Dorfe oder Barangay zu Dienste standen, da aber nach Aussen wie 

**) Moya, Reva. 85. p. 367. 

»») Mas, I, p. 13; Moya, Reva. Bd. 85. p. 233. 

'*) Moya, Reva. Bd. 85, p. 367-368. 

4* 

Digitized by V:rOOQlC 



52 

nach Innen der Häuptling den Staat repräsentirt, so unterstehen 
sie den Befehlen des Manguinoo, der sie je nach Belieben zum 
Eudern seiner Schiffe, zum Bebauen seiner Felder oder zum Kriegs- 
dienste beruft. In letzterem Falle müssen sie sich selbst mit 
Waffen und Palmwein versehen. Jedenfalls dürften die Caba- 
langay ebenfalls aus zugelaufenen Ortsfremden sich rekrutirt haben 
und es scheint, als ob die Fürsten in diesen Leuten ihre Stütze 
gegenüber dem unbotmässigen Adel und den übrigen zuchtlosen 
ünterthanen gesucht hätten, denn wie aus dem weiteren erhellt, 
herrschte in allen Barangays ein nahezu anarchischer Zustand. Es 
ist freilich eine andere Frage, ob denn die Cdbalangay auch so 
verlässliche Leute gewesen sind und man kann nur das eine sagen, 
dass bei der allgemeinen Sklavenjagd, die Hoch und Nieder be- 
schäftigte, die Cahälangay wohl darnach getrachtet haben werden, 
ihren Chef zu schützen, um nicht selbst dem Lose der Sklaverei 
zu verfallen. 

Den Uebergang von den Freien zu den Sklaven bilden die 
Aliping namamdhay der Tagalen und die Tomatäbanes der Visayer, 
Beide besassen Privateigenthum, als Weiber, Häuser, Aecker und 
Sklaven, doch waren sie weder im Vollgenusse der persönlichen 
Freiheit noch auch erfreuten sie sich des Gesammtertrages ihrer 
Güter. So mussten die Aliping namamdhay einen Theil ihrer Ein- 
künfte entweder in Gold-(Staub) oder in natura ihren Herren ab- 
liefern, welche wohl von ihnen einen Tribut erheben durften, 
aber es nicht wagen durften, ihre Leibeigenen zu verkaufen oder 
ihnen ihren Besitz abzunehmen.**) Die Aliping namamdhay waren 
gewöhnlich Fischer. Die Tomatäbanes der Visayas hatten jeden 
Monat auf den Feldern ihres Herrn durch fünf Tage hindurch 
Frohndienste zu leisten und überdies einen jährlichen Tribut von 
fünf Chicubites Eeis (circa 277*5 Liter) zu entrichten. Ausserdem 
hatten sie bei Festlichkeiten ihrem Herrn ein Geschenk zu ent- 
richten, wofür sie das Eecht erhielten, an der Tafel theilzunehmen. 
Die Frauen der Tomatäbanes waren verpflichtet auf Befehl des 
Herrn für dessen Bedürfnisse zu spinnen und zu sticken, doch war 
die Arbeitszeit stets nur auf eine Tageshälfte festgestellt, auch 
konnte man sich mit einem Tasl Goldstaub, d. h. also mit einer 
Summe von 2V5 österreichischen Ducaten von der Verpflichtung 
loskaufen. 

") Mas, I. p. 10-11. 



Digitized by V:rOOQlC 



53 

Starb ein Tomalaban, so fiel nur die eine Hälfte seiner Hinter^ 
lassenschaft seinen legitimen Erben zu, der Rest wurde vom Herrn 
des Leibeigenen eingezogen. Es ist sehr schwer, sich ein richtiges. 
Bild von der Entstehung dieser Kaste zu machen. Das einfachste 
und naheliegendste wäre, in diesen Äliping namamahay und Toma- 
tctbanes nichts anderes als Cahalangay zu erblicken, welche auf eine 
grössere Anzahl ihrer Eechte im Kampf ums Dasein hatten Ver- 
zicht leisten müssen. Hätten nur die ^araw^ay- Vornehmen solche 
Leibeigene besessen, man könnte sie dann füglich nur als eine 
Art Cahalangay bezeichnen, von denen sie sich — abgesehen von 
dem Flus der auf ihren Schultern ruhenden Lasten dadurch unter- 
schieden, dass sie von einem Privatmanne abhingen, während der 
Cahalangay allein dem Chef der Tribus unterthan war. Oder sollen 
wir, da sowohl der Häuptling als auch die Privatleute Leibeigene 
besitzen konnten, in letzteren Leute erblicken, welche früher reich 
und wohlhabend, nach Einbusse des Besitzes sich freiwillig einem 
reichen und angesehenem Manne zu eigen gaben, um durch dessen 
mächtige Hand vor dem Lose der Sklaverei geschützt zu werden? 
Die Faustrecht-Zustände in den Staaten der Eingebornen der Phi- 
lippinen gestatten eine ähnliche Argumentation. Uebrigens konnte 
auch ein Sklave nach Erlag einer Summe von 5 Taels fioldstaub in 
die Classe der Leibeigenen (oder auch der Halbsklaven) aufsteigen; 
dann dürfte, wie wir weiter unten es erfahren werden, auch die 
leidigen E^chsstrittigkeiten so manchen zum Verzicht auf seine per- 
sönliche Freiheit bewogen haben, zumal wir im europäischen Mittel- 
alter genug ähnliche Vorbilder kennen, wo der Bauer vor dem Drucke 
der Edelleute fliehend seinen Besitz irgend einem mächtigen Manne, 
noch lieber der Kirche zu Lehen gab. 

Da aller Einfluss, alle Macht, aller Buhm eines philippinischen 
IMannes von der Zahl seiner Sklaven abhing, so kann man diese 
Institution als die wichtigste, ja als die Grundbedingung der 
Existenz eines Barangay ansehen. Man unterschied einige Classen 
Sklaven, von denen jene der Catipados in den glücklichsten Ver- 
hältnissen insoferne lebte, als sie nur für eine bestimmte Zeit sich 
ihrer Freiheit beraubt sahen, es waren dies nämlich junge Ehe- 
männer, welche nicht genug Gold besassen, um fiir ihre Braut den 
Eaufschilling zu erlegen, sie dienten nun als Sklaven so lange 
ihrem Schwiegervater bis durch ihre Arbeit der Kaufpreis wett- 
gemacht war oder sie überhaupt sich so viel Geld durch Nebenerwerb 
zusammengebracht hatten, um die verlangte Summe baar zu er- 



Digitized by V:rOOQlC 



54 

legeu.*^) Diesen „zeitlichen^ Sklaven standen an Bang zunächst 
lalbsklaven, welche bei den Visayem den Namen Tumaram- 
5 führten, diese genossen grössere Freiheiten als die Vollsklaven, 
in auch eine geringere Loslösungssumme als diese. Bei den 
ein hatten die Halbsklaven ihrem Herrn nur jeden vierten Tag 
te zu leisten und überdies einen jährlichen Tribut von circa 
lectoliter Beis zu entrichten, dagegen mussten ihre Weiber 
g in dem Hause des Herrn zur Dienstleistung aufwarten. Bei 
Tagalen gab es noch verwickeitere Verhältnisse, welche durch 
lischehen zwischen den einzelnen Kasten, zwischen denen völl- 
iges Cofmubium bestand, hervorgerufen wurden. Wenn ein 
Idica nämlich sich mit einer Sklavin (oder umgekehrt) 
Ihlte, so folgten die Kinder gerader Zahl der Kaste des Vaters, 
der ungeraden Zahl aber dem Stande des Vaters, wenn nun 
t in einer Mischehe vereinigten Eltern nur ein Kind oder 
ungerade Anzahl von Nachkommen hinterliessen, so war dieses 
oder das letzte Kind ein Halbsklave. Wenn aber ein Freier 
mit einer Halbsklaviü vermählte, so waren seine Kinder nur 
ölsklaven, d. h. sie brauchten nur V4 der gewöhnlichen Los- 
mmme zu zahlen, um in die Classe der Timauas oder Frei- 
lenen vorzurücken.'^) Dies galt nur für eheliche Verhältnisse, 
vohl nur in jenen Fällen, in welchen ein Mahaldica die Sklavin 
fremden Besitzers als Gattin heimführte, wobei er den her- 
ilichen Brautschilling dem Herrn seiner Auserkomen zu zahlen 

denn wer als Braut seine eigene Sklavin als Ehegattin 
ilhrte, der erklärte sie natürlich für frei, um seine Kinder 
alle seines vorzeitigen Todes vor allen Veiationen womöglich 
hützen; ich sage womöglich, weil ich bald Gelegenheit haben 
), die Schutzlosigkeit der Waisen in diesen Landen und Zeiten 

zu erörtern. Wenn ein Mahaldica mit seiner Sklavin in 
fbernium Kinder erzeugte, so waren diese freie Leute, hatte 
Tmgang eines Mahaldica mit einer fremden Sklavin Folgen, 
usste er dem Besitzer der Sklavin einen halben TaH Gold- 
**) zahlen, als Ersatz für die Gefahr, in welcher das Leben 
Sklavin bei der Entbindung schwebte. Versorgte der Vater 



") Mas, I. p. 19. 

") Ibidem, I. p. 12. 

'^) Der Tael Goldstaub wird verschieden berechnet, nach M a s entspricht 

Reales de plata (V2 österr. Ducateu), nach Mall&t 110 Francs, nach 

ta ebenso. 



Digitized by V:rOOQlC 



Hun dieses sein natürliches Kind mit Nahrung, so wurde es ein 
Halbsklave, kümmerte er sich aber um seinen illegitimen Spröss- 
Hng nicht weiter, so blieb dieser ein Sklave, wie seine Mutter. So 
bedeuten denn die Halb- und Viertel-Sklaven eigentlich nur einen 
vorübergehenden Stand, denn es ist wohl keine Frage, dass unter 
normalen Verhältnissen der Halbsklave leicht in den Stand der 
Timauas vorrücken konnte oder aber vollständig zum Sklaven wurde, 
wenn keine mächtigen Verwandten den Halbsklaven vor der Hab- 
sucht seines Herrn zu schützen vermochten. 

Die Vollsklaven waren nicht ohne alle persönlichen Eechte, 
bei den Tagalen konnten sie Eigenthum, sei es durch Arbeit in 
der freien Zeit, sei es durch Erhalt von Geschenken, erwerben. 
Auch konnten sie in die Kaste der Timauas oder Freigelassenen 
nach Erlag eines Lösegeldes von 10 TaBls Goldstaub übertreten.*') 
War jemand wegen unbezahlter Schulden zum Sklaven geworden, 
so genügte die Zahlung der schuldigen Summe um wieder ein 
Freier zu werden, nur musste er vorher seinem Gläubiger alle 
Kosten ersetzen, welche derselbe für die Bekleidung und Bekösti- 
gung zur Zeit seiner Schuldsklaverei flir ihn und seine Kinder 
ausgelegt hatte, doch ist zu bemerken, dass eine Frist festgestellt 
war, innerhalb welcher ein solcher Loskauf durch Erstattung der 
Schuldsumme und der Alimentationskosten stattfinden konnte; 
nach Ablauf der Frist, konnte ihn wohl sein Gläubiger na;ch 
Empfangnahme der angeführten Geldtitel freilassen, doch hing 
Äes ganz von seinem Gutdüngen und Wohlwollen ab, auch dürfte 
sich nur selten bei jenen nicht weichherzigen Menschen ein Mensch 
gefunden haben, der für den Schuldsklaven die Schuld berichtigte 
oder gar für ihn selbst als Sklave eintrat, denn beide Fälle des 
Loskaufes waren durch den Brauch geheiligt.^) Das Los der 
Sklaven war kein zu hartes, wir wissen ja, dass alle wilden Völker 
ihre Sklaven viel milder behandeln, als dies seiner Zeit die hoch- 
gebildeten Europäer mit den Negern thaten. Die Arbeit war nicht 
übergross, da diese Insulaner nicht viel mehr als zur Deckung des 
heimischen Consum nöthig war, bebauten; überdies genoss der 
Sklave das Privilegium nach je drei Tagen Arbeit, einen Tag für 
sich zu haben, nur die Weiber mussten ständig dem Herrn dienen, 
so war dies wenigstens bei den Visayern der FalL^*)* Schlimm 

»») Morga Stanley, p. 299, Mas 1., p. 11. 

■*•) Mas, ibidem. 

*») Moya, Reva 85, p. 366. 



Digitized by V:rOOQlC 



56 

gestaltete sich freilich dieses Verhältnis, das sonst an Insubordi- 
grenzte, wenn wegen Fluchtverdacht oder aus anderen 
1 der Eigenthümer seine Sklaven verkaufte, wobei auf keine 
nbande Eücksicht genommen wurde. 
i wie gesagt das Ansehen und der Eeichthum eines Mannes 
Masse wuchs, als die Zahl seiner Sklaven stieg, so war 
kern des Archipels kein Mittel zu schlecht, welches im 
war, ihnen neue Sklaven zuzuführen. Hierüber sind wir 
ien Bericht eines Augenzeugen der Conquista, des Augu- 
[önchs, P. Fray Martin de Kada genau unterrichtet. 
: „Von allen Sklaven dieses Landes sind die einen es. 
ire Väter und Grossväter es schon waren, die anderen sind 
i jüngerer Zeit in diesen Zustand gerathen und zwar auf 
ie Weisen : Die einen fielen als Kriegsgefangene in die 
rei, doch ist dies nur eine kleine Minorität, denn es ist ein 
i Wunder, wenn sie jemandem das Leben lassen, es sei 
ein halberwachsener Knabe; denn kleine Kinder schlagen 
it, weil sie sich nicht mit deren Erziehung und Ernährung 
m wollten, ebenso wenig taugen ihnen männliche Kriegs- 
ene, es wäre denn, sie stammten aus weit entfernten Ländern 
s wäre Hoffnung auf baldige Auslösung vorhanden, da sie 
Bin Entweichen derselben befürchten würden ; andere sind 
ben der Hungersnoth von ihren Eltern oder Geschwistern 
laven verkauft worden oder haben sich selbst verkauft, we- 
il mich hier gar nicht mit illegalem Verkaufen von Seite des 
indes und der Eltern, welche von den Eingeborenen selbst als 
3rig betrachtet werden, befassen will, indem ich mich darauf 
änke, diejenigen Arten, nach welchen der Freie zum Sklaven 
anzuführen, welche von den Eingebornen als gesetzmässig 
hen werden; andere, und diese bilden die Mehrzahl der 
n, haben ihre Freiheit dadurch eingebüsst, dass sie ihre 
n oder die vom Vater geerbten Schulden nicht bezahlen 
in und man wird selbst, wenn die schuldige Summe nur 
leinigkeit beträgt, sehr leicht aus einem freien Manne ein 
, da in diesem Lande nur Wucherschulden üblich sind und 
in die ausgeliehene Summe nur die Höhe von fünf oder sechs 
'2--27ft östr. Ducaten) erreichte, man schon Sklave geworden 
Jpäter als^ wir (die Spanier) in's Land kamen, stieg der Wert 
tüchtigen Sklaven auf 10 Pesos (4 Ducaten); noch andere 
egen Vergehen, die sie sich zu Schulden kommen Hessen, als : 



Digitized by V:rOOQlC 



57 

„Diebstahl einer noch so geringen Sache, Ehrenbeleidigung, Ehe- 
„bruch, Entblössung einer Weibsperson, Bruch des Magrehe^^-) 
„oder dadurch Sklaven geworden, dass sie die ihnen auferlegte 
„Geldstrafe hatten nicht zahlen können, ja, wenn irgend jemand ein 
„schweres Verbrechen beging, so wurde nicht nur der Schuldige 
„allein, sondern auch seine ganze Verwandtschaft zur Sklaverei ver^ 
„urtheilt/ ^') An anderen Stellen seines Briefes "^) berichtet Fray 
Martin de Bada über die Gewaltakte und betrügerischen Kniffe, 
durch welche die Vornehmen und Häuptlinge die Zahl ihrer Sklaven 
zu vermehren suchten : Wenn jemand Waisen hinterliess, so 
pflegten die Verwandten oder die Adeligen das Eigenthum der- 
selben unter sich zu vertheilen, war kein Vaters- oder Mutters- 
bruder da, der sich der Hinterbliebenen angenommen hätte, so 
beanspruchte derjenige, welcher die AVaisen zu sich nahm, selbe 
als Sklaven, indem er die Kosten ihres Unterhaltes, welche bei 
der Verschleuderung des Erbes natürlich uneinbringlich waren, in 
Eechnung brachte. Wenn in Zeiten der Hungersnoth ein Armer 
durch mehrere Tage von einem Eeichen unentgeltlich ernährt wurde, 
so fiel er ihm als Sklave heim. Solche Tage allgemeiner Noth 
wurden in der schändlichsten Weise von den Eeichen und Wohl- 
habenden ausgenützt: sie streuten Keis herum oder Hessen Quan- 
titäten dieses Hauptnahrungsmittels der philippinischen Eingebornen 
anscheinend unbewacht liegen, während in Wirklichkeit Aufpasser 
sich versteckt hielten, welche den armen Teufel, der vom Hunger 
gepeinigt nach dem fremden Eigenthum griff, sofort packten, um 
ihn als Sklaven heimzuführen. 

Einen noch ärgeren Missbrauch trieben die Häuptlinge und 
Vornehmen mit der Ahndung der üebertretungen der sehr ver- 
wickelten Etiquette: Hatte irgend ein freier Mann es zu einem 
nur einigermassen erheblichen Besitze gebracht, so suchte man ihn 
auf alle Weise um denselben zu bringen und ihn selbst zum Sklaven 
zu machen, indem man ihn beschuldigte, unter der Hütte des Häupt- 
lings hindurch gegangen zu sein^^) oder dessen Saatfelder passirt 
zu haben oder man bezichtigte ihn, seine Augen zu der Frau des 



**) Es bestand in einer Art Tabu, 

") Im Nouveau Journal asiatique, T. YIII., p. 42 u. 43. 

2») Ibidem, p. 40. 

*') Die Hütten der Eiugebornon des philippinischen Archipels stehen auf 
Pfähien, so dass zwischen dem Pnssboden der Zimmer und der Erdoberfläche 
sich ein freier Baum befindet. Diese Bauart ist auch heute noch üblich. 



Digitized by V:rOOQlC 



in zu haben, oder man warf ihm sonst etwas vor, was 
)ine Klemigkeit war, das aber von den Anklägern zu 
che aufgebauscht wurde und das beinahe regel- 
st der Freiheit für den Unglücklichen zur Folge 
Einern ordentlichen Bechtsverfahren war da keine 

der einfache Verdacht um die Sache des Ange- 
ir eine verlorene zu halten und ihm eine Verur- 
laverei zuzuziehen. Wie schon einmal erwähnt 
jhörte die Mehrzahl der Sklaven der Kategorie 
n an, Fray Martin de Eada bemerkt hier- 
an diesen Landen wird hoher Wucher getrieben 
Weise, dass wer sich zwei Einheiten ausgeliehen 
[erstatten musste, die Schuld verdoppelte sich nun 
dass nach einem weiteren Jahre der Schuldner 

dritten Jahre 16 Einheiten abzuzahlen hatte, so 
18 fünf Jahren der Schuldner regelmässig Sklave 
I wurde. 

berichten auch andere Autoren: Mas (I, 12) er- 
latipado, d. h. ein junger Ehemann, der den Braut- 
endienste abarbeitete, es erleben konnte, seinen 
als Sklave zu dienen, wenn widrige Verhältnisse, 
sschlage oder die Habsucht seines Schwiegervaters 
ii machten, sich wieder aus dem Stande der Sklaven 
Freien herauszuarbeiten. Wir wissen nämlich be- 
Dder eines aus Sklaven und Freien Zusammengesetz- 
ils Sklaven, theils Freie wurden. Blieb nun der 
venstande, so war ein Theil seiner Kinder eben- 
istande angehörig, während andere Kinder dem 

folgend frei blieben. Starb der Schwiegervater, dem 
egersohn und ein Theil seiner Enkel als Sklaven 
wurden die freigeborenen Enkel die Herren ihres 

Brüder. Wir wollen hoffen, dass in einem sol- 
eien Söhne von ihrem Eeehte keinen Gebrauch 

den Vater und die Geschwister von dem Joche 
jfreiten. Derselbe Autor weiss ferner auch von 
rwänden zu berichten, mittelst welchen die Eeichen 
larnach trachteten, Freie, Freigelassene und Leib- 
Ei zu machen, so wurde der Umstand, dass jemand 

8an Journal Aaiatiqiie, VIII., p. 41. 



Digitized by V:rOOQlC 



59 

an der Stelle vorüberging, wo die Frau eines Vornehmen sich 
badete, sofort benützt, um ihm die Freiheit zu nehmen. ^^) 

Sklavenkauf und Verkauf fand statt, doch wurden die im 
Hause geborenen Sklaven nur in den seltensten Fällen verkauft. 
Im Archipel der Visayas-Inaeln scheint aber der Sklavenhandel 
grössere Dimensionen angenommen zu haben, wenigstens berichtet 
ein Autor, dass die Visayer: iban d Mindanao de donde traia^ir 
muchos esclavos.^^) Eine Bestätigung dieser Nachricht finden wir 
bei einem der Abenteurer, welche die ersten Expeditionen nach 
dem Archipel mitgemacht, er berichtet zum J. 1544, dass die 
Borneaner in Butücm (welches schon damals von Visayern bewohnt 
war) Sklaven kauften.^^) 

Ich darf den Abschnitt über das Sklavenwesen auf den Phi- 
lippinen nicht abschliessen, ohne nicht zuvor einiges über die 
religiösen Anschauungen der Eingebornen jenes Archipels bemerkt 
zu haben, ohnedies kann ich mich hier kurz fassen, da ich be- 
reits über den Ahnencultus der philippinischen Malaien in den 
Mittheilungen der k. k. Wiener geographischen Gesellschaft ein«^ 
Studie veröffentlicht habe. Kein Vornehmer durfte bestattet wer- 
den, ohne dass man nicht eine Anzahl von Sklaven ihm als 
Todtenopfer dargebracht hätte, damit die Seele des Verstorbenen 
0iit dem, ihrem auf der Erde genossenen Ansehen entsprechenden 
Gefolge in das Beich der Schatten gelange. Dies mag auch 
ein gewichtiger Grund gewesen sein, der die vornehmen Leute* 
anstachelte, eine recht stattliche Anzahl von Sklaven zu erwerben. 
Ich habe in jener von mir citirten Schrift genügende Belegt* 
ftir diese grausamen Sitten beigebracht, doch sei es mir ge- 
stattet, dieselben hier durch die Anft'ihrung einiger Stellen aus 
dem interessanten Briefe des Padre Fray Martin de Bad a zu 
ergänzen.'®) Nach diesem Gewährsmann pflegten die Visayer^^) bei 
dem Todesfalle eines Häuptlings in sein Grab lebendige Sklaven 
mitzugeben : paraque le fuessen a servir a la otra vida. Lag der 



•') Mas, 1., 12. 

•") Aganduru, p. 453. 



^) Alvarado Esoalantei p. 139. 

•®) Im Nouveau Journal Asiatique, VIII., p. 38. 

'*) Fray Martin de Rada nennt die Visay er Pintodos, welchen Namen 
sie von den Spaniern wegen der Bemalung oderTatuirong ihres Körpers erhalten 
hatten. Dieser Name der Pintados erhielt sieh zum Theile bis in das acht- 
zehnte Jahrhundert herein. 



Digitized by V:rOOQlC 



sehr schwer krank, so wurden eben- 
ach ihrem Glauben alle Krankheiten 

kamen und also die böse Seele, 
t hätte, sich jetzt der Seele des 
ti mit dieser begnüge. Die Arten 
n Fällen in verschiedenen Ländern 
m so viel Löcher in die Erde ge- 
1 waren, welche in diesen Gruben 
:te zuerst die Opfer und stiess sie 

umgeben von den halbberauschten 
ierauf wurden die (iruben mit Erde 
n die Unglücklichen auf den Boden 
) geschleift, in Butüan quälte man 
zu Tode: sie wurden an ein Kreuz 
v^om frühen Morgen bis zum Sonnen- 
ssplittern und ßohrstäbchen gesto- 
merung gab man ihnen mit einer 
«rarf sie sammt dem Brett, an das 
Hio Agüsan, 

ngai/-{itmtes stand wie erwähnt ein 
nennen wollen, wenngleich in Luzon 

wurden. Im Allgemeinen war die 
im Ableben des Regenten folgte der 
he), waren keine Söhne vorhanden. 
ie Tochter über, fehlte eine directe 

Herrschaft an die nächsten mann- 
ng die Ausübung der ßegierungs- 
Tüchtigkeit des Eegenten ab. Bei 

welchen die Indier der Philippinen 
lebten, war factisch derjenige der 
grössten Kriegsthaten auszeichnete, 
r Krieger, so beugte sich das Dorf 
ef, besass aber jemand im Barangay 
r Kriegsruhm, dann waltete dieser 
3n Einfluss durch Ausübung tyran- 



nennt den ursprünglichen Namen: (^ubu. 
küste Mindanao's, in dem heutigen Di- 
ll von Visayern, welche von der Inse 
1 sein. 



Digitized by V:rOOQlC 



61 

Bischer Gewalt, bis ihn (meist auf gewaltsame Weise) der Tod 
wegraflPbe.'*) 

Fray Martin de la Eada bemerkt hierüber : Die Bevölke- 
rung aller dieser Inseln ist, wenn auch intelligent, sehr barbarisch 
und ohne jedes geordnete Staatswesen. Sie leben in kleinen Ort- 
schaften oder Clans, in welchen die mächtigsten und reichsten 
oder diejenigen, welche die meisten Sklaven besitzen, die Häupt- 
lingsstelle einnehmen, nicht als ob sie dadurch über die anderen 
eine Herrengewalt erlangt hätten, denn sie besitzen dieselbe kaum 
über ihre eigenen Sklaven, denn öfters hatten wir Gelegenheit zu 
hören, wie ein Sklave dem befehlenden Herrn erwiderte: „ich will 
nicht." Trotzdem nenne ich diese Leute Häuptlinge, weil sie ins- 
gesammt alle Streitigkeiten, welche unter dem Volke entstehen, 
schlichten und weil ihnen die Clanangehörigen auf Kriegs-, Eaub- 
und Fischztigen als ihren Vorgesetzten folgen. Die meisten von 
ihnen, ja beinahe alle, sind Tyrannen, welcne durch Baub und Un- 
gerechtigkeiten sich ihre Stellen errungen haben. *^) Im schein- 
baren Widerspruche zu dem mitgetheilten bemerkt derselbe Autor 
an einer anderen Stelle : ^^) Sie besitzen weder Herren noch 
Könige, jedes Dörfchen, so klein es an und für sich ist, bildet 
einen Staat (republicd) für sich, aber ohne Verfassung und Ordnung, 
in welchem jeder lebt, wie es ihm gefällt und in welchem es nie- 
manden gibt, der die kleinen Leute in Schutz nehmen möchte, im 
Gegentheile alle vereinigen sich zu deren Euine, sofern sie nicht 
viele Verwandte haben, die sie zu vertheidigen bereit wären. Des- 
halb leben sie beständig in Seelenangst und Lebensgefahr, wess- 
halb diese Inseln trotz ihrer grossen Fruchtbarkeit wegen der stän- 
digen Metzeleien und Eaubkriege und des Kindesmordes nahezu 
entvölkert sind. — Ich sagte oben diese Stelle stünde in schein- 
barem Widerspruche zu der vorher citirten, weil eben Fray 
Martin de la Eada hiej nur sagen will, dass in den Barangayes 
jede Eechtssicherheit fehlte, indem die Herrschergewalt eigentlich 
nichts anderes war, als die Gewalt eines Banditenchefs, dem in gewissen 
Dingen zwar pünktlicher Gehorsam geleistet wird, dem aber sonst 
die disciplinlosen Untergebenen nicht geneigt waren Ehrfurcht zu 
zollen, da seine Gewalt selten auf einer rechtlichen Basis beruhte. 



") M. vgl. Aganduru, p. 507. 

•*) Im Nonveaa Journal Asiatique, T. VIIL, p. 36. 

") Ibidem, p. 44. 



Digitized by V:rOOQlC 



gen hier eben dieselben Verhältnisse vor, welche bei 
gerischen Volke von nicht hoher Cnlturstufe in allen 
s Erdballs sich vorlinden : es gab keine Achtung vor 
s, weil die Clanstaaten eben nur auf dem Vergewalti- 
5 beruhten und weil es keine geschriebenen Gesetze 
> der Herrschergewalt eine Stütze legaler Natur gegeben 
»mgemäss galt nur das Paustrecht, hier galt nur der 
i „Blut und Eisen". Wer immerhin sich durch physische 

Eeichthum hervorthat, vermochte die erste EoUe im 
Ige zu spielen, als ihm nicht ein Concurrent mit noch 
igenschaften oder grösserem Eeichthume ausgerüstet 
t. Um diese Gefahr zu verhüten, suchten die Herrscher 
jrgewaltigen und scheuten nach der Weise asiatischer 
iezu kein Mittel, um sieh die Gewalt zu sichern. Von 
?hkeit der Würde konnte unter den obwaltenden Um- 
• dann die Eede sein, wenn der Sohn den Euhm und 
es Vaters zu behaupten wusste, denn er konnte sich 
Ten moralischen Unterstützung erfreuen als des Aber- 
ler Indier. Wir wissen nämlich, dass nach ihrem 
3 Seele des verstorbenen Vaters oder Ahnen sich noch 
h im Jenseits, um irdische Angelegenheiten kümmere, 
ie Kraft besassen den Nachkommen zu nützen, wie zu 
)er Anito (so hiess die spukende Ahnenseele) eines 
Häuptlings war demgemäss so lange zu fürchten, als 
den Manen des Verstorbenen die schuldige Ehrfurcht 
» mochte man denn oft Scheu haben, gegen den Sohn 
s aufzutreten, der mit seinen Sklaven begraben, auch 
ireiche sich eines stattlichen Gefolges und hinreichen- 
erfreute, um allen den Feinden seines Erben Tod,Ver- 

TTnheil zu bringen. 

IL 

rwähnte schon bei der Besprechung der Sklavereiver- 
s^elche in den Zeiten der Conquista herrschten, dass 
ornen der Philippinen zumeist in Geld oder mit dem 
r Freiheit bestraft werden, wenn sie sich irgend eines 
schuldig gemacht hatten. Für schwere Verbrechen war 
Verwandtschaft des Missethäters verantwortlich und 
igemtiss auch die Strafen theilen. Ueber die Art und 



Digitized by V:rOOQlC 



63 

Weise des gerichtlichen Verfahrens sind wir nicht näher unter- 
richtet, nur 80 viel ist bekannt, dass Wasserproben zulässig waren. 
Diese bestanden darin, dass der Angeklagte entweder einen Stein 
aus kochendem Wasser holen musste oder durch Untertauchen in 
tiefem Wasser seine Unschuld zu erhärten suchte. Mord und Todt- 
schlag riefen Blutrache hervor, doch war ein Wehrgeld gestattet. 
Bei Civilprocessen suchten die Eichter (der Datto mit einigen 
Grossen) zunächst die streitenden Parteien zu einem gütlichen Ver- 
gleiche zu bewegen, gelang dies nicht, so entschied der Eichter- 
spruch, welcher einen grossen Theil der schuldigen Sache für die 
Bichter und die Zeugen des Processgewinners in Anspruch nahm. 
Merkwürdiger Weise war bei den Visayem der Eondesmord, sofern 
er von der eigenen Mutter und an noch kleinen Kindern verübt 
wurde, gestattet. Fray Martin de la Eada berichtet hierüber fol- 
gendes: „Es ist unter den Visayem eine ganz gewöhnliche Sache, 
dass die Weiber, insbesondere die Häuptlingsfrauen, wenn sie schon 
einen oder zwei Söhne besitzen, die übrigen umbringen (abtreiben), 
ausser sie hätten an dem Besitze vieler Kinder Freude. Dasselbe 
ist auch bei ledigen Weibspersonen der Fall, welche die Leibes- 
frucht abtreiben, nicht etwa aus Scham oder Furcht vor Strafe 
oder in der Befürchtung keinen Ehemann zu bekommen, sondern 
weil sie glauben, das Kind nicht aufziehen zu können, da es keinen 
Vater besässe. Dasselbe geschieht bei den Armen, wenn sie auch 
verheiratet wären, indem sie, wenn sie Kinder bekommen, dieselben 
in ein Gefäss stecken, dann ein Trinkgelage veranstalten und dann 
die Geschöpfe lebend entweder eingraben oder in den Fluss werfen, 
wozu sie alle Nachbaren einladen." ^^) 

Der Grund dieser sonst unter den malaiischen Völkern nicht 
verbreiteten Sitte ist in der grossen Unsittlichkeit zu suchen, 
welche auf den Philippinen zur Zeit der Ankunft der Spanier bis 
tief in das XVU. Jahrhundert hinein herrschte. Denn die Unzucht 
war besonders bei den Visayern grenzenlos, hatten doch diese sogar 
die Erfindung eines künstlichen Penis gemacht, um die unstillbaren 
Gelüste der verbuhlten Weiber befriedigen zu können,^®) ähnliche 
Mittel zur Sättigung unnatürlicher Wollust besassen sie noch 
mehr.'^) Die .lungferschaft war völlig wertlos, es gab besondere 



•') Ibidem, p. 40. 

••) Vgl. Ragionamenti di Franoesoo Carletti, Firenze 1701, 
p. 148. 

••) Vgl. Morg'a-Stanley, p. 304 u. 



Digitized by V:rOOQlC 



64 

Individuen, welche die Defloration gewerbsmässig betrieben, da 
sie als ein Hindernis des Vergnügens galt.*") Dabei ist zu be- 
merken, dass kein Weib sich einem Manne hingab, ohne hiefür 
jelt zu bekommen. Audi den Freuden der Tafel huldigten 
gerne, alle Festlichkeiten endeten mit einem gehörigen 
, als Getränke dienten Palmen wein, Eum und Arak. 
e Beschneidung war auch unter den heidnischen Indiern 
diese Sitte soll erst durch mohamedanische Einwanderer 
rneo her nach den Philippinen gebracht worden sein.**) 
m Stämmen kam die Sitte des Tatuirens vor. Die Tatui- 
eschah durch Einschneiden oder Brennen. Bald wurden 
zelne Körpertheile , bald nur der ganze Leib in einer 
n Stufenreihe als Merkmal ihres Adels od6r ihrer Tapfer- 
t Figuren tatuirt oder bemalt, wobei als solche Muster 
en, Drachen oder Raubvögel angeführt wurden.**) Diese 
abwand mit der spanischen Besitznahme, am längsten er- 
;h selbe in Ilöcos. Ausserdem suchten sie dem Gesichte eine 
ö Farbe zu verleihen, zu diesem Zwecke bereiteten sie aus 
Q Baumrinden, Cocosöl und Parfüms eine wohlriechende 
e Schminke. Die Zähne färbten sie sich schwarz (auch roth) und 
lie mit Goldblättchen ein,^^) eine Sitte, welche noch in der 
art in Borneo von den Dayaks von Kotta Baru ausgeübt 
Da ich nur der Vollständigkeit wegen die nicht politischen 
aisse der Indier der Conquista berühre, so bemerke ich, 
ier Haartracht sich die einzelnen Stämme von einander unter- 
a und dass zwischen allen Stämmen und Kasten ein Connu- 
jstand oder doch unter gewissen Bedingungen zulässig war. 
[)n war Monogamie, in den Visayem Polygamie in Geltung, 
lu wurde lebhaft getrieben, man baute Eeis, Apfelsinen, 
Bataten,^^) Zuckerrohr, Cocospalmen etc., an Hausthieren 
Hunde, Katzen, Schweine, Büflfel und Hühner vorhanden, 
nd Bind fehlten. 

Morga-S tanley, p. 304. 
I Vgl. Morga-Stanley, p. 308. 

1 Vgl. hierüber Welthistorie, Bd. 25, p. 608, Allg. Historie, 
p. 369 u. 441, Aganduru, p. 516, Fr. Gaspar de S. Agnstin, p. 

I Thevenot Rel. 54, Allg. Historie, XL, p. 441, Jagor 205. 
I Die Spanier fanden sie schon auf Tendaya im Jahre 1543 v. Ch. — 
irn p. 516, bisher wurde von vielen Autoreu behauptet, die Spanier 
lese Pflanze nach den Philippinen gebracht. 



Digitized by V:rOOQlC 



65 



Gehen wir zu der Kriegsverfassung über. Im Allgemeinen 
wurden nur die Freien und Vasallen zum Kriegsdienste berufen, 
doch nahmen auch die Sklaven daran Theil, besonders wenn der 
Krieg zur See gefilhrt wurde, indem da die Sklaven die Kuder- 
mannschaft der Fahrzeuge bildeten. 

Ihre Bewafifnung bildeten Lanzen, Wurfspiesse, Bogen und 
Pfeile, kurze Säbel, Dolche (Kris) und Schilde. Die Pfeile waren 
bei den Visayem und den Bewohnern der Sarangani-Inseln ver- 
giftet.**) Peuerwafien und zwar kleine Kanonen fanden die Spa- 
nier nur bei den Tagalen und zwar auf Ambil,**) in Manila,*^) 
Cainta*®) und Taytay*^) vor. Da die Spanier bei der Eroberung 
Mamla's eine Geschützgiesserei hier vorfanden und der Chef der 
manilesischen Artillerie ein Portugiese war, so ist es sehr wahr- 
scheinlich, dass die Tagalen nicht von Bomeo her, sondern durch 
portugiesische Abenteurer und Deserteure mit dem Gebrauch der 
Feuerwaffen bekannt wurden. > 

In den tropischen Ländern, wo eine üppige Vegetation das 
Annähern des Feindes sehr erleichtert, ist die Kriegsftlhrung eine 
andere, als in jenen Gegenden, wo weite Ebenen mit freier Aus- 
sicht zum Kampfe Mann gegen Mann einladen. Demgemäss wurde 
von den Eingebomen der Kampf meist im Hinterhalte geführt, auch 
suchte man, wenigstens bei den Tagalen, ein Anschleichen des 
Feindes durch Anlage von Wolfsgruben zu verhindern.**^) Die Be- 
wohner der Sarangani-Inseln schätzten den Leib durch einen 
büffelledemen Koller und das Haupt mit einem Helm aus gleichem 
Material.*') Bemerkenswert ist, dass zur Zeit des Magallanes bei 
den Visayern noch jene grausame Sitte, dem erschlagenen Feinde 
das Haupt abzuhauen, üblich war, welcher wir noch heute bei den 
Bergstämmen von Luzön, Mindanao und den Dayaks von Bomeo 
begegnen. 

Ich erwähnte bereits, dass die kleinen Dorfstaaten in einem 
ständigen Kriege gegen einander begriffen waren. Da sie in jedem 
BVemden einen Feind erblickten, so kamen sie bei den Spaniern 



*») Alvarado p. 122, Navarrete V. 306. 
*•) Gemelli-Careri V. 93. 
*0 Morga-Stanley p. 272. 
*•) Fray Gaspar de Agustin p. 232. 
*») idem p. 237, 
'^) Agandarv p. 124. 

**) Im N«ti?eao Journal Ariatiqae YIII. p. 41. 
XHth. d. k. k. 6«of r. 9es. 1M5. t. 



Digitized by V:rOOQlC 



66 

nicht nur in den Buf einer kriegerischen, sondern auch verrathe- 
rischen Gesinnung, eine Anklage, die wir bei allen Chronisten der 
Gonquista wieder finden und die gewiss nicht ohne Berechtigung 
war. Fray Martin de la Bada berichtet hierüber: „Auch das 
Bauben und Vergewaltigen halten sie flir eine grosse Sache und 
bewundem als tapfere Männer alle jene, die solches thun. In 
ihren Schiffer- und Hochzeitsliedern, bei ihren Trinkgelagen und 
- den zahllosen Opferfesten ist von nichts anderen .die Bede, als von 
BaubzOgen, Gaunereien und Verräthereien, welche von ihren Vor- 
fahren einst verübt und durch welche sie aus kleinen Leuten 
Herren und Magnaten geworden wären. Und wenn sie selbst, sei 
es auch von ihren Freunden, ausgeraubt, ge&ngen genommen oder 
. ruinirt worden sind, so sehen sie das ihnen Zugefügte nicht als ein 
Unrecht an, sondern suchen sich an anderen (dritten Personen) 
aul' dieselbe Weise schadlos zu halten, wenn sie nicht es ver- 
mögen an ihren Angreifem Bevanche zu üben."^') 

Die Visayer zeichneten sich überdies durch ihre Seeräuberei 
aus und dies ist wichtig, denn wir finden bei vielen modernen 
.Autoren die Bemerkungen, dass die Piraterie, welche bis in die 
siebziger Jahre unseres Säculums die Gewässer der Philippinen 
unsicher machte, erst durch die Kämpfe der Spanier gegen die 
mohamedanischen Fürsten von Mindanao und Sulu am Ende des 
XVI. und Beginne des XVIL Jahrhunderts hervorgerafen worden 
wäre. Morga*^) erwähnt, dass die Visayer stets zu Baub, Piraterie 
und Sklavenjagd geneigt gewesen wären, ähnliches berichtet Ag an- 
duru ;^*) auch der Eroberer der Philippinen, Don Miguel Lopez 
de Legazpi, schildert in seiner im Jahre 1567 nach Neaspaaien 
abgeschickten Belation die Visayer als ein Volk, das haupt8ä.chlieh 
dem Seeraube obliegt.^^) Am anschauhchsten schildert der Augen- 
zeuge der Conquista, der mehrfach citirte Fray Martin Bada 
das Piratenthum der Visayer; „Sie (die Eingeborenen der Philip- 
pinen) rüsten jedes Jahr gleich nach der Ernte Schiffe aus, um 
sich auf den Seeraub dahin, wohin das Los es bestimmt, zu be- 
geben, wobei sie keinen Unterschied zwischen Freunden und Fein- 
den oder Neutralen (eigentlich „Ahnungslosen") machen, obwohl 
sie im Allgemeinen ihre Gorsarenzüge nicht gegen die Nachbaren 

") Im Nonveau Journal Asiatique \ni. p. 44. 

•») Morga-Stanley p. 291. 

••) Agandura p. 47. 

^) Fray Gaspar de S. Agustin p. 195. 



Digitized by V:rOOQlC 



i67 

sondern gegen in entlegenen Theilen des Archipel liegende LHahd- 
schaften, richten, wo sie die Unglücklichen, welche. von ihnen über- 
rumpelt werden, tödten oder gefangen nehmen. Dies thun vorzugs- 
weise die Pintados (Visayer), denn diese sind viel kriegerischer 
als jene, welche man Mauren**) nennt; jene, welche im Binnen- 
lande wohnen*®) vollführen ähnliche Thaten auf fester Erde, in- 
dem sie 15—20 Leguas zurücklegen, um einen Unglücklichen, den 
sie auf seinem Felde erwischen, zu tödten. Wenn die Gelegenheit 
^nstig ist, so plündern sie ganze Ortschaften aus, und alles dies 
'geschieht ohne äusseren Anlass, denn sie haben es mit keinen 
Feinden zu thun, von denen sie irgend eine Unbill jemals erlitten i 

hätten, sie folgen eben nur ihrer Sitte und dem bisherigen Ge- 
wohnheitsrecht des Baubes. Als flkr solche Züge geeignete Zeiten 
VFurden der October und November, femer der Februar, März und 
April angesehen, wo sonst eine grosse Zahl von Corsaren die 
Itfeere durchfurchten, auch heutzutage geschieht dies noch, wenn 
auch aus Furcht vor den Spaniern in geringem Masse. ***^) Freilich 
darf nicht verschwiegen werden, dass die Philippinen auch von 
Piraten anderer Ländern heimgesucht wurden, besonders Bomeo 
war es, dessen stammverwandte Bewohner in den Gewässern der 
Visayas-Laseln dem Seeraube oblagen.**) 

Die Kriegsschiffe der philippinischen Eingeborenen waren so- 
wohl ftkr Segel als auch Ruder eingerichtet und mit Ausliegem 
versehen. Ueber die Barangay genannten Kriegsboote hat bereits 
Jagor eingehend berichtet, so dass ich nur auf die bezügliche 
'Stelle in seinem klassischen fieisewerke hinweise. Der geringe 
Tiefgang und die Leichtigkeit dieser Fahrzeuge gestattete den- 
selben in jenen an Untiefen und Bänken reichen Meeren eine un- 
gemein freie Bewegung, auch konnte man damit die Flüsse ziem- 
lich weit stromaufwärts befahren. 

Trotz der grossen Unsicherheit herrschte zwischen den einzel- 
nen Inseln und den Nachbarländern ein reger Handelsverkehr. Jed«n- 

**) Darunter sind die Mohamedaner za verstehen, Ton denen. weiter natan 
^ie Rede sein wird. 

**) Unter diesen „Bewohnern des Binnenlandes'' sind die KopfjftgerstfiiiMDe 
gemeint, welche unter dem Namen der Igorroten, Itaionen, Zambiales 
<eto. lAUÖn und als Manobos, Mandayas etc. Mindanau) — and swar die 
Gebirge dieser Inseln — bewohnen. 

*') Nenveau Journal Asiatique Vill. p. 38. 

»») Pray Gaspar p. 215 und 274; Cartas de Indias p. 770; Tiele, 
-^nrop. V. p. 845. 



Digitized by V:rOOQlC 



raren die Kauffahrer genügend bewafläiet, um allenfälligea 
Timpelungen gegenüber gesichert zu sein, ja, es ist nur zu 
heinlich, dass die Kauffartheischiffe, wenn die Gelegenheit 
; war, selbst Seeraub trieben. Doch lässt sich im Allge- 
L behaupten, dass nur diejenigen Plätze des Archipels, welche 
Händen der Mohamedaner sich befanden, ßhederei betrieben, 
idnischen Barangaystaaten bauten nur Schiffe zum Fisch- 
nd für den Krieg. Besonders Manila sandte Kauffahrer 
llen Theilen der Philippinen aus ; maurische (d, h. mit Mo- 
mem bemannte) Schiffe aus Manila besuchten im Jahre 1565 
m gegründete spanische Stadt auf Cebü, von deren Existenz 
f P&nay Kunde erhalten hatten und brachten chinesisches 
an, Eisen, Wachs, aber wenig Reis.*®) In demselben Jahr» 
pitän Isla maurische Schiffe von Luzön im Hafen Butüan 
;el Mindanao und es ist interessant zu vernehmen, dass der 
nach welchem jene Mauren mit dem spanischen Seefahrer 
kndelten, bis aul uns gekommen ist: 

ir 6 onjsas Silber gaben die Mauren den Spaniern 1 onrm 
üb, 

ir 58 Beales castellanos gaben die Mauren den Spaniern 
las und 16 Pfd. Wachs.«") 

benso traf der kühne Held der philippinischen Gonquista^ 
an de Salcedo, nördlich von Vigan im äussersten Nordwesten 
ein Schiff von Manila, das ihm einen maurischen Piloten 
ir die Spanier um das Cap Bogeador herumfllhren sollte,*^) 
iveis, dass den manilesischen Eauffahrem die Küste Ca* 
nicht unbekannt war. Bis nach Malaka kamen noch vor 
iquista die luzonischen Kauffahrer.«-) 
on fremden Schiffen kamen solche von Borneo, den Mo- 
China und Japan nach den Philippinen, erstere vornehm- 
tch Luzön, den Visayas -Inseln und dem Sulu- Archipel^ 
i die Fahrzeuge, welche den Verkehr zwischen den Molukkea 
n Philippinen aufrecht erhielten, wohl über die südlichen 
hinaus ihre Fahrt nicht weiter nach dem Norden hin aus- 
i. Diese malaiischen Schiffe brachten meist Nutzmetalle und 
sich hieftlr Sklaven, Gold, chinesische und japanische^ 

Fray Gaspar p. 152. 

Fray Juan de la Conoepeiön L p. 356*7. 

Ibidem, p. 266. 

Halle'sehe Welthistorie, Bd. 25, p. 519; Jag or, Reisen, p. IQl 



Digitized by 



Google 






69 

Waaren. Die Handelsemporien der Philippinen waren Sulu, Manila, 
und Butüan, letzteres insbesondere für den Sklavenhandel und 
Coldstaub-Export. Am interessantesten erscheinen uns die Be- 
ziehungen zwischen den Philippinen und den beiden grossen ost- 
«siatischen Gulturreichen Japan und China. Man hat vielfach die 
Behauptung aufgestellt, dieser Archipel hätte im Mittelalter 
unter chinesischer Herrschaft zeitweilig gestanden. Wenn an- 
geblich®*) chinesische Werke zum J. 1372 erwähnen, dass eine 
Gesandtschaft von Liüsung, d. h. Lueön in China eingetroffen wäre 
und dass schon vor dieser Zeit Sulu alle fünf Jahre einen Tribut 
nach Amoy geschickt hätte, so darf doch nicht vergessen werden, 
dass nicht allein im amtlichen Sprachgebrauch man in China gerne 
das ganze Ausland als tributpflichtig darstellt, sondern auch selbst in 
solchen Zeiten, wo die Europäer die „Himmlischen" in der ßesidenz 
des Kaisers selbst mit den Waffen in der Hand aufsuchten. Man 
darf daher jene Nachrichten nicht allzu wörtlich nehmen, wenn auch 
die von Jagor gemachten Grabfunde zur Genüge beweisen, dass 
die Philippinen bereits lange vor der Conquista mit den Chinesen 
Handel trieben. Jeden&Us hat, wenn überhaupt die Chinesen hier 
vorübergehend Fuss gefasst haben, die chinesische Herrschaft sich 
auf einen kleinen Theil des Landes beschränkt. Wenn man be- 
denkt, dass das China gegenüberliegende Formosa erst im XVII. 
Jahrhunderte von jenen Himmlischen besiedelt und in Besitz ge- 
nommen wurde, so erscheint es in der That sehr fraglich, dass 
die Chinesen den entfernteren Archipel der Philippinen sich zu 
einer Colonie ausersehen hätten, zumal vor dem Auftreten des Islam 
hier die ewigen Fehden der kriegerischen Clans durchaus nicht zu 
einer Niederlassung einluden. Vielleicht haben chinesische Piraten 
von Zeit zu Zeit in diesem von der Heimat so weit entlegenen 
Inselgewirre sich einen Schlupfwinkel in Tagen der Bedrängiäs 
ausgesucht und gefunden, wie dies in historischer Zeit mit dem 
berühmten Seekönig Limahong sich ereignete, es bleibt aber alles 
eine Hypothese und ich bin kein Freund von solchen, zumal -do 
wenig kritisch zu verwertendes Materiale vorliegt, wie in dieser 
Frage. Historisch beglaubigt ist, dass noch im Anfange 'des XVI. 
Jahrhunderts chinesische Handelsschiffe die einzelnen Häfen der 
Philippinen besuchten, so erfuhr Carquizano im J. 1526, dass die 
Insel Mindanao (Ostküste) jährlich von zwei chinesischen Dschunken 



») Illustraoion del Oriente, 1877, Nr. 19, p. 108. 

Digitized by V:rOOQlC 



r~^^?5^'5 



70 

besucht wurde, welche 6oId und Perlen einkauften und dass noch 
viel mehr (chinesische) Fahrzeuge zu demselben Zwecke die an- 
deren Inseln (d. h. die Visayas) anliefen,^*) Als die Spanier 1644 
Sarrangani (Insel an der Südspitze Mindanao's), eroberten, fanden 
sie viel chinesisches Porcellan^^) (das noch heute bei allen Ein- 
gebomen des Archipel hochgeschätzt wird) unter der Beute und 
noch andere Sachen, welche sie (die Eingebornen) den Chinesen 
abkaufen, welche Mindanao und die Philippinen besuchten.^^) 
Nächst dem Porcellan wurden am meisten chinesische Seidenstoffe 
eingetauscht, es wird auch hervorgehoben, dass die Visayas mit Vor- 
liebe solche Zeuge getragen hätten. So scheint denn in der ersten 
Hälfte des XVII. Jahrhunderts der Besuch chinesischer Schiffe in 
philippinischen Häfen nichst seltenes gewesen zu sein, als aber im 
J. 1665 Don Miguel Lopez de Legazpi sich der Insel Cebü be- 
mächtigte, fanden die Spanier geänderte Verhältnisse vor, die 
chinesischen Kauflfahrer kamen nicht mehr nach den Visayas und 
Mindanao, sondern begnügten sich mit dem Besuche Manila's.^') Ob 
dies mit dem (Jmstande zusammenhängt, das inzwischen das Sultanat 
Manila seine Handelsverbindungen mit allen Theilen des Archipels 
so erweiterte, dass es zum Gentraldepot aller philippinischen 
Handelsplätze wurde, ist schwer zu sagen, viel eher möchte ich 
jener Deutung eine Wahrscheinlichkeit zuschreiben, dass die Aus- 
breitung und Gonsolidiriing der portugiesischen Golonialmacht auf. 
Malakka und den Molukken dem chinesischen Unternehmungsgeist^ 
mehr Profit versprach, als der Verkehr mit den mehr oder minder 
in einfachen Verhältnissen lebenden Eingebomen der südlichen 
Philippinen, Wenn viele Autoren die Behauptung aufstellen, dass 
die Spanier bei ihrer Ankunft im Lande in Manila bereits eine 
grosse Niederlassung von Chinesen vorfanden, so muss das als 
6ML Irrthum angesehen werden, denn die Quellen berichten nichts 
davon und aus ihrem Schweigen den Schluss zu ziehen, dass, weil 
sie nichts von der Chinesencolonie erwähnen, selbe dennoch existirt 
haben konnte, da ja das Gegentheil nicht ausdrücklich erwälint. 
wird, wäre eine verfehlte Sache. Die beiden Angriffe, welche 
auf Manila unter Goyti und Salcedo im Jahre 1670, unter Lopes 

•*) Urdaneta, Belacion, p. 18, Navarrete, V., p. 54, man vergU 
auch Tiele, Earop. III. Gedeelte, p. 183. 
^••) Alvarado-Bsoalante, p, 122. 
••) Aganduru, p. 474. 
*^) Urdaneta, Relacion, p. 28. 



Digitized by V:rOOQlC 



71 

de Legazpi im J. 1671 unternommen wurden, nehmen in den Be- 
richten der philippinischen Chronisten einen bedeutenden Eaum ein 
und wenn man bedenkt, dass gewissenhaft jede Begegnung mit 
einer chinesischen Champane oder Dschunke verzeichnet wurde, 
dann wäre es in der That wunderbar, wenn die Thatsache, dass 
Chinesen in Manila wohnten, nicht auch in den Berichten der Con- 
qoistadoren unerörtert geblieben wäre, Es sprechen ja auch innere 
Gründe dagegen: wepn wir auch in der Aera der Entdeckungen 
Ansiedlungen von Chinesen in Malakka, Siam, Java und anderen 
Theilen des heutigen Niederländisch-Indien vorfinden, so darf eben 
nicht vergessen werden, dass dies sämmtlich Länder sind, in 
denen schon ein hoher Grad (verhältnismässig) von Civilisation 
herrschte, die ein geordnetes Staatensystem besassen und deren 
Handel eine grosse Ausdehnung erreicht hatte. Alles dieses wür- 
den wir vergeblich auf den Philippinen von damals suchen; die 
meisten Theile des Archipels waren in den Händen halbwilder, 
in kleine Clane zersplitterten Stämme und die mohamedanischeu 
Staaten waren erst jungen Datums, ihre Verhältnisse noch nicht con- 
9oIidirt und ihre Verbindungen mit dem Auslande sehr primitiv. 
Vor allem aber muss daran erinnert werden, dass Manila später 
nur deshalb eine so grosse Anziehungskraft auf die Chinesen aus- 
übte, weil selbe hier von den Spaniern mejicanisches Silber er- 
hielten ; die Naturproducte der Philippinen, die heutzutage eine 
so grosse Bolle spielen, spielten in diesem Handel nur eine unter- 
geordnete Bolle, im Verhältnis z2 den heute so stillen Molukken 
waren damals die Philippinen ein blutarmes Land, das für die 
Chinesen erst durch seine neuen Herren, die Spanier, eine un- 
geahnte Bedeutung erhielt. Thatsächlich hat durch mehr als 
zwei Jahrhunderte unser Archipel nur als Zwischendepot des 
Handels Spanien-Mejico's und China's Beachtung gefunden.*^) 

Bemerkenswertih erscheint — und dies dient als Beweis für 
meine oben aufgestellte Behauptung: dass Seeraub und Handel da- 
mals von einer und derselben Person betrieben wurden, — - dass 
Don Juan de Salcedo, der Cort^s der Philippinen, im Jahre 1572 
beim Cap Bolinao ein chinesisches Handelsschiff wegnahm, welches 
Menschenraub in den philippinischen Gewässern betrieben hatte.^®) 

Auch mit Japan standen die Philippinen im Verkehr : Salcedo 
trai an der Küste von Höcos japanische Schiffe, doch scheint 

"•) Fray Gaspar, p. 25L 
••) Fray Gaspar. p. 259. 



Digitized by V:rOOQlC 



nördliche Luzön von Japanen besucht worden zu sein, ftlr 
lieberen Tbeile des Archipels bringen die mir vorliegenden 

keine einschlägige Nachricht. Erst nach der Vereinigung 
s mit Portugal finden wir in Manila eine Japanesencolonie 
ch von den Japanen hat man behaupten wollen, dass sie in 
i^iederlassungen besessen hätten und in der That weisen ein- 
)T die Berglandschaften des „Valle de Cagayan", von Benguet, 

Abra und Döcos bewohnenden Stämme in ihrer äusseren 
Tscheinung eine gewisse Aehnlichkeit mit Japanen auf, doch 
ich, dass man deshalb nicht erst von japanischen Golonien 
n müsste, um jene Aehnlichkeit sich zu erklären« Man sollte 

Aufstellung solcher Hypothesen und Behauptungen, die auf 
brachem Grunde beruhen, überhaupt sehr vorsichtig sein: 
chreibt sie dem Andern nach und was der Erste nur d,U 
leinlich annahm, wird von dem Letzten als historische Wahr- 
sposaunf") 

tt Uebrigen war das Handelswesen ziemlich ausgebildet, denn 
nnte sowohl auf Luzön, als in den Visayem Wechsel, Pßn- 
Bürgschaft und Zinseszins. Dass auch Wucher getrieben 

geht ja aus meiner Darstellung der Sklaverei-Verhältnisse 

so dass ich erst nicht an dieser Stelle nochmals darauf 
Reifen muss. 

ünzen kannten die Indier der Philippinen in den Zeiten der 
ita nicht, als Geldeswert diente Gold in Staubform oder in 
1 und zwar wurde durch Wägen der Preis bestimmt Die 

der Gewichte scheinen auf China hinzudeuten, als grösste 

galt 1 Tael, dessen Wert von verschiedenen Autoren ver- 
n angefiihrt wird, zumeist aber auf 10 Beiles de plata (2 fl. 
in Gold) angesetzt wird, was mir zu wenig erscheint. Ein 
"fiel in 2 Tingas, a 2 Sapahas, ä 7 Samas, als kleinstes Mass 
e Sangasage, Zum Gewicht der Waaren diente der Picol 

arrobas castellanas), für Cerealien der ebenfalls noch heute 
Cavan, während als Längenmass der Zoll, Spanne und Elle 
, Sie benützten eine Art Schnellwage. 

I Ueber die Beziehungen zwischen China, Japan und den Philippinen 
e man meine Abhandlungen : „Die Chinesen auf den Philippinen.** 
ritz 1879 und „Die einstigen Beziehungen zwischen Japan 
n Generaleapitanat der Philippinen^ (Oesterr eichische Monats- 
'ür den Orient 1881. Nr. 1, 2, 3.) 



Digitized by V:rOOQlC 



73 

Die Tagalen, Visayas, Ilocanen, Pangasinanen, Pampangos und 
Tieols (?) kannten die Schrift, da aber über die Alphabete der 
philippinischen Eingebornen soeben eine gediegene Abhandlung ^^) 
erschienen ist, so vermeide ich es, an dieser Stelle des Weiteren 
mich über diesen Gegenstand zu verbreiten. 

m. 

Wie wir also zu sehen die Gelegenheit hatten, vermochten 
die heidnischen Staaten es nicht, sich zu irgend einer bedeutenden 
Stellung emporzuringen, erst der Islam war es, welcher grössere 
Eeiche zu schaffen verstand. Wann die Lehre des Propheten ihren 
Eingang in den Archipel der Philippinen gefunden, darüber lässt 
sich nichts Bestimmtes sagen, nur soviel ist sicher, dass der Islam 
erst kurze Zeit vor dem Erscheinen der Spanier in's Land gedrungen 
war. Wenigstens nach Luzön scheint der neue Glaube eben in der 
ersten Hälfte des XVI. Jahrhunderts von Borneo her eingedrungen 
zu sein. Morga berichtet, dass wenige Jahre, bevor die Spanier Luzön 
sich unterwarfen, Mohamedaner nach Luzön gekommen wären und 
sich speciell in Manila und Tondo niedergelassen und mit den Ein- 
gebomen vermengt hätten. Diese Borneaner führten den Islam und 
die Beschneidung ein, so dass die Spanier bei ihrer Ankunft fast 
überal {pver aU the island) wenigstens die Häuptlinge zum Islam 
bekehrt und mit muselmännischen Namen versehen vorfanden.''^) 
Aehnliches lesen wir in der Carla que dir^e el virey de la Nueva 
Esqana Don Martin Enrique al Eey Don Felipe II. etc. Mejico 
5, Becember 1573.'^^): Die Insel Luzon ist stark bevölkert. Es gibt 
Heiden wie Mauren (Mohamedaner), Letzteren ist der Koran auf- 
gezwängt (pegado) ; die Mohamedaner trinken Wein (wohl nur Palm- 
wein) und gemessen Schweinefleisch." Demnach scheint der Islam 
erst sehr spät den Weg nach den nördlichen Philippinen gefunden 
zu haben, während für Mindanao und Sulu, sowie für die Insel 
Palawan wir hinreichend Belege finden, dass diese Inseln bereits 
im XV. Jahrhunderte dem Heidenthume abtrünnig wurden. Freilich 
muss das cum grano salis aufgenommen werden, denn selbst auf 
den genannten Eilanden ist nur ein Theil der Eüstenbewohner mo- 



^0 ^' H. Pardo de Tavera. Contribucion para el estudio de los an- 
tigaos alfabetos filipinos. Lausanne, Jaunin 1884. 
^«) Morga-Stanley, p. 307—8. 
'*) Gartas de Indias, p. 291. 



Digitized by V:rOOQlC 



74 

hamedanisch gewordeiL Auf Palawan hatte nar in einigen Häfen 
der Islam Wurzel gefasst, die überwiegende Menge der Bevölkerung 
blieb heidnisch bis auf die Gegenwart. Mindanao war schon damals 
in seinem Innern von jenen Kopfjägersl^mmen bewohnt, welche 
unter dem Namen der Manobos^ Bagohos, Mandayas, Subanos etc. 
auch heute noch zumeist Heiden und nur zum Theile Christen 
sind. Die Küstenplätze wurden von Einwanderern besetzt und zwar 
der Norden und Osten von Visayas, der Süden und Westen von 
ßorneanem und Molukken-Insulanem, die beiden zuletzt genannten 
Einwandererstämme brachten den Islam, zu welchem sieh auch die 
Visayas von Butuan bekannten. Doch scheint selbst im Plussgebiet 
des Rio Grande de Mindanao der neue Glaube nur unter den Dattos 
Anhänger gefunden zu haben, wenigstens schliesse ich dies aus 
dem Briefe des ersten Bischofes von Manila — Salazar, — welcher 
erwähnt, es wären (seit 1582) Prediger des Korans in Mindanao an- 
gelangt, welche von Bomeo und Temate kämen, darunter Mekkaner ; 
weiter: Predicasse en el propio rio de Mindanao puhlicamente la ley 
de Mahomay estdn hechas y se van hacientfo mezquifa $.''*) Der ganze 
Wortlaut dieser Stelle gestattet anzunehmen, dass damals das 
Heidenthum in jenen Gegenden noch ziemlieh ftorirte. 

Sulu scheint allerdings von allen Theiles des jetzigen spanischen 
Generalcapitanats der Philippinen am frühesten den Islam empfangea 
zu haben, was mit seinen früheren Beziehungen zu Java, Johore 
und Bandjermassing ^^) wohl zusammenhängt. Hier fand auch die 
Lehre des Propheten die eifrigsten Bekenner, man hielt denn auch 
Sulu lange Zeit hindurch wie ein zweites Mekka in Ehren, doch 
muss bemerkt werden, dass noch im XVII. Jahrhunderte der Stanun 
der Guimbas im Gebirgslande der Hauptinsel Sulu dem Heiden- 
thume treu blieb, während in der Gegenwart wohl alle Eingebomea 
der Insel Mohamedaner sind. Noch im Jahre 1585 versuchtea 
Händler von Bomeo, unter den Bewohnern der Insel Cuyo heimlich 
den Koran zu verbreiten.''*) Dass in der That der Islam erst 
kurze Zeit vor dem Erscheinen der Europäer in den Küsten- 
ländern der Philippinen Eingang gefunden, beweist am bestea 
der Umstand, dass die Visayas-Inseln, sowie der nördliche Theil 
Luzöns fest im Heidenthume staken. Wollen wir nun das Terri- 



'*) Ibidem, p. 650. 

*») M. vgl. Bastian V. 275 und Koner 122. 

^) Cartas de Indias, p. 650. 



Digitized by V:fOOQ IC 



75 

torium, welches dem Islam untergeben war, kennen lernen, so um- 
fasste es folgende Landschaften und Inseln: 

1. Auf Mindanao : a) den Küstenstrich an der Südspitze der 
Msel bis Zamboanga, inclusive den Unterlauf des Bio Grande, 
b) die Bai von Sindangan, c) das Gebiet am Malanao-See und dem 
Bio Iligan, ä) die Stadt Butäan; 2. die Sarangani-laaela; 3. der 
iSnitf- Archipel mit Basilan ; 4. die Inseln Cagayan-Sulu und Baldbac ; 
5. Paiawan ; 6. auf Lu/gön : die heutigen Provinzen Manüa, Cavite 
Laguna ganz, von Fampanga der grösste Theil; ebenso wohnten 
„Mauren", d. h. also Mohamedaner, im Osten der Laguna de Bay 
bis nach Camarines hinein ;'') 7. Mindoro.'^^) In den anderen 
Theilen des Archipels nahmen zwar Mohamedaner als Bathgeber 
der Fürsten eine bedeutende Stellung ein, doch waren sie eben 
vereinzelte Individuen, das Volk mit seinen Häuptlingen blieb bis 
zum Erscheinen der Spanier heidnisch, um dann freilich sich schnell 
zu christianisiren. 

Mohamedanische Beiche lassen sich constatiren: L in Manila- 
Tondo, 2. Mindanao (scü. Selangani), 3. Sulu und 4. in den Be- 
sitzungen Bomeo's, welche im östlichen Theile des Archipels zer- 
streut herumlagen. Butüan stand zwar auch unter einem eigenen 
Fürsten, konnte sich aber an Bang und Macht den anderen ge- 
nannten Staaten nicht gleichstellen. 

Die moslimischen Staaten des Archipels fussten auf dem 
Feudalsystem: an der Spitze stand der Sultan oder Badja, unter 
diesem die Dattos, deren jeder in seinem Dorfe nach eigenem Gut- 
dünken hauste, im Kriegsfalle abet seinem Lehnshem mit seinen 
eigenen Vasallen, den Sacopes^ zu Hilfe kam. Jedenfalls waren viele 
Dattos der mohamedanischen Staaten nichts anderes, als ehemalige 
unabhängige Barangay-Chefs, welche den Islam angenommen hatten. 
Gleichwohl ist anzunehmen, dass die Mehrzahl der grossen Feudal- 
barone (von Sulu ganz abgesehen) von Eingewanderten abstammten, 
insbesondere von Bomeanem, welche sich mit den Töchtern der 
Eingebomen verheirateten. Man spricht zwar davon, dass mehrere der 
grossen Dattos von Manila sogenannte Dayhagangs, d. h. Mestizen von 
Bomeanem und Negritoweibera gewesen wären,^*) ich kann aber dies 
unmöglich als glaubwürdig acceptiren, denn die Negritos — ohne- 



") Fray Gaspar, p. 240f. 
^ Ibidem, p. 223, 
'•) Mas, I., 1, 10. 



Digitized by V:rOOQlC 



5 Manila vertreten — wurden von den Ta- 
und verfolgt, wie die Juden des Mittelalters 
halb unthunlich anzunehmen, die eingewan- 
en ihre Gattinnen sich unter den Pariahs des 
Ueicht bedeutete Bayhagang eben nur Mestize 
ingebornen überhaupt. Im Uebrigen blieben 
[oran die alten Eechtsverhältnisse bestehen, 
nahm einen höheren Aufschwung. Während 
le keine Feuerwaffen besassen, verfügten die 
jr Artillerie. Man findet in vielen Büchern 
anier hätten bei ihrer Ankunft nur in Tondo 
orgefunden, doch ist dies nicht wahr, denn 
ay (Luzön) waren mit Geschützen armirt®^) 
zwischen Mindere und der Bai von Manila) 
[ligen Widerstand a cause de quelques petites 
ivrient dans un fort.^^) Was die Beschaffen- 
mbelangt, so beschreibt sie Dr. Morga als 
oiher pieces of castiron,^^) Sie sind wohl nicht 
Land gebracht worden, sondern von portu- 
i an Ort und Stelle gegossen worden, wie 
r der Artillerie von Manila ein Portugiese 
m sie nicht gut zu gebrauchen, so dass die 
jenen geringen Anzahl muthig die mit Ge- 
;sadenmauern anstürmten. Um letztere besser 
den Feinde zu schützen, legten sie Wolfs- 

Dzelnen mohamedanischen Staaten der Phi- 
übergehe ich ganz das Sultanat Sulu, indem 
mannten und hochgeschätzten Monographie 
lende Behandlung gefunden hat. Auch die 
ates Mindanao und der von diesem abhän- 
igenden Reiche hat in Forrest ®^) einen wür- 
ien. Betont muss hier nur werden, dass das 

p. 232 f. 

ri V., p. 93. 

y, p. 272. 

237. 

chipel in der Berliner Zeitschrift für Erdkunde 

w-Guinea and the Molucca etc., Dablin 1779. 



Digitized by V:rOOQlC 



77 

Beich Mindanao in einem gewissen Vasallenverhältnisse zu Temate 
stand.»») 

Bomeo (Brunai) besass in den Philippinen die Inseln Baldbac 
und Palawan (Paragua), die Calamianes- Inseln zahlten noch im 
Jahre 1585 gleichzeitig an Spanien wie Brunai Tribut.®^ In welchem 
Verhältnisse die maurischen Staaten Luzöns zu dem Sultanat Brunai 
standen, lässt sich schwer entscheiden, jedenfalls müssen wir der 
Meinung Tiele's, als des besten Kenners der indo-malaiischen Ge- 
schichte, beipflichten, wenn wir die mohamedanischen Reiche Luzöns 
als Tochterstaaten des Sultanats von Brunai ansehen, wie denn ja 
auch die Fürsten von Manila mit der Dynastie von Brunai eng 
verschwägert waren, ja vielleicht sogar nur eine Seitenlinie der- 
selben bildeten. Die Frage, ob Manila nicht etwa ein Vasallenstaat 
Bomeo's gewesen, lässt sich nicht so ohneweiters ablehnen, und 
eher bejahend als verneinend beantworten, ich werde noch darauf 
zurückkommen. Der Ausspruch Jacquet's : Les tradiHons des Tagales, 
des traces d'islamisme dScouoertes chee les Bissaus, des anälogies entre 
les langues Bissayt Tagala et Borney, permettent de craire que Vem- 
pire de Bomeo setendait sur toutes les iles comprises entre Palawan, 
les Tawutawi et les Bdbuyanes ®^ ist freilich etwas übertrieben, denn 
gerade die Visayas-Insebi sind ebenso in religiöser wie in poli- 
tischer Hinsicht von Bomeo unabhängig geblieben, üebrigens redu- 
drte sich der ganze bomeaniscbe Besitz auf Palawan nur auf 
WMsiige Eüstenplätze. Die auf Mindere (besonders um Mamburao 
herum) ansässigen Mauren hatten erst in den sechziger Jahren des 
XVI. Säculums sich dort festgesetzt, ob selbe nun vom Sultanat 
Brunai oder Manila abhingen, ist fraglich, doch dürften sie von 
letzterem Staate abhängig gewesen sein, wie die benachbarten Inseln 
Ambil und Lubang. Die in Camarines und Ost-Tajäbas zu jener Zeit 
existirenden wenigen mohamedanischen Pneblos scheinen ganz von 
eiuander, sowie von Manila unabhängig gewesen zu sein, wenigstens 
ersieht man dies aus ihrem Verhalten den Conquistadoren Salcedo 
iii^d Chaves gegenüber. 

Was nun Manila-Tondo betriflft, so finden wir über diesen 
Doppelstaat die widersprechendsten Nachrichten in alten vrte neuen 
Werken. Darin sind alle einig, dass Manila uÄd Tondo (letzteres 



**) Argen sola, deutsche Ausgabe, p. 644; Tiele, Earop. 7., p. 380. 

*') Salazar in den Gartas de Indlas, p. 651. 

•^ Im Nouv: Journal Asiatique, VIII. Bd. 1831, p. 17 und 18. 



Digitized by V:rOOQlC 



78 

eine Vorstadt des heutigen Manila) jedes einen besonderen Herr- 
scher in den Zeiten der Conquista gehabt hätten. Als Herr von 
Manila wird der Radjah Matanda (wörtlich: der AUe Badjäh), als 
Herr von Tondo der Badjah Soliman bezeichnet®®) doch fehlt 68 
auch nicht an entgegengesetzten Meldungen. ®^) Nun berichten uro 
die Verwirrung zu erhöhen andere Autoren, in Manila hätten der 
Eadjah Matandä mit seinem Neffen dem Radjah Solimanjgeherrscbt, in 
Tondo aber ein regulo namens Lacandola •*) (oder Atang-Candola.*^ 
Buzeta (H. 285) macht es schon besser, indem er von dem Radj«^ 
Matanda erwähnt, er hätte auch den Namen Lacandola geführt.**) 
Tiele, der beste und gründlichste Forscher in der Entdeckung»- 
geschichte des malaiischen Asiens, nimmt gleich Mas an, der 
Radjah von Manila wäre der Matanda gewesen, ihm zur Seite hätte 
sein Neffe Soliman gestanden, während in Tondo der durch seinen 
Neffen mit dßm Sultan von Borneo verschwägerte Lacondala 
herrschte, •*) so hält auch er an der Dreizahl der Manila-Tondo- 
Fürsten fest. Fragen wir uns nun, was berichtet Eray Gaspar de 
S. Agußtin über Lacandola? Denn von diesem Oewährsmanne 
stammen die besten Nachrichten über die Conquista der Philip- 
pinen her, wie denn auch Tiele im diesbezüglichen Abschnitte 
seines Werkes diesem alten Augustiner-Chronisten vorzugsweise 
nacherzählt. 

Fray Gaspar berichtet, dass der Maestro de Campo Goyti un 
Mai 1570 vor Manila mit spanischen Schiffen erschien, zu denen 
sich auch Juan de Salcedo am Zuge gegen die Lagnna d^ Boro- 
bon später gesellte. Die beiden Herren von Manila, der Radjidi 
Matand4 und sein Neffe der Radjah Soliman nahmen die Spanier 
anfänglich in Freundschaft auf, zu dessen Symbol gegenseitig ihr 
Blut mit Palmwein vermischt tranken. Soliman aber, vielleicht v^n 
den Händlern aus Borneo angehetzt, eröfl&iete von einem an der 
Mündung des Rio Pasig befindlichen Palissadenfort (wo jetzt die 
Citadelle steht) und von den hier ankernden Schiffen aus, ein Oe- 
schützfeuer gegen die Spanier, diese landeten und erstürmten das 
Fort, in welchem sie ^wölf Kanonen erbeuteten, und verbrannten 



•») Fray Gaspar p. 219; Fray Juan dela Oonoepoion .p. i07. 

•*) Buzeta ü, 284 und 286. 

•0 Mas I, 1, p. 40. 

••j Soheidnagel p. 84. 

•") ebenso: Scheidnagel I. c. 

•*) Tiele, Europ. IV. p. 329-331. 



Digitized by V:rOOQlC 



79 

die Stadt Manila, um nach P&nay dann zurückzukehren. Während 
des ganzen Kampfes wehte von dem Bohrpalaste des Badjah M&- 
tanda eine weisse Fahne zum Zeichen seiner Neutralität. Auf dem 
Bäckzuge der Spanier empfing Goyti zu Cavite die Huldigungen 
verschiedener Häuptlinge, welche dem drückenden Joche des Soliinan 
sich auf diese Weise zu entziehen suchten. 

Im Frühlinge des folgenden Jahres 1671 brach iev Adelan- 
tado Lopez de Legazpi mit einer stattlichen Flotte von Panay 
auf, um Manilas sich zu bemächtigen, wo angeblich ftnfeig be- 
waffnete Fahrzeuge aus Bomeo angelangt waren, um die moha- 
medaner Luzon's vor den Angriffen der spanischen Christen zu 
schützen. In Cavite erfuhr nun Legazpi, dnss der Badjah Matandä 
zum Frieden geneigt wäre, der Badjah Soliman hätte sich aber 
mit Lacandola, dem Fürsten von Tondo zum Kampfe wider die 
Spanier verbündet. Hier tritt uns also der Name Lacandola zum 
erstenmale bei Fray Gaspar als einer vom Soliman und Matanda 
verschiedenen dritten Person entgegen. Als aber Legazpi vor 
Manila erschien, scheint sich Lacandola eines besseren besonnen 
au haben, er erschien mit dem Matand4 vor dem Adelantado und 
beide huldigten dem Könige von Castilien, Soliman weigerte sich 
anfangs, aber auch ihn zwangen die siegreichen spanischen Waffen 
zur Unterwerfung. Da die Mohamedaner der Provinz Pampanga im 
Kriege verharrten, so wurde der Maestro de Campo Goyti gegen 
jene abgeschickt, ihn begleiteten mit ihren Haustruppen Soliman 
und Lacondola. Der letztere verliess plötzlich und insgeheim die 
Expedition, wurde aber bei seiner Bückkehr von Legazpi in Manila 
eingekerkert. Er blieb im Gefängnis bis zur Bückkehr Goyti's, 
dann erst erhielt er über dessen Verwendung die Freiheit wiedfer, 
musste aber seine gesammte Artillerie (15 Geschütze) den Spaniern 
aus. Weiter erzählt nun Fray Gaspar auf Seite 231 : Bald darauf 
starb der zum Christenthume übertretene Matandd und da keine 
Söhne vorhanden waren, so fiel sein Beich an Soliman, wie dies 
der Matanda auf seinem Todtenbette gewünscht hatte. So wäre 
also der Matanda gestorben, auf Seite 272 wird er aber mit Soliman 
unter den Lebenden wieder aufgeführt. 

Aus dem oben erwähnten scheint mir hervorzugehen, dass 
die Spanier bei ihrer Ankunft in Manila-Tondo nicht drei, sondern 
zwei Fürsten: Lacandola und Soliman vorgefunden haben, aus 
denen man später drei gemacht hat, indem man durch den Bei- 
namen Matandä des ersteren verleitet wurde, noch einen dritten 



Digitized by V:rOOQlC 



80 

Fürsten zu supponiren, dem man dann Tondo, den andern beiden 
Manila oder umgekehrt als Wohnsitz anwies. Es ist offenbar jenes 
Seich nach meiner Ansieht ein einheitliches insofern gewesen, als 
der Matandä der Oberherr über mehrere grössere Barone war, 
deren einer sein Neffe und Nachfolger Soliman gewesen ist. 

Wir erfahren aus Aganduru,^®) dass der Matanda mit 
jenem Principe de Luzön identisch ist, mit welchem der Chef der 
Magallanes'schen Expedition El Cano bei Bomeo zusammenstiess. 
Dort erfahren wir, dass der später Matcmdd genannte Fürst von 
Manila von seinem Vetter, dem HeiTscher von Tondo, entthront 
sich zu seinem Grossvater dem Sultan „Siripada" von Bomeo ge- 
flüchtet, es wäre ihm dann geglückt, mit Hilfe der bomeanischea 
Truppen, die ihm der Grossvater beigegeben, sich wieder in den 
Besitz seines Thrones zu setzen und die Fürsten von Tondo zu 
unterwerfen. Ich möchte nun sogar die Behauptung aufstellen, 
dass der Matandä in Tondo, Soliman aber in Manila residirte 
(was schon Martinez und Buzeta behauptet haben) und zwar aus 
dem Grunde, weil ja einstimmig berichtet wird, während des 
Kampfes zwischen Soliman und den Spaniern hätte sich der 
Matandä neutral verhalten, dies wäre ihm aber in Manila unmög- 
lich gewesen, da ja der spanische Angriff auf Manila sich concen- 
trii^te und dieses verbrannt wurde. Der Matandä konnte also nur 
in Tondo residircn und war mit dem Lacandola folglich iden- 
tisch. 

Die Nachricht von der Kinderlosigkeit des Matandä ist auch 
irrthümlich, denn er besass einen Sohn, der in dör Taufe den 
Namen Don Felipe erhielt, der aber frühzeitig starb. Soliman 
scheint mit dem Don Augustin „Neffen des Lacandola" identisch 
zu sein, da von beiden erwähnt wird, sie hätten eine Tochter des 
Sultan's von Bomeo zur Frau besessen und der Name Augustin 
erst genannt wird, wo der Name Soliman aus den philippinischen 
Annalen vorschwindet 

Was den umfang des Reiches Manila-Tondo anbelangt, so 
reichte es im Norden bis nach Pampanga hinein, im Osten ge- 
hörten die Städte und Dörfer an der Laguna de Bay dazu, ebenso 
gehörten die heutigen Provinzen Cavite, Batangas und Theile des 
heutigen Tayäbas zu demselben. Wie noch heute es bei den 
mohamedanischen Staaten im Süden des Archipels der Fall ist, 

••) p. 58 u. f. 



Digitized by V:rOOQlC 



81 

basirte auch dieses Eeich auf dem Lehenssystem; die grossen 
Barone führten den Titel Gat, die Namen einzelner Fürsten haben 
sich noch lus auf die Gegenwart erhalten, so : Gat-Faguü, Herr 
von S. Pablo, Gat-Pulintag, Herr von Pangsayaän (Batangas), Gat- 
Salacab, Herr von Lomot, Gat-Sungayan, Herr von Macopa, Gat- 
Maytan, Herr von Bulacan, Gat-Salian, Herr von Malolos und Gat- 
DuJa, Herr von Agonoy. 

Durch die Festsetzung der Spanier auf Luzön verlor das 
Reich alle Vasallengebiete und blieb nunnehr auf die von den 
Eingebornen ®®) bewohnten Städte Manila und Tondo beschränkt, 
auch hier war die EoUe bald ausgespielt. Als im J. 1574 der 
chinesische Piratenkönig Limahong Manila angriff, glaubten die 
Spanier nicht Chinesen, sondern Bomeaner vor sich zu haben, die 
gekommen wären, die Christen zu vertreiben. Da die Bevölkerung 
sich sehr aufgeregt zeugte, so wurden die Spanier in ihrem Arg- 
wöhne bestärkt und liessen zwei maurische Vornehme enthaupten, 
darüber empört erhoben sich die raohamedanischen Eingebornen 
von Manila und Tondo und dem ganzen Pasig-Gebiete, unter- 
stützten aber auf keine Weise die Chinesen. Letztere zurück- 
geschlagen, wandten sich nach Pangasinan und setzten sich dort 
fest, so dass die Spanier zwischen zwei Feuern standen. Durch 
den Einfluss des Don Juan de Salcedo Avurden aber Lacandola und 
Soliman bewogen, sich nicht nur zu unterwerfen, sondern auch 
an der glücklichen Expedition nach Pangasinan theilzunehmen. 
Das ist die letzte Aeusserung des alten Reiches Manila-Tondo, 
von da an erfahren wir von ihm nichts mehr. Die Auflösung des 
Reiches wurde durch die fabelhaft schnelle Ausbreitung des Chri- 
stenthums herbeigeführt, indem jeder zum Christ gewordene Unter- 
than des Fürsten aus seiner Hörigkeit schied. Die Nachkommen 
der Dynastie Lacandola leben aber heute noch, für das J. 1834 
wurde es schon von Hügel gemeldet,^^) für die neueste Zeit 
finde ich eine Bestätigung dieser Nachricht in einer liebenswür- 
digen Mittheilung meines geehrten Freundes, T. H. Pardo de Ta- 
vera, derselbe hatte Gelegenheit in den Jahren 18(56 — 68 einen 
Abkömmling Lacandola's kennen zu lernen, es war dies ein hoch- 
betagter Indier von grosser Figur. Er wohnte in der Provinz 
Pampanga und bekleidete die Stelle eines Oberstlieutenants der 



••) Die ummauerte Stadt (ciudad murada) wurde von Spaniern bewohnt. 
•0 p. 335. 

Mitth. d. k. k. Oeogr. Qes. 18S5. 2. 6 



Digitized by V:rOOQlC 



r würdige Greis war noch im Besitze eines 
nem Ahnen von Legazpi, dem Eroberer der 
jnkt worden war. Die spanische Regierung 
ler Familie einen Gnadengehalt aus, was mich 
bringt, dass der letzte Forst von Manila gegen 
lüg auf sein Thronrecht Verzicht leistete.*®) 

der Citat-Abkürzungen : Äganduru: P. Fray Rodrigo 
istoria General de las Islas Occidental es i la Asia Adya- 
inas, Madrid 1882. — Ällgem. Historie. Allgemeine 
Wasser und zu Lande, Leipzig 1747 — 1774. — Alv^i- 
ia de Escalante Alvarado, Relacion del viaje que hizo 
k a las islas del Poniente Ruy Gomez de Villalobos, por 
ntonio de Mendoza, agosto 1548. (Im V. Bnd. der Docu- 

Ds al descubrimiento de las posesiones espaftolas 

rtolome Leonardo de Argensola. Beschreibung der Mola- 
er zwischen den Spaniern, Portugiesen und Holländern 
3. Frankfart und Leipzig 1710. — Bastian^ A. Bastian, 
chipel, Jena 1869. (V. Bnd. seiner ostasiatischen Raisen.) 
el Buzeta y Fray Felipe Bravo. Diccionario geograflco, 

las islas Filipinas. Madrid 1850. — Carlas de Indios, 
\f Gaspar. Fray Gaspar de San Agustin. Conquistas de 
adrid 1698. — Fray Juan de le Concepeian. Historia 
Manila-Sampaloo 1788—92. — Gemelli-Careri. Voyage 
is 1719. — Hügel. Karl Freiherr von Hügel. Der stille 
len Besitzungen im ostindischen Archipel, Wien 1860. -~ 
>ner, Der Sulub-Archipel (Berliner Zeitsohr. f. Erdkunde 
) — Mallat Les Philipines. Paris 1846. — Mas, Dön 

sobre el estado de las Islas Filipines en 1842, Madrid 

zy, The Philippine Islands by Antonio de Morga. 

y. London 1868. — Moya Reva. Du. Francisco Javier 
ks Islas Filipinas (Revista de Espana Bd. 85 m. f.) — 
ernandez de Navarrete, Coleccion de los viajes y desca- 
par mar los EspaAoles desde ünes del siglo XV., Madrid 
el (Manuel). Las colonias espauolas de Asia. Filipinas. 
)enot (Rel.) Relations de divers voyages ourieux, Paris 
riele. De Europeers in den malaiischen Archipel (Bijdr. 
»Ikenkunde v. Ned. Indie. Bd. 5. Serie 4. u. f.) — Urda- 
de ürdaneta. Relacion del viaje hecbo k las islas Mo- 
1 commendador Garcia Jose de Loaysa, 26 febrero 1537. 
ntos relativos al descubrimiento de las posesiones espa- 



Digitized by V:rOOQlC 



83 



Aus dem Rilo-Dagh. 

Von Karl M. Heller. 

(SehlQM.) 

War die Besteigung der Bilska-Planina eine längst aus- 
gemachte Sache, so reifte jetzt in mir der Entschluss, dieselbe so 
bald als möglich auszuführen, da sich das Wetter doch bessern zu 
wollen schien; rasch war mein Plan entworfen. Der Aufstieg über 
den Sutgal hatte f&r mich wenig Beiz, da über diesen auch 
Barth seinen Weg nahm und ausftihrlich beschrieb; daher wollte 
ich denn auf dem mächtigen Abhangsrücken, der schwach S-förmig 
gekrümmt, direct zu einer Kuppe auf den Kamm führt, ansteigen. 

Es war kein heiterer Morgen, der uns begrüsste, als wir, um 
halb sechs Uhr Früh, den kleinen Gebirgsbach Dru^lovi ca, der 
hart an der Westseite des Klosters vorbei dem Bilobache zufliesst, 
aufwärts wanderten. Dichte Nebelmassen lagerten sowohl auf dem 
Oipfel, als auch im Thale; allein ich hofite, dass, wenn es erst 
ordentlich Tag geworden, sie sich zertheilen würden. Einige 
klösterliche Hütten und Ställe bildeten am Eingange in die enge 
Schlucht, die rechter Hand von den felsigen Wänden des Sutfial 
gebildet wird, eine kurze Gasse, die wir bald durchschritten hatten, 
und nun betraten wir einen sanft ansteigenden Pfad, der bald am 
linken, bald am rechten Ufer des Gebirgsbaches hinfllhrte. Vorbei 
an dem felsigen Graben, aus welchem die Druilovica herab- 
lobt, folgten wir dem kleinen rechtsseitigen Zuflüsschen aufwärts, 
bis es abermals ein Bächlein aufnimmt; und nun stiegen wir auf 
•den nördlich streichenden Abhangsrücken, der sich zwischen den 
beiden Gebirgsgräben erhebt, auf. Ein schütterer Waldbestand von 
Eichen und Buchen, der hohes Gras aufkommen liess, geleitete 
uns auf unserem Marsche. Selbst in einer Höhe von 1800 m er- 
freute uns noch eine blühende Böse durch ihren zwar schwachen, 
aber sehr feinen Duft. Die obere Baumgrenze an den südlichen 
Abhängen derBilska-Planina liegt verschieden hoch und dürfte 
an keinem Punkte über 2000»» hinaufrticken, sinkt jedoch an den 
steilen Gehängen stellenweise sehr tief herab. So kam es, dass die 
Abhangsrücken beiderseits neben uns kahl und nur mit Gras be- 
wachsen waren, während wir im Walde aufsteigend nicht aussehen 
konnten und erst spät merkten, dass wir auf einem falschen Bücken 
waren. Nun galt es, über den steilen Abhang abwärts in den Graben 



Digitized by V:rOOQlC 



,-.icy^ • :«Tr/»rfi 



WO wir uns zum letzten Male an frischem Wasser erquicken 
i und dann rechts auf den mit langem Gras bewachsenen 
wieder hinaufklimmen. Nicht ohne Mühe gelangten wir end- 
if die Schneide, die an zwei Stellen von felsigen Partien 
ochen wird. In schiefriger Structur treten hier die grau- 
i Gneissschichten zu Tage, die, von Ost nach West geneigt, 

Ostseite steile, zum Theile überhängende Felswände bilden. 

Oberfläche lassen sich oft tischplattengrosse Lamellen ab- 
die, einmal in Bewegung versetzt, mit unaufhaltsamer Gewalt 
Tiefe poltern. Eine sanfte Einsenkung, erftillt mit Schnee 
roll, auf welch' letzterem eine Menge zolllanger schwarzer 
^hnecken krochen, wurde als Bast benützt, um etwas Umschau 
en. Die langersehnte Euppe lag, durch ein kleines Schne3- 
brennt, nicht mehr weit vor uns. Rechts dehnte sich eine 
Vlulde aus, die von den Concavabhäugen des Eil o und einem 
^wölbten Abhangsrücken gebildet, mit einer Schlucht endet, 
her die DruUovica rauscht und an deren linksseitigem 
ge sich der kegelförmige Sutsal erhebt. Links vor uns, 

des mit Schnee erfüllten Gebirgsgrabens, ragt eine schroflFe 
tze empor (Barth's: Baveniäti?), um deren Haupt dichte 
olken wallen. Von Ungeduld und Neugierde angespornt, 

nun mit erneuerten Kräften weiter über das Schneefeld, in 
• bis über das Knie einsanken, zum ßückengrat aufwärts, 
h! wie war ich überrascht: ich hatte hier ein Plateau er- 
indess stand ich auf einer Bückenschneide, und vor meinen 

eröfiöiete sieh eine Hochgebirgsscene von überwältigender 
tigkeit. Um einen grösseren Ueberblick zu erlangen, verliess 

vermeintliche Kuppe und folgte in südwestlicher, Bichtung 
W.) der Bückenschneide, die sich dann unter einem stumpfen 

nach Nordwest wendet und in einer kleinen Giebelspitze 

Aber selbst als ich diese erreicht hatte, war ich nicht zu- 

denn im Osten zerriss plötzlich der Nebelschleier und ich 
jiner (iipfelschneide (N. 72" 0.) ansichtig, die meinen jetzigen 
mkt an Höhe weit übertreffen musste. 
m zu dieser Spitze zu gelangen, musste ich denselben Weg, 
L gekommen, zurückgehen; an der zuerst erreichten Kuppe 
blgte ich nun der Eückenschneide in entgegengesetzter Bich- 
ich Nordost. Um das Durchwaten eines Schneefleckens zu 
ien, kletterten wir entlang des wild zerklüfteten Grates, der 



Digitized by V:rOOQlC 



85 

an dieser Stelle einen in nördlicher Richtung streichenden felsigen 
Abhangsräcken entsendet. 

Nachdem wir, uns nordwärts wendend, über eine Halde von 
Felsblöcken hinabgestiegen waren, erreichten wir eine Einsenkung 
und bald darauf auch die erwähnte Gipfelschneide.*) Sie ziert zum 
Unterschiede von den anderen betretenen Spitzen, die durch eine 
Anhäuiung von Steinen gekennzeichnet sind, ausserdem eine aus 
Stangen errichtete Triangulirungspyramide. Das war die höchste 
Spitze im östlichen Theile der Eilska-Planina, gebildet durch 
einen mächtigen Bücken, der, jäh ansteigend, sich sanft nach Norden 
wendet und plötzlich senkrecht abstürzt. 

An jenem felsigen Abhänge hingen lange Eiszapfen, die, vom 
Thauwinde beleckt, geräuschvoll in den Abgrund stürzten. Erst all- 
mäJig gewöhnte sich das Auge an die schneeigen Flächen; ich 
blickte geraume Zeit hinüber auf die zuletzt besuchte, von mir aus 
jetzt westlich gelegene Spitze, blickte wiederholt in die Tiefe des 
sich vor mir ausbreitenden mächtigen. Schneekaares, ehe mein Auge 
auf zwei kleine Seen fiel, die westwärts in geringer Entfernung vou 
einander in kleinen Kesseln lagerten. Die russische Karte war mit 
damals noch unbekannt und so wähnte ich, dass Seen auf dem Silo 
etwas Neues wären, denn weder Barth, noch Hofrath Brunn er 
von Wattenwyl, der den Eilo-Dagh zuletzt (1882) bestieg, er- 
wähnt ihrer. ^) Der sudlichere von den beiden Seen hat einen sicht- 
baren Abfluss, der in einem tiefen, nach Nordost ziehenden Wasser- 
riss dem Thale der Öema (d. i. der schwarzen Isker) zueilt. Im 
Hintergrunde der Seen erhebt sich, durch einen Querrücken von 
diesen getrennt, in bedeutender Entfernung, ein mächtiger Bticken- 
grat, der, würde er den Oentral-Alpen angehören, seiner ganzen 
Ausdehnung nach in der Eegion des ewigen Schnees liegen würde ; 
aber in einer Breite von nahezu 42^ zeigen selbst bei einer Ööhe 
von über 3000»» die Gebirge noch manche schneefreien Flächen. 
So war auch dieser Kamm, dessen höchste Spitze {ich mit W. 272 N. 
peilte, nur zum Theile mit Schnee bedeckt. Der Ausblick nach 
dieser Seite hin war der erhabenste, den ich an diesem Tage ge- 
noss. üeber den das Kaar gegen Norden abschliessenden Bücken 

*) Barth bringt in dem schon einmal oitirten Werke von dieser Gipfel- 
schneide eine Skizze, die, obwohl sehr flüchtig, micli diese Stelle sofort wieder 
erkennen liess. *" 

*) „Einige Bergbesteigungen in den Balkan -Ländern" von Q. Brunne r 
V. Wattenwyl. „Oesterreichische Touristen-Zeitung" Band III., Nr. 14, pag. 162. 



Digitized by V:rOOQlC 



hinweg erblickte ich den VitoS, der bis zur halben Höhe herab 
mit schwarzen Wolken bedeckt war; weiter in nordöstlicher Rich- 
tung^ < konnte man bei genauem Zusehen die Stadt Samakov in 
düsterem Dämmerlichte wahrnehmen. Obwohl es erst zwei l hr 
war, herrschte doch eine derartige Dunkelheit, dass uns unwillkürlich 
das Gefiihl überkam, wir würden von der hereinbrechenden Nacht 
überrascht werden. Das Thal der Gern a, das wir zum grössten 
Theile übersahen, war desgleichen mit nächtlichem Dunkel erfüllt, 
während wir gegen Osten, Süd und Südost den herrlichsten Aus- 
blick*, wenn auch nur in der Phantasie, gemessen konnten. Hier 
musste der Cadir-Tepe mit seiner pyramidenähnlichen Spitze 
liegen, hier der Muss-all a (Mas ala), der vielleicht endgiltig 
höchste Gipfel der Balkan -Halbinsel, weiter der Kalbant und 
Demir-Kapija, im Süden die Höhen des Perin-Dagh und 
wie sonst noch jene Gebirgszüge heissen mögen. In Wirklichkeit 
sahen wir aber nichts, als das Wogen eines Nebelraeeres, aus 
welchem mitunter im kühnen Fluge ein Adler auftauchte, um in 
der nächsten Secunde wieder in dasselbe zu versinken. Nachdem 
eine Skizze von dem Ausblick nach Westen angefertigt und die 
Aneroidablesung gemacht war, wurde zur Bückkehr aufgebrochen. 
Noch einmal liess ich meinen Blick in der Bunde umherschweifen, 
ob sich denn mir nichts ausser dem schon Gesehenen enthüllen 
wolle ; — da steigt in südöstlicher Bichtung aus dem Abgrund der 
Nebel auf und — zu unseren Füssen lag ein kleiner blaugrüner, 
zum Theil noch mit Eis bedeckter See. Aber nur ftkr einen Augen- 
blick war er sichtbar, dann versank er wieder in dem sich heran- 
wälzenden Nebel; jetzt aber hiess es rasch hinab zum gastlichen 
Bilokloster, wollten wir nicht in die sinkende Nacht hinein kommen. 
Wir wählten zu unserem Bückzuge den kürzesten Weg, indem wir 
entlang der Abhänge der schon früher erwähnten Steibnulde dem 
S u t § a 1 zusteuerten. 

In den obersten Begionen scheuchten wir noch einige Alpen- 
dohlen') auf, die über so seltenen Besuch ganz aus der Fassung 
gebracht schienen. An den steilen Gehängen wurde manche alpine 
Pflanze (z. B. Pinguicula, Gentia, Scilla, Viola u. s. w.) in vollster 
Blüthe angetre£fen und am Bande von Schneeflecken manch' selt- 
sames Kerf erbeutet. 



•) Pyrrhocorax alpinus L. 



Digitized by V:rOOQlC 



8T 

In einer Höhe von ungefähr 2400 w kamen wir an einer 
kleinen kesselartigen Yertiefnng vorbei, in welcher von einigen 
Bulgaren die Wurzel einer grossblätterigen Pflanze ausgegraben und 
in Säcken Äuf Pferde gepackt würde. Es gelang mir nicht, in Er* 
fahrung zu bringen, was es für eine Pflanze sei, erfuhr aber, dass 
ihre Wurzel zum Gerben von Leder verwendet werde. Unter eifrigem 
Insektensammeln gelangten wir so bis an den Vorberg Sut§al. 
In einer halben Stunde hatten wir ihn überschritten und in einer 
weiteren halben Stunde zogen wir durch das Thor in's Kloster ein. 
Es schlug am Thurme nach türkischer Zeit gerade 10 Uhr, als 
wir den Schlüssel unserer Zimmerthür ansteckten. 

War dieser Ausflug in Folge der schlechten Witterung miss- 
glllckt, so war es der in drei Tagen darauf unternommene noch 
mehr. Es war ^,,3 Uhr Morgens, als der Schafi*er des Klosters an 
unsere Zelle pochte, um uns zu wecken. Easch kleideten wir uns 
an, galt es doch den an der türkischen Grenze gelegenen Demir 
Kapija zu ersteigen. Einige Laib Brod und eine Büchse mit Roast- 
beef aus Chicago werden in den Bucksack geschoben und nun 
hinter dem Popen bei trübem Wachskerzenscheine die hölzerne 
Trfeppe hinab. Draussen herrscht noch Dämmerlicht und das schwere 
eiserne Thor liegt noch vor Schloss und Riegel, als dürfte jeden Augen- 
blick ein Ueberfall der gestern von Dubnica angezeigten Räuberbande 
zu fürchten sein. Ein kleiner Thürausschnitt wird aufgesperrt und 
mit gebücktem Rücken schlüpft man hinaus in's Freie. Der uns 
gestern vom Igumen zugewiesene Pandure Dimitri harrt unser 
beim Backhause; auch er versorgt seinen Ledersack mit 2 Laib 
Brot, dann wirft er sein Remingtongewehr über die Schulter und 
schreitet uns eilig voraus. 

Es ist aber auch drollig, so einen Macedonier zu sehen. Sein 
weisser, zottiger Mantel ohne Aermel, der, in die Hüfte geschnitten, 
sich unten wie ein Weiberrock erweitert, seine enge Hose, an den 
Waden mit rothen Quasten geziert, seine Opintschen, seine weisse 
Kappe, um die sich ein türkischer Sbawl windet, der auf der einen 
Seite in Form eines wild flatternden Lappens herabhängt, sein 
Kinntuch, das scheinbar zur Befestigung des Unterkiefers dient, 
der Gürtel, in welchem ein ganzes Arsenal von Pistolen und Messern 
verborgen liegt, dies alles zusammen macht auf den Fremden den 
Eindruck des Eigenartigen, des Neuen, vielleicht auch des Komischen. 
Mit Ausnahme des Kinntuches, das muss ich bemerken, denn dieses 
gibt dem Antlitz kein weibisches, sondern ein wildes Aussehen. 



Digitized by V:rOOQlC 



schritten wir rüstig in nordöstlicher Richtung der T i c h a 
, wo sich ausser Hirschen, Gemsen und Schwarzwild auch 
Petz umher treibt, wo der Bilobach tosend und brausend 
rstürzt in das Thal des Hosters. Um 4 Uhr erreichten wir 
htung, welche Stelle dazu benützt wurde. Halt zu machen, 
ibreichung von Zigarettentabak an Dimitri gentigte, um das 
iös zu einem intimeren zu gestalten, und ohne weiters be- 

von seinem früheren Lebenswandel zu berichten. Erst seit 
•en, so erzählte er, befände er sich im Dienste des Klosters, 
ei er durch sechs Jahre hindurch in den Gebirgen umher- 
um dem Wanderer zu nehmen, was brauchbar ist, und 
sterhirten zu nehmen, woran sie üeberfluss hätten. Wehe 
rken, die sich zur Kriegszeit mit ihrer Habe über die 

flüchten wollten, denn hier war Dimitri, der sie nieder- 
und ihnen ihre oft reich mit Gold gestickten Gewänder 

wohl an 40 ttitkische Lira schwer. Ja, damals war dieser 
erträglich, aber zur Fried^nszeit, da geht's nicht, da ist's 
im Kloster Holz spalten und Pandur zu sein, dann und 
*s Gebirge streifen, im Sacke Brot vom Kloster, im Gürtel 
i vom Kloster, in der Tasche Geld vom Kloster, ehrlieh 

durch harte Arbeit. Aber die Zeit drängte, und so 

wir auf, abermals das tiefe Dunkel des Waldes betretend: 
iistamm, quer über den Kilo gelegt, ermöglichte uns, den- 
rockenen Fusses zu passiren und nun ging es alhnälig 
in der südöstlich streichenden Schlucht am linken Ufer der 
Eeka. dessen klares blassgrünes Wasser sprudelnd der 
Eila zueilt, und na<5hdem es dort einen Zufluss aufnimmt, 
rien Bilo führt. Ein deutlich markirter Weg führt in der 
l aufwärts, anfangs sanft ansteigend, dann sich aber in 
dien Gebirgspfad verwandelnd. Da liegen mannsdicke Baum- 
wie Zündhölzchen geknickt über den Weg, denn im Winter 
»r der Schnee 20 w hoch, und Lawinei;i verheeren alljährlich 
•ossen Theil des herrlichen Waldes. Zur Jinken Hand, nahe 
le, liegt ein Felsblock von circa 30cftw. Um 5 Uhr er- 

wir eine kleine Felsplatte, CioSka genannt, die einen 
i in die Felsschlucht gestattet. Dieselbe ist hier kaum lOOi» 
A die Felswände stürzen jäh gegen den Bach zu ab. Aus 
viantsäcken wird einiger Vorrath geholt, jedoch zum Essen 
es nicht, da eine Gemse auf der gegenüberliegenden Wand 
nerksamkeit unsererseits und die Jagdlust Dimitris erregte. 



Digitized by V:rOOQlC 



89 

Eine Patrone ist rasch in den Lauf geschoben und nun schleicht 
der Macedonier, einer Katze gleich, zu einem Pelsblocke, um sicher 
anlegen zu können. Ein zu Thal kollerndes Steinchen macht das 
Thier stutzen, einige Secunden hält es Bundschau und zieht dann 
äsend aufwärts. Jetzt ist uns die ganze Flankenseite zugekehrt. 
Dimitri visirt und feuert, das Thier zuckt zusammen, sieht sich er- 
schrocken um und steigt langsam den felsigen Pfad hinan — die 
Kugel hatte ober ihrem Bücken hinweggepfiflfen. Aergerlich reinigt 
Dimitri seine Büchse, dann greift er missmuthig zum Imbiss. 
„Sagte ich nicht, als ich den Hasen über den Weg laufen sah, 
wir werden heute Unglück haben? Sie lachten damals, ich aber 
weiss, dass ich noch nie einen solchen Fehlschuss gemacht habe", 
bemerkte er, ein Stück Käse hinunterwürgend. 

Nach dieser kleinen Pause in unserer Wanderung führte uns 
der Weg im Walde steil aufwärts zu einem Bache (ein linksseitiger 
Zufluss der Kriva Bjeka), den wir zweimal hintereinander über- 
schritten und dann erblickten wir einen See, der wohl selbst die 
gegenwärtige Grösse nicht immer haben dürfte, da mächtige Tannen 
mehrere Fuss hoch hinauf von ihm bespült werden. Dimitri be- 
zeichnet ihn mit dem Namen: Schamativ Giol. Es war gerade 
sechs Uhr. Nach einer weiteren Stunde erreichten wir eine Thal- 
stufe. Der Waldbestand war nach und nach immer schütterer ge- 
worden, bis wir endlich nur mehr weichen Wiesengrund betraten. 
Die KriYa Bjeka hat sich in dem erdigen Grunde ein tiefes 
Bett gewühlt und bildet in ihrem vielgewundenen Laufe manches 
Inselchen. Die Hirten haben sich hier in der Nähe des Baches 
einen Platz eingezäunt, wo sie des Nachts die Schafe hineintreiben 
und sieh durch angezündete Feuer von den BäreneinföUen :^u sichern 
suchen. Dimitri verschwand auf einige Minuten, um in einem Teller- 
eisen, das er aufgerichtet hatte, nachzusehen, allein auch in dieser 
Beziehung war ihm das Glück nicht hold - es war Jeer. 

Zum zweiten Male überschritten wir die Kriva Bjek^a und 
verliessen nun, indem wir uns nach Osten wendeten, ihr^ Thaf. 
Zwischen Legföhren stiegen wir zum Thale eines rechtsseitigen 
Zuflusses der Kriva Bjeka auf, der den Namen Marenkovica 
fuhrt. Im weichen Erdreich machte uns Dimitri auf Bärenspuren 
aufmerksam; man sah deutlich die Fusstapfen des Sohlengängers 
eingedrückt. Das Thal der Marenkovica streicht anfangs 2 Kilo- 
meter lang in der Sichtung West-Ost und biegt dann gegen Süd- 
Ost um. Wir stiegen am nördlichen Thalrande schräg die Ein- 



Digitized by V:rOOQlC 



90 

fassungshöhen hinan und erreichten den Kamm an jener Stelle, wo 
er beginnt, sich in einem Bogen nach Süden zu wenden. Man er- 
blickt von hier aus in nord-nordöstlicher Richtung in einem Gebirgs- 
kessel einen kleinen See, der keinen Namen filhrtJ) Im Südwesten 
und Südsüdwesten lagern die Seen: Smorodlivo und Sibno- 
jezero (nach Bocks trohKriva Ejeka Göl) mit ihren kleinen 
Nebentümpeln, umgeben von den felsigen und schneebedeckten Ab- 
hängen des Mermer. Am Kamme des Eückens weiterschreitend, 
jagen wir einen Rudel von 20 Stück Gemsen auf, die in wilder 
Flucht in die östlich gelegene Kaare hinabstürmen. Dimitri kann 
es nicht unterlassen, ihnen eine Kugel nachzusenden, die abermals 
fehl ging. 

Nach und nach hatte sich der Kamm verjüngt, so dass es 
beschwerlicher wurde, demselben zu folgen, namentlich jetzt, als 
schroflfe Felsblöcke sich zu einem zackigen Grat reihten. Das letzte 
Stück, das uns zu ersteigen erübrigt, ist minder beschwerlich; eine 
steile Lehne führt auf die Kuppe, die uns Dimitri als Demir 
Kapija®) bezeichnet und die wir um * 2^1 ühr erreichten. Aber 
welch' ein Wetter empfing uns auf dieser Höhe ! E\ß furchtbarer 
Sturm, schwere Wolken vor sich herjagend, machte uns den Auf- 
enthalt daselbst beinahe unmöglich. Trotzdem wir nichts sahen, 
hielten wir Stand, als aber aus den himmlischen Höhen auch ein 
Schneegestöber auf uns einstürmte, da flüchteten wir uns und suchten 
imter Felsblöcken vor dem Unwetter Schutz. Als der Sturm nach- 
liess, und dem Schneegestöber ein ausgiebiger Kegen Platz machte, 
umhüllte uns ein so dichter Nebel, dass wir in einer Entfernung 
von 15 Schritten nichts mehr sahen und an ein Abwarten einer 
günstigeren Witterung nicht mehr zu denken war. Ich musste mich 
mit dem Wenigen, was ich sah, zufrieden geben, wenn es auch weiter 
nichts als der im Osten gelegene Kai b a n t , den Dimitri nur unter dem 
Namen AI bant bekannt wissen wollte, war. Missgestimmt begaben 
wir uns auch bald auf den Rückweg, den wir nun in der Thalsohle 
d«r Marenko vica wählten. Am Ausgang des Thaies angelangt. 



^) Erwin Rockstroh bezeichnet diesen See in seiner ELartenskizze im 
XVII. Band 1874 dieser Mittheilungeo mit dem Buchstaben C 

^) Sie ist nicht mit der von Rookstroh mit gleichem Namen bezeich- 
neten identisch, sondern liegt weiter östlich von dieser. Ich glaube, dass Di* 
mitri, von Jagdlust erfasst, uns irre führte, und uns den eigentlichen Demir 
Kapga anter dem Namen Mermer zeigte. Zur Bede gestellt, erklarle er, dass 
alles den Collectiynamen Demir Kapija fflhre. 



Digitized by V:rOOQlC 



. ^.. , ^ 



91 

halten wir unser Mittagsmahl ab. Dimitri f&ngt in kurzer Zeit mit 
einem primitiven Angelhaken einige Forellen, die als willkommene 
Beigabe unseres Mittagstisches begrüsst wurden. 

Unbemerkt von einer kleinen Truppe von Männern und Pferden, 
die das Thal der Marenkovica aufwärts zogen, schmausten wir 
bei wärmendem Feuer unter freiem Himmel. Diese kleine Caravane 
war hinter unserem Bücken vorbei gekommen und wir sahen sie 
erst, als sie schon weit an uns vorbei war. Lautlos wanderte sie 
der türkischen Grenze zu — es waren Pferdediebe, die ihre Beute 
üi Sicherheit brachten. Kaum ist unser Mahl beendet, als neuer- 
dings ein fürchterlicher Eegen losbricht, der uns in Eilschritt ver- 
setzt. Immer ärgere Ströme von Wasser ergiessen sich auf unsere 
Häupter, das unscheinbarste Wässerlein ist zum reissenden Giessbach 
geworden und setzt den Fussweg unter Wasser. So regnet es fort 
bis in die Nacht hinein, so dass wir buchstäblich bis auf die Haut 
durchnässt im Bilo-Monastir ankamen. 

Ich hatte es nun satt bekommen, bei so unstätem Wetter 
grössere Partien zu unternehmen, bei welchen man im günstigsten 
Falle nur den Anblick von Nebelbildern genoss, und machte von 
da ab nur Excursionen in der nächsten Umgebung des Klosters. 

Am Tage vor meiner Abreise hatte ich das Vergnügen, mit 
dem Igumen einen kleinen Spaziergang zu machen. Er fährte mich 
zwischen den kleinen Wirthschafts- Gebäuden, die am Fusse des 
SutSal gelagert sind, aufwärts in seinen Garten. Unter verwil- 
derten Obstbäumen ist ein Bänkchen errichtet, von welchem aus 
man das Kloster übersieht. Der Igumen zeigte mir in seinen ver- 
wahrlosten, anpflanzen überaus armseligen Gartenbeeten, alsCuriosum 
einige Kartoflfelpflanzen, die er eigenhändigst gezogen hatte. 

Des anderen Tages weckte uns zum letzten Male das Ge- 
hämmer, das zur Kirche rief, aus dem Schlafe. Es wird nämlich 
im Kloster nur selten der Glockenstrang gezogen, sondern die Zeichen 
zur Versammlung zum Gottesdienste werden auf beiläufig 2f» langen 
und 36 cm breiten Eisenbohlen, die frei aufgehängt sind, mit einem 
Schlägel gegeben. Gleichsam als Handglocke dient ein ebenso langes, 
aber schmales Brett, das in der Mitte beiderseits ausgebuchtet ist 
und an verschiedenen Stellen mit einem Hammer bearbeitet, ein 
Geklapper von wechselnder Tonhöhe abgibt.^) Nachdem wir einem 



*) Naoh RoekBtroh heisst diese Vorriohtang Simendron (»Ans alien 
Welttheilen*, Leipzig 1876, „Im Kilo Dagh" von Edwin Rookstroh, pag. 250. 



Digitized by V:rOOQlC 



5sse beigewohnt hatten, bestiegen wir die uns vom 
ilichst zur Verfügung gestellten Pferde und nahmen 
auf immer vom Kloster Abschied. 
Stunde hatten wir die Tschiftliks des Klosters er- 
10 den Eleschnicabach, einen rechtsseitigen Zii- 
0, überschritten, um ^/oll die Ortschaft P a s t r a 
[2 Uhr ritten wir am Felsthurm Orelska Skala 
ermit hatten wir das Gebirgsland verlassen. 
1 hatten wir bisher auf unserem Bitte den Bilobach 
und kurz darauf übersetzten wir ihn noch zweimal, 
1 in Kilo -sei selbst. In einem dem Kloster ge- 
ude wurde abgestiegen, wo man die klösterlichen 
pfang nahm und uns aufs Beste bewirthete. Noch am 
iittage ritten wir nach Dubnica ab, das wir bei Ein- 
cht erreichten. 

ich möchte ich mir erlauben, einige Worte den karto- 
V^erken, die wir über dieses Gebiet besitzen, zu wid- 
d meiner Beise bediente ich mich der österreichischen 
im Masstabe 1 : 300.000 (Ausgabe 1881). Sie erwies 
der grösseren Verkehrswege als treuer Führer, liess 
i Gebirge, namentlich im Bilo-Dagh oftmals im 

ispielsweise das Thal der Kriva-Bjeka gar nicht ver- 

die Seen Smorodlivo und Bibnojezero in das 
des Iskers einbezogen, trotzdem diese Seen ihr 

die Kriva-Bjeka der Struma zuführen.*®) Auch 
iclatur vielfach veraltet. Ich bediente mich im Laufe 
lerung wiederholt des Namens Sut§al-vrh, da der 

Hügel noch seit Barth her auf unserer Karte unter 
1 zu finden ist, thatsächlich besitzt er aber gar keinen 
[ürfte nur irrthümlich zu diesen gekonmien sein, da 
5h vom Kloster gelegener Höhenzug auch diese Be- 
rt. Was die Darstellung der Gebirgsformen anbelangt, 

nur fiir Andeutungen angesehen werden, da sie selbst 
iten Details keine Aehnlichkeit mit den wirklichen 
n. Als Beleg dafür dürfte Folgendes genügen, unsere 



;hon einmal erwähnte Aufsatz von Erwin Ro-ekstrohim 
)ser Mittheilungen ist. vom k. k. militär-geo graphischen Institute 
geblieben nnd dOrfte wahrsoheinlich übersehen worden sein. 



Digitized by V:rOOQlC 



Karte weist auf dem eigentlichen Eilo-Stoek kei 
auf, während die russische über 25 eingezeichnei 

Der Eilo-Dagh ist ein vielfach gegliede 
der durch eine Eeihe bedeutender Gipfel in eine ( 
liehe Hälfte getheilt, in ersterer die Quellseen d 
Iskers (Cerna), in der anderen diederBistri 
Bäche haben ihren Urspning kaum 3 Am von 
im höchsten Theile des Eilo-Gebirges und flies 
gesetzter Eichtimg nach zwei verschiedenen Flusi 
Norden sind zahlreiche Kaare und Kessel, die 
Otovnica und Gorica, sowie die Quellseen ( 
in sich schliessen. Der culminirende Gipfel ist 
von Macakurovo gelegene Segmenski vrh. i 
E i 1 besteigung in der Eichtung W. 272 N. erl 

Das Beste und Neueste ist die Karte des ri 
Stabes im Massstabe 1 : 200.000. Sie ist in 4 Fai 
zwar ist das Gerippe mit Ausnahme der grösseren 
blau sind, in Schwarz ausgeführt. Die Bergzeichnu 
die Bewaldung ist durch grünen Ueberdruck ang( 

Da die Karte in hypsometrischen Formenlini 
nnd die felsigen und steilen Abhänge auf eine 
schummert sind, so fehlt der Karte ein werthvoll 
Hch die Plasticität. Am Gerippe der Karte, d 
meiner Eückkehr erhielt, konnte ich nur eines un 
Sehens gewahr werden. Die Angabe der Telegrapl 
Eilo-Monastir über Dubnitza mit Sofia U 
die geographischen Längen und Breiten im Vergl 
Karten wenig üebereinstimmung. Beispielsweise 
der russischen Karte um beinahe 2 Minuten süd 
Generalkarte. 

Was die in Saschen ausgedrückten Höhen 
diene folgende Zusammenstellung zum Vergleiche 

russische Karte ös 

Muss-alla 2929 w 

Cadir-Tepe 2784 w 

Demir Kapija 2543 w 

Eilo-Dagh, höchste von mir 

erstiegene Spitze .... 2400 w 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Briefe des Obersten Przewalsky aus 
Central -Asien. 

aus dem BiiBsischen von Oberst Baron Nikolai t. Kanlbars«) 

Laiserliche Hoheit der Thronfolger von Rassland hat die fol- 
vom Obersten Przewalsky erhalten und pnbliciren lassen: 

I. 

Urga, 7. November 1883. 
'liessen St. Petersburg Mitte August, und erreichten in 17i Mo- 
i, indem wir über Moskau, Nijni-Novgorod, Jekaterinenburg, 
[rkutsk reisten., in Kiachta blieben wir 1 Monat, wo wir uns 
dsation der Expedition und unserer Bagage beschäftigteu. Hier 
ch die Mannschaften aus den Linien-Bataillonen und SaibaikaF- 
i. Ausserdem hatte ich 4 Grenadiere aus Moskau mitgebracht, 
in mit diesen Leuten Schiessübungen mit Gewehren und Revolvern 
Wir erzielten dadurch sehr befriedigende Resultate, indem 
10 Mann bestehende Abtheilung in 1 Minute gegen 100 wohl- 
se abfeuern konnte. Dieses dürfte uns genügenden Schutz bei 
ten Feigheit der Centralasiaten bieten. Viel Mühe machte uns 
on unserer Bagage, so wie der Ankauf von 5ö Kameelen und 
i wir uns in Urga anschafften. Endlich war Alles fertig, und 
her brechen wir von hier über Ala-Schan nach Tibet auf. Wir 
iher von mir zurückgelegte Strasse verfolgen, und mitten durch 
bi gehen. 

hnachten hoffen wir in Ala-Schan und im Januar in der Stadt 
am See Kuku-Nor) zu sein. Von hier werde ich meine weitere^ 
immen können, denn erst von Sinin oder Zaidam beginne ich 
Ig unbekannter Gegenden, besonders wenn es mir gelingt, von 
Quellen des gelben Flusses vorzudringen. 

II. 

ämpel-Capelle Tscheibsen (Provinz Han-Su), 10. März 1884. 
rliessen Urga am 8. November v. J.; unsere Caravane bestand 
in, 56 Kameelen und 7 Reitpferden. Ausserdem wurde uns eine 
Schafe nachgetrieben, welche uns unterwegs als Nahrung dienen 
jepäck war ziemlich bedeutend, und wog circa 300 Pud, da wir 
den letzten Kleinigkeiten, mitnehmen mussten. Jeder trug ein 
r auf dem Rücken und zwei Revolver im Gurte. Tag und Nacht 
lienst gehalten und strenge Disciplin geübt. Alles dieses ist von 
Nothwendigkeit, denn unsere ganze Stärke liegt in der Wach- 
idr sicher sein können, dass der Asiate uns nie offen, sondern 
ckisch überfallen wird. 

inter Urga verliessen wir die fruchtbare, wasserreiche, mit 
¥äldem bestandene nördliche Mongolei, und wir betraten die 
Jobi, die sich von West nach Ost — von dem Pamir bis Hingon — 



Digitized by V:rOOQlC 



97 

in der Länge von 4000 Werst erstreckt; deren Breite von 1000 Werst wir 
durchkreuzen massten. Der nördliche Theil derselben, ungefähr in der Breite 
TOD 3 Graden südlich von Urga, hat den Steppen-Charakter, und ist mit 
gutem Qraswuchs bestanden. Hier weiden ungeheure Antilopen-Herden, dann 
aber beginnt die echte Wüste — die mittlere und südliche Wüste Gobi 
Erstere besteht aus vollständig kahlen, mit SteingerÖile bedeckten Flächen, 
wdche hie und da durch vollkommen nackte Hügelreihen von unbedeutender 
Höhe durchschnitten werden. Die südliche Gobi hingegen ist ganz von Flug- 
sand erfüllt — den üeberresten von Dünen xmd Sandbänken eines früheren 
grossen centralasiatischen Meeres. 

Der Charakterzug dieser centralasiatischen Wüste sind fürchterliche 
schneelose Froste im Winter, welche mit tropischer Hitze im Sommer wech- 
seln, während im Frühjahre heftige Stürme wüthen. Diese beständige Regen- 
lodgkeit bedingt vollkommenen Mangel an Flüssen und Seen, und folglich 
allgemeine Dürre. Demungeachtet leben hier überall und das ganze Jahr hin- 
durch die Mongolen, deren Herden mit dem dürftigsten Futter vorlieb nehmen 
müssen, dafür aber auch weder den winterlichen Zwang im Stalle, noch die 
Qual der Insecten unserer Gegenden kennen. Die Flora und Fauna der Wüste 
macht sich durch auffallenden Mangel an Arten bemerkbar, was ja auch eine 
^wiz natürliche Folge der überall fast ganz gleichen physikalischen Boden- 
Verhältnisse ist. 

Gleich bei den ersten Schritten in die Wüste empfing diese uns sehr 
anfreundlich; in der Nacht erreichte die Kälte mehrmals den Gefrierpunkt, 
nnd auch am Tage, besonders bei windigem Wetter, war es sehr kalt. Mehr 
nach Süden hin wurde es freilich etwas wärmer, dafür mussten die Thiere 
nnserer Karavane an grossem Futtermangel leiden. Es ist ein wahres Glück, 
dass das Kameel fast ohne Verlust an Kräften einige Tage ganz ohne Nahrung 
bleiben kann und überhaupt mit dem kärglichsten Futter vorlieb nimmt. 
Auch die Wüstenpferde sind ziemlich abgehärtet, und ertragen leicht die Ent- 
behnmgen des Wiistenlebens. Unter Verhältnissen, die unsere Pferde bereits 
in einer Woche zu Schanden richten wurden, trägt so ein Thier seinen Reiter 
dnrch viele Monate hindurch. 

Einförmig verstrichen unsere Ta^e während des Marsches in der Wüste 
Gobi. Mit Sonnenaufgang sattelten wir unsere Kameele, und nachdem die 
Karavane 20 — 25 Werst gemacht hatte, rasteten wir an irgend einem Brunnen, 
oder wenn ein solcher fehlte, verbrauchten wir das vom letzten Rasttage mit- 
genommene Eis; als Feuerungs-Material diente uns stets trockener Viehmist, 
den wir in der Umgegend unseres Bivouaks zusammensuchten, dieser brennt 
ganz gut und verbreitete angenehme Wärme in xmseren Filzzelten. Wenn je- 
doch dieses Feuer ausging, so fiel innerhalb unserer Behausung die Tempe- 
ratur bis — 26° C. 

Der Gebirgskamm Kurhu, welcher den östlichen Rand des Altai bildet, 
zieht sich in diagonaler Richtung vom See Saisan, fast bis zur nördlichen 
Biegung des Gelben Flusses in Ordos. Dieser Kanmi diente auf dem von ims 
eingeschlagenem Wege als Grenze zwischen der centralen, steinigen Gobi und 
ihrem südlichen Theile, welcher unter dem Namen Ala-Schan bekannt ist. 
Diese Gegend ist fast ausschliesslich sandig, mit hartem Ton oder steinigem 

HiUh. d. k. k. Geogr. Qes. 1885. 2. 7 



Digitized by V:rOOQlC 



en als Untergrund. Die Winde haben diesen Flugsand in zahllose, wirr 
^heinanderlaufende Hügel zusammengeweht. 

Wasser fehlt gänzlich, wie in der centralen Gobi. Die Flora ist sehr 
. Vögel- und andere Thiere sind nur wenige vorhanden. Stellenweise sind 
Saudflächen vollständig kahl, auf vielen Strecken sogar bis zu 100 Wersten; 
ch auch hier, ungeachtet dieser sehr stiefmütterlichen Natur, sieht man 
und da mongolische Nomaden. 

In dem westlichen Theile das Ala-Schan, wo das* Ala-Schan'sche Ge- 
B sich mauerartig erhebt und die öde Wüste von den kulturföhigen Ufern 
Gelben Flusses trennt, liegt die kleine Stadt Din-Juan-In (chinesisch Fu- 
Tu). Hier residii*t ein ^kleiner einheimischer Fürst, mit dem und dessen 
rüdem ich schon von früheren Reisen her bekannt war. Diese Herren 
fingen uns recht freundlich, was sie nicht hinderte, von uns täglich allere 
Kleinigkeiten als Geschenke zu erbetteln. Bald brauchten sie ein Stück- 
Seife, dann ein Messerchen und dergleichen. Hier ruhten wir eine Woche, 
ich versuchte es aufs gerathewohl, über Peking nach St. Petersburg von 
Nachrichten zu senden, worauf wir w^eiter nach Tibet aufbrachen. Jetzt 
►en uns nur noch 800 Werst Wüstenmarsches, den wir glücklich zurück- 
n. Schon aus der Entfernung von mehr als 100 Werst erblickten wir vor 
den Rand des Tibetanischen Plateau^s, d. h. seiner äussersten, gegen die 
gerichteten Terrasse. Diese Gebirge' ziehen sich unter dem Namen Nan- 
n, dann Altin-Taga, Tugus-Dobona, und endlich Kuen-Lün, in einer ununter- 
benen Mauer von dem oberen Hoang-Ho*) bis zum Pamir hin. Wie Alles 
mtral-Asien, bauen sich auch diese Gebirge im gigantischen Maasstabe auf. 
In der Richtung unseres Marsches hatte das obengenannte Gebirge 
:i 30 Werst im Durchmesser, und doch lag hinter ihm eine ganz andere 
als die, welche wir bisher gesehen. Die absolute Höhe der Gegend, welche 
lahin zwischen 3Vt bis 5000 Fuss geschwankt hatte, erhob sich nun 
lieh auf 9- und 10.000 Fuss. Statt des bisherigen Flugsandes mit ün- 
Ltbarkeit und Wassermangel, trafen wir hier eine Unzahl von Bächen und 
ien, eine fruchtbare Waldgegend und reiche Flora und Fauna. Wir betraten 
[lit die chinesische Provinz Han-Su**), und im Verlaufe des Februar, den 
a dieser Gegend verbrachten, entschädigten wir uns für die in der Gobi erlit- 
L Entbehrungen durch eine besonders reiche zoologische Beute. Ganze Tage 
irch jagten wir in den prachtvollen Wäldern Han-Süs, und bereicherten 
re CoUection durch mehre wunderschöne Exemplare von Vögeln und an- 
i Thieren. Hier stehen wir an der Tempel-Capelle Tscheibsen, 60 Werst 
ich von Sinin, wo wir einige noth wendige Einkäufe für unsere weitere 
nach Tibet machen müssen. Dahin brechen wir in diesen Tagen auf, 
Kuku-Nor und Zaidam. 

In dem letzteren werden wir am Fusse des Gebirges Burhan -Budda 

^ep6t errichten, in welchem wir. Tinter der Aufsicht von 5 Kosaken, alle 

lüssigen Kameele und Bagagen zurücklassen; wir selbst, 16 Mann stark, 

en dann zu den Quellen des Gelben Flusses, und so weit es möglich sein 

nach dem südlichen Tibet auf. In diesen vollkommen unerforschten 



*) Nach Prsewalsky — Hoan-Uö. 
**) Wird nicht Kan-Su, aondern Han-Sn ansgesprochen. 



Digitizedby V:rOOQlC I 



99 

Oegenden beabsichtigen wir das Frühjahr und den Sommer bis zum August 
xnzubringen, darauf will ich zu meinem Depot zurückkehren, und von hier, 
wenn es die Tibetaner zulassen, bis nach Lassa, oder was wahrscheinlicher sein 
inrd, in das westliche Zoidam vordringen, hier ein neues Depot in Hast ein- 
richten, und von dort aus das nördliche Tibet erforschen. 

III. 
Oestliches Zaidam. 8. August 1884. 

In der Hälfte des vorigen März verliessen wir die gebirgigen Theile der 
Provinz Han-Su und stiegen auf das Plateau des Kuku-Nor See's. Die abso- 
lute Höhe der Gegend stieg bis auf 10.800 Fuss an; die Wälder verschwunden, 
«tatt ihrer breiteten sich vor uns Wiesen-Steppen und prachtvolle Weiden aus. 
Anf diesen letzteren weideten hier grosse Herden von Antilopen und wilden 
Esehi (Kulan). Der Boden war allenthalben von unzähligen Löchern eines kleinen 
Nagers, dem Pfeifhasen, förmlich durchwühlt Diese Pfeifhasen sind auch im 
ganzen nördlichen Tibet sehr zahlreich, sie fressen das Gras mit den Wurzeln 
:iiiB and wühlen die Erde um, wodurch zuweilen sehr grosse Flächen Landes 
von jedem Graswuchse entblösst erscheinen. 

Der ziemlich grosse See Kuku-Nor (250 Werst im umfange) ist prächtig 
gelegen, war aber noch mit dickem Eis bedeckt, obschon es bereits Ende März, 
xmd es hin und wieder recht warm war. Weit öfter aber hatten wir kaltes Wetter 
mit Sturm und Schneegestöber. Das Eis des Kuku-Nor wurde erst Mitte April 
gebrochen und in ungeheuren Mengen von dem Sturme ans Land geworfen, 
i?o es nach Aussage der Einwohner bis Ende Mai liegen bleibt. In Folge des 
anhaltenden Frostwetters und des Mangels von Schilf und Sträuchern, die 
iva den Nestbau geeignet sind, sieht man am Kuku-Nor nur sehr wenige Zug- 
vögel. Sogar die Wasservögel eilen über ihn hinüber, um das üppige Sibirien 
zn erreichen. Der See ist sehr reich an Fischen, doch kommen sehr wenige 
Arten derselben vor. Mongolen und Tanguten leben auf den Ufer-Steppen des 
See's, die letzteren verdrängen mit Hilfe der aus Tibet herüberkommenden 
B&aber die Mongolen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass in nicht femer Zukunft, 
die Mongolen vollständig von den Tauguten ausgerottet werden. Dasselbe 
Schicksal erwartet auch die Mongolen, die in Zaidam westlich vom Kuku- 
T^or wohnen. 

Zaidam ist eine etwa 100 Werst breite und 800 Werst lange, von Bergen 
umringte, sumpfige und mit Salz-Lacken bedeckte Ebene, die offenbar in 
Mheren geologischen Epochen den Boden eines grosssen, heute ausgetrockneten 
^'8 bildete. Die absolute Höhe desselben erreicht 9200 Fuss, daher es da- 
■selbst etwas wärmer als am Kuku-Nor ist. Die Luft ist fast immer wie von 
Bauch erfüllt : das ist der vom Winde, aus den Salzeb^nen aufgewirbelte 
Staub, da die letzteren meist ganz kahl und nur hin und wieder von Sträu- 
•chem des Tamarix und einer Pflanze bewachsen sind, welche für die Bewohner 
des Zaidam sehr wichtig ist, da sie eine, unseren Johannisbeeren sehr ähnliche, 
'Säss-salzig-schmeckende Frucht trägt und von den Mongolen als Speise be- 
^tzt wird. 

Anfangs Mai waren wir an dem Fusse des Gebirges Burhan -Budda, 
urelches zum Zaidam hin das Randgebirge der Hochebene des nördlichen Tibet 
bildet. Hier begann ein neuer Abschnitt unserer Reise; alle entbchrliclie 



Digitized by V:rOOQlC 



o wie mehrere Reserve-Kameele worden hier unter der Obhut von 7 
zurückgelassen. Wir selbst (14 Mann) brachen von hier zu den Quellen 
m Flusses auf und marschirten so weit als möglich nach Süden, 
e dauerte die Besteigung des Burhan-Budda, dessen Pass die Höhe 

Fuss erreicht Der südliche Abhang desselben ist jedoch viel nie- 
k sich derselbe auf die Hochebene des nördlichen Tibets stützt. Diese 
e erreicht die ungeheure Höhe von 14 bis 15.000 Fuss, und dehnt sich 
ganzen Fläche, vom Parmir in Westen, bis zum nördlichen Himalaya 
i, und bis an die chinesischen Oebirge im Osten aus. Im östlichen 
sser Hochebene liegen die Quellen der zwei bekannten Flüsse, de» 
Ler Hoang-Ho und des Blauen oder Jan-Tse-Zian (Jan-Tse-Kiang).*) 
geachtet aller Versuche der Chinesen im Anfange unseres Jahrhun* 
ohl, als im vergangenen, war es ihnen nicht gelungen, die Quellen 
iden Flüsse zu erforschen. Ueberhaupt ist das nördliche Tibet bis 
von der geographischen "Wissenschaft fast unberührtes Gebiet. Nach- 
den Burhan-Budda überstiegen und noch circa 100 Werst auf der 

ihebene zurückgelegt- hatten, erreichten wir endlich das Ziel — die 
les Gelben Flusses. Er entspringt in der absoluten Höhe von 13.600 
wei Quellarmen, welche von Westen und Süden herkommend, den auf 
)bene sich aufthürmenden Bergen entfliessen. Diese Arme erhalten ihr 
IS den unzähligen Quellen eines 60 Werst langen und 20 Werst breiten 

1 Hochthaies, welches unter dem Namen des Odon-Tala bekannt 
Boang-Ho bietet hier das Aussehen eines bescheidenen Flüsschena^ 

ab und zu in zwei bis drei (12 — 15 Faden breite) Arme tremit,^ 
Tiefe bei niederem Wasser in den Furthen kaum zwei Fuss erreicht 
sm Laufe von circa 20 Wersten ergiesst sich der Hoang-Ho in einen 
len See, dessen Wasser er am südlichen Ufer schmutjsiggelb färbt 
östlichen Ufer dieses See's fliessend, erreicht er nach kurzem Laufe 
leren ebenfalls bedeutenden See, welchen er bereits als stattlicher 
iässt. Nachdem der Hoang-Ho in einer scharfen Biegung den Schnee» 
mn^Matschin umflossen, durchbrechen seine reissenden Wogen die 
ge des Euen-Lün und ergiessen sich nun hier in's Gebiet des eigeiit«^ 
ina. 

am hatten wir das Hochplateau des nördlichen Tibet erreicht, als 
i hier das grässlichste Klima begrüsste: ungeachtet der zweiten 
i wütheten hier ganz wie im Winter fürchterliche Schneestürme untf 
[ das Thermometer bis — 23° C. Demungeachtet konnte eine solche Elalte 
ichen Graswuchs des Landes nicht vertilgen, und jedes Mal, wenn 
L Froste die Sonne sich zeigte, erweckte dieselbe einige Blümchen 
n. Nicht nur im Mai, sondern auch im Juni und Juli erreichte der 
der klaren Nacht — 5**. Es regnete bisweilen ununterbrochen mehrere 
äreinander. Die Menge der Niederschläge, welche der südwestliche 
US dem indischen Ocean über den Himalaya in diese Gegend führt, 
eutend, dass jeden Sonmier das nördliche Tibet sich in einen fast 
•inglichen Sumpf verwandelt. Selbstverständlich ist, wiq schwer •» 

an-tse-Zian entspricht nach Przewalskj vielmehr dem Wortlaute der dortiir^n Bis* 



Digitized by V:rOOQlC 



unseren Kameelen bei solchem Wetter in diesen Sümpfen wurde, and wi% 
schlecht ein so kaltes und feuchtes Klima auf ein Thier wirken mnsste, welches 
seiner ganzen Natur nach, an Trockenheit xmd Wärme gewöhnt ist. 

Diese unwirthlichen Wüsten des nördlichen Tibets, die sogar der Foss 
des Nomaden nur sehr selten betritt, beherbergen dennoch vielzählige Herden 
verschiedener wilder Thiere, und zwar des Jak, wilden Esels, der Antilope, 
des Bergschafes und sogar des Bären; ungeachtet des mangelnden Waldes 
gibt es hier eine Menge der letzteren. Wir begegneten täglich oft mehr als 
zehn an einem Tage und schössen deren aber .SO Stück. Der hiesige Bär ist 
sehr scheu und läuft davon, sogar wenn er verwundet ist. 

Nachdem wir einige Tage an den Quellen des Gelben Flusses verbracht 
hatten, drangen wir weiter nach Süden vor und erreichten den Blauen Fluss, 
den die Tanguten hier Di-Tschu nennen. Die Gegend bot auch hier, wie bisher, 
das Ansehen eines sanft gerundeten, bisweilen bergigen Plateau's, bedeckt mit 
Tnmpel-Sümpfen, welche mit einer Art eisenharten tibetanischen Riedgrases 
bewachsen sind. Auf dem von uns betretenem Wege erreichte die Wasserscheide 
der beiden grössten chinesischen Flüsse 14.500 Fuss absoluter Meereshöhe. 
Weiter südlich im Bassin des Di-Tschu verändert die Gegend vollkommen ihr 
Ansehen; sie verwandelt sich hier in eine bergige Alpenlandschaft. Wälder 
fehlen noch immer . dafür treten die Kräuter vielartig ' und in Menge auf. 
Oefolgt von ihren Herden von Jaken und Schafen, streifen hier die Tangutfn 
des Nomaden-Stammes Kam umher. Sie begrüssten uns nicht freundlich, aber- 
anch nicht feindlich. Nach einem beschwerlichen, bergigen, etwa 100 Werst 
langem Marsche, erreichten wir die Ufer des Di-Tschu, dessen Bett sich hier 
in 12.700 Fuss Meereshöhe befindet. Der in den Bergen eingeengte Fluss von 
etwa 50 bis 60 Faden Breite wälzt hier seine trüben und sehr tiefen Wogen 
mit ungeheurer Geschwindigkeit. Der Uebergang mit den Kameelen über ein 
solches Wasser war uns nicht möglich, und so war denn unserem weiteren 
Vordringen nach Süden eine Grenze gesetzt. Statt dessen entschloss ich mich, 
die oberen Quellen des Hoang-Ho zu erforschen. 

Zunächst aber rasteten wir eine ganze Woche an den Ufern dos Di- 
Tschu und machten von hier ans Excursionen in verschiedene Richtungen. 
Während eines dieser Ausflüge gaben die Tanguten vom jenseitigen Ufer des 
Di-Tschu einige Schüsse auf uns ab. 

Nahezu auf demselben Wege erreichten wir das Bassin des Gelben 
Flusses und drangen nun zu den genannten Seen in einer neuen Richtung 
Tor. Da wir keinen Führer hatten, mussten wir den Weg durch eigene Recog- 
noscirung finden. Eingeborenen begegneten wir nirgends, demungeachtet folgten 
tmd beobachteten uns die Tangaten von weitem, bis sie uns endlich am 13. 
Juli Früh Morgens, circa 300 Mann stark, unerwartet überfielen. Begünstigt 
durch die Finsternis, nahten sie vorsichtig unserem Bivouak und warfen sich 
dann plötzlich mit furchtbarem Geheule auf dasselbe. Glücklicher Weise schlief 
Niemand von uns [und wir rasteten uns augenblicklich zum Kampfe. Zuerst 
krachte der Schuss des wachhabenden Kosaken, ihm folgte ein zweiter — ein 
dritter — und bald knatterte das Schnellfeuer unserer Gewehre. Unser kleines 
Bivouak entsandte Feuer nach allen Richtungen. Die Rauber, welche gehofift 
hatten, uns zu überraschen, wurden durch einen solchen Empfang stutzig und 
nachten Kehrt. Unser Schnellfeuer verfolgte sie, so weit unsere Gewehre trugen^ 



Digitized by V:rOOQlC 



102 

Sofort sattelten wir unsere Kameele, drangen nun selbst gegen das Lager der 
Tanguten vor und jagten dieselben vollkommen in die Flucht. Dieses Ereigni» 
musste ims noch vorsichtiger machen, demungeachtet setzten wir unseren Weg 
am Ufer, der Seen fort. Vom Rechte des ersten Erforschers Gebrauch machend» 
gab ich den Seen die Namen: des ^Russischen^ und jenen der „Expedition*. 
Beide Seen liegen in 13.500 Fuss Meereshöhe, sind pittoresk, von Bergen um- 
schlossen 'und haben jeder über 120 Werst im umfange: sehr fischreich, 
sind sie doch sehr arm an Arten. Von Wasservögeln bemerkten wir hier eine 
Menge indischer Gänse. Eines Tages sahen wir auf einer kleinen Uferlache 
einen grossen Schwärm und erlegten 85 Stück. 

Sechs Tage nach unserem ersten Gefechte mussten ^ir ein zweites mit 
einem anderen Tanguten - Räuberstamme bestehen, jedoch dieses Mal ent- 
schlossen . sich dieselben, ims sogar am Tage zu überfallen. Von den unoigebe«- 
den Höhen warfen sie sich, wie das erste Mal. mit wildem Geschrei auf uns. 
Beinahe Alle waren mit langen Lanzen bewaffnet unsere kleine Gruppe von 
14 Mann blieb ruhig stehen, und als dieselben sich uns auf kaum 500 Schritt 
genähert hatten, commandirte ich — Feuer! — Nach einigen wohlgezielten Salvea 
gingen wir zum Schnellfeuer über. Die erste Salve machte die Räuber nicht 
ftutzig. sie sprengten dennoch auf uns los. wobei ihr Anfuhrer uns fortwäh- 
rend zurief: ^.Ergebt, ergebt Euch, Gott ist mit unsl Er wird uns helfen!** 
Als aber eine Menge von ihnen und ihren Pferden durch unser Feuer stürzten^ 
flüchteten sie hinter die nächste Anhöhe. Die mit Luntenflinten Bewaffneten er- 
öffiieten von dort aufs neue das Feuer. Ich liess den Lieutenant Robarovsky mit 
5 Kosaken als Deckung des Bivouaks zurück und entschloss mich, mit den 
Uebrigen die Räuber aus ihrem Verstecke zu verjagen, was uns auch vollkom- 
men gelang, indem sich dieselben sofort auf ihre Pferde setzten und im Galopp 
davonjagten. Wie das erste, so auch dieses Mal^ brachten wir ihnen bedeu- 
tende Verluste bei, demungeachtet blieben doch nur sehr wenige Leute auf 
dem Kampfplatze liegen, da die Tanguten nach Möglichkeit stets ihre Todten 
und Verwundeten mit sich fortführen. Noch ein drittes Mal mussten wir die- 
selben von einer Höhe, die sie besetzt hielten vertreiben, bis sie endlich flüch- 
teten. Wir hatten circa 40 Mann erschossen imd konnten von Glück sprechen,, 
dass auf unserer Seite nur 2 Pferde beschädigt wurden. Die folgende Nacht 
mussten wir ganz besonders auf der Hut sein; zudem brach ein schreckliches 
Wetter los, es blies ein eisiger Wind und der Regen fiel in Strömen. 

Der Rückweg von den Seen des Gelben Flusses nach Zaidam verlief 
ohne weitere Zwischenfalle, nur die vielen Regen, welche ungeachtet Ende Juli 
mit heftigen Schneestürmen abwechselten, belästigten uns schrecklich. Den 
Hoang-Ho konnten wir an derselben Stelle wie früher überschreiten: glück- 
licher Weise war das Wasser Tags vorher gefallen. Die Räuber-Tanguten sahen 
wir nicht mehr, nur am südlichen Flusse des Burhan-Budda begegneten wir 
einer Gruppe von circa SO Mann, welche sich jedoch friedlich an einem Flüsschen 
mit Goldwaschen beschäftigten. Das Gold scheint im nördlichen Tibet häufig 
vorzukommen. An der benannten Stelle gruben die Tanguten den goldhaltigen 
Sjmd kaum 1—2 Fuss tief heraus und wuschen denselben auf primitive Weis^ 
aus, wobei sie nur dem Auge leicht sichtbare grosse Goldklümpchen sammelten 
lind alles üebrige fortwarfen. Die meisten dieser Goldklümpchen waren erbsen* 
gross, viele waren aber noch bedeutend grösser. Es ist zweifellos^ dass man 



Digitized by V:rOOQlC 



103 

bei sorgfaltigerer Arbeit hier ungeheuere Reichthniner gewinnen könnte. Ich 
glaube nicht zu irren, dass diese Theile Tibets mit der Zeit ein zweites Cali- 
formen werden und vielleicht sogar an metallischen Erdreichthümern dieses 
letztere überholen dürften. 

Wie schlecht die Verhaltnisse sonst in Zaidam auch waren, schienen un» 
dieselben jetzt, nachdem wir die unwirthlichen Hochebenen Tibets besucht 
hatten, einem gelobten Lande gleich. Genau 1000 Werst hatten wir auf den 
Hochflächen Tibets im Laufe der 3 Sommermonate zurückgelegt und so zu 
sagen mit den Waffen in der Hand, einen der entlegensten Theile Central- 
Asiens für die Wissenschaft erobert. Jetzt steht uns der Marsch in das westliche 
Zaidam bevor; wo ich bei Hast ein neues Depot organisiren werde und von 
wo wir im Laufe des Winters Ausflüge in die Umgebung zu machen beabsich- 
tigen. Wie sehr es mich aber auch drängte, wieder eine unbekannte Gegeftd 
tu. betreten, muss ich unseren Aufbruch aus zwei Gründen bis Ende August ver» 
schieben: 1) weil ich nicht weniger als 20 Kameele neu beschaffen muss, und 
2) weil diese Thiere nicht eher die Sümpfe des Zaidam betreten dürfen, bis 
der herannahende Herbst die ungeheure Menge ihnen schädlicher Fliegen ver- 
tilgt haben wird. 



Geographiseher Berieht über den Monat Februar 

1885, 

erstattet vom General secretär Dr. Oskar Lenz in der Monats Versammlung 
vom 24. Februar 1885. 

Trotz der wenig erfreulichen Nachrichten, welche von den verschiedenen 
überseeischen Kriegsschauplätzen kommen, bin ich doch in der Lage, über eine 
Anzahl Unternehmungen berichten zu können, welche für die Erdkunde von 
Wichtigkeit sind. Freilich hat es den Anschein, als sollte das grosse Stück 
Culturarbeit, welches in den Ländern am oberen Nil steckt, und an welchem 
Deutsche und Oesterreicher einen hervorragenden Antheil haben, vollständig 
vernichtet werden. Hat doch Ünentschlossenheit und Planlosigkeit der eng« 
lischen Politik eine Katastrophe herbeigeführt, deren Folgen vorläufig noch 
unabsehbar sindj für uns scheint nur die traurige Thatsache festzustehen, dass 
mit Gordon Pascha auch der österreichische Consul Hansal in Chartum, 
Beide Ehrenmitglieder unserer Gesellschaft, Opfer ihrer Pflicht geworden sind 
tmd auch das Leben Slatin Bey's, bekanntlich eines Wieners, der in der 
Gefangenschaft des Mahdi sich befindet, scheint bedroht. 

AMka* Von der Westküste des Continentes ist zu melden, dass die 
deutsche Benue-Nigir-Expedition xmter Führung von Flegel zu Stande kommt. 
Ein Consortium von hanseatischen Kaufleuten hat zunächst 7« Million Mark 
zusammengebracht, um diese Wichtigen Länderstrecken in commercieller Be- 
ziehung genau zu studieren, und dabei werden wir zweifellos auch werthvolle 
geographische Daten erhalten. Der bekannte Reisende uad geographische Mäcen 
Dr. Riebeek hat ausserdem 60.000 Mark gegeben zum Ankauf eines kleinen 
Flufisdampfers. auf welchem Flegel die zahlreichen Nebenflüsse des Benue 



Digitized by V:rOOQlC 



104 

erforschen soll. AuBserdem wird sich der Expedition der gleichfalls von Dr. 
Rieb eck ausgeschickte Dr. Krause anschliessen, der sich bereits in Lagqis 
befindet. Krause hat sich besonders durch seine linguistischen und ethno- 
graphischen Studien über das interessante Volk der Fulbe oder Fulani ausge- 
zeichnet und wird versuchen, von'Benue aus in die Haussast^aten emzndringen. 
— Die deutsche Expedition unter Leitung von Lieutenant Schulz, welche 
Ambrizette als Ausgangspunkt nahm, um von hier aus das südliche Congo- 
becken zu untersuchen, hat dort keinen Erfolg gehabt. Wie immer, war es 
die Tragerfrage, welche die Expedition zum Verlassen von Ambrisette nöthigte. 
S<^hulz^ hat sich nun an den Congo begeben und die oberhalb Boma, an^ 
linken Ufer gelegene Station Noki der Internationalen Gongogesellschaft, oder 
richtiger des „Congostaates*' als Ausgangspunkt gewählt. Von hier geht die 
Expedition zunächst nach San Salvator, der Hauptstadt des alten Congo- 
Königreiches. — Die belgische Ck)ngogesellschaft hat einen ihrer besten Mit- 
arbeiter, den Capitän Haussen durch den Tod verloren. Er hat überaus 
ergebnissreiche Reisen am oberen Congo ausgeführt und erlag dem Fieber am 
28. December vorigen Jahres. — Eine holländische Forschungsexpedition in 
Südwestafrika ist jetzt auch abgegangen. Führer ist Dr. Veth, der von 
Mossamedes aus in das südliche Congobecken eindringen will. — Aus Süd- 
afrika ist die wichtigste Meldung die Erwerbung der St. Luciabai und eines 
Terrains von 242 Quadratkilometer Grosse durch das Bremer Handelshaus 
Lüderitz. Der Reisende Einwald hat die&es Gebiet von dem neuen Zalu- 
könig in ordnungsmässiger Art abgekauft und es wird den Engländern der 
Capcolonie kaum gelingen, diese Erwerbung für ungiltig zu erklären. — An 
der Mozambiqueküst« ist bekanntlich der portugiesische Reisende Serpa Pinto 
in Begi-iff, eine grosse Expedition in das Innere zu führen. Seine ersten 
Versuche sind missglückt, da es ihm nicht gelang, Träger zu bekommen, und 
er musste einen anderen Ausgangspunkt suchen. — - Wichtig ist die Reise des 
englischen Consuls O'Neill in Mozambique nach dem Schirwa- (Kilwa-) See 
geworden, die früher bereits erwähnt ist und deren Resultate jetzt bekannt 
geworden sind. Dm Land zwischen der Küste und dem See ist genau auf- 
genommen und ausserdem wurde die irrige Meinung beseitigt, als habe der 
Schirwafluss einen Abfluss in den Nyassasee. Der erstere ist in der That ein 
vollständiger Binnensee, mit sogar etwas salzhaltigem Wasser. — Von der 
Zanzibarküste aus werden die Gebrüder Denhardt eine neue Expedition in 
das Somaliland versuchen, während die Nordküste des Somalilandes durch 
den deutschen Reisenden Joseph Menges untersucht worden ist, der von 
Berbera aus in das Innere vordrang, also dieselbe Gegend, wo gegenwärtig die 
beiden Oesterreicher Dr. Kammel v. H ardegg und Prof. Paulitschke 
thätig sind. — Der Italiener Franzoj hat eine erfolgreiche Reise von Schoa 
aus durch Limmu, Gimma und Goma nach der Landschaft Ghera ausgeführt, 
wo vor mehreren Jahren einige Italiener gefangen gehalten wurden, von denen 
einer, C h i a r i n i , daselbst starb. Im September vorigen Jahres traf Franzoj 
von Ghera in der italienischen Colonie Assab ein. 

Asien* Im Sommer vorigen Jahres hat der bekannte englische Archäolog 
Ramsay die alten Landschaften Carien, Pisidien, Lycien, Pamphylien und 
Phrygien durchreist und eine grosse Zahl von Inschriften gefunden, die für 
die alte Geographie von Wichtigkeit sind. Auch sind bei dieser Expedition 



Digitized by V:rOOQlC 



105 

dnrch Höhenmessimgen, Breitenbestimmtingen und Itinerarien die Terrain- 
yerhältnis&e der durchzogenen Lander kartographisch wesentlich berichtigt 
worden. — Es ist früher einmal erwähnt worden, dass englische Unternehmer 
mit der Idee umgingen, einen neuen Ganal parallel dem Sues^Canal zu graben 
und zwar mit Benützung des Jordanthaies. Man wollte das Gebiet zwischen 
dem Todten Meere und dem Busen von Akabah, tiämlich des Wad Arabah 
mit verwenden, und in diese Depression die Wasser des rothen Meeres leiten. 
Der Engländer Colville hat nun hierüber Untersuchungen angestellt und 
gefonden, ^ms hierbei zu grosse Terrainschwierigkeiten zu überwinden wär^D. 
Es ergab sich nämlich, dass die Wasserscheide in Wad Arabah, nämlich der 
Gebel Bischi, an der tiefsten Stelle noch bis zu 205 Meter ansteigt. Der 
Canal würde 96 Kilometer haben müssen; das Gestein besteht aus Kies, Kalk- 
stein tertiären Alters und Schichten der Kreideformation. Nach diesen Ergeb- 
nissen ist das Unternehmen wohl fallen zu lassen. — Das russische Berg- 
Departement schickt eine Expedition nach Westsibirien aus zur Untersuchung 
grossartiger Schwefellager, welche durch Lieutenant Kali t in entdeckt worden 
sind. Bei dem grossen Verbrauch dieses Minerales und dem Umstände, dasr 
grossere Schwefelmassen in Russland bisher nur in Dagestan im Kaukasus 
bekannt waren, ist dieser Fimd von hervorragender praktischer Bedeutung. -^ 
Eine für unsere Zeit jedenfalls charakteristische Notiz bringen die englischen 
Zeitungen in Indien: Der Emir von Afghanistan hat einige Beamt« nach 
Bombay geschickt, um Vorbereitungen für die Beleuchtung seiner Hauptstadt 
Kabul mit elektrischem Licht zu treffen! — Der kleine Ort Bhamo, die nörd- 
lichste Grenzfestung vom Königreich Birma, ist von den Chinesen in Ver- 
bindung mit dem Katscbin-Stamm erobert worden. Bhamo ist wichtig, weil 
es die Endstation der Irawaddi-Dampfer ist und weil von hier aus eine Handels- 
strasse nach China führt. Dieser Verkehr würde natürlich gesperrt sein, 
wenn China den Ort einverleiben wollte. — Potanin, der bekannte russische 
Reisende, hatm Begleitung seiner Frau und des Naturforschers Beresowsky, 
sowie des Topographen Skassi seine Reise von Peking aus angetreten, um in 
die südliche Mongolei zu gehen. --- Es muss aufmerksam gemacht werden, 
dass von dem grossartig angelegten Reisewerk des Baron Richthofe n, 
von welchem bis jetzt 3 Bände erschienen sind, nun auch die ersten Liefe- 
rimgen des Atlas herausgegeben worden sind. Der Atlas ist auf 54 Karten 
berechnet; bis jetzt sind 12 Blätter erschienen und zwar 6 orographische und 
1) geologische. — üeber die Insel Sachalin, welche bekanntlich als Ver; 
brecherstation für Russland dient, ist vor Kurzem ein Werk erschienen von 
Poljakow, welcher diese Insel durchreist. Das Land bietet wenig bewohn- 
bare Gegenden, der gebirgige Theil ist rauh, die Ebenen bestehen meist aus 
sumpfigen Tundren und die Flüsse sind der Stromschnellen w«gen schwer 
befahrbar. Die Insel hat allenfalls Werth als Station für Walfischfahrer; auch 
liessen sich die dort vorkommenden Braunkohlenlager ausbeuten. — Die ^nter 
englischer Herrschaft stehende Inselgruppe der Malediven, „das Reich der. 
12.0<.)0 Inseln,^ wird ausserordentlich selten von europäischen Reisenden 
besucht. Jetzt hat ein Engländsr, P. Bell, ein Buch darüber erscheinen lassen. 
£& ist interessant, dass der grosse arabische Geograph Ihn Batuta in den 
Jahren 1343 und 1344 auf diesen Inseln gelebt hat. — Der französische Reisende 
Mar che weilt nun seit 3 Jahren auf den Philippinen und hat seine Wande- 



Digitized by V:rOOQlC 



106 

rungen auf die entlegensten und selten besuchten Theile dieses Archipels aus- 
gedehnt, insbesondere auch hat er die Gruppe der Calamianes, deren Bewohner 
er als Tagbanna bezeichnet, besucht. Die Pariser Museen haben durch 
Mar che bereits ein colossales Material von naturhistorischen und ethno- 
graphischen Objecten erhalten. 

Aus Amerika ist besonders der Thätigkeit des Instituto geografico 
Argentino zu gedenken, das in den letzten Nummern verschiedene Berichte 
argentuiischer Reisender veröffentlicht. So die Reisen des Obersten Lino de 
Roa im nördlichen Patagonien und des Capitan O'Connor an den See 
Nahuel Huapi, den Quellsee des grossen Rio Negro. Auch schickt dieses Institut, 
wie schon früher erwähnt, selbständig eine Expedition aus nach Patagonien 
unter Capitän C. Moyano. 

Australien* Im October vorigen Jahres ist eine aus 7 Personen be- 
stehende Expedition unter Führung von Mr. Stockdale aufgebrochen, um 
das nördliche Westaustralien, welches zum grössten Theil unbekannt ist, zu 
erforschen. — Dagegen wurden gleichfalls im vorigen October vier deutsche 
Reisende, Noltenius, Scholler, Hauschild und Lander, welche vom 
Cap Darwin an der Nordküste aus auf einer Forschungsreise nach dem 
Dalyfluss begriffen waren, von den dortigen Eingebomen ermordet. 



Reeensionen- 

Das Kloster Pfävers. Herausgegeben vom historischen Vereiu 
in St. Gallen. Mit 2 Tafeln. St. Gallen 1883. (Abdruck aus dem 
VI. B. d. Jahrb f. Schweiz. Geschichte jnit Bewilligung von 
Herrn Höhr.) 

Das 22. Neujahrsblatt des historischen Vereines von St. Gallen bringt 
uns eine ausführliche Geschichte 'des Klosters ^Pfavers^ (Pföfers). Der reizende 
Punkt mit der herrlichen Rundsicht, der Nummulitenfels, auf dem der heil. 
Pirmin um das Jahr 720 das Kloster Pfavers gründete, liegt uns mit seinen 
benachbarten Heilquellen durch die neu eröffnete Arlbergbahn so nahe, dass 
uns auch ein Stück Geschichte aus diesem oberen Rheingobiet etwas mehr 
Interesse abgewinnen kann. Hier sind es vorzüglich zwei Klöster -' St. Gbkllen 
und Pfavers — und zwei Adelsgeschlechter — die Grafen von Montfbrt-Wer* 
denberg und Toggenburg, welche während des Mittelalters der ganzen Gegend 
des heutigen Cantons St. Gallen ihre Signatur aufprägen. Namentlich macht 
sich der Einfluss vom Kloster Pfövers und dem Hause Montfort-Werdenberg 
auf das St. Gallische Oberland oder das sogenannte Sarganser-Land geltend. 
Der Wanderbischof Pirmin kam. von Osten aus dem Bünduer-Oberland, als 
er an s:lücklich gewählter Stelle, die unter dem schwer zu deutenden Namen 
-Favares" an der viel begangenen Alpenstrasse lag, sein Klosterhospiz als 
zweite Stiftung gründete. Disentis hatte er früher, Reichenau später gestiftet, 
St, Pirmin und seine aus romanischen Christen geworbenen Anhänger führten 
nicht, wie der heil. Gallus an der Steinach, ein beschauliches Klosterleben. 
Sie widmeten sich Tielmehr der Missionsthätigkeit und dem Gütererwerb. 



Digitized by V:rOOQlC 



107 

Der Stifter, St. Pirmin, setzte bald wieder seine Gründungen in anderen 
Ganen erfolgreich fort und der Bischof von Chur, in dessen Händen damals 
die oberste geistliche und weltliche Gewalt von Rhätien vereinigt war, schien 
mit der Gründung von Pfavers einverstanden zu sein. Er stattete wenigstens 
das neue Stift durch üeberlassung aller Einkünfte und Rechte im Thale der 
,,Duminga'S dem heutigen „Tamina**, reichlich aus. So war denn von dem schon 
damals in Weinreben gebetteten Ragaz angefangen, bis zum Sardonagletscher 
hinauf, ffir die weltlichen Bedürfhisse der frommen Benedictiner prächtig 
gesorgt. Es gab Klosterwein und Alpenmilch, Wild und Fische in Hülle und 
Fülle. In geistlichen Dingen stand Pfavers direct unter dem geistlichen Stuhle. 
Hiedurch blieben dem Pirmin'schen Kloster alle späteren bitteren Kämpfe er- 
spart, die z. B. St. Gallen mit Constanz zu führen hatte. Karl der Grosse nahm 
Pßivers in seinen unmittelbaren Schutz; Ludwig der Fromme befreite es von 
Steuern und Dienstleistungen an die königlichen Beamten und den Kloster- 
mönchen wurde sogar die f r e i e Wahl ihres Abtes urkundlich (840) zuge- 
sichert. Wann und wie jedoch Pfavers zu seinen weitzerstreuten bedeutenden 
Besitzungen gekommen ist, darüber schweigt die Geschichte. Während aus 
den ersten zwei Jahrhunderten des Bestandes von St. Gallen nahezu tausend 
Urkunden jetzt noch erhalten sind und das „anständige" Anwachsen des 
Klosterbesitzes erkennen lassen, finden wir in Pfavers aus den ersten fünf Jahr- 
hunderten ausser wenigen kaiserlichen und päpstlichen Diplomen allgemeineren 
Inhaltes, keine weiteren Documente über Schenkungen von Land und Leuten. 
Nach räthischem Rechte schienen bei derartigen Schenkungen schriftliche Aus- 
fertigungen nicht erforderlich gewesen zu sein, sondern es genügte vielleicht 
die feierliche mündliche Besitzöbertragung vor öfF^tlicher Gerichtsversammlung. 
Mit dem Erwerben und Zuwachsen des Klosterbesitzes hat es aber oft ein gar 
ägenthümliches^Bewandtnis. Nicht überall dürfte man allzu scrupulös in der Wahl 
der Mittel gewesen sein. Ausserdem kam den Mönchen von Pfavers die Lage ihres 
Klosters an der alten Handelsstrasse, vom Limmat über den Walensee und den 
Kunkels zu den grossen bündnerischen Alpenpässen, sehr zu statten. Längs 
dieser Verkehrsader lagen auch die meisten und wichtigsten Besitzthümer, und 
das Kloster — ein förmliches Hospiz — erhielt im späteren Mittelalter viele 
Schenkungen etc. mit der Begründung, dass „seine Mittel nicht mehr ausreichen 
zur ferneren Uebung der Gastfreundschaft". Die meisten Romfahrten im 
Dienste des Kaisers oder Pilgerfahrten und zu den Gräbern der Apostel und 
die Wege der Kaufleute nach dem Süden, führten über Pfavers. Nach glück- 
hcher Heimkehr wurde dem Kloster Pfövers der Dank oder ein Gelübde oft 
auch mit einem Hofe im Zürichgau oder im fernen Flachlande draussen abge- 
stattet, üeber jeden grösseren Besitz stellte der Abt einen „Meier** als Verwalter 
oder Aufseher auf^ der seinen eigenen Hof zur Bewirthschaftung erhielt und 
klugerweise auch bald zu vergrössem verstand. 

Die noch lebenden, hoch angesehenen Geschlechter der Tschudi*s und 
Meyer von Kronau stammen von solchen emancipirten schweizerischen 
,JKlo8termeiem" ab. Der mächtigste Klostermeier von Pfavers sass zu Ragaz. 
Wo das Kloster seine Höfe hatte, liess es auch ELirchen hinbauen, die Pfarreien 
gut besetzen und dotiren. So bildeten die in der vorliegenden Abhandlung 
genau aufgezählten Kirchengüter eine Art financieller Reserve für die schlimmen 
Zeiten des Klosters. Pfavers verstand es also in den ersten Jahrhunderten seines 



Digitized by V:rOOQlC 



108 

Bestehens, sich in jeder Richtung zu festigen und es wusste sich das vielbe- 
suchte Kloster, trotz und neben der bischöflichen Kirche in Cbur, zum 
Mittelpunkte kirchlichen Lebens, für den ganzen Umkreis au£zu8chwingen. Aus 
dieser „romanischen'^ Zeit des Klosters erhalten wir über das innere Leben und 
Treiben der Mönche keine nähere Kunde. Keine Hauschronik erzählt uns etwas 
von der im X. Jahrhundert erfolgten Heimsuchung durch Schwärme räuberi- 
scher Saracenen; von milden und strengen Aebten, von Kunstnbungen und 
Studien romanischer Tutüo's, Notkere und Ekkeharde etc. Nur lose Aufzeich- 
nungen über den Bücherschatz des Klosters sind zufallig erhalten geblieben und 
zeigen, dass man ausser kirchlichen Werken, auch Schriften von Aristoteles, 
Cicero, Sallust, Homer, Theokrit, Cato, Terenz, Virgil, Ovid, Horaz etc. besessen 
hat. Auch das „Waltharijied" war auf dem Pfaverserberg zu finden. 

Um das Jahr 850 begegnet man unter 51 Klostergeistlichen nur 7 deutschen 
Namen, als der Abt Silvanus eine Gebetsverbrüderung mit St. Gallen abschloss 
Bald kam es jedoch zwischen beiden Klöstern zu einem gespannten Verhältniss 
das sich steigerte, als der Abt-Bischof Salomon von Constanz, der sich vor. 
her das Kloster St. Gallen erschwindelte, seine gierigen Augen auf Pfavers 
warf, da« er sich im Jahre 905 von Ludwig dem Kind ohne Rücksicht auf das 
Wahlrecht der Mönche übertragen Hess. Salomon schenkte dann Pfavers (909) 
an St Gallen unter so perfiden Klauseln, dass die beschenkten St. Gallner 
eigentlich die Beraubten waren! Salomon's Neffe, Waldo, wurde Bischof von 
Chur (914) und jagte den St. Gallnern wieder Pfavers ab, dem er einen ihm 
willfahrigen Abt Ezenbrecht aufzwang, dessen Bestätigung er bei König Otto I 
sammt der Erneuerung der alten Klosterprivilegien durchzusetzen wusste. Die 
Verstimmung des betrogenen Klosters St. Gallen gegen das w als che Pfavers 
hält ein volles Jahrhundert an und klingt noch aus Ekkehard^s Klosterge- 
schichten heraus. In zweideutigen Rollen haben sich die Pfaverser Mönche 
immer gefallen. Sie waren päpstlicher als der Papst; liessen Heinrich IV., 
obwohl er (10G7) dem Kloster die vollste Selbstständigkeit und Unzertrennlich- 
keit seiner Besitzungen zusicherte, schmählich in Stich und hielten es mit dem 
Papste. Desshalb verlieh Heinrich IV. zur Strafe das Kloster Pßlvers dem 
Bischof Bui-khart von Basel. Heinrich V. betstätigte diese Verleihung rill4) bei 
einer Busse von 1000 Pfund Goldes für Jeden, der dagegen handelt. Der Papst 
Paschalis II. setzte jedoch mit der Bulle von 29. Jänner 1116 einen neuen Abt 
(Gerold) in Pfavers ein und „sprach dem Kaiser oder Könige jedes Verfügungs- 
recht über dasselbe ab, da es nicht von Kaisem und Königen, sondern von 
anderen getreuen Männern gegründ'et und bereichert worden 
sei." In dieser Bulle werden auch die „Klostermeier'* (Vögte) ernstlich er- 
mahnt, dem Kloster gegenüber keine Erpressungen auszuüben etc. 

Im zweiten Abschnitte, der die Zeit der sächsischen Kaiser und Hohen- 
staufen gründlich behandelt, merkt man denEinfluss des deutschen (schwa- 
bischen) Elementes. Das schwäbische Grafengeschlecht Montfort herrscht in 
unserem Gebiet und germanisirt wacker. Die päpstlichen Bullen konnten es zu 
dieser Zeit nicht mehr verhüten, dass sich viele Klostermeier selbstständig zu 
machen verstanden und Pfavers von seinen eigenen Vögten (z. B. Frh. v. Saz) 
arg bedrückt und betrogen wurde. Die Burg Wartenstein, von schlauen Vögten 
zum Schutze des Klosters erbaut, sah öfters die Aebte von Pfavers als Gefan- 
gene ihrer Dienstleute. Im' Jahre 1263 verschwindet der letzte erbliche Meier. 



Digitized by ^ 



/Google 



109 

in Bagaz. Yerschleadeinug des auswärtigen Klosterbesitzes, die Pest oder der 
„schwarze Tod" (1349), ein Klosterbrand (1362), verbunden mit einer kleinen 
Plünderung von Seite der christlichen Thalbewohner etc. . . wirkten zusammen, 
um das Kloster financiell und moralisch herabzubringen. 

Im dritten Abschnitte erfahren wir, dass das Haus Habsburg-Oester- 
reich im Sarganserland an Stelle des niedergehenden Hauses Montfort tritt und 
sich durch Kauf der Vogtei Nidberg (1371), der Herrschaften Bregenz-Feldkirch 
(1390), Sargans (1396) und Freudenberg (1404, letztere durch Verpfändung) 
festsetzt. Der unglückliche, kostspielige Appenzellerkrieg brachte die Herzoge 
Leopold und Friedrich in Verbindlichkeiten gegen den vorsichtigen Orafen 
Friedrich VII. von Toggenburg, dem sie für eine Schuld von 3000 (lold- 
gulden das ganze Sarganser- und Qasterland als Pfand überlassen mussten. 
Pfavers wurde plötzlich zu einer Enclave der toggenburgischen Herrschaft, aber 
es hatte sich wenigstens noch rechtzeitig die Vogtei durch Rückkauf gesichert. 
Nach dem Tode des Toggenburgers (1436) begannen neue Wirren und Kämpfe. 
Die Landschaften Sargans und Gaster wurden wieder Österreichisch. Auf kurze 
Zeit kamen nochmals die Montfort -Werdenberger in's Land. Der sogenannte 
Zürichkrieg spielte dem Kloster Pfavers arg mit. Im Jahre 1453 musste Pfavers 
12O0 Gulden an den österreichischen Vogt zu Walenstadt, Nidberg und Freuden- 
berg zahlen. 

Im vierten Abschnitte wird das Verhältnis des Klosters zu den ge* 
fürchteten Eidgenossen geschildert. Im Jahre 1460 bricht der neue Krieg mit 
dem vorderösterreichischen Hause aus. Als die Eidgenossen Herren im Lande 
wurden, musste das Kloster Pfövers ihre schwere Hand fühlen und sich eine 
Ordnung der verlotterten Klosterwirthschaft gefallen lassen. Die Feste Warten- 
stein und die ganze weltliche Verwaltung wurde dem Kloster entzogen, der 
Haushalt des Abtes eingeschränkt und schliesslich eines Tages der bereits drei- 
mal flüchtig gewordene Abt Melchior abgefangen. Das mitgenommene Silber- 
geschirr lieferte er jedoch nicht aus. Er starb (1506) in Feldkirch, wo er von 
einer Pension lebte. In der Unfähigkeit, aus eigener Kraft sich zu besseren 
Zustanden herauszuarbeiten, verharrte trotz kräftigen Eingreifens von aussen 
das Kloster Pfavers noch durch mehr als 300 Jahre in einem traurigen Zu- 
stande der Verwilderung und Verwirrung. Die Reformation ging beinahe spur- 
los an den verweltlichten Kloster vorüber. In rascher Folge lösten sich lieder- 
liche und unfähige Titularäbte ab. Der Onventuale J. Heider vom Kloster Ein- 
siedl brachte als Abt von Pfövers noch einige Ordnung in's Haus. Für das 
,,Bad'* Pfavers thaten indess manche Aebte sehr viel; aber die Theilnahme 
derselben und der Mönche an dem lustigen Badeleben übte eine schädliche 
Ruckwirkung auf das Klosterleben aus. Nach Ausbruch der französischen Revo- 
lution Hessen sich Abt und Convent von Pfavers willig die Feudallast ablösen; 
sie verzichteten auf die geringen Herrschaftsrechte, die sie noch besassen und 
fristeten durch ihre Fügsamkeit eine klagliche Existenz. Der Zersetzungsprocess 
war bereits so weit gediehen, dass die Klosterbrüder selbst im Jahre 1838 bei 
der Regierung von St. Gallen die Aufhebung beantragten. In den schönen 
weiten Gebäuden der Abtei Pfavers finden wir jetzt die bekannte Irrenanstalt 
„St Pii-minsberg" untergebracht. — Im Anschlüsse an die lesenswerthe Ab- 
handlung bringt das Neujabrsblatt eine ausführliche Chronik von St. Gallen für 
das Jahr 1882, die mancherlei naturhistorische Aufzeichnungen enthält. Sehr 



Digitized by V:rOOQlC 



110 

ausfahrb'ch ist das angefügte Literaturverzeichniss aller för St. Gallen wichtigen 
Publikationen. Am Schlüsse des Neujahrsblattes werden die zwei beigegebenen 
Tafeln erklart, welche den prachtvollen Einband eines Codex von Pfövers dar- 
stellen. Was an Archivalien aus dem Kloster Pfävers noch erhalten ist, befindet 
sich heute im Stiftsarchiv von St. Gallen wohl verwahrt Die Nachwelt zieht 
vom Kloster Pfövers nur insoferne noch einen Nutzen, als sie der Fürsorge 
desselben die Fassung der Heilquellen verdankt. Sonst sanken die Mönche von 
Pfävers ruhmlos in den Staub. Dr. G. A- Koch. 



Aus Transkaukasien und Armenien. Reisebilder von 
Wilhelm Petersen. Leipzig, Verlag von D u n c k e r und 
H u m b 1 t 1885. 140 p. 

Der bekannte, weitgereiste Zoolog Petersen veröffentlicht in diesem 
Buche eine Sammlung von Feuilletons, die in der St. Petersburger Deutschen 
Zeitung erschienen waren. Die Reise wurde im Auftrage der k. russischen geo- 
graphischen Gesellschaft ausgeführt und nahm ihren Ausgang von Wladi- 
kawkas. Der Verfasser entwirft eine lebendige Schilderung von der pracht- 
vollen Fahrstrasse über den Kaukasus. Gegen die Unsicherheit derselben bieten 
die zahlreichen Militarposten zweifelhaften Schutz, da die Kosaken nur allzu 
gerne ihre Rolle mit der der Wegelagerer vertauschen. Von Tiflis ging's per 
Bahn nach Poti, das uns als erbärmliches, höchst unsicheres Fiebemest dar- 
gestellt wird. Nach der Ueberfahrt nach dem hübschen Orte Datum begab sich 
der Reisende auf romantischem Wege nach Artwin, dem echt orientalischen 
Städtchen, welches er zu seinem Standquartier bestimmt hatte. Es folgen nun 
mehrere Berichte über das originelle Leben und Treiben in Artwin, über Fest- 
lichkeiten und stundenlange armenische Gottesdienste, sowie eine allgemeine 
Charakterschilderung der Armenier. Die Umgebung wimmelt von Räubern und 
die Mohamedaner bezeugen ihre Unzufriedenheit mit der russischen HeiTschaft 
durch fortwährendes Auswandern über die türkische Grenze. Der Verfasser 
unternahm mehrere Ausflüge, wie nach Ordshoch, nach Ardanutsch und nach 
Chamsur, dem Sitze eines Postens der Kosaken zu Fuss. Seine interessanteste 
Tour war jedoch jene in das Murgul-Thal. Dasselbe ist ungemein fruchtbar, 
jedoch sind die Dörfer fast alle von den türkischen Insassen verlassen. Beim 
Thalschlusse machte er die Bekanntschaft von grusinischen Guriern, prachtvoll 
gebauten, wild-räuberischen Bergbewohnern, die ihn jedoch ungemein gastfrei 
aufnahmen. Nach Tiflis zurückgekehrt, stattete der Reisende der deutschen 
Colonie Marienfeld, einem netten Dorfe, seinen Besuch ab und begab sich dann 
auf schöner Fahrstrasse nach dem armenischen Hochlande. Vorbei an dem 
herrlichen Goktschai-See ging es über Eriwan nach dem Kloster Etschmiadzin 
dem Sitze des armenischen Patriarchen am Fusse des imposanten Ararat. Eine 
schwungvolle Schilderung jener herrlichen Gebiete des armenischen Hochlandes 
bildet den Schluss der Reiseskizzen, welche in angenehmer Weise, ohne jedes 
wissenschaftliche Beiwerk, dem Leser ein Bild von den Reiseerlebnissen, sowie 
von Land und Leuten der besuchten Gegenden vermitteln. 

Oscar Baumann. 



Digitized by V:rOOQlC 



111 

Unter de r K r iegsf lagge des de u ts chen Bei ches. 
Skizze von der Weltreise S. SL S. Elisabeth 1881—1883, von 
P. G. Heims, kais. Marinepfarrer. Leipzig, Ferdinand Hirt 
und S. 1885. 400 Seiten. Preis 6 Mark. 

Die deutsche Kriegscoi-vette ^Elisabeth", dasselbe Schiff, das kürzlich 
das Löderitz-Land unter deutschen Schutz stellte und in der Südsee die 
deutsche Flagge aufhisste, unternahm in den Jahren 1881—1883 eine Welt- 
umschiffung, theils als Schalschiff, namentlich aber, um in ostasiatischen und 
afrikanischen Gewässern die deutsche Flagge zu zeigen und den deutschen 
Handel zu schützen, oder, wie der Verfasser sich poetisch ausdrückt: „Dem 
Einen zur Lehr', dem Deutschthum draussen zur Wehr', dem Reiche zui* Ehr' !" 
Der Verfasser machte die Reise als Marinepfarrer mit und hat es verstanden, 
uns frische und lebensvolle Bilder von dieser Expedition zu geben. Wir würden, 
wenn wir es nicht wüssten, kaum vermuthen, dass ein Geistlicher diese Skizzen 
geschrieben, so munter, lebensfroh und ohne jeden theologischen Beigeschmack 
sind sie geschrieben; einzig ein eigenartiger, fast manirirter Stil, der auf die 
Dauer ermüdend wirkt, kann ihnen zum Vorwurf gemacht werden. 

Der Verfasser quält uns nicht mit langen Erzählungen der Reisevor- 
bereitungen: er greift frisch in medias res und er hat es Noth, denn 3 Jahre 
wechselvollen Lebens, Schilderungen vom ganzen Erdenkreise werden in den 
Raum von 400 Seiten zusammengedrängt. Da kann von einer erschöpfenden 
DarsteUung nicht die Rede sein, es sind nur Skizzen von den Hauptpunkten, 
die uns geboten werden, diese aber sind in sich geschlossen und zeigen ab- 
gerundete Bilder, in denen die prägnanten Eigenthümlichkeiten des geschil- 
derten Landes scharf und trefflich hervortreten, und die stets, welchen Ge- 
genstand immer sie berühren, anziehend wirken. 

Die Reise ging von lüel über Madeira nach Montevideo und von da 
durch die Magelhaensstrasse, von der eine wirklich farbenprächtige Schilderung 
entworfen wird, nach Valparaiso und Callao. Anziehend ist die Fahrt auf der 
berühmten Andenbahn, die von Callao nach Chicla bis zu einer Höhe von 
12.000 Fuss emporsteigt. 130 Millionen Mark hat diese nur 18 deutsche Meilen 
lange höchste Bahn der Erde gekostet. Auf der Weiterreise wird Honolulu 
nur flüchtig berührt. Der Haupttheil ist Ostasien gewidmet, ganz Nipon wurde 
umschifft und in zahlreichen, dem europäischen Verkehre bisher unerschlossenen 
Häfen die deutsche Flagge gezeigt. Schiessübungen und Schiffsevolutionen 
wechselten hier mit Ausflügen zu Lande ab und schliesslich vereinigte sich 
die jJElisabeth" mit den anderen deutschen Kriegsschiffen zu einer Escadre, 
die durch längere Zeit im Golfe von Petschili raanövrirte. Eingehend wird 
Peking geschildert und hier ist manches neue Detail gegeben worden, das 
vielleicht anderen Reisenden nicht zugänglich war — es mag sich doch wohl 
anders unter der Kriegsflagge als auf einem Postdampfer reisen. Weiter ging 
es über Hongkong und Singapore nach Ai^er auf Java und als die „Elisabeth** 
am 20. Mai 1883 diesen Hafen verlassen hatte, um nach Natal den indischen 
Ocean zu durchqueren, da war sie wenige Stunden nach ihrer Abfahrt Zeugin 
des ersten vulkanischen Ausbruches auf der Insel Krakatoa; vor ihren Augen 
erhob sich 11.000 Meter hoch die Dampfsäule und noch in einer Entfernung 
von 75 deutschen Meilen bedeckte der Aschenregen fusshoch das Schiff. 



Digitized by V:rOOQlC 



Ton Natal fahr das Schiff über Capstadt nach der Ostküste Afrikas und 
irde in allen Häfen, die deutsche Niederlassungen besitzen, gelandet; 
ander wurden Gabun, Waidah, Quittah, Aduh, Allrah und des grossen 
ten Colonie Gross-Friedrichsburg berührt. Uns, die wir von der jüng- 
atschen Colonialbewegung mächtig erfasst sind, sind die hier gegebenen 
weitaus das Interessanteste; auch der Verfasser mag durch die jüngsten 
ise bei der Schilderung dieser Gegenden beeinflusst worden sein; wir 

es ihm nicht verdenken, wenn er es noch viel mehr wäre, an der 
tschen Gesinnung und der Schilderung deutschen Lebens in fernen 

die uns der Verfasser so gerne bietet, kann ein deutsches Herz sich 
-euen und erquicken. Am 27. September 1883 war der Hafen von Kiel 
, die Weltreise beendet. 

[armlos und bescheiden, wie sich dies Buch gibt, wiU es auch aufge- 
i sein. Wissenschaftlichkeit prätendirt es nicht, sie ist ihm auch fremd, 
s Ansehenden und Interessanten bietet es genug und zu anregender 
dem Einzelnen wie dem Familienkreise soll es herzlich empfohlen sein. 

Seh -dt 



B-VerBammlimg der k. k. GtoographiBohen GeBellschaft 
vom 24. Februar 1886. 

brsitzender : Vice-Präsident Se. Excellenz Freiherr v. H eifert, 
»er Vorsitzende erofibet die Versammlung mit der erfreulichen Mitthei- 
BISS die vom Präsidium der Gesellschaft eingeleiteten Schritte behufs 
ing neuer Mitglieder von namhaften Erfolgen begleitet seien, indem 
äs jetzt 402 Anmeldungen (darunter 4 ausserordentliche Mitglieder) 
fen sind. Das für jenen Zweck eingesetzte Comit6 setzt indessen seine 
lankenswerthen Bemühungen noch weiter fort, so dass der Beitritt einer 
Anzahl von Mitgliedern für die nächste Zeit zu erwarten steht. Wir 
die seit der Monatsversammlung vom 27. Jänner d. J, eingetretenen 
er in einer abgesonderten Beilage dieses Heftes zur Kenntnis, 
ach dem hierauf vom General-Secretär, Herrn Dr. Oscar Lenz zur 
lg gebrachten geographischen Bericht für den Monat Februar 1885 (Seite 
5) schilderte der Bibliothekar der Gesellschaft, Herr Dr. Ritter von Le 
3r den Verlauf der grossen und erfolgreichen Expedition Thomson's im 
alen östlichen Afrika. 

»dann hielt Herr Professor Dr. C. Zehden den angemeldeten Vortrag 
shamanismen in Ober-Oesterreich". 

''ir werden die beiden erwähnten Vorträge in einem der nächsten Hefte 
der besprechen. 



Digitized by V^OOglC j| 



113 



Ueber die Schwankimgen in der räumlichen Ausdehnung 
der GHetscher des Dachsteingebirges während der Periode 

1840—1884. 

Von Prof. Dr. Friedrich Simony. 

Es ist eine seit lange bekannte und auch schon vielfach be- 
sprochene Thatsache, dass die Gletscher der Alpen im Verlaufe 
des gegenwärtigen Jahrhunderts ungewöhnlich starken Aenderungen 
ihrer räumlichen Ausdehnung unterworfen gewesen sind. Diese 
Aenderungen manifestirten sich zunächst durch ein über den mittleren 
Stand mehr oder weniger weit hinausgehendes Anwachsen der 
Eiszunge, welchem dann ein gleich abnormes, zum Theil auch 
jetzt noch nicht abgeschlossenes Zurückgehen folgte. Dabei ist der 
Umstand beachtenswerth, dass sowohl die maximale Ausdehnung, 
als auch der Beginn des Eückzuges nichts weniger als in gleiche 
Zeit bei den verschiedenen Gletschern fiel. Während beispielsweise 
die Zunge des Suldner-Ferners ihre stärkste Anschwellung und 
Längenentwicklung im Jahre 1818 erreicht hatte, stellten sich bei 
dem Yernagt-FeiTier zwei starke Vorrückungen und zwar die erste 
in den Jahren 1820—1822 und eine zweite im Jahre 1844 ein, 
welche letztere mit kurzen Unterbrechungen bis zum Jahre 1848 
anhielt.*) Was den ungleichzeitigen Beginn des Eückzuges betriflFt, 
so sei zunächst auf den Geissbützifirn und Limmerngletscher im 
Tödistocke hingewiesen, welche nach Heim bereits 1830 sich zu 
verkleinem anfingen, während diesen gegenüber der Gornor Gletscher 
im Jahre 1867 und der Unteraar-Gletscher gar erst im Jahre 1871 ^) 
zurückzuschreiten begannen. Endlich sei auch noch erwähnt, dass 
während die Mehrzahl der Gletscher noch immer in Abnahme 
begriffen ist, bei einzelnen Eisströmen dagegen sich schon wiedei 
ein neuerliches Vorrücken bemerkbar macht. So soll der Bosson- 
Gletscher bereits seit dem Jahre 1875, der Glacier des Bois und 
der Trienter Gletscher seit 1879 avanciren, bei zwei anderen 



*) Iq der vierjährigen Periode von 1844 — 1848 erfolgten mehr oder 
weniger verheerende Ausbrüche des dorch den genannten Ferner gestauten Sees 
am 14. Juni 1845, am 28. Mai 1847 und der stärkste am 13. Juni 1848. 

■ *) Forel Dr. F. A. Les variations periodiques des glaeiers des Alpes. 
Jahrb. d. Schweiz. A. C. XVIII. Jgg. 

Hitth. d. k. k. Geogr. Ges. 1S85. S. 8 



Digitized by V:rOOQlC 



des Montblancstockes und eben so bei dem Oberen 
-Gletscher hat das neuerliche Wachsen erst seit dem 

seinen Anfang genommen. 

len vorerwähnten Oscillationen der alpinen Eisströme 
uch der östlichste aller Gletschercomplexe , nämUch 
achsteingebirges nicht verschont geblieben, ja Wachs- 
Kückzug sind, ähnlich wie bei den meisten kleineren 

so auch hier im Verhältniss zum Gesammtvolumen 
rk gewesen. 

ch auf die Besprechung der Oscillationen der Dach- 
er übergehe, dürfte es am Platze sein, zur Orientirung 
)s über die allgemeinen räumlichen Verhältnisse der- 
iszuschicken. 

era Dachsteingebirge finden sich drei relativ grössere 
) viele kleine Gletscher. Zu den ersteren gehören der 
er Gletscher, auch Garls-Eisfeld genannt, dann 
adminger Gletscher, endlich der Go sauer 
r, zu den letzteren der Thorstein-Gletscher, der 
• Gletscher und der Schneeloch-Gletscher, 
ztgenannten Gletscher sind ihren winzigen Dimensionen 
ir als Gletscherembryonen, wie als vollkommene Gletscher 
in, wenn ihnen auch die charakteristischen Merkmale 
1, nämlich Spalten- und Moränenbildungen nicht fehlen, 
esanmitareal aller sechs Gletscher beträgt, nach den 
onen der letzten Aufnahme des Generalstabes bemessen, 
.0'03 [2^in, d. i. um 1'4 [Jkm mehr, als der Flächen- 
n Nordfiisse des Gebirges gelegenen Hallstätter Sees. 
Uen etwas mehr als die Hälfte, nämlich 5*3 □An» auf 
ter Gletscher, etwas über 2 {Z\km auf den Gosauer und 
f den Schladminger Gletscher, während das Ges ammt- 
Irei kleinen Gletscher kaum mehr als 1 □ km betragen 
r den drei grösseren Gletschern des Dachsteingebirges 
ug auf räumliche Ausdehnung der Hallstätter Gletsdier 
rls-Eisfeld obenan. 

allstätter Gletscher, welcher in dem südlichsten Theile 
)ldes mit dem Schladminger Gletscher zusammenhängt, 
nan den geraden Horizontalabstand zwischen dem an 

des Hohen Dachsteins sich lehnenden, obersten Fim- 
em Ende der Eiszunge misst, eine Länge von 3700 m, 
3 Breite des Fimfeldes im Mittel 24ö0ifi, jene 4ef 



Digitized by V:rOOQlC 



115 

Eiszunge in ihren unteren Theilen derzeit nur noch 400 — 300 w, 
beträgt. Aus der Höhe des obersten Firnsaumes 2876m am 
Ostfusse des hohen Dachsteins und jener des Gletscherendes 1933 m 
ergibt sich ein mittleres Gefälle von 14^/^^, doch muss gleich hin- 
zugefügt werden, dass in Folge der sehr ausgeprägten Stufen- 
bildung des Gletscherbettes das wirkliche Gefälle zwischen nahezu 
völliger Horizontalität und Neigungen von 25° wechselt, ja an 
einzelnen Stellen, so z. B. am Ostfuss des Hohen Dachsteines sich 
bis über 35® steigert. 

Eine Eigenthümlichkeit aber zeichnet das Carls-Eisfeld aus, 
welche nur sehr wenige Gletscher mit ihm theilen, ja welche 
namentlich bei den Gletschern des sogenannten Urgebirges kaum 
irgendwo anzutreffen sein dürfte; es ist diess die Art seines Aus- 
laufes. Die Eiszunge verläuft nämlich nicht in einem normal ge- 
stalteten, nach abwärts offenen Hochthale, sondern in einer jener 
geschlossenen Mulden, wie sie in Unzahl und von den verschie- 
densten Dimensionen auf dem über 150 [Jkm grossen, karstähnlich 
gestalteten Dachsteinplateau vorkommen. Hart am Ende des Eis- 
stromes erhebt sich als mächtiger Querdamm ein breit vorgelagerter 
Felsrücken, welcher dem Vorschreiten des ersteren hemmend ent- 
gegentritt, und welcher zugleich die Schmelzwässer des Gletschers an 
dessen Fusse nöthigt, ihren Weg unterirdisch zu suchen (S. Tafel II). 
h. der Eegel genügen auch die Klüfte der von dem Gletscher 
bedeckten Theile des Gebirges, das freigewordene Wasser sogleich 
aufzunehmen und nach abwärts zu der gemeinsamen Ausflussstelle, 
dem W aldbachu r Sprung zuleiten. Bei starkem Schmelzen 
aber, oder auch nach ausgiebigen warmen Eegen bildet sich an 
der tiefsten Stelle des Gletscherendes eine Ansammlung des durch 
den kreideähnlichen Schlamm der Grundmoräne milchig getrübten 
Schmelzwassers von wechselnder Ausdehnung und Tiefe, welche 
mitunter durch Wochen lang anhält und erst mit dem Eintritte 
kühlerer Witterung wieder voUständig verschwindet. Mitunter wächst 
diese Ansammlung förmlich zu einem kleinen See an, wie diess 
beispielsweise im Sommer 1882 geschah. Derselbe erreichte da- 
mals eine Ausdehnung von mindestens 1 Hektar, bedeckte die 
nächstgelegenen Theile des Gletschers bis zu einer Höhe von 
5— 6ni, während seine grösste Tiefe am Fusse des letzteren 
10—12 1» betrug. Durch den Druck des Wassers wurden damals 
colossale Blöcke Eises vom Gletscherrande losgesprengt und nach- 
dem sie eine Zeitlang als Miniatur -Eisberge auf dem Wasser 

8* 



Digitized by V:rOOQlC 



imgetrieben hatten, theils auf den Gletscher selbst, theils an 
Jen Ufer abgesetzt. Noch im October desselben Jahres fand ich 
irere von diesen Eisklötzen — der grösste derselben mochte 

Volumen von mindestens SO kbm haben — fast noch völlig 
et vor, während der See schon längst vollkommen abgelaufen 
. Auch im September v. J. konnte ich sowohl an der Ober- 
ie des Eises, wie in dem anliegenden Gehänge der Umwallung 
I deutlich ausgeprägte Ufermarke wahrnehmen, welche erkennen 
), dass diessmal der See eine ähnliche Höhe erreicht und 
ih längere Zeit beibehalten haben musste. 

Dass der über bkm vom Carls-Eisfeld entfernte, 917 m hoch 
gene Waldbachursprung — eine im nördlichem Gehänge des 
irges aus einer Höhlung des Felsbodens periodisch mächtig 
)rbrechende Quelle — der Abfluss des Carls-Eisfeldes ist, kann 
it bezweifelt werden. Schon die relativ niedrige Temperatur, 
jhe im Hochsommer, also zur Zeit der stärksten Gletscher- 
nelze nur 3'6— 3*8" C. aufweist und nicht minder der mit dem 
de des Schmelzens von Firn und Eis gleichen Schritt haltende 
jhsel in der Wassermenge des Waldbachursprungs deuten auf 

nahe Beziehung zwischen dem letzteren und den Gletscher- 
sen der oberen Eegion des Gebirges hin; volle Bestätigung 
' gewinnt diese Annahme in den täglichen Oscillationen 

Wassermenge und in dem mit ihnen zusammenhängenden 
ge der Trübung des Baches. Während des Sommers stellt sich 
normalem Temperaturgange regelmässig um 9—10 Uhr Yor- 
ags, also etwa 5 Stunden nach dem Eintritte des täglichen 
merlichen Miniraums der Luftwärme ein niedrigster Stand 
Baches ein. Um diese Zeit erscheint derselbe in der Regel 
i am stärksten getrübt, indem jetzt ausschliesslich nur jenes 
ammreichere Wasser zum Ursprung gelangt, welches während 
Nacht, wo das oberflächliche Abschmelzen des Gletschers 
ein Minimum reducirt ist, aus dem mit Moränenschlamm be- 
:ten Bette des letzteren abläuft. Gegen Mittag beginnt das 
} Schwellen des Baches, um die 6. oder 7. Abendstunde hat 
elbe sein Maximum erreicht, welches meist 3 — 4 Stunden 
srändert anhält, worauf ein Sinken folgt, das endlich in dem 
mum des kommenden Vormittags seinen Abschluss findet, 
dem Wachsen des Baches macht sich zugleich eine Abnahme 
Trübung bemerkbar, welche offenbar dem verstärkten Zuflüsse 
oberflächlichem klaren Schmelzwasser zuzuschreiben ist. Die 



Digitizedby V:rOOQlC % 



117 

eben besprochenen täglichen Oscillationen des Waldbachs gehen 
80 gesetzmässig vor sich, dass jede Störung im Gange derselben 
auf eine Aenderung in den normalen Temperaturverhältnissen der 
höheren Gebirgsregion schliessen lässt, und auch den Bewohnern 
Hallstatts als ein sicheres Anzeichen nahen Witterungswechsels 
gilt. Mit dem Beginne des Winters hat jeder Ausfluss im eigent- 
lichen Ursprung aufgehört, derselbe liegt nun völlig trocken und 
erst an bedeutend tiefer gelegenen Stellen des Einnsals treten hie 
und da kleine Adern krystallklaren Wassers mit einer Temperatur 
von 4*5^ C. aus dem Geklüfle zu Tage. 

Aehnlich wie das Carls - Eisfeld ist auch der Schladminger 
Gletscher genöthigt, seine Schmelzwässer dem Thale unterirdisch 
zuzusenden. Derselbe, nur beiläufig ein Drittel der Grösse des 
Hallstätter Gletschers erreichend, entbehrt einer derart deutlich 
entwickelten Eiszunge, wie sie der letztere aufzuweisen hat, auch 
endet er bereits in einem um fast 300 w höheren Niveau, wie das 
Carls-Eisfeld. Sein Auslauf befindet sich eine kleine Strecke ober- 
halb der tiefsten Stelle eines Kares, welches durch einen vom 
Koppenkarstein in der Eichtung gegen den Gjaidstein ziehenden 
Querriegel abgesperrt ist. Der dem Gletscher entströmende Bach 
fliesst zunächst mehrere hundert Schritte weit über einen mit 
Moränenschutt bedeckten, massig geneigten Boden und stürzt dann 
über eine beiläufig 25 m hohe Felsstufe herab, hierauf läuft er 
etwa 100 w weit durch ein schmales Kiesfeld längs dem das Kar 
abschliessenden Pelsriegel hin und wendet sich dann wieder der 
erst erwähnten Felsstufe zu, bis er plötzlich in einem von Moränen- 
schutt umlagerten Loche verschwindet. 

Dass auch hier der unterirdische Abzugscanal nicht immer 
ausreicht, alles in warmer Zeit abfliessende Schmelzwasser zu 
fassen, zeigen die Ablagerungen von Schlamm und Sand, welche 
den Grund einer kleinen Seitenbucht des Kares nächst dem Abfluss- 
loche bis zu einer Höhe von 3— 4«? über dem letzteren bedecken. 

Entgegen dem Hallstätter und Schladminger Gletscher nimmt 
der Gosauer Gletscher einen, wenn man so sagen darf, normalen 
Verlauf. Seine derzeit sehr verkürzte Eiszunge endet auf einem 
seiner ganzen Breite nach theils mit Moränenschutt, theils mit 
Karrenfeldem bedeckten, etwa lö'' geneigtem Grunde, welcher ein 
paar tausend Schritte abwärts vom Gletscherende mit einer über 
bOOm hohen, steilen, durch kleine Vorsprünge stellenweise unter- 
brochenen Stufe in den nächst tieferen Thalabsatz übergeht. 



Digitized by V:rOOQlC 



118 

Der dem Ende des Gletschers entströmende Kreidenbach, 
seinen Namen von dem weisslichen Moränenschlamm führend, 
durch welchen er im Hochsommer stark getrübt erscheint, nimmt 
seinen Weg zuerst zwischen Moränenschutt und über geschliffene, 
von Karrenrinnen durchfurchte Platten, sammelt^ sich bald darauf 
in einem tief in festen Fels gehöhlten Rinnsal und stürzt schliesslich 
in hohen Katarakten über die vorerwähnte Stufe dem Hinteren 
Gosausee zu, dessen Grund er durch seine kreideähnlichen Ab- 
lagerungen alljährlich um eine, wenn auch nur sehr dünne Schichte 
erhöht. 

Und nun möge ein kurzer Abriss der Geschichte der Dach- 
stein-Gletscher, insbesondere des Carls-Eisfeldes und des Gosauer 
Gletschers aus der Zeit, innerhalb welcher ich dieselben zu be- 
obachten Gelegenheit hatte, gegeben werden. 

Es war im October 1840, als ich und zwar bei Gelegenheit 
einer Besteigung des hohen Gjaidsteins das Carls-Eisfeld zum 
erstenmal betrat. Schon damals konnten sichere Anzeichen des 
Wachsens an demselben wahrgenommen werden. Abgesehen davon, 
dass mit Ausnahme einiger kleiner, aufgeschobener Easenwülste 
und Steinbrocken hart am Pusse des steilen Gletscherabschwunges 
nichts von einer recenten Endmoräne zu bemerken war, zeigte 
die im Querprofile deutlich gewölbte Eiszunge nicht allein längs 
ihrer Peripherie zahlreiche Radialspalten, sondern erschien auch 
auf ihrer ganzen Oberfläche von tiefen Längs- und Querklüften 
durchzogen. Ebenso bildete der hohe Abfall zwischen der unteren 
und der nächst höheren Stufe, namentlich in seiner linksseitigen 
Hälfte eine wild zerklüftete Gletscherkaskade. 

Wenn etwas meine Ueberzeugung, dass der Gletscher im 
Vorrücken begriffen sei, noch zu bestärken vermochte, so war es 
das zweimalige, wenn auch nur schwache, so doch durch die 
lautlose Stille des kalten Octobermorgens noch immer deutlich 
genug vernehmbare dumpfe Krachen des Eiskörpers, wie ein solches 
fast regelmässig die Bildung neuer Spalten begleitet. 

Konnte ich sonach im Jahre 1840 durch den Augenschein 
mich vom Wachsen des Carls-Eisfeldes überzeugen, so ward mir 
durch spätere Umfragen in Hallstatt bei den ältesten Gebirgs- 
kundigen die einstimmig lautende Angabe, dass dasselbe schon 
seit Menschengedenken in einer beständigen Zunahme begriffen 
sei. Diese Meinung war so allgemein verbreitet, dass man auf 
dieses Wachsen des Gletschers die Verschlechterung der Weide- 



Digitized by V:rOOQlC 



119 

platze in der nahen Taubenkaralpe und das Verkümmern des Holz- 
wuchses in den benachbarten Theilen des Gebirges zurückführen 
zu dürfen glaubte. 

Während der folgenden fiinf Jahre blieb die Physiognomie 
des in Bede stehenden Gletschers im Allgemeinen dieselbe, nur 
insofern stellte sich eine Aenderung der Verhältnisse ein, als der 
Fugs der Eiszunge von einem Jahr zum andern um einen bis 
mehrere Meter vorrückte und die letztere zugleich immer mehr 
anschwoll. Dieses Wachsen dauerte nahezu ununterbrochen, wenn 
auch von einem Jahr zum andern mit wechselnder Intensität bis 
gegen das Jahr 1856 an, in welchem die untere Stufe des Carls- 
Eisfeldes das Maximum ihrer Mächtigkeit erreichte. (In der bei- 
gegebenen Tafel II. deuten die punktirten Linien 16, 16 und 17, 17 
die damalige räumliche Ausdehnung und Höhe der Eiszunge an.) 
Anders jedoch gestalteten sich die Verhältnisse in den mittleren 
Theilen des Gletschers. In der Nähe des Schöberls und der heutigen 
Simonyhütte war der Maximalstand des Eises bereits in den Jahren 
1840—1842 eingetreten. Aber vom Jahre 1845 an, machte sich 
an der obersten Zackenkante des Eisabsturzes zwischen der mittleren 
and unteren Stufe des Gletschers (Tafel II. 11. 11.) schon das 
erste schwache Sinken der Masse bemerkbar, während in dem 
vorderen Theil der Zunge erst das Stadium des intensivsten 
Wachsens begonnen hatte. Offenbar hatte der Nachschub aus der 
Pirnregion schon etwas nachgelassen, was zunächst ein Sinken 
der obersten Kante des Eisabsturzes zur Folge hatte, während 
die tiefer gelegenen Gletschertheile noch in ungeschmälerter Mächtig- 
keit nach abwärts drängten und das zunehmende Schwellen der 
Eiszunge gegen ihr vorderes Ende zu bewirkten. 

Nach den von mir gemachten Marken ergab sich, dass die 
Eiszunge an ihrem vordersten Theile vom Jahre 1840 bis zum 
Jahre 1856 mindestens um 25m an Mächtigkeit zugenommen 
hatte, während das Vorrücken des Gletscherfusses im Ganzen nicht 
über 60 m betrug. Die starke Zunahme der verticalen Mächtigkeit 
im Vergleiche mit dem relativ geringen Vorschub erklärt sich aus 
dem bereits früher angedeuteten Umstände, dass die Eiszunge, 
wie diess aus der beigegebenen Ansicht des Carls-Bisfeldes zu 
entnehmen ist, durch den entgegenstehenden Felswall am weiteren 
Vorschreiten gehindert wurde. Während des letztbezeichneten Jahres 
scheint das Wachsen der Masse endlich auch in dem vordersten 
Theile der unteren Gletscherstufe sein Ende erreicht zu haben 



Digitized by V:rOOQlC 



darnach begannen auch schon die sicheren Anzeichen 
legenden Ablation sich geltend zu machen, 
ich im Jahre 1861 wieder den HaUstätter Gletscher be- 
itte das Aussehen seiner Zunge sich bereits vollständig 

Nicht allein, dass ein grosser Theil der Klüfte ganz ver- 
i oder zu unbedeutenden Spalten zusammengeschrumpft 
te sich auch bereits ein bedeutendes Sinken beziehungs- 
I starke Vertlachung der Eisoberfläche bemerkbar. Dieses 
nnte nach der Höhe des steilen, an den Fuss des Gjaid- 
ßhnten Eishanges, welcher durch die ihn selbst gegen- 
: seicht bedeckende Schuttschichte vor dem Abschmelzen 

geschützt wird und sich von ferne ganz als Randmoräne 
S. Tafel II, 13. 13) auf 10— 12 m geschätzt werden, 
ler vorderste Theil des Eisfusses sich erst um 3— 4w 
)gen hatte. 

er im Gegenhalt zu der (irösse des vertikalen Abtrages 
re Eückzug Hess schliessen, dass der Eiszunge in Folge 
igkeit und der Plasticität ihrer Masse noch eine Tendenz 
reitung, beziehungsweise zum Vorrücken nach abwärts 
;e, während der Nachschub von den höheren Stufen sich 

weit verringert hatte, dass die Abnahme in der unteren 
ch die sommerliche Ablation in dem Sinken des Eis- 
ichon nahezu ungeschmälert zum Ausdrucke gelangen 

Jahre 1861 an wurden von mir in verschieden langen 
illen Messungen an der unteren Stufe des Gletschers 
tnen. 

Jahre 1871 Hess ich, um auch für in nachfolgenden 
^entuell stattfindende Messungen über die OsciHationen 
eiles des Carls-Eisfeldes einen dauernden und zugleich 
baren Fixpunkt herzusteUen, in dem das Ende des 
I begrenzenden Gehänge und zwar aufwärts in der ver- 

Längslinie der Mittelmoräne , beiläufig 35 m oberhalb 
ten Theiles des rudinentären Stimwalles in einer kleinen 

einen Kreis und innerhalb desselben die Jahreszahl 
auen. ^) 

I mag hier auoh gleich zweier neuerer Marken gedacht werden, 
Verfasser am 30. September 1883 an der mittleren Stufe des Hall- 
Bchers, und zwar nächst dem Steige, welcher von der Simonyhätte 
Dräne znm Eisfeld hinabführt, zum Zwecke künftiger Messungen in 



Digitized by V:rOOQlC 



121 

Von dem eben erwähnten Zeichen aus wurden die Aenderunsren 
im Gletschemiveau in der Weise ermittelt, dass an einem in der 
Linie zwischen dem Standpunkt und dem Hohen Dachstein gelegenen 
Punkte der Eisoberfläche, dessen Horizontalabstand ich mittelst 
einer Messschnur jedesmal auf 700 W. Fuss = 22 i w feststellte, 
Vertical-Winkelmessungen vorgenommen wurden, aus welchen sich 
leicht ermitteln liess, wie hoch oder wie tief der erwähnte Punkt 
der Gletscheroberfläche über dem Horizont des Standpunktes liege. 

Von den in solcher Weise gewonnenen Messungsergebnissen 
sei hier nur angeführt, dass während zur Zeit des Maximalstandes 
jener 221«» entfernte Punkt der Eisoberfläche mindestens noch 
4V2— 5^ über den erwähnten Horizont sich erhoben hatte, er am 
30. August 1871 bereits 3° 16', am 9. October 1882 10^ 55' und 
am 29. September 1883 sogar 11^ 26' unter den Horizont herab- 
gesunken war. 

Aus den oben angegebenen Winkelgrössen ergab sich, dass 
an dem erwähnten Punkte der unteren Stufe des Carls-Eisfeldes 
die verticale Mächtigkeit des Eises von 1856 an bis 30. August 
1871 um 30*0 w, bis zum 9. October 1882 um 59-4 w und bis zum 
29. September 1883 um 61*3 w abgenommen hatte. 

Nach der eben angegebenen Progression der Mächtigkeits- 
abnahme fand sonach in der 15jährigen Periode von 1856 bis 
1871 ein durchschnittliches jährliches Sinken des Eisniveaus um 
20 w, in der 11jährigen Periode von 1871 — 1882 dagegen um 
2.7i» statt. 

Als ich am 13. September 1884 in Gesellschaft meines Sohne 1 
wieder den unteren Theil des Carls-Eisfeldes besuchte, zeigte sich 
eine abermalige Erniedrigung der Eisoberfläche am vordersten, der 



Stein hauen und mit rother Oelfarbe einmalcn liess. Das eine Zeichen, bestehend 
ans einem f zwischen der Jahreszahl 1888 (links) und den Buchstaben F. S« 
(rechts), befindet sich hart am Steige; seine Entfernung vom nächsten Rand- 
ponkte des Gletschers betrug an dem oben bezeichneten Tage, direct abwärts 
gemessen, 108 m. Die zweite Marke, ein gleichfalls roth eingemaltes f wurde in 
einen links vom Steige gelegenen, schon durch seine Grösse auffallenden Moränen- 
block gehauen. (Die Maximalhöhe des letzteren beträgt c. 2*5 m, sein grösster 
Umfang 8fn, und ein weiteres Merkmal desselben besteht darin, dass er nament- 
lich auf der dem Gletscher zugekehi-ten Seite stark abgeschliffen und gekritzt 
ist.) Der Abstand dieses Blockes vom Eisrande betrug an dem genannten Tage 
33m, er kann mithin schon bei massigem Wachsen vom Gletscher erreicht 
werden, während der letztere hier erst um öOm an verticaler Mächtigkeit zu- 
nehmen mflsste, um auch die obere Marke zuzudecken. 



Digitized by V:rOOQlC 



L'-J-Pl 



122 

Sonne am stärksten exponirten Theile des Zungenendes um 20 bis 
2*5 m während der Abtrag in der nächsten Umgebung der Haupt- 
mittelmoräne und gegen den Gjaidstein zu, kaum auf mehr als 
1*0— low betragen haben dürfte. 

Gegenüber dieser gewaltigen Abnahme der Eisdicke in der 
unteren Gletscherstufe mag der Rückzug des Eisfusses vergleichs- 
weise unbedeutend erscheinen, da er vom Jahre 1856 bis Ende 
September 1883 am niedrigsten Punkte des Zungenrandes, dort, 
wo sich zur Sommerszeit der kleine See bildet, erst 98 w betrug, 
was für den ganzen 26jährigen Zeitraum ein durchschnittliches 
jährliches Zurückweichen um 3-8 m ergibt. Dagegen Hess sich für 
die Zeit vom Ende September 1883 bis 13. September 1884 ein 
Rückzug des Eisfusses um weitere 6w (104 m) constatiren. Dieser 
relativ starke Rückgang des Eisfusses an der bezeichneten Stelle 
innerhalb des letzten Jahres ist hauptsächlich den durch dfen vor- 
erwähnten See bewirkten Abbruchen zuzuschreiben, wie überhaupt 
der letztere in dem Masse, als die Eismasse am niedrigsten Theile 
des Zungenendes durch die Ablation an Mächtigkeit und damit 
auch an Wiederstandskraft gegen die zersprengende Wirkung des 
Wasserdruckes eingebüsst hat, sich um so ausgiebiger an dem 
Zerstörungswerke betheiligt. 

Wenn dem Leser die angegebene Abnahme der verticalen 
Mächtigkeit des Oarls-Eisfeldes in dessen, zwischen den Niveaus 
von 1920— 2050 n» gelegener unterer Stufe unwahrscheinlich vor- 
kommen sollte, so möge darauf hingewiesen werden, dass Bergrath 
F. Seeland*) an der Pasterze einen verticalen Abtrag bis zu 70 
und 90m constatirte, ja dass der unterste Theil des Rhonegletschers 
seit 1856 nach Prof. ForeTs Angabe sogar 120 — 140 w von seiner 
früheren Mächtigkeit emgebüsst hat. ^) 

Aber auch in der nächst höher gelegenen mittleren Stufe 
des Oarls-Eisfeldes (2150— 2300 w) hat die Dicke des Eises seit 
dem Ende der vierziger Jahre eine Abnahme um 40—50 m erlitten, 
was sich insbesondere an der grossen Ausdehnung der linksseitigen 
recenten Seitenmoräne ^) nächst der Simonyhütte ersehen lässt. 



*) Siehe Zeitsohr. des deutschen und österr. AlpenyereiQes. Jahrg. 1883. 
S. 93-97. 

*) Prof. Dr. F. A. Forel: La grande p^riode de retraite des glaciers, 
des Alpes de 1860—1880. (Jahrb. des Schweizer Alpenclub, XVII. Jahrg. 1881—82. 

') Der Beschaffenheit ihres Materials nach ist diese Moräne als ein in 
dem seitliehen Gehänge aufsteigender Theil der Grundmoräne aufzufassen. 



Digitized by V:rOOQlC 



JLür 



123 

Abgesehen von den immer mehr zunehmenden Verbreitem 
und Höherwerden der Moränen, dem gleichzeitigen Schmälerwerden 
und Verflachen der Gletscherzunge, endlich dem Schwinden der 
Klüfte, stellte sich noch eine besonders auffallende Veränderung 
in den Steilabfalle zwischen der unteren und mittleren Stufe des 
Gletschers ein. Hier trat inmitten des letzteren an einer Stelle, wo 
zur Zeit der Maximal-Ausdehnung des Gletschers eine mindestens 
40— 4Bm mächtige Eisschichte gelegen hatte, nach dem Jahre 1878 
mit einemmal eine Felspartie des Gletscherbettes zu Tage, welche 
seither Jahr um Jahr an Ausdehnung zunahm, und derzeit sich 
schon als ein rings vom Eise umgebener, in der horizontalen Er- 
streckung etwa 80 n» langer und von lUnten nach oben bei 3b m 
breiter Felsvorsprung darstellt (Taf ü. 12). Aus der geringen Dicke 
des den letzteren direct umrahmenden Eises, ferner aus dem Um- 
stände, dass auch noch an einer etwas weiter nördlich in dem Eis- 
hang liegenden Stelle nackter Fels hervorschaut, lässt sich an- 
nehmen, dass, wenn in den nächsten Jahren nicht neue, kräftigere 
Nachschübe der nächst höheren Gletschertheile erfolgen, der der- 
zeitige Umfang des vorerwähnten Pelsvorsprunges rasch an Aus- 
dehnung zunehmen und schliesslich das zu beiden Seiten nieder- 
hängende, theilweise auch jetzt noch stark zerklüftete Eis bis auf 
ein paar schmale Lappen reducirt sein wird. 

Aber auch in der Firnregion hat unzweifelhaft durch lange 
Zeit ein foi-tgesetztes Sinken des Fimniveaus stattgefunden. Diess 
zeigt sich an verschiedenen Stellen des Fimfeldes. So wurde vom 
Aufioiahmspunkte der beiliegenden Ansicht des Carls-Eisfeldes aus, 
am Fusse der Dirndln^) niedrigere Felspartien der letzteren 
(Taf. n. 4) und rechts vom Dachsteinkamm die Spitze eines Fels- 
gipfels (Taf. IL 9) sichtbar, welche in den vierziger Jahren von 
dem vorliegenden Fimrücken gedeckt waren. Noch an einer dritten 
Stelle liess sich das Sinken des Fimniveaus constatiren und zwar 



welcher jedoch in Folge des jetzigen starken Sinkens und Zurüoktretens des 
Gletschers sich gegenwärtig seiner Lage nach als linke Seitenmoräue darstellt. 
^) Nicht „ThOrndln", wie in einer Notiz der „Mitth. des deutschen und 
Osten*. Alpenvereines Nr. 6, 1885'' gefordert wird. Die herkömmliche und auch 
hier beibehaltene Schreibweise stützt sich auf die dialectische Aussprache des 
Namens der beiden Spitzen und entspricht auch dem Sinne des Wortes insofern, 
als diese am obersten Bande des Firnfeldes schrofif aufragenden FeJshörner nicht 
als ,,ThQrmchen'' (= ,,Thürmln'') angesehen werden, sondern im Volksglauben 
als Wahrzeiehen der im Nachfolgenden erwähnten Sage von der ,,yersohwun- 
denen Alm'' gelten. 



Digitized by V:rOOQlC 



124 



mten E i s s t e i n (circa 2660 w, Taf. II. 5), welcher 
Felsinsel mitten aus dem Firnfelde des Hallstätter 
Igt. Das dunkelfarbige Aussehen des Gesteins und 

nur spärliche Auftreten verschiedener Pflanzenarten 
Qa, Saxifraga aizoides, Saxifraga oppositifolia und eine 

schliessen, dass dieses „Gletschergartlein" schon 
rei liegt. Im J. 1843 und ein zweites Mal im J. 
asselbe der dort eventuell vorkommenden Pflanzen- 
suchte, zog sich in der Eichtung seiner Längsaxe 
den Hohen Dachstein ein ununterbrochener 
Zu Anfang der sechziger Jahre aber begann in 
m höher gelegenen Theile des eben erwähnten Firn- 
ines Felsriff" aufzutauchen, welches von da an immer 
- und im Jahre 1882 bereits eine Länge von 60 

hatte. Dieses Felsriff" (Taf. II. 6) von mir zum 
n dem etwa 120 Schritte abwärts gelegenen Un- 
e i n der Obere Eisstein genannt, Hess seine 
ze Blosslegung an der bleichen Farbe des Gesteins, 
serst rauher, zerklüfteter Oberfläche und an dem 
en jeder Spur von Vegetation erkennen. Aber auch 
stein hatte im Vergleich zu seiner Ausdehnung in 
Jahren derart an Höhe und Ausdehnung zuge- 
hier mit Sicherheit die Erniedrigung des Fim- 
7 m veranschlagt werden konnte, 
ag gleich hier bemerkt werden, dass in den Jahren 
3 Areal des Oberen Eissteins sich wieder sichtlich 
iehungsweise das Firnniveau erhöht hat. 
3rliehe Zunahme des Firns in den letztgenannten 
nnte ich auch aus meinem im September vorigen 
en photographischen Aufnahmen des Carlseisfeldes 
em die Felsspitzen 4 und 9 in Taf. II, welche noch 

sichtbar waren, seither wieder hinter der oberen 
schwunden sind. 

i oben erwähnten senkrechten Abtrag um 50—60 
r hat sich auch der Anblick des Carls-Eisfeldes, von 
inkten aus gesehen, wesentlich verändert. So stellte 
r und noch mehr in den fünfziger Jahren die un- 
5 Gletschers, von der allen Dachsieinbesteigem be- 
iwieshöhe (1988 m) aus betrachtet, einen über die 
h^lspartien 20 — 30 m hoch aufragenden Eisrücken 



Digitized by V:rOOQlC 



T 



125 

dar. Seither ist derselbe völlig verschwunden nnd man gewahrt an 
dessen Stelle nichts, als den obersten Theil des Hanges einer Eand- 
moräne und unmittelbar darüber eine ziemlich breite, gegen 
die oben angrenzenden Theile sich licht abhebende Zone in der 
Felswand des Gjaidsteins, welche noch jetzt erkennen lässt, bis zu 
welcher Höhe das Eis an der letzteren hinaufgereicht hat. Leider 
ist der noch vor acht Jahren sehr auffällige Unterschied der Fär- 
bung seither schon bedeutend geringer geworden, und es dürfte 
kaum mehr länger als ein Decennium dauern, bis das von der Eis- 
bedeckung gebleichte Gestein wieder vollständig die Farbe der 
darüber aufragenden Wand angenommen haben wird. 

Es ist schon an anderem Orte von mir die Ansicht ausge- 
sprochen worden, dass, wenn die Ablation am Carls-Eisfeld in 
gleichem Verhältnisse, wie während der letzten fünfzehn Jahre, 
noch durch einen ebenso langen Zeitraum fortschreiten sollte, nicht 
nnr die ganze noch vorhandene Eisdecke des Steilabfalles bis aut 
ein paar schmale Streifen abgeschmolzen, sondern auch die ganze 
Eismasse der untersten Gletscherstufe, deren grösste Mächtigkeit 
selbst an den tiefsten Stellen gegenwärtig kaum 30 m übersteigen 
mag, und die sich schon seit länger als einem Decennium in Folge des 
auf ein Minimum reducirten Nachschubes als eine nahezu völlig 
todte, d. h. bewegungslose Masse darstellt, mit Ausnahme einiger 
kleiner, durch Moränenschutt vor der gänzlichen Zerstörung ge- 
schützter Partien verschwunden sein dürfte. Dann wird ein ähnlicher 
Zustand, wie jener eingetreten sein, von welchem die Sage von der 
„verwunschenen Alm" erzählt. 

Ich hatte dieser Sage schon vor vierzehn Jahren in einer 
kleinen Abhandlung über die Gletscher des Dachsteingebirges ^) 
Erwähnung gethan, deren Inhalt darin gipfelt, dass in derselben 
Afuide, wo jetzt die Eiszunge lagert, vor Jahrhunderten eine mat- 
tenreiche Alpe bestanden habe, bis einmal die übermüthigen Sen- 
nerinixen durch allerlei Fvevelthat den Fluch der Bergfrauen im 
aahen Gjaidstein auf sich herabbeschworen hatten, dem zu Folge 
alsbalcl der ganze schöne Alpengrund unter Schnee und Eis be- 
?raben wurde. Eben dort wurde anch bemerkt, dass diese Sage 
*^s cler von Generation zu Generation fortlebenden, aber nach 
''^oltsijrauch phantastisch ausgeschmückten Ueberlieferung, eines 



•) Simony P, Die Gletscher des Daohsteingebirges. Sitzb. d. 
^- fe. Akad. d. Wissensch. I. A.bth. Maiheft 1871. 



Digitized by V:rOOQlC 



;ens zum Theil einst wirklich vorhandenen Zustandes ber- 
ingen sein möge, nnd ebenso auch der Gedanke geäussert, 
ie Wiederholung eines ähnlichen Zustandes immerhin 
eiche der Möglichkeit liege, 
lese vorerst nur als Hypothese ausgesprochene Ansicht hat 

letzten Jahren durch eine genauere Untersuchung der 
n, sowie des aus dem mehrerwähnten Eishang zu Tage 
len Pelsrückens eine neue, gewichtige Stütze gewonnen, 

jetzt wohl schon mit nahezu voller Sicherheit behauptet 

kann, dass der Hallstätter Gletscher vor noch nicht weit 
legenden Zeiten eine viel geringere räumliche Ausdehnung 
Js gegenwärtig. Es ist kaum übertrieben, anzunehmen, dass 
^tscher damals nicht weit über den Steilhang in die Mulde, 
t die Eiszunge lagert, herabreichte, ja es mochte der letztere 
it ebenso, wie die Mulde selbst, durch eine längere Zeit 
dsfrei uud das Bett der heutigen Gletscherzunge, wenn auch 
oait einer üppigen Alpenmatte, so doch immerhin mit 
en und kleineren Kräuteroasen überkleidet gewesen sein, 
ezüglich dieser eben angedeuteten Verhältnisse gestalteten 
e Erscheinungen ander Haup tmi ttel mo räne während 
5ten vier Decennien sehr lehrreich. 

ur Zeit der grössten Anschwellung des vordersten Gletscher- 
war der Bestand dieser Moräne einzig nur durch eine kleine 
Anhäufung hart über dem Abschwunge der damals stark 
ken Eiszunge angedeutet. Mit der zunehmenden Ablation 

auch, übereinstimmend mit den Seitenmoränen, diese 
T-Mittelmoräne allgemach an Höhe, Breite und Länge zuzu- 
i, doch war sie bis vor neun Jahren noch nicht bis an das 
ler ersten Hälfte der unteren Gletscherstufe zu Tage ge- 
weiter einwärts verlor sie sich spurlos unter dem Eise, so 
[ vorläufig noch unentschieden blieb, ob etwa der sogenannte 
in" (Taf. II. 6) oder gar der Dachstein selbst als Ausgangs- 
derselben anzusehen sei. Den ersten sicheren Aufscblnss 
• gewann ich im Jahre 1882, wo der schon mehrfach er- 

Felsrücken (Taf. IL 12) bereits in grösserer Ausdehnung 
e getreten war. Hier zeigten sich nun vor allem l&Qgs der 
Seiten des Felsens schmale Schuttstreifen — die Anfänge 
Seitenmoränen — welche nach unten sich so weit einander 
n,.dass ihre spätere Vereinigung zu einer Mittelmoräne sich 
jetzt deutlich erkennen Hess, Auch unterhalb des Felsens 



Digitized by V:rOOQlC 



iifvqipisppw 



127 

lagen auf dem Eise grössere und kleinere Gesteinstrümmer zer- 
streut umher, die zum Theile noch scharikantig, zum Theile aber 
auch mehr oder weniger stark abgerundet waren. Aber kaum 
60 — 80 Schritte abwärts von dem Abhang verlor sich jede weitere 
Spur von Moränenschutt vollständig und zwischen dem letzteren 
und dem oberen sichtbaren Ende der Hauptmittelmoräne blieb 
noch eine über 300 Schritte lange Strecke übrig, in welcher nidit 
ein einziger Steinscherben auf einen bestehenden Zusammenhang 
2wischen den beiden Moränenmassen schliessen Hess. 

Im darauffolgenden Jahre jedoch hatte sich diese schuttfreie 
Strecke der Eisoberfläche bereits um nahezu die Hälfte verkürzt, 
und als ich am 13. September 1884 abermals die ganze 1100 Schritte 
betragende Länge der unteren Gletscherstufe in der Axe der 
Hauptmittelmoräne durchschritt, zeigten sich bereits — Dank dem 
neuerlichen Abtrag einer bei 2 m mächtigen Eisschichte — in 
fortlaufender Beihe, wenn auch vorläufig noch spärlich gesäet, 
Steinscherben vom oberen Ende der ]\Iittelmoräne bis zu den 
Schutttheilen am Fusse des Abhanges, so dass die Zusammen- 
gehörigkeit beider Moränen nunmehr völlig ausser Zweifel stand, 
wie auch, dass der Ausgangspunkt dieser ganzen Mittelmoräne zu- 
nächst in dem aus dem Eishang zu Tage getretenen Pelsrücken 
zu suchen sei. 

Es erübrigt nur noch zu bemerken, dass in der nächst 
höheren, oberhalb des Eishanges sich ausbreitenden Gletscherstufe 
wenigstens bis jetzt auch nicht die leiseste Spur von Schutt zu 
bemerken ist, welcher als eine obere Fortsetzung der vorerwähnten 
Mittelmor&ne angesehen werden könnte. 

Anknüpfend an das eben Gesagte, mögen noch zwei andere 
Erscheinungen hervorgehoben werden, welche an den recenten 
Moränen in der Peripherie des Carls-Eisfeldes wahrzunehmen sind. 

Zunächst sei auf die Thatsache hingewiesen, dass der Mo- 
ränenschutt am Ende der Gletscherzunge, welcher den derzeit vom 
Eise verlassenen Theil des Gletscherbettes bedeckt, in Bezug auf 
Quantität verhältnissmässig unbedeutend ist, und dass in dem höchst 
unscheinbaren Stimwall am vordersten Saume des blossgelegten 
Gletscherbodens nur schwache Andeutungen eines stattgehabten 
Vorschiebens von Steinfragmenten und kleinen Basenflecken durch 
den allerdings nur sehr langsam, aber dennoch mit bedeutender 
Wucht vorgeschrittenen Gletscher wahrzunehmen sind. Auch dort, 
wo der Fuss der anschwellenden Eiszunge direct in dem ziemlich 



Digitized by V:rOOQlC 



^rw^VT« 



128 

steil abfallenden Gehängschutte des Gjaidsteins emporstieg, ist 
keinerlei Hinaufschieben oder Aufschaufeln des ersteren wahr- 
zunehmen. Der vom Eise unberührt gebliebene Theil der Schutt- 
lehne geht ohne eine merkbare Aenderung im Böschungswinkel 
und ohne irgend welchen schärfer markirten Absatz in den vom 
Eise bedeckt gewesenen unteren Theil über, und nur die um einen 
jhtere Färbung des letzteren lässt derzeit noch die Höhe 
m, bis zu welcher hier das Eis hinaufgereicht hat. (Alle 
berührten Erscheinungen sind in der beigegebenen Ansicht 
Is-Eisfeldes angedeutet.) 

ebereinstimmend mit der relativ geringen Menge recenten 
nschuttes am Ende der Gletscherzunge zeigt auch der aus 
ishange zu Tage getretene Pelsrücken nur relativ schwache 
len von recenter Glacialerosion, obgleich derselbe zweifellos 
3ine immerhin verhältnissmässig lange Zeit unter einer Eis- 
?^on 30—40 und mehr Meter Mächtigkeit begraben lag. 
s ist in hohem Grade unwahrscheinlich, dass der erwähnte 
ken derart wenig unter der abschleifenden Wirkung des 
gelitten hätte, als es thatsächlich der Fall ist, wenn er der- 
seit dem Bestände des Hallstätter Gletschers ausgesetzt 
a wäre. Viel wahrscheinlicher däucht es mir zu sein, dass 
ur über den gegenwärtig zu Tage liegenden Fels, sondern 
elleicht über den ganzen Abhang, welchem der letztere an- 
erst in neuerer Zeit, unter welcher allerdings noch immer- 
paar Jahrhunderte gedacht worden können, sich das Eis 
i nächst höheren Theilen des Gletscherfeldes herabgeschoben 
gemach die unter dem Abhang liegende Mulde bis zu einer 
ilmächtigkeit von 80 — 100 w und darüber ausgefüllt hat.- 
as Letztere als thatsächlich vorausgesetzt, werden sich die 
uug der Hauptmittelmoräne und die an ihr beobachteten 
nungen in dem Nachfolgenden auf ungezwungene Weise 
1. Bei dem allmählichen Wachsen des Gletschers mochte 
rerst zu beiden Seiten des den damals noch freiliegenden 
lg durchtheilenden Euckens (Taf. 11. 12) je ein an Länge 
BÜe stetig zunehmender Eislappen von dem höber liegen- 
itscher herabschieben, dabei mehr oder weniger von dem 
lem Wege liegenden Schutt und losgesprengten Gestein mit- 
id. Endlich mussten die beiden immer weiter vorrückenden 
en sich unterhalb des Abhanges vereinigen, womit der An- 
r Bildung der jetzigen unteren Gletseherstufe gegeben war. 



Digitized by V:rOOQlC 



129 

Bei dem, wenn auch periodisch abgeschwächten oder gänzlich 
sistirten, so doch im grossen Ganzen fortdauernden Wachsen der 
Eismasse musste die letztere immer höher an den beiden Flanken des 
raehrerwähnten Felsrttckens emporsteigen, endlich über demselben 
vollständig zusammenfliessen. bis er nicht nur ganz unter dem 
Eise verschwimden war, sondern auch, wie diess in dem zweiten 
Viertel unseres Jahrhunderts thatsächlich der Fall war, schliess- 
lich unter einer bis zu 40 m und darüber angewachsenen, stark 
zerklüfteten, aber völlig schuttfreien Eisdecke, begraben lag, 
welche auch nicht mehr entfernt ahnen Hess, dass tief unter ihr 
liegende ältere Gletschertheile während ihrer langsamen Abwärts- 
bewegung den Schutt des von ihnen bestrichenen Scheiderückens 
zuerst zu zwei kleinen Seiten-, dann weiter zu einer Mittel- 
moräne anordneten. Es musste erst eine lange Keihe von Decennien 
verfliessen, ehe diese in der Tiefe des Gletschers sich vollziehende 
Moränenbildung bis zu dem äussersten Ende des jetzigen Gletscher- 
bettes vorgerückt war, es musste dann weiter eine nun schon fast 
30 Jahre andauernde stetige Minderung der Gletschermasse ein- 
treten und eine über 60 w mächtige Eisdecke durch die immer 
tiefer greifende Ablation beseitigt werden, bis allgemach die in 
der Tiefe des Gletschers vor sich gegangene Moränenbildung 
Strecke um Strecke aus ihrer hundertjährigen Verborgenheit an's 
Tageslicht treten konnte. 

Noch ein weiterer Umstand verdient hervorgehoben zu werden, 
welcher die Annahme, dass die Entstehung der jetzigen untersten 
(rletscherstufe erst aus den letzten Jahrhunderten datiren dürfte, 
gleichfalls zu begründen scheint. Oberhalb des oft erwähnten Ab- 
hanges, dort, wo der Gletscher rasch an Ausdehnung zunimmt, 
und der Boden desselben eine deutlich ausgesprochene Neigung 
gegen jene weite seitliche Bucht zeigt, durch welche die Dach- 
steinbesteiger von der Simonyhtitt« aus zunächst ihren Weg zum 
nahen Gletscher nehmen müssen, um von da aus den letzteren zu 
traversiren, finden sich nämlich so mächtige Ablagerungen von 
recentem Moränenschutt vor, dass diesen gegenüber der Moränen- 
schutt am unteren Ende des Carls-Eisfeldes höchst unbedeutend 
erscheinen muss. Dazu mag noch bemerkt werden, dass die weitaus 
grössere Masse dieser Ablagerungen, welche, wie schon weiter 
oben gesagt wurde, ihrer Lage zum jetzigen Gletscher nach als 
zur linken Seitenmoräne des letzteren gehörig anfzufassen sind, 
einen so hohen Grad von Zermalmung zeigt und dabei die grös- 

Mitth. d. k. k. Qeogr. fle». 18S5 S. 9 



Digitized by V:rOOQlC 



130 

seren und kleineren Gesteinstrüramer der Mehrzahl nach derart 
stark abgerundet sind, dass das Ganze den ausgeprägten Charakter 
einer recenten Grundmoräne gewinnt. Unwillkürlich muss bei dem 
Anblick dieser verhältnismässig reichlichen Moränenablagerongen, 
wenn man sich daneben gleichzeitig an die Spärlichkeit der glei- 
chen Gebilde am unteren Ende des Carls-Eisieldes erinnert, der 
Gedanke platzgreifen, dass der Gletscher durch lange Zeiten in 
der erwähnten Bucht geendet und hier seinen Moränenschutt depo- 
nirt habe, ehe er in Folge stärkeren Anwachsens über den viel- 
erwähnten Abhang in die unter dem letzteren liegende Mulde 
hinabgerückt ist und dieselbe mit seinen Eismassen ausgefüllt hat. 

Was aber die Zeit betriflft, in welcher dieses starke An- 
wachsen des Hallstätter Gletschers seinen Anlang nahm, so dürfte 
dieselbe am zutreffendsten zwischen die Mitte des XVI. und X\1I. 
Jahrhunderts zu verlegen sein, innerhalb welcher Periode auch 
ein starkes Wachsen anderer alpiner Gletscher nach einer Zeit 
relativ geringer Ausdehnung derselben stattgefunden hatte. 

Wenden wir uns nun dem Gosauer Gletscher zu, so 
wurde bereits erwähnt, dass derselbe gleich dem Hallstätter 
Gletscher innerhalb der hier besprochenen Periode zunächst ein 
intensives Vorrücken und hierauf ein nicht minder bedeutendes 
Zurücktreten wahrnehmen Hess. Ein Unterschied jedoch fand in- 
sofern statt, als bei dem Gosauer Gletscher nicht nur der Maxi- 
malstand, sondern auch der Beginn des Rückzuges sich bereits 
um 7— 8 Jahre früher, als bei seinem östlichen Nachbar einstellte, 
ja, was das Vorrücken betrifft, so hatte sich, wie dies.s eine von 
mir im Jahre 1844 auf der Höhe des unfern vom Gletscher ge- 
legenen G'schlösselkogels (1909 w) gemachte Aufnahme zeigt, da- 
mals das Ende der Eiszunge schon bis auf beiläufig 60 w gegen 
jenen äussersten Punkt vorgeschoben, welcher von ihr in dieser 
letzten Wachsthumsperiode überhaupt erreicht worden ist. 

Nicht minder fand aber auch eine bedeutende Verschieden- 
heit in den räumlichen Verhältnissen der ganzen Oscillation beider 
Gletscher statt. Während bei dem Carls-Eisfelde die Aenderungen 
in den Volumsverhältnissen. sich vor allem in der starken Zu- und 
Abnahme der verticalen Mächtigkeit der von höheren Fels- 
massen rings umgürteten und daher auch in ihrer Ausbreitung, 
insbesondere aber in ihrer Längenentwicklung stark beengten 
Gletscherzunge bemerkbar machten, gaben sich dagegen bei dem 
-frei und ungehenmit auslaufenden Gosauer Gletscher die gldch- 



Digitized by V:rOOQlC 



131 

namigen Oscillationen in einer verhältnismässig starken Ver- 
irmgerung, beziehungsweise Verkürzung der Eiszunge kund. 

Die enge Abgeschlossenheit der untersten Mulde des Carls- 
Eisfeldes hatte auch die anormale Erscheinung zur Folge, dass der 
Fussrand des vordersten Theiles der Eiszunge während der Periode 
des Wachsens indem ihm unmittelbar entgegenstehenden Theile 
der Umwallung immer höher emporzusteigen genöthigt war, 
vom Beginn der Ueberhandnahme der Ablation dagegen wieder zu 
einem immer tieferen Niveau sich zurückzog, so dass der niedrigste 
Punkt des Eisfusses am Abbruch derzeit schon um 28 nt tiefer 
liegt, als in den Jahren des grössten Vorschubes. 

Der Gosauer Gletscher hatte das Ende seiner Eiszunge zur 
Zeit ihrer Maximallänge (um 1848—1849) bis zu dem Niveau von 
1920 m vorgeschoben, während gegenwärtig dessen Auslauf in der 
Höhe von 2110 m gelegen ist. 

Um das Mass des Etickganges des in Bede stehenden Gletschers 
wenigstens annähernd feststellen zu können, Hess ich während 
meiner photographischen Aufnahmen am 19. September v. J. die 
Strecke von dem untersten Punkte der recenten Moräne (1920»n) 
bis zum Fusse des Gletschers (2110 w) in möglichst gerader Linie 
durch meine vier Begleiter abschreiten. Es ergab sich fiir den 
ganzen durchmessenen Baum als Mittel ein Abstand von 1171 Schritt, 
welchem, wenn die verschiedenen kleinen Hemmnisse und Un- 
ebenheiten in Anschlag gebracht, ferner das 18 Grad starke An- 
steigen des Bettes, endlich die 190 tw betragende Höhendifferenz 
zwischen den zwei Endpunkten der abgeschrittenen Linie in 
Eechnung gezogen werden, einer Horizontaldistanz von annähernd 
620 wi gleichzusetzen ist. 

Schlägt man nun die Dauer der ganzen Bückzugsperiode auf 
35 Jahre an, so entfallen im Mittel 17'7w für je ein Jahr des 
bezeichneten Zeitraumes. Nun muss aber bemerkt werden, dass 
das Rückschreiten wenigstens innerhalb der letzten 7 Jahre schon 
in einem ungleich langsameren Tempo stattgefunden hatte. Es 
lässt sich das Letztgesagte aus zwei von dem gleichen Standpunkt 
((fschlösskogel) aus gemachten photographischen Aufnahmen er- 
sehen, von denen die eine vom J. 1877, die andere vom Septem- 
ber V. J. datirt. Innerhalb dieser letztverflossenen 7 Jahre ist der 
Gletscher nur um beiläufig 50 w zurückgewichen, was für das Jahr 
im Mittel 7*3 w» ergibt, während auf den durchschnittlichen jähr- 
lichen Rückzug innerhalb der 28-jährigen Periode von 18i9 bis 

9* 



Digitized by VjOOQIC 



132 

1877 20*7 m entfallen. Selbstverständlich war aber auch während 
des letztbezeichneten Zeitraumes das Eückschreiten kein gleich- 
massiges, vielmehr mochte sich dasselbe in einzelnen Jahren noch 
um mehrere Meter beschleunigt, dagegen in anderen um eben so 
viel verlangsamt haben. 

Dass die Eückzugsstrecke des Gosauer Gletschers nahe sechs- 
mal grösser ist, wie bei dem Carls-Eisfeld, kann nicht befremden, 
wenn man die Schmalheit, die relativ starke Zerklüftung und 
schliesslich die geringe Mächtigkeit der Eiszunge in Betracht 
zieht, welche letztere in dem jeweiligen vorderen, dem Ab- 
schmelzungsprocess am stärksten unterworfenen Theile nicht über 
8— 12n» beträgt und sich tiberdiess gegen die Peripherie zu überall 
keilförmig vei jungt. 

Der Umstand, dass derzeit ein so ansehnlicher Theil des 
Gletscherbettes vom Eise verlassen ist, bot die erwünschte Ge- 
legenheit, drei photographische Aufnahmen zu gewinnen, welche 
nicht nur typische Bilder von der BeschaflFenheit des Felsbodens, 
auf welchen der Gletscher durch lange Zeiten seine erodirende 
Thätigkeit ausüben konnte, sondern auch von der Beschaffenheit 
und räumlichen Anordnung des Moränenschuttes abgeben. Die Ge- 
legenheit zu solchen Aufnahmen war diesmal um so günstiger, 
als trotz des relativ warmen Wetters — die Temperatur bewegte 
sich tagsüber in der Höhe von 2000— 2300 m zwischen 8—14® 0. 
— das Rinnsal des Gletscherbaches vollkommen trocken lag und 
somit thatsächlich kein Punkt des eisfreien Gletscherbettes sich 
der photographischen Eeproduction entzog. 

Was nun zunächst die felsigen Partien des Bettes betrifft, 
so zeigen sich dieselben überall dort, wo das Eis in Verbindung 
mit Moränenschutt seine erodirende Thätigkeit ungehemmt und 
ungeschmälert ausüben konnte, mehr oder minder stark abge- 
schliefen und abgerundet und überdiess auch vielfach von oft dicht 
neben einander liegenden, der Längsaxe des Gletschers parallel 
laufenden Kritzen durchzogen. 

Es mag besonders betont werden, dass hier die Wirkungen 
der Gletschererosion viel potenzirter auftreten, wie an dem erst 
seit wenigen Jahren aus dem Eise hervorgetretenen Pelsrücken 
zwischen der mittleren und und unteren Stufe des Hallstätter 
Gletschers (Taf. 11. 12), was wohl gleichfalls wieder darauf hin- 
weiset, dass jener Felsrücken der abschleifenden Thätigkeit de» 



Digitized by V:rOOQlC 



133 

Eises eine ungleich kürzere Zeit unterworfen gewesen war, wie 
die Felslager im Bette des Gosauer Gletschers. 

Neben der Abrundung und Kritzung der felsigen Theile des 
Bettes macht sich aber noch eine andere Erscheinung bemerkbar, 
nämlich das Vorkommen zahlreicher Karrenrinnen, welche mehr 
oder minder tief in das Gestein eingenagt sind. Hier wird man 
kaum umhin können, dieselben in erster Linie, wenn nicht 
ganz und gar der erodirenden Thätigkeit des mit Schleifmaterial 
von verschiedenstem Korn beladenen Gletscherwassers zuzuschreiben. 

Diese letzterwähnte Form von Erosion tritt besonders klar 
und lehrreich in jenem Photogramm hervor, welches ich vom 
Kamme der linken Ufermoräne ganz nahe am unteren Ende des 
Gletscherbettes aufgenommen habe, und welches in der rühmlichst 
bekannten Anstalt von Angerer und Göschl in Wien für den 
Buchdruck als Phototypie reproducirt, hier in der Taf IIL vorliegt. 
Der Vordergrund des Bildes zeigt mehrere Partien anstehender 
Felsen, in welchen sich verschieden tief durch den Gletscherbach 
ausgehöhlte Rinnen präsentiren, zum Theil noch mit Moränen- 
schutt ausgefüllt, welcher das Schleifmaterial zur Aushöhlung 
jener Binnen bildet. 

Unwillkürlich wird man bei dem Anblick dieser vielgestal- 
tigen, verschieden tief ausgehöhlten Wasserrunsen an ganz gleiche 
Gebilde gewisser Karrenfelder erinnert, die besonders typisch 
entwickelt in solchen thalförmigen Vertiefungen des Gebirges auf- 
treten, welche einst den Schmelzwässern mächtiger Eisströme 
während der Glacialzeit zu Sammelstätten und Abflusswegen 
dienten. ^) 

Die in der Taf. III. gebotene Abbildung gibt auch einen 
guten Einblick in die Beschaffenheit und Gestaltung der Kalk- 
moränen. Kantige und in allen Graden abgerundete Gesteinsstücke 
jeder Grösse, die abgerundeten jedoch viel häufiger, als die kantigen, 
sind m den mit grobem und feinen Sand untermengten Moränen- 
schlamm völlig ordnungslos eingemengt und das Ganze ist meist 
so fest zusammengebacken, dass man auf den steiler abfallenden 
Flächen namentlich, wo nicht grössere Geschiebe vorstehen, Mühe 

*) Die photographische Reproduction (Phototypie) eines dareh Erosion 
altglacialer Gletscherwässer gebildeten KaiTenfeldes, bezeichnet „Partie eines 
Karrcnfeldes in der Wiesalpe**, findet sich in dem Artikel: Simony, Dr. 
Friedr. „Beiträge zur Physiognomik der 4.1pen" im V. Jahrgang: von Kettler^s 
Zeitschrift für wissensch. Geographie. Ei. Hölzel, Wien. 



Digitized by V:rOOQlC 



134 

hat, für den Fuss einen sichern Halt zu gewinnen. Einzelne treppen- 
ähnliche Absätze in den inneren Hängen der das schmale Gletscher- 
bett begleitenden Seitenmoränen, welchen ersteren den oft zwei-, 
drei- und mehrfach parallel dicht nebeneinander laufenden Schutt- 
riegeln der Seitenmoränen anderer Gletscher entsprechen, scheinen 
hier auf vorübergehende Stillstandsphasen innerhalb der letzten 
Eückzugsperiode hinzuweisen. Endlich sei auch noch bemerkt,, 
dass namentlich unter den gi-össeren Moränenblöcken sich nicht 
wenige finden, welche zahlreiche und mitunter sehr scharf mar- 
kirte Kritzen zeigen. 

Die Höhe der beiderseitigen Ufermoränen, welche im Vorder- 
grunde des Bildes schon 10— 12w beträgt, weiter aufwärts aber 
16 — 20 m erreicht, lässt wenigstens annähernd auch die Mächtigkeit 
des Eises erkennen, welches hier noch vor weniger als 2—3 De- 
cennien lagerte. 

Zum Schlüsse dtirft.e noch eine ganz kurze Erörterung der 
Frage am Platze sein, ob an den hier besprochenen Gletschern 
des Dachsteingebirges sich solche Anzeichen vorfinden, welche 
auf eine noch weiter fortschreitende Abnahme der Eismassen 
schliessen lassen, oder ob eine baldige Umkehr zu neuem Wachsen 
derselben zu erwarten sei. 

In Bezug auf diese Frage glaube ich, wenigstens so weit,, 
als sie das Carls-Eisfeld betrifft, mich dahin aussprechen zu dürfen, 
dass in der unteren Stufe desselben, mögen sich auch die 
klimatischen Verhältnisse wie immer gestalten, 
wenigstens innerhalb des laufenden Decenniums noch kein 
neuer Vorschub, sondern nur ein weiterer Rückgang zu erwarten 
ist, und zwar aus dem Grunde, weil die durch die starke Minderung 
der Eismassen bis gegen die Firngrenze hinauf zu einem Minimum 
reducirte Bewegung derselben hier sicherlich noch jahrelang gegen 
das sommerliche Abschmelzen im Rückstand bleiben wird. 

Allerdings scheint nach dem bereits erwähnten Verschwinden 
von ein paar Felsspitzchen hinter der obersten Fimcontour, welche 
vom Aufnahmspunkte der hier beiliegenden Ansicht des Carls-Eis- 
feldes aus noch im Jahre 1882 sichtbar waren, wie auch nach 
einzelnen Wahrnehmungen, welche ich bei Gelegenheit meiner 
photographischen Aufnahmen auf dem Dachsteingipiel am 15. Sep- 
tember vorigen Jahres machte, sich bereits ein, wenn auch vor- 
läufig noch unbedeutender Fimzuwachs eingestellt zu haben. Indess 
dürfte der letztere, ja selbst noch eine weitere Vermehrung zu- 



Digitized by V:rOOQlC 



np^ .■ 



135 

nächst doch nur ein allmähliges Anschwellen der Massen in der 
mittleren Stufe des Gletschers bewirken, es wird aber jedenfalls 
noch manches Jahr verfliessen müssen, ehe die durch den erhöhten 
Druck beschleunigte Bewegung sich aucb bis in die vordersten 
Theile der Eiszunge fortgepflanzt haben wird. 

In dem Gosauer Gletscher dagegen dürfte bei relativ gleichem 
Zuwachs der Fimmasse einmal schon wegen der stärkeren und 
gleichmässigeren Neigung des Bettes, dann aber auch in Folge der 
geringeren Länge des ganzen Gletschers und der ungehemmteren 
Entwicklung der Eiszunge sich ein Verstoss der letzteren jeden- 
falls um mehrere Jahre früher, als im Hallstätter Gletscher ein- 
stellen, ja möglicherweise schon im nächsten oder zweitfolgenden 
Herbst am Ende der Eiszunge bemerkbar machen. 



Die neuesten Forschungen in Ost-Aequatorial- 

Afrika. 

Von Dr. Franz Kitter von Le Monnier, k. k. Ministerlal-Vice-Secretär und 
UeneraUecretär der k. k. geographischen Gesellschaft 

Immer geringer wird Dank der unermüdlichen Thätigkeit 
unserer ßeisenden das unerforschte Gebiet Afrikas. Jener Theil des- 
selben, der von dem Süd-Abfall des abessinischen Hochlands und 
dem blauen Nil im Norden, von der grossen Heeresstrasse aller 
Beisenden durch Ugogo zu den centralafrikanischen Seen im Süden, 
im Osten von der Sansibar- und Somaliktiste, im Westen von 
den erwähnten Seen und dem Nil begrenzt wird, bildet neuestens 
den Angrififspunkt vieler Beisenden. Im Norden desselben dringen 
Italiener, Franzosen und unsere Landsleute Hardegger und Pau- 
litschke ein, während den südlichen Theil eine deutsche und eng- 
lische Expedition erforscht haben. Die Ergebnisse dieser letzteren 
bilden den Gegenstand dieser Abhandlung. 

Es mag immerhin als besonders auflfallend erscheinen, dass 
die Erforschung jenes Gebietes, das zuerst in Ost-Afrika betreten 
wurde, erst jetzt wieder in Angriflf genommen wird, denn der 
deutsche Missionär Bebmann entdeckte bereits am 11. Mai 1848 
den schneetragenden Kilimandjaro. Der deutsche Missionär Krapf 
erblickte diesen, sowie den Kenia auf seinen Beisen in den Jahren 
18*19 und 1850. Die trefflich ausgerüstete Expedition des deutscheu 



Digitized by V:rOOQlC 



136 

Baron von der Decken untersuchte in den Jahren 1861 und 1862 
die Umgebung dieses afrikanischen Bergriesen und es gelang von 
der Decken die Besteigung desselben bis zu einer Höhe von 
'. Die ßeise des englischen Missionärs New nach Matschame 
sse dieses Vulcans brachte keine neuen Errungenschaften 
ensowenig der 1877 unternommene und missglückte Versuch 
randts, den Kenia zu erreichen. Erst dem von der Hamburger 
phisehen Gesellschaft ausgerüsteten Dr. G. A. Fischer^) 
es, eine erfolgreiche Tour in's Innere zu machen und 
m Naiwascha-See vorzudringen. Er ging von Paugani 
Ostküste aus, verfolgte und erforschte den ganzen Lauf des 
liflusses bis nahe zu seinem Ursprünge, und zog westlich 
limandjaro, dessen beide Gipfel Fischer mit Schnee bedeckt 
)ie Wassermengen, welche vom Kilimandjaro herabkommen, 
Q dem Panganifluss zu, dieses Gebirge bildet daher keine 
•scheide zwischen dem Nil und der Ostküste, wie man oft 
1. Das durchreiste Tschaga-Land erwies sieh Dank der 
1 Feuchtigkeit sehr fruchtbar. Zwischen dem Kilimandjaro und 
i.OOO' hohen Maeru-Berge dehnt sich eine baumlose Ebene 
eiche vom Longido-Berg und Dönjo Erok la Matumbata be- 
wird, der an Höhe dem Maeru ziemlich gleichkommt, aber 
Schnee trägt. Die Fata morgana zauberte hier Bilder einer 
^fläche vor. Man gelangte nun auf die 1900' hohe Salzsteppe 
:uruman. Von hier aus zog Fischer bis zum Naiwascha-See 
dasselbe Land, welches wir aus der Beschreibung des eng- 
Forschers Thomson kennen lernen werden. Fischer wurde 
rdende des Sees durch die räuberischen Massai zur Umkehr 
Igen. 

osef Thomson, der als zwanzigjähriger Jüngling sich der 
tion der königl. geographischen Gesellschaft in London nach 
)en von Central-Afrika in den Jahren 1878 bis 1880 nach 
irung der Edinburger Universität als Geolog und Natur- 
^r angeschlossen hatte und durch den am Beginne dieser 
tion erfolgten raschen Tod des Führers Keith Johnston 
igt war, die Leitung derselben zu übernehmen, hatte sich 
die geographische und geologische Erforschung des Landes 
en dem Nyassa-See und dem Tanganjika, durch die Ver- 



) Mittheilitügeii der Geographisohen Gesellschaft in Hamburg 1882/S. 
p. 36—99. Hamburg 1884. 



Digitized by V:rOOQlC 



137 

iolguQg des Luknga, des Ausflusses des letzteren Sees und durch 
die Auffindung des Hikwa- oder Leopold-Sees solche Verdienste 
um die geographische Wissenschaft erworben*) und sich trotz 
seiner Jugend als so besonnener und geschickter Führer erwiesen, 
dass ihn die geographische Gesellschaft in London 1882 mit der 
Führung einer Expedition in's aequatoriale Ost-Afrika zur Unter- 
suchung der afrikanischen Eiesenberge Kilimandjaro und Kenia, 
sowie des zwischen ihnen und dem Victoria Nyanza sich aus- 
breitenden Landes betraute. ^) Thomson verliess demnach England 
am 13. December 1882 und erreichte Sansibar im Februar 1883. 
Hier stellte er eine £laravane von 140 Mann zusammen, die von 
einem maltesischen Matrosen J. Martin, von Muinyi Tera, Stanley^s 
früherem Führer und Thomson s alten Diener Makatuba befehligt 
wurde. Diese, sowie die zehn begleitenden Soldaten waren tüchtige 
Leute, allein die 120 Träger waren schlechtester Art. Thomson 
wurde daher oft an Stanleys Aeusserung, welche er ihm gegen- 
über vor seiner Abreise nach Ost- Afrika that, erinnert: „Nehmen 
Sie tausend Mann oder machen Sie Ihr Testament.*' Am 15. März 
1883 begann von Mombassa aus die Wanderung in's Innere durch 
dichten Busch ; über welliges Land ging zuerst die Eeise an einzelnen 
Dörfern der Eingeborenen vorbei, im Allgemeinen eine West-Nord- 
West-ßichtung einhaltend. Am dritten Tage kam man in unbe- 
wohntes Land, am fünften verschwand die Wellenförmigkeit des 
Terrains. An Stelle des Busches tritt entsetzliches dorniges (le- 
ströpp und knorrige Bäume ; der graue oder dunkle Lehmboden ver- 
wandelt sich in rothen unfruchtbaren Sand, der Sandstein in Gneiss 
und Schiefer. Kein Tropfen Wasser ist zu finden, ausser in kleinen 
Löchern, aber auch dieses von sehr ungeniessbarer Beschaflfenheit. 
Es ist diese Landschaft somit eine wahre Wüste. Dieselbe, gänzlich 
unbewohnt, umgibt die Berge von Teita und erstreckt sich vom 
Berglande von Wambara und Pare im Süden bis Ukambani und zu 
den Gallaländern im Norden und von Duruma im Osten bis zum 
Kilimandjaro im Westen. Gleich einer Inselgruppe aus der See er- 
heben sich die schönen Berge von Teita mit ihren silberglänzen- 
den Bächen, zu Höhen von 3—7000'. Thomson bestieg den 5050' 
hohen Ndara-Berg, kreuzte sodann die Bura-Berge und durchzog 



*) Josef Thomson. Expedition nach den Seen von Central- Afrika 1878 bis 
1880. Aus dem Englischen. Jena, Costenoble 1882. 

») Proceedings of the R. Geogr. Soc. of London, Dec. 1884, p. 690-713. 



Digitized by V:rOOQlC 



ei Tagemärschen den Rest der Wüste, um am 1. April in 
i anzulangen. 

Taveta ist eine jener herrlichen tropischen Landschaften, die 
in Afrika selten sind. Die Vegetation an den Ufern des am 
eberg entspringenden Lurai ist überaus reich, während durch 
Tätigkeit des Menschen herrliche Lichtungen, buschige Lauben 
Bicbe Anpflanzungen geschaffen wurden. Der Lumi selbst ist 
^birgswasser klar und kühl und ladet zum Baden ein. Er ver- 
t das ganze Jahr hindurch Fruchtbarkeit. Die heisse Luft 
durch die benachbarte Schneekappe des Kilimandjaro ge- 
•t. Entsprechend der arcadischen Landschaft sind auch die 
iner friedfertig und zuvorkommend. Sie sind eine Mischung 
och der Bantu-Eaco angehörigen ursprünglichen Wa-taweta 
er hamitiscben Wakuafi oder Massai. Taveta ist als Kreuzungs- 

der in's Massai-Land ziehenden Karavanen von Wichtigkeit. 

drohender Desertion vieler Träger machte Thomson von hier 
nen Ausflug zu dem kleinen, 2Va engl. Meilen im Durch- 
r haltenden Kratersee Chala (Tschala). Die Eruption, welcher 

Krater seine Enstehung verdankt, muss eine der letzten 
erungen vulcanischer Thätigkeit in dieser Region gewesen sein 
ällt der Tradition der Eingeborenen zu Folge, jedenfalls noch 
iorische Zeiten. Die Landschaft ist hier überaus prächtig. 
Thomson unternahm von hier aus auch eine Besteigung des 
mdjaro. Derselbe ist oft wochenlang durch Nebel und AVolken 
itbar gemacht, so dass man oft an seiner Existenz zweifelt. 

sich aber der Nebel theilt, dann erscheint dieser isolirte 
:ipfel in wunderbarer Schönheit. Von dem Wald bedeckten 

von Tschaga, thürmt sich links der grosse Dom oder Krater 
ibo bis 18.880' auf, auf dessen Spitze die Schneehaube in 
onnenstrahlen erglitzert wie glänzendes Silber. Neben ihm, 
ner östlichen Seite, erheben sich in scharfem Contraste zu 
ie schwarzen Felsen und ausgezackten Conturen des Kima- 

Pic bis zu 16.250'. Der grossartige Anblick dieser Berg- 
, welcher Thomson sprachlos machte, dauerte nur kurze Zeit, 
bald zogen die Nebel vrteder einen dichten Schleier vor, 
jon erreichte daselbst die Höhe von 8777'. Die zahlreichen 
m Südabhange des Kilimandjaro entspringenden Bergwässer 
hten das vorliegende Hügelland Tschaga. Thomson versucht« 
ilimandjaro westlich zu umgehen und erfuhr erst später, 
)r. Fischer vor ihm ebenfalls diesen Weg gegangen sei: er 



Digitized by V:rOOQlC 



139 

gelangte jedoch nur bis Kiraragwa am N'Erobi, wo seine schwache 
Kara?ane von den Massai zur Eückkehr nach Taveta gezwungen 
wurde. Er kehrte allein mit nur wenigen Trägern in sechs Eil- 
märschen (bis zu 70 engl. Meilen im Tag) an die Küste zurück, um neue 
Träger zu engagiren, doch ohne Erfolg. Er fand aber eine Karavane 
von Pagani am Marsche in's Massai-Land, der er sich anschloss, 
da sie vereint stark genug waren, um nichts Ernstliches fürchten 
zu müssen. Am 17. Juli wurde neuerdings von Taveta aufgebrochen 
und diesmal im Osten des Kilimandjaro marschirt. Zuerst traf man 
schönes Grasland, durchflössen von den an der Ostseite des grossen 
Vulcans entspringenden Flüssen Lumi, Useri und Tsavo, welche 
später den Sabaki bilden. Hinter Kimangelia steigt die Ebene all- 
mählig zu einem flachen 5000' hohen Bergzuge an. Wild, insbe- 
sondere Rhinocerose, sind hier sehr zahlreich. Die Beute umging 
nun westlich den Berg und man erreichte die grosse Ebene von 
Ngiri, welche der Boden eines einstmaligen, nunmehr ajusgetrock- 
neten Binnensees zu sein scheint und eine Höhe von 3550' besitzt, 
Einzelne Sümpfe und kleine Wasserlachen, die von Quellen gespeist 
werden, zeugen von ihrer Vergangenheit. Am Nordabhange des 
KiUmandjaro entspringt gar kein Gewässer. Die Ebene von Ngiri 
zeigt keine Unebenheiten, sie ist mit Sand bedeckt, Gras wuchs 
zeigt sich nur um die verstreuten Wassertümpel herum, wenig 
einzeln stehende Bäume, und Gebüsche geben Kunde von der An- 
wesenheit von Süsswasser-Quellen. Ein grosser Theil der Ebene 
ist mit in der Sonne wie Schnee glitzernden Salzblüthen und einer 
Salpeterschichte überzogen. Hier haust die Giraffie, das Zebra 
und anderes Wild. Die Nord-Abhänge des Kilimandjaro sind gänz- 
lich unbewohnt. Im West-Süd-AVest war die Pyramide des Berges 
Maeru, im Nord-West die Spitzen von Ndapduk und die düsteren 
Massen des Donyo Erok, im Norden die niederen Hügeln von 
Matumbato, im Nord-Ost und Osten die Berge von Ulu und Kiulu 
zu sehen. 

In vier Tagmärschen wurde die Ebene gekreuzt und am Flusse 
Ngara Lala die vulcanische Region mit der metamorphischen ver- 
tauscht. Es wurden nunmehr auch Massai in grösserer Zahl an- 
getroffen und damit begannen die Hauptschwierigkeiten der Eei^e. 
Obwohl durch Domenwälle geschützt, war man doch selbst im 
Lager unsicher. Von nun an begann der Weg in nördlicher Richtung 
durch den District von Matumbato, eine Gegend, welche der früher 
beschriebenen in ihrem unfruchtbaren Charakter, dem rothen Sande 



Digitized by V:rOOQlC 



140 

und in der geologischen Beschaffenheit gleicht, sich aber doch 
durch mehr Wasser, gewellte Oberfläche und zahlreiche Bewohner 
unterscheidet. Fünf Tagröisen vom Donyo Erok wurde eine grosse 
Wüste, die sich westwärts von den Mau- und Nguruman -Bergen 
ausdehnt, angetroffen und man zog längs des schroff abfallenden 
Fujsses des Kapte-Plateaus. Zahlreiche Vulcankegel bezeichnen 
diese Linie. Nach weiteren fiinf Tagemärschen wurde die Ebene 
verlassen, das Plateau erstiegen und Ngongo-a-Bagas in 6150' 
Höhe erreicht; hier in der Umgebung hat der Fluss Athi von 
Ukurabani seinen Ursprung, der die südliche Grenze von Kikuju 
bildet. Nach einer längeren Rast zog Thomson weiter um bald von 
Tausenden Wakikuju überfallen zu werden. Es gelang sich der- 
selben zu erwehren, doch war auch der folgende Tag voller Aben- 
teuer und Unordnung, indem Löwen die Caravane tiberfallen 
Hatten. Man kam zu dem erloschenen Vulcan Donyo Longonot 
oder Suswa, welcher sich 3000* über der Ebene bis zu 9000' er- 
hebt und einen tiefen, scharf abfallenden Krater besitzt. Die Aus- 
sicht von diesem Krater ist sehr merkwürdig: im S. erhebt sich 
aus der grossen wüsten Ebene ein anderer aber weniger regel- 
mässiger Kegel Donyo La Nuki; im 0. thürmen sich die Berge 
von Kapte auf, über denen sich die höheren Gipfel der prächtigen 
Settima-Kette zeigen; im N. liegt der Naiwascha-See mit seinen 
hübschen Inseln; im W. begrenzt der Abfall des grossen Mau- 
Plateaus, welches dem Kapte-Plateau gegenüber liegt, die Aussicht. 
Am nächsten Tage erreichte man den Naiwascha-See, welcher 
ein uregelmässiges Viereck von 12 engl. Meilen Länge und 9 Meilen 
Breite bildet und in der Höhe von 6000' liegt. Er ist aus der 
Abdämmung der Flüsse Murundat und Guaso Giligili durch den 
Absturz vulcanischer Trümmer in der Thalenge zwischen den 
beiden vorgenannten Plateaus gebildet. Um den See finden sich als 
Zeichen eines noch gegenwärtig thätigen Vulcanismus, Krater und 
Kegel, der rauchende Berg Buru, heisse Quellen und dampfende 
Spalten. Nach Ueberwindung zahlreicher Schwierigkeiten, welche 
die Massai verursachten, beschloss Thomson mit nur wenigen aus- 
erlesenen Trägern zum Kenia vorzudringen und den Eest der 
Karavane direct zum Baringo- See vorauszuschicken, wo er sie 
wieder treffen wollte. Thomson erstieg nun das 84C0' hohe Lykipia- 
Plateau im NO. des Sees, welches von einem prächtigen Nadel- 
holzwald bedeckt war und mehr an eine europäische als afrika^ 
niscbe Landschaft erinnerte. Am Morgen umgab sie dichter Nebel 



Digitized by V:rOOQlC 






141 

wie in Schottland und das Thermometer war auf den Gefrierpunkt 
gefallen, so dass die Träger sich selbst an den riesigen Feuern 
nicht erwärmen konnten. Der Weg führte durch ein gewolltes 
Land, mit schönen, grasigen Lichtungen und waldbedeckten Berg- 
ketten. Es war von Wakuafi bewohnt. Thomson fand einen schönen 
Wasserfall des Ururu oder N'Erok und kreuzte eine prächtige bis 
14.000' hohe Bergkette, die von ihiu nach dem Präsidenten der 
Londoner geographischen Gesellschaft „Aberdare- Kette" getauft 
wurde. Endlich nachdem alle Tauschwaaren erschöpft waren, langten 
sie am Fusse des in seinen Grössen- Verhältnissen imposanten, in 
den Umrissen aber einfachen Kenia an. Derselbe ragt, an seiner 
Basis 30 Meilen im Durchmesser fassend, als vulcanischer Kegel, 
aus der domenbedeckten 5700' hohen Hochebene hervor. Bis zu 
15.000' ist die Abdachung sanft, dann aber erhebt sich der Pic 
wie ein Zuckerhut mit so steilen Abhängen, dass an manchen 
Stellen der Schnee, dessen ewige Grenze gleichfalls in der Höhe 
von 15.000' sich befindet, nicht liegen bleiben kann und die her- 
vortretenden schwarzen vulcanischen Felsmassen dem Berge ein 
geflecktes Aussehen geben, daher der Name der Eingebornen Donyo 
Egare (gefleckter oder grauer Berg). Der Anblick dauerte nicht lange, 
da der Kenia wie der Kilimandjaro selten frei und nur rm Morgen 
oder Abend zu sehen ist. Die hier ausgebrochene Einderpest, 
welche einerseits Hungersnoth unter den zahlreichen Massai, andrer- 
seits die Verpestung der Luft durch die Verwesung der gefallenen 
Thiere verursachte, liess die Umkehr Thomson's um so räthlicher 
erscheinen, als die von ihm bisher gespielte Bolle eines grossen 
Zauberers gefährlich zu werden begann. Er entfloh daher in der 
Nacht den ihn verfolgenden Massai und langte nach sechs Tag- 
marschen durch dichten Wald und den Spuren der Büffeln und 
Elefanten nachgehend an den Baringo-See (3217'). Der See, welcher 
in der afrikanischen Geographie eine so grosse Bolle spielte, 
dessen Existenz man oft bestritten, oder aber zu ungeheueren 
Dimensionen aufgebauscht hat, war nun zum erstenmale von einem 
Europäer gesehen, seine Lage und Grösse bestimmt worden. Es 
ist dies eines der Hauptverdienste Thomson's. Der Baringo-Seo 
hat ungefähr 18 engl. Meilen (4V, deutsche Meilen) Länge und 
eine grösste Breite von 10 engl. Meilen (2*/2 deutsche Meilen), 
Zahlreiche Inseln befinden sich in demselben, darunter die grösste 
die Insel Kirwan. Der See liegt zwischen 7—8000' hohen Bergen 
tief eingebettet. An seinem südlichen Ufer liegt eine Ackerbau- 



Digitized by V:rOOQlC 



142 

Colonie der Wa-kuafi Njemps und hier traf Thomson wieder mit 
seiner grossen Karavane zusammen. 

Von hier aus wandte er sich nach AVesten um den letzten 
Theil seiner Aufgabe den Victoria Nyanza zu erreichen. Zuerst 
wurde die Kamassi a-Bergkette, dann ein bedeutender Fluss, welcher 
dem noch nichterforschten Sankuru-See im Gallalande zufliesst 
und hierauf wieder die Bergkette Elgeyo in einer Höhe von 7750' 
überschritten um das Plateau von Ouas' Ngishu, welches sich baum- 
los, in ungestörter Monotonie ausdehnt, zu erreichen. Es ist be- 
grenzt von den niederen Hügeln bei Kabaras und dem grossen 
Vulcan von Masaua oder Elgon, ein Gegenstück zum Kenia, aber 
ohne dessen steilen oberen Gipfel. Im NW. konnte man einen sehr 
hohen Berg, den Donyo Lekakisora, der gewöhnlich Schnee haben 
soll, sehen. Die Einwohner gleichen den Massai in Sprache und 
manchen Sitten, sind aber Ackerbauer. Das Plateau Guas-Ngishu 
wurde früher von Wakuafi bewohnt, welche aber von ihren Stam- 
mesbrüdern vertrieben nach Kavirondo am Victoria Nyanza entflohen, 
wo sie zu stolz um zu arbeiten, als Arme und Eäuber leben. Nach 
fünf Tagmärschen durch das wüste Plateau kam Thomson nach 
Kabaras einen District von Kavirondo, wo zum erstenraale seit 
Taveita, Proviant in vorzüglicher Qualilät und Quantität zu erhalten 
war. Auch stellte sich heraus, dass das bei den Händlern übel 
berüchtigte Volk von Kavirondo durchaus zugänglich war. Männer 
und Frauen sind beinahe unbekleidet, nur verheiratete Frauen 
tragen einen aus Schnüren geflochtenen schmalen Gürtel. 

Das Volk von Kavirondo, obwohl einheitlich in den Sitten 
und Lebensgebräuchen sowie im Hüuserbau, besteht doch aus zwei 
verschiedenen Eassen ; das südliche Volk gehört zu den Völkern ara 
Nil, das nördliche zu den Wa-suaheli. Das Land Kavirondo liegt, 
am nordöstlichen Theilo des Victoria Nyanza und reicht bis 30 engl. 
Meilen südlich vom Aequator und 40 Meilen vom Ausflusse des 
Nil. Durch die Aufnahme Thomsons hat der Victoria-See eine 
bedeutende Einschränkung erfahren. In Kwa-Sundu, wo Tiiomson 
nach mehreren Tagereisen von Kabaras ankam, liess er einen Th(-il 
seiner Karavane zurück und zog mit d<*m Eeste zum See. Es wurde 
die dichtbevölkertste Beginn Afrikas, die Thomson jemals ge- 
sehen, passirt und nach roborwiudung zahlreicher Gefahren am 
10. Doeember 1883 im Districte Samia dei* Victoria Nyanza -^5 engl. 
Meilen östlich vom Ausflusse des Nil aus dem See erreicht. Der 
See hat nicht wie die anderen grossen afrikanischen Binnenseen 



Digitized by V:rOOQlC 



143 

bergige Ufer, sondern das Terrain fällt allmälig und sanft bespült 
der See sein schlammiges Gestade; doch zeigt er auch manchmal 
den Anblick eines wildtobenden Meeres. 

Das Glück, das den Eeisenden bisher begleitet hatte, verliess 
ihn nun und das Fieber, sowie der Widerstand der Eingebornen 
liessen ihn nicht bis zum Nil vordringen, sondern zwangen ihn 
zur Umkehr. Wer weiss, was das Los des Forschers geworden, 
wenn es ihm gelungen wäre, den Nil zu erreichen und wenn er 
demselben abwärts folgend in die Hände des Mahdi gerathen wäre ? 
Von Kwa Sunda aus, kehrte er in nördlicher Eichtung zurück um 
den Elgon oder Ligonyi-Berg kennen zu fernen, welcher beinahe die 
Schneelinie erreicht. Hier traf Thomson künstliche Höhlen in festes 
vulcanisches Gestein eingegraben, in grosser Zahl und Ausdehnung. 
Sie liegen alle in einem Horizont, nahe am Fusse des Berges und 
viele dienen ganzen Dörfern sammt dem Vieh zur Wohnung. Die 
grosse Zahl, die Grösse, die Lage in einem Horizonte und der 
Umstand, dass die jetzigen Bewohner keine Ueberlieferung über 
ihre Entstehung besitzen, liessen Thomson annehmen, es seien 
Beste von Bergwerken aus sehr entfernter Zeit, die einem uns 
unbekannten Volke ihren Ursprung verdanken. 

Das Fieber, welches unseren Eeisenden ergriflfen, nahm, der- 
massen zu, dass er dem Tode näher als dem Leben, mühsam 
zurüektransportirt werden musste und am 2. Juni 1884 die Küste 
erreichte. Hier erholte sich Thomson wieder, bevor er in seine 
Heimat zurückkehrte. Er rühmt mit Eecht, dass er trotz des 
geMrlichen Marsches durch die räuberischen Massai, keinen Mann 
durch Gewalt verloren und selbst auch den Eingebomen gegen- 
über von der Schusswaflfe keinen Gebrauch gemacht hat. 

Es sei noch kurz der ethnographischen Verhältnisse der neu 
erforschten Gebiete gedacht. Thomson schildert die Massai als 
das merkwürdigste Volk, das er in Afrika angetroflfen. Sie sind 
in Sitten und Gebräuchen und religiösen Anschauungen ebenso von 
den reinen Negern, als von den Galla und Somali unterschieden. 
Sie sind die bestgebauteu Wilden, die Thomson sah, gut propor- 
lionirt, weiche, runde Linien, aber nirgends die knotigen Muskeln 
eines Athleten zeigend. Die Frauen sind in Häuten von jungen 
Ochsen gekleidet und tragen als Schmuck 20 bis 30 Pf. schweren 
Eisendraht um Beine, Nacken ■ und Arme und ausserdem noch 
viele Perlen und Eisenkettchen. Die Männer tragen nur einen 
kleinen Anzug aus Ziegenfellen um die Schultern und Brust. Die 



Digitized by V:rOOQlC 



144 

verheiratheten Männer tragen denselben Anzug, aber grösser. Im 
lieben des Massai lassen sich folgende Perioden unterscheiden: 
Knaben bis 12 und 14 Jahren, Mädchen bis 12 Jahren leben bei 
den Eltern und ihre Nahrung besteht aus Fleisch, Korn und ge- 
ronnener Milch. Im angeführten Alter werden Knaben und Mädchen 
in einen Kraal gesandt, in dem sich nur junge und unverheirathete 
Personen befinden und hier können sie die volle Freiheit der 
Jugend geniessen. In diesem Alter sind die Männer Krieger und 
ihre Beschäftigung ist Viehdiebstahl nach aussen, Unterhaltung zu 
Hause. Die jungen Frauen warten das Vieh, bauen Hütten und 
verrichten andere Haushaltungspflichten. Beide Geschlechter müssen 
eine strenge Lebensweise befolgen, sie dürfen nichts wie Fleisch 
und Milch geniessen. Geistige Getränke, Bier, Tabak oder vegeta- 
}>ilische Speisen sind ihnen verboten, angeblich, um ihre Kraft 
nicht zu schwächen. Ja sie dürfen nicht einmal Wildpret geniessen. 
Auch wird Fleisch und Milch niemals zusammen gegessen, sondern 
nach mehreren Tagen Fleischnahrung folgt mehrere Tage Genuss 
von Milch, nachdem die Eimiahme eines Purgativs vorausgegangen 
ist. Wenn sie einen jungen Ochsen tödten, trinken sie das rohe 
Blut, welches sie mit den erforderlichen Salzen versorgt 

Wenn sie Fleisch geniessen, ziehen sie sich in Begleitung 
ihrer Frauen in die Wälder zurück. Die jungen Massai finden 
dieses zwischen Genuss und Kampf schwankende Leben so an- 
ziehend, dass sie es erst dann aufgeben und heiraten, wenn sie 
den Frühling ihres Lebens zur Neige gehen fühlen. Dann werden 
die Waffen: der grosse Speer, das schwere Schild aus Sindshaut, 
das Schwert und die Keule bei Seite gestellt und durch einen 
Monat das Kleid einer unverheirateten Frau angezogen. Hiemit 
tritt der Massai in den Kreis der verheirateten und gesetzten 
Männer, die nicht mehr in den Krieg ziehen, sondern eine Nach- 
kommenschaft heranziehen. Sie ändern auch ihre Lebensweise, die 
Pflanzenkost, der Genuss von geistigen Getränken, Tabakrauchen 
und Kauen ist nun erlaubt. Stirbt der Massai, so wird seine Leiche 
den Hyänen und Geiern zum Frasse vorgeworfen. 

Die Lebensweise der Massai ist jene eines Nomadenstammes 
und sie ziehen dorthin, wo Weide für ihr Vieh vorhanden ist. Ihre 
Hütten bestehen aus zusammengeflochtenen Zweigen, mit Dünger 
bedeckt, worüber in der nassen Jahreszeit noch Häute gebreitet 
werden. 



Digitized by V:rOOQlC 



145 

Dieses %urch Thomson entworfene ethnographische Bild lässt 
sich in manchen Zügen durch die Schilderung Fischers ergänzen. 
Die Massai haben nach ihm eine dunkle Hautfarbe, Vom Dunkel- 
braun bis zum tiefen Schwarz, hellere Individuen sind selten. Sie 
sind von schlanker Statur, zumeist gross, ohne mager zu sein. Die 
Köpfe sind länglich, mit nach hinten zurückweichender Stirn (also 
prognathe Dolichocephalen). Der Gesichtstypus ist sehr verschieden, 
neben den edelsten Physiognomien finden sich rein thierische. Sie 
erinnern aber nicht an den Negertypus. Die Frauen sind mehr 
hager als wohlbeleibt, haben eine kleine absgestutzte Nase und 
sehr stark vorstehende Vorderzähne. Bart- und Körperhaare werden 
ausgerissen, verheiratete Leute und alle weiblichen Personen 
rasiren den Kopf. Die Krieger hingegen verwenden viel Sorgfalt 
auf ihre Frisuren. Interessant sind die politischen Institutionen 
der Massai. Sie besitzen kein Oberhaupt und keine Häuptlinge; 
Jeder ist sein eigener Herr; im Kriege aber besteht militärische 
Disciplin und Ordnung. Das Volk zerfällt, wie bereits erwähnt, in 
eine Kriegerkaste und Nichtkriegerkaste, die erstere gliedert sieh 
n vier, die letztere in drei Klassen. Jede derselben hat ihren 
Leigwenan oder Sprecher, welcher mit den Fremden verhandelt 
und oft einen bedeutenden Einfluss besitzt. Sie leisten daher auch 
den Karavanen, natürlich gegen gute Bezahlung treffliche Dienste. 
Neben den Leigwenan haben die Leibon mehr oder weniger Macht. 
Jeder kann Leibon werden, der die Zauberei versteht. Sie müssen 
durch Zaubermittel Glück im Kriege bringen, das Land vor Un- 
glück und bösen Mächten beschützen und Eegen erwirken. Ein 
Ober-Leibon existirt für das ganze Massai-Land, Mbattian genannt, 
der zumeist in Kisongo sich aufhält. Er bestimmt den günstigen 
Augenblick für Eaubzüge und verleiht den Kriegern Glück und 
Sieg. Der Mbattian erhält hiefür von jedem Kriege eine Anzahl 
Rinder, so dass er der reichste Mann im ganzen Lande ist und 
über 50Ü0 Binder besitzen soll. Er muss dagegen auch die bei 
ihm Eath holenden Krieger verpflegen und gastfreundlich aufnehmen. 
Neben diesem Ober-Leibon hat jeder District mehrere Leibon, 
welche Kranke heilen, Diebe ausfindig machen etc. AUe diesi^ 
Zauberer sind besonders wohlbeleibt, da sie der Ruhe pflegen und 
reichliche Milchnahrung gemessen. 

Schliesslich sei noch kurz der Expedition H. H. Johnston's 
nach dem Kilimandjaro Erwähnung gethan. Anfangs Juni 1884 
erreichte er das Gebirge, an dessen Südabhang in Mandaras Ge- 

Mitth. d. k. k. Geogr. r.es. 1885. 3. 10 



Digitized by V:rOOQlC 



146 

biet er sich niederliess und vier Monate mit Sammein und Aas- 
flügen verbraclite. Das Klima war mild, die Lebensmittel reichlich. 
Nach erhaltener Verstärkung erbaute er in 11.000' Höhe eine 
Station in herrlicher Lage an einem Gebirgsstrome. Die Aussicht 
nach Süden auf Ebenen und Ströme war prachtvoll, während sich 
im Norden die beiden grossartigen Gipfel des Kilimandjaro er- 
hoben. Johnston versuchte die Besteigung, welche ihm jedoch nur 
bis 16.200' Höhe gelang, da Kälte und Bergkrankheit seine Be- 
gleiter vor weiterem Vordringen zurückschreckten. Er fand warme 
Quellen in 14.000' Höhe, aber keine Spuren früherer Gletscher- 
thätigkeit. An der Schneelinie ist die Flora arm, Vögel waren 
über 10.000' selten. Eidechsen, Chamäleons, Frösche kamen bis 
zur Schneegrenze, Klippschliefer zwischen 8 und 13.000', Elefanten 
und Büffel bis 14.000'. Die Gewitterstürme, welche an den Ab- 
hängen des Berges toben, sind fürchterlich. Die Eingebomen, der 
Bantu-Easse angehörig, bewohnen das Gebirge bis zu 6000', sind 
lenksam und dem Handel sehr ergeben. Sie gehen zumeist nackt 
Ende November 1884 kehrte Johnston wegen Mangels an Mitteln 
an die Küste zurück, nachdem er Fauna, Flora und Ethnographie 
des Kilimandjaro-Gebietes eingehend erforscht hatte. 



Die geographische Thätigkeit der Deutschen See- 
warte in Hamburg. 

Von Prof. Engen Geleich in Lassinpiccolo. 

Es sind mehrere Jahre, seit wir die Leistungen dieser An- 
stalt mit dem grössten Interesse verfolgen und wir denken mit 
der Einrichtung und mit der Organisation des Institutes so ver- 
traut zu sein, als würden wir an demselben durch einige Zeit 
gewirkt haben. Wir müssen aufrichtig gestehen, dass wir die 
deutsche Handelsmarine um ihre Seewarte sehr beneiden, wie wir 
mit gleicher Kraft bedauern, dass bei uns in Oesterreich nicht 
etwas Aehnliches besteht. Es kann aber hier nicht der Ort sein» 
die allgemein nautische Bedeutung des Institutes zu besprechen, 
wir wollen nur die Deutsche Seewarte vom Standpunkte ihrer 
geographischen Thätigkeit betrachten. 

Die Geographie umfasst in der weitesten Bedeutung des 
Wortes ein grosses ausgedehntes Gebiet des Wissens, so dass eine 



Digitized by V:rOOQlC 



147 

Unterabtheilung des Begriflfes oder der Wissenschaft nothwendig 
würde, wodurch man sich gewöhnte, Glieder, die streng genommen 
zu ihr gehören, jetzt als selbstständige Gegenstände anzusehen. 

Maury hat sein grossartiges Werk über die Oceane als 
„Physische Geographie des Meeres" herausgegeben, wäh- 
rend ähnliche Werke heute mit den Specialbezeichnungen : Oceano- 
graphie, Klimatologie u. dgl. erscheinen. Es ist richtig, dass die 
Meteorologie gegenwärtig einen grossen Aufschwung nahm, dass 
68 nicht mehr möglich erscheint, das ganze Gebiet der Geographie 
auf einmal zu beherrschen, noch weniger, wenn man auf die 
mathematische Geographie und die Chorographie reflectiren will so 
wie es anderseits einleuchtet, dass der Begriflf Oceanographie oder 
Physiographie des Meeres die nächste Verwandtschaft oder sagen 
wir üeber die Unterordnung zur Geographie involvirt. Wir sind 
aber dafür auch überzeugt, dass diese immer schärfer hervortre- 
tende Trennung dem gemeinsamen Wirken schadet, so z. B. dass 
wenn ein Laie in einer geographischen Zeitschrift einen Bericht 
über die Deutsche Seewarte wahrnimmt, er sich wahrscheinlich 
denkt: Was kann eine Seewarte mit der Geographie gemeinsam 
haben? 

Und doch ist der Nutzen, den die Erdkunde aus der Insti- 
tution der Deutschen Seewarte zieht, ein sehr bedeutender, was 
wir eben auseinandersetzen wollen. 

Schon die Instruction für die Deutsche Seewarte zeigt uns, 
dass diese Anstalt mittelbar und unmittelbar eine hohe geogra- 
phisch-wissenschaftliche Mission zu erfüllen hat. Wir geben im 
Auszüge jenen Theil der zwei ersten Paragraphe, welche dies 
beweisen : 

§. 1. Die Seewarte hat die Aufgabe, die Kenntnis der 
Naturverhältnisse des Meeres, soweit diese für die Schiff- 
fahrt von Interesse sind, sowie die Kenntnis der Witte- 
rungserscheinungen an den deutschen Küsten zu fördern 
und zur Sicherung und Erleichterung des Schiffahrtsverkehrs zu 
verwerthen. 

§. 2. Zum Geschäftskreis der Seewarte gehören: 

Die Förderung der Seefahrten im Allgemeinen und die Sturm- 
warnung, und theilt sich deren Bearbeitung in vier Hauptgruppen : 

1. Organisation der meteorologischen Arbeit auf See und 
Sammlung von Beobachtungen über die physikali- 
schen Verhältnisse des Meeres, soweit diese für die 

10* 



Digitized by V:rOOQlC 



von Interesse sind, sowie über die raeteorologischen 
gen auf hoher See. 

afung und Berichtigung der auf Schiffen gebräuchlichen, 
herheit der Fahrten und die Zuverlässigkeit der 
iungen wichtigen Instrumente. 

ung einer Sammlung der wichtigeren, auf die Physio- 
1 Hydrographie des Meeres, .... bezüglichen Schriften 

Stützung und Anregung der heimischen Schiffahrt u. s. w. 
arbeitung der verschiedenen Seewege in 
ndbüchern. 

ser Punkt bezieht sich auf den speciellen meteorologi- 
st, auf das Sturm warnungswesen und es erscheint in 
mch folgende Instruction aufgenommen: 
iitung des in längeren Beobachtungszeiten gesammelten 
if die daraus für die Navigation und für die Wissen- 
gewinnenden Resultate und deren periodische Ver- 

r 
>• 

3 Instructionen mit Rücksicht auf die nähere Bestim- 
üstalt wiederholt auf die praktischen Bedürfnisse der 
}chen, so wollen wir bei diesem Umstände näher ver- 
zu sehen, ob die Pflege der geographischen Wissen- 
leidet. 

3 sind denn die hier gemeinten praktischen Bedürf- 
ivigation, oder mit anderen Worten, welche physikali- 
iltnisse der Meere sind zu erforschen, um die ge- 
rgebnisse für die praktische Schiffahrt verwerthen zu 

st sind es die Strömungen der Atmosphäre 
Meere, die Erscheinungen der Ebbe und 
, die Sturratheorie. Hat man darüber genügende 
clie Daten erhalten, so werden auf Grund des bezug- 
•ials die vortheilhaft^sten Segelrouten und die soge- 
:elan Weisungen zusammengestellt. Die See warte 
iemnach unmittelbar an der Bereicherung 
issens über die physische Geographie der 
IS sind weiters diese Segel-Handbücher? Es 
ionen für die Seefahrer, wie sie sich vom Abfahrts- 
Ankunftsort je nach den verschiedenen Jahreszeiten 



Digitized by V:rOOQlC 



am raschesten und sichersten zu begeben haben. Die H 
solcher Werke beschränken sich aber bei Weitem nicl 
Veröffentlichung nur dieser eminent praktischen Anj 
dotiren diese Bücher mit noch anderen Capiteln, welch« 
die hydrographischen, topischen und sehr oft aucl 
politischen und commerciellen Verhältnisse verschiedem 
theile beziehen. Nicht nur also die wissenschaftliche G 
sondern auch die Erdkunde oder die Erdbeschreibung 
in der engsten Bedeutung des letzteren Begriffes müsi 
die Thätigkeit der Seewarte gefördert werden. In der I 
es uns sehr leicht fallen, Beweise davon zu geben. 

Um die vorangefiihrten Punkte zu erreichen, musi 
warte: 

1. Bei der seefahrenden Bevölkemng ein Interess 
Sache erwecken und Mitarbeiter zur See gewinnen. 

2. Sich auf das eingelieferte Material vollkommen 
können oder nöthigenfalls minder Verlässliches auszusc 
Stande sein. 

3. Auf die zur See verwendeten Instrumente ein 
Vertrauen schenken können und demnach diese prüfen 
suchen. 

4. Längs der ganzen deutschen Küste Agenturen 
welche mit ihr gleiche Zwecke verfolgen. 

5. Die Seeleute auch über die x\rt und Weise, w 
Beobachtungen ausführen und Berichte verfassen solh 
richten. 

6.- Endlich das gewonnene Material sichten, ordne 
tigen und endlich ausnützen. 

Die Einrichtungen, welche die Anstalt zum Zwecl 
stnmientenprüfungen besitzt, werden hier wohl weniger 
bieten, weshalb wir sie gar nicht in den Kreis unserei 
tungen einbeziehen. Nur sei kurz erwähnt, dass der Ans! 
mangelt, um solche Untersuchungen in grossem Style zu 
jind dass der einschlägige <3ontact der Direction und d€ 
lungsvorstände mit den Mechanikern der deutschen Industi 
verhältnismässig kurzer Zeit bedeutende Vortheile brachl 

Was die Belehrung der Seeleute über die Art u 
der Ausftihrung von Beobachtungen und der Erstattung 
richten anbelangt, so sei ebenfalls nur kurz erwähnt, daj 
sammte Amtspersonal dem seefahrenden Publicum stets 



Digitized by V:rOOQlC 



)llt ist, dass die Schififsführer in der Ausführung jeder 
chen oder magnetischen Beobachtung haarklein unter- 
en. Zwar besitzt der gebildete Seemann solche Kennt- 
wenn er die Seemannsschule verlässt, allwo ihm auch 
[enntnisse über die Ortsbestimmung beigebracht werden. 
8 vorkommen, dass einem oder dem anderen die nöthige 
Qgelt oder er dieselbe verliert und in diesem Falle 
lie Seewarto. sowie ihre Nebenstellen (relegenheit, das 
►der Vergossene nachzuholen und zu erfrischen. 
3benstellen der Seewarte theilen sich in Agenturen 
zweiten Banges in den Xormal-Beobachtungsstatiouen 
Signalstellen. Letztere besorgen die Exponirung der 
Igen. 

upt-Agenturen — es bestehen solche an den drei wich- 
1 von Bremerhaven, Swinemtinde und Neufahr- 
haben eine Einrichtung, welche in vielen Stücken 
atralstelle analog ist. \'on unserem, dem geographischen 
ist' uns wichtig zu wissen, dass sie die Instrumente zu 
iie Seeleute in der früher angegebenen Art eventuell zu 
)en. 

Iren zweiten Banges gibt es 15. Ihre Vorsteher ver- 
unctionen als Nebenamt und sind meistens Narigations- 
llich bestehen andere zehn Normal-Beobachtungs- und 
tationen und 40 Signalstellen. 

5r Förderung des geographischen Wissens spielen die 
zur See eine ungemein wichtige Bolle. Wollten die 
cht mitthun, so würde der Oentralstelle das wichtigste 
ich das Beobachtungs-]\Iaterial. Die deutschen Handels- 
i aber durchschnittlich sehr gebildete Leute, sie er- 
)h über das Niveau der Merkantil-Seeoffi- 
übrigen Nationen, wie wir dies aus ihren wissen- 
Leistungen, aus den zahlreichen Beiträgen urtheilen 
jlauben, welche sie fiir die in Berlin, als Organ der 
d der kaisorHchen Admiralität erscheinenden „Annalen^ 
aphie und der marit. Meteorologie", liefern, 
solchen Umständen war zu erwarten, dass die deutschen 
und Steuerleute die Creiirung der Anstalt mit Freuden 
denn die daraus zu ziehenden Vortheile waren ja in 
springend und sollten ihnen am unmittelbarsten zu 
m. Um aber auch minder Fleissige an sich zu fesseln. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



'^'^^'•Mmm^m 



gekommen, als plötzlich die linke Schlittensohle durchbrach 
auf der Seite, auf i/telcher Strijewski sass, in's Wasser 
eren gelang es noch, rasch die Schlittendecke loszureissen 
i springen. An's Eis sich klammernd, konnte er sich bald 
ten und sprang nun sofort Sewerzow zu Hilfe, den er 
nka im offenen Wasser erblickte. Er fasste ihn an der Hand 
Kutschers, welcher als Erster sich gerettet, zog er ihn auf 
e ihn auf die Füsse. Sewerzow war im Pelz mit ange- 

Worte waren: ^Wo ist mein Portefeuille?'^ Strijewski 
5S liegen zu lassen und möglichst rascli zu Fuss heimzu- 
i Schritten aber legte Sewerzow sich aufs Eis; der Arme 
;:anfall, der ihm die Füsse lähmte; er konnte kaum noch 
»ki und der Kutscher bemühten sich, ihn auf den Armen 
dies erwies sich als unmöglich. Strijewski, durchnässt 
rüste bedeckt, gab nun dem Kutscher den Befehl, mit allen 
ow die Wärme zu erhalten und eilte auf sein Gut nach Hilfe, 
ch eilte, es Verging doch eine geraume Zeit und als er mit 
t der Katastrophe erreichte, war es schon zu spät. Se- 
i Aussage des Kutschers, bald nach dem Fortgehen Stri- 

anserer aufopferndsten Gelehrten umgekommen und unsere 
in dem Hingange dieses unermüdlichen Arbeiters einen 
ichen Verlust erlitten. N. A. Sewerzow war geboren 
seine höhere Ausbildung auf der Moskauer Universität (an 
ftlich-historischen Facultät). Er gehörte jenem wenig zahl- 
tim unserer Gelehrten an, das die Natur nicht im Arbeits- 
)rt studirt, wo sie ihre schöpferische Kraft bethätigt, wa 
hierweit dem Naturforscher unter ilu-en natürlichen Lebens- 
iarbieten, voll der zahlreichsten und verschiedenartigsten 

das Leben sich dem Beobachter in seinen vei*\i'andtesten 
isselbe mit seinem ganzen Wesen lieben lehrt und ihn 
g und unentwegt dem Studium der Schätze hinzugeben, 
rgt. Diesem Studium der lebenden Natur hatte Sewerzow 
Eingegeben. 

(jähriger Jüngling ward Sewerzow von den Erzählungen 
chers von Mittel-Asien G. J. Karelin über ,.die reiche und 
ler Gegenden mit ihren scharfen Contrasten der Wüstenei 

Vegetation, der heissen Ebene und schneebedeckter Berg- 
jrhitze und Winterkälte'' — derart hingerissen, dass nach 
ändnis seit der Zeit Mittel-Asien ihn als das Wissenschaft- 
Jens erschien. Im Jahre 1857 bot sich ihm die Mögliclikeit 
ittel- Asien. Sewerzow wurde von der Akademie der 
h dem • Syr-Darja abcommandirt .zur Untersuchung des 
und überhaupt zur Klarlegung der gegenwärtigen geogra- 
g der Thierwelt durch die gegenwärtig bestehenden phy- 

der Erdoberfläche." Das Resultat dieser mit vielen Ent- 
Bnen Reise, die ihm, als er von einer turkestanischen 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



■■/yr.-i 



154 

Kloster Pfavers. Dessenungeachtet erregt die Arbeit doch unsere Aufmerksam- 
keit. Störend wirkt hin und wieder die eigenthümliche Orthographie, die uns 
schon in der Geschichte von Pfavers überraschte. Wir Oesterreicher sind näm- 
bch nicht gewohnt „Pfavers" mit „v*, Cur, Turgau ohne „h'^ zu lesen! Das 
sind wohl nur Kleinigkeiten, die übrigens den Werth des Inhaltes nicht schmälern 
können. Im ersten Abschnitte erfahren wir, dass es der Stadt St. Gallen lange 
nicht gelang, aus dem territorialen Erbe des mittelalterlichen Staates einen 
eigenen Besitz an Land und Leuten zu erwerben, wie dies Bern, Zürich, Luzem, 
Freiburg, Basel und Schaffhausen so glücklich durchführten. 

Bei allem Trachten und Streben darnach und trotz der gefüllten Stadt- 
cassen konnte die Bürgerschaft von St. Gallen keinen Territorialbesitz erwerben, 
denn es lag die Stadt St. Gallen inmitten des mächtigen Klosterstaates und in 
unmittelbarer Nähe der freien Bergleute. Obwohl das Kloster St. Gallen einen 
grösseren Besitz der Stadt nur ungern sah. so wussten sich doch einzelne reiche 
und vornehme Bürger ganz privatim Hof- und Schlossgüter mit der damit verbun- 
denen Gerichtsbarkeit in der Umgebung zu erwerben. Durch die Aufnahme zahl- 
reicher , Ausbürger" (Pfahlbürger), die mit ihrem Grundbesitz in das städtische 
BürgeiTecht eintraten, erstarkte St. Gallen zusehends. Im J. 1452 kaufte dann auch 
die Stadt selbst das Schloss und die Gerichte von Oberberg und Andwil und 
1459 die Gerichte von Ober- und Nieder-Steinach. Durch letzteren Besitz machte 
sich St. Gallen von dem äbtischen Hafenplatz Korschach gänzlich imabhangig 
und es gewann hiemit einen wichtigen Stapelplatz am See, den es durch die 
Erbauung des „Gredhauses'' sicherte. Mit diesem Glückskauf hatte die Stadt 
St. Gallen auch eine kleine Niederlage gut gemacht, die sie wenige Jahre früher 
(1454) bei einem anderen Kaufe erlitt, den sie mit dem Abt Kaspar von Landen- 
berg abgeschlossen hatte. 

Um 1000 fl. verkaufte dieser Abt die Landesoberhoheit über seinen äb- 
tischen Besitz im Rheinthal, Thurgau etc. Der Kaufact wurde aber durch den 
kleinen Convent und eifersüchtige Nachbarn für ungiltig erklärt und der 
schwache Abt einfach seines Amtes entsetzt. Bezeichnend war der Wahlspruch 
dieses Abtes „monachos decet esse monachos", ,mönch söltend 
mönch sin*^. Sein Hauptgegner und der grössto Feind der Stadt St Gallen 
war der, Pater Kellermeister Ulrich Rösch, der als Nachfolger Kaspars den alten 
Klosteretaat wieder hei*stellte und während seiner ^jährigen Regierung nur 
darauf losarbeitete, St. Gallen in den Staub zu werfen. Es gelang ihm auch 
zum Theil. Der Chronist macht sogar ein hübsches Verslein darüber: 
-Schloss Obernberg und darzu Steinach 
Haut si müessen den Gotzhus lassen nach 
und och den Eidgenossen ein merklich summ guldin geben 
Dess müessen si hüt und iemer ewig spulen, gam süden und veben.* 
Im folgenden Abschnitt wird die Erwerbung (1579) der Herrschaft 
Bürg Ion geschildert. Bürglen liegt am rechten Ufer der Thur. Die der Ab- 
handlung beigogebene Lichtdrucktafel zeigt uns das Schloss nach einem Glas- 
gemälde aus dem Jahre 1673. Die alte Römerstrasse von Pfin nach Arbon am 
Bodensee ging an dem Schlosse vorbei, in dessen Hof noch heute römische 
Mauern sichtbar sind Wie Bürglen in die Hände deutscher Ansiedler kam, 
lässt sich nicht mehr eruiren. Der althochdeutsche Name Burgilon heisst 
so viel wie kleine Burg. Im 12. Jahrhundert wird Bürglien zuerst genannt und 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Schlagintweit Sakünlünski gewidmet von W. 
Costenoble 1884. 

der Vorrede nach die Ergebnisse der Reisen der be- 
igintweit, welche in dem umfangreichen vierbändigen 
id, dem grossen Publicum in einer kleinen, leichter zu- 
iher bringen. Es ist somit ein Auszug aus dem grossen 
erfüllt es auch seinen Zweck vollkommen. Wenn der 
bt hat, die zum Theil bereits veralteten Ergebnisse 
;en neuerer Reisen zu ergänzen, beziehungsweise zu 
• jedenfalls in der reichen über Ostindien vorhandenen 
tur nicht hinreichend orientirt, denn er begnügt sich 
trefflichen, aber durchaus nicht erschöpfenden Reise- 
f Kreitner's und Prof. H ä c k e Ts anzuführen, während 
officiellen, von der indischen Regierung herausgegebenen 
s niedergelegte Material von ihm unbenutzt bleibt. Das 
estattet. Dr. t;. Le Monnier. 

den Tropen Amerikas. Von Dr. Franz 
age. Jena. Friedrieh Mauke's Verlag 1879. 

Iches jetzt zur Besprechung an uns gelangt ist, erfreut 
n*ündeten Rufes als eine der fai-benprächtigsten Schildc- 
Iropenwelt Der Verfasser, welcher 6 Jahre in A'enezuela 

hat, giebt uns, ohne jemals auf persönliche Erlebnisse 
neine Beschreibung des Landes und seiner Bewohner, 
ntwirft er uns ein Bild der Rassentypen und weist 

nach, welchen die umgebende Natur auf den Menschen 
ördem das öffentliche und private Leben im tropischen 
)nderer Vorliebe und wahrhaft dichterischem Schwünge 
h der Schilderung der Tropennatur. In anschauliclier 
3 den grossartigen Urwald, die Savanne und die Kaktus- 
terisirt die Vegetationsregionen von der tierra caliento 
izenfüUe bis zu den vegetationslosen Fels- und Eisgraten 
Schilderung der letzteren hätten wir höchstens zu be- 
sser in der Darstellung der Beschwerden einer Hoch- 
jm Standpunkte der älteren Reisenden befindet. Denn 
eigungen in den Anden, noch mehr aber Graham's 
Himalaya, haben wol zur Genüge dargethan, dass die 
ein Hindernis zur Bezwingung von Hochgipfeln ist, 
iten, welche die älteren Forscher in jenen Höhen be- 
btheit zuzuschreiben sind, und sich aus dem damaligen 
►inen Technik erklären. Dies kann natürlich dem Ver- 
nicht zum Vorwuife gereichen, da ja Whymper und 
heinen seines Buches reisten. Er sucht auch das Gebiet 
niger in jenen trostlosen Höhen als in dem tropischen 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



ige Schrift und die Aasfuhrang der Gewässer in Blau- 
einstigen Eindrack, welchen ' diese schöne Karte macht, 
len der wichtigsten Bahnverbindungen zum Arlberg, 
irt auf dem Vierwaldstätter-See sind beigegeben. 

Major V. Haradauer. 



mg der k. k. Geographischen Gesellsohaft 

am 24. M&rz 1885. 

je-Prasident Herr Hofrath Dr. Ritter v. Lorenz, 
lg der Anwesenheit von 50 stimmberechtigten Mitgliedern 
die MitÜieilung, dass seit der Monats- Versammlung vom 
dings 152 ordentliche Mitglieder beigetreten sind, welche 
rzeichnis namhaft gemacht erscheinen. 

der Vorsitzende ein kurzes ResumS aus dem Jahres- 
m for das Jahr 18S4 und gibt der Versammlung be- 
ige General-Secretar der Gesellschaft, Herr Dr. Oscar 
Berufung an die Universität in Czernowitz, sich veran- 
ne bisher innegehabte verantwortungsvolle Ehrenstellung 

orsitzenden, dem scheidenden bisherigen General-Secretär 
nk der Gesellschaft auszudrucken, wurde von der Ver- 
bhaftesten BeifftUe begrusst. Der vom Ausschusse neu- 
tar, Herr Ministerial-Vice-Secretar Dr. Franz Ritter von 
3t hierauf über die inneren Angelegenheiten der GeseU- 

ie Berichte des Rechnungsführers, Herrn CA. Artaria 
bahrung der Gesellschaft für das Jahr 188i, — femer 
*tretung des durch Erkrankung verhinderten Cassiers, 
iber den Stand des Reservefonds und der Major L am- 
tliche Berichte werden ohne Debatte zur Kenntnis ge- 
as Absolutorium ertheilt. 

»rgenommenen Wahl zweier Rechnungs-Censoren far das 
BLerren Dr. Josef Ritter von Bauer und Hofrath Ritter 
ungs - Censoren wieder- und Herr Ober-Rechnungsrath 
;mann neugewählt. 

und Antrag des Ausschusses werden die um die Förde- 
rn Wissenschaft in besonders hervorragender Weise ver- 
irchlaucht Fürst Johann von Liechtenstein und Ex- 
übner zu Ehren-Mitgliedern der Gesellschaft ernannt 
ilt Herr Professor Dr. Oscar Lenz den angekündigten 
tschen Colonien in Afrika und Oceanien". 
Vortrag , als auch die vorstehend erwähnten geschäft- 
ärichte werden wir in den nächsten Heften vollinhaltlich 



Digitized by V:rOOQlC 



r 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



All 

zur Beitragsleistung für die öi 

Ein neues Zeitalter der Ei 
eine mächtige Bewegung durchzi 
forschung und Golonisation des i 
bliebenen afrikanischen Gontinenl 

Unser Nachbarreich begnüg 
der Nationen zu stehen, welche 
wissenschaftlicher Expeditionen di 
zuhellen streben; es hat auch w< 
genommen. 

Frankreich dringt von Alg 
fruchtbaren Sudan vor, und Belg 
erlauchten Monarchen, durch d 
internationalen Unternehmens am 
sation und Erforschung geleistel 
allein diesen ruhmvollen Bestrebi 

Nunmehr aber gilt es, ein 
und keinem Staate fiele eher di 
welches sich bisher an dem We 
Erdtheilen nicht betheiligt hat. 
Problem, welches in Afrika noch 
forschung der Länder zwischen C 

Die k. k. geographische G 
Expedition in dieses Gebiet in's I 
gäbe lösen soll. Die österreichii 
stete Aufmerksamkeit auf die Hai 
in dem grossen zukunftsreichen 
zeitig soll auch der Versuch gen 
senden, welche der Drang der W 
geführt hat, vorzudringen, ihnei 
mindesten Gewissheit über ihr S 

Jene Seisenden sind die v 
Juncker, Emin Bey (Dr. Schni 
welche durch das siegreiche V( 
Verkehre mit der Aussenwelt abg 
Jahren ist keine Nachricht meh 
selbst der letzte Ausweg nach Sü 
zu sein. 

llitih. d. k. k. Oeogr. Oes. 18S5. 4. 



Digitized by V:rOOQlC 



Ifö 

Die österreichische Expedition soll den Congo aufwärts fahren, 
auf einem der grossen nördlichen Zuflüsse desselben, wahrscheinlich 
am Aruwimi so weit als möglich vorzudringen und die Wasser- 
scheide zwischen Congo und Nil zu überschreiten suchen, um 
damit jenes Gebiet zu erreichen, in welchem sich diese Eeisenden 
nach den letzten Nachrichten aufhielten. 

Es lässt sich nicht verhehlen, dass diesem Unternehmen 
sich grosse Schwierigkeiten in den Weg stellen werden; allein 
gelingt deren Besiegung, wie wir dies hoflfen, so erwartet dem 
glücklichen Forscher ein Erfolg, ähnlich jenem Stanley 's nach der 
Auffindung Livingstone's. 

Als eine hauptsächliche Bürgschaft dieses Erfolges gilt der 
Name des Forschers, der sich uns fiir die Führung der Expedition 
in aufopfernder Weise angeboten hat; es ist dies der berühmte 
Eeisende, unser früherer Generalsecretär Professor Dr. Oskar Lenz, 
welcher schon zwei grosse Eeisen in Afrika in glücklichster Weise 
durchgeführt hat. 

Zur Ausführung dieses Unternehmens bedarf es bedeutender 
Geldmittel, welche die geographische Gesellschaft allein beizustellen 
nicht in der Lage ist, obwohl sie durch den Beitritt zahlreicher 
neuer Mitglieder finanziell gestärkt ist. Sie wendet sich daher mit 
der Bitte um Beiträge*) für diese Expedition an alle jene, denen 
der Euhm unseres Vaterlandes am Herzen liegt und welche sich 
für ein so hohes Ziel zu begeistern vermögen. 

Wien, im April 1885. 

Die k. k. geographische Gesellschaft: 

H&ns Graf WUcxek, Präsident. 

Dr. Josef Alexander Freiherr t. Belfert, Leopold Freiherr t. Hoffinann, 

Dr. Josef Rom&n Lorenz Ritter t. Liboraan, Yice-Präsidenten. 

Dr. Franx Ritter v. Le Honnier, Generalsecretär. 

Jolius Y. Albach, Carl Aagust Artaria, Dr. Theodor Gicalek, Dr. Julias HanD, 

Carl Haradaaer Edler t. Heldenaaer, Dr. Franx Ritter t. Hauer, Hugo Htliel, 

Dr. Emil Jettel, Alezander Ritter t. Kalmar, F. Kanitz, Ludwig Freih. t. Pielsticker, 

Frau Ritter y. Rilha, Josef Freih. y. Schwegel, Dr. Friedrich Simonj, Dr. Enül 

Tietse, Dr. Frans Toula, Dr. Friedrich Umlauft, Josef Wanka Freih. y. Lemenheim, 

Dr. Carl Zehden, Ausschussmitglieder. 

*) Beiträge nehmen die k. k. geographische Gesellschaft in Wien, I., 
Uuiversitatsplatz 2, femer die Buch- und Knnsthandlangeu Artaria, Hölzel 
und Holder entgegen. Die eingegangenen Beiträge werden dankend qnitürt 
und veröffentlicht werden. 




Digitized by V:rOOQlC 



163 



Die deutsehen Colonien in Afrika und Oeeanien. 

Von Oskar Leus* 

„Bedarf Deutschland der Colonien?" Diese Frage ist in den 
letzten Jahren wiederholt behandelt und von allen Seiten beleuchtet 
worden. Eine ganze Literatur existirt bereits darüber und die grosse 
Mehrzahl der Autoren hat entschieden für die Erwerbung über- 
seeischer Länder Stellung genommen. 

Es war weniger die Regelung der für Deutschland so wich- 
tigen Auswanderungsfrage, die hierbei ins Spiel kam, als der Zu- 
stand der deutschen Industrie. Die riesige Ueborproduction in allen 
Zweigen erfordert unbedingt eine Vergrösserung des Absatzgebietes. 
Der deutsche Handel hat sich seit Jahrzehnten langsam aber sicher 
in den meisten überseeischen Plätzen festgesetzt, hat allmälig 
denjenigen der Franzosen überflügelt, denjenigen der Engländer 
theilweise erreicht, stellenweise sogar übertroffen und so stellte 
sich nach und nach das Bedürfnis nach eigenen Colonien heraus. 
In Afrika, Südamerika, Ostasien und Oeeanien, also Gegenden mit 
reicher Urproduction und geringer eigener Industrie, mit einer 
zahlreichen Bevölkerung, deren Bedürfnisse jährlich steigen, hat 
in den letzten Jahren der deutsche Handel ganz enorm an Umfang 
gewonnen. Wenn nun auch schliesslich jeder Kaufmann, mag er 
welcher Nation immer angehören, an jedem beliebigen Orte Handel 
treiben kann, so ist es doch etwas anderes, wenn man in der eigenen 
Colonie Geschäfte macht, als in einer fremdländischen. Abgesehen 
von den hohen Aus- und Einfuhrzöllen, welche in englischen und 
französischen Colonien eingeführt sind, wird der Landsmann-Händler 
unter allen Umständen besser daran sein, als ein fremder Concurrent 
und leicht ist es, den Letzteren durch kleine Chicanen etc. gegen- 
über dem Ersteren zu benachtheiligen. 

Jedes Unternehmen braucht den richtigen Zeitpunkt zu seiner 
Bealisirung. Vor 1870 gab es kein deutsches Eeich, also konnten 
deutsche Colonien nicht existiren. Nachdem durch 15 Jahre die 
innere Entwicklung gefördert worden war, schien endlich der 
Zeitpunkt gekommen, um auch in dieser Eichtung es den anderen 
Grossmächten gleichzuthun und für Deutschland den gebührenden 
Bang im internationalen Weltverkehr zu schaffen. 

11* 



Digitized by V:rOOQlC 



^"-'^^^^^'^S^?! 



164 

Im Jahre 1884 waren es zwei Jahrhunderte, dass von Deutsch- 
land der erste Colonisationsversuch ausging. Der unternehmende 
und weitblickende Grosse Kurfürst von Preussen schickte zwei 
Fregatten unter dem Comnxando Friedrichs von Groben aus, 
um in Westafrika, an der sogenannten Goldküste, Land zu erwer- 
ben. Das Unternehmen gelange wenn auch erst nach Ueberwindung 
grosser Schwierigkeiten und mit vielen Opfern an Menschenleben, 
in Folge des schlechten Klimas. Die nordischen Gäste befreundeten 
sich aUmälig mit der eingeborenen Bevölkerung, es wurden Festun- 
gen errichtet und das kurfürstliche Banner schien sich fllr immer 
hier entfaltet zu haben. Aber der Neid der Engländer und besonders 
der Holländer erwachte bald. Man hetzte die umwohnenden Stämme 
gegen die Deutschen auf, die bereits in Handelsbeziehungen zu 
denselben getreten waren; die Fieber rafiten die deutschen Colo^ 
nisten hinweg, von der Heimat kam kein Nachschub und als der 
grosse Kurfürst starb, war es auch mit der ersten deutschen Golonie 
in Afrika vorbei. Sein Nachfolger hatte nicht den für die damaligen 
deutschen Verhältnisse gewiss etwas abenteuerliehen Sinn für über- 
seeische Besitzungen, sondern war nur auf die innere Entwicklung 
seines Landes bedacht und so wurden denn die preussischen Be- 
sitzungen an der Goldküste gegen ein Geringes an die Holländer 
abgetreten. Bald waren dieselben überhaupt vergessen und nur der 
heute noch bestehende Name für ein kleines Küstenfort, Gross- 
Friedrichsburg, erinnert an diesen ersten deutschen Coloni- 
sationsversuch. 

Es bedurfte zweier Jahrhunderte cultureller und politischer 
Entwickelung, ehe Deutschland als Golonialmacht aufzutreten in der 
Lage war. Heute vollzieht sich vor unseren Augen die Theilung 
nicht nur Afrikas, sondern der Erde überhaupt und dasselbe 
Berlin, welches 1684 zum ersten Male deutsche Seefahrer auf Er- 
oberungen ausschickte, gibt heute dem Theilungsprocesse die offi- 
cielle Weihe. Es ist wohl einer der grössten Erfolge des deutsehen 
Eeichskanzlers, dass er in Berlin eine Conferenz zu Stande gebracht 
hat, deren Beschlüsse für die zukünftige Colonialpolitik von mass- 
gebender Bedeutung sein müssen. Fast alle Seemächte beeilen sich 
denn auch, soviel als nur möglich von freien Küstenstrecken in 
allen Theilen der Erde zu erwerben, vorläufig unbekümmert darum, 
ob sie die so erworbenen Länder dereinst zu erhalten und zu cul- 
tiviren in der Lage sein werden. 



Digitized by V:rOOQlC 



■«' ." 



165 

Ehe wir nun die neuen deutschen Besitzungen in Afrika näher 
ins Auge fassen, wollen wir erst durch eine Wanderung längs der 
afrikanischen Küste die gegenwärtigen Besitzverhältnisse kennen 
lernen. 

Im Nordwesten des Continentes haben wir zunächst das 
Sultanat Marokko, dessen Selbständigkeit durch die Eifersucht 
zwischen England, Frankreich und Spanien garantirt ist. Der 
Sultan befindet sich bei diesen Verhältnissen ganz gut, sucht, wie 
seit Jahrhunderten seine Vorgänger thaten, auch heute noch sein 
Land vor dem abendländischen Einflüsse zu bewahren und wird 
darin von England unterstützt, während Frankreich und Spanien 
fortwährend Grenzstreitigkeiten provociren, um Veranlassung zu 
einem Kriege zu finden. Die überaus schlaue Politik am Hofe Sr. 
scherifischen Majestät hat bisher Alles vereitelt und so sehen wir 
heute noch dicht vor den Thoren der civilisirten Welt ein Land, 
das in jeder Beziehung noch auf dem mittelalterlichen Standpunkt 
steht und an welchem mehrere Jahrhunderte cultureller Entwicke- 
lung der Nachbarländer spurlos vorübergegangen sind. 

Südlich von Marokko folgt der Westrand der breiten Wüsten- 
zone, der Sahara, aber auch diese unwirthlichen Gebiete sind von 
der europäischen Speculationssucht nicht unberührt geblieben. 
Bereits 1860, nach dem Kriege mit Marokko, hatte sich Spanien 
den Kostenplatz Santa Cruz de mar pequena ausbedungen, 
aber denselben bisher nicht erhalten, schon aus dem einfachen 
Grunde, weil man nicht wusste, wo sich derselbe befindet. Erst 
vor zwei Jahren hat eine Commission in der Nähe des Caps Jubi 
bei IM einen Hafenplatz als das alte Santa Cruz bezeichnet 
und tur Spanien reclamirt. Der Sultan konnte den Platz um so 
leichter hergeben, als er daselbst gar keinen Einfluss hat Für die 
spanischen Fischer von den Canaren ist der Platz nicht ganz ohne 
Bedeutung, wenn sie es verstehen, sich mit den umwohnenden 
Araberkabylen gut zu stellen. Ende 1884 hat dann eine spanische 
Handelsgesellschaft sich weiter südlich am Cabo blanco festge- 
setzt; ob das auch eine ,, spanische Colonie'* werden wird, muss 
die Zukunft lehren. 

Es folgt weiter nach Süden die wichtige französische Colonie 
Senegambien, die zwar vorläufig nicht aus einem grossen zu- 
sammenhängenden Territorium, sondern aus einer grossen Zahl 
von befestigten Plätzen besteht. Am linken Ufer des Senegal (das 
rechte ist vollständig in den Händen der Mauren) sind es ausser 



Digitized by V:rOOQlC 



166 

äer Hauptstadt St. Louis und deren Umgebung die Militärposten 
Eichard Toll, Dagana, Podor, Matam, Saide, Bakel, Medine, femer 
weiterhin in dem Land zwischen Senegal und Nigir : Bafulabe und 
Kita, und in Bamaku am Nigir schwimmt bereits ein französischer 
Dampfer. Ferner gehört zu Frankreich ein Theil der Landschaft 
Cayor, dann die Orte Dakar und Bufusque, Sediu u. a. m. St. Maria 
de Bathurst aber ist in englischen Händen und ebenso haben die 
Portugiesen am Bio Grande einige kloine Factoreien. Nach Süden 
zu, bis zu den englischen Besitzungen von Sierra Leone, befinden 
sich dann noch ein paar kleine französische isolirte Plätze, aber 
auch die Deutschen haben sich hier am Dubrecafluss, in der 
Nähe der kleinen Los-Inseln festgesetzt und ein Stück Landes unter 
deutsches Protectorat gestellt. 

Die Sierra Leone-Küste ist, wie erwähnt, englisch und 
reicht in südöstlicher Eichtung bis zu den Grenzen des Negerfrei- 
staates Liberia. Es folgt dann jene lange Küstenstrecke, die als 
Sclaven-, Pfeflfer-, Gold-, Elfenbeinküste etc. bezeichnet wird und 
bis zu dem grossen Nigirdelta reicht. Den grössten Theil dieser 
Küste haben die Engländer, besonders die Goldküste mit den 
Städten Accra, Elmina, Christiansburg, ferner den wichtigen Platz 
Lagos, bei Grand Bassam ist ein kleiner französischer Posten und 
östlich von Quettah (Kita) haben die Deutschen das sogenannte 
Togoland mit Bayeida annectirt. Ueber das eigentliche Nigir- 
delta ist noch nicht recht entschieden, aber in dem südöstlich 
davon gelegenen Gamerunfluss haben sich die Deutschen festge- 
setzt und scheinen gesonnen, dies zu einer Hauptcolonie in West- 
afrika zu machen. Auch weiter südlich. Malimba und Batanga soll 
von den Deutschen beansprucht werden, während sich hieran die 
französische Colonie Gabun schliesst Zwischen Gabun und Came- 
run beansprucht auch Spanien eine Ktistenstrecke, welches bereits 
die grosse Insel Fernando Po, sowie die kleineren Corisco 
und Elobi besitzt, während die anderen vulcanischen Inseln St. 
Thome, Principe und Anabom zu Portugal gehören. 

Die französische Colonie Gabun hat in den letzten Jahren 
bedeutend an Ausdehnung gewonnen. Nicht nur dass das gesammte 
Stromgebiet des Ogoweflusses derselben einverleibt wurde, reicht 
dieselbe noch weit über dessen Mündung am Cap Lopez hinaus 
nach Süden zu bis zum Tschi-Loangofluss, etwas nördlich von der 
Congomündung. Diese letztere selbst aber wird von dem neuen 
Congostaat in Anspruch genommen, dessen Anerkennung eines der 



Digitized by V:rOOQlC 



167 

wichtigsten Eesultate der Berliner Conferenz bildet. Freilich bean- 
sprucht Portugal in hartnäckigster Weise die Congomtindung und 
das nördlich davon gelegene Territorium, aber es wird kaum den 
vereinten Drängen aller Mächte (vielleicht mit Ausnahme Englands) 
widerstehen können und muss schliesslich seine Ansprüche auf 
die Küsten südlich vom Oongo beschränken. Hier hat ja Portugal 
im Grunde genommen ein immenses Colonialreich, die Provinzen 
Angola, Benguela und Mossamedes und wenn dieselben 
heute noch in einem so lockeren Verhältnisse zu Portugal stehen, 
so ist dieses Land selbst daran schuld. Im Laufe der Jahrhunderte 
hat Portugal absolut nichts gethan, um diese Länder zu cultiviren 
und die Bevölkerung zu sich heranzuziehen; im Gegentheil war 
vor Jahrhunderten das Land bekannter, die Neger cultivirter als 
es heute der Fall ist. 

Die portugiesichen Besitzungen endigen im Süden am Cap 
Frio und von hier aus bis weit hinab zum Orangefluss haben die 
Deutschen ihr Banner aufgezogen, auf einer 200 Meilen langen 
Küstenstrecke und entsprechend breitem Hinterland. Es ist das 
Damara-Herero und Gross-Namaqualand. Nur die soge- 
nannte Walfischbai bildet eine englische Enclave in dieser 
riesigen Küstenstrecke; aber auf die Dauer wird das Capland 
diese Enclave kaum zu behaupten in der Lage sein. Auch die 
verschiedenen kleineren Felseninseln, welche längs der Küste zer- 
streut liegen, werden auf englischen Karten als zu England gehörig 
bezeichnet. 

Südlich vom Orangefluss beginnt dann dieCapcolonie und 
so sehen wir, dass die ganze Westküste Afrikas unter die euro- 
päischen Stationen vertheilt ist. Die Conferenz hat vorläufig diesen 
Besitzstand sanctionirt und im Grossen und Ganzen werden auch 
keine wesentlichen Aenderungen eintreten. Austausche einzelner 
Enclaven zur Arrondirung grösserer Küstenstriche dürften aber wohl 
nach und nach stattfindem. 

Die Ostküste des afrikanischen Continents war bis in die 
jüngste Zeit weniger von europäischen Mächten in Anspruch ge- 
nommen. Im Norden der Cap-Colonie ist noch eine Küstenstreeke, 
welche mehr weniger unabhängigen Kaflfernstänmen gehört: es 
befindet sich dort die St. Luciabai, welche neuerdings von 
Deutschland beansprucht wird, wogegen sich England nach Kräften 
wehrt. Wahrscheinlich aber vergeblich. Die Engländer haben den 
Hass der holländischen Beeren sich zugezogen, die jetzt wahr- 



Digitized by V:rOOQlC 



f»' 



E' 168 

h 

seheinlich durch deutsehe Vermittlung eine Eisenbahn von der 

Küste in ihr Land erhalten werden, was England immer verhindert 

hat. Nördlich daran stossen wieder lange Küstenstrecken, die 

Mozambiquektiste, welche Portugal beansprucht, bis hinauf zu 

dem Sultanat von Zanzibar. 

tf; Dieses letztere besteht aus einigen Inseln, sowie vereinzelten 

hr Punkten an der gegenüberliegenden Küstenstrecke, ohne aber ein 

^ zusammenhängendes Seich zu bilden. Im Februar dieses Jahres 

f ist nun auch hier ein sehr ausgedehnter Ländorstrich östlich von 

i diesen zanzibarischen Besitzungen unter das Protectorat des deut- 

^ sehen Eeiches gestellt worden. In Berlin hatte sich im Jahre 1884 

[r eine „(lesellschaft für deutsche Colonisation in Ostafrika" consti- 

tuirt, welche mehrere Eeisende ausschickte um die Vorbereitungen 

für ein solches Protectorat zu treffen. Der vom deutschen Kaiser 

ausgestellte „Schutzbrief' für die genannte Gesellschaft bezieht 

sich auf das Gebiet zwischen der Zanzibarküste und dem Tanganjika- 

See, also ein Gebiet von enormem Umfang; nicht inbegriffen sind 

vorläutig allerdings die dem Sultan von Zanzibar gehörigen Plätze, 

da aber der deutsche Vertreter in Zanzibar gleichzeitig als eine 

Art Gouverneur fllr die unter Protection genommenen Landestheile 

fungirt, so wird der Sultan doch in ein gewisses Abhöngigkeits- 

verhältnis zu Deutschland gebracht. Die Protection erstreckt sich 

von Cap Delgado, dem Nordpunkte der portugiesischen Besitzungen 

bis zum Flusse Jubi, den bekanntlich die verunglückte Decken'sche 

Expedition zum Ausgangspunkte genommen hatte. 

Es folgt nun die gewalige Somali-Halbinsel, der einzige 
grössere zusammenhängende Theil Afrikas, der noch keiner euro- 
päischen Macht gehört und auch vorläufig von keiner beansprucht 
wird, wenn auch französische Forscher in den letzten Jahren ui 
der Küstenstrecke zwischen dem Ausgang des rothen Meeres und 
dem Cap Guardafui thätig waren. 

Die afrikanische Küste des rothen Meeres tritt neuerdings 
auch in den Vordergrund. Die Franzosen haben bei Obok eine 
Oolonie gegründet, die Italiener bei Assab und haben sogar in 
der letzten Zeit eine grosse kriegerische Action angefangen, deren 
Endzweck vorläufig noch nicht bekannt ist und die wohl erst klar 
werden wird, wenn die Verhälthisse zwischen Aegypten und Eng- 
land, resp. die Sudanfrage, geklärt sein werden. 

Der Norden Afrikas ist auch schon vertheilt. Tripolitanien 
ist zwar nominell türkische Provinz, aber Italien wartet nur darauf. 



Digitized by V:rOOQlC 



■.i^fii_ 



169 

um es zu besetzen; Tunis hat zwar noch einen Fürsten, ist aber 
ganz in französischen Händen und Algerien ist schon lange 
französische Provinz. An der algerisch-marokkanischen Küste hat 
Spanien einige kleine Besitzungen (Geuta, Meli Ha etc.) und 
dann kommen wir wieder zu dem jetzt noch so ziemlich unab- 
hängigen Marokko, von dem wir ausgegangen sind. 

£s mag noch erwähnt werden, dass die grosse Insel Mada- 
gaskar von den Franzosen scharf ins Auge gefasst wird, die in der 
That schon im Norden einige Plätze besetzt halten, während die 
Insel Sokotra am Gap Guardafui einmal von England beansprucht 
worden ist. Ob daselbst ein englischer Begierungsvertreter sich 
befindet oder ob England überhaupt einmal seinen Anspruch auf 
diese Insel irgend einer anderen Macht gegenüber geltend gemacht 
hat, ist uns nicht bekannt. Die Insel erscheint ihrer Lage wegen 
nicht ungünstig; besucht wurde dieselbe in letzterer Zeit von den 
deutschen Beisenden Schweinfurth und Biebeck. 

Nachdem wir in Kurzem die Vertheilung der afrikanischen 
Küste unter die europäischen Seemächte kennen gelernt haben, 
wollen wir die deutschen Besitzungen etwas näher ins 
Auge fassen. Wir müssen zu diesem Zwecke die Hafen-, Schiflf- 
fahrts- und Gommunicationsverhältnisse, Export und Import, Klima, 
Bevölkerung etc. der betreflfenden Landstriche etwas ausführlicher 
besprechen. Tritt doch mit dem deutschen Beich ein Factor in der 
Colcmialpolitik und der Weltherrschaft auf, der im Stande zu sein 
scheint, der unnatürlichen und für die Dauer unhaltbaren Expan- 
sionsbestrebungen des britischen Beiches entgegenzutreten. 



Hafen- und Schiffahrtsverhältnisse. Afrika bildet 
im Grossen und Ganzen eine plumpe, wenig gegliederte Land- 
masse, die für die Schiffahrt wenig günstige Hafenplätze aufzu- 
weisen hat. Es fehlen grössere Vorgebirge und tief einschneidende 
Buchten, wie sie anderwärts vorhanden sind und zweifellos einen 
gewissen Einfluss auf die Entwicklung des Landes üben. Statt 
dessen sehen wir in Afrika fast ausschliesslich langgestreckte 
Küstenländer mit grösstentheils offenen Bheden, auf denen die 
Schiffe Gefahr laufen, durch die an dem sandigen Ufer sehr heftige 
Brandung zerschellt zu werden. Wo Flüsse in den Ocean münden, 
haben sich meistens ausgedehnte Sandbänke abgelagert; an diesen 
letzteren brechen sich die Meereswogen mit grosser Gewalt und 



Digitized by V:rOOQlC 



170 

es ist meist sehr gefährlich filr die Boote, diese Brecher zu 
passiren. Meist ist es nur ein verhältnismässig schmaler Arm 
tieferen Wassers, welcher den Schiffen eine Einfahrt in den Fluss 
gestattet ; dazu kommt, dass diese Sandmassen sich nicht selten in 
Bezug auf ihre Lage ändern, so dass man nur mit sehr kundigen 
Lootsen die Schiffe einfahren lassen kann. So ist es z. B. am 
Senegal, so ist es bei Monrovia (Liberia), bei Lagos, wo sogar die 
grossen Seeschiffe weit draussen liegen bleiben und ein kleinerer 
Dampfer den Verkehr mit dem Lande vermittelt; so ist auch die 
Einfahrt in den Ogowe bei Gap Lopez nicht ungefährlich und selbst 
in den Congo kann man nur mit Hilfe erfahrener Lootsen gelangen. 
Die Sandmassen, welche die westafrikanischen Ströme längs der 
westafrikanischen Küste dem Meere zufQhren, sind ganz ungeheuer: 
am mächtigsten natürlich an der Strecke zwischen Marokko und 
Senegal, wo die gewaltige Arguinbank sich gebildet hat und wo 
die Schiffe mit ganz ausserordentlichen Schwierigkeiten zu kämpfen 
haben. 

Wie erwähnt, ist selbst der Hafen von St. Louis, der Haupt- 
stadt der grossen und zweifellos zukunftsreichen französischen Be- 
publik Senegambien, sehr schlecht. Eine breite Barre liegt vor 
der Stadt und die von Europa kommenden Seeschiffe können nur 
zur Hälfte entladen, dieses Hindernis passiren und dann auch nur 
mit der grössten Vorsicht und bei passendem Wetter. Ebenso 
werden in St. Louis die Schiffe nur zur Hälfte mit Producten be- 
laden, dann über die Barre geführt und ausserhalb derselben -erst 
angeftlllt. St. Louis wird trotzdem Hauptstadt dieses Reiches bleiben, 
da es eben die im Grossen und Ganzen günstige Wasserstrasse des 
Senegal hinter sich hat. Die Post- und Passagierschiffe gehen nicht 
nach St. Louis, sondern nach dem in dieser Hinsicht besser situir- 
ten Dakar. Von hier werden kleinere Eüstendampfer oder der 
Landmarsch benützt, um nach St. Louis zu kommen. Jetzt baut 
man übrigens eine Eisenbahn von Dakar nach der Hauptstadt, die 
gewiss wesentlich zum Aufschwung des Handels und Verkehres 
beitragen wird. 

Li der englischen Oolonie Sierra Leone ist bei Freetown ein 
leidlich guter Hafen, weiterhin kommen meist offene Eheden und 
erst beim Nigirdelta und dem Camerunfluss gibt es breite Fluss- 
mündungen, die das Einlaufen von grossen Schiffen gestatten. In 
dieser Richtung sind die neuen deutschen Colonien bei Camerun 
nicht so ungünstig gestellt. Der beste Hafen ist aber zweifellos 



Digitized by V:rOOQlC 



171 

das schöne und grosse Aestuarium von Gabun, welches die Franzosen 
seit mehr als vierzig Jahren besitzen und das jetzt als Ausgangs- 
punkt weiterer grosser Colonialbestrebungen gedient hat. 

Nach Süden zu folgen wieder vorherrschend offene Eheden. 
Der Gongo bietet bei der grossen, aus Sand bestehenden Land- 
zunge von Banana einen allerdings bequemen Hafen, da die gröss- 
ten Schiffe bis dicht an das Land gelegt werden können ; es muss 
aber die Einfahrt mit Hilfe von Lootsen bewerkstelligt werden. 
Die grossen portugiesischen Golonien Angola und Benguela hätten 
bei der Hauptstadt St. Paul de Loanda wohl einen guten natür- 
lichen Hafen, aber derselbe ist seit Jahrhunderten vernachlässigt 
worden und versandet immer mehr. Dagegen finden wir weiter 
nach Süden zu, an jenen steinigen und öden Küsten, welche 
neuerdings die Deutschen besetzt haben, eine Eeihe nicht ungün- 
stiger Hafenplätze. 

Auch die Ostküste des Continentes zeigt wenig tiefe Ein- 
schnitte oder grössere hervorspringende Buchten, so dass in Folge 
dessen auch wenig gute Häfen existiren. Nur die englische Cap- 
colonie hat eine Eeihe von Plätzen, welche für die Schifi'ahrt 
geeignet, wie überhaupt dieses Land der für Colonialzwecke werth- 
vollste Theil Afrikas ist. 

Die zu Zanzibar gehörigen Inseln bieten auch Hafenplätze, 
während das gegenüberliegende Ufer gewöhnlich nur mit Hilfe klei- 
nerer Schiffe erreicht wird. Das mohamedanische Beich des Sultans 
Sidi Bargasch ist gegenwärtig noch unabhängig : nachdem aber ein 
grosser Theil des Hinterlandes auf dem Continent unter deutsches 
Protectorat gestellt worden ist, dürften auch hier bald politische 
Veränderungen eintreten. Es sind diese Hinterländer, besonders 
weiter nach Innen, wohl recht werthvoll und jedenfalls wichtiger 
als die Damara- und Namaqualänder mit theilweise halbwust- 
artigem Charakter. 

Sind also im Grossen und Ganzen die Hafenverhältnisse Afrikas 
nicht besonders günstig, so ist das Eindringen in das Innere des 
Landes um so schwerer, als in dem tropischen Theil wenigstens 
keine eigentlichen Handelsstrassen existiren, sondern der Verkehr 
meistens auf den Flüssen stattfindet. Diese Flüsse sind aber in 
den meisten Fällen schwer befahrbar, theils der vielen Strom- 
schnellen und Wasserfalle wegen, theils weil in der Trockenzeit 
der Wasserstand ein sehr niedriger ist und ungeheure Sandbänke 
und Untiefen oft selbst den Canoeverkehr unmöglich machen, oder 



Digitized by V:rOOQlC 



172 

jedenfalls sehr erschweren. Viele westafrikanische Flüsse sind nur 
im Unterlaufe einige Meilen aufwärts schiffbar, dann kommen jene 
Begionen von Katarakten, welche den Verkehr hindern. Es h&ngt 
dies mit dem orographischen Bau des Landes zusammen. Die 
Hauptmasse des äquatorialen Innerafrika besteht aus einem Plateau, 
das an der Westseite in eine Beihe paralleler Bergketten aufgelöst 
ist, welche die von Ost nach West strömenden Flüsse durchbrechen 
müssen. Wir finden das beim Ogowe, beim Congo, Cunene, Cuanza 
und bei zahlreichen kleineren Flüssen. Der Congo freilich bildet 
oberhalb dieser Kataraktenregion eine gewaltige fahrbare Wasser- 
strasse und von Stanley-Pfuhl angefangen bis zu den Stanley-Fällen 
können jetzt Dampfer ohne allzugrosse Schwierigkeiten verkehren. 
Auch die ostafrikanischen Flüsse haben ihre Kataraktenregion, wie 
es vom Nil und Zambesi genügend bekannt ist. Nigir, Benue und 
Senegal scheinen nebst dem Congo die geeignetsten Wasserstrassen 
zu sein und daher die hohe Bedeutung dieser Ströme für die Ent- 
wickelung des Handels. Mit Becht haben die hanseatischen Kauf- 
leute einen besonderen Werth auf den Nigir und seinen grossen 
Nebenfluss, den Benue, gelegt, welcher in wohlbevölkerte producten- 
reiche und absatzfähige Gebiete fuhrt. Das grosse Nigirdelta ist von 
eminenter handelspolitischer Bedeutung und es ist ein grosser Er- 
folg der Conferenz, dass dasselbe gegenwärtig noch für frei erklärt 
worden ist Hätte man es den Engländern überlassen, so würden 
diese in einer Weise ihr Monopol ausgeübt haben, dass Kaufleute 
anderer Nationen sich hätten unmöglich an dem sehr in Aufschwung 
begriffenen Handel betheiligen können. Was Afrika so sehr mangelt, 
sind Verkehrswege und daher der grosse Werth einer fahrbaren 
Wasserstrasse, die eben leider so selten sind. In der Zukunft wird 
man zweifellos stellenweise an die Anlage von Eisenbahnen denken 
müssen; die Franzosen bauen schon eine Eisenbahn zwischen 
dem oberen Senegal und dem Nigir bei Bamaku und die Asso- 
ciation internationale du Congo beabsichtigt gleichfalls die nn- 
passirbare Partie des Congo zwischen Vivi und Stanley-Pfuhl durch 
eine Eisenbahn zu umgehen. 

Als ein grosses Hindernis sowohl für die Erforschung des afri- 
kanischen Continentes, als auch fiir eine intensivere Exportirung 
der Naturproducte hat immer das Klima gegolten und bis zu einem 
gewissen Grade auch mit Recht. Es spielen die klimatischen Ver- 
hältnisse bei allen Colonisationsfragen insofeme eine Bolle, als man 
sich in der Regel unter einer Colonie einen Ort geeignet zur A u s- 



Digitized by V:rOOQlC 



173 

Wanderung in grösserem Massstabe vorstellt. In diesem Sinne 
wird nun das tropische und südtropische Afrika nie und nimmer 
ein für Nordeuropäer geeignetes Territorium werden. Bei dem jetzt 
in Deutschland herrschenden Colonialfieber vergisst man häufig, 
sich vollständig klar zu machen, was man eigentlich will : Acker- 
baucolonien, Handelscolonien oder Strafcolonien. In 
die ersteren soll ein grösserer Strom von Auswanderern gelenkt, 
meist aus mittellosen Leuten bestehend, die mit ihrer Hände Arbeit 
sich ernähren müssen, die dem steuerreichen Europa den Bücken 
kehren, um auf leichtere Weise zu Grundbesitz zu kommen. Für 
diese eignen sich die erwähnten Theile Afrikas absolut nicht. 
Was südlich von den mohamedanischen Mittelmeer- 
ländern -undnördlich von den englischen Besitzungen 
Südafrikas liegt, ist für europäische ackerbautrei- 
bende Auswanderer nicht geeignet Es wäre geradezu 
ein Verbrechen, in jene Länder Menschen zu locken, die in schwerer 
Handarbeit ihr Brod verdienen müssen; sie werden unfehlbar zu 
Grunde gehen, abgesehen davon, dass sie die ihnen bekannten 
Podenproducte dort nicht bauen können und die einheimischen 
Cerealien etc. von der dortigen Bevölkerung in genügender Weise 
erzeugt werden oder erzeugt werden könnten. Zur Anlage von 
Plantagen aber, von Kaffee, Zucker, Cacao etc. gehören kapitals- 
kräfldge Unternehmer. 

Strafcolonien Hessen sich auch nur in beschränkter Weise in 
dem tropischen Afrika anlegen; es wäre keine Frage, dass die 
Mehrzahl der Deportirten, welche doch arbeiten müssten, zu Grunde 
gehen würde. So sehr wir nun auch im Princip für Strafcolonien 
und gegen die jetzt übliche Beherbergung der Gefangenen in pracht- 
vollen Palästen gestimmt sind, so erfordert doch die Humanität, 
dass man selbst schwere Verbrecher nicht in Länder schafft, wo 
der Tod ihr ziemlich sicheres Los ist. 

Die Malariafieber herrschen sowohl an der Küste des tropischen 
Afrika, als auch in den ungesunden riesigen Wäldern des Innern, 
welche sich zu beiden Seiten der Ströme erstrecken. Jede schwere 
Arbeit ist flir emen Europäer unmöglich, diese Erfahrung haben 
die Kaufleute in den Factoreien schon seit Langem gemacht und 
können sie in Folge dessen nur mit eingebomen Leuten arbeiten. 

Anders steht die Frage, wenn es sich um Handelscolo- 
nien handelt. Diese existiren bekanntlich Inder ganzen Welt und 
kein Klima ist so schlecht, als dass der unersättliche Handelsgeist 



Digitized by V:rOOQlC 



174 

der Menschen sieh abhalten Hesse, Geschäfte zu machen. Hier 
gilt es nur, eine Reihe von Jahren an einem Orte zu bleiben, und 
gewöhnlich unter möglichst bequemen äusseren Bedingungen mit 
den Eingeborenen einen Tausch zu treiben. Dazu eignet sich das 
tropische Afrika ebenso wie jeder andere Theil der Tropenländer 
^er Erde, und die klimatischen Gefahren lassen sich bei ver- 
nünftiger Lebensweise, wenn auch nicht ganz vermeiden, so doch 
wesentlich einschränken. Auch Missionäre vermögen bei ihrem 
ruhigen und gewöhnlich recht bequemen Leben eine längere Zeit 
selbst in den verrufensten Theilen Afrikas auszuhalten. 

Was die Thätigkeit der letzteren betrifft, so darf dieselbe 
nicht ganz so unterschätzt werden, als es häufig geschieht, andrer- 
seits kann nicht geleugnet werden, dass sich diese opferfreudigen 
Glaubensboten oft genug selbst über ihre angebliehen Erfolge 
täuschen. Bei der Bevölkerung Afrika s ist eben der grosse Unter- 
schied zu machen, zwischen den unverfälschten Heidenstämmen 
und denjenigen, wo der Islam bereits seine Wirkung zu zeigen 
beginnt. Die letzteren sind zweifellos schwieriger zu behandeln, 
denn man darf sich durchaus nicht der Hoffnung hingeben, dass 
der Islam bei den Negern etwa als eine Vorstufe ftr das Christen- 
thum zu betrachten sei. Im Gegentheil, wo der Islam hinkommt, 
ist kein Kaum für den christlichen Prediger und Lehrer. Hat doch 
der Islam das eine Grosse für sich, dass er in Afrika als eine 
einzige, festgeschlossene, wohlorganisirte Religionsform auftrat, dass 
er nichts weiter verlangt von dem wilden Neger, als einige Formen, 
während das Christenthum bald vom Katholiken, bald vom Prote- 
stanten, bald vom Anglicaner gelehrt wird, und jeder behauptet, 
allein die Wahrheit zu lehren. Was soll bei diesen Verhältnissen, 
besonders da, wo die verschiedenen Secten dasselbe Terrain be- 
arbeiten, und sich nicht selten gegenseitig anfeinden, ein Neger 
denken! 

Es scheint unmöglich, den Islam in seinem Siegeslauf von 
Norden mid Osten her aufzuhalten und die Resultate sämmtlicher 
christlicher Missionen zusammengenommen, erscheinen verschwin- 
dend gegenüber den Fortschritten, welche die Lehre Muhameds 
macht. 

Die tropischen und subtropischen Theile Afrika s werden also 
unserer Ansicht nach für die europäischen Colonialmächte nur in 
Bezug auf den Handel von Werth sein. Wie wichtig aber ein 
blühender Handel filr ein Land ist, beweist der Nationalreichthum 



Digitizedby V:rOOQlC | 



175 

der Engländer und Holländer, und von diesem Standpunkt «us be- 
trachtet, müssen wir die Erwerbung einzelner Kastengegenden und 
Ländermassen in den Tropen seitens der deutschen Regierung ent- 
schieden als ein ftlr den Nationalwohlstand vortheilhaftes Unter- 
nehmen bezeichnen. Wenn wir nun im Nachstehenden diesen 
Handel in Afrika etwas näher betrachten wollen, so haben wir 
im Wesentlichen die folgenden Verhältnisse zu berücksichtigen : 
Naturproducte und deren Export, Tauschverkehr, Geldverhältnisse 
überhaupt, Trustsystem, Arbeiterverhältnisse und Plantagenwirth- 
schaft. 

Was die Naturproducte betrifft, so liefern sowohl das Thier- 
und Pflanzenreich, wie auch stellenweise das Pflanzenreich eine 
Reihe von Artikeln, die in Europa nicht vorkommen, hier aber 
bereits zum Bedürfnis geworden sind. 

Von den Producten aus dem Thierreich sind die wichtigsten : 
Elfenbein, Straussfedern, Felle und Wachs. Elfenbein bildet 
schon seit vielen Jahrzehnten einen wesentlichen Bestandtiieil unter 
den afrikanischen Exportartikeln und es ist keine Frage, dass die 
Leistungsfähigkeit für diesen Artikel bald erreicht sein wird. Die 
Elephanten haben ein ganz riesiges Verbreitungsgebiet in Afrika 
und es ist keine Frage, dass in den ausgedehnten Urwäldern des 
Congo-Beckens noch zahlreiche Heerden vorkommen. Andrerseits 
ist die Vemichtungswuth der Eingeborenen eine grosse und in 
absehbarer Zeit dürfte wohl eine vollständige Vernichtung dieses 
Thieres in Afrika vor sich gehen. Von Westafrika allein sind in 
den letzten Jahren jährlich gegen 200 Tons (400.000 Pfund) 
Elfenbein nach den europäischen Häfen verschickt worden. Nimmt 
man das Durchschnittsgewicht eines Zahnes mit 20 Pfund*) an, so 
würden 20.000 Zähne oder 10.000 Elephanten allein dazu gehören. 
Nun geht aber auch ein sehr beträchtlicher Theil der jährlichen 
Ausbeute über Nord- und Ostafrika nach Europa, so dass die 
Zahl der jährlich getödteten Thiere noch viel beträchtlicher sein 
würde. 

Nun können wir wohl mit Sicherheit annehmen, dass 10.000 
Elephanten jährlich nicht getödtet werden. Es kommt viel Elfenbein 
von den immer noch zahlreichen uns unbekannten Stämmen, die 
seit langer Zeit dasselbe aufgespeichert haben und erst allmälig den 

*) Es kommen allerdings Zähne bis 100 und 150 Pfund Gewicht vor, 
aber die grosse Mehrzahl der exportirten Zähne ist 5—8 Pfund schwer und 
daher das Durchschnittsgewicht von 20 Pfund schon sehr hoch gegriffen. 



i 



Digitized by V:rOOQlC 



^S7^ 



176 

Werth desselben keimen lernen, ebenso werden auch viele Zähne 
von abgestorbenen Thieren in den Wäldern gefunden. Wenn der 
Export von Elfenbein derselbe bleibt, wie gegenwärtig, so ist es gar 
keine Frage, dass es sieh nur noch um Decennien handeln wird, 
bis dieses nützliche Thier als ausgestorben zu betrachten ist. Die 
jetzigen Golonialuntemehmungen werden aber nur beitragen, dieses 
Resultat noch früher zu erreichen. Der Neger vernichtet jeden 
Elephanten, alt oder jung, Männchen oder Weibchen, nicht nur der 
Zähne wegen, sondern auch um das Fleisch zu erhalten. Sicherlich 
wird also Elfenbein aus Afrika ein Artikel sein, mit dem in nicht 
allzulanger Zeit nicht mehr zu rechnen sein wird. 

Uebrigens liefert bekanntlich auch das Hippopotamus ein 
ganz prachtvolles Elfenbein, nur sind die Zähne bedeutend kleiner, 
es lassen sich also nur kleinere Gegenstände daraus herstellen. 
Aber das Elfenbein dieses Thieres ist viel schöner und härter, 
wird auch nicht so gelb, wie dasjenige der Elephanten. Gegenwärtig 
scheint man es noch nicht viel zu exportiren. 

Es ist zweifellos bedauerlich, dass ein so werthvolles Thier 
wie der afrikanische Elephant, mit Sicherheit der Vernichtung ent- 
gegengeht. Wie gut Hesse sich die Arbeitskraft dieses Thieres 
verwenden, wenn man einmal an die Ausbeutung der colossalen 
Wälder gehen wird. Aber dafür hat der Neger absolut kein Ver- 
ständnis. Dass der afrikanische Elephant ebenso zähmbar ist wie 
der indische, beweist die Benützung dieses Thieres seitens der 
Karthager zu Kriegszwecken. Die Einführung indischer Elephanten 
nach Afrika hat sich nicht bewährt. Bekanntlich hat der König 
der Belgier für eine ostafrikanische Expedition einmal vier indische 
Elephanten mit enormen Kosten kon^men lassen, um für den 
Transport grösserer Waarenmassen verwendet zu werden, aber sie 
sind bald zu Grunde gegangen, während die Engländer allerdings 
beim abessynischen Feldzug diese nützlichen Thiere mit Vortheil 
terwendet zu haben scheinen. . 

Im Uebrigen vertheuem sieh die Preise flir das Elfenbein in 
Afrika selbst schon beträchtlich, da der Artikel immer weiter 
aus dem Innern kommt und die Transportverhältnisse sehr un- 
günstig sind. 

Was den Export an Strauss federn betrifil, so ist das 
Verbreitungsgebiet des Strausses ein bedeutend geringeres, als 
dasjenige des Elephanten. Die breite Zone, im Süden der eigent- 
lichen Sahara, welche man als üebergangsglied zwischen Wüste 



Digitized by V:rOOQlC 



177 

und dem tropischen Afrika betrachten kann, bildet die eigentliche 
Heimat des Strausses, ebenso kommt er auch in den Ländern von 
halbwüstenartigem Charakter zwischen Ealahari und atlantischen 
Oeean in Südafrika vor. Man hat die Production von Straussen- 
fedem durch Anlegung von künstlichen Strausszüchtereien zu för- 
dern gesucht, und sowohl im Caplande, als auch in Algerien sind 
eine Anzahl solcher Anstalten. Man sagt aber allgemein, dass die 
schönsten Federn nur von den in der Wildnis gefangenen männ- 
lichen Exemplaren kommen, alles andere ist nui Mittelgut. Strauss- 
fedem werden meistens über Nordafrika nach Europa geschafft, 
nur ein kleiner Theil geht nach Senegambien. Im eigentlichen 
tropischen Afrika gibt es natürlich diesen Artikel nicht. 

Der Export von Häuten und Fellen ist in Afrika gegen- 
wärtig noch sehr unbedeutend und es ist auch die Frage, ob sich 
derselbe in nennenswerther Weise heben wird. Das im tropischen 
Afrika vorkommende Schaf hat bekanntlich keine Wolle. Haus- 
rinder kommen nur in den subtropischen Theilen vor, und der 
etwaige Transport von Fellen an die Küstenfactoreien steht nicht 
im Verhältnis zu deren Werth. Felle von Thieren, welche man 
nur durch mühsame Jagd erlegen kann (Löwen, Leoparden, Affen, 
Oiraffen, Antilopen, Palmratten etc.), werden nie eine bedeutende 
Bolle im afrikanischen Handel spielen können ; schon die Erhaltung 
und Präparirung solcher ist mühsam und bei den klimatischen 
Terhältnissen manchmal ganz unmöglich. Eine grössere Auf- 
merksamkeit sollte man vielleicht dem Export von lebenden 
Thieren widmen. Es gibt zahlreiche Thiere, die für unsere 
zoologischen Gärten von Werth sind (Gorilla, Ohimpanse etc.), vor 
allem aber gibt es zahlreiche, farbenreiche Ziervögel, die 
schönen Prachtfinken, die silbergrauon Papageien, Nektariden etc., 
die auszufahren wohl lohnen würde. Li St. Louis, in Senegambien 
existirt thatsächlich jetzt schon ein nicht ganz unbedeutender 
Handel mit lebenden Ziervögeln, sowie mit bunten Vogelfedem. 

Was das Wachs betrifft, so kommen Bienen im tropischen 
Afrika sehr häifig vor, und die Factoristen sollten diesem werth- 
Tollen Producte der kleinen Insecten entschieden eine grössere 
Aufmerksamkeit schenken. ' 

Viel reicher als das Thierreich ist das Pflanzenreich in Afrika 
in Bezug auf die far den Export geeigneten Producte. Dasselbe 
liefert sowohl zahlreiche Artikel für die Industrie, wie auch für 
Nahrungs-, resp. Genussmittel, und schliesslich auch Medicamente. 

Mitth. d. k. k. Qeogr. Ges. 1886. 4. 12 



Digitized by V:rOOQlC 



178 

Unter den fiir Industriezwecke verwendeten Producten nehmen 
die wichtigste Stelle ein : Palmöl, Kautschuk, Erdnüsse, Indigo, 
die Orseilleflechte (welche ein schönes Violett liefert), Baumwolle, 
die Fasern des Baobabbaumes, der Ananas, die Fächer- und Wein- 
palmenbl&tter, welch' letztere sämmtlich theils zur Papier-, theils 
zur Seilerwaaren-Fabrication verwendet werden könnten, u. v. a. m. 
Zu Nahrungs- und Genusszwecken dienen Kaflfee, Cacao, Zucker- 
rohr, Erdnüsse, Ingwer, PfeflFer, Maniokmebl, Bananen etc. Die zu 
Medicinzwecken wichtigen Pflanzen sind bisher noch wenig berück- 
sichtigt worden; es ist aber keine Frage» dass die Neger selbst 
eine Beihe wirksamer Medicamente und Gifte haben. 

Eicinus und Aloe kommen in Afrika vor, der Chininbaum 
würde dort stellenweise ebenso gedeihen, wie in Indien, oder in 
Südamerika, und möglicher Weise liefert die in den Sudanländem 
so ungemein geschätzte Gura- (oder Kola-) Nuss doch auch eine 
für uns brauchbare Medicin. Der Extract einer Pflanze, der Carica 
Papaia, wird neuerdings bei uns als Mittel gegen Diphtherie ver- 
wendet, Auf diesem Gebiete ist übrigens noch ein sehr dankbares 
Feld, und wenn erst die grossen Forschungsreisen ihr Ende er- 
reicht haben werden und die intensivere Arbeit des Naturforschers 
beginnen kann, wird man in der üppigen Flora der tropischen 
afrikanischen Urwälder noch manches werthvoUe Product finden. 

Unt'er den gegenwärtigen Handels Verhältnissen bilden Palmöl, 
Kautschuk und Erdnüsse die wichtigsten Exportartikel. Von Sene- 
gambien angefangen bis in die portugiesischen Colonien hinab 
werden diese Producte in sehr bedeutenden Mengen schon seit 
langer Zeit nach Europa verfrachtet und ebenso liefert der Osten 
des Continentos nicht unbeträchtliche Mengen dieser Artikel. Eine 
Steigerung der Production ist sicherlich möglich und wird auch 
eintreten, wenn erst die politischen Fragen bei den verschiedenen 
, Colonialuntemehmungen in befriedigender Weise gelöst sein werden. 

Das Palmöl wird bekanntlich aus den Früchten einer Palme 
gewonnen. Die gelbe klebrige Masse muss erst rafSnirt werden, ehe 
sie zu den verschiedenen Industriezwecken verwendet werden kann ; 
die harten Kerne der fleischigen Frucht werden jetzt gleichfalls 
exportirt, da sie noch ein ölhaltiges Innere enthalten. Am wichtig- 
sten für den übrigens sehr ertragreichen Palmölhandel sind die 
Gegenden am Nigirdelta und bei Kamerun, so dass die Deutschen 
sich zweifellos ein für den Handel sehr werth volles Terrain aus- 
gesucht haben. Die Begion der oil-creeks liefert schon seit vielen 



Digitized by V:rOOQlC 



179 

Jahren ganz enonae Mengen von Palmöl: dasselbe dient dort ge- 
wissermassßn als G^ld* Mit Palmöl zahlen die Neger ihre Steuern 
au die Häuptlinge, mit Palmölstrafen werden die letzteren von den 
europäischen Kriegsschiffen belegt, wenn sie gegen die Verträge 
handehi oder sonst etwas begehen, kurz, alles dreht sich dort um 
Palmöl. Der Baum selbst kommt im Innern in ungeheurer Menge 
vor und liefert jährlich mehrere grosse Büschel der rothgelb ge- 
färbten Früchte. 

Das Kautschuk wird in Afrika von einer Liane gewonnen, 
und nicht wie in Südamerika, von einem Baume. Diese ungefähr 
armdicke Schlingpflanze wird mit ringförmigen Einschnitten ver- 
sehen, aus welchen der weisse milchige Saft herausquillt und auf- 
gefangen wird. Es gibt dann eine Reihe verschiedener Behandlungs- 
methoden dieses Saftes, um den festen Kautschuk zu erhalten ; 
man wendet künstliche und natürliche trockene Wärme an, auch 
heisses Wasser, oder kaltes Quellwasser, ferner Salz, Citronen- 
saft, Alaun und gerbsäurehältige Pflanzensäfte. Die Neger verstehen 
übrigens recht gut schon, den Kautschuk zu verunreinigen und 
ihn schwerer zu machen und die europäischen Händler zu hinter- 
gehen. Der Handel mit Kautschuk ist stellenweise recht ansehnlich, 
besonders in der französischen Colonie Gabun und am Ogowefluss, 
wo hinwiederum Palmöl nur in sehr geringer Menge sich findet. 

Eine ganz colossale Bedeutung hat in den letzten Jahren 
der Export an Erdnüssen (Arachis hypogaea) gewonnen. Vor allem 
in Senegambien werden jährlich viele Schiffsladungen davon nach 
Marseille und Bordeaux geschickt, wo sie dann zu Gel verarbeitet 
werden. Der grösste Theil des sogenannten Olivenöles ist Arachisöl ; 
die Mittelmeerländer können unmöglich soviel Olivenöl liefern, um 
die ganze Welt damit zu versorgen, üebrigens ist das gut gereinigte 
Arachisöl kaum vom echten Olivenöl zu unterscheiden. 

Auch am Congo, sowie an der Mozambique- und Zanzibar- 
küste ist ein nicht unbeträchtlicher Handel mit dieser kleinen, aber 
werthvollen Nuss. 

Das Mineralreich liefert zwar innerhalb des tropischen Afrika 
eine Beihe von Producten, voi^ denen aber wohl nur ein sehr ge- 
ringer Theil zu Exportzwecken geeignet erscheint. Brauneisenstein 
findet sich in dem 4urch das ganze Tropenreich verbreiteten 
Laterit sehr häufig und wird auch von den Eingeborenen zur 
Darstellung des metallischen Eisens verwendet. Natürlich hat der- 
selbe fhr europäiache HivndJer gar keinen Werth, ebensowenig wie 

12* 



Digitized by V:rOOQlC 



180 

die südlich von den portugiesischen Provinzen vorkommenden 
Mineralien Schwefel, Asphalt, Steinsalz, Gyps eto. Blei, und vor 
Allem Kupfer, kommen in den neuen deutschen Colonien Nama- 
(lualand reichlich vor, sie werden sich aber nur transportiren 
lassen, wenn sie genügend silbeiiialtig sind, sonst dürfte es sich 
nicht der Mühe verlohnen. Neuere Untersuchungen müssen erst 
zeigen, ob die Silbererze, die man gefnnden haben will, auch 
reichlieh genug auftreten. Da man bei dem Mangel an Holz und 
Kohlen in jenen Gebieten auf eine Verhüttung an Ort und Stelle 
verzichten muss, so müssen die Erze schon sehr reich und ihre 
Gewinnung schon eine sehr leichte sein, wenn sie den langen 
Seetransport nach Europa lohnen sollen. Das Vorkommen von 
grösseren Steinsalzlagem wäre allerdings von Bedeutung, da das 
gesammte äquatoriale Afrika, sowie der Sudan kein Salz enthalten 
und die Negerbevölkerung dieses auch ftr sie so nothwendige 
Gewürz durch die an der Küste wohnenden Europäer, oder durch 
die von Norden her, von der Sahara kommenden Araber erhält 
Ob die Steinsalzlager in den portugiesischen Provinzen Angola und 
Benguela mächtig sind, weiss man vorläufig nicht; ebenso wenig 
kennt man die gemeldeten Asphalt- und Erdölvorkommnisse näher, 
die unter Umständen eine gewisse Bedeutung erlangen könnten. 

Gold kommt in den Ländern zwischen Senegal, Gambia und 
Nigir sehr reichlich vor und wird von den Eingeborenen schon 
seit uralter Zeit gewonnen, wenn auch auf sehr unvollständige 
Weise, so dass selbst ein nochmaliger Abbau von alten Gruben 
sich lohnen würde. Die Bevölkerung lässt aber Europäer nur 
schwierig in jene Gegenden, auch gestatten die klimatischen Ver- 
hältnisse nicht, dass die Europäer sieh selbst an der Gevrinnnng 
betheiligen. Auch im Innern der Mozambiqueküste, sowie an einigen 
Stellen des oberen Nil befinden sich GoldUger. Ob nicht in den 
Sandmassen der westafrikanischen Flüsse Gold enthalten sei, 
bedarf erst noch einer genaueren Untersuchung; unmöglich ist es 
nach der geologischen Zusammensetzung der inneren Plateau - 
landschaften und der Bandgebirge nicht. 

Der Handel in Afrika ist im Grossen und Ganzen ein T au s c h- 
vorkehr und nur an den Küsten findet man europäisches Geld 
fiir den Kleinhandel. Die europäischen Kaufleute importiren zahl- 
reiche Artikel in ganz colossalen Massen; die wichtigsten davon 
sind Baumwollenstoffe in allen möglichen Mustern, aber meistens 
von sehr schlechter Qualität, femer Steinschlossgewehre, grobes 



Digitized by V:rOOQlC 



181 

Schiesspulver, Bum und Steinsalz. Dazu kommen nun noch die 
zahlreichen Eurzwaaren: Messer verschiedener Grössen, Glasperlen, 
Kupfer- und Messingdraht, baumwollene Kappen, Spiegel, Seife etc. 
und da, wo schon reichere einheimische Händler sich finden, trifft 
man in den Factoreien auch allerhand europäische Luxusartikel 
fiir den Hausgebrauch und den persönlichen Bedarf. 

In den eigentlichen Sudanländem wird vorherrschend ein 
blauer Baumwollenstoff getragen, während weiter südlich in den 
Negerländem bunte Stoffe vorgezogen werden. Dieser blaue Stoff, 
der sogenannte Guinee, kam früher zum Theil aus den französischen 
Colonien in Hinterindien, jetzt aber liefern England und Belgien 
fast den gesammten Bedarf. Er verdrängt immer mehr den im 
Lmem der Sudanländer erzeugten einheimischen, sehr schönen, 
wollenen Stoff, der in handbreiten Streifen gewebt und dann zu 
Kleidern und Decken zusammengenäht wird. Er ist mit echtem 
kdigo geftrbt, etwas grob gewebt, aber sehr haltbar, während der 
moderne Guineestoff ein lockeres, dünnes Gewebe ist, beispiellos 
billig, bei dem eine starke und glänzende Appretur die schlechte 
Qualität verdecken muss. 

Es ist Handels-Usance, im Grossen und Ganzen nur Stein- 
schlossgewehre an die Neger zu verkaufen und nur bei den Häupt- 
lingen sieht man hin und wieder einmal einen Hinterlader. Schon 
der eigenen Sicherheit wegen halten die europäischen Händler an 
diesem Gebrauch fest ; an einigen Orten, wie beispielsweise in Gabun, 
ist der Verkauf von besseren Gewehren an die Eingeborenen direct 
yerboten. Die Steinschlossgewehre werden eigens in Belgien und 
England fllr den Export nach Afrika erzeugt; viele Negerstämme 
wollen überhaupt nicht einmal andere Waffen annehmen, da sie 
nicht abhängig von Patronen sein wollen, welche sie nicht her- 
zustellen verstehen. Das Pulver, welches nach Afrika verschifft 
wird, ist gleichfalls von sehr schlechter Qualität, sehr grobkörnig 
und unregelmässig und von keiner grossen Explosionskraft, so 
dass die Neger oft den Gewehrlauf bis zur Hälfte mit Pulver 
anftillen. 

Auch der Eum, welcher, meist von Hamburg aus, nach Afrika 
geschickt wird, sowie der sogenannte Gin, sind nicht Prima- 
Qualität, wie man sich leicht denken kann; eine Einschränkung 
des Handels in dieser Hinsicht wäre wohl wünschenswerth, da die 
Trunksucht unter vielen Negerstämmen sehr verbreitet ist. Uebri- 
gens wird in den portugiesischen Colonien Benguela und Angola 



Digitized by V:rOOQlC 



182 

aus dem dort wachsenden Zuckerrohr eine arakartiget Substanz 
hergestellt, welche sehr verbreitet ist. 

Das Salz wird entweder als rohes Steinsalz in Stücken nach 
Afrika verschifft, oder grob gemahlen in Sacken. Es bildet einen 
sehr wichtigen Factor im Tauschverkehr mit den Negern, die in 
den völlig salzlosen Urwäldern des Innern wohnen und grosses 
Bedürfnis nach Salz haben ; je weiter nach dem Inneren zu, umso 
mehr steigt der Werth des Salzes. Sehr beliebt sind Stäbe und 
Drähte von Kupfer und Messing, sowie auch Platten von letzterem 
Metall, femer gusseiseme Kochtöpfe, kleine Eimer aus Messing- 
blech, sowie Glasperlen und Korallenschmuck. Die Glasperlen 
kommen in den verschiedensten Farben und von den mannigfaltig- 
sten Formen in den Handel, und unter den verschiedenen Stämmen 
herrschen da gewisse Moden und Geschmacksrichtungen, die der 
Händler genau kennen muss. 

Tabak bildet gleichfalls einen nicht unbedeutenden Einfuhr- 
artikel; meistens wird derselbe geraucht, nur stellenweise zu 
Schnupftabak verarbeitet. Im Sudan wächst ein einheimischer 
Tabakstrauch und selbst in den äquatorialen Theilen kommt der- 
selbe vor, wird auch von den Eingeborenen benützt, aber die 
Zubereitung ist doch eine zu primitive, um einen guten Rauchtabak 
herzustellen. 

Der Mangel einer gangbaren Münze in den Negerländern 
macht auch dem Forschungsreisenden das Leben sehr schwer, da er 
sich stets mit einer grossen Menge von Tauschwaaren versehen 
muss, deren Transport schwierig ist und das rasche Vorwärts- 
kommen hindert. Besser ist man im Sudan daran, wo noch Kauri- 
schnecken gelten, man im üebrigen nicht so vielerlei Artikel wie 
bei den kindlichen Negern bedarf, die allerhand Schmuck- und 
Putzgegenstände ebenso sehr lieben, wie die ihnen noth wendigeren 
Artikel. Dieser Tauschhandel dürfte wohl noch ftr längere Zeit in 
Afrika andauern und erst mit dem Vorrücken der Araber von 
Norden her und der Eröffnung der westafrikanischen Ströme wird 
nach und nach auch europäisches Geld in das Innere dringen und 
damit das Beisen wesentlich erleichtert werden. 

(Schluss folgt.) 



Digitized by V:rOOQlC 



183 



Die geographische Thätigkeit der Deutschen See- 
warte in Hamburg. 

Von Prof Engen Oeleieh in Lnssinpiccolo. 

(Schlms.) 

Seit dem Jahre 1878/79 ist in dem Budget der Seewarte eine 
Somme vorgesehen, welche dazu dient, solche Handelscapitäne, die 
sich durch besonderen Eifer in der Förderung der Ziele des In- 
stitutes hervorthun, durch Verleihung einer Prämie auszuzeichnen. 
Als Geschenke für diesen Zweck wurden früher Uhren, Atlanten, 
Bücherwerke u. s. w. verwendei Gelegentlich der Einweihung des 
neuen Dienst-Gebäudes im Jahre 1881 wurde aber eine Medaille 
gestiftet, welche die Aufschrift trägt: „Die deutsche Seewarte ihren 
Mitarbeitern zur See. Gestiftet am Tage der Einweihung D. 14. Sept. 
1881" (der 14. September ist der Geburtstag Humboldts). Die 
Medaille wird mit einem entsprechenden, auf die Person des Aus- 
zuzeichnenden lautenden Diplome in drei verschiedenen Graden der 
Anerkennung verliehen, u. zw. als goldene, silberne und bronzene 
MedaiUe. 

Nachdem wir nun gesehen haben, wie das Institut für die 
Heranziehung von Arbeitskräften sorgte, und wie ihm, nach obigen 
Zahlenangaben das deutsche Seemanns-Publicum bereitwillig ent- 
gegenkam, so gehen wir zur Verwerthung des gesammelten Materials 
über. 

Daraus, dass die Betheilung an der Arbeit von Seite der See- 
fahrer eine durchaus freiwillige ist, folgt, dass die grosse Mehrzahl 
der Capitäne, welche sich zur Führung der Journale bereit erklären, 
ein besonderes Interesse iur die Arbeit hat, welche von ihnen ver- 
langt wird. Bei der Beurtheilung der Güte des Materials, welches 
die Beobachter der Seewarte liefern, darf ferner nicht unberück- 
sichtigt bleiben, dass der Gebrauch der meteorologischen Instrumente 
und die Kenntniss der Luft- und Meeresströmungen, sowie des Ge- 
setzes der Stürme Gegenstände der staatlichen Prüfung deutscher 
Schiffsfahrer sind und dass alle jüngeren Beobachter der Seewarte 
aus den Navigationsschulen hervorgegangen sind. Alle diese Um- 
stände treten zusammen, um die Behauptung zu rechtfertigen, dass 
das gesammelte Beobachtungsmaterial hinsichtlich seiner Zuver- 
lässigkeit genügendes Vertrauen verdient. Dennoch wird jedes 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



185 

3-7 Vo die Note Nr. 1. 
26-0% „ „ n 2. 
51-6% , , „ 3. 
17-4»'o , , , 4. 

1*3 /o " n n 5. 

Die Verwerthung der Journale geschieht je nach dem in's 
Auge gefassten Zwecke in verschiedener Weise. Zunächst wird 
den eingegangenen Journalen ein kurzer Reisebericht entnommen, 
welcher Angaben über die eingeschlagene Eoute, über die auf der- 
selben angetroflfenen Wind- und Strömungsverhältnisse und Phäno- 
mene und über sonstige Umstände von Wichtigkeit enthält. Alle 
Auszöge, welche während eines Monats gemacht wurden, werden 
ehethunlichst, in einem besonderen Artikel vereinigt, in den in 
Berlin erscheinenden Annalen der Hydrographie veröffentlicht. Diese 
Berichte werden jahrgangsweise gesammelt und gebunden und den 
Mitarbeitern zur See zum Geschenk gemacht. 

Alles bisher Gesagte bezieht sich auf die physische 
Geographie des Meeres. Wo aber ein zahlreiches Personal 
vorhanden ist, und Berichte und Eingaben aller Art und aus allen 
Welttheilen einlaufen, dort ist natürlich zu erwarten, dass auch 
Ferneres in geographischer Hinsicht geschehe. Muss auch die 
Seewarte sich die Hauptaufgabe stellen, die Kenntnis der Natur- 
verhältnisse des Meeres und der Witterungserscheinungen und die 
Anlage der Segelrouten zu fördern, so lässt sie anderseits auch 
Nichts unbenutzt, was einen sonstigen Werth haben kann. Nach- 
richten über Häfen, Positionsbestimmungen, Entdeckungen, Arbeiten 
aus der physischen und mathematischen Geographie u. dgl. kommen 
von ihr zahlreich in Druck und wir glauben keine unnütze Arbeit 
zu liefern und gleichzeitig den besten Beweis für den geographischen 
Nutzen dieser Anstalt zu geben, wenn wir eine statistische Zu- 
sammenstellung ihrer literarischen Thätigkeit seit dem Bestehen 
folgen lassen. 

Bis zum Jahre 1878. In den Annalen der Hydrographie 
folgende Aufsätze rein geographischen Inhaltes : 

Der Columbia-Fluss ; Lage der Parry-lnsel (Oook's Gruppe), 
der Mopelia-Gruppe und der Scilly-Inseln im Stillen Ocean; ver- 
meintlich neu entdeckte Inseln und Eiffe in der Java-See; Be- 
schreibung der Häfen Hörncafors in Schweden und Port Vendres 
in Frankreich. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



187 

Und so geht es alle Jahre fort. Damit sich nun unsere Leser 
einen guten Begriff von der geographischen Wichtigkeit jener Be- 
richte machen, welche die Mitarbeiter zur See einsenden und die 
in obiger Art zur VeröflFentlichung gelangen, lassen wir hier einige 
Auszüge aus einem solchen folgen, wobei wir das uns vorliegende 
letzte Heft der „Annalen der Hydrographie* benützen, um nicht 
etwas „Ausgesuchtes", sondern uns gerade zur Hand Stehendes zu 
bringen. 

Aus der Beschreibung der Sydney-Insel in der Phönix-Gruppe 
(Südsee-Inseln) von Capt. J. H. Bann au (Mitth. von der deutschen 
Seew. Ann. d. Hydr. 1884, S. 568 ff.). 

„Die Insel ist sehr niedrig, nur 36 bis 4*8 m über Wasser, 
mit einem Gebüsch von etwa derselben Höhe bewachsen, und von 
Deck nicht weiter als 7 bis 8 km weit sichtbar. ... 

.... Ist die Nacht nicht gar zu dunkel, so ist eine Annäherung 
an die Insel bei gutem Ausguck freilich nicht gefährlich, weil das 
dnnkle Gebüsch sich scharf von dem weissen Korallensandstrand 
abhebt, keine vorliegenden Untiefen vorhanden sind und man bis 
dicht an die tosende Brandung segeln kann, welche sich durch ihr 
Geräusch warnend bemerkbar macht. . . . 

. • . . Die Form der Insel ist für den Ankerplatz an ihrer 
Westseite keine günstige, denn ihre grösste Ausdehnung — 3 bis 
iSm — hat sie in der Richtung WNW bis ESE, während ihre 
grösste Breite etwa halb so viel, die Länge der Westküste aber wenig 
mehr als eine halbe Seemeile beträgt.** 

Da der gegenwärtige Bericht die Fortsetzung einer früheren 
Mittheilung bildet, so müssen wir, bevor vrir weitergehen, erwähnen, 
dass die Schiffe auf der Sydney-Insel Guano laden und dass sich 
daselbst nur eine provisorische Ansiedlung von Südsee-Insulanem 
vorfindet. 

„Der Guano ist äusserst trocken und staubt deshalb sehr. 
Der Staub dringt überall ein, ist aber geruchlos, wirkt daher nur 
beschmutzend und lässt sich leicht wieder wegwasohen. 

Der Unterschied zwischen Hoch- und Niedrigwasser beträgt 
0*6w bis V2m, Zur Zeil des Neu- und Vollmondes ist es um 
11 Uhr Hochwasser. Die Missweisung des Compasses (Magnetische 
Declination) ist 8® 0. 

Auf dem Ankerplatz der Schiffe bei der Sydney-Insel ist ein 
grosser Reichthum an schönen, wohlschmeckenden Fischen vorhanden, 
von denen man mit Angel und Leine leicht eine beliebige Anzahl 



l 



Digitized by V:rOOQlC 



188 

fangen kann. Audi Schildkröten kommen vor. Auf der Insel wird stets 
ein guter "Vorrath von Schiflfaproviant gehalten und können Schiffe 
ihren etwaigen Bedarf in den hauptsächlichsten Theilen wenigstens 
ergtozen. Trinkwasser ist aber leider nicht zu erlangen. 

Die Sydney-Insel besteht aus einem Korallenriff, welches sich 
über den Meeresspiegel erhebt und zwei Lagunen umschliesst, die 
durch einen Korallenrücken von einander getrennt sind. Das Riff 
ftllt an allen Seiten bis zu einer grossen Triefe steil ab; nur an 
der West- und hauptsächlich an der Nordwestseite verflacht sich 
dasselbe eine Strecke weit allmahlig und bildet so den einzigen 
Ankergrund der Insel. 

Die nordwestliche, grössere Lagune hat einen Umfang von 
4 Am, während die südöstliche bedeutend kleiner ist. Die Lagunen 
haben an der Oberfläche keine Verbindung mit dem Meere ; der 
Umstand aber, dass das Wasser in den Lagunen in gleicher Höhe 
mit dem Meeresspiegel steht und dasselbe nicht salziger, als das 
Meerwasser ist, lässt vermuthen, dass letzteres unten durch Canäle 
in die Lagune eindrmgen kann. Das Wasser der Lagunen hat eine 
bräunliche, trübe Farbe und einen üblen Geruch. Die Lagunen 
haben anscheinend keine bedeutenden Tiefen: an einzelnen Stellen 
ragen sogar Sandbänke aus dem Wasser hervor. 

Der bewohnbare Theil von Sydney-Insel ist nach dem Vorher- 
gehenden eigentlich nur ein Bing von durchschnittlich ^^Sm Breite, 
der aus Korallensand und zerbröckelten, verwitterten Kor^len be- 
steht, die vom Meere immer höher auf das feste Biff hinaufgesptilt 
sind, und auf welchem sich im Laufe der Zeit dann eine Vegetation 
entwickelt hat. Die Ansiedlung, deren geographische Lage 4® 25' 
SrBr., 171® 13' W-Lg. ist, liegt nahe der Nordwestspitze der Insel. 
Es leben dort seit December 1882 sechs Engländer und eine Eng- 
länderin, sowie 108 Südsee-Insulaner, die von anderen Inseln hieher 
gebracht sind. Unter den Letzteren waren zwei Frauen. Die 
Wohnungen sind leichte Bretterhäuser, die mit Eisenblech gedacht 
sind. Es ist ein chemisches Laboratorium zur Untersuchung des 
Guanos, sowie eine kleine Apotheke am Platz. 

Das Guanofeld, welches gegenwärtig bearbeitet wird, liegt 
an der Ostseite der grossen Lagune. Der Guano lagert dort in 
einer Dicke von 0*5 bis 1*5 Fuss. Das Guanofeld steht vermittelst 
einer schmalspurigen Eisenbahn mit der Ansiedlung und mit der 
Landungsbrücke in Verbindung. Durch eine kleine Locomotive 
werden die mit Guano beladenen Wagen nach der Landungsbrflcke 



Digitized by V:rOOQlC 



189 

befördert Bei der Ansiedlung ist ein grosser Schuppen errichtet, 
welcher über 1000 Tonnen Guano fassen kann. ... 

Der auf der Sydney-Insel vorhandene gute Guano — von etwa 
Ib^lo Phosphatgehalt — vrird zu 20.000 Tonnen geschätzt. Der- 
selbe dürfte vielleicht nach IV« bis 2 Jahren verschiflft sein. Als- 
dann werden die Bewohner wahrscheinlich nach einer anderen Insel 
der Phönix-Gruppe, entweder nach Mc. Kean oder Gardener- 
insel tibersiedeln, um dort die Gewinnung von Guano, der da- 
selbst auch in guter Qualität vorhanden ist, fortzusetzen. 

. . . Die einzigen Erzeugnisse der Insel, beziehungsweise des 
sie umgebenden Meeres, welche den Menschen zur Nahrung dienen, 
sind Fische, Schildkröten, die Eier der Letzteren und zur Brfttezeit 
auch Vogel-Eier. Ziegen, Enten, Hühner und Kalkuten werden 
von den Bewohnern gezüchtet. Die Ziegen können sich hinläng- 
lich Nahrung suchen ; alle anderen Thiere müssen gefättert werden. 

Der Baumwuchs, welcher überall auf der Insel hart an den 
Strand herantritt, ist krüppelhaft und eigentlich nur als Buschwerk 
zu bezeichnen. Ich habe nur drei Arten von Bäumen vorgefunden. 
Zwei derselben mit sehr fleischigen Blättern sind einander sehr 
ähnlich ; die andere Art, welche in ihrer Form von der ersten ab- 
weicht, wird von den Insulanern Todtenbaum genannt Er zeichnet 
sich dadurch aus, dass viele seiner Aeste und Zweige absterben, 
während der Stamm gleichzeitig neue Sprösslinge treibt und so 
stets ein Bild des Vergehens und Entstehens in sich vereinigt. In 
den abgestorbenen Theilen dieses Baumes nisten die sich in zahl- 
reicher Menge hier aufhaltenden Seevögel, durch deren ätzende 
Excremente die Coralle aufgelöst und in Humus oder Guano ver- 
wandelt werden. Ein niedriges Gesträuch mit kleinen, feinen Blättern 
und gelben Bltithen ist reichlich vorhanden und wuchert dort am 
stärksten, wo die Bäume weggebrannt sind. Am Strande der La- 
gunen wächst ein kleines, niedriges Kraut, ähnlich unserem Stein- 
kraut, und bedeckt gleich einem Teppich dicht den Erdboden. 
Auch eine Art von Eiedgras gedeiht am Ufer der Lagunen. 

Die ganze Insel wimmelt von Batten. ... Sie sind nicht 
gross. . . . Wovon diese Thiere gelebt haben, bevor die jetzigen 
Bewohner hierher kamen, ist mir nicht erklärlich. Andere Säuge- 
thiere leben nicht auf der Insel. An Vögeln kommen ausser 
Seevögeln auch Schnepfen und Bekassinen an den Bändern der 
Lagune vor. . . . 



Digitized by V:rOOQlC 



"»'^7'i^r'*',*^'' 



1 muss früher schon von Menschen bewohnt 
5is für diese Annahme sind die vielen vor- 
i und aus Corallenstücken aufgeführten Grab- 
edoch keine menschliehen üeberreste vorge- 
ind gewiss schon sehr viele Jahre vergangen. 
Bevölkerung ausgestorben ist oder die Insel 
grossen Lagune befindet sich ein durch einen 
egrenztes Bassin, in welchem die alten Be- 
isel wahrscheinlich ihren Vorrath von lebenden 

3hen, dass vorliegender Bericht in geographi- 

zu wünschen übrig lässt, und solche Berichte 
rlich 20 bis 30 und mehr an der Zahl. Sie 

durch den Umstand an Interesse, indem sie 
landein, in welche selten Europäer kommen 
iute, die im Stande sind, über dasjenige was 

und anziehende Mittheilungen zu verfassen, 
iissen wir auf die Thätigkeit der Anstalt mit 
ung der Kenntnisse der physischen Geogra- 
ickkommen, da eine bedeutende Arbeit nicht 
mn, welche im grossen Styl angelegt wird. 
Wiener Congresse im Jahre 1873 wurde die 
rnatioualen Arbeitstheilung bei der Bewälti- 
laramelten Materials anerkannt. Nun hat die 
eutschen Seewai-te die Discussion und be- 
arbeitung der physikalischen Geographie des 
ms übernommen, u. zw. des Feldes zwischen 

von 20 und 50" X. Da es wünschenswerth 
ke eine möglichst grosse Anzahl von Beob- 
sion gelangen zu lassen, so machte die See- 
uch das von anderen Instituten eingesammelte 

und es gelang ihr, ein diesbezügliches üeber- 
astitute zu Utrecht abzuschliessen, demzufolge 
usch des Materials zwischen den beiden An- 
. Merkwürdigerweise hat der Versuch, mit 
jal Office in London eine ahnliche Verein- 
igeschlagen. Die Geschichte der Unterhand- 
tig, indem sie einerseits beweist, dass die 
ch nicht jene kosmopolitische Höhe erreicht 
oft träumt, anderseits ein Stück englischen 



Digitized by V:rOOQlC 



191 

Hochmuthes seine Eolle mitspielt. Es wurde nämlich vom Meteo- 
rological Office die Bereitwilligkeit zur Ueberweisung des vorhan- 
denen Materiales an andere Institute oder Private zugestanden, 
dabei aber bemerkt, dass dies nur gegen Erstattung der Extra- 
hirüngs- und Copirungskosten geschehen könne. Auf speciellere 
Anfrage im Anfange des Jahres 1877 wurde der Kostenaufwand für 
die auf dem Londoner Institute vorhandenen etwa 177.000 Beob- 
achtungssätze, welche sich auf den im Osten von 30 " W. L. gele- 
genen Theil des nordatlantischen Oceans beziehen, zu 1800 Pf. St. 
angegeben. Gleichzeitig wurde angedeutet, dass es zweckmässiger 
sein wurde, eine so bedeutende internationale Transaction auf mehr 
formellem Wege, durch Vermittelung der beiderseitigen Regie- 
rungen, als durch einfache Abmachungen zwischen den betreflfenden 
Instituten zur Ausfuhrung zu bringen. „Da anderseits — sagt der 
Bericht der Seewarte aus dem Jahre 1882 — aus den Auslassungen 
des Meteorological Office in London hervorgeht, dass dieses In- 
stitut auf den Bezug des Materiales anderer Oentral- 
stellen keinen sonderlichen Werth legt, so konnte es 
bis jetzt begreiflicher Weise zu einem unentgeltlichen Austausch 
respective Bezug des englischen Materials noch nicht kommen." 

Nicht unwichtig ist die Bemerkung, dass vor Kurzem ein 
prächtiger Atlas des atlantischen- Oceans, herausgegeben von der 
See warte, erschien,*) der alle möglichen Angaben über die physi- 
kalischen Verhältnisse dieses Meeres, als Luft- und Meeres- 
strömungen, Vertheilung der Temperaturen, Tiefenangaben, baro- 
metrische Minima u. s. w. enthält. Alle zwei Jahre erscheinen auch 
magnetische Karten, welche die Linien gleicher Inclination und 
Declination enthalten. 

So haben wir über die streng geographische Tbätigkeit des 
Institutes berichtet, und denken, dass die Leser dieser Blätter 
über dieselbe gewiss erbaut bleiben werden. 

Wie bemerkt sind es viele Jahre, dass wir die Publicationen 
der Hamburger Seewarte mit Interesse verfolgen, und wir glauben 
zu dem Gesagten noch beifligen zu sollen, dass abgesehen von dem 
Interesse, welches das Deutsche Publicum der Sache widmet, und 
von dem regen Eifer der Mitglieder zur See, ohne welchem ja die 
glänzenden Erfolge nicht möglich wären, auch dem Amtspersonale 

♦) Während des Druckes dieser Blätter ist unterdessen auch eine Segel- 
Anweisung des atlantischen Oceans erschienen, welche den besten englischen 
und französischen Ausgaben nicht nachsteht. 



k Digitizedby V:rOOQlC 



192 

und vorzüglich dem Director der Anstalt, geheimen Admira- 
litäts-Bath Dr. Nenmayer, hohes Lob för das imermüdliche 
und vielseitige Wirken gespendet werden muss. 

Und nun werden unsere gütigen Leser gestatten, dass wir 
einige Worte über Oesterreich sagen. 

Es ist wahr, dass Deutschland über eine sehr ansehnliche 
Handelsflotte verfugt, dass sowohl was Schiffszahl, als auch was 
Tonnengehalt anbelangt, wir dem Deutschen Beich bedeutend 
nachstehen, und dass es somit sehr fraglich erscheint, ob es über- 
haupt rathsam erscheint, die Frage über die Nothwendigkeit einer 
Oesterreichischen Seewarte zu ventiliren. Diese Frage ist 
jedoch nicht neu, denn es bestand schon ein Mal in Triest ein hydro- 
graphisches Amt, welches eine Seewarte hatte vorstellen sollen. 
Dann wurde der Gedanke der Gründung eines solchen Institates 
<}flfentlich, so viel wir wenigstens wissen, durch den verstorbenen 
Dr. P au gg er gelegentlich einer Programm- Abhandlung in Anre- 
gung gebracht Endlich enthielten auch die N. Fr. Presse und 
die Triester Zeitung Abhandlungen über diesen Gegenstand. 
Allein, wir müssen hier dieses Feld, das rein nautische nämlieh, 
so leid es uns thut. verlassen, denn wir schreiben ja in einer geo- 
graphischen Zeitschrift, die sich weniger um das reinnautische zu 
interessiren hat. Weil \^ir aber schon im Fluge bei diesem Thema 
sind, so müssen wir doch noch gerechtigkeitshalber erwähnen, 
dass die Triester Nautische Akademie unter ihrer jetzigen tüch- 
tigen Leitung einen Schwung zum Besseren nahm. Es wurden an 
derselben Einrichtungen getroffen, die dem Seewesen im Allge- 
meinen nützen werden, allein man hat eben nur den Anfang ge- 
macht. So lange die Anstalt nicht über geeignetere Localitäten, 
über ein grösseres eigens bestelltes Personal verfügt, und vor allem, 
so lange ihr nicht der Staat grössere finanzielle Mittel zur Ver- 
fügung stellt, wird es sich immer um ein Embrio, nicht weiss und 
nicht schwarz, handeln. Wir glauben aber, dass wir nie zu einer 
Seewarte gelangen werden, denn die Hauptfrage bleiben immer 
die Finanzen. Einen Ausweg gäbe es zwar, in wie ferne ^er 
realisirbar, das lassen wir dahingestellt sein. Die Seewarte sollte 
nämlich eine kaiserliche und königliche österreichisch- 
ungarische Anstalt sein, d.h. da wir eine gemeinsame Handels- 
flagge und nur eine österreichisch-ungarische Handelsmarine haben, 
so sollte die Seewarte österreichisch und ungarisch sein, d. h. 
-auf Kosten beider Beichshälften erhalten werden. In einem solchen 



Digitized by V:rOOQlC 



■iM^ 



193 

Falle würde aber die Streitfrage entstehen, ob das Institut iö Fiüme 
oder in Triest errichtet werden soll, und über einen solchen Streit 
käime man gewiss nie zu Ende. Wir wollen nur darauf aufmerksam 
machen, dass die nautische Akademie in Triest schon einige 
schöne Einrichtungen besitzt und dass, um sie in eine Seewarte 
unizuwandeln, weniger dazu gehören würde, als um eine solche 
Anstalt überhaupt erst vom Brdboden aus zu creiiren. Ausserdem 
ist' Triest der Sitz der Lloyd-Direction, in Triest sind viele Marine- 
Industrielle ansässig, schliesslich ist der Verkehr Triest's, obwohl 
in Abnahme begriffen, doch noch höher als jener Piume's. 

Zur geographischen Frage rückkehrend, müssen wir be- 
merken, dass unser Lloyd über sehr geschickte und fähige Officiere 
verfögt, die fleissig beobachten und die eine Ambition daran legen, 
ein gutes meteorologisches Journal zu fahren. Wir wissen de f a c t o, 
dass auf mehreren Schiffen unserer Handelsmarine meteorologische 
Journale geführt und auch eingesammelt werden, sehen aber nie 
irgend eine Verwerthung derselben. Ein wenig Aufmunterung, die 
Veröffentlichung der vorzüglichsten Eeiseberichte in einer oder in 
der anderen der geographischen oder der maritimen Zeitschriften 
würden schon anregend wirken und ihre guten Folgen bringen. 
Die Hauptsache wäre aber eben die Anregung, — und die fehlt. 

Nebenbei möchten wir aber auch nicht unerwähnt lassen, 
dass der Sinn für geographisches Wirken an unserer Küste 
noch sehr unentwickelt ist, dass man den Leuten und vorzüglich 
den Officieren der Segel marine sehr unter die Arme greifen 
müsste, um sie zu veranlassen, beim Besuche eines weniger bekannten 
Hafens eine eingehende Relation zu verfassen und einzusenden. 



Aus Borneo. 

Von Br. Heinrich Breitensteiii« 

Den 28. März 1877 verliess ich Surabaja, die zweitgrösste 
Stadt Javas, passirte noch denselben Tag die Insel Madura, und 
nachdem wir die kahlen und flachen Ufer der Insel Bavian hinter uns 
hatten, kamen wir den 30. Abends vor die Mündung des Barito, 
der in einem grossen Bogen hier ungeheuere Schlammmassen in 
die Java-See wälzt bei 3^ 35^ SB. und 114*» 33^ OL.; ich habe auf 
einer Höhe von 5' (59^??) SB. bei der Mündung des NebenflusRes 

Mitita. d. k. k. Geogr. Oee. 1885. i. 13 



i 



Digitized by V:rOOQlC 



194 

Teweh die Breite des Stromes zwischen 400 — 500 m gefunden, 
und taxire seine Mündung auf 1000 m; Schwaner hält ihn, wie 
auch den zweiten Mündungsarm, der 2^ 40^ SK. von dem Haupt- 
strome abgeht und 114® 13^ OL. und 3** 26^ SB. sich in die See 
ergiesst, ffir 2300' breit. 

Diese grossen Massen von Schlamm und Erde, weiche der 
Barito hier in die Java-See wälzt, werden zweifelsohne die nörd- 
liche Küste der Insel Bavian erreichen ; wann? das i^eiss ich nicht 
Auch die Strasse von Madura zwischen der gleichnamigen Insel 
und Java versandet, so dass die holländisch-indische Regierung 
darauf bedacht sein muss, durch Kunstmittel diese Strasse der 
Schiffahrt und dem Handel zu erhalten; ob ihr dies gelingen wird, 
weiss ich auch nicht. Ich will der Zukunft nicht vorgreifen, 
denn die Einfahrt in den Fluss Barito ist schon j etzt zur Zeit 
der Ebbe selbst för Dampfer von mittlerem Tiefgange unmöglich. 
So mussten wir Abends den Anker fallen lassen, um die Fluth 
abzuwarten. 

Zwei Erscheinungen sind an dem Barito interressant: der 
Schaum und zweitens ein gewisser Gesang, welcher an dem Mün- 
dungsarme des Barito ertönen soll. Von dem Letzteren ist mir 
aus eigener Erfahrung nichts bekannt, weil ich zur Nachtzeit die 
Mündung des Stromes passirte ; jedoch Schwaner schreibt darüber : 
„Dieser Sirenengesang kommt aus der Tiefe, öfter voll und kräftig, 
wie Orgeltöne, manchmal milde und schmelzend, wie die Melodie, 
die ein sanftes Wehen den Saiten der Aeolus-Harfe entlockt Did 
Erklärung dieser Erscheinung ist nicht leicht. Die Töne scheinea 
sich unter dem Fahrzeuge, und zwar über die ganze Oberfläche, 
die mit dem Wasser in Berührung ist, zu entwickeln: Stark und 
anhaltend, wenn das Boot durch die Buder fortgetrieben wird, 
kurz und abgebrochen, wenn es, still am Ufer liegend, durch den 
Wellenschlag nur eine schaukebide Bewegung erhält.*' 

Eine andere Erscheinung, die ich auch auf Sumatra auf 
Flüssen sah, welche Alluvialboden durchfliessen, z. B. auf dem 
Tamiang-Flusse, aber lange nicht in so hohem Grade, ist der 
Schaum. Zu Zeiten, wenn der Fluss zu steigen beginnt, bedeckt 
sich der Barito mit meterlangen und ebenso breiten „Schollen", 
die oft V'aW über das Niveau hervorragen, meist mit braunen 
Streifen und Flecken durchzogen sind und ganz das Bild eines 
Eisganges bieten. So lange das Wasser steigt, ziehen solche 
Massen Schaumes hinab zur See, und nur ihre geringe Wider- 



Digitized by V^jOOQIC 



195 

Standskraft macht sie unschädlich ; es ist eben nichts als Schaum. 
Leider gelang es mir nicht, eine chemische Untersuchung dieses 
Schaumes zu Ende zu bringen. Bie Eingeborenen erklärten seine 
Enstehungsweise in plausibler Weise: eine gewisse Pflanze, welche 
durch die Keibung des Wassers gewissermassen verseife. 

Es scheint in der That, dass die reiche Vegetation, die über 
das Ufer hervorragt, beim Steigen des Wassers einen solchen 
Schaum abgebe: ich wenigstens sah genug oft, dass das Wasser, 
welches an dem Barito-Ufer anschlug, denselben Schaum gab, aus 
welchem diese grossen Massen bestanden. Sobald sich solche 
Schaumstreifen zeigten , konnte ich immer das Steigen des 
Wassers voraussagen, und sobald es sein Maximum erreicht hat, 
bedeckten solche Schaumraassen oft die ganze Oberfläche des 
Flusses, und wir bekamen das Bild eines Eisganges, nur dass die 
Schollen oft eine grössere Höhe erreichten und keine glatte Ober- 
fläche hatten. Sobald jedoch die Schaummassen sich vermin- 
derten, konnte ich schon aus dieser Erscheinung das Sinken des 
Wassers constatiren. 

Das Bett des Barito ist unbewachsen : reiner Lehmboden und 
der häufige Wechsel des Wasserstandes macht es unmöglich, dass 
sich auf seinen Wänden eine Humusschichte mit irgend einer 
Vegetation auflagert. Im oberen Laufe ist dieses schräg auf- 
steigende Plussbett genug niedrig, dass beim Anschwellen dt^s 
Wassers das Ufer erreicht wird und der erwähnte Verseifungs- 
Proeess beginnt. Es erscheinen also einzelne Stücke dieses Schaumes. 
Schwillt das Wasser weiter an, werden immer grössere Uferstrecken 
in diesen Vorgang hineingezogen, und es erscheinen auch immer 
grössere Schaummassen. Es ist bekannt, dass bei solchem Auf- 
steigen des Flusses oft hundert Meilen weit das Land unter Wasser 
gesetzt wird, und dadurch erklären sich diese Schaummassen, 
welche oft tagelang das Flussbett bedecken, ohne natürlich irgend 
wie schädlich zu werden, denn selbst die kleinste Djukung, welche 
nur ein Mann steuert, durchschneidet diese Schaumscholle noch 
leichter, als das Wasser, und doch verdienen sie einige Aufmerk- 
samkeit, weil sich in diesem grossen Stücke oft Treibholz birgt. 
Gleichzeitig ist dabei natürlich immer der Strom reissend, und 
der kühne Schiffer hat nicht nur gegen diesen zu kämpfen, wenn 
er stromaufwärts fährt, sondern auch gegen einen unsichtbaren 
Feind. Auch die zahlreichen „Kakkits", die am Ufer schwimmen- 
den Häuser der Bekompcyer, sind der Gefahr ausgesetzt, dass sich 

13* 



Digitized by V:rOOQlC 



Schaummassen auch Treibholz unter dem Hause fest- 
wenn das Wasser rapid zu sinken beginnt, das Haus 

feste Unterlage Schaden erleidet. 

das Wasser zu sinken beginnt, kommen zwei Factoren 
, die das schnelle Verschwinden der Schaumraassen 
rstens dass die Reibungskraft des Wassers, ich möchte 
;iv wird, und zweitens schliessen sich an das hohe Ufer 
;te 8ümpfe oder niedriges Land, welches den täglichen 
mgen (durch Ebbe und Fluth ungefähr J ,000.000 Hectare) 
iodischen Ueberströmungen (in der Regenzeit 3,000.000 
^gesetzt ist. Sobald also das Wasser die Ufer über- 
tt, nimmt auch schon das Steigen des Wassers ein 
sich die Wassermassen auf einer grossen Fläche aus- 
ginnt das Wasser zu sinken, dann ist es schon in 
nden unter dem Rande des Ufers, und die nackten 
Flussbettes führen keine Vegetation, so dass der Ver- 
cess sehr sclinell sein Ende erreicht hat. Ob die tag- 
rströmungen, bedingt durch Ebbe und Fluth, dieselbe 

veranlassen, ist mir nicht bekannt, 
intok steigt und fällt täglich das Wasser des Barito; 
renen aber behaupten, dass die betreffende Pflanze 
ören Laufe des Baritu vorkomme. Leider habe ich 
assing dieser Sache keine genügende Aufmerksamkeit 
in Buntok jedoch und in Muara Teweh sah ich, wie 
IS das Wühlen des Wassers am Ufer jenen charakteri- 
aum erzeugt, der beim Steigen des Flusses häufig in 
lenge erscheint. Dem Alluvialboden sind die starken 
1 der Flüsse eigen, wahrscheinlich auch diese Schaum- 
i ich sie auf Sumatra im Tamiang-Flusse sah, welcher 
isstentheils angeschwemmtes Land durchzieht. Mir 
jheinung neu; ob sie bis jetzt genug gewürdigt ist, 
t bekannt; ob obige Erklärungsweise richtig ist, wage 
it zu entscheiden. Nicht Ida Pfeifer, nicht Bock, nicht 
icht Veth erwähnen derselben. Mir zauberte sie einen 
n die Ufer des Barito, an denen riesige Bananenblätter 
ilmen wehmüthig sieh über das graue schmutzige 
jen, und die Tropensonne mit ihren versengenden 
5 ganze Jahr hindurch den Ufern des Flusses im 
dem Wasser todtbringende Miasmen entlockt. — 



Digitized by V:rOOQlC 



197 

Den anderen Morgen, am 31. März, fuhren wir also in den 
B-arito, und hatten zu unserer Bechten die Tanah Laut und zur 
Linken das Sumpfland zwischen den beiden Mündungsarmen des 
Barito, welches unter dem Wechsel von Ebbe und Fluth täglich 
unter Wasser gesetzt wird, und Pulu Petak (Insel Petak) zwischen 
dem Barito und dem grossen Nebenflusse Kapuas Murong, welcher 
wahrscheinlich in früheren Zeiten ein selbstständiger Fluss war. 
Erst auf einer Entfernung bis zu 2^ 20' SB. beginnt das 
Terrain sich zu heben, dass es dieser täglichen Ueberströmung 
sich entzieht, so dass nur ^, ^ des ganzen Stromgebietes täglich 
diesen Scenerie Wechsel zeigt; in der Begenzeit jedoch mehren sich 
einzelne (Jeberschwenmiungen und beinahe ^/^ des Stromgebietes 
ist einigemale im Jahre unter Wasser gesetzt. 

Am selben Tage passirten wir die Mündung des ersten bedeu- 
[ tenden Nebenflusses, der Martapura, auch Kaju Tangi oder auch 

\ Bandjermassing-Fluss genannt wird, und der am linken Ufer des 

! Barito bei 114^ 38' OL. und 3^ 22' SB. sich in denselben er- 

[ giesst. Dieser Nebenfluss hat zwei Quellen: Sungei Batu Api 

(S. Eiam Kanan, linker Biamfluss) und S. Karang Itan (auch 
! S. Biam Kiri, rechter Biamfluss genannt), und ist nach Vereini- 

gung dieser beiden beinahe das ganze Jahr ftr mittlere Dampfer 
befahrbar. Vor seiner Mündung in den Barito geht ein Ast ab, 
der Antassan Kween, wodurch eine Insel gebildet wird, auf welcher 
das europäische Bandjermassing liegt. Dieser Kween ist ein An- 
tassan, d. h. ein natürlicher Kanal, deren der Barito unzählige 
hat, und die eine bedeutende Bolle, wie ich noch auseinander- 
setzen werde, in der Entwicklungsgeschichte des Stromgebietes 
des Barito Spielen. 

Die Stadt Bancyermassing ist eine Hafenstadt, und in ihr 
spielt sich das ganze Leben einer solchen, wenn auch nur in einem 
kleinen Massstabe, ab. 

Die Bevölkerung gehört vorwiegend dem Islam an; die 
Bandjeresen, Malayen, Becompeyer, Buginesen von den Moluken, 
Javanen und Araber, die dort verkehren, sind Mohammedaner. 

Am linken Ufer der Martapura ist eine grosse Colonie Chi- 
nesen, und am rechten Ufer, wie erwähnt, der europäische Theil. 
Wie der Islam auf Borneo kam, ist genug interessant, um hier 
in Extenso eraählt zu werden. 

Die Tradition meldet hierüber Folgendes: Im Beginne des 
16. Jahrhundertes (i:>30?) lebte eine Fürstin des Bandjermassin- 



Digitized by V:rOOQlC 



-198 

gischen Reiches, deren Name heute jedoch nicht mehr bekannt 
sei ; sie hatte einen Knaben, dem sie einmal bei einer körperlichen 
Züchtigung eine Wunde am Kopfe beibrachte; er bekam dadurch 
eine solche Abneigung gegen das elterliche Haus, dass er seine 
Flucht mit Hilfe des Anakoda Laba, eines reichen Javanen, be- 
schloss, der damals mit seinem Schiffe bei Negara vor Anker lag. 
Nach dem Tode seines reichen Pflegevaters fiihrte er den Handel 
mit Borneo weiter. Seine hohe Abstammung hatte sein Pflege- 
vater ihm verheimlicht ; Akar Sungsang (unter diesem Namen war 
er auf Java erzogen worden) erregte durch seinen Beichthum, 
seine Schönheit und durch seinen Muth so die Aufmerksamkeit 
der Bewohner von Amunthay, dass sie ihm die Hand der seither 
verwitweten Fürstin anboten. Viele Jahre lebte er in glücklicher 
Ehe mit — seiner Mutter, als sie eines Tages die Narbe an seinem 
Kopfe entdeckte und die Flucht auf Anakoda Laba s Schiff erAihr. 
Beschämt und erschreckt entzog sie sich seinen Umarmungen 
und stellte sich vor den Kath der Aeltesten, um die verdiente 
Strafe zu empfangen. 

Die Tradition hatte jedoch keinen Präcedenzfall ; die Ehe 
wurde nun gelöst und seme Mutter blieb straflos. Akar Sungsang 
heiratete wieder, und sein Enkel Pangeran Samatra, der Sohn 
seiner Tochter Putri Kalarang und eines Dajakers, führte als 
Sultan Suriansah (1608?) den Islam auf Borneo ein. (Schwaner.) 

Aber die rein malayische Bevölkerung, die zu dem Islam 
sieh bekennt, ist, wie auf allen anderen Inseln, im Herzen mehr 
dem Hinduglauben zugethan, ohne vielleicht sich dessen bewusst 
zu sein. So sah ich auf Sumatra Tänze der Mulis (Jungfrauen), 
die indischen Ursprunges waren; auch ihre Kleider und ihren 
Schmuck musste der anwesende Hadji (mohammedanischer Priester) 
mit mir noch aus der Zeit des Hinduglaubens abstammen lassen. 

Die christlichen Missionäre können demungeachtet auch nie- 
mals solcher Erfolge sich erfreuen, als die mohammedanischen. 
Jene fordern von dem Apostaten Alles ; er muss mit Leib und Seele 
die ganze Vergangenheit entweder als Verirrungen verleugnen, 
oder wenigstens in allem Denken und Fühlen der neuen Lehre 
sich zuwenden. Nicht so der mohammedanische Priester. Er 
begnügt sich mit der Annahme der äusseren Formen und gibt 
dem Gläubigen für die Zukunft die ewig blühenden Jungfrauen. 
Der christliche verlangt Verleugnung des Fleisches, der moham- 
medanische gibt ihm alle seine Freuden filr einen kleinen Preis. 



Digitized by V:rOOQlC 



199 

Vor ungefähr 20 Jahren hatte z. B. ein protestantischer Missionär 
einen Dajaker schon auf dem Wege der Besserung, d. h. zum üeber- 
tritte in daff Christenthum. Eines Tages jedoch sah er ihn an dem 
Kartenspiele betheiligt. „Doch die Strafe Gottes blieb nicht aus", 
schrieb der Missionär beinahe wörtlich in seinem Berichte an das 
Missionshaus in Barmen; „Gott kam in der Gestalt einer Ziege 
zur Thüre herein, warf die Damarlampe um und das ganze Haus 
wurde einEaub der Flammen.* ^) Nicht soder mohammedanische. 
Er lässt dem Apostaten seine alten Gebräuche und Sitten, schmei- 
chelt seinen Eigenschaften, verdammt auch nicht seinen Aber- 
glauben, sondern gibt ihm ein mohammedanisches Kleid und über- 
lässt es der Zeit, im neuen Kleide auch neue Ideen und den 
neuen Glauben keimen zu lassen. 

Unter den 30.000 Bewohnern Bandjermassings ist die Zahl der 
Europäer sehr klein Wenn wir von den Officieren mit ihren Sol- 
daten und Beamten absehen, ist die Zahl der europäischen Handels- 
leute, auch wenn die halbeuropäischen mitgerechnet werden, noch 
auf den Fingern Einer Hand abzuzählen. Ersparen Sie mir die 
Schilderung der Stadt Bandjermassing selbst; sie bietet ausser ihrem 
Handel, ihrem Import und Export wenig Interessantes. Dem Fremden 
ist das bunte Leben auf dem Eween, dessen ich schon erwähnte, 
ein neues und interessantes Bild. 

Nach 10 Tagen musste ich nach dem Ort meiner Bestimmung 
abgehen. Der Zufall war mir günjstig. Ich konnte die Eeise nach 
Muara Teweh in einem Eaddampfer machen, während sehr oft 
Officiere oder Soldaten sie in einem Kahn thun müssen. Der 
Wasserstand des Barito war nicht nur ein hoher, sondern es 
musste fiir jeden Fall ein Dampfer nach oben ziehen, so dass es 
mir erspart blieb, 8—10 Tage und Nächte in einem Kahne sitzend 
oder liegend stromaufwärts mit Schneckengeschwindigkeit meinem 
Ziele zuzusteuern. 

Wir kamen zunächst in das Land der Bekompeyer, das sich 
von Pulu Andjer in der Nähe P. Tatas bis zum Kampong Baru 
ungefähr 1 ** SB. an den Ufern des Baritu erstreckt und deren Be- 
wohner schon seit den ältesten Zeiten den Islam angenommen 
haben. Ihr Charakter, ihre Sitten und Gebräuche sind vorwiegend 
malayisch, obzwar noch vielfach mit Dajak'schen Sitten und Aber- 
glauben vermengt und ich werde mich mit ihnen nur flüchtig 

') Siehe die ersten Berichte der Banner Missionsgesellschaft aus Bomeo. 



L 



Digitized by V:rOOQlC 



200 

beschäftigen, weil mein heutiger Vorkrag nur den Dajakern gilt. 
Ganz übergehen dart ich sie nicht, weil sie ein wichtiges Zwischen- 
glied im Handel auf der Insel Bomeo sind und ist ihre Zahl von 
Schwaner im Jahre 1845 auf 10.882 angegeben, so ist sie heute 
sicher beinahe auf das Zweifache angewachsen, weil sie in ihren 
Sitten einfach und besser als die Dajaker ein geregeltes und geord- 
netes Familienleben kennen, emsig Industiie und Ackerbau pflegen, 
und namentlich heute von den Einfällen der feindlichen Nachbar- 
leute der Dajaker von Mantangai, Batang Murung und Ewala lopak 
verschont bleiben. — Der Hauptplatz ist Marabahan gegenüber der 
Mündung (Muara) des Baban oder Negaraflusses. Dieser Kampong 
(Dorf) zieht sich an den ufern vielleicht 7* Stunde weit und an 
seinen Ufern leben diese kühnen Söhne Merkurs, welche selbst 
bis ins Land der Olo Ott (Olo = Menschen), jener primitiven 
Menschen ziehen, welche noch nicht einmal ein gesellschaftliches 
Leben kennen; sie, die Olo Ott, bewohnen, keine Häuser, der Wald 
mit seinen gigantischen Bäumen ist ihre Wohnstätte; doch davon 
später mehr. 

Die Bekompeyer also, welche mit ihren Waaren in Kähnen 
das ganze Stromgebiet des Barito bereisen, leben in ihrer Heimat, 
wenn sie sich nicht der Industrie widmen, in sehr wenigen stabilen 
Häusern. Diese sind die sogenannten „Bakkits''. Zahlreich sind diese 
auf der Negara oder Bahan ; Häuser aus Bambusmatten werden auf 
einem Flosse erbaut und mit Bottang oder Eisenketten am Ufer 
befestigt. Das schief aufsteigende, platte lehmige Ufer bietet zwar 
noch Schwierigkeiten der Communication, der häufige und starke 
Wechsel des Wasserstandes bringt oft genug die Häuser In die 
Gefahr, daös beim unerwarteten Sinken des Wasserg das Haus 
festsitzt und durch das schiefe Ufer dann eine gefährliche Neigung 
annimmt. Genug, oft ist dabei manches Haus eingestürzt und doch 
erfuhr die indische Eegierung grossen Widerstand, als sie den 
Befehl gab, diese Häuser bei hohem Wasserstande an's Ufer zu 
ziehen und zu stabilen Wohnstätten umzuwandeln. 

Diese schwimmenden Häuser sind nämlich nicht nur Wohn- 
häuser, sondern auch Magazine. Glauben sie nun stromaufwärts 
oder stromabwärts eine Centrale für den Handel auf den Neben- 
flüssen errichten zu müssen, so wird die Üebersiedlung leicht be- 
werkstelligt; die Kette wird gelöst, die Bottang an das Ende ge- 
bunden und längs des Ufers gezogen, bis sie ihren neuen Stand- 
platz erreicht haben. Solche Centralen legen sie gerne in der Nähe 



Digitized by V:rOOQlC 



201 

europäischer Forts oder europäischer Beamten an, welche immer 
eine kleine Zahl Polizeileute haben und ihnen einen gewissen 
Schutz bieten. Von hier aus rüsten sie die Kähne mit Waaren 
ans, mit denen sie das ganze Land nach allen Eichtungen durch- 
kreuzen. Ich begegnete ihnen sowohl im obem Lauf des Barito, 
als im Osten der Inseln; sie kommen in die Eahaya, wie nach 
Pulu Petak; kurz, soweit die Canäle das Land durchziehen, sieht 
man Bekompeyer mit ihren Waaren. 

In ihrer Heimat gibt es kundige Waffenschmiede. Das vpn 
den Dajakem gewonnene Eisen wird von ihnen zu kräftigen Klingen 
bearbeitet; sie sind geschickte üold- und Silberschmiede; sie 
schnitzen schöne Handgriffe zu Mandaus aus Holz oder Bein, 
bauen Kähne u. s. w. Je mehr man sich jedoch der Grenze der 
eigentlichen Dajaker nähert, d. h. jener Dajaker, die weder 
dem Mohamedanismus angehören, noch Islamische Sitte und Ge- 
bräuche haben, desto mehr schwindet das Bild der Givilisation, 
welches uns diese halbdajak'schen Bekompeyer boten. Wir be- 
merken namentlich am linken Ufer auf Pfählen stehende, niedrige 
schmutzige Hütten, deren Bewohner beinahe keine Industrie kennen ; 
sie sind Dajaker gemengt mit Bekompeyer, bauen Ladangs (trockene 
Reisfelder), pflanzen Mais, Zuckerrohr, Fisolen, Sirih, Banane, Frucht- 
bäume (wie Djambu, Limon, Nangka, Durian, Oocosnüsse), halten 
Hühner, Tauben, Ziegen, Schweine und Hunde und bald treten 
die dajak'schen Sitten und Gebräuche in den Vordergrund; wir 
linden Kampongs, die ausschliesslich von Dajakern bewohnt sind, 
wie Mengkatip, andere die nur Bekompeyer haben, wie alle 
zwischen Kwala Puning und Tambridjak und in Meliau 
und Baru sind sie. die beiden Bacen (?) untereinander gemengt. 
Bevor ich jedoch das Gebiet dieser halbcivilisirten Bewohner Bomeo's 
verlasse, muss ich doch noch einige geographische Details er- 
wähnen : 

Von den Flüssen sind die Sungei Pattai und die S. Karrau, 
welche durch ihre Länge und durch ihre Befahrbarkeit den Be- 
kompeyern den Weg in den gebirgigen Osten anweisen, wo im 
Gebirgszuge Dusson timor (östlichem Dusson) und unter den 
zahlreichen Bergen der Lumai und der Muntohing über 1000' hoch 
werden. Hier wohnen auch zwei deutsche Missionäre (in Telang 
und Tameang-Layang), die auf Kosten der Barmer Missionsgesell- 
sehaft, wenn auch nicht glücklich, was die Zahl der Getauften be- 
trifft, doch bedeutender civilisatoii^cher Erfolge sich erfreuen. 



L^ 



Digitized by V:rOOQlC 



202 

Sechs Tage lang hielt ich mich bei ihnen auf und wenn auch 
der Missionär F. im Jahre 1880 wehmüthig klagte, dass nach zehn- 
jähriger Arbeit nur acht Familien den protestantischen Glauben 
angenommen haben, so machten auf mich die Schule und ihre Ee- 
sultate den günstigsten Eindruck. Die Bewohner sind vorwiegend 
dajakisch und lernen gut lesen und schreiben. Ich bekam von dem 
Sohne des Häuptlings Suto-Ono, der im Bandjermassingischen 
Kriege 1859 — 1860 eine bedeutende Bolle spielte, einen Brief über 
eine im Karraugebiete herrschende Dysenterie-Epidemie, der mich 
in jeder Hinsicht durch die Präcision seiner Ausdrücke (in malayi- 
scher Sprache) geradezu überraschte. Zur Sonntags-Uebung ver- 
sammelten sich über 30 Personen in der Kirche und sangen christ- 
liche Lieder in dajak'scher Sprache, und zu den täglichen Andachts- 
übungen im Hause des Herrn F. selbst sangen die dajak'schen 
Bedienten deutsche Lieder. Leider habe ich bei einer solchen 
Gelegenheit der Frau F. zu einem unangenehmen Missverständnisse 
Anlass gegeben. 

Es war ein schönes Genrebild: die Frau F. sass am Phis- 
harmonium und ihre zwei Kinder mit wahren Engelsköpfen standen 
im scharfen Gontraste mit den harten fanatischen Zügen ihrer 
Mutter. Hinter ihnen stand ein junges schönes dajakisches Mäd- 
chen, welches die Worte der Lieder zwar verstand, aber sie auch 
wörtlich und sinnlich auffasste. Dem ungeachtet herrschte eine 
gewisse heilige Weihe in diesem Baume und dieser Zauber erfasste 
mich mit voller Macht. Als wieder ein deutsches Lied begann, 
wollte ich die Aussprache der Dajakerin genauer unterscheiden 
und näherte mein Ohr dem Kopfe des Mädchens. Herr F., der 
neben mir sass, sah und verstand auch mein Verlangen ; die Frau 
F. jedoch, die theilweise mit dem Bücken vor mir sass, ver- 
kannte meine Absichten und mit lauter drohender Stimme drang 
das Lied durch das Haus : „Nur Gott ist meine Liebe" und stärker 
und stärker fielen die Hände auf die Tasten, bis ich den Wink 
mit dem Zaunpfahl verstand und den Kopf zurückzog. 

Der Kampong Telang liegt an dem kleinen Strome Telang, 
einem Nebenflusse des S. Siong, welcher zwischen dem S. Pattai 
(2® 30 und dem Karrau (1« 37' SB.) in den Barito sich ergiesst. 
Der letztere nimmt in seinem Laufe eine Menge von kleinen Flüssen 
auf, die aber nichts anderes sind, als Abflüsse der Danau's. Sie, 
wie der Karrau selbst, sind am niederen Ufer von niedrigem Ge- 
sträuche begleitet, selbst die Mündung des Karrau, die doch mehr 



Digitized by V:rOOQlC 



203 

als 50 m breit, ist mit Treibholz angefüllt und unvergesslich bleibt 
mir die Beise, die ich damals auf diesem Wasser machen musste ; 
dreimal habe ich die Boote wechseln müssen und zuletzt eine Dju- 
kung, die nicht mehr als ein ausgehöhlter Baumstamm war, benützt ; 
an der Mündung lag so viel Treibholz, dass die Buderer unmöglich 
den kleinen Kahn vorwärts bringen konnten; sie stiegen aus und 
sprangen auf den Stämmen umher, wie Onkel Tom auf den Eis- 
schollen. Als demungeachtet der Kahn nicht vorwärts geschoben 
werden konnte, musste auch ich es thun und ich wählte einen 
Baumstamm, der sich in das Ufer des Karrau eingekeilt hatte. 
Glücklich wurde der Kahn dann weiter geschoben und mit Hilfe 
der Buderer hatte ich wieder denselben bestiegen, als sich die 
Scene wiederholte. Wir hatten jedoch nur Im Höhe Wasserstand 
and die Dajaken gönnten mir den Platz im Kahne und zogen ihn 
über das Treibholz ; wir waren in einem solchen Antassan, dessen 
ich schon früher erwähnt und der eine nähere Beschreibung 
verdient 

Je nach der Definition, die wir dem Worte See geben würden, 
kann man von einer grösseren oder kleineren Anzahl Seen längs des 
Barito sprechen. Eine grosse streng abgegrenzte Wassermasse im 
Inneren des Landes mit Zu- und Abflüssen von Flüssen, Bächen 
u. s. w. mit Süsswasser, mit mehr oder minder tiefem Boden, mit 
bestunmten Ufern, mit festem Grunde, deren gibt es nur ausnahms- 
weise in der Nähe der Ufer dieses Biesenstromes. Mit wenigen, 
aber bezeichnenden Worten schildert Schwaner das Panorama 
eines Danau's, wie die Seen hier genannt werden und nur weniges 
weiss ich dieser Skizze beizufügen. 

„Der Anblick, den die Danau's dem Beobachter bieten, ist 
überraschend, ja einzig in seiner Art zu nennen. Die düstere, schwer- 
müthige, eigenthümlich geheimsinnige Natur stimmt die Seele zu 
sprachlosem Ernste; alles ist dürr und leblos, während sich über 
dem schwarzen Wasserspiegel nur hin und wieder einige Fische 
oder Krokodile erheben, jene um mit komischen Sprüngen Insecten 
zu fangen, diese um mit verrätherischer Buhe auf Beute zu lauern. 
Einzelne weisse Beiher sitzen auf den Aesten des niedrigen 
Krüppelholzes oder wiegen sich auf dem blätterlosen Gipfel des 
riesigen Baiangiranbaumes, während einige Falken in weiten 
Kreisen die Luft durchschneiden**. 

Eine halbe Stunde unter Buntok liegt am rechten Ufer so 
ein Danau, Medara genannt. Ohne Ufer, ohne Uebergang vom 



Digitized by V:rOOQlC 



204 

Fluss zum See, liegt eine bodenlose Seemasse vor uns, aus der 
Schilfrohr hervorragt ; bei jedem Euderschlage erhoben sich Reiher 
über dem Wasserspiegel und flüchteten sich auf entlegene Aeste, 
wohin ihnen meine Kugel nicht folgen konnte. 

Der Baritu speist viele Danaus; als die wichtigsten und 
grössten werden angegeben : die D. D. Kalahien (im Duson Ilir), 
Masura (Dusson Ilir), Medara (Bekompey), Ganting, Babai (Bekom- 
pey). Kambat, Burung, Talaga [= Pamingir] (Amnntay), Miyier 
[= Menteng] (Bekompey). 

Die Entstehungs- und weitere Entwickelungsgeschichte der 
Danau's ist in Bomeo eigenthömlich und interessant. Auch können 
sie filr keinen Fall Seen stricte dictu genannt werden: 

Als ich im Jahre 1877 Mengkatip passirte, sahen wir am linken 
Ufer bei Benkuang eine kleine Antassan, d. i. ein schmaler natür- 
licher Wassercanal. Der Barito mächt nämlich enorme Krümmungen. 
Das GeßJle ist zwar nicht sehr stark, hat aber doch genug Kraft, 
um das weiche Ufer zu untergraben, wenn es von dem gegenüber- 
liegenden Ufer mit einer gewissen Stärke zurückgeworfen wird. 
Es wühlt auch immer weiter und weiter im Ufer, bis endhch 
^ach längerer oder kürzerer Zeit dieser Canal die ganze Strecke 
durchbohrt und den Strom an seiner zweiten Stelle erreicht hat 
und in ihn sich ergiesst. 

Mit diesem ist der Process jedoch noch nicht beendigt. Im 

. Gegentheile. Das Wasser wühlt jetzt namentlich bei Ueberschwem- 

mungen zu beiden Seiten des Antassans das Ufer ab, bald an 

diesem, bald an jenem Ufer, je nachdem durch die veränderten 

Verhältnisse der Strom sich am rechten oder am linken Ufer bricht. 

Als ich dreieinhalb Jahre später bei einer Beise nach dem 
östlichen Bomeo, Mengkatip mich näherte, sah ich überrascht ein 
neues Flussbett, ein neues Panorama vor mir. Der kleine Antassan, 
der bei meiner ersten Ankunft kaum für ein Canoe befahrbar war, 
war eine grosse Fahrstrasse geworden; das Flussbett des Barito 
hatte sich in zwei getheilt ; das Land zwischen dem Antassan und 
dem ursprünglichen Bette war eine Insel geworden. Sollte nun durch 
die veränderten Verhältnisse der Strom dauernd seinen Weg be- 
halten, so wird aus dem alten Bette ein Sumpf, der nur bei hohem 
Wasserstande mit Wasser bedeckt ist; sein Eingang wird sowohl 
durch die Erde der Insel, durch abgefallene Zweige und Aeste 
verlegt, als auch durch die Schlamm-Masse des Hauptstromes. Die 
ganze Vegetation auf der Insel geht auch zu Grunde; denn sowohl 



Digitized by V:rOOQlC 



206 

die zahlreichen Ueberströmungen als auch die wühlenden Wasser- 
massen untergraben die Wurzeln der Bäume. Frau Ida Pfeifer 
konnte sich dieses eigentbümliche Bild nicht erklären. 

Ist nun einmal die ganze Vegetation von diesen Inseln abge- 
spült oder dnd auch einzelne oder mehrere Bäume durch den un- 
bespülten Grund entwurzelt und umgefollen und faulen sie dann 
durch den steten Wechsel von Wasser und Luft, dann ist flir 
Sumpfvegetation der Boden geschaffen und auch die Fauna ver- 
ändert mit den neuen Verhältnissen ihre Form. Bei hohem Wasser- 
stande des Barito sind auch die Danau's mit einer relativ hohen 
Wasserschichte bedeckt, sie bleiben aber unbefahrbar, weil Stämme 
und Aeste der alten Vegetation, sowie Schilfrohr u. s. w. selbst 
Kähnen den Weg versperren. Meistens ist jedoch solch' ein Danau 
für kleine Canoö's ftr das ganze Jahr befahrbar, und zwar gewöhn- 
lich über einem alten Flussbette. Die Dajaken kennen auch meistens 
diese Pfade im Sumpfe oder im See und benutzen sie auch. Die 
ganze Strecke zwischen den beiden Mündungs-Armen des Barito 
ist z. B. ein grosses Sumpfland und demungeachtet ziehen die 
Dajaker zwischen den beiden Strömen hin und her und im obern 
Laufe sind am rechten Ufer des Barito nur sehr wenige Kampongs, 
weil gerade auf dieser schmalen Fahrstrasse die feindlichen Be- 
wohner von Murong ihre Nga<^'us unternahmen, und die Kampongs 
des Barito überfielen, um sich Köpfe zu holen u. s. w. 

Auch zwischen den Flüssen Siong, Pattai und Karrau gibt 
es ausgebreitete Danau's und zahlreiche Antassans führen von den 
Flüssen in die Sümpfe und umgekehrt leitet das Wasser den Strom 
in die Flüsse. Der tägliche Wechsel durch Ebbe und Fluth gibt 
den Antassans hier diese doppelte Bolle. Zwischen den Ufern des 
Barito jedoch sind sie nichts anderes als unbeständige Canäle, die 
bald die Bolle des Flussbettes tibernehmen. Im Flussgebiete des 
Karrau sind noch die Berge Gunung (= Berg) Wuwung und G. Butung, 
an der S. Tajan die G. Dojam und G. Muntuhing die bedeutendsten, 
ohne jedoch die Höhe von 350 w zu Oberschreiten. Wir sind hier 
schon im rein dajak'schen Gebiete (die Bewohner des Unterlaufes 
nennen sich Drang Menja-an und die des oberen Laufes 0. Lewangan) 
und sind auch im Gebiete des Dusson ilir; schon von Mengkatip 
an wurde die Zahl deir Bekompeyer immer kleiner und bei meiner 
Reise fand sich höchstens der Schreiber des Häuptlings, welcher 
in Schrift und Sprache des Malayischen mächtig war. Die Namen 
Bekompey, Dusson ilir und Dusson ulu sind nur landläufige, d. h. 



Digitized by V:rOOQlC 



206 

entsprechen nicht ganz der jetzigen politischen Eintheilung unter 
der europäischen Verwaltung, werden aber von den Beamten wie 
Yon der Bevölkerung beinahe ausschliesslich gebraucht. Dusson ist 
der Name des Barito von ungef&hr Buntok bis zur Höhe der Ver- 
einigung seiner zwei Quellflüsse S. Belatong (westlich) und S. 
Murong ungefähr bei 0^ 16' NB. 

Ungefähr bei Eampong Baru beginnt also Dusson ilir (d. h. 
unterer Lauf des Dusson im Gegensatze zu Dusson ulu [oberer 
Lauf des Dusson]). Hier sind wir schon mit Ausnahme des K. Ajo 
in rein dajak'schen Bezirken und nur einige Bekompeyer wohnen 
hier auf Bakkits; hier sind die Dajaker in der Bace nach zwar 
rein erhalten, haben aber sowohl durch den Verkehr mit den ma- 
layischen Händlern, als auch durch den Einfluss der europäischen 
Eegierung viel von ihrer ürsprünglichkeit verloren, ohne darum 
ihren dajakischen Charakter zu verläugnen. Auf Köpfe wird nur 
sehr selten und insgeheim Jagd gemacht namentlich von den 
Bewohnern der Ufer des Stromes, über welche doch mehr oder 
weniger das Auge des Gesetzes wacht; ihre primitive Kleidung, 
den Djawat für die Männer und den kurzen Serong (Saloi) für 
die Frauen, welcher unter dem Nabel geknüpft wird, ihre zahl- 
reichen Feste, ihre totale Sorglosigkeit, ihr liederliches Lebeu, 
ihre schmutzige Wohnung, ihre mit Schuppen-Krankheit bedeckten 
Körper sah ich schon in Buntok, welches nur zwei Stunden strom- 
aufwärts von K. Baru liegt. Hier liegt auch ein europäisches Fort, 
welches am 1. Jänner 1880 von uns bezogen wurde. 

Dieser Theil des grossen Dusson ilir-Stromes ist sehr schwach 
bevölkert (er hat approximativ 3—4000 Seelen); denn das rechte 
Uf^r ist beinahe unbewohnt; nur wenige Kampongs befinden sich 
auf dieser Seite, weil die zahlreichen Einfälle der Bewohner der 
Kapuas Murang sie zur Uebersiedlung aufs linke Ufer zwangen; 
ja von K. Manjungong aufwärts ist nur vis-a-vis der Mündung der 
Teweh ein dajaVscher Kampong am rechten Ufer und liier auch 
nur darum, weil sie sich durch das europäische Fort gegen solche 
feindliche Anfälle gesichert glauben. Von den 13 Kampongs der 
Dusson ilir, die hier liegen, ist auch nur einer noch, der vorherr- 
schend mohamedanische Bevölkerung hat und zwar Kwala Ajo. 

Dieser Xame, nämlich der Fluss Ajo, erinnert mich, auch 
der geographischen Verhältnisse dieser Abtheilung zu gedenken: 
das linke Ufer hat vier und das rechte Ufer drei erwähnenswerthe 
Nebenflüsse (S. S. Buntok, Matavin, Ajo und Lelek; dann Madait, 



Digitized by V:rOOQlC 



207 

Matarara und Hiang, welche nur (bis auf S. !Ajo) zur Zeit der 
Aussaat bewohnt sind und die letzten Danau's, welche in der Nähe 
des Baritostromes liegen (D. D. Masura uod Kalahien). 

Waren schon im Dusson ilir einige Felsen, die über die Ufer 
henrorragten, so haben wir im Dusson ulu schon vor Montalat Aus- 
läufer der Bergrücken, welche zu beiden Seiten der Ufer, besonders 
aber am linken Ufer gegen Osten zur Küste ziehen. Wir sind hier 
im Gebiete der Dajaker, unter denen sich nur noch als wandernde 
JQnger Merkurs Bekompeyer aufhalten, die auf JSakkits ihre zeit- 
weilige Wohnung haben, mit Ausnahme der K. Tewehs. 

Hier an der Mündung der Teweh sass ich drei Jahre in einem 
europäischen Fort und die maschinenartige regelmässige Lebensweise 
Hess mich allen Mangel an gesellschaftlichem Leben vergessen und 
niemals fohlte ich den Stachel der Langweile. Hier verschwindet 
das Alluvialland, wir verlassen das sterile, sumpfige junge Bomeo, 
um uns an dem schönen Panorama des jungfräulichen aber frucht- 
baren Bodens zu erfreuen; Kieselsteine, Kalksteine und Braun- 
kohlep, die der Strom mitreisst, verrathen uns das hohe Alter 
des Bodens und auch die Sage bezeichnet uns die Ufer des alten 
Bomeo's hier in Dusson Ulu. Hier fand ich auch öfters Kauri- 
Muscheln, ohne darum zu vergessen, dass sie an dem Kiele eines 
Schiffes mitgebracht sein können. Wie viele Jahrhunderte es sein 
mögen, dass die Chinesen hier mit einem Schiffe gelandet und — 
ich glaube an der Ajo — gestrandet, ist schwer zu ermitteln; denn 
die Geschichte lässt sich nur bis zum 14. Jahrhundert zurück 
verfolgen, zur Zeit, da sie anfingen, ein gemeinschaftliches Ober- 
haupt zu wählen und die Form des Schiffes, deren Zeichnung hier 
gefunden wurde, zeigt nur die chinesische Herkunft, aber kein 
anderes Merkmal, das die Zeit präcisiren könnte. 

Von den Nebenflüssen am linken Ufer S. Mantalat, S. Inu, 
S. Tewehs, S. Lahei und am rechten Ufer S. Lemmo und S. 
Pendreh ist die Teweh in jeder Hinsicht der bedeutendste. 

Schon längs der S. Montalat, welche an ihren Ufern 7 Kam- 
pongs mit ungefähr 1500 Seelen hat, erhebt sich das Land bis 
über 500 w mit dem bei dem K. Milan (also vier Tage von der 
Mündung entfernt) liegenden Berg G. ßiuntong. Längs ihrer Quelle 
zieht in nordöstlicher Richtung ein Gebirgszug, dessen bedeutendste 
Berge der G. Okek, G. Dewo, G. Liang Udang, G. Akendre und 
G. Tokan sind. Ueber das Land findet hier eine Coramunication 
mit der Ajo und mit der Teweh statt und zwar nach beiden 



i 



Digitized by V:rOOQlC 



208 

Eichtungen ungeföhi in zwei Tagen. Zwischen Kutei, Pasir und 
Bandjermassing ist landwärts der Verkehr zu und über der 
Teweh, welchen Weg auch im Jahre 1880 Bock nahm und vor 
vierzig Jahren Schwaner und Dewall. Aber auch die Seelen 
der Abgestorbenen ziehen auf Kähnen die Teweh stromaufwärts 
bis zum Berge G. Lumbut, um nach kurzem Fegefeuer sorgenlos 
im vollen Ueberfluss aller Genüsse, ununterbrochen Fest auf Fest 
zu feiern. Nur die Diebe werden nach dem See Tassik Lajang 
Deriaran gebracht, um das gestohlene Gut ewig auf dem Bücken 
zu tragen und Häuptlinge, die ein falsches ürtheil gefällt hatten, 
müssen auf seinen Ufern halb als Hirsch halb als Mensch ihr 
Leben verbringen. 

(Schlußs folgt.) 



Geographischer Monatsbericht, 

erstattet vom General-Secretar Dr. Franz Ritter v. Le Monnier. 

Asien. 

Durch die politischen Vorgänge wurde neuerdings das Interesse für ein 
Gebiet erweckt, das bis vor Kurzem noch ziemlich unbekannt, gegenwärtig 
eine wichtige Rolle in der Tagesgeschichte zu spielen berufen ist. Die Grenze 
zwischen Afghanistan und dem Gebiete der Turkmenen war bisher, wie es 
sich bei halbbarbarischen und nomadischen Völkern erklärt, nicht genau fest- 
gestellt In dem Augenblicke, als Russland durch die Annexion des Turkme- 
nengebietes Grenznachbar Afghanistans wurde, erhielt die Grenzfrage erhöhte 
Bedeutung, zumal hier die grossen Interessen der beiden Rivalen in Asien, 
England und Russland, auf dem Spiele stehen. Durch die Untersuchungen des 
in dieser Frage so ofk genannten russischen Ingenieurs Lessar, welcher seit 
1881 jene Gegenden bereiste, ist nun auch der Geographie ein grosser Dienst 
geleistet worden. Hiedurch wurde nämlich festgestellt, dass die bei den Alten mit 
dem Namen Paropamisus belegte Bergkette, welche die westliche Fortsetzung 
des Hindukuscb-Systems und das Verbindungsglied mit den Gebirgen Chores- 
Sans, dem Elbrus und Kaukasus darstellt, nördlich von Herat eine bedeutende 
Erniedrigung zeigt, so dass der Pass aber das Borchut-Gebirge kaum 1000 Metej* 
übersteigt Hiedurch und in Folge des Durchbruches des Heri Rud, des einzigen 
Flusses, welcher die Nordwand des iranischen Hochplateau durchbricht, erscheint 
Herat als jener Punkt, welcher am leichtesten von der Turkmenen-Steppe ans 
zugänglich ist und somit als die verwundbare Stelle in dem natürlichen 
nördlichen Grenzwalle Afghanistans. Auch England hat der gemischten Grenz- 
Commission, welche die neue Abgrenzung feststellen soll, Männer der Wissen- 
schaft, darunter unsern Landsmann, den Geologen Grisebach beigegeben, 
welche ihren Zug durch die wenig erforschten Gebiete Belutschistans und Af- 



Digitized by V:rOOQlC 



209 

ghanistans far die Wissenschaft und Topographie natzbar machen sollen. Es 
liegt uns bereits ein Reisebericht jener englischen Commission vor, welcher 
$ehr wcrth volle Aufschlüsse über diese Gebiete, insbesondere über das Hilmend- 
Thal gibt. Von russischer Seite wurde der bekannte Kaukasus-Forscher Rad de 
dazu ausersehen, wissenschaftliche Studien in den neugewonnenen Gebieten 
am Atrek, im Gebiete Atak (Gebiete der Tekke-Turkmenen) und bis Merw zu 
machen. 

Am 30. März d. J. haben die Franzosen die zwischen China und Formosa 
gelegenen Fischer- oder Pescadores-Inseln occupirt. Sie liegen im W. 
von Formosa in der gleichnamigen Meeresstrasse unter dem nördlichen Wende- 
kreise und bilden einen Archipel von 21 zum Theii unbewohnten Inseln und 
Felsenklippen in der Ausdehnung von 23* 11*/V bis 23^ 47' N. Br. und 119*» 
16' bis 119® 4(y ö. L. Greenwich. Die grössten Inseln sind die Ponghou-Insel 
und die Fischer-Insel, zwischen welchen der trefBiche Ponghou-Hafen liegt. Die 
Inseln sind aus Basalt gebildet und zeigen tafelförmige Erhebungen, die jedoch 
90 Meter nicht übersteigen. Der Anblick des Archipels ist wegen der mangeln- 
den Vegetation ein trostloser. An den Abhängen dieser unfruchtbaren Inseln 
haben die Chinesen Culturen von Gemüse, Hirse und süssen Kartoffeln angelegt. 
Die Zahl der Einwohner beträgt ungefähr 8000 Seelen, welche hauptsächlich 
Fischfang und Jagd auf Schildkröten, die hier sehr zahbeich sind, betreiben. 
Zwei gute Häfen, der Fischerhafen und jener von Makung, unter 23® 32^ 54" 
N. Br. und 119<> 30* 12" ö. L. v. Gr., bieten der Schiffahrt in diesen klippen- 
reichen Gewässern, die zudem mit Leuchtfeuern nur schlecht versehen sind, 
Schutz. Die Pescadores-Inseln bildeten für alle Eroberer Formosa's stets 
die erste Etape, so haben sich hier nacheinander die Holländer, die Truppen 
des Piraten-Königs Coxinga, die Chinesen und endlich die Franzosen nieder- 
gelassen. 

Afrika. 

Aus Algier erfahren wir folgende interessante bevölkernngsstatistische 
Thatsachen: Im Jahre 1883 wurden in Algier 2195 Geburten und 2172 Todes- 
fälle, somit ein Ueberschuss von 23, im Jahre 1884 dagegen 2284 Geburten und 
20Sb Todesfälle, somit ein Ueberschuss von bereits 249 registrirt. Diese Nach- 
richt ist deshalb bemerkenswerth, weil bisher stets ein bedeutender Ausfall 
der europäischen Bevölkerung, d. h. ein Ueberwiegen der Todesfälle über die 
Geburtenzahl zu constatiren war. Es liesse sich hieraus, wenn dieses Verhältnis 
auch auf die Dauer fortbestehen sollte, auf eine zunehmende Acclimatisation 
der Europäer in Algier schltessen. 

Die Franzosen erweitern auch vom Senegal aus beständig ihr Herr- 
schaftsgebiet. So wurde im April 1883 am oberen Niger Fort ßamaku 
occupirt. Bis dorthin wurde ein kleiner, in Theile zerlegter Dampfer aus 
Enropa durch Senegambien transportirt und zusammengesetzt, um auf dem 
Niger zu schwimmen. Nachrichten des Generals Faidherbe vom Ende 
des vorigen Jahres theilen mit, dass dieser Dampfer stromabwärts nach Tim-^ 
buktu fuhr und in dieser Jahreszeit keinerlei Schiffahrtshindemis vorfand und 
^bws somit der Niger von Bur6 bis Bussa, wo das britische Protectorat be- 
ginnt, den Franzosen zur Verfügung stehe. Die Franzosen nähern sich Tim- 
l»uktu auch noch auf einem anderen Weg, indem sie die algerische Eisenbahn 
Mitth. d. k. ¥. Geogr. Ges. 1886. 4. 14 



Digitized by V:rOOQlC 



210 

von dem südlichsten Punkt Mescheriah bis Ain Salah in der Oase Tuat ver- 
läi^em wollen, von wo aus dann die Waaren auf Kameelen durch die Sahara. 
nach Timbuktu transportirt werden sollen. Es würden sich dann zwei Han- 
delswege den Franzosen nach der Handels-Metropole des Sudan's darbieten, 
der eben beschriebene durch die Sahara und der Transport von der Hauptn 
Stadt Senegambiens St. Louis auf Dampfern den Senegal aufwärts bis Medina^ 
sodann per Eisenbahn, die jetzt im Bau begriffen ist, über die Wasserscheide 
des Senegal und Niger nach Bamakn, und dann wieder auf Dampfern Niger 
abwärts nach Timbuktu. 

Das Land zwischen Bafing und Faleme im Quellgebiet des Senegal hat 
der. franzosische Marinearzt Dr. Colin auf einer erfolgreichen 15 monatlichen 
Reise erforscht und ein anderer Franzose, der Marine-Capitan Lenoir bereiste 
das bisher unbekannte Gebiet zwischen den oberen Casamance und dem Gambia. 

Von der deutschen Elxpedition, welche das südliche Ufer des Congo zu 
ihrem Forschungsgebiete ausersehen hatte, ist vor Kurzem die traurige Nach- 
richt von dem Tode ihres Führers, Premier-Lieutenant Schulz, in Noki ein- 
getroffen. Diese Expedition sollte ursprünglich in das südliche Congobecken ein- 
dringen, was aber wegen Mangels an Tragern nicht gelang. 

Dagegen sind von dem Lieutenant Wissmann, der Ende 1883 eine 
neue Forschungsreise nach Afrika im Auftrage der Association internatio- 
nale dn Congo unternahm, neuerdings günstigere Nachrichten in Brüssel ein- 
getroffen. Zweck der Expedition Wissmanns, der von den beiden Brüdern 
Lieutenants Müller, dem Dr. Wolff und dem Büchsenmacher Mayer begleitet 
war, ist hauptsächlich der, den imteren Lauf des Kassai und das anliegende^ 
noch ganz unbekannte Gebiet zu erforschen. Der Kassai wird gegenwärtig all-< 
gemein als der bedeutendste Nebenfluss des Congo angesehen. Seine Quellen be- 
finden sich am zwölften Grade südlicher Breite; sein oberer Lauf ist schon 
festgestellt durch die Reisen von Livingstone, Magyar, Buchner, Schutt, Wiss- 
mann und Pogge. Der Letzte ist am weitesten nördlich vorgedrungen, bis zum 
5. Gr. südlicher Breite, wo sein grösster Nebenfluss rechts, der Lulua, mündet. 
Der untere Lauf des Stromes ist so unbekannt, dass man nicht einmal weiss, 
unter welchen Namen und an welchem Orte er in den Congo eintritt. Stanley 
hielt 1877 den Ikelemba und später den Lulemgu, beide nordwärts vom 
Aequator, für identisch mit dem Kassai; Lieutenant von Gele bezeichnet den 
Ruki, dessen Mündung von der Aequatorstation nur einige Kilometer entfernt 
ist, für den Ausfluss des Kassai. Bei beiden Voraussetzungen Würde dieser 
Strom eine Länge von 2000 Kilometein haben. Der in Brüssel angelangte Briof 
Wissmanns zeigt nun an, dass seine Expedition am 12. October v. J. zu 
Malemba am Tschikapa angelangt ist und in fünf Tagen den Kassai zu er- 
reichen hoffte. Die Expedition Wissmanns hatte sich im Februar 1884 zu 
Malange, einem unbedeutenden portugiesischen Posten am oberen Coanza, ver- 
einigt. Zu gleicher Zeit langte Dr. Pogge von seiner grossen Reise durch das 
Königreich Muata-Yamwo dort an und starb bald nachher. Dieses Zusammen- 
treffen begünstigte die vollständige Organisation der Expedition Wissmanns in 
hohem Grade, denn alle Träger Pogge's hatten ein kleines Vermögen in Gummi 
und Elfenbein mitgebracht und waren deshalb sehr geneigt, wieder in den 
Dienst der neuen Expedition zu treten; im Juli 1884 waren alle Vorbereitungea 
abgeschlossen. Die Expedition hatte 400 Träger; den Führern waren noch weisse 



Digitized by V:rOOQlC 



211 

[ Zimmerleate und Mechaniker hinzugetreten. Die Expedition hesass ein Stahl- 

boot, welches 10—12 Mann zu fassen yermochte. Der Abmarsch von Malange 
erfolgte am 17. Juli. 

Vom Kwango bis znm KassaT fallt die von Wissmann eingeschlagene 
Reiselinie ziemlich zusammen mit den von Büchner, Schutt und Pogge bei 
ihrer Rückkehr eingeschlagenen Wegen. Er gelangte über Kabambo und Ka- 
bokko an den Flnss Lutschiko und hiess den Lieutenant Müller, mit zwölf 
Mann flussabwärts nach Kumbana zu gehen. Die Hauptexpedition selbst ging 
in nördlicher Richtung vor nach Muene-Tomee am Tschikapa-Flusse. Von dort 
aus hat Wissmann seinen Brief unter dem 12. October 1884 geschrieben. Der 
' Uebergang von Malange bis zum Kassai>Gebiete, welcher drei Monate bean- 

spruchte, hat sich ohne grosse Schwierigkeiten vollzogen. Nach seiner An- 
kunft am Kassai will Lieutenant Wissmann den FIuss hinabfahren bis zur 
I Einmündung des Lulua, welche Stelle als Mittelpunkt aller weiteren Schritte 

■ dienen soll. Es wird von den Zimmerleuten eine Anzahl von Kähnen erbaut 

werden, und auf ihnen will Wissmann den ganzen Kassai abwärts fahren bis 
zn seiner Einmündung in den Congo. Er hofft, dass er Anfangs April den 
I grossen Hauptstrom erreichen werde. Unter dieser Voraussetzung wird also 

j die nicht unwichtige geographische Frage Inner-Afrika's gegenwärtig gelöst 

f sein. Seit dem Monate Februar kreuzt nun einer der kleinen Dampfer, welche' 

\ die Congo-Gesellschaft auf den oberen Congo unterhält, zwischen den Mün- 
dungen des Ruki und des Lulemgu, um beim ersten Auftauchen der Expedition 
an einer dieser Mündungen ihr zu Hilfe zu kommen. 

Lieutenant Giraud, welcher sich die Erforschung der Quellen und des 
I Oberlaufes des Congo zur Aufgabe gestellt hat, ist nach theilweiser Lösung 

•- derselben nach Marseille zurückgekehrt. Seine Reise ist insofeme von be- 
sonderer Bedeutung, als, sie uns ein verlässliches, theilweise von Livingstone 
abweichendes Bild des Bangweolo-Sees, der an Grösse ziemlich einbQsst, und 
f des Oberlaufes des Congo gibt Er hat denselben mit seinem Stahlboot 3 Tage 

abwärts bis zu den Wasserfallen befahren, wo er durch das feindliche Ver- 
halten der Eingeborenen an der Weiterfahrt verhindert wurde. Er hat hiebe! 
constatirt, dass der dort, als Luapula bezeichnete Ausfluss des Bangweolo- 
, Sees (der Congo) am SW. Ende und nicht wie Livingstone glaubte, am NW. 

I Ende den See verlässt und 160 Meilen noch nach SW. fliesst, bevor er die 

nördliche Richtung annimmt. Er besuchte Cazembe und die belgische Station 
Karema, von wo er nach Stanley-Pool vordringen wollte. Allein nachdem er 
den Tanganyika-See gekreuzt hatte, verliessen ihn seine Träger und er war 
gezwungen, mit Unterstützung der englischen und schottischen Missionäre über 
den Nyassa-See und Schire nach der Ostküste bei Quilimane zurückzukehren, 
von wo er sich nach seiner Heimat einschiffte. 

Aus Ostafrika ist die glückliche Rückkehr der österreichischen Expedi- 
tion der Herren Dr. V. Hardegger und Prof. Paulitschke zu melden, 
welche in der Zeit vom 28. Februar bis 6. April von Harar aus durch das 
Gebiet der Galla in nördlicher , bezw. NO. - Richtung bis über die 4 Seen 
Timti, Ad^le, Haramäia und Jabata hinaus vorgedrungen sind und in S.- 
Ricbtung bis in das Gebiet der Annia-Galla zu den Ruinen von Bir Waräba 
gelangten. Wir werden in Kurzem das Vergnügen haben, die Reisenden selbst 
über die Ergebnisse ihrer Forschungen zu vernehmen, — Ueber dasselbe Gebiet 

14* 



Digitized by V:rOOQlC 



212 

verdanken wir auch dem britischen politischen Residenten in Aden, Major 
Hunter, einen eingehenden Bericht mit Karte in 1 : 633.0CO. 

Im Somaliland sind gegenwärtig der englische Reisende William Dr. 
James, der deutsche Josef Meng es und Capitan King aus Aden thatig. 

Der britische Consul O'Neill hat durch seine Reise constatirt, daes 
der Schirwa- oder Kirwa-See keinen Abfluss zum Meer besitze und damit eine 
in der letzten Zeit seit dem Missionär Johnson aufgetauchte Frage in der 
Geographie Ost-Afrika's endgiltig gelöst. 

Süd- Amerika. 

Das Bulletin der Handelsgeogr. Gesellschaft in Bordeaux vom 6. April 
1885 Nr. 7 enthält einen Bericht über die Besteigung des Pic de la Silla 
bei Caracas in Venezuela, welche Professor Aveledo am 29. bis 31. 
December 1884 unternommen hat. Die Höhe desselben wurde zu 2665 Meter 
bestimmt, d. i. 35 Meter höher, als sie Humboldt im Jahre 1800 angab, und 
37 Meter höher als die Messung Cagigal's 1833. Das beobachtete Temperatur- 
Minimum am Gipfel bei Sonnenaufgang betrug 6*8° C, die mittlere Tempera- 
tur am Gipfel 10° C. 

Dr. F. Im Thurn hat am 16. October 1884 eine Expedition zur Be- 
steigung des 12.000 Fuss sich steil erhebenden Berges Roraima im Grenzgebiete 
zwischen Venezuela und Guiana unternommen. Dieser Gipfel üotzte bisher den Be- 
mühungen vieler Reisenden, um so ehrenvoller erscheint der Erfolg Im Thum's, 
dem die Besteigung am 18. December gelang. Am 7. Dec. gelangte er mit seinen 
Begleitern auf die halbe Höhe des Gipfels und erbaute vier Hütten. Vom Fusse 
des Berges bis 5500' zeigt sich ein grasbewachsener, leicht gewellter Abhang, 
welcher nur hie und da Baumgruppen besitzt. Bis zu dieser Höhe, wo sich 
ein grasbedeckter Sumpf ausdehnt, waren auch die früheren Forscher, insbe- 
sondere Schomburgk gekommen. Die Besteigung begann um 7 Uhr Morgens 
am 18. Dec. und um 11 Uhr war der Gipfel nach vielen Beschwerden erreicht. 
Die Scenerie am Gipfel war über alle Beschreibung erhaben. Auf dem Plateau 
waren mächtige Felsen aufgcthürmt und der höchste dieser Pfeiler erreichte 
80'. Die Vegetation war hier gänzlich von der in Guiana herrschenden ver- 
schieden. Der Nebel, der auf dem Berge fast beständig lagert, gibt an den Boden 
und die Vegetation so viel Feuchtigkeit ab, dass hier oben Alles von Wasser 
trieft, dasselbe sammelt sich in kleinen Bassins und fliesst in zahlreichen 
Wasserfaden und Bächen ab, welche über die senkrechten Felswände stürzesd, 
prächtige Wasserfalle bilden. Viele Pflanzenai-ten sind bisher noch nicht bekannt 
gewesen. Von Im Thurn ward nur ein gewöhnlicher Schmetterling am Gipfel 
gefunden. Bei der Rundschau zeigten sich zahlreiche ähnliche Berge, so weit 
das Auge blicken konnte. Unter diesen fiel ein Berg mit braunem flachem 
Gipfel auf. Nachts ward der Fuss des Roraima wieder erreicht. Anfangs 
Februar traf Im Thurn wieder in Demerara ein, nachdem er viel vom Fieber 
zu leiden hatte. 

Die deutsche Xingu-Expedition, welche den Batovy und den Xingu, einen 
Nebenfluss des Amazonas von 12** S. B., bis zu seiner Einmündung in den 
amerikanischen Riesenstrom auf Kanoes unter unsäglichen Mühen und nach 
üeberwindung von mehr als 100 Wasserfallen erforschte, ist glücklich nach 
Europa zurückgekehrt. 



Digitized by V:rOOQlC 



213 



Australien. 

Der vom Cataster derColonle Neu-Süd- Wales mit der wissenschaftlichen 
Untersuchnng der australischen Alpen beauftragte Dr. R. von Lenden- 
feld ist am 24. Jänner nach Sydney zurückgekehrt und hat in einem Schreiben 
an Professor Coyley folgende interessante Mittheilungen über das höchste 
Gebirge Australiens gemacht: ^Ich habe gefunden, dass der bisher als höchster 
Gipfel in den Australischen Alpen bezeichnete Mount Kosciusko diesen Titel 
nicht verdient. Etwas weiter südlich von ihm habe ich dea höchsten Berg ge- 
funden und bestiegen, welcher eine Höhe von 7256' besitzt, während der Mount 
Kosciusko nur 7175' misst. Diesen neuen Pic habe ich zu Ehren des berühm- 
ten Geologen Reverend W. B. Clarke benannt. Ich habe femer in einer Höhe 
von über 5800' unzweifelhafte prähistorische Qletscherspuren gefunden und die 
schönsten Gletscherschliffe photographirt. Während der Eiszeit war ein weites 
Thal mit einem 500' mächtigen Gletscher ausgefüllt. Da das Wetter günstig 
war, konnte ich ein Panorama vom Gipfel dee Mount Kosciusko photographisch 
aufnehmen. Ich hatte einen Geologen als Gehilfen und einen Führer mit mir 
und musste 3 Nächte, während welcher es fror, campiren. Die Baumgrenze 
reicht bis 5900'. Schneeanhäufnngen finden sich das ganzio Jahr hindurch an 
dem Nordabhange der Hauptkette über 6500', also bedeutend tiefer als in un- 
seren Alpen." 

Von Neu- Guinea ist die Befahrung und Erforschung des grossen Jh 
die Geelvink-Bay mündenden Amberno-Flusses zu berichten, welche der 
holländische Resident von Temate van Braam Morris im Jahre 18S4 unter- 
nommen hat. Nördlich von der Kurudu-Insel befindet sich die Mündung des 
Aiberan-(Ambemo-) Flusses, das Wasser zeigt bereits durch seine lehmisre Färbung 
das Vorhandensein eines grösseren Flusses an. Es ist dies auch der einzige 
bedeutendere Fluss zvrischen der Kurudu-Insel und Point d'ürville, denn die 
vielen anderen Ocfibungen in der Küstenlinie sind nur die Ausmündungen ei- 
niger nicht weit vom Meere entfernter I^gunen. Die nördlichste Mündung des 
Ambemo-Flusses liegt in 137® 55' 53" L. v. Gr. und 1" 25' 30" SB. Dieser Arm 
wurde 800 Yards breit mit 5—7 Faden Tiefe gefunden und selbst zur Ebbe- 
zeit sind nirgends weniger als 4 Faden Tiefe. Die Ufer sind niedrig und sum- 
pfig, das Wasser sehr schmutzig. Die Strömung beträgt 3 engl. Ml. in der 
Stunde. Die Bevölkerung, welche in wenigen Hütten am Ufer wohnt, floh beim 
Anblick des Dampfers landeinwärts. Erst den Bewohnern des Dorfes Pauwi ' 
konnte die üeberzeugung von der friedlichen Mission der flxpedition beiger 
bracht werden und dieselben wurden durch mancherlei Geschenke so beruhigt, 
dass sie sich sogar photographiren liessen. Sie gehören derselben Race an, wie die 
Bewohner der in der Geelvink-Bay gelegenen Inseln. Sie besassen bereits unsere 
Werkzeuge und Messer aus Europa, welche sie durch Vermittlung der Einwoh- 
ner der Kurudu-Insel eintauschen. Von Pauwi in SSO. Richtung wurde höheres 
Land gesehen und am nächsten Tage wurden die Ufer höher und der Fluss 
schmäler, blieb aber dabei noch immer bis 6 Faden tief. Nun wurde die Strö- 
mung im Flusse immer stärker, doch gelang es dem Dampier Havik noch 
immer mit Leichtigkeit die zahlreichen Biegungen zu überwinden. Plötzlich 
jedoch fiel die Tiefe auf 27« Faden und der Dampfer lief auf einer Sandbank 
auf, von der er sich nur nach grosser Anstrengung und Erleichterung 'osmachen 



Digitized by V:rOOQlC 



214 

konnte. Dieser feinsterreichte Punkt, Bivonac-Punkt genannt, liegt unter 2* 
20' S. und 138» 2* 8" Oe. L. ungefähr 60 Seemeilen von der Mündung ent- 
fernt. Keine Spur von Eingebomen wurde hier gesehen. Man beschloss umzu- 
kehren, da ein weiteres Vordringen mit dem Dampfer nicht mehr rathlich 
schien. Am nächsten Tag wurden wieder Eingebome gesehen, deren wildes Be- 
nehmen aber jeden Verkehr verhinderte. Die Districte an den Lagunen sind 
viel dichter bewohnt, als jene an den Ufern des Ambemo, und die Dorfer an 
demselben scheinen nur zeitweise Niederlassungen der Lagunen-Bewohner zu 
sein. Denn die Papuaner lieben es, im Wasser ihre Hätten zu bauen und su- 
chen dazu geschützte, nicht tiefe Stellen aus, wo die Strömung sehr sehwach 
ist und sie weder von den plötzlichen Anschwellen der Flüsse noch von der 
Annäherung der Feinde etwas zu fürchten haben. Das Hauptnahrungsmittel 
der Eingeborenen bildet Sago, denn die Sagobäume gedeihen in den Süss- 
wassersümpfen am Ambemo vortrefflich. Morris glaubt nicht, dass selbst 
eine Dampfschaluppe viel weiter stromaufwärts kommen könne, als sein 
Dampfer, denn die Strömung beträgt hier 47s ^- ^^ ^^^ Stunde und die 
Beschaffenheit des Wassers verkündet die Nähe grosser Wasserfalle. Die Breite 
des Stromes beträgt hier 450 bis 550 Yards. Es erscheint jedoch nicht ausge- 
schlossen, dass der Strom jenseits der vermutheten Wasserfalle wieder auf be- 
deutende Strecken schiffbar sei und dass durch die Entdeckung des Flusses 
eine gute Zufahrtsstrasse in das uns noch heute völlig unbekannte Innere der 
grössten Insel der Erde erschlossen wurde. 



Notiz. 

Ransoxmet-Grotte auf der Insel Busi. 

Unser hochgeschätztes Ehrenmitglied Herr Hofrath Dr. M. A. Becker 
hatte die Freundlichkeit, als Theilnehmer der im Monate April d. J. vom 
Wiener ^wissenschaftlichen Club" veranstalteten Fahrt nach Dalmatien folgende 
Mittheilung an uns gelangen zu lassen, welche den Besuch der von Herrn 
Eugen Freiherm von Ransonnet-Villez aufgedeckten und zugänglich ge- 
machten blauen Grotte auf der Insel Busi zum Gegenstand hat: 

„Am 23. April morgens langte die Gesellschaft bei vollkommen klarem 
Himmel und unbewegter See im Hafen von Comisa auf der Insel Lissa an, 
wo vom Herrn Baron Ransonnet, unter dessen persönlicher Führung der 
Grottenbesuch stattfand, die umfassendsten Vorbereitungen getroffen waren, 
um der Gesellschaft — sie bestand mit Inbegriff der von Spalato herüber- 
gekommenen Herren und Frauen aus nahezu 200 Köpfen — die Expedition 
in möglichst kurzer Zeit möglich zu machen. Sie erfolgte bis nahe an den 
nordöstlichen Theil der Insel Busi in den beiden grossen Lloyddampfern, in 
die Grotte selbst mit je zwei aufeinander folgenden Booten, von denen jedes 
8 bis 12 Personen trug. 

Die Einzelheiten dieser in ihrer Art einzigen und nichts weniger als 
beängstigenden Gnibenfahrt mnss ich einer spätem umfassenden Schilderung 
anheimstellen. Hier sei niir constatii*t, dass die Wirkung des Naturschauspieles» 



Digitized by V:rOOQlC 



...'crjB-' 



215 

welches sich den Beschauern bot, eine geradezu übei*wältigende war. Unsere 
Monarchie ist durch die Aufdeckung dieser Grotte um eine Naturschönheit 
eigener Art reicher geworden, die mit der vielgeruhmten Grotte von Capri 
nicht nur concurriren kann, sondern durch das Verhältnis der Zufahrt noch 
einen Vorzug vor ihr hat 

Den Theibiehmem an der hochinteressanten Fahrt lag es selbstverständ- 
lich am nächsten, dem Entdecker Preiherm von Ransonnet f&r den hohen Ge- 
nuss, der durch seine Erläuterungen an Ort und Stelle noch erhöht wurde, 
den wärmsten Dank auszusprechen. Sie fanden sich aber eben so sehr zu dem 
Wunsche angeregt, dass die blaue Grotte auf Busi, die heute zum erstenmal 
von einer grossem Gesellschaft besucht wurde, fortan zum ehrenden Gedächt- 
nisse ihres Entdeckers als Ransonnet-Grotte bezeichnet und mit diesem 
Namen in die Specialkarten der dalmatinischen Inseln eingetragen werde." 



Reeensionen. 

Dr. Wilhelm Eadloff: Aus Sibirien. Lose Blätter aus dem 
Tagebuche eines reisenden Linguisten. Zwei Bünde mit einem 
Titelbilde, 31 Illustrations-Tafeln und einer Karte. Leipzig, 
T. 0. Weigel 1884. 

Wie das Vorwort sagt, soll das Werk des berühmten, als Professor an 
der Universität in Kasan wirkenden Linguisten Dr. W. Radioff eine Reihe 
von Skizzen über Dasjenige geben, was er auf seinen Streifztigen gesehen und 
worauf er bei seinen Studien und Forschungen zu achten hatte. 

Der Verfasser hat die Gebiete, deren Schilderung er unternimmt, im 
Auftrage der russischen Regierung zehn Jahi*e lang bereist. Schon dieser Um- 
stand an und für sich berechtigt den Leser, von dem vorliegenden Werke in 
reichem Masse Anregung und Belehrung zu erwarten. — Nach eingehender 
Lecture der beiden Bände können wir sagen, dass wir diesen Erwartungen in 
air und jeder Beziehung Rechnung getragen finden. 

Wiewohl wir hoffen, dass unser kurzes Referat so Manchen bestimmen 
wird, das interessante Werk selbst zu lesen, so wollen wir doch zur aUge- 
meinen Orientirung eine kurze üebersicht des reichen Inhaltes der beiden 
Bände geben. 

Den ersten Band eröffnet eine geographische und statistische üebersicht 
von West-Sibirien und den südlichen Grenzländem; die Flussgebiete des Ob 
und des Irtysch, die QueU- Länder des Jenissei, die Becken der westmongo- 
lischen Seen, der Tarbagatai, — kurz aUe in hydrographischer oder in oro« 
graphischer Hinsicht intieressanten Details finden eine, wenn auch nur ge- 
drängte, doch für die allgemeine Orientirung immerhin genügende Darstellung. 

Hieran anknüpfend skizzirt der Verfasser seine seit der im Sommer 
1859 erfolgten Ankunft in Bamaul unternommenen Reisen: Im Sommer 1859 
an der oberen Kondoma, dem Mrass und Tom, — im Sommer 1860 im eigent- 
lichen Altai, — im Sommer 18G2 in das Salair-Gebirge, über die Stadt Kus- 



Digitized by V:rOOQlC 



216 

iietzk zur Bija, von da zum Teletzkischen See, nach den Flüssen Pyscha und 

Kokscha, endlich zurück nach Bamanl; eine zweite, im Sommer 1862 nnter- 

nommene Reise fahrte den Autor in die Kulundinische Steppe und zu den 

Kirgisen der inneren Horde, von da über Semipalatinsk und Sergiopol nach 

xbagatai, weiter zum Issyk Köl, nach Wemoje und Kuldscha. Im Jahre 

her Biisk an den Jenissei, nach Krasnojarsk, Kansk und Tomsk. Im 

865 in die Kurai - Steppe, im Sommer 1866 in die Baraba - Steppe 

Viewohl nun Dr. Radioff durch diese zahlreichen und grossen, in 
eile des weiten Gebietes erstreckten Reisen vollkommen competent ge- 
nräre, ein zutreffendes geographisches Charaktergemaide des Landes zu 
en, so ist er doch bescheiden genug, in dieser Beziehung dem be- 
n russischen Geographen und Statistiker Semenow das Wort zu 
und einen Auszug aus dessen Abhandlung „West-Sibirien und sein 

ökonomischer Zusand" folgen zu lassen. Die wenigen Seiten, welche 
Auszug füllt, verdienen von jedem Geographen und überhaupt von 

der sich über die allgemeinen Verhältnisse des westlichen Sibiriens 
n will, aufmerksam gelesen zu werden. 

n den folgenden Capiteln gibt der Verfasser die Reiseschilderungen aus 
Itai und der östlichen Kirgisen-Steppe und gelangt dann zu den bo- 
Qsten Abrissen seines Werkes, zur Beschreibung der Bevölkerung Süd- 
Ls und der Dsungarei, der östlichen, nichtmoliamedanischen Türk- 
i West-Sibiriens und der türkischen Steppen-Nomaden, womit der erste 
rschöpft ist. 

^ir müssen es uns leider versagen, in die so interessanten Details dieser 
Schilderungen einzugehen, in<lenen die verschiedenen sibirischen Völker- 
i an uns vorüberziehen, so der am weitesten gegen Osten wohnende 
he Stamm Süd-Sibiriens, die Karagassen, von welchen im Jahre 1851 
['h 284 männliche und 259 weibliche Stammgenossen übrig waren, — 
ak an - Tataren im Tbale des gleichnamigen Flusses und in der Jüs- 

— die Tscholym-Tataren, etwa 500 Köpfe stark, nordwestlich von der 
ppe, — die Tataren des nördlichen Altai (Kumandinen, Lebed-Tataren, 
zwald-Tataren und Schor), — die Tataren des eigentlichen Altai (Altai*- 
jrg-Kalmücken tmd Teleuten), — die Tataren der westlichen Mongolei, 
e wir genauere Nachrichten von Potanin besitzen u. s. f. 
Jnter den angesiedelten Türkstämmen Mittelasiens nennt RadlofT di» 
tschi des Ilithales und die angesiedelten Tataren des russischen 'Tur- 
— Die Oesbeken werden in ihren einzelnen Stämmen vorgeführt; 
en gewissermassen das Centrum der mittelasiatischen Türkbevölkernng, 
B Nomadenstamme gegen das Serafschan-Thal gezogen und haben sich 
imm- und geschlechtsweise niedergelassen. 

Vir könnten so in der flüchtigen Skizzirung des inhaltsvollen Werkes 
en, müssen uns aber bei dem knapp zugemessenen Räume darauf be- 
:en, in wenigen Worten auf den zweiten Band hinzuweisen, der sich 
IS Schamanenthum und seinen Cultus, über die sibirischen Alterthümor 
cht und die Streifzüge des Verfassers zur chinesischen Grenze, in die 
le Mongolei und in das Ilithal schildert. Von besonderem, bei den 
n Verhältnissen Russlands in Asien doppelt grossem Interesse ist der 



Digitized by V^jOOQIC 



217 

Abschnitt über das mittlere Serafschan-Thal, womit das Werk' zum Abschlüsse 
gelangt 

Zar besseren Orientimng ist dem Buche ein Ausschnitt aus Stieler's 
Hand- Atlas beigegeben, — doch wäre im Hinblicke auf den reichen ethno- 
logischen Inhalt eine Völker karte dringend noth wendig gewesen, die über 
die Wohnsitze der einzelnen Stämme auch in graphischer Weise Aufschluss 
gegeben hätte, da in solchen Fällen die Karte oft deutlicher spricht, als es 
selbst die beste Beschreibung zu thun im Stande ist. 

Die Ausstattung des Werkes ist nach jeder Hinsicht eine würdige und 
es ist nur zu wünschen, dass das gebildete Publikum und insbesondere die 
Fachkreise dem Buche jenes Interesse entgegenbringen, welches es in Wahr- 
heit verdient. V. v. Haardt. 

Europäische Wanderbilder. Nr. 71, 72. Durch den Arl- 
berg. Von Ludwig von Hör mann. Mit 26 Illustrationen und 
einer Karte. Verlag von Orell, Füssli & Co. Zürich. 
1 Band 8. 51 Seiten. Preis 60 kr. 

Durch die gleiche Verlagshandlung ausgegeben, wie die Seite 159 der 
„Mittheilungen" besprochene Karte der Arlbergbahn und der schweizerischen 
Rheinthalbahnen, bildet die kleine Schrift, wenn auch von derselben gänzlich 
unabhängig, doch gewissermassen dazu eine Ergänzung in Bild und Wort. Der 
von kundiger Hand geschriebene Text schildert in anziehender Weise die land- 
schaftlichen und baulichen Reize, bringt Bilder aus dem Volksleben, Episoden 
aus der Geschichte etc., und macht auf Alles aufmerksam, was für den Wanderer 
von Interesse sein könnte. Die zahlreichen Illustrationen sind eben so gut 
gewählt, als schön ausgeführt, das beigegebene kleine Kärtchen recht über- 
sichtlich. Bisher sind 74 Nummern dieser Wanderbilder erschienen, durch 
deren Herausgabe sich die Verleger ein grosses Verdienst um das reisende 
Publikum erworben haben. Major v. Haradauer. 

Drei Aufsätze, betreffend die europäische Auswan- 
derung nach den Argentinischen Provinzen Buenos- 
Aires, Santa fe und Entre Bios von Dr. J. Chr. Heusser. 
Mit einer Karte in Farbendruck. Zürich, Orell, Füssli & Co. 
1885. 212 SS. 

Das vorliegende Buch behandelt in sachkundiger Weise die Aussichten^ 
welche der europäische (und insbesondere der Schweizer) Einwanderer in den 
drei vorzugsweise zur Colonisation geeigneten Provinzen Argentiniens : Buenos- 
Aires, Santa f4 und Entre Rios zu erwarten liat. Es unterscheidet hiebei die 
Intelligenz und den Kaufmannstand, den Handwerker und endlich die Einzel- 
einwanderer. Eine gute Zukunft prognosticirt der Verfasser nur jenen Emi- 
granten, welche sich direct der lohnenden Vieh- (insbesondere Schaf-) Zucht 
oder dem Ackerbaue widmen. ISehr lesenswerth sind die Schilderungen des 
Hirten- und Camplebens, des Rinderhirten auf den unermesslichen Pampas, 
da der seit 25 Jahren in Argentinien ansässige Verfasser nicht blos die 



Digitized by V:rOOQlC 



E 218 

j. sozialen Seiten, sondern auch die landschaftlichen und geographischen Ver- 

hältnisse zn schildern versteht. 

Sehr ausführlich werden die Ackerbau-Colonien in Santa ft und Entre 

Rios geschildert, welche wohl einer grösseren Blüthe fiüiig wären, wenn die 

Rechtssicherheit grösser und das Grundeigenthum yerbürgter wäre. Den Schluss 

^» dieses insbesondere in wirthschaftlicher Hinsicht orientirenden Buches bildet 

'*•' eine Beschreibung des Rio Negro-Thales in Patagonien als Ziel för europäische 

f Auswanderung. Dr, v. Le Monnier. 

'i Die Provinz Buenos-Ayres. Von Dr. Emil E. Coni. Zürich 

f und Leipzig, Druck und Verlag von Orell, Ftissli & Co. 1884. 

{;. Der Verfasser — Director des statistischen Bureaus in der Provinz 

f Buenos-Ayres — schildert in dieser kleinen Abhandlung die genannte argenti- 

t nische Provinz nach ihren physiognomischen, ethnographischen und culturellen 

£ Verhältnissen und liefert damit ein dem heutigen Standpunkte entsprechendes 
gedrängtes und dabei klares Bild eines Landstriches, den er zum Schlüsse 

h seiner Schrift als Einwanderungs-Object im g&nstigsten Lichte erscheinen lässt. 

I Die Eisenbahnen und Telegraphenlinien sind in einer kleinen, nett ausgefuhr- 

l ten Karte ersichtlich gemacht K v. Haardt. 

t 

l Ploss, Dr. med. H. Das Weib in der Natur- und Völker- 

kunde. Anthropologische Studien. 2 Bände. Leipzig 1884. 
T h. G r i e b e n's Verlag (L. P e r n a u). 
i Der durch sein früher erschienenes Werk „Das Kind" vortheühaft be- 

^ kannte Verfasser behandelt in dem vorliegenden Werke einen Gegenstand, der wohl 

y . die grösst« Aufmerksamkeit zu erwecken im Stande ist. Das Werk enthält 

'■ eine erstaunliche Fülle von Daten über die Natur des Weibes und über seine 

f sociale Stellung bei den verschiedensten Völkern der Erde. Aber nicht nur für 

f Anthropologen und Ethnographen ist dasselbe geschrieben, jeder Gebildete wird 

>. diese für die Culturgeschichte überaus werthvoUe, von emst-wissenschafUichem 

r Geist durchwehte Arbeit, mit lebhaftem Interesse lesen. Es ist hier unmöglich, 

l den überaus reichen Inhalt auch nur auszugsweise anzugeben, wir müssen auf 

das Buch verweisen und empfehlen dasselbe Allen, welche sich für die Natur- 
' geschichte des Menschen interessiren, auf das Beste. Lz. 

Capitän Jacobsen's Eeise an der Nordwestküste Ame- 
rikas 1881 — 1883, — fiir den deutschen Leserkreis bearbeitet 
von A. Woldt. Leipzig 1884. Verlag von Max Spohr. 

Wir haben es hier mit einem sehr dankenswerthen Werke zu thun, 
welches uns in die nur selten von wissenschaftlichen Reisenden besuchten 
Gegenden des nordwestlichen Theiles von Amerika, in das Gebiet von Alaska 
fahrt. Der moralische Urheber der Jacobsen'schen Expedition ist der hochver* 
diente Director des Berliner Museums für Völkerkunde, Prof. Dr. Bastian; 
wiederholt hat der berühmte Gelehrte den Mahnruf erschallen lassen, dass man 
auf ethnologischem Gebiete retten möge, was noch zu retten sei. Es gelang 



?:- 



Digitized by V:rOOQlC 



219 

ihm, ein „Hilfs-Comit^ zur Beschaffung ethnologischer Sammlnngeit for das 
Berliner Königliche Museum'' zu constituiren, und dieses schaffte die Mittel 
herbei, um die dritthalbjährige Reise des Capitäns Jacobson nach Britisch 
Columbien und Alaska möglich zu machen. 

Das Resultat der Reise bestand in dem Sammeln und Erwerben von 
6—7000 ethnographischen Gegenständen, ein Ergebnis, welches zum grössten 
Theile der Ausdauer und Tüchtigkeit des an arktische Strapazen gewöhnten 
Reisenden zu verdanken ist. 

Jacobsen zählt in der That zu den erfahrensten Reisenden und es ist 
interessant, seinen im Anhange des Werkes geschilderten Lebenslauf zu ver- 
folgen. Seine Wiege stand auf der kleinen Insel Risö in der Nähe von Tromso, 
woselbst er am 9. October 1853 geboren wurde. 

Die erste Reise machte er als Cabinenjunge eines von seinem Vater aus- 
gerüsteten und von seinem Bruder befehligten Schiffes an der norwegischen 
Küste, später nach den Lofoten, nach Finnmarken, und endlich im Jahre 1868 
nach Spitzbergen, wohin er von nun an jedes Jahr während des Sommers fuhr, 
um im Herbste wieder in seine norwegische Heimat zurückzukehren. 

Im Winter 1869 besuchte er die Navigationsschule in Tromsö und erst 
im Sommer 1875 erfüllte sich sein sehnlichster Wunsch, einen fremden Erd- 
theil zu besuchen. Mit einem norwegischen Schiffe ging er im Jänner 1876 von 
Hamburg nach Valparaiso, nahm dort als Steuermann auf einer Barke Stellung 
und trat bald darauf als Aufseher in die Dienste eines schwedischen Bäckers, 
der in Valparaiso eine Filiale besass. Nach mehrfachen anderweitigen Ver- 
suchen, sich auf amerikanischen Boden eine feste Lebensstellung zu gründen, 
entschloss sich Jacobsen im November 1876, wieder nach Europa zurück- 
zukehren. 

Im Auftrage des bekannten Herrn C. Hagenbeck in Hamburg ging 
er im Mai 1^77 nach Grönland, machte dort ethnographische Sammlungen bei 
den Eskimos und brachte aus Jakobshavn sechs Eingeborene nach Europa, 
mit denen er Ende September wohlbehalten in Hamburg anlangte. 

Die Eskimos machten mit Jacobsen bekanntlich die Rundreise durch 
einen grossen Theil Europas, besuchten Paris, Berlin, Dresden, und kehrten im 
3lai 1878 in ihre Heimat zurück. 

Im Juni desselben Jahres linden wir Jacobsen abermals im Auftrage 
Hagenbeck's auf einer Reise nach Lappland, von wo er mit Lappländern und 
ihren Rennthieren, nebst reichen ethnographischen Sammlungen, einige der 
grösseren Städte Mittel-Europas besuchte; während dieser Reise wurde seine 
Truppe durch drei Patagonier verstärkt, die über Veranlassung Hagenbeck*s 
nach Europa gekommen waren. 

Nach einer neuerlichen Reise nach Grönland und Cumberland erbot er 
sich im Jahre 1881, für das königliche ethnographische Museum in Berlin eine 
Sammelreise zu unternehmen, die ihn, wie erwähnt, nach Nordwest-Amerika 
und Alaska führte. 

Kaum mit dieser Mission zu Ende gekommen und mit dem Registriren 
seiner Sammlung, sowie mit der Bearbeitung der Reisehandbücher fertig ge- 
worden, schickte sich Jacobsen neuerdings im Interesse des Berliner Museums 
zu einer neuen Reise an, die ihn gegenwärtig nach den Amur-Ländern führt. 



Digitized by V:rOOQlC 



220 

Von einem Manne solchen Schlages nnd solch* reicher Erfahrungen war 
gewiss nur das Beste zu erwarten. 

In der That haben wir den Mittbeilungen des kühnen Reisenden eine 
werthvolle Bereicherung unserer Kenntnisse der Vancouver-Insel, der Queen- 
Charlotte-Inseln, femer der Köstenstrecke von Britisch Columbia und Alaska 
zu danken, imd Hand in Hand mit den interessanten Beschreibungen nicht 
unwesentliche Correcturen unseres, über jenes Gebiet ohnedem so spärlichen 
Karten-Materiales zu verzeichnen. 

Wir finden in dem durch A. Woldt mit grossem Geschicke für das 
deutsche Lesepublikum bearbeiteten Werke so manche Streiflichter auf den 
Culturzustand von Völkern, die uns bis dahin nur mangelhaft bekannt waren, 
und über welche mitunter ganz falsche Begriffe verbreitet gewesen sind. 

Das Buch liest sich, durch zahlreiche trefflich ausgeführte Illustrationen 
unterstützt, sehr angenehm, und kann mit guter Ueberzeugung wärm&tens an- 
empfohlen werden. F. v. Haardt. 

Das militärische Croquiren im Felde, nach den ein- 
fachsten Principien bearbeitet von P. Pinck. Mit vielen Holz- 
schnitten. Neue Ausgabe. Stuttgart, Verlag von Albert Koch. 
1 Hft. 8. 70 Seiten. 

Der Verfasser, von welchem schon mehrere Schriften über Planzeichnen^ 
Plan- und Kartenlesen etc. erschienen sind, stellt sich in der vorliegenden 
Brochure die Aufgabe, eine praktische Anweisung zum Croquiren nach den 
beiden Methoden, a) mit Taschenbuch und Boussole und b) mit Flanchette 
(Zeichenbrettchen} und Boussole, zu geben, und löst dieselbe in anerkennens- 
werther, mit besonderer Rücksicht auf den Laien geschriebenen Weise. ~ 
Indess würden dem beachtenswerthen Schriftchen einige Kürzxmgen gewiss 
nur zum Vortheile gereichen. C, v. H. 

Heimatskunde von Nieder-Oesterreich. Zum Gebrauche 
an Lehrerbildungs-Anstalten und als Handbuch für Volks- und 
Bürgerschullehrer, Von Dr. Carl Schober. — Wien 1884. 
Alfr. Hol der 'sehe Hof- u. Universitäts-Buchhandlung. 244 Sei- 
ten, Preis 1 fl. 24 kr. 

Nach dem für „ Heimatskunden " üblichen Schema gliedert sich das vor- 
liegende Buch in einen geschichtlichen und einen geographischen 
Abriss, welch' letzterer wieder die rein physikalischen, die statistischen und die 
topogi-aphischen Verhältnisse in gesonderten Abschnitten behandelt 

Ungefähr die Hälfte des Buches ist dem historischen Tbeile gewid- 
met, auf den wir bei der Tendenz unserer Zeitschrift nicht näher eingehen 
können, um desto mehr Aufmerksamkeit auf jene Momente zu verwenden, die 
unserem, dem geographischen Standpunke näher liegen. 

Unter der Collectiv-Bezeichnung „Geographie* werden in etwa acht 
Seiten die natürlichen Verhältnisse des Landes besprochen, die ,.Sta> 
tistik" nimmt 16, die verhältnismässig am besten bedachte „Topographie* 
den Rest des Buches, 94 Seiten ein. Die allzu beschränkte Berücksichtigung 



Digitized by V:rOOQlC 



221 

der natürlichen Verhältnisse veranlasst uns zu einigen Bemerkungen. So 
sehr wir bei Schriften, die dem geographischen Unterrichte gewidmet sind, 
in gewissen Beziehungen eine möglichste Beschränkung des Stoffes für zweck- 
mässig und nothwendig ei*acbten, so glauben wir doch, dass in vielen Fällen 
und so auch bei dem gegenwärtigen Buche eine weitere Ausbreitung über die 
Verhältnisse des Bodens und seiner Bedeckung um so Wünschenswerther ge- 
wesen wäre, als ja das kleine Werk auch als „Handbuch für Volks- und Bürger- 
schullehrer" Dienste leisten soll. 

Der Wunsch nach einer vollkommeneren Würdigung der von der Natur 
gegebenen, also der oro- und hydrographischen und der sonstigen physikali- 
schen Verhältnisse muss heute immer lebendiger werden, und jedes geogra- 
phische Werk, sei es nun eine Reisebeschreibung, sei es den Zwecken des 
Unterrichtes in seinen verschiedenen Stufen gewidmet, oder mag es sonst welche 
Tendenzen verfolgen, immer muss das natürliche, das physikalische 
Moment die Hauptrolle spielen, und aus einer intensiveren Berücksichtigung 
dieses Momentes muss sich dann alles Andere gewissermassen als eine Schluss- 
folgerung, als eine Noth wendigkeit ergeben, und das Eine muss in dem Ande- 
ren seine Begründung und seine Erklärung finden. 

Darum sind wir bei aller Anerkennung so mancher verdienstlicher Lei- 
stungen, wozu wir ja gerne auch die gegenwärtige „Heimatskunde'' zählen, 
immer und immer wieder gezwungen, gegen die bisherige Schablone der geo- 
graphischen Schxilbücher und Leitfäden Stellung zu nehmen und offen die 
Meinung auszusprechen, dass dem Unterrichte gewidmete Bücher, wie sie dem 
heutigen Geiste unjserer Wissenschaft entsprechen, nur sehr spärlich vorkommen. 

Was nützt eine trockene, schematische Aufzählung der Gebirge und der 
Flüsse oder statistischer Daten etc., wenn sich nicht sofort gewisse Reflexionen 
daran knöpfen, in denen ja der Hauptwerth geographischer Studien, und zwar 
schon in den ersten Anfangen derselben liegt? 

Mögen sich doch verdienstvolle Schulmänner, wie der Verfasser des vor- 
liegenden Buches, dazu entschliessen, von den herkömmlichen Formen Umgang 
zu nehmen, — die Schule und die Wisswischaft werden ihnen dafür Dank 
wissen und, dessen sind wir bei der fortschrittlichen Gesinnung imserer Schul- 
behörden überzeugt, auch in diesen Kreisen wird man eine freiheitliche Ent- 
wicklung unserer pädagogischen Fachliteratur nur auf das Wärmste begrüssen. 

Kleine Uebersehen im Detail, wie sie wohl jedem Werke anhaften, wollen 
wir nicht zum Gegenstande unseres Referates machen, — sie werden dem Ver- 
fasser selbst bekannt sein und ihm aus denjenigen Kreisen, die sein Buch be- 
nützen, ohne Zweifel mitgetheilt werden; — schwerwiegendere Mängel sind bei 
der sichtlich gewissenhaften Bearbeitung des Buches ganz selbstverständlich 
ausgeschlossen, und wir können nur wünschen, dass der verdienstvolle Autor, 
der innerhalb der heute giltigen Schranken Vortreffliches geleistet hat, — 
unsere Worte nicht ungütig deuten und dieselben, wenn er unserer Anschau- 
ung beipflichten will , bei einer Neubearbeitung des Buches in Würdigung 
ziehen möge. F. v. Haardt. 



Digitized by VjOOQIC 



222 

Monats-¥firsamiDlnng der L k. Geographischen Gesellschaft am 28. April 188S. 

Vorsitzender: Se. Excellenz Herr Vice-Präsident L. Freih. v. Hofmann. 

Nach der Mittheilung, dass seit der letzten Versanunlung vom 24. März 
d. J. neuerdings 46 (am Schlüsse des gegenwärtigen Berichtes namentlich an- 
gefahrte) Mitglieder beigetreten sind, bringt der Vorsitzende die beabsichtigte 
Österreichische Congo-Expedition mit einigen einleitenden Worten zur Sprache 
und lud nun den für die Führung dieser Unternehmung gewonnenea Herrn 
Professor Dr. Oskar Lenz ein, über die bevorstehende Expedition nähere 
Aufschlüsse zu geben. 

Dr. Lenz wies vor Allem darauf hin, dass sich Oesterreich bisher nicht 
in gleicher Weise wie andere Länder an der Erforschung Afrikas, sowohl in 
Bezug auf praktische Verwerthung, als auf rein theoietiscli-wissenschaftliche 
Fragen betheiligt habe, wie es doch wünschenswerth w^re Die Ursache dessen 
sei wohl in dem Umstände zu suchen, dass in Oesterreich kein Kaufmanns- 
stand, wie in Liverpool, Rotterdam, Bremen und anderwärts vorhanden sei ; 
andererseits existire in Oesterreich nur eine einzige geographische Gesellschaft, 
während in Deutschland deren 20 bestehen. Die hiesige Geogn^hische- Gesell- 
schaft habe nun beschlossen, eine Expedition nach Afrika auszurüsten, um 
eines der w^ichtigsten geographischen Probleme, welche in Afrika zu lösen 
seien, der Ausführung näher zu bringen. Es handle sich um das Gebiet 
zwischen dem oberen Congo und den oberen Nil-Ländern, das zu den in- 
tercissantesten Theilen Afrikas gehört und fast vollständig unbekannt ist. Einige 
Beisende sind bei Durchforschung der Länder am obei-en Nil auf Flüsse ge- 
stoBseu, welche nicht mehr zum Stromgebiete des Nils gehören, sondern ihren 
Lauf nach Westen, Süden und Nordwesten nehmen. Es handle sich nun um 
die Feststellung der Wasserscheide zwischen dem Congo, dem oberen Nil und 
dem Schari. Die Expedition habe aber auch einen humanitären Zweck. In den 
oberen Nil-Ländern sei in Folge des Auftretens des Mahdi eine Reihe von ver- 
dienötvoll^i Reisenden eingeschlossen. Es sind dies Dr. Juncker, Lupton 
Bey, Emin Bey (Dr. Schnitzler) und Casati. Es werde nun die zweite 
Au^abe der Expedition sein, wenn es ihr gelingt, in das Quellgebiet des Nils 
zu kommen, nach den verschollenen Reisenden, von denen man seit mehr als 
zwei Jahren nichts gehört hat, Umschau zu halten, sie vielleicht zu retten^ 
oder eventuell nach deren Tagebüchern zu forschen. Der hiesigen Geographi- 
schen Gesellschaft sei es am geeignetsten erschienen, die Wasserstrasse de^ 
Congo zu benützen, an dessen Ufern bis jetzt 45 Stationen errichtet worden 
sind. Es werde also Aufgabe der Expedition sein, zu versuchen, den Congo 
aufwärts vorzugehen, um bis zur äussersten Station der „Association inter- 
nationale du Congo", Stanley-Falls, zu gelangen. Von der Congo-Mündung an 
kann man den Strom mehrere Tagereisen weit mit Flussdampfern bis zur 
Station Vivi befahren, welche gegenwärtig der Centralpunkt des Congo-Unter- 
nehmens und die Residenz von Stanley 's Nachfolger, Sir Francis Winter, ist. 
Von Vivi bis Stanley-Pool ist jedoch die Schiffahrt wegen der zahlreichen 
Wasserfalle und Stromschnellen unmöglich, und muss dieser Weg zu Fuss 
zurückgelegt werden, was einen dreiwöchentlichen Marsch erfordert. Die 
„Association internationale du Congo" ist bestrebt, auf dieser Strecke eine 
Eisenbahn zu bauen, und man geht ernstlich daran, diesen Plan zu realisiren. 



Digitized by V:rOOQlC 



223 

Von Stanley-Pool an ist der Congo auf der gewaltigen Strecke bis Stanley- 
Falls wieder schiffbar ; drei kleine Dampfer der Congo-Gesellschaft unterhalten 
anch einen regen Y^kehr zwiscben diesen Stationen. Seit mehr als einem 
Jahre sind ungefähr 800 Neger damit beschäftigt, einen grösseren Dampfer 
ober Land von Vivi nach Stanley-Pool zu transportiren, und sie sind jetzt 
nicht mehr weit vom Ziele entfernt Dr. Lenz theilte weiters mit, dass sein 
jüngster Besuch in Brüssel bei massgebenden Persönlichkeiten in jeder Bezie- 
hung erfolgreich gewesen sei. König Leopold der Belgier interessire sich für 
das österreichische Unternehmen auf das lebhafteste und habe demselben seine 
volle moralische Unterstützung zugesagt Der Präsident der Congo-Qesellschaft- 
habe ihm einen Empfehlungsbrief an den Vertreter Stauley's am Congo aus- 
gefertigt, in welchem alle Stations-Vorsteher auf das dringendste ersucht wer«» 
den, die Expedition kräftigst zu unterstützen. Auch die Londoner Missions- 
(Gesellschaft habe ihm Empfehlungsschreiben gegeben, so dass er hoffe, in 
relativ kurzer Zeit Stanley-Falls zu erreichen. Von da aus will er nach Nord- 
osten auf einem der grossen nördlichen Nebenflüsse vordringen und die Wasser- 
scheide zwischen Congo und Nil überschreiten. Er gedenkt die Expedition in 
Begleitung nur eines Assistenten, des jungen Geographen und Mitgliedes unse- 
rer Gesellschaft, Herrn 0. Baumann, zu unternehmen. Wenn es gelingt, die 
erforderlichen Mittel — 25.000 fl. — in kurzer Zeit aufzubringen, will er die 
Reise am 1. Juni 1. J. von Hamburg aus antreten. 

Baron Hof mann knüpfte hieran die Bemerkung, dass es ihn freue, 
sagen zu können, dass das Project in allen Theilen von ihm herstamme. Au 
dem Tage, da die Gewissheit vorhanden war, dass Dr. Lenz die Expedition 
unternehmen wolle, sei es far ihn festgestanden: „Es muss gemacht werden'^. 
Bei einer allgemeinen wissenschaftlichen Bewegung müsse Oesterreich mitthun, 
es könne nicht unthätig bleiben, wenn Alles sich bewegt. Viele Gründe spra- 
chen gegen eine Colonisation seitens Oesterreichs im gegenwärtigen Zeitpunkte ; 
es sei aber verpflichtet, zu sehen, was sich in Afdka für seinen Handel thun 
lasse. Nach einer eingehenden und sehr interessanten Darstellung des Wirkens 
der vorgenannten vier Reisenden, theilt der Vorsitzende noch mit, dass er m 
Regierungskreisen und bei Bekannten, welche über Geldkräfte verfügen, den 
Eindruck gewonnen habe, dass die erforderlichen 25.000 fl. bald aufgebracht 
sein werden. Zum Schlüsse widmete Baron Hofmann dem verdienstvollen Wir- 
ken des Dr. Lenz als bisherigen General-Secretär der Gesellschaft warme Worte 
der Anerkennung. 

Hierauf hielt Herr Professor Dr. Friedrich Umlauft einen nach Form 
und Inhalt gleich gediegenen Vortrag über „Kopfläger und Anthrophagen"^ 
den wir im Laufe des Sommers zur Publication bringen werden. 



Seit 24. März 1885 sind an ordentlichen Mitgliedern beigetreten: 
Herr Karl Auchenthaller v. Thurnstein, Secretärd. „Azienda^inLemberg. 

„ Fritz Chwalla, Seidenwaaren -Appreteur in Wien. 
Löbliche Communal-Ober-Realschule im I. Bezirke in Wien. 
Herr Simon Dan kl, Professor an der Handels- Akademie in Fiume. 
„ Rudolf Entlicher, Gymnasialprofessor in Prag. 

„ August d'Entremont, Buchhalter und Correspondent der Firma Math. 
Zucker in Strakonitz. 



Digitized by V:rOOQlC 



224 

Herr G6za Fetter, Bureauclief der I. ungar. galiz. Eisenbahn in Przemysl. 

Se. Excellenz Josef Freiherr von Fluck, k. k. wirkl. Geheimrath in Wien. 

Herr Dr. Nicolaus Gelletich, kön. nng. Notar in Fiume. 

Löbliche Direction des k. k. Qymnasinms in Brixen. 

Bibliothek des k. k. Gymnasiums in Wallachisch-Meseritsch. 

Herr Adolf Hammerschlag, Inspector der österr. Nordwestbahn in Wien. 

„ Ignaz Ho ff mann in Tifiis. 

., Georg Graf Hoyos Freiherr zu Stüchsen stein, k. k. Linienschilfe- 
Lieutenant a D., in Fiume. 

., Victor Keil, k. k. Lieutenant in Theresienstadt. 

„ F. A. Er6mäiF^ Eisenbahn-Stationschef in Strakonitz. 
Se. Kxcellenz Peter Kukulj, k. k. Feldmarschall-Lieutenant in Lemberg. 
Löbliche Landes-Ober-Realschule in Kremsier. 
Herr Otto Baron Lieb ig in Wien. 

., Ernst von Mallmann, k. k. Lieutenant in Wien. 

„ Budolf Ritter von Merkl, k. k. Generalmajor und Sectionschef im 
k. k. Reichs-Kriegsministerium in Wien. 

,, Charles Meynier, Privatier in Fiume. 

„ Dr. Alois Monti, k. k. Universitätsprofessor in Wien. 
Löbliche k. k. Nautische Schule in Lussinpiccolo. 
Löbliche Direction der k. k. Ober-Realschule in Klagenfurt. 
Löbliche Direction der Oeffentlichen Handels-Akademie in Linz. 
Herr Wilhelm Oeppen, Realitätenbesitzer in Wien. 

,, Wilhelm Ofen heim Ritter von Ponteuxin in Wien. 

,. Karl Pias 8 er, Magister der Pharmacie, in Neulerchenfeld. 

,. Hannibal Plöch, Mechaniker in Fiume. 

.. Ph. Pollak in Tiflis. 

,, W. Preis 1er, Ober-Ingenieur in Lemberg. 
Löbliche Direction des fe, Privat-Gymnasiums im Collegium Borromäum 

in Salzburg. 
Löbliche Direction der Privat-Lehr- und Erziehungs-Anstalt „Stella 

Matutina* in Feldkirch. 
Herr Gustav Puchberger, Ober- Ingenieur der priv. ö. u. Staats-Eisenbahn- 
Gesellschafl in Wien. 

,. Josef Ritter von Schönwald, k. k. Sectionschef a. D., in Wien. 
Löbliche Direction des k. k. Staats-Gymnasiums in Hernais. 
Löbliche Direction des k. k. Staats-Gymnasiums im HL Bez. in Wien. 
Löbliches k. k. Staats- Ober-Gymnasium in Jungbunzlau. 
Löbliche Direction des k. k. Staats-Ober-Gymnasiums in Trient. 
Herr Hans Theisz. ordentl. Professor an der städtischen Ober-Realschule in 

Pressburg. 
Se. Excellenz Vicomte de Valmor, kön. portugisiseher Gesandte in Wien. 
Frau Josefine von Wertheimstein in Ober-Döbling. 
Herr A. Wertsch in Lemberg. 

„ John von Whifehead, Besitzer der Torpedofabrik und Consul der Ar- 
gentinischen Republik, in Fiume. 
Löblicher Wiener Volksbibliot heks-Verein. 



Digitized by V:rOOQlC 



.isXäiJl 



225 



Die österreichische Congo-Expedition. 

Von Dr. Franz Ritter von Le Monnier^ k. k. Ministerial-Vice-Secretar und 
Generalsecjretar der k. k. Geographischen Gesellschaft in Wien. 

Elf Jahre sind verflossen, seitdem die unter den Auspicien 
der k. k. (geographischen Gesellschaft in Wien veranstaltete und 
durch den jetzigen Präsidenten derselben, Graf Hans Wilczek, so 
grossmüthig geförderte österreichisch-ungarische Polar-Expedition 
unter der Führung Weyprecht's und Payer s in die Heimath, welche 
den muthigen Forschem einen enthusiastischen Empfang sonder- 
gleichen bereitete, zurückkehrte. So bewunderungswürdig die 
muthige üeberwindung aller Schwierigkeiten, welche sich der 
Durchführung der übernommenen Aufgabe entgegenstellten, ebenso 
bedeutend waren die wissenschaftlichen Erfolge dieser Expedition, 
die unserem Vaterlande stets zum hohen Ruhme gereichen wird, 
und abermals hat unsere Gesellschaft es unternommen, eine 
wissenschaftliche Expedition zu veranstalten, deren Aufgabe es sein 
wird, durch die Erforschung des Ländergebietes zwischen dem 
('Ongo und dem Nil, beziehungsweise dem Uelle, einen Beitrag zu 
der grossen, jetzt von allen Cultumationen aufgenommenen Afrika- 
forschung zu liefern. Der Plan zu diesem Unternehmen gieng von 
unserem Vice-Präsidenten, Leopold Freiherrn v. Hofmann, aus, 
welcher es als das würdigste Ziel der durch bedeutenden Zuwachs 
von Mitgliedern auch finanziell gekräftigten Gesellschaft die Be- 
theiligung derselben an der Afrikaforschung, insbesondere aber die 
Veranstaltung einer Expedition zur Aufsuchung der seit mehreren 
Jahren verschollenen ßeisenden Juncker, Erain Bej, Lupton Bey 
und Casati im Nilgebiete, bezeichnete. Dieser Gedanke fand im 
Ausschusse unserer Gesellschaft die wärmste Aufnahme und es 
wurde sofort zur Eealisirung dieses Planes geschritten, als sich 
unser früherer Generalsecretär, üniversitätsprofessor Dr. Oscar 
Lenz, bereit erklärte, die Führung dieser Expedition zu unter- 

Mitih. d k. k. Ueogr. Oe«. 1885. 5 u. G. 15 



Digitized by V:rOOQlC 



^ 



t 

i 



226 



nehmen, und als man sich der Zustimmung Seiner Majestät des 
Königs der Belgier, sowie der Unterstützung des derzeitigen 
Präsidenten des Congostaates, Oberst Strauch, versichert hatte. 
Denn es hätte sich keine geeignetere Persönlichkeit finden lassen 
als Professor Dr. Lenz, welcher durch seine mehrfachen grossen 
Beisen in allen Theilen des westlichen Afrika s nicht nur mit 
Land und Leuten und der Art des Reisens vertraut ist, sondern 
auch bereits bewiesen hat, dass seine Constitution den verderb- 
lichen klimatischen Einflüssen kräftigen Widerstand entgegensetzt 
Die reichen wissenschaftlichen Ergebnisse seiner letzten Beise 
durch die Sahara nach Timbuktu und zum Senegal, welche in dem 
trefflichen zweibändigen Werke „Timbuktu" niedergelegt sind, ins- 
besondere aber das exacte, in grossem Massstabe angelegte Itinerar, 
berechtigen uns zu der Erwartung, dass Professor Dr. Lenz auch 
diesmal die werthvollsten geographischen Resultate erzielen wird. 
Trotzdem sofort, nachdem die Veranstaltung dieser Expedition in 
der Oeffentlichkeit bekannt wurde, zahlreiche Anerbietungen an der 
Beise theilzunehmen aus den entfemsteten Gegenden an die Geo- 
graphische Gesellschaft einlangten, hat sich Professor Dr. Lenz 
darauf beschränkt, nur einen Begleiter aus der Heimath mitzu- 
nehmen. Es ist dies der Lehramts-Candidat und Lieutenant i. d. 
Beserve Oscar Baumann, ein Mitglied unserer Gesellschaft, der fiir 
diese Beise wissenschaftlich vorzüglich vorbereitet ist und mit Zu- 
stimmung des Directors des k. k. Militär-Geographischen Instituts 
in Wien FML. Freiherr v. W^anka vom Herrn Major v. Sterneck 
in dem Gebrauche der astronomischen Instrumente und in der Aui- 
nahme von Beise-Bouten unterwiesen wurde. Diesem Herrn obliegt 
somit die kartographische Darstellung der Beute, die astronomi- 
schen Ortsbestimmungen und die meteorologischen Beobachtungen, 
welche während der Beise gemacht werden sollen. Professor Dr. 
Lenz hingegen wird ausser der Oberleitung der Expedition haupt- 
sächlich der Geologie und Ethnographie der durchwanderten Gegen- 
den sein Interesse zuwenden. 

Die Expedition, welche Wien am 15. Juni 1885 verliess, wird 
sich in Hamburg am 30. Juni auf dem circa 3000 Tonnen fassen- 
den Dampfer „Carl Wörmann" einschiffen und nach Berührung der 
meisten westafrikanischen Häfen Mitte August in Banana landen, 
von wo aus auf einem kleineren Dampfer nach kurzem Aufenthalte 
die Fahrt auf dem Congo bis Vivi erfolgt. Von Vivi aus hofft Dr. 
Lenz mit Benützung der jetzt wesentlich verbesserten Verkehrs- 



Digitizedby (Google 



227 

mittel bis Ende September in LeopoldsviUe am Stanley Pool 
einzutreffen. Von hier aus beginnt die Forschungsfahrt unserer 
Expedition, deren Beise-ßoute, soweit sie sich jetzt schon annähernd 
feststellen lässt, den Congo aufwärts bis zu einem der grossen 
nördlichen Zuflüsse desselben, wahrscheinlich dem Aruwimi, folgt, 
auf welchem sodann, soweit derselbe schiffbar ist, vorzudrio^en 
yersucht werden soll, um sich hierauf der Wasserscheide zwischen 
Congo und Uelle zu nähern und, dieselbe übersehreitend, womög- 
lich die complicirten Räthsel der Hydrographie Central-Afrika's zu 
lösen. Es ist dies die wichtigste Aufgabe, welche die Geographie 
Afrika s noch zu stellen hat und würde die Lösung derselben einen 
bedeutenden Erfolg bilden. Es muss jedoch bemerkt werden, dass 
dem Leiter der Expedition, wie dies nicht anders denkbar ist, 
völlig freie Hand darin gelassen wurde, in welcher Weise er die 
Expedition durchftlhren kann, und dass er somit sich vollkommen 
den obwaltenden Verhältnissen zu accomodiren vermag. 

Der Betrag, welcher för diese Expedition erforderlich war, 
ist zum grössten Theile in überraschend kurzer Zeit aufgebracht 
worden. Die Subscription hat bereits über 20.000 Gulden ergeben 
und der auf die veranschlagte Summe von 26.000 Gulden noch 
erübrigende Best von 5000 Gulden dürfte durch eine Subvention 
der hohen Regierung anlässlich einer dem Herrenhause von unserem 
Vice-Präsidenten Freiherm von H eifert überreichten und von 
demselben einhellig der Regierung zur Würdigung abgetretenen 
Petition der Geographischen Gesellschaft gedeckt werden. Das 
günstige Resultat der Subscription ist in erster Reihe den gross- 
müthigen Spenden Sr. Majestät des Kaisers und unseres erhabenen 
Protectors Sr. kaiserl. Hoheit des Kronprinzen Erzherzog Rudolf 
und der übrigen Mitglieder des a. h. Kaiserhauses, sodann der 
Subvention des k. u. k. Ministeriums des Aeussern, der Commune 
Wien, der Creditanstalt und der mit uns verwandten Vereine der 
Afrikanischen Gesellschaft, des Orientalischen Museums und des 
Wissenschaftlichen Club sowie hauptsächlich der regen Theilnahme 
unserer Mitglieder zu danken, welche insbesondere auch die 
«rst seit Kurzem der Gesellschaft angehörigen, in erfreulichster 
Weise durch ihre Spenden das Unternehmen gefördert haben. In 
der folgenden Liste sind alle Jene genannt, denen wir zu Dank 
verpflichtet sind, es möge hier jedoch nur kurz auf jene besondere 
Opferwilligkeit Einzelner hingewiesen werden, an deren Spitze 
unser verehrter Präsident Graf" W i 1 c z e k , Fürst Lichtenstein, 

15* 



Digitized by V:rOOQlC 



228 

sodann die Herren Rudolf v. Arthaber, Freiherr v. Rothschild, 
ß. V. Wiener und v. Gutmann stehen. Es muss noch hervor- 
gehoben werden, dass es der eifrigen Verwendung Se. Excellenz 
des Herrn Statthalters von Triest Freiherrn v. Pretis gelang, die 
ersten Handels- und Ehederfirmen dieser grossen Hafenstadt für 
die Congo-Expedition zu interessiren. 

Das Eeichs-Kriegs-Ministerium hat über Ansuchen der Gesell- 
schaft der Expedition eine Anzahl Gewehre, Zelte, Conserven, 
Munition u. s. w. in zuvorkommendster Weise überlassen und 
gestattet, dass die Direction des Militär-Geographischen Institutes 
eine Reihe werthvoller astrojiomischer und meteorologischer Instru- 
mente dem Professor Dr. Lenz mitzugeben vermag. 

Dass der Expedition allseitig so warmes Interesse entgegen- 
gebracht wurde, verdanken wir der sympathischen Mitwirkung 
unserer Presse, welche in der Förderung wissenschaftlicher Unter- 
nehmungen eine ihrer edelsten und dankbarsten Aufgaben erflullt 

Der Ausschuss unserer Gesellschaft, dem es gelungen, in der 
verhältnissmässig kurzen Zeit von zwei Monaten die Expedition 
in's Leben zu rufen, sie, wenn auch mit bescheidenen, doch für 
die ErftlUung ihrer Aufgabe vollkommen ausreichenden Mitteln 
auszurüsten, darf am Abschlüsse der Vorarbeiten für dieses Unter- 
nehmen sich der Hofläiung hingeben, dass die österreichische Congo- 
Expedition unter der trefflichen Führung des Professors Dr. Oscar 
Lenz die ihr gestellte schwierige Aufgabe glücklich lösen und 
reiche Ergebuisse unserer Wissenschaft zufahren werde. 



Verzeiohnis der fOr die österreiohisohe Congo-Expedition ein- 
gelangten Beiträge. 

fl. 

Se. Majestät der Kaiser 2000' — 

Se. k. k. Hoheit Kronprinz Erzherzog Rudolf 1000- - 

Se. k. k. Hoheit Erzherzog Wilhelm 300- — 

Se. k. k. Hoheit Erzherzog Rainer 2l>0 — 

Se. k. k. Hoheit Erzherzog Carl Ludwig lOO'- 

Se. k. k. Hoheit Erzherzog Ludwig Victor 100'— 

Se. königl. Hoheit Herzog Philipp v. Coburg-Gotha 300" — 

Se. königl. Hoheit Herzog Wilhelm v. Würtemberg 100*- 

Hohes k. u. k. Ministerium des Aeussem 2000* — 

K. k. Geographische Gesellschaft in Wien 2000' — 

Afrikanische Gesellschaft in Wien lOOO — 

Rudolf V. Arthaber liXX)" ~ 



Digitized by V:rOOQlC 



7 



Albert Freiherr v. Rothschild 

Se. Exe. Graf Hans Wilczek 

Gemeinderath der Stadt Wien 

Orientalisches Museam „ 

Se. DurchL Fürst Johann v. Liechtenstein 

K- k. priv. Credit • Anstalt 

Wilhelm Ritter v. Gutmann 

Eduard Ritter Wiener v. Welten 

Von Theilnehmem an der Excursion des Wissenschaftl, Club nach 
Dalmatien (den Herren Adam, y. Arthaber, Bächer, Baumann, 
Dr. Brück, Dr. Brunner v. Wattenwyl, Bujatti, Dr. Eckel, Engel, 
Ginsberg, Gögl, v. Hein, Heuking, Hofmann, v. Hornbostel, Kaiser, 
Kern, Ladenbui'g, Dr. Leon, Dr. Linke, Dr. Mautner v. Mark- 
hof, Müller, V. Oppolzer, FML. Frh. v. Pielsticker, Dr. Plohn, 
Prajzner. Schwab, v. Stemeck, Weigl, den Frls. Figdor, v. 

Romako, sowie vom Club-Ausschusse) 

Verwaltungsrath des Oesterr. Lloyd, Triest 

Börse-Deputation und Handelskammer in Triest , 

Josef Baron Doblhoff 

Se. Exe. Leopold Frh. v. Ho&nann 

Moriz Frh. v. Königswarter 

Josef Ritter v. Maurer-Marquado in Triest . . , 

Franz Frh. v. Mayr-Melnhof . 

Heinrich Frh. Ritter v. Zahony in Görz 

Adolf Fürst Schwarzenberg . . . • 

Baron Eduard und Baronin Sophie v. Todesco 

Ungenannt in Prag 

Das k. k. Militär-Geograph. Institut (Ergebnis einer Sammlung unter 
den Herren Officieren und Beamten 131 fl. 71 kr.; 11 fl. u. 9 fl.) 

Johann Economo in Triest . 

Morpurgo und Parente in Triest , 

C. Frh. V. Reinelt „ „ 

Se. Exe. Frh. v. Schwarz-Senborn 

Artaria und Comp 

Se. Exe. Baron Czoernig .... 

Jacob Eisner, Edler v. Eisenhof in Triest 

Edoard HÖlzel's Geographisches Institut 

Frau Rosa Marbach 

Officiers-Corps des 24. Inf.-Reg. in Brück a. d. Leitha 

Wilhelm Prinz Schaumburg -Lippe in Nachod 

Consul Leopold Ritter v. Stern . 

Hofrath Prof. Dr. v. Bamberger 

A Fischer v. Ankern 

Intendant Hofrath v. Hauer 

Ing. JuL Herz ^ je 

Kleyle in Wien 

Se. Exe. FML. Lauber in Szered 



229 


m 

■^"M 


fl. 
lOOO-- 




lOOO- 


^^^'M 


600- - 


.-^m 


öOO--^ 




500-- 




500-- 


'•t^"'~^t 


500- 


■' 'Arj 


500- 


-n 




■^'M 



400-- 
300- 
300-- 
200- 
200 — 
200- 
200-- 
200- 
200-'- 
200— 
200 — 
200 — 

151-71 

150-— 

100- 

100-— 

100- 
50- 
50-- 
50 — 
50- 
.'iO-— 
60- 
50 — 
50- 
30.- 



25- 



Digitized by V:rOOQlC 



in. in Bsem 
nn . . . . 



.1 



jefl.25- 



iter Mitgliedern der k. k. Hof- und Staatsdruckerei . . fl.21iO 

bdauer 

>nt Ritter Krticzka von Jaden 

le Marbach 

n Fiume \ • n an 

) je fl.20 — 



jiesmg 

Dr. Stäche 

Dp. Tietze . . 

e-Secretäi' Dr. Franz R. v. Le Monnier . . 

Mann in Triest . . ... 

te des 7. Infanterie-Regiments in Klagenfurt 

J. Pisko 

jr V. Schneller 

V. Becker 

brolor Joh. B. . . 

>erg, Meran 

Cicalek . 

er in Klostemeuburg . 

der Stadt Iglau . . 

erz 

Knger . . . 

. V. Hoffinger 

sius in Triest ... ... 

von Liebenberg . 

Lorenz 



jefl 15- 



schaftl icher Verein Essegg 



je fl. 10 — 



►tbeks- Verwaltung d. 12. Art.-Brig. in Hermannstadt 
des 54. Infanterie-Regimentes in Olmütz . 
des Infanterie-Regimentes Nr. 67 in Eperies 

Perl. . 

balter Freih. v. Possinger 

r. A. V. Rnthner in Salzburg 

:i Dr. Th. Öidio ... 

ap 

Troppau ... 

Tranger 



in Salach (Würtemberg) , 
. Eisenwerth , 



je fl. 



Digitized by V:rOOQlC 



231 



Fr. Antoine 

Hauptmann Hugo v. Baltliasar in Hrochow 
Lin.-Schiffa-Lieut. FFeih. v. Ba$so . ... 
Gen. -Stabsarzt Dr. v. Bernstein . . . . 

Bau-Insp. A. Binder 

Reg.-R. C. Burgess 

Corps-Art -Rgmt Erzh. Johann Nr. 2 ... 

Se. Exe. J. Freih. v. Fluck 

Wilhelm Frick 

Dr. A. V. Glanz in Linz ... ... 

GM. Fr. V. Gugg 

Prof. Dr. J. Kann 

Oberst Johann Harassin 

Dr. Christian v. Härtungen 

Alfred v. Holder 

Reg -R. Rud. Honig . . 

Dir. Raphael Hofmann 

General-Stabsarzt Dr. Hoor 

Se. Exe. Freih. v. Horst in Graz 

Hans Jirsik in Oppeln 

Oberst R. v. Joelson .... . ... 

Hofrath v. Ivoy 

Pfarrer Ignaz Rommenda in Trum au . . . 

Dr. J. Kotnik in Laibach 

P. Kretschmar 

St K 

Hauptmann a. D. Löffelholz in München . . 

E. L ... 

Direetion der Marine-Unterrealschnle in Pola 

Frau Marie von Najmajer 

Hofrath Dr. Leopold Freih. v. Neumann . . 

Fr. Leopold Neumann 

Isidor Obfzalek 

Mehrere Officiere Sr. M. Schiff „Bellona*' . . , 
Fräulein Wilma Reder von Redenau ... 

Dr. Johann Ruepp 

Se. Kxe. FML. Ad. Freih. V. Sacken . . . . 

Sect-R. Carl R. v. Sax 

Frau Aug. Schwickert in Marienbad . . 

Horaz Sonnenthal . . 

K. k. Gesandter a D. Baron Sonnleithner . . 

J. Spiro 

Reg.-R. Anton Steinhauser . ... 

A. S 

E. H. S 

K. k. Techn.-administr. Militar-Comit6 . . 

Aladar Traub 

Josef Wessely 



je fl. 5 — 



Digitized by V:rOOQlC 



v^ 



232 



Prof. Josef Wünsch in Jißin 

Ein üngenanntseinwollender 

Landw. Casino in Heiligenstadt 

Vom Lehrkörper der Marine-Ünt^ireal schule in Pola 

Se. Exe. FML. Parellich 

Landesgeiichtsrath Schindler 

Ein Tamsweger Beamter 

Obstit. Anton Wagenbauer 

Gustav Wittek, Penzing . 

Oberst Bach v. Klarenbach in Klosterneuburg . . . 

Prof. J. Breitenlohner . . 

Hofrath E. v. Escherich 

Maj. Fr. Ettmayer v. Adelsberg in Trient . . . 

Ober-Fin.-Rath Carl v. Felkl 

Fin.-Raih F.^Hulek in Komeuburg 

Kaplan Karel in Minie 

Dir. Karlinski in Krakau 

A. P. K 

D. A. Köckheis in Rohrendorf 

H. Mayerhofer . • . . 

Ad. Mucha in Triest 

Ober-Fin.-Rath F. Petzold in Korneuburg 

F. Seligmann 

Oberstlt. Gabona . . 

G. V. Bikessy in üng- Altenburg 

Ed. Fink . 

Gymnasium in Drohobycz 

Josef Hrdy . 

Lehrer Knauer in Schwaz 

Hauptmann A. Komark in Trient ...... 

Hauptmann A. Kroneiser in Trient 

Oblt. A Meltzer in Trient 

Oblt. J. Scholz in Trient 

Hauptmann L. R. v. Weiss 

M. M. V. W 

Ein österreichischer Colonial-Politiker 



je fl. 5- 



he fl. 3- 



je fl. -J- 



ti. i:»n 



je fl. 1— 



Summe . . fl. 20.0lr3l 



Digitized by V^jOOQIC 



-^--n^ä 



233 



üebersieht der Resultate der dänischen ünter- 
suehungsreisen in Grönland 1876 bis 1884. 

Von H, Rink in Christiania, Ehrenmitglied der k. k. geogr. Gesellschaft. 

Wie bekannt, ist es noch in den letzten Jahren bezweifelt 
worden, dass das Innere von Grönland ganz unter Eis, dem soge- 
nannten Binneneise begraben sei. Als deshalb von einer mehr 
systematischen Vermessung und Untersuchung der Küste die Rede 
war, ergab sich dabei als eine der nächstliegenden Aufgaben, 
die äussere Grenze des Binneneises zu bestimmen, wo möglich 
hin und wieder den Rand desselben zu besteigen und weiter zu 
recognosciren. Wenn man annimmt, dass sich Grönland nicht 
weiter gegen Norden erstreckt, als seine Küste bis jetzt verfolgt 
worden ist, kann sein äusserer Umkreis, nach einer durch die 
Landspitzen und Inseln gezogenen Linie auf 900 Meilen ange- 
schlagen werden. Von diesen sind in den letzten acht Jahren 240 
Meilen genauer untersucht worden, indem die früheren Karten 
vervollständigt und berichtigt und naturwissenschaftliche Beobach- 
tungen mit den geographischen Arbeiten verbunden wurden. Der 
so untersuchte Küstensaura ist nach Innen durch das Binneneis 
begrenzt; er umfasst deshalb hauptsächlich Inseln und Halbinseln, 
da in der Eegel dieses Eis bis an die inneren Verzweigungen des 
Meeres reicht. Die Breite variirt demnach von 2—20 Meilen und 
das untersuchte Areal, mit Inbegriff der Fjorde und Sunde, kann 
zu 2000 Quadratmeilen angenommen werden. Es versteht sich jedoch 
von selbst, dass nur besondere Localitäten einer genaueren Ver- 
messung der Einzelheiten unterworfen werden konnten, während 
die aufgenommenen Karten überhaupt nur darauf berechnet sind, 
ein für allgemeine geographische Zwecke deutliches und richtiges 
Bild dieser weiten und öden Gegenden zu geben. Das Ganze erstreckt 
sich von der Südspitze unter 69*^ 45' N. B. bis 72 ^/g®, mit Aus- 
nahme von 64'^ bis 65 ^'/ auf der Westküste und 62" 38' auf der 
Ostküste. Es könnte hier noch zugefügt werden, dass eine bisher 
für Grönland ganz ungekannte Besteigung und Messung der Berg- 
spitzen stattgefunden hat, und dass die meisten Karten auch geo- 
logisch dargestellt sind. 



Digitized by V:rOOQlC 



234 

Als erstes Besultat wäre wohl die Feststellung der Grenze 
des Binneneises zu nennen. Allerdings ist man nicht am ganzen 
Eande desselben von Süden bis Norden entlang gegangen. Allein 
dass es wirklich fortlaufend ist und keinen Durchgang nach etwa 
eisfreien Thälem im Innern darbietet, das ist hinlänglich nach- 
gewiesen worden. Durch zahlreiche Messungen und ßecognos- 
cirungen, theils von hohen Gipfeln des vorliegenden Landes aus, 
theils auf Wanderungen über die Eisfläche selbst, hat man sich 
auch von der Beschaffenheit derselben bis dahin, wo sie sich nach 
dem ganz unbekannten Innern hin verliert, überzeugen können. Es 
hat sich dabei herausgestellt, dass die bekannte Eigenschaft des 
Gletschereises, den Gesetzen einer, wenn auch nur äusserst zähen 
Flüssigkeit zu folgen, sich in einem grossen Massstabe auch hier 
bewährt hat, indem das Eis den Charakter einer üeberschwemmung 
zeigt, durch welche die Unebenheiten des grossen Landes bis zu 
gewissen Höhen nivellirt sind. Die mehrere tausend Fuss hohe 
Oberfläche hat vom Innern her eine Neigung nach der Küste hin, 
die bis zu einer Höhe von 20C0Fuss hinab sehr schwach ist, von 
da an aber mehr oder weniger zunimmt, so dass, wo kein höheres 
Küstenland der Üeberschwemmung einen Damm entgegenstellt, 
der äusserste Band in der Kegel sowohl schroflf als uneben abfallt. 
Der Steigungswinkel nach dem Innern hin ist jedoch von ver- 
schiedenen Punkten der Küste aus ein wechselnder. 

In derselben Entfernung vom Rande, in welchem das Plateau 
unter 68 V2" N. B. eine Höhe von 2000 Fuss hat, erreicht es 
unter ^2^/^'' schon 4000 Fuss. 

Steensirup hat unter 70—71® N. B. von verschiedenen vor 
dem Eande liegenden Berghöhen aus mittels der Stampferschen 
Elevationsschraube den Winkel des Eishorizontes gemessen. Wenn 
er über 3400 Fuss Höhe gestiegen, bemerkte er, dass der Winkel 
negativ wurde, die entfernteste Fläche also dem Anscheine nach 
niedriger als sein Standpunkt war. Von 6247 Fuss Höhe aus 
(unter 70 »/g^ N. B.) zeigte sich der Winkel als -r- 43', was 
jedoch einer mit diesem Standpunkte gleichen Höhe in der Ent- 
fernung von einigen 20 Meilen entspricht, wenn nämlich die 
Bundung der Erde in Betracht genommen wird. Marinelieutenant 
Jensen bestieg unter 62*/2" N. B. eine, aus dem 4000 Fuss hohen 
Eisplateau in einer Entfernung von lu Meilen vom Rande noch 
etwa 1000 Fuss emporragende Bergkuppe. Der Eishorizont, der 



Digitized by V:rOOQlC 



235 

sich hier seinen Blicken darbot, hat sicher eine Meereshöhe von 
über 7000 Fuss betragen. 

Endlieh können wir hier auch eine fremde Expedition nicht 
ausser Acht lassen, nämlich die des berühmten Nordenskjöld, der 
im Jahre 1883 noch viel weiter, als irgend ein Reisender vor ihm 
in's Innere von Grönland vordrang; die ihn begleitenden Lappländer 
gelangten zuletzt auf Schneeschuhen über eine ebene Eisfläche bis 
zu 2000 Meter, also 6000 Fuss Höhe. 

Obgleich also die Oberfläche des Eises eine, dazu noch ver- 
schiedenartige Neigung nach der Küste hin hat, verliert doch diese 
ib weichung von der Horizontalität der ausserordentlichen Flächen- 
ausdehnung gegenüber so sehr ihre Bedeutung, dass sie eben so 
wenig wie die beobachteten schwachen Terrassen, die flachen 
Bassins und die mächtigen Spalten der Vorstellung von der Natur 
des Ganzen als einer Ueberschwemmung Abbruch thut. 

Es rühren die hier genannten Unregelmässigkeiten der eisigen 
Fläche offenbar von der Beschaffenheit des unter derselben liegen- 
den Landes und der Bewegung des Eises über diesem Grund her. 
Diese Bewegung entspricht ja auch ganz einfach einer Ueber- 
schwemmung; es ist der Niederschlag, der, wenngleich im festen 
Zustande nach dem Meere sucht, auf dem Wege dahin je nach 
den Unebenheiten des Bodens mehr oder weniger anschwillt und 
nur die, gewisse Höhen überragenden Bergspitzen unberührt lässt, 
wodurch bewirkt wird, dass diese, die sogenannten Nunataks, sich 
als Insehi zeigen. 

Zahlreiche Beobachtungen haben jetzt die Haupteigenschaften 
dieser Bewegungen aufs Klarste dargelegt. Es hat sich gezeigt, 
dass eine allgemeine Bewegung der ganzen Masse durch Vorschieben 
des Bandes gegen die Küste hin stattfindet, dass die Schnelligkeit 
aber variirt und besonders nach gewissen Punkten hin einen 
ausserordentlichen Grad erreicht. Diese, man könnte wohl sagen, 
Strömungen in der Tiefe, die ja auch ohne Zweifel der Contiguration 
des Bodens entsprechen, führen das Eis den sogenannten Eisfjorden 
zu, um hier seinen Ueberschuss in Gestalt schwimmender Eisberge 
zu entleeren. 

Im Ganzen hat es sich gezeigt, dass der Rand auf den weiten 
Strecken zwischen den EisQorden, im Gegensatze zur ausserordent- 
Uchen Bewegung in diesen, seine Stellung im Lauf der Jahre sehr 
wenig verändert. 



Digitized by V:rOOQlC 



236 

Wir haben directe Beobachtungen, welche zeigen, dass dieses 
mit der thauenden Wirkung des Küstenklimas stimmt, indem diese 
gerade hinlänglich ist, um durchschnittlich den Zudrang des Eises 

xTCxm TnnürTi aufZUWiCgCn. 

mit einer höchst beschwerlichen und gefahrvollen 

verbundene Untersuchung des Binneneises unter 62^/2^ 
besonders zur Aufklärung der letztgenannten schwachem 

beigetragen. Sie wurde von Jensen, Kornerup, 
d einem Grönländer unternommen. Nirgends ist es 
hier bewiesen worden, dass das Gletschereis auch im 
)h wie eine dickflüssige Masse verhält! Es hat hier 
eine Zunge gegen das Meer vorgeschoben und bildet 
für sich, in welchem sich die Bewegungen des Ganzen 
iviederholen und deshalb leichter erforschen lassen. Es 
r 30 Quadratmeilen gross und hat 10 Nunataks, die als 
e besonders das Mittel darbieten, die Bewegungen des 
3urtheilen, ganz so wie ein ähnliches auch mit Eück- 
trömungen in einem Meere der Fall ist. 

dem Binnenlande hin liegt äusserlich eine Eeihe von 
?egen welche zuerst der Andrang des Eises vom Innern 
ganzen Macht anprallt. An ihrer, demselben zugewendeten 

an ihre Felswände gelehnt, hinaufgeschoben, während 
i beiden Seiten wie gefrorene Wasserfälle herabsenkt. 
3i zeigt es sich, dass der vom Meere aus sichtbare 
lier nicht an Ort und Stelle gebildet, sondeni vom Innern 
; gekommen ist. Nun weiss man aber aus Erfahrung, 
Qstenrand dieses Gletschers vor über 100 Jahren ungefähr 
Stand gehabt hat; er ist kaum eine Meile vom Meere 
id wird auf einer Strecke von 3i4 Meilen von den 
nden gesellen. Es ist jetzt nachgewiesen worden, dass 
recht gut aus dem Abschmelzen der Oberfläche erklären 

jenen 30 Quadratmeilen liegen nämlich 8 Quadrat- 
ur 2000 Fuss Höhe, und dieser Theil zeigt sich schon 
einigermassen vom Schnee des letzten Winters befreit, 
so noch dip grössere Hälfte der Sommerwärme übrig 
Q Eise selbst zu zehren. 

3 ist also die allgemeine oder schwache Bewegung 
eises. Was nun die intensivere angeht, gibt es nach 
derselben, ausser den ganz unbedeutenden, 5 EisQorde 
zweiten und 8- dritten Ranges. Es genügt hier die 



Digitized by V:rOOQlC 



237 

Messungen zu erwähnen, welche in denen ersten und zweiten Banges 
ausgeführt worden sind ! Nachdem schon im Jahre 1875 der Geologe 
Amund Heiland die ersten directen Messungen dieser ausser- 
ordentlichen Gletscherbewegung ausgeführt hatte, sind dieselben 
vonSteenstrup und Marinelieutenant Hammer auf 4 Eisfjorde 
angewandt worden, und es hat sich gezeigt, dass die Gletscher- 
arme, welche das Meer in denselben vom Binneneise empfängt, 
mit einer Schnelligkeit von 25 — 50 Fuss täglich vorgeschoben 
werden, ohne dass die Jahreszeiten irgend einen Einfluss darauf 
üben. Im Jacobs havner Fjord, von welchem Hammer eine vor- 
zügliche Monographie geliefert hat, war die Breite des Gletscher- 
armes 4500 Meter, und wenn die Dicke nach den Bruchstücken, 
den Eisbergen, beurtheilt wird, kommt man zu dem Eesultate, 
dass hier jährlich dem Meere ein Stück Eis übergeben wird, 
welches aufs Land gebracht einen 1000 Fuss hjohen, reichlich 
12000 Fuss langen und fast eben so breiten Berg bilden würde. 
Ein Gletscher hat bekanntlich so gut wie ein Fluss ein Gebiet, 
welches ihn nährt. Es dürfte sich beweisen lassen, dass ein grön- 
ländischer Eisfjord ersten Banges eines tausendmal grösseren Ge- 
bietes bedarf, als dasjenige eines der grössten bekannten Gletscher 
in andern Ländern. Dieses darf doch kaum mehr Verwunderung 
erregen, als die Glacialtheorie der Geologen, nach welchen Fels- 
blöcke aus Schweden und Norwegen durch Gletscher über die 
norddeutsche Ebene verbreitet worden sind. 

Grönland bietet jetzt das einzige bekannte Beispiel einer 
solchen Eisbildung dar. 

Bekanntlich sieht man in der Südsee Eisberge, welche die 
grönländischen an Höhe weit übertreffen, ohne dass man jedoch 
den -Ursprung derselben bisher hat nachweisen können. In den 
Belichten der Challenger-Expedition ist die Vermuthung aufgebteilt, 
dtss am Südpol kein grösseres zusammenhängendes Land, sendet n 
mr eine Ansammlung von Inseln existire, und dass darüber eine 
Ipmeinschaftliche Decke von Eis verbreitet wäre. Es sei dann der 
Ässere Band dieser Eisdecke, welcher hin und wieder von den 
Stdseefahrern gesehen und als Land erkannt worden ibt, und von 
ditser Wand sollten die Eisberge herstammen. Ich kann aber, nach 
den gi:önländischen Eisfjorden zu schliessen, nicht denken, dass 
dieses möglich ist, ohne dass die Bewegung der Eisdecke sich 
auf gewisse Punkte concentrirt, und dieses setzt wiederum die 
EiJBteaiz eines grossen, zusammenhängenden Landes voraus. Wäre 



Digitized by V:rOOQlC 



238 

die Bewegung mehr gleichmässig über den ganzen Band vertheilt, 
so würde dieser sich nach und nach in kleinere Stücke auflösen 
und keine schwimmenden Massen von so ungeheuren Dimensionen 
hervorbringen können. 

Was die allgemeine geographische Beschaffenheit der Küsten- 
region betrifft, dürften folgende Theile als bisher weniger bekannt 
hervorzuheben sein: 

Das südlichste Ende, von GO^ bis 61® besteht aus einem hohen 
Alpenlande mit Spitzen von 5 bis 7000 Fuss Höhe; man meint 
sogar (jipfel von 10.000 Fuss weiter im Innern gesehen zu haben. 
Dieses Hochland bildet gleichsam einen Damm gegen das von 
Norden andringende Binneneis; doch ist es auch selbst reichlich 
mit gewöhnlichen Gletschern, die sich theilweise in Binneneis 
ergiessen, versehen. Die Inseln, w^elche an dem festen Lande liegen, 
tragen ganz denselben Charakter, als wären sie nur durch schmale 
Klüfte davon getrennte Theile. Es ist eine derselben, die das eigent- 
liche Kap Farew^ell bilden. Dasselbe ist jetzt zum ersten Mal von 
Reisenden betreten worden. Der Marinelieutenant Holm bestimmte 
diesen Punkt mit 59" 45' N. B. uud 43^ 53' W. L. 

Eine andere, bisher weniger bekannte Strecke ist die zwischen 
Qb\'„ und 08 V/ N. B. der Westküste. Sie trügt ganz den ent- 
gegengesetzten Charakter, indem sie sich durch die grössten 
Strecken niedrigen Landes in Grönland auszeichnet. Hier tritt auch 
das Binneneis am weitesten, grösstentheils bis beinahe 20 Meilen 
von der offenen Meeresküste zurück. Kein Wunder, dass hier der 
wichtigste Sitz der ßennthierjagd war, die sich jetzt durch die 
starke Verfolgung der Thiere ganz verloren hat. Bisher waren 
diese Gegenden nur aus den Berichten der Eingeborenen bekannt ; 
jetzt sind aber die tiefsten Fjordarme verfolgt worden, und man 
hat vom Ende derselben über Land den Rand des Binneneises 
erreicht und näher untersucht. Mächtige Wasserraassen kommen 
hier aus Höhlungen unter dem Eise hervor und bilden verhältnis- 
mässig grosse Elven. Eigentliche, der Grösse des Landes ent- 
sprechende Flüsse fehlen bekanntlich in Grönland, wo sie wahr- 
scheinlich durch die Eisfjorde vertreten werden. 

Eine dritte Strecke ist die zwischen TP/, und 72 V,® N. B 
— den beiden nördlichsten Colonien U m a n a k und ü p e r- 
n i V i k -— gelegene Swartehuks - Halbinsel. Dieselbe ist etwa 
120 Quadratmeilen gross; die innere Seite wurde jährlich von 
wenigen Rennthierjägem im Sommer besucht, die äussere; ganz 



Digitized by V:rOOQlC 



239 

unbewohnte Küste aber nur im Winter in Hundeschlitten umfaliren. 
Jetzt ist dieses Gebiet in seinem ganzen Umkreise kartographisch 
aufgenommen. 

Endlich ist der bis jetzt untersuchte Theil der Ostktiste Grön- 
lands, vom 61" bis 62 V^** zu erwähnen. Diese Küste war früher 
von CapitänGraah in den Jahren 1828 — 1830 besucht, ohne dass 
er jedoch zur nähern Untersuchung und zum Eindringen in die 
Fjorde Zeit hatte erübrigen können. 

Es versteht sich, dass die hydrographische Beobachtung überall 
mehr oder weniger mit der Untersuchung des Landes verbunden 
war. Besonders sind gewisse Fjorde beschrieben worden und 
ausserhalb der Küste sind im Sommer 1884 sehr viele Tempe- 
raturmessungen in der Tiefe und Untersuchungen des Meeres- 
wassers und Meeresbodens vorgenommen worden. 

Was die Geologie betrifft, ist vorerst zu bemerken, dass Grön- 
land ausser seiner jetzigen, eine vergangene Glacialbildung gehabt 
hat. Durch zahlreiche Beobachtungen der Bergseiten und Wander- 
blöcke ist es erwiesen worden, dass die jetzige innere Eisdecke 
früher weiter nach dem Meere hin reichte und auch den grössten 
Theil des jetzt eisfreien Küstensaumes bedeckt hat. Diese Eisdecke 
hat sich bis zu Höhen von 3 bis 4000 Fuss erhoben. Man ist 
geneigt, das Verschwinden derselben einer Milderung des Klimas 
zuzuschreiben. Ich kann jedoch nicht umhin anzunehmen, dass 
Veränderungen in den Eisfjorden jedenfalls wesentlich dazu bei- 
getragen haben. 

Sie bilden ja die Canäle, durch welche noch' immer ein 
ausserordentlicher Ueberschuss von Eis fortgeschafft wird. Wenn 
der Meeresgrund in oder vor denselben erhöht würde und das 
Forttreiben der Eisberge hinderte, würde der Ueberschuss sich 
wiederum über grosse Theile des jetzt unbedeckten Landes ver- 
breiten; das Umgekehrte könnte denn wohl auch stattgefunden 
haben. 

Die Kenntnis der, in Grönland durch eine merkwürdige fossile 
Flora repräsentirten tertiären und Kreide-Formation ist durch aus- 
gedehnte Beobachtungen und Sammlungen bereichert worden. Die 
fossilen Pflanzen wurden sämmtlich von Professor Heer in Zürich 
untersucht, wobei die Zahl der Arten seit 1876 von 316 auf 613 
gebracht worden ist. Dieser ausserordentliche Zuwachs veranlasste 
die Herausgabe einer besonderen Flora fossilis Groenlandica. Das 
Klima der grönländischen Tertiärzeit, welches unter andern durch 



Digitized by V:rOOQlC 



240 

zwei Fächerpalmen charakterisirt ist, stellt Heer jetzt dem des 
südlichen Frankreichs gleich; das der Kreidezeit, mit ihren Cyka- 
deen und baumartigen Farren wäre zunächst mit dem von Madeira 
zu vergleichen. 

Seitdem Nordenskjöld im Jahre 1870 die bekannten 
kolossalen losen Stücke gediegenen Eisens auf Disko fand, ist ein 
langer Streit darüber geführt worden, ob sie als Meteoriten zu 
betrachten wären. Es zeigte sich nämlich unmittelbar neben dem 
Fundorte ganz ähnliches Eisen im Bastjlte des festen Felsens ein- 
geschlossen. 

Der tellurische Ursprung des Eisens würde dem Funde noch 
mehr Werth geben, wenn er mit dem hohen specifischen Gewichte 
des Erdkerns in Verbindung gebracht werden könnte. Mit Grund 
hat Nordenskjöld dagegen eingewendet, dass man sich nicht erklären 
kann, wie das Eisen in dem so viel leichteren geschmolzenen 
Basalte habe schwimmen können. Die Frage bleibt deshalb aller- 
dings auch räthselhaft, allein durch spätere Entdeckungen ist es 
erwiesen worden, dass das gediegene Eisen in Gestalt von Körnern 
durch die gauze Masse gewisser Basaltlager auf Disko verbreitet 
ist. Es dürfte dadurch doch wohl entschieden sein, dass jenes 
Eisen aus dem Erdinnem seinen Ursprung hat. Ein Fund in einem 
uralten Grabe in Verbindung mit der bekannten Entdeckung der 
eskimoischen eisernen Messer durch John Eoss in der Melville 
Bay deutet daraufhin, dass die Eskimos diesen Basalt von Alters 
her gekannt und seine Eisenkörner benutzt haben. 

Was die jetzige Flora von Grönland betrifft, belief sich die 
Zahl der bekannten Phanerogamen und hohem Kryptogamen im 
Jahre 1857 auf 320. 

Professor Joh. Lange hat die durch spätere Beiträge be- 
reicherten Sammlungen aufs Neue bearbeitet und gefunden, dass 
die Zahl jetzt auf 374 gestiegen ist. Er ist dabei zugleich zu dem 
Eesultate gekommen, dass diese Flora nicht, wie Hooker be- 
hauptet hat, hauptsächlich eine europäische, sondern zur Hälfte, und 
besonders im Norden eine amerikanische ist. Auch ist die Flora als 
eine arktische keineswegs arm zu nennen und es ist irrthümlich zu 
behaupten, dass es keine für Grönland eigenthümliche Arten gäbe. 
Die Sammlungen, durch welche Lange zu diesen Besultaten ge- 
langt ist, sind durch Eeisende erworben, die sich mit der Botanik 
nur als Nebenstudium befassten. Im Jahre 1884 aber wurden 
botanische Untersuchungen von Fachgelehrten vorgenommen, deren 



Digitized by V:rOOQ IC 



Digitized by V:rOOQlC 



242 

fortsetzten, um an einem bewohnten Orte zu überwintern. Dem 
Erfolge ihres Unternehmens sehen wir demgemäss im Herbste 
dieses Jahres entgegen. 

Die hier besprochenen, seit 1876 ausgeführten Arbeiten mit 
Einschluss der Veröffentlichung der Berichte sind mit verhältnis- 
mässig geringen Mitteln ausgeführt Die europäischen Handelsplätze 
boten auch allerdings den Eeisenden eine Stütze dar, die in den 
meisten arktischen Gegenden felilt, allein andererseits mussten sie 
sich mit den Communicationsmitteln begnügen, die das Land dar- 
bietet, und die grossen Entfernungen, diese weiten, menschenleeren 
Einöden, mit ihrem rauhen Klima, haben es nicht an Entbehrungen 
und Täuschungen, Mühseligkeiten und Gefahren fehlen lassen. Die 
gewonnenen Resultate haben wir deshalb hauptsächlich dem Muthe 
und Beharrlichkeit unserer Reisenden und der Liebe, mit der sie 
ihre Aufgabe umfassten, zu verdanken. Die Namen derselben (bis 
zum Ende des Jahres 1884) waren: K. J. V. S t eens trup (Natur- 
forscher, 8 Sommer und 2 Winter); G. Holm (Marinelientenant, 
5 S. u. 1 W.): R. Hammer (Marinelieutenant 3 S. u. 1. W.); 
A. D. Jensen (Marinelieutenant, 4 S.); A. Korne rup (Natur- 
forscher, 3 S.): Sylow (Naturforscher, 2 S.); Groth (Zeichner, 
2 S.); Larsen (Reservelieutenant, 1 S.); Garde (Marinelieutenant, 
2 S! u. l W.): Knutsen (Naturforscher, 2 S. u. 1 W.); Peter- 
sen (Naturforscher 1 S.); Eberlin (Naturforscher, 2 S. u. 1 W.); 
Riis Carstensen (Maler 1 S.). 

Ferner mit dem Kriegsschiffe ^Fylla'' unter Capitän C. 0. E. 
Normann 1884: E. War ming (Botaniker); Topsöe (Chemiker 
und Mineraloge); Holm (Botaniker und Zoologe); Dirkinck 
Holm fei dt (Maler). 



Aus Borneo. 

Von Dr. Heinrich Breiteiisteiii, k. holländischer Regimentsarzt I. Classe in 

indischen Diensten. 

fS.-.hlnss.i 

Auf den übrigen Bergen, wie z. B. (t.-) Anger und auf dem 
ihm folgenden G. Toko sind Grotten und Höhlen mit Kalkwänden, 
in denen Tausende von Schwalben (hirundo eseulenta) nisten. Ebenso 
werden diese Nester gefunden auf dem Berg G. Djokon zwischen 
Teweh, Mentalat und G. Tanger,, auf welchen der Fluss S. Loang 

*) G. = Gunnng = Berg ; S. = SungeT = Nebenflnss. 



Digitized by 



Google 



243 

entspringt. Diese essbaren Schwalbennester sind hinreichend be- 
kannt und werden von den Chinesen pr. Kilo ungefähr mit 100 fl. 
bezahlt. Ich bekam auch von dem angesehensten Häuptling der 
Teweh 10 Stück und Hess sie von meiner malayischen Köchin nach 
ihrer Weise bereiten. Ich begriff jedoch den hohen Preis nicht. 

Die Nebenflüsse der Teweh*) sind zahlreich, aber nur von 
kurzem Laufe, wie z. B. S. Benanger und Kias, von denen man 
die S. Lawah und binnen acht Tagen Kutei erreichen kann oder 
die S. Loang, auf der man drei Tage lang stromaufwärts fahren 
muss, um längs den Bergen G. Tanger, G. Serakan, G. Tangking 
und G. Soke den Berg Melihat in sieben Tagen zu erreichen, 
welcher schon in Pasir sich befindet. 

Die Bewohner der Teweh stehen heute unter einem Districts- 
Häuptling, obzwar sie an Sitte und Sprache sich noch unter- 
scheiden. Acht Tage ist (stromaufwärts) der Teweh zu befahren 
und wir begegnen der ßeihe nach den Orang Taboyan, Orang 
Anga, Orang Njamet und an der Quelle die Orang Boroi. 

Auch von der S. J^ahey geht ein Weg nach dem Osten. Ein 
und einhalb Tage fährt man diesen Nebenfluss des Barito stromauf- 
wärts, hierauf auf den S. Pari bis an die Wasserscheide oder man 
fihrt die S. Lahey fünf Tage lang entlang, um nach zwei Tagen 
Landreise auf dem S. Njawattan die Patang Pahu zu erreichen. 

Das Gebiet der Dusson Ulu mit ungefähr 10.000 Menschen 
ist reich an Naturproducten. Die malayischen Eisenschmiede auf 
der Bahan beziehen ihr Eisen nur vom Dusson Ulu; Eisenholz 
wächst auf den Ufern der Lahey in grosser Menge; Goldstaub, 
Wachs, Vogelnester, Damar, Rottang. Guttapercha u. s. w. werden 
in grosser Menge gesammelt; die Industrie ist sehr gering; denn 
sie verfertigen nur Matten, Djukungs (Canoes), Pfeile, Pfeilgift 
und schmelzen Eisenerze.^) 

Der Landbau beschränkt sich auf die nothwendigste Menge 
Eeis und Pflege von Obstbäumen, im übrigen — feiern sie Feste. 
Doch möchte ich, bevor ich das Gebiet der Ethnographie betrete, 
den Strom bis zu seinem Ursprünge verfolgen und die politische 
Eintheilung der „südöstlichen" Hälfte Borneo's skizziren. 

Steile Ufer, starke Krümmungen, Sandbänke, in das Flussbett 
hineinragende Felsen charakterisiren den Oberlauf des Baritu und 

*) Die Teweh hat zwei Quellenflüsse: die eigentliche Teweh, die vom 
Berge Katern entspringt, und Kawensie, die vom Berge Sawai abfliesst. 

*) Diamantengruben kommen nur im südlichen Theil, z. B. in Martapura vor. 

16* 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



246 

In der Abtheilung Amunthay die Districte : Amunthay, Batang 
Aoli, Labuan-Amas, Balangan, unter dem Controleur zu Barabei, 
Amandit, Negara unter dem Controleur zu Kendangan, Tabalang 
und Kluwa (mit Tandjong zum Sitze des Controleurs). Die Abthei- 
lung Martapura hat Districts-Häuptlinge zu Martapura, Margasari, 
Benua ampat, Eiam Kiri, Eiam Kanan, Tabania, Pleihari, Maluh?^ 
und Satoe. In der 4. Abtheilung bestehen Districts-Häuptlinge 
für Bekompai , Unter - Dusson , Ober - Dusson mit Murong und 
Siang; Ost -Dusson mit Sihong, Pattai, Pahu, Daju und Karau; 
Mengkatip, Gross-Dajak mit Ober-, Mitter- und Unter- Kahaja, 
Bungan und Mahuling: Klein-Dajak mit Unter-, Mitter- und Ober- 
Kapuas. Die Abtheilung Sampit hat folgende Districte : Sampit mit 
Tjampaga, Mantajo und Kwajon; Mendawe mit Unter- und Ober- 
Kalingan und Samba; Pembuwang mit zwei Unter - Districten, 
Kota Waringin mit Kumei und Djelli. 

Kutei ^) und eine grosse Zahl kleinerer eingeborener Fürsten, 
die zusammen Tanah Bumbu umfassen, hat keine directe Verwal- 
tung von Seite der holländischen Eegierung ; der Assistent-Eesident 
zu Samarinda und der Controleur zu Muara Tawan haben mehr 
eine controlirende als verwaltende Stellung, 

Garnisonen liegen in Bandjermassing, Amunthay, Barabei, 
Pengaron, Buntok und Teweh (welches Fort zwar am 1. Jänner 
1880 als Garnison aufgelassen, jedoch nach dem Aufstande von 
1882—1883 wieder errichtet wurde).^) 

Für den Nordrand muss ich den wissbegierigen Leser auf 
den 26. Band der Mittheilungen der k. k. geographischen Gesell- 
schaft in Wien, S. 444 u. flf., hinweisen, in welchem Dr. F. Bitter 
von Le Monnier die diesbezügliche englische Literatur be- 
spricht, und für die westliche Hälfte Borneo's bringt Prof Veth 
( Wester afdeeling van Borneo) eine, wenn auch vorwiegend ethno- 
graphische Beschreibung dieser Inselhälfte, welche doch hin- 
reichend oro-hydrographische Angaben enthält, um im Verbände 

*) Der gegenwärtige Sultan Muhammed Adil Chalifat Ulmu minim ist 
schon ein ältiicher Mann, der so ziemlich gut englisch spricht und von der 
europäischen Civilisation Vieles angenommen hat. Als er mich im Jahre 1880 
besuchte, sprach er von Morphin, Chinin u. s. w., erbat sich von mir eine 
Zahnzange und bestellte sogar durch meine Vermittlung ein chirurgisches Etui 
von Wien. 

*) Die „westliche Abtheilung'* Borneo's ist mir fremd. Dieser Vortrag 
bezieht sich nur auf Land und Leute der „südöstlichen Abtheilung " von Borneo. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V^tOOQIC 



247 

Vegetation schafft dem Landmanne wenig Mühe. Hundertfache Ernte 
schaflFt die beinahe fusshohe Hurausschichte, und doch bleiben sie 
nur wenige Jahre an einer und derselben Stelle. Scheint ihnen die 
Ernte zu niedrig, oder fühlen sie sich gegenüber den zahlreichen 
Attaquen der benachbarten Stämme nicht sicher, verlassen sie (ht 
und Stelle und bauen ihre Kampongs an anderer Stelle des jung- 
fräulichen Bodens. Wenn man also den geographischen Daten 
früherer Schriftsteller kritisch nachgeht, so findet man die grössten 
Schwankungen und Verschiedenheiten in der Zahl und Lage der 
Kampongs, die noch vor 30 Jahren dem Namen und der Lage 
nach angegeben wurden. Diese Kampongs sind häufig aber auch 
nicht mehr als ein einziges langes Haus, wie ich es z. B. vis-a-vis 
der Teweh an dem Barito sah. Aus Bambusmatte steht ein 100 w 
langes Haus am Ufer eines Flusses auf Pfählen, die Pj — 2w 
hoch sind. Vor dem Hause hin und wieder ein Ampatong, das 
sind aus Eichenholz geschnittene Figuren mit bis auf die Brust 
hervorragenden Zungen und stark entwickeltem Charakter ihres 
Geschlechtes, nach welchem sie auch in männliche und weibliche 
eingetheilt werden. Sie dienen gewissermassen zur Vogelscheuche, 
um nämlich die in der Luft herumschweifenden Hantu's, bösen 
Geister, von den lebenden Menschen selbst abzuhalten und specu- 
liren dabei auf die Sinneslust dieser feindlichen Bewohner der Luft. 
Die ganze Front des Hauses nimmt einen Vorsaal ein, in dem 
das Leben, abgesehen von dem intimen Familienleben der einzelnen 
Familien des Kampongs, sich abspielt. 

Gäste werden hier empfangen, Berathungen gepflegt, bei 
schlechtem Wetter ihre zahlreichen Feste gefeiert "u. s. w. Hier 
münden auch die Thüren jeder einzelnen Familie. In einer solchen 
Wohnung spielt sich das tägliche Familienleben in allen seinen 
Phasen im einzigen Räume ab. Auf dem Boden, der aus Latten 
besteht, von der Binde der Arengpalme, liegen Matten zur Schlaf- 
stätte; der reiche Dajaker hat auch einige Polster aus Kapok, 
manchmal sogar eine Matraze. Im Hintergrunde stehen auf einigen 
thönernen Herden, Tapors genannt, die thönernen oder kupfernen 
Kessel auf Holzfeuer, und der Bauch findet nur schwer durch das 
kleine Fenster oder durch die Ltiijken der Matte den Weg nach 
Aussen. Der Gestank der getrockneten todten Fische mischt sich 
dazu mit den Ausdünstungen der Menschen, und der Schwerkranke 
oder das kleine Kind können nicht den Weg zum Flusse nehmen, 
weil nur ein Baumstamm mit Einkerbungen oder eine Leiter mit 



Digitized by V:rOOQlC 



^ ^-•^T^^:*^B:^. 



248 

dünnen Bambusstäben die Treppe zum Flusse ist. Schweine und 
Hühner halten also zwischen den Pfiihlen Wache, um den Dienst der 
Sanitäts-Polizei zu übernehmen. In den Dächern mengen sich unter 
das triefende Pischgeräthe, seien es Netze oder Seros, d. h. gefloch- 
tene Körbe in allen möglichen Formen, die Schädel der theueren 
abgestorbenen Familien-Mitglieder oder erbeutete Schädel, die in 
ein Bündel Flocken aus der Nipahpalme eingehüllt sind. 

In Murong, Siang und anderen Theilen waren jedoch die Kam- 
pongs grössere Forte, mit hoher Pallisadirung umgeben, und auf 
hoher Stange prangten die Schädel getödteter Feinde. Noch zur 
Zeit meines Autenthaltes im Dusson Ulu, also vor vier Jahren, 
sah ich zweimal solche Opfer der herrschenden Sucht nach dem Be- 
sitze von erbeuteten Köpfen. Die holländisch-indische Regierung ver- 
langt ja als erste Bedingung jedes Vertrages mit einem Häuptlinge : 
das Einstellen der Jagd nach Köpfen, und dies mit Erfolg; denn, 
wie gesagt, während meines 3* /Jährigen Aufenthaltes im Dusson 
Ulu und Dusson Ilir kamen nur zwei Fälle vor, und mag auch die 
Brust einer Dajakschen Schönen höher schwellen bei dem Empfange 
eines Schädels von einem Bekompeyer oder Orang Pari : sobald die 
holländische Regierung in irgend eine Verbindung tritt mit einem 
solchen Stamme, müssen die Dajakschen Freier nach anderen Braut- 
«ioschenken, z. B. Goldstaub, Ochsen oder holländischem Silbergelde, 
sich umsehen, um das Herz ihrer Dulcinea zu gewinnen. Ob aber die 
Jagd nach Köpfen Selbstzweck ist, möchte ich kaum bezweifeln, 
dennNgajau ist der Name für ein solches Unternehmen, wo der 
Einzelne in eine benachbarte Kampong schleicht, um einen Kopf zu 
holen, gegenüber dem Assam, w^o ein Kampong nach günstigen 
Augurien, oder selbst mehrere, zu einem feindlichen Angriflfe sich 
vereinigen. 

Diese Dajaker, ich spreche nämlich nur von der südöstlichen 
Hälfte Borneos, mögen sie nun die Orang Ngadju (auf dem unteren 
Laufe des Barito in Pulu Petak), oder Ott Danom (am oberen Laute 
des Kapuas), oder 0. Dusson, oder 0. Menja-an (an dem Karrau und 
Pattai), oder 0. Tahayan, Anga, Njamet, oder Boroi (an dem Teweh), 
oder 0. Murong, oder 0. Siang genannt sein, stehen auf der ersten 
Stufe der menschlichen Civilisation (die 0. Ott stehen noch unter 
derselben), denn sie kennen ein Familienleben und haben staatliehe 
Organisation. Freilich dürfen wir sie nicht mit europäischen An- 
schauungen beurtheilen, denn dann sinken auch sie unter das Ni- 
veau der ersten Stufe. Das Familienleben hat zwar schon eine 



Digitized by V:rOOQlC 



^■^fr^^M^A 



Digitized by V:rOOQlC 



250 

Zauberer — die Männer heissen Bazirs und die Frauen Bliams — 
welche eine eigenthOmliche Stellung einnehmen; als Zauberer be- 
schwören sie die Duata (den malayischen Dewata), die Geister, 
welche über die Menschen Krankheiten bringen, bannen die Hantu's, 
welche dem neugeborenen Kinde Unheil drohen, trachteii die bösen 
Vorzeichen, welche einem kriegerischen Unternehmen entgegen- 
stehen, zu beschwören u. s. w. : sie sind also Dämonenbeschwörer, 
wie sie überall bekannt sind: doch sind sie auch Prostitu6s und 
waren in früheren Zeiten Budaks, die ihren Nebenerwerb auf Be- 
fehl ihres Eigenthümers leisten und das Erträgnis ihm abliefern 
mussten. Ich konnte einmal mein Befremden nicht unterdrücken, 
dass unter solchen Umständen diesen Menschen eine so grosse 
Ehrenstellung eingeräumt würde, und ich bekam von einem intel- 
ligenten Häuptlinge die sonderbare dualistische Erklärung: „Die 
Hormat (Ehrenbezeugung) geben wir ja ihren Wissenschaften und 
nicht ihrem Leibe." 

Bei den Festen erzählen sie auch die Thaten ihrer Vorfahren 
und die ihrer Heroen; denn die Sangsangs, ihre Engeln oder 
guten Geister, sind ja nichts Anderes, als die griechischen 
Heroen. Es kann ihnen auch ein ästhetisches Gefühl nicht abge- 
sprochen werden: denn die Tätowinmgon, z. B. der Bewohner des 
Kapuas, zeigen wundervoll schöne Arabesken, und vor Lahey sah 
ich die Front eines Kampongs mit Arabesken bemalt; auch die 
Waffen weisen oft Schnitzereien in Holz oder Bein auf; aber 
damit ist Alles gesagt, was von ihrem Kunstsinn Zeugnis geben 
könnte. 

Die eigentlichen Dajaker stehen also, wenn wir von den Wald- 
menschen, den Olo-Ott, absehen, nach europäischer Anschauung 
auf der ersten Stufe der menschlichen Civilisation. Legen wir 
jedoch diese Brille ab, dann steigen sie höher, denn nur ihr sitt- 
liches Leben lässt sie in unseren Augen so tief sinken. Der Tausch- 
handel tritt bei ihnen in den Hintergrund und geschieht nur aus- 
nahmsweise; sie bedienen sich im Handel gerne des holländisch- 
indischen Geldes, und zwar am liebsten der alten Kupfermünzen 
aus der Zeit der ostindischen Compagnie und des jetzigen Silber- 
geldes. Papiergeld ist natürlich ausser Verkehr. Der Handel treibt 
sie zum Sammeln der Bodenschätze, und im oberen Laufe des 
Dusson wird viel Eisenerz zu vortrefflichem Eisen geschmolzen, 
welches von den halb malayischen, halb Dajakschen Bekompeyer 
zu ausgezeichneten Waffen geschmiedet wird. 



Digitized by V^jOOQIC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



254 

Von den Bewohnern des Dusson Ilir und den Bekompeyern 
habe ich schon gesprochen; sie geben uns die Vertreter höherer 
Civilisationsgrade, an die sich die der Chinesen und Europäer 
anschliessen. 

Keine 60 geographischen Meilen liegen also zwischen Pengaron, 
in welchem europäische Maschinen dem Berge Kohlen entnehmen, 
und dem Volke der Punun oder den Olo Ott, welche beinahe ganz 
nackt im Walde leben, und nur durch eine Grashütte sich hie und 
da vor den Unbilden des Wetters schützen: kaum 100 geogra- 
phische Meilen liegen zwischen Bandjermassing, wo europäische 
Kriegsschiffe und Krupp - Kanonen auf dem Fort durch ihren 
drohenden Mund den Dajakern Furclit einflössen, und zwischen 
dem Kampong des Fürsten von Murong, der, von dünnen Palli- 
saden geschützt, auf einer Stange die erbeuteten Köpfe uns zur 
Warnung entgegenhält. 

In diesem engen Kreise liegt also das kaleidoskopische Bild 
aller Grade menschlicher Civilisation : h'ier ist auch das Land der 
Menschen- Affen, des (iibbons und des Orang-Utangs, über die 
mich ein Dajaker und ein bekannter Laryngoskop Wiens inter- 
pellirte, ob man sie nicht sprechen lernen könnte; hier an den 
Ufern des Barito grenzt aber auch die stabil gewordene Kalk- und 
Kohlen-Formation an die schwankende, werdende Alluvial-Bildung. 
Der menschliche Forschungsgeist hat hier also ein grosses Feld, 
die Räthsel der Vergangenheit durch die Lösung der Fragen 
der Gegenwart zu durchforschen. 

Möge es mir gelungen sein, ein schwaches Bild, eine schwache 
Skizze von Land und Leuten der Bewohner des Barito gegeben 
zu haben. 



Neuere Briefe des Obersten Przewalsky. 

Mittheilung des HeiTn Baron Nieolans KanlbarSy kais. russischer Militär- 
Bevollmächtigter und Generalmajor. 

Ich. beeile mich, folgende, einem eben erhaltenen Briefe des 
Obersten Przewalski entnommene Data über seiüe letzte ßeise 
in Zaidam zur Kenntnis zu bringen: 

„Lop-Noor, 29. Januar 1885. 

Nachdem wir einen Monat in Zaidam zugebracht hatten, 
brachen wir nach Gas (Haast) auf; jedoch schon nach wenigen 



Digitized by V:rOOQlC 



255 

Tagen mussten wir stehen bleiben, weil die meisten unserer Ka- 
meele, 53 von 73, an einem Uebel erkrankten, welches die hiesigen 
Einwohner ^Hasa** nennen. Die Krankheit besteht in einem ent- 
zündlichen Anschwellen der vier Fusssohlen, welches offenbar dem 
Salzgehalte des Bodens dieser Gegend zuzuschreiben ist. Ausser- 
dem treten erhöhte Temperatur, Fieber und Appetitlosigkeit bei 
den kranken Thieren ein, welche jedoch meistens wieder genesen 
und nur in seltenen Fällen der Krankheit unterliegen. Auch andere 
Thiere, wie Pferde, Schafe und fiinder werden von diesem Uebel 
befallen, welches besonders stark dort auftritt, wo Hitze, Harte 
und Salzgehalt des Bodens zusammenwirken und dann die Krank- 
heit das gesammte Hausvieh der Mongolen ergreift. Während 
unseres Aufenthaltes in dieser Gegend passirte daselbst eine Kara- 
wane von 2C00 Last-Jaks, welche sämmtlich in Zaidam im dem 
genannten Uebel erkrankten und dadurch die aus Tibet nach 
Sinia marschirende Karawane in die grösste Verlegenheit setzten. 
Glücklicher Weise überstanden unsere noch jungen und kräftigen 
Thiere das Uebel und unter Zurücklassung von sieben konnten wir 
nach IStägigem Stillstande ungehindert weiter ziehen. Von einem 
solchen unglücklichen Zufalle hängt hier oft der Erfolg einer 
ganzen Beise ab. 

Am 18. September setzten wir die Beise durch das südliche 
Zaidam fort, dem Fusse des nördlichen Abhangs des Küen-Lün 
folgend. Ueberall war das nördliche tibetanische Hochplateau 
wandartig von genanntem Gebirge begrenzt. 

Das südliche Zaidam hat überall den gleichen Charakter: 
Ebene und vollkommen öde Salzflächen (der Boden eines früheren 
Binnen-See's) dehnen sich in weiter Ferne aus und werden nur 
von dem Wasserspiegel des sehr langen, sich von Ost nach West 
hinziehenden Salz-See's „Dobasum Noor" unterbrochen. Eine kümmer- 
liche Vegetation von Tamarisken und anderen Sträuchern findet 
sich nur unmittelbar am Fusse der Berge. 

Der Küen-Lün entsendet dem Dobasum-Noor drei für diese 
Gegend ziemlich ansehnliche Bäche: den „Bajan-Goll*, „Naidmin- 
GoU-* und dem ..Umu-Muren". Ausserdem quillt das Wasser an 
mehreren Stellen in der Nähe der Berge aus dem Boden hervor, 
ganz mit Schilf verwachsene Quellen und Sumpfbecken bildend. 
An solchen Stellen finden sich immer sehr viele Fasanen, von 
denen wir über 250 Stück erlegten. Andere Vögel, selbst Zugvögel, 
sind in diesen Gegenden selten und die Landthiere meiden den 



Digitized by V:rOOQlC 



256 

steinharten Boden dieser Wüste, der ihnön die Pflsse und Hufe 
verstümmelt. Eine Ausnahme macht nur der tibetanische Bär, 
welcher im Herbste, wenn gewisse Beeren reif werden, gerne in 
die Ebene hinabsteigt und sieh da in grosser Zahl vorfindet Im 
Herbste 1884 jedoch wurden in Folge der frühen Fröste die 
Beeren nicht reif und blieben daher auch die Bären fort, von 
denen wir nur sehr wenige sahen und drei erlegten. 

Einer Sage zufolge soll in diesen Gegenden zu Tschingis- 
khan's Zeiten ein Volk ^die Mongason" gewohnt haben, welche 
sich, wo es der Boden erlaubte, mit Landwirthschaft beschäftigten. 
Das Volk gehörte wahrscheinlich zur Türkischen Race und sieht 
man noch jetzt am Fusse des Küen-Lün an einigen Stellen die 
Spuren früherer Cultur, in den hie und da zerstreuten Besten von 
Irrigations-Canälen. Jetzt wohnen im Zaidam nur Mongolen, welche 
spärlich zerstreut ein faules, nichts thuendes Dasein fristen. Sie sind 
Hirten und strotzen vor Schmutz und Unsauberkeit sowohl in ihrer 
Kleidung, als auch in ihrer ganzen Umgebung. Als wir bei diesen 
Leuten Butter kauften und dieselben sehalten, weil die Butter sehr 
unrein und voller Haare und Fell war. antworteten sie mit grosser 
Feberzeugung : Man muss so leben, wie Gott es einem schickt! 
Er sendet den Schmutz und wir müssen ihn also dankend ent- 
gegennehmen! Ein guter Nomade muss mindestens 2 bis 3 Pfund 
Haare von seiner Heerde aiyährlich verschlucken; ebenso wie ein 
guter chinesischer Landwirth ein gleiches Quantum Erde seines 
Feldes aufessen! 

Hier erfuhren wir auch eine interessante Legende über die 
Herkunft der Russen : Vor undenklichen Zeiten, erzählten uns diese 
Leute, wohnte in irgend einer Höhle Central-Asiens ein Einsiedler, 
der seine ganze Zeit in Gebeten verbrachte und sich von allen 
Menschen ferne hielt. Zufällig kam in die Gegend eine Nomaden- 
Familie aus einer greisen Mutter und einer Tochter bestehend. 
Ihre Heerde weidend, kam die Tochter zur Höhle, wo der damals 
kranke, alte, heilige Lama wohnte. Das theilnahmsvolle Mädchen 
brachte dem Kranken saure Milch, doch wollte er davon nicht 
kosten. Auf die erneuerten Bitten und Zureden entschloss er sich 
endlich dazu, trank davon alle Tage und wurde gesund. Zum 
Dank heiratete der Lama das mildherzige Mädchen Als der König 
jedoch diesen für seinen Stand unerlaubten Schritt des Lama er- 
fuhr, sendete er eine Truppe, um den Einsiedler zu tödten. Als 
diese Truppe der Höhle nahte, holte der Alte ein Bündel Schilf, 



Digitized by V:rOOQlC 



257 

dessen Halme er einzeln in die Erde vor seine Thür steckte und 
dieselben durch ein Gebet sofort in wohl bewaffnete Krieger ver- 
wandelte, welche denn auch die königlichen Truppen mit grossem 
Verluste zurückwarfen. Darob ergrimmt schickte der König mehrere 
Armeen nacheinander, welche jedoch alle demselben Schicksale unter- 
lagen, weil auch die Krieger des Lama ihrerseits Schilfhalrae in andere 
Krieger umwandelten und so sehr bald eine unermesslich starke 
Armee schufen. Nun liess der König den Lama in ßuhe; jedoch 
war der letztere des Lebens müde und eines Tages entflog seine 
Seele durch den Kamin seiner Höhle, indem sich dieselbe an den 
aofsteigenden ßauch des Herdes fesselte. Die Verwaltung des 
Landes überliess er seiner Witwe und das aus Schilf hervorge- 
gangene Volk waren die Küssen! Ihre Hautfarbe ist weiss und das 
Haar mitunter recht dunkel. Das kommt daher, weil die Schilf- 
halme hell und ihre Wedel dunkler sind. (Nun wissen wir also endlich, 
von wo wir herstammen!) 

Der Umo-Muren bildet die westliche Grenze der Zaidamer 
Salzflächen. Weiter nach Norden und Nordwesten bis zum Bassin 
des Tarim und dem Altin-Tag-Gebirge dehnen sich wüste, wasser- 
lose Flächen aus, welche mit Löss, Sand und Kies, bedeckt sind. 
Viele Orte dieser Gegend mögen nie vom Menschenfuss betreten 
worden sein und nur hie und da sieht man wilde Kameele umher- 
irren. In dieser Gegend fanden sich in der Richtung unseres Weges 
nur zwei Gegenden mit reichlichem Quellwasser und Weideland 
„Hansi" und noch westlicher Haast (Gos). Letzteres weist sogar 
einen See von circa 45 Werst umfang auf. In beiden Gegenden 
quillt das Wasser aus dem Boden, offenbar aus der Schneeregion 
des nahen Küen-Lün herstammend. 

Bevor wir unsere Winterreise in das nördliche Tibet unter- 
nehmen konnten, musste in Gos ein Depot errichtet und die 
Lage dieses Ortes festgestellt werden. Zu diesem Zwecke musste 
vor allem Anderen der Weg von hier zum Lop-Noor gefunden 
werden und so entsandte ich zwei Kosaken mit einem Mongolen in 
genannter Richtung. Zwei Wochen lang irrten sie in den Schluchten 
des Altin-Tag umher und fanden endlich dieselbe Stelle, welche 
ich im Jahre 1877 vom Lop-Noor aus kommend, betreten hatte. 
Nachdem nun einmal der Weg zum Lop-Noor gefunden war, 
konnten wir zur Erforschung der anstossenden Gegenden schreiten. 
Sieben Kosaken verblieben im Depot unter den Befehlen meines 
treuen und erprobten Reisegefährten, des ünterofficiers Irin- 

MiUh. d. k. k. Geojfr. Oe«. 1886. 5 u. 6. 17 



Digitized by V:rOOQlC 



258 

tschinof, welchem ich die Obhut der meisten Kameele, Pferde 
und des überflüssigen Gepäckes überliess. Selbst 13 Mann hoch, 
mit 4 Pferden und 25 Kameelen, drang ich in jene endlos sich 
ausbreitende (225 Werst) Ebene ein, welche den Altin-Tag vom 
Küen-Lün trennt. Allmählig ansteigend verengert sich das Thal 
immer mehr nach Westen und erreicht da, wo die genannten Ge- 
birge zusammenlaufen, 14.000 Fuss absolute Höhe, während Gos 
eine Einsenkung von nur 9000 Fuss Höhe bildet. 

Dieses Thal liegt in der Hauptrichtung aller centralasiatischen 
Winde, welche hier stets von West blasend, fortwährend durch 
das curridorartige Thal ziehen, woher dasselbe auch den Namen 
„Thal der Winde" erhielt. 

Der Abstieg von hier über den Altin-Tag nach Tschertschen 
ist sehr bequem und bin ich daher überzeugt, dass nur hier die 
Strasse von Chotau nach China führen konnte. Ein anderer, aber 
weniger guter Weg führt von Chotau über den Lop-Noor in die 
Oase Sa-Tschemen. Noch andere Wege gibt es nicht mehr und 
konnten die früheren an den Küen-Lün grenzenden Eeiche in 
keiner anderen Eichtung mit China verkehren, da man ausser den 
angegebenen Richtungen überall entweder auf hohe Schneegebirge 
oder wasserlose Wüsten stösst. 

Die Winterreise von Gos ab gerechnet, währte 54 Tage und 
legten wir 800 Werst in einer gänzlich unbekannten Gegend zurück, 
welche sich meist wüst mit spärlicher Flora und Fauna gestaltete. 
Auf der ganzen Strecke erlegten wir circa 100 Antilopen und 
fanden eine ganz neue Specie« von Schafen (Argoli), welcher ich 
den Namen ..Ovis Dalai-Lamy" gab. 

Dafür war die geographische Ausbeute weit reicher und neue 
Entdeckungen wurden uns auf jedem Schritte geboten, besonders in 
den centralen Theilen des Küen-Lün. Wie schon bemerkt, umgibt 
dieses Gebirge den nördlichen Band des hohen tibetanischen Plateau 
und trennt es von dem verhältnismässig viel niedrigeren Zaidam. 
Auf dem Meridian des früher erwähnten .Hansi** bildet das Ge- 
birge einen gewaltigen Gebirgsknoten, „Djinri" genannt, welcher 
sich weit über 2Ö.000 Fuss erhebt. Von diesem Knoten nach Ost 
hin erstreckt sich der „Marco-Polo" und dem Letzteren parallel 
nächst dem Rande Zaidams folgen die Gebirge „Goringa, Dzucha, 
Toroi" und andere bis zum Anschluss an den „Burchan-Budda*. 

Vom Djinri nach NW. erstreckt sich ein anderes Schnee- 
gebirge, welches ich ^.Columbus" nannte und welches noch weiter 



Digitized by V^jOOQIC 



259 

westlich mit dem Altin-Tag zusammentrifft. Diese Fortsetzung des 
Kolumbus wurde von mir „Moskau'sches Gebirge" getauft und der 
höchste Punkt desselben „Kreml** genannt. Der Kreml erhebt sich 
über 20.000 Fuss. 

Vom Djinri nach West zieht sich auch ein imposantes Schnee- 
gebirge, welches wir jedoch nur von Weitem sehen konnten und 
das aus diesem Grunde den Namen ^Räthselhaftes" (Zagadotschnij) 
erhielt. Die höchste Spitze desselben benannte ich wegen ihrer 
äusseren Form „Schapka-Monomaha" (Monomah's-Hut). Sie ist dem 
Djinri an Höhe gleich. 

Das Zagadotschnij kommt aller Wahrscheinlichkeit nach auch 
mit dem Altin-Tag zusammen und bildet so eine kesselartige Hoch- 
ebene (von circa 12.500 — 14.000 Fuss Höhe), auf welcher der 
54 Werst lange, bei 10 Werst Breite, ungeheuer salzige und auch 
im Winter nie zufrierende See „Nezamerzajuschtscheje** (Nichtzu- 
frierende) liegt. 

Ausser diesen machten wir während der Winterreise noch 
mehrere wichtige Entdeckungen, z.B. ^Das Zaidam-Gebirge*, „Das 
Thal der wilden Kameele" etc. Das Klima der Gegend ist äusserst 
rauh. Im December fiel die Temperatur Nachts unter den Gefrier- 
punkt des Quecksilbers und oft wehten heftige aturmartige West- 
winde, welche die Atmosphäre mit ganzen Wolken von Staub und 
Sand erfüllten. 

Der wüste Charakter der Berge deutet darauf hin, dass diese 
Gegend im Sommer ganz ausser dem Bereiche des indischen S. W. 
Monsuns liegt und es hier wahrscheinlich gar nicht oder nur un- 
bedeutend regnet, während das nordöstliche Tibet ungeheure Nieder- 
schläge aufweist. Demungeachtet kann man diese Gegenden, an- 
gesichts der Schneegebirge nicht als absolut wasserlose bezeichnen. 
Hier finden sich zahlreiche Bäche, die auf steilen Hängen der 
Ebene zuströmen ; oft verschwinden dieselben in der unteren Partie 
der Gelände, um viele Werste weiter in der Ebene wieder aufzu- 
tauchen. An allen diesen Bächen fanden sich Spuren von den 
Sommerhütten der Turkestaner, welche alljährlich diese Gegenden 
besuchen, um hier Gold zu waschen. Dieses edle Metall tritt hier 
in derselben Menge wie in N. 0. Tibet auf. 

Wenige Tage nach unserer Rückkehr nach Gos brachen wir 
zum Lop-Noor auf, der von Gos 252 Werste entfernt ist. 

Als die Bewohner des Lop-Noor unsere Karawane erblickten, 
erfasste sie ein namenloser Schrecken und sie alle flüchteten in 

17* 



Digitized by V:rOOQlC 



260 



das ungeheure Schilfmeer des Sees, oder richtiger des Sumpfes, 
der hier durch die Wässer des Tarimflusses gebildet wird. Bald 
jedoch beruhigten sie sich und erkannten in uns alte Bekannte, 
sogar Kuntschikon-Beek, der jetzige Beherrscher Lop-Noors, kam 
uns eine Strecke Wegs entgegen und wurden wir schliesslich auf 
das freundlichste von Allen empfangen. 

Im Tarim und Lop-Noor fand ich jetzt viel weniger Wasser, 
als es im Jahre 1877 der Fall war, als wir die Gegend zum ersten 
Mal betraten. Obschon es Ende Januar noch sehr kalt war und 
l das Theimometer Nachts oft — 20^ Celsius zeigte, so bemerkten 

wir bereits einige Züge von Enten und Schwänen, welche von 
Indien her zogen. In 10 Tagen wird es aber schon am Lop-Noor 
von aller Art Vögel wimmeln. 

Den Februar verbringe ich am Lop-Noor, um den Zug der 
Vögel zu beobachten. Im März und April will ich jedoch über 
Tschertschen nach Keria gehen. Dort beabsichtige ich alle meine 
Collectionen vorläufig unterzubringen, und wenn es die Chinesen 
nicht hindern, wieder das N. W. Hochplateau Tibets zu besteigen. 
Im August gedenke ich wieder in Kiria zu sein und von dort über 
Chotau und Ack-Su zum Issik-Kull vorzudringen. Wenn jedoch, 
was auch möglich sein könnte, die Chinesen uns den Zugang nach 
Tibet versperren, dann würde ich das vaterländische Gebiet am 
Issik-Kull viel früher betreten und die Zeit zur Erforschung des 
Centrale Thian-Schan ausnützen. 

Mit der Erreichung des Lop-Noor ist die dritte Eoute von 
uns aus nach Central-Asien gefunden. (Die Erste ist: Kiachta, 
ürga, Ala-Schan, Kucku-Noor und Zaidam zum nördlichen Tibet. 
Die Zweite: Zaisan, Hami, Sa-Tscheu und Zaidam nach Tibet 
Die Dritte: Küldja, über Korla und den Lop-Noor auch nach 
Tibet.) 

Sollte es uns nun noch gelingen, den beabsichtigten Weg 
über Tschertschen, Keria, Chotau und Ack-Su zurückzulegen, so 
wäre damit auch noch der vierte Weg gefunden und zwar der- 
jenige, welcher den verschiedenen Gegenden unseres Turkeslan am 
näclisten gelegen und daher auch am leichtesten zu erreichen ist" 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



262 

Slatin Bey befindet sich bekanntlich noch in der Gefangen- 
schaft des Mahdi und die Hoffnungen auf die Erhaltung seines' 
Lebens dürfen Angesichts der gegenwärtigen Zustände im Sudan 
wohl nur sehr gering angeschlagen werden. 

Es ist ferner nicht unwahrscheinlich, dass die au« dem Sudan 
gegen die angrenzenden Theile des afrikanischen Festlandes sich 
fortpflanzende Bewegung auch ungünstig auf den Fortgang jener 
Expedition einwirken dürfte, welche die beiden Oesterreicher Dr. 
Karamel von Hardegger und Professor Dr. Paulitschke 
von dem Golfe von Aden aus in das Innere von Harrar unter- 
nommen haben. 

Auch in einem anderen Theile der Erde, an der östlichen 
Küste von Asien, sind die geographischen Forschungen durch 
die politischen und kriegerischen Verwicklungen zwischen Frank- 
reich und China einigermassen gehemmt, wenn auch mit Sicherheit 
zu erwarten ist, dass nach den, zweifellos mit der Festsetzung Frank- 
reich's in Tongking und einem grossen Theile Annam's zum 
Abschlüsse gelangenden Ereignissen die Ausbreitung und Ver- 
mehrung unserer Kenntnisse des östlichen Asiens entschieden 
gewinnen wird. 

Ein weiterer erfreulicher Aufschwung in der Aufhellung und 
Durchforschung wenig bekannter und selten besuchter Gegenden 
ist von jener mächtigen Bewegung zu erwarten, welche Deutsch- 
land und — dessen Beispiele folgend — auch einige der übrigen 
europäischen Staaten hinsichtlich ihr er c o 1 o n i a 1 en Be- 
strebungen durchzieht. 

Mögen die Zwecke dieser, mit ganz erstaunlicher Kraft ge- 
nährten Unternehmungen welche immer sein und mögen die hieran 
geknüpften Erwartungen auch da und dort allzu hoffnungsvoll er- 
scheinen, so steht doch fest, dass jenes energische Heraustreten 
aus den engeren Grenzen des Vaterlandes und der wahrhaft kühne 
Ausblick in die weite Welt unserem Fache, der Erdkunde, nur 
von dem grössten Nutzen sein kann. 

Hat nun in Oesterreich der Gedanke nach der Erwerbung 
von überseeischen Stützpunkten zur kräftigen Wahr- 
nehmung und zum Schutze unserer Handelsinteressen noch nicht 
feste W^urzelu geschlagen und müssen wir in dieser Beziehung 
unseren Hoffnungen und Wünschen noch einigermassen Zurück- 
haltung auferlegen, so kann es uns doch nur zur freudigen Genug- 



Digitized by V:rOOQlC 



jjBni.iuBT™ \'.-. .AI- JW*+'^*t^-»»7^Tff»t^,Ti>»«J'"'»*^»WJ'?rirw».'!f 



263 

thuung gereichen, dass seit unserer letzten Jahresversammlung 
immerhin ein bedeutsamer Schritt nach vorwärts geschehen ist. 

Ich habe damals, bei Erwähnung der Eückkehr der öster- 
reichisch-ungarischen Polar-Expedition von Jan Mayen die in- 
tensive Antheilnahme unserer Seeoflficiere an geographischen 
Forschungen auf das Wärmste begrüsst und durfte gewiss wohl- 
berechtigt die Ueberzeugung aussprechen, „dass die k. k. Kriegs- 
Marine auf geographischem Gebiete eine immer weitere und 
erfolgreichere Thätigkeit entwickeln werde." 

Das Jahr 1884 war noch nicht zu Ende gegangen, als unsere 
damalige Ueberzeugung in der umfassendsten Weise zur Wahrheit 
geworden war. Es ist Ihnen sowohl aus den Tagesblättem, als auch aus 
einer in dem Jahrgange 1884 unserer „Mittheilungen" erschienenen 
Abhandlung bekannt, dass in den Monaten August bis October 1884 
fünf Kriegsschiflfe nach verschiedenen Punkten der Erde abgegangen 
sind und eines derselben seine Reiseroute nach Australien, 
Neu-Seeland, den S a m o a- und den Fidschi- Inseln etc. 
genommen hat. 

Ohne Zweifel wird das Erscheinen der österreichischen Flagge 
auf so manchen, von unseren Kriegsscbiflen bisher nur sehr selten 
oder gar nicht besuchten Punkten zur Hebung unseres staatlichen 
Ansehens, wie auch zur Kräftigung unserer handelspolitischen 
Interessen Vieles beitragen und auch die geographische Wissen- 
schaft wird hieraus ihren guten Nutzen ziehen. 

Wir werden trachten, unseren geehrten Mitgliedern in nicht 
zu femer Frist einen kurzen Ueberblick der Eeisen jener Kriegs- 
schiffe bieten zu können. 

Von grosser handelspolitischer und auch in rein geogra- 
phischem Interesse intensiver Bedeutung sind die internationalen 
Vereinbarungen bezäglich des Congo -Gebietes. Es ist wohl ganz 
selbstverständlich, dass die Festsetzung von Europäern an dem cen- 
tralafrikanischen Riesenstrome, bald nachdem die ersten Schwierig- 
keiten und Reibungen überwunden sein werden, zu einer genaueren 
Dnrchforschung des weiten, über 30.000 Quadrat-Meilen grossen, 
bisher kaum nach seinen Hauptlinearaenten bekannt gewordenen 
Baumes zwischen dem atlantischen Ocean und dem grossen Seen- 
Gebiete Inner-Afrika's filhren wird. 

Der immer mehr wachsende deutsche Einfluss an der Zanzibar- 
Küste wird sicherlich auch Vieles zur Aufhellung des östlichen 
Theiles vom äquatorialen Afrika beitragen. 



Digitized by V:rOOQlC 



2ü4 

Wenn ich damit — allerdings nur flöchtig — die Haupt- 
momente berührt habe, welche für den Fortgang der geogra- 
phischen Forschungen innerhalb des abgelaufenen Jahres im 
Grossen und Ganzen massgebend waren und auch für die nächste 
Zukunft bestimmend sein werden, so muss ich es mir Jeider ver- ^- 
sagen, auf einzelne jener hochinteressanten Unternehmungen näher m 
einzugehen, welche wie die Eeise des Obersten Przewalski in ' 
Tibet, die Xingü -Expedition des Dr. Carl von den Steinen, 
die T h m s n'schen Arbeiten im östlichen Aequa torial- 
Afrika, u. a. m. so Vieles zur Ausbreitung der Kenntnisse von 
unzureichend bekannten Gegenden beigetragen haben — ich kann 
blos und zwar wieder nur in kurzen Worten des Antheiles gedenken, 
den während des letzten Jahres esterreicher in geogra- 
phischen Forschungen genommen haben. 

So waren unsere geehrten Mitglieder Herr Prof. Fr. Toula 
im Balkan, Herr C. M. Heller in Kilo Dagh, der im Dienste 
der internationalen Gesellschaft stehende Dr. Josef Chavanne 
am Unterlaufe des Congo, die schon erwähnten Herren Dr. Kain- 
mel von Hardegger und Prof. Dr. Ph. Paulitschke im 
nordöstlichen Afrika thätig, während Herr Richard Payer 
die nördlichen Provinzen Brasil ien's und die Herren Dr. 
Po hl ig und Dr. Knapp Persien zum Gegenstande ihrer 
Studien gemacht haben. 

Erst vor Kurzem haben wieder zwei Oesterreicher und zwar 
der schon genannte Herr C. M. Heller und Herr Dr. Carl 
Diener, zwei jüngere und strebsame Mitglieder, die Heimat ver- 
lassen, um sich nach Syrien und Palästina zu begeben, von 
wo dieselben hoffentlich so manches geographisch interessante 
Material zurückbringen werden. 

Dürfen wir sonach mit einiger Befriedigung auf das abge- 
laufene Jahr zurückblicken, so eröffnet sich uns ein noch erfreu- 
licherer Blick in die Zukunft. 

Dank der Gewinnung einer beträchtlichen Anzahl von neuen 
Mitgliedern wird die k. k. geographische Gesellschaft von nun 
an über Mittel verfügen, die ihr mehr, als es bisher möglich war. 
die active Betheiligung an der Lösung geographischer 
Fragen und insbesondere an Forschungs-Unternehmungen gestatten 
werden. 



Digitized by VjOOQIC 






265 



Berieht über die inneren Angelegenheiten der k. k. 
Geographischen Gesellschaft im Jahre 1884. 

Erstattet vom General-Secretär der k. k. Geographischen Gesellschaft, Ministerial- 
N'ice-Secretär Dr. F. Ritter y. Le Monnier. 

Am Schlüsse des Gesellschaftsjahres 1883 betrug die Zahl der ordent- 
Uchen Mitglieder der k. k. Geographischen Gresellschaft : 687. die der ausser- 
ordentlichen : '24, die der lebenslänglichen und gründenden : 9, die der 
Ehrenmitglieder: 102*) und die der correspondirenden Mitglieder: 143. 

Im Laufe des Jahres 18'<4 traten der Gesellschaft 22 ordentliche und 
2 ausserordentliche Mitglieder bei. 

Hingegen hat die Gesellschaft im Laufe des Jahres 1884 durch das 
Hinscheiden ihres Ehrenpräsidenten, des Hofrathes Dr. Ferdinand Ritter von 
Hochstetter, einen besonderen Verlust erlitten. Die grossen unvergessUchen 
Verdienste, welche sich Hofratli von Hochstetter durch seine langjährige 
Leitung um die Gesellschaft erworben hat, sind in unseren Mittheilungen ein- 
gehend gewürdigt worden. Auch haben wir den Tod der Ehrenmitglieder Dr. 
E. Behm, Chefredacteur in Gotha, und Dr. Alfred Brehm, Naturforscher 
in Berlin, sowie der correspondirenden Mitglieder Dr. Heinrich Berghaus, 
Professor in Berlin und der Frau Carla Seren a in London zu beklagen. 

Die Gesellschaft hat ferner 15 ordentliche Mitglieder und 1 ausser- 
ordentliches Mitglied durch den Tod verloren, deren Namen ich nach der 
chronologischen Folire ihres Dahinscheidens . Ihnen ins Gedächtnis rufe und 
zwar die ordentlichen Mitglieder Anton ülbrich in Püllna, Julius Schmidt, 
Director der Sternwarte in Athen. Eduard von Filippi, k. k. Generalmajor 
a D., in Wien, Anton Graf Chotek, k. k. Kämmerer in Gross-Priesen, Vincenz 
Prasch, k, k. Professor in Graz, Josef Freiherr von Härdtl^ k. k. Statt- 
haltereirath i. P., in Wien, Med. Dr. Albrecht von Roretz in Sievring, Wil- 
helm Ritter von Brau mül 1er, k. k. Hof- und Universitätsbuchhändler in 
Wien. Dr. Ferdinand Ritter von Hochstetter, k. k. Hofrath und Intendant 
des k. k. Naturhistorischen Hofmuseums, in Döbling, Wilhelm Freiherr von 
Engerth, k. k. Hofrath und Generaldirectors- Stellvertreter der k. k. pjiv. 
österr. Staatseisenbahngesellschaft in Wien» Josef Ritter von Schmerling, 
k. k- Feldzeugmeister a. D. in Wien, Carl Fromme, k. k. Hofbuchdrucker 
und Verlagsbuchhändler in Wien, Dr. Josef Herr, k. k. Ministerialrath und 
Professor in Wien, P. Anton Constantin Matas, Gymnasialdirector in Spalato 
und Graf Heinrich Wilczek. k. k. Kämmerer in Szemered und das ausser- 
ordentliche Mitglied Franz von H an rieh, k. k. Hofrath i. P. in Wien. 

Ich fordere Sie auf, das Andenken unserer dahingeschiedenen Freunde 
durch Erheben von den Sitzen zu ehren. 

Ausserdem haben 18 ordentliche und 2 ausserordentliche Mitglieder 
ihren Austritt aus der Gesellschaft angemeldet und sind 7 ordenthche Mit- 
glieder wegen Nichtzahlung des Jahresbeitrages seit mehr als 3 Jahren im 



*') In Folge einev Drncli fehler:» äiad im Jahresberichte 18f^S mit Eade 1^8:) : Vtt statt 
108 Ebreiiinitglieder angefahrt worden. 



Digitized by V:rOOQlC 



266 



Sinne des §. 10 d«r Gesellschaftsstatuten in der Liste der Mitglieder gestrichen 
worden. Wenn nun der Verlust an Mitgliedern während des abgelaufenen 
Jahres von deren Gesammtsumme in Abzug gebracht wird, so ergibt sich der 
Stand der Mitglieder mit. Schluss des Gesellschaftsjahres 1884, wie folgt: 

Ehrenmitglieder 100 

Correspondirende Mitglieder 141 

Lebenslängliche und gründende Mitglieder 9 ) 

Ausserordentliche Mitglieder 23/701 

Ordentliche Mitglieder 669 1 

Es hat sich daher im abgelaufenen Jahre die Zahl der ausserordent- 
lichen Mitglieder um 1 und die der ordentlichen Mitglieder um 18 vermindert 

Dieser Verlust, der sich zu Ende des Jahres 1Ö84 ergab, verschwindet 
jedoch gegenüber dem Erfolge, welcher durch die kurz darauf eingeleitete 
Agitation, insbesondere durch einen in allen grösseren Zeitungen Oesterreichs 
publicirten und an viele hervorragende Personen versendeten Aufruf erzielt 
wurde, in dem bis heute der Gesellschaft 554 neue Mitglieder beigetreten sind, 
so dass die Gesammtzahl derselben die Zahl 1232 erreicht und somit den 
Mitgliederstand aller übrigen deutschen Gesellschaften übertrifft. Wir hoffen, 
dass durch diese Erhöhung unserer Mitgliederzahl und der hiedurch ver- 
mehrten Mittel die Geographische Gesellschaft eine erfolgreiche und vielseitige 
Thätigkeit zu entfalten in der Lage sein wird. 

Im Ausschusse der Gesellschaft hat sich insoferne eine Äenderung er- 
geben, als an Stelle des aus Gesundheits - Rücksichten zurückgetretenen Mit- 
gliedes Oberbergrath Dr. Stäche der Ersatzmann Prof Dr. Cicalek in den 
Ausschuss gewählt werde. Kurz vor Abhaltung der Jahresversammlung hat 
endlich unser bisheriger, um den Verein so verdienter Generalsecretar in Folge 
seiner Berufung als ordentlicher Professor der Geographie an die Universität 
in Czemowitz diese Stelle niedergelegt. Der Ausschuss hat für den Rest seiner 
Functionsdauer, d. i. bis zur Jahresversammlung 1886, den bisherigen Biblio- 
thekar Dr. Franz Ritter von Le Monnier zum Generalsecretar und den 
Major und Abtheilungs- Vorstand im Kriegsarchiv, von Haradauer, zum 
Bibliothekar gewählt. Die beiden vom Ausschusse eingesetzten Comites, u. zw. 
das Redactions- und Vortrags-, sowie das Revisions-Comit^ haben in ihrer 
Zusammensetzung im Jahre 1884 keine Veränderung erfahren. 

Die Geographische Gesellschaft unterhält derzeit mit 52 Vereinen im 
Inlande und 273 im Auslande, somit mit 325 Gesellschaften den Schriften- 
austausch. Neu eingeleitet wurde derselbe 1884 mit der deutschen meteoro- 
logischen Gesellschaft in Hamburg, mit der Societä di lettere e conversazioni 
szientifiche in Genua, der Sociöte de g^ographie in Paris und dem königl. In- 
stitut für Länder- und Völkerkunde von Niederländisch-Indien in Batavia. 



Digitized by V:rOOQlC 



■^.y^'ifli.^-'W"--'.-^^ 



267 



Reehnungs-Absehluss pro 1884. 

Einnahmen. 



1 

i Rnbr. 




Oe. 


W. 




1 


Cassa-Vortrag von 1883 

^Subvention der h. k. k Regierung 


ti. 
341 


Ikr.j 


1 


1 51 1 




A. 


800 


1 — j 




B. 


Ausserordentliche Beiträge : 

Se Majestät der Kaiser . . fl. 150.- 
„ k. HoheH Kronprinz Erzh. Rudolf . . 200.— 
„ „ „ Erzh Albrecht • . ,, 50 — 
, n » » Wilhelm . . „ 50.- 
„ n , M Carl Ludwig . „ 30- 
„ „ „ ., Ludwig Salvator . „ 100.— 

» » » , Rainer „ 25.- 

., - „ .. Leopold „ 25.— 




! 
i 

1 

1 
1 






Fr. V. Fleischmann ... „50.— 


H80 
431 




C. 


Beiträge der Ausserordentlichen Mitglieder . . . 


2ö 


D. 


Beiträge der Ordentlichen Mitglieder i 


im9 


85 


E. 


Erlös a. d. Verkaufe der Gesellschafls-Publicationen ' 


447 


V6 1 


' F. 


Zinsen der Baarbeträge 


52 


82 


! 




Summe ' 

1 


0102 


i.y 



Ausgaben. 



Ruhr. 



Oe. W^ 

"fl. I kr. 



n. 
m. 

IV. 
V. 
VI. 

vn. 
vm. 

K. 
X. 

XI. 



Druck der , Mittheilungen« . ex 1883 fl. 368.74 i 

„ 1884 y, 18G4.58 ; 
Kartenbeilagen ... , 

Honorare für Aufsätze u. Vorträge ex 1883 fl. 257.78 ' 

„ 1884 „ 797. lU I 

Ankauf von Büchern und Karten für die Bibliothek 

Besoldungen 

Kanzlei-Auslagen I 

Beheizung .... . . . j 

Beleuchtung . ... , 

Einbinden der Bibliotheks-Bücher ! 

Remunerationen u. Neujahrsgelder ex 1883 fl. 32.— 

. 1884 „ 232.- I 
Unvorhergesehene Auslagen . . . ^^ _j 



173Ö 
220 

1054 

162 
14^0 

360 
118 

126 

104 I 

264 I 
241 ! 



32 



8^5 
78 

31 
61 
45 
16 



46 



Summe I 5844 i»6 



NB. In diese Posten sind die Beträge, welche in die Abrechnung pro 1883 
(obwol aus diesem Oebahrungsjahre stammend) nicht mehr einbezogen werden 
konnten, sammtlich aufgenommen. 



Beoapitulatlon. 

Summe der Einnahmen . . ... 

„ .. Auslagen 

Cassa-Rest (dem Reservefond zuzuschlagen) 

Wien, 17. März 188.'). 



Oe. W. fl. 6102.H9 
, , „ 5844.96 



Oe. W. fl. 257.73 



Dr. Emil Jettel, 

Obmann des Revisions-Comit^s 



C. Anlast Artarla^ 

d. Z. Rechnungsführer. 



Digitized by V:rOOQlC 



268 



Berieht des Cassiers über den Reserve-Fond. 

Der Beservefond hat seit dem letzten Berichte vom 18. März 
1884: einen Zuwachs an Couponsbeträgen von . ö. W. fl. 108*7U, 
durch den Beitritt und Zahlung des Herrn Bach- 
ofen vonEcht als lebenslängliches Mit- 
glied von „ r, 70-— 

also um . . ö. W. fl. 178-70 

erfahren. Hiezu kommt der am 18. März 1884 

ausgewiesene Cassa-Eest von . . . „ „ 74- 13 

in Summa . ö. W. fl. 252-83 
Hievon wurden angekauft: 

Noten-Eente im Nominalwerthe von fl. 300 zu ^ „ 25174 
verbleibt ein Cassa-Eest von . . ö. W. fl. 1*09 

Der Eeserve-Fond besteht demnach am heutigen 

Tage aus: 
Einheitlicher Noten-Eente im Nominal-Werthe 

von , , 1600-— 

Staatsanlehens-Losen vom Jahre 1860 . • „ » 1300"— 

und einem Baar-Bestande von „ , 1*09, 

wozu nun nocli der heute ausgewiesene Haupt-Cassa-Saldo vom 
Jahre 1884 im Betrage von ö. W. fl. 25773 hinzukommt. 
Wien, 24. März 1885. 

Hagro HSliel, 

d. Z. Cassier der k. k. Geographischen Gesellschaft. 

Bericht des Cassiers über die Major lamquet-Stiftung. 

Dieselbe hat seit der letzten im Februar 1884 mit der k. k. 

n. ö. Statthalterei gepflogenen Verrechnung in Folge der aufge- 
laufenen Zinsen einen Zuwachs 

an Noten-Eente im Nominal-Werthe von fl. 1100 

zum Ankaufspreise von ... . ö. W. fl. 918*70 

erfahren, so dass dieselbe am heutigen Tage aus 

Staatsanlehens-Losen vom Jahre 186t) im Nominal- 
Werthe von „ „ 2500-— 

aus Staats-Noten-Eente . „ » 20.400* — 

in Summa Nominalwerth . ö. W. fl. 22.900* — 

besteht. 



Digitized by V^jOOQIC . 



Digitized by V:rOOQlC 



270 

B Asien. AnxiJil 46r Werk« 

r. Asien im Allgemeinen ir> 

n. Vorder-Asien . . .^ 78 

III. Iran 31 

IV. Vorder-Indien 52 

V. Russisches Reich in Asien 79 

VI. Hinter-Indien 19 

VII. Indischer Archipel 40 

Vlir. China . . «iO 

376 

C. Europa. 

I. Europa im Alljremeinen 70 

IL Oesterreich-Ungarn 770 

III. Deutschland .... 210 

IV. Frankreich 67 

V. Grossbritanien und Irland .... 35 

VI. Europäisches Rudslaud .... 77 

VII. Scamlinavien 71 

VIII. Belgien und Holland 46 

IX. Schweiz 65 

X. Italien . . 131 

XI. Spanien und Portugal '^6 

XII. Balkanhalbinsel 94_ 

1662 

D. Amerika. 

I. Amerika im Allgemeinen 13 

II. Nord-Amerika 180 

III. Central-Amerika 67 

IV. Süd-Amerika ^ 131_ 

891 

E. Australion. 

I. Festland Australien 76 

II. Polynesien .40 



116 

F Polar-Regiouen 100 

G. Wehreisen und Reise-Sammelwerke 61 

H. Oceane 99 

/. Mathematische Geof^raphie, Kartographie 161 

K. Physikalische Geographie 

I. Physikalische Geographie im Allgemeinen 42 

II. Geologie ... ... 44 

III. Meteorologie und Erdmagnetismus 92 

IV. Thier- und Pflanzen Geographie 70 

L. Ethnographie 63 

M. Historische Geographie und Geschichte der Erdkunde, Biographien 

von Geographen . • 193 

iV. I. Geographie als Wissenschaft, Allgemeines, Geographische Congresse 82 

II. Hand- und Lehrbücher, Geographische Lexica 98 



Digitized by 



Goc 



Digitized by V:rOOQlC 



272 



Zweite Abtheilung. ~ Anzahl der in Werken und Zeitschriften ereohienenei 

catalogislrten Karten. 

Seit dem in den „Mittheilun(j;en der k. k. Geographischen Geeellschaft* 
1880, p. 31, publioirten Ausweise haben sich in dieser Rubrik k»'ine Ver- 
änderungen ergeben. Damals waren ausgewiesen in Summe . . . 4286 Werke 

in . 4976 Blättern 
so dass sich als GesammtzahL der catalogisirten Karlen ergibt: 

fi665 Kartenwerke 
in 12093 Eartenbtättern. 



Bericht aber die LeistaDgen der Staats-Institate and Vereine im Gebiete der 
geographischen oder verwandten Wissenschaften für das Jahr 1884. 

Den Bericht über die Leistungen des k. k. militär- 
geographischen Institutes für die Zeit von Anfang Mai 1883 
bis Ende April 1884 entnehmen wir dem IV. Bande der .,Mit- 
theilungen" dieses Institutes,*) müssen uns jedoch darauf be- 
schränken, von den zahlreichen Arbeiten der genannten Heeres- 
Anstalt nur diejenigen hervorzuheben, welche für die Mitglieder 
unserer Gesellschaft von besonderem Interesse sind. 

Von den Leistungen der astronomisch-geodätischen 
Abtheilung sind bemerkenswerth : 

1. Die Messung von Polhöhe und Azimuth auf dem süd- 
östlichen Endpunkte der Basis bei Sarajevo und auf dem Schloss- 
berge bei Kronstadt. In der Nähe der letzterwähnten Stadt wurden 
überdies auf drei Punkten relative Schweremessungen vorgenommen, 
worüber der nichtofiicielle Theil der obcitirten „Mittheilungen* 
einen ausführlichen Bericht enthält.**) 

2. Belative Schweremessungen auf der Kruäna hora und in 
dem (bei 1000 m langen) Francisci-Erbstollen des Eisenbergwerkes 
Kru§nä hora bei Beraun in Böhmen.**) 



*) Mittheilungen des k. k. militär-geographischen Institutes. IV. Band. 
Wien 1884. Selbstverlag. In Commission bei R. Lechner, k. k. Hof- und üni- 
versitäts-Buchhändier. 

**) Untersuchungen über die Schwere auf der Erde, ausgeführt im Jabre 
1883 durch den k. k. Major Robert von Sterneck. 



Digitized by V:rOOQlC 



1 



273 

3. Bestimmung der Längenunterschiede mit Hilfe des elektri- 
selien Telegraptien auf den Linien : 

Budapest — Kronstadt, 

„ — Sarajevo, 
Kronstadt — „ 
Pola -^ „ 

4. Fortsetzung der Triangulirung i. und 2. Ordnung in Tirol. 
Es wurden auf 8 trigonometrischen Punkten Pyramiden errichtet 
und die Beobachtungen auf 6 Stationen I. Ordnung (darunter Gross- 
glockuer mit 3798 w und Marmolada mit 3260 w Seehöhe) und auf 
2 Punkten 2. Ordnung ausgeführt. Ueberdies wurde das in der 
Nähe von Brunneck, sowie das zwischen Lienz und dem Gross- 
glockner gelegene Netz kleinerer Dreiecke, durch welche die in 
beträclitliclien Höhen gelegenen Hauptpunkte mit den Höhenmarken 
des Präcisions-Nivellements verbunden werden, durch Beobachtungen 
auf 9 Stationen vervollständigt. 

5. Ergänzungen in dem Gradmessungs- und Höhennetze an 
der Grenze von Ungarn und Mähren, dann au der steierisch- 
niederösterreichischen Grenze. 

G. Im Occupationsgebiete wurde die Triangulirung I. bis 3. 
Ordnung beendet. (In diesen zwei Provinzen sind in den Jahren 
187Ü bis 1883 im Ganzen 2380 Punkte trigonometrisch bestimmt 
worden.) 

7. Dotirung des für 188-^ und 1884 beantragt gewesenen 
Mappirungs-Kayons von Ungarn und Anschluss der dortigen Höhen- 
netze an das Präcisions-Nivellement. 

8. Das Präcisions-Nivellement wurde ausgeführt: 
A) In Ungarn: 

Doppelt auf den Linien : 

tt) Szatmar-N^meti, Nagy-Banya, Deös, Klausenburg, Gross- 
wardein, Püspök-Ladany. 
h) Bekes-Csaba, Arad. 
c) Grosswardein, Nagy-Szalonta. 
Zweites Nivellement der Linien: 
a) Heiligenkreuz, Fülek, Banröve. 
h) Miskolcz, Mezö-Kövesd. 
Einfach die Linien: ^ 

a) Poprad, Rosenau, Banreve. 
6) Satorallya-Ujhely, Szerencs, Miskolcz. 

Mitth. d. k. k. Geogr. Ges. 1885 5 u. 6. 18 



Digitized by V:rOOQlC 



274 

c) Szajol, Bökes-Csaba und 

d) Nagy-Szalonta, Bekes-Csaba, Szegedin. 
B) Im westlichen Theile der Monarchie: 
Doppelt die Linien: 

a) Innsbruck, Landeck, Martinsbruck, Bozen, Fianzensfeste. 

b) Zirl, Scharnitz. 

c) Bozen, Trient, Landesgrenze. 

d) Tarvis, Pontafel, Landesgrenze. 

Mit Ende 1883 beträgt die Gesammtlänge der theils doppelt, 
theils einfach nivellirten Strecken 12.3^X)ä;wi, und befinden sich 
auf diesen Linien 2190 Höhenmarken als Nivellement-Fixpunkte 
J. Ordnung.*) 

Die Militär-Mappirung wurde durch 14 Abtheilungen 
mit einem Gesammtstande von durchschnittlich 131 Oflficiereu fort- 
gesetzt, und zwar wurden aufgenommen in Ungarn die Grad- 
kartenblätter : **) 

N.-Röce, Eosenau, ßima-Szombat, Szendrö, Ferro, Nadasd, 
Miskolcz, Szerencs, Gyöngyös, Erlau, Polgär, Gödöllö, Arok-Szälläs, 
Eger-Lövö, Csege, Üllö, Jiisz-Beröny, Kunhegyes, Nadudvär, GzegUA, 
Szolnok, Mezötür, Kecskemet, Kun-Szt.-Marton, Szarvas. 

Dann an der Grenze von Siebenbürgen die Blätter: 

N.-Banya, Hadad, N.-Somküt, Szilagyi-Somlyo, Zilah, N.-Baröd, 
Belenyes, Vasköh. 

Ferner die Blätter: Samac, Bröka und Bjelina, endlich der 
südöstlich der Linie Spalato-S.-Andrae gelegene Theil von Dalmatien 
und der angrenzende Theil der Hercegovina. 

Die Gesammtleistung der Militär-Mappirung in der Zeit von 
Anfang Mai 1883 bis Ende April 1884 beträgt 1897, Aufiiahms- 
Sectionen. 

Von den zahlreichen und umfangreichen Arbeiten der topo- 
graphischen und der technischen Gruppe sei hier 
erwähnt : 

Fortsetzung der Arbeiten an der Specialkarte der Monarchie 
im Massstabe l : 75.000. Im Jahre 1883 84 wurden 72 Blätter 



♦) Vergl. hierüber: ,J)a8 Präcisions-Nivellement in der österr.-ungar. 
Monarchie", vom k. k. Hauptmann Franz Lehrl; a. a. 0. Seite 45—57. 

**) Ein Gradkartenblatt hat in der NS- Richtung 15' geograph. Breite, 
in der Ost- West-Richtung 3J' geograph Länge; es enthält 4 Militär- Aufoahms- 
Sectionen. 



Digitized by V:rOOQlC 



27& 

pnblicirt und betrug mit Ende 1884 die Anzahl der fertigen Blätter 
des ganzen Kartenwerkes 533. 

Von der „üebersichtskarte von Mittel-Europa",*) im Mass- 
stabe 1 : 7Ö0.000, wurden 12 neue Blätter herausgegeben, so dass 
mit Ende April 1884 21 Blätter dieses Werkes publicirt waren. 

Ferner wurden die Arbeiten an einer neuen Heeres-Ergän- 
zimgskarte (1 : 1,000.000) fortgesetzt, eine Generalkarte von Grie- 
chenland im Massstabe 1 : 300.000 (für die kgl. griechische Re- 
gierung) angefertigt und mehrere Blätter der Generalkarte von 
Central-Europa (1 : 300.001)), für welche neueres Materiale zu Ge- 
bote stand, neu bearbeitet. 

Für den Umfang der Arbeiten in den beiden genannten Gruppen 
des Institutes sprechen folgende Zahlen: 

In der Lithographie-Abtheilung wurden 158 Druck- und 16 > 
Tonsteine hergestellt, in der Kupferstich-Abtheilung 952 Platten 
der Bearbeitung unterzogen, ferner 1 40 Hoch- und 98 Tiefplatten gal- 
yano -plastisch erzeugt. 

Die Photographie - Abtheilung hatte 1729 photographische 
Aufnahmen und 8138 photographische Copien (theils in Silber, 
theils in Kohle) zu machen, die Photolithographie- Abtheilung 1021 
Steine, die Heliogravure-Abtheilung 417 Platten herzustellen. 

In der Karten -Evidenthaltungs- Abtheilung wurden 23.720 
Evidenz- Correcturen und Nachträge zur Ergänzung und Berichti- 
gung der Druckplatten und Steine vorgeschrieben: unter den Nach- 
trägen waren b8\)'2km neuerbaute Eisenbahnen und 908 äw neue 
Strassen. In dem mit dieser Abtheilung verbundenen Eevisoriate 
wurden ü66 Blätter (theils Üriginal-Aufnahms-Sectionen und Zeich- 
nungen, theils Probe-Abdrucke) revidirt.**) 

Die Pressen-Abtheilung lieferte 2,180.804 Drucke, theils von 
der Kupferplatte, theils vom Steine, zum Theile auch auf der Buch- 
druckerpresse. 

Aus dem Berichte der Verwaltungs-Abtheilung wäre 
hervorzuheben, dass ein Catalog über die im Archive des Institutes 
vorhandenen Bücher (1700 Werke in 5497 Bänden) in Druck 

*) Diesen Namen erhielt die frühere „Ueberßichtskarte der österr.-ungar." 
Monarchie**, nachdem der Umfang dieser Karte in N und W erweitert wurde. 

**) Das Materiale, welches dieser Abtheilung zu Gebote steht, und die 
Art der Verwerthung desselben bespricht der k k. Major R. Bossi in dem 
Aufsätze: ,,Die Evidentführung der Kartenwerke im k. k. militär-geograph. 
Institute"; a. a. Seite 58-62. 

18* 



Digitized by V:rOOQlC 



276 

gelegt wurde, und dass dem Institute an Dotation 755.079 fl. und 
überdies zur Durchföhrung der Catastral-Vermessung in Bosnien 
und der Hercegovina aus den Einkünften dieser Länder 406.855 fl. 
zugewiesen waren. 

An Karten wurden abgesetzt: 
Von der Specialkarte der Monarchie (1 : 75.CK)0) . 189.398 Blätter, 

Umgebungskarten (1 : 75.000) 29.208 

Generalkarte von Central-Europa (1 : 300.000) . 65.337 
üebersiehtskarte von Mittel-Europa (1 : 750.000) 53.379 

etc. etc. etc. 

Die Catast ral- Vermessung im Occupationsgebiete 
wurde durch 5 Abtheilungen mit einem Gesammtstande von 183 
Oflficieren und Civil-Geometern fortgesetzt ; es wurden 192 Seciionen 
(von denen IG auf ein Gradkartenblatt gehen) aufgenommen. Ende 
April 1884 waren 606 Sectionon beendet, so dass noch ein Best 
von 146—148 Sectionen verblieb. 

Von der Catastral - Vermessungs - Direction wird auch eine 
üebersiehtskarte von Bosnien und der Hercegovina im Massstabe 
1 : 150.000 zusammengestellt und durcb photolithographische Re- 
production vervielfältigt, welche Karte im Laufe des Jahres 1885 
beendet sein dürfte. 

Das Beobachtungsnetz der k. k. Central - Anstalt für 
Meteorologie und Erdmagnetismus zählte im Jahre 1883 im 
Ganzen 251 Stationen, d. i. um lO mehr gegenüber dem Vorjahre. 
Dieselben vertheilen sich über die einzelnen Kronländer in folgender 
Weise: Böhmen d'/, Mähren 23, Schlesien 21, Galizien 12, Buko- 
wina 4, Niederösterreich 22, Oberösterreich 18, Salzburg 10, Tirol 
und Vorarlberg 27, Steiermark 22, Kärnten 33, Krain 7, Küsten- 
land 11, im Occupationsgebiete 6, im Auslande 3 (Sulina, Beirut. 
Alexandrien). 

Die meteorologischen Beobachtungsstationen in Südtirol wur- 
den im abgelaufenen Sommer durch den Adjuncten Dr. Pernter 
einer Inspection unterzogen. Der telegraphische Witterungs- und 
Wetter-Prognosendienst wurde wie in den Vorjahren fortgeführt 
Die telegraphischen Wetter -Prognosen haben durch Einführung 
chiffrirter Depeschen und die dadurch erzielte Preisermässigung 
einen grösseren Interessenkreis gefunden. 

Von den Resultaten der Eeductionen der registrirenden 
Magnetometer in Verbindung mit den directen Bestimmungen der 



Digitized by V:rOOQlC 



iJJUÜI !l- 



[ 



277 

magnetischen Elemente mögen folgende Jahresmittel hier Platz 
finden: 

Declination 9** 42' W, horizontale Componente der magne- 
tischen Erdkraft 0*2064, Inclination 63° 2ö' N, magnetische Total- 
kraft 0*4690. Die Einheiten fQr magnetische Kraft sind absolute 
nach dem Centimeter-, Gramm-, Decimeter-Systeme. 

Von den Bearbeitungen des Beobacbtungs-Materiales gelangte 
Zur Publication: 

Jahrbücher der k. k. Central -Anstalt fiir Meteorologie und 
Erdmagnetismus. Jahrgang 1881 (XVIII. der neuen Folge) und 
Jahrgang 1882 (XIX.). Ausserdem in monatlicher Versendung die 
täglichen Beobachtungen von 16 Stationen in Oesterreich und 
H Stationen im Auslande während des Jahres 1884. Von der 
„Anleitung zu meteorologischen Beobachtungen*' ist eine neue 
Auflage erschienen, welche wesentliche Verbesserungen und Ver- 
mehrungen, namentlich der Tabellen (darunter jene für barometrische 
Höhenmessungen), enthält. 



Die Oesterreichische Gesellschaft für Meteorologie 

hat im Jahre 1884 den XIX. Band ihrer Zeitschrift veröffentlicht, 
der 002 Seiten in Quart und 7 Tafeln umfasst. Auf die zahlreichen 
kleineren und grösseren klimatischen Monographien und einzelne 
klimatische Daten darf hier besonders aufmerksam gemacht werden. 

Als wichtigstes im Schosse der statistischen Central- 

Commission während des Jahres 1884 erfolgtes Vorkommnis 
ist die Allerhöchste Entschliessung vom 22. Februar zu ver- 
zeichnen, durch welche die Direction der administrativen Statistik 
als bisheriges Executiv-Organ der statistischen Central-Commission 
aufgelassen und mit dieser Behörde vereinigt, und zugleich der 
Director Hofrath Dr. von Inama Sternegg als Präsident an 
die Spitze der Central-Commission gestellt wurde. 

Durch diese Massnahme ist die so lange angestrebte, auch 
in den Vorläufern dieses Berichtes wiederholt angeklungene Orga- 
nisation der statistischen Centralstelle, was deren Leitung betrifft, 
der endgiltigen Regelung zugeführt. Die schon vor zwei Jahren 
durch Neugestaltung der periodischen Publicationen der Central- 
Commission angebahnte Beschleunigung derselben nahm auch im 
Jahre 1884 glücklichen Portgang. Es erschien der 2. Jahrgang des 



Digitized by V:rOOQlC 



278 

statistischen Handbuches, die Bande V bis VIII der österreichischen 
Statistik, welche die Bewegung der Bevölkerung 1881—1882, das 
Sanitätswesen 1881, die analytische Bearbeitung der Volkszählung, 
die Statistik des Concursverfahrens und der Strafanstalten 1882, 
die Handelsausweise 1883 und die Sparkassen 1883 enthalten, 
woneben noch weitere Hefte im Di-uck so weit vorgeschritten sind, 
dass sie sammt den regelmässig beigegebenen textlichen Bearbei- 
tungen in der ersten Periode des laufenden Jahres zur Ausgabe 
gelangen können, so wie auch der 3. Jahrgang des Handbuches 
bereits im Druck begriflfen ist. ^ 

Von den Special-Ortsrepertorien wurden jene von Kärnten 
und Krain ausgegeben und auch das gleiche 50 Druckbogen um- 
fassende von Böhmen fällt mit der Drucklegung noch in's Jahr 
1884, indem 47 Bogen vollendet vorliegen und nur der Best 
des Registers noch aussteht, daher die Ausgabe dieses starken 
Bandes gleichzeitig mit der Veröffentlichung dieses Berichtes statt- 
haben wird. 

Die statistische Monatschrift ist im Jahre 1884 zum X. Jahr- 
gange gediehen und hat an bisher nicht erfassten Partien der 
Statistik eine solche der Consularämter, des Haushaltes der Stadt- 
gemeinden, des Kirchenwesens der Griechisch-Katholischen, dann 
umfangreiche Abhandlungen über die definitiven Ergebnisse der 
Grundsteuer -Regulirung, die Wanderbewegung der central-euro- 
päischen Bevölkerung, die Bruderladen und gewerblichen Hilfs- 
kassen, die Verhältnisse des Grossgrundbesitzes, sowie eine Fülle 
statistischer Mittheilungen aus den verschiedensten Fächern ge- 
bracht. 

Die Sitzungen 5ier Central-Gommission nahmen ihren regel- 
mässigen Fortgang und sind aus deren wichtigsten Agenden neben 
der Ausarbeitung eines Statuten-Entwurfes und einer Geschäfts- 
ordnung die Beschlüsse zur Abänderung der Nachweisungen über 
Ein- und Auswanderung, über Vereine, über die Durchführung 
von Woclien-Sanitätsberichten , dann über Ehescheidungen und 
Trennungen zu erwähnen. 

Der zweite Jahrgang des vom Präsidenten geschaffenen sta- 
tistischen Seminars hat sich im Wintersemester 1883—1884 ge- 
deihlich abgewickelt, indem sich 29 Theilnehmer eingefunden 
haben und mit November 1884 ist auch der dritte Jahrgang mit 
gleich günstiger Betheiligung eröffnet worden. 



Digitized by V:rOOQlC 



279 

Das statistische Departement des k. k. Handels- 
Hinisteriams hat im Jahre 1884 folgende Publicationen heraus- 
gegeben : 

a) Nachrichten über Industrie, Handel und Ver- 
kehr. 

27. Band. Jahresberichte der k. u. k. Consulatsbehörden. Zwölfter 

Jahrgang 1884. 

28. „ Statistik der österreichischen Industrie nach dem Stande 

vom Jahre 1880. 

29. „ 1. Heft. Bericht über die Geschäflsthätigkeit des k. k. 

Handels-Ministeriums im Jahre 1883. 

2. „ Statistik des österreichischen Telegraphen im 

Jahre 1883. 

3. „ Statistik des österreichischen Postwesens im 

Jahre 1883. 

4. „ Hauptergebnisse der österreichischen Eisenbahn- 

statistik im Jahre 1883. 

5. „ Werthe für die Mengeneinheiten der im Jahre 

1883 ein- und ausgeführten Waaren. 

ft)StatistischeNachrichten über die Eisenbahnen 
der österr.-ungar. Monarchie für das Betriebsjahr 1882 
(gemeinsam vom statistischen Departement im k. k. Handels-Mini- 
jiterium nad vom k. ungarischen statistichen Landesbureau heraus- 
gegeben. 

c) Die volkswirthschaftliche und statistische 
Monatschrift „Austria^ 30. Jahrgang. 



Verein für Landeskunde von Niederösterreich. Von 

den Publicationen dieses Vereines vom Jahre 1884 sind in erster 
Linie die »Blätter des Vereines für Landeskunde von Niederöster- 
reich" zu erwähnen, welche folgende grössere werthvolle Abhand- 
lungen enthalten: „Die Pfarre Klein-Engersdorf**. Ein Beitrag zur 
Landeskunde, vom Pfarrer P. Ambros Zitterhofer; „Die Ein- 
nahme von Perchtoldsdorf im Jahre 1465", von Dr. Karl Schalk; 
8 Altösterreichische Lehen aus Ortsnamen", von Dr. Richard Müller; 
„Zur Geschichte des n. ö. Binnenhandels", von Dr. Karl Schalk; 
nOesterreicher an italienischen Universitäten zur Zeit der Beception 
des römischen Rechts", Fortsetzung, von Dr. Arnold Luschin von 
Ebengreuth; „Weitere Prolegomena zur altösterreichischen Orts- 



Digitized by V:rOOQlC 



280 

namenkunde", von Dr. Richard Müller; .Beitröge zur nieder- 
österreichischen Eechts- und Verwaltungsgeschichte** (IX. Frieders- 
bacher Pfarrrechte von 1248), von Dr. Gustav Winter Der 
Aussehuss des Vereines hat auch beschlossen, eine , Bibliographie 
zur Landeskunde von Niederösterreich' in seinem Organ zu publi- 
ciren. In dem letzten Hefte (Nr. 10- 12) des Jahrganges 1884 
der , Blätter des Vereines für Landeskunde von Nieden^sterreich* 
wurde mit der Bibliographie pro 1884 begonnen. Der nächste 
Jahrgang der Blätter wird die Bibliographie aus dem laufenden 
Jahre enthalten. In demselben Jahrgange der Vereinsblätter wird 
auch mit der Herausgabe der ürkundenbücher von Niederösterreich 
begonnen, die als separate Beilage zu den Blättern erscheinen 
werden 

Von der vom Vereine filr Landeskunde von Niederösterreich 
herausgegebenen grossen Administrativkart^ dieses Kronlandes 
wurde die Seetion Korneuburg einer eingehenden Revision unter- 
zogen und nach dem neuesten Stande der Aufnahme rectificirt Im 
Laufe des Jahres 1885 wird auch nach Thunlichkeit die Ein- 
zeichnung der noch fehlenden Eisenbahn-Tracen bewerkstelligt 
werden. 

Was endlich die Topographie von Niederösterreich anbelangt, 
wurde mit dem jüngst erschienenen Doppelhefte Nr. 14 und lö 
der IL Band dieses Werkes, rücksichtlich der I. Band der Sc« ilde- 
rung der Ortschaften abgeschlossen. Diesem Doppelhefte, welches 
den Schluss des Buchstaben E enthält, ist auch ein Register zum 
IX. oberwähnten IL, beziehungsweise I. Bande beigegeben. 



Die natnrwissenschaftliche Landesdurchforschung 
von Böhmen. Das Oomite, welches sich seit 20 Jahren mit di^-ser 
Aufgabe beschäftigt, hat dieselbe auch im Jahre 1884 fortgesetzt 
Was die topographischen Arbeiten betrifft, so hat Prof. 
Dr. Karl Kofistka die im Gebiete der 5. Kartensection, d. h. im 
mittleren Böhmen begonnenen Aufnahmen fortgesetzt, und hat das 
Blatt Nr. 20 der alten Generalstabskarte begangen. Femer wurden 
einige in diesem Terrain liegende Triangulirungspunkte mit dem 
Nivellement der Staatsbahn verbunden. Endlich wurde die (5. Karten- 
section mit Höhenschichten in Druck gegeben. An den geologi- 
schen Arbeiten haben sich betheiligt die Herren Prof Dr. J. K r e j 6 i, 
Hüttendirector K. Feistmantel, Prof. Dr. G. Laube und Prof. 



Digitized by V:rOOQlC 



281 

Dr. A. Fritsch. Die Herren Krejöi und Peistmantel unter- 
nahmen gemeinschaftlich eine Untersuchung des Adlergebirges, 
sowie des Grulicher Schneeberges. Es wurde dabei neuerdings 
coDStatirt, dass das Adlergebirge der nördliche Gegenflügel des 
sogenannten Eisengebirges ist, welches den nördlichen Band des 
böhm.-mähr. Plateaus bildet, von demselben aber durch das 
Doubrawathal getrennt ist. Das Adlergebirge bildet mit dem Nord- 
rande von Glatz, mit dem ßeichensteiner Gebirge und mit der 
hohen Eule ein grosses, in der Mitte ausgewaschenes antiklinales 
Gewölbe. Diese Mitte wird durch ein Fiord der Kreideformation 
mit steil gehobenen Schichten eingenommen. Prof. Laube unter- 
suchte im verflossenen Sommer die westliche Seite des Isergebirges 
zwischen dem Jeschkenkamm und der Tafelfichte. Prof. Dr. Fritsch 
flihrte Detailuntersuchungen in den Teplitzer Schichten bei Teplitz, 
Lonoschitz, Laun, Libochowitz und Lobositz durch, besuchte dann 
das östliche Böhmen, wo er bei Absdorf die Spuren der Teplitzer 
Schichten sicherstellte, und entdeckte in den Iserschichten bei 
Hohenmauth mehrere neue Fische, sowie den gut erhaltenen Krebs 
Podocratus. Die Verarbeitung des von der Landesdurchforschung 
gesammelten Materiales beschäftigte die Herren Fritsch, Vele- 
novsky, Weinzettl, Pot*ta und Kafka, deren erhaltene 
Resultate theils in den Schriften der böhmischen Gesellschaft der 
Wissenschaften, theils in den Beitriigen von Mojsisovics und 
Neumayr veröffentlicht wurden. In botanischer Hinsicht 
haben die Herren Dr. Velenovsky und Dr. Hansgieg Unter- 
SDchungen ausgeführt, und zwar hat der erstere die Gegend von 
Luditz und Karlsbad begangen, letzterer aber seine Studien über 
die böhmischen Alpen fortgesetzt. Die Zusammenstellung und Publi- 
cation der ßegenmengen und Kegentage an circa 300 Beobachtuugs- 
stationen in Böhmen wurde auch für das verflossene Jahr von 
Prof. Dr. Studniöka besorgt. Publicirt wurde vom Comite für 
die Landesdurchforschung im Jahre 1884 Folgendes: Kofistka 
und Stern ek: Verzeichnis der trigonometrisch gemessenen Höhen 
von Böhmen in deutscher und böhmischer Sprache ; Fritsch* 
Dielserschichten der Kreideformation, und Dßdeäek: Die Leber- 
moose Böhmens in böhmischer Sprache. 



L^^dil^^.. 



Digitized by V:rOOQlC 



282 



Bibliographie für das I. Halbjahr 1885.*) 

I. Asien. 

Afliatische Türkei. • 
Tomaschek W. Kieperts Generalkarte der asiatische» Türkei. Deutsche Rund- 
schau f. Geogr. Wien VIL, 1885, Nr. 9 p. 411-413. 

Ivlein-Asien. 
Stoeckel J. M. Mineral-Production Kleinasiens. Oest. Monatschr. für den Orient 

XL, 1885, Nr. 5 p. 108-110. 
Hartel. Prof. Dr. W. v. Die österreichische Expedition nach Lykien im Jahre 

1881. Oest. Mouatsohr. für den Orient XL, 1885, Nr. 1 p. 5—11. 
Georgiades. Sroyrne et TAsie minenre au point de Tue economiqae et oornmer 
cial. Paris 1885. 

Armenien. 

Wünsch Josef, Prof. Die Quelle des westlichen Tigrisarmes und der See GöU- - 
dschik Mit Karte. Mittheilangen der k. k.^Gcogr. Ges. in Wien XXVIIL, 
1885, Nr. 1 p. 1—21 

Carla Serena. Reisen in Gurien und ara oberen Kur. Globus 47. Bd , 1885, Nr. 
1, 2, 3, p. 1, 20, 33. 

Pro populo Armeniaco. Ausland 1885, Nr. 20 p. 389-91. 

Palästina. 

Hall. Mouot Seir, Sinai and Western Palestiue. London, Bentley and Son 1885. 

Skizzen aus Palästina. Aus Haifa. Aus Jaffa. Die Fellachen. Aus Gaza. Aus- 
land 1885, Nr. 18 p. 350—3, Nr. 19 p. 375. 

Heuderaon. Rev. Arrh. Palestiue. Its historical geography with topographical 
index and maps. 8. Ediii'.mrgh, Clark, 18>55. 

Arabien. 

Rec»nt travels in Arabia. Scionce, 1885, V., Nr. 106 p. 134. 

El Yemen nelle note di un recente viaggio di. f. C. Nuova Autologia. Roma, 

15 Febrajo 1885. 
Glaser Eduard. Die Kastengliederung im Jemen. Ausland 1885, Nr. 11 

p. 201—205. 
A. Pogliani. Rapporto statistico del commerolo di Aden. Bolietiuo Consolare. 

Roma gennaj() 1885. 
L'ussassinat de M. Charles Huber eii Arabie. La Gazette Geogr. Paris L, 1885, 

Nr 2 p. 31-32. 

Persien. 
D.tns le Golfo Persique. Situation commerciale. La Gazette G^ugr. Paris L, 

1885, Nr. 2 p. 29-31. 
K. Stolze und F. C. Andreas. Die Handelsverhältnisse Persiens. Mit Karte. 

Erüänzungshcft Nr. 77 zu Petermanns Mitth. Gotha 1885. 

* Uro nusere Mitglieder ttber die wichtigsten Abhundlungea auf den Gebiete der 
Gt-ogrupliie. welche in den geograpliischen Zeitschriften eothulten bind, za informiren, fähren 
wir diehe neue Uobrik in die «Mittheilangen" ein. 



Digitized by V:rOOQlC 



283 

J. Dieulafoj. Le l'erse, la Cald6e et la Sousianne. Le Tour du Monde. Paris, 

Janv. et fevrier 1885. 
Dieulafoy*8 Reise in Westpersien und Babylonien. XX., XXf., XXH., XXIIJ. 

Globus Bd. 47, 1885. Nr. 10 p. 145; Nr. 11 p. 161; Nr. 12 p. 177; 

Nr. 13 p. 193. 
Dr. Mirza Abdullah Rhan (De Fournoux). Le commerce de Ferse avec PEurope. 

Voies, moyens de transport Ball. d. 1. Soc. de g6ogr. comm. de Bor- 
deaux VIN, 188:'), Nr. 9 p. 257—71. 
A. Guglielmi. II transito peisiano e le oonseqnenze derivanti delle diverse su 

fasi. Bolletino Consolare Roma, febr. 1885. 
Nei Golfo Persico. Marina e Commercio, Roma, 1. febr. 1885. 
Dr. J. K. Polak. Der persische Teppich. Oest. Monatsehr. für den Orient, XI., 

1885, Nr. 1 p. 13- 16. 
Keigl Hermann Persepolitauisohe Bildhauerkunst. Oest. Monatsohr. für den 

Orient XI., 1885. Nr. 4 p. 85—92; Nr. 5 p. 101-106. 
La langue fran9aise en Perse. La Gaiette Geogr. Paris L, 1885, Nr. 20 p. 411. 
Von Isfaban nach Sehiras. Aus allen Welttbeilen XVI., flefi 8, 9. 
ToinaBchek, Prof. Wilb. Zur historischen Topographie von Persien IL Die 

Wege durch die persische Wüste. Sitz.-Ber. d. k. k. Akademie d. Wiss. 

Wien, Phil. Bist. Cl. 1885, Bd. 108 p. 561, mit einer Karte. 

Indien. 
Edward Channing. Roads from India to Central Asia. The races of Central 

Asia. Science V., 1885, Nr. 117 p. 360. 
S. Rainen. La navigazione germanica ed i traffici indo-europei. Bolietino della 

Soc. geogr. Italiana. Roma XIX., 1885, faso. 2 p. 90—114. 
Le Nepaul. La Gazette Geogr. Paris I., 1885, Nr. 14 p. 281. 
CuDning Miss C. F. Gordon. In the Himala^'as and on the Indian Plains. 8. 

with illustr. London, Chatto and Wiudus 1884. 
Emil Schlagintweit. Die Parsi Kaudeute in Bombay. Oest. Monatsohr. für den 

Orient XL, 1885, Nr. 2 p. 35-39. 
Emil Schlagintweit. Religiöse Neuerungen in Britisch Indien Mit 1 Illustr. 

Deutsche [Rundschau für Geogr. Wien VIL, 1885, Nr. 4 p. 155-161, 

Nr. 5 p. 204-210. 
Spracbenrechte in Indien. Oest. Monatsohr. für den Orient. XL, 1885, Nr. 2 

p. 41-42. 
The lej:al laiiguage of India. Science, V., 1885, Nr. 117 p. 363. 
Yan den Gheyn. L'origine europeemie des Aryas. BulL d. L Soc. Roy. de 

Geogr. d'Anver.-*. IX., 5 fasc. 1885, p. 281-323. 

Kaukasus. 
F. Matthaei in Petersburg. Der Kaukasus und seine Bedeutung für Russland und 

Europa. Volksw. Wochenschr. Wien 1885. L, Nr. 54 p. 19; Nr. 55 p. 35. 
K. V. Seidlitz. Der Seehundsfang auf dem Kaspischen Meer. Ausland 1885, 

Nr. 2 p. 29. 

Central- Asien. 
Les Russe« en Asi*«. La Gazette G^ogr. Paris L, 1885, Nr. 13 p. 258, Nr. 15 
p. 309, Nr. 16 p. 323, Nr. 19 p. 389. 



Digitized by V:rOOQlC 



284 

Havard Oscar. L'Angleterre et la Riissie daos i'Asie Centrale. La Gazette Q6ogr. 

Pari8 I., 1885, Nr. 11 p. 209--213, Nr. 20 p. 405. 
Joseph Jonbert. La Politiqne d' Assimilation des Hasses en Asio. La Gazette 

G6ogr. Paris I, 1885, Nr. 16 p. 317-320. 
Les inissions russes en Asie. La Gazette G^ogi*. Paris I., 1885, Nr. 2 p. 32 
Le.s Russes sur le chemin de Tlnde. Annales de Textreme Orient. Paris Yll., 

1885, Nr. 82 p. 289. 
Albert Regel. Einige Bemerkungen über die Gesundheitsverhältnisse der Länder 

des oberen Amu Darja. Peterinann's Geogr. Mitth. 1885. Nr. 5 p. 171—177. 
Ein Handelsbild aus Mittel-Asien. Ausland 1885, Nr. 13 p. 241—244, Nr. 14 

p. 266-269. 
Lessar Paul. The Kara-ECum or desert of Tnrkomania. Proceedings of the R. 

Geogr. Soc. of London. Vol. VIL. 1885, Nr. 4 p. 231-239. 
Les Turcomans. Pays des Saryks et Salors. La Gazette G6ogr. Paris L, 1885, 

Nr. 19 p. 383-387, Nr. 20 p. 399-405, Nr. 21 p. 323-6, Nr. 22 p. 

443-6. 
A. Rpgel. Von Tsohardschui über Merw nach Pändy und zurück nach Sa- 

inarkand. Petermaun's MittU. Gotha XXXI., 1885, Nr. 1 p. 21 -H. 
L'Amou Daria. La Gazette G^ogr. Paris L, 1885, Nr. 7 p. 136. 
KrasnoTodsk. La Gazette Geogr. Paris I., 18S5, Nr. 18 p. 391. 
M. fwanof on the Pamir. Proceedings of the Geo^r. Soc. of London, Vol. VIL, 

1885, Nr. 5 p. 339-540. 
D. Jwanof. Orographisoher Charakter des Pamir. Petcrmann's Mitth. Gotha 

XXXL, 1885, Nr. 4 p. 123-8. 

Tibet. 
Die Erforschung von Tibet. Ausland 1885, Nr. 19 p. 365. 
Kaulbars, Baron Nicolai v. Drei Briefe des Obersten Przewalsky aus Ceiitral- 

Asien. Mitth. der k. k. Geogr. Gesellsch. in Wien XXVIIL, 1885, Nr. 2 

p. 96-103. 
Briefe des Asienreisenden Przewalsky 1883—84. Ausland 1885, Nr. 6 p. 101 

bis 106. 
LettC'S from Colonel Przewalsky. Proceedings of the R. Geogr. Soc. of London, 

Vol. VII., 1885, Nr. 3 p. 167-172. 
Przewalsky 's neue Reise in Nordost-Tibet. Globus Bd. 47. 1885, Nr. 13 p. 199. 
Die Reise des Punditen A . . . k durch Tibet. Globus Bd. 47, 1885, Nr. 4 p. 61. 
Walker J. T. General. Four years' journeyings through Great Tibet by one of 

the Trans-Himalayan Explorers of the Survey of India. With map. 

Proceedings of the R. Geogr. Soc. of London. Vol. VIL, 1885, Nr. 2 pag. 

65—93. 
IL Wichmann. Die Reise des Punditen A . . . k durch das östliche Tibet 

1878—82. xMit Karte. Petermann's Mittli. Gotha XXXL, 1885, Nr. l 

p. 1-6. 
Stukow G. Das Lamakloster Tsugolsk und das Fest Churul zu Ehren May^leri's. 

Globus Bd. 47., 1885, Nr. 7 p. 105. 
Paucker, Heinrich. Die Ilochzeitsgebräuche Her Chaloha-Mongoleü. Deutsche 

Rundschau für Geogr. Wien, VIL, 1885, Nr. 8 p. 357-359. 
Das Neujahrsfest in Lhassa. Globus Bd. 47., 1885, Nr. 12 p. 190. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



B Formose. La Gazette Geogr. Paris 1., 18-^5, Nr. 7 p. 134—135. 
iy M. Notes of an Overland Journey through tbe Southern Part of 
Foruiosa, from Takow to the South <'ape in 1875. With. map. Procee- 
iings ot the R. Geogr. Soc. of London. Vol. VII., 1885, Nr. 1 p. 1—23. 

Korea, 
ons Anglaises en Cor6e. La Gazette G6ogr. Paris, L, 1885, Nr. 14 p. 
278, Nr. 15 p. 309, Nr. 19 p. 392. 

Iti. A. Prof. La Corea sccondo gli ultimi viaggi. Bolietino della Soc. Geogr. 
Ital. Ronia XIX., 1885, Fase. 3 p. 174-193. 
ngsten Ereignisse in Korea. .Ausland 18s5, Nr. 20 p. 399, Nr. 21 p. 413. 

Ausland 1885, Nr. 3 p. 41 44, Nr. 4 p 70-74, Nr. 5 p. 85-88. 

Gest. Monatschr für den Orient. IJC , 1885, Nr. 2 p. 25—29, Nr. 3 p. 
56-61. 

r6e Septentrionale. La Gazette Geogr. Paris I., 1885, Nr. 18 p. 365. 
Lowell, The new palace at Soul, Korea, Science, V., 1885, Nr. 112 
p. 251. 

Japan. 

senbahnen Japans. Deutsche Rundschau für Geogr. Wien VII., 1885, Kr. 
9 p. 420. 

lemlns de fer au Japon. La Gazette Geogr. Paris I., 1885. Nr. 5 p. 93. 
sabella. Unbeaten Tracks in Japan. An account of travels in the Inte- 
rior, including Visits to the Aborigines of Yezo and the Shrine of Nikkd. 
New edition, abridged 8^ London. J. Murray 1885. 
etter-Telegrapbie und das Wetter in Japan 1883—4. Zwei Taifune in Ja- 
pan am 15. und 17. Sept. 1884. Mit 3 Karten. Annaien der Hydrogra- 
phie. Berlin XIII., 1885, Nr. 2 p. 89-102. 

L'Art japonais. Annales de l'extrßrae Orient. Paris VII., 1885, Nr. 79 p. 193. 

Tsunashiro Wada. Vorlage von Karten der K. Japanischen Geologischen Reichs- 
anstalt. Verhaudl. der Ges. für Erdkunde in Berlin XII., 1885, Nr. 2 p. 93. 

C. Graff. Der anglo-japanische Stil des 19. Jahrhunderts. Gest. Monatschr. 
für den Orient XL, 1885, Nr. 2 p. 39-42. 

Rein, J. J. Ueber verschiedene Obstsorten Japans. Oest. Monatschrift für den 
Orient XI, 1885, Nr. 5 p. 106 - 108. 

Die Gräber der Ainos. Ausland 1885, Nr. 8 p. 159. 

Die Philippinen. 

Montano. Rapport sur une mission aux lies PhiÜppines et en Malaisie 1879—81. 

Archiv des mission scientif. et litt. Paris 1885, t. XL, p. 271. 
Blumentritt F. Ueber die Staaten der philippinischen Eingeborenen in den Zeiten 

der Conquista. Mitth. der k. k. Geogr. Ges. in W^ien XXVIIL, 1885, Nr. 

2 p. 49-82. 
B!umentritt F. Die Comtnandancia politioo-militar Escalantc der Insel Negros 

(Philippinen). Mit Karte. Petprmanns Mitth. Gotha. XXXI. 1885, Nr. 4 

p. 121-3. 
Blumentritt F. A. B. Meyer's Album von Philippinen-Typen. Ausland 1885, 

Nr. 13 p. 256. 



Digitized by V:fOOQ IC , 



287 

Blumentritt F. Festbr&ucbe der Hocanen (Lazon). Naeh der Oceania Eapaüole. 

Ausland 1885, Nr. 15 p. 284-5. 
F. BlameQtritt. Zur Binwanderangsfrage auf den Philippinen. Oest. Mouatscbr. 

für den Orient XI., Ibao, Hr. 1 p. 16-18. 
D. Joaqnin Rajal. Gonferenoia aceroa de la isla de Mindanao. Bolletin de la 

Soc. Geogr. de Madrid 1885, XVIII., Nr. 3 und 4 pag. 177—193. 
Der Haf<?n Isabela auf der Insel Basilan, Sulu Arcbipel. Annalen der üydro- 

graphie. Berlin VIII., 1885, Nr. 2 p. 83 
Les anciens alphabets des Philippiues. Annales de I'extreine Orient. Paris VII. , 
'1885, Nr. 79 p. 204. 

H inter-Indieu. 

Die Paracel-Inseln. Mit Karte. Annalen der Hydrographie. Berlin XIII., 1885 

Nr. 1 p. 21—31. 
M. F. Deloncle. La peninsuie Malaise eu 1884. Avec carte. Bull. d. 1. Soc. de 

G6ogr. Comm. de Paris T. VIL, 1885, Nr. 2 p. 144. 
Exploration k trarers Fistbrne de Malacca. Ball. d. 1. Soc. geogr. de Toulouse 

IV., 1885 Nr 4 p. 109. 
Yicomte J. de Morgan. Exploration dans la presquile malaise. La Gazette 

Geographique. Paris I., 1885, Nr. 2 p. 21-24. 
L'istbroe de Kra. La Gazette Geogr. Paris I., 1885, Nr. 3 p. 55. 
Raoul Postel. Singapore. La Gazette G6ogr. Paris I., 1885, Nr. 9 p. 161 — 163. 
Itineraires de M. A. Payie dans le Sud-Ouest de rind«-Chine Orientale publie 

d'apres les ordres de M. C. Tbompson. 2 Feuilles. Paris 1885. 
A. Paulus. L'esclavage en Indo-Obine. La Gazette G^ogr. Paris I., 1885, Nr. 17 

p. 337-342. 
Affaires coloniales de la France. Au Tonkin; Au Cambodge; En Annam. La 

Gazette Geographique. Paris L, 1885, Nr. 1 p. 7, Nr. 2 p. 24., Nr. 4 p. 

64, Nr. 5 p. 87, Nr. 6 p. 106, Nr. 7 p. 128, Nr. 9 p. 166, Nr. 10 p. 189, 

201—207, Nr. 11 p. 217, Nr. 13 p. 257. Nr. 14 p. 276, 288-292, Nr. 15 

p. 305, Nr. J6 p. 320, Nr. 18 p. 361, 368-372, Nr. 19 p. 387, Nr. 20 

p. 403. 
Cbez les Mois. La Gazette G6ogr. Paris I., 1885, Nr. 11 p. 213-217; Nr. 12 

p. 234-237. 
Les raines d'Angkor (Siam.) Bull. d. 1. Soc. de g6ogr. de Toulouse IV., 1885, 

Nr. 5 p. 121—8. 
La ville de Bangkok. Bull. d. 1. Soc. de g6ogr. de Toulouse IV., 1885, Nr. 3 

p. 76. 
Les Rapides du Mekong. La Gazette G^ogr. Paris I., 188Ö Nr. 7 p. 135. 
Dr. Neis. Voyage dans le Haut Mekong. Revue Geogr. Paris X., 1885, Nr. 112, 

113, 115. 
Gordon Robort. The Irawaddi River. With map. Proceedings of the K. Geogr. 

Soc. of London. Vol. VIL. 1885, Nr. 5 p. 292-332. 
J. Uarmand. Memorandum pour un missionnaire scientifique en Cocbinchine. 

Bulletin d. 1. Soc. de g6ogr. comm. de Paris VII., 1885, Nr. 2 p. 117. 
Carte des environs d'Hanoi dressee par la service topograpbique de P^tat me^or 

du Corps expeditionnaire du Tonkin. grav4e par Jerome 1 : 20.000. Paris. 

Challamel ain4e. 



Digitized by V:rOOQlC 



aineers of Tonkin. Science, V.. 1885, Nr. 111 p. 237. 
Hue. La Gazette G6ogr. Paris 1885, Nr. 22 p. 442. 
La colonisation de ilndo-ChlDe-Revae marit. April p. 87 — 115. 

SuDda-Inseln. 
Die Regenverhältnisse des malaiischen Archipels. Oest. Zeitsclir. fQr 
eor. Wien 1885, XX., p. 113. 

oods. The Borneo Goal fields. Nature, Loudon 1885, T. XXXL p. 583. 
n Heinrich Dr. Aus Borneo. L, Mitth. der k. k. Geogr. Gesch. in 
n XXViri. 1885, Nr. 4 p. 193—208 

0. A naturalist's wandering in the eastern Arehipelago. With ill. aiid 
8. London, Sampson Low 1885. 

iefe einer jungen Frau aus Indien Stuttgart, Krabbe 1885. 
. Skizzen aus Niederländisch Indien. Aus allen Weltth. XVI., fleftS. 
T. Emigratie van Hindus naar Sumatras Oosikust. Tijdschr. v. N. 
e Apr. 1885. p. 301 -3n. 

'h. Die Zinninseln im Indischen Oceane I., Geologie von Bangka. Mit 
ten. Mitth. a. d. Jahrb. d. k. ung. Geol. Anstalt VIL, p. 153—92. 
sen C. V. Zur Terti&rflora von Borneo. Sitz. ber. d. Wiener Akad. 
V. Is. Math, naturw. Cl. Bd. 88 p. 372-84. 

'h. Geologische Notizen aus Cmtral-Borneo. Ein Ausflug auf den 
5 Pararawen. Zeitschr. d. Ung. geol. Ges. XV., p. 76—80. 
ie Kangean eilanden. Tijdschr. v. N. Indie, 1885 April, p. 317-19. 
J. H. Een trugblik op Timor en Oiiderhoorigheden. Tijdschr. v. Ne- 
. Indie, 1885 Mai, p. 355-»S0. 

G. Der Aaru-Archipel und seine Bewohner. Verb, der Gesch. für 
k. in Berlin XU., p. 160—74. 



Digitized by 



Google 



289 



Mittheilungen aus den dalmatinischen Seog^lien. 

Von Dr. B. v« Jirn§, Universitätsprofessor in Agram. 

Botanische Untersuchungen führten mich in den Jahren 
1877—1883 zu wiederholtenmalen nach Dalmatien. Es war be- 
sonders die südliche, immer noch ziemlich wenig besuchte und 
botanisch wenig durchforschte Inselgruppe, die ich mir zum ünter- 
suchungsobjecte auswählte. 

Ich besuchte, meist während der Osterferien, im Jahre 1877 
Lesina und Curzola, 1878 Meleda, Lagosta und Curzola, 1881 
Curzola und Lissa, St. Andrea, Busi und den Scoglio ßrusnik, end- 
lich im Jahre 1883 Curaola, Lissa und den Scoglio Pomo. 

Die botanischen Resultate dieser Excursionen werde ich dem- 
nächst in den Schriften der südslavischen Akademie publiciren. 

Die nähere Durchforschung dieser Inseln ergab aber auch 
manche nicht ganz uninteressante Ergebnisse auf andern, mir 
allerdings femer liegenden Gebieten, die ich in der mir bekann- 
ten und zugänglichen Literatur über Dalmatien gar nicht, oder nur 
unvollständig erwähnt fand, und die mir einer Erwähnung werth zu 
sein scheinen. Dies mag die Veröffentlichung der nachfolgenden 
Mittheilungen rechtfertigen, zu denen allerdings ein Geograph und 
Geologe mehr berufen wäre als ich. 

27 Seemeilen westlich von Lissa erhebt sich, ziemlich in der 
Mitte der Adria, ein kleines kegelförmiges Riff, der Scoglio Pomo, 
croatisch: ,jabuko" genannt (== der Apfel), entschieden der 
interessanteste der dalmatinischen Scoglien. 

Zu wissenschaftlichen Zwecken wurde derselbe meines Wis- 
sens ausser von der Vermessungscommission, über deren Besuch 
mir nichts bekannt ist, blos von Botteri aus Lesina, der für Visiani 
sammelte, in den 50er Jahren betreten. Seitdem scheint er unbe- 
sucht geblieben zu sein, und so konnte es geschehen, dass nicht 
einmal seine geologische Beschaffenheit bekannt war, wie aus 
einer Aeusserung des Herrn Hofrathes Ritter von Hauer in den 
Verhandlungen der k. k. geologischen Beichsanstalt 1882 Nr. 5, 
Seite 77, hervorgeht. 

Mitth. d. k. k. Geo»cr. Ges. 1885. 7 a. 8. 19 



Digitized by V:rOOQlC 



290 

Bereits im Jahre 1877 fasste ich während meines Aufent- 
haltes in Lesina, wo noch die Botterischen Traditionen lebten, den 
Entschluss, seinerzeit eine Excursion nach dem Scoglio Pomo zu 
unternehmen: ich wünschte den klassischen und bisher einzigen 
Standort der Centaurea crithmifolia und des Dianthus multinervis 
zu betreten und aus eigener Anschauung kennen zu lernen. 

Dieser Wunsch rückte seiner Kcalisirung näher, als ich im 
Jahre 1881 die Insel Lissa besuchte, und mich einige Zeit in 
Comisa aufhielt. Doch gerade hier, von wo aus die Excursion am 
besten unternommen werden kann, zeigten sich grössere Schwierig- 
keiten, als ich anfangs gedacht hatte. Wem eine Dampfbarkasse 
oder ein kleiner Dampfer zu Gebote steht, kann von Comisa oder 
einem der näheren Häfen aus an dem ersten windstillen Tage den 
Scoglio ohne besondere Schwierigkeit in wenigen Stunden er- 
reichen. Wer sich aber nicht in dieser angenehmen Lage befindet, 
sondern, wie ich, blos auf die Benützung von Segelbarken ange- 
wiesen ist, muss sehr vom Wetter begünstigt werden, wenn die 
Excursion gelingen soll. Am günstigsten sind die Chancen im 
Sommer, wo man den ziemlich regelmässig wehenden Landwind 
am frühen Morgen zur Hinfahrt und den Seewind am Nachmittage 
zur Rückkehr benützen kann. 

Anders steht die Sache im Frühjahre, der einzigen Zeit, die 
ich zu dieser Excursion verwenden konnte. Wenn man einige 
Zeit warten kann, so findet man wohl Tage, an denen man gün- 
stigen Wind zur Hinreise hätte ; bei der in dieser Jahreszeit herr- 
schenden Veränderlichkeit und Unsicherheit des Wetters kann man 
aber durchaus nicht mit Sicherheit auf einen günstigen Wind zur 
Rückreise rechnen, und man riskirt je nach Umständen einen un- 
freiwilligen Ausflug nach Sebenico, oder nach Apulien, da ein 
Abwarten auf dem Scoglio bei einigermassen bewegter See wegen 
Mangels eines auch nur einigermassen gesicherten Ankerplatzes 
schon aus Rücksichten für das Schifl" gänzlich unthunlich ist. 

Der günstige Wind darf aber auch nicht zu stark sein, da 
es bei etwas bewegterer See unmöglich ist zu landen. 

Es war mir nun in der That in dem genannten Jahre nicht 
möglich, diese Excursion auszuführen, uud ich musste mich mit 
einem Besuche der näher an Lissa gelegenen Scoglien St. Andrea, 
Brusnik, und der Insel Busi begnügen. Ich war dabei in der Lage 
zu constatiren, dass der kleine bei St. Andrea liegende Scoglio 
Brusnik nicht, wie die übrigen dalmatinischen Scoglien aus Kalk, 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by 



Google 



292 

Beschauer aus — rechte Band anfängt, seine grösste Steilheit zu 
verlieren. 

Der Scoglio selbst ist ein ziemlich genau von Ost nach 
West verlaufender, nach Süd und Nord steil abfallender, schmaler 
Felsgrat, dessen Höhe auf der österreichischen Seekarte des 
adriatischen Meeres auf 96 Meter angegeben wird. Seine Länge 
schätze ich auf etwas mehr als 300 Meter, seine Breite auf ca. 
100—120. Die Nordseite stürzt in fast glatten Felswänden steil 
ins Meer ab. Etwa in der Mitte befindet sich im Niveau des 
Meeres eine seichte etwa 5 Meter hohe Höhle, deren Boden vom 
Meere bedeckt ist und die sich in ihrer rechten oberen Ecke 
kaminartig fortsetzt. 

Die Südseite ist ebenfalls sehr steil; die Felsen sind hier 
zerrissener, als auf der Nordseite und in kleinere Wandeln auf- 
gelöst. Zwei massig vorspringende . Bippen bilden mit den beiden 
Seitengräten drei steile, zum Gipfel ziehende Couloirs. Der west- 
liche Grat ist ungemein zerrissen und zerklüftet, und steigt sehr 
steil zum Gipfel empor, so dass die Erklimmung derselben von 
dieser Seite, wenn auch nicht absolut unmöglich, so doch ausser- 
ordentlich schwierig sein dürfte. 

Am wenigsten geneigt ist der nach Osten streichende Grat. 
Derselbe ist anfangs vom Gipfel ab ziemlich steil, verliert aber 
in seinem weiteren Verlaufe nach unten zu an Neigung und läuft 
endlich in eine dreieckige massig geneigte Fläche aus, welche 
dann wieder mit 10 — 15 Meter hohen, nahezu senkrechten Fels- 
wänden in das Meer abstürzt. Diese kleine schiefe Ebene ist der 
einzige Punkt des Scoglio, der mit etwas Humus bedeckt ist und 
Baum fiir eine allerdings nicht allzu tippige Vegetation bietet. An 
einer einzigen Stelle unter dieser Fläche, unmittelbar hinter der 
Ostspitze des Scoglio auf der Nordseite, haben die erwähnten 
Felsen einen schmalen üfersaum, wo man landen, und von wo 
aus man den Scoglio, wenn auch nicht ganz unbeschwerlich er- 
klettern kann. 

Dieser Ufersaum ist aber so schmal und niedrig, dass er 
bei nur einigermassen bewegter See von der Brandung bedeckt 
wird und die Landung und das Betreten des Scoglio dann über- 
haupt nicht möglich ist. Ebenso steil setzen sich die Felsen unter 
dem Meere fort. Die Tiefe des Meeres zwischen Pomo und Lissa 
schwankt zwischen 100 — 150 Meter. Nahe bei Lissa ist sie 101 Met 
und senkt sich in der Eichtung gegen Pomo zu. Die grösste Tiefe 



Digitized by V:rOOQlC 



1^1^ 1 1 p j ipp vir.^ 'I iiiP' ■ num WKmm^^im 'r^' ■--■rrpßrwrr^'^f^ r^r'^^vfCpiiwjwww^B' «*-■«*■ •■hp a r t-tt-i-stt 



293 

befindet sich in dieser Linie etwa 6 Meilen vom Seoglio, wo sie 
146 Meter beträgt. Noch in einer Entfernung von 0*7 Seemeilen 
ist sie ober 100 Met. und in einer Entfernung von etwa 200 Met 
noch 80 Meter. 

Der steilste unterseeische Abfall befindet sich in der Fort- 
setzung des Westgrates, wo die Tiefe in einer Entfernung von 
kaum 100 Meter schon 80 Meter beträgt, dann aber weiter nur 
noch wenig sinkt und in WNW. -Richtung wieder massig ansteigt. 
In einer Entfernung von etwa l'/g Seemeilen bildet dieser Grat 
einen zweiten, nach den Angaben der Karte ebenfalls sehr steilen, 
unterseeischen Gipfel, die Secca Porao, wo das Wasser eine Tiefe 
von 6V2 Meter hat. Der Ostgrat verläuft noch eine Strecke seicht 
und wenig steil unter dem Meere weiter, senkt sich dann aber 
rasch in die Tiefe. 

Das wichtigste Ergebnis meiner Excursion war, dass ich die 
geognostische Beschaffenheit des Seoglio constatiren konnte. Die 
Vermuthung, dass er aus Eruptivgestein bestehe, bestätigte sich in 
vollstem Masse. Ich theilte Handstücke des Gesteines dem Herrn 
Hofrath Bitter von Hauer mit, deren Untersuchung Herr Baron 
H. von Foullon durchführte. (Verh. d. k. k. geologischen Beichs- 
anstalt 1883, p. 283.) Das Gestein ist dem von Brusnik sehr ähn- 
üch und der ganze Seoglio besteht nur aus dieser einen Gesteins- 
art. Nirgends fand ich auch nur die Spur eines anderen Gesteines, 
oder breccienartige Zusammenkittungsproducte, wie sie auf Brusnik 
vorkommen. Deutlich lassen sich drei Systeme von Absonderungs- 
flächen unterscheiden. Das am besten entwickelte Systeqi streicht 
parallel der Längsachse, also von Ost nach West und fällt etwa 
unter 74—80^ nach Süden ein. Das zweite ebenfalls deutlich aus- 
gesprochene System streicht senkrecht auf das erste, also von Nord 
nach Süd, und fällt ebenso steil gegen Osten ein. 

Am wenigsten deutlich, und nur stellenweise wahrnehmbar, 
ist ein drittes System von Spalten, welche ebenfalls von Ost nach 
West streichen und massig steil, etwa unter 30—40^ nach Norden 
einfallen. Die Absonderungsflächen sind nicht sehr regelmässig, 
etwa 1—2 Meter von einander entfernt, so dass dadurch das Ge- 
stein in massige, prismatische Blöcke zerlegt wird. Dort, wo der 
Ostgrat in die erwähnte schiefe Ebene übergeht, fand ich auch 
kugelige Absonderungsflächen, wie sie mir von den Dioriten von 
Kuchelbad bei Prag wohl bekannt sind. Dieselben entsprachen 
Kugeln von etwa 3 Meter im Durchmesser. Das Gestein ist unten. 



Digitized by V:rOOQlC 



294 

80 weit die Brandung reicht schwarz, fest und compact. Weiter 
oben ist der Fels vielfach von Verwitterungsproducten rostfarb und 
mit einer grossen Menge kleiner und grosser Trümmer bedeckt, 
die das Umherklettern für die tiefer unten Befindlichen recht 
unangenehm machten. Gerade über dem Landungsplatze lag am 
Bande der Felswände ein mehr als mannshoher Felsblock, der 
bestilndig mit seinem Herabsturze drohte. 

Die Flora des Scoglio ist, wie man schon aus der Terrain- 
schilderung erwarten kann, keine sehr reiche, da die erwähnte 
kleine schiefe Fläche der einzige Punkt ist, wo Pflanzen einiger- 
massen üppiger gedeihen können, sie ist aber dennoch eine recht 
interessante. Visiani führt in seiner Flora dalmatica blos drei 
Pflanzen vom Pomo an, die er dem erwähnten Besuche Botteri's 
verdankt: Dianthus multinervis, Centaurea crithmifolia und Cen- 
taurea Friderici. 

Die zwei ersten sind bisher nur von diesem Punkte bekannt» 
die Tentaurea Friderici wächst ausserdem noch auf Pelagosa. 

Ich fand auf Pomo nachstehende Pflanzen: 

Daucus Gingidium, ('onvolvulus Cneorum, Crithmum mari- 
timum, Lotus cytisoides, Lotus corniculatus, Senecio leucanthemi- 
folius, Centaurea crithmifolia, Centaurea Friderici, Melilotus nea- 
politanus, Olea europea (strauchartig nahe dem Gipfel), *Plantago 
maritima, Orobanehe sp. ? Statice cancellata. 

Den Dianthus multinervis, der übrigens wahrscheinlich mit 
den an mehreren Orten Italiens wachsenden Dianthus siculus Pr. 
identisch ist, war ich nicht so glücklich zu finden und konnte ilm 
auch beim Umfahren des Scoglio nirgendwo erblicken — sei es, 
dass es mir in Folge der durch fortgesetzte Verwitterung immer 
gi'össer werdende Unzugänglichkeit der Felsen, nicht möglich war. 
an jene Stelle zu gelangen, wo ihn Botteri sammelte, oder sei es, 
dass er an den zugänglichen Stellen von den Fischern ausgerottet 
wurde. Die Tradition an diese Pflanze existirt noch heute in Co- 
misa, und es wurde mir mitgetheilt, dass nach dem Besuche von 
Botteri der fragliche Dianthus öfter nach Comisa gebracht und 
als eine Besonderheit eultivirt wurde. Da das Terrain ein sehr 
beschränktes ist und die Zahl der Stöcke keine sehr grosse ge- 
wesen sein kann, so ist es immerhin möglich, dass er wenigstens 
an den zugänglichen Stellen ausgerottet wurde. In Comisa selbst 
ist gegenwärtig kein cultivirter Dianthus vorhanden und wurde 
auch schon seit Langem keiner vom Pomo gebracht. 



Digitized by V:rOOQlC 



295 

Wer sich viel mit Systematik und Morphologie beschäftigt, 
dem wird die daselbst übliche Methode zur zweiten Natur, so dass 
er sie auch bei anderen Dingen, die seine Aufmerksamkeit fesseln, 
anzuwenden pflegt. Man halte es mir deshalb zugute, wenn ich 
es bei dieser Gelegenheit nicht unterlassen kann, einige verglei- 
chende, und wenn ich so sagen darf, morphologische Bemerkungen 
über die dalmatinischen Inseln beizufügen. 

Während die Westküste ^ der Adria ganz ungegliedert ist und 
keine Inseln besitzt, ist die Ostküste vielfach von tiefen, selbst 
Qordartigen Buchten eingeschnitten, und es sind ihr eine grosse 
Anzahl von Inseln vorgelagert. Wenn man nur die zu Oester reich 
gehörige Küste in Betracht zieht, was übrigens auch, abgesehen 
von der politischen Eintheilung, seine Berechtigung hat, da die 
Küste südlich von Budua und Antivari total ihren Charakter 
ändert, so kann man im Ganzen zwei Gruppen, eine nördliche und 
eine südliche, unterscheiden. 

Die nördliche beginnt mit den allerdings nicht politisch, aber 
orographisch hieher gehörenden Quarnerischen Inseln, und um- 
fasst die Inseln und Scoglien von Zara bis in die Gegend von 
Sebenico. 

Die Glieder dieser Gruppe sind im Norden die grossen In- 
seln, wie Cherso, Velja, Lussin, Arbe, Pago, zwischen denen sich 
nur wenige kleinere Scoglien befinden. Weiter nach Süden zu 
werden die grossen Inseln seltener, dafür tritt aber eine ungemein 
grosse Anzahl kleiner und kleinster Scoglien auf,*) deren Zahl 
250 übersteigt. 

Schon bei den Quarnerischen Inseln ist die vorwiegende Ent- 
wicklung in einer Richtung auffallend ; noch mehr ist dies der Fall 
bei den bei Zara liegenden Inseln dieser Gruppe. Alle diese, wie 
z. B. Isola lunga, Incoronata, Pasman, Uljan, Eso, sind ungemein 
lang und schmal. So ist die Isola lunga 45 Kilometer lang und 
an ihrer breitesten Stelle 4^/3» meist aber nur IVs— 2 Kilometer 
breit; Uljan ist 23 Kilometer lang und 2—3 Kilometer breit; 
Incoronata ist 25 Kilometer lang, nicht über 27.2 Kilometer, an 

*) Der Unterschied zwischen Insel und Scoglio ist ein ganz willkürlicher, 
und wird oft dasselbe Eüand als Scoglio und Insel bezeichnet Ich nenne 
meist Scoglio, was (abgesehen von Leuchtthormen) keine stabilen Ansiedlungen 
hat; was ständig bewohnt ist, mag Insel heissen; doch lässt sich das nicht 
ganz consequent durchführen, da manche grössere unbewohnten Scoglien, wie 
Cazza, Jabljan, allgemein Isola genannt werden. 



Digitized by V:rOOQlC 



296 



der 9 Kilometer langen südlichen Hälfte jedoch nur zwischen 300 
bis 500 Meter breit. 

Sehr auffallend ist die Anordnung der Inseln in Beihen, die 
der Küste parallel laufen. Es ist das ein System paralleler Terrain- 
falten, deren Kämme vielfach zerrissen und unterbrochen sind. Der 
Boden der dazwischen liegenden Thäler liegt meist unter dem 
Meeres-Niveau und erhebt sich nur an einigen Stellen über das- 
selbe. Eine solche Insel besteht dann aus zwei Bergketten, die 
ein Längentha) einschliessen. Ein sehr ausgezeichnetes Beispiel 
einer solchen Bildung ist die Insel Arbe und Pago. Schon an dem 
oberen Theile der Gruppe kann man die reihenförmige Anordnung 
bemerken. Die äusserste Eeihe ist am wenigsten deutlich und be- 
steht aus Unie und Sansego. Eine zweite deutlieh ausgeprägte 
Beihe bilden Scoglio Levera, Lussin, St. Pietro dei Nembi und 
Selve ; die dritte besteht aus dem südlichen Theile von Cherso und 
lässt sich noch einigermassen über Scoglio Oruda, Palaziol und. 
Morovnik nach Ulbo verfolgen. Eine vierte Eeihe besteht aus dem 
nördlichen Theile von Cherso, dem w^estlichen Höhenzuge von 
Arbe und Pago. Die fünfte Reihe wird von den östlichen Höhen- 
zügen der Inseln Arbe und Pago gebildet 

Gegen Velja zu wird diese Anordnung sehr undeutlich; auf- 
fallender dagegen ist sie im südlichen Theile der Gruppe. Im 
Ganzen kann man hier drei Längsreihen unterscheiden. Die äusserste 
wird von der Isola lunga, Incoronata und Zuri gebildet. Die zweit© 
Eeihe ist weniger deutlich, nicht ganz regelmässig und vielfach 
gestört. Sie besteht hauptsächlich aus Premuda, Skarda, Melada, 
Sestrunj, Eso, Zut, Kapri, und dürfte als Portsetzung der Falte 
Lussin— Pietro dei Nembi anzusehen sein. Die innerste, wiederum 
sehr deutliche Reihe besteht aus Rivanj, lHjan, Pasman, Mortem 
Bace und Zlarin. 

Dies ist in groben Zügen die Anordnung der Inseln der 
nördlichen Gruppe. Im Ganzen charakterisirt sich dieselbe, ins- 
besondere in ihrem dalmatinischen Antheile, durch das reichlieho 
Auftreten kleiner und kleinster Scoglien, also durch eine be^ 
deutende Entwicklung des mikronesischen fwenn ich mir die An- 
wendung dieses Ausdruckes erlauben darf) Elementes. Es ist nicht 
in so hohem Masse entwickelt, wie an der norwegischen Küste, 
doch gibt es auch da, wo die Scheerenbildung eine geringere ist, wie 
z. B. zwischen Christiansand, Arendal und Lanroig, Gegenden, die 
mich lebhaft an die dalmatinische Küste bei Sebenico erinnerten. 



Digitized by VzjOOQIC 



Digitized by V:rOOQlC 



ides, eine zweite Gruppe von 19 am Ostende, 
ängs der Nordküste und am Westende 13, also 
oncello besitzt am Eingange des Oanale di Stagno 
liengruppe von 12 und sonst, vorzüglich an der 
, also 19 Scoglien. Die Inselgruppe endlich 
und Ragusa besteht aus 14 Scoglien und 5 

ssig am meisten überwiegen die Scoglien in 
ihe, wo nur Meleda und Lagosta die grösseren 
m. Meleda hat 18 Scoglien; zwischen Meleda 
die (fruppe der Lagostini, die aus 9 Scoglien 
ide von Lagosta befindet sich eine Gruppe von 
von 9 Scoglien: dann kommt ^eine Gruppe von 
Cazziol heisst, und endlich etwa 17 Kilometer 
le einsame Insel Cazza. Wir sehen im Ganzen, 
Gruppe sich wesentlich durch das Ueberwiegen 
L und das Zurücktreten der Scoglien auszeichnet, 
nördlichen Gruppe die Inselreihen parallel der 
erlaufen sie in der südlichen ziemlich genau von 
id schneiden die Küste unter einem Winkel von 

che Meer zerfällt bekanntlich in zwei über 100 
a, die durch eine verhältnismässig seichte, quer 
erlaufende Stelle von einander getrennt sind, 
e wird beiläufig durch zwei vom Monte Gargano 
)n Bari nach Lagosta gezogene Linien begrenzt; 
cht ziemlich genau die Inselgruppe von Pelagosa. 
nir nun sehr bemerkenswerth, dass die Insei- 
en Gruppe nicht im Sinne dieser Erhebung, son- 
rauf streichen. 

r Configuration der Oberfläche der dalmatinischen 
zwei Typen unterscheiden, und zwar Inseln mit 
rgkette, von der aus je nach den Eaumverhält- 
)r längere Seitenthäler und Schluchten gegen das 
Inseln mit Karst-Terrain. 

inzeichen des Karst-Terrains betrachte ich das 
tig geschlossener trichterförmiger oder circus- 
r, mag ihre Grösse welche immer sein. In dem 
ören, soweit mir die Verhältnisse bekannt sind, 



Digitized by V^tOOQIC 



Digitized by 



Google 



300 

Aehnliche Verhältnisse scheinen in noch ausgedehnterem Mass- 
stabe auf der Insel Brazza zu herrschen; da ich dieselbe bisher 
nicht besucht habe, so kann ich nichts Genaueres darüber mit- 
theilen. 

Was die Oberflächenbildung der kleinen Scoglien anbelangt, 
so möchte ich drei Typen derselben unterscheiden. Weitaus die 
häufigste Form ist die einer mehr weniger abgerundeten, nicht 
allzu steilen Bergkuppe oder eines Kammes. Die Mehrzahl aller 
Scoglien gehört in diese Kategorie. 

Eine zweite, weniger häufig vorkommende Form besteht aus 
sehr steil, fast senkrecht aufragenden, mehr weniger zerrissenen 
und zersägten Felsen. — Hieher gehört vor Allem Porno, die Pettini 
bei Eagusa, Kamik bei St. Andrea, Groben bei Lissa u. a. Eine 
dritte Kategorie von Scoglien ist ganz flach, und erhebt sich nur 
wenige Meter über das Meeres-Niveau. Häufig deutet schon der 
Name — wie Ravnik (der gerade, flache), Ploöna (der flache) — 
diese Beschafi'enheit an. — Hieher gehören die Barjaci und Barnik 
bei Lissa, Lukovac bei Curzola und viele Andere. Diese Form ist 
viel häufiger als die zweite, aber doch wieder viel seltener als 
die erste. 

Mit Ausnahme von Scoglio Brusnik und Porno bestehen alle 
Scoglien aus demselben Materiale, und es scheint mir sehr be- 
merkenswerth, dass dasselbe Gestein so verschiedene Formen 
erzeugt. In den Hebriden, wo sich Granit und Basalte an der Insel- 
bildung betheiligen, kommt jedem Gesteine eine bestimmte Inselform 
zu, so dass man schon aus der Form der Insel auf das Gestein 
schliessen kann. — Der Granit bildet Bundhöckern ähnliche Formen ; 
die aus Basalt oder verwandtem Gesteine bestehenden Inseln haben 
steile, glatte Wände und scharfe Kanten, und sehen aus, wie wenn 
sie zu parallelepipedischen Blöcken aufgethOrmt wären. 

Im südlichen Norwegen haben alle Scheeren ziemlich einen 
Charakter, entsprechend der Einförmigkeit des Materiales, und erst 
im Norden, von den Lofoten an, wo eine grössere Mannigfaltigkeit 
des Gesteines auftritt, wo insbesondere Homblendeschiefer und ähn- 
liche Gesteine vorkommen, zeigen auch die Scheeren eine grössere 
Mannigfaltigkeit der Formen. 



Digitized by V:rOOQlC 




301 



Die Lippowaner-Colonien in der Bukowina. 

Von Dr. Johann Polek in Czernowitz. 

Um die Mitte des XVII. Jahrhundertes theilte eine Kirchen- 
spaltung Russland in zwei feindliche Lager, Ein beträchtlicher 
Theil der Bevölkerung verwarf nicht bloss die im Jahre 1666 von 
der Synode zu Moskau bestätigten Reformen des Patriarchen Nikon, 
sondern wies auch alle von Peter dem Grossen in Institutionen und 
Sitten vorgenommenen Aenderungen, als den Glaubenssätzen der 
griechisch-orientalischen Kirche widersprechend, entschieden zurück. 
Diese Altgläubigen wurden allgemein als Raskolniken, d. i. Ab- 
trünnige, bezeichnet, während sie sich selbst mit Stolz Bekenner 
des wahren Glaubens nannten. Wegen ihrer Auflehnung gegen 
jede staatliche Autorität in der Heimat verfolgt, flohen sie über 
die Grenze nach Schweden und Polen, sowie auch auf türkisches 
Gebiet. Ueberall fanden sie als tüchtige und fleissige Arbeiter 
freundliche Aufnahme.') 

In Bessarabien und in der Moldau traten die Raskolniken 
anter dem Namen der Lippowaner auf und zerfielen frühzeitig in 
zwei Secten: in Popowczyki, d. s. solche, welche zur Ausübung 
religiöser Functionen ordinirte Priester haben, und in Bezpopowczyki, 
d. s. priesterlose. Letztere wählen aus ihrer Mitte gewöhnlich den 
Gemeinde- Aelteaten oder den achtbarsten und frommsten Mann als 
Vorbeter und Vorsänger, der zugleich auch alle übrigen kirchlichen 
Functionen verrichtet.*) 

Unter den priesterlosen Lippowanern bildeten sich wieder zwei 
Parteien, die sich in der Auffassung der Ehe unterschieden. Wäh- 
rend die Einen darin eine ohne besondere Formalität schliessbare 
und willkürlich auflösbare Verbindung zwischen Mann und Weib 
erblicken, ist sie nach der Ansicht der Anderen ein von der Kirche 
geheiligtes und untrennbares Bündnis,') 

') E. Herrmann, Qeschichte des russischen Staates. Bd. IIL S. 666 ff. 
und A. Brückner, Iwan Possoschkow. Leipzig 1878. S. 105 ff. 

*) Promemoria zur Petition der Lippowaner an den hohen Reichsrath 
de dato 15. März 18V0, um Freihaltung von der Militärpflicht auf Grundlage 
ihres Ansiedlungs-Privilegiums. S. 1, und J. Vinc. Göhlert: Die Lippowaner 
in der Bukowina. Sitzungsberichte der kais. Akademie, philos.-hisior. Classe. 
Bd. 41, Wien 1863. S. 481. 

»; Göhlert, a. 0., S. 48L>. 



Digitized by V:rOOQlC 



302 

In der Bukowina sind beide Secten der Lippowaner, die 
Popowczyki und Bezpopowczyki, sowie auch beide Parteien der 
letzteren vertreten. 

Ueber den Zeitpunkt ihrer Einwanderung diflferiren die An- 
gaben. Eines der Häupter der Popowczyki, Abt Olympi Milora- 
dof, hat hierüber*) Folgendes berichtet: 

„Es lebte die Lippowaner-Colonie am Schwarzen Meere un- 
behelligt in stiller Zurückgezogenheit fast 80 Jahre. — Allein der 
Zufall wollte ira Jahre 1782, dass eines Tages ein österreichischer 
Staatsbürger (namhafte Persönlichkeit) auf oflFener See von den 
Türken stark verfolgt, in der Colonie Schutz und gastfreundlichste 
Aufnahme fand, und als nach einigen Tagen jede Gefahr seiner 
Getangennehmung vorüber war — gab ihm die Colonie ein sicheres 
Geleite bis an die k. k. Grenzen.*' 

„Während seines kurzen Aufenthaltes in der Colonie sprach 
der Unbekannte den Lippowanem zu, sie wären hier der europäi- 
schen Cultur zu weit entrückt, und daher für sie vortheilhafter, 
in den österreichischen Staaten sich anzusiedeln — und er werde 
vermitteln, dass der österreichische Kaiser ihnen dieselben Con- 
cessionen geben werde.** 

„Aus Dankbarkeit für seine Rettung aus Türkenhand hielt 
der Mann sein Wort, — er berief die Häupter der Colonie nach 
Wien, und aus allerhöchsten Händen Kaiser Josefs IL empfingen 
dieselben am 10. October 1783 ein Ansiedlungs-Privilegium.** '*) 

„Mit diesem Privilegium ausgerüstet, liessen sich die Lippo- 
waner in der dazumal öden, spärlich bevölkerten Bukowina nieder, 
und so entstanden in Mitte der Urwälder die Ortschaften : Fontina 
alba, Klimoutz, Mitoka Lipoweny und Mihidra Lukawetz." 

Nach dieser Darstellung wären alle in der Bukowina sess- 
haften Lippowaner im Jahre 1783 direct von den Ufern des Schwarzen 



♦) Promemoria zur Petition der Lippowaner. S. 2. Vergl. auch K. E. 
Franz 8. Aus Halb-Asien. Culturbilder aus Galizien, der Bukowina etc. 
Leipzig 1876. ü. Bd. S. 177. 

^) Nun folgen die vier Punkte des von Göhlert, a. 0, S. 480, abge- 
druckten Privilegiums, worin den Lippowanem freie Religions -Ausübung für 
sie, ihre Kinder und Kindeskinder, nebst ihren Geistlichen, dann Befreiung 
von allen Steuern durch zwanzig Jahre, ferner Loszählung vom Militärdienste 
zugestanden und schliesslich versprochen wird, sie nach dem Verlaufe von 
zwanzig Jahren nur nach Massgabe ihrer Vermögensumstände zu besteuern. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



304 

Glücklicherweise besitzen wir noch eine Quelle, mit derea 
Hilfe wir den Ursprung der wiederholt genannten Lippowaner-Colo- 
nien^) genügend aufzuhellen im Stande sind; ich meine die Be- 
richte, welche der zweite Landes-Chef der Bukowina, der General 
Carl Freiherr von Enzenberg, in den Jahren 1783 und 1784 an 
den Hofkriegsrath gerichtet hat.**) 

Einenx dieser Berichte zufolge '^) sind die ersten Lippowaner 
vom Kloster Dragomirna als Teichgräber, Seiler, Obst- und Bienen- 
züchter einzeln aus der Moldau herbeigeholt und in der Nachbar- 
schaft des Klosters am Bache Rosciora zu Mitoka, dem später nach 
ihnen benannten Lippoweny, angesiedelt worden, wo sie allmälig 
auf 40 Familien anwuchsen. Als im Jahre 1770 die Russen diese 
Gegend besetzten, wurden die meisten Lippowaner als Deserteure 
festgenommen, die übrigen entkamen mit ihrem Popen nach den 
südlicher gelegenen Theilen der Moldau, von wo sie 1775 wieder 
zurückkehrten. 

Lässt sich nach diesen Angaben auch keineswegs genau das 
Alter von Mitoka-Lippoweny constatiren, so muss es doch als fest- 
stehend betrachtet werden, dass diese Colonie noch vor dem Jahre 
1770 gegründet worden ist. Ficker's, sowie Göhlert's An- 
nahme, die Lippowaner seien 1777. beziehungsweise 1774 nach 
Lippoweny gekommen, erweist sich somit als irrig. 

Dagegen dürfte Göhlert's Zeitbestimmung für die Besied- 
lung von Klimoutz Glauben verdienen. Baron Enzenberg er- 
wähnt nicht nur gelegentlich der neuen Zuzüge, die im Docember 
1783 und im April 1784 dahin erfolgten, er führt in seinem Be- 
richte vom 23. Juni 1784 auch den Umstand an, dass das Kloster 
Putna 18 Lippowaner-Familien gegen einen jährlichen Zins von 
100 fl. „Felder und Gründe" im Jahre 1780 überiassen habe.^M 

") Die Gründung des von Miloradofan vierter Stelle erwähnten Müiidra- 
(richtiger Mihodra-) Lukawetz föUt in eine viel spätere Zeit. 

•) Diese Berichte, sowie andere, die Lippowaner betreffenden Urkunden, 
früher unter den Domänen-Acten der Bukowinaer Finanz-Direction aufbe- 
wahrt, liegen heute in mehreren Aemtem zu Czernowitz zerstreut, und sind 
kaum mehr zuganglich. Wortgetreue Copien derselben besitzt der durch seine 
Geschichtswerke auch ausserhalb der Bukowina wohlbekannte k. k Finans- 
rath Franz Adolf Wicken haus er. Ihm danke ich die im Folgenden ver- 
wertheten Daten. 

'") De dato Czernowitz, 6. October 1783. 

'*) In einer im 45. Hefte des Schlözer 'sehen Briefwechsels (Wien 1781) 
enthaltenen kurzen Beschreibung der Bukowina kommt auf Seite 151 die Stlille 



Digitized by V:rOOQlC 



306 

Damit ist keineswegs ausgeschlossen, dass sich einige Lippowaner, 
wie Göhlert meint, schon im Jahre 1779 in Elimoutz angesiedelt 
haben. Wie ein Jahrzehnt frflher das Kloster Dragomima, hat 
ohne Zweifel auch das Kloster Putna die als fleissige Arbeiter be- 
kannten Sectirer aus der Moldau herbeigerufen. 

Auf Putnaer Gründen ist auch die dritte Lippowaner-Colonie, 
Bialokiemica oder Fontina alba, emporgewachsen. Nur aul diese 
Colonie bezieht sich, was Olympi Miloradof über die Veran- 
lassung zur Einwanderung der Lippowaner überhaupt erzählt. *^) 
Mit seinen Angaben stimmt der von Enzenberg am 19. October 
1783 an den Hofkriegsrath erstattete Berieht im Wesentlichen 
überein. Wir finden darin folgende Stelle: 

„Da der Pontonier Hauptmann Eedange im verflossenen 
Sommer in Folge Auftrags die Donau passirte, mag solcher, wie 
die Lippowaner aussagen, in die Einwairderung nach den k. k. 
Staaten eingerathen und an mich nach der Bukowina angewiesen 
haben. Da damals eben Hauptmann Bedeleus sich wegen Be- 
stellung eines Formans an den moldauischen Fürsten in Jassy bei 
mir befand, bestellte er ihnen über ihre Bitte einen Pass, um bei 
den hiesigen Grenzen ungehindert in das Land zu kommen. Nach 
ihren Angaben sind mehr als 2000 Lippowaner-Familien vom 
schwarzen Meer zur Uebersiedlung in die österreichischen Staaten 
bereit alle reisefertig und nur die Zusicherung auf Annahme und 
Bestiflung abwartend." 

Um diese Zusicherung zu erwirken, wurden zwei Abgeordnete, 
Alexander Alexiew und Nikifor Larionow mit dem Dolmetsch 
Martin Kowatsch über Jassy und Czernowitz nach Wien ge- 

Tor: „Desgleichen findet man am Siretflusse, besonders in der Gegend von 
Zoaksk^ sogenannte Lippowaner.'' Ein Ort Namens Zuska findet sich weder am 
Sereth, noch anderswo in der Bukowina. An Znczka (in der Nähe von Czer- 
nowitz) ist dabei nicht zn denken. Abgesehen davon, dass dieser Ort nicht 
am Sereth gelegen ist, war daselbst, wie Enzenberg in dem erwähnten Be- 
richte vom 23. Jnni 1784 hervorhebt, kein Kanm for fremde Ansiedler. Da- 
gegMi liegt am Sereth, in unmittelbarer Nähe von Klimoutz, das Dörfchen 
Loscha (Luia). So unglaublich es klingen mag, ist es doch keineswegs un- 
wahrscheinlich, dass aus dem Namen dieses Ortes durch Verwechslung des L 
mit dem Buchstaben Z und durch Veränderung der Silbe „scha** in „ska" das 
fennisste Zuska entstanden ist Ist diese Schlussfolgerung richtig, dann haben 
wir einen zweiten Beweis, dass die Lippowaner-Colonie Klimoutz schon im 
Jahre 1780 existirte. 

") Promemoria zur Petition der Lippowaner, S. 2. 
Mittk. d. k. k. Geogr. Qe«. 1886. 7 «. 8. 20 



Digitized by V:rOOQlC 



306 

schickt. Dieselben fanden hier um so williger Gehör, als Kaiser 
Josef IL kurz vorher auf seiner Eeise durch die Bukowina die 
damals schon unter seinem Schutze stehenden russischen Baskol- 
niken zu Suczawa kennen gelernt und in einem an den Hofkriegs- 
raths-Präsidenten Peldmarschall Grafen Hadik, de dato Czernowitz 
19. Juni 1783, gerichteten Handschreiben als fleissige und arbeit- 
same Leute bezeichnet hatte, welche man durch jene, so sich 
in der Moldau von dieser Nation noch befinden, zu vermehren 
trachten muss. *^) 

Am 5. October überreichten A 1 e x i e w und L a r i o n o w dem 
Kaiser ihr Gesuch und schon fiinf Tage später ward ihnen das 
oben erwähnte Privilegium eingehändigt. Gleichzeitig erging an 
General Enzenberg die Weisung, der Einwanderung der Lippo- 
waner jeden nur möglichen Vorschub zu leisten. ^*) 

Diese zögerten nun' nicht länger mit dem Aufbruche nach der 
Bukowina. Am 18. December 1783 überschritten sieben Familien 
bei Suczawa die Grenze. Verletzt durch das Benehmen des plötz- 
lich überm üthig gewordenen Alexiew, machten sie keinen Ge- 
brauch von dem Privilegium, sondern zogen, mit drei steuerfreien 
Jahren sich begnügend, zu ihren Stammesgenossen nach Lippoweny 
und Klimoutz. Nachrückende Schaaren sammelten sich im Prühlinge 
1784 zu Suczawa. Sie bestanden aus 16 Familien, einem Igumen 
und 6 Kalugem (Mönchen), als sie am 22. April ihre Wanderung 
P nach dem Norden fortsetzten. 

Weil auf den Cameral-Gütem kein freies Ackerland zu finden 
war, hatte Enzenberg das Kloster Putna bewogen, die Pojanen 
l (Waldwiesen) Korcestie und Warniza den neuen Ankömmlingen zur 

^ Niederlassung anzubieten. Diese entschieden sich für Letztere. 

I Die neue Colonie ward durch ununterbrochenen Zuzug ver- 

f stärkt. Nach einigen Wochen, am 10. Juni 1784, schlössen jedoch 

die Lippowaner, unzufrieden mit den Warnizer Gründen, mit dem 
Edelmanne Thaddäus Turkul einen Vertrag, dem zufolge sie 
nach dessen ausgedehntem, aber schwach bevölkertem Gute Hliboka, 
wohin schon im Mai 9 Familien gezogen waren, *^) särapitlich 
übersiedelten. Sie zählten damals bereits 22 Familien, einen Igumen 
und 7 Kaluger. Auf Enzenbergs Zureden waren jeder Lippo- 

*') H. J. B i d e r m a n n , die Bukowina unter österreichischer Verwaltung, 
1775-1875. 2. Aufl. Lemberg 1876, S. 74 und Göhlert, a. 0., S. 480. 
") Hofkriegsraths-Erlass vom 10. October 1783. 
»*) Enzenberg, 27. Mai 1784. 



C 



l 



Digitized by V:rOOQlC 



307 

waner-Familie gegen die geringe Abgabe von 5 fl. 30 kr. bei Be- 
freiung von Bobot und Zehent \0\U Faltschen^^) Ackerland nebst 
Hutweide und dem nöthigen Brennholz zugetheilt worden. *') Dessen-, 
ungeachtet kehrten sie bald darauf, sei es, dass neue^ Forderungen 
von Turkul zurückgewiesen wurden oder sei es, dass sie bei der 
damals schon in Angriff genommenen Umwandlung der klösterlichen 
Güter in den griechisch-nichtunirten Religionsfond*®) auch von allem 
Grundzinse befreit zu werden hofften, wieder nach Warniza zurück, 
welcher Ort von ihnen in der Folge wegen einer daselbst ent- 
springenden kalkreichen Quelle Biatokiernica, von den Rumänen 
aber Fontina alba genannt wurde. 

Es ist also ganz und gar unrichtig, wenn Miloradof, 
Göhlert und Ficker die Gründung von Bialokiernica in das 
Jahr 1783 verlegen. Bei Göhlert begegnen wir indess noch 
einem anderen Irrthume. Wie wir oben gesehen haben, bezeichnet 
er Warniza als einen dem Thaddäus Turkul von Hliboka ge- 
hörigen Grund, während diese Pojana (Waldwiese) doch Eigenthum 
des Klosters Putna war. Indem aber Göhlert den Eigenthümer 
von Warniza verwechselte, hat er zugleich zwei getrennte That- 
sachen, sowohl die eine kurze Zeit unterbrochene, dann aber 
bleibende Besiedelung dieses Ortes, als auch die nur vorüber- 
gehende Niederlassung in Hliboka, fälschlich zu einem einzigen 
Factum, einer auf Turkul'schen Gebiete gelegenen Colonie Warniza, 
vereinigt. 

Wegen eingetretener Uebervölkerung wanderte im Jahre 1845 
eine Anzahl Lippowaner von Bialokiernica gegen Westen und legte 
den Grund zur Ortschaft Lippoweny bei Lukawetz. Neun Jahre 
früher war in gleicher Weise Mihodra von Klimoutz aus entstanden. 
Vereinzelt findet sich diese Secte auch an anderen Orten der Bu- 
kowina, besonders aber in Suezawa, Eadautz and Wilawcze. *^) 

Es ist bereits hervorgehoben worden, dass die Lippowaner 
schon zur Zeit ihrer Einwanderung in die Bukowina in zwei 
Secten, in Popowczyki und Bezpopowczyki, gespalten waren. Letztere 
bilden die Gemeinden Klimoutz und Mihodra, erstere bewohnen" 
Bialokiernica und die beiden Lippoweny. 

>«) 1 Faltsche = 2880 Q Klafter = 10.358 Q Meter. 

^') Enzenbor^, 23. Juni 1781 

") Der sogenannte geistliche Regulirangsplan datirt vom 29. April 1786. r 

") Göhlert, a. 0., S. 487. 

20* 



Digitized by V:rOOQlC 



308 

Weil die Popowczyki das Priesterthum ftr unumgänglich 
nothwendig halten, strebten sie nach dem Aussterben der aus der 
früheren Heimat mitgenommenen Priester rastlos dahin, dem Mangel 
an geweihten .Seelsorgern dauernd abzuhelfen. Auf ihr seit 1840 
öfter wiederholtes Ansuchen ertheilte ihnen Seine Majestät Kaiser 
Ferdinand mit Allerhöchster Entschliessung vom 18. September 
1844 die Erlaubnis, den griechisch-nichtunirten Metropoliten von 
Bosnien, Ambrosius, der damals wegen Simonie von seinem 
Bischofsstuhle entfernt, in Constantinopel unter Aufsicht lebte, 
unter dem Namen Swiätytel zum Oberhirten und Bischöfe zu 
dem Zwecke zu wählen, dass er den im Kloster zu Bialokiemica ^®) 
befindlichen Mönchen die Priesterweihe ertheile und seinen Nach- 
folger ordinire, der dann wieder zur Ertheilung der Weihen, sowie 
zur Ernennung und Ordination seines Nachfolgers befähigt sein 
sollte. Diese Allerhöchste Bewilligung wurde aber an die Bedingung 
geknüpft, dass die Gemeinde den Bischof nebst dem Kloster aus 
eigenen Mitteln erhalte, ohne je einen Beitrag vom Staate anzu- 
sprechen.^') Seit jener Zeit residirt der jeweilige Bischof oder 
Swiätytel im Kloster Bialokiemica und lebt von den milden Gaben, 
die ihm von seinen Glaubensgenossen in der Bukowina und Türkei 
reichlich zuströmen. ^2) 

Der Zauber des Geheimnisvollen ruht bis auf den heutigen 
Tag auf dieser Secte der griechisch-orientalischen Kirche. Er 
haftet selbst an ihrem Namen, lieber den Ursprung desselben sind 
seit dem Ende des vorigen Jahrhunderts nur Vermuthungen aus- 
gesprochen worden. Woher mag der Name Lippowaner sein? ruft 
der Verfasser der schon berührten, im 48. Hefte des Schlözer'schen 
„Briefwechsels" enthaltenen Beschreibung der Bukowina aus, aber 
er versucht es nicht, der Frage näher zu treten. Hacquet^) 
und Demjan^*) leiten ihn von dem slavischen Worte Lipowa 

"0 Dasselbe war bald nach der Gründung Biatokiemica*s in einem nahe- 
gelegenen Walde erbaut, aber 1803 in das Dorf verlegt worden, weil die darin 
befindlichen Mönche fortwährend von Raabanfallen zu leiden hatten. (Göhler t, 
a. 0., S. 479.) 

'*) Oesterr. Blätter für Literatur, Kunst, Geschichte etc. IV. Jahrg. 1847, 
Nr. 313, S. 1238. 

") L. A. Simiginowicz-Staufe. die Völkergruppen der Bukowina. 
Czemowitz 1884, S. 102. 

*') Neueste physikalisch-politische Reisen durch die Dacischen und Sar> 
matischen oder Nördlichen Karpathen, I. Theil. Nürnberg, S. 127. 

**) Darstellung der österr. Monarchie, Bd. II., S. 37 f. 



Digitized by V:rOOQlC 



309 

(Lindenholz) ab, iDdem sie behaupten, dass das Hausgeräth der 
Lippowaner aus diesem weissen Holze gefertigt sei. Andere ") 
meinen, dass diese Secte nach ihrem Führer Philipp, dem 
Wüstenheiligen (Pustoswiat) benannt worden sei. Der Name Lippo- 
waner wird aber auch, wie Göhlert bemerkt, mit dem Namen 
des Apostels Philipp in Zusammenhang gebracht. Dass nur diese 
Ansicht die richtige ist, dafür haben wir wieder in Enzenberg 
einen verlässlichen Gewährsmann. In dem citirten Berichte vom 
23. Juni 1783 erzählt er nämlich, dass er die Lippowaner zu 
Hliboka in ihren Häusern aufgesucht, sie über ihre Religion be- 
fragt und darauf die Antwort erhalten habe, „dass sie den Glaubens- 
sätzen des heiligen Apostels Philipp, von dem sie sich auch 
Philippowaner nennen, folgen". 

Wie alle Lippowaner, hängen auch die der Bukowina starr 
an allen Glaubenssätzen, Sitten und Gebräuchen ihrer Vorfahren. 
Sie fasten 186 Tage im Jahre, darunter mehr als die Hälfte mit 
Einschränkung auf Brod und Obst; sie halten das Schwören für 
eine Sünde und geloben treue Wahrheit nur durch Handschlag 
und durch das Aussprechen der Worte: „Jey Bohu!" sie sind 
ferner abhold jeder lärmenden Freude, besonders dem Tanze, mei- 
den den Genuss geistiger Getränke und verabscheuen den Tabak.**) 

Zu den Hauptgrundsätzen ihrer Religion gehört das Vermei- 
den von Blutvergiessen. Kein Volksstamm der österreichischen 
Monarchie fühlte sich darum durch das neue Wehrgesetz vom 
5. December 1868 so hart getroflfen und in seiner Existenz so sehr 
bedroht, als die Lippowaner. Von Angst und Schrecken ergriffen, 
zerstoben im Frühling 1869 die wehrpflichtigen Jünglinge nach 
allen Richtungen, so dass von 400 Conscribirten nur 2, die man 
zufällig abgefangen, auf dem Assentplatz erschienen.'") 

Auf ihr Ansiedelungs-Privilegium sich stützend, protestirten 
die Lippowaner vermittels einer Eingabe de dato 15. Juli 1869 
bei dem hohen Landesvertheidigungs-Ministerium und wandten 
sich, da dieses ihrer Bitte nicht willfahrte, hierauf mit einer Be- 
schwerde an Se. Majestät den Kaiser. Mit Allerhöchster Entschlies- 
snng vom 31. August 1869 wurde ihnen zwar keineswegs die 



«*•) J. F. Neigebanr, die Donau-Fürstenthümer. Breslau 1854. S. 106; 
femer A. Ficker, Hundert Jahre. Siatistische Monatsschrift I. Jahrg., S. 410 
und K. E. Franzos, Aus Halb- Asien. H. Bd. S. 155, Anmerkung. 

••) 0. Miloradof, Promemoria zur Petition der Lippowaner S. 1 f. 

«') Ebendaselbst, S- 3. 



Digitized by V:rOOQlC 



^310 

• gänzliche Befreiung von der Wehrpflicht, jedoch eine Erleichterung 
in der Ausübung derselben in der Weise zugestanden, dass sie 
nicht als Corabattanten verwendet werden, sondern in Militäran- 
stalten ihren Dienst leisten sollten. Auch mit diesem Resultate 
nicht zufrieden, richteten sie am 15. Mai 1870 eine Petition an 
den hohen Keichsrath, welcher in der 81. Sitzung' der VII. Ses- 
sion, am 29. März 1873, über Antrag des Berichterstatters Herrn 
Kardasch einerseits das Privilegium der Lippowaner für erloschen 
erklärte, andererseits die Petition derselben der hohen Regierung 
mit der Aufforderung zu übergeben beschloss: „Den militärpflich- 
tigen Bewohnern dieser Gemeinden (mit Ausschluss jener, welche 
zu der Secte, der die Lippowaner angehören, erst übertreten oder 
einwandern sollten) im Sinne der Allerhöchsten Entschliessung 
vom 31. August 1869 auch weiterhin im Einvernehmen mit dem 
k. und k. gemeinsamen Kriegsministerium alle jene Rücksichten 
zuzuwenden, welche geeignet sind, die religiösen Gefühle der 
Lippowaner zu schonen und die obwaltenden volkswirthschaftUchen 
Interessen zu fordern.^ ^) 

Wie der Durchführung des Wehrgesetzes widersetzten sich 
die Lippowaner auch der Einführung der Kuhpockenimpfung. Ihren 
religiösen Grundsätzen entsprechend nehmen sie nur bei äusseren 
Krankheiten die ärztliche Hilfe in Anspruch, bei inneren Leiden 
dagegen erwarten sie Hilfe nur von Gott. Die Kuhpockenimpfung 
■erscheint ihnen aber auch noch darum verwerflich, weil sie der- 
selben eine Verunreinigung des Blutes zuschreiben. Kein Wunder 
also, dass alle üeberredungskünste der obrigkeitlichen Organe an 
dem Widerstände der Lippowaner scheiterten. Da brach unter 
diesen die Blattemseuche aus. Ein Militärcordgn cernirte sie und 
der Tod hielt reiche Ernte unter ihnen; allein ihr Starrsinn blieb 
ungebrochen. Als im nächsten Jahre die Commission erschien, 
hatten sie nur die Antwort: „Tödtet uns, aber wir thun's nicht." *') 
Dass man sie mit der Impfung nicht weiter behelligte, zeigen ihre 
blatternspurigen Gesichter. 

In einem Protokolle de dato Hadikfalva, 18. März 1839, er- 
klären die Lippowaner es gleichfalls mit ihren Beligionsgrundsätzen 



**) Stenographische ProtokoUe über die Sitzungen des Hauses der Ab- 
geordneten des österreichischen Reichsrathes, VH. Session, II. Bd. Wien 1873. 
S. 1704. 

*•) K. E. Franzos, Aus Halb-Asien. IT. Bd. S. 175 und Miloradof, 
Promemoria, S. 3. 



Digitized by V:rOOQlC 



■■P^^'''^^" 

m^^^ 



311 



unvereinbarlich, ihr Vieh mit Brand- oder sonstigen Malen zu 
bezeichnen, weil sie die Milch solcher Viehstücke nicht geniessen 
dürfen.^**) 

Selbst in Bezug auf ihre äussere Erscheinung ist bei den 
Lippowanem jede Neuerung verboten. Sie halten es für sündhaft, 
Schnurr- u. Backenbart zu rasiren. Aber auch die Kleidung soll 
nicht geändert werden. Dieselbe gleicht derjenigen der alten Mos- 
kowiter. Der Mann trägt über dera rothgestreiften Linnenhemd 
ein blousenartiges, bis auf die hohen Stiefel herabreichendes und 
in der Mitte durch einen Gurt zusammengehaltenes üntergewand 
aus rothem Zwilch, darüber einen langen, gleichfalls gegürteten 
blauen Tuchrock und einen hohen, mit schmalen Krampen ver- 
sehenen Filzhut, unter dem das lange, dichte Haupthaar hervor- 
quillt. Wie die Männer, tragen auch die Frauen über dem Unter- 
kleide einen Tuchrock von blauer Farbe. Dicht unter dem Busen 
gegürtet und von oben bis unten mittelst kleiner Knöpfchen ge- 
schlossen, fällt er in langen unförmlichen Falten bis auf die 
Knöchel herab. Dazu kommt als Kopfbedeckung der sogenannte 
Kokoschnik, ein mit herabhängenden Tüchern reich geschmückter 
Cylinderhut. So sind sie alle, reich und arm, gleichförmig uni- 
formirt.^^) 

In Folge ihrer Scheu gegen alle Neuerungen, sowie auch 
deswegen, weil sie sich allein für die Besitzer des wahren Gottes- 
glauben halten, treten die Lippowaner nur in den allernothwen- 
digsten Verkehr mit den übrigen Bewohnern des Landes. Sie 
nehmen weder Theil an ihren Leiden, noch an ihren Freuden 
und weisen jede Theilnahme an dem eigenen Schicksale kalt 
zurück. Nur ungern betreten sie das Haus eines Andersgläubigen 
und haben in diesem Falle besonders Acht, dass sie mit ihren 
Kleidern die fremden Einrichtungsstücke nicht berühren. Tritt da- 
gegen ein Fremder in das Haus eines Lippowaners, so wird ihm 
zum Sitze ein Teppich auf die Bank gelegt. Dies geschieht jedoch 
keineswegs aus besonderer fiücksicht für den Gast, sondern ledig- 
lich im Interesse des Hauseigenthümers ; denn es muss, sofern 
jene Vorsichtsmassregel ausser Acht gelassen worden ist, die Stelle 
an welcher der Andersgläubige gesessen, abgewaschen werden. ^^) 

»^) Czeraowitzer Zeitung 1868. Nr. 9.5. S. 2. 
•') Pranzos, Aus Halb-Asien, IL Bd. S. 159. 

*') Wochenschrift der Bukowinaer Handels- u. Gewerbekammer, Czemo- 
witz 1852. 8. 91. 



Digitized by V:rOOQlC 



312 

Damm klingt es wohl nicht unglaublich, wenn man behauptet, 
dass sich seit den Tagen ihrer ersten Niederlassung in der Buko- 
wina noch niemals Lippowaner mit Personen einer anderen Nation 
oder eines anderen Glaubens ehelich verbunden haben. ^) 

Die Lippowaner sind zwar stille und düstere, aber dabei auch 
überaus fleissige Leute. Sie beschäftigen sich mit Feld- und 
Gartenbau, mit Obstbaum- und Bienenzucht und treiben mit ihren 
Erzeugnissen einen ausgebreiteten Handel. Mit besonderer Vor- 
liebe scheinen sie sich der Pflege aller Gattungen von Obst zu 
widmen. Ein Wald der prachtvollsten Bäume umgibt ihre Häuser, 
dessenungeachtet pachten sie auch noch in der ganzen Bukowina 
die grössten und obstreichsten Gärten. So sind sie im Stande das 
ganze Jahr hindurch mit ihren Kirschen und Pflaumen, mit ihren 
Birnen und Aepfeln alle Märkte zu beherrschen. Die Lippowaner 
sind aber auch als die besten Erdarbeiter weit und breit bekannt 
Nicht allein in der Bukowina, auch in Rumänien sind viele mit 
der Trockenlegung von Sümpfen, Reinigung von Teichen und Auf- 
führung von Dämmen beschäftigt. 

Mit Bedauern müssen wir daher die Thatsache constatiren, 
dass die Zahl der in der Bukowina ansässigen Lippowaner, seit 
dem Jahre 1869 ohne Zweifel in Folge ihrer Heranziehung zum 
Militärdienste, im Abnehmen begriflfen ist. Im Jahre 1784 waren 
73 Familien, oder 350 — 400 Köpfe im Lande anwesend.'*) Diese 
Zahl war 1847 schon auf etwa 2000 angewachsen**^) und btieg 
bis 1852 auf 2645. »ß) Das Elaborat der Volkszählung vom 
31. October 1857 weist bereits 2939 Lippowaner aus und im Jahre 
1863 führt Göhlert»') ihrer 2942 an. Ueber die Höhe ihrer Kopf- 
zahl unmittelbar vor der Zählung vom 31. December 1869 stehen 
keine Daten zu Gebote. Bei letzterer Zählung wurden aber nur 
2928 und bei der Zählung vom 31. December 1880 gar nur 2801 
Seelen ermittelt. 

^*) L. E. Simiginowicz, S taufe, die Völkergruppen der Bukowina. 
Czernowitz, 1884, S. 99. 

«*) Göhlert, a. 0. B. 487 und 488. 

") Oesterr. Blätter für Literatur etc. IV. Jahrg. 1847, S. 1237. 

■*) Wochenschrift der Bukowinaer Handels- und Gewerbekammer 1852, 
Seite 91. 

") G. a. 0., S. 487. 



Digitized by V:rOOQlC 



313 



Die Araueana des Don Alonso de Ercilla y Zuniga 
und der historische Werth derselben. 

Von H. Polakowgkj. 

Die Araueana des Ercilla ist unbestritten das bedeutendste 
Heldengedicht der spanischen Literatur. Zugleich ist dieselbe ein 
Werk, welches einzig in seiner Art dasteht. Es ist ein Stück 
Historie, und zwar die älteste Geschichte der Kämpfe der Spanier 
um den Besitz des mittleren Theiles der heutigen Bepublik Chile, 
d. h. des Landes Arauco.*) — Von der Araueana existiren üeber- 
setzungen in fast alle europäischen Sprachen. Eine der vorzüg- 
lichsten ist die deutsche, welche im Jahre 1831 in Nürnberg (bei 
ßiegel und Wiessner ^) erschien. Der üebersetzer ist C. M. Winter- 
ling, die Uebersetzung selbst ein Meisterwerk! — Zweck der 
folgenden Zeilen ist: die Aufmerksamkeit der gebildeten Kreise auf 
dieses Werk des Herrn Winterling, welches leider überaus selten 
geworden ist, zu lenken, und das Heldengedicht des ErciUa selbst 
— unter Citirung einiger der wichtigsten und schönsten Verse der 
Dichtung nach der Uebersetzung des Herrn Winterling — aut 
seinen historischen Werth zu prüfen.') Bei jeder anderen „Dich- 
tung'' wäre ein solches Beginnen thöricht, da man von einer 
Dichtung eben keine historische Wahrheit verlangt. Anders liegt 
die Sache aber bei der Araueana und hier verlohnt es sich wohl, 
durch ein eingehenderes Studium den historischen Kern des Helden- 
liedes von den dichterischen Zuthaten zu scheiden. 

Lop. de Gomara*) publicirte 1552 und Aug. de Zarate^) 
1555 einige Angaben über Chile, die aber ebenso kurz als unrichtig 



^) Dieser Name „Araaco" war den Eingeborenen unbekannt. Er rührt 
Ton den Spaniern her nnd ist von dem peruanischen „aucca'^, welches kriege- 
rische oder feindliche Indianer bedeutet, abgeleitet. 

*) Diese Verlags-Buchhandlung ist inzwischen eingegangen, weshalb 
ich leider keine näheren Angaben über die „Fata'^ dieses werthvollen Buches 
geben kann. 

') Zu der Uebersetzung des Herrn Winterling ist zu bemerken, dass er 
in fast jedem Gesänge einige Verse, die ihm unwichtig erschienen, oder deren 
uebersetzung unüberwindliche Schwierigkeiten bot, ausgelassen hat. Ich habe 
deshalb da, wo Uebersetzung und Original nicht in der Verszahl überein- 
Btinunen, stets beide Zahlen angegeben. 

*) In s. Historia jeneral de las Indias, cap. 142. 

*) In 8. Historia del descubrimiento i conquista del Peru. 



Digitized by V:rOOQlC 



314 

waren. Ercilla selbst (Gesang IV., Vers 70), rühmt den Calv. de 
Estrella, der von Philipp ü. zum Geschichtsschreiber Indiens 
ernannt war. Sein Werk blieb aber unvollendet und ungedruckt. 
Diego Barros Arana hat das Manuscript durchgesehen und hält es 
für ziemlich werthlos für die Geschichte Peru's und Chile's.^) — 
Da erschien in Madrid im Jahre 1569 unter dem Titel ,La Arau- 
cana de Don Alonso de Ercilla i Zuniga" ein Octav-Band, welcher 
die ersten 15 Gesänge der Araucana enthielt. Die schönen Verse 
wurden schnell durch ganz Spanien bekannt und populär; der 
König belohnte den Dichter, viele neue Ausgaben des Buches 
erschienen. Kein anderes spanisches Buch hatte bisher einen solchen 
Leserkreis gefunden. 

Ercilla war Ende 1555, im Alter von 22 Jahren, mit Alderete, 
der von Philipp zum Gouverneur Chiles ernannt war, nach Amerika 
gegangen; er kam im April 1557 in Chile an und verblieb da- 
selbst bis zu Beginn des Jahres 1560. Er machte die Feldzüge 
des (iouvemeurs D. Garcia Hurtado de Mendoza gegen die Arau- 
canen und seinen berühmten Marsch nach dem Süden von 
Chile mit. 

Die ersten Gesänge der Araucana sind die werthvoUsten und 
vollendetsten. Sie enthalten zudem eine Fülle geographischer und 
ethnologischer Angaben über Land und Leute von Chile und 
schildern die Thaten des Valdivia. Diese hat der Dichter nach 
den Erzählungen der Spanier und Indianer geschildert. (Ges. XII., 
V. 65) und leitet er den Uebergani? zu der Erzählung seiner Feld- 
züge, seiner persönlichen Erfahrungen, mit folgendem Verse ein: 

Beglaubigend für das, was ich bisher berichte, 

Sind jene Ströme Bluts, die wir vergossen seh'n. 

Doch ich verbürge mich, dass nun im Weitergeh'n 

Auf festem Grund sich stütze die Geschichte. 

Jetzt bin ich selbst als Augenzeuge da 

Und werde schlicht und treu erzählen was ich sah. 

Nicht Leidenschaft, die fremd mir bleibet soll mich blenden, 

Noch will das Seine Einem ich entwenden. 

(Ges. XII., V. 66 bei Winterling. - Estr. 69 del orij.) 

Der Werth der zweiten Hälfte der Araucana wird verringert 
durch die langen und häufigen Abschweifungen von dem eigent- 
lichen Gegenstande des Epos. So beschreibt der Dichter in der 
zweiten Hälfte des 17. und in der ersten Hälfte des 18. Gesanges 
die Schlacht bei St. Quentin; im 23. Gesang schildert er die 

•) Historia Jcneral de Chile. Santiago 1884. IL pag. 267, nota. 



Digitized by V:rOOQlC 



315 

Höhle des Zauberers Fiton und die Wunderdinge, die sich in 
derselben befanden. Der ganze 24. Gesang ist eine lebendige und 
historische Schilderung der Seeschlacht von Lepanto (7. October 
1571), wo Don Juan von Oesterreich die Macht der Türken brach. 
Zu Ende des 26. Gesanges beschäftigt sich der Dichter wieder 
eingehend mit dem Garten und der Wohnung des Zauberers Fiton 
und im 27. lässt er sich von dem genannten Zauberer alle wich- 
tigen Länder und Städte der Erde zeigen. Im 32. und 33. Gesang 
erzählt er seinen Kameraden die Geschichte der Dido und im 
letzten, dem 37., werden die Rechte Philipp's auf den portugie- 
sischen Thron erörtert. 

ErciJla lässt sich besonders die Schilderung der verschiedenen 
Kämpfe und der Bathsversammlungen der Araucanen angelegen 
sein; die nicht rein militärischen Ereignisse der Entdeckung und 
Eroberung Chile's tibergeht er meist. Einen hohen Werth hat die 
Arattcana als ein getreues Spiegelbild des Charakters der Eroberer 
und ihrer Führer, ihrer Abenteuersucht, Goldgier und Grausamkeit, 
sowie ihrer Energie und Standhaftigkeit bei Ertragung von Stra- 
pazen aller Art. Hierin und in der genauen Angabe verschiedener 
Daten und in der richtigen Reihenfolge der Aufzählung der ver- 
schiedenen Ereignisse, liegt der Hauptwerth dieses Epos für den 
Historiker. 

Was Ercilla dem Leser bieten will, sagt er ohne Vorrede 
kurz und bestimmt im ersten Verse des ersten Gesanges: 

Ich singe nicht von Frauenhuld und Liebe, 

Noch von der ritterlichen Helden Artigkeiten, 

Nicht von verliebten Wünschen, süssen Zärtlichkeiten, 

Den Leiden und den Freuden sanfter Triebe; 

Ich singe von dem Heldenmuth, den Namen 

Der Spanier, welche kühn es unternahmen, 

Arauco's freiem Nacken mit dem Degen 

Das harte Joch der Knechtschaft aufzulegen. 

Land und Leute von Chile schildert er unübertrefflich schön 
in folgenden Versen: 

Verbreitet durch des Südens Regionen 

Ist Chili, ein berühmt und fruchtbar Land, 

Gefürchtet und gescheut von allen Nationen, 

Da es im Kriege stets die Oberhand 

Behielt. Die Leute, die dies schöne Land bewohnen. 

Sind als hoffartig, stolz und kriegerisch bekannt. 

Da keinem König sie Gehorsam je bezeigten. 

Noch unter fremdes Joch den Nacken beugten. 



Digitized by V:rOOQlC 



316 

£iii langes Küstenland liegt es vor unseren Blicken, 

Bespült vom Abendmeer; im Osten ist 

Ein langgestreckter Bergesrücken 

Zn schau'n, der mehr als tausend Meilen misst. 

Dort sehet ihr den Schauplatz liegen 

Von vielen mörderischen Kriegen, 

Dort knüpft Cythere nicht der Liebe Band, 

Nur Mars, der grimmige, beherrscht das Land. 

(Ges. 1 , V. 5 und 6 bei Winterling. — Estr. 6 i 10 del orij.) 

Die folgenden Verse sind der Schilderung der Sitten und 
Kriegsbräuche der Araucanen gewidmet. Dieser Theil ist lange als 
der werthvollste der ganzen Dichtung betrachtet, aber Diego Barros 
Arana,') der beste Kenner der chilenischen Geschichte, macht mit 
Eecht darauf aufmerksam, dass Ercilla sich von dem Eifer, einer 
Epopöe würdige Helden zu schaffen, zu weit führen liess.^) Die 
politische Organisation der Araucanen war nicht so vollendet, der 
Zusammenhang zwischen den einzelnen Tribus, den Bewohnern der 
verschiedenen Thäler, war nur ein geringer und nur selten (zum 
Glück filr die Spanier), erhoben sich grössere Theile des L^des 
Arauco gleichzeitig gegen ihre Bedrücker. — Ercilla erzählt von 
der Art der Ausbildung der araucanischen Krieger, wie sie sich 
schon im Knabenalter im Laufen, Bingen und Schwimmen üben, 
wie sie später eine Waflfe auswählen, in deren Gebrauch sie sich 
üben und welche sie dann in allen Kämpfen tragen. Was die 
WaflFen betriflFt, so schreibt Ercilla (Ges. L, V. 19 u. a. aad. 0.) 
den Araucanen mit Unrecht den Gebrauch eiserner Lanzenspitzen 
und Schwerter zu. Die Lanzen der Araucanen waren nur im Feuer 
gehärtet und die Verwendung der Metalle (Kupfer, Silber und 
Gold) war nur in sehr beschränktem Umfange im nördlichen, circa 
100 Jahre vor dem Einfalle der Spanier von den Incas unter- 
worfenen Theile Chile's bekannt. Zwischen die Lanzenträger stellten 
die Wilden die Bogenschützen und Keulenträger und war ein 
Heerhaufen geschlagen, so führte ein anderer frischer Trupp den 
Kampf weiter. Diese Kriegsart wurde den Araucanen durch Lau- 
taro gelehrt. Das Aussehen der Araucanen schildert Ercilla in 
folgender trefifender Weise: 

Das Antlitz bartlos, doch von kräftigen Zügen, 
Die Brust gewölbt, die leicht der Athem hebt, 



') Hist. Jeneral de Chile. IF., 272. 

^) Auch der Abate Giov. Ign. &iolina (Bologna 1786), schildert in seiner 
„Storia civile del Chile" die Araucanen für viel civilisirter als sie waren. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by 



Google 



318 

genommen hatten, da waren und blieben die Araucanen unbesieg- 
bar, beugten sich nie unter das Joch der Premdliqge. 

Hoch erhaben über fast alle spanischen Schriftsteller, welche 
die Geschichte der Eroberung Amerikas behandeln, steht Ercilla 
durch seine Wahrheitsliebe und Gerechtigkeit in Bezug auf die 
Eingeborenen da. Er hat ein Herz für die Leiden der Indianer 
und tadelt die Grausamkeiten der Christen. Als Valdivia das Land 
erobert hatte, Hess er die Eingeborenen als Sclaven für sich und 
seine Begleiter arbeiten. 

Die Bosheit wächst, der Reichthnm wächst mit ihr, 

Den sie aus Schweiss und Blut der armen Indier pressen, 

Und ungezügelt frisst die hungrige Begier 

Nach Gold und kann nicht genug sich fressen. 

Die richterliche Macht, Valdivia, dienet dir, 

Die Strafen nur nach Willkür zu ermessen, 

An schwerer Schuld übst du Gelindigkeit, 

An leichten Fehlern Grausamkeit. 

(Ges I., V. 59 bei Winterling. — Estr. 68 del orij.) 

Das araucan'sche Volk, gewohnt, 

Gesetze vorzuschreiben, zu gebieten, 

Als es sich schmählich sah entthront 

Und unterdrückt durch Menschen, die unmenschHch wüthen. 

Entschliesset sich, vor allen Dingen 

Das Kleinod seiner Freiheit wieder zu erringen, 

Und greift mit schnell erwachtem Muthe 

Zum Schwert, das Jange müssig in der Scheide ruhte. 

(Id. V. 61, resp. estr. 70.) 
Nach ihrer Sitte beriethen die Araucanen ihren Kriegszug 
gegen die Spanier in einer grossen ßathsversaramlung und erwählten 
sie in derselben einen „Toqui." Diese Versammlung ist der Gegen- 
stand des zweiten Gesanges. In ihm werden uns die araucanischen 
Führer und Helden vorgeführt, deren Thaten den grössten Theil 
der Araucana ausfüllen. Die Mehrzahl derselben, wie Colocolo, 
Rengo, Tucapel etc. hat wohl nie existirt, wenigstens kommen 
diese Namen bei den alten chilenischen Historikern nicht vor. 
Auch die Geschichte der Wahl des Caupolican,*^) welcher wegen 
seiner Beweise von übermenschlicher Kraft zum Toqui ernannt 



'^) Gongora de Marmolejo, einer der Eroberer Chile's, nennt ihn in 
seiner ,Historia de Chile" Qeupulican und sagt, dass er Cazike (Ulmen) der 
Tribus von Pilmaiquen gewesen sei. — Caupolican tritt übrigens in der 
Geschichte dieser Kämpfe bei den alten Historikern (ausser bei Ercilla, welchem 
Molina und viele Andere folgten) erst mehrere Jahre nach dem Tod© des 
Valdivia auf. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



320 

1553) nördlich von Ooncepcion stand, von der grossen Kriegs-Ver- 
sammlung und von der drohenden Erhebung der Araucanen, Val- 
divia versprach Ersatz des Forts. Aber ehe dieser ankam, griffen 
die Indianer das Fort an. — Ercilla erzählt (U. Ges. von V. 68 
an), wie durch eine Kriegslist eine kleine Schaar von circa 80 
Indianern, beladen mit Brennholz und mit Futter fiir die Pferde 
der Spanier, unangefochten- in das Fort gelangte, im Inneren des- 
selben aber die verborgenen Waffen zog und die Spanier angriff. 
Diese verloren einige I^eute, jagten aber den Rest der Indianer zur 
Festung hinaus. Als aber Ariza dieselben verfolgte, erschien das 
indianische Heer und jagte die Spanier in die Festung zurück. In 
der Nacht zog es Ariza vor, das Fort mit den 6 überlebenden 
Spaniern zu räumen. Sie durchbrachen die Reihen der sie belagern- 
den Araucanen and entkamen Dank der Schnelligkeit ihrer Pferde 
und der Dunkelheit der Nacht. Am nächsten Tage legten die 
Wilden das Fort in Asche. 

Alle diese historischen Thatsachen werden von Ercilla richtig 
erzählt, nur bezüglich des Verlustes der Spanier war er falsch 
berichtet. Er schreibt : 

Und ohne dass sie einen einzigen wen'ger hatten, 

Zieh'n in Puren sie ein, der sichern Barg, 

Bedecket von der Nacht und ihren Schatten, 

(Ges. HL, V. 12.) 
Ercilla schildert nun, wie Valdivia die erste Nachricht vom 
Aufstande der Araucanen erhielt, wie er voller trüber Ahnungen 
nach Concepcion aufbrach, dort einige Zeit in der Sicherstellung 
der Goldminen verlor und dann mit 60 berittenen Spaniern und 
2 — 3000 Mann indianischer Hilfstruppen den Marsch nach Tucapel 
antrat. Die vorausgesandten Kundschafter der Spanier werden 
erschlagen und ihre Glieder von den Araucanen zur Warnung ftlr 
die folgende Armee an den Bäumen aufgehängt. Valdivia hält 
Kriegsrath und sagt: 

Ihr kennt Arauco's fürchterliche Macht. 
Die nun aus ihrem Schlummer ist erwacht. 

(Ges. III., V. 12.) 
Ihr werdet aus Erinnerung sie kennen, 
Wie wenig sie des Todes Antlitz scheu'n; 
Und würden wir den Sieg nicht unser nennen, 
Und können wir die Wilden nicht zerstreuen, 
So wird ihr Uebermuth sich so emeu'n, 
Dass keine Mächte dann der Welt sie zügeln können. 

(V. 13.) 



Digitized by V:rOOQlC 



statten, dass 10 Spanier die Züchtigung der Rebellen übernähmen, 
als andere ihm vorstellen, dass die Ehre Spaniens durch einen 
Bückzug befleckt würde, da willigt Valdivia in die Fortsetzung des 
Marsches. 

Da gehest dem gewissen Tod getrost entgegen, 

Den du als klager Mann vorhergewnsst ; 

Doch willst am Leben lieber da Verlast, 

Als dass sie Kleinmath dir za Schulden legen. 

(Ges. 111., V. 16.) 

Bald ist Tucapel erreicht; kein lebendes Wesen ist in der 
Nähe der rauchenden Trümmer zu bemerken. Dieser Anblick setzte 
die Spanier in Bestürzung, da sie annehmen mussten, dass die 
ganze Besatzung des Forts getödtet sei. Als sie weiter vorrücken, 
zeigen sich plötzlich verschiedene und starke Schaaren von In- 
dianern, die mit wildem Schlachtgeschrei ihre Lanzen schwingen. 
Valdivia ordnet sein Heer und wirft dem ersten Haufen der Wilden 
eine kleine Reiterschaar unter Mareande entgegen. 

Gesenkt die Piken harrt der Wilden Hanf, 
Bis ansre wenigen Krieger näher kommen, 
Doch eh' es noch zum Handgemeng gekommen, 
Than eine Lücke sie in ihren Reihen auf 
Und lassen unsern Leuten freien Lauf, 
Bis sie in ihre Mitte sie genommen, 
Dann schlössen sie die offnen Reihen wieder 
Und machten d'rin die Christen alle nieder. 

(Ges. UI., V. 23.) 

Jetzt fordert Valdivia Freiwilllige zu einer zweiten Attake 
auf. Es meldeten sich nur 10 Mann. Der eine fällt beim Choc von 
einer Lanze durchstochen, die übrigen dringen in die Schaar der 
Wilden ein, tödten viele derselben und finden tapfer kämpfend 
ihren Tod. 

Zum letzten Mal 

Hört man des Angriffs schmetterndes Signal 
Aus spanischer Trompete jetzt erschallen. 

Der Rest der Spanier dringt unter Führung des Valdivia auf 
die Wilden ein und wirft sie zurück. Da geht Lautaro, ein india- 
nischer Page des Valdivia, zu seinen Landsleuten über, hemmt 
durch eine feurige Rede die Schritte der Fliehenden, stellt sich 
zuerst ganz allein den siegreichen Spaniern entgegen und bringt 
so die Araucanen wieder zum Stehen. Sie ergreifen aufs Neue 
die Waffen und die Schlacht beginnl mit neuer Wuth. 

Mitth. d. k. k. Qeogr. Ges. 1885. 7 a. 8. 21 



Digitized by V:rOOQlC 



322 

Der Unterschied der streitenden Partei 'n 

War so, dass er nicht grösser konnte sein. 

Der Araacaner Zahl war nicht zu schätzen, 

Und sechzig zählet kaum der Christen kleine Schaar. 

Fortuna, die bisher unschlüssig war. 

Da des Geschickes Wechselfalle sie ergötzen, 

Kehrt endlich zu den Wilden sich und macht zum Recht 

Die Sache, die bisher für unrecht galt und schlecht 

Zwei Tausend Indier, die als Bundsgenossen 
Der Schaar Valdivia's sich angeschlossen, 
Erprobt als gute Bogenschützen, 
Verlnehren das Gemetzel und verspritzen 
Stromweis das Blut für ihre Freunde, 
Mit welchen gleiches Schicksal sie vereinte. 
Indem sie muthig an der Spanier Seite streiten 
Und wie im Leben so im Tode sie begleiten. 
(Ges. in., V. 52 u. 53 bei Winterling. — Estr. 57 i 58 del orij.) 

Nur Valdivia und ein Geistlicher sind noch am Leben; alle 
übrigen Spanier sind niedergemacht. Beide ergreifen die Flucht 
fallen aber, durch einen Sumpf aufgehalten, den nachsetzenden 
Araucanen in die Hände und werden vor den Toqui gebracht. 

Caupolican sah mit Entzücken 

Des Tiefgebeugten jammervolle Lage. 

Er kränkt ihn mit des Siegers stolzen Blicken, 

Und würdiget nur dann wann ihn einer Frage. 

Valdivia antwortet mit zur Erde 

Gesenktem Blicke, fleht mit kläglicher Geberde. 

Nicht mit dem Tode sich an ihm zu rächen, 

Und schwört, des Landes Frieden nie zu brechen. 

(Ges. IIL, V. 59 bei Winterling. - Estr. 64 del orij.) 

Caupolican schien nicht abgeneigt das Anerbieten des Val- 
divia zu prüfen, aber Leucato erschlug den letzteren mit seiner 
Keule, um allen Verhandlungen ein Ende zu machen. — Nur zwei 
Indianer, von den 3000, die den Valdivia in diese Schlacht be- 
gleiteten, entkamen mit dem Leben und verbreiteten die Schreckens- 
künde in den spanischen Besitzungen. Die Beschreibung des arau- 
canischen Siegesfestes hebt mit folgendem schönen Verse an: 

Die finstre Nacht schwingt itzt im schnellen Lauf 

Sich zu des Himmels Mitte auf 

Und deckt mit schwarzen Fittichen den blut'gen Grund 

Und jenes weite Erdenrund, 

Als die entzückte Siegerschaar, 

Die Waffen angelohnt, enthoben der Gefahr, 



Digitized by V:rOOQlC 




5Jlf i|i l|l|_W.il,IU ' <t q »J.lw.Pp P JfJJ,V-t!P .- 



323 

In einem wdten Kreis sich tanzend drehet 
Und feierlich den grossen Sieg begehet. 

(Ges. III., V. ^5 bei Winterling. — Estr. 70 del orij.) 

So die Schilderung der Schlacht von Tucapel *-) bei Ercilla. 
Der Leser wird leicht erkennen, dass eine der wichtigsten An- 
gaben, nämlich die über das erste Eingreifen des Lautaro, einfach 
unmöglich ist. Wenn eine Schaar spanischer Eeiter ein geschla- 
genes indianisches Heer verfolgt, ist es nicht Zeit Eeden an die 
Fliehenden zu halten und denselben einen neuen Schlachtplan zu 
entwickeln. Auch ist es unmöglich, dass ein einzelner, schlecht 
bewaffneter Indianer allein der spanischen Eeiterschaar siegreich 
die Stirne bieten konnte. Lautaro gebührt das Verdienst und die 
Ehre des Sieges, da die Araucanen, zu denen er bereits 5 — ö Tage 
vor der Schlacht gestossen war, nach seinen Angaben fochten, 
d. h. ihre Armee in mehrere Heerhaufen theilten und durch eine 
dieser Schaaren nach der anderen die Spanier angriffen und die- 
selben so völlig ermüdeten. Was Ercilla über die Todesart des 
Valdivia erzählt, wird von Marino de Lobera und einigen Docu- 
menten bestätigt; dagegen erzählt Gong, de Marmolejo, '^) dessen 
Angaben gleictifalls von einigen sehr wichtigen Documenten aus 
den nächsten Jahren nach Valdivia's Tode bestätigt werden, dass 
der gefangene Feldherr unter grossen Martern verstarb. ^*) Es ist 
heute unmöglich, mit Sicherheit zu sagen, welche Angabe die 
richtige ist. 

Der vierte Gesang ist den Thaten der 14 Spanier gewidmet, 
welche dem Valdivia von Imperial aus zu Hilfe kamen und sich 
mit ihm bei Tucapel vereinigen sollten. Sie ritten über Puren und 
stiegen in das Thal von Elicura hinab, wo sie von verschiedenen 
Sehaaren der Araucanen angegriffen wurden. Nachdem sie die 
ersten Angriffe der Indianer siegreich zurückgeschlagen, erhalten 
sie durch einen indianischen Boten die Nachricht vom Tode des 
Valdivia und seines ganzen Heeres. Sie ändern nun ihre Marsch- 
route und suchen die Ebene auf Hier werden sie aber von neuen 

") Nach sorgfältiger Prüfung aller bis heute bekannten alten Schrift- 
steller und Documente setzen Amunategui und Diego Barros A. den Tag dieser 
berühmten Schlacht, welche das Ansehen und die Macht der Europäer in 
Araaco für immer brach, auf den 1. Januar löiA fest. 

") Historia de Chile, 1. c. cap. 14. 

"j S. Näheres über die Schlacht bei Tucapel und den Tod des Valdivia 
in meiner Arbeit: „Zur Geschichte der Entdeckung und Eroberung von Chile L' 
in ,,Zeitschr. d. Ges. f. Erdk. zu Berlin.'* Bd. XX. Ib85. 

21* 



Digitized by V:rOOQlC 



324 

Eriegerschaaren angegriffen und müssen, nachdem sie durch einen 
fast vierundzwanzigslündigen Kampf und durch den Verlust toh 
7 Mann und 8 Pferden zu fernerem Widerstände unfähig geworden, 
die Flucht ergreifen. Diese wird ihnen nur durch ein furchtbares 
Gewitter, welches die Araucanen von weiterer Verfolgung abstehen 
macht, ermöglicht. — Dieser Gesang, in welchem Ercilla die ein- 
zelnen Episoden dieses ewig denkwürdigen Kampfes und die Thaten 
jedes der Vierzehn aufzahlt, gehört zu den schönstendes ganzen Werkes. 
Die sechs mit Wunden bedeckten und fast waffenlosen Reiter, die 
den Araucanen entkommen waren, erreichten Puren, gönnten sich 
aber nur einen Tag Buhe und eilten nach Imperial weiter. Die 
kleine Besatzung von Puren räumte diesen Platz am selben Tage 
und ging nach Imperial. Die Araucanen legten die Festung sofort 
in Asche. 

Prüft man diese Angaben des Ercilla, so findet man, dass 
dieselben nur in ganz unbedeutenden Momenten von der histo- 
rischen Wahrheit abweichen, d. h. dass die ihm gebrachten Nach- 
richten richtig waren und er sich nur geringe poetische Freiheiten 
zur grösseren Verherrlichung der „Vierzehn des Ruhmes'* erlaubt 
hat. 20 Reiter waren unter Führung des J. Gomez de Almagro 
von Imperial aufgebrochen und am 1. Januar 1554 in Puren an- 
gekommen. *^) Am 3. erst verliess Almagro mit 13 Mann Puren; 
6 Mann mussten zur Verstärkung der schwachen Garnison in dieser 
Festung bleiben. Der Kampf der 14 hatte zum einzigen Zwecke: 
ihren Rückzug zu decken, ihr Leben zu retten. Die Araucanen 
hatten die Spanier sich erst weit von Puren entfernen lassen, ehe 
sie dieselben in dem dicht bewaldeten, unebenen Terrain angriffen 
und sofort zum Rückzuge zwangen. Die Spanier entwickelten hier- 
bei eine fast übermenschliche Tapferkeit, und haben sie es wohl 
verdient dass Ercilla ihre Namen unsterblich gemacht hat. '*) 

In der zweiten HäJfte des vierten Gesanges schildert ErciJla 
die Wirkung der Nachricht von der Schlacht von Tucapel auf die 
Bewohner von Concepcion und die Zusammenziehung einer Truppe, 
welche Franc, de Villagran über den Bio- Bio gegen die Rebellen 
ft^hrte. Lautaro hatte sein Heer in den Engpässen von Mariguenn 
aufgestellt, wo er denselben Schlachtplan, der bei Tucapel zum 
Siege geführt hatte, in Anwendung bringen wollte. Ercilla beweist 

*•) Diego Barros A., Hist Jener, de Chile. II. pag. 6. 
'•) Gong, de Marmolejo, Hist. de Chile, l. c. cap. 15. 



Digitized by V:rOOQlC ^ 



325 

durch die dürftige und unklare Schilderung des Terrains und der 
Landschaft sein geringes Talent für derartige Beschreibungen. 
Schroffe Abhänge und steile Felsen umgeben das von Lautaro aus- 
gesuchte Schlachtfeld und hinderten diese die Keiter an der Ver- 
folgung und erschwerten ihnen den Angriff. Der ganze 5. und 6. 
Gesang ist der berühmten Schlacht von Mariguenu, welche nach 
den historischen Untersuchungen des D. Barros A. am 23. Februar 
1564 geschlagen wurde, gewidmet 

Als das spanische Heer tief in diese bewaldeten Gebirge von 
Mariguenu eingedrungen war und die von Lautaro ausgewählte 
Hochebene erreicht hatte, befahl er den Angriff auf die Spanier. 
Ohne grossen Erfolg griffen die spanischen Beiter die Araucanen 
an; sie ermüdeten ihre Pferde und wurden durch Steinwürfe, 
Pfeile etc. verwundet. Dagegen thaten die sechs Feldstücke der 
Spanier ^') den Indianern vielen Schaden. Lautaro liess dieselben 
durch eine Schaar unter Leucoton angreifen und diese nahm durch 
ihre todesmuthige Tapferkeit die Kanonen und machte die Be- 
dienung nieder. Hierdurch wurden die Spanier sehr entmuthigt 
und begannen zu weichen. Lautaro drängte jetzt mit seinem ganzen 
Heere vorwärts; viele Spanier wurden in dieser Verwirrung ge- 
tödtet. Die Flucht wurde allgemein. ViUagran allein versuchte 
noch zuletzt den Indianern Widerstand zu leisten, wurde aber vom 
Pferde geschlagen und wäre sicher getödtet worden, wenn nicht 
13 Spanier ihn wieder herausgehauen hätten. Der 6. Gesang ist 
der Schilderung der Flucht der Spanier gewidmet. Auch er ist 
ein Meisterwerk und sind die darin angegebenen Einzelheiten von 
den anderen Historikern (Gong, de Marraolejo und M. de Lobera) 
bestätigt worden. Endlich setzt die Nacht der Verfolgung ein Ende 
und der übelzugerichtete Best des spanischen Heeres erreicht das 
Ufer des Bio-Bio. 

Ercilla tibergeht hier den Zug des Franc, de Villagran, welcher 
die Nachricht vom Aufstande der Araucanen und von der Schlacht 
bei Tucapel am Bio Bueno, südlich von Valdivia, erhalten hatte, 
bis nach Concepeion und die bereits auf diesem Zuge beginnenden 
Versuche desselben, sich zum Nachfolger des Valdivia zu machen. 
Fr. de Villagran verliess am 20. Februar die Stadt Concepeion 
mit 180 sehr gutbewaffneten Spaniern und einem grossen Gefolge 

") Diese Kanonen waren soeben von Pern angekommen. Es waren die 
ersteu, welche die Spanier im Kriege gegen die Araucanen benutzten. 



Digitized by V:rOOQlC 



326 

indianischer Diener, Lastträger und Hilfstruppen. Hievon fielen in 
der Schlacht über 100 Spanier und wohl die Mehrzahl der india- 
nischen Anhänger derselben und der Best erreichte — meist schwer 
verwundet und ohne Waffen und Gepäck — die Stadt Concepcion. 
Der siebente Gesang schildert in anschaulicher Weise und 
schönen Versen die Wirkung dieser neuen Niederlage auf die Be- 
wohner von Concepcion, welche sofort beginnen die Stadt zu 
räumen. Vergebens widersetzt sich Dona Mencia (de Nidos) dieser 
Flucht. Die verlassene Stadt lässt Lautaro plündern und zerstört 
und verbrennt sie dann vollständig. -— Alle diese Angaben des 
Ercilla bedürfen keiner Berichtigung und nur einer geringen Er- 
gänzung, um vollständig dem Stande unseres heutigen Wissens 
über diese Episode der Eroberung Chile's zu entsprechen. So ist 
es z. B. Pflicht des objectiven Historikers tadelnd hervorzuheben, 
dass Villagran selbst in dieser trüben Zeit die Realisirung seines 
ehrgeizigen Planes, Gouverneur von Chile zu werden, nicht aus 
dem Auge verlor. Aber Ercilla beschäftigt sich überhaupt fast aus- 
schliesslich mit den Thaten der Indianer und verweilt viel mehr 
im araucanischen als im spanischen Lager, was übrigens sowohl 
vom poetischen als historischen Standpunkte sehr verständig und 
für die Leser der Araucana vortheilhaft ist. Die Eäumung der 
Stadt Concepcion geschah zwei Tage nach der Schlacht von Mari- 
guenu und wurde die Mehrzahl der Weiber, Kinder, Greise und 
Verwundeten un Bord zweier Schiffe gebracht, die zum Glücke im 
Hafen lagen. Der Best der Bevölkerung schlug den Landweg nach 
Santiago ein und erreichte die Hauptstadt nach einem zwölftägigen 
Marsche. Im 8. und 9. Gesänge erzählt Ercilla, wie die Araucanen 
im Thale von Arauco Kriegsrath halten, wie Lautaro mit 500 aus- 
erlesenen Jünglingen zur Zerstörung' von Santiago aufbrechen sollte 
und wie die Hauptarmee unter Caupolican gegen Imperial marschirte, 
aber kurz vor dieser Stadt durch ein furchtbares Unwetter und durch 
die Erscheinung der Mutter Gottes zur Umkehr bestimmt wurde. 

Mir wurde, was ihr hier vernommen, 

Aus zuverlässigem Munde mitgetheilt, 

Und wenn der dreiundzwanzigste April wii*d kommen. 

So sind vier Jahre auf dem Strom der Zeit enteilt, 

Dass dieser Fall, ob dem man sich mit Recht verwundert. 

Vor einem grossen Kriegsheer sich begeben. 

Im Jahr ein Tausend vier und fünfzig und f&nf Hundert 

Nach Christi Eintritt in der Menschen Leben. 

(Ges. IX., V. 16 bei Winterling. — Estr. 18 del orij.) 



Digitized by V:rOOQlC 



_j,aäLM 



327 

Bald darauf suchte eine grosse Dürre, welche Hungersnoth 
und Pest im Gefolge hatte, das Land heim. Alle diese Angaben 
sind richtig, bis auf die Erscheinung der Mutter Gottes, welche 
„Erscheinung" als eine von den Spaniern zu ihrer Verherrlichung 
erfundene Fabel zu betrachten ist. Alle Historiker berichten mit 
Ereilla, dass in der im Winter 1554 herrsehenden Hungersnoth 
viele Araucanen zu Cannibalen wurden, dass viele Mütter ihre 
eigenen Kinder verzehrten und dass die Sterblichkeit unter den 
Eingeborenen eine sehr grosse war. Villagran benutzte diese Lage 
und verliess im October 1554 mit 180 Mann Santiago, um einen- 
neuen Versuch zur Unterwerfung und Züchtigung der „Bebellen" 
zu machen. Er zog verwüstend und mordend im Herzen von 
Arauco umher und kehrte Mitte 1555 nach Santiago zurück. Ende 
November 1555 wurde Concepcion auf Befehl der Audiencia von 
Lima wieder erbaut und bevölkert. ***) Ereilla erzählt in der zweiten 
Hälfte des 9. Gesanges, wie die Araucanen die Zerstörung der neu 
erbauten Stadt, in welcher Juan de Alvarado befehligte, beschliessen, 
wie sie einen Angriff der Spanier zurückschlagen und endlich nach 
blutigem Kampfe die neue Festung erstürmen und die Spanier mit 
grossem Verluste von beiden Seiten in die Flucht schlagen. Lautaro 
Hess die Stadt zum zweiten Male plündern und verbrennen. Die 
Erstürmung von Concepcion, wobei über 30 Spanier das Leben 
verloren, fand am 12. December 1555 statt. 

Ereilla fährt in seiner Geschichte (zweite Hälfte des Ges. 11) 
mit der Erzählung des Marsches des Lautaro mit seinen 500 Mann 
fort, und berichtet über den vergeblichen Angriff der Spanier auf 
die verschanzte Stellung, welche Lautaro im Norden des Maule 
bezogen hatte, und von wo er Santiago bedrohte. Obgleich auch 
der zweite Angriff auf das Araucanen-Lager, den Pedro de Villa- 
gran unternahm, abgeschlagen wurde, hielt es Lautaro doch für 
klüger, seine Stellung zu verlassen und sich über den Maule zu- 
rück zu ziehen und an der Mündung des Itata ein festes Lager 
aufzuschlagen. Von hier aus unternahm Lautaro bald darauf einen 
Vorstoss gegen Santiago (März 1557). Da es ihm aber nicht 
gelang die Hauptstadt zu überraschen, blieb er am Nordufer des 
Mataquito und schlug daselbst an einer von Natur sehr festen 
Stelle ein Lager auf (April). Der 13. Gesang enthält eine wunder- 
bar sciiöne Schilderung der letzten Nacht des Lautaro und der 

'•) D. Barros A., Hist. Jener. IL, pag. 71. 



Digitized by V:rOOQlC 



328 

zärtlichen und liebevollen Unterhaltung mit seiner Geliebten, der 
schönen Guacolda. Leider müssen wir diese Unterredung, wie 
einige andere mit höchstem poetischen Schwünge geschilderte 
Liebesverhältnisse, die dem Epos in anderen Gesängen eingeschoben 
worden sind, vom historischen Standpunkte aus als unrichtig be- 
zeichnen, da das Weib bei den Araucanen nur die Sclavin des 
Mannes war, welche 'derselbe von den Eltern wie eine Waare 
kaufte und über welche er so frei disponiren konnte, als handele 
es sich um ein Hausthier. „Liebe^' der von Ercilla geschilderten 
Art war den Araucanen deshalb sicherlich unbekannt Li der- 
selben Nacht, in welche Ercilla das zärtliche Zusammensein des 
Lautaro und der Guacolda verlegt, ersteigt ViUagran das dicht 
bewaldete Gebirge, welches den Bücken des festen Lagers der 
Araucanen deckte,, überfällt die gegen Morgen fest schlummernden 
Wachen, dringt in die Festung ein und erschlägt die ganze Schaar 
der Araucanen, -welche bis zum letzten Mann tapfer ficht und sich 
nicht ergibt, da sie den ehrenvollen Tod der Sclaverei vorzieht 
(29. April 1557).*^) Lautaro fiel zu Beginn der Schlacht, sowie 
er aus seiner Hütte trat, von einem Pfeile durchbohrt. Mit ihm 
verliess das Schlachtenglück die Araucanen. Von dem folgenden 
Gemetzel gibt Ercilla im 14. und in der ersten Hälfte des 15. 
Gesanges ein ebenso furchtbares als anschauliches Bild. Für diese 
denkwürdigen Züge des Lautaro gilt Ercilla noch heute als die 
beste Quelle. ^^) Dieser Sieg war entscheidend. Die Lidianer ver- 
suchten niemals einen neuen Angriff auf Santingo. Derartige Kriegs- 
und Eroberungszüge, welche das Gebiet des Landes Arauco über- 
schritten, waren den eigentlichen Araucanen auch äusserst unsym- 
pathisch; die Araucanen wollten nur ihr Land gegen die räube- 
rischen, mord- und goldgierigen Spanier vertheidigen, aber keinerlei 
Eroberungen machen. So endete der kurze Siegeslauf des Lautaro, 
dessen Name durch seiue Vaterlandsliebe und kriegerische Tüchtig- 
keit unsterblich geworden ist. Sein Andenken ist in zahlreichen 
Gedichten und Schriften gefeiert worden. 

Schon in der zweiten Hälfte des 12. Gesanges theilt Ercilla 
mit, dass Kaiser Karl V. zu dieser Zeit den Marquis von Cagnete 
(Canete), D. Andres Hurtado de Mendoza zum Vice-Könige von Peru 
ernannt hatte und derselbe in der „Stadt der Könige** (Lima) an- 



>•) Nach D. Barros A., Hist. Jener. II., pag. 100. 

*<>) S. auch A. de Herrera, Hist. gener. Dec. VIII., üb. 7., cap. S. 



Digitized by V:rOOQlC 



329 

gekommen war. Er beginnt; mit vieler Klugheit und rücksichts- 
loser Energie und Strenge die Ausrottung vieler Missbr&uche und 
die Bestrafung der früheren Empörer und . stellt so leidlich geord- 
nete Verhältnisse in Peru her. 

Ich muss gestehen, kühn, gross and listig war 
Die That, so dass es Wen'ge ihres Gleichen gibet, 
Und Viele bilPgen die Gewalt sogar« 
Die sie auf die Gemüther ausgeübet. 
Nur so ward Peru von dem Abfall abgemahnt, 
Den es rebellisch zu betreiben schon begonnte, 
Nur so ward der Gerechtigkeit der Weg gebahnt, 
Den sie nun sichrer wandeln konnte. 

(Ges. XII., V. 80 bei Winterling. — Estr. 88 del orij ) 

Der neue Vice-König war am 29. Juni 1556 in Lima ange- 
kommen. Philipp n. hatte im Mai 1556, als die Nachricht vom 
Tode des Valdivia nach Europa gekommen war, den Jerönimo de 
Alderete zum Gouverneur von Chile gemacht. Dieser starb aber 
im April 1556 auf der Eeise nach seinem Gouvernement nicht 
fem von Panama. Deshalb, und auf Ersuchen der Bewohner Chile's, 
ernannte der Marquis von Gagnete seinen Sohn, Don Garcia Hurtado 
de Mendoza im Einverständnisse mit der Audiencia von Lima zum 
Gouverneur von Chile. '^^) Dieser rüstete ein grosses Heer zur 
Eroberung Chile's resp. des Landes Arauco aus und in dieses Heer 
trat der eben in Lima angekommene Alonso de Ercilla y Zufdga ein. 

Da eure Hnld, mein Fürst mir Urlaub gab, 
Reist ich von London mit Don Alderete ab 
Und blieb mit ihm bis auf den Tag verbunden, 
Wo in Taboga er sein Grab gefunden. 
Nach mühevoll zurückgelegtem Wege, 
Von Sturm und Schicksal hart bedraut. 
Kam ich gerad noch an, dass in den Streit 
Mit diesem tapfem Heer ich zöge. 

(Ges. XIII., V. 28 bei Winterling. — Estr. 30 del orij.) 

Li lebendiger und poetisch schöner Weise schildert Ercilla 
die Abfahrt der Tlotte, welche das Hauptheer nach Chile führen 
soll (13. Gesang) und besonders den furchtbaren Sturm, der das 
Geschwader, welches aus 10 SchiflFen bestand, an der chilenischen 
Küste überfiel (Ges. 15.). Endlich landet die Flotte auf der Insel 

") Am 21. Juli 1556. S. D. Barros Arana,, Hist. Jener. II , pag. 88-91. 
— Diego Fernandez (el Palatino). Historia del Peru, Sevilla 1571. Parte IL, 
Hb. 2. — Garcilaso de la Vega, Comentarios Reales II. (= Historia General 
del Peru. Cordova 1616), lib. 8. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



331 

von den Buinen der Stadt Concepcion die Erbauung eines festen 
Lagers begonnen. Der Reichthum der Ausrüstung der Spanier 
reizte die Beutegier der Araucanen und sie beschlossen, das feind- 
liche Lager zu überfallen. Zum Toqui war Qeupolican, von Ercilla 
und seinen zahlreichen Abschreibern Caupolican genannt, erwählt 
worden. Er war ein würdiger Nachfolger des Lautaro. ^^j 

Am 7. September ]557 (nach Ercilla und M. de Lobera) 
griffen die Araucanen das spanische Lager an. Ercilla, der an der 
nun folgenden blutigen Schlacht Theil genommen hat, widmet der- 
selben den 19. und 20. Gesang. Es liegt kein Grund vor, die ein- 
zelnen Karapfes-Episoden, welche Ercilla hier erzählt, für poetische 
Erfindung zu betrachten, da dieselben möglich sind und sehr wohl 
zu dem Charakter der kämpfenden Parteien passen. Der Kampf 
war ein hartnäckiger und sc!» wankte lange Zeit unentschieden. 
Trotz der Verheerungen, welche die 6 Kanonen des spanischen 
Lagers und die zahlreichen Hakenbüchsen unter den Araucanen 
anrichteten, drangen dieselben doch in die Festung ein. Als der 
Best der spanischen Armee von der Insel und den Schiffen dem 
kämpfenden Hauptheere, dessen Pulvervorrath auf die Neige ging, 
zu Hilfe eilen wollte, wurde derselbe am Strande von einer anderen 
Schaar von Araucanen angegriffen und aufgehalten Endlich gelang 
es die Araucanen aus dem Lager zu vertreiben, sie nochmals unter 
das Feuer der Kanonen zu bringen und sie dadurch mit sehr 
grossem Verluste in die Flucht zu jagen. -^) — Im 21. Gesänge 
erzählt Ercilla, wie die Indianer nur durch die Ankunft der ersten 
spanischen Beiterschaar — es waren 100 Mann unter Juan Remon 
— von einem zweiten Angriffe auf das Lager abgehalten wurden. 
Nach G. de Marmolejo kamen diese Reiter am 16. September im 
Lager des Don Garcia an. Bald erschien der Rest der Reiterschaaren 
und erreichte das spanische Heer dadurch und durch die Ankunft 
von ca. 60 alten, erfahrenen Soldaten aus Imperial, die Stärke von 
650 Mann. Die Araucanen versammelten gleichfalls ein grosses 
Heer, über welches Qeupolican Musterung hält (2L Gesang). 



•*) D. Barras Arana, Hist. Jener. IL, pag. 123. — Es ist ein Verdienst 
des Herrn D. Diego Barros A., die Bedeutung des Qeupolican auf ihre histo- 
rische Berechtigung zurückgeföhrt zu haben. A. de Herrera und Diego Fer- 
nandez (de Palencia) nennen diesen Führer überhaupt nicht. 

") S. die Beschreibung der Schlacht von Penco bei Gong, de Marmolejo, 
Hist. de Chile, 1. c. cap. 24. 



Digitized by V:rOOQlC 



332 

Das spanische Heer überschritt den Bio-Bio und marschirte 
in südlicher Richtung nach dem heutigen Goronel.'") Hier erreichten 
• die Araucanen das spanische Heer. Zuerst entspann sich der Kampf 
mit einigen von Don Garcia ausgesandten Explorations-Corps und 
als diese zum Lager zurückgetrieben wurden, griffen die Araucanen 
das Hauptheer an. Sie erlitten eine vollständige Niederlage. Die 
schöne Schilderung dieser Schlacht, genannt die Schlacht bei den 
kleinen Seen (de las Lagunillas) oder am Bio-Bio, welche Ercilla 
im 22. Gesänge gibt, ist vollständig von den übrigen zeitgenössi- 
schen Historikern bestätigt worden.**) Aber auch dieser blutige 
Sieg war nicht entscheidend, bestimmte die Araucanen nicht, sich 
unter das spanische Joch zu beugen. Es ist sicher als richtig an- 
zunehmen, dass zu diesem Entschlüsse der Indianer ganz wesent- 
lich die Verstümmelung des gefangenen Galvarino (Ges. 22 Schluss), 
welchem Don Garcia beide Hände abhauen liess und dann in 
Freiheit setzte, beitrug. Galvarino erschien im Käthe der Caziken 
(23. Gesang), hob seine blutenden Arme empor und entflammte 
die wilden Krieger durch seinen Anblick und seine Worte zu 
weiteren Kämpfen. 

Seht diesen Leib, verstümmelt und zerstückt, 

So werd' ich dem Senate zugeschickt. 

Um euch die Schande, die mir widerfahren 

Mit eigenem Mund zu offenbaren! 

Seht, was man dort von eurem Muthe hält, 

Und was in mir sich euch vor Augen stellt! 

Am Leben bleiben soll kein einziger Cazike, 

Sie hauen Mann für Mann, dies schwuren sie, in Stocke. 

Ein leerer Vorwand ist's und tück'sche Heuchelei, 

Dass ihre einzige und wahre Absicht sei, 

Den Christenglauben bei uns zu verbreiten. 

Von Eigennutz und Selbstsucht lassen sie sich leiten 

Sie folgen nur der Habsucht nieder m Triebe, 

Das Uebrige ist gleissnerischer Schein, 

Sonst würden nicht Eh'brecher, Läst'rer, Diebe 

Bei ihnen häufger als bei andern Völkern sein. 

(Ges. XXin. V. 8 und 13.) 

Die Spanier setzten darauf ihren Marsch in südlicher ßich- 
tung fort. Don Garcia liess die Felder und das Eigenthum der 

**; D. Barros Araua, Hist. Jener, II. p. 137. 

") Nach D. Banos A. l c p. 140 fand diese Schlacht am 7. November 
1557 statt. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



334 

Nach diesen vielen und blutigen Niederlagen beschlossen die 
Indianer, alle ihre Habe zu verbrennen und den Kampf bis zur 
Vertreibung oder Vernichtung der Spanier fortzusetzen (29. Gesang). 
Nach dem üeberfalle im Engpasse von Puren gehen die Spanier 
nach Arauco und Iraperial. Sie haben auf diesem Marsche ver- 
schiedene Gefechte zu bestehen, welche Ercilla nur andeutet. 

Wir liessen kriegserfahrene Soldaten 

Zur Hut des Landes hie und da zurück, 

Indem schlagfertig und mit lauter Kriegsmusik 

Wir die verbot'nen Grenzen nun betraten. 

Bedrängt von Waffen und von Hungersqual 

Passiren wir die Bergschlucht von Puien und kommen 

Drauf wohlbehalten nach Imperial, 

Das uns gastfreundlich aufgenommen. 

(Ges. XXX. V. '29 bei Winterling. — Estr. 30 del orij.) 

Don Garcia hatte vor Antritt seines Marsches nach Süden 
kleine Besatzungen in Concepcion, Tucapel und Cahete, der von 
ihm neu gegründeten Stadt, zurückgelassen. .Qeupolican beschliesst. 
Canete zur Mittagszeit, wenn die Spanier der Ruhe pflegen, zu 
überfallen und lässt die Oertlichkeit durch einen Krieger, Prau 
genannt, ausforschen. Jedoch zieht dieser den indianischen Diener 
(Yanacona) Andresilo, welcher den Spaniern sclavisch ergeben ist, 
in sein Vertrauen und wird dadurch den Spaniern der ganze Plan 
verrathen. Der AngriflF misslingt also vollständig und endet mit 
einer schweren Niederlage der Araucanen (Gesang 30—32). Es 
ist rühmend hervorzuheben, dass Ercilla diesen schändlichen Ver- 
rath des Andresillo geübt an seinen für die Freiheit des gemein- 
samen Vaterlandes kämpfenden Landsleuten, streng tadelt, üebrigens 
ist seine Schilderung des üeberfalles von CaAete -*) in allen Punkten 
von M. de Lobera und Gong, de Marmoiejo bestätigt worden, 
(.(eupolican lässt nun das zum grössten Theile entmuthigte Heei 
auseinander gehen und zieht sich selbst mit 10 Getreuen in die 
Gebirge zurück, von spanischen Streifcorps verfolgt. Ercilla be- 
theiligt sich an dieser beschwerlichen Suche nach dem Feldherrn 
der Araucanen und schreibt hierüber: 

Nicht Drohungen, nicht Martern noch Tortur 

Verhalfen je uns auf des Wilden Spur. 

Nicht Schmeicheleien noch Versprechen 

Vermochten Einen zum Verrathe zu bestechen. • 

"j Derselbe fand nach D. Barros A. 1. c. IL, p. 162 in den ersten 
Tagen des Februar 1558 statt. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



x^vfix \ÄaL\jn» viav mi.ivw^ x- ^mi uoti. i i/tyu uciji jjxcut ovix 



le Ranco (Valdivia) aus mit circa 200 Mann an. 
der Nähe der Cordilleren an der Westseite der 
Lm 24. Februar kamen die Spanier an der heu 
eloncavi an. Ercilla landete mit seinen Genosse] 
;e der Insel Chiloe. Auf dem Rückzuge wurde 
las mittlere Thal der heutigen Provinz Valdivia 
nd auf demselben am 27. März 1558 die Stadt Os( 



.pril v^rar man wieder in Imperial, wo vor einiger 
t von dem Thronwechsel in Spanien eingetroffen 
^n Verzichte Oarl's V. am 16. Jänner 1556 zu Gnn 
>s Philipp IL Zur Feier dieses Regierungsantr 
ipfspiele aufgeführt und gerieth hier unser Die 
; Juan de Pineda in Streit. Beide zogen die Schw< 
jh wüthend in Gegenwart des Gouverneurs an. Di 
Bit durch ein Machtwort zu beenden, gerieth in 
1, hieb auf die Kämpfenden ein, Hess sie verhi 
Ite sie zum Tode. Erst auf dem Blutgerüste begnai 
ferker und Verbannung. Mit edler Zurückhaltung 
dieses ihm angethane Unrecht nur sranz kui 

^est verdunkelte ein unverhoffter Zwist 
50 gross war des Richters Schnelligkeil 
ich schon auf dem Blutgerüst, 
ron dem Riclitschwert dieses Haupt be 
mein Vergehen war, von Mund zu Mun 
ima längst damit gepflogen, 
?inzig und allein datin be>tund, 
ich nicht ohne Grund das Schwert goz 
(Ges. XXXVl. V, 30 bei Winterling. 
Ige nicht, wie unversehens mich 
ingen Feldherrn übereilt Beschliessen 
Blutgerüst gestellt, um öffentlich 
leinem Haupt für kleine Schuld zu bü 

lese hierüber die Betrachtungen des 
ta) nach und vergleiche die Karte Tafe 
ttheilungen. 



1 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



337 

Nicht, wie ich lange sonder Recht und Fug 

Des Kerkers schwere Fesseln trug, 

Nichts von Verbannung, von dem Elend, von den Plagen, 

Die härter als die Pein des Todes zu ertragen. 

(Ges. 37. V. 35.) 

Die beste Quelle für diese Episode, welche charakteristisch 
ist für das Benehmen des Don Garcia und welche der kriegerische^ 
Laufbahn unseres Helden in der neuen Welt ein jähes und trauriges 
Ende bereitete, ist wieder Gong, de Marmolejo.'®) Die ungerechte 
Härte des jungen Gouverneurs gegen Ercilla ist von allen Zeit- 
genossen getadelt worden und als dem Don Garcia wegen seiner 
Thaten in Chile der Process gemacht wurde, erkannte der Bichter 
an, dass ihn in dieser Angelegenheit eine „schwere Schuld" treffe.'^) 
G. de Marmolejo sagt, dass Ercilla die Erhaltung seines Lebens nur 
der Intervention einiger Damen aus Imperial zu verdanken hatte. 
Ende 1559 war Ercilla in Peru und von dort ging er bald nach 
Panama. Hier verfiel er in eine schwere Krankheit, so dass er erst 
1562 nach Spanien gehen konnte. Nach seiner Reise durch Mittel- 
Europa gab er 1569 den ersten Theil der Araucana (Ges. 1 — 15) 
heraus, 1578 erschien der zweite Theil (Ges. 16—29) und 1589 
der dritte Theil (Ges. 30-37). Am 29. November 1594 starb Don 
Alonso de Ercilla in Madrid geehrt und als Dichter und Krieger 
geschätzt bei Hofe und in allen spanischen Landen. Dennoch 
scheint er mit den letzten Tagen seines Lebens nicht zufrieden 
gewesen zu sein. Wenigstens klagt er am Ende des 37. Gesanges: 

Trieb gleich die Ungunst meines Sternes mich 

Weit von dem Ziele weg, das ich mir vorgesetzt, 

Wird doch die kluge Welt zu guter Letzt 

Erkennen, dass mit Ruhm die schwierige Ijaufbahn ich 

Zurückgelegt.. Und blieben aus Fortuna's Gaben, 

Der schönste Lohn ist ihrer werth zu sein. 

Mag Andern Reichthura, Ehr' und Rang das Glück verleih'n, 

Mir g'nügt es, sie verdient zu haben. 

30) Hisloriu de Chile^ cap. 29. 

3)1). Barros A., Hist. Jener. 11. p. 175. 



MUth. d. k. k. Geogr. Ges. 1885. 7 u. 8. 22 



Digitized by V:rOOQlC 



338 



Projeetirte geodätische Arbeiten von Dr. 0. Lenz' 
österr. Congo-Expedition. 

Von Oscar Banmami, Mitglied der Expedition. 

Bei der hervorragenden Wichtigkeit, welche die geopraphi- 
schen Aufnahmen fiir eine wissenschaftliche Expedition besitzen, 
stellte sich sehr bald die Noth wendigkeit heraus, för die geodäti- 
schen Arbeiten der österr. Congo-Expedition ein Programm zo 
entwerfen, einerseits nm darzuthun, was man von der Expedition 
zu erwarten hat, andererseits um dem Kartographen die Benützung 
der Materialien zu erleichtem. Das Hauptverdienst bei Zusammen- 
stellung desselben gebührt dem Herrn Major im k. k. militär- 
geographischen Institute Daublebsky von Sterneck, welcher 
nicht nur den Schreiber dieser Zeilen auf das aufopferndste durch 
Monate in den astronomischen und topographischen Arbeiten ein- 
geschult, sondern auch die Vorbereitungen der Expedition auf das 
kräftigste unterstützt hat. Bei der Auswahl der Beobachtungs- 
methoden wurde von dem Standpunkte ausgegangen, lieber von Anfang 
an mögliehst einfachen Methoden und Instrumenten den Vorzug zu 
geben, als eine Exactheit anzustreben, welche in Afrika doch nie durch- 
zufiihren wäre. Die meisten der projectirten Arbeiten sind daher 
— jede fiir sich betrachtet — mit üngenauigkeiten behaftet, durch 
das Zusammenwirken jedoch der sich gegenseitig controlirenden 
Beobachtungen können dieselben grösstentheiis beseitigt und ein 
der Natur nahekommendes Kartenbild entworfen werden. 

Die Arbeiten bestehen aus: 

1. Astronomischen Positionsbestimmungen, 

2. Bestimmungen der magnetischen Declination, 

3. Bouten-Aufnahmen, 

4. Anrayoniren entfernter Objecte, und 

5. Barometrischen Höhenmessungen. 

Die astronomischen Arbeiten werden mittelst Reflexionskreis, 
künstlichem Quecksilber-Horizonte und Weichert'ßchem Chrono- 
meter ausgeführt. Dieselben bestehen aus Zeitbestiiünlungen aus 
Sonnen- oder Stemhöhen, Breitenbestimmungen aus Sonnen- und 
Stem-Culminationen und Längenbestimmungen aus Mond-Distanzen 
oder Chronometer-Üebertragungen der Zeit. Alle einlangenden 
astronomischen Beobachtungen werden dem« Herrn Major von 
Sterneck zur Durchsicht eingesandt werden. 



Digitized by V:rOOQlC 



880 

Die Bestimmung der magnetischen Declination kann nur auf 
sehr primitive Weise geschehen. An Orten, wo Zeit und Breite 
bestimmt würde, wird die vierkantige Boussole so gestellt, dass 
die NS-Kante keinen Schatten wirft: dann wird Chronometer und 
Boussole abgelesen. Es ist selbstverständlich, dass diese einfache 
Bestimmung bei der schliesslichen Constraction der Beuten und 
Bajons in Anbetracht gezogen werden muss. 

Bei der Bouten-Aufnahme wird <lie NS^Kante der Boussole 
in die Bichtung des Marsches gebracht und das Nordende der 
Magnetnadel abgelesen. Bei jeder ßichtungsänderung sowie bei 
Passirung topographischer Objecto wird die Uhrzeit notirt. Dazu 
kommen noch Bemerkungen über die Beschaffenheit des Weges 
und des Terrains, sowie Skizzen der nächsten Umgebung im Pro- 
file oder in Formenlinien. Die erste, flüchtige Construction, welche 
auf der Beise wo mögh'ch täglich ausgeführt werden soll, geschieht 
in der Weise, dass die Boussole auf das Zeicbenblatt gestellt und 
das Nordende zum Einspielen in die Ablesung gebracht wird ; die 
NS-Kante gibt dann die Bichtung des Marsches an. Eayons können 
bei dieser ersten Skizze in sehr geringem Masse, Positions-, Decli- 
nations- und Höhenbestimraungen aber gar nicht berücksichtiget 
werden. Die Entfernungen werden, wo es nicht besonders hervor- 
gehoben ist, stets im Masstabe 1mm = einer Marschminute auf- 
getragen. Auf die Neigungen des Terrains wird keine Bücksicht 
genommen, wodurch die Boute allerdings verzerrt wird, ein Fehler, 
der jedoch von dem Construirenden, der ja doch die controliren- 
den Beobachtungen zur Verfügung hat, wohl leichter verbessert 
werden kann, als etwa willkürliche Verlängerungen, resp. Verkür- 
2ungen von Boutenstrecken. Das Terrain wird in Formenlinien 
«kizzirt. 

Das Anrayoniren entfernter Punkte geschieht mittelst soge- 
nannter „Bundsichten •?. Auf ein leichtes Stativ wird ein Brettchen 
angeschraubt und horizontal gestellt. Mittelst des Diopter- Lineals 
wird hierauf nach den Objecten visirt und die Eayons durch einen 
Punkt gezogen. Die Bichtung des magnetiscljen Meridians gibt die 
Boussole. Jedem Bayon wird eine Bezeichnung und die geschätzte 
Distanz beigeschrieben, welch' letztere den Zweck hat, eine wenig- 
stens beiläufige Einzeichnung auch solcher Objecte zu ermöglichen, 
deren Peilung von anderen Punkten aus nicht mehr möglich 
sein sollte. Dabei kann eventuell der der Expedition mitgegebene 
Distanzmesser von Roksantlö gute Dienste leisten. Bei Gebirgen 

22* 



Digitized by V:rOOQlC 



340 

werden die Profile zwischen die Rayons eingezeichnet. Die Schmal- 
kalder Boussole, das zweite Instrument, welches d3r Expedition 
zur Peilung entfernter Objecte zur Verfügung steht, gibt bekannt- 
lich magnetische Azimuthe und bedarf keiner weiteren Erläute- 
rung. — Die Construction der ßundsichten geschieht wohl am 
einfachsten durch graphische Uebertragung der Rayons mit Hilfe 
des Oelpapiers auf das Zeichenblatt. Wo es zuffillig möglich sein 
sollte, eine Basis zu messen, wird das stets ganz besonders hervor- 
gehoben werden, im üebrigen müssen die Basen aus der recti- 
ficirten Route entnommen werden. 

Einzelne Winkel, für welche eine grössere Genauigkeit 
wOnschenswerth wäre, können mit dem Reflexionskreis ermittelt 
werden. 

Die der Expedition zu Höhenmessungen zur Verfügung 
stehenden Instrumente sind: 

Siede-Thermometer in Centigraden von Lerebours und Secretan = S.*) 
Holosteric -Barometer j Nr. 1 = J?, (Instrument teraper. = Ji\ 
von Schneider ) Nr. 2 = J?^ ( „ „ = /o)- 

Schleuder- j von Baudin = t 
Thermo- von Kapeller mit G radein theiluug bis zu — 20" = ^„ 
meter j „ „ » » n n — 30** = t^^ 

Herr Director Dr. Hann hatte die Güte, die Instrumente 
prüfen zu lassrm und die Correctionen sind der k. k. Centralanstalt 
fiir Meteorologie bekannt. Dieselben werden hiemit ein- für alle- 
mal mitgetheilt. 

Correction des Siedö-Thermometers = — 0*32. 
Wenn B = der auf 0" reducirte Barometerstand, so ist die 
Reductionsformel 

für Holosteric Schneider Nr. 1: 

2?== /?j — 2-38 — 00697 /p 
für Holosteric Schneider Nr. 2: 

B= B^ — 2-39 — 008J5 /g- 
Die Correction der Schleuder-Thermometer ist: 

bei 30^ bei 20° 



Bandia t 


+ 0-2 


+ 02 


Kapeller <, 


- 3 


- 0-3 


Kapeller ^ 


— 0-4 


— 0-4. 



*) Das Zeichen, welches für die Ablesungen stets gebraucht werden wird. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



r;S^'-.T-^?=-*,-f7'^- -■ 



342 

b^ützt werden sollen. Als Massstab wäre etwa 1 : 300.000 zu em- 
pfehlen, keinesfalls dürfte jedoch unter 1 : 500.000 gegangen wer- 
den, da sonst voraussichtlich zahlreiche Beobachtungen nicht ver- 
werthet werden könnten. 

Diese Zeilen sollen zeigen, in welcher Weise die österreichi- 
sche Congo-Expedition sich die Lösung des geodätischen Theiles 
ihrer Aufgabe denkt. Es ist dies ein Programm, welches, wie die 
meisten Programme, den Fehler besitzt, der rauhen Wirklichkeit 
gegenüber in's Wanken gerathen zu können. Zwar wurde es nicht 
nur von Fachmännern gutgeheissen, sondern auch von Herrn Prof. 
Dr. Lenz, dem gründlichen Kenner afrikanischer Verhältnisse, 
acceptirt. Dennoch haben Thatsachen gelehrt, dass Schwierigkeiten 
im „dunkeln Welttheil*" schon die schönsten Pläne, die sorgfältig- 
sten Berechnungen zu Schanden gemacht haben. Es ist daher 
immerhin möglich, dass manche der hier angeführten Beobachtun- 
gen nur selten und in geringem Umfange zur Ausführung gelangen 
können. Möge dann das Urtheil über die Expedition kein zu hartes 
sein, denn dafür, dass sie ernst bestrebt ist, der Wissenschaft etwas 
zu leisten und dass sie nur der Unmöglichkeit gegenüber die Waffen 
strecken wird, dafür bürgt wohl schon der Name ihres Leiters: 
Dr. Oscar Lenz. 



Die üelle- Frage. 

Von Oscar Baumauii. 

Am Bord des Fchiflfes „Carl Woermann'*. 

Im gegenwärtigen Momente, wo die Expedition der k. k. 
geographischen Gesellschaft unter der Leitung des Prof. Dr. Lenz 
im Begriffe stellt, die Erforschung der Congo-Nil- Wasserscheide 
in Angriflf zu nehmen, dürfte vielleicht ein kurzes Resume des 
Standes jener Frage von Interesse sein, deren Lösung eines der 
Hauptziele der Expedition bildet. 

Als Georg Schweiufurth im Jahre 1869 die Wasser- 
scheide der Südzuflüsse des weissen Nil überschritten, erreichte 
er im Lande der Monbuttu einen mächtigen, ost-westlieh strömen- 
den Fluss, den Uelle oder Makua. Obwohl Piaggia schon 1863 
jene Länder erreichte, verdanken wir doch Schwein furth die 
ersten sicheren Nachrichten über den merkwürdigen Strom, dessen 
hydrographische Stellung bis heute ein Eäthsel ist. 



Digitized by V:rOOQlC 



343 

Schwein furth betrachtete den Uelle als Obßrlanf des 
Schari, der in den Tsad-See mündet und diese Anschauung wurde 
damals nahezu allgemein acceptirt. Eine neue Wendung erhielt 
die Frage als Stanley auf seiner denkwürdigen Fahrt 1877 den 
Lauf des Congo feststellte und nachwies, dass durch den ungeheuren 
nördlichen Bogen jenes Stromes derselbe dem Uf'lle wider alles 
Erwarten nahe gebracht wird. Stanley stellte nun selbst eine 
neue Hypothese auf, welche besagt, dass der Aruwimi (neuerlich 
übingi genannt), einer der bedeutendsten nördlichen Zuflüsse des 
Congo, der etwa 200 Kilometer westlich der Stanleyfölle einmündet, 
mit dem Uelle identisch ist. So gross ist die Autorität jenes 
kühnen Forschers, dass diese Annahme überall Anklang fand und 
nur wenige Geographen, darunter Duveyrier, an der Uölle-Schari- 
Theorie festhielten. Doch neuere Forschungen haben es mit sieh 
gebracht; dass Stanley mit der Uelle- Aruwimi-Theorie nahezu 
alleinsteht, während der Uelle - Schari wieder viele Vertheidiger 
gefunden hat. Den ersten Anstoss zu dieser Wendung gaben die 
Reisen des griechischen Arztes Potagos, welche in die Jahre 
1876—1877 fielen, aber erst 1880 bekannt wurden. Nach den An- 
gaben dieses Reisenden, welche allerdings etwas unklar auf keinerlei 
Aufnahmen gestützt sind, fliesst der Berre, wie er den Uelle nennt, 
in den Bomo, der nach Aussagen der Eingeborenen eine streng 
westliche Richtung beibehält. Er erreichte den Berre bei dem Orte 
Inguima, welcher westlicher gelegen ist als irgend ein Punkt, den 
Schweinfurth oder später Junker erreicht hat. Südlich davon 
erblickte er das hohe Georgios-Oebirge, aus welchem, wenn wir seine 
etwas unklare Ausdrucksweise recht verstehen, ein Fluss „Usehal" 
dem Süden zufliesst. Die Behauptungen Potagos* wurden mehr- 
fach stark angefochten, vorzugsweise aber die Frage aufgeworfen, 
ob sein Berre wirklich der Uelle und nicht ein nördlicher Zufluss 
desselben, der Uerre, sei, welchen ja auch der italienische Reisende 
Miani irrthümlich für den Uelle ansah. Diese Zweifel sind jedoch 
von untergeordneter Bedeutung : mag man es mit UOlle oder Uerre 
zu thun haben, so viel steht fest und ist auch durch spätere Nach- 
richten bestätigt worden, dass die nach Westen abfliessenden 
Wasserraassen des Niam-Niam- und Monbuttulandes sich in dem 
Bomo vereinigen, und dass Inguima, Potagos' fernster Punkt, 
schon so weit westlich liegt, dass der Fluss nur durch eine scharfe 
Wendung nach Süden die Aruwimi -Mündung erreichen könnte, 
was den Aussagen der Eingeborenen widerspricht und auch durch 



Digitized by V:rOOQlC 



344 

das Vorhandensein des Georgios- Gebirges nicht wahrscheinlich 
gemacht wird. Weit zuverlässlicheres Material ober die Frage 
brachte jedoch der ausgezeichnete Forscher Dr. Wilhelm 
Junker, der seit Jahren die Lander am Delle bereist und zu 
den energischesten Vertheidigera der Schari-Theorle gehört. Der- 
selbe erreichte nicht nur einen Punkt am Uelle, welcher bedeutend 
westlicher war als der Schweinfurths, sondern erforschte auch 
einen bedeutenden südlichen Zufluss, den Bomokandi. Ja, auf der 
letzten Beise, von der die Kunde noch nach Europa gedrungen, 
bevor Dr. Junker durch den Aufstand des Mahdi von jedem 
Vekehrc abgeschnitten wurde, überschritt er sogar die Wasser- 
scheide des Uelle nach Süden und erreichte einen grossen ost- 
westlich strömenden Fluss, den Nepoko, welchen er mit grosser 
Wahrscheinlichkeit für den Oberlauf des Aruwimi hält. 

Merkwürdigerweise hat Stanley selbst, obwohl er noch an 
der Aruwimi - Theorie festhielt, derselben durch seine neuesten 
Reisen einen Stoss gegeben. Er befuhr nämlich den Aruwimi 
mehrere Meilen weit aufwärts, bis ihn Katarakte am weiteren Vor- 
dringen hinderten. 

Von den Eesultaten dieser Fahrt wurde wenig publicirt und 
deshalb zeichneten alle Kartographen den Aruwimi nach wie 
vor mit ziemlich nord-südlichem Laufe. Auf der neuesten, dem 
Werke „Der Congo und die Gründung des Congo-Staates'* bei- 
gegebenen Karte Stanley's selbst erscheint jedoch der Aruwimi 
mit ost-westlichem Verlaufe, so dass es dem Uelle nur durch die 
kühnsten Wendungen gelingen könnte in den Aruwimi -Lauf zu 
gelangen, während die Wahrscheinlichkeit des Nepoko-Aruwirai 
fast zur Gewissheit wird. Alle diese Argumente werden von den 
Vertheidigera des UöUe-Schari für ihre Theorie vorgebracht, doch 
namhafte andere Forscher und Gelehrte schreiben denselben nur 
negative Beweiskraft zu. Allerdings, es ist wahrscheinlich, dass der 
Uelle nicht der Aruwimi ist, aber dies sagt noch nicht, dass er 
deshalb der Schari sein müsse! 

Noch gibt es ja mehrere nördliche Zuflüsse des Congo, welche 
weiter westlich einmünden und auf diese werden neue Hypothesen 
gebaut. Der verdiente Wiener Geograph Dr. Chavanne identi- 
ücirt den Uelle mit dem Ukere (neuerlich Itirimbi genannt) und 
die Lage von dessen Mündung würde so gut mit dem Uelle-Laufe 
zusammenstimmen, dass diese Ansicht viel Wahrscheinlichkeit an 
sich bat. Die Wassermasse des Ukere, der neuerlich von dem 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



346 

während sein wahrer Name Makua oder Bahr el Makwar sei. Ein 
gleiches ist auch beim Kuta möglich, während gegen die Uelle- 
Schari-Hypothese zahlreiche wichtigere Argumente sprechen, wie 
der Umstand, dass der Schari ftkr einen so riesigen Lauf nicht 
wasserreich genug ist, dass die Steiguugsepochen schlecht stimmen 
und dass ein so kolossaler Wasserzufluss für den Tsad-See überhaupt 
schwer denkbar ist. 

Noch sei einer äusserst kühnen Hypothese gedacht, welche 
von E. Heawood in den Proceed. of the Royal Geographic&l 
Society of London, 1884, p. 344, aufgeworfen wurde, und der 
sich auch Lord Aberdare, der Präsident d^r Londoner geogra- 
phischen Gesellschaft zuzuneigen scheint. Es ist dies der Zu- 
sammenhang des U(^lle mit dem Old Calabar oder Crossriver, der 
bekanntlich nördlich von Kamerun in den Golf von Guinea 
ausmündet. So mächtig auch das Aestuarium dieses Flusses sein 
mag, so sind doch die Mittheilungen des Missionärs Eldgerly, 
des einzigen Europäers, der den Fluss ziemlich weit aufwärts ver- 
folgt hat, so dürftig, dass es sehr gewagt erscheint, darauf eine 
Hypothese von solcher Ausdehnung gründen zu wollen. Ein eigen- 
thOmlicher Umstand, der Herrn Heawood entgangen zusein 
scheint, ist es, dass Potagos in seinem Eeiseberichte (Bul. soc. 
de geogr. a Paris 1880, p. 5 ff., mit Kartei durch Erkundigungen 
zu einem ähnlichen Resultate gelangt ist. \v enn auch die Erzählung, 
dass einst weisse Männer mit einem Dampfer bis in den Bomo 
gekommen und dort zu Grunde gegangen seien, als abenteuerliche 
Erfindung der Araber gestempelt werden mag, so darf man doch 
über Potagos' Erkundigungen nicht ohne weiters hinweggehen, 
sobald man die Wahrhaftigkeit dieses Reisenden nicht bezweifelt 
und dazu ist keine Veranlassung. Diese, sowie FlegeTs Erkundi- 
gungen von westwärts strömenden Gewässern' südlich von Adamaua 
geben selbst der Old-Calabar- Hypothese einen Schein der Mög- 
lichkeit. 

Zuletzt muss noch eines Sees gedacht werden, der irgendwo 
südlich von Niauj-Niam liegen muss und stets gemeinsam mit der 
Uelle-Frage genannt wird. Es ist dies der Key el Aby. Mbikweyebay 
oder Kuta Kebir. den nahezu alle Reisenden erkundet haben. Der- 
selbe tritt schon auf älteren Karten, wie der von Poncet auf und 
führt seitdem auf den Karten ein sehr unstetes Dasein. Bald er- 
scheint er als riesiges Binnenmeer, bald schrumpft er zur seeartigen 
Flusserweiterung zusammen, und kaum gibt es einen Ort z\\ischen 



Digitized by V:rOOQlC 



'. mWI'^.I.A^Mli ■ ■ ■ I , . iyj i SilU >ii jl iJ ■ ■ B^l ^ gfa 



347 



Uälle und Congo, an welchen nicht schon irgend ein Kartograph 
diesen See gezeichnet hätte. Etwas stabiler ist er geworden, seit 
ein Gewährsmann Lupton's, der Araber Basai agh? denselben 
erreicht und die Tagreisen dahin mitgetheilt. Es handelt sich nun 
um die hydrographische Stellung dieses Seebeckens, dessen Existenz 
kaum mehr bezweifelt werden kann. Ihn mit dem Uelle zu ver- 
binden, geht nicht gut an, weil er dann zu weit nördlich und an 
eine Stelle käme, wo ihn Potagos bemerkt haben musöte ; auch 
wurde das den Erkundigungen widersprechen. Ein Zusammenhang 
mit dem Nepoko brächte ihn zu weit südlich, was mit Rasafs 
Eeiseroute nicht stimmt. Es bleibt daher nichts anderes übrig als 
ihn nach Bavenstein unter ca. S'* nördl. Br. und 25** östl. L. 
zu bringen, was durch Basal und die Erkundigungen wahr- 
scheinlich gemacht wird. Daraus schliessen wollen, dass etwa 
Potagos Uschal, aus den Georgios-Bergen kommend, ihn durch- 
strömt und als Ukere in den Congo einmündet, wäre mindestens 
zwecklos. Mit diesem See hängt die letzte Uelle-Hypothese zu- 
sammen, wie sie auf der Karte von Andree und Sc o bei ange- 
deutet ist : sie lässt den Uelle in den Key el Aby einmünden, ohne 
einen Abfluss anzunehmen. 

Zum Schlusye noch eine kurze üebersieht der verschiedenen 
Uelle-Hypothesen : 

1. Üölle-Schari. Durch Schweinfurth aufgeworfen, durch 
Duveyrier, Junker und die Gothaer Geographen vertheidigt, 
erhält diese Hypothese durch Xa cht igal's und Luptons Erkun- 
digungen wichtiges Beweismaterial, wird jedoch durch die geringe 
Wassermasse des Schari stark erschüttert. 

2. Uelle-Aruwimi. Durch Stanley aufgeworfen, wird diese 
Anschauung in neuerer Zeit nur von wenigen mehr acceptirt. Die- 
selbe hat durch die ost-westliche Biehtung des unteren Aruwimi, 
durch die im Bomo und Kuta nachgewiesene fortgesetzte West- 
richtung des Uelle und durch die Entdeckung des Nepoko einen 
starken Stoss erhalten. 

3. Uelle-Ukere. Von Dr. Chavanne aufgestellt. Ist an und 
für sich wahrscheinlich, durch die geringe Wassermenge des Ukere 
zweifelhaft. 

4. Uelle-Ngala. Durch die geringe Bedeutung des Ngala, 
die von Grenfell nachgewiesen worden, nahezu widerlegt. 

5. Uelle-Ubangi. Von J. W auters aufgeworfen und sich 
auf die westliehe Biehtung des Uelle und die Wassermassen des 



Digitized by VjOOQIC 



348 

übangi vorzugsweise stützend, enthält diese Hypothese viel wahr- 
scheinliches. 

6. Uelle-Old Calabar. Von E Heawood aufgeworfen. Diese 
Theorie erhält durch Potagos' und Flegels Erkundigungen 
einige Wahrscheinlichkeit. 

7. Ü6lle-Key el Aby-See. Diese Hypothese ist zwar möglich, 
jedoch ist dos Material, auf welche sie basirt. wurde, nicht bekannt. 

Man ersieht aus dieser Darlegung, dass sieben Hypothesen, deren 
viele von geographischen Autoritäten vertreten wurden, über die 
Uelle-Frage bestehen. Das Bäthsel des üelle, welches mit der 
centralasiatischen Saupo-Frage wohl das wichtigste hydrographische 
Problem auf unserem Planeten bedeutet, hat sich zu einem gor- 
dischen Knoten verschlungen, den theoretische Speeulation nimmer- 
mehr lösen und nur die rasche That des Forschungsreisenden 
entzweihauen kann. 



Oesterreichisehe Congo-Expedition. 

Von dem Leiter der österreichischen Congo-Expedition, Prof. 
Dr. Oscar Lenz, erhalten wir folgendes Schreiben aus Funchal 
auf Madeira vom 9. Juli 1. J. : 

Am Bord des „Carl Woermann", 9. Juli 1885. 

Nach einer in jeder Beziehung glücklichen neuntägigen See- 
fahrt sind wir heute in Funchal auf Madeira in bestem Wohlsein 
eingetroflfen. AVir halten hier nur wenige Stunden, um Kohlen ein- 
zunehmen und fahren dann direct nach Monrovia, der Hauptstadt 
der Negerrepublik Liberia, wohin wir in 8 Tagen gelangen werden. 

Unter den Passagieren befindet sich Dr. Krabbes, der als 
Secretär des Gouvernements nach Kamerun geht, und Herr Grade, 
gleichfalls Secretär, für das Togoland. Kamerun ist der Hauptsitz 
der deutschen Colonien in Westafrika; mit dem vorigen Woer- 
mann sehen Dampfer ist der Gouverneur, Herr v. Sothen,. sowie 
einige andere Beamte, bereits hingegangen. Der Gouverneur von 
Kamerun ist gleichzeitig deutscher Generalconsul für Westafrika. 

Ausserdem befinden sich einige Herren an Bord, die ftlr das 
grosse Hamburger Haus Woermann engagirt sind, um in Kamerun 
und in Gabun Plantagen anzulegen; besonders will man den Ver- 
such machen mit dem Anbau von Tabak. 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



350 



Geographischer B 

lööO. 

Von Dr. Franz Ritter von Le Monnier, General-Secret&r der k. k. Geo- 
graphischen Gesellschaft 

Allgemeines. 

Aas der internationalen Colonial-Aasstellang, welche za Amsterdam im 
Jahre 1883 stattfand, ging ein niederländischer ColoniaWerein hervor, welcher 
es sich zur Aufgabe setzte, ein internationales Colonial-Moseam zu gründen, 
das einen Theil der Ausstellungs-Objecte in sich aufnehmen soUte und so- 
dann zweitens die Herausgabe einer internationalen Colon ial-Revue, 
in welcher die Interessen aller Nationen, welche^ Colon ien besitzen, vertreten 
werden und welches zugleich als Organ für alle Co^onialfragen dienen sollte, 
zu bewerkstelligen. Zur Redaction dieser Zeitschrift, deren erstes Heft im Juli 
d. J. erschien, wurden berufen: der Professor der Geographie an der Univer- 
sität in Amsterdam, Dr. C. M. Kan, welcher als ausgezeichneter Fachmann 
einen auch im Auslande wohlbegründeten Ruf geniesst; ferner der üniversi- 
täts- Professor in Leiden, Dr. P. A. Van der Lith, und der Advocat und 
Communalrath in Amsterdam, Dr. E. Josef Jitta. 

Die Aufgabe dieser Zeitschrift ist es, den Handel und die Industrie der 
Colonien, ihre Regierung und die Geographie und Ethnographie, insoweit sie 
sich auf die Colonien bezieht, zu behandeln. Em ausgezeichneter Stab von 
Mitarbeitern aus Deutschland, Oesterreich-Ünganj, Belgien, Spanien, Frankreich, 
Italien, Holland und Russland steht der Redaction an der Seite. Das erste 
Heft bringt bereits eine Reihe interessanter Artikel von Sir Richard Teniple, 
von Dr. Fr. Fabri über deutsche Colonial-Politik, von Levasseur über die 
productrven Kräfte Australiens, von Cameron über Stanley^s internationalen 
Congo, endlich die werthvoUe üebersicht über die Leistungen auf den Gebie- 
ten der Geographie und Ethnographie in den holländischen Colonien vom Pro- 
fessor Kan. Wir begrüssen in dieser Zeitschrift ein ebenso zeitgemässes als 
wahrhaft internationales Unternehmen, indem dasselbe Abhandlungen sowohl 
in französischer als auch in deutscher, englischer und hollandischer Sprache 
zum Abdrucke bringt und somit den Fachmännern ganz Europas die Mitwir- 
kung ermöglicht. Dass gerade in Holland eia» efsAmamkK.Zmimdmtt iSumL 'ni^ 
tigen Platz ausfallt, wird Jedfmumir zugeben, der die Bedeutung der indi- 
schen BesHanangen der Niederlande für das Mutierland kennt. 

In der ^Zeitschrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin* (20. Band^ 
IL Heft) finden wir eine auszugsweise üebersetznng vom Capitel VIII aus dem 
Buche A. Woeikof's über die Klimate des Erdballs, St. Petersburg 1884, 
welches in ganz neuer und sehr interessanter Weise die Flüsse und Land- 
seen als Producte des Klimas auffasst. Er bezeichnet jene Flüsse, welche 
durch Landseen in ihrer Wasserhöhe regulirt, und welche bei gehöriger Grösse 
der Seen die jährliche Periodicität der Wasserhöhe vollständig verdecken, als 
Seenflüsse. Als grössten europäischen Seenfluss nennt er die Newa, bei der 
wirklich keine von dem Zuflüsse des Regen- und Schneewassers abhängige 



Digitized by V:rOOQlC 



Digitized by V:rOOQlC 



\ 



352 

Der Schriftführer des Karst-Comit^, Herr Franz Kraus, pnblicirt ein 
Programm jener Arbeiten, welche der österr. Toaristenclub anszofohren be- 
schlossen hat, am einerseits die AbflnssYerhältnisse d<)r Kessel-Thäler des 
Krainer Karstes zu verbessern, andererseits die unterirdischen Wasserläufe 
und Höhlen dem Touristen-Publikum zugänglich zu machen und ihre wissen- 
schaftliche Erforschung anzubahnen. Der ehemalige Director der Geologischen 
Reichsanstalt und nunmehrige Intendant des naturhistoiischen Hof-Museums, 
Hofrath von Hauer, hat in der österr. Touristenzeitung vom Jahre IJ^ÜM. Nr. 3 
und 4 ein wissenschaftliches Gutachten publicirt, welches den Ausgangspunkt 
für eine Reihe von Vorarbeiten bildete. Vorläufig haadelt es sich darum, eine 
Verbindung des Adelsberger Höhlenzugs, welcher derzeit durch Einstürze und 
Verschlemmung theilweise unterbrochen ist, wieder herzustellen, so. dass die 
Hochwässer ziemlich rasch nach Planina gelangen werden. Gleichzeitig soll im 
Thale von Planina ein Abzugscanal aufgesucht und erweitert werden. Dieser 
wird von der Vranja-Jama, einer Schachthöhle aus gesucht durch welche bei 
Hochwasser ein langsam rinnendes Wasser fliesst und die bei niederm Wasser- 
stande im Planina-Tha!e trocken ist. Bei Adelsberg wird vorläufig nur die 
Verbindung zwischen der Pinka-Jama (Poikhöhle) und der berühmten Adels- 
berger- Grotte, welche hiedurch eine sehr bedeutende Erweiterung durch noch 
nie betretene Räume erfährt, hergestellt. Nach Vollendung dieser Arbeiten soll 
das Zirknitzer-tiecken und das Ratschna-Tbal in Augriff genommen werden. 

Zu erwähnen ist auch, dass die Küstenland- Section des deutsch-österr. 
Alpen-Vereins mit grossem Eifer die Erforschung des geheimnisvollen Karst- 
flusses Reka betreibt, welcher auf dem Schneeberge in Krain entspringend 
sich in die Höhlen des Karst verliert, und nach einem unterirdischen Laufe 
von mehr als 30 Kilometern bei San Giovanni di Duino an's Tageslicht 
dringt, um als Timavo in's Meer zu münden. Bereits am 30. März v. J. unter- 
nahm eine Expedition die Erforschung des unterirdischen Laufes St. Canzian 
aus, wo sich eine berühmte Grotte findet, in welche die Reka sich mit Donner- 
getöse stürzt. Im September fand eine zweite Untersuchung statt. Die erste 
Höhle wurde Rudolfsdom genannt. Von ihr gingen die Forscher auf zwei 
Schiffen aus. Sie durchfuhren sodann einen ungefähr GO Meter langen, sehr 
schmalen Canal, dessen Seitenwände Felsen von mehr als 100 Meter Höhe 
bilden. Sie erreichten sodann eine grosse Grotte, wo sie anhalten mussten, 
denn Wasserfalle hinderten ihr w^eiteres Vordringen zu Schiff. Zu Fuss setzten 
sie sodann über G Wasserfälle und legten im ganzen eine Strecke von 200 bis 
30.) Meter zurück. 

In Griechenland unternimmt man es. den Kopais-See, welcher eine 
Fläche von 25.000 Hektaren bedeckt, trocken zu legen. Der See liegt 95 Meter 
über dem Meeres-Niveau. Im Norden umgibt ihn der Höhenzug von Kephalari, 
im Osten jener von Karditza. Die Alten hatten bereits die Trockenlegung ver- 
sucht und im Jahre 1881 wurden neuerdings Arbeiten in dieser Richtung 
unternommen. Zu diesem Zwecke ist es nothwendig, die Flüsse, welche in den 
See münden, in Canälen, die durch Tunnels gehen, in das Meer zu leiten. 
Die kleinen Seen BÖotien's werden als Reservoire benützt. Die Arbeiten 
wurden im Februar I8b3 durch einen französischen Unternehmer begonnen, 
aber nicht mit hinreichender Energie fortgesetzt, so dass sich die Compagnie 
entschloss, die Arbeiten selbst aufzunehmen. Bis jetzt ist folgendes geschehen ! 



Digitized by V:rOOQlC 



353 

Der grosse Tannel von 630 Meter Länge, welcher denKopaisSee mit dem See 
likeri verbindet und durch welchen das Wasser, welches bei der Aastrock- 
nung gefördert wird, durchfliessen soll, ist bereits an drei Punkten in Angriff 
genommen und sind zwei Drittel dieses Tunnels vollendet. Ein' grosser Canni 
von 2 Kilometer Länge, welcher dem Tunnel vorausgeht, ist zu einem Viertel 
bereits ausgehoben. Die Gompagnie fuhrt ebenfalls unter dem Höhenzug von 
Hongara einen Tunnel von lüOO Meter Länge zwischen den Seen Likeri und 
Paralymni aus, um den Fall von 25 Metern, welcher zwischen den beiden 
Seen vorkommt, zur Bewässerung des umliegenden Landes auszunützen. Die 
Gesellschaft, welche sich die grossartige Aufgabe, den Kopais-See trocken zu 
legen, gestellt hat, ist ebenso wie das leitende Personale fnnizösisch und be- 
sitzt ein Capital von ir>,000.000 Frcs. 

In der Gazette G6ographique schildert Hansen Blangstedt die wenig 
bekannten Aland-Inseln im Botnischen Golf. Der Archipel liegt unter r)9° 
45' und 60^ 40 N. B. und 16<>40' und 19» 30' 0. U Die Strömung des Meeres 
ist, besonders im April, wenn der Nordwind weht, eine starke. Im Winter, 
namentlich gegen Ende des Jahres, bildet sich starkes Eis, welches oft bis zum 
Mai fest bleibt und nur durch starke Sturme aufgebrochen oder durch vielen 
Regen aufgeweicht wird. Um das Meer, welches die Alands-Inseln umgibt, 
und das hier eine Tiefe von 42 bis 295 Meter hat, zu einer festen Eisstrasse 
zu machen, bedarf es eines ausserordentlich strengen Winters. Man erinnert 
sich daran, dass dies in den Jahren 1546, 1.709, 1799 und 1809 der Fall war 
Das Eis bietet dann mit seiner rauhen Oberfläche und zahlreichen Eispyramideii 
einen grossartigen Anblick dar. 

Die Inseln haben einen Flächenraum von 1425 Quadrat Kilometern. Es 
sind deren Hunderte, wovon jedoch nur 50 bewohnt sind. Die grösste, Aland, 
besitzt eine Fläche von 640 Qu.-Klm, und eine Bevölkerung von 18.000 Seeleu 
Ein grosser Theil der Inseln besteht aus rölhlichem Granit. Die Inseln sind 
zum grössten Theil gut bewaldet; das Holz bildet einen wichtigen Export- 
artikel. Es werden Roggen und Kartoffel cultivirt Die einheimische Flora der 
Inseln zählt <)80 Arten, darunter 180 Kryptogamen. Die gewöhnlichsten wilden 
Thiere sind die Wölfe, welche von Finnland aus im Winter über das gefrorene 
Meer kommen. Man trifft Füchse, Marder, Hasen, Ratten und Mäuse und kennt 
mehr als 100 einheimische Vogelarten. Auch die Insectenarten sind zahlreich. 
Das Klima ist milder als an den Küsten-Schwedens und Finnlands, doch bieten 
die Inseln die Physiognomie eines nordischen Landes dai*. Der Archipel ist in 
neun Kirchspiele eingetheilt. Es existirt keine Stadt auf den Inseln, nur kleine 
Dörfer. Die Yolkszahl betrug im Jahre 1749 8983 Seelen, 1790 11.354, 18üO 
12.354, 1880 18.000. Die erste Bevölkerung waren ohne Zweifel Lappen und 
Finnländer: die heutige Bevölkerung hat sehr viel Verwandtschaft mit den 
Schweden und Finnländern, mit ersteren thoilen sie Sprache und Lebens- 
weise. Ihre gewöhnliche Nahrung besteht in trockenem gesalzenen Fisch, Milch, 
Butter, Käse, Fleisch und Roggenbrod. Die Aländer tragen keine eigenthüm- 
Jiche Nationaltracht mehr. Die Häuser bestehen aus Fichtenholz und sind mit 
Holzrinde gedeckt. Die Aländer sind ein talentvolles und lebhaftes Volk, [das 
auf dem Meere besondere Geschicklichkeit und Muth zu entfalten weiss. 

Professor Marinelli setzt seine Beiträge zur Hypsometrie Italiens 
im Cosmos von Cora fort, indem er diesmal 3864 -Höhenmessungen, welche 

MitlU. d. k. k. Geogr. Ops. 1885. 7 u. 8. 23 



Digitized by V:rOOQlC 



354 

sich auf 2768 verschiedene Oertlichkeiten beziehen, über das Gebiet des östl. 
Venetiens und der angrenzenden Ländern zwischen Piave, Drau, Isonzo und dem 
Meere zusammenstellt. Der Autor hat aus 119 verschiedenen Quellen geschöpft 
die zum Theile jedoch, insoweit sie sich auf den Österr. Theil dieses Gebietes 
beziehen, durch die zahlreichen auf der österr. Special karte in 1 : 75000, welche 
nur in einigen Blättern benuj^zt wurde, enthaltenen Höhenmessungen überholt 
erscheinen. Die vier ersten Serien betreffen das östl. Venetien, die fünfte die 
Provinz Bergamo und die 6. und 7. das westl. Venetien. 

Asien. 

Die Deutschen F. Stolze und F. Andreas haben über die Han- 
dels-Verhältnisse Persiens eine ausführliche Monographie als Ergän- 
zungsheft zu Petermann's Mittheilungen erscheinen lassen, welche nicht nur 
dem Geographen vom Fach, sondern auch dem Kaufmanne von grossem Nutzen 
sein wird. Die Tendenz dieser ebenso gründlichen als instructiven Arbeit, 
welche auf eigener Anschauung und auf dem neuesten Materiale beruht, geht 
dahin, zu zeigen, dass die deutsche Industrie es hier wohl mit der englischen 
und französischen aufnehmen könne. Die Verfasser lenken hierbei die Aufmerk- 
samkeit der deutschen Handelswelt auf den directen Seeweg nach dem perst* 
sehen Golf, weicher jetzt um so günstiger erscheint, nachdem das Project der 
Errichtung einer regelmässigen Dampfschiffahrt auf dem Karunflusse eine 
greifbare Gestalt zu gewinnen verspricht. Es werden in dieser Publication die 
geographische I^age Persiens und seine Handelsproducte, seine Einfuhrartikel, 
Telegraph und Post, Masse und Gewichte, Zinsfuss, Strassen und Zölle be- 
sprochen. 

Einem Berichte des englischen Gesandten in Persien entnehmeu wir die 
Schätzung der Bevölkerungszahl Persiens in folgender Weise: 
f«9 Städte mit 3ß3.<-30 Familien oder 1,963,000 Seelen. Bevölkerung auf dem 
Lande 3,780(K)0 Nomaden u. zw.: 

Araber . . 52.000 Familien 

Kurden . . . 135.000 

Beluken . . . 4.140 

Luren . . 46.800 „ 
oder 1,909.000 Nomaden im Ganzen. Die Gesammtbevölkerung Persiens würde 
darnach 7,«53.000 Seelen betragen. Die Stadt Täbris soll 164.000, Teheran 
1-20000, Ispahan 60.000 Einwohner zählen. 

Wir haben bereits in dem letzten Monatsberichte der englischen 
afghanischen Grenz commission, welche die Nordgrenze dieses Landes 
feststollen soll, Erwähnung gethan. Inzwischen sind sowohl von den begleiten- 
den Naturforschem Dr. Atchison und Griesebach befriedigende Berichte, 
als auch von der Vermessungs-Abtheilung, welche aus dem Major Hold ich. 
Capitain Gore und Lieutenant Tal bot von der indischen Aufnahme besteht, 
neuere Mittheilungen eingelangt. Man hat eine ununterbrochene Vermessung in 
Verbindung mit der indischen Aufnahme über 760 Meilen fortgeführt, und ein- 
zelne Punkte dort fester bestimmt. Durch die ersten 300 Meilen wurde eine 
regelmässige Triangnlirung fortgeführt, dann war dies wegen einige* nebli- 
ger Tage nicht mehr möglich; später waren jedoch wieder die klimatischen 
Verhältnisse den Vermessungen günstiger. Der Weg der Commission führte von 



Digitized by V:rOOQlC 




355 

Qoetta durch das nördliche Belndschistan über Nuschki, Band, Gastschah, wo 
die Trapfonnation beginnt, nach Rudbar am untern Helmand, und von dort 
ziemlich genau nordwärts nach Herat und Kusan. Von Rudbar bis nach Herat 
läuft der Weg längs einer Wüste: man findet nirgends Nahrungsmittel und 
manchesmal fehlt auch das Wasser. Alle Vorräthe müssen aus den rechts 
gelegenen Bezirken Fara und Sebzawar gebracht werden. Wenn die Bewohner 
feindlich gesinnt sind, ist ein Marsch für eine Armee längs der Wüste un- 
durchführbar; ebenso die Anlage einer Eisenbahn längs dieses Weges. Wenn 
je eine Bahn über den Helmand nach Herat angelegt werden soll, so müsste 
sie von Rudbar gerade durch die Wüste nach Fara führen. Major Holdich 
beschreibt in seinem Berichte die Umgebung von Herat folgen derraassen : 

Das Thal des Heri-Rud ist gerade, wohl begrenzt, sowohl im Norden als 
im Süden. Die südliche Hügelkette, welche wir bei Parah überschritten, ist 
verhältnismässig nicht so hoch, denn ihre höchste Spitze betragt ungefähr 
7500 Fuss, anstatt 12.0(X), welche unsere neueren Karten angeben. Bei Parah 
erheben sich die Berge nicht mehr als 5—600 Fuss über der Stadt, aber ge- 
naue Höhenmessungen können ersi gegeben werden, wenn die Beobachtungen 
abgeschlossen sein werden. 

Der Paropamisus unmittelbar im Norden von Herat erreicht bedeutende 
Höhen, einzelne Bergspitzen bis zu lO.OOl) Fuss, und je weiter sie nach Osten 
gehen, wachsen sie an Höhe; bis genaue Information gegeben werden kann, 
muss angenommen werden, dass kein Berg westlich vom Koh-ibaba 15.000 
Fuss Höhe überschreitet. Nirgends war, selbst auf den höchsten Punkten, Ende 
Dccember Schnee zu sehen. Westlich von Herat biegt dieser nördliche Bergzug 
weit nach Norden aus und seine Höhe vermindert sich sehr rasch. Unter 
61® 30' O.-L. theilt sich derselbe in zwei kleinere Ketten bis zum Heri-Rud. Eine 
directe Strasse verbindet Kuhsan mit dem Kuschk-Fluss bei Kara-Tepe, die 
Wasserscheide bei Chaschma-Sabz in einer relativen Höhe von nur 1000 Fuss 
überschreitend Zwei andere Strassen passiren den Bergzug nördlich zwischen 
Chaschma-Sabz und Heri-Rud. Oestlich von dieser Strasse liegen die drei 
wohlbekannten Pässe von Ardewan, Hazrat-baba und Zirmust, Handelsstrassen 
zu verschiedenen Jahreszeiten. Die Stadt Herat selbst durfte keines der Com- 
missionsmitglieder besuchen und man musste sich daher mit einem Anblicke 
aus der Ferne begnügen. Griesebach zeichnete dieselbe von einem nur zwei 
englische Meilen entfernten Punkte. Dass Herat so oft seinen Besitzer gewech- 
selt und so leicht erobei-t werden konnte, wird Niemand überraschen, welcher 
auf die Ebene, in welcher Herat, von allen Seiten beherrscht, liegt, von dem 
Passe Parah herniedersieht. 

Die Commission durchkreuzte in verschiedenen Richtungen sowohl das 
Thal des Heri-Rud und den Bergzug dos Paropamisus, als auch das jetzt 
«trittige Flussgebiet des Murghab Sie folgte sowohl dem Murghab als auch 
dem Kusehk-Flusse bis Pendscheh und verschaffte uns eine verlässliche Kenntnis 
von diesem Gebiete. 

Von der angrenzenden Karakum- oder Turkmenen-Wüste gibt uns 
der bekannte russische Ingenieur Paul Lessar in den Iswestija der russischen 
Geographischen Gesellschaft ein anschauliches Bild. Er unterscheidet dreierlei 
Arten von Sandflächen : In der ersten ist der Boden lehmig, reichlich mit Sand 
gemi.scht Seine Oberfläche besteht aus kleinen Hügeln, welche selten mehr als 

23* 



Digitized by V:rOOQlC 



356 

7 Fnss hoch and im Allgemeinen dicht mit Buschwerk überwachsen sind. Hier 
ist das Reisen leicht. Die zweite Art besteht aus wiiklichem Sand, welcher 
überall durch Büsche von 10-15 Fuss Höhe zusammengehalten wird. Es ist 
hier nur sehr wenig Treibsand vorbanden. Die dritte Art sind die gefahrlichen 
Barkhans, in welchen keine Vegetation vorkommt. Dieselben bestehen aus leicht 
beweglichem Treibsand. In diesem befindet sich auch der Ort Adam-Krilgan« 
welcher der russischen Armee bei dem Feldzuge von Chiwa im J. 1873 so gefahr- 
lich wurde und beinahe ihr Grab geworden wäre. Diesen Treibsand trifft man 
nur im südöstlichen Winkel der Wüste u. zw. nahe am Flusse Oxus; neben 
diesen drei Sandarteu unterscheidet man noch Kyrs, Takyrs und Schors. Kyrs 
sind feste, lehmige, mit Sand gemischte Flächen, welche durch Pflanzen wuchs 
befestigt sind. Der Boden ist hier wellenförmig, Thäler wechseln mit Anhöhen 
von 140-210 Fu«s Höhe ab. Der Takir ist eine sehr harte, vom Pflanzen- 
wüchse entblösste Fläche, auf allen Seiten umgeben von beinahe horizontalen 
Ebenen. Sein Boden ist für Wasser undurchdringlich und bildet während der 
Regen eine schlüpfrige Oberfläche. Schors sind ohne Pflanzenwuchs und frei 
von Sand, bestehen aber nicht aus Thon oder Lehm, sondern aus Gyps und 
eisenhaltigem Sande. In der Karakum- Wüste kommen zwei trockene Canäle, 
der üzboi und Unguz, vor. deren ersteren man genau untersuchte, indem er 
zur Herstellung einer Wasserstrasse zur Verbindung des Aralsees mit dem 
Kaspisee dienen sollte. Es hat sich aber nach neueren Untersuchungen dies als 
undurchführbar wegen der allzugrossen Kosten herausgestellt. Auch der Unguz, 
den Lessar untersucht hat, ist nicht als Flussweg für den Amu nach dem 
Kaspisee zu benutzen: kaum ein einziger Abschnitt desselben gleicht einem 
Flussbette oder ist ohne besondere Kosten für einen Wasserlauf herzustellen. 
Die grossen Niveau-Unterschiede lassen den Bau eines Canals unmöglich er- 
scheinen. 

Um so thätiger sind gegenwärtig die Russen in der Herstellung und 
Auffindung neuer Handelswege von Europa nach Sibirien. So hat 
der bekannte russische Kaufmann Sibiriakow auf seinem Dampfer die 
Petschora stromaufwärts befahren bis Ust-Tsylma, von hier wählte er ein Boot 
und fuhr bis zum Dorfe Oranetz. Er bestieg nun Rennthierschlitten und fuhr 
über den Ural im Passe von Schtschekurinsk, welcher nur 170 Werst 
lang ist, bis zum Dorfe gleichen Namens, und von hier nach Beresow am 
Ob. Sibiriakow hält diesen Weg für den Wagentransport zwischen Europa und 
Sibirien sehr geeignet, indem die Waaren zu Schiff, sowohl auf der Petschora 
als auch auf dem Ob und seinen Nebenflüssen eine weite Strecke gelangen 
können. 

Ein Project, das bereits in der Durchführung begriffen ist, verspricht 
von besonderer Wichtigkeit für den Waarenverkehr Sibiriens zu werden, 
indem es die Flüsse Ob und Jenissei durch einen Canal ver- 
bindet, wahrend der Jenis.sei durch die Schifil)armachung der Angara bis zum 
Baikalsee fahrbar gemacht werden wird. Der Canal, welcher bereits im Bau 
begriffen ist, verbindet den Kass, einen linken Nebentluss des Jenissei, mit 
Benützung mehrerer kleiner Seen auf der Wasserscheide und unbedeutender 
Nebenflüsse mit dem Ket am rechten Zufluss des Ob. Die Kosten des Baues 
wurden auf 10,000.000 Kübel veranschlagt, jedoch unter der Voraussetzung, 
dass die Kegierung das Bauholz aus den Kronwaldungen liefere und gleick- 



Digitized by V:rOOQlC 



^?^- 



357 

zeitig während des Baues die Kosten der Administration trage. Im Jabre 1884 
wurde mit dem Baue begonnen, an welchem während des Sommers über 2400 
Arbeiter beschäftigt sind. Man beabsichtigt diesen Canal für grosse Schiffe 
fahrbar zu machen und wird, sobald die sibirische Bahn Tjumen vollendet 
sein wird, eine Erleichterung des Waarenverkehis, insbesondere für chinesische 
Erzeugnisse und den Theehandel gegeben sein, indem dann ein zusammen- 
hängender Wasserweg von der chinesischen Grenze durch ganz Sibirien 
fuhren wird. 

Durch den russischen Forscher Iwanow wurde der Pamir in seinem 
ganzen umfange, d. i. in einer Länge von 200 und in einer Breite von 170 
englischen Meilen in allen Richtungen begangen und im Massstabe von 5 Werst 
auf den Zoll mit Hilfe von 11 astronomischen Bestimmungen aufgenommen. 
Es ist dies eine Fläche von mehr als 67.000 Qu.-Klm. Im Osten ist der Pamir 
«charf durch die steil in die Ebene abfallenden Kaschgarischen Berge begrenzt ; 
ebenso scharf begrenzen ihn im Norden der Alai und im Süden der Hindu- 
kusch ; nur in Westen besitzt er keine scharfe natürliche Grenze. Iwanow nimmt 
hier eine Grenzlinie an, welche von dem ersten cultivii-ten Boden in beinahe sud- 
licher Richtung von Kala-i-pandscli bis an den Khund, nach Sarez und Tasch- 
kurgan, am Murghab geht. Westlich von dieser Linie liegt ein bergiges Land« 
welches vollkommen von den grasigen Flächen des Pamir sich unterscheidet. 
Die so viel erörterte Frage über die Zugehörigkeit des Sanpoflusses 
in Tibet bildete neuerdings den Gegenstand einer vor der Londoner Geo- 
graphischen Gesellschaft gelesenen Abliandlung Gordon's. Derselbe glaubt, 
gestützt auf die Wassermenge, dass der Sanpo der Oberlauf des Irawaddi- 
Flusses sei. Diese Ansicht wurde mit Glück von dem Chef der indischen Ver- 
messung, General Walker, bekämpft, welcher auf die unzweideutige Lösung 
dieses Problems durch den Panditen A. K. hinwies. Durch die Forschungen 
dieses Eingebomen ist mit Evidenz bewiesen worden, dass der Sanpo der 
Oberlauf des Dschihong, welcher zum Brahmaputra-System gehört, sei. Die 
Wassermenge des Irawaddi beträgt im Minimum, d. i. im Februar und März 
83.000, im Maximum, im August 1,275.000 Kubik-Fuss per Secunde. 

Ein Engländer Namens Holt Hallett hat die Grenzstriche zwischen 
Britisch- Birma und Siam bereist, um sich über die Ausfahrbarkeit der 
von Colquhoun projectirten Eisenbahn von Moulmein nach dem mittleren 
Mekhong, welche 930.000 Pfd. Sterl. kosten wird, zu informiren. Er hält die 
Zukunft dieser Bahn durch einen grossen Verkehr gesichert. 

Dr. Bourru gibt in der Revue G^ographique eine diinkenswerthe Be- 
schreibung des Klimas von Tonking, welcher wir folgende Daten entr 
nehmen: Mittlere Jahres-Temperatur : 

Hai-Phong 24"22« C. 

Hanoi 2419«' C. 

Saigon 2705" C. 

Regenmenge im Jahre. 

Hai-Phong • . . 1623 Mm. 

Hanoi 1802 „ 

Saigon 1485 „ 

Korea ist neuerdings seit der Eröffnung des Landes für die Euiopäer 
©in viel besuchtes und beschriebenes Land geworden. In der österr. Monats- 



Digitized by V:rOOQlC 



358 

Schrift för den Orient beschreibt dasselbe ein hoher Functionär; ebenso ent- 
hält das Bulletin der amerik. Geographischen Gesellschaft einen Bericht des 
amerikanischen Schiffs-Ofßciers Berners ton aber eine Reise von Soul nach 
Peng-Yang im Juli 1884. Vom 27. September bis 8. November 1^84 bereiste 
der Engländer Carl es das Land von Soul ausgehend; er durchstreifte das- 
selbe in nördlicher Richtung und fand das ganze nördl. Korea von gebir- 
gigem Charakter, indem eine Centralkette die Mitte des Landes einnimmt und 
nach beiden Seiten Nebenketten aussendet. Die Berge reichen l-is zu einer 
Höhe von 700() Fuss. 

Professor Mi Ine theilt einige interessante geologische Beobachtungen 
über den wenig bekannten Archipel der Kurilen mit; zwei Inseln, Iturup 
und Kunuaschiri scheinen die ältesten Inseln zu sein. Sie enthalten die grösste 
Zahl von runden vulcanischen Bergen und tief eingeschnittenen Thälern 

Die britische Nord-Borneo-Compagnie hat dem Sultane von 
Brunei den nördlichsten Theil seines Gebietes abgekauft, wodurch dessen 
Grenze von der Kimanisbai an der Westküste südwärts bis zu dem kleinen 
Sipitong- Flusse vorgeschoben wird. Derselbe mündet in die Bruneibai. Durch 
diese Erwerbung wächst das Gebiet um 4000 engl. Qu.-Meilen, welche vom 
100 engl. Meilen schifiFbaren Pardas durchströmt werden Das Land ist reich 
an Erzen und Sago und sehr dicht bevölkert. 

Afrika. 

Vor Kurzem enthielten die Tagesblätter die Nachricht dass die bereits, 
seit mehreren Jahren verschollenen Afrikaforschcr Dr. Wilhelm Junker, Lup- 
ton undCasati sich wohlbehalten bei dem Gouverneur von Lado Em in Bey 
(Dr. Schnitzler) befanden. Inwieweit diese uns über Egypten zugekommene 
Nachricht auf Wahrheit beruht, darüber fehlen Anhaltspunkte zur Beurtheilung. 
Allein wir wollen hoffen, dass diese Nachricht sich bestätigt und dass jene 
Beisenden, denen man bereits so Vieles in der Erforschung des Gebietes der 
Nilzuflüsse verdankt, in die Lage kommen werden, auch das inzwischen ge- 
sammelte geographische Material uns zu überliefern. 

Inzwischen sind zwei Expeditionen aufgebrochen, welche beabsichtigen, 
diesen Reisenden Hilfe zu bringen. Die erste ist die vom Professor Dr. Oscar 
Lenz geführte österr. Congo-Expedition. Die zweite wird von dem Deutschen 
Dr. Fischer mit Unterstützung des Binders des Afrikaforschers Junker, dea 
gleichnamigen Banquiers in St. Petersburg, von Zanzibar aus unternommen 
und von Osten aus zum Nil vorzudringen suchen. Da die Mittel für diese Ex- 
pedition noch nicht vollkommen aufgebracht sind, wurde in Deutschland eine 
Subscription hiefür eröffnet. 

West- Afrika* Am 2. Jänner d. J. wurde vom Capitän Chüden des 
deutschen Kriegsschiffes Ariadne, das Gebiet Kabitai und Coba, welches 
zwischen den Flüssen Bramia und Dubreka liegt und wo die Stuttgarter 
Firma Colin interessirt ist, unter deutsches Protectorat gestellt. Die Annalen 
der Hydrographie 6. Heft bringen einen Bericht des genannten Capitains über 
jene Gebiete, sowie eine Karte. Wir entnehmen daraus djiss das Klima durch- 
aus zuträglich sein solle. Coba soll etwa 12, Kabitai mindestens 30 deutsche 
□Meilen gross sein. Die Zahl der Einwohner dürfte 30—40000 betragen. Beide 
Länder haben den Vorzug, dass sie direct von der See aus zugänglich sind 



Digitized by V:rOOQlC 



359 

und die Mündung des Bramia-Flusses beherrschen.. Sie liegen beide dem aus- 
gedehnten Hochlande, welches die Quellen des Niger und des Senegal enthält, 
näher wie irgend eine englische oder französische Colonie. Das Land eignet 
sich zur Anlage von Plantagen, Zucker, Ka£fee, Baumwolle und Tabak. Reis 
bildet einen Hauptnahrungszweig. Die Bevölkerung gehört zum Susustamm. ist 
gutmüthig und nicht allzu träge. Ihre Religion ist der Islam. 

Vom Congo erhalten wir interessante Nachrichten über eine von den 
englischen Missionären Grenfell und Comb er mit dem neuerbauten Dampfer 
der britischen Missions-Gesellschaft „P e a c e" unternommene Reise von Stanley 
Pool bis zur Mündung des Kwa oder Bochini, welcher bis zur Einmündung 
des Kwango verfolgt wurde, sodann wurde die Fahrt Congo aufwärts von der 
Kwa-Mündung bis zur Station Bangala unter 2" nördl. Breite fortgesetzt. Diese 
im Jahre 1884 ausgeführte Reise wurde auf einer Karte niedergelegt, welche 
uns zeigt, dass das Missionsschiff hauptsächlich dem linken, östlichen Ufer des 
hier sehr breiten Stromes zugewandt war, weshalb auch nur dieses Ufer detail- 
lirt aufgenommen wurde. 

Der Missionär Grenfell hat auch in diesem Jahre mit dem bereits 
angeführten Missionsdampfer eine wie es scheint noch erfolgi-eichere Fahrt auf 
dem Congo ausgeführt. Der Brief, welchen er hierüber an die Londoner geogr 
Gesellschaft sandte, lautet: 

„Der Lefinifluss ist nur zwei bis drei Meilen schiffbar, dann wird er ein 
Wildstrom. Der Nkenye ist ein kleiner gewundener Fluss, welcher nahe unter 
dem zweiten südl. Breitegrad in den Congo fällt. Er hat eine mittlere Breite 
von 6J Ellen, eine Tiefe von 12 Fuss und eine Stromgeschwindigkeit von 
2'20 bis 250 Fuss in der Minute. Nachdem wir 70 Weilen gefahren waren, 
fanden wir uns doch nur circa 25 Meilen N. N. 0. von seiner Mündung. 
Der Mobangi (Ubangi), welcher in den Congo föllt, bildet ein Delta zwischen 
Ü* 26' und 0** 42' S. B. und ist einer der grössten von den Zuflüssen des Congo. 
Ich verfolgte einen mittleren Cours von N. z 0. und verliess ihn unter 4" 30' 
nördl. Br. noch als offenen Wasserweg. Unter 4" 23* N., gerade unterhalb der 
zweiten Stromschnellen, fand ich ihn 073 Ellen breit. Nirgends stromabwärts 
fand ich eine geringere Breite. Die mittlere Tiefe beträgt 25' und obwohl die 
Stromgeschwindigkeit nicht mehr betrug als 80 — 100' in der Minute, über- 
rascht es, eine so ungeheuere Wassermenge nach Süden fliessen zu sehen an 
einem Punkte, welcher so nahe von den vermutheten Quellen des Benue liegt. 
Wo sollen diese Wassermassen herkommen ? Auf dem Flusse, welcher Stanley 's 
Dkere entspricht, und welchen ich bis zu dem Katarakt, bis unter 2" 50' N. H. 
hinauffuhr, fand ich Schilder und Schwerter, und ebenso den Trumbatsch, 
welche ganz genau den von Schweinfurth gezeichneten Abbildungen entsprechen. 

Ich fand die Breite des Flusses genau unter dem Katarakt. 240 Ellen; 
etwas weiter unten ist er ein wenig schmäler mit einer mittleren Tiefe von 
12—15' und einer Strom gesch windigkeit von ungefähr 150' in der Minute. 
Wenige Meilen vom Congo theilt sich der Mbura in zwei Ströme, von denen 
jeder durch einen Wasserfall 6 oder 8 Meilen aufwärts gesperrt ist. Nachdem 
wir von den Stanleyfallen zurückgekehrt waren, befuhren wir den Lubilasch 
bis P 33' S. B. Er wechselt zwischen 200 und 60 Ellen in der Breite und 
ist sehr gewunden; er besitzt eine ausserordentlich starke Strömung; manches- 
mal mussten wir in einer Strömung von 5 Meilen per Minute ankern. Der 



Digitized by V:rOOQlC 



ist darchschnittlicli S. S. 0. Ich fand weiter keinen bemerkenswerthen 
bis wir den Bokumbi in l® 35' N. erreichten, derselbe ist 50 Ellen breit 
' und hat eine Stromgeschwindigkeit von 100' in dei* Minute. Der nächste 
tende Fluss ist der Lulongo, welcher dem Congo unter 0® 44' N. zuströmt; 
Lelemba und Boruki münden unter 0" 10' u. 0" b' N. Der Letztere ist 
der Hauptzufliisse des Congo ; der erstere hingegen ist nur ungefähr V 
0. Richtung schiffbar; er ist sehr gewunden und hat an einem Punkte 
80 Eilen breit ist, eine durchschn. Tiefe von V.)* und eine Strömung 
D' in der Minute. Den nördlichsten Punkt des Congobogens fand ich 
2° II' N. : nahe~bei der Mündung des Bukere, Loika, Dujangi, Yarigimba 
vas immer ihre Namen sein mögen. Es ist meine Pflicht, den Dank der 
at. afrikanischen Association auszusprechen für jene wunderbaren Anstren- 
n und Leistungen, welche der König der Belgier zuerst veranlasst hat. 
nur jene Arbeit, welche sie auf dem Congo vollendet haben, ermöglichte 
i Missionären den Strom aufwärts zu befahren und auf seinen Neben- 
1 vorzudringen. Indem ich Ihnen mehr Details verspreche, insbesondere 
chtungen des Siedepunktes und astronomische Bestimmungen, wenn ich 
mehr Zeit gefunden haben werde, verbleibe ich der Ihrige. 

G Grenfell« 

Die deutsche wcstafrikanische Expedition hat sich nach dem 
ihres Führers Lient Schulze in zwei Partien getheilt, von welchen 
*artie auf dem Congo nach dem Stanley-Pool und bis zur Kwamündung 
i sollte, um den Fluss stromaufwärts aufzunehmen, während Dr. Bütt^ 
nachdem er die prachtvollen und bisher wenig bekannten Fälle der A ro- 
tte besucht hatte, von San Salvador aus an den Kuango reisen will 
Die holländische Afrika-Expedition hat am 15. Jänner d. J. 
[ossamedes ihre Reise in das Innere angetreten, sie faatt« bei dem Auf 
von dem Küstengebiete auf die innere Hochfläche viele Schwierigkeiten 
erwinden, und waren die meisten Theilnehmer der Expedition von Krank- 
efallen. 

Ost- Afrika. Der englische Reisende James, welcher eine erfolgreiche 
lung in das Somaliland unternommen hat, ist glücklich nach England 
tgekehrt. Er war von 3 Engländern und 60 Somali, darunter t/0 B*iwaff- 
begleitet. Seiner Absicht. Nordost- Afrika von Berbera nach Mogadoxo 
mzen, stellten sich unbesiegbare Hindernisse entgegen. Doch gelang es 
Barri am Webbefluss auf einer Reise von ungefähr 400 Meilen, wovon der 
e Theil von Europäern noch unbetreten ist, durch das Hochland des 
n zu erreichen. Barri ist noch 215 Meilen von Mogadoxo entfernt. 
Hingegen ist die Expedition des bekannten portugiesi.<5chen Forschers 
Serpa-Pinto nach neuerer Nachricht aus Mozambique, bereits bei dem 
Versuche ins Innere vorzudringen, gänzlich fehlgeschlagen, sie musste 
;h 10 Tage durch Wasser marschieren, das an einzelnen Orten bis an 
als reichte und war 5 Tage ohne Nahrung. Der Führer der Expedition 
litt am Fieber und einer seiner Begleiter war unfähig zu marschieren. 
Trotzdem beabsichtigt Serpa-Pinto nach Erneuerung seines Expeditions- 
in das Medoland vorzudringen, von wo aus er das Südende des Nyassa- 
en Bangweolo-Sec zu erreichen hofft. 



Digitized by V:rOOQlC 



361 

Die ans aus Karema am Tanganyika-See vorliegenden ansfahrlichen brief- 
lichen Mittheilungen Paul Reichard ^s enthalten eine Reihe sehr interessanter 
Nachrichten. Bekanntlich war die deutsche ost-afrikanische Expe- 
dition vor fünf Jahren nach ihrem Bestimmungsorte aufgebrochen ; anfangs 
betheiligten sich an ihr Dr. Kaiser, v. Schöler, Dr. Böhm und Paul Reichard. 
Herr v. Schöler kehrte bald nach der Heimat zurück; Dr. Kaiser fiel nach 
zwei Jahren dem afrikanischen KUma zum Opfer, Dr. Böhm starb während der 
letzten Hälfte der Reise, und Paul Reichard ist somit der einzige Europäer, 
welcher alle Strapazen glücklich überstand und der Expedition vom Anfang 
bis zum Ende treu blieb. Im Sommer 1883 erhielten Dr. Böhm und Paul 
Reichard von der Deutschen afrikanischen Gesellschaft nach Mpala am Tan- 
ganyika-See die Weisung, von dort in's Quellengebiet des oberen Ck)ngo vor- 
zudringen. Die Reisenden leisteten derselben Folge; von den wechselvollen 
Schicksalen der Expedition mögen nachfolgende, den Briefen Reichard^s ent- 
nommene Mittheilungen Kunde geben! 

Am 1.« September 1883 brach die Expedition unter Führung von Rei- 
cbard und Böhm von Mpala am Tanganyika-See auf, wendete sich südwestlich 
und erreichte am 27. September den oberen Congo, der bekanntlich von den 
Eingeborenen Luapula genannt wird. Am 27 October war die Grenze des Lan- 
des des einflussreichen innerafrikanischen Häuptlings Msiri überschritten, zu 
welchem die Reisenden in nähere Beziehungen traten und welcher in den 
späteren Verlauf der Expedition so verderblich eingreifen sollte. Das Reich 
dieses zum erstenmale von Europäern besuchten Negerfürsten ist im Norden 
dnrch die Landschaft Urua begrenzt, im Westen durch die Kunde-lrunde- 
Berge und im Süden durch Hie Landschaft Iramba. Wir bemerken, dass die 
Reisenden überall die landesüblichen Ortsbenennungen beibehalten haben, 
denen sie auch auf den Karten Einführung verschaffen wollen. Der Häuptling 
Msiri verfugt über eine Kriegsmacht von 2- bis 3000 Mann, welche mit Feuer- 
steingewehren bewafTnet sind ; die Zahl der seinem Reiche zugehörisen Weiber 
mag sich ungefähr eben so hoch belaufen. Msiri unterhält einen lebhaften 
Handel nach der Westküste mit Elfenbein, Kautschuk und Wachs, hauptsäch- 
lich aber mit jungen Sklaven. Die Ausfuhr des häufig auftretenden Kupfers 
hat der Häuptling verboten, üebrigens hat Msiri dem Wunsche Ausdruck ge- 
geben, mit Europäern an der Ostküste Handelsverbindungen einzugehen, da 
die vom Westen eingeführten Stoffe von ungemein schlechter Qualität sind. 
Paul Reichard entwirft von dem Aeussern und dem Charakter des Häuptlings 
ein wenig erfreuliches Bild. Man denke sich eine breitschulterige, musculöse 
Gestalt, das Gesicht mit ausgesprochen südafrikanischem Typus: weit vor- 
springende Stirn, kleine, lichtscheue Augen, breite Nase, fleischige Lippen, 
herabhängende Mundwinkel. Das Kinn ziert ein Knebelbart, in dem sich einige 
graue Haare mischen. Das Kopfhaar besteht aus lanjren, fettigen, zu ekelhaften 
bträhnen zusammengebackenen Locken. Der Charakter des Häuptlings ist 
grausam, hinterlistig und lügenhaft Mit raffinirter Wollust gefallt sich dieser 
Negerfürst in der Rolle des Henkers, indem Msiri seine Opfer bis zur Brust 
in den Erdboden eingraben und langsamen Hungertodes sterben lässt. Einst- 
weilen sollte die Expedition von der Tücke des Häuptlings verschont bleiben, 
denn schon am 26. November befanden sich die Reisenden ausserhalb seiner 
Machtsphäre und hatten den Lufira, einen bedeutenden Strom jenes Gebietes, 



Digitized by V:rOOQlC 



362 

bei Einmündung des Likulwe, überschritten. Den 2. December ward Kagoma 
am Likulwe erreicht, von wo die Expedition nach einmonatlichem Aufenthalte 
nach Uraa, zu dem Kriegslager Msiri's, aufbrach. Letzterer lag nämlich schon 
seit G Jahren mit den Warnas, einer Nachbarvölkerschaft, im Streite und war 
im Verlaufe desselben siegreich bis zum Kinkondia-See vorgedrungen. Beim 
Eintrc'fifen der deutschan Expedition war er jedoch wieder auf dem Rück- 
marsche begriffen. Am 20. Jänner 1884 langten Böhm und Reichard im Lager 
des Häuptlings an, nachdem sie die Mitumba-Berge glücklich überschritten 
hatten. Am 4. Februar wurde von den Reisenden ein weitausgedehnter neuer 
See entdeckt, der Upämba-See, der südlich dicht hinter dem schon von Game- 
ron besuchten Kinkondia-See gelegen, aber weit grösser als dieser ist. Hier 
kam es, verrauthlich durch die Anwesenheit Msiri's, zum Kampfe mit einem 
feindlichen Stamme, und die Expedition war genöthigt, ein Dorf mit Sturm zu 
nehmen. Am 26. Februar zogen die Reisenden, die mittlerweile zu Msiri in 
das Verhältnis der Blutsbrüderschaft getreten waren, mit dem Häuptling vor 
Katapäna, um die dortigen Befestigungen zu stürmen. Die Feigheit Msiri's 
liess es jedoch zu keiner Action kommen, und die Reisenden fanden Gelegen- 
heit. Streifereien in die Umgegend zu unternehmen. Bei dieser Gelegenheit 
stiesson sie auf weitausgedehnte heisse Schwefelquellen. In der zweiten Hälfte 
März wurde Dr. Böhm hier von einem heftigen Fieberanfalle ergriffen; am 
27. März war er eine Leiche, die von dem überlebenden Freunde der afrika- 
nischen Erde übergeben ward. Unmittelbar nach diesem erschütternden Ereig- 
nisse verliess Paul Reichard das Gebiet von Urua, um nach Katanga und den 
Quellen des Luallaba und Lufira vorzudringen ; 20 Mann seiner ihn begleitenden 
Ruga-Rnga musste er jedoch dem misstrauischen Msiri als Geiseln zurücklassen. 
Am 24. Mai überschritt Reichard zum zweitenmale den Lufira, um in 
das Gebiet von Katanga einzutreten; den 27. Mai lagerte er bei der elenden 
Residenz Katangas, von wo aus er die dort vorkommenden Kupferminen auf- 
suchte. Hier, kurz vor dem Ziele der mühevollen Forschungsreise, wurde 
Keichard von der Tragik des Geschickes ereilt. Etwa zehn Tagereisen von den 
gesuchten Quellen des Lufira entfernt, sah sich Reichard durch das Auftreten 
der ihm feindlich gesinnten Waramba, die ihm den Zutritt in ihr Gebiet ver- 
weigerten, zur Rückkehr gezwungen. Da er nicht ausreichend Munition besass, 
um die Ueberschreitung der Grenze forciren zu können, wendete er sich hilfe- 
suchend zurück nach Unkäa, der Hauptstadt Msiri's. Aber auch hier sollten 
ihn bittere Täuschungen erwarten. Msin war von seinem Kriegszuge noch 
nicht zurückgekehrt, wohl aber verlautete, dass er gegen seinen Blutsbruder 
feindliche Absichten hege. Mit der Rückkehr des Häuptlings kam dessen bös- 
willige Gesinnung offen zum Ausdrucke. Im Rathe Msiri's hatte man be- 
schlossen, Paul Reichard, dessen beide Wanjapara, sowie den Fahnenträger 
der Expedition zu tödten. Der Kopf des Führers sollte einen Pfahl der Resi- 
denz zieren, aus seinem Barte ein Kopfputz für den Häuptling angefertigt 
werden. Msiri hegte offenbar die Absicht, sich der vermeintlichen Reich thümer 
Reichard's zu bemächtigen Einen offenen Angriff auf das Lager wagte er 
jedoch nicht. Als indes Reichard die Absicht seiner Rückkehr nach der Küste 
laut werden liess, stellte er die Forderung, dass man ihm ein inzwischen zu^ 
Ueberschreitung des Lufira und Luapula fertiggestelltes Boot sowie zahli eiche 
Geschenke zurücklasse Reichard weigerte sich und trat trotz der Drohungen 



Digitized by V:rOOQlC 



363 

des Hänptlings^ am .25. September mit Trommeln und fliegenden Fahnen den 
Rückmarsch an. 

Von allen Mitteln entblösst, mit Nahrungsmitteln für etwa zehn Tage 
versehen, besass Reichard nur mehr 120 Yards schlechter Stoflfe von der West- 
küste, ein paar bunte Taschentücher und etwa 10 Pfund weisse Perlen, um 
durch Tauschverkehr mit den Eingeborenen die Lebensbedürfnisse der Expe- 
dition befriedigen zu können. An Munition besass er für etwa HO Vorderlader 
Pulver und Blei in Menge, jedoch nur mehr 15 Zündhütchen per Gewehr, für 
3*) Hinterlader nur je 20 Patronen. Am 20. September langte die Expedition, 
einen südlichen Weg einschlagend, am Lufira an und fand das gegenüber 
gelegene Ufer wirklich von etwa 150 Bewaffneten besetzt. Nach kurzem Ge- 
fechte erzwang Reichard den Uebergang, drang kämpfend weiter vor, stürmte 
den andern Tag das Dorf, welches in Brand gerieth, und erstieg nach drei 
weiteren Gefechten den Bergzug der Kunde-Irunde. 

Die Residenz Msiri's hatte Reichard ohne eingeborenen Führer ver- 
lassen, und später die Wegweisung einem von dort aus folgendem Weibe 
anvertraut Aber schon nach zweitägigem Marsche hatte sich die Karawane in 
der Wildnis des Hochplateaus vollständig verloren, und IJeichard sah sich 
genöthigt, ohne Rücksicht auf Weg und Steg lediglich seinem Compass zu 
folgen. Da die Lebensmittel ausgegangen waren, jedes Wild aber fehlte und 
die Leut3 der Expedition durch Regen, Kälte, Hunger und die beständigen 
Nachtwachen aufs äusserste erschöpft waren, so bedurfte es der Aufbietung 
aller Energie des Führers, um die Disciplin aufrecht zu erhalten. Die mate- 
rielle Noth trat der Expedition in ihrer betrübendsten Gestalt entgegen; Ein- 
zelne waren dem Hungertode nahe — als zufallig ein Dorf entdeckt uurde 
Die Expedition bemächtigte sich desselben und der Häuptling wurde, nebst 
einer Menge Bewohner, gefangen genommen, um sie so zur Herausgabe von 
licbensmitteln und zum Zeigen des Weges zu zwingen. Leider fehlten auch 
hier die ersteren gänzlich, und die von Wurzeln und Pilzen lebende Karawane 
wurde nur dadurch gerettet, dass es Reichard gelang, einen Büffel zu erlegen. 
— Am 15. October stiess die Expedition endlich wieder auf ihre alte Route; 
die Gefangenen konnten entlassen werden, da Reichard sich uun selbst zu 
Orientiren vermochte. Der Rückweg wurde wegen allzu grosser Ermüdung nicht 
aufgenommen. 

Nach einem nochmaligen Zusammen stosse mit Wanjamarungu, welche 
die Expedition bei ihrem fluchtartigen Rückzuge durch aus dem Hinterhalte 
abgebene Pfeilschüsse fortgesetzt beunruhigten, langte die Karawane, der Auf- 
lösung nahe, am 30. November 1884 an den Ufern des Tanganyika-Sees an, 
wo ihr durch Lieutenant Stör ms auf der belgischen Station Mpala die zuvor- 
kommendste Aufnahme zu Theil ward. Aber auch hier waren Verwicklungen 
mit den Eingeborenen entstanden, und die Expedition konnte sich erst der 
nothwendigen Erholung hingeben, nachdem sie im Vereine mit den Askari der 
Station die Residenz des Häuptlings Lusinga gestürmt und den Häuptling ge- 
tödtet hatte. 

Die interessanten wissenschaftlichen Ergebnisse der deutschen Expedition 
in das Quellongebiet des Congo lassen sich folgendermassen zusammenfassen : 
Der eigentliche Congo entsteht aus dem Zusammenflusse des Luallaba und des 
Luapula. Der Luallaba ist als der Hauptstrom zu betrachten und für die Schiff- 



Digitized by V:rOOQlC 



361 

fahrt von grosser Bedeutung. An einer der von der Expedition berührten Stellen 
schätzt Reichard den Strom auf eine Breite von 3- bis 500 Metern. Nach Aus- 
sagen der Eingeborenen soll der Luallaba von der Höhe von Katanga an bis 
nach Manjuema ohne alle Stromschnellen und Katarakte, also vollständig 
schiffbar sein. Er bildet gewissermassen die Yerbindungslmie zu einem aus- 
gedehnten Wassergebiete, welches, mit dem Üpämba-See beginnend, eine ganze 
Reihe grösserer und kleinerer Seen in sich schliesst. An den beobachteten 
Stellen fliesst der Luallaba parallel mit den Viano- oder Mitumba-Bergen von 
Sudwesten nach Nordosten. Die letzten Ausläufer des erwähnten Gebirgszuges 
dürften im Cap Tembue des Tanganyika-Sees zu suchen sein. Die wirklichen 
Quellen des Luallaba, also auch des Congo, glaubt Reichard viel weiter nach 
Süden, als wie bisher angenommen, auf dem berühmten Quellenberge, auf dem 
nur drei Flüsse entspringen sollen, verlegen zu müssen. Von den letztgenannten 
Strömen fliesst einer nach Süden ; ein anderer dieser Ströme ist der Lufira. 
Derselbe ist an drei von Reichard untersuchten Stellen etwa 50 bis 60 Meter 
breit und sehr tief; an einer vierten, mehr südlich gelegenen Stelle des Lufira 
wurde nur eine Breite von 'SO Metern beobachtet. Der Lufira bildet zwei 
Wasserfalle: einen etwa drei Tagereisen von Unkäa, der Hauptstadt Msiri's, 
in der Salz-Ebene Muacha. und einen zweiten, den Djuofiill, bei dem Eintritt 
dos Stromes in die Viano-Berge, welche er ebenso, wie der Luapula. durch- 
bricht. Der Djuofall hat eine Breite von 100 und eine Höhe von 25 Metern. 
Von hier ab soll der Lufira nicht mehr schiffbar sein. Was endlich den Lua- 
pula anbelangt, so ist derselbe durchschnittlich 150 Meter breit und nicht 
schiffbar. Bei seinem Austritte aus dem Meru-See durchbricht er das Kunde- 
Irunde-Gebirge, welches sich im Bogen um den Meru zieht, durchströmt auf 
kurze Strecke eine Ebene, um bei den Tafelbergen Kivele und Mloväloa die 
Mitumba-Borge zu durchbrechen. Er bildet zahllose Stromschnellen und 
Wasserfalle, die ihn zu Verkehrszwecken vollkommen unbrauchbar machen. 

J. T. Last geht unter den Auspicien der Londoner geographischen Ge- 
sellschaft nach Ost-Afrika, um den District in der Nähe der Namuli-Berge zu 
untersuchen, welche jüngsthin O'Neill entdeckt hat. Last will bei Lindi lan- 
den, dann bis zur Vereinigung der Flüsse Rovuma und Lujenda vordringen; 
er wird sechs Monate auf die Untersuchung der Umgebung der Namuli-Berge 
verwenden, eine genaue Aufnahme machen und das Klima, die Mineralien, 
Pflanzen- und Thierwelt und Handelsproducte untersuchen, und auch der 
Ethnographie sein Interesse zuwenden. Last wird durch das volkreiche Thal 
Likugu zurückkehren. 

Nach einem Telegramme des Secretärs der Geographischen Gesellschaft 
in Lissabon vom 2G. Juni d. J. haben die hochverdienten portugiesischen Rei- 
senden Capello und Ivens auf ihrer zweiten grossen Reise Afrika durch- 
quert und dabei die oberen Zuflüsse des Congo vom Luallaba bis zum Luapula 
und Zambesi iiberschritten 

Das Jali-Heft der Proceedings der Londoner geographischen Gesell- 
schaft bringt eine grosse Karte von Ost- Afrika zwischen den Flüssen 
Zambesi und Rovuma nach den Forschungen O'Neill 's; auf ihr finden wir 
sämmtiiche Reiserouten des genannten Forschers, welcher bekanntlich briti- 
scher Consul in Mozambique ist, eingetragen. Die wichtigsten Ergebnisse der- 
selben bilden die Entdeckung der Namuli-Piks und die Aufnahme des Kilwa- 



Digitized by V:rOOQlC 



365 

and des Amaramba-Sees. O'Neill hat 58 astronomische Ortsbestimmangen und 
eine grosse Auzahl von Höhenmessungen gemacht. Ueber den Zambesi äussert 
er sich, dass er als Wasserweg trotz aller seiner Mängel dem Niger überlegen 
ist, denn wenn auch seine Schiffahrt an den Kebrabasa-Fällen unterbrochen 
ist, erlaubt doch seine Wasser menge leicht beladenen Dampfern die Fahrt 
während 9 oder 10 Monate im Jalire, während der Niger nur 5 Monate schiff- 
bar ist. Auf dem letzteren Flusse nimmt der Handel zu und beträgt jetzt 
schon nicht weniger als 200.0(X) Pfund Sterling im Jahre, während am Zam- 
besi von den Victoria-Fällen bis Tete in einer Entfernung von 8Uü englischen 
Meilen nicht eine einzige Handelbniederlassung sich vorfindet. Er empfiehlt 
die Einrichtung eines Dampferverkehrs auf dem unteren Zambesi unterhalb 
Tete, sowie auf dein Schire und Nyassa-See. O'Neill besuchte auch den District 
der Ruinen am Zambesi, welcher sich zwischen dem 27. und 34.^ ö. L. und 
bis zum 21.° s. B. ausdehnt. Es sind dies üeberreste einer einst blühenden 
Colonie südlich vom Zambesi. Wir kennen die Beschreibung dieser Ruinen be- 
reits aus den Berichten früheier Reisenden: Erskine, Baines, Mohr, Selous 
und insbesondere Mauch's. ►Der Reisende hält sie für phönicischen Ursprungs 
und glaubt, dass lange Zeit vor dem Beginne der christlichen Aera eine Colonie 
dieses Volkes in dieser Gegend existirte, deren Hauptbeschäftigung der Berg- 
bau auf Gold war. 

Capitain Chaddock gibt Nachricht von seinem Besuche des Limpopo 
auf dem Dampfer „Maud"; er fand den Eingang schmal, das Land herum aus 
hohen Sandhügeln bestehend ; der Fluss selbst ist enge und tief, das umgebende 
Land sehr dicht bevölkert und wohl geeignet für Zuckerrohrbau. Der genannte 
Capitain glaubt, dass der Fluss schiffbar und frei von Wasserfällen oder son- 
stigen Schiffshindernissen bis nach Transvaal ist. 

Bekanntlich sind infolge der Zwistigkeiten zwischen Z a n z i b a r und der 
Deutschen ost-afrikanischen Gesellschaft, welche ein grosses Territorium bis zum 
Tanganyika-See occupirt hat, die Beziehungen Deutschlands zu dem Sultan sehr 
gespannt. Es wird daher von Interesse sein zu erfahren, wie bedeutend bereits 
hier die Handel sinteressen geworden sind, w^elche durch eventuelle Feindselig- 
keiten von Seite der deutschen Seemacht gegenüber dem Sultan geschädigt 
würden. Nach einem Berichte des englischen Consuls stieg der Handel mit 
Indien allein von 428 000 Pfund im Jahre 1879 auf 755.000 Pfund im Jahre 
1883. Von Fremden waren angesiedelt 89 Engländer, 39 Franzosen, 13 Deutsche, 
8 Amerikaner, 5 Belgier und 2 Italiener. 

Süd- Afrika Die englische Regierung hat am 27. Jänner d. J. das Be- 
tschuana-Land unter englisches Protectorat gestellt. Die Ordre lautet: Die 
Theile von Süd-Afrika, westlich von der Grenze der südafrikanischen Republik, 
nördlich von dsr Cap-Colonie, östlich vom 2(>. Meridian östl. Länge und süd- 
lich vom 22. Parallel südl. Breite sind die Grenzen des neuen Protectorats; 
hiedurch hat England zwischen den deutschen Besitzungen an der Südwest- 
küste und den südafrikanischen Republiken ein grosses Gebiet occupirt und 
dadurch eine Verbindung der vorgenannten Länder, wenn sie jemals geplant 
war, verhindert. Der grösste Theil dieses Gebiets liegt in der Kalahari-Küste 
und ist nur von wenigen Reiserouten durchzogen. 

Mehr als ein Jahr ist bereits verflossen, seit Dr. Hol üb von Wien ab- 
reiste, um aufs neue eine grosse Forschungsreise durch den schwarzen Erd- 



Digitized by V:rOOQlC 



366 

theil zu unternehmen. Die Berichte, die über den bisherigen Verlauf der Ex- 
pedition in die Oeffentlichkeit gedrungen, waren keineswegs erfreulicher Natur. 
Der Krebsscliaden, an dem das wissenschaftliche Unternehmen litt und noch 
leidet, war in den ungünstigen materiellen Verhältnissen gelegen. Dazu kam 
noch manch anderes Ungeschick, so dass es des Muthes eines ganzen Mannes 
bedurfte, um nicht zu verzweifeln. Dr. Hol üb hat sich nun durch alle die 
Drangsale und Hindernisse, die sich ihm entgegenstellten, mit Entschlossen- 
heit hindurchgewunden. Am 31. März d. J. hat er das civiüsirte Afrika 
verlassen, um die grosso Forschungsreise in's Inner© zu unternehmen. Der 
Verlauf seiner Expedition bis zu dieser Zeit ist bereits bekannt. Durch die 
Veranstaltung einer österreichischen Indf.strie - Ausstellung in Capstadt hat 
Dr. Holub wesentlich zur Förderung des Renommees der österreichischen Indu- 
strie beigetragen, und haben sich bereits auch die pi'aktischen Folgen davon 
fühlbar gemacht. \'on Capstadt aus hat Holub eine Reihe von Forschungs- 
touren unternommen, auf welchen er grössere Sammlungen der vei-schieden- 
sten naturwissenschaftlichen Objecte anlegte. Einen Theil dieser Sammlungen 
hat Holub bereits in die Heimat gesendet, und werden dieselben im kaiser- 
lichen Schlosse Wieselburg bei Pöchlarn bis zu Holub's Rückkunft aufbewahrt 
Im Monate März hielt sich der Forscher in der letzten Poststation Süd-Afrika's, 
in Linokana, auf, von wo derselbe am letzten März die Reise ins Innere an- 
trat. In letzter Zeit ist Holub zur Erhaltung seiner Expedition wesentlich sein 
Beruf als Arzt zu statten gekommen. Durch seine ärztliche Praxis hat er 
theils sich und den Seinen Lebensunterhalt geschafft, theils für seine Expedi- 
tion unentbehrliche Objecte gewonnen. Es wurdeix einige im Laufe der letzten 
Monate an eine eifrige Förderin des Holub'schen Unternehmens angelangte 
Briefe dieses Afrika Reisenden kürzlich publicirt, in welcher derselbe über 
seine bisherigen Erlebnisse und seine Zukunftspläne theilweise Aufschluss gibt. 
In denselben heisst es: 

Linokana, den 9 März 188"). Heute nach längerem Intervall ist 
abermals ein schöner Tag ... Im Laufe dieser Woche erhielt ich ein Zug- 
thier als Zuwachs, das ich von einem Farbigen als Lohn für die Heilung einer 
zwanzigjährigen Krankheit erhielt. Ein Beispiel dafür, welche Knicker es auch 
unter den Farbigen gibt, bietet der Häuptling Andreas aus dem Tloodorf. 
einer Stadt, die selbst aus mehreren Dörfern besteht. Häuptling Andreas leidet 
an einer langwierigen Krankheit, die nicht zu heilen ist. Arme behandle ich 
gratis. Viele für ein Huhn, eine Katze u. dgl. Bei dem reichen Häuptling nun 
weigerte ich mich, eine Gratisbehandlung zu übernehmen. Neben einem be- 
deutenden Grundbesitz verfügt dieser Mann über 500 Rinder. Für ein Rind 
erklärte ich ihn heilen zu wollen. Nun meinte der Freigebige: „Wenn ich 
die Krankheit so lange habe, will ich sie noch weiter ertragen." Dann wen- 
dete er sich um und bat meine Frau um einen Becher Kaffee. Meine Samm- 
lungen habe ich in letzter Zeit durch zahlreiche gelungene Busch manngravi- 
rungen bereichert. Das Wetter im Oranje-Freistaate ist unverändert; daselbst 
hat es bereits ein volles Jahr nicht geregnet, so dass fast alle Zugthiere aus 
Mangel an Futter zu Grunde gehen. Vom Zambesi kommen schlimme Nach- 
richten. Das Marutse-Reich hat seit meiner letzten Reise schon den vierten 
König, dessen sämmliche Vorgänger im öffentlichen Aufruhr getödtet wurden 
Der gegenwärtige König ist den Europäern nicht hold und gestattet kaum 



Digitized by V:rOOQlC 



367 

mehr ihren Zutritt in sein Reich. Er f&Ktt einen heftigen Kampf mit den 
Nachbarstämmen nnd belcämpft sehr energisch die portugiesischen Händler. 
Diese Schwierigkeiten bestärken nur meine Absicht, mir den Weg zum Zam- 
besi nach Norden zu bahnen. 

Vom Bamangwatolande, das wir zunächst betreten, kommt die Nach- 
richt, dass daselbst die Einwohner kampfgerustet seien. Die seit Jahren vom 
Metabelestamme drohende Kriegsgefahr ist hier mehr zu gewärtigen als je. 
Kommt es zum Kampfe, so will ich hoffen, dass das üebel durch ein 
englisches Protcctorat beseitigt wird. Im Westen von uns haben die Boers, die 
Gründer der Republik Göschen, dieses Land beim Herannahen der englischen 
Truppen verlassen und sich nach dem Transvaal zurückgezogen. 

- 20. März. Gestern hätte ich abreisen sollen, doch zwang mich der 
Zustand des erkrankten Häuptlings, noch einige Tage zu verbleiben. Inner- 
halb dieser Zeit hoffe ich den Patienten schon so w^eit hergestellt zu haben, 
dass ich ihn aus der Behandlung lassen kann. Durch meine ärztliche Praxis 
hier habe ich bereits sechs Zugthiere verdient, welche mir bei meiner Reise 
ins Innere sehr gut zu statten kommen werden. 

Unsere in letzter Zeit aufgeheiterte Stimmung wurde leider durch böse 
Nachrichten getrübt. Wir gedachten auf unserer Reise die östliche Route zu 
nehmen, ein Marsch durch das Hügelland bis zur Transvaal-Grenze, und dann 
ein mehrtägiger Ritt von Manko und vom Limpopothale aus, der uns nicht 
allein mit Fleisch und Wild, sondern auch mit reichlichen Sammlungen zu 
versorgen verspi-ach. Leider ist nun vor sieben Tagen zwischen dem herum- 
fahrenden Steuereinnehmer Schneemann (field cornet des Districtes Mariko) 
und den Bathloka, die unter Capnoni in Tschwene-Tschwene wohnen, ein 
Streit entstanden, der nun ein Aufgebot von 250 Mann berittener Districtbürger 
zur Folge hatte und welcher einen Kampf nach sich ziehen wird, der in Folge 
der Nähe der englischen Truppen leicht grössere Dimensionen annehmen könnte. 
So viel jedoch ist jetzt schon gewiss, dass ich diese Route nicht nehmen kann, 
sondern die mittlere, den Notwary entlang, welche weit länger, in Folge der 
Moräste und Sandhügel viel beschwerlicher, grasärmer ist, als die östliche 
Ronte und überdies kein Wild mehr birgt, so dass wir wiederum Schachtvieh 
kaufen müssen. 

Die Boers werden ohne Zweifel den Häuptling Kils angreifen. Reise 
ich dann in seiner Nähe, so nimmt er meine Zugthiere weg, sich einfach so 
an denn ersten besten Weissen rächend, der ihm in die Hände fallt. Die um- 
wohnenden Bathatla sind Freunde der Bathloka, so dass wir allenfalls auch 
ihnen werden Widerstand leisten müssen. Und selbst wenn uns nach einer 
erfolgreichen Defensive der Zug aus diesen Gebieten nach Norden gelingt, 
sind wir noch immer der Eventualität ausgesetzt, dass sich die Farbigen an 
unsere Sammlungen machon und dieselben plündern, indem sie nämlich in 
unseren Kisten allerlei Schätze vermuthen. Dazu kommt meine Devise, nur 
im äussersten Falle von den Waffen Gebrauch zu machen, sowie meine ver- 
hältnismässig geringe waffenfähige Mannschaft : neun Europäer und zwei Far- 
bige. Meine Heise wird demnach über den Nothrampfad gehen. 

Auch südlich vom Zambesi sind seit meiner letzten Reise die Ver- 
hältnisse für den Reisenden und Forscher viel schwieriger und misslicher ge- 
worden. 



Digitized by V:rOOQlC 



368 

Wir verlassen Linokana heute nm 3 Uhr, fakren heute noch drei Stun- 
den weit und morgen bei Tagesgrauen bis Baisport, den nächsten Weg bis 
Schoschong. Da die Zugthiere fünf Monate lang gerastet, werden wir viel 
Aerger mit ihnen haben. Am ersten Wagen, dem eisernen, kutschire ich selbst ; 
Bukacz, der den Chronometer über holperige Stellen zu tragen hat, dient mir 
beim Durchfahren der Schluchten und auf sandigen Stellen als Leader, das 
heisst, er fasst den Kopfriemen und führt das vorderste der Zugthiere über 
die gvfahrliche Stelle. Meine Frau sitzt im eisernen Wagen und übernimmt 
unterdessen den Chronometer in Huth. Da ich die Thiere und den Wagen be- 
wachen mtiss, haben meine Frau und Bukac? auf der Fahrt zu sammeln. Den 
folgenden Wagen mit 16 Zugthieren lenkt der Diener Meintjes, als Gehilfen 
dienen ihm Tom Meintjes und Leeb, welch' Letzterer das Kutschiren lernen 
soll, nm meinen Wagen zu überaehmen. Den nächsten Wagen mit ebenfalls 16 
Zugthieren lenkt Fckete; seine Gehilfen sind Spiral und ein kleiner, weisser 
Afrikaner, den ich aus Noth, da ich keinen schwarzen Knaben aus Furcht 
vor dem Zambesi-Fieber miethen konnte, mitgenommen hatte. Im vierten 
Wagen fungirt mein einziger erwachsener farbiger Diener, der Koranna Plati, 
als Kutscher, der kleine Andreas und Oswald SölJner als seine Gehilfen. Hinter 
dem eisernen Wagen reitet Halouschka, meine fünf Pferde gesattelt am Zaume 
führend, damit wir sie bei Erscheinen des Wildes oder eines sonstigen interes- 
santen naturwissenschaftlichen Objectes sofort besteigen können. Zu meiner 
sonstigen Umgebung gehören acht Jagdpferde, eine sehr zahme Steinbockgazelle 
zwei faustgrosse Nachtaten, ein zahmer Adler und Aasgeier, eine Meerkatze 
und ein zahmer Pavian 

Ich scheide von hier mit rahigerem Gefühle, als ich hieher gekommen 
und bis in die letzten Wochen hier gelebt habe. Meine ärztliche Praxis hat 
mir zum Theil den Schaden ersetzt, der mir durch manches Missgeschick zu- 
gefügt wurde. Ich hoffe, dass mir in Zukunft ein besserer Stern leuchten wird. 

Dem Präsidium des österreichisch-ungarischen Exportvereines aus Cap- 
Stadt ist folgende Nachricht über Dr. Holub zugekommen: „Die letzten Nach- 
richten des Herrn Dr. Holub kamen von Shoschong, jenseits des Limpopo, unter 
dem 23. Grad südlicher Breite und 26. Grad westlicher Länge gelegen. Der- 
selbe berichtet, dass er bis zu diesem Platze wohlbehalten gekommen sei, ebenso 
seine Diener, bis auf einen, der eine Zeitlang fieberkrank gewesen war, aber 
bereits auf dem Wege der Besseiung sei. Dr. Holub befindet sich auf der 
Reise nach dem Zambesi und will, sobald er diesen erreicht haben wird, 
zwei seiner Wagen mit überflüssig werdenden Ochsen, sowie auch die Mann- 
schaften (Schwarze) nach Colesberg zurücksenden, damit die Gespanne dort 
verkauft werden. Nach den angestellten Berechnungen können Nachrichten 
von Dr. Holub vor Mitte October oder November dieses Jahres nicht erwartet 
werden. Er versprach, bei Passirung des Zambesi einen Boten mit einer De- 
pesche zu senden, welcher diese Nachricht zu der ersten Telegraphenstation 
im Transvaal bringen wird, von wo die Botschaft hieher gelangt.* 

Amerika. 

Nach Aljaska sind in diesem Jahre eine Reihe von Expeditionen 
projectirt. General Miles, der Militär-Commandant von Aljaska, wird die un- 
erforschte Gegend zwischen der Spitze von Cook's Inlet und der Tananah- 



Digitized by V:rOOQlC 



369- 

Wasserscheide untersuchen. Der Lauf des Tananah, obwohl in deii letzten 
i5 Jahren wiederholt von Händlern verfolgt, ist doch nur nach dem Hören- 
sagen bekannt. Man nimmt für die Leitung dieser Expedition den Lieutenant 
Kay, welcher sich durch die Führung der Expedition nach Point Barrow aus- 
gezeichnet bat, in Aussicirt. 

Eine andere Expedition, bestehend aus dem Sergeant Robinson und 
F Picket, gefuhrt vom Lieutenant Allen, ist am 30. Jänner d. J. nach dem 
Kupferminenfluss aufgebrochen. Sie beabsichtigen bis zur Mündung dieses 
Flusses zu Schiff zu fahren und dann soweit als möglich auf dem Eise, und 
wenn dieses schmilzt, sodann auf dem Wasserwege vorzudringen. Sie hoffen 
die Wasserscheide des oberen Atria zu kreuzen und dann auf einem der Zu- 
flüsse des Yukon abwärts bis zu seiner Mündung zu fahren und die civili- 
sirten Gegenden bei St. Michaelsfort wieder zu erreichen. 

Im Jahre 1884 hat die amerikanische Marine eine genauere Aufnahme 
des in den^ Kotzebue-Sund' mündenden Kowakflusses ausgeführt, wovon die 
Science (Nro. 106 vom 30. Jänner d. J.) eine Kartenskizze enthält. Dieses Jahr 
beabsichtigt der amer. Marinelieutenant Stone diese Untersuchung a'uF dem 
Kowakfluss fortzusetzen. Die Reise wird auf einer kleinen Dampfschaluppe 
angetreten und der Fluss womöglich bis zur Quelle erforscht, wobei eine Ueber- 
winterung nicht ausgeschlossen ist. Die Expedition soll aus 16 Mann be- 
stehen. 

Auf Befehl der Regierung von Britisch-Columbien unternahm Ne\^i;on 
H. C bitten den im Sommer und Herbst 1884 eine Erforschung der Kon ig ih' 
(Miarlotte-Inseln. Ein officieller Bericht hierüber erschien in Victoria, welcher 
sich niit der physischen Natur der Inseln und den Bewohnern, den 800 Seelen 
zählenden Hyda-Indianeni beschäftigt. Dieselben unterscheiden sich in Gestalt. 
Sprache und Intellect von den Indianern der amerikanischen Nordküsten, so 
dass sie Chittenden für asiatischen Ursprungs hält. 

Die canadischo Regierung veranlasste im Jahre 1884 die Aussendung 
einer Expedition nach der Hudson s-Bay. Sie ging nämlich hiebei von 
der Betrachtung aus, dass, wenn dieselbe schiffbar befunden würde, der 
Transport des canadischen Weizens aus Manitoba eine sehr bedeutende Al>- 
kürzung gegen den jetzigen Weg auf dem St. Lorenzstroni erfahren würde. 
Von Winipeg beträgt die Entfernung nach Montreal 1430 engl. Meilen (Eisen- 
bahn) sodann 2990 Meilen Seetransport nach Liverpool, während die Entfer- 
nungen über die Hudsons-Bay betragen: 700 Meilen Eisenbahn bis York Fac- 
tory und sodaim 2941 Meilen Seetransport nach Liverpool. Dass die Hudsons- 
Bay bis zu einem gewissen Grade schiffbar sei, war bereits durch die einmal 
im Jahre stattgehabten Fahrten der Hudsons - Bay -Compagnie erwiesen. Es 
wurde daher zur näheren Untersuchung eine Expedition unter dem Commando 
des Lieutenant Gordon in dem Dampfschiffe „ Neptun ** ausgesendet. Auf dem 
Wege wurden 4 Stationen eingerichtet, danii fuhr der Dampfer durch die 
Hudsons-Bay bis zur NW.-Ecke, besuchte den Hafen der Walfanger auf der 
Marmor-Insel, dann Fort Churchill, endlich York Factory, wobei aber ^Neptun* 
wegen niedrigen Wassers 18 Meilen von dem Posten entfernt ankern musste. 
Auf der Rückreise wurden noch zwei Stationen errichtet. 

Auf jeder der 6 Stationen, von denen vier sich in der Hudsons-Strasse, 
zwei (Fort Churchill und York Factory) in der Hudsons-Bay befinden, beobachtet 

MiUli. d. lt. k. Geo,?r. r.en. 1885. 7 u. 8. 24 



Digitized by V:rOOQlC 



370 

eki Officier und zwei Assistenten durch ein Jahr die meteorologischen tmd 
die Eisverhaltnisse. Die meteorologischen Beobachtungen werden viermal im 
Tage gemacht, davon sind drei synchronistisch mit den übrigen BeobachtungeD. 
Bei jeder Ablesung ist die Hudsons-Strasse mit einem Teleskop zu betrachten, 
die Geschwindigkeit der Strömung, die Bewegungen und Beschaffenheit des 
Eises, die Zeit der Fluth und Ebbe zu beobachten. Dann müssen die Wan- 
derungen der Vögel, der Walrosse, Seehunde, der Graswuchs und die Tiefe, 
bis zu welcher das Eis gefriert, in das Beobachtungs- Journal eingetragen werden 
In einer Station, welcher Herr Stupart vorsteht, finden in einem besonderen 
Gebäude magnetische Beobachtungen statt. Die Hänser der Beobachter haben 
doppelte Wände und werden ausserdem noch von Schnee zur Bewahrung der 
Wärme umgeben. Ein besonders construirter Ofen und 20 Tonnen Kohlen dienen 
zur Erzeugung der Wärme. Nahrungsmittel, mit besonderer Rücksicht anf die 
Gefahr des Scorbuts ausgewählt, sind för 1 Jahr vorhanden. 

In der Hudsons-Bay traf der Neptun keine Eisberge, in der Strasse da- 
g^en wurden viele gesehen, davon die meisten am Nord-Üfer, einige auch in 
der Mitte der Strasse. Die am östlichen Ende der Hudsons-Strasse gesehenen 
Eisberge kamen von der Davis-Strasse zwischen Resolution-Insel und Ost- 
JUuiT, aber die im Westen angetroffenen kommen aus dem Fox-Canal oder ans 
noch entfernteren Gewässern. Die Eisberge, welche der Neptun im August 
und September in der Strasse antraf, waren nicht zahlreicher und bildeten 
kdn grösseres SchiffiEthrtshindemis, als jene in der Strasse von Belle-Isle oder 
an der Nordküste von Labrador. Gewöhnliche Eisfelder wurden am 10. August 
am West-Ende der Hudsons-Strasse begegnet, weiter nach Westen gegen die 
Salisbury-Insel hinderte das Eis nicht mehr. Nach den eingeholten Erkundi- 
gungen waren die Jahre 1883 und 1884 ausnahmsweise streng und die Schiff- 
fahrt viel durch Eis behindert Der Durchschnitt vieler Jahre zeigt, dass die 
Schiffahrt nach Fort Churchill an der West-Küste der Hudsons-Bay nur in 
der Zeit von Mitte Juni bis Mitte November möglich ist, das ist ebenso lang wie 
nach dem Nachvak-Hafen an der Nordküste Labradors. Aus allen Anzeichen, 
dem wärmeren Wasser, der Abwesenheit von Eisbergen u. s. w. geht hervor, 
dass die Hudsons-Bay selbst viel länger schiffbar ist, als die Strasse. Starke 
Strömungen und hohe Fluten wurden gefanden, so steigt dieselbe bei Port 
Burwell bis 19 Fuss, bei Ashe's Inlet in der Hudsons-Strasse bis 32 Fuss und 
bei einer Strömung von 6 Meilen, bei Fort Chimmo bis 38'/« Fuss, bei Stuparts- 
Hay bis 28 Fuss. Nach den meteorologischen Aufzeichnungen des Neptun war 
das Wetter im August und September für die Schiffahrt, im Vergleich zu 
jenem in der Strasse von [Belle-IsJe günstig Der Leiter dieses Unternehmen» 
Lieutenant Gordon beantragt die Ausdehnung der Beobachtungen auf zwei bis 
drei Jahre. 

In einem Artikel der Nature*) wird das Zurückweichen der Nia- 
garafälle nach Süden besprochen und durch eine Zeichnung die Verände- 
rungen in den Jahren 1842 bis 1883 erläutert Für den canadischen Fall ergab sich 
ein Maximalwerth dos Znrückweichens für 33 Jahre endend 1875 118 Fuss 

. 8 , „ 1883 135 , 
r 41 , , 1883 253 . 

*) Vol. St, 9. Juli 1885, Nr. 819. 



Digitized by V^jOOQIC 



r,M^ 



X ^ ' i"VM \ iJw ••i-mw r vm ' i - M T ^^y i -^'^t " J - ^ , jj^w j^i y | jjm w ^ wmii.WtJi,J | .^ i^pi n i i; m yi L .n ,i-,:i f r Vf^^ -■ 



371 

somit jährliche Rate des Zurückweichens 

far die erstgenannte Periode S'/s Fuss 

„ „ zweite ^ IftV» „ 

„ , dritte „ ß'/g ^ 

Der amerikanische Fall gab als Mittel des gesammten Zurückweichens 
in 41 Jahren endigend 1883 37'/« Fuss oder jährlich 10 Zoll. Nach diesen 
Messungen wurde bereits ein Zeitraum von 1(».0(M> Jahren genügen, damit 
der Fall am Ontario-See angelangt wäre, anstatt wie Lyell annahm 35.000 Jahre. 
Der holländische Reisende Dr. Ten Kate hat sich neuerdings nach Süd- 
Amerika begeben um den Surinamfluss in Holländisch-Guyana auf- 
wärts zu befahren, dann die Bergkette Tumuc-Humac zu überqueren und 
Bnsilien auf einem der Zuflüsse des Amazonas zu erreichen. Dieselbe Gegend 
wurde aueh von dem vor einiger Zeit von Indianern ermordeten franzosischen 
Forscher Dr. Crevanx bereist. 



Yerzeichnis der im ersten Seraester 1885 in der Bibliothek 
der k. k. Geographischen Gesellschaft zugewachsenen Werke^ 

Aekermann. Beiträge zur physischen Geographie der Ostsee. Hamburg 1883. 

Afiairs of the Transvaal and adjacent territorities, July 1883. London 1884. 

ABdr^e. Geographisches Handbuch zu dessen Handatlas. Leipzig 1882. 

Beek-Wldmaiistetteii. Ein Kampf um's Recht. Graz 1881. 

Bonaparte« Les demiers voyages des N^erlandais ä la Nouvelle Guin6e. 
Versailles 1885. 

BoüTalet. En Asie central, de Moscou en Bactriane. Paris 1884. 

Braades« Sir John Franklin, die Unternehmungen für seine Rettung und die 
nordwestliche Durchfahrt. Berlin 1854. 

Breifcenbaeh. Die Provinz Rio Grande do Sul. Heidelberg 1885 

Bnddeos. Halbrussisches Leipzig 1854. 

BIttner. Colonialpolitik und Christenthum in Südwestafrika. Heidelberg 1885. 

ColqahoiiR. Chine meridionale, de Canton a Mandalay. Paris 1884. 2 Bände. 

Cabas. Cuadro geografico, estadistico, descriptivo e historico de los Estados 
Unidos Mexicanos. Mexico 1885. 

Cioeml^. Die ethnologischen Verhältnisse des österr. Küstenlandes. Trient 1885. 

Beckert. Grundzüge der Handels- und Verkehrsgeographie. I^eipzig 1885. 

Deutsche Colonialpolitik (Die). 1. Heft. Deutschland in Afrika u. in d. Süd- 
see. 3. Heft. Congo-Conferenz. Leipzig 1885. 

DifbtL Der Sudan oder ein allgemeiner Ueberblick über das Insurrectionsgebiet, 
d i über den ägyptischen Sudan. Graz 1885. 

IBlfert. Die Bewölkungsverhältnisse von Mittel-Europa. Halle a/S. 1885. 

Vabri. Colonien als Bedürfnis unserer nationalen Entwicklung. Heidelberg 1884. 

Paare. Notice sur Arnold Guyot 1807—1884. Geneve 1884. 

nealho. Plantas uteis da Africa Portugeza. Lishoa 1884. 

Faebs. Die vulkanischen Erscheinungen der Erde. Leipzig und Heidelberg 18H5. 

24* 



Digitized by V:rOOQlC 



^ 

^ 



872 

dallleni. Yoyage au Soudan fran^ais, baut Niger et pays de Segoa. 1879 1>it 

1881. Paris 1885. 
Globus, Illustrirte Zeitscbrift för Lander- und Völkerkunde. Bande 1—30. 
Gray^* Die Wiener-Neustädter Tiefquellenleitung und Wien's Wasserversorgung. 

Wien 1885. 
Grar^ u. Atzlnger« Gescbichte und Verbaltnisse des Wien-Flupses, sowie An- 
träge für dessen Regulirung und Nutzbarmachung. Wien 1874. 
Getieralstab Preiiss. Brandenburg Preussen an der Westküste von Afrika 

1681-1721. Berlin 18a5. 
Gleinlta* Der Boden Mecklenburgs. Stuttgart 1885. 
Gttnther. Lehrbucb der Geophysik und physikalischen Geographie. Stuttgart 

1884. 2 Bände. 
Hansett. Das Schleswig'sche Wattenmeer und die Friesischen Inseln. Glogau 

1865. 
Hartmann« Wanderungen durch das Wittekinds oder Wichen-Gebirge. Old^i- 

dorf 1876. 
Heim. Handbuch der Gletscherkunde. Stuttgart 1885 
Herf. Briefe einer jungen Frau aus Indien. Stuttgart 1885. 
Hess. Specialfahrer durch das Gesäuse und durch die Ennsthaler Gktbirge. 

Wien 1884. 
Hensser. 3 Aufsätze, betreffend die Auswanderung nach den Argentinischen 

Provinzen Buenos Aires, Santa F6 und Entrerios. Zürich 1885. 
Hoffmann. Zur Mechanik der Meeresströmungen an der Oberfläche des Oceans. 

Berlin 1884. 
Hosic. Journey of Ssu-ch'uan, Yünnan and Kuei Chon. London 1884. 
Hummel. Hilfsbuch für den Unterricht in der Erdkunde. Halle 1885. 
Iherlng. Ueber's Meer, Taschenbibliothek für Auswanderer, Band XI. u. XH. 

Rio Grande do Sul. Gera 1885. 
Imbanlt-Huart. PubUcations de Tecole des langues orientales Vivantes. Vol. 

XVI. Recueil de documents sur TA sie centrale. Paris 1881. 
Intei*national Conference of a prime Meridian and a universal Day. Washington 

1884. 
Israel« Eine Forschungsreise nördlich des Congo am Kwilu-Niadi. Berlin 

1885. 
Israel-Holz wart. Nachträge zu dem Abrisse der mathematischen Geographie 

und den Elementen der Astronomie. Wiesbaden 1885. 
JaworsktJ. Reise der russischen Gesandtschaft in Afghanistan und Buchara in 

den Jahren 1878 und 1879. Jena 1885. 2 Bände. 
Junghahn. Java, seine Gestalt, Pflanzendecke und innere Bauai-t, in's Dentsche 

übertragen v. Hasskarl. Leipzig 1857, 3 Bände, 1 Atlas. 
Katseher. Bilder ans dem Chinesischen Leben mit besonderer Rücksicht auf 

Sitten und Gebräuche. Leipzig und Heidelberg 1881. 
Keilhaek. ßeisebilder aus Island mit einer Karte. Gera 1885. 
Kempf Heinrich. Semmering-Almanach. Wien 1885. 

Kirchhoff. Die Südsee- Inseln und der deutsche Seehandel. Heidelberg 1880. 
Klein. Lehrbuch der Erdkunde für höhere Lehranstalten. Braimschweig 1885. 
Kleinpanl. Menschen- und Völkemamen. Etymologische Streifzüge auf dem 

Gebiete der Eigennamen. Leipzig 1885. 



Digitized by V:rOOQlC 



378 

lolberg« Nach Ecuador, Reisebilder. Freiburg 1885. 

Kremer. Aegypten, Forschungen über Land und Volk während eines zehn- 
jährigen Aufenthaltes. 2 Bände. Leipzig 1863. 

Kremer. Mittelsyrien und Damaskus, geschichtliche, ethnographische und geo- 
graphische Studien während eines Aufenthaltes daselbst 1849, 1850 und 
1851. Wien 1853. 

Kohl. Eine Reise von Berlin zum Nordkap. Weimar 1885. 

Ligr^e de Bondart. Francis Garnier voyage d' exploration en Indo Chine. 
Paris 1885. 

iMgley. Narrative of a residence at tbe court of Meer Ali Moorad. London 
1860. 2 Bände. 

LaasdelL Durch Sibirien, eine Reise vom Ural bis zum Stillen Ocean. Jena 
1885. 2 Bände. 

Lemlre. Voyage ä pied en Nouvelle Cal^donie et description des nouvelles 
Hybrides. Paris 1884. 

Lepflios* Briefe aus Aegypten, Aethiopien und der Halbinsel des Sinai. Berlin 
1852. 

Lepslns. Die Oberrheinische Tiefebene und ihre Randgebirge. Stuttgart 1885. 

Liebleh* Die Zigeuner in ihrem- Wesen und in ihrer Sprache. Leipzig 1863. 

LSher. Geschichte und Zustände der Deutschen in Amerika. Göttingen 1855. 

Marwin. Reconnoitring Central-Asia. London 1884. 

Meyer. Ueber Nephrit und ähnliches Materiale aus Alaska. Dresden 1884. 

Moro. Der Fürstenstein in Karnburg und der Herzogsstuhl am Zollfelde in 
Kämthen. Wien 1884. 

Moynier* La Question du Congo devant Tinstitut de droit nationale. Genöve 
1883. 

Heelmeyer-Ynkassowitseh. Die Vereinigten Staaten von Amerika. Leipzig 1884. 

Hoe. Von der Donau zur Adria. Wien, Semmerin^^, Trient, Abbazia. Zürich. 

Ifoe. Europäische Wanderbilder von Deutschland nach Italien Die Brenner- 
bahn vom Innstrom zum Gardasee. Zürich. 

Hoe. Die Kärntner und Pnsterthaler Bahn. Zürich. 

Notes on the gouvernement surveys of the principal countries of the world. 
London 1882. 

Ott. Der Führer nach Amerika. Basel 1882. 

Patzig. Die afrikanische Conferenz und die Congostaaten. Heidelberg 1885. 

Panlitschke. Die Sudanländer nach dem gegenwärtigen Stande der Kenntnis. 
Freiburg i. B. 1885. 

Paulus und Bonlnals. La Cochinchine contemporaine. Paris 1884. 

Peaee. Our Ck)lony of Natal. London 1888. 

Peragallo. L'autentica delle historie di Fernando Colombo. Genova 1884. 

Pernter. üeber Dämmerungserscheinungen, ein Vortrag. S. A. Wien 1885. 

PesekeL Physische Erdkunde, bearbeitet von Gustav Leipoldt in circa 14 Lfg. 
1 bis 7. Leipzig 1883. 

PesehePs Europäische Staatenkunde, bearbeitet von Krümmel. 1. Bd. 1. Abth. 
Leipzig 1880. 

P1088. Das Weib in der Natur- und Völkerkunde. 2 Bde. Leipzig 1885. 

Po^jakow. Reise nach der Insel Sachalin in den Jahren 1881—1882. Berlin 
1884. 



Digitized by V:rOOQlC 



^74 

Radioff. Aas Sibirien. Lose Blätter aus dem Tagebuche eines reisenden Lin- 
guisten. Leipzig 1884. 2 Bände. 
Raemdoiick. La grande carte de Flandre par G^rard Mercator 1540. St Nicolas. 
Raemdonck. Mercator G6rard ä Andr6 Masius lettre in^dite snr la g^gra- 

phie ancienne de la Pal^stine 1567. S. A 
Raemdonck. Relations commerciales entre Q6rard Mercator et Christophe 

Plantin ä Anvers. Saint Nicolas 18s4. 
Raemdonck« Topogi-aphie de Saint Nicolas 1550—1565 par Jaques de Diventer* 

Saint Nicolas 1884. 
Rath. Siebenbürgen, Reisebeobachtungen und Studien nach Vorträgen. Heidel- 
berg. 
RatzeL Verhandlungen des vierten deutschen Geographentages zu München 

am 17., 18 und «9. April 18»4. Berlin 1881. 
Relchenbacli. Die Religionen der Völker. 1. Buch. Inder, Chinesen, Japanesen, 

Perser. München 1885. 
Report on the Egyptian provinces of the Sudan, Red Sea and Equator. London 

1884. 
Reports on subjects of commercial and general interest. London 1881. 
Retzlns. Finnland. Schilderungen aus seiner Natur, seiner alten Cultur und 

seinem heutigen Volksleben. Berlin 1885. 
Roger». Winter in Algeria 1863/64. London 1863. 
Rohlfs. Englisches Expeditionscorps in Abessinien. Bremen 1869. 
Roskoschny. Russland, Land und Leute. Leipzig. 2 Bände. 
Rothpletz. Die Terrainkunde. Aarau. 1885. 

Sehacht. Madeira und Tenerifa mit ihrer Vegetation. Berlin 18.'i9. 
Scherzen. Bernhard Freiherr v. W^ullersdorf. Nekrolog. S. A. München 1883. 
Schlagintweit. Die Pacific-Eisenbahn in Nordamerika. Cöln, Leipzig, New- 

York 1870. 
Schlagintweit. Die Prairien des amerikanischen Westens. Köln, Leipzig 1876. 
Schleiden. Die Landenge von Sues zur Beurtheilung des Canalprojects und 

des Auszuges der Israeliten aus Aegypten. Leipzig 1858. 
Schliemann. Reise in der Troas im Mai 1881. Leipzig 1881. 
Schlössing. Handelsgeographie, Cultur und Industriegeschichte. Stuttgart 

1881. 
Schmid. Rückblicke auf verunglückte Colonisations-Versuche in Örasilien Rio 

de Janeiro 18S3. 
Schmidt-Weissenfels. Charakterbilder aus Spanien. Stuttgart 1885. 
Schneider. Naturwissenschaftliche Beiträge zur Geographie und Culturgesch. 

Dresden 1883. 
Schreiber. Beitrag zui- Frage der Reduction von Barometerständen auf ein 

anderes Niveau. Halle 1884. 
Schwarz. Ein deutsches Indien und die Theilung der Erde. Leipzig 1884. 
Schwarz. Die Erschliesssung der Gebirge von den ältesten Zeiten bis auf 

Saussure (1787). Leipzig 1885. 
Seilin. Das Kaiserreich Brasilien. (Aus Wissen der Gegenwart.) Leipzig, Prag 

1885. 
Sidney. Australien, Geschichte und Beschreibung der 3 Colonien: Neu-Süd- 

Wales, Victoria und Süd-Australien. Hamburg 1854. 



Digitized by V:rOOQlC 



■ J - If ■ ■^ ■ w ' 



375 



Siebold. Ethnologische Studien über die Aino auf der Insel Yesso. Berlin 
1881. 

Simony. Beiträge zur Physiognoraik der Alpen 1884. Sep.-Abdmck. 

Simony. Das Schlatenkees, mit 2 Tafeln. 1883. Sep -Abdruck. 

Soldan. Eckardt's nene Sternkunde. Giessen 1882. 

Sommier. Un estate in Siberia. Firenze 1885 

Soiiklnr. Die Gebirgsgruppe des Hohen-Tauern mit. besonderer Rücksicht auf 
Urographie, Gletscherkunde, Geologie und Meteorologie. Wien 1866. 

Taylor. Eine Reise nach Centralafrika oder Leben und Landschaften von 
E^pten bis zu den Negerstanten am weissen Nil. Leipzig 1855. 

Tchlliatchef. Spanien, Algerien und Tunis, Briefe an Mich. Chevalier. Leipzig 
188-2. . 

Tbielmaiin Vier Wege durch Amerika. Leipzig 1879. 

Thomson« Expedition nach den Seen von Central-Afrika in den Jahren 1878 
bis 1880. Jena 1882. 

Tiele. Nederlandsche Bibliographie van Land- en Volkenkunde. Amsterdam 
1884. 

Tietze. üeber Steppen und Wüsten. Ein Vortrag. S. A. VVien 1885. 

Umlauft. Geographisches Namenbuch von Oesterreich-Üngam. Eine Erklärung 
von Länder-, Völker-, Gau-, Berg-, Fluss- und Ortsnamen. Wien 1885 
Liefg. 1-4. 

Uruguay (The Republic of). London 1883. 

Yambery. Central -Asien und die englisch-russische Grenzfrage. Leipzig 1878. 

Yanx. Niniveh und Persepolis. Eine Geschichte des alten Assyriens und' Per- 
siens nebst Bericht über die neuesten Entdeckungen in diesen Ländern . 
Leipzig 1852. 

Yeekenstedt. 25 Jahre zur See. Leipzig 1885. 

Wagner, üeber Gründung deutscher Colonien. Heidelberg 1881. 

Wallace. Der Malayische Archipel, die Heimath des Orang-Utang und des 
Paradiesvogels. Braunschweig 1869. 2 Bände. 

Warburton. Joumey across the Western Interior of Australia. London 187 >. 

Wauters. Les Beiges au Congo. Brüssel 1885. 

Wegner. Die deutschen Colonialgebiete. Nro. 1. Aus Deutsch- Afrika. Tagebuch- 
Brief eines jungen Deutschen aus Angra-Pequena 1882-1884. Leipzig 
1885. 

WeUsbueh. Actenstücke betreffend die Congo-Frage; officielle Publication. 
Hamburg 1885. 

Weissbucb, vorgelegt dem deutschen Reichstage in der 1. Session der G. Le- 
gislatur-Periode. 2. Theil. Berlin 1885. 

WIckenbanser. Die deutschen Siedlungen in der Bukowina. Czernowitz 1885. 

Wolf. Ein Besuch der Galopagos-Tnseln. Heidelberg 1879. 

Wolff und Dahin. Der römische Grenzwall bei Hanau. Hanau 1885. 

Wolff. Zur Volkskunde der Siebenbürger Sachsen. Wien 1885. 

Zöller. Das Togoland und die Sklavenküste. Berlin, Stuttgart 18^5. 

ZwJcUl. Führer durch die Oetzthaler Alpen. Wien 1885. 



Digitized by V:rOOQlC 



576 



Geographische Literatur. 

Allgemeines. 

Die Colonialreiche und Colonisationsobjecte der 
(iegeuwart von Dr. Emil Deckert. Leipzig bei Paul Froh- 
berg. 1885. 

Die vorliegende '240 Seiten umspannende Arbeit besteht aus 20 Abhand- 
lungen, welche uns mehr minder selbständig die Bedeutung, die Starke und 
Schwäche der englischen, französischen, holländischen und anderen Colonien 
darstellen. Gibt auch jedes Capitel ein Bild für sich, so sind sie doch alle 
durch die Tendenz zusammengehalten, durch die Torliegende Arbeit dem 
deutschen Lesepublikum die Möglichkeit auch unter die Colonialstaaten treten 
zu können, vor Augen zu führen. 

Eine, ich möchte sagen glühende Begeisterung durchweht sowohl meri- 
torisch, wie stylistisch diese Arbeit Deckerts und gerade deshalb muss es 
doppelt anerkannt werden, dass er sich nicht von falschem Chauvinismus zu 
früher allgemein beliebten Auffassxmgen hinreissen üess. Die Achtung, mit der 
er pag. 110 u. f. von den Leistungen der Franzosen spricht, ist gewiss 
ebenso ehrend für den Autor, als far Frankreich. Das letzte Capitel, welches 
über die deutsche Znkunfts-Colonialpolitik spricht, leidet wie so viele andere 
ähnliche Arbeiten daran, dass es leugnen will, die für grosse deutsche Acker- 
bau-Colonien geeigneten Gebiete seien vergeben, andererseits aber von jeder 
Waffengewalt, die endlich doch die ganze Frage entscheiden wird, nichts 
wissen will. 

Die Darstellung ist brillant, sie verräth an vielen Stellen, dass Deckert 
in historischen Dingen wohl bewandert sei und als Politiker einen nüchternen 
gesunden Blick habe, denn dass der geistreiche Verfasser in den üefeten 
Tiefen des Herzens die Uebereeugung trage, Deutschland müsse sein Wohl 
und Wehe in letzter Instanz einem vor 400 Jahren gesetzten Padrao oder 
einer vergilbten Schenkungsurkunde opfern, geht denn doch aus der ganzen 
Darstellung nicht hervor; eher das Gegentheil. Z. 

Fünfundzwanzig Jahre zur See. Tagebuch des Capitain 
J. F. Inge zu Libau. Bearbeitet und herausgegeben von Dr. 
Edmund Veckenstedt. Leipzig, De nick es Verlag. 1885. 
Preis 2 Mark. 

Das vorliegende Buch enthält in einer schlichten, aber darum nicht minder 
lebensvollen Form die Geschichte eines deutschen Seemannes, welcher sich 
durch eigenen Fleiss und Thätigkeit vom Seejungen bis zum Capitän hinauf- 
geschwungen hat. Dies Buch zeigt uns die Erlebnisse eines Seemanns, welcher 
durch ein Vierteljahrhundert auf einem kleinen Segelschiffe vielmals den 
Ocean gekreuzt und alle Gefahren des Seelebens durchgemacht hat. Wer ein 
Freund jener Erzählungen ist, die sich mit den Abenteuern des Seelebens, 
vne es die Segelschiffahrt darbietet, beschäftigen, wird das Buch nicht ohne 
Befriedigung aus der Hand legen. ^ 



Digitized by V:rOOQlC 



-'iii';)r»wnBTr= 



377 

Europa. 

Uebersichtskarte vom Westlichen ßussland in 
4 Blättern im Massstabe 1 : 1,750.000. Nach dem neuesten amt- 
lichen Material bearbeitet von G. O'Grady, Hauptmann ä la 
suite der III. Ingenieur-Inspection, Lehrer an der Kriegsschule 
zu Cassel. Stich, Druck und Verlag von Theodor Fischer 
1884. 4 Blätter, 7 fl. 20 kr. 

Bei dem Umstände, als die Anschaffung vo