(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines für Steiermark"



MITTEILUNGEN 



DES 



CIÄFILICIEI VEREINES 



FÜR 



STEIERMARK. 



BAND 47 (JAHRGANG 1910). 
UNTER MITVERANTWORTUNG DER DIREKTION REDIGIERT 

VON 

D^^ KARL FRITSCH 

K. K. 0. Ö. UNIVERSITÄTS-PROFESSOR 
UND 

D'^ RUDOLF RITTER VON STUMMER-TRAUNFELS 

K. K. A. 0. UNIVERSITÄTS-PROFESSOR. 



MIT 15 ABBILDUNGEN' L'ND 1 KARTE. 






GRAZ. 

HERAUSGEGEBEN UND VERLEGT 
VOM NATURWISSENSCHAFTLICHEN VERßlNE FÜR STEIERMARK. 



1911. 



Deutsche Vereins-Druckerei Graz. 



INHALT. 



;'X 



Seite 

Personalstand I 

Verzeichnis der (iesellschaften, Vereine und wissenschaftlichen An- 
stalten, mit welchen der Verein derzeit im Schriftentausche 
steht, nebst Angabe der im Jahre 1910 eingelangten Schriften XV 

Verzeichnis der dem Vereine im Jahre 1910 zugekommenen Geschenke XXXI 

I. Abhandlungen. 

F. Ferk, Volkstümliches aus dem Reiche der Schwämme 18 

K. Fritsch, Notizen über Phanerogamen der steiermärkischen Flora 11 

K. Fritsch, Neue Beiträge zur Flora der Balkanhalbinsel 145 

F. Heritsch, Geologisches aus der Gegend des Eisenerzer Reichensteins . 102 

F. Heritsch, Zur geologischen Kenntnis des Hochlantsch 108 

V. Hiiber, Geologie von Maria-Trost 120 

A. Kowatsch, Bericht über die Exkursion des geologischen Institutes der 
Universität Graz in die Grauwackenzone und Ennstaler Trias im 

Juli 1910 268 

R. Marek, Die Xiederschlagshöhe im Murgebiete 114 

J. Nevole, Verbreitungsgrenzen einiger Pflanzen in den Ostalpen .... 89 
A. Sigmund, Neue Mineralfunde in Steiermark und Niederösterreich . . 137 

J. Stiny, Zur Erosionstheorie 83 

N. Stücker und A. Fritsch, Dritter Bericht über seismische Registrierungen 

in Graz 219 

N, Stücker, Vierter Bericht über seismische Registrierungen in Graz . 242 

L. Welisch, Beitrag zur Kenntnis der Diabase der Steiermark Ö8 

F. Wonisch, Zur Algenflora des Andritzer Quellgebietes 8 

II. Sitzungsberichte. 

Bericht des Gesamtvereines über seine Tätigkeit im Jahre 1910 . . . 281 
Bericht der anthropologischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1910 370 
Bericht der botanischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1910 . . 872 
Bericht der entomologischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1910 394 
Bericht der Sektion für Mineralogie, Geologie und Paläontologie . . . 425 
Bericht der zoologischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1910 . 431 
Literaturberichte : 

Literatur zur Flora von Steiermark • 432 

Ornithologische Literatur der Steiermark 436 

Geologische und paläontologische Literatur der Steiermark . . . 437 
Berichtigung 446 



Personalstand 

des 

Natiirwisseuschaftliclieu Vereines für Steiermark 

am Tage der Jaliresversamniluiig, 10. Dezember 1910. 



Direktion. 

Präsident: 

Herr Universitäts-Professor Dr. Oskar Zoth. 

Vize-Präsidenten: 

Herr Professor der Techn. Hochschule Hofrat Dr. Albert 

V. Ettingshausen. 
Herr Universitäts-Professor Dr. Ludwig Böhmig. 

Sekretäre: 

Herr Universitäts-Professor Dr. Karl Fritsch. 
Herr Gymnasial-Professor Viktor Dolenz. 

Biblioth ekar: 

Herr Ackerbauschuldirektor i. R. Julius Hansel. 

Rechnungsführer: 
Herr Sekretär der Techn. Hochschule Josef Piswanger. 



Mitglieder.*) 

A. Ehren-Mitglieder. 

Herr Breidler Johann, Architekt (B), Schillerstraße 54 . . Graz. 
, Doelter Kornelius, Dr.. k. k. Universitäts-Professor (M) Wien. 
, Haan Julius, ür., k. k. Hofrat und Universitäts- 
Professor 



*) Bezeichnung der Sektionen: A ^ Anthropologie, B = Botanik, 
E = Entomologie, M = Mineralogie und Geologie, Z= Zoologie. 

A 



n 

Herr Heller Camillo, Dr., k. k. Universitäts-Professor i. R. Innsbruck. 

, Pfaundler Leopold v., Dr., k. k. Hofrat und Universitäts- 
Professor i. R Graz, 

, Schulze Franz Eilhard, Dr., Geh. Regierungsrat und 

Universitäts-Professor Berlin. 

„ Schwendener Simon, Dr., Geh. Regierungsrat und Uni- 
versitäts-Professor i. R 

, Sueß Eduard, Dr., k. k. Universitäts-Professor i. R., 

Präsident der k. Akademie der Wissenschaften . . Wien. 

, Toepler August, Dr., Hofrat, Professor am Polytech- 
nikum Dresden. 

10 , Tschermak Gustav v., Dr., k. k. Hofrat, Universitäts- 

Professor i. R Wien, 

11 „ Wiesner Julius R. v.. Dr., k. k. Hofrat und Univer- 

sitäts-Professor i. R., Mitglied des Herrenhauses 

B. Korrespondierende Mitglieder. 

1 Herr Beck v. Mannagetta Günther, Ritter. Dr.. Professor 
und Direktor des botanischen Gartens a. d. deutschen 
Universität Prag. 

„ Blasius Wilhelm, Dr., Professor am Polytechnikum 
in Braunschweig und Kustos am Herzogl. natur- 
historischen Museum Braunschweig. 

„ 7 Buchicli Gregorio, Naturforscher und Telegraphen- 
Beamter Lesina. 

„ Hepperger Josef von, Dr., k. k. Universitäts-Professor Wien. 

„ Heß Vinzenz, Forstrat u. Güterdirektor, Brockmann- 
gasse 72 Graz. 

„ Molisch Hans, Dr., k. k. Universitäts-Professor . . . Wien 

„ Preißmanu Ernst, k. k. Eich-Oberinspektor (B) . . „ 

, Tschusi zu Schmidhoffen Viktor, R. v., Villa Tännen- 

hof bei Hallein. 

, Wettstein Richard, R. von, Dr., k. k. Universitäts- 
Professor und Direktor des botanischen Gartens . Wien. 
10 , Zoth Oskar, Dr., k. k. Universitäts-Professor (A) . . Graz. 

C. Ordentliche Mitglieder in Graz und Umgebung. 

1 Herr Aigner August, k. k. Oberbergrat i. R. (A, M) . . Kinkgasse 7. 

, Althaller Franz X., stud. agr Kaiserfeldgasse 21. 

, Andesner Hans, Dr. phil. (M) Haydngasse 8. 

, Andreasch Rudolf, k. k. Professor an der Techn. Hoch- 
schule Xibelungengasse 25 

Frl. Andre Jenny Merangasse 47. 

Herr Audrieu Cäsar E., Apotheker Auersperggasse 1. 



m 

Herr Angrel Franz, Dr. phil., Assistent a. mineralog. Inst, 

d. Universität (M) Universitätsplatz 2. 

, Ansion Wilhelm Nibelungcngasse 30. 

, Arbesser v. Rastbarg Karl, Villenbesitzer (E), 

Ruckerlberg Rudolfstraße 1. 

10 „ Archer Max v., Dr., eraer. Hof- und Gerichts-Advokat Hans Sachs-Gasse 2. 

Frau Artens Elise v Leechgasse 25. 

Herr Attems Edmund, Graf, Exzellenz, Landeshaupt- 
mann und Herrschaftsbesitzer Sackstraße 17. 

, Attems Ignaz, Graf, Dr. iur., Mitglied des Herren- 
hauses und Herrschaftsbesitzer Sackstraße 17. 

Frau Attems Rosalie, Gräfin Sackstraße 17. 

Frl. Aufschläger Elsa Mandellstraße 11. 

Herr Aufschläger Heinrich, Chemiker und städt. Markt- 
kommissär (A, B, E) Klosterwiesgasse 41. 

, Baltl Josef, Dr., eraer. Rechtsanwalt Harrachgasse 28. 

, Barta Franz, Eisenb. -Sekretär i. R., Realitäten- 
besitzer Burgring 14. 

„ BartI Josef, k. k. Professor an der Technischen 

Hochschule Morellenfeldgasse28. 

^ , Bauer Karl, Dr. phil., Professor a. d. k. k. Lehrer- 

u. Lehrerinnen-Bildungsanstalt (B, M) Andritz. 

„ Baumgartner Erich, Dr. med., Privatdozent a. d. 

Universität (A) Kroisbachgasse 9. 

„ Baygar Karl, k. u. k. Oberst, Kroisbach .... Hilmteichstraße 17. 
„ Bendl Ernst, k. k. Professor an der Techn. Hoch- 
schule Heinrichstraße 27. 

„ Bendl Ernst Walter, Dr. phil., Zoologe (Z) . . . Heinrichstraße 27. 
„ Benndorf Hans, Dr., k. k. Universitäts-Professor, Teichhof bei Mariatrost. 
„ Bernath t. Bosutpolje Alfons, k. u. k. Feldraarschall- 

Leutnant Goethestraße 48. 

„ Bernath Oskar, k. u. k. Oberst i. R Maigasse 25. 

, Birnbacher Alois, Dr., k. k. Univorsitäts-Professor . Goethestraße 10. 
„ Birnbacher Theodor, cand. med. Assistent am 

physiol. Institute d. Universität Zinzendorfgasse 19. 

30 Frl. Bleydl Hermitie, Lehrerin Niederschöckel. 

Herr Bock Hermann, Landeskultur-Ingenieur (A, M) . Kirchengasse 14. 
„ Bock Josef, Freiherr von, k. u. k. Major i. R. . . Tummelplatz 6. 
„ Böhmig Ludwig, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

( A, Z), Kroisbach Mariatrosterstraße 132/4 (Villa Brauner). 

, Börner Ernst, Dr., k. k. Universitäts-Professor . Schmiedgasse 31. 

Frl. Brunner Berta Muchargasse 22. 

Herr Bullmanu Josef, Stadtbaumeister (B) Leonhardstraße 44. 

, Camuzzi Mucius, Bürgerschul-Direktor (B, E, M) . Grazbachgasse 33. 
„ Caspaar Josef, Dr., kaiserl. Rat, pens. Werksarzt 

(M), Gösting Bahnstraße 18. 

A* 



IV 

Herr CliizzolaLeodegarv.,k.u.k. Generalmajor i.R. (M) . Hügergasse 1. 

40 „ CiesLar Paul, Buchhändler-Firma Haraorlinggasse 1. 

Frl. Clesius Amalie Morellenfeldgasse 5. 

Herr Cordier v. Löwenhaapt Viktor, Dr. phil., Handels- 
akaderaieprofessor und Privatdozent an dei- Techn. 

Hochschule Mandellstraße 25. 

, Dantscher R. v. Kollesber^ Viktor, Dr., k. k. Uni- 
versitäts-Professor Rechbauerstraße 3k 

, Daublebsky t. Sterneck Robert, Dr., k. k. Uni- 
versitäts-Professor Merangasse 35. 

Frau Dertina Mathilde, Bürgerschullehrerin Brandhofgasse 19. 

Herr Dltfurth Bernhard, Freiherr v., k. u. k. Major Sr. 

Majestät Arcieren-Leibgarde i. R Ballhausgasse 1. 

„ Ditmar Rudolf, Dr Zinzendorfgasse 24. 

„ Dolenz Viktor, k. k. üymnasial-Professor (B, E, Z), 

Ruckerlberg Ruckerlberggasse 44. 

„ Dorsner Wladimir v., k. u. k. Rittmeister .... Heinrichstraße 16. 
50 , 7 Drasch Otto, Dr. med., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor Glacisstraße 65. 

, Eberstaller Oskar, Dr., k. k. Universitäts-Professor, 

Stadt-Physikus (A), Ruckerlberg Rudolfstraße 27. 

„ Eigel Franz, Dr., Professor am fürstbischötl. tSemi- 

nar (B, M) Grabenstraße 2i> 

„ Emele Karl, Dr., Privatdozent au der Universität, Attemsgasse 17. 
, EmichFritz,k.k. Professor an der Techn. Hochschule, Naglergasse 59. 
, Ettingshausen Albert v., Dr., k. k. Hofrat und Pro- 
fessor an der Technischen Hochschule .... Glacisstraße 7. 

, Eyermann Karl Rosenberggasse 1. 

„ Ferk Franz, kais. Rat und Professor i. R. (A) . . Llebiggasse 18. 
„ Firbas Jakob, Dr. med., städt. Polizeiarzt .... Neutorgasse 51. 

, Fleischer Bernhard, emer. Apotheker Engelgasse 57. 

60 „ Florian Karl, Oberrevident Betriebsinspektorat der Südbahn. 

„ Forchheimer Philipp, Dr., k. k. Professor an der 

Technischen Hochschule Schützenhofgasse 59> 

, Frank Josef, k. k. Realschuldirektor Keplerstraße 1. 

, Freis Rudolf, Dr. phil. (A, M) Attemsgasse 15. 

, Frischauf Johann, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

i. R Burgring 12. 

„ Fritsch Karl, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(A, B, E) . Alberstraße 19. 

, Fröhlich Anton, Dr. phil. (B ) Schützenhofgasse 2'> 

Frau Froumüller Gabriele, Baronin Kalchberggasse 10. 

Herr Fuhrmann Franz, Dr. phil., Privatdozont an der 

k. k. Universität u. Techn. Hochschule (A, B) . Gartengasse 22. 

Frau Fuhrmann Luise, Notarswitwe Schillerstraße 26. 

Herr Gadolla Franz, R. v., Stadtratsbeaiuter (E) . . . Naglergasse 23. 



70 Herr (iradollaKleraens, K. v.,k. u. k. Rittmoisteri.R. (E,Z). Bischofplatz 2. 
„ Gauby Albert, k. k. Schulrat und Professor an der 

Lehrcrbildiings-Anstalt i, R. (B) Stempfergasse 9. 

, Geba Josef, Dr. phil. (A) Brockraanngasse 29. 

Geogrraphischcs Institut der k. k. Universität . . Universitätsplatz 2. 
Geologisches Institut der k. k. Universität . . . üniversitätsplatz 3. 

Frau Gödel Elsa, Bürgerschullehrers-Gattin Mariengasse 18a. 

, Gollner Ottilie Waltendorfergürtel63. 

Herr Grabner Franz. kais. Rat, Kaufmann, Ruckerlberg, Hallerschloßstraße 3. 
„ GralT v. Pancsoya Ludwig, Dr., k. k. Hofrat und 

Universitäts-Professor (A, E, Z) BaumkircherstraßeS. 

8<i , GriyicicE.v. Limaa Emil, k.u.k. Generalmajor!. R., Bergmanngasse 18. 

Frl. Grohmann Marianne Radetzkystraße 20. 

Frau Groß Adele, Professorsgattin (Z) Herdergasse 6. 

Frl. Grubinger Marianne, Bürgerschullehrerin . . . . Rosenberggürtel 21. 
Herr Günter D. J., k. k. Gymnasial-Professor (B, E, M), 

Ruckerlberg Ehlergasse 11. 

, Gutmann Gustav, Stadtbaumeister (M) Schillerstraße 24. 

„ Guttenberg Hermann, R. v., k. k. Hofrat u. Landes- 

Forstinspektor i. R. (B, M) Lessingstraße 8. 

„ Hacker Viktor, R. v., Dr. med., k. k. Uiiiversitäts- 

Professor Geidorfplatz 4. 

„ Uaimel Franz, Dr. med., k. k. Bezirksarzt . . . Grieskai 2. 
„ HamplVinzenz,Dr.med.,k.u.k.Generalstabsarzt(A,E) Rechbauerstraße 49. 
90 , Hansel Julius, Direktor der steierm. Landes-Acker- 

bauschule i. R Alber straße 10. 

Frl. Harm Franziska, Private Peinlichgasse 12. 

Herr Hartmann Fritz. Dr., k. k. Universitäts-Professor, Merangasse 2('. 
, Hauptmann Franz, k. k. Schulrat u. Professor i. R., Schützenhofg. 30. 

Frl. Hauschi Adele, Lehrerin i. R Alberstraße 25. 

Herr Hauser Hans, Volksschullehrer (E) BrockmanngasselOS. 

„ Heider Artur, R. v., Dr. med., k. k. Professor an der 

Techn. Hochschule (A, Z) Maiffredygasse 2. 

, Heider Moritz, Architekt, Ruckerlberg Nernstgasse 6. 

„ Helle Karl, Adjunkt der k. k. Lcbensmittel-Unter- 

suchungsanstalt (B) Peinlichgasse 5. 

„ Helm Theodor, Dr., k. u. k. Generalstabsarzt i. R., 

(A, B, B, Z) Franckstraße 10. 

100 , Hemmelmayr E. v. Augustenfeld Franz, Realschul- 
Dlrektor, Universitäts-Professor und Privatdozent 

t' an der Technischen Hochschule Hamerlinggasse 3. 

■ „ Heritsch Franz, Dr. phil., Pi-ivatdozent an der 

Universität, Handelsakademie-Professor (M) . . Katzianergasse 6. 
, Hiebler Franz, Dr., emer. Hof- u. Gerichts-Advokat Humboldtstraße 15. 
„ Hilber Vinzenz, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(A, M), Ruckerlberg Ehlergasse 5. 



VI 

Herr HillebraiidKarl, Dr. phil,, k. k. Universitäts-Professor, Leechgasse 56. 

„ Hocerar Franz, Dr., k. k. Professor an der Tech- 
nischen Hochschule Beethovenstraße 7. 

, Hoernes Kudolf, Dr., k. k. UuiyerMtäts-Professor 

(A, M) Heinrichstraße 61/63. 

„ Hoffer Eduard, Dr., Professor an der Landes- 

Realschule (A, B, E, M, Z) Schörgelgasse 24. 

„ Hoftnanu Karl B., Dr. med., k. k. Hofrat und 

Universitäts-Professor Schillerstraße 1. 

, Hell Moritz, Dr. med., k.k. Universitäts-Professor (Aj, Harrachgasse 21. 
110 , Holziiiger Josef B., Dr., Hof- und Gerichts-Advokat, Schmiedgasse 29. 

, Hübsch Karl, k. u. k. Oberst i. R Wastlergasse 9. 

, Hutlabinuigg Max, Dr., k. k. Finanz-Sekretär (B), Schießstattgasse 26. 

, Iberer Richard, Ingenieur, Professor an d. k. k.Staats- 

gewerbeschule Sparbersbachg. 27. 

, Ippen Josef A., Dr. phil., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor (A, M) Leonhardstraße 40. 

„ Jiiuous Alois, k. k. Oberbergrat i. R Naglergasse 21. 

„ Kaiman II Viktor, Rentner und Gemeinderat . . . Salzamtsgasse 5. 

, Kattiiigg Karl, Fachlehrer u. Direktor der Mädchen- 
Arbeits- und Fortbildungsschule des Steiermark. 
Gewerbevereines (Z) Brockraaiuigasse 37. 

„ Kier Robert, k. k. Oberforstrat und Landesforst- 

inspektor Schützenhofg. 39. 

„ Klemensiewicz Rudolf, Dr., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor (A) Merangasse 9. 

120 „ Kuaffl-LeuK R. v. Fohnsdorf Erich, Dr. med. et phil., Schubertstraße 21. 

, Kiiauer Emil, Dr. med., k. k, Universitäts-Professor, Körblergasse 16. 

, KnoU Fritz, Dr. phil., Assistent der k. k. Lebens- 
mittel- üntersuchungsanstalt (B) Nibelungengasse 2. 

, Kobek Friedrich, Dr., emer. Hof- u. Gerichts- Advokat Zinzendorfgasse 25. 

, Kodolitsch Felix, E.V., Direktor des Lloydarsenals, Hochsteing. 40—44. 
Frl. Kollar Emma, Berg- und Hüttenverwalterswaise . Körblergasse 74a. 

, Königsecker Anna, städt. Bürgerschullehrerin . . Rechbauerstraße 35. 
Herr Keßler Alfred, Dr., Privatdozent a. d. Universität, Elisabethstraße 3S. 

, Kowatsch A., caiid. phil. (M) Albrechtgasse 9. 

, Kranz Ludwig, Fabriksbesitzer Burgring 8. 

130 Frl. KraSan Ludrailla, Bürgerschullehrerin (B) . . . . Lichtenfelsgasse 21. 
Herr Kratter Julius, Dr., k. k. Universitäts-Professor (A), Mozartgasse 10. 

„ Krischau Kajetan, k. k. Oberingenieur i. R. ... Villefortgasse 20. 

„ Kristl Franz, k. k. Steuer- Oberverwalter (E) . . Jakominigasse 76. 

, Kristof Lorenz, k. k. Regierungsrat u. städt. Lyzeal- 

Direktor i. R. (A, B, Z) Franekstraße 34. 

, Kronabelter Felix, k. u. k. Hauptmann Rechbauerstraße 7. 

, Kubart Bruno, Dr. phil., Assistent am Institut für 

systematische Botanik (B) Heinrichstraße 19. 



VII 

Herr Kucliiiika Karl. k. u. k. Feldmarschall-Leutnaiit . Grillparzerstraße 7. 

„ Kurz Wenzel, Verwalter i. R Geidorfj^ürtel 26. 

., Kiitschera Johann, k. u. k. Oberstleutnant i. R. . Heinrichstraße 27. 
I4y Frau liaiiiberg Franziska, Grätin, ^eb. Gräfin Aichellmrj?, Hunibuldtstraße 29. 
Herr Lainpel Leopold, k. k. Hot'rat und Lande.sschul- 

inspektor i. R Hartiggasse 1. 

„ Lamprecht Herbert Burggasse 8. 

„ Laiii^eiisiepeu Fritz, Ingenieur Babenbergerstr. 107. 

„ Lauger Josef, Dr.. k. k. Universitäts-Professor . . Hugo Wolfgasse 7. 

, Lauyi v. Maglöd Johann, Dr., k. u. k. Generalstabs- 
arzt i. R. (A) Mandellstraße 1. 

, Laure Johann, k. k. Oberst i. R Humboldtstraße 10. 

Lelirerbilduugsauslalt k. k Hasnerplatz 11 12. 

Lehrervereiu Grazer, Ferdinandeum Färbergasse 11. 

Herr Liuardic Dominik, Dr. med., k. u. k. General- 
stabsarzt i. R Richard Wagnergasse 8. 

150 „ Liuhart Wilhelm, k. k. Landesschulinspektor i. R., 

Kroisbach Schönbrunngasse 29. 

„ Liuk Leopold, Dr., Herrenhausmitglied u. Lande.s- 

ausschuß Neutorgasse 51. 

, Liuner Rudolf, Oberstadtrat und Vorstand des 

Stadtschulamtes Schumanngasse 14. 

„ Ljustiua Johann v., k. u. k. Generalmajor i. R., . Morellenfeldgasse 8. 

„ Löhner Leopold, Dr. med. et phil., Assistent am 

physiol. Institute der Universität Harrachgasse 21. 

„ Lorenz Heinrich, Dr. med., k. k. Uuiversitäts- 

Professor (A) • Körblergasse 16. 

„ Löscliuig'Anton, Papier-Großhändler U.Hausbesitzer, Griesgasse 2. 

, Ludwig: Ferdinand, Fabriksbesitzer Rosenberggürtel 42. 

„ t Lukas Georg, Dr., k. k. Gymnasialdirektor i. R., Schlögelgasse 9. 

„ Manek Franz, Inspektor der Sürtbahn i. R. . Karl Maria Webergasse 3. 
160 „ Marek Richard, Dr. phil., k. k. Professor a. d. Handels- 
akademie Pestalozzigasse 31. 

„ Marktauuer Gottlieb, Kustos am Joanneum (B, Z) .Hauptplatz 11. 

, Masal Kornelius, Ingenieur, Fabriksbesitzer . . . Kaiser Josef-Platz 2. 

, Maurus Heinrich, Dr. iur Körblergasse 7. 

„ Meiuong Alexius, Ritter v,, Dr., k. k. Universitäts- 
Professor (A) Hilgergasse 3. 

„ Meixner Adolf, Dr. phil., Assistent am zoologi- 
schen Institute der k. k. Universität (B, E, Z), 
Ruckerlberg Rudolfstraße 1. 

„ Meixner Josef, cand. phil. (E) Goethestraße 10. 

„ Meran Johann, Graf v., Dr., k. u. k. wirkl. geh. 

Rat, Mitglied des Herrenhauses, Exzellenz . . . Leonhardstraße 15. 

„ Meriuger Rudolf, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(A), Kroisbach Bahnstraße 6. 



VIII 

Herr Meuth Anton, cand. phil., Demonstrator a, geolog. 

Institut der Universität (E, Z) Liebenau 161. 

170 , Micko Karl, Dr. phil., Inspektor der k. k. Lebens- 

raittel-Untersuchungsanstalt Universitätsstraße 6. 

, Midelburg Leopold, k. u. k. Generalmajor i. R. (A) . Klosterwiesgasse 52. 

, Miglitz Eduard, Dr. med. (A) Albrechtgasse 9. 

, Miller R. v. Hauenfels Emmerich, k. k. Bergrat 

und Gewerke Nibelungengasse bi. 

, Mohorcic Heinrich, Ingenieur, Chemiker an der k. k. 

Lebensmittel-Untersuchungsanstalt (B) .... Universitätsstraße G. 

.. Müller Paul, Dr., k. k. Universitäts-Professor . . Herrandgasse 9. 

, Müller Rudolf, Dr., k. k. Universitäts-Professor . Universitätsplatz 4. 

, Münster Josef, Lehrer a. d. evang. Schule (B) . . Leechgasse 55. 

„ Murko Matthias, Dr. phil., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor (A) Liebiggasse 10. 

„ Muth Anton, cand. phil. (Z), Ruckerlberg .... Nibelungengassc 72. 
ISO Naturfreimde, Touristenverein, Ortsgruppe Graz . Lendplatz 2. 

Herr Netuschil Franz, k. u. k. Major i. R. (E) . . . . Elisabethstraße 18. 

, Neugebauer Leo, k. k. Regierungsrat i. R Eichendorfifstraße 4. 

„ Neumann Hermann, Ingenieur (E, Z) Heinrichstraße 91. 

„ Nietsch Viktor, Dr., k. k. Realschul -Professor 

(A, E, M, Z), Wctzelsdorf Lisäkerstraße 2. 

, Niklas Philipp, k. u. k. Feldmarschall-Leutnant i. R. . Gartengasse 11. 

„ Oehninger Karl johann. Buchhändler, Ruckerlberg . Polzergasse 14. 

„ Palla Eduard, Dr., k. k. Universitäts-Professor (B) . Brandhofgasse 13. 

„ Passini J., stud. med Beethovenstraße 5. 

„ Peithiier Freiherr von Lichtenfels Oskar, Dr., k. k. 

Professor an der Techn. Hochschule Glacisstraße 29. 

190 „ Pellischek Dominik, Inspektor d. Südbahn i. R.'(B) Kloster wiesgasse 35. 

„ PetraschJohann.k.k. Garteninspektor, Bot. Garten . Schubertstraße 51. 

„ Petry Eugen, Dr., Privatdozent an der k. k. Uni- 
versität Neutorgasse 49. 

„ Pfeiffer Hermann, Dr. med., Universitäts-Professor . üniversitätsplatz 4. 

„ Philipp Hans, Ingenieur Mozartgasse 6. 

„ Piswauger Josef, k. k. Sekretär d. Techn. Hoch- 
schule (A) Rechbauerstraße 12. 

„ Plauner Edler v. Wildiughof Viktor, k. u. k. General- 

major i. R. . . . • Schillerstraße 58. 

, Pökay Johann, k. u. k. General d. Infanterie a. D. . Parkstraße 15. 

„ Pöschl Theodor, Dr. techn., Privatdozent a. d. Techn. 

Hochschule Katzianergasse 12. 

„ Pöschl Viktor, Dr. phil., Professor a. d. Handels- 
akademie (M) Klosterwiesgasse 19. 

200 „ Prall Albert, k. u. k. Major i. R. (E) Jakominigasse 108. 

„ Prausiiitz Wilhelm, Dr., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor (A) Zinzendorfgasse 9. 



IX 

Herr Probosclit Hugo. Dr. phil Volksgartenstraße 22. 

Frl. Prodin^er Marie, Dr., Lehramtskandidatin (B) . . Schörgelgasse 80a. 

Herr ProliaskaKarl, k. k.Gyranasial-Professor(B,E,M) . Humboldtstraße 14. 

, Puklavec Anton, Landes-Weinbauadjunkt .... Grazbachgasse 42. 

, Purgleituer Josef, Apotheker Sporgasse 1(J. 

, RaßlTheodor,k. u. k. Feldmarschall-Leutnant i.R. . Maiffredygasse 9. 

Herren Reininghaus, Brüder Steinfeld. 

Frau Reiniiighaus Therese v., Fabriksbesitzerin . . . Babenbergerstraße 14. 
210 Herr Reinitzer Benjamin, k. k. Professor an der Techn. 

Hochschule (A) Seebachergasse 10. 

, Reinitzer Friedrich, k. k. Professor an der Techn. 

Hochschule (A. B) Elisabethstraße 37. 

Frau Reising Freiin v. Reisinger Flora, Majors-Witwe . Alberstraße 13. 
Herr Rhodokanakis Nikolaus, Dr. phil., k. k. Univer- 

sitäts-Professor (A) Mandellstraße 7. 

, Riedl Emanuel, k. k. Bergrat Beethovenstraße 24. 

Frau Ringelsheim Rosa. Baronin Beethovenstraße 20. 

Uk Herr RochUtzer Josef, Direktor der k. k. priv. Graz- 
JT Köflacher Eisenbahn- u. Bergbau-Gesellschaft . Babenbergerstraße 7. 

„ Rosenberg Karl, Dr., k. k. Landesschulinspektor . Goethestraße 2. 
„ Boskiewicz-Hochmarken Ludwig v., k. u. k. Oberst 

1. R Franz Josef-Kai 18. 

, Rosmann Eugen, k. u. k. Rittmeister i. R. ... Goethestraße 27. 
220 , Rossa Emil, Dr. med., k. k. Universitäts-Professor . Villefortgasse 15. 
, Rumpf Johann, k. k. Professor an der Techn. Hoch- 
schule Radetzkystraße 14. 

Frl. Rnpnik Antonie, städt. Lehrerin Kalchberggasse 10. 

Herr Ruttner Eduard, Ingenieur Kalchberggasse 5. 

„ Sapper Karl Moritz, k. k. Professor Elisabethstraße 22. 

, 7 Schaefler Karl, Dr. med., k. u. k. Oberstabsarzt 

I. Kl. i. R Wartin gergasse 34. 

„ Schaefler Wilhelm, k. u. k. Oberst i. R Neutorgasse 50. 

„ SchalTer Johann, Dr., k. k. Sanitätsrat Lichtenfelsgasse 21. 

, Scharizer Rudolf, Dr. phil., k. k. Universitäts- 

Professer (M) Attemsgasse 23. 

, Scheniel-Külmritt Adolf v., k. u. k. Hauptmann, 

auf Schloß Hanusdorf Münzgrabenstraße 189. 

230 , Schernthanner Anton, k. k. Hofrat i. R. ... Johann Fuxgasse 13. 

„ Scheuten Rudolf, Dr. phil Netzgasse 11. 

„ Schinzel Viktor, k. k. Forstrat Elisabethstraße 27. 

, Schlömicher Albin, Dr. med Auenbruggergasse 37. 

, Schmutz Gregor, Landes-Taubstummenlehrer . . Goethestraße 25. 
, Schoefer Johann, Dr. med., k. u. k. Generalstabs- 
arzt i. R Sparbersbachg. 28. 

, Schoefer Josef, Dr. med., k. u. k. Oberstabsarzt i. R., Klosterwiesgasse 25. 
, Scholl Roland, Dr., k. k. Univ.-Prof., Kroisbach . Bullmannstraße 17. 



Herr Scholz Franz, Gyranasial-Direktor und Pensionats- 
Inhaber Grazbachgasse 39. 

Frl. Schoultz Lydia • Nibelungengasse 1. 

240 Herr Schreiner Franz, Präsident der 1. Aktienbrauerei Baurakircherstr. 14. 
, t Schreiner Moritz, Ritter v., Dr., eraer. Hof- und 

Gerichts- Advokat, Mitglied des Herrenhauses . . Rechbauerstraße 31. 
, Schrötter Hugo, Dr., k. k. Universitäts-Professor, Halbärthgasse 12. 
„ Schuchardt Hugo, Dr., k. k. Hofrat und Universi- 

täts Professor i. R. (A) Johann Fuxgasse 30. 

„ Schwaighofer Anton, Dr., k. k. Realschul-Direktor 

(ß, E, Z) Schillerplatz 5. 

, Sieger Robert, Dr. phil., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor (M) Goethestraße 43. 

Frl. Siegl Mario, Oberlandesgerichtsrats -Waise .... Haydngassc 3. 
Herr Sigmund Alois, k. k. Gymnasial - Professor i. R., 

Kustos am Landesmuseum Joanneum Grillparzerstraße 39. 

, Slowak Ferdinand, k. k. Landes-Veterinärinspektor 

i. R Radetzkystraße 13. 

, Sniole Adolf, k. u. k. Generalmajor i. R Kopernikusgasse 9. 

250 , Solch Johann, Dr., k. k. Gymnasial-Professor . . Schillerstraße 58. 
„ Sotschnig Konrad, Offizial der k. k. priv. wechsel- 
seitigen Brandschaden-Versicherungsanstalt . . Morellenfeldgassell. 
„ Spitzy Hans, Dr. med., Privatdozent a. d. Universität Glacisstraße 15. 

StaJitsrealgymnasium k. k Lichtenfelsgasse 5. 

Herr Staudinger Friedrich, Fachlehrer lA, B, E) ... Alberstraße 15. 

„ Stauß Karl, stud. phil., Eggenberg Reininghausstraße 1. 

„ Stopper Josef, Fachschullehrer Pestalozzigasse 28. 

Frl. Stopper Ludmilla, Fachlehrerin (B, Z) Brockmanngasse 14. 

Herr Streintz Franz, Dr., k. k. Professor a. d. Technischen 

Hochschule Harrachgasse 18. 

, Stannuer R. v. Traunfels Rudolf, Dr. phil., Uni- 
versitäts-Professor (Z) Elisabethstraße 32. 

260 „ SuecoTaty Freiherr v. Vezza Eduard, k. u. k. General 
der Infanterie i. R., k. u. k. wirkl. geheimer Rat, 

Exzellenz Elisabethstraße 40. 

„ Swoboda Wilhelm, Apotheker Heinrichstraße 3. 

„ Tamele Gustav, Werksdirektor i. R Alberstraße 4. 

, Tax Franz (E) Hofgasse 6. 

Frau Taxis Agnes, Gräfin Elisabethstraße 5. 

Herr Terpotitz Martin, Werksdirektor i. R Merangasse 51. 

„ Thaner Friedrich, Dr. jur., k. k. Hofrat und Uni- 
versitäts-Professor i. R. (B) Parkstraße 9. 

, Then Franz, k. k. Gymnasial-Professor i. R. (M) . Elisabethstraße 16. 
„ Trauner Franz, Dr., k. k. Universitäts-Professor . Burgring 8. 
, Tniköczy Wendelin v., Apotheker und Chemiker, Sackstraße 4. 
270 „ Ullrich Karl, Dr., emer. Hof- u. Gerichts-Advokat, Rechbauerstraße 22. 



XI 

Frl. Urbas Marianne, Dr. phil. (A, B, M, Z) HeinrichstraLse 37, 

Herr Urpani Klemens, \)r. med., k. u. k. General- 
stabsarzt i. R Bergnianngasse 7. 

, Vozärik A., Dr Zinzendorfgasse 7- 

, Vuoiiik Hans. Dr. phil., Supplent (A) Morregasse 7. 

, Wagner R. v. Kremstal Franz, Dr., k. k. Universi- 

täts-Professor (B, Z) Goethostraße 50. 

Frau Walderdorff Wanda, Gräfin von, Sternkreuz- 

ordensdame (B) Leechgasse 34. 

Herr Wauke Max, Sekretär der k. k. priv. wechselseitigen 

Brandschaden-Versicherungsanstalt Herrengasse 18/20. 

„ Waßmut]i Anton, Dr., k. k. Universitäts-Professor, Sparbcr.sbachgasse 39. 
, Wattek Rittor v. Hermannshorst Franz, k. u. k. 

Feldmarschall-Leutnant i. R Kroisbachgasse 16. 

280 , Watzlawik Ludwig, Eisenwerksdirektor i. R. . . . Goethesti-aße 25. 

, Weisbach Augustin, Dr., Generalstabsarzt i. R. (A), Sparbersbachgasse 41» 

, Welisch Ludwig, Dr., Fachlehrer (M) Merangasso 54. 

Frl. Wimbersky Henriette, Bürgerschullehrerin . . . Felix Dahnplatz 4, 

Herr Winkler Hermann, mag. pharm Naglergasse 49. 

, Wittek Arnold, Dr. med., Privatdozent an der Uni- 
versität Meratigasse 26. 

, Wittembersky Aurelius v., k. u. k. Linienschiffs- 
Leutnant a. D Schuraanngassc 14. 

, Wittenbauer Ferdinand, dipl. Ingenieur, k. k. Pro- 
fessor a. d. Techn. Hochschule NiboJungengasse 48. 

,, Wonisch Franz, k. k. Realschul-Professor . . . Wickenburggasse 5. 

, Wonisch Franz jun., Dr. phil. (B) Wickenburggasse 5. 

290 , Woi-el Karl, k. u. k. Ministerialrat i. R Brockmaniigasse 41. 

, Ziegler Heinrich, Dr. med. (A) Eggenberg. 

292 „ Zweifelt Fritz, Assistent a. botan. Institute d. Uni- 
versität (B, E) Steyrergasse 72. 

D. Ordentliche Mitglieder außerhalb Graz. 

Herr Attems - Petzeustein Karl, Graf, Assistent am natur- 

histor. Hofmuseum Wien. 

„ Bauer, P. Franz Sales, Hochw., Abt im Stifte Rein bei Gratwein. 

, Benndorf Karl, Bergingenieur Reigersberg b. Hz. 

„ Berreitter Hans in Heiterwang bei Reutte Tirol. 

, Beyer J. A., Provisor der Landschafts- Apotheke (B) . Judenburg. 

„ Brandl Karl, Dr., Distriktsarzt Anger. 

Brück a. d. M., Direktion der Doppelbürgerschule . Brück a. d. M. 
Brück a. d. M., Höhere Forstlehranstalt für die öster- 
reichischen Alpenländer ., „,„ 

Brück a. d. M., Direktion der Staatsrealschule . . „ „ „ , 
10 Budweis, Museumsverein Budweis, 



XII 

Herr Buschnig^ Arthur, Dr., k. k. Forstarzt Spital a. S. 

, Canaral Richard, Dr., k. k. Hofrat u. Berghauptraann . Klagenfurt. 

, Capesius Eduard, k. k. Notar Gleisdorf. 

, t Della Grazia Adinolf L., Herzog, Durchlaucht. Guts- 
besitzer, Poststation Weitersfeld Brunnsee. 

, Derschatta Julius von, Dr., k. u. k. wirkl. geheimer Rat, 
Minister a. D., Präsident des österr. Lloyd. 

Exzellenz Wien. 

Deutsch-Laudsber^, Marktgemeinde D. -Landsberg. 

Herr Dimmer Friedrich, Dr., k. k. Universitäts-Professor, Wien. 

, Diviak Roman, Dr., Werksarzt Zeltweg. 

, Dolscliein Guido, Dr. med., Gutsbesitzer Loitsch in Krain. 

20 , Felber August, Werksarzt Trieben. 

„ Fest Bernhard, k. k. Bezirks-Obertierarzt Murau. 

, Firtsch Georg, Professor an der k. k. Franz Josef- 
Realschule, XX., Unterbergergasse Wien. 

„ Freyu Rudolf, Ingenieur, emerit. fürstb. Hüttenver- 
walter, Schneeburgstraße 1 Olmütz. 

Fürstenfeld, k. k. Staatsrealschule Fürstenfeld. 

Fürstenfeld, Stadtgemeinde Fürstenfeld. 

Herr Olonovlch Xikolaus B.. kais. Rat, Apotheker, Castelnuovo, Dalmatien. 

Gleicbenberger und Joliannisbrnnuen-Aktien-Terein Gleichenberg. 
Herr Olowacki Julius, k. k. Direktor des Ohergymnasiums ( B) Marburg. 
„ Graniggr Bartl, Dr., Privatdozent u. Adjunkt an der 

Montanistischea Hochschule Leoben. 

30 „ Haberlandt Gottlieb, Dr. phil., k. k. Hofrat u. Univer- 
sitäts-Professor (Bi, Lietzensee-Ufer 1 Charlottenburg. 

Frl. Halm Pauline. akad. Malerin Schladming. 

Herr Hammerschmidt Johann, Dr. med Triest. 

, Hayek August, Edler v., Dr., städt. Bez.-Arzt (B), 

V., Kleine Xeugasse 7 Wien. 

„ Hertl Benedikt, Gutsbesitzer auf Schloß Gollitsch . bei Gonobitz. 
„ Hoefer Hans v.. k. k. Hofrat u. Professor an der Mon- 
tanistischen Hochschule i. R Leoben. 

„ Hoifmaun Fritz, Buchhalter (B) Krieglach. 

„ Hofmann Adolf, k. k. Hoehschul-Professor, Celakovski- 

gasse 15 Kgl. Weinberge. 

, Höhn Josef, Dr., Distrikts- u. Badearzt Bad Radein. 

, 7 Horäk Johann, Offizial der k. k. Staatsbahnen i. R. Gleisdorf. 
40 „ Janchen Erwin, Dr. phil., Demonstrator am botan. 

Institute der k. k. Universität, Ill/g, Prätoriusg. 2 . Wien. 

„ Jenall Franz, Bergverwalter St. Michael b. Leoben. 

„ Kellersperg Kaspar, Freiherr v., Gutsbesitzer und 

Landtagsabgeordneter Söding a. d. K. B. 

„ Kern Fritz, Dr. (M) Klagenfurt. 

, Klos Rudolf, Apotheker (E) Stainz. 



XIII 

Herr Kniely Paul, Dr., Werks- u. Bahnarzt Wies. 

, Koegrler Adolf, Privatier Heidelberg, 

Frau Kottulinsky Theodora, Gräfin, Exzellenz, Herrschafts- 

bositzerin Neudau. 

Herr Krauss Hermann, Dr, med. (E), Herrengasse 2 . . . Marburg. 

„ Krones Hans, Militärlehrer Przeraysl. 

50 , Leitmeier Hans, Dr. phil. (M), V'III. Schönborngasse 16 . Wien. 

„ Lenz Leo, Dr. phil. (B), Lustenau 294 Linz. 

Leobeu-Donawitz, Direktion der Landes- Berg- und 

Hüttenschule Leoben. 

Leobeu, k k. Staatsgyranasium 

Leoben, Stadtgemeinde- Amt 

Herr Lippich Ferdinand, Dr., k. k. Hofrat u. Universitäts- 
Professor. Königstraße 16 Prag-Smichow. 

Marburg, k. k. Lehrerbildungs-Anstalt Marburg a. D. 

Marburg, Stadtgemeinde , „ „ 

Herr Maxymoiricz Alexander, Dr., prakt. Arzt Gr.-Reifling, 

, Mayer Johann, Dr. techn.. Ingenieur, XIII. Trautt- 

mannsdorftgasse 17 Wien. 

60 , Mayer Robert, Apotheker Hartberg. 

, Meli Alexander, k. k. ßegierungsrat, Direktor des k. k. 

Bünden-Institutes, IL, Witteisbachstraße 5 Wien. 

Frl. Menz Johanna, Lehramtskandidatin iB), Via barriera 

vecchia 5 Triest. 

Herr Michl Walderaar, Bevollmächtigter der Unionbank . Klagenfurt. 

, Mikula Friedrich, k. k. Finanzrat (E) Marburg. 

, Mühll)auer Hans, Dr. med Vorau. 

„ Netolitzky Fritz, Dr., Privatdozent an der k.k. Universität, 

Adjunkt an der Lebensraittel-Untersuchungsanstalt(B) Czernowitz. 
„ Neyole Johann, k. k. Professor an der Staatsrealschule (B i Knittelfeld. 

, Nicolai Ferdinand, Fabriksdirektor Xagy Kanizsa (Ungarn). 

„ Niederdorfer Christian. Dr. med Voitsberg. 

70 „ Penecke Karl, Dr. phil., k. k. Universitäts-Professor (M), Czernowitz. 
, Petrascli Karl, k. k. Realschul-Professor (B, M) . . . Fürstenfeld. 

Pettau, Stadtgemeinde Pcttau. 

Herr Peyerle Wilhelm, k. u. k. Generalmajor i. R., III., 

Stanislaugasse 4 Wien. 

, Pilhatsch Karl, Pharmazeut, Stadtapotheke (B) . . . Judenburg. 
, Poda Heinrich, Dr. techn., Inspektor der Lebens- 

raittel-Untersuchungsanstalt, Lieleneggasse 8 . . . Innsbruck. 
„ Poley Karl, Dr., Gemeinde- und Distriktsarzt . . . Stainz. 

, Pontoui Antonio, Dr. phil., Apotheker (M) Görz. 

„ Porsch Otto, Dr. phil., Honorardozent an der k. u. k. 
tierärztlichen Hochschule, Privatdozent u. Assistent 
am botanischen Institut der k. k. Universität (B), 
III. 4, Kleistgasse 8 Wien. 



XIV 

Herr Praiidstetter Ignaz, Oberverweser Leoben. 

•80 „ Pregl Fritz, Dr., k. k. Universitäts-Professor (A) . . Innsbruck. 

Radkersbur?, Stadtgemeinde Radkersbxirg. 

Herr Ratzky Otto, Apotheker Eisenerz. 

„ Reiter Hans, Dr. phil. (A, B, M) Kufstein. 

„ Ritter-Zahony, Karl W. von, k. u. k. Oberleutnant 

i. K., Gutsbesitzer Schloß Weißenegg bei Wildon. 

, Rotter Hans, Dr., Distriktsarzt und Sanatoriura- 

besitzer Waldbach bei Voran. 

, Sabransky Heinrich, Dr., Distriktsarzt Söchau. 

„ Schmidt Louis, Erzherzog Albrecht'scher Ökonomie- 
Direktor i. R., IV., Mayerhofgasse 12 Wien. 

„ Sclnnutz Karl, Dr. phil., Prof. am Mädchen-Lyzeum (M) Innsbrutik. 

„ Schwarzbek Rudolf v., Dr. iur Wien. 

-«0 , Schwarzl Otto, Apotheker Cilli. 

„ Seefried Franz, Dr. phil. (B) Olmiitz. 

„ Setz Wilhelm, Bergverwalter Deutsch-Feistritz bei Peggau. 

Frl. Simmler Gudrun, Dr. phil. (B) Hartberg. 

Herr Skazil Rudolf, Dr. phil., Chemiker, VIII., Skodagasse 3 Wien. 
, Sonuenberg- Philipp, Bergvverksbesitzer .... Deutschental bei Cilli. 

„ Sperl Josef, Dr., prakt. Arzt Kapfenberg. 

„ Steiudachuer Franz, Dr., k. k. Hofrat, Direktor der zoo- 
logischen Abteilung des k. k. naturhistorischen 

Hof-Museums, I., Burgring 7 Wien. 

„ Stiiiy Josef, Dr. phil,, Forstingenieur, k. k. Forst- 

koramissär (M) Innsbruck. 

, Strobl Gabriel, P., Hochw., Gymnasial-Direktor. Sub- 

prior des Stiftes Admont. 

100 „ Strohmayer Leopold, prakt. Arzt in Spielberg bei . . Knittelfeld. 
„ Thallmayer Rudolf, Dr., Professor a. d. höheren Forst- 
lehranstalt Brück a. M. 

Frau Uhlich Emilie Sannhof-Römerbad. 

Herr Uiiterwelz Emil, Dr. med., prakt. Arzt Friedberg. 

„ Wahl Bruno, Dr., Adjunkt an der landw.-bakteriol. 

Pflanzenschutzstation, IL, Trunnerstraße 1 . . . . Wien. 

„ Weilt Karl, Professor am Gymnasium (M) Pettau. 

„ Zdarsky Adolf, Professor an der Landes-Berg- und 

Hüttenschule Leoben. 

107 „ Zipser Artur, Dr., techn., Fabriksdirektor in ... . Bielitz(Öst.-SchI.) 



Berichtigungen dieses Verzeichnisses wollen gefälligst unter der 
Adresse Naturwissenschaftlicher Vei'ein für Steiermark in Graz, 

Rauhergasse {Landschaftliches Amtshaus. I. Stock), bekanntgegeben tverden. 



Verzeichnis 

der 

Gesellschaften, Vereine und wissenschaftlichen Anstalten, mit 

weichet! der Verein derzeit im Schriftentausche steht, nebst 

Angabe der im Jahre 1910 eingelangten Schriften. 

Aai'au: Aargauische Naturforschende Grcsellschaft. 
Agram: Kroatische archäologische Gesellschaft. 
Agram : Kroatische naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

Glasnik, XXI. Jahrgang. 
Agram: Südslavische Akademie der Wissenschaften. 

Jahrbuch (Rad), Heft 179, 181 (raath.-naturw. Abt.), Letopis 1909. 
Albuquerque : University of New-Mexiko. 

Bulletin Nr. 53, 55. 
Amsterdam: Königliche Akademie der Wissenschaften. 

Verhandelingen, II. Sect., Deel XV, Nr. 2, Deel XVI, Nr. 1, 2, 3. 

Jaarboek 1909. 

Verslag van de Gewone Vergaderinsen, Deel XVIII, 1—2. 
Annaberg im Erzgebirge: Verein für Naturkunde. 

Bericht XII (1904-1909). 
Augsburg: Naturwissenschaftlicher Verein für Schwaben und Neuburg a. V. 
Baltimore: Johns Hopkins University. 

Circular: Nr. 134, 139, 140, 165—166, 168, 169, 171, 175—177, 179, 181, 

183, 184, 188, 190, 197, 206, 207, 209, 210, 211, 214, 216, 219—224, 228- 
Bamberg: Naturforschende Gesellschaft. 
Basel: Naturforschende Gesellschaft. 

Verhandlungen, XX. Bd., Heft 3, XXI. Bd. 
Basel: Schweizerische botanische Gesellschaft. 

Berichte, Heft XIX— XXVIH. 
Batavia: Departement van Landbouw in Nederlandsch-Indie. 
Batavia: Koninklijke Naturkuudige Vereeniging in Nederlandsch-Indie 

(Weltevreden). 
Bautzen (Kgr. Sachsen): Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis". 

Bericht: 1906-1909. 
Belgrad: Musej srbske zemlje. 

Mitteilungen Nr. 8, 9, 10. 
Belgrad: Serbische Geologische Gesellschaft. 
Bergen: Bergens Museum. 

Account of the Crustacea of Norway. VüI. V, Copepoda, XXVII— XXX- 

Aarsberetning 1909. 

Aarbog 1909, 3. Heft (1910), 1. u. 2. Heft. 



XVI 

Berkeley: Uiiiversity of California. 

Publications in Botany, Vol. IV, Nr. 1—5 n. Exchange Jan. 1910. 
Berlin: diesellscliaft uatnrforseheuder Freunde. 

Sitzungsberichte, Jahrg. 1909, Nr. 1—10. 
Berlin: Kgl. preußisches meteorolog'isches Institat. 

Abhandlungen, Band III, Nr, 2—7. 

Veröffentlichungen, Nr. 216. 220, 222. 
Berlin : Redaktion der ^Entomologrischen Literatnrblätter". 

Entoraologischo Literaturblätter 1910, Nr. 1 — 12. 
Berlin: Naturae novitatis (R. Friedländer). 

Naturae novitates, 1910, Nr. 1 — 19. 
Berlin: Kgl. Preuß. Akademie der Wissenschaften. 

Physik. -mathera. Abhandlungen. 
Berlin : Botanischer Verein der FroTinz Brandenburg'. 

Vorhandlungen, 51. Jahrg. (1909). 
Berlin-Schöneberg: Bedaktion der Zeitschrift für irissenschaftliche 
Insektenbiologie. 

Zeitschrift für wissenschaftl. Insektenbiologie, Bd. VI, Heft 1 — 11. 
Bern: Schweizerische entoniologische Gesellschaft. 

Mitteilungen, Vol. XII, Heft 1. 
Bern : Schweizerische naturforschende Gesellschaft. 

Verhandlungen 1909, Bd. I, IL 

Mitteilungen 1909, Nr. 1701—1739. 
Bologna: R. Accademia delle scienze dell'Instituto di Bologna. 
Bonn : Naturhistorischer Verein der preußischen Rheinlande und West- 
falens. 

Sitzungsberichte, 1909, IL Hälfte. 

Verhandlungen. 6G. Jahrg., 1909, IL Hälfte. 
Bordeaux : Societe Linneenne. 

Actes, Tome LXII, 7. Serie, Tome 11, — Tome LXIIL 
Bordeaux: Societe des scieuces physiques et naturelles. 

Bulletin de la Coramission raeteoroJogique 1908. 

Proces verbaux, Annee 1908—1909. 
Boston: Society of natural history. 

Papors occasional vol. VII, part. 11. 

Proceedings XXXIV, 5—8. 
Boston: Tuffs College. Mass. 

Studies, Vol. IL Nr. 2. 3: Vol. III, Nr. 1. 
Boulder: The University of Colorado. 

Studies, Vol. VII, Nr. 1—4. 
Brannschweig: Verein für Naturwissenschaft. 

Jahre.<beiicht 1907 8 und 1908,9. 
Bregenz: Laudes-Museums-Verein für Vorarlberg. 

Jahresbericht -46 (1907,81 
Bremen: Naturwissenscliaft lieber Verein. 

Abhandlunscn, XX. Bd., 1. Heft. 



XVll 

Brescia: Ateiieo di llrescia. 

Conmientaii 1909. 
IJreslau: Sclilosisclie (iesellscliaft für vaterläiidisclie Kultur. 
Urlsbaiic: The (Queensland 3Iuseuni. 
IJrookljn: Museum of tlie Brooklyn Institute of Arts and Sciences. 

Bulletin, Vol. I, Xr. 17. 
Brunn : Xaturforschender Verein. 

Verhandlung-en, 47. Bd. il90>;). 
Briiun : Lehrerklub für Naturkunde. 
Brüssel : Societe rojale de Botanique de Bel^ique. 

Bulletin 1909, Heft 1—4. 
Brüssel: Societe rojale zoologique et malacologiquc de Belgique. 

Annales, Tome 44. 
Brüssel: Societe entomologique de Belgrique. 

Annalos, Tome 53. 
Brüssel : Societe Belsre de Microscopie. 

Brüssel: Ministere de l'Industrie et du Travail. — Service geologique 
de Belgique. 

Bibliogiaphia Geologica. Serie A, Tome I (IS99) bis Tome IX (1904). 
Serie B, Tome I (1898) bis Tome VII (1904). 

La Classification deciraale de Melvil devey 1908 und 1909. 

Tecte explicatio du Leve Geologique de la Planchette de Habay— La — . 
Xeuve Xr. 102, 104, IIG, 134, 219. 
Bi üssel : Academie royale des Sciences, des Lettres et des Beaux-arts. 

Annuaire, 1910, 66. annee. 

Bulletin de la classe des Sciences, 1909, Xr. 9 — 12, 1910, Xr. 1—10. 

Tables generales du Recucil desBulletins, Sme Serie, Tomes XXXI -XXXVI 
(1896-1898;. 
Budapest : Kgl. uiig:. Reiclisaustalt für Meteorologie und Erdmagnetismus. 

Beobachtungstabellen, 1909, Nr. 12 und Jahresübersicht: 1910, X'r. 1—11. 

Regenangabeu aus Ungarn, 1851 — 1870. 

Offizielle Publikationen: Hegytoky, Die jährliche Periode der Xieder- 
schläge in Ungarn. 
Budapest: Köuigl. ungarische Xaturmssenschaftliche Gesellschaft. 

Mathem. u. naturwissensch. Berichte aus Ungarn, Bd. 24 (1906), Bd. 25 (1907). 

Pethö Gyula: A Peterväradi Hegyseg Kretaidöszald Faunaja. 
Budapest: L'ngarische ornithologische Zentrale. 

Aquila: 1909. 
Budapest: Zoologische Sektion des Ungarischen Xational-Museums. 

Annales historico-naturales. Vol. VII. 1909, 2. Teil: Vol. VIII, 1910, 1. Teil. 
Budapest: Königl. ungar. geologische Keichsanstalt. 

Földtany közlöny, XXXIX Bd., Heft 6-12, XL Bd., Heft 1—6. 
Budajjest : Redaktion der ungar. botan. Blätter. 

Magyar botanikai Lapok. Jahrg. VIII, Xr. 10-12, Jahrg. IX (1910), Xr. 1 — 12. 
Budapest: Redaktion der „Rovartaui Lapok-. 

Jahrg. XVI (1909), Jahrg. XVII (1910), Heft 1-8. 

B 



XVIII 

Bndweis: Städtisches 3Iuseun). 

Bericht 1910 (tür 1909). 
Buenos Aires: Museo Nacional. 

Annales, Tome XI, XII. 
Cambridge (Massachussets) : Museum of coniparative Zoology, at Harvard 
College. 

Bulletin, Vol. LH, Xr. 15—17. Vol. LIV, Nr. 1. 

Anniial Report 1908—1909. 

Proccedings of the American Acaderay of Arts and Sciences, Vol. XLV, 
Nr. 8-15. 
Cape-Town (Kapstadt : (»eologrical Cominission of the Colony of the Cape 
of Good Hope. 

Geological map. Sheet XXXII. XL. 
Cassel: Verein füi* Naturkunde. 
Catania: Societa degli Spettrocopisti italiani. 

Meraorie, Vol. (1909) XXXVIH, Nr. 11, 12; Vol. XXXIX (1910), Nr. 1—11. 
Chapel-Hill, North Carolina: Elisha Mitchel Scientific Society. 

Journal, Vol. IV, Part 1, Vol. XXV, Nr. 3, 4; Vol. XXVL Nr. 1, 2. 
Cherboui-g: Societe nationale des sciences naturelles et niatliematiqnes. 
Chicago: Field Coluiiibian Museum. 

Publications Nr. 180, LSI, 136-144. 
Chur: Naturforschende Gesellschaft Graubündens. 

Jahresberichte, 52. Bd. (1909-1910). 
Cincinnati (Ohio). — Lloyd library (J. ü. & C. G. Lloyd). 
Mycological notes, Nr. 30—35. 

Index of the Mycological writings. Vol. II. 1905—1908. 

Bulletin Nr. 12, 13. 
Cincinnati: Society of Natural History. 
Claremont (California): Pomona College. 

Pomona Journal of Entomologj-. Vol. I (1909). Nr. 1—4, Vol. II (1910), 
Nr. 1-3. 
Coimbra: Sociedade Broteriana. 

Boletira, Vol. XXIV. 
Cordoba (Argentinien): Aeademia Nacional de Ciencias. 
Czemowitz : K. k. Universität. 

Die feierliche Inauguration des Rektors 1909 10. 

Personalstand 1909/1910. 

Verzeichnis der öffentl. Vorlesungen, W.-S. 1909 1910 u. S.-S. 1910. 
Darenport (Jowa, U. S. A.) Academy of Natural Sciences. 

Proceedings, Vol. L (1867—1876), Vol. II Part 1, 2, Vol. III Part 1-3, 
Vol. XII, pag. 95—222. 
Denver: Colorado Scientific Society. 

Proceedings, Vol. IX, p. p. 235—344 u. Beilage n. Vol. II. Part 1. 
Des 3Ioines: Jowa Geological Survey. 

Annual Report, Vol. XIX, 1908. 
Dijon: Academie des sciences, arts et belies lettres. 



XIX 

Dresden : X.iturwisseiischaftliclie Gesellschaft „Isis". 

Sitzungsberichte, Jalirg. 1909, Juli — Dezember; Jahrg. 1910, Jänner— Juni. 
Dresden: Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Jahresbericht 1909-1910. 
Dresden: „Flora", Köni^l. sächs. Gesellschaft für Botanik und Gartenbau. 
Dublin: The Royal Irish Acadeniy. 

Proceedings. Völ. XXVIII, Sect. A, Nr. 1--3, Sect. B, Nr. l-8,Sect.C. 1—12. 
Dublin: Royal Dublin Society. 

The Economy Proceedings, Vol. II, Part. 1. 2. 

The Scientific Proceedings. Vol. XII. Part. 24-36; Index 1898—1909. 
Dürkheim a. d. Hart: Naturwissenschaftlicher Verein der Rheinpfalz. 

Mitteilungen, Jahrgang LXVI. 1909, Nr. 25. 
Düsseldorf: Natunvissenschaftlicher Verein. 

Festschrift zur Feier des 25jährigen Bestandes 1884—1909. 
Edinbourgh: Botanical Society, Royal botanic Garden. 

Transactions and Proceedings. Vol. XXIV, Pait. I. 
Ediubourgh: Royal Society of Edinburgh. 

Proceedings, Vol. XXX, Part. I— VI. 

Transactions. Vol. XLVII, Part. I. II. 
Elberfeld: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Erlangen: Pliysikalisch-medizinische Societät. 

Sitzungsbericht Bd. 41. 
Florenz: Societä Eutomologica Italiana. 

Bulletino, Jahrg. XL, 1908. III — IV Quart. 
Florenz: Reg. Stazione di Entomologia Agraria. 
Frankfurt a. M.: Physikalischer Verein. 

Jahresbericht 1908—1909. 
Frankfurt a. M. : Senkeubergische Naturforschende Gesellschaft. 

Bericht 41 (1910). 
Frankfurt a. 0. : Naturwissenscliaftlicher Verein des Regierungsbezirkes 

Frankfurt. 
Frauenfeld: Thurgauische Naturforschende Gesellschaft. 

Mitteilungen, XIX. Heft. 
Freiburg i. B. : Badischer Landesverein für Naturkunde. 

Mitteilungen, Jahrg. 1888-1908, Nr. 51—244; Jahrg. 1910. Nr. 245-250. 

Ergebnisse der pflanzengeographischen Durchforschung von Württemberg, 
Baden und Hohenzollern Nr. I— IV (1905—1909). 
Freiburg i. B. : Naturforschende Gesellschaft. 

Berichte. XVIIIi. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 
Genf: Societe de Physique et d'Histoire naturelle. 

Compte rendu des seances, XXVI, 1909. 
Genf: Le Conservatoire et le Jardin Botanique. 

Bericht. Medizinische Abteilung, Bd. 5. 

Naturwissenschaftliche Abteilung. Bd. 3. 
Register zu den Bänden 1 — 34 alte Folge. 

B* 



XX 

Glasgow: Nataial History Society. 

The Glasgow Naturalist Vol. II, Nr. 1 — 4. 
Göteborg: Kuugl. Yeteuskaps-ocli Vitterhets-Samhälle. 
Gotha: Petermanus geographische Mitteiluugen. 

Geographischer Monatsbericht, November 1910. 
Göttiiigen: Königliche Gesellschaft der Wissenschaften. 

Nachrichten: Mathem.-physik. Klasse, 1909, Heft 4; 1910, Heft 1—4. 

Geschäftliche Mitteilungen. 1909, Heft 2; 1910, Heft 1. 
Göttingen: Mathematischer Verein an der Universität. 

Bericht. 83. Semester. 
Granrille: Denison Scientific Association. 

Bulletin. Vol. XIV. pag. 289— 442: Vol. XV. pag. 1-100. 
Graz: K. k. steiermärkische Gartenbau-Gesellschaft. 

Mitteilungen. Jahrg. 1910. 
Graz: Steirischer Gebirgsverein. 
Graz: Verein der Ärzte in Steiermark. 

Mitteilungen. 46. Jahrgang, 1909: 47. Jahrgang, Nr. 8. 
Graz: Verein für Hölilenkunde, 

Mitteilungen für Höhlenkunde 1910, Heft 1, 2. 
Greifswald : Geographische Gesellschaft. 

Jahresbericht XI (1907—1908). 
Guben : Internationaler Entomologen-Bund. 

Internationale entomolog. Zeitschrift, III. Jahrg., Nr. 41—52: IV. Jahrg., 
Nr. 1-39. 
Halifax: Nova Scotian Institute of Natural Science. 

Procoedings and Transactions, Vol. XII, Part. 2. 
Halle a. d. S. : Naturwissenschaftlicher Verein für Sachsen und 
Thüringen. 

Zeitschrift für Naturwissenschaften, Bd. 81, Heft 5 u. 0. 
Halle a. d. S.: Verein für Erdkunde. 

Mitteilungen. 33. Jahrg. 1909; 34. Jahrg. 1910. 
Halle a. d. S.: Leopoldin. Carolin. Deutsche Akademie der Naturforscher. 

Jjeopoldina", 1910. Nr. 1 — 11. 
Hallein: Ornithologisches Jahrbuch. 

Jahrg. XXI, Heft 1-5. 
Kambui'g: Verein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 
Hamburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Hanau a. 31.: Wetterauische Gesellschaft für die gesamte Naturkunde. 

Bericht. 1. Oktober 1903 bis 30. September 1909. 
Hannover : Naturhistorische Gesellschaft. 

Jahresbericht 58 u. 59 für die Jahre 1907 08 und 1908 09. 
Haarlem: Fondation de P. Teyler van der Hülst. 

Archives du Musee Teyler. Serie II, Vol. XL 3. Teil, Vol. Xll 1. Teil. 

Catalogue du Cabinet Niimismatique. II. Edition. 
Haarlem: Societe Hollandaise des Sciences. 

Archives Neerlandaises, Ser. II, Tome XV, Lieferungen 1—4. 



XX I 

Hei(lelbei{f : Naturliistorisch-iiiedizinischer Verein. 

Verhandlun^^en. 10. Bd., 3. Heft; 4. Heft. 
Helsingfors : (lieograpliischer Yereiu in Finnland. 
Helsin8:fors: Societas pro Fanna et Flora Fennica. 
Hermannstadt: Verein für Siebtnbiirgrische Naturwissenschaft. 

Verhandlungen und Mitteilungen, Bd. 59. 
Hermannstadt: Verein für Siebenbürgisclie Landeskunde. 

Archiv, 36. Bd., 3. Heft; 37. Bd., 1. Heft. 

Jahresbericht 1909. 
Hirscliberg : Uiesengebirgs-Verein. 

Wanderer im Riesengebirgo, 1910, Nr. 1 — 12. 
Hof: Nordoberf ränkischer Verein für Natur-, Geschichts- und Landeskunde. 
Iglö: Ung^arischer Karpathen-Verein. 

Jahrbuch XXXVII, 1910. 
Innsbruck : Ferdinandeuni, 

Zeitschrift, III. Folge. Heft 53, 54. 
Innsbruck : Naturwissenschaftlich-medizinischer Verein. 

Berichte XXXHI. 
Jena: Geographische Gesellschaft für Thüringen. 

Mitteilungen 26—27. 
Jurjew (Dorpat) : Naturforscher-Gesellschaft bei der Uniyersität. 

Sitzungsberichte XVHI, Nr. 2—4. 
Karlsruhe: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Verhandlungen, Bd. XXH (190S-1909). 
Kharkow: Societe des Naturalistes a l'Unirersite Imperiale. 
Kiel: Naturwissenscliaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 

Schriften, XIV. Bd., 2. Heft. 
Kiew: Societe des Naturalistes. 

Memoires, Tome XX, Nr. 4, Tome XXI, Nr. 1, 2. 
Kischinew: Societe des Naturalistes et Amateurs d'histoire naturelle de 
IJessarabie. 

Travaux, Tome II, Nr. 1. 
Klagenfurt: Naturhistorisches Landesmuseum. 

„Cariiithia". 99. Jahrg., Nr. 6; 100. Jahrg., Nr. 1—4. 

Jahresbericht 1909. 
Klausenburg: Medizinisch-natui-wissenschaftliche Sektion des Sieben- 
bürgischen Museum-Vereines. 

Sitzungsberichte. Jahrg. XXXHI, XXXIV, XXXV. 1. Heft. 

Naturwissenschaftliche Museumshefte I, II, IV. Bd. 
Königsberg i. Pr.: Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 
Kopenhagen: Academie royale des sciences et des lettres. 

Bulletin, 1909, Nr. 6; 1910, Nr. 1—5. 
Krakau: Akademie der Wissenschaften. Mathem.-naturwissensch. Klasse, 

Anzeiger 1909, Nr. 9, 10; 1910, A. Mathem. Wissenschaften Nr. 1—7 
B. Biologische Wissenschaften Nr. 1—6. 

Katalog literatury naukowej polskiej, Tom. IX, (1909), Nr. 3 u. 4. 



XXII 

Kyoto (Japan): Collegre of Science and Engeneering, Kyoto Imperial 
University. 

Memoirs, Vol. II, Nr. 1 — 11. 
Laibacli : Museal- Verein für Kraiu. 

„Carniola", Neue Folge, 1. Jahrgang, Heft 1—4. 
Landsliut: Naturwissenscliaftliclier (vormals botanischer) A'Crein. 
Lansing: Michigan Academy of Science. 

Report I-VI, VIII, IX, XI. 
La Plata (Argentinien) : Direccion general de Estadistica de la TroTiucia 

de Buenos Aires. 
Lausanne: Societe Vaudoise des Sciences Naturelles. 

Bulletin. Vol. 46, Nr. 167—170. 
Lausanne: Departement de l'Agriculture, de l'Industrie et du Commerce 
3iiie Service: Agricullure, 

Observations meteorologiques, XXII. Jahrg. 1908. 

Statistique agricole de 1909. 
Leipa : Nordböhmischer Exkursions-Klub. 

Mitteilungen, 33. Jahrg., Heft 1—4. 
Leipzig: KönigL Sächsische Glesellschaft der Wissenschaften. 

Berichte, Bd. 62, Nr. 1. 
Leipzig : Naturforschende Gesellschaft. 
Leipzig: Verein für Erdkunde. 

Mitteilungen, 1908, 1909. 
Lima: Cuerpo des Ingeniei'os de Miiias de Peru. 

Boletin, Nr. 75, 76. 
Linz: Verein für Naturkunde in Österreich ol) der Euns. 

Jahresbericht, Nr. 38. 
Linz: Museum Francisco-Carolinuni. 

68. Jahresbericht. 
Lissabon : Societe portugaise des Sciences naturelles. 

Bulletin, Vol. III, Fase. 1—4 u. Suppl.; Vol. IV., Fase. 1. 
Liverpool: Biological Society. 

Proceedings and Transactions, Vol. XXIV (1909—1910). 
London: Liunean Society. 

The Journal (Botany), Vol. 39, Nr. 272. 

Proceedings, November 1909 to June 1910. 

List, 1910-1911. 
London: British Association for the Advancement of Science. 
London: The Royal Society. 

Proceedings, Serie A. (Matiiem. and phys. sciences) Vol. 83, Nr. 561—566; 
Vol. 84, Nr. 567-572. 
, Serie B (Biological sciences). Vol. 82, Nr. 553—562. 

Reports of the Evolution Committee, V, 

Year book 1910. 
London: (ieological Society. 

Abstracts of the Proceedings, Session 1909—1910, Nr. 882—896. 



XXIII 

London: Tlie South African Mnsenni. 

liüueburyr : Naturwisseuschaftliclier Verein für das Fürstentum Lüneburg'. 

Lund: Königliche Universität. 

Inhaltsverzoiclinis, System, tbersicht und Verfasser-Register zu „Acta", 
Tome 1— XL. 

Acta Universitatis Lundensis, Neue Serie V. 
Luxemburg: Gesellschaft Luxemburger Naturfreunde. 
Luxemburg: Institut G.-I). de Luxembourg (Sect. des Sciences Naturelles). 

Arohives trimestrielles, Nouvolle Serie, 1909. Tome IV; 1910, Tome V., 
Fase. 1. 2. 
Luzern : Naturforschende Gesellschaft. 
Lyon: Societe Botanique. 

Annales. Tome 83, 34. 
Lyon: Societe Liuueenne. 

Annales, Tome 55, 56. 
Lyon: Societe d'Agriculture, Sciences et Industrie de Lyon. 

Annales 1908. 
Madison : Wisconsin Academy of Sciences, Arts and Lettres. 

Transactions Vol. XVI.. Part. I, Part. II (nuni. 1 — 6i. 
Magdeburg: Museum für Natur- und Heimatkunde. 

Abhandlungen, Bd. II, Heft 1. 
Magdeburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Mailand: Reale Instituto Lombardo di Science et Lettere. 

Rendiconti, Serie II, Vol. XLIl. Fase. 16— 20; XLIII, Fase. 1 — 16. 
Mailand (Pavia): Societä Italiana di Scienze Naturall. 

Atti, Vol. XL VIII, Fase. 3, 4; VoL XLIX, Fase. 1. 
Mannheim: Verein für Naturkunde. 

Jahresbericht 73, 74, 75 (1906— 190S). 
Marburg a. L. : Gesellschaft zur Förderung der gesamten Naturwissen- 
schaften. 

Sitzungsberichte 1909. 
Marseille: La Faculte des Sciences. 
Meißen: Naturwissenschaftliche Gesellschaft ,,Isis". 

Mitteilungen aus den Sitzungen 1908,1910. 
Mexiko : Instituto Medico Nacional. 

Anales (Continuation de „El Estudio"), Tome XI, Xum. 1. 
Mexiko : Instituto geologico nacional de Mexico. 

Boletin, Nr. 25 mit Atlas. 

Parergones, Tome III, Nr. 3, 4. 5. 
Milwaukee: The Public 3Iuseum of the City of Milwaukee. 

Annual Report of the Board of Trusters. Jahrg. 1 (1883); 8 (1889 90), 
9 (1890/1), 17 (lb98/99). 
Milwaukee: Natural-History Society of Wisconsin. 
Minneapolis: Minnesota Academy of Natural Sciences. 
Modena: Societä dei Naturalisti e Matematici. 

Atti, Vol. XL, 1909. 



XXIV • 

Moncalieri: Osservatorio del Real Collegio Carlo Alberto. 

Bolletino, Osservazioni s^israicliG 1909 September— Dezember: 1910 
Jänner— Mai. 

Bolletino, Osservazioni meteorologiche 1909 September— Dezember; 1910 
Jänner— Mai. 
Monteyideo : Museo Xacional. 

Annalos:, Vol. Vil. (Tome IV), Entrega II, pag. 63— 127. 
Moskau: Societe Imperiale des Naturalistes. 

Bulletin. 1908, Xr. 3 ii. 4; 1909. Tome XXIII. 
München : Königl. Bayrische Akademie der Wissenschaften (3Ialh.-phjs. 
Klasse). 

Sitzungsberichte. Abhandlungen, 1909. Xr. 14—19 und Schlußlieft 
1910, Nr. 1-9. 
München: Bayrische Botanische Gesellschaft zur Erforschung der 
heimischen Flora. 

Mitteilungen, II.. Nr. 14. 
München: Deutscher und Österreichischer Alpeuvereiu. 

Mitteilungen, 1910. 
München: Geographische Gesellschaft. 

Mitteilungen, 5. Bd., Heft 1, 2. 
München : Ornithologische Gesellschaft. 

Verhandlungen, 190S. Bd. IX. 
München : Gesellschaft für 3Iorphologie und Physiologie. 

Sitzungsberichte 1909. Bd. XXV. 
Münster: Westfälischer Provinzial-Verein für Wissenschaft und Kunst. 
Nancy: Societe des Sciences de Nancy. 

Bulletin des seances, 9. Jahrgang (1908), Tome IX., Fase. 6.; 10. Jahr- 
gang (1910), Tome X.. Fase. 1—3. 
Nantes: Societe des Sciences naturelles de l'Ouest de la France. 

Bulletin. Tome VIII, 3. et 4. trimestres; Tome IX. 1—4. 
Neapel: Societä reale di Napoli. 

Rendiconti. Vol. XV.. Fase. 8-12: Vol. XVI., Fase. 1—6. 
Neapel: Societä africana d'Italia. 

Bolletino, XXVIll. Fase. 1, 2, 3, 4. 
Neapel: Societä. di Xaturalisti. 

Bolletino. Vol. XXIII. 
Neapel: Orto Botanico della Regia Universitä di Napoli. 

Bolletino. Tome I., IL: Fase. 1-3. 
Neuchätel: Societe Neuchäteloise des Sciences Naturelles. 

Bulletin, Tome XXXV, 1908-1909. 
New-Haren (Conuectient) : Tale University Library. 

Transactions of the Conneetient Academy of Arts and Sciences, 
Vol. I-XVI. 
New- York : American 3Iuseum of Natural History. 

Bulletin, Vol. XXVI. XXVII. 

Annual report 1909. 



XXV 

New- York: New-York State Museum. 

Report, 62. 1-4. 
New- York: liotaiiical Oardeu. 

Bulletin, Vol. 1-VI. VII, Nr. 24. 
New- York: The New- York Public Library-Astor, Leiiox and Tilden 
Foundatiou. 

Report of the Director, 1907, 1908. 
Nürnberg?: Geniiaiiiscbes Natioiialmuseuin. 

Anzeiger 1909, Heft 1—4. 

Mitteilungen, 1909. 
Nürnberg : Naturhistorische Gesellschaft. 

Abhandlungen. XVIII, Bd. 1. 
Oberlin (Oliio): Oberlin College librarj. (Wilson Ornithological Club.) 

The Wilson Bulletin, Vol. XXI, Nr. 2, 3, 4; Vol. XXII, Nr. 1, 2. 
Odessa: Societe des Naturalistes de la Nouvelle-Russie. 
Offenbach: A'erein für Naturkunde. 
Olmütz: Naturwissenscliaftliche Sektion des Vereines „Botanischer Garten". 

Berieht II (1905 — 1909). 
Osnabrück : Naturwisseuscliaftlicher Verein. 
Ottawa: Royal Society of Canada. 

Proceedings and Transactions, III. Ser., tora. III. 
Paris: Societe Entomologique de France. 

Bulletin. 1909, Nr. 19— 21; 1910, Nr. 1 — 18. 
Paris: Societe Zoologique de France. 

Bulletin, Tome XXXIII, XXXIV. 
Paris: Redaction de „La Feuille des jeunes naturalistes". 

Revue mensuelle d'histoire naturelle, Nr. 471—482. 
Paris: Acadeniie des Sciences. 
Passau : Naturwissenschaftlicher Verein. 
Perugia: Universitä di Perugia. 

Annali della Facolta di Medieina, Vol. VII, Fase. 3—4; Vol. VIII, Fase. 1—2. 
Petersburg: Acadeniie Imperiale des Sciences. 

Bulletin. 1910, Nr. 1 — 17. 

Travaux du Musee Botanique, V, VII. 
Petersburg: Comite Geologique. 

Meraoires, Nr. 40, 51, 52. 

Bulletins, XXVIII, 1-8. 
Petersburg: Jardiu Imperial de Botanique. 

Acta horti Petropolitani, XXVIo, XXVII3, XXVIlIg. 
Petersburg: Kaiserliche Russische Mineralogische Gesellschaft. 

Verhandlungen, 462. 
Petersburg: Societe Imperiale des Naturalistes de St. Petersburg (kais. 
UniTcrsität). 

Travaux, Seetion de Botanique, XL, Fase. 3 — 4; Vol. XLI, Fase. 1—3. 

Travaux, Section de Zoologie et Physiologie, Vol. XXXIX, Fase. 2. 

Coraptes lendus des seances, 1909, Nr. 5—8; 1910, Nr. 1—4. 



XXVI 

Petersburg: Societe Entimolog-ique de Rnssie. 

Revue Russe d'Entiraologie, 11)09. T. IX, Nr. 3, 4; 1910, T. X, Nr. 1—3. 

Tables generales des publications 1859—1908. 
Philadelphia: Academy of Natural Sciences. 

Proceedings, Vol. LXI, Part. II/lII ; Vol. LIX, Part. I, II ; Vol. LXII, Part. I. 
Philadelphia : Uuiversity of Pensylvaiiia, 

Publications XV. 
Philadelphia : Wagner Free Institute of Science. 

Transactioiis, Vol. VI, VII. 
Philadelphia: The American Philosophical Society. 

Proceedings, Vol. XLVIII, Nr. 191 — 195; List 1910. 
Pisa: Societä Toscana di Scienze Naturali. 

Atti: Processi verbali, Vol. XVIII, Nr. 5, 6; Vol. XIX, Nr. 1—4. 

Atti : Memorie, Vol. XXV. 
Portici : R. Scuola Superiore d'Agricoltura. 

Bollettino del Laboratorio di Zoologia Generale e Agraria, Vol. IV. 
Prag: Verein böhmischer Mathematiker und Physiker. 

Casopis, Jahrg. 39, Nr. 2—5; Jahrg. 40, Nr. 1. 
Prag: Königl. böhmische Gesellschaft der Wissenschaften. 

Jahresbericht 1909. 

Sitzungsberichte, der niathem. naturwissensch. Klasse, 1909. 
Prag : Deutscher naturwissenschaftlich-medizinischer Verein für Böhmen 
„Lotos". 

„Lotos% Band 57 (1909), Nr. 1 — 10. 
Prag: Societas entomologia Bohemiae. 

Acta (Casopis), 1909, Nr. 4; 1910, Nr. 1—3. 
Presburg: Verein für Natur- und Heilkunde. 

Verhandlungen. Jahrg. 1906, 1907, 1908. 

1856-1906 Eralekmü. 
Regensburg: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Berichte, XII. Heft (1907—1909). 
Regensburg: Königl. bayrische Botanische Gesellschaft. 
Reichenberg: Verein der Naturfreunde. 
Rennes: Universite de Rennes. 
Riga : Naturforscher-Verein. 
Rom: Reale Academia dei Lincei. 

Atti: Rendiconti di scienze fisiche, mathematiche et natural!, Vol. XVIII/o, 
Fase. 12; Vol. XIX. 

Atti: Rendiconti dell'adunanza solenne del 5. Giugno 1910. 
Rom: R. Comitato Geologico d'Italia. 

Bolletino, 1909, Nr. 2, 4; 1910, Nr. 1, 2. 

Memorie, Vol. V, Parte I. 
Rom: Societä Zoologica Italiaua. 

Bolletino, 1909, Vol. X, Fase. 11, 12; 1910, Vol. XI, Fase. 1—10. 
Rostock (nunmehr Güstrow): Verein der Freunde der Naturgeschichte in 
Mecklenburg. 



xxvn 

Korereto: J. R. Acadcmia degli Agiati. 

Atti 1909, Vol. XV, Fase. III. IV; 1910. Vol. XVI, Fase. I, II. 
Salzburg: Gesellschaft für Salzburger Laiideskuude. 

Mitteilungen, XLIX, 1909. 
St. Gallen: Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 

Jahrbuch 190S und 19U9. 
Santiago de Chile: Societe scientiflque de Chile. 
St. Louis: Academy of Sciences of St. Louis. 
St. Louis : Missouri Botanical Garden. 

Annual Report: 1890. 1893—1896, 1898-1901, 1909. 
Sao Paulo: 3Iuseu Paulista. 
Sao Paulo: Sociedade Scientiflca de Sao PjiuIo. 

Revista, Vol. IV (1909). Xr. 1-4. 
Sarajevo: Bosnisch-herzegowinisches Landes-Museuin. 

Wissenschaftliche Mitteilungen, Bd. XI, 8. Teil. 

Glasnik, XXII, Xr. 1—3. 
Sion: Societe Murithienne du Talais. 
Springfleld (Missouri): Spriugfleld Museum of Xsitural History. 

Historical sketeh 1859—1909. 

Bulletin, Xr. 2: Insect galls of Spriugfleld, Massachussets and 
Vicinity. 

Report 1910. 
Stavanger: Stavanger Museum. 

Aarshefte, 20. Jahrg.. 1909. 
Stockholm: Eutomologiska Föreniugen. 

Entomologisk Tidskrift, 1909, Xr. 1—4. 
Stockholm: Königl. Schwedische Akademie der Wissenschaften. 

Le Prix Xobel en 1907. 

Handlingar, Bd. XLV, Nr. 8—7. 

Minnesfesten over Carl von Linne. 

Arkiv för Kemi, Mineralogi och Geologi, Bd. IV, Heft 4-5. 

Arkiv för Botanik, Bd. IX, Heft 2-4. 

Arkiv för Zoologi, Bd. VI, Heft 1-4. 

Arkiv för Matematik, Astronom! och Fysik, Bd. VI, Heft 1. 

Ohservations Meteorologiques, Vol. 51 (1909). 

Beilage II zu den Meteorologischen Beobachtungen 1908. 
Stockholm: Königl. schwedische öffentliche Bibliothek. 
Stockholm: Geologiska Föreniugen. 

Förhandlingar. 1909. Xr. 265—272. 
Stockholm: Syeuska Turistforeniugen. 

Aarskrift 1910. 
Straßburg: Kaiser Wilhelms-Universität. 

Inaugural-Dissertationen: 15 Stück. 
Stuttgart (nunmehr Frankfurt a. M.): Interuationaler entomologischer 
Verein. 

Entomologische Zeitschrift, 24. Jahrg., Xr. 1—37. 



XXVIII 

Stuttgart: Verein für vaterländisclie Naturkunde in Württemberg'. 

Jahreshefte, 66. Jahrgang. 

Beilage: Mitteilungen der geologischen Abteilung des kgl. württem- 
bergischen statistischen Landesamtes Nr. 7. 
Sydney: Linnean-Society of New-South-Wales. 

Proceedings, 1902, Part. III mid Supplement, Part. IV. 
Sydney: treological Survey of New-South-Wales. 
Sydney: The Royal Society of New-Soutli-Wales. 

Journal and Proceedings, Vol. XLII, XL III, Part. I u. II. 
Sydney: Departement of mines, New-Soutli- Wales. 

Annual report 1909. 

Record of the Geological Surwey. Vol. IX, Part. I. 
Tacubaya (Mexico): Observatorio Astronomico Nacional. 
Tokyo : Imperial TJniversity, College of Science. 

Mitteilungen aus der medizinischen Fakultät, Bd. VlII, Nr. 3. 

Journal of the College of Science, Vol. XXVIl, Art. 7—14. 
Trencsen: Naturwissenschaftlicher Verein des Trencseuer Komitates. 
Tromsoe: Museum. 

Aarsberetning 1908. 

Aarshefter, 30 (1907). 
Troppau : K. k.österr.-schlesische Land- und Forstwirtschafts-Gesellschaft. 

Landwirtschaftliche Zeitschrift, 1910, Nr. 1—24. 
Turin: Musei di Zoologia et Anatomia della regia Univei'sitä. 

BoUettino, XXIV, 1909, Nr. 59(5-615. 
Turin: Societä Meteorologica Italiana. 

Bolletino bimensuale, Vol. XXIX, Nr. 1—6. 
Ulm: Verein für Kunst und Altertum. 
Ulm: Verein für MatheniJitik und Naturwissenschaft. 

Mitteilungen, 14. Heft. 
Upsala: Königl. Universität. 

Briefe und Schriften an und von Karl von Linne, 4. Teil. 

Arskrift 1909. 

Bulletin of the Geological-Institution, Vol. IX, X. 

Index to Bulletin, Vol. I— X (1893-1910). 

Till Kungl. Vetenskaps-Societen i Upsala vid dess 200-ärsjubiieum af 
Upsala-Universitet den 19. November 1910. 
Venedig: R. Instituto Veneto di Scienze, Lettere ed Arti. 
Verona: Accademia d'Agricoltura, Scienze, Lettere, Arti e Commercio, 

Atti e Memorie, Vol. X, e Appendice. 
Washington : Carnegi Institution. 
Washington: Smithsonian Institution. 
Washington: U. S. Oeological Survey. Departement of the Interior. 

Water-Supply Paper, Nr. 232,235,241—245, 248, 249,252, 227, 233,236, 238. 

Bulletin, Nr. 389, 392, 393, 395, 398, 399, 401—403, 406, 407, 415, 
417, 419, 420, 422, 428, 386, 390, 391, 396, 397, 400. 404, 405, 
408-414, 416, 418, 421, 423, 424. 



XXIX 

Professional-Paper, Nr. Gl— 07. 

Watcr-Supply and Inigation Papors Nr. 47—50. 

Aiimial IJeport, 190Ö. 

Monogniphs, VI-VIII, X, XI, XVI, XIX, XXI-XXIV. 

Minoral Resources, 1908, 1—2. 
Washington: U. S. Department of Agriculture. 

Monthly List of Publications, November 1909 bis Oktober 1910 (12 Nummern) . 
"Weimar: Tliüring'ischer IJotiuiischer Verein. 

Mitteilungen, Hott 20, '27. 
Wien: Antliropologisclie Gesellscliaft. 

Mitteilungen, XL. Bd., Heft 1-0. 
Wien: Entoniolo^isclier Verein. 

Jahresbericht XX (1909). 
Wien: K. li. (iiartenbaH-Gesellsehaft. 

Österreichische Gartenzeitung, V. Jahrg., 1910, Nr. 1 — 12. 
Wien: K. li. geograpliisclie Gesellscliaft. 

Mitteilungen, Band LH, Nr. 12; Band LIII, Nr. 1 — 12. 
Wien: K. k. g^eologisclie Reichsanstalt. 

Verhandlungen, 1909, Nr. 10-18; 1910, Nr. 1 — 12. 

Jahrbuch, LIX. Bd., 1909, Heft 3, 4; LX. Bd., 1910, Heft 1-3. 
Wien: Österreichische Kommission für die intei'nationale Erdmessung:. 

Verhandlungen. Protokoll über die am 5. Dezember 1908 abgehaltene 
Sitzung. 
Wien: K. k. hydrographisches Zentral-Bureau. 

Wochenbericht über die Schneebeobachtungen W^inter 1909— 1910, Nr. 5 
bis 11 und Jahresausgabe, Winter 1910/1911, Nr. 1—3. 

Beiträge, IX. Der Schutz der Reichshaupt- und Residenzstadt Wien gegen 
die Hochfluten des Donaustromes. 
Wien: K. k. naturliistorisclies Hofmuseum. 

Annalen, Bd. XXIII, Nr. 3, 4. 
Wien: Naturwissenschaftliclier Verein au der k. k. Universität. 

Mitteilungen, 1909, Nr. 1 — 10; 1910, Nr. 1—10. 
Wien: Sektion für Naturkunde des Österreichischen Touristenkluhs. 

Mitteilungen, XXII. Jahrg., Nr. 1—12. 
Wien: Verein der Geograplien an der Universität. 
Wien: Verein für Landeskunde in Niederösterreich. 
Wien: Verein zur Verbreitung naturwissenscliaftlicher Kenntnisse. 

Schriften, L. Band, 1909 — 1910. Festschrift zur Feier des 50jährigen 
Bestandes. 
Wien: Wissenschaftliclier Klub. 

Monatsblätter, XXXI. Jahrg., Nr. 3-12; Jahrg. XXXH, Nr. 1. 

Jahresbericht 1909—1910. 
Wien : K. k. Zeutralanstalt für Meteorologie und Geodynamik. 
Wien: K. k. Zoologisch-botanische Gesellschaft. 

Verhandlungen, Bd. LVIl, Heft 8—10; Bd. LIX, Heft 9, 10; Bd. LX» 
Heft 1-8. 



XXX 

"Wien: Mineralogische Gesellscliaft. 

Mitteilungen, Nr. 48. 
Wien : Botanisclies Institut der Unirersität. 
Wiesbaden: Nassauisclier Verein für Naturkunde. 

Jaiirbücher, 63. 
Würzburg: Physikalisch-medizinische Gesellschaft. 

Sitzungsberichte, 1909, Nr. 1-5. 

Verhandlungen, Bd. XL, Nr. 1—8. 
Zürich : Naturforschende Gesellschaft. 

Vierteljahresschrift, LIV. Jahrg., Heft 3, 4; LV. Jahrg., Heft 1, 2. 
Zürich: Schweizerische Botanische Gesellschaft. 
Zwickau: Verein für Naturkunde. 

Im ganzen 314 Gesellschaften, Vereine und wissenschaftliche Anstalten. 



Verzeichnis 

der dem Vereine im Jahre 1910 zugekommenen Geschenke. 

Cobelli, Dr. Ru^gero: Appendice alle Cicadme del Trontino. 
C'obelll, Dr. Rujrgero: Appendice agli Imenoteri del Trentino. 
Kober; Das Dachsteinkalkgebirge zwischen Kader, Rienz und Boita. 
Kober: Über die Tektonik der südlichen Vorlagen des Schneeberges und 

der Rax. 
Martorelli: Nota sopra un exemplare di Fringillide collonet Trentino. 
Reininghaus F: Kalender-Reforra-Vorschlag. 
Wolff Georg: Über Kollineationen in der Ebene. 
Hermauu Otto : Das Artefakt von Oloiiec und was dazu gehört. 



-^ 



MITTEILUNGEN 



DES 




«JFTLOEI V[R[liE8 



FÜR 



STEIERMARK. 



BAND 47 (JAHRGANG 1910). 

HEFT 1: ABHAXDLUNGEX. 



UNTER MITVERANTWORTUNG DER DIREKTION REDIGIERT 

VON t 

Dr. KARL FßlTSCH, i 

K. K. 0. Ö. CXIYERSITÄTS-PROFESSOR. :_ 



MIT 9 ABBILDUNGEN UND 1 KARTE. 



GRAZ. 

HERAUSGEGEBEN UND VERLEGT 
VOM NATURWISSENSCHAFTLICHEN VEREINE FÜR STEIERMARK. 

1911. 



^- 



.A 



ra KOMMISSION BEI LEUSCBNER UND LÜBENSKY, U^^VERSITiTSBCCHHANDLU^"G IN GRAZ. 
PREIS DES B.\NDES FÜR NICHTMITGLIEDER 10 KRONEN. 



ABHANDLUNGEN. 



Von 



Zur Alß-eiiflora des Andritzer Quellgebietes. 

^H^/ Yot. 

ßOTA'vu- 

(Der Redaktion zugegangen am 12. Mai 1910.) C/ ' 



Dr. Frauz Wonisch. 



Wandern wir über das nördlich von Graz gelegene Dorf 
Andritz eine kleine Strecke hinaus, so führt eine im allgemeinen 
nur wenig begangene Straße in nördlicher Richtung in eines 
der schönsten Täler der Umgebung, das eingesenkt zwischen 
die niederen Südwestausläufer des Schöckels und die Höhen 
der Rannach durch eine gewisse feierliche Einsamkeit sich aus- 
zeichnet. Nach einer kurzen Wegstunde gelangen wir in das 
Quellgebiet der Andritz, von dem derzeit die allseits mit Recht 
bewunderte Fischzuchtanstalt des steiermärkischen Fischerei- 
vereines Nutzen zieht. 

Die eine der Andritzquellen, unter dem Namen „Andritz- 
Ursprung" bekannt, erscheint als eine Art Bassin, welches hart 
an einer Felswand steht, an den übrigen Seiten aber von einer 
Mauer umfangen ist. Von den beiden Längsmauern her senkt 
sich der Bodeti allmählich, an der Felswand ziemlich jäh gegen 
die Ufer dieses nahezu birnenförmigen Bassins von ungefähr 
30 m Länge, rund 15 m größter und 5 m kleinster Breite; die 
gesamte Flächenausdehnuug beträgt ca. 250 m^. Am bemerkens- 
wertesten ist jedenfalls der nordöstliche Abschluß des Bassins, 
welcher durch eine devonische Kalkwand des Gehänges der 
Kalkleiten gebüdet wird, und zwar aus dem Grunde, weil wir 
hier eine unzweifelhafte Erscheinung des Karstphänoraens vor 
uns haben, welches ja auch in den Dolinen des Westgehänges 
des Schöckels sich neuerdings verrät. Längs dieser Wand er- 
folgte wohl der Einsturz des kleinen Beckens. 

Die größte Tiefe von 1-8 m liegt in der Nähe des nörd- 
lichen Ufers, das steil und felsig abfällt; die durchschnittliche 
Tiefe der Bassinmitte beträgt etwa 1'5 m. Gegen das westliche 
und östliche Ufer steigt der Bassinboden sanft an bis zu einer 

1* 



Ufertiefe von 0*5 m. Der Abfluß des kleinen Beckens heißt 
Andritz oder Andritzbach. Die Austrittstelle liegt am Südende 
des Bassins, wo auch ein kleiner Kanal seinen Anfang nimmt, 
welcher die klaren Wasser des Baches den für die Fischzucht 
eingerichteten Teichanlagen zuführt. Die pro Sekunde aus- 
fließende Wasserraenge wurde mit ca. 450 Liter bestimmt. 

Die Temperatur der Andritzquelle wird überall mit etwa 
10° C angegeben und variiert nach den letzten Messungen^ 
selbst zu den verschiedenen Jahreszeiten nur ganz unbedeutend. 
Die jährliche Amplitude beträgt in den tieferen Wasserschichteu 
nurO-J:°C Diese konstaute und verhältnismäßig hohe 
Temperatur ermöglicht es, daß eine Sommer und 
Winter hindurch fast gleichbleib ende üppige Algen- 
vegetation im Wasserbecken des Ursprunges fortleben kann 
und daß auch eine Menge von Algen sich hier einfindet, welche 
an anderen Quellen dieser Gegend nicht vorzukommen pflegen. 
Die Hauptursache der nahezu konstanten Temperatur am Grunde 
des Andritz-Ursprunges dürfte in dem Einfluß der am Boden 
entspringenden Quellen zu suchen sein. 

Eine andere, gleichfalls ergiebige Quelle, an deren Abfluß 
zwei große und sechs kleine Teiche für die Fischzucht einge- 
richtet sind, befindet sich 150 Schritte vom Andritz-Ursprung 
entfernt, hart an dem Fahrweg, der von der Landstraße auf 
die Leber zur Fischzuchtanstalt abzweigt. Sie entspringt am 
Grund eines oben kreisrunden Trichters von 2 m Durchmesser 
und 1-5 m Tiefe und scheint ihren Zufluß von der westlichen 
Gebirgskette zu erhalten. Auch diese Quelle weist eine unter 
allen Umständen gleichbleibende Temperatur von ca. 10° C auf. 

Einer Anregung folgend, die Herr Dr. Bruno Kubart in 
der botanischen Sektion im Vorjahre gab.- habe ich während 
des Jahres 1909 das Quellgebiet der Andritz algologisch durch- 
forscht. Nur der Wunsch, wenigstens etw^as aus den inter- 
essanten Verhältnissen der in neuerer Zeit so ganz und gar 
unbeachtet gebliebenen Algenflora Steiermarks bekanntzu- 
machen, ermutigt mich mit den folgenden Mitteilungen hervor- 



1 Vgl. Wonisch F., Die Temperaturverhältnisse im Andritzursprnng. 
Mitteil. d. Dentsch. naturw. Ver. heider Hochschulen in Graz, 4. Heft. 1910. 
- Vgl. diese „Mitteilungen". Band 46. S. 477. 



zutreten, die nur als ein unvollkommener Beitrag zur 
Kenntnis der Algenvegetation unserer grünen Mark betrachtet 
werden mögen. 

Die Zahl der steirischen Algen wird durch die vorliegende 
Arbeit nur unbedeutend erweitert. Es wurde nur Closterium 
macilentum Breb.. neu gefunden. Immerhin dürfte dies und 
der weitere Umstand, daß für 40 Spezies das Andritzer Quell- 
gebiet als neuer Standort angegeben werden kann, die Ver- 
öffentlichung des Vorliegenden als eines kleinen Beitrages zur 
floristischen Durchforschung Steierraarks rechtfertigen. 

Dem Leiter der Fischzuchtanstalt, Herrn Prof. Dr. R, von 
S t u ra m e r. welcher mit der größten Liebenswürdigkeit meine 
Untersuchungen unterstützte, sowie den Herren Dr. v. Keißler 
und Dr. L ü t k e ra ü 1 1 e r. die bei zwei Algen, deren Natur mir 
zweifelhaft erschien, meine Bestimmung für richtig erklärten 
(C s m a r i u ra 1 a e v e Rabh. und Closterium ra a c i 1 e n t u ra 
Breb.), sei hier der verbindlichste Dank gesagt. 

Im Nachfolgenden gebe ich zunächst ein möglichst voll- 
ständiges Verzeichnis sämtlicher im Andritzer Quellrevier vor- 
koraraendeu Algen in systematischer Reihenfolge. An den Schluß 
wurde eine chronologische Übersicht der Literatur über steirische 
Algen gestellt. In dieser Übersicht ist die bei den vorliegenden 
Untersuchungen revidierte Literatur, insoferne sie Angaben 
über steirische Algen enthält, aufgeführt. 

I. Andritz-Ursprung. 

Fam. Cyanophyceae. Gyrosigma attenuatum {Kg.) 
Chroococcus minutus(Kg.)Xaeg. Rabenh. 

Cham aesiphon confervicola Cvmbella lanceolata i^Ehrbg.) 

A. Br. V. H. 

Oscillatoria subfusca Vauch. Gomphonema acuminatum 
Oscillatoria brevis Kg. Ehrbg. 

ScYtonema Myochrous (Dillw.i Xavicula sp. 

"=■ Farn. Clilorophyceae. 

Farn. Diatoniaceae. Cosmarium biretuni Breb. 

Meridion circnlare Ag. Spirogyra W^eberi (Kg.) Kirchn. 

Diatoma hiemale (Kg.) Heib. Mougeotiageauf lexa (Dillw.) Ag. 

var. mesodon (Ehrbg.) Gran. Mougeotia parvTila(Hass.)Kirchn. 

Fragilaria vires cens Ralfs. Pandorina Morum Bory. 

Synedra Ulna Ehrbg. Raphidium fasciculatum Kg. 



Scenedesmusobliquus(Turp.)Kg. Vaucheriaclavata (Vanch.^ D. C. 
Conferva bombycina (Ag.) 

Lagerh. Farn. Rhodophyceae. 

Oedogonium Pringsheimii Hildenbrandtia rivularis 

Cram. (Liebm.) J. Ag. 

Draparnaldia plnmosa (Vauch.) Batrachospermum moniliforme 

Ag. Roth. 

In den anschließenden Teichen der Fischzuchtanstalt 
kommen noch hinzu: 



Farn. Cyanophyceae. 

Merismopoedia glauca Xaeg. 
Oscillatoria leptotricha Kg. 

Farn. Chlorophyceae. 

Cosmarium bioculatum Breb. 
Cosmarium Botrytis Menegh. 
Cosmarium Menegbini Breb. 
Cosmarium laeve Rabh. 
Closterium macilentum Breb. 
Staurastrum punctulatum 

Breb. 
Zygnema stellinum (Ag.) Kirchn. 
Mougeotia viridis (Kg.) Wittr. 



Scenedesmus bijugatus (Turp.) 

Kg. 
Coelastrum microporum Xaeg. 
Selenastrum gracile Reinsch. 
Characium XaegeliiA. Br. 
Pediastrum integrum Xaeg. 
Pediastrum Boryanum (Turp.) 

Menegh. f. longicorne Reinsch. 
Ulothrix zonata Kg. 
Bulbochaete pygmaea Pringsh. 
Cladophora fracta (Vahl) Kg. 



Fam. Characeae. 
Chara hispida L.' 

Das vorstehende Verzeichnis zählt im ganzen 46 Spezies 
auf, welche sich nach den verschiedenen Klassen des Systems 
verteilen, wie folgt: 



Bezeichnung der Familie 


Ursprung Fischteiche 


Anzahl der Arten 


Cyanophj'ceae . 

Diatomaceae 


5 + 2 

8 
11 + 17 

2 

1 


Chlorophyceae 

Rhodophyceae 

Characeae 






Summe . . 


46 



^ Von Pilzen konnte eine Saprolegniacee (Achlya prolifera 
Xees.) parasitisch auf Crustaceen beobachtet werden, durch welche der Pilz 
vielleicht auf die Fische übertragen wird; im selben Jahre wurde nämlich 
eine ziemliche Anzahl von Fischen von diesem Pilz befallen. 



\ 



Nach der Anzahl der Arten überwiegen dieDiatomaceae 
und Chlorophyceae. Auffallend ist bei den Diatomaceae 
der große Reichtum an D i a t o m a hie m a 1 e. Im ganzen 
Bassin des Ursprunges finden sich, vorzüglich an den Blättern 
von Sium erectum Huds. hängend, braune aus Fäden zu- 
sammengesetzte Massen, die au Stellen rascher abfließenden 
Wassers zu oft mehrere Klafter langen Strängen ausgezogen 
erscheinen; beim Versuche, diese Massen herauszufischen, lösen 
sie sich in einzelne größere und kleinere Flocken auf. Diese 
Flocken bestehen aus einem dichten Gewirre kürzerer und 
längerer Fäden, deren jeder aus quadratischen Gliedern von 
Diatoma hie male zusammengesetzt ist. Die Chlorophyceae 
sind durch eine große Artenzahl vertreten, zeigen aber wenig 
interessantes. Von Desmidiaceae konnte Closteriura 
macilentum Breb. als eine für Steiermark neue Art 
bemerkt werden; die hier vorkommenden Exemplare sind kürzer 
als diejenigen, welche West in British-Desmidiaceae Bd. I 
(1904) auf Tab. XII, Fig. 8—10, abbildet. Sie messen 280—350 [x 
in der Länge und 12 — 16 \i. in der Breite. 

Der Reichtum an Batrachosperm um moniliforme 
ist namentlich im Frühjahr und Vorsommer recht beträchtlich. 

n. Wiesenquelle der Andritz. 

Fam. Cyanophyceae. Closterium macilentum Breb. 

Merismopoedia glauca Naeg. Staurastrum pnnctulatum Breb. 

Oscillatoria brevis Kg. Spirogyra Web er i (Kg.) Kirchn. 

Fam. Diatomaceae. Spirogyra jugalis Kg. 

Meridion circulare Ag. Mongeotia genuflexa (Dillw.) 

Fragilaria virescens Ralfs. ■^g'- 

Synedra Ulna Ehrbg. Mougeotia parvula (Hass.) 

Cymbella lanceolata (Ehrbg.) Kirchn. 

V. H. Mougeotia viridis (Kg.) Wittr. 

Gomphonema acuminatum Scenedesmus obliquus(Tarp.)Kg. 

Elirbg. Scenedesmus bijugatus (Tnrp.) 

Fam. Chloropbyceae. ^ 

n^c-r„„^;^^ \.; „ i + ü-v. CharaciumXaegelüA. Br. 

Losmarium bioculatum Breb. * 

Cosmarium Botrytis Menegh. Confervabombycina(Ag.)Lagerh. 

Cosmarium MenJghini Breb. Ulothrix zonata Kg. 

Pr^oTT, o,.;,, ^ lo^x.^ ü„>,i, Vaucheria clavata(Vauch.) D.C- 

Losmarium laeve Kabh. 

Closterium moniliferum (Bory). Fam. Characeae. 

Ehrbg. Ohara hispida L. 



In den anschließenden Teichen der Fischzuchtanstalt 
kommen noch hinzu: 

Farn. Cyanophyceae. 

Anabaena oscillarioides Bory. 
Cylindrospermum stagnale 
(Kg.) Born, et Flah. 



Selenastrum gracile Reinsch. 
Characium suhulatum A. Br, 
Oedogonium P r in g s h e i m i i 

Gram. 
Bulbochaete pygmaea Pringsh. 
Cladopliora fracta (Vahl) Kg, 



Fam. Chlorophyceae. 

Pandorina Morum Bory. 
Raphidium fasciculatnm Kg. 

An der obigen Lokalität kommen also 35 Algen vor, welche 
sich auf die verschiedenen systematischen Gruppen folgender- 
maßen verteilen: 



Bezeichnung der Familie 


Wiesenquelle Fischteiche 


Anzahl der Arten 


Cyanophyceae 

Diatom aceae 


2 + 2 

5 
18+7 

1 


Chlorophyceae 

Characeae 




Summe . . 


35 



Die Chlorophyceae liefern die' meisten Vertreter. 
Dominierend ist Conferva bombycina, welche mit ihren 
dichtverfilzten, gelbgrünen Watten den ganzen Trichter der 
Wiesenquelle erfüllt. Closterium macilentura findet sich 
ebenfalls in nicht zu übersehenden Mengen. 

III. Chronologische Übersicht der Literatur über steirische 

Algeu. 

1. Agardh J. 0. Aufzählung einiger in den österreichischen Ländern gefundenen 

neuen Gattungen und Arten von Algen etc. Flora, Bd. II, 1827, p. 625. 

2. Maly J. K. Flora styriaca. Graz, 1838, p. 151. 

3. Unger F. Mikroskopische Beobachtungen. Nova Acta Acad. Leop. CaroL, 

Tom. XVIII, 1838, p. 685. 

4. Derselbe. Reisenotizen vom Jahre 1838. Steierm. Zeitschrift. Neue Folge, 

Bd. V, 1838, p. 75. 

5. Derselbe. Die Antritzquelle bei Grätz in bezug auf ihre Vegetation. 

Linnaea. Journal f. d. Botanik. Bd. XIII, 1839, p. 339. 

6. Derselbe. Die Pflanze im Momente der Tierwerdung. Wien, 1843, p. 13. 

7. Hölzl; in Bericht über die XXI. Vers. d. Naturf. u. Ärzte. Graz, 1843, 

p. 168. 



8. Unger F. Mikroskopische Untersuchung' des atmosphärischen Stanbes von 

Graz. Sitzungsber. d. kais. Akad. d. Wissensch. in Wien. Bd. III. 
1849, p. 230. 

9. Streinz W., in Verhandl. d. k. k. zool.-bot. Gesellsch.. Wien. Bd. III. 

1853, Sitzungsber., p. 183. 

10. Unger F. Beiträge zur Kenntnis der niedersten Algenformen. Denkschrift. 

d. kais. Akad. d. Wissensch. in Wien, Bd. VII. 1854, p. 195. 

11. (irunow A. Die Desmidiaceen und Pediastreen einiger österr. 

Moore etc.. Verb. d. k. k. zool.-bot. Gesellsch.. Wien. Bd. VIII. 1858. 
p. 489. 

12. Derselbe. Über neue oder ungenügend gekannte Algen. Verhandl. d. 

k. k. zool.-bot. Gesellsch., Wien, Bd. X. 1860. p. 503. 

13. Derselbe. Die österr. Diatomaceen etc. Verhandl. d. k. k. zool.-bot. 

Gesellsch.. Wien. Bd. XII. 1862. p. 315 u. 54.5. 

14. Streinz W., in Mitteil. d. Xaturw. Ver. f. Steierm. Bd. I. 1863. p. 54. 

15. Leitgeb H. Über C oelosphaericum Xaegelianum. Mitteil. d. 

Xaturw. Ver. f. Steierm.. 1869. p. 72. 

16. Strauß Job. Chlamidococcus nivalis gefunden. Verhandl. d. 

k. k. zool.-bot. Gesellsch., Wien, Bd. XXI. 1871, Sitzungsber.. p. 81. 

17. Leitgeb H. Über die Flora der Andritzquelle. (Vortrag.) Mitteil. d. Xaturw. 

Ver. f. Steierm.. Bd. XI, 1874. p. LXXII. 

18. Holzin ger J. B. Über Aeg'agropila Sauteri Ktz. („Seekuödel".! 

Mitteil. d. Xaturw. Ver. f. Steierm., Bd. XIX, 1882, p. CLL 

19. Heinricher E. Zur Kenntnis der Algengattung Sphaeroplea. Berichte 

d. deutsch, bot. Gesellsch.. Bd. I. 1883. p. 433. 

20. Kerner A. t. Schedae ad floram exsiccatam Austro-Hungaricam. 

IV. Vindobonae. 1886. Xr. 1593. 

21. Hansgirg A. Algologische und bakteriologische Mitteilungen. Sitzungs- 

ber. d. königl. böhm. Gesellsch. d. Wissensch. Math.-naturw. Klasse- 
Prag, 1891, p. 295. 

22. Heimerl A. Desmidiaceaealpinae. Verh. d. k. k. zool.-bot. Gesellsch. 

Wien. Bd. XLI, 1891. p. 587. 

23. Molisch H. Xotizen zur Flora der Steiermark. 2. Beitrag. Mitteil. d. 

Xaturw. Ver. f. Steierm. Bd. XXIX, 1892. p. CIV. 

24. Kerner A. t. Schedae ad floram exsiccatam Austro-Hungaricam. 

VL Vindobonae. 1893, Xr. 2392 u. 2393. 

25. Palla Ed. Beitrag zur Kenntnis des Baues des CyanophTceen-Proto- 

plasts. Pringsh. .Jahrb. f. wissensch. Botanik.. Bd. XXV. Heft 4, 1893. 
p. 511. 

26. Derselbe. ITber eine neue pyrenoidlose Art und Gattung der Conju- 

gaten. Berichte d. deutsch, bot. Gesellsch., Bd. XII, 1894, p. 228. 

27. Znkal H. Xeue Beobachtungen über einige Cyanophyceen. Berichte 

d. deutsch, bot. Gesellsch.. Bd. XII. 1894. p. 256 u. 49. 

28. Fritsch C. Schedae ad floram exsiccatam Austro-Hungaricam. VIII. Vindo- 

bonae. 1899. Xr. 3183. 3196 u. 3198. 



10 



29. Brehm V. und Zederbauer E. Untersuchungen über das Plankton des 

Erlauf-Sees. Verh. d. k. k. zool.-bot. Gesellsch., Wien. Bd. LH, 1902, 
p. 388. 

30. Kelßler K. v. Zur Kenntnis des Planktons des Altausseer Sees in 

Steiermark. Verhandl. d. k. k. zool.-bot. Gesellsch.. Wien. Bd. LH, 
1902, p. 706. 

31. Forsch 0.. in Mitteil. d. Naturw. Ver. f. Steierm.. Bd. XL. 1903. p. XLIV. 

32. Zederbauer E. Ceratium hirundinella in den österreichischen 

Alpenseen. Österr. bot. Zeitschrift. Bd. LIV, 1904, p. 124 u. 167. 

33. Reclünger K. u. L. Beiträge zur Flora von Ober- und Mittelsteiermark. 

Mitteil. d. Naturw. Ver. f. Steierm.. Bd. XLll, 1905, p. 142. 

34. Zahlbruckner A. Schedae ad „Krj-ptogamas exsiccatas". Annal. d. 

k. k. Naturhist. Hofmus. Wien, XX. Bd., 1906. 

35. Prodinger, in Mitteil. d. Naturw. Ver. f. Steierm., Bd. XLIIl, Heft 2, 

1906, p. 415. 

36. Keißler K. t. Planktonstudien über einige kleinere Seen des Salzkammer- 

gutes. Österr. bot. Zeitschr.. Bd. LVIl, 1907, p. 51. 

37. Kubart B. Beobachtungen an Ohantransia chalybea Fries. Mitteil. 

d. Naturw. Ver. f. Steierm.. Bd. XLVl, 1909, p. 26. 

38. Rechinger K. u. L. Beiträge zur Flora von Steiermark. Mitteil. d. 

Naturw. Ver. f. Steierm. Bd. XLVL 1909. p. 38. 



Notizen über Phanerogamen der steier- 
märkisclieii ^lora. 

Von 

Prof. Dr. Karl F ritsch. 

(Der Redaktion zugegangen am 8. Juni 1910.) 



W. Symphytum officiuale X tuberosum. 

Eude Mai 1910 fand Prof. V. Dolenz in der Nähe von 
Hörgas an einem Waldrande mehrere Exemplare eines Sym- 
phytum, welches er sofort als Bastard zwischen den in der 
Nähe wachsenden Arten Syraphytura tuberosum L. und Sym- 
phytum officinale L. richtig erkannte. Er war so liebenswürdig, 
mir das von ihm gesammelte Material in frischem Zustande 
zur Untersuchung zu übergeben. Da nun aus Österreich nicht 
weniger als fünf Formen des Bastardes Sj-mphytum officinale 
X tuberosum unter eigenen binären Namen beschrieben wurden, 
so interessierte mich die Feststellung, mit welcher dieser Formen 
die von Prof. Dolenz gefundene Pflanze übereinstimme. Das 
Resultat war, wie ich jetzt schon vorgreifend bemerken will, 
ein negatives, d. h., die Pflanze aus Hörgas stellt eine sechste 
Form des Bastardes dar, welche mit demselben Recht wie die 
fünf anderen einen eigenen Namen erhalten könnte. Bevor ich 
näher hierauf eingehe, sei kurz die Geschichte der bisher be- 
kannten Formen besprochen. 

Die älteste Publikation, welche sich auf das Vorkommen 
des erwähnten Bastardes in Österreich bezieht, ist meines 
Wissens die von dem allzufrüh verstorbenen verdienstvollen 
Wiener Stadtgärtner Gustav S e n n h o 1 z^ in den Verhandlungen 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien, Band 
XXXVIII (1888), S. 69 der Sitzungsberichte. Er beschreibt 

1 Vergl. meinen Xachruf in den Verhandinngen der zoolog.-botan. 
Gesellschaft, XLV., S. 315 (1895). 



12 

dort den Bastard, welchen er am 10. Mai 1888 bei Kalksburg 
nächst Wien „in einem großen Busche" aufgefunden hatte, als 
Symphj^tum Wettsteinii. Er erwähnt auch, daß Wett- 
stein denselben Bastard „bereits im Jahre 1885, in einem aller- 
dings weniger deutlich ausgesprochenen Exemplare zwischen 
den Stammeltern auf einer sumpfigen Wiese nächst St. Lorenzen 
bei Knittelfeld in Steiermark fand." 

Einige Jahre später (1893) erschien der Schlußband von 
Becks „Flora von Niederösterreich", in welchem die Gattung 
Syraphytum S. 962 — 964 behandelt ist. Beck unterscheidet 
zwei Formen des Bastardes Symphytum officinale X tube- 
rosum: Symphytum Wettsteinii Sennholz aus Kalksburg und 
das neu aufgestellte Symphytum Zahlbruckneri Beck aus 
dem Piestingtale (von Zahlbruckner gesammelt). Diebeiden 
Formen unterscheiden sich in der Gestalt der Blätter, im 
Blütenstand und in der F'arbe der Kelche, haben aber beide 
gelblichweiße Korollen, deren Zipfel in der Mittellinie violett sind. 

Am 20. Oktober 1905 legte A. Teyber in der Sektion 
für Botanik der zoologisch-botanischen Gesellschaft in Wien 
„einige interessante floristische Funde aus Niederösterreich'" 
vor,^ darunter Symphytum multicaule Teyber (officinale X 
tuberosum) aus Pulkau und Symphytum dichroanthum Teyber 
(officinale X tuberosum) aus Eggenburg. Beide sind ausführlich 
beschrieben ; sie unterscheiden sich schon durch die Blütenfarbe 
auffallend von Symphytum Wettsteinii Senuh. und von Sym- 
phytum Zahlbruckneri Beck, indem bei Symphytum multicaule 
Teyber die „Blumenkronen im unteren, verengten Teile blaß- 
violettrötlich, im oberen, erweiterten Teile blaßgelb" sind, während 
bei Symphytum dichroanthum Teyber „der erweiterte Teil der 
Korolle trüb purpurn, der untere, verengte Teil gelb und trüb 
purpurn gestreift" ist. Andere Unterschiede liegen darin, daß 
bei Symphytum multicaule aus derselben Wurzel „zahlreiche 
blühende Stengel" entspringen, während alle anderen Formen 
aus jedem Rhizom nur einen Stengel treiben, wie Symphytum 
tuberosum, ferner in der Gestalt und dem Grade des Herab- 
laufens der Blätter. 



1 Verhandlungen der zoologisch-botanischen Gesellschaft, LVL, S. TOff. 



13 



Endlich beschrieb noch F. Petrak^ ein Symphytum 
Beckii aus St. Polten in Niederösterreich, welches er allerdings 
zunächst nur mit den beiden in Becks „Flora von Nieder- 
österreich" beschriebenen Formen des Bastardes verglich, da 
ihm die Publikation von Teyber entgangen war. In einem 
Nachtrag aber- vergleicht er sein Symphytum Beckii auch mit 
den beiden von Teyber beschriebenen Formen und weist 
nach, daß es auch vo;i diesen verschieden ist, Symphytum 
Beckii Petrak hat ganz gelblichweiße Korollen, was vielleicht 
dadurch zu erklären wäre, daß hier ein weißblühendes 
Symphytum officinale mit Symphytum tuberosum eine Kreuzung 
lieferte. 

Die von Prof. Do lenz bei Hörgas gesammelten Exem- 
plare hatten die Blütenfai be des Symphytum multicaule Teyber, 
nämlich blaß-violettrötliche Korollen (welche übrigens beim 
Trocknen viel intensiver violett wurden, was auch Teyber 
andeutet)^ mit gelblichem Saume. Nachdem aber Teyber das 
Hauptgewicht auf die senkrechte, spindelförmige, ästige Wurzel 
legt, welche zahlreiche blühende Stengel treibt (daher auch der 
Name S. multicaule), so kann ich die stets einstengelige. mit 
geneigtem schwarzen Rhizom versehene Pflanze aus Hörgas 
nicht als Symphytum multicaule Teyber bezeichnen. Wenn man 
also, wie Beck, Teyber und Petrak, auf dem Standpunkte 
steht, daß die einzelnen Formen eines vielgestaltigen Bastardes 
mit eigenen binären Namen zu bezeichnen sind, so muß für das 
Symphytum aus Hörgas ein neuer, sechster Name geschaffen 
werden. 

Bevor ich meine eigene Ansicht über die Nomenklatur 
solcher pleomorpher Bastarde mitteile, möchte ich kurz darüber 
berichten, was die im Jahre 1905 in Wien beschlossenen Nomen- 
klatur-Regeln** für diesen Fall vorschreiben. Der § 5 der 
Sektion 3 dieser Regeln schreibt zunächst im Artikel 31 vor, 



1 Allgemeine botanische Zeitschrift. 1907, S. 145. 

■^ Allgemeine botanische Zeitschrift. 1907, S. 185. 

3 Teyber sagt a. a. 0. S. 71—72: „Beim Trocknen färben sich die 
gelben Teile ebenfalls etwas violett.'' 

* Regles internationales de la nomenclatnre botaniqne, adoptees par 
le congres international de botaniqne de Vienne, 1905. Jena (G. Fischer). 1906. 



14 



daß Bastarde mit einer Formel zu bezeichnen sind, also in 
diesem Falle Symphj-tum officinale X tuberosum, daß sie aber 
„alleraal, wo das nützlich oder notwendig erscheint", außerdem 
noch einen Namen (nicht mehrere!) erhalten können, der aber 
durch ein vorgesetztes X ^^^ Bastardname zu kennzeichnen 
ist, also X Symphj'tum Wettsteinii Sennholz = S. officinale 
X tuberosum. Die Bezeichnung desselben Bastardes mit ver- 
schiedenen binären Namen ist also nach den Regeln offen- 
bar nicht zulässig. 

Für unseren speziellen Fall ist aber noch Artikel 34 der 
Nomenklatur-Regeln von Wichtigkeit, der lautet: „Hat man 
verschiedene Formen eines Bastardes zu unterscheiden (viel- 
gestaltige [pleomoiphe] Bastarde, Kombinationen zwischen ver- 
schiedenen Formen von Sammelarten), so ordnet man die Unter- 
abteilungen innerhalb des Bastards ebenso an, wie die Unter- 
abteilungen der Art innerhalb der Art." Als Beispiel ist an- 
geführt: X J^lentha villosa ji Lamarckii (= M. longi- 
folia X rotundifolia). Nach dieser Regel könnten also unsere 
Symphytum-Forraen etwa so bezeichnet werden: X Symphytum 
Wettsteinii Sennholz (als ältester Name für den ganzen Formen- 
kreis giltig) var. multicaule Teyber oder var. Beckii Petrak 
(= S. officinale X tuberosum). 

Ich halte indessen die Bezeichnung dieser Bastardformen 
als Varietäten nicht für richtig. Wenn die Sache sich so 
verhielte, daß die Nachkommen des einmal entstandenen primären 
Bastardes variieren, dann wäre ihre Bezeichnung als 
Varietäten gerechtfertigt. Das ist aber, soweit wir bis heute 
unterrichtet sind, bei dem Bastard Symphytum officinale X 
tuberosum nicht der Fall. Die Sache liegt vielmehr ganz 
anders. Der Bastard entsteht an veischiedenen Orten durch 
Kreuzung der beiden Stammeltern. Die iMerkmale der Stamm- 
eltern kombinieren sich dabei in verschiedener Weise, sodaß 
bisher noch nie an zwei verschiedenen Orten vollkommen gleiche 
Bastardformen beobachtet wurden.^ Hingegen sind die am 
gleichen Orte nebeneinander wachsenden E x e m- 



^ Ich selbst habe SymphTtum officinale X tuberosum einmal bei Kloster- 
neuburg gefunden, aber nicht auf die einzelnen Bastardmerkmale genauer 
geachtet. 



15 

plare des Bastardes untereinander ganz gleich; 
so war es offenbar bei dem von S e n n h o 1 z beobachteten Sj^ra- 
phytum Wettsteinii und ebenso, wie mir Prof. Dolenz mit- 
teilt, an dem Standorte bei Hörgas. Auch Teyber fand Sym- 
phytum dicliroanthum bei Eggenburg Jn einigen Exemplaren" 
und Symphytum multicaule bei Pulkau „in zwei prachtvollen 
Exemplaren". Diese Erscheinung erklärt sich leicht durch vege- 
tative Vermehrung, indem wahrscheinlich die an einem 
Standorte kommenden Exemplare durch Rhizoraverzweigung 
aus einem samenbürtigeu Stocke hervorgingen. Damit stimmt 
auch überein, daß diese Exemplare meist dicht nebeneinander 
wachsen (nach Sennholz Symphytum Wettsteinii ,,in einem 
großen Busche", der aber, wie Teyber^ später nachwies, aus 
eiustengligen Exemplaren bestandj. 

Die Zahl der Merkmalspaare, welche sich bei der Bastard- 
bildung zwischen Symphytum officinale und Symphytum tube- 
rosum kombinieren können, ist eine erhebliche. Die beiden 
Arten unterscheiden sich im Bau und in der Färbung und 
Richtung des Wurzelstockes, bezw. der Wurzel, in der Ver- 
zweigung des Stengels, in der Gestalt und im Herablaufen der 
Blätter, im Blutenstand, in der Färbung der Kelche und 
Korollen, in der relativen Länge der Antheren und Schlund- 
klappen, in der Gestalt. Größe und Skulptur der Teilfrüchtchen. 
Es sind also schon zwischen zwei ganz t3'pischen Exemplaren 
der beiden Arten sehr viele Bastardformen möglich, wenn man 
bedenkt, daß alle genannten Merkmale sich in verschiedenster 
Weise kombinieren können. Noch viel größer wird die Zahl 
der Kombinationen, wenn man berücksichtigt, daß beide 
Arten variieren: namentlich in der Blattgestalt (Sym- 
phytum officinale var. angustifolium Opiz, Symphytum tubero- 
sum var. longifolium Beck) und in der Blüten färbe. 

Besprechen wir nur als Beispiel die möglichen Kombi- 
nationen in der Blütenfarbe allein. Normalerweise blüht 
Symphytum officinale violett, Symphytum tuberosum aber blaß- 
gelb. Der Bastard kann die reine Blüteufarbe des Symphytum 
officinale haben (das wurde bis jetzt nicht beobachtet) oder 

1 Verhandlungen der zoologisch-botanischen Gesellschaft. 1906. S. 72 
bis 73. 



16 

die reine Bliitenfarbe des S^^mphj-tum tuberosum (so Syraphy- 
tura Beckii Petrak^) oder eine Mischfarbe. Es könnte die 
ganze Korolle gleichmäßig bhißrötlichviolett oder schrautzig- 
gelbrötlich sein, was bisher nicht beobachtet wurde. Dagegen 
wurden drei Kombinationen des Nebeneinander der beiden 
Farben beobachtet: bei Symphytum multicaule Teyber (und 
bei unserer Pflanze aus Hörgas) ist der untere Teil der Korolle 
blaßviolettrötlich, der obere blaßgelb, bei Symphytum dichro- 
anthura Teyber der untere Teil gelb mit purpurnen Streifen und 
der obere Teil ganz trübpurpurn, bei Symphytum Wettsteinii 
Sennholz und Symphj^tum Zahibruckneri Beck aber die ganze 
Korolle gelblich weiß mit violetten Mittellinien der Zipfel. Nun 
gibt es aber auch Formen des reinen Symphytum officinale 
mit rosenroten, gelblichweißen und reinweißen Korollen sowie 
eine Form des Sympli3'tum tuberosum mit rotbraunem unteren 
und gelblichweißem oberen Teile der Korolle, welche ich 
namentlich bei Ratschach in Krain neben der normalen Form 
in Menge beobachtete, und nach Beck- auch eine Form, deren 
Kronzipfel Jn der Mitte bläulichrot oder rötlichgelb" sind. 
Entstehen nun zufällig Bastarde aus diesen Farbeuspielarten 
der beiden Arten, so geht schon die Möglichkeit der Farben- 
variationen des Bastardes allein ins Unendliche. 

Wenn wir also fortfahren, die einzelnen Individuen 
oder Individuengruppen des Bastardes S3'mphytum offi- 
cinale X tuberosum mit eigenen binären Namen zu belegen, so 
können wir dessen gewärtig sein, daß diese Namen schließlich 
zu hunderten gehäuft sein werden, ohr.e daß die Wissenschaft 
hievon irgend einen Nutzen hat. im Gegenteil, einen erheblichen 
Schaden durch die Häufung unnötiger, die Übersicht erschweren- 
der Benennungen. Meines Erachtens ist die binäre Benen- 
nung von Bastarden sicherer Herkunft überhaupt 
unnötig. Ich habe deshalb in meiner „Exkursionsflora'* die 
binären Namen der Bastarde überall weggelassen. Wer einen 
binären Namen haben will, verwende den ältesten: X Sym- 
phytum Wettsteinii Sennholz. Will man aber die einzelnen 
Bastardformen doch mit Namen bezeichnen, was ja unter Um- 



1 Vergl. übrigens auch oben S. 13. 
- Flora von Niederösterreich. S. 963. 



17 



ständen der Kürze halber wünschenswert sein kann, so schreibe 
man beispielsweise: ^Symphytum officinale X tuberosum forma 
dichroanthum Teyber." Die Bezeichnung „forma" schließt nicht 
jene Unzukömmlichkeiten in sich, wie die Bezeichnung „varietas", 
von der oben die Rede war. Zum Beweis dessen, daß ich die 
Benennung dieser einzelnen Bastardformen überhaupt für ent- 
benrlich halte, verzichte ich darauf, für die von Prof. Dolenz 
gefundene Form einen Namen zu schaffen. 



Volkstümliches aus dem Eeiche der 
Schwämme. 

Von 
Professor Franz Ferk. 

Vortrag, gehalten am 6. Juni 1910 in der gemeinsamen Sitznng der anthro- 
pologischen und botanischen Sektion des natarwissenschaftlichen Vereines 

für Steiermark. 

(Der Redaktion zugegangen am 17. Juni 1910.) 



Leitspruch: 
,Nur wer mit liebendem Blick im 
Bache der Natur zu lesen vermag, der 
weiß den geheimen Zauber zu erwecken, 
der über aller pilzsuchenden Tätigkeit 
wie ein märchenhafter Schimmer daliegt." 
Wilh. Cleff. 

Außer dem Hunde war ob des ]\Iilehreichturas wohl die 
Ziege dasjenige Tier, welches der Mensch zuerst in seine Gesell- 
schaft gezogen und allmählich zum Haustiere gemacht hat. 
Bereits in der jüngeren Steinzeit der Schweiz bis hinauf nach 
Dänemark und Schweden, noch zahlreicher in den Pfahlbauten 
der Schweiz und der Po-Ebene finden wir sie als Haustier 
und zwar häufiger als das Schaf. Mögen sich im Laufe der 
Jahrtausende, die seitdem verflossen sind, die Arten dieser 
Tiergattung noch so sehr geändert haben: die Lebensweise 
der Ziegen, ihre Hinneigung zu gewissen Nahrungsmitteln, blieb 
gewiß dieselbe. Den Ziegen ist ganz besonders die Vorliebe, 
ja Leidenschaft für Schwämme eigen. Wenn die sogenannte 
Schwammzeit eintritt, dann beginnt für den Ziegenhirten die 
große Schwierigkeit, die Herde beisammen zu halten. Ob der 
Sehnsucht nach Schwämmen überspringen diese Tiere, wie 
flinke Rehböcke, Zäune und sind sie einmal darüber hinaus. 
dann geht es von Busch zu Busch, ja von Wald zu Wald und 



19 



lange währt es, bis der Hirt ihrer wieder habhaft wird. Um 
solchem Hirtenleide vorzubeugen, pflegt man z. B. in Tirol 
diesen unternehmungshistigen Ausreißern Kuiefesseln anzulegen, 
welche sie an einem Beine hinkend und sonach springunfähig 
machen. Nicht besser ergeht es den Schafhirten, wenn sie 
nicht ül)er einen Hund verfügen, der es versteht, die Schaf- 
herde beisammen zu halten. Wie erkennen die Ziegen die 
Schwamm zeit? Es ist vor allem ihr vorzügliches Riech- 
vermögen, das Wittern der Schwämme. In dieser Hin- 
neigung zu den Schwämmen stehen den Ziegen die Schafe 
zunächst, dann kommt, außer den Vierfüßlern des Waldes, 
das Rind und darnach das Schwein, die Trüffelwitterin. in 
Betracht. Diese Tatsachen konnten dem Menschen, zumal ob 
der seinerzeitig ausgedehnten Weiden in Wäldern, nicht ver- 
borgen bleiben. Nachdem ihm der leidenschaftliche Hnng und 
Drang dieser Tiere nach Schwämmen klar geworden, mußte 
er auch wahrnehmen, daß sie (ich behalte vornehmlich Ziegen 
und Schafe im Auge) unter den Schwämmen eine besondere 
Auswahl treffen, gewisse Gattungen mit großer Gier 
fressen, während sie andere kaum benagen, ja ganz 
unberührt lassen. Geruch und Geschmack also sind 
für sie die Mittel zu solcher Unterscheidung. 

Daraus mußten die Hirten erkennen, daß es zwei Gruppen 
von Schwämmen gibt. Die eine umfaßt die für Ziegen und 
Schafe genießbaren, die andere die ungenießbaren. Es 
lag nun für den Menschen sehr nahe, diese Waldesfrucht selb&t 
zu verkosten — und er fand sie nicht weniger begehrenswert, 
als seine fürwitzigen Ziegen und die sonst einfältigen Scliafe. 

Solange sich nun der Mensch an das Vorbild hielt, welches 
ihm bezüglich der Genießbarkeit der Schwämme die Ziegen 
und Schafe gegeben, war er wohl beraten: wenn er aber 
darüber hinausging und auch Schwämme genoß, welche von 
den genannten Tieren gemieden werden, dann hatte er solche 
Unkiugheit auch schwer zu büßen. So kam es. daß selbst heute 
noch. z. B. in Obersteiermark, in Kärnten und wohl vielfach 
auch anderwärts, das Landvolk aus Furcht vor Vergiftunjr die 
Schwämme überhaupt meidet, also gewissermaßen das Kmd 
mit dem Bade verschüttet, was auch Kourad von Megen- 



20 

berg^ in seinem „Buclie der Natur" tut, wenn er bezüglich 
der Genießbarkeit der Schwämme sagt: .,hüet dich vor in allen, 
daz ist mein rät". 

Also den Ziegen und Schafen, die übrigens auch die 
Finder von Salzlagerstätten sind, verdankt der Mensch schon 
in gar früher Zeit nicht allein die Kenntnis der Tatsache, daß 
gewisse Schwämme genießbar sind, sondern er lernte von 
ihnen auch genießbare von ungenießbaren unterscheiden. 
Für diese Unterscheidung schuf er nun auch bestimmte Aus- 
drücke, wie: gute — schlechte, gute — grausliche oder nichts- 
nutzige, brauchbare — unbrauchbare, genießbare — ungenieß- 
bare, nutze — giftige. Brockschwämme — wilde Schwämme etc. 
Innerhalb dieser beiden Gruppen ging er in der Unterscheidung 
noch weiter. Er gab verschiedenen Schwämmen auch beson- 
dere Namen. Hiefür galten ihm als Merkmale: Farbe, Geruch, 
Geschmack, Gestalt, Saft, Staudort. Zeit ihres Wachstums, die 
Fülle ihres Auftretens, die Wirkung ihres Genusses u. a. Aus 
der großen Menge von Schwammnamen, deutschen, slavischen, 
italienischen und magyarischen, die ich im Laufe von mehr 
als vierzig Jahren gesammelt habe, will ich für diesmal nur 
Namen und auch diese in beschränkter Zahl mitteilen, die 
ich im deutschen Teile der Steiermark erforscht habe; es sind 
dies folgende. 

Bamzunder, Bär'nprotz'n, Bär'ntotz'n. Briuchwehtäublan, 
Bauwoazpilz, Beinschwämm, Blachling, Blitzschwämm, Braun- 
hias'l, Braunhiaschlan, Breatlan, Breatling, Brotleaberln. Buach'n- 
schwämm, Bubenfist, Butterschwamm; Daschling und Daschlan, 
Duzatschwämm; Feuerlinge, Feuerschwämm, in doppelter Be- 
deutung, als Bu eben seh wam m und als E i er dott er- 
schwamm, Fleischling, Foiitzraaul, Frauenguggen, Frauen- 
täublan, Frauentotz'n, die Friedfertigen, die Furchtsamen; 

^ Konrad von Megenberg. geb. um das Jahr 1:509, starb als Domherr 
zu Regensburg im Jahre l:i74. Er ist der Verfasser der ersten Naturgeschichte 
in deutscher Sprache. Dieses Buch gehörte im 14. und 15. Jahrhunderte zu 
den beliebtesten und gelesensten Schriften. Die letzte Ausgabe veranstaltete 
Dr. Franz Pfeiffer unter dem Titel: „Das Buch der Natur-', von Konrad von 
Megenberg, Stuttgart, Verlag von Karl Aue, 1861. Obiges Zitat über die 
Genießbarkeit der Schwämme findet sich auf S. 4ü2, als Schluß des Kapitels 
„Von den Swammen". 



21 



Gauckelfist, Geisterkrnnd'l, Gerst'npilz, Gibassen und Gibitzen, 
Giggala, Gliedschwamm, Gtnilschwämm, GoUopfel, Göuclier, 
Gräling und Gmlan, Greanlan, Guggaraogg'nschwämm, Guld- 
biätling, Guldopfel, Guldschwammerl; Hoäd'npilzling, HiSad'n- 
pilasling. Hiu)bnkampel, Har])ling, Häubling, 's Herrgottshand'l, 
Herrenhut, Hexenschwämm, Hirschlan, Hoachfist, Hobanpilzlan, 
HosenöbrI, Hosenpratzerln, Hoseutrapperln, HuTitpilz, Hundsfist, 
Hundsscbwämm, Hundszipt ; Kälberreisel. Karliug, Knödelheferlu, 
Knorpelschwamm, Ktmsa, Kolbenschwäram, Korla, Korntock'n. 
Kotz'nschwänz, Kragerlschwämm, Krägiggeiin, Krätzenschwämra, 
Kraling, Krearaling, Kräfuaß, Krätotz'n, Krausschwäram, Kuah- 
fouz, KiTahpilzlan, KiTTihschwämra, Kiuihtotsch'n, KiTahtra- 
wantel, Kiiahwaba; Lärchenschwämm, Lercherln, LiSastheferln; 
Maisch wämm, Maracherln, Marchling, Maurochen, Mehl- 
schwämm, ]\Iehltäublan, Mirtl, Mistschwämm, Motul'n, Milchling 
und Müling. Muckenschwämm, Muschelschwämm; Nagerl- 
schwämm, Niegelheferl, Nogelschwämm, Nottanschwämm; 
Oachanpilzlan, Ochsenlist, Ochsenfoutzraaul, Opinkel; Paraplii- 
schwämra. Pechschwamm, Pfifferling (in doppelter Bedeutung), 
Pfuferling,Pilzlanbliiah,Pitterling,Puffschwäram,Pulverschwamra, 
Pumperlschwamm; Rainung, Rechtrappen, Regenpilz, Rob'noa. 
Rosenkranzschwäram, Rotfuchsling, Rötling, Roußfist, Rouß- 
pilzlau, Rüutzschwäram. Riiaßpilzlan ; Sandling, Saudachel, Sau- 
pilz, Schieberling, Schlachtung, Schlängenkopf, Schlängen- 
schwämm, Schmerling, Schmertäubling. Schneeschwararaerln, 
Schoeberl, Schoeckerlschwäram, Schüppling, schwarzer Pilzling. 
Speiblan, Speiling, Speigibasserln, Speimisl, Stabschwämm, 
Stabopfel, Sterzschwäram, Stiabi, Stinkmorchling, Stinkschwämm, 
Stockmarcheu, Stockschieberling, Stockschwämm, Schuastapilz, 
Sunnawendschwäram; Tabakschwämm, Tatschgerlu, Teuerling. 
Teutelspilz, Teufelsmehlschwämm, Teufels Schnupftabak, Tinten- 
schwämm, Totenschwämm, Totzbärenschwämra, Treablan, 
Trischling, Troatling. Troatpilzlan, Tuifelschwäram, Türken; 
Wabapilz, WasserlschW'ämm, olta Weibafist, olta Waibaschwämra, 
Woazlan, Wuachtling, Wulf&totz'n; Zanggerln, Ziaglpilzling. 
Zigeunerschwämm, zottata Schw'ämm, Zunder, Zwirg'lpilz, 
Zweischp'rabamschwämm. 

Aus dieser gebotenen Anzahl von Schwämmenamen will 



ich drei besonders hervorheben und ihre Erklärung versuchen. 
Es ist dies der Pilz im engeren Sinne (Kaiser- und Herrenpilz), 
der Pfifferling und das Geschlecht der Täublinge. Der 
Pilz heißt ahd. buliz, mhd. bülez. Kluge (Etymologisches 
Wörterbuch) erklärt das Wort Pilz für eine spezifisch deutsche 
Entlehnung aus dem lateinischen boletus (griechisch "^oikar^z), 
das wegen der Verschiebung von t zu z vor dem 7. Jahr- 
hunderte n. Chr. in Deutschland heimisch gewesen sein wird. 

Pieper (Volksbotanik. S. 594) meint, daß Pilz mit boletus 
stammverwandt sei. 

Löher (Kulturgeschichte der Deutschen im Mittelalter. 
I., S. 460) sagt: Es wäre wohl möglich, daß manche jener 
Wörter, die aus dem Lateinischen herzustammen scheinen, 
z. B. Wein, Öl, Anke statt Schmalz, Essig, Leim, Kohl, Rübe, 
Pilz — eine den arischen Sprachen gemeinsame Wurzel hatten. 

Seiler (Die Entwicklung der deutschen Kultur im Spiegel 
des deutschen Lehnwortes, I., S. 74) folgert aus dem Umstände, 
weil das Wort Pilz aus detn lateinischen boletus stammt, daß 
die Deutschen die Eßbarkeit der Edelpilze erst durch die 
römische Kultur kennen lernten. Das ist gewiß ein Fehl- 
schluß. Viehzucht war die Haupterwerbsquelle unserer 
deutschen Vorfahren. Wie ich vorhin dargetan habe, waren 
bezüglich der Genießbarkeit der Schwämme vornehmlich Ziegen 
und Schafe für den Menschen die Leittiere; sie ziehen aber 
gerade die P]delpilze allen übrigen Schwämmen vor. Es ist 
darum wohl nicht zu bezweifeln, daß die Germanen diesen 
Schwamm als vorzügliches Nahrungsmittel nicht nur 
kannten, sondern darum für ihn auch einen volksheimi- 
schen Namen gehabt haben, bevor sie zur römischen Kultur 
in engere Beziehung traten. 

Wie kommt es, daß die Deutscheu diesen aufgegeben, 
dafür aber den lateinischen Namen boletus angenommen, 
ihn sprachlich umgebildet und ihm überdies eine umfang- 
reichere Geltung zuerkannt haben, als demselben ursprünglich 
im Lateinischen zukam? Dies geschah nach meiner Ansicht 
durch den römischen Handel. Die von den Römern in 
ihrer Handelssprache begehrten hole tos umfaßten, wie ich 
nachfolgend zeigen werde, nicht allein die K a i s e r s c h w ä m m e, 



23 



sondern aucli die Herrenpilze. In diesem Sinne haben die 
Germanen den öchwammnaraen boletus übernommen und in 
der Folge nach den Gesetzen der Lautverschiebung umgeformt. 

Eine hochinteressante Parallelerscheinung für solchen 
Wortwechsel durch die Macht des Handels möchte ich nicht 
unbeachtet lassen, weil sie gar wohl geeignet ist, meine obige 
Ansicht über die Art der Einbürgerung des boletus bei den 
Deutschen zu stützen. 

Als einen ganz besonderen Handelsartikel aus Deutsch- 
land nach Italien nennt Plinius (Hist. nat. X. 27) die Federn, 
d. h. den Flaum der Gänse, welche in dem damals noch 
wasserreicheren Lande als heute - überaus zahlreich gediehen. 
Diese waren zwar kleiner als die in Italien, aber weißer 
und hießen in der Sprache der Germanen Gantae, entgegen 
der lateinischen Bezeichnung ans er. Ob der Üppigkeit der 
Römer, welche aus diesen weichen Federn Polster und Kissen 
herstellten, steigerte sich der Preis derselben so sehr, daß das 
Pfund auf fünf Denare zu stehen kam. Um nun zunächst in 
den Besitz dieser Wasservögel zu gelangen, wurden ganze 
Cohorten der in diesen Gegenden stationierten Grenzlegionen 
von ihren Centurionen auf die Gänsejagd ausgeschickt. 
Versammelte nachher der Gänsebraten die Offiziere zu üppigem 
Schmause, für die Centurionen bildete der Flaum dieser 
zartgefiederten Wassersegler einen einträglichen Handelsartikel. 
Der Händler verlangte diese weichen Federn nicht allein 
von den römischen Hauptleuten (Centurionen), sondern auch 
von den Germanen in 1 a t e i n i s c h e r S p r a c h e, d. i. p 1 u m a. 
Die Deutschen nahmen diesen Namen zunächst in derselben 
Form an, formten ihn aber in der Folge in pflüma um und 
gestalteten denselben später zu Flaum aus. 

Diesem römischen Kultureinflusse gegenüber hielt das 
einheimische deutsche Wort für die weichen Gänsefedern: 
Dune, Daune nur im mittleren und nördlichen Deutschland 
stand, wogegen es in Oberdeutschland und in den Alpenländern 
der Bezeichnung „Flaumfeder" weichen mußte. Dagegen 
ist der einstige, den Deutschen hauseigene Name für 
Kaiser- und Herrenpilz, wie es scheint, dem römischen 
Handelseinflusse gänzlich zum Opfer gefallen; möglich, daß 



24 



fernere Forschungen auf dem Gebiete volkstümlielier Schwämrae- 
namen ihn noch entdecken werden; vielleicht in Thüringen, 
wo die Schwämme als Volksnahrungsmittel eiue große Rolle 
spielen. Kehren wir von dieser, vielleicht doch nicht unsach- 
gemäßen Abschweifung zu dem römischen boletus zurück. 

In der ersteren römischen Kaiserzeit verstand man unter 
boletus immer nur den Kaiserpilz (Agaricus caesareus, Aga- 
ricus aurantiacus). Es war der am höchsten geschätzte Schwamm; 
darum hieß er auch fungor um princeps. Die vornehmen 
Schlecker bereiteten sich diese Speise mit eigenen Händen zu 
und weideten sich also, während sie dabei Bernsteinmesser 
und Silbergeräte handhabten, schon voraus im Geiste daran. 
(Plinius, Hist. nat. 47 [23] 3.) 

Unser Herren- oder Steinpilz hieß bei den Römern 
suillus, d. i. S anschwamm — und war ob dieser selt- 
samen Wertschätzung bei den höheren Ständen wenig 
beliebt, dagegen büdete er für die niederen römischen Ge- 
sellschaftsklassen einen wichtigen Einfuhrartikel. Sausch\vämme 
bezog man. nachdem sie vorher hängend getrocknet worden, 
sogar aus Bith^'nien; umso gewisser aus Germanien und 
den Alpenländern, da diese Landteile Italien doch viel näher 
lagen. 

Diesen wertlichen Unterschied zwischen Kaiser- 
schwamm und Steinpilz oder Sauschwamra finden 
wir bei Martial (Epigr. 3, 60) folgendermaßen ausgesprochen: 
Ich begreife wahrhaftig nicht, Poetikus. wie du mich zu Tische 
laden und dabei so grob sein kannst, mir Mießmuscheln (mj'tilus), 
an denen ich mir die Lippen zerschneide, mir Steinpilze 
(suillus), die für die Schweine gehören, mir eine im 
Käfig krepierte Elster vorzusetzen, während du deinen Bauch 
mit gemästeten Austern und Kaiser schwämmen (boletus) 
und gefrecksten Turteltauben anfüllst. 

Wie hoch der Kaiserschwamm in den höheren Kreisen 
geschätzt wurde, darüber sagt Martial (Xenia 45): Silber, Gold, 
Kleider entbehrt das Leckermaul leicht, aber Kaiser- 
schwämme wahrhaftig nicht. 

Bei Verona führt der Kaiserschwamm neben fongo 
bolado auch heute noch den Namen hole. 



2Ö 



Werfen wir die Frage auf: was bedeutet denn der Name 
boletus? Ich fand bisher noch nirgend hiefür eine Erklärung. 
Wenn es zulässig ist, italienisch bolla und bulla; französisch 
boule, bulle, das Blase, Kugel bedeutet (Diez. Etymolog. Wörterb. 
der romanischen Sprachen. P, S. 73), heranzuziehen, dann 
würde der in F'rage stehende Schwamm seinen Namen von 
dem kugeligen Hute erhalten haben, eine Bezeichnung, welche 
nicht allein für den Kaiserpilz, sondern auch für die uns nahe- 
stehenden Pilze zutrifft; denn ihnen allen ist in ihrer Jugend- 
und Mitteldaseinszeit diese Hutforra eigen. 

Woher hat der Herrenpilz seinen Namen? Auf Grund 
meiner archivalischen Studien kann ich diesbezüglich folgende 
Erklärung geben. Manche Grundherren verlangten oder 
„ersammelten" von ihren Untertanen zu anderen Pflichtigen 
Giebigkeiten auch die Abgabe von Schwämmen, d. h. wohl nur 
von Edelpilzen, die gedörrt, selbst noch in Winterszeit als 
Speise allerwärts beliebt waren, wie sie es ja heute noch sind 
und wohl auch bleiben werden. 

Gegen solche Herrenforderung wurde unter Kaiser 
Josef IL von verschiedenen Seiten höheren Ortes Beschwerde 
geführt. Daraufhin erfloß eine kaiserliche Verordnung, welche 
bestimmte: „Die Schwämmesammlung ist nur dann erlaubt, 
wenn sie in den Urbarien gegründet ist; sollte sie aber erst 
in den neueren Zeiten zu einer Schuldigkeit eingeführt werden 
wollen: so wird sie nicht gestattet."^ 

Wir ersehen daraus, daß die Edelpilze als Grundherren- 
pilze galten, welche Bezeichnung mit der Zeit in Herren- 
pilze abgekürzt wurde; dieser Name blieb ihnen auch nach 
dem Aufhören der Grundherrschaften eigen. 

Den Namen Steinpilz führt der Edelpilz wegen seines 
festen Fleisches. 

Der Pfifferling. (Cautharellus cibarius = der eßbare 
Becherschwamm.) Der Schwammname Pfifferling lautet alt- 
hochdeutsch phiferlinc, mittelhochdeutsch pfifferling, pfefferling. 
oberdeutsch Pfiffer und bedeutet Pfefferschwamm; er hat 
den Namen nach dem ihm eigenen pfefferartigen Geschmacke. 



* Kropatschek, Kommentar des Buches für Kreisämter. Bd. III, S. 721. 



26 



lu der Bedeutung „wertloses" ist Pfifferling schon im XVI. Jahr- 
hundert üblich und dies ist auch noch heute vielfach der Fall. 

Hier liegt nach meiner Ansicht eine arge Begriffsver- 
wechslung vor. Pfifferling als Schwammname kann schon darum 
nicht mit dem erwähnten Worte einerlei sein, weil man wert- 
losen Dingen nicht viele Namen gibt, wohl aber lieben Kindern. 
Und ein liebes Volkskind ist der Schwamm Pfifferling, denn 
kein Schwamm erfreut sicli einer solchen Namensfülle als 
dieser. Zur Bekräftigung dessen führe ich alle seine Namen 
an, welche ich nicht allein in Steiermark, sondern überhaupt 
auf deutschem Boden in Erfahrung gebracht habe und zwar 
der besseren Übersicht wegen in alphabetischer Reihenfolge. 

Aderschwamm ; Becherschwamm, eßbarer Bechet schwamm, 
geäderter Becherschwamm, bitterer Täubling, Blätterschwamm; 
Cantharelle, gelber Champignon; Dotterpilz, Dotterschwamra, 
Eierschwamra, Eierschwämmchen, guter Eierschwamra, Eier- 
dotterliug, Eierdotterschwamm, Eierling (Oaling), Eierpilz, Eier- 
schwamm (Oaschwamm); Faltenpilz, eßbarer Faltenpilz, eßbarer 
Faltenschwamm, geäderter Faltenschwamm, Feuerling, Feuer- 
schwamm, Frühling, Füchserl, Füchslan, Füchsling, echter 
Füchsling, Füllins; Galhühnel, Galuschel, Galöhrchen, Gal- 
schwamm, Gänsel, Gasschwammerl, Geelichen, Geelöhrchen, 
Gelchen, Gehling, echter Gehling, Gelberling, Gelbling, echter 
Gelbling, Gelbhähnel, Gelbmännchen, Gelbmännel, Gelbschwamm^ 
Gelbschwammerl,Goldhähnel,Goldschwamm,Goldschwämmchen, 
Guldschwamm; Hmiling, Hühnling, Hühnelpilz, Hünlich; Koch- 
mändel. Krugschwamm; Milchschwamm; Nagerlschwamm, 
Nogelschwaram; Pfefferling, gelber Pfefferling, Pfefferschwaram, 
Pfiffer, Pfifferling, gemeiner Pfifferling; Roachlan, Reaehling, 
Reachtl, Rechling, Rehelein, Rehchen, Rehgaiß, Rehling, Reib- 
ung, Rillich, Rohling, Röllerl, Rödling, Rötling, Rotfuchsling, 
Rübling, Runzelpilz. 

Diese Fülle von Namen ist eine Folge der Belieb th ei t 
dieses Schwammes als Volkskostbereiciiers. In der östlichen 
Mittelsteiermark ist der „Rechlingsterz" geradezu eine 
Nationalspeise ; „R ea c h 1 i n g b ü r g e r" heißen die Ligister^ seit 

1 Liffist ist ein Markt im Avestlichen Teile Mittelsteiermarks. 



27 



der Zeit, als man daselbst einst bei einer großen Hochzeit 
auch Reachlinge als Hochzeitsspeise aufgetragen hat. 

Aus all dem geht hervor, daß „Pfifferling" in der Be- 
zeichnung „Wertloses" nicht derselben Herkunft sein kann, 
wie der Scliwammname. Dieses Wort gehört nicht zu Pfeffer., 
sondern zu pfeifen, insoferne es zur Bezeichnung abgehender 
tierischer Exkremente, demnach überhaupt für geringwertige 
Dinge gebraucht wird. In dieser Bedeutung erscheint dieses 
Wort in H u n d sp f i f f e r 1 i n g, d. i. Hundeexkreraent, im Volke 
auch Hundskas oder Pfiff käs genannt, was denselben ge- 
ringen Wert ausdrückt. Ein Pfiff Getränkes bezeichnet das 
kleinste Ausschenkmaß an Wein; früher V2 Seidel, jetzt Vs Liter. 

Von St. Peter bei Graz bis in die Gegend von Feldbach 
versteht das Volk unter dem Schwammnamen Pfifferling aber 
nicht den Eierschwamm oder Füchsling, sondern den Bovist. 
In diesem Falle hängt Pfifferling nicht mit Pfeffer, sondern 
mit pfeifen zusammen. In einem später zu erwähnenden 
Schwammsucherspruche wird er in dieser Bedeutung zum 
Pilzling in Gegensatz gebracht. 

Neben den Mau rochen oder Morcheln, in Steiermark 
bezeichnenderweise gewöhnlich Maisch w a m m e r 1 n genannt, 
gilt der Pfifferling oder Eierschwamm auch als Frühlings- 
bote. In dieser Beziehung ruft der tyrolische Minnesinger 
Oswald von Wolken stein dem Wonnemonate Mai zu: 
Ju haia hai, 
zierlicher mai, 
scheub Pfifferling, 
die mauroch pring! 

Nach all dem ist jene Erklärung, welche unseren herr- 
lichen Eier- oder Goldschwamm, dieses herzige, feurige Lieb- 
kind von Jung und Alt, als „wertlosen Pfifferling' deutet, 
wahrlich einen Hundspfifferling wert. Dagegen schätzt 
das alte deutsche Sprichwort: „Zu gering ist kein Ding, selbst 
kein Pfifferling" seinen W^ert richtiger ein. Noch nachdrucks- 
voller spricht sich über den Wert dieses Schwammes M. Joh. 
C 1 e r u s in seinem im Jahre 1 623 erschienenen Kalendarium aus, 
wenn er sagt: Unter den Schwemmen sind die Pfifferling, Morchen, 
Reitzken und Pültze am besten, wenn sie recht zugerichtet werden. 



28 



Unter dem Schwarnmnamen Pfifferling verstand Konrad 
V. Megenberg den boletus, und zwar als Sammelnamen 
für verschiedene, sowohl eßbare, als giftige Pilze. In seinem 
obangezogenen Buche sagt er (S. 341): Ez ist auch ainer ander 
lai sw-amraen. die haizent etlich ze latein boletus und 
haizeut ze däutsch pfifferling. da schol man sich vor 
hüeten. wan si sint dick (= oft) gar vergiftig und toetlich. 

Bevor das Bügeleisen erfunden worden war, bediente 
man sich zum Glätten verschiedener Kleidungsstücke der 
Mange, Mangel oder Mandel. Es war dies ein Werkzeug 
in Form eines Pilz lings, entweder aus Holz angefertigt oder 
aus Glas gegossen. Ein solches pilzartig geformtes Glättgerät 
erwähnt Hans Sachs (15n0: IV, IIl, 94) mit folgenden Worten: 
Pfifferling, hulzen (^ aus Holz gefertigt) oder von glas . . ., 
die an den wenden hangen, lielfen den frawen zu dem prangen 
(=1 sich zieren), darmit sie jhre goUer (= Bekleidung des obern 
Teils des Körpers) gletten. 

Ich habe diese beiden Stellen mit der besonderen Absicht 
herangezogen, um an dem Schwammnamen Pfifferling ein 
Beispiel dafür aufzuzeigen, daß in der volklichen Benennung 
mancher Schwämme Wort und Bild gar oft sich nicht 
decken, wodurch die Erklärung der Schwämmenamen wesent- 
lich erschwert wird. Es folgt daraus, daß es unbedingt nötig 
ist, von jedem Schwämme seinen oder seine wirklichen 
Namen zu erforschen, bevor man es wagen darf, an deren 
Erklärung zu gehen. 

Nun zu den Täublingen (Russulae). 

Meines Wissens leitet man den Schwammnamen Täub- 
ling von dem Vogel Taube ab. Es ist nicht zu leugnen, daß 
manche Schwämme dieser Gattung taubenfarbig sind, aber 
nur zum geringsten Teile ist dies der Fall. Diese deutsche 
Erklärungsweise hat auch bei den Slovenen Eingang gefunden; 
denn sie benennen nach golob, die Taube, die Täublinge 
golobice, neben der darum selten gewordenen Bezeichnung 
gobajur. Ebenso verhält es sich bei den Öecheu. Von holub := 
die Taube, wurde holubinka = Täubling, gebildet. 

Wer zur Schwammzeit im Walde, in nächster Nähe der 
oft gruppenweise wachsenden Täublinge auf dem kühlenden 



29 



WaUirasen sich lagert, dem wird bald von selbst die richtige 
Erklärung dieses Schwammnamens klar werden: Diese 
Schwämme wirken durch ihren Geruch betäubend; es sind 
also die Täublinge betäubende Schwämme: Betau blinge. 
abgekürzt Täublinge. 

Noch will ich dreier Schwammnamen gedenken. Es- 
sind dies 

1. die narrischen Schwararaerln, 

2. die musizierenden Schwammerln und 

3. die Kraxelschwammerlu. 

Zu den ersteren gehören jene Schwämme, welche, genossen^ 
im allgemeinen die Sinne verwirren, aber auch den Tod 
herbeiführen können. Der aller gefährlichste unserer Gift- 
schwämme ist der Knollenblätterpilz ( Amanita phalloides, 
Fries; Agaricus bulbosus, Batsch). Ob seiner großen Ähnlichkeit 
mit dem Champignon wird er leicht und darum oft mit ihm 
verwechselt. Daraus ergeben sich nicht nur die meisten, son- 
dern auch allerge fährlichsten Seh wam ra v ergif- 
t u n g e n. Das zuverläßlichste Unterscheidungsmerkmal ist sein 
starker Geruch nach rohen Kartoffeln, wogegen dem 
Champignon ein solcher nie eigen ist. 

Dem Knollenblätterpilz an Gefährlichkeit am nächsten 
steht der Fliegensch waram (Amanita muscaria, Linne). 
Wegen seiner mehrfachen Ähnlichkeit mit dem Kaiserling- 
(Amanita caesarea, Scopolij, der in Steiermark und Oberöster- 
reich K 6a sa heißt, wird er von demselben häufig nicht unter- 
schieden und darum vielfach gemieden — was schade ist, denn 
er übertrifft als Suppenpilz entschieden den Herrenpilz. 
Vorerwähnte Verwechslung tritt leicht ein, wenn der rote Hut 
des Fliegenpilzes weniger oder mitunter gar keine weißen 
Flecken oder Fetzen aufweist. Das sicherste Mittel zur Unter- 
scheidung ist wohl, daß bei dem Kaiserling oder Koasa Futter^ 
Stiel und Ring lebhaft gelb sich zeigen, während bei dem 
Fliegenschwamme dieselben weiß, höchstens blaßgelb sind. Der 
Genuß des Fliegenschwammes bewirkt, je nach der genossenen 
Menge, rauschartige Zustände, verbunden mit Erhöhung der 
Körperkräfte, welche zur Tatenlust drängen. Es soll darum 
der Genuß dieses Schw"ammes bei den nordischen Völkern 



30 



seinerzeit jene wilde Kampf begierde geweckt haben, welche 
in der Geschiclite unter dem Namen B er serkerwu t bekannt 
ist. Das Wort Berserker leitet Kluge (Etymologisches Wörter- 
buch) aus altnord. ber = „Bär", serkr = , Kleid" ab, das also 
Bärenkleid bedeuten soll — was mir aber kaum richtig erscheint; 
dagegen dürfte zutreffender sein, dies Doppel wort von bar = 
Bar und serkr = Hemd abzuleiten, was also barhemdig, das 
ist mit unbedeckter Brust bedeuten würde; in solcher 
Weise pflegten ja schon die alten Germanen im Kampfe dem 
Feinde entgegenzutreten. — Ein berauschender Trank wird 
Yon den Nordasiaten aus dem Fliegenschwamm e noch heute 
bereitet. Daß der Genuß des Fliegenschwarames auch den Tod 
herbeiführen kann, ist allgemein bekannt. In Rußland genießt 
man ihn, nachem man dem Hute die Haut abgezogen und das 
Fleisch in Essig gekocht hat. 

Die musizierenden Schwämme wecken die Wahn- 
vorstellung, lustige, zum Tanze anregende Musik zu hören. 
Tritt nach dem Genüsse derselben diese Regung auf, dann 
fängt man zu tanzen an; nach eingetretenem Schweiße ver- 
stummt die Musik und der Mensch kehrt zu seiner früheren 
Nüchternheit zurück. 

Der Genuß d er K r a x e 1 s c h w ä m m e bewirkt das Be- 
streben, an den Wänden der Wohnstube hinauf zu kraxeln 
(klettern). Die Wirkung der Kraxelschwärame kann man ins- 
besonders bei den Winzern und Keuschlern des östlichen Teiles 
Untersteiermarks beobachten. 

Es sind eben durchwegs mehr minder gefährliche Gift- 
schwärame, nach deren Genuß die vorerwähnten Erscheinungen 
zutage treten. 

Das Wachstum der Schwämme. 

Nicht allein vom Standpunkte des Nutzens und Schadens 
spielt die Schwammwelt bei dem Volke eine Rolle, sondern 
auch bezüglich ihrer Herkunft. 

Wie entstehen die Schwämme? 

Diese Frage wurde sowohl vom Volke, als auch von den 
Gelehrten lange verschieden beantwortet und selbst heute 
herrscht in vielen Fällen bei dem Volke nicht volle Überein- 
stimmung. 



SV 



Plinius (Hist. nat. XXII, 46.) sagt: „Zu den Dingen, 
die, obwolü sie eine vortreffliclie Speise geben, nur mit der 
größten Vorsieht zu genießen sind, geliören die Pilze. Sie 
entstellen aus dem Lehmboden und dem gärenden Safte der 
feuchten Erde, aber auch aus dem Schleime der Bäume (hist. nat. 
XXIII, 1.). Sonst wohl genießbare Pilze können dem Menschen 
durch den Ort, wo sie wachsen, gefährlich w-erden; denn liegt nur 
ein Schuhnagel oder irgend ein rostiges Eisenstück oder ein 
faulender Lappen in der Nähe des entstehenden Pilzes, so 
verdaut er sogleich allen fremden Saft und Geschmack in sich 
zu Gift und wer kann dies außer den Landleuten und den 
Einsammlern bemerken? Auch nehmen die Pilze selbst noch 
andere Fehler au, und zwar geschieht dies, wenn sich neben 
einem solchen die Höhle einer Schlange befindet und diese ihn 
bei seiner ersten Entfaltung anhaucht, indem ihn seine Ver- 
wandschaft mit dem Gifte für die Aufnahme der Jauche 
empfänglich macht." 

Bezüglich der Trüffeln glaubten die Römer und Griechen, 
sie entstünden, wenn „der Donner" in die Erde schlägt. Dieser 
Glaube lebt noch in den trüffelreichen Gegenden des südlichen 
Frankreich. 

Die vorerwähnte Ansicht des Plinius bezüglich des Ent- 
stehens der Schwämme finden wir noch im XVI. Jahrhunderte 
bei Hieronyraus Bock, dem Kräutei'buchmaune. Er sagt: „Die 
Schwemme seind weder kreuter noch wurtzelen, weder blumen 
noch Samen, sondern eitel vberflüssige Feuchtigkeit der Erden, 
der beume, der faulen höltzer und anderer faulen dingen. 
Von solcher Feuchtigkeit wachsen alle Tubei'a vnd fungi. Das 
kan man daran warnemen: Alle obgeschribene Schwemmen 
wachsen am meisten, wan es dondern und regnen will, sonder- 
lich die so inn der Kuchen gebraucht werden. Was da bald 
aufkompt nimet auch bald ab, das mage man an allen Schwemmen 
so auff der Erden wachsen, merken. Dann innwendig (das heißt 
innerhalb) siben tagen ist ir geburt und abgang.^ . . . Die aller 
besten Schwemme seind die Morch eilen, die Heid erlin ge,- 

1 Bock folgt auch hier dem Plinius. welcher bemerkt : Die ganze Dauer 
der Pilze von ihrem Entstehen bis zu ihrem Vergehen beträgt nur sieben Tage. 
- Echter Champignon (Agaricus campeslris). 



32 

die Rheling, die Brötling und Pfefferling. Doch 
wa sie nit wol gesotten vnd mit wurtz condiert werden, 
seind sie so schedlicli das man davon ersticken oder erstruraraen 
raage".^ (Bocks Kreuterbucli, III. Teil, Blatt 1. Straßburg, 
Wendel Rihel 1546, erste illustr. Ausgabe.) 

Erfuhren wir aus Plinius bezüglich des Wachsturaes der 
Schwämme manchen Irrtum, der darum zu noch größerem 
Übel gedieh, weil er die ganze sogenannte gebildete Welt des 
Mittelalters, ja selbst bis in die Neuzeit beherrschte ; so haben 
wir — das sei zu seiner Ehrenrettung besonders hervorge- 
hoben — diesem umfangreich fleißigen Forscher und Daten- 
sammler doch auch höchst wertvolle Weisungen zu verdanken^ 
welche sich auf die vernünftige Verwertung der genieß- 
baren Schwämme beziehen. Hist. nat. 47,3 — teilt er einige 
für alle Arten geltende Bemerkungen über das Kochen 
derselben mit. Nachteilig sind die Schwämme, sagt er, 
welche beim Kochen härter werden, unschädlicher sind sie, 
wenn man sie mit einem Zusatz von Salpeter kocht, aber 
auch recht durchkocht. Noch größere Sicherheit wird erzielt, 
wenn man sie mit Fleisch oder Birnstielen kocht. Ferner ist 
es gut, wenn man darauf sogleich Bii'nen zu sich nimmt; auch 
die Eigenschaft des Essigs, welcher ihnen ent- 
gegenwirkt, nimmt ihnen das Gift. 

Mit der Angabe, welchen Wert zur Entgiftung der Schwämme 
Salz und Essig haben, hat sich Pliniu sein großes und dauerndes 
Verdienst erworben. Salzwasser und Essig gelten noch jetzt 
als die Hauptmittel, um den Schwäramen bei dem Kochen das 
Gift zu entziehen. 

Seinen Lehrmeister»Plinius verrät Konrad von Megenberg, 
wenn er bezüglich der bei dem Genüsse von Schwämmen 
nötigen Vorsicht in seinem „Buch der Natur" S. 401 sagt: 
daz pest, daz man getuon mag, ist, daz man si (d. i. die Swammen) 



^ Vorstehender Text findet sich, nur in der Orthographie etwas ge- 
ändert, auch noch in der von Nikolaus Agerius besorgten Ausgabe des 
Bock'schen Kräuterbuches. Straßburg. Josia Rihel, 1595. Im wesentlichen 
dasselbe erfahren wir aus dem Kräuterbuch von Adam Lonitzerus, Augs- 
burg 1783. S. 159. Die beiden letzteren Mitteilungen verdanke ich der Güte 
des Herrn Dr. Jos. B. Holzinger, Hof- und Gerichtsadvokaten in Graz. 



33 



gar wol siede mit pirn — (und als Fortschritt erfreulicher 
Erkenntnis hinzufügt) und guoten lautern wein dar auf trink. 

Dagegen hat das Volk, zwar nicht durchgehends, aber 
doch vielfach die Überzeugung, was die Wissenschaft längst 
weiß, daß die Schwämme aus Samen entstehen. 

Das Wachstum der Schwämme hängt nach dem Volks- 
glauben von Vegetationsgottheiten ab, welche sich in 
höhere und niedere scheiden; letztere sind Waldgötter und 
heißen: Schwammgeister, Seh wammandeln, Schwamm- 
seelen, Seh wammz wergein, Schwammletterln, ver- 
einzelt steht der zwerggestaltige Schwammprophet und der 
daumenlange Hansl; die höheren Gottheiten sind Donar und 
W d a n. In ihnen allen wird das Fruchtbarkeitsprinzip verehrt. 
An Stelle dieser Wachstumsgötter setzte das Christentum teils 
Gott selbst, teils Heilige, teils Hexen und Teufeln; je nachdem 
sie eßbaren oder giftigen Schwämmen als Beschirmer vorstehen. 
An Stelle des gewittergewaltigen Donar trat der hl. Petrus, 
der Wetterherr, in Bayern der „Dunnarpeter" genannt. Er 
verleiht Schwammsamen. Darum wallfahrten an seinem 
Festtage, dem 29. Juni, Weiber von ferne her nach St. Peter 
bei Graz und bitten diesen Heiligen um Verleihung von Schwamm- 
samen. 

Ein zweiter Schirmherr der eßbaren Schw^ämme ist der 
„heilige sankt Veit", wie das Volk ihn nennt. An seinem 
Namenstage, dem 15. Juni, reitet er in der Nacht auf einem 
blinden, weißen Rosse durch die W^älder und säet 
Schw^ammsamen. Ist es richtig, daß sankt Veit, slav. sveti 
Vit genannt, aus dem Namen des slavischen Sonnengottes 
Svantevit hervorgegangen ist und der Heilige sonach diesen 
vertritt, dann haben wir, wie in sankt Petrus einen d eutsch en 
in sankt Veit einen slavischen Schirmheiligen oder Patron 
der Schwämme. Noch ein Heiliger erscheint als Schwamm- 
patron ; es ist dies der hl. Antonius der Einsiedler; 
weil ein Schwein sein Attribut ist, darum heißt er bei dem 
Volke in Steiermark auch der Sautonnerl. Frist nicht allein 
Patron der Schweine, Schweinehirten und Schweinehändler, 
sondern auch Schutzheiliger der Schwämme, Schw^amm- 
sucher und Schwammhändler. 

8 



34 



Als Einsiedler denkt sich ihn das Volk im Walde — 
dem Schwammgebiete — gegenwärtig; mit dem Glöcklein, 
das er mit sich trägt, verscheucht er die bösen Geister, welche 
die Schwämme vor den Blicken der Menschen verstecken. Das 
Schwein steht, und zwar als Schwammtier, mit diesem Heiligen 
in Verbindung. 

Nicht aus Samen läßt das Volk in Gottschee (Krain) 
die Fliegenschwämme entstehen. In der Weihnacht rast 
„Wut an" auf weißem Rosse, mit seinem Gefolge und 
seinen Hunden — von Teufeln gehetzt — durch die Wälder! 
Aus dem weißroten Schaume der aus den Nüstern seines Rosses 
zur Erde fällt, entstehen im kommenden Jahre die rothaubigen, 
mit weißen Flecken gekennzeichneten Fliegen schwämme. 

Ob dieser verdammten Herkunft sind sie nach der volk- 
liclien Ansicht die giftigsten aller Schwämme.^ 

Als Teufelsschöpfungen sieht man in Steiermark 
und Kärnten die Boviste an. 

Das Leuchten der Schwämme. 

Breitet die Nacht ihre schwarzen Fittiche über die Erde 
aus, dann gewahrt man in Sommer- und warmen Herbst- 
nächten im Walde bläulichgrüne, rötlichweiße Lichter. Es 
leuchtet Holz, moderndes Buchenlaub ; es leuchten aber auch 
Schwämme, und zwar nicht nur Erd-, sondern auch Stock- und 
Baumschwämme; allen zuvor tut es der honiggelbe Stock- 
oder Heckenschwamm, gewöhnlich Hallimasch genannt. Dieses 
Leuchten beschränkt sich nicht auf die Nachtzeit, auch bei 
Tage ist den gesamten pflanzlichen Wesen dasselbe eigen; 
aber das zarte Licht vermag dem anbrechenden Morgen niclit 
Stand zu halten, geschweige dem vollen Tage. Mit dem Schwinden 
der Nacht schwindet darum auch diese Lichterscheinung. Die 
Ursache des magischen Leuchtens sind kleine Lebewesen: 
Bakterien. Vermehrt wird dieses Licht, wenn jene elek- 
trische Erscheinung hinzutritt, die man St. Elmsfeuer 
nennt. An diesem unterscheidet man positive und negative 
Elektrizität. Erstere zeigt auf rötlichweißem Stiel ein Strahlen- 



1 Nach der gütigen Mitteilung des Herrn Cumont, Universitätsprofessors 
in Graz, nennt man in der französischen Schweiz die Fliegenschwämme 
„Teufelshüte". 



35 



büschel, das unter vernehmbarem Geräusch bis zu 6 cm auf- 
steigt, während letztere äußerst feine Lichtpunkte und kleine 
Strahlen zeigt, die aber nicht die Höhe bis zu 1 cm erreichen. 

In welch großartiger Weise das Elmsfeuer in die Er- 
scheinung treten kann, dafür will ich eine Mitteilung wieder- 
geben, welche wir diesbezüglich dem Luzerner Stadtschreiber 
Ren ward Cysat,^ dem Begründer der schweizerischen Volks- 
kunde, verdanken. (Er lebte von 1545 — 1614.) Er berichtet: 

„Vngefarlich Anno 1605, alls zwen vernampte (ange- 
sehene) Ratsfründ diser Statt (Luzern) sampt jren Dienern 
Gescheffteu halb gan Solothurn gereiset, vnd jm Heimkeer 
spat jn der Nacht jn den Wald zwüschen Willisow vnd Buoch- 
holtz vngfar 3 Stund wyt von diser Statt, kommen, hatt sich 
der gantz Wald gächling (= plötzlich) entzündt vnd ergläntzt, 
glych alls ob es alles ein Füwr wäre vnd so heitter, das man 
ein jeden Brieff daby hette läsen können ; vnd haben doch kein 
Hitz noch andre Endrung by jnen selbs empfunden. Vnd dies 
hatt gewärt, bis sy vss dem Wald kommen. Diss band mir 
darnach ouch noch andre meer namhaffte Herren vnd Personen 
glychs Fals allso bezügt, dass es jnen an disem Ort eben allso 
ouch begnet sye." 

Eine so großartige Naturerscheinung, zumal, wenn sie sich 
auf demselben Gebiete wiederholt einstellte, mußte auf Geist 
und Gemüt des Naturmenschen einen überwältigenden Eindruck 
hervorrufen, ihn zum Schlüsse führen, daß Gottheiten sich 
solche Stätten zu ihrer Verehrung auserwählt haben. 

So entstanden die heiligen Haine, bei den Bayern 
Loh Wälder genannt, die zu nationalen Heiligtümern wurden. 

Ein derartiges Nationalheiligtum der Gallier und sein 
Endschicksal schildert uns der römische Dichter Marcus Annans 
Lucanus, ein Zeitgenosse des Kaisers Nero, in seinem Epos 
Pharsalia in den Versen 398 bis 445. 

Bei Massilia — 
Da war ein Hain, der, niemals verletzt im Laufe der Zeiten, 



^ Renward Cysat von Renward Brandstetter, Luzern 1909, S. 55, 
Nr. 149. Adolf Hauffen würdigt Cysat für die Geschichte der deutschen 
Volkskunde in der Zeitschrift des Vereines für Volkskunde. Berlin 1910, 
20. Jahrg., Heft 1, S. 9 f. 

'S* 



36 



Mit verflochtenen Ästen umgab den verdunkelten Luftkreis, 
Und, da der Sonnenstrahl nicht eindrang, kühlende Schatten. 
Der ist von keinem ländlichen Pan, noch von Göttern der 

Wälder, 
Von Sylvanen und Nymphen, bewohnt; barbarischer Götter 
Dienst herrscht hier; auf gräßlichen Höh'n, da ragen Altäre 
Und ein jeglicher Baum ist mit Menschenblute geweihet. 
Darf man dem Altertum glauben, das hoch die Götter be- 
wundert, 
Scheuen auch Vögel sich, auf jenen Zweigen zu ruhen 
Und, in den Höhlen zu liegen, das Wild; nie stürzt sich auf jene 
Wälder ein Sturm, noch der Blitz, aus finsteren Wolken gerüttelt. 
Und da nirgends ein Schauer der Luft sich regt in den Blättern, 
Wohnt in den Bäumen ihr eigenes Graun. Aus umnachteten 

Quellen 
Stürzt vollströmende Flut und traurige Bilder der Götter 
Steh'n kunstlos unförmlich geschnitzt aus gehauenen Stämmen. 
Selber der Rost und Wust an den faul gewordenen Eichen 
Wecken die Furcht : nicht Götter von sonst gewohnten Gestalten 
Regen so tiefe Scheu; so sehr verdoppelt die Schrecken, 
Wenn man die Götter nicht kennt, die man ehrt. Die Sage 

verkündigt, 

Daß, wie im Brande, der Wald, obschon nicht brennend, 

erglänze. 
Nicht besuchen den Hain in Verehrung sich nahende Völker? 
Göttern gewichen sind sie. Wenn die Sonn' in der Mitte des 

Laufs ist, 
Oder die Nacht den Himmel umfängt, bebt selber der Priester 
Vor dem Eingang und fürchtet den Herrn des Haines zu treffen. 
Diesen Wald heißt Caesar sofort hinstrecken mit Aexten;' 

Aber die mutigen Hand' erbebten, von Schauer ergriffen. 
Vor der Hoheit des Ort's; wenn die heiligen Eichen sie schlügen, 
Glaubten sie, würden die Aexte zurück auf sie selbsr sich 

wenden. 



1 Er benötigte für die Belagerung von Massilia Bauholz, weil die 
umliegenden Berge schon vorher kahl geworden waren. 



37 



Als Cäsar die Cohorten gehemmt von großer Erstarrung 
Sah. da wagte zuerst das ergriffene Beil er zu schwingen 
Und mit dem Eisen hiuwegzuhauen den luftigen Eichbaum. 
Dann, wie er in den beschädigten Stamm es senkte, so ruft er : 
,Zaud're denn keiner von euch fortan, den Wald zu zerstören : 
Glaubt, ich habe den Frevel getan." Nun folgte die ganze 
Schar dem Befehl, nicht sicher, als ob die Furcht ihr benommen, 
Sondern als wäre bezahlt der Zorn der Götter und Cäsars. 
Eschen stürzen dahin, gefüllt wird knotige Steineich', 
Auch dodonischer Wald und die Erle — — 

Und die Cypresse — 

Da erst warfen sie ab das Laub und der Zweige beraubt nun 
Ließen sie ein den Tag; wie so dicht hinsanken die Stämme 
Hielt sich selber im Sturze der Wald. Ob des Anblicks auf- 
seufzten 
Galliens Völker! 

So sehen in klassischem Bilde wir manches vereint, was 
im Walde göttliches Walten bekundet. 

In heiligem Dunkel, auf feuchtem Grunde, wohnt wonnig- 
lich das stille Volk der Schwämme. Und wenn der 
Wald in sinnberückendem Lichte aufleuchtet, wer konnte in 
der von uns gar ferne voranliegenden, mythenbildenden Zeit 
bezweifeln, daß auch im Reiche der Schwämme überirdische 
Wesen walten. Vom Erdboden bis zu den Wipfeln der 
Bäume erstrahlt vielfarbiger Feuerglanz — das ist das Kleid der 
Schwammgeister, welche in dunkler Nacht schaffen, den 
Schwammsegen herbeiführen; doch auch an fröhlichem, auf- 
und niederwogendem Reigentanze sich erfreuen, bis bei an- 
brechendem Morgen das Hahnen kräht sie alle auf die Erde 
und Bäume bannt, wo, obschon des Elfengewandes verlustig, 
sie doch noch in vielfacher Farbenpracht dem wald- 
freundlichen Menschen teils übel, teilsgutgesinnt, alsSchwämme 
entgegen lachen. 

Das Suchen der Schwämme. 

Wer Schwämme haben will, der muß sie suchen. Doch 
das Suchen allein fruchtet nicht, er muß sie auch finden. 
Das aber ist nicht so leicht, denn mancher geht den ganzen 
Tag im W^alde um und findet kaum einen brauchbaren Schwamm; 



38 



ein anderer dagegen klaubt sie nur so her. Wie kommt das? 
„Net an niafn is b'sehoff'n, doss er Schwamm g'fing" sagt 
der steirische Volksmund. 

Wer Schwämme finden will, muß hiezu entweder die 
persönliche Eignung besitzen oder doch die Hilfsmittel 
kennen, welche zum Ziele verhelfen. 

Persönliche Eignung besitzt: 1. Wer nicht richtig 
getauft worden ist. das heißt bei dessen Taufe der taufende 
Priester irgend etwas übersehen hat; einem solchen Menschen 
sind die Schwammgeister hold, weil er noch teilweise dem 
Heidentume angehört ; ihm verhüllen sie nicht, wie dem echt 
christlich Getauften ihre Pfleglinge. 

2. Der Schwammaugen hat, das sind solche, welche 
auch in der Dunkelheit sehen, weil man auf Schwamm- 
suche beim Morgengrauen gehen soll; denn das Schaffen der 
Schwammgeister fällt in die Nachtzeit — mit dem beginnen- 
den Morgen stellen sie ihre Arbeit ein! Daher halten viele die 
Morgendämmerung für die geeignetste Zeit zum Suchen der 
Schwämme und begeben sich oft mit brennender Laterne in 
den W^ald. 

3. Wer guat liiag'n konn, find't nutz Schwamm! 
Dieser seltsame Spruch bedarf einer Erläuterung. In die 

Schriftsprache übersetzt lautet er: Wer gut lügen kann, findet 
reichlich Schwämme. 

Liiag'n ist eine Nebenform zu liTagen = lügen, ab- 
sichtlich die Unwahrheit sagen; davon gebildet der Lug, die 
Lüge, mhd. der lue. Dialektisch ferner davon abgeleitet: 
Lugenbeutel, Lugenschippel = großer Lügner. Da sich aber 
vom Lügen kein Schwammglück erhoffen läßt, so müssen wir 
ein zweites Wort ins Auge fassen; das ist lugen, welches 
spähen, sehen bedeutet; ahd. luogen, sichtbar sein, schauen; 
mhd. lugen. Davon sind gebildet: Lug, Lug-Eck, Lug-Loch, 
Lug-in's-Land (ein Schauturm), Auslug. 

Obiger Spruch ist demnach so zu verstehen: wer gut 
lugen, das ist schauen, kann, der findet gar viele Schwämme. 
Das Volk hat also im Laufe der Zeit das lugen ^ schauen, 
mit luag'n = lügen verwechselt und geriet so auf einen 
Abweg. 



39 



Obgleich gegen diese meine Deutung des in Rede stehenden 
Spruches, wie ich ghiube. sicli kaum eine Einwendung erheben 
lassen dürfte, so will mich demnach dünken, daß noch eine 
andere Erklärung desselben auf Beachtung Anspruch haben 
könnte. Bezüglich des Setzens der Fisolen und Kürbis- 
kerne besteht nämlich in Steiermark der Spruch: ,Beira 
Fisolen- und Kürbissetzeu muß man recht lüag"n (das heißt 
tüchtig lügen), dann geraten viel Fisolen und die Kürbisse 
werden groß." Darum wird bei dieser Feldarbeit gegenseitig 
weidlich gelogen, auch Vorübergehenden weiß man manche 
große Neuigkeit mitzuteilen, wie z. B. als höchste Lügenpotenz : 
Der Papst wird heiraten und der Kaiser geht in"s Kloster! 
Es ist gewiß, daß man weder mit Lügen, noch mit Lugen 
bei dieser Kulturarbeit etwas erzielen wird. Das Wesentliche 
hiebe! ist. daß die Gruben, in welche Fisolen und Kürbiskerne 
gelegt oder gestreut werden, nachher nicht offen bleiben, 
sondern zugezogen, also wohl mit Erde bedeckt werden 
müssen. Diese Tätigkeit nennt man aber nicht liiag'n. Welcher 
Abstammung ist demnach dieses Wort? Hier liegt einer der 
vielen Fälle aus unserem Volksleben vor. in denen man weder 
mit dem Deutschen noch Slavischen sein Auskommen findet, 
sondern, dem Gange der Geschichte folgend. Rücksicht 
nehmen muß auf die nicht allein fünf hundertjährige Voll- 
herrschaft der Römer in unseren Alpenländern, sondern auch 
auf die Nachwirkung der von diesen begründeten Kultur 
durch das ganze Mittelalter bis auf unsere Zeit herauf: manches 
Wort unseres deutschen Sprachschatzes ist römisches Über- 
komrauis! Im Lateinischen nun finden wir für obige Saat- 
tätigkeit ^ das rechte Wort; es heißt ligare und bedeutet 
zuziehen, was der sachlichen Notwendigkeit entspricht. Aus 
dem lateinischen überkommenen Worte ligare entstand durch 
Volkset3'mologie lüag'n. Wer also auf gute Fisolen- und Kürbis- 
ernte rechnet, muß heim Setzen des Samens ligare. das 
heißt die Gruben schließen, das Liiag'n nützt ihm nichts, eben- 
sowenig emsiges Schauen. 

^ Die Römer kannten nur den Flaschenkürbis, der Feldkürbis stammt aus 
Amerika. Das ligare bezieht sich also nur auf die erstere Gattung von Kür- 
bissen, wurde aber in der Folge mit Recht auch auf die letztere ausgedehnt. 



40 



Wer mit der Beschäftigungsart der wohl geschulten 
Schwammsucher vertraut ist, der weiß, daß diese es als 
wesentliche Förderung des Schwammsuchens ansehen, die 
kleinen Gruben, worin die eingeheimsten Schwämme gestanden, 
nach ihrer Entnahme aus denselben wieder mit Moos oder 
feuchter Erde zu decken, zu verschließen, damit an den 
betreffenden Stellen bald wieder Schwämme wachsen können. 
Durch dieses sehr vernünftige Vorgehen soll eben „das Pilz- 
lager" geschützt werden. Wer aber einen Schwamm über der 
Erde abschneidet, der muß den in der Erde bleibenden Strunk 
gut mit feuchter Erde überdecken, damit nicht Fliegen und 
Mücken ihre Eier in ihm ablagern können, wogegen sonst aus 
den eingelegten Eiern Maden entstehen, welche den Schwamm- 
strunk in Fäulnis bringen. Es waltet also auch bei den sach- 
gerechten Schwammsuchern die Überzeugung ob, daß die 
Schwammgrube zugedeckt werden müsse. Da dieses frucht- 
bringende Vorgehen erfahrungsgemäß wohl auch den Römern 
bekannt war, so scheint es mir nicht unwahrscheinlich, daß auch 
das „Lüag'n" beim Schwamm suchen von dem lateinischen 
ligare herzuleiten ist. 

Wir wenden uns nun den Hilfsmitteln zu, welche ein 
„rechter" Sclnvammsucher kennen soll; sie sind mannigfacher Art. 

1. Man muß trachten, mit den Schwararageistern 
sich auf guten Fuß zu stellen. Dies wird erzielt durch zeit- 
weilige Opfer, die man ihnen in Form von Brosamen im Walde 
ausstreut ; 

2. ungewaschen auf Schwammsuche gehen und schlechte 
Kleider anziehen; 

3. vorher sich die Schürze umgekehrt umbinden; 

4. barfuß den Wald betreten. 

5. Sehr wichtig ist die Beachtung der Schwamm zeit. 
Diese beginnt, wenn der erste Donner vernommen wird: 
„da Dunua prellt sie außi, die Schwamm!" heißt es in Mittel- 
und Obersteierraark. Andere rechnen den Beginn der Schwamm- 
zeit vom Kalendertage des hl. Veit, das ist vom 15. Juni an, 
weil an diesem Tage, wie erwähnt, der Heilige auf seinem 
Ritte durch die Wälder Schwamrasamen säet. 

6. Der Schwamrasucher muß wissen, daß nach einem 



41 

warmen, längeren, nicht gewöhnlichen Gewitterregen viele 
Schwämme wachsen und daß 

7, der beste Tag zum Schwämmesuchen der Donnerstag 
ist, inabesonders, wenn es vor diesem Tage länger geregnet 
hat. Bekanntlich war der Donnerstag, das ist Donars-Tag, der 
heiligste Wochentag unserer heidnischen Vorfahren, gleich 
unserem Sonntage; Donar galt so recht als der deutsche 
Bauern- und Schwammgott. 

8, Wer bei dem ersten Donner, den er im Jahre vernimmt, 
sich, wo immer er in diesem Augenblicke steht, rasch auf die 
Erde wirft und auf derselben sich wälzt,^ dem steht in dem- 
selben Jahre eine reiche Schwammernte bevor. 

9. Man beachte die Zeit, wann der warme Westwind, in 
Steiermark Jauck genannt, weht, denn: „Der worme Wind, 
die Schwommsupp'n bringt!" heißt es im Sulmtale. (Hier kommt 
W^odan als W^indgott in Betracht; wahrscheinlich ist es 
er, den in christlicher Zeit der hl. Veit abgelöst hat.) 

10. Von großer Bedeutung ist der An gang. Er kann 
ein guter, aber auch ein böser sein. Begegnet einer Schwamm- 
sucherin auf dem Wege zum Walde ein Jäger,^ so bedeutet 
das Schwammglück. Solches verheißt auch, wenn vor einem 
ein Eichhörnchen über den Weg läuft.^ 

Überhaupt als günstige Vorbedeutung gilt es, einem 
Manne zu begegnen; noch besser ist es, einen Juden, einen 
Düngerhaufen oder einen H e u w a g en ansichtig zu werden, 
denn dies bewirkt ein ganz besonders großes Glück bei dem 



1 Das Sich-wälzen auf der Erde beim Vernehmen des ersten Donners 
dürfte auf seinerzeitige Verehrungsart des bauernfreundlichen Gewittergottes 
Donar, wann er zum großen Kampfe gegen die vegetationsfeindlichen Winter- 
mächte ausfuhr, hinweisen. Man vergleiche die folgende Stelle in unserem 
schönen Kirchenliede : 

Hier liegt vor Deiner Majestät, 
Im Staub, die Christenschar I 

2 Soll dahinter Wodan zu suchen sein? 

3 Diese Volksmeinung gründet sich auf den Umstand, daß das Eich- 
hörnchen Donar, dem Schwammgotte, heilig war; darum dieselbe nicht als 
sinnlose Albernheit aufzufassen ist. Überdies stehen die Eichhörnchen zu den 
Schwämmen selbst in engerer Beziehung, weil sie kleinere Schwämme als 
Wintervorrat sammeln und in hohlen Bäumen verwahren, was dem Volke 
wohlbekannt ist. 



42 



Schwammsuchen. Wem aber auf dem Gauge nach Schwäramen 
ein altes Weib in den Weg kommt, der kehre nur gleich um, 
schade um die Mühe und Zeit, er findet keine brauchbaren 
Schwämme. 

11. Vor dem Eintreten in den Wald soll man mit 
dem bloßen Fuße auf die Erde ein Trudenkreuz, d. h. 
einen T rüden fuß machen. Manche pflegen vorher drei 
Vaterunser zu beten oder doch wenigstens sich dreimal 
zu bekreuzen; in den beiden letzteren Fällen will man 
dadurch die Unholde verscheuchen, welche den Christen das 
Finden von guten Schwämmen unmöglich machen wollen, 
während der Trudenfuß selbst ein heidnisches Bannungs- 
mittel ist. 

12. Gut ist es. bevor man an das Suchen geht, in den 
Wald hinein zu krähen. Zur Erklärung dieser Volksanschau- 
ung bringe ich folgendes bei: In einem Kirchenhymnus des im 
IV. Jahrhundert lebenden christlichen Dichters Prudeutius 
ist die Vorstellung ausgesprochen, daß beim Hahnenkraht 
alle bösen Geister (und dazu rechnet das Christentum bekannt- 
lich alle heidnischen Gottheiten), welche in der Nacht ihren 
Unfug treiben, fliehen müssen. In vielen Sagen und Mj'then 
gilt der Hahn als Verkünder des anbrechenden Tageslichtes, 
darum wird er zum V er seh euch er der lichtfeindlichen 
Wesen, „Kräht der Hahn, so verschwindet der Teufel", das 
ist eine allgemeine Volksmeinuug. Durch das Krähen in den 
Wald will man also die Geister, welche nachts über dem 
Wachstume der Schwämme vorstanden, bei Tage aber ihre 
Schöpfungen den Blicken der Menschen entziehen — ver- 
scheuchen! 

Daher auch der Ruf in den Wald: 

Teufel geh' weg. 

Engel sitz' d'rauf! 
ein viel empfohlenes Hilfsmittel ist, um viele Schwämme zu 
finden. 

13. ImWalde darf man nicht lärmen oder schreien, 
damit die Waldgeister nicht beleidigt werden: denn sonst ver- 
stecken sie vor einem die Schwämme. 

14. Pilzlinse findet man auf verschiedene 



I 



43 



Weise. Zunächst mit Hilfe der Scli wamrauhr. Eine solche 
kann sich jeder leicht sell)st anfertigen. 

Man bricht von einem dünnen, runden Grashalm ein 
Stück ab, das etwas länger ist. als der Nagel an dem Daumen- 
finger der linken menschlichen Hand. Nun benetzt man den 
Fingernagel gut mit Speichel und legt den Grashalm darauf; 
er wird sofort die Richtung einnehmen, nach welcher hin Pilze 
stehen; das ist fester Volksglaube in Mittelsteierraark. 

Ferner mittels der Pilzlanzoaga oder Pilzlinvar- 
räter und der Pilzlingbliiah. Es sind das bestimmte 
Schwämme, w^elche das nahe Vorhandensein von Pilzlingen 
anzeigen oder verraten; nämlich: der Fliegenschwamra, 
der schwarze und der w^eiße Kuhpilz (letzterer auch 
Zigeuuerschwamm genannt, Galorrhus piperatus Scop) und der 
Birkenpilz (boletus scaber Fr.). 

Unter der Pilzlingbliiah versteht man sowohl den 
M e hl s c h w a ra m (Clitopilus pruuulus Scop.), auch M o o s 1 i n g 
(nicht mit dem Miasling, Miaslan zu verwechseln), Pflaumen- 
pilz, echter Mo US seron genannt, als auch den Erdgürtel- 
schwamm. Letzteren Namen führen die Champignon, weil 
sie häufig reihen- oder kreisweise auftreten. 

15. Wichtig ist die Kenntnis der „Seh wamm platz'. 
Seh warn mplatzln", das sind Stellen im Walde, wo Pilzlinge 
gerne wachsen. 

Ebenso wichtig ist die Kenntnis des Mittels, Schwamra- 
wuchs herbeizuführen, wenn derselbe in einem Jahre aus- 
bleibt. Dieses Hilfsmittel ist das Schlagen des Schwamm- 
platzes mit einer Kranawit- (Wacholder-) oder einjährigen 
Haselrute; dann wachsen noch in demselben Jahre, sicher 
aber im nächsten an dieser Stelle wieder viele Schwämme. 

Zu diesem seltsamen Brauche ließen sich viele Parallelen 
beibringen — seit tiefer Heidenzeit bis herauf zum Schlagen 
mit der Lebensrute am Tage der unschuldigen Kinder.^ 
Doch mögen für diesmal zwei Beispiele genügen; das eine aus 



1 Vgl. Wim. Mannhardt, Wald- und Feldkulte L S. 182, 251 ff. und 
dessen Mythologische Forschungen, S. 63— 81 f, 113ff. Ferner: Graber, Der 
Schlag mit der Lebensrate, in der Zeitschrift „Carinthia", 1910, Nr. 1. 



44 

Alt-Indien, das andere aus dem griechischen Altertume. um die 
verschiedene Wesenheit dieses Brauches darzutun. 

In Indien wurde die Erde in folgender Mythe als Acker- 
land aufgefaßt: Wischuu, der schaffende Weltgeist, verkör- 
perte sich einst in einen irdischen König Namens Prithu. mit 
ihm kam seine Gattin Lakschmi herab, die Göttin des Acker- 
segens, nun von ihrem Manne als personifizierte Erde Prithiwi 
genannt. Als sie aber sich in den Sinn kommen ließ, ihre 
Wohltaten den Menschen vorzuenthalten, mußte ihr Gemahl 
zu Züchtigungen Zuflucht nehmen. Sie wandte sich darob in 
Gestalt einer Kuh an den Götterrat auf dem Meru. wurde aber 
abgewiesen und seit damals muß man die Erde zerreißen und 
schlagen, wenn man ihre Schätze genießen will. Daher ist die 
Prithiwi auch die Geduld und zeigt, wie man Böses mit Gutem 
vergilt. 

Altgriechischem Boden gehört folgender Brauch an. War 
bei den Griechen die Jagd einmal unergiebig, so wurde die 
Statue des Pan mit Meerzwiebeln geschlagen. Dies geschah 
nicht etwa darum, um den Gott selbst zu züchtigen, sondern 
man wollte durch das Schlagen die bösen Dämonen ver- 
treiben, welche den Gott behinderten, seine Nahrungsfülle an 
Weide und Wild den Menschen zu verleihen. Hierin finden 
wir also eine Abweichung von obiger indischer Mythe. 

Ganz dasselbe bezweckt das Schlagen des 
Schwammplatzes: es sollen die vegetationsfeindlichen 
Mächte gezüchtigt und vertrieben werden, damit die nahrung- 
gewährenden Schwammgeister wieder zu schaffen vermögen. 

16. Der Scbwammsucher muß auch wissen, daß kein 
Schwamm weiter wächst, wenn ihn das menschliche 
Auge erblickt hat. Darum soll man jeden gefundenen guten 
Schwamm (Pilzling) brocken, sei er noch so klein — denn 
infolge des Anblickes von Seite des Menschen „varreckt" er 
ohnehin. Diese Ansicht erklärt sich aus der volklichen Vor- 
stellung, daß jedem Schwämme ein Vegetationsdämon: 
„Schwammgeist, Schwamm seel" genannt, innewohnt. 
Der menschliche Anblick verscheucht diesen Lebensgeist, darum 
kann der Schwamm nicht weiter wachsen. 

Diesen hierländischen Glauben an Schwammgeister oder 



45 



Schwaramseelen finden wir auch in dem sagen- und mythen- 
reichen Irland, dem uralten Keltensitze. Man kennt hier 
gleichfalls Wesen, welche dem Schwammleben vorstehen, ja 
dasselbe auch ausmachen, das sind die Elfen! Nicht allein 
unter ihrem Schutze stehen die Schwämme; diese mythischen 
Wesen verbergen sich auch zuweilen unter und in Schwäm- 
men und nehmen selbst Schwammgestalt an; sie sind 
Seh wamm Seelen, welche das Schwammleben bewirken. 
Groß ist ihre Scheu vor den Menschen; die eiligste Flucht 
aber ergreifen sie vor einem „geweihten Manne", d. i. einem 
Priester. Jeder Schwamm, so behaupten die Irländer, fällt 
sofort um, wenn ihn ein geweihter Mann erblickt hat, weil 
eben der Schwammelf entflohen ist, sonach der Schwamm ent- 
seelt wurde: darum zu leben aufgehört hat. 

Zuweilen gelingt es einem Menschen, nächtlicherw^eile 
sich an den Tanzplatz der Elfen heranzuschleichen und Zeuge 
ihrer holden Tanzlust zu sein, zu sehen, wie sie sich bis zu 
den Wipfeln der Bäume aufschwingen. Kommt er aber am 
folgenden Tage wieder dahin, dann sieht er keine Elfen, wohl 
aber viele Schwämme daselbst; die Elfen haben sich bei an- 
brechendem Tageslichte in Schwämme verwandelt!^ 

Schon vorhin erwähnte ich, daß man derlei Schwamm- 
geister auch in Mittel- und Obersteierraark kennt, aber hier 
nicht Elfen genannt werden, sondern andere Namen haben. 
Als Ergänzung bringe ich bei, daß in Steiermark die weib- 
lichen Schwammelfen Seh wamm trautein heißen, welche 
Bezeichnung spaßhaft oder spöttisch auch auf ältere Schwamm- 
sucherinnen — den sogenannten Schwammweibeln — ange- 
wendet wird. Trautelwerch nennt man die unnützen 
Schwämme im Sinne von Schwammhexengebilden. Als männ- 
licher Schwammelf gilt insbesondere der vielbekannte daumen- 
lange Hans), der am liebsten unter dem Hute der Pilze 
weilt oder bei eintretendem Regenwetter sieh dahin flüchtet. 

17. Von großem Nutzen für jeden Schwaramsueher ist 
es zu wissen, daß kein guterSchwamm — worunter man 
in erster Linie den Herren- oder Steinpilz versteht — allein 



1 Vgl. Brüder Grimm, Irische Elfenmärchen. 



46 



ist, sondern in seiner Nähe sich noch andere dieser Art finden. 
Diese nennt mau: die Miuitta. die K inna (Kinderj, er selbst 
heißt Vota oder gar Ahnl, d. i. Großvater, wegen des großen 
breiten Hutes, welche Form in früheren Zeiten die Bauern zu 
tragen pflegten. Zuweilen hat der erste gefundene Pilz nur an 
G'spauu (Gespan) oder Koraarod'n (Kameraden». 

18. Den ersten gefundenen Schwamm darf man nicht 
brocken, sondern muß ihn als Opfer für die Wald- 
geister stehen lassen. Mit dem ersten guten Schwämme, den 
man pflückt, soll man sich die Augen auswischen, das schärft 
den klaren Blick, um viele Schwämme zu finden. 

In der Umgebung von Sauerbrunn-Rohitsch in Unter- 
steiermark trachtet man bei Beginn des Schwammsuchens einen 
Fliegensch wam m zu finden, was einem ob seiner hohen 
Gestalt und lebhaft roten Färbung nicht schwer wird. Den 
reißt man aus der Eide, hält ihn zuerst vor sich hin gegen 
den Wald gewendet, dann bewegt man ihn, wie der segnende 
Priester die Monstranze, hin und wieder und spricht zu ihm: 
„Wenn du mir nicht die guten Schwämme zeigst, dann schleudere 
ich dich auf die Erde, daß du zu Staub und Asche zerfällst!" 

20. Ein guter Rat kam mir vor Jahren aus der Umgebung 
Ton Pöllau (in der nordöstlichen Steiermark) zu; ich darf ihn 
den Schwammsucheru nicht vorenthalten: Weiber soll man zum 
Schwaramsuchen nicht mitnehmen, weil sie nicht still sein 
können. „Damirkt a Weib an Schwomm, so schreit's glei auf: 
Jessas! a Schwomm!" Bei dem Worte Jessas (Jesus) „va- 
steck'n" sich die Schwamm; deswegen nur kein Weib zum 
Schwammsuchen mitnehmen!^ 

21. Groß ist die Anzahl der Seh wam msuchernamen 
und von nicht geringem wissenschaftlichen Werte; aber mir 
ist es für diesmal nur möglich, auf sie hinzuweisen. 

22. Zaubersprüche und Seh wam m gebet e. 

So mannigfaltig und nach dem Volksglauben wertvoll 
die Hilfsmittel sind, welche zur Erlangung von Schwammglück 
empfohlen werden, so stehen sie an Bedeutung doch weit hinter 

' Wenn man von einem Liebespaare sagt, es gehe „Schwammsuchen", 
so ist das ein bildlicher Ausdruck, der aber etwas ganz anderes bedeutet, 
was ich aber kaum näher zu erklären brauche. 



47 



jenen Mitteln zurück, welche fLii- diesen Zweck von Alt und 
Jung am höchsten eingeschätzt werden: das sind die Zau- 
bersprüche und Seh wammge bete. Solche werden teils 
vor dem Schlafengehen oder morgens nach dem Erwaciien 
oder bei dem Verlassen des Wohnhauses, teils beim Betreten 
des Waldes, wie auch während des Suchens — halb sin- 
gend! (das ist stets zu beachten) — gesprochen. 

Diese Sprüche weisen entweder deutlich heidnischen 
Inhalt auf oder die Schwammsucher fangen ihr Werk „In 
Gottes Namen" oder im Namen eines der Schwammpatrone 
an. Endlich gibt es eine Gruppe von derlei „Schw-aram- 
sprüchen", wie sie vielfach auch genannt werden, die nur 
mehr nüchtern die Schwämme nennen, die man zu finden 
wünscht. Diese sind darum als Bruchstücke eines einstigen 
besseren Ganzen anzusehen. 

Obschon manche dieser Sprüche durch Sprache und Reim auf 
einen jüngeren Ursprung hinweisen, so bewegen sie sich doch im 
altenVorstellungskreise.weshalb auch sie Beachtuugfindeu müssen. 

In der laugen Reihe von Jahren, während welcher ich 
den „Schwammerlingeu" nach den verschiedensten Richtungen 
nachgegangen bin, habe ich über sechzig derartige Zauber- 
sprüche und Schwammgebete gesammelt, die, mit Ausnahme 
von zweien, alle der Steiermark entstammen. 

Aus diesen will ich nun nachstehende Auswahl treffen. 

1. 

Is da Weg nou söu weit. 

Is da \Yold nou söii breit. 

Sind die Schwammerrn d'rin jung und fein. 

Is dem Schwammweiberl ihr" Freud". 

Leutschach. 
2. 

Schwommsuach'n, Schwommsuachn. dos is mein Freud". 

Oba wonn i ani find"n will. 

Muliß i hübsch weit. 

Söu I hiaz bin i do I heunt g"hört da "Wold mein I 

Zu ollaerst oba muaß da Teufl eingspirrt seiii :^ 



1 Das Einsperren des Teufels geschieht in folgender "Weise. Ein 
in der Erde festsitzender Grasbüschel wird zu einem Knoten gewunden 
und dann mit einem so großen Steine beschwert, daß er sich nicht auf- 
winden kann. 



48 



Die Hex"n und die Teufeln sein (uift schuld daron, 

Wonn ma kane giiafn Schwomm find'n konn. 

A haiig' s Kreuz mach' i, sog' a Amen dazifa — 

Und weg san die Schlimman 

Und Schwomm find" i gniia. 

Mahrenberg. 
3. 
Gestan wor i do — 
Und heunt bin i do, 
Und murg'n kimm i wieda 
Und nimm, wos no übri is blieb'n sieda (seither). 

Hiaz (jetzt) bot s" wull'n geh'n, (das Schwammweiberl) 

Is da Schwammgeist zu ihr kemm. 

Der sogt; Waberl, net in's Weite, 

Sist (sonst) hult di da Teuf'l glei heute. 

Vor Schreck'n fong' i z' befn on. 

Der Schwammgeist fongt si z' ärgern on, 

Oba g'hulfn bot nix, er is vaschwund'n. 

Wohin? dos bot bis heunt noli neamb (niemand) erfund'n. 

Leutschach. 

Der folgende Spruch bedarf einer Vorerläuterung. Der 
SehwamrasuL'her kräht bei dem Betreten des Waldes in den- 
selben hinein, um die Geister zu verscheuchen, welche die 
guten Schwämme versteckt halten; dann fängt er zu suchen 
an. Plötzlich erblickt er einen stattlichen, breithutigen Pilzling, 
ruft ihn an : Ahnl ! und fügt gleich die Frage nach dem Stand- 
orte seines Kameraden hinzu. 

4. 

Kickerikl! — 

Ahnl ! 

Wo host du dein' G'span'l? 

Hoch-Straden. 

5. 
Liaba Prophet! 
Hilf mir suach'n, doß i viel Schwamm find! 

Kirchberg a. d. Raab. 

6. 
Pilz"l braun, brauii, 
Wöii is deiü G'spauii? 
Is a kloafis Zwergerl drauü ! 
Hot a grab's Röckerl äuh. 



49 



Pilz'l braun, brauii, 
Wöu is dein G'spann? 

Wenigzell. 

7. 
"n Göutt's Nom' auf steh' i, 
Schwommsuiich'n geh' i ; 
Olle guat'n Schwamm 
In mein Zoädl (Handkörbchen) eini z"somm, 

Gamlitz. 

8. 
"n Göutt's Nom' auf steh' i, 
Schwommsuiich'n geh' i ; 

Pilzlin und Täublin und olli guat'n Schwomm 
Nimm i in meiii Zisterl eini z'somm. 

Gamlitz. 

9. 
Göiitt's Nom' auf steh' i, 
Schwommsuach"n geh' i ; 
Hinta da Buach'n 
Olli guat'n Schwomm smich'n : 
Schlachtlan, Pilzlan, Totzb'är'n, 

Amen! 

Nestelbach. 
10. 
Petrus! i h'ätt' a Bitt' : 
Pilzling mog i, 

Pfifferling mog i nit. 

Nestelbach. 

(Pfifferling bedeutet in dieser Gegend den Bovist.) 

11. 

Haliga sankt Veit ! 
Gib uns Schwamm auf freier "Weif: 
Kloane Schwamm, große Schwamm, 
Oir in mein Binkerl z'samm. 

St. Veit bei Graz. 

12. 
Haliga sankt Veit ! 

Schenk ma an Pilzlan auf freier Weit' : 
Buachpilzlan, Buachdablan, 
Olle ondern Schwomm, 
Doß i köaü mein Körberl vull onsomm (ansammeln). 

Arnfels. 

13. 
Haliga Antoni ! 
I bitt', hilf mi Schwommsuiich'n. 

4 



50 



Dieser Spruch wird während des Suchens oftmals ge- 
sprochen. Hoch-Straden. 
Nun folgen ausschließlich Sprüche der dritten Gruppe. 

u. 

Pilzerl braun, braun ! 
Wo is denn dein G'spaun? 
I siach schon die Blüah! 
Hiaz (jetzt) hob i a dia ! (dich). 

St. Peter im Sulmtal. 

15. 
Früah auf steh' i. 
An groß"n Korb nimm i, 
Schwammsmich'n geh' i: 
Füchserln und Wazlin 
Und olle wilden Daschlin 
Und olle giuifn Schwemm 
In mein" Korb eini z'somm I 

D eu tsch-L an dsb erg. 

IG. 
Pilz'l raun, rauii I 
Geh' leih' mi dein" G"spauii I 
I hob' ihn valur'n (verloren), 
I find' "n net äuii. 

Gabersdorf b. Leibnitz. 

17. 

Ein armer Bube, der durch den Verkauf erbrockter 
Schwämme sich besser kleiden will, spricht singend: 

Pilzling geh' mi zifa I 
Bin a orma Bettlabiüi, 
Hob" a z'rißnas Jankerl on. 
Doß i mi an"s kafn konn, 
Dos trogt da Wind davon ! 

Gabersdorf bei Leibnitz. 
18. 

Als Beleg dafür, daß derlei Schwammsuchersprüche auch 
anderwärts vorkommen, will ich einen solchen aus der Um- 
gebung von München mitteilen; er lautet: 

Pilz'l braun, braun. 
Wöu host denn dein' G'spauii? 
Wöu host denn dein' Vota, 
Dein' Mmita hintaunV 

Gar vieles, was unserem Volke von gar alter Zeit her 
heilig war und noch vielfach heilig ist, verkehrt unsere auf- 



51 



geklärte, spottsichtige Zeit in das Lächerliche. Von diesem 
Schicksale wurden teilweise auch unsere Schwammsucher- 
sprüche betroffen, wie dies nachstehende Beispiele zeigen. 

1. 
Braun — Hias'l 
Und Bär'ntotz' — 

Wer s' find't 
Der hots' ! 

Zeierling- bei Deutsch-Landsberg. 

2. 

Fliag'npilz und Küiihpilz, 
Wer s' siacht, wos gilt's? 
Der find't Schwomm ! 

Schwanberg. 

Nicht minder launig ist folgender Spottspruch: 

3. 

Bin recht früah aufgstongan, 

Bin Schwomm siiach'n gongan ; 

Beim Wirt do drunfn 

Han i an g'fund'n — 

An Schwommal (d. h. einen Rausch.) 

Deutsch-Landsberg. 

Solche Erfahrung macht leicht jeder Schwammsucher, der 
statt des Schwaramzeigers und der PilzJanblüah den Wirts- 
hauszeiger als Leitstern sich erwählt. 



Der Zweck meines Vortrages war, die allgemeine Auf- 
merksamkeit auf ein Gebiet zu lenken, das vom volkskund- 
lichen Standpunkte aus bisher sehr geringe Beachtung gefunden 
hat. Wer zunächst berufen gewesen wäre, in dieses Gebiet 
einen tieferen Einblick zu tun, das war Wilh. Mannhardt; 
aber es war ihm, wie wir das aus seinem bahnbrechenden 
Werke: „Antike Wald- und Feldkulte" ersehen, diese 
Seite des Volkslebens gänzlich entgangen. 

Umsomehr schien es meine Pflicht, wenigstens vorläufig 
darauf hinzuweisen, daß sittenkundliche, sprachliche 
und mythologische Schätze in dem Reiche des stillen Volkes 
der Schwämme noch zu heben sind — jedoch! bevor unter 



52 



dem Einflüsse unserer, altes Volkstum ebnenden, kalt rechnenden 
Zeit auch hiefür die zwölfte Stunde geschlagen hat. 

Möge meine gute Absicht ebenso gute Früchte tragen! 

Allen Persönlichkeiten, welche bisher meine Schwamm- 
studien förderten, spreche ich zum Schlüsse meinen wärmsten 
Dank aus. 



Beitrag zur Kenntnis der Diabase der 
Steiermark. 

Von 

Ludwig Welisch. 

(Mit 9 Textfi^ren.) 
Der Redaktion zugegangen am 1. Juli 1910. 



Inhaltsangabe: 

A. Über Diabase des Hochlantschgebietes. 

I. Geographisclies und Geologisches. 
IL Petrographische Beschreibung der Diabase: 

1. der Diabas der Wallhüttenalra, 

2. die Diabase des Hochlantsch, 

a) Hochlantsch, 

d) Nordseite des Hochlantsch, 

3. die Diabase des Zachengrabens, 

4. Diabas von der Teichalm, 

5. Diabas vom Auwirt, 

6. Diabas von Zechner-Mahr. 
III. Chemischer Teil. 

B. Über Diabase des Schöckelgebietes. 

I. Geographisches und Geologisches. 
II. Petrographische Beschreibung derDiabase: 

1. die Diabase aus dem Hariztale, 

a) Diabas vom Ausgang des Hariztales, 

b) Diabas vom Harizgraben, 

c) Diabas vom Harizhiasl. 

2. die Diabase der Rettenbachklaram. 
IIL Chemischer Teil. 

Schlußwort. 



54 



A, Über Diabase des Hochlantschgebietes. 

I. Geographisclies und Geologisches. 

DasHochlantschmassiv gehört geographisch zu den Zentral- 
alpen und zwar zur Gruppe der mittelsteirischen Alpen. Der 
höchste Punkt ist die Hochlantschspitze (1722 m). Die bei- 
läufigen Grenzen dieses Gebietes sind: im Westen die Mur, 
ira Norden der Breitenauer Graben, der diesen Gebirgsstoek 
vom Rennfelde abgreuzt, im Süden der Tyrnauer Graben, gegen 
Osten geht das Hoehlantschmassiv allmählich in das oststeirische 
Hügelland über. 

Obwohl der Hochlantsch geographisch ein Teil der Zentral- 
alpenkette ist, setzt er sich doch größtenteüs aus Kalkstein 
zusammen, der nach Dr. Heritsch^ dem oberen Unterdevon 
bis zum oberen Mitteldevon zuzuzählen ist. Man unterscheidet 
drei Horizonte: nämlich die Barrandeischichten, die Calceola- 
und Stringocephaleuschichten. Bei der Hubenhalt treten außer- 
dem Kalkschiefer auf, die Pen ecke in das Niveau der Cul- 
trijugatusschichten stellt. Diese Kalke liegen auf Kalkschiefern 
(Tyrnauergraben). auf Diabastuffen (Teichalpe), auf Diabasen 
(Hochlantsch-Xordabfall) und auf Quarziten (Zachenspitze). Die 
dichten Diabase trennen im Hochlantschgebiet überall das 
Mitteldevon vom Unterdevon und sie verdanken ihre Entstehung 
jedenfalls einer Eruption, die zeitlich zwischen Unter- und 
Mitteldevon fällt. Unter den devonischen Kalken liegen die 
sogenannten Nereitenschiefer, darunter wieder eine Schiefer- 
lage, die den Namen „Semriacher Schiefer" führt. Es folgen 
dann der Schöckelkalk und als Liegendes der Grenzphyllit. 

Diese Semriaeher Schiefer sind nun wohl ein einheitUch 
geologischer Begriff, durchaus aber nicht petrographisch 
ein und dasselbe Gestein. Ein Teil derselben fällt in die Gruppe 
der Grünschiefer, die nach Kalkowsk}^ ein Gemenge von 
Quarz und Feldspaten mit wechselnden Quantitäten von Horn- 
blende, Epidot und Chlorit sind und ein Glied der archaeischen 
Formation darstellen. Einen anderen Teil bilden die vom Herrn 
Professor Dr. Ippen- unter dem Namen Noricite beschriebenen 



1 Diese Zeitschrift 1906. pag. 170. 

2 Diese Zeitschrift 1896, pag. 205. 



und bezeichneten Gesteine. Nach diesem Autor besitzen die 
Noricite eine Grundmasse aus Viridit, Calcit, Glimmei', Horn- 
blende und Chlorit, aus der sich porphyrische, nach moderner 
Bezeichnung porphyroblastische, frische Hornblende hervorhebt. 
Akzessorisch finden sich Erzkörnchen, Pyrit, hie und da Magnetit, 
letzterer randlich in Eisenglanz umgewandelt. 

Die Diabase des Hochlantschgebietes nimmt schon Johann 
Terglav^ zum Gegenstande eines Aufsatzes und noch genauer 
beschrieb dieselben Viuzenz Hansel.^ 

Über Veranlassung des Herrn Professor Dr. Ippen, der 
sich schon längere Zeit mit dem Gedanken getragen hatte, die 
Diabase der Steiermark monographisch zu untersuchen, aber 
durch Arbeitsüberbürdung und verschiedene andere Umstände 
an der Ausführung seines Planes gehindert wurde, habe ich 
die Bearbeitung der Diabase des Hochlantschgebietes und der 
unmittelbar anschließenden Gegend begonnen. Das Material 
erhielt ich vom Herrn Professor Ippen aus der Sammlung 
des Grazer mineralogisch-petrographischen Institutes. Das- 
selbe umfaßt folgende Fundorte: 1. Wallhüttenalm, 2. Hoch- 
lantsch, 3. Zachengraben, 4. Teichalpe, 5. Auwirt, 6. Zechner- 
Mahr. 

II. Petrographische Besclireibung der Diabase. 

1. Der Diabas der Wallhüttenalm. 

Das Gestein von der Wallhüttenalm hat makroskopisch 
ein dichtes, aphanitisches Aussehen und hat eine tiefdunkelgrüne 
Farbe. Einzelne Teile des Handstückes sind mit einem leichten 
Überzug von Kalziumkarbonat versehen. Hansel berichtet 
zwar in seiner Arbeit, daß auch grobkörnige Gesteine vor- 
kommen, in denen weißlichgrauer oder grünlicher Feldspat bis 
zu einem halben Zentimeter Größe und schwarzer Augit schon 
makroskopisch deutlich hervortreten. Auch fand er das Gestein 
reichlich von roten Adern durchzogen, die er als lokal ange- 
häuften „Limonit" bestimmte. An dem mir vorliegenden Hand- 
stücke konnte ich eine derartige porphyrische Struktur nicht 
beobachten, was wohl darauf zurückzuführen ist, daß die von 

1 Tscherm. M. P. Mitteil. 1876, pag. 207. 

2 Tscherm. M. P. Mitteil. 1885, pag. 53. 



56 



mir untersuchten Gesteine nicht von derselben Stelle stammen, 
wie jene Hansels. 

Unter dem Mikroskope erweist sich das Gestein der Wall- 
hüttenalm als eine vollkommen kristallinische Masse ohne jede 
glasige Basis. Folgende Bestandteile sind zu erkennen: 

1. Magnetit, vielleicht Titanmagnetit, gut kristalli- 
siert, in reicher Menge. 

2. Sekundärer Titanit. Derselbe ist im ganzen Schliffe 
fast gleichmäßig verteilt. Er bildet Gruppen, die aus lichtbräun- 
lichen, undeutlich kristallisierten Körnern bestehen und in ihrer 
Form an \Veinschenks , .Insekteneier'' erinnern. Bei abgeblen- 
detem Lichte erscheinen sie als weiße Flocken. 

3. Beobachtet man langfaserige Gebilde von gelblich- 
brauner oder bläulichgrüner Farbe. Dieselben sind dichroitisch, 
und zwar bläulichgrün, wenn das Licht parallel zur Längs- 
dimensiou, gelblich, wenn das Licht senkrecht schwingt. Die 
Prüfung mit dem Gipsblättchen ergab, daß die kleinere Elasti- 
zitätsachse parallel den Fasern liegt, was nebst der stärkeren 
Doppelberechnuug auf ..schilfige Hornblende" hinweisen 
würde. 

Nur an zwei Stellen wurden porphj'rische Gebilde beob- 
achtet. Eines derselben ist eine Pseudomorphose von Chlorit 
und Hornblende nach Au g it. Es liegt hier einschnitt fast 
parallel zum seitlichen Pinakoid vor. Der Querschnitt ist deut- 
lich sechsseitig und die Umgrenzung dürfte von Flächen der 
Zonen (100:010, 001:010 und 301:010) gebildet werden 
(Fig. 1 ). Cmhüllt wird der Kristall von einer blaugrünen Zone, 
die im polarisierten Lichte isotrop erscheint und wahrscheinlich 
nichts anderes als ein wirres Aggregat von Chloritschüppchen 
ist. Bei Benützung der Gipsplatte werden schwach doppel- 
brechende Stellen sichtbar. Das Innere der Pseudomorphose 
besteht aus grünlichbrauner Hornblende, von der ein Teil, und 
zwar jener, welcher an die isotrope Umgrenzung sich anschheßt, 
parallele Orientierung zeigt, während der Kern von einem 
wirren Aggregat gleichfarbiger Leistchen gebildet wird. Der 
Pleochroismus des ersten randlichen .\nteiles ist deutlich hell- 
braun und dunkelbraungrün, der des anderen Anteiles ist 
weniger stark, was in der regellosen Anordnung der ihn zu- 



57 



sammensetzenden Elemente seine Erklärung findet. Von dem 
Rande ragen noch Chloritpartien in die Hornblende hinein, sodaß 
der Schluß naheliegt, daß Augit zuerst in Hornblende und dann 
in Chlorit umgewandelt wurde, welche Erscheinung auch Fr. H e i- 
n e c k,^ T ö r n e b h m und Hansel in ihren Arbeiten feststellen. 
Der andere porphj-rische Einsprengung ist eine Horn- 
blende ohne kristallographische Begrenzung mit denselben 
optischen Eigenschaften, wie die Hornblende im vorher be- 




Fig. 1. Pseudomorphose von Chlorit und Hornblende nach Augit. (Unter ge- 
kreuzten Xikols.) Der dunkle Chloritmantel umgibt die lichtbräunliche Horn- 
blende. 



schriebenen Falle. Sie ist auch von einem blaugrünen Rande 
umgeben, der jedoch deutlich blättrige Struktur und Doppel- 
brechung zeigt. 

4. Unter gekreuzten Nikols erkennt man schwach doppel- 
brechende Gebilde, bei welchen manchmal eine Abweichung der 
Auslöschung gegenüber der Längsentwicklung der Leisten von 
ungefähr 11 Grad festzustellen ist. Bei anderen ist die Aus- 



1 N. J. B. B. XVII., pag. 94. 



58 



löschung parallel zur Längsdimension. Erstere sind vielleicht 
die Reste ehemals reichlich vorhandener Feldspate, die 
letzteren Apatit. 

5. Weiter findet man zahlreiche Rutile von typisch rot- 
brauner Farbe und hohem Brechungsexponent. Sie dürften 
ein Umwandlungsprodukt aus dem Titangehalte des Magnet- 
eisens sein, da ja sonst Rutil als Bestandteil eines Eruptiv- 
gesteines selten genannt wird. 

2. Die Diabase des Hochlantsch. 

Vom Hochlantsch selbst liegen drei Handstücke vor. Zwei 
derselben wurden auf der Nordseite gefunden, während von 
einem eine nähere Ortsangabe der Fundstätte fehlt. 

Alle diese Gesteine zeigen makroskopisch große 
Ähnlichkeit mit denen der Wallhüttenalm. Der dort erwähnte 
Überzug von Kalziumkarbonat tritt hier noch stärker auf, nur 
ist er stellenweise durch Limonit braun gefärbt. Mikroskopisch 
bieten sie jedoch verschiedene Bilder. 

a) Der Schliff jenes Stückes, welches nur die Bezeich- 
nung ., Hochlantsch" trägt, ist in Struktur und Bestandteilen 
ähnlich dem früher beschriebenen Diabas von der Wallhütten- 
alra. Bemerkenswert ist das porphj-rische Hervortreten großer 
Feldspatkristalle, die total zersetzt, Aggregatpolarisation zeigen. 
Sie sind von Sprüngen durchzogen, auf denen sich Chlorit ab- 
gesetzt hat, der scheinbar isotrop ist, was durch die wirre 
Aggregation hervorgerufen erscheint. Auch Blasen und Mandeln 
treten deutlich hervor. Rinn e^ beschreibt ähnliche Gebilde in 
seiner Arbeit „Über Diabasgesteine in mitteldevonischen Schiefern 
aus der Umgebung von Goslar am Harz"- in trefflicher Weise und ich 
lasse seine Beschreibung als auch hier vollkommen zutreffend fol- 
gen: „Diese BlasenoderMandelnsiudzumeistKalkspatoderChlorit, 
oder auch von beiden Mineralien erfüllt. Im letzteren Falle durch- 
zieht öfters Kalkspat in Schnüren den Chlorit, oder es umgibt eine 
den Blasenraum wänden anliegende Kalkspatschale den Chlorit- 
kern, sodaß schwarzweiße kokardenartige Durchschnitte ent- 
stehen. Unter den Mandeln erkennt man auch öfters eine dünne 



1 N. J. B. B. X., pag. 401. 



59 



Chloritschale um einen Kalkspatkern." Erwähnenswert ist das 
Auftreten einer porphyrischen Hornblende. Dieselbe ist unregel- 
mäßig begrenzt, zeigt parallele Risse und der Diehroismus 
parallel den Rissen ist nach Rad des Farbenskala ein Gelb- 
grüngrau Nr. 36?i, senkrecht darauf ein Braun Nr. 33 5. Die 
Prüfung mit der Gipsplatte ergab, daß die kleinere Elastizitäts- 
achse den Spaltrissen parallel, die größere senkrecht darauf 
ist. An die Hornblende grenzt nach außen ein Kalzitsaum, der 
wieder von einem lichtgrünen Chloritsaum umgeben ist (Fig. 2, 
etwas schematisiej'tj. 

Hornblende 



Calcit 



Magnet- 
eisen 




Leukoxea 



Chlorit 



Fig. 2. 

Die zwei anderen Schliffe von der Nordwand des Hoch- 
lantsch sind von dem eben beschriebenen und auch unter- 
einander verschieden. 

h) Schliff 1. Bei diesem fällt die Masse der Eisenerze 
auf. Magneteisen in schönen Oktaedern tritt zurück gegen 
das Titaneisen, welches in Leisten, in skelettartigen und 
anderen Formen reichlich auftritt. Dadurch unterscheidet sich 
dieses Gestein wesentlich von dem der Wallhüttenalra. Bei ab- 
geblendetem Lichte zeigt sich auf dem Titaneisen ein weiß- 
licher Schimmer, der die bereits begonnene Umwandlung in 
Leukoxen anzeigt. Außerdem sind mikroskopisch noch zu er- 
kennen: 



60 



1. Titanit, sekundär entstanden, zeigt vorwiegend 
Leistenformen, im Gegensatze zu dem Gestein der Wall- 
hüttenalm, wo der Titanit in Gestalt von rundlichen Körnern 
auftritt. 

2. Chlor it in lichtgrünen Partien, schwach pleochroi- 
tiseh, mit der für Pennin charakteristischen lavendelblauen 
Polarisationsfarbe. 

3. Feldspat, der in leistenförraigen Gebilden in der 
Grundmasse sehr häufig vorkommt. Er ist sehr stark zersetzt 
und tritt infolgedessen nicht mehr deutlich hervor. 

Schliff 2. Obwohl das Handstück sich makroskopisch 
von dem früheren nicht unterscheidet, so ist das mikroskopische 
Bild das eines gänzlich zersetzten Diabastuffes. Es sind näm- 
lich nur spärliche Reste von Diabaspartien vorhanden. Die an 
vielen Stellen aus dem Tuff entstandene Grünerde ist zum 
Teil schon in Braunerde übergegangen. Ohne Anwendung des 
polarisierten Lichtes sieht man deutlich regellose Körner, von 
denen ein Teil trüb, ein Teil glashell ist. Dazwischen liegt 
eine feinkörnige Masse, in der wieder blaugrüne Partien regel- 
los verstreut sind. Das Ganze macht den Eindruck, als wenn 
Mineralkörner in eine feinkörnige Masse eingebettet und nach- 
träglich zersetzt worden wären. 

Bei Anwendung der Nikols erkennt man folgende Be- 
standteile: 

1. Chlor it. Derselbe kommt in blaugrünen unregel- 
mäßigen Partien vor, die keine deutliche Struktur zeigen. Teile 
von Chloritsphärulen, die radial die Anordnung Chlorit, Magnetit, 
Chlorit aufweisen, sind zu konstatieren. 

Bei Anwendung der gekreuzten Nikols tritt eine Parallel- 
lagerung der Teilchen deutlich hervor, insofern als die grünen 
Partien bei Anwendung der Gipsplatte durch den ganzen Schliff 
hindurch gleiche Polarisationsfarben zeigen, und zwar ist die 
niedrigere Polarisationsfarbe dann sichtbar, wenn die Längs- 
dimension mit der größeren Elastizitätsachse des Gipsplättchens 
zusammenfällt. 

2. Kleine, stark doppelbrechende, unregelmäßig begrenzte 
Partien, die aber nicht mehr einheitlich auslöschen. Sie ge- 
hören den schon oben erwähnten trüben Körnern an und sind 



61 



höchstwahrscheinlich Feldspat r est e, die in Glimmer um- 
gewandelt worden sind. 

3. Schwach doppelbrechende Partien, die vollkommen 
klar und durchsichtig sind, einheitlich auslöschen und die als 
Quarz zu deuten wären, weil kein anderes Mineral seine 
frische Beschaffenheit in einem so stark zersetzten Gestein 
solange behält. 

3. Die Diabase des Zachengrabens. 

Der Zachengraben ist ein von der Breiteuau zur Teichalpe 
steil aufwärtsführender Einschnitt, in welchem nach Hansel 
Diabase reichlich zutage treten. Die mir vorliegenden fünf 
Handstücke unterscheiden sich von den früher beschriebenen 
durch ihre Frische. 

Makroskopisch gleichen sie den bisher beschriebeneu, 
mikroskopisch aber kann man 3 Gruppen unterscheiden: 

d) Die erste Gruppe ähnelt dem Gestein von der Nord- 
wand des Hochlantsch, Type b 1 , und ist durch das massenhaft 
auftretende Titan eisen mit seinen zerhackten Formen, wie 
jenes, charakterisiert. Auch finden sich in großer Menge zu 
Gruppen gehäuft Leukoxene. Die Struktur ist fein porphyrisch. 
Der Chlorit tritt zurück und man erkennt im Dünnschliffe 
ganz deutlich die relativ schwach doppelbrechenden verzwill- 
lingten Feldspate. Außer diesen mikroskopisch kleinen 
Leistchen tritt der Feldspat auch in größeren porphyrischen 
Kristallen auf, die in Chlorit, Kalzit und Glimmer zersetzt sind. 

Der Augit ist in der Regel vollkommen umgewandelt. 
Vereinzelt finden sich Pseudomorphosen von Kalzit und Chlorit 
nach Augit. 

b) Die zw^eite Gruppe unterscheidet sich von der ersten 
durch das Zurücktreten des Titaneisens gegenüber dem 
Magneteisen. Außerdem finden sich große porphyrische 
Feldspate, die stark umgewandelt sind, aber in den Resten 
doch noch Spuren der Zwillingsstreifung erkennen lassen. Zu 
den Umwandlungsprodukten gehört auch der Kalzit. Die Haupt- 
masse des Gesteins bildet ein Gemenge von leistenförraigeu 
Feldspaten, die oft fluidal angeordnet sind und blaß nelken- 
braunen Augit en, welche die Räume zwischen den Feldspaten 



62 



ausfüllen, die, da sie nicht mehr einheitlich auslöschen, stark 
umgewandelt sind. Als Zersetzungsprodukt ist häufig Chlor it 
zu konstatieren. Zu den weiteren Bestandteilen gehört der 
Titanit, der reichlich in „Briefkuvertform" auftritt. Auch 
Apatit ist spärlich zu finden. 

c) Die dritte Gruppe ist durch den großen Reichtum 
an Magneteisen charakterisiert. Dasselbe kommt einerseits in 
größeren Kristallen vor, andererseits durchzieht es als feiner 
Staub fast den ganzen Schliff und ist besonders in stark zer- 
setzten Partien anzutreffen. 

Der Feldspat ist in zwei Generationen ausgebildet. In 
porphyrisch größeren leistenförmigen farblosen Kristallen mit 
schwacher Doppelbrechung, die randlich von einer grünen 
Substanz umgeben sind, die auch auf den Rissen, die quer 
zur Längsrichtung die Kristalle durchsetzen, eingedrungen ist. 
Manchmal beobachtet man auch Zwillinge nach dem Albitgesetz. 
Ferner tritt der Feldspat in kleinen Leistchen auf, die in der 
Orundmasse oft in fluidaler Anordnung sich finden. Sie sammeln 
sich häufig um größere porphyrische Einsprengunge an und 
sind oft gekrümmt. 

Die Grundmasse, die von augitischer Natur ist, scheint 
sich zersetzt zu haben und ist in die Feldspate eingedrungen. 
Bei der Zersetzung hat sich das eingangs erwähnte pulver- 
förmige Magneteisen abgeschieden. Dabei sind Schlieren von 
magnetitreicheren und -ärmeren Teilen entstanden. Auch Cblorit 
und Glimmer sind als Zersetzungsprodukte anzutreffen. 

4. Diabas von der Teich alpe. 

Makroskopisch zeigt das Handstück porphyrische Feldspate 
von 2 — 5 mm Länge, die zahlreich in einer dichten grünlichen 
Grundmasse eingebettet sind. 

Unter dem Mikroskop offenbart sich schön die porphy- 
rische Struktur. Die Grundmasse besteht aus kleinen Feld- 
spatleisten, aus grasgrünen Chlor it fasern und Lappen, 
aus zahlreichen Magneteisen kr istallen und aus brau- 
nem Eisenhydroxyd, das dem ganzen Schliff ein bräunliches 
Aussehen verleiht. Spärlich sind auch Apatituädelchen vor- 
handen. 



63 



Die großen Einsprengunge gehören dem Feldspate an. 
Wenngleich auch ihre Form erhalten ist, so sind sie doch im 
hohen Grade zersetzt. Sie sind von vielen Sprüngen durchzogen, 
auf denen sich Chlorit ansiedelte, der sich raoosartig über den 
Feldspat verbreitet. Im Innern treten Verglimmerungen sehr 
häufig auf. 

Vom Augite ist nichts mehr erhalten. Nur einige Kon- 
turen, die von Chlorit ausgefüllt und von zahlreichen Magnet- 
eisenkörnern umrandet werden, zeigen uns seine frühere An- 
wesenheit an. 

5. Diabas vom Auwirt. 

Von diesem Fundort liegt ein Handstück vor, welches 
makroskopisch genau so aussieht, wie das Gestein von der 
Wallhüttenalm, mikroskopisch aber porphj-rische Ausbildung 
zeigt. Dieser Diabas gehört zu den am stärksten zersetzten. 
Bei gewöhnlichem Licht ist die Grundmasse eintönig bräunlich- 
grau gefärbt, in der man außer den Eisenerzen nichts unter- 
scheiden kann. Erst im polarisierten Licht finden sich: 

1 . Feldspat in Gestalt kleiner Leistchen. Sie sind sehr 
stark zersetzt und liegen richtungslos verstreut; 

2. Magueteisen in schön entwickelten Oktaedern oder 
als pulverförmiger Staub; 

3. Titanit (Leukoxen) in großer Menge. Dieser zeigt im 
allgemeinen rundliche Formen und dürfte durch Zersetzung 
von Titaneisen entstanden sein, welches in diesem Gesteine 
fast gänzlich fehlt. 

In der Grundmasse finden sich vereinzelt porphyrische 
Einsprengunge, die, der Form nach zu schließen, sowohl dem 
Feldspat als auch dem Augit angehört haben. Sie zeigen 
bereits Aggregatauslöschung infolge hoher Zersetzung und 
lassen sich in keiner Weise näher bestimmen. Vom Chlorit 
ist keine Spur mehr zu entdecken. Er sowie der größte Teil 
der Grundmasse ist bereits in Braun er de übergegangen. 

6. Diabas von Zechner-Mahr. 

Das von diesem Fundorte vorliegende Handstück gleicht 
ebenfalls makroskopisch dem Gestein der Wallhüttenalm. 



64 



Mikroskopisch zeigt sich eine bräunlich gefärbte Grund- 
raasse, in der nur höchst vereinzelte, große Einsprengunge 
liegen. Da der Diabas noch recht frisch erscheint, lassen sich 
leicht folgende Bestandteile unterscheiden: 

1. Verzwillingte, frische Feldspate in kleinen wirr durch- 
einander liegenden Leistchen. 

2. Nelkenbrauner Augit, der ohne kristallographische 
Begrenzung Zwischenräume ausfüllt, daher erst nach dem Feld- 
spat aus dem Magma sich ausgeschieden hat. 

3. Chloritin größeren und kleineren lichtgrünen Partien. 
Pleochroismus sehr schwach, licht und dunkelgrün. Unter ge- 
kreuzten Nikols ist er fast isotrop. Die Doppelbrechung kann 
erst bei Anwendung der Gipsplatte konstatiert werden. 

4. Magneteisen, schön kristalUsiert in Oktaedern. Bei 
weitem aber nicht so reichlich wie in früher beschriebenen 
Schliffen. 

5. Titan eisen. 

6. Leukoxen. 

In dieser Grundmasse, die intersertale Struktur aufweist, 
liegen einzelne 2 mm große porphyrische Feldspatein- 
spr englinge. 

Diese sind sehr stark zersetzt. Auf den unregelmäßigen 
Rissen und Sprüngen findet sich Chlorit und Magnet eisen. 

III. Chemischer Teil. 

Von den eben besprochenen Gesteinen wurden drei einer 
chemischen Analyse unterworfen, und zwar ein Handstück aus 
dem Zachengraben (Analyse I, petrographische Beschreibung 
unter 3 c) und zwei Stücke vom Hochlantsch. (Analysen II und 
III, petrographische Beschreibung unter 2 a und 2 b.) Die 
Analysen wurden nach der gewöhnlichen Methode ausgeführt 
und es ist nur zu bemerken, daß die Titansäure quantitativ 
im Gestein vom Zachengraben (I) und Hochlantsch (III) be- 
stimmt wurde. Bei allen übrigen Analysen wurde eine Trennung 
der Titansäure nicht vorgenommen. Außerdem wurden einzelne 
Gesteine, um den Gehalt an Ca CO3 festzustellen, mit ver- 
dünnter Essigsäure und mit verdünnter Salzsäure in der Kälte be- 
handelt. Das Eisenoxydul wurde nach der Methode Mit scherlich 



65 



diireli Aufschluß im Glasrohr mit Hi SO4 bestimmt, wobei sich 
zeigte, daß schon in der Kälte das Gesteinspulver von dieser Säure 
stark angegriffen wird. Das Gewicht des ungelösten Rückstandes 
wurde dadurch bestimmt, daß derselbe auf einem gewogenen Filter 
gesammelt, gut gewaschen, bei 100°getrocknetund gewogen wurde. 
Das Ergebnis der Analysen war folgendes : 

I. Diabas vom Zachensi'aben. 



Gefundene 
Prozentzahl 



Auf 100 be- 
rechnete 
i Prozentzahl 



Molekular- 
quotient 



Auf 100 be- 

rechn MoL- 

Quotient , 



Element , Sauerstoff 



SiOo 


45-44 


4809 


0-791 


55-24 


22-60 


25-49 


TiOo 


0-65 


0-69 


0-009 


0-63 


0-41 


0-28 


AloO., 


12-79 


13-54 


0-133 


9-28 


7-18 


6-36 


FCoOg 


8-82 


9-34 


0058 


4-05 


6-54 


2-80 


FeO 


5-24 


5-54 


0077 


5-38 


4-30 


1-24 


MgO 


3-24 


3-44 


0-085 


5-94 


2-07 


1-37 


CaO 


705 


7-46 


0-133 


9-29 


5-30 


2-16 


NagO 


3-46 


3-66 


0-U59 


4-12 


2-71 


0-95 


KoO 


7-79 


8-24 


0-087 


6-07 


6-84 


1-40 


Glühverlust 
über 100" 


4-08 


— 


— 


— 


— 


— 


Hysroskop. 
H2O bis 100 


0-95 


— 


— 


— 


— 


— 



Summe 99-51 luOOO i 1-432 lOQ-OO | — — 

Sauerstoffquotient: 1-54. RoOgiROiRäO = 0-191 :0-295 : 0-146. 

II Diabas vom Hochlantsch. 



Gefundene 
Prozentzahl 



Auf 100 be- 
rechnete 
Prozentzahl 



Molekular- 
iinotient 



Auf 100 be- 

rechn. Mol.- 

Quotient 



Element Sauerstoff 



SiO.2 

TiOo 

Algdg 

FeaOg 
Feb 

! MgO 
i CaO 
I Xao 

Glühverlust ' 
I über 100" i 
I Hvfrroskop. 

II, b. 100'' 



42-2 
Spuren 

17-7 
6-62 
8-63 
4-16 
3-6 
7-64 
4-05 

4-27 

0-23 



44-61 

18-71 
7-00 
9-12 
4-40 
3-80 
8-08 
4-28 



0-739 

0-183 
0-044 
0-127 
0-109 
0-068 
0130 
0-045 



51-14 

12' 67 
3-05 
8-79 
7-54 
4-71 
8-99 
3-11 



20-96 

9-92 
4-89 
7-09 
2-63 
2-70 
5-98 
3 55 



23-64 

8-79 
2-10 
203 
1-76 

rio 

210 
0-73 



Summe 99-lU lOQ-OO 1445 lUU-OO — 

Sauerstoffquotient : 1-26. R.2O3 : RO : R, = 0-2-27:0-304 



•0 



175 



66 



III. Diabas von der Nordseite des Hochlantsch. 







Gefundene 
Prozentzahl 


Auf 100 be- 
rechnete 
Prozentzahl 


MoleUular- 
quotient 


Auf lüO be- , 

rechn.Mol.- 

Quotient 


Element 


Sauerstoff 




SiOa 


43-00 


47-35 


0-784 


52-58 


22-25 


25-10 




TiOo 


0-95 


1-05 


0-013 


0-81 


0-63 


0-42 




AI2O3 


13-25 


14-59 


0-143 


9-59 


7-73 


6-86 




FegOg 


5-98 


6-58 


0-041 


2-75 


4-61 


1-97 




FeO 


6-93 


7-63 


0106 


711 


5-93 


1-70 




MgO 


3-29 


3-62 


0-090 


6-10 


2-17 


1-45 




CaO 


9-3 


10-24 


0-182 


12-21 


7-27 


2-97 




Na,0 


6-16 


6-78 


0-109 


7-31 


5-02 


1-76 




KoO 


1-96 


216 


0-023 


1-54 


1-79 


0-37 




Glühverlust 
über 100 


7-1 


— 


— 


— 


— 


— 




Hygroskop. 
H.dbei 100" 


0-7 


— 


— 


— 


— 


— 




Summe 


98-62 


100-00 


i-4;ti 


luoou 


— 


— 



Sauerstoffquotient: 1-4. Ro03:RO:R20 = 0-184 : 0-378 : 0-13-2. 

Was die Analyse I betrifft, fällt der hohe Alkaliengebalt 
auf und das Überwiegen von K2O über Na2 0, was in 
allen von mir durchgeführten Analysen nur hier zu konstatieren 
war. Zur Sicherheit w^urden die Alkalien ein zweitesmal 
mit fast gleichem Ergebnisse bestimmt. Zirkel führt in 
seinem Lehrbuch der Petrographie, pag. 639, aus, daß die 
plagioklasreichen Diabase (Leukophyre) sich überhaupt durch 
einen großen Alkaliengehalt auszeichnen. So fand Törnebohm 
im Diabas von Öje 3-3% K2O und 3*39% Na20, im Diabas 
westlich vom Smagansee 4-3% K2O und 1-25% Na2 0, Neßler 
fand in einem Diabas von Klemme bei Schweighausen in Baden 
5'91% K2O und 1-29% Na2 0. Auch Osann^ bringt in seinem 
Werke über Gesteinsanalysen ähnliche Beispiele, z. B. Gang- 
diabas bei Issora 6-14% Iv^ und 0-41% NaoO u.a.m. Im 
vorliegenden Falle dürfte der hohe Kaligehalt auf die starke 
Verglimraerung der Feldspate zurückzuführen sein. 

Zwei Diabase wurden auch auf ihre Löslichkeit in 
Säuren geprüft und folgendes Ergebnis wurde festgestellt: 



1 Pag. 169, Nr. 1686. 



67 



Gelöst Avurden in Salzsäure: 



Totaler 
Verlusti 



CaO 



MsO 



FeoO, 



Al.Oo 



Totaler Ver-| 
lustweniserj 

Summe 
RO + R2O3 



Analyse I 
Analyse II 



15-90/0 
26-20/0 



2-350/0 i Spuren ! 9-60/0 j 3-15o/o 
l-830/o „ ; 15-990/0 i 6-840/0 



O-80/o 
l-540/o 



In K s s i a" ? ä u r e 



CaO 



Jn CaCOs j 

umgerech- ' 

net ! 



MgO 



FeaOa 



AloOs 



Analyse II 



l'450/o 



2-580/0 



Spuren 



Die gefundenen Prozentzahlen zeigen neuerdings, daß 
hier Diabase von einem weitgehenden Zersetzungszustande 
vorliegen, weil es sonst unverständlich wäre, wie ein so be- 
trächtlicher Perzentsatz AI2 O3 im gelösten Anteile sich finden 
konnte, da von den ursprünglichen Gemengteilen keines, mit 
Ausnahme des Magnetites, in kalter verdünnter Salzsäure lös- 
lich ist. Da die salzsaure Lösung vor der weiteren Analj'se ein- 
gedampft und auf SiOa mit negativen Erfolg geprüft worden 
war, kann man auch nicht annehmen, daß die Tonerde dem zer- 
setzten Anorthitanteile der Plagioklase entstamme. Dafür spricht 
auch, daß in Analj'se II in der salz- und essigsauren Lösung 
fast die oieiche Menge Ca gefunden wurde, die demnach nur 
als CaCOs vorhanden gewesen sein kann. Es liegt daher die 
Vermutung nahe, daß in diesen Diabasen ein Aluminium- 
hydroxyd unter den Zersetzungsprodukten vorkommt. 



B» Über Diabase des Sctiöckelgebietes. 

I. Geographisches und Geologisches. 

Der Schöckel (1446 m) gehört gleich dem Hochlantsch 
zu den mittelsteirischen Alpen. Die beiläufigen Grenzen dieses 
Gebietes bilden im Norden der Tyrnauer Graben, der ihn vom 



^ Differenz yon ursprünglicher Substanz und unlöslicher. 



68 



Hoehlantschraassiv trennt, im Westen die Mur, im Osten die 
Raab. Nach Süden flaclit er sieh in die Grazer Ebene ab. 

Geologisch trennt ein gewaltiges Schiefergebiet den zum 
Teil aus Kalk bestehenden Schöckel vom Hochlantsch. Es sind 
dies die schon im ersten Teil erwähnten Semriacher Schiefer. 

Auch in diesem Gebiete finden sich mehrere Diabaslager, 
von denen mir von zweien Handstücke vorlagen, und zwar vom 
Harizgraben und von der Rettenbachklamm. Nach Ausführungen 
Dr. Heritsch^ sind die Diabase des Harizgrabens in der Quarzit- 
Dolomitstufe, die von der Rettenbachklamm im Semriacher- 
schiefer eingelagert. Die Handstücke aus dem Harizgraben 
wurden mir vom Herrn Prof. Dr. Ippen aus den Sammlungen 
des raineralogisch -petrographischen Institutes der hiesigen 
Universität übergeben, während die Handstücke aus der Retten- 
bachklamm von mir selbst gesammelt wurden. 

II. Petrographische Beschreibung der Diabase. 

1 . Die Diabase aus dem H a r i z t a 1 e. 

Zwischen den Stationen Gratwein und Stübing der Süd- 
bahn mündet von Osten her in das Murtal der Roitzgraben, 
von welchem ein kurzes von Süden kommendes Seitental das 
Hariztal ist. Sowohl am unteren wie am oberen Ende finden 
sich anstehende Eruptivgesteine, die nach Hansel- von einer 
deutlich erkennbaren Lage von Tuff überdeckt werden, der 
nach Untersuchungen von eben genanntem Autor echter Diabas- 
tuff sein soll. 

Von diesem Tale liegen 3 Handstücke vor, die als nähere 
Ortsbezeichnung die Angabe „Ausgang des Hariztales", „Hariz- 
graben" und „Harizhiasl" tragen. Unter „Harizhiasl" ist der 
Vulgärname eines Bauerngehöttes zu verstehen, welches fast 
am obersten Ende des Tales liegt, während unter „Ausgang 
des Hariztales" jener Teil gemeint ist, der bereits in den Roitz- 
graben einmündet. 

Diese Handstücke sind fast durchwegs dunkelgrün und 
aphanitisch dicht und nur in einem Falle (Ausgang des Hariz- 

1 Diese Zeitschrift 1906, pag-. 161. 
^ Paff. 68. 



69 



grabens) lassen sich mit der Lupe deutlich Augite und Fehl- 
spate wahrnehmen. Der schon früher erwähnte Überzug von 
Karbonat tritt auch hier auf und wird stellenweise durch 
Eisenverbindungen i'ötlich gefärbt. 

Mikroskopisch weichen diese Handstücke voneinander ab, 
sodaß sich die Notwendigkeit einstellte, sie einzeln zu be- 
schreiben. 

a) Diabas vom Ausgang des Hariztales. 

Dieser Diabas zeichnet sich durch seine Frische aus. Die 
Struktur ist porphyriseh. In der Grundmasse, dier auch Aus- 
scheidungen von glasiger Basis, in der längere Mikrolithen 
liegen, zeigt, sind folgende Bestandteile zu erkennen: Feldspat 
in kleinen Leisten. Derselbe durchsetzt die ganze Grundmasse 
und ist oft noch sehr frisch. 

Chlor it kommt in Gestalt großer Lappen vor. Er zeigt 
schwachen Pleochroismus licht- und dunkelgrün, teilweise schön 
blaue Polarisationsfarben und ist schwach doppelbrechend, 
welche Merkmale auf Penn in hindeuten. 

Titanit in hellen, runden Körnern. 

Magneteisen ist sehr reichlich vorhanden, während 
Titaneisen völlig fehlt. 

In dieser Grundmasse eingebettet liegen zahlreiche por- 
phyrische Einsprengunge, die sowohl dem Feldspat als auch 
dem Augit angehören. 

Die porphyrischen Feldspate zeigen alle Aggregat- 
polarisation, die auf eine stattgefundeue Umwandlung hinweist. 
Einige lassen eine deutliche Diagonalstreifung erkennen, als 
Zeichen bereits vollzogener Kalzitisierung, andere erscheinen 
stark verglimmert. Auf unregelmäßigen Sprüngen findet sich 
Chlorit und Titanit. 

Der Pyroxen tritt sehr häufig verzwillingt auf. An einem 
Zwilling (Figur 3, schematisiert), an dem beide Individuen den 
Austritt einer Axe beobachten ließen, wurde festgestellt, daß 
die Auslöschungsschiefen beider nicht parallel sind, sondern 
zufolge einer Bestimmung mit der Bertrand'schen Quarzplatte 
einen Winkel von 23° im Mittel einschließen. Daß die optischen 
Axen der beiden Individuen gegen die Plattennormale nicht 



70 



gleich geneigt sind, bestätigt der Umstand, daj] die Pola- 
risationsfarben der beiden Individuen nicht gleich waren. 
Das Individuum A hellte das Gesichtsfeld schwach auf 
und zeigte eine „graue" Polarisations färbe, das Individuum 
B dagegen ein „Strohgelb I. Ordnung". Mit Hilfe der Becke'- 
schen Methode wurde festgestellt, daß die Abweichung der 
optischen Axe des Individuums A von der Plattennormale in Luft 
13° 58', die Abweichung des Individuums L' 30° 29' betiiigt. Der 

Winkel der Axe A zur 
Axe B wurde mit 44° 28' 
bestimmt. Ferner wurde 
ermittelt, daß die spitze 
Bisectrix positiv ist. Die 
beiden Individuen sind 
zweifellos nach dem ge- 
wöhnlichen Gesetze (Zwil- 
lingsebene [100]) verzwil- 
lingt. Der Umstand, daß 
die Extinktiousmaxima 
beider Individuen nicht 
parallel liegen, findet 
seine Erklärung in der 
Tatsache, daß die Platten- 
normale mit der Vertikal- 
axe nicht zuzammen- 
Fig. 3. Augitzwilling. fällt. 

h) Diabas vom Harizgraben. 

Dieses Gestein unterscheidet sich in mehrfacher Weise 
vom früher beschriebenen. Während die Struktur im letzteren 
rein porphyrisch war. sind hier keine Einsprengunge zu beob- 
achten ; es liegt Intersertalstruktur vor. Die Zersetzung ist viel 
weiter vorgeschritten. Feldspate sind durch ihre Form noch zu er- 
kennen, löschen aber nicht mehr einheitlich aus. Augit ist 
überhaupt nicht mehr zu finden. Dafür sind Anhäufungen von 
blaugrünem Chlorit vorhanden, die man als ehemalige por- 
phyrische Augitkristalle deuten könnte, sodaß Pseudomorphosen 
von Chlorit nach Augit vorliegen würden. 




71 



Der Feldspat tritt nur in einer Form auf, niimlieh in 
vielen kleinen Leistehen in der Grundmasse. Sie sind gänzlich zer- 
setzt und zeigen daher Aggregatpolarisation. Oft sind sie fluidal 
angeordnet untl umrahmen die früher genannten Pseudomorphosen. 

M a g n e t e i s e n ist reichlich vorhanden, während Titaneisen, 
wie im früher beschriebenen Stücke gänzlich zu fehlen scheint. 

Blendet man den Schliff ab, so sieht man eine Unzahl 
weißer Körner von Leukoxen. 

Der Chlorit kommt sowohl in kleinen Partien als auch 
in größeren Ansammlungen vor. Er zeigt äußerst schwachen 
Pleochroismus, ist isotrop und dürfte wie im früheren Schliffe 
dem Penn in zuzuzählen sein. 

c) Diabas vom H a r i z h i a s 1. 

Mikroskopisch zeigt sich, daß dieser Diabas noch stärker 
der Zersetzung anheimgefallen ist als der früher beschriebene. 
In einer graubräunlichen Grundmasse liegen leistenförmige 
Feldspate, die farblos sind und nicht mehr einheitlich aus- 
löschen. Bei stärkerer Vergrößerung und Anwendung der Gips- 
platte zeigt es sich, daß die Feldspatleistchen, die vorwiegend 
parallele Anordnung zeigen, fast einheitliche Polarisationsfarbe 
aufweisen, und zwar blau, wenn die Längsrichtung der Leisten 
m^t der größten Elastizitätsachse der Gipsplatte zusammenfällt. 
Es scheint also das Umwandlungsprodukt zum größten Teil 
parallel gelagert zu sein. Bei stärkster Vergrößerung erkennt 
man ganz deutlich, daß die neugebildete Substanz aus Leisten 
besteht, die nahezu parallel zur Längsrichtung auslöschen und 
deren kleinste Elastizitätsachse ebenfalls zur Längsrichtung 
parallel ist, was auf Glimmer hindeuten würde. 

Von Eisenerzen ist nur Magnet eisen in kleinen Okta- 
edern spärlich vorhanden. 

Leukoxen findet sich massenhaft vor und ist über den 
ganzen Schliff verstreut. 

Chlorit, der in analoger Form wie in den früheren 
Schliffen auftritt, ist häufig zu finden. 

Überblicken wir die Ergebnisse der Untersuchung, so fällt 
auf, daß der Zerstörungsgrad umso höher ist, je w'eiter die Fund- 
stellen der Diabase vom Tale in die Höhe rücken, und daß die 



72 



Verschiedenlieit der Handstücke nicht sosehr im ursprünglichen 
]\Iagma, sondern im verscliiedenen Zersetzungsgrad begründet ist. 
Während im Diabas vom Ausgang des Hariztales noch Augit und 
Feldspat frisch hervortreten, finden sich in dem Stücke von der 
Mitte und vom Ende desHarizgrabens nur mehrPseudomorphosen 
von Chlorit nach Augit, von Glimmer nach P'eldspat. Der Chlorit- 
gehalt steigt proportional der Zersetzung, nimmt von unten nach 
oben zu. Der Magneteisengehalt wird nach oben hin stets geringer. 
Das mikroskopische Bild der drei Gesteine aus dem Hariz- 
graben macht es wahrscheinlich, daß dieselben einem einheitlichen 
Magmaerguß ihre Entstehung verdanken und daß die beobachteten 
petrographischen Unterschiede lediglich dadurch hervorgerufen 
worden sind, daß die Diabaslager gegen den Talschluß infolge der 
Erosion weit länger dem Einfluß der Atmosphärilien ausgesetzt 
waren, als jene im Tale. Diese Auffassung wird auch durch die 
geologische Aufnahme des Herrn Univ. -Prof. Dr. Hoernes gestützt. 
der iniHarizgraben ein einziges mächtiges Diabaslager verzeichnet. 

2. Die Diabase der Rettenb ach klamm. 

Verfolgt man die Bezirksstraße, die von Graz aus nach 
Nordosten in die Oststeiermark führt, so gelangt man unweit 
der Haltestelle Rettenbach der elektrischen Kleinbahn 
Graz — Maria- Trost zu einem kleinen unscheinbaren Taje. 
welches von Norden her in das Kroisbachtal einmündet. Geht 
man dieses Tal aufwärts, so verengt es sich bald zu einer 
typischen Klamm, deren Wände von Semriacher Schiefern 
gebildet werden, in die wieder Diabasvorkommen eingeschaltet 
sind. Besonders deutlich treten dieselben an vier Stellen hervor, 
die der Bach in kleinen W^asserfällen überwindet. Am Schlüsse 
der Klamm findet sich eine Höhle, die das Ende der Aufschlüsse 
markiert, da von dort an das Gestein, von Humus bedeckt, 
nirgends mehr zu Tage tritt. Die von mir gesammelten und 
untersuchten Haudstücke rühren vom zweiten und vierten 
Wasserfall und vom Wege, der zwischen dem vierten Wasser- 
fall und obgenannter Höhle liegt, her. Außerdem habe ich noch 
eine Reihe von Handstücken, die der Assistent am mineralo- 
gischen Institute Herr Dr. Angel sammelte und mir in gefälliger 
Weise zur Verfügung stellte, in meine Arbeit einbezogen. 



73 

Alle diese Handstücke zeigen ?nakroskopisch dasselbe Bild. 
Sie sind stark zersetzt, dunkelgrün gefärbt und aphanitisch. 
Manche tragen einen leichten Überzug von weißem Kalzium- 
karbonat oder braunem Eisenhydroxyd. An einem Handstücke 
konnte eine ungefähr 1 mm dicke Erzader beobachtet werden, 
was insoferne von Interesse ist, als in der Rettenbachklamm 
früher auf Eisenerze geschürft wurde. Die in der Einleitung 
erwähnte Höhle stammt noch von jenem Bergbau her und ist 
das Mundloch eines solchen Versuchsbaues. 

Wie makroskopisch die Handstücke keine Verschiedenheit 
zeigen, ebenso bietet sich auch mikroskopisch mit wenigen 
Ausnahmen dasselbe Bild. Die Struktur ist bei allen porphyrisch, 
durch Zersetzung öfters verwischt. 

Die Grundmasse unterscheidet sich von allen bisher be- 
handelten charakteristisch dadurch, daß sie aus idiomorphen 
mehr oder weniger farblosen Körnern besteht, die schwach 
doppelbrechend dem Feldspat angehören dürften. 

Diese panidiomorphe Grundmasse ist von Rissen in ver- 
schiedenen Richtungen reichlich durchsetzt, auf denen sich lokal 
Brauneisen angesiedelt hat, das derselben dann oft einen bräun- 
lichen Farbenton verleiht. Als weitere Bestandteile der Grund- 
masse konnten festgestellt werden, wobei die Reihenfolge als 
Maß für die relative Häufigkeit gelten kann : 

1. Hornblende. Dieselbe ist reichlich vorhanden. Sie 
tritt in faserigen Aggregaten von hellgrüner Farbe mit deut- 
lichem Pleochroismus hellgrün (wenn die Faserrichtung mit 
der Scliwingungsrichtung des unteren Nikol einen Winkel von 
90° bildet) bis dunkelgrün auf. Die Auslöschung findet parallel 
der Faserrichtung statt. Sie umrandet die porphyrischen Feld- 
spate mit Vorliebe und schließt reichlich Magneteisenkörner 
ein. Nach Rosenbusch^ ist diese faserige Hornblende (nach 
Gümbel „schilfige Hornblende") eine uralitische Umbildung 
von ursprünglichen Augiten und gehört eher dem Aktinolith als 
der eigentlichen Hornblende an. Diese Ansicht von Rosenbusch 
wird in meinen Schliffen durch den Umstand bestätigt, daß dort, wo 
die eben beschriebene Hornblende reichlich auftritt, der Augit fehlt. 



^ Rosenbusch. Mikroskopische Physiographie I.. pag. 235. 



74 



2. Chlorit. Derselbe kommt gewöhnlich nur in kleineren 
Partien im ganzen Schliffe verstreut vor. Pleochroisraus gering, 
Farbe blaßgrün. Nur einmal tritt er in Form eines ungefähr 
1 mm breiten Bandes auf. Bei stärkster Vergrößerung 
löst sich dieses Band in ein Aggregat runder grüner 
Körner auf, die selbst wieder aus kleinsten Fasern zusammen- 
gesetzt sind. Diese Körner respektive Scheibchen gelangen 
öfters zur Deckung, wodurch im polarisierten Licht bei mäßiger 
Vergrößerung das Bild einer Streifung hervorgerufen wird. Auch 
hier tritt die den Pennin charakterisierende lavendelblaue 
Polarisationsfarbe auf. In diesem Chloritband finden sich Magnet- 
eisenoktaeder, rotes EisenoxN'd und Hornblende eingebettet vor. 

3. Magnet eisen tritt in manchen Handstücken mehr, 
in manchen weniger auf. Es findet sich immer in schönen 
Oktaedern, die in verschiedener Größe vorkommen. 

4. Titan eisen tritt an Menge weit hinter das Magnet- 
eisen zurück. Meistens fehlt es gänzlich. Nur in einem Falle 
konnten schöne charakteristische Formen gefunden werden, die 
auch des Leukoxenrandes nicht entbehrten. 

5. Titanit in hellen Körnern, oft zu Häufchen gruppiert, 
ist ebenfalls zu finden. 

6. Apatit in schlanken Säulchen ist hie und da zu 
konstatieren. 

Durch die Grundmasse ziehen ab und zu Kalkspat- 
bände r. die oft innig mit Chlorit vermengt sind. 

In dieser Grundmasse liegen porphj'rische Feldspat-, seltener 
Augitkristalle. 

Die Feldspate sind häufig frisch, zeigen eine helle Farbe 
und sind von Kissen und Sprüngen richtungslos durchzogen. 
Zonarer Bau findet sich nirgends, doch ist die Zwillingsstreifung 
nach dem Albitgesetz eine häufig zu beobachtende Erscheinung. 
Bei mehreren Individuen konnte die Auslöschung geraessen 
werden. Sie schwankt zwischen 17"— 24°. Da jedoch die kristallo- 
graphische Orientierung des Schnittes nicht festgestellt werden 
konnte, läßt sich aus diesen Werten auf die Natur des Feld- 
spates kein Schluß ziehen. Einschlüsse finden sich in den Feld- 
spaten sehr häufig und treten in zweierlei Formen auf: in Gestalt 
längerer oder kürzerer Nadeln, die sich in der Auslöschung 



vom Wirt nicht unterscheiden (Mikrolithen). und in hellen 
Körnern, die den ganzen Feldspat wie bestäubt erscheinen 
lassen. Diese zeichnen sich durch hohe Lichtbrechung aus, 
sind kristallographisch sehr gut begrenzt und löschen mit dem 
Wirt nicht zusammen aus. Über die nähere mineralogische 
Natur dieser Einschlüsse läßt sich leider nichts sagen. Die Zer- 
setzung, der die Feldspate in höherem oder geringerem Maße 
unterliegen, ist Kalzitisierung und Verglimmerung. 
Eine diagonale Streifung tritt bei den Feldspaten sehr häufig 
als Zeichen ersterer, eine helle, mit lebhaften Interferenzfarben 
ausgestattete sekundäre Substanz als Zeichen letzterer auf. 

Der Augit ist zwar selten, aber immer frisch. In 
schönen Kristallen konnte er überhaupt nur in einem Schliffe 
konstatiert werden; in den meisten fehlt jede Spur von ihm 
und nur in wenigen finden sich Gebilde vor, die man als 
Pseudomorphosen von Chlorit nach Augit deuten könnte. 



III. Chemischer Teil. 

Von den Diabasen des Schöckelgebietes wurden nur die 
Vorkommen aus der Rettenbachklamm analysiert. Die Fundorte 
dieser Gesteine sind der zweite Wasserfall, der vierte Wasser- 
fall und der Weg vom vierten Wasserfall zum Stollen. 

Das Ergebnis war folgendes: 
IV. Diabas von der Rettenbachklamm. (2. Wasserfall.) 



Gefundene 
Prozentzahl 



Auf 100 be- 
rechnete I 
Prozentzahl 



Molekül ar- 
quotient 



Auf 100 be- 

rechn. Mol.- 

Quotient 



Element 



Sauerstoff 



SiO., 
AI2Ö3 

FeO 
MgO 
CaO 
Na^O 

Glühverlust 

über 100" 

Hygroskop. 

H.iO bei 100" 



49-5 
12-8 
16-41 
5-8 
0-36 
6-8 
4-41 
118 

2-45 

0-75 



50-89 
13-16 
16-87 
5-96 
0-37 
6-99 
4-53 
1-21 



0-843 
0-128 
0-106 
0-083 
0-009 
0-124 
0-073 
0013 



61-13 

9-28 
7-69 
6-02 
0-66 
8-99 
5-29 
0-94 



23-92 


26-97 


6-98 


6-18 


11-81 


5-06 


4-63 


1-33 


0-22 


0-15 


4-96 


2-03 


3-52 


1-01 


100 


0-21 



Summe \\ 100-46 9998 ] 1379 j 100-00 — 1 - 

Sauerstoffquotient : 1-6. R2 O3 : R : Ro = 0*234 : 0216 : 0-086. 



76 



V. Diabas von der Rettenbachklam m. (4. Wasserfall. 



-"2 
^2 03 



SiO 

AlgO; 
FegOg 

FeO 
MgO 
CaO 
NaoO 

Olühverlust 

über 100" 

Hygroskop. 

HoObciioo" 



Gefundene 
Prozentzahl 



Auf 100 be- 
rechnete 
Prozentzahl 



53-33 
15-8 
7-15 
5-2 
2-47 
415 
6-96 
2'21 

2-80 

0-5 



54-83 
16-24 
7-35 
5-35 
2-54 
4-27 
7-15 
2-27 



Molekular- 
quotient 



Auf 100 be- 

reclin.Mol.- 

Quotient 



0-908 
0-159 
0-046 
0074 
0-063 
0-076 
0-115 
0024 



61-98 
10-85 
314 
5-05 
4-80 
5-19 
7-85 
1-64 



Element Sauerstoff 



25-77 
8-62 
5-15 
4-16 

1-52 
3-03 
5-29 

1-88 



29-06 
7-62 
2-20 
119 
102 
1-24 
1-86 
0-39 



Summe \\ lüO-57 ; lOOOO | 1-465 | 100-00 j — ! — 
Sauerstoffquotient: 1-87. RaOgrROiR^O = 205:0-213:0139. 

VI. Diabas von der Ret tenbachk lamm. (Weg vom 
4. Wasserfall bis zum Stollen.) 



Gefundene 
Prozentzahl 



Auf 100 be- 
rechnete 
Prozentzahl 



Molekular- 
quolient 



' Auf 100 be- 

j rechn.Mol.- 

Quotieut 



Element 



Sauerstoff 



Si02 
AI2Ö3 

FegOg 

Feb 

MgO 

CaO 

NaaO 

Kob 

Glühverlust I 

über 100" 
Hygroskop. 
HäO bei lOO»! 



48-49 
13-34 
9-72 
6-66 
2-63 
5-86 
5-15 
2-09 

4-63 

0-47 



51-62 
14-20 
10-35 
7-09 
2-8 
6-24 
5-48 
2-22 



0-855 
0-139 
0-065 
0-099 
0-069 
0-111 
0-087 
0-024 



59-01 
9-59 
4-49 
6-83 
4.76 
7-66 
6-00 
1-66 



24-26 
7-53 
7-25 
5-51 
1-68 
4-53 
4 06 
1-84 



27-35 
6-67 
3-10 
1-58 
1-12 
1-71 
1-42 
0-38 



Summe ,| 99-04 | 100-00 1-449 j 100-00 | — | — 

Sauerstoffquotient : 1-71. R^O., : RO : R.^O = 0-204:0-279:0-111. 

Obwohl die Fundorte dieser drei analysierten Handstücke 
nicht weit voneinander liegen, weisen doch die Analj'sen 
Unterschiede auf, die nur aus dem verschiedenen Zersetzungs- 
grad der einzelnen Stücke zu erklären sind, wie ja die relativ 
hohen Prozentzahlen des Glühverlustes einerseits und die ver- 
schiedene Löslichkeit in den Säuren anderseits bezeugen . 



Gelöst wurden in Salzsäure 



Analyse 



Totaler 
Verlust' 



CaO 



MgO 



Fe.O, 



AI.O3 



Totaler Ver- 
lust weniger 

Summe 
■RO + B2O3 



Nr. IV 
.. VI 



23-000/o 
17-7% 



0-40o 
l-660/o 



Sparen IGOO» 6-6o% !i 0-657o 
lO-650/o 8-15« ' 2-540/0 
11-600/0 i 2-160/o ' 0-790/0 



In E s s i o- s ä u r e : 



Analvse 



CaO 



In Ca C O3 umge- 
rechnet 



MgO 



FeoOa 



Nr. IV 
.. V 
.. VI 



0-050/0 
1-50/0 

•>7n0 „ 



0-0880;o 
2-670/0 
4-90'o 



Spuren 



1-350 



Auch diese Diabase wurden mit verdünnter Salz- und 
Essigsäure in der Kälte behandelt, wobei ein stärkeres oder 
schwächeres Aufbrausen beobachtet werden konnte. Hiebei 
zeigte es sich wieder, daß der Salzsäureauszug, aus dem sich 
gleichfalls beim Abdampfen keine Kieselsäure ausschied, einen 
Tonerdegehalt aufwies, der nur durch die Annahme des Vor- 
handenseins eines Tonerdehydroxydes erklärt werden kann. 
Die Kalkmengen im essigsauren und salzsauren Auszug sind 
wenig verschieden und rühren von einem geringen Gehalt an 
Ca CO3, der Eisengehalt des essigsauren Auszuges der Ana- 
lyse V wahrscheinlich von Eisenhydroxyd hei-, da Sidarit von 
Essigsäure in der Kälte kaum angegriffen wird. 



Schlusswort. 

Aus den Untersuchungen ergeben sich nun folgende 
Resultate : 

1. Im Gebiete der Devonforraation von Steiermark finden 
sich Diabase, die folgende Bestandteile zeigen : 

a) primäre: Plagioklas, Augit, Magnetit, Titaneisen, Apatit; 



1 Differenz von ursprünglicher Substanz und unlüslicher. 



78 



h) sekundäre : Hornblende, Chlorit (Pennin), Titanit (Leu- 
koxen), Glimmer. 

Die Struktur ist fast durchaus porpliyrisch ; daher liegen 
also quarz- und olivinfreie Diabasporphy rite vor. 

2. Der Zersetzungsgrad ist ein verschiedener, und zwar 
im allgemeinen ein ziemlich hoher, wie sich aus den früher 
angeführten Zahlen der Löslichkeit in Essig- und Salzsäure 
ergab. Auch der verhältnismäßig hohe Prozentsatz an CO2 und 
H2 und die mikroskopischen Beobachtungen bestätigen diese 
Tatsache. Verändert wurden dabei die Feldspate in Kalzit und 
Glimmer, Augit in schilfige Hornblende, diese wieder in Chlorit, 
Magnetit in Brauneisen, Titaneisen in Leukoxen. Diese Ver- 
änderung zeigte sich auch im chemischen Bestände der unter- 
suchten Gesteine und ich führe die Verschiedenheit in den 
einzelnen Aual^-sen lediglich auf den verschiedenen Zersetzungs- 
grad der Gesteine, nicht aber auf die Verschiedenheit des 
ursprünglichen Magmas zurück. Ebensowenig ist eventuellen 
kontaktmetamorphen Vorgängen ein Einfluß einzuräumen, da 
Bildungen von Adinolen. Spilositen, Horuschiefern etc. nirgends 
festgestellt werden konnten. 

3. Gegenüber den Diabasen anderer Länder zeichnen sich 
diese durch einen hohen Alkaligehalt aus, der durchschnittlich 
9% beträgt. 

Zum Vergleich sei erwähnt, daß Brauns^ in den Diabasen 
des rheinischen Schiefergebirges nur einen durchschnittlichen 
Alkaligehalt von 3—4% fand. Osann bringt in seinem Werke: 
„Beiträge zur chemischen Petrographie", H. 145, Analysen von 
Diabasen verschiedener Länder, worunter allerdings die Alpen- 
länder nicht vertreten sind. Unter diesen fanden sich nur 22, 
die einen Alkaligehalt über 6% aufweisen und bei diesen stand 
meistens die Anmerkung „stark zersetzt oder umgewandelt". 
Leider ist es mir nicht gelungen, Analysen alpenländischer 
Diabase in der Literatur aufzufinden, die dann, wenn auch 
dort ähnliche Verhältnisse vorlägen, den Schluß gestatten 
würden, daß die Ursache des hohen Alkaligehaltes nicht allein 
in der sekundären Verglimmerung zu suchen sei, sondern schon 

1 Der oberdevonische Deckdiabas. Diabasbomben. Schalstein und Eisen- 
erz. N. J. B. B. XXI. p. 112. 



79 



im Magma vorliegend, ein Charakteristikum der alpenländischen 
Diabase bilden würde, und es bleibt daher die Frage offen, ob 
der hohe Alkaligehalt, den ich bei den steirischen Diabasen 
feststellen konnte, speziell der hohe Kaligehalt, eine Eigen- 
tümlichkeit der alpinen petrographischen Provinz sei oder eine 
B'olge der weitgehenden Zersetzung und der damit verbundenen 
Neubildung von Kaliglimmer. 

4. In der eingangs erwähnten Arbeit von Hansel wird 
berichtet, daß sich auch Melaphyre in diesem Gebiet z. B. 
im Zachengraben vorfänden. Ich habe nun ein durch seine 
dunklere Farbe und als „Melaphyr" aus dem Zachengraben 
bezeichnetes Stück analysiert (sieh Analyse I.) und mikroskopisch 
untersucht und habe in keiner Weise eine Abweichung von den 
übrigen Stücken konstatieren können. H. Rosenbusch gibt 
ii; seiner „Mikroskopischen Physiographie der massigen Ge- 
steine", pag. 1221, folgende Definition des Melaphyres: „In 
der ersten Auflage des Buches schlug ich vor, den Namen 
Melaphyr für die vortertiären porphyrischen Gesteine zu ge- 
brauchen, welche durch die Miueralkombination Plagioklas— 
Augit — Olivin charakterisiert seien. Es scheint, daß dieser Vor- 
schlag von petrographischer Seite ziemlich allgemein ange- 
nommen worden ist. So möge er denn, solange man das 
geologische Alter bei den Eruptivgesteinen noch im Namen 
zum Ausdruck bringen will, dieser Gruppe in der oben ange- 
gebenen präziseren Fassung und nur mit der Erweiterung ver- 
bleiben, daß ebenso wie bei den Basalten der Olivingehalt 
nicht strenge betont werde. Wie es olivinfreie Basalte gibt, 
so gibt es olivinfreie Melaphyre ; hier wie dort scheinen sie in 
der Minderzahl zu sein. Durch diese Erweiterung verlegt sich 
das Schwergewicht von der mineralogischen in die chemische 
Zusammensetzung; statt der Mineralkombination Plagioklas- 
Augit mit Olivin, welche sich ebenso bei den Augitporphyriten 
findet, wird das Mischungsverhältnis der Kerne in Magma 
betont und gefordert, daß dieses demjenigen bei den Gabbro- 
gesteinen entspreche." 

Nun konnte in keinem untersuchten Stücke Olivin oder 
dessen Zersetzungsprodukt Serpentin nachgewiesen werden. 
Die Zeit der Eruption, die diese Gesteine lieferte, fällt zwischen 



80 



Mittel- und Oberdevon, sind zwar vortertiären Alters ; aber das 
Magma entspricht in keinem Falle dem Magma der Gabbro- 
gesteiue, was eine Berechnung der Analysen nach derOsann- 
schen Methode zu beweisen scheint, vorausgesetzt, daß 
eine solche Berechnung bei so stark zersetzten Gesteinen 
überhaupt am Platze ist.^ 

Weiters füge ich für sämtliche Analysen dieBrögger-Michel- 
Levyschen Figuren bei, um einen leichteren Vergleich der 
Analysenergebnisse zu ermöglichen, A'erwendet wurden dabei 
die auf 100 berechneten Molekularquotienten. Zu bemerken 
wäre, daß ich, um sowohl für FeO als auch für Fe^Os einen 
besonderen Strahl zu gewinnen, die gesarate SiOa auf den 
linken Mittelstrahl aufgetragen habe. 



Zachengraben. 



CaO 



SiO, 




Fig. i. 



II. Wochlantsch. 




FeO CaO McjO 
Fe,0, 



Fisr. 



1 Nach Osanu wäre die Durchsclinittsformel folgende: s^^.-g ar, Cq.- 



fij.^ Hr.. 



SiO, 



81 



Nordseite des Hochlantsch. 



C^O 




Fig. G. 

IV. Rettenbachklamm. (2. Wasserfall.) 

CaO 
FeO 




Fig. 7. 



V. Rettenbachklamm. (4. Wasserfall.) 



FeO 



Cuü 




Naß 



Fig. 8. 



VI. Rettenbachklamm. (Weg vom 4. Wasserfall bis Stollen.) 

CaO 

FeO 




Fig. 9. 

Zum Schlüsse der Arbeit erwähne ich nur, daß ich des- 
halb den Titel »Beitrag zur Kenntnis der Diabase der 
Steiermark" wählte, weil ich die Absicht habe, wenn es Zeit 

6 



82 



und Umstände gestatten, die Untersuchungen weiterführen und 
seinerzeit eine Fortsetzung folgen lassen werde. Meinen hoch- 
verehrten Lehrern, den Herreu Universitätsprofessoren Dr. R. 
Scharizer und Dr. Josef Ippen spreche ich für die 
vielen Winke und Ratschläge, mit denen sie mir bei der Ab- 
fassung der Arbeit gütigst an die Hand gingen und für die 
Überlassung eines großen Teiles des Materials den herzlichsten 
Dank aus. 

Mineralogisch-petrographisches Institut der k. k. Universität Graz, 

im Juli 1910. 



Zur Erosioustheorie. 

Von 

Josef Stiuy. 

Der Redaktion zugegangen am 2. Juli 1910. 



Gelegentlich einer Begehung des Tertiärgebietes in der 
Umgebung von Wetzeisdorf und Pols in Mittelsteierraark durch- 
wanderte ich auch den Oberlauf des Bramerbaches, der in fast 
genau nordsüdlicher Richtung der Stainz zufließt. 

Das Längenprofil dieses kleinen, im Sommer nahezu ver- 
siegenden Bächleins zeigt dort, wo es in miozäne „Tegel- 
schichten" eingeschnitten ist, noch eine bedeutende Unaus- 
geglichenheit; Strecken geringeren Gefälles wechseln mit 
Steilabschnitten lebhaft ab. Der Ausdruck ,, Tegel" für das 
Material der Bachsohle trifft allerdings nicht völlig zu, wie 
bereits V. Hilber^ bezüglich des ganz ähnlichen, auch hin- 
sichtlich der Bildungszeit vollkommen übereinstimmenden 
„Florianertegels" betont hat; doch fällt es schwer, für diese 
landläufige Bezeichnung einen passenderen Namen zu finden. 
Der Hauptsache nach ist es ein sehr stark mit Ton vermengter 
„Feinstsand", der ziemlich viele winzige Glimmerblättchen 
enthält, und nur bis zu einem gewissen Grade „plastisch" 
genannt werden kann ; immerhin aber besitzt er in feuchtem 
Zustande einen außerordentlichen Grad des Zusammenhanges 
und nimmt durch die Abschleifung des über ihn fließenden 
Wassers eine ziemlich glatte, mattglänzende, seifige Ober- 
fläche an. Die von flachen Kuppen überragten Randhänge 
des Bramerbach-Einzugsgebietes bestehen in den obersten 
Lagen zumeist aus ockerfarbigen, feineren bis gröberen, oft 
mit Kies geraengten Sauden, deren vom Regen oder Quell- 
wasser herabgetragene Teilchen als Feingeschiebe das im 

1 V. H il b e r. Die Miozänablageningen um das Schiefergebirge zwischen 
den Flüssen Kainach und Sulm in Steiermark. Jahrb. d. k. k. geol. Reichs- 
anstalt 1878, S. 511. 

6* 



84 

^Tegel" eingetiefte Bachbett durchmessen; die geringe Breite 
des Talbodens gestattet dem Wasserlaufe eben noch die 
Bildung von Windungen mit einer den Bachverhältnissen an- 
gepaßten Amplitude. Das Sohlengefälle ist verhältnismäßig 
bedeutend und bewegt sich im Durchschnitte zwischen 20"/oo 
und 307oo; der obere Grenzwert ist in Einzeltällen weit höher; 
daher geht die Wasserbewegung stellenweise in eine reißende, 
vielfach stürzende über und es kommt häufig zur Bildung von 
Stromschnellen und einer Art von Wasserfällen in allerkleinstem 
Maßstabe. 

Unter solchen Umständen bilden sich nicht bloß — wie 
ja allbekannt — in den im Schriftturae zumeist allein hervor- 
gehobenen, felsigen Klammen und Schluchten größerer Bäche, 
sondern auch in den viel weniger augenfälligen, schwächer ein- 
getieften Felsgerinnen sehr kleiner Wasserläufe sogenannte 
Strudellöcher und Strudeltöpfe; in demBache, der unweit Bayrisch- 
Gmain bei Reichenhall dem Alpgarten entströmt, sind 
solche topfartige Aushöhlungen in kleinem Maßstabe, aber 
von schöner t^'pischer Ausbildung reichlich zu sehen, und 
zwar selbst an jenen Stellen, wo, wie beim Bramerbache, die 
jüngste Eintiefung des Bachbettes in einen etwas breiteren, 
älteren Talboden noch wenig Fortschritte gemacht hat. 

Es ist nun nicht uninteressant, daß sich derartige Strudel- 
löcherund kleine „Riesentöpfe" ^ in großer Zahl und schöner Aus- 
bildung auch an den Gefällsbrüchen des Bramerbaches vor- 
finden ; bald erreichen sie bloß wenige Zentimeter Tiefe, bald 
sind sie mehrere Dezimeter tief in dem , Tegel" eingesenkt. 
Das Bohr- und Schleifmittel liefern die von den Höhen des 
Sammelgebietes herabgeschleppten Sande und Kiese. Außer 
den wohlgebildeten Strudeltöpfen und Wirbellöchern bemerkt 
man natürlich auch mehr oder minder unregelmäßige Kolke 
von der Art, wie sie in lockeren Schuttmassen sehr oft vor- 
kommen. Diese Strudellöcher und „Sturzkolke" sind übrigens 
nicht auf den Bramerbach beschränkt, man trifft sie auch in 
anderen Wasserläufen an, welche die gleichen „Tegelschichten" 

1 Penck A. sagt in seinem Handbuch: „Morphologie der Erdober- 
fläche" I., Bd., S. 313: „Sind diese Löcher tiefer als breit nnd in festen 
Felsen eingedrechselt, so nennt man sie Riesentöpfe." 



85 



bloßlegen, wie zum z. B. der benachbarte Steinerbach. Gegen- 
über dem Evorsionsbetrage bleibt die Tieferlegung der Hohle 
durch allgemeine, linien- oder Hächenhafte Abschleifung unver- 
gleichlich weit zurück. 

Die Beobachtung von Kiesentöpfen in Tegelmassen, welche 
bisher meines Wissens im Schrifttume nicht bekannt ist, er- 
scheint mir theorethisch nicht unwichtig. Sie zeigt, wie sehi- 
die alte Erosionstheorie noch weiteren Ausbaues und gründ- 
licher Vertiefung fähig ist und kann als weiterer Beweis für 
die große Bedeutung der Wirbelbewegung des Wassers beim 
Erosionsvorgange gelten. Nach dieser letzteren Richtung sind 
unter anderen die Arbeiten von Jean Brunhes bahnbrechend 
geworden. Seine Schriften waren mir leider nicht zugänglich, 
nach dem aber, was mir Referate boten, gewinne ich den Ein- 
druck, daß er bei der Entwickelung seiner Folgerungen lediglich 
von Felsldammen ausging. Die Strudeltöpfe im raittel- 
steirischen, miozänen „Tegel" würden also zeigen, daß 
die B i 1 d u n g derartiger Formen nicht auf felsige Bach- 
sohlen oder größere, harte Steine im Bachbette allein 
beschränkt ist, sondern überall dort erfolgt, wo 
die A u s w i r b e 1 u n g auf ein M a t e r i a 1 e von solchem 
Häsionsgrade stößt, daß einerseits die flächen- 
hafte Abschleifung gegen die auf bestimmte 
PunktegeriehteteAusstrudelungfastganzzurück- 
tritt und andererseits ein N a c h b r e c h e n der T o p f- 
r ä n d e r w ä h r e n d d e r V e r t i e f u n g u n d V e r g r ö ß e r u n g 
nur in geringem Maße eintritt. 

In diesem Sinne stellt das Vorkommen von topfartigen 
Strudellöchern auch einen Beitrag zu der Erkenntnis, daß 
ihrer Arbeitsweise nach gleiche geologische Kräfte bei Er- 
füllung gewisser Grundbedingungen in den petrographisch 
verschiedensten Materialien ganz ähnliche Wirkungen von 
vielleicht nur gradueller Abstufung hervorbringen können, 
weshalb die schließlich sich ergebenden Bildungen als gleich- 
wertig von einem möglichst allgemeinen Gesichtspunkte aus 
betrachtet zu werden verdienen. S. Günther^ hat dies — wie 



S. Günther, Glaziale Denudationgebilde im mittleren Eisacktale. 



86 



ich glaube, mit Glück — bezüglich der Erdpyramiden, des 
Büßerschnees und ähnlicher Erosionsfiguren des anstehenden 
Felsens getan und fruchtbare Gedanken zu einer allgemeineren 
Auffassung der Erosionsgebilde geliefert. 

Was die Auswirbelung in lockeren Massen anbelangt, 
so hat auf ihre Bedeutung für die Morphologie der Täler 
namentlich Geinitz^ aufmerksam gemacht; von ihm stammt 
auch der bezeichnende Ausdruck „Evorsion". Mit der Beobach- 
tung von echten Strudeltöpfen und Wirbeliöchern in tonigen 
Bodenarten ist das vermittelnde Bindeglied zwischen den 
Evorsionsformen des Felsens und des Schuttes gefunden. Die 
Angriffsart und Arbeitsweise der Kraft, welche „Auswirbelungs- 
kolke" und „Sturzkolke" — ich bezeichne mit letzterem Worte 
die Kolke unter Wasserfällen, Wehren, Talsperren und dgl. 
im Gegensatz zu den „Uferkolken", die mehr seitlichem 
Schürfe ihre Entstehung verdanken — erzeugt, ist bei Riesen- 
töpfen, Strudellöchern, Strudelkesseln und Strudehvannen die 
gleiche; verschieden ist nur die Reaktion der Materialien, in 
denen das W'erkzeug der Natur arbeitet. Ziemlich homogene 
und dabei häsionsstarke Massen, gleichgültig, ob sie petro- 
graphisch als festes Felsgestein oder als „Tegel" zu bezeichnen 
sind, werden im allgemeinen die Entstehung von Strudeltöpfen 
begünstigen. Daneben sieh zeigende Sturzkolke von seichterer 
Form sind häufig nur Anfangsstadien zur Bildung größerer 
Töpfe; ob solche im weiteren Verlaufe tatsächlich entstehen 
oder vor vollendeter Reife durch Zufall zerstört werden, ist 
belanglos. Bilden w^eniger fest zusammenhängende Materialien 
die Sohle des Bachbettes, so kommt es unter sonst gleichen 
Umständen vielleicht nur zur Formung von Strudellöchern 
oder Strudelkesseln ; in kleinereu Bächen kann man oft solche 
Gebilde in perlschnurartiger Aneinanderreihung beobachten. 

Sitzungsbericht der K. bayrischen Akademie der Wissenschaften, math.- 
phys. Klasse, 1902. S. 459 ff. 

— Erdpyramiden und Büßerschnee als gleichartige Erosionsgebilde, 
ebenda 1904. S. 394 ff. 

— Neue Beiträge zur Theorie der Erosionsfiguven, ebenda, Bd. XXXV. 
i;i(l5, Heft 3, S. 477 ft'. 

1 G e i n i t z F. E., Die Seen, Moore und Flußläufe Mecklenburgs. 
Güstrow 1886. 



87 

In ganz lockerem Schutte oder in Sandschichten können oft 
nur Wirbehnulden oder flache Wirbelwannen Zeugnis von der 
Ausstrudelungstätigkeit des Wassers ablegen. 

Alle diese Evorsionsgebilde sind nur dem Grade der 
Ausbildung nach verschieden, ihrem Wesen nach aber gleich- 
artig. Die Abstufung beruht, wie eben gezeigt, unter sonst 
gleichen Umständen nur auf der Verschiedenheit des 
Widerstandes der angegriffenen Massen. Wassermasse 
und Gefälle, beziehungsweise Ausstrudelungskraft beeinflussen 
mehr das Ausmaß, als die Natur der Erscheinung. 

Der Arbeitsvorgang der Ausstrudelung ist bekannt 
und im „Tegel" des Bramerbaches der gleiche wie in gewach- 
senem Fels oder einzelnen Gesteinsblöcken: Das Wasser 
drechselt au immer neuen Stellen Hohlräume aus, die oft so 
nahe aneinanderliegen, daß die Zwischenwände allmählich her- 
ausgedrückt werden ; ganze Tegelbrocken brechen so aus und 
werden eine Beute des Sturzbaches, der sie abrundet und als 
„Geschiebe" weiterträgt. Daß solche Vorgänge schon in 
frühereu Perioden der Erdgeschichte eine Rolle spielten, 
zeigen die Tongeschiebe und Tonknollen in den ockerfarbigeu 
Sauden der Tertiärberge um Pols, Wetzeisdorf usw., wenn 
auch die Ursache des Abbrecheus der Tonklumpen oft eine 
recht verschiedene gewesen sein mag. Manchmal schneiden die 
neu entstehenden Strudeltöpfe in die Wandungen der alten ein und 
erzeugen so seltsame Zwillings- ja sogar Viellingsfoi'men. Die 
Erosionsarbeit, die auf diese Weise geleistet wird, ist eine 
namhafte; sie übersteigt an Ausmaß weitaus die allgemeine 
Eintiefung der Sohle durch Abschleifen. Ohne diesen bedeu- 
tenden Unterschied im Wirkungsgrade des Tiefenschurfes und 
der Ausstrudelung wäre ja die Bildung der Töpfe in den 
„Tegeln" überhaupt nicht denkbar. Übrigens erschwert auch 
die glatte, seifige Oberfläche der das Bett bildenden Tegel- 
masse den Angriff der bloß abschleifend wirkenden Kiese 
und Sande, Beim Hinübergleiten der Geschiebe kann über- 
haupt nur ein geringer, mit Abnahme der Neigung sinkender 
Betrag der lebendigen Kraft erosiv wirksam werden ; ganz 
anders bei der Strudelbewegung in den verhältnismäßig engen 
Kesseln und Töpfen, wo in den Spiralen und Kreisen, welche 



88 



die Wasserfäden beschreiben, eine kräftige Anpressung als 
Folge der Flielikraft zur Geltung kommt. 

Die Beurteilung des morphologischen Wertes der Aus- 
wirbelung im allgemeinen bedarf aber trotzdem noch ergän- 
zender Studien. Früher nahm man, wie dies z. B. auch 
Lorenz von Liburnau^ ausspricht, an, daß dem Schwebend- 
tragen und Fortschieben von Schutt (vgl. den Ausdruck „Ge- 
schiebe") der Hauptanteil zufalle „an den Veränderungen, die 
durch fließendes Wasser im Zusammenhange mit der Gestaltung 
der Erdoberfläche herbeigeführt werden". Soweit sich die 
Erosionsvorgänge jetzt aber schon überblicken lassen, dürfte 
es als ziemlich sicher gelten können, daß die genannten Arten 
des Schuttransportes sich mehr oder weniger auf Flußstrecken mit 
schwächerem und gleichmäßigem Gefälle beschränken. In 
Bachabschnitten starker und rasch wechselnder Sohlenneigung 
aber übertrifft die Ausstrudelung und Auswirbelung alle anderen 
Arten der Erosion an Kraftentfaltung und Wirkungsgrad; des- 
halb trifft man sie auch in den Seitentälern der Alpen und in 
vielen anderen noch unausgebildeten Wasserläufen in vollster 
Tätigkeit; sie fehlt nirgends dort, wo ein lebhaftes Einschneiden 
in die Unterlage stattfindet und spielt eine nicht zu unter- 
schätzende Rolle bei der Ausbildung der auf rückläufige Ero- 
sion hinauslaufenden Feilenbrüche;- erst wenn die Einebnung 
bestehender sprunghafter Höhenunterschiede vollendet ist oder 
unterbrochen wird, erlahmt die strudelnde Kraft und wird von 
dem gewöhnlichen Tiefenschurfe, der mehr liueal als punkthaft 
arbeitet, abgelöst und verdeckt ohne jedoch jemals, selbst bei 
geringem Gefälle, ganz zu erlöschen. 

1 Lorenz v. L i b u r n a ii. Die g-eolog-ischen Verhältnisse von Grund 
und Boden. Berlin 1883, S. 98. 

2 Vgl. Stiny J., Die Muren. Innsbruck 1910, S. 26, 27 und S. 40. 



Verbreitungsgrenzen einiger Pflanzen in 
den Ostalpen. 

IL Ostuorische Zentralalpeii. 

(Mit einer Karte.) 

Von 

Johann Nevole (Knittelfeld). 

Der Redaktion zugegangen am 5. Oktober 1910. 



Zu dem 'erst si)iit floristisch durchforschten Teile der 
Zentrahilpen gehören sicherlich die Niederen Tauern. Von 
älteren Botanikern, wie G a ß n e r, M^a 1 y, Hatzi, S t r o b 1 u. a. 
sind uns eine große Zahl von Standortsangaben bekannt, welche 
teilweise die alten Herbarien von St. Lambrecht, Stift Adniout. 
Abtei Seckau etc. zur Grundlage haben. Allein viele Angaben 
wurden in jüngster Zeit nicht mehr bestätigt, es kamen neue 
Staudortsangaben hinzu, das Gebiet wurde von den Botanikern 
mehr beachtet, das Bild von der Flora, welches wir früher 
von diesen bis heute wenig kultivierten Gegenden besaßen, 
änderte sich in den letzten Dezennien vollständig. Verfasser 
selbst durchstreifte in den letzten Jahren die Niederen Tauern 
bis zum HochgoUing, besuchte die Seetaleralpen und die Koralpe, 
um sich ein Bild von der Flora dieses Alpenzuges zu machen. 

Obwohl dieser Teil der Alpen noch manche Neuigkeiten 
bieten dürfte und manche entlegenen Teile wenig durchforscht 
sind, entschloß sich Verfasser, eine kurze Skizze der Verbrei- 
tungsgrenzen einiger Pflanzen zu veröffentlichen und stützte 
sich hiebei zum Teile auf das im Erscheinen begriffene Werk 
A. V. Haj^ek's ..Flora von Steiermark", welches durch die neu 
hinzugekommenen Angaben oder Korrekturen eine vielleicht 
nicht unwillkommene Ergänzung erfahren dürfte. Ohne auf die 
Schlüsse, welche sich schon teilweise aus den Verbreitungs- 
grenzen ziehen ließen, einzugehen, stelle ich hier das bis jetzt 
gewonnene Tatsachenmaterial zusammen in der Absicht, ein 



90 



möglichst übersichtliches Bild der Floreneleraente für diesen 
Teil der Alpen zu bekommen. 

Die Bezeichnung als ostnorische Zentralalpen für diesen 
Alpenzug ist Kerner^ entnommen, welcher die Zentralalpen 
in zwei natürliche Gruppen teilte; es sind dies einesteils die 
ostnorischen Zentralalpen (die Niederen Tauern im engeren 
Sinne) bis etwa zum Katschbergpaß, die westnorischen Zentral- 
alpen westlich hievon (Salzburger und Tiroler Alpen zum Teil). 
Bei der Abgrenzung des Gebietes zog ich auch den Stang- 
alpenzug, die Seetaleralpen, die Koralpe und den Gleinalpen- 
zug hinzu, so daß unser Gebiet im Osten durch die Kalkalpen, 
im Westen die Hohen Tauern, im Norden den Ennsfluß und 
im Süden durch die Grazer Ebene (Mur) abgegrenzt ist. Wenn 
auch die Grenzen vielleicht teilweise unnatürlich erscheinen, 
so mag erwogen werden, daß es sich im vorliegenden Falle 
nicht um ein Florenbild, sondern nur um Verbreitungsgrenzen 
handelt. Infolgedessen war die Gruppierung der verschiedenen 
Arten vielfach eine andere, als dies in der vorhergehenden 
Arbeit^ über die ostnorischen Kalkalpen der Fall war. 

In erster Linie handelt es sich um Pflanzen, welche im Ge- 
biete autochthon sind; sie bilden den Hauptstock der Flora des be- 
handelten Gebietes und sind naturgemäß fast stets vom Mutter- 
gestein, dem Urgestein des Gebietes, abhängig. Sie erreichen 
auch mit wenigen Ausnahmen bloß die geologischen Grenzen 
des Gebietes, das Palten-Liesingtal als Ostgrenze. Diese ist 
jedoch nur teilweise giltig, da viele von ihnen erst in der Tatra 
oder den Karpathen überhaupt ihre absolute Ostgrenze erreichen. 
Es sind dies die Urgesteinstypen der Niederen Tauern. 
Da die Liste eine allzu umfangreiche sein würde, wollte man 
hier erschöpfend sein, so führe ich nur die typischen Reprä- 
sentanten an: Poa laxa, Avenastrura planiculrae,^ 



1 A. V. K e r n e r, Die natürlichen Floren im Gelände der deutschen 
Alpen, 1870. Ferner: Kongreßführer, Wien 1905. 

^ Aut. in Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines für Steier- 
mark. Jahrgang 1908, Band 45. 

•^ Im Gebiete höchst selten; vergl. F. Vierhappe r in „Beiträge zur 
Kenntnis der Gefäßpflanzen des Lungau". k. k. zoologisch-botanische Gesell- 
schaft 1898, Band XLVIII. In den Niederungen der Tatra (Südseite) nicht 



91 



Oreochloa disticha, Poa cenisia, Carex curvula, 
Gar ex fuliginosa, C. frigida, Luzula spadicea, 
L. sudetica, Saponaria nana, S eraper vi vum 
stiriacura, Saxifraga bryoides, Phyteuraa hemi- 
sphaericura, Ph. pauciflorum,^ Senecio carniolicus, 
H 3^ p c h a e r i s u n i f 1 o r a, R a n u n c u 1 u s g 1 a c i a 1 i s,^ L 1 o j'- 
dia serotina und viele andere. 

Eine andere Gruppe von Pflanzen ist in den westnorisehen 
Zentralalpen heimisch und reicht in den Niederen Tauern nicht 
bis zum Paltental, sondern hat in den verschiedenen Gauen 
dieses Alpenzuges ihre Ostgrenze. 

Desgleichen lassen sich Grenzen für Pflanzen ziehen, die 
nicht bis in die Hohen Tauern reichen. Es sind dies die rela- 
tiven Endemistnen der Niederen Tauern; diese Gruppe 
von Pflanzen sind die echten Karpathenpflanzeu, sie sind weit 
häufiger, oft sogar tonangebend in der Tatra und zeigen uns 
die wichtigen Beziehungen dieser beiden Gebirgszüge. 

Wie die Urgesteinspflanzen sich in den Kalkalpen zerstreut 
vorfinden, wo es ein kieselreicher Boden zuläßt, ebenso gibt 
es auch in den Niederen Tauern (seltener im Gleinalpenzug)^ 
Kalkpflanzen, deren zerstreute Standorte sich nur durch das 
Auftreten von Kalkstein oder kalkreichem Boden erklären lassen. 

Nun gibt es noch eine Gruppe von Pflanzen, die in den 
Niederen Tauern, im Koralpenzug etc. zerstreut vorkommen, 
jedoch vom Substrat unabhängig sind (vollständig?); dies sind 
die xerothermen Pflanzen, deren Heimat von den einzelnen 
Standorten dieser Alpenziige weit entfernt ist. Es sind dies 
die Fremdlinge dieser Flora. 

Neu-Endemismen als vikarüerende Arten von Gewächsen 
treten auch in den ostnorischen Zentralalpen auf und inter- 
essieren uns durch ihre nahen Beziehungen zu den ostnorischen 
Kalkalpen. 



selten. Die Nomenklatur der Arten richtet sich nach der „Exkursionsflora" 
von K. Fritsch 1910. nicht nach Hajek's ,.Flora von Steiermark". 

1 Phyteuma-Arten mit Ausnahme ^es Phyteuma orbiculare in den 
Belaer-Kalkalpen, Fischsee, Kohlbachtälern, fehlen der Tatra. 

- Auch am Bösenstein. 

^ Z. B. zum Teil der Rapplkogel bei Groß-Lobming-. 



92 



Von Pflanzen, welche teilweise das Palten -Liesingtal er- 
reichen oder aber weiter westlich ihre Ostgrenze tinden, seien 
folgende hervorgehoben : 

Ca r ex rigid a Good. Ostseite des Zirbitzkogels bei Juden- 
burg,' Seetaleralpen. 

Salix helvetica Vill. Vom Stangalpenzug bis in die 
Seetaleralpen. Am Zirbitzkogel nicht nur am Winterleithensee. 
sondern auch unter den Abstürzen des Gipfels bis zum Wild- 
see zerstreut. 

Papaver aurantiacum Lois. Vom HochgoUing bis 
zum Ruprechtseck in den Sölkeralpen. 

Draba carinthiaca Hoppe. Außer in den Seethaler- 
alpen auch in den Sölkeralpen; reicht bis zum Hohenwart der 
Wölzer Tauern. 

Draba dubia Sut. Reicht vom HochgoUing nur bis in 
die Sölkeralpen (Gumpeneck). 

Draba Fladnitzensis Wulf. Reicht vom HochgoUing 
bis in die Sölkeralpen; am Hohenwart die Ostgrenze. 

Cerastium alpinum L. Zerstreut in den Niederen Tauern: 
reicht bis zum Hochreichard t. Zinken bei Seckau und Gleinalpenzug. 

Dianthus gla Cialis Haenke. Vom Stangalpenzug und 
Preber bis in die Wölzer Tauern; hier noch am Hohenwart. 

Saxifraga ceruua L. Erreicht auf der Hochwildstelle 
der Schladminger Tauern ihre Ostgrenze. 

Saxifraga Rudolphiana Horusch.^ Am HochgoUing 
und auf den Sölkeralpen; erreicht den Hohenw'art als Ostgrenze. 

Sempervivura arachnoideum L. Zerstreut in den 
Niederen Tauern: erreicht am Hochreichard t den östlichen Punkt. 

Eritrichium nanum (All.) Schrad. HochgoUing in 
den Schladminger Tauern, Ruprechtseck. Sölkeralpen, Eisenhut. 

Primula villosa Wulf.^ Erreicht ostwärts die Zinken; 
außerdem am Rapplkogel des Gleinalpenzuges.* 



1 Schriftliche Mitteilungen Dr. A. v. Hayek's. 

2 A. V. H a y e k. Monographische Studien üher die (rattung Saxifraga. I. Die 
Sectio Porphvrion in ,,Denkschriä; der Mathematisch-naturwissenschaftlichen 
Klasse der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften". Wien 1905. LXXXVII. 

3 A. V. Hayek. Schedae ad FI. stir. exsicc. Lieferung 9 und 10. 190(3 
■i Aut. leg. 1910. 



03 



Aretiix alpina Lani. Vom Hochgolling bis in die Sölker- 
nipen; dann erst am Bösenstein bei Kottenmann, hier der öst- 
lichste Standort. Auch im Stangalpenzug. 

Artemisia laxa (Lam.) Fritseh. Ist in den Niederen 
Tauern zerstreut und erreicht die Seckauer Zinken und das 
Finsterliesiugkaar des Griesteines bei Wahl. 

Von diesen Pflanzen sind Gar ex rigida häufig in den 
Sudeten (Tatra?), Dianthus glacialis in den Belaer Kalk- 
alpen und Tatra, Gerast iura alpinum und Saxifraga 
cernua in der Tatra.^ 

Eine weitere Anzahl von Pflanzen überschreitet jedoch 
das Palten-Liesingtal und haben vereinzelte Standorte in den 
Eisenerzer Alpen. Es ist dies von besonderem Interesse, da 
hiedurch dieser Teil der Kalkalpen nahe Beziehungen zu den 
Niederen Tauern zeigt. Vielleicht mag dies auch in der Zu- 
sammensetzung des Bodens seine Ursache haben; dieser west- 
lichste Teil der Eisenerzer Alpen ist kieselsäurereicher und ent- 
hält keinen Triaskalk. Auch schieben sich häufig Werfener 
Schiefer, Tonschiefer, Ghlorite und sogar Gneiß ein.^ 

Es sind dies folgende Pflanzen: 

Cryptograrame crispa R. Br. Am Hinkaareck beim 
Zeyritzkampl. 

Gar ex fu ligin osa Schrad. Auf der Südseite des 
Zeyritzkampels (außerdem am Hochschwab). 

Oreochloa disticha Lk. Vom Leobner im Paltental 
bis zum Polster am Präbichl. 

Saxifraga aspera L. Ist nur auf den Zeyritzkampl 
beschränkt. 

Saxifraga Wulfeniana^ Schott. In den Zentralalpen 
sehr selten (Zirbitzkogel), kommt jedoch noch am Reiting der 
Eisenerzer Alpen vor. 

1 Die Bemerkungen über die Beziehungen zur Flora der Tatra sind 
teils eigene Beobachtung, teils aus Sagorski und Schneider „Flora der 
Zentral-Karpathen", ferner F. Pax, Grundzüge der Pflanzen Verbreitung in 
den Karpathen, IL, 19(i8. 

2 Über die Geologie des Gebietes vergleiche F. Heritsch in Mit- 
teilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines für Steiermark, Band 44. 
pag. 20. 

^ Hayek 1. c. 



94 

Serapervivum stiriacum Wettst. Vom Leobner bis 
zum Polster am Päbichl. 

Astrag alus australis Lam. Eiseiierzer Reichenstein. 

Oxytropis triflora Hoppe. Am Reiting der Eisen- 
erzer Alpen. 

Ox3'tropis Halleri Bunge. Am Wildfeld bei Eisenerz. 

Ox3'tropis campestris D C. Eine häufige Pflanze der 
Alpenmatten des Zirbitzkogels, auch am Eisenerzer Reichenstein. 

Gentiana frigida Hnk. ZeyritzkampH. 

Phj-teuma confusum Kern.- Hiukaareck und Zejritz- 
karapl bis 1800 m zerstreut: auch am Leobner bei Wald. 

Luzula sudetica und Silene rupestris sind in der 
Bürstengrasformation der Eisenerzer Alpen nicht selten: so am 
Stadelstein, Wildfeld, Teichneck. Leobner und Blasseneck. 

Die östlichen Ausläufer der ostnorischen Zentralalpen 
besitzen Pflanzen, welche hier überhaupt die Westgrenze in 
den Alpen erreichen. Da aber die Heimat dieser Pflanzen die 
Karpathen (Tatra) sind und bei manchen sich der Wanderungs- 
weg ganz gut verfolgen läßt, so ist der Schluß gerechtfertigt, 
daß diese Arten eben aus jenen Gebirgen eingewandert sind. 

Es sind dies folgende Arten: 

Ranunculus crenatus W. K. Bloß im östlichen Teile 
der Niederen Tauern am Bösenstein. 

Viola lutea Huds. Bösenstein in den Rottenmanner 
Tauern ; Hohenwart in den Oberwölzer Tauern die Westgrenze. 

Saxifraga hieracifolia W. K. Hochreichardt. Hoch- 
schwung, westlich bis zum Waldhorn oberhalb der Rinnach- 
seen beim HochgoUing. 

Pedicularis Oederi Vahl. Auf den Seckauer Zinken 
bis zum Schönfeld und Hohenwart der Oberwölzer Tauern. 
(Reicht aber bis in die Schweiz.) 

Gentiana frigida Hnk. Außer im östlichen Teile der 
Niederen Taueru wie Seckauer Zinken auch am Bauleiteck der 
Sölkeralpen.^ 

» 

1 Aut. in Mitteilungen des Xaturwissenschaitliclien Vereines für Steier- 
mark 1908. 

- Zum Teile in Gesellschaft mit Ph. austriacum Beck. 
3 Leg. J. Nevole 190ii. 



95 



Authemis carpatica \V. K. Seckauer Zinken, bloß 
Südseite. 

Phj'teuraa eonfusura^ A. Kern. Im östlichen Teile 
der Niederen Tauern häufig; ferner Sölkeralpen (Süßleiteck 
und Bauleiteck), reicht bis in die Hohen Tauern. 

Gentiana frigida.- Pedicularis Oederi, Saxi- 
fraga hieracifolia und Viola lutea sind in der Tatra 
heimisch, wo sie nicht zu den Seltenheiten gehören; die letz- 
tere häutig in den Belaer Kalkalpen am Kopapaß, in den Nie- 
deren Tauern aber auf Urgestein. Phyteuraa confusum 
ist den Karpatheu überhaupt fremd und Anthemis carpatica, 
Rauunculus crenatus fehlen in der Tatra, sind aber in 
den übrigen Teilen der Karpathen heimisch. 

Von Kalkpflanzen, welche in den ostnorischen Kalkalpen 
nicht selten sind, kommen in den östlichen Zentralalpen vor: 

Salix arbuscula L. Am Hochschwung, in den Ober- 
wölzer Tauern und Krebenze bei St. Lambrecht auf Kalkstein. 

Hutchinsia alpina R. Br. Zerstreut bei Schladming. 
der steirischen Kalkspitze. Gumpeneck und bei Donnersbach wald. 

Draba affinis Jacq. Hammerkogel auf den Seckauer 
Zinken (mit Kalk durchsetzter Glimmerschiefer, auf dem auch 
Saxifraga Aizoon wächst). Hochschwung bis Hochreichardt und 
Hohenwart. 

Draba tomentosa Wahlb. Steirische Kalkspitze, auf 
den Weißer Kogeln im Tuchmarkaar der Sölker Alpen (Kalk- 
glimmerschiefer). 

Biscutella laevigata L. Seethaler Alpen, Turracher 
Alpen, Hohenwart, jedoch überall auf Kalk. 

Saxifraga tenella Wulf. Nur auf der Krebenze bei 
St. Lambrecht.^ 

Saxifraga op positifolia L. Selten und nur auf 
Kalk: so auf der steirischen Kalkspitze. Hochschwung bei 
Rottenmann etc. 



^ Vergleiche A. v. Harek. Schedae ad Fl. stir. exsice. Lieferung V. 

2 Tonangebend bei 2000 m; so bei den 5 Seen im Kohlbachtale mit 
Pedicularis Oederi. Poa laxa, Oreochloa disticha etc. 

3 Vergleiche Aut. in Verhandlungen der k. k. zoologisch-botanischen 
Gesellschaft Wien, Band LVIIL, pag. 98. 



96 



Saxifraga altissima Kern. Hagenbaehgraben bei 
Mauteni auf Tonschiefer,^ 

Saxifraga mutata L. Stubalpe, Krebenze bei St. Lam- 
brecht, Hohenwart. 

Alchemilla anisiaca Wettst. Nur auf dem Gurapen- 
eck bei Öblarn. 

Oxj'tropis montana L. Holienwart und Bösenstein 
auf Kallv'. 

Potentilla Clusiana Jacq. Steinaraandl bei Rotten- 
mann. 

Von vikariierenden- Arten besitzt unser Gebiet folgende 
bemerkenswerte Arten : 

Calliantheraura cor iandrif oli u m Rchb. ' In den 
Schladrainger Tauern und den Seetaler Alpen. 

Cochlea ria excelsa Zahlbr. Seckauer Zinken und 
Eiseuhut. 

Dianthus glacialis Haenke (Vergleiche pag. 92) 

Silene norica Vierh. Zerstreut in den Zentralalpeu. 
(Auch zum Teile in den Kalkalpen.) 

S 1 d a n e 1 1 a p u s i 1 1 a Baumg.'^ In den gesammten Zentral- 
alpen zerstreut, schon am Hochreichardt, Zinken etc. 

Gentiana Ko Chiana Perr. et Song. Zum Teile schon 
in den Eiseuerzer Alpen, z. B. Wildfeld. Zeyritzkampl. 

Gentiana rhaetica Kern. Verbreitet in den Niederen 
Taueru, z. B. Seckauer Zinken, Hochreichardtgebiet etc. 

Doronicum stiriacum (Vill.) D. T. A^erbreitet in den 
Niederen Tauern, Seetaleraipen (Zirbitzkogelj, teilweise nur 
in den Eisenerzer Alpen (Wildfeld). 

Eine große Zahl von Pflanzen ist in den ostnorischen 
Zentralalpen zerstreut und läßt sich kartographisch nicht 
wiedergeben. Ihre Florenzugehörigkeit ist meistenteils von 
jener der Begleitpflanzen so sehr verschieden, daß sie uns als 
Fremdlinge erscheinen. Bei manchen Arten ist die xerophile 
Natur stark ausgeprägt und ihre Heimat ist im Süden oder 



^ Im Juli 1910 fünf Exemplare in Blüte gesammelt. 

- R. V. Wettstein, Handbuch der syst. Bot., pag. 40. 

a J. Witasek in Verh. d. k. k. zool. bot. Ges.. Bd. XXXIX. 1899. 

^ F. Vierhapper, S. A. aus der Ascherson-Festschrift. Berlin 1904, 



97 



Südosten. Von diesen interessanten Arten, welche in den ost- 
norischen Alpen zu den Seltenheiten gehören, sind uns folgende 
Arten und Standorte bekannt:^ 

Anemone stiriaca Pritz-. Bei Leoben auf Kalkfelsen. 

Dentaria trifolia L. In der Laßnitz-Klause bei Wolfs- 
berg in Kärnten. 

Waldsteinia ternata (Steph.) Fritsch. Koralpe. 

Moehringia diversifolia Doli. Koralpe und bei 
Leoben. 

Saxifraga paradoxa^ Sternbg. In den Schluchten 
der Koralpe und Stubalpe. 

Oxytropis pilosa DC. Eiuöd bei Neuinarkt. 

Arraeria elongata Koch. Bei Kraubat auf trockenen 
Felsen in lichten Föhrenwäldern der Gulsen. 

Alecto roloph US alpinus (Baurag.) Sterneck. Koralpe. 

Cirsiura pauciflorum Spr. Bei Trieben, in Wäldern 
des Leobner bei Wald und bei Knittelfeld ira Ingheringtale. 

Hieracium transsilvanicum Schur. Laßnitz-Klause 
bei Wolfsberg in Kärnten. 

Iris sibirica L. Ira Mitterbachgraben bei Knittelfeld 
und in der Umgebung (wohl weiter verbreitet). 

Polygonura alpin ura All.^ Brucker Hochalpe. 

Notholaeua Marantae R. Br. Bei Kraubath. 

Bei Kraubath wachsen in der Föhrenformation folgende 
Arten : 

Alyssura Preissraanni, Erysimum silvestre, 
Silene otites, S. vulgaris, Potentilla rubens, Sedum 
acre, Sempervivum hirtura, S. Hil lebrandtii, S. 
P i 1 1 n i i, T h y ra u s p 1 y t r i c h u s, Th. o v a t u s, T e u c r i u m 
chamaedrys, Heliantheraum obscurum, Siler trilobum, 
Seseli austriacura, Globularia cordifolia, Genista 
gerraanica, G. pilosa, Cytisus supinus, Dorycnium 



' A. V. Hayek, Die xerothermen Relikte in den Ostalpen. Verh. d. 
K. k. zool.-bot. Gesellschaft, Band 58, pag. 302. 

2 Vergl. Aut. 1. c. 

3 A.v. Hayek, Flora von Steiermark, pag. 698. Schedae ad FI. stir. 
exsicc. LiefeiTing 11 und 12, Wien 1908. 

^ Vergl. A. V. Hay ek's Schedae ad Fl. stir. exsicc. Lief. 15 und 16, 1909. 



98 



germanicura, Veronica spicata, Carduus glaucus, 
Scabiosa ochroleuca, Arraeria elongata, Asperula 
cynanchica, Allium montanum, Anthericum ramosum, 
Sesleria varia, Asplenium adulterinum, A. cunei- 
folium, Notholaena Marantae. 

Von den erwähnten xerothermen Pflanzen dürften Wal d- 
steinia ternata, Saxifraga paradoxa und Moehringia 
diversifolia ein tertiäres Alter beanspruchen. ^ Außer diesen 
zweifellos xerothermen Arten gibt es noch eine ganze Reihe 
Pflanzen mit zerstreuten Standorten. Von diesen hebe ich hervor : 

Woodsia alpin a (Bolton) Gray. Bei Murau. 

Betula nana L. Seetaler Alpen (Lungau, Hohe Tauern). 

Sempervivum Wulfen! Hoppe. Zinken. 

Thalictrura alpinum L. Nur auf dem Hohenwart. 

Galium trifidum L. Seetaler Alpen ; Zirbitzkogel bei 
Judenburg. 

Heracleum e leg ans Cr," Rottenmanner Tauern ;'^ bei 
Knittelfeld zerstreut; Koralpe bei Wolfsberg. 

Soldanella major (Neilr.) Vierh. Gleinalpenzug; Stein- 
plan bei Knittelfeld. 

Erigeron Schleicheri* Grerali. Seckauer Zinken; hier 
überhaupt die Ostgrenze. 

Bei Betrachtung der Verbreitungsgrenzen mit Rücksicht 
auf die Relikte, Ost- und Westgrenzen, Beziehungen zu Nachbar- 
gebieten etc. ergeben sich Eigentümlichkeiten für unser Gebiet, 
welche ich, wie folgt, zusammenfassen möchte. 

1. Es nimmt der Artenreichtum von Osten nach Westen zu.''^ 

2. Dieser Alpenzug enthält in einem seiner Hauptteile, 
den Niederen Tauern, viele relative Endemismen. 

3. Der Ostrand ist von einigen bemerkenswerten xero- 
thermen Pflanzen umsäumt. 



1 Vergl. A. V. Hajek 1. c. 

2 H. elegans Cr. ist synonym mit H. ang-ustifolium. Jacq. non L. 

3 Aut. 1. c. 

" Eine Pflanze der Seealpen, der Schweiz, Tirols. F. Vierhapper. 
Monographie der alpinen Erigeron-Arten, Beihefte zum botanischen Zentral- 
blatt XIX, 1905. 

^ Vergl. R. Scharfetter. Die Verbreitung der Alpenpflanzen Kärntens. 
Ost. botanische Zeitschrift 1907. 



99 

4. Die östlichen Ausläufer haben in ihrer Flora Bezie- 
hungen zur Karpathenflora. 

Betrachten wir jedoch die ostnorischen Kalk- und Zeutral- 
alpen zusammen, so ergeben sich ganz andere Resultate. Einesteils 
sind es gemeinsame Züge, welche beide Alpengruppen aufweisen, 
anderenteils aber große Unterschiede. Die letzteren sind zweifels- 
ohne in erster Linie auf die verschiedenen Bodenunterlagen zurück- 
zuführen, indem wir zwischen kieselholden und kalksteten Pflanzen 
unterscheiden. Einen anderen Unterschied bildet der verschiedene 
Artenreichtum beider Gebiete in der alpinen Region. Würde man 
■die Gebiete nach ihrem Artenreichtum gruppieren, so käme 
man zu folgenden Abstufungen. Als artenreichstes Gebiet möchte 
ich die Eisenerzer (Kalk-j Alpen bezeichnen. Hier fand, 
begünstigt einesteils durch den steten Wechsel des Bodens, 
als Verwitterung, Erosion etc., anderenteils durch glaziale Ver- 
liältnisse ein lebhaftes Erneuern der Flora statt. 

Die Niederen Tauern besitzen zwar einige Eigen- 
tümlichkeiten, sind aber unvergleichlich artenärmer. Die eis- 
zeitlichen Verhältnisse haben auch hier Wandel geschaffen; 
hieher gehören die erwähnten Karpathenpflanzen und illyrische 
xerotherme Arten an den Rändern. Beide Alpenzüge haben, dies 
scheint mir besonders wichtig zu sein, keine tertiären 
Reliktpflanzen. Der dritte artenärmste Teil ist zweifelsohne der 
Gleinalpenzug und die Koralpe. Hier haben weder der 
Boden noch die Eiszeiten die Flora seit der Tertiärzeit viel 
verändert, sie ist arteuarm, besitzt aber tertiäre Reliktpflanzeu. 

Gemeinsame Züge der Kalk- und Zentralalpen kommen 
darin zum Ausdruck, daß wir hier wie dort Reliktpflanzen 
aus wärmeren Zeiten vorfinden, ferner zerstreute Arten (Fremd- 
linge) mit verschiedener Florenzugehörigkeit beobachten 
können. Auch Karpathenpflanzen weisen beide Gebiete 
gemeinsam auf. 

Engler^ hob bei der pflanzengeographischen Gliederung 
der Alpenkette die ostnorischen Zentralalpen als Niedere Tauern 
besonders hervor und faßte die Eisenerzer Alpen sehr weit- 

1 A. Engler, Die Pflanzenformationen und die pflanzengeographische 
Gliederung der Alpenkette. Notizblatt des kgl. botanischen Gartens, Berlin. 
Appendix VII, 1901. 



100 



läufig, indem er nocli Teile der Mariazeller Alpen mit einbezog. 
Ich habe an anderer Stelle^ darauf hingewiesen, daß viele der 
von ihm angeführten Arten auch für andere Teile Steiermarks 
gelten und andere neu entdeckte hinzu kommen. Wenn auch 
die Verbreitungsgrenzen vieler Pflanzen ineinandergreifen, so 
daß ein Einteilen in Untergruppen stets mehr oder minder 
künstlich erscheint, so mache ich doch im nachfolgenden den 
Versuch, die ostnorischen Kalkalpen in drei Untergruppen 
einzuteilen. 

Als erste Untergruppe bezeichne ich die S c h n e e b e r g- 
alpen (Schneeberg, Raxalpe, Schneealpe und die Alpen bi& 
westlich zur Erlauf). Diese Gruppe ist relativ arm an Alpen- 
pflanzen, es fehlen westUche T^'pen, wie Allium victorialis, 
S axi f raga mutata, S. sedoides etc. und von relativen Ende- 
mismen sind nur wenige vorhanden (Orchis Spitzelii etc.). 

Als zweite Untergruppe möchte ich die Mariazeller 
Alpen bezeichnen und grenze sie ostwärts mit dem Ötscher 
Dürrenstein und Veitsch, westlich bis zum Präbichl (Eisenerz) 
ab. Dieser Teil der nördlichen Alpen ist reich an östlichen 
Verbreitungslinien, enthält viele relative endemische Arten, 
wie Draba Sauteri, Alsine aretioides, Saxifraga in- 
crustata, Trientalis europaea etc. 

Die dritte Gruppe der ostnorischen Kalkalpen möchte icli 
als die eigentlichen E i s e n e r z e r Alpen im engereu Sinne 
bezeichnen. Es sind dies die Alpen westlich von Eisenerz mit 
den Gesäusealpen bis zum Schoberpaß bei Wald. Dieser 
Alpenzug hat außer relativen Endemismen, wie Saxifraga 
Wulfeniana, Ranunculus parnassifolius, Cirsiura 
carniolicum etc. große Beziehungen zur Tauernflora, welche 
sich durch das Auftreten von Oxytropis Hall er i, Gen- 
tianafrigida, Sempervivum stiriacum, Saponaria 
nana etc. äußern. 

Ein Versuch, eine derartige Einteilung auch auf die ost- 
norischen Zentralalpen auszudehnen, scheint mir mit Rücksicht 
auf die große Einheitlichkeit der Flora daselbst untunlich. 



^ Aut. in: „Das Hochschwabgebiet in Obersteiermark", Abhandlung 
der k. k. zoologisch-botanischen Gesellschaft, Band IV, Heft 4. 







ßjnq^/^9 



i 



cc 



O 



C3 ■— ^ 

'Ö 2 r^ «ä 03 

s: •- ri ^ -^S — 1 

<u ^ > > > 

t-5 ^ ß P CC P-( 02 



il 



Geologisches aus der Gegend des Eisen- 
erzer Eeichensteins. 

Von 

Dr. Franz H e r i t s c h. 

Der Redaktion zugegangen am 13. Oktober 1910. 



Der bei Eisenerz emporragende Stock des Reichensteins 
besteht aus Silur-Devon-Kalk, mit dem so oft in der Grau- 
wackenzone die Vorkommnisse von Spateisenstein verknüpft 
sind. Die tektonische Stellung dieses Kalkes ist eine sehr be- 
merkenswerte, da er immer als höchste Decke der Grauwacken- 
zone auftritt und die jüngeren Bildungen, das Oberkarbon und 
die mit den metamorphen Quarzporphyren verbundenen Schiefer 
überschiebt. ^ Man hat immer geglaubt, daß es in dem formen- 
schönen, hochalpineu Stock des Reichensteiu-Wildfeldkammes 
einzig und allein Kalke, dann die untergeordnet mit ihnen 
auftretenden Tonschiefer und Kieselschiefer gibt. In diesem 
Sinne waren die Profile und Beschreibungen bisher gehalten 
und bezüglich des Baues dieser altpalaeozoischen Kalkberge 
wußte man nichts näheres. Schon vor zirka seclis Jahren habe 
ich unter dem Reichhals gelegentlich einer Tour auf den 
Reichenstein ein Schiefergestein gefunden, dessen Durch- 
streichen die Ursache einer Quelle ist, von der die Reichen- 
steinhütte des D. Ö. A. V. ihr Wasser bezieht. Dieses erwähnte 
Schiefergestein hat sich im Schliff als ein sehr stark meta- 
morphosierter Quarzporphyr herausgestellt. Erst im heurigen 
Sommer kam ich wieder dazu, in der Gegend des Reichenstein- 
Wüdfeldes einige Exkursionen zu machen. Eine Überschreitung 
des Kammes vom Reichenstein zum Wildfeld hat einige ge- 



^ F. Heritsch. Geologische Studien in der Grauwackenzone, I. und 
IL Sitzungsberichte der kaiserlichen Akademie der "Wissenschaften. Mathe- 
matisch-naturwissenschaftliche Klasse, Band 116, Abteilung I, Seite 1717, 
und Band 118. Abteilung I, Seite 115. 



103 



radezu überraschende Ergebnisse gezeitigt; ich fand nämlich 
zwischen dem Reichenstein und dem Lins an mehreren Stellen 
Quarzporphyr, beziehungsweise Quarzkeratophyr, und zwar in 
einer hochinteressanten tektonischen Position, wovon später 
die Rede sein soll. Vorerst möge eine kurze Beschreibung der 
Gesteine platztinden, die sämtliche zu dem jetzt über Bord 
geworfenen Begriff Blasseneckgneiß gehören (d. i. die körnige 
Grauwacke der älteren Beobachter).^ 

Schon die ersten Geologen, die zur Zeit, als man das 
Problem des Baues der Alpen noch mit einigen Querschnitten 
durch das Gebirge lösen wollte, unsere Grauwackenzone durch- 
streiften, haben ein Gestein erwähnt, dem sie den recht in- 
differenten Namen „körnige Grauwacke" gegeben haben. Diese 
körnige Grauwacke wurde nach Handstücken aus der Gegend 
des Paltentales und des Liesingtales von v. F o u 1 1 o n als Gneiß 
erklärt und diesem nach einem der Berge der Grauwacken- 
zone des Paltentales der Name „Blasseneckgneiß"' gegeben, 
wobei zu bemerken ist, daß F. v. Foullon die von dem Auf- 
nahmsgeologen der dortigen Gegend, M. Vacek, gesammelten 
Handstücke beschrieben hat. Lauge Zeit gingen die körnigen 
Grauwacken in der Literatur unter dem Titel „Blasseneckgneiß". 
Zum erstenraale gab Th. Ohnesorge die richtige Deutung 
des „Blasseneckgneisses"; er beschrieb Gesteine aus den Kitz- 



1 Anbei die wichtigste Literatur: 

H.v. Foullon, Über die Grauwacke von Eisenerz. Der „Blasseneck- 
gneiß". Verhandlungen der k. k. geologischen Reichsanstalt, 1886, Seite 83 ff. 

H. V. Foullon, Über die Verbreitung und die Varietäten des 
Blasseneckgneisses und zugehöriger Schiefer. Ebenda. 1886. S. 111 ff. 

Th. Ohnesorge, Über Silur und Devon in den Kitzbüchler Alpen. 
Edenda. 1905. S. 373 ff. 

F. Schaffarzik, Mathematisch-naturwissenschaftlicher Bericht aus 
Ungarn. 1906. XXIII. Band, Seite 228. 

K.A. Redlich, Bergbaue Steiermarks. VIIl. 

K.A. Redlich, Über die wahre Natur des Blasseneckgneisses am 
steirischen Erzberg. Verhandlungen der k. k. geologischen Reichsanstalt 
1908, Seite 340. 

F. Heritsch, Mitteilungen der AViener geologischen Gesellschaft. 
1908, Seite 896. 

F. Heritsch, Geologische Studien in der Grauwackenzone. II, siehe 
früheres Zitat. 



104 



büchler Alpen, Serizitgrauwacken, als metamorphe Quarzpor- 
phyre und sagt, daß diese identisch seien mit dem von 
V. Foul Ion beschriebenen Gestein von Eisenerz. Dann hat 
K. A. Redlich aus der Umgebung von Payerbach-Gloggnitz 
Quarzporphyr in metaraorphem Zustand beschrieben,^ ferner 
auch ein Vorkommen von metamorphem Quarzporphyrit von 
Eisenerz, nachdem schon früher Schaffarzik ähnliche Ge- 
steine aus Ungarn bekannt gemacht hat. Ferner habe ich vom 
Erzberg und von einer größeren Zahl von Lokalitäten des 
Kammes zwischen Paltental und Johnsbach mehr oder minder 
metaraorphe Quarzporphyre, beziehungsweise Quarzkeratophyre 
namhaft gemacht. 

In ganz ähnlicher Weise wie alle diese porphyrischen 
Massengesteine sind die Gesteine vom Eisenerzer Reichensteiu 
und vom Wildfeld entwickelt. Bei allen diesen Gesteinen ist 
hervorzuheben, daß sie eine deutliche porphyrische Struktur 
zeigen, welche besonders an den oft magmatisch korrodierten 
Quarzen prächtig hervortritt. Die Feldspate sind wie das ganze 
Gestein sehr stark verglimmert. In einer ganzen Anzahl von 
Gesteinen — es liegen mir aus der Grauwackenzone des Palten- 
und Liesingtales mehr als 100 Dünnschliffe vor — sind die 
porphyrisch ausgeschiedenen Feldspate Albite oder diesen 
nahestehende Plagioklase. Da aber in der serizitisierten Grund- 
masse nirgends mit Sicherheit Feldspate zu erkennen sind, so 
muß es unentschieden bleiben, ob man es mit Quarzporphyren 
oder Quarzkeratophyren zu tun hat; eine Analyse könnte unter 
Umständen die Entscheidung bringen. Im folgenden seien die 
Gesteine einer kurzen Erörterung unterzogen. 

1. Gestein vom Reichhals: grünlichgrau, wohl ge- 
schiefert, mit deutlich hervortretenden Quarzeinsprenglingen ; 
U. d. M. zeigen die Quarze vortreffliche magmatische Korrosionen, 
undulöse Auslöschung; kein Feldspat mehr erhalten; Grund- 
masse besteht aus Quarz und Serizit mit sekundär zugeführtem 
Kalzit; geringer Gehalt an Chlorit. Metamorphosierter Quarz- 
porphyr. 

2. Gestein zwischen Groß-Scharte und Lins: 



1 Auch neuerlich von H.Mohr, Mitteilungen der Wiener geologischen 
Gesellschaft, III. Band. 



105 



ganz niassioes porphyrisches Gestein; in grünlicher Grundraasse 
porphyrische Quarze. U. d. M. kleine Quarzeinsprengiinge, in 
anderen Handstücken viele große; die oft die Dihexaederform 
zeigenden Quarze haben magmatische Korrosionen, Grundmasse- 
gänge und scheinbare Grundmasseeinschlüsse. Feldspateinspi'eng- 
linge sind stark serizitisiert, Albit oder Albitoligoklas; Chlorit- 
fasern nach Biotit; ferner Zirkon und Magnetit; die Grund masse 
besteht aus Quarz und regelmäßig angeordnetem Serizit. Quarz- 
keratophyr. 

3. Gesteine vom Fuß des Polster: stimmen mit 
den vorigen überein; einzelne enthalten noch Feldspateinspreng- 
linge, bei den anderen diese vollständig serizitisiert; alle Ge- 
steine aber zeigen einen hervorragend schönen porphyrischen 
Habitus, sowohl im Haudstück als auch im Dünnschliff. 

Während nun die Vorkommnisse am Fuß des Polsters 
bei Prebüchl und von da gegen die Plattenalm am Erzberg 
zu deutlich einen deckenförmigen Erguß bilden, welcher den 
erzführenden Silur-Devon-Kalk des Erzberges und des Polsters 
unterlagert, so ist die Stellung der porphyrischen Gesteine 
vom Reichhals und vom Linskamme eine andere, indem sie 
kleine Schubfetzeu zwischen Schuppen des erzführenden Kalkes 
bilden. Sie beteiligen sich in hervorragender Weise am Decken- 
bau des Gebietes, für dessen Erkenntnis sie von ungeheurer 
Wichtigkeit sind. Ich habe an anderer Stelle ausgeführt, daß 
der erzführende Kalk der Grauw^ackenzone des Palten- und 
Liesingtales auf eine jüngere Schichtfolge überschoben ist, 
deren unterer Teil aus karbonischen Schiefern und Kalken und 
deren oberer Teil aus den Quarzporphyrdecken besteht;^ für 
das Massiv des Reiting, Reichenstein und Wildfeld wurde dies 
beobachtet; ebenso gilt es für den langen Zug des erzführenden 
Kalkes, der mit dem Zeiritzkampel beginnt und sich bis zum 
Spielkogel bei Gaishorn hinzieht; dieselbe tektonische Stellung 
des Silurkalkes als Überschiebungsdecke scheint für die ganze 
Grauwackenzone von Tirol bis zum Semmering zu gelten. Eine 
wesentliche Stütze für die Erkenntnis der Stellung der erz- 

- F. Heritsch, Geologische Studien in der Grauwackenzone, II, I.e. 
F. Heritsch. Anzeiger der kaiserlichen Akademie der Wissenschaften, 
März 1907. 



106 

führenden Kalke des Reitings, Reichensteins, Wildfeldes liegt 
in dem Funde von Werfener Schichten, die E.Ascher am 
Südfuß des Reiting unter dem Silurkalk festgestellt hat.^ Liegt 
nun die gesamte Masse des erzführenden Kalkes im Reiting, 
Reichenstein und Wildfeld als Überschiebungsdecke auf lungeren 
Bildungen, so zeigen zwischen dem Reichenstein und dem Lins 
die schmalen Schuppen der früher erörterten Gesteine eine 
weitere Gliederung in der Decke an. Legt man ein Profil vom 
Prebüchl über den Reichenstein zum Lins, so beobachtet man 
im Reichenstein ein ziemlich steiles, zirka gegen Nordosten 
gerichtetes Fallen der Kalke. Am Reichhals liegt unter den 
Kalken ein schmaler Schubfetzen von Quarzporphyr, der au 
der Ober- und ünterfläche einen anomalen Kontakt mit den 
Kalken aufweist, denn er wird auf dem Kamme gleich west- 
lich vom Reichhals wieder von erzführendem Kalk unterlagert. 
Dieser untere Kalk bildet zwischen dem Reichhals und der 
Groß-Scharte eine steile Antiklinale; es erscheint über dieser 
zwischen der letztgenannten Lokalität und dem Linsgipfel 
wieder ein porphyrisches Gestein (siehe die frühere Beschrei- 
bung); diese gegen Westsüdwesten einfallenden Quarzkerato- 
phj're sind den Kalken der unteren Schuppe aufgeschoben und 
tragen ein kleines Vorkommen von Werfeuer Schichten, das 
wieder von erzführendem Kalk überschoben wird; diese gering- 
mächtige Partie wird dann neuerlich von einer Schuppe von 
Quarzkeratophyr überschoben und auf dieser liegt abermals 
erzführender Kalk (Linsgipfel): die Schichtreihe Quarzkerato- 
phyr — Werfener Schichten — erzführender Kalk — Quarz- 
keratophyr — erzführender Kalk auf dem Liuskamm wird man 
als untergeordnete Schuppung auffassen müssen. Abgesehen 
davon, ist es klar, daß das scheinbar so einheitliche Massiv 
des Reichenstein- Wildfeldkamm es eine tiefgehende tektonische 
Gliederung aufweist, weiterhin ist auch hier ein Hinweis auf 
die große Bedeutung der Werfener Schichten als „Gleithorizont" 
gegeben, eine Rolle, welche dieses Niveau auch für die Decken 
der nördlichen Kalkalpen iune hat. Man wird zwei große 
Schuppen des Kalkes unterscheiden müssen; die untere umfaßt 

1 E. Ascher. Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft zu "Wien, 
1908. Seite 360. 



107 



den erzführenden Kalk zwischen Reichhals und Linskamm; auf 
ihr liegt eine nur in Rudimenten erhaltene Decke von por- 
phyrischen Gesteinen und von Werfener Schichten; die obere 
Schuppe des erzführenden Kalkes bildet einerseits den Reichen- 
stein, andererseits den Kamm von Lins bis zum Wildfeld. In 
den Westabstürzen des Wildfeldes habe ich bisher vergeblich 
nach der unteren Schuppe gesucht. 

Die streichende Fortsetzung des Bergzuges des Wildfeldes 
liegt im früher erwähnten Zug des Zeiritzkampels. Der erz- 
führende Kalk des Zeiritzkarapel-Spielkogel wird im oberen 
Johnsbachtale und in der oberen Radmer von Schiefern und 
Quarzporphyren überschoben. ^ Diese obere Decke der Quarz- 
porphyre und Schiefer, welche natürlich über den gesamten 
Gesteinen des Reichenstein-Lins liegt, wird im Radmertale 
wieder von erzführendem Kalk überschoben, welcher also eine 
zweite große Decke darstellt; darauf liegen dann die Decken 
der nördlichen Kalkalpen; dieser zweiten Decke des erzführen- 
den Kalkes gehört wahrscheinlich der Erzberg bei Eisenerz an. 

Wie aus dem eben Ausgeführten hervorgeht, sehen wir 
in der Grauwackenzone der Umgebung von Eisenerz Decken- 
tektonik. Es handelt sich da nicht um lokale, sondern um 
regionale Erscheinungen, denn wir können den erz- 
führenden Silur-Devon-Kalk von Tirol bis zum Semmering in 
derselben tektonischen Position sehen; immer bildet er das 
System der höchsten Grauwackendecken. — Es möge nur noch 
das Alter der Überschiebungen berührt werden. Es lassen sich 
zwei Grenzen feststellen. Die Überschiebungen können nicht 
der variszischen Faltungsphase angehören, da Werfener 
Schichten am Deckenbau beteiligt sind; die großen tektonischen 
Ereignisse müssen vor der Ablagerung des Miozäns der Ober- 
steiermark eingetreten sein, da dieses über ein Erosionsrelief 
des Deckenlandes ausgebreitet ist. 

Graz, Geologisches Institut der k. k. Universität. 



1 F. Heritsch, Geologische Stadien, II. 



Zur geologischen Kenntnis des Hoch- 

lantsch. 

Von 

Dr. Franz Heritsch. 
Der Redaktion zugegangen am 13. Oktober 1910. 



I. Ini unteren Teile des Mixnitzbaches tritt eine sehr be- 
raerkenswerte Schichtenreihe auf, welche in sehr bedeutendem 
Maße dem Oberkarbon der Grauwacken zwar gleicht, daß man 
sich versucht fühlen könnte, diese Schichtreihe mit den Graphit- 
schiefern, Konglomeraten und Sandsteinen der Umgebung von 
Brück zu parallelisieren. Die fraglichen Abhigerungen beginnen 
oberhalb des ersten Wasserfalles im Mixnitzbache und bilden 
jene eigenartige flach geneigte Strecke am rechten Ufer, 
welche von einigen Baueriigehöften besetzt ist. Mit steilen 
Abhängen setzt der Harterkogel. mit Steilwänden das Schwaiger- 
plateau gegen diese, weichere Gehänge bildenden Gesteine ab. 
Der Raum, den die fraglichen Schicliten einnehmen, beträgt 
zirka einen halben Quadratkilometer. Sie sind nur am rechten 
Ufer aufgeschlossen, am linken sind sie von den Schutthalden 
des Rötelsteines und der Roten Wand verhüllt, die mächtig in 
das Tal herabsteigen. 

Geht man von Mixnitz den gewöhnlichen Weg in die 
Bärenschütz entlang, so beobachtet man den ersten Aufschluß 
dort, wo über dem letzten Haus der Weg zu steigen beginnt; 
steigt man nämlich bei der Biegung des Weges durch den 
steilen Wald zum Bach abwärts, so sieht man da unmittelbar 
am Bach in recht elenden Aufschlüssen sehr zerdrückte und 
verwitterte Graphitschiefer und kalkreiche graphitische Schiefer 
mit dünnen Kalklagen. Auf dem anderen Ufer stehen dann in 
ziemlicher Mächtigkeit Hornblendegneiß mit Pegmatitgängen an. 
Über das gegenseitige Lagerungsverhältnis der beiden Schichten 
kann nichts bestimmtes ausgesagt werden, denn auf der einen 
Seite fehlen die Gneisse, auf der anderen die Graphitschiefer. 



109 



Es könnte fast den Eindruck machen, als ob die Graphit- 
schiefer unter den Hornblendegneissen liegen würden, was aus 
anderen Gründen nicht eben wahrscheinlich erscheint. 

Im Bachbett finden sich wohl aufwärts noch Andeutungen 
dafür, daß hier auch noch die Graphitschiefer nebst Konglo- 
meraten anstehen, doch sind keine Aufschlüsse vorhanden, 
welche wirklich Anstehendes zeigen. Im Vorbhck hat man 
bachaufwärts immer die hohen Wände, mit welchen der devo- 
nische Hochlantschkalk gegen seine Unterlage vortritt. Wo der 
Karrenweg, welcher zur Wolkenbruchmutter und weiter zur 
Schwaigeralm führt, zum erstenmal den Mixnitzbach übersetzt 
und auf das linke Ufer desselben übertritt, da steigt in dem 
ersten Wasserfall der Mixnitzbach über eine durch den auf- 
ragenden Hochlantschkalk bedingten Schwelle herab. Am Weg, 
der in einer steilen Kehre die Höhe der Kalkschweile gewinnt, 
findet man unter dem Kalk Spuren von Tonschiefer und von 
diabastuffigem Material. Der Hochlantschkalk reicht fast bis 
zur Tiefe der Brücke herab. Verläßt man den W^eg und steigt 
gegen den Wasserfall zu in das Bachbett ein, so sieht man 
da unter dem Kalk unter und über dem ersten Wasserfall an 
einigen Stellen das Anstehen der Graphitschiefer, dort kann 
mau auch solche und ferner Konglomerate und Sandsteine 
sammeln. Der Karrenweg führt auf der oben erwähnten Straße 
fast eben weite)" und übersetzt dann wieder den Bach. Unter 
der Brücke stehen im Bachbette Graphitschiefer, darüber Kon- 
glomerate und wieder Graphitschiefer au, was mau auf dem 
sehr verrutschten Gehänge gerade noch feststellen kann. Über 
dieser Schichtfolge liegt dann Hochlantschkalk, der in seinen 
unteren Teilen ganz brekziös entwickelt ist. 

Verläßt man den Karrenweg und steigt man auf einem 
schmalen Saumpfad gleich von der eben erw-ähuten Brücke 
weg gegen das Gehöft Huber empor, so beobachtet man links 
den hochaufragenden, unten brekziös entwickelten Hochlantsch- 
kalk, während man sich bis zum Gehöft und darüber hinaus 
in den immer w^echsellagernden Graphitschiefern, Graphiten 
und Konglomeraten befindet. In vielen, aber sehr zerstreuten 
Aufschlüssen kann man auf den verrutschten Gehängen diese 
Schichten beobachten. 



110 



Westlich vom Gehöft Huber steigt das Gehänge flach 
gegen den Rücken von Hochlantschkalk an, der gegen den 
unteren Teil des Mixnitzbaches steil abfällt und dort die ersten 
großen Wände vor der und bei der ersten Brücke bildet. Es 
reichen da Tonschiefer und Graphitschiefer bis auf die Höhe 
des Rückens, der durch ein kreuzartiges Warnungszeichen vor 
dem Absturz gekennzeichnet ist. Da sieht es so aus, als ob 
die Schiefer über dem Kalk liegen würden oder mit ihm ver- 
zahnt seien, doch zeigt sofort die Beobachtung des nördlich 
davon liegenden Gehänges, daß der Kalk das Hangende bildet. 
Blickt man von da gegen die Bärenschütz und gegen das 
Schwaigerplateau hin, so beobachtet man unter der mauer- 
gleichen Wandflucht des Hochlantschkalkes die weich ge- 
formten Gehänge der Schiefer. Sandsteine und Konglomerate. 
Dort scheinen unter den Kalken, welche manchmal Hornstein- 
knauern führen, Graphitschiefer, rötliche Sandsteine und Kon- 
glomerate und Tonschiefer. Zwischen dem durch die Graphit- 
schiefer gekennzeichneten Komplex und den Hochlantschkalken 
scheinen stellenweise Diabasschalsteine vorhanden zu sein, also 
dieselben Gesteine, wie sie H o e r n e s vor vielen Jahren in 
der unteren Bärenschütz unter dem Kalk fand. 

Liegen hier die Diabastuffe unter den Hochlantschkalken, 
so ist mir von der Xordseite des Rötelsteins eine Stelle be- 
kannt, wo Diabase und Diabastuff"e in den devonischen Kalk 
eingeschaltet anstehen. Diese Stelle liegt bei der Steiner- 
hube, dem einzigen Almhaus dieser Seite des Rötelsteins, in 
einer Höhe von zirka 800 m. Das Profil vom Mixnitzbach auf 
die Hube und von da auf den Rötelstein stellt sich in folgender 
Weise dar: am linken Ufer des Mixnitzbaches hat man die 
schon früher erwähnten Hornblendegesteine anstehend ; darüber 
erhebt sich ein steiler Schutthang, der den Felsen überdeckt, 
wie überhaupt der ganze Nordhang des Rötelsteins und der 
Roten Wand sehr stark mit Schutt verhüllt ist. Aus diesem 
Schutt steigt dann ganz flach liegender Hochlantschkalk an. 
Es ist da eine kleine Wandstufe vorhanden, und^ wie auch 
vom Tale aus ganz gut zu sehen ist, zieht unter der Steiner- 
hube durch ein Stück noch der Westseite des Rötelsteins ent- 
lang. Über dieser Wandstufe liegt eine flachere Gehängepartie, 



111 



welche von Diabastulfen gebildet, deren Vorhandensein bisher 
unbekannt war. Erst über diesen liegen die eigentlichen Wände 
des Rötelsteins, die zum größten Teil wohl der Stufe der Cale- 
cola sandalina entsprechen. 

Von der Steinerhube führt ein Karrenweg auf der West- 
seite des Rötelsteins nach Mixnitz. Man passiert da von den 
Diabastuffen aus nach abwärts das untere Kalkband, dann 
scheinen darunter nochmals Diabastuffe anzustehen; die Ent- 
scheidung ist sehr schwierig, da das Gehänge sehr stark ver- 
rutscht ist. Sicheres Anstehendes erreicht man erst zirka 1 00 m 
über Mixnitz, wo Hornblendegneisse, Biolitgneisse und Glimmer- 
schiefer in Wechsellagerung zu beobachten sind. Das Einfallen 
ist gegen Südosten gerichtet. 

Um nochmals auf die früher erwähnten Graphitschiefer, 
Sandsteine u. s. w. zurückzukommen, muß erwähnt werden, 
daß ihre Verknüpfung mit den Diabastuffen sehr für ihre Zu- 
gehörigkeit zum Grazer Palaeozoikum spricht. Im übrigen wird 
die Frage durch die Verhältnisse in der Breitenau entschieden. 

II. Auf der Teichalpe habe ich ein neues Diabasvor- 
kommen gefunden. Diabastuffe sind aus der Umgebung des 
Teichalpenhotels schon lange bekannt; auch kommen Diabase 
reichlich im Teichalpeugebiete vor, so auf der Wallhüttenalpe, 
beim Zechner Mar, dann auf der Nordseite der Zachenspitze 
u. s. w. Ein Zug von Diabastuffen unterlagert gleich westlich 
von dem Teichalpenwirt die , Hochlantschkalke, w^elche die 
Zachenspitze aufbauen. In diesen Diabastuffen, welche nahe 
bei dem Teichalpenwirt, noch vor dem Anfang der etwas 
steileren Steigung anstehen, kann man auch Diabase finden, 
zwar nicht anstehend, aber doch unter solchen Umständen, 
daß man erkennt, daß das Anstehende unmittelbar darunter liegt. 

III. In der Breitenau soll an den nördlichen Gehängen 
des Tales Karbon anstehen.^ Ich habe eine Exkursion in den 
Schattleitnergraben, woher ein solches Vorkommen angegeben 
wurde, gemacht und mich vom Gegenteil überzeugt. Die Unter- 
lage der im Schattleitnergraben auftretenden Schichten bilden 
Hornblendegneisse, wie sie im ganzen Rennfeldgebiet auftreten. 

1 M. Vacek, Verhandlungen der k. k. geologischen Reichsanstalt, 1906. 
Seite 223. 



112 



Darüber folgen blaue, kristallinische Kalke, in welchen man 
ziemlich häufig Crinoidenstielglieder findet; mit den Kalken 
sind stratigraphisch eng verbunden Graphitschiefer, graphitische 
Schiefer und serizitische Tonschiefer. Aus dem Umstände, daß 
diese Schiefer mit den Kalken wechsellagern - mit Sicherheit 
kann man die Kalke in die obersilurische Kalkschieferstufe 
des Grazer Palaeozoikums stellen — ersieht man die Zuge- 
hörigkeit aller dieser Schichten zu einer stratigraphischen 
Einheit. Daß es sich tatsächlich um Schichten handelt, welche 
mit dem Obersilur der Grazer Umgebung parallelisiert werden 
müssen, ersieht man aus dem Profile, das sich von St. Erhard 
in der Breitenau auf das Straßeck beobachten läßt. Bei der 
Volksschule zwischen St. Erhard und dem Wirtshause Gras- 
berger stehen festgebankte Sandsteine an, welche der soge- 
nannten Quarzit-Dolomitstufe (Unterdevonj der Grazer palaeo- 
zoischen Ablagerungen entsprechen,^ Unter den „Quarziten" 
tauchen serizitische Tonschiefer von geringer Mächtigkeit heraus, 
welche bald unterlagert werden von blauen Kalken, die zweifel- 
los der Kalkschieferstufe angehören. Diese Kalke sind vielfach 
gefaltet, oft dünnplattig abgesondert, zum Teil schiefrig ent- 
wickelt; sie streichen N 25 E und fallen, abgesehen von den 
untergeordneten Faltungen, unter 65" gegen Ostsüdost. 

Im Zuckenhutgraben, der gegen das Straßeck hinaufführt, 
sind noch verschiedene, auch weiter ausholende Faltungen der 
Kalke zu beobachten. Schließlich fällt er steil gegen Ostsüd- 
osten ein und dieses Fallen hält bis an das Straßeck an. Mit 
den Kalken sind oft Lagen von Tonschiefer und Kalkschiefer 
verbunden und in den stratigraphisch tieferen Schichten treten 
die Kalkbänke gegen die Schiefer, unter welchen, wie im 
Schattlei tnergraben auch Graphitschiefer auftreten, zurück. 
Südlich vom Straßeck (zirka 1 km) überlagern „Quarzite" die 
Kalk- und Schieferstraten. Gewiß hat man in dem Wechsel 
von Kalk, Kalkscliiefer und den anderen Schiefern die ober- 
silurische Kalkschieferstufe vor sich. 

Vom Straßeck gegen Norden kann man eine Drehung im 
Streichen beobachten (N— S bis N -40 W). Die Schichten, immer 

1 Die Quarzite dieser Etage sind nämlich nie wirkliche Quarzite, 
sondern immer Sandsteine mit dolomitischem Bindemittel. 



113 



Kalke, Tonschiefer, Kalkschiefer und Gmphitschiefer in WecliBel- 
lagerung, reichen auf dem Rücken zum Berglerkogel bis zum 
ersten Kreuz nördlich vom Stralleck; das Fallen ist gegen 
Westen, beziehungsweise Südwesten gerichtet. Unter diesen 
Straten tauchen dann Tonschiefer, Serizitschiefer, Graphit- 
schiefer in endloser Abwechslung auf, welche in sehr bedeu- 
tender Mächtigkeit an den Gehängen gegen das Stanzertal 
hinab verfolgt werden können, bis sie schließlich von Hornblende- 
gneiß unterlagert werden. Die stratigraphische Stellung dieser 
Schiefer ist unbekannt; ebenso ist es ein ungelöstes Problem, 
in welcher tektonischen Position sie sich zum Grazer Palaeo- 
zoikum befinden. Ich glaube nicht, daß es Semriacher Schiefer 
sind. Von der Lösung der Frage ihres Alters und ihrer Stellung 
im Gebirgsbau der Alpen wird viel abhängen für die Erklärung 
der rätselhaften Position, welche das Grazer Palaeozoikum mit 
dem kleinen mesozoischen Rest der Kainacher Gosau im Decken- 
bau der Alpen einnimmt. Mir scheint es wahrscheinlich, daß 
zwischen den altpalaeozoischen Schichten der Grazer Umgebung 
und den nördlich vorliegenden kristallinischen Massen des 
Rennfeldes, der Hochalpe und Gleinalpe ein anomaler Kontakt 
durchgeht. 

Graz, Geologisches Institut der k. k. Universität, 
im September 1910. 



Die Niederschlagshöhe im Murgebiete. 

Von 

Dr. Richard Marek. 

Der Redaktion zugegangen am 9. November 1!»10. 

Gelegentlicli meiner Untersuchung über den „Wasser- 
haushalt im Murgebiete", die in diesen Mitteihmgen für das 
Jahr 1900 erschien, bot sich Veranlassung, eine Niederschlags- 
karte für das Einzugsgebiet dieses Flusses zu entwerfen und 
aus ihr die mittlere jährliche Niederschlagsmenge zu berechnen. 
Seither ist dieser Gegenstand neuerdings behandelt worden, 
und zwar in der A bhandlung : „Die N i e d e r s c h 1 a g s v e r- 
hältnisse im Mur-, Drau- und Bavegebiete" von 
Dr. Paul Deutsch.^ In diesei- gründlichen Arbeit aus der 
Wiener Geographen-Schule wird mehrfach an meiner Dar- 
stellung Kritik geübt, woraus für mich die Pflicht erwächst, 
die Ergebnisse der eigenen Arbeit zu überprüfen. Es war meine 
Absicht, das Resultat dieser Revision in die völlige Neubear- 
beitung des Themas einzubeziehen, deren Ergebnisse, weil auf 
Grund z w a u z i g jähriger Mittel ge woramen, an sich höhei'en Wert 
werden beanspruchen dürfen als die bis heute vorliegenden Dar- 
stellungen von Dr. Deutsch und mir, die sich nur auf die Regen- 
verhältnisse je eines Dezenniums stützen konnten. Da diese 
Neubearbeitung im Augenblicke noch nicht durchführbar ist, 
so möchte ich hier auf die von Dr. Deutsch besprochenen 
Punkte eingehen. 

Der wichtigste unter diesen betrifft das Ausmaß der Zu- 
nahme des Niederschlages bei einer Erhebung um 
10 0m. Daß dieses — mangels einer genügenden Anzahl von 
Ombrometerstationen in größeren Höhen — überhaupt nur ganz 
r h a b g e s c h ä t z t werden kann, außerdem gewiß auch gegend- 



^ Geographischer Jahresbericht aus Österreich, VI. Jahrg., IDOI 



115 



Aveise verschieden ist, habe ich schon in meiner früheren Ar- 
beit niichdrücklich betont.^ Aber es entheben uns, sofern wir 
überhaupt eine Isobyetenlcarte entwerfen wollen, diese theo- 
retischen Erwägungen nicht der leidigen Notwendigkeit, docli 
irgendeinen Wert als Maß der Abnahme des Niederschlages 
für eine bestimmte Gegend anzunehmen. In dieser Zwangslage 
entschloß ich mich vor 10 Jahren, das Mittel aus den zwei 
Paaren:'-^ Hochalpe — Leoben und Hochalpe— Frohnleiten als 
Durchschnittswert für das ganze Gebiet in Rechnung zu ziehen, 
demnach für 100 m Erhebung die Zunahme des Niederschlages 
mit 80 mm einzusetzen. Es blieb eben gar keine andere Wahl ; 
denn alle übrigen Werte meiner Tab. VH machen wohl auf 
jeden den Eindruck, entweder viel zu hoch oder gar zu niedrig 
7A\ sein, ausgenommen Turrach—Tamsweg, dessen Niederschlags- 
differenz für 100 m = 77'3 mm mit dem angenommenen Mittelwerte 
fast übereinstimmt. Die für Mittelsteiermark allenfalls noch 
heranzuziehenden Stationspaare : Salla — Lankowitz und Stra- 
fen — Weixelbaum ergeben kombiniert = 75 wm, also ein von 
dem oben angesetzten Grundwerte so wenig abweichendes Re- 
sultat, daß der Einsatz einer eigenen Konstaute für die süd- 
licheren Teile unseres Gebietes einer Überschätzung der über- 
haupt erreichbaren Genauigkeit gleichgekommen wäre. 

Der Betrag von 80 mm Niederschlagszunahme für je 100 m 
Anstieg erscheint nun Herrn Dr. Deutsch^ zu hoch. Es ist ja 
möglich, daß dem so sei; wir wissen alle so außerordentlich 
wenig über den numerischen Wert dieser Zunahme. Vorläufig 
scheint mir aber doch, als ob — aller dings nu r unter 
der Voraussetzung, daß man d i e G e b i e t e mit m e h r 
als 20 ww? Niederschlag als Einheit auffaßt"* und 
nicht noch weitere Isohyeten von 2100 mm u. s. w. zu entwerfen 
versucht — dieser Betrag einen brauchbaren Durchschnitt 
abgäbe. 

Gerade die Ausführungen des Hei-rn Dr. Deutsch be- 

1 S. 13. 

2 Vgl. Tab. VII. 

3 A. a. 0. p. 24, 25. 

^ Denn 2000 ynni dürfte etwa die Niederungsmenge in der Höhenzone 
des maximalen Niederschlages betragen (vgl. Deutsch, p. 24 und 49 ff). 

8* 



116 

stärken mich darin; denn 1. die von ilim neu einbezogene 
Höhenstation Flattnitz weist gegen Predlitz eine Steigerung: 
des Regens um 79 mm bei lOO^n Erhebung auf\ und 2. der 
Durchsclmittswert des Profiles: Eisenerz— Präbiclil— Leoben — 
Hochalpe -Frohnleiten, das Herr Dr. Deutsch selbst als 
typisch bezeichnet, ergibt genau unsere Konstante = 80 »»«.- 
Freilich könnte man da einwenden, dieser Mittelwert sei eine 
leere Abstraktion, da die Einzelwerte bis zu 30% im positiven 
wie im negativen Sinne von ihm abweichen. Demgegenüber 
möchte ich nochmals betonen, daß, solange unsere Kenntnisse 
bezüglich des Niederschlages in verschiedenen Höhenlagen sa 
überaus mangelhaft sind, man sich einer Täuschung betreffs 
der überhaupt erzielbaren Genauigkeit hingibt, wenn man glaubt,, 
den Unterschied der Luv- und Leeseite in Bezug auf die Re- 
genzunahme mehr als bloß andeutungsweise, sozusagen 
„rechnungsmäßig" bei dem Entwürfe der Isohyeten be- 
rücksichtigen zu können; daraus ergibt sich auch, daß mein 
diesbezügliches Versehen^ keine weiteren Folgen nach sich 
ziehen konnte. 

Dr. Deutsch entnahm ferner der meiner Arbeit beige- 
gebenen Reproduktion der hyetographischen Kurve, daß die 
Ordinaten verselientlich dem arithmetischen Mittel aus den 
beiden Grenzwerten der einzelnen Niederschlagsstufen gleich- 
gesetzt wurden."^ Ich muß gestehen, die Wiedergabe der 
Kurve, die bedauerlicher Weise sehr klein ausgefallen ist, er- 
weckt diesen Eindruck. Trotzdem vermag ich heute nicht daran 
zu glauben, daß das Original wirklich mit diesem Fehler 
behaftet gewesen wäre, zumal ich auf S. 17 das Verfahren völlig 
einwandfrei beschrieb. Es wäre sehr wohl denkbar, daß beim 
Umzeichnen der Fig. 3 seitens eines nicht geographisch Ge- 
schulten dieses Versehen unterlief, das ich, da mir keine Probe- 
abzlige zukamen, nicht mehr hätte richtigstellen können. Aller- 
dings den strikten Beweis, daß hier nur ein Fehler in der 
Reproduktion, nicht im Originale vorliegt, bin ich gegen- 



1 Vgl. Nr. 10 u. 11 seiner Tab. I (S. 5<s), 1390 m : 970 m ; 1133 mm:803mm, 

2 Nach S. 26 (58, 100, 9-2. 69-5 mm). 

3 Vgl. Deutsch S. 26. 
^ A. a. 0. S. 57. 



117 



wiirtig leider nicht zu erbringen imstande, da ich dieses nicht 
mehr besitze. Aber eine neuerliche — vorschriftsmäßige 
— Konstruktion der Kurve nach den Angaben der Tab. IX er- 
gab als mittlere Niederschlagshölie 1245 mm, also einen etwas 
niedrigeren Betrag als damals; dies spricht entschieden 
dafür, daß die ursprüngliche Kurve nicht mit dem gerügten 
Fehler behaftet war, denn sonst hätte die neue Konstruktion 
■einen höheren Wert als 1301 ww ergeben müssen, wie mein 
Herr Kritiker zutreffend bemerkt. Im übrigen beeinflussen die 
Abweichungen in den Mittelwerten für die Regenhöhe das End- 
resultat nur unbedeutend; denn wenn man diese gemäß der 
neuen Berechnungen zu 1245 statt 1301 mm annimmt, so erhöht 
sich der Abflußfaktor^ nur um 2 Vo, auf 46 und der Verdunstungs- 
faktor sinkt dementsprechend auf 54 "/o; das sind Veränderungen, 
die nocii innerhalb der hier sehr weiten Fehlergrenzen liegen. 

Doch über diesen Einzelheiten wollen wir die Haupt- 
sache nicht vergessen, nämlich die Beibringung eines voll- 
giltigen Beweises, daß unsere Isohyetenkarte die 
N i e d e r s c h 1 a g s v e r h äl t n i s s e annähernd ebenso gut 
wiedergibt als die von Dr. Deutsch entworfene. Einen 
solchen können wir erhalten, indem wir nach unserer Karte die 
mittlere Regenhöhe für dasselbe Gebiet berechnen wie Dr. 
Deutsch, dann den gefundenen Wert auf denselben Zeitraum 
wie dieser beziehen und die beiden Endresultate vergleichen. 

Zur P:]rreichung dieses Zieles mußte also meine Tab. IX, 
<iie nur das Gebiet bis Obergralla umfaßt, durch Einbeziehung 
des restlichen Teiles des cisleithanischen Murgebietes erweitert 
werden; dazu bedurfte es zuerst der Ermittlung der Areale 
der von je zwei benachbarten Isohyeten eingeschlossenen 
Flächen im Murgebiete unterhalb der Meßstelle Obergralla. In- 
folge des Verlustes der Originalkarte konnten die notwendigen 
Planimetrierungen nur auf einer mittels des Pantographen her- 
gestellten, vierfach vergrößerten Kopie der Reproduktion (in 
1 : 1,500.000'') vorgenommen werden. Aus den so erhaltenen 



1 S. 38. 

2 Durch ein Versehen des Druckers, das ich seinerzeit mangels von 
Probeahzügen nicht richtigstellen konnte, ist der Maßstab fälschlich mit 
1:750.000 angegeben. 



118 



F'lächenzahlen wurden durch Multiplikation mit dem Paktor 
(375.000^) die entsprechenden Areale in der Natur ermittelt. 
In der folgenden Tabelle stelle ich diese Zahlen übersichtlich 
zusammen und füge ihnen gleich die für das Murgebiet ober- 
halb Gralla früher ermittelten Werte (aus Tab. IX meiner ältere» 
Arbeit) hinzu. 

Flächeninhalte der zwischen je zwei benachbarten Isohyeten 
liegenden Teilstücke des cisleithanischen Murgebietes. 

(Periode 1SS8 — 97.) 



Niederschlags- 
höhe in mm 



Im Gebiete 



oberhalb Gralla 



unterhalb Gralla 



Zusammen 



600—700 

700—800 

800 -900 

900-1000 

1000-1200 

1200—1500 

1500-1800 

1800—2000 

2000 u. darüber 



25- 
432-5 
1175-— 
1920-— 
1462-5 
1002-5 
1177-5 
595-— 
390- — 



281-3 

464-1 

953-4 

741-1 

210-9 

70-3 

23'9 

4-2 



25-- 

713-8 

1639-1 

2873-4 

2-203-0 

1213-4 

1247-8 

618-9 

394-2 



Nun galt es, mit Hilfe dieser Zahlen die hyetographische 
Kurve zu konstruieren nach dem bekannten Verfahren, das 
Penek vorschlug, wobei die oberen Grenzwerte der Nieder- 
schlagsstufen als Ordinalen aufgetragen wurden. Die graphische 
Auswertung der hyetographischen Kurve ergibt nun als mitt- 
lere Höhe des Niederschlages im gesamten cisleithanischen 
Murgebiete 1168 nun. 

Das meinen Berechnungen zugrunde gelegte Jahrzehnt 
(1888 — 97) war, wie schon Dr. Deutsch^ hervorhebt, feuchter 
als das von ihm gewählte (1891 — 1900); um nun wenigstens 
annähernd die Größe dieses Unterschiedes zu erkennen, habe 
ich zunächst die Differenzen der Niederschlagsmittel beider 
Perioden in den 9 Normalstationen und dann für alle von 
Dr. Deutsch und mir gleicherweise herangezogenen Stationen 
ausgerechnet; jene geben im Durchschnitte 35, diese 42 mm. 



1 A. a. 0. S. 57. 



119 



Wir müssen also diesen letzteren Betrag — der gewiß nur 
einen Minimal wert darstellt ~ von obigem Betrage (= 1168) 
abziehen, um den Einfluß des Unterschiedes in der Regenhöhe 
zwischen meiner niederschlagsreicheren und der trockeneren 
Periode von Deutsch aus der Rechnung auszuscheiden. Dann 
erst können wir die Resultate, wie folgt, gegenüberstellen: 

Mittlere Niederschlagshöhe für das cisleithanische Mur- 
gebiet : 

nach Marek 1126 wm 

Dr. Deutsch 1075 „ 

Unterschied 51 mm. 

Ein Unterschied von weniger als 5%, das ist 
eine in Anbetracht der Zahl und Größe der bei solchen Be- 
rechnungen unvermeidlichen Fehlerquellen sehr geringe 
Differenz; sie berechtigt wohl zur Behauptung, daß so- 
wohl Dr. Deutsch als ich in der Hauptsache der 
Wahrheit recht nahe gekommen sind, mag auch im 
einzelnen noch vieles der Verbesserung fähig sein, und diese 
überraschend gute Übereinstimmung beider Resultate darf ich 
zum Schlüsse wohl als das gewichtigste Argument da- 
für ansehen, daß ich die Größe der Zunahme des 
Niederschlages nach obenhin (bis 2000 m) mit 80 mm 
auf 100 m nicht wesentlich überschätzt habe. 



Geologie von Maria-Trost. 

Von 
V. Hilber. 

Mit 2 Tafeln. 
(Der Redaktion zugegangen am 15. November 1910.) 



Einleitung. 

In allgemein verständlicher Weise soll au einem leicht 
erreichbaren Fleckchen aus der Umgebung von Graz gezeigt 
werden, was und in welcher Sprache die Mutter Erde dem 
Geologen erzählt. Nicht viel Rüstzeug ist nötig zu unseren Aus- 
flügen. Ein nicht zu leichter Hammer mit gut gehärteten Schlag- 
enden, die Spezialkarte, ein Kompaß. Tasche und Wickelpapier 
zum Sammeln von Belegstücken, Merkbuch und Bleistift für 
Eintragungen. So ausgerüstet können wir am Endpunkte der 
Kleinbahn unsere Forschungen beginnen. Während der Fahrt 
unterhalten wir uns über die Vergangenheit unserer Erde. Der 
Urgeschichte des Menschengeschlechtes vergleichbar ist die Zeit 
der Urschiefer. Zum Altertum der Erde gehören die Zeiträume 
Algonkium (Gliedertiere), Kambrium (Muscheln und Krebse, 
aber noch keine Wirbeltiere), Silur (erste Fische), Devon, Karbon 
(erste Amphibien), Perm (erste Reptilien). Das Mittelalter der 
Erde besteht aus Trias (erste Beuteltiere), Jura (erste Vögel), 
Kreide (erste Laubbäume), während die Neuzeit durch Tertiär 
(erster echter Säuger), Diluvium (erster Mensch) und Alluvium 
vertreten ist. Da im Laufe dieser langen Zeiten Meer und Land 
vielfach an einer Stelle wechselten, sind uns Ablagerungen aus 
salzigem und süßem Wasser vielfach überliefert worden; sie 
liegen jetzt trocken unter der Bodenkrume und setzen die 
Berge und den Boden unter den Ebenen zusammen. Die harten 
Teile und Abdrücke der jeweiligen Lebewesen geben uns Auf- 
schluß über die vormalige Bewohnerschaft der Erde. 



121 



Im Kirchenhügel von Maria-Trost sollten wir nach den 
bisherigen Karten nichts als Schöckel-Kalkstein erwarten. Vor 
zwei Jahren führte ich meine Zuhörer in den nordöstlich von 
der Kirche liegenden Wald, um zu zeigen, wie man selbst 
aus der dicken, aufschlußlosen Humusdecke die Beschaffenheit 
des darunter Liegenden erkennen könne. In der mit den schnei- 
denden Enden der Hämmer aufgegrabenen Erde zeigten sich 
aber nur schieferige, von Glimmer glänzende Blättchen. Ich 
sagte gleich, hier hätte ich Kalktrümmerchen erwartet, wir 
wollen etwas tiefer graben. Bald hatten wir größere Stücke 
des Gesteins, es war Glimmerschiefer. Wir stiegen zum Wald- 
rande empor und fanden dort große Haufen kantiger Gesteins- 
trüramer, sogenannte „Lesesteine" („Klaubsteine"), welche die 
Bauern aus den benachbarten Feldern zusammengetragen hatten. 
Auch das war Glimmerschiefer, zum Teile kalkhaltig, Glimmer- 
schiefer ist ein aus Quarz- und Ghraraerkristallen bestehender 
Schiefer. Das Gestein gehört zu den sogenannten Urschiefern, 
den ältesten Gesteinen der Erdrinde, die wir kennen. Sie 
bilden einen lückenlosen, bis 30 km dicken Mantel um das 
unbekannte Erdinnere, Gneise (Quarz, Feldspat. Glimmer), Horn- 
blendeschiefer (Hornblende), Amphibolite (Hornblende und tri- 
kliner Feldspat) sind die hauptsächlichsten Schiefergesteine in 
der Reihe der Urschiefer. Die Bildung solcher Gesteine können 
wir gegenwärtig nicht beobachten. Die verbreitetste Ansicht 
über ihre Entstehung ist die, daß sie aus — namentlich 
touigen — Niederschlägen im Wasser nach der Trockenlegung 
durch Umänderung infolge Druck, Wärme und Wasserdurch- 
dringung im Laufe sehr langer Zeiten entstanden sind. Die 
Ph3'Siker sagen uns, daß seit der Erstarrung der Oberfläche 
der feuerflüssigen Kugel, die unsere Erde einmal war, min- 
destens 20 Millionen Jahre verflossen sind. Auch vulkanische 
Gesteine finden sich in diesen Urschiefern ; vorzugsweise Granit 
(nicht schieferiges Gemenge von Quarz-, Feldspat- und Glimmer- 
Kristallen), Sj-enit (Feldspat und Hornblende), außerdem Marmor 
und Graphit, ferner Konglomerate, das sind im Wasser ge- 
rundete, durch ein Bindemittel verkittete Gesteinstrümmer. Sie 
geben uns den besten Hinweis auf die Entstehung auch der 
Urscbiefer aus dem Wasser, Obwohl deuthche Überreste von 



122 



Tieren oder Pflanzen in den eigentlichen Urschiefern nicht vor- 
gekommen sind, wurden doch in jüngeren ähnlichen Schiefern 
sowohl Meerestiere (Skandinavien) als Landpflanzen (Obersteier- 
raark) gefunden, weitere Beweise für die ursprüngliche Bil- 
dung solcher Schiefer in Meer- und Süßwasser. 

Auch der Hügelvorsprung nördlicli von der Kirche, wo 
die bisherigen Karten Kalkstein angeben, besteht hauptsächlich 
aus Glimmerschiefer, welchem zuckerkörniger Kalkstein ein- 
und aufgelagert ist, und ist durch Steinbrüche aufgeschlossen. 
Der aufgelagerte Kalkstein ist Schöckelkalkstein. Im nordöst- 
lichen Teile unseres Gebietes, westlich vom Gehöfte Feiertag, 
liegt unter dem Schöckelkalk des Steinbruches granatführender 
Tonschiefer. Der Schöckelkalk liegt also auf verschiedenen 
Gesteinen der Urschieferreihe. Es ist kaum anzunehmen, daß 
sich hier Glimmerschiefer und Tonschiefer gegenseitig ver- 
treten, daß also beide in wagrechter Richtung übergehen. Viel 
wahrscheinlicher ist es, daß beide in der Schichtenreihe in 
senkrechter Richtung aufeinander folgen. In diesem Falle müßte 
vor der Ablagerung des Kalksteines eine Abtragung der Ur- 
schieferreihe durch fließendes Wasser stattgefunden haben, 
welches mindestens an einer Stelle die höher liegenden Glieder 
entfernt hätte. Wir hätten unmittelbar unter dem Schöckel- 
kalk eine Unterbrechung der Ablagerung, die sich im Schichten- 
bau als „Diskordanz" äußert. 

Diese Urschiefer sind Teile der Zentralkette der Alpen, 
deren geschlossener Zug mit dem Alpenrande zwischen Köflach 
und Schwanberg teilweise abbricht. Im Norden zieht jene Kette 
durch die Fischbacheralpen und den Wechsel weiter, während 
sich im Süden noch eine Zunge im Bachergebirge vorstreckt. 
In unserem Gebiete und weiterhin bis zum Schocke! haben wir 
mit den genannten Urschiefern ein aus den jüngeren Ablage- 
rungen herausblickendes Stück der versunkenen Zentralkette 
vor uns. — Die erwähnten Steinbrüche beflnden sich auf der 
Ostseite des Tullgrabens. Dieser Graben durchschneidet den 
Schöckelkalk, denn auch auf der Westseite sehen wir in einem 
großen Steinbruche zu unterst Schöckelkalk. 

Der Schöckelkalk zeigt sich unter dem Mikroskope als 
ganz aus Kalkspat bestehend. Es ist also ein Marmor. Häufig 



123 

ist in den einzelnen Schichten ein Farbenwechsel bemerkbar 
(Bänderung). In den weithin sichtbaren Steinbrüchen beim 
Koller michl im Nordteile unserer Karte, am Steinberge, finden 
wir den Kalk wieder. Dort sehen wir mehrere Wirkungen der 
bei der Gebirgsbildung auftretenden Pressungen und Span- 
nungen. Große Klüfte durchsetzen das Gestein. In ihnen haben 
die eindringenden Wasser Kalksinter, auch in Form von Tropf- 
steinen, und Kalkspatkristalle abgesetzt. Diese sind durch eine 
der drei hier auftretenden Zwillingsflächen bekannt. Man findet 
sie hauptsächlich au der Westseite des w^estlichsten Bruches. 
Zuweilen sind die Gebirgsteile in den Klüften gegeneinander 
verschoben (Verwerfungen). Solche Verwerfungen sehen wir 
hier im kleinen besonders deutlich. 

An mancher Stelle bemerken wir, daß der Kalkstein aus 
kleinen, eckigen, durch Kalkspat verkitteten Trümmern besteht 
(Druckbreccie). Die Zertrümmerung ist ebenso wie Verwerfung 
und Spaltenbildung die Folge der gebirgsbildenden Vorgänge. 

Das geologische Alter des Schöckelkalkes ist noch nicht 
vollkommen sichergestellt. Clar hat darin auf dem Schöckel 
Stielglieder von Haarsteinen gefunden. 

In der Lurgrotte bei Semriach finden sich mitten unter 
den Kalken Schiefer ähnlich unserem Semriacher Schiefer. Sie 
sind w^ahrscheinlich eingefaltet, könnten al)er auch abwechselnd 
mit Kalklagen gebildet worden sein. 

Einfaltung ist mir wegen des Auftretens von Gesteinen 
höherer Stufen im Schöckelkalk der Gegend wahrscheinlich: 
In der Josefinengrotte bei Peggau ist bei den Grabungen und 
Sprengungen des Joanneums ein Sandstein unter Schöckelkalk 
aufgedeckt worden (unser devonischer, fälschlich so genannter 
„Quarzit"), im Badlgraben haben Landesingenieur Bock und 
oberhalb der Drachenhöhle bei Mixnitz Musealdiener D r u g c e v i c 
Korallenkalk (hier als Gerolle) ohne die Zwischenglieder gegen 
den Schöckelkalk entdeckt, was mindestens auf eine Zusammen- 
hangstrennung hinweist, endlich liegt am Eingange des Badl- 
grabens in Schöckelkalk Graphitschiefer, ^ der im Zusammen- 



* Heritsch. Bemerkungen zur Geologie des Grazer Beckens. Mitt. 
d. Xaturw. Ver.. Jahrg. 1906, Graz 1907, S. 113. 



124 



hang mit den übrigen Daten jüngerer (kar])onischer) Entstehung 
verdächtig ist. 

Den Vorgang der Einfaltuug wird ein Beispiel klar machen : 
Wenn wir auf ein offen auf dem Tische liegendes Buch ein 
Blatt Papier legen, welches so groß ist wie das offene Buch, 
und das Buch zuklappen, ohne es vom Tische zu nehmen, so 
liegt das Papierblatt so im Buche wie die eingefalteten Schichten. 
Ein Teil der Seiten des Buches, der vor dem Zuklappen unter 
dem Papierblatte lag, liegt jetzt darüber. In der Natur kommt 
so früher Gebildetes, Älteres über Jüngeres zu liegen. Auch 
für den Schöckel hege ich in Anbetraclit der großen Dicke 
der Kalkmasse im Vergleiche mit der Mächtigkeit bei Maria- 
Trost den Verdacht, daß es sich um eine Wiederholung gleicher 
Schichten durch Faltung handelt. 

Aus der Lagerung des Schöckelkalkes und des Semriacher 
Schiefers zwischen Urschiefern und dem unteren Teile des 
sogenannten Devonsystems glaubte Pen ecke für beide silu- 
risches Alter annehmen zu sollen, was wir immerhin als das 
wahrscheinlichste gelten lassen müssen. 

Wir haben gesehen, daß der Schöckelkalk über dem 
Urschiefer liegt. Um das nächst höhere Glied der Schichten- 
reihe kennen zu lernen, setzen wir unsere Beobachtungen im 
TuUgraben fort. Das Bächlein hat durch allmähliche Vertiefung 
seines Bettes den Kalk entzweigeschnitten, denn auf beiden 
Seiten der Schlucht liegt Kalk. Er fällt westsüdwestlich gegen 
den Berg ein ^. Im Steinbruch am Schluchtausgange sehen wir 
Kalk und Schiefer herumliegen. Der Kalk bildet den unteren 
Teil der Wand, durch dunklere Färbung hebt sich der Schiefer 
hoch oben ab. Die Grenzlinie ist deutlich sichtbar. Die obere 
und die untere Grenzfläche des Kalkes sind ungefähr parallel 
und auch parallel den Schichtenflächen. Die Lagerung ist „kon- 
kordant" im Gegensatze zur Diskordanz, wobei die Grenz- 
flächen nicht beiden Schichtflächen parallel sind. Die Senk- 
rechte auf die Grenzflächen ist die Mächtigkeit. Man kann sie 
aus dem horizontalen Abstand der Grenzflächen und dem Nei- 



1 Die Fallinie ist die Linie der größten Neigung einer Schichte, die 
Richtung, nach welcher ein aufgelegtes Kügelchen abrollt. 



125 



gungswinkel berechnen. Die Mächtigkeit des Schöckelkalkes 
beträgt an dieser Stelle höchstens 80 m. 

Auch im NNO von Wenisbuch sehen wir diese Schiefer 
sehr schön und deutlich die Kalksteine des Steinberges über- 
lagern. Merkwürdigerweise ist keiner dieser zwei Punkte in deE 
Kämpfen von Professor H o e r n e s und Dr. H e r i ts c h gegen Vize- 
direktor V a c e k, welcher behauptet hatte, daß der Schöckelkalk 
über dem „Semriacher Schiefer" liege, ausgenützt worden. In 
beiden Fällen hat man wie in keinem anderen Durchschnitte die 
Reihe Urschiefei-, Schöckelkalk, Schiefer vollständig, was für den 
Beweis, daß der Schiefer nicht zwischen Urschiefer und 
Schöckelkalk hineingehört, von ausschlaggebender Bedeutung 
ist. Denn bei den starken Störungen in gefalteten Gebieten 
wäre verkehrte Lagerung nicht mit voller Sicherheit auszu- 
schließen. Ja, eine scheinbare Unterlagerung bei Zösenberg 
erklärt Heritsch in einem von ihm gezeichneten Durch- 
schnitte durch eine Verwerfung. Hier wäre eine Nachunter- 
suchung wünschenswert, denn der Kollernickelkogel, welchen 
Heritsch und Vacek als Kalkberg zeichnen, besteht nach meiner 
flüchtigen Beobachtung mindestens zum größten Teile aus Schiefer. 

Unter der Bezeichnung „Semriacher Schiefer" ist von Clar 
und den sich an ihn anschließenden Verfassern eine mächtige 
Schiefermasse verstanden worden, welche zwischen dem Schöckel- 
kalk und unseren versteinerungführenden Devonablagerungen des 
Plabutsch liegt. Was das für Schiefer nach ihrer mineralogi- 
schen Zusammensetzung sind, darüber sind nur wenige Unter- 
suchungen angestellt worden. Auch Vacek, der die Bezeich- 
nung „Quarzphyllit" für den Semriacher Schiefer anwendet^ 
meint damit nicht jenes Gestein, sondern eine Schiefergruppe 
bestimmten Alters (Urschiefer). Immerhin sind die mikroskopi- 
schen Befunde Ippens, die er an den von mir gesammelten 
Semriacher Schiefern der Gegend erhob, außerordentlich über- 
raschend. So liegen vor: 

Chloritschiefer. U. d. M. ^ Chlorit, kleine Quarze 
(Zementquarz), sehr viel Kalk. JVIagnetit, Partien, welche nicht 
vollständig chloritisiert, sondern epidotisiert sind. Steingraben 
ober dem vierten Wasserfalle. 



Unter dem Mikroskope. 



126 



Chloritschiefer. U.d.M. viel Chlorit, Orthoklas, por- 
ph^'i'ische Quarze mit kleinen Glimmereinschlüssen, Muskovit- 
täf eichen. Der Chlorit zeigt zeitweilig die Formen von Amphi- 
bol. Spuren von Karbonatisierung des Feldspates. Steingraben, 
erster Wasserfall, oberer Kontakt mit Diabas. 

Augit schief er. U. d. M. Augit, karbonatisiert, Spuren 
von Chlorit. Weizschlucht, bei der Platte, lose. 

Hornblendeschiefer. U. d. M. Hornblende teilweise 
chloritisiert, Kalk, kleine Quarze, Brauneisen. Steingraben, 
dritter Wasserfall. 

A m p h i b 1 i t s c h i e f e r, 1 a u c h g r ü n mit dunklen 
Flecken. U.d.M. Hornblende teilweise chloritisiert mit Leu- 
koxeneinschlüssen als Bändern, Labrador, viel Kalzit. Stein- 
graben, nahe Diabas (genauer Fundort nicht aufgezeichnet), 

Chloritgneis. U.d.M. Orthoklas, Quarz, etwas Chlorit, 
Eisen. Steingraben beim Stollen. 

Mikrogneis. U.d.M. Perthit (Albit-Orthoklas-Ver wach- 
sung), große Quarztafeln, Muskovit, Riesenmagnetite, ganz feine 
Grundmasse aus feinsten Quarzen, Karbonatisierung. Stein 
graben, zweiter Wasserfall, über dem unteren Diabas. 

Glimmer-Plagioklas-Schiefer. U. d. M. kleine 
Plagiokbisaugen, um sie schmiegt sich d3namometamorph zer- 
setzter Glimmer, kein Quarz. Ferner Schlucht (Schlucht Lineck- 
berg S.). 

Feldspatreicher Schiefer. U. d. M. Plagioklas, sehr 
viel Kalzit, sehr viel Eisenerz, Roteisenstein, alles ferritisch 
zersetzt. Ferner Schlucht, lose. 

G a b b r s c h i e f e r. U.d.M. viel Chlorit, Epidotisierung; 
Labrador, Saussurit, Karbonatgänge. Steingraben, zweiter 
Wasserfall, über dem zweiten Diabas. 

Die sogenannten Semriacher Schiefer besitzen in der Nähe 
von Graz, namentlich nordöstlich davon, eine große Verbrei- 
tung. So setzen sie den Kalvarienberg, den Reinerkogel, die 
Platte, den Lineckberg zusammen. 

Diese Schiefer bieten aber noch etwas sehr wichtiges. 
Fast gegenüber der Haltestelle Teichhof, etwas gegen Graz zu, 
mündet eine Schlucht in das Haupttal, der Steingraben genannt. 
Sie liegt im Schiefergebiete. Ein kleines Bächlein durchfließt 



127 



sie. In mehreren Wasserfällen stürzt der Bach über harte, 
dunkle Felsen ab. Mit hellem Klang fällt der Hammer auf 
dieses Gestein, während der Schlag auf Schiefer mehr wie ein 
Schlag auf angesprungenes Tongeschirr klingt. Das abgeschlagene 
Stück wiegt schwer in der Hand. Es ist Diabas,^ ein vul- 
kanisches Gestein, aus den Mineralen Augit (meist in Chlorit 
verwandelt) und dem Plagioklas genannten Feldspat bestehend. 
Die Festigkeit des Gesteins ist die Ursache der Wasserfälle. 
Es widersteht der Zerstörung durch das fließende Wasser 
besser als der Schiefer. Die Diabase sind an den Wasserfällen 
in den Schiefer lagerförmig eingefügt. Sie liegen im Schiefer 
wie die farbigen Trennungsblätter in Nachschlagebüchern zwi- 
schen den anderen Blättern. Veränderungen der darunter und 
darüber liegenden Teile der Schiefer durch den ursprünglichen 
Schmelzfluß sind nicht zu beobachten gewesen, denn das Auf- 
treten der erwähnten, aus dem Semriacher Schiefer bisher 
nicht bekannten, kristallinen Schiefer kann nach dem heutigen 
Stande der Kenntnis nicht auf die Kontakt- Wirkung des Diabases 
bezogen werden. Gabbroschiefer, vielleicht auch Amphibolit. 
könnten durch Gebirgsdruck (dynamometamorph) aus Diabas 
entstanden sein. Es ist auch nicht möglich sicher anzugeben, 
ob der Diabas sich auf die damalige Schieferoberfläche ergossen 
hat wie ein Lavastrora (Lager) oder sich mitten zwischen die 
Schieferflächen eingepreßt hat (Lagergang). Erstere Entstehungs- 
art möchte mir w^ahrscheinlicher erscheinen. In diesem Falle 
wäre der Diabas gleichalterig mit den Schiefern, während wir 

1 Die Diabase entdeckte ich gleichfalls bei den erwähnten Übungen, 
bei welchen das hier beschriebene Stück Land vor den Angen der Teil- 
nehmer kartiert wurde. Die nähere Untersuchung der Diabase habe ich Herrn 
Dr. Welisch auf dessen Ersuchen überlassen. Seine Arbeit ist mittlerweile 
als Abdruck aus diesem Bande der Mitteilungen erschienen. Da er mich 
nicht nennt und ich andererseits erklären muß. warum ich mich nicht auf 
ihn als Beschreiber des tVorkommens beziehe, bin ich zu dieser Fest- 
stellung genötigt. Auch der von Heritsch (Mitt. d. Nat. Ver.. Jahrg. 1906. 
S. 161) angeführte Diabas im Schiefer bei „St. Johann" (richtig St. Josef j 
(in der Nähe des Gebietes) ist von mir gefunden und Herrn Heritsch bei 
früheren Schülerausflügen mitgeteilt worden, was ich hier gleichfalls erwähnen 
möchte, da das Vorkommen von Diabasen in den Schiefern der Umgebung 
von Graz bisher nicht bekannt war. Die Herren dürften an die berührte Seite 
der Frage nicht gedacht haben. 



128 



im letzteren Falle nur sagen können, daß er nicht älter ist als 
die Schieler. 

Beim erster Wasserfall (von unten gezählt) liegt Schiefer 
zwischen zwei Diabasen. 

Herr Professor Ippen fand als Bestandteil des oberen 
Diabases unter dem Mikroskope Quarz, sehr viel Magnesit, 
Chlorit und die Feldspäte Orthoklas und Plagioklas. Eisenerz 
ist auch mit freiem Auge zu sehen. Die Feldspäte sind ge- 
rundet und wie von einem grünen Kitt umgeben. Strukturell 
macht das Gestein nach Ippen den Eindruck eines ver- 
festigten Tuffes. Das würde auch mit der Schieferung gut 
übereinstimmen. 

Unter vulkanischem Tuff versteht man zerteilte Auswurfs- 
massen eines Vulkans, die entweder im Wasser oder auf dem 
Festlande abgelagert wurden. 

Der Schiefer zwischen den Diabasen ist nach Ippen 
Diabasschiefer (Chlorit. basischer Plagioklas, Kalk in Schichten). 

Beim ersten Wasserfalle sahen wir Schiefer zwischen 
zwei Diabaslagern. Das obere ist schieferig. Das Fallen ist unter 
■iO" NW. Beim zweiten Wasserfalle fanden wir drei Diabas- 
lager und über den zwei unteren je eine Schieferlage. Die erste 
Schieferlage unten besteht aus Gabbroschiefer (unten) und 
Mikrogneis (oben), die zweite ist Gabbroschiefer.' Der dritte 
Wasserfall liegt in einer Seitenschlucht. Plattig abgesonderter 
Diabas (oder Tuff?) liegt zwischen zwei Schieferlagern. Das 
Gestein zeigt nach Ippen unter dem Mikroskope regenerierte 
kleine Augite, viele regenerierte Magnetite und Karbonati- 
sierungen. Der obere Schiefer ist Kalk-Chloritschiefer. Die 
Schichten fallen nach WNW. 

Bei dem vierten Wasserfalle sind zwei mit Schiefer wech- 
selnde Diabaslager zu sehen. Oberhalb dieses Wasserfalles ist 
im Bachbette noch einmal Diabas im Chloritschiefer aufge- 
schlossen. 

In der weiteren Verfolgung der Schlucht nach aufwärts 
kommt man zu der Vereinigungsstelle zweier Bäche. Dort biegt 



^ Der untere Gabbroschiefer ist nur nach seiner Ähnlichkeit mit dem 
oberen, mikroskopisch untersuchten, bestimmt. Den mittleren Diabas fand 
Herr Dr. Heritsch bei einem gemeinsamen Besuche. 



129 

die Hauptschlucht nach rechts (von dem Aufwärtsgehenden ge- 
rechnet) um. 80 Schritte weiter sieht man auf der linken Talseite 
(der rechten des Wanderers) eine Höhle. In unseren Gesteinen sind 
natürliche Höhlen eine außerordentliche Seltenlieit. Das weckt 
den Verdacht auf ihre künstliche Entstehung. Unser Verdacht 
wird durch folgende Beobachtung bestärkt: Wenn man knapp 
am Bache steht, mit dem Gesichte zur Höhle, so hat man 
rechts einen felsigen Vorsprung. Bei genauer Betrachtung 
findet man eine schmale, senkrechte Kluft. Sie findet sich an 
der Grenze von Schiefer (nach Ippen hier Chloritgneis) und 
Diabas. Letzterer liegt links vom Beschauer. Wo er an der 
Schiefergrenze liegt, ist er schlackig und dort sieht man auch 
ein schwärzliches Pulver mit eckigen Trümmern, ein Erzeugnis 
der Reibung. Auch sind Schiefertrümmer und erzführende Arkose 
(Ippen) im Diabase eingeschlossen. Während unsere bis jetzt 
gesehenen Diabase als Lager in den Schiefern liegen, befinden 
wir uns hier an einer Stelle, an welcher der Diabas den Schiefer 
durchbrochen hat, wie es der Fall gewesen sein mußte, damit 
sich das vulkanische Gestein als Lager ausbreiten konnte. Dort 
enthält der Diabas auch goldglänzende Eisenkiese und das ist 
offenbar der Grund gewesen, daß unbekannte Schürfer vor Zeiten 
einen Stollen angelegt haben. ^ Die Kluftränder sind ferner von 
Quarzkristallen bedeckt. Hier liegt ein echter Diabasgang vor. 

Der Diabas ist nach Ippen ziemlich stark zersetzt. Be- 
merkenswert ist eine aus fünf Individuen bestehende Feld- 
spatrosette darin. Der Schiefer hingegen ist nach Ippen 
Chloritgneis. 

Genauere Angaben über die mikroskopische Beschaffen- 
heit der Diabase hat We lisch gemacht. Außer der von ihm 
vorgenommenen wichtigen chemischen Zerlegung ist seine Unter- 
suchung der Gruudmasse sehr dankenswert. In dieser Arbeit 



1 Wells ch sagt (Seite 78 der Mitteilungen), daß in der Retten- 
bachklamm (inoffizieller, von Touristen für den Steingraben gebrauchter 
Name), früher auf Eisenerze geschürft wurde und daß die Höhle noch von 
jenem Bergbau herstamme. Das dürfte wohl auch auf die erwähnten Schüler- 
ausflüge zurückgehen und nicht durch andere Daten gestützt sein. Herr 
Ing. Stiny fand damals zuerst eine Erzader, worauf ich die Höhle als 
Stollen ansprach. 



130 



handelte es sich bloß um die Bestätigung meiner makrosko- 
pischen durch die mikroskopische Bestimmung. 

Später fand ich noch mehrere Diabas- Vorkommen in der 
Gegend. So in Pelz er s Steinbruch an der Maria-Troster- 
straße (nordöstlich von der Villa Brauner). Dort ist Diabas 
in Chloritschiefer am West- und am Ostende des Bruches zu 
sehen; an letzterer Stelle ist das Vorkommen deutlich als 
lagerförmiges zu erkennen. Auch in Krenns Steinbruch, 
welcher sich in der stadtwärts benachbarten Schlucht befindet, 
fand ich Diabas im Chloritschiefer. 

In einem Graben, welcher beim Marmichl. im Norden 
vom Schlosse St. Johann, von NW herabkommt, tritt knapp 
vor dem Ausgange der Schlucht Diabas auf. Ebenso auf dem 
Wege von St. Johann zur Platte, im Walde in einem Fels- 
vorsprung (oder Block?). Ferner habe ich am Ausgange der 
Hauptschlucht zwischen Pfangberg und Lineckberg ein Diabas- 
lager gefunden. 

Der Steinbruch zwischen .,Plattentom" und Platte liegt 
in Chloritschiefer. Auch im Steinbruch ober „Ritterhof" 
(Himmelreichweg) scheint nur Schiefer aufgeschlossen. 

Diabas erscheint somit als reichlicher Inhalt des Semriacher 
Schiefers nachgewiesen. Die Diabase lassen — wie es scheint — 
die Möglichkeit einer Gliederung innerhalb des Semriacher 
Schiefers wenigstens stellenweise zu. In unserem Gebiete liegt 
Chloritschiefer unten, dann folgen die Diabase mit verschie- 
denen kristallinen Schiefern und Chloritschiefern und dann 
kommt gegen Westen wieder eine mächtige Schiefermasse, 
welche ebenso wie die Stellung der im Schiefer auftretenden 
Norizite I p p e n s und Phjilite erst näher studiert werden muß. 

Schluchtaufwärts von der erwähnten Höhle, in der Nähe 
der kleinen Brücke liegen im verbreiterten Talboden Quarz- 
blöcke, die sich geradlinig mit einem Quarzvorsprung auf dem 
linken Talgehänge .verbinden. Es sind Ausfüllungen von ehe- 
maligen Klüften im Schiefer.^ 

Von folgenden Zeiträumen der Erdgeschichte gibt uns 
unser Gebiet keine Kunde: Devon, Kohlenperiode, Dyas, 

1 Die Belegstücke zu dieser Arbeit werden in der geologischen Ab- 
teilung des Joanneums aufbewahrt. 



131 



Trias, Jura, Kreide. Erst die Tertiärzeit hat uns wieder Ab- 
lagerungen hinterlassen. Im Bachbette im ONO von der Maria- 
Troster Kirche finden wir einen grünen, bildsamen Ton (Tegelj. 
Denselben Ton linden wir wieder ober der Mühle im Tull- 
graben im Bachbette aufgeschlossen; er ist ferner im Gebiete 
zwischen TuUgraben und Wenisbuch sehr verbreitet und bildet 
dort die Hauptmasse der Hügel. Derselbe Ton enthält im 
Graben SSW von Wenisbuch ein mehrere Meter mächtiges 
Kohlenflötz, auf welchem sich ein kleines Bergwerk befindet. 
Unter den beim Bau herausbeförderten Stoffen liegt Schiefer- 
ton, welcher herrliche Blätterabdrücke enthält. Die feinste Ner- 
vatur ist in dem feinen Material erhalten. Der Ton ist in einem 
Seebecken zum Absätze gekommen. Der Wind wehte die Blätter 
der Bäume in der Umgebung hinein. Aus Pflanzen, wahrschein- 
lich hauptsächlich Sumpfmoosen, ist das Kohlenflötz entstanden. 
Es war dies zu Beginn der mittleren Tertiärzeit. Alle die 
zahlreichen Säugetierreste, welche in den mittleren Pulten der 
geologischen Abteilung unseres Joanneums unter der Bezeich- 
nung „steirisches Miozän" ausgestellt sind, stammen aus der 
Bildungszeit dieser Kohle. Damit ist aber nur die geologische 
Zeit geraeint, nicht die bürgerliche. Ein geologischer Zeitraum 
erstreckt sich soweit, als die Tier- und Pflanzenwelt keine 
merklichen Abweichungen zeigt. Deshalb fällt die Zeit seit 
dem grauen Altertum der Meuschengeschichte und seit Jahr- 
tausenden vorher bis zur Gegenwart in den gleichen geologischen 
Zeitraum, während eine bedeutende bürgerliche Zeitverschieden- 
heit besteht. 

In einem Klima, welches Zimmt-, Lorbeer- und Feigen- 
bäume gedeihen ließ, lebte damals eine Säugetierwelt von afri- 
kanischem und hinterindischem Charakter: elephantenähnliche 
Mastodone und Dinotherien, Nashörner, Moschustiere, Gabel- 
hirsche und Affen der Gattung Gibbon. Alle Arten aber sind 
verschieden von den heutigen. Der Menschenkeim schlummerte 
noch in tierischen Vorfahren. In den Flüssen schwammen Kro- 
kodile und Schildkröten, unter welchen die jetzt in den afri- 
kanischen Strömen Nil und Senegal heimische Gattung Trionyx 
am bemerkenswertesten ist. Auch diese Arten sind ausgestorben. 

In der gleichen Zeit sind die Kohlen von Eibiswald, Wies, 

9* 



132 



Köflach, Voitsberg. Rein und Weiz entstanden. Bald darauf 
drang das Weltmeer aus der südlichen in die mittlere Steier- 
mark vor. Aus seinen mächtigen Ablagerungen haben die aus- 
nagenden Kräfte des fließenden Wassers, nachdem das Meer 
verschwunden war, durch die Talbildung ganze Berge von 
mehreren hundert Metern Höhe geformt. In unserem Gebiete 
aber haben wir keine tertiären Meeresabsätze. 

Von der Zeit nach dem Schwinden des Meeres erzählen 
uns die mächtigen Schotterabsätze unserer Höhen. Auf dem 
Waldwege von Maria-Trost über das „Häuschen im Walde" 
nach Graz finden wir mächtige Anhäufungen. Auch in unserem 
engeren Gebiete sind sie, wie die Karte zeigt, sehr verbreitet. 
Gute Aufschlüsse treffen wir auf dem markierten Plattenwege^ 
der am Beginne des Steingrabens abzweigt. In der unteren 
Schottergrube sieht man unten einen durch Wasser gut gerun- 
deten Kleinschotter und darüber etwa 8 m Quarzsand. In diesem 
Sandniveau liegt weiter oben, rechts vom weiß markierten Wege,, 
wo er bei einem Bauernhause rechtwinkelig nach links biegt, 
eine Sandgrube, welche Sand und Kleinschotter mit ausgezeich- 
neter Kreuzschichtung aufschließt. 

Diese entsteht dadurch, daß fließendes Wasser an der 
gleichen Stelle seine Geschwindigkeit ändert und dadurch 
unter wechselndem Böschungswinkel ablagert. Sie ist ein Unter- 
scheidungsmittel von Ablagerungen aus fließendem und stehen- 
dem Wasser. Unser Fluß muß weit hergekommen sein. Denn 
nur so erklärt es sich, daß seine Ablagerungen fast aus- 
schheßlich aus hartem Gestein, vorwiegend aus Kiesel be- 
stehen. Die weicheren Gesteine sind auf dem langen Wege 
zerrieben worden. Auch die große Verbreitung seiner Ablage- 
rungen spricht für die Entstehung aus einem großen und daher 
weit herfließendem Flusse. Leicht ist einzusehen, daß zur Zeit, 
als unsere Flußschotter zur Ablagerung kamen, die Oberflächen- 
beschaffenheit eine ganz andere war als heutzutage. Wenn 
Flüsse dort liefen, wo jetzt Bergrücken sind, so müssen dort 
die Flußtäler gelegen haben. Das war gegen Ende der Tertiär- 
zeit. Auch damals gab es noch keine der jetzt lebenden 
Säugetierarten, auch den Menschen nicht, wohl aber lebten 
die meisten der heutigen Schaltierarten und neben ihnen aus- 



133 



gestorbene. Wir sehen daraus, daß die Schaltierarten lang- 
lebiger sind als die Säugetierarten, Das ist uns durch ihren 
viel weniger zusammengesetzten Bau verständlich, der nicht 
so empfindlich gegen Einflüsse ist. wie der feiner gebaute 
Säugetierkörper. 

Überall auf der festen Erdoberfläche überwiegt im Laufe 
der Zeiten die Eintiefung der Flußbetten über die hie und da 
eintretenden Aufschüttungen. Durch solche Aufschüttungen 
sind unsere Höhenschotter entstanden. Später wurde die da- 
malige weite Ebene durch Bäche und Flüsse, die sich tiefer 
und tiefer eingruben, zerschnitten. Aus einem weiten, flachen 
Stromlande sägte das fließende Wasser unser Hügelland heraus. 
Das geschah knapp an der Wende des Tertiärs zum vorletzten 
Abschnitte der Erdgeschichte, zum Diluvium. Die Flußabsätze 
-dieser Zeit mit dem Mammut und dem wollhaarigen Nashorn 
und vielen jetzt noch lebenden Säugetierarten, sowie die Spuren 
des Menschen lagern nicht mehr auf den Höhen, sondern in 
den heutigen Tälern, wenn auch vielfach in höherer Lage als 
die heutigen Flußbetten. In unserem Gebiete können wir solche 
Ablagerungen kaum feststellen. 

Die südliche und östliche Umgebung von Maria-Trost 
bietet nichts für uns neues. Sie gehört dem Verbreitungsgebiet 
des tertiären Flußschotters (Belvedereschotter) au. 

Wir haben früher von geologischen Zeiträumen gesprochen. 

Nun wollen wir versuchen, uns eine Vorstellung von der 
Größe solcher Zeiträume zu machen. Fünf Jahrtausende blicken 
wir zurück auf die einbalsamierten Leichen der alten Ägj'pter. 
ihrer Katzen, Ibise und Krokodile. Wir können einen merk- 
lichen Unterschied gegen ihre jetzt lebenden Nachkommen 
nicht finden. Ebenso wenig aber sehen wir eine bedeutende 
Verschiebung in der Verteilung von Land und Meer, Berg und 
Tal seit dem gleichen Zeitpunkte. In Wenisbuch stehen wir 
130 m hoch über dem heutigen Tale von Maria-Trost auf einem 
Bergrücken, und dennoch auf dem Grunde eines alten Tales; 
Flußschotter liegen ja oben. Seit dieses Tal von lauter ausge- 
storbenen Säugetieren bewohnt war, hat sich der Talboden in 
einen Bergrücken verwandelt. Die dazu erforderliche Zeit hat 
zu beiden Vorgängen, der Verw'andlung von Tal und Berg und 



13-4 



der Umänderung von Säugetierarteu. genügt. Nach Ablauf der 
erwähnten 5000 Jahre bemerken wir aber noch kaum eine 
Spur einer solchen Änderung. Noch stehen die Pyramiden, 
deren älteste ungefähr 5000 Jahre alt ist, im Wüstensande. 
Denken wir uns, daß eine Hauskatze alle tausend Jahre um 
1 mm wächst, so ergibt das in 5000 Jahren 5 mm. Ahasver 
würde, nach dieser Zeit wiederkehrend, das Wachstum der 
Katze nicht bemerken, wohl aber nach einer Jahrmillion: die 
Katze wäre um 1 m gewachsen, sie hätte Löweugröße erreicht. 
Was von der Größe, gilt aber auch von allen anderen Eigen- 
schaften. Die gleichen Vorgänge, die in der Vorzeit bedeutende 
Änderungen herbeigeführt, wirken jetzt noch weiter. Der Fels 
des Berges zerbröckelt, der Bach führt die Trümmer weg, es 
ist nur die Frage einer, wenn auch laugen Zeit, daß das ganze 
Gebirge auf diese Art verschwindet, einer weiteren, verhältnis- 
mäßig kurzen, daß an seiner Stelle ein Fluß sein Tal eingräbt. 
Wie jetzt die Seen versehlammen und verschottern, ohne daß 
der Fischer in seiner Uferhütte an die dereinstige Trocken- 
legung des Sees denkt, so ist unser tertiärer See durch den 
Schlamm der Bäche ausgefüllt worden, bevor der Fluß von 
W^enisbuch über dessen Ablagerungen strömte. Im geologischen 
Sinne kurze Zeit vorher sind die Ablagerungen aller früheren 
Zeiträume aufgerichtet worden, welclie das Alpengebirge zu- 
sammensetzen. Zur gleichen Zeit sind wahrscheinlich auch 
unsere Semriacher Schiefer. Schöckelkalk und Urschiefer 
gefaltet worden. Die seitdem verflossene Zeit, welche zur Um- 
änderung der Säugetiere, zur Verwandlung von Tal und Berg 
genügt hat. hat nicht ausgereicht, das Gebirge zu zer- 
stören, wenn wir es auch immerhin mit seinen Schluchten 
und Tälern, Graten und zackigen Gipfeln als Ruine er- 
kennen. Ein Gebirge dauert also länger als Säugerarten oder 
Flußtäler. 

Bevor die Alpen aufgerichtet wurden, lebten bereits zahl- 
reiche heutige Schaltierarten. Keines der heutigen Ketten- 
gebirge bestand zu der Zeit, als die heutigen Schaltierarten 
nach und nach zu erscheinen begannen. Die Dauer vieler Schal- 
tierarten war also größer als die Dauer der Gebirge. Unsere 
großen heutigen Täler zeigen keine älteren Ablagerungen als 



135 

diluviale. Zur Tertiärzeit herrschten ganz andere Flußsysteme. 
Wir haben ein Beispiel bei Wenisbuch gesehen. Zu Beginn des 
Diluviums lebten viele der heutigen Säugetierarten und können 
wir auch bereits die heutigen Talsysteme erkennen. Unsere 
tertiären Höhenschotter enthalten überall die gleiche ausge- 
storbene Säugetiergesellschaft. Diese Gesellschaft lebte also 
mindestens so lange, als der tertiäre Fluß durch unser Land 
strömte. Die damals lebenden Säugetiere waren aber schon 
geraume Zeit vorher vorhanden, Sie kommen auch in den 
Ablagerungen von Seen vor, die nach dem letzten Rückzuge 
des Meeres in unserer Gegend zurückgeblieben waren. Tal- 
dauer ist also kürzer als Säugetierdauer, Ein untergeordneter 
Vorgang in der Talbildung ist die Bildung und Ausfüllung von 
Seen, also ist Seedauer noch kürzer als Taldauer. Und der 
Mensch? Er ist als Gattung seit dem Beginne des Diluviums 
auf der Erde, aber nicht in einer der Arten oder — wenn man 
will — Rassen von heute. Seit dem Beginne des Diluviums, 
wenn man den Heidelberger Unterkiefer mit seinem Entdecker 
als menschlich betrachtet, sind nacheinander verschiedene 
Menschenrassen aufgetaucht, die, mit unverkennbaren äffischen 
Merkmalen beginnend, sich mehr und mehr den heutigen 
Rassen nähern. Die weiße Rasse lebt nach dem jetzigen Stande 
unserer Kenntnis seit dem Schlüsse des Diluviums. Höchst 
wahrscheinlich gilt das von allen heutigen Menschenrassen. 
Man schätzt die bisherige Dauer des Alluviums auf mindestens 
10.000 und (aus der Mächtigkeit von Ablagerungen im Schweizer 
Bilde bei Schaffhausen und in Schweizer Seen) auf höchstens 
•20.000 Jahre, Wüßten wir, wie lange es dauern wird, bis die 
winzigen Veränderungen, die wir bis jetzt an unserer Rasse 
bemerken, zur Unterscheidung einer neuen Rasse ausreichen, 
hätten wir eine geologische Zeiteinheit gefunden. Dieser neuen 
Rasse wird es dereinst beschieden sein, diese Einheit kennen 
zu lernen. Jedenfalls ist sie größer als 10,000 Jahre, wahr- 
scheinlich kleiner als die Lebensdauer der großen Seen, in 
deren Wasser sich ausgestorbene Menschenrassen spiegelten, 
sicher kleiner als die Dauer der Flußtäler. 

Wir kommen zu dem Ergebnisse, daß 10 Jahrtausende in 
der Bildung der Säugetierarten noch nichts bedeuten, und daß 



136 



wir diese Zeit vervielfachen müssen, um die Einheit für die 
Büdung dieser Arten zu finden. 

Wir sind zur Aufstellung folgender Zeitordnungen von 
immer längerer und längerer Dauer gelangt, ohne daß wir 
Zahlen, wenn auch nur Verhältniszahlen angeben könnten. Die 
zunehmende Höhe der einzelnen Abteilungen soll also nur die 
größere Dauer derselben, nicht aber das wirkliche Verhältnis 
zu den anderen Abteilungen angeben. 





Größenordnung 


hinsichtlich der 


Dauer. 




: Menschen- 
: rassen 


i See- i Tal- 
bilclung bildung 


Sauge r- 
arten 


Ketten- 
Gebirge 


SchaUier- 
Arten 


Tertiär : 

und 
Quartär^ : 































! Diluvium und Alluvium. 



Hilber, Geologie von 3Iaria-Trost. Tafel I. 



Maßstab : 1 : -25.000. 



fe/erhag 




j Diabas, vulkaniscli, Silur. 

Semriacher Schiefer, Meeresbildung, Silur. 
f i ' i' ' Schöckelkalk, Meeresbildung, Silur. 



^^ Kristalline Schiefer, Meeresbildung, Ärchäicum. 



Aufschluß beim Stollen. 
a) Diabas. 
h) Schlackiger Diabas. 

c) Keibungsbreccie. 

d) Semriacher Schiefer. 



Hilber, Geologie von Maria-Trost, Tafel II. 




1-6 



7. Diabas, ungefähr 4 Meter mächtig. 3. Gabbroschiefer, ungefähr 0"25 Meter 
6. Gabbroschiefer. mächtig 

5. Diabas, ungefähr 1 Meter mächtig. 2. Diabas, ungefähr 2 Meter mächtig. 
4. Mikrogneis. l. Chloritschiefer, ungefähr 1 Meter 

aufgeschlossen. 

Zweiter Wasserfall und sein geologischer Durcliscliuitt. 



Neue Mineralfundorte in Steiermark und 
iü Niederösterreich. 

Mitteilungen aus der mineralogischen Abteilung des steier- 
märkischen Landesmuseums Joanneum in Graz. 

Von 

A. Sigmund. 

(Der Redaktion zugegangen am 7. Dezember 1910..) 



1. LöUiiigit, Skorodit und Bleiglaiiz im Biebeckitgneis 

(Forellenstein) bei Gloggnitz, X.-Ö. Im Vorjahre kam im Stein- 
bruche in der Wolfaschlucht bei Gloggnitz beim Sprengen des 
Forellensteins ein kleines Erznest zum Vorschein. Der Besitzer 
des Steinbruches, Herr Bergverwalter F. Haid in Paj'erbach, 
sandte Proben davon an das Joanneum zur Bestimmung ein. 
Die Ergebnisse der Untersuchung sind folgende : 

Das Erznest bestand aus einem Aggregat stahlgrauer, 
metallisch glänzender, rundlicher, meist erbsengroßer Körner 
und einiger wallnußgroßer Erzknollen und war in einer kleinen 
Linse eines rostgelben, stark zerklüfteten Quarzits eingebettet. 
Auch hier bewährte sich demnach die alte Bergmannsregel: 
Quarz bringt Erz! Die Bruchflächen der Körner erscheinen 
gestreift; die Streifen weisen auf ein Netz schwarzer, matter 
Adern, die, ähnlich jenen des Serpentins in einem veränderten 
Olivin. das Innere der Körner durchschwärraen. Deutlicher 
tritt dieses Netz im Dünnschliffe hervor: da sieht man auch, 
daß der Rand der Körner in dasselbe Mineral umgewandelt 
ist, woraus die Adern im Inneren bestehen. An den Adern 
kann man stellenweise zwei Schichten unterscheiden, eine 
äußere, grünlichgelbe, doppeltbrechende und eine achsiale. 
dunkelbraune, durchscheinende. Das Netzwerk hebt sich be- 
sonders bei Abbiendung des Spiegels von den eisenschwarzen, 
undurchsichtigen, noch uuzersetzten Erzteilen ab. H. = 55. 



138 



G. = 4-39. Strich schwarz. Auf der Kohle im Red. -F. gibt das 
Erz starke Arsendiimpfe, im Kölbchen ein Sublimat von Arsen, 
V. d. L. eine schwarze, unmagnetische Kugel. In der Lösung 
wurde Eisen nachgewiesen, auch etwas Schwefel. Diese Eigen- 
schaften und Reaktionen wiesen auf einen Löllingit. Völlige 
Gewißheit brachte die quantitative Analyse. 

In der Umgebung der Erzkörner breitet sich ein schwärzlich- 
grünes oder braunes, erdiges Mineral aus, das auf Kohle eben- 
falls Arsendämpfe und im Kolben, gelb werdend, Wasser lie- 
ferte. In der Lösung wurde Eisen nachgewiesen. Diese Reak- 
tionen weisen auf einen Skorodit. 

Im k. k. Generalprobieramt in Wien wurde eine quan- 
titative Analyse der Erzkörner ausgeführt; der Bericht hierüber 
lautet : 

„Nach 72stündigem Digerieren mit verdünnter Salzsäure 
blieb als unlöslich zurück : 

Arseneisen: Arsen 32"7 % | 

Eisen 12-2 % ] ^ 

Kies : Schwefel O'S % \ ^ 

Eisen 0-7%) ^'^ ^ 

Quarz 1-2% 12% 

Durch Digerieren mit verd. Salz- 
säure ging in Lösung: 

Arsensäure 26'5 % j 

Eisenoxydul 17-7% 50-4% 

Wasser 6*2 % ) 

Kalzium- und Magnesiumkarbonat 
und des teüweise zu Oxyd 
oxydierten Eisenöxyduls .... 2*0% 2*0% 

100-0 
Gesamteisengehalt . . 26'7 % 
Gesamtarsen . . . .50"0%." 
Das Arseneisen entspricht nach seiner prozentischen Zu- 
sammensetzung demnach auch nach dieser Analyse einem 
Löllingit; das beigemengte Schwefeleisen hat die Zusammen- 
setzung eines Markasits ; das in Lösung gegangene Arsenat 
entspricht einem Skorodit. Es ist demnach das schwärzlich- 
grüne, erdige Mineral in der Umgebung der" Erzkörner das- 



139 



selbe Mineral, welches die matten Adern in den Löllingit- 
körnern bildet. Die Erzkörner sind also nicht homogen, sondern 
bestehen aus einem Gemenge der drei genannten Minerale. 

Lüllingit und Skorodit sind zwei Minerale, die bisher in 
der raineralogischen Literatur von Niederösterreich noch nicht 
verzeichnet waren. 

Proben dieser Erze sind im Joanneum und in der Mine- 
raliensammlung des niederösterreichischen Landesmuseums in 
Wien (I., Wallnerstraße 8) ausgestellt. 

Der Forellenstein der oben genannten Fundstätte schließt 
stellenweise auch kleine Nester spätigen Bleiglanzes ein. 

2. Dolomit auf Magnesit von Arzbacli bei Neuberg a. d. 
Miirz. Von Herrn Ig. Feld mann, Werksbuchhalter in Neuberg^ 
erhielt das Joanneum eine Reihe von Proben aus dem Mag- 
uesitbruch von Arzbach. Unter diesen sind besonders bemerkens- 
wert Drusen von teils wasserklarem, teils weißem Dolomit, die 
sich auf Kluftflächen des Magnesits ausbreiten. Die durch- 
sichtigen Dolomitrhomboeder (r) mit 3 mm Kantenlänge und 
schwach entwickelter Basis sitzen neben Zwillingen nach — \K 
und neben zirka 8 mm großen Bergkristallen mit z, p und unter- 
geordneten, nur 1 mm schmale Facetten bildenden a-Flächen 
auf Pinolit, die weißen, mit 1*5 cm Kanteulänge und mit par- 
kettierten und geschuppten Kristallflächen auf gelbem, grau 
geäderten Magnesit. 

3. Dolomit im Gips, Seewieseii. Haselnußgroße Aggre- 
gate von farblosen Dolomitrhomboedern finden sich neben fein 
verteiltem, kristallinischem Schw^efeP in dem durch einen Stein- 
bruch aufgeschlossenen weißen, körnigen Gips am Eingang ia 
das Seetal bei Seewiesen. 

4. Quecksilber neben Zinnober vom steirisclien Erz- 
berg. Bei der Durchsicht der Mineraliensammlung des Ober- 
hutmannes i. R. Sulzbacher in Krumpental bei Eisenerz traf 
ich auf eine Eisenspatstufe mit zahlreichen, an den Wänden 
kapillarer Klüfte haftenden, bis stecknadelkopfgroßen Kügelchen 
gediegenen Quecksilbers, die nach Angabe des Besitzers von 



1 Schon durch R. Freyn bekannt geworden; s. „über einige neue 
Mineralienfiinde und Fundorte in Steiermark" in diesen Mitt., Jg. 1905, 
S. 315 u. 316. 



140 

ihm selbst schon vor acht Jahren auf der Schiller-Etage 
■des Erzberges gefunden wurde. An dem Stücke sind an mehreren 
Stellen geringe Reste von Zinnober, einem längst bekannten 
Mineral des steirischen Erzberges, zu sehen. Diese Reste weisen 
darauf hin. daß das Quecksilber durch Verdampfen des ' ur- 
sprünglich in größerer Masse vorhanden gewesenen Zinnobers 
und durch Kondensation des Quecksilbers oder durch Oxydation 
des Schwefels des Zinnobers entstand, also sekundärer Natur ist. 

Über das A^orkommen von Quecksilber am steirischen 
Erzberg veröffentlichte bereits K. A. Redlich^ eine Notiz, 
in der er jedoch erklärt, keinen Zinnober in der Nähe des 
<^uecksilbers beobachtet zu haben. Daraus schloß Redlich 
auf die primäre Bildung des Quecksilbers. 

Die Paragenesis von Zinnober und Quecksilber im steirischen 
Erzberg und in Steiermark überhaupt war bisher nicht bekannt. 
Es ist wahrscheinlich, daß auch in dem Stücke, das Redlich 
vorlag, ursprünglich Zinnober vorhanden war, der aber nach- 
träglich gänzlich zersetzt wurde. 

Das oben beschriebene Stück aus der Sammlung Sulz- 
bachers wurde für die mineralogische Abteilung des Steierm. 
Landesmuseums erworben. 

Ein noch größeres Stück mit Quecksilber besetzten Eisen- 
spates von derselben Fundstätte soll sich in der durch ihre 
schönen Eisenblüten bekannten Mineraliensammlung im Bar- 
barahause am Erzberge befinden. 

5. Mauergips yoii Kalwang. An den Ruinen der Kiesröst- 
öfen in der kurzen Teichen bei Kalwang sind die Fugen zwi- 
schen den Mauersteinen mit weißen, fingerdicken, gebrechlichen 
Krusten von Gips dicht besetzt, die aus strauchartig ange- 
ordneten, sehr zarten und kleinen Kristallen von der gewöhn- 
lichen Form aufgebaut sind. Die Schwefelsäure wurde mittels 
Chlorbaryum, der Kalk durch Oxalsäure nachgewiesen. 

Die Entstehung dieser merkwürdigen Gebilde datiert w-ohl 
iius der Zeit, als die Öfen noch im Betrieb standen. Die beim 
Rösten der Kiese (Kupfer-, Eisen- und Magnetkies) entstehende 
schwefelige Säure wurde zu Schwefelsäure oxydiert, die sich 

1 F. Cornu und K. A. Redlich: Notizen über einige Mineralvor- 
kommen der Ostalpen. Zentralblatt f. Min. etc. 1908. S. 280 u. 281. 



141 

mit dem Kalk des Mörtels verl)and. Durch Wasseraufnahrae- 
entstand später der Gips. 

6. Malachit, Kupfeiiasiir und Oreenockit vom Tals^raben 
bei Frohiileiten. Bei einem Besuch der alten Zinkblende- und 
Bleiglanzlagerstätte am Nordfuße des Hochtrötsch. über die 
Bergwerksdirektor \V. Setz in der Zeitschrift für praktische 
Geologie, 1902, S. 413, einen schätzenswerten, vortrefflichen 
Bericht veröffentlichte, fand ich auf der Halde vor dem jetzt 
verbrochenen unteren Dreieinigkeitsstollen, die von der Hofer- 
mühle im Talgraben in wenigen Minuten zu erreichen ist, 
neben Stücken eines graphitischen und eines dunkelgrünen 
chloritischen Schiefers mit Quarznestern und Butzen von 
spätigem Bleiglanz auch solche eines Quarzphyllits, der von 
schmalen Kupferkies- und Pj-ritadern durchschwärmt und auf 
seinen Schichtflächen stellenweise von Malachit überzogen ist. 
Das letztgenannte Mineral war aus dem Talgrabeu bisher noch 
nicht bekannt. — Auf den oberen, umfangreichen Halden, deren 
Material aus dunkelgrauem Kalkschiefer und Blende führenden, 
grauem, w^eißgeflecktem Kalkstein besteht, wurde kein Gestein 
mit Kupferkies und Malachit angetroffen. 

Malachit findet sich aber wieder in krustenförmigen Über- 
zügen neben reichlichen Mangau-Eisendendriten und Aggregaten 
hirsekorngroßer Kalkspatköruer auf Schichtflächen des gelben 
Serizitschiefers, der am Südabhange des Harterberges ansteht 
und dem hoch oben beim Bauernhofe Fürst 2 — 3 Dezimeter dicke 
Bänke von weißem, körnigem Schwerspat koukordant einge- 
lagert sind. Bruchflächen dieses Schiefers erscheinen durch 
diese Malachitlagen hellgrün gestreift. Auf und neben diesen 
bemerkt man hie und da Häutchen von Kupferlasur. Das pri- 
märe Kupfererz ist auch hier Kupferkies, der mit Pj'rit beson- 
ders an der Grenze zwischen Schwerspat und Schiefer in 
Adern auftritt. Der Schwerspat ist stellenweise von verzweigten 
Bleiglanzadern durchzogen, denen Pyritwürfel und spätige Zink- 
blende beigemengt sind. 

In dem gegen Südosten streichenden Zweige des Tal- 
grabens befindet sich am rechten Bachufer der Freischurf des 
Herrn J. Piatek mit einem Stollen, aus dem vor zwei Jahren 
Erz, großblätteriger Bleiglanz und Zinkblende, gefördert wurde.. 



142 



das vorderhand vor der Stollenmündung deponiert ist. Das Erz 
bricht nach Stein hausz in Batzen, Schnüren und Nestern ein 
und ist in dem nämlichen gelben Schiefer wie der Schwerspat 
am Harter Berg eingelagert. Kluftflächen dieser Blende sind 
häufig von olivengrüner. Schwefel- bis pomeranzeugelber Cad- 
miumbleude (Greenockit) überzogen. Auch dieses Mineral war 
bisher aus dem Talgraben nicht bekannt. In ähnlicher Weise 
kommt Greenockit auf der Blende in der Erzzone Guggenbach- 
Rabenstein vor (s. E. Hatles Min. Mise, aus dem Joanneum. 
diese Mitt., Jg. 18S6), doch sollen nach F. Heritsch (Studien 
"über die Tektonik der palaeozoischen Ablagerungen des Grazer 
Beckens, diese Mitt.. Jg. 1905. S. 203) die Erze dieser Zone 
einer älteren Erzgeneration angehören als jene im Talgraben. 

7. Albit TOii Krambach bei Eibiswald. An der Straße 
Ton St. Oswald bei Eibiswald in den Krambachgraben steht 
vor dem ^Steinwirt" unter dem Hause des Bauers Gutsch}" 
Biotitgneis an, der durch einen kleinen Steinbruch aufge- 
schlossen ist. Das Gestein ist von schmalen Klüften durch- 
kreuzt und diese sind von dünnen, weißen oder durch Ocker 
gelblichen Platten grobkörnigen Feldspats überzogen, die an 
vielen Stellen reichbesetzte Drusen von 2V2 min bis 4 mm 
großen, teils farblosen, teils weißen Albitkristallen tragen. Fast 
alle Kristalle sind tafelförmig nach M = <,010) und bestehen 
aus zwei Paaren von nach dem Karlsbader Gesetze ver- 
wachsenen Zwillingen, die nach dem Albitgesetze gebaut sind. 
Selten sind kurzsäulenförmige, einfache Kristalle, die aber 
immer wasserhell, adularähnlich sind und durch ihren starken 
Glasglanz auffallen. Nur die Basis besitzt überall Perlmutter- 
glanz. An allen untersuchten Kristallen wurden folgende Formen 
beobachtet: M = (010), 1 = (110), T = (110). f = (130j. 
z = (130), X = (101), y = (201). eine drittes, noch steileres, 
nicht bestimmtes Makrodom. das in einem V2 ^^ hohen Drei- 
eck auftritt, P = {001), n = (021) und e = (021). 

Außer durch die charakteristische Kristallform offenbarte 
sich die Zugehörigkeit dieser hübschen Kristalle zum Albit 
noch durch folgende Eigenschaften : 

1. Die Lichtbrechung der nach der B e c k e"s c h e n Methode 
untersuchten Kristalle ist geringer als jene des Kanadabalsams; 



143 



2. die Auslöschungsschiefe auf P = -|- 4° 

3. geschliffene iSpaltbliittchen nach M lieferten i. c. p. L., 
<h\s für den Albit charakteristisch'e Interferenzbild. 

Auf der Hochfläche jenseits des Krurabachgrabens liegt 
Soboth, die Heimat der wasserhellen bis 7 cm großen Kristalle von 
Oligoklas. die M. Schuster in seiner klassischen Arbeit über 
die optische Orientierung der Plagioklase beschrieb ;^^sie sollen 
nach E. Hatles: Die Minerale des Herzogtums Steiermark, 
S. 113. in einem grobkörnigen Gemenge von Orthoklas, Kali- 
glimraer und wenig Quarz, also wahrscheinlich in einem 
Pegmatitgange. vorkommen. Diese Oligoklase konnte ich trotz 
wiederholten Suchens bisher noch nicht auffinden. Es ist merk- 
würdig, daß nach der Beschreibung M. Schusters auch unter 
den Sobother Oligoklasen wie bei den Krumbacher Albiteu 
sowohl Zwillinge wie adularähuliche, einfache Kristalle auf- 
treten. 

8. Kalkspatdruse toii Hrastowetz in Untersteiermark. 
Eine Probe dieses bisher nicht bekannten Vorkommens gelangte 
vor kurzem ins Joanneum. 2 cm lange und bis 1*5 cm dicke 
farblose Kristalle mit den Flächen co R = (1010) und — |- R 
= (0112) (diese oft treppenartig gerieft) überziehen Kluft- 
flächen eines grauen, von Braunkohle und weißen Kalkspat- 
adern durchzogenen Kalksteins. 

9. Kristallisierte Zinkblende, Haufenreith bei Passail. 
Von Herrn Bergdirektor Ch. Helm erhielt das Joanneum in 
letzter Zeit aus dem von neuem in Betrieb gesetzten Bergbau 
auf Blende bei Haufenreith ^ einige Erzproben — Bleiglanz und 
Blende — , von denen eine durch das Vorkommen von Blende- 
drusen ausgezeichnet ist und deswegen erwähnenswert erscheint, 
weil Kristalle von dieser Lagerstätte noch nicht bekannt sind. 
Diese erreichen eine Größe von V2 mm, sind schwärzlichbraun, 
entweder blutrot bis bräuulichrot durchscheinend oder undurch- 
sichtig, mit Diamantglanz auf den durchwegs spiegelglatten 



^ Der jetzige Betrieb dieses Bergbaues gestaltet sich nach einer Mit- 
teilung des Bergdirektors Helm günstig; so wurden z. B. im November 
1910 15 Waggons aufbereitete Blende von Weiz aus nach Pr.-Schlesien zur 
Verhüttung gesandt. 



144 

Flächen. Sie sitzen in schmalen Kluftflächen der braunen, 
derben Zinkblende auf, die von graulichweißen Quarz- und 
grünlichweißen Talkadern durchzogen ist. Das Erz ist einem 
Chloritschiefer eingelagert. Stellenweise sitzen der Blende 
kleine Aggregate V2 mm großer, farbloser oder gelblicher 
Kalzitrhomboeder auf. 

Die Blendekristalle sind, soweit meine Beobachtung reichte^ 
durchwegs Zwillinge nach 111. Bei einem Teile derselben 
bildet jedes der Individuen die Kombination mit 0', bei 
anderen das Rhomben-Dodekaeder mit untergeordneten und ü'. 

Von den Blendekristallen der benachbarten Lagerstätten 
im Talgraben, bei Rabenstein, D. -Feistritz und Guggenbach 
wurden die 1 — 2 cm großen, flächenreicheu von Rabenstein von 
E. Hatle im Jahrg. 1887 dieser Mitteilungen eingehend be- 
schrieben, die übrigen erwähnt. Die Kristalle von D. -Feistritz 
sind Vj-i mm groß, honiggelb, durchscheinend und zumeist 
polysynthetische, aus und 0' aufgebaute Zwillinge nach 111 
oder einfache Zwillinge, denen die für braune Blenden charak- 
teristische Kombination des Rhombendodekaeders mit einem 
Trigondodekaeder zu Grunde liegt; die Flächen zeigen hier eine 
Differenzierung in rauhe und glatte. An den Kristallen von 
Guggenbach lassen sich nach einem Handstüek im Joanueuni 
zwei Generationen unterscheiden : eine ältere, bestehend aus 
wein- bis honiggelben, ^/i mm bis IV2 mm großen Individuen^ 
und, diesen aufgelagert, eine jüngere, die aus schwarzen, rot 
durchscheinenden, 3 mm bis •IV2 mm großen Wiederholungs- 
zwillingen nach dem Spinellgesetz besteht. Die Kristalle von 
Haufenreith sind unter allen die kleinsten und glänzendsten. 

10. Kupferblau, knollenartig, umgeben von einer Rinde 
Kieselkupfers und apfelgrünen, blätterigen Talkes, Erz- 
berg bei Eisenerz. 



Neue Beiträge zur Flora der Balkan- 
halbinsel, 

iusbesonders Serbiens, Bosniens und der Herzegowina. 

Dritter Teil. 

Von 

Dr. Karl Fritsch.i 

(Der Redaktion zugegangen am 7. Dezember 1910.) 

Im zweiten Teile dieser Publikation, der im Vorjahre in 
diesen „Mitteilungen'" erschien," begann die Bearbeitung der 
Dikotylen, welche nach dem System von Engler und Prantl 
(Xatürl. Pflanzeufamilien) bis zu den Papaveraceen (inkl.) 
reichte. Der vorliegende dritte Teil enthält die Bearbeitung 
der Cruciferen, Resedaceen, Droseraceen, Crassulaceen, Saxi- 
fragaceen, Rosaceen und Leguminosen. 

Die Bearbeitung der Cruciferen wird einen recht ungleich- 
mäßigen Eindruck hervorrufen, weil manche Arten sehr aus- 
führlieh behandelt, andere dagegen nur mit Namen und Fund- 
orten kurz verzeichnet sind, bei manchen Artnamen die ge- 
nauen Autor-Zitate beigefügt sind, bei den meisten aber diese 
fehlen. Die Ursache dieser Ungleichmäßigkeit liegt darin, daß 
meine frühere Publikation: „Beiträge zur Flora der Balkan- 
halbinsel"^ gerade mitten in der Familie der Cruciferen ab- 
gebrochen werden mußte^ und daß einige Gattungen von da- 
mals her noch fertig bearbeitet vorlagen. Ich war damals in 
der Anordnung der Gattungen N3'mans ,,Con3pectus florae 
europaeae" gefolgt und hatte die Bearbeitung der ,,Lomen- 



1 Unter Mitwirkung der im Vorworte genannten Fachgenossen. 

2 Band 46 dieser , Mitteilungen", p. 294-328 (1910j. 

^ Verhandlungen der k. k. zoologisch-hotanlschen Gesellschaft in 
Wien. 1894—1899. 

* Vgl. diese „Mitteilungen", Band 45, p. 131—132. 

10 



146 

taceae" und ,,Siliquosae"' bereits publiziert. Die Gattungen 
Lunaria. Fibigia, Berteroa. Arraoracia und Draba lagen schon 
vor 10 Jahren druckfertig vor. kamen aber damals nicht zur 
Veröffentlichung, weil ich mitten in der Bearbeitung der 
schwierigen Gattung Alj-ssum abbrechen und nach Graz über- 
siedeln mußte. Einige Ergebnisse meiner Studien über Alj-ssum 
publizierte ich damals an anderen Orten. ^ Als ich nun heuer 
neuerdings an die Bearbeitung der Cruciferen herantrat, hatte 
ich keine Ursache, an den damals fertig geschriebeneu Teilen 
mehr zu ändern, als es die Rücksichtnahme auf inzwischen 
erschienene Publikationen und seither eingelaufenes weiteres 
Material erforderte. Es sind daher diese Teile in der Form 
meiner früheren ..Beiträge" unter Anführung des vollständigen 
Autor-Zitats und etwaiger Sj'nonj'me gehalten und zur Unter- 
scheidung von den neu geschriebenen Teilen vor der laufenden 
Artnummer mit * bezeichnet. Herr Dr. E. Janchen in Wien 
hatte die Güte, die Untergruppen der Sinapeae-Lepidiinae und 
Sinapeae-Cochleariinae zur Bearbeitung zu übernehmen. Alle 
übrigen Cruciferen sind von mir selbst bearbeitet und nach 
dem System von Prantl- angeordnet. 

Die Bearbeitung der Resedaceen und Droseraceen lag 
seit 10 Jahren fertig vor, bot übrigens keinen Anlaß zu kri- 
tischen Bemerkungen. Herr Prof. Dr. R. v.W e 1 1 s t e i n (Wien) hatte 
die Güte, die vorliegenden Sempervivum- Arten zu bestimmen, 
während die Gattung Sedum von Herrn Dr. E. J a n c h e n besorgt 
wurde. Die Familie der Saxifragaceen bearbeitete Herr Dr. A. 
V. Hayek (Wien). 

Die Rosaceen enthalten so viele kritische Gattungen, daß 
ihre Verteilung an mehrere Bearbeiter wünschenswert erschien. 
Herr R. Paul (Wien) bearbeitete die Gruppe der Spiraeoideae. 
Herr H. Braun (Wien) die Gattung Rosa, Herr Th. Wolf 
(Dresden-Plauen) die Gattung Potentilla, Herr Dr. A. Paulin 
(Laibach) die Gattung Älchemilla, Herr Dr. E. Ja neben 



1 Schedae ad floram exsiccatam Austro-Hungaricam, IX., p. 23—25 
(1902), und Dörflers , Schedae" zum ..Herbarium normale". Cent. XXXV.. 
p. 133 (1898). 

- In den „natürlichen Pflaiizenfamilien". denen ich auch hei anderen 
Familien in der Gruppierung und Anreihung der Gattungen folgte. 



147 

(Wien) die Gattungen Cotoneaster, Pirus, Mespilus, Crataegus. 
Fragaria, dann die Diyadinae, Ulraarieae, Sanguisorbeae und 
Prunoideae. So blieb für mich selbst nur die Bearbeitung von 
Sorbus und Rubus übrig. 

Die Leguminosen sind von Herrn Dr. E. Jan eben (Wien) 
bearbeitet, der jedoch einzelne kritische Gattungen an 
Spezialisten weitergab; so einen Teil von Cytisus an Dr. A. 
V. Degen (Budapest), die ganze Gattung Trifolium an Prof. 
Dr. S. Belli (Turin), Anthyllis an Prof. E. Sagorski (Almrichj, 
Dorj'Cnium an Dr. M. Rikli (Zürich), Onobrychis an Dr. H. 
V. Handel-Mazzetti (Wien). 

leb beschließe auch diesmal diese Vorbemerkung mit dem 
verbindlichsten Danke an alle oben genannten 
Mitarb eiter. 

Cruciferae. 

I. Sinapeae-Lepidiinae. 

Bearbeitet von E. Janchen (Wien). 

1. Teesdali a nudicaulis (L.) R. Br. 

Serbien: Nis (Adamovic); Vranja (Nicic, Ada- 
movic); Berg Pljackavica (Adamovic). 

2. Lepidium Draba L. 

Serbien: Kragujevac (Dimi trijevic); Nis (Ada- 
movic); Lebani (Ilic); Vranja (Adamovic). 

3. Lepidium campestre (L.) R. Br. 

Bulgarien: Trnovo (Urumoff). 
Serbien: Cacak (Vujicic). 

4. Lepidium graminifolium L. 

Serbien: Jelasnica (Ilic), 
Albanien: Durazzo (Sostaric). 

5. Lepidium ruderale L. 

Serbien: Pirot (Ilic); Leskovac (1 1 i c) ; Zajecar (N i c i c). 

6. Lepidium perfoliatum L. 

Serbien: Wiese Cair bei Nis (Ilic); Suva planina (1 1 i ci). 

7. Biscutella laevigata L. 

Ostbosnien: Crni Vrh bei Mestrovac, ca. 1600 m 
(Schiller); Nordostabhänge der Radovina, ca. 1800 m 

10* 



US 



(Schiller). Die noch nicht ganz reifen Früchte vom 
letztgenannten Standorte sind bis 14 mm breit (f. raa- 
crocarpa Koch). 



n. Siiiapeae-Cochleariinae. 

Bearbeitet von E. Janchen (Wien). 

8. Iberis sempervireus L. S3'n. : I. garrexiana All.; L 
serrulata Vis. 

Ostbosnien: Radovina. ca. 1900 m (Schiller); 
Wiesen bei der Kaserne Mestrovac, ca. 1100 m 
(Schiller). 

9. Aethionema saxatile (L.) R. Br. 

Serbien: Pirot (A d a m o v i c); Berg Belava (A d a m o v i c). 
Ostbosnien: Stolac bei Visegrad (Schiller). 
Herzegowina: Hum bei Mostar (J a n c h e n) ; Mostarer 

Karst (Siraonovic). 

Die Pflanzen des behandelten Gebietes variieren einiger- 
maßen in Wuchs. Blattgestalt und Zähnelung der Schöt- 
chenflügel, stimmen aber durchwegs in dem kurzen 
Griffel überein und unterscheiden sich hiedurch von den 
Formen des Aethionema graecum Boiss. et Heldr. 
Vgl. diesbezgl. Haläcs}-, Consp. fl. Gr., I. (1901), p. 111. 

10. Thlaspi arvense L. 

Serbien: Zajecar (Adamovic): Leskovac (Ilic); 
Vranja (Nicic); Balinovac bei Vranja (Adamovic). 

11. Thlaspi alliaceum L. 

Serbien: Knjazevac (Adamovic); Leskovac (Ilic); 
Vranja (Adamovic); Kragujevac (Dimitrij evic)' 
Cacak (Vujicic). 

12. Thlaspi perfoliatum L. 

Serbien: Pirot (Nicic, Adamovic); Nis (Ilic); 
Kragujevac (Dimitrij evic); Cacak (Vujicic). 
Die Thlaspi- Arten aus der weiteren Verwandtschaft 
des Thlaspi montanum L. werden bei einer späteren Ge- 
legenheit nachgetragen werden. 



149 



III. Siuapeae-Sisymbrieae. 

<Die Gattung Sisymbrium ist schon im III. und V. Teil der ,.Beiträge" — 
Verh, d. zool.-bot. Ges. ISStö, S. 380 und 1899, S. 469 — bearbeitet.) 

13. Sis3'mbrium officinale (L.) Scop. 

Bosnien: Rechtes Drinaufer bei Gorazda, Kalk 
(Schiller). 

14. Calepina irregularis (Asso) Thellung. 

Serbien: Ripanj prope Belgrad, in arvis, Maj. (Born- 
müller); in oleraceis circa Knjazevac (Adaraovic); 
Zajecar (Adaraovic); Mokri Lug (Dimitri jevic); 
Wiesen um Nis, Media (Ilic); Cacak (Vujicicj. 
In Bezug auf die Nomenklatur verweise ich auf die Pub- 
likation von Schi nz und Thellung in der Vierteljahrsschrift 
der naturf. Gesellschaft in Zürich, Jahrgang 51, S. 219 (1906j. 
[Die Sinapeae-Brassicinae sind schon im 111. und 
V. Teü der „Beiträge" — Verh. d. zool.-bot. Ges. 1895, S. 372 
und 382. ferner 1899, S. 470 — bearbeitet.] 

IT. Smapeae-Cardaminiuae. 

■(Mit Ausnahme von Armoracia und Lunaria schon im IL, III. und V. Teil 
der „Beiträge" bearbeitet.) 

<15.) Cardaminum nasturtium AInch. 

Ich habe im zweiten Teil meiner ..Beiträge zur Flora der 
Balkanhalbinsel'" ^ die Gründe ausführlich auseinandergesetzt, 
warum ich diese Art nicht zur Gattung Roripa rechnen kann. 
Hingegen schienen mir die Unterschiede zwischen dieser Pflanze 
und der Gattung Cardamine so unbedeutend zu sein, daß ich 
sie in Übereinstimmung mit Lamarck der zuletzt genannten 
Gattung zuzählte. Gegen diese Ansicht wendete sich bald 
darauf Haläcsy,^ welcher,, wie schon früher Celakovsky, 
die in Rede stehende Pflanze als Typus einer eigenen Gattung 
auffaßt. Die von Halacsy gegebene kurze Begründung würde 
mich nicht veranlaßt haben, meinen Standpunkt aufzugeben, 
wenn nicht später der Monograph der Gattung Cardamine, 



1 Verhandlungen d. zoolog.-botan. Gesellschaft in Wien, 1894, S. 318 ff. 

2 Österr. botan. Zeitschrift, XLV., S. 125 (1895). — Conspectus Florae 
Graecae. I.. p. 58 (1900). 



150 



0. E. Schulz,^ gleichfalls unsere Pflanze aus der Gattung 
Cardamine (welche bei ihm auch Dentaria umfaßt) ausge- 
schlossen hätte. Dem Urteil des Monographen nachgebend, habe 
ich in der zweiten Auflage meiner .,Exkursiousflora" (S. 266) 
die Brunnenkresse in eine eigene Gattung gestellt, welche 
aber nicht, wie bei Haläcsy, den Namen Nasturtium, sondern 
aus den von Beck^ dargelegten Gründen den Namen Carda- 
minum erhielt. Die mir ganz unannehmbare Ansicht von 0. E. 
Schulz, daß die Brunuenkresse zu Roripa („Nasturtium" im 
weiteren Sinne) zu stellen ist, hat vorübergehend auch in Hayek* 
einen Vertreter gefunden. 

Daß ich Cardaminum nasturtium und nicht ,,C. nasturtium 
aquaticum" schreibe, hat darin seinen Grund, daß bei Linne 
die Bezeichnung ., aquaticum" nur durch ein Symbol ausge- 
drückt ist, während Linne sonst (gleich darauf bei Sisym- 
brium ampliibium ß., ebenso bei Scrophularia, p. 620) den 
Namen ,, aquaticum" überall ausschreibt. 
*16. Armoracia rusticana [Lamarck, Flore fran^oise, IL,. 

p. 471 (1778) sub Cochlearia] •* Gärtner, Meyer et 

Scherbius, Ökon.-techn. Flora der Wetterau, IL, p. 426 

(1800). 

Syn. Cochlearia Armoracia Linne, Spec.pl. ed l,p. 648 (1753). 

Serbien: Bei Gornji Milanovac verwildert, Mai (Ada- 
movic). 

Die Gattung Armoracia ist unzweifelhaft mit Roripa nahe 
verwandt,^ aber nach den von Celakovsky*^ angegebenen 
Merkmalen gut zu unterscheiden. 



1 Botan. Jahrb., XXXIL, S. 296 fl. (1903). 

- Flora von Niederösterreich, S. 463 (1892). 

3 Schedae ad floram stiriacam exsiccatam, 3. n. 4. Lieferung, S. 22 
(Nr. 170). In der ,,Flora von Steiermark" (L. S. 498) wird dagegen die 
Brunnenkresse als eigene Gattung unter dem Namen Beaumerta G. M. Seh. 
behandelt. Den Namen Gardaminum hält Hayek wegen leichter Verwechs- 
lung mit Cardamine für unhaltbar. 

■* Der Name Cochlearia rusticana Lam. ist allerdings „tot geboren'% 
weil Cochlearia Armoracia L. als Synonym dabeisteht. 

■'' Vgl. meine Ausführungen in den „Verhandl. d. zool. -botan. Ges. in. 
Wien 'S 1894, S. 319. 

" Celakovsky, Prodromus der Flora von Böhmen. S. 436. 



151 

*17. Armoracia maerocarpa [\V. K. in Willdenovv, Spec. 
plant., III., p. 451 (1801), et Descr. et icon. plant, rar. 
Hung., IL. p. 201, tab. 184 (1805) sub Cochlearia] Baum- 
garten, Enum. stirp., IL, p. 240 (1816). 
Nord Serbien: Auf den Save- Inseln bei Belgrad 
(Pancic). 

18. Roripa silvestris (L.) Bess. 

Bosnien: Miljackatal bei Sarajevo, zirka 680 m (Maly, 
gemischt mit R. lippicensis). 

19. Roripa lippicensis (Wulf.) Rchb. 

Dalmatien: In saxosis calcareis alpinis montis Orjen 
( A d a m Y i c, als Barbarea bracteosa Guss. ! !). 

Herzegowina: In lichten Wäldern bei Zitoraislic, süd- 
lich von Mostar (Janchen). 

Bosnien: Miljackatal bei Sarajevo, zirka 580 »w (Maly). 

20. Card am ine pratensis L.^ 

Serbien: Vranja (Adamovic). 

21. Cardamine crassifolia Pourr. 

Bosnien: Alpine Triften auf der Gola Jahorina, zirka 
1600 bis 1800 m (Maly). 
Da nur Fruchtexemplare vorliegen, ist nicht festzustellen, 
ob die von 0. E. Schulz (1. c, p. 533) als ß unterschiedene 
Form C. rivularis Schur vorliegt, da sich diese nur durch die 
Bliitenfarbe unterscheidet. Aus Bosnien kannte Schulz weder 
diese noch die typische C. crassifolia Pourr. 

22. Cardamine impatiens L. 

Bosnien: Stolac, Waldlichtung bei Visegrad (Schiller). 
Sehr schlanke, kleinblättrige Exemplare. 
(23.) Cardamine flexuosa With. 

Dieser Name hat an die Stelle des in meinen „Beiträgen 
zur Flora der Balkanhalbinsel. IL Teil"- gebrauchten Namens 



1 Bei dieser Gelegenheit müchte ich darauf aufmerksam machen, daß 
meiner Ansicht nach der Speziesname Cardamine Hayneana Welw., den ich 
früher (Beiträge, IL Teil, S. 321j gebrauchte, nach den neuen Nomenklatur- 
regeln unhaltbar ist. weil er bei Reichenbach nur als Synonym erwähnt, 
bezw. als Varietätname behandelt ist. Ich schreibe daher jetzt (Exkursions- 
flora, 2. Auflage, S. 269) C. Matthioli Moretti. 

2 Verh. d. zool.-bot. Ges. 1894. S. 322. 



152 



Cardaraine silvatica Liuk zu treten. Man vergleiche hierüber 
die Monographie von 0. E. Schulz, S. 473. 
24. Ca r dam ine glauca Spreng. 

Montenegro: Am Wege von Cattaro nach Cetinje. zirka 
800 m (Ginzberger). 
*25. Lunaria r edi vi va Linne Spec. plant, ed. 1. p. 653 (1753). 

Serbien: In silvis m. Basara. zirka 1100 m, Jun. fruct. 
(Adamovic). 
*26. Lunaria annua Linne Spec. plant, ed. 1, p. 653 (1753). 

DalmatJen: Cattaro, Mai (Hei der). 

Serbien: Cacak. Mai blühend (V u j i c i c). Zajecar (A d a- 
raovic). In silvaticis ad Knjazevac, zirka 400 w, Jun. 
flor. (Adamovic). 

Die serbischen Exemplare haben leider weder Wurzeln 
noch entwickelte Früchte: im Habitus stimmen sie aber voll- 
kommen mit jener Pflanze überein. welche von Schur^ als 
„Lunaria biennis Mönch b. elliptica*' bezeichnet und später von 
Borbäs- als Lunaria pachyrrhiza beschrieben wurde. Für eine 
selbständige Art halte ich die letztere nicht, eher für die wild- 
wachsende Stammform der kultivierten L. annua L., bei welcher 
dann in der Kultur vielleicht die Bildung der verdickten Wur- 
zeln unterbleibt^ 



V. Hesperideae-Capselliiiae. 

27. Hutchinsia petraea (L.) R. Br. 

Herzegowina (Adamovic, ohne Standortsangabe). 
Wegränder nächst der Ortschaft Humi nördlich von 
Mostar (Janchen, briefl. Mitteilung). 

^ Enumeratio plantarum Transsilvaniae. p. 64 (1866). 

- Vgl. Borbiis. A Holdviola Fajairöi. TermL-szetrajzi Fiizetek XVIII. 
(1895), mit lateinischen Diagnosen und deutschem Resume; ferner: Az egy- 
nyaras holdviola földbeli titka. A Kert 1895 (Mai). An letzterem Orte findet 
sich auch eine Abbildung der Lunaria pachyrrhiza Borbas. 

^ Wir hätten dann einen ähnlichen Fall vor uns. wie bei Phaseolus 
coccinens L.. für welche Kulturart W e 1 1 s t e i n den Nachweis geliefert hat. 
daß ihre Stammptlanze offenbar eine ausdauernde ist. (Vgl. Österr. botan. 
Zeitschrift XL VII.. S. 424— 428; XLVIIL. S. 4-12. Tafel I.) 



153 



28. Capsella bursa pastoris (L.) Med. 

Serbien: Gornji Milanovac ( A d a ra o v i c); Cacak (V u j i- 

eic); Kragujevac (Dimitrij evic); Zajecar fAdamo- 

vic); Grdelica (Ilic): in agro Vranjano (Adaraovic). 

Auf die P'ormen dieser vielgestaltigen Art gehe ich hier 

nicht ein. 

29. Capsella rubel la Reut. 

Herzegowina: Am Rande des Mostarsko blato 
(Janchen). 

30. Camelina ruraelica Velen. 

Serbien: Suvo dol bei Nis, Pirot (Ilic). 
Die serbische Pflanze stimmt mit Exemplaren aus Bulgarien 
(Sadovo, leg. Stf ibfuy) sehr gut überein. 

31. Neslia paniculata (L.) Desv. 

Serbien: Jajna (Ilic). 
*32. Draba muralis Linne Spec. pl. ed. 1, p. 642 (1753). 

Montenegro: Cetinje, in siccis, Majo (Bornmüller 
im Herb. B o r n m ü II e r). 

Herzegowina: Auf. d. Pod-Velez, westlich der Ortschaft 
Svinjarina (Janchen, briefl. Mitteilung). 

Serbien: In arvis ad Ripanj prope Belgrad, Majo; fre- 
quens in siccis montanis, uec non in vallibus, ad rivos etc. 
(Bornmüller). Kragujevac, Apr. (Dimitrij evic). 
In nemoribus ad Knjazevac. circa 400 m, Apr. (Ada- 
movic). In pratis prope pagum Vlase; Mramor; Les- 
kovac (Ilic). In nemoribus circa Vranja (Adamo- 
vic). 
*33. Draba verna Linne Spec. pl. ed. I, p. 642 (1753). 

Serbien: Belgrad, in collibus arenosis ad Danubium 
(Apr.) et in montanis siccis ad Ripanj (Majo) (Born- 
müller im Herb. Bornmüller). Cacak (Vujicic). 
Kragujevac (D i m i t r i j e v i c). In apricis coUinis ad Knja- 
zevac, Apr. (Adamovic). Felder um Nis. März; Rudari; 
Lebani; Medja; Leskovac (Ilic). Äcker bei Vranja. 
Mai, in Frucht (Nicic). 

Auf die einzelnen Formen dieser reich gegliederten Art gehe 
ich hier nicht ein. — Hingegen möchte ich kurz begründen, 
warum ich die von vielen Autoren unterschiedene Gattung 



154 



Erophila DC. mit Draba vereinige.^ Das einzige Merkmal, 
welches zur Begründung der Abtrennung von Erophila ange- 
führt werden kann, sind die zweispaltigen Kronblätter. Manch- 
mal sind aber die Kronblätter bei Formen der Draba verna L. 
nur sehr seicht zweispaltig,- während andererseits bei Arten 
anderer Sektionen der Gattung Draba auch ausgerandete Kron- 
blätter vorkommen." Im übrigen ist die Gattung Draba so viel- 
gestaltig, daß mit demselben Rechte wie Erophila die 
meisten De Candolle' sehen Sektionen als eigene Gattungen 
angesehen werden könnten. Es ist interessant, daß innerhalb 
der Gattung Draba eine ganz ähnliche Gliederung zu beob- 
achten ist, wie in der Gruppe der Alyssinae: hier wie dort 
finden wir gelb- und weißblühende Arten, solche mit ungeteilten 
und mit zweispaltigen Kronblättern (Berteroa) u. s. w. Während 
jedoch bei den Al3'ssinae die durch diese Merkmale zu unter- 
scheidenden Gattungen scharf trennbar sind, stimmen die zu 
Draba gehörigen Formen trotz großer habitueller Verschieden- 
heiten doch im Blüten- und Fruchtbau so vollkommen überein, 
daß man sie nicht gut als eigene Gattungen ansehen kann. 
Diese Sektionen der Gattung Draba dürften jüngeren Ur- 
sprungs sein als die analogen Gattungen der Alyssinae. 
*34. Draba elongata Host. Flora Austriaca, IL, p. 237 (1831). 
Montenegro: In monte Lovcen, 1800 m, 11. jh. 1896 

(Bornmüller im Herb. Bornmüllerj. 
Herzegowina: Umgebung der Gendarmeriekaserne 
Rujiste, nordöstlich von Mostar, 19./5. 1906 (Jauchen, 
als D. Aizoon Wahlbg.). 
Serbien: In rupestribus calcareis ad Rtanj, April bis 
Mai (P a n c i c, D i m i t r i j e V i c). In rupestribus calcareis 
m, Stol prope Babusnica, Apr. flor. (Adamovic sub 
nom. D. aizoidis L.j. Preslap prope Nis, 1400 m (Born- 
müller im Herb. Bornmüller): in monte Suva 



1 Ich habe das schon 1897 in der ersten Auflage meiner ..Exkursions- 
flora" (S. 248) getan. 

- Vgl. die Abbildungen von Rosen in d. Botan. Ztg. 1889, Tafel VIII 
(besonders Fig. 9). 

3 So z. B. bei Draba Spitzelii Hoppe. D. frigida Saut. u. a. (vgl. die 
Abbildungen in Sturm, Deutschlands Flora XV. Cl.). 



155 



Planina prope Nis, Julio fruct. (Bornmüller im Herb. 

Bornmüller); in monte Basara prope Pirot, 1400 w, 

Majo (Bornraüller im Herb. Bornmüller); in ru- 

pestribus moutis Sto prope Pirot (Nicic); Pirot (Ada- 

raovic). Südserbien, ohne näheren Standort (Ilic). 

Einige der serbischen Exemplare nähern sich durch breitere 

Früchte, kürzeren Griffel und breitere Blätter derart der Draba 

aizoon Wahlenberg, ^ daß eine scharfe Abgrenzung unmöglich ist. 

Andererseits entsprechen die herzegowinischen Exemplare wegen 

ihrer besonders schmalen Früchte nahezu jener Form, welche 

Beck Draba bosniaca genannt hat.^ 

yi. Hesperideae-Turritinae. 

(Nachträge zum IL, III. und V. Teil der .,Beiträge"'.) 

(35.) Arabis glabra (L.) Bernh. 

Als Autor ist nicht Weinmanu, wie ich 1894 im Ver- 
trauen auf De Candolle glaubte,^ sondern Bernhardi zu 
zitieren, welcher den Namen schon 1800 gebrauchte.* Das von 
Ha3^ek° gegebene Zitat „Arabis glabra Bernh. in Catal. hört. 
Dorpat. (1840)" kann nur auf einen Schreib- oder Druckfehler 
zurückzuführen sein. 

Ich habe a. a. 0. die Zusammenziehung von Turritis und 
Arabis begründet, will aber gerne zugeben, daß auch für die 
Trennung sich Gründe anführen lassen, insbesondere auch das da- 
mals noch nicht bekannte Merkmal der Lagerung der Myrosinzellen.® 

1 Wahlenberg, Flora Carpatorum principalium, p. 193 (1814). 

2 Beck. Flora von Südbosnien, IL. S. 75 (97). — Vgl. auch Borbäs 
in Termeszetrajzi füzetek. XVI., 1., S. 45 (1893), ferner Janchen und Watzl 
in Üsterr. botan. Zeitschrift, 1908, S. 208. 

3 Verhandlungen der zool.-botan. Gesellschaft, 1894, S. 309. 

^ Bernhardi. Systematisches Verzeichnis der Pflanzen, welche in 
der Gegend um Erfurt gefunden werden. S. 195 (1800). — Herr Dr. Ja neben 
war so freundlich, diese Quelle zu vergleichen. 

^^ Hayek, Flora von Steiermark, L, S. 476. 

'^ Vgl. Schweidler. Die systematische Bedeutung der Eiweiß- oder 
Myrosinzellen der Cruciferen nebst Beiträgen zu ihrer anatomisch-physiolo- 
gischen Kenntnis. Berichte der deutschen botan. Gesellschaft, XXIIL, 
S. 274 ff. (1905). — Ferner, von demselben Autor : Die Eiweiß- oder Myrosin- 
zellen der Gattung Arabis L. Beihefte zum botan. Zentralblatt, XXVI., 1, 
p. 422 ff. (1910). 



156 



Wenn aber Hayek^ neuerdings wegen dieses letzteren 
Merkmals Alliaria mit Arabis (s. str.) in der Subtribus der 
Arabideae vereinigt, dagegen Turritis mit Stenophragma, Car- 
darainopsis (= Arabis der anderen Autoren z. T.), Cardamine. 
Barbaraea, Roripa und Beaumerta (= Cardaminura) zu den 
Cardamininae stellt, so ist das nur ein neuer Beweis für die 
alte Regel, daß man bei einseitiger Berücksichtigung eines 
Merkmals zu unnatürlichen Gruppierungen kommt. 
■36. Arabis Scopoliana Boiss.- 

Bosnien: Vlasic bei Travnik. 1700—1919 m (Brandis). 

VII. Hesperideae-Erysiminae. 

(Nachträge zum III. Teil der „Beiträge'".) 

37. Erysimum Janchenii Fritsch n. sp. 

Perenne. Folia rosularum sterilium petiolata, elongato- 
lineari-lanceolata, hinc inde dentata, setulis appressis bifidis 
trifidisque aspera. Gaules subsimplices vel ramis brevibus erecto- 
patentibus praediti. argute angulati. setulis bifidis appressis 
asperi. Folia caulina basilaribus similia. integra, setulis plerum- 
que bifidis tecta. Racemi sub anthesi breves, densiflori, dein 
elongati, ut caulis setulosi; pedicelli sulcati calycibus multo 
breviores. Sepala appresse setulosa, exteriora basi saccata. 
Petala flava, fere omnino glabra. laraina spatulato-obovata trun- 
cata, in unguem longum hyalinum attenuata. Stamina longiora 
exserta. Siliquae (juveniles) tetragonae, appresse setulosae, stylo 
«longato et stigmate bilobo coronatae. 

Folia rosularum cum petiolo 6 — 8 cm longa. 2—3 mm lata. 
Caules 15 — 30 cm alti. Pedicelli 2—4 mm longi. Calyx 7 — 9 mm 
longus. Petalorura lamina ca. 5 mm longa, 3 — 4- mm lata. 

Herzegowina: In declivibus montis Stolac prope Mostar, 
Majo florens (Janchen). 

Die Pflanze erinnert im Habitus sehr an die Arten der 
Cheiranthus-Gruppe, wie Erysimum silvestre (Cr.) Kern, und 
Erysimum helveticum DC, mit welchen sie auch die perennie- 



1 Flora von Steiermark. I.. S. 466 ff. 

2 Vgl. meine Ausführungen in Verhandl. d. zoolog.-hotan. Gesellschaft. 
1894, S. 312 ff. 



157 



rende Lebensweise geraein hat. Nur die Fetalen sind auffällig 
schmal und dadurch die Blüten erheblich kleiner als bei den 
genannten Arten. Wegen der reichlichen Beimischung von drei- 
spaltigen Haaren auf den Grundblättern knnn die Pflanze nicht 
der Cheiranthus-Gruppe im engeren Sinne angehören. Von den 
aus Europa bekannten heterotrichen Formen kommen zum Ver- 
gleiche in Betracht: Erj-simum crepidifolium Rchb., E. hetero- 
trichum Fritsch,^ E. creticura Boiss. und E. asperulum Boiss. 
et Heldr. Alle diese Arten sind indessen zweijährig und ent- 
behren deshalb der sterilen Grundblatt-Rosetteu; nur Erysimum 
asperulum kann nach Halde 33' - auch ausdauernd sein. Jedoch 
zeigen die mir vorliegenden griechischen Exemplare^ ein viel 
stärkeres Überwiegen der dreispaltigen Haare auf den Blättern, 
während bei Erysimum Janchenii, namentlich an den Stengel- 
blättern, die dreispaltigen Haare nur spärlich, besonders an den 
Blattspitzeu, auftreten. Immerhin ist Erysimum asperulum der 
neuen Art sehr ähnlich. Erysimum crepidifolium unterscheidet sich 
von Erysimum Janchenii u. a. durch die abgestutzte, nicht 
zweilappige Narbe. Erysimum heterotrichum durch viel breitere 
Blätter und größere Blüten. Erysimum creticum durch einen 
anderen Habitus und eine sitzende Narbe. 
(38.) Erysimum erysimoides (L.) Fritsch. 

Ich habe diese Pflanze in meinen ..Beiträgen*-^ Erysimum 
Pannonicum Crantz genannt, weil ich damals widersinnige 
Namen, wie Erysimum erysimoides. perhorreszierte. Nachdem 
aber die neuen Nomenklatur-Regeln derartige Namen nicht 
verwerfen, ° muß der Priorität wegen der Li nne' sehe Artname 
, .erysimoides" (unter Cheiranthus) zu Ehren kommen.^ 
39. Erysimum carniolicum Doli. 

Bosnien; Um Travnik gemein (Brandis). 



1 Verhandlungen der zoolog.-botan. Gesellschaft, 1895, p. 377. 

- Conspectus florae Graecae. I., p. 67. 

3 Panachaikon. Olenos (Haläcsy); Korax (Heldreich, Leonisj. 

* Verhandlungen der zoolog.-botan. Gesellschaft, 1895, S. 378. 

'" Der Artikel 63 der D e C a n d 1 1 e ' sehen Nomenklaturregeln, welcher 
das Herübernehmen von Xamen, die in ihrer neuen Stellung „sinnwidrig" 
sind, verbietet, ist leider in die neuen Regeln nicht übergegangen. 

^ Vgl. Hayek, Flora von Steiermark, I.. p. 464— 465. 



158 



AT^II. Hesperideae-Alyssinae. 

<Die ausdauernden Arten der Gattung Alyssum. Sectio Eualyssum. also die 
um Alyssum montanum L. sich gruppierenden Formen, wurden von Dr. J. 
Baumgartner eingehend bearbeitet und in seinen Publikationen^ ver- 
wertet, sodaß sie hier wegbleiben konnten.! 

40. Alj'ssum alyssoides L, 1759 (= A. calvcinum L. 1763).- 

Herzegowina: Auf Brachen im westlichen Mostarsko 
polje (Janchen). 

Serbien: Cacak (Vujicic ; darunter auch eine habituell 
abweichende, reichlich verzweigte Form als „Alyssum 
carapestre L."). Sinkovce (Ilic). An sandigen Stellen 
bei Vranja fXicic); in siccis ad Vrauja (Adamovic): 
an trockenen Stellen bei Preobrazeuje nächst Vranja 
(Adamovic als ^Alj'ssum miuimum W.", Nicic); 
Weingcärten bei Sobina nächst Vranja (Xieic): in her- 
bidis ad Vranjska Banja (Adamovic). 

41. Alyssum minutum Schlecht. 

Serbien: In alpiuis moutis Pljackavica (Adamovic): 
Nis (Jovanovic): in graminosis ad Vranja. solo 
argilloso (Adamovic); in coUibus apricis circa Vranja. 
600 m (Adamovic): an trockenen Stellen bei Vranja 
(Nicic, D i m i t r i j e V i c, M o r a v a c) : in apricis montis 
Vis prope Vranjska Banja (Adamovic). 

42. Alyssum desertorum Stapf. 

Serbien: C'acak (V u j i c i c ) : Kragujevac (D i m i t r i- 
j e V i c) ; in asperis saxosis montis Vrska ("iika circuli 
Crnorekensis. solo calcareo (Adamovic): Vinik bei 
Nis, Jajna (Ilic); in calcareis ad Sarlak et in monte 
Belava prope Pirot, solo calcareo (Adamovic); Vranja 
(Adamovic). 

43. Alyssum micranthum Fisch, et Mej-. 

Serbien: Cacak (V u j i c i c, als „Lepidiura ruderale L."!!) : 



1 Baumgartner. Die ausdauernden Arten der Sectio Eualyssum aus 
der Gattung Alyssum. Beilage zum 34.. 35. und 36. Jahresbericht des n.-ö. 
Landes-Lehrerseminars in Wiener-Xeustadt (1907 — 1909). 

- Der Fall liegt ebenso wie der eben besprochene von Erysimum 
erysimoides (L.) Fritsch. nur das Linne hier den widersinnigen Xamen 
selbst gebildet hat. — Vgl. Hayek. Flora von Steiermark. I., p. 506 — 507. 



159 



in graminosis ad Pirot (Adamovic, als Alyssum cara- 

pestre L.), 
Bulgarien: Bei Trnovo (Ururaoff, als Alyssum caly- 

cinum L.). 
Diese Pflanze wurde von Velenovsky zuerst^ als 
Alyssum hirsutura M. B., später aber- als Alyssum micrauthum 
,M. B." bezeichnet. Ich wende die letztere Bezeichnung an, 
bemerke aber, daß eine endgiltige Klärung des ganzen Formen- 
kreises, der sich um Alyssum carapestre L. schart, noch aus- 
steht. Das in Istrien vorkommende Alyssum campestre L. ist 
durch niedrigeren Wuchs und durch die anliegend sternhaarigen 
Schötchen auffallend verschieden. Die längeren Haare auf den 
Schötchen von Alyssum micranthum Fisch, et Mey. sind übrigens 
nicht einfache, wie Velenovsky angibt, sondern Gabelhaare. 
44. Alyssum murale W. K. 

Bosnien: Suha gora bei Visegrad, Schiefer, 800 m 

(Schiller). Stolac bei Visegrad, 1600 m, Kalk 

(Schiller). Bei Mivce am Lim (Schiller). 
Serbien: Kragujevac, Borac (Dimitrij evic). In apricis 

calcareis ad Nis (Moravac); auf Felsen bei Sicevo. 

Jelasnica, Sveta Petka, bei Nis (11 ie). In calcareis 

apricis collinis circa Pirot (Adamovic). 
*45. Alj'ssum Arduini Fritsch, Exkursionsflora für Österreich. 
1. Aufl., p. 253 et 628 (1897). 
Bulgarien: Ad rupes prope Derraendere. Maj. fruct, 

(Pich 1er 1890. sub nomine „Alyssum Orientale Ard.'" 

sec. deterra. Velenovsky). 
Ich vermag die vorliegende Pflanze von dem mitteleuro- 
päischen Ah'ssum Arduini m. absolut nicht zu unterscheiden. 
Das einzige Merkmal, durch welches es sich dem Alyssum 
Orientale Ard. nähert, sind die etwas (aber nur sehr wenig!) 
verkürzten Seitenzweige des Fruchtstandes, welcher deshalb 
mehr rispig aussieht ; die Größe und Gestalt der Früchte aber 
sowie auch alle übrigen Merkmale stimmen vollkommen zu 
Alyssum Arduini m. Die Blüten der vorliegenden Pflanze 



1 Flora Balgarica. p. 40 (1891). 

- Dritter Nachtrag zur Flora von Bulgarien (Sitzungsberichte der 
kgl. böhm. Ges. d. Wiss., 1893), p. 10—11. 



160 



habe ich allerdings nicht gesehen. Icl> bemerke übrigens, daß 
ich aus dem Bauat^ ausgesprochene Übergangsformen zwischen 
Al3'ssum Arduini und Alyssum Orientale gesehen habe, welche 
dafür sprechen, beide zu einer Kollektivart zu vereinigen. Man 
vergleiche hierüber die Ausführungen unter dem folgenden 
Alyssum Orientale Ard. 

Für Bulgarien dürfte Alyssum Arduini Fritsch neu sein, 
da Velenovsky^ alles, was dort vorkommt, als Alyssum 
Orientale Ard. gedeutet hat. Es ist übrigens bemerkenswert, 
daß Grisebach^ in Makedonien Samen sammelte, aus 
welchen sich im Göttinger botanischen Garten „Aurinia saxatilis 
Desr." (= Alyssum Arduini Fritsch) entwickelte. Diese make- 
donische Pflanze liegt mir allerdings nicht vor. 

Über die Nomenklatur dieser und der folgenden Art habe 
ich mich an anderer Stelle^ geäußert. 

*46. Alj'ssum Orientale Arduino. Auimadversionum bota- 

nicorum specimen alterum, p. XXXII, tab. 15, fig. 1 (1764). 

Serbien: Auf den Mauern der Ruinen bei Gamzigrad 

nächst Zajecar, Mai blühend (Adam o vi c). Cacak, Mai 

(Vuj cicj. In rupestribus montis Stol prope Babusnicam, 

Juni (Adamovic). Rtauj, Mai (Dimitrijevic). Auf 

Kalkfelsen in der Umgebung von Nis bei Sicevo, 

Matjievac, Mai— Juh (Bornmüller im Herb. Born- 

raüllerj; Kamenica (Ilic). In calcareis umbrosis montis 

Belava prope Pirot (Adamovic, X i c i c). In rupestribus 

montis Krstilovica prope Vranja, 900 m, solo schistoso, 

Majo (Adamovic); in rupestribus montis Pljackavica, 

solo granit., ca. 900 m, Majo flor. (Adamovic). 

Alyssum Orientale Ard. ist eine höchst veränderliche 

Pflanze und es ist nicht ausgeschlossen, daß ein näheres Studium 

zu dem Resultate führen wird, daß unter dem Namen Alyssum 

Orientale Ard. mehrere untereinander nahe verwandte Klein- 



1 In rupibus montis Strazuc ad Mehadia (Borbds). 

2 Velenovsky, Flora Bulgarica, p. 87 (1891). 

3 Grisebach. Spicilegium florae rumelicae et bitliynicae. 1.. 
p. 273 (1843). 

■* Schedae ad floram exsiccatam Austro-Hungaricam. IX., p. 2o bis 
25 (1902). 



161 

arten (petites especes)^ zusammengefaßt werden. Als ty j) i s ch e s 
Alyssum Orientale Ard. betrachte ich jene in Bulgarien, Make- 
donien und Griechenland verbreitete Pflanze, welche sich durch 
relativ niedrigen Wuchs, gi'undständige Rosetten großer, meist 
mehr oder w^eniger buchtig gezähnter, graufilziger Blätter, 
arraästig-rispigen Blütenstand und große, vorne quer abgestutzte 
oder etwas ausgerandete Früchte auszeichnet.- Unter den oben 
zitierten serbischen Exemplaren entspricht aber diesem 
Typus nur eine einzige, nämlich jene aus Zajecar; freilich liegt 
mir gerade diese ohne Früchte vor, sodaß ich nur aus dem Habitus 
den Schluß ziehen kann, daß es sich um echtes Alyssum Orientale 
Ard. handelt." Alle übrigen serbischen Exemplare weichen vom 
Typus des Alyssum Orientale Ard. mehr oder weniger erheblich 
ab. Sie sind hochwüchsiger und buschiger, viel reicher ver- 
zweigt, weniger dicht grau behaart und haben auffallend kleine 
Früchte. Die Grundblätter sind kleiner und zur Zeit der Blüte 
oft schon vertrocknet, sodaß dann die für das typische Alyssum 
Orientale Ard. so charakteristischen Rosetten fehlen. Man könnte 
versucht sein, diese serbische Pflanze von Alyssum Orientale 
Ard. abzutrennen, wenn nicht ähnliche Formen im ganzen Ver- 
breitungsgebiet der Art (namentlich auch in Griechenland) zer- 
streut vorkämen und die Art überhaupt innerhalb ziemlich 
weiter Grenzen veränderlich wäre. Die eben beschriebene ser- 
bische Pflanze entspricht in den vegetativen Merkmalen voll- 
kommen der vom Pindus beschriebenen var. majus Hausskn.,* 
von der mir auch ein Original-Exemplar^ vorlag. Nur erwähnt 
Haussknecht nichts über die Größe der Früchte und auch 



1 Über „petites espeees" vergleiche man meine Ausführungen in den 
Sitzungsberichten der kais. Akad. d. Wiss. in Wien, math.-naturw. Cl.. Band 
CIV. Abt. I. p. 485—486 (1895). 

2 Über die Unterschiede von Alyssum Arduiui Fritsch (A. saxatile 
aut.) vgl. Velenovsky. Flora Bulgarica, p. 37 (18911 

3 Pancic scheint diese Pflanze für Alyssum saxatile L. gehalten zu 
haben, beobachtete aber außerdem eine Form mit tiefer eingeschnittenen 
Blättern und größeren Schötchen, von der er vermutet, daß sie zu Alyssum 
Orientale Ard. gehört. (Vgl. Panöic. Flora principatus Serbiae, p. 143 [1874].) 

* Haussknecht. Symbolae ad floram Graecam, p. 17. 
5 Kalabaka. in saxosis ad Hagia Triada (Sintenis, Iter Thessal. 
1896. Nr. 69. im Herbar Haläcsy). 

11 



162 

Haläcs}'^ unterscheidet diese Varietät vorn T3pus nur durch 
vegetative Merkmale. Eine ähnliche, aber dem typischen Alyssum 
Orientale Ard. noch näher stehende Form hat Held reich in 
seinem „Hei"barium Graecum normale" als „forma umbrosa" 
ausgegeben. - 

Unter den von Haläcs}' in Griechenland gesammelten 
Pflanzen dieses Formenkreises ist die auffälligste jene von der 
Kyllene in Arkadien, welche Haläcsy als var. alpinum be- 
zeichnet hat.'^ Der niedrige, knorrige Wuchs könnte ja durch 
den alpinen Standort leicht erklärt werden;^ die Pflanze hat 
aber ovale, nach vorne verschmälerte Schötchen, während die- 
selben bei Alyssum Orientale Ard. vorne abgestutzt oder aus- 
gerandet sind. Im Habitus gleicht diese var. alpinum einer auf 
F'elsen Galiziens^ und Siebenbürgens*^ wachsenden Form, welche 
aber von den Autoren'' zu Alyssum „saxatile L.", also A. 
Arduini Fritsch, gezogen wird. 

Ich will mich mit diesen Andeutungen begnügen, da ja 
eine endgiltige Klärung dieses polymorphen Forraenkreises 
doch nur von einer monographischen Arbeit erwartet 
werden kann. Auf jeden Fall besteht die Kollektivart Alyssum 
saxatile L. aus einer ganzen Reihe von Rassen, die sich nicht 
alle in die beiden Hauptformen Alyssum Arduini Fritsch und 
Alyssum Orientale Ard. zwanglos einreihen lassen. 
*47. Alyssum microcarpura Visiani [in Flora XII/i, Er- 
gänzungsblatt, p. 18 (1829), et Flora Dalmatica, IL, tab. 
XXXII, flg. 2 (1847), sub Vesicaria] Flora Dalmatica, III., 
p. 115 (1852). 
Syn. Alyssum e d e n t u 1 u m var. t u m i d u m Borbäs in 



^ Conspectus florae Graecae. I., p. 91. 

- Heldreich, Herbarium Graecum normale Nr. 1112b (aus Athen). 

^Halacsy in Denkschr. d. Wiener Akademie d. Wiss.. LXI.. p. 496 
(1894) ; Conspectus florae Graecae. 1., p. 91. 

•* Übrigens wachsen habituell ganz ähnliche Formen auch auf Felsen 
am Meeresstrande. Solche sammelte beispielsweise Haläcsy am Fuße des 
Taphiassos in Aetolien ; aber diese haben große, ausgerandete Schötchen. 

5 Auf Felsen bei Ostapie (Rehmann). 

^ Borberek, auf Konglomeratfelsen (Csatü, im Herbar Haläcsy). 

^ Vgl. Knapp, Die bisher bekannten Pflanzen Galiziens und der 
Bukowina, p. 309 ; S i m o n k a i, Enumeratio florae Tiranssilvanicae, p. 90. 



163 



Baenitz, Herbarium Europaeum, XXIX. Jahrg., Nr. 8300 
(Prospekt, p. 2). (1895). 

Bosnien: Crni vrh bei Mestrovac, 1500 ni (Schiller). 
Zwischen Gradac und Sokolinc an der Straße zwischen 
Sarajevo und Mokro, ca. 800 m, Juni (Fiala). Steinige 
Gehänge südlich von Zvornik, Kalk, Juli (Wett- 
stein). 
Serbien: Rochers du defile de Sicevo pr. d. Nis (Pe- 
trovic in Magnier, Flora selecta Nr. 1012; Ilic); 
Sveta Petka, Berg Vis, Juni (Ilic). 
In Bezug auf diese Pflanze und die mit ihr verwandten 
Arten verweise ich auf meine Ausführungen in den „Schedae" 
zu Dörflers „Herbarium normale", Cent. XXXV., p. 133, 
Nr. 3-101 (1898). Hier möchte ich nur hinzufügen, daß Janka 
schon im Jahre 1879 einen Aufsatz veröffentlichte,^ in welchem 
er die Verschiedenheit des Alysaum microcarpum Vis. von 
Alj^ssura edentulum W. K. betonte. Dieser Aufsatz ist insoferne 
von Bedeutung, als Janka auch die Originalexemplare im 
Herbar Kitaibel gesehen hatte, w^elche seine (bezw. auch 
meine) Ansicht bestätigen. 

*48. Berteroa incana [Linne, Spec.pl. ed. 1, p. 650 (1753) 
sub Alysso] De CandoUe, Syst. uat., IL, p. 291 (1821). 
Bosnien: Wiesen bei Ifsar, 1000 m (Schiller). 
Serbien: Belgrad, in coUibus apricis, Jun. flor. (Boru- 
müller). Kragujevac, Jul. ; Knjazevac, Jul. flor.; Uzice, 
Jul. flor. (Dimitrijevic). In ruderatis agri Vranjani, 
solo schistoso, Jun. et Jul. (Adamovic). 
*49. Fibigia clypeata [Linne, Spec. plant, ed. 1, p. 651 
(1753), sub Alysso] Medicus, Pflanzen gattungen, p. 90, 
tab. II, flg. 23 (1792) sec. Usteri, Annalen VII., p. 47. 
Kultiviert im Wiener botanischen Garten aus Samen, 
welche bei Burgas in Thrazien gesammelt und vom Belgrader 
botanischen Garten übersendet worden waren. 
50. Vesicaria graeca Reut. 

Herzegowina: Abhänge des Stolac bei Mostar (Janchen, 
briefl. Mitteilung). 



1 Termeszetrdjzi füzetek, IIL, P. 1 (1879). 

11* 



164 



IX. Hesperideae-Malcolmiinae. 

(Nachtrag zum III. und V. Teil der „Beiträge".) 

51. Malcolmia serbica Paneic (M. Pancicii Adaraovic). 

Herzegowina: Bei der Höhle Bisina nächst Nevesinje 
(Jan che n). Cvrsnica, oberhalb Dreznica, 1000 m 
(Brandis). 

Der Gattungsname Wilckia, den ich früher' in Überein- 
stimmung mit Halacsy^ für Malcolmia gebrauchte, steht auf 
der 1905 aufgestellten Liste der „Noraina rejicienda"^ und ist 
daher inzwischen obsolet geworden. Auch die Begründung, die 
ich a. a. 0. für die Verwerfung des ältesten Artnamens serbica 
Paneic gab, läßt sich mit den neuen Nomenklatur-Regeln nicht 
in Einklang bringen. Dieser Name ist daher giltig und der 
Name Malcolmia Pancicii Adamovic ein Synonym dazu. 

Übrigens bedarf die ganze Artengruppe der Malcolmia 
maritima (L.) R. Br. dringend einer monographischen Revision. 
Ob bei einer solchen Malcolmia serbica Paneic als selbständige 
Art stehen bleiben wird, läßt sich nicht mit Sicherheit vor- 
aussagen. 

X. Hesperideae-Hesperidinae. 

(Nachtrag zum III. und V. Teil der „Beiträge".) 

52. Hesperis dinarica Beck. 

Bosnien: Stolac bei Visegrad, 1400 m, Kalk (Schiller). 

Resedaceae. 

1. Reseda luteola L. 

Serbien: In agro Vranjano ; in vineis circa Pirot (A d a- 
movic). 

2. Reseda lutea L. 

Serbien: Pirot (Nicic). 

3. Reseda phyteuma L. 

Herzegowina: Auf Brachen im westlichen Mostarsko 
polje (Janchen, briefl. Mitteilung). 



• Verhandlungen der zoolog.-botan. Gesellschaft, 1895, S. 376, und 
1899, S. 469. 

2 Österr. botan. Zeitschrift, 1895, S. 171. 

3 Regles internationales de la nomenclature botanique. p. 80. 



165 

Droseraceae. 

1. Aldrovanda vesiculosa L. 

Serbien: In paludosis ad Belgradura (Adamovic). 

2. Drosera rotundifolia L. 

Serbien: In spongiosis ad lacum Vlasina (Paucic, 
1 1 i c) ; in turfosis m. Stara Planina (Adamovic). 

Crassulaceae. 

Bearbeitet von R. v. Wettstein (Wien)* und E. Janchen (Wien).- 

Sedura maximum (L.) Hoffm. 

Süd Serbien, ohne nähere Standortsangabe (Ilic). 
Sedum magellense Ten. 

Herzegowina: Auf der Zaba bei Utovo, zirka 950m 

(Brandis). 
Montenegro: Auf dem Stirovnik ober Cattaro, zirka 
1900 m (Brandis). 
Sedum dasyphyllum L. 

Serbien: Nis (Dimitrijevic). 

s tb s n ie n : An Felsen der Crvene stiene bei Srebrenica 
(Wettstein); Berg Udrc bei Drinjaca (Wettstein); 
felsige Gehänge des Drinatales südlich von Zvornik 
(Wett stein); an Felsblöcken bei Mestrovac, zirka 
1150 m (Schiller). 

Sedum album L. 

Ostbosnien: Haidenovic nordöstlich von Cajnica, 1479 m 
(Schiller). 
Sedum athoum DC. 

Südserbien, ohne nähere Standortsangabe (Ilic); fer- 
ner, wegen sehr mangelhaften Erhaltungszustandes etwas 
unsicher, bei Pirot (Nicic). 
Sedum acre L. 

Serbien: Nis (Ilic). 
Ostbosnien: Mestrovac (Schiller). 
Sedum boloniense Lois. 

Serbien: Cacak (Vujicic). 

Bosnien: Mestrovac (Schiller); Prozor (Brandis) 

1 Gattung Sempervivum. 
- Gattunsf Sedum. 



166 



Sedum ochroleucum Chaix. 

Ostbosnien: An Felsen bei Mestrovac, zirka 1200 m 
(Schiller). 
Sedum Cepaea L. 

Serbien: Pirot (A d araovic): Vranja fAdamovic), 
Bosnien: Wälder im Jadartale bei Drinjaea (Wett- 
stein); Wiesen bei Ifsar. zirka 1000 m (Schiller); 
Umgebung von Travnik (Brandisj. 
Sedum glaucum W, K. (S. hispanicum auct., vix Juslenius- 
in Linne; conf. Willkomm et Lange!) 
Serbien: Kragujevac, Borac (Dimitrij evic); Kragu- 
jevac, Sabanta (Dimitrijevic); Knjazevac (Ada- 
raovic); Ljuberazda bei Pirot (Nicic); Zajecar (Ada- 
m ovic); Lebani illi c). 
Ostbosnien: Spitze und Abhänge des Igrisnik bei 
Srebrenica, zirka 1400 — 1500 m (Wettsteinj; auf 
dem Udre bei Drinjaea fWett stein); an Felsen bei 
der Kaserne Mestrovac, zirka 1000 m (Schiller); 
Bic planina. zirka 1200 m (Schill er): Abhänge der 
Ljubicna. zirka 2000 m (S c h i 1 1 e r). 
Sedum atra tum L. 

Südserbien, ohne nähere Standesangabe filic). 
Sedum annuum L. 

Serbien: Felsige Stellen bei Knjazevac (Ad am ovic 
Sedum rubens L. 

Serbien: Rudari (Ilic). 
Sedum caespitosum fCavan.) DC. 

Serbien: Vranja (Dimitrijevic): Vranjska Banja 
(Adamovic); Nis (Ilic); Jajna(Ilic); Vinarce (Ilic); 
Selicevica (Ilic); auf Felsen beim Dorfe Djounis im 
Kruzevacer Kreis (Ilic). 
Sem per vi vom Sc hie ha ni Schott. 

Südserbien, ohne nähere Standesangabe Cllic). mit 

kahlen Rosettenblättern. 
Bosnien: Vlasic, zirka 1700 m. CBraudis), zum Teil 
mit kahlen, zum Teil mit behaarten Rosettenblättern. 
Sempervivum Heuffelii Schott. 

S e r b i e n : An Felsen des Berges Krstilovica (Adamovic). 



167 



Ostbosnien: Zvornik (Wettstein); iSului gora bei 
Visegrad, zirka 1050 m (Schiller). 

Saxifragaceae. 

Bearbeitet von A. v. Hayek (Wien). 

Saxifraga tridaetylites L. 

Serbien: Kragujevac (D i m i t r i j e v i c); Cacak (V u j i c i c) ; 
Knjazevac (Adam o vi c); Jelasnica (II ic). 
Saxifraga adscendens L. 

Südserbien: Ohne nähere Standortsangabe (II ic). 
Ostbosnien: Radovina, ca. 1900 w (Schiller); Wiesen 
bei der Kaserne Mestrovac, ca. 1000 w (Schiller). 
Saxifraga Blavii Beck, Diese auffallende Pflanze ist von 
voriger trotz der geringfügigen Unterscheidungsmerkmale 
anscheinend doch ziemlich scharf getrennt. Die reichere 
Verzweigung, die breitereu Blätter und der robuste Habitus 
verleihen der Pflanze ein sehr charakteristisches Aus- 
sehen, das sie auf den ersten Blick von S. adscendens 
unterscheiden läßt. Ein zuverlässiges Unterscheidungs- 
merkmal geben aber wohl nur die bedeutend größereu 
Blüten ab. 

Unter dem vorhegendem Materiale findet sich S. Blavii 
nur von dem seit langem bekannten Standorte auf dem Vlasic 
(Brandis), ferner von Serbien: „Inrupestribus alpinis m. Suva 
Planina* (Adamovic) vor. Es sei hier jedoch hervorgehoben, 
daß S. Blavii keineswegs im ganzen Gebiet der nordwest- 
lichen Balkanhalbinsel die S. adscendens vertritt, sondern daß, 
wie aus obigen Standorten hervorgeht, auch selbst in Bosnien 
beide Arten vorkommen. 
Saxifraga bulbif er a L. 

Serbien: Nis (Ili c, Ada mo vic); Vranja (Adamovic); 
Dorf Vukmanovo, Selicevica-Gebirge (Ilic). 
Saxifraga rotundifolia L. f. vulgaris Engl., Monogr. 
Sax., pag. 115. 
Serbien: Gornji Milanovac (Adamovic); Knjazevac 

(Adamovic); Vranja (Adamovic). 
Herzegowina: Crvanj Planina (Adamovic). 



168 

Saxifraga rotundifolia L. f. glandulosa Griseb., Spi- 
cil., L, pag. 336. 

Serbien: Kragujevac (Dimitrij evic); Gornji Mila- 
novac (Adaraovic); Uzice (Dimitrijevic); Pirot 
(Nicic). 
Ostbosuien: Wälder an der Crvene stiene bei Srebre- 
nica, 1000—1200 m (Wettstein); Wälder des Igris- 
nik bei Srebrenica, 1400—1500 tn (Wett stein); an 
einer schattig-feuchten Stelle an dem felsigen Gehänge 
des Drinatales südlich von Zvornik (Wett st ein). 
Es ist unmöglich, Sax. Heuffelii Schott (Anal., pag.. 28) 
und S. lasiophylla Schott (1. c, pag. 29) von S. rotundi- 
folia L. scharf abzutrennen. Es ist ja richtig, daß S. rotundi- 
folia im Südosten meist stärker behaart ist, doch kommen, 
wie aus obigen Standorten hervorgeht, auch Exemplare in 
Bosnien und Serbien vor, die nur zur f. vulgaris Engl, ge- 
stellt werden können. Das kürzlich von Degen (Ö. B. Z., LVIII., 
1908, pag. 246) hervorgehobene Merkmal, die stumpfen Blatt- 
zähne, ist ebenfalls keineswegs durchgreifend; man findet oft 
genug reich behaarte Exemplare mit ebenso spitzen Blattzähuen 
wie an der f. vulgaris. Die Banater S. Heuffelii und die 
illyrische S. lasiophylla sind überhaupt nicht voneinander 
zu unterscheiden. Bezeichnend ist, daß Eng 1er (Mon. Sax., 
pag. 115) beide als Synonyme zu seiner f. glandulosa zieht, 
andererseits aber die Pflanze von Mehadia (S. Heuffelii) 
und die vom Monte maggiore (S. lasiophylla) zu seiner var. 
r epanda stellt. 
Saxifraga rhodopaea Velen. 

Makedonien: Berg Khortadj (Abd-ur-Rahman- 

Nadji, als S. chry sosplenifolia Boiss.). 
Serbien: Cacak (Vujicic). 
Saxifraga stell aris L. 

Serbien: Stara Planina (Adam o vi c). 
Saxifraga m ose h ata Wulf. 

Serbien: Berg Midzor, Stara Planina (^^Adamovic). 
Saxifraga Aizoon Jacq. 

NachHandel-Mazzetti(Ö.B.Z.,LVm., 1905, pag. 480) 
kommt in Westbosnien aus dem ganzen Formenkreis der 



169 

S. Aizoon nur die S. Malyi Seh. N. K. (Anal, bot., pag. 23), 
eine „ausgezeichnet charakterisierte Pflanze", vor. Letzterer 
Ansicht vermag ich nicht zuzustimmen. 

Typische S. Malyi liegt mir von folgenden Stand- 
orten vor: 

Serbien: In alpinis ad Pirot, m. Basara (Adarao- 
vic). 

Ostbosnien: Stolac bei Visegrad. Kalk (Schiller). 

Herzegowina: In der Alpenregiou der Baba pla- 
nina b. Gacko, ca. 2000 m und der Bjela Gora a. d. 
Montenegriner Grenze, ca. 2300 m, Kalk (Adarao- 
v i c). 

Außerdem habe ich aus den nördlichen Balkanländern 
noch Standorte aus West- und Südbosnien, Montenegro und 
Albanien feststellen können. 

Häufig sind Mittelformeu zwischen S. Aizoon s. str., 
d. h. der Pflanze vom Wiener Schneeberg, die übrigens 
durch die ganzen österreichischen und Schweizer Alpen weit 
verbreitet ist, und der S. Malyi. Von S. Aizoon unter- 
scheiden sie sich insbesondere durch mehr anliegende Blattzähne 
und einen schlankeren Wuchs, von S. Malyi durch breitere, 
stumpfere Blätter und einen niedrigeren, gedrungenen Wuchs. 
Die Blüten sind stets deuthch punktiert. Solche Mittelformen 
liegen von folgenden Standorten vor: 

Serbien: Stara planina (Adamovic); Suva planina 
(Ilic); Sokolov Kamen (Ilic). 

Ostbosnien: Radovina, leg. Schüler. 

Herzegowina: Auf dem Knua, Plece und Maglic 
(Adamovic); Velez planina (Ja neben). 

Montenegro: In alpinis montis Jastrebica, ca. 1800 m 
(Adamovic). 

Außerdem habe ich solche Mittelformen aus Südbosnien 
und Albanien, sowie vom Monte Maggiore in Istrien gesehen. 

Daß Saxifraga Aizoon im weiteren Sinne keine ein- 
heitliche Art darstellt, halte ich für außer Zweifel stehend. 
Doch glaube ich. daß sich eine Gliederung dieses Formenkreises 
nur nach lebendem Material wird durchführen lassen, mit 
Herbarmaterial allein dürfte da kaum etwas auszurichten sein. 



170 



Die bisher von Schott (Anal, bot.) und Freyn (Ö. B. Z., L., 
1900, pag. 406 — 408) versuchten Gliederungen scheinen mir 
ganz verfehlt. 
Chry sosplenium alternif oliura L. 

Serbien: Knjazevac ( A d a m o v i c) ; Nakrivanj (1 1 i c) 
Dorf Studena (Ilic). 
Parnassia palustris L. 

Serbien: Vlasina-See (A d a ra o v i c, Ilic); Balkan 
(Adam ovic). 

Ostbosnien: Radovina, ca. 1900 m (Schiller). 
Ribes Grossularia L. «. glanduloso-setosum Koch = 

a. vulgare ( Spach) Jancz. 

Bulgarien: Balkan, in silvis montis „Bydoroza" supra 
Kalofer (Wagner). 
Ribes Grossularia L. var. illyricum Hand.-Mazz. et 

Janch., Ö. B. Z., LV., 1905, pag. 480. 

Serbien: Stara planina (Ilic). 

Das vorliegende Exemplar dieser auffallenden Form, die 
in Janczewskis neuester Monographie der Gattung. Ribes 
(Mem. de la soc. de phj^sique et d'histoire nat. de Geneve 
XXXV; 1908) völlig ignoriert wird, stimmt in Bezug auf die 
Behaarung mit den von Handel- Mazzetti und J a n c h e n 
bei Jaice und Koprivnica gesammelten vollkommen überein, 
während es sich in der Blattform mehr den typischen Formen 
von R. Grossularia nähert. 
Ribes alpinum L. 

Serbien: Suva Planina (Ilic); Dorf Medjurou (Ilic). 

Ostbosnien: Berg Udrc bei Drinjaca (Wettstein). 

Rosaceae. 

I. Spiraeoideae. 

Bearbeitet von R. Paul (Wien). 

Spiraea ulmifolia Scop. 

Ostbosnien: Stolac beiVisegrad, ca. 1000m (Schiller). 
Spiraea canaW. K. 

Ostbosnien: Slap an der Drina, ca. 600 m (Brand is); 
Crvene stiene bei Srebrenica (Wettstein). 



171 



Aruncus Silvester Kostel. 

Süd Serbien: Pozega (Ilic). 

Herzegowina: Sutjeska-Tal, nahe der montenegrinischen 
Grenze (Simonovic). 

n. Pomoideae. 

Cotoneaster^ integer rima Med. 

Serbien: Voralpen der Basara, ca. 1200 m ( A d a m o vi c). 
Ostbosnien: Bic Planina, ca. 1600 w (Schiller). 
Cotoneaster integerrima Med. var. intermedia (Regelt 
C. K. Sehn. 

Südserbien: Suva Planina (Ilic). 
Cotoneaster tomentosa (Alt.) Lindl. 

Serbien: Voralpen der Basara, ca. 1 300 m ( A d a m o v i c) ; 

auf Bergen bei Pirot (Nicic). 
Bosnien: Smahidin skok, ca. 1400 wt (Brandis). 
Pirus^ Piraster (L.) Borkh. 

Ostbosnien: Suha gora beiVisegrad, ca. 1050 ?i?, Kalk 
(Schiller), zum Teil mit Früchten; Busch wälder der 
Serpentinberge nördlich von Zvornik (Wettstein), mit 
der Bemerkung: „Immer ohne Früchte, zweifellos wild, 
Buschform " ; Berg Kvarac bei Srebrenica, ca. 1000 m, 
Trachyt (Wett stein), mit der Bemerkung: „Früchte 
nicht gesehen, wild". 
Pirus amygdalif ormis Vill. 

Serbien: Preobrazenje bei Vrauja (Nicic). 
Sorbus torrainalis (L.) Cr. 

Serbien: In silvis subalpinis montis Stara Planina 
(Ad am vi c); Kamenica (Ilic). 
Sorbus aucuparia L. 

Serbien: Cacak (Vujicic); in silvis subalpinis circa 

Nis (Adamovic). 
Herzegowina: Cemerno, Braicin (S i ra o n o v i c). Vulgo 
„Kalika«. 



^ Die Gattungen Cotoneaster und Pirus von E. Janchen (Wien) 
bearbeitet. 



172 

Sorbus chamaemespilus (L.) Cr. 

Bosnien: Sator planina, nahe an der Stara Dinara, 
1600 m (Brandis). 
Sorbus aria (L.) Cr. 

Bosnien: Südseite des Vlasic im Buschwerk, 1100 m 
(Brandis). 
Sorbus Mougeoti Soy.-Will. et Godr. 

Südserbien: Ohne Standortsaugabe (II ic). 
Unterscheidet man mit Hedlund^ von Sorbus Mougeoti 
Soy.-Will. et Godr. Sorbus austriaca (Beck) Hedlund als 
eigene Art, so ist die serbische Pflanze mit letzterem Namen 
ZM bezeichnen. 
Mespilus^ germanica L. 

Serbien: An Weinbergrändern bei Knjazevac verwildert 
(Ad am vi ö). 
Crataegus- pentagyna W\ K. 

Serbien: Pirot (Nicic); Selicevica (Ilic); Grdelica 
(Ilic); Gabrovac (ilic). 
Crataegus monogyna Jacq. 

Serbien: Vranja (A d a ra o vi c) ; Knjazevac (A dam o v i c) ; 

Cacak (Vujici c). 
Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- 
Tuzla (Wettstein); Wiesen bei Ifsar, ca. 1100 m 
(Schiller). 
Crataegus monogyna Jacq. var. lanigera Beck. 
Herzegowina: Vojno bei Mostar (Janchen). 

III. Rosoideae. 

Rubus saxatilis L. 

Serbien: Suva Planina (Ilic). 

Bosnien: Vlasic, 1700 — 1900 m (Brandis). 
Rubus idaeus L. 

Serbien: Cacak (Vujicic). 
Rubus sulcatus Vest. 

Bosnien: Slemene, Dorf gegen Süden, 500 m (B r a n d i s). 



1 Hedlund. Monographie der Gattung Sorbus, p. 65 (1901). 

2 Die Gattungen Mespilus und Crataegus von E. Janchen (Wien) 
bearbeitet. 



173 



Kubus thyrsanthus Foeke. 

Bosnien: Bergwiesen südlich von Douja-Tuzhi, Kalk- 
Schiefer (Wettstein). 
Rubus zvornikensis Fritsch n. sp. 

Tui'iones obtusanguli vel acutanguli, apicera versus sulcati^ 
aculeis sat validis paulo inaequalibus sparsis arraati, pilis fas- 
ciculatis et hinc inde glandulis rainutissimis obsiti. Stipulae 
lineares, longe acurainatae. Folia turionum digitato-quinata, 
supra ad nervös raedianos foliolorum tantum sparse pubescentia, 
subtus cano-tomentosa. Foliolum terminale rhorabeo-ellipticura 
vel ovato-ellipticum, basi vix cordatum, breviter acurainatura, 
argute serratum. Kami floriferi breves, pubescentes, aculeis 
sparsis validis instructi. Folia ramorum ternata, rarius quinata, 
superiora saepe simplicia. luflorescentia saepe foliosa, apicem 
versus dilatata vel aequilata. ramulis cymoso-partitis, aculeis 
validis subrectis vel paulo reclinatis munita, breviter villosula, 
glandulis stipitatis carens. Sepala tomento denso subvilloso 
cinerea, reflexa. Petala lata, ut videtur. alba. Stamina valde 
numerosa, stylos superantia. Germina subglabra. 

Bosnien: Buschwälder der Serpentinberge nördlich von 
Zvornik (Wett stein); steinige Gehänge des Drina- 
tales südlich von Zvornik (Wett st ein). 

Der Habitus verweist diese Art in die Sub-Sektion Can- 
dicantes. Unter den Arten dieser Sub-Sektion kommt nament- 
lich wiegen der deutlichen Behaarung des Schößlings in erster 
Linie Rubus phyllostachys P. J. Müll, in Betracht. Die kräftigen, 
fast geraden, an Rubus bifrons Vest erinnernden Stacheln des 
Blütenstandes machen aber eine Identifizierung unserer Art mit 
irgend einer schon beschriebenen Form der Candicantes unmöglich. 
Rubus pubescens Wh., der gleichfalls ähnlich ist, hat einen anders 
gebauten und mit mehr hakigen Stacheln besetzten Blütenstand. 
Rubus macrostemon Focke. 

Serbien: Cacak (Vuj icic; nur ein Blütenzweig, daher 
nicht ganz sicher bestimmbar). 

Bosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja-Tuzla, 
Kalk (Wettstein). 
Rubus tomentosus Borkh. 

Serbien: Zajecar (Adamovic; eine abnorme, fast 



174 



stachellose Form, von einem guten Kenner der Gattung 
als R. caesius L. bestimmt !). Ad sepes circa Pirot, solo 
calcareo (Adamovic). Südserbien (Ilic). 
Rubus tomentosus Borkh. var. glabratus Godr. 

Serbien: Grdelica, Hisar (Ilic); Umgebung von Les- 

kovae (Dörfler). 
Bosnien: Auf dem Udrc bei Drinjaca (Wettstein); 
Crvene stiene bei Srebrenica, Kalkfelsen (W e 1 1 s t e i n). 
Rubus anomalus P. J, Müll, (bifrons X tomentosus). 
Bosnien: Wiesen bei Ifsar, 1000 m (Schiller). 
Rubus agrestis W. K. (caesius X tomentosus). 

Bosnien: Weg gegen Vikoc, 8 kin von Ifsar (Schiller). 
Rubus hirtus W. K. 

Serbien: Suva Planina (Adamovic). 
Rubus lamproph3'^llus Gremli. 

Bosnien: Serpentinberge nördlich von Zvornik, Busch- 
wald (Wettstein). Auf dem Udrc bei Drinjaca (Wett- 
steinj. 
F r a g a r i a ^ v e s c a L. 

Bosnien: In der Sutjeska (Adamovic). 
Fragaria moschata Duch. 

Serbien: Knjazevac (Adamovicj; Kragujevac (Ada- 
movic); Vranja (Adamovic). 
Fragaria viridis Duch. 

Serbien: Knjazevac (Adamovic); Kragujevac (Di mi- 
trijevic); Vranja (Adamovic) ; Zajecar (Adamo- 
vic). 
Potentilla^ palustris (L.) Scop. 

Serbien: Vlasina-See, ca. 1000 m (Adamovic). 
Potentilla apennina Ten, 

Serbien: Golemi kamen auf der Suva Planina (Ilic). 
Herzegowina: Cvrsnica, ca. 1800 m (Brandis). 
Potentilla Clusiana Jacq. 

Bosnien: Kamesnica bei Livno, ca. 1600 w (Brandis). 
Herzegowina: Zimomor (1920 w) in der Crvanj Pla- 
nina (Adamovic). 

1 Gattung Fragaria von E. Janchen (Wien) bearbeitet. 

2 Gattung Potentilla von Th. Wolf (Dresden-Plauen) bearbeitet. 



175 



Potentilla caulescens L. 

Bosnien: Vlasic, ca. 1600 m (Brandis). 
Poten tilla alba L. 

Serbien: Vlasina (Adaraovic). 
Potentilla micrantha Kam. 

Serbien: Knjazevac (Adaraovic); Kragujevac (D i m i- 
trijevic); Gornji Milanovac (Adaraovic); Rudari 
(II i (3). 
Ostbosnien: Gehänge des Drinatales nördlich von 
Zvornik (Wettsteinj; auf dem Koarac bei Srebrenica, 
ca. 1000 m, Trachyt (Wettstein). 
Potentilla rupestris L. var. typica Th. Wolf. 
Serbien: Basara, ca. 1100 m (Adamovic). 
Potentilla rupestris L. var. subalpina Th. Wolf. 

Serbien: Stara Planina (Ilicj. 
Potentilla argentea L. var. typica Beck. 

Serbien: Belgrad (im Wiener botanischen Garten aus 

Samen gezogen); Zajecar (Adaraovic). 
Ostbosnien: Steinige Gehänge südlich von Zvornik, 
Kalk (Wettstein). 
Potentilla argentea L. var. incanescens (Opiz) Pocke. 
Serbien: Knjazevac (Diraitrij evic); Vranja (Ilic); 
Zajecar ( A d a m o v i c). 
Potentilla argentea L. var. pseudo-calabra Th. Wolf. 
Serbien: Vranja (Adamovic). — Übergänge zur 
vorigen Varietät sowohl an diesem Standort als auch 
bei Knjazevac (Diraitrij evic) und Kragujevac (Di- 
raitrij e v i c). 
Potentilla argentea L. var. teuerrima (Veleu.) Th. Wolf. 
Thracien: Submontanregion des Rhodope-Gebirges 
(Adaraovic). 
Potentilla canescens Bess. 

Bulgarien: Trnovo (Ururaoff). 

Ostbosnien: Steinige Gehänge südlich von Zvornik, 
Kalk (Wettsteiu). 
Potentilla Visianii Pancic. 

Serbien: Berg Kopaonik (im Wiener botanischen Garten 
aus Samen gezogen). 



176 



Potentilla recta L. var. obscura (AVilld.j Koch. 

Serbien: Vranja (Adamovicj; Pirot (Adamovic); 
Ljuberazda bei Pirot (Nicici); Cacak (Vujicic). 
Potentilla recta L. var. balcanica Th. Wolf f. viridis 
Th. Wolf. 

Serbien: Stara Plauina lim Wiener botanischen Garten 
aus Samen gezogen): Xis (Moravacj, ein außerge- 
wöhnlich großes und dickstengeliges Exemplar. 
Potentilla recta L. var. balcanica Th. Wolf f. hirsutior 
Th. Wolf. 

Ostbosnien: Mestrovac, ca. 1600 m (Schiller). 
Potentilla recta L. var. balcanica Th. Wolf f. vlasi- 
censis (Siegfr.) Th. Wolf. 

Serbien: Pirot CAdamovic), wenn nicht tj'pisch. so 
doch dieser Form am nächsten stehend. 
Potentilla 1 a c i n i o s a W. K. 

Serbien: Vranja (Adamovic, Moravac): Nis (im 
Wiener botanischen Garten aus Samen gezogen). 
Potentilla laciniosa W. K. var. subsericea (Griseb.j 
Th. Wolf. 

Serbien: Preobrazenje bei Vranja (Xicic). 
Potentilla hirta L. var. pedata (Willd.) Koch. 

Thracien: Haskovo (Adamovic, als P. dolos a 

Hausskn.j. 
Ostbosnien: Wiesen des Igrisnik bei Srebrenica, ca. 
1400 m (Wettsteinj: Wiesen bei Ifsar. ca. 1000 m 
(Schiller). 
Herzegowina: Hum bei Mostar (Janchen). 
Serbien: Pirot (Nicic), nach der Blättchenform 
vielleicht Bastard mit P. taurica Willd. var. pirot en- 
sis Borb. 
Potentilla hirta L. var. pedata (Willd.) Koch ad P. 
laciniosam W. K. plus minus vergens vel accedens, 
Thracien : Haskovo (A d a m o v i c, teils richtig 
als P. laciniosa W. K.. teils als P. dispersa 
Hausskn.). 
Serbien: Vranja (Nicic); Supovac (Ilic). 
Herzegowina: Hum bei Mostar (Jauchen). 



177 

Potentilla Detoramasii Ten. var. holosericea (Griseb.) 

Hausskn. 

Serbien: Pljackavica bei Vranja (A d a ra o v i c ). 
Potentilla Detoramasii Ten. var. holosericea (Griseb.) 

Hausskn. X P- re c t a L. sensu lato. (= P. commixta Hausskn.) 

Makedonien: Saloniki (Adamo vi c,alsP.D im onii Adam,). 
Potentilla Detommasii Ten. var. holosericea (Griseb.) 

Hausskn. XP- rectaL. var. obscura (Willd.) Koch (?). 

Serbien: Pljackavica (Adamovic). 
Potentilla Detoramasii Ten. var. holosericea (Griseb.) 

Hausskn. X P- hirta L. var. pedata (Willd.) Koch. 

(= P. iutercedens Hausskn.) 

Serbien: Pljackavica (Adamovic). 
Potentilla Detoramasii Ten. var. holosericea (Griseb.) 

Hausskn. X P- ^ ^ c i n i o s a W. K. 

Serbien: Leskovac (Ilic). 
Potentilla taurica Willd. 

Thracien: Haskovo (Adamovic, als P. hirta L. var. 
Orientalis Vel.). 

Serbien: Supovac (Ilic). 
Potentilla taurica Willd. var. mollicrinis Borb. 

Thracien: Haskovo (Adamovic). 

Bulgarien: Philippopel, Dzemdera Tepe (Stribfny). 
Potentilla taurica Willd. var. pirotensis Borb. 

Thracien: Submontan-Region des Rhodope-Gebirges 
(A d a m v i c). 

Serbien: Pirot (Nicic, Adamovic). 
Potentilla supina L. var. egibbosa Th. Wolf ad. var. 

paradoxam (Nutt.) Th. Wolf vergens. 

Bulgarien: Am Fluß Jantra bei Trnovo (Urumoff). 
Potentilla montenegrina Pancic. 

Bosnien: Vlasic, ca. 1900 m (Brandisj; Stolac bei 
Visegrad, ca. 1400 m (Schiller). 
Potentilla chrysantha Trevir. var. uorraalis Th. Wolf. 

Serbien: Krstilovica bei Vranja (Adamovic); Nis 
(Ilic, Adamovic); Vukraanovo (Ilic); Lebani (Ilic); 
Selicevica (Ilic); Goli Vrh (Vujicic); Aleksinac (im 
Wiener botanischen Garten aus Samen gezogen). 

12 



178 

Potentilla alpestris Hall, f. = P. Crantzii (Crantz) Beck. 

Bosnien: Vlaska gromila, 1919 wz (Brandis), 
Potentilla aurea L. 

Bosnien: Ljubicna, ca. 2000 w (Schiller). 
Herzegowina: Crvanj planina (Adaraovic). 
Potentilla ternata C. Koch. 

Serbien: Alpenmatten der Stara Planina ( A d a m o v i c) ; 
Alpenmatten des Midzor (Moravac). 
Potentilla opaca L. = P. rubens (Crantz) Zimm. 

Serbien: Gornji Milanovac (Adamovic). 
Potentilla Toramasiniana F.Schultz. 

Serbien: Pirot (Nicic, Jovanovic, Adamovic); 
Basara (Adaraovic); Vrska Cuka (Adaraovic); 
Topcider (A d a ra o v i c). 
Bosnien: Kahn bei Bugojno, ca. 1100 m (Brandis). 
Potentilla Tomraasiniana F. Schultz f. quin ata 
Th. Wolf (oder P. arenaria Borkh.?; es gibt keine 
feste Grenze). 

Serbien: Gornji Milanovac (Adamovic). 
Ostbosnien: Steinige Gehänge des Drinatales südlich 
von Zvornik (Wettstein). 
Potentilla Tormentilla Neck. [=P. erecta (L.) Hampe] 
var. typica (Beck) Th. Wolf. 

Serbien: Cacak (Vujicic); Stara Planina (Ada- 
movic); Vlasina-See (Ilic); Kopaouik (Dimitrijevic), 
schwach zur var. strictissima (Zimm.) Focke 
neigend. 
Potentilla Tormentilla Neck. var. strictissima (Zimm.) 
Focke. 

Serbien: Voralpen wiesen bei Vlasina (Adaraovic). 
Potentilla Torraentilla Neck. var. sciaphila (Ziram.) 
Th. Wolf. 

Serbien: Vlasina-See (Ilic). 
Potentilla reptans L. 

Serbien: Kragujevac (Dimitrijevic). 
Potentilla anserina L. var. sericea Hayne. 

Bosnien: Plateau bei Kupres, ca. 1100 m (B r a n d i s), 
nicht typisch, oberseits zu wenig weilShaarig. 



179 

Waldsteiiiia' geoides Willd. 

Serbien: Vranja (Adamovic); Berg Belava bei Pirot 
(Adamovic); am Fuße der Suva Planina (Adamovic). 
Geum^ rivale L. 

Serbien: Ruplje (Ilic); Caeak (Vujicic). 
Ostbosnien: Sumpfwiesen auf dem Konjsko polje, 
ca. 1600 w (Schiller), auffallend üppiges und wenig 
behaartes Exemplar. 
Oeum urbanum L. 

Serbien: Knjazevac (Adamovic); Kragujevac (D i m i- 
trijevic); Vranja (Adamovic); Berg Sto bei Pirot 
(Nicic); Cacak (Vujicic); Belgrad (im Wiener bota- 
nischen Garten aus Samen gezogen); Rakovica (im 
Wiener botanischen Garten aus Samen gezogen). 
G e u m m 1 1 e Vis. et Panc. 

Serbien: Suva Planina (Ilic, Adamovic); Berg 
Streser (Adamovic). 
Geum montan um L. 

Serbien: Stara Planina (Ilic, Adamovic). 
Geum inclinatum Schleich. = G. montanum L. X rivale L. 
Serbien: Stara Planina (Ilic); Vlasina-See (Ilic). 

Dryas^ octopetala L. 

Serbien: Sebeker Wiesen in der Suva Planina (Ilic). 

Filipendula- Ulmaria (L.) Maxim. 

Süd Serbien: Pozega (Ilic). 
Filipendula Ulmaria (L.) Maxim, var. denudata (Presl) Beck. 
Serbien: Cacak (Vujicic); Vlasina bei Vranja (Ada- 
movic); Berg Streser (Adamovic). 
Filipendula hexapetala Gilib. 

Serbien: Knjazevac (Diraitrijevic); Kragujevac 
(Dimitrijevic); Gornji Milanovac (Adamovic); 
Vranja (Nicic); Nis (Ilic); Pirot (Adamovic). 
Ostbosnien: Haidenovic bei Cajnica, ca. 1400 m 
(Schiller). 



1 Die Gattungen Waldsteinia und Geum von E. Jauchen (Wien) 
bearbeitet. 

~ Die Gattungen Dryas und Filipendula von E. Ja neben (Wien) 
bearbeitet. 

12* 



180 



Alcherailla^ arvensis (L.)- 

Serbien: Hisar bei Nis (lg. Ilic). 

Herzegowina (lg. A d a m o v i c) ; eine Hungerform 
magerer Standorte. 
Alehemilla alpig ena Buser. 

Bosnien: Radovina (leg, J. S c h i 1 1 e r). 

Soweit das dürftige Material eine Deutung zuläßt, decken 
sieh die bosnischen Pflanzen mit der in den Karawanken und 
Julischen Alpen verbreiteten alpigena-Form. Wie die krainischen. 
weisen auch die bosnischen Pflanzen meist siebenzählige Blätter 
auf (f. septemsecta Paulin), während die Blätter an den 
Schweizer Pflanzen häufig acht- bis neunteilig sind. 
Alehemilla hybrida Mill. a. glaucescens (Wallr.) 

Paulin f. s e r b i c a mh, 

Südserbien: Wiesen unterhalb Grob auf der Suva 
Planina ; andere Exemplare ohne nähere Standortsangabe 
(leg. Ilic). 

Pflanze mittelgroß, sehr kräftig. Blätter fast lederartig, 
mit breiten, wenig eingeschnittenen, teils nur auf ein Achtel 
ihrer Länge getrennten Abschnitten; Abschnitte mit flach- 
bogigem Vorderrande oder höchstens halbkreisförmig. Zähne 
dicht seidig gewimpert. Eine in den Exemplaren mit flach- 
bogig begrenzten Blattabschnitten (zwei Exemplare ohne ge- 
nauen Fundort) sehr auffällige Form, die in der Teilung der 
Blattfläche an A. vulgaris L. ß. crinita (Buser) Paulin 
erinnert. Repräsentiert vielleicht eine eigene, auf den Gebirgen 
Serbiens verbreitete Rasse. 
Alehemilla hybrida Mill. a. glaucescens (Wallr.) Paulin 

f. ad var. coloratäm verg. 

Serbien: Vlasina-See (leg. Ilic). 

Eine Zwischenform zwischen denVarietäten glaucescens 
und colorata. Blätter ziemlich dünn, Abschnitte halbverkehrt- 
eiförmig, teils nur längs der halben Seitenlänge gezähnt: 
Zähne schmäler und spitzer, Blüten länger gestielt. In diesen 
Merkmalen sehr zu A. hybrida Mill. b. colorata (Buser) 
Paulin neigend. 



Gattung Alehemilla von A. Paulin (Laibach) bearbeitet. 



181 



AlchemiUa flabelhita Buser a, geniiina Paulin. 

Südserbien: Nis und (zwei Stücke) ohne nähere Stand- 
ortsangabe (leg. Ilic). 

Das Exemplar von Nis entßprieht der f. vegeta. wie sie 
an mit höheren Gräsern besetzten Standorten vorkommt. 
AlchemiUa vulgaris L.a.pastoralis (Buser) Paulin forma. 

Bosnien: Aufstieg von Stari grad gegen den Trebevic 
(leg. Janchen). 

Eine jener auch in den Alpen Krains nicht seltenen vul- 
gär! s-Formen (A. e u - v u 1 g a r i s A. I. a. s i 1 v e s t r i s A. et G., 
S}^., VI., p. 406), die in ihrer Tracht an Formen der A. alpestris 
Schmidt erinnern, die aber die der A. eu- vulgaris eigen- 
tümliche Behaarung und die der f. pastoralis zukommende 
Zahnung aufweisen. 
AlchemiUa vulgaris L. -,• subcrenata (Buser) Briq. 

Maglic Planina, auf Alpenmatten (leg. Ad am o vi c). 
AlchemiUa vulgaris L. o. micans (Buser) Pauliu. 

Serbien: Ruplje (leg. Ilic). 

Durch etwas kürzer gestielte, gelbliche Blüten von 
krainischen Formen verschieden. 
AlchemiUa alpestris Schmidt ß. montana (Schmidt) 

Paulin (AlchemiUa connivens Buser). 

Serbien: Gabrovac (leg. Ilic). 
Agrimonia^ Eupatoria L. 

Serbien: Kujazevac ( A d a m o v i c) -, Pirot (A d a m o v i c) ; 
Vranja ( A d a m o v i c) ; Cacak (V u j i c i c) ; Grdelica (Ilic). 

Ostbosnien: Ufer der Jala bei Donja-Tuzla (Wett- 
stein); Gehänge des Drinatales südlich von Zvornik 
(Wettstein). 
Agrimonia odorata Mill. 

Serbien: Kragujevac (Dimitrij evic). 
Aremonia^ Agrimonioides (L.) Neck. 

Serbien: Knjazevac (Adamovic); Vranja (Adaraovic); 
Pirot (Ilic, Nicic); Grdelica (Ilic); Selicevica (Ilic). 

Herzegowina: Auf der Gliva bei Trebinje (Adamo- 
vic). 

1 Die Gattungen Agrimonia und Aremonia von E. Janchen (Wien) 
bearbeitet. 



182 



Sanguisorba^ officiualis L. 

Serbien: Vlasina-See (1 1 i c, A d a m o v i c), Uzice (D i m i- 
trijevic); Voralpenwiesen der Stara Planina (Ada- 
movic). 
Sanguisorba muricata (Spach) Pocke. 

Serbien: Kujazevac (Dimitrij evic, Adamovic); 
Kragujevae (Dimitrij evic); Vranja (Adamovic); 
Nis (Ilic); Visnica (im Wiener botanischen Garten aus 
Samen gezogen). 
Rosa^ arvensis Huds. var. repens (Scop.) 

stbosnien: Stolac beiVisegrad, Kalk, ca. 1400— 1600 m 
(Schiller). 
Rosa arvensis Huds. var. pilifolia Borb. 

Serbien: Pirot (Nicic); Sto bei Pirot (Nicic); Vlaso- 

tince (Dörfler); Jajna (Ilic); Susica (Ilic). 
Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördhch von Donja 
Tuzla, Kalk (Wettstein); Busch wälder der Serpentin- 
berge nördlich von Zvornik (Wettstein); steinige 
Gehänge des Drinatales südhch von Zvornik (Wett- 
stein). 
Rosa gallica L. var. austriaca (Crantz). 
Bulgarien: Trnovo (Urumoff). 
Serbien: Pirot (Ilic); Kragujevae (Dimitrij evic). 
Rosa gallica L. var. austriaca (Crantz) subvar. haplo- 
donta (Borb.). 
Serbien: Pirot (Nicic); Dzep (Ilic); Knjazevac (Ada- 
movic); Kragujevae (Dimitrij evic). 
Rosa gallica L. var. austriaca (Crantz) subvar. sub- 
hybrida H. Braun. Styli elongati, dense albo-lanati ; foliola 
parva, subtus praecipue in nervo mediauo pubescentia. 



1 Gattung Sanguisorba von E. Janchen (Wien) bearbeitet. 

2 Gattung Rosa von H. Braun (Wien) bearbeitet. Anordnung der 
Arten nach dem Sj'steme H. Brauns, nämlich: 1. Arvenses (Stvlosae); 
2. Gallicae ; 3. Pimpinellifoliae ; 4. Alpinae ; 5. Caninae : a) Eucauinae : 
a) Lutetianae. ,:!) Transitoriae. () Biserratae. o) Scabratae 
leiophyllae; b) Hispidae; c) Pubescentes (dumetorum); d) To- 
mentellae; 6. Rubiginosae : a) Glandulosae; b) Sepiaceae (agres- 
tis); c) Micranthae; 7. Orieutales. 



183 

Ostbosnien: Suh;i Gora bei Visegnui, Schiefer, 
ca. 1100 m (Schiller). 
Rosa gallica L. var. virescens (Desegl.) siibvar. pseudo- 

livesceiis H. IJraiiu. P'oliola elliptico-oblonga vel ovato- 

oblonga; serratura pro parte sine glandulis. 

Serbien: Umgebung von Pirot (Adaniovic). 
Rosa gallica L. var. subglandulosa Borb. 

Serbien: Vranja (Adam o vi c). 
Rosa gallica L. var. pumila (Jacq.) subvar. dearraata 

(Borb.) 

Serbien: Knjazevac (Ad am o vi c). 
Rosa spinosissima L. var. poteriifolia Besser. 

Südserbien (Ilic), ohne nähere Standortsangabe. 
Rosa spinosissima L. var. oligotricha Borb. 

Süd Serbien (Ilic), ohne nähere Standortsangabe. 
Rosa spinosissima L. var. serbica H. Braun. 

Rami hornotini subglabri. Rami juniores dense aculeati, 
aculeis diversis, rectis, aciculariformibus. Stipulae in raargine 
glandulis dense ciliatae, in lamina glandulis praeditae; 
petioli dense glandulis onusti et aculeolis praediti. Foliola ellip- 
tica, mediocria, ad basin attenuata, in margine gl an du los o- 
biserrata, in lamina in nervo medio et hincinde etiam in 
lamina sparse glandulosa. Pedunculi dense setis glanduli- 
feris praediti, plus minus elongati. Receptacula ellipsoidea, setis 
glanduliferis sparse obtecta. Sepala integra, in margine apicem 
versus glandulis ciliata, in dorso praecipue basin versus sparse 
setis brevibus glanduligeris praedita. Discus subplanus. Styli 
lanati. Petala laete rosacea vel subalbida. — Differt a. R. Ri- 
parti Desegl. stipulis bracteisque in lamina glandulosis, petiolis 
glandulis stipitatis dense obtectis, foliolis in lamina hincinde 
glandulosis: a. R. myriacautha foliolis non parvis subtus in 
lamina non dense glandulosis, rarais hornotinis non dense aculeatis. 

Serbien: Hügel Gorica (Ilic); Zajecar (Adamovic). 
Rosa spinosissima L. var. Ilicii H. Braun. 

Rami aciculis et aculeolis erebris armati. Stipulae glandu- 
losae. Petioli puberuli et aciculis et glandulis stipitatis dense 
praediti. Foliola elliptica, in margine glanduloso-biserrata, subtus 
tota in lamina dense glandulis onusta, in nervo mediano 



184 



puberula. Pedunculi dense glaiidulis stipitatis et setis onusti. 
Receptacula globosa, ad basin et usque ad dimidium setis 
praediti. St3'li lanati. Sepala in dorso glandulosa, integra, post 
anthesin erecta et fructus maturos coronantia. 

Serbien: Hügel Goriea (llic). 
Rosa penduliua L, var. a trichophylla Borb. 

Bulgarien: Tal Akdere bei Kalofer (Wagner, It. or. 
IL, nr. 42, als R. bulgarica Borb.). 
Rosa pendulina L. var. adenosepala Borb. 

Dififert sepalis minus glandulosis hinc indeve subglabris. 

Ostbosnien: Gipfel des Stolac bei Visegrad, Kalk 
(Schiller). 
Rosa pendulina L. var. Sternbergii (H. Braun) in Ha- 

läcsy et Braun. Nachtrag z. Fl. v. Niederöst. (1882), 

pag. 216. 

Differt a typo foliolis subtus magis pilosis, pedunculis 
leviter setosis, sepalis elongatis, in dorso glandulosis. 

Ostbosnien: Ljubicna. untere westliche Hänge, ca. 1800m 
(Schiller). 
Rosa canina L. var. nitens (Desv.). 

Serbien: Hisar (llic). 
Rosa canina L. var. lutetiana (Lemanj f. lucoruin H. Braun. 

Differt a R. lutetiana Leman stipulis bracteisque rubes- 
centibus, petiolis plerumque inermibus, stylis minus villosis, a 
R. calycina ^IB. stylis minus villosis, petiolis plerumque iner- 
mibus, Horibus rosaceis. 

Ostbosnien: Lehnen bei Oelebic. ca. 1600 in (Schiller). 
Rosa canina L. (lutetiana) var. senticosa (Achar.). 

Serbien : Hisar (llic). 
Rosa canina L. (transitoria) var. sphaerica (Gren.). 

Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- 
Tuzla (Wett stein); Wälder des Jadartales bei Drin- 
jaca (Wett st ein). 
Rosa canina L. (transitoria) var. fallens (Desegl.). 

Serbien: Hügel Sariak bei Pirot (Nicic). 
Rosa canina L. (transitoria) var. fissidens (Borb.j 

Serbien: Umgebung von Pirot (Adamovic). 
Rosa canina L. (transitoria) var. nuda (Woods). 



185 



Ostbosnien: Waldränder bei Srebrenica, ca. 400 m 
(Wettstein): auf dem Kvarac bei Srebrenica. Trachyt. 
ca. 1000 w (Wettstein). 
Rosa canica L. var. duraalis (Bechst.t subyar. coiirersa 

H. Braun. 

Petioli glabri, glandulis praediti ; foliola raediocria vel 
subparva. rotundato- elliptica ; pedunculi breves: recepta- 
cula breviter ellipsoidea; st3ii leviter pilosuli: sepala pinnulis 
glandulosis. Differt a R. holopetala H. Br. stylis minus pilosis, 
foliolis mediocribus. acutis: a R. effusa foliolis acutis raedio- 
cribus. ramis non dense foliatis. statura minus compacta. 

Serbien: Gnjilan bei Pirot (Nicici. 
Rosa canina L. (biserrata) var. attenuata (Ripartj. 

Serbien: Sarlak bei Pirot (Nicic). 
Rosa canina L. (biserrata) var. sphaeroidea Ripart. 

Ostbosnien: Buschwälder der Serpentinberge nördlich 
von Zvornik (Wettstein). 
Rosa canina L. rbiserrata~) var. sphaeroidea Ripart sub- 

var. deusifolia H. Braun. 

Stj'li pilosi vel leviter pilosi: foliola ovoidea, late rotun- 
data: rami florigeri aculeati. 

Ostbosnien: Auf dem Kvarac bei Srebrenica. Trachyt. 
ca. 1000 m (Wettsteini. 
Rosa scabrata Crep. var. ovifera Borb. 

Serbien: Auf dem Beli Breg bei Zajecar (Adarao- 
vic). 
Rosa tortuosa Wierzb. 

Bulgarien: Berg Catalkaje bei Slivno (Wagner). 
Rosa Kosinsciana Besser var. Svrakinae H. Braun in 

Beck. Fl. V. Südbosn. u. d. Herzeg. (1886—87), pag. 126. 

Foliola maiora: dentes serraturae glandulis praediti. 

Bulgarien: Trnovo (Ururaoffi. 
Rosa dumetorum Thuill. var. platyphylloides (Crepin) 

sabyar. foliigera H. Brauu. 

Receptacula fructifera breviter ovoidea vel hincinde sub- 
globosa: foliola subtus non glauca. 

Serbien: Umgebung von Leskovac oder Vlasotince 
(Dörfler;. 



186 

Rosa dumetorum Thuill. var. trichoneura Rip. subyar. 
haemantlia H. Brauu. 

Foliola late elliptica; receptacula breviter ovoidea, hiu- 
cinde subglobosa; styü subglabri. 

Ostbosnien: Wälder an der Crvene stiene bei Srebre- 
nica, 1000 — 1200 m (Wettstein). 
Rosa dumetorum Thuill. var. peropaca H. Braun = R. o p a c a 

(Gren.) non Fries. 

Bulgarien: Berg Catalkaje bei Slivno (Wagner, It. 
or. IL, nr. 47, als R. lept o trieb a Borb.). 
Rosa dumetorum Thuill, var. submitis Gren. 

Ostbosnien: Lehnen bei Celebic, ca 1700m (Schill er). 
Rosa dumetorum Thuill. var. conglobata H. Braun (in 

Oborny, Fl. v. Mähren und Schlesien [1888], pag. 918) 

subvar. globulosa H. Braun. 

Differt aR. conglobata H. Brauu pedunculis elongatis, 
foliis maioribus. 

Ostbosnieu: Wiesenränder bei Ifsar. ca. 1000 m 
(Schiller). 
Rosa dumetorum Thuill. var. didymodonta H, Brauu. 

Rami aculeati; petioli pubesceutes, inermes vel hincinde 
aculeolis sparsis praediti ; foliola elliptica, mediocria, in margine 
glanduloso-serrata; receptacula globosa; styli glabri. 

Serbien: Umgebung von Pirot (Adamovic). 
Rosa dumetorum Tlmill. var. ciliata Borb. 

Serbien: Rudari (1 1 i c). 
Rosa dumetorum Thuill. var. subamblyphylla H. Braun. 

Südserbien (Ilic), ohne nähere Standortsangabe. 
Rosa dumetorum Thuill. var. af finita (Puget), 

Serbien: Dzep (Ilic)- 
Rosa tomentella Leman var. piroteusis H. Braun. 

Rami aculeis parvis praediti. hincinde inermes. flexuosi. 
Stipulae in margine glandulis validis ciliatae, in lamina sparse 
glandulis obtectae. Petioli leviter pilosuli, glanduhs et aciculis 
obsiti. Foliola parva, elliptica, apicem versus obtusiuscula vel 
breviter acuta, basin versus rotundata, in margine glandulosa, 
raultiserrata. supra subtusque glabra, subtus in nervo mediano 
et in infimis nervis secundariis et hincinde in lamina plus minus 



187 



glandulosa. P e d u n c u 1 i g 1 a b r i. Receptacula parva, ellipsoidea. 
Sepala raargiue glandulis praedita. in dorso eglandulosa. Styli 
dense villosuli. Discus subconicus. Petala rosacea. Forma 
pulcheiriraa medium tenet iuter Rosas e sectionibus Scabra- 
t a r u m et T o m e n t e 11 a r u m, äff inis R. H a 1 a c 3 3' i H. Braun, 
a qua differt foliolis subtus in costa media non pilosis, stylis 
villosulis. 

Serbien: Umgebung von Pirot (Adamovicj. 
Rosa Jundzilli Bess. var. leioclada Borb. 

Serbien: Umgebung von Pirot ('Adamovic). 
Rosa agrestis Savi var. Milenae H. Braun (in Beck et 

Szyszylowicz, Plant. Gern, et Alb.. 1886, pag. 100) subvar. 

sphaerosepium (Borb.). 

Differt a R. Milenae H. Braun typica foliolis maioribus, 
ad basin minus cuneatis, late ellipticis. 

Bulgarien: Berg Catalkaje bei Slivno (Wagner, It. 
or. II., nr. 49. als R. sphaerosepium Borb.). 
Rosa agrestis Savi var. robust a Christ subvar. armigera 

H. Braun. 

Differt a R. robusta (Christ) foliolis minoribus, minus 
argute serratis, receptaculis parvis. 

Bulgarien: Berg Catalkaje bei Slivno (Wagner, It. 
or. IL. nr. -46, als R. hungarica Kern.). 
Rosa Gizellae Borb. rar. Hercegovinae H.Braun. 

Rami plus minus dense aculeati. Petioli pubeseentes, 
glandulis validis obsiti, aculeolati, aculeis flavescentibus. Fohola 
elliptica, praecipue subtus in nervo mediano pubescentia, subtu& 
tota in lamina glandulis crebris praedita, parva vel mediocria, 
in margine argute glanduloso-serrata ut in Sepiaceis. Pedun- 
culi glandulis sparsis obteeti. Receptacula ellipsoidea, ad basin 
glandulis praedita, ceterum glabra. Sepala in dorso glandulosa, 
post authesin reflexa. Styli pilosi. Discus conicus. Petala laete 
rosacea. — Differt a R. Gizellae Borb. stylis pilosis, aculeis 
pro parte subrectis, petalis rosaceis, petiolis pubescentibus, 
foliolis ellipticis; a R. Gizellae f. longipes Borb. in 
A. Mag. birai. veiton roszai 1I88O), pag. 479, receptaculis solum 
ad basin glandulis obtectis, pedunculis elongatis. 

Herzegowina: Auf dem Hum bei Mostar (Ja neben). 



188 



Rosa micrantha Sra. var. septicola (Desegl.). 

Ostbosnien: Steinige Gehänge südlich von Zvornik, 
Kalk (Wettstein). Zum Teile lusus raraulis florigeris 
aculeatis. 
Rosa giutinosa Sibth. et Sm. var. dalmatica (A. Kern.). 
Serbien: Umgebung von Pirot (Adamovic). 

IT, Prunoideae. 

Bearbeitet von E. Janchen (Wien). 

Prunus nana (L.) Stokes. 

Serbien: Pirot (Adamovic); Zajecar (Adamovic); 
Bojnik (Ilic). 
Prunus fruticosa Pall. 

Serbien: Nis (Adamovic). 
Prunus Cerasus L. 

Serbien: In Hainen um Knjazevac (Adamovic), mit 
der Bemerkung: „ob wild?" 
Prunus avium L. 

Serbien: Cacak (Vujicic); in Wäldern am Fuße der 
Suva Planina (Adamovic), mit der Bemerkung: 
„ob wild?" 
Prunus Mahaleb L. 

Serbien: Jelasnica bei Nis (Ilic); Suva Plauina(Ada- 

ra v i c), 
Bosnien: Busko blato Grabovica bei Livno, ca. 780 wi 
(Brandis). 
Prunus spinosa L. 

Serbien: Knjazevac (A d a m o v i c) ; Vrauja ( A d am o v i c). 

Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- 

Tuzla (\\ et t stein), mit ziemlich schmalen, fast kahlen 

Blättern, mit der Bemerkung: „Immer mit solchen 

Blättern, Früchte nicht zu finden". 

Prunus spinosa L. var. dasyphylla Schur. 

Serbien: Kragujevac (Dimitrijevic); Rudari (Ilic); 
Hügel Gorica bei Nis (Ilic). 
Prunus domestiea L. 

Serbien: Cacak (Vujicic). 



189 



Ostbosnien: Serpentinberge nördlich von Zvornik 
(W ettstein), mit der Bemerkung: , überall im Busch- 
wald wie wild, nicht fruchtend"*. 
Prunus Laurocerasus L. 

Serbien: Osirozub (II ic, Dörfler); Lebani (llicj. 

Leguminosae. 

Bearbeitet von E. Janchen (Wien.)^ 

Spartium junceum L. 

Albanien: Nördlich von Durazzo (S o s t a r i c ). 
Genist a radiata (L.j Scop. 

Serbien: Suva Planina (1 1 i c) ; Voralpen bei Uzice (1) i- 
mitrij evic). 

Ostbosnien: Stolac bei Visegrad (Schiller). 
Genista nyssana Petr. 

Südserbien: Gorica (Ilic). 
Genista silvestris Scop. 

Herzegowina: Hum bei Mostar (Janchenj. 
Genista sericea Wulf. 

Südserbien: Golemi Kamen (Ilic). 

Herzegowina: Zwischen Uskoplje und Ivaneica, nahe 
der dalmatinischen Grenze (Ja neben). 
Genista januensis Viv. 

Serbien: Pirot (Niric), 

Bosnien: Kajabasa, ca. 1300 m (Brandis). 
Genista spathulata Spach. 

Serbien: Pirot (A d a m o v i c). 
Genista tinctoria L. 

Serbien: Cacak (Vujicic); Pozega (Ilic); Zajecar 
(A d a m V i c). 

Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Don ja- 
Tuzla (Wettstein). 
Genista ovata W. K. 

Serbien: Pirot (Nicic); ßelava bei Pirot (Nicic); 
Grdelica (Ilic); Dzep (Ilic); Ostrozub bei Dobro Polje 

1 Mit Ausnahme der Gattungen Trifolium, Anthyllis, Dory- 
cnium und Onobrychis sowie einiger Cytisus- Arten. 



190 

(Dörfler); Cacak (Vujicic); am Fuße der Pljacka- 
vica (Adaraovic); Devotin am Fuße der Krstilovica 
(Adamovic). 
Ostbosuieii: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- 
Tuzla (Wettstein). 
Genist a sagittalis L. 

Serbien: Vranja (Nicic); Ruplje (Ilic); Selicevica 
(1 1 i c) ; Kopaonik ( D i m i t r i j e v i c) ; Basara bei Pirot 
(Adamovic); Berg Motina (Adamovic); Stara 
Planina (Adamovic). 
Ostbosnien: Mestrovac, ca. 1600 m (Schiller). 
Petteria ramentacea (Sieb.) Presl. 

Herzegowina: Dreznica (Braudis). 
Lab um um Als c hinge ri (Vis.) C. Koch. 

Herzegowina: Selten in Mostars Gärten (S i ra o n o v i c), 
mit der Bemerkung: „soll auch wild vorkommen". 
Calycotome infesta (Presl) Gussone. 

Herzegowina: Zwischen Uskoplje und Ivancica, nahe 
der dalmatinischen Grenze (Ja neben). 
Cytisus procurabens (W. K.) Spreng. 
Serbien: Nis (Adamovic). 
Bosnien: Gladnik (Brandis). 
Cytisus rectipilosus Adam. 

Serbien: Basara bei Pirot (Nicic, Adamovic). 
Cytisus nigricans L. 

Bulgarien: Trnovo (Urumoff). 
Serbien: Kragujevac (Dimitrij evic); Vranja (Nicic, 
Adamovic); Coska bei Vranja (Adamovic); Pozega 
(Ilic). 
Bosnien: Wiesen um Srebrenica (Wettstein); lichte 
Wälder südlich von Douja-Tuzla (Wettsteiu); Tara- 
bovac bei Travnik (Brandis). 
Cj'tisus hirsutus L. 

Makedonien: Berg Athos (Dimitrij evic). 
Serbien: Knjazevac (Adaraovic): Pirot (Adamovic) ^ 
Vranja ( A d a m o v i c) ; C^oska bei Vranja (A d a m o v i c) ; 
Sveti Ilja (Ilic). 
Bosnien: Travnik (B r a n d i s). 



191 



Cytisus supinus L. 

Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- 
Tuzla (Wett stein). 
Cytisus austriacus L.^ 

Serbien: Gorica (Ilic). 

Bosnien: Skrabanj gegen Tuzla (Braudis). 
Cytisus Jankae Vel.^ 

Serbien: Auf Bergen bei Pirot fNicic); Belava bei 
Pirot (Adaraovic); SicJevo (Ilic). 

Ostbosnien: Suha Gora bei Visegrad, Schiefer, ca. 
liOO m (Schiller). 
Cytisus Rochelii Wierzb.^ 

Serbien: Vranja ( A d a m o v i c) ; Nis ( J o v a n o v i c. 
Adamovic): Pirot iXicici: Grdelica (Ilic); Hisar 
aiic). 
Cj'tisus Heuffelii Wierzb.- 

Serbien: Grdelica (Ilic); Lebani (Ilic): Hisar (Ilic). 
Cytisus pallidus Schrad.- 

Ostbosnieu: Suha gora bei Visegrad, Schiefer, ca. 
1100 m (Schiller). 
Cytisus obvallatus Schur = C. albus Kerner lau 

H a c q u e t ■? I - 

Bulgarien: Lovce (Urumoffi. 

Serbien: Stara Planina illic!: Vrauja (Adamovic). 
Cytisus Frivaldszkyanus Degen.- 

Bulgarien: Stanimaka (Pichle r ) : Trnovo (U r u m o f f j ; 
Elen (ürumoff). 

Diese Art wird von Briquet iu .,Etudes sur les Cytises'' 
(1891), pag. 175. irrtümlicherweise zu Cytisus obscurus 
(Rochel) gezogen. In der Beschreibung des Cytisus ieuc- 
anthus b. obscurus Rochel. PL Ban. rar., pag. 50, f. 21, 
heißt es aber: sfoliolis .... subtus serieeis", ferner: -ramis 
.... glabris, foliolis subtus pilis adpressis subsericeis .... 
differt a C. leucantho W. K.", was von der Diagnose des 
C 3" t i s u s Frivaldszkyanus (Österr. botan. Zeitschr., XLIU., 
1893, pag. 422) vollkommen abweicht. Die Art entspricht auch 

1 Von A. y. Degen revidiert. 
- Von A. V. Degen bearbeitet. 



192 

nicht der Diagnose des Cytisus Roehelii Wierzb. apud 
Grisebach et Schenk. Iter Austro-hung., pag. 293, welcher 
von Briquet als Synon3ra zu Cytisus obscurus gezogen 
wird, denn dieser wird a. a. 0. „caule .... setis erecto-patulis 
e pube breviore erainentibus. foliolorum pilis accumbentibus, 
floribus pallidis, calycis labio inferiore integro. nee triden- 
tato- beschrieben, was mit C. Fri valdszkyanus nicht 
stimmt. Cj^tisus Fri valdszkyanus ist eher als eine durch 
die in der Diagnose angegebenen Merkmale charakterisierte 
Unterart (Rassej des Cytisus obvallatus Schur zu be- 
trachten. 
Ononis pseudohircina Schur. 

Serbien: Leskovac (Ilicj; Hisar bei Leskovae (Ilicj; 
Bela Palauka (Ilicj; Grdelica (Ilici. 

Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- 
Tuzla (AVettsteinj. 

Herzegowina: Zwischen Foca und Mjesaja (Ada- 
m V i c I. 
Ononis procurrens Wahr. 

Serbien: Cacak (A'ujicic). 
Ononis antiquorum L. 

Bosnien: Liscaui bei Livno. ca. 700 m fBrandis). 
Ononis reclinata L. 

Herzegowina: Trebinje (Janchen). 
Trigonella procumbens (Bess.j Rchb. 

Serbien: Nis (Ilic); Pirot (Adamovic). 
Trigonella gladiata Stev. 

Herzegowina: Abhänge des Stolac bei Mostar 
(Janchen». 
Trigonella striata L. fil. 

Südserbien: Vis (Ilic). 
Trigonella monspeliaca L. 

Serbien: Pirot (Nicic); Vranja (Adamovicj; Bali- 
novac bei Vranja (Adamovicj; Nis (Ilicj; Gabrovacer 
Berg bei Nis (Ilicj; Belanovce (Ilicj. 
Trigonella corniculata L. 

Serbien: Nis i Adamovic, Vujicicj: Vranja (Ada- 
ra vici. 



193 _ 

Herzegowina: Abhänge des Stolac gegen Mostar 
(Janchen). 
Medicago lupulina L. 

Bulgarien: Trnovo (Urumoff). 

Serbien: Gornji Milanovae (A d a m o v i c ) ; Vranja (A d a- 
movic); Rudari (Ilic). 
Medicago falcata L. 

Serbien: Kragujevac (I)iraitrij evic); PirotCilic, Ni- 
c i c) ; Vranja (Ilic, A d a m o v i c) ; Pozega (Ilic); Lep- 
cince am Fuße des Berges Motina (Adamovic). 
Medicago sativa L. 

Serbien: Kragujevac (Dimitrijevic); Pirot (Ilic). 
Medicago orbicularis (L.) All. 

Serbien: Kragujevac (Dimitrijevic); Uzice (D i mitri- 
jevicj; Vranja (Adamovic); Balinovac bei Vranja 
(Adamovic). 
Herzegowina: Mostarer Ebene (Simon ovic); Ab- 
hänge des Stolac gegen Mostar (Janchenj, 
Medicago carstiensis Wulf. 

Serbien: Kragujevac (Dimitrijevic); Razgojna (Ilic); 
Devotiu am Fuße der Krstilovica (Adamovic). 
Medicago rigidula (L.) Desr. 

Makedonien: Berg Kortiac (Adamovic). 
Bulgarien: Trnovo (Urumoff). 

Serbien: Kraguj evac (Dimitrijevic); Vranja 
(A d a m V i c) ; Balinovac bei Vranja (Adam o- 
vic); Nis (Moravac); Cacak (Vujicic); Mramor 
(Ilic). 
Herzegowina: Mostarer Ebene (S i m o n o v i c ) ; Abhänge 
des Stolac gegen Mostar (Jauchen). 
Medicago arabica (L.) AU. 

Serbien: Vranja (Adamovic). 
Medicago hispida Gaertn. var. confinis (Koch) Burnat. 

Serbien: Nis (Jo van ovic). 
Medicago minima (L.) Bartal. 

Serbien: Pirot (N i c i c) ; Vranja ( A d a m o v i c) ; Preobra- 
zenje bei Vranja (A d a m o v i c) ; C'acak (Vujicicj ; Mramor 
(Ilic); Sinkovce (Ilic). 

13 



194 



Ostbosnien: Steinige Gehänge südlich von Zvornik 

(Wett stein). 
Herzegowina: Mostarer Ebene, beim Garnisonsspital 
(8 i m n V i (') ; Abhänge des Stolac gegen Mostar 
(Janchen). 
Viele Exemplare aus Serbien entsprechen dervar. elon- 
gata Rochel, jene von Mostar der var. longiseta DC. 
Melilotus albus Desr. 

Serbien: Pirot (Ilic, Adamovir); Vranja (Adaraovic); 
Cacak (Vujicic); Medja (Ilic). 
Melilotus altissimus Thuill. 

Serbien: Cacak (Vujicic)- 
Melilotus officinalis (L.) Lam. = M. Petitpierreanus 
(Hayne) Willd. 

Serbien: Kragujevac (D i m i t r i j e v i c) ; Vranja ( A d a- 
movic); C'acak (Vujicic); Surdulica (Adamovic). 
Melilotus neapolitanus Ten. 

Serbien: Defile von Sveta Petka (Ilic). 
Trifolium^ filiforme L. Syn. Tr. micrantbum Viv. 

Serbien: Sveti llja. 1890, leg. Ilic. 
Trifolium agrarium L. herb. p. p. (Poll.!). 

Serbien: Jelasnica, Vranja, Gorica, 1890, leg. Ilic. In 
agro Nissano, in alpinis ad Vranja, Juli 1893, leg. Ada- 
movic. 
T. a. forma microcephala. 

Serbien: Kragujevac, leg. Dimitr ij evic. 
Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- 
Tuzla. Juli 1890, leg. W ettstein. 
T. a, var. c a ra p e s t r e Schreb. 

Serbien: Surdulica, 1896, leg. Adamovic; Gabrovac, 
1889, leg. Ilic. 
Trifolium aureum Poll.! 

Serbien: Cacak, leg. Vujicic; Südserbien, ohne näheren 
Standort, 1890, leg. Ilic. 
Trifolium patens Schreb. 

Serbien: Bei Pirot, 1891, leg. Nicic; in paludosis ad 
hicum Vh\sina, 1200 ?», August 1894, leg. Adamovic; 

1 Gattung Trifolium von S. Belli (Turin) bearbeitet. 



195 

Gabrovac, Mai 1896, leg. Ilic; Vranjn, Leskovae, Mai 
1889, leg. Ilic. 
Trifolium Velenovskyi Vandas. 

Serbien: Vranja, 1893, leg. Adaraovic; Pirot (in 
pascuis alpinis), August 1893. leg. Adaraovic; in rannte 
Streser in pascuis alpinis, August 1893, leg. Adarao- 
vic; bei Vlasotince, 1890, leg. Dörfler; prope Kra- 
gujevac, leg. Adaraovic; Hisar bei Leskovac, leg. 
Ilic; Basara, Mai 1897, leg. Adaraovic. 
Bulgarien: In raontosis ad Backovo, leg. V. Stribrny; 
in declivibus raontis Rhodope inter pagos Cepelare et 
Hroina, Plantae Ruraeliae or. exsicc, Juni 1892, leg. 
Dr. Degen. 
Anmerkung. Diese Pflanze ist vielleicht eine auffallende 
Varietät des T. patens Schreb., von welchem sie alle wichtigen 
Merkraale besitzt und es würde dera Autor schwerer gewesen 
sein, sie von T. patens als von T. aureura zu unterscheiden. 
Wenn raan T, Velenovskyi flüchtig untersucht, zeigt 
€S in der Tat eine trügerische Ähnlichkeit rait T. aureura 
Poll. ; dessenungeachtet steht es ohne Zweifel dera T. patens 
näher. Die B'ahne, die Flügel und der Kelch der Blüten von 
T. Velenovskyi sind gleich denen des T. patens Schreb,; 
nur die Auriculae der Flügel sind an ihrem freien Ende 
«twas breiter und wie ausgeplattet, wie es an T. aureura 
Poll. zu sehen ist, und nicht filiform, wie bei T. patens 
Schreb., wohl aber sehr lang. Die Blüten, obgleich sehr zahl- 
reich, sind nicht dicht im Blütenstande zusammengedrängt wie 
bei T. aureura Poll., sondern „laxe divergentes capi- 
tulura globosura nee oblongura efforraantes".^ Bei T. Vele- 
novskyi ist das terminale Blättchen der Blätter immer un- 
gestielt wie bei T. aureura. Wir kennen aber eine Varietät 
des T. patens. nämlich T. parisiense DC, welche dasselbe 
Merkmal zeigt. — Folgende, von Vandas in Flora bulga- 
rica, 1. c. für T. Velenovskyi angegebene Merkraale raachen 
iraraer mehr seine Verwandtschaft mit T. patens offenbar. 
„Pedunculis folio 2 — triplo longioribus .... corolla aurantiaca 
tandera sordide flavida nee spadicea — Vexillo ovato-oblongo .... 

1 Velenovsky, Fl. bulgarica, pag. 143. 

13* 



196 



ad basin sensira angustato, alis carina raulto longio- 
ribus" etc. 

Im Grunde genommen kann man wohl T. Velenovskyi 
als eine sich dem T. patens sehr annähernde und sehr 
schwache Art betracliten. 
Trifolium pseudobadium Velen. 

Balkan: Ad rivulos alpinos raontis Midzor, ca. 1800 m, 

10. Juli 1897, leg. Ad am vi c. 
Anmerkung. Die Materialien von T. pseudobadium 
Vel., die ich im Wiener Herbarium gesehen habe, sind nicht 
genügend, um ein endgiltiges Urteil über den Wert dieser Art 
aussprechen zu können. H. pseudobadium Vel. bietet im 
ganzen selbst bei oberflächlichem Anblick etwas verschie- 
denes von T. b a d i u m der Alpen, sodaß man eine spezifische 
Trennung von demselben rechtfertigen kann. 
Trifolium spadiceum L. 

Süd Serbien: In spongiosis moutis Tupanac (Balkan), 
1800 w?, leg. Adamovic; Ostrozub bei Dobro Polje, 
1890, leg. Dörfler. 
Bulgarien: In paludosis Montis Vitosa, August 1890, 
leg. P ichler. 
Trifolium Michel ianum Savi var. Balansae Gib. et B. 
(T. Balansae Boiss.). 

Serbien: Sinkovce, Leskovac, Oktober 1890, leg. Ilic; 
Medjurovo bei Nis, Mai 1890, leg. Ilic; Vranja, in 
pratis dictis Sarajina Livada, Mai 1897, leg. Adamo- 
vic. 
Trifolium nigrescens Viv. 

Serbien: Vranja, Mai 1896, leg. Vujicic, Juni 1895, 
leg. Adamovic; bei Nis (auf einem Hügel), Juni 1898, 
leg. Moravac. 
Herzegowina: Abhänge des Stolac gegen Mostar, Mai 
1906, leg. Jan eben. 
T. n. var. Pe tri savi Clem. 

Serbien: Belanovce, 1890, leg. Ilic'; Leskovac, Oktober 

1889, leg. Ilic. 
Makedonien: In petrosis prope Severni (iter turcicum), 
Juni 1893, leg. Dörfler. 



197 

T. n. var. p o 1 y a n t h e m u m Ten. 

Vranja, in apricis, Juni 1893, leg. Adamovici. — Insula 
Thasos, Liraenas, Mai 1891, Sintenis et Bornraüller 
(iter turcicum). 
Trifolium parviflorum Elirh. 

Serbien: Vranja, in graminosis, Juni 1895, leg. Ada- 
movic; in herbidis ad Coska prope Vranja, Juni 
1896. leg. Adaraovic. 
S ii d s e r b i e n : Ohne näheren Standort, leg. 1 1 i c. 
Trifolium hj^bridura Savi. 

Serbien: Pozega, 1890, leg. Ilic; in spongiosis et 
turfosis in salicetis lacus Vlasina, ca. 1200 m. Juli 1897, 
leg. Adamovic. 
Trifolium elegans Savi. 

Serbien: Pirot, 1889, leg. Ilic; Vlasina, in graminosis 
et pratis, ca. 1200 m, Juli 1895, leg. Adaraovic; 
Kragujevac, Juli 1894, leg. Dimitrij evic. 
Bulgarien: Wald wiesen bei Trnovo, Juni 1898. leg. 
U r u m f f . 
Trifolium pallescens Schreb. 

Midzor. Stara Planina, Juli 1896, leg. Ilic. 
Trifolium repens L. 

Serbien: Leskovac, 1889, leg. Ilic; Kragujevac, Mai 

1894, leg. Dimitrij evic. 
Ostbosnien: Ufer der Jala bei Donja-Tuzla, Juli 1880, 
leg. Wettstein. 
T. r. var. orbelicum nob. = T. orbelicum Velen.^ (1888). 
Serbien: In alpinis m. Stara Planina, Juli 1897, leg. Ada- 
movic; in monte Midzor, Juli 1898, leg. Moravac. 
Herzegowina (wo?), August 1896, leg. Brandis. 
Bemerkung. T. orbelicum Velen. ist, meiner Meinung 
nach, nur eine alpine Form des T. repens L. und nicht eine 
selbständige Art. Die von Velenovsky (1. c.) angegebenen 
spezifischen Merkmale habe ich an den vorliegenden Exemplaren 
nicht konstatieren können. Die Nerven des Kelches (das wichtigste 
Merkmal) sind immer zehn, aber nicht fünf, wie Velenovsky 
angibt. Die übrigen unterscheidenden Merkmale des T. orbe- 

1 Flora Bulgarica, pag. 140—141. 



198 



licura Vel. sind nach Velenovsky folgende: „Species egregia. 
ab affini T. repenti eximie distincta colore florum, 
corolla dimidio majore, vexillo latiore calycem multo superante^ 
calycis tubo .... brevissirao, capitulo magis laxifloro, foliolis 
minoribus, caiüibus tenuioribus remote foliosis et longe simpli- 
citer repentibus". 

Die kriechenden Stolonen ausgenommen, sind alle diese 
Merkmale, welche Velenovsky dem Trif. orbelicum zu- 
schreibt, auch an der Varietät ß. minus des Trif. repensL. 
zu finden. (T. Biasolettianum Steud. et Höchst.) Die Stolonen 
kommen aber manchmal auch bei dieser Varietät vor. 
Trifolium raontanum L. 

Süd Serbien: Ohne näheren Standort, 1889, leg. II ic. 
Bosnien: Vilenica, 500—1000 m s. m., Juli 1889, leg. 

Brandis. 
Herzegowina: Cemerno, auf Wiesen, Juli 1888, leg. 
R. Simonovic. 
Trifolium setiferum Boiss. var. Grisebachianum Gib. 
et B. = (T. vesiculosum Savi var. Rumelicum Griseb.) 
Serbien: Vranja, in graminosis, Juli 1 896, leg. A d a m o v i c. 
Bulgarien: In herbidis ad Kistendyl, leg. Velenovsky 

(als Trifolium multistriatum Koch). 
Makedonien: In pascuis collinis ad Thessalonicam^ 
Juü 1906, leg. Adam vi c. 
Trifolium multistriatum Koch. 

Serbien: Vranja, 1893, leg. Adamovic; (Joska, Juni 
1893, leg. Adamovic; Vranjska-Banja, leg. Ada- 
movic; in pascuis montis Pljackavica, Juli 1895, leg. 
Adamovic; Nis, Juli 1896, leg. Dimitrij evic; 
Supovac, 1896, leg. Ilic, 
Dalmatien: Bei Metkovic, Juli 1890, leg. Brandis. 
Albanien: In cultis ad Pogdania prope Svernec (distr. 
Vallona), Juni 1896, leg. Baldacci; prope Alpoctosi 
(Dodona, distr. Janina), Juni, 1894, leg. Baldacci. 
Trifolium laevigatum Desf. 

Südserbien: Ohne näheren Standort, 1890, leg, Ilic. 
Trifolium resupinatum L. 

Serbien: Bei Nis, leg. Ilic. 



99 



T. r. var. suaveolens W. (pro specie). 

Zentral-Makedonien: In pratis prope Roszdan (iter 

turcicum II), 1893, leg. Dörfler. 
Serbien: In gramiuosis et pratis circa Pirot, Mai 1896, 
leg. Adamovic. 
T. r. var. Clusii Gren. et Godr. (pro specie). 

Herzegowina: Trebinje, Mai 1906, leg. Jan eben. 
Trifolium fragiferum L. 

Serbien: Kragujevac, in pratis bumidis, Juli 1896, leg. 

Adamovic. 
Südserbien: Ohne näheren Standort (Ilic). 
Bosnien: Ufer der Jala bei Donja-Tuzla, Juli 1890, 
leg. Wettstein; Gostulj Mosor, 600 m, leg. Brandis. 
Trifolium physodes Stev. 

Serbien: Vranja, leg. Ilic. 
T. ph. var. sericocalyx Gib. et B. (forma microph3-lla). 

Insel Karpatos bei Menites, auf den Bergen, leg, Th. 
Pich 1er; Othos (PI. Insulae Karpatos), Mai 1883. leg. 
Th. Pich 1er. 
Trifolium striatum L. 

Serbien: Kragujevac, Juni 1897, leg. D im i tri je vi c; 
in apricis coUinis ad Pirot, Juli 1893, leg. Adamovic; 
Mramor bei Nis, Juli 1889, leg. Ilic. 
T. Str. var. tenuiflorum Ten. (pro specie). 

Herzegowina: Vojno bei Mostar, Mai 1896. leg. 
Janchen. 
Trifolium arvense L. 

Serbien: Surdulica (Masuric). Juli 1887, leg. Adamo- 
vic; Vranja, Juni 1895, leg. Adamovic; Nis, 1889, 
leg. Ilic; Dzep, 1889, leg. Ilic; Gorica bei Nis, Juni 
1889, leg. Ilic. 
T. a. var. longisetum Boiss. 

Serbien: Dzep. leg, Ilic: Kragujevac, leg. Dimitri- 

jevic. 
Ostbosnien: Steinige Gehänge des Drinatales, südlich 

von Zvornik, leg. Wettstein. 
Herzegowina: Mostarer Ebene und unterer Karst, 
leg. Simonovic. 



200 



T. a. var. Preslianum Boiss. 

Ostrumelien: lu apricis eolliuis ad Haskovo. leg. 
Adam vi c. 
Trifolium trichopterum Pancic. 

Serbien: Kragujevac. Juni 1894. leg. Dimitrij evic; 
Cacak. Mai 1896. leg. V u j i c i c, A d a m o v i c ; 
Vranja, Mai 1886, leg. Petrovic. Bornraüller, 
Mai 1896. leg. Adam o vi c. Juni 1898, leg. Moravac, 
leg. Ilic: in pascuis ad Lepcince sub monte Motina, 
ca. 1000 m, Juli 1895, leg. Adamovic, 

Bulgarien: In silvis prope Xoviselo sub monte Rhodope. 
Juli 1890. leg. Th. Pichler; in graminosis ad Javo- 
rova, Juni 1894. leg. V. Stribrny; in ruderatis ad 
pagum Staminaka, Juni 1892, leg. A. v. Degen. 

Zentral- Makedonien: Ad vias prope AUelibar. Juni 
1894. leg. D örfler. 
Trifolium t e n u i f o 1 i u m Ten. 

Albanien: In eultis herbosis et silvaticis prope Selenica 
(distr. Vallona). Juni, leg. Baldacci; in eultis ad 
Pogdania prope Sveruec (distr. Vallona), Juni. leg. 
Balda eci. 

Makedonien: In herbidis saxosis raontis Kortiac. leg. 
Adamovic (als Trifolium Bocconei Savi). 
Trifolium Dalmaticum Vis. 

Serbien: Vranja (in apricis ). leg. A d a m o v i c, Juni 1896, 
leg. Dimitrij evic; Umgebung von Leskovac, 1890, 
leg. Dörfler; in apricis calcareis ad Nis. Juni 1898, 
leg. Moravac: Gorica. Grdelica. Juli 1889—1890, 
leg. Ilic. 

Bosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja-Tuzla 
(Kalk). Juli 1890, leg. Wettstein. 

Zentral-Makedonien: Prope Severni. Juni 1898. leg. 
Dörfler (iter turcicum secundum). 
T. D. var. m i c r o p h }' 1 1 u m n. 

Serbien: Grdelica, Jelasnica, 1890, leg. Ilic. 

Zentral-Makedonien: In pascuis ad Roszdan. Juli 
1893, leg. Dörfler (iter turcicum). 

Bemerkung;. Das reiche Material von T. D a 1 m a t i c u m 



201 



Vis., das mir von der Direktion des k. k. botanischen Gartens 
und Institutes in Wien mitgeteilt wurde, hat mir eine Berichtigung 
der in der Sektion Scabroidea der Gattung Trifolium 
enthaltenen Arten erlaubt.' 

Alle von mir untersuchten Exemplare von T. Dalraa 
ticum (ca. 50) zeigten unveränderlich die Alae der Kronen 
mit steifen, kurzen, nicht leicht (nudo oculo) sichtbaren 
Haaren, eben über den A u r i c u 1 a e. Nach diesem sehr wichtigen 
und konstanten Merkmale soll mau T. Dalma ticum unter 
die Arten der Sektion Trichoptera, nicht mehr aber unter 
jene der Sektion Scabroidea einreihen. Ferner zeigt 
T. Dalmaticura Vis. einige Formen (Varietäten), die in der 
zitierten Monographie nicht erwähnt sind, d. h. folgende : 

1. Var. meledae Lindb.^ mit w^eißen Blüten und bedeutender 
Verkleinerung aller Teile der Pflanze. 

2. Var. s c a b r i f r m e n. (in Herb. desWien, botan. Institutes) 
durch folgende Merkmale ausgezeichnet: Fauce calycis 
annulo evidentiore calloso, deutibus divaricato-subpatenti- 
bus, corollis rigidioribus, foliis coriaceis distinctum. 

3. Var. vel forma m i c r o p h}* 1 1 u m n. Folioiis parvis rotun- 
dato-subellipticis. 

Ich kann nicht umhin, T. Dalmaticu m Vis. mehr und 
mehr als eine ausgezeichnete gute Art zu betrachten, obgleich 
sie wegen einiger Merkmale eine unverkennbare Verwandtschaft 
mit der Gruppe der Scabroidea (mittels T. lucanicum 
Gasp.) zeigt. Die oben erwähnte Struktur der Flügel aber und 
die Entwicklung der Krone nebst einer verminderten Konsistenz 
aller Teile der Blüte und der geringeren Zurückbiegung der 
Zähne des Kelches unterscheiden diese Art wesentlich. 
Trifolium scabrum L. 

Serbien: Gorica, 1889—90, leg. Uic. 
Trifolium incarnatum Auct. (L. p. p.). 

Serbien: Wiesen am Sto nächst Pirot, Juni 1891. leg. 
Xicic; Wiesen um Nis. Juni 1896, leg. Ilic; Cacak, 
Juni 1896, leg. Vujicic; prope Pirot, Juni 1899, leg. 



1 Vergl. Gib eil i et Belli. Saggio Monogr. Gen. Trifolium (Sect. 
Lagopus), Seiten 32—44 (Torino, Clausen. 1888). 
- Iter Austro-Hungaricum 1906, S. 54—55. 



•202 



Adaraovic; Vranja, Juni 1893, leg. Adamovic; 
Kragujevac, Mai 189i, leg. Dimitrij evic. 
Herzegowina: Mostar, in Weingärten ober dem 
Garnisousspital, April 1890, leg. R. Simon o vi c. 
T. i. var. Straminen rn. 

Serbien: Vranja, 1890, leg. Adamovic; auf dem Berge 

Sto bei Pirot, 1891, leg. Nicic. 
Herzegowina: Vojno bei Mostar, Mai 1906, leg. 
Janehen. 
Trifolium pratense L. 

Serbien: Kragujevac, Juni 1899, leg. Dimitrij evic; 
in pratis sub monte Belava prope Pirot, ca. •400 m, Juni 
1896. leg. Adamovic. 
T. p. var. c ollin um Gib. et B. 

Südserbien: Olme nälieren Standort, 1889, leg. Ilic. 
Trifolium p a 1 1 i d u ra ^^^ K. 

Serbien: Cacak, Mai 1896, leg. Vujicic; in pratis ad 
Surdulica, Mai 1896, leg. Adamovic; Vlase, Mai 1889, 
leg. Ilici; Insula Thasos, Liraenaa, in olivetis, Mai 1891, 
leg. Sintenis et Bornmüller. 
T. p. var. flavescens Tin. 

Serbien: Kragujevac, Mai 1894, leg. Dimitrij evic. 
Trifolium n o r i c u m Wulf. 

Herzegowina: In der Felsenregion auf Alpenweiden, 

ca. 1600 w, Cemerno, Juli 1888. leg. Si mono vi c. 
Makedonien: In saxosis alpinis montis Kossov prope 
Zborsko, Juni, leg. Dörfler. 
Trifolium Praetutianum Guss. 

Herzegowina: Volujak, bei 2000 jn, leg. Brandis. 
Trifolium diffusum Ehrh. 

Serbien: Cacak, Juni 1886, leg. Vujicic; Vranja, 
Juni 1893, leg. Adamovic; in alpinis montis Streser 
(distr. Vranja), Juli 1895, leg. Adamovic; Lebani, 
Hisar, 1890, leg. Ilic. 
Trifolium hirtum All. 

Serbien: Nis, Juni 1896, leg. Vujicic; Vranja, Juni 
1895, leg. Adamovic, 1896, leg. Nicic; Knjazevac, 
Mai 1893, leg. Dimitrij evic; Gabrovac, leg. Ilic; 



203 



in graminosis ad Mokra prope Bela Palanka sub monte 
Suva Planina, Juli 1896, leg. Adaraovic. 
Bulgarien: In desertis ad Nova Mahala, Juni 1893, 
leg. Stribi-ny. 
Trifolium Cherleri L. 

Auf Brachen im westlichen Mostarsko Polje, Mai 1906, 
leg. Janchen. 
Trifolium medium L. 

Bosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- Tuzla, 

Juh 1890, leg. Wettstein. 
Serbien: Vranja, leg. A damo vic; in pratis montanis 
circa Knjazevac, 1897, leg. Adamovic. Südserbien, 
ohne näheren Standort, leg. llic. 
Bulgarien: In desertis ad Nova Mahala, Juni 1894^ 

leg. Sti'ibrny. 
Makedonien: Olympus Thessalus, Juli 1905, leg. Ada- 
movic. 
Trifolium balcanicum Velen. (T. medium L. var. pseudo- 
mediuin Hausskn.) 
Serbien: In herbidis ad Coska prope Vranja, sola 

schistoso, Juni 1894, leg. Adamovic. 
Bemerkung. Meiner Meinung nach und wie schon 
Velenovsky in Flora Bulgarica, pag. 135, bemerkt, ist 
T. balcanicum Velen. ohne Zweifel eine legitime Art und 
von T. m e d i u m L. leicht unterscheidbar. Ich glaube nur, der 
Diagnose Velenovskys folgendes hinfügen zu können: 

Köpfchen sehr groß, rundlich; Blüten sehr lang (2 cm 
lang und mehr); Haare des Kelches „patentes"; Blattnervea 
nicht „elevato-incrassati". 
Trifolium Pignantii Exp. Mor. 

Bei Duzi vor Trebinje, Juni 1888. leg. Adamovic; in 

silvaticis vallis Travni do ad radices montis Svitavac prope 

Grab, copiose, ca. 1000 rn (distr. Trebinje), leg. Vandas, 

Makedonien: In alpinis montis Peristerl, Juli 1896, 

leg. Adamovic. 
NB. Man kann T. Pignantii Exp. Mor. nicht als eine 
Subspecies des T. medium betrachten. Es ist eine selbständige 
und immer wieder erkennbare Art (conf. Haussknecht). 



204 



Trifolium patulum Tausch. 

In silvaticis vallis Travni do sub monte Svitavac prope Grab 
frequens, ca. 1000 m (distr. Trebiuje). August 1891, 
leg. Vandas. 
Herzegowina: In der Sutjeska bei Suka. Juli 1888, 
leg. Adaraovic. 
Trifolium rubens L. 

Unter Buschwerk in der Sutjeska-Schlucht, Juli 1888, 
leg. Adamovic. 
T. r. var. stenoph^llum nob. 

Bosnien: Bei Travnik, am Bahnkörper, 1887, leg. 

B r a n d i 3. 
NB. Diese neue Varietät von T. rubens L. unterscheidet 
sich vom T3'pus durch sehr schmale, fast 1 i n e a 1 e Blättchen. 
Trifolium alpestre L. 

Serbien: Kragujevac, Juni 1898, leg. Vujicic; Cacak, 
Juni 1896, leg. Vujicic; Surdulica (Maturic), Mai 1891, 
leg. Adamovic; Vranja, in apricis, Juni 1893, leg. 
Adamovic; Selicevica, leg. Ilic. 
Bosnien: Wiesen des Igrisnik bei Srebrenica, 1400 ?», 
Juli 1890, leg. Wettstein; Stolac bei Visegrad, JuH 
1903, leg. Schiller. 
Herzegowina: Fette Wiesen bei Cemerno. 1300 m, 
Juli 1888, leg. R. S i m o n o v i c ; Alpenregion der Cravanj 
Planina, Juli 1888, leg. Adamovic. 
Trifolium angustifol ium L. 

Serbien: Nis, Juni 188G, leg. Vujicic; Vranja, 1890, 

leg. Ilic; 1893, leg. Adamovic. 
Herzegowina: Mostarer Karst, ober den Weinbergen 
beim Garnisousspital, 1890, leg. R. Simonovic. 
Trifolium purpureum Lois. 

Serbien: In apricis saxosis, ca. Aleksinac, Juli 1896, 

leg. Adamovic; Gorica bei Nis, leg. Ilic. 
Bulgarien: In sterilibus ad Sadovo, leg. Sti'ibi'ny. 
Rumelien: In collibus ad Philippopolin, leg. J. Wagner. 
Trifolium Lagopus Pourr. (cum T. sm3'rnaeo Boiss.). 

Serbien: Vranja, ca. 800 m, Juni 1885, leg. Adamo- 
vic, Mai 1896, leg. 1) i mitrij e vi c, leg. Ilic, Juni 



205 



1898, leg. Mo ravac; in herbidis circa Balinovac, Juni, 

leg. Adamovic. 
Clar. Velenovaky hanc plantam cum T. Lagopo Pourr. 
recte. raeo judicio. conjungit. 
Trifolium ochroleucum Auct. (et L. p. p.). 

Thracien: In agro Byzantino prope Maslak, Mai 1890, 

leg. Degen. 
Serbien: Kragujevae, Juni 189i, leg. Dimitrij evic; 

Hisar, 1889 — 90, leg. Ilic; in alpinis raontis Midzor, 

Juli 1897, leg. Adamovic; Pirot, leg. Nicic. 
Ostbosnien: Steinige Gehänge des Drinatales südlieh 

von Zvornik, Juli 1890, leg. Wettstein. 
Herzegowina: Weideland um Gacko, Juli 1888, leg. 

Adamovic. 
T. 0. }. roseum Lojac. 

Süd Serbien: Ohne näheren Standort, 1889, leg. Ilic. 
Trifolium p a n n o n i c u m L. 

Serbien: Bukova-glava, leg. Dörfler; Uzice, Juni 1 893, 

leg. D i m i t r i j e V i c ; Kragujevae, Juni 1894, leg. D i m i- 

trijevic; Nis, Hisar bei Leskovae, Dorf Groß-Krcirair, 

Suva Planina, in pascuis alpinis in monte Midzor, leg. 

Ilic; in alpinis montis Balkan, Juli 1895, leg. Ada- 
movic; Pirot, leg. Nicic. 
Bosnien: Vlasic, Juli bis August, leg. B r a n d i s ; Wiesen 

des Igrisnik bei Srebrenica, Juli 1890. leg. Wettste in; 

Udrc bei Drinjaca, Juli 1890, leg. Wettstein. 
Trifolium echinatum M. B. 

Serbien: In herbidis ad Bela Palanka, Juli 1895, leg. 

Adamovic; in dumetis et ad sepes circa Pirot, Juli 

1897, leg. Adamovic; Cacak, Mai 1896, leg. Vu jicic. 
Bulgarien: Bei Trnovo, 1896, leg. Urumoff. 
Thracien: In valle Neribkeni-Dere prope Jenikeni ad 

pedem montis Tekir dagh, Juni 1890, leg. Degen 

(iter Orientale). 
Trifolium leucanthum M. B. var.? leucotrichura 
Petr. 
Serbien: Umgebung des Dorfes Supovac, Mai 1889, leg. 

Ilic; Mramor bei Nis. Mai 1889, leg. Ilic. 



206 



Trifolium reelinatum W. K. (T. supinum Savi). 

Serbien: Dorf Mramor, Juni, leg. Ilic. 
Trifolium subterraneum L. 

Serbien: Bei Nis, Mai 1896, leg. Vujicic; Sinkovce, 
Mai 1890, leg. Ilic; circa Vrauja, August 1896, leg. 
A d a m V i c. 
Herzegowina: Mostarer Ebene (Rasen bildend), 1890, 

leg. R. Siraono vic. 
Albanien: Prope Seleuica (distr. Vallona), in umbrosis 
huraidis ad margines viae (iter albanicum), Juni, leg. 
Baldacci. 
Rumelien: Dedeagbatsch, Mai 1891, leg. Sintenis et 
Bornmiiller (iter turcicum). 
Anthyllis^ pol3'phylla Kit. 

Serbien: Cacak (V u j i c i c) ; Berg Belava ( A d a ra o v i c). 
Ostbosnien: Wiesen des Igrisnik bei Srebrenica, 
ca. ]iOO m (Wett stein), zum Teile gegen var. S c h i- 
wereckii DC. hinneigend. 
Anthyllis Pseudovulneraria Sag. 

Herzegowina: Bei Jasikovac im Zubacko polje(Ada- 

m V i c), ein- bis zweijährige Formen. 

Anthj'llis Pseudovulneraria Sag. var. par vif lora Sag. 

Herzegowina: Auf der Gliva bei Trebinje (Adamovic), 

zweijährig. 

Anthyllis Pseudovulneraria Sag. var. unicolor Beck. 

Serbien: Zajecar (Adamovic). 
Anthyllis tricolor Vukot. 

Herzegowina: Abhänge des Stolae gegen Mostar 
(Jan eben). 
Anthyllis tricolor Vukot. var. t e n e r a Sag. 

Herzegowina: Abhänge des Stolae gegen Mostar 
(Janchen), einjährige Form. 
A n t h 3' 1 1 i s tricolor Vukot. var. c h ry s a n t h a Sag. 

Ostbosnien: Wiesen bei der Kaserne Mestrovac, 
ca. 1100 m (Schiller); Radovina, ca. 1900m (Schiller), 
zum Teile mit Übergängen zur typischen Form ; die 
Hüllblätter sind teils sehr spitz, teils stumpflich. 
1 Gattung Anthjllis von E. Sagorski (Almrich) bearbeitet. 



207 



A n t h y 1 1 i s W e 1 d e n i a n a Rchb. 

Herzegowina: Orjen (Adamovic); zwischen Uskoplje 
und Ivancica (Janchen); auf dem höchsten Gipfel des 
Snjeznica-Gebirges (Ilijina glava), 1241 ?n (Adamovic). 
Anthyllis Weldeniana Rchb. var. decolorans Sag. 

Herzegowina: Mostarer Ebene (Siraonovic-). 
Anthyllis illj'rica Beck. 

Herzegowina: Auf dem Stedro bei Zupci (Adamovic). 
Anthyllis scardica Wettst. var. transiens Sag. 

Bosnien: Maglic Planina (Adamovic). 
Anthyllis Jacquini Kerner. 

Serbien: Zajecar (Adamovic). 
Bosnien: Devecani, Vlasic, ca. ]100 m (Brandis). 
Dorycnium^ germanicum (Gremli) Rou3\ 

Serbien: Suva Planina (Ilic); Golemi kamen (II ic). 
Obere Herzegowina: Ohne nähere Standortsangabe 
(wahrscheinlich bei Ceraerno), ca. 1300 m (Simono- 
V i c). 
D r y c n i u m h e r b a e e u m MU. t y p i c u ra. 

Serbien: Vranja (A d a m o v i c) ; ohne nähere Standorts- 
angabe (Ilicj. 
Ostbosnien: Lichte Wälder nördlich von Donja-Tuzla 
(Wettst ein); Wiesen bei Zaborak, 900—1000 m 
(Schiller). 
Dorycnium herbaceura Vill.. Übergänge zu var. inter- 
medium (Ledeb.j Rikli. 

Serbien: Vranja (Xicic); Vinik bei Nis (Ilic). 
Ostbosnien: Drinaufer bei Visegrad (Schiller). 
Dorycnium herbaceum Vill. var. intermediura (Ledeb.) 
Rikli. 

Bulgarien: Trnovo (Ururaoff). 
Serbien: Ohne nähere Standortsangabe (Ilic). 
Dorj^cnium herbaceum Vill.. Übergänge zu var. septen- 
tri ouale Rikli. 

Serbien: Vranja (Ilic); Pirot (Adamovic). 
Herzegowina: Mostar, im GeröUe des Stolac 
(Raap). 

^ Gattung Dorycnium von M. Rikli (Zürich) bearbeitet. 



208 



Lotus c r n i c u 1 a 1 11 s L. 

Serbien: Kragujevac ( D i m i t r i j e v i c) ; Uzice (D i m i t r i- 
jevic); Pirot (Nicic); Vranja (Adamovic). 

Ostbosnien: Ljubicna, ca. 2000 m (Schiller). 

Die Exemplare des letztgenannten Standortes sind durch 
sehr breite abgerundete Blättchen, wenig verzweigten Stengel 
und armblütige Dolde ausgezeichnet und stimmen ebenso wie 
die von Handel-Mazzetti und Janchen unter dem Namen 
Lotus speciosus von der Mala Klekovaca in Westbosnien 
angegebene Pflanze mit Exemplaren aus der subalpinen Region 
der Alpen gut überein, unterscheiden sich aber von der nach- 
stehenden Varietät durch mehr aufrechten Stengel und weniger 
große Blüten. 
Lotus corniculatus L. var. alpinus Ser. 

Serbien: Suva Planina (Ilic). 
Lotus tenuis Kit. 

Bulgarien: Trnovo (Ururaoff). 

Serbien: Knjazevac (Dimitrij evic); Kragujevac 
(Dimitrij evic); Pirot (Ilic, Adamovic); Sicevo 

(Ilic). 
Herzegowina: Linkes Narentaufer bei Konjica 
(Schiller et Stark). 
Lotus angustissimusL. 

Serbien: Vranja (Adamovic); Vlasina-See bei Vranja 
(Adamovic); Mramor bei Nis (Ilic); Grdelica (Ilic). 
Psoralea bituminosa L. 

Albanien: Nordöstlich von Durazzo (Sostaric). 
Galega officinalis L. 

Serbien: (^•acak(Vujicic); Kragujevac (Dimitrij evic); 

Pirot (Adamovic), 
Ostbosnien: Gehänge südlich von Zvornik (Wett- 
stein); an der Straße bei Gorazda (S c h i 1 1 e r). 
Co lutea arborescens L. 

Serbien: Pirot (Adamovic)- 

Herzegowina: Weingärten um Mostar (Simono vic); 
Dreznicatal nördlich von Mostar, ca. 600 m (S i m o n o v i c). 
A s t r a g a 1 u s h a m o s u s L. 

Serbien: (Jacak ( V u j i c i (■) ; Mramor (1 1 i c) ; Rudari (Ilic). 



209 



Astragalus conto rtuplicatus L. 

Serbien: Am Donauufer bei Visnica (im Wiener bota- 
nischen Garten aus Samen gezogen). 
Astragalus depressus L. 

Serbien: Berg Basara (Adamo vic). 
Astragalus glj'cyp liyllos L. 

Serbien: Belgrad, Weg nach Topcider (im Wiener bota- 
nischen Garten aus Samen gezogen); Hisar (Ilic). 
Astragalus gl^'cj'ph^'llos L. f. bosniacus Beck. 

Serbien: Gornji Milanovac (Adamovici; Berg Basara 
bei Pirot (Adamo vic); Berg Pljackavica bei Vranja 
(Adam vic). 
Bosnien: Auf dem üdrc bei Drinjaca (Wettstein); 

Puticevo, ca. 600 m (Brandis). 
Zumeist finden sich nur ganz vereinzelte dunkle Haare in 
der Infloreszenz, sodaß die Form vom Typus sehr schwer zu 
unterscheiden ist. 

Astragalus Pe trovic ii Velen. = A. glycy phylloides 
DC. var. Serbiens (Pancic) Beck = A. serbicus 

Pancic in schedis. 
Ostbosnien: Wälder an den östlichen Abhängen der 
Radovina, ca. 1700 m (Schiller). 
Astragalus Cicer L. 

Serbien: Knjazevac ( A d a m o v i c) ; Pozega (1 1 i c) ; 
Belgrad, Festung (im Wiener botanischen Garten aus 
Samen gezogen). 
Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- 
Tuzla (Wett stein). 
Astragalus Onobrj'chis L. 

Serbien: Knjazevac (Adaraovic); Vinik (Ilic). 
Bosnien: Bei Devecani, ca. 1700 w (Brandis, August 
18^>1), mit der Bemerkung: , Bisher der einzige mir 
bekannte Standort". 
Astragalus chlorocarpus Griseb. 

Serbien: K raguj evac, Borac (D i m i t r i j e v i c) ; Pirot. 
(Nicic); Crni Vrh bei Pirot (Nicicj; Pljackavica bei 
Vranja (Adamo vic); Dzep (Ilic). 
Ostbosnien: Linkes Drinaufer bei Visegrad (Schiller) 

14 



210 



Astragalus iUyricus Bernh. 

Herzegowina: Mostaier Ebene (S i m o n o v i c) ; zwischen 
Han Zovnica und Medjine nächst dem Mostarsko Blato 
(Janchen). 
Astragalus vesicarius L. 

Serbien: Suva Planina (Adamovic). 
Ornithopus corapressus L. 

Serbien: Vranja (Ilic, Di mitrij e vic, Adamovic); 
Coska bei Vranja (Adamovic); Grdelica (Ilic). 
Coronilla emeroides Boiss. et Sprun. 

Serbien: Dorf Jelasnica bei Nis (Ilic). 

Ostbosnien: Steinige Gehänge des Drinatales, südlich 
von Zvornik (Wettstein); linkes Drinauter bei Vise- 
grad (Schiller). 

Herzegowina: Weingärten um Mostar (S i m o n o v i c) ; 
im Narentatale bei Dreznica (Brandis). 
Coronilla cor onataL. 

Bosnien: Puticevo, ca. 600 m (Brandis). 
Coronilla v a r i a L. 

Serbien: Kraguj evac (D i m i t r i j e v i c) ; Pirot (Ilic); 
Nis (Adamovic). 

Ostbosnien: Linkes Drinaufer bei \'isegrad (Schiller). 
Coronilla elegans Pancic. 

Serbien: Selicevica (Ilic); Gabrovac (Ilic). 

Bosnien: Ober Stojkovici bei Travnik (Brandis). 

Unterscheidet sich von C varia durch nur drei- bis sechs- 
paarige Blätter mit mehr als doppelt so großen Blättchen, durch 
längere Doldenstiele und Blürenstiele und durch stets ganz 
reduzierte Kelchzähne. Identisch damit ist C. varia var. lati- 
folia Fre3'n in Verhandl. d. zool.-botan. Ges. Wien, XXX\'IIL 
Bd. (1888), pag 602, wie die Einsicht eines von Prof. Brandis 
freundlich zugesandten Originalexemplares vom oben ange- 
führten bosnischen Standorte ergab. 

Prof. P. Erich Brandis hatte die Freundlichkeit, die 
Coronilla elegans Panc. am 3. Juli 1909 ober Stojkovici 
bei Travnik neuerdings aufzusuchen und teilt über den Fund 
ort mit, diiß die Pflanze bei ca. 600 m Meereshöhe in einem kleinen 
Walde wächst, der sorgfältig gegen das Vieh geschürzt ist. 



211 



Dr. Heinrich Freih. v, Handel-Mazzetti fand C. ele- 
gans am I6. Juli 1909 in Ostbosnien in der Gegend nord- 
westlieh von Visegrad. u. zw. am Nordhang des Smrcevo tocilo 
gegen das Suhi dol bei einer Höhe von 900 bis 1000 vi im 
Buchen- und Fichtenurwahl, Unweit davon iionnte er an offenen 
trockenen Stellen die vollkommen scharf verschiedene C. varia 
konstatieren. 
Coronilla cretica L. 

Makedonien: Severni (Dörfler, als Securigera 
Securidaca). 
Coronilla scorpioides (L.) Koch. 

S e r 1) i e n : Banjaer Berg bei Nis (1 1 i c) ; Dorf Kamenica 
bei Nis (Ilic); Umgebung des Dorfes Matejevci (Ilic). 
Hippocrepis comosa L. 

Serbien: Sokolov Kamen (Ilic). 
Onobiychis^ Caput galli (L.) Lam. 

Herzegowina: Auf Brachen im westlichen Mostarsko 
polje (Ja neben). 
Onobrychis aequidentata Sibth. et Sm. 

Albanien: In dumetis ad Skoplje (Üsküb), leg. Ada- 
raovic. 1905, als 0. crista galli. 
Onobrj^chis alba (W. et K.) Desv. = 0. Visianii Borb. 
p. p. min.. Kern. Fl. exs. A.-H., Nr. 4. Haläcsy, Consp. 
fl. graecae, p. 457. 

Herzegowina: Auf dem Podvelez bei Mostar, 650 bis 
850 m, leg. Jan eben. 
Onobrychis calcarea Vand. 

Serbien: In aprieis ealcareis ad Pirot, leg. Moravac; 

Blato prope Piror, leg. Nicic, letzteres Exemplar schon 

der 0. alba sehr nahestehend. 

Onobrychis Laconica Orph. (= 0. pul che IIa Heldr., 

non Bunge = 0. Penteliea Hausskn., Haläes}'. Consp., 

p. 457 = 0. Visianii Beck in Reichenb., Ic. t1. eur. 

med. p. p j. 

Bosnien: Gipf'elregion der Golja, Velika Golja, Süd- 
hänge. 1600 m, leg. Stadimann u. Faltis, als 0. 

1 Gattung Onobr^'chis von H. v. Handel-Mazzetti (Wien) bear- 
beitet ; vgl. Österr. botan. Zeitschr., 1909, Seite 869 ff. 

14* 



212 



montana (Österr. bot. Zeitschr., 1905, p. 486); Gipfel 
(1e3 Oincer uördlich v. Livuo, 2000 m (Stadimann. 
Faltis. Wibiral); Troglav bei Livno. 1600 m, leg. 
Brandis, als 0. Visianii. 

Bosnisch-dalmatinische Grenze: Dinarische 
Alpen: auf dem Kamme der Vrsina, 1600 bis 1750 m, 
Janski vrh. 1730—1790 w. beide leg. Janchen und 
Watzl als 0. Visianii (Österr. bot. Zeitschr., 1908, 
p. 292). 

Obere Herzegowina: In der Felsenregion, 1600 w, 
leg. Siraonovic. 
Onobrychis oxj'odonta Boiss. (0. Lacouica Baldacci, 

Iter alban. (monten.) sextum, Nr. 69.) 

In aridissimis secus viam Pristanj — Spica ad fines 

Austriae et Crnagorae leg. Baldacci, 1889 u. 1890, als 

0. laconica. In silvis Olearura per ten. Autibarin ad Da- 

banova voda distr. Primorije (Baldacci, It. \ I, Nr. 69). 
Onobrychis lasiostachya Boiss. (= 0. graeca Hausskn.). 

Albanien: In fauce Treska pr. Ueskueb. leg. Ada- 
raovic, Iter, graeco-turc, 1905, Nr. 353, als 0. are- 
naria, det. Haläcsy. In dumetis ad Skoplje (Üsküb) 
leü. Adamovic. als 0. crista galli p. p. In reg. sil- 
varum m. Smolika supra Grizban distr. Konitza (Bal- 
dacci, lt. Alban. [Epir.] quartum, Nr. 230, als 0. vi- 
ciaefolia), gegen 0. ocellata Beck (=0. Tomma- 
sinii aut., non Jord. = 0. Visianii Borb. p. p.) 
neigend. 
Onobrychis arenaria (W. K.) DC. 

Serbien: In graminosis coUis Sarlak prope Pirot (Ada- 
movic). Auf Weideplätzen zwischen Bileca und Korita 
(Adamovic). Cacak (Vujicic). Die Exemplare 
von dem erstgenannten Standorte nähern sich der 0. 
lasiostachya. 

Bosnien: Sokolovic bei Rudo (Schiller». 

Herzegowina: Auf dem Podvelez bei Mostar, 650 bis 
850 m, leg. Jancheu. 

D a 1 ra at i e n : Dinarische Alpen : Am Siidwesthange des 
Gebirges in der Gegend der Doliue Kozja jama süd- 



213 



westl. des Troglav, Kalk. ea. 1000 — 1300 m (Ja neben 
u. Watzl, als 0. Tommasinii, Ost. bot. Zeitschr., 
1908, p. 292). Die l)eiden letzteren Pflanzen stellen 
Mittelformen gegen 0. o cell ata dar. 
Cicer arietinum L. 

Serbien: Kultiviert auf dem Hisar (Ilic). 
Vicia serratifolia Jacq. 

Serbien: Kragujevac (Diraitrij evic); Pirot (Ada- 
movic); Vranja (Adaraovic); Cacak (Vujicic). 
Y i c i a s e p i u rn L. 

Serbien: Kragujevac (Diraitrij evic); Balinovac bei 
Vranja (Adaraovic); Prvonek bei Vranja (Nicic); 
Hügel Vinik bei Nis (Ilic); Gabrovacer Berg (Ilic). 
Vicia truncatula Fisch. 

Serbien: Obrenovac bei Pirot (Adaraovic); Niska 
Banja (Vujicic). 
Vicia pan nonica Cr. 

Serbien: Kragujevac (D im i tri je vi c); Pirot (Ada- 
raovic); Nis (Vujicic); Brestovac (ira Wiener bota- 
nischen Garten aus Saraen gezogen). 
Vicia striata MB. 

Serbien: Goruji Milanovac (Adaraovic); Vranja 
(Nicic, Ilic, Adaraovic); Coska bei Vranja (Ada- 
raovic); Cacak (Vujicic). 
Herzegowina: Abhänge des Stolac gegen Mostar 
(Jancheu). 
Vicia raelanops Sra. 

Serbien: Coska bei Vranja (Nicic, Adaraovic); Les- 
kovac (Diraitrij evic, Adaraovic); Belanovce (Ilic). 
Herzegowina: Trebinje (Adaraovic, Janchen). 
Vicia grandiflora Scop. var. rotundata (Ser.) rah. 

Sj'non.: Vicia grandiflora Scop. sensu stricto. — 
Vicia sordida ß. rotundata Ser. in DC. — Vicia 
grandiflora «. Scopoliana Koch. — Vicia 
grandiflora a. obcordata Neilr. 
Serbien: Kragujevac, Boiac (Diraitrij evic) ; Pirot 
(Adaraovic); Vranja (Adaraovic); Balinovac bei 
Vranja (Adaraovic). 



214 



Ostbosnien: Buschige Anhölien nördlich von Donja- 

Tuzla (Wettstein). 
Herzegowina: Vojno bei Mostar (Janchen). 
Vicia granditlora Scop. var. Kitaibeliana Koch. 

S y n n. : Vicia s o r d i d a W. K. sensu stricto. — Vicia 
graudiflora ß. Kitaibeliana und 7. B i eber- 
stein iana Koch. — Vicia grandif lo r a fl sor- 
d i d a Heuffel. — Vicia g r a n d i f 1 r a ß. b 1 n g a 
Neilr. 
Makedonien: Berg Athos (D i m i t r i j e v i c). An einem 
Individuum sind die Blättchen der unteren Blätter 
fiederspaltig. 
Serbien: Knjazevac ( A d a m v i c) ; Kragujevac ( D i m i- 
trijevic); Vlase nächst Leskovac (im Wiener bota- 
nischen (harten aus Samen gezogen); Vranja (Nicic, 
A d a m V i 6) ; (]oska bei Vranja ( A d a m v i c) ; Bali- 
novac bei Vranja (Adamovic) ; Zajecar (Adamovic); 
Nis (Vujicic); Cacak (Vujicic). 
Ostbosnien: Steinige Gehänge des Drinatales südlich 

von Zvornik (Wett stein). 
Herzegowina: Mostarer Ebene (Simonovic). 

Es scheint mir nicht möglich, die zuletzt be- 
handelte Pflanze von der vorhergehenden als Art abzu- 
trennen, da das einzige unterscheidende Merkmal, die 
Breite der Blättchen, außerordentlich schwankt und man 
oft genug an einem und demselben Standorte die ver- 
schiedensten Blättchengestalten ohne jede Grenze unter- 
einander findet. Soviel aber ist zweifellos richtig, daß im 
allgemeinen gegen Süden und Westen die breitblättrigen, 
gegen Norden und Osten die schmalblättrigen Formen 
vorherrschen. 
Vicia sati va L. 

Serbien: An trockenen Orten bei Vranja (Nicic); in 

Getreidefeldern bei Zajecar (Adamovic). 
Herzegowina: Mostarer Ebene (Simonovic). Der 
letztgenannte Standort gehört vielleicht eher zu Vicia 
Cosentini Guas., doch läßt sich dies mangels reifer 
Hülsen nicht mit Sicherheit entscheiden. 



215 



Vicia angusti f olia (L.) Reichard. 

Serbien: Vranja (Adamovic); Zajecar (Adamovic). 

Herzegowina: Vojno bei Mostar (Janchen). 
Vicia lathyroides L. 

Serbien: Knjazevac (Ada m o v i c) ; Kragujevac (D i ra i- 
1 1- i j e V i c) ; Vranja ( A d a ra o v i c) ; Pirot (N i c i c) ; Sarlak 
bei Pirot (Adamovic). 
Vicia pe regrina L. 

Herzegowina: Brachen im westlichen Mostarsko polje 
(Janchen); Trebiuje (Jauchen). 
Vicia pisiformis L. 

Serbien: Berg Pljackavica (Adamovic), 

Bosnien: Ober Stojkovici bei Travnik (Brandis). 
Vicia dumetorum L. 

Serbien: Pozega (1 1 i c). 

Bosnien: Bei der Kaurskavrela nächst Travnik (Brandis). 
Vicia onobry chioides L. 

Serbien: Bauja (Ilic). 
Vicia sparsiflora Ten. = Orobus ochrol eucus W. K. 

Serbien: Nis (ilic); Berbatovo (Ilic); Wälder um 
Gabrovac (1 1 i c). 
Vicia cassubica L. 

Serbien: Pirot (Adamovic); Vranja (Ilic, Adamovic). 
Vicia Cracca L. 

Serbien: Knjazevac (Adamovic); Kraguj evac (D i m i- 
t r i j e V i cj ; Pirot (N i c i c) ; Vranja (Ilic); Berg Strezer 
(Adamovic). 

Das Exemplar von Knjazevac unterscheidet sich von der 
Normalform durch schmälere, sehr spitze und etwas abstehend 
behaarte Blättchen, jenes von Pirot durch auffallend große 
Blüten. Beide sind aber in den übrigen Merkmalen von Vicia 
t e n u i f 1 i a wesentlich verschieden. 
Vicia incana Vill. 

Synon.: Vicia Gerardi All. (1785), non Jacq. (1775). 
— Vicia galloprovincialis Poir. (1817). 

Obwohl J a c q u i n s V i c i a Gerardi ein iiinfälliges Syno- 
nym von Vicia cassubica L. ist, so kann doch der gleich- 
lautende All ioni 'sehe Name nicht angewendet werden, da 



216 

er keiner neu aufgestellten Gruppe entspricht, sondern eben 
auf einer Umdeutung des Jaquinschen Namens beruht. Das 
von der Vill ars'schen Benennung ganz unabhängige ältere 
Homonym Vicia incana Lara. (1778) stört keineswegs, da 
die damit bezeichnete Pflanze, die als Vicia atropurpurea 
Des f. (1800) am bekanntesten ist, gemäß den Beschlüssen 
des Wiener Kongresses den ältesten, wenngleich pflanzen- 
geographisch unrichtigen Namen \'icia benghalensis 
Liune (1753 und 1763) zu führen hat. 

Serbien: Ostrozub (II i c, Dörfler): Bukova Glava 
(Ilic); Stara Planina (Adamovicj; Alpenraatten des 
Berges Mutina (Adamovic). 
Ostbosnien: Wiesen des Igrisnik bei Srebrenica, ca 
UOO 7n (Wettstein). 
Vicia tenuifolia Roth, 

Südserbien: Ohne nähere Stand Ortsangabe (Ilic). 
Vicia tenuifolia Roth SLil)sp. stenoph3'lla Boiss. 

Serbien: Nis (Vujicic); Vranja (Adamovic); Bali- 
novac bei Vranja (Adamovic); Berg Pljackavica 
(Adamovic). 
Vicia villosa Roth. 

Makedonien: Vodena (Adamovic, als Vicia G e- 

rardi). 
Serbien: Knjazevac i D i m i t r i j e v i c) ; Kragujevac (D i- 
ra i t r i j e V i c) ; Pirot (Adamovic); \'ran j a (1 1 i c, 
Adamovic): Nis (Jovanovic); Hisar (Ilic). 
Vicia dasycarpa Ten. 

Herzegowina: Vojno bei Mostar (Janchenj. 
Vicia hirsuta (L.) Koch. 

Serbien: Vranjska Banja (im Wiener botanischen Garten 
aus Samen gezogen) ; Markovo kale bei Vranja ( A d a- 
movic): Zajecar (Adamovic). 
Epirus: Jug. Baldenes ra. Olycika et Mitcikeli (Baldacci, 
Iter Albanicum quartum, nr. 23, alsErvum nigricans 
var. uniflorum). 
Vicia tetrasperma (L.) Mönch. 

Serbien: Pirot (Adamovic); Vranja (Adamovic) 
Berbatovo (Ilic). 



217 



Ostbosnien: Wiesen bei Ifsar, ca. 1000 m (^Sehil 1 er). 
Lens esculenta Mönch. 

Herzegowina: Vojno bei Mostar (Janchen). 
Lens nigricans (MB.) Godr. 

Makedonien: Saloniki (Ad a in o v i c,als E r v u m lii r s u t u m). 

Serbien: Kainenica bei Nis (Uic). 

Herzegowina: Mostarer Ebene (Simonovic). 
Lens Lenticula (Sclireb.) Alef. 

Herzegowina: Im Zagorje bei Borja (Adaraovic). 
Lathyriis Aphaca L. 

Serbien: Vranja (Adamovic). 

Bosnien: Linkes Drinaufer bei Visegrad (Schiller); 
Unatal (Schiljer et Stark). 
L a t h y r u s N i s s o li a L. 

Serbien: Kragujevac (Dimitr ij e vic) ; Cacak (Vujicic); 
Zajecar ( A d a m o v i c) ; Berg Basara ( A d a ra o v i cj. 
L a t h y r u s C i c e r a L. 

Serbien: Vranja (Adamovicj; Bahnovac bei Vranja 
( A d a m V i c) ; Cacak (V u j i c i c). 

Herzegowina: Vojno bei Mostar (Jauchen). 
L a t h 3' r u s h i r s u t u s L, 

Serbien: Vranja (Adamovic). 
Lathy rus plat3^phy llos Retz. = L. angustifolius (Roth) 

Ginzberger. 

Serbien: Pirot (Adamovic). 
Lathj'rus raegalanthus Steud. 

Ostbosnien: Wiesen am Fuße der Suha gora bei Vise- 
grad, 700 — 800 w (Schiller). 
LathjHMis tuberosus L. 

Serbien: Nis (Adamovic); Vranja (Adamovic). 
L athy rus pratensis L. 

Serbien: Vranja (Ilic, Adamovicj: Pirot (Nicic); 
Sabanov trap bei Pirot (Adamov i c); Leskovac (Ada- 
movic); Ostrozub (Dörfler). 

Ostbosnien: Buschige Anhöhen nördlich von Donja- 
Tuzla (W et t stein). 
Lathyrus pratensis L. var. velutinus DC. 

Serbien: Kragujevac (Dimitrij evic). 



218 



Lathyrus Hallersteinii Baiimg. 

Serbien: Nis (Ilic); Gabrovac (Ilic). 
Lathyrus sphaericus Retz. 

Serbien: Pirot (Adamovic); Vranja (Ilic); Coska bei 
Vrauja (Adamovic); Zajecar (Adamovic); Cacak 
(Vujicic); Berg Krstilovica (Adamovic). 
Lathyrus setifolius L. 

Serbien: Pirot (Adamovic). 

Herzegowina: Mostarer Ebene (Simonovic); Abhänge 
des Stolac gegen Mostar (Jan che n). 
Lathyrus inermis Roch. ^= Lathyrus laxiflorus (Desf.) 
Kunth = Orobus hirsutus L. 

Serbien: Niska Banja (Vujicic); Vranjska Banja 
(Adamovic). 
Lathyrus vernus (L.) Bernh. 

Serbien: Nis (Adamovic); Vinik bei Nis (Ilic). 
Lathyrus venetus (Mill.) Rouy = L. variegatus (Ten.) 
Godr. et Gren. 
Serbien: Kragujevac (Dimi tr ij evic) ; Pirot (Ilic); 

Berg Grohot bei Vranja (Adamovic). 
Herzegowina: Vojno bei Mostar (Janchen). 
Lathyrus niger (L. i Bernh. 

Serbien: Kragujevac ( D i m i t r i j e v i c) ; Knjazevac (A d a- 
movic); Pirot (Adamovic); Pozega (Ilic). 
Lathyrus alpester (W. K.) Rchb. fil. 

Ostbosnien: Wiesen bei Mestrovac, 1200 — 1400 m, 
(Schiller). 
Lathyrus Pancicii Adamovic = Orobus pubescens Pancic. 
Serbien: Suva Planina (Ilic); Sokolov Kamen auf der 
Suva Planina (Ilic). 
Lathyrus pallescens (MB.) C.Koch. 

Serbien: Nis (Ilic); Dorf Mramor bei Nis (Ilic). 
Lathyrus versicolor (Gmel.) Beck. 

Serbien: Gabrovacer Berg (Ilic); um Gnjalak und 

Prevlaka bei Zajecar (Adamovic). 
Herzegowina: Auf dem Podvelez bei Mostar, westlich 
der Ortschaft Sviujarina, ca. 700 m (Janchen). 



Dritter Bericht 
über seismisclie ße^istiieruiigeii iu Graz 

im Jahre 1909. 

Von 

Dr. N. Stücker und Dr. A. F ritsch. 

(Aus dem physikalischen Institute der Universität Graz.) 



Dieser Bericht umfaßt die vom 1. Jänner bis 31. De- 
zember 1909 vom Wiechert'sclien 1000 Ä;,^-Pendel in Graz auf- 
gezeichneten Erdbeben; es sind im ganzen 217 Beben, welche 
sich auf die einzelnen Monate folgendermaßen verteilen : 





J. 


F. 


M. 


A. 


M. 


J. 


J. 


A. 


s. 


0. 


N. 


D. 





4 


6 


13 


11 


15 


8 


15 


15 


16 


19 


10 


7 


I 





7 


4 


5 


1 


6 


3 


6 


8 


4 


3 


a 


II 


2 


3 


2 


o 


1 


1 


2 


3 





3 


1 


2 


II 


1 











1 


1 


2 








1 









7 16 19 18 18 16 22 24 24 27 14 12 
Als Grundlage dieser Zusammenstellung dienten die 
Wochenberichte der Erdbebenstation Graz ; hiebei wurden alle 
Zahlen nochmals an den Seisraogrammen kontrolliert und etwa 
übersehene Beben nachgetragen. Die verwendeten Abkürzungen 
sind die des Göttinger Schemas. 

Eichungen des Seisniometers im Jahre 1909. 



Tag 


Monat 




To 


2r 


' 


a 


J = af 


L 


V — 1 
L 


9. 


III. 


EW 


10-0 


1-0 


4-4 


löü 


4460 


25 


180 






NS 


9-8 


1-0 


3-9 


16-4 


4690 


24 


200 


26. 


VII. 


•EW 


10-8 


1-0 


5-7 


170 


4860 


28 


160 






NS 


10-5 


10 


3-5 


20-1 


5720 


27 


210 


8. 


X. 


EW 


10-5 


10 


5-5 


170 


4860 


27 


180 






NS 


10-0 


10 


4-6 


16 


4570 


25 


183 


28. 


XII. 


EW 


10-2 


1-5 


44 


16 


4580 


26 


176 






NS 


100 


1-5 


4-2 


14-8 


4230 


25 


170 



220 



Ulirgang im Jahre 1909. 




Jänner. 



Da- 
tum 



Ch 



Ph 



Zeit 



Ae 



An 



Bemerkung 



11. 

14. 



Or 



eP 

L? 
F 



21 



5 bis 
17 

5 bis 
22 

5 bis 
5 



44 

46 

555 



9 

57 



Pulsationen 



Pulsationen i,bes. stark 
von ü'' am 7. bis H'' 
am S.) , 

Pulsationen 



1 Hier ist die Uhr stehen geblieben, da sie nicht aufgezogen war. Sie 
wurde ungefähr auf M. E. Z. eingestellt und ein Al-Zusatzgewicht aufgelegt. 
- An diesem Tage wurde die Uhr um 1 Minute zurückgerichtet. 



221 



Da- 
tum 



13. 

16. 
20. 

18. 
19. 

20. 



21. 
23. 

23. 



24. 
30. 



Ch 



IIv 



Ov 
Ilr 

Or 



Illr 



Ph 



P 
L 
M 
F 



eP 

F 

P 
L 
M 

F 

P 
L 
F 



iP 
Pi 
Pa 
Ps 

S 

Si? 

So? 

L 
Ml 
M.2 

C 
F 

L 
F 



4 bis 
18 



19 
20 



8 bis 
3 



4 
5 

17 



6-18 



Zeit 



46 
47 
48 
56 



13 
15 

59 
3 
3 
4 

58 
2 

15 



54 
55 
56 
57 
59 
1 
8 
4 
5 
8 
7 
20 

56 
59 



25 
4 
3 



51 
54 

19 
17 

58 
40 

56 
5 



19 
19 
8 

50 
32 

4 
36 
32 
3 



6 

16 
12 
12 

28 
26 
14 



Ae 



30 



10 

48 
38 

300 
500 
450 



An 



20 



43 
46 

80 

900 
300 



Bemerkung 



gefühlt in Tirol und 
Oberitalien, 350 Km. 



Pulsationen, bps. stark 
am 18. und 19. 



gefühlt in Smyrna und 
Menenien, 140U Km. 



Pulsationen, bes. stark 
am 22. von 5'' bis 13'' 

gefühlt in Luristan, 
4000 Km. 













Februar 


• 




4. 






13 bis 












6. 






18 












9. 


Ilr 


iP 

S 


11 


28 
31 


8 
46 












M, 




34 


8 


22 


100 


70 






M. 




37 


49 


12 


50 


35 






F 


12 


40 











Pulsationen 



Pulsationen 



gefühlt in Si wasi Kleiu- 
asien), 1900 Kra. 



222 



Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 


h 


ni 


s 


9. 


Ir 


P 

S 


14 


42 

46 


40±1 
18 








Wiederliolan^ des 
vorigen Bebens 






L 




48 


48 


18 


17 


16 








F 


15 


20 












10. 


Ilr 


P 

S 


19 


54 

57 


8 
38 








Wiederholung? des 
vorif,'en Bebens 






L 


20 





10 


18 


15 


14 








F 




20 












13. 





L 
F 


5 
5 


10 

17 












13. 





L 
F 


6 


18 

25 












13. 


Ov 


eP? 
S 
L 
F 


19 


29 
30 
31 
40 


7 
7 
20 


20 






gefühlt in Reggio und 
Messina, lüOO Km. 


14. 


Iv 


iP 

S 


15 


51 
55 


49 
51 














L 




59 


29 


12 


5 










F 


16 


25 












15. 


I? 




1 


? 










Diagramm undeutlich 


15. 


IIv 


eP 

S 


9 


35 
37 


45 
42 








gefühlt in Bulgarien, 
8U0 Km. 






L 




39 


3i 


8 


4 


10 








M 




39 


56 


10 


30 


27 








P 


10 


10 












16. 


0? 


eP 
L 
F 


11 


12 
13 
20 


9 
20 










16. 





! cL 
F 


8. 


35 
50 




16 








19. 


Or 


P 
L 
F 


10 


5 
13 
25 


20 
10 











223 



Da- 
tum 



Ch 



Fh 



Zeit 



Ae 



An Bemerkung 



26. 



26. 



5. 



8. 



lu 



Ir 



Iv 



lu 



Or 



Ou 

Oa 




i 
i 

iS 
i 
i 
e 
i 
i 

L 
F 

P 

S 
L 
F 

P 
M 
F 

eP 

s 
L 
F 



P 

S 
L 
F 

L 
F 

L 
F 

eP 

S? 
eL 
F 

L 
F 

eP 

S 
L 
F 



10 



11 



14 



15 



10 



16 
17 

18 



40 
42 
44 
49 
51 
54 
56 
58 
2 
11 
20 

20 
23 
26 



1 
1 
2 

59 
10 
80 
10 



31 
54 

18 
52 
47 

6 
4 
4 

28 
17 



25 
58 
53 



48 
53 
37 

50±U 
28 



24 



60 



32 



20 



Miirz. 



26 



30 



gefühlt in Si was( Klein- 
asien), 1900 Km. 



gefühlt in Leoben 
(Steiermark) 50 Km. 



auf der NS-Kompo- 
nentp fast unsichtbar, 
gefühlt in Mexiko, 
10.000 Km. 



12 
12 


21 
25 
29 
45 


2 

47 
28 








19 


5 
20 




20 






20 


37 

48 










11 

12 
13 


45 

57-4 

29 

10 


15 


20 






16 


8 


15 


9 


3 


2 


16 

17 


7 

22 
39 


13 









vom folgenden Beben 
überlagert 



224 



Da- 
tum 



10. 



11. 



11. 

12. 

12. 

12. 
13. 



13. 



17. 



17. 



18. 



Ch 



Iv 



In 



IIu 



IIa 



Ov 



lu 



Ph 



eP 
iS 
L 
P 

iP 
iS 
L? 
Li 

P 

L 
¥ 

e 
F 

e 
F 

P 

iS 

Si 

S, 

Li 

La 

L3 

F 

iP 
Pi 
P-2 
iS 
PS 
Si 
Li 
L.3 
P 

P 
M 
F 

e 
S 
eLj 
L., 
F 



22 



21 



23 


1 



15 



23 



Zeit 



37 l47±2 

89 I 13 
4U 20 
50 



7 

18 
30 
41-5 
49 
•iO 

15 
23 

8 
12 

54 
59 

31 
41 

47 
50 
4 

8 
13 
15 



36 
1 



14 i 41 



52 
54 

57 
9 
j -^5 
17 25 



11 
21 
35 
45 
40 



11 
37 
5 
57 
25 
40 
40 



33 

44 47±2 
46 



18 
50 
45 
5 



25 
30 
39 

22 
16 



24 
16 



15 



16 
16 

20 
20 
26 
12 



12 

32 
32 
16 



32 



Ae 



15 
15 



13 
13 
90 
25 



18 

60 
4 
70 



30 



An 



10 



o 
12 

10 

15 



50 
30 



25 



Beiuerkung 



gefühlt in Balgarien, 
800 Km. 



jefühlt in .Japan, 
9000 Km. 



Wiederholung des 
vorigen Bebens 



jefühlt in Modena, 
500 Km. 



gefühlt auf Celebes, 
11.500 Km. 



225 



Da 
tum 



22. 



22. 



27. 



10. 



10. 
11. 

11. 



11. 

12. 



Ch 



In 



Ov 



Ph 



S? 
eL 
F 

P 

S 
L 
M 
F 

P 
M 

F 



20 



21 



22 



Zeit 



49 
13-5 
40 

16 

26 
52 
58 
30 

4 
4 
4 



2-5bis 
17 



18 
29 



4 
18 
45 



14 



April. 



Ae 



An 



Bemerkung 



gefühlt in .Japan, 
9000 Km. 



unregelmäßige 
Schwankungen von 
14—17» Dauer 






eL 

F 


12 


26 
35 










Or 


P 

S 
L 
F 


2 
3 


40 
45 
49-5 
10 


11 

18 








Ov 


P 

P 


12 


55 
56 


3 
13 








IIu 


iP 

p. 


5 


46 
54 
57 


57 
5 
10 










S 


6 


1 


9 










PS 




3 













Si 




9 


33 










L 




37 




42 








M 




47 




22 


40 


65 




F 


8 

9 bis 
11 












lu 


P 

S 
L 


14 


13 

22 
40 












M 




44 




18 


7 


7 




F 


15 

20-5 tlis 
9 


20 











gefühlt in Apia(Samoa), 
16.000 Km. 



Uhrwerk gestanden 



Uhrwerk gestanden 
15 



2-26 



Da-jl 
tum 



13. 

14. 

23. 

25. 

25. 

25. 
26. 
27. 

27. 

27. 

28. 

29. 
:^0. 



Ch ;: Ph 



lu 



nr 



Ou 



Ou 



Ou 



lu 



Ou 



lu 



iP 

iS 

L 

i 

P 

P 
S 
L 
M 
F 

eL 
P 

P 
L 
F 

L 
M 
F 

P 

S 
L 
P 

eP 
L 
M 
P 

e 
F 

eP 

S? 
L 
F 

P 

S 
L 
M 

F 



16 
19 

20 



21 



17 



18 

1 
2 

22 



23 


8 

12 
13 



15 
17 

12 



13 

22 
23 



Zeit 



43 



5 
16 
34 
37 
15 

44 
48 
49 
51 
45 

53 



1 

52 



2'J 
43 
10 



16 j 40 
3U 30 
54-2 



2 

43-2 
55 



2 
16 
36 
10 

53 
4 
27 
37-2 
lU 



58 
8 

54 
14 



7 
1 

58 




25 



58 



27 
4(1 



58 
30 



T 


Ae 


An 








8 






32 
9 


5 


5 


5 

5 


10 


35 


24 


25 


20 


24 
16 


60 
18 


50 
10 


25 
10 


5 


4 



Bemerkung 



jefühlt im Norden von 
Formosa, 9000 Km. 



einige kurze Wellen 



heftiges Beben in 
Poiiu^al (Gebiet 
des unteren Tejo), 
2100 Km. 



vom folgenden Beben 
überlagert 

vielleicht dasselbe 
Beben? 



; nregelmäßige Wellen 



227 



i tum 



30. 
30. 



1. 



2. 



10. 



U. 



12. 



13. 



16, 



Ch 


lu 



Ph 



P 

S? 
L 
P 



Z ui t 



h 


ra 1 


11-5 Ms 




13-1 




13 


48 


14 


3 




36 


16 


45 



37 
17 



Mai. 



Ae 



An 



Bomerkung 



Spuren von Wellen 






L 

F 


22 


51 

58 










Ou 


P 
L 
F 


7 
8 


16 
47 
30 


37±1 








Ou 


P 
L 
F 


18 
19 
20 


.30 

29-5 

20 


54 











e 
F 


3 


13 
16 










Ou 


S 

Lo 
F 


20 
21 


37 

48 
4 
12 













eP 


13 


22-3 












L 


14 


21 




30 








F 


18 












Ou 


eP? 
S 
eL 





20 
30 
44-5 


4 

1 










M 


1 


6 




20 








F 




45 










Ou 


P 


13 


51 


20 










S 


14 


1 


38 










L? 




25 












M 




31 












F 


15 















L 

F 


4 
5 


51 
5 











6000 Km. 



gefühlt in Guayaquil 
(Ecuador), 10.500 Km. 



15^ 



228 



I Da- 
!tum 



17. 



18. 

18. 
23. 

25. 
26. 
28. 
30. 

30. 



Ch 



IIu 



Ou 



Ou 





Ov 
Illr 

lu 



Ph 



P 
P' 

Pi 
P., 
iS 
PS 

^1 
L 
Lo 
F 

eP 

eL 

F 

eL 

F 

S 
L 
F 

gL 
F 

eL 
F 

P 
F 

P 
S 
M 
C 
F 

eP 
S 
L 
F 



10 
17 

18 

18 
19 

5 

6 



21 



2-2 



Zeit 



16 
16 
20 
21 
26 
27 
28 
•44 
51 
40 



8 
27 



00 

5 

55 
25 

35 

50 
15 

3 
35 

21 

23 

17 
19 
21 
25 


19 
30 
56 
40 



4 
57 
16 
9 

23 
20 
39 

12 



58 



19 



5 
2 

20 



46 
9 



14 
14 
12 
:-l8 
20 



16 



10 



Ae 



48 
16 
18 
100 
40 



50 



An 



20 
24 
6 

180 
12 



85 



Juni. 



Bemerkung 



zwei Beben 

das zweite wurde an 
der Grenze von Peru. 
Bolivia und Cliile ge- 
fülilt (11.000 Km.) 



wegen Undentlichkeit 
des Uiügranimessind 
lieine anderen Fiiasen 
zu finden 

gefühlt inLeoben,40Kni. 

M fallt in die Minuten- 
mai ke 

gefühlt in Yolo 
(Griechenland) 
1300 Km. 



IIIu 


p 


18 


53 


36 










S 


19 


4 


1 










i 


19 


4 


27 


10 


17 


36 




Li 




17 


4 










lI 




30 




32 


50 


100 




Ml 




38 


58 


20 


100 


9U 




M., 




43 


24 


18 


75 






•M, 




46 





17 


40 


50 




F 


21 


45 











gefühlt in Korintji 
(Sumatra), 9500 Km. 



229 





Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 




h 


ra 


s 




6. 


lu 


eP 
eS 
L 
F 


5 
6 


19 
29-4 
49 
2ü 


7 


24 


14 


12 


■Wiederholung des 
vorigen Bebens? 




8. 


IIu 


eP 

i 
Li 


6 



14 
33 


55 

46 


54 




160 


gefühlt in Copiapö 
(Chile), 11.0 .0 Km. 

P und S auf der KW-, 
Li auf der NS-Com- 








La 




40 




40 


200 


140 


ponente gut erkenn- 








M 




43 




32 


350 


90 


bar 








F 


8 


50 














9. 


I? 


L2 
L3 
L4 
F 




1 

2 


52 
22 
27 
35 
13 




30 
25 
20 


25 
15 
10 








11. 


Iv 


P 

S 
L 


21 


7 
9 
10 


23±2 
30 
29 


14 


22 




gefühlt in der Pro- 
vence, 900 Km. 








i 




10 


46 


7 


12 


32 










F 




35 














12. 


Ou 


P 
eL 
F 


20 
21 
22 


41 
36 
40 


5 












13. 


0? 


eP? 
F 


9 


34 

? 














15. 


Ir 


P 

S? 
L 


23 


32 
34 
35 


44 
30 
32 








Mouthmonth (Eng- 
land)? 1400 Km. 








.\I 




36 


46 


8 


16 


16 






16. 




F 





5 














19. 


Ir 


eP 

eS 


17 


49 

50 


47 
39 
















L 




51 


23 


8 


4 


4 










F 


18 


5 














21. 


Or 


eL 
F 


19 


26 
32 










gefühlt in Kutais 
(westl. Trans- 
kaukasien),2300KiD. 




22. 


Ou 


eS 
L 
F 


13 
15 


29-3 

58 




30 






1 




23. 





e 
P 


13 


20 
24 










einige kleine Wellen 



230 



Da- 
tum 



Ch 



Ph 



Zeit 



Ae 



An 



Bemerkung 



27. 

28. 
29. 
30. 

1. 
2. 
2. 

3. 
6. 



lu 



O 




eP 
eL 
M 
F 

eP? 
P 

e 

F 

eL? 
F 



10 
15 

11 



10 
11 



34 
14 
28 
10 

35-5 

? 

2 
7 

56 
9 



47 



22 



14 



12 



Juli. 



Ov 


e 
F 


6 


30 
33 













e 
F 


17 
18 


58 
5 










Ou 


eS? 
L 
F 


21 


17 
45 
52 


58? 








I? 


eL 
F 


19 
20 


59 
16 




16 


5 


5 


Ov 


P 

S 
M 
F 


5 

6 


51 
52 
54 


33 
1 
26 








I? 


S 
eL, 


17 


1-4 
7 




18 








L, 




9 




11 




2 




F 




30 


. 








Or 


eP 
L 
F 


19 


19 
23-5 
40 


50 


18 






Illr 


iP 


21 


45 


20 


10 


40 


40 




Pi'? 




48 


17 


10 


70 


13 




iS 




51 


22 


12 


100 


10 




S'? 




52 


47 


16 


180 


65 




M, 




54 


50 


13 


90 


230 




Mo 




59 





14 




130 




F 





30 











gefühlt in Reggio und 
Messina, 1000 Km. 



gefühlt in Zentral- 
Nippon (.Japan), 
9000 Km. 

gefühlt in Constantine 
(.Algerien), 1500 Km. 



zwei Beben? 

gefühlt in Rnssisch- 
Turkestan n. Vorder- 
indien, iöOJ Km. 



231 





Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 








h 


rn 


s 












11. 





eL? 
P 


11 


28 
35 




1 

1 

i 










13. 


Oll 


iP 

iS 

iPS 

eL 

F 


18 
14 


24 
34 
35 
11 

20 


47 
8 
51 


1 










15. 


Ilr 


eP? 
S 
L 
M 
F 




1 


37 
40 
40 
41 
15 


24 


54 

27 


12 
10 


30 
30 


15 


heftiges Beben in 
Elis (Griechenland^, 
1100 Km. 




18. 





eL 


23 


55 














19. 




F 





6 














21. 





e 
F 


4 


47 
55 














22. 





eP 
P 


23 


22 

? 


Uzfcl 












23. 


Ov 


eP 
S? 
M 
L 
F 


21 


8 
9 
9 

10 
16 


38 
17 
42 
5 








gefühlt in Oberitalien, 
400 Km. 




24. 





eL 

F 


18 
14 


7 














26. 


lu 


P 

S 


11 


2 
9 


30 
33 
















L 




21 


58 


16 


6 


5 










F 




45 














27. 


Oa 


eP? 

eS 

eL 

M 

F 


15 
16 
17 


48 
58 
22 
31 




20 










28. 





eL 
F 


17 
IS 
















232 



Da- 
tum 



30. 



31. 



31. 



Ch 



lUu 



Ou 



Ilu 



Ph 



P 
Pi 

Po 

S" 

Li 
Lo 
F 

P? 

S? 
eL 
P 

eP 

Pi 

S? 
L 
F 



Zeit 
"h~ I m ! 



11 



15 

18 
19 



19 



20 
21 



11 
15 
39 
51 
30 

58 
6 
24 



32 
35 
43 
6 
30 



15 
49 
15 
45 

50 



15 
54 




30 
20 



Ae 



150 
100 



An 



90 
60 



Bemerkung 



zerstörendes Beben in 
Mexiko, 950 J Km. 



vom folgenien Beben 
überlagert 

gefühlt in Mexiko, 
9500 Km. 













August. 






2. 


Ou 


eP? 

S 
L 
P 


10 
11 


28 
36 
52 
15 


35 
39 








2. 


Or 


P 

L 
P 


14 
15 


48 
51 
2 


17 
27 








2. 





eL 
P 


22 


24 
34 










5. 





eP? 
eL 
F 





4 

15 
35 


48 








5. 





e 
L 
F 


15 


5 
12 

20 










5. 





eL 
F 


19 


13 

22 










7. 


lu 


P 

S 
eL 
F 


17 

18 
19 


" 8 
25 
0-6 
5 


50 
0d=2 








10. 





L 
F 


8 


1 
21 











gefühlt in Badajos 
(Portugal!, 20C0Km. 



Brest (?), 1000 Km. 



einige stärkere Wellen 



^/33 



Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 


h 


tn 1 


s 1 


12. 


Ou 


eP? 
L 
F 


12 

1 


6 

24 
89 












13. 






7 bis 
21 












Unruhe 


14. 


Ilu 


P 

S 


6 

7 


43 
53 

12 


16 
27 
32 








zerstörendes Beben am 
Biwa-See (Japan), 
9000 Km. 






M 




22-8 




16 


60 


20 








F 


8 


20 












16. 


IIu 


eP 

S 

PS 
Li 


7 


12 

22 

23 

29-4 


12 
44 
22 


28 


30 




gefühlt in Nicaragua 
und Costarica, 
9500 Km. 






l; 




44 




22 


20 


10 








p 


9 


5 












18. 


Ilu 


p 

s 

Li 
La 



1 


59 
9 

23 
43 


15±10 
19 














M 




59 




28 


15 


15 








P 


2 


50 












19. 






0-1 Ms 
2-3 












unregelmäßige Wellen 


22. 







F 


6 

7 


45 
4 










unregelmäßige Wellen 


22. 


Ou 


P? 

S? 
L 
F 


7 
8 

9-2 


50 

23 


42 
57 










22. 





e 

L? 
F 


13 
14 


54 
2-3 
16 












22. 


Ou 


eP 
F 


15 
16 


47 
7 
20 


48 










22. 





eL 

P 


18 


11 

25 













234 



Da- 
tum 



Ch 



Ph 



Zeit 



Ae 



An 



Bemerkunsj 



25. 
25. 

27. 

29. 

30. 

31. 
31. 



Iv 



Iv 



lu 



lu 



In 



Ov 



P 

S? 

Me 

Mn 

F 

P 

s 

Me 
xMn 

F 

eL 
F 

eP 
eL 
F 

P 

S 
L 
F 

S 
L 

F 

P 

F 



18 
19 

10 
11 



13 



14 



12 



13 



21 



23 
24 
24 
25 



31 
32 
32 
32 
45 

53 
2 

41 
14-6 

50 

13 

23 

441 

15 

7 

33 
20 

23 
27 



18 
28 
59 
10 



3 

10 
41 
5c5 



57 




44 



20 



17 



20 



20 



15 



September. 



12 



12 



Epizentrum bei Siena, 
500 Km. 



vom folgenden Beben 
überlagert 

Herd wie oben 



jefüult auf den Rin- 
Kiulnseln, 9300 Km. 



gefühlt amisthmusvon 
Panama, 9500 Km. 



Ov 


P 
M 
F 


4 

3 bis 

8 


52 
52 
54 


11 
20 
10 








Ou 


P 

L? 

F 


9 

11 bis 
, 19 


27 

47-5 

52 


11 








Ov 


P 

S 
M 


11 


20 
20 
20 


47 
56 
59 










F 




23 


11 




6 





gefühlt in Orsova, 
600 Km. 



jefühlt in Glogg-'itz 
(Niederösteri eichl, 
80 Km. 



Unruhe 



schwache Unruhe 



jefühlt im Seraraering- 
geuiete, 70—80 Km. 



235 



Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 


h 


ra 


s 


7. 


lu 


P 

S 


15 


38 
48 


11 

18 














M 


16 


2-1 




12 


5 










F 




40 












8. 


lu 


iP 


17 


1 


50 














iS 




11 


59 


6 




12 








L 




25-8 




40 












M 




36-6 




20 


20 


15 








C 
F 


19 


24 
40 












8. 


Ou 


S? 


23 


48 


9 










9. 




eL 
F 





18 
45 












10. 


Ou 


iP 

S 
eL 
F 


18 
19 


21 
•Sl 
53 
15 


16 
35 








gefühlt auf den 
Philippinen, lO.öOJ 
bis U.OOj Km. 


IL 


Ir 


P 
S 
L 
F 


5 


10 

15 

21-5 

50 


7 

29 










11. 


lu 


P 

S 
L 


11 


9 
19 
48 


28 
23 














M 




53 




20 


20 


10 








F 


12 


30 












16. 


lu 


P 
i? 
L 
F 


19 


2 

6 

13-3 

40 


20 
6 








vielleicht P eines 
anderen Bebens 

gefühlt auf Südost- 
Sumatra, 10.000 Km. 


16. 


lu 


P 

S 


19 
2U 


50 



50 
48 








gefühlt in Japan, 
9000 Km. 






L 




22 


3 


20 


20 


15 








F 


21 














16. 


Ov 


P 

F 


21 


12 
12 


10 

48 








gefühlt in Gloggnitz 

(Niederösterreichl, 
80 Km. 


19. 





e 
F 


20 


41 
44 


22 








Diagramm undeutlich 


19. 


Iv 


P 
F 


21 

22 


58 
8 


18 











236 



Da- 
tum 

19. 
22. 
22. 
22. 

23. 

23. 
25. 
29. 
80. 
30. 

2. 
2. 



: 4. 



Ch 


Ov 
lu 







Ov 



Ph 



eL 

F 

eL 
P 

e 
F 

S 
L 
P 

P 
S 
L 
F 

L 
F 

eL 
F 

eL 
F 

e 
F 

eP 

P 



Zeit 



20 
21-5 

3 

4 



15 
16 
6 

16 
20 

18 



10 
11 

21 



53 



54 
1 

37 
49 

5 
19 
10 



45'5 



40-5 
55 

20 
23 

32 
39 

50 
20 

34-8 
37-0 



23 



24 



Ae 



An 



Oktober, 



Bemerkung 



gefühlt in Reggio und 
Messina, 1000 Km. 



Papierwechsel 



gefühlt in der Herze- 
gowina, öOO Km. 






eL 1 
F 


15 


24 

38 













eL 1 


18 


37. 


20 











L 
F 


18 
19 


57 
5 










0? 


eP? 


21 
22 


40 
54 
5 


56 











P 
eL 
F 


14 
15 

7 bis 
10 


43 
3 




20 







durch mikroseismische 
Wellen überdeckt 



Pulsationen 



237 



D;i- 
tuni 

7. 
8. 
7. 
8. 



Ch 



10. 
10. 

10. 

10. 

11. 



16. 
17. 

17. 



18. 
20. 
21. 



Illd 
Ov 

Ov 
Ov 

IIv 

IIv 

Ov 
Ov 



Or 



IIu 



Ph 



M 
M 

iP 
iM 

P 

S 
Mn 
Me 

F 

P 
F 

P 
F 



P 
M 

F 

P 
M 

F 

P 

F 

P 
L 
F 



P 

Si 
L 
F 



P 
S 
L 
M 

F 



Zeit 



7 bis 

21 

7-13 

5—19 

9 
10 

11 



11 

14 

1-13 
5 

5 

6 
6 

11 



20 Ms 

20 

22 



7-15 
23 

1 



59 






4 

10 

11 

39 
41-7 



37 
38 
47 

55 
56 
3 

9 
10 

53 
54 
59 



29 
32 



49 
56 
8 
12 
30 



39 
10 

10 
23 
33 

42 



1-2 
26 

58 



36 
12 



29 
11 
24 

34 
36 

57 
49 



0/ 

5 



30 
18 
19 
40 



24 
20 



Ae 



60 



5 

40 
105 



An 



26 



10 
40 
100 



B e m r k u n {T 



Pulsationen 



Epizentrum nördlich 

von Petrinja 

(Kroatien), 185 Km. 
Zeiger abgeworfen 

in Kroatien gefühlt 
(Herd wie oben) 



Herd wie oben 

Herd wie oben 

Pulsationen 
Herd wie oben 

Herd wie oben 

Herd wie oben 
Herd wie oben 

Pulsationen 



I durch mikroseis- 
\ mische Wellen ver- 
I deckt 

Pulsationen 



gefühlt in Bellpat 
(Belutschistan), 
5000 Km. 



238 



























Da 
tum 


Ch 'i 

ll 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 




h in i 


s 1 




22. 


Ov 


P 
M 
P 


6 


36 
87 
39 


40 
2 








gefühlt in Kroatien 
185 Km. 




23. 






5—11 






7 






Pulsationen 




23. 


Ov 


P 

F 


4 


1 
3 


42 
11 












23. 


Ov 


P 

F 


21 


30 
34-5 


19 












24. 


Ov 


P 

F 


11 


52 
54 


41 












25. 






6 bis 












Palsationen 




27. 






22 
















26. 




M 


6—12 
















25. 


Ov 


eP 
F 


22 


47 
49 


8 












26. 





eL? 
M 
P 


6 


23 
29 
30 














28. 


lu 


e 
F 


4 
5 


16 
36-2 
41-2 

20 


6 


20 


10 


6 






29. 





eL 
F 


7 


29 
55 




40 










29. 


Ir 


P 


16 


7 
9 


24 

11 








gefühlt in Kon- 
stantinopel, 1300 Km. 








M 




10 


17 


10 


13 


12 










F 




45 














29. 


Ir 


P 
L 
M 
P 


17 
18 


39 
43 
45 
2t) 


53 


9 
10 


10 
13 


9 
15 


Herd wie oben 




30. 


Ou 


P 
S 
eL 
F 


10 

i 11 
12 


36 
48 
16 


21 

45 








NS Componente sehr 

schwach 
getühlt im westlichen 

Neu-liuinea, 

aut Arabon nnd den 


















Timorlaolet-Inseln, 












! ,_ 










12.500 Km. 




31. 


lu 


P? 

S 


10 


1 37 

; 47 


i 12 

13 
















L 


11 


10 




38 


100 


1(0 










F 


12 


35 


' 











239 

























Da- 
tum 


Ch 


Ph 




Zeit 




T 


Ae 


An 


Bemcrlcung 


















h 1 


m j_ 


s 






















November 


• 








1. 


Tu 


P 

S 
L 
P 


6 

7 


28 
35 
49 
30 


29 
43 












1. 


0? 


eP? 
L 
F 


9 


21 
45 


4 








Papierwechsel 




3. 





e 
F 


6 


11 
17 














3. 


Ov 


P 

F 


7 


57 
58 


14 

? 












3. 







F 


7 
8 


56 
10 














3. 


0? 


eL 
F 


17 


39 
45 














5. 






7-20 






12-20 






starke Unruhe 
M O'-ll™ bis D'-IS™, 
lijhS" bis IS'-T", 
löh 2'" bis 15*" S" 




8. 


lu 


eL 
F 


21 


23 
54 




24 


10 




gefühlt in Valparaiso 
und Mendoza (Argen- 


















tinien), 11.000 Km. 




9. 






11 bis 












Pulsationen 




10. 






19 












M 14''— 19'' am 9. 
M 10''— 12'' am 10. 




10. 


IIu 


P 


6 


25 


32 


4 


9 


5 


gefühlt in Südjapan, 








Se 




36 


14 


20 


50 




9000 Km. 








Sn 




36 


33 


16 




30 










Si 




42 


13 


20 


35 


28 










L 




59 




24 


6U 


60 










M 


7 


2 




20 


70 












F 


8 


20 














12. 


Ou 


P? 

S 
eL 

F 


4 
5 


31 
38 
2 

25 


46 
1 


24 










12. 






9 bis 






7 






Pnlsationen 




1:1 


) 




15 
















12. 





eL 
F 


19-8 






20 






durch mikroseismische 
Wellen überdeckt 




18. 






7 bis 












Pulsationeu 




19. 






21 















240 



Da- 
tum 



20. 



25. 
27. 



28. 
30. 



Ch 



Ou 



lu 



Ph 



e 

eL 
M 
F 

P 
S 
L 
M 
F 

L? 
F 

eL 



13 



14 



23 



4 
5 

3 bis 
24 



Zeit 



32-0 
422 
43-5 



48 
58 
19 
28 
15 

28 
3-2 






13 
30 



Ae 



20 
17 



18 



10 



An 



Bemerkung 













Dezembei 


. 




1. 






Obis 












7. 






9 












3. 





eL 
F 


4 


16 
30? 




18 






8. 





eL 

F 


10 
11 


21 
20 




20 






9. 


lu 


eP 

eS 


15 
16 


55 

7 


39 
34 












eL 




37 


7 


30 


25 


25 






F 


18 


20 










9. 


Ou 


eP 

S 
L 
F 


22 

23 


4 
15 
46 
20 


52 
44 








9. 


IIu 


P 

i 
Pi 


23 


46 
47 

49 


28 
48 

51 


12 










S 




56 


17 


12 


4 








PS 




57 


5 


12 


6 




10. 




Si 
L 





2 
13 


57 


18 


13 








Ml 




19 




40 


100 


100 






Mo 




24 




22 


50 


40 






F 


1 


30 











Pulsationen 



Pulsationen 

M eh— lOt* am 1. 



in mikroseismischen 
Wellen gelegen 



gefühlt auf Ceram, 
Saparoea u. Ambon, 
12 V UO Km. 



gefühP im Marianen- | 
Archipel, ll 500 Km 



241 



Da- 
tum 



10. 
13. 

13. 



19. 
28. 

22. 



23. 
23. 
24. 

28. 



29. 
31. 

30. 



Ch 



Ph 



Zoit 



Ae 



An 



IIv 



lu 

Or 

Ou' 

Iv 





iP 
Ml 

F 



P 
eL 
F 

e 
F 

eL 

P 
M 
F 

eL 
F 



eL 
F 



•Ibis 
18 



17 bis 



13 
14 



18 
19 

23 



12 



7 bis 
20 

18 



22 
22 
23 
32 



8 

20-5 

55 

56 
4 

23 

45 

14 

15 
18 

17-5 

28 



10 
38 
51 



30 
50 



18 



22 



37 
25 



10 



30 



30 
34 



Bemerkung 



Pulsationen 



gefühlt in Kroatien, 
185 Km. 



Pulsationen 



gefühlt auf Kreta, 
1500 Km. 



gefühlt in Kroatien, 
185 Km. 



Pulsationen 



in lokalen Störungen 
gelegen 



16 



Vierter Bericht 
über seismische Registrierungen in Graz 

im Jahre 1910. 

Von 

Dr. N. Stück er. 

(Aus dem pliysikalischcn Institute der Universität Graz.) 



Dieser Bericht umfaßt die vom 1. Jänner bis 31. De- 
zember 1910 vom Wiechert'schen 1000 Z/^- Pendel in Graz 
registrierten Erdbeben; man zählt im ganzen 23^ Beben, 
welche sich auf die einzelnen Monate folgendermaßen verteilen: 





J. 


F. 


M. 


A. 


M. 


J. 


J. 


A. 


S. 


0. 


N. 


D. 





10 


10 


7 


9 


16 


18 


18 


14 


14 


12 


8 


17 


1 


3 


5 


i 


3 


12 


7 


4 


9 


4 


2 


5 


2 


II 


1 


1 


1 


1 





2 








2 





2 


3 


III 


2 











1 


3 

















1 



16 16 12 13 29 30 22 23 20 14 15 23 

Als Grundlage dieser Zusammenstellung dienten bis Mitte 
August die Wochenberichte der Erdbebenstation Graz; hiebe! 
wurden alle Zahlen nochmals mit den Seisraograramen. sowie 
mit den Berichten von Hamburg, Laibach, Straßburg i. E. und 
Wien verglichen und etwa ül)ersehene Beben aufgenommen. 

Eichungen des Seisraometers im Jahre 1910. 



Tag 


Monat 




To 


2r 


' 


a 


J=af 


L 


V=^ 
L 


16. 


IV. 


BW 


10-2 


1-0 


5-1 


15-2 


4350 


26 


175 






NS 


100 


1-7 


4-2 


148 


4230 


25 


170 


12. 


X. 


EW 


10-4 


0-8 


5-7 


16-6 


4750 


28.1 


170 






NS 


10-1 


11 


3-6 


16-4 


4690 


26.4 


180 


6. 


XII. 


EW 


10-1 


0-8 


5-7 


16-6 


4750 


28.1 


170 






NS 


9-5 


l-l 


3-G 


16-4 


4()90 


26.4 


180 



243 



Uhrffanff des Pendels Neher im Jahre 1010. 



Datum 



Zeit 



Stand 



31. Dezember 1909 \ 21^ 2-2ni - 1448 

6. Jänner 1910 18h 27m -IS'Js 

17. Jänner Kjh 41" 1 -12-2s 

16. Februar ; 19^ 40ni I - 7-5s 

25. Fi-bruar 17h 6m - q-qs 



Gang 



+0-07 
+0-15 
+0-16 
+0-10 
+ 012 



Berichtigung und Ergänzung. 

Auf S. 243 am 5. Dezember lies: — Im 27-5s statt 1'" 27-5s; 
14. Dezember lies : — Im 29-8s statt im 29-3s . 

Auf S. 259 am 1. September lies: Oh 57m 21« statt Ih .'^7m 21«; 

lies: Ih '7111 5is statt 2h 57m 51s. 

Bei diesem Beben soll es unter „Bemerkung" heißen : Gefühlt auf Formosa. 
9000 Km. 

Am 1. September um 14h 33m 34s soll es unter „Bemerkung" heißen : "Wieder- 
holnng des vorigen Bebens. 

Am 6. September soll es unter „Bemerkung" heißen: Gefühlt in Andalgala 
(Argentinien), 11.500 Km. 

Auf Seite 261 am 24. September um Uh ]]7m soll es unter „Bemerkung- 
heißen: Gefühlt in Mendoza und San .Juan (Argentinien), 12.000 Km. 

An demselben Tage um 16h 14111 soll es unter „Bemerkung" heißen: Wieder- 
holung des vorhergehenden Bebens. 



M 



Obis 
14 
15 



57 



31 



PnlsatinneTi, sehrstark 
am 3. und 4. auf der 
NS-Conipoiientt! 



16" 



Vierter Bericht 
über seismische Registrierungen in Graz 

im Jahre 1910. 




•243 



Ulirgaiig des Pendels Neher im Jahre 1910. 




31. 

6. 
17. 
16. 
25. 

9. 
21. 
29. 



Dezember 1909 
Jänner 1910 . 
tliiniier . . . . 
Februar . . . 
Ft'bruar . . . 
März . . . . 
März 



11. 
20. 
28. 

7. 
15. 
26. 
14. 
21. 
27. 

5. 
14. 
21. 
27. 

2. 

8. 
17. 

.3. 
15. 
19. 
30. 
10, 
15. 

8. 
18. 
20. 
24. 

5, 
14. 
31. 



April 
Mai . . . 
Mai . . . 
Mai . . . 
Juni . . . 
Juni . . . 
Juni . . . 
Juli . . . 
Juli . . . 
Juli . . . 
Juli . . . 
August . . 
Aujiust . . 
August . . 
September 
September 
September 
September 
Olctoiier 
Ol£tot)er 
November 
N'-vember . 
November . 
November 
Dezember , 
Dezember . 
Dezember . 



21h 22f» 
18h 27m 
16h 4"i 
19h 40m 
17h 6"! 
18h 15m 
19 ii 22"! 

März j 20h um 

April i 20h 23"! 

April 21h 8m 

April 1 21h lOm 

18h 42m 
20h 53m 

? 
23h 50m 
28h 3m 
oiih 22™ 
20h 42m 
2lh 34m 
21h 46m 
21h 35m 
20h 8m 
20h 52m 
2()h 5 7m 
1 9h 45m 
21h 34m 
21h 14m 
21h 2m 
1 9h 5« m 
19h 35m 
19h 14m 
18h im 
17h 20m 
16h 54.1 
21h 7m 
1 h 20m 
19h 4Hm 
18h 2,m 



- 14-4S 
-139s 
—122s 

- 7-5S 

- 6-6S 

- 5-ls 

- 2-9S 

- 1-5S 

- 1-2S 

- 0-9S 

- 2-ls 

- 0-6S 

- 0-ls 

- 1-8S 

- 6ls 
-16-6S 
-21 -48 
-256s 
-27 6s 
-31-7S 
-39-9S 
—42-58 
-47-2S 
-51-8S 
-56-7S 

-Im 0-6S 
-Im 5-ls 
-im 6-9S 
-Im 12 9s 
-lm2()-2s 
-Im 21-78 
-l'T 25.58 
-Im 24*98 
-Im 26-78 
-1'" 26-78 
im 27-58 
im 29-38 
-im 31-68 



Jänner. 



+0-07 
+0-15 
+0-16 
+0-10 
+0-12 
+0-18 
+0-18 
+0-05 
+0-05 
-0-13 
+0-19 
+0-06 
-0-21 
-0-39 
-0-68 
-0-H9 
-0-70 
-0-25 
-0-79 
-0-74 
-0-48 
-0-78 
-0 68 
-0-60 
-0-23 
-0-37,, 
-0-45 
-0 55 
-0 73 
-0-30 
-0-20 
-0-1 6 
-0-26 
0-0 
-0-07 
-020 
-015 



Da- 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


B e m e r li u n g 




h 1 ra 1 s 


1 
5 
4. 




M 


Obis 
14 
15 


57 


31 


7 


2 




Pnlsationen, sehrstark 
am 3 und 4. auf der 
N8-Componeiite 



16* 



244 



Da- 
tum 


Ch 


: Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 




h 


ra 


s 




1. 


lu 


P 

s 

PS 
L 
M, 

F 


11 

12 
13 


14 
24 
25 
451 
52-0 
4-9 
45 


28 
56 
46 


16 
26 
22 
22 

18 


16 
13 
16 
35 
23 








7. 






6 bis 
13 












Palsationen 




8. 






6 bis 
13 












Pulsationen 




8. 


Ov 


eL 
F 


11 


i'o 




26 


10 




nur auf der E W-Compo- 
nente bemerkbar 

gefühlt in Valparaiso 
(Cbilei 

gefühlt in Schantung 
(China), 8000 Km. 




8. 





eL 
Li 


15 


27-4 
83-7 




30 
14 


30 

8 


6 








F 


16 
















9. 






17 












Pulsationen 




10. 




Ml 


5 


56 




7 


2 








12. 




M, 


10 


3-5 




7 




3 






15. 




f" 


15 
















14. 





eL 
F 


9 
10 


58 
1 




30 










17. 

20. 






Obis 
20 












Palsationen, 
M 3"— IS"- am 17. und 
S»"— 17'' am 19. 




20. 





eL 

F 


18 


20 
30 














22. 






8 bis 
19 






3 






kleine Wellen 




22. 


Illr 


P 
i 
i 


8 


54 
54 
54 


2 
8 
32 


7 
7 


4 
5 


5 
9 


Island, Epizentrum: 
ip=67-9(' n., X=171<> 
w. (2^55 Km.) 








i 




50 


30 


7 


4 


8 










i 




57 


50 


8 


7 












iS 




58 


48 


12 


23 


27 










i 




59 


49 


18 


70 


80 










i 


9 





58 


28 


200 


340 










i 




1 


35 


28 


250 


500 










L 




2 


49 


20 


220 


340 










Ml 




3 


41 


20 


250 


500 










Mo 




5 


7 


16 


240 


330 










Ma 




6 


59 


15 


210 












M, 




7 


18 


15 




330 










^1.5 




7 


53 


12 


170 












< 




8 


33 


13 


200 


140 










C 




59 


















F 


10 


45 















245 



Da- 
tum 



Ch 



Ph 



Zeit 



Ae 



An 



Bemerkung 



23. 
23. 
28. 



24. 
26. 

28. 



28. 

28. 

29. 
29. 

29. 

29. 

80. 



Ov 

lu 



0? 

Ov 

lllv 

IIv 

Ov 
Ou 

lu 



P 

P 

eL 
F 

P 

S 

PS 

S3 
L 
F 



eP? 
L 
F 

eP 
F 

iP 
Me 
Mn- 

F 

iP 
M 
F 

P 

F 

P 
eL 
F 



eL 

Ml 

F" 



12 



19 



21 

15 bis 

7 

18 



20 

23 






.^2 
55 

18 

28 



9 

10 
18 
20 
2ß 
45 



6 
12 
25 

2 
4 

58 
58 
58 
12 

12 
13 
25 


2 

12 

3 


6 

86 
10 
30 
15 



35 



46 
57 
28 
28 
18 
30 



28 



15 
48 
56 



32 
5 



13 



21 



10 



24 



30 



40 
20 

18 



20 



100 



55 



10 



2 
3 

20 



85 



23 



Februar. 



gefühlt in Ligurien, 
550 Km. 



gefühlt in Paramaribo 
(Niedi'rl. Guayana), 
8000 Km. 



Unruhe 



gefühlt im Kulpatal 
bei Agram, 185 Km 



gefühlt in Bosnien 
(500 Km.) 



Herd wie oben 



2. 


0? 



L 
F 


11 

12 


35 

411 

6 




18 







246 



~ 


1 'a- 








Zeit 














tura 


Ch 


Ph 








T 


Ae 


An 


Bemerkung 


















h 


ra 


s 












3. 





(L 


18 


30 
42 










tagsüber Unruhe 




4, 


lu 


P 

l 

F 


14 
15 


20 

7 
19 


3 


40 
24 


20 
20 


23 


vom folgenden Beben 
überlagert 




4. 


Ou 


P 

eS? 
L 
F 


15 
16 



14-4 
46 
45 


13 


40 






Beben vom selben 
Herde 




4. 


Ou 


Pn 
Pe 
Li 
L, 

F 


17 . 

i 

18 

1 


56 
56 
44 

58 


39 
43 


40 
24 


8 


9 


Beben vom selben 
Herde 

vom folgenden Beben 
überlagert 




4. 


Ou 


P 

Li? 
L, 


18 
19 


52 
43 


41 


40? 






BebenvomselbenHerde 
L2 des vorigen Bebens 










52 




24 






von Wellen längerer 
















Schwingungsdauer 








F 


20 


50 










überlagert 




5. 


Ov 


P 
F 


15 


54 

56 


19 
40 








gefühlt in Südsteier- 
mark, 90 Km. 




7. 


Ov 


P 


G 


39 


26 








gefühlt am Semmering, 








M 




39 


87 


0-5 


6 


3 


80 Km. 








F 




40-8 














7. 






17 bis 












unregelmäßige Wellen, 




21. 






23 












ab l.'}. 7» - Wellen 




9. 


Ov 


P 
F 


4 


46 
48-5 


11 












10. 


I? 


eL 
M 
F 


8 
9 


49 
50 



80 


16 


8 








12. 


lu 


P 
Pi 


18 


22 
25 


5±2 
33±-2 








1 Fehlen der Minuten- 
j" marken 








iö 




31 


55 


8 


8 


8 


gefühlt in Japan, 








L 




55 




20 




15 


9000 Km. 








M 




59 




17 


18 


16 










F 


19 


40 














13. 


I? 


eL 
F 


17 


22 

35 




20 


10 


10 





247 



Da- 
tum 



Ch 



Ph 



Zeit, 



Ae 



An 



B e ni e r k u n s 



18. 
23. 

27. 

28. 
28. 



Ilr 



Ir 



0? 



P 

S 
M 
F 

P 
L 
M 
F 

eL 
P 



e 

eL 
F 



15 

8—24 
21 
22 



12 
14 
16 
55 

54 

56 
56 
10 

12 
40 



37 
46 
15 



13 
43 
19 



58? 
4 
38 



4 
21 



20 



März. 



10 



6 
13 



gefühlt in Canea (Kreta), 
15Ü0 Km. 



Papierweclisel 
gefühlt in Bulgarien, 

7U0-900 Km. 



jefühlt in Kinkwazan 
(Japan), 90ü0 Km 



Pulsationen verschie- 
dener Wellenlänge 



1. 






Obis 












2. 






17 












6. 
13. 






e 
F 

eL 
F 


20 

10 
15 


4 
16 

40 










18. 


Ov 


P 


20 


22 


36 












M 




24 


26 


8 




3 






F 




29 










19. 


Ou 


eL 
F 




1 


50 
25 




30 






22. 


Iv 


P 


2 


7 


59=tl 












Mk 




10 


32 


9 


4 








Mn 




11 


4 


7 




3 






F 




24 










24. 


Iv 


P 

Mß 

Mn 

F 


14 


37 

37 

37 

41-5 


16 
30 
32 




13 


14 



Pulsationen 



gefühlt in der Türkei, 
900 Km. 



gefühlt in Murau und 
Metnitz (Obersteier- 
mark), 90 Km. 



248 



Da 
tum 



25. 



Ch Ph 



28. 



28. 



28. 



30. 



31. 



31. 



lu 


P 

s 


15 




Li 


16 




F 


17 


Ov 


P 
F 


7 


0? 


e 

F 


13 





e 


13 




F 


14 


Uu 


P 

S 


17 




fc 


18 




F 


20 

' 16 bis 
1 24 



lu 



p 

S 

L3 

F 



18 



19 



20 



Zeit 



42 
52 
11 
14 
195 
24 
10 

54 

57 

16 
32 

59 
30 

15 

31-0 

59-5 

12 

10 



46 
54 
6-5 
10-5 
17-3 
15 



52 
4 



83 



14 



32 



30 



9 

48 



45 
28 
24 
20 



50 
22 



18 
60 
36 
22 



April. 



Ae 



10 



50 
40 



10 

35 
25 



An 



40 



11 
25 



Bemerkung 



nur auf der NS- 
Componente 



Pulsationen 






eL 
F 


16 


39 
55 




20 









e 
F 


12 


29 
31 


9 




1 







eL 
F 


19 
20 


55 
20 










Oa 


P 


16 


54 


3 










eL 


17 


51 




30 








F 


18 


25 










Ov 


P 

F 


14 


18 
18 


9±1 
40 









wahrscheinlich L eines 
Nahbebens (nur auf 
der NS Componente 
bemerkbar) 



nur auf EW bemerkbar 
gefühlt in Murau, 
90 Km. 



249 



Da- 
tum 



10. 
11. 

12. 

16. 

17. 

20. 
21. 
27. 

28. 



Ch 



Ov 



Ir 



IIu 



Ou 



Ou 



lu 



lu 



Ov 



Ph 



eP 

F 

eP 
L 
M 

P 

iP 

Pi 
iS 
L 
F 

eP 

S? 

eL? 

F 

eP 
L 
F 

P 

eL? 

F 

eP 
eS 
eL 

M 

F 

P 

F 



1 
2 

12 
13 

14 



22 
23 




Zelt 



o 

8-5 

35-6 
39 
39 

5 

34 
37 
44 
3-5 
40 

49-3 
0-6 
26 
10 

5 

37 
30 

41 
1 

10 I 

37-2 I 
47-5 ! 

11 

24 



15? 



19 
43 



21 
34 
26 



46 



13 
13 



2±2 
30 



7 
7 

10 
36 



20 



Ae 



Mai. 



10 

8 

48 

190 



10 



An 



23 
190 



Bemerkung 



einige längere Wellen 



gefühlt in St. Lamp- 
recht (Obersteier- 
mark), 80 Km. 



lu 


P 

S? 
L 


18 
19 


50 
6-3 
39 


18 


30 








M 




49 




24 


15 


20 




F 


22 













Ir 


P 


21 


24 


8 










M 




27 


16 


7 


2 






F 




40 










Ou 


e? 
eL 
F 




1 
2 


40-6 
6 












gefühlt in Costarica, 
9700 Km. 



250 



























Da 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 




h 


TU ! 


s 




6. 





e 
F 


12 


45 
46 














9. 





eL 
F 


10 


41 
54 




16 










9. 





eL 
F 


16 


41 
42 




16 






einige Wellen 




10. 


Ou 


eP? 
e 
F 


9 
10 


54 
22 
35 














10. 


lu 


eP? 
eL 


14 


18-7 
43 


















M 




49 


40 


15 


6 


5 










F 


15 


10 














10. 


lu 


P 

S 

eL 
F 


18 
20 


13 
22 
43 
15 


12 
32 


20 




10 






11. 





eL 
F 


8 


3 

24 














11. 


Ov 


P 

F 


15 
16 


58 
3 


27 








gefühlt auf Haiti, 
8U00 Km. 




11. 


Iv 


P 

Ml 
Mo 

F^ 


20 


18 

18 

18 

2-2'5 


20 
28 
33 




28 
25 


20 


gefühlt im Semmering- 
gebiet und in Wien, 
70—150 Km. 




12. 





eL 
M 
F 


4 


9-5 
15-6 
25 




14 


3 








13. 


lu 


eP 

S 


8 


9 
20 


53 
2 








gefühlt in Costarica, 
9700 Km. 








PS 




20 


38 


10 


2 


8 










L 




45 


















M 




57 




16 


18 


18 










F 


10 


i 15 














15. 





eL 

F 


4 


46 

52 














15. 


Ou 


eP? 
S 

eL 
F 


16 
17 


23 
33 

57 
20 


43 
0±2 











251 





Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae I 


An 


Bemerkung 




h 


m { s 1 




16. 


Ov 


P 

F 


9 


50 i 

51 1 


5 








sehr schwach 

gefühlt in der Herzego- 








1 










wina, 500 Km. 




18. 


lu 


P 

S 
L 
F 


9 

10 


10 

17 

30-5 

5 


4 
31±1 


20 


10 


10 






20. 


lu 


eP 

S 
h 
F 


12 
13 


27 1 
33 
47-0 
25 1 


16 

58±1 


30 










21. 


Ir 


P 

S 


7 


49 
52 I 


13 
22 
















L 




54 ; 


35 


12 


3 


4 










F 


8 


15 , 














22. 


IIIu 


iP 

S 


6 


36 
46 


18 

27 








gefühlt in Japan, 
9000 Km. 








Si 




52 


33 


32 


60 


85 










S.2 




56 


18 


20 


20 


20 










L 


7 


4 


















Me 




10 




20 


60 












Mx 




18 




17 




50 










F 


9 


15 














23. 


lu 


P 
S 
L 
F 


19 

20 


8 

18-6 

37 

5 


38 


20 










26. 


Ov 


P 
F 


6 


13 
15-5 


32 








gefühlt im Schweizer 
Jura, 600 Km., sehr 
schwach 




26. 





e 
F 


8 


26-5 
40 














27. 


Iv 


eP? 


12 


4 


18 
















L 




5 


46 


20 


10 


10 










P 


12 


20 














28. 


Ou 


eP 

S 

L 
F 


6 
7 


31 
40 
47 
57-5 
15 


39 
16 
46 












29. 





e 
F 





! 14 
i 25 










schwach 



Da- 
tum 



Ch 



Ph 



Z eit 



Ae 



An 



Bemerkung 



30. 
31. 



lu 



eL 
F 

P 
i 
S 

PS 
L 

Mg 

F 



12 
13 



53 
10 

8 
12 
19 
21 
37 
44-2 
47*5 



44 
31 
23 
13 



Pi? 



16 
20 

28 
20 



12 
11 



Juni. 



1. 


lu 


p 

s 


1. 


Ir 


p 

L 
F 


1. 


Ou 


P 

S 
F 


2. 





e 
F 


3. 


Or 


P 
eS? 
eL 

F 


3. 





eL 


4. 




F 


6. 

1 


Ou 


eS? 
eL 
F 


i 7. 

j 


llr 


eP 
Sn 
Se 
Mb 
Mn 
F 



18 



16 
17 



23 





15 
25 
U 
16 
36 
15 

7 

11-6 

17 



34 
I 44 
19 I 50 



52 
20 

30 
33 
34 
45 

56 

7 



12 j 29 
I 51 

13 i 25 

2 5 

, 6 
6 



8 
40 











3±2 










22 


22 


22 




24 


28 


35 




18 


6 




49 








39 








13 








25 

















58 






• 


32 








51 








54 








37 


9 


55 




22 


10 




120 



dieses Beben fällt mit 
de '1 vorigen zu- 
sammen 



heftiges Beben in der 
Campania und Basi- 
licata ünteritalien), 
600 — 700 Km. 



253 



Da- 


eil 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 


' 


tum 






h 


ra 


s 












9. 


Ou 


P 

S 

t 

F 


12 

13 


1 

11 

18 

34-2 

39-.. 

15 


8 

48±1 

1 


20 


8 


6 


gefühlt in Japan, 
9000 Km.? 




12. 


Or 


P 

S 
L 
F 


20 
21 


40 
44 
45 
10 


22 
24 

28 












13. 

1 





eL 
F 


2 


15 
22 














1 
14. 


lu 


P i 

eL 
Me 
F 


19 

20 
21 


48 
52 
56 

5 
7-6 




52 
41 
27 


30 
20 


20 








16. 


Ov 


P 
M 

F 


3 


13 
13 
14 


1 

18 
52 




3 


3 


gefühlt in Rohitsch nnd 
Drachenburg (Steier- 
mark), 90 Km. 




16. 


Ir 


iP 
S 
L 
M, 


4 


20 
23 
25 
26 


22 
42 
46 
47 


22 

8 




15 


gefühlt in Südspan'en 
und Algier, 1800 Km. 








M.; 




2S 


22 


11 


15 


10 










Mg 




29-2 




10 


3 


15 










F 


5 


10 














16. 


Hin 


p 

i 


6 


56 


44 


8 


7 


9 


vor &< 54" 
(Papier ivechsel) 








i 


7 





43 


10 


9 












i 




2 


40 


10 


9 












iS 




4-3 




12 


12 


12 










Si 




12 


22 


18 


85 


55 










i 




17 


53 


18 


47 


47 


Sj? 








i 




22 


52 


30 


150 




^3? 








L. 




31-0 


















M 




39 


10 


30 


230 


210 










L, 


8 


4 


25 


18 


31 


16 










C 




8 


















F 


10 


40 














16. 


Ir 


eP 
S 
L 


16 


30 
34 
37 


12 
53 
33 








gefühlt in Südspanien 
und Algier, 1800 Km. 








M 




39 


22 


9 


2 


2 










F 


17 


















254 



























Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


B 111 e r k 11 n g 




h 


ra 1 


s 1 




17. 


Ou 


P 

S 

L - 
M 
F 


5 
6 

7 


40 
50 
130 

20-7 



32 
13±1 








gefühlt auf Formosa 
und den Peskadores- 
Inseln, 0000 Km. 




17. 


Ou 


P 

S 
L 
M 
F 


17 

18 


2 

12 

33-7 

48-2 



6 

7 


6 

28 
18 




3 






23. 





eL 
F 


10 


45 
55 














23. 


0? 


e 
F 


19 


12 
20 


38 








P eines Fernbebens? 




24. 


Illr 


P 

S 
L 


13 


30 
83 
34 


20 
4 


26 


10 


10 


zerstörendes Beben in 
Algier, 1800 Km. 








Ml 




35 


46 


16 


100 


100 










M., 




39 


34 


10 


40 












Ml 




40 


4 


10 




25 










F 


15 


10 














25. 


nir 


P 

iS 


19 


24 
27 


19 

29 








heftigesBeben iuKlein- 
asien, 1700 Km. 








Ml 




29 


22 


22 


95 


120 










M. 




31 


41 


10 




40 










Mo 




33 


45 


10 


45 












F 


20 


20 














26. 





e 
F 


13 

15 


14 
















26. 





e 
F 


IG 
17 


29 
30 














28. 





e 


12 


52 










P eines Fernbebens? 




29. 


lu 


P 
L 
M 
F 


8 
9 

10 


42 
9-1 
151 
- 


25 


18 
12 


3 


3 






29. 


IIu 


eP 
L 
M, 


11 


6 
3t 1-3 
36-6 


1 


20 
32 


10 

30 


10 
30 










M, 


12 


22 




20 


50 


20 










F 


14 







■ 









255 



Da 
tum 



Ch 



Ph 



Zeit 



Ae 



An 



Bemerkung 



29. Ov 



29. 



30. 



10. 
12. 

12. 



la 



Ou 





Ou 

Ou 
lu 

Ou 


0? 

Ou 



r 

F 

p- 

s 

L., 
F 

e 
L 
M 
F 



e 
F 

P 

eL 
M 
F 

S 
L 
F 

P 

S 

eL 
M 
F 

eP? 
eL 
F 

eL 
F 

P 

S? 
F 

eP 
Pi 

Li 
L„ 
F 



18 

14 
15 
17 
3 
4 



19 



9 

10 

4 

5 

15 
IH 

7 
!» 

21 

22 

24 



54 

58 

30 
48 
0-() 
54 


17 
47 
1 
20 



44 
20 

43 
17 

25-5 
32 

58 
11 
10 



43 

11-1 

22 

10 

16- 1 

5«-5 

35 

48 
20 



50 


2.^-5 
29 
20 

r>3 





13 



11 
55 



40 



20 



Juli. 



49 



48 



17 



57 



23 



20 



20 



12 



L? 



in Japan srefühlt, 
90^.0 Km. 



in lokaler Störung 
gelegen 



20 



0-2 



71, 4oni_45m Papier- 
wechsel 



2Ö6 



Da- 








Zeit 












" 


tum 


Ch 


Ph 








T 


Ae 


AN 


Bemerkung 


















h 


m 


s 












13. 


Iv 


P 

S? 


8 


33 
33 


12 
45 








gefühlt in Tirol, 
Bayern, Salzburg u. 
















Oberösterreich, 








L 




33 


58 








200 Km. 








Mn 




34 


4 






20 










Me 




34 


9 




16 












F 




38-5 














14. 


Ov 


P 
F 


20 
21 


59 



26 








sehr schwach 




15. 


Ou 


eP 
eL 
F 


4 
5 
6 


37-8 
















15. 


Ou 


eP 
eL 
F 


12 
13 
14 


22 

20 
10 


25 












17. 





eL 
F 


10 
11 


47 















18. 


Ov 


P 
i 

S 
F 


19 
20 


23 
25 
32 
10 


22 

25±2 

14 












20. 


Ou 


e 

eL 
F 


4 
5 


1 

27 
1 


37 












21. 


Or 


P 
L 
F 


2 


22 

24-9 

30 


21±1 












21. 





eL 
M 
F 


8 


7 
17-3 
35 




16 
16 










21. 





eL 
F 


22 
23 


27 
20 














24. 


0? 


e 

eL 
F 


15 
16 

18 


39-5 
45 
30 














27. 





e 
F 


14 
15 


52 











gefühlt in Ali-Hissar 
(Lydien) i\. Smyrna, 
1400 Km. 





257 



Da- 
tum 



Ch 



Ph 



Zeit 



Ae 



An 



Bemerkung 



29. 



31. 



10. 



11. 



12. 



la 



Ov 



P 
L 
M 
F 

P 

F 



10 
11 

13 

20 



40 

26-2 

35-3 

Ü 



34 



39 



20 



10 



August. 



10 



Iv 


P 


10 


42 


15 










S 




43 


43 


5 


20 


10 




L? 




44 


23 


8 


5 


3 




F 


11 


10 













eL 


22 


25 
37 










Ir 


P 
L 


2 


36 
38 


21 

27 










M 




40 


2 


6 


3 


3 




F 




55 













eL 
F 


7 
8 


35 












lu 


P 

S 


1 


44 
54-7 


16 










L 


2 


16 




24 








M 




20 




16 


6 


6 




F 


3 


20 










Ir 


P 


20 


48 


54 










M 




52 


56 


10 


1 


5 




F 


21 


5 













e 
F 


2 


32 
37 


31 








Ou 


P 
eL 
F 


20 
21 


32 
13 
45 


38 








Ou 


P 

S 

eL 
F 


16 

17 


42 

53 

17-3 

50 


57 
19 











e 
F 


9 


16 
23 




12 







jefühlt in Smyrna, 
1400 Km. 



Wiederholung des 
vorigen Bebens ? 



17 



258 



Da- 
tum 



13. 
14. 
14. 

14. 

14. 

15. 



Ch 



Ov 



0? 



17. 



20. 



21. 



lu 



In 



21. 



Ir 



Ph 



P 
M 

F 

e 

eL 
F 



eL 
F 



eP 
S 
L 
M 
F 

e 
F 

P 

P, 

iS 
i 
i 

Li 
M 

F 

P 

S 

L? 
M 
F 



11 
12 
13 
14 

17 



20 
21 
2 

5 
6 

7 



12 



14 



16 



Zeit 



24 

'25 
32 

50 
2 
25 

40 bis 

26 
16 bis 





18 

Ibis 


4 bis 

28 
24 bis 



6 bis 
24 

9 

l.T 
27 
32 



27 
36 

57 



6 
19 
25 
28-7 
36 
43 
20 

14 
17 
19-7 
21 
49 



51 
37 



19 
59 

40 



16 
51 
44 
19 
3 



f6 
45 

28 



16 



12 
14 
16 
30 
30 
18 



13 



Ae 



10 



11 

29 



An 



3-2 
11 



11 



Bemerkung 



StPckenbleiben des 
Schreibstiftes. 

desgl. 



desgl. 
desgl. 
desgl. 
desgl. 



Algier (?), 1800 Km. 



259 



Ch 



Or 



Ov? 



Ov 



Iv 



Ir 



Ph 



e 
F 

eP 
L 
F 

P 

S? 
L 
F 

P 
S 
M 
F 

P 

S 
L 
M 
F 

P 
L 
M 

F 



23 



16 



19 
20 

23 



Zeit 



52 

58 

18 
23 
45 

U 

20-8 

30 

55 

12 
14 
16 
29 

5- 
59 




20 

19 

22-0 

22 

38 



20 



31 

30 



45 
40 

IX 
35 



24 



10 



10 



Ae 



Seplember. 



An 



23 



Bemerkun g 



gefühlt in Calabrien, 
UOO Km. 



lu 


eP 


l 


57 


21 










eS 


2 


7 


51 










PS 




■^ 


43 










L 




27 




3o 


16 


16 




M, 




30 




80 


37 


37 




M, 




3s-;^ 




1« 


12 


18 




F 




50 










lu 


P 

S 
L 


14 
15 


33 
43 
6 


34 

4s 










M 




15 




15 


15 


7 




F 


6 


3o 










Hu 


eP 
e 

eS? 


20 


21 
28 
31 
5'> 


36 












L., 




o< 




30 


32 






M 


21 


4 




2o 


60 


10 




F 


23 













17' 



260 



























i'a- 
tura 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 


















h 1 


m 


s 1 












7. 


lu 


P 

S? 
L 


7 


30 

41-8 

55 


! 
16? 








Papierwechsel 








M 


8 


24-7 




22 


37 


25 










F 


12 

















8. 


Ou 


P 
eL 
F 


3 
4 



30 
5 


38 












8. 


Ou 


eP 

eL 
F 


5 
6 

7 


40 
39 
30 


8 












9. 


IIu 


P 
i 


1 


25 
35 


45 

45 
















i 




36 


1 


12 


6 


18 










Le 




50 


















Ln 




57 




26 




70 










Ml 




53 




30 


80 












M.3 




59 


47 


24 


90 


60 










Mg 


2 


5 




18 


48 












M4 




18-7 




18 




39 










F 


5 

















9. 


Ou 


P 

S? 
eL 
F 


9 

10 
11 


27 

41-7 

36 

30 


19 












9. 


Ov 


P 
eL 
F 


22 


3 
5-1 

11 


37 


6 










10. 


Ou 


P 

e 

t 

f" 


12 
13 

14 


49-5 
6 

84 











in lokaler Störung 
gelegen 




12. 


Ou 


eP 

eS 
eL 
F 


16 
17 


9 

20 
37 
20 


17 
4 


30 


10 








14. 


Ou 


eS 
eL 
F 


14 
15 


22-6 
56 
40 













261 



Da 

tum 



16. 
17. 
21. 
22. 
23. 
24. 

24. 
24. 

24. 
27. 



Ch 



Ou 




lu 


0? 

Ou 
0? 



Ph 



P 

S 

Lo 
F 

eL 
F 



e 
F 

P 

S 

eL 
M 

F 

eL 

F 

eL 
M 
F 

P 

S 
L 
F 

eL 
M 
F 



23 




1 

17 



Zeit 



21 
31 
54 
2 

20 

10 
20 



12 bis 
21 

22 



3 
4 
5 
11 

16 

17 

18 
19 



82 
38 

45 
56 
7 

27 
20 

37 
46 

14 
17 


52 
2 

25 
50 

55 
58 
30 



7 
32 



41 

17 



52dr2 
54 



12 



20 



24 



24 



Oktober. 



Ae 



12 



12 



An 



Bemerkung 



unregelmäßige Wellen 



2. 


0? 


e 

eL 
F 


21 
22 


46 

7 
35 










3. 


Ov 


Pe 
Pn 

F 


11 


5 

5 

7 bis 9 

9-5 


22 

26 


7 







Pnlsationea 



262 



























Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 




h 1 ni 1 


s 1 






4. 


Ir 


eP 

ISe 

i 

L 
M 


28 


17 

24 

26 

32-3 

49-5 


55 
18 
54 


12 
13 
30 
45 


9 

7 

70 








5. 




F 


1 

















7. 





eL 
F 


13 
14 


25 
5 














11. 


Ov 


eP 
S 
F 


11 


53 
54 
59 


23 
27 








gefühlt in Mehadia 
(Ungarn), 580 Km. 




13. 


0? 


eL 
M 
F 


15 
16 


45 
49 
9 




15 


2 








18. 





eP? 
eL 
F 


2 
3 

5 


56 
57 



18 












20. 


Ou 


eP 

S 

PS 
eL 

F 


, 5 
7 


15 
25 
26 
50 



24 
51 
25 


20 










24. 





eL 
F 


15 
16 


55 
30 














26. 





e 
F 


1 


49 
52 














2ß. 


I 


P 
L 

Me 

Mn 

F 


15 
16 


42 
44 

46 
47 
10 


40 
49 
50 
39 


10 
9 


5 


8 






26. 






20 bis 












Palsationen 




27. 






21 
















27. 


0? 


P 
F 


1 


3 

6 


12 












30. 





eL 
F 


9 
10 


4 
15 




20 










81. 





P 


20 


' 59 


23 
















M 


21 


. 2 


20 


8 


1-4 












F 




1 5 


1 






1 





263 



Da- 
tum 



Ch 



Ph 



Zeit 



Ae 



An 



Boraer kung 













Novembei 


•. 




1. 






12-21 












2. 





eL 
M 
F 


14 
15 


40 

48 

y 




20 


6 




6. 






20 bis 












7. 






18 












6. 


lu 


eP 
eS 
Ln 
M 
F 


20 
21 
22 


43 
53 
11-5 
20-0 
40 



10 


30 
16 




13 


9. 


IIa 


P 
iN 


6 


21 
21 


41±1 
49 


1 
4 










iPo 




25 


26 


6 


5 


4 






Sn 




29 


40 


10 




4 






§3 




36 


41 


10 


4 


2 






L 




43 


li) 


22 


11 


9 






M, 


7 


8-7 




40 


120 


60 






M.3 




17-7 




32 


38 








Mg 




55-6 




26 




42 






M4 




587 




20 




48 






F 


10 


20 










10. 


lu 


P 

eS? 
L 


12 


41 
52 
17-9 


36 

50 












M 




89-0 




24 


14 


16 






F 


15 


32 










12. 





eL 
F 


18 


31-7 
45 




10 






14. 


I? 


P 
L 


8 


6-3 














M 




33 


38 


16 


17 








F 


9 


16 










15. 





P? 





29 


54 












eL 




58 


46 


28 


10 








F 


1 


6 










15. 


lu 


P 

S 
L 


14 


39 
4« 
54 


44 
24 
42 












Me 


15 


8-4 




40 


80 








Mn 




14-0 




32 




50 






M 




22 


12 


20 


20 


31 




1 


F 


17 


5 











Pulsationen 



Pulsationen (danern 
bis 20. 11. schwach 
fort) 



Papierwechsel 



nur auf EW bemerk- 
bar 



264 





Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Zeit 


T 


Ae 


An 


Bemerkung 




h 


m 


s 




16. 






4 bis 
14 






4 




1 


kleine Wellen, stark 
auf der NS-Compo- 
nente 




18. 






20 bis 






4 






kleine Wellen 




19. 






3 
















23. 





eL? 
F 


15 
16 


56-9 
5 














24. 





eL 
F 


12 
13 


45-3 
3 














24. 





eL 
F 


16 
17 


30 















25. 





e 
L 
F 


1 
2 


40-9 

49-7 
















25. 





eP? 
eL 
F 


19 
20 


27 
16 
50 


25 












26. 


IIu 


P 


5 





47 
















i 




3 


39 


10 


2 


2 










In 




22 


8 


18 




15 










Li 




45 


15 


48 


150 












^2 




49 


5 


30 


18 












Ml 




52 


45 


24 


48 


80 










mI 


6 





2 


24 


70 












M, 




3 


21 


22 




55 










F 


8 


40 














27. 






8 bis 
19 






4 






kleine Wellen 




27. 






11 
12 


Obis 

48 










Steckenbleiben des 
Schreibstiftes 




29. 


In 


P 

l 

M 
F 


2 
3 
4 


39 
49 
10 
23 
15 


2 

24 
27 
26 

Des 


30 
16 

sembe 


12 

V. 








1. 





eL 
F 


4 
5 


30 














265 





Da- 
tum 


Ch 


Ph 


Züi t 


T 


Ae 


AN 


1 
Bemerk u ii g 




h 


ra 


s 1 




1. 





P 

SV 
L 
M 
F 


10 
17 


1 
8 

35 

500 

50 


5 
52 


24 


8 








3. 





eL 
F 


5 




28 




80 








:5. 


0? 


P 

eL 
F 


8 
10 


16 

45-5 

30 


11 


30 








4. 


Ou 


eP 

S? 


11 


23 
39-1 


18 












1 




Li 


12 


190 


















L., 




45-5 




20 


5 












F 


13 


4t) 














4. 


Or 


P 


14 


7 


22 














In 




11 


54 








s? 






L 




18 
















F 




30 












5. 





e 


16 


49-6 




9 


1 












eL 


17 


12-0 


















F 




52 














7. 






13 bis 












Pulsationen 




8. 






13 
















9. 






3 bis 20 












Pulsationen 




10. 






7 bis 












Pulsatioiien, heftig von 




15. 






17 












14'' am 10 bis 9'' am 


















11. und von 7''— le*" 






















am 12. 




10. 


IIa 


P 


9 


37 


58? 














S 




48 


46 














PS 




49 


32 
















L 


10 


11 


43 
















Ml 




23-5 




40 


120 


HO 










Ma 




37 


5 


24 


65 


100 










M, 




5-2 





18 


43 


37 










C 




59-0 


















F 


11 


30 














13. 


Ov 


P 

S 
L? 

Ml 
M, 

F' 





52 
52 
52 
52 
53 
54 


:33±1 
49 
54 
57 
2 





1-2 


1-2 





266 



Da- 








Zeil 












tum 


Ch 


Ph 








T 


Ae 


An 


Bemerkung 






h 


i ni 


! s 










13. 


IIIu 


P 


11 


46 


57 








gefühlt am Viktoria- 






S 
PS 




54 
55 


43 

16 


15 

10 


10 
6 




See (Zentralalrika), 
COtO Km 






i 




59 


31 


20 


50 


30 








i 


12 


4 


•) 


20 


50 










L 




6 


2"7 


36 


180 










M, 




8 


32 


28 


280 










Mo 




12 


26 


20 




90 








m; 




16 


11 


15 


75 


49 








M4 




16 


41 


15 




49 








M^ 




21 


8 


15 


90 










C 


13 


1 
















P 


15 


5 












14. 


Or 


P 
L 


21 


5 

9-8 











gefühlt in Westschott- 
iand 1700 Km., 

gehen in ein Fern- 
beben über 


14. 


lu 


i 

eL 
F 


21 
22 


27 
39-5 
22 


4 


10 


3 




Möglicherweise zwei 


16. 


Hu 


P? 


14 


58 


iO±]0 








übereinander- 






L 




18-0 


7 


44 


170 




gelagerte Beben 






Ml 




22 


24 


38 


230 










Mg 




38 


55 


40 
32 


250 


135 
53 








M3 




50 


30 


17 












M4 




51 


37 


17 


80 










C 


16 


14 
















F 


18 


10 












16. 


lu 


P? 
L 

S; 

F 


19 
20 


9 
25-5 

47 
52 
40 


58 


30 
18 


18 
10 


46 




17. 





e 
F 


7 


11 
40 












18. 


0? 


e 

eL 
M 
F 


3 
4 


4 

18 
46 
30 




20 


6 






18. 


0? 


eP? 
eL 
F 


5 
6 


30 

41-5 

15 


2 











267 



Da- 
tum 



20. 
22. 



28. 



26. 



27. 



29. 

30. 

29. 



30. 



30. 



Ch 



IIu 



Ou 



Oq 



Or 



Ph 



M 

P 
S 
iL 
iE 
M 
F 

P 
eL 
M 
F 

eL 
P 



eL 
F 

eP 

eE 

S 

Li 
L., 
F 

eP 

S? 
eL 
F 



7 bis 
20 
12 



1 



Zeit 



26 



19 
20 

2 bis 
10 

13 
14 



37 



39 3()±1 

48 i 12 

35 i 

5 I 31 

6 1 49 
50 ! 



26-0 

41-3 

5 



51 
13 



39 

40 



4 

12 
36-0 
47-9 

20 



50 
57 
9 



23 31 

28 ! 58 
35-5 




7 
18 



16 
20 



18 



Ae 



32 



45 



An 



15 



B e 111 e r k ii n g 



Pulsationen, heftig von 

7''— 18'' am 21. 



in mikroseismischen 
Wellen gelegen 



Pulsationen 



Pi? 



Bericht über die Exkursion des o*eolo- 

gischeii Institutes der Universität Graz in 

die Grauwacl^enzone und Ennstaler Trias 

im Juli 1910. 

Von 

cand. phil. A. Kowatsch. 

(Der Redaktion zugegangen am 2. Jänner 1911.) 



Die Exkursion, an der vier Hörer unter Leitung des 
Herrn Privatdozenten Dr. Franz Heritsch teilnahmen, hatte 
ihren Ausgangspunkt in Wald am Schobersattel. Am 25. Juli 
begann von hier aus der Aufstieg auf das Hinkar-Eck. Ein 
schöner Waldweg führt durch das typische Oberkarbouprofil 
der Grauwackenzone, wie es von Herrn Dr. Heritsch auch aus 
der Gegend des Funckes bei Trieben mitgeteilt wurde. ^ Es ist 
die obere Stufe des Oberkarbons, die graphitführende Serie, 
die uns hier in vielfachem Wechsel von Serizitschiefern, 
Chloritoidschiefern, Chloritschiefern, Graphitschiefern u. s. w. 
entgegentritt. In einzelnen Lagen treten Quarzite auf. manchmal 
in bedeutender Mächtigkeit, wie wir unter der Brunnebenalpe 
beobachten konnten. Daß auch diese Quarzite oberkarbonischen 
Alters sind, kann man aus ihrer innigen Verknüpfung mit den 
Schiefern erkennen, die sich auch anderorts, z. B. im Flitzen- 
graben bei Gaishorn zeigt. Sie stellen demnach nur eine Facies 
der rein terrestrischen, oberkarbonischen Ablagerungen dar.^ 



1 Dr. Franz Heritsch, Geologische Studien in der ..Grauwackenzone" 
der nordöstlichen Alpen. I. Die geologischen Verhältnisse der Umgebung von 
Hohentauern (Sitzuugsber. d. Akademie d. AVissenschaften. mathem.-naturw. 
Klasse, Band CXVI. Abt. I, Nov. 19Ü7). 

2 Dr. Franz Heritsch, Grauwackenzone II, Versuch einer strati- 
graphischen Gliederung der „Grauwackenzone" im Paltentale nebst Be- 
merkungen über einige Gesteine (Blaseneckgneis. Serpentine) und über die 
Lagerungsverhältnisse (Sitzungsber. d. Akad. d. Wissensch., mathem.-naturw. 
Klasse, Band CXVIIL Abt. I, Febr. 1909). 



269 



Das Schichtfiilleu des ganzen Schieferkomplexes geht 
nach NE. 

Auffallend sind bei Begehung dieses Profiles die vielen 
Kalkzüge — es sind deren 15 — die übereinander in der 
genannten Schieferserie auftreten und stratigraphisch zusammen- 
gehören mit der liegenden Kalkfalte des Walderschobers, die 
auf dem gegenüberliegenden Talgeliänge deutlicii sichtbar ist. 
An dem vorletzten Kalkzuge, schon über der Brunnebenalpe 
konnten wir starke Faltung und Fältelung beobachten. Von 
hier aus bot sich uns auch ein schöner Ausblick auf den 
Moränenwall, den der aus dem südlichen Kar des Zeiritz- 
karapels kommende eiszeitliche Gletscher auf der Zeiritzalm 
ai)gelagert hat. 

Gleich über der Brunnebenalpe begann der Aufstieg auf 
den Gipfel des Hinkar-Ecks, der aus Quarzporph^'r aufgebaut 
ist (es ist das Gestein, das früher unter dem Namen „Blasen- 
eckgneis" bekannt warj. Ein herrlicher Fernblick auf ein von 
der hellen Morgeusonne beleuchtetes Gebirgspanorama über- 
raschte die Teilnehmer der Exkursion auf dem Gipfel und 
namentlich die mächtigen Kalkmauern der stolzen Triasriesen 
des Ennstales, desLugauer, Hochtor, Ödstein, Reichenstein u. s.w. 
boten ein unbeschreiblich schönes Bild. Hochinteressant für den 
Geologen aber ist hier ein Rundblick in die nähere Umgebung, 
den Zeiritzkampel und die Rote W and. Beide Gipfel bestehen 
in ihrem unteren Teile, wie das Hinkar-Eck, aus Quarzporphyr, 
der sich als eine Platte auf das Oberkarbon legt. Im Hangenden 
dieser Quarzporphyrplatte aber zeigt sich auf dem Zeiritzkampel 
und der Roten Wand ein neues Schichtglied, der erzführende 
Silur-Devon- Kalk. Er bildet den großen Kalkzug Zeiritz- 
kampel— Rote Wand— Leobner Mauer— Ohnhardskogel -Treffner 
Alpe und ist gegen sein Liegendes durch eine augenfällige, 
schön ausgeprägte Überschiebungslinie begrenzt, eine der 
größten der Ostalpen. Man sieht vom Hinkar-Eck aus auf der 
Roten Wand und dem Zeiritzkampel diesen Kalkzug als eine 
riesige Platte, in einer steil stehenden Mauer deutlich aufge- 
schlossen, nach N einschießen. Dasselbe Bild zeigte sich uns 
auf unserem weiteren Marsche über die Rote W^and zum 
Leobner Thörl. In mehrfacher Wiederholung konnten wir auf 



270 



dem Leobner Thörl und der Leobner Mauer die Platte des 
erzführenden Kalkes mit der Überschiebungslinie beobachten ; 
es ist hier besonders auffallend, wie der NK-Abhang durch die 
Schichtfläche des Kalkes gebildet wird. In der steilen Nordwand 
der Roten Wand ist ein Spateisensteinlager schön aufgeschlossen, 
das schon aus der Ferne durch seine Verwitterungsformen, die 
zackigen, rostbraunen Türme auffällt. Unweit des Leobner 
Thörls stießen wir wieder auf Quarzporphyr, der hier — auch 
mit einer deutlichen Überschiebungslinie — auf den erzführenden 
Kalk überschoben ist. 

Über diesem Quarzporphyr nun liegen die Decken der 
nördlichen Kalkalpen, die wir nach einem mehrstündigen 
Marsche auf dem Neuburger Satiel betraten. Der hier anstehende 
Liaskalk ist aber schlecht aufgeschlossen und kann fast nur 
in Blöiken gefunden werden. Ein Teil der Exkursion verfolgte 
das Vorkommen aufwärts am Hange des Pleschkogels, um den 
Kontakt mit den Weifener Schiefern zu suchen, die das Liegende 
bilden. Wegen der mangelnden Aufschlüsse war er jedoch nicht 
zn finden und konnte nur annähernd im Bachbette duich das 
Aufhören der Geiölle festgestellt werden. Herr Dr. Heiitsch 
fand den Werfener Schiefer nahe dem Wege im Bachbette 
unter dem Kalk. Über die Neuburger Alm ging es dann ins 
Johnsbachtal hinab auf dem Wege, der in der Nähe des 
Gehöftes Schaidegger den Bach nach einer großen Serpentine 
übersetzt. Hier trafen wir die roten und grünen Werfener 
•Schiefer anstehend; die Suche nach Versteinerungen wurde 
schlecht gelohnt, da nur einige undeutliche, unbestimmbare 
Reste aufgefunden wurden. In der Folge gingen wir bis zum 
Gasthause Kölbl immer im Kontakt zwischen den Werfener 
Schiefern und der „Grauwacke", die an der vorerwähnten 
Stelle, wo der Weg den Bach überschreitet, schön aufge- 
schlossen ist. So hatte uns der erste Tag, begünstigt vom 
herrlichsten Weiter, einen schönen Einblick in die strati- 
graphischen und tektonischen Verhältnisse der „Grauwacken- 
^one" gebracht. 

Weniger günstig ließ sich der zweite Tag an, dessen Ziel 
urj^prünglieh ein Besuch der Liasspongienmergel des Hüpflinger- 
halses (1697 m) war, denn das Programm mußte infolge eines 



271 



heftig einsetzenden Regens frühzeitig auf der Neuhurger Alm 
uiiteihio 'htMi werden. Wir mußten uns daher mit dem Vor- 
komni n m dem vom Neuburger Sattel bis zum Wolfbauernhof 
lauien<len Höhenzuge begnügen, der nach Bittner den rudimen- 
tären südlichsten Nelienflügel der Hochtor Sparafeldgruppe dar- 
stellt^ unii dessen Höhen von Liasspoiigienmergeln in Ver- 
bindung mit echten H erlatz-Cnno denkalken gebildet werden.^ 
Aut-h die von Bi'tner an diesem Orte verzeichneten Werfener 
S-'hieter und Dachsteinkaike wurden von uns gefunden. Wir 
üt)erschritten beim Ebner den Jolmsbach und trafen oberhalb 
d s (leliöite^ <ia8 erstemal auf Werfener Schiefer. Auf diese 
folgen im eny.en Tale, das von der Alm herunterführt, Dach- 
steinkalk, d.inn Liaskalk und Liasmergel. Nach einem aufschluß- 
losen Siück liegen bei der Alm selbst nochmals Werfener 
SenietVi- iilier der i:anzen nach N einsinkenden Schichtfolge 
un<l diese la-sen seh mit einigen durch Schutz bedeckung ver- 
ursacht' -n U .terbrechungen über die Pfarralm bis gegen die 
N- uburiier Ann hin verfolgen. Tektonisch ist dieser zweite 
Werf ner IIOMZotit ungemein wichtig. 

Kasi schien es, als sollte uns auch der dritte Tag durch 
des W et eis Iniiunst beeinträchtigt wer^len, da in den Morgen- 
stunden ein srarker Regen niederging. Glücklicherweise hrach 
er gegen i 1 Dur ah, sodaß uns der Aufstieg zur Heßhütte 
eimöiilicht wurde Unter dem Wolfbauern-Wasserfall begegneten 
uns zuerst W eifener Schiefer, wohl dieseU»en, die bei der Ebner- 
Alni ai st lieii. Kim nfalls noch vor dem Wasserfall taucht auf 
dem rectit' n (lehänge hoch oben ans der stark bewachsenen 
Si-hutrhed' kling »ine Folge von Kalken heraus (vielleicht 



Bekanntlich teilt Bittner das Ennstaler Kalkhochgebirge südlich der 
Eims in folgende Unterabteilungen: a) Hauptmasse, in sich begreifend die 
(iesamtgruppe des Sparafeld-Reichensteins mitsamt dem Brucksteinzuge im 
N der Knns. die gesamte Masse des Hochthors mt dem Hochzinödl und 
den NE- Ausläufern (ioldegg und Ennsbrand ; b) Zug der Jarlings- und 
Hausmauer, von der voriyen Unterabteilung durch die Depression des 
Sulzkais und des Waggrabcns getrennt; c) Kette der Stadl f eldmauer 
und It's Lujauer; diese letzte Unterabteilung ist im geologischen Sinne 
wieiiir ine rfach gegliedert. 

A. Hirtner: Aus dem E instaler Kalkhochgebirge; Verhandlungen d. 
geol lleichs Anstalt 18«6, S. 92 f. 



272 

Guttensteiner Kalk?). Auch Rauchwacken mit Versteinerungen 
fanden sich, doch waren diese sehr schlecht erhalten und 
unbestimmbar, weshalb die stratigraphisciie Stellung noch 
fraglich bleiben muß. Weiter aufwärts beginnt der steil nach S 
einfallende Dachsteinkalk der Stadifeldmauer, der zum Garas- 
stein hinzieht. Unter diesem, gleichfalls steilstehend, erscheinen 
Horusteinkalke und bunte Kalke der mittleren Trias und bilden 
die Höhen des Gamssteins. der durch eine Mulde vom Ödstein 
getrennt ist. Desgleichen scheint Dachsteinkalk in steiler Stellung 
von der Jarlingsmauer gegen den Ödstein hinzustreichen und 
sich an dessen flach gelagerte Dachsteinkalkbänke anzulehnen ; 
eine Entscheidung war jedoch wegen Zeitmangel nicht möglich. 
Als GeröUe liegen auf der Koder-Niederalm rote Kalke, w^ahr- 
scheinlich Lias. Vielleicht trennt dieser Lias die Dachsteinkalke 
der Stadlfeldmauer — Gamsstein und der Jarlingsmauer. Des- 
gleichen finden sich bunte Kalke mit Hornsteinknollen, die viel- 
leicht den „Hüpflingerkalken" Bittners^ entsprechen, somit dem 
Niveau der Reiflinger Kalke angehören würden. 

VomWieseuboden der Koder-Hochalpe zieht die von Bittner 
beschriebene mitteltri assische Schichtfolge herunter, die an- 
scheinend über den Dachsteinkalken der Jarlingsmauer liegt. 
Herr Dr. Hentsch und der Referent versuchten einen Anstieg, 
um zum Kontakt zu gelangen. Diesen selbst erreichten wir 
zwar nicht, konnten aber feststellen, daß der liegende Dach- 
steinkalk (Südfallen) an der von uns besuchten Stelle, nahe 
unter dem Kontakt brecciös entwickelt ist. 

Allenthalben konnten wir an diesem Tage das typische 
Bild der Dachstein-Kalklandschaft bewundern; namentlich 
Karrenbildungen begegneten uns einigemale in ausgezeichneter 
Entwicklung. Schöne Megalodontendurchschnitte fanden wir bei 
der Stadlalpe. 

Bei prachtvollstem Wetter verließen wir am nächsten 
Morgen die Heßhütte und erreichten nach einstündigem Anstiege 
den Gipfel des Hoch-Zinödl (2 1 90 m). Ein selten schöner Fernblick 
entschädigte uns vollauf für die Wetterungunst der vergangenen 
zwei Tage und ließ uns das ganze Exkursionsgebiet aus der 
Vogelschau überst-hen. Nach Süden dehnte sich der Blick bis 



1 A. Bittner: A. a 0., S. 101. 



27;} 



an die Gleinulpe und über die Niederen Tauern, im W verloren 
sicii die zarten Konturen des Dachsteinmassivs im Horizont 
und über das Tote und Sengsengebirge schweifte das Auge 
bis zu den Höhen der nördlichen Voralpen. Es muß erwähnt 
werden, wie sich beim Anblick des Sengsengebirges mit seinem 
Südfallen unmittelbar die Analogie mit dem Säntis der nord- 
östlichen Schweiz aufdrängt; denn wie dieser mit seinen viel- 
fach überstürzten Palten gegen die Molasse brandet, erkennt 
man in dem gleichmäßig nach N ansteigenden Kamm des 
Sengsengebirges die Brandung des Falten- und Schuppen- 
komplexes der nördlichen Kalkalpen gegen das Vorland. Im 
E wurde das wundervolle Aussichtsbild begrenzt durch den 
massigen Zug des Hochschwab und die Gipfel der nieder- 
österreichischen Alpen mit der feinen Silhouette des Ötscher. 
Im Vordergrunde lagen breit und klotzig die Massen der Gesäuse- 
berge, die Planspitze, Hochtor, Jarlingsmauer, Lugauer, Buch- 
stein, Hallermauern und redeten in eindringlicher Sprache von 
der Schönheit des Hochgebirges. 

Am Zinödl selbst scheinen die Schichten des Dachstein- 
kalkes ungestört horizontal zu lagern. Bei genauerem Zusehen 
jedoch erkennt man deutlich liegende Falten. Wir konnten sie 
sowohl am Vortage am Abfall zur Stadlalpe wie auf der Süd- 
seite vom Sulzkar aus beobachten. 

Vom Gipfel kehrten wir zur Heßhütte zurück, nahmen 
von hier aus den Weg über den Sulzkarhund in das Sulzkar 
und gelangten über den Waagsattel und durch den Waaggraben 
an das Ziel des Tages, nach Hieflau. Auf dem ganzen Wege 
hatten wir wiederholt Gelegenheit, die von Bittner in der schon 
mehrfach zitierten Arbeit nachgewiesenen Juravorkommen 
dieses Gebietes zu studieren. Zuerst begegneten sie uns auf 
dem Sulzkarhundsattel, wo sie als Spongienmergel, mergeliger 
Kalk und Hornsteinkalk entwickelt sind. Vom Dachsteinkalk 
des Zinödl bis zu dem der Jarlingsmauer stellten wir folgendes 
Profil fest: Spongienmergel-Mergeliger Kalk-Spongienraergel- 
Mergeliger Kalk-Kalk des Hundes-Spongienmergel (einAmmonit 
gefunden)- dunkler brauner Kalk -Hornsteinkalk des Rotofen- 
Spongienmergel. 

Die Mergel und der Kalk lassen sich am Gehänge ab- 

18 



274 



wärts in das Sulzkar verfolgen, bis der Gehängeschutt des 
Zinödl und der Jarliugsmauer das Anstehende verdeckt. Die 
ganze Lagerung des Lias macht hier den Eindruck einer Mulde 
zwischen den zwei genannten Dachsteinkalkzügen, in der der 
außerordentlich stark und schön gefaltete Rotofenkalk das 
oberste Schichtgiied bildet. Der Weg im Sulzkar führte uns 
zunächst über Schutt und dann über einen typisch entwickelten 
Moränenkrauz. Im unteren Sulzkar trafen wir dann auf Adneter 
Marmor mit sehr hübschen Versteinerungen (Crinoideu, Tere- 
brateln etc.). Er taucht zuerst in Rollstücken auf. deren An- 
stehendes wir gleich darauf ungefähr 150 m über dem Tal- 
boden an die Wände des Zinödl angeklebt sahen. Weiter ab- 
wärts gegen den Harteisgraben wird er auch im Talboden an- 
stehend und enthält hier die Versteinerungen. Noch einmal 
fanden wir Lias in Verbindung mit jüngeren jurassischen 
Kalken und bunten Hornsteinkalken. jedoch sehr schlecht auf- 
geschlossen, auf dem Waagsattel über dem Dachsteinkalk des 
Haselkogels, der in Stufen nach N absinkt. Unter diesem liegt 
der Lias des Scheucheggs, der seinerseits wieder das Hangende 
der NW fallenden Dachsteinkalke des Lugauer bildet. Diese 
letzten Lagerungsverhältnisse lassen sich schön beobachten bei 
einem Blick vom Unteren Sulzkar aus. 

Im Waaggraben wollten wir noch einige Zeit den von dort 
verzeichneten Gosauvorkommen widmen, konnten aber die von 
Stur^ angegebene Aufschluß- und Petrefaktenfundstelle nicht 
finden ; nur mergelige und kalkige Rollstücke der Gosau- 
schichten lagen vereinzelt. 

Vom Waagsattel an trafen wir auf die diluviale Nagelfluh, 
die nach Penck^ ihre Entstehung der Aufschüttung eines alten 
Ennslaufes über den Waagsattel zum Erzbach hinüber verdankt. 
Diese ganzen fluviatilen Nagelfluhbildungen, wie sie auch auf 
der rechten Seite des Waggrabens am Eilfernock in mannig- 
facher Ausbildung, mittel- bis feinkörnig, meist unregelmäßig 
und schräg geschichtet bis zu einer Höhe von ungefähr 800 m 
vorkommen, sind nach dem genannten Forscher vor der Riß- 
eiszeit entstanden, deren Moränen bei Großraming liegen, sind 

1 D. stur, Geologie der Steiermark, S. 495. 

2 A. P e n c k und E. Brückner, Die Alpen im Eiszeitalter, S. 228. 



275 



also zum Deckenschotter zu rechnen. Nach den Moränen in 
unmittelbarer Nähe von Hieflau, die wohl nur der GUnzeiszeit 
entsprechen, da in diesem Gebiet die Mindelvergletscherung 
über die Rißmoränen hinausreicht, muß man sie als zum älteren 
Deckenschotter gehörig ansprechen. 

Bald erreichten wir das Niveau der Niederterrassen- 
bildungen, der „Waag" bei Hieflau, die gleichzeitig das letzte 
Vorkommen des Niederterrassenfeldes darstellt.^ 

Kurz vor dem Rangierbahnhofe Hieflau sind die Nagel- 
fluhbänke in dem langen Hügel zwischen Erzbach und dem 
Abfluß des Waaggrabeus sehr gut aufgeschlossen. Die gut ge- 
schichtete, blockige, horizontal lagernde Nagelfluh liegt hier' 
auf einem Sockel von Dachsteinkalk, der zu beiden Seiten des 
Waagbaches austritt. Man hat hier ein schönes Beispiel eines 
epigenetischen Tales vor sich, das sich der Bach geschafl^en_ 
nachdem er den direkten Lauf in den Erzbach verloren hat. 

Der Vormittag des folgenden Tages galt einem Besuche 
des Radmertales. Bis Radmer benutzten wir die Bahn und 
wanderten dann durch das schöne Tal bis Radmer a. d. Stube 
durch Dachsteinkalk und Dolomit. Bei Radmer a. d. Stube trafen 
wir nochmals auf die uns schon bekannten Decken der „Grau- 
wacke". Auf der Südseite des kleinen Kogels, auf dem die 
Kirche steht, ist der erzführende Silur-Devon-Kalk aufgeschlossen, 
der auf der Nordseite von Werfener Schiefern überlagert wird. 
Im Liegenden des Kalkes fanden wir am Ausgange des Finster- 
grabens wieder die Serizitschiefer anstehend und Quarzporphyr 
in Rollstücken. 

Von hier ging es zurück nach Hieflau und nachmittags 
nach Gams zum Studium des berühmten Gosauvorkommens. 
In Landl verließen wir den Zug und nahmen unseren Weg 
über die diluvialen Terrassen, zuerst die Niederterrasse, die 
sich hier rechts der Euns bis auf durchschnittlich 520 m, also 
80 m über den Fluß erhebt, dann über die Arberberger Terrasse, 
die bis 600 m ansteigt und von Penck^ der Hochterrasse zu- 
gezählt wird. Noch höher liegt die Terrasse zwischen Gorzer- 
und Steinerhof, die Gorzer-Terrasse Pencks. die trotz ihrer 



1 A. Penck, A. a. 0., S. 228. 

2 A. a. 0., S. 226. 

.18* 



276 

bedeutenden Erhebung (752 m) nach dem genannten Forscher 
als einer der beiden Deckenschotter aufzufassen ist. Leider 
war es uns niclit möglich, die Aufschlüsse in den Terrassen 
zu besuchen und so auch die vorhandenen Moränen näher zu 
besichtigen, doch war schon der Anblick der Terrassenlaudschaft 
vom rein morphologischen Gesichtspunkte aus äußerst lehrreich. 
Von Gams aus verfolgten wh' den Gamsbach aufwärts 
bis nahe zum Eingang in die Noth. um den bekannten, von 
Redtenbacher^ und Peters- schon erwälmten Petrefakten-Fundort 
aufzusuchen. Er liegt am linken Steilufer des Gamsbaches 
gegenüber dem Gute „Villa Kraus", gleich neben dem Holz- 
rechen. Peters hat an dieser Stelle folgende Schichten fest- 
gestellt, die auch wir finden konnten: 

1. Ein brauner und grauer, grobkörniger, ziemlich fester 
Sandstein mit w^euigen Tornatellen (Actaeoneila gigantea d"Orb.); 
diesem aufgelagert 

2. eine wenig mächtige Schichte eines mergeligen, sehr 
bröckeligen Sandsteines voll von Poh'parienfragmenten ; 

3. auf diesem wieder fester Sandstein mit Tornatellen, 
der den größten Teil der Entblößung einnimmt. 

Dieses ., graue oder gelbbraune, aus sehr fester Konsistenz 
bis ins Zerreibliche übergehende Gestein enthält Millionen von 
Actaeoneila gigantea d'Orb. in allen Größen und allen möglichen 
Entwicklungsstufen des Gewindes". Wir konnten au dieser 
interessanten Stelle zahllose Versteinerungen aufsammeln, die 
zum größten Teile ganz lose in dem verwitterten Gestein liegen, 
neben Actaeonellen auch Omphalien und Hippuriten und eine 
Nerinea. 

Von Gams aus verquerten wir nun den Bergzug der Stein- 
wand, der die Gams vom Ennstale trennt und im N von der 
Salza begrenzt wird und erreichten auf einem prächtigen Wald- 
weg, der größtenteils knapp am Steilabfall zur Salza, hoch über 
dem tiefeingeschnittenen Tal geführt ist, Groß-Reifling. Auf dem 
ganzen Wege begleitete uns die Niederterrasse des Salzatales, 



1 Redtenbacher : Über die Lagerungsverhältnisse der Gosaugebil de in 
der Gams bei Hieflau (Jahrb. d. geol. Reichs-Anstalt. Bd. XXIV. 1874. S. 4). 

- D.C.Peters: Lagerungsverhältnisse der oberen Kreideschichten in 
den östlichen Alpen (Abhandlungen d. geol. Reichs-Anstalt, Bd. I, Abt. 1, S. 13). 



277 



in die der Fluß sein Bett genagt und so die Nagelfluhbänke 
in steilen Wänden aufgeschlossen hat. An der Einmündung der 
Salza in die Enns verweilten wir noch einige Zeit, um die von 
dort bekannten Daonellen zu finden. Wohl wegen des hohen 
Wasserstandes waren unsere Bemühungen aber vergeblich. 

Von Groß-Reifling aus benützten wir die Bahn, um noch 
am selben Abend nach Liezen zu kommen. 

Am folgenden Tag, den 30. Juli, wanderten wir über den 
Pyhrnpaß und studierten an der Hand der Karte von Ge3'er 
und seiner Arbeit über die Auf Schließungen des Bosrucktunnels 
(Denkschriften der Akademie der Wissenschaften, Bd. LXXXII, 
1907, raathem.-naturw. Klasse) die stratigraphischen Verhält- 
nisse der Gegend, die durch das Auftreten von Werfener 
Schiefer, Muschelkalk, Dolomit und Gosau gekennzeichnet sind. 
Auch einige neue Anhaltspunkte für die Deutung der tektonischen 
Verhältnisse im Sinne der Deckentheorie fanden sich; so ist 
insbesondere die Lagerung des Dachsteinkalkplateaus des 
Waschenecks eine derartige, daß man in ihm eine höhere Decke 
ei kennen kann. Auffallend ist die schöne Faltung der Dach- 
steinkalke des Schwarzenberges, namentlich von Spittal am 
Pyhrn aus gesehen. Am Steühang im W des Ortes ist eine 
Reihe stehender Falten außerordentlich schön und deutlich auf- 
geschlossen. 

In Spittal am Pjiirn fand die Exkursion ihren Abschluß. 
Sie wird allen Teilnehmern wegen der Fülle des Gesehenen 
und der vielen und neuen Kenntnisse, die sie uns vermittelte, 
gewiß in steter Erinnerung bleiben. Daß sie aber so frucht- 
bringend für jeden einzelnen wurde, haben wir allein der um- 
sichtigen Führung des Leiters und der nie ermüdenden Liebens- 
würdigkeit zu danken, mit der er uns die zahlreich sich bietenden 
Probleme nahe zu bringen suchte. Ich erfülle daher eine an- 
genehme Pflicht, wenn ich am Schlüsse des Berichtes Herrn 
Dozenten Dr. Franz Heritsch dafür im Namen sämtlicher Teil- 
nehmer den wärmsten Dank zum Ausdrucke bringe. 



Berichtigungen. 



In dem Aufsatze „Volkstümliches aus dem Reiche der SchwämmCv 
von Prof. Franz Ferk" soll es heißen : 
S. 21, Z. 7 V. 0. Hasenohr]. Häsenpratzerln. Hasentrapperln. 
S. 34, Fußnote, statt des Herrn Cumont des Herr Cornu. 
S. 37. Z. 3 V. 0. dennoch statt demnach. 
S. 46 soll die Fußnote lauten: Wenn man von einem Liebespaare sagt, es 

gehe „Schwammsuchen". so ist das ein bildlicher Ausdruck, den ich. 

aber kaum näher zu erklären brauche. 



In dem Aufsatze „Geologie von Maria-Trost, von V. Hilber" soll 

es heißen : 

S. 120, Z. 7 V. 0. hat die Überschrift „Einleitung" wegzubleiben. 

S. 129, Z. 7 V. 0. lies Magnetit statt Magnesit. 

Zu Tai. I. Der Diabas des Steingrabens ist zu weit östlich (außerhalb des 
(irabens) eingetragen. Auch weist dessen Darstellung zu weit nach 
Süden. (Die Lager sind durch einen einzigen Strich bezeichnet.) 



INHALT. 

Seite 

F. Ferk, Volkstümliches aus dem Reiche der Schwämme 18 

K. Fritsch, Notizen über Phanerogamen der steiermärkischen Flora . . 11 

K. Fritsch, Neue Beiträge zur Flora der Balkanhalbinsel 145 

F. Heritsch, Geologisches aus der Gegend des Eisenerzer Reichensteins . 102 

F. Heritsch, Zur geologischen Kenntnis des Hochlantsch 108 

V. Hilber, Geologie von Maria-Trost 120 

A. Kowatsch, Bericht über die Exkursion des geologischen Institutes der 
Universität Graz in die Grauwackenzone und Ennstaler Trias im 

Juli 1910 268 

R. Marek, Die Niederschlagshöhe im Murgebiete 114 

J. Nevole, Verbreitungsgrenzen einiger Pflanzen in den Ostalpen .... 89 
A. Sigmund, Neue Mineralfunde in Steiermark und Niederösterreich . . 137 

J. Stin^, Zur Erosionstheorie 83 

N. Stücken und A. Fritsch, Dritter Bericht über seismische Registrierungen 

in Graz 219 

N, Stücker, Vierter Bericht über seismische Registrierungen in Graz . 242 

L. Welisch, Beitrag zur Kenntnis der Diabase der Steiermark 53 

F. Wonisch, Zur Algenflora des Andritzer Quellgebietes 8 



Deutsche Vereins-Druckerei Graz. 



\r- 



"^ 



MITTEILUNGEN 



DES 




8SEI8CMFILICHEI WM 



FÜR 



STEIERMARK. 



BAND 47 (JAHRGANG 1910). 
HEFT 2: ABHANDLUNGEN. 

UNTER MITVERANTWORTUNG DER DIREKTION REDIGIERT 

VON 

D« RUDOLF RITTER VON STÜMMER-TRAÜNFELS 

K. K. A. 0. UNIVERSITÄTS-PROFESSOR. 



MIT (5 ABBILDUNGEN. 



GRAZ. 

HERAUSGEGEBEN UND VERLEGT 
VOM NATURWISSENSCHAFTLICHEN VEREINE FÜR STEIERMARK. 

1911. 



k- 



-A 



IN KOMMISSION BEI LEUSCHNER UND LÜBENSKY, UNIVERSITÄTSBUCHHANDLUNG IN GRAZ. 
PREIS DES BANDES FÜR NICHTMITGLIEDER 10 KRONEN. 



SITZUNGSBERICHTE. 



19 



Bericht des Gesamtvereines 

über seine Tätigkeit im Jalire 1910. 

Zusammengestellt vom redigierenden Sekretär des Vereines 

Prof. Dr. Rudolf Stummer R. v. T r a u n f e 1 s. 



1. Yersammlung am 15. Jänner 1910. 

Herr Prof. Dr. Robert Sieger hielt einen Vortrag: 

Der Kampf um den Nordpol. 

Der Vortragende erörterte die Quellen des Interesses an 
den Polen und die Motive der Polarfahrten und veranschaulichte 
die Grundzüge der polaren Landschaft (indirekt auch die Hinder- 
nisse, die sie der Forschung in den Weg stellen) durch eine 
kleine Anzahl Skioptikonbilder. Hierauf schilderte er Geschichte 
und Ergebnisse der Entdeckungsreisen, deren Ziel der Nordpol 
oder doch die Erreichung besonders hoher nördlicher Breiten 
bildete. Vorläufer sind Pytheas und Othar, aber erst das 
Entdeckungszeitalter brachte die Polarfahrten als regelmäßige 
Erscheinungen. Das Motiv ist die Aufsuchung der Durchfahrt 
nach Ostasien in hoher Breite; Robert Thorne 1527 schlägt 
hiefür geradezu den Weg über den Pol vor. Diese nach Westen 
und Osten hin gesuchte Durchfahrt wurde nicht gefunden; der 
praktische Zweck der Suche war für Holländer und Engländer 
hinfällig gew^orden, als sie den Spaniern die Seeherrschaft ent- 
rissen hatten. Aber als Ergebnis blieb die verhältnismäßig leichte 
Zugänglichkeit hoher Breiten durch Davisstraße und Baffinsbai ; 
Baffin erreichte 78°. Die Entdeckung der Beringsstraße 1724 
erweckt das Problem der Durchfahrten — nun sind ihrer 
zwei, die nordwestliche und nordöstliche — von neuem, jetzt 
aber als wissenschaftliches Problem. Aber erst nach der 
napoleonischen Zeit setzt die Agitation von John Barrow ein, 
der die Entdeckung der Nordwestpassage und die Erreichung 
des Nordpols gleichsam als Ehrenpflicht der siegreichen britischen 

19* 



282 



Flotte betrachtet und damit Anklang findet. Mit 1818 beginnt 
der jahrzehntelange Sturm auf die nordwestliche Durchfahrt, 
der die Entdeckung des magnetischen Nordpols (James Clarke 
Ross 1S31J, aber auch die Katastrophe Franklins und zum Ab- 
schluß die Entdeckung der vereisten Durchfahrt durch Mac 
Clure (1853) und den zweiten Besuch des Magnetpols durch 
Mac Clintock (1859) brachte. Auf anderem Wege, im Osten 
Grönlands, drang der kühne Edward Parr}' 1827 auf dem Treib- 
eise bis 82^4° nördlicher Breite vor. Die Unpassierbarkeit der 
Durchfahrt lenkte die Gedanken wieder ab auf den Pol selbst 
und auf die beiden Wege westlich und östlich von Grönland. 
Die Vorstellung, daß ein Arm des Golfstromes das Polarmeer 
offen halte — erst Nansen erwies dessen Untersinken in höheren 
Breiten unter die kalte Oberflächenströmung — beherrscht die 
Zeit und veranlaßt immer neue Vorstöße. Auch August Peter- 
manns Agitation, der die deutschen und österreichisch- 
ungarischen Expeditionen zu danken sind, ist von dieser Vor- 
stellungbefeuert worden. Aber im Westen Grönlands kam Nares 
1876 unter 83° 20' zu der Einsicht, daß ein weiteres Vordringen 
im Packeis unmöglich sei und man kam hier auch später nur 
ganz langsam weiter; im Osten wurden die Erfolge der zweiten 
deutschen 1870 und der österreichisch-ungarischen Expedition 
1S7-4 unter so großen Schwierigkeiten errungen, daß sie eher 
entmutigten : auch die Durchfahrt A. E. Nordenskiölds durch 
die Xordostpassage, die Umsegelung Eurasiens durch die .,Vega" 
1878/79 erschien mehr als ein Zufallserfolg. In dieser Stimmung 
der Entmutigung setzte Karl Weyprecht die circumpolaren Beob- 
achtungen in geringeren Breiten während des „internationalen 
Polarjahres" 1882,83 durch: der Verzicht auf die großen 
Expeditionen, die möglichst weit gegen den Pol vorstoßen 
sollen, schien ausgesprochen. Nicht jedoch für Amerikaner und 
Skandinavier. Die Achtzigerjahre bringen die Umgestaltung 
der polaren Reisetechnik durch die Verwertung der sportlichen 
Ausbildung und damit auch die sportliche Tendenz, den „Polar- 
sport". Die skandinavische Polartechnik setzt an die Stelle der 
großen Expeditionen, der Kriegsschiffe mit zahlreichen wohl- 
disziplinierten Matrosen das kleine Schiff, die kleine Mannschaft, 
das demokratische Verhältnis zwischen Offizieren, Gelehrten und 



283 



Matrosen, wie es vor allem der norwegischen Denkweise ent- 
spricht. Die Schlittenreisen, die schon Parrys Erfolg l)edingt 
hatten und auch in der folgenden Zeit eine große Rolle spielen, 
treten nunmehr technisch vervollkommnet immer mehr in den 
Vordergrund. Der Schneeschuh tritt ihnen zur Seite. Das Über- 
wintern auf oder bei dem eingefrorenen Schiff, das in vielen 
Fällen dessen Untergang im Eise bedingte, wird immer mehr 
aufgegeben und insbesondere für die weltfernen antarktischen 
Gebiete erweist sich die Überwinterung ferne vom Schiff und 
die Abholung in der warmen Jahreszeit als eine weitaus 
sicherere Methode. Eine Epoche bildet zunächst Nansens Durch- 
querung Grönlands auf Schneeschuhen 1888. 1891 beginnen 
Pearys systematische Versuche, den Pol über die Gebiete westlich 
von Grönland zu erreichen. 1893 — 1896 versucht Nansen, auf 
einem gegen Eispressungen möglichst gesicherten Schiff, das 
er einfrieren und mit dem Eise treiben läßt, der „ Polartrift " 
zu folgen, die er auf Grund verschiedener angetriebener Objekte, 
vor allem des Auftauchens von Resten der bei Neusibirien zu- 
grunde gegangenen Jeanette-Expedition (1881) in Südgrönland 
(1884) vermutet. Sein Schiff gelangt so bis 85° 57', er selbst 
auf einer Schlittenreise bis 86° 14'. Damit wird die Hoffnung 
neu belebt, daß der Nordpol erreicht werden kann. Andrees 
Peuergeist denkt, der Technik seiner Zeit in seinen Plänen nur 
um wenige Jahre vorauseilend, an eine Fahrt im Lenkballon. 
Cagni erreicht 1900 86° 34', Peary 1906 87° 6'; Amundsen 
besucht als dritter den magnetischen Nordpol und erzwingt 
mit der „Gjöa" die nordwestliche Durchfahrt 1903—1906. Aber 
auch mancher Vorstoß scheitert, wie der Sverdrups, oder bringt 
schwere Verluste — es sei an den Untergang Querinis bei der 
Cagnischen Expedition, an den von Mylius-Erichsen in Nordost- 
grönland erinnert. Rascher scheint der ,, Polrekord" auf der 
Südhalbkugel zu erreichen; Scott und Shackleton weisen 
den Weg zum Südpol. Da kommt die überraschende Kunde 
von Cooks und Pearys Erreichung des Nordpols. Der Vor- 
tragende besprach die vorliegenden Berichte, die Routen, die 
wissenschaftliche Bedeutungslosigkeit dieser Eilfahrten über 
Meereis, aber auch die großartige technische Leistung. Bei dem 
damals vorliegenden Material konnte er über die Glaubwürdigkeit 



284 



beider Berichte noch kein abschließendes Urteil fällen. Er 
schloß mit dem Hinweis auf die reichen wissenschaftlichen Auf- 
gaben einer intensiven Erforschung kleiner Landschaften des 
Polargebietes, wie sie im arktischen Bereiche insbesondere 
Dänen und Schweden pflegen. 

2. Versammlung am 29. Jänner 1910. 

Herr Professor Dr. L. Böhraig hielt den folgenden Vortrag: 

Welche Einflüsse bestimmen das Geschlecht eines Or- 
ganismus ? 

Über das Problem: „Welche Einflüsse bestimmen das 
Geschlecht eines Organismus", ist schon viel geschrieben und 
diskutiert worden, hat doch bereits Drelincourt, der Lehrer 
des berühmten holländischen Arztes Boerhaave (16G8 — 1738), 
nicht weniger als 262 Hypothesen verzeichnet, die zu seiner 
Zeit über diesen Gegenstand aufgestellt worden waren. Diese 
recht ansehnliche Zahl, die sich seitdem noch bedeutend ver- 
mehrt haben dürfte, läßt erkennen, daß es sich um ein Problem 
von großem Interesse handelt, von Interesse nicht nur für den 
Biologen, sondern auch für den Laien, da ja die ganze Frage 
nicht ganz der praktischen Bedeutung entbehrt. 

Den Ausgangspunkt für unsere Erörterungen bilden natur- 
gemäß die Geschlechtszellen, das Ei und der Samenfaden. 

In dem ersteren wie in dem letzteren sind sämtliche An- 
lagen für das neu sich bildende Individuum enthalten, mithin aller 
Wahrscheinlichkeit nach auch jene, die das Geschlecht bestimmen. 
Es wird sich nun im wesentlichen darum handeln, auf Grund 
von Tatsachen, respektive von Experimenten zu entscheiden, 
ob die vorhandenen, das Geschlecht bestimmenden Qualitäten im 
Ei von vornherein unveränderlich festgelegt sind, oder ob sie 
durch Einflüsse irgend welcher Art in eine bestimmte Richtung 
gelenkt, also verändert werden können. Es wäre ja sehr wohl 
denkbar, daß durch eine reichliche, eine mangelhafte oder eine 
spezifische Ernährung im Eie, dem wir zunächst eine zwitterige 
Natur zuschreiben dürfen, die Entwicklung der einen oder 
anderen Anlage begünstigt wird. Es ist weiterhin der Gedanke 
nicht von der Hand zu weisen, daß die Befruchtung, respektive 



285 



Nichtbefruchtung als bestimmende Faktoren von Bedeutung sind, 
ich verweise auf die Bienen, bei denen bekanntlieh aus den 
befruchteten Eiern stets weibliche Individuen (Königinnen und 
Arbeiterinnen), aus den unbefruchteten männliche (Drohnen) 
hervorgehen. In jenen Fällen, in denen alle Eier der Befruchtung 
bedürfen, könnte die Entscheidung bei den Samenfäden liegen ; 
gibt es doch Tiere, die zweierlei Arten von Spermien besitzen. 
Schließlich muß man auch die Möglichkeit ins Auge fassen, 
daß erst in der Zeit der Embryoualentwicklung das Geschlecht 
bestimmt wird. 

Ein kleiner mariner Wurm, Dinophilus apatris, der 
nicht selten in Aquarien anzutreffen ist, hat sich als ein recht 
geeignetes Objekt erwiesen, um die Einwirkung äußerer Fak- 
toren auf die Geschlechtstätigkeit zu studiereu. Die weiblichen 
Tiere, die viel größer sind als die Männchen und auch einen 
komplizierteren Bau besitzen als diese, bilden zwei Arten von 
Eiern, große und kleine ; aus den ersteren gehen stets Weibchen, 
aus den letzteren ausnahmslos Männchen hervor; der Kürze 
wegen bezeichne ich, wie dies zumeist geschieht, die großen 
Eier als „weibliche", die kleinen als „männliche". 

Bei einer Temperatur von 13° fand Malsen, dem wir 
die betreffenden Untersuchungen verdanken, daß sich die Zahl 
der männlichen Eier zu der der weiblichen verhält wie 10 : 35, 
bei Zimmertemperatur dagegen wie 10 : 24 und bei 26° wie 
10 : 17 ja sogar wie 10 : 11. Es nimmt mithin „in der Kälte die 
relative Zahl der weiblichen Geburten bedeutend zu", „in der 
Wärme steigt die Zahl der männlichen". Es scheint mithin, 
auf den ersten Bhck wenigstens, die Temperatur für die Bildung 
männlicher und weiblicher Eier ausschlaggebend zu sein, tat- 
sächlich ist es aber, wie der genannte Autor weiter ausführt, 
und wie auch aus Versuchen mit kleinen Krebsen hervorgeht, 
die reichlichere oder mangelhaftere Ernährung; die erstere 
begünstigt die Bildung weiblicher, die letztere die Entstehung 
männlicher Eier. 

Die ansehnlichere Größe der weiblichen Eier ist auf einen 
bedeutend reicheren Gehalt an Nährsubstanzen gegenüber den 
männlichen zurückzuführen. Dieses Nährmaterial rührt von 
Zellen her, die ursprünglich auch Eizellen sind, die sich jedoch 



286 



selbst nicht zu Eiern entwickeln, sondern von den letzteren 
aufgenommen werden, mit diesen verschmelzen. Die Vereinigung 
eines Eies mit den umliegenden Schwesterzellen, die zu Nähr- 
zellen degradiert werden, kann jedoch nur zu einer bestimmten 
Zeit erfolgen, nach Erreichung einer gewissen Größe — der 
VerschmelzuDgsgröße — seitens jener Zellen, die sich zu Eiern 
entwickeln. Diese Zellen gewinnen auf dem betreffenden Ent- 
wicklungsstadium die Herrschaft über die sie umgebenden, die 
noch nicht ganz so weit vorgeschritten sind, und bemächtigen 
sich ihrer. 

Bei niederer Temperatur ist der Stoffwechsel herabgesetzt, 
die Zahl der im Wachstum vorausgeeilten Zellen, die die Ver- 
schmelzungsgröße erreicht haben, ist eine geringe — wohl auch 
mit infolge einer stetigen Größenzunahme aller Zellen des 
Eierstockes — es steht daher einer jeden ein reiches Material 
von Nährzellen zur Verfügung, es v^erden sich mithin weibliche 
Eier in größerer Zahl bilden können; der unverbrauchte Rest 
des Nährmateriales reicht dann noch für die Bildung einiger 
männlicher Eier. * 

Hohe Temperatur bedingt infolge des gesteigerten, leb- 
haften Stoffumsatzes eine Vermehrung der Eizellen im Eier- 
stocke und es wird auch die Zahl derjenigen, die nahezu 
zu gleicher Zeit die Verschmelzungsgröße erreichen, eine, im 
Verhältnis zu den vorhandenen Nährzellen, ansehnliche sein, 
sodaß von diesen nur wenige auf eine Eizelle entfallen; die 
Eier werden daher klein und arm an Nährsubstanzen sein. 
Hierzu kommt, daß Wärme als Reiz für die Eiablage wirkt; 
die Gelege folgen in kürzeren Intervallen aufeinander, die Ei- 
zellen haben mithin auch weniger Zeit, Nährzellen aufzunehmen. 

Ähnlich liegen die Dinge, wenigstens nach den Angaben 
von Maupas und Nußbaum, auch bei dem zierhchen Räder- 
tierchen Hydatina senta. „Bei dem genannten Wurme be- 
stimmt," sagt Nußbaum, „während einer gewissen Entwick- 
lungsphase die Ernährung das Geschlecht des ganzen Geleges 
eines jeden jungfräulichen Weibchens. Wird das auskriechende 
Weibchen bis zur Reifung seines ersten Eies gut ernährt, so 
legt es nur weibliche Eier; wird es bis zur Geschlechtsreife 
mangelhaft ernährt, so legt es nur männliche Eier. Vor und 



287 

nach dieser Periode hat die Ernährung auf das Geschlecht 
keinen Einfluß." Ich will jedoch hinzufügen, daß von Seite 
anderer Forscher die auf zahlreiche Versuche gegründeten, 
eben erwähnten Angaben Nußbaums in Zweifel gezogen 
werden. 

Punnett und Whitney z. B. bestreiten entschieden, 
daß äußere Faktoren irgend welchen Einfluß auf die Differen- 
zierung des Geschlechtes bei Hydatina auszuüben vermögen, 
unbekannte innere, von der Außenwelt gänzlich unabhängige 
sollen nach ihnen einzig und allein als maßgebend in Betracht 
kommen. 

Zu den Tierformen, die sich durch äußere Einflüsse in 
verschiedener Richtung leicht beeinflussen lassen, gehören die 
nahezu alle Bäche, Teiche und Seen fast während des ganzen 
Jahres bevölkernden, oft in ungeheurer Menge auftretenden 
Flohkrebse oder Cladoceren. Im Frühjahre treffen wir im all- 
gemeinen nur weibliche Tiere an, und zwar Weibchen, die aus 
befruchteten Eiern, sogenannten Dauereiern, hervorgegangen 
sind; diese Weibchen bilden, zunächst wenigstens, dotterarrae, 
dünnschalige Eier (Subitaneier), die der Befruchtung nicht be- 
dürfen, sondern sich ohne eine solche, also parthenogenetisch, 
zu Weibchen entwickeln. Die ganze Entwicklung wird im Brut- 
raume des Muttertieres durchlaufen, d. h. in einem Räume, der 
zwischen der Rückenfläche und der Schale gelegen ist. Später 
treten auch männliche Individuen und sogenannte Sexual- 
weibchen auf, beide gehen aus unbefruchteten Eiern hervor. 
Die Eier aber, welche von den Sexualweibchen produziert 
werden, sind Dauereier; diese bedürfen der Befruchtung und 
unterscheiden sich von den Subitaneiern durch größeren Dotter- 
reichtum sowie dickere Schalenhüllen; sie verbleiben auch nicht 
im Brutraume, sondern werden nach außen abgelegt und ihre 
Entwicklung setzt erst nach einer längeren Ruheperiode ein; 
die aus ihnen ausschlüpfenden Krebschen sind stets Weibchen, 
deren Eier sich parthenogenetisch entwickeln. 

Es liegen mithin bei den Cladoceren Entwicklungszyklen 
vor, insoferne zunächst eine größere oder geringere Zahl parthe- 
nogenetischer Generationen auftritt, von denen die erste be- 
fruchteten Eiern entstammt; dann folgen die Geschlechtstiere 



288 



(Männchen und Sexualweibchen). Ein solcher Zyklus kann sich 
über ein ganzes Jahr erstrecken, es können aber auch im Laufe 
eines Jahres mehrere Zyklen auftreten, das ist nach den Arten 
verschieden und hängt von der Zahl der parthenogenetischen 
Generationen ab, die ihrerseits wiederum abhängig ist von 
äußeren Verhältnissen. In kleinen, rasch austrocknenden Tüm- 
peln finden sich Formen mit kurzen Zyklen, da die Dauereier 
allein das Austrocknen zu ertragen vermögen, in größeren 
Seen und Teichen werden Bärmen mit zahlreichen partheno- 
genetischen Generationen bestehen können. 

Für die uns interessierende Frage ist es nun von Wich- 
tigkeit, festzustellen, daß durch äußere Einflüsse Abänderungen 
in den Generationsfolgen der Zyklen, die infolge natürlicher 
Zuchtwahl, in Anpassung an die Lebensbedingungen entstanden 
sind, bewirkt werden können. Durch reichliche Nahrungszufuhr 
kann die Ziffer jener Generationen, die immer wieder partheno- 
genetische Weibchen hervorbringen, ganz außerordentlich ge- 
steigert und die Bildung von Sexualweibchen verhindert werden, 
während mangelhafte Ernährung die Tiere zur Bildung von 
Dauereiern veranlaßt. 

Der gleiche Effekt kann auch durch die Einwirkung 
hoher (240) und niederer (So) Temperaturen erzielt werden, 
es ist jedoch wie bei Dinophilus nicht die Temperatur 
selbst, die direkt und ausschlaggebend wirkt, es wird vielmehr 
die Assimilationsfähigkeit, d. h. die Fähigkeit, Nahrung aufzu- 
nehmen und zu verarbeiten, durch die höhere Temperatur ge- 
steigert, durch die niedere herabgesetzt; auch hier ist mithin 
die bessere oder schlechtere Ernährung der maßgebende Faktor. 
Nicht alle Flohkrebse sind gleich leicht in der angedeuteten 
Richtung zu beeinflussen und es zeigen nicht nur die einzelnen 
Arten, sondern auch die verschiedenen Generationen einer Art 
ein verschiedenes Verhalten. So gelang es Wolter eck bei 
Daphnia obtusa (aus Lunz) die parthenogenetische Ver- 
mehrung lange Zeit hindurch, über ein Jahr, aufrecht zu er- 
halten, bei einer anderen Form dagegen, einer Hyaloda- 
phnia (aus Borsdorf), war die Bildung von Dauereiern, also die 
geschlechtliche Vermehrung, selbst durch günstigste Ernährung 
nicht aufzuhalten. Die „vererbte Tendenz", d. h. die Tendenz, 



289 



zu einer bestimmten Zeit Dauereier, zu einer anderen Subitan- 
eier zu bilden und die Empfänglichkeit für Beeinflussung durch 
äußere Faktoren (Ernährung, Temperatur) stehen in Konkurrenz, 
bei der einen Art erweist sich die erstere, bei einer anderen 
die zweite als die stärkere. 

Bis jetzt handelte es sicli nur um weibliche Eier, die 
allerdings in vieler Hinsicht recht bedeutende Unterschiede 
zeigen; läßt sich nun auch die Bildung männlicher Eier durch 
äußere Einflüsse erzwingen? Nach den Experimenten von 
Issakö witsch an Simocephalus vetulus schien es, als 
ob diese Frage ohne weiteres zu bejahen sei, die Versuche 
anderer Autoren (z. B. v. Scharf fenb er gsj haben zu weniger 
eindeutigen Resultaten geführt. Nach Issakö witsch würde 
die Bildung „männlicher" Eier, die äußerlich den Subitaneieru 
ähnlich sind, unter ähnlichen Bedingungen erfolgen, wie die 
der Dauereier, also bei Nahrungsmangel, respektive herab- 
gesetzter Assimilationsfähigkeit, und zu gleichen Ergebnissen 
gelangt auch Papanikoiau bei Simocephalus undMoina 
rec tirostris. während v. Scharffenberg, dessen Beob- 
achtungen sich auf eine andere Form (Daphnia magna) 
beziehen, angibt, daß Männchen jederzeit und unabhängig von 
bestimmten äußeren Verhältnissen auftreten können. Diese 
Differenzen in den Resultaten dürften aber, teilweise wenigstens, 
ihre Erklärung darin finden, daß sich, wie oben angeführt wurde, 
die verschiedenen Arten und Generationen hinsichtlich ihrer 
Reaktionsfähigkeit verschieden verhalten. 

Es muß befremden, daß die Dauereier, oi)wohl gerade sie 
unter ungünstigeren Ernährungsbedingungen gebildet werden, 
reicher au Dottermaterial sind als die Subitaneier. Dieser 
Widerspruch erklärt sich dadurch, daß die Dottersubstauz wie 
bei Dinophilus von besonderen Nährzellen geliefert wird 
und daß in die Bildung der Dauereier eine größere Zahl solcher 
Zellen eingeht. Wird ein Dauerei nicht alsbald befruchtet, so 
unterbleibt nicht nur die Entwicklung, sondern es zerfällt auch 
das Ei binnen kürzester Frist. 

]\Ian hat weiterhin auch Versuche an Säugetiei'en ange- 
stellt, bei denen ja die Bestimmung des Geschlechts durch 
äußere Einflüsse von praktischer Bedeutung wäre. Von großem 



290 



Interesse sind in dieser Hinsicht dievonRusso an Kaninchen 
angestellten Experimente. Der genannte Forscher versuchte 
eine möglichst intensive Ernährung der Eier dadurch zu erzielen, 
daß er den Kaninchen neben reichlichen Futtermengen Lecithin 
einverleibte, entweder durch den Mund oder mittels Ein- 
spritzungen. 

Unter normalen Bedingungen verhält sich die Zahl der 
weiblichen Kaninchen zu der der männlichen nahezu wie 1 : 1 
oder genauer wie 100 : 104, 100 : 116, 100 : 124, es überwiegen 
mithin die Männchen ; bei den in obiger Weise behandelten 
(lecithinierten) Tieren übertrafen dagegen die weiblichen Nach- 
kommen die männlichen an Zahl ganz bedeutend, es entfielen 
auf 100 Weibchen etwa 65 Männchen. 

Russo gibt an, daß in den Eierstöcken der Kaninchen 
sich zwei Typen von Eiern unterscheiden lassen; die einen 
sind reich an Nährsubstanzen, die in Form kleiner Körn- 
chen auftreten, die anderen entbehren dieser Körnchen, und 
er ist der Meinung, daß die ersteren weibliche, die letzteren 
männliche Eier sind. Einen direkten und zwingenden Beweis 
für diese Annahme zu erbringen, ist natürlich kaum möglich, 
doch erscheint dieselbe bis zu einem gewissen Grade dadurch 
gestützt, daß in den Eierstöcken lecithinierter Kaninchen 
erheblich mehr Eier mit körnchenreichem Plasma voihanden 
sind als in denjenigen normaler, d. h. nicht lecithinierter. und 
dieses Verhalten befindet sich wieilerura im Einklänge mit den 
oben erwähnten Versuchsergebnissen. 

Im Gegensatz zu diesen Befunden, aus denen doch hervor- 
zugehen scheint, daß die Bestimmung des Geschlechts durch 
äußere Einflüsse nicht ganz ausgeschlossen ist, stehen allerdings 
diejenigen anderer Forscher, ich nenne außer den bereits 
angeführten noch 0. Schnitze, der mit Mäusen. Cuenot, 
welcher mit Ratten. Fröschen und verschiedenen Fliegen 
experimentierte; eine Beeinflussung in einer bestimmten 
Richtung ließ sich da nicht erkennen und ebenso wenig scheint 
das Alter der Eltern — wie häufig angenommen wird — von 
Einfluß zu sein. 

Für eine Reihe von Tierformen, es kommen vornehmlich 
Wanzen. Blattläuse und Rundwürmer (H e t e r a k i s) in Betracht, 



291 

hat sich ergeben, daß äußere Einflüsse bei der Bestimmung 
des Geschlechts lieine Rolle spielen, daß es vielmehr die Be- 
fruchtung ist, die nach dieser oder jener Richtung entscheidet. 

Im Jahre 1891 fand Henking, als er sich mit der Samen- 
bildung der Feuerwanze (P yrrhocorisj beschäftigte, im 
Bau der Samenbildungszellen Verschiedenheiten, die einen ent- 
hielten mehr Chromatin^ als die anderen; anfänglich wurden 
diese Unterschiede wenig beachtet und erst später, als bei ver- 
wandten Formen ähnliche, aber nocli mehr in die Augen 
fallende Befunde gemacht wurden und das Interesse an der 
Ei- und Samenbildung mit Rücksicht auf das Vererbungsproblem 
zunahm, schenkte man dieser Sache größere Aufmerksamkeit 
und gelangte zur Überzeugung, daß tatsächlich bei vielen Insekten, 
besonders Wanzen und Blattläusen, zw^ei Arten von Spermien 
existieren und daß von ihnen die Bestimmung des Geschlechts 
abhängt. 

In jenen Spermabildungszellen, aus denen die Samen- 
fäden direkt hervorgehen, den Spermatiden, findet man bei 
Lygaeus turcicus, einer Baum wanze, sieben eiförmige, aus 
Chroraatin bestehende Körper, die Chromosomen. Die Zahl 
dieser Gebilde ist für eine jede Tier- und Pflanzenart konstant 
und sie gelten jetzt wohl allgemein als die Träger aller Eigen- 
schaften, die von den Eltern auf die Kinder übertragen, vererbt 
werden. Bei der genannten Wanze sind die Chromosomen von 
etwas ungleicher Größe; in genau 50% der Spermatiden — 
die Samenfäden selbst sind für die Untersuchung nicht geeignet, 
da in ihnen die Chromosomen miteinander verschmelzen und 
nicht mehr unterschieden werden können — ist eines derselben 
ungemein klein, ich will es i nennen, in den übrigen 50% 
dagegen erheblich größer (i'). l)ie befruchtungsfähige Eizelle 
besitzt ebenfalls sieben Chromosomen, die in Bezug auf ihre 
Größe vollständig mit denen der zuletzt erwähnten Spermatiden 
übereinstimmen, sie enthalten demnach auch i'. Untersuchen 
wir nun geeignete, in Teilung begriffene Zellen männlicher 
Individuen, so finden wir. daß in ihnen 14 Chromosomen vor- 
handen sind, von denen sieben vom Spermium, sieben vom Eie 

1 Cf. L. Bö hm ig. Die Bausteine des Tierkörpers. Mitteilungen des 
Naturw. Vereines für Steiermark. Jahrgang 1906. 



292 



herrühren und unter ihnen befindet sich ausnahmslos ein i und 
ein i'. In den Zellen weiblicher Lj'gaeen sind dagegen stets 
zwei i' nachweisbar und es liegt sohin auf der Hand, daß sich 
im ersteren Falle ein Ei mit einem Spermium der i, im zweiten 
Falle der i' enthaltenden Sorte vereinigt haben muß. 

Bei einer anderen Form (Protenor belfragei) liegen 
die Dinge insoferne etwas anders, als in den beiden Spermatiden- 
gruppen die Zahl der Chromosomen eine verschiedene ist, 50% 
derselben enthalten sechs, 50% sieben Chromosomen; diese 
letztere Zahl ist auch stets in den reifen unbefruchteten Eiern 
nachweisbar. Die befruchtete Eizelle wird demnach 13 oder 
14 Chromosomen enthalten können, die letztere Zahl ist stets 
in den Zellen weiblicher, die erstere in denen männlicher 
Individuen anzutreffen. 

Auf Grund einer Reihe ingeniöser Bastardierungsversuche, 
also auf einem ganz anderen Wege, ist Correns zu dem 
Ergebnisse gekommen, daß auch bei nicht zwitterigen Pflanzen 
zwei Arten von Spermien, männliche und weibliche, existieren 
müssen und „daß die eudgiltige Entscheidung über das Geschlecht 
jedes Naclikommen erst bei dem Zusammentritt der Keimzellen, 
bei der Befruchtung, fällt". 

Wenn wir nun annehmen, daß in jenen Fällen, in denen 
zwei Arten von Spermien vorliegen oder in denen das Vor- 
handensein zweier Sorten durch Versuche höchst wahrscheinlich 
gemacht worden ist, die Spermien für die Geschlechtsbestiramung 
maßgebend sind, so werden wir uns natürlich fragen, in w^elcher 
Weise diese auf das Ei einwirken. 

Eine befriedigende Antwort läßt sich vorderhand nicht 
geben. E. B. Wilson, dem wir eine ausgezeichnete Darstellung 
der ganzen Sachlage verdanken, erörtert 2 Möglichkeiten : Die 
früher mit i, i' bezeichneten Chromosomen, die sogenannten 
Idiochromosomen, könnten „Geschlechts-Chroraosomen" im 
engeren Sinne sein, sodaß sie direkt die Eizelle nach dieser oder 
jener Richtung bestimmen würden; es wäre aber auch denkbar, 
daß die Einwirkung der betreffenden Chromosomen auf die 
Eizelle eine mehr indirekte wäre, z. B. durch Steigerung der 
Assimilationsfähigkeit. Die ersterwähnte Hypothese stößt, trotz- 
dem sie auf den ersten Blick sehr einfach und naheliegend zu 



293 



sein scheint, bei eing:ehender Prüfung auf bedeutende Schwierig- 
keiten, die hier nicht weiter ausgeführt werden können. Es ist 
vorderhand nicht möghch, die Art und Weise der Chromosomen- 
wirkung näher zu präzisieren, von hoher Bedeutung ist es 
aber jedentalls, daß alle jene Eier, aus denen Weibchen hervor- 
gehen, ein Plus von Chromatin gegenüber den sich zu männ- 
lichen Individuen entwickelnden besitzen, sei es nun, daß die 
Zahl der Chromosomen eine größere ist (Protenor), oder daß 
Größenunterschiede zwischen den entsprechenden Chromosomen 
i und i' bestehen (Lygaeus). Diese Unterschiede sind ja an sich 
oft unbedeutend, wenn wir aber bedenken, daß in dem Chro- 
matin der befruchteten oder bei Parthenogenese unbefruchteten 
Eizelle alle Anlagen des künftigen Organismus in irgend einer 
Weise enthalten sind, so müssen wir auch solch kleinen Ver- 
schiedenheiten Gewicht beimessen. Bei den meisten Tierarten 
sind nun derartige wahrnehmbare Unterschiede, wie wir sie 
bei gewissen Insekten und Würmern kennen lernten, nicht zu 
bemerken, wir sind da zur Annahme gezwungen, daß entweder 
qualitative Verschiedenheiten bestehen oder daß vorhandene 
cjuautitative sich bisher der Beobachtung entzogen haben. Die 
Zahl der Tierarten mit männlichen und weiblichen Samenfäden 
ist gewiß eine viel größere, als die dermalen bekannte; dies 
läßt sich schon daraus erschließen, daß die Tierformen, bei 
denen zwei Typen nachgewiesen sind, Gruppen angehören, die 
im System weit voneinander getrennt sind und daß es auch 
Pflanzen mit zweierlei Spermien gibt. Wir kennen eben nur 
jene, bei denen das Mikroskop uns die Unterschiede klar zeigt 
oder bei denen durch das Experiment das Vorhandensein deut- 
lich demonstriert wird. 

Es gibt nun aber auch anderseits unzweifelhaft Tier- 
formen, bei denen die Bestimmung des Geschlechts nicht durch 
die Befruchtung entschieden wird, bei welchen sie vielmehr 
von dieser vollkommen unabhängig ist. Das Geschlecht ist 
schon vor der Befruchtung bestimmt, es ist im Ei festgelegt, 
ehe das Spermium eindringt. Die verschiedene Größe der Eier 
(Dinophilus, H^'datina) läßt schon frühzeitig erkennen, ob 
aus dem Ei ein männliches oder weibliches Tier hervorgehen 
wird. Nach dem Frühergesagten scheint hiebei die Ernährung, 



294 



zum mindesten in manchen Fällen, eine wichtige Rolle zu 
spielen. Wir können uns vorstellen, daß die Art der Ernährung 
als auslösender Reiz wirkt; wie im befruchteten Bienenei die 
schlummernden königlichen Anlagen durch reiche Fütterung 
der jungen Larve erweckt w^erden, so werden bei den oben 
genannten und anderen Tieren die weiblichen Aulagen durch 
reichere Nahrungszufuhr, durch geringere die männlichen 
aktiviert. 

Es wäre aber auch denkbar, daß nicht die Menge und 
die Beschaffenheit der Nahrung die Entwicklung des Eies in 
bestimmte Bahnen lenken, sondern, daß das letztere schon in 
männlichem oder weiblichem Sinne bestimmt ist und es vom 
Ei, respektive dessen Kern abhängt, wieviel Nahi-ung aufge- 
nommen zu werden vermag. Die Befunde und Experimente 
Russos lassen z. B. beide Erklärungen zu. Wir können uns 
vorstellen, daß in dem Eierstocke eines Kaninchens männliche 
und weibliche Eier in annähernd gleicher Zahl vorhanden sind 
und daß bei normaler Ernährung von beiden Sorten sich un- 
gefähr die gleiche Zahl entwickelt. Ist wie bei den lecithinierten 
Kaninchen eine überaus reiche Menge von Nährsubstanzen vor- 
handen, so ist eine größere Zahl weiblicher Eier in der Lage, 
sich mit dem nötigen Nährmaterial zu versehen, es kann sich 
mithin das Verhältnis weiblicher und männlicher Geburten zu- 
gunsten der ersteren ändern. Durch diese Annahme würden 
wir natürlich dazu geführt werden, ebenso zwei Sorten von 
Eiern bei manchen Tierarten zu unterscheiden, wie wir bei 
gewissen Insekten zwei Sperraientypen unterscheiden. Liegen 
nun Tatsachen vor, die für diese Annahme sprechen? In den 
Eiern von Seeigeln sind kleine Verschiedenheiten bestimmter 
Chromosomen beobachtet worden (Baltzer), die sich in diesem 
Sinne verwerten ließen. Bei den früher erwähnten Insekten 
kennen wir den Zeitpunkt, in welchem die Bildung der männ- 
lichen und w-eiblichen Spermien erfolgt, wir sind auch über die 
Art und Weise, in der sich die Differenzierung vollzieht, unter- 
richtet, dies ist bei den Seeigeleiern nicht der Fall, es ist Sache 
der Zukunft, diese wichtige Angelegenheit weiter zu verfolgen. 

Bei Flohkrebsen, Rädertieren und Blattläusen gestaltet 
sich das Problem dadurch noch verwickelter, daß zwei Arten 



295 

von Weibchen auftreten ; die einen produzieren befruchtungs- 
bedürftige Eier, die anderen solche, die sich parthenogenetisch 
entwickeln. Mit Ausnahme der Blattläuse liegen keine das Ver- 
halten der Chromosomen berücksichtigenden Daten vor, nur 
die Blattläuse sind näher studiert und wir verdanken dem 
amerikanischen Forscher Morgan, dessen Untersuchungen sich 
hauptsächlich auf Verwandte der Reblaus, auf die an der ameri- 
kanischen Walnuß lebenden P'ormen Phylloxera fallax und 
Ph. caryaecaulis beziehen, sehr interessante Aufschlüsse. 

Dem befruchteten, im Herbste abgelegten Ei entschlüpfen 
im Frühjahre weibliche Tiere, die als Stammütter bezeichnet 
w^erden mögen. Sie stechen junge Blätter an und legen in die 
Gallen, welche infolge der Stiche an den Blättern auftreten, 
ihre Eier ab, die sich parthenogenetisch zu weiblichen Tieren 
entwickeln. Ein Teil dieser entweder geflügelten oder nicht 
geflügelten Blattläuse legt große, ein anderer Teil kleine Eier, 
die einen wie die anderen bedürfen der Befruchtung nicht, aber 
aus den kleinen Eiern gehen durchaus männliche, aus den 
großen weibliche Tiere hervor. 

Die befruchteten Eier, aus denen die Stammütter ent- 
standen, enthalten bei Ph. fallax zwölf Chromosomen, die gleiche 
Zahl finden wir auch in den Eiern der Stammütter und in den- 
jenigen der folgenden Generation, und zwar sowohl in den großen 
als in den kleinen wieder. Die Untersuchung der Männchen 
zeigt nun aber, daß in den Zellen derselben nur zehn Chromo- 
somen vorhanden sind, zwei sind verschwunden, und zwar tritt 
diese Veränderung der Chi'omosomenzahl zu einer Zeit ein, ehe 
die Entwicklung des Embryo beginnt, die Zellen der männlichen 
Individuen besitzen ein Minus an Chromatin gleich denen der 
besprochenen Wanzen. Es ist nun allerdings zu berücksichtigen, 
daß diese beiden Chromosomen, die, wie aus den Untersuchungen 
Morgans hervorgeht, Idiochromosomen sind, sich noch im Ei 
vorfinden, wenn sich die männliche Tendenz desselben ent- 
scheidet ; wir sind mithin gezwungen, anzunehmen, daß in diesem 
Falle und, wie wir noch sehen werden, auch in anderen Fällen 
schon während der Bildung des Eies Verschiedenheiten zwischen 
den männlichen und w^eiblichen Eiern bestehen müssen, die 
die Tätigkeit dieser Chromosomen in irgend einer Weise beein- 

20 



296 

Aussen, ihre Aktivität vielleicht herabsetzen, hemmen. Es ist 
dies vielleicht die Substanz des Zellkörpers, denn daß diese 
eine größere Rolle spielt als man früher vielfach angenommen 
liat, stellt sich immer mehr heraus. Eine Beeinflussung durch 
äußere Faktoren erscheint dagegen ausgeschlossen, die Bildner 
männlicher und weiblicher Eier entwickeln sich nebeneinander 
unter ganz gleichen Bedingungen. 

Verfolgen wir die Bildung der Spermien bei den genannten 
Phylloxeraarteu, so ergibt sich das merkwürdige Resultat, daß 
allerdings zwei Arten von Samenfäden, die verschiedene 
Chromosomenzahlen zeigen (vier und sechs), augelegt werden, 
daß aber nur eine Sorte vollständig ausgebildet wird, die sechs 
Chromosomen enthaltende weibliche, während die andere Art 
zugrunde geht ; die direkte Bildung männlicher Individuen aus 
befruchteten Eiern ist mithin ausgeschlossen, nur auf dem er- 
wähnten Umwege scheint die Entstehung von Männchen möglich 
zu sein. 

Auch bei den Bienen und Wespen treffen wir ausschließlich 
weibliche Spermien an ; die Eier sind von anscheinend gleicher 
Art und das Vollziehen, respektive Unterbleiben der Besamung 
entscheidet hier. Da nur weibliche Spermien vorhanden sind, 
können sich die befruchteten Eier natürlich nur zu Weibchen 
entwickeln ; eine nachträgliche Herabsetzung der Chromosomen- 
zahl, die eventuell auch wie bei den Aphiden zur Entstehung 
von Männchen führen könnte, ist niemals beobachtet worden; 
der gleiche Effekt wird bei Angehörigen derselben Tiergruppe, 
wie man sieht, auf verschiedenem Wege erreicht. 

Können wir auf Grund der Morgan'schen Angaben bei 
den Blattläusen eine Einflußnahme äußerer Faktoren bei der 
Bildung der drei Eiarten ausschließen, so gilt dies nicht ohne 
weiteres für die Flohkrebse, bei denen, wie früher ausgeführt 
wurde, äußere Bedingungen eine mehr oder weniger bedeutungs- 
volle Rolle spielen dürften. 

Nach begonnener Embryonalentwicklung ist wohl aus- 
nahmslos das Geschlecht unveränderlich festgelegt, wenigstens 
lassen sich schon sehr frühzeitig, beim Hühnchen am fünften 
oder sechsten, beim Kaninchen am fünfzehnten Tage männliche 
und weibliche Geschlechtsdrüsen unterscheiden. 



297 



Wenn wir zum Schlüsse das Gesagte resümieren, so ergibt 
sich, daß bei einer Reihe von Pflanzen- und Tierarten das 
Geschlecht im Augenblicke der Befruchtung bestimmt wird, es 
existieren zwei Arten von Spermien, männliche und weibliche ; 
bei anderen Arten ist das Geschlecht schon vor diesem Zeit- 
punkte determiniert, doch muß es vorderhand noch dahingestellt 
bleiben, ob zwei Typen von Eiern — männliche und weib- 
liche — existieren oder ob die Eier, beiderlei Anlagen ent- 
haltend, durch äußere Momente beeinflußt werden können, 

3. Tersammlung am 12. Februar 1910. 

Herr Dozent Dr. A. Wittek hielt einen Vortrag: 
„Die Verwendung der Röntgenstrahlen in der Chirurgie". 

Als Einleitung zu diesem gab vorerst Herr Prof. Dr. Albert 
V. Ettingshausen eine kurze Übersicht über die Entstehung 
dieser Strahlen und begleitete seine Ausführungen durch einige 
Demonstrationen. 

Ausgehend von den wohlbekannten schönen Lichterschei- 
nungen bei elektrischen Entladungen durch verdünnte Gase 
zeigte der Vortragende die eigentümlichen Veränderungen, 
welche bei zunehmenden Verdünnungsgraden auftreten; mit 
einer rasch wirkenden, rotierenden Quecksilberpumpe lassen 
sich diese Erscheinungen in sehr augenfälliger Weise vorführen. 
Bei hoher Verdünnung verschwinden das Licht und die Schich- 
tungen fast vollständig, während eine intensive Fluoreszenz 
der Glaswand hervortritt; zugleich beraei-kt man im Innern 
der Röhre die von der Kathode ausgehenden, schwach leuchten- 
den Strahlen, die von H i 1 1 d o r f, später nochmals von C r o o k e s 
entdeckt worden sind. Es wurden einige Eigenschaften dieser 
„Kathodeustrahlen" besprochen und gezeigt, wie: die gerad- 
linige Ausbreitung, das Austreten derselben senkrecht zur 
Oberfläche der Kathode, die Ablenkung durch magnetische 
Kräfte, die verschiedenfarbige Fluoreszenz, je nach der Glas- 
sorte, die mechanische und erwärmende Wirkung; endlich wird 
das Auftreten von Röntgenstrahlen nachgewiesen durch die 
Wirkung auf Schirme, die mit Baryumplatincyaniür oder mit 
Sidot'scher Blende bestrichen sind. Die Röntgenstrahlen gehen 

20* 



298 



von der Stelle der Glaswand aus, wo die Kathodenstrahlen 
auf treffen. 

Sodann folgte die Besprechung der modernen Einrichtung 
der Röntgenröhren, deren Antikathode mit Platin oder Tantal be- 
legt ist und wurde eine neue große Röhre (mit Sicherheitsfunken- 
strecke von Gundelach) demonstriert ; mit dieser konnte auch die 
auffällige Rotation eines aus paraffiniertem Papier hergestellten 
Mühlenrädchens, das sich auf einer Nadelspitze drehen kann, 
unter Einfluß der Röntgenstrahlen hervorgerufen werden. 

Hierauf hielt Herr Dozent Dr. A. Wittek seinen ange- 
kündigten Vortrag, den er durch Vorführung zahlreicher Dia- 
positive nach Röntgenaufnahmen illustrierte. 

Es werden erst an Projektionsbildern die normalen Skelett- 
verhältnisse einer kindlichen Hand demonstriert, dabei wird auf 
den komplizierten Bau des Handgelenkes hingewiesen, gleich- 
zeitig auf die sichtbaren Wachsturasknorpel der langen Röhren- 
knochen. Es wird erwähnt, daß aus Unregelmäßigkeiten in der 
Entwicklung dieser knorpeligen Wachstumszonen, die das Längen- 
wachstum der Gliedmaßen besorgen, Verkrümmungen des 
Skelettes entstehen können. Solche Verkrümmungen, wie sie 
z. B. die Rhachitis verursacht, werden im Bilde vorgeführt. Es 
folgen Bilder von Knochenbrüchen und Verrenkungen, unmittel- 
bar nach der Verletzung, wie dieselben nach Richtigstellung 
der verschoben gewesenen Teile sich nunmehr im Verbände 
mittels Röntgenstrahlen kontrollieren lassen, endlich Bilder 
von geheilten derartigen Verletzungen. Es werden Röntgen- 
aufnahmen gezeigt von Fremdkörpern, die in dem menschlichen 
Organismus eingedrungen sind, z. B. eine Revolverkugel im 
Schädel, ein Projektil in der Brust. Es wird die Verwendung 
von Fremdkörpern, wie sie in der Chirurgie gebräuchlich sind, 
vorgeführt, z. B. die Naht einer gebrochenen Kniescheibe mit 
Silberdraht. Es folgen Bilder von angeborenem Mangel nor- 
malerweise vorhandener Knochen; von angeborenen Ver- 
renkungen der Hüfte, wie derartige Verrenkungen im Röntgen- 
bilde nach der Einrenkung schließlich normale Gelenksver- 
hältnisse ergeben; weiters, wie sich Geschwülste der Knochen 
darstellen. Es wird erwähnt, daß manche derartige Geschwülste, 
um das Leben des Kranken zu erhalten, aus den Knochen 



299 



entfernt werden müssen, wodurch sich in einzehien Fällen die 
Notwendigkeit ergibt, kürzere oder längere Stücke aus den 
betreffenden Knochen vollständig herauszunehmen. So wird ein 
Bild gezeigt, wo aus dem Oberarmknoehen eines Kindes ein 1 cm 
langes Stück operativ entfernt werden mußte. Um einer dadurch be- 
dingten Verkürzung des Armes vorzubeugen, wird aus dem Schien- 
beine desselben Kindes ein entsprechend langer Knochenspan her- 
ausgeraeißelt und in der Lücke desOberarrakuocheus eingepflanzt. 
Auf Röntgenbildern, die nach der Operation angefertigt sind, sieht 
man, daß das eingepflanzte Knochenstück vollständig einheilt. 

Schließlich werden noch Bilder von Blasen- und Nieren- 
steinen projiziert. Der Vortragende schließt seine Ausführungen 
mit einem kurzen Überblick, welche Fortschritte die Chirurgie 
<ler Entdeckung der Röntgenstrahlen zu verdanken hat. 

4. Tersammlung am 5. März 1910. 

Herr Hofrat Professor Dr. A. v. Ettingshausen sprach 
Über Resonanz. 

Der Name Resonanz ist aus der Akustik genommen; jeder- 
mann weiß, daß der Resonanzboden eines Klaviers oder einer 
Geige dazu da ist, um die Töne, welche durch die Schwingungen 
der angeschlagenen oder angestrichenen Saiten entstehen, an die 
Luft zu übertragen und dadurch vernehmlicher zu machen, 
weil die große schwingende Platte des Resonanzbodens eine 
gewaltige Luftmenge in Bewegung setzt. Das gleiche besorgt 
der Resonanzkasten, auf welchen eine Stimmgabel mit ihrem 
Stiele aufgeschraubt ist; die Gabel allein, in der Hand gehalten, 
gibt angeschlagen einen schwachen Ton, der nur in der Nähe 
vernehmbar ist, sie schwingt aber längere Zeit hindurch; setzt 
man sie dagegen auf das Resonauzkästchen, so ist der Ton 
weithin zu hören, aber er verklingt verhältnismäßig schnell. 

Damit nun die Resonanz stark sei, muß der Kasten eine 
bestimmte Größe haben, sodaß der Eigenton der Luftmasse im 
Kasten mit dem Gabelton übereinstimmt. Bei einer angeschlagenen 
und auf eine Tischplatte aufgesetzten Stimmgabel wird der 
Ton auch verstärkt hörbar, weil die Tischplatte gezwungen 
wird, ins Mitschwingen zu kommen und die Schwingungen an 
die große, mit ihr in Berührung stehende Luftmasse übertragen 



300 



werden; aber die Tonverstärkung ist nicht so mächtig, als bei 
dem auf den Gabelton abgestimmten Luftkörper im Resonanz- 
kasten. Das Wesentliche ist die Gleichstimmung, der richtige 
Rhj^thmus, in welchem die anregenden Bewegungsimpulse ein- 
treffen, um dadurch kräftiges Schwingen hervorzurufen, selbst 
wenn die einzelnen Impulse sehr schwach sind. Die größten 
Kirchengiocken können durch taktmäßiges Ziehen am Glocken- 
seile auch von einem Kinde in Bewegung gesetzt werden, wo 
der stärkste Mann nicht imstande wäre, sie aus ihrer Lage zu 
bringen, wenn er eben nicht im richtigen Zeitmomente die Im- 
pulse auf das Glockenseil einwirken ließe. Die Beschleunigung, 
welche der einzelne Impuls erteilt, mag sehr klein sein, aber 
in ihrer richtigen Summierung wird sie doch eine Vermehrung 
der Schwingungsweite bewirken. 

Professor Quincke berichtet über ein interessantes Bei- 
spiel einer solchen Resouanzwirkung: daß nämlich auf der 
Sternwarte in Königsberg eine Normal-Sekundenuhr, die sich 
im Parterre befand, eine andere, im ersten Stockwerke befind- 
liche stillgestellte Uhr gleicher Art durch ihre Pendelschläge 
innerhalb 24 Stunden in Gang gesetzt habe. Eine in technischen 
Betrieben mitunter auftretende Erscheinung ist die, daß 
Maschinen bei gewisser Umdrehungsgeschwindigkeit in heftige 
Erschütterung kommen; das ganze Fundament, das die Maschine 
trägt, zittert oder dröhnt. Die Maschine ist eben auch ein in 
gewisser Weise schw-ingungsfähiges S3'stem mit einer ihm 
eigentümlichen Schwingungsdauer oder Schwiuguugszahl; fällt 
nun die Umdrehungszahl der Maschine mit ihrer Eigen- 
schwingungszahl zusammen, so häufen sich die Impulse und 
versetzen die ganze Maschine in lebhafte Schwingungen. Auf 
Resonanz beruhende Erschütterungen von Schiffskörpern, ja von 
ganzen Gebäuden können eintreten, wenn deren Eigen- 
schwingungszahl mit den Umdrehungen von darin unter- 
gebrachten Maschinen zufällig koinzidiert, so daß man, um 
dies zu vermeiden, die Tourenzahl der Maschine abändern muß. 
Vielleicht ist auch der Einsturz von Kaminen auf rhythmisch 
sich wiederholende Wimlstöße zurückzuführen, deren Periode 
mit jener der Eigenschwingungen des Kamins zusammenfiel, 
möglicherweise auch manche Biückenkatastrophe, besonders 



301 



der Einsturz von Hängebrücken, über die sicli größere Massen 
im Takt bewegten, als eine Resonanzwirkung anzusehen. Endlich 
hat man bei Schiffswellen von Schraubendampfern das Auf- 
treten von Brüchen beobachtet, deren Ursache anfänglich uner- 
klärbar war, da sowohl die gute Qualität des verwendeten 
Materiales, wie auch die reichliche Dimensionierung mit einer 
mehrfachen Sicherheit gegenüber der Beanspruchung die 
Möglichkeit des Bruches unter den Betriebsverhältnissen aus- 
schlössen. Ingenieur Fr ahm in Hamburg hat in solchen Fällen 
die Vorgänge als Resonanzerscheinungen erklärt ; er war wohl 
auch einer der ersten, die versuchten, die Resonanz zu ver- 
wenden, um Geschwindigkeiten an Ort und Stelle oder durch 
elektrische Übertragung an beliebig entfernten Stellen zu beob- 
achten, beziehungsweise zu registrieren. 

Der Vortragende zeigte als Beispiele des Mitschwingens 
die Anregung eines Fadenpendels zu starken Oszillationen, wenn 
das obere Fadenende im Rhythmus der Schwingungsdauer nur 
wenig hin und her bewegt wird, indem man den F'aden an 
der großen Kugel eines zweiten, isochron schwingenden Pendels 
befestigt, das in schwache Schwingungen versetzt wird. Die 
Bewegungsenergie wandert zwischen den beiden Pendeln hin 
und her. Ebenso werden elastische Stäbe, die an einem Ende 
festgeklemmt sind, zu lebhaften Schwingungen am freien Ende 
veranlaßt, wenn die Befestigungsstelle im Rhythmus der Eigen- 
schwingung des Stabes in Bewegung versetzt wird. An dem 
Frahm'schen Resonanzkreisel zeigt sich das Mitschwingen der 
am Rahmen des Kreisels befestigten Laraellen — von ver- 
schiedener Eigenschwingungsdauer — bei Verringerung der 
Kreiselgeschwindigkeit in besonders auffälliger Weise, Eine 
Anwendung macht man bei den Frequenzmessern in Wechsel- 
strom-Zentralen, um die Konstanz der Periodenzahl der Wechsel- 
ströme scharf überwachen zu können ; hier werden Stahlzungen, 
welche auf verschiedene Schwingungszahlen abgestimmt sind, 
durch einen vom Wechselstrom erregten Elektromagneten ins 
Schwingen versetzt, wobei nur jene Zunge in stärkstes Mit- 
schwingen gerät, deren Eigenperiode mit jener des Wechselstroms 
übereinstimmt. Es wird dies an einem Frequenzmesser von Hart- 
mann-Kempf demonstriert. Einen anderen Fall von Resonanz 



302 

erhält man durch Ausbikiung stehender Wellen auf einem 
horizontal gespannten Faden, dessen eines Ende an der Zinke 
einer schwingenden Stimmgabel befestigt ist, wobei der Faden 
in zahlreichen, durch Knoten getrennten Abteilungen schwingt, 
wenn die Fadenspannung passend abgeändert wird. Dadurch 
ändert sich nämlich die Geschwindigkeit, mit welcher die 
Wellen auf dem Faden fortlaufen: die scharfe Ausbildung der 
Knoten und Bäuche erfordert jedesmal eine bestimmte Faden- 
spannung, und zwar eine solche, daß die betreffende Eigen- 
schwingungsart des Fadens ihrer Periode nach mit der Schwin- 
nungsdauer der Stimmgabel zusammenfällt. Dabei macht die 
Stelle, von der die Anregung ausgeht, die Gabelzinke, nur 
verhältnismäßig kleine Exkursionen gegen jene, welche der 
Faden in seinen Bäuchen aufweist. Die Anregungsstelle liegt 
im Resonanzfalle stets nahe an einem Knotenpunkte. 

Hat ein mitschwingender Körper nicht genau die Eigen- 
schwingungsperiode, wie sie der anregende besitzt, so schwingt 
er weniger stark mit, als wenn die Schwingungsdauer zu- 
sammenfällt; es ist aber die Stärke des Mitschwingens auch 
durch die sogenannte Dämpfung des angeregten Körpers be- 
dingt und es besteht ein mathematisch auszudrückender Zu- 
sammenhang zwischen der Intensität des Mitschwingens und 
der Dauer des Ausschwingens, falls der angeregte Körper sich 
selbst überlassen wird. Es hat wohl zuerst Hei m holt z in seinem 
wunderbaren Werke „Die Lehre von den Tonempfindungen'", 
anläßlich der Untersuchung über die Dämpfung der Schwin- 
gungen im Ohre, im Corti'schen Organ, Berechnungen hierüber 
angestellt. Nehmen wir z. B. an, daß der anregende Körper 
um einen Viertelton verstimmt sei gegen den mitschwingenden, 
so zeigt dieser nur etwa ein Zehntel so starke Intensität des 
Mitschwingens als bei unisono, wenn die Dämpfung derartig ist, 
daß die Intensität seines Tones — bei freiem Ausschwingen — 
nach 20 Schwingungen auf zirka ein Zehntel derjenigen herab- 
gesunken ist, welche er ursprünglich besaß. Wäre dagegen 
der mitschwingende Körper schwächer gedämpft, sodaß er erst 
nach 40 Schwingungen — frei ausschwingend — auf ein 
Zehntel der Schwingungsintensität herabsinkt, so dürfte der 
anregende Körper nur um einen Achtelton verstimmt werden 



303 

und er würde dann den angeregten Körper nur in ein Zehntel 
so starkes Mittönen versetzen, als er es bei unisono täte. Je 
geringer also die Dämpfung, desto schärfer muß die Abstimmung 
sein, um kräftiges Mitschwingen hervorzurufen. Werden zwei 
mit Resonanzkästeu versehene, gleiche Stimmgabehi neben- 
einander gestellt und wird eine derselben angeschlagen, so bringt 
sie die andere ins Mittönen, während schon bei ganz geringer Ver- 
stimmung der Gabeltöne die gegenseitige Anregung ausbleibt. 

Redner verweist darauf, daß die modernen Dispersions- 
theorien sich ebenfalls auf die Gesetze des Mitschwingens stützen, 
die in der Molekularphj'sik eine gleich große Rolle spielen, wie wir 
sie in der gewöhnlichen Mechanik als von Wichtigkeit erkennen. 

Er wendet sich dann zu den Resonanzerscheinungen im 
Gebiete der Elektrizität; hier sind sie für die drahtlose Tele- 
graphie von größter Bedeutung geworden. Es ist auch die 
Elektrizität fähig, Schwingungen zu machen; ja es hat jedes 
leitende System seine Eigenschwingungsdauer, in welcher die 
Elektrizität oszilliert, wenn sich das geladene System entladet. 
Zwei, für die Eigenschaft des Sj'stems charakteristische Größen, 
die Kapazität oder das Fassungsvermögen und die sogenannte 
Selbstinduktion spielen hiebei eine bestimmende Rolle. Man 
kann die Selbstinduktion in ihrer ^Yirkung etwa vergleichen 
mit dem Trägheitsmoment von ph3'sischen Massen; je größer 
und schw^erer z. B. ein Schwungrad ist, desto mehr Kraft er- 
fordert es, den Bewegungszustand desselben zu ändern, also 
seine Umdrehungsgeschwindigkeit zu vergrößern oder zu ver- 
kleinern. Von der Gestalt des Leiters hängt es nun ab, ob 
seine Selbstinduktion klein oder groß ist; so besitzt ein gerade 
ausgespannter Draht, wie jener einer Telegraphenleitung, relativ 
sehr geringe Selbstinduktion, während der Draht, zu einer 
Spule mit eng aneinander liegenden Windungen aufgewickelt, 
die Eigenschaft zeigt, daß eine ihn durchfließende elektrische 
Strömung ein gewisses elektrisches Beharrungsvermögen besitzt, 
d. h. daß sehr rasche Veränderungen der Elektrizitätsströmung 
nur mit einigem Widerstreben vor sich gehen. F'ür die Schnellig- 
keit, mit welcher elektrische Eigenschwingungen erfolgen, d. i. 
für deren Periodendauer, sind somit maßgebend die Kapazität 
und die Selbstinduktion und wie die Theorie ergibt, ist die 



304 



Dauer der Eigenschwingungen der Quadratwurzel aus Kapazität 
und Selbstinduktions-Koeffizienten proportional. Einen Strom- 
kreis, der aus einer Drahtspule (eventuell mit Schleifkondakt 
zur Veränderung der Selbstinduktion) und einer Kapazität 
(Ansammlungsapparat, Kondensator) besteht, nennen wir einen 
Schwingungskreis; es wird hiebe! eine Le3'dner-Flaschenbatterie 
verwendet, welche Kapazität besitzt, und eine Drahtrolle mit 
Selbstinduktion: doch muß der Schwingungskreis durch eine 
Luftstrecke unterbrochen sein, damit wir ihn zuerst mit Elek- 
trizität laden können. Hat diese Ladung eine gewisse Höhe 
erreicht, so erfolgt dann die Entladung über die Luftstrecke 
in Funkenform und dabei oszilliert die Elektrizität mit unge- 
heurer Geschwindigkeit hin und her; die Oszillationen nehmen 
aber an Stärke ab wegen des Widerstandes in der Leitung 
und in der Funkenstrecke, geradeso wie die Schwingungen 
eines Pendels in einem widerstehenden Mittel, z. B. in Wasser, 
stark abnehmen, d. h. gedämpft sind. Elihu Thomson, Tesla, 
Oudin u. a. haben solche Schwingungskreise benützt. Nach außen 
strahlt ein Schwingungskreis nur schwach, daher nehmen wir 
als Strahler eine offene Drahtspule großer Länge, auf welcher 
Draht in einer Lage dicht nebeneinander liegender Windungen 
gewickelt ist: diese bringen wir mit dem Schwingungskreise 
in direkte, metallische Verbindung und regen sie dadurch eben- 
falls zu Schwingungen an. In die lange Drahtrolle werden die 
elektrischen Wellen hineingeleitet, pflanzen sich in derselben 
fort, werden am freien Ende reflektiert und veranlassen dadurch 
stehende elektrische Wellen. Die Erscheinung ist in hohem 
Grade analog, wie beim Versuch mit dem Faden, den wir durch 
die Schwingungen der Stimmgabel ins Mitschwingen brachten. 
Dort hatten wir eine bestimmte Fadenspannung nötig, um gute 
Ausbildung der stehenden Wellen zu erzielen; hier müssen wir, 
da die Länge unserer Drahtrolle (Resonanzspule) unveränderlich 
ist, die Periodendauer des Schwingungskreises variieren, um 
Abstimmung zu erreichen. Dies kann durch Änderung der 
Kapazität oder der Selbstinduktion geschehen. Ähnlich wie beim 
Fadenexperiment die Stelle der Anregung nur kleine Be- 
wegungen macht im Vergleiche zu den starken Schwingungen 
in den Bäuchen der stehenden Welle, ist auch die Anregungs- 



305 



stelle der Resonanzspule ein Ort, wo die elektrischen Span- 
nungen relativ nur wenig variieren; am freien Ende der Spule 
aber ist ein Bauch der Spannung vorhanden. Tatsächlich er- 
halten wir gegen das obere Ende der Resonanzspule zu so 
hohe Spannungen der Elektrizität, daß sie dort in Form von 
Büschel- und Glimmentladungen aus der Spule gegen einen 
mit der Erde verbundenen Draht ausstrahlt, was man an einer 
im Dunklen sichtbaren Lichtgarbe bemerkt. In diesem Falle 
ist die Drahtlänge der Resonanzspule gleich einem Viertel von 
der Länge der stehenden Welle, die sich in der Spule aus- 
bildet; doch kann die Elektrizität in der Spule auch mit anderer 
Periodendauer (Wellenlänge) schwingen. Diese schönen Ver- 
suche rühren von Dr. Seibt her. Die Ladung des Schwingungs- 
kreises geschieht durch ein Induktoriura, welches mit einem 
elektrolj^tischen Unterbrecher, wie er von Wehnelt angegeben 
w^urde, betrieben wird; dabei tritt eine große Zahl von Unter- 
brechungen des primären Stromes auf. Zum Schlüsse wurden 
noch mehrere Versuche nach Tesla vorgeführt, bei denen ein 
Lufttransformator zur Verwendung kam, daher die elektrischen 
Schwingungen mit sehr hoher Spannung auftraten. Man erhält 
hier, wenn bei richtiger Abstimmung des primären Schwingungs- 
kreises im sekundären Kreise Resonanz stattfindet, mächtige 
Entladungsfunken von beträchtlicher Länge; auch die Licht- 
erscheiuungen in elektrodenlosen Röhren oder Kugeln — mit 
verdünnten Gasen — unter dem Einfluß der raschen elektrischen 
Oszillationen wurden gezeigt. 

5. Versammlung am 16. April 1910. 

Herr Professor F. Emich hielt einen Vortrag: 
Über das Kochsalz. 

Nach einer kurzen Einleitung, in welcher auf die große 
Verbreitung des Kochsalzes hingewiesen wird sowie auf die 
wichtige Rolle, die es im Tierkörper spielt, werden die 
physikalischen und chemischen Eigenschaften des Chlor- 
natriums besprochen. 

Es wird dabei unter anderem das Sieden des flüssigen 
Salzes gezeigt, welches bei etwa 1750° C eintritt; zu diesem 



306 



Versuch dient eine elektrisch geheizte Iridiumblechrinne, deren 
Bild in passender Weise auf den Projektionsschirm geworfen 
•wird. Auch wird erwähnt, daß das geschmolzene Salz für 
andere Salze, z. B. Chlorbar^^um als Lösungsmittel dienen kann 
und daß beim Zusammenbringen derartiger Lösungen Nieder- 
schläge (z. B. Baryumsilicat) entstehen können. Sie lassen sich 
in ähnlicher Weise behandeln, wie Niederschläge aus wässerigen 
Lösungen, d. h, man kann sie filtrieren, waschen und „trocknen". 

Weiters wird die Elektrolyse des Kochsalzes behandelt, 
und zwar die des geschmolzenen und die des gelösten, ferner 
die „hydrolytische" Spaltung, d, h. die Umsetzung, die es z. B. 
erfährt, wenn man es im glühenden Platintiegel mit Wasser 
zur Reaktion bringt.^ 

Zum Schlüsse werden die merkwürdigen Färbungen be- 
sprochen, welche das Salz teils im natürlichen Zustande auf- 
weist (blaues Steinsalz u. s. w.), teils bei gewissen Behandlungen, 
z. B. mit Kathoden- oder Radiumstrahlen oder mit Kaliumdampf 
annimmt. Diese Färbungen sind zwar von Seite verschiedener 
Forscher (z. B. Goldstein, Giesel, Siedentopf u. v. a.) eingehend 
studiert worden, es ist aber bisher trotzdem nicht gelungen, 
für ihr Vorhandensein Erklärungen beizubringen, die in jeder 
Beziehung als einwandfrei gelten könnten. 

Vereinsausflug Bärnschütz — Schüsserlbrunn — Hochlantsch 
am 12. Juni 1910. 

Wegen der herrschenden Unsiclierlieit der Witterung war 
die Beteiligung der Mitglieder an diesem schönen Ausfluge 
leider sehr gering. Die Führung der Partie in die Bärnschütz 
hatte Herr Professor Palla von der botanischen Sektion, die 
Partie durch die Klamm nach Schüsserlbrunn hatten die Herren 
Dr. H u d a b i u u i g g und cand. phil. M e i x n e r von der eutomo- 
logischen Sektion, die Führung der Gipfelpartie Herr Privat- 
dozent Dr. Heritsch von der mineralogisch-geologischen 
Sektion freundlich übernommen. Nach zwei längeren, durch 
Regen verursachten Aufenthalten in Mixnitz und am Eingange 
zur Klamm ging die Wanderung auf dem prächtig angelegten 
G-A-C-Steig über den rauschenden Wassern des hoch ange- 

^ Vgl. B. d. D. eh. Gesellschaft, 40, 1482. 



307 

schwollenen Mixnitzbaches bei zunehmender Ausheiterung in 
fröhlieher Stimmung- weiter zum Ausstieg, über frischen Alm- 
boden nach Schüsserlbruun und den Wänden entlang über den 
G-A-C-Steig auf den Gipfel. Wegen des vorangegangenen 
Regens war die Ausbeute namentlich an entomologischen 
Spezialitäten dieses Gebietes gering. Der in jeder Beziehung 
überaus lohnende Abstieg durch die Klamm ging bei herrlicher 
Abendbeleuchtung und fast wolkenlosem Himmel vor sich. Um 
7 Uhr abends wurde die Heimfahrt von Alixuitz angetreten. 

6. Versammlung am 15. Oktober 1910. 

Herr Prof. Dr. Karl Fritsch hielt einen Vortrag: 
Die Flechten als Doppelwesen, 

Wenn wir die Werke Liunes durchblättern, so sehen 
wir. daß dieser bahnbrechende Botaniker unter den damals 
noch wenig bekannten Kryptogam^en oder Sporenpflanzen vier 
Ordnungen unterschied: Pilices (Farnpflanzeu), Musci (unsere 
heutigen Laubmoose nebst den Bärlappgewächsen), Algae und 
Fungi. Während die Ordnung der Fungi sich mit der heute 
noch giltigen Abteilung der echten Pilze deckt, umfassen die 
„Algae" bei Linne eine recht gemischte Gesellschaft: die 
ganzen Lebermoose, Flechten, Algen und sogar Vertreter des 
Tierreiches (die Spongien). Die Flechten, deren nähere Be- 
sprechung ich mir für heute vorgenommen habe, bilden bei 
Linne eine einzige Gattung: Liehen, von welcher Linne 
im Jahre 1753' schon 80 Arten zu unterscheiden wußte. 

Auch in dem natürlichen System von Jussieu (1789) 
sind die Flechten noch mit den Algen vereinigt. Acharius 
(1810) und De Ca nd olle (1813) stellten sie aber bereits als 
eigene Abteilung neben die Pilze und Algen. Später wurde es 
allgemein üblich, unter den Thallophyten oder Lagerpflanzen 
drei Abteilungen zu unterscheiden: die Algen, die Pilze und 
die Flechten. Wir wollen nun zunächst die Unterschiede be- 
sprechen, welche zwischen diesen drei Pflanzengruppeu bestehen. 

Die Algen sind größtenteils Wasserbewohner, was aber 
kein entscheidendes Merkmal für sie ist. Denn einerseits gibt 

^ Species plantarum. editio I, pag". 1140. 



308 



es auch Luftalgen und anderseits gibt es auch wasserbe- 
wohnende Pilze. Hingegen unterscheiden sich die Algen von 
den Pilzen durch ein morphologisclies Merkmal, welches für 
die Lebensweise von entscheidendem Einflüsse ist, nämlich 
durch das Vorhandensein von Chromatophoren (Farbstoffkörpern) 
im Protoplasma ihi-er Zellen. Die Farbe dieser Chromatophoren 
ist verschieden, sodaß man Grünalgen, Braunalgen, Rot- 
algen u. s. w. unterscheiden kann. Immer aber haben die Chro- 
matophoren die fundamental wichtige Fähigkeit, unter dem 
Einflüsse des Lichtes die in ihrer Umgebung vorhandene Kohlen- 
säure in ihre Elemente zu zerlegen; der dadurch gewonnene 
Kohlenstoff wird dann zum Aufbau des Algenkörpers ver- 
wendet (Kohlensäure -Assimilation). Die Algen sind 
daher autotrophe, d. h. selbständig lebende Pflanzen, wie 
die meisten Blütenpflanzen, welche in ihren grünen Blättern 
gleichfalls solche Chromatophoren besitzen. 

Die Pilze können zwar auch oft recht lebhaft und 
mannigfaltig gefärbt sein; man denke nur an den Fliegenpilz, 
an die Täublinge u. a. m. Jedoch sind die Farbstoffe der Pilze 
ganz anderer Art. Niemals enthält das Protoplasma ihrer Zellen 
Chromatophoren, welchen die Fähigkeit der Kohlensäure-Assi- 
milation zukäme. Die Folge hievon ist, daß die Pilze ihr Kohlen- 
stoffbedürfnis in anderer Weise zu decken genötigt sind. Ent- 
weder entnehmen sie den Kohlenstoff faulenden organischen 
Substanzen, wie sie sich z. B. im Humus des Waldbodens 
reichlich finden (Humusbewohner, Saprophyten) oder sie 
entziehen ihn lebenden Pflanzen oder Tieren (Schmarotzer, 
Parasiten). 

Wie verhalten sich nun in dieser Beziehung die F 1 e c h t e n ? 
Untersucht man den Vegetationskörper einer beliebigen Flechte 
unter dem Mikroskop, so findet man stets, daß sich dieser aus 
zweierlei Elementen zusammensetzt: aus farblosen, d. h. keine 
Chromatophoren enthaltenden Zell laden (Hyphen) und aus 
Zellen mit grünen oder blaugrünen Chromatophoren („Goni- 
dien"). Nach der Verteilung der Gonidien zwischen den 
Hyphen hat schon Wallroth (1825) zwei Typen unterschieden: 
Flechten mit homoeomerem Thallus, bei welchen die Goni- 
dien annähernd gleichmäßig zwischen den Hyphen verteilt sind 



309 

und solche mit heteromerera Thallus, bei welclien die 
Gonidien ganz bestimmte Scliichten des Vegetationslvörpers 
einnehmen. Da die Gonidien vermöge ihrer Chroraatophoren 
die Fähigkeit der Kohlensäure-Assimihition besitzen, gehören 
die Flechten zu den autotrophen Organismen. 

Stimmen also die Flechten in der Art ihrer Ernährung 
mehr mit den Algen als mit den Pilzen überein, so ist ander- 
seits die Fortpflanzung der Flechten von der aller Algen 
durchgreifend verschieden, während sie die weitgehendste 
Übereinstimmung mit der Fortpflanzung gewisser Pilze zeigt. 
Alle unsere einheimischen Flechten (mit Ausnahme gewisser 
steriler Formen) erzeugen Sporen in mikroskopisch kleinen 
schlauchförmigen Behältern (ascij, welche genau denselben 
Bau haben wie die der Schlauchpilze (Ascoraycetes). In den 
Tropen gibt es aber einige Flechtenformen, deren Sporen- 
bildung mit der unserer Hutpilze (Kymeuomycetes) übereinstimmt. 

Aus dem bisher Gesagten ergibt sich zunächst, daß die 
Flechten eine Mittelstellung zwischen Algen und Pilzen ein- 
nehmen. Bei genauerer Untersuchung der beiden den Flechten- 
körper zusammensetzenden Komponenten mußte aber weiterhin 
der Umstand auffallen, daß die sogenannten „Gonidien", welche 
Wallroth irrtümlich für Fortpflanzungszellen der Flechten 
hielt, mit den Zellen gewisser Gattungen echter Algen die 
allergrößte Ähnlichkeit haben. Ja man kann in verschiedenen 
Flechten auch verschiedene Gouidienformen finden, von denen 
jede einer anderen Algengattung entspricht. Hält man dem 
gegenüber die Tatsache, daß die farblosen Hyphen genau wie 
Pilzhyphen aussehen und daß außerdem, wie eben erwähnt 
wurde, die Fruktifikation der Flechten mit jener gewisser Pilze 
genau übereinstimmt, so liegt der Gedanke nahe, daß die 
Flechten nichts anderes sind, als Doppel wesen, die durch 
Zusammenleben und Durcheinanderwachsen von Alge und Pilze 
entstehen. 

Diese Idee erscheint zuerst in den Sechzigerjahren des 
abgelaufenen Jahrhunderts^ augedeutet in den Schriften von 



^ Zu den folgenden Darlegungen habe ich mehrfach die Ausführungen 
von Fünfstück im I. Teile der „Natürl. Pflanzenfamilien" von Engler 
und Prantl benützt. 



310 

De Bary und Baranetzky, voll ausgebaut und in Form 
einer genialen, heute allgemein angenommenen Theorie ent- 
wickelt bei Sehwendener (1869). De Bary hielt die 
heteromeren Flechten noch für durchaus selbständige Orga- 
nismen; bezüglich der homoeomeren aber sprach er schon von 
der Möglichkeit, daß ihre „Gonidien" echte Algen seien, in 
deren Vegetationskörper parasitische Pilze eindrangen. Bara- 
netzky dagegen gelang der Nachweis, daß „Gonidien" auch 
außerhalb des Flechtenthallus selbständig zu vegetieren und 
sich wie echte Algen fortzupflanzen vermögen. 

Die bahnbrechende Theorie von Sehwendener läßt sich 
kui-z folgendermaßen darstellen: Die Flechten bestehen aus 
zwei Komponenten, einem Pilz und einer Alge. Die farb- 
losen Hyphen des Vegetationskörpers gehören dem Pilz au; 
die gefärbten „Gonidien" sind nichts anderes als Algenzellen. 
Die normalen Fruktifikationen der Flechten, namentlich die oben 
erwähnten „Schläuche" mit den „Schlauchsporen", werden aus- 
schließlich vom Pilze gebildet; daraus erklärt sich sehr leicht 
ihre völlige Übereinstimmung mit den Fortpflanzuugsorganen 
gewisser Pilze. ' Die flechtenbildenden Pilze gehören, soweit 
unsere einheimischen Formen in Betracht kommen, ausschließ- 
lich den Schlauchpilzen an, für welche eben die erwähnte 
Fruktifiliationsform charakteristisch ist. Die als „Gonidien" in 
verschiedenen Flechtenarten lebenden Algen gehören verschie- 
denen Abteüungen an; insbesondere lassen sich rein grüne 
(Chlorophyceeu, Grünalgen) und blaugrüne (Schizophyceen, 
Spaltalgen) unterscheiden. Die Algen vermehren sich im 
Flechtenthallus durch Zellteilung, bilden aber in der Flechte 
keine Sporen aus. 

Die Seh wenden er sehe Theorie wurde bald darauf 
von Bonnet (1873) weiter ausgebaut. Dieser Forscher unter- 
suchte insbesondere die Art der Verbindung zwischen Pilz- 
hyphen und Algenzellen und konnte hiebei mehrere Typen 
feststellen. In vielen Fällen legen sich die Verzweigungen der 
Pilzhj-phen nur enger an die Algenzellen an, ohne in diese 
einzudringen. In anderen Fällen aber bilden die Pilzhyphen 
Saugfortsätze (Haustorien) aus, welche die Membran der Algen- 
zellen durchbrechen und in deren Inneres eindrinsen. Es gibt 



311 



sogar Fleehtenarten, bei welchen Bonn et beobachten konnte, 
daß die Algenzellen von den Haustorien deä Pilzes vollständig 
ausgesaugt und dadurch getötet werden. 

Diese Befunde bestätigen glänzend die schon von 
Seh wendener ausgesprochene Behauptung, daß die Alge 
im Flechtenkörper die Kohlensäure-Assimilation besorgt und 
daß der Pilz die Produkte dieser Assimilations-Tätigkeit der 
Alge für sich verwertet. Als Gegenleistung versorgt der Pilz 
die im Innern des Flechtenthallus eingeschlossene Alge mit 
Wasser und mit den im Wasser gelösten anorganischen Ver- 
bindungen, welche zum Aufbau jedes Pflanzenkörpers unum- 
gänglich notwendig sind. Hiedurch ist es den betreffenden 
Algen möglich, an ganz trockenen Orten, wie auf Felsen und 
Mauern, Baumrinden und Bretterzäunen zu vegetieren, w-as 
bei der überwiegenden Mehrzahl der in Betracht kommenden 
Algen ohne Vergesellschafrung mit dem Pilze unmöglich wäre. 
Man sieht also, daß wenn war von den oben erwähnten Fallen ab- 
sehen, in welchen die Algenzellen durch die Haustorien des 
Pilzes vernichtet werden — im allgemeinen Pilz und Alge 
sich gegenseitig nützen. Wir sprechen daher bei 
den Flechten nicht von einem Parasitismus, sondern von 
mutual istisch er S3'mbiose (De Bary). Einige Aus- 
nahmsfälle, für welche diese Bezeichnung wohl nicht paßt, 
werden später noch erwähnt werden. Für die Pilze ergibt sich 
nunmehr außer der saprophytischen und der parasitischen 
Lebensweise, die oben erwähnt wurden, noch als dritte Möglich- 
keit das Zusammenleben mit Algen (symbiontische Lebensweise). 

Wenn die S c h w e n d e n e r sehe Theorie richtig ist, so kann 
aus der im Askus einer Flechte gebildeten Spore allein nie- 
mals wieder ein Flechtenthallus entstehen, sondern es muß die 
Alge dazutreten. Hiefür wurde der experimentelle Beweis 
schon im Jahre 1871 von Reess gebracht. Diesem Forscher 
gelang es, aus den Sporen einer Gallertflechte (Colleraa glau- 
cescensj in Verbindung mit der Spaltalge Nostoc dieselbe 
Flechte zu erziehen. Dieser ersten Synthese folgten weitere, 
welche an anderen Flechtenarten von Stahl und Bonnier 
durchgeführt wurden. Alfred Möller hingegen erzog aus den 
Sporen mehrerer Fleehtenarten kleine Vegetationskörper, welche, 

21 



31-2 

da ihnen keine Algen zur Verfügung standen, der „Gonidien" 
vollständig entbehrten, aber niemals bis zur Bildung der 
Schlauchfruktifikation fortschritten. Durch die erwähnten Ex- 
perimente war wohl die Beweiskette für die geistvolle Theorie 
Seh wendeners endgiltig geschlossen. 

Wir haben gesehen, daß aus der Flechtenspore, die ja 
eigentlich nur eine Pilzspore ist, nur der Pilzanteil des Flechten- 
körpers hervorgehen kann. Es scheint daher auf den ersten 
Blick fast unerklärlich, daß sich die Flechten in der Natur 
so reichlich vermehren, wenn nur diejenigen Sporen einen 
neuen Flechtenthallus hervorbringen können, welche zufällig 
in der unmittelbaren Nähe der betreffenden Alge zur Keimung 
kommen. Bei den auf Baumrinden vegetierenden Flechten ist 
die Schwierigkeit keine so große; denn auf den Rinden findet 
man sehr oft grüne Anflüge von Luftalgen, unter welchen 
Pleurococeus vulgaris die häufigste und zugleich ein häufiger 
Flechtenbilduer ist. Bei den felsenbewohnenden Krustenflechten 
ist aber das Vorhandensein von Algen auf dem Substrat nur an 
feuchten Stellen zu erwarten, wo beispielsweise die gleichfalls 
oft flechtenbildenden Trentepohlia- Arten vorkommen. Einige 
Flechtenarten, und zwar meist felsenbewohnende Krusteu- 
flechten, helfen sich über diese Schwierigkeit dadurch hinweg, 
daß sie mit den Sporen zugleich auch Algeuzellen auswerfen. 
In diesem Falle findet man — was sonst nicht der Fall ist — 
zwischen den Fruchtschläuehen des Flechtenpilzes zahlreiche 
kleine Algenzellen („Hymenialgonidien" ). Hier nimmt sich 
also jede Spore die zu ihrer Entwicklung notwendige Alge 
bereits aus der Mutterpflanze mit. Diese Hj^menialgonidien 
waren Nylander schon 1858, also noch vor Entdeckung der 
Doppelnatur der Flechten, aufgefallen ; genauer untersucht und 
in ihrer Bedeutung richtig erkannt wurden sie von Stahl 1877. 
Es gibt übrigens bei sehr vielen Flechtenarten auch eine 
Art von vegetativer Vermehrung, bei welcher Pilz und Alge 
zusammen aus dem Vegetatiouskörper der Mutterpflanze aus- 
wandern, um einen neuen Flechtenkörper zu bilden; es sind 
das die Soredien. Sie entstehen dadurch, daß Gruppen von 
Algenzellen, die von Hj^phen des zugehörigen Pilzes umsponnen 
sind, sich vom Flechtenthallus loslösen und die Fähigkeit haben, 



313 



außerhalb desselben zu einem neuen Thallus heranzuwachsen. 
Manche Flechtenarten erzeugen Soredien in solcher Menge, 
daß diese pulverige Haufen oder dicke Polster auf dem Thallus 
bilden. In manchen Fällen, z. B. bei Arten der Gattung Cladonia, 
scheint die Fortpflanzung durch Soredien die gewöhnliche zu 
sein, w'ährend Sporen nur verhältnismäßig selten gebildet 
werden. 

Über die Natur der Flechten herrscht also nach dem 
Gesagten heute kein Zweifel mehr. Dem Systematiker bietet 
aber die Einreihung der Flechten in das natürliche System 
gerade wegen ihrer Doppelnatur große Schwierigkeiten. Sie 
als eigene Hauptgruppe der Thallophyten aufzufassen, ist des- 
halb unmöglich, weil es ja längst erwiesen ist, daß sie keine 
selbständigen Organismen sind, sondern durch das Zusammen- 
leben von Pilz und Alge entstehen. Die F>age, ob sie besser 
unter die Algen einzureihen sind, zu welchen sie Linne 
rechnete, oder unter die Pilze, ist nicht schwer zu- entscheiden. 
Da die Pilze jedenfalls in der Regel das formbestimmende 
Element im Fiechtenthallus sind, da sie außerdem allein die 
Fruktifikatiousorgane bilden, so ist es klar, daß die Flechten 
im S3'stem nur den Pilzen zugerechnet werden können.^ 

In den meisten neueren Pflanzensystemen ist dieser 
Forderung Rechnung getragen, allerdings in verschiedener Weise. 
In dem viel benützten „Syllabus der Pflanzenfarailien" von 
Engler^ werden sie im Anhange an die Pilze behandelt; zur 
Klasse der Euascomycetes (Schlauchpilze) gehört die „Neben- 
klasse " der Ascolicheues (Schlauchflechten, zu welchen sämt- 
liche einheimischen Flechtenformen gehören), zur Klasse der 
Basidiomycetes die nur in den Tropen vertretene Nebenklasse 
der Basidiolicheues. In dem vortrefflichen „Handbuch der 
systematischen Botanik" von Wettstein dagegen werden die 
ganzen Pilze sofort in zwei Hauptgruppen eingeteilt: , .Parasitisch 
und saprophytisch lebende Pilze (Pilze im engeren Sinne)" 
und „an Symbiose mit Algen angepaßte Pilze (Flechten)". 
In meiner Neubearbeitung der ,,Organographie und Systematik 



1 Vgl. Lindau, Die Beziehungen der Flechten zu den Pilzen. Hedwigia 
XXXIV, S. 195 ff. (1895). 

2 Sechste Auflage (1909). 

21* 



314 



der Pflanzen" von Wiesner^ habe ich die Flechten in einzehie 
Gruppen aufgelöst, welche unter diejenigen Ordnungen der 
Pilze aufgeteilt wurden, mit welchen ihre Fruktifikationsorgane 
übereinstimmen. Innerhalb der einzelnen Pilzordnungen konnte 
aber auch ich eine der Wett st ein'schen entsprechende Zwei- 
teilung in „Pilze im engeren Sinne" und „Flechten" nicht umgehen. 

Man sieht aus diesen Versuchen der Systematiker, den 
heutigen Stand unserer Kenntnisse über die Flechten im natür- 
lichen System zum Ausdruck zu bringen, daß dies in ganz 
befriedigender Weise nicht möglich ist. Wenn wir nämlich die 
in Symbiose mit Algen lebenden Pilze mit freilebenden Pilz- 
gattungen identifizieren könnten, so wäre eine derartige Ein- 
teilung, wie sie Wettstein und ich versucht haben, oder die 
Aufstellung von „Nebenklassen", wie sie Engler aufgestellt 
hat, ganz überflüssig. Dann würde jede Flechte eben jener 
Pilzgattung zugezählt werden, zu welcher ihr Pilzanteil gehört 
und höchstens innerhalb der Gattung könnten allenfalls para- 
sitisch, saprophytisch und symbiontisch lebende Arten unter- 
schieden werden. Das ist aber — wenigstens bei dem heutigen 
Stande unserer Kenntnisse — ganz unmöglich. Während nämlich 
die flechtenbildenden Algen, die sogenannten „Gonidien", in 
den allermeisten Fällen ohne alle Schwierigkeit als zu einer 
bestimmten Algengattung, ja in vielen Fällen sogar zu einer 
bestimmten, auch freilebend bekannten Algen art gehörend 
erkannt werden können, ist eine solche Identifizierung bei dem 
Flechtenpilz nur in seltenen Fällen möglich. 

Wir wollen einen solchen Fall, der sehr instruktiv ist, 
näher ins Auge fassen. In den Tropen findet sich, wie schon 
früher angedeutet wurde, eine kleine Gruppe von Flechten, 
deren Pilzanteil kein Ascomycet, sondern ein Hymenomycet 
(Hutpilz) ist. Unsere Kenntnisse über diese Formen (Hymeno- 
lichenen) sind zwar mit Rücksicht auf das nui- schwer zu be- 
schaffende Untersuchungsmaterial noch lange nicht erschöpfend, 
aber die Studien mehrerer Forscher, wie Mattirolo, Joho w, 
Wainio und A. Möller haben doch schon recht interessante 
Resultate ei'geben. Man kennt einen auch saprophytisch vor- 
kommenden Pilz (Stereum hymenolichenum), der mit zwei ver- 

1 Dritte Auflage (1909). 



315 

schiedenen Algen in Symbiose treten kann. Erfolgt die Symbiose 
mit der Algengattung Chroococcus, so entsteht jene Flechte, 
welche von E. Fries als Cora pavonia beschi-ieben wurde. Lebt 
aber derselbe Pilz symbiontisch mit der Algengattung Scytonema, 
so entsteht eine wesentlich anders aussehende Flechte, welche 
wegen ihrer ganz verschiedenen „Gonidien" auch einen anderen 
Gattungsnamen (Dictyonema) führt. Von dieser Gattung 
Dictyonema werden mehrere Arten unterschieden, von welchen 
zwei nachweisbar von demselben Pilze und derselben 
Alge gebildet werden. Sie unterscheiden sich nur dadurch, daß 
bei der einen die Pilzhyphen dicht verflochten sind und 
zwischen ihnen relativ wenige Algenkolonien zu finden sind, 
während bei der anderen die Alge zwischen locker ver- 
flochtenen Pilzhyphen sehr üppig wuchert. Diese beiden Flechten- 
arten haben trotz ihres gleichartigen Ursprunges ein so ver- 
schiedenes Aussehen, daß sie früher sogar in zwei getrennte 
Gattungen (Dictyonema und Laudatea) gestellt wurden. 

Der eben besprochene Fall ist in mehrfacher Beziehung 
sehr lehrreich, Erstens zeigt er, daß nicht nur der Pilzanteil, 
sondern auch der Algenanteil formbestimmend für den 
Flechtenthallus sein kann ; wäre dies nicht der Fall, so müßten 
alle von Stereum hymenolichenum gebildeten Flechten den 
gleichen Habitus haben. Eine gewisse Ähnlichkeit mit dem 
saprophytisch lebenden Stereum ist ja tatsächlich bei allen 
diesen Flechtenforraen vorhanden ; aber sie wird je nach der 
Art der Symbiose erheblich modifiziert. Zweitens erweckt dieses 
Beispiel in uns eine Vorstellung, wie wir uns die erste Ent- 
stehung der Flechten überhaupt vorzustellen haben. Ein frei- 
lebender Pilz wächst zufällig in der Nähe von Algenkolonien 
verschiedener Art; er umwächst dieselben ebenso, wie etwa 
ein rasch wachsender Pilzfruchtkörper Grashalme oder Moos- 
rasen zu umwachsen vermag. Die Algenkolonien wachsen inner- 
halb des Pilzkörpers weiter und vermehren sich durch Zell- 
teilung. Der nächste zur Bildung einer wirklichen Flechte not- 
wendige Schritt ist nun allerdings der, daß der Pilz mittels 
Haustorien die Algenzellen auszusaugen beginnt ; geschieht das 
nicht, so hegt keine Symbiose, sondern nur ein zufälliges 
Durcheinanderwachsen zweier fremder Organismen statt. 



316 



Auch unter unseren einheimischen Ascolichenen gibt es 
solche, die gewissermaßen erst den Anfang der Flechtenbildung 
darstellen. Ich möchte dahin, in Übereinstimmung mit Reinke,^ 
die Gallertflechten (CoUemaceen) rechnen, deren Thallus schon 
wegen seiner mehr oder weniger ausgesprochenen Homoeomerie 
auf tiefer Entwicklungsstufe steht. Es ist wohl kein Zufall, daß 
die früher erwähnte künstliche Aufzucht eines Flechtenthallus 
aus seinen Komponenten gerade bei einer Gallertflechte zuerst 
gelang. Hingegen gibt es zahlreiche Gattungen von Flechten, 
deren Entstehung jedenfalls schon sehr weit zurückliegt und 
deren Formenmannigfaltigkeit nur so erklärt werden kann, daß 
sie erst im Zustande der längst obligat gewordenen S3'mbiose 
zu variieren und sich fortzuentwickeln begannen. Betrachten 
wir z. B. unsere Cladoniaceen (Becherflechten) mit ihrem kom- 
plizierten Aufbau und den zahlreichen, teilweise nur schwierig 
uuterscheidbareu Arten und F'ormen, so sehen wir, daß sie fast 
alle dieselben „Gonidien" (Pleurococcus-Zellen) haben. Es ist 
gewiß nicht anzunehmen, daß Hunderte von verschiedenen 
Pilzarten in Symbiose mit Pleurococcus die zahlreichen Cladonia- 
Arten geliefert haben; vielmehr scheint es mir viel wahrschein- 
licher, daß die ganzen Cladoniaceen schon von einfacher ge- 
bauten Flechten abstammen- und sich als Flechten so mannig- 
fach differenziert haben. Auch die Usneaceen (Bartflechten) 
mit ihrem komplizierten, an höhere Pflanzen erinnernden histo- 
logischen Aufbau des Thallus sind gewiß nicht polyphyletisch 
aus verschiedenen Pilzen entstanden, sondern sind uralte 
Flechtentypen, die durch Variation und Selektion oder An- 
passung so formenreich geworden sind. 

Nach dieser Erwägung können wir wohl voraussagen, 
daß die dem S3'Stematiker vielleicht als Ideal vorschwebende 
Identifizierung sämtlicher Flechtenpilze mit bestimmten Gattungen 
freilebender Pilze niemals möglich sein wird, weil eben viele 
Pilzgattungen nur in Symbiose mit Algen existieren, beziehungs- 
weise phylogenetisch erst durch die Symbiose entstehen konnten. 
Ja, nicht nur Gattungen, sondern auch Familien, wie eben 



1 Jahrbücher für wissenschaftliche Botanik, XXVI. S. 533 (1894). 
- Vergl. Zahlb ruckner in Engler undPrantl, Xatürl. Pflanzen- 
famUien, I. Teil. Abteilung 1*. Seite 139. 



317 



die erwähnten Cladoniaceen und Usneaceen, werden immer 
ihre Selbständigkeit im System beibehalten müssen. 

Im besten Einkhmg mit diesen Erwägungen steht die 
Tatsache, daß sehr viele Flechten in chemischer Beziehung 
Eigentümlichkeiten zeigen, welche den sie zusammensetzenden 
Pilzen und Algen für sich allein nicht zukommen.^ Ich meine 
die zahlreichen Flechten säuren und F'arbstoffe, welche 
in den Flechten nachgewiesen worden sind und zum Teil auch 
praktische Verwertung gefunden haben (so das Cetrarin der 
isländischen Flechte zu medizinischen Zwecken und die Farb- 
stoffe der Orseille- und Lackmusflechtenj. Die Fähigkeit vieler 
Krustenflechten, in die härtesten Gesteine einzudringen, wo 
sonst jede Vegetation unmöglich ist, ist selbstverständlich auch 
auf gewisse Aussclieidungsprodukte der H3'phen zurückzuführen, 
welche eine Auflösung des Gesteins und ein vollkommenes 
Einwachsen der Flechte in dasselbe ermöglichen. Näheres ist 
hierüber jedoch noch nicht bekannt. 

Um die Frage einer Lösung näher zu bringen, ob wirk- 
lich nur beim Zusammenleben von Alge und Pilz die charak- 
teristischen Flechtensäuren entstehen, hat kürzlich Tobler^ 
interessante Experimente angestellt. Er operierte zunächst mit 
einer unserer allergemeinsten Flechtenarten, der Wandschüssel- 
flechte (Xanthoria parietina). Die auffallende, sattgelbe Färbung 
dieser Flechte, welche bei uns fast auf jedem alten Bretterzaun 
zu finden ist, rührt von ihrem Gehalt an Parietin her, einem 
Anthracenderivat von der Formel Cie H12 O5. Dieses Parietin 
ist auch in geringer Menge, die dem freien Auge noch nicht 
durch die gelbe Färbung auffällt, dadurch leicht nachzuweisen, 
daß es bei Behandlung mit Kalilauge sowohl, als auch mit kon- 
zentrierter Schwefelsäure eine intensiv rote Färbung annimmt 
(Parietinreaktion). Tobler erzog zunächst den Flechtenpilz 
aus der Schlauchspore unter sorgfältiger Fernhaltung der Alge. 
Der Pilzthallus wuchs außerordentlich langsam, erreichte aber 
nach mehrmonatlicher Kultur doch einen Durchmesser von 



1 Vergl. Zopf, Die Flechtenstoffe. (Jena 1907.) 

- Tobler, Das physiologische Gleichgewicht von Pilz und Alge in 
den Flechten. Berichte der Deutschen botanischen Gesellschaft, XXVII, 
S. 421 (1909). 



318 



mehreren Millimetern, sodaß er mit freiem Auge deutlich beob- 
achtet werden konnte. Sehr interessant ist die Tatsache, daß 
sich an ihm deutlich die für die Flechte charakteristischen 
Gewebeschichten, namentlich „Mark" und „Rinde", unter- 
scheiden ließen. Dort, wo in der Flechte die Gonidieu lagern, 
war das Hyphengefleeht am lockersten, aber selbstverständlich 
gonidienlos. Der Thallus war weißlich oder bräunlich gefärbt, 
nie so gelb wie die Mutterpflanze; die charakteristische Rot- 
färbung war weder durch Kalilauge noch durch Schwefelsäure 
zu erzielen. Hingegen war nach Hinzufügung der Alge an den 
betreffenden Kulturen nach kurzer Zeit schon die Parietin- 
reaktion wahrzunehmen, wenn auch eine Gelbfärbung des Thallus 
nur in einem Falle andeutungsweise erzielt wurde. Für diesen 
einen Fall kann also wohl der Beweis als erbracht gelten, daß das 
Parietin nur entsteht, wenn Pilz und Alge zusammen vegetieren. 
Ich habe über diese Versuche Toblers ausführlich be- 
richtet, weil sie mir für die Auffassung der Sy;ubiose zwischen 
Pilz und Alge von großem Interesse zu sein scheinen. Pilz und 
Alge bilden in der Flechte ein „Konsortium", wie Rein ke 
sich ausdrückt, welches schon längst den Charakter eines selb- 
ständigen Organismus, eines Doppel weseus, angenommen hat. 
Berücksichtigen wir, daß weit über 100 verschiedene Flechten- 
säureu bekannt sind, von denen keine einzige mit Sicherheit 
außerhalb des Flechtenreiches nachgewiesen werden konnte,^ 
so erkennen wir zugleich die große Mannigfaltigkeit der Flechten. 
Denken wir außerdem an die den Flechten eigentümliche Fort- 
pflanzungsart durch die früher besprochenen Soredien, ferner 
an die allerdings nur bei wenigen Formen vorkommenden 
Hymenialgouidieu, so kann es uns nicht allzusehr befremden, 
wenn manche Forscher, wie beispielsweise Reinke,- auch 
nach der allgemeinen Annahme der S ch wendener'schen 
Theorie noch die Flechten als eine eigene Abteilung der Thallo- 
phy teu betrachten wollen. Reinke gegenüber hat sich nament- 
lich Lindau^ für die Einreihuno; der Flechten unter die Pilze 



1 Zopf. Die Flechtenstoffe. S. 337. 

- Reiuke, Abhandlungen über Flechten, IL Pringsheims Jahrbücher, 
XXVI (1894). 

^ Hedwigia 1. c. 



319 



eingesetzt; wenn icli auch nicht allen Ausführungen des letzt- 
genannten Autors zustimmen kann, so gebe ich ihm doch in 
der Hauptsache recht, wie aus meiner früheren Darlegung 
hervorgeht. 

Die Richtigkeit der Auffassung des Zusammenlebens von 
Pilz und Alge als mutualistische Sj-mbiose ist übrigens von 
einer ganzen Reihe neuer Autoren bezweifelt worden. Manche, 
wie namentlich Elenkin^ und dessen Schüler Danilov,- 
kehren zu der schon ursprünglich von S c h w e n d e n e r ver- 
tretenen Anschauung zurück, daß die S3'mbiose keine mutua- 
listische. sondern eine antagonistische sei, mit anderen 
Worten, daß der Pilz als Parasit der Alge aufzufassen 
ist. Sie begründen diese Ansicht mit dem häufigeu Vorkommen 
deformierter Algenzellen und selbst ganz leerer Algenzell- 
membranen im Plechtenthallus, mit der mannigfaltigen Aus- 
büdung der Haustorieu etc. In der Tat kann kaum geleugnet 
werden, daß die Vorteile, die der Pilz von dem Zusammen- 
leben hat, ungleich größer sind als die, welche die Alge ge- 
nießt. Deshalb dürfte vielleicht jene intermediäre Auffassung, 
welche beispielsweise Wa r m i n g ^ vertritt, am meisten zutreffen. 
Er nennt das Verhältnis zwischen Alge und Pilz Helotis- 
mus, indem er die Alge mit einem Hörigen {^lUii-r^c) vergleicht, 
der von dem Pilze eingeschlossen und daher in seiner freien 
Entwicklung behindert ist, dabei aber doch auch wieder durch 
den Pilz mit Wasser und Nahrungsstoffen versorgt wird. Dieser 
letztere Umstand macht mir den Anschluß an die Meinung 
E 1 e n k i n s unmöglich ; ein P a r a s i t versorgt niemals seinen 
Wirt mit Nahrungsstoffen. 

Zum Schlüsse möchte ich noch einiger besonders interes- 
santer Spezialfälle gedenken, in welchen eine weitere Kom- 
plikation der Symbiose (bezw. des Helotismus) eintritt. Ich kann 
diese interessanten Verhältnisse mit Rücksicht auf die Kürze 
der für meinen Vortrag zur Verfügung stehenden Zeit nur 



1 Xachrichten des botanischen Gartens zu St. Petersburg 1901 (nach 
Fünfstück in Ber. d. deutschen botan. Ges. 1902). 

- Bulletin der jardin imperial de St. Petersbourg X, 2 (1910). 

3 Warming-Johannsen. Lehrbuch der allgemeinen Botanik, über- 
setzt von Meineck (1909), S. 348. 



320 



ganz kurz besprechen. Zunächst einige Worte über die soge- 
nannten Cephalodien.^ Es kommt vor, daß eine Flechte 
zweierlei Gonidien, d. h. Zellen von zwei verschiedenen 
Algenarten enthält, von denen die eine Art die in der Flechte 
Dorraal vorkommende, die andere aber eine akzessorische ist. 
Diejenigen Teile des Flechtenthallus, welche die fremde Alge 
enthalten, werden Cephalodien genannt. Ihre Entstehung ist 
zunächst durch zufälliges Umwachsen der betreffenden Algen- 
zellen durch den Flechtenthallus zu erklären. Da aber jetzt 
schon mehr als 100 Flechtenarten bekannt sind, bei welchen 
Cephalodien vorkommen, da ferner das Vorhandensein dieser 
Cephalodien für manche dieser Arten (z. B. für Peltigera aph- 
thosa) charakteristisch und konstant ist, so stellen diese Gebilde 
eine sehr interessante Komplikation der Fleehtensymbiose dar. 
Es gibt sogar Cephalodien, welche mehrere Algenarten ent- 
halten. 

Als Gegenstück zu den Cephalodien muß ich die soge- 
nannte Parasj'mbiose- (Nebens3'mbiose) erwähnen. Sie ist 
insoferne als Gegenstück der Cepiialodien zu bezeichnen, als 
hier ein zweiter Pilz in den Flechtenkörper eintritt. Zunächst 
hat man den Eindruck, als würde dieser Pilz parasitisch 
auf der Flechte leben. Die einschlägigen Untersuchungen von 
Zopf und K 1 1 e haben aber ergeben, daß zwar dieser zweite, 
akzessorische Pilz ebenso wie der schon vorhandene die im 
Flechtenthallus enthaltenen Algenzellen umspinnt und offenbar 
auch aussaugt, daß aber eine Schädigung weder in Bezug auf 
diese letzteren noch in Bezug auf den Pilzanteil der Flechte 
nachgewiesen werden kann. Wir haben es also auch hier wieder 
mit einer höchst interessanten Komplikation der Fleehten- 
symbiose zu tun. In anderen Fällen handelt es sich aber auch 
um echten Parasitismus, indem ein Pilz auf dem Flechten- 
thallus lebt und denselben nach und nach zerstört. Manchmal 
vernichtet der Pilz nur den Pilzanteil des Flechtenthallus und 
lebt mit der dort vorgefundenen Alge in Symbiose weiter 



1 Vgl. Forsse 11, Studier öfver Cephalodierna. Bihang tili k. Svenska 
Vet-Akad. Handl., VIII. (1883). 

- Vgl. Zopf in Ber. d. deutschen botan. Gesellschaft. XV". (1897); 
ferner Kotte im Zentralblatt für Bakteriologie, 2. Band, XXIV. (1909). 



821 



(Allelositis mus nach Norman 1872). In wieder anderen 
Fällen lebt eine Flechte (also selbst ein Konsortium von Filz 
und Alge) parasitisch auf einer anderen Flechte, so z. B. Leca- 
nora striatula auf Rhizocarpon geographicum. Es ist klar, daß 
die Untersuchung und richtige Deutung dieser komplizierten 
Fälle dem Forscher große Schwierigkeiten bereitet. 

Jedenfalls geht aus meinen Darlegungen, die ja nur all- 
gemeine Umrisse des Flechtenlebens bringen konnten, das eine 
hervor, daß die Flechten sowohl in morphologischer als auch 
insbesondere in physiologischer Beziehung zu den allerinteres- 
santesten Gewächsen gehören. Die Fortschritte in ihrer Kennt- 
nis seit der Aufstellung der Seh wendener 'sehen Theorie 
sind sehr bedeutende, obschon seither nur drei Dezennien verflossen 
sind. Aber sehr viele Fragen harren noch ihrer Lösung, sodaß 
die Flechten noch auf lauge Zeit hinaus ein höchst dankbares und 
interessantes, aber auch ein schwieriges Objekt für die wissen- 
schaftliche Forschung bleiben werden. 

7. Yersammliing am 29. Oktober 1910. 

Herr Prof. Dr. H. Pfeiffer hielt einen Vortrag: 

„Die theoretische und praktische Bedeutung der Studien 
über Eiweißimmunität". 

Wohl die meisten meiner Zuhörer dürften sich daran er- 
innern, wie vor mehreren Dezennien der, selbst in weiteren 
Kreisen Aufsehen erregende Vorschlag gemacht wurde, bei 
Verblutungsgefahr oder selbst auch in Fällen von Blutarmut, 
Tierblut direkt in die Blutbahn des Menschen zu übertragen. 
Sie werden aber auch noch wissen, wie schnell es trotz der 
anfangs mitgeteilten Erfolge über diese Therapie still geworden 
ist. Die Ursache war, daß eine ganze Reihe von Patienten bei 
„dem lebensrettenden Eingriffe" auf dem Operationstische ge- 
blieben w^ar, ein unerwünschter Erfolg, welcher natürlich jede 
weitere Anwendung dieses Heilverfahrens von selbst verbot. 

So W'ar denn der unheilvolle Mißgriff nach kurzer Zeit 
wieder von der Tagesordnung abgesetzt und ich hätte auf 
diesen dunklen Punkt in der Entwicklungsgeschichte der medi- 
zinischen Wissenschaften nicht hinweisen müssen, wenn er 



322 



nicht indirekt der Ausgangspunkt für eine ganze Reihe neuer 
Erkenntnisse geworden wäre, die heute schon für unsere Auf- 
fassung über die Lebensvorgänge im allgemeinen außerordentlich 
wichtig geworden sind, in der Zukunft voraussichtlich auch für 
manche noch dunkle Krankheitsbilder eine Erklärung geben 
und für ihre zweckmäßige Behandlung die richtigen Bahnen 
weisen werden. Man hatte mit dem eben erw^ähnten unfreiwillisen 
Opfer an Menscheuleben die Erfahrung gemacht, daß manche 
tierische Blutsorten, richtiger ausgedrückt, ihr Blutwasser, ihr 
Serum, von der Biutbahn aus auf den Menschen, allgemein 
ausgedrückt auf Individuen einer anderen Art, giftig wirken. 
Zu einer Zeit mußte eine solche Erkenntnis w'underbar anmuten, 
da man mit dem Mikroskope wohl beträchtliche Form- und 
Größenunterschiede zwischen den Blutkörperchen der ver- 
schiedenen Arten der Wirbeltiere aufgedeckt hatte, das 
Serum aber, in w^elchem diese Zellen aufgeschw-emmt durch 
die Herztätigkeit im Organismus uragetrieben werden, nur 
mittels grober, chemischer Methoden untersucht und auf 
diesem Wege gefunden hatte, daß sie innerhalb gewisser quanti- 
tativer Grenzen eine Zusammensetzung aus den gleichen 
Grundstoffen besitzen, nämlich in erster Linie aus Eiweiß, dann 
aus Fettsubstanzen und Wasser. Die Eiweißkörper aber, welche 
nicht allein der Menge nach den Hauptbestandteil des Serums 
ausmachen, verhalten sich ihren groben chemischen Eigen- 
schaften nach gleich, sodaß man für die Tatsache der giftigen 
Wirkung auf andere Tierarten zunächst keine Erklärung fand. 
Und das umso weniger, als doch das Serum für das Individuum 
der Nahrungsvermittler Kaf i^oxr,v genannt werden muß. Eine 
strikte und eindeutige Antwort auf diese ungelöste Frage gab 
uns erst die jüngste Tochter Wissenschaft der Bakteriologie, 
die Immunitätslehre, welche die eben besprochene klinische 
Beobachtung experimentell aufnahm und folgendes feststellte : 
Spritzt man z. B. Rinderblut in genügend großer Menge 
in die Bauchhöhle von Meerschweinchen, so gehen sie in 
wenigen Stunden unter schweren Vergiftuugserscheinungen — 
Atemnot, Krämpfen, Temperaturabnahme, Blutharnen — zu- 
grunde. Läßt man Rinderserum absetzen und bringt es im 
Reageuzglase mit den Blutkörperchen des Meerschweinchens 



323 



zusammen, so sieht man, wie in diesen Gemischen, und zwar 
bis zu starken Verdünnungen des Rinderserums die Blut- 
körperchen sich auflösen oder haemolysieren. Es vermag 
also ein solches Serum die roten Zellen einer anderen Spezies 
unter Auflösung zu zerstören. Man nennt die Träger dieser 
Eigenschaft die Haemol^'sine und da sie in dem Organismus 
von normalen Tieren vorkommen. Norm al ha emoly sine. 
Tierische Seren anderer Art, wie z. B. für den Fall, als wir 
Blutkörperchen vom Meerschweinchen zum Versuche verwenden^ 
das Pferdeserum oder ein Rinderserum nach einer Erhitzung 
auf 570 C, vermögen zwar die Blutkörperchen nicht aufzulösen, 
wohl aber klumpen sich diese kleinen Formelemente unter ihrer 
Einwirkung zusammen, sie ,agglutinier en", wie wir das 
nennen, und sinken in Form von größeren und kleineren, dem 
freien Auge sichtbaren Ballen rasch zu Boden, während die 
Kontrollröhrchen die noch unveränderte und ungeschädigte 
Blutkörpersuspension aufweisen. Entsprechend ihrer Wirkung, 
Blutkörperchen zusammenballen, zu agglutinieren, nennt man 
diese, von den Haemolysinen verschiedenen, chemisch wirk- 
samen Stoffe Ag glutinine und, da sie wieder in den Seren 
normaler Tiere vorkommen, Norm alaggl utin ine. Bringt 
man das früher erwähnte Rinderserum in das Uuterhautzell- 
gewebe, so wird die Haut brandig und stirbt ab. Setzen Sie 
ein solches Serum auf einem geheizten Objektträger einer noch 
lebenden Aufschwemmung von Samenfäden oder Spermatozoen 
des Meerschweinchens zu, so sehen Sie, wie diese so wider- 
standsfähigen Forraelemente sehr rasch ihre Eigenbewegungen, 
verlieren und absterben. Dasselbe ereignet sich, wenn Sie das 
Serum auf Flimmerepithelien einwirken lassen, welche die Be- 
wegung ihres Flimmerbesatzes zu Beginn des N'ersuches un- 
geschmälert bewahrt hatten. 

Die eben geschilderten Eigenschaften eines Normal- 
seruras — die Haemolyse, Haemagglutination, die 
lokale Nekrose und die allgemeine Gift Wirkung— äußert 
aber eine bestimmte Art nicht allen anderen artfremden Tier- 
spezies, sondern nur bestimmten Gruppen gegenüber. Um unser 
altes Beispiel wieder zu gebrauchen und das Rinderserum wieder 
heranzuziehen, so besitzt dieses wohl gegen das Meerschweinchen, 



324 



nicht aber gegen die weiße Maus, die Taube, beziehungsweise 
ihre Zelleleraente giftige Eigenschaften. Seine Wirkung ist 
also für bestimmte Spezies spezifisch. Als Träger 
dieser Giftwirkung wurden, insbesondere durch die grund- 
legenden Versuche des heute auch in der breiten Öffentlichkeit 
bekannten Frankfurter Forschers P. E hrl ich, Substanzen auf- 
gefunden, die er wegen ihrer allgemeinen Giftwirkung gegen 
die Zellen bestimmter Tierarten mit dem Sammelnamen der 
Cytotoxine (wörtlich übersetzt der Zellgifte), des normalen 
Blutserums, zusammenfaßte. Daß es sich dabei um bestimmte 
Körper mit chemisch wohlcharakterisierten Wirkungen handelt, 
lehren die folgenden Erfahrungen: 

Sie geben alle Reaktionen der Eiweißkörper, dürfren also 
wahrscheinlicher Weise mit ihnen identisch oder doch auf das 
innigste mit diesen verbunden sein. Zum mindesten ist es heute 
noch nicht mit Sicherheit gelungen, sie einwandfrei von ihnen 
zu trennen. Sie sind kolloidaler Natur, dial3'sieren nicht, fallen 
bei Einwirkung der verschiedenen Eiweißfällungsmittel mit aus 
und besitzen die, für ihr näheres Studium wichtig gewordene 
Eigenschaft, daß sie gegen die Einwirkung hölierer Hitzegrade 
(57°) sehr empfindlich sind und bei der genannten Temperatur 
in kurzer Zeit zugrunde gehen. Besonders zwei Versuchs- 
anorduungen Ehrlichs si^id für unsere Auffassung über den 
Bau dieser Körper von Bedeutung geworden, und zwar der 
sogenannte Inaktivierungs- und der sogenannte Bindungs- 
versuch, die ich hier in Kürze wiederholen möchte. 

Erhitzen Sie Rinderserum, welches im frischen Zustande 
Meerschweinchen-Blutkörperchen auflöst, durch 1 — 1V2 Stunden 
auf 570 C, so haben Sie damit auch diese seine Fähigkeit so 
weit geschädigt, daß die Er3"throcyten unverändert in dem art- 
fremden Medium fortbestehen können. Lassen Sie sie nun bei 
Ivörperwärme einige Zeit mit dem an sich unschädhchen Serum 
in Kontakt, sedimentieren die Blutkörperchen, waschen Sie mit 
leicht hypertonischer Koclisalzlösuug so lauge, bis die letzten 
Spuren des Rinderseruras entfnrnt sind und setzen ihnen das 
den Blutkörperchen artgleiche, an sich also für sie völlig un- 
schädliche Meerschweinchenserum hinzu, so lösen sich nunmehr 
•darin die Blutkörperchen auf. Es hat demnach durch die Er- 



325 

hitzung auf 57o das Rinderserura zwar sein Lösungsvermögen, 
seine Aktivität, gegen die Meerschweinchen- Blutkörperchen 
verloren, es ist inaktiviert worden; hingegen blieb ein Stoff 
erhalten, welcher, sich chemisch mit den Blutkörperchen ver- 
bindend, unter dem Einflüsse einer im Meerschweinchenblut 
vorhandenen Substanz nachweisbar wird und die ursprüngliche 
Giftwirkung voll wiederherstellt. Dieser Inaktivierungsversuch 
beweist, daß das Haemolysin des Rinderseruras aus zwei 
Körpern besteht, aus einem, der bei 57° in kurzer Zeit zugrunde 
geht und der eigentliche Träger der Giftwirkung ist, wir nennen 
ihn das „Komplement", und aus einem zweiten, welcher gegen 
Erhitzen widerstandsfähiger ist, sich mit den Blutkörperchen 
chemisch verbindet, wir nennen ihn den „Amb ozeptor". 

Es hat sich nun weiter erwiesen, daß die Giftwirkung 
der Haeraol3'3ine der Norraalseren in der Weise von statten 
geht, daß die thermolabile Substanz, das Komplement, für 
sich allein genommen die Blutkörperchen und damit auch die 
anderen Zellen nicht zu schädigen vermag. So kommt es auch, 
daß Meerschweinchenserum trotz seines reichen Koraplement- 
gehaltes die eigenen Erythrocyten nicht zu schädigen vermag, 
sondern daß es dnzu eines passenden Ambozeptors bedarf. 

Immerhin sind aber in der menschlichen Pathologie Fälle 
bekannt geworden, wo im Gefolge gewisser Erkrankungen 
(Syphilis) im Blutstrorae Ambozeptoren auftreten, welche unter 
Mitwirkung des Komplementes die körpereigenen Zellen auf- 
lösen. Besonders interessant ist in dieser Hinsicht jener haemo- 
lytische Ambozeptor, welcher beim sogenannten „aö falls- 
weisen Blutharnen" (paroxysmale Haemoglobinurie) jedes- 
mal dann mit dem Komplement zu einem Blutkörperchenzerfall 
führt, wenn Kältewirkung die dazu notw'endigen physikalischen 
Vorbedingungen schafft. Dieser Ambozeptor verbindet sich 
chemisch einerseits mit den Blutkörperchen, anderseits mit 
dem Komplement und vermittelt erst durch die doppelte 
chemische Bindung — daher der Name ambo ceptor! — die 
lösende und zerstörende Wirkung des letzteren. 

Denselben Bau aus Komplement und Ambozeptor be- 
sitzen auch die anderen, früher erwähnten Cytotoxine. jene in 
Normalseren vorkommenden Substanzen, welche die Sperma- 



326 



tozoeu und die Fliramerepithelien abtöten, bei der Einspritzung 
unter die Haut diese zu zerstören vermögen u. s. f. Durch Unter- 
suchungen aus den letzten Jahren ist es nun mehr als wahr- 
scheinlich geworden, daß es sich bei allen diesen verschiedenen 
Erscheinungen um nichts anderes als um die Wirkung ein und 
derselben Substanz handelt, die je nach ihrem Zusammentreffen 
mit den roten ßlutscheibeu diese löst, beim Zusammentreffen 
mit Flimmerepithelien und Samenfäden aber sie so w^eit zu 
schädigen vermag, daß diese ihre Bewegungen einstellen, 
bei der Einwirkung auf die Haut endlich sie zum Absterben 
bringt. 

Der eben geschilderte Bau der normalen C3'totoxine ergab 
zugleich auch eine Erklärung für die Spezifität ihrer Wirkung 
oder, mit anderen Worten, für die Tatsache, daß eine bestimmte 
Serumart wohl auf die Zellen der einen, aber nicht mancher 
anderer Spezies zu wirken vermag. Um eine Giftwirkung ent- 
falten zu können, muß, wie gesagt, der Ambozeptor eines 
Normalserums mit den Erythrocyten chemisch sich verbinden 
können. Nur so kann er die lösende Wirkung des Komplementes 
ihnen übermitteln. Nun vermögen aber solche Ambozeptoren, 
die entsprechend ihrer vermutlichen Eiweißnatur einen äußerst 
komplizierten Aufbau besitzen, wohl bestimmte, aber keines- 
wegs alle artfremden Blutkörperchen gewissermaßen für das 
Komplement aufzuschließen, mit ihm chemisch in Wechsel- 
wirkung zu treten. Solchen Erj'throcyten gegenüber bleibt dann 
natürlich auch ein bestimmtes artfremdes Serum wirkungslos. 

Anders ist der Bau der früher erwähnten Ag gl ut in ine. 
Sie bestehen nicht, wie die Haemolj^sine des normalen Blut- 
serums aus zwei differenzierbaren Körpern, sondern sie bestehen 
aus nur einer aktiven Substanz, die sich sowohl mit den 
Zellen zu verbinden, selbst aber auch die Giftwirkung auszu- 
lösen vermag. Wenn Sie nämlich durch Erhitzen ein solches 
agglutinierendes Normalserum soweit schädigen, daß es die 
Blutkörperchen nicht mehr auszufällen vermtig, so gelingt es 
Ihnen weder durch den Zusatz von frischem Meerschweinchen- 
serum noch eines anderen frischen Serums seine Wirksamkeit 
wieder herzustellen. 

Lassen Sie das bisher Gesagte nochmals uns in Kürze 



327 



einprägen: Manche Normalseren besitzen trotz ihres scheinbar 
chemisch kongruenten Aufbaues differente, mit Eiweißköipern 
wahrscheinlich identische, oder ihnen doch sehr nahestehende 
Substanzen hochmolekularen Baues, die beim Zusammentreffen 
mit den Zellen bestimmter Tierspezies auf diese giftig zu wirken 
vermögen, indem sie sie auflösen — Haemolysine — zerstören — 
Cytotoxine — ausfällen — Agglutinine. Die erstgenannten beiden 
Giftgruppen, die wahrscheinlich miteinander identisch sein 
dürften, sind komplexen Aufbaues, bestehen aus einer sehr 
hitzeempfindlichen und einer resistenteren Substanz, aus dem 
Komplement und dem Ambozeptor. Letztere sind einfachen 
Baues, Sie sind auch die Träger der Giftwirkung auf das 
lebende Tier und ihre Anwesenheit erklärt, warum die eingangs 
erwähnten Blut-Transfusionen häufig eine so deletäre Wirkung 
ausübten. Ihre Wirkung ist in dem Sinne spezifisch, als sie 
sich nur gegen die Zellen bestimmter Tierarten richten, gegen 
andere aber völlig wirkungslos sind. Die Ursache für ihre 
Spezifität liegt darin, daß der Ambozeptor nur mit Zellen der 
empfindliehen Spezies sich chemisch zu binden und dadurch 
die Wirkung des Komplementes zu vermitteln vermag, während 
er bei unempfindlichen Tierarten eine chemische Verbindung 
nicht eingeht. 

Bleiben wir zunächst für unsere weiteren Auseinander- 
setzungen gleich bei dem letzten Beispiele : Das normale Serum 
einer Tierart, z, B, das Serum bestimmter Kaninchen, vermag 
an und für sich auf das Meerschweinchen nicht giftig zu wirken, 
beim Zusammentreffen mit seinen Blutkörperchen oder anderen 
Zellenarten diese weder zu lösen, noch sonst zu schädigen. 
Behandeln wir aber ein solches Tier dadurch vor, daß wir ihm 
im Laufe von Wochen raehreremale Meeischweinchenblut mit 
Umgehung des Darmkauales unter die Haut oder in die Leibes- 
höhle einspritzen und prüfen dann sein Serum, so zeigt es sich, 
daß dieses die Fähigkeit erworben hat, nicht nur außerordent- 
lich giftig unter Auslösung derselben früher geschilderten Er- 
scheinungen auf das lebende Meerschweinchen einzuwirken, 
sondern auch seine Blutkörperchen aufzulösen, seine Samen- 
fäden im Reagenzglase ihrer Eigenbewegung zu berauben u. s, w. 

Es hat also giftige Eigenschaften durch die Vorbehandlung 



328 



erworben, die ihm früher maugelten und welche — das sei 
hier gleich hinzugefügt — gleichfalls streng spezifisch sind, 
d. h. nur gegen jene Tierart sich richten, mit deren Blut vor- 
behandelt wurde, nicht aber gegen alle anderen. Wenn ich 
also ein Kaninchen mit Meerschweinchenblut vorbereite 
(präpariere), so löst es einige Zeit später Meerschweinchen- 
Blutkörperchen und nur diese, nicht die irgend einer anderen 
Spezies. Schon daraus lassen sich mit Sicherheit wichtige, auch 
auf anderen Versuchswegen bestätigte Gesetze der Immunitäts- 
lehre überhaupt ableiten, daß nämlich unter den Eiweißkörperu 
verschiedener Tier- und Pflanzenarten bis herab zu jenen der 
niedrigsten Sproßpilze trotz ihres, unseren groben chemischen 
Methoden gegenüber gleichen Verhaltens tiefgreifende Unter- 
schiede bestehen müssen, welche eine bestimmte Eiw^eißart, 
z. B. das Blutserum nicht nur als Eiweißkörper überhaupt, 
sondern als Eiweißkörper einer bestimmten Art, also als Eiweiß 
vom Menschen, vom Pferde, vom Rinde u. s. w. charakterisieren. 
Wir werden später auf dieses, in verschiedenen Belangen 
wichtige Gesetz noch eingehender zurückzukommen haben. 

Zwischen den zuletzt erwähnten giftigen Reaktions- 
produkten des Tierkörpers auf die Vorbehandlung mit einer 
bestimmten Blutart und jenen, die normalerweise ohne weiteren 
Eingriff a priori die Seren normaler, unvorbehandelter Tiere 
enthalten, bestehen nun verschiedene wesentliche und in der 
Folgezeit wichtig gewordene Unterschiede, die ich mit ein paar 
Worten hier zu streifen genötigt bin, 

B^ntsprechend ihrem Vorkommen in den Seren normaler 
Tiere bezeichneten wir derartige Haemolysine, Agglutinine, 
allgemein Cytotoxine, als normale. Im Gegensatz zu ihnen 
müssen die auf dem zweiten Versuchswege einer entsprechenden 
Vorbehandlung gewonnenen Cytotoxine, wie weitausholende 
Untersuchungen erwiesen haben, als Reaktionsprodukte der 
Zellen, insbesondere aber des haematopoetischen Systemes auf den 
Eingriff aufgefaßt werden. Ihre Bildung ist künstlich durch die 
Zufuhr von artfremdem Blut, Serum und anderen Zellen an- 
geregt worden, also durch eine Versuchsanordnung, die, fußend 
auf den epochalen bakteriologischen Entdeckungen von Koch, 
Behring, Ehrlich und ihren Schülern, man allgemein als „Immu- 



329 

nisierung" zu bezeichnen pflegt. Aus diesem Grunde belegte 
miin die Keaktionsproduicte auch im Gegensatz zu den normalen 
Haemolysinen mit dem Namen der Immunhaemolys ine, 
im weitereu Sinne der Immuncytotoxin e. Außer dem eben 
genannten rein äußerlichen Anstoß für diese Namengebung 
fand sich aber noch ein weiterer, wesentlicherer, innerer, 
welcher in dem gleichfalls genau analysierten Aufbau der in 
Rede stehenden Produkte wurzelt. Wenn nämlich ein Tierserum 
durch Vorbehandlung mit einer artfremden Eiweiß- oder Blutart 
die Eigenschaft erwirbt, auf die Blutzellen lösend, auf ihre 
Körperzellen zerstörend, abtötend zu wirken, so zeigte es sich, 
was ja von vornherein zu erwarten stand, daß die Immuncy- 
totoxine denselben qualitativen und komplexen Aufbau besitzen 
wie die anderen, dem Tierkörper normaler Weise eigenen, 
d. h. daß auch sie immer aus einer thermolabilen Substanz, 
dem Komplemente, dem eigentlichen Träger der Giftwirkung, 
und aus einem zweiten, widerstandsfähigeren Körper, dem 
Ambozeptor bestehen, welchem lediglich die Aufgabe zufällt, 
diese Giftwirkung durch chemische Verbindung einerseits mit 
dem Komplement, anderseits mit der Zelle zu vei'mitteln. 
Quantitative Bestimmungen über den Gehalt solcher Tierseren 
an Komplement und Ambozeptor vor und nach der Immuni- 
sierung, also vor und nach dem Auftreten der, es sei wieder- 
holt, künstlich hervorgerufenen Eigenschaft, haemolitisch 
auf bestimmte Blut- und Zellarten zu wirken, haben nun das 
überraschende Ergebnis zutage gefördert, daß durch den 
Immunisierungsvorgang am Komplement eines Serums nichts 
geändert wird, daß es sowohl in qualitativer, wie in quantitativer 
Hinsicht unbeeinflußt fortbesteht, also in derselben Art und in 
demselben Ausmaße wie im Imraunserum, auch im Normal- 
serum vorhanden ist. Demnach mußte — das ist schon aus dem 
bisher Gesagten ohne weiters ableitbar! — durch die Vor- 
behandlung an der zweiten aktiven Komponente, am Ambozeptor 
eine Veränderung vor sich gehen, wenn es anders mit natür- 
lichen Dingen zugehen sollte — und in der Natur ist das 
immer der Fall! — daß ein derartiges Serum haemoly tische 
Eigenschaften der geschilderten Art erwirbt. Dieses logische 
Postulat hat sich nun tatsächlich experimentell erfüllen lassen ! 

22* 



330 



Es konnte gezeigt werden, daß die haemol3'tische Fälligkeit 
eines derartigen Iramunserums zurückgeführt werden muß auf 
das massenhafte Neuauftreten oder doch auf eine riesige Ver- 
mehrung eines Ambozeptors im Blutserum der Iramuntiere, 
welcher vor den Einspritzungen nicht, in manchen Fällen nur 
in ganz unzureichendem Ausmaße vorhanden war. \Yir sehen 
also, wie nach der Vorbehandlung mit artfremdem Eiw^eiß 
Reaktionsprodukte, „Gegen körp er", oder, da es dem 
Deutschen immer am wohlsten ist, wenn er seine Mutter- 
sprache mit fremden Wörtern spicken kann, sogenannte ,,Ant i- 
körper" entstehen, welche in Bau und Funktion den normalen 
Ambozeptoren gleichend, dem Tierkörper die ihm von vorn- 
herein mangelnde Fähigkeit verleihen, gegen das Eindringen 
jenes Eiweißkörpers von der Blutbahn aus durch Lösung und 
Zerstörung sich zu wehren, welcher den Anstoß zu ihrer Ent- 
stehung wieder von der Blutbahn aus gegeben hat. Dies gilt 
nicht nur von den eben besprochenen Haemolysinen, im 
weiteren Sinne von den Cytotoxinen, sondern auch von den 
immunisatorisch gewonnenen Agglutininen. Wie Sie sich er- 
innern werden, besitzen diese, so weit sie normaler Weise vor- 
kommen, keinen komplexen Aufbau aus zwei differenten Sub- 
stanzen, sondern sind einheitlicher Natur. Demgemäß sind auch 
die Immunagglutinine auf das massenhafte Auftreten von gleich- 
falls einheitlich gebauten derartigen Körpern zurückzuführen, 
die sich, von Einzelheiten sei hier ganz abgesehen, nur in 
quantitativer Hinsicht, nicht aber in ihrer Wesenheit von den 
anderen unterscheiden. Da es sich auch bei diesen um Reaktions- 
produkte auf die Einfuhr von artfremdem Eiweiß von der Blut- 
bahn aus handelt, haben wir es auch hier mit ,,Aunkörpern''- 
zu tun. 

Gehen wir einen Schritt weiter und lassen Sie uns einer 
altbekannten Tatsache gedenken. Wenn wir gewisse bakterielle, 
tierische oder pflanzliche Gifte von Eiweißcharakter Tieren in 
die Blutbahn injizieren, sogenannte „Toxine", so bilden sich 
gleichfalls in dem Serum Reaktionsprodukte ähnlichen Baues 
wie die eben geschilderten. Sie haben die Aufgabe, die Gifte 
vor ihrer, für das Tier äußerst schädlichen chemischen Ver- 
bindung mit seinen Zellen im Blutstrome auf chemischem Wege 



331 



abzufangen und unschädlich zu machen. Hier bilden sich also 
ideale Gegengifte, sogenannte „Antitoxine", die gleichfalls 
als Sekretionsprodukte des Irarauntieres dieses vor der deletären 
Vergiftung zu schützen vermögen. Auch hier dieselbe, ans 
Wunderbare grenzende Spezifität der Wirkung, so zwar, daß 
ein z. B. gegen Choleragift gewonnenes Antitoxin nur gegen 
dieses, nicht aber gegen das Starrkrampftoxin, Schlangengegen- 
gift nur gegen dieses, ja sogar nur gegen das Gift jener 
Schlangenarten zu schützen vermag, mit welcher das Tier 
immunisiert wurde. Während also nach Vorbehandlung mit 
gewissen, für das Versuchstier giftigen Eiweißstoffen Gegen- 
körper auftreten, welche sie unschädlich machen, indem sie 
sie abfangen, sich also gewissermaßen lediglich auf die Defen- 
sive beschränken, sehen wir. daß in dem mit indifferenten Ei- 
w^eißkörpern immunisierten Organismus Reaktiousprodukte ent- 
stehen, welche an sich unschädliche Formelemente autlösen, 
zerstören, die Fremdkörper und fremden Stoffe vernichten, 
gegen sie also aggressiv vorgehen. 

Machen wir einen anderen Versuch. Nehmen wir an Stelle 
von Eiweißkörpern oder von den eben erwähnten Eiweißgiften 
solche, denen der hochmolekulare und komplizierte Eiweiß- 
charakter mangelt, z. B. eines der bekanntesten Pflanzenalkaloide, 
das Morphin, das Str^'chnin, also Körper von viel einfacherem 
chemischen Aufbau, so sehen wir im Gefolge einer selbst 
langdauernden und wiederholten Vorbehandlung zwar eine 
Giftge wöhnung bei den Tieren eintreten, die, wie Sie ja 
wissen, so weit gehen kann, daß sie das Vielfache einer an- 
fänglich unbedingt tödlichen Dosis vertragen können. Niemals 
werden wir aber in ihrem Serum Reaktionskörper von dem 
Tj'pus der eben besprochenen Gegenkörper auftreten sehen, 
■welche die Gifte chemisch zu binden, im Blutstrome abzu- 
fangen und unschädlich zu machen imstande sind. Es treten 
bei derartigen morphingewöhnteu Tieren keine Antikörper auf, 
keine Immunität in dem eben erwähnten Sinne, sondern ledig- 
lich eine ganz unspezifische Gewöhnung, die auf andere, hier 
nicht näher zu erörternde Ursachen zurückzuführen ist. Und 
so verhält sich eine ganze Reihe von Giften! Um es gleich präzise 
auszudrücken : Es verhalten sich so alle Gifte und indifferenten 



382 

Körper, welche keinen Eiweißcharakter besitzen, sondern ein- 
facJierer chemischer Konstitution sind, während im Gegensatze zu 
ihnen allen Eiweißkörpern insgesamt, ob sie nun Gifte sind, wie die 
Bakteriengifte, oder indifferenter Natur, wie das Hühnereiweiß, 
die gemeinsame Eigenschaft zukommt, von der Blutbahn aus — 
„parenteral", wie wir uns ausdrücken — eingebracht, die 
Bildung von Antikörpern im Blutkreislaufe des injizierten 
Tieres auszulösen. Wir fassen alle diese Körper unter dem 
Schlagworte der „Antigene" zusammen, d. h. jener Körper, 
welche unter geeigneten Versuchsbedingungen im Tierkörper 
die Bildung von echten Gegenkörpern oder Antikörpern wahr- 
scheinlich als Sekretionsprodukte der Zellen zu veranlassen 
imstande sind. Diese ihre Fähigkeit steht und fällt mit ihrer 
Eiweißnatur, ein Punkt, den ich festzuhalten bitte, für den 
eine Erklärung zu geben ich aber erst nach weiteren Er- 
örterungen die Vorbedingungen als gegeben hoffe. 

Mit der eben besprochenen Absättigung eines Eiweißgiftes 
durch sein Antitoxin, mit der Auflösung der roten Blut- 
körperchen, ihrer Zusammenballung, mit der Vernichtung 
anderer artfremder Zellelemente haben wir aber noch nicht 
die Phänomene erschöpft, die wir in dem Serum von vorbe- 
handelteu Tieren wahrnehmen können. Ein äußerst wichtiges 
und in praktischer Hinsicht bedeutungsvoll gewordenes Phä- 
nomen bleibt uns noch zu erörtern übrig, das der „Präzipi- 
tation". 

Bringt man einem Kaninchen irgend eine, ihm artfremde 
Blut- oder Eiweißart, ein Bakterienextrakt, kurz, ein Antigen 
in dem früher erwähnten Sinne in die Bauchhöhle oder unter 
die Haut, wiederholt die Einspritzung einigemale, nimmt dem 
Tiere dann sein Serum ab, so hat es außer den Eigeuscliaften 
der Haemolj'se, Agglutination und Zelluekrose gegen die Spezies 
der Vorbehandlung auch mit die Fähigkeit erworben, ihr Eiweiß 
aus homogenen, klaren Lösungen in Form eines Niederschlages, 
eines ..P räzipitates", auszufällen. Diese Eigenschaft man- 
gelte ihm vorher. Sie ist dadurch bedingt, daß, durch die Vor- 
behandlung provoziert, in großen Massen ein Körper entsteht 
und in das Blutserum von den Zellen sezerniert wird, welcher 
mit eben jenem Eiweiß zu einem unlöshchen Körper sich zu 



333 



verbinden vermag. Diese Reaktionsprodukte, die sogenannten 
..Präzipitine"', besitzen, abgesehen von ihrer theoretischen 
Bedeutung, zwei wichtige Eigenschaften, die sie auch in prak- 
tischer Hinsicht besonders bedeutungsvoll erscheinen lassen: 
Ihre Spezifität und die riesige Intensität ihrer Wirkung. 

Lassen Sie mich die erstere zunächst erläutern. Wenn 
Sie einem Kaninchen Rinderblut oder -Eiweiß injizieren, so 
gewinnt es vermöge seiner Präzipitine die Eigenschaft, mit 
Rinderblut Trübungen und Niederschläge hervorzurufen, nicht 
aber mit Menschen-, Schaf- und Schweineblut, also nur mit 
jener Eiweißart, mit welcher vorbehandelt wurde. Sein Fällungs- 
vermögen ist demnach streng spezifisch und richtet sich lediglich 
gegen die Eiweißkörper jener Tierart, mit welcher immunisiert 
wurde. Dieses Verhalten gestattet zwei wichtige Folgerungen, 
eine theoretische und praktische. 

Die erste lautet: Vermag ein solches Reaktionsprodukt 
nur mit der Eiweißart der Vorbehandlung zu wirken, mit 
allen anderen nicht, so folgt daraus neuerdings, daß trotz einer 
scheinbar vollständigen chemischen Übereinstimmung tief- 
greifende Unterschiede zwischen den gleichen Eiweißkörpern 
verschiedener, selbst nahverwandter Tierarten bestehen müssen, 
Unterschiede, die wir nur mit Hilfe unserer groben chemischen 
Methoden nicht, wohl aber mit unseren feineren, biologischen 
Forschungsmitteln aufzudecken in der Lage sind. Oder mit 
anderen Worten: Die Eiweißkörper sind „artspezifisch" 
gebaut oder ein Eiweißkörper charakterisiert sich, wie früher 
erwähnt, außer in einer Dimension als Albumin, Globulin, 
Haemoglobin, noch in einer zweiten, in jener der Art als 
Albumin des Menschen, als Albumin des Rindes, des Pferdes u. s. w., 
als Globulin des Menschen, des Rindes, des Pferdes u. s. w. 

Ich kann diese Seite der Präzipitinforschung nicht ver- 
lassen, ohne auf gewisse Einschränkungen des eben besprochenen 
Gesetzes der Artspezifität hingewiesen zu haben, die durch die 
nähere oder weitschichtigere Verwandtschaft der einzelnen 
Tierarten der Wirbeltierreihe bedingt sind und in ganz neu- 
artiger Weise eine wichtige Bestätigung für die Darwin'sche 
Theorie gebracht haben. 

Läßt man ein gegen menschliches Eiweiß gerichtetes 



334 

Präzipitin nicht nur auf dieses Eiweiß, sondern in anderen 
Versuchen auch auf das Eiweiß der anthropoiden oder niederen 
Affen, anderer Säugetiere und z. B. der Vögel einwirken, so 
zeigt es sich regelmäßig, daß zwar das Menscheneiweiß am 
stärksten, bis zu den höchsten Verdünnungsgraden hinauf aus- 
gefällt wird, daß aber auch mit dem Eiweiß der höheren Affen, 
wenn auch schwächere Niederschläge entstehen, in den Eiweiß- 
lösungen der niederen Affen geringe Trübungen sich bilden, 
bei dem Eiweiß anderer Säuger die Lösungen völlig klar bleiben, 
desgleichen mit dem der Vogelreihe. Dasselbe ist der Fall, 
wenn wir andere Präzipitine nicht nur gegen das Eiweiß der 
Vorbehandlung, sondern auch mit jenen von näher und ent- 
fernter, phylogenetisch verwandter Tierarten vergleichen; überall 
zeigt es sich, daß mit stammesverwandten Eiweißkörpern gleich- 
falls schwache Reaktionen auftreten, die schon durch ihre ge- 
ringere Intensität von jenen anderen „homologen" Niederschlägen 
wohl unterschieden werden können. Es ergab sich weiter, daß diese 
„ V e r w a n d t s c h a f t s r e a k t i n " umso stärker und störender 
ist, je näher zwei Spezies verwandt sind. So liefert ein gegen 
Pferdeeiweiß gew^oniienes Präzipitin nicht nur mit diesem, sondern 
auch mit Mauleseleiweiß starke Niederschläge, stärkere als mit 
Eseleiweiß; so liefert ein Hammelpräzipitin auch mit dem Eiweiß 
der Ziege Trübungen, und zwar stärkere, wie mit dem vom 
Rinde u. s. w. 

Wir sehen also, wie innerhalb dieses, früher aufgestellten 
Gesetzes von der Spezifität d e r A r t, so sehr es auch 
eine allgemeine Geltungsberechtigung besitzt, noch eine zweite, 
eutwicklungsgeschichtlich bedeutungsvolle Norm sich geltend 
macht, das Gesetz der Verwandtschaft, ein exakt 
chemisch nachweisbarer und quantitativ abschätzbarer Ausdruck 
der Entwicklung der Tier- und auch der Pflanzenreihe. Es sei 
übrigens gleich hier bemerkt, daß dieses Gesetz bei den heute 
allgemein gangbaren und vielfach erprobten quantitativen 
Arbeitsmethoden praktisch jenem anderen von der Artspezifität 
keinerlei Abbruch tut. 

Auf die praktische Bedeutung derPräzipitinreaktion möchte 
ich jetzt zu sprechen kommen und damit auf die zweite Seite 
des Problems ein Streiflicht werfen. Wenn ich von einem 



335 



Präzipitin weiß, dieses liefert mir mit Menscheneiweiß, von einem 
anderen, dieses liefert mir mitSchweineeiweißbiszu Verdünnungen 
von 1 : 20.000 noch Niederschläge und ich werde vor die Auf- 
gabe gestellt, von einer vorliegenden Eiweiß- oder Blutspur 
zu sagen, ob sie vom Menschen oder vom Schweine stamme, 
so werde ich auf diesem Wege mit Leichtigkeit eine Frage 
zu entscheiden imstande sein, auf welche bis heute die Chemie 
mit einem „non possumus" antworten mußte. Ich bereite mir 
ein klares Extrakt der Spur, was keinen Schwierigkeiten be- 
gegnet, verteile ihn in zwei Röhrchen, versetze das eine mit 
dem Menschen-, das andere mit dem Schweinepräzipitin und 
beobachte. Tritt in dem ersten Röhrchen bei Einhaltung be- 
stimmter, hier nicht näher zu erörternder Vorsichtsmaßregeln 
ein Niederschlag auf, so kann ich mit Bestimmtheit sagen, hier 
liegt Menscheneiweiß vor ; erfolgt die Trübung im zweiten, so 
handelt es sich um Schweiueblut, bleiben beide Röhrchen klar 
und bin ich sicher, daß die Empfindlichkeitsgrenze meines 
Reagens, die ich immer genau kennen muß, nicht überschritten 
ist, so kann es sich um keine der beiden Eiweißsorten handeln, 
sondern um eine andere, weiter noch zu suchende. Durch die 
Artspezifität der Antikörperreaktion, insbesondere der Präzipitin- 
probe, kann ich demnach von jeder Blutspur ihre Herkunft 
bestimmen, ein Umstand, der nicht nur in vielen Kriminalfällen, 
sondern auch für manche Fragen der Nahrungsmittelverfälschung 
von allergrößter Bedeutung geworden ist. 

Bevor wir die Präzipitine verlassen, möchte ich noch auf 
ein Naturgesetz aufmerksam gemacht haben, welches allge- 
meine Beachtung verdient und geeignet ist, unsere Auffassung 
über die Lebensvorgänge im allgemeinen wesentlich zu beein- 
flussen. 

Wenn Sie sich mit dem Eiweiß der Augenlinse eines 
Tieres, den gereinigten Blutkörperchen oder den Spermatozoen, 
den Nierenzellen u. s. w. Präzipitine herstellen und Sie lassen 
nun z. B. ein Spermatozoen-Präzipitin vom Rinde in einer Ver- 
suchsreihe auf Spermatozoenextrakte, im weiteren auf Extrakte 
von Leber, Nieren, Blutzellen und auf Serumeiweiß einwirken, 
so werden Sie die Beobachtung machen, daß die Reaktion mit 
dem erstgenannten Material, gegen welches immunisiert wurde, 



336 

am stärksten ist, etwas schwächer mit der Niere, viel viel 
schwächer mit der Leber, den Blutkörperchen und dem Serum- 
eiweiß. Ja durch gewisse Kunstgriflfe gelingt es, ein Sper- 
matozoenpräzipitin so weit in seiner Reaktionsbreite zu ver- 
feinern, daß es nur mehr mit Sperraatozoen stark, mit Nieren- 
zelleneiweiß sehr schwach, mit allen übrigen Eiweißkörpern 
einer Spezies gar nicht mehr reagiert. Das heißt so viel, als 
daß innerhalb des uns beschäftigenden Gesetzes der Artspezi- 
fität außer der Verwandtschaftsreaktion die Eiweißkörper noch 
in einer dritten Dimension spezialisiert sind, nach dem Organ, 
oder, wenn Sie wollen, nach der Funktion. Das will wieder 
so viel sagen, als daß entsprechend den verschiedenen, hoch 
entwickelten Arbeitsleistungen der Zellen ein und desselben 
Tieres sein Eiweißkörper eine wesentlich verschiedene chemische 
Zusammensetzung besitzen muß, um uns das eben geschilderte 
hoch wichtige Versuchsresultat zu geben. Wir sehen also inner- 
halb des Gesetzes der Artspezifität das der Organ- oder 
Funktionsspezi fit ät Geltung gewinnen und wenn wir 
weiter uns an den Umstand erinnern, daß ein Spermatozoen- 
präzipitin außer mit Sperma noch mit Niereneiweiß, aber mit 
keinem anderen Eiweißkörper einer Art mehr zu reagieren 
vermag und uns daran erinnern, daß Geschlechtsdrüsen und 
Nierengewebe während der embryonalen Entwicklung in nahe 
Beziehungen treten, so sehen wir innerhalb dieses Spezifitäts- 
kreises der Funktion noch einen engeren sich abgrenzen, welcher 
gleichfalls bis zu einem gewissen Grade dem Gesetze der Art- 
spezifität untergeordnet ist : die V e r w a n d t s c h a f t s r e a k t i o n 
d e r K e i m e n t w i c k 1 u n g oder die V e r w a n d t s c h a f t s r e a k- 
tion der Funktion. Richten wir von diesem einzelnen Bei- 
spiele den Blick auf allgemeine andere Dinge, so müssen wir daraus 
folgern, daß wir in diesen beiden in Rede stehenden Gesetzen 
eine schöne und einwandfreie Bestätigung jener, auch von 
anderer Seite her so wohlfundierten Anschauvmg gefunden 
haben, welche die Lebensvorgänge insgesamt in letzter Linie 
auf chemisch-phj'sikalische Zustandsänderungen zurückzuführen 
gezwungen ist. 

Damit müssen wir. so sehr auch diese Dinge bei ein- 
gehenderer Betrachtung au allgemeiner naturwissenschaftlicher 



337 

Bedeutung gewinnen würden, die Immunprodukte der Haemo- 
lysine, Cytotoxine und Präzipitine verlassen, um uns einem 
Phänomen zuzuwenden, welclies, eine Errungenschaft der letzten 
Jahre, uns die Wesenheit dieser Prozesse erst ins richtige 
Licht rücken läßt. 

Wie früher schon erwähnt: Behandeln wir ein Tier mit 
Bakterien-, Tier- oder Pflanzengiften von Eiweißcharakter vor, 
so wird es gegen diese einzelnen Gifte fest und das dadurch, 
daß in seinem Serum Antitoxine auftreten, welche die Gifte 
chemisch zu binden und unschädlich zu machen, sie zu neu- 
tralisieren vermögen. Eine frappierende scheinbare Umkehrung 
dieses Verhaltens tritt in besonders auffallender Weise dann 
ein, wenn wir, wie schon so oft angenommen wurde, mit irgend 
einem beliebigen Eiweißkörper vorbehandelu, der, an sich in- 
different für unser Versuchstier sein kann, z. B. mit Hühnereiweiß, 
erhitztem Pferdeserum, für das Meerschweinchen aber — so 
weit heute wenigstens die Erfahrungen reichen — ein art- oder 
zum mindesten blutfremder sein muß. Bringen wir heute einem 
Tiere 1 cm^ erhitzten Schweineserums in die freie Bauchhöhle 
oder in den Blutstrom, also nicht in den Darmkanal, so ver- 
trägt es diese Einspritzung anstandslos. Es zeigt keinerlei Ver- 
giftungserscheinungen. Wiederholen wir die Injektion nach 
\A Tagen an dem vorbehandelten Meerschweinchen neuerlich, 
so stirbt es plötzlich oder erkrankt schwer unter einem Symp- 
tomenkomplex, der außerordentlich charakteristisch ist. Es stellen 
sich körperliche Schwäche und Lähmungen, Atemnot, unfrei- 
willige Kot- und Harnabgänge, ein exorbitantes Absinken der 
Körpertemperatur und des Blutdruckes ein, bis das Tier end- 
lich, oft blitzartig, oft aber erst nach einigen Stunden stirbt. 

Diese Tatsache beweist uns zunächst, daß das Tier gegen 
die Wiedereinbringung eines Eiweißkörpers, den es in denselben 
und in viel größeren Mengen zum erstenmale anstandslos ver- 
trug, empfindlicher, oder, wie der Fachausdruck lautet, ,,über- 
empfiudlich"' (oder ,,anaphylaktisch") geworden ist, ein 
Phänomen, welches in kontradiktorischem Gegensätze zu stehen 
scheint mit der eben angeführten Giftfestigkeit. 

Lassen Sie uns einige wenige experimentelle Tatsachen 
anführen, um der Wesenheit dieser Beobachtung näher zu 



338 



treten: Haben Sie mit Scliweineserura das erstemal vor- 
behandelt, so treten Krankheitserscheinungen nur dann auf, 
wenn Sie nach 14 Tagen dieselbe Eiweißart, also wieder 
Schweineserum, einspritzen, nicht aber, wenn Sie eine andere 
Eiweißart verwenden. Wir finden also eine Spezifität der Art 
bei der Überempfindlichkeit, die an sich schon dafür spricht, 
daß wir es auch bei ihr mit einer Antikörperreaktion zu tun 
haben. Wir finden bei ihr auch das Gesetz der Verwandtschafts- 
reaktion, der Organsspezifität in ganz derselben Weise aus- 
gebildet, wie dies früher für die Präzipitine geschildert wurde. 
Die Überempfindlichkeit tritt in der eben geschilderten charak- 
teristischen Weise nur auf, wenn die Vorbehandlung mit Körpern 
von Eiweißnatur vorgenommen wurde, nicht aber nach Injek- 
tionen von anderen Körpern, z. B. von Alkaloidgiften, also nur 
nach Vorbehandlung mit Antigenen im weitesten Wortsinne. 
Sie wird nicht sofort nach der ersten Einspritzung, sondern erst 
nach zirka 14 Tagen nachweisbar, zu einer Zeit also, wo die 
schon früher erwähnten Antikörper, die Haemolysine, Cytoto- 
xine. Präzipitine im Blutkreislaufe erscheinen und läßt sich dann 
durch das Serum eines solchen überempfindlichen Tieres auf ein 
unvorbehandeltes passiv übertragen. Das insgesamt ist ein strikter 
Beweis dafür, daß wir es bei der Überempfindlichkeit mit 
einer Antikörperreaktion zu tun haben. 

Man hat, als man zuerst experimentell der Erscheinung 
der Überempflndlichkeit näher zu treten versuchte, eine ganze 
Reihe oft recht komplizierter Hypothesen zu Hilfe genommen, 
um den scheinbar paradoxen Befund zu erklären. Eines lag 
klar zutage und bildete schon den Leitgedanken der ersten Er- 
klärungsversuche, daß mau es bei den Krankheitserscheinungen 
der Überempfindlichkeit mit einer Vergiftung zu tun haben 
müsse. Wie diese aber zustande kommt, blieb zunächst völlig 
unklar. Es schien die Notwendigkeit vorzuliegen, als auslösende 
Antikörper solche von wesentlich anderem Bau und anderer 
Funktion annehmen zu müssen, als die bisher bekannten 
haemolytischen Ambozeptoren und die Präzipitine. Da trat 
durch ein genaues quantitatives Studium mit den Seren der 
überempfindlichen Tiere ein Umschwung und eine Klärung ein, 
indem gezeigt werden konnte, daß erstens der, die Überempfind- 



339 

lichkeit vermittelnde, im Serum überempfindlicher Tiere kreisende 
Antikörper nach Vorbehandlung mit Eiweiß identisch ist mit 
dem Präzipitin, beziehungsweise nach Vorbehandlung mit art- 
fremden roten Blutkörperchen mit dem haemolytischen Ambo- 
zeptor und daß zw^eitens durch die Einwirkung dieser Anti- 
körper und komplementhaltigen Seren ein Gift im Reagenzglas 
sich bildet, welches, in die ßlutbahn von normalen Tieren 
gebraciit, diese unter den typischen Erscheinungen der Über- 
empfindlichkeit — Temperatursturz, Blutdrucksenkung, Krämpfe 
— tötet. Auch darüber, wie denn diese Giftbildung vonstatten 
geht, konnte bald Klarheit gewonnen werden. Es zeigte sich 
nämlich, daß beim Zusammentreffen eines Präzipitines mit 
seinem zugehörigen Antigen — also z. B. von gegen Pferde- 
eiweiß gerichtetem Präzipitin mit Pferdeeiweiß — das letztere 
verbraucht wird, seinen Artcharakter verliert und zweitens, 
daß in solchen Gemischen unter Freiwerden des Überempfind- 
lichkeitsgiftes eine Aufspaltung des in der Hitze bei schwach 
saurer Reaktion bekanntlich ausfallenden Eiweißes zu inkoa- 
gulablen Spaltprodukten erfolge, wie wir sie dann auftreten 
sehen, wenn Eiweiß unter der Einwirkung eines spaltenden 
Körpers, eines sogenannten „p r o t e o 1 y t i s c h e u B' e r m e n t e s" 
verdaut wird. Mit anderen Worten, es wurde der Beweis ge- 
führt, daß die gegen Eiw^eiß sich bildenden Antikörper dem 
Organismus die Fähigkeit verleihen, dieselbe Eiweißart durch 
Verdauung rasch zu zerstören, freilich um den Preis, daß dabei 
giftige Spaltprodukte in solcher Menge sich bilden können, 
die unter Umständen das betreffende Tier schwer schädigen 
oder selbst töten. In voller Übereinstimmung mit diesen Tat- 
sachen steht die weitere Erfahrung, daß unvorbehandelte Tiere 
körperfremdes Eiweiß viele Tage und Wochen lang unverändert 
als Fremdkörper in ilirem Blutstrome führen können, während 
es nacii wiederholter Vorbehandlung rasch verschwindet. 

Das in aller Kürze die wesentlichsten neuen Errungen- 
schaften der Eiweißimmunität! Und nun lassen Sie uns von 
einem allgemein naturwissenschaftlichen Gesichtspunkte aus 
das Naturgesetz herausschälen, welches hinter diesen Er- 
scheinungen mir zu stecken scheint! 

Wie ich in diesem Auditorium als bekannt voraussetzen 



340 

darf, besitzen die einzelligen Lebewesen insgesamt die Fähig- 
keit, mit Hilfe ihrer sogenannten „vitalen Funktionen'' 
nicht nur ihr Einzelleben, sondern auch das Leben ihrer Art 
zu erhalten. Die vitalen Funktionen sind : Die Atmung, die Ver- 
dauung, die Fortpflanzung, die Bewegung und die Empfindung. 
Sie allein befähigen die kleinsten Lebewesen sowohl, wie auch 
den höchstentwickelten Zellstaat des Säugers, sich selbst vor 
einem deletären Energieverbrauch und vor den mannigfachen 
Schädigungen der Außenwelt zu bewahren. 

Während aber bei den niedrigen einzelligen Organismen 
die einzelnen Repräsentanten der Art, da sie als Einzelwesen 
auf sich selbst angewiesen sind, alle in gleichem, notwendigem 
Ausmaße alle vitalen Funktionen zu eigen nennen, tritt bei 
den mehr- und vielzelligen höheren Lebewesen insoferne eine 
Arbeitsteilung ein, als einzelne, der Lage nach dazu besonders 
geeignete Zellkomplexe oder Gewebe, bei höheren Tierklassen 
Organe die Fortbewegung (Muskeln), andere die Atmung (rote 
Blutkörperchen), andere die Verdauung (Darmkanal mit Drüsen- 
anhängen), wieder andere die Empfindung (Nervengewebe) und 
die Fortpflanzung (Geschlechtsdrüsen) übernehmen, dieser einen 
bestimmten, ihnen zugewiesenen Funktion entweder ausschließ- 
lich oder doch vorzugsw'eise vorstehen, sie in besonders feiner 
Weise entwickeln und ausbilden. Da aber, wie wir ja alle aus 
unserem Einzelleben wissen, jede Spezialisierung einer Tätig- 
keit eine gewiß nicht zu umgehende Einseitigkeit bedingt, wie 
sie ein Verkümmern, endlich ein Zugruudegehen anderer uns 
angeborner oder früh anerzogener Fähigkeiten mit sich bringt, 
so ist auch hier das Gleiche der Fall. Zellkomplexe, die zu 
Empfindungäzentren geworden sind, verlieren die Fähigkeit 
Eiweiß zu verdauen, also es aufzuspalten und in eine resorbier- 
bare Form überzuführen oder Bewegungen auszuführen. Ander- 
seits verlernen es Drüsenepithelien, welche die chemisch hoch 
wirksamen Verdauungssäfte zu produzieren haben, auf Reiz- 
empfindungen zu reagieren und werden in dieser Hinsicht vom 
Nervengewebe abhängig, welches sie allerorten durchzieht. 
Muskelzellen, welche die energischen, so hoch komplizierten 
Bewegungen unserer Extremitäten ausführen, müssen vom Darm 
und den Lungen aus durch Zufuhr von Sauerstofl", mit dem sie 



341 



nicht mehr in Kontakt stehen, und von Nahrungsmitteln, die 
sie in der zugeführten F'orra nicht mehr verarbeiten könnten, 
geatmet und ernährt werden. 

Mit anderen Worten: So große Vorteile in vieler Hinsicht 
die Arbeitsteilung der einzelnen verschiedenen Gewebe und 
Organsysteme unseres Körpers mit sicli bringt, so bedingt sie 
doch eine Einseitigkeit insoferne, als die anderen, nicht zum 
„Fach" gehörigen vitalen Funktionen auf Kosten jener einen 
zugrunde gehen oder verkümmern und eine derart hoch 
spezialisierte Zelle eines höheren Wirbeltieres, aus dem ihr 
notwendigen Zellstaate gerissen, im Gegensatz zu dem ein- 
zelligen oder mehrzelligen Lebewesen die Fähigkeit verloren 
hat, außerhalb des Verbandes fortzuleben. 

Dieser Spezialisierung entsprechend, finden wir dann auch, 
wie dies früher erwähnt wurde, tiefgreifende, biologisch exakt 
nachweisbare Unterschiede im Aufbau des die Zellen eines 
Organes zusammensetzenden Eiweißes, welche sich in dem Gesetz 
der Organ- oder Funktionsspezifität dokumentiert und bei ein- 
zelligen Lebewesen natürlich vollständig fehlt. 

Wenden wir das Gesagte auf unseren engeren Fall der 
Eiweißimmunität an : Wir sehen, daß Eiweiß, also dieses 
wesentlichste aller Nahrungsmittel, welches in die zur Nahrungs- 
aufnahme bestimmten Organe, in unseren Darm gebracht wird, 
unter der Einwirkung eiweißspaltender Fermente, die ein Sekret 
der Darmwand und ihrer Anhangdrüsen sind, zerfällt, gelöst, ver- 
daut wird. Die Eiweißkörper werden so in eine Form gebracht, in 
der sie erst resorptionsfähig sind, um den anderen Körperzellen 
und Geweben unmittelbar als Nahrung zum Wiederaufbau 
ihres durch die Arbeit verbrauchten Protoplasmas zu dienen. 
Diese Zellen, die ferne von der Darmoberfläche im Verlaufe 
einer nach Tausenden von Jahren zählenden Entwicklung, mit 
anderen Aufgaben im Haushalte unseres Organismus betraut, 
niemals mehr vor die Notwendigkeit gestellt worden sind, selbst 
das zu ihrer Nahrung notwendige Eiweiß abzubauen, sondern 
es von den Darmzellen wohl präpariert und unmittelbar re- 
sorptionsfähig auf dem Wege des Blutstroraes zugeschickt er- 
halten, haben diese ihren Stammeltern einst so wohlvertraute 
Funktion verloren. So kommt es, daß Eiweiß, welches wir 



342 



einem normalen Tiere mit Umgehung des Darmes in die Blut- 
balin spritzen, tage-, ja selbst wochenlang unverändert dort 
kursiert. Die Zellen, mit denen es in Berührung kommt, können 
nichts mit ihm anfangen. Es kreist als Fremdkörper in unserem 
Organismus. Wiederholen wir aber diese Injektion bei dem- 
selben Tiere einige Wochen später, so tritt unter stürmischen 
Vergiftungserscheinungen ein rapider Eiweißzerfall ein, welcher 
zum Auftreten ähnlicher Spaltprotiukte führt, als wenn die Darm- 
drüsen in Tätigkeit gekommen wären. Dieses Veriialten besagt 
uns. daß dann, wenn durch das Eindringen von körperfremdem 
Eiweiß in die Blutbahn, also eines bestimmten Nahrungs- 
mittels, die der verdauenden Funktion verlustig gegangenen 
Zellen unserer inneren Körperoberfläche wieder vor die Nötigung 
gestellt werden, Eiweiß abzuspalten, sie in kurzer Zeit diese 
Fähigkeit dadurch wieder erwerben, daß sie chemisch wirksame 
Substanzen in unsere Körpersäfte abstoßen. Diese sind jeden- 
falls von ähnlichem Bau wie die Verdauungsfermeute und ver- 
mögen das fremdartige Eiweiß aufzuspalten, abzubauen, mit 
anderen Worten: es zu verdauen. Wir dürfen demgemäß weiter, 
wenigstens für die eine der vitalen Funktionen, für die Ver- 
dauung, den Scliluß ziehen, daß sie bei manchen Zellarten zwar 
entsprechend der Spezialisierung ihrer Funktion verkümmert 
und verloren gegangen ist, dann aber rasch wieder erscheint, 
sobald die Zellen vor eine solche Aufgabe gestellt werden. 
Entsprechend dem Umstände nun, daß die im StoiTwechsel- 
haushalte nicht vorgesehene, gewissermaßen atavistische und 
künstlich wieder er\veckte Fähigkeit, sich an einem Orte (in 
unserem Körperinnern statt im Darmrohre), vielleicht auch in 
einer Ait und Weise — Bildung intermediärer giftiger Spalt- 
produkte — zur Geltung kommt, die nicht der Norm ent- 
spricht, werden uns auch die schweren Störungen, die Ver- 
giftungsbilder, verständlich, welche der parenterale Eiweiß- 
zerfall mit sich bringt. 

Nun werden wir auch den Ausgangspunkt unserer Er- 
örterung, die Tatsache des Vorkommens von Norraalhämoly- 
sinen, Agglutininen u. s. w. richtig deuten können: Die Tat- 
sache ihres Vorkommens beweist, daß manche Tierspezies 
fremden Eiweißkörpern bestimmter Arten gegenüber die Fähig- 



343 

keit, sie rasch abzubauen und zu zerstöien. isoliert bewahrt 
haben, während sie ihnen wieder anderen gegenüber verloren 
gegangen ist. Wir haben also darin das Rudiment einer Funktion 
vor uns, welche durch geeignete Eingriffe, also durch syste- 
matische Einführung artfremden Eiweißes jederzeit wieder ge- 
weckt und entwickelt werden kann. 

Es gruppieren sich demnach unsere gesamten über die 
Eiweißimmunität bisher erworbenen Kenntnisse zu dem 
folgenden fundamentalen Satz, mit dem ich unsere Erörterungen 
schließen möchte: Die durch die parenterale Zufuhr von art- 
fremdem und vielleicht auch von blutfremdem Eiweiß erworbene 
Fähigkeit, teils durch Auflösung und Fällung, teils durch Zell- 
tod, teils aber auch durch direkte fermeutative Spaltung diese 
Körper und nur diese aus dem Blutkreislaufe zu entfernen, 
stellt einen besonderen Fall der Eiweißverdauung dar und ist. 
im allgemein-naturwissenschaftlichen Sinne genommen, nichts 
anderes als ein Ausdruck dafür, daß unsere Gewebe, unter 
ihnen wieder in erster Linie sicherlich das haematopoetische 
Sj'stem. zum mindesten eine der im Verlaufe der Spezialisie- 
rung ihrer Funktionen verkümmerten oder verloren gegangenen 
vitalen Arbeitsleistung, die fermentative Eiweißspaltung, wieder 
gewinnen kann. 

Graz, am 12. September 1910. 

Eine eingehende Besprechung der hier nur flüchtig skiz- 
zierten Verhältnisse findet sich in halb populärer Darstellung 
in H.Pfeiffers ,,Über den Entwicklungsgang, über neue Er- 
gebnisse und Bestrebungen der Präzipitinforschung", H. Groß 
Archiv für Kriminalanthropologie. Band 22, und ,,Die Serumüber- 
empfindlichkeit und ihre forense Bedeutung", ebenda, Band 36. 

An eingehenden monographischen Darstellungen wären 
zu nennen: 

H. Sachs, ..Die Haemolysine und ihre Bedeutung für die 
Immunitätslehre", Bergmann-Verlag, Wiesbaden 1902. 

P. Uhlenhuth und 0. Weidanz, „Ausführung der 
biologischen Eiweißdifferenzierung"'. G. Fischer, Jena 1909. 

H.Pfeiffer, „Das Problem der Eiweißanaphylaxie'-, bei 
G. Fischer, Jena 1910. 

23 



344 



8. Tersammlung am 12. Noyember 1910. 

Herr Dozent Dr. Franz Fulirmann hielt einen Vortrag über: 
Die Methoden der direkten Farbenphotographie. 

Schon im Jahre 1810 hat Seebeck, Professor der Physik 
in Jena, über den Einfluß der Spektralfarben auf Chlorsilber 
berichtet. Später haben sich damit besonders beschäftigt 
Her seh el, Becquerel. Niepce, Hill, Poitevin und 
Simpson. Alle diese Forscher arbeiten aber unbewußt mit 
zwei Verfahren bei den Versuchen, die natürlichen Farben 
photographisch wiederzugeben. Erst Zenker brachte in die 
Sache Licht und ihm verdanken wir die grundlegenden Kennt- 
nisse über die Methoden der direkten Farbenphotographie. 

Zwei Verfahren sind es, mit denen wir überhaupt 
imstande sind, die Naturfarben direkt zu photographierai. Beim 
ersten Verfahren entstehen die Farben bei der Wiedergabe 
derselben durch stehende Lichtwellen, welche Scheinfarbeu 
erzeugen. In der lichtempfindlichen Silberschicht rufen die 
stehenden Lichtwellen Lamellen hervor, die teils durchlässig 
sind, teils Spiegelwirkung besitzen. Der Abstand dieser Laraellen 
entspricht der halben Wellenlänge der sie erzeugenden Licht- 
strahlen. Den einzelneu Spektralfarben entsprechen aber be- 
stimmte Wellenlängen. Wenn nun wieder die verschiedensten 
Lichtstrahlen, wie sie das weiße Licht enthält, auf das Laraelleu- 
sj^stem auffallen, so werden nur diejenigen zur Interferenz und 
Reflexion gelangen, welche der Wellenlänge der ursprüng- 
lich bei der Aufnahme wirksam gewesenen Strahlen ent- 
sprechen, während alle anderen Strahlen vernichtet werden. 
Deshalb sehen wir dieselbe Farbe, die ursprünglich einge- 
wirkt hatte. 

Für die richtige Wiedergabe der Farben nach dem Ver- 
fahren mit stehenden W^ellen sind noch eine Reihe von Faktoren 
wesentlich, deren Kenntnis wir besonders Wiener danken. 
Daneben ist die praktische Ausführung des Verfahrens von 
Lippmann begründet und von Neuhauß und anderen weiter 
ausgebaut worden, sodaß wir heute mit diesem Verfahren sehr 
schöne Resultate erzielen können, wie die im auffallenden 
Licht projizierten Aufnahmen zeigen, die in entgegenkommendster 



345 

Weise vom Herrn Professor Dr. 0. Zoth und den Zeiß werken 
für den \'ortrag zur Veifügung gestellt wurden. 

Der Vortragende besprach dann in Kürze die Technik 
des L i p p m a u n -Verfahrens. 

Das zweite Verfahren zur direkten Farbenphotographie 
benutzt unmittelbar Körperfarben und wird als ., Ausblei ch- 
V er fahren" bezeichnet, dessen Theorie und Praxis der Vor- 
tragende ebenfalls kurz erörterte. 

Faßt man den Begriff „direkte Farbenphotographie" weiter, 
indem man alle jene Verfahren hieher rechnet, bei denen eine 
Farbenwiedergabe durch eine einzige Aufnahme erreicht wird, 
dann ist auch das L u m i e r e - A u t o c h r o m verfahren mit 
seinen verschiedenen Abkömmlingen hieher zu rechnen. 

An der Hand von Tafeln und photographischen Autnahmen 
auf Autochromplatten, die in liebenswürdiger Weise von den 
Herren Dr. Baltl und Ing. Harter beigestellt w^urden, er- 
läuterte der Vortragende auch die Theorie und Praxis des 
Autochromverfahrens und der ihm nahe stehenden Verfahren. 

Führungsvortrag. 

Sonntag den 20. November 1910 hielt Herr Professor 
Dr. V. Hilber in der Geologischen Abteilung des Joanneums 
einen Führungsvortrag über : 
„Vorgeschichtliche Menschen in und außer Steiermark". 

9. Tersammluug am 26. NoTemlber: 

Herr Professor Dr. K. H i 1 1 e b r a n d hielt einen Vortrag : 
Über den Kometen Halley und seine letzte Erscheinung. 

Die auffälligeren, mitunter prachtvollen Kometenerschei- 
nungen, von denen wir Kenntnis haben, gehören fast alle den 
sogenannten parabolischen Kometen an, also Himmelskörpern, 
deren Bahnen nicht geschlossen sind, bei denen also eine 
Wiederkehr unmöglich ist oder die wenigstens derartig weit- 
gehende Ellipsen beschreiben, daß die Umlaufszeiten nach Jahr- 
tausenden zu zählen sind und auch das nur mit großer Un- 
sicherheit, sodaß eine etwaige Vorausberechnung aus diesen 
beiden Gründen völlig illusorisch ist. 

23* 



346 



Die Kometen kürzerer Umlaufszeit, deren Wiederkehr 
mit Sicherheit bestimmt weiden kann, sind durchwegs relativ 
kleine und lichtschwache Objekte, die gewöhnlich nur mit be- 
deutenderen optischen Hilfsmitteln gesehen werden können. Es 
hängt dies offenbar mit den Störungen durch die viel größeren 
Planetenmassen zusammen, denen diese kurzperiodischen 
Kometen fortwährend ausgesetzt sind und die eine beträcht- 
liche auflösende Wirkung auf ihr lockeres Gefiige ausüben. 

Eine Ausnahme macht der Halley'sche Komet. Er ist der 
einzige periodische Komet, der eine auch für das freie Auge 
auffällige Erscheinung bildet, und in der Möglichkeit, eine der- 
artige Erscheinung viele Jahre vorher ankündigen zu können, 
liegt offenbar der Grund an dem allgemeinen Interesse, das 
gerade diesem Himmelskörper entgegengebracht wird. 

Außerdem spielt aber der Halley'sche Komet in der Ent- 
wicklung der Astronomie eine besondere Rolle, die hier nicht 
übergangen werden soll. Vor wenigen Jahrhunderten hatte man 
über die Natur der Kometen noch die abenteuerlichsten Vor- 
stellungen. Bis zur Zeit Tycho de Brahes und Keplers hielt 
mau sie vielfach für Lichterscheinuugen in unserer Atmosphäre^ 
also irdischen Ursprungs, bis Tycho die Unmöglichkeit solcher 
Annahmen nachwies. Noch immer herrschte aber über ihre 
Bewegungsverliältnisse völliges Dunkel, ja Kepler selbst 
glaubte noch, daß sie in geradlinigen Bahnen laufen. Erst als 
Newton zeigte, daß alle Bewegungserscheinungen aus der all- 
gemeinen Gravitation gefolgert werden können und insbesondere 
der Kegelschnitt- Charakter der Bahnen um die Sonne zweifel- 
los sei, wurde die Vermutung — 1681 durch Pfarrer Dörffel 
in Plauen und dann von Newton selbst — ausgesprochen, daß 
man es bei Kometen mit parabolischen oder sehr parabelnahen 
Bahnen zu tun habe, da von einer Wiederkehr eines beobachteten 
Kometen bis dahin nichts festgestellt werden konnte. 

Der Komet Halley änderte nun diese Anschauung in sehr 
gründlicher Weise. 

Im Jahre 1G82 wurde am 15. August auf der Sternwarte 
in Greenwich von Flamsteed ein Komet entdeckt, schon damals 
ein ziemlich auffälliges Objekt; der Kern hatte zwei ßogen- 
minuten im Durchmesser, also etwa Vi5 des scheinbaren Mond- 



347 

durchmessers, die Schweifliinge betrug etwa das Zehnfache 
dieser Größe und wuchs innerlialb weniger Tage auf das 
Zwanzigfache an, sodaß seine wahre Länge auf etwa 50 Millionen 
Kilometer geschätzt wurde. An seiner Beobachtung, die bis 
Mitte September fortgesetzt werden konnte, beteiligten sich 
außer Greenwich insbesondere die Sternwarten Paris, Toulon, 
Padua, Danzig, Nürnberg und Leipzig. 

Mit der Bahnbestiramung dieses Kometen beschäftigte sich 
der englische Astronom Halley, und zwar aus einem ganz 
besonderen Grunde. Er war von vornherein überzeugt, daß der 
ausschließlich parabolische Charakter der Koraetenbahnen nicht 
der Wirklichkeit entspricht, daß manche von ihnen nur stark 
exzentrische Ellipsen seien, daß es also nicht ausgeschlossen 
sei, bei einigen dieser elliptisch laufenden Kometen eine Wieder- 
kehr feststellen zu können. 

Er rechnete nun mit aller Sorgfalt die Elemente dieses 
neuen Kometen nach der damals gebräuchlichen Newton'schen 
Methode, die auf der Annahme einer parabolischen Bahn basiert 
war und daher nichts anderes geben konnte, als die Lage der 
Bahnebene und des Perihels, die Periheldistanz und die Zeit 
des Perihels. 

Nun stellte er die Bahnen aller jener früheren Kometen 
zusammen, von denen ein halbwegs brauchbares und verbürgtes 
Beobachtungsmaterial vorlag — es kamen dabei nur 24 ver- 
läßliche Bahnen heraus — und unterzog sich der Mühe, ihre 
Elemente zu rechnen, natürlich immer unter Annahme einer 
Parabel. 

Bei dieser Untersuchung fand er eine ganz merkwürdige 
Übereinstimmung mit den Bahnelementen eines Kometen, der 
im Jahre 1607 erschienen war und von Kepler und Longo- 
montanus beobachtet worden ist. 

Es fand sich: 

Knotenlänge Perihellänge Periheldistanz 
p - q Bew. 

50^35 302^^27 O'öS retrograd 

50°80 301 °60 0-58 retrograd 

Es gab nun zwei Möglichkeiten: entw^eder laufen zwei 
Kometen in — nahezu — derselben Bahn oder es ist ein und 





Neigung 


0==^ 


i 


1607 


17° 


1682 


17°70 



348 

derselbe Komet, der demnach eine Ellipse von etwa 75—76 
Jahren Umlaufszeit beschreiben müßte. Halley suchte diese 
Alternative dadurch zu entscheiden, daß er nach Kometen- 
beobachtungen forschte, die um einen Zeitraum von weiteren 
dreiviertel Jahrhunderten zurückliegen. Er fand nun tatsächlich 
Aufzeichnungen über einen helleren Kometen aus dem Jahre 
]531, die von Apianus in Ingolstadt angestellt waren und aus 
sehr guten Angaben der Konstellationen desselben bestanden. 
Halley konnte daraus eine relativ gut bestimmbare Bahn ab- 
leiten. Er fand für das fragliche Objekt die folgenden Elemente: 

0-= i ^ z p Bew. 

1531 17°93 49°42 301°65 0-57 retrograd 

Vergleicht man dieses S3'stem mit den vorigen, so folgt 
die zweifellose Identität dieser drei Objekte. Damit war der 
Nachweis für die Existenz periodischer Kometen geliefert und 
somit auch gezeigt, daß wenigstens einzelne dieser merk- 
würdigen Himmelskörper ständige Mitglieder unseres Sonnen- 
systems sind. In diesem Momente liegt die historische Be- 
deutung dieses Kometen, dem nun auch in richtiger Würdigung 
der Verdienste Halleys der Name „Halley'scher Komet" ge- 
geben wurde. Halley schloß aus diesen drei sicher verbürgten 
Erscheinungen auf eine Umlaufszeit von etwa 75 V2 Jahren; 
dies ergibt eine langgestreckte Ellipse, deren fernster Punkt 
von der Sonne in einer Distanz von 35 Erdbahnradien von 
dieser liegt. 

Wenn man bedenkt, daß der äußerste damals bekannte 
Planet, Saturn, die Sonne in einer Entfernung von 9V2 dieser 
astronomischen Einheiten umkreist, kann man ermessen, welche 
Erweiterung der Topographie unseres Sonnensystems dieser 
Himmelskörper bedeutete. (Uranus, der ]781 entdeckt wurde, 
ist von der Sonne 19*2 und Neptun, der 1846 entdeckt wurde 
und bis heute als äußerster Planet gilt, hat eine Distanz von 
30' 1 von der Sonne.) Es lag nun natürlich nahe, nach Er- 
scheinungen dieses Kometen zu forschen, die noch weiter 
zurückliegen. Die nächst vorhergehende müßte im Jahre 1456 
stattgefunden haben. Auch von diesem Jahre findet sich ein 
Kometenbericht, der ganz auf den Halley'schen Kometen paßt : 
Durchgang zwischen Sonne und Erde, retrograde Bewegung 



349 ^ 

und maunigfache Details seines Verhaltens. Die Identität ist 
wohl zweifellos, obwohl ein strenger Nachweis nicht möglich 
war, da die Angaben zu einer Balinbestiramung nicht aus- 
reichend waren, 

Halley konnte noch zwei Erscheinungen feststellen, die 
ganz mit seinem Kometen übereinstimmten und zwar aus den 
Jahren 1380 und 1305. 

Man war seither bemüht, die Rüekverfolgung des Kometen 
noch weiter zu treiben. Namentlich Laugier und Hind stellten 
sehr wertvolle Nachforschungen in älteren Chroniken und 
anderen Quellenwerken an. Astronomischerseits sind sie aber 
nicht einwandfrei, da sie mit einer zu wenig genauen Umlaufs- 
zeit rechneten und vor allem auf die Störungen keine Rück- 
sicht nahmen, die imstande sind, zwischen zwei aufeinander 
folgenden Umlaufszeiten eine Differenz von vier bis fünf Jahren 
hervorzubringen. 

Zwei Astronomen der gegenwärtigen Zeit, Crommelin und 
Cowell, die auch bei der Bearbeitung der jüngsten Erscheinung 
eine wichtige Rolle spielten, unterzogen sich der ungeheuren 
Mühe, die Störungen des Halley'schen Kometen für ein Intervall 
von mehr als zweitausend Jahren zu rechnen, zwar nur ge- 
nähert, aber doch genügend genau, um die Rückverfolgung auf 
eine weitaus exaktere Basis zu stellen. 

Nach diesen Untersuchungen kann man mit großer Sicher- 
heit den Kometen vom Jahre 87 v. Chr. und mit einiger 
Wahrscheinlichkeit sogar den vom Jahre 239 v. Chr. für 
identisch mit dem Halley'schen Kometen ansehen. Auch die 
Annahme Hinds, daß der Komet, der vor dem Tode des Agrippa 
im Jahre 11 v. Chr. erschienen sein soll, der Halley'sche Komet 
gewesen sei, kann nun als gleich sicher betrachtet werden. 
Man steht also hier vor dem höchst interessanten und beispiel- 
losen Falle, daß ein Komet durch mehr als zwei Jahrtausende 
zurück verfolgt werden konnte. 

Die nächste Wiederkehr nach Halleys Zeit brachte natür- 
lich in der Fachwelt eine berechtigte Spannung hervor. War 
es doch das erstemal, daß eine Koraetenerscheinung vorher- 
gesagt werden konnte. Halley selbst gab als spätesten Termin 
für das W' iedererscheinen das Ende des Jahres 1758 an. In 



350 



der Zwischenzeit liatten aber die rechnerischen Methoden be- 
deutende Fortschritte gemacht, sodaß die Vorausberechnung 
sich schon die Forderung größerer Präzision stellen konnte. 
Überhaupt illustrieren die einzelnen Erscheinungen des Kometen 
Halley in sehr anschaulicher Weise die Entwicklung der astro- 
nomischen Wissenschaft, da ja die Intervalle zwischen ihnen 
so groß sind, daß die Fortschritte, die dazwischen liegen, in 
sehr auffälliger Art zutage treten. 

Was nun die Vorausberechnung anbelangt, so begegnen 
uns hier neben anderen verdienstvollen Arbeiten insbesondere 
zwei glänzende Namen, Clairaut und Lalande. Ersterer ent- 
wickelte die mathematischen Grundlagen für die Störungs- 
theorie im besonderen die des Kometen Halley und forderte 
den damals 25jährigen Lalande auf, den rechnerischen Teil 
wenigstens der Hauptsache nach zu übernehmen. Die Arbeit 
uar für die damalige Zeit eine ganz enorme: es mußte mit 
den Störuugsrechnungen sehr weit ausgeholt werden, sodaß 
ein Störungsintervall von etwa 150 Jahren zu rechnen war. 
Es mag hier Erwähnung finden, daß sich an dieser Arbeit eine 
Frau, Madame Lepaute, aufs eifrigste beteiligte, deren Verdienste 
um die Vollendung der Rechnung Clairaut selbst wiederholt 
sehr nachdrücklich hervorhob. 

Das Resultat dieser Rechnung bestand hauptsächlich in 
dem Nachweise, daß sich die zu erwartende Wiederkehr zum 
Perihel um 618 Tage verzögern werde, wovon 518 Tage auf 
den störenden Einfluß des Planeten Jupiter, die übrigen 
100 Tage auf Rechnung Saturns zu setzen sind. Die Perihel- 
passage fiele demnach auf den 13. April 1859. Um die Voll- 
endung der Arbeit nicht zu verzögern, wurde der Einfluß der 
kleineren Planeten nicht in den Kalkül einbezogen, sodaß 
Clairaut eine Abweichung von dem obigen Termine bis zur 
Dauer eines Monates als zulässig und möglich erklärte. 

Auf Grund dieser Rechnungen wurde der Komet nun 
tatsächlich schon am 24:. Dezember 1758 in Dresden aufge- 
funden, und zwar von einem Amateur-Astronomen namens 
Palitzsch, dem ein achtfüßiges Teleskop zur Verfügung stand. 
Andauernd schlechtes Wetter verhinderte die Fortsetzung der 
Beobachtungen, die erst am 21. Jänner des folgenden Jahres 



351 



durch Messier wieder aufgenommen wurden. Sie ergaben das 
Resultat, daß die Perihelpassage am 12. März stattfand, also einen 
Monat vor der vorausberechneten Perihelzeit aber noch innerhalb 
der zulässigen Fehlergrenze. Diese Abweichung trifft übiigens 
nicht eigentlich die Präzision der Arbeit Clairauts und Lalandes, 
sondern ist zum größten Teil auf Rechnung der mangelhaften 
Kenntnis der Jupitermasse zu setzen, die zur Ermittlung der 
Störungen notwendig war. Wäre die Arbeit mit der heute als 
authentisch betrachteten Masse durchgeführt worden, so hätte 
die Abweichung nur neun Tage betragen. Dem Wesen nach 
gehört also diese Vorausberechuung schon zu den präziseren, 
insbesondere mit Rücksicht auf die enorme Bahnläuge. 

Die nächste und vorletzte Erscheinung 1835 gibt in ihrer 
Bearbeitung wieder Zeugnis von der mittlerweile erfolgten 
Entwicklung der Astronomie, Dieser vorletzte Umlauf führt 
über die Zeit des ungeahnten Aufschwunges der optischen 
Hilfsmittel, der sich ganz besonders an dem Namen Herschel 
knüpft, er führt uns in die klassische Epoche der französischen 
Astronomie, mit ihrer Vertiefung und reichen Ausgestaltung 
der mathematischen Analysis auf dem Gebiete der Astronomie 
durch Laplace und Lagrange. Die ganze Arbeit einer Voraus- 
berechnung stand nun auf wesentlich neuer Basis. 

Im Jahre 1817 schrieb die Akademie zu Turin einen 
Preis aus für die beste Bearbeitung des Halley'schen Kometen, 
der im Jahre 1820 dem französischen Astronomen Damoiseau 
zuerkannt wurde. Er konnte die Genauigkeit wesentlich weiter 
treiben als Clairaut, berücksichtigte auch den störenden Einfluß 
der Erde und mußte vor allem als die bedeutendste Mehrarbeit 
die Wirkung des mittlerweile entdeckten Planeten Uranus mit- 
einbeziehen. Er fand als Perihelzeit den i. November 1835. 
Ein anderer Berechner, der Astronom Pontecoulant wiederholte 
diese Arbeit mit genauerer Berücksichtigung der Erdstörungen 
und einer verbesserten Jupitermasse und fand als Zeit der 
Perihelpassage nach mehrfachen Verbesserungen der Rechnung 
den 14. November. 

Eine besonders sorgfältige Bearbeitung erfuhren die beiden 
letzten Umläufe durch den deutschen Astronomen Rosenberger 
in Halle, der die Störungen sämtlicher bekannten großen Pia- 



352 



neten in Rechnung zog und sogar den möglichen Einfluß eines 
widerstehenden Mediums untersuchte. 

Der Komet wurde am 5. August 1835 aufgefunden, und 
zwar von de Vico in Rom. Sein Ort schloß sich am besten an 
die Ephemeride Rosenbergers an. Die Abweichung betrug in 
Rektaszension 7' und in Deklination 17' — die Übereinstimmung 
kann mit Rücksicht auf die Schwierigkeiten einer derartigen 
Bahnbestimmung als eine überraschend gute bezeichnet werden. 

Von der zweiten Hälfte August ab konnte der Komet an 
fast allen europäischen Sternwarten beobachtet werden, vom 
23. September an war er mit freiem Auge sichtbar. Er ent- 
wickelte sieh zu einer glänzenden Erscheinung: der Kern hatte 
die Helligkeit eines Sternes erster Größe und sein Schweif 
dehnte sich zu einer scheinbaren Länge von 30° aus. 

Die Perihelpassjige fand am 16. November statt. Dann 
verschwand er am südöstlichen Horizont für die Sternwarten 
Europas, stand von da ab für die südliche Halbkugel günstig 
und wurde tatsächlich am Kap der guten Hoffnung von Ende 
Dezember 1835 bis Mitte Mai 1836 beobachtet. Die mächtigen 
Instrumente, über die man damals schon verfügte, begünstigten 
natürlich sehr die Gewinnung eines reichen Beobachtimgs- 
raateriales und zeigten auch zum erstenmale die rasche Ver- 
änderlichkeit des Aussehens einer Kometenerscheinung. Natür- 
lich konnten die Ergebnisse sofort für die weitere Bearbeitung 
verwertet werden, welche die Rechnung für die letzte Er- 
scheinung vorzubereiten hatte. 

Es soll nun an dieser Stelle auf ein weiteres bedeutendes 
Interesse hingewiesen werden, das sich an die Erscheinungen 
des Halley'schen Kometen knüpft. Bekanntlich kann seine Bahn 
bedeutende Störungen erleiden, insbesondere durch die äußeren 
großen Planeten, nicht nur wegen ihrer großen Massen, sondern 
auch durch den Umstand, daß der Aufenthalt in diesen ent- 
fernteren Regionen ein ungleich längerer ist. Im Perihel bewegt 
sich dieser Komet mit einer Geschwindigkeit von 55 Kilometer 
in der Sekunde, im Aphel nur 0"9 Kilometer per Sekunde. 
So reicht das Bogenstück, das er symmetrisch um das Perihel 
in einem Jahre zurücklegt, beiderseits bis in die Region der 
Zone der kleinen Planeten (etwa die letzte Auffindungsdistanz) 



353 



und betrügt ein Sechstel des Umfanges der ganzen Balmellipse. 
Nichtsdestoweniger wird dieses Bahnstück in einem Jalire und 
die übrigen fünf Sechstel in 74 Jahren zurückgelegt. Es können 
daher langwährende Annäherungen an eine der großen Massen 
vorkommen, die beträchtliche Änderungen in den Bahnver- 
hältnissen zur Folge haben. Zur ziffernmäßigen Illustration sei 
hierum erwähnt, daß durch die Störungen die Umlaufzeit des 
Halley'schen Kometen zwischen 74 Jahren und sechs Monaten als 
Minimum und 79 Jahren und einem Monat im Maximum variieren 
kann. Der letzte Umlauf hatte nahezu den Minimalbetrag. 

In den bisherigen Rechnungen fand der Planet Neptun, 
dessen Existenz erst 1846 nachgewiesen wurde, keine Berück- 
sichtigung und es ist deshalb begreiflich, daß eine sehr voll- 
kommene Übereinstimmung zwischen der Prognose und der 
Erscheinung selbst nicht erzielt w-erden konnte. Diese neue 
störende Masse wurde nun nachträglich in den Kalkül einbe- 
zogen und so eine möglichst strenge Darstellung der Bewegung 
des Kometen erhalten. Dabei hat man nun ein ganz besonderes 
Interesse. Es ist ja wohl zu vermuten, daß Neptun nicht die 
äußerste Grenze unseres Planetensystems bedeutet. Die Fi'age 
nach einem etwaigen transneptunischen Planeten beschäftigt 
ja seit der Entdeckung Neptuns beständig die astronomische 
Welt. An eine zufällige Entdeckung ist nun noch weniger 
als bei Neptun zu denken. Nicht allein der geringeren Hellig- 
keit wegen, die vermutlich einem Fixsterne 10. bis 11. Größe 
gleichkäme, sondern auch der sehr geringen Eigenbewegung, 
die einzig und allein imstande wäre, den fraglichen Himmels- 
körper als Planet zu verraten und die auf etwa 10" im Tage 
einzuschätzen wäre (es wird dabei die mittlere Distanz von 
der Sonne zu 45 Einheiten angenommen). Nun reicht die Bahn 
des Halley'schen Kometen um fünf astronomische Einheiten 
über die Neptunsbahn hinaus: es ist demnach durchaus nicht 
unmöglich, daß dieser hypothetische Körper merkliche Störungen 
in der Bewegung des Kometen hervorrufen könnte, die sieb 
bei einer strengen Darstellung seiner Bahn Verhältnisse als mit 
der Theorie unvereinbare Abweichungen der Beobachtungen 
äußern müßten und so einen Schluß auf die Existenz eines 
transneptunischen Planeten ziehen ließen. 



354 

Es sind zwar eine Anzahl Kometen beobachtet worden, 
deren Bahnen sich noch viel weiter erstrecken und sicher 
elliptisch waren, also auch eine Art Sonde für die Existenz 
entfernterer Planeten abgeben könnten, die aber nicht mehr 
zurückgekehrt sind, sei es, daß ihre Bahn durch Störungen 
gegen die Parabel verändert wurden, sei es, daß sie sich während 
ihrer langen Umlaufszeit aufgelöst haben. Der Halley'sche Komet 
ist der weitestgehende Komet, der in mehreren Umläufen beob- 
achtet werden konnte und dessen Wiederkehr gesichert erscheint, 
bei dem daher unbekannte Einflüsse festgestellt werden können, 
der also so recht eigentlich prädestiniert erscheint, durch ge- 
wisse Bewegungsanomalien uns Kunde von einem trausnep- 
tunischen Planeten überbringen zu können. Es ist deshalb be- 
greiflich, daß so viel mühevolle rechnerische Arbeit gerade auf 
diesen Himmelskörper aufgewendet wurde und noch gegen- 
Avärtig aufgewendet wird. 

Um die Vorarbeiten für die letzte Erscheinung machte 
sich ebenfalls Pontecoulant besonders verdient. Er stellte den 
letzten Umlauf auf 74 Jahre und sechs Monate fest und somit 
die Perihelpassage auf Mitte Mai 1910. Von neueren Unter- 
suchungen sind in erster Linie die von Cowell und Crommelin 
zu nennen, die nicht nur, w^ie früher erwähnt, die Riesenarbeit 
der Störungsrechnung für zweitausend Jahre zustande brachten, 
sondern auch die Positionen für die Wiederkehr aufs sorg- 
fältigste ermittelten. Es wurden übrigens dadurch die Resultate 
Pontecoulauts, die im Jahre 1846 erschienen waren, in glän- 
zender Weise bestätigt. 

Es konnte schon im Jahre 1908 eine Ephemeride, deren 
Beginn mit dem Ende dieses Jahres zusammenfällt, veröffentlicht 
werden, auf Grund deren die betreffenden Gegenden in der 
zweiten Hälfte Dezember photographisch am Yerkes-Obser- 
vatorium durchsucht w^urden, aber ohne Erfolg: ein Beweis, 
daß die Helligkeit des Kometen damals noch geringer war, als 
die eines Fixsternes der 17. Größenklasse. Nach genaueren 
Ephemeriden von Crommelin vermutete man aber erst für das 
Ende des nächsten Jahres die Auffindung, da sich mittlerweile die 
Erde wieder von ihm entfernte. ^lit der Aufsuchung wurde schon 
im September 1909 begonnen, die diesmal von Erfolg gekrönt war. 



355 

Er wurde von Wolf in Heidelberg auf einer Platte, die 
am 12. September. 2 Uhr morgens, exponiert worden war, auf- 
gefunden. Die Helligkeit des Objektes glich der eines Fix- 
sternes 17. Größe. Die Aufnahme erfolgte mit einem photo- 
graphischen Reflektor von 72 Zentimeter Öffnung, 2*8 Meter 
Brennweite bei einstündiger Expositionszeit. Weitere Aufnahmen 
wurden in den nächsten Tagen mit dem Croßley- Reflektor am 
Lick-Observatorium gemacht (ein Instrument von 91 Zentimeter 
Öffnung und 5*34 Meter Brennweite). 

Gesehen wurde er zuerst am 15. September von Burnhara 
mit dem Vierzigzöller des Yerkes-Observatoriiims. 

Zur Beurteilung des Verlaufes einer Erscheinung dieses 
Kometen ist folgendes zu bemerken: das Perihel der Bahn 
liegt von der Sonne aus gesehen in jener Richtung, in der die 
Erde gegen Ende Juli steht (genauer: beim diesmaligen Umlauf 
am 29. Juli). 

Wenn der Periheldurchgang selbst am 29. Juli stattfände, 
so würde die größte Annäherung an diesem Tage selbst statt- 
finden, an dem ja der Komet gerade zwischen Erde und Sonne 
steht, also unsichtbar ist. Kurz vor und nach diesem Moment 
würde er aber in genügender Winkeldistanz von der Sonne 
sichtbar sein, und zwar unter sehr günstigen Helligkeits- 
verhältnissen. 

Bedenkt mau nun, daß die Maximalhelligkeit nicht mit 
dem Perihel zusammenfällt, sondern erst nach diesem eintritt, 
so wird der günstigste Fall dann stattfinden, wenn die Perihel- 
passage etwas früher, etwa im Juni und damit auch die Erd- 
nähe in die Zeit der größten Lichtentwicklung fällt. Dann steht 
er auch für die Nordhemisphäre noch sehr hoch über dem 
Horizont und ist sogar für höhere Breiten zirkumpolar, also die 
ganze Nacht sichtbar. 

Derartige Verhältnisse waren bei der Erscheinung 1456 
realisiert und es darf daher nicht wundernehmen, wenn von 
dieser ganz besonders glänzende Schilderungen überliefert sind 
(Schweiflänge 60o). 

Fällt der Periheldurchgang in den Herbst, so findet die 
Erdnähe beträchtlich vor dem Helligkeitsmaximum statt und die 
Sichtbarkeits-Verhältnisse sind nicht besonders günstig (1607 



356 



und 1835). Fällt die Perihelpassage ins Frühjahr, wie es bei 
der letzten Erscheinung der Fall war, so ist die Sachlage aller- 
dings günstiger, allein die Erdnähe und die Hauptepoche der 
Sichtbarkeit fallen schon in die Periode der abnehmenden 
Helligkeit (ähnlich war es im Jahre 1759. daher auch diese 
Erscheinung als vorbildlich für die Helligkeitsprognosen der 
heurigen Erscheinung genommen wurde). 

Die diesjährige Erscheinung schien sich übrigens zu einem 
besonderen Ereignis gestalten zu wollen. Die Ebene der Bahn 
des Kometen ist bei retrograder Bewegung des letzteren etwa 
um ISO gegen die Ekliptik, die Ebene der Erdbahn, geneigt, 
und zwar so, daß der kleinere Teil der Bahn, der das Perihel 
enthält, über der Ekliptik — d. h. in dem nördlich gelegenen 
Raum — sich erhebt und der größte Teil, die entfernteren 
Teile umfassend, aber im südlichen Teile liegt. Der Punkt, 
in dem er sich über die Ekliptik erhebt, liegt noch außerhalb 
der Marsbahn, während der Punkt, in dem er die Ekliptik 
Avieder nach Süden schneidet, noch knapp innerhalb der Erd- 
bahn liegt. Nun traf es sich heuer zufällig, daß der Komet 
diese Knotenlinie genau zur selben Zeit passierte, wie die 
Erde — am 20. Mai — sodaß für einen Moment Erde, Komet 
und Sonne nahezu in einer Geraden zu stehen kamen, der 
Komet also für einen Beobachter auf der Erde vor der Sonnen- 
scheibe vorüberziehen mußte. Aber noch eine andere Konsequenz 
können wir daraus ziehen. 

Wenn wir annehmen, daß sich die Schweifentwicklung 
gerade in der der Sonne entgegengesetzten Richtung vollzieht, 
was ja der Hauptsache nach immer zutrifft, so steht dann die 
Erde gerade in dieser Richtung und wird, wenn der Abstand 
klein genug ist, selbst in dieses Ausströmungsgebiet eintreten 
können. Die kleinste Distanz während dieser Begegnung betrug 
€twa 23 Millionen Kilometer. 

Da die in früheren Erscheinungen beobachteten Maximal- 
längen teilweise weit über diese Distanz hinausgehen — bei 
der vom Jahre 1759 sogar bis 90 Millionen Kilometer — so 
war ein derartiger Eintritt in die Schweifmaterie durchaus 
nicht unwahrscheinlich. 

Was nun die Geschichte dieser letzten Erscheinung an- 



357 

belangt, so wurde, wie bereits erwähnt, der Komet am 11. Sep- 
tember in Heidelberg photographisch aufgefunden, allerdings 
fand er sich auf zwei in Greenwich am 9. gemachten Auf- 
nahmen vor, wurde aber erst nachträglich als der gesuchte Komet 
agnosziert. 

Am 10. Oktober konnte in Heidelberg bereits eine zentrale 
Verdichtung beobachtet werden, anfangs Dezember ein deutlicher 
Kern von 10" und eine Nebelhülle (Koma) von 45" Durch- 
messer; Ende Jänner 1910 sah mau einen deutlichen Schweif 
von etwa 20' Länge, bei einem Koma-Durchmesser von 2V2' 
und am 11. Februar wurde er in Heidelberg zum erstenmale 
mit freiem Auge gesehen. 

Während der Komet am 21. November in Opposition zur 
Sonne, also in sehr günstiger Stellung stand, verschlechterte 
sich diese von Februar an sehr rasch, die Distanz von der 
Erde wurde wieder größer, außerdem näherte sich der Komet 
der oberen Konjunktion mit der Sonne, wo er hinter der Sonnen- 
scheibe zu stehen kommt (23. März), sodaß er eine geraume 
Zeit vor und nach diesem Zeitpunkte wegen zu großer schein- 
barer Sonnennähe nicht gesehen werden konnte. 

Erst Mitte April tauchte er wieder aus den Sonnenstrahlen 
auf. Nun machte sich schon die größere Sonnennähe in Bezug 
auf Helligkeit und Schweifentwicklung bemerkbar. Der Kern 
hatte nach dem Wiederauftauchen eine Helligkeit dritter Größe, 
die innerhalb eines Monates um zwei ganze Größenklassen zu- 
nahm, die Schweif länge wuchs von 17-2° bis 20°, ja nach einer 
Beobachtung in Bamberg konnten die Lichtspuren bis 60° ver- 
folgt werden. Bei dieser Helligkeit war es nun auch möglich, 
spektroskopische Beobachtungen anzustellen. Schon viel früher, 
am letzten Dezember des Vorjahres konnten schwache Spuren 
des C3'anogengases wahrgenommen werden, und zwar auf der 
Sternwarte des Harvard- College in Cambridge (Mass.); zu Beginn 
dieser zweiten Beobachtungsreihe wurde am gleichen Obser- 
vatorium das kontinuierliche Spektrum des Kernes beobachtet, 
bald darauf wurde eine Sodiumlinie sichtbar und am Anfang die 
Bande der Kohlenwasserstoffverbindungen und des Cyan und 
kurz vor seinem neuerlichen Verschwinden in den Sonnen- 
strahlen, wegen der Annäherung an die kritische untere Kon- 



358 



junktion mit der Sonne, konnte noch von ^Yolf in Heidelberg 
das kontinuierliche Spektrum mit schwachen Emissionslinien 
gesehen werden. In diese letzte Zeit fällt der Periheldurchgang 
(19. April) und damit auch die Epoche einer erhöhten Tätig- 
keit in der Kometenraaterie und ebenso die bekannte Er- 
scheinung des unregelmäßigen Verhaltens : rasche Helligkeits- 
zunahmen, auf welche ebenso unvermittelt wieder Abnahmen 
folgen, abwechselnde Gestalt und Dimension des Schweifes 
(einmal bis 140o Länge), Teilungen des Kernes und des 
Schweifes, die bald wieder verschwinden u. s. w. 

Die eben erwähnte Heidelberger Beobachtung war am 
17. Mai angestellt und die letzte vor der kritischen Konjunktion. 
Es soll nun an dieser Stelle ganz kurz entwickelt werden, was 
für Erscheinungen bei einem derartigen Durchgang überhaupt 
zu erwarten sind. Die Kernmasse eines Kometen ist — wie 
außer allem Zweifel steht — nichts anderes als eine Meteoriten- 
\volke von dichterer Struktur als die gewöhnlichen Meteor- 
ströme, scdaß sie im reflektierten Lichte ein mehr oder weniger 
deutlich umschriebenes helles Objekt vorstellt. 

Würde die Erde die Kometenmaterie in der Umgebung 
des Kernes passieren, so würde die auffälligste Erscheinung 
wohl ein frequenterer Sternschnuppeufall sein. Das war nun 
bei der Begegnungsdistanz nicht sehr wahrscheinlich, immerhin 
aber möglich, da ja das Vorkommen meteoritischer Partikel auch 
in den Kometenschweifen plausibel wäre. Was nun die Materie 
der letzteren selbst betrifft, so sind das schwach selbstleuch- 
tendeGase in einer derartigen Verdünnung, daß sie künstlich kaum 
herstellbar ist und die Gase keinesfalls imstande sind, auch nur 
in die äußersten Schichten unserer Atmosphäre einzudringen, 
soweit sich diese überhaupt noch erkennen läßt. Es wäre 
höchstens möglich, daß bei sehr langem Kontakt durch Diffusion 
Teilchen eindringen, die wohl kaum nachweisbar sein dürften. 
Aber auch dieser Fall ist hier nicht gegeben. Eine unmittel- 
bare materielle Spur aufzufinden, ist so gut wie ausgeschlossen. 

Es bleiben also nur optische Erscheinungen, die die 
Existenz dieser außerirdisclien Materie verraten könnten, oder 
höchstens noch magnetische Störungen. Gesehen, d. h. als definiertes 
Objekt wahrgenonmen kann der Schweif während des Durch- 



359 



ganges natürlich nicht werden, er kann sich höchstens als 
minimale Aufhellung des nächtlichen Himraelshintergrundes 
äußern, was überdies wegen mangelnder Kontrastwirkung 
schwer nachweisbar wäre und das um so mehr, als das diffuse 
Licht in der Erdatmosphäre derartige Nuancen sehr leicht ganz 
verdecken könnte. Es bleibt bei so fein verteilter Materie nur 
die Möglichkeit von Beugungserscheinungen oder ungewöhn- 
licher Polarisationen übrig. Es darf ferner nicht vergessen 
werden, daß ein Wahrnehmen des Kometen auf der Sonnen- 
scheibe von vornherein nicht auszuschließen, obwohl als sehr 
unwahrscheinlich anzusehen ist. 

Der viel mächtigere September-Komet vom Jahre 1882 
zog auch vor der Sonne vorüber, ohne aber die geringste Spur 
dieses Phänomens erkennen zu lassen. Es wurde daher das 
Schwergewicht auf derlei optische Erscheinungen und auf 
magnetische Beobachtungen gelegt. Das Gesamtresultat war — 
um es kurz zu sagen — ein durchaus negatives. 

Es liefen zwar eine Unzahl Berichte ein, dabei war 
aber ein Umstand beachtenswert: je kritischer und fachlich 
gebildeter die Quelle war, umso weniger auffällige Erschei- 
nungen wurden angegeben, nur Dinge, die durchaus nicht aus 
dem Rahmen der alltäglichen Ereignisse herausfielen. Der 
Umstand, daß über ausgedehnte Teile Europas Höhennebel 
ausgebreitet waren, dürfte in Verbindung mit dem hellen 
Mondlicht einerseits tatsächliche Spuren des Durchganges der 
Beobachtung ganz unzugänglich gemacht haben, andererseits 
auch Ursache der mannigtachsten ^lißdeutungen gewesen sein. 

Es würde zu ermüdend sein, alle die auf ein negatives 
Resultat hinauslaufenden Mitteilungen der einzelnen Observa- 
torien anzuführen; hier sollen nur die wenigen Spuren außer- 
gewöhnlicher Vorgänge Platz finden. 

Am 19. nachmittags und gegen Abend beobachtete Wolf 
in Heidelberg den sogenannten Bishop'schen Ring; es ist dies 
ein teraunrot leuchtender Kranz um die Sonne, eine Beugungs- 
erscheinung an sehr kleinen Staubteilchen, die in großer Höhe 
suspendiert sind. Zum erstenmale sah man dieses Phänomen 
im Jahre 1883 nach dem Ausbruche des Krakatau. Damals 
hatte der Ring eine Breite von lOo und einen äußeren Halb- 

24 



360 



messer von 22o. Aus letzterem Datum kann man die mittlere 
Größe der Staubteilchen eihalten und findet für diesen Fall 
0"0019 m77i. Der von Wolf beobachtete Ring hatte einen äußeren 
Radius von 28°, was einer Dimension der Teilchen von 
0-0015 mm entsprechen würde. Da vor und nach dem Durchgange 
keinerlei derartigen Erscheinungen beobachtet wurden, so ist 
es wohl möglich, daß die Kometenschweife derartige feste 
Staubteilchen enthalten, was auch in Übereinstimmung mit 
ihrem sonstigen optischen Verhalten stehen würde. (Keine ab- 
sorbierende oder lichtbrechende Kraft, die merklich wäre, dabei 
aber nicht unbeträchtliche Reflexionsfähigkeit.) Auch in der 
Nacht war um den Mond dieser Ring zu sehen, und zwar von 
einer seltenen Intensität. Auch traten gewisse Dämmerungs- 
erscheinungen ein, nachträgliche Purpurlichter, wie im Jahre 
1908 nach dem Ausbruche des Monte Pelee. Natürlich sind 
terrestrische Ursachen nicht ausgeschlossen, immerhin ist es 
aber sehr wahrscheinlich, daß es doch optische Äußerungen 
der über unserer Atmosphäre lagernden Kometenschweifmaterie 
waren. 

An den Polariskopen konnte nichts außergewöhnliches 
beobachtet werden, ebensowenig an den Apparaten für elek- 
trische oder magnetische Störungen, welche durchaus innerhalb 
der gewöhnlichen Grenzen blieben. 

Wenn auch keine positiven Resultate bei diesem Ereignis 
zu verzeichnen sind, so zeigt uns doch dieser fast gänzliche 
Mangel irgendwelcher Spuren, daß die bisherige Anschauung 
über die physische Beschaffenheit der Kometen vorläufig 
wenigstens keinerlei Korrektur bedarf. 

Eine — allerdings vereinzelte — Beobachtung sei hier 
noch erwähnt. Überall wo es möglich war, wurde während der 
kritischen Zeit auch die Sonnenscheibe auf Spuren des vorüber- 
ziehenden Kometen aufs sorgfältigste untersucht, aber — wie 
zu erwarten war — ohne Erfolg. 

Nur auf der Sternwarte zu Taschkent (Russisch-Turköstan) 
scheint eine Spur merkbar gewesen zu sein, und zwar auch 
nicht durch direkte visuelle Beobachtung. Es wurde das Fern- 
rohr eingestellt, der Raum möglichst sorgfältig verdunkelt und 
aus dem Okular das Sonnenbild auf einen Schirm projiziert. 



361 

Man sah durcli etwa fünf Minuten einen leichten dunklen 
Schatten auf der Scheibe sich fortbewegen, dann trat Be- 
wölkung ein. Die Form dieses Schattens entsprach der zuletzt 
gesehenen Gestalt der Kernpartie, ebenso der Ort. Die Be- 
wegungsrichtung konnte bei der kurzen Beobachtungszeit nicht 
mit genügender Sicherheit festgestellt werden. 

Nach dieser Konjunktion war der Komet bekanntlich ein 
auch mit freiem Auge leicht auffindbares Objekt, das aber 
bald an Helligkeit abnahm und schließlich schon wegen des 
Tiefstandes nicht mehr lange sichtbar blieb. Über die letzten 
Beobachtungen kann vorläufig noch nichts ausgesagt werden, 
weil die offenbar den Sternwarten der südlichen Halbkugel 
vorbehalten sind und von diesen vollständige Berichte noch 
fehlen. 

Gegenwärtig, November 1910, steht er etwa 15o südlich 
vom Äquator, dabei wieder so sonnennahe, daß er sich der 
Beobachtung entzieht und wäre auch bei günstigerer Stellung 
schon ein schwierigeres Objekt, da seine Helligkeit gleich der 
eines Fixsternes zwölfter Größe sein dürfte. 

10. Yersammlung am 10. Dezember 1910. 
(JaliresTersammhmg.) 

Vorsitzender : Herr Professor 0. Z o t h. 
Zunächst erstattete der geschäftsführende Sekretär Herr 
Prof. V. Dolenz folgenden 

Geschäftsbericht für das Jahr 1910. 

Seinen Grundsätzen gemäß, war der Verein auch im 
heurigen Jahre bemüht, eine ersprießliche Tätigkeit zu entfalten. 

Bevor ich mich der Aufgabe entledige, den üblichen 
Geschäftsbericht über das zu Ende gehende Vereinsjahr zu 
erstatten, obliegt mir die traurige Pflicht, jener Verluste zu 
gedenken, welche der Verein durch den Tod mehrerer seiner 
Mitglieder erlitten hat. Wir betrauern das Hinscheiden unseres 
hochverdienten Ehrenmitgliedes, des Herrn Hofrat Prof. Dr. 
Z. Skraup in Wien, welcher am 11. September d. J. unerwartet 
aus seinem arbeitsreichen Leben abberufen wurde. Die wissen- 
schaftliche Bedeutung unseres verblichenen Ehrenmitgliedes 

21* 



362 



wird in der ersten Versammlung des nächsten Jahres von 
berufener Seite gewürdigt werden. Der Verein hat ferner 
sieben ordentliche Mitglieder durch den Tod verloren. Es 
sind dies: 

Herr Hans Friedrich, Bankprokurator in Graz. 

Fräulein Vera Hämmerle, caud. phil. in Bozen. 

Herr Matthäus Hof mann, Apotheker in Graz. 

Herr Anton von Mayer-Heldenfeld in Graz. 

Herr Dr. Karl Scheidtenber ger, k. k. Regierungsrat 
und Hochschulprofessor i. R. in Graz. 

Herr Edmund Schmied, Direktor der landwirtschaftlich- 
chemischen Landes -Versuchsstation in Marburg. 

Herr Josef Strupi, k. u. k. Major in Graz. 

Ich bitte Sie, das Andenken unserer Verstorbenen Mit- 
glieder durch Erheben von den Sitzen zu ehren. Ausgetreten 
sind 16 Mitglieder, daher beträgt der Gesamtverlust 23 ordent- 
liche Mitglieder. Neu eingetreten sind in den Verein 34 ordent- 
liche Mitglieder. Der Verein zählt demnach am heutigen Tage : 

11 Ehrenmitglieder, 10 korrespondierende Mitglieder, 
399 ordentliche Mitglieder. 

Es muß mit Freude festgestellt werden, daß die Mitglieder- 
bewegung wieder im Fortschreiten begriffen ist. Um dem Verein 
neue Freunde zu gewinnen, begann die Direktion im Herbste 
mit der Ausgabe von Gastkarten zum Besuche unserer Ver- 
sammlungen. Sie wurde hiebei in dankenswerter Weise von 
einer größeren Anzahl von Mitgliedern unterstützt. Es ist zu 
erwarten, daß diese Einrichtung einen stetigen Zuwachs an 
Mitgliedern zur Folge haben werde. Die Beitrittserklärungen 
auf Grund von Werbeschreiben nach verschiedenen Orten des 
Landes haben erfreulicherweise gezeigt, daß das Interesse für 
unseren Verein auch außerhalb Graz ein regeres zu werden 
beginnt. 

Was die wissenschaftliche Arbeit des Vereines anbelangt, 
entfalteten die Sektionen, deren Berichte davon ausführlich 
Zeugnis geben werden, eine lebhafte Tätigkeit. Der 47. Band 
der „Mitteilungen" wird unter anderem mehrere Abhandlungen 
bringen, welche zur naturwissenschaftlichen Durchforschung der 
Steiermark neue Beiträge liefern. 



363 



So wie der Verein bestrebt war, dieser seiner vornehmsten 
Aufgabe gerecht zu werden, hat er auch sein zweites Ziel, 
für die Verbreitung naturwissenschaftlicher Kenntnisse in 
weiteren Kreisen zu sorgen, im Auge ))ehalten. Es wurden 
für die Mitglieder, ihre Angehörigen und die durch Gastkarteu 
eingeführten Gäste 11 Vorträge veranstaltet: P]s sprachen: 
Am 1 5. J ä n n e r : Herr Professor Dr. R.Sieger: „ Der Kampf 

um den Nordpol". 
Am 29. Jänner: Herr Professor Dr. L. Böhraig: „Welche 

Faktoren bestimmen das Geschlecht des sich entwickelnden 

Tieres?" 
Am 12. Februar: Herr Privatdozent Dr. A. Wittek: „Die 

Verwendung der Röntgenstrahlen in der Chirurgie". 
Am 26. Februar: Herr Hofrat Professor Dr. A. v. Ettings- 

hausen: „Über Resonanz", 
Am 16. April: Herr Professor F. Eraich: „Über Kochsalz". 
Am 15. Oktober: Herr Professor Dr. K. Fritsch: „Die 

Flechten als Doppelwesen". 
Am 29. Oktober: Herr Professor Dr. H. Pfeiffer: „Die 

theoretische und praktische Bedeutung der Studien über 

Eiweißimmunität" . 
Am 12. November: Herr Privatdozent Dr. F. Fuhrmann: 

„Über die Methoden der direkten Farbenphotographie". 
Am 20. November: Herr Professor Dr. V. Hilber: „Vor- 
geschichtliche Menschen in und außer Steiermark". 
Am 26, November: Herr Professor Dr. K. Hillebrand: 

„Über die letzte Erscheinung des Halley'schen Kometen", 

Und heute wird der Herr Vereinspräsident Professor Dr. 
0. Zoth: ,,Über Blutrot und Blattgrün: Haemoglobiu und 
Chlorophyll" sprechen. 

Schließlich ist für den 18. Dezember ein zwölfter 
Vortrag in Aussicht genommen. Herr Professor Dr. F. 
Krasser aus Prag wird: „Über ältere fossüe Floren der 
Alpen" vortragen. 

Die große Aufmerksamkeit, mit welcher die zahlreich 
erschienenen Zuhörer den anregenden und lehrreichen Aus- 
führungen der Vortragenden folgten und der reiche Beifall, 
den sie am Schlüsse spendeten, sprechen für die Beliebtheit 



364 



dieser altbewährten Veranstaltungen des Vereines. Ich glaube 
nur im Sinne aller Anwesenden zu sprechen, wenn ich mir 
erlaube, allen Herren Vortragenden für ihre große Mühewaltung 
den verbindlichsten Dank auszusprechen. Auch ist der Verein 
allen jenen Herren Institutsvorständen, welche die Liebens- 
würdigkeit hatten, die Erlaubnis zur Benützung ihrer Hörsäle 
und Einrichtungen zu geben, zu besonderem Danke ver- 
pflichtet. 

Von den sonstigen Veranstaltungen sei des Vereins- 
ausfluges gedacht, welcher am 12. Juni auf den Hochlantsch 
stattfand, jedoch leider wegen Ungunst der Witterung schwach 
besucht w'ar. 

An dem Empfange des schwedischen Forschers Sven Hedin 
beteiligte sich der Verein durch seinen Präsidenten Herrn 
Professor Zoth. — Am 3. Juni feierte der weit über die 
Grenzen unseres Vaterlandes bekannte Pflanzenphj'siologe Hof- 
rat Professor Dr. v. Wiesner sein goldenes Doktorjubiläum. 
Die Direktion betrachtete es als eine selbstverständliche, aber 
auch freudige Aufgabe, aus diesem Anlaß den Jubilar, das lang- 
jährige Ehrenmitglied, auf das herzlichste zu beglückwünschen. 
— Im August d. J. hatte die Stadt Graz die Ehre, die zahl- 
zahlreicheu Teilnehmer des achten internationalen Zoologen- 
Kongresses in ihren Mauern zu beherbergen. Der Verein war 
an dem Kongresse durch den Präsidenten Herrn Professor 
Zoth und den zweiten Vizepräsidenten Herrn Professor 
Böhmig vertreten, w^elche Herren sich auch an den Vor- 
arbeiten des Ortsausschusses beteiligten. Am dritten inter- 
nationalen botanischen Kongresse, welcher im Mai in Brüssel 
tagte, hatte das korrespondierende ^Mitglied Herr Professor Dr. 
R. V. Wettstein in Wien die Vertretung des Vereines über- 
nommen, während unser Ehrenmitglied Herr Professor Dr. K. 
D ölt er im August d. J. den Verein am elften internationalen 
geologischen Kongresse in Stockholm vertrat. 

Mit folgenden Anstalten und Zeitschriften wurde der 
Schriftentausch angebahnt: 

Zeitschrift für wissenschaftliche Insektenbiologie, Berlin. 

Sektion für Geologie des Ministeriums für Gewerbe und 
Arbeit in Brüssel. 



365 



Botanischer Garten der Königlichen Universität in Neapel. 

Journal für Entomologie des Pomona College Clareniont 
in Kalifornien. 

Geographischer Monatsbericht der Petermann'schen Geo- 
graphischen Mitteilungen, Gotha. 

Frühere Verbindungen wurden wieder angeknüpft mit: 

Königliche Preußische Akademie der Wissenschaften in 
Berlin. 

Verein für Erdkunde in Leipzig. 

Institute Medice Nacional in Mexiko. 

Societä di Naturalisti in Neapel. 

Verein für Natur- und Heilkunde in Preßburg. 

Die Gesamtzahl der im Schriftentausch stehenden Körper- 
schaften beträgt 314. 

Der Verein erhält somit durch seine Beziehungen zu den 
wissenschaftlichen Kreisen des In- und Auslandes jährlich eine 
große Zahl von wertvollen Druckschriften, welche mangels 
eines Vereinszimmers derzeit unmittelbar an die Landesbibliothek 
am Joanneum abgegeben werden müssen, ohne daß es möglich 
wäre, sie gleich nach dem Eintreffen zur Einsichtnahme für 
die Mitglieder aufliegen zu lassen. Um dem auf die Dauer 
kaum haltbaren Zustande abzuhelfen, war das Bestreben der 
Direktion darauf gerichtet, entweder im landschaftlichen Neubau 
in der Raubergasse oder in den Baulichkeiten des Joanneums 
ein frei werdendes geeignetes Lokal vom hohen Landesausschusse 
zur Benützung zu erhalten. Es ist begründete Hoffnung vorhanden, 
daß die Schritte, welche die Direktion in der Angelegenheit 
unternahm, schon in der nächsten Zeit einen Erfolg haben 
werden. 

Die laufenden Geschäfte wurden in zehn Direktions- 
sitzungen beraten und erledigt. Die Sitzungen fanden, wie im 
\'orjahre. im kleinen Sitzungssaale der Technischen Hochschule 
statt. Es möge der Direktion gestattet sein, den Herren Rektoren 
der Hochschule, Magnifizenz Professor F. Reinitzer und 
Hofrat Professor J. Wist für ihr liebenswürdiges Entgegen- 
kommen den geziemenden Dank auszudrücken. 

Zu großem Danke ist der Verein der löblichen steier- 
märkischen Sparkasse, dem löblichen Gemeinderate der Stadt 



366 



Graz und dem löblichen Gemeinderate der Stadt Marburg ver- 
pflichtet, welche die Vereinsinteressen durch Zuwendung 
größerer Geldbeträge förderten. 

Schließlich sei auch den beiden Tagesblättern „Grazer 
Tagblatt" und „Grazer Tagespost" für die Aufnahme der An- 
zeigen des Vereines und seiner Sel^tionen bestens gedankt. 

Indem ich namens der Direktion den Tätigkeitsbericht 
zur Kenntnis zu nehmen bitte, schließe ich mit dem Wunsche, 
unser Verein möge, unterstützt von seinen Mitgliedern und 
Gönnern, auch im kommenden Jahre seinen idealen Zielen treu 
bleiben und unentwegt vorwärts schreiten im Interesse der von 
ihm vertretenen Wissenschaft. 



367 



Kassabericht für das Vereinsjahr 1910 

(vom 1. Jänner Ins Eniio l-)ei:oiub(.'r lillU). 



Empfang. 

Verbliebener Kassarest aus dem Vorjahre . . . 
Beiträge: a) der löbl. steierm. Sparkasse in Graz 

b) des „ Gemeinderates in Graz . . 

c) „ „ „ „ Marburg 

d) p. t. Vereinsniitglieder 

Zinsen der Sparkasse-Einlage 

Summe des Empfanges 



AiisgJibeu. 

Druckkosten : 

a) der ,,Mitteilungeu" des Vereines pro 1909 . . . 

b) anderer Drucksachen 

Entlohnungen : 

a) für das Austragen der „Mitteilungen" und Ein- 
kassieren der Beiträge 

b) für Schreibarbeiten 

c) „ anderweitige Dienstleistungen 

An Ehrengaben für die Herren Vortragenden 

An Gebühren-Äquivalent pro 1910 

An Postporto- und Stempelgebühren 

Für die speziellen Zwecke der botanischen Sektion . . 

„ „ „ „ „ entomologischen Sektion . 

„ „ „ „ „ mineralog.-geolog. Sektion 

anthropologischen „ 



An verschiedenen Auslagen 

Für Zeitungseinschaltungen . . 

Summe der Ausgaben . . 
Im Vergleiche des Empfanges per . . . K 6173"G8 
mit der Ausgabe von „ 51 61 "36 



ergibt sich ein Kassarest von K 10l2"32 



Emzeln 



500 [ 

100 

20 

21 sn 



3392 76 

ITo'sO 



100- 

67|30 

280 60l 



Zusaimen 



324460 



2776- 
153 08 



6173 68 



3568 56 



447 90 

41169 

13 57 

383| 

100 — 

150- 

16 — 

101- 

44|24 

1640 



5161 36 



Graz, im Dezember 1910. 
Dr. Oskar Zoth m. p. 

k. k. Universitäts-Professor 
Präsident. 



Josef Piswauger m. p. 

Sekretär der k. k. techn. Hochschule 
PtBchauDgsfübrer. 



Geprüft und richtig befunden : 
Graz, am 19. Februar 1911. 



Ferdinand Slowak m. p, 

k. k. Landes-Veterinär-Inspelvtor i. R. 
Rechnungsprüfer. 



Friedrich Staudiiiger m. p. 

Fachlehrer 
Rechnungsprüfer. 



368 



Bericht 

über die ausschließlich für Zwecke der geologischen Erforschung Steierraarks 
bestimmten Beträge im Jahre 1910. 



Empfang. 

Aus dem Vorjahre verblieb ein Kassarest von 

Hiezu die Zinsen der Sparkasseeinlage für das Jahr 1910 . . 

ergibt einen Betrag von 

welcher, da Ausgaben nicht erfolgt sind, auf das Jahr 1911 
übertragen wird. 



K 



69 
2 



72 



Graz, im Dezember 1910. 
Dr. Osk.ar Zotli m. p. 

k. k. Universitäts-Professor 
Präsident. 



Josef Piswaiiger m. p. 

Sekretär der k. k. techn. Hocliscliule 
Rechnungsführer. 



Geprüft und richtig befunden 
Graz, am 19. Februar 1911. 



Ferdinand Slowak m. p. 

k. k. Landes- Veterinär-Inspektor i. R. 
Rechnungsprüfer. 



Friedrich Staudinger ra. p. 

Fachlehrer 
Rechnungsprüfer. 



43 



21 



Beide Berichte wurden zur Kenntnis genommen. 
Die Neuwahl der Vereinsdirektion für das Jahr 1911 hatte 
folgendes Ergebnis: 

Präsident: Direktor Julius Hansel. 

1. Vizepräsident: Professor Dr. 0. Zoth. 

2. Vizepräsident : Hofrat Prof. Dr. A. v. E 1 1 i n g sh a u s e n. 
1 . Sekretär : Prof. Dr. K. S t u ni m e r R. v. T r a u n f e 1 s 

2. Sekretär: Professor V. Dolenz. 

Bibliothekar: Fachlehrer Dr. L. Welisch. 

Als Rechnungsprüfer wurden wiedergewählt: Veterinär- 
Inspektor Ferdinand Slowak und Fachlehrer Friedrich 
S t a u d i n g e r. 

Nachdem der Vorsitzende, Herr Prof. Dr. 0. Zoth dem 
ausscheidenden 1. Sekretär, Herrn Professor Dr. K. Fritsch, 
für seine fünfjährige mühevolle Tätigkeit bei der Redaktion 
der „Mitteilungen" wärrasteus gedankt hatte, hielt er seinen 
angekündigten Vortrag: 



369 

Über Blutrot und Blattgrün : Haemoglobin und Chlorophyll. 

Es wurden zunächst ehileitend das Vorkommen und die 
allgemeinen Eigenschaften der beiden natürlichen Farbstoffe, 
des Haemoglobins in den roten Blutkörperchen bei den Wirbel- 
tieren, des Chlorophylls in den Chloroplasten der grünen 
Pflanzen, die Farbentöne verschieden konzentrierter Lösungen, 
Löslichkeit, optische Aktivität und Krystallisation erörtert. Die 
chemische Untersuchung der in ihrem fertigen Molekularbau 
so verschiedenen Körper führt zu immer ähnlicheren Abbau- 
produkten, schließlich zu einem identischen Abkömmling, dem 
Haemopyrrol. Anschließend wurde die biologische Bedeutung 
des Haemoglobins als Sauerstoffvermittler im Tierkörper und 
des Chlorophylls für die Assimilation der Pflanzen eingehender 
besprochen und vorgeführt. Eine Reihe von Demonstrationen 
der charakteristischen Absorptionsspektren der zwei Farbstoffe 
und ihrer Abkömmlinge wurde mit dem Hinweise auf die 
vorliegenden spektroskopischen Verwandtschaftsbeweise ( Haema- 
toporphyrin und Phylloporphyrin) geschlossen. Endlich wurde 
noch die Fluoreszenz des Chlorophylls in der Blutfarbe und 
die Rolle der Farbe des Blutes für den Körper diskutiert und 
die Bedeutung der Verwandtschaft von Haemoglobin und 
Chlorophyll für unser Naturerkennen hervorgehoben. 



Bericht der anthropologischen Sektion 

über ihre Tätigkeit im Jahre 1910. 

Erstattet vom Schriftführer der Sektion. Dr. Viktor v. Geramb. 

Die Jahresversammlung fand am 10. Jänner 1910 statt. 
Die Wahl fiel abermals einstimmig auf Herrn Generalstabsarzt 
Dr. Augustin Weisbach als Obmann und Dr. Viktor v. 
Geramb als Schriftführer. Zum Obmann-Stellvertreter wurde 
ebenfalls einstimmig Herr Universitäts-Professor Dr. Rudolf 
Hoernes gewählt. Nach der Generalversammlung hielt Herr 
Professor Dr. Hoernes einen Vortrag über „Die Ab- 
stammung des Menschen", der insbesondere die Werke 
Dr. L. Wilsers über den „nordischen Schöpfungsherd" und 
Florentiuo Ameghino's „Le Diprothomo platensis" würdigte. 
Am 14. Februar sprach Herr Professor Murko „Über 

Essen am Grabe", einen Gegenstand, den er in einer 

größeren Arbeit im Jahrgange 1910 der Zeitschrift „Wörter 

und Sachen" veröffentlichte. 
Am 14. März trugen die Herren Professor Dr. M. Murko 

über „lateinisch Sil icerni um", Professor Dr. R. 

M e r i n g e r und Professor Dr. H. S c h e n k 1 „Über eine 

neu gefundene arkadische Inschrift" vor. 
Am 9. Mai hielt Herr Professor Dr. Zoth einen Vortrag 

über „Biochemische Verwandtschaften i m T i e r- 

r ei che". 

Die letzte Sitzung vor den Ferien fand gemeinsam mit 
der botanischen Sektion am 6. Juni statt. Der Vortrag, den 
bei dieser Sitzung Herr Professor Franz Ferk über „Volks- 
tümliches aus dem Reiche der Schwämme" hielt, 
wurde während des Berichtsjahres in den „Mitteilungen des 
Naturwissenschaftlichen Vereines" abgedruckt. 

Nach den Ferien fand die erste Sitzung am 14. No- 
vember statt, wobei Herr Dr. v. Geramb in seinem Vor- 
trage über „Die Feuerstätten des volkstümlichen 



371 

Hauses in Österreich- Ungarn" einen Auszug aus einer 
Arbeit brachte, die er anfangs 1911 in der Zeitschrift „Wörter 
und Sachen" veröffentlichen wird. Der Vortrag war mit Vor- 
führungen von Lichtbildern verbunden. 

Am 12. Dezember hielt Herr Professor Dr. H. Schenkl 

den ersten Teil seines Vortrages über »Die ältesten 

Formen griechischer Götter", dem in der ersten 

Sitzung des Jahres 1911 der zweite Teil folgen wird. 

Diesmal gab der Vortragende eine ausführliche Schilderung 

der Ausgrabungen in Troja, Mykene und Tj'rins. 

Während des Berichtsjahres hatte die Sektion leider unter 

ihren Mitgliedern drei Todesfälle zu beklagen. Es starben : Herr 

Primararzt Dr. A. H oll er. Herr Oberstabsarzt Dr. Karl 

Schaf 1er und Fräulein Haemmerle. Der Mitgliederstand 

betrug am Ende des Berichtsjahres 49. 



Bericht der botaiiisclieii Sektion 

über ihre Tätigkeit im Jahre 1910. 

Erstattet vom Schriftführer der Sektion Professor Y. Dolenz.^ 

I. Bericht über die Yersammluugeu. 

1. (Jahres-) Versammlung am 5. Jänuer 1910. 

Der Obmanu der Sektion, Herr Professor Dr. K. F ritsch 
eröffnete die Versammhmg mit der traurigen Mitteilung, daß 
vor Schluß des Jahres 1909 Herr Dr. A.Trost, ein eifriges 
Mitglied der Sektion, vom Tode dahingerafft wurde. Die Ver- 
sammlung ehrte das Andenken des Verstorbenen durch Erheben 
von den Sitzen. 

Hierauf erstattete der Obmann den Bericht über die 
Tätigkeit der Sektion im abgelaufenen Jahre. Bei der nun 
folgenden Neuwahl in den Ausschuß wurden die bisherigen 
Ämterführer wiedergewählt. Es verbleiben somit Herr Professor 
Dr. K. Pritsch als Obmann, Herr Professor F. Reinitzer 
als Obmaunstellvertreter und der Berichterstatter als Schrift- 
führer. 

Nach Schluß des geschäftlichen Teiles der Versammlung 
hielt Herr Privatdozent Dr. H. v. Guttenberg den ange- 
kündigten Vortrag „Über den gegenwärtigen Stand 
der S t a 1 1 i t h e n - T h e r i e" . 

Der anregende Vortrag wurde durch Mikrophotographien 
und Tafelzeichnungen erläutert. 

Schließlich legte Herr Professor K. Pritsch Astra- 
galus sulcatus L. vor. Diese von Herrn H. Pilhatsch 
(Judenburg) gefundene Pflanze wurde bereits im Sektious- 
berichte für 1909 erwähnt.^ 



1 Unter freundlicher Mitwirkung des Sektionsobmannes Herrn Professor 
Dr. K. Pritsch. 

2 Diese Mitteilungen, Band 46 (1909). S. 481. 



373 

2. Versammlung am 9. Februar 1910. 

Herr Professor J. Nevole aus Knittelfeld hielt einen 
Vortrag: „Die Vegetation in den Eisenerzer Alpen. 
mitbesondererBerücksichtigungder geologischen 
Verhältnisse." 

Nach kurzer Schilderung des geologischen Aufbaues des 
Gebietes besprach der Vortragende die einzelnen Pflanzen- 
formationen unter steter Betonung der Abhängigkeit der Vege- 
tation von der Gesteinsunterlage. Geologische und pflanzen- 
geographische Kartenskizzen, mehrere vom Vortragenden auf- 
genommene Vegetationsbilder und ein reiches Herbarmaterial 
dienten zur Veranschaulichuug der geschilderten Vegetations- 
verhältnisse. 

3. Versammlung am 2. März 1910. 

Herr Professor K. Fritsch zeigte zwei ihm von Herrn 
Professor E. Palla übergebene Pflanzen: Lathyrus paluster L. 
(gesammelt von E. Palla am Faakersee in Kärnten, für 
dieses Kronland neu) und Heleocharis mammillata Lindbg. 
fil. (gesammelt von F. Knoll in Lunz, Niederösterreich). Zum 
Vergleiche wurde auch H. palustris R. Br. vorgelegt und es 
wurden die Unterschiede gegenüber H. mammillata eingehend 
erläutert. 

Der übrige Teil des Abends war der neueren bota- 
nischen Literatur gewidmet, welche der Sektionsobmann 
vorlegte und besprach. 

4. Versammlung am 20. April 1910. 

Herr Privatdozent Dr. F. Fuhrmann sprach ,,Über 
Spirillengeißeln". 

Von den Untersuchungen von A. Fischer u. a. aus- 
gehend^ berichtete er über seine eigenen Forschungen an 
Spirillum volutans.^ 

5. Versammlung am 18. Mai 1910. 

Herr Regierungsrat L. Kristof besprach die im vorigen 
Jahre neu erschienene zweite Auflage von K. Fritsch Ex- 
kursionsflora und zollte der gründlichen, die neuere Literatur 

1 Sieh Zentralblatt für Bakteriologie etc. II. Abt., 25. Bd., 1910. 



374 

berücksichtigenden Neubearbeitung Dank und Anerkennung. 
Sodann demonstrierte er eine größere Anzahl von Zierpflanzen, 
teils frisch, teils in schön erhaltenen Herbarexemplaren. Es 
gelangten verschiedene Arten der Gattungen Arum, Aquilegia, 
Calochortus. Delphinium, Dimorphoteca, Primula, TroUius u. a, 
zur Besprechung. 

Schließlich legte Herr Dr. B. K u b a r t die neuere phyto- 
paläontologische Literatur vor und erörterte die Bildung 
versteinerungsreicher Knollen aus dem Karbon von England und 
Mährisch-Ostrau. 

6. Versammlung am 1. Juni 1910. 

Herr Professor Dr. K. Fritsch legte einen vom Bericht- 
erstatter bei Hörgas gefundenen Bastard Symphytum offi- 
cinale X tuberosum vor und besprach eingehend die bereits 
bekannten Bastardformen der genannten Arten. ^ 

Hierauf hielt Herr Dr. F. Wonisch einen Vortrag über 
„Algen aus Andritz-Ursprung"^ und demonstrierte 
mehrere lebende Algen und einschlägige mikroskopische Prä- 
parate. 

7. Versammlung am 6. Juni 1910. 

Sie wurde gleichzeitig mit der anthropologischen Sektion 
im Hörsaale für experimentelle Pathologie abgehalten. Herr 
Professor P. Ferk hielt einen Vortrag: „Volkstümliches 
aus dem Reiche der Schwämme.^ 

8. Versammlung am 19. Oktober 1910. 

Herr Assistent Dr. F. Kn oll sprach an der Hand zahl- 
reicher Tafelzeichnungen „Über d i e A n p a s s u n g s e r s c h e i- 
nungen an den Keimblättern". 

„Der Vortragende ging von dem typischen Kotyledo der 
isosporen Filicinen aus. Der Kotyledo hat hier die Auf- 



1 Näheres darüber : Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines 
für Steiermark, Bd. 47 (1910), S. 11. 

- Sieh Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines für Steier- 
mark, Bd. 47 (lülO), S. 3. 

3 Abgedruckt in diesen Mitteilungen, Bd. 47 (1910), S. 18. 



875 



gäbe, sobald als möglich den Embryo von der Ernährung durch 
das 9 Prothallium unabhängig zu machen, indem er frühzeitig 
die Rolle eines ersten Assimilationsorgan es des heran- 
wachsenden Embryos übernimmt. In morphologischer Hinsicht 
ist dieses Organ als primärer Wedel aufzufassen. Dabei bildet 
sich am Embryo früh ein typischer Vegetationskegel aus, der 
bald weitere Wedel entstehen läßt, ils weitere Stufe in der 
phylogenetischen Entwicklung der Keimblätter wurde der Typus 
des Selaginella- Embryos erläutert. Hier sind zwei Kotyle- 
donen entwickelt, deren Gestalt von den hierauf gebildeten 
Laubblättern stark abweicht. Auch in diesem Falle handelt es 
sich um die ersten Assimilationsorgane der jungen Pflanze. 
Die nun kurz besprochenen Kotyledonen der Cycadeen- 
Embrj^onen stellen eine Abweichung von der zu verfolgenden 
Linie der Weiterentwicklung dar: sie sind größtenteils unter- 
einander verwachsen, sind aber für die späteren stammes- 
geschichtlichen Schicksale der Kotyledonen insofern von Interesse, 
als sich hier die später so häufige Speicherung von Nährstoffen 
schon deutlich repräsentiert. Von den Koniferen- Embryonen 
wurde Thuja als Beispiel genommen. Die Embryonen dieser 
Art besitzen zwei Kotyledonen, welche sich gleichzeitig 
mit dem Vegetationskegel entwickeln, aber ihn sehr bald in 
der Entwicklung überholen. Ähnlich verhalten sich andere 
Koniferen, doch ist unter diesen die Zahl der Kotyledonen 
ziemlich verschieden. Ephedra schließt sich dem Typus von 
Thuja an. Bei der weiteren Entwicklung des Pflanzenreiches 
werden die Keimblätter bald so frühzeitig angelegt, daß sie 
meist schon eine beträchtliche Größe erlangt haben, wenn der 
Vegetationsscheitel sich erst kaum sichtbar als flache Kuppe 
zwischen den Kotyledonen zu erheben beginnt. Das Auftreten 
der Samenbildung in der Entwicklung des Pflanzenreiches hat 
es mit sich gebracht, daß nun vielfach die Reservestoffe für 
die junge Pflanze in den Keimblättern aufgespeichert werden. 
Daraus erklärt sich ganz ungezwungen, daß die Kotyledonen 
in ihrer Entwicklung den übrigen Teilen des Embryonenkörpers 
weit voraneilen. Sonst dienen die Kotyledonen am häufigsten 
als Saugorgan zur Entnahme der im Endosperm gespeicherten 
Nährstoffe. Auch dies bedingt eine frühzeitige Ausbildung der 

25 



376 



Keimblätter, da sie beim Keimen sogleich (mit oft sehr großer 
absorbierender Oberflächej ihre volle Tätigkeit beginnen müssen. 
Oft mag auch die frühzeitige Ausbildung der Kotyledonen auch 
dann noch beibehalten worden sein, als diese aus irgendwelchen 
Gründen nicht mehr nötig war — also ein Funktionswechsel 
oder Funktionsverlust unter Beibehaltung der ursprünglich 
nötigen Gestalt. Andere Anpassungen sowie Konstruktionsver- 
änderungen haben es mit sich gebracht, daß die Zahl der Keim- 
blätter weiter reduziert wurde, wobei dann oft ein Keimblatt, 
besonders, wenn es als einziges verblieb, stark h3'pertrophierte. 
Letzteres gilt für die meisten Monokotylen- Embryonen. 
Vielfach sind die Kotyledonen (auch schon auf niederen Ent- 
wicklungsstufen der Cormophyten) gänzlich rückgebildet 
worden, da die betreffenden Embryonen, beziehungsweise Arten 
eine saprophytische oder parasitische Lebensweise annahmen. 
Nach diesen Darlegungen sind die Kotyledonen der Angios- 
permen in morphologischer Hinsicht echten Blättern homolog 
— ihre heutige Gestalt und ihr frühzeitiges Entstehen am 
Embryo erklärt sich, so verschieden sie auch bei den einzelnen 
Arten sein mögen, als Anpassung der Embryonen an ver- 
schiedene ökologische Verhältnisse." (F. Knoll.) 

Hierauf zeigte Herr Direktor Fellner nach seiner 
Methode im Meeressande getrocknete, in Form und Farbe 
prächtig erhaltene Pflanzen- und Blütenzweige vor. 

9. Versammlung am 9. November 1910. 

Herr Professor F. R e i n i t z e r hielt einen Vortrag : „Neue 
Beobachtungen über den Bau der Flachs- und Hanf- 
faser." 

„Der Vortragende berichtete über eine Reihe neuer Beob- 
achtungen, welche die Unterscheidung der Flachs- und Hanf- 
faser wesentlich sicherer und leichter macht, als dies bis jetzt 
möglich war. Er zeigte, daß der sogenannte „Innenschlauch" 
der Flachsfaser mit dem Inneuhäutchen nichts zu tun hat, 
sondern lediglich der fadenförmige Plasmaleib der Zelle ist 
(Fig. 1), der an einzelnen Stellen starke Erweiterungen zeigt 
(Fig. 2), die er „Plasmaknötchen" nennt. Besonders bezeichnend 
für die Flachsfaser ist eine zarte, schräg-schraubige Streifung 



377 



(Fig. 3), welche namentlich beim Quellen mit schwach ver- 
dünntem Kupferoxydammoniak oder mit 61 — 63%iger Schwefel- 
säure deutlich sichtbar wird (Fig. 4). Sehr auffällig und be- 
zeichnend sind ferner die sogenannten „ Verschlußstellen ", die 
beim Quellen mit diesen Mitteln bei ziemlich vielen Fasern 
auftreten und eine völlige Unterbrechung der Zellhöhlung dar- 
stellen (Fig. 5). Der Hanffaser fehlt sowohl die schräg-schrau- 
bige Streifung, als auch die Erscheinung der Verschlußstellen. 
Durch Färbung mit Meth^'lviolett läßt sich zeigen, daß in der 




Fiff. 1. 






Ficr. 2. 



iiVl 




Fig. 3. 



Fiff. 4. 



Zellhöhlung der Hanffaser fast stets Plasma in größerer oder 
kleinerer Menge vorhanden ist, das entweder einen zarten 
Wandbelag oder zwei bis drei in den Kanten der Zellhöhlung 
verlaufende Plasmafäden bildet. Auf gleiche Weise konnte der 
Vortragende auch zeigen, daß das quergefaltete Band, das beim 
Quellen der Hanffaser in Kupferoxj'dammoniak oder 61 — 63%iger 
Schwefelsäure auftritt und das man bis jetzt allgemein als 
Inneuschlauch bezeichnet und für das Innenhäutchen gehalten 
hat, aus der Mittellamelle der Bastzelle entsteht. Es ist öfter 
verzweigt und mit einer oder mehreren Längslinien, den Kanten 
der Bastzelle entsprechend, versehen. Daneben treten meist die 

25* 



878 



Plasmareste als zarte, geschlängelte, zusammenhängende oder 
in viele Stücke zerrissene Fäden auf (Fig. 6). Außerdem be- 
richtete der Vortragende noch über verschiedene andere neue 
Beobachtungen, die er bei der Untersuchung der Flachs- und 
Hanffaser machen konnte. Bezüglich dieser sowie der näheren 
Einzelheiten muß auf die vom Vortragenden veröffentlichte 
Arbeit verwiesen werden, die im Archiv für Chemie und 








Fig. 5. 



Fiff. 6. 



Mikroskopie, Jahrgang 1911, Heft 1, erschienen ist. Zum Schlüsse 
erläuterte der Vortragende seine Ausführungen an mikrosko- 
pischen Präparaten." (Reinitzer.) 

10. Versammlung am 14. Dezember 1910. 

Der Obmann Herr Professor K. Fritsch hielt dem ver- 
storbenen Sektionsmitgliede Oberstabsarzt Dr. Karl Seh aef 1er 
einen warmen Nachruf, worauf sich die Teilnehmer zum Zeichen 
der Trauer von ihren Sitzen erhoben. 

Hierauf legte der Obmann eine größere Zahl seltener und 



379 



bemerkenswerter Pflanzen aus der Steiermark vor, welche teils 
eingeschickt, zum größten Teile aljer von ihm selbst im Laufe 
des Jahres gesammelt worden waren. Die Pflanzen wurden be- 
züglich ihres Vorkommens und ihrer systematischen Stellung 
besprochen, wobei die Unterschiede gegenüber nahe verwandten 
Formen, die auch vorgezeigt wurden, gebührende Berücksich- 
tigung fanden. Da die meisten Pflanzen in der Liste auf S. 386 
angeführt sind, wird von einer besonderen Aufzählung an dieser 
Stelle abgesehen. 

Hierauf berichtete Herr Assistent Dr. B. K u b a r t : „Ü b e r 
eine fossile Podocarpus- Arf. 

,,Podocarpoxylon Schwendae nov. spec.^ Das fossile Holz- 
stück wurde vor mehreren Jahren am Ufer des Attersees in 
Oberösterreich in der Bucht von Stockwinkel gefunden. Es ist 
verkieselt und recht gut erhalten, sodaß die Bestimmung mit 
großer Sicherheit durchgeführt werden konnte. 

Das Holz von Podocarpoxj'lon Schwendae besteht aus 
Tracheiden und Holzparenchj'm. Die Tracheiden sind an den 
Radial- und Tangential wänden mit einreihigen Hof tüpfeln besetzt. 

Die Markstrahlen sind einreihig und parenchymatisch. 
Sie haben glatte Wände, sind 13"5 «x bis 27 |j. hoch, im Mittel 
gegen 21 -j.. Selten sind die Markstrahlen einzellig (am Tangen- 
tialschnitt), meistens bilden sie sich mehrstöckig (bis 13 stöckige 
konnte ich zählen) aus. Untereinander sind die Markstrahlen 
durch keine Tüpfel in Verbindung, mit den Tracheiden kommu- 
nizieren sie mittels einseitiger Hoftüpfel; im Kreuzungsfeld 
stehen bis 5 Tüpfel, meist sind es nur 1 — 2 (3). Diese Mark- 
strahltüpfel sind podocarpoid ausgebildet und zeigen Andeutungen 
von Eiporigkeit. 

Harz findet sich im Holzparenchj'm und den Markstrahlen ; 
auch manche Tracheiden führen solches (sekundär?). 

Der ]\Iai'kkörper besteht aus Parenchymzellen und Skie- 
reiden. Letztere haben den T3'pus der Podocarpus-Sklereiden 
(z. B. von Pod. neriifolius). 

Das geologische Alter von Podocarpoxj'lon Schwendae 
ist nicht sicher festzustellen, da das Fossil ein Rollstück ist. 
Die weite Umgebung der Fundstelle gehört der Flyschzoue au. 

1 Ost. bot. Zeitschrift, Jahrg. 1911, Heft 5, Wien. 



380 



Es kommen aber auch die tertiären Hausruck-Schotter in Be- 
tracht. Der Flysch der Attersee-Umgebung dürfte kretazisch 
sein und Podocarpoxylon Schwendae würde dann der Kreide- 
periode zuzuzählen sein. Da aber diese Flyschzone auch dem 
Tertiär angehören kann, so würde Podocarpoxylon Schwendae, 
ohne aus den Hausruck-Schottern stammen zu müssen, auch 
tertiären Alters sein können." (B. Kubart.) 

Außer der 7. Versammlung wurden alle Sitzungen im 
Hörsaale des Institutes für systematische Botanik abgehalten, 
welchen der Vorstand Herr Professor Dr. K. Fritsch in 
dankenswerter Weise zur Verfügung gestellt hat. 

II. Bericht über die iioristische Erforschung von Steier- 
mark im Jahre 1910. 

Die Sektion veranstaltete im Jahre 1910 fünf Exkursionen, 
Die erste fand am 6. April nach S tu hing statt. Es wurden 
die felsigen Südhänge des Gamskogels begangen, worauf der 
Rückweg am rechten Ufer des Stübingbaches genommen wurde. 
Die bekannte Frühlingsfiora der Grazer Kalkberge war in 
schönster Blüte. 

Am 8. Mai wurde das Sausal-Gebirge besucht. Von 
der Station Wettmanstetten wanderte man über Harrachegg 
auf den Deramerkogel (670 m). Da das Wetter sich ver- 
schlechtert hatte, mußte der geplante Weg über Kitzeck nach 
Leibnitz aufgegeben und zur Station Fresing abgestiegen werden, 
von wo die Rückfahrt nach Graz erfolgte. 

Ein weiterer ganztägiger Ausflug war für den 22. Mai 
von Voitsberg über Hoch t regist ins Kainachtal in Aussicht 
genommen. Bei schönstem Wetter wurde die Exkursion an- 
getreten. Es wurde zunächst der Weg von Voitsberg in nörd- 
licher Richtung zu einem interessanten Braunkohlentagbau ein- 
geschlagen. In dessen Umgebung fiel das massenhafte Vor- 
kommen von Chrysanthemum vulgare (L.) Bernh., Equisetum 
arvense L. und Pteridium aquilinum (L.) Kuhn auf. Dazu ge- 
sellte sich Sahl weide und Zitterpappel. Sodann verfolgte man 
den am Kamme gegen Hochtregist führenden Weg. Ein um 
die Mittagsstunde ausbrechendes heftiges Gewitter zwang die 



881 

Teilnehmer nach einem längeren Aufenthalte bei einem Hause 
zur vorzeitigen Rücklvehr nach Voitsberg. 

Am 4. Juni demonstrierte Herr Dr. F. Wonisch den 
infolge eines Gewitterregens in geringer Zahl erschienenen Teil- 
nehmern die in seinem Vortrage am 1. Juni (sieh S. 374) be- 
sprochene Algenflora in And ritz. Anschließend daran wurde 
auch die dem Steiermärkischeu Fischerei- Vereine gehörige 
mustergiltig eingerichtete Fischzuchtanstalt besichtigt. Für die 
liebenswürdige Führung sei Herrn Professor Dr. v. Stummer 
an dieser Stelle der beste Dank ausgesprochen. 

Der Herbst 1910 war für die Pilzflora wenig günstig. 
Der einzige Ausflug, welcher am 5. Oktober nach Mantscha 
hätte stattfinden sollen, mußte wegen beginnenden Regens kurze 
Zeit nach dem Verlassen der Tramway aufgegeben werden. 

Die auf den Exkursionen beobachteten interessanteren 
Pflanzen sind am Ende des Abschnittes aufgezählt und mit 
(E.) bezeichnet. 

An der Sammlung und Übergabe von steirischen Pflanzen 
beteiligten sich die P. T. Damen Frau Gräfin W. Walder- 
dorff (Graz) und Frau M. Zopf (Pristova); ferner die P. T. 
Herren: H. Aufschläger (Graz), K.F ritsch (Graz), J. Glo- 
wacki (Marburg), R. Klos (Stainz), K. Koralek (Marburg), 
F. M u s g e r (Kapfenberg), J. N e v o 1 e (_Knittelfeld), A.Petricek 
(Sachsenfeld), J. Stiny (Innsbruck), A. Vogl (Arnfels), F. 
Wal dh ans (Windischgraz) und die Schulleitung in Neudau. 

Außerdem überließ der um die Erforschung der Flora des 
oberen Murtales hochverdiente Herr Bezirksobertierarzt B. Fest 
(Murau) die von ihm im Jahre 1906 gemachten Funde an 
Flechten und Moosen in entgegenkommendster Weise der 
Sektion zur Veröffentlichung. Die Bestimmung der Flechten 
erfolgte durch Herrn Schulrat Dr. J. Steiner in Wien, die 
der Moose durch Herrn Professor F. Matouschek (Wien). 
Ersterer hatte überdies die Liebenswürdigkeit, das Verzeichnis 
der Flechten zu ergänzen und die Korrektur durchzusehen. 
Beiden Herren sei an dieser Stelle für ihre freundliche Mühe- 
waltung bestens gedankt. 

Im folgenden sind die erwähnten Funde übersichtlich 
zusammengestellt. 



882 

A. Pilze. 

Helvella infula Schaeff. 

Lobuitzgraben bei Maria-Rast, 200 m (Glowacki). 

B. Flechten (gesammelt von B. Fest). 

Verrucaria chlorotica Ach. f. aenea Arnld. 

In Quellbächen unter der Xornspitze bei Schöder, 2100 jn. 
Dermatocarpon (Entosthelia) miniatum (L.) Mann. 

Auf Felsen bei Gippelsbach nächst Stadi. 
Diploschistes scruposus (L.) Norm. v. bryophilus (Ehrh.). 

Auf Kalkfelsen beim Puxerloch nächst Teufenbaeh. 
Lecidea confluens (AVeb.) Fr. 

An Felsen beim Wilden See auf der Grafenalpe bei 
Krakaudorf. 2050 7n. 

— speirea Ach. v. alpina (Hepp) D. Torr, et Sarnth. 

Beim Wilden See auf der Grafenalpe bei Krakaudorf, 2050 m. 

— declinans Nji. v. ecrustacea Xyl. 

Speyereben bei Schöder, 1827 m. 

— declinans Xyl. v. ochromela Xyl. 

Auf Steinen bei der Grieserhütte unweit Baierdorf nächst 
Schöder, 1600 m. 

— laetea Flk. ap. Schär. 

Beim Wilden See auf der Grafenalpe bei Krakaudorf, 
2050 m. 

— platj'carpa Ach. 

Auf Gneis: Spe^'ereben bei Schöder. 1827 m. 

— platycarpa Ach. v. caesioconvexa Wain. 

Ebendort. 

— melancheima Tuck. 

An alten Holzstöcken auf der Speyereben bei Schöder, 
1750 m. 

— lapicida (Ach.) Arnld. 

Beim Wilden See auf der Grafenalpe bei Krakaudorf, 
2050 m. 

— neglecta Nyl. 

Auf Felsen im Einachergraben, 1200 m. 
Bacidia ( Weitenwebera) melaena (Nyl.) A. Zahlbr. 

In Wäldern auf der Fraueualpe bei Murau, 1280 w. 



383 



Toninia (Tlialloedema) coeruleonigricans (Lightf.) Tli. Fr. 

Kalkfelsen am Puxerlocli bei Teufen bach. 
Rliizocaipon geographicum (L.) DC. v. prototliallinum Kbr. 

Beim Wilden See, 2050 w. 

— obscuratura (Ach.) Kbr. 

Auf Gneis: Speyereben bei Schöder, 1827 m. 
Baeomyces roseus Pers. 

Speyereben bei Schöder, 1620 m. 
Cladonia gracilis (L.) Willd. v. chordalis (Flke.) Schaer. 

Auf Felsen beim Forsthause im Turrachergraben. Wolfs- 
öfen bei Einach, 1700 m. 
— f. dilacerata (Flke.) 

Ebendort. 

— pyxidata (L.) E. Fr. v. Pocillum (Ach.) Flke. 

Speyereben bei Schöder, 1827 7n. 

— — V. chlorophaea Flke. 

Auf alten Fichtenstöcken: Moosalm bei Murau, 1510 m. 

— — V. neglecta (Flke.) Mass. 

Auf nassen Felsen am Kristabühel im Turracher- 
graben. 

— rangiferina (L.) Web. 

Speyereben bei Schöder, 1827 m. 

— sylvatica (E.) Hoffm. 

Speyereben bei Schöder, 1827 m. 
Stereocaulon denudatum Flke. 

Frauenalpe bei Murau, 1860 m. 
Gyrophora cylindrica (L.) Ach. 

Beim Wilden See auf der Grafenalpe bei Krakaudorf, 
2050 ni. Auf Steinen auf der Speyereben bei Schöder, 
1827 m. 
Solorina crocea (L.) Ach. 

Frauenalpe bei Murau, 1900 m. 
Peltigera canina (L.) Hoffm. 

Frauenalmgraben bei Murau, 960 m. 

— rufescens (Weis.) Hoffm . 

Auf Kalkfelsen bei der Gestüthofbrücke nächst Murau. 
Lecanora (Aspicilia) alpina Smrf. 

Speyereben bei Schöder, 1827 m. 



384 



Lecanora (Aspicilia) calcarea (L.) Somraerfl. v. contorta (Hoffm.) 
Th. Fr. 
Auf Kalk: Puxeiioch bei Teufenbach. 

— — glacialis Arnld. 

Beim Wilden See auf der Grafenalpe bei Krakaudorf, 
2050 m. 

— (Eulecauora) Bormiensis Nyl. 

An Zäunen bei Turrach, 1220 m. 

— varia (Ehrh.) Ach. 

Auf abgestorbenen Zirben am Mirzlzinken bei Baierdorf 
nächst Schöder, 1700 m. 
Icraadophila ericetorum (L.) A. Zahlbr. 

Auf Almboden der Frauenalpe bei Murau, 1980 wi. 
Zwischen Zirbenwurzeln am Mirzlzinken bei Baierdorf 
nächst Schöder, 1720 m. 
Haematomma ventosum (L.) Mass. 

Auf Felsen beim Wilden See auf der Grafenalpe bei 
Krakaudorf, 2050 m. 
Parmeliopsis (Euparmeliopsis) ambigua (Wulf.) Nyl. 

Auf Lärchenstämmen am Wolfsofen bei Einach nächst 
Stadl. 

— — hyperopta (Ach.) Arnld. 

An Lärchenstämmen am Wolfsofen bei Einach nächst 
Stadl. 
Parraelia furfuracea (L.) Ach, v. olivetorina (Zopf) Stnr. comb. 
Auf Krüppelfichten der Speyereben bei Schöder, 1827 w. 

— physodes (L.) Ach. 

Auf abgestorbenen Zirben auf dem Mii'zlzinken bei Baier- 
dorf nächst Schöder. Auf Krüppelfichten der Speyer- 
eben bei Schöder, 1827 m. 

— saxatilis (L.) Ach. f. furfuracea Schär. 

Prauenalragraben bei Murau, 960 m. 

— stygia (L.) Ach. 

An Steinen auf der Speyereben bei Schöder, 1827 m. 

— subaurifera Nyl. 

Auf Erlenrinde: Gestüthof brücke bei Murau. 
Cetraria islandica (L.) Ach. 

Speyereben bei Schöder, 1827 m. 



385 



Cetraria (Platysma) aleurites (Ach.) Th. Fr. 

Auf abgestorbenen Zirben am Mirzlzinken bei Baierdorf 
nächst Schöder, 1720 m. 

— — ghiuca (L.) Ach. 

Auf alten abgestorbenen Zirben auf dem Mirzlzinken bei 
Baierdorf nächst Schöder. An Lärchen und Krüppel- 
fichten auf der Speyereben bei Schöder, 1700 — 1827 m~ 

— glauca (L.) Ach. f. coralloidea Wallr. 

Auf Krüppelfichten der Speyereben bei Schöder, 1820 m. 
pinastri (Scop.) Ach. 

Wolfsofen bei Einach, 1500 m. 
Alectoria chalybaeiformis (L.) Ach. 

Auf abgestorbenen Zirben am Mirzlzinken bei Baierdorf 

nächst Schöder, 1720 m. 

— ochroleuca (Ehrh.) Nyl. 

Speyereben bei Schöder, 1827 m. '■ 

Thamuolia vermicularis (Sw.) Ach. 

V. nova: lutea Stnr. Planta sterilis, habitu ceterum 
ut in planta typica sed colore lutescente, cortice supe- 
riore acque quidera crasso sed fere egranoso v. parum 
granoso, idcirco etiam sine reag. bene elucente et hyp- 
his meduUaribus crassioribus. — 
Frauenalpe bei Murau, 1900 m. 
Xanthoria parietina (L.) Th. Fr. 

Auf Salix cinerea: Gestüthofbrücke bei Murau. 
Buellia disciformis (Fr.) Stnr. v. raierocarpa (Kbr.) Stur. comb. 
Auf Alnus incana bei der Gestüthofbrücke nächst Murau. 
Rhinodina Bischoffii (Hepp.) Kbr. 

Puxerloch bei Teufenbach, auf Kalk. 
Ph} scia obscura (Ehrh.) Th. Fr. 

Auf Salix alba bei der Gestüthofbrücke nächst Murau. 

— pulveruleuta (Hoffm.) Nyl. 

Auf Erlen und Silberweiden bei der Gestüthofbrücke 
nächst Murau. 

C Moose (gesammelt von B. Fest). 
Plagiochila asplenioides (L.) Dum. 
Frauenalpe bei Murau, 1400 m. 



386 



Dicranoweisia crispula (Hedw.) Lindbg. 

Fraueualmgraben bei Murau, 900 m. 
Rhacoraitrium lanuginosum (Ehr., Hedw.) Bridel. 

Bei Pöllau, 950 m. 
Horaalia trichomanoides (Schreb.) Biyol, europ. 

Fraueualmgraben bei Murau, 1000 m. 
Pterigynaudrura filiforme (Timm.) Hedw. 

Fraueualmgraben bei Murau, 1000 m. 
Hypuum cupressiforme L. 

Zusammen mit dem vorigen. 

J). Phanerogamen.^ 

Koeleria gracilis Pers. Göstinger Au (F ritsch). 

Poa stiriaca Fritsch et Hayek. Gscbweudtberg bei Frohnleiten 

(Fritsch). 
Carex distans L. Demmerkogel (E.). 

— frigida All. Zeyritzkarapel, Südseite, 1700 m (Nevole). 

— Goodenoughii Gay. Wettmannstetten (E.). 

— gracilis Gurt. Sachsenfeld (P e t r 1 c e k). Wettmannstetten (E.). 

— humilis Leyss. Stübiuggraben (E.). 

— montana L. Stübiuggraben (E.). 

— panicea L. Wettmannstetten (E.). 

— vesicaria L. Wettmannstetten (E.). 

Gagea minima (L.) Ker. Seggauberg bei Leibnitz (Fritsch). 
Allium sibirieum L. Beim Wilden See am Fuße des Bauleitecks 

in den Niederen Tauern (Nevole). 
Erythronium dens cauis L. Sausai (E.). 
Polygonatum multiflorura (L.) All. Sausai (E.j. 
Orchis tridentata Scop. Sausai (E.). 

— ustulata L. Tregist (E.). 

Epipactis palustris (L.) Cr. Radusch bei Wiudisch-Graz (Wald- 
han s). 

Salix helvetica Vill, Abstürze des Zirbitzkogel, unweit vom 
Wilden See (Nevole). 

— alba X fragilis. Sausai (E.). 

Alnus viridis (Chaix.) 1)0. Hochtregist (E.). 

1 Reihenfolge und Nomenklatur nach Fritsch. Exkursionsflora. S.Auf- 
lage. 1909. 



387 



Atriplex uitens Schk. Raach bei Gösting (F ritsch). 

Silene Hayekiana Hand.-Maz. et Janeh. Huda lukna (Wahl- 

hansj. 
Melaudryum albura (Mill.) Garcke. Lechnerfeld bei Windisch- 

Graz (Wald bans). 
Vaccaria pyramidata Med. Sachsenfeld (Petricek). 
Dianthus plumarius L.^ In Föhrenwäldern des Reiting, 1450 m 

(Nevole). 
Isopyriim thalictroides L. Stübinggraben (E.). 
Aconitum puberulum Hayek. Sachsenfeld (Petricek). 
Ranunculus auricomus L. Wettmannstetten (E.). 

— glacialis L. Bösenstein (Nevole). 

Corydalis cava (L.) Schw. et K. Stübinggraben (E.). 
Thlaspi perfoliatura L. Stübinggraben (E.j. 
Sisymbrium sinapistrum Cr. Grazer Schloßberg (Fritsch). 
Diplotaxis rauralis (L.) I)C. Kapfenberg (Musgerj. 
Roripa palustris fLeyss.) Bess. Wettmannstetten (E.). 
Cardamine resedifolia L. Zeyritzkampel, 2000 m (Nevole). 
Arabis Gerardi Bess. Sachsenfeld (Petricek). 

— Halleri L. Radusch bei Windisch-Graz (Waldhans), Sau- 

sal (E.). 
Serapervivum hirtum L. Ursula (Waldhans). 
Rubus caesius X toraentosus. Hochtregist (E.j. 
Potentilla rupestris L. Im Sausalgebirge verbreitet (E.). 
Sanguisorba officinalis L. Wettmannstetten (E.). 
Rosa Halacsyi H. Br. Gschwendtberg bei Frohnleiten (Fritsch). 

— tomentosa Sm. Gschwendtberg bei Frohnleiten (Fritsch). 
Cytisus scoparius (L.) Lk. Zwischen Stainz und Lannach 

(S t i n y). 
Trifolium dubium Sibth. Tregist (E.) und Sausal (E.). 
Oxytropis Halleri Bunge. SW- Abstürze am Wildfeld (Nevole). 
Vicia villosa Roth. fl. albis, Kroisbach (Fritsch). 

— lathyroides L. Demmerkogel (E.). 
Chamaebuxus alpestris Spach. Hochtregist (E.). 
Viola collina Bess. Stübinggraben (E.). 

— montana L. Wettmannstetten (E ). 
Epilobium Lamyi Schltz. Buchkogel (Fritsch). 

1 Nach Hayek, Flora von Steiermark. I., S.320, D. blandas (Rchb.) Hay. 



388 



Eiyngiura planum L. Stainz (Klos). 

Libanotis rnoutana Cr. Eisenerzer Keichenstein. bis 1900 m 

(X e V 1 e ). 
Pirola chlorantha S\v. Arufels (Vogl). 
Lysiraachia punctata L. Tregist (E.). 
Phacelia tanacetifolia Bentb. Bucbkogel (Fritsch), 
Lappula deflexa (Wablbg.) Garcke. Gschwendtberg bei Frobn- 

leiten (Fritscb). 
Myosotis bispida Scbldl. Deminerkogel (E.). 
Litbosperraum officinale L. Sacbsenfeld (Petricek). 
Ceriutbe minor L. Sacbsenfeld (Petricek). 
Ajuga pjTamidalis L. Mißbng (Wald bans). 
Scrophularia verualis L. Kapfenberg (Musger). 
Veronica cbamaedrys L. fl. roseis. Sausal (E.). 

— spicata L. Kraubatb (Xevole). 

Odontites verna (Bell.) Dum. Sacbsenfeld (Petricek). 
Alectorolopbus subalpinus Sterneck. Demmerkogel (E.). 
Pedicularis Porteuscblagii Saut. \Vildfeld (Xevole). 
Orobancbe gracilis Sm. Arnfels (Vogl). 
Galium boreale L. Raduscb bei Windiscb-Graz (Waldbans). 

— rotundifolium L. Hocbtregist (E.). 
Bryonia alba L. Demmerkogel (E.). 

Sicyos angulatus L. Beim Staatsbabnbof in Graz (Fritscb). 

Pulicaria dj'senterica (L.) Gray. Packtal bei Wöllan (Wald- 
baus). 

Acbillea sudetica Opiz. Eisenerzer Reicbenstein (Xevole). 

Cbrysantberaum beteropbyllum Willd. Gscbwendtberg bei Frobn- 
leiten (Fritscb). 

— vulgare (L.) Berub. Voitsberg (E.). 

Ecbinops spbaerocepbalus L. Bucbkogel (Fritscb). 
Senecio alpester (Hoppe) DC. Sausal (E.). 

— erucifolius L. Lecbeu bei Windiscb-Graz (Waldhans). 
Carlina stricta R0U3'. Bei Marburg (Koralek). 

Cirsium pauciflorum (W. K.) Spr. Beim Eingange in das Ingering- 
tal bei Knittelfeld (Xevole). 

— erisitbales X oleraceum. Raacb bei Gösting (Fritscb). 
Cirsium beteropbyllum X oleraceum. St. Xikolai am Südfuße 

des Süßleiteck (Xevole). 



389 

Lactuca scariola L. Buchkogel (Fritsch). 

— V i r s a L, (Neu für S t e i e r m a i-k.) Buchkogel (F r i t s c h). 

Crepis setosa Hall. f. Kroisbach (Fritsch). 

III. Erwerlningen für die Sektioiis-Bibliothek. 

J. Briquet, Recueil des docuraents destines a servir de base 
aux debats de la section de nomenclature systematique 
du congres international de botanique de Bruxelles 1910. 
Berlin 1910. 

Ch. Flahault und C.Schröter, Phj'togeographische Nomen- 
klatur. Berichte und Vorschläge am 3. intern, bot. Kon- 
gresse in Brüssel 1910. Zürich 1910. Geschenk des Herrn 
Professor Dr. K. Fritsch. 

J. Glowacki, Die Moosflora des Bachergebirges. Geschenk 
des Autors. 

A. V. Hayek, Flora von Steiermark, 13. bis 14. Lieferung. 
Geschenk des Verfassers. 

K. Petras ch, Beitrag zur Flora der Umgebung Pettaus. Im 
Jahresbericht des F. J.-Gj'mn. Pettau 1905. Geschenk der 
Gymnasial-Direktion in Pettau. 

F. Wonisch, Zur Algenflora des Audritzer Quellgebietes. 
Geschenk des Autors. 
Die bisher gehaltenen Zeitschriften und Lieferungswerke 

wurden weiter bezogen. 



Mit dem besten Danke an alle Förderer der 
botanischen Sektion sei die Bitte um die weitere 
Unterstützung der Bestrebungen der Sektion aus- 
gesprochen. 

IT. InTentar der Sektions-BMiothek. 

A. Werke and Abhandlung^en. 

Ahles V. Allgemein verbreitete eßbare und schädliche Pilze. 2. Anfl. Eßlingen. 
Ascherson P. u. Gräbner P. Synopsis der mitteleuropäischen Flora. Leipzig 
1906 ff. Bd. I. II. III vollst.. Bd. IV u. VI soweit erschienen. 



390 



Beck y. Mannagctta G. Alpenblumen des Semmeringgebietes. Wien 1898. 

— Flora von Xiederösterreich. 3 Bände. "Wien 1890 93. 

— Die Nadelhölzer Xiederösterreichs. Wien 1890. (S. A. aus Blätter d. Ver. 

f. Landeskunde von X.-Ö., Jahrg. 1890.) 
Bornmüller J. Bemerkungen über das Vorkommen von Senecio silva- 

ticus X viscosus. (S. A. aus Mitt. d. Thüring. Bot. Ver. Neue Folge, 

Heft XXL 1906.) 
Breidler J. Die Laubmoose Steiermarks. In Mitt. d. Xat. Ver. f. Steiermark, 

Bd. XXVIII. Graz 1892. 

Bresadola J. Fungi Tridentini novi vel nondum delineati, descripti et iconi- 

bus illustrati. 2 Bde. Trient 1881 u. 1892. 
Briquet J. Texte synoptique des documents destines ä servir de base aux 

debats du Congres international de nomenclature botanique de Vienne 

1905. Berlin 1905. 

— Recueil des documents destines a servir de base aux debats de la section 

de nomenclature systematique du congres international de botanique 

de Bruxelles 1910. Berlin 1910. 
Britzelmajr. Die Hymenomyceten Augsburgs und seiner Umgebung. (S. A. 

a. d. XXV. Ber. d. Xaturh. Ver. in Augsburg. Augsburg 1879.) 
CelakoTSky L. Sohn. Die Myxomyceten Böhmens. (S. A. a. d. Archiv d. nat. 

Landesdurchforschung v. Böhmen, Bd. VII, 5. bot. Abt. Prag 1893.) 
Christ H. Das Pflanzenleben der Schweiz. Zürich 1879. 
Cohn F. Kryptogamenflora von Schlesien. I. u. IL Bd. vollständig, IIL Bd. 

1. u. 2. Hälfte. Breslau 1876 — 1908. 
Constantin M. J. et Dufour M. L. Xouvelle flore des Champignons, 3. Aufl. 

Paris. 
Dörfler J. Botaniker-Adreßbuch, 2. Aufl. AVien 1902. 
Eberwein R. u. v. Hayek A. Die Vegetationsverhältnisse von Schladming in 

Obersteiermark. (Abh. d. zool.-bot. Ges.. Bd. IL Heft 3. Wien 1904.) 
Engler A. Syllabus der Pflanzenfamilien. 2. Aufl. Berlin 1898. 
Flahault Ch. u. Scliröter C. Phytogeographische Nomenklatur. Berichte und 

Vorschläge am 3. intern, botanischen Kongresse in Brüssel 1910. 

Zürich 1910. 
Focke W. 0. Synopsis Ruborum Germaniae. Die deutschen Brombeerarten, 

Bremen 1877. 
Fries E. Monographia Hymenomycetum Sueciae. IL Bd., 2. Hälfte. Upsala 1863. 

— Hymenomycetes Europaei. 2. Aufl. Upsala 1874. 

Fritsch K. Schulflora für die österreichischen Sudeten- und Alpenländer. 
Wien 1900. 

— Exkursionsflora für Österreich. 2. Aufl. Wien 1909. 

Fuckel L. Symbolae Mycologicae. Beiträge zur Kenntnis der rheinischen 
Pilze. (S. A. aus Jahrb. d. Nassauischen Ver. f. Naturkunde. Jahrg. XXIII 
und XXIV. Wiesbaden 1869/70.) 

— Symbolae mycologicae. 1. Nachtrag. (S. A. aus Jahrb. d. Nassauischen Ver. 

f. Naturkunde. Jahrg. XXV- XXVI, Wiesbaden 1872.) 



391 

Fuckel, Symbolae mycologicae. 2. Nachtrag. (S. A. aus Jahrb. d. XassauischenVer. 

f. Naturkunde. Jahrg. XXVII— XX VIII, Wiesbaden 1873.) 
Gelmi E. Prospetto della liora Trentina. Trient 1893. 

— Aggiunte alla tlora Trentina. (.S. A. aus Xnovo Giorn. bot. ital. Neue 

Serie V, 3. 1898.) 

— Nuove aggiunte alla tlora Trentina. (S. A. aus Bull. d. Soc. bot. ital. 1900.) 

(ilowacki J. Die Moosflora des Bachergebirges. (S. A. aus Jahresbericht des 

k. k. Staatsgymnasiums in Marburg a. D. 1908.) 
Hansel V. Über die Keimung der Preissia commutata N. ab E. (S. A. aus 

Sitzb. Ak. d. W. Bd. LXXIII. I. Abt. Wien 1876.) 
Hayek v. A. Flora von Steiermark. Berlin 1908 ff. Bd. I, soweit erschienen 

(1. bis 14. Liefg.). 
Hegi G. Illustrierte Flora von Mittel-Europa. München u. Wien 1906 ff 

Bd. I u. II, Bd. III im Erscheinen. 
Hiltl C. Das Bachergebirge. Klagenfurt 1893. 
Kerner A. Monograi)hia Pulmonariarum. Innsbruck 1878. 

— Seseli Malyi. (S. A. aus Ö. B. Z.. Bd. XXXI. Wien 1881.) 

Kernstock E. Tabelle zur Bestimmung der Zierhölzer, Blatt- u. Dekorations- 
pflanzen nach dem Laube. (S. A. a. d. Jahresb. d. k. k. Staats-Unter- 
realschule Bozen. Bozen 1886.) 

Krasan F. Die Hauptresultate meiner 20jährigen Kulturversuche. (;S. A. aus 
Flora. Bd. 98. 4. Jena 1908.) 

— Die Wucherblume. (S. A. aus Natur u. Schule. Bd. IV. 1. Leipzig 1905.) 
Kronfeld M. Bilderatlas zur Pflanzengeographie. Leipzig u. Wien 1899. 
Loew E. Blütenbiologische Floristik des mittleren und nördlichen Europa 

sowie Grönlands. Stuttgart 1894. 

Maly J. K. Flora von Steiermark. Wien 1868. 

Marcliesetti C. Flora di Trieste. Triest 1896/97. 

Massee G. British Fungus-Flora, 4 Bände. London 1892 95. 

Motu E. Johann Peterstein und sein Herbar. ( Jahresber. d. k. k. Staatsrealsch. 
in Teplitz-Schönau 1909.) 

Murmann 0. A. Beiträge zur Pflanzengeographie der Steiermark. Wien 1874. 

Murr J. Ein neuer Bürger der zisleithanischen Flora (Carex Fritschii Wais- 
becker). (S. A. aus Allg. bot. Zeitschr.. Jahrg. 1906.) 

Neilreich A. Flora von Niederösterreich, 2 Bde. Wien 1859. 

— Nachträge zur Flora von Niederösterreich. (Herausg. von d. zool.-bot. Ges. 

Wien 1866.) 
Nevole J. Beiträge zur Ermittlung der Baumgrenzen in den östlichen Alpen. 
(S. A. aus Mitt. d. Nat. Ver. f. Steiermark. Bd. XLIH. Graz 1907.) 

— Das Hochschwabgebiet in Obersteiermark (Vorarbeiten zu einer pflanzen- 

geogr. Karte Österreichs V). (Abh. d. zool.-bot. Ges. in AVien. Bd. IV, 

Heft 4. Jena 1908.) 
Oehninger C. J. Die Alpenflora. Graz 1908. 
Fauliu A. Schedae ad floram exsiccatam carniolicam. Beiträge zur Kenntnis 

der Vegetationsverhältnisse Krains. 3 Hefte. Laibach 1901—1904. 

26 



392 



Petrasch K. Beitrag zur Flora der Umg-ebung Pettaus. (Jahresb. d. F. J.-Gymn. 

Pettau 1905.) 
Persoon C. H. Mjcologia europaea. 3 Bde. Erlangen 1822/28. 
PorscU 0. Die österreichischen Galeopsis-Arten der Untergattung Tetrahit 

Reichb. (Abh. d. zool.-bot. Ges. Wien. Bd. II. Heft 2. Wien 1903.) 

— Über einen neuen Entleerungsapparat innerer Drüsen. (S. A. aus Ö. B. Z.. 

Bd. LIII. Wien 1903.) 

— Zur Kenntnis des Spaltöffnungsapparates submerser Pflanzenteile. (S. A. 

aus Sitzb. Ak. d. W. Math.-nat. KI.. Bd. OXII, Abt. I. Wien 1903.) 

— Die Anlockungsmittel der Blumen im Lichte neuerer Forschung. (S. A. 

aus Mitt. d. Naturw. Ver. an d. Univ. Wien, IL Jahrg. Wien 1904.) 

— Beiträge zur ,.histoIogischen Blütenbiologie". (S. A. aus Ö. B. Z.. Bd. LV. 

Wien 1905.) 
Preißmahn E. Beiträge zur Flora Steiermarks. (S. A. aus Mitt. d. Xat. Ver. 
f. Steierra., Bd. XXXIII. Graz 1897.) 

— Über die steirischen Sorbus-Arten und deren Verbreitung. (S. A. aus Mitt. 

d. Xat. Ver. l Steierm., Bd. XXXIX. Graz 1903. 
Quelet L. Enchiridion fungorum in Europa media et praesertim in Gallia 
vigentium. Paris 1886. 

— Flore mTcoIogique de la France et des pays limitrophes. Paris 1888. 
Quelet L. et Bataille F. Flore monographique des Amanites et des Lepiotes.- 

Paris 1902. 

Reiser 0. Verzeichnis der im Gebiete der k. k. Bezirkshauptmannschaft 
Marburg a. D. einschließlich des Donati- und Wotschgebietes vor- 
kommenden Holzgewächse. Marburg 1885. 

Sauter A. Flora des Herzogthumes Salzburg. II. Teil: Die Gefäßpflanzen 
Salzburg 1868. 

Schiflfner V. Monographia Hellebororum. (S. A. Xova acta d. Leop. Carol.- 
Akad.. Bd. LVI, 1. Halle 1S90. 

Schröter C. Taschenflora des Alpenwanderers. 6. Aufl. Zürich. 

Schultz C. H. Bipontinus. Über die Tanaceteen mit besonderer Berücksichti- 
gung der deutschen Arten. X'eustadt a. d. Haardt 1844. 

Schulzer t. Müggenburg S. Einige neue Pilzspezies und Varietäten aus 
Slavonien. (S. A. aus Hedwigia 1885. Heft 4.) 

Scopoli J. A. Flora carniolica. 2 Bde. Wien 1772. 

Simonkai L. Quercus et Querceta Hungariae. Budapest 1890. 

Strobl G. Flora von Admont, 3 Hefte. (In den Jahresberichten des k. k. 
Obergymn. zu Melk 1881—1883.) 

Tilmorlns Blumengärtnerei. Herausg. von A. Siebert u. A. Voß. 3. Aufl. 2 Bde. 
Berlin 1896. 

Wagner A. Grundprobleme der Xaturwissenschaft. Berlin 1897. 

Weismann A. Das Keimplasma. Eine Theorie der Vererbung. Jena 1892. 

— Die Allmacht der Xaturzüchtung. Jena 1893. 

Wettstein v. R. Über die Verwertung anatomischer Merkmale zur Erkennung 
hybrider Pflanzen. (S.A. aus Sitzb. Ak. d.W., Bd.XCVI, I.Abt. Wien 1887.) 



393 



Wettstein, Über die Auffindung' der Daphne Blagagana Frey, in Bosnien. (S. A. 
aus Sitzb. d. zool.-bot. Ges., Bd. XXXVIII. Wien 1888.) 

— Über Rhamnus Hydriensis Hacq. (S. A. aus Sitzb. d. zool.-bot. Ges.. Band 

XXXVIII. Wien 1888.) 

— Vorarbeiten zu einer Pilzflora der Steiermark, II. Teil. (S. A. aus Verh. 

d. zool.-bot. Ges.. Bd. XXXVIII. Wien 1888.) 

— Grundzüge der geographisch-morphologischen Methode der Pflanzensyste- 

matik. Jena 1898. 
Willkomm M. Forstliche Flora von Deutschland und Österreich. 2. Aufl. 

Leipzig 1887. 
Wimmer F. Salices Europaeae. Breslau 1866. 
Woditschka A. Die Giftgewächse der österr.-ungarischen Alpenländer und 

der Schweiz. 2. Aufl. Graz 1874. 
Woniscli F. Zur Algenflora des Andritzer Quellgebietes. (S. A. aus Mitt. d. 

Nat. Ver. f. Steierm., Bd. XLVII, Graz 1911.) 

B, Periodische Schriften. 

Allgemeine botanisclie Zeitsclirift (herausg. von A. Kneucker). I. bis 
XVI. Jahrg. Karlsruhe 1895—1910. Wird weiter bezogen. 

Annales mycologici (herausg, von H. Sydow). I. bis VIII. Jahrg. Berlin 
1903—1910. Wird weiter bezogen. 

Bericlit des Vereines zum Sclmtze und zur Pflege der Alpenpflanzen. 
3. bis 9. Heft. Bamberg 1903—1910. 

Botanisclie Jalirbücher für Systematik, Pflanzengeschichte und Pflanzen 
geographie (herausg. v. A. Engler). XXVI. Bd. Leipzig 1899. 

Botanisclies Literaturblatt (herausg. von A. Wagner). I. Jahrg. Innsbruck 
1903. 16 Hefte. 

Magyar botanikai lapok (Ungarische botanische Blätter). I. Jahrg. Buda- 
pest 1902. 

Österreichische botanisclie Zeitschrift (herausg. von R. v. Wettstein). 
LI. bis LX. Jahrg. Wien 1901—1910. Wird weiter bezogen. 

Terhandlungeu der k. k. zoologisch-botanischen tresellschaft in Wien 
XIX. Bd.. 1. Heft. Wien 1869. 

C. Bilder und Karten. 

Fuhrmann F. 15 Kartons mit photographischen Aufnahmen von Pilzen aus 
der Umgebung von Graz. 

Artaria, Generalkarte von Steiermark. 1 : 400.000. Wien 1898. 

Spezialkarte der österr.-ung. Monarchie. 1 : 75.000. 33 Blätter, die Steier- 
mark umfassend. 



26^ 



Bericht der entomologischen Sektion 

über ihre Tätigkeit im Jahre 1910. 

Erstattet vom Schriftführer der Sektion Dr. Adolf Meixner. 



I. Bericht über die Ter Sammlungen der Sektion. 

1. Versammlung am 25. Jänner 1910. 

Der Obmann, Professor Dr. E. Ho ff er, gedenkt in: 
warmen Worten unseres kürzlich verstorbenen, um die fauni- 
stische Erforschung Steiermarks sehr verdienten Mitgliedes, 
des Herrn Dr. Alois Trost. Seine Publikationen, „Beitrag zur 
Lepidopteren-Fauua der Steiermark", vier Teile, erschienen in 
den Jahrgängen 39, 40, 41 und 43 unserer „Mitteilungen". 

Hierauf hielt Privat-Dozent Dr. F. Netolitzk}^ den an- 
gekündigten A^ortrag : 

Eine Sammelreise nach Bulgarien. 

„Unterrichtet durch den Bahningenieur, Herrn Manek^ 
über die im Schipkabalkan herrschenden Verhältnisse, unter- 
nahm der Vortragende mit seinem Bruder zur Zeit der An- 
nexion Bosniens eine Reise nach Bulgarien (Mai — Juni 1909). 
Die Ausrüstung war kaum anders als zu einer längeren Wan- 
derung in den Alpen und bestand in dem, was an Sammel- 
geräten und Kleidung in zwei Rucksäcke und einen Koffer hinein- 
geht, den man in die zu berührenden größeren Orte mit der Bahn 
oder mittels Lasttier und Träger vorausschickte. Zoll- oder 
Paßschwierigkeiteu fehlen ganz. Gut ist es, wenigstens die ge- 
druckten Cyrillischen Buchstaben lesen zu können, wegen der 
Orientierung in den Straßen der Städte; zum Lesen der 
schlecht geschriebenen Speisekarten reicht es doch nicht. Die 
gebildete Bevölkerung unterstützt den Fremden, der keine 
Stellung sucht, in zuvorkommender Weise und deutsch oder 
französisch sprechende Herren trifft man selbst in ganz kleinen 



395 



Orten. Das lästigste Element sind, wie im Oriente überhaupt, 
die Hunde und das Ungeziefer. Gegen erstere helfen Steine 
und ein Stock mit Drahtseileinlage, gegen letztere ein Aus- 
suchen der Betten mit Pinzette und Licht und nachfolgende 
energische Zacherlinbehandlung von Hemd und Leintuch. Trotz 
des bunten Völkergemisches an der halb fertigen Transbalkan- 
bahn kam es zu keinen Reibungen mit den Arbeitern; beim 
Aufsammeln von Naturobjekten wird man kaum belästigt. In 
dem trockenen Gebiete waren Quellen sehr selten, die Brunnen 
verwahrlost und wegen der vielen Arbeiter gefährlich. Gutes 
und billiges Bier half oft über diesen Mangel hinweg. Die 
Rosenkulturen um das Zentrum der Rosenölgewinnung Kazanlyk 
sind interessanter als prächtig ; dasselbe gilt vom öden Schipka- 
passe. Die Kosten für Essen und Übernachten sind selbst in 
den Städten gering; Trinkgelder sind auf dem Lande ganz 
unbekannt. 

Die Insekten- und Pflanzenausbeute war der zum Sammeln 
verwendeten Zeit entsprechend eine gute. Von neuen Arten 
verdient der erste Höhlenkäfer des Balkans Erwähnung, der 
in einer Höhle bei Trjevua in wenigen Stücken entdeckt wurde 
(Bathyscia maneki Jos. Müller), VonCarabiden wurden 
zirka 120 Arten gefunden, von Staphyliniden 100, von 
Cerambj^ciden 50 u. s. w. Die berührten Orte sind folgende: 
Wien — Sofia— Philipopel— Stara Zagora — Kazanlyk— Trjevna — 
Tirnovo— Bukarest— Belgrad— Wien. Wichtig ist die Mitnahme 
von Empfehlungsbriefen und französischem Gold." 

(F. Netolitzky.) 

Der Vortrag wurde durch Vorlage sehr zahlreicher Photo- 
gramrae der Landschaften und Bevölkerungstypen sowie durch 
Vorzeigen der Ausbeute vervollständigt. 

2. Versammlung am 15. Februar 1910. 

Der Obmann legt die Neueingänge der Sektionsbi- 
bliothek vor und referiert eine neue Arbeit H. v. I h e r i n g s : 
„Die Cecropien und ihre Schutzameisen" (nach Escherichs 
Referat in Zeitschr. f. wiss. Ins.-BioL, VI., pag. 34 ff), 

Dr. F. Netolitzky bespricht Jacobsons Katalog der 
palaearctischen Käfer. 



396 

3. Versammlung am 8. März 1910. 
Clemens R. v. Gadolla bespricht 

Die europäischen Saturniiden. 

„Diese Familie ist in mehrfacher Hinsicht interessant. 
Als dem Menschen direkt nützlich können wir nur diejenigen 
Schmetterlinge bezeichnen, deren Gespinste Material zur An- 
fertigung von Geweben liefern ; dahin gehören aber außer dem 
Seidenspinner (Bombyx mori L.) auch einige Arten aus der 
Familie der Saturniidae. Mehrere derselben wurden nach 
Europa gebracht und zur Seidenzucht versuchsweise verwendet, 
bis jetzt allerdings mit keinem besonderen Erfolge : Auf Ailan- 
thus glandulosa und Ricinus communis, auch an Linde und 
Schlehe, lebt der in mehreren Gegenden Europas akklimatisierte 
Ailanthusspinner, Attacus cynthiaDru., dessen Kokons ab- 
zuhaspeln in Europa bisher noch nicht gelungen ist ; auf Phyl- 
lanthus erablica lebt Attacus atlasL., einer der größten 
Schmetterlinge; ferner auf Eichen Antheraea yamamai 
Guer. mit grünlichen und Anth. pernyi Guer. mit gelblichen 
Gespinsten. Ferner versuclite man zur Seidenzucht die apfel- 
grüne, geschwänzte Actias luna L. aus Nordamerika, auf 
Walnuß und Hickory lebend, und Samia cecropia Hb., auf 
Apfel, Pflaume und Weißdorn, ebenfalls aus Nordamerika. 

Die Saturniiden haben in der alten und neuen Welt 
zahlreiche Vertreter und sind durchwegs auffallende, große 
Schmetterlinge. 

Was die sogenannte „Schreckfärbung" („Glotzaugen") 
unserer Saturnnden anlangt, so möchte ich diese wohl in das 
Reich der Fabel verweisen. Ich habe selbst die Beobachtung 
gemacht, daß Sa turn ia pyri L. (eine Art, bei w^elcher die 
Augenzeichnuugen doch besonders auffallend sind) trotz der 
„Glotzaugen" von Vögeln angegriffen und übel zugerichtet wurde. 

Die Raupen verwandeln sich in einem Gespinst zu einer 
kurzen, stumpfen Puppe, welche in der Regel (mitunter auch 
mehrmals) überwintert. Die 55 fliegen teils bei Tage (Aglia 
tau L.), teils in der Dämmerung (Saturnia pyri L.), die 99 
sitzen ruhig an Baumstämmen, Planken etc. und erwarten die 
anfliegenden 55- 



397 



Gehen wir nun zur Betrachtung der einzehieii Gattungen 
und Arten über. 

1. Gattung. Graellsia Grote mit der einzigen euro- 
päischen Art: Gr. isabellae Graells. Dieser in der euro- 
päischen Fauna so fremdartig anmutende Falter, der in den 
Tropen der neuen und alten Welt ähnlich gefärbte und ge- 
zeichnete Verwandte hat, ist nur im zentralen Spanien, in der 
Sierra de Guadarrama gefunden worden. Er fliegt im Mai. 

Die Raupe lebt im Juni, Juli an der Seekiefer (Pinus 
maritima), doch soll sie auch an unserer Kiefer fortkommen. 

2. G a 1 1 u n g. P e r i s m e n a Wlk. mit einer europäischen 
Art: P. caecigena Kupido. Der Falter variiert, sowohl was 
Färbung der Flügel als auch was Ausbildung der Querbinden 
anlangt, sehr erheblich. Er kommt von Südkrain ab auf der 
Balkanhalbinsel vor. Die Eier werden nicht klumpenw^eise, 
sondern nur einzeln, höchstens vier Stück zusammen, zwischen 
die Gabeln der Eichenzweige gelegt. 

Die Raupe lebt von Juni an auf Eichen (Quercus apen- 
nina), wo sie mit besonderer Vorliebe die jungen Triebe ab- 
nagt; sie verwandelt sich in einem netzartigen Gewebe zu 
einer rotbraunen Puppe. 

3. Gattung. Saturnia Sehr. Die Eier werden haufen- 
weise auf die Futterpflanze abgelegt. Die Raupen verwandeln 
sich in einem birn- oder flaschenförmigen, festen Gespinst, 
welches am Kopfende durch elastische Borsten reusenartig 
verschlossen ist. Die Puppen überwintern ; mitunter dauert die 
Puppenruhe auch mehrere Jahre. — In Europa leben drei Arten : 
S. pyri Schiff. Großes oder Wiener Nachtpfauenauge. Dieser 

der Flügel-Spannweite nach größte aller europäischen 
Schmetterlinge variiert recht stark, sowohl hinsichtlich 
der Färbung als auch hinsichtlich der Größe. Der Falter 
fliegt in der südlichsten Schweiz, in Österreich-Ungarn, 
in Südeuropa und Kleinasien bis Syrien und Persien im 
April und Mai. In der Grazer Gegend ist er nicht sehr 
häufig. 
S. spini Schiff". Mittleres Nachtpfauenauge. In beiden Ge- 
schlechtern dem 9 der folgenden Art ähnlich, dadurch 
gut charakterisiert, daß der doppelte dunkle Zackenstreif 



398 



in der Mitte des Innenrandes der Vorderflügel endigt 
sowie dadurch, daß die Begrenzung des dunklen Wurzel- 
feldes der Vorderflügel nicht gewinkelt ist. Stellenweise 
in Österreich-Ungarn, namentlich häufig bei Wien und in 
Mähren; südöstlich verbreitet bis Bulgarien, Südrußland 
und Vorderasien. Im April, Mai. Um Graz scheint diese 
Art überhaupt nicht vorzukommen. 
S. pavonia L. Kleines Nachtpfauenauge. Diese Art ist sehr 
weit verbreitet und bildet verschiedene Lokalformen, von 
denen die große, südliche v a r. m e r i d i o n a 1 i s Calb. zu 
erwähnen wäre. Der Falter kommt in ganz Europa und 
im gemäßigten Asien vor und fliegt, je nach der Lokalität, 
von April bis Juni. Um Graz recht häufig. 
Durch wechselseitige Paarung der drei genannten Sa- 
turnia- Arten untereinander sind verschiedene Bastardformen 
gezüchtet worden, die sich zum Teil als fortpflanzungsfähig 
erwiesen. Diese Hybridationsversuche, die namentlich von 
Professor Dr. M. Stand fuss vorgenommen wurden, haben 
insoferne hohen wissenschaftlichen Wert als sie 

1. hinsichtlich der Beständigkeit der Art, 

2. hinsichtlich der Definition des Begriffes der Art, 

3. hinsichtlich der Bedingungen, welche die allmähliche 
Heranbildung neuer Arten begünstigen können, reiches und 
verläßliches Material beigebracht haben. 

Von den primären Hybriden wären zu erwähnen: (hybr. 
8. pavonia ÖX^rr. isabellae 9-) Die Kreuzungsprodukte 
gingen schon als Raupen ein. 
S. spini o X S. pyri 9- S. hybr. maior 0. 
S. pyri 6 X S. pavonia 9: S. hj^br. media Stdgr. 
Ö. pavonia 5 X S. pyri 9 : ergibt zwei verschiedene Formen: 

S. hybr. daubi Stfs. und 8. hybr. emiliae Stfs. 
8. spini 5 X S. pavonia 9- 8. hybr. hybrida 0. 
8. pavonia 5 X S- spini 9= 8- hybi". bornemanni Stndf. 

Zu diesen primären Bastarden kommt noch eine ganze 
Reihe von sekundären (abgeleiteten), wo bei der Hybridation 
einiger Formen sogar alle drei Arten beteiligt sind, z. B. 8. hybr. 
schlumbergeri Stndf., d.i. (8. pavonia 5X8. spini 9) 
6X8. pyri 9- 



399 



4. Gattung: Aglia 0. mit einer europäischen Art: 
A. tau L. Dieser Falter kommt um Graz in manchen Jahren^ 

namentlich in den Buchenwäldern am Buchkogel und 
Plabutsch, ziemlich häufig vor; doch ist das o infolge 
seines reißend schnellen Fluges nur schwer unbeschädigt 
zu erbeuten. Der Falter fliegt von Anfang April bis Ende 
Mai. Von den dunkeln Aberrationen Tab. ferenigra 
Th. Mieg und ab. melaina Gross) habe ich in Steier- 
mark keine gefunden, 

5. Gattung: Attacus L. 

A. cynthia Dru. Diese ostasiatische Art wurde an mehreren 
Orten Europas akkhmatisiert und kann als dauernd ein- 
gebürgert betrachtet werden. In Straßburg im Elsaß, in 
der Pariser Gegend, in Süd f rankreich, Oberitalien und 
den angrenzenden Teilen Tirols. Im Tessin hat sie eine 
eigene Lokalform von gelblicher Grundfarbe gebildet." 

(C. V. Gadolla.j 
Professor K. Prohaska bemerkt, daß das stellenweise 
Auftreten von A. cynthia Dru. zum Teil wohl auf Flücht- 
linge aus Zimmerzuchten zurückzuführen sein dürfte. Was das 
intermittierende Auftreten mancher Lepidopteren- Arten anlangt, 
so bietet Tortrix viridana L. hiefür ein gutes Beispiel. 
Diese zu Schieferers Zeiten bei Graz häufige Art war hier seit 
Jahren verschollen; erst im Vorjahre wurden wieder einige 
Stücke hier gefangen. Bei Judenburg kommt T. viridana, 
wenngleich selten, vor. 

C. von Gadolla fügt hinzu, daß er um 1858 bei Cilli 
verschiedene Lepidopteren und Coleopteren gefunden habe, die 
jetzt aus der Fauna Steierraarks zum Teil ganz verschwunden 
zu sein scheinen. So Deilephila var. livornica Esp. und 
Macroglossa croatica Esp.; Polyphylla fullo L., 
Procerus gigas Creutz. und ein gestreiftes Dorcadion. 
Dr. A. Meixner erwähnt, daß in Kranchers Entomolog. 
Jahrb., XII. Jahrg., pag. 9, eine Notiz über das 1902 massen- 
hafte Auftreten von Samia (Attacus) cynthia Dru. in 
Straßburg erschien, wo man die Einbürgerung eines Wald- 
schädlings befürchtete. In ähnlicher Weise wurde viel früher 
Lymanthria dispar L. in Nordamerika eingeschleppt und 



400 



akklimatisierte sich dort derart, daß der durch die Raupe her- 
vorgerufene Schaden bereits auf viele Millionen Dollars ge- 
schätzt werden muß. 

Professor Dr. E. Hoffer erzählt, daß M. Schieferer 
Graellsia isabellae Graells. wiederholt gezüchtet habe, 
ohne jedoch auch nur eine Raupe durchzubringen. S. pyri L. 
verpuppt sich mit Vorliebe am Fuße alter Kirschbäume; über- 
liegende Puppen schlüpfen im geheizten Zimmer schon im 
Jänner. S. pavonia L. findet sich bereits anfangs April in 
Akazienalleen. Anth. yamamai Guer. ist in Unterkrain ein- 
geführt worden und verwildert, jetzt auf Weißbuche gemein. 

4. Versammlung am 12. April 1910. 

Der Obmann gedenkt des kürzlich verstorbenen eifrigen 
Mitgliedes unserer Sektion, des Herrn Bank-Prokuristen 
H. Friedrich. 

J. M e i X n e r bringt einen 

Beitrag zur Fauna der Stub- und Koralpe. 
„Der Vortragende besuchte im Sommer 1909 den Gebirgs- 
zug Stubalpe — Amering — Größing, welcher noch wenig be- 
saramelt wurde. Der von den drei genannten Gipfeln gebildete, 
über die Umgebung hoch aufragende Hauptkaram (bis 2184 m 
hoch, also höher als die Koralpe!) ist jener schon im Vortrage 
am 20. Oktober 1908 als Kreuzungspunkt erwähnte Rücken, 
von dem sich nach NO die Gleinalpe erstreckt, wo ungefähr 
gegen S, durch relativ niedrige Höhenzüge (1300 — 1600 m) ver- 
bunden, die Koralpe sich anschließt, nacli W aber durch Ver- 
mittlung der Obdacher Senke (über 800 m) der Zirbitzkogel 
(Seethaler Alpen) in faunistische Beziehung zu der genannten 
Kette tritt. Die Fauna der Seethaler-Alpen reiht sich wieder 
sehr eng an die nord- und nordweststeirische Uralpenfauna 
(Sekkauer- Alpen z. B.) an: Carabus alpestris hopp ei 
Germ., A m a r a a 1 p i c o 1 a Dej. Jener Kreuzungspunkt ver- 
einigt nun tatsächlich charakteristische Käfer des Zirbitzkogels 
mit solchen der Koralpe, welche allerdings von allen genannten 
Gebirgen die spezialisierteste Fauna zeigt, obwohl von den 
„Spezialtieren der Koralpe" auf Grund der Sammelergebnisse 



401 



auf dem zu besprechenden Kamme zwei zu streichen sind. 
Die Gleinalpe sowohl wie die Saualpe zeigen keine Besonder- 
heiten und schließen faunistisch sich enge an die Stubalpe, 
bezüglich den Zirbitzkogel an. 

Schon auf dem Wölkerkogel, jenem als „Stubalpe" viel- 
besuchten, etwa 1700 m hohen Gipfel traf ich die von der 
Koralpe bekannten ., Azalearasen-Käfer " : 1 i o r r h y n c h u s 
azaleaePen., darunter, aber sehr selten, 0. claviger Pen.» 
den Professor Dr. K. Penecke aus dem Waldgebirge der 
Ingering-(Sekkauer-)Alpen beschrieb, bevor er Exemplare des- 
0. azaleae der oberen Waldregion der Gleiu- und Koralpe 
kannte, und den er jetzt als robustere Waldgebirgsform des 
0. azaleae ansieht; diese Art ist also recht verbreitet. Der 
nur aus Tirol angegebene 1 i o r r h y n c h u s g 1 o b u 1 u s Gredl. 
ist auf dem Wölkerkogel, besonders im F'rühjahre, unter Steinen 
häufig, zugleich mit der Orestia hampei Mill., welche in 
Steiermark noch vom Bacher-Gebirge bekannt ist und auch in 
Kärnten und Kroatien vorkommt. Beide wurden von Herrn 
A. Zoppa in großen Mengen erbeutet. 

Ungefähr eineinhalb Gehstunden entfernt, durch die Ein- 
senkung des Salzstiegls getrennt, erhebt sich der Stubalpeu- 
Speik (1993 m), der sich nach N in den Ameriug und Größing 
fortsetzt und mit diesen einen gewaltigen einheitlichen Gebirgs- 
stock bildet. Hier finden sich die alpinen Koralpenkäfer: Cara- 
b u s c n c 1 r r e d t e u b a c h e r i Geh., T r i c h o c e 1 1 u s o r e o- 
philus Dan.; daneben Arten vom Zirbitzkogel: Amara alpi- 
cola Dej., Pterostichus ziegler i noricus Gangib., der 
den ganzen Kamm förmlich beherrscht; beide wurden auf der 
vielbesammelten Koralpe nie gefangen. Besonders von dem 
großen Pterostichus ist das bemerkenswert, zudem der 
Typus: Pt. ziegleri Duft, den Sannthaler-Alpen in charak- 
teristischer Weise angehört. 

Der wichtigste Fund aber ist ein Trechus, welcher 
dem Trechus regularis Putz, nahe steht, sich aber gut 
von diesem unterscheidet ; ich habe ihn als T r e c h u s noricus 
beschrieben.^ 



1 Verh. d. zoolog.-botaii.Ges. in Wien, Jahrg. 1911, S. (11). Herr Ingenieur 
H. F. Neu mann hatte ferner das Glück, im Sommer 1910, mit Tr. nori- 



402 



Anhangsweise möchte ich einige im vorjährigen Vortrage 
uur genannte Koralpenkäfer vorlegen und berichtigen, daß 
Omaliura ferrugineum Kraatz im Bärentale hauptsächlich 
aus Grünerlenlaub zu sieben ist. Mycetoporus montanus 
Luze siebte ich (1904) ebenfalls im Bärentale." 

(J. Meixner.) 

Dr. A. Meixner legt hierauf einige Larven einer Micro- 
•don-Art (Dipt.) vor, die sein Bruder Josef Meixner im 
Herbst 1909 auf dem Schöckel und im Frühjahre dieses Jahres 
in der Ragnitz unter der Rinde morscher Fichtenstrünke ge- 
funden hatte, sowie eine Imago und mehrere Puppen des Mi- 
<jrodon mutabile L., die vor Jahren auf der Gleinalpe bei 
Ameisen gesammelt wurden. Er knüpft daran eine ausführliche 
Besprechung der Morphologie und Oecologie der Gattung Mi- 
<;rodon (nach D. Sharp, Insects, Part. II, in Cambridge Na- 
tural History, Vol. VI, London 1899) sowie eine kurze Revue 
über die vielfach barocken Larvenformen der Syrphiden 
und anderer Dipteren. 

Professor Dr. E. Hoffer bemerkt hiezu, daß die aus den 
in schlammigen Wässern lebenden „Rattenschwanzmaden" her- 
vorgehenden Schlammfliegen (Eristalis) sehr den Bienen, 
speziell den unbestachelten Drohnen ähneln; infolge einer Ver- 
wechslung hielt man noch im vorigen Jahrhundert vielfach die 
Drohnen für die „Wasserträger" des Bienenstaates. Die Larven der 
Volucella pellucens L. finden sich bei Erdwespen, be- 
sonders Vespa vulgaris L. und nähren sich von den Ab- 
fällen. Das VoIucella-9 nähert sich abends vorsichtig dem Ein- 
gange des Nestes und läßt die Eier einfach hineinfallen. Wirft 
man das 9 in ein Wespennest, so wird es sofort in Stücke 
gerissen. Volucella bombylans L., deren Larven in 
Hummelnestern leben, verhält sich bei der Eiablage ebenso. 

■ciis J. Meixner vergesellschaftet, am Gipfel des Amering Tr. rudolfi 
Gangib. zu erbeuten, der bisher als für die Koralpe eigentümlich angesehen 
wurde, in einer nur wenig aberrierenden Form. Tr. rudolfi, der also vom 
Koralpen— Ameringzuge vorliegt, ist in Parallele zu setzen mit dem einzigen 
anderen Trechus unserer Fauna mit verdickten bezahnten Schenkeln, 
nämlich Tr. ochreatus Dej. vom Zirbitzkogel. Eine analoge Form des 
Tr, regularis, wie sie sich im Tr. noricus auf dem Stubalpenzuge 
darstellt, findet sich am Zirbitzkogel nicht. 



403 



Seine auffallende Hummelähnlichkeit würde es bei einem Ver- 
such, ins Nest zu dringen, nicht schützen, da die Hummeln 
sieh nur auf ihren Geruchssinn verlassen. 

Professor D. J. Günter demonstriert Gespinste von 
Gallig ula japonica Moore und P h i 1 o s a m i a (A 1 1 a c u s> 
cynthia Dru. sowie riesige „Säcke" einer Psychide aus 
Natal, die aus in der Längsrichtung angeordneten Zweig- 
stückchen hergestellt sind. 

5. Versammlung am 31. Mai 1910. 

Der Obmann legt die Neueingänge der Sektionsbibliothek 
vor und verliest eine Zuschrift des Vereinspräsidenten, Pro- 
fessor Dr. 0. Zoth, betreffend die Bearbeitung einer Geschichte 
der Entomologie in Steiermark für den Jubiläumsband des- 
Vereines (Jahrgang 1912). 

Professor K. Prohaska legt hierauf Karl Mitter- 
b ergers ., Verzeichnis der im Kronlande Salzburg bisher beob- 
achteten Mikrolepidopteren" vor und berichtet sodann über 

Eine Exkursion in die südliche Steiermark 
die er im Sommer des Jahres 1907 unternommen hatte. 

,,Auf der Südseite des Hura bei Tüffer beobachtete er 
Rhodostrophia calabraria Z., eine für Steiermark neue 
Art, in mehreren Exemplaren. Zum Vergleiche wurden auch 
Rh. vibicaria Gl. und deren Abart fasciata Rbl., bei welch 
letzterer der Raum zwischen den beiden rosenroten Querlinien 
vollständig rot ausgefüllt ist, aus der Umgebung von Graz vor- 
gewiesen. Von Zünslern werden Crambus craterellus Sc. 
und Pyrausta quadripunctalis Schiff., von Wicklern 
E u 1 i a c h r e a n a Hb., Rhyacioniahastana Hb., E v e t r i a 
buoliana Schiff, und Epiblema foenellaL., von Schaben- 
arten Psoricoptera gibbosella Z., Lecithocera luti- 
cornella Z., Cerostoma alpella Schiff., Depressaria 
selini Hein., Anacampsis cincticulella H. S. und Sy m- 
moca albicauella Z. aus der Umgebung von Tüffer vor- 
gezeigt. An letztere Spezies anknüpfend, bespricht er auch 
Symmoca achrestella Rbl., calliginella Mn. und men- 
dosellaZ., Arten, welche für das Gebiet der österreichischen 



404 



Südalpen bezeichnend, in Steiermark aber noch nicht beob- 
achtet worden sind. Die vorgewiesenen Exemplare der drei 
letzten Arten stammen aus den Bergen der Umgebung von 
Hermagor (Kärnten). Aus der Gegend von Reichenburg a. d. 
Save werden Crambus lucellus H. S. und die große Feder- 
raotte Pterophorus lithodactylus Tr. (letztere auch am 
Hum gefangen), von Steinbrück Euxanthis araiantana Hb. 
vorgezeigt. 

Der Vortragende demonstrierte sodann Olethreutes 
fulgidana Gn. aus den Gebirgen um Hermagor, ferner 
0. rurestrana Dup. und bifasciana Hw; die beiden 
letzteren Wickler hat er als Seltenheiten bei Gösting erbeutet. 

Endlich besprach er die Deckfärbung solcher Klein- 
schmetterlinge, die sich mit Vorliebe auf Kalk- oder Dolomit- 
schotter herumtreiben. Von den hieher gehörigen Arten werden 
Cnephasia penziana Thnbg. (von Hermagor), eine andere 
noch unbestimmte Cnephasia -Art und Gelee hia albi- 
femorella Wlsghm. (letztere zwei Spezies aus Malborghet) 
vorgewiesen und zum Schlüsse zwei neue, von ihm aufge- 
fundene Mottenarten, Aristotelia prohaskaella Rbl. (aus 
Malborghet) und Gelechia hoefneri Rbl. (vom Paludnig 
bei Hermagor) demonstriert." (K. Prohaska). 

C. von Gadolla bemerkt hiezu: Evetria buoliana 
Schiff, findet sich bei Straßgang, aber selten; häufig war sie 
in Sendungen aus Tanger (Marokko), jedoch in einer ab- 
weichenden Form. Epiblema foenella L, fand er in elf 
Stücken vor einigen Jahren im Mariatroster-Walde und bei 
St. Johann und Paul. 

Dr. M. Hudabiunigg lädt namens des Vereinspräsi- 
denten zu dem für den Juni geplanten Vereinsausflug 
auf den Hochlantsch ein; er bespricht und demonstriert 
hierauf 

Einige in Steiermark seltener aufgefundene Makrolepi- 

dopteren, 

deren Verzeichnis hiemit folgt: 

„Neptis aceris Lepech. Luttenberg, lokal nicht selten. Juni 
1907, 1909. 



405 

Vanessa 1-album Esp. Luttenberg, 28. Juni 1909; 3 Stücke. 
Melitaea cj'nthia Hb. Mehrere Stücke: steirischer Polster 

bei p]isenerz, Juli 1902. 
Argynnis thore Hb. 1 Stück: Bürgeralra bei Aflenz, Juli 1902. 
Arg3'nnis amathusia Esp. In Anzahl: Taraischbachturra 

im Gesäuse, Juli 1904. 
Coenonyrapha tiphon Rott. Je 1 Stück: Selztal, Juni 1905, 

Teiche bei Grat wein, Juni 1910. 
Epicnaptera treraulifolia Hb. 1 Stück: Brück, Mai 1904, 

gezogen aus im Juli 1903 auf Eichengestrüpp geklopfter 

Raupe. 
Endromis versicolora L. Brück, Holzgraben^ April 1903 

und 1904; Graz, Rosenberggasse, März 1910. 
Cilix glaucata Sc. 1 Stück: Graz, Hilmgasse, am Licht, 

Mai 1909. 
Cerura furcula Gl. 1 Stück: ebenda, Juni 1909. 
Cerura bifida Hb. 1 Stück: ebenda, Juni 1909. 
Pheosia dictaeoides Esp. 1 Stück: ebenda, Mai 1907. 
Leucodouta bicoloria Schiff. Je 1 Stück : Hilmgasse. Eggen- 
berg, am Licht, Mai 1909. 
Odontosia carmelita Esp. 1 Stück: Brück, Mai 1902. 

abends frisch geschlüpft gefunden. 
Thaumatopoea processionea L. Raupen in Anzahl: 

Luttenberg. Juni 1902 und 1909, auf Eichen. 
Agrotis janthina Esp. 1 Stück: Luttenberg, Juli 1906, am Köder. 
A. fimbria L. 1 Stück: ebenda, Juli 1905, am Köder. 
A. ocellina Hb. Hochturm bei Vorderuberg, Juli 1902. 
Charaeas graminis L. Steirischer Polster bei Eisenerz; 

Übergang von Oberzeiring nach Oberwölz. August 1902. 
Brach ionychia nubeculosa Esp. In Anzahl: Brück, im 

März an Baumstämmen, in manchen Jahren häufig. Graz, 

Mariatroster-Wald und Hilmgasse. 
Hj'droecia micacea Esp. 1 Stück: Luttenberg, am Köder, 

September 1906. 
Calamia lutosa Hb. 1 Stück: Eggenberg, am Licht, No- 
vember 1906. 
Leucania vittelina Hb. 1 Stück: Luttenberg, am Köder, 

September 1909. 



106 



L. turea L. In Anzahl: ebenda, am Köder. Juli 1905. 
Mesogona oxalina Hb. In Anzahl: Brück, am Köder, Sep- 
tember 1905. 
C s m i a p a 1 e a c e a Esp. 1 Stück : Brück, bei Tage gefunden^ 

August 1902. 
Plastenis sustusaF. 1 Stück: ebenda, bei Tage, Juli 1902. 
Plusia hochenwarthi Hocheuw. In Anzahl: Bürgeralm bei 

Aflenz, August 1902. 
Pseudophia lunaris Schiff. Brück, Mai 1904; Gleisdorf, 

Mai 1905, am Köder. Auch aus in Lutteuberg auf Eichen- 
stämmen im September 1909 in Anzahl gefundenen Raupen 

gezogen. 
Catocola promissa Esp. 1 Stück: Luttenberg, geködert, 

September 1909. 
Epizeuxis calvariaF. 1 Stück: Luttenberg, an einem 

Pappelstamm gefunden, Juni 1909. 
Epirranthis diver sata Schiff. Andritz bei Graz, März 1907, 

1 frisch geschlüpftes Stück gefunden. 
Hygrochroa syringaria L. 1 Stück: Graz, Körblergasse, 

am Licht, Juni 1909. 
Biston pomonaria Hb. Nur 1 C: Brück, April 1905, auf 

einem Kirschenstamm gefunden. 
Pericallia matronula L. Je 1 Stück: Graz, Franckstraße, 

am Licht, Juli 1906; Kapfenberg bei Brück, Juli 1903." 

(Dr. M. H u d a b i u n i g g.) 

C. V. Gadolla teüt hiezu weitere Fundorte mit: 
Epirranthis pulverata Thnbg. Mariatroster-Wald, fliegt im 

Sonnenschein. 
Odontosia carmelita Esp. 1 Sück: Reunerkogel, an einem 

Baumstamm. 
Hygrochroa syringaria L. Graz, Stadtpark, am Licht. 
Heliothis ononis F., häufig, H. dipsacea L. etwas 

seltener, auf dem Geierkogel. 

F. Zweigelt führt an: 
C e n n y m p h a t i p li o n Rott. Häufig am Sonnenbergsee bei 

Aussee, während an dieser Stelle C. arcauia L. fehlt. 
Argynis amathusia Esp. Loser bei Aussee. oberhalb 1500m 

häufiff. 



407 



Pseudophia lunaris Schiff. Mariatrostei-Wald. bei Tage. 

Professor K. Proliaska erwähnt: 
Melitaea cj'iithia Hb. Zirbitzkogel, hochalpin. 
Argynis thore Hb. Häufig im Ennstal, geht bis auf 500 m 

herab. 

6. Versararalung am 21. Juui 1910. 

Dr. A. Meixner legt die soeben vollendete Lieferungs- 
ausgabe des von Dr. H. Rebel ueubearbeiteten , .Berges 
Schmetterlingsbuch" (9. Aufl.) vor und bespricht dieses, 
nunmehr ganz auf wissenschaftliche Basis gestellte Werk. Der 
Allgemeine Teil desselben ist nicht allein geeignet, den Sammler 
in alle Teildiszipliuen der Schmetterliugskunde (Anatomie, Ent- 
wicklungsgeschichte, Phj^logenie, Zoogeographie etc. etc. der 
Lepidopteren) gründlich einzuführen, sondern bietet auch dem 
Forscher einen sehr wülkoramenen Überblick über den 
neuesten Stand unseres Wissens auf allen Gebieten der Lepi- 
dopterologie. Von besonders interessanten Kapiteln seien nur 
erwähnt: „Färbung und Zeichnung", ..S^'stem und stammes- 
geschichtliche Beziehungen", ..Lebensweise", .,Experimental- 
biologie" u. a. Zum erstenmale finden wir hier auch in einem 
Handbuche die Sammeltechnik in moderner Weise dargestellt. 
Zahlreiche Textfiguren erläutern die Ausführungen. 

Der Systematische Teil wurde ebenfalls von Rebel einer 
gründlichen Neubearbeitung unterzogen; beibehalten wurde die 
Methode der ausführlichen Speziesdiagnosen, die Berges 
Schmetterlingsbuch bereits bisher vor anderen auszeichnete. 
Die Zahl der farbigen Abbüduugen konnte so auf etwa 1600 
beschränkt bleiben. Wertvoller als Abbildungen sind für das 
sichere Bestimmen zweifellos analytische Tabellen. Solche hat 
der Verfasser hier auf durchaus moderner wissenschafthcher 
Grundlage für Familien, Subfamilien und Gattungen gegeben. 
Zuweüen. wie bei gewissen Mehtaeen und Zj'gaenen, sind auch 
Artbestimmungsschlüssel eingeschaltet. In weitgehender aber 
auch kritischer Weise sind Varietäten und Aberrationen diag- 
nostiziert. Nimmt man dazu, daß, wo sich Gelegenheit bietet, 
Ausführungen von allgemeinerem Interesse eingeschaltet sind 
(wie z. B. die Variabilität der Lycaenaarten, die Hybriden der 

27 



408 



Sphingiden u. a.), so wird man gerne zugeben, daß für das 
Studium der zentraleuropäiseheu (im weitesten Sinne!) Groß- 
schmetterliuge iieutigentags l^ein anderes Handbuch dem Forscher 
und Sammler in gleicher Weise empfohlen werden kann, wie 
Berge-Rebels „Schmetterlingsbuch". 

Hierauf hält Professor D. J. Günter einen Vortrag über 

Neuropteren und Trichopteren mit besonderer Berück- 
sichtigung der steirischen Arten. 

,,In der Einleitung bemerkt er, daß über diese Insekten- 
abteilung verhältnismäßig wenige Autoren geschrieben haben. 
A^on den österreichischen Forschern sind zu nennen: Fried. 
Brauer (1857), G. Strobl (1892 und 1906) und Klapälek, 
der gegenwärtig sich am eingehendsten mit diesen Insekten 
beschäftigt. Das ausführlichste Werk über Deutschlands Netz- 
flügler von M. Rostock und H. Kolbe ist leider im Buch- 
handel vergriffen und nur schwer zu haben. Die Monographie 
der europäischen Trichoptera von Mac Lachlan, London 
1874—80 (70 Mark) und die Arbeiten von Bietet, Genf 
1841 — 45 (130 Mark), sind außerdem zu erwähnen. 

Der Vortragende bespricht hierauf Systematik und Ana- 
tomie der Neuropteren, wobei insbesonders jene Teile berück- 
sichtigt werden, die zur Charakterisierung dieser Insekten dienen, 
so die Kiefertaster, die Sporen an den Beinen, das Flügelgeäder 
und die appendices anales. Wandtafeln verdeutlichen die Aus- 
führungen. 

Hierauf wird die Lebensweise und die Entwicklung ge- 
schildert, wobei insbesondere die interessanten Köcher von 
vielen Gattungen der Trichopteren vorgezeigt werden, die aus 
mannigfaltigem Material (Sandkörnchen, Holzstückchen, zer- 
bissenen Grashalmen, Schnecken- und Muschelschalen) hergestellt 
sind. Manche Arten kommen nur kurze Zeit vor, andere da- 
gegen findet man den ganzen Sommer hindurch ; so z. B. fand 
der Vortragende Neuronia reticulata L. nur Anfang April 
durch 14 Tage im Stiftingtal und sonst nirgends in der Um- 
gebung von Graz ; Notidobia ciliar is L. nur an einer sehr 
beschränkten Stelle ein einziges Mal; Mystacides longi- 
cornis L. bei einem einzigen der vielen Teiche südlich vom 



409 



Ruckerlberg von Mitte Mai bis 12. Juni, und zwar am 25. Mai 
zu vielen Hunderten. Professor Caspar i beobachtete bei 
Königsberg i. Pr. einen großen Schwärm von Neurouia 
p h a 1 a e n i d e s L. und der Prediger Schumann einen solchen 
bei Marienburg. 

Der Flug ist bei den einzelnen Gattungen recht ver- 
schieden; während die einen, besonders Li mnophilus, rasch 
dahinfliegen, schweben andere langsam auf und ab, ähnlicli 
wie die Eintagsfliegen, und wieder andere flattern gemächlich 
dahin (Chrysopa). 

Wie viel bei diesen Insekten noch zu forschen ist, zeigen 
folgende Beispiele: In Sachsen waren 1857 nur 65 Arten 
Neuroptera bekannt, im Jahre 1887 schon 150. Brauer führt 
in seinem Buche „Neuroptera austriaca" 1857 für Steiermark 
nur 50 Arten an, während G. Strobl in seiner Abhandlung: 
Netzflügler Steiermarivs, Jahrgang 1906 dieser Mitteilungen, 148 
aufzähle und dei- Vortragende heuer ohne große Mühe in der 
Umgebung von Graz sechs und bei Schwanberg vier für Steier- 
mark neue Arten gefunden hat, und zwar: Li mnophilus 
vittatus Fabr.. Gramraotaulius atomar ius Fabr., 
Mystacides longicornisL., Stenophylax alpestris 
Kol., Hemerobius strigosus Zett., Micromus hirtus 
L., Oecetis ochracea Ct., 0. fusca Rrab., 0. lacustris 
Pict. und Sericostoma pedemontana M'Lachlan. 

Wie bei allen Insekten, weisen auch bei den Netzflüglern 
die warmen und heißen Länder größere und schöner gezeichnete 
Formen auf, als bei uns vorkommen; ich erwähne hier nur 
die Ascalaphus- Arten im südlichen Österreich und die Ver- 
treter der Gattung Palpares in Dalmatien und Afrika. 

Fossile Arten findet man im Tertiär, zumal als Bernstein- 
Einschlüsse." (Prof. D. J. Günter.) 

Reichliches Demonstrationsmaterial unterstützte die Aus- 
führungen des Vortragenden. 

7. Versammlung am 18. Oktober 1910. 
Der Obmann widmet unserem kürzlich verstorbenen 
eifrigen Mitgliede, Herrn Major i. R. Josef Strupi, einen ehren- 
den Nachruf. 

27* 



410 

Hierauf berichtet J. Meixner über seine 

Höhlenwanderungen in der Herzegowina. 

,, In Gemeinschaft mit Herrn Hofbäcker Franz Tax unter- 
nahm der Vortragende im Sommer dieses Jahres eine Reise 
in die südliche und östliche Herzegowina, bei der als Haupt- 
quartier Trebinje gewählt war. von wo nebst kleineren Aus- 
flügen in die Umgebung auch eine einwöchentliche Exkursion 
längs der montenegrinischen Grenze über Bilek und Gacko auf 
den Volu j ak (Vlasuljaj unternommen wurde. Im ganzen wurden 
zwölf Höhlen untersucht und ich vereinige im folgenden unser 
beider Sammelergebnisse. 

Die Wiudhöhle bei Zavala. zwischen dieser Station und 
Jasenica, wurde am 30, Juni, 10. und IG. Juli d. J. besucht. 
Sie führt den Namen mit Recht, denn mit Ausnahme des 
zweiten Besuches, wo vöUige Windstille herrschte, strömte ein 
kalter, scharfer Sturm aus dem Eingange, der etwa 300 Schritte 
vom Bahnhofe Zavala entfernt ist. Vor einigen Tagen las ich 
zufällig von einer anderen Höhle in demselben Karsthange, 
gleich hinter dem Kloster Zavala, die dasselbe Wind-Phänomen 
zeigt, das sonst scheinbar sehr selten vorkommt. Es findet sich 
kein Kamin im Inneren der Höhle, wo ein Durchzug erfolgen 
könnte. Die ersten 20 m sind daher bequem, aber nui- mit einer 
geschlossenen Laterne zurückzulegen. Dann macht die Höhle, 
die bei weitem die größte der besuchten ist, eine Biegung, 
hinter der fast plötzlich Windstille eintritt. Hier waren sehr 
gute Köderplätze. Doch erstreckt sich die Höhle — bis in die 
Tiefe von 500 m sind je nach 100 m Marken angebracht — 
noch viel weiter hinein; beim letzten Besuche wurden, nach 
der gebrauchten Zeit gerechnet, etwa 900 m erreicht, wobei 
das Vordringen immer mehr durch Wassermassen am Boden 
der Höhle erschwert wurde. 

Es wurde das von Professor L. v. Matulic hier im Jahre 
1909 entdeckte Antroherpon apfelbecki Jos. Müll. (Zoolog. 
Anzeiger 1910, Bd. 36, S. 186) aufgefunden, eine ziemlich seltene 
Art, die größte bekannte der Gattung und der zweitgrößte ent- 
deckte Höhlenkäfer überhaupt. Mit diesem lebt zusammen, aber 
häufiger, noch in der halbdunklen Vorhöhle unter Steinen und 



411 



im Höhlenlehm eine große, breite Rasse des Anophthalmus 
dalraatinus .Mill. An dieser Stelle sei erwähnt, daß A. dal- 
matinus sich von A. suturalis Schauf., die beide Rassen 
einer Art darstellen, nicht so sehr durch das stärkere Chagrin 
(bei A. suturalis kann dieses bei Lupenbetrachtung sogar 
unsichtbar werden !), als vielmehr durch die reifartige Pubes- 
cenz leicht unterscheiden läßt, die bei 5 und 9 wohl fast gleich 
stark ist. Diese zwei Hauptrassen wohnen örtlich getrennt: 
A. dalmatinus mit seinen Unterrassen reicht östlich bis 
Ragusa, Zavala, nördlich bis Jablanica (A. dalmatinus jab- 
lanicensis Apflb,), während schon der A. dalmatinus 
halmai Apflb. von der Velez-planina bei Mostar meiner 
Meinung nach besser zu A. suturalis zu stellen ist, da er 
einer Pubescenz entbehrt. Von dieser Grenze östlich bis nach 
Montenegro hinein wohnt A. suturalis mit seinen vielen 
Unterrassen, die sich vielleicht teilweise lokal scheiden lassen, 
aber in einer und derselben Höhle schon so starke Individuen- 
unterschiede zeigen, daß bei größerem Material eine Trennung 
immer schwieriger wird. Demnach sind die Bestimmungen der 
A. suturalis- Rassen in meiner Ausführung mit einem gewissen 
Vorbehalt hinzunehmen. Der Fund einer typischen A. dal- 
matinus-Rasse, die die Windhöhle bei Zavala ausschließlich 
bewohnt, ist zoogeographisch beraerkensw-ert. — In der Höhle 
wurde der wohl in keiner Grotte fehlende Laemostenus 
cavicola aeacus Mill., jener gefiirchtete Räuber, der die 
zarten A n t r o h e r p o n im Köderglase verletzt, ferner Q u e d i u s 
kraussiPen. gesammelt. Vor der Höhle, unter Steinen fanden 
sich: Bembidion dalmatinum Dej., Falagria thora- 
cica Cuit. und obscura Grav., Haplidia transversa F., 
Philonthus nigritulus Grav., Dolicaon illyricus Er., 
Amaraaenea Deg., Otiorrhynchuspachyscelis Stierl., 
Tachys bistriatus Duft., Platysthetus cornutus v. 
alutaceus Thoms., Tachyporus nitidulus F. 

Am 6. Juli, auf dem Rückwege vom Volujak, führte uns 
ein Serbe in die \V o d e n a j a m a (Wasserhöhle), eine Stunde 
oberhalb Gacko (oder Avtovac), ein kleines Loch, wo sich nur 
ein Pärchen des A n o p h t h a 1 m u s suturalis Schauf. (Typus) 
vorfand. Ergebnisreicher war die Zatlo-Höhle bei Korito in der 



412 



Nähe von Kobila glava zwischen Gacko und Bilek. In der Tiefe 
eines gewaltigen, wohl 40 m hohen Einsturzkessels beginnt ein 
kleiner Höhlen gang, dessen große Lehmmassen Hunderte von 
A n p h t h a 1 m u s s u t u r a 1 i s (Typusj, ferner Laemostenus 
cavicola aeacus und Quedius kraussi beher- 
bergten. 

Höhlen bei T rebin je. Eine Rittstunde südlich von 
Trebinje, bei Bihovo, liegt in einem Karsthügel die Iljima 
peciua; der von gewaltigen Felsblöcken umgebene Eingang 
führt in eine kleine Vorhöhle, von der ein gerade für eine 
Person passierbarer Gang etwa 4 m in die Tiefe führt, wo 
sich dann die Höhle erweitert. 

Bei den Besuchen am 11. und 15. Juli wurde Antro- 
herpon apfelbecki gefunden, auch hier selten, mit diesem 
eine Anophthalmus suturalis- Rasse, welche der Be- 
schreibung nach eher dem metohiensis Apflb. (aus Gacko) 
ähnlich sieht als dem trebinjensis Apflb., wie überhaupt 
alle von uns bei Trebinje gesammelten A. suturalis; ferner 
beherbergt die Höhle Laemostenus cavicola aeacus, 
Bathyscia dorotkana Reitt. in großer Zahl und Crypto- 
phagus spec. An der Ragusaner Straße, zwischen Trebinje 
und Duzi wurden drei Grotten untersucht, die alle von Trebinje 
aus links von der Straße liegen. Die Höhle bei Urasiu do, am 
11. Juli besucht, ist ein kleines Loch, das von dem ebenen 
Karstboden schräg nach abwärts führt und in einen kurzen 
horizontalen Gang ausgeht. Im Anfangsteile der Höhle fand ich 
unter Steinen Bathyscia narentina Mill. und B. dorot- 
kana Reitt. vergesellschaftet, darunter auch ein Exemplar 
einer Bathy scia- Art^ die sich leicht von den genannten 
unterscheiden läßt und neu sein könnte. In der Höhle lebt 
Anophthalmus s u t u r a 1 i s in obgenannter Rasse. Die anderen 
zwei Höhlen liegen in der Nähe des Wirtshauses Gluha smokva. 
In beiden wurde am 11. und 16. Juli gesammelt; die erste, 
die herrlichste Grotte, die ich sah, ist nicht groß, aber Hunderte 
von langen Stalaktiten hängen von der Kuppel herab, jeder 
mit einem zuckerweißen Röhrchen am Ende, Hunderte streben 
diesen vom Boden entgegen. Hier wohnt Antroherpon 
apfelbecki, allerdings scheinbar sehr spärlich. Immerhin 



413 

wird dadurch die Aunahnie bereclitigt, daß dieser Käfer die 
ganze Umgebung von Trebinje in weitem Umkreise bewohnt, 
was ja das Vorkommen in dem etwa 33 km entfernten Zavala 
beweist. Vielleicht steht dieses Vorkommen zu dem Verlaufe der 
Trebinjcica in Beziehung. 

Unter einer großen Zahl von Stücken der oben gekenn- 
zeichneten Anophthalmus suturalis-Rasse fand ich auch 
ein O eines dem Anophthalmus paganettii Gangib. aus 
Castellnuovo äußerst nahestehenden Anophthalmus, der 
nach Professor Josef Müllers Meinung höchstens eine Rasse 
des genannten sein wird, was nach einem weiblichen Stücke 
vorläufig nicht sichergestellt werden kann. Das Zusammenvor- 
kommen der zwei verschiedenen Anophthalmus- Arten ist 
von Interesse. 

In der Vorhöhle lebt Laemosthenus cavicola aea- 
cus, Bathyscia narentina und dorotkana, Quedius 
k r a u s s i und Cryptophagus spec. Einer Mitteilung nach 
wurde in dieser Hohle in einem Köderglase (wohl zufällig) ein 
Exemplar der sehr wertvollen Langelandia callosipennis 
Reitt. aufgefunden, das ich auch unter die Lupe bekam. Die 
zweite Höhle bei Gluha smokva, in einer bewachsenen größeren 
Doline gelegen, ist eigentlich nur von zahlreichen Fledermäusen 
und von Laemostenus cavicola aeacus bewohnt. Im 
Höhleneingange aber, unter Steinen und Laub, fing ich, abge- 
sehen von L. e 1 n g a t u s r o b u s t u s Schauf., den E u c o n n u s 
microcephalus Reitt., Leptusa hopfgarteui Epp. und 
Bathyscia erberi Schauf. 

Südöstlich von Trebinje, am Petrina, wurde am 12. Juli 
eine Höhle besucht, aber nur Laemostenus cavicola 
aeacus, L. elongatus robustus, die genannte Anoph- 
thalmus s u t u r a 1 i s - Rasse und Bathyscia dorotkana 
gefunden und vergeblich nach dem hier von Professor von 
Matulic gefangenen T a p i n o p t e r u s anophthalmus Reitt. 
gesucht. 

Eine eingestürzte Höhle oberhalb Glicainj, nordwestlich 
von Trebinje, ziemlieh hoch gelegen wie die vorige Grotte, 
lieferte Anophthalmus suturalis (raetohiensis Apflb.) 
und Sciodrepa watsoni Spence. In dieser nur mit Seil 



414 

befahrbaren Höhle sahen wir zwischen Felstrümraern mensch- 
liehe Skelettkuochen (Schädel etc.), zwei Schafs- und einen 
Hundeschädel. Auf demselben Berge ist noch eine Höhle, die 
tunnelartig den Gipfel des Berges durchzieht, ein enger Gang, 
durch den oft Schafe getrieben werden (sehr viel Scliafkot im 
Inneren!) und der auch als Zufluchtsort bei Unwetter benutzt 
wird. An beiden Mündungen war Laeraostenus elongatus 
robust US in Menge; in der Mitte des Ganges erbeutete ich 
eine Hete rothops, der dissimilis Grav. ähnlich, aber 
größer, mit sehr dicken, kurzen und plumpen Fühlern. Am 
14. Juli ging's nochmals gegen die montenegrinische Grenze, 
diesmal nach Südosten, über Grab auf den Gubar (etwa 20 Jwi 
von Trebinje), der etwas nördlich vom Orjen die Grenze bildet. 
Die Besteigung nahm vier Stunden in Anspruch. Nach einer 
langen Wanderung an der Südwestseite des an 1800 m hohen 
Berges gelangten wir in eine tiefe, steil abfallende, stark be- 
waldete Doline ; überhaupt beginnen hier ausgedehntere Nadel- 
holzbestände. Hier öffnet sich die Bukova rupa, eine alte 
Räuberhöhle, ein hohes Gewölbe, welches sich nach hinten all- 
mählich verengt und bald in einen lehmigen tropfsteinlosen 
Gang endigt. Der ganze Kalk ist durchweicht. Nur seitlich 
öffnen sich enge Spalten, welche wohl in die Tiefe führen. 
Hier ist der bis jetzt einzige Fundort des Antroherpon 
matulici Reitt., eines der wertvollsten Höhlenkäfer, von dem 
(einschließlich unserer Funde) bisher kaum ein Dutzend be- 
kannt ist; mit diesem zugleich wurde ein Stück des nicht 
minder seltenen Anophthalmus hilfi Reitt. erbeutet, einer 
der größten seiner Gattung, der aber auch anderorts schon 
gefunden wurde. Die hier vorkommenden Anophthalmus 
suturalis, die dem Typus nahe stehen, zeichnen sich durch 
Größe und robuste Körperform vor diesem aus. Auch die Ba- 
thj-scia dorotkana lebt hier, wie auch in der von dieser 
Höhle nicht weit entfernten Vilina peciua, die nur Herr 
Tax besuchte. 

Dieses Sammelergebnis bildet auch einen kleinen Beleg 
für den Namen, den die Coleopterologen wohl dem Jahre 1910 
beüegen können, dem ,, Jahre der Entdeckungen". 

(Josef Meixner.) 



415 



8. Versammlung am 22. November 1910. 
C. Ritter von Gadolla spricht über 
Zuchtversuche einiger südeuropäischer Schmetterlinge. 

„Eine Reihe von Beobachtungen, die mit den Angaben der 
Handbücher vielfach geradezu im Widerspruche stehen, veran- 
lassen mich, sie bekanntzugeben. 

Das betreffende Zuchtmaterial habe ich von Herrn 
Michael Graf Bukuwky, Legationssekretär an der k. u. k. öst.- 
ung. Gesandtschaft in Tanger (Marokko) erhalten, dessen Beob- 
achtungen mit meinen genau übereinstimmen. Im Juni des 
Jahres 1909 erhielt ich aus Tanger Puppen von Papilio 
raachaon L. Diese schlüpften im Herbst desselben Jahres 
(August, September, November), ein Stück jedoch erst im 
Mai 1910. Es ist bekannt, daß die Puppenruhe bei südlichen 
Papilio-Arten mitunter längere Zeit, ja bei Pap. alexanor 
Esp. sogar bis sechs Jahre dauert. Diese aus Marokko stammenden 
Puppen ergaben sämtlich die var. mauritanica (sehr groß 
und lebhaft gefärbt, in der Zeichnung der var. sphyrus Hb. 
entsprechend). Einer der Falter hatte am Vorderrande der 
Hinterflügel je zwei rotgelbe Flecken. 

Zugleich mit den Puppen von P. machaon L. erhielt 
ich solche von Thais rumin a L. Die Falter schlüpften 
sämtlich im Mai 1910 und ergaben ausnahmslos die var. 
magna. 

Im August 1909 erhielt ich Puppen von Lasiocampa 
trifolii Esp., desgleichen wieder im heurigen Sommer, Viele 
von diesen jedoch schlüpften nicht oder ergaben verkrüppelte 
Falter. Der Grund davon mag darin liegen, daß die Puppen 
infolge der Erschütterungen während des Transportes au die 
harten Wände des Kokons stoßen und sich so beschädigen. 
Von den Faltern, die im September schlüpften und die zum 
größten Teile der var. mauritanica Stgr. angehörten, waren 
kaum zwei Stücke, die einander vollkommen glichen. Alle Farben- 
schattierungen von hellockergelb bis zum gesättigten Rotbraun 
waren vertreten. Die Binde war bald hell, bald dunkel, auch- 
ganz fehlend, der Mittelfleck bald vorhanden, bald fehlend, das 
Wurzel feld war durch eine gelbe Binde abgegrenzt oder auch 



416 



nicht, ja, ein Exemplar wies auf den beiden Vorderflügeln ganz 
verschiedene Zeichnung auf. 

Ferner erhielt ich Eier von E u p r o c t i s c h r y s o r r h o e a 
L. Ich zog die Raupen auf, um eventuell Unterschiede von 
den hiesigen Tieren feststellen zu können. Doch erhielt ich nur 
die bei uns vorkommenden Formen; allerdings war der Prozent- 
satz der var. punctigera Teich, bedeutend größer als bei 
hiesigen Zuchten. 

Im Sommer 1909 erhielt ich ebendaher Eier von Orgyia 
trigotephras B. Die Eier überwinterten als solche und 
schlüpften im Aprü 1910; folglich fliegt diese Art in einer 
einzigen Generation und nicht wie die meisten andern Orgj^ ia- 
Arten in zwei bis drei Generationen. Ich fütterte die Raupen 
mit jungen Eichentrieben, wobei sie anfangs sehr gut gediehen; 
sie nehmen also nicht nur Ginster und Korkeiche. Leider trat 
später eine verheerende Seuche auf, durch w'elche sehr viele 
der fast erwachsenen Raupen dahingerafft wurden. Namentlich 
wurden von der Krankheit die sich langsamer entwickelnden 
Raupen der 99 befallen, während die Raupen der $5 sich 
teilweise schon verpuppt hatten und so dem Tode entgingen. 
Die Falter, die am 26. Juni zu schlüpfen begannen, waren 
ebenso groß und schön wie die in Tanger erzogenen. 

Im Oktober 1909 erhielt ich eine sehr große Zahl von 
Eiern der Taragama repanda Hb. Ich fütterte die am 
22. Oktober geschlüpften Räupchen mit Ginster und Taraarix. 
Anfänglich kamen sie recht gut fort. Als aber die eisten Fröste 
eintraten, war es mir trotz aller Mühe nicht möglich, die Futter- 
pflanze im frischen Zustande zu erhalten und so gingen die 
Raupen, die etwa 16 — 22 m»i lang geworden waren, ein, da 
sie das trockene, harte Futter nicht zu sich nehmen konnten. 
Es ist unrichtig, daß die Raupe von Oktober bis August lebt, 
sondern der Falter fliegt in zwei Generationen, und zwar im 
April — Mai und im August — September. Im Mai 1910 erhielt ich 
von Herrn Graf Bukuwky wiederum Eier dieses Falters — 
diesmal jedoch leider nur sieben Stück, von denen zwei nicht 
schlüpften, drei Raupen trotz der großen Sorgfalt, die ich 
ihnen angedeihen ließ, eingingen, zwei sich verpuppten und 
Ende August die Falter ero-aben. 



417 



Zu dieser Zeit erhielt ich nochmals 24 Stück Eier dieser 

Art, aus denen sich jedoch Ichneumoniden entwickelten." 

(C. V. G a d 1 1 a.) 
Hierauf demonstrierte der Vortragende einige in diesem 

Jahre von ihm bei Graz gefundene, in seinen früheren Berichtea 

nicht angefüiirte Arten und Varietäten, und zwar: 

„Colias edusa F. ohne jede Spur der gelben Rippen, die 
bei normalen Stücken das dunkle Saumfeld der Vorder- 
flügel durchziehen. 

Co 1 las h3-ale B. o, trans. ad. ab. uhli Koväts, fast ohne gelbe 
Zeichnung im Apikalfelde derVorderflügel, die schwarzen 
Partien ausgedehnter. Gefangen am 21. August 1910 auf 
dem Grazer Feld. 

Colias hyale L. ab. flava Husz. 9 von der Fischerau. 

Melitaea aurinia Rott. var. provincialis B. Wiederholt 
unter der Art gefangen ; außerdem auch eine unbenannte 
Aberration in zwei Stücken, bei der die Vorderflügel- 
zeichnung ganz verwaschen ist. 

Melitaea aurelia Nick. 1910 in einer Anzahl von Stücken 
auf den Bergen um Graz gefunden. 

Argynuis niobe eris Meig. ab. obscura Spul. Am 20. Juli 1910 
in der Nähe von Gratwein erbeutet. 

Lycaena bellarg us Rott. In diesem Jahre auf den Bergen 
um Graz (namentlich auf dem Buchkogel) nicht selten. 
Ich fing in größerer Anzahl ^o n^it mehr oder minder 
großen Randflecken der Hinterflügel-Oberseite, die aber doch 
nicht der (südlichen) var. punctigera beizuzählen sind. 

H esper ia älveus Hb. Mitte August mehrere Stücke am 
Geierkogel gefangen, 

Smerinthus populi B. Ein rotbraunes Exemplar erbeutet. 

Lithosia lutarellaL. Mitte August in größerer Anzahl am 
Schöckel gefunden. " (C. v. G a d o 1 1 a ) 

9. Versammlung am 6. Dezember 1910. 
Professor D. J. Günter macht Mitteilung über 
Einige Insektenbeobachtungen in Nordamerika, 

„Der gemeinste Tagfalter für das mittlere Nordamerika 
ist wohl Danais archippus F. (Anosia archippus F.). Er 



418 



fliegt auch in den größeren Städten, wie Boston. Buffalo, Phila- 
delphia in ansehnlicher Zahl ganz keck in den Straßen umher, 
etwa so wie bei uns die Kohlweißlinge. Bei den Niagarafällen 
fand ich am 26. August eine Raupe von schöner F'ärbung mit 
zwei schwarzen, fühlerähnlichen Bildungen am Kopfe. Sie 
saß auf einer Pflanze, die den Blättern einer Asclepias 
gleicht. Ich tat diese Raupe mit einigen Blättern in eine Zünd- 
holzschachtel und kümmerte mich nicht weiter darum. Wie 
erstaunt war ich, als ich am 18. September das Schächtelchen 
öffnete und einen lebenden A n o s i a a r c h i p p u s F. darin fand, 
der allerdings seine Flügel aus Mangel an Raum nicht hatte 
entfalten können. Die Puppenhaut ist sehr zart. 

In den Parkanlagen von New-York, Cambridge, Boston 
und anderen Städten hörte man Zikaden zirpen, ähnlich wie 
auf Lussin grande Zikada plebeja Scop. sich hören läßt. 
An Baumstämmen bei Boston fand ich zwei leere Larvenhüllen 
und bei den Niagarafällen eine große grünliche Zikade. 

In der Umgebung der vier großen nordamerikauischen 
Seen ist die große Zahl der Netzflügler auffallend. Als ich 
gegenüber dem „Hufeisenfalle" stand, wurde mir vom Wind 
und Wasserstaub ein Pärchen der schöngezeichneten Macro- 
nema zebratum Hagen zugetrieben. Eine bei Buffalo woh- 
nende Frau teilte mir mit, daß man sich des Abends dieser 
Insekten kaum erwehren kann, w^eil sie in großer Zahl ans 
Licht kommen. Daher haben auch die Fensteröffnungen der 
Eisenbahnschlafwagen feine Drahtnetze. Aber trotzdem dringen 
diese Insekten durch die kleinsten Spalten in die beleuchteten 
Waggons. Ich hatte daher Gelegenheit, auf der Fahrt von den 
Niagarafällen über Buffalo nach Philadelphia in den abge- 
schlossenen Verbinduugsgängen zwischen je zwei Waggons 
ziemlich viele Netzflügler in vier Arten zu fangen, die ich 
aber bis jetzt noch nicht bestimmen konnte." (D. J. Günter.) 

Der Vortragende schließt mit einer genaueren Beschrei- 
bung des Niagarafalles und seiner Umgebung unter Vorweisung 
einiger sehr instruktiver Bilder. 

Fr. R. V. Gadolla teilt eine interessante oekologische 
Beobachtung mit: er sah am Tage vor dem letzten großen 
Sehneefalle im Grazer Stadtpark vier Eichkätzchen gemeinsam 



419 

die Fertigstellung ihres Winternestes betreiben; zwei schleppten 
das Material herbei, zwei waren mit der Ausfütterung des Nestes 
beschäftigt. 

Die von Professor K. Prohaska beantragte Anschaffung 
von J. Kennel. Die palaearc tischen Tortr leiden 
(ca. 100 Mark), muß Geldmangels wegen abgelehnt werden. 

Der Obmann legt hierauf die Neueingänge der Sektions- 
bibliothek vor. 

10. Versammlung am 20. Dezember 1910. 

Dr. F. Netolitzky-Czernowitz berichtet über die Er- 
gebnisse seiner eingehenden Studien über 

Die Parameren der Adephaga. 

„Die Parameren der Adephaga sind am proximalen Ende 
des Penis auf der Unterseite geleukartig angeheftet und um- 
fassen mehr oder w-eniger jenen wie die Schalen einer ;MuscheL 
Falls Haare vorhanden sind, so stehen sie auf der Spitze und 
der unteren Kante der Parameren. Diese sind stets paarig, ent- 
weder vollkommen sj-mmetrisch (Gyrinidae, Dytiscidae, 
exkl. Not er US und Laccophilus) oder asymmetrisch (Ca- 
rabidae, exkl. Carabus; Haliplidae). Verwachsungen zu 
Röhren etc. kommen bei den Adephaga nicht vor. 

Bei Haliplus lineaticollis sind die asymmetrischen 
Parameren mit Haaren besetzt, die gegen die Spitze zu sich 
trichterartig verbreitern; die übrigen Haliplus- Arten haben 
einfache Haare. Rhantus ist durch zierliche, Ilybius durch 
plumpe Trichterhaare ausgezeichnet, denen vielleicht Haft- oder 
Drüsenfunktion zukommt. Die Einteilung von Sharp der Dy- 
tiscidae in D. fragmentati und D. complicati wird 
durch den Bau der Parameren bestätigt: die ersteren haben 
stets asymmetrische Parameren, die anderen ausschließlich 
symmetrische. 

Die Form, die Behaarung und die Anheftung der Para- 
meren kann besser zur Artcharakteristik als zur Trennung von 
Gattungen benützt werden. Dagegen ist die Bildung von kleineren, 
natürlichen Verwandtschaftsgruppen oft sehr erleichtert, z. B. 
in den Gattungen Hydroporus, Coelambus, Bidessus, 
Haliplus und Bembidion. 



420 



Die Einteilung in Carabinae und Harpalinae wird 
durch die Paramerenstudien weder bestätigt noch erschüttert; 
außerdem herrscht bei den Laufkäfern nicht im entferntesten 
jener Formenreichtum wie bei den Wasserkäfern. Die Para- 
meren sind viel stärker reduziert, fast ausnahmslos asymmetrisch 
und kahl. Die B i p a 1 m a t i ( Bates) = T r e c h i n i (Erichson) 
sind durch den Bau der Parameren sehr gut charakterisiert 
und bilden eine klar umgrenzte Gruppe. Bei den Bembidiini 
ist die Zahl der Pararaerenborsten („Cyrrhus") für die ein- 
zelnen Untergattungen konstant. Amara, Zabrus, Calathus 
und einige andere Gattungen bilden wiederum eine größere 
Gruppe, die zu den übrigen P t e r o s t i c h i n i in einen bemerkens- 
werten Gegensatz treten. Apotomus kann auf Grund der 
Paramerenbildung nur mit Broscus in Einklang gebracht 
werden." (Dr. F. Netolitzky.) 

Dr. A. Meixner beantwortet ausführlich die Anfrage 
des Vortragenden über den morphologischen Wert der Para- 
meren, unter der Voraussetzung, daß sie homologe Bildungen 
mit den Valven der Lepidopteren und Trichopteren sind. Dies 
müsse aber erst ontogenetisch untersucht und nachgewiesen 
werden. 

Die Besucherzahl der zehn Versammlungen des Jahres 1910 
schwankte zwischen acht und zwanzig. Sie wurden in einem 
Lehrsaale der Landes-Oberrealschule abgehalten; die reich- 
haltigen Insektensammlungen dieser Anstalt lagen an den A^er- 
sammlungsabenden partieweise zur Ansicht auf. 

n. Bericht über die Neuerwerbungen für die Sektions- 
bibliothek. 

Periodica entomologica. 

Eutomologische Rundschau, XXVIL Jahrg., Stuttgart 1910, 4o, 

geb. Wird nicht weiter bezogen. 
Entomologische Zeitschrift, XXIV. Jahrg., Stuttgart 1910/11 

(soweit erschienen), 4o. Wird weiter bezogen. 
Societas entomologica, XXIV. Jahrg.. Zürich 1909/10, 4o, geb.; 

XXV. Jahrg., Stuttgart 1910/11 (soweit erschienen), 4o. 

Wird weiter bezogen. 



421 



Zeitschrift für wissenschafrliche Insekteubiologie, VI. Bd.. Berlin 
1910. 80. geb. Wird nicht weiter bezogen. 

Entomologische Zeitung, LXXI. Jahrg., Stettin 1910, 8o, geb. 
Wird nicht weiter bezogen. 

Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines für Steier- 
mark, XL VI. Jahrg. (1909), Graz 1910, So, geb., Geschenk 
des Vereines. Auch für die Folge zugesagt. 

Entomologica generalia et miscellanea. 

A. Meixner, Die Entomologie auf dem VIII. Internationalen 
Zoologen-Kongresse in Graz (15. bis 20. August 1910). 
Sep. aus L). Ent. Nat.-Bibl. I., Berlin 1910, 8», br., Geschenk 
des Verfassers. 

Mücks praktische Taschenbücher. 4. Käfer- und Insekten- 
Atlas in Taschenformat. Wien. 

Orthoptera (s. 1.), Neuroptera, Trichoptera. 
F. Brauer und F. Loew, Neuroptera austriaca, Wien 1857, 

80, br., Geschenk F. Hoffmanus. 
R. Tümpel, Die Geradflügler Mitteleuropas, Eisenach 1901, 

Gr. -SO, geb., Geschenk F. Hoffraanns. 

Coleoptera. 

H. Krauß und L. Gaugib au er. Eine coleopterologische 
Exkursion auf den Monte Caniu in den Julischen Alpen 
(Sep. aus Verh. zool.-bot. Ges. W^ien, LIL, 1902), So, br., 
Geschenk Dr. H. Krauß'. 

A. H. Krausse, I Carabi sardi ed i loro parenti (Sep. aus Riv. 
Coleott. ital, VI., Caraerino 1908), So, br., Geschenk 
F. Hoffmanns. 

S. Schenkung, Coleopterorum Catalogus, Forts, soweit er- 
erschienen. Wird weiter bezogen. 

Lepidoptera. 

S. L. Aus taut, Notice sur quelques Parnassius nouveaux 
(Ausschn. aus Ent. Ztschr., XXIV., Stuttgart 1910), io, br., 
Geschenk F. Hoffraanns. 

F. Hoffmann, Entoraologisches Tagebuch für 1907 (Sep. aus 
Int. Ent. Ztschr., II., Guben 1908), 8o, br. 



422 



F. Hoffraaun, Über die Ausrüstung des Schmetterliug- 
sammlers in den Alpeu (Sep. aus Ent. Ztsclir., XXIII., 
Stuttgart 1909/10), 80, br. 

— Über eine praktisclie Lichtfanglampe und ilire Verwendung 

nebst Bemerkungen über den Liehtfang (Sep. aus Ent. 
Ztsehr., XXIII., Stuttgart 1909/10), 80, br. 

— Ein neuer Fundort der Erebia arete F. (Sep. aus Ent. Ztsehr., 

XXIIL, Stuttgart 1909/10), 80, br. 

— Über ein praktisches, bilhges und vielseitig verwendbares 

Raupenzuchtgefäß (Sep. aus Int. Ent. Ztsehr., III., 
Guben 1909/10), 80, br. 

— Ein vollkommener Albino von Thauaos tages L., sowie einige 

Bemerkungen zum Albinismus (Sep. aus Ent. Jahrb. f. 1910, 
Leipzig), Kl. -80, br. 

— Weitere biologische Mitteilungen über Parnassius mnemosj^ne 

L. (Sep. aus Ent. Jahrb. f. 1910, Leipzig), Kl. -So, br. 

— Auszug aus meinem entoraologisehen Tagebuch für das 

Jahr 1908 (Sep. aus Mitt. Ent. Ver. Polyxena Wien, IV., 
1910), 80, br. 

— Auszug steiriseher Arten aus: „Die Schmetterlinge Europas" 

von Ochseuheimer und Treitschke (Ausschn. aus Ent. 
Ztsehr., XXIV., Stuttgart 1910/11), 4o, br. — Beigeheftet: 

— Über das Studium der lepidopterologischen Klassiker. 

— Ref. über Fr. Berges Sehraetterlingsbueh, bearb. von H. Rebel, 

9. Aufl., Stuttgart, Lief. 22, 23 u. 24 (Schlußheft), (Aussehn, 
aus Ent. Ztsehr., XXIV, Stuttgart 1910/11), 40. br. 

— Ref. über „Die Schmetterlinge Kärntens" von G. Höfner, 

1903 bezw. 1907, (Aussehn, aus Ent. Ztsehr., XXIV., 
Stuttgart 1910/11), 40, br. 

— Über Sesia stomoxyforrais Hb. und euliciformis L. (Lepidopt.), 

(Sep. aus Int. Ent. Ztsehr., IV., Guben 1910/11), 80, br. 

— Auszug aus meinem entomologischen Tagebuche für das Jahr 

1909 (Sep. aus Int. Ent. Ztsehr., IV., Guben 1910/11), 80, br. 

— Dreitägiger lepidopterologischer Ausflug in das Gebiet des 

Hoehschwabs in Steiermark (Sep. aus Ent. Jahrb. f. 1911, 
Leipzig), Kl. -80, br. 

Obige 15 Separata, beziehungsweise Ausschnitte sind 
Geschenke des Verfassers. 



423 



B. Holt heuer, Wanderbuch für Raupensaramler, Berlin 1908, 
Kl. -80, geb., Geschenk F. Hoffmanns. 

A. Koch, Sammlungs- Verzeichnis, Raupen- und Schmetterlings- 
Kalender für europäische Großschmetterlinge, Cüstrin 1896, 
40, geb., Geschenk F. Hoffmanns. 

Meyer und A. Meixner, Microlepidopteren. Die Zygaenae- 
morphen, Sesiaemorphen und Psychaemorphen Zentral- 
europas (Sep. aus Ent. Jahrb., XX., Leipzig 1911), Kl.-So, 
br., Geschenk Dr. A. Meixners. 

V. Richter, Beschreibung der Eier von: Polia xanthomista Hb., 
Taeniocampa pulverulenta Esp., incerta Hufn., mundaEsp,, 
Orrhodia erythrocephala F., veronicae Hb., vau punctatum 
Esp., vaccinii L., rubiginea F. (Ausschn. aus Ent. Ztschr., 
XXIV., Stuttgart 1910/11). — Beigeheftet dem Ausschn.: 
F. Hoffmann, Auszug steirischer Arten etc. 

A. Seitz, Die Großschraetterlinge der Erde, I. Haupt- Abt., 
Forts. : Bd. H und HI, soweit erschienen. Wird weiter 
bezogen. 

Uff ein, Zur Kenntnis einiger Eulenarten (Sep. aus Iris, XV., 
Dresden 1902), 8o, br., Geschenk F. Hoffmanns. 

Hymenoptera, 

E. Bresslau, Der Saraenblasengang der Bienenkönigin (Sep. 
aus Zool. Anz., XXIX., Leipzig 1905), 8o, br., Geschenk 
des Verfassers. 

R. Cobelli. Appendice agli Imenotteri del Trentino (Mus. civ. 
Rovereto, XLVIII. Pubbl.), Rovereto 1910, 8o, br., 
Geschenk des Verfassers. 

L. Dreyling, Über die wachsbereitenden Organe der Honig- 
biene (Sep. aus Zool. Anz., XXVI., Leipzig 1903), 8o, br. 

— Beobachtungen über die wachsabscheidenden Organe bei den 

Hummeln nebst Bemerkungen über die homologen Organe 
bei Trigonen (Sep. aus Zool. Anz., XXIX., Leipzig 1905), 
80, br. 

— Die wachsbereitenden Organe bei den gesellig lebenden 

Bienen (Sep. aus Zool. Jahrb., Abt. f. An. u. Ont., XXII., 

Jena 1905), 8°, br. 

Obige drei Separata sind Geschenke des Verfassers. 

28 



424 



E, Ho ff er, Verzeichnis der in Steiermark von Professor Dr. 
Eduard Hoffer bis jetzt gesammelten Osmia- und Andrena- 
Arten (Sep. aus XLIV. Jahresber. d. Steierm. Landes-Ober- 
realsch., Graz 1895), 8", br., Geschenk des Verfassers. 

A. V. S ch u 1 th eß- Rech b erg. Systematische Übersicht der 
aethiopisclien Eumenes- Arten ( Hymenoptera, Vespidae) 
und vorläufige Beschreibung einiger neuer Arten und 
Varietäten (Ausschn. aus Soc. Ent., XXV., Zürich 1910/11), 
4", br., Geschenk F. Hoffmanns. 

G. Strobl, Hymenopteren aus Ungarn und Siebenbürgen 
(Ausschn. aus Verh. u. Mitt. d. Siebenbürg. Ver. f. 
Naturw., Hermannstadt), So, geb., Geschenk F. Hoffmanns. 

H. Viehmayer, Beobachtungsnester für Ameisen (Sep. aus 
„Aus d. Heimat'', Stuttgart 1905), 8o, br., Geschenk des 
Verfassers. 



Zugleich mit dem besten Danke an alle, welche die 
Sektionsbibliothek durch Geschenke bereichert haben, sei die 
Bitte um gütige Übeiiassung besonders auf die Fauna Steier- 
marks bezüglicher Publikationen ausgesprochen. 



Bericht der Sektion für Mineralogie, Geologie 
und Paläontologie. 

Erstattet vom Schriftführer, cand. phil. A. Ko watsch. 

In der Sektion herrschte auch im vergangenen Jahre 
ein reges Leben. Die Vorträge, die in sechs Sitzungen ge- 
halten wurden, waren insgesamt gut besucht. Die Mitglieder- 
zahl blieb auf dem Stand des Vorjahres und belief sich auf 
42, wovon zehn außerhalb Graz wohnen. In der am 21. Jänner 
abgehaltenen Jahressitzung wurde auf Antrag des Herrn Prof. 
Dr. V. Hüb er Herr Prof. Dr. R. Scharizer zum Obmann, 
Herr Prof. Dr. R. Hoernes zum Obmann-Stellvertreter und 
Herr cand. phil. A. Ko watsch zum Schriftführer gewählt. 

Nach Abwicklung des geschäftlichen Teiles der Tages- 
ordnung hielt der Referent einen Vortrag über das „Inntaler- 
Mittelgebirge", in dem in Kürze die abweichenden Auffassungen 
Pencks und Ampferers über den Bau und die Entstehung der 
Inutalterrassen gegenübergestellt wurden. Gegenstand der Er- 
örterung konnten bei der großen Ausdehnung der Forschungs- 
ergebnisse über die Glacialbildungen des Inntales natürlich nur 
jene Teile sein, die in der Hauptsache zu den strittigen Auf- 
fassungen Anlaß gegeben haben, das sind die von Penck als 
Endmoränengürtel aufgefaßten Ablagerungen bei Kirchbichl 
und Kufstein, die Aufschüttungen des Achensee-Damraes und 
die Höttinger Breccie, deren zeitliche Eingliederung in den 
Komplex des „Inntaler-Mittelgebirges" umstritten ist. 

Bekanntlich hat Penck in den „Alpen im Eiszeitalter" 
darauf hingewiesen, daß die eiszeitlichen Ablagerungen des 
Inntales wesentlich auf die Längstalstrecke zwischen Land eck 
und Wörgl beschränkt sind, während sie unterhalb Kufstein 
ganz fehlen und hier nur eine niedrige Schotterterrasse vor- 
handen ist, die an das Rosenheimerraoos anschließt. Dagegen 
seien die Glacialbildungen ganz auf die Seitentäler beschränkt. 

28* 



^26 



Penck fand hier über den Ablagerungen der Würmeiszeit 
Spuren einer späteren lokalen Vergletseherung, die er ebenso 
wie die von ihm als Endmoräne angesprochenen Ablagerungen 
des „Ki rchb ichler Waldes" seinem Bühl Stadium zu- 
weist, bezüglich der letzten gestützt auf die Aufschlüsse, die 
eine Liegendmoräne, darüber deltaartig schräg geschichtete 
Nagelfluh mit gekritzten Geschieben und 30 m über dem Inn 
wieder Grundmoräne aufweisen. Für die Annahme des Bühl- 
stadiums führt er auch die „Druralinlandschaft" von Unt er- 
äuge rberg gegenüber Wörgl ins Treffen. Desgleichen fand 
er in den Verbauungen der Seitentäler des Inn, des Brixen- 
tales, des Achensee-Damraes u. s. w. Beweise für die Realität 
des Bühlstadiums, da diese alle zuunterst eine Grund moräne, 
darüber fluvioglaciale Ablagerungen und schließlich wieder eine 
Hangendmoräne zeigen. Speziell die Frage nach der Entstehung 
des Achensees hat ihn aber zu zwei abweichenden Erklärungen 
geführt. Während er ursprünglich annahm, „daß der Achensee- 
Damm zur Zeit seiner Aufschüttung am Rande eines Gletschers 
lag, der M^ederholt kleine Vorstöße in das von ihm abgesperrte 
Achenseetal hinein machte und zuletzt, nachdem fast 200 m 
lacustro- und fluvioglaciale Schichten abgelagert waren, bis zum 
heutigen See vordrang", hat er im Jahre 1890 zur Erklärung 
des Aufbaues der Inntalterrasse die Theorie vom Inntaler- 
Stausee aufgestellt, der auch andere Forscher, wie Blaas, 
beigetreten sind. Darnach wäre die Inntalterrasse während 
einer großen Schwankung, nach dem Achensee-Damm, dessen 
unterste Partien in ihr abgelagert wurden, die „Achen- 
schwankung" genannt, aufgeschüttet worden. Der Gletscher, 
dessen Spuren in den zahlreichen Aufschlüssen von Liegend- 
moräne im Achensee-Damm, Gnadenwald. Hötting etc. zu finden 
w'ären, hat sich bis Im st hinauf zurückgezogen, während im 
eisfrei gewordenen Tale von den Seitenbächen mächtige Schutt- 
kegel abgelagert wurden. Bei dem nun folgenden Vorstoße des 
Eises (Bühlgletscher) wurde über diese wieder Grundmoräne 
mit zentralalpinen Geschieben gebreitet, die jedoch nicht vom 
Inngletscher stammen, sondern vom Zillertalgletscher, der 
diesen Teil des Inntales früher erreichte und sich wie ein Damm 
vor die Münduns; des Achenseetales legte und das Inntal voll- 



427 



ständig absperrte. Dadurcli entstanden nun zwei Eisseen, der 
eine im Aehental, dessen Abköinmling der heutige Achensee 
wäre und der ungleich größere Inntaler-Stausee mit einer Länge 
von 70 km, einer Breite von 3-5 km im Mittel und einer Tiefe 
von 200 m. In diesem See wurden die Deltaschotter von den 
Seitenbächen und zwischen diesen die mächtigen Ton- und 
Sandmassen des Inntaler-Mittelgebirges abgelagert. Die auf- 
gesetzte Hangend-Grundmoräne aber zeigt, daß der Gletscher 
bei seinem weiteren Vordringen darüber hinweggegangen ist. 
Sein Ende bezeichnet die Kirchbichler Endmoräne. 

Auch dieHöttinger Breccie mit ihren Liegend- und Hangend- 
moränen nimmt Penck für seine Auffassung in Anspruch. 

Da Ampferer jedoch die Hangendmoräne bis in eine 
Höhe von 1800 m angetroffen hat, wohin das Bühlstadium nie 
gereicht haben kann, weist er die Hangendgrundmoräne der 
Würmeiszeit zu, womit dann die Entstehung der unzweifelhaft 
interglacialenHöttinger Breccie in dieRiß-Würm-Interglacial- 
zeit fallen würde. 

Durch eingehende Untersuchungen der eiszeitlichen Ab- 
lagerungen im Inntale selbst und seinen Seitentälern ist nun 
Ampfer er weiters zu dem Ergebnis gelangt, daß diese sich 
nicht durch die Stauungshypothese erklären lassen, sondern 
vielmehr nach Aufbau, Zusammensetzung und Beschaffenheit 
unzweifelhaft als Teile einer ungeheuren Schuttaufhäufung aut- 
zufassen sind, die auch in die Seitentäler eindi'ang und als 
deren Reste sowohl die Terrassen des Ober- als auch des 
Unterinntales zu gelten haben. Das Zillertal bildet 
keine Grenze. Der Aufbau ist allenthalben derselbe, indem 
im Liegenden sich häufig Grundmoränen und Bändertone (ein- 
geschwemmte ältere Grundmoräne) einfinden, beide Gekritzte 
enthaltend, und darüber Schotter und Sande auftreten, die 
wieder von Grundmoräne überlagert werden, deren Verbreitung 
höher hinauf reicht, als man bis jetzt allgemein angenommen 
hat und es dem Bühlstadium entsprechen würde (Höttinger 
Breccie). Diese letztere Beobachtung wie auch der anscheinend 
gelungene Nachweis Ampferers, daß auch die Kirchbichler und 
Häringer Terrassen nicht Grundmoränen-Ablagerungen sind, 
sondern ganz aus Innschotter aufgebaute Terrassen wie die 



428 

des Oberinntales, sprechen auch gegen die Realität des Bühl- 
stadiuras. 

Die Verhältnisse am Achensee-Darara und der Höttinger 
Breccie wurden am Schlüsse des Vortrages erläutert durch 
einige ausgezeichnete Lichtbilder aus dem Besitze des Herrn 
Privatdozenten Dr. Franz Heritsch. 

Am 24. Februar versammelten sich die Mitglieder der 
Sektion zur zweiten Sitzung im Hörsaale des Geologischen In- 
stitutes der Universität, in der Herr Dr. Franz Bach einen 
Vortrag über die Rüsseltiere mit besonderer Berücksichtigung 
der Mastodonten hielt. Der Vortragende besprach zunächst 
den Stammbaum der Proboscidier, soweit er sich bis jetzt aus 
den Funden im Alttertiär Ägyptens ergibt und wies Ameg- 
hinos Ableitung der Rüsseltiere von Proteodidelphis aus 
der Kreide Patagoniens entschieden zurück. Im weiteren 
Verlaufe des Vortrages ging er dann über auf die im Tertiär 
Steiermarks vorkommenden Mastodon- Formen. Es kommen 
daselbst vor von Bunolophadonten: Mast, angustidens, 
Mast, longirostris und Mast, arvernensis, die durch 
Übergänge miteinander verbunden sind, und von Zygolo- 
phadonten Reste von Mast, tapiroi des und Mast. Bor- 
soni. Nach einigen allgemeinen Bemerkungen über den Bau 
des Proboscidierfußes kam er schließlich auf einen Carpus von 
Mast, a n g u 8 1 i d e n s zu sprechen, welcher unzweifelhaft darauf 
hindeutet, daß die seriale Anordnung der Fußwurzelknochen 
beim lebenden Elephas indicus nicht ursprünglich sondern 
sekundär ist. 

Starker Beifall lohnte den Vortragenden für seine gründ- 
lichen Ausführungen, an die sich dann eine kurze Wechsel- 
rede knüpfte. 

In der dritten Sitzung, die am 22. April im großen Hör- 
saale des Mineralogischen Institutes der Universität stattfand, 
besprach Herr Ingenieur Hermann Bock an der Hand zahl- 
reicher vortrelTlicher Lichtbilder und projizierter Pläne und 
Profile die geologischen Verhältnisse in der Lurgrotte bei 
Sem r lach. Er wies darauf hin, daß es dem Vereine für 
Höhlenkunde, dessen verdienstvoller Obmann der Vortragende 
ist, in jahrelanger, mühevoller Arbeit gelungen ist, die Höhle 



_i29 - 

in ihrer Gesamterstreckung von nahezu 10.000 m zu erforschen, 
die Lagerung der verscliiedenen Gesteinsschichten, ihre wech- 
selnde Mächtigkeit zu beobachten, Messungen ihres Streichens 
und Fallens voi'zunehmen und die in den blankgescheuerten 
Marmorwänden der hohen Klammen und Klüfte, in den von 
schwarzen und grünen Schiefern gebildeten Riesendoraen sich 
findenden Aufschlüsse zu untersuchen. 

So gelang es. neue Petrefaktenbänke zu finden und die 
früher als einheitlich betrachtete Masse des silurischen Kalkes 
im Grazer Becken in verschiedene Horizonte zu gliedern, die 
im Lurgrottengebiete teilweise diskordant übereinander liegen. 
Die Höhle folgt im allgemeinen einer die ganze Kalkraasse 
zwischen Semriach und P egg au durchziehenden Schiefer- 
zone, die an der Oberfläche nur an wenigen Punkten deutlich 
beobachtet werden kann. Dort, wo die Höhle in die tiefer 
liegenden echten Schöckelkalke führt, entwickeln sich hohe 
Grottengewölbe, Klammen und Klüfte; knapp unter der Schiefer- 
zone liegen gefährliche Dücker, niedere, weite Hallen, welche 
sich oft bis zur Decke mit Wasser füllen. Über der Schiefer- 
zone liegen gewaltige Riesendome, deren Decke der 300—400 m, 
mächtige P egg au er Kalk bildet. Da diese Höhle durch ver- 
schiedene Gesteinsschichten führt, ist auch die Tropfsteinbildung 
eine überaus wechselnde in der Art wie in der Menge der 
Tropfgebilde, wodurch eine überaus schöne und mannigfaltige 
Szenerie entsteht. 

Der Vortragende erntete für seine fesselnden Ausführungen 
die durch die zahlreichen, ausgezeichneten Lichtbilder wirkungs- 
voll ergänzt wurden, reichen Beifall. 

In der ersten Sitzung nach den Soraraerferien, die am 
25. Oktober abgehalten wurde, sprach Herr Privatdozent Dr. 
Franz Heritsch über die „Obersteirische Grauwackenzone". 
Er behandelte zuerst die stratigraphischen Verhältnisse der 
Grauwackenzone des Liesing- und Palten tales, wo fol- 
gende Glieder auftreten: 1. Oberkarbon, bestehend aus Kon- 
glomeraten, Quarziten, mannigfaltigen Schiefern (besonders 
Graphitschiefer charakteristisch). Kalken; 2. unterkarbonische 
Kalke auf dem Triebenstein; 3. Quarzporphyre in Begleitung 
von Schiefern; 4. erzführende Silur-Devonkalke. 



430 



Die Unterlage des Ganzen wird gebildet von den Gneisen 
und Graniten in den Rottenmanner-Tauern. 

Die Tektonik im Liesing- und Paltental ist beherrscht 
vom Deckenbau in der Weise, daß zuoberst die Decke des erz- 
führenden Kalkes liegt. Wegen des oft eintretenden Schuppen- 
baues sind jedoch die Lagerungsverhältnisse äußerst kompliziert. 

In der Grauwackenzoue des Mürztales treten noch hinzu 
die lepoutini sehen Seramering decken. Drei tektonische 
Elemente sind hier zu erkennen: erstens die Fortsetzung der 
Wechselschiefer in der Pretulalpe ; zweitens eine liegende Falte 
von Semmeringgesteinen mit einem Gneis-Granit-Kern und 
schließlich eine höhere, nur spureuweise erhaltene Decke von 
mesozoischen Gesteinen. Das Ganze wird überschoben von dem 
Karbon der Grauwackenzoue. womit auch hier der Deckenbau 
festgestellt ist. Etwas rätselhaft bleibt jedoch die tektonische 
Stellung des Grazer Paläozoikums. 

Für seine interessanten und wichtigen Ausführungen, die 
das Resultat eigener Arbeiten sind und neues Licht auf die 
tektonischeu Verhältnisse der Grauwackenzone werfen, dankten 
die Zuhörer Herrn Dr. Franz Heritsch durch reichen Beifall. 

In der Sitzung vom 24. November demonstrierte Herr 
Professor Dr. Rudolf Scharizer am neuen Zeiß'scheu Projektions- 
apparat das Verhalten von Mineralplättchen im parallelen po- 
larisierten Lichte. 

Am 15. Dezember wurden die Erscheinungen, welche an 
Mineralien im konvergenten Licht zu beobachten sind, vorge- 
führt. Die Demonstrationen fanden großen Beifall, besonders 
wurde die Farbenpracht der projizierten Erscheinungen be- 
wundert. Dabei zeigte sicli, wie solche Demonstrationen das 
Verständnis der schwierigen Kristalloptik erleichtern. 

Mit diesem Vortrag schloß das Vereinsjahr 1910 für die 
Sektion. 



Bericht der zoologischen Sektion 

über ihre Tätigkeit im Jalire 1910. 

Erstattet vom Obmann der Sektion. Herrn Professor Dr. Fr. v. Wagner- 
Kremsthal. 

Die Jahresversammlung wurde Samstag den S.Jänner 
1910 abgehalten. Anwesend waren neun Mitglieder. Der Obmann 
verliest den Bericht über das abgelaufene Jahr 1909. Hierauf 
erfolgt die Neuwahl der Funktionäre. Mit Stimmeneinhelligkeit 
werden die Herren Professor Dr. Fr. v. Wagner-Kremsthal 
neuerdings zum Obmann und (an Stelle des Herrn Professor 
Dr. R. V. Stummer-Traunfels) Dr. W. E. B e n d 1 zum Schrift- 
führer gewählt. Der Obmann gibt dem Wunsche Ausdruck, 
daß in Hinkunft auch außerhalb des Zoologischen Institutes 
stehende Sektionsmitglieder sich zu Vorträgen melden mögen. 

Infolge des in dem Berichtsjahre in Graz abgehaltenen 
VIII. Internationalen Zoologenkongresses, dessen Vorbereitung 
und Durchführung die ganze Zeit der hiesigen Zoologen in 
Anspruch nahm, mußte die Sektion ihre Tätigkeit in diesem 
Jahre suspendieren. 



Literaturberichte. 



Literatur zur Flora Ton Steiermark. 

Von Dr. August von Havek. 
1910. 

Ascherson P. und Graebuer P. Sj'nopsis der mittel- 
europäischen Flora. 69. und 70. Lieferung. 

Enthält den Schluß der Bearheitung der Gattung Salix, in der wieder 
zahlreiche Standortsangaben aus Steiermark fehlen, ferner die luglandaceen, 
Myricaceen und den Beginn der Betulaceen. 

Dolenz V. Bericht der botanischen Sektion über 
ihre Tätigkeit im Jahre 1909. Mitteil. d. Natur w. Ver. f. 
Steiermark, XLVL p. 476. 

Enthält auch einen Bericht über die fioristische Erforschung von Steier- 
mark im Jahre 1909. Von den hier angeführten neuen Funden seien als die 
wichtigsten erwähnt : Bolboschoenus maritimus (L.) Palla, "Waltendorfer Fisch- 
teiche hei Graz; Atriplex nitens Schk.. .Judendorf bei Leoben; Astragalus sul- 
catus L., Unzmarkt ; Geranium sibiricum L.. Gratwein ; Orobanche ramosa 
L., Cilli. 

Fritscli K. Neue Beiträge zur Flora derBalkan- 
halbinsel, insbesondere Serbiens, Bosniens und 
der Herzegowina. Mitteil. d. Naturw. Ver. f. Steierm., XLVI, 
p. 294 (1910). 

Erwähnt wird Salix tenuiflora Host, aus den Murauen bei Graz und 
S. rosmarinifolia L. aus Jndenburg. 

Fritsch K. Floristische Notizen. \'. Rubus Petri 
nov, spec. Österr. bot. Zeitschr. LX., p. 310. 

Standort: Fetersberge bei Graz. 

Fritsch K. Notizen über Phanerogamen der 
st ei er märkischen Flora. V. Sj'raphytum offici- 
naleXtuberosum. Mitt. d. Naturw. Ver. f. Steierm., Jahr- 
gang 1910. 

Ausführliche Erörterungen über diesen nun auch in Steiermark bei 
Hörgas gefundenen polymorphen Bastard. 



433 



Hayek A.V.Demonstration v o n P o 1 y g o n u m a 1 p i- 
nura All. Verhaudl. d. K. k. zool.-bot. Gesellsch. Wien, 
LX., p. 57. 

Betrifft Polygonum alpinum All. von den Ausläufern der Brucker 
Hochalpe. 

Hayek A. v. Die postglazialen Klimaschwan- 
kungen in den Ostalpen vom botanischen Stand- 
punkte. Die Veränderungen des Klimas seit dem Maximum 
der letzten Eiszeit. Eine Sammlung von Berichten, heraus- 
gegeben von dem Exekutivkomitee des XI. Internat. Geologen- 
kongresses Stockholm 1910, p. 111. 

Nimmt vielfach Bezug auf Steiermark, besonders auf die Reliktstand- 
orte bei Aussee. Admont. Kraubath, Peggau. Weiz etc. 

Hayek A. v. Schedae ad floram stiriacam ex- 
siccatam. 19. und 20, 21. und 22. Lieferung. Wien 1910. 

Neu beschrieben werden : Heleocharis austriaca Hayek (Graz. Mureck, 
Radkersburg. Pettau, C'illi, Rann). H. gracilis Hayek (Stainz. Graz. Xegau. 
Sauritsch, Zwetkofzen). Hieracium prediliense var. prassbergense Zahn von 
Praßberg. Von sonstigen interessanteren zur Ausgabe gelangten Arten seien 
genannt : Botrychium ramosum (Roth.) Aschers, vom Schaunitzer Kogel bei 
Trieben. Betula Aschersoniana Hay. (pendula X tomentosa) von Admont, 
Salix rubra Huds. (purpurea X viminalis) von Fürstenfeld. Veronica orchidea 
Cr. von Fürstenfeld. Hieracium praecurrens Vuk. Subsp. odorans (Borb.) Z. 
von Cilli. 

Hayek A. v. Flora von Steiermark. Eine systema- 
tische Bearbeitung der im Herzogtum Steiermark wildwachsen- 
den oder im großen gebauten Farn- und Blutenpflanzen nebst 
einer pfianzengeographischen Schilderung des Landes. Berlin, 
Gebr. Bornträger. H. 13 — 15. 

Umfaßt den Schluß der Rosaceen, ferner die Leguminosen. Lythraceen, 
Onagraceen. Araliaceen. Umbelliferen. 

Hegi G. Illustrierte Flora von Mitteleuropa. 
Wien, Pichlers Wwe. u. Sohn. II. Band, Lief. 21—25. 

Der zweite Band dieses jedem zu empfehlenden, durch sorgfältige 
Bearbeitung des Textes und prachtvolle Farbentafeln ausgezeichneten "Werkes 
unterscheidet sich in sehr angenehmer "Weise von dem ersten Baude dadurch, 
daß er sich nicht so eng an Aschersons Synopsis anlehnt, sondern die selb- 
ständigen Ansichten des Verfassers gibt. Die Verbreitungsangaben, auch für 
Steiermark, sind unter Berücksichtigung der neuesten Literatur zusammen- 
gestellt und vielfach sehr ausführlich gehalten. 

Keißler K. v. Untersuchungen über die Periodizität des 



434 



Phj'toplanktons des Leopoldsteiner- Sees in Steiermark. Anzeiger 
d. K. Akad. d. Wisaensch. Oktober 1910. 

Erwähnt wird die bisher nur aus Norddeutschland bekannte Asterionella 
formosa Hssk. v. acaroides Lern. 

£hek E. Cirsium Erisithales (L.) Scop. X pa- 
iuatre (L.) Scop. X pauciflorum (W. K.) Spr. = C. Sco- 
polianura Khek X palustre (L.) Scop. = C. Neumanni 
Khek. Allgera. bot. Zeitschr. XVI., p. 40. 

Dieser interessante Tripelbastard wurde in den Niederen Tauern Ober- 
steiermarks beobachtet. Auch einige andere Pflanzenstandorte aus den Tauern 
werden angeführt. 

Kubart B. Beobachtungen an Chan t ran sia cha- 
lybaea Fr. Mitt. d. Naturw. Ver. f. Steiermark, XLVI., p. 26. 

Chantransia chalvbaea wurde in der Abflußrinne der Ludwigstherme 
zu Tobelbad gesammelt. 

Lämmermay er L. Beobachtungen anBotrychiura 

Lunaria(L.) Sw. und Genista sagittalis L. Österr. bot. 
Zeitschr., LX., p. 129. 

Berichtet über die Beobachtung, daß Botrvchium Lunaria auf dem 
Polster bei Vordernberg und Genista sagittalis bei Leoben ihre Wedel, bezw. 
Stengel stets in Nord-Süd-Richtung einstellen. 

Murr J., Zahn K. H., Pöll J. Hieracium. Reichenbach, 
Icones fiorae Germanicae et Helveticae, contin. G. de Beck. 
XIX. 2. Dek. 30—36. 

Aus Steiermark werden angeführt : Hieracium integrifolium Lange 
Subsp. exilentum A. T. ß subexilentum Z. b. dentatum Z.. Turrach; H. 
Wimmeri Uechtr. Subsp. Wimmeri Uechtr., Hühnerkaar bei Wald ; H. nigritum 
Uechtr. Subsp. nigritum Uechtr., Häuselalpe am Hochschwab ; H. chloro- 
cephalum Wimm. Subsp. adustum Benz et Z.. Turrachersee, Stranerhöhe bei 
Stadl. Störend sind die immer wieder auftauchenden geographischen Irr- 
tümer. Standortsangaben wie : „Carinthia. Hühnerkaar pr. Wald in v. Gesäuse" 
könnten doch vermieden werden. 

Sabransky H. Über Stellaria graminea L. Österr. 
bot. Zeitschr. LX., p. 376. 

In Oststeiermark kommen von Stellaria graminea L. zwei Formen 
vor, eine normalzwitterige. proterandrische, großblütige (v. Dilleniana Mnch. 
= macropetala 0. Ktze.) und eine kleinblütige mit sterilen Antheren. 

Simmler G. Monographie der GattungSapouaria. 
Denkschr. d. math. nat. Kl. d. Akad. d. Wissensch. Wien LXXV. 
p. 433. 

In Steiermark nur Saponaria officinalis L. und S. nana Fritsch. 



435 



Watzl ß. Veronica prostrata L.. Teucriura L. 
und Austriaca L., nebst einem Anhang über deren 
nächste V e r \v a n d t e. Abhandlungen der k. k. zool.-botan. 
Gesellsch. Wien. V.. H. 3. 

Monographische Bearbeitung der (Jruppe. Aus Steiermark werden 
angeführt : 

Veronica Teucrium L.Subsp. Pseudochamacdrvs(Jacq.) Nvm. Plabutsch. 
Ciüsting, Riez. Görstingerau. Sauagi-aben (soll wohl heißen Göstinger Au und 
Sallagraben). Wotsch. 

Veronica austriaca L. Subsp. dentata (^Schm.) Watzl, Graz. St. Gott- 
hard. Plabutsch. 

Veronica austriaca L. Subsp. Jacquini (Baumg.) Maly. var. pinnatifida 
Koch. Hum bei Tüffer. Wotsch. 

Veronica austriace L. Übergangsfornien var. pinnatifida — var. bipinati- 
fida. TQfter, Hum. 

Veronica austriaca L. var. bipinnatifida Koch. Trifail. AVisell. Wotsch, 
Hum bei TütTer. Mrzlica. 

Wonisch F. Die T e m p e r a t u r v e r h ä 1 1 n i s s e i m A n- 
dr itz-Ursprung. Mitteil. d. deutsch, naturw. Ver. beider Hoch- 
schulen in Graz. H. 4. 

Erwähnt das Vorkommen von Batrachospermum moniliforme und Spar- 
ganium erectum. 

Wonisch F. Zur Algen flora des And ritzer Quell- 
gebietes. Mitt. d, Nat. Ver. f. Steierra. Jahrg. 1910. 

Enthält eine ausführliche Aufzählung der Algen der Andritzer Quellen 
und der anstoßenden Teiche der Fischzuchtanstalt. 

Zahlbruckner A. Schedae ad ..Kr^ptogamas ex- 
siccatas". Cent. XVIII. Annal. d. k. k. naturhist. Hofinus. Wien. 
XXIV., p. 269. 

Aus Steiermark wurden ausgegeben : Gyrocephalus rufus Bref. (Aussee), 
Oidium quercinum Thuem. (Hieflau), Chamaesiphon polonicus Hansg. (Grundel- 
see). Xanthoria candelaria (Ach.) Arn. f. fulva Arn. (Aussee). Pellia endivi- 
folia Dum. v. lorea N. ab Esenb. (Gaishorn). 



436 

Zoologische Literatur der Steiermark. 
Oriiitliologische Literatur. 

Von Viktor Ritter von Tscliusi zu Schmid hoffen. 

1910. 
Baumgarten F. Zum Vogelzug in Cilli. — D. Tierw. IX. 
1910. Nr. 12, p. 91. 

Anliunft einiger Vogelarten daselbst. 

Bayer! Gottfr. Zu Beobachtungen aus dem Leben der 
Waldschnepfe. — Wild u. Hund. XVL 1910. Nr. 15, p. 265. 

Berichtet aus seiner 50jährigen Jägererfahrung in Obersteiermark über 
das Erscheinen der Schnepfen in der Talniederung und ihr Vordringen bis 
zur Waldgrenze, über Fundzeit der Gelege und deren Eierzahl, Dauer der 
Balz und über das Forttragen eines Jungen durch die Alte zwischen den 
„Tritten", wobei der nach abwärts gerichtete , Stecher" als Stützpunkt diente. 

Braudlhofer G. Der Rackelhahn des Jahres 1910. — Mitteil, 
n. ö. Jagdsch.-Ver. 32. 1910. Nr. 8, p. 382. 

Jäger G. Brandlhofer erlegte am 18. Mai in Gasen ein Exemplar. 

E. B. Mauerläufer. — Waidmh. 30. 1910. Nr. 7, p. 156. 

Beobachter sah anfangs Oktober in einem an der Straße kurz vor 
Rohitsch-Sauerbrunn gelegenen Steinbruche ein Stück. 

Goetz F. Mittags balzender Auerhahn. — Waidrah. 30. 
1910. Nr. 8, p. 181. 

Auf einer Bacherwanderung hörte Verfasser am 29. März um VaS Uhr 
nachmittags einen Hahn lustig balzen. 

Noggler H. Zur Kenntnis der Raubvogelfauna. — Mitteil, 
n. ö. Jagdsch.-Ver. 32. 1910. Nr. 5, p. 227. 

— — B'alco peregrinus. — Waidmh. 30. 1910. Nr. 10, 
p. 221 — 222. 

Jäger Dr. Ferner erlegte am 15. Oktober bei Mariahof einen 
Wanerfalken. 

Noggler J. Ankunfts- und Abzugsdaten aus Mariahof 1909. 
— Ornith. Jahrb. XXI. 1910. Nr. 1, 2, p. 57—59. 

R. Grf. H. Steinhühner in Steiermark. — Mitteil. n. ö. 
Jagdsch.-Ver. 32. 1910. Nr. IX, p. 439. 

Verfasser beobachtete in den letzten Jahren wiederholt Steinhühner 
im Hochlantsch - Gebiet. Sie kommen nach ihm auch am Dachstein, 
Grimming etc. vor. 

Raser P. Mauerläufer. — Waidmh. 30. 1910. Nr. 5, p. 106. 
Am 8. Februar zeigte sich einer an einer senkrechten Wand in einem 
Kalksteinbruche bei Gratwein. 



437 



Schreiber J. Vom Auerhahn. — Waidinh. 30. 1910. 
Nr. 17, p. 370. 

Verfasser vernahm im Tusterwald am 10. August um '/oG Uhr 
nachmittags einen Hahn balzen, den er bis auf 10 Schritte anzuspringen 
vermochte. 

Stroiuigg J. Zur Notiz Mauerläufer. — Waidmh. 30. 1910. 
Nr. 7, p. 155. 

Verfasser beobachtete in den Buaer wunden bei Scheifling ein Paar, 
das oberhalb einer Grotte in einem Felsloche seine .Jungen fütterte. Im 
Winter erscheint der Vogel paarweise an altem Mauerwerk und an Türmen 
in Judenburg. 

Tschiisi zu Schmidhoften Vikt. Ritter v. Zoologische 
Literatur der Steiermark. Ornithologische Literatur 1909. — 
Mitten, d. Naturw. Ver. Steierm. 46. 1 909 (Graz 1910), p. 526 - 529. 

— — — Ornithologische Literatur Österreich-Ungarns 
und des Okkupationsgebietes 1908. — Verh. d. k. k. Zool.-bot. 
Gesellsch. Wien LX. 1910. p. 194—225 (part.). 

— — — Ornithologische Literatur Österreich-Ungarns 
1909. — Ibid. LX. 1910. p. 432— 463 (part.). 

— — — Ornithologische KoUektaneen aus Österreich- 
Ungarn. XVin. 1909. — Zool. Beobach. LL 1910. Nr. 7, p. 205 
bis 213; Nr. 8, p. 242—248; Nr. 9, p. 272—282 (part.). 

Walliier L. Zum Frühjahrszuge. — Waidmh. 30. 1910. 
Nr. 7, p. 154. 

Die Ringeltaube ließ sich bei Aflenz bereits am 2. Februar hören. 

Wittsteiner P. Aus der grünen Steiermark. — Mitteil. 
Vogelw. X. 1910. Nr. 15, p. 119 — 120. 



Geologische und paläontologische Literatur der Steiermark.^ 

Von V. Hilber. 

1907. 

Geyer G. Die Aufschließungen des Bosrucktunnels und 

deren Bedeutung für den Bau des Gebirges. Mit 3 Tafeln. 

(Denkschriften d. math.-nat. Klasse d. Kais. Akademie d. Wiss., 

Wien, 82. Bd.) 

A. = Anzeiger der K. Akademie d. Wissenschaften, math.-nat. Abteil. 
M. = Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines für Steiermark. 
V. = Verhandlungen der K. k. geologischen Reichsanstalt. 



438 



Die Schichtfolge enthält silurische Tonschiefer nnd Granwacke, 
Trias (Werfener Schichten, Gutensteiner Kalk und unteren Dolomit, bunte 
knollige Hornsteinkalke der anisischen Stufe, obertriadischen Riff- und 
Hochgebirgs-Kalk), Gosauschichten, Glazialschotter und Moränen. Die strati- 
graphischen uud tektonischen Ergebnisse sind in einem besonderen Abschnitt 
zusammengefaßt. 

1908. 

Kurzer Bericht über die Tätigkeit des Vereines^ seit 
seiner Gründung am 30. Oktober 1907. (Mitteüungen für Höhlen- 
kunde, 1. Heft.) 

Erforscht wurden die geologischen Verhältnisse im Stollen des Deutsch- 
Feistritzer Elektrizitätswerkes, die Lurgrotte. das Bärenloch, das Frauenloch 
bei Liezen. das Ochsenloch auf der Teichalpe, die Tropfsteinhöhle bei Rette- 
negg. Das Wetterloch am Bannkogel bei Spital wurde vermessen. „In einer 
Höhle des Lurgrottengebietes" wurden Topfscherben aus der Steinzeit und 
Reste des Steinbocks gefunden.- In der Lurgrotte wurde eine Salzungsprobe 
vorgenommen. Das Ergebnis wird nicht mitgeteilt. 

Bock H. Das Bärenloeli bei JVlixnitz. (Mitteilungen für 
Höhlenkunde, 1. Heft.) 

Befahrung. Grundriß und Aufriß. 

Foliiesics H. Eine Höhlenfahrt in das Lurloch bei Sera- 
riach. (Mitteilungen für Höhlenkunde, 1. Heft.) 

Der Verfasser beschreibt eine mit Herrn Ingenieur Bock unter- 
nommene Durchkletterung der ganzen Höhle; vom Einstieg bis zur Wand, 
die das weitere Vordringen hemmte, waren zwölf Stunden erforderlich. Diese 
Wand liegt nach dem Verfasser unmittelbar an der Peggauer Wand. „Nur 
wenige Meter können es sein, die uns hier vom Tageslichte trennen,' Gründe 
für diese Ansicht werden nicht angegeben. In der Mammutklause wurde vor 
Jahren ein eineinhalb Meter langer Mammutstoßzahn gefunden.^ 

1909. 

Bericht über die ordentliche Jahreshauptversammlung des 
Vereines für Höhlenkunde am 11. Februar 1909. (Mitteilungen 
für Höhlenkunde 1909, 1. Heft.) 

„Zwei große in der Literatur bisher noch unerwähnte Höhlen im 
Gebiete des Hochlantsch. welche interessante anthropologische Aufschlüsse 
gaben." Erwähnung der Untersuchung der Mürztaler und einiger unter- 
steirischer Höhlen. 



1 Für Höhlenkunde in Graz. 

- Die Bestimmung erfolgte durch den Referenten, was nicht er- 
wähnt wird. 

3 Referent hat seinerzeit von dem Funde gehört. Der angebliche Zahn 
soll in der Höhle wccrq'olcgt und nicht wicdcrirefunden worden sein. 



439 

Erscliließuiifi: der Lurgrotte von Peggau. (Mitteilungen 
für Höliienkunde, Graz, 6.) 

Bericht über die Vermessung durch Ingenieur H. Bock (im Auftrag 
des steiermärkischen Landesausschusses). 

Krouawetter R. Zur Erschließung der Räuberhöhle in 
Spital a. S. (Mitteilungen für Höhlenkunde 1909, I.Heft. 

Molir A. Erster Bericht über die Verfolgung der geo- 
logischen Aufschlüsse längs der neuen Wechselbahn, ins- 
besondere im großen Hartbergtunnel. (A. 1909, 390.) 

Granit, Gneis, Chloritschiefer und das Sinnersdorfer Konglomerat. 
Diese Bezeichnung rührt nicht, wie Mohr schreibt, vom Referenten her, 
sondern, wie dieser selbst angegeben (Jahrbuch d. geol. R.-A. 1894, S. 393), 
von H f m a n n. 

Rumpf J. Die Wassernot am Kreuzeckkogel und im 
Höhenzuge von Reiteregg, südlich von St. Bartholomä an der 
Lieboch. Mit 2 Karten. (Selbstverlag, Graz.) 

Der Verfasser findet als Ursache des seit wenigen Jahren immer mehr 
merkbar gewordenen Wasserentganges in den Brunnen und Quellfängen die 
Entwässerung durch die Bergbauten behufs Gewinnung von Zementmergel. 
Eine in Farbendruck ausgeführte geologische Karte im Maßstabe 1:25.000 
bezeichnet die bisher als Belvedere-Schichten betrachteten Ablagerungen von 
Reiteregg und Stallhofen als brakische, im Text auch als brakische und 
Flutablagerungen bezeichnet. Eine Begründung ist nicht gegeben. 

Uhlig V. Über die Tektonik der Ostalpen. (S. A. mit der 
Jahreszahl 1909 aus Verhandlungen der Gesellschaft deutscher 
Naturforscher und Ärzte. 81. Versammlung zu Salzburg, 
19—25, September 1909. Leipzig 1910.) 

Einige Beziehungen auf Steiermark. 

1910. 
Bach F. Die tertiären Landsäugetiere der Steiermark. 
(Zweiter Nachtrag, M. 329.) 

Berücksichtigung seither erschienener Literatur und Berichtigungen. 

Bach F. Mastodonreste aus der Steiermark. Mit 4 Tafeln. 
(Beiträge zur Paläontologie und Geologie Österreich-Ungarns 
und des Orients. Bd. XXHI, 63.) 

Mastodon angustidens, tapiroides, arvernensis, Borsoni, longirostris, 
cf. longirostris. 

Der Bergbaubetrieb im Revierbergamtsbezirk Leoben im 
Jahre 1909. (Montanzeitung für Österreich-Ungarn, die Balkan- 
länder und das Deutsche Reich, 134.) 

29 



440 



Blasclike F. Geologische Beobachtungen aus der Umgebung 
von Leutschach bei Marburg. V. 51. 

Amphibolit ijnd „gneisartige Bänke" zu Schmirnberg; Kristallines 
am Montehügel ; Kristalliner Kalk beim Montehaus; Phvllit und Kristalliner 
Kalk ober der Poschankomühle ; Phvllit bei Ober- und Unter-St. Kunigund ; 
Kreide und mußmaßlich Muschelkalk bei Hl.-Geist; Fossilien von Gamlitz. 

Bock H. Die Wetterlöcher auf dem Sehöckl bei Graz. 
(Mitteilungen für Höhlenkunde 1910, 2. Heft.) 

Schöcklloch auf dem Schöcklkopf und Wetterloch nahe der Sem- 
riacher-Hütte wurden in ' kühner Durchkletterung erforscht. Grund- und 
Aufrisse. 

Österreichs Eiseiibergbau und Roheisenerzeugung: 1875 
bis 1908. (Montan. Rundschau, 381.) 

Entdeckung einer Höhle in Obersteiermark. (Deutsche 
Rundschau für Geographie und Statistik, XXXH., 41.) 

Eine Stunde vor der Station Radmer in der Wand des Hochecks die 
Kaiserwildhöhle, 3 m breites, 15 m hohes Gewölbe gleich hinter dem Eingang. 

Grranigg B. Mitteilungen über die steierracärkischen Kohlen- 
vorkommen am Ostfuße der Alpen. Mit 1 Karte. (Österreichische 
Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen, 457.) 

I. Allgemeiner Teil. 
Stratigraphie. 

1. Oligozän. 

2. Miozän. 

3. Pliozän. 

4. Diluvium und Alluvium. 
Tektonik. 

II. Spezieller Teil. 

1. Das Tertiärbecken von Rann. 

2. Das Tertiärbecken von Reichenburg. 

3. Der Tüfferer Zug. 

4. Der mittlere Kohlenzug. 

5. Das Tertiärbecken von Cilli. 

6. Der Tertiärzug von Schönstein, Neuhaus und Rohitsch. 
Anhang. Das Tertiärgebiet zwischen dem Wotsch und der Rndenza. 

7. Das Pettauer Feld. 

8. Der Tertiärzug zwischen Bacher und Posruck. 

9. Das Tertiärbecken zwischen dem Posruck, der Koralpe und dem 
Sausalgebirge. 

10. Das Tertiärgebiet im Dreieck Sausal—Köf lach— Graz. 

11. Die kohlenführenden Tertiärschichten zwischen Graz, Weiz und 
Friedberg. 



141 

12. Das Tertiärgebiet im offenen pannonischen Becken zwischen den 
Parallelkreisen von Gleisdorf and Luttenberg. 

Grauig;? B. Montangeologische Mitteilungen aus dem In- 
stitute für Mineralogie u. s. w. an der montanistischen Hoch- 
schule in Leoben. (Österr. Zeitschrift für Berg- und Hütten- 
wesen, 483.) — I. Über die Beurteilung des wirtschaftlichen 
Wertes des Gel-Magnesits von Kraubath. 

Heritsch F. Ein Jugend exemplar von Trionyx Petersi 
R. Hoernes aus Schönegg bei Wies, M. 348. 

„Gehört höchstwahrscheinlich zum Trionyx Petersi R. Hoernes, doch 
wäre es nicht ausgeschlossen, daß man es mit einem Jugendexemplar des 
von mir beschriebenen Trionyx Hoemesi zu tun hat." 

Heritsch F. Bericht der Sektion für Mineralogie, Geo- 
logie und Paläontologie, M. 499. 

H. berichtet über einen mit dem Referenten unternommenen Ausflug 
nach Mariatrost, bei welchem die vom letztgenannten entdeckten Gneise, 
Diabase und Quarzvorkommen besichtigt wurden. 

Heritsch F. Zur Kenntnis der obersteirischen Grau- 
wackenzone. (Zentralblatt für Mineralogie, Geologie und Paläon- 
tologie, 692.) 

Vom Zeiritzkampel bis zur Treffner Alpe findet H. folgende Decken: 

Oben. 

Erzführender Kalk (Silur-Devon). 

Quarzporphyr und Keratophyr (..Blasseneckgneis" olim.j, Sericitschiefer, 
Sericitquarzit u. s. w. (Perm V), 
, .. Erzführender Kalk (Silur-Devon), 

Quarzporphyr u. s. w. (Perm?), 

Oberkarbon. 

U nten. 

In der Gegend Reichenstein- Wildfeldstock liegen zwei Schuppen, unten 
erzführender Kalk, oben Porphyr mit einer untergeordneten Schuppung. 

H. denkt ferner an die Möglichkeit, daß Redlichs „seritizierte Ton- 
schiefer" und Vaceks , Grenzschiefer " des Erzberges Werfener Schiefer seien. 
Der Referent bemerkt, daß an diese Möglichkeit zunächst nicht zu denken 
ist, weil auf dem Erzberge echte Werfener Schiefer vorkommen, wieVacek 
selbst angibt. 

Hilber V. Geologische Abteilung (am Joanneum). 
XCVin. Jahresbericht des steiermärkischen Landesniuseums 
Joanneum über das Jahr 1909, 18, 

Xeolithischer Zwerg aus der Josefinengrotte bei Peggau. 

Hoernes R, Zur Erinnerung an Dr. Anton Holler. Mit 
1 Lichtdruck. M. 382. 



442 



Lebensgang und Verdienste um die Geologie und Paläontologie. 

Hoeriies R. Der Einfluß von Erderschütterungen auf 
Quellen. (Zeitschrift für Balneologie, Kliraatologie und Kurort- 
Hygiene. Jahrgang 1910—1911, 65, 

Radein und Rohitsch-Sauerbrunn. 

Hoernes R. Steiermark. Allgeraeiner Bericht und Chronik 
der im Jahre 1908 in Österreich beobachteten Erdbeben. Mit 
3 Karten. (Herausgegeben von der Direktion der k. k. Zentral- 
anstalt für Meteorologie und Geodj-namik Wien. 

28 Bebentage: 19. Jänner. 15., 16., 19., 22., 28. Februar, 4., 5. April, 
2., 9., 12., 14., 15.. 21. 3Iai, 30. Juni, 11. Juli, 13.. 23., 31. August, 4., 
28. September, 3., 8.. 30. Oktober. 9., 19., 20. November. 31. Dezember. Am 
25. und 26. Jänner und am 28. Dezember wurden lediglich Schallerschei- 
nungen beobachtet. 

Leitmeier H. Die Absätze der Rohitscher Mineralquellen 
in der Natur und im Laboratorium. (Internat. Mineralquellen- 
Zeitung.) 

Leitmeier H. Zur Altersfrage des Basaltes von Weiten- 
dorf in Steiermark. M. 335. 

Der Verfasser schließt sich in dieser hauptsächlich gegen die Ein- 
wendungen Ohne sorges gerichteten Mitteilung der Ansicht des Referenten 
als der wahrscheinlichsten an. 

Ohne Kenntnis dieser Ausführungen Leitmeiers habe ich an späterer 
Stelle des gleichen Bandes (S. 522) ähnliche Bemerkungen gegen Ohnesorge 
gemacht. 

Dort habe ich auch die Gründe angegeben, die für die Lakkolithnatur 
des Ergusses sprechen. 

Leitmeier H. Bemerkungen über die Quellenverhältnisse 
von Rohitsch-Sauerbrunn in Steiermark. V. 125. 

Abweichungen von K nett s Ansichten, namentlich über die Aragonit- 
bildung. 

Mohr H. Zweiter Bericht über die Verfolgung der geo- 
logischen Aufschlüsse längs der neuenWechselbahn, insbesondere 
im großen Hartbergtunnel. (Durchschlag im großen Hartberg- 
und Wiesenhöfer Tunnel.) A. 21. 

Sinnersdorfer Konglomerat und Gneis. 

Mohr H. Dritter Bericht über geologische Untersuchungen 
längs der neuen Wechselbahn. A. 364. 

Weitere Beweise für die Auflagerung der kristallinen Kerndecke auf 
die Wechseldecke. 

Mohr H. Zur Tektonik und Stratigraphie der Grauwaeken- 



443 



Zone zwischen Schneeberg und Wechsel. (N.-Ö.) Mit 1 Karte 
und 4 ProfiltafeÜL (Mitteilungen der geologischen Gesellschaft 
in Wien, 104.) 

Die geologische Karte reicht in steirisches Grenzgebiet. 

Die Untersuchung erstreckt sich hauptsächlich auf die Beantwortung 
der Frage, ob die Deckentheorie sich in dem Gebiete als Arbeitshypothese 
bewährt. 

Müllner A. Montanistische Streifzüge durch Obersteier- 
inark. (Österr. Zeitschrift für Berg- und Hüttenwesen, 405 und 424.) 

Rozic J. Zweiter Bericht über seismische Registrierungen 
in Graz im Jahre 1908, M. 362. 

228 Beben in den Monaten : .T. 9. F. 12, M. 22, A. 19, M. 18, J. 25, 
J. 16, A. 24, S. 17, 0. 25, N. 30, D. 11. 

Statistik des Bergbaues in Österreich für das Jahr 1909. — 

I. Die Bergwerksproduktion, herausgegeben vom k. k. Ministerium 
für öffentliche Arbeiten, Wien. 

Gold und Silber: Bei den Bleibergbauen Arzberg und Burgstall des 
Max Asiel wurden 310 q silberhaltige Bleierze mit einem Feinsilbergehalte 
von 1*8% gewonnen. — Eisen: 15,564.645 q (—1,866.159) Eisenerze, Roh- 
eisen 4,895.248 q (— 277.912) ; zieht man das aus den eisenhaltigen Zusätzen 
gewonnene Eisen ab, so ergeben sich 4,844.071 q. ~ Blei : 310 q silberhaltige 
Bleierze. — Zink: 1621 g Zinkerze (-f- 1624). — Schwefelkies : 39.144 </ 
(-f 4215). ~- Graphit: 93.699 q (— 6322). — Braunkohle: 29,369.681 q 
{— 1,054.083). — Salz: 1.891.000 A/ (-1-194.280) künstliche Salzsole mit 
32 kg Salz im Hektoliter und 42.332 q {+ 1186) Steinsalz. 

Stutzer 0. Über Graphitlagerstätten. (Zeitschrift für 
praktische Geologie, 10.) 

Uhlig S. Die Eisenerzvorräte Österreichs. Mit Beiträgen 
der Prager Eisenindustrie-Gesellschaft, der Alpinen Montan- 
gesellschaft und der Herren F. Koßmat und F. Koltschmer. 
(Mitteilungen der Geologischen Gesellschaft in Wien, 434.) 

1911. 
Bock H. Bericht über die Jahreshauptversammlung am 

II. April 1910. (Mitteilungen für Höhlenkunde, Graz, 5.) 

Tätigkeitsbericht: 

Vermessung des Lurloches. 

Hammerbachgrotte. Sie wird als Ausfluß des Lurbaches bezeichnet. 
(Die herrschende Meinung hält den oberen Ausfluß dafür.) Der Syphon wurde 
durch Tauchen überwunden, der Gang zirka 20 ni verfolgt. 

Alexandergrotte, Stephanhöhle und Ringhöhle (bei Peggau) wurden 
besucht. 



444 



Höhlen bei Badl. Neolithische Knochenwerkzeuge. Speisereste und 
Topfscherben, 

Höhlen in der Peggauer Wand. Ähnliche Entdeckungen. 

Höhlen im Rötschgraben (Vermessung der LeopoUlinengrotte). 

Wildemannloch bei Peggau. Vermessung neuer Räume. 

Weiter heißt es: „Interessant ist die Auffindung von Skelettresten in 
einer kleinen Grotte auf dem Besitze des Josef Dirnbacher in Peggau". 
Darauf werden die Bestimmungen des Referenten allerdings unter Nennung 
seines Namens angeführt. Da die Entdecker der Höhle (ein Arbeiter) und 
des Inhaltes (die Herren Dirnbacher und Adolf Mayer) nicht genannt 
werden, sieht die Darstellung (im Tätigkeitsbericht!) so aus, als ob der 
Verein für Höhlenkunde die Entdeckungen gemacht hätte, während keines 
seiner Mitglieder irgendwie daran beteiligt ist. 

Höhle um Gratkorn ober dem Hausloch. Höhle zwischen Badl und 
Frohnleiten, beide neu. 

Im Lantschgebiete riesenhafte Felshöhlen unter der Schweizeralm, 
große Höhle in der Nordwestwand des Rötelsteins (Walter v. Knebelgrotte). 

Befahrungen bei Judenburg und im Gesäuse. 

Coellu E. V. Das Buch vom Schöckl, Leykara, Graz. 

P. 106. Aufzählung von 57 Höhlen im Schöcklgebiete mit meist kurzen, 
teilweise ausführlicheren Angaben. 

Topfscherben in der Tendl-Diebshöhle in den Garracher Wänden, 
Gemeinde Haselbach, und in der Schaf stallgrotte. ebenda. Unter Katerloch 
heißt es „Fundort des Riesenhirschen" (soll heißen „Edelhirschen"). 

Heritsch F. Geologisches aus der Gegend des Eisenerzer 
Reichensteins, M. 102. 

Quarzporphyre oder Quarzkeratophyre am Reichhals, femer zwischen 
Groß- Scharte und Lins und vom Fuße des Polster bei Präbichl. Sie sind 
wichtig für die Erkennung des Deckenbaues. Während jene Gesteine am 
Polster und zwischen ihm und der Plattenalm am Erzberge unter den erz- 
führenden Silur-Devonkalken liegen, bilden sie am Reichenhals und am 
Linskamm Schubfetzen zwischen Schuppen des erzführenden Kalkes. Sie 
zeigen eine weitere Gliederung in der Unterschiebungsdecke der genannten 
Kalke an, welche sich von Tirol bis zum Semmering verfolgen läßt. 

Diese große Neubeschiebung fällt zeitlich zwischen Werfener Schichten 
und Miozän. 

Heritsch F. Zur geologischen Kenntnis des Hochlantsch, 
M. 108. 

Graphitschiefer. Graphit und Konglomerat unter Hochlantschkalk. 
Diabastuff unter Lantschkalk. bei der Steinerhube mit Diabas im Lantschkalk. 

Neues Diabasvorkommen beim Teichalpenwirt durch Lesesteine verraten. 

Das „Karbon der Breitenau" gehört nach Heritsch in die obersilurische 
Kalkschieferstufe des Grazer Paläozoikums. 

In der Fußnote S. 112 „die Quarzite dieser Etage sind nämlich nie 



445 



wirkliche Quarzite, sondern immer Sandsteine mit dolomitischem Binde- 
mittel" ist die Bestimmung des Bindemittels neu. Daß es Sandsteine sind, 
hat bereits Vacek (auf Grund einer mündlichen Mitteilung des Referenten) 
angegeben. 

Heritsch F. Zur Kenntnis der Tektonik der Grauwacken- 
zone im Mürztal, Obersteiermark. (Zentralblatt für Mineralogie, 
90, 110.) 

Der Verfasser zollt den Arbeiten seines Vorgängers im unteren Mürz- 
tal, M. Vacek, volle Anerkennung. Seine „wirklich vorzüglichen Aufnahms- 
laerichte geben geradezu die Grundlage für die Auflösung des Gebietes in 
Decken". Es mag diesem Autor zur großen Genugtuung gereichen, daß er, 
von der Deckentheorie noch unbeeinflußt, die heute als solche erkannten 
Decken durch die Beobachtung der „unkonformen Lagerung" abgegrenzt 
tat. H. sieht im Mürztal Deckenland mit folgenden Gliedern (von unten 
nach oben): 1. Wechselgestein und Quarzit (Pretulalpe— Mürzzuschlag) ; 
2. eine liegende Falte von zentralalpinem Mesozoikum und kristallinen Ge- 
steinen (Kern der Falte) ; 3. Quarzite und Kalke bei Kapellen als Decke. 
4. Karbon. 5. Schiefer mit Qnarzporphjr. 6. Erzführenden Silur-Devonkalk 
(Neuberg). 

Hilber V. Geologie von Mariatrost. Mit 2 Tafeln. M. 120. 
Dazu Berichtigungen 278. 

Neu : Archäisches bei Mariatrost, kristalline Schiefer und Diabase im 
Semriacher Schieferkomplex, Kohlen von "Wenisbuch. 

Die auf Seite 122 erwähnte Diskordanz zwischen dem Schöcklkalk 
und dem Archäischen hat bereits Vacek aus anderen Beobachtungen er- 
schlossen. Die den Schluß bildenden Ausführungen über die zeitliche Rela- 
tivität geologischer und paläoutologischer Vorgänge sind in einem Falle nicht 
einwandfrei. 

Hinsichtlich der Kettengebirge sind nämlich einseitig die größtenGebirge 
■Eürasiens berücksichtigt worden, während die südamerikanischen Kordilleren 
nach Steinmann am Schluß der Kreidezeit gebildet wurden. Demnach 
hätten die Kettengebirge als Element von wenigstens ausnahmsweise längerer 
Dauer als die Schaltierarten angeführt werden sollen, während die Relation 
zum Quartär wegen der unbekannten Fortdauer des Alluviums und der Ge- 
birge nicht feststellbar ist. Die Angabe des oberkarbonen Alters einer Anzahl 
Gebirge erscheint mir hinsichtlich des morphologischen Gebirges allerdings 
von vorneherein unwahrscheinlich. 

Der Refereut nimmt hiemit von seinen Lesern Abschied. 



Bericlitigiiüg. 



Im Zentralblatt für Mineralogie etc.. 1909. S. 686— 6S8, erschien ein 
von mir verfaßter Artikel „Über ein Nephritgeschiebe von außergewöhnlicher 
Größe aus dem Murschotter bei Graz", in dem auf S. 688 folgender Satz 
vorkam : „Es scheint nicht ausgeschlossen, daß diese Nephrite (nämlich die 
im Murschotter bei Leoben und bei Niklasdorf gefundenen) sowie jene bei 
Köflach, die man außer dem Bereiche des Murschotters antraf, durch Menschen 
der mittleren Steinzeit aus dem relativ nephritreichen Grazer Feld an ihre 
jetzigen Fundstellen verschleppt wurden." V. Hilber referierte in den vor- 
jährigen Mitteilungen des Naturwissenschaftlichen Vereines für Steiermark, 
Sitzungsberichte, S. 523—525, über diesen Artikel und machte zu der zitierten 
Stelle folgende Bemerkung: „Der Fundort ist nicht Köflach, sondern Gais- 
feld an der Köflacher Bahn, dort wurde ein Nephritgeschiebe in mit der 
Bahn befördertem Murschotter gefunden ; dieser Fundort ist also außeracht 
zu lassen." Zu dieser Bemerkung gehört weiters die Fußnote : „Die Unge- 
nauigkeit erklärt sich daraus, daß ich Herrn S. eine beiläufige Angabe 
machte, da ich nicht wußte, daß er die Daten für einen Artikel ver- 
wenden würde." 

Zu dieser Fußnote möchte ich erwidern, daß mein Artikel bereits vor 
jenem Gespräche mit H. fix und fertig gestellt war und nicht mehr geändert 
wurde ; die Angabe über den Fund bei Köflach, bei der ich wegen der Be- 
langlosigkeit des Fundortes an keinen eigenen Literaturnachweis dachte, 
hatte ich schon in einem im Jahre 1905 im XCIV. Jahresberichte des steier- 
märkischen Landesmuseums „Joanneum" erschienenen Berichte Hilbers 
über steirische Nephrite gelesen. Auf diese Angabe hat H. offenbar ver- 
gessen, sonst hätte er in seinem Referate das mit mir geführte Gespräch 
nicht als die einzige Quelle jener Angabe hinstellen können. 

Graz, 15. April 1911. A. Sigmund. 



INHALT. 



Seite 

Personalstand I 

Verzeichnis der Gesellschaften. Vereine und wissenschaftlichen An- 
stalten, mit welchen der Verein derzeit im Schriftentausche 
steht, nebst Angabe der im Jahre 1910 eingelangten Schriften XV 

Verzeichnis der dem Vereine im Jahre 1910 zugekommenen Geschenke XXXI 

IL Sitzungsberichte. 

Bericht des Gesamtvereines über seine Tätigkeit im Jahre 1910 ... 281 
Bericht der anthropologischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1910 370 
Bericht der botanischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1910 . . 372 
Bericht der entomologischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1910 391 
Bericht der Sektion für Mineralogie, Geologie und Paläontologie . . . 425 
Bericht der zoologischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1910 . 431 
Literaturberichte : 

Literatur zur Flora von Steiermark • 432 

Ornithologische Literatur der Steiermark 436 

Geologische und paläontologische Literatur der Steiermark . . . 437 
Berichtigung 416 



Deutsche Vereins-Druckerei Graz. 



T' 



"^ 



MITTEILUNGEN 



DES 



lAFiücyEi mm 



FÜR 



STEIERMARK. 

BAND 48 (JAHRGANG 1911). 

UNTER MITVERANTWORTUNG DER DIREKTION REDIGIERT 

VON 

D« RUDOLF RITTER TON STUMME R-TRAUNFELS 

K. K. A. 0. UNIVERSITÄTS-PROFESSOR. 



MIT 37 ABBILDUNGEN, 2 TAFELN UND 1 KARTENSKIZZE. 



GRAZ. 

HERAUSGEGEBEN UND VERLEGT 
VOM NATURWISSENSCHAFTLICHEN VEREINE FÜR STEIERMARK. 

1912. 



K 



.A 



IN KOMMISSION BEI LEUSCHNER UND LUBENSKY, UNIYERSITÄTSBÜCHHANDLUNa IN GRAZ. 
PREIS DES BANDES FÜR NICHTMITGLIEDER 10 KRONEN. 



/ 



MITTEILUNGEN 



DES 




[l8CIPILICH[i «ER[li[S 



FÜR 

STEIERMARK. 

BAND 48 (JAHRGANG 1911). 
UNTER MITVERANTWORTUNG DER DIREKTION REDIGIERT 

VON 

D'^ RUDOLF RITTER TON STUMMER-TRAÜNFELS 

K. K. A. 0. UNIVERSITÄTS-PROFESSOR. 



MIT 37 ABBILDUNGEN, 2 TAFELN UND 1 KARTENSKIZZE. 



GRAZ. 

HERAUSGEGEBEN UND VERLEGT 
VOM NATURWISSENSCHAFTLICHEN \'EREINE FÜR STEIERMARK. 



1912, 



Deutsche Vereins-Druckerei Graz. 



INHALT. 

Seite 

50 Jahre (18G'2 -1912) ■ I 

Personalstand • XXVII 

Verzeichnis der Gesellschaften. Vereine und wissenschaftlichen 
Anstalten, mit welchen der Verein derzeit im Schriften- 
tansche steht, nehst Angabe der im Jahre 1911 eingelangten 

Schriften XLIV 

Verzeichnis der dem Vereine im Jahre 1911 zugekommenen 

Geschenke . . .• LIX 

I. Sitzungsberichte. 

Jahresversammlung am 9. Dezember 1911 LXIII 

Bericht der anthropologischen Sektion über ihreTätigkeit im Jahre 1911 LXX 
Bericht der botanischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1911 LXXI 
Bericht der entomologischen Sektion über ihreTätigkeitim Jahre 1911 LXXIX 
Bericht der Sektion für Mineralogie, Geologie und Paläontologie 

über ihre Tätigkeit im Jahre 1911 LXXXIV 

Bericht der physikalisch-chemischen Sektion über ihre Tätigkeit 

im Jahre 1911 LXXXV 

Bericht der zoologischen Sektion über ihre Tätigkeit im Jahre 1911 LXXXVI 

II. Abhandlungen. 

Paula Demelius, Beitrag zur Kenntnis der Pilzflora Aussees 282 

R. Ditmar, Die Synthese des Kautschuks 435 

F. Emich, Chemische und andere Wirkungen des ultravioletten Lichtes . 450 

E. Graeffe, Beobachtungen an Hummelarteu der Alpen Steiermarks . . 376 
J. Günter, Literatur über steiermärkische Xeuroptera und Trichoptera . 303 
J. Günter, Literatur über steiermärkische Hemiptera Homoptera, Sekt. L, 

Cicaden 319 

A. Hayek, Die Geschichte der Erforschung der Flora von Steiermark . . 289 
A. Hayek, Literatur zur Flora von Steiermark 299 

F. Heritsch, Beiträge zur Geologie der Grauwackenzone des Paltenlales 

(Obersteiermark) 8 

R. Hoernes, Palaentologie und Descendenztheorie 453 

F. Hoffmann, Geschichte der Lepidopterologie in Steiermark 838 

R. Marek, Über Klimaänderungen in Europa seit dem Beginne der 

Diluvialzeit . • • 432 

A. Meixner, Die Lepidopterenfauna Steiermarks von M. Schieferer . . . 320 

A. Muth, Beiträge zur Kenntnis der Gattung Sorocelis Grube 381 

H. Sabransky, Beiträge zur Kenntnis der Hemipterenfauna Steiermarks . 308 
R. Scharfetter, Eine Studienreise nach Algerien mit besonderer Berück- 
sichtigung der pflanzengeographischen Verhältnisse 411 



Seite 
A. Schwaighofer, Literatur über steiermärkische Pseudoneuroptera . . . 304 
A. Sigmund, Neue Mineralvorkommen in Steiermark und Xiederösterreich . 239 
N. Stücker, Fünfter Bericht über seismische Registrierungen in Graz 

im Jahre 1911 248 

N. Stücker, Die mikroseismische Bewegung in Graz in den Jahren 

1907-1911 274 

V. Tschusi, Zur Geschichte der Ornithologie in Steiermark 361 

V. Tschusi, Zoologische Literatur der Steiermark. Ornithologische Literatur 874 
Nachtrag zur Literatur über steiermärkische Hemiptera Homoptera . . 473 



LIBRARY 
NHW YWRK 
BOTAI^fCAL 

50 Jahre. 

(1862—1912.) 

Jijin von der Natur so reich und herrlich ausgestattetes 
Land wie Steiermark, dessen landschaftlichen Reize, die Freude 
und der Stolz der eigenen Bewohner, auch Menschen aus der 
Ferne anziehen und entzücken, hat zu allen Zeiten Freunden 
der Natur reichste Gelegenheit und Anregung geboten, seinen 
geologischen Aufbau zu studieren und die seine ragenden 
Höhen und grünen Täler belebenden Tier- und Pflanzenforraen 
eingehend kennen zu lernen, nicht allein zur Befriedigung des 
eigenen Wissensdranges, sondern auch um die Ergebnisse ihrer 
Forschungen, die entdeckten Schätze der Allgemeinheit zu- 
gänglich und nutzbar zu machen. Ist es ja doch nachgewiesen 
und bekannt, daß Steiermark schon in den ältesten Zeiten mit 
dem Erzreichtum seiner Berge der Menschheit dienstbar war. 
Abgesehen von den rein praktische Ziele verfolgenden Berg- 
männeru, Land- und Forstwirten w^aren es hauptsächlich die 
Lehrer an den Unterrichtsstätten des Landes, die um der 
Wissenschaft selbst willen und im Interesse ihres Unterrichtes 
sich der Erforschung des Landes widmeten und den Grund 
zu den an ihren Anstalten jetzt vorhandenen wertvollen natur- 
historischen Sammlungen legten. Immer gab es aber auch ein- 
zelne, mit den Naturwissenschaften nicht in direkter Verbindung 
stehende Männer, die auf eigene Rechnung, aus Liebe zur 
Heimat und aus Freude an der Natur sich an der Erforschung 
des Landes beteiligten und namentlich auf einzelnen besonderen 
^. Gebieten einen regen Sammeleifer bekundeten. Zumeist blieben 
G2 aber die Ergebnisse dieser Studien, Untersuchungen und 
Forschungen, alle diese schönen, geordneten Sammlungen das 

Csi • A 



Eigentum einzelner, die. eifersüchtig ihre Schätze hütend, selten, 
wenn sie überhaupt voneinander wußten, in nähere gegenseitige 
Beziehungen traten. Von einheitlicher, plan- und zielgemäßer 
gemeinsamer Arbeit war keine Rede. Von allen diesen Sonder- 
bestrebungen erhielt die Allgeraeinheit wenig oder keine 
Kenntnis, blieb daher auch von ihren Erfolgen meistens unbe- 
rührt und die einheimische Bevölkerung befaßte sich im großen 
ganzen mit der Natur nur insoweit, als sie der Befriedigung 
materieller Bedürfnisse diente. 

Wohl mochte von einzelnen Naturfreunden die Not- 
wendigkeit gemeinsamen Zusammenwirkens erkannt und auch 
der Wunsch empfunden worden sein, in der Bevölkerung den 
veredelnden Verkehr mit der Natur zu beleben und zu verall- 
gemeinern. Aber die Zeit für die Gründung und erfolgreiche 
Tätigkeit von Vereinen, selbst der politisch harmlosesten, war 
noch nicht gekommen. Bestanden doch zu Beginn der Sechziger- 
jahre des vorigen Jahrhunderts in Steiermark nur zwei wissen- 
schaftliche Gesellschaften von Bedeutung: die Historische 
Gesellschaft und der Geognostisch- montanistische 
Verein: das Ziel des letzteren war lediglich die Herstellung 
einer geognostischen Karte des Landes. 

Da wirkte es denn wie eine Überraschung, als ein seinem 
Berufe nach den Naturwissenschaften fernstehender, aber von 
glühender Liebe zur Natur erfüllter Mann, der Revident der 
k. k. Landes-Baudirektion in Graz. Georg D o r f m e i s t e r, in 
der ..Grazer Tagespost" vom 6. Februar 1S62 eine Einladung 
zur Gründung eines Vereines ergehen ließ, „der die Erforschung 
Steiermarks in naturwissenschaftlicher Hinsicht zum Zwecke 
haben und den Teünehmern die Anregung und die Mittel zum 
Studium bieten sollte". 

Dorfraeister und einige Gleichgesinnte, die sich ihm 
sofort angeschlossen hatten, verfolgten ihr Ziel mit so zäher 
Energie, daß nach der behördlichen Genehmigung der von 
ihnen entworfenen Statuten am 8. November 1862 die kon- 
stituierende Versam mlung d es „ N a t u r w i s s e n s c h a f 1 1 i c h e n 
Vereines für Steiermark" stattfinden konnte. In dieser 
Versammlung wurde der k. k. Statthaltereirat Joachim Frei- 
herr V. Fürsten war ther zum ersten Präsidenten gewählt. 



in 



Georg Dorf in eist er, der eigentliche Gründer des Vereines, 
übernahm, bescheiden wie er war, die Rechnungsgeschäfte und 
führte sie auch als k. k. Statthalterei-Oberingenieur bis an sein 
Lebensende (ISSI) mit der ihm eis^enen Gewissenhaftigkeit 
und Pünktlichkeit fort. Selbst ein warmer Freund der Natur- 
wissenschaften, eifriger Forscher und Sammler, blieb er der 
unermüdlichste Förderer des Vereines, der ihm allezeit ein 
dankbares Andenken bewahren wird. 

Im ersten Jahre gewann der Verein bereits 158 Mit- 
glieder, eine für den Anfang und für die damaligen Verhält- 
nisse große Zahl. Männer verschiedensten Berufes hatten sich 
ihm angeschlossen. Außer den Professoren und Lehrern der 
heimischen Unterrichtsanstalten und außer Privatgelehrten 
waren es Staats-, Landes- und städtische Beamte, Offiziere, 
Gutsbesitzer, Industrielle, Kaufleute, die sich da zusammen- 
gefunden hatten, alle begeisterte Naturfreunde, alle bewegt 
von dem Streben, das eigene Wissen im A^erkehr mit Gleichge- 
sinnten zu bereichern, naturwissenschaftliche Kenntnisse in der 
Bevölkerung zu verallgemeinern und ihrem Lande durch gemein- 
same Arbeit zu nützen. Daß die Bedeutung des Vereines für die 
Steiermark auch an den maßgebenden Stelleu gebührend ge- 
würdigt wurde, geht daraus hervor, daß der damalige k. k. Statt- 
halter Graf Strass'oldo ihm Schutz und Hilfe zusagte und be- 
tätigte, und daß sowohl der Landeshauptmann Karl Graf G lei s- 
p ach als auch das Mitglied des Laudesausschusses Karl v, Stre- 
mayr, der nachmalige Unterrichtsminister und Ministerpräsident,^ 
ihm schon bei der Gründung als ordentliche Mitglieder beitraten. 

Nach dem Wortlaute der Statuten hat der Verein den 
Zweck, ..das Studium der Naturwissenschaften anzuregen und 
zu befördern, insbesondere aber Steiermark naturwissenschaftlich 
zu durchforschen". Als Mittel, welche zur Erreichung dieses 
Zweckes führen sollen, werden angeführt: 

1. Versammlungen der Mitglieder zur Mitteilung von 
eigenen oder fremden naturwissenschaftlichen Beobachtungen; 

2. Ausführung und Veröffentlichung von Arbeiten aus 
dem Gebiete der Naturwissenschaften ; 

^ K. V. Stremayr blieb dem Vereine bis zu seinem im Jahre 1904 
erfolgten Tode, also durch volle 42 Jahre, getreu. 

A* 



IV 



3. Zuwendung von Druckschriften und Naturgegenständen 
an das steierraärkische Landesmuseum „Joanneum" und un- 
entgeltliche Beteilung vaterländischer Lehranstalten mit natur- 
wissenschaftlichen Lehrmitteln. 

Dem in den Statuten vorgeschriebenen Ziele hat der 
Verein in den fünfzig Jahren seines Bestandes mit allen 
Mitteln und Kräften, über die er verfügen konnte, unentwegt 
zugestrebt. 

In den regelmäßig stattgefundenen Monatsversamm- 
lungen wurden von den berufensten Fachmännern Vorträge 
aus allen Gebieten der Naturwissenschaften gehalten und über 
die wichtigsten neuen Errungenschaften und Fortschritte Be- 
richte erstattet, welche, unterstützt durch Experimente, Demon- 
strationen und ausgezeichnete, namentlich in jüngster Zeit so 
außerordentlich vervollkommnete Hilfsmittel der Darstellung, das 
Interesse der stets zahlreichen Zuhörerschaft fesselten. Außer- 
dem fanden häufige, mit Vorträgen verbundene gemeinschaft- 
liche Besichtigungen des naturhistorischen Landesmuseums so- 
wie des botanischen Gartens und der neuen naturwissenschaft- 
lichen Institute der Universität statt, wodurch der Verein den 
Herren Kustoden und Institutsvorständen zu besonderem Danke 
verpflichtet wurde. 

Die allgemeinen Versammlungen sollten aber auch den 
Mitgliedern Gelegenheit bieten, ihre Ansichten und Erfahrungen, 
die Ergebnisse ihrer eigenen Studien, Beobachtungen und 
Forschungen gegenseitig auszutauschen. Für diesen Zweck er- 
wies sich jedoch der Rahmen dieser Versammlungen bald als 
zu eng, sodaß schon im Jahre 1870 zur Bildung von Arbeits- 
se k t i o n e n, und zwar zunächst einer physiologischen, 
einer physikalisch-mathematischen und einer all- 
gemein naturwissenschaftlichen geschritten wurde. Da 
sich aus der physiologischen Sektion bald ein besonderer selb- 
ständiger Verein entwickelt hatte und die Anhäufung des 
Arbeitsmateriales in der allgemein naturwissenschaftlichen 
Sektion eine weitere Teilung der Arbeit wünschenswert er- 
scheinen ließ, erfolgte im Jahre 1887 die Scheidung der 
Sektionen in eine für Mineralogie, Geologie und Palaeon- 
tologie, je eine für Botanik und Zoologie und eine für 



ph3''3ikalische Geographie, Kliraatologie und Meteo- 
rologie. Letztere erweiterte sich 1895 zu einer Sektion für 
Phj^sik und Chemie. Im Jahre 1902 gliederte sich von der 
zoologischen eine besondere entomologische Sektion ab 
und nachdem sich 1906 noch eine Sektion für Anthropologie 
konstituiert hat, so umfaßt der Verein gegenwärtig sechs 
Sektionen. 

Die Notwendigkeit der Bildung dieser, eine weitgehende 
Arbeitsteilung ermöglichenden Sektionen ergab sich einerseits 
aus dem stetig wachsenden Umfange des Arbeitsgebietes, ander- 
seits aus dem erfreulichen Bestreben der Mitglieder, sich an 
jenen Arbeiten, die ihrem Interesse, ihrer Befähigung oder 
ihren besonderen Studien näher lagen, intensiver und nutz- 
bringender zu beteiligen. Die gemeinsamen Ziele konnten da- 
durch nur eine Förderung erfahren. Jede Sektion arbeitet 
selbständig; sie wählt alljährhch ihren Obmann, der sie in der 
Vereinsdirektion vertritt, deren Mitglied er durch diese Wahl 
wird. Zur Bestreitung ihrer besonderen Bedürfnisse werden den 
Sektionen, nach den Anträgen ihrer Obmänner, von der Direktion 
die erforderlichen Beträge zugewiesen. 

Studienzwecken dienten auch die alljährlich veran- 
stalteten Ausflüge des Gesamtvereines und der einzelnen 
Sektionen, die unter fachkundiger Führung nicht nur in die 
nähere Umgebung von Graz, sondern auch in entferntere, in 
naturwissenschaftlicher Beziehung interessante und wichtige 
Gegenden des Landes oder zur Besichtigung von Bergbau- und 
anderen technischen Unternehmungen unternommen wurden. 
Von letzteren waren es hauptsächlich solche, die auf den neueren 
Errungenschaften der naturwissenschaftlichen Forschung fußen 
und sie verwerten. Waren diese Ausflüge an und für sich 
äußerst lehrreich, so boten sie den Teilnehmern außerdem er- 
wünschte Gelegenheit, unser herrliches Land, namentlich seine 
von den großen Touristenstraßeu entlegeneren Gebiete auch in 
landschaftlicher, ethnographischer und wirtschaftlicher Beziehung 
näher kennen zu lernen, sowie sie auch die Alitglieder in ungezwun- 
genem und anregendem Verkehr gesellschaftlich näherbrachten. 
Einer der in jeder Beziehung lohnendsten dieser Ausflüge war 
jener, der im Jahre 1902 gemeinschaftlich mit der Zoologisch- 



VI 



botauisclien Gesellschaft in Wien in das Seraraeringgebiet unter- 
nommen wurde. 

Auch für den Naturwissenschaftlichen Verein waren die 
Jugendjahre vielfach Sorgeujahre. Dem guten Willen, seinen 
Aufgaben gerecht zu werden, entsprachen nicht immer die ihm 
zur Verfügung stehenden Mittel und Kräfte. Das Verhältnis 
der Wissen spendenden zu den Belehrung suchenden Mitgliedern 
war ein recht weites und die von außen erwartete materielle 
Unterstützung ließ anfänglich vieles zu wünschen übrig. Trotz- 
dem ließen sich die führenden Männer nicht entmutigen, sodaß 
alle Schwierigkeiten und Hindernisse glücklich überwunden 
wurden. Die Jahresversammlung vom 15. Dezember 1883 ge- 
staltete sich infolgedessen zu einer Jubelfeier des zwanzig- 
jährigen Bestandes des Vereines, zu welcher ihm von 
zahlreichen verwandten wissenschaftlichen Gesellschaften und 
Instituten freundliche Glückwünsche zu den bisher erzielten 
Erfolgen und für sein ferneres Blühen und Gedeihen zuge- 
kommen sind. Bei dieser Gelegenheit hielt der Vizepräsident 
Herr Rechtsanwalt J. B. Holzinge r eine warm empfundene 
Gedenkrede auf den vor kurzem heimgegangenen hochverdienten 
Gründer Georg Dorf meist er. 

Am 29. November 1900 wurde im festlich geschmückten 
Rittersaale des Landhauses und unter freundlicher Mitwirkung 
des akademischen Gesangvereines eine Festversammlung zur 
Hundertjahr- Feier des Geburtstages des um die Wissen- 
schaft wie um sein Heimatland Steiermark und um den Verein 
hochverdienten berühmten Botanikers Franz Unger, seines 
ehemaligen Präsidenten und Ehrenmitgliedes, veranstaltet. Diese 
erhebende Feier, zu welcher sich die Spitzen sämtlicher staat- 
lichen und autonomen Behörden der Landeshauptstadt, Vertreter 
beider Hochschulen, Professoren, Lehrer und Studenten aller 
Lehranstalten und zahlreiche andere Festgäste eingefunden 
hatten, wurde von dem redegewaltigen großen Schüler und 
Freunde Ungers, Hofrat Professor Dr. Alexander Rollett 
mit einer Ansprache eingeleitet, welche in meisterhafter Dar- 
stellung Unger als Menschen, Gelehrten und Lehrer, seine 
Stellung zur modernen Forschung und seine Bedeutung für 
Steiermark und den Naturwissenschaftlichen ^'erein schilderte. 



VII 



Als würdiger Vertreter jeuer Wissenschuft, welcher Unger 
iu erster Linie angehörte, hielt sodann Professor Dr. Gottlieb 
Haberlandt die Festrede, in welcher er den Entwicklungs- 
gang des großen Gelehrten und Forschers und seine umfassenden 
Arbeiten auf allen Gebieten der wissenschaftlichen Botanik, 
ganz besonders aber auf dem der Anatomie und Physiologie 
der Pflanzen beleuchtete. Die Kaiserliche Akademie der Wissen- 
schaften in Wien hatte sich in einem Telegramme, „erfreut 
über die pietätvolle Ehrung Franz Unger s, allen Huldigungen 
angeschlossen, welche der Erinnerung an ihr ausgezeichnetes 
Mitglied gew-idmet waren". 

Für die Veröffentlichung seiner Tätigkeit sorgte der 
Verein durch die Herausgabe seiner „Mitteilungen" sowie auch 
durch die Tagespresse, welche nicht nur den geschäftlichen 
Nachrichten, sondern auch, namentlich in den ersten Jahren, 
selbst umfassenderen, aus seinem Schöße hervorgegangenen 
wissenschaftlichen Aufsätzen bereitwillig ihre Spalten öffnete. 

Die „Mitteilungen" erschienen in Jahrbuchsform und ent- 
hielten außer den wissenschaftlichen Originalarbeiten von Mit- 
gliedern und Auszügen aus den iu den Versammlungen ge- 
haltenen Vorträgen auch die Berichte über die Tätigkeit der 
Sektionen und die geschäftlichen Jahresberichte. Der wisseu- 
schaftliche Teil des Jahrganges 1875 wurde anläßlich der 
48. Versammlung deutscher Naturforscher und Ärzte, die in Graz 
tagte, als Festschrift herausgegeben ; derselben war eine von 
Ferdinand Graf verfaßte Geschichte des Vereines angeschlossen. 

In den bisher erschienenen 48, zum großen Teile sehr 
stattlichen Bänden ist ein reicher Wissensschatz niedergelegt. 
Hervorragende Gelehrte und Forscher haben in ihnen die Früchte 
ihrer eifrigen Studien und Untersuchungen von allgemeiner 
wissenschaftlicher Bedeutung und ihre Berichte und Ansichten 
über die Ergebnisse der naturwissenschaftlichen Erforschung 
Steiermarks veröffentlicht und damit dem Vereine zu einem 
Ansehen verholfen, welches durch den lebhaften Verkehr mit 
den angesehensten wissenschaftlichen Instituten und Körper- 
schaften in allen Weltteilen, sow^eit sie ähnliche Ziele verfolgen, 
zum Ausdrucke gelangt und zu einem gegenseitigen Austausch 
der Veröffentlichungen geführt hat. Diese Schriftwerke von 



VIII 



hohem wissenschaftlichen und materiellen Werte, welche gegen- 
wärtig von 314 Anstalten und Sehwestergeseilschaften ein- 
langen, können von den Mitgliedern eingesehen, benützt und 
entlehnt werden. Sie w-erden schließlich der Landesbibliothek 
am Joanneum einverleibt, gehen damit zufolge eines mit dem 
steiermärkischen Landesausschusse getroffeneu Übereinkommens 
in das Landeseigentum über und bleiben so der Allgemeinheit 
erhalten und zugänglich. Die Redaktion der „Mitteilungen" 
wurde ebenso opferwillig wie verdienstvoll von ausgezeichneten 
Fachmännern besorgt. Es waren dies die Herreu: Prof. Dr. 
Georg Bill (1863—1868), Prof. J. Pöschl (1869—1873), Prof. 
Max Buchner (1874—1877), Prof. Dr. Albert v. Ettings- 
hausen (1879), Prof. Dr. August v. Mojssisovics (1880 
bis 1883), Prof. Dr. Rudolf Hoernes (1884—1889 und 1892 
bis 1896), Prof. Dr. Hans Molisch (1890—1891). Prof. Dr. 
Kornelius Doelter (1897—1905). Prof. Dr. Karl Fritsch 
(1906-1910) und Prof. Dr. Rudolf R. v. Stummer-Traun- 
fels (1911). 

Um eine Übersicht über die in den „Mitteilungen" ent- 
haltenen Aufsätze zu ermöglichen und ihr Auffinden zu er- 
leichtern, haben sich zwei überaus verdienstvolle Mitglieder der 
nicht geringen Mühe unterzogen, Repertorien herzustellen, 
welche von der Direktion in Druck gelegt und sowohl den 
Vereinsmitgliedern als auch den mit dem Vereine in Ver- 
bindung stehenden Instituten und Gesellschaften zugesandt 
worden sind. Das I. Haupt-Repertorium für die Jahrgänge 
1863 — 1883 wurde von dem damaligen Präsideuten Rechts- 
anwalt Dr. J. B. Holzinger, das IL Haupt-Repertoriura für 
die Jahrgänge 1884 — 1904 von dem k. k. Schulrate Prof. Franz 
Krasan, damals Bibliothekar des Vereines, verfaßt. Beide 
Herren haben sich damit ein dauerndes dankbares Andenken 
gesichert. 

Außer den „Mitteilungen" wurde auch eine Anzahl be- 
sonderer wissenschaftlicher Abhandlungen vom Vereine heraus- 
gegeben und in den Buchhandel gebracht. 

Statutengemäß hatte der Verein die Zuwendung von 
Naturgegenständen an das steiermärkische Laudes- 
museum Joanneum übernommen. Die Ausgestaltung dieser 



IX 



Anstalt mußte ihm. der sich die naturwissenschaftliche Er- 
forschung des Landes und die Verallgemeinerung naturwissen- 
schaftlicher Kenntnisse zur Aufgabe gemacht hatte, sehr am 
Herzen liegen. Das Museum, das seine Errichtung ebenfalls, 
wie so viele andere dem Volks wohl dienende Institutionen, dem 
allen Steirern unvergeßlichen Erzherzog Johann verdankt, war 
allgemein zugänglich. Die schon seit Jahren bestandenen 
Sammlungen enthielten bereits reiche Schätze, an deren weiterer 
Vermehrung und Ausgestaltung der Naturwissenschaftliche 
Verein eifrig mitgewirkt hat. Es gelang ihm dies einerseits 
durch die Erwerbung einer größereu Anzahl von im Privat- 
besitze befindlichen, im Lande zerstreuten wertvollen Herbarien, 
mineralogischen und zoologischen Sammlungen, anderseits durch 
den unermüdlichen, verständnisvollen Sammelfleiß seiner Mit- 
glieder und durch das Entgegenkommen, das er in dieser Be- 
ziehung allenthalben bei Behörden, Unternehmungen und 
Privaten fand. Die „Mitteilungen", namentlich jene früherer 
Jahrgänge, führen in langen Listen diese zahlreichen Er- 
werbungen auf. Um die Sammlungen des Joanneuras dem 
Zwecke der Belehrung mehr dienstbar zu machen, beteiligten 
sich die kompetentesten Vereinsmitglieder an ihrer Sichtung 
und zweckmäßigen Anordnung. Die steiermärkische Landes- 
vertretung hat in richtiger Würdigung der kulturellen Bedeutung 
des Museums es nie an der Bewilligung der erforderlichen Geld- 
mittel fehlen lassen und so bilden diese Sammlungen, dank des 
ihnen seitens des Kuratoriums entgegengebrachten Verständ- 
nisses und des wahren. Bienenfleißes der als Kustoden ge- 
wonnenen Fachgelehrten gegenwiirtig ein allen Anforderungen 
der Wissenschaft und des Unterrichtes gerecht werdendes 
naturhistorisches Landesmuseum, das dem Lande Steiermark 
und seiner Hauptstadt zur Zierde, zur Ehre und gewiß auch 
zum Segen gereicht. Mit berechtigtem Stolze kann der Natur- 
wissenschaftliche Verein auf seine direkte und indirekte Mit- 
wirkung an der Ausgestaltung dieses schönen Institutes ver- 
weisen. Er hat aber auch den Unterrichtsanstalten des Landes, 
den Hochschulen ebenso wie den Mittel- und Volksschulen, sehr 
zahlreiche Naturgegenstände zur Vervollständigung, ja oft zur 
Begründung ihrer naturhistorischea Lehrmittel-Sammlungen zu- 



X 



gewendet, eine Aufgabe, welche dort, wo es noch notwendig 
ist, gegenwärtig auch schon vom Landesrauseum selbst und 
zahlreichen mittlerweile entstandenen SpezialVereinen in aner- 
kennenswerter Weise mitbesorgt wird. 

Mit nicht geringerem Eifer als der Weckung allgemeineren 
Interesses für die Natur und der Verbreitung der Kenntnisse 
ihrer Erscheinungen, der Gestalten und Formen ihrer Gebilde 
gab sich der Verein seiner zweiten Hauptaufgabe hin : Der 
Erforschung des Landes in naturwissenschaft- 
licher Richtung. Unmittelbar nach seiner Gründung begann 
er mit dem Studium der klimatischen Verhältnisse 
des Landes. Im Einvernehmen mit der k. k. Zentralanstalt für 
Meteorologie und Erdmagnetismus in W^ien, welche bis dahin 
fünf Beobachtungsstationen erhalten hatte, wurde im Jahre 1863 
ein Plan für ein umfangreicheres Beobachtungsnetz und eine 
Instruktion für die hauptsächlich aus dem Kreise der Mitglieder 
gewonnenen Beobachter ausgearbeitet. Die Ausrüstung und 
Erhaltung der Stationen, deren Zahl auf 17 anwuchs, wurde 
aus Vereinsmitteln bestritten. Die Ergebnisse der Beobachtungen 
wurden der genannten k. k. Zentralanstalt zur weiteren wissen- 
schaftlichen Verarbeitung eingesandt und gelangten in der 
Grazer „Tagespost" und in den „Mitteilungen" zur Veröffent- 
lichung. In Berücksichtigung der hohen Bedeutung, welche die 
Messung der atmosphärischen Niederschläge für die Land- und 
Forstwirtschaft wie für die Hj'drographie eines Landes besitzt, 
hat der Verein im Jahre 1875 noch 21 Stationen für Regen- 
messung in verschiedenen Höhenlagen errichtet, welche sich 
nach einem bestimmten Plane auf die Gebiete des Traun-, 
Enns-, Mur-, Raab-, Drau- und Savetales verteilten. Um die 
Errichtung dieser Stationen, um die Gewinnung und Instruierung 
der Beobachter, um die Sichtung, Verarbeitung und Veröffent- 
lichung der erhaltenen Resultate hat sich der damalige Präsident, 
Hochschul-Professor Dr. Gustav Wilhelm, ein unbestreitbares 
Verdienst erworben. Die Kosten der Ausrüstung hat für fünf 
Stationen der steiermärkische Landesausschuß, für vier die 
Innerberger Forstdirektion und für eine die Gutsdirektion 
Brunnsee bei Mureck getragen, während die übrigen unter 
Zuhilfenahme einer von dem k. k. Ackerbau-Ministerium ge- 



XI 



währten Subvention von dem Vereine ausgestattet wurden, 
der auch die Erhaltuno; und Betriebskosten für alle auf eigene 
Rechnung übernahm. Im Jahre 1887 wurden sämtliche meteoro- 
logischen Beobachtungs- und Regenmeßstationen, deren Zahl 
sich allmählig auf 44 erhöht hatte und deren Erhaltung für 
den Verein nachgerade zu kostspielig wurde, von der k. k. 
Zentralanstalt für Meteorologie und Erdmagnetismus über- 
nommen, wodurch deren Fortbestand gesichert blieb. 

Es lag auch im Rahmen der Aufgaben des Vereines, jene 
Arbeiten zu fördern, welche Professor Karl Prohaska in Graz 
mit Hilfe einer Subvention des k. k. Ackerbau-Ministeriums zur 
Beobachtung der Gewitter in Steiermark, Kärnten und 
Krain unternahm. Er hatte für diesen Zweck im Jahre 1885 
schon 314 Stationen eingerichtet, wovon auf Steiermark 163 
entfielen. Nach seinem ersten über diese Beobachtungen in den 
„Mitteilungen" veröffentlichten Berichte hatten dieselben zu- 
nächst Aufschluß zu geben über die Verteilung der elektrischen 
Erscheinungen nach Landesteilen. Monaten und Tageszeiten 
und über die Möglichkeit eines Einflusses des Bodenreliefs auf 
die Fortpflanzungsgeschwindigkeit der Gewitter; ihr Haupt- 
zweck war aber das Studium der eigentlichen Natur des elek- 
trischen Phänomens. Über seine Studien und Untersuchungen 
hat Professor Prohaska durch 8 Jahre, d. i, bis 1892, sehr ein- 
gehende und durch Karten vervollständigte Berichte in den 
„Mitteilungen" veröffentlicht. Auch andere Vereiusraitglieder 
haben vielfache Untersuchungen über die meteorologischen 
Verhältnisse des Landes ausgeführt und darüber in den 
„Mitteilungen'' berichtet. 

Nicht minder sei hier der von den Vereiusmitgliedern 
Prof. J. Wastler, Dr. J. Gobanz und Hermann Schmid in 
Steiermark ausgeführten hypsometrischen Messungen 
anerkennend Erwähnung getan. 

Angeregt durch den als Präsident und langjähriges 
Direktionsmitglied des Vereines hochverdienten Universitäts- 
Professor Dr. Rudolf Ho er n es, dessen seit einer Reihe von 
Jahren über die steirischen Erdbeben in den „Mitteilungen" 
veröffentlichten Berichte sowie namentlich dessen Abhandlung 
über die in Steiermark seit 1750 bis 1870 stattgehabten Erd- 



XII 



beben ebenso großes und allgemeines Interesse geweckt hatten, 
wie durch einen vom Universitäts-Professor Dr. Hans B enndo r f 
über Methoden und Ziele der modernen Erdbebenforschuug" in 
einer Vereinsversaninilung gehaltenen Vortrag, hat die Direktion 
im Jahre 1905 den Versuch unternommen, in Graz eine Erd- 
bebenwarte zu errichten oder wenigstens die Autstellung eines 
Wichert'schen astatischen Pendels im Physikalischen Institute 
der Universität zu ermöglichen. Obzwar dieser Versuch damals 
an der Schwierigkeit der Beschaffung der erforderlichen erheb- 
lichen Geldmittel scheiterte, so ist es doch den fortgesetzten 
Bemühungen Professor Benndorfs gelungen, die Aufstellung des 
Wichert'schen Pendels und damit die Errichtung einer seismo- 
graphischen Station an der Universität zu erreichen. Schon 
am 23. Februar 1907 konnte er anläßhch eines im Vereine 
gehaltenen Vortrages die Einrichtungen der neuen Station 
demonstrieren. 

An der Erforschung des Landes in minera- 
logisch-geologischer, botanischer und zoologischer 
Hinsicht hatten sich schon gleich nach der Gründung des 
Vereines zahlreiche berufene Mitglieder eifrig beteiligt. Aber 
von so großem ja hervorragendem Werte auch ihre Einzeln- 
Arbeiten sein mochten, so ließen sie doch eine plan- und ziel- 
gemäße Einheitlichkeit vermissen. Schon im Jahre 1887 wurde 
deshalb die Einsetzung eines „permanenten Comites zur 
naturwissenschaftlichen Erforschung Steiermarks" beschlossen. 
Dieses zerfiel in vier Subcomites u. zw.: 1. Für Mineralogie, 
Geologie und Paläontologie; 2. für Botanik; 3. für Zoologie; 
4. für Geographie, Meteorologie und Klimatologie. Die Resultate 
ihrer Arbeiten erschienen außer in den „Mitteüungen" auch 
einige Jahre hindurch in zwaugslosen Heften im Buchhandel. 
Nach der definitiven Organisation der Sektionen führten diese 
die von dem „permanenten Comite" begonnenen Arbeiten 
weiter. Nach einem Im Jahre 1890 vereinbarten Plane hat die 
mineralogisch-geologische Sektion das von ihr übernommene 
Gebiet bearbeitet; als vorläufiges Ziel ihrer Tätigkeit bezeichnete 
sie die Herausgabe einer Geologie und einer geologischen 
Übersichtskarte von Steiermark. 

Über die bisherigen Forschungs-Ersebnisse auf den ein- 



XIII 



zelnen Gebieten, für welche der Rahmen dieser allgemeinen 
Skizze zu eng ist, soll an anderer Stelle berichtet werden. 

Die materiellen Mittel, welche dem Vereine zur 
Bewältigung seiner Aufgaben zur Verfügung standen, waren 
anfänglich äußerst bescheidene. Eine Reihe von Jahren hindurch 
war er lediglich auf die Mitgliederbeiträge und die ihm von 
einigen besonderen Gönnern gelegentlich zugewendeten Spenden 
und Legate beschränkt. Erst vom Jahre 1869 au, nachdem 
endlich seine Bedeutung für das Land Steiermark, dessen 
Interesse er doch ausschließlich verfolgte, auch von der auto- 
nomen Verwaltung anerkannt worden war, bewilligte ihm 
der steiermärkische Landtag eine jährliche Unterstützung von 
300 Gulden (600 Kronen). Aber auch diese wurde im Jahre 1878, 
angeblich aus Sparsamkeitsrücksichten wieder eingestellt, so- 
daß sich der Verein, durch diese plötzliche Einbuße in eine 
schwierige Lage versetzt, bemüßigt fand, auch seinerseits die 
Ablieferung der im Tauschwege oder auf andere Weise er- 
worbenen wissenschaftlichen Werke, deren Wert die Höhe der 
vom Lande gewährten Unterstützung weitaus überragte, an die 
LandesbibUothek auszusetzen. Erst im Jahre 1881 bewilligte 
der Landtag nicht nur wieder den Fortbezug der früheren 
Subvention, sondern auch die Nachzahlung derselben für die 
letzten Jahre. Dank der mächtigen Fürsprache des damaligen 
Landeshauptmannes, Gundaker Grafen Wurmbrand, eines lang- 
jährigen, forschungseifrigen Mitgliedes und gewesenen Präsi- 
deuten (1870—1871) des Vereines, erhöhte der Landtag im 
Jahre 1887 die Unterstützung auf 500 Gulden (1000 Kronen), 
welcher Betrag der Direktion seither regelmäßig zukommt. 

Eine unverhoffte finanzielle Kräftigung erfolgte durch die 
Widmung von 500 Gulden (1000 Kronen) seitens des Zentral- 
A US Schusses der 47. Versammlung deutscher Na- 
turforscher und Ärzte, welche im Jahre 1876 in Graz 
tagte. Seit dem Jahre 1885 hat auch die Steiermärkische 
Sparkasse, die bekannte Förderin aller kulturellen fortschritt- 
lichen Bestrebungen im Lande, dem Naturwissenschaftlichen 
Vereine eine jährliche Unterstützung von 100 Gulden (200 Kronen) 
gewährt und sie 1903 auf 600 Kronen erhöht. Im Jahre 1909 
wurde sie auf 500 Kronen herabgemindert, was allerdings 



XIV 



durch die außerordentliche anderweitige Inanspruchnahme des 
so hochangesehenen gemeinnützigen Institutes erklärlieh, für 
den Verein aber recht empfindlich ist. 

Der Graz er Gemeinderat, der dem Vereine im 
Jahre 1884 mit einem jährlichen Beitrage von 20 Gulden 
(40 Kronen) als Mitglied Ijeigetreten war. erhöhte denselben 
1890 auf 50 Gulden (100 Kronen). Leider zwangen auch ihn 
Sparsamkeitsrücksichten, diesen Beitrag 1911 auf die Hälfte 
herabzusetzen. 

Durch die angeführten regelmäßigen Einnahmen war es 
der Direktion möglich, die Kosten der Verwaltung sowie jene 
Auslagen zu bestreiten, die durch die Veranstaltung der Ver- 
sammlungen und durch die Herausgabe und den Versand der 
„Mitteilungen" erwuchsen. 

Für die Zwecke der Erforschung des Landes kamen dem 
Vereine jedoch auch besondere Beihilfen zu, so namentlich vom 
k. k. Ackerbau-Ministerium für die meteorologischen und 
Gewitter-Beobachtungen in den Jahren 1875 — 1899 im ganzen 
1300 Gulden (2600 Kronen); von der Österreichischen 
Montangesellschaft für die geologische Erforschung des 
Landes in den Jahren 1891 — 1902 im ganzen 1100 Gulden 
(2200 Kronen) ; von verschiedenen B e r g b a u - U n t e r- 
nehmungen für den gleichen Zweck 310 Gulden 
(620 Kronen). 

In dankbarer Anerkennung sei hier endlich die Widmung 
einer vaterländischen Schwestergesellschaft hervorgehoben. Die 
aus der bestandenen „physiologischen Sektion" hervorgegangene 
Gesellschaft für Morphologie und Physiologie 
widmete nämlich dem Naturwissenschaftlichen Verein im 
Jahre 1911 zur Ausstattung des aus Anlaß seines fünfzig- 
jährigen Bestandes herauszugebenden Bandes der „Mitteilungen" 
den ansehnlichen Beitrag von 500 Kronen. 

So tief der Verein seinen Gönnern und Freunden für alle 
diese Zuwendungen verpflichtet ist und sich ihre Unterstützung 
auch für die Zukunft erbittet, so muß doch betont werden, 
daß er nicht imstande gewesen wäre, den übernommenen Auf- 
gaben gerecht zu werden, ohne die jederzeit bereitwillige, oft 
mit großen Opfern an Zeit, Mühe und Geld verbundene fl.eißige 



XV 



und erfolgreiche Arbeit so vieler für die Wissenschaft und ihr 
schönes Heimatsland begeisterter Mitglieder. 

Zu einem eigenenHeim hat es der Naturwissenschaft- 
liche Verein bisher leider nicht gebracht. Die allgemeinen Ver- 
sammlungen fanden anfänglich in einem Lehrsaale des Joan- 
neums und später, nach Übernahme der Technischen Hoch- 
schule durch die Staatsverwaltung und ihrer auch räumlichen 
Trennung vom Joanneum, in verschiedenen Hörsälen der Uni- 
versität und der Technischen Hochschule statt, für deren stets 
bereitwillige Überlassung den Herren Rektoren und Instituts- 
vorständen der vollste Dank gebührt. Als Amts- und Sitzungs- 
zimmer der Direktion und für die Unterbringung ihrer Bücherei 
mußte in den ersten Jahren ein Lokal in einem Privathause 
gemietet werden. Später stellte der steiermärkische Landes- 
ausschuß für diesen Zweck im Joanneum und seit 1911 in dem 
neuen Landes-Amtshause ein Zimmer kostenlos zur Verfügung. 
Für die Zeit der Errichtung dieses neuen Gebäudes und der 
gleichzeitigen baulichen Veränderungen im Joanneum fand der 
Verein dank des überaus liebeusw'ürdigen Entgegenkommens 
der Herren Rektoren durch zwei Jahre eine vorläufige Unterkunft 
in der Technischen Hochschule. 

Von Interesse ist ein Rückblick auf die in den abgelaufenen 
50 Jahren stattgefundene Bewegung des Mitglieder- 
standes. 

Von dem ihm satzungsgemäß zustehenden Rechte der 
Ernennung von Ehrenmitgliedern hat der ^'erein nur Ge- 
brauch gemacht, um Männer, die sich um die Naturwissen- 
schaften im allgemeinen oder durch Unterstützung und 
Förderung des Vereines im besonderen in hohem Grade ver- 
dient gemacht haben, auszuzeichnen. Die angefügte Liste der 
Ehrenmitglieder führt die Namen von 42 hochangesehenen 
Gelehrten und Forschern auf. Von den bereits aus dem Leben 
Geschiedenen sei hier nur das Andenken au jene Ehrenmit- 
glieder wachgerufen, die durch ihr Wirken im Lande den 
Steirern besonders nahestanden. Es sind dies: Franz Unger, 
Oskar Schmid. Vitus Graber, Jos. Claud. Ritter v. Pitt oni- 
Dannenfeld, P. Blasius Hanf. Dionys Stur, Siegmund Aich- 
horn, Ludwig Boltzmann, Wilhelm Ritter v. Breis ach, 



XVI 



Alexander Roll et t, Bartholomäus Ritter v. Carneri, Zdenko 
Skraup und August Toepler. 

Durch die Ernennung zu korrespondierenden Mit- 
gliedern hat der Verein 37 verdienstvolle Männer ausge- 
zeichnet, von denen gegenwärtig noch acht ihm iln-e wertvolle 
Mitarbeit widmen. Das älteste der lebenden korrespondierenden 
Mitglieder ist Herr Hofrat Universitätsprofessor Dr. Julius 
Hann, gewesener Direktor der k. k. Zentralaustalt für Meteo- 
rologie und Erdmagnetismus in Wien, der im Jahre 1868, also 
vor 44 Jahren, zum korrespondierenden, im Jahre 1884 aber 
zum Ehrenmitgliede ernannt worden ist. 

Über die Schwankungen in der Zahl der ordentlichen 
Mitglieder gibt die Tabelle auf pag. XXVI ein anschauliches 
Bild. Derlei im Verlaufe eines halben Jahrhunderts aufgetretene 
Schwankungen können bei einem Vereine nicht wundernehmen, 
der im Interesse aller Bevölkerungskreise arbeitet und daher 
auf ihre Mitwirkung rechnet. Diese w^ird aber durch die ver- 
schiedensten Umstände günstig oder ungünstig beeinflußt. Ab- 
gesehen von dem gewöhnlichen naturgemäßen Abgange durch 
Todesfälle und dem durch Wechsel des Aufenthaltes verur- 
sachten Austritte haben die verschiedenen, durch die Umge- 
staltung so vieler politischer und sozialer Verhältnisse und 
durch Spezialisierung auf wissenschaftliehen Gebieten herbei- 
geführten Neugründungen von Vereinen vielfach eine Ver- 
minderung der Mitghederzahl zur Folge gehabt. Anderseits 
trat wieder infolge mancher Ereignisse, wie neuer Entdeckungen 
und Fortschritte auf naturwissenschaftlichem Gebiete und ihrer 
technischen Anwendung, die momentan ein allgemeineres 
Interesse erweckten, eine erhebliche Mitgliederzunahme ein 
Endlich läßt sich in dieser Hinsicht auch der Einfluß einzelner 
führender Geister nicht verkennen, w'elche die Menge durch 
Wort und Tat für große Ideen zu begeistern vermochten. 

Von der Gründung des Vereines im Jahre 1862, einer 
Zeit, wo das Vereinsleben in Österreich sich erst zu regen 
begann, bis zum Jahre 1869, war die Mitgliederzahl langsam 
von 158 auf 263 gestiegen. Nach der Präsidentenrede Franz 
Ungers am 22. Mai 1869, welche durch ihr scharfes Ein- 
treten für die freie Forschung auf allen Wissenssebieten be- 



XVII 



rechtigtes allgemeines Aufsehen erregt hatte, erhielt der Verein 
einen plötzlichen ungeahnten Zuwachs, sodaß sich die Mit- 
gliederzahl nahezu verdoppelte und einen ersten Höchststand 
von 495 erreichte. In den nachfolgenden zehn Jahren ging sie 
allmiihlig auf 331 zurück. Unter der Präsidentschaft Dr. J. B. 
Holzingers, dessen gewinnender Persönliclikeit eine außer- 
ordentliche werbende Kraft innewohnte, stieg sie rasch wieder 
auf 488 und erreichte 1884 ihren zweiten Höchststand vou 
510 und nach geringen Schwankungen, im Jahre 1891, den 
dritten und größten von 558 Mitgliedern. Nun trat aber, haupt- 
sächlich wohl infolge der Neugründung sehr zahlreicher Vereine 
(besonders auch von solchen, deren Ziele mit einzelnen Be- 
strebungen des Naturwissenschaftlichen Vereines parallel laufen) 
und der damit verbundenen Zersplitterung der Kräfte und 
Mittel, eine anhaltende Verminderung der Mitgliederzahl ein, 
die in den Jahren 1902 und 1903 zu einem Tiefstande von 312 
ordentlichen Mitgliedern führte. Um diese Zeit begannen jedoch 
auch wieder die großen wissenschaftlichen Errungenschaften 
der jüngsten Periode neues Interesse und ein lebhaftes Be- 
lehrungs-Bedürfnis in allen Gesellschaftsschichten zu erwecken, 
wodurch auch dem Vereine neue Mitglieder zugeführt wurden 
und der Stand sich auf 400 und darüber erhöhte. — Aller 
Wahrscheinlichkeit nach dürfte er sich in der nächsten Zeit 
wenigstens auf dieser durchschnittlichen Höhe erhalten. 

Während anfänglich fast ausschließlich die Landeshaupt- 
stadt Graz dem Vereine seine Mitglieder zuführte, trat das 
Interesse an ihm nach und nach auch im übrigen Lande her- 
vor und gewann ihm viele Mitglieder. Und gerade unter diesen, 
welche von den hauptsächlich in Graz stattfindenden Veran- 
staltungen des Vereines verhältnismäßig geringen Nutzen ziehen 
konnten, fanden sich viele, die sich an der Erforschung des 
Landes und an den Arbeiten der Sektionen eifrigst und er- 
folgreich beteiligten, wovon ihre in den „Mitteilungen" er- 
schienenen Abhandlungen und Berichte Zeugnis geben. 

Schon im Jahre 1884 waren außer dem Gemeinderate 
der Landeshauptstadt Graz die Vertretungen der Städte Leoben 
und Radkersburg, des Marktes Drachenburg und des Be- 
zirkes Rann Mitglieder des Vereines mit zum Teü höheren Jahres- 

B 



XVIII 



beitragen geworden. Ihnen folgten später jene der Städte 
Marburg, Pettau, Fürstenfeld, des Marktes Deutsch- 
Land s b e r g und des Bezirkes D r a c h e n b u r g. Die Mitglied- 
schaft dieser autonomen Körperschaften kann wohl nicht nur 
als ein Zeichen des Ansehens, dessen sich der Verein im Lande 
erfreut, sondern auch der Anerkennung seiner Bestrebungen und 
seiner ersprießlichen Tätigkeit betrachtet werden. 

Eine Gruppierung der Mitglieder nach ihrem Berufe ist 
nicht ohne Interesse. Im Jahre 1910 gehörten dem Vereine als 
ordentliche Mitglieder an: 

Professoren. Dozenten und Assistenten an Hoch- 
schulen; Kustoden an naturwissenschaftlichen 

Instituten 97 

Ärzte, Tierärzte, Apotheker 52 

Professoren und Lehrer an Mittelschulen ... 43 
Techniker, Ingenieure, Fabriks- und Werksbesitzer 43 

Offiziere 32 

Gutsbesitzer, Land- und Forstwirte 26 

Geschäftsleute und Private 25 

Advokaten und öffentliche Beamte 24 

Lehrer an Volks- und Bürgerschulen 23 

Autonome Körperschaften, Lehranstalten und 

Vereine 21 

Privatgelehrte 14 

Als das einzige Mitglied, das dem Naturwissenschaftlichen 
Vereine von seiner Gründung bis heute die Treue bewahrt hat, 
führen wir in dankbarer Anerkennung seiner Anhänglichkeit 
an den Herrn: 

Albert Gauby, k. k. Schulrat und Professor i. R. Auch 
der gegenwärtige Bürgermeister der Landeshauptstadt, Herr 
Dr. Franz Graf, war als junger k. k. Auskultant einer der 
Gründer des Vereines. 

Die Mitglieder-Verzeichnisse der einzelnen Jahrgänge 
der „Mitteilungen" führen die Namen sehr vieler um die 
Wissenschaft, das Vaterland oder um ihr Volk hochverdienter 
Männer an, die der Verein mit Stolz zu seinen Zierden rechnet. 
Viele derselben weilen nicht mehr unter den Lebenden; ihr 
Andenken wurde durch warme Nachrufe in den Vereins-Ver- 



XIX 



Sammlungen und, unter Beifügung ihrer Bildnisse, durch die 
Schiklerung ihres Schaffens und Wirkens in den „Mitteilungen" 
geehrt. 

Die Vereins-Direktion bestand anfänglich aus einem 
Präsidenten, zwei Vize-Präsidenten, einem Sekretär, einem 
Rechnungsführer und vier Ausschuß-Mitgliedern, welche sämt- 
lich von der Jahres-Versammlung neu gewählt wurden. Infolge 
der stetigen Zunahme der Geschäfte und der Gliederung des 
Vereines in Sektionen wurde im Jahre 1892 eine Statuten- 
änderung vorgenommen, durch welche die Direktion um einen 
zweiten Sekretär und einen Bibliothekar vermehrt wurde und 
an die Stelle gewählter Ausschußmitgheder die Obmänner der 
Sektionen einzutreten haben. 

In ihren regelmäßigen Sitzungen ordnete die Direktion 
sämtliche Angelegenheiten des Vereines; sie verfügte über 
seine finanziellen Mittel, entschied über die Einrichtung der 
„Mitteilungen" und über die Aufnahme der für dieselben ein- 
gelaufenen Arbeiten nach den Anträgen des die Redaktion be- 
sorgenden Sekretärs und bestimmte die Gegenstände für die 
in den allgemeinen Versammlungen abzuhaltenden Vorträge, 
für welche sie die berufensten Fachmänner zu gewinnen be- 
müht war. Ebenso hielt die Direktion den Verkehr des Vereines 
mit verwandten Gesellschaften und Anstalten aufrecht und be- 
teiligte sich auch vielfach an ihren festlichen, namentlich an 
den zur Ehrung ihrer ausgezeichneten Mitglieder bestimmten 
Veranstaltungen. Auf vielen wissenschaftlichen Kongressen in 
Europa und Amerika war der Verein durch seine Mitglieder 
vertreten. 

Wenn nun nach fünfzigjährigem Bestände der Natur- 
wissenschaftliche Verein für Steiermark mit einiger Befriedigung 
auf seine allraählige Entwicklung und auf die Erfolge seiner 
Tätigkeit blicken kann, so ist er sich seiner großen Dankes- 
schuld bewußt gegen alle, die sich daran unmittelbar oder 
mittelbar beteiligt, gegen alle, die seine Arbeiten und Unter- 
nehmungen gefördert und unterstützt haben; in erster Linie 
also gegen seine Mitglieder und die früher genannten Körper- 
schaften und Personen, die ihm durch Zuwendung materieller 
Mittel eine fruchtbare W'irksamkeit ermöglichten; ferner auch 

B* 



XX 



gegen die heimatliche Presse, welche seinen Veröffentlichungen 
ihre Spalten jederzeit in liebenswürdigster Weise zur Ver- 
fügung stellte. 

Mögen sie alle, Mitglieder und Förderer, dem Vereine 
auch fernerhin Treue und Wohlwollen bewahren, damit er, 
womöglich noch mehr als bisher, seiner Aufgabe, der Wissen- 
schaft zu dienen und zur Hebung des geistigen und materiellen 
Wohles der Bevölkerung Steiermarks beizutragen, gerecht 
werden kann ! 

Schließlich sei auch allen wissenschaftlichen Anstalten und 
Körperschaften, mit denen der Verein in Verbindung zu stehen 
die Ehre hat, Dank und Gruß entboten! 



XXI 



Präsidenten und Vize-Präsidenten. 



Vereins- 
jalir 


Präsident 


Erster 


Zweiter | 


Vize-Präsident 




Joachim Freiherr v. 


Josef riaudius R. v. 


Dr. Oskar Schmidt, 


1862,03 


1 Fürsteuwärther, 


Pittoni 


k. k. Univ.-Prof. 


1863/64 


j k. k. Statthalterei- 
rat 






1864/65 


J.O. Ritter v.Pittoiii 


J. Freih. v. Fürsteu- 


Prof. Dr. Oskar 






wärtlior 


Schmidt 


1865/66 


J. Freih. v. Fürsten- 


Prof. Dr. Oskar 


J. C. R. V. Pittoni 




^värther 


Schmidt 




1866/67 


Prof. Dr. Oskar 


J. Freih. v. Fürsten- 


Dr. Karl Peters, 




Schmidt 


wärther 


k. k. Univ.-Prof. 


1867/68 


Prof. Dr. Karl Peters 


Dr. Richard Heschl 


Hofr. Univ.-Prof. Dr. 
Franz Unger 


1868/69 


Hofr. Prof. Dr. Franz 
Uuger 


Prof. Dr. Karl Peters 


Dr. Richard Heschl 


1869/70 


Dr. Richard Hesclil 


Hof rat Prof. Dr.Franz 
Tnger 


Prof. Dr. Karl Peters 


1870/71 


Gundaker Graf 


Prof. Dr. Oskar 


Univ.-Prof. Dr. Ale- 




Wurmbrand 


Sclimidt 


xander Rollett 


1871/72 


Prof. Dr. Alexander 


Prof. Dr. August 


Prof. Dr. Karl Frie- 




Rollett 


Toepler 


sach 


1872/73 


Prof. Dr. Karl Frie- 


Prof. Dr. August 


Jakob Pöschl, Prof. 




sacli 


Toepler 


a. d. Techn. Hoch- 
schule 


1874 


Dr. Gustav Wilhelm, 


Prof. Jakob Pöschl 


Prof. Dr. August 




Prof. a. d. Techn. 




Toepler 




Hochschule 






1875 


Bernhard Freiherr v. 


Univ.-Prof. Dr. Hu- 


Prof. Dr. Gustav WU- 




Wüllersdorf-Ur- 


bert Leitgeb 


helm 




bair, k. k. Vize- 








Admiral, Exzellenz 






1876 


Univ.-Prof. Dr. Hu- 


Prof. Dr. Vitas Gra- 


Univ.-Prof. Dr. Leo- 




bert Leit^eb 


ber 


pold V. Pebal 


1877 


Univ.-Prof.Dr.Viktor 


Univ.-Prof. Dr. Franz 


Prof. Dr. Gustav Wil- 




V. Ebner 


Eilhard Schulze 


lielm 


1878 


Univ.-Prof. Dr. Con- 


Univ.-Prof. Dr. Lud- 


Prof. Dr. Gustav WU- 




stantin Freiherr v. 


wig Boltzmaun 


helm 




Ettingshauseu 






1879 


Dr. Heinrich 


Univ.-Prof. Dr. Lud- 


Prof. Dr. Gustav Wil- 




Schwarz, Prof.a.d. 


wig Boltzmaun 


helm 




Techn. Hochsch. 







XXII 



yereins- 
jalir 


Präsident 


Erster 


Zweiter 


Vize-Pr 


äsident 


1880 


Dr. Moritz R. v. 


Prof. Dr. Heinrich 


Prof. Dr. Gustav Wil- 




Schrein er .Rechts- 


Schwarz 


helm 




anwalt u. Landes- 








ausschuß 






1881 


Univ.-Prof. Dr. F. E. 


Prof. Dr. Karl Frie- 


Dr. Moritz R. v. 




Schulze 


sach 


Schreiner 


1882 


Dr. J. B. Holzin ger, 


Prof.Dr.F.E. Schulze 


Prof. Dr. Karl Frie- 




Advokat 




sach 


1883 


Univ.-Prof. Dr. Karl 
R. V. Kelly 


Dr. J. B. Holzinger 


Prof.Dr.F.E. Schulze 


1884 


Univ.-Prof. Dr. Leo- 


Univ.-Prof. Dr. Karl 


Dr. J. B. Holzinger 




pold V. Pebal 


V. Helly 




1885 


Prof. Dr. Alb. Miller 


Univ.-Prof. Dr. Leo- 


Dr. J. B. Holzinger 




V. Hauenfels 


pold V. Pebal 




1886 


Prof. Dr. Albert v. 


Prof. Dr. Alb. Miller 


Dr. J. B. Holzinger 




Ettingshausen 


V. Haueufels 




1887 


Prof. Dr. August v. 


Prof. Dr. Albert v. 


Prof. Dr. Alb. Miller 




aiojsisovics 


Ettingshausen 


V. Hauenfels 


1888 


Regierungsrat Prof. 


Prof. Dr. August v. 


Prof. Dr. Albert v. 




Dr. Franz Mertens 


Mojsisovics 


Ettingshausen 


1889 


Univ.-Prof. Dr. Zden- 


Regr.-Rat Prof. Dr. 


Prof. Dr. August v. 


1 


ko Skraup 


Franz Mertens 


Mojsisovics 


1890 


Univ.-Prof.Dr.Rudolf 


Univ.-Prof. Dr. Zden- 


Dr. J. B. Holzinger 




Hoernes 


ko Skraup 




1891 


Univ.-Prof. Dr. Lud- 


Univ.-Prof.Dr.Rudolf 


Dr. J. B. Holzinger 




wig V. Graff 


Hoernes 




1892 


Univ.-Prof. Dr. Cor- 


Univ.-Prof. Dr. Lud- 


Dr. J. B. Holzinger 




nelius Doelter 


wig V. (4raff" 




1893 


Univ.-Prof. Dr. Hans 


Dr. J. B. Holziuger 


Univ.-Prof. Dr. Leo- 




Molisch 




pold V. Pfaundler 


1894 


Hochsch.-Prof. Fried- 


Univ.-Prof. Dr. Hans 


Univ.-Prof. Dr. Leo- 




rich Eniich 


Molisch 


pold V. Pfaundler 


1895 


Univ.-Prof. Dr. Con- 


Hochsch.-Prof. Frie- 


Univ.-Prof. Dr. Leo- 




stantin Freiherr v. 


drich Emich 


pold V. Pfaundler 




Ettingshauseu 






1896 


Univ.-Prof. Dr. Leo- 


Univ.-Prof. Dr. C. 


Hermann R. v. 




pold V. Pfaundler 


Freih. v. Ettings- 


(xuttenberg, k. k. 






hausen 


Oberforstrat 


1897 


Hermann R. v. Gut- 


Univ.-Prof. Dr. Leo- 


Architekt Johann 




teuberg,k.k.Ober- 


pold v. Pfaundler 


Breidler 




forstrat 







XXIII 



Vereins- 
jalir 


Präsident 


Erster 


Zweiter | 


Vize-Präsident 


1898 


Hochschul-Prof. Dr. 


Oberforstrat Herrn, v. 


Univ.-Prof. Dr. Vin- 




Arthur v. Heider 


(xuttenberg 


zenz Hilber 


1899 


Univ.-Prof. Dr. Vin- 


Prof. Dr. Arthur v. 


Oberforstrat Herm. V. 




zenz Hilber 


Heider 


(iuttenberg 


1900 


Univ.-Prof.Dr.Rudolf 


Univ.-Prof. Dr. Vin- 


Prof. Dr. Arthur v. 




Klemensiewicz 


zenz Hilber 


Heider 


1901 


Univ.-Prof. Dr. Josef 


Univ.-Prof.Dr.Rudolf 


Univ.-Prof. Dr. Vin- 




V. Hepperger 


Klemensiewicz 


zenz Hilber 


1902 


Univ.-Prof. Dr. Karl 


Univ.-Prof.Dr.Rudolf 


Univ.-Prof. Dr. Vin- 




Fritscli 


Klemensiewicz 


zenz Hilber 


1903 


Hochsch.-Prof . Fried- 


Univ.-Prof. Dr. Karl 


Univ.-Prof.Dr.Rudolf 




rich Beiuitzer 


Fritsch 


Klemensiewicz 


1904 


Hochsch.-Prof. Ernst 


Hochsch.-Prof. Frie- 


Univ.-Prof. Dr. Karl 




Bendel 


drich Reinitzer 


Fritsch 


1905 


Univ.-Prof. Dr. Ru- 


Hochsch.-Prof. Ernst 


Hochsch.-Prof. Frie- 




dolf Hoernes 


Bendel 


drich Reinitzer 


1906 


Univ.-Prof. Dr. Wil- 


Univ.-Prof. Dr. Ru- 


Hochsch.-Prof. Ernst 




helm Prausnitz 


dolf Hoernes 


Bendel 


1907 


Dr. Theodor Helm, 


Univ.-Prof. Dr. Wil- 


Univ.-Prof. Dr. Ru- 




k. u. k. General- 


helm Prausnitz 


dolf Hoernes 




stabsarzt 






1908 


Univ.-Prof. Dr. Lud- 


Generalstabsarzt Dr. 


Univ.-Prof. Dr. Wil- 




wig Bölimig 


Theodor Helm 


helm Prausnitz 


1909 


Hochschul-Prof. Hof- 


Univ.-Prof. Dr. Lud- 


Generalstabsarzt Dr. 




rat Dr. Albert v. 


wig Bölimig" 


Theodor Helm 




Ettingshausen 






1910 


Univ.-Prof. Dr. Oskar 


Hofrat Prof. Dr. A. v. 


Univ.-Prof. Dr. Lud- 




Zoth 


Ettingsliausen 


wig Böhmig* 


1911 


JuliusHanseljAcker- 


Univ.-Prof. Dr. Oskar 


Hofrat Prof. Dr. A. v. 




bauschul-Direktor 


Zotü 


Ettingshausen 



Ehrenmitglieder. 



Aichhoru Siegmund. Dr., Vorstand des Landes-Museums in Graz 1890—1892 
Boltzmann Ludwig, Dr., k. k. Hofrat, Universitäts-Professor in 

Wien 1891-1906 

Breidler Johann, Architekt in Graz 1904 

Breisach Wilhelm. R. v.. k. u. k. Kontre-Admiral in Graz . . . 1893-1894 

Carneri Bartholomäus, R. v.. in Marburg a. d. Drau 1904—1909 

Doelter Cornelius, Dr., k. k. Hofrat, Universitäts-Profe«sor in Wien 190S 
Eichler Wilhelm, Dr., Universitäts-Professor in Berlin .... 1873—1887 
Fenzl Eduard, Dr., k. k. Universitäts-Professor in Wien .... 1863—1879 



XXIV 

Grabei" Vitus, Dr.. k. k. Üniversitäts-Professor in Czernowitz . 1876^1892 

Haidinger Wilhelm. Dr.. k. k. Hofrat in Wien 18ü3— 1870 

Häuf Blasius. P. 0. S. B.. Pfarrer in Mariahof 1882—1891 

Hanii Jnlius. Dr.. k. k. Hofrat. Universitäts-Professor. Direktor 
der k. k. Zentral anstalt für Meterorologie nnd Erdmagnetismus 

i. R. in Wien 1884 

Hauer Franz. R.v.. Dr., k. k. Hofrat. Intendant der k.u. k. naturhisto- 
rischen Hofmuseum in Wien 1867 — 1898 

Hayden F. V., Dr., Staatsgeologe in Washington 1879—1892 

Heller Kamille. Dr.. k. k. Universitäts-Professor i. R. in Innsbruck 1883 
Jeliuek Karl, Dr.. Direktor der k. k. Zentralanstalt für Meteoro- 
logie und Erdmagnetismus in Wien 1867 — 1876 

Keuugott Adolf. Dr.. Professor an der Hochschule in Zürich . 1863—1897 
Keruer R. v. Marilaun Anton. Dr.. k. k. Hofrat. Universitäts- 
Professor in Wien 1883— 189S 

Kjerulf Theodor. Dr., UniveTsitäts-Professor in Christiania . . . 1863-1888 
Klier Rudolf. Dr.. k. k. Universitäts-Professor in Wien .... 1863 — 1872 
Kokscliarow Nikolai v.. Bergingenieur in St. Petersburg . . . 1863 — 1892 

Körber G. W., Dr., Universitäts-Professor in Breslau 1883 - 1885 

Martins C. F. Ph. v., Dr.. kg. bair. Geheimrat. Universitäts-Pro- 
fessor in München 1864 — 1869 

Mohl Hugo. Dr.. Universitäts-Professor in Tübingen 1868 — 1872 

Xäg-eli Karl, Dr.. Universitäts-Professor in München 1868—1891 

Neilreicli August, k. k. Oberlandesgerichtsrat in Wien .... 1863 — 1872 
Pfaundler Leopold v., Dr., k. k. Hofrat. Universitäts-Professor 

in Graz 1906 

Pittoni R. v. Dannenfeld. Jos. Claudius in Graz 1877 — 1878 

Prior Richard Charles Alexander. Dr.. in London 1864—1900 

Kogeuhofer AI. Friedr.. Kustos am k. u. k. naturhist. Hofmuseum 

in Wien 1885—1898 

Rollett Alexander. Dr..k. k. Hofrat. Universitäts-Professorin Graz 1893—1903 
Schmidt Oskar. Dr.. Universitäts-Professor in Straßburg .... 1872—1886 
Schulze Franz Eilhard, Dr., Geh. Regierungsrat, Universitäts- 
Professor in Berlin 1884 

Schweudener Simon. Dr.. Geh. Regierungsrat, Universitäts-Pro- 
fessor in Berlin 18S4 

Skraup Zdenko, Dr., k. k. Hofrat, Universitäts-Professor in Wien 1906—1910 
Stur Dionys, k. k. Hofrat, Direktor der k. k. geologischen Reichs- 
anstalt in Wien 1884-1893 

Sueß Eduard. Dr.. Universitäts-Professor, Präsident der kais. 

Akademie der Wissenschaften in Wien 1901 

Toepler August. Dr.. Hofrat. Professor am Polytechnikum in 

Dresden . 1876-1912 

Tonimasini Mutius, R. V., k. k. Hofrat in Triest 1865-1880 

Tschermak Gustav v., Dr., k. k. Hofrat. Universitäts-Professor 
in Wien 1901 



XXV 

Unger Frunz. Dr.. k. k. Hofrat u. Universitäts-Professor in Wien 1S63— 1870 
Wiesuor Julius. R. v., Dr.. k. k. Hofrat u. Universitäts-Professor 
in Wien 1890 



Korrespondierende Mitglieder. 

Beck R. V. 3Iannagetta Günther. Dr.. k. k. Universitäts-Professor 

in Prag 1892 

Bielz E. Albert, kgl. Rat, Schulinspektor in Hermannstadt . . 1864—1898 
Blasius Wilhelm. Dr., Geh. Hofrat. Professor am Polytechnikum in 

Braunschweig 1885—1912 

Breidler Johann. Architekt in Graz (seit 1904 Ehrenmitglied) . 1890—1904 
Brusina Spiridion. Universitäts-Professor, Direktor des Museums 

in Agram 1873—1909 

Bucliich Gregor. Naturforscher in Lesina 1868 — 1911 

Canaval J. L.. Kustos am Landes-Museum in Klagenfurt . . . 1868—1898 
Colbeau Jules, Sekretär der malacozoologischen Gesellschaft in 

Brüssel 1867 — 1882 

Deschmann Karl, Dr.. Kustos am Landes-Museum in Laibach . 18C8 — 1889 
rontaine Cesar, Naturforscher in Papignies in Belgien .... 1867 — 1904 
Frauenfeld Georg R. v., Kustos am zoologischen Hof-Kabinette in 

Wien 1864—1873 

Haim Julius, Dr.. k. k. Hofrat, Universitäts-Professor (seit 1884 

Ehrenmitglied) 1868—1884 

Hepperger Josef v.. Dr.. k. k. Universitäts-Professor in Wien .1901 

Heß Vinzenz. Forstrat in Graz 1891 

Hoheubühel Ludwig. Freiherr v., k. k. Sektionschef in Wien . 1864 — 1885 
Kotsclijr Theodor. Dr.. Kustos-Adjunkt am k. k. bot. Museum in 

Wien 1863—1866 

Möhl Heinrich, Dr.. Professor in Cassel 1877—1903 

Moliscli Hans, Dr., k. k. Universitäts-Professor in Wien .... 1896 

Preißmanu Ernst, k. k. Eich-Oberinspektor in Wien 1898 

Prettner Johann, Fabriksdirektor in Klagenfurt 1868 — 1875 

Redtenbacher Ludwig. Dr.. Direktor des k. k. zoologischen 

Hof-Kabinettes in Wien 1864—1876 

Reiciiardt Heinrich. Dr., k. k. Universitäts-Professor und Kustos 

am k. k. bot. Hof-Kabinette in Wien 1864—1885 

Eeiser Matthäus, Dr., k. k. Notar, Bürgermeister in Marburg a. 

d. Drau 1872—1897 

Reissek Siegfried, Kustos-Adjunkt am k. k. botanischen Hof- 
Kabinette in Wien 1864—1872 

Rogeuliofer Alois, Kustos-Adjunkt am k. k. zoologischen Hof- 
Kabinette in Wien (siehe Ehrenmitglieder) 1866 — 1885 

Sclienzl Guido, Dr., P., Direktor der meteorol. Zentralanstalt in 

Budapest, später Abt des hochw. Benediktiner-Stiftes Admont 1873 — 1890 



XXVI 



Senoner Adolf. Bibliotheksbeamter an der k. k. geolog. Reichs- 
anstalt in Wien 1867—1896 

Speyer Oskar, Dr., kgl. Landesgeologie in Cassel 1864 — 1884 

Stur Dionys, k. k. Bergrat in Wien (siehe Ehrenmitglieder) . . 1867—1884 

Syrski, Dr., k. k. rniversitäts-Professor in Lemberg 1868—1882 

Tscbiisi zu Schmidhoffeu Viktor v., in Hallein 1906 

niepitscli Josef, k. k. Oberwardein i. R. in Wilfersdorf .... 1805—1897 
Waag:en Wilhelm. Dr.. k. k. Universitäts-Professor in Wien . . 18S5— 1900 

Weiteuweber Wilhelm Rudolf. Dr., in Prag 1864—1875 

Wettsteiu Richard. R. v. k. k. Hofrat u. Universitäts-Professor in 

Wien 1892 

Willkomm Moritz. Dr.. k. russ. Staatsrat, k. k. Universitäts-Pro- 
fessor in Prag 1885 — 1896 

Zoth Oskar. Dr.. k. k. Universitäts-Professor in Graz 1903 



Beweg'ung des Mitgliederstandes. 



Vereins- Orflentliciie 
jalir Mliglieler 



Vereins- j OrflentÜClie 

Jahr Mitglieder 



A'ereins- j OrflenlÜClie 

Jahr < Miigilefler 



1862 63 


158 


186364 


195 


1864/65 


216 


1865, 66 


238 


1866 67 


246 


1867/68 


259 


1868/69 


263 


869/1870 


495 


1870 71 


487 


1871/72 


481 


1872/73 


471 


1874 


439 


1875 


. 412 


1876 


386 


1877 


362 


1878 


B46 


1879 


3-25 



1880 
1881 
1882 
1883 
1884 
1885 
1886 
1887 
1888 
1889 
1890 
1891 
1892 
1893 
1894 
1895 
1896 



349 
331 
488 
462 
510 
499 
467 
445 
469 
470 
497 
558 
535 
444 
409 
401 
376 



1897 
1898 
1899 
1900 
1901 
1902 
1903 
1904 
1905 
1906 
1907 
1908 
1909 
1910 
1911 



393 
356 
336 
338 
315 
312 
312 
347 
368 
400 
406 
411 
395 
399 
423 



Julius Hansel. 



Personalstand 

des 

Natiirwissens(;liaftliclieu Yereiues für Steiermark 
am Tage der Jahresversammlung, 9. Dezember 1911, 



Direktion. 

Präsident: 

Herr Ackerbauschuldirektor i. R. Julius Hansel. 

Vize-Präsiden ton: 

Herr Universitäts-Professor Dr. Oskar Zoth. 
Herr Professor der Techn. Hochschule Hofrat Dr. Albert 

V. Ettingshausen. 

Sekretäre: 

Herr Universitäts-Professor Dr. Rudolf Stummer R. v. Traunfels. 
Herr Gymnasial-Professor Viktor Dolenz. 

Bibliothekar: 

Herr Fachlehrer Dr. Ludwig Welisch. 

R e c li n u n g s f ü ii r e r: 
Herr Sekretär der Techn. Hochschule Josef Piswanger. 



Mitglieder.^ 
A. Ehren-Mitglieder. 

1 Herr Breidler Johann, Architekt (B), Schillerstraße 54 

(1890: KM, 1904: EM, M) Graz. 



^ Bei jenen Mitgliedern, welche dem Vereine mehr als 25 Jahre an- 
gehören, ist die Jahreszahl des Beitrittes fett gedruckt. — EM = Ehren- 
mitglied, KM = korrespondierendes und OM = ordentliches Mitglied. — 
Bezeichnung der Sektionea: A = Anthropologie, B = Botanik, E = Ento- 
mologie, M = Mineralogie und Geologie, P = Physik imd Chemie, Z = 
Zoologie. 



XXVIII 

Herr Doclter Kornelius, Dr.. k. k. Hofrat und üniversitäts- 

Professor (1877: OM. 1908: EM, M) Wien. 

, Hanu Julius, ür., k. k. Hofrat und Universitäts- 

Professor i. R. (1868: KM, 1884: EM) , 

„ Heller Camillo, Dr., k. k. Universitäts-Professor i. R. 

(1883) Innsbruck. 

, Pfaundler Leopold v., Dr., k. k. Hofrat und Universitäts- 
Professor i. R. (1892: OM, 1906: EM) Graz. 

„ Schulze Franz Eilhard, Dr., Geh. Regierungsrat und 

Universitäts-Professor (1873: OM, 1884: EM) . . . Berlin. 

, Scliweudener Simon, Dr., Geli. Regierungsrat und Uni- 
versitäts-Professor i. R. (1S84; , 

„ Sueß Eduard, Dr., k. k. Universitäts-Professor i. R., 
ehem. Präsident der k. Akademie der Wissen- 
schaften (1901) Wien. 

„ f Toepler August, Dr., Geh.-Rat, Professor am Polytech- 
nikum i. R. (1876 1 Dresden. 

10 „ Tschermak Gustav v., Dr., k. k. Hofrat, Universitäts- 

Professor i. R. (1901) Wien. 

11 „ lYlesner Julius R. v., Dr., k. k. Hofrat und Univer- 

sitäts-Professor i. R., Mitglied des Herrenhauses 
(1890) , 

B. Korrespondierende Mitglieder. 

Herr Beck v. Manuagetta Günther, Ritter, Dr., Professor 
und Direktor des botanischen Gartens a. d. deutschen 
Universität (1892) Prag. 

„ 7 Blasius Wilhelm, Dr., Geh. Hofrat, Professor am 
Polytechnikum und Kustos am Herzogl. natur- 
historischen Museum (1885) Braunschweig. 

„ Hepperger Josef v., Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1897: OM, 1901: KM) Wien. 

„ Heß Vinzenz, Forstrat und Güterdirektor, (1891) 

Brockmanngasse 72 Graz. 

„ Molisch Hans, Dr., k. k. Univorsitäts-Professor (1889: 

OM, 1896: KM) Wien 

„ Preißmann Ernst, k. k. Eich-Oberinspektor (1884 : OM, 

1898: KM, B) „ 

„ Tschnsi zu Sclimidhoflfeii Viktor, R. v. (1869—1898, 

1905: OM, 1906: KM) Villa Tännenhof bei Hallein. 

, Wettstein Richard, R. v., Dr., k. k. Hofrat, Uni- 
versitäts-Professor und Direktor des botanischen 

Gartens (1892) Wien. 

9 „ Zoth Oskar, Dr., k. k. Universitäts-Professor (1895: 

OM, 1903: KM, A. P; Graz. 



XXIX _ 

C. Ordeiitliclie Mitglieder in Graz iiiul Uiiii?ebung. 

Herr Aifriier A^lg■u^st, k. k. Obcrbor^n-at i. R. (1!)00, A, M) Kinkgasse 7. 

, Altlialler Franz X., (1884) Kaiserfeldgasse 21. 

„ Andreasch Rudolf, k. k. Professor an der Techn. Hoch- 
schule (1904) Nibelungengasse 25. 

„ Aiulrieu Cäsar E., Apotheker (18Ü2) Auersperggasse 1. 

„ Ang:el Franz, Dr. phil., Supplent an der Handols- 

Akademie (1907) ScliützenhofgasseSS. 

„ Aiisioii Wilhelm (1902 1 Nibelungengasse 30. 

„ .4rbesser y. Raslbur^ Karl, Villenbesitzer (1904, 

E) Ruckerlberg, Rudolfstraße 1. 

„ Archer Max v., Dr., eraer. Hof- und Gorichts-Advokat, 

(1869-1872. 1882) Hans Sachs-Gasse 2. 

Frau Artens Elise v. (1897) Leechgasse 25. 

10 Herr Athaiiazkovie Isidor, k. u. k. Major i. R. (1911) . Wastlergasse 8. 

, Atteins Edmund, Graf, Exzellenz, k. u. k. Wirkl. Geh. 
Rat, Landeshauptmann und Herrschaftsbesitzer 
(1884) Sackstraße 17. 

, Atteins Ignaz, Graf, Dr. iur., Mitglied des Herren- 
hauses und Herrschaftsbesitzer (1869i Sackstraße 17. 

Frau Attems Rosalie, Gräfin (1895) Sackstraße 17. 

Frl. Aufschläger Elsa (1899) Mandellstraße 11. 

Herr Aufschläger Heinrich, Chemiker und städt. Markt- 
kommissär (1900, A, B, B, P) Klosterwiesgasse 41. 

, Baltl Josef, Dr., eraer. Rechtsanwalt (1909. P) . . Harrachgasse 28. 

, Bardeau Henry, Graf, Herrschaftsbesitzer (1911) Leechgasse 5. 

, Barta Franz, Eisenbahn-Sekretär i. R., Realitäten- 
besitzer (1882) Burgring 14. 

, Bartl Josef, k. k. Professor an der Technischen 

Hochschule (1894) Morellenfeldgasse28. 

20 „ Bartsch Adolf v., stud. ehem. (1911) Grazbachgasse 3. 

„ Bauer Karl, Dr. phil, Professor a. d. k. k. Lehrer- 

u. Lehrerinnen-Bildungsanstalt (1893, B, M) . . Andritz. 

, Baumgartner Erich, Dr. med., Privatdozent a, d. 

Universität (1906, A) Kroisbachgasse 9. 

„ . Baygar Karl, k. u. k. Oberst (1903) . Kroisbach, Hilmteichstraße 17. 

, Bendl Ernst, k. k. Professor an der Techn. Hoch- 
schule (1891 — 1897, 1902) Heinrichstraße 27. 

„ Bendl Ernst Walter, Dr. phil, Zoologe (1904, Z) Heinrichstruße 27. 

„ Benndorf Hans, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1907, P) Teichhof bei Mariatrost, 

„ Bernath y. Bosutpol je Alfons, k. u. k. Feldraarschall- 

Leutnant (1909) Goethestraße 48, 

, Bernath Oskar, k. u. k. Oberst i. R. (1909) . . . Maigasse 25. 

, Birnbacher Alois, Dr., k. k. Universitäts-Pi'ofessor 

(1880) Goethestraße 10. 



XXX 

30 Herr Birnbacher Theodor, Dr. med. Assistent am 

Physiol. Institute d. Universität (1910) .... Glacisstraße 11. 

Frl. Bleydl Hermine, Lehrerin (1909) Niederschöckel. 

Herr Bock Hermann, Landeskultur-Ingenieur (1902, A, M) Kirchengasse 1-1. 
„ Bock Josef, Freiherr V., k. u. k. Major i. R. (1901) Tummelplatz 6. 
„ Bölimig' Ludwig, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1905, A, E, Z) . Kroisbach, Mariatrosterstraße 132 4 (Villa Brauner). 
„ Börner Ernst, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1869—1876, 1882) Schraiedgasse 31. 

Frl. Brunner Berta (1906) Muchargasse 22. 

Herr Biülniann Josef, Stadtbaumeister (1884, ß) . . . Leonhardstraße 44. 
, Camuzzi Mucius, Büi'gersshul-Direktor (1884, B, 

E,]\I) Grazbachgasse 38. 

, Caspaar Josef, Dr., kaiserl. Rat. pens. \Yerksarzt 

(1869 — 1874, 1882, M), Gösting Bahnstraße 18. 

40 „ Chizzola Leodegar v., k. u. k. Generalmajor i. R, 

(1897, M) Hilgergassc 1. 

„ Cieslar Paul, Buchhändler-Firma (1882) Hamerlinggasse 1. 

Frl. Clesius Amelie, Edle v. (1905) Morellenfeldgasse 5. 

Herr Cordier v. Löwenhaupt Viktor, Dr. phil, Handels- 
akademieprofessor und Privatdozent an der Techn. 

Hochschule ( 19U9. P) Mandellstraße 25. 

, Czegka Rudolf, Bergrat i. R. (1911. B. M, P) . . Wastlergasse 2. 
, Dantscher R. v. KoUesberg Viktor, Dr., k. k. Uni- 
versitäts-Professor (1891) Rechbauerstraße 31. 

, Daublebsky v. Sterueck Robert, Dr., k. k. Uni- 
versitäts-Professor (1910) Merangasse 35. 

Frau Dertiiia Mathilde, Bürgerschullehrerin (1891) . . Brandhofgasse 19. 
Herr Ditfurth Bernhard, Freiherr v., k. u. k. Oberstleut- 
nant i. R. (19ü9) Ballhausgasse 1. 

, Ditmar Rudolf, Dr. (1908, P) Zinzendorfgasse 24. 

50 „ Dolenz Viktor, k. k. (jymnasial-Professor (1904, B, 

E, Z) Ruckerlberg, Ruckerlberggasse44. 

„ Dorsner Wladimir v., k. u. k. Rittmeister (1909) . Heinrichstraße 16. 
„ Eberstaller Oskar, Dr., k. k. Universitäts-Professor, 

Stadt-Physikus (1878, A) Ruckerlberg, Rudolfstraße 27. 

„ Eigel Franz, Dr., Professor am fürstbischöfl. Semi- 
nar (1888, B, M) Grabenstraße 29 

„ Ei•^enbach Julius, Dr. jur. (1911) Mandellstraße 31. 

„ Emele Karl, Dr., Privatdozent an der Universität 

(1869) Attemsgasse 17. 

, Einich Fritz, k. k. Professor an der Techn. Hochschule 

(1890, P) Naglergasse 59. 

„ Ettingsliauseu Albert v., Dr., k. k. Hofrat und Pro- 
fessor an der Technischen Hochschule (1869, P) Glacisstraße 7. 
„ t Eyermann Karl (1899) Rosenberggasse 1. 



XXXI 

Herr Ferk Franz, kais. Rat u. Professor i. R. (18G9— 1872, 

1906, A) • Liebiggasse 18. 

„ Feyrer Johann, Edler v., Landesausschuß und 

Gutsbesitzer (1911) Morellenfeldgasse 2. 

, Firbas Jakob, Dr. med-, städt. Polizeiarzt (1899) . Neutorgasse 51. 
„ Fleischer Bernhard, eraer. Apotheker (1896) . . Engelgasse 57. 
, Florian Karl, Oberrevidcnt (1907, E) Betriebsinspektorat der Südbahn. 
„ Forclilieinier Pliilipp, Dr., k. k. Professor an der 

Technischen Hochschule (1900) Schützenhofgasse 59. 

, Franli Josef, k. k. Realschuldirektor (1904, P) . . Keplerstraße 1. 
, Freis Rudolf, ür. phil., Professor an der k. k. Lehrer- 
und Lehrerinnen-Bildungsansfalt (1904, A, M) . Laimburggasse 3. 
„ Friscliauf Johann, Dr., k. k. üniversitäts-Professor 

i. R. (1868) Burgring 12. 

, Fritscli Karl, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1900, A, B, E, Z) Alberstraße 19. 

Frau Froumüller Gabriele, Baronin (1910) Kalchberggasse 10. 

70 Herr Fuhrmauu Franz, Dr. phil., Privatdozent an der 
k. k. Universität und Technischen Hochschule 

(1903, A, B, P) Gartengasse 22. 

Frau Fulirinann Luise, Notarswitwe (1909) Krenngasse 86. 

Herr Gadolla Franz, R. v., städtischer Hilfsämtcradjunkt 

(1904, E) Naglergasse 23. 

70 „ (xadollaKlemens, R.v.,k.u. k. Rittmeister i.R. (1901, 

E.Z) Bischofplatz 2. 

„ Gauby Albert, k. k. Schulrat und Professor an der 
Lehrerbildungs-Anstalt i. R. (1S62, Gründungs- 
mitglied. B) Stempfergasse 9. 

, Geba Josef, Dr. phil. (1908, A) Krenngasse 20. 

Geograpbisclies Institut der k. k. Universität (1907) Universitätsplatz 2. 
Geologisches Institut der k. k. Universität (1900) Universitätsplatz 3. 
Herr Glowacki Julius, k. k. Gymnasialdirektor i. R. 

(1884, 1891, B) Merangasse 46. 

Frau Gödel Elsa, BürgerschuUehrers-Gattin (1903) . . Mariengasse ISa. 
80 Herr Göhlert Vinzenz, Direktor der Landes-Ackerbau- 

schule (1911) Grottenhof bei Wetzeisdorf. 

Frau Gollner Ottilie, Oberstleutnants- Witwe (1910) . Muchargasse 22. 
Herr Grabner Franz, kais. Rat, Kaufmann 

(1897) Ruckerlberg, Hallerschloßstraße 3. 

„ Graf Franz, Dr., Bürgermeister der Landeshaupt- 
stadt Graz (1862—1865, 1911) Körblergasse 34. 

, Graff v. Pancsova Ludwig, Dr., k. k. Hofrat und 

Universitäts-Professor (1872— 1874, 1884, A, E, Z) BaumkircherstraßeS. 

Frl. Grohmann Marianne (1907) Radetzkystraße 20. 

Frau Groß Adele, Professorsgattiu (1905, Z) Herdergasse 6. 

Frl. Grubinger Marianne, Bürgerschullehrerin (1908) . Rosenberggürtel 21. 



XXXII 

Herr Günter D. J., k. k. Gyranasial-Professor (1902, B, 

E. M. Z) Ruckerlberg, Ehlergasse 11. 

„ Gutiuann Gustav, Stadtbauraeister (1891, M) . . Schillerstraße 2-4. 
90 , Gutteiiberg Hermann, R. v., k. k. Hofrat u. Lande^- 

Forstinspektor i. R. (1894, B, M) Lessingstraße 8. 

, Hacker Viktor, R. v., Dr. med., k. k. Uiiiversitäts- 

Professor (1906) Geidorfplatz 4. 

, Haimel Franz, Dr. med., k. k. Bezirksarzt (1906) Grieskai 2. 

Frl. Hammer Irene, Fachlehrerin (1911) Heinrichstraße 13. 

Herr Hampl Vinzenz, Dr. med., k. u. k. Generalstabs- 
arzt ( 1903, A, E I Rechbauerstraße 49. 

, Hansel Julius, Direktor der steierm. Landes-Acker- 

bauschule i. R. (1887) . . ■» Alberstraße 10. 

Frl. Harm Fanny, Private (1909) Peinlicbga.sse 12. 

Herr Hartmaun Fritz, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1891-1896, 1910) Merangasse 20. 

„ Hassack Karl, Dr., Direktor der k. k. Handels-Aka- 
demie (1911, P) Grazbachgassc 69. 

, Hauptmann Franz, k. k. Schulrat u. Professor i. R., 

(1890. P) Schützenhofg. 30. 

100 Frl. Hanschl Adele, Lehrerin i. R. (1901) Alberstraße 25. 

Herr Hauser Hans, Volksschullehrer (1908, E) . . . . BrockmanngasselOS. 
„ Heider Artur, R. v., Dr. med., k. k. Professor an der 

Techn. Hochschule (1874, A, Z) Maiffredygasse 2. 

„ Heider Moritz, Architekt (1904) Ruckerlberg, Nenistgasse 6. 

Frl. Heissig Fr. da v. (1911) Lenaugasse 6. 

Herr Helle Karl, Inspektor der k. k. Lobensmittel-Unter- 

suchungsanstalt (1904, Bj Peinlichgasse 5. 

, Helm Theodor, Dr., k. u. k. Generalstabsarzt i. R., 

(1902, A, B,E, Z) Franckstraße 10. 

„ Hemmelmayr E. v. Augustenfeld Franz, Dr., Real- 
schul-Direktor, Universitäts-Professor und Privat- 
dozent an der Technischen Hochschule (1903, P) Hamerlinggasse 8. 
„ Heritsch Franz, Dr. phil., Privatdozent an der 

Universität, Handelsakademie-Professor (1905, M) Katzianergasse 6. 
, Hiebler Franz, Dr., emer. Hof- u. Gerichts-Advokat 

(1882) Humboldtstraße 15. 

110 „ Hil]>er Vinzenz, Dr., k. k. Universitäts-Professor 
und Kustos am Landesmuseum Joanneum ( 1884, 

A, M) Ruckerlberg, Ehlergasse 5. 

„ HillebrandKarl, Dr. phil.jk.k. Universitäts-Professor 

(1908) Leechgasse 56. 

, Hocerar Franz, Dr., k. k. Professor an der Tech- 
nischen Hochschule (1897) Beethovenstraße 7. 

, Hoernes Rudolf, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1877, A, .M) Heinrichstraße 61/63. 



XXXIIl 

Herr Hoffer Eduard, Dr., k. k. Regierang-srat u. Professor 

an der Landos-Realschulo i. R. ( 1866, A. B, E.M, Z) Schörgelgasse 24. 

„ Hofinauii Karl B., Dr. med., k. k. Hofrat und 

Univorsitäts-Professor (1891) Schillerstraße 1. 

„ Hell Moritz, Dr. med., k. k. Hofrat und Universitäts- 
Professor (1906, AI Harrachgasse 21, 

, t Holzillger Josef B., Dr., Hof- imd Gerichts-Advokat 

(1863) Schraiedgasse 29. 

„ Hübsch Karl, k. u. k. Oberst i. R. (1909) .... Wastlergasse 9. 

, Hudahiunigg Max, Dr., k. k. Finanzrat (1904, E) Schießstattgasse 26. 
120 , Iberer Riehard, Ingenieur, Professor an d. k. k.Staats- 

gewerbeschule (1905) Sparbersbachg. 17. 

, Ippeii Josef A., Dr. phil., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor (1891, A, M, P) Leonhardstraße 40. 

„ Janous Alois, k. k. Oberbergrat i. R. (1909) . . . Naglergasse 21. 

, Kalmauii Viktor, Rentner und Gemeinderat (1910) Salzamtsgasse 5. 

, Kattiiigg Karl, Fachlehrer u. Direktor der Mädchen- 
Arbeits- und Fortbildungsschule des Steiermark. 
Gewerbevereines (1901, Z) Brockmanngasse 37. 

„ Kerschner Theodor, cand. phil. (1911, Z) . . . . Attemsgasse 21. 

„ Kier Robert, k. k. Oberforstrat und Landesforst- 

inspektor (1910) Schützenhofg. 39. 

, Klemeiisiewicz Rudolf, Dr., k. k. üniversitäts-Pro- 

fessor (1873, A) Merangasse 9. 

, Knauer Emil, Dr. med., k. k. Universitäts-Professor 

(1906) . Körblergasse 16. 

, KnoU Fritz, Dr. phil., Assistent der k. k. Lebens- 
mittel-Untersuchungsanstalt (1903, B) Xibelungengasse 2. 

130 „ Kobek Friedrich, Dr., emer. Hof- und Gerichts- 

.Advokat (1897) Zinzendorfgasse 25. 

„ Kodolitsch Felix, E. v., Direktor des Lloyd- 
arsenals (1904) . . Hochsteing. 40— 44. 

Frl. Kollar Emma, Berg- und Hüttenverwalterswaise 

(1898) Körblergasse 74a. 

„ Königsecker Anna, städt. Bürgerschullehrerin (1908) Rechbauerstraße 35. 
Herr Keßler Alfred, Dr., Privatdozent a. d. Universität 

(1897) Elisabethstraße 38. 

, Kowatsch Andreas. Dr. phil. (1909, M. P) .... Albrechtgasse 9. 

, Kranz Ludwig, Fabriksbesitzer (1884) Brandhofgasse 10. 

Frl. Kra.sau Ludmilla, BürgerschuUehrerin (1908, B) . Liehtenfelsgasse 21. 
Herr Kratter Julius, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1882—1888, 1903, A) Mozartgasse 10. 

, Ki'isclian Kajetan, k. k. Oberingenieur i. R. (1905) Yillefortgasse 20. 
140 „ Krlstl Franz, k. k. Steuer- Oberverwalter (1905, E) Jakominigasse 76. 

, Krlstof Lorenz, k. k. Regierungsrat u. städt. Lyzeal- 

Direktor i. R. (1877, A, B, Z) Franckstraße 34. 

C 



XXXIV 

Herr Kronabettcr Felix, k. u. k. Major (1908) .... Rechbauerstraße 7. 

, Kubart Bruno, Dr. phil., Privatdozent an der Uni- 
versität, Assistent am Institut für systematische 
Botanik (1908, B) Heinrichstraße 19. 

„ Eachinka Karl, k. u. k. Feldmarschall-Leutnant 

(1910) Grillparzerstraße 7. 

„ Kurz Wenzel, Verwalter i. R. (1906) Geidorfgürtel 26. 

„ Kutschera Johami, k. u. k. Oberstleutnant i. R. 

(1895) Heinrichstraße 27. 

Frau Lamberg Franziska, Gräfin, geb. Gräfin Aichelbursr 

(1889) Halbärthgasse 10. 

Herr Lampel Leopold, k. k. Hofrat und Landesschul- 

inspektor i. R. (1897) Hartiggasse 1. 

„ Lamprecht Herbert (1906) Burggasse 8. 

150 „ Laiigrensiepen Fritz, Ingenieur (1897) Babenbergerstr. 107. 

„ Langer Josef, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1892—1897, 1907) Mozartgassc 12. 

, Lanyi v. Maglöd Johann, Dr., k. u. k. Generalstabs- 
arzt i. R. (1894, A) Mandellstraße 1. 

„ Laure Johann, k. k. Oberst i. R. (1908) Humboldtstraße 10. 

Lelirerbildungsauslalt k. k. (190G) Hasnerplatz 11 12. 

Lehrervereiu Grazer, Ferdinandeum (1884) . . . Färbergasse 11. 

„ Linhart Wilhelm, k. k. Landesschulinspektor i. R., 

(1904) Kroisbach, Schönbrunngasse 29. 

„ Link Leopold, Dr., Herrenhausmitglied u. Landes- 
ausschuß (1891) Neutorgasse 51. 

„ Lianer Rudolf, Oberstadtrat und Vorstand des 

Stadtschulamtes (1910) Schumanngasse 14. 

„ Liusbauer Karl, Dr., k. k. Uuiversitäts-Professor 

(1911) Wastlergasse 11. 

160 , Ljustina Johann v., k. u. k. Generalmajor i. R. 

(1906) Morellenfeldgasse 8 

„ Löhner Leopold, Dr. med. et phil., Assistent am 

Physiol. Insütute der Universität (1908) .... Harrachgasse 21. 
. „ Lorenz Heinrich, Dr. med., k. k. Universitäts- 
Professor (1906, A) Elisabethstraße 16. 

„ Löschuig Anton, Papier-Großhändler U.Hausbesitzer 

(1891) Griesgasse 2. 

„ Löwi Otto, Dr., k. k.üniversitäts-Professor (1911) Johann Fuxgasso 35. 

„ Ludwig Ferdinand, Fabriksbesitzer (1868) . . . Rosenberggürtel 42. 

„ Lukas Georg A., Dr., k. k. Realschul-Professor 

(1911) Wastlergasse 4. 

„ Manek Franz, Inspektor der Südbahn i. R. 

(1907) Karl Maria Webergasse 3. 

„ Marktanner-Turneretsclier Gottlieb, Kustos am 

Joanneum (18S0, B, Z) Hauptplatz 11. 



XXXV 

Herr Masnl Kornelius, Ingenieur, Fabriksbesitzer (1904) Kaiser Josef-Platz 2. 

170 Frl. Marx AujEniste, Lehrerin (1911) Bergnianngasse 13. 

Frau Matzner Edle V. Heilwerth Josa (1883—1890, 1911) Scliützenhofgasse38. 

Herr Maurus Heinrich, Dr. iur. (1884) Körblergasse 7. 

„ Meiiigast Rudolf, stnd. ehem. (1911) Haydngasso 8. 

, Meinou^ Alexius, Ritter v., Dr., k. k. Universitäts- 
Professor (1884. A) Hilgergasse 8. 

„ Meixner Adolf, Dr. phil., Assistent am Zoologi- 
schen Institute der k. k. Universität (1904, B, 

E, Z) Ruckcrlberg, Rudolfstraße 1. 

, Meixner Josef, cand. phil. (1908, E, Z) Goethestraße 10. 

, Merau Johann, Gratv., Dr., Exzellenz, k.u.k. Wirkl. 

Geh. Rat, Mitglied des Herrenhauses (1892) . . Leonhardstraße 15. 
„ Meringer Rudolf, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1906, A) Kroisbach, Bahnstraße 6. 

Frau Merl Jenny, Rechtsanwalts-Gattin (1907) .... Leonhardsraße 89. 
180 Herr Menth Anton, cand. phil., Demonstrator a. Zoolog. 

Institut der k. k. Universität (1907, E, Z) , . . Liebenau 161. 
, Micko Karl, Dr. phil., Inspektor der k. k. Lebens- 

raittel-Untersuchungsanstalt (1906) Universitätsstraße 6. 

, Midelburg Leopold, k. u. k. Generalmajor i. R. 

(1905, A) Klosterwiesgasse 52. 

, Miglitz Eduard, Dr. med. (1895, A) Albrechtgasse 9. 

, Miller R. v. Hauenfels Emmerich, k. k. Bergrat 

und Gewerke (1895) Nibelungengasse 54. 

• , Mohorcic Heinrich, Ingenieur, Chemiker an der 
k. k. Lebensmittel-Untersuchungsanstalt (1909, 

B, P) Universitätsstraße 6. 

„ MoraTCsik Cyrill, k. u. k. Oberstleutnant, (1911) Morellenfeldgasse 3. 
, Mo'Con Alfred, Freiherr v., Herrschaftsbesitzer 

(1911) Hans Sachsgasse 2. 

„ Müller Paul, Dr., k. k. Universitäts-Professor (1906) Herrandgasse 9. 
, Müller Rudolf. Dr., k. k. üniversitäts-Professor 

(1905) Universitätsplatz 4. 

190 , Münster Josef, Lehrer a. d. evang. Schule (1902, B) Leechgasse 55. 
, Marko Matthias, Dr. phil., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor (1906, A) Liebiggasse 10. 

„ Muth Anton, cand. phil. (1908, Z) . Ruckerlberg, ^~ibelungengasse 72. 
Naturfreunde, Touristenverein, Ortsgruppe Graz 

(1908) Lendplatz 2. 

Herr Netuschil Franz, k. u. k. Major i. R. (1903, E) . Elisabethstraße 18. 
, Neugebaner Leo, k. k. Regierungsrat i. R. (1907) . Eicheudorffstraße 4. 

, Neumaun Heinrich, stud. ehem. (1911) Rückertgasso 6. 

„ Neumann Hermann, Ingenieur (1904, E, P, Z) . . Heiurichstraße 91. 
„ Nietsch Viktor, Dr., k. k. Realschul -Professor 

(1897, A, E, M, Z), Wetzeisdorf . . .. . . . . Lisäkerstraße 2. 

C* 



XXXVI 

Herr Niklas Philipp, k. u. k. Feldraarschali-Leutnant i. R. 

(1908) Gartengasse 11. 

200 „ Palla Eduard, Dr., k. k. Universitäts-Prof. (1889. B) Sehubertstraße 51. 

„ Piissini J., stud. med. (1909) Beethovenstraße 5. 

„ Peitliiier Freiherr von Licbtenfels Oskar, Dr., k. k. 

Professor an der Techn. Hochschule (1891) . . Glacisstraße 29. 
„ Pellischek Dominik, Inspektor d. Südbahn i. R. 

(1910, B) . . Klosterwiesgasse 35. 

, Petrasch Johann, k. k. Garteninspektor am Bota- 
nischen Garten der Universität (1S69) .... Sehubertstraße 51. 
, Petry Eugen, Dr., Privatdozent an der k. k. Uni- 
versität (1906) Stübenberggasse 5. 

„ Pfeiffer Gustav, stud. phil. (1911) Castellfeldgasse 18. 

„ Pfeiffer Hermann, Dr. med., Universitäts-Pro t'essor 

(190(3) Universitätsplatz 4. 

, Philipp Hans, Ingenieur (1897) Mozartgasse 6. 

„ Piswanger Josef, k. k. Sekretär d. Techn. Hoch- 

scliule (1890, A) Rechbauerstraße 12. 

210 „ PlannerEdlerv. Wildinghof Viktor, k.u.k. General- 
major i. R. (1897) Leonhardstraße 109. 

, Pökay Johann, k. u. k. General d. Infanterie a. D. 

(1897) Parkstraße 15. 

„ Pöschl Theodor, Dr. techn., Privatdozent a. d. Techn. 

Hochschule (1910) Katzianergasse 12. 

„ Pösclil Viktor, Dr. phil., Professor a. d. Handels- 
akademie (1904, M) Klosterwiesgasse 19. 

Frl. Potpeschnigg Jani, Lehrerin (1911) Albrechtgasse 3. 

Herr Prall Albert, k. u. k. Major i. R. (1910, E) . . . Jakominigasse 108. 
„ Prausnitz V^ilhelm, Dr., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor (1897, A) Zinzendorfgasse 9. 

Frl. Prodinger Marie, Dr., Lehramtskandidatin 

(1902, B) Waltendorf, Schörgelgasse 80a. 

Herr Proliaska Karl, k. k. Gymnasial-Professor (1885, 

B, B, M) . . . Humboldtstraße 14. 

, Puklavec Anton, Landes-Weinbauadjunkt (1905) . Grazbachgasse 42. 

220 „ Purgleitner Josef, Apotheker (1870) Sporgasse 10. 

„ Raßl Theodor, k. u. k. Feldmarschall-Leutnant i. R. 

(1903) Maiffredygasse 9. 

Herren Reiningliaus, Brüder (1897) Steinfeld. 

Frau Reiningliaus Therege v., Fabriksbesitzerin (1903) Babenbergerstraße 14. 
Herr Reinitzer Benjamin, k. k. Professor an der Techn. 

Hochschule (1890—1894, 19<i4, A, P) Seebaehergasse 10. 

„ Reinitzer Friedrich, k. k. Professor an der Techn. 

Hociischule (1896, A, B, P) Elisabethstraße 37. 

Frau Reising Freiin v. Reisiuger Flora, Majors- Witwe 

(1873) Alberstraße 13. 



xxxvn 

Herr Reiter Hans, Dr. phil. (1903, A, B, M) Elisabethstraße 24. 

, Rhodokaiiakis Nikolaus, Dr. phil., k. k. Univer- 
sität^- Professor (1906, A) Mandellstraße 7. 

, Riodl Enianuel, k. k. Bergrat i. R. (1881, Z) . . Beethovenstraße 24. 

230 Frau Kingelsheim Rosa. Baronin (1894j Beethoven.straße 20. 

Frl. lUzor Martha (1911) Elisabethstraße 20. 

Herr Koclilitzer Josef, Direktor der k. k. priv. Graz- 
KöfliK'her P^isenbahn- und Bergbau-Gesellschaft 
(1884) Babenbergerstraße 7. 

„ Rd.senberg Karl, Dr., k. k. Landesschulinspektor 

(1910) Goethestraße 2. 

, Roskiewicz-Hoclimarkeii Ludwig v., k. u. k. Oberst 

i. R. (1904) Kroisbachgasse 16. 

, Rosnianu Eugen, k. u. k. Rittmeister i. R. (1892) Goethestraße 27. 

„ Rossa Emil, Dr. med., k. k. Universitäts-Professor 

(1906) Villefortgasse 15. 

, Rotlileitner Augu.st, Ingenieur, Bergwerksdirektor 

i. K. (1911) Sparbersbachg. 28. 

Frl. Rnpnik Antonie, städt. Lehrerin (1910) Kalchberggasse 10. 

Herr Ruttner Eduard, Ingenieur (1905) Kalchberggasse 5. 

240 , Sapper Karl Moritz, k. k. Professor (1908) . . . EUsabethstraße 22. 

, Schaefler Wilhelm, k. u. k. Oberst i. R. (1897) . Neutorgasse 50. 

, Schaffer Johann, Dr., k. k. Sanitätsrat (1889) . . Lichtenfelsgasse 21. 

„ Scliaffer Josef,Dr.,'k.k.Universitäts-Professor(1911) Kirchengasse 14. 

„ Scharfetter Rudolf, Dr., k. k. Realschul-Prof. (1911j Eduar.i Richterg. 9. 

„ Scharizer Rudolf, Dr. phil., k. k. üniversitäts- 

Professor (1909, M, P) Attemsgasse 23. 

„ Scheniel-Kühnritt Adolf v., k. u. k. Hauptmann 

(1884) Schloß Hannsdorf, Münzgrabenstraße 189. 

„ Scheuten Rudolf, Dr. phil. (1901) Netzgasse 11. 

„ Schinzel Viktor, k. k. Forstrat (1910) EUsabethstraße 27. 

„ Schlömicher Albin, Dr. med., k. k. Sanitätsrat, 

Präsident der Ärztekammer (1891) Auenbruggergasse 37. 

250 , Schmidt Otto, Apotheker (1911) Jakominiplatz 15. 

„ Schmutz Gregor, Landes-Taubstummenlehrer (1904)Goethestraße 25. 

, Schoefer Johann, Dr. med., k. u. k. Generalstabs- 
arzt i. R. (1908) Sparbersbachg. 28. 

, Sclioefer Josef, Dr. med., k. u. k. Oberstabsarzt i. R. 

( 1905) Klosterwiesgasse 25. 

„ Scholl Roland, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1907), Kroisbach Bullmannstraße 17. 

„ Scholz Franz, Gymnasial-Direkter und Pensionats- 
Inhaber (1891) Grazbachgasse 39. 

, Scholz Wilhelm. Dr., k. k. Universitäts-Professor 

und Direktor des Landes-Krankenhauses (1911) Jahngasse 9. 
Frl. Schoultz Lydia (1910) .... • Nibelungengasse 1. 



XXXVIII • 

Herr Sclireiuer Franz, Pi'äsident des Verwaltungsrates 

der I. Aktienbrauerei (1884) Baurakircherstr. 14. 

„ Schuchardt Hugo, Dr., k. k. Hofrat und Universi- 
täts-Professor 1. E. (1907, A) Johann Fuxgasse 30 , 

260 „ Schwaighofer Anton, Dr., k. k. Realschul-Direktor 

(1901, B, B, Z) Scliillerplatz 5. 

„ Schwarz R., Dr. med. (1911) Hochsteingasse 78. 

„ Sieger Robert, Dr. phil., k. k. Universitäts-Pro- 
fessor (1905, M) . üoethestraße 43. 

Frl. Siegl Marie, Oberlandesgerichtsrats -Waise (1897) Haydngassc 8. 
Herr Sigmund Alois, k. k. Gymnasial - Professor i. R., 

Kustos am Landesmuseum Joanneum (1898, M) Grillparzei straße 39. 
„ Slowak Ferdinand, k. k. Landes- Veterinärinspektor 

1. R. (1892) Radetzkystraße 18. 

, Sniole Adolf, k. u. k. Generalmajor i. R. (1905) . Kopernikusgasse 9. 
, Solch Johann, Dr., k. k. Gymuasial-Professor (1910) Muchargasse 28. 
„ Sotschnig Konrad, Offizial der k. k. priv. wechseis. 

Brandschaden- Versicherungsanstalt (1906) . . . Morellenfeldgassell. 
„ Spengler Erich, Dr., Assistent am Geologischen 

Institute der Universität (1911, M) Leonhardstraße 88. 

270 „ Spitzy Hans, Dr. med., k. k. Universitäts-Professor 

(1906) Glacisstraße 15. 

Staatsrealgyninasium k. k. (1908) Lichteufelsgasse 5. 

Stadtgenieinde Graz (1884) Rathaus. 

Herr Staudinger Friedrich, Fachlehrer (1900, A, B, B, P) Alberstraße 15. 
„ Stecher Ton Sebeiiitz Franz, Ingenieur, k. k. Bau- 
rat (1891-1896, 1911, P) Naglergasse 49. 

„ Stöhr Anton, k. u. k. General-Intendant i. R. (1911) Schützenhofg. 26. 

„ Stopper Josef, Fachlehrer (1908) Pestalozzigasse 28. 

Frl. Stopper Ludmilla, Fachlehrerin (1904, B, Z) . . . Brockmanngasse 14. 
Herr Strauch Franz, Inspektor der k. k. österr. Staats- 
bahnen i. R. (1911) Schillerstaße 11. 

„ Streiutz Franz, Dr., k. k. Professor a. d. Technischen 

Hochschule (1878) Harrachgasse 18. 

280 „ Stummer R.v. TrauufelsRiulolf, Dr., phil., k. k. Uni- 
versitäts-Professor (1904, Z) Elisabethstraße 32. 

, Succoraty Freiherr v. Vezza Eduard, k. u. k. General 
der Infanterie i. R., k. u. k. Wirkl. Geheimer Rat, 

Exzellenz (1898) Elisabethstraße 40. 

„ Swoboda Wilhelm,- Apotheker (1897) Heinrichstraße 3. 

„ Tamele Gustav, Werksdirektor i. R. (1902) . . . Alberstraße 4. 

„ Tax Franz (1897, E) Hofgasse 0. 

Frau Taxis Aka, Gräfin (1904) Elisabethstraße 5. 

Herr Terpotitz Martin, Werksdirektor i. R. (1897) . . Merangasse 51. 
„ Thaiier Friedrich, Dr. jur., k. k. Hof rat und Uni- 
versitäts-Professor i. R. (1901, B) Parkstraße 9. 



XXXIX 

Herr Theii Franz, k. k. Gymnasial-Professor i. R. (1894,M) Elisabethstraße 16. 
, Tiiull Albin, Oboriuspektor der öst.-ung-. Bank i. R. 

(1911) Brockmanngasse 68. 

290 , Trauner Franz, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1910) Burgring 8. 

„ Trnköczy Wendelia v., Apotheker und Chemiker 

(1882) Sackstraße 4. 

„ Ullricli Karl, Dr., cmer. Hof- u. Gerichts- Advokat 

(1865) Rechbauerstraße 22. 

Frl. Urbas Marianne, Dr. phil., Prof. am Mädchen-Lyzeura 

(1902, A, B, M, Z) Heinrichstraße 37. 

Herr Urpani Klemens, Dr. med., k. u. k. General- 
stabsarzt i. R. (1908) Bergmanngasse 7. 

„ Vozärik A., Dr. (1906, P) Zinzendorfgasse 7. 

, Wagner R. v. Kremstal Franz, Dr., k. k. Universi- 
täts-Professor (1884—1897,1906, E, Z) . . . . Goethestraße 50. 
Frau Walderdorflf Wanda, Gräfin von, Sternkreuz- 

ordensdame (1905, B) Leechgasse 34. 

Herr Wauke Max, Sekretär der k. k. priv. wechselseitigen 

Brandschaden-Versicherungsanstalt (1904) . . . Herrengasse 18/20. 
, "Waßniuth Anton, Dr., k. k. Universitäts-Professor 

(1894) Sparbersbachgasse 39. 

300 „ Watzlawik Ludwig, Eisenwerksdirektor i. R.(1898) Goethestraße 25. 
„ Weisbach Augustin, Dr., Generalstabsarzt i. R. 

(1900, A) Sparbersbachgasse 41. 

, Weliscli Ludwig, Dr., Fachlehrer (1910, M, P) Münzgrabenstraße 84. 
, Wellik Albert. Dr., Assistent an der Technischen 

Hochschule (1911) Seebachergasse 4. 

Frl. Wimbersky Henriette, Bürgerschullehrerin (1907) Felix Dahnplatz 4. 

Herr Winkler Hermann, mag. pharm. (1906) Naglergasse 49. 

„ Wittek Arnold, Dr. med., k. k. Universitäts-Professor 

(1906) Merangasse 26. 

„ t Wittembersky Aurelius v., k. u. k. Linienschiffs- 
Leutnant a. D. (1880) Schumanngasso 14. 

, Witten))auer Ferdinand, dipl. Ingenieur, k. k. Pro- 
fessor a. d. Techn. Hochschule (1883-1886, 

1891) Nibelungengasse 48. 

„ Wonisch Franz, k. k. Realschul-Professor (1903) . Wickenburggasse 5. 

310 , Wonisch Franz juu., Dr. phil. (1907, B) .... Wickenburggasse 5 

„ Woi-el Karl, k. u. k. Ministerialrat i. R. (1900) . Brockmanngasse 41. 

812 „ Zahlbruckner August, Montandirektor i. R. (1911) Rechbauerstraße 49. 

J). Ordentliche Mitglieder außerhalb Graz. 

Herr Audesner Hans, Dr. phil., Professor an der Handels- 
akademie (1907) . . . . • • Brunn. 



XL 

Herr Bauer, P. Franz Sales, Hochw., Abt des Stiftes Rein 

(1887) Wiener- Neustadt, Neukloster. 

, Beiindorf Karl, Bergingenieur (1910) ...... . Eeigersbergb.Ilz. 

„ Berreitter Hans (1908) Heiterwang, Außerfern (Tirol). 

, Beyer J. A., Leiter der Landsehafts- Apotheke (1897, B) Judenburg. 

„ Braudl Karl, Dr., Distriktsarzt (1910) Anger. 

Brnck a. d. M., Direktion der Doppelbürgerschule 

(1904) Brück a. d. M. 

Brück a. d. M., Höhere Forstlehranstalt für die öster- 
reichischen Alpenländer (1907) „ „,, 

Brück a. d. M., Direktion der k. k. Staatsrealschule 

(1908) , , , . 

320 Budweis, Museumsverein (1905) Budweis. 

Herr Buschni^g Arthur, Dr., k. k. Forstarzt (1910) . . . Spital a. S. 
„ Cauayal Richard, Dr., k. k. Hofrat u. Berghauptmann 

(1888) Klagenfurt. 

„ Capesius Eduard, k. k. Notar (1890) Gleisdorf. 

„ Derscliatta Julius von, Dr., k. u. k. Wirk!. Geheimer Rat, 
Minister a. D., Präsident des österr. Lloyd. 

Exzellenz (1882) Wien. 

Deutscli-Laudsberg, Marktgemeinde (1891) D. -Landsberg. 

Herr Diviak Roman, Dr., Werksarzt (1889) Zeltweg. 

„ Dolscheiu Guido, Dr. med., Gutsbesitzer (1907) . . . Loitsch in Krain. 
„ Esebeck Heinrich, Frhr.v.,k.k.Bezirkshauptmann(1911) Murau. 

„ Felber August, Werksarzt (18S2j Trieben. 

330 , Fest Bernhard, k. k. Bezirks-Obertierarzt (1891) . . Murau. 
„ Firtsch Georg, Professor an der k. k. Franz Josef- 
Realschule, XX., Unterbergergasse 1 (1881) .... Wien. 
„ Freyn Rudolf, Ingenieur, emerit. fürstb. Hüttenver- 
walter (1902") Schneeburgstraße 1 Olraütz. 

„ Fröhlich Anton, Dr. phil., Supplent am k. k. Staats- 
Gymnasium (1907) Wiener-Neustadt. 

„ Fuchs Hans, Dr. med., praktischer Arzt (1911j . . . Vöslau. 

Fürsteiifeld, k. k. Staatsrealschule (1910) Fürstenfeld. 

Fürsteufeld, Stadtgemeinde (1887) Fürstenfeld. 

Herr Giouovich Nikolaus B., kais. Rat, Apotheker (1868) 

Gasteluuovo. Dalmatien. 
Gleichenberger imd Jolianiiisbranneii-Aktieu-Tereiii 

(1891) Gleichenberg. 

Herr Haberlandt Gottlieb, Dr. phil., k. k. Hofrat u. Univer- 
sitäts-Professor (1880, B), Lietzensce-Ufer 1 . . . Charlottenburg. 

340 Frl. Halm Pauline, akad. Malerin (1869) Schladming. 

Herr Hammerschmidt johann, Dr. med. (190G) ViaMurat 6, Triest. 
„ Hayek August, Edler v., Dr., städt. Bez.-Arzt imd 
Privatdozent an der Universität (1901, B), V., Kleine 
Neuffasse 7 Wien. 



XLI 

Herr Heiiiricli Adalbort, Dr., prakt. Arzt (1911) Pürstenfeld. 

, Hortl Benedikt, (iutsbes^itzer (1890) . . Schloß Gollitsch bei Gonobitz. 
, Hoefcr v. Heiiiilialt Hans, k. k. Hofrat u. Professor 

an der Montanistisciien Hochschule i. R. (1888) . . Lcoben. 

, Hoflfmauu Fritz, Buchhalter (1906, B, E) Krieglach. 

, Hofiiiaiin Adolf, k. k. Hofrat und Hochschul-Professor 

(1884) Celakovskigasso 15 Kgl. Weinborge. 

350 , Höhn Josef, Dr., Distrikts- u. Badearzt (1910) . . . Bad Radein. 
„ Hundoi^sjer Hans, Dr., Gemeindearzt (1911) .... Weiz. 
„ Jauchen Erwin, Dr. phil., Privatdozent und Assistent 
am botan. Garten der k. k. Univer^iität (1908), III/., 

Rennweg 14 • . . Wien. 

„ Jenull Franz, Bergverwalter (1910) St. Michael b. Leoben. 

, Kellersperg- Kaspar, Freiherr v., Gutsbesitzer und 

Landtagsabgeordneter (1905) Söding a. d. K. B. 

, Kern Fritz, Dr. (1907, M) Klagenfurt. 

, Klos Rudolf, Apotheker (1906, E) Stainz. 

„ Kiiaffl-Lenz R. v. Fohusdorf Erich, Dr. med. et phil. 

(1906), VIIL, Pfeilgasse 21 Wien. 

,. Kniely Paul, Dr., Werks- u. Bahuarzt (1910) . . . Wies. 

„ Koegler Adolf, Privatier (1903) Heidelberg. 

360 Frau Kottulinsky Theodora, Gräfin, Exzellenz, Herrschafts- 

bcsitzerin (1906) . ' Neudau. 

Herr Krauss Hermann, Dr., med. (1897—1899, 1902, E) 

Herrengasse 2 Marburg. 

, Krones Hans, Militärlehrer (1904) Przemysl. 

„ Leitmeier Hans, Dr. phil. (1906, M), VIIL, Schönborn- 
gasse 16 Wien. 

„ Lenz Leo, Dr. phil. (1908, B), Lusteiiau 294 .... Linz. 
Leoben-Donawitz, Direktion der Landes -Berg- und 

Hüttenschule (1906) Leoben. 

Leobeu k. k. Staatsgymnasium (1910) Leoben. 

Leohen, Stadtgemeinde (18S4) „ 

Herr Lippich Ferdinand, Dr., k. k. Hofrat u. Universitäts- 
Professor (1866), Königstraße 60 Prag-Smichow. 

Marburg, k. k. Lehrerbildungs-Anstalt (1883) . . . Marburg a. D. 

370 Marburg, Stadtgemeinde (1904) „ , , 

Herr Marek Richard, Dr., Direktor der Handelsakademie 

und Privatdozent (1904) Innsbruck. 

„ Maxymowicz Alexander, Dr., prakt. Arzt (1910) . . Gr. -Reifling. 
„ 3IayerJohann,Dr.techn.,Ingenieur(1904),XIII., Trautt- 

mansdorffgasse 17 Wien. 

, Mayer Robert, Apotheker (1910) Hartberg. 

„ Meli Alexander, k. k. Regierungsrat, Direktor des 
k. k. Blinden-Institutes (1869), II., Wittclsbach- 
straße 5 • Wien. 



XLII 

Frl. Menz Johanna, Lyzeallelirerin (1907, B), Via barriera 

vecchia 5 Triest. 

Herr Miclil Walderaar, Bevollmächtigter d. Unionbank (1908) Klagenfurt. 

, Mühlbauer Hans, Dr. med. (1891) Voran. 

„ Neyole Johann, k. k. Professor an der Staatsrealschule 

(19U5, B) Knittelfeld. 

380 , Nicolai Ferdinand, Fabriksdirektor (1901) . . Nagy Kanizsa (Ungarn). 

„ Niederdorfer Christian, Dr. med. (1890) Voitsberg. 

, Oeliiiinger Karl Johann, ; Buchhändler (1908), Bahn- 
hofstraße 59 Hamm (Westfalen) 

, Peiiecke Karl, Dr. phil., k. k. Universitäts-Professor 

(1883, E, M), Eesidenzpla,tz la . . ........ . Czernowitz. 

, Petrasch Karl, k. k. Realschul-Professor (1897, B, M) Fürstenfeld. 

Pettau, Stadtgemeinde (1891) Pettau. 

Herr Peyerle Wilhelm, k. u. k. Generalmajor i. E. (1897), 

111., Stanislaugasse 4 Wien. 

, Pilhatsch Kar], Pharmazeut, Stadtapotheke (1903, B) Judenburg. 
„ Poda Heinrich, Dr. techn., Inspektor der Lebens- 

raittel-Untersuchungsanstalt (1906), Lieleneggasse 8, Innsbruck. 
„ Poley Karl, Dr., Gemeinde- und Distriktsarzt (1910) Stainz. 
890 , Pontoui Antonio, Dr. phil., Apotheker (1895, M) . . Görz. 
, Porscli Otto, Dr. phil., k. k. Universitäts-Professor 

(1900, Bj • Czernowitz. 

„ Prandstetter Ignaz, Oberverweser (1889) Leoben. 

„ Pregl Fritz, Dr., k. k. Univer.=;itäts-Professor (1897, A) Innsbruck. 
Frl. Privileggi Marie, Lehrerin (1911), Via acquedotto 18 . Triest. 

Radkersburg, Stadtgemeinde (1884) Radkersburg. 

Herr Ratzky Otto, Apotheker (1889) . Eisenerz. 

„ Reiser Othraar, Kustos am Landesmuseura (1911) . . Sarajevo. 
„ Ritter-Zaliony Karl, W. von, k. u. k. Oberleutnant 

i. R., Gutsbesitzer (1900) Schloß Weißenegg bei Wilden. 

„ Rohresrger Alois, Oberförster (1911, B) Unzmarkt. 

400 , Rotter Hans, Dr., Distriktsarzt imd Sanatorium- 
besitzer (1910) Franzen (N.-Ö.). 

„ Rumpf Johann, k. k. Hofrat u. Pi'ofessor an der Techn. 

Hochschule i. R. (1866) Piber bei Köflach. 

, Sabransky Heinrich, Dr., Distriktsarzt (1910) .... Söchau. 
„ Schmidt Louis, Erzherzog Albrecht'scher Ökonomie- 
Direktor i. R. (1883), IV., Mayerhofgasse 12 . . . Wien. 
„ Schwarzbek Rudolf v., Dr. iur. (1897 — 1900, 1902) . Wien. 

, Schwarzl Otto, Apotheker (1882) Cilli. 

„ Seofried Franz, Dr., Prof. a. d. deutschen Handels- 
akademie (1906, B) Olmütz. 

Frl. Simmler Gudrun, Dr. phil. (1908, B) Hartberg. 

Herr Skazil Rudolf, Dr. phil., Chemiker (1908), Vlll., Skoda- 
gasse 3 Wien. 



XLIII 

Herr Soimeiiberg Philipp, Bergwerksbesitzer (1887) . Deutschental bei Cilli. 

410 , Sperl Josef. Dr.. prakt. Arzt (1910) Kapfenberg. 

„ Stoiudacliner Franz, Dr., k. k. Hofrat, Direktor der zoo- 
logischen Abteilung des k. k. naturhistorischen 

Hof-Museums (1883), I., Burgring 7 Wien. 

„ Stiiiy Josef, Dr. phil., Forstingenieur, k. k. Forst- 
kommissär (1907, M) Innsbruck. 

, Strobl Gabriel, P., Hochw., Gymnasial-Direkter, Sub- 

prior des Stiftes (1882) Admont. 

100 , Strohinayer Leopold, prakt. Arzt (1891) . . . Spielberg bei Knittelfeld 
, Thalimayer Rudolf, Dr., Professor a. d. höheren Forst- 
lehranstalt (1903) Brück a. M. 

„ Unterwelz Emil, Dr. med., prakt. Arzt (1891) . . . Friedberg. 
, Vucnik Hans, Dr. phil., Professor an der k. k. Lehrer- 
bildungsanstalt (1907, A) Krems a. d. D. 

„ Wahl Bruno, Dr., Adjunkt an der landw.-bakteriol. 

Pflanzenschutzstation (1900), H., Trunnerstraße 1 . Wien. 
„ Walter Leo, Dr., k. k. Realschul-Professor (1911) . . Marburg a. d. D. 
420 , Weilt Karl, Professor am Gymnasium (1901, M) . . Pettau. 
, Zdarsky Adolf, Professor an der Landes-Berg und 

Hüttenschule (1906) Leoben. 

, Zipser Artur, Dr. techn., Fabriksdirektor (1904) . . Bielitz(Öst.-Schl.) 
423 „ Zweigelt Fritz, Dr., Assistent an der k. k. oenoL- 

pomol. Lehranstalt (1910) Klosterneuburg. 



Berichtigungen dieses Vei^zeichnisses loollen gefülligst unter der 
Adresse: Nattirwissenschaftliclter Vet^ein für Steiermark in Graz 

{Joanneum) bekanntgegeben werden. 



Verzeichnis 

der 

Gesellschaften, Vereine und wissenschaftliclien Anstalten, mit 

welchea der Verein derzeit im Schriftentausche steht, nebst 

Angabe der im Jahre 1911 eingelangten Schriften. 

A.araii: Aargauische Naturforscheude Gfesellschaft. 

Mitteilungen, XII. Heft (zugleieli Festschrift). 
Agr.aiu : Kroatische arcliäolog'ische Gesellschaft. 

Vjesnik, Bd. XII, 1910/11. 
Agrani : Kroatische naturwissenschaftliche Gesellscliaft. 

Glasnik, Jahrg. XXII, XXIII. 
Ag^ram: Südslavische Akademie der Wissenschaften. 

Jahrbuch (Rad) der raathera.-naturw. Abteilung, Heft 185, Ljetopis, 25. Bd. 
Albuquerque : University of New-Mexilio. 
Amsterdam: Königliche Akademie der Wissenschaften. 

Verhandelingeii, I. Sect., Deel X, Nr. 2; Deel XI, Nr. 1, 2. 

Verhandelingen, II. Sect, Deel XVI, Nr. 4, 5. 

Jaarbook 1910. 

Verslag van de Gewone Vergaderineen, Deel XIX, 1, 2. 
Annaberg im Erzgebirge: Verein für Naturkunde. 
Ann Arbor: The Michigan Academy of Science. 

Report: Jahrg. 1894-1907, Jahrg. 1908, 1910. 
Augsburg: Naturwissenscliaftlicher Verein für Schwaben und Neuburg a. V. 

Bericht Nr. 39, 40 (1909, 1910). 
Baltiuiore: Johns Hopkins University. 

Circular, Jahrg. 1910, Nr. 5—10; Jahrg. 1911, Nr. 1—9. 
Bamberg: Naturforschende Gesellschaft. 

Festbericht 1834—1909. 
Basel : Naturforschende Gesellscliaf t. 

Verhandlungen, Bd. 1, 2. 
Basel: Schweizeriscli.'^ botanische Gesellschaft. 
Batavia: Departement van Landbouw in Nederlandsch ludie. 

Jaarbook 1909. 1910. 
Batavia: Koniklijke Naturkundige Vereeniging in Nederlandsch ludie 
(Weltevredeii). 

Naturkundig Tijdscbrift. Bd. ß9. 
Bautzen (Kgr. Sachsen): Naturwissenschaftliche Gesellschaft „Isis". 
Belgrad: Muzej srbske zemlje. 

Auszug aus dem Jahresberichte Nr. XXIV (1910). 



XLV 

Belgrad: Serbische (jJeologisclie Gesellschaft. 
ßerg:eii : Miiseuiu. 

Awount üf tlio Crnstaeea of Norway, Vol. V, Parts XXXI— XXXVI. 

Aarsberetniiig 1910. 

Aarbog 1910, Heft 3; 1911, Heft 1, 2. 

Goological Notes von Hcnrikson. 
Berkeley: University of California. 

Puhlicatious in Botany, Vol. iV, Nr. G — 10. 
Berlin: (Gesellschaft nalurforscheiuler Freunde. 

Sitzung-sberic'hte, Jalirg. 1910, Nr. 1—10. 
Berlin: Kjjl. preußisches meteorologisches Institut. 

Jahresbericht 1910. 

Veröffentlichungen Nr. 228, 235—238. 
Berlin : Redaktion der „Entoniologischen Literaturhlätter". 

Entomologische Literaturblätter 1911, Nr. 1 — 12. 
Berlin: Naturae Novitatis (R. Friedländer). 

Naturae Novitatis, 1910, Nr. 20-24; 1911, Nr. 1—21. 
Berlin: Kgl. Preuß. Akademie der Wissenschaften. 

Physikal.-raathein. Abhandlungen. 
Berlin (Dahlcn-Steglitz) : Botanischer Aerein der Provinz Brandenbarg. 

Verhandlungen, 52. Jahrg. (1910). 

Verzeichnis der Verhandlungen, Bd. 31—50. 
Berlin-Schöneberg: Redaktion der „Zeitschrift für wissenschaftliche 
Insektenbiologie*-'. 

„Zeitschrift für wissenschaftl. Insektenbiologie", Bd. VI, Heft 12; Bd. VII, 
Heft 1-12. 
Bern: Schweizerische entoniologisclie Gesellschaft. 

Mitteilungen, Vol. XII, Heft 2. 
Bern : Schweizerische naturforschende Gesellschaft. 

Mitteilungen 1910, Nr. 1740—1769. 
Bologna: R. Accadeniia delle scienze dell' Institute di Bologna. 
Bonn : Naturhistorischer Terein der preußisch enRheiulande und Westfalens. 

Sitzungsberichte 1910, Nr. 1, 2. 

Verhandlungen, 67. Jahrg., 1910, Nr. 1, 2. 
Bordejiux: Societe Linneenne. 
Bordeaux: Societe des sciences physiques et ntiturelles. 

Bulletin de la Coramission nieteorologique 1909. 

Proces verbaux 1909/1910. 

Memoires, Tonic V, 1. Heft. 
Boston: Society of Natural History. 
Boston: Tuffs College. Mass. 
Boiilder: The University of Colorado. 

Studies, Vol. VIII, Nr. 1—4. 
Braunschweig : Yerein für Naturwissenschaft. 
Bregenz: Landes-Museums-Verein für Vorarlberg. 

Jahresbericht 47 (1910/1911). 



XLVI 

Bremen : NaturwissenscliaftlicLer Yereiii. 

Abhandlungen, Bd. XX, 2. Heft. 
Brescia: Ateiieo di Brescia. 
Coiunientari, Jahrg". 1910. 
Breslau: Schlesische Gesellschaft für vaterländische Kultur. 

Jahresbericht 1909. 
Brisbane: The Queensland Museum. 
Brooklyn: Museum of tlie Brooklyn Institute of Arts and Sciences. 

Science Bulletin, Vol. I. 
Brünii : Lehrerklub für Naturkunde. 
Brunn : Naturforscheuder Verein. 

Bericht der meteorologischen Kommission, 1906. 
Verhandlungen, 48. Bd. (1909). 
Brüssel : Societe royale de Botanique de Bel^ique. 
Bulletin, 1910, Heft 1—7. 
Catalogue I. 
Brüssel: Societe royale Zoologique et Malacologique de Belgique. 

Annales, Tome 45. 
Brüssel: Societe entomologique de Belgique. 
Meraoiros, XVII, XVllI. 
Annalos, Tome 54. 
Brüssel: Societe Beige de Microscopie. 

Brüssel: Ministere de l'lndustrie et du Travail. — Service geologique 
de Belgique. 
Texte explicativ du Leve Geologique de la Planchette de Habay— La- 
Neuve. Dez. 1910, Jänn., Febr., März, Mai 1911. 
Bi üssel : Academie royale des Sciences, des Lettres et de Beaux-arts. 
Bulletin, 1910, Nr. 11—12; 1911, Nr. 1—5, 8. 
Annuaire, 1911. 
Budapest: Kgl. ung. Reichsaustalt für Meteorologie und Erdmagnetismus. 
Beobachtungstabellon, 1911, Nr. 1 — 11. 
Jahrbücher 1907, 1908. 
Mathera. Untersuchungen, 1909, Bd. IX. 
Bericht IX. 

Bibliothekskatalog Nr. 8. 
Budapest: Königl. ungarische Naturwissenschaftliche Gesellschaft. 
Budapest: Ungarische ornithologische Zentrale. 

Aquila, 1910. 
Budapest: Zoologische Sektion des ungarischen National-Museums. 

Annales historico-naturales. Vol. VIII (1910), 2. Teil; Vol. IX (1911); 
1. und 2. Teil. 
Budapest : Königl. ungar. Geologische Reichsanstalt. 

Földtani közlöny, XL. Bd., Heft 7-12; XLI. Bd., Heft 1—8. 

Mi tteilungen aus dem Jahrbuche, XVH. Bd., 2. Heft ; XVIII. Bd., Heft 1—3 

XIX. Bd., 1. Heft. 
Erläuterungen zur geol. Spezialkartc, Zone 25. 



XLVII 

Budapest: Redaktion der uiigar. botan. Blätter. 

Magyar botaiiikai lapok, Jahrj;. X, Nr. 1 — 10. 
Budapest: Uedaktioii der ^Kovartani lapok". 

Jahrg. XVII (1910), Heft 10—12; Jahrg. XVIII, Hoft 1—9. 
Budweis: Städtisches Museum. 

Bericht 1910. 
Buenos Aires; Museo Nacional. 

Annalos, Serie III, Torae XIII, XIV. 
Cambridge (Massachussets) : Museum of comparative Zoology at Harvard 
College. 

Annual Report 1909—1910; 1910—1911. 

Bulletin, Vol. LIII, Nr. 5, 6; Vol. LIV, Nr. 2-9. 
Cape-Town (Kapstadt : Geological Commission of the Colony of the Cape 
of good hope. 

Geological Map. 

Annual Report 1909. 
Cassel: Verein für Naturkunde. 
Catania: Socletä degli Spettroscopisti italiaui. 

Meraorie, Vol. XXXIX, Dezbr. 1910; Vol. XL, Nr. 1 — 11. 
Chapel-Hill (North Carolina): Elisha Mitchel Scientific Society. 

Journal, Vol. XXVI, Nr. 3, 4; Vol. XXVII, Nr. 1, 2. 
Cherbourg: Societe nationale des sciences naturelles et matliematiques. 
Chicago: Field Museum of Natural History. 

Publications Nr. 145 — 149. 

Annual Report 1910. 
Chur; Naturforscliende Gresellschaft Graubündens. 
Cincinnati (Ohio): Lloyd library (J. U. & C. G. Lloyd). 

Mycological notes, Februar, Juni 1908, August 1909, August 1910. 

Bibliographical notes 1911, Nr. 1—4. 

Synopsis, Juni, August 1910. 

Bulletin 1911, Nr. 1, 5. 
Cincinnati: Society of Natural History. 
Claremont (Calitornia) : Pomona College. 

Pomona Journal of Entomology, Vol. II (1910), Nr. 4; VoL III (1911), 
Nr. 1—4. 
Coimbra: Sociedade Broteriana. 

ßoletim. Vol. XXV, 1910. 
Cordoba (Argentinien): Academia Nacional de Ciencias. 
Czernowitz : K. k. Universität. 

Die feierliche Inauguration des Rektors 1910/11. 

Personalstand 1910/1911. 

Vorlesungsverzeichnis 1910 11. 
Davenport (Jowa, U. S. A.) Academy of Natural Sciences. 

Proceedings, Vol. XII, pag. 223 — 240. 
Denver: Colorado Scientific Society. 

Proceedings, IX, p.p. 345—458, Vol. X, pag. 1—38. 



XLVIII 

Annual Report, Vol. XX (1909). 
Dijoii: Academie des sciences, arts et belles lettres. 

Memoirs 1907 — 1910. 
Dresden: IVaturwisseuschaftliclie Oesellschaft „Isis". 

Sitzungsberichte, Jalirg. 1910, Juli — Dezember; Jahrg. 1911, Jänner— Juni. 
Dresden: Gesellschaft für Natur- und Heilkunde. 

Jahresbericht 1910 11. 
Dresden: „Flora", Kihiigl. sächs. Gesellschaft für Botanik und Gar- 
tenbau. 
Dublin: The Royal Irish Academy. 

Proceedings, Vol. XXIX, Sect. A 1, 2, 4-6; Sect. B 1-6; Sect. C 1—4, 
7, 8; Vol. XXXI, 3, 4, 5, 10, 14, 22, 24, 35, 36, 39, 51, 52, 65. 
Dublin: Royal Dublin Society. 

The Scientiftc Proceedings, Vol. XIL 24-37; Vol. XIII, 1 — 11; Index 
1898—1909. 

The Econoray Proceedings, Vol. II, Part. 3. 4. 
Dürkheim a. d. Hart: Naturwissenschaftlicher Verein der Rheinpfalz. 

Mitteilungen, LVII. Jahrg. (1910), Nr. 26. 
Düsseldorf: Naturwissenschaftlicher Verein. 
Edinbourgh: Botanical Society, Royal Hotanical Garden. 

Transactions and Proceedings, Vol. XXV, XXVI, XXVII. 
Edinbourgh: Royal Society of Edinburgh. 

Proceedings. Vol. XXX, Part. VII; Vol. XXXI. Part. I— IV. 

Transactions, Vol. XLIV, Part. I, II; Vol. XLVII, Part. III, IV. 
Elberfeld: Naturwissensdiaftlicher Verein für Elberfeld. 
Erlangen : Pliysikalisch-medizinische Societät. 

Sitzungsberichte, Bd. 42. 
Florenz: Societa Entomologica Ilaliana. 
Florenz: Reg. Stazioue di entoniologia agraria. 

„Redia", Giornale di Entoniologia, Vol. VII, Fase. I. 
Frankfurt a. M. : Physikalischer Verein. 

Jahresbericht 1909-1910. 
Frankfurt a. M. : Senkenbergische naturforschende Gesellschaft. 

Bericht 42, Heft 1-4. 
Frankfurt a. M.: Internationaler entomologischer Vorein. 

Entomologische Zeitschi ift, Jahrg. 14-16; 21, 22; Jahrg. 24, Nr. 38—52; 
Jahrg. 25, Nr. 1—40. 
Frankfurt a. 0. : Naturwissenschaftlicher Verein des Regierungsbezirkes 
Frankfurt. 

Helios, XXVI. Bd. 
Frauen feld: Thurgauische natur forschende Gesellschaft. 
Freiburg i.D.: Badischer Landesverein für Natirtkunde. 

Mitteilungen, 1911, Nr. 251-264. 
Freiburg 1. B. : Naturforschende Gesellschaft. 

Berichte, XVHI. Bd., 2. Heft; XIX. Bd., 1. Heft. 
Fulda: Verein für Naturkunde. 



XLIX 

Des Moines: Jowa Geolo^'ical Survey. 

Genf: Societe de Phjsique et d'Hisloire Naluielle. 

Conipte rendu des seances, XXVII, 1910. 
Genf: l.e Conseivatoire et lo Jardiii Botanique. 

Aiimiaire, 13. und 14. Jahr«?. 
Giessen: Oberhessische Gesellschaft für Natur- und Heilkande. 
Glasgow: Natural History Society. 

The Glasgow Naturalist, Vol. III, Nr. 1—4. 

Transactions, Vol. VIII, p. II, 190G— 1908. 

Indices, Vol. VI, 1899-1902. 
Göteborg: Kuugl. Veteuskaps-och Vitterhets-Samhälle. 

Handlingar XII. 
Gotha: Petermanns geographische Mitteilungen. 

Geographischer Literaturbericht, Juni 1911. 
Göttingen: Königliche Gesellscliaft der Wissenschaften. 

Nachrichten: Mathera.-physik. Klasse 1910, Heft 6; 1911, Heft 1—3. 
Göttingen: Mathematischer Yerein an der Universität. 

Bericht, 84. Semester. 
GrauTÜle (Ohio): Denison Scientific Association. 

Bulletin, Vol. XVI, 1-17. 
Graz : K. k. steiermärkische Garteubau-Gesellschaft. 

Mitteilungen, 37. Jahrg., 1911, Nr. 1—12. 
Graz: Steirischer Gebirgsvcrein. 
Graz: Yeiein der Ärzte in Steiermark. 

3Iitteilungen, 47. Jahrg., 1910. 
Graz: Yerein für Höhlenkunde. 

Mitteilungen 1911, Heft 1—3. 
Greifswald: Geographische Gesellschaft. 

Jahresbericht XII (1909—1910). 
Guben : Internationaler Entomologen-Bund. 

Internationale entomolog. Zeitschrift, 4. Jahrg., Nr. 40—52; 5. Jahrg., 
Nr. 1-40. 
Güstrow: Yerein der Freunde der Naturgeschichte in Mecklenburg. 

Archiv, 1909, 1910. 
Halifax: Nova Scotian Institute of Natural Science. 
Halle a. d. S.: Naturwissenschaftlicher Yerein für Sachsen und 
Thüringen. 

Zeitschrift für Naturwissenschaften, 82. Bd. (1910), 1.— 5. Hett. 
Halle a. d. S. : Yerein für Erdkunde. 

Mitteilungen. Jahrg. 35, 1911. 
Halle a. d. S.: Leopoldin. Carolin. Deutsche Akademie der Naturforscher. 

,Leopoldiana% Bd. XLVl, Nr. 12; Bd. XLVII, Nr. 1-12. 
Hallein: Ornithologisches Jahrbuch. 

Jahig. 21, Heft 6; Jahrg. 22, Heft 1—4. 
Hamburg: Yerein für naturwissenschaftliche Unterhaltung. 

Verhandlungen 1907—1909, XIV. Bd. 

D 



Hamburg' : Naturwissenschaftliclier Verein. 

Verhandhingen 1909, Nr. 17; 1910, Nr. 18. 

Die Oligochätenfauna (XIX. Bd., 5. Heft). 

Conchologische Mitteilungen (XIX. Bd., 3. Heft). 

Revision d. Opiliones Plagiostelli (XIX. Bd., 4. Heft). 
Hanau a. M.: Wetterauische Gesellschaft für die g-esaiule Natur- 
kunde. 
Hannover: Naturhistorische Gesellschaft. 
Haarlem: Fondation de P. Tejier van der Hülst. 

Arcliives, Serie II, Vol. XII, 2. Teil. 
Haarlem: Societe Hollandaise des Sciences. 

Arcliives Neerlandaises, Seriell, Tome XV, Liv. 5; Serie III A, Tome 1 
Liv. 1, 2 ; Serie III B, Tome 1, Liv. 1, 2. 
Heidelberg : Naturliistorisch-medizinischer Verein. 

Verhandlungen, 11. Bd., 1., 2. Heft. 
Helsingfors: Geographischer Verein in Finnland. 
Helsingfors: Societas pro Fauna et Flora Feunica. 
Hermannstadt: Verein für Siebenbürgisclie Naturwissenschaft. 

Verhandlungen und Mitteilungen, Bd. GO, 61 (1911), Heft 1—3. 
Hermannstadt: Verein für Siebenbürgische Laudeskunde. 

Archiv, 37. Bd., 2. Heft. 
Hirschberg : IMesengebirgs-Verein. 

Wanderer im Riesengebirgo, 31. Jahrg., 1911, Nr. 1—12. 
Hof: Nordoberfränkischer Verein für Natur-, Geschieh ts- und Landes- 
kunde. 
Honolulu: Board of Agriculture and Forestry. 

Botanical Bulletin Nr. 1 (1911). 
Iglö : Ungarischer Karpathen-Verein. 

Jahrbuch XXXVIII, 1911. 
Innsbruck : Ferdinandeum. 
Innsbruck : Naturwissenschaftlich-medizinischer Verein. 

Berichte XXXII, 1908/09, 1909/10. 
Jena: Geographische Gesellschaft für Thüringen. 

Mitteilungen, 28. 29. 
Jurjew (Dorpat): Naturforscher-Gesellschaft bei der UniTcrsität. 

Sitzungsberichte, Bd. XIX (1910), Nr. 1-4; Bd. XX (1911), Nr. 1, 2. 

Schriften, XX (1911); Katalog 1, 2. 
Karlsruhe: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Verhandlungen, 23. Bd., 1909—1910. 
Kharkow: Societe des Naturalistes ä l'Unirersite Imperiale. 

Travaux, T. XLII, 1907, 1908, 1909. 
Kiel: Naturwissenschaftlicher Verein für Schleswig-Holstein. 
Kiew: Societe des Naturalistes. 

Meraoires, Tome XXI, 3, 4. 
Kischinew: Societe des Naturalistes et Amateurs d'histoire naturelle de 
Bessarabie. 



LI 

Kliigeiifurt: Naturliistorischcs Laiidesinuseuiii. 

„Cariiithia". 100. Jahrg. (1911), Nr. 5, 6; 101. Jahrg. (1911), Nr. 1-4; 
Rogistor IKll— 1910. 
Klauscnbur^: Mcdiziiiisch-naturwiaseiiscliaftllchc Sektion des Sieben- 

biirffisclieii MuseHiii- Vereines. 
Königsberg i. Vv.i Physikalisch-ökonomische Gesellschaft. 

Sehrifton, Jahrg. 50 (1909); 51 (1910). 
Kopenliagen : Academie Royale des Sciences et des Lettres. 

Oversight 1911, Nr. 1—5. 
Krakau: Akademie der Wissenschaften. Mathem.-naturwissensch. Klasse, 

Anzeiger, A. Mathein. Wissenschaften, 1910, Nr. 8-10; 1911, Nr. 1—9; 
B. Biologische Wissenschaften, 1910, Nr. 7—10; 1911, Nr. 1-8. 

Katalog literatury naukowej polskiej, Tora X (1910), Nr. 1, 2. 
Kristiania: rniversitetets fysiologiske Institut. 

Archiv for Mathematik og Natursvidenskap, Band 27—31. 
Kyoto (Japan): Colleg-e of science and engiueeriug-, Kyoto Imperial 
Uuiversity. 

Memoirs, Vol. II. Nr. 12-14; Vol. III, Nr. 1-6. 
Laibacli : Museal- Verein für Krain. 

„Carniola", II. Jahrg., Nr. 1 — 4. 
Landshut: Naturwissenschaftlicher Verein. 

Jahresbericht XIX (1907 — 1910). 
La Plata (Argentinien) : Direccion geueralde Estadistica de la Provincia 

de Buenos Aires. 
Lausanne: Societe Vaudoise des scieuces naturelles. 

Bulletin, Vol. 46, Nr. 171—173; Vol. 47, Nr. 174. 
Lausanne: Departement de l'Agriculture, de l'Industrie et du Commerce, 
gnie Service: Agriculture. 

Statistique agricole 1910. 
Leipa : Nordböhmisclier Exkursions-Klub. 

Mitteilungen, 34. Jahrg., Nr. 1—4. 
Leipzig: Königl. Sächsische Gesellschaft der Wissenschaften. 

Berichte, Bd. 62, Nr. 2-7; Bd. 63, Nr. 1—6. 

Abhandlungen, Bd. 28, Nr. 8; Bd. 29, Nr. 1-4. 

Berichte der philol.-histor. Klasse, Bd. 63 (1911), Heft 1—5. 

Jahresbericht der fürstl. Jablonowsky'schen Gesellschaft, 1911. 
Leipzig : Naturforscheude Gesellschaft. 

Sitzungsberichte, 36. Jahrg. (1909); 37. Jahrg. (1910). 
Leipzig: Verein für Erdkunde. 

Mitteilungen, 1910, 1911. 
Leipzig: Verein für die Geschichte Leipzigs. 

Schriften, Bd. 10 (1911). 
Lima: Cuerpo de Ingenieros de Miiias del Peru. 
Linz: Verein für Naturkunde in Österreich ob der Euns. 
Linz: Museum Francisco-Carolinum. 

Jahresbericht 69. 

D* 



LH 

Lissabon : Societe portusraise des scieiices naturelles. 

Bulletiu, Vol. IV (1910). Fase. 2. 
Liyerpool: Blological Society. 

Proceedings and Transactious, V^ol. XXV (1910—1911). 
London: Linnean Society. 
The Journal (Botany), Vol. XXXIX, Nr. 274 ; Vol. XL, Nr. 275. 

List, 1911 — 1912. 

Proceedings, 123. 
London : Britisli Association for tlie Adrancement of Science. 

Report 1910. 
London: The Royal Society. 

Proceedings. Serie A (Mathem. and phys. sciences). Vol. 84, Nr. 573— 581; 
Vol. 85, Nr. 582; Vol. 86, Nr. 583. Serie B (Biological sciences), 
Vol. 83, Nr. 563—571 ; Vol. 84, Nr. 572, 573. 

Year-book 1911. — Philosophical Transactions Ser. A, Vol. 210: Ser. B, 
Vol. 201. 
London: Geological Society. 

Abstracts of the Proceedings, Session 1910—1911, Nr. 897—912. 
London: Tlie Soutli African Museum. 

Annais of the Natal Gov. Museum, Vol. II, Part 1, 2. 
Land: Königliche üniTersität. 

Acta Universitatis Lundensis, VI, 1910. 
Luxemburg:: Gesellscliaft Luxemburger Naturfreunde.