Skip to main content

Full text of "Mitteilungen zur Geschichte der Medizin und der ..., Volumes 11-12"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



S 6.25 



HARVARD COLLEGE 
LIBRARY 



% 



FROM THE 

FARRAR FUND 

The bequ$d cf Mtb, EÜMa Famar in 
memofy qf her hutband^ John Farrar, 
HoUii Prqfes$or cf Maihemaliei^ 
AHronomy and Natural Pkilotophift 
1807-18S6 



Digitized by 



GoogI( 



Digitized by 



GoogI( 



Digitized by LjOOQIC 



MITTEILUNGEN 

ZUE 

GESCHICHTE 

DEB 

MEDIZIN ÜNÖ DER NATURWISSENSCHAFTEN 

H£RAUSO£0£B£N VON DER 

DSDTSCHEN eESBLUSCHAET 

fOk 

GESCHICHTE DER MEDIZIN UND DER NATUBWI88ENSCHAFTEN 

UBTEB BBSAKTION TON 

SIBaXVHS aÜVTHBB und KABI BVBHOBV 

mObchen uofzio 

VL JAHRGANG. 

MIT FOI^ ABBÜDUNQSN. 



HAMBURG vm> LEIPZIG. 

VERLAG VON LEOPOLD VOSS. 

1907. 



Digitized by 



GoogI( 



S 5.25 



AiH 2$^I923 



Dnek tob Uatager A WiUIg In Leipzi» 



Digitized by 



GoogI( 



Inhaltsverzeichnis. 



Seite 
Zar Semmelweisfeier in Budapest 1 

I. ^rfginala&l^flntilttngen* 

Des R&tsels Lösung. Von J. Hiksobbim 6 

Der.Kompafs bei den Arabern und im cbristlicben Mittel- 
alter. Von £. GmuLAXD 9 

Li ebigb riefe. Ztlge ftos Jostos von Ldebigs Wirken als Freund und 

als Gelehrter. Von Dr. Waltbrb Nie. Cldcic 19, 108 

Verschiedene Meinnngsftafsernngen über die verlorene 
Terra sigillata-Technik, auf Grand meiner bis jetst 
yeröffentlichten Angaben. Von Paul Dubgjlbt 80 

Der fransösische Irrenbefreier Pinel über den Mesmerismas. 

Von WncBT, Trier 86 

ChladnisVortragsreise durch Norddeutschlandim Jahre 1817. 

Mitgeteilt von Dr. Ebigb EBsnor (München) 108 

Eine Ergftnsung su £. Gerlands »«Der Kompafs bei den 

Arabern und im christlichen Mittelalter'^ Von H^Stadlkb 121 

Ober die Fayence-Industrie im Altertum. Von Fb. ▼. Bnsnra- 

München 122 

In Orientem Lux. Von E. Sxidbl 129 

Galilei-Studien. Von Dr. phiL Emil Wohlwill. IL Der Abschied 

von Pisa. (Zweites Nachwort) 281 

Ist das künstliche Auge schon im Talmud erw&hnt? Von 

Dr. med. et phiL L. Kovblmai» in Hamburg 248 

Gesohichtlich-soologische Studien über des Albertus Mag- 
nus Schrift ,,De anifnalibus^ Von Priv.-Dos. Prof. Dr. phiL 
H. Stadlbb ^(München) 249 

Naturbetrachtung und Naturerkenntnis in der ürseit Von 

Freiherr Dr. v. Obfblb 255 

Die Sexualisation der Gesteine. Von Dr. med« Etmn Sudbl . 259 

Zur Geschichte der Brille. Von BisniOLO LAum 879 

Beitr&ge sum Streit swischen Liebig und Mulder. Von H. 

SOHLOSSBBBQIB 885 

Morits Steinschneider. Von 8. Gttann 891 



Digitized by 



GoogI( 



— IV 



Seite 



Ein Beitrag zur Kenntnis der freundschaftlichen Be- 
siehangen Liebigs. Von S. Rebbb 

Abrifs einer Geschichte der Geländedarstellung auf Karten. 
Von J. RoBOEB, k. bayer. Oberstleutnant b. D 

Ist das künstliche Auge schon im Talmud erwähnt? Von 

Eugbb Mrtwooh 514 



497 



502 



II. fiefetflte* 

A* N»turwi80enschaitoiu 

Seite ! 



Allgemeines 37, 180, 260, 899, 518 

Mathematik 41, 273, 409 

Astronomie 412 

Physik . . 42, 182, 276, 415, 520 

Meteorologie 522 

Geographie ... 45, 279, 428, 524 
Mineralogie 426, 524 



Seite 

Geologie 524 

Chemie . . 48, 138, 286, 419, 523 

Botanik 295, 438, 527 

Zoologie . . 58, 186, 296, 485, 528 
Technik . . 63, 140, 300, 486, 529 
Jubilfien und Geburtstage . . 55 



Allgemeines und Gesamtdarstel- 
lungen . 67, 148, 801, 489, 534 
Alter Orient 71, 146, 304, 448, 584 
Klassisches Altertum 75, 165, 818 

448, 537 

Mittelalter . 78, 170, 820, 458, 538 

Neuseit .... 80, 178, 454, 540 

Nekrologe . . 184, 828, 460 

Jubilften 185, 828, 461 

Anthropologie, Anatomie und 

Physiologie 85, 185, 829, 461, 544 
Pathologie, einschliefslich der 

Epidemien . . 86, 329, 468, 545 



B. MediBin. 
Seite 



Seite 



Therapie, einschließlich Chirur- 
gie und Balneologie 87, 195, 882 
471, 546 
Gesundheitspflege,Krankenpflege, 
soziale Medizin 90, 196, 834, 477 

547 
Toxikologie , Pharmakologie , 
Pharmazie u.ApothekenweBen 198 
886, 482 
Lokalgeschichte , Kongrefsbe- 

richte . . . 200, 338, 488, 548 
Volksmedizin 90, 204, 841, 486, 549 
Tiermedizin 844 

Seite 

UL j^oti^en unti M^ii^ttn 92,211,844,437,550 

Fragekasten 100 

Protokoll der fünften ordentlichen Hauptversammlung der Deutschen 
G^ellschaft fOr Geschichte der Medizin und der Naturwissen- 
schaften in Stuttgart 100 

Verhandlungen der Berliner Gresellschaft für Geschichte* der Natur- 
wissenschaften und Medizin. Von Paul Diebgabt .... 221, 349 

Verzeichnis der Mitglieder der Deutschen Gesellschaft für Geschichte 

der Medizin und der Naturwissenschaften < . . . 554 

j&atnmtegiftct . 559 

^d^cegi^er . ^6 



Digitized by 



GoogI( 



fax 

6|r#|l(JejJliel|ii jbHk ilitiwjfe|iM|i. 

No. 20. 1906. VI. Bd. No. 1. 






(1860.) 




Digitized by LjOOQIC 



— 2 



Ignaz Philipp Semmel weis. 

1. Juli 1818 — 13, August 1865. 



Digitized by 



GoogI( 



3 — 




Semmelweis' Grabmal auf dorn Friedhofe za Budapest. 

(Errichtet 18ü4.) 



1* 



Digitized by 



GoogI( 



— 4 



11/ ie dankbar und innig sie zu ihm aufschaut, die 
^* herrliche Fraueogestalt, gesund ihr gesundes 
Kindchen auf dem Schofs, dem sie den Nahrungs- 
quell spenden kann, dafs es gedeiht zu ihrer 
Freude — 

wie vertrauensvoll das süfse kleine Mädchen zu seinen 
Füfsen sich schmiegt, befriedigt hinabschauend zu 
den andern geflügelten Putten, die das schwere duf- 
tige Blütengewinde um den Sockel seines Denkmals 
ziehen — — — 

Ja so mufstest Du dargestellt werden, 
Ignaz Philipp Semmelweis, 

in schimmerndem Marmor, der Du das Kostbarste 
auf der Erde, die blühende Gattin, die werdende 
Mutter vor jähem Verderben bewahren lehrtest, ein 
Segenspender für Millionen von Frauen, für ein un- 
übersehbar heranwachsend blühend Geschlecht ! S, 



Digitized by 



GoogI( 



— ö — 




(EnthQUt am 90. September 1906.) 



Digitized by 



GoogI( 



— 6 — 

Die Semmelweisfeier in Budapest wurde am Vorabend der 
Denkmalsenthüllung mit einem festlichen Akt im Budapester königlichen 
Ärzteverein eröffnet, bei welchem Arpad Bokay den Vorsitz führte und 
TiBERius VON Gyöby als Festredner fungierte. 

Am Enthüllungstage selbst, dem 80.September, fand früh lO^, ühr 
im prachtvollen Barocksaale der Universitätsaula die feierliche Fest- 
versammlung statt, in der Rektor Alexander K. Ajtay präsidierte 
und JoH. Babsony die Festrede hielt Bebnhabd Schultze (Jena), 
R, Chbobak (Wien), F. Schauta (Wien), Fibioeb (Kopenhagen), E. 
PestaiiGzzi (Rom), Abthüb Quzzoni (Messina), Hebff v. Salis (Basel), 
Julius Duka (London) brachten die Grüfse und Glückwünsche ihrer 
Länder und Körperschaften. In plastischer Anschaulichkeit liefs sodann 
von Gyöby den heldenhaften Kämpfer für früherkannte Wahrheit vor 
dem Geiste der Hörer lebendig werden. 

Bei der Enthüllung des Denkmals in der Elisabethpromenade, das 
Meister Stbobl geschaffen, und der Gedenktafel an Sbmmelweis' Ge- 
burtshause in der Aprod- Gasse 8 in Ofen sprach der Vorsitzende des 
Denkmal-Komitees Wilhelm Tauffeb. An allen Festlichkeiten nahmen 
Semmelwbis* Witwe, seine 92jährige Schwester und seine beiden 
Töchter teil S. 



L <lßrigina(afi]^antaluiigen* 



Des Rätsels Lösung. 

Von 
J. HlBSCHBEBG. 

Bas Rätsel ist Rübenzucker im Mittelalter. Die Lösung 
ist fast scherzhaft. 

Im 18. Jahrhundert u. Z. wirkte Bbnevenütus Geapheüs^ 
ans Jerusalem als Augenjirzt in Italien und Südfrankreich. Von 
seiner Vorlesung über Augenheilkunde (Practica oculorum), welche 
im späteren Mittelalter sehr berahmt war und oft erwähnt wurde, 
sind zahlreiche Handschriften auf unsre Tage gekommen, die 
meisten in lateinischer, zwei in provenzalischer, eine in altfranzösischer, 
eine in altenglischer Sprache. Ein lateinischer Text ist bereits 1474 
zu Ferrara gedruckt. ^ Aber diese Inkunabel ist ebenso schwer zu- 



* Vgl. den betr. Abschnitt (§291) in meiner Geschichte der Augen- 
heilkunde im Mittelalter, welche demDächst erscheinen wird. 

• Femer 1497, 1500 u. 1549 zu Venedig. 



Digitized by 



GoogI( 



— 7 — 

gänglich, wie die Handschriften. Lesbar für diejenigen Ärzte, welche 
den alten Schriften ihre Aufmerksamkeit zuwenden, ist Bbnbvenutus 
erst geworden, als neuerdings zuerst Dr. A. M. Bergeb und 
F. M. AüBACHEB 1884 die Münchener lateinische Handschrift heraus- 
gegeben haben, dann 1886 den Breslauer lateinischen Text und 
einen provenzalischen ; es folgte Albebtotti mit der Herausgabe 
etlicher lateinischer Texte, dem Wiederabdruck der Inkunabel, 
Paksieb mit Herausgabe des altfranzösischen und eines lateinischen, 
TEUUfi mit der des provenzalischen Textes. Keine alte Schrift über 
Augenheilkunde ist so oft gedruckt worden, wie die Practica ooulorum 
Ton Benevenutus. Dabei steht eine kritische Ausgabe immer 
noch aus. (Allerdings ist der Text der verschiedenen Handschriften 
nur nahezu gleich, aber keineswegs identisch.) 

Die Herren Bebgeb und Aubacheb haben nun 1884 in der 
Vorrede zu ihrer ersten Ausgabe (S. 9) die folgende Stelle veröflfent- 
licht: ^Es ist auch, und zwar in dem Kapitel de tertio paniculo 
und in den folgenden die Bede von pulvis nabetis oder pulvis de 
zuccaro nabetis, auch nabatis, nabietis geschrieben. Im pro- 
venzalischen Text lautet die Hauptstelle: polvera del nabet e pro- 
vensals la apelhon succre candi dallessandria. Man sollte bei 
der auffallenden Übereinstimmung des lateinischen mit dem provenza« 
lischenText zunächst an das französische Wort navet „Bübe'^ denken. 
Die lateinische Form des fraglichen Wortes heilst aber napetum 
oder vielleicht im vulgären Usus, wie in der lateinischen Dioskorides- 
Übersetzung in CLM 837, napacium oder napicium. Die Form 
nabetis mit ihren Nebenformen kann also gleichfalls als Lehnwort 
aus einer französischen Mundart erklärt werden. Was die Bedeutung 
betrifft, wäre allerdings erstaunlich, hier eine unbefangen ausge- 
sprochene Andeutung zu finden, dafs die erst zu Ende des 18. Jahr- 
hunderts von einem Deutschen erfundene Darstellung des Zuckers 
aus Rüben im Mittelalter ein von Ägypten nach Italien eingeführtes 
Vorbild gehabt haben soll.'' 

Der Deutsche, unser Berliner Landsmann Andbeas Sigis- 
HUND Mabggbaf (1709 — 1782), wird sich bei diesen Worten nicht 
im Grabe umgedreht haben; er kann auf seinen Lorbeeren weiter 
ruhen: er hat die Landwirtschaft und Industrie unsres Vaterlandes 
auf das mächtigste gefördert, ja die Lebenshaltung von ganz Europa 
auf eine höhere Stufe gehoben. 



Digitized by 



GoogI( 



— 8 — 

Von Rübenzucker im Mittelalter ist keine Rede. Das 
Wort nabati hat nichts mit Rüben zu tun und nichts mit der franzö- 
sischen oder der provenzalischen Sprache. Es ist arabisch, worüber 
man sich auch nicht zu wundem braucht, da Benevbnutüs aus 
Jerusalem den Hauptteil seiner Weisheit aus arabischen Schriften 
geholt hat 

Um die richtige Bedeutung von zuccarum nabatis zu finden, 
brauchten die Herren Bebgeb und Aübaoheb nicht erst arabisch 
zu lernen, sondern nur ein bequem zugängliches, z. B. französisches 
Werk über die Heilmittel der Araber nachzusehen, das zu ihrer 
Verfügung stand: Trait^ de mati^re medicale d'ABB eb-Rezzaq 
TAgörien, traduit et annot6 par le Dr. L. Leolebc, Paris 1874 
Daselbst heilst es, S. 329: „Le sucre dit nabät est un sucre de 
quatri^me cuite au dire du cheikh Däoüd^," d. h. also Zucker der 
vierten Raffinerie. Jeder gebildete Araber, der unter uns lebt, kennt 
natürlich den Ausdruck. (Allerdings in den älteren arabischen 
Werken über Heilmittel kommt er noch nicht vor, z. B. noch nicht 
bei Ibn-Sina*, bei Abü-Maksüb^ bei Ibn al-Baitäb*.) 

Das Wort nabät bedeutet Kraut, Pflanze und findet sich schon 
in dem kleinen arabischen Sprachführer von Dr. M. Habtmann, 
der in deutschen und lateinischen Buchstaben gedruckt ist und den 
jeder benutzt, der einmal ins Morgenland reist Warum dieser 
Zucker als Kraut bezeichnet wird, etwa wegen seiner Frische oder 
Güte, das konnte mir auch der gebildete Araber nicht sagen. 

Schade, dafs die Herren Beboeb und Aubacheb (a. a. 0., S. 10) 
sich mit dem Ausspruch begnügt haben, dais die Inkunabel von 
Ferrara sehr selten und in München nicht zu haben sei! Hätten 
sie sich die Mühe nicht verdrieisen lassen, auch diese Ausgabe nach- 
zusehen; so würden sie schon gefunden haben (f. 13 v. unten und 
t 14 r. oben): ex zuccaro nabete secundam arrabicam 
linguam. 

Ich habe diese kleine Bemerkung hauptsächlich darum ver- 
öflFentlicht, um diejenigen Forscher, welche die Geschichte der Heil- 
kunde im europäischen Mittelalter studieren, das eben seine geringe 



» t 1569 u. Z. 
« t 1087 u. Z. 

* Um 970 u. Z. (Er schrieb persisch.) 

* t 1248 u. Z. 



Digitized by 



GoogI( 



— 9 — 

"Weisheit nur aus den Arabern schöpfte, von neuem wieder darauf 
aufmerksam zu macheu^ dafs sie die arabischen Eunstausdrücke be- 
rücksichtigen müssen, weil sie sonst die gröbsten Fehler begehen. 
Ich habe schon einige Beispiele der Art veröffentlicht und war ge- 
nötigt, in meiner Geschichte der Augenheilkunde des europäischen 
Mittelalters wieder darauf zurückzukommen. Selbst so ausgezeich- 
nete Werke wie die Chirurgie des Gut von Chauliac, welche 
E. NiCAisB (Paris 1890) herausgegeben, sind nicht frei von solchen 
schlimmen Fehlem. 

Kenntnis des Arabischen, die ja nur wenige Ärzte sich aneignen 
können, ist dazu nicht erforderlich. Es gibt Schriften, welche die 
arabischen Eunstausdrücke in europäischen Schrifbzeichen uns zu- 
gänglich machen. (Man vergl. meine Geschichte der Augenheilkunde 
bei den Arabern, 1905, S. 7 ff.) P. de Koning hat die anato- 
mischen Eunstausdrücke gesammelt. (Daselbst Nr. 5). Die arznei- 
lichen findet man bei Achündow und Leclebc (Nr. 14a und 20 
und 21). Die augenärztlichen in der Augenheilkunde des Ibn- 
SiNA und in den arabischen Augenärzten. (Nr. 23 und 24). Für 
die chirurgischen ist brauchbar La Chirurgie d'Abulcasis, traduit 
p. Leoleeo, 1861. (Nr. 16). Endlich verdient noch nachgesehen zu 
werden: Arabicorum nominum interpretatio, am Schlnis des latei- 
nischen Canon Avicennae. 



Der Kompaß bei den Arabern und im christlichen 

Mittelalter. 

Von E. GSSLANB. 

Der Eompafs ist bekanntlich eine Erfindung der Chinesen. Darf 
man ihren Chroniken trauen, so war er bereits im 8. Jahrtausend 
Y. Chr. im Gebrauch, sichere Nachrichten lassen ihn jedoch nur bis 
ins 4. Jahrhundert v. Chr. verfolgen. Diese ältesten Kompasse wurden 
bei Landreisen benutzt, zu Seereisen verwandte man sie nicht früher^ 
wie im 8. Jahrhundert n. Chr. ^ Die älteste Nachricht, die auf die 
Kenntnis des Kompasses bei den Arabern schliefsen läfst, stammt da- 
gegen aus dem 9. Jahrhundert und ist nach E. Wiedi&uaks^ in einem 



^ Ed. BioT. Note sor la direction de Taiguille aimant^e et sur les 
aurores bor^ales obBerv^es en Chine. Comptes rendos. 1844, Bd. 19, S. 824. 

' £. WiBDEHANN. Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften. 
Sitzungsberichte der physikal. medizin. Societät in Erlangen. 1904. S. 881. 



Digitized by 



GoogI( 



— 10 — 

Verse aus dem Jahre 854 n. Chr. enthalten. Ob die Araber den 
Kompafs von den Chinesen erhielten oder ob sie seine Erfindung selbst- 
ständig gemacht haben, wissen wir nicht, von ihnen übernahm sie das 
christliche Abendland und die früheste Erwähnung, die uns darüber 
aufbewahrt ist, gibt zugleich die erste ausführlichere Beschreibung des so 
nützlichen Apparates. Sie ist in zwei aus der Zeit von 1180 — 1190 
stammenden Schriften von ALEXAia)ER Neckam enthalten. 

Während wir nun bis vor nicht langer Zeit hinsichtlich der 
ältesten Anwendungen der Bichtkraft der Magneten auf einige wenige 
recht unbestimmte Andeutungen angewiesen waren, verfügen wir seit 
mehreren Jahren über weitaus genauere Beschreibungen, die auch die 
Erfindungsgeschichte des Kompasses zu veifolgen gestatten. Es ist 
dos Verdienst von E. Wiedemakn und G. Hellhann, sie benutzbar 
gemacht zu haben. Während Wiedemann ^ seine Kenntnis der arabischen 
Sprache in den Stand gesetzt hat, wichtige arabische Schriften in Über- 
setzung vorzulegen, hat Hellmann' durch zwei bedeutungsvolle Ver* 
öffentlichungen, von denen die eine unter dem Titel „Bara magnetica'^ 
die Neudrucke der sehr seltenen ältesten Schriften des Abendlandes 
über den Kompafs bringt, der Forschung einen überaus wichtigen 
Dienst geleistet. Nun war es beiden Forschem möglich, in diesen bis- 
her so dunkeln Teil der Geschichte der Physik Licht zu verbreiten 
und sie haben nicht unterlassen, die aus ihren Veröffentlichungen sich 
ergebenden Folgerungen zu ziehen. Prüft man diese aber genauer, so 
kann man sich des Eindruckes nicht erwehren, dafs trotz gemachter 
Hypothesen und vorgenommener Abänderungen doch noch Widersprüche 
und Dunkelheiten geblieben sind. Darin dürfte die Berechtigung des 
Versuches liegen, der im folgenden vorgenommen werden soll, das nun- 
mehr zur Verfügung stehende Material einer erneuten Bearbeitung zu 
unterziehen. Ich beginne mit dessen Zusammenstellung, so weit es für 
unseren Zweck in Betracht kommt. 

Die bereits erwähnten Schriften Neckams sind 1868 von Th. Wbight 
in London neu herausgegeben. In seinem Werke „De Naturis Rerum** 
heifst es (S. 183): ^ 

„Nautae enim mare legentes, cum beneficium claritatis solis in 
tempore nubilo non sentiunt, aut etiam cum caligine noctumarum 



* WiEDEMANM a. a. 0. S. 329. 

* G. Hellmank. Die Anfänge der magnetischen BeobachtuDgen. Zeit- 
ßchrift der Gesellschaft für Erdkunde zu Berlin. Bd. 32, Berlin 1897. — 
Neudrucke von Schriften und Karten über Meteorologie und Erdmagnetismus. 
Nr. 10. Berlin 1898. 

" G. Hellmann. Die Anfänge usw. S. 126. 



Digitized by 



GoogI( 



— 11 — 

tenebrarom mundas obYolvitnr, et Ignorant; in quem mundi cardinem 
prora tendat^ acam super magnetem ponunt, qnae circolariter circom- 
volvitur nsqne dnm, ejus motn cessante, cuspis ipsius septentrionalem 
plagam respiciat'*. 

Werden mit diesen Worten die Verhältnisse geschildert, unter 
denen der Eompafs sich nützlich erweisen wird, so deuten die folgenden 
seine Einrichtung an. Sie finden sich in einem zweiten Werke, welches 
den Titel „De Utensilibus" trägt: 

„Qui ergo munitam vult habere navem . . . Habeat etiam acum 
jaculo suppositam. Eotabitur enim et circumvolvetur acus, doneo 
cuspis acus respiciat orientem, sicque comprehendunt quo tendere 
debeant nautae cum cjnosura^ latet in aeris turbatione; quam vis ad 
occasum nunquam tendat, propter circuli breyitatem/' ' 

Hellmank hält hier, wie früher schon d'AyszAC, orientem für 
einen Schreibfehler und will dafür septentrionem gesetzt haben. Er 
erklärt ferner^ dafs suppositam aus superpositam zusammengezogen 
sei und da er dann glaubt schliefsen zu dürfen, dafs die Nadel auf 
den Stift habe aufgesetzt werden sollen^ so entnimmt er aus der ersten 
der mitgeteilten Stellen die Berechtigung zu der Annahme, dafs man 
schon zu Negkams Zeiten „zur Erzielung einer genaueren Einstellung 
der Magnetnadel das einfache Mittel gebrauchte, die Nadel durch einen 
Magneten kräftig abzulenkend'.^ 

Nun dürfte es freilich nicht unbedenklich sein, die uns erhaltenen 
Urkunden, auf deren Wortlaut wir ja doch allein angewiesen sind, zu 
korrigieren. Die Oefahr liegt zu nahe, ihnen damit einen Sinn unter- 
zulegen, den sie Ton vornherein nicht gehabt haben. Solche Abände- 
rungen dürften nur dann gerechtfertigt werden kOnnen, wenn sich 
nachweisen lieise, dafs sie mit dem Inhalt uns erhaltener gleichzeitiger 
oder nur wenig späterer Urkunden übereinstimmen. Eine solche, der 
gerade für den vorliegenden Fall die grOfste Bedeutung zuzusprechen 
ist, ist aber der Brief, den Petbus Psbeorikus de Mabicoubt im 
Jahre 1269 an seinen Freund Stgebius de Foucaucoürt schrieb, da 
er alles, was man damals über den Magneten wufste, in einer für 
einen Nichtfachmann berechneten Darstellungsweise in grofser Voll- 
ständigkeit bringt. Der Brief* zerfällt in zwei Teile, von denen der 
erste sich in 10 Kapitehi über den Magneten im allgemeinen verbreitet. 



» Der Kleine Bär. 

' Helluann, Die Anfange usw. S. 127. 

• Ebenda S. 126. 

♦ Dieser Brief bildet das erste der in Hellmani^s Neudrucken usw. 
mitgeteilten . Stücke. 



Digitized by 



GoogI( 



— 12 — 

während die 3 Kapitel des zweiten Teiles dessen Anwendungen behandeln. 
Da man zu des Pebsgbikus Zeiten vielfach noch schwimmende Mag- 
neten benutzte, so wird auch ihre Behandlung ausfuhrlich besprochen. 
Die Pole des Magnetsteines sollen nach Kap. IV folgendermafsen be- 
stimmt werden: 

„Ponatur acus vel ferrum oblongum, grlu^ile in modum acus, supra 
lapidem: et, secundum longitudinem ferri, signetur linea lapldem di- 
videns per medium: postea ponatur acus vel ferrum in alio situ supra 
lapidem, signatum linea, et, secundum verum situm, eodem modo lapidem 
Signa cum linea; et, si vis, facies hoc in pluribus locis vel sitibus, 
procul dubio omnes linee huius [lapidis] in duo puncta concurrent, 
sie ut omnes orbes mundi meridiani in duos concumint polos mundi- 
oppositos" . . . 

„Alius autem modus inventionis istorum punctorum melior est, 
ut videas [scilicet] locum in lapide rotundato, ut dictum est, ubi 
summitas acus vel ferri frequentius, vel fortius adheret: erit evim hie 
locus, unus ex punctis, inventis per iam dictum modum." ^ 

Zur Bestimmung der Pole will Petbüs also Nadeln benutzen, 
als Nord- und Südpol sollen beide dann unterschieden werden, indem 
man den Magnetstein in ein HolzgefäTs legt und dieses auf Wasser 
schwimmen läfst. Der Magnetstein läfst sich aber auch durch ein 
Stück magnetisch gemachtes Eisen ersetzen. Davon handelt Kap. VII, 
welches die Überschrift trägt: „Qualiter ferrum, tactum cum magnete, 
ad polos mundi vertatur'^ Sein Inhalt ist der folgende: 

„Et notum est Omnibus expertis, quod, cum ferrum oblongum 
tetigerit magnetem, et ligno levi, vel festuce, fuerit af&xum, et aque 
imponetur, una pars movebitur ad stellam, quam nauticam vocant, eo 
quod prope polum est: nam veritas est, quod non movetnr ad stellam 
dictam, sed ad polum, cuius probationem afferimus in suo Gapitulo: pars 
vero reliqua ad partem cell movetur reliquam. Que autem pars ferri 
ad quam partem celi moveatur, scias, quod pars ferri que meridionalem 
partem lapidis tetigerit, ad septemtrionalem partem celi vertetur. E 
converso autem erit de parte ferri, quam pars septemtrionalis lapidis 
tetigerit, scilicet quod, ad meridionalem partem celi vertetur, et est 
res miranda non intelligenti causam motus ferri. '^^ 

Die genauere Untersuchung der Wirkung des Magnetsteines auf 
das Eisen ergibt nun, dafs Anziehung eintritt, wenn man den Nordteil 
des Magneten dem Südteile des Eisens oder umgekehrt nähert, Ab- 
stofsung, wenn man dem Nordteile einen Nordteil oder dem Stidteile einen 



^ G. Hbllmank. Ebenda S. (2). 

> G. Hellmann. Ebenda Nr. 10. Epistola Petri Peregrini. S. (4). 



Digitized by 



GoogI( 



— 13 — 

Südteil entgegODhält: „Si autem violeniia fiat partibus'S fahrt dann 
Kap. Vm fort, „qnod videlicet pars ferri meridionalis, qae cum septem- 
trionali lapidis tacta fait, tangatar cnm parte meridionali lapidis; vel 
illa, que cnm meridionali tacta fdit, que etiam meridionalis in ferro 
appellator meridionali lapidis iongatnr, alterabitor yirtns in ferro de 
facili, et fiet meridionale quod fait septemtrionale in eo, et e converso: 
et causa huius est impressio ulümi agentis, confundentis et alterantis 
virtutem primi".^ 

Der zweite Teil schildert in seinem ersten Kapitel als erste Art 
des Kompasses den schwimmenden Magneten, für uns ist die zweite 
mit Nadel die wichtigere, die in dem zweiten Kapitel folgender- 
mafsen beschrieben wird: ;,Fiat vas ligneum, vel eneum, vel cuiuscumque 
volueris materiei solide, et sit ad modum pizidis tomatum, parum 
profundum, et sit competenter amplum : et aptetur super illud cooper- 
calum de materia transparenti, sicut est vitrum vel cristallus. Si totum 
etiam vas fuerit de materia transparenti, melius erit. Disponatur igitur, 
in medio ipsius vasis, axis gracilis de ere, vel de argento, applicans 
extremitates saas duabus partibus pixidis, videlicet superius et in- 
ferius; sintque foramina duo in medio axis, orthogonaliter se respi- 
cientia, et transeat unus stilus ferreus, ad modum acus, per alterum 
illorum foraminum, et per alterum, transeat alius stüos argenteus, 
vel eneus, intersecans ferrum orthogonaliter."^ Der Deckel soll mit 
Regel und Teilung versehen werden. Dann heifst es weiter: „Tunc 
approximabis quam parfcem magnetis vis, sive septemtrionalem sive 
meridionalem cristallo, donec acus ad ipsum [magnetem] moveatur, 
et ab ipso virtutem recipiat."' In der beigefügten Figur ^ ist der 
„Magnes** so neben die im Grundrifs dargestellte „Pixis" gezeichnet, 
dafs er sich in einem Abstand von 30^ westlich vom Südende der 
Nord-SüdHnie befindet. 

Bevor wir dazu übergehen, die sich aus des Pebegbinus Be- 
schreibung ergebenden Folgerungen zu ziehen, wird es gut sein, die- 
jenige des Schiffskompasses und der Art seiner Benutzung anzuschliefsen, 
wie solche uns in dem 1282 von Bailae bl Qaba^aqI verfafsten 
„Buche des Schatzes der Kaufleute in der Kenntnis der Steine*' auf- 
bewahrt worden isL Sie ist von E. Wiedemakn in Übersetzung 
mitgeteilt: 

„Zu den Eigenschaften des Magneten gehöi-t es, dafs die Kapitäne 
des Meeres von Syrien, wenn die Atmosphäre in der Nacht so dunkel 

» Ebenda S. (5). 
« Ebenda S. (10). 
> Ebenda S. (11). 
* Ebenda S. (10). 



Digitized by 



GoogI( 



— 14 — 

ist, dafs sie gar keinen Stern wahrnehmen können, um sich auf Grund 
der vier Himmelsrichtungen zu orientieren, ein Grefäfs, gefüllt mit 
Wasser, nehmen und dieses im Innern des Schiffes gegen den Wind 
geschützt aufstellen; dann nehmen sie eine Nadel und stecken sie in 
eine Binse oder einen Strohhalm, derart, dafs diese ein Kreuz bilden. 
Sie werfen dieses auf das in dem erwähnten Gefkfse befindliche Wasser 
und lassen es auf dessen Oberfläche schwimmen. Hierauf nehmen 
sie einen Magneten, grofs genug, um die Handfläche zu bedecken, oder 
auch kleiner. Sie nähern ihn der Wasseroberfläche, geben ihrer Hand 
eine Drehung nach rechts und dabei dreht sich die Nadel auf der 
Wasseroberfläche; dann ziehen sie ihre Hände plötzlich und rasch zurück, 
worauf die Nadel nach zwei Punkten, nämlich Nord und Süd zeigf 
Bailak fügt dann noch hinzu: „Man sagt, dafs die Kapittoe, welche 
das indische Meer befahren, die Nadel mit der Binse durch eine Fisch- 
figur aus Eisenblech ersetzen, welche hohl und derart verfertigt ist, 
dafs sie, in Wasser geworfen, auf diesem schwimmen kann und durch 
ihren Kopf und Schweif die Hinunelsrichtungen Süd und Nord an- 
zeigt.*' ^ Der Ausdruck Binse scheint erst durch eine von Wiedemank 
angebrachte Korrektur des arabischen Textes eingeführt zu sein, in 
der Übersetzung der nämlichen Stellen aus Bailae, die von Ubba- 
NiTZKT^ mitteilt, steht statt Binsen und Strohhalm der ersten Mit- 
teilung Holzklötzchen, statt Binse der zweiten Holzkreuz. 

Die Schriften Neckams, Pbtrub von Mabicoübts und Bailak s 
bilden die uns zur Verfügung stehende Literatur über die Anwendungen 
des Magneten im 12. und 18. Jahrhundert. Die nächste, wichtige 
Fortschritte im Bau des Kompasses bringende Schrift gehört der Mitte 
des 16. Jahrhunderts an, wenn man die Bemerkungen aus den Schiffs- 
journalen des CoLTJMBüS, die freilich die Entdeckung der Mifsweisung 
der Kompafsnadel enthalten, über die Einrichtung des Kompasses selbst 
aber nichts Neues bringen, unberücksichtigt läfsi Da es demnach fest- 
steht, dafs das Interesse an ihm in dieser Zeit niemals erloschen war, so 
entsteht die Frage, ob und wie man in ihr an seiner Verbesserung 
gearbeitet habe. Um darauf eine Antwort geben zu können, ist es zunKchst 
nötig, ein zutreffendes Bild von seiner Einrichtung und Anwendung 
auf Grund dieser ältesten Quellen zu entwerfen, was sich ohne weiteres 
durchaus nicht ergeben dürfte. 

Ist es doch zunächst rätselhaft, warum man bei jeder Beobachtung 
der Himmelsgegenden die weitläufigen und so genau beschriebenen 



' E. WiBDEMANN, a. a. 0., S. 830. 

' VON Ubbakitzkt. Elektrizität und Magnetismus im Altertum. Wien, 
Pest und Leipzig 1887, S. 49. 



Digitized by 



GoogI( 



— 15 — 

Manipulationen mit dem Magnetstein machte. Wären die angewendeten 
Nadeln nach der Annahme von Wibdemann permanent magnetisch ge- 
wesen, so hätten diese Manipulationen ja durchaus keinen Sinn. Der 
Umstand aber, dafs unsere drei Gewährsmänner sie fordern, und die 
Sorgfalt, mit der sie ihre Ausführung beschreiben, zwingt zu der ent- 
gegengesetzten Annahme, dafs sie die für gewöhnlich unmagnetischen 
Nadeln für die kurze Zeit der Beobachtung magnetisieren sollten^ 
entweder durch Annäherung und folgende rasche Entfernung, oder 
durch eine Berührung; von einem Bestreichen der Nadel mit dem 
Magnetstein ist» das mufs besonders hervorgehoben werden, in keinem 
der Berichte die Bede. Wäre ja die Nadel permanent magnetisch 
gewesen, so hätte ihre ümmagnetisierung sicher nicht so leicht er- 
folgen können, wie dies der Pebbobiküs in Kap. VIII beschreibt. 
Andererseits aber wird auch die von Bailak gegebene Vorschrift, dafs 
der benutzte Magnetstein höchstens die Gröfse der inneren Hand haben 
dürfe, verständlich; ein gröfserer Magnetstein würde die Nadel wohl 
nicht immer genügend regelmäfsig magnetisiert haben. Die Be- 
deutung, die man der Annäherung oder Berührung seitens des 
Magnetsteines beilegte, war nach des Pebegrinüs Zeugnis die, dafs 
man eben die dem Steine innewohnende Kraft auf die Nadel über- 
tragen wollte. 

Konnte aber der Magnetismus der Nadeln so leicht erregt werden, 
um sehr bald wieder zu erlöschen, so waren es nicht Stahlnadeln, die 
man verwendete, es waren eiserne, die wohl etwas Stahl enthalten 
mochten. In der Tat waren die Nadeln, die Petbus zur Bestimmung 
der Pole eines Magnetsteines benutzte, sicher eiserne, da sich Stahl 
nadeln anders hätten verhalten müssen. Gleichwohl macht er keinen 
Unterschied in der Bezeichnung zwischen ihnen und der für den 
Kompafs verwendeten. Dafs die Berichte in der Tat nur von Eisen 
(ferrum) reden, darf allerdings als Beweisgrund nicht angeführt werden, 
dafs eiserne Nadeln verwendet wurden, denn unter „ferrum" kann 
auch Stahl verstanden sein. Nach Beck^ unterschied Avicbnna vier 
Eisensorten, die in lateinischer Übersetzung ferrum deandelum, ferrum 
aldenum, ferrum acerium und ferrum Indium genannt werden. Die 
letztgenannte Sorte ist der beste Stahl, während das ferrum acerium 
als brauchbares Eisen oder Stahl bezeichnet wird. Wenn man bereits 
im Altertum Stahl hatte und ihn auch zu härten verstand, so war 
man damals und auch noch im Mittelalter über seine Herstellung und 
Behandlung völlig im Unklaren. Einzelnen Völkern, wie den Chalybern, 
den Indem wurde die Kunst, ihn zu verfertigen, wohl mit Recht zu- 



L. Beck, Geschichte des Eisens. Bd. I. Braunschweig 1884. S. 830. 



Digitized by 



GoogI( 



— 16 — 

geschrieben, über die Art der Fabrikation aber erfiihr man nichts.^ 
Albertus Magnus glaubte, dafs er durch den Saft von Bettigen und 
Regen Würmern gehärtet werden könne,' und noch 1490 hielt Michael 
Sayanakola, der Vater des Märtyrers, dafür, dafs der Stahl ein Eisen 
sei, dessen wässerige Teile durch Destillation ausgetrieben worden 
seien. ^ Stahldrähte hatte man vollends nicht, nur eiserne standen 
zur Verfügung, ^ und der von Bailak erwähnte Fisch wird ganz sicher 
nicht von Stahl verfertigt gewesen sein. 

Im 16. Jahrhundert aber konnte man Stahlnadeln verwenden, 
denn aus dieser Zeit stammt die erste Anweisung, die Kompafsoadeln 
durch Streichen zu magnetisieren. ^ Sie findet sich in der „Ohoro- 
graphie^'; die 1589 — 1541 Gbobg Joachim vok Lauchen mit dem 
Beinamen Rhetious verfafste^; dort lautet die für uns wichtige Stelle 
folgendermafsen, nachdem eine Beihe von Erklärungen und Vorschriften 
vorangeschickt sind, die mit denen des Peregbinus übereinstimmen: 
„Darnach bestrich Ich mit dem Nord kand das spizig tail des zung- 
lins, oder mit sud kand dass ander tail, vnd setz ess auf das stefitlin 
wie in ainen Sonnen compas, vnd wardt biss ess sich zw rw stellet, 
so zaiget ess mir von stund den ausschlag vnd dass spizig tail findt 
sich in swd. Dan ess verwechslet sich, was mit swd bestrichen wurd 
helt nord, vnd mit nord swd, glich wie angezaigt alss wan zwen stain 
an ain andren gestanden waeren/' Das klingt so, als berichtete 
Bheticus über eine allgemein bekannte Methode, eine Nadel durch 
Streichen magnetisch zu machen, und ebenso redet Geobo Habtmann 
in dem berühmten Brief, den er am 4. März 1544 an den Herzog 
Albrecht von Pbeuszcu schrieb. War aber damals die Magneti- 
sierung durch Streichen in Deutschland längst Gewohnheit geworden, 
so wurde sie in anderen Ländern noch keineswegs geübt, denn Bobebt 
NoBMAN benutzt sie nach Ausweis seiner 1581 gedruckten Abhandlung 



^ H. Kopp, Geschichte der Chemie. Bd. IV. Braunschweig 1847. S. UO. 
« L. Beck, a. a. 0. I. S. 887. 
8 L. Beck, a. a. 0. I. S. 973. 

* L. Beck, a. a. 0. I. S. 887. 

* Die' von Wibdemann mitgeteilte, von Oaloaschendi aufbewahrte zu- 
fällige Beobachtang, dafs an magnetischem Gestein gewetzte Messer oder 
Schwerter magnetisch wurden, obwohl der Magnetismus des Gesteins nicht 
wahrnehmbar war, kann nicht als Beweis einer früheren Entdeckung der 
Streichmethode angesehen werden, und auch Wiedemank hält sie nicht dafür 
(a. a. 0. S. 830). 

® Zuerst 1876 von Hipleb in der Zeitschrift für Physik und Mathe- 
matik veröffentlicht. Vgl. Hellmann, Die Anfänge usw. S. 128. 



Digitized by 



GoogI( 



— 17 — 

über den Magneten: Tbe newe Attractive noch nicht, sondern magneti- 
siert lediglich durch Berührung (touching).^ 

Wie aber kam man gerade in Deutschland dazu, diesen Fortschritt 
zu machen, und wie war es möglich, daTs er, der doch so wesentliche 
Vorteile vor dem früheren Verfahren bot, sich so langsam verbreitete? 
Die Antwort auf diese Frage gibt zugleich die auf die oben aufge- 
worfene nach der grofsen Lücke in den Veröffentlichungen über den 
Magnetismus^ die zwischen 1280 und 1540 klafft Sie knüpft an den 
vom Bhbtious genannten „Sonnenkompafs" an. Darunter verstand 
man zu seiner Zeit eine horizontale Sonnenuhr, die durch ZufÜgung 
einer Magnetnadel tragbar gemacht worden war. Solche Sonnen- 
kompasse oder Kompasse, wie man sie schlechtweg nannte,' wurden 
im 15. Jahrhundert in so grofser Zahl in Nürnberg hergestellt, dafs 
dort, wie ÜELLMAim^ und eingehender noch A. Wolkskhaübb^ nach- 
gewiesen haben, eine besondere Zunfb der Eompafsmacher bestand, 
deren Erzeugnisse weit verbreitet waren und, wie HaLLMAim^ weiter 
gezeigt hat, die erste Anregung zu den verbesserten Seekompassen 
lieferten, wahrscheinlich anch zuerst die Mifsweisung der Kompafsnadel 
erkannten. Wann dieser Handwerkszweig, der sich später namentlich 
auch nach Augsburg verbreitete, aufkam, wissen wir nicht, doch 
werden wir mit der Annahme nicht fehl gehen, dafs dies bereits im 
14. Jahrhundert der Fall war und dafs sich hierbei ähnliche Verhält- 
nisse ausbildeten, wie sie zur Entwickelung der Bäderuhr mit Hori- 
zontalpendel führten, die in ihrer groisartigen Einfachheit als voll- 
endetes Kunstwerk uns entgegentritt, obwohl uns von ihren einzelnen 
Entwickelungsstufen so gut wie nichts erhalten worden ist. Es waren 
eben des Schreibens unkundige Handwerksmeister, die Verbesserungen 
auf Verbesserungen häuften. Was demnach von ihren Ideen auf die 
Nachwelt gekommen ist, hat von ihren Arbeiten abgenommen werden 
müssen. In dem für uns in Betracht kommenden Fall dürfte dies 
die Anwendung der durch Streichen mit dem Magnetstein dauernd 
magnetiflierten Stahlnadel, ihre Ausstattung mit einem ihre Mitte 

^ Den Brief Habtmankb und die Schrift Nobmaks hat G. Hellieann 
in Nr. 10 seiner Nendrucke als 5. und 8. Stück aufgenommen und so der 
bequemen Benutzung zugänglich gemacht. 

' G. Hellmakn, Anfänge usw., S. 114. 

' G. Hellkanv, ebenda. 

^ A. WoLKENHAUEB, Beiträge zur Geschichte der Kartographie und 
Nautik des 15. — 17. Jahrhunderts. Mitteilungen der geographischen Gesell- 
schaft in München 1904, S. 190. Auch teilweise als Göttinger Dissertation, 
darin S. 88. 

^ G. ÜELiJfANN, Anfänge usw., S. 121; Neudrucke usw., Nr. 10, S. 11. 



Digitized by 



GoogI( 



— 18 — 

bildenden Stiftchen, welches auf eine Stahlspitze aufgesetzt wurde, und 
die Berücksichtigong der Müsweisong der Nadel sein. Daus aber der 
Sonnenkompafs bereits in der Mitte des 15. Jahrhunderts ein allgemein 
Terwendetes Oerftt war, folgt aus der nachgelassenen Schrift des 1461 
verstorbenen Pbubsbaoh, welche den Titel „Compositio Compassi cum 
regula ad omnia climata'* f&hrt. Der Älteste, soweit bekannt, noch 
erhaltene Sonnenkompafs stammt aber aus dem Jahre 1451.^ War nxm 
die Hütchenaufhftngung im 18. Jahrhundert noch nicht bekannt, so 
wird sie auch schwerlich, obwohl Hellmakn der gegenteiligen Ansicht 
ist, bereits Nbgkam angewendet haben. Denn h&tte er es getan, so 
wftre ihm der Pebeobinüb darin sicher gefolgt. Vielleicht aber ist 
es möglich, aus des letzteren Anordnung auf die von dem ersten 
gemeinte zu schliefsen. Es würde demnadi zunächst diese genauer zu 
betrachten sein. 

Als Drehungsachse benutzt Pstbus einen silbernen oder messingenen 
(eneus) senkrecht gestellten Stifb, der oben und unten in Spitzen aus* 
l&uft. Diese Spitzen sind im Deckel und Boden eines zylindrischen 
Gehäuses gelagert, der Stifb selbst besitzt zwei rechtwinklig zueinander 
gestellte Durchbohrungen, in deren eine die drahtförmige Nadel, in 
deren andere ein silberner oder messingener Draht gesteckt wird. So 
begegnen wir hier einer ähnlichen Einrichtung wie Bailaks Binsen- 
kreuz, das unverständlich bleibt, wenn man nicht annimmt, dafs die 
beiden Binsen in Kreuzesform etwa durch einen Faden aneinander be- 
festigt werden. Dann wäre die Einrichtung, da sie schwinmien sollte, 
wohl zu begreifen, nicht so die des Pebeqbinub. Da er sich über 
den Zweck des magnetischen Drahtes nicht ausspricht^ so bleibt man 
hinsichtlich dieses auf Vermutungen angewiesen. Vielleicht trifft 
PoTAMiAK^ das Richtige, wenn er diesen Draht als einen Zeiger an- 
spricht, wie man solche wohl bei Tangentenbussolen findet, um den 
Teilkreis gröfser und dadurch die Ablesung empfindlicher zu machen, 
während die Nadel ihre fär die richtige Angabe des Instrumentes 
notwendige geringe Länge behält. Gibt man nun dem ,Jaculus'' 
Negkams dieselbe Bedeutung wie dem Stifte des Pebeobixub, dann 
ist es nicht nötig, mit Hellmakn allen sprachlichen Gepflogenheiten 
zum Trotze „suppositam** als aus „superpositam'* zusammengezogen 
anzunehmen, aber man braucht dann auch die Korrektur „orientem** 
in „septemtrionem** nicht vorzunehmen, da dann der zur Ablesung 



^ Er ist neuerdings von Hblluakn, Meteorologische Zeitschrift 1906, 
Bd. 23 S. 145, ausführlich beschrieben und abgebildet. 

* PoTAMiAM, Pjbtrus Pebeobikub — Author of the Earliest Treatise on 
the Magnet, 1269. Electrical World 1904, Bd. 43, 8. 514. 



Digitized by 



GoogI( 



— 19 — 

dienende Tsig&r nach Osten weist, wenn der Magnet im Meridian steht. 
So möchte diese Deutnng alle entgegenstehenden Schwierigkeiten zu 
heben imstande sein und doch jede Korrektur am Originaltexte un- 
nötig machen. 



Liebigbriefe. 
Züge aus Justus von Liebigs Wirken als Freund und als 

Gelehrter. 

Von 

Dr. Waiüheb Nie. Clemm, 
Arzt für Verdanxuigskrankheiten in Darmstadt 

Die hundertjährige Wiederkehr des Geburtstages unseres frucht- 
barsten und vielseitigsten Naturforschers yeranla&te mich, das 
Briefbündel mit der von meines Vaters Hand darauf angebrachten 
Aufechrift „Justus von Libbig'^ zum Lesestoff freier Abende zu 
wählen, um des grofsen Verewigten Bild, wie es die Freundesbriefe 
wiederspiegeln, mir vor Augen zu zaubern. — Und ich fand da 
Einiges, was auch der Allgemeinheit kennen zu lernen Freude machen 
wird. — Eine kurze Einleitung mag diesen Briefen voranstehen. 

Nachdem mein 1818 zu Lieh bei Gleisen geborener Vater, Dr. Cabl 
GiiEmm-Leknig, sich als Apotheker ausgebildet hatte auf der da- 
maligen „höheren Qewerbeschule^' in Cassel, wo er unter Wöhleb 
Chemie hörte, und sein Examen in Erlangen abgelegt hatte, studierte 
er bei Gmblin in Heidelberg Chemie weiter im Sommer 1842 und 
in dem darauf folgenden Wintersemester und arbeitete dann 1843 
und 1844 bis Herbst 1845 in Liebigs Laboratorium in Giefsen. Er 
ward bei ihm sogenannter „Präparator^', d. h. er hatte die Präparate- 
sammlung zu ordnen und die Darstellung der Präparate und der 
Beagenzien unter sich und führte als solcher seinen nachmals besten 
Freund Emil Eblenmeyeb ins Studium der Chemie mit ein. 

Kaum war er vom Schüler zum selbständigen Gehilfen des grofsen 
Meisters geworden, so trat eine grolse Versuchung an ihn heran: 
Ein amerikanischer Grofsindustrieller, Chables Lennig in Phila- 
delphia, wandte sich an Liebig mit der Bitte, ihm einen seiner 
Schüler zu schicken, welchen er für befähigt halte, seine neuerbaute 
chemische Fabrik, die heute noch blühenden „Tacony Chemical 
Works*' in Bridesburg bei Philadelphia, einzurichten und zu leiten. 



Digitized by 



GoogI( 



— 20 — 

Als LiEBia im Kreise der von ihm für diesen Posten Ausersehenen 
Umfrage hielt, meinte mein Vater, die ihm eben erst verliehene Ver- 
trauensstellang aus Dankbarkeit dem lockenden Angebot nicht opfern 
zu dürfen; nachdem aber sein Bruder Gustav im Hinblick auf 
seine junge Verlobung abgelehnt hatte, wurde meinem Vater von 
LiBBia der Posten direkt angetragen, und seine Bedenken zerstreute 
des liebenswürdigen Gönners Freundlichkeit. 

So erschlois sich dem noch jungen Manne durch Liebigs Für- 
sorge eine ungeahnt glanzende Lebensstellung. 

Schon nach wenig Jahren kehrte er mit der Stiefechwester 
seines früheren Chefs als Gattin nach Deutschland zurück. Hier 
erwarb er am 27. März 1849 käuflich zusammen mit dem Bankier 
HcH. Fbies^ in Mannheim, dem Ultramarinfabrikanten Fbies^ in 
Heidelberg und Lorenz GnjLmi die von den Italienern Paul Feanz 
und Jean Baptistb Giulini seit 26 Jahren in deren Familien- 
besitz betriebene, auf dem ehemals Küdt von Collenbebg sehen 
Gute Grohof belegene und „Chemische Fabrik Wohlgelegen" be- 
nannte Schwefelsäure- und Sodafabrik. 

. Von der Soda&brikation sagt LiEBia, dals sie „als Grundlage 
des aulserordentlichen Au£3chwunges betrachtet werden kann, welchen 
die moderne Industrie nach allen Bichtungen gewonnen hat''. 

Nach bereits 2Ya Jahren war das Unternehmen derart hoch- 
gebracht, dafs mein Vater mit dem Frankfurter Fellneb, welcher 
durch sein tragisches Ende* als letzter regierender Bürgermeister 
der freien Reichsstadt zu Berühmtheit gelangt ist, am 2. Oktober 
1851 eine Aktiengesellschaft unter der Firma „Anonyme Gesell- 
schaft chemische Fabrik Wohlgelegen bei Mannheim" gründen 
konnte, deren erste Direktoren C. Fellneb in Frankfurt a. M. und 
mein Vater in Mannheim waren. 

So ward mein Vater, Dr. C. Clemm-Lennig, wie Hofrat 
Dr. Cabo in seinem, der Wanderversammlung des Vereins Deutscher 



^ Von denen ersterer durch sem tragisches Ende als Bankier des 
Fürsten Plbss bekannt wurde, während des zweitgenannten Namen in dreien 
seiner 21 Söhne, den berühmten Malern Bbbkhard, Wilhelm und Ernst 
Fbies, deren letzterer die blaue Grotte von Capri schwimmend entdeckte, 
unsterblich geworden ist. 

' Er gab sich infolge der nach Voqel von Falkensteins Abberufung 
von Manteüffel geforderten ungeheuren Kriegskontribution von 25 Millionen 
Talern selbst den Tod durch Erhftngen im Rathause. 



Digitized by 



GoogI( 



— 21 — 

Chemiker gehaltenen Vortrage. „Die Entwickelung der chemischen 
Industrie von Mannheim-Ludwigshafen a. Rh.'' sagt, ,^der erste 
wissenschaftlich geschulte Gründer und Leiter'' der chemischen 
Grolsindustrie Mannheims. Dr. Gundlaoh nämlich, den Gabo 
neben meinem Vater erwähnt, ist erst 1856, also volle 7 Jahre 
später, in die Direktion des bereits am 10. Juni 1854 aus den 
Sodafabriken Wohlgelegen, Heilbronn und Neuschlofe hervor- 
gegangenen „Vereins chemischer Fabriken" eingetreten und zwar an 
Stelle von Dr. Gustav Clbmm, des talentvollen Bruders meines Vaters. 

Dieser hatte 1851 zusammen mit Chb. BöHBrnasB aus Stutt- 
gart die chemische Fabrik Heilbronn gegründet und übernahm nach 
deren Fusion mit Wohlgelegen und Neuschlofs im Mai 1854 neben 
den kaufmännischen Direktoren Hintz (Vater von Professor Hintz 
in Wiesbaden) und Ghb. Böhbingeb die technische Direktion des 
„Vereins" bis 11. August 1855. Hierauf trat er in die Leitung 
des „Vereins für chemische und metallurgische Produktion" in 
Auisig a. E. ein, in welcher Stellung ihn auf Veranlassung meines 
Vaters dann später der so erfolgreich tätige Generaldirektor Max 
ScHAFENEB abgelöst hat, unter welchem AuMg sich zu einer der 
bedeutendsten Industriestädte Österreichs entwickelt hat 

Das erste Jahr seiner Tätigkeit auf Wohlgelegen brachte meinem 
Vater unerwartete Abwechselung durch den Badischen Aufstand, 
denn in derselben Zeit, als Liebig mit seinem Freunde Wöhüeb 
den bekannten Briefwechsel führte, drangen ihm die Freischärler 
in seine Fabrikanlage ein. 

Ich entsinne mich noch seiner Schilderungen, wie jene Scharen 
seine Fabrik in eine Festung zu verwandeln suchten, indem sie 
Schieisscharten in die Mauern brachen und Wall und Graben an- 
legten trotz meines Vaters Mahnung, dafs bei eventueller Beschielsung 
die Preufsen ihnen die Fabrikschlote auf die Köpfe werfen würden. 
Das tragikomische Feldlager löste sich denn auch alsbald au^ als 
die Kunde vom wirklichen Heranrücken des preufsischen Heeres 
sich verbreitete, und vor v. d. Gböbens sieggewohnten Fahnen zer- 
stoben die für Freiheit, Gleichheit und Brüderlichkeit singenden 
und trinkenden Bebellenscharen wie Spreu im Winde. 1855 be- 
gründete dann mein Vater unter seiner Namensfirma G. CIemm- 
Lennig eine Fabrik für künstlichen Dünger über der Kettenbrücke 
in Mannheim — soviel ich weiis, als erstes Unternehmen seiner ' 



Digitized by 



GoogI( 



— 22 — 

Art — an der Strafse nach dem Waldho^ dem Sitz der uralten 
französischen Spiegelmaniifaktnr der französischen Aktiengesellschaft 
Ton St. Gobain u. s. w.^ zusammen mit seinem Schwager Conbad 
Zdimeb in Frankfurt a. M.^ dessen Chininfabrik in Sachsenhausen 
lange Zeit die bedeutendste ihrer Art war. 

Von dort aus trat mein Vater wieder in den innigsten Verkehr 
mit seinem greisen Lehrer ein. 

Aber indem ich diese Zeilen niederschreibe, verschwindet jene 
Anlage ; welche einst zur Entwickelung Mannheims zum Handels- 
und Industriezentrum ein grols Teil beigetragen, vom Erdboden, 
da sie der Ausdehnung der Stadt, welche einst aus jenen ersten 
Fabrikanlagen die Kraft zu ihrem Wachstum zog, im Wege stand. 
Und da, wo einst aus dürrem Sandfelde eine hochbedeutende 
Industrieanlage entstanden war, beginnt das Stralsennetz der Handels- 
metropole zwischen vielstockigen Häuserreihen sich hinzuziehen. Bald 
wird ein Stückchen Entwicklungsgeschichte der Deutschen chemischen 
Industrie spurlos verschwunden sein, indem das Erzeugnis deckt 
und verweht des Erzeugers Spuren: Auch ein Kreislauf! 

Im Jahre 1857 sind die ersten Briefe LiEBias wegen der 
Fabrik von künstlichem Dünger an meinen Vater geschrieben; er 
lenkte durch die Wucht seiner persönlichen Bemühungen die Auf- 
merksamkeit hervorragender Grolsgrundbesitzer auf die Fabrikate 
meines Vaters und versäumte keine Gelegenheit, den früheren 
Schüler zu fordern. 

Der äuiserst lebhafte Briefwechsel der nächsten Jahre be- 
schäftigt sich dann hauptsächlich mit der neuen Erfindung LiEBiGhs, 
der Silberverspiegelung; da der Charakter und Inhalt dieser Briefe 
ein ganz intimer ist und daraus erhellt, dals mein Vater gerade 
in dieser Frage der bevorzugte Vertraute des Meisters war, so will 
ich dem allgemein interessanten Teil dieser Korrespondenz die zweite 
Folge dieser Blätter widmen. Ich bringe hier zunächst, was ich 
gelegentlich über andere Fragen, vornehmlich die Kunstdünger- und 
die Fieischextrakt- und Backpulverfabrikation betreffend, darin be- 
merkenswert finde. Persönliche Notizen folgen im II. Teile bei Ge- 
legenheit mit. 

Am 16. August 1858 schrieb LiEBia von Gastein aus: 

„Was Sie mir von Stöokhabdt mitteilen, ist mir nicht eigentlich neu; 
Stöckhakdt fühlt, dafs er auf keinem sicheren Boden steht und um einen 



Digitized by 



GoogI( 



— 23 — 

Haltepunkt zu gewinnen, ist er cu Konzessionen willig; »Hein ich kann keine 
machen; die Zeit, wo er sich retten konnte, ist vorbei. £s ist mir nicht 
wie ihm um Popularität zu tun, sondern ich mnfs suchen, die Verständigen 
auf meiner Seite zu haben, auf welche am Ende alles ankommt und die 
zuletzt entscheiden. Ich weils auch nicht, was ich tun könnte, um ihm die 
Hand zu bieten; ich leugne ja die Wirkung der sticksto£Phaltigen Dünger 
nicht, nicht die des Guano, des Chilisalpeters und der Ammoniaksalze, ich 
will nur, dals die Landwirte in ihrer Anwendung sorgsam und vorsichtig 
sein sollen, um in der Dauer nicht einzubülsen, was sie in der H5he der 
Ernte gewinnen. Ich streite ja f&r nichts anderes; wenn der künstliche 
Dünger den Stallmist ersetzen soll, so muls in gleicher Weise seine Zusammen- 
setzung so sein, da(s er die Dauer der Erträge verbürgt; ich gebe zu, dafs 
der Fabrikant, indem er gewisse Bestandteile ausschliefst, welche er im 
Boden in genügender Menge voraussetzt, den Preis billiger machen kann, 
allein ihn tri£Bt alsdann der Miiskredit, welcher auf die Empfehler des Guano 
und Chilisalpeters unwiderruflich mit der Zeit fallen mufs; und das alles 
wünsche ich zu verhüten. Ich gebe zu, dafs im einzelnen Falle gewisse 
Stoffe wie Kali oder Kalk ausgeschlossen werden dürfen, aber der Grund- 
satz muTs immer die Handlungen der Landwirte regieren, dafs sie das 
Bodenkapital im ganzen nicht verringern dürfen. G^hen Sie mir von diesem 
Grundsätze in Ihrer Fabrikation nicht ab; mit etwas GMuld werden wir 
alles erreichen; wenn das alte Gebäude einmal ins Wanken kommt, so HUlt 
es nicht stückweise, sondern auf einmal zusammen.*' 

Mit dieser Antwort auf ein anter dem 5. August 1858 von 
meinem Vater an ihn nach Gastein gerichtetes Schreiben hat Liebig 
gewissermaisen sein agrikulturpolitisches Testament aufgestellt Gleich- 
zeitig aber interessiert auch die ihm so häufig verübelte Unerbitt- 
lichkeit gegen den wissenschaftlichen Gegner, welche ihn der Bedeutung 
Stöckhabbts für die Landwirtschaft — ich vermag leider nicht fest- 
zustellen, um welchen der beiden gleichzeitig lebenden und wirkenden 
bedeutenden Namensvettern es sich handelt — gegenüber ungerecht 
urteilen und den Irrtum nur auf der Gegenseite suchen lälst 

LiEBia würdigt übrigens die Bedeutung der von Jüijus Adolf 
Stöokhabdt ins Leben gerufenen landwirtschaftlichen Versuchs- 
stationen trotz dieser Grunddifferenzen vollkommen, denn er fahrt 
auf den von meinem Vater gemachten Vorschlag, eine solche in 
der Pfalz zu errichten, fort: 

, Job bin nicht gegen die Errichtung einer Versuchsstation in der Pfalz, 
allein aufdrftngen kann man sie den Leuten nicht; wenn yon dort aus An- 
regungen dafür geschehen, d. h. sich Leute finden, die sich damit befassen 
wollen, so werde ich gerne alles dafür tun, dafs sie auch die Mittel be- 
kommen; mehr zu tun halte ich nicht rätlich, sowie ich persönlich eingreife, 
treten G^^gner auf.'* 



Digitized by 



GoogI( 



— 24 — 

Es folgt dann eine Korrespondenz über Gnanoanalysen von 
Sorten, welche Liebig von meinem Vater bezog. Von dem Wert 
der innerhalb hoher Grenzen schwankenden Harnsäure erwartet sich 
Liebig für die Landwirtschaft nicht viel. Mein Vater solle an 
Db. Stbeokeb in Tübingen, der viel über Hamsanregaanin arbeite, 
Guano schicken. 

Am 25. Oktober 1858 heilst es in einem langen Schreiben: 
,^n den landwirtschaftlichen Joomalen ist jetzt eine Art Eohepnnkt 
oder Stillstand eingetreten; die Leute sind durch meine beiden letzten Ab- 
handlungen stutzig geworden und es ist zu erwarten, dafs sich jetzt einige 
tüchtige Chemiker der Landwirtschaft zuwenden werden. Dr. Lehmann war 
bei mir, mit Hbnnebbbg hoffe ich, dals er eine Schule gründen wird." 

Liebigs Schüler HsNimBEBG, der Begründer des modernen 
Fütterungswesens, und Lehmaitn, der spätere Lehrer der Agrikultur- 
chemie in München an der landwirtschaftlichen Zentralversuchs- 
station, gingen aber jeder auf eigener Bahn dahin, des Alt- und 
Allmeisters Forschungsergebnisse nützend und verbreitend. (Des letzt- 
genannten Lehrtätigkeit wurde jäh abgebrochen infolge eines durch 
Überarbeitung erlittenen Schlagflusses, wie ich einem Briefe seines 
damaligen Kollegen Ebi^enmeteb vom April 1876 entnehme.) 

Ln gleichen Briefe erfolgt alsdann Bericht über Düngungs- 
ergebnisse, von Versuchen, welche Liebig mit meinem Vater in 
Schleifsheim (der königlichen Domäne bei München, in welcher die 
Bayerische Schloß- und Jagdadministration ihren Sitz hat) bei- 
gewohnt hatte: 

„Von den Schleifsheimer Versuchen, die Sie gesehen haben, teile ich 
einige mit: Vs Tagewerk (20000 a'), 16 Jahre öde, vollkommen kraftlos, 
lieferten mit Korn eingesät: 

Ungedüngt 

Phosphorit feingepulvert 

Superphosphat 45 Pfd. 

„ „ und Chilisalpeter 81 Pfd. 

„ „ „ schwefeis. Ammoniak 31 Pfd.) 

„ „ „ Kochsalz 107, Pfd. | 

„ „ „ Glaubersalz 58 Pfd.) 

„ „ „ Kochsak lOV» Pfd.] 

Die Resultate sind sprechend genug." 

Am 12. November beklagt sich Liebig, dafe mein Vater auf 
der Bückreise von Wien, wo die Generalversammlung der Auisiger 
Werke stattfand, ihn nicht besuchte: 



Stroh Körner 


20V, 


8»/4 


29V, 


10'/4 


102 


46 


114 


49»/« 


126 


66«/4 


119 


53»/. 



Digitized by 



GoogI( 



— 26 — 

„Ihr Bett stand bereit und das Zimmer wurde täglich für Sie geheizt, 
und ich bedaure nur, dafs ein Unwohlsein Sie abgehalten hat, über München 
zu gehen." 

Am 20. November desselben Jahres schreibt Liebig meinem 
Vater: 

„Mein teurer Freund! Ich schicke Ihnen unter Kreuzband die Bei- 
lage zur „Allg. Zeitung" vom 2. September, in welcher der Schlufs meines 
XXXVn. chemischen Briefes enthalten ist. Sie mögen daraus entnehmen, 
wie freudig ich Ihre Maisnahmen begrüfse. Ich glaube, dals es kein Land 
in Deutschland gibt, für welches die Gründung einer Düngerfabrik wichtiger 
und nützlicher sein wird, weil in keinem mehr als in Baden yerhältnis- 
mäljog eine grdlsere Menge von Handelsgewächsen — Wein, Tabak usw. — 
gebaut wird. Dafs eine einzige Tabakpflanze die Nahrung bedarf wie zehn 
Weizenpflanzen ist bekannt genug und ebenso, dafs die Handelsgewächse 
und der Wein sowie die Bübenfelder ihren Dünger von den Getreide- und 
Futterfeldem emp£uigen müssen. Der Ersatz, den diese bedürfen, um 
fruchtbar zu bleiben, kommt zu einem kleinen Anteil aus den Städteji und 
es sind darum für die Erhaltung der Fruchtbarkeit der durch den Anbau 
von Handdsgewächsen, Zucker und Wein erschöpften Felder Anstalten wie 
die, welche Sie begründen wollen, yon tief eingreifender nationalökonomischer 
Bedeutung." 

Im weiteren Verfolg bietet Liebig seine Bereitwilligkeit an, 
Aktien zn übernehmen. Wenn jeder Lehrer seiner Schüler Unter 
nehmnngen durch Geldbeteiligung unterstützen wollte! Welches 
unbedingte Vertrauen zur Sache wie zur Person spiegelt sich hierin 
wieder! In Aibling, wo in Münchens Nähe um diese Zeit ebenfalls 
eine Düngerfabrü entstand, gelang es übrigens, nach Liebig s Mit- 
teilung in demselben Briefe, auch den König zur Übernahme von 
15000 fl. Aktien zu interessieren. 

Nach seiner Bückkehr von eiaer Studienreise nach England 
(1859/1 860), auf die ich im H, Teile zurückkomme, beklagte mein Vater 
sich bei Liebig, dais die Aiblinger Fabrik ihm Konkurrenz mache; 
bei den damaligen Verkehrsverhältnissen ist das ebenso erstaunlich 
wie erfreulich für den Aufschwung der Landwirtschaft Aus Liebigs 
Antwort vom 18. Mai 1860 erhellt, dafs es sich nur um Knochen- 
mehl handeln konnte und dieses würde, wie Liebig mitteilt, 
durch die steigenden Knochenpreise bald von dem Wettbewerb 
ausgeschlossen werden. In diesem Briefe macht Liebig meinen 
Vater auf die Fabrikation von chlorsaurem Kali aufrnerksam, da 
dasselbe nach einer von Muspbatt aus England erhaltenen Mit- 
teilung von diesem schwunghaft produziert werde. 



Digitized by 



GoogI( 



— 26 — 

Das Ergebnis seiner Studienreise und der eigenen Erfahrung 
und Untersuchungen hat mein Vater alsdann in der Schrift: ,,Ist 
es möglich^ den Peru-Guano durch inländische Düngemittel zu er- 
setzen? Eine Frage der Zeit'', welche er zusammen mit seinem 
Freunde Ebleniceteb yerfafste, der XXI. Versammlung deutscher 
Land- und Forstwirte in Heidelberg vorgelegt, nachdem diese Ab- 
handlung im „Landwirtschaftlichen Korrespondenzblatt für das Grofs- 
herzogtum Baden" 1860 erschienen war. 

Im Jahre 1859 erlitt Liebig den Un£Edl am Beine, welcher 
ihn lange Zeit ans Krankenlager fesselte. Ich besitze eine Reihe 
von Briefen, welche er vom Bette aus schrieb; er empfing damals 
auch meinen Vater mit seinem Schwager Lennig aus Amerika in 
der Spiegelsache, deren Ausbeutung für Amerika er ganz in jenes 
Hände legen wollte. Fast zugleich mit der besorgten Gattin trafen 
mein Vater und sein Schwager und — eine Sendung frischer 
Trauben, aus ihrem Garten Ton meiner Mutter dem kranken Freunde 
zur Erquickung gesandt, ein. In rührender Weise dankt Liebig für 
diese kleine Aufmerksamkeit Tom Krankenlager aus und seine Frau 
schreibt einen längeren Dankesbrief deshalb an meine Mutter, 
welchen die Gäste ihr selbst überbringen sollen. Dieser Brief ent- 
hält einige Mitteilungen über den ünM, die Interesse bieten. Frau 
Henbiette von Liebig schreibt meiner Mutter am 1. Oktober: In 
dem Telegramm, welches den Unfall meldete, habe ihr Mann sie 
selbst gebeten, bei ihrer Tochter in Erlangen zu bleiben, bis deren 
schwere Stunde vorüber sei. Statt ihrer sei ihr Schwiegersohn 
Thiebsch sofort erbötig gewesen, „augenblicklich nach Passau zu 
reisen", sie sei so auf die überwiegendste Weise ersetzt worden, da 
dessen Gegenwart sowohl als seine chirurgische Geschicklichkeit als 
Arzt sowie als sorgfaltiger Pfleger dem Leidenden zur gröisten 
Wohltat geworden sei. Nach dessen Rückkehr konnte sie dann 
„daran denken, den Platz einzunehmen, wo die Frau zuerst hin- 
gehört". Nachdem noch am Tage vor ihrer Abreise die Tochter 
ihr die Freude gemacht hatte, „nach langem vergeblichem Harren 
ein Söhnchen zu gebären", eilte sie zu ihrem kranken Gatten. 

In welch' unverdrossener Weise der vom Erfolg auf allen Wegen 
so unvergleichlich begleitete Forscher sich einer als richtig er- 
kannten Idee zu widmen vermochte, wie rastlos er den wie die 
Drachenzahnsaat rings um ihn aufschiefsenden Schwierigkeiten zu 



Digitized by 



GoogI( 



— 27 — 

begegnen wußte, wie das Fehlschlagen des hundertsten Versuches 
die sofortige Inangriffnahme des hundertundersten in diesem, die 
Energie verkörpernden Oeisteshelden anregte, das schildert be- 
sonders anschaulich und klar die umfangreiche Briefisammlung über 
die Silberverspiegelung. Diesem Kern dieses Aufsatzes, zu dem ich 
mich jetzt wende, folgen dann lose aneinander gereiht noch einige 
auf anderem Gebiete liegende wissenschaftliche und persönliche 
Notizen aus den Briefen als Schluis. 

Obschon bereits 1848 Dbattok statt der gefahrlichen Queck- 
8ilberamalgamierung die Anwendung des Silberbelages Torgeschlagen 
hatte, und obgleich sowohl LisBia wie Petitjean 1855 sich an der 
Verwirklichung dieses Gedankens versucht hatten, gingen doch 15 Jahre 
ins Land, ehe jene erste Anregung greifbare Unterlagen gewann und 
zwar geschah dies im Frül^ahre 1858 in LmBias Privatarbeitszimmer. 
Am 28. März dieses Jahres schrieb Liebig an meinen Vater: 

,^em teurer Freund! Ich beschftftige mich soeben wieder mit der 
Silberspiegelfabrikation und glaube durch einige Verbesserungen in den Stand 
gekommen zu sein, fehlerfreie Spiegel in beliebiger Gröfse anfertigen zu 
können; keine der bis jetzt versuchten Methoden tat es und nur durch Zu- 
fall gelingt hier und da einer/' 

Seine ersten Versuche befriedigten ihn sehr, was aus folgender 
Stelle des Briefes erhellt: 

„Ich werde Ihrer Frau einen hübschen kleinen Toilettenspiegel schicken ; 
es sind das die eigentlichen Spiegel der Wahrheit, was man bei 
Vergleichung mitQuecksilberspiegeln sogleich erkennt;letztere 
machen das Angesicht blau oder grau." 

Der Zweck dieses Briefes war der, meinen Vater vm seine Ver- 
mittlung bei dem ihm befreundeten Direktor der Spiegelmanufaktur 
auf dem Waldhof, einer der ältesten Anlagen auf deutscher Erde 
der gröMen Spiegelglasgesellschaft der Welt, der Aktiengesellschaft 
von St. Gobain usw., zu bitten. Wie ich in der Einleitung des 
Au&atzes bereits bemerkte, machte die Lage von meines Vaters 
neuer Fabrik zwischen Waldhof und Mannheim, auf dem Waldhofer 
(rechten) Neckarufer, eine gesellschaftliche Verbindung der Leiter 
beider Unternehmen zur Selbstverständlichkeit. So wandte sich denn 
LiEBiG an meinen Vater mit der Bitte, von Herrn v. Braueb ihm 
tadellose Spiegelglasplatten zu verschafifen für seine Versuche und 
zugleibh auch diesen im besonderen Falle ausschlaggebendes Urteil 
besitzenden Mann für sein Verfahren zu gewinnen. 



Digitized by 



GoogI( 



— 28 — 

Schon am 1. April bedankt sich Ltebig for die — bei da- 
maligen YerkehrsTerhältnissen geradezu verblüffend rasche — £r- 
fallong seines Wunsches; in diesem Briefe bezieht er sich auf den 
großen Physiker v. Steinheil, dessen malsgebende Untersuchungen 
seine Fabrikate folgendermafsen schätzen lielsen: ,,Dafs die besten 
Quecksilberspiegel 61 Prozent, diese Silberspiegel an 89 Prozent licht 
reflektieren, daher die Klarheit derselben und das Leuchtende, 
was sie dem Gesichte geben.*' 

Aber gerade diese Eigenschaft fahrte zu groisen Hiishelligkeiten, 
da alle Fehler im Glase besonders deutlich herrortraten: „Und 
alles, auch der leiseste Strich, kommt nach dem Belegen zum Vor- 
schein, was mich oft zur Verzweiflung bringt Meine frühere 
Methode gab in dem chemischen Prozesse der Versilberung schwarze 
Streifen, so dals man niemals seiner Sache sicher war, meine jetzige 
Methode besitzt diese Mängel nicht; die Spiegel werden kalt in 
der Flüssigkeit versilbert in Trögen, die aus einem einfachen Holz- 
rahmen und einem Stück Kautschuktuch bestehen«** Um sich von 
der Haltbarkeit seiner Spiegel ein Bild zu machen, stellte Liebig 
folgende Versuche an: „Sie müssen im Schwefelwasserstoff in einer 
Tabakstube, einem hiesigen Abtritt (die hiesigen zeichnen sich durch 
Schwefelammonium aus) ein Jahr lang unverändert stehen** usw. 

Recht interessant ist der Hinweis auf die Qualität der damaligen 
Abortanlagen in München, die eines Max von Pettenkofeb harrten, 
um sie zu derartigen Proben nicht mehr als Ideale erscheinen zu lassen. 

Die Überfirnissung der Silberschicht erkannte Liebig damals be- 
reits als notwendigen Schutz; der galvanische Überzug wurde erst 
etwas später von ihm angewandt: 

„Es ist wahrscheinlich, dafs sich der Firnis auf der Rückseite nicht 
entbehren Iftfst und dies gab eine neue Schwierigkeit ab, da die Ausdehnung 
der Silber- und Fimisschicht sehr nahe gleich sein muTs, um fest anzuhaften. 
Glas und Silber werden in ihrer Adhäsion durch die Wärme nicht gestört, 
wenn man mit einem sehr starken Mikroskop die Silberschicht betrachtet, 
so sieht man, dafs es wie die galvanische Vergoldung ein Netz von unend- 
lich feinen Maschen ist, was denn erklärt, warum die Wärme keinen Ein- 
flufs darauf hat; die Ausdehnung ist nicht gehindert." 

Dann kommt noch ein Vergleich seiner Wahrheitsspiegel mit 
den amalgamierten: 

„In dem kleinen Spiegelchen wird ihre liebenswürdige Frau sich viel 
schöner finden als in den Quecksilberspiegeln. Herzlichst ganz der Ihrige 
Just, vom Liebiq." 



Digitized by 



GoogI( 



— 29 — 

Am 13. April sendet Liebig einige Spiegel zur Weitergabe an 
Henn yok B&aueb und schreibt bei dieser Gelegenheit an meinen 
Vater: 

„So wie diese Spiegel sind, übertreffen Sie an Durchsichtigkeit die 
Qaecksilberspiegel und zugleich an Schönheit, Lichtstärke und Glanz." 

In diesem Briefe findet sich auch die erste Erwähnung der 
Ton ihm erfundenen Verkupferong der Silberhaut, auf die er gro&en 
Wert legte. 

„Die Verknpferung der Silberschicht war eine glückliche Idee, welche 
neu ist und worauf ich denke in verschiedenen Landern Patente zu nehmen. 
Anstatt die Silberschicht zu yerkupfem, habe ich sie auch vergoldet, was 
nicht viel mehr kostet und mit Nickel überzogen, natürlich auf galvanischem 
Wege." 

y^nrch diesen metallischen Schutz gewinnen die Silberspiegel, wie ich 
glaube, eine Zukunft und es dürfte mit der Zeit den Quecksilberspiegeln 
sehr schwer halten, die Konkurrenz mit den Silberspiegeln zu bestehen." 

Aber beim Einpacken der Mnsterspiegel wurde durch, dem zu- 
fiissenden Finger anhaftende, Säure die Kupferschicht verletzt; 
LiEBia überzog daher den einen derselben sofort noch auiserdem 
mit Bemsteinfimis. 

Er bittet alsdann meinen Vater um seine Meinung wegen 
Patentanmeldung in Amerika: 

„Was meinen Sie zu einem Patente in Amerika, nicht auf die Ver- 
silberung, die sich geheim halten läfst, aber auf die Verkupferung, welche 
in«ofem wichtig ist, als sie dem Patentinhaber alle anderen Versilberungen 
auf Glas in die Hand gibt;'' denn es lasse sich keinem nach beliebigem 
Versilberungs verfahren hergestellten Spiegel ansehen, wie er gemacht sei. 

„In dieser Sache ist natürlich die aliergröfste Eile nötig, weil der 
galvanische Prozefs so familiär ist, dafs das einfache ausgesprochene Wort 
genügt, um einen anderen zu veranlassen, ein Patent für sich zu nehmen 
und dem Entdecker zuvor zu kommen. In Baden und Paris habe ich be- 
reits Patente genommen." 

Es liegt ein schönes, wahres Freundschaftsverhältnis in diesen 
Mitteilungen, welche er dem Freunde des Vertreters seines gröfeten 
Konkurrenzunternehmens in freundschaftlichem Vertrauen entgegen- 
bringt. ' 

Aber die Schwierigkeiten waren weit grölser, als die Erfinder- 
freude sie zuerst sehen liefe; am 14. Mai schreibt Liebig: 

„Mein teurer Freund! Ich bin Ihnen seit langem Antwort auf Ihren 
Brief und Ihr freundliches Anerbieten wegen der Patente in Amerika und 
Österreich schuldig, allein ich hatte mit einigen Schwierigkeiten in der Ver- 
kupferung zu kämpfen/' (Schlufs folgt im nächsten Heft.) 



Digitized by 



GoogI( 



— so — 

Verschiedene Meinxmgs&ußerungen über die verlorene 

Terra sigillata-Technik, auf Grand meiner bis jetzt 

veröffentlichten Angaben. 

Von PaüL DiBBGutT. 
(Eingegangen am 15. März 1906.) 

Die seitenB des Vorstandes der Berliner „Verein, d. Saalbnig-Freunde^' 
am 10. April 1905 angesetzte Besprechung der vielgesnchten römischen 
Terra sigillata-Technik, wozu ich eine längere Vorlage gegeben hatte (s. d. 
Z. 1905, 888), ist in Nr. 10 der „Mitt d. Verein, d. Saalbaig-Freunde'' Tom 
20. Dezember 1905 (Verlag Berlin W. 85, Karlsbad 19) Gegenstand eines 
besonderen Berichtes. Nachdem ich dort einen ganz kurzen Überblick über 
das Wie und Warum meiner bisherigen Arbeitsergebnisse, die ans dem 
in den Bänden 8 und 4 d. Z. hierzu Gesagten leicht zusammengestellt 
werden können, gegeben habe, äuDsert sich Herr Albrecht Meydenbauer- 
Berlin (Vorsteher d. Egl. Pr. Me&bild-Anstalt, Geh. Baurat Prof. Dr. phil.) 
wie folgt zum obigen Thema. 

„Die Verschiedenartigkeit der Terra sigillata deutet darauf hin, da& 
die Römer ziemlich überall Terra sigillata machen konnten, wo sich über- 
haupt ein plastisches Tonmaterial vor£uid. Der innere Scherben ist häufig 
nichts weniger als fein geschlemmt, und nur der Überzug zeigt die charakte- 
ristischen Eigenschaften, wenn auch in verschiedener Vollendung. Daraus 
kann geschlossen werden, dafs die Vorkehrungen zur Herstellung der Terra 
sigillata äufserst primitiver Art gewesen sein müssen und sich überall fanden, 
wo eine längere Niederlassung zustande gekommen war. Plastisch verzierte 
Gefäfse entstanden nur da, wohin die in ganz gleicher Weise, wie die Ge- 
föfse selbst, hergestellten Hohlformen von einzelnen künstlerisch geleiteten 
Fabriken ab Handelsartikel oder Werkzeugbestand eines den Legionen 
folgenden Töpfers gelangt waren. Die primitiven Hil&mittel waren: 

1. Scherben und Bruchstücke bereits gebrannter Gefäfse, Dachziegel 
oder dergl. 

2. Die überall leicht herstellbare Töpferscheibe und einige Schüsseln. 
8. Die aus der Holzasche des Ofens bereitete Lauge. 

4. Einige Hohlformen aus gebranntem Ton für die Ornamente. 

Mit diesen wenigen Hilfsmitteln wurde Terra sigillata nach folgendem 
Arbeitsvorgang hergestellt: 

I. Gewöhnliche, nicht zu hart gebrannte Ziegel- oder Topfscherben 
werden erst grob zerschlagen und dann in einem hölzernen Mörser mit 
hölzernem Stöfsel fein gepulvert. Dadurch bleiben alle härteren Teilchen 
ganz und helfen die weicheren zerkleinem. Bei dem nachfolgenden Schlämmen 
scheiden die härteren Teile aus, und nur die feinen Schlammteile bleiben 
zurück, und man hat es in der Hand, feinere und gröbere Masse zu er- 
zeugen. 

U. Das Schlämmen wird auf gewöhnliche Weise ausgeführt, indem 
man die Masse mit vielem Wasser übergiefst, nach kurzem Stehenlassen, 
wobei die groben Teile sich schell zu Boden setzen, wieder abgiefst usw., 



Digitized by 



GoogI( 



— 31 — 

bis die Masse fein und gleichm&lBig ist. Im letsten Wasser setzt sie sich 
als feiner Schlamm zu Boden, der nach dem Abgieisen des Wassers die 
feine Übersngsmasse der Terra sigillata bildet 

Das Ver&hren wird durch Töpfe, die in yerschiedenen Höhen Seiten- 
ansgfisse besitzen, sehr abgekürzt 

m. Die aus gewöhnlichem Ton geformten G^faise werden scharf ge- 
trocknet oder schwach gebrannt und dann mit dem feinen Schlamm nach 
Töpferart übergössen. Dem Schlamm selbst aber ist bis zur nötigen Ver- 
dünnung eine konzentrierte Lauge aus Holzasche zugesetzt, die im Töpfer- 
ofen massenhaft gewonnen wird. Welche Mengen dazu erforderlich sind, 
muls durch die Erffthrung festgestellt werden. Es war dies eines der Ge- 
heimnisse der damaligen Töpferzunft. Das Alkali der Holzasche kann jetzt 
durch kohlensaures Kali oder Natron bezw. Wasserglas ersetzt werden. 
Hauptsache ist Zusatz der Laugenlösiug zum abgesetzten Tone vor dem 
Aufdrehen oder Obergielsen. 

IV. Die ornamentierten Gei&fse werden in Formschüsseln aus ge- 
branntem Ton, wie solche in Worms u. a. 0. erhalten sind, hergestellt, indem 
das Schlämmgut als flüssige Masse in die scharfgetrocknete Form hinein 
und schnell wieder herausgegossen wird. Die Form überzieht sich dann 
mit einer gleichmäßigen Schicht der feinen Masse, in welcher das Gtoi&fs 
auf der Töpferscheibe in bekannter Weise ,;aufgedreht'< wird. 

V. Das Brennen geschieht an besonders ausgesuchten Stellen des ge- 
wöhnlichen Töpferofens. Die ornamentierten Formschüsseln waren wahr- 
scheinlich Handelsartikel einer der künstlerisch geleiteten Fabriken.^' 

Die „Deutsche Töpfer- und Ziegler-Zeitung", Jahrg. 87, yom 
10. Mftrz 1906 (Verlag W. KNAPP-Halle a. S.) S. 109 und 110 druckt die 
Äufsemngen des Herrn M. und von mir leider kritiklos ab und gibt in 
der Einleitung ein in einzelnen Punkten unrichtiges Bild. Es wird u. a. 
gesagt: „Am erfolgreichsten hat sich in dieser Technik C. Ludowici ver- 
sucht^ Nun, erfolgreich sind die Versuche keines der Terra sigillata-Be- 
arbeiter zu nennen, deshalb ist auch die Aussage, dafs dieser oder jener 
„am erfolgreichsten" gearbeitet hat, hinfällig, und ihr Beweis ist aus den 
mannigfachsten Gründen heute ausgeschlossen. Im weiteren ist von tech- 
nischen Arbeiten des Herrn M. die Rede. Hierzu ist zu bemerken, dafs 
seine Ausführungen, wie unten näher erörtert werden wird, aus technischen 
Gründen kaum auf experimenteller Grundlage fufsen können, vielmehr 
lediglich eine theoretische Ansicht darstellen. 

Herr August Hanke in Höhr bei Koblenz, Inhaber der Steinzeug- 
Fabrik und Eunsttöpferei Reinhou) Hanke daselbst, der sich seit Jahren 
technisch mit der Terra sigillata-Frage befafst, stellt folgende Besprechung 
der Metdenbaübb sehen Ansicht zur Verfügung. Er hält die Angaben des 
Herrn M. vom keramisch -technischen Gesichtspunkte im wesentlichen für 
gBnzlich ungeeignet zur Herstellung der korallenroten römischen Töpferware 
und fährt fort: „Herr M. behauptet, die Sigillatawaren seien auf der Töpfer- 
scheibe, die reliefierten Schüsseln nach vorherigem Ausgiefsen der tönernen 
Form mit Glasur, gedreht worden unter Verwendung beliebiger plastischer 



Digitized by 



GoogI( 



— 32 — 

Tone; die Glasur ifit aus einem ausgebrannten, im Holzmörser gestampften 
und durch Dekantierverfahren geschlämmten roten Tonscherben, Ziegeln usw. 
gewonnenen Farbkörper mit Zusatz von konzentrierter Aschenlauge gedacht; 
das Brennen soll im gewöhnlichen Töpferofen an bevorzugten Stellen ei^ 
folgt sein. 

Die Herstellung der römischen Sigillata auf der Töpferscheibe, das 
Eindrehen in die Formschüsseln seien unbestritten; es sind dies nachweisbare 
Tatsachen, die aUgemein bekannt sind. Das Grlasieren der reliefierten 
Schüsseln durch Ausgiefsen der angewärmten Tonform mit Glasur und 
nachfolgendes Eindrehen der Tonmasse gewinnt durch den Umstand Wahr- 
scheinlichkeit, dafs manche Sigillataschüssein innen unglasiert sind; Begel 
wird diese Glasiermethode für ReliefiBchüsseln aber nicht gewesen sein, da 
das Verfahren praktisch nicht so einfach durchführbar ist ab das Eintauchen 
oder Anpinseln. 

Die Behauptung, dals jeder beliebige plastische Ton zur Herstellung 
der Sigillatamasse dienen konnte, ist entschieden zu weitgehend. Jedenfalls 
war die Auswahl der Tone zur Herstellung der guten Sigillata mit schönem 
roten gesintertem Bruch eine ziemlich beschränkte, zumal da zu damaliger 
Zeit die ziemlich komplizierten Verhältnisse zwischen Eisenoxyd, Tonerde 
und Kieselsäure und eventl. Kalk, welche bei der Botf&rbung eisenhaltiger 
Tone entscheidend wirken, nicht bekannt waren und man jeden£üls auf ein 
Mischen hellfarbiger Tone mit rotbrennenden angewiesen war. Heute sind 
die Schwierigkeiten zur Herstellung rotbrennender Masse aus beliebigen 
plastischen Tonen durch Zusätze bis zu dem zur Botfärbung erforderlichen 
Verhältnis der genannten Komponenten untereinander nicht mehr grofs. 

Vor allen Dingen ist nicht anzunehmen, dafs das Färbemittel des 
Sigillataglanzes aus den gebrannten Scherben, Ziegeln usw. gewonnen wurde, 
da doch der rohe ungebrannte rotbrennende Ton sowohl in Glasur als in 
der Masse dieselbe tingierende Wirkung hat«, wie vorher verglühter, aufser- 
dem aber viel leichter und feiner zu schlämmen ist und sich als Glasur viel 
besser auf die Gefälse applizieren läfst. Es ist daher kein Grund vor- 
handen, der auf Verwendung schon gebrannter roter. Tonmasse als Farbstoff 
für den Sigillataglanz schliefsen lassen könnte. Das Schlämmen des rot^ 
färbenden Tones, welches nach Herrn M. mittels Dekantierens erreicht 
wurde, kann ebensogut in der Weise erfolgt sein, dafs der rohe Ton, 
nachdem er zerkleinert und mit Wasser zu Schlamm gerührt war, durch 
ein Sieb oder einen Sack aus halbfeinem Gewebe geschüttet wurde, wo- 
durch die feinen Teile durchgelassen, die gröberen zurückgehalten wurden, 
welch erstere dann als Farbmittel für die Glasur gewonnen werden 
konnten. 

Was den Zusatz der Holzaschen-Lauge als Fluismittel der Glasur be- 
trifft, mufs ich anerkennen, dafs die Einführung von Alkali in die Glasur 
durch Aschenlauge nicht ausgeschlossen ist; dies ist schon von vielen For- 
schem vermutet worden; aber damit ist die Frage nach der Technik des 
Sigillataglanzes nicht gelöst. Holzaschen-Lauge In den verschiedensten Ver- 
hältnissen mit Sigillatamasse (rot brennender Ton) gemischt ergibt braune 



Digitized by 



GoogI( 



— 88 — 

Färbungen. Korallrote bis purpur- und yiolettrote Tdne erzielt man durch 
oxydierendes Brennen des Eisenozydes fiir sich. Mit eisenoxydhaltigen 
Flüssen sind diese Färbungen nur dann zu erzielen, wenn die Temperatur 
noch eine sehr niedrige ist, so dafs das Eisenozyd noch nicht in Losung 
gegangen, sondern im Glasflufs suspendiert ist, wie z. B. bei dem japanischen 
Hizen-Bot nnd Eaga-Bot, sowie in manchen Porzellan- Aufglasur-Farben. Bei 
der römischen Sigillata ist aber eine höhere Temperatur in Frage, da nach 
Brennproben mit alten guten Bruchstücken die Brenntemperatur der guten 
Sigillata bei Orangerotglut (Segerkegel 1 bis 3) anzunehmen ist. Schon 
Fbakz KBr.LKR, der sich zuerst (1875) mit dem Problem der Sigillatatechnik 
beschäftigte, hat mit Holzaschen-Lauge Mifserfolge erzielt 

Das Brennen der Sigillata koimte wohl, wie Herr M. angibt, an be- 
sonders günstigen Stellen des Töpferofens erfolgen, indessen ist doch wohl 
anzunehmen, dais eigens konstruierte Öfen benutzt wurden, welche aufser 
günstigen Zugverhältnissen für oxydierendes Feuer einen Abschlufs gegen 
Flugasche und direktes Feuer boten, wie solche Öfen von Kkllkr nach 
Ausgrabungen in Heiligenberg beschrieben worden sind. Es ist dies um so 
eher anzunehmen, als bei der Sigillatafabrikation Oxydationsfeuer erstes Er- 
fordernis ist, um den färbenden Bestandteil, das Eisenoxyd, in seiner höchsten 
Oxydationsstufe als rotftrbendes Oxyd ssu erhalten, während bei einem 
Einsatz der Waren im freien Feuer zeitweise reduzierende Flammenwirkung 
viel schwieriger zu vermeiden ist Die oxydierende Ofenatmosphäre ver- 
hindert aber trotzdem nicht, dals bei höherer Temperatur und bei fort- 
schreitender Sinterung oder Schmelzung der Sigillataglasur anscheinend 
durch eine teilweise Beduktion des Eisenoxyds meist braune Färbungen 
resultieren. Dieses Schicksal teilt auch die Sigillatamasse nnd Glasur, welche 
in der von Herrn Meybehbaueb konstruierten Weise zusammengesetzt ist 

Erst wenn es gelungen ist, mit unseren heutigen keramisch-chemisch- 
technischen Mitteln und Kenntnissen eine Sigillataware in Schönheit der 
alten guten Stücke herzustellen, können wir mit einiger Berechtigung, unter 
Zuhülfenahme von analogen Fabrikaten bei Naturvölkern nnd unter Berück- 
sichtigung der unseres Wissens den Alten bekannten Materialien, unsere 
Bückschlüsse machen auf die Technik des Sigillataglanzes der römischen 
roten Töpferware. Es hat aber keinen Wert, eine Fabrikationsmethode 
theoretisch zu konstruieren und als Technik der römischen Terra sigillata 
hinzustellen, bevor nicht auf Grund praktischer Versuche mit den gelungenen 
Versnchsstücken das ELriterium der Behauptung angetreten werden kann. 
Da dies bis jetzt noch niemand gelungen ist, muls das Problem der Technik 
der roten römischen Töpferware auch heute noch als ungelöst bezeichnet 
werden.'^ 

Dasselbe ist der Grundgedanke in einem „Terra sigillata" bezeich- 
neten Artikel im „Sprechsaal", Zeitschr. f. d. keram. usw. Industrien, vom 
15. Febr. 1906, Jahrg. 39, Nr. 7, S. 259 und 260 seitens des Herrn Eduard Berdel, 
jetzigen Leiters d. ehem. Abteiig. d. Kgl. Keramischen Fachschule in Höhr 
bei Koblenz, Dr. phil., dem ich für seine Anregungen bei meinen praktischen 
Versuchen 1904 zu Danke verpflichtet bin. Dort wird gesagt: 

« 3 



Digitized by 



GoogI( 



— 84 — 

„In Nr. 10 der MitteUnngen der Yereinigang der Saalburgfreunde yom 
Jahre 1905 findet sich ein längeres Beferat ttber den Disknssionsabend yom 
10. April 1905, worin P. Dieboakt, der schon Iftnger in dieser Saehe ar- 
beitet, die jetzige Lage der technischen Sigillatafirage klarlegte. Die Haupt- 
sache, n&mlich die Art und Weise der Herstellung des korallenroten dauer- 
haften Überzuges dieser antiken Waren, ist demnach immer noch in Dunkel 
gehüllt Es muls indessen hervorgehoben werden, dafii durch die bisherigen 
Arbeiten Disbgabts eine Hauptfrage gelöst ist, die allem Anschein nach 
viel zu wenig beachtet wird, n&mlich die Höhe der Brenntemperator dieser 
Waren. Wir kommen darauf noch zurück. Aulserdem ist der Hinweis 
DiBBQABTS, dafis die uralte griechische Rot- und Sehwarzglanztechnik eben- 
falls mit der Terra sigillata so gut wie identisch sein dürfte, fruchtbar und 
kann dem Ziele immerhin nfiher ftihren. 

Bei dem gleichen Anlafs hat Herr Mstdbhbaubb ausftlhrlich in die 
Diskussion eingegriffen und ein ziemlich genau detülliertes Verfahren zur 
Herstellung der Terra sigillata angegeben. Leider hat dasselbe nur sehr 
akademischen Wert, da es nach des Redners eigener Mitteilung noch nicht 
gelungen ist, mittels desselben praktische Resultate zu erhalten. Manchmal 
berühren seine Ausführungen etwas unftichm&nnisch. Es ist z. B. nicht er- 
klärlich, warum M. mit Zähigkeit den Gedanken festhält, zur Herstellung 
des Pottasche-Übergusses, den er als Grandlage seiner Theorie hinstellt, müsse 
unbedingt gebranntes Ziegelmehl benutzt worden sein. Viel einfacher ist 
es doch, das feinste Schlämmprodukt eines rohen Lehmes zu yerwenden. 
Man fertigt doch auch heute auf diesem Wege vielfach rote Lehmglasuren 
für Steinzeug, Röhren usw. Gerade der geschlämmte ungebrannte Lehm 
ist es, der in seiner fiiserähnlichen saugenden Struktur Holzaschen-Lauge auf 
der Oberfläche zu fixieren imstande ist 

Man begegnet ähnlichen Erfahrungen auf diesem Gebiete oft AuCb 
genaueste und umständlichste werden alle möglichen Glasurarbeiten be- 
schrieben, ohne dafs eine scharfe kritische Sonderang nach modernen tech- 
nischen Erfahrungen stattfindet. In der wissenschaftlichen Beilage zur 
Münchener Allgemeinen Zeitung Nr. 7 vom 10. Januar 1906 bespricht 
C. BLttMLEiH dieselbe Diskussion, die in der Vereinigung der Saalburg- 
freunde stattgefunden. Daselbst ist unter anderem davon die Rede, 
dafs jAENmoKS kiesel- oder borsäurehaltige Bleiglasuren, wie sie die 
moderne Keramik verwendet, auch für die rote Ware der Römerzeit an- 
nimmt Jaennicke wie BlÜmleix verschweigen dabei aber, dafs eben nicht 
die mindeste Spur von Blei oder Borsäure^ in der Terra sigillata gefanden 
werden kann. 

^ Das ist ja gerade der springende Punkt: Diebgabt hat nachgewiesen, 



^ Die Abwesenheit von Bor habe ich nach langwierigen Ver- 
suchen ermitteln können, die Abwesenheit von Blei war bekannt (Dgt) 
Die öffentiiche Mitteilung dieses Ergebnisses geschieht hier zum ersten 
Male. 



Digitized by 



GoogI( 



— 85 — 

dafB das Maximum der römischen Brenntemperatur höchstens S.-R. 014' 
etwa gewesen sein kann. Den Porositätsbestimmungen, die zu diesem 
Ergebnis führten, hat der Unterzeichnete persönlich beigewohnt und steht 
nicht an, sie als absolut einwandfrei zu bezeichnen. Nun konzentriert sich 
die Frage so: 

Glasuren für Glattbrand S.-K. 014 haben wir tausende, sie sind aber 
blei- oder borsäurehaltig oder beides, die Glasur der Terra sigillata ist das 
nicht Lehm- oder Pottascheglasuren haben wir auch sehr viele; ste werden 
aber erst bei höheren Temperaturen, bei denen Terra sigillata schon schmilzt, 
blank und brennen dann mehr rotbraun ein. Politur allein kann die Terra 
sigillata auch nicht tragen, denn man sieht deutlich Fingerabdrücke und 
Schlickerrisse, die yom Übergielsen herrühren. 

Dies wäre, kurz umrissen, der jetzige Stand der Frage, wie er dem 
Unterzeichneten erscheint. Langwierige technische Beschreibungen der yer- 
schiedenen Arten heutigen Glasierens haben wenig Wert, wenn nicht der 
höchst wichtige Punkt der Höhe des Garbrandes dabei berücksichtigt wird.'' 

Ich will mir zu diesen Meinungsäufserungen ein paar Bemerkungen 
erlauben. Bezüglich der Ausführungen des Herrn Meydekbaüer haben die 
Herren Havke und Bbbdbl das Wichtigste bereits gesagt. Auch ich hatte 
jenen Erörterungen des Herrn Meydenbaübb sogleich in der Diskussion am 
10. April 1905 geringes technisches Vertrauen geschenkt, dem ich auch in 
meinem Bericht in d. Z. 1905, S. 888 Rechnung getragen habe, um so weniger 
als ich bei solchen und ähnlichen Versuchen unter verschiedenen Be- 
dingungen ein vorwärtsbringendes Ergebnis nicht gehabt habe. Meine 
schlechten praktischen Erfahrungen mit den M.*schen Vorschlägen ~ in 
seinem Bericht machen diese den Eindruck eines Faktums — schliefsen 
natürlich nicht aus, dafs unter geeigneten Bedingungen die Resultate 
günstiger sein und einen Ausblick gestatten können, und wir sehen den 
praktischen Ergebnissen entgegen. Wegen der Unstimmigkeit in den antiken 
Brenntemperatur- Angaben (bei Herrn Hanke S.-R. 1—8, bei mir S.-E. 014) 
wird wahrscheinlich auf Grund des beiderseitig festzulegenden Arbeitsganges 
eine Einigung erzielt werden können, soweit ich die Sachlage überschauen 
kann. Auch über die Anregung des Herrn C. BLttMLEiN-Homburg v. d. Höhe 
(Dir. d. höh. Töchterschule) in der „B. z. A. Z." unter dem Thema „Ein 
keramisches Rätsel'' hat Herr Bebdbl das techmsch Wichtigste schon oben 
geäulsert. Methodologisch möchte ich hier noch einiges hinzufügen. Herr 
BlOhlbiv hält meinen Weg auf historisch -technischer Grundlage unter 
Berücksichtigung der griechischen und orientalischen Tontechniken in den 
klassischen und vorklassischen Kulturzentren für wenig gangbar und rechnet 
auch mit der Dürftigkeit der Quellen. Schwer gangbar ist der Weg schon, 
weil keine Fufstapfen vorhanden sind, in die man treten kann, mir erscheint 



' In der Veröffentlichung der zahlenmälsigen Höchsttemperatur des 
Brennens, die ich durch umfangreiche Tabellen festzustellen versucht habe» 
ist mir Herr B. somit zuvorgekommen. (Dgt) (Diese Fufsnoten sind im 
„Sprechsaal" nicht verzeichnet) 

3» 



Digitized by 



GoogI( 



— 36 — 

er zwar langwierig, aber der zurzeit wisaenflchaftlicli zweckmAlEigste, wie 
ich z. B. in meiner Mitteilung „Über die Gründe der bisherigen synthetiBch- 
technischen Milserfolge in der Terra sigillata-Forschnng. Ein Bfickblick 
und Ausblick" (Chem.- Zeitg. vom 8. Febr. 1905, S. 122) darzutun versucht 
habe. Die Mangelhaftigkeit diesbezüglicher Quellen ist allerdings heute 
sehr grols. Wer weifs, was in den römischen und französischen Klöstern 
um nur etwas anzugeben, noch alles verstaubt in Ecken liegt! Des weiteren 
betont Herr Blüxleen die Einfachheit der antiken Methode, worauf auch 
ich seit 1908 immer und immer wieder mündlich und schriftlich hingewiesen 
habe. Dais aber „das Material, gewöhnlicher Ton, überall zu haben war", wie 
Herr Blüxlein sagt, das habe ich noch nicht so nachgewiesen gesehen, dals 
der chemische Keramtechniker keine Bedenken mehr hat Auch ist die 
Bolle der chemischen Analyse in diesem Falle nur eine sehr bedingte. 

Wie dem auch sei, hie Weif — hie Waiblingen!, jede sachliche Aus- 
sprache wirkt fördernd. Hinweg mit der oft gepflegten Geheimniskrämerei 
in Sachen der Terra sigiUata-Untersuchungen, die bei einigen, sogar namhaften 
, Bearbeitern, ich will keine Namen nennen, den Eindruck berühmten alche- 
mistischen Musters machen, und vor mit manchen vielleicht aussichtsvollen 
Beobachtungen und Ergebnissen, deren möglicher Wert sich erst im Laufe 
sachgem&Tser Besprechung zu erkennen gibt! Wir wollen uns doch nicht 
selbst tauschen, dais mit dem gelösten Problem erheblicher materieller €^ 
winn zu erwarten sei. Auf diesem Standpunkt kann man nur bei Yer^ 
kennung der jetzigen kulturellen Verhältnisse stehen. 

Chemische Eeramtechnik und Archäologie sind die hier am 
meisten in Frage kommenden Wissensgebiete, und nur ein weiteres Zu- 
sammengehen verbürgt die Möglichkeit einer kräftigeren Förderung der be' 
handelten Frage. 



Der französisclie Irrenbefreier Finel über den 
Mesmerismns. 

Von Dr. Witey, Trier. 

In einem Briefe an einen Freund, vom 27. November 1784, der jetzt 
von einem seiner Urenkel veröffentlicht wird, schreibt Philipp Pinsl über 
den Mesmerismus: 

„Ich mufs Ihnen noch einiges vom Magnetismus erzählen, trotzdem er 
auf dem Niedergange ist, besonders bei vernünftigen Leuten, seitdem die 
Berichterstatter der medizinischen Akademie und der medizinischen Fakul- 
tät ihre Untersuchungen veröffentlicht haben. Man hat zwar Q^enschriften 
dazu in Masse publiziert, aber, zum Unglück ihrer Autoren, werden sie nicht 
gelesen. Die Eegierung wünscht schon lange, dafs das Publikum über diese 
Art Manie aufgeklärt werde, die soviel Erfolg durch die Leichtgläubigkeit 
ihrer Anhänger errungen hat Man hat ihm wohl jetzt den Todesstofs ge- 
gegeben, indem man den Magnetismus auf die Bühne gebracht hat Im 
Theätre des Italiens wird ein Stück aufgeführt unter dem Titel „Moderne 



Digitized by 



Google 



— 87 — 

Doktoren'^ worin Mbsmbb und Dblon, die beiden Häapter der Sekte, in so 
reizender und ausgelassener Weise gespielt werden, da(s Sie, wenn Sie hier 
wSren, darin ein ausgezeichnetes Mittel gegen Melancholie finden würden. 
Man platzt ßust vor Lachen dabei. Die Mesmerianer sind ganz nieder- 
geschlagen ob dieses Streiches. Aber wie dem auch sei, es herrscht doch 
unter der Damenwelt eine ungeheure Begeisterung ftlr diese neue Therapie. 
Da es besonderer Bemühungen und einer gewissen Handpraxis seitens des 
behandelnden Arztes dabei bedarf, so finden die Damen das Magnetisieren 
recht nett. Ich wollte selbst in das Geheimnis eingeweiht sein, um zu 
wissen, woran man sich halten soll. Ich ging auch zum „baquet" und habe 
selbst zwei Monate lang bei Dslon magnetisiert Das endigte mit einem 
kleinen galanten Abenteuer, und, wenn ich nicht mehr weils, was an£uigen, 
dann habe ich so eine kleine Vorliebe, den Damen das charmante Manöver 
des Magnetisierens zu verschreiben. Die Männer weise ich dafür schroff ab 
davon und schicke sie in die nächste Apotheke. Übrigens kann ich Ihnen 
nächstens, wenn wir zusammen sein werden, spafshaftes genug darüber er- 
zählen.*' — 1784 der Mesmerismus, 1906 die Wünschelrute! 



II. iSefcrate* 
A. Naturwissenschaften. 

Allgemeines. 
flEeileinaiiiiy Eilhard« Beiträge zur Geschichte der Naturwissenschaften. 

YL Erlangen 1906. E. B. Hof- und Universitätsbuchdruckerei, Junge 

& Sohn. 56 S. 8<>. 
Der Verf. setzt hier seine dankenswerten Mitteilungen über ein noch 
so viele Aufschlüsse versprechendes Gebiet erfolgreich fort Diese sechste 
Abteilung führt den Spezialtitel: Zur Mechanik und Technik bei den 
Arabern. Wiederum konstatiert man mit Interesse, wie die bildungsflKhigen 
Orientalen aus den griechischen Quellen zu schöpfen, ihren Entlehnungen 
aber auch den Stempel ihrer Eigenart aufzudrücken verstanden haben. Wir 
schlielsen uns im Beferate völlig dem Gange unserer Vorlage an. 

I. Über arabische Literatur zur Mechanik. Die von Suteb bekannter 
gemachte Schrift „Fihrist" enth&lt Notizen über Hebon, über einen gewissen 
MuBisTos, der sich mit der Verfertigung von Orgeln beschäftigte, und über 
einen Zimmermann Har(ial, der über Wasserräder schrieb. Hbbons „Ge- 
wichtezieher^' (nach M.Oantob8 Verdeutschung), Philokb Pneumatik sind in 
arabischen Versionen vorhanden; ein Buch des als Mechaniker bekannten 
BsN^ M^sA hat ebenfalls gewisse pneumatische Kunststücke zum Gegen- 
stande. Neben ihnen sind auch noch andere Gelehrte, unter denen THABrr 
BEN EoBBA und Ibn Haitham (fälschlich Alhazbn genannt), als Autoren über 
(jtewicht- und Wagenkunde zu nennen. Der Autor einer Abhandlung über 
spezifische Gewichte, die angeblich von Platon herrühren soll, ist nur so- 
weit bekannt, dais man ihn als türkischen Untertanen unter Sultan 
Bajezip II. kennt. RidwIn und al GazabI sind uns von früher her erinnerlich. 



Digitized by 



GoogI( 



Auch der Polyhistor Ibr OHALDOUir spricht von der Anwendung der höheren 
G^metrie auf Zimmermannskunst und Architektur. 

II. Ühersetsung und Besprechung des Kapitels über al Hijal der 
Mafätih al' Ulüm. Dieser ,,Schms8el der Wissenschaften'' ist eine Eaay- 
klopfidie, welche yan Yloten 1895 in Leiden herausgab. Der Autor, al 
CHAaizHi oder „der Chovaresmier" zubenannt, ist anscheinend derselbe, der 
in der Geschichte der Algebra eine namhafte Bolle spielt Das achte 
Kapitel des zweiten Buches handelt von der Mechanik, und zwar ist das 
erste Kapitel statischen, das zweite dynamischen Inhalts, indem letzteres 
zugleich auch die Herstellung der „ZaubergeflÜBe'' berücksichtigt Folge- 
weise lehrt der arabische Gelehrte seine Leser das Wellrad, den Hebel, den 
Flaschenzug, die Schraube, eine auf diese zurückzuführende Ölpresse, den 
Keil, gewisse Kriegsmaschinen — darunter die >,Sau'' und eine Art Kata- 
pulte — kennen. Prof. Wibdeiuiins Erläuterungen machen uns mit der 
arabischen Artillerie ihrem ganzen Umfange nach bekannt Im zweiten 
Kapitel ist von automatischen Vorrichtungen die Bede, welche durch Wasser 
und Luft getrieben werden ; hier findet man das Urbild mancher modernen 
Apparate zu ernst- und scherzhaftem Gebrauche, z. B. den bekannten 
Yexierbecher. Neu und bemerkenswert ist, was man über die Instrumente 
erföhrt, mit denen das später sogenannte „griechische Feuer'' verderben- 
bringend auf weite Entfernungen geschleudert wurde; den Heeren war zn 
diesem Zwecke ein besonders ausgebildetes Bombardierkorps beigegeben. 
Auch Mühlen und Wasserschopfer werden in mannig&ltigen Variationen 
beschrieben. Zu dem die Verwendung des Windes erörternden Passus sei 
bemerkt, daijs hier vielleicht, was für die Geschichte der physischen Geo- 
graphie nicht unwichtig ist, zum ersten Male der Wanderdünen und ihrer 
gefährlichen Eigenschaften — natürlich sind kontinentale Dünen gemeint — 
Erwähnung geschieht Der Araber kennt auch die Springbrunnen und die 
Zerstäuber, die allerdings nicht sowohl in der Medizin, sondern vielmehr in 
der Kosmetik zur Anwendung gelangen. Zum Schlüsse sei noch bemerkt, 
da(s die Angaben über eine als „Wasseramt'' bezeichnete Behörde auch 
ganz allgemein die volle Beachtung des Kulturhistorikers verdienen. 

München. S. Qiiwth&r. 

Stangef Dr. Emil. Die Encyklopädle des Arnoldus Saxo. Zum ersten Male 
nach einem Erfurter Codex herausgegeben. Königl. Gymnasium zu 
Erfurt, Beilage zum Jahresbericht 1904/05 und 1905/06. 88 S. 
Valentin Kosrs grundlegenden Untersuchungen zur Geschichte der 
Mineralogie im Mittelalter verdanken wir bekanntlich nicht nur die Ver- 
öffentlichung des lateinischen Aristoteles de lapidibus nachdem Codex 
Lboddensis und die der Verarbeitung derselben pseudepigraphen Quelle im 
Codex MoNSFEssuLENBiB, soudem auch die erste Bekanntschaft mit dem durch 
Jahrhunderte verschollenen Büchlein de finibus rerum naturalium des 
Aanoldus Saxo, das den Enzyklopädisten des 13. Jahrhunderts, einem 
Albebtüs Magnus, Vincentiüs von Beaüvais, Baetholokaeüs von Glanvillb 
als viel benutzte, aber nur von Vincentiüs in seinem Speculum zitierte 
Vorlage gedient hat Schon Böse hat festgesellt, dais dieser von glück- 



Digitized by 



GoogI( 



— 89 — 

licheren Nachfolgern in den Schatten gestellte Kompilator seine Schrift 
zwischen 1220 und 1280 aasgearbeitet haben muls, und hat nach dem Kodex 
Amplomamüb 77 (der Erfurter Kgl. Bibliothek), der einzigen das gaue Werk 
mnfassenden Handschrift, die auf die Mineralogie bezüglichen Teile nnd 
eine Übersicht (Prologe, Kapitelüberschriften, Quellen) des Ganzen in der 
Zeitsohr. f. Deutsches Altertum N. F. VI. 1875 abgedruckt Die nächste 
Arbeit, die sich mit Abnoij>ü8 befaist, scheint die dem Bef. nicht bekannt 
gewordene Hallenser Dissertation von K Stanob „Abmoldüb Sazo, der älteste 
Encjklopfldist des 18. Jahrhunderts'^ zu sein (1885). Nunmehr hat der Ge- 
nannte die Herausgabe des ganzen Codex begonnen und in zwei Heften 
den die Naturphilosophie umfassenden Teil veröffentlicht, im ersten die f&nf 
Bücher de celo et mundo, im zweiten die Bücher de naturis anima- 
linm, de gemmarnm* yirtutibus, de virtute nniversali. Es fehlen 
also nur noch die fünf Bücher de moralibus und eine abschliefiiende 
Untersuchung über die Quellen und Nachfolger Abhold s, die wir nach 
brieflichen Mitteilungen an den Bef. ebenfalls noch erwarten dürfen. Wenn 
das Ganze vorliegt, wird es notwendig sein, noch einmal auf Abnoldüs nnd 
die Beihe seiner Quellenschriften zurückzukommen. /. Buaka, 

H«lmannflloi*itz. Waiden. Die neue Bnndschau. XVU. Jahrgang der freien 
Bühne. Augnstheft 1906. Verlag S. Fischer in Berlin. S. 1016—1020. 
Eine sehr feine Studie über den amerikanischen Naturkenner, Dichter 
und Freund K W. Emxbsons: Hbvbt David Thobbaü (1817—1862), Sie 
knüpft an sein wundervolles Buch „Waiden oder Leben in den Wäldem^^ 
(kürzlich (1905) bei Eugen Diederichs in Jena deutsch erschienen)^ an und 
bietet in künstlerischer Sprache ein unsagbar zart abgetöntes Seelenporträt 
Es zeigt uns die Bedeutsamkeit und die Wirkungskraft seines Naturgefühls, 
seiner innerlichen Naturerlebnisse und seines daraus entspringenden ästhe- 
tischen Schauens und Gestaltens. Wenn auch Thobbau kein zünftiger 
Naturforscher war und auch nie sein wollte, so bleibt ihm doch der Buhm 
eines genialen Naturbeobachters, dem Landschaft, Lebensprozefs, Flora und 
Fauna vielleicht intimer bekannt gewesen sind, als manchem gelehrten 
Theoretiker oder exakten Experimentator. Ich möchte nur daran erinnern, 
dals er lange vor Hoftmaiik (Gleisen) Phaenologie betrieb und dals er als 
Beobachter schon des öfteren neben Sib John Lübbok, Bbbbx und die Brüder 
MüLLBB gestellt wurde. Und mit Becht! 



' Von englischen Ausgaben möchte ich empfehlen: H. D. Thobbaü: 
A Week on the Concord and Merrimack Bivers. Waiden. The Main Woods. 
Excursions. Cape Cod. A Yankee in Canada. Letters to Yarious Persons. 
Eearly Spring in Massachusetts, Summer, from the Journal of H. D. Th., 
edited by H. G. 0. Blakb, Boston: Houghton,' Mifflin and Comp. — Thobbau: 
The Poet-Naturalist. By William Eileiy Channing. Boston: Bobests Brothers. 
1873. — Thobbaü: His Life and Aims. A Study. By H. A. Pagb. Boston: 
James B. Osgood and Comp. 1877. — Hier sei auch genannt : H. D. Thobbau. 
By F. B. Sabbobk (American Men of Letters) Boston: Houghton, MifFliu 
and Comp. 1882. Six. 



Digitized by 



GoogI( 



— 40 — 

Daa Buch „Waiden^' ist die Fracht seiner zwei Jahre und zwei Monate 
währenden Einsiedelseit (1845 und 1846) in einer selbsterbanten Hütte am 
See yyWalden'' bei Concord. Hbimahn reiht nnn an dieses Buch seine Ge- 
danken über Thobbau und sein Werk, über sein erquickendes NatorgefÜhl 

und seine yomehme und durehseelte Menschenkunde: „und so lebte 

er in seinem Hause in der Nfthe des Teiches, pflückte die „Blüte des Augen- 
blickes'* und wuchs wie der Mais in der Nacht Er stand auf in der 
Morgenröte, badete in dem kühlen, tief, unendlich stillen Wasser und brachte 
den Tag in sich zur Vollendung, vom Aufgang zum Untergang, genau wie 
der Tag sich selbst vollendet. Was heifst mystisch leben, wenn nicht dieses: 
den Tag und die Nacht, das Jahr mit seinem Sommer und Winter, die 
Sonne, den Mond und die Sterne, Blüte, Frucht und Eahlheit in sich leben 
ein Tag und eine Nacht, ein Sommer und ein Winter und ein Baum zu 
sein! Sturm und Stille, Schatten und Licht; der Tiere Kampf und Spiel, 
ihr Ruf und ihre Buhe; der Pflanze quailose Einheit und Oottesschlaf ; — alles 

das zu sein, und nichts besitzend und von nichts besessen^ Das 

ist Thobxau. Er war kein asketischer Eremit, weil er die Natur und die 
Welt suchte und durchforschte, er war kein Sonderling, weil er in die 
Wälder zog, um mit Überlegung zu leben, „alle Wirkenskraft und Samen" 
zu schauen und zu ergründen, ob er nicht lernen konnte, was er lehren 
sollte, um beim Sterben vor der Entdeckung bewahrt zu bleiben, daüs er 
nicht gelehrt habe. Wer so „einsam" ist, ist nicht einsam. „Ich bin nicht 
einsamer — hat Thobxaü gesagt — als der Taucher, der dort auf dem 
Teiche so laut lacht, nicht einsamer als der Waldenteich selbst Was für 
Gesellschaft hat denn dieser einsame See? Und doch birgt er keinen Trüb- 
sinn, sondern Himmelsheiterkeit in seinen Tiefen, in den Azurfarben seines 
Wassers. Die Sonne ist allein — nur bei dicker Luft scheinen oft zwei da 
zu sein; doch die eine ist imitiert . . . Ich bin nicht einsamer als eine 
einzelne Königskerze, als ein Löwenzahn auf dem Wiesengrund, als ein 
Bohnenblatt, als Sauerampfer, Pferdefliege oder Hummel. Ich bin nicht 
einsamer als der Mühlenbach, der Wetterhahn, der Nordstern, der Südwind, 
oder ein Aprilschauer, ein Tautag im Januar, nicht einsamer als die erste 
Spinne im neuen Haus" . . . Das ist die Schreibart Thobxaüs. Ober allem 
zittert eine freie, wilde, lebenhaltige Luft Manches gemahnt an das tiefe 
Naturgefühl des greisen Embrson — und dieser war ja Forschem wie 
Agassiz u. a. nahegestanden — , aber trotzdem ist dabei Thobebü immer 
durch und durch geniale Eigenpersönlichkeit Vielleicht darf ich hier 
daran erinnern, dafs so feine Naturkenner und -beschreiber, wie Johx 
BuBBOüGH, Olive Thobkb Millbb u. a. aus seinem Geiste heraus sind. — 
Wer Geschichte des Naturgefühls treibt, kann an Tbobbau nicht vorbei. 

Fran% Sirunx. 
ChwolsoHy Prof. Dp. O. D. Hegel, Haeckel, Kossuth und das zwölfte QeboL 
Eine kritische Studie. Braunschweig 1906. Friedrich Yieweg & Sohn.^ 



^ Dieser kurzen Anzeige einer überaus bedeutenden Schrift wird die 
Redaktion noch eine umfassendere folgen lassen. 



Digitized by 



GoogI( 



— 41 — 

AulBer LoDes ^ hat auch Ohwolson als Physiker das Wort ergriffen zu 
Habgkbls Werk ),Die WeltrfttseP^: Er diskutiert die physikalischen Beweis^ 
f&hrangen, welche in dem Todesurteil der ganzen Physik gipfeln, dals die 
kinetlBche Snbstanztheorie unhaltbar sei. Das Empfinden, durch den Bio- 
logen bei seinen Kollegen von der Physik ausgelöst, wenn er deren heiligsten 
Gfltem kurzweg die Existenzberechtigung abspricht, nenni Chwoisor „Er^ 
bittemng^', ein gewÜs nicht zu hartes Wort im Munde desjenigen, der „Die 
Weltrfttsel^ wissenschaftlich ernst nimmt, bezw. sich üb'er die Art der Be- 
handlung des physikalischen Stoffes aufhält 

Hascxbl aber war sich wohl vom Anfang darüber klar, dafs er nicht 
^wissenschaftlich^', sondern für „die grofse Menge" schrieb, die zwar scheinbar 
nach Belehrung strebt, im Grunde aber yielfach nur unterhalten sein wilL 
Dieser Menge bietet Hasokel eine eigens für sie geschaffene Welt, worin 
sie nach Herzenslust geistig herumkonstmieren und -kombinieren kann, 
möglichst gefeit gegen störende EingriffSe einer ungefügigen Wirklichkeit. 

Von Haboxsl, als hochverdientem Forscher, ist das Buch „Die Welt- 
rfttsel'* jedenfalls getrennt zu betrachten. Die Tatsache seiner weiten Ver- 
breitnng erscheint wesensverwandt mit — um einen aktuellen Fall zu 
nehmen, — dem Erfolg des „Hauptmanns yon Köpenick": beide Male sehen 
wir die faszinierende Kraft des Klangvollen an der Arbeit, anstandslos 
siegend über alle von der Schule gelehrte Wahrheit und Weisheit 

Als gelungenes Experiment hat es darum seinen unbestreitbaren Wert, 
namentlich in Verbindung mit Chwolsons fesselndem Kommentar, der allere 
dings die gewollte Form einer vernichtenden Kritik hat 

Hier wie dort^ wftre zu hoffen, werden beide, Zivil-, bezw. Schul- wie 
Militärbehörde, die Lehre des EIxperimentes verstehen imd verwerten können: 
weniger Dressur, mehr Kultur. 
Degerloch, 28. Oktober 1906. J. /. Taudin Chabot. 

Mathematik. 
Hath^f Fi*anz. Karl Friedrich GauB. Heft 6 der Sammlung „Männer der 
Wissenschaft*'. W. Weichler. Leipzig 1906. 80 S. 

Die vorliegende Schrift hat offenbar den Zweck, ein weiteres Publikum 
über Leben und Werke des grofsen Mathematikers zu unterrichten. Der 
Verfasser erledigt auch seine Aufgabe mit einem lobenswerten Enthusiasmus, 
der allerdings mehr auf Kredit als auf eigenem Verständnis des Gegen- 
standes zu beruhen scheint Für mathematische Leser wirkt daher die 
Wärme, mit der Bedeutendes und Nebensächliches gleichmäfsig gepriesen 
wird, häufig erheiternd. So wird gleich anfangs das bekannte Wort „6 &ebg 
if^&lifjTlißi" in der Obersetzung „Gott rechnet*' als Motto „welches Gauss 
in seiner ganzen Wesenheit chmrakterisiert*' vorangestellt und kommentiert. 
Es heilst da z.B.: 

„Gauss hat diesen lapidaren Satz zum ersten Male ausgesprochen.'* 



* Mind and Matter, vgl. mein Referat in „Miteilungen zur Geschichte 
der Medizin und der Naturwissenschaften", IV, 278; 1905. 



Digitized by 



GoogI( 



— 42 — 

^]a GU>tt die Elemente um Beinen Thron Tenammelte und jedem von 
ihnen ein bestimmtes Atomgewicht rateilte und sn ihnen spraeh: „Nun 
ziehet dahin und bildet die Welt^, da worden sie stok und bauten — und 
als die Welt fertig war, da meinten sie wirklich, sie bitten das AU ge- 
schaffen. Gott aber lächelte nnd sprach: ,Jhr dienet nnr höheren mathe- 
matischen Gesetzen, denn merkt ench: „Gott rechnet!'' '' 

Ich glanbe daher anf Detailkritik verzichten za dürfen, nnd bemerke 
nnr noch, da(s auch Laien genügend Stoff zur Heiterkeit in dem Büehlein 
finden können. Einige Anszfige sollen das beweisen. 

8. 10 wird von HmanBUsa (1741 — 1808), dem Begründer der kombi- 
natorischen Schale, gesprochen: 

„Der polynomische Lfehrsatz beschiftigte damals (!) Geister wie LEonnz 
und Jakob Bbbxoulli. HixnraniüBa schuf .... einen neuen Zweig der 
Analysts, deren hoher Wert .... sogar von Lbibxiz anerkannt wurde''. 

Das ist gewils sehr merkwürdig, wenn man bedenkt, dals damals 
Bbbvoülu und Lsibhiz seit mehr als 50 Jahren tot waren! 

S. 15 unten wird über Gauss* zweite Heirat berichtet 

„Diese Heirat wäre für Deutschlands wissenschaftlichen Ruhm beinahe 
verhängnisvoll geworden!" Warum? Man erfthrt, da(s „Gaübbkms trefiliehe 
Schwiegermutter" oder wie sie S. 17 tituliert wird „Frau Hofirfttin Schwieger- 
mutter" sich bemühte, ihrem Schwiegersohn einen Bnf nach Berlin zu 
verschaffen, den Gauss dann aber glücklicherweise ablehnt Danach scheint 
für den Verfasser Berlin irgendwo in Sibirien zu liegen. 

S. 18. Bei Anlais einer Reise von Gauss ins Salzkammergut klaget 
der Autor: 

„Kein Lied, kein Heldengedicht, kein Stern im Bftdeker meldet den 
Epigonen, dals dereinst der Fürst der Denker jene lieblichen Stätten betreten." 

Die angeführten Proben dürften für humorbegabte Leser die beste 
Empfehlung des Büchleins sein. 0. S, 

Physik. 
ICI«tnei*f A. Geschichte der Physik. I. Bd. Die Physik bis Newton. Mit 
13 Figuren. II. Bd. Die Physik von Newton bis zur Gegenwart Mit 
3 Figuren. (Sammlung Göschen.) 117 und 130 S. kl. 8^ Ladenpreis 
des Bändchens M. 0.80. 
Der erste Band dieser kurz gefalsten Greschichte der Physik zerf&llt 
in die Geschichte der Physik im Altertum, im Mittelalter und in der Neu- 
zeit, der zweite behandelt nacheinander das 18. und 19. Jahrhundert Als 
Literatur sind die bekannten grdfseren Geschichten der Physik in erster 
Linie genannt, auf die Verf. seine Darstellung stützt. Diese ist ebenso 
gewandt und fliefsend, wie der Inhalt vollständig und wenn er auch in 
einzelnen Punkten von der neuesten Forschung überholt ist, so werden doch 
die beiden in der bekannten hübschen Weise des Göschen sehen Verlages 
ausgestatteten Bändchen sich gewifs viele Freunde erwerben und dieses um 
so mehr, als ausführliche Namen- und Sachregister sie auch zum Nach- 
schlagen sehr geeignet machen. E, Oerkmd. 



Digitized by 



GoogI( 



— 43 — 

Sebastiaii VogL DI« Physik Ro^er Bacos (13. Jahrb.). Erlanger Inaog.- 
Diasert Erlangen, Drack von Junge & Sohn, 1906. X u. 105 S. 8^ 
Über den groläen mittelalterlichen Natorforacher und Scholastiker 
RooBB Baco (geb. 1210—1214; die letzte Schrift trSgt die Jahresxahl 1292) 
besitzen wir die eingehende nnd sehr yerlftlsliche Biographie yon Charlbs 
(Paria 1861) nnd auch die Einleitungen zu den Ausgaben seines Haupt- 
werkes opus malus von Jbbb (London 1738 und abermals Venedig I1b0\ 
JoHK Hexbt Bbidqbs (Oxford 1897, Supplementband 1900) und zu Bbxwbbs 
Sammlung (London 1859). Dazu kommen die Publikationen von Wöpokb, 
E. WiBDEMABK, Cantob, Stxinsohneideb, Cübtzb, Sutbr, die sämtlich grund- 
Inende Vorarbeiten sind. Die wertvolle und sehr gediegene Untersuchung, 
die hier Sbbasptiak Vool auf Anregung des bestbekannten Erlanger Gelehrten 
£. WiEDBKAim in Angriff genommen hat, will die physikalischen Leistungen 
Booxr Bacos als des „hervorragendsten Vertreters der naturwissenschaft- 
lichen Bichtung zur Zeit der mittelalterlichen Scholastik'^ eingehend be- 
sprechen. Nach einer knappen, auf kritischem Quellenstudium beruhenden 
biographischen Skizze, die mit aniserordentlich vornehmer Objektivität das 
\jeben des milsverstandenen und verkannten Franziskanermönchs schildert, 
bespricht der Verf. die Lehrer und Freunde Bacos: hier in erster Linie 
seinen Ozforder Meister, der den grölsten Einfluls auf ihn austlbte, Bobbbt 
GBOssBtBSTB (1175 — 1258), dann Adam von Mabch (doctor illustratus) und 
ganz besonders aber den genialen Gelehrten und Magister Pbtbüs Pbbb- 
obhius ans Mahamcuria. Vom wissenschaftlichen Standort Baoos sagt der 
Ver£, dais er trotz seiner grofsen Hochachtung vor Aügustin und Abisto- 
tblbs rfickhaltios dort kritisiert, wo er Hindemisse findet, die eine kritisch- 
philologische und ezperimentalwissenschaftliche Forschung hemmen. Schon 
für Baco gelten klare und schlichte Darstellung der Probleme und kritisch- 
vexgleichende Nachprüfung, Studium der Natur und vor allem in erster 
Linie die scientia ezperimentalis. Er gebraucht dieses Wort überhaupt das 
erstemaL „Wir können also sagen, dafs Bogbb Baco mit Bewulstsein die 
Physik als eine Experimentalwissenschaft erkannte, während Baco vor Vbbu- 
lAM die induktive Methode philosophisch begründete'' (S. 17). Grölste 
Wichtigkeit legt er auch auf die mathematische Physik und ist „hiermit 
mit Bewufstsein auch der Begründer derselben''. Auch hier überragt er 
seinen Namensvetter. Was die Schriften des grofsen mittelalterlichen 
Physikers betrifft, so besitzen wir heute von seinem Hauptwerk, dem opus 
malus, die mangelhafte Ausgabe von Samuel Jbbb und die tadellose und 
textkritische von BamoES. Sie sind vorhin bereits genannt worden. Ln 
Druck sind noch erschienen: Opus minus. Opus tertium, Compendium Studii 
Philosophiae, Epistel über die geheimen Werke der Etmst und der Natur 
nnd über die Nichtigkeit der Magie, Tractatus de Speculis, Libellus Bogeri 
Baconis. Handschriftlich sind: Computus naturalium (K. Bibliothek in Lon- 
don, Golleg d. Univ. in Oxford), Communia naturalium (Ms. d. Bibl. Maza- 
rine; Brit Mus. und K. Bibl. London; Bodl., im (ÜSoUeg d. Univ. in Oxford), 
C!ompendium studii Theologiae (K. Bibl. London und CoUeg d. Univ. in 
Oxford). Sehr interessant ist die kritische Untersuchang der Quellen ftUr 



Digitized by 



GoogI( 



— 44 — 

BooBB Baoos Phjsik: Asistotsles, Euklid, Claudius PtoLKMAsus, Tidkus, 
Theodobius, Pliniub der Ältere , Sbkeca, Soldtüs, Auoustinub, Bofinus und 
Gassiodobius, Conbtaktikub Africahus und Jobdahub Nemobabiub. Von am- 
biBchen Autoren, die aber Bacos Physik weit mehr beeinfluiBt haben, als 
dies von den genannten griechischen und lateinischen gilt, kommt an erster 
Stelle Ihn al Haitam (f 1088) in Betracht Dann Ihn Sina, Ibn Bofid, AI- 
Rindi, Tabit ben Eorra, Al-Färäbt, Al-Fargäni, Al-Batt&ni, Gafar b. Muh. 
el Balchi, Abu Mafiar, AI Gazz&li, Al-Zark&li, Alt b. Abfl-Ri^ Abdl- 
Hasan, Arthephius, M&schälUlh b. Atari, El-QabtstsAlcabitiuB, Isak Israeli 
und Altavicus. 

Im III. Abschnitt folgt die eigentliche Untersuchung seiner Physik und 
zwar der Optik oder, wie sie Bacos Zeit nannte, der Wissenschaft der 
Perspektive. Sie umfiEtlst die Lehre vom Sehen und dem Sehorgan, das 
Gesetz des Strahlenganges, die Reflexion und Refraktion. Es ist nun inter- 
essant, zu verfolgen, wie V. die EenntnisBe der Vorgänger — ich meine 
der Griechen, Lateiner und Araber — und Baoos Originalarbeiten ver- 
gleichend untersucht. Er kommt zu dem Ergebnis, dafs Baco trotz dieser 
wesentlichen und andauernden Beeinflussungen immer „das Dargebotene 
sich wohl angeeignet und auch selbständig verarbeitet hat*'. Immer war er 
bei aller Abhängigkeit kritischer Nachprüfer und geistvoller, origineller 
Beobachter. Es werden von seiner Optik — und das war ja sein Hanpt- 
gebiet — eingehend und quellenmäfsig besprochen: Sehtheoiie, Auge, Reflexion 
(E^toptrik), Spiegel, Refraktion (Dioptrik), Regenbogen und Dunkelkammer. 
Anschliefsend folgen die von Baco weniger gepflegten Gebiete der Wärme- 
lehre, AkuBtik, Mechanik, des Magnetismus und der Elektrizität. Ein sehr 
anregendes Kapitel über „Bacob Vorahnungen späterer Erfindungen'^ be- 
schüefst die Arbeit. — Sie ist aufis wärmste zu empfehlen, da sie in der Tat 
eine fühlbare Lücke in der Rogeb BAOO-Literatur bestens ausfüllt. Hoffent- 
lich erscheint dieser wertvolle Beitrag recht bald als selbständiges Buch. 
Wien -Brunn. Fromx Strunx. 

(Thomsoiii Sylvanus P.) Notes on the De Magnete of Dr. WllKam Gilbert 

Privately Printed London MGMI (Chiswick Press). IV + 67 S. Fol. 

(Büttenpapier). 
Der (S. 1) nur als S. P. T. genannte Verf. dedizierte mir diesen Band. 
Er ist nicht zu verwechseln mit dem 4^-Band „Notes^', der der englischen 
GiLBEBT- Ausgabe von 1901 beigegeben ist Er enthält ganz genaue Er- 
läuterungen zu den von Gilbebt zitierten Autoren und deren Werken, die 
selbst für die erwähnten 4°-Note8 zu hoch waren. Darum zitiert T» zur 
Einführung Caxtok: „This booke is not for every rüde and unconnynge 
man to see, but for clerkys and very gentylmen that understand gentylness 
and scyence.^' (Vgl. Band 8 dieser „Mitteilungen", S. 128.) F. M. Fddhaus, 
Gpusoüp Hermann. Im Reiche des Lichtes. Sonnen, Zodiakallichte, 

Kometen. D&mmerlicht-P3rramiden nach den ältesten Sgyptischen Quellen. 

2. Auflage mit 57 Fig. und 8 Tafeln. Braunschweig 1895. 268 S. 8^ 

AIb Biograph des grofsen Eisenindustriellen (Allg. Dtsch. Biogr. 49, 606) 

kommt mir durch Zufall diese mit dem Aufdruck „Überreicht von Hebmann 



Digitized by 



GoogI( 



— 45 — 

Gbübox*' yenehene Arbeit in die Hände. Sie birgt so manch Wunderliches 
über das schwierige Thema, dafs ich sie hier knrz anzeigen will und Fach- 
leuten den Band gern zur Verfügung stelle. F. M. FeldhauSf Friedenau. 

Geographie. 

Ratz«lf Frledpioha QlOcksinseln und Trftume. Gesammelte Aufsätze aus 
den Grenzboten. Leipzig, Verlag Fr. W. Grunow, 1905. 515 S. 
Was hier unter diesem stimmungsvollen Titel — er rührt ebenfalls von 
Batzbl her — vereinigt ist, sind Bilder und Skizzen, die uns wirklichkeits- 
frischer und ergreifender anmuten, als die weitschichtigste Autobiographie. 
Seine ganze Persönlichkeit, aber auch seine ganze Liebe hat hier der grofse 
Gelehrte ins Erinnern gelegt, alles tiefe Fühlen und alles intime Mit- 
erleben .... Die Aufsätze sind durchwegs innerhalb der Jahre 1897 — 1904 in 
den „Grenzboten'' erschienen und bieten nun einen Band von Erinnerungen 
und Stimmungen, wie wir sie von Naturforschern und Geographen nur 
in geringer Zahl besitzen. In Batzels Eigenart wohl überhaupt nicht 
Diese seltsame und persönliche Weise, aus dichterischen Erlebnissen und 
Wahrheit Vergangenheiten emporsteigen zu lassen und von ihrer Poesie zu 
erzählen, wo sie schon lange hinter uns liegen — das hat er hier mit 
grolser Schönheit getan. „Was Ist Poesie der Jugend?' fragt Batzbl. Und 
die Antwort, die er findet ist: „ Veigangenheit ! Ich vergleiche sie den 
blauen Bergen in der Feme, den ungreifbaren Wolken des Sonnenaufgangs 
und Untergangs, der kristallnen Tiefe des Weltmeeres, dem vergangenen 
FrühHng, kurz dem Femen und Gestrigen, allem, was nur aus der Ent- 
fernung herleuchtet '^ In dieser Art redet er von all dem, was ihm einst 
das Leben zutrug, was geblieben ist oder seinen Blicken wieder entschwand, 
ernste und gleichgültige Erlebnisse des Alltags, die Zeit als die Blüten der 
Kindheit fielen, dann wieder die ersten aufweckenden Ereignisse der Welt, 
ELiiegserinnerungen, liebevolle und bedeutsame Freundschaften, die einst das 
Leben köstlich gemacht haben und die immer noch Gegenstand sehnsüch- 
tigen Zurückerinnems sind, Wanderungen und Reisen u. a. — alles, alles 
das und besonders das warm Menschliche, das den greisen Gelehrten zeit- 
lebens nicht verlassen hatte. Freilich kommt dazu, dafs diese Bilder und 
Skizzen durch unsagbar feine Betrachtungen über die Natur und das Leben 
verbunden werden, Betrachtungen, „die den Leser in den weiten Horizont 
der Welt aus dem kleinen Leben des Einzelnen hinausführen sollen." Und 
in der Tat, so gründlich und tiefgehend sind dieselben, dais sie oft alles 
Autobiographische und S^eitliche vergessen machen und das Buch sich zu 
einer überaus wertvollen Arbeit über Naturgefühl und dessen Geschichte 
gestaltet Sie wird dadurch eine wertvolle Ergänzung seiner klassischen 
Untersuchung über „Naturschilderang" (1904). Batzel hat für Naturgefühl 
und Naturschilderung einen tiefen Sinn gehabt und wufste auch von ihrer 
Greschichte Grundlegendes und Bleibendes zu sagen. Man muls ihn hier 
mit Alfbbd Bibsb in einem Atem nennen. Die wunderbare Farbigkeit seiner 
Naturerlebnisse, deren würziger Duft und Durchseelung gemahnt uns an 
einen Poeten, der ein Klassiker in der G^chichte des Naturgefühles ist, und 



Digitized by 



GoogI( 



— 46 - 

zu dem auch Batzel bewundernd emporgeblickt bat: Adalbbbt Stiftes! 
Damit ist der Gelehrte auch als Schriftsteller am besten charakterisiert 

So vereinen sich also auch in diesem intimen Buche Ratkbls viele, 
viele Kräfte und Begabungen und ganz besonders ein tiefer genialer Blick 
fOr das Seelenleben der Landschaft Darum konnte er auch schreiben: 
„Zu dem schönsten, was das Dorf hat, gehört, dafs die, die darin so nahe 
der Natur wohnen, den Wechsel der Jahreszeiten ganz anders fühlen, 
miterleben, sich selbst mit dem Kommen und Gkhen der Blüten und der 
Früchte, der Sonne und des Schnees verändern. Das Beruhigende eines 
Lebens, das in den festen Ufern der Gewohnheit und mit den bestimmten 
Abschnitten des zu gleichen Zeiten immer gleichen Geschehens dahingeht, 
liegt eben in diesem Eingefügtsein in die Folgen der Jahreszeiten, und die 
„Bauernregeln'' lassen diesen Zusammenhang recht deutlich hervortreten. 
Vermittelnd tritt die Arbeit zwischen den Menschen und seine Zeit, sogar 
die aulaerordentlichen Ereignisse müssen sich einordnen ....'' Und was 
der Verfasser über Geschichte und deren Sinn in diesem Buch zu sagen 
hat, erzählt uns z. B. die Erinnerung an die Ruine von Steinberg: . . . .„es 
kam ein Gefühl von Weite über mich, als ob sich mein Gesichtskreis ins 
Ungemessene ausdehne, und doch wieder war mir die Vergangenheit so 
nahe, als träten die alten Gestalten aus den Nischen und schauten aus den 
halbgebrochenen Fensterbogen. Es war wie ein Zurückversetztwerden um 
Jahrhunderte und ein Wiederzurückkehren in die Gegenwart mit neuen £r^ 
fahrungen von alten Menschen und Taten." 

Es braucht nicht erst betont zu werden, dafs solche Gelehrtenmemoiren 
für unsere Kreise — wie überhaupt für Wissenschaftsgeschichte — einen 
grolsen Wert haben. Besonders wenn sie von einem IUtzel stammen. 

Wien-Brünn. Fram Strunz. 

Hartlgi Otto. Der Wegmesser in alter Zeü. (Natur und Kultur, S^itschrift 
für Schule und Leben, Jahrgang m., Heft 17, 18, 19.) 

Diese Arbeit Habtiqs bietet dem Historiker der Geographie manches 
neue; ihr Erscheinen ist also zu begrüfsen, da durch sie, infolge ihrer Ver- 
öffentlichung in der populär-wissenschaftlichen Zeitschrift „Natur und Kultur^^ 
die interessante Materie auch Laienkreisen zugänglich gemacht wurde. Der 
Autor schildert ausführlich und anschaulich den Wegmesser des römischen 
Kriegsbaumeisters Mabctts Vitrxtviüs Pollio, beschreibt dann die zweierlei 
Arten von Wegweisem des Nürnberger Ratsherrn Paul Pfihzino und ver- 
weist femer auf die uns von Sophüs Büge schon bekannt gemachten Ver- 
messungen von Strafsen und Flüssen durch Kurfürst August von Sachsen 
(1558—1586). Hierauf beschreibt Habtig den Wegmesser Rudolf IL, teilt 
dann anschlielsend mit, dafs auch die bekannten Geodäten Johakn Ohbistofh 
Müller aus Nürnberg und Adak Friedrich Zürkse aus Sachsen sich in der 
ersten Hälfte des achtzehnten Jahrhunderts noch bei ihren zahlreichen 
Landesvermessungen vielfach des Wegemessers bedienten, und beschreibt 
endlich eingehend den sogenannten „Zümischen Geometrischen Wagen", 
welcher Beschreibung er eine deutliche Abbildung zufügte. Den Schlufs 
der sehr sachlich gehaltenen Arbeit bildet ein Hinweis auf die Tatsache, 



Digitized by 



GoogI( 



— 47 — 

daCs verfeinerte Mefinnstramente, wie Kurvimeter, Opisometer, Taxameter, 
Hodometer n. dergL den „biederen Wegweiser der alten Zeit'' verdrängten. — 
Leider vermissen wir in der kleinen Arbeit bei der Bezeichnung der Autoren 
sehr oft die Angabe des Vornamens, so bei Apian, bei Buob usw. Femer 
müssen wir die Behauptung, dafs wir über das Yermessungsverfahren 
Philipp Apians keine Nachrichten besitzen, zurückweisen. Wir machen hier 
zur nftheren Orientierung auf die Arbeit Max Gassebs aufmerksam: „Studien 
Bu Philifp Apians Landesaufnahme'', Mittig. der G^ogr. Gesellschaft in 
München. L Bd. 1. Heft 1904. S. 17—68. Jos. Beindl. 

GDnthorp Siogmund. Die Bodenseeforschung in ihrer geschichtlichen Entwicice- 
lung. (Schriften des Vereins für Geschichte des Bodensees, Band XXXI. 
1905, S. 17 — 82; Vortrag, gehalten auf der Jahresversammlung des Vereins 
am 7. August 1905.) 
Diese um£u»ende Arbeit konnte nur der Verf. bei seiner bekannten 
Literatnrkenntnis liefern. Ohne Zweifel hfttte Gühtheb noch zahlreiche 
Autoren, die sich mit der Erforschung des Bodensees beschftftigten, anführen 
können, allein mit Becht hob er nur das „Wichtigste vom Wichtigsten" 
hervor. SSmtliche bedeutende Forschungsarbeiten in bezug auf Grö&e und 
Tiefe des Sees, über die Entstehung des Bassins, über die phjsikalischen, 
chemischen und biologischen Verhältnisse usw. wurden ihrer Wichtigkeit 
entsprechend berührt und kritisch besprochen, wobei es der Autor nie 
fehlen IKst, seine eigenen Anschauungen, wenn nötig, zum Ausdruck zu 
bringen. Mehr über dieses für die Bodenseeforschung so nutzbringende 
Schriftchen zu sagen, — das würde nur den grolsen Wert desselben ab- 
schwächen. Jos, Beindl 
Harti^f Otto« Ältere Entdeclcungsgeschichte und Kartographie Afrflcas mit Bour- 
gulgnen d'AnvIlle ais SehiiissfHinlct (1749). Gekrönte Preisschrift. Mit 1 Tafel 
und 8 Karten im Texte. (Separatabdruck aus den Mitteilungen der 
K. K. Geographischen Gesellschaft in Wien, 1905, Heft 6 und 7.) 
Diese ebenso verdienstvolle wie gute Arbeit, die aus einer von 
Prof. S. GihraHBB gestellten Preisaufgabe der technischen Hochschule 
in München hervorging, gibt uns einen genauen Einblick in die filtere 
Entdeckungsgeschichte und Kartographie Afrikas bis zum Jahre 1749. Zwar 
ist das Kapitel L über „die Reisen und Entdeckungen im Altertum" etwas 
zu knapp gehalten, so dafs sogar W. Sibvebs mit seinen geschichtlichen An- 
gaben in seinem Werke Afrika (II. Aufl. von Hahn) ergänzend eintreten kann, 
dafür aber wurde die umfangreiche Literatur in den übrigen Abschnitten 
der Arbeit fast erschöpfend verwertet Hastig gliederte seinen Stoff wie 
folgt: 1. eine annfthemde Ermittelung der vor der Umsegelung Afrikas über 
das Innere desselben gewonnenen Kenntnis und des Einflusses der letzteren 
auf die neuzeitliche Kartographie; 2. eine eingehende Würdigung aller 
Beisen, Erkundigungen und Aufzeichnungen, die dem zwischen 1500 und 
1750 liegenden Zeiträume angehören, sowie der kartographischen Yer- 
wertong des Materials vor dem Erscheinen der Karte d^Anvillbs; 8. eine 
kritische Besprechung der letzteren, ihrer Quellen und ihrer Stellung inner- 
halb der Beform der Afrikakarte. 



Digitized by 



GoogI( 



— 48 — 

HABTtoB Schrift ist eine Arbeit, die wiMenschafüicbe Beachtung und 
Nachahmung verdient Jos, BeindL 

Vollkommepy Max. Die Quellen Bourguignon d*Anvllle$ für seine Icrttisclie 

Karte ven Afrika. Gekrönte Preisschrift München, Th. Ackermann, 1904. 

VI u. 124 S. (Münchener Greographische Studien, herausgegeben von 

S. Günther, 16 Stück.) 
Eine sehr fleifsige, die umfangreiche Literatur fast erschöpfend ver- 
wertende Arbeit Nach einer Einleitung über die Existenz der „Africaa 
Association", über die Entwickelung der geographischen WiBsenschaft seit 
dem Ende des Mittelalters bis auf d'Anville, über d'Anvillbs Leben, Werke 
und Verdienste, endlich über Johank Matthias Hases Karte vom Jahre 1734 
prüft VoLLKOMKEB sachlich und äulserst genau die der Afrikakarte d'Aw- 
viLLES zugrunde liegenden Quellen. Am Schlüsse gibt der Autor eine gründ- 
liche Beantwortung der Frage nach dem Stande des geographischen Wissens 
von Afrika um die Mittö des 18. Jahrhunderts. Damach erweist sich die 
Karte d'Anvilles als das Werk eines mit scharfer Eiiijk und peinlicher 
Sorgfalt arbeitenden Mannes, d'Avvillbs selbst als genialer Forscher und 
Gelehrter. Als Anhang sind d'Akvilijbs zahlreiche Werke aufgeführt; das 
Literaturverzeichnis zeigt 58 Nummern, doch sind im Texte weit mehr Ab- 
handlungen zitiert 

Der vortrefflichen Arbeit VoLLKOMifiBs folgen hoffentlich noch andere 
von gleichem Werte. Auch diese Arbeit verdient Nachahmung, wie denn 
die Hefte der „Münchener Geographischen Studien'^ mehr und mehr Beach- 
tung und Wertschätzung erlangen. Joe, BeindL 

Chemie. 
Ostwald I Wllh. Leitlinien der Clieniie. Sieben gemeinverstiUidliehe Vor- 
träge aus der Geschichte der Chemie. (Leipzig, Akadem. Verlagsgesell- 
schaft m. b. H., 1906.) 
£in geistreiches, gehaltvolles Buch, das sich, wie Titel und Vorwort 
betonen, an den weiten Kreis der naturwissenschaftlich „in modernem Sinne'' 
Gebildeten wendet Im Winter 1905/6 hat Verf. über die in 7 Kapitehi 
behandelten Ausschnitte aus der Geschichte der Chemie Vorträge gehalten 
und auf Grund dieser das vorliegende Werk ganz neubearbeitet Die Frische 
nnd Unmittelbarkeit des gesprochenen Wortes sind demselben erhalten ge- 
blieben. — 

Im Vorwort sagt Verf.: „Ich habe versucht, die Entwickelungsgeschichte 
der wichtigsten Gedanken und Begriffe der wissenschaftlichen Chemie in 
Kürze so sachlich und unabhängig von äuüseren Zlifälligkeiten darzustellen, 
als es mir möglich war." 

In der 1. Vorlesung „Die Elemente'', S. 1— 85, wird die Entwickelung 
des Elementbegriffes von den alten Zeiten bis zur Gegenwart meisterlich 
geschildert Der Verf. weils sich selbst und damit den Leser in die Auf- 
^Eissungsweise vergangener Jahrhunderte zu versetzen, derart, dafs uns der 
Gedankenkreis des Stagiriten, der Alchemisten, K Botlbs und JüNoms*, 
VAK Helmomts vertraut wird. Mit den drei letzteren beginnt die Vorstellung 



Digitized by 



GoogI( 



— 49 — 

von der ^^ErhaltuDg der Eldmente in ihren Verbindungen" fSeste G^eetalt eu 
gewinnen. Mit dem Eintritt in die nene Zeit sucht Obtwald die wichtigsten 
Strömungen der Elementlehre und in allgemeinerer Fassung das StofFproblem 
klarzulegen. Wir lernen das Bingen der Phlogistiker nach Verständnis 
ihrer Beobachtungen, sodann Layoisubs reformatorisches Eingreifen kennen; 
wir erleben die neueste Entwickelung des ElementbegrifPes auf Ghmnd der 
Phasenlehre, sowie die Entdeckung der jüngst aufgefundenen Elemente, ein 
Ereignis von unabsehbarer Tragweite. — Feine psychologische Bemerkungen 
beleben diesen wie die folgenden Abschnitte. 

Die 8. Vorlesung y^Verbindungsgewichte und Atome" (S. 86 — 72) führt 
uns zur Entwickelung der Lehre von den konstanten und multipeln Pro- 
portionen, woraus die Annahme von Verbindungsgewichten und Atomen 
entsprang. Die gegensätzlichen Ansichten von Bebgman und von Bbbthollet, 
der Streit des letzteren mit Pboust, J. B. Biobtbbs gmndl^ende Forschungen 
mit ihren so wichtigen Ergebnissen, Daltoms Atomtheorie und ihre Weiter- 
entwickelung durch Bbbzbuus u. A. ziehen in klarer Darstellung und in 
fein abgestufter Würdignng vorüber. Neben dem Historiker kommt hier 
wie in anderen Abschnitten der Kritiker und Naturphilosoph Ostwald zu 
Worte; ob ihm die Mehrzahl der Leser zustimmend folgen wird, bleibe 
dahingestellt, jedenfSalls regen solche Einstreuungen den Leser zum Nach- 
denken an« 

Die 8. Vorlesung ,^ie GkuBgesetze und die Molekularhypothese'' (S. 78 
bis 111) bringt in anschaulicher Weise die Entwickelung und Bedeutung 
der Molekularhypothese auf Grund der Gasgesetze zur Geltong. Man erkennt 
klar, welch belebenden und mafsgebenden Einfluls die organische Chemie, 
dann die physiko-chemischen Untersuchungen über Gase imd Lösungen und 
die Energetik auf den Ausbau einer Molekulartheorie geübt haben. — Ob 
eine erfolgreiche hypothesen freie Betrachtungsweise (vgl. S. 107) auf 
diesem GTebiete möglich imd ersprieiSdich ist, muis Bef. bezweifeln. — Ein 
kleines Versehen sei zu S. 78 bemerkt: Al. v. Humboldt war i. J. 1804 von 
seinen 5jährigen Beizen in Südamerika nach Paris zurückgekehrt. 

Der 4. Vortrag „Isomerie und Konstitution'' (S. 112—158) führt uns in 
das Gkbiet der Konstitntionsfragen, in die unaufhaltsam strömende Ent- 
wickelung der Vorstellungen, die solche Probleme zu begreifen suchen: 
Zuerst herrscht die dualistische Auffassung, die namentlich in der elektro- 
chemischen Theorie von Bsazzuus ihren klarsten Ausdruck gefunden hat In 
grofsen Zügen hat Verf. das Wirken und das fast tragische Ausklingen dieses 
Meisters vortrefflich geschildert, der in so vielen wichtigen Fragen lange 
Zeit das entscheidende Wort gesprochen hat — Sodann wird das Empor- 
kommen unitarischer Vorstellungen (Substitutions-, lypen-, Strukturtheorie) 
dargelegt Hier wie bei Schilderung der stereochemischen Hypothesen 
werden die Erscheinungen der Isomerie eingehend gewürdigt 

Das philosophische Element in Ostwalds Darlegungen macht sich 
S. 150 und weiterhin stark geltend. Wenn auch manches davon verfrüht, 
ja entbehrlich erscheint, so vermag es doch wohl anregend zu wirken. 

Auf eine bedauerliche Lücke in dieser Vorlesung muis aufinerksam 

4 



Digitized by 



GoogI( 



^ — 50 — 

gemacht werden: S. 140 ist von der Wertigkeitslehre die Bede, aber 
E. Fbakklahd (1825 — 1899), der Begründer derselben, wird gar nicht erwähnt. 
Ohne seine grundlegende Abhandlang aus dem Jahre 1858 ,,Über eine 
neae Reihe von Körpern, welche Metalle enthalten" und ohne die Ezperi- 
mentaluntersuchungen und theoretischen Arbeiten H. Eolbbs (1818 — 1884) 
ist die £ntwickelung der sogen. Stnikturtheorie gar nicht zu verstehen. Diese 
geschichtlichen Tatsachen sind übrigens so mächtig, dafs sie sich nicht 
ausmerzen lassen. Der Querschnitt, den der Morphologe Ostwald (s. Vor- 
wort S. V) hergestellt hat, ist hier unvollkommen ausgefallen. 

Als hervorragender Kenner tritt uns Verf. in den 8 letzten Vorträgen 
entgegen, die ihm vertraute Gebiete der physikalischen und allgemeinen 
Chemie zum Gegenstand haben. Meisterhaft ist die Entwickelung der 
„Elektrochemie'' im 5. Abschnitte (S. 159—206) geschildert. Die Ver- 
dienste von VoLTA, BiTTEB, Dabt, Faradat, Danibll, Hittobf, Eohlbaüsob, 
Abbhsniüs, W. Thoksom, Helmholtz, ihr tiefgreifender Einflufs auf die Ge- 
staltung der Elektrochemie und der theoretischen Chemie, ihre nachhaltigen 
Wirkungen bis in die Gegenwart werden in helles Licht gestellt, zugleich 
fundamentale Fragen, wie die nach der Stromleitung, nach dem Sitz der 
elektromotorischen Kraft mustergiltig behandelt. 

Im Gebiete der „Affinität'' (6. Vorlesung S. 207—252) zeigt sich 
Ostwald ebenfalls als Meister durch seine geistvolle Darstellung der sich 
seit Bbrtbollets Statique Chimique zuerst langsam, dann schnell ent- 
wickelnden Affinitätslehre. Die Bedeutung des Massenwirkungsgesetzes, der 
Energiegesetze, der Phasenlehre, des chemischen Gleichgewichtes, sowie der 
Anteil hervorragender Forscher an der Entwickelung dieser Grebiete tritt 
klar hervor. 

Ebenso ist Ostwalds geschichtliche Darstellung der „chemischen 
Dynamik" (7. Vorlesung, S. 258 — 808) ganz ausgezeichnet und in hohem 
Grade fesselnd. Das Streben des Historikers, die Verdienste nicht genügend 
gewtirdigter Forscher ins richtige Licht zu stellen, zeigt sich hier, wie bei 
früheren Anlässen, in wohltuender Weise. So hebt er die bahnbrechenden, 
lange unbekannt gebliebenen Untersuchungen Wilhslmts hervor; daran an- 
knüpfend behandelt er eingehend das Problem der Beaktionsgeschwindigkeit, 
das der Esterbildung, der katalytisch wirkenden Stoffe. 

Mit dem natuiphilosophischen Einschlag in das kunstvolle (sfewebe 
dieses Vortrages vermag sich Beferent nicht ganz in Einklang zu setzen. 
Die bestimmte „Überzeugung", dafs ein chemischer Vorgang, der bisher 
unbeweisbar und vielleicht niemals zu erweisen ist, stattfinden müsse, weil 
hypothetische Erwägungen dazu führen, sollte ein exakter Naturforscher 
lieber nicht aussprechen. 

Trotz einiger AussteUungen, die nicht zu unterdrücken waren, sind 
Ostwalds „Leitlinien der Chemie" als eine nach Form und Inhalt erfreu- 
liche, höchst bedeutsame Erscheinung zu begrüfsen, die den Stempel der 
Eigenart ihres ausgezeichneten Verfassers fast auf jeder Seite zeigt 
Dresden. E, v, Meyer. 



Digitized by 



GoogI( 



— 51 — 

8tano«f Alb«rl. Die ZeKatter dar Cbenia In Wori und Bild. Leipzig, Paul 
Schimmel witz. 
Von der ,,Phannazeati6chen Centralhalle'' war mir das Heft zur Be- 
aprechang zugegangen. Es ist dem Prinzen Ludwig FBBi>iN.i]n> von Batbbm 
gewidmet „Mit den Kunstblättern und sonstigen Illustrationen verfolgt es 
den doppelten Zweck, die Hauptvertreter und die Errungenschaften eines 
jeden Zeitalters zur Anschauung zu bringen und dem Fachmann, Historiker 
und Groisindustriellen Interessantes tiber die Fortschritte der einzelnen Ver- 
fahren, Technik und Apparatebau zu geben'^ loh hatte mich durch einen 
Teil des Heftes durchgearbeitet und mich über die vermeintlich liederliche 
Korrektur und. den nachlässigen Ausdruck ge&rgert, dann über den Basilius 
redivivus, über „den Begründer der neuen Ära, Stahl, der die Verbrennung 
und Verkalkung eingeführt hat'S über Agartharchides, Diodorus und 
Sicttlus, Cyder (statt Lyder), Tubalkaies Nitrium; ich hatte vergeb- 
lich nachgespürt, was wohl Köhsen sein sollte, die Puniüs in seiner Be- 
schreibung des Beigbaues erwähnerf sollte und woher der Name an et 
Garbasis für Antimon käme. Die Abbildung, die zeigen sollte, wie die 
Bömer Eisenvitriol kristallisieren liefsen, kam mir so bekannt vor. Ich sah 
in PsTKBS bekanntem Buch „Aus pharmazeutischer Vorzeit^ nach und ftaid 
richtig daselbst das aus Agbicolas Bergwerksbuch entliehene, verkleinerte 
Original und bei der Gelegenheit, dais Herr Stangs auch bei dem Text von 
Pbtkbs nicht unbedeutende Anleihen gemacht hat. Wäre er dabei geblieben, 
hätte er sich sklavisch an die Vorlage gehalten, dann wäre die Sache noch 
angegangen. Die Art des Abschreibens zeigt aber Herrn Dr. Stakgbs 
absolute Unkenntnis. Er konnte nicht richtig lesen, und er konnte deshalb 
auch nicht verbessern. Ein Druckfehler bewiese nichts ^ Wenn aber zwei- 
mal dicht hintereinander Agartharchides, wenn zweimal hintereinander 
&ijoy (statt &9ibv) steht, wenn Stanos undeutlich „oder aaeh Larbasis'^' 
schreibt und den Druckfehler „oder anet Carbasis'' stehen lä(st, dann 
ist das entschieden ein 2ieichen, dals die Namen dem Schreiber und Leser 
leerer Sehall sind und nichts bedeuten, und wenn er Köhsen statt Bohren 
stehen läJbt, so beweist das, da(s er selbst deutschen Text verständnislos 
liest Ich blätterte in den „Mitteilungen** nach, ob vielleicht ein von mir 
übersehenes früheres Werk desselben Gelehrten etwa aufgeführt stünde. 
Bichdg! Der selige Kahlbaüx war in die gleich unerquickliche Lage ge- 
kommen, Herrn Dr. Stanoes „Einführung in die G^chichte der Chemie'' 



^ Auch mir hat der Druckfehlerteufel trotz aller Mühe (auch meiner 
Mitkorrektoren) mitgespielt, imd eben finde ich in E. v. Mbtee einen Leidens- 
gefährten (auf Seite 163) KoBBBT, selbstverständlich versehentlich, als Kolbxbt 
wieder! 

* WrRBranT schreibt in seiner Übersetzung Larbas um. Ob in seiner 
Textausgabe tatsächlich (was des PiDiros Quelle Dioskorides, mit l&oßafrov 
im Grunde vermuten läfst) Larbasnm, entgegen den Angaben der Lexika 
stand, oder Larbas im, als Akkusativ des weiblichen Larbasis, kann ich im 
Augenblick nicht entscheiden. Stahobs Quelle, Pbtbbs, hat letzteres Wort. 

4* 



Digitized by 



GoogI( 



— 52 — 

1902, S. 818 za besprechen. Des Herrn Eigenart wurde mir jetzt noch 
klarer. Schon in diesem Werk steht n. a. Tubalkaies» und auch dort 
schon hat der Verfasser Anleihen bei andern gemacht. Sp&ter &nd ich 
noch, dafs Kablbaum anch das mir vorliegende Heft schon im Jahre 1904 
S. 92 besprochen hat und resümierte : ,,Über einen solchen Unsinn kann 
man doch nicht referieren !'' Ihm war entgangen, daiB dieser y,ünsinn'' 
potenziert ist, dadurch, daCei es dem Verfasser gelungen war, Petbbs sehen 
Sinn in Unsinn zu kehren, und, was mir noch später zu entdecken der 
Zufall ermöglichte, dafs auch £. v. Metbb sich ge&llen lassen mulate, von 
seiner „Geschichte" grofse Stücke zu dem Unsinn-Bagout herzugeben. In der 
Chemiker- Zeitung stellte ich einige Parallelstellen zusammen und die von 
Herrn Dr. Stangb beliebten „Verbesserungen'^ Cavete Stange! Sehdenx, 
StpunZf Dp. Franz. Ober die Pflege der Geschichte im chemischen Unterricht. 
Chemiker- Zeitung 80, Nr. 84, S. 1081—1038, 1906. 

Verf. betont die Notwendigkeit des historischen Unterrichts in den 
Naturwissenschaften. Schon auf der Schule müfste das geschichtliche Inter- 
esse geweckt werden, um dann beim Studium wach gehalten und weiter 
gefördert werden zu kdnnen. Bei genügender Beherrschung des Stoffes 
lassen sich an geeigneten Stellen historische Erörterungen im Unterricht 
einflechten, welche bei organischer Durchbildung des Ganzen von hohem 
erzieherischen Werte sind. Für den modernen Naturforscher liegt ein eigner 
Beiz darin, zu verfolgen, wie das ursprünglich Individualpsychische neuer 
Ideen und Entdeckungen langsam zum Universalpsychischen, zum Selbst- 
verständlichen wird. Der Anfänger soll natürlich nicht mühsam von^ Früher 
zum Heute geführt, er soll nur mit dem jetzigen Stande der Wissenschaft 
bekannt gemacht werden. Aber bei reiferer Fachbildung ist es von aufser- 
ordentlichem Nutzen, den Wert und die Wichtigkeit der Errungenschaften 
heutiger Zeit an denen früherer Epochen zu messen und umgekehrt Darin 
liegt auch die historische Gerechtigkeit. 

Es wäre durchaus erwünscht, wenn auch för Geschichte der Chemie 
besondere Lehrkanzeln geschaffen würden, wie das für die Geschichte der 
Medizin bereits geschehen ist; und bei dem immer mehr erwachenden his- 
torischen Interesse ist dieser Wunsch vielleicht nicht ganz aussichtslos. 

Lodcemann. 
SfpunZf Dr. Franz. Ein Chemiker der deutschen Renaissance. — Chemiker- 
Zeitung, S. 768—766, 1906. 

Der Verf. erörtert hier die Frage: Wie steht die Natnrforschnng des 
Paracelsüs in der Geschichte der geistigen Kultur seiner Zeit? — Aus 
psychischen Voraussetzungen heraus soll diese „reich nuancierte Epoche 
der Geschichte der Naturwissenschaften'* verstanden werden. Und gewilfi 
ist für das volle Verstehen historischer Entwicklungen und Epochen ein 
feinfühliges Eingehen auf die psychischen Verhältnisse erforderlich; die 
Betrachtung von aufsen mufs durch die von innen ergänzt werden. 

Hatte die Scholastik das helle frohe Naturgefühl der Antike langsam 
erdrückt, das lebendige Selbstbewufstsein fast ertötet — jetzt in der Baiais- 
sance lebte aUes Natürliche wieder auf, entdeckte sich der Mensch von 



Digitized by 



GoogI( 



— 68 — 

neuem ftk Individaiim. Bejahung des Lebens wurde der Gmndxng der 
Zeit; der Mensch als solcher und sein natürliches Verhältnis zur Umgebung» 
seine physiologische Bedingtheit, seine Lebensführung erweckte das Haupt- 
interesse. Diese Wertung des Sinnlichen findet sich bei allen fährenden 
Gkistem jener 2^it; ein starkes, ja bisweilen überstarkes Selbstgefühl, eine 
sonnige Naturfreude, eine natürliche Wertung des Weltgansen. — 

So auch bei Pabaoelsus. Sein Leben und Wirken ist organisch ver- 
knüpft mit den Werten der deutschen Renaissance. £r stellt eine seltsame 
Mischung dar von Alt und Neu. Denn gerade in den grolsen und mar- 
kanten Persönlichkeiten zeigt sich die Zwiespältigkeit solcher Zeiten, wo die 
Kulturentwicklung an entscheidenden Wendepunkten steht In ihnen fiuigen 
sich gleichsam die bunten und trüben Lichter der Vergangenheit, um nun 
als heller Lichtstrahl in die Zukunft geworfen zu werden. — PabaobiiSüs 
redete die Sprache der Mystik und Alchemie und verkündete doch ganz 
neue Grundsätze und Anschauungen, eröffiiete ungeahnte Gkbiete. Er rief 
die Sinne fürs Leben wach, den Drang zum Erkennen des GksetsmäCsigen. 
Er begründete eine chemisch -therapeutische Heilkunde, eine physiologisch- 
pathologische Chemie. Im Arzneiwesen wirkte er als genialer Reformator, 
alles auf Erfahrung und Experimente gründend. Der so viel Geschmähte 
imd Verkannte war ein Klassiker seiner Zeit und seines Berufs: Der unend- 
liche Wert des Lebens und der heilige Dienst am Nächsten, nicht aus Liebe, 
sondern immer mit Liebe galt ihm als das Höchste. — 

Damit mögen einige Gedankengänge kurz angedeutet sein, die der 
Verf. in seinem inhaltsreichen Aufsatze des weitem ausfuhrt Loekemann. 
Nonriohp Ferdinand. Aus Erlangsns chemischer Vergangenheit — Sitzungs- 
berichte der physikalisch -medizinischen Sozietät in Erlangen, Bd. 38, 
S. 103, 1906. 

Li diesem beim Stiftungsfeste der Erlanger Naturwissensch.Ge8ellscbaft 
gehaltenen Vortrage wird die Geschichte des chemischen Unterrichts an der 
dortigen Universität von ihrer Gründung (1743) an bis zur Eröffimng des 
ersten Unterrichts -Laboratoriums (1857) bebandelt. Von den teilweise recht 
interessanten Einzelheiten sei folgendes hervorgehoben: 

Wie auf den übrigen Universitäten, so gab es auch in Erlangen anfangs 
keine selbständige chemische Professur; auch hier war die Cihemie ein Seiten- 
zweig der Medizin. Der Stadtphysikus Job. Fbudb. Weismank (1678—1760) 
wurde bei der Gründung der Universität mit 65 Jahren erster Ordinarius 
für Medizin. Seine Anschauungen wurzelten natürlich noch ganz in der 
Alchemie; er beschäftigte sich sehr viel mit Untersuchung und Herstellung 
von Farben und entdeckte u. a. einen Farbstoff, der als „Erlanger Blau*' 
bis in den Anfang des 19. Jahrhunderts im Handel geführt wurde und 
im Grunde identisch war mit dem im Jahre 1704 von Diesbaoh dargestellten 
„Berliner Blau''. 

Sein Nachfolger Hbihb. Fbibdb. Deuus (1720—1791) war ein äufserst 
vielseitig tätiger Mann; er wurde sehr geehrt und brachte es schliefslich 
bis zum „comes palatinus". Deliüs suchte vor allem die Arzneimittel che- 
misch zu ergründen; er wagte sich an das Problem der Gärung, empfahl 



Digitized by 



GoogI( 



— 54 — 

zuerst den Porzellanüegel für Schmekyersache im Laboratorium und erwarb 
sich als Technologe groise Verdienste. Auch lehrte er u. a. geftlschten 
Frankenwein auf Bleigehalt pr&fen und gab 1771 die erste gedruckte An- 
leitung für forensische Chemie heraus. Die neue Yerbrennungstheorie 
Layoisibbs fand vor dem alten Dblivs keine Gnade mehr. 

Ein um so eifriger Vorkämpfer erstand ihr in dem Physiker und Mathe- 
mathiker Jon. Tobias BCateb, einem Sohn des berühmten Gdttinger Astro- 
nomen. Dieser stellte gemeinsam mit dem Studiosus der Pharmazie £. W. 
Mabtiüs im Laboratorium der Erlanger Hofapotheke 1788 Sauerstoff aus 
Quecksilberoxyd dar und veröffentlichte die Resultate der sorgsam aoa- 
geföhrten quantitativen Bestimmungen in der Erlanger gelehrten Zeitung. 
So wurde Mateb der erste deutsche Apostel der LAVoisiXBschen Lehre; denn 
an den übrigen Universitäten herrschte noch lange Zeit die Phlogiston- 
theorie. Demnach ist die Angabe von G-. W. A. Kahlbaüm und A. HoFFitAinr 
(„Die Einführung der LAVOisisBSchen Theorie im besonderen in Deutsch- 
land", Leipzig 1897) richtig zu stellen, dafs der Berliner Chemiker Hebhb- 
STABT der erste gewesen sei, welcher sich (im Jahre 1789) zuerst in Deutsch- 
land öffentlich zur neuen Verbrennungstheorie bekannt hätte. 

BCatkb gewann auch den im Jahre 1793 berufenen Gsobg Fbibdr. 
HiLDBBBANDT (1764 — 1816) bald für die neue Lehre, so dafs Erlangen damals 
in besug auf (Chemie wohl als modernste Universität gelten konnte. Auf 
HiLDEBBAKnrs Betreiben hin wurde die Chemie 1796 der philosophischen 
Fakultät eingereiht; damit war die chemische Wissenschaft selbständig ge- 
worden. Auch das ist bei den meisten andern Universitäten erst viel später 
erfolgt — Als erster Privatdozent für Chemie habilitierte sich 1814 K. Gustav 
Chb.Bisohof (1792—1870), welcher dann von 1820 ab als Professor der Geologie 
in Bonn wirkte. 

Mit Hiu[>BBBAin>TB Nachfolger K. Fb. Wjle. Kastneb (1788—1857) zog 
JüSTus LiEBio als Student 1821 in Erlangen ein. Kastneb galt damals f^ 
den bedeutendsten deutschen Chemiker; jedenfalls war er der gefeiertste. 
Sein Buhm gründete sich auf sein glänzendes Bednertalent; er war Poly- 
histor, aber ip der Chemie leistete er tatsächlich so wenig, dafs Libbio bei 
ihm nicht einmal die chemische Analyse lernen konnte. 

Erst durch Eüoen FaEraERB v. Gk)BUP-BBSANBz (1817—1878), welcher 
im Jahre 1857 den chemischen Lehrstuhl übernahm, wurde ein zeitgemäbes 
Unterrichtslaboratorium eröffiiet und somit eine neue Ära des chemischen 
Studiums in Erlangen eingeleitet. Loekemann. 

Kohiitp Dr. AdJolffa Professoren •Freundschaften. Mit ungedruckten Briefen 
von JusTus V. LiEBiG, Fbiedbich Wöhlbb, A. W. V. Hoficann, Hebkann 
Kopp und Wilhelm Webbb. Die Umschau, 10, Nr. 44, S. 861—865, 1906. 

Es handelt sich um die Besetzung des Bonner Lehrstuhls för Physik 
nach Plückebs Tode im Jahre 1858. Der GieHsener Physiker Heinbich Buff 
wurde von seinen Freunden in selten einmütiger und herzlicher Weise in 
Vorschlag gebracht, um ihn aus den beschränkten Verhältnissen der hessischen 
Universität herauszuretten. Aber der 68 jährige Bcff konnte sich nicht mehr 
entschliefisen, in einen neuen Wirkungskreis einzutreten. 



Digitized by 



GoogI( 



— 55 — 

Die hier mm ersten Male abgedruckten Briefe legen ein schönes 2Seag- 
nie ab f&r das aufrichtige Freundschaftsverhftltnis der genannten Gelehrten. 

Loekemcum, 
Das 60 iihrige Jabillun dar Teeriarbenindustrie. 
Chemiker- Zeitung 80, Nr. 60, S. 729 und Nr. 61, S. 739, 1906. 

Die beiden Artikel bringen die Ansprache von Emil Fisohsr bei der 
Jnbilftamsfeier in London und einen Aussug aus der Antwort des Jubilars 
Sm WiujAic Pbbxiv, der sich als 18 jähriger am 26. August 1856 die Dar- 
stellung des ersten künstlichen TeerfarbstofiFs, der „Mauve", patentieren liefs. 
Zeitschrift f. angew. Chemie 19, Nr. 29, S. 1281—1292, 1906. Mit 
Pebkins Bildnis. 

Das englische Patent von Pbbxihs erstem Anilinfarbstoff ist im Wort- 
laut abgedruckt, femer in deutscher Übersetzung einige von Psrxik selbst 
verfafste Aufiseichnungen „zur Gkschichte des ersten Anilin^bstoffs^' aus 
einer brieflichen Mitteilung vom 26. Mai 1891 (vergl. Berl. Ber. 25, 1058 
[1892]. Aufser einem vorzüglichen Bildnis bringt diese Festnummer auch 
das Faksimile eines Brieffragments des Jubilars. Adolf v. Babtebs Fest- 
vortrag „Über Anilinfarbstoffe", welcher sich anschlieist, gibt einen kurzen 
historischen Überblick über dieses Gebiet und schildert die Ziele und letzten 
Ergebnisse der Forschungen über den Zusammenhang zwischen Färbung 
und chemischer Konstitution. 
Zeitschrift f. angew. Chemie 19, Nr. 42, S. 1745—1748, 1906. 

Die Bede von Prof. Dr. L. Düisbbg (Elberfeld), gehalten bei dem 
PEBxnf- Festessen am 24. Juli 1906 zu London über „Wanderungen und 
Wandelungen der Teerfarbenindustrie". 
Die Umschau, 10, Nr. 85, S. 681—688, 1906. 

Von Dr. Adolf Kohüt wird kurz PxBxnrs Lebensgang (Bildnis) und 
seine epochemachende Erfindung besprochen. 

Soholenzp Herrn. Die Entdectaing des Anilins und des ersten AnHInfarbstoffs. 
Chem.-Z^. 80, Nr. 67, S. 807—808, 1906. 
Für Fbiedb. Fbbd. Buhob, geb. 1795 in Billwärder bei Hamburg, wird 
hier eine Lanze eingelegt Er entdeckte im Steinkohlenteer eine Beihe 
wichtiger Verbindungen, darunter das Kyanol (Anilin) und das Carbol; 
das sollte ihm allein schon die Unsterblichkeit sichern. Ohne Bühobs Ent- 
deckung w&re die heutige Teerfarbenindustrie wohl nicht undenkbar, wie 
Verf. meint, denn gewüs h&tte ein anderer (man denke nur z. B. an A. W. 
HoFKAini) in jener Zeit den entscheidenden Wurf getan, — aber Bubobs 
Verdienst soll rückhaltlos anerkannt, dem originellen Forscher soll gerechte 
Würdigung zuteil werden, die ihm bei Lebzeiten, wie so manchem grolsen 
Qeist in rauher Schale, leider versagt blieb. ^(Bübob starb 1867 in Oranien- 
burg bei Berlin.) Loekemann, 
8€helenzp Hermann« Runge, ein deutscher Apotheker, der wahre Entdecker 
der Anilinfarben. In der „Chemiker-Zeitung" und der „Pharmazeutischen 
Centralhalle''. 
Paülsbb rühmte jüngst als einen hervorstechenden und nachahmungs- 
werten Zug in Gh>BTHBB Wesen, dals er gleich Spoioza in einer Grund- 



Digitized by 



GoogI( 



— 66 — 

Stimmimg gewesen wäre, von „grenienloser Uneigennfttsigkeit*' und abhold 
dem dem Deutschen eigentOmlichen Negieren, NSigeln, Verkleinern. Ich 
will nicht untersachen, wie das mit dem von berechtigtem Egoismas Kunde 
gebenden Msch-fröhlichen Axussprach msammenstimmt: 

Nnr die Lnmpe sind bescheiden! 

Brave frenen sich der Tat! 
Ich erinnere nnr daran, da& man nnserem Volke den Vorwurf der Ans- 
Iftnderei macht, der Verhimmelnng alles dessen, was bei nnsem Nachbarn 
geschah and geschieht, und, wenngleich solches Tun ein Zeichen von 
„grenzenloser Uneigennütsigkeit^' ist, bei dem Vorwurf beharrte, gestützt 
auf die Charakteristik in dem obengenannten Wort desselben Gowool. 
„Grenzenlose Uneigennützigkeif S eine Folge grenzenloser Nichtachtang der 
Geschichte, der Zeugin der Wahrheit, oder der von mir gedachten, viel 
beklagten deutschen EigentOmlichkeit schien es mir zu sein, dab des Eng- 
länders Pebxik deutscherseits mit einem malslosen Aufwand an Worten 
(Adressen, Bed6n, Zeitungsnotizen) und Werken (Doktortiteln, Begrüisungs- 
deputation usw.) gedacht wurde, als er, ein wahrhaft seltenes Glück an sich, 
zum ftUifzigsten Male den Tag erleben durfte, an dem er die Darstellung 
einer Anilinfarbe zum Patente angemeldet, oder ihre Darstellung, damit 
eine Industrie begonnen hatte: „of which English chemists did notrecognise 
the importance" und die „was eagerlj adopted by the G^rmans with the 
result that many millions of poonds haye been spent in purchasing from 
abroad products which we might have manufactured at home'S wie die 
„News niustrated London^', vermutlich nicht in „grenzenloser Uneigennützig- 
keit'' von Pbbkin sagen. 

Eine Anilinfarbenindustrie ist ohne Anilin undenkbar, und feiert man, 
ganz berechtigt, den, der sie in Gang brachte, so darf man meines Erachtens 
ganz entschieden bei aller Bescheidenheit nicht des Mannes vergessen, dem 
niemend streitig machen kann, dais er zu allererst das Anilin aus dem 
„abroad producf ' darstellte, das damals schon unbequem zu werden begann. 
Zumal BüNOB aufserdem ein Deutscher war, hätte er gerade in Deutschland 
nicht völlig mit Stillschweigen Übergangen werden dürfen, und das noch 
viel weniger, weil Bunge tatsächlich auch die ersten Teerfarbstoffe dar- 
gestellt hatte, darunter sogar denselben, mit dem Pebkim später die Industrie 
begann, die mangels von Landsleuten, die „did recognise the importance*', 
in Deutschland eine solche Ausdehnung fand, dafs auch auf diesem Felde 
die „Germans on the fronf' kamen und blieben. Im Jahre 1814 fand 
BüHGE schon das Phenol, ohne das unsere ganze moderne Arzneimittel- 
Chemie kaum zu denken wäre, und dessen Entdeckung allein Buvges Namen 
unsterblich machen muTste; später entdeckte er ebenfalls in den Steinkohlen- 
destillaten Pyrrhol, Leukol, Bosolsäure und Blauöl (Kyanol), 
das eine spätere Zeit, als identisch mit Krystallin und Anilin, wie sie 
von zwei anderen deutschen Apothekern, Unvebdobbek und Fbitzschb, un- 
erschwinglich teuer im Indigo entdeckt wurden, feststellte. Im Jahre 1884 
kannte Bunge schon die hervorragende Färbekraft von Steinkohlenfarbstoffan. 
Ins einer „Farbenchemie'' macht er von seinen Versuchen Mitteilung, die „vor^ 



Digitized by 



GoogI( 



— 57 — • 

erat oar fOr den Farbenchemiker, nicht für den Färber lohnend sind^^ 
Dem deutsehen Professor war keine Oelegenheit gegeben, seine grund- 
legenden Entdeckungen ansznbanen — aber den Grund gelegt zu haben, 
ist eine Buhmestat, deren sich zu freuen brave Deutsche nimmer vergessen 
sollten. Nfthere Angaben habe ich an den obengedachten Stellen gegeben, 
und ich hoffe, das Lebensbild des ungerecht vergessenen Mannes in kurzer 
Zeit noch näher schildern zu können. Ob meine Mühen, deren sich auch 
ein Teil der Tagespresse angenommen hat, von dauerndem Erfolg sein 
werden?! Sehelena^ 

A. Plilas et A. Balland. Le chlmiste Diz<. Paris, Librairie J. B. Balliere 
et fils, 1906. 
Dais der erate Soda-Prozefs von Leblanc entdeckt worden, ist Lehr- 
satz geworden, und er wurde noch mehr befestigt durch die heurigen Artikel, 
darunter durch einen aus der Feder von Eobüt in der „Pharmazeutischen 
Zeitung'' am 100jährigen Gedenktage des traurigen Endes des genannten. 
Dafs Lbblaho mit Unrecht zu dem Ruhme gekommen, das zu beweisen ist 
schon zweimal versucht worden. Die Autorität von Duxas (dessen Ob- 
jektivität am Ende doeh nicht so unzweifelhaft ist) aber verdunkelte diese 
Arbeiten, und Ghbvbeul war es nicht mehr vergönnt, seine Absicht aus- 
zuführen und für Dizis Becht und gegen Dumas aufzutreten. Jetzt tritt 
Diz£s Enkel Pillas, unteratützt von Dizl^s amtlichem Epigonen Balland, 
mit aktenmäisigem Rüstzeug für den zu seinen Lebzeiten Vergessenen auf. 
Ihm ist meines Erachtens Stichhaltiges nicht entgegenzusetzen. In Dabgbts 
unter des Apotheken Diz£ stehendem Laboratorium, unter des letzteren 
sachverständiger Leitung sollte der Chirurg und dilettierende Chemiker 
LsBLAHO auf des Hbbzogs von Orleans Gkheils weitere Versuche anstellen, 
um statt der ihm präsentierten Machen Soda wirkliche darzustellen. Diz£ 
gelingt der Prozels, Leblanc bleibt erst^ über den Erfolg des viel jüngeren 
Mentors geärgert, dem Laboratorium fem, dann behauptet er, der Prozefs 
entspräche seinen Arbeiten. Diz6 arbeitete die Methode auch für gröÜseren 
Betrieb aus. Er konstruierte einen passenden „Reverberierofen'S ^ ^^^ 
eist auf dringendes Zureden seines Lehrers und Freundes Dabobt in das 
Fabrikkonsortium ein und sofort aus, als bekannt wurde, dafs Lbblano 
hinter dem Rücken der beiden anderen Qesellschafter (Sh£e für den Geld 
gebenden Hbbzoo von Orleans) ein „Patent Leblanc '* angemeldet und 
über das Tor der Fabrik nur seinen Namen gesetzt hatte. Die Fabrik 
ging unter Leblanc s Leitung nicht, und erst als Diz£ sich durch weitere 
Bitten bestimmen gelassen hatte, sie in die Hand zu nehmen, nahm sie 
ungeahnten Au&chwung. Dem Wohlfahrtsausschufs überreichte die durch 
das Patent und die Firma legitimierte „Fabrique Leblanc" ihre Soda- 
. Vorschrift Das sind Tatsachen, die allein schon erklären, dafs die Welt 
eben nur von Leblanc, nicht von Diz£ zu hören bekam, dais in letzterem 
aber tatsächlich die Intelligenz zu suchen ist, dais er der Mann ist, der 
den Sodaprozeis schuf und beherrschte, wenngleich Leblanc unzweifelhaft, 
allerdings wohl mehr auf merkantilem Gebiete liegende Findigkeit nicht 
abzusprechen ist, das dürfte auch daraus hervorgehen, dais Leblang nach 



Digitized by 



GoogI( 



— 58 — 

der Liquidation der Fabrik infolge des dorch die Hinrichtong des hilf- 
reichen Herzogs ausbleibenden noch nötigen Zoschnsses nicht mehr imstande 
war, irgendwo anders eine Sodafabrik in Gang zu bringen, w&hrend Dizfi 
auf seinem übrigen Wissensgebiet, als Chemiker und Apotheker, trotz der 
Ungunst der Zeit, seinen Gang ehren- und erfolgreich weiterging. In bezug 
auf Einzelheiten mufs ich auf das Original oder meine längere Daistellnng 
in der Chemikerzeitung verweisen. SeMens^ 

Kahlbaunii Georg W. A. Adolf Karl Ludwig Claus. 

Der 9. Band des trefflichen „Biogr. Jahrbuchs und Deutschen Nekrologs" 
bringt auf S. 848 und 349 aus Kahlbaums Nachlafs diese knappe Lebens- 
skizze des Freiburger Chemikers, der am 6. Juni 1840 zu Kassel geboren 
war und am 4. Mai 19(K) auf seinem Gute Horheim starb. Von HiBMAmr 
KoLBB (in Marburg) in die Chemie eingeführt, ist Adolf Claus, der einzige 
Bruder des namhaften Wiener Zoologen Kabl Claus, sein lebelang ein 
echter Kolbeschttler geblieben, ein begeisterter Anhänger der Strukturchemie, 
„einer der typischen Vertreter jener aus einem Mifsverstehen der genialen 
Bildersprache Kskules erwachsenen Einseitigkeit" mit allen ihren glftnzenden 
Vorzügen und — Mängeln. Wie er ffir seine originellen Umgestaltungen 
der Bonner kanonischen Lehre die Klinge fährte und im praktischen Unter- 
richt seiner Schüler aufging, deren er bis zum Jahre 1897 schon 600 mit 
dem Doktorhute hatte schmücken helfen, wird von dem von uns so früh 
geschiedenen Meister der Darstellung neben manchem anderen in kurzen 
feinen Zügen geschildert, plastisch und scharf charakterisierend — wie 
immer ein Arbeiten aus dem Vollen heraus, aufs Ganze gerichtet S. 

Zoologie. 

Maptlni und Chemnitz. Syttsmatisches ConchyUen-CablneL Beiheft zur 
500. Lieferung. Nürnberg, Bauer und Baspe (Emil Küster), 1905. 12 S. 
3 Taf. 4^ 
In Würdigung des Umstandes, dafs die grofse, unter obigem Titel seit 
etwa siebzig Jahren fortschreitende Sammlung von konchologischen Mono- 
graphien durch Erreichung der ungewöhnlich hohen Zahl von 500 Lieferangen 
eine Art von Jubiläum feiert, sehen sich Verleger und Herausgeber 
(Dr. W. Kobblt) veranlafst, eine Übersicht der geschichtlichen Entwicke- 
lung dieses bedeutenden literarischen Unternehmens zu geben. Es ist im 
Grunde eine, freilich riesig erweiterte Auflage eines gleichnamigen von 
F. H. W. Mabtihi 1768 begonnenen und nach dessen Tode von J. H. Chembttz 
1788 vollendeten Werkes, während das neue Cabinet unter der Führung von 
H. C. Küstbb, später seines Neffen E. Küstbb, endlich von W. Kobblt 
weitergeführt wurde unter Beteiligung eines Stabes namhaffcer deutscher 
Malakozoologen als Mitarbeiter. Die Festschrift gibt von allen diesen Per- 
sönlichkeiten Abrisse — bisweilen etwas verschwommene — ihres Lebens 
und stellt auf drei Tafeln G. N. Raspb, den ursprünglichen Verleger, 
H. C. Küstbb und W. Kobblt dar. A. Jacobi, 

Brauiii M« Jac. Th. Kleins Avfarium pnissleum herausgegeben und erläutert 
(Zool. Annalen, Bd, 2, 1906, S. 77—141; Taf. II— V.). 



Digitized by 



GoogI( 



— 59 — 

Ein geschätster Ornitholog der yorlinn^hen Zeit, J. Th. Elbin, hatte 
eine etattliehe Naturalienaammlung in Danzig, dem Orte seines Wohnens 
und Wirkens, begrAndet, die noch bei seinen Lebaeiten von dem Markgrafen 
Fbiedbich voir Bramdbmbubo-Batbbüth angekauft wurde und den Grund- 
stock des zoologischen Universitätsmuseums zu Erlangen bildet. Einen Band 
des Ton K. sehr soigfältig Terfafirten, an letzterem Orte noch vorhandenen 
Sammlungskataloges bildet ein Aviarium Prussicum, eine Avifauna Alt- 
preuüiens, deren Angaben als Älteste ihrer Art und im Hinblicke auf die 
ausgesprochene Gennssenhaftigkeit ihres Urhebers noch heute beachtenswert 
sind; ihre von B. vorgenommene wortgetreue YerOfifentlichung ist daher mit 
Dank zu empfimgen. Der wichtigste Teil der Abhandlung sind die kriti- 
schen Erläuterungen zu den Tafeln, welche das Aviarium begleiteten und, 
nach den Wiedergaben zu urteilen, einen damals ungewöhnlichen Grad von 
Lebenstrene und Sorgfalt in den Einzelheiten aufweisen. Verf. begnügt sich 
jedoch hiermit nicht, sondern liefert auch eingehende bio- und bibliogra- 
phische Nachweise über Elboib wissenschaftliche Bedeutung und seine 
künstleriflehen Mitarbeiter, die wohl als erschöpfend angesehen werden 
dürfen. A, Jaeohi. 

■ailer-R0flePp E« Die Beizfagd und der Falkentport in alter und neuer ZeH. 

Leipzig, Ernst Rust, 1906. 46 S., 1 Taf., 10 Abb. 8®. M. 8.—. 
Die beiden Hauptwerke über die Falkonierkunst Kaiser Fbiedbichs II. 
,^e arte venandi cum avibus" von Sohlbobl und Vsbstbb vam Wulvbb- 
HOBSTS „Trait6 de Fauconnerie'' benutzend entwirft Verf. ein fesselndes 
Bild des Wesens, der Beize und der G^hichte dieses hochedlen Jagd- 
betriebes im Bereiche der mittelländischen Kultur, das auch das Gebiet der 
alten Falkoniersprache nicht unberücksichtigt läfst; der Kulturhistoriker wie 
der Freund alten Waidwerks, nicht zu vergessen der nach geschichtlicher 
Belehrung strebende Yogelfireund werden ausreichende Befriedigung ihrer 
Wifsbegierde über jenen Gegenstand finden, ohne auf die z. T. sehr schwer 
zugänglichen Quellen angewiesen zu sein. Etwas ausführlicher hätte wohl 
die Kunst des „Abtragens** behandelt werden kdnnen. Den Abbildungen 
scheinen die prächtigen Falkenbilder Josbph Wolfs zugrunde zu liegen; 
es wäre angezeigt gewesen, ihren Urheber ebenso mit Namen zu nennen, wie 
dies bei den beiden Szenerien des Düsseldorfer Somdbbiand geschehen ist 

A. JacM, 
Dahms« Die Jagd mit Beizv<lgeln In AKpreutten. 26. Bericht westpreufs. Bot 

Zool. Ver. Danzig, 1905. 8. 18—17. Auszug s. Beiohbnows OmithoL 

Monatsber., 14 Jahrg., 1906. S. 161. 
P^Unyii Jehann Salamon von. Ornitbologlsche Fragmente aus den 

Handschriften ven Johann Salanon von Pet^nyl. Deutsch bearbeitet von Tttüs 

Csöbobt. Mit einer Einleitung von Otto Hebhan. Gkra-Untermhaus, 

Fr. Eugen Köhler, 1905. XXXVI, 400 p., 5 schwarze und farbige Taf. 

und zahhreiche Teztabb. 8°. 
Mit wehmütiger Anteilnahme liest man die von den Herausgebern, 
namhaften Vertretern der eifrigst sich regenden ungarischen Naturforschung, 
f&r die Nachwelt geretteten und dem Auslande zugängig gemachten Nach- 



Digitized by 



GoogI( 



— 60 — 

weise des Lebens und Strebens eines grolsen Vogelkenners und edlen 
Mannes, J. S. yov Pbt^htl Ein Zeitgenosse, Frennd und FOiderer der 
berfihmten deutschen Ornithologen Brihm, NAUMAMir, Baldaxits setzte er, 
von glühender Begeisterung fftr die heimatliche Vogelwelt und sein Volk 
getragen, Lanf bahn und Gesundheit daran, um jene gründlich zu erforschen» 
diesem die Frucht seiner Mühen in einer Form dauernd su schenken, f&r 
die er in jener Zeit des Beginnes kulturellen Auf lebens der Ungarn sogar 
erst den sprachlichen Ausdruck schaffen muJste. Aliein dem mit eigener 
Not und dem politischen Jammer nach 1848 ringenden Forscher war die 
Erreichung seines hohen Zieles nicht beschieden, er starb vielfach verkannt 
und angefeindet schon im reifen Mannesalter, und seine Freunde vermochten 
nicht, trotz guten Willens, aber vom Drang der Zieit gehemmt, die Veröffient- 
lichung seiner Leistungen zu erreichen, ja die Aufiseichnungen gingen teils 
verloren, teils in den Winkel, bis 0« Hsbmak die Beste rettete und für die 
vorliegende würdige Bekanntgabe Soige.trug. Der Bearbeiter Csöbobt hat 
die sehr schwierige Aufgabe trefflich gelöst, aus zahllosen schwer entziffer- 
baren Einzelnotizen abgerundete Monographien der ungarischen Vögel, soweit 
der Stoff noch vorhanden war, herauszuarbeiten, und sich damit den Dank 
nicht nur seiner Landsleute unter den Ornithologen erworben. Mögen 
nämlich die systematischen Teile des Pbt6hti sehen Nachlasses durch den 
Weitergang der Forschung überholt sein, so sind die herrlichen Lebens- 
beobachtungen noch heute ein Schatz, der genutzt werden kann, nachdem 
er leider so sp&t gehoben. Die meisterhaften, im Geeiste Psifiims gedachten 
und ausgeführten Tafeln und Zeichnungen Gsörokts gereichen neben einem 
Bilde des Mannes diesem sympathischen Buche zur hohen Zierde. Ä, Jaeobi. 
Bedotp M. Henry de Saussurs. Notice biographique. — Revue suisse de 

Zoologie, V. 14, 1906, p. 1—83. 1 Portr. 
Erbe eines berfihmten Namens und erheblicher Mittel hat H. ns 
Saüssubb ein langes Leben (1829 — 1905) darauf verwandt, diese Güter f&r 
Vaterland, reine und gemeinnützige Wissenschaften zu nützen. Ein Zoolog 
von vielseitigem Interesse, leistete er das meiste und höchste in der Kunde 
der Hautflügler und Orthopteren, bereicherte aber durch die auf eine längere 
Erforschung Mexikos gegründeten Erfahrungen auch Geographie, Ethnographie 
und Geschichte Mittelamerikas. Für die Förderung der Naturwissenschaft 
und des naturhistorischen Museums seiner Vaterstadt Genf war er sein 
Leben lang mit wahrer Aufopferung tätig. B. Nekrolog ist sehr anschaulich 
und warm geschrieben, hätte aber in bezug auf Saübsübbs Leistungen in 
der systematischen E^ntomologie etwas tiefer gehen dürfen; sehr dankens- 
wert ist das anscheinend vollständige Verzeichnis der Schriften des Ver- 
ewigten, welches über einen Druckbogen umfalst A, JaeobL 
Scbalowp Hermann. Jean Cabanis. — Joum. f. Omith. 54. Jahrg. 1906. 

S. S29 — 858; 1 Portr. (mit vollständigem Schriftenverzeichnis). 
In einer Gedächtnisrede auf J. Cabanis als den Begründer der wissen- 
schaftlichen Vogelkunde weitesten Umftings in Deutschland schildert Verf. 
den stillen Lebenslauf eines Geehrten, dessen Leistungen xwar von den 
Fachgenossen der ganzen Welt gekannt und geehrt waren, aber in die 



Digitized by 



GoogI( 



— 61 — 

Augen der Menge natnrgemäfB kein gleilflendea Licht werfen konnten. Von 
einer Sammelreiee in die Südstaaten der Union abgesehen, verlief Ca Tfttig- 
keit in der Abgeschiedenheit des Berliner Museums, aber hier hat er nicht 
nur in der Verwaltung und Mehrung von dessen omithologischen Sch&tsen, 
sondern in wissenschaftlicher Arbeit hervorragendes geschaffen. Er war es, 
der als erster (im Jahre 1847) die Grundlagen nachwies, auf die sich die 
Systematik der Vögel aufirabauen hat, und die gewonnenen Normen sind 
bis in die neueste Zeit mafsgebend geblieben. Femer hat er f&r die omi- 
thologisehe Erforschung Afrikas um^sende Anregung gegeben, durch 
Gründung der deutschen omithologischen Gesellschaft (1858) und ihres 
Organes, des „Journals für Ornithologie", dafs er 40 Jahre lang leitete, die 
der Zersplitterung ouneigenden Vogelkundigen Deutschlands zu gemeinsamer 
Arbeit vereinigt — 1816 zu Berlin aus alter Befugi^familie geboren, studierte 
er in seiner Vaterstadt, weilte 1840 zu Sammelzwecken im südlichen Earolina 
nnd wirkte dann bis 1892 als Kustos der omithologischen Abteilung am 
Berliner Museum für Naturkunde, worauf er, dem Amte und dem Fache 
völlig entsagend, in den Buhestand trat A. Jaeobi, 

Naptungi Hlnnelp Merokeri Mlssbaoh. Festschrift zum hunderl- 
lährigen Geburtstage Emil Adolf Ressmisslers. S.-A. ans „Aus der Heimat'S 
19. Jahig., 1906; 192 p., mit Abb. 
Das laufende Jähr hat nach hundertster Wiederkehr ihres- Geburts- 
tages die späte Ehrung zweier echter deutscher Mftnner gebracht, Lortzinos 
nnd BossMASSLBBs, die beide für die geistige und gemütliche Hebung und 
Weiterbildung ihres Volkes gelebt und gelitten haben. An dieser Stelle 
gilt unsere Teilnahme dem zweiten, dem in der genannten Festschrift ein 
sehönes Denkmal gesetzt wird; es sind Lehrer, die dazu am ersten berufen 
waren, denn der Volksschule und dem Lehrerstand hat K seine beste Kraft, 
bis an ihr Ende, gewidmet Wer von ihm, dem ernsten Forscher, dem 
Kimpfer für Freiheit im guten Sinne, dem Meister des Worts im Buche 
nnd auf dem Rednerpulte rechten Eindruck haben will, der möge sich von 
dieser Schrift leiten lassen, die hauptsftehlich BossmXsslbb in erlesenen 
Proben aus seinen Werken reden Iftfst, während kürzere Einschiebungen 
die Hauptabschnitte seines Lebensganges und die bedeutendsten Seiten 
seines Wirkens kennzeichnen. Somit wird auch derjenige, welcher auf 
BossmIssuebs Werke nicht selbst zurückgehen kann oder will, in die Lage 
versetzt, den groisen Naturforscher und edlen Menschen kennen und lieben 
zu lernen. A. Jaeobi. 

Kobelt. Emil Adolf Rossmissler. Zum 8. März 1906. — Nachrichtsbl. der 
deutsch. Malacozool. Gesellsch., 88. Jahrg., S. 57—64. 
Neben einer kurzen Lebensskizze wird BossMASSLsas Bedeutung für 
die Weichtierkunde gewürdigt, die in der Herausgabe der grofsen „Icono- 
graphie der Land- und SüsswassermoUusken mit vorzüglicher Berücksich- 
tigung der europäischen noch nicht abgebildeten Arten" gipfelt 1885 in 
Heften begonnen, verkörpert dies Werk ebenso die wissenschaftliche, dazu 
von sprachlicher Vollendung geförderte Fähigkeit seines Verfassers, wie 
seine künstlerische Begabung, die in der genauen und schönen Wiedergabe 



Digitized by' 



■GoogI( 



— 62 — 

der Molluskenschale noch heute ihresgleichen sucht Das bis 1859 von 
BossmIsslbb in drei Bänden gelieferte Sammelwerk hat es, von Kobbi.t 
weitergeführt, jetzt auf deren zwanzig gebracht Aulker einigen kleineren 
Arbeiten betri£PI; auch das bis jetzt unübertroffene „SOfswa^raquaiium^' die 
Weichtiere. BossmIbslebs kostbare, durch eigene Sammelreisen im Alpen- 
gebiete und in Spanien bereicherte Sammlung ist Besitz der SsircKBir- 
BEBoischen naturforschenden Gesellschaft in Frankfurt Ä, Jaeobi, 

Taschanbepfli O. Otto Goldfuss. — ebendas. S. 207— -218. 

1881--1905. Ein Sohn des bertLhmten Paläontologen G. A. Goldfubb 
in Bonn, war Otto Goldfüss bei vorzüglicher naturwissenschaftlicher Ver- 
anlagung durch die Verhältnisse genötigt, Landwirt zu werden, fand aber 
nach eigentümlichen Lebensschicksalen 1878 Gelegenheit, in bescheidener 
Lage sich völlig seinem alten Lleblingsstudinm, den RonchjUen, zu widmen. 
Als Frucht seiner peinlich genauen Arbeitsweise ist u. a. ein umfassendes 
Werk über die Binnenmollusken Mitteldeutschlands zu nennen. GoLDFüssens 
wertvolle Sammlung erwarb noch zu seinen Lebzeiten das städtische natur- 
wissenschaftliche Museum in Magdeburg. Ä. Jaeobi. 
KlunzIngePi C* B. Zu« AnimkM an E. v. Härtens. ^ Jahreshefte Vor. f. 
vaterl. Naturk. in Württemberg, 1905, p. XLVI— L. 
Edüabd von Mabtevs (1881—1904) war ein Stuttgarter, der in Tübingen 
Medizin, in der Hauptsache aber Naturwissenschaften studierte, in Berlin 
Schüler Johavnes Müllebb wurde und daselbst eine Lebensstellung als Ver- 
walter der konchologischen Abteilung des zoologischen Museums fand; von 
1887 an war er dessen zweiter Direktor, auiserdem Professor extr. der Uni- 
versität Von 1859—64 begleitete er als Zoolog die preulsische Expedition 
nach Ostasien. Als Kenner der Systematik und geographischen Verbreitung 
der beschälten Weichtiere, ist er, seine deutsche Gewissenhaftigkeit und 
Selbstkritik eingerechnet, der erste in der Gegenwart gewesen, aber sein 
zoologisches Wissen, zumal des Antiquarischen, stand auf breitester Grund- 
lage. Was er in einem langen Leben voll fleifsiger Arbeit geleistet, haben 
MABTENsens Freunde in besonderen Schriftenverzeichnissen angeführt, deren 
Quellen Verf. nennt Vok Mabtbks war, wie Ber. öfters selbst erfuhr, ein 
echter gemütsreicher Schwabe, einfach, gütig und hilfsbereit gegen jeder- 
mann und jederzeit, daher wird Liebe sein Andenken sein. Ä. Jaeobi. 

Berichtigung. 
Durch ein Mifsgeschick war ich nicht in der Lage, die Korrektur 
einiger von mir in Bd. V (1906) Heft 3 gelieferter Besprechungen zu lesen, 
so dafs diese auljser gewöhnlichen Druckfehlem auch die folgenden sinn- 
störenden enthalten: 

V. 0. statt: „auf dem Gtebiete^' lies: „auf diesem Gebiete'' 

„ „ „ „Waldtiere" „ „Waltiere" 

„ „ „ „Elftemager** „ „Elstemeger** 

„ „ „ „Habvaby" „ „Haevbt" 

„ „ „ „galaitodes" „ ,,galactodes" 

„n „ „Ufl" „ ,ühl« 

„ u. „ „wissenflchaftL** „ „Wissenschaft** 



Seite 471, 


Z. 


22 


„ 487 




11 


„ 487 




18 


„ 487 




23 


„ 488 




16 


„ 488 




18 


„ 490 


>f 


5 



Digitized by 



GoogI( 



— 63 — 

Seite 491 Z. 5 v. n. statt: „Rehuardt'^ lies: „Bbdiwaiidt" 

„ 492 ,y 20 „ 0. „ „Aparten*^* mir unverständlich. 

j, 492 „ 14 „ a. „ „Msryill" lies: „Mbbrill'< 

„ 492 „ S „ „ „ „V. J." ,) „0. J." 

„ 495 „ 2 „ o. „ „form" „ „ferm" 

„ 495 jy 6 „ O. ,, ,,B^KBLBBTT8'' „ „BaBTIiBTTS" 

Dresden, Kgl. Zoologisches Museum. A, Jacobi, 

Technik. 

Vorgeschichtlidie Eisengewinnung im Neiiffener Tal. Bei Anlafs der 78. Ver- 
aammlung deutscher Naturforscher und Ärzte in Stuttgart wurde ein Aus- 
flug in das Nenffener Tal zu einer Kiesgrube am rechten Ufer der Steinach, 
einige 100 m unterhalb der letzten Mfihle auf der Markung der Stadt Neuffen, 
beschlossen. £s handelt sich um ein sehr interessantes, ungeflUur 20 cm 
mfichtiges Lager dunkelgrQner, glasiger Schlacken in Stücken verschiedener 
Qrdfse. Ein Teil derselben ist in der Verschlackung weiter vorgerückt und 
prSsentiert sich in porösemi schwammigem Zustande. Diese eigentümlichen 
Beste menschlicher Arbeit liegen etwa 2 m unter der Oberfläche. Der 
Boden besteht aus einem hellbraunen, mit Stücken von weifsem Jura unter- 
mischten Ton. 

Über das Alter dieser Glasschlacken, welche sich auch in NeufPen 
selbst sowie an mehreren Orten des Tales finden, hat man keine bestimmten 
Anhaltspunkte. Nur dafs dieselben von der Darstellung des Eisens aus 
Brauneisenerz herrühren und weit hinter die Ansiedelung in historischer 
Zeit hinaus reichen, konnte man sicher feststellen. 

Der Name Neuffen und einige andere ebenso unerklärte Ortsbenennungen 
deuten auf keltischen Ursprung. Sodann hat man Topfscherben aus der 
La-Töne-Periode (jüngere Eisenzeit, welche etwa 500 Jahre vor unserer 
Zeitrechnung beginnt) gefunden. Man darf also annehmen, dafs zu jener 
fernen Zeit hier im Tale schon eine ausgedehnte Verhüttung der Eisenerze 
stattfand. Reste dieser Öfen aber hat man bis heute noch nicht entdeckt 

Dafs diese Schlacken zu einer Zeit entstanden, da man zur Darstellung 
des Eisens noch auf sehr primitive Methoden angewiesen war, beweist die 
chemische Zusammensetzung. Sie enthalten bis zu 41,5 7o Eisenoxyd, nebst- 
dem 12^0 Aluminiumoxjd, 9^« Manganozyd usw. Eine weitere Unter- 
suchung dieser in mehr als einer Richtung hochwichtigen Funde, behuüei 
weiterer Schlüsse über die Zeit der Entstehung dieser Eisenwerke, die 
Stellen der Werke selbst und das Volk des Betriebes wäre sehr zu wünschen. 

B. Beber. 
Beoky Theodor. Leonardo da VincL 

Li 4 Nummern der „Zeitschrift des Vereins deutscher Ingenieure'', 1906, 
gibt T. Bbgk, Professor in Darmstadt (Bruder Ludwig Becks, Verfassers 
der „Gtochichte des Eisens'O einen Auszug aus dem Mailänder Manuskript 
Lbonabbos. Früher hatte Beck seine LEOHARDO-Studien in der eingegangenen 
Zeitschriffc „Der Givilingenieur'' veröffentlicht und die dort von 1886—96 
ersehienenen historischen Studien zusammen durch den Verein deutscher 



Digitized by 



GoogI( 



— 64 — 

Ingenieure heraosgeben Utsen (Beitrftge zur Gkschiohte des Maachinenbaaes. 
2. Aufl., Berlin 1900). Zu diesem Werk bilden die hier sa bespreobenden 
vier Artikel den Schlufs. Er bebandelt die letzten Lieferungen der Mai- 
länder Ausgabe des Codice AÜantico und entbftlt manch MerkwlKidiges, 
z. B.: Proportionabsirkel (Blatt 875 recto), biegsame Welle (Bl. 372 r.), so- 
genannte Nürnberger Scheere (Bl. 396 r.), sogenannte cardanische Auf- 
hängung eines Kompasses (BL 216 r.) und eines Schöpfeimers (Bl. 288 r.)» 
Drehbank mit Schwungrad, Tretkurbel und Spindel (Bl. 381 r.), Fahrstuhl 
(Bi. 368 r.), Hebelade (Bl. 298 r.), Klemmvorrichtung, um sich an einem 
Seil aus grolser Höhe herabgleiten zu lassen (Bl. 112 r.), Bachdruckpresse 
(Bl. 857 r., 358 r., 372 r.) und eine solche mit selbsttätiger Hin- und Her- 
bewegung des PreüstischeB (BL 358 r.), Tuchscheermaschinen (Bl. 897 ▼., 
398 r., 400 r.), drehbare Windhaube für Schornsteine (BL 394 v.), ein durch 
G^wichtzug betriebener Fächer, um ein Zimmer zu kühlen (BL 278 r.), Vor- 
richtung zum selbstätigen Anhängen einer angezogenen Last, damit das 
Seil entlastet ist (Bl. 344 r.), jetzt zur Aufhängung von Bogenlampen als 
D.B.P. in Anwendung, eine Drehbrücke (Bl. 312 t.\ Buderradboote (BL 819 v., 
344 v., 384 V., 894 v.), Badschlols für Feuerwaffen (BL 317 v.), Bevolver- 
kanone mit 20 Läufen (Bl. 398 r.). — Bbox hat damit eine verdienstvolle 
Arbeit zum Abschluls gebracht, doch noch Jahre wird es dauern, bis wir 
die vielen Gebiete überarbeitet haben, auf denen Leokabdos Zeichenstift 
uns ein Pfadfinder ist F. M. IWkaua. 

Llst| Guido von. Die Kunst des FeueranzOndens und die Erfindung des Rades 

und des Wagens. — Leipziger Illustrierte Zeitung. Nr. 3293 v. 16. VIIL 06, 

S. 276. 6 Spalten mit 8 Abbildungen. 
Nur die gröbste Unkenntnis dessen, was Etymologie, Ethnographie und 
Technologie lehren, kann derartig Monströses zustande bringen! Ich mfilste 
den langen Artikel hier sammt Kommentar abdrucken, wollte ich seinen 
Inhalt an Fehlem kennzeichnen. Darum nur zwei Stichproben, eine für 
die Naturwissenschaftler, die andere für die Mediziner. 

Es wird erzählt, wie der Höhlenmensch auf einem Baumstamm einen 
Felsblock vor seine Höhle wälzte, um sich vor dem Bär zu schützen. „Jene 
erste Wabse . . . wurde nach jahrzehntelangem Gtobranch durch die auf- 
gelagerten Lasten in der Mitte abgeschliffen . . ., so entsand die Achse und 
die Räder." — Die Nabe des Feuerbohrers wurde zur Altaiplatte, die aus 
3x8 Holzarten bestand, diese werden aufgezählt und sprachlich abgeleitet: 
„. . . . 6. Eibe (übe, übe, u£^ auff, uhle » Eule, Wissen, Weisheit); 7. Fichte 
(fikte » Zeugungstun); 8. Buche (büke, bok « Träger, nämlich Lebens-, 
Feuerträger); 9. Tanne (tuen » gebären, daher Lichtbaum, Weihnachtsbaum)". 
Den Punkt 7 könnte man wohl in einer medizinischen Bierzeitung, 
nicht aber für das breite Publikum der Leipziger Illustrierten bringen. Der 
Autor bekennt sich zur — Theosophie. J^. M, ^MhauB, 

Guttmaniii Osoap. Monumenta Puhreris Pyrfl. (Printed for the author at 

the artists press Balham. London 1906.) 
Dieses mit feinem Geschmack hergestellte, künstlerisch reich, ja pracht- 
voll ausgestattete Werk ist von dem als Kenner der ExplosivBto£Ee und ihrer 



Digitized by 



GoogI( 



— 65 — 

Anwendung bewährten Verfasser mit sichüicher Liebe, mit eindringendem 
Verständnis für einen engen Kreis von Facbgenossen (in 270 Exemplaren) 
herausgegeben worden. Der Verfasser nennt sein Werk „eine getreue Wieder- 
gabe alter Abbildungen zur Geschichte des Schieispulyers. Mit erklärendem 
Texte"; es ist also ein eigenartiger Ausschnitt aus der Geschichte der 
Technologie. 

Der in englischer, deutscher, französischer Sprache abgefafste Text 
dient nicht nur zur Erklärung der schönen Abbildungen (102 Tafeln), 
sondern enthält viele wichtige Aufschlüsse über die Frage der Herstellung 
und der ersten Verwendung des Schieispulyers, besonders zum Treiben von 
Projektilen. Das erste Auftreten von dem Pulver ähnlichen Mischungen im 
Orient ist nur gestreift; wann, wo und wie das Schiefspulver in Europa 
zuerst bekannt und als Treibmittel angewandt worden ist, das soll an der 
Hand von Urkunden und Abbildungen tunlichst festgestellt werden. Daher 
wird die gelehrte Diskussion zwischen Gütthamk und Opfert, die durch 
Yermittelung von Dr. Diebgart den Lesern der „Mitteilungen", Bd. 4, S. 421 f., 
bekannt geworden ist, nicht berücksichtigt. Güttmamn verkennt keineswegs 
die Tatsache, dafs auf diesem Gebiete der Forschung noch viele grofse 
Fragezeichen vorhanden sind. 

Zuerst erfahren wir, dals Bogrr Bacon, der vielseitige englische 
„Doctormirabilis", in einem handschriftlich, jedoch nicht vollständig 
erhaltenen Werke De mirabili potestate artis et naturae (aus dem 
Jahre 1242) eine Vorschrift zur Herstellung eines Pulvergemisches mitgeteilt 
hat, freilich mit einigen dunkeln Wendungen und geheimnisvollen Aus- 
drücken. GuTTMANir folgert daraus mit Bestimmtheit, dals £. Baoon eine 
unserem Pul ver ähnliche Mischung gekannt habe, aber nicht deren treibende 
Ejraft Ob ihm arabische Quellen diese Kenntnis verschafft haben, bleibt 
unentschieden, ist aber nicht unwahrscheinlich. 

Der Text beschäftigt sich sodann mit dem „schwarzen Berthold, 
Bertholdus niger'* und bringt viel wichtiges über die erste Anwendung 
des Pulvers zum Schiefsen aus Feuerrohren; hier sei einer Abbildung des 
„ältesten Geschützes^' (Tafel 69), das zum Forttreiben eines Projektils sicher 
gedient hat, aus dem Jahre 1325 gedacht Es bleibt hieroach znreifelhaft, 
ob Bbrtbold Schwarz (oder, wie sein Familienname war, Gonstamtim 
Amklitzsn) zuerst die treibende Kraft des Pulvers erkannt und verwertet 
hat Die ersten 16 Tafeln mit Bildern von B. Bacon und Berthold Schwarz 
(nach alten Stichen, Bildern, Medaillen), insbesondere solchen, die sich auf 
die Erfindung des Pulvers durch letzteren beziehen, sind, wie alle übrigen, 
auÜBerordentlich sorgsam und schön hergestellt; sie bieten interessante Ein- 
blicke in den Gedankenkreis und Kulturzustand der älteren Zeiten. Aus 
vielen dieser Abbildungen erkennt man den machtvollen Eindruck jener 
Erfindung. Vom künstlerischen Standpunkte betrachtet sind sie von ver- 
schiedenem Werte; man beachte z. B., wie ungleich die Wirkung der un- 
erwarteten Explosion des Pulvers auf Bbrthold dargestellt ist 

Erwecken die ersten (16) Tafeln mehr persönliches Interesse für die 
zwei bahnbrechenden Männer, so sind die folgenden vorzugsweise sachlich, 

5 



Digitized by 



GoogI( 



vom technologischen Qesichtspankt höchst beachtenswert ^9 derselben be- 
treffen die Darstellung, Reinigung, Prüfung der drei Gemengteile des Schieia- 
pulvers, sowie die Verwendung Ton Zusätzen, die man fftr nütslich hielt (s. B. 
Kampfer, Salmiak, öle); die folgenden 19 Tafeln seigen die Gkwinnung des 
Pulvers selbst Weitere 4 Tafeln zeigen die alten Verfahren der Pulverproben, 
die folgenden 10 die ältesten Geschfitie. Die Bildnisse von Männern, die sich 
als Bfichsenmeister um das Schiefswesen in früheren Jahrhunderten ver- 
dient gemacht haben, zieren die nächsten 18 Tafeln, während eine Reihe 
der Neuzeit angehörender hervorragender Renner und Meister im Bereiche 
der Explosivstoffe, nämlich Brbthollbt, Howabd, Sohökbedt, Sobbbbo, Nobkl, 
Spbxhgbl, Vieillb, Bebtbblot, Majemdib in Bildnissen auf den letzten 
11 Tafeln uns vorgeführt wird. 

Dem Verfasser, der keine Mühe gescheut hat, die schwierig zu be- 
schaffenden handschriftlichen und bildlichen Materialien zur Geschichte des 
Schieispulvers liebevoll zu sammeln und in einem wissenschaftlich wie 
künstlerisch schönen Gewände darzubieten, gebührt Ehre und Dank f&r 
sein selbstloses, nur von idealen Bestrebungen geleitetes Werk, von dem, 
wie zu hoffen ist, neue Anregungen ausgehen werden, um auch die Lösung 
der Frage, wann im Orient ein Pulver zuerst gefunden und wie es ver- 
wendet worden ist, anzubahnen. 

Dresden. E, v. Mejfer. 

Hoppep Oskar« Das Drahtseil. (Vierte Lieferung der „Beiträge zur Ge- 
schichte der Erfindungen", Clausthal 1880fil) 

Verf. hat schon oft auf das Verdienst des hannoverschen Oberbergrats 
W. A. Julius Albebt hingewiesen. Hier bringt er das gesamte Material 
zusanmiengefafst. A. (1787 — 1846) erfand das Drahtseil 1884; andere Daten 
sind falsch. In Betrieb kam das erste Förderseil auf Grube Caroline bei 
Clausthal (Kabstbhs Archiv für Mineralogie, 1836, S. 418). 

Zu ängstlich wehrt Verf. sich gegen die Annahme, es seien bereits vor 
Albebt Drahtseile geflochten worden, „ejsem seil" (z. B. Matthbsiüb, 
Sarepta 1562, Bl. 182) ist zwar in der Bergmannssprache eine eiserne Kette, 
doch wie erklärt Verf. die Stelle bei Vftbuv (Architectura IX, 8): „Auf 
der Rückseite der Scheibe aber ist in der Mitte das Ende einer drehbaren 
Welle eingefügt und über diese ist ein weiches Rupferdrahttau ge- 
wunden." Auch will H. die Stelle de6 Liohabdo da Vnroi (Manuskr. „B^^, 
Bl. 54 v.) nicht für ein Drahtseil gelten lassen, wo es heifst: „Das Seil 
für obiges Instrument (ein Schöpfwerk) muls von Draht aus geglühtem 
Eisen oder Kupfer sein, andernfalls ist es von geringer Dauer, und die 
genannten Drähte mtLssen so dick sein, wie Bogenschnur." Ich kann mich 
nicht entschlieisen, eine Kette aus Kupferdraht, so dick wie Bogenschnur, 
für besonders dauerhaft zu halten, also muls Liokabdo schon ein Drahtseil 
meinen. Eine Bemerkung in J. G. Hbidmann, Kunst- und Drahtseile, 
Leipzig 1847, S. 46, man habe vor Albebt Drahtseile zu Brücken verwendet, 
erklärt Verf. mir brieflich dahin, dafs man Drahtseile aus parallelen, nicht 
aus geflochtenen Drähten verwendet habe. F. M, Feldhaus» 



Digitized by 



GoogI( 



— 67 — 

Llobesklndp P« Die TbeophHiis- Glocken. Mitteilungen des Germanischen 
Nationalmnseams, Nümbeig 1905, S. 153 — 175. 

Yerfly Oberpfarrer in Münchenbemedorf (Thüringen), hat 37 Glocken 

ermittelt, die nach den Vorschriften gemacht sind, die uns Thbofhilub, 

Presbyter des Benediktinerklosters Helmarshaosen (Westfalen), um 1100 

aufgezeichnet hat Leider ist seine Schrift „Schedula diversarum artinm'' 

sehr wenig bekannt In einer nicht einwandfreien Überset2sung findet man 

sie in K Extelbkbgsb von EnsiiBiBOs Quellenschriften zur Kunstgeschichte, 

Bd. 7, Wien 1874. Die iHSOPHiLUB-Glocke, die bis 1200 vorkommt, ist sicher 

in weit mehr Exemplaren noch vorhanden. Um solche aufrufinden, habe 

ich im Sammler-Daheim» der Deutschen Uhrmacher-Zeitung und der TftgL 

Bundschau Aufs&tEC darüber verofientlicht F. M. Feldhau8. 

Kooppenp Dr. Alfred und Breuer | Carl. Gescbicbte des INIbels. 

1. Band von den Anfingen des menschlichen Wohnbaus bis zur romischen 

Kaiserzeit unter Einbeziehung des Mobiliars in den ostasiatischen Ländern. 

Mit 423 Abbildungen. Berlin und New York, Bruno Helsling. 

Mit den Werkzeugen der Steinzeit beginnend, führen uns die Verfiftsser 
an Hand ebenso reicher, wie schöner Bilder vorwärts. Die Berliner Museen 
gaben ihnen wertvolles Material: Hausmodelle, Kleiderkasten, Särge, Betten, 
KopfiBt&tzen, Throne, Sessel, Stühle und andere Grerftte und MöbeL 

Besonders merkwürdig sind: eine Otter&lie der Pfahlbauzeit mit 
federnden Klappen, Korbsessel der Bömerzeit, Ledersitze an ägyptischen 
Stöhlen, ägyptische Klappstühle, eine prächtige ägyptische Totenbahre, 
eine konvexe römische Fensterscheibe und ein Fensterladen, ein pompeja- 
nischer Kochofen und eine eiserne Geldkiste usw. Auffallend ist, da£s an 
ägyptischen Betten und Totenbahren die Formen der „Füsse^^ genau den 
Vorder- und Hinterbeinen eines Tieres entsprechen. Sie schreiten alle vier 
nach einer Bichtung. 

Es ist dem Werk zustatten gekommen, dals die Yerfiftsser sowohl 
die Fähigkeiten des weitausschauenden Kultnrhistorikers, wie des tief- 
blickenden Fachäiannes in sich vereinigten und so eine Menge wertvolles 
Material verarbeiten konnten. Nicht nur erhaltene Originale werden wieder- 
g^eben und besprochen, sondern auch Gkmftlde, Skulpturen und Fundteile 
abgebildet, an denen die Entwickelung des Möbels gesehen werden kann. 

F. M, FMhaua. 



B. Medizin. 



Allgemeines und Gesamtdarstellungen. 
Sudbofffff Karl« Theeder Puschmann und die Aufgaben der Geschichte der 
Medizhi. Eine akademische Antrittsvorlesung. Münchener mediz. Wochen- 
schrift 1906, Nr. 84. 
In meisterhaften Darlegungen zeigt der Vortragende, was Theodor 
PuscHMAxir war und was er wollte, welch einen feinen, wertvollen Menschen 
die Geschichte der Medizin in ihm zu ehren hat und weiche nachhaltige 

5» 



Digitized by 



GoogI( 



— 68 — 

Wirknng von ihm anBgegangen ist und noch anigeht Und das alles wird 
verwoben mit dem Erlebten und Gedachten, mit den G^ben und Neigungen, 
die in der tiefen Persönlichkeit Pubohmahhb gewohnt haben. Aber gans 
besonders hebt dann Sudhoff seine reformatorische Bedentong als Medico- 
historiker hervor und reiht hieran anlserordentlich starke nnd weiterbildende 
Gedanken über die Aufgaben nnd Ziele der Geschichte der Mediain. Was 
er hier sagt, hat selbstredend auch f&r den Historiker der Natorwissen- 
Schäften grolse Bedeutung: die Notwendigkeit der Pflege der Geschichte der 
Medizin schon wegen der Wahrung des hohen Charakters der Medizin al« 
Wissenschaft y ihre rein wissenschaftliche Bedeutung, ihre elementaren Be- 
ziehungen zur Kulturgeschichte, ihr grolser Wert ab BrQcke zwischen 
Medizin und den Geisteswissenschaften. Denn auch sie soll Antwort geben 
auf die tiefste Frage: wie stand der Mensch zur Natur, zu ihren Besonder- 
heiten und Rätseln? Vor allem nimmt Sudhoff die Geschichte der 

Medizin auch für das Bildungsstreben des Arztes ab Persönlichkeit in 
Anspruch; sie schafft eine gediegene Allgemeinbildung und einen un- 
erschöpflichen Schatz von gesundem Idealismus und tieferem Empfinden, 
sie stftrkt und fördert die Siztliche Ethik und gibt dem ganzen Stand 
eine geistig vornehmere Höhenlage. -— Der Vortragende redet auch hier 
immer geistvoll und interessant in feingeschliflPener Sprache. Auch hier 
der starke Wurf eines reifen Historikers! Man möchte nur wünschen, 
dafs die Geschichte der Naturwissenschaften ebenfalb als akademischer 
Lehrgegenstand recht bald einen solchen unerschrockenen und energi- 
schen Verteidiger finden möchte, damit sich einmal auch ihre organi- 
satorischen Forderungen Gehör verschaffen können. Zur Stunde hat 
sie ^ wenn ich von den Privatdozenturen an den Technischen Hochschulen 
in Wien und Brunn absehe — noch keine einzige besoldete Lehrkanzel. 
Wer wird öffentlich das erste fordernde Wort wagen? Dafs ein so um- 
sichtiger und gelehrter Naturforscher wie Otto N. Witt am Chemikerkon- 
grefs in Bom den Anfang gemacht hat, müssen wir dankbarst anerkennen.^ 

Wien-Brünn. Fram, Strunx. 

PaohlngePf A. ■• Die Mirtterschaft in dar Malerei and QrapliilL Mit einem 
Vorwort von Prof. Dr. Gustav Rleih, München, und 180 Blustrationen 
und Bilderbeilagen. München und Leipzig. Bei Georg Müller, 1900. 
212 S. Gr. 8. Brosch. M. 8.—, geb. M. 10.— 
Wer das Glück hatte, im stimmungsvollen Heim des kunstverständigen 
Münchener Frauenarztes seine unvergleichlichen Schätze weiblicher Ana- 
tomiedarstellungen und kunstverklftrter GTnftkologiestudien sehen zu dürfen, 
die ebenso eindringlich die medizinisch-historische Beife seines Urteils, wie 
das bibliographische Verstftndnis und die eindringende Kenntnis graphischer 
Technik und Eoloristik dartun, der wird erst voll zu würdigen wissen, 
welches Lob, welche eindringliche Empfehlung die Bevorwortung dieses 



^ Um seiner SchlulDumregung willen habe ich dem mitstrebenden 
jungen Genossen die Freude gemacht, seine freundliche Besprechung zum 
Abdruck zu briugen. Sudhoff. 



Digitized by 



GoogI( 



— 69 — 

Buches durch Gustav Klew bedeutet, der ja in weitesten Kreisen schon 
als einer der besten Kenner der auf das Gynlikologische gerichteten medi- 
siniaeh-kunsthistorischen Sonderdissiplin bekannt ist; mit Ungeduld warten 
wir schon lange, dafs er sich durch ein grofses illustriertes Werk herzhaft 
neben Bobbbt MOllbbheiii stellen möge. Aber auch, dals er den Münchener 
Kunstkenner und -Sammler zu bewegen wuTste, diese Auswahl aus seiner 
Sammlung y^Frauenleben^' zu yeröffsutlichen, wollen wir Klbim hoch an- 
rechnen. 

PACHDiaEBS Sammlung und ihre feinsinnige Kommentierung yerdiente 
aber auch diese hohe Auszeichnung in höchstem Mause. Frei von jeder 
törichten Pr&derie und jeder lüsternen Ablenkung auf das obscöne Gebiet 
ffthrt uns der geistroUe Yerfiasser mit ebenso viel kulturgeschichtlichem 
Verständnis f&r das Allgemeinmenschliche wie fiSr das Seelenleben der Frau 
und Mutter durch die Zeiten und Sitten , durch Kultur- und Naturvölker 
und zeigt uns in 5 Abschnitten — Schwangerschaft^ gebärende Frau, Wochen- 
stube, stillende Mutter und Patrone, Glaube, Aberglaube — wie das 
Ewiggleiche im Wechsel der Anschauungen, Standpunkte und Zeitverhftltnisse 
auch Gestalt und Farbe zu wechseln scheint, individuelles Leben gewinnt 
Doch wie gewaltig ist auch fär die künstlerische Wiedergabe der Abstand 
vom gesegneten Leib der Mutter Gottes in den hundert&ch gemalten „Heim- 
suchungen" und kultverklärtem Bildlein f&r trostbedürftige Schwangere, 
denen vor dem schweren Stündlein bangt, bis zu der reizenden Titelvignette 
des „SroLFEBTirs am Kreiisbette", wo die Schönheit unter Amors Aufeidit die 
Zögernde zum Gebährstuhl führt, von der bald schelmischen, bald höhnischen 
Wiedeigabe der Schwangeren in der Karikatur ganz zu geschweigen. Gleiche 
Vielseitigkeit weisen auch die anderen etwas weniger umfangreichen Ab- 
schnitte au^ kunstverklärtes Menschenschicksal in anziehendster Gestalt und 
buntestem Wechsel, von anmutigem Geplauder liebenswürdig umrankt. 8. 
■agausp Hugo. Die Organ- md Blut-Therapie. Ein ELapitel aus der Ge- 
schichte der Arzneimittellehre. Breslau 1906. J. U. Kem*s Verlag (Max 
Müller). 70 S. gr. 8^ Abhandlungen zur Geschichte der Medizin, heraus- 
gegeben von MAcnnis, Nbububobx und Sudhovf. Heft XVII. M. 2.50. 
Die kleine Schrift weist alle Vorzüge von BCagnus* Schreib- und Denk- 
weise auf, Klarheit, Übersichtlichkeit und Folgerichtigkeit Und wie es 
gewifs der Endzweck der medizinischen wie aller Geschichtsforschung und 
Geschichtsschreibung ist, die leitenden G^edanken der Entwickelung auf- 
zusuchen und zur Darstellung zu bringen, so spricht auch diese Arbeit laut 
zu unserm Kausalitätsbedürfiiis, Befriedigung ihm verheiisend. Sind wir 
aber gerade in der Geschichte der Medizin schon so weit, dals wir end- 
giltig ans dem Stadium der Verheilsung in das der Erfüllung getreten 
wären? — Die Antwort dürfte verneinend ausfallen müssen. So gewifs für 
die gesamten Naturwissenschaften, die in rastloser Arbeit ganze Gebirge 
von erarbeitetem Tatsachenmaterial fast ein Jahrhundert lang erschürft 
und zusammengefthren haben, die Zeit gekommen ist, um wieder einmal 
an der Hand zusammenfiusender Erwägungen und Sichtungen Ordnung in 
diese unübersehbar anschwellende Masse zu bringen und bei diesem philo- 



Digitized by 



GoogI( 



— -70 — 

BopliiBchen Vorgehen auch die Entwicklung als Ariadnefaden mit heran- 
zuziehen, also die historischen G^ichtspunkte zu Worte kommen zu lasBen, 
80 gewifs dies natürlich auch für die Medizin als angewandte Naturwissen- 
schaft gUt, ganz ebenso sicher sind wir aber in der Geschichte der 
Medizin noch nicht so weit, aus dem Idiographischen ins Nomothetische 
hinüberzugehen, wollen wir nicht der HTpothese einen zu groüsen Spiel- 
raum gewfthren. Wie befruchtend freilich Hypothesen zu wirken ver- 
mögen, das wdfs der Historiker der neueren Naturwissenschaften nur zn 
gut In diesem Sinne begrüfsen wir auch die vorliegende Arbdit von 
Magvüs aus dem Gebiete der Arzneimittellehre, das ja der Einzelforschung 
noch so dringend bedarf wie kaum ein anderes, namentlieh in seiner Früh- 
geschichte am Nil und im Zweistromlande. Haben wir doch aus Ägypten 
schon eine recht groise Zahl von Arzneistoffen antiquarisch kennen gelernt, 
die sachlich noch vollkommen in der Luft schweben, und wenn wir einmal 
zusammenstellen wollen, so l&fst sich aus dem heute schon gedruckt zu- 
gänglich Gewordenen des Reilschriftgebietes schon ein halb hundert von 
Arzneidrogennamen gewinnen, das sich in wenig Jahren verdrei- ja ver^ 
vierfachen wird, ohne dals dieser „Schall und Bauch" der Namen sich 
schnell in „Himmelsgluf ' der Erkenntnis umsetzen Heise. Kann man trotz- 
dem mit solcher Sicherheit, wie Magntts es auf einem kleinem Spezialgebiete, 
der Pharmakologie tut, vom „Grundgesetz der Organtherapie", von einem 
„uralten pharmakodynamischen Grundgesetze" reden, an dessen Hand man 
nun mit Fug und Recht alles „folkloristische Beiwerk" als nebensächlich 
beiseite schieben könnte? — Wie der Kolols von Bhodos steht Maqrus* 
Darlegung in gewaltiger Spannung auf den gespreizten Schenkeln der 
altchinesischen und altägyptischen Medizin, dem Nbi-King unter Kaiser 
Shtn-Nung aus der Mitte des dritten Jahrtausends vor Christo und * 
dem Papyros Ebebs aus der 18. Dynastie, beziehungsweise der Mitte 
des 2. Jahrtausends; in dem einen Falle ist Scheübb im „Handbuch", 
im andern die Publikationen von Ebkbs selber als Quelle genannt 
Freund Schextbe in allen Ehren und Ebebs nicht minder, aber was wissen 
wir denn wirklich Ghründliches von der „urvorzeitlichen" Medizin der 
Chinesen, selbst wenn wir die einzige einwandfreie bequem zugängliche 
Quelle berücksichtigen, die leider recht zerstreuten Arbeiten des Wiener 
Sinologen August Pfizmaibe!? Und wie es mit unserer Kenntnis vom 
Papyrus Ebbbs steht, trotz Liebleih -Joachdcs Übersetzung und v. Oefelbs 
geistvollen Arbeiten, brauche ich wohl nicht besonders hervorzuheben. 
Genfigen Soheube, Ebebs und die von Pueius benutzte „uralte Bezept- 
sammlung" des Cato migor wirklich zur Aufstellung so unfehlbarer Grund- 
gesetze, die als Waffe und Harnisch gegen alle Angriffe und ab Leitstern 
in allem Dunkel, ja als unfehlbarer Bichter dienen könnten? 

Anregung bringt die Magnus sehe Arbdt zweifellos und es erscheint 
uns durchaus wünschenswert, dafs dieser Anregung recht allseitig Folge 
gegeben werde. Auch ihm selbst dfirfte es doch wohl vor allem hierauf 
angekommen sein. Bei der quellenforschenden Nacharbeit wird sich dann 
auch Gelegenheit geben, die zahlreichen Unstimmigkeiten im Kleinen zu er- 



Digitized by 



GoogI( 



— 71 — 

ledigen, die uns bei der Lektüre aufgesto&en sind — vom „Überarzt PARi.- 
OBLsus^S den Maghüb nun ja am gründlichsten kennt, samt seinem Heraas- 
geber „Bbisooius" (wollen wir nicht in Zukunft auch Freund Magnus 
y^uiz'' als „ScUesier'^ oder „Breslauer'' bezeichnen?) ganz abgesehen. Es 
kam uns heute nur darauf an, einige allgemeine Gesichtspunkte knapp an- 
zudeuten. 8, 

Alter Orient 
Solllnp Enisfa (Dr. theol., o. d. Professor an der eyangelisch-theologischen 
Fakultät SU Wien.) Der Ertrag der Ausgrabmgen im Orient fDr die Ericennt- 
nis der Entwiciceiuag der ReUgion liraeis. Leipzig, 1906. Verlag A. Deicherts 
Nachfolger. 44 S. 
Diese interessante Studie unseres ¥^ener Gklehrten und hervor- 
ragendsten Kenners des Orients kann neben dem Besten, was die bis zum 
ÜberdruDs au^ebauschte Bibel-Babel-Kontroverse an Literatur auf den Markt 
brachte, bestehen. Ich stelle sie an Güte — freilich absehend von dem 
yerschiedenen theologischen Akzent — neben die schönen Arbeiten von 
H. Güukkl, A. Jbbbmias, P. Jbxsbn, H. Wihcklbb, F. Hohmel und andere. 
Sbllihs Studie wUl aber weder als Oelegenheitsschrift noch als polemische 
Zurückweisung verstanden werden, sondern nur als eine reflektierende Zu- 
sammenfassung eigener Ausgrabungsresultate. Freilich, nicht ohne auch 
das (sksamtbild der Kultur- und Beligionsgeschichte des antiken Orients in 
hellen, klaren Farben vor uns erstehen zu lassen. Eine Leiifirage beherrscht 
das Ganze: welches sind die Ergebnisse der bisherigen Ausgrabungen in 
Palfistina selbst für die Erkenntnis der religiösen Entwicklung Israels? Im 
ersten Teile werden also zunächst die Resultate der Ausgrabungen in 
Ägypten besprochen, hierauf in den folgenden Abschnitten die in Babylonien, 
Gypem und Palfistina. Mit feinem historischen Sinn stellt der Verfasser 
das, was der Spaten zutage gefördert hat, in das lebendige Fluten der 
orientalischen Kulturgeschichte, hinein in diese seltsame, wunderliche Ge- 
fühlswelt ihrer religiösen Ausformungen, wie sie dann keine Menschheits- 
stnfe mehr mit so viel Eigenart erlebt hat Diese Einzigartigkeit des 
NaturgefÜhles und Gottempfindens ist ein zweites Mal in den geschichtlichen 
Prozefs nicht wieder eingetreten. . . . Seluns Resultate würde ich haupt- 
sächlich dahin zusammenfassen: In der kanaanitischen Ära hat babylonischer, 
ägyptischer und ph8nizisch-Sgeischer Einfluis auf Palfistina gewirkt, in der 
israelitischen, Ägyptischer und in der zweiten Hfilfte von neuem der phöni- 
zisoh-griechische. Würden einmal im Inneren des alten Jerusalem Aus- 
grabungen veranstaltet, nicht nur wie bisher an den Mauern, so würde sich 
vermutlich ergeben, dals dort im siebenten Jahrhundert neuerlich auch der 
assyrisch -babylonische Kultureinflufs begann. Nach dem babylonischen 
Exil strömt dann griechische Kultur ein. Letzteres bezeugen die Ausgra- 
bungen in Nord- wie Südpalfistina. Weiter haben die Forschungen mit 
dem Spaten insbesondere die religiöse Kultur der Kanaaniter in ein helleres 
licht gerückt und gezeigt, welch ein geradezu grausiger Naturalismus hier 
in der Form von Kinderopfem, Bauopfem und Totenkulten einstmals 



Digitized by 



GoogI( 



— 72 — 

lebendig war. Die biblischen Schiiderungen dieser Beligion erweisen aich 
noch viel zu farblos und abgemildert „Im übrigen ist bisher wohl nur ein 
Objekt bei den Ausgrabungen in Palästina gefdnden, das geeignet ist, 
positiv unsere Kenntnisse israelitischer Beligionsgebriuche zu fordern. £0 
ist ein tönerner Bäacheraltar, den der Verfasser, allerdings in fast 40 St&cke 
zerbrochen, in Taanach fand, den er aber hat Iflckenlos wieder zusammen- 
setzen konnte (vergleiche Titelbild).'^ Der Altar dürfte der Zeit zwischen 
800 und 600 angehören. Er ist ein wichtiger Fund zur Klarstellung der 
spezielleren Beligionsgeschichte Israels, und zwar der Volksreligion. — Und 
dann weiter ergibt sich, dalB erstens die israelitische Weltanschauung und 
Beligion als Beligion eines semitischen Volkes eine breite Basis gemein- 
samen Besitzes mit anderen orientalischen Beligionen, besonders semiti- 
schen, hat, zweitens, dab sie nicbt ein für allemal als ein Fertiges und 
Abgeschlossenes, sondern in allmfthlicher Entwicklung in die Geschichte 
tritt, drittens, dais aber diese Weltanschauung und Beligion, wie sie speziell 
im Judentum durchbrach, einen vollstiUidig originellen Ausgangspunkt und 
Kern besitzt, und viertens, dals nur in ihr eine Höhenlage der Beligion 
erreicht wurde, die sie und nur sie geeignet machte, eine kleine jüdische 
Sekte hervorzubringen, die an einem wunderbaren, geheimnisvollen Menschen 
eine neue Welt erlebt, eine Sekte, aus der dann später die Weltkultur des 
Christentums hervorgeht Wenn auch Sbllin mit seiner theologischen 
Wertung mehr rechts steht, so sind es ganz und gar nicht irgendwelche 
enge und unterdrückende Bedingungen, aus denen heraus er reflektiert Er 
redet warm und Überzeugt, mit der liebevollen Vertiefung des echten freien 
Gelehrten und was eine solche Literaturgattung besonders anziehend macht, 
Sbluit weifs prächtig zu schreiben und geistvoll zu behandeln. Auch 
schon den Schein von theologischen Forciertheiten versteht er zu meiden. 

Franx Sirum, 
Baudisslnp Graf Wolf Wilheim. Esmun-Asklepios. Festschrift für 
NöLDBOXs. S. 729—766. (Vergl. Bd. V, Seite 604 dieser Mitteilungen.) 
Auf breitester kultur- und sprachvergleichender Basis wird hier die 
Vorstellung eines heilenden Gk)ttes mit dem Attribut der Schlange abge- 
handelt und auf alle Seiten fidlen blitzartig klärende Lichter. Auch die 
Schlange auf der Tragstange (zum Emporheben des Kultbildes), der 
Nechuschtan des 4. Buches Mosis war ja schon früher mit der den Stab des 
Asklepios umwindenden heiligen Schhmge in Parallel^ gesetzt worden und 
zur Erklärung seiner Herkunft verwendet worden. Heute kann man den 
Nechuschtan wohl als kananäisches Kultbild bezeichnen; der Kult mag 
dann immerhin aus Babylonien stanmien, wenn auch dort noch kein Heil- 
gott mit Schlange nachgewiesen werden kann. Zeitweilig ersterben und 
wieder belebt werden, kann ja neben dem Gk>tt der Vegetation auch einem 
chthoniBchen Gotte zukommen, dem die Schlange als symbolisches Tier nahe- 
steht, und für beide Vorstellungsweisen liegt der Obergang zum Gedanken 
des heilenden Gottes nahe. Auch mit der Mantik stehen die Unterwelt, 
die kluge Schlange und die Heilkunst ja in innigem Zusammenhang; und 
für den heilenden, erlösenden Asklepios der Spätzeit (des „Synkretismus''!) 



Digitized by 



GoogI( 



— 73 — 

flielaen sickernde Quellen im ganzen Orient, in Sgyptischen, pböniziechen und 
babylonischen Vorstellungen, die endlich in griechischen Weiheschalen kristall- 
bell sich zusammenfinden. S, 
Atharva-Veda Samhttä transl. witfa a Critical and Exegetical Commentary by 

W. D. Whitivet,, revised and brought nearer to completion and edited 

by C. £. Laüiuln. Cambridge, Mass. 1905. 2 Bde. CLXI + 1052 S. 
Die vollstftndige Veröffentlichung dieses posthumen Werkes des be- 
rObmten amerikanischen Sanskritisten und Sprachforschers verdient bei der 
grolsen Bedeutung, welche dem Atharvayeda als dem ältesten Denkmal der 
indischen Volksmedizin zukommt, wohl auch in dieser Zeitschrift besonders 
hervorgehoben zu. werden. Die aufopfernde Geduld und Selbstverleugnung 
des Herausgebers, sein verständnisvolles Eingehen auf die Intentionen 
WmnrBTs, und seine umfassende Sachkenntnis und Gelehrsamkeit lieCsen ihn 
einen vollen Erto^ erzielen, so dafs wir dieses in vielen Beziehungen 
unvollkommen hiiAerlassene Werk Whitneys in denkbar idealster Gestalt 
hier erhalten. Die glänzende typographische Ausstattung entspricht dem 
interessanten Inhalt Da die Zaubersprüche des Atharvaveda im allgemeinen 
an grofser, oft wohl gewollter Dunkelheit leiden, so ist es sehr dankens- 
wert, daTs Whitmbt seiner Übersetzung einen dieselbe rechtfertigenden und 
erklärenden Kommentar beigegeben hat. Möge das treffliche Werk bei 
allen Freunden der Volksmedizin die ihm gebührende Beachtung finden. •/. 
of the AsiaUc Society of Bengal. Vol. I, No. 11, pp. 228>-'248. 4^ S.-A. 

Amulets as Agents in the Prevention of Disease in Bengal. 

Compited under the superintendance of A. N. Wobeblt, J. 0. S. 
Ein wertvoller Beitrag zur indischen Volksmedizin. Der Verfasser 
vermöge seiner amtlichen Eigenschaft als „Superintendent of Ethno- 
graphy in Bengal'' in der Lage, überall aus erster Quelle zu schöpfen und 
hat auf engem Baum ein erstaunlich grolses Material zusammengebracht, 
nicht nur über die verschiedenen Arten von Amuletten, sondern auch über 
Volksmittel und Aberglauben in bezug auf Cholera, Pocken, Kinderkrank- 
heiten und andere Leiden. Die von den Hindus in Bengalen getragenen 
Amulette werden gewöhnlich ELavac („Panzer*') genannt und enthalten in 
einer metallenen Kapsel Zaubersprüche (Mantra), die von Brahmanen, 
Priestern oder Beschwörern mit roter Tinte auf die Blätter gewisser Bäume 
geschrieben werden. Man trägt die Kavac am Arm oder hängt sie um 
den Hals oder befestigt sie am Haar. Ein Amulett ohne Zauberspruch 
heifst Mädull, d. h. Trommel von seiner trommeiförmigen Gestalt, und kann 
die verschiedensten G^eüstände enthalten, z. B. Wurzeln, Blumen oder 
Blätter, Schlangenköpfe, Würmer, Eidechsen, Tigerkrallen, Krokodilzähne, 
Schakalsohren, Pfauenfedern, Entenzungen, Muscheln, Perlen, doch darf der 
Träger des Amulettes seinen Inhalt nicht kennen, da dasselbe sonst seine 
Wirkung verlieren würde. Wenn diese Amulette ein Leiden heilen sollen, 
werden sie möglichst nahe am Sitz desselben getragen; so trägt man sie 
bei Podagra um den Fulsknöchel , bei Asthma auf der Brust, bei Gehirn- 
leiden und Zahnweh auf dem Kopf, bei Verdauungsbeschwerden schlingt 
man sie um den Leib. Man muls beim Tragen eines Amulettes auch oft eine 



Digitized by 



GoogI( 



— 74 — 

bestimmte Di&t beobachten; es kommt ferner darauf an, ob die daxu ge- 
hörigen Stoffe an einem glückverheifsenden Tage gesammelt sind; and so 
gibt es noeh manche andere abergläubische Regeln, deren Übertretung den 
Erfolg des Zaubers hindern soll. Es lag anscheinend nicht in der Absicht 
des VerfBLSsers, auf Altere Belege ftir den Gebrauch von Amuletten in Indien 
einzugehen, sonst hätte er auf die in der Sanskritliteratur vorkommenden 
mannigfachen Stellen hinweisen können, wo Amulette erwähnt werden. 
OaUlVbs „Altindisches Zauberritnal^' (1900) bietet aus dem KauiSikaslltra Be- 
schreibungen von um den Hals zu hängenden, ZaubersprQche enthaltenden 
Amuletten, die mit den hier vorliegenden Angaben genau fibereinstinmien 
und das hohe Alter dieses Gebrauchs beweisen, der auch schon im Atharva- 
veda vorkommt /. 

Memoire of the Atiatlc Society of Bangal. Vol. I, Nr. 12, pp. 249-270. 4^ 

Earth-eating and the Earth-eating Habit in India. Bj D. 

Hooper and H. H. Mann. Galcutta 1906. S.-A. 
Den AnlaTs f&r diese interessante Untersuchung über die in Indien 
besonders stark verbreitete Sitte, Erde und Lehm ab Nahrungs- und G^ 
nufsmittel lu gebrauchen, bot das häufige Auftreten dieser gefShrlichen, oft 
tödlichen Gewohnheit unter den Kulis der Teepflanzungen im nordöstlichen 
Teil Indiens. Vielleicht naschen diese fleifsigen Arbeiter zunächst nur ein- 
mal gelegentlich zwischen zwei Mahlzeiten aus Hunger erdige Substanzen, 
aber bald wird ihnen dieser Genufs zur Gewohnheit und verleidet ihnen 
jede andere Nahrung. Der Wohlgeschmack und angenehme Geruch gewisser 
Sorten von Erde und Lehm, die in den Läden als Nahrungsmittel käuflich 
sind, wird in Berichten aus allen Teilen Indiens hervorgehoben. So erklärte 
ein junger Arbeiter auf einer Teepflanzung in Travancore: Wir essen Erde, 
um unsem Hunger zu stillen, und weil sie wie Biskuit schmeckt Der 
Mann starb mit 80 Jahren an einem Lungenleiden. Dafe bei Hungersnöten 
häufiff Erde oder pulverisierter Speckstein gegessen wird, erscheint als 
begreiflich; freilich werden die Qualen des Hungers damit nur vorüber- 
gehend gestillt, die Peristaltik wird aufgehalten, und es folgen Diarrh5e 
und Dysenterie, die zum Tode fahren. Unter normalen Verhältnissen 
kommt das Erdessen ganz überwiegend beim weiblichen Greschlecht vor, 
namentlich in der Periode der Schwangerschaft und Menstruation. Oft ent- 
steht daraus intensive Anämie, doch fröhnen dem Laster wie in Europa 
besonders auch Anämische, die dann desto anämischer werden, je mehr Erde 
sie geniefsen. Es entwickeln sich rasch Schmerzen und Schwäche in den 
Gliedern, Beschwerlichkeit beim Gkhen, Bleichsucht, Schwäche im Unter- 
leib, Kräfteverfall, femer chronische Dyspepsie oder Dysenterie und lang- 
sames Hinsterben. Die Verfasser haben aus den verschiedensten Gegenden 
82 Proben von efsbarer Erde oder Lehm gesammelt und beschrieben, mit 
Beifügung der von einem Geologen herrührenden chemischen Analyse der- 
selben. Auch ans der alten Sanskritliteratur Indiens werden Quellenbelege 
gebracht, besonders eine Eommentarstelle zu einem Vers des Dichters 
K&lidäsa, welche den Genufs von Erde als eine bekannte Grewohnheit 
schwangerer Frauen bezeichnet Es hätte auch noch auf die medizinischen 



Digitized by 



GoogI( 



— 75 — 

Sanskrittexte verwiesen werden können, wo das Essen verschiedener Arten 
von Erde ab eine der Hauptorsachen der Bleichsucht aufgeführt und auf 
die bedenklichen Symptome der daraus entstehenden Zustände hingewiesen 
wird, wie Yerfall der Ejräfte und der Verdauung, Bleichwerden der Haut, 
Stumpfheit der Sinne, Anschwellen der Fülse und anderer Körperteile, 
Würmer in den Stühlen usw. Diese Krankheitserscheinungen stimmen ganz 
an den in vorliegender Abhandlung mit;geteilten Beobachtungen; dem an 
letzter Stelle genannten Symptom entspricht die Bemerkung: „Earth-eaters 
are frequently troubled by worms''. J, 

Klassisches Altertum. 
Celsusp Aulus CorneiluSp Ober die ArzneiwistenschafI in acht BOciiern, 
übersetzt und erklfirt von Edüabd Schblleb. Zweite Auflage. Nach 
der Teztausgabe von Daskmbxbg, neu durchgesehen von WalMier Frie- 
boes, mit einem Vorwort von R. Koberl zu Bestock. Mit einem Bild- 
nis, 26 Teztfiguren und 4 Tafeln. Braunschweig, Friedrich Vieweg und 
Sohn, 1906. XLn + 862 S. 8». 
Ein m&chtiges Stück Arbeit, dieser deutsche Celsub und von Kobbet 
brillant eingeleitet Allein schon dieses Vorwort des Altmeisters der Medico- 
historie angeregt zu haben, wftre schon ein hohes Verdienst dieser Über- 
setzung um die ganze Oelsusforschung. Ein ebenso grofses ist ganz zweifel- 
los das „Verzeichnis der Arznei-, Nahrungs- und GenufsmitteV' mit 
vortrefflichem Kommentar und mit gewaltiger Belesenheit, das fast andert- 
halb hundert Seiten im kleinsten Drucke füllt Da bewfihrt sich Fbibbobs 
als gelehriger Schüler seines grofsen Meisters, dessen „Dorpater historische 
Studien*' wir immer noch schmerzlich vermissen. 

Für den Eingeweihten, der den Bonner trefflichen Latinisten Mabz an 
der Arbeit weils, den Cblsits würdig neu zu ediren, ist es zwar kein ge- 
ringer Schmerz, soviel ehrliche Übersetzer- und Kommentatorenarbeit an einen 
schon überholten Text gewendet zu sehen, aber es mag noch manches Jahr 
darüber hingehen, ehe sich der gewissenhafte Philologe in der emsigen 
Ausschöpfung der handschriftlichen Quellen genug getan haben wird, und 
bis dahin kann die Arbeit von Fbibbobs doch noch reichen Nutzen stiften. 
Der pharmakologisch -geschichtliche Teil wird dauernden Wert behalten. 
Mit der Neubearbeitung der für ihre Zeit recht guten alten Scbbllbb- 
schen Übersetzung wird nicht jedermann einverstanden sein. An sich war 
es immerhin ein ungewöhnliches Vorgehen, eine Neubearbeitung einer vor 
60 Jahren erschienenen guten Übersetzung, statt einer neuen zu liefern, hat 
man sich aber einmal mit dem Gkdanken vertraut gemacht, weils man ihm 
auch Gteschmack abzugewinnen; im Orunde ist es ja nur eine weitgetriebene 
lobenswerte Ehrlichkeit 

Ob allenthalben die Wiedergabe des Textsinnes hohen Anforderungen 
philologischer Genauigkeit Gknüge leistet, scheint uns fraglich. Wir sehen 
ÄuCserungen von philologischer Seite nicht ohne Beklemmungen entgegen. 
Jedenfalls gUt auch für eine Übersetzung aus dem Lateinischen, nament- 
lich wenn sie in etwas komplizierter Weise den gedruckten kritischen 



Digitized by 



GoogI( 



— 76 — 

Apparat benutst und selbst Handschriftliches mit zur Textgestaltang herein- 
zieht, die heutige, allseitig anerkannte Aufstellung, da(s man sich erst- 
klassische philologische Mitarbeit sichern sollte. Wie können wir denn 
sonst mit Energie die Forderung vertreten, dais der Philologe an die HenuuK 
gäbe eines medizinischen Schriftstellers, nicht ohne sachverstftndigen medi- 
zinisch-historischen Beirat gehen sollte? Was dem einem recht ist, mufa 
doch dem anderen billig sein. 

Nicht recht verständlich ist uns der breite Baum, der im „Kommentar^ 
dem heutigen wissenschaftlichen Standpunkt gew&hrt worden ist Freilich 
können wir die Pathologe eines altklassischen Mediziners nur aus unserem 
heutigen pathologischen Wissen verstehen und werten. Warum denn aber 
fast eine allgemeine und spezielle Pathologie und Therapie von heute, los- 
gelöst vom Texte des Cblsüs, in den Anmerkungen stückweise einschieben!!? 
Soll der philologische Leser dadurch in dasTextverst&ndnis eingeführt werden? 
Der Mediziner schüttelt drüber mit Becht den Kopf. 

Doch das sind Gkschmacksachen; uns scheint, weniger wäre hier 
mehr gewesen. Gerne hätten wir dagegen gesehen, wenn bei der antiken 
Instrumentenkunde etwas tiefer gegraben worden wäre. Die paar Tafeln 
Abbildungen des V^drönes vom Jahre 1876 entsprechen schon lange nicht 
mehr den Fortschritten der Forschung auf diesem Gebiete; sie sind völlig 
veraltet S. 

Blaichp Hans Erich. Das Wasser bei Galen. Stuttgart, Druck von 
Strecker & Schröder 1906. 88 S. 8^ 

Eine Heidelberger Dissertation, auf Paqbls Anweisung entstanden und 
vom ihm beraten. Wir haben es denn auch mit einer trefflich orientierten 
kleinen Studie zu tun, die alles zusammenfaisty was sich über die Natur« 
Beurteilung und Verwendung des Wassers bei Galbnos auffinden Iftlst und 
doch nur in den allgemeinen Gesichtspunkten Hippokratisches Lehngut, im 
Ausbau echter Galenos ist, der als gewiegter Therapeut alle Formen der 
äufseren und innem Anwendung des kalten und warmen Wassers, weislich 
erwftgend berücksichtigte. 8. 

Kellp Im Ärzteinschriftan aus Ephesos. Jahreshefte des österreichischen archSo- 
logischen Institutes in Wien, Band YII, Erstes Heft Ausgegeben am 
6. Mai, Wien, Alfred Holder 1905. S. 128— 188. 4^ Mit 9 Abbildungen. 

Es ist wirklich ein Fund von ganz besonderem Interesse für die Ge- 
schichte des griechischen Ärztetums, den Kdl im Herbste 1904, bei der 
Ausgrabung der double church in den Ephesischen Budrumia, gemacht hat 
und hier überraschend ins Licht stellt Freilich ist es etwas vollkommen 
Neues: Au&eichnungen von Siegen in medizinischen Wettk&mpfen, und 
gleich in vier Arten von Wettkämpfen: 

nQoßXi^ftatos 
Xe^QOVQYiag und 

Im zweiten Jahrhundert nach Christo in Ephesos im Moweibv, das gleich 
dem berühmten Alexandrinischen wissenschaftlichen Zwecken diente, und 



Digitized by 



GoogI( 



— 77 — 

in enger Vereinigung von Ärzten und Professoren (oi Anb lov Ätovaeiov ^t^oQ 
eich «ach am die Förderang der Arzneikunde bemühte. Diese hatten 
rieh wohl aach in Ephesos am das Heiligtum ihres Schatzgottes Asklepios 
sasammengeschlossen, das vielleicht an der Stelle der „Doppelkirche'* lag, 
wo dann wohl aach das Opfer seitens der ephesischen Ärztevereinigang za 
Beginn der WettkAmpfe stattfand. Bei der Feier dieser Agonen waren in 
leitender Weise beteiligt, der Asklepiospriester, der Vorstand der ärztlichen 
Veieinigang and der Agonothet Bei dieser Oelegenheit scheinen die besten 
Leistangen aller Ärzte der Stadt gekrönt worden zu sein, die wfthrend des 
letztvergangenen Jahres vollbracht worden; denn ein neues praktisches In- 
stroment erfindet and erprobt sich nicht an einem Tage und um eine Leistung 
anf dem Gebiete der instrumentellen Technik hat es sich bei dem 4. Wett- 
kampf sicher gehandelt Auch eine groise Operation in der Chirurgie liefs 
sich am Tage der Preiskämpfe nur ausnahmsweise gerade ausführen 
(3. Wettkampf), um eine schriftliche Arbeit scheint es sich im 1. und 2. 
Falle zu handehi, und da awi&f/jM das Verschreiben eines Heilmittels oder 
die Abgabe einer diätetischen Anordnung oder Vorschrift bedeutet, dürfte 
es sich in diesem ersten Falle um eine Abhandlung aus der praktischen 
Heilkunde gehandelt haben, im zweiten Falle um eine Arbeit über ein 
mehr theoretisches Thema, wenn man nicht mit Keil annehmen will, dafs 
bei dem A^av awiA^ftatog eine Arbeit über ein frei gewähltes Thema ein- 
gereicht werden durfte, bei dem ajrdtv nqoßlruiatog die beste Lösung einer 
von der Rommission gestellten Aufgabe prämiiert wurde. 

Ein neues Licht fällt mit den Ephesischen Inschriften auch auf die 
Archiatrie. Offenbar sind die in den Inschriften mehrfach genannten &qx*^ 
atgol, archiatri populäres, Gemeindeärzte, die die Armen unentgeltlich be- 
handeln und Unterricht erteilen mulkten und daför aufser der Steuerfreiheit 
(Immunität) auch Gkhalt erhielten« Einer dieser Gemeindeärzte wird in 
einer der Inschriften mit dgxutjQbg tb S bezeichnet, was nur heilsen kann, 
dafs er zum vierten Male Gemeindearzt war, also wohl zum vierten Male 
auf diesen Ehrenposten gewählt war. Auch dieser in mehrfacher Hinsicht 
praktische Modus, sich tüchtige Ärzte durch Wiederwahl auf diesen ehrenden 
Posten zu erhalten oder fallen zu lassen, wenn sie sich ungeeignet erweisen, 
war bisher noch nicht bekannt Ob diese Neuwahl alle 4 Jahre stattfand, 
wie Rbl vermutet, steht noch nicht fest S, 

■eyerp Alffped. Bn rämisches MilKärspftai in Baden (Schweiz). Ann. d. 

schweizerischen Balneologischen Gesellschaft I. S. 61. 8, 

Plotin. Enneaden. In Auswahl übersetzt und eingeleitet von Dr. Otto 

KiEvzB. 8 Bde. Verlag Engen Diederichs, Jena und Leipzig. 1905. 

k M. 7.—. 
Es braucht in diesen Blättern nicht erst darauf hingewiesen zu werden, 
welche grofse Bedeutung Plotm für die Geschichte der Naturwissenschaften 
und Medizin hat. Eine auf den besten Ausgaben beruhende Obersetzung 
wird darum immer aufis wärmste begrüfst Otto Ejefbb — wir verdanken 
ihm bereits eine vorbildliche Übertragung der Selbstbetrachtungen von 
Mute AintBL — beabsichtigte mit der vorliegenden mühevollen Arbeit, 



Digitized by 



GoogI( 



— 78 — 

„unter Zuhilfenahme alles bisher auf dem Gebiete der Übertragung Plotivb 
in deutscher und franzosischer Sprache Erschienenen, einen mdglichst auch 
f&r weitere Kreise verständlichen Text der nicht gar su abstrakt geschriebenen 
Enneaden Plotixb in der deutschen Sprache der Gr^genwart su geben'^ 
Was sich der Obersetzer vorgenommen hat, ist ihm auch wirklich gelungen: 
jede Seite verrät uns jene feine Einfühlung in den Geist dieser subjektiven 
Stimmungsphilosophie, wie sie der GrGIste der Neuplatoniker vertreten hat. 
KiBPBBs Deutsch trägt uns die intimsten Töne des Originals su. Es war 
darum ein geschmackvoller Gredanke, diese schöne PLom-Au^gabe mit so 
feinen Worten anzukündigen, wie sie Lbopold SZisolsb in seinem geistreichen 
Buche „Der abendländische Rationalismus und der Eros'' (Jena und Leipzig 
1906) ausgesprochen hat: „Die Philosophie Piioxnrs gleicht einem Tage des 
Herbstes, der ja die farbigsten Blumen gibt; wo der Tod fühlbar ist in der 
stillen Luft, die so kühl und klar und milde ward; wo die Erde so leiden- 
schaftslos, voll sülser Todeslust, ihrem Ende willig entgegenblüht Es gleicht 
dem groCsen Erntefest, wenn Plot» im Herbste der antiken Kultur nach 
vollbrachter Arbeit Alles einbringt in die winterlichen Scheuem, Alles 
sammelt, was einst im firühen Jahre gesät worden war, was im Sommer reif 
und üppig dastand und jetzt der goldenen Sichel des mystischen Schnitters 
zum Opfer fallen muis. Noch einmal sind alle Keime des antiken Denkens' 
vereinigt, aber nicht mehr um sich im Heimatscholse ihrer Erde weiter zu 
entwickeln, sondern um die gesammelten Vorräte eines hungernden Winters 
zu geben, in dem sie allgemach verbraucht werden. Hinter Plotxh steht 
keine Basse und kein Volk mehr, welches erneuert sein wollte; sein Denken 
ist der Gedanke einer frommen Einsamkeit; er ist der letzte Hellene, der 
mit mafsvoUem, aber ergreifendem Pathos spricht, — vereinzelt, ohne unu 
geben zu sein von einer Fülle grölster Arbeit an tiefen Rätseln des Lebens^ 
des Denkens und der Kunst'' — . — Die vornehm-ruhige Druckausstattung 
des Buches kommt dem feingedämpften Pathos des Inhalts nahe. 
Wien- Brunn. Franx Sirunx. 



Mittelalter. 

Wie aus S. 9 der von C* H* Beckop mit einem 1. Hefte arabischer 
Papyri 1906 (Heidelbeig, im Verlag von Carl Winter) begonnenen Ver- 
öffentlichung der „Papyri Schott-Reinhardt" hervorgeht, enthält diese wichtige 
Sammlung „vor allem einen ganzen Stois grölserer Brüchstücke medizinischen 
oder phurmakologiscben Inhalts mit Aufführung von Bezepten, Steinen 
und Gewächsen, unter häufiger Zitierung des Hippokbates (707, 709, 938, 
975, 978, 1004)." 

Wir können also hofien, beim Fortgang dieser Publikation auch Medi- 
zinisches zu erhalten. 

Auch ein auf Knochen geschriebener Brief ist in der Sammlung, 
auf ein Ziegenschulterblatt geschrieben. Es ist das erste Stück dieser Art, 
das veröffentlicht wird, während es schon länger bekannt war, dafs die alten 
Araber auf Knochen schrieben« S. 



Digitized by 



GoogI( 



— 79 — 

■aHoiis ■al^fioapum. Dar Htxenhammer. Yerfafst von den beiden 
Inquisitoren Jakob Spbewobb und Hbinbich Ivbtitobib. Znm ersten 
Male ins Deutsche übertragen und eingeleitet von J. W. B. Schmidt. 
Drei Teile. Erster Teil: Was sich bei der Zauberei zusammenfindet 
1. Der Teufel. 2. Der Hexer oder die Hexe. 8. Die göttliche Zulassung. 
Zweiter Teil: Die verschiedenen Arten und Wirkungen der Hexerei 
und wie solche wieder behoben werden können. Dritter Teil: Der 
Kriminal-Kodex: Ober die Arten der Ausrottung oder wenigstens Be- 
strafong durch die gebührende (Gerechtigkeit vor dem geistlichen oder 
weltlichen Gericht ~ Index über alle drei Teile. Berlin W. 30. Ver- 
lag von G. Barsdorf 1906. XLYII + 216 + 278 + 247 S. S\ Jeder 
Band ist einzeln kfiuflich zu M. 6. — , 8.— und 6.-— brosch. und M. 7.26, 
9,50 und 7,25 eleg. gebunden. 
Jeder, der sich mit der Kulturgeschichte des 15. — 17. Jahrhunderts 
eingehender beschäftigt hat, vor allem der Mediziner, hat auch dem Hexen- 
wesen und seiner finsteren Ausgeburt, demHexenpiozefs, sein seelenqu&lerisches 
Interesse zuwenden müssen und wird das auch in Zukunft tun müssen, und 
wie die grundlegenden Arbeiten von Hahsbk und Bibzu» in jedes Forschers 
Hand sind, so ist die grundlegende Quellensammlung für dieses schwärzeste 
Kapitel der Menschheitsgeschichte auch heute noch der Hexenhanmier der 
menschenfeindlichen Finsterlinge aus dem Predigerorden, Hbinbich Institobis 
und Jakob Sfbenoeb, die hier endlich zum ersten Male in deutscher Über- 
setzung bequem zugänglich gemacht wird. Die Einleitung des Obersetzers 
versucht es nicht, eine Geschichte des Hexenwesens und des Hexenprozesses 
zu geben, sondern nur mit ein paar Strichen zunächst zu zeigen, welcher Stand- 
punkt zu dieser Kodifizierung eines alten Irrwahns und seiner „kirchlichen'' 
Bekämpfnngsmittel vom rechten echten Kultarhistoriker von heute einge- 
nommen werden mufs, und gibt, zur Charakterisierung des Verfassers und 
seiner verwerflichen Denkart, die Geschichte des einem Teil des Werkes 
vorangeschickten gefölschten Gutachtens der Kölner theologischen Fakultät 
und den Wortlaut dieses Falsifikates im lateinischen Original und in 
deutscher Obersetzung, ebenso die folgenschwere Bulle „Summis desiderantes" 
Ibozemz* Vni. vom 5. Dezember 1484 in beider Gestalt und zum Schlüsse 
in gleicher Weise die „Apologia^^ SpBXKaEB^s, die das schlimme Elaborat 
der unreinen Feder des Hbinbioh Institobis als das berechtigte Ergebnis 
einer einmütigen Zeitströmung hinzustellen unternimmt. So ist denn alles 
beisammen, was jedem ein eigenes Urteil über dies „unglaubliche Monstrum 
voll geistiger Sumpf luft^^, voll blöden Wahnes, wortreichen Zynismus und 
menschenfeindlichem Fanatismus ermöglicht — das ganze zugleich eine 
überreiche Fundgrube für das Einzelverständnis unzähliger geheimwissen- 
schafüicher Yerimmgen femer 2ieiten. S. 

Lieborty Arthur. Pico delia Mirandola. Ausgewählte Schriften. Jena 1905. 
Der Verfasser bringt eine vortreffliche Lebensbeschreibung des wun- 
derlich anmutenden, widerspruchsvollen Mannes und eine geradezu muster- 
gültige Würdigung seines Wesens und Wirkens und seiner Philosophie 
auf dem Hintergrunde des Zeitalters der Frührenaissance. Interessant und 



Digitized by 



GoogI( 



— 80 — 

das Yerstfindnis des Mannes erleichternd ist die Wiedergabe von Briefen 
von und an ihn, Übersetzungen der Arbeit über „Sein und die Einheit*', 
über die „Würde des Menschen*' und für diesen Leserkreis hauptsftchlich 
die „G«gen die Astrologen'^ Sehelenx, 

Neuzeit 

Ober die WOrdigung des Paraceltiit. Es ist für unsere Kreise nicht un- 
interessant, zu erfiihren, wie auch schon in einer Literatur, die eigentlich 
historisch-naturwissenschaftlichen und medizinischen Spezialfragen femer 
steht, die Persönlichkeit des groDsen Arztes und Naturforschers auf Grund 
der neuen Arbeiten gezeichnet wird. Von dem üblichen „Charlatan" und 
„Zauberer'' ist hier nichts mehr zu merken. So bringen die bestbekannten 
„Orenzboten" (Leipzig 1904, 28. VIL) gelegentlich der Besprechung der 
Pabacelsüs- Publikationen (Biographie, Paragranum und die 2 Paramirum- 
bücher) von Fbaivz Stbünz, folgende schöne, zusammenfassende PortriU- 
skizze, die jedem Paracelsuskenner gewiss Freude machen wird: 

„Wenn wir die Wendeltreppe eines alten Turmes hinaufsteigen, sehen 
wir nach einer Reihe von Stufen dieselbe Landschaft, die wir schon vorher 
gesehen hatten, von einem hohem Punkte, und jedesmal, wenn sich das 
Bild wiederholt, begrüfsen wir es mit der Freude des Wiedersehens. Es 
gibt auch geistige Aussichten, die nach Gkschlechtem oder nach Jahr- 
hunderten wiederkehren, es sind fast dieselben, die vor unsem Vorfahren 
gelegen hatten, nur von einem etwas höhern Punkte wahrgenommen. Das 
ist die Freude, womit wir in den Schriften des lange verkannten und ver- 
nachlfissigten ThbofhbastusPabacblsub bl&ttem, dafs wir so lebhaft empfinden: 
dieser Arzt und Philosoph des sechzehnten Jahrhunderts schaute in die 
Welt wie wir, nur lag seine Treppenstufe um fsLßt vier Jahrhunderte 
tiefer. Das hat ihn nicht gehindert, ähnliches wahrzunehmen wie wir, und 
wenn er den Blick von der Aufsenwelt wegwendet, so kommen ihm Ge- 
danken, die wir modern nennen. Pakaoblsüs war eine von den unabhängigen, 
selbständigen Naturen, an denen wir mehr als an neuer Kunst und Wissen- 
schaft das Zeitalter der Renaissance erkennen. In ihm war ein grofser 
Denker mit einem grofsen Dichter verbunden, und diese Gaben 
lagen neben einem warmen Herzen, das den Segen der Armut pries 
und unter „dem Schnee seines Elends'' für seine Mitmenschen schlug. 
Daher die Selbstherrlichkeit dieser Persönlichkeit Alterius non sit, qui 
suus esse pötest, war sein Wahlspruch. Welcher licbensmut in dem rastlos 
wandernden Manne, der mit keinem Strome der Zeit trieb, der sich von 
keiner Welle zum Erfolg heben liefs, sondern die stärksten mit noch 
stärkerm Arme teilte! Pabaoblsus, wo er sagt: Mir ist not, dals ich mich 
verantworte von wegen meines Landfahrens, und dafs ich so gar nindert 
bleiblich bin, zeichnet den Weg derer, die den Büchern den Rücken wenden 
und in die Natur hinaustreten. Mein Wandern, sagt er, hat mir wohl er- 
schlossen, dafs keinem sein Meister im Haus wachset noch seinen Lehrer 
hinter dem Ofen hat. Die Künste sind nicht verschlossen in eines Vater- 
land, sondern ausgeteilt durch die ganze Welt, sie sind nicht in einem 



Digitized by 



GoogI( 



— 81 — 

Menschen oder an einem Ort, sie mfiBsen zugammengeklaabt werden und 
gesacht, da sie sind. Die Kunst geht keinem nach, aber ihr muls nach- 
g^^gangen werden« Wie mag hinter dem Ofen ein guter Kosmogn^hus 
wachsen oder ein G^graph? Gibt nicht das G^esicht den Augen einen 
rechten Ghmnd? So lais nun den Ghrund bestatten. Was sagt dann der 
Bimenbrater hinter dem Ofen? Was ist das, das ohne das Gesicht besengt 
mag werden? Hat sich Gott nicht selbst mit Augen zu sehen gegeben? . . . 
An einer andern Stelle sagt er: Die Weisheit ist eine Grabe Gottes, da er 
sie hingibt, in demselbigen soll man sie suchen. Also auch da er die Kunst 
hinlegt, da soll sie gesucht werden .... Die Schrift wird erforschet durch 
ihre Buchstaben, die Natur aber durch Land su Land, als oft ein Land ab 
oft ein Blatt Also ist Codex Naturae, also muTs man ihre BlAtter um- 
kehren . . , 

Welch leidenschaftlieher Trieb sur Natur, sur Wirklichkeit! 
und welche Stftrke in seiner Wendung von dem gesellschaftlichen starren 
Wesen seines Zeitalters weg, das noch so tief in den Schalen des Biittel- 
alters steckte, zu einer freien Auffassung des Menschentums. Freilich 
bedeutete das nur die Bückkehr zur christlichen Armut, aber nicht an- 
gelernte, sondern aus freier Menschlichkeit heraus. Selig und mehr 
denn selig ist der Mann, dem Gott die Gnad gibt der Armut, schrieb 
Pabaoelsus im Liber prologi ad vitam beatam. 

Diese Generation von Helden des Geistes war noch keineswegs 
anfkl&rungstrunken. Wieviel höher stand ein Mann desselben Jahrhunderts, 
ein Erasmus von Botterdam, der die Freude an dem Sonnenaufgang der 
Wissenschaft verband mit der liebevollen Vertiefung in die religiösen 
Probleme seiner Zeit, als der gemeine Bationalist, dem schon das Talglicht- 
stümpchen seines überkommenen Wissens den Blick ftbr alles Tiefe der 
Sehöpfungsgeheimnisse trübt Das ist es, was uns gerade in den germanischen 
Geistern der Benaissance jugendlich, erfrischend anmutet, daüs sie nicht wie 
ihre welschen Zeitgenossen, um ein Wort von Taihb zu wiederholen, „Heiden 
waren, die sich vor dem jüngsten G^ericht fürchten". Gerade Fabaoilsus 
ist der Vertreter eines recht innigen, dankbaren GU>ttesglaubens. Man sagt: 
Pasaoblsus hat einen mystischen Zug in seinem Denken. Welcher tiefe 
Gkist des vorwiasenschaftUchen Zeitalters, dem ein so tiefer Blick in die 
Natur gegeben war, w&re nicht zu einem Teil Mystiker? Aber nur im 
Innersten des Paxacblsus lebte und leuchtete dieser Zug. Er scheint 
ganz von ferne her wie ein verlorenes LichÜein tief in den Wald oder wie 
das Grubenlicht eines Bergmanns in groiser Tiefe. Nur augenblickweise 
flammt es auf und übergiefst dann seinen ganzen Horizont mit Glut und 
uns mit ihm. Pabaozlsus gehört noch der Zeit an, wo die Naturgeheimnisse 
in die kleinsten Fenster des tSglichen Daseins hineinrankten und kein Licht 
von der äufsem Welt anders als gebrochen und gefärbt in die Seele fiel» 
Es ist ja gewiis wahr, dais, was wir wissen, unendlich gering ist im Ver- 
gleich mit dem, was wir nicht wissen, aber immer doch teilt und sondert 
unser Blick Bekanntes und weniger Bekanntes, und das Bfttselhaft» dringt 
nicht bestlndig mit Macht auf uns ein. Anders in jener SSeit, die die Natur 

6 



Digitized by 



GoogI( 



— 82 — 

um nicbts weniger liebte, weil sie ihr ein einziges grofses Gfeheimnis war; 
denn es war Gottes Natur. Und so verbindet sich auch in PaeacbIiSüs 
Gottinnigkeit mit glühender Naturliebe und unennüdlicher Natur- 
betrachtung. Der pantheistiBche Gedanke, dafs G^tt und Natur in dem- 
selben tiefen Abgrund liegen, mochte Pakagblsüs nicht bewuTst geworden 
sein, der fOr seine praktische, hil&eiche Lebensarbeit einen lebendigen Gott 
brauchte, aber die feine Grenze zwischen mystischer Naturauffassung und 
Pantheismus bestand fOr um nicht, und wenn er sie ahnte, beachtete er sie 
nicht Er dachte dazu viel zu grofs und schaute zu tief. Die Welt war 
ihm eine Grotteswelt im GröDsten und im Kleinsten, die Erforschung der 
Natur ein bestftndiger Gottesdienst. Vor allem die Geheimnisse des Werdens 
und des Vergehens, das vertrauensvolle Sften in die Erde hinein xmd wieder 
das frohe Einten nach der Beife, die so sicher kommt, bewegten seine Gre- 
danken und G^ffthle und kehren in seiner Bildersprache immer wieder. 
Der Mensch sorge nicht, er säet, „und lafst die Sorg fallen", Gott sorget 
fQr alle die Dinge, die den Menschen belustigen, ihn emShren, ihm Krank- 
heiten austreiben, „die Natur schickts ihm, machte ihm, schnitzelts ihm, 
ziert es mit Farben". Zugleich aber wufste Paragblsüs denselben Qott, 
der der Welt Urgrund ist, in sich selbst, erlebte ihn glühend glfiubig und 
sah in der ftufseren Welt die Offenbarung desselben Gottes und in beiden 
eine Vorbereitung zum Reiche Gottes, das ebenso im geheimen heranreifen 
mag wie die Frucht, die in der Erde keimt. 

Ein solcher G^ist gehörte keiner Beligionspartei an. Des Pabacelsüb 
Stellung zur Reformation spiegelt sein Wort: die falschen Propheten wollen 
den Papst vertreiben und lassen sich wohl an wie ein warmer Wind, aber 
so sie abziehen, hinterlassen sie einen neuen Schnee samt dem alten. Jetzt 
ist das letzte böser denn das erste, das ist nun alles ein Winter. Para- 
OELSüs hat sich den Bömlingen wie den Lutheranern und den Zwinglianem 
gegenüber ablehnend gehalten. Die Wahrheit fand er bei keinem: Welcher 
wider euch kommt und sagt die Wahrheit, der mufs sterben. Seine rein 
menschliche Frömmigkeit kehrte sich von den Religionsparteien seiner Zeit 
ab, und das war eben sein Schicksal, dafs er in Gegensätze hineingeboren 
war, zu deren kdnem er sich bekennen konnte. Daran ist zwar nicht die 
Freiheit seines Greistes, aber sein Handeln und Wirken gescheitert Auch 
diese seine Stellung zu den religiösen Problemen macht aus Paracblsüs 
einen Mann, mit dem wir umgehen mögen wie mit einem Manne von heute 
und gestern, und von dem wir so manches lernen könnten für das, was 
wir heute oder moigen tnn oder lassen." Stx. 

Hftffer^ Conrad. Beitrage zur Geschichte des Coburger Buchdrudcs Im XVI. Jah^ 
hundert. Ein bibliographischer Versuch. Coburg, 1906. 

Für diesen Leserkreis kommt aus dem vortrefflichen Werkchen die 
Person des Apothekers Cybiacus Schkauss in Betracht Seit 1521 wurde in 
Coburg die Buchdruckerkunst eifrig, zumeist im Interesse des Protestantismus 
gepflegt, und xmter Gutehbebgs Jüngern tritt Sohvaüss nicht allein hervor, 
sondern auch als Luther- Anhänger: Als Verleger und als Rufer im Streit, in 
gebundener und freier Rede trat er für die evangelische Sache ein. Pbters 



Digitized by 



GoogI( 



— 83 — 

konnte schon vor Jahren das Bild des auch als Apotheker wohlverdienten 
Mannes wiedergehen. Schdenz. 

Paul Dorveaux. D6claration des abut et ignorances des m^decins, OBUvre trds 
utile i un chacun studieux et curieux de sant<. Gompos^ par Piebbb Braillier, 
Marchand Apothiqnaire de Lyon. Poitiers, Maurice Bonsrez, 1904. 46 Seit 
Wieder ein Werk ans der fleifsigen Feder des bekannten französischen 
MedicO'Historikers und Bibliothekars an der l^cole sup^rieure de pharmacie 
in Paris. 1553, dann 1556 hatte unter dem Decknamen Ltsset Bekokcio 
ein Arzt aus Fontenay-le-Comte ^ übrigens eine Stütze des Protestantismus 
in Poitou, eine Schrift herausgegeben: ,,D6claration des abus et tromperies des 
apothicaires'S die Dobveauz mit vortrefflichen Erläuterungen 1901 heraus- 
g^eben hatte. Heute läfst er die Verteidigungsschrift von Bbailueb, ebenso 
bearbeitet, aus dem Jahre 1557 folgen. Sie spitzt sich sich selbstverständ- 
lich zu einer Anklageschrift gegen die Ärzte zu, interessant nicht nur für 
die so eng verbundenen und doch, seitdem sie sich in ihrer Wissenschaft 
und Hantierung zum eigenen und des Gemeinwohls Best-en trennten, ein- 
ander haujßg genug grimmig befehdenden Stände, sondern auch für die 
Geschichte der Kultur damaliger Zeit Als Zeichen dafür, dafs auch der 
Pharmakologe y Pharmakognost, ja der Sprachforscher und Musiker bei der 
Lektüre des Werkes auf seine Kosten kommt, gebe ich nur eine Stelle 
wieder über die Wirksamkeit der Quecksilbersalbe: sie bewirkt Geschwür- 
bildung an den Lippen, den Kinnladen und macht die Zähne klappern wie 
die Tasten einer Orgel! Die Benutzung dieses wie des vergangenen Werkes 
erleichtert ein Inhaltsverzeichnis. Schelenx. 

SenffeldePy Leopold. Paul de SorbaH. Ein Wiener Arzt aus dem 
XVn. Jahrhundert (1624—1691). Quellenmäfsig geschildert. Wiener 
klinische Bundschau Nr. 21—27 und 29—30, 1906. S.-A. 60 S. 8^ 
Aus den belgischen Niederlanden stammend und in Padua medizinisch 
ausgebildet, hat sich Paul de Sorbait 1652 in Wien niedergelassen und 
dort in der Fakultät und auf dem Gebiete der öffentlichen Gesundheits- 
pflege und Medizinalverwaltung der alten Kaiserstadt bald eine führende 
Stellung eingenommen — ebenso föhig wie kenntnisreich und stark im 
Willen wie warm im Herzen. Über dies alles, namentlich über seinen 
Kampf gegen Kurpfuschertnm und Pestkalamitäten erhalten wir prächtige 
Auskunft nach den ersten Quellen von dem vorzüglichen Kenner medizi- 
niseher Vergangenheit seiner Vaterstadt, Leopold Senfeldeb, der auch die 
Anschauungen Sobbaits in Wissenschaft und Praxis an seinen Werken 
nachprüft und manch falsche Überlieferung richtig stellt. Wo ein Hyetl 
Lobenswertes fand, konnte sicher nichts Minderwertiges zutage kommen. 
Das SoBBAiTSche Postulat, an die Spitze des Sanitätswesens in Österreich 
einen Arzt zu stellen, ist auch heute noch nicht erfüllt — nicht in Öster- 
reich und auch anderwärts nicht S. 
VIoiilenf C. F. van (Dr. med.). Die Geistesstörung Friedrich HOiderlins. Die 
Nation, BerUn, XXIII. 40. 
Verf. beweist, dafs Hölderliks Krankheit nicht etwas Geheimnisvolles 
oder Rätselhaftes war, sondern ein bekannter und normaler Krankheits- 

6* 



Digitized by 



GoogI( 



— 84 — 

prozels. Seine „deistesstdrung kann geradezu ala Schal£all betrachtet werden, 
80 sehr passen sein manieriertes Wesen, seine Art, sich zu geben, seine 
vollständige Gleichgültigkeit, seine Schriften aus geisteskranker Zeit und 
noch vieles mehr zu der Diagnose, die der Verlauf seiner Psychose zu 
stellen fordert Das Geheimnisvolle verschwindet, an seine Stelle tritt eine 
verblühende Gesetzmälsigkeit, welche die Krankheit, einem chemischen Ver- 
suche vergleichbar, 1804 genau so verlaufen lä&t wie 1904 vor unseren 
Augen. Es kann aber auch nicht mehr eine Bildnngskrankheit, eine Kultnr- 
krankheit sein (die manche Forscher in ihr zu entdecken glaubten), denn 
ungebildete Lehrlinge, Soldaten und allem „Modernen'* ganz femstehende 
Landleute werden noch heute genau in derselben Weise ergriffen und ver- 
ändert wie HöLDBauv damals. Es handelt sich eben um einen Prozeia, der 
nicht mit der Psychologie der Gesunden gemessen werden darf, sondern 
der seine eigene Psychologie verlangt und verlangen mufs. Die beherr> 
sehende Ersdieinung der Geisteskrankheit Hölderuvs ist eine allmählich 
fortschreitende Verblödung, verbunden mit heftigen Erregungszuständen, in 
denen der Kranke zu unmotivierten Zomausbrüchen neigte, schimpfte, schrie 
und sogar gegen seine Umgebung tätlich vorging. Die Verblödung und die 
Erregungszustände stehen in einem Wechsel Verhältnis zueinander; je mehr 
die Demenz fortschreitet, desto seltener werden die WutanftUle. Die Art 
der Verblöduog ist eine eigentümliche, von anderen, z. B. von der des 
Greisenalters, wohl unterschiedene. Sie war eine vorwiegend affektive; 
während das BewulstBein, das Gedächtnis und die Auffiassung äuiserer Ein- 
drücke, von den Momenten der Aufregung abgesehen, ziemlich gut und 
lange erhalten blieben, war das Interesse an der Aulsenwelt stark herab- 
gemindert VuEüTEM stellt darum die Diagnose: jugendliches VerblÖdungs- 
irresein (Dementia praecox eatatonica). Mit einer „Bildungskrankheit" habe 
dieses Spannungsirresein nichts zu tun. Alle BerujQuLrten weisen diese 
Krankheit auf. „Es lälst sich sogar feststellen, dals gar nicht selten ange- 
borene Schwachsinnige unter gewissen erschwerenden Umständen, z. B. 
während einer Einzelhaft, erkranken und dann einer fortschreitenden Ver- 
blödung anheimfallen. Sie ist aber auch keine „Zeitkrankheit**; während 
es recht schwer sein dürfte, Fälle von progressiver Paralyse im XVIII. Jahr- 
hundert oder früher nachzuweisen, ist das bei der Dementia eatatonica 
leicht. Die vielen Unbekannten, die damals betroffen wurden, sind vei^ 
gessen; aber etwa 80 Jahre früher als Höldibloi erkrankte Reinhold Lbiiz 
an derselben Störung.** J^. SU. 

Hufolandy Ch. Wr Makrobietik oder die Kunst, das menschliche Leben zu 

verlängern. Mit Einleitung und Anmerkungen herausgegeben von Dr. med. 

Paul Ditthab, Leipzig. Leipzig, Druck u. Verlag von Philipp Beclam jun. 
Was Hebm. Klexckb 1873 als HunLAimsche Makrobiotik in Bbolaxs 
Universalbibliothek herausgab, war eine Angleichung des Textes an den 
Stand der Wissenschaft nach 50 Jahren. Hätte man das heute wieder tun 
wollen, wäre eben ein völlig neues Buch geschrieben worden. Der ebenso 
sachverständige wie pietätvolle neue Herausgeber ist aber anders vorgegangen 
und mit vollem Rechte. Er hat das bis heute noch unübertroffene Buch 



Digitized by 



GoogI( 



— Sö- 
ul der Gestalt wieder aufleben lassen, wie es 1828 zam letsten Male ans 
der Hand seines Verfassers hervorging und die aUemotwendigsten Hinweise 
anf den heutigen yöllig veränderten wissenschaftlichen Standpunkt und die 
allemotwendigste Srklftrung von Fachausdrucken Vor 88 Jahren in kurze 
Anmerkungen verwiesen. DaCs das treffliche Büchlein auch heute noch 
viel Gutes wirken kann, ist zweifellos; denn die Grundsätze Hütblaitds sind 
grölstenteils unverlierbares Gut einer vemunft- und naturgem&fsen Lebens- 
führung im lichte ärztlicher Wissenschaft, deren Grundpfeiler unerschütter- 
lich sind. Die hübsche Parzenvignette der Originalausgabe ist verkleinert 
beigegeben. 8. 

Vlenteny C. F. wan (Dr. med. in Berlin). Die Leidantlahrs Karl Gutzkows. 

Berlin. Das Literarische Echo. Halbmonatsschrift für Literaturfreunde. 

Yin. Jahrg. 1906. Heft 20 und 21. 
Eine interessante Pathographie, die Gutzkows Psychose erörtert Das 
Krankheitsbild wird als chronische Paranoia persecutoria angesprochen, 
„eine Geistesstörung, die in dieser Beinheit verhältnismäisig ziemlich selten 
ist". Verf. betont den überaus späten Beginn der Krankheit; als 53jähriger 
erst ist Gutzkow davon betrofiBsn worden. „Gewiis ein ungewöhnliches 
Alter, aber man darf nicht vergessen, daCs auch der berühmteste literarische 
Paranoia^l, J. J. Boüsseav, dessen Krankheit uns Mobbiüs in so meister- 
hafter Weise beschrieben hat, genau in der gleichen Lebenszeit erkrankte.^ 
— Sehr lesenswerte kritische Untersuchung. 8tc. 

PffannlOf Richard. Wilhelm Fluss und seine Nadientdedcer. 0. WBonvoER 

und SwoBODA. Berlin. Emil Goldschmidt. 8 Seiten. 8^ M. 1. — . 
Senatorp H. Die Qeschiclite, Bedeutung und Aufgabe des poiildinisclien Instituts 

fOr innere Medizin an der Friedrich -WHiieims-UnlversitSt zu Berlin. BerL klin. 

Wochenschritt 1905. Nr. 50. 

Anthropologie, Anatomie und Physiologie. 
w. Padberoy Alexander. GeschiechtsbOdung bei Tieren und Menschen. 

Gegenwart 1906, S. 88. 
VerfEusser hat schon in einer Arbeit „Weib und Mann. Versuche über 
Entstehung, Wesen und Wert'^ Berlin 1897, über seine Beobachtungen 
Mitteilungen gemacht Hier weist er kurz darauf hin, dafs das Geschlecht 
des zukünftigen Lebewesens „während des Zeugungsaktes entschieden wird. 
Dasjenige Geschöpf, welches dabei der überwiegende Teil ist, erzeugt das 
entgegengesetzte Gkschlecht'^ Auf die Theorie kommt es mir hier nicht 
an. Ihre Wahrheit mögen andere prüfen. Ich möchte nur auf einen als 
Beweis herangezogenen „FalP' hinweisen, der eindringlich beweist, wie wenig 
„solche F&lle" gelten. Verfasser sandte sein oben erwfthntes Buch natürlich 
auch an den russischen Hof. Unter dem 1./18. Sept 1899 erhielt er ein 
Schreiben, dals das Buch allerhöchsten Orts vorgelegt worden sei. Etwa 
ein Jahr darauf hatte die Zarin eine, nach der Versicherung eines preufsi- 
schen Offiziers, männliche Fehlgeburt, 1904 gebar sie den Kronprinzen, 
nicht post, sondern propter hoc! Was sagt Frau Wollbsbn dazu (vgl. 1905 
S. 521), die denselben Fall für ihre Methode in Anspruch nimmt?! 



Digitized by 



GoogI( 



— 86 — 

Pathologie, einschliefslich der Epidemien. 
C. Fukala. Estudios histöricot sobre ei Tracoma. 1906. Archivos de Oftal- 
mologia Hispano-americanos, yol. VI, pp. 65 — 75, 134 — 150, 189—200. 

Ref. muiÜs auf Jahrg. V, S. 155 dieser Mitteilangen hinweiBon, wo Fukala 
den Cicero y Plinius und Horaz als trachomatös angibt , weil sie sich ge- 
legentlich als lippus angaben, eine anhaltbare Meinung, die hier nun 
spanisch beschrieben wird. Es folgen Angaben über die Theorie des Sehens 
bei den Griechen. Als nun die Mftrz- Lieferung von obengenannter Zeit- 
schrift erschien, wurden die Seiten 65 bis 80 auf Fukala s Verlangen neu 
korrigiert beigegeben. Bef. hegte die Hoffiiung, dafs das „Trachom^' in 
Augenleiden umgeändert war, aber das war nicht der Fall; es handelte 
sich um Druckfehler. Was mufs man sagen zu dem Passus pag. 139, dafs 
die direkte Infektion vom Trachomsekret erst 1850 erkannt wurde? Was 
zu der Angabe, dais Avebbhobs zuerst die Retina als empfindendes Organ 
angab? AvsbbuoKs nahm die vordere Linsenkapsel als Teil der Netzhaut, 
die Aranea der damaligen Autoren; hier liels AvsBBHOfis, und viele vor und 
nach ihm, die Perzeption stattfinden. Auch waren die Araber nicht die 
ersten Autoren, welche Bücher über Augenheilkunde schrieben; der Passus 
pag. 147 „VopiscuB Fobtunatus und kurz nach ihm Plempius'^ ist wohl ein 
Druckfehler, da diese Namen einer Person angehören; gerade ans Plempius' 
Ophthalmographia an der zitierten Stelle über Myopie . .-. quos lusciosos 
vocant et mjopos, retiformem habent a cryf^tallino remotius sitam, ita, ut 
in longinquarum rerum perceptione nequeat ipsa ad crystallinum accedere 
. . . geht hervor, dafs er diese irgendwo entlehnt hat, denn in diesem Teil 
des Satzes wird die Perzeption noch in die Linse verlegt, während im zweiten 
Teil desselben, die Retina als Sitz der Empfindung angenommen wird, wie 
es Plsmpius Meinung überhaupt war. Man sieht hieraus, sowie aus anderen, 
hier nicht zitierten Unrichtigkeiten, dais Fukala s historische Schriften mit 
Vorsicht zu gebrauchen sind. Pergens, 

Unnap P. G. Histologischer Atlas zur Pathologie der Haut Heft 8. Hamburg 
und Leipzig. 1906. 

In dem Julius Abhold gewidmeten Heft gibt Umha (S. 196—210) eine 
kritische Geschichte der „Epitheloidzelle'^ von Vmonow bis auf unsere 
Tage. Man kann sie mit Vibchow als dem Endothel der GefiKfse und dem 
Epithel der Oberhaut ähnliche Zellen hinstellen, mit den Progressisten, 
und zwar mit Schüppsl, als sprossenartige Auswüchse der Riesenzellen, mit 
LttBiMOW als eine durch mitotische Teilung entstandene Brut von Binde- 
gewebszellen, mit RoTDFLKiscH als eine „angestrebte Epithelbildung'* aus 
Leukozyten, mit Elebs als aus fixen Bindegewebszellen und Leukozyten ent- 
standene Platyzyten, mit Schmauss als grolse Fibroblasten von epithelartiger 
Form, mit Dübck, als ebensolche von epithelartiger Anordnung oder mit 
den Regressisten, und zwar Wbiss als regressiv veränderte Binde- 
gewebszelle, mit Lahqhans, Abnold und Unna als „homogenisierte und ge- 
schwollene Zellen des Granulationsgewebes.'' 

Unna verweist auf Grund dieser trefflichen, kritischen Studie das viel- 
umdeutete Wort in die historische Rumpelkammer der Wissenschaft und 



Digitized by 



GoogI( 



— 87 — 

schlägt dafür den präziseren Ausdruck: y^homogene Schwellung der 
Zelle" vor. 

München« ürich Ebstein, 

Therapie, einschiefslich Chirurgie und Balneologie. 

Pergensp & Die ersten Leseproben in den Vereinigten Staaten Nord-Ameriicas; 

die Dyer-TafeL 1906. Janus Band 11, p. 360—864. 
Dr. John Ddc (etwa 1850) gebrauchte den Druck des Boston Direc- 
tory, bei der Messung der Sehschftrfe; dieses ist eine jährlich erscheinende 
Publikation mit Druck von sehr verschiedener Grdlse. Eiou Dtbb ver- 
fertigte 1862 eine Frobetafel mit Winkel von 5 Minuten usw., nach Dondbiis- 
achen Prinapien, welche vor der Shsluh sehen erschien; die wenigen Exem- 
plare, die gedruckt wurden, kamen nicht in den Handel und wurden, nach- 
dem sie schmutzig waren, weggeworfen; die Tafel gehört zu den gröisten 
Seltenheiten; Dr. Jot Jeffbibs schenkte dem Verf. ein Exemplar, welches 
hier verkleinert wiedergegeben wird, mit Kommentar usw. Autorefm-at, 
PergenSp E« Reclierclies sur i'aculti visuelle 1906. Annales d*oculistique 

Bnd. 185 pp. 11—60, 177—197, 291—318, 402—409, 475—481; Bnd. 136 

pp. 123—186, 204—228, 
Dieser erste Teil umfaÜBt die Geschichte der Sehschärfe von den 
ältesten Zeiten bis 1870, sowie die Wiedergabe von 94 Figuren, Tafeln zur 
Messung der Sehschärfe und des Astigmatismus; die Arbeit ist nicht zu 
einem Beferat geeignet Äutoreferat, 

Pergens p E« Historisches Ober weniger gebrauclite Arten von Brillenglässm 

1906. Klinische Monatsblfttter für Augenheilkunde. Bnd, 44, 1, pp. 505 

bis 508. 
Stbllwaqs Perspektivbrillen (periskopische Minusglaser von 
gröiserer Dicke) wurden 5, Januar 1788 von John Stack, an Essay to im- 
prove the theorj of Defective sight, Transact of the rojal Irish Acad., 
p. 27-36 angegeben. — Isochromatische Gläser (fubiges Planglas, 
worauf ein weüses Fokus -Glas) kamen vor 1841 vor. Ch. Chbvaubb, 
Manuel des Myopes et des Presbytes 1841 p. 80 verwirft die Sorte, bei 
welcher die Glfiser aufeinander geklebt sind, hebt die Lbexboubs sehen 
Glfiser, im Feuer aneinander geldtet, lobend hervor. Periskopische 
isochromatische Glftser von PoNn hergestellt, werden 1879 im Bolletino 
d'oculistica voL 2 p. 23 signalisiert — Franklin-Brillen mit unterer Hälfte 
schräg gestellt, wurden vor 1841 getragen (in Chevalier loc. cit p. 62 und 
Fig. 14). Ähnliches wurde 1904 von der Firma Eichel & Co. als Kata- 
frakt- Brille angegeben, jedoch mit schräger oberer und unterer Gläser- 
hälfte, was weniger gut ist — Gläser neuer Schleifart wurden als Con- 
V ex- Gläser 1871 von £. Lobivg, Bemarks on Cataract, Transact Am. Ophth. 
Soc, S^ Meet, p. 108 angegeben, zuerst als cylindro-konvexe, dann als plan* 
konvexe Gläser. Als Konkav -Gläser wurden sie in Amerika zuerst 1880 
von J. GaBBir, an Improvement in concave Spectade Glasses of High 
Power, Trans. Am. Ophth. Soc, vol. 8, p. 147 angegeben, und zwar 8 Formen, 
plan -konkave, bikonkave und periskopische Gläser, Die plan -konkave 



Digitized by 



GoogI( 



— 88 — 

Fonn dieser Art kommt jedoch sclioii in SoBxunBS Sobe ürsina 1626 
vor. — Konyexglftser für Kurisiclitige wurden 1681 von Robbet Hookk, 
a Way of helping Short-Sightedneas, Philosophie CoUections of the B07. 
Soc. London Nr. 3, p. 59 angegeben. Einige Obnng wird erfordert, da alles 
umgekehrt erscheint. Autoreferat. 

Alfred Martin. Deutsches Badswesen bi vergangeiien Tagen, aebst eiiMHi 
BsHrage zur QeschicMe der deutschen Wasserheiiininde. 448 S. Oktav. Ver- 
legt bei Eugen Diederichs in Jena. 1906. Preis M. 14. — , geb. M. 17.—. 

Nicht nur wegen seines Textes, sondern besonders auch wegen seiner 
reichen Ulustration verdient dieses Buch Beachtung. Es enthält nicht 
weniger als 159 nach meist seltneren, alten Handzeichnungen, Holzschmtten 
und Kupferstichen hergestellte Abbildungen, welche Einselheiten aus der 
Geschichte des Badewesens zur Darstellung bringen. 

Der Verfasser hat seine in dem Buche vorgef&hrten, bildlichen Dar^ 
Stellungen gut studiert und das, was sie zeigen und lehren, sorgfiUtig mit in 
den Text hinein verarbeitet Das ist besonders anzuerkennen, da gerade in 
neuerer Zeit ab und zu fthnlich illustrierte Werke erschienen sind, bei denen 
Bild und Wort durch den Verfasser kaum miteinander verknüpft und ver- 
kettet sind, sondern nur einfach durch den Buchdrucker nebeneinander 
gestellt zu sein scheinen. 

liABTnr beginnt sein Buch mit der Nachricht des Tagrvs, nach der 
die alten Germanen nach dem Schlafe gern ein warmes Bad nahmen. Ver- 
mutlich bereiteten sie dieses durch Hineinwerfen von heilsen Steinen in 
ein Wasserbad. Die Sprachwissenschaft hat gezeigt, daij das Wort Stube, 
das erst in späterer Zeit ftbr ein heizbares Zimmer gebraucht wird, mit dem 
althochdeutschen stiuban, stioban » stieben und stoup «■ Staub, auch stieben- 
des Wasser zusammenhängt und ursprünglich eine einfache Vorrichtung zur 
Erzeugung von Wasserdampf bezeichnete. Dann ging der Name auf das 
Badehaus über. Das urdeutsche Wort kam durch Goten und Longobarden 
nach Italien (stufa). 

In einzelnen Gegenden der germanischen Lande sind gar manche 
Badebräuche erhalten geblieben, welche sichtlich im Urgermanentum wurzeln. 
In diesem Sinne bespricht der Verfasser ausftlhrlich die Anschauungen über 
die Wirkung des Frühlingswassers, der Ostern-, Mai- und Johannisbäder 
und dergL Hierbei gedenkt er auch des mit altgermanischen Bechtsgepflogen- 
heiten in Zusammenhang stehenden Wasserurteils, das eine Handzeichnung 
aus dem Heidelberger Sachsenspiegel illustriert 

Das Baden und Schwimmen unter fteiem Himmel in Flüssen, Seen 
und Teichen wurde seit alten Zeiten von der deutschen Jugend besonders 
gern im Sommer geübt Wegen der damit verbundenen Lebensgefahr oder 
wegen der hierbei an das Tageslicht tretenden Nacktheit des menschlichen 
Körpers gab es auch stets Leute, welche dagegen eiferten. So meint 
ZwisGu: „Schwimmen syhe ich wenig leutten dienen, wiewol es zuweylen 
dem leyb gut ist das man schwimmet und zu einem visch wirt.'' Goxthb, 
geärgert durch einen Skandal, den die Gebrüder Stolbkbo durch nacktes 
Baden in einem Teiche bei Darmstadt erregten, nennt das Baden im Freien 



Digitized by 



GoogI( 



— 89 — 

eine nicltt zu den modernen Sitten passende Yerrftcktheit. Er selbst badete 
aber, wie er in Wahrheit nnd Dichttmg erzählt, weit genug entfernt von 
menschlichen Blicken, mit Vergnügen im klaren Seewasser der Schweiz. 

Bei der eingehenden Besprechang der Badestuben und des Bade- 
gewerbes, der privaten Bäder, der deutschen Mineralbflder, des gesamten 
Badelebens nnd der Wasserheilknnde wirft Mabtiit scharfe Schlaglichter 
anf die Sitte und Unsitte der verschiedenen Zeiten. Dabei streut er viele 
Mitteilungen und Nachrichten ein, die unmittelbar zur Geschichte der 
Medizin gehdren. So widmet er z. B. dem einst mit der Badestube eng 
verbundenen Schröpfen anf den Seiten 77—88 eine recht ausf&hrliche Ab- 
handlung. BekanntUch wurde das Blutaussaugen beim Schröpfen im Alter- 
tnme urspr&nglich mit einem an seiner Spitze durchlochten Kuhhom vor- 
genommen. Die Verdünnung der Luft wurde durch Aussangen mit dem 
Munde bewirkt; ein kleines Leder oder auch ein Wachspfropf verhinderte 
das WiedereinstrÖmen derselben. Durch Bild 88, entnommen aus Hbss, 
Badenfahrt 1818, zeigt Martin, daCs in dieser Weise vereinzelt auch noch 
im 19. Jahrhundert das Schröpfen geübt wurde. Im „Hause des Chirurgen^' 
zu Pompeji wurden Schröpfköpfe aus Bronze ausgegraben. Im Mittelalter 
waren letztere GeHUse, welche den Namen LaOs- oder Baderkopf, Ventose, 
Vintuse, Fintusze führten, meist aus Glas. Durch Erwärmen an einer 
Flamme wird bekamitlich bei ihrem Ansetzen die Luft in ihnen verdünnt. 
Letzteres Yedahrea ist auf den nicht gerade sehr seltenen, frühesten Bildern 
vom Schröpfen vom Illustrator fast durchweg nicht zur Anschauung ge- 
bracht In Figur 86 bietet Mabt» aber einen Holzschnitt vom Jahre 1565, 
den JosT Ammav gezeichnet hat, anf dem man auch das Licht sieht, dessen 
sich der Bader beim Ansetzen der Schröpfköpfe bediente. 

Von den Schröpf- und „Lafseisen'', mit denen die Skarifikation in 
älteren Zeiten vorgenommen wurde, ist eine Abbildung (85) aus Dbtandebs 
Arsneispiegel (1547) wiedergegeben. In ihrer Form ähneln diese Ritzmesser 
den zu gleichem Zwecke benutzten Bronze -Instrumenten der Antike, wie 
sie zwischen den pompejanischen Aui^prabungen im Museum zu Neapel auf- 
bewahrt werden. 

Die Schröpfschnepper heutiger G^estalt fand Martin zuerst bei Akbboise 
Pab£ erwähnt Bei der Besprechung der Badebehandlung der Aussätzigen, 
Pest- und Sjphiliskranken und dergl. mehr führt Mabtik seine Leser in 
Gebiete der Geschichte der inneren Medizin. 

Im Verlage von Eugen Diedrichs erschien vor wenigen Jahren auch 
das vornehm ausgestattete, zwölfbändige Sammelwerk der Monographien 
zur deutschen Kulturgeschichte. Zu diesen Bänden gehört das hier be- 
sprochene Buch nicht geradezu; aber es reiht sich ihnen würdig an. Es 
übertrifft sie durch seine gröÜBCre Ausführlichkeit Hermann Peters, 

Kuolar, Dr. Franz (Karlsbad). Kur- und Badewessn von Karisbad in: 
Unser Egerland, X. Jahrgang (1906) Nr. 4 u. 5 (Karlsbader Heft) S. 36. 
Blätter für Egerländer Volkskunde, begründet und herausgegeben von 
Alois John, Eger. 

Geschichte des Bades Karlsbad in Böhmen, Gründung der Stadt Ejirls- 



Digitized by 



GoogI( 



— 90 — 

bad 1858 durch Kaiser Karl IV. AuBschlielfilicher Bädergebiauch; erat 
dorcli Dr. Payeb 1521 wird auch der innerliche Gebrauch des Thermal- 
wassers als Trinkkur eingeführt; auch verschiedene Bademethoden fl^pf- 
bäder, Hautreize, Dampfb&der, Badeechaum usw.) werden verwendet. 1695 
Badesalz; die Kurdiftt spielt eine grolse Bolle, Nachkur und Badegebraach- 
Indikation ebenfalls; 158 Badestüblein sind für die Kurgäste bereit, ebenso 
lokale Badeärzte und zugereiste Leibärzte} 1682 Apotheke; seit dem 
16. Jahrhundert bereits Kurtaxe (Badegeld). AufiBchwnng des Bades haupt- 
sächlich durch die Gönnerschaft des Hallenser Professor Fb. Hovfmauk (1734), 
der die Trinkkur und den Gebrauch des seit 1700 üblichen Karlsbader 
Sprudelsalzes bevorzugte. Von 1772 ab wurden die verschiedenen Brunnen 
(1705 Mühlbrunnen, 1746 Neubrunnen, 1769 Schlolsbrunnen usw.) nur inner- 
lich mehr verwendet; ein besonderes „Vice-Bad'* bestand vorher noch für die 
Aussätzigen, ELrätzigen und sonst „unreine Leute'^ Genauere Arbeiten über 
das Karlsbader Salz von Dr. Bbchkr (1725—1792). 1756 Kurliste (1795 ge- 
druckt), 1787 Kurtheater, 1806 Kurmusik, 1844 Wasserversand. Höfler. 
Meyer, W. Anleitung zum ftusserlichen und Innerlichen Gebrauch des Walliser 
Wassers in Leulc, dem Herrn Zunftpfleger Hibzbl und Frauen, Herrn 
Maithias und Jungfrauen Saba SohOcbzeb gegeben von Herrn Dr. Hibzel 
jünger im Junius 1791. Ann. der Schweiz. Balneol. Gesellschaft I, S. 98. 

Gesundheitspflege, Krankenpflege, soziale Medizin. 
Ehwaldy Karl. Das Heilig-GeistHospiUI zu Franicfurt am Main im MiHeialtar. 

Ein Beitrag zur Rechtsgeschichte der Stiftung, (rotha 1906, Friedrich 

Andreas Perthes. 61 S. 8^ 
Wenn auch streng vom rechtsgeschichtlichen Standpunkte aus gearbeitet, 
bietet die tüchtige kleine Arbeit doch auch f&r die medizinische Seite des 
mittelalterlichen Spitalwesens vielfaches Interesse, Namentlich ist auch über 
das Ärztewesen im alten Frankfurt noch einiges Urkundliche beigebracht, 
das über G. L. Krisqks „Deutsches Büigertum'^ (1868) hinausgeht. Auch 
das Sachsenhäuser Hospital zu den „Heiligen drei Königen'* bt von sein^ 
Gründung an bis lu seiner Einverleibung in das Heilig-Geist-Hospital (1458) 
in die Untersuchung hereingezogen, wie denn auf auswärtiges Spital wesen 
ab und zu ein Seitenblick föllt iS. 

Volksmedizin. 
Kraussp Dr^ Friedrich S> 'Av&QGmoqfvreia, Jahrbücher für folklor- 
istische Erhebungen und Forschungen zur Entwicklungsgeschichte der 
geschlechtlichen Moral. UI. Band. Leipzig, Deutsche Yerlagsaktiengesell- 
schaft, 1906. M. 80.—. 
Dieses nur für (skiehrte, nicht für den Buchhandel bestimmte Werk 
enthält in seinem IH. Band unter 1. ein magyarisches erotisches Idiotikon, 
Reime und Lieder mit magyarischer, elsäüsischer und österreichischer Erotik, 
Erhebimgen über die Geburt in Glauben und Brauch der Deutschen in 
Oberösterreich, Salzburg und den Grenzgebieten; Liebeszauber der Völker, 
Jungfrättlichkeitsproben, die Homosexuellen nach hellenischen Quellen, 



Digitized by 



GoogI( 



— 91 — 

Yolk^laube und Sexaaldelikte, Büttel zur Verhinderong des Beischlafes 
(hexw. der Konzeption), Kenschheitsgfirtel; Sodomie, gegenständliche Mittel 
ZOT Befiriedigong des Geschlechtstriebes etc. Eöfler, 

Schaller, Dr. Augusty Stadtarzt in Karlsbad. Aberglaube bei Geburt und 
Tod in Karlsbad und Umgebung. In: Unser Egerland, X. Jahrgang (1906), 
Heft Nr. 4 o. 5 (Karlsbader Heft), S. 117. Blätter far Egerländer Volks- 
kunde, begründet und herausgegeben von Alois Johk, Eger. 
Prophylaxis und Diätetik der Schwangeren nach dem Volksglauben, 
EinflnOs der Speisen auf Mutter und Frucht, Entbindungsgebete, Sonntags- 
kinder, Muttermal, Angewachsensein, Glückshaube, Nasenader (Zornader), 
Nachgeburt-Behandlung, Kinderbad, Altvater, der umgebacken wird, Hunds- 
fieber bei Kindern, Wochenbett, Unkraut (Krankheit), Todesanzeichen, Toten- 
bezw. Sterbefallgebräuche. Böfler, 

MaonuSy Dr. Huge« Die piastttche Anffatsung der Gebärmutter in der Volics- 
niedizin. In: Mitteilungen der Schlesischen Gesellschaft für Volkskunde, 
XV. Heft Breslau 1906. 
Eine Arbeit, deren Hauptbestreben dahin geht, zu beweisen, dals nicht 
blofii die „Kröte'* sondern auch andere Vertreter des Lurchengeschlecbtes 
plastbche Votivdarstellungen der Gebärmutter vorstellen sollen. In Wirk- 
lichkeit ist es nur die Kröte allein, welche typische Votivbilder liefert; was 
das Volk an Schildkröten, Eidechsen, Salamandern und Krebsen auTserdem 
noch liefert, ist so verschwindend, dais man sie nie und nimmer als Typen 
aufisteilen darf; das sind nur Ausartungen der Nachbildungen eines mils- 
verstandenen Vorbildes. Oberflüssig ist darum jede solche naturwissenschaft- 
liche Klassifikation der Lurchtiere als Votivgaben. Wer unter den vielen 
Kröten votiven, die in der weitaus überwiegenden Mehrzahl nur die Kröte 
und nichts anderes vorstellen sollen, einige wenige ausgeartete Ausnahme- 
formen herausgreift und diese letzteren zum Ausgangspunkt seiner Forschung 
macht, bringt nur ganz unrichtige Besultate zustande; zuletzt könnte ein 
solcher Forscher auch noch den Anthropopithecus erectus unter den menschen- 
ähnlichen Eisenvotiven herausklügeln; solche „Spekulationen** übt die Volks- 
kundeforschung allerdings nicht Höfler. 
Wundarlichp Dr. H« In: Deutsches Wörterbuch von Jakob und Wilhelm 
Gbduc, IV. Band, 1. Abteilung, UL Teil, 5. Lieferung. 
Volksmedizinisch wichtige Artikel sind darin: Gewand wurm, Ader- 
gewebe, (Ein)geweide, Geweidesucht, Gewerb, Gewerbbein, Gewerbekrank- 
heit, GewSsser. Bofl^. 
HWIerp M. Das Herz als Qebiidbroi In: Archiv für Anthropologie, Neue 
Folge, Band V, Heft 8—4, S. 268. Braunschweig, Vieweg u. S., 1906. 
„Gerade das Herz als Gebildbrot ist ein Beweis dafür, dafs das Volk 
das Organmaterial seiner Kultopfer wechselte, ohne den übernommenen 
Glauben an der Wirksamkeit des letzteren aufzugeben.*' Autoreferat 
HellwiOf Dr. jur^ Alb. (Hermsdorf-Berlin). Das Einpflöcken von Krankheiten. 
In: Globus, Illustrierte Zeitschrift für Länder- und Völkerkunde, Band XC, 
Nr. 16, S. 245. 
Einpflöcken, verpfropfen, verkeilen, gesundbohren, veipflanzen, ver- 



Digitized by 



GoogI( 



— 92 — 

nageln der venchiedensten Krankheiten in die yerschiedensten Biome der 
verBclüedenen Lftnder. Eöfier. 

Andi-ee-Eysiip mwap%m (München). Kirelmistaub heHt Wimdeik In: Zeit- 

Bchrift des Vereins f&r YoOcslrande (BerHnX 1906, 8. 310. 
Totenbeine nnd Totenerde, Palästma-Erde sind Heilmittel; dieser 
Glaube Übertrag sich anf die Heiligengrfiber, Heiligenzellen, heilige Stiegen 
von Kirchen, deren Stanb ala HeUmittel für Wunden benützt wird wie die 
Asche der beim Brandopfer verbrannten Opferleber und Opferknochen. 

ESfier. 
Baby Hansp Dr« (Gharlottenburg- Berlin), Assistent an der Universit&ts- 
frauenklinik der Charit^. Geschiechtslebtn, Geburt und Missgeburt der asia- 
tischen Mythologie in Zeitschrift für Ethnologie, Organ der Berliner Gesell- 
schaft für Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 88. Jahrgang, 
1906, Heft in. S. 269 £P. Berlin, Bohrend & Co. 
Der eingefleischte Mythologe wird die Hände ringen über die Tatsache, 
dafs nun auch der Mediziner über dieses Gebiet kommt und die Grottheiten- 
Bilder als Milsgeburten hinstellen will. Und doch kann sich jeder Unbe- 
fangene beim Anblicke der meisten von Prof. Schatz (Die griechischen 
Götter und die menschlichen Milsgeburten, 1901) und von Dr. Bab in obiger 
Abhandlung beigebrachten Bilder der Überzeugung nicht entschlagen, dais 
hier offenbar ein Zusammenhang bestehen muls. Gerade die groise Selten- 
heit und das ganz von der Norm Abweichende ist es, was dem primitiven 
Menschen am meisten imponiert; die aufsergewöhnliche Stellung, die solche 
Mifsgeburten unter den Menschen einnehmen mufsten, erhob sie über die 
Alltagswelt; wir können dies an der volksüblichen Auffassung der ELretmen 
und Idioten bei den verschiedensten Völkern (Andres, Parallelen H, 13) 
und bei den sogen. Heldengeburten (ohne Coitus oder ohne mfinnliche Be- 
fruchtung) sehen. Die Allgemeinheit der Mifsgeburten durch die ganze 
Welt, bei allen Völkern, in allen Stilnden, zu allen Zeiten mu£Bte eine 
Gemeinsamkeit in der völkerpsychologischen Erklärung dieses Phänomene 
zur Folge haben und diese liegt im überall bei den Völkern beobachtbaren 
Alptraum, den jeder Mensch ,kennt und der gerade den Weibern so arg 
mitspielte, weil eben diese die abnormen Früchte im Alptraume erzeugten 
(vergl. Krankheitsdämonen im Archiv ftür Relig. Wissenschaft II, 86). Selbst- 
verständlich dürfen nicht alle Gestalten der Gottheiten aus dieser einen 
Quelle abgeleitet werden; vom fratzenhaften elbischen Dämon bis zum 
griechischen Apollo ist denn doch der Sprung zu grois. Höfter, 



m. Mütiitn unb Jßad^tid^ten. 

Ein Haohtrao zu J. Hirschberos Verzelchnie der ara- 
bisch oedrucktan Schriften zur Haiilcunde. (Geschichte der 
Augenheilkunde bei den Arabern, Leipzig 1906, S. 7* u. 8.) 

la. Kitäb ffl gadri wa'l ha§be (Über die Pocken und die Mssem) 
von Abu Bekr Mohammed b. ZakarQä ar-Bäzi. Gredr. Beirut 1872. 



Digitized by 



GoogI( 



— Os- 
lo. Kitäb minhä^ ed-dnkkSn wa dustflr nl-a'jän ft i'mäl wa terklb 
el-edwija en-näf a lil-abdän (Leitfaden der Pharmacie) von Aba '1 Moni 
b. abl Nasr b. Qafia? al-KohSn b. al-'Attär al-Jarä^lll al-HäzUnt 
(Verf. in 658/1260.) Gedr. Kairo 1805/1887. 

16. Kitäb al-masäblh eB-sanljafl'l tibb el-barija (Pathologie und 
Therapie der Araber, Fragment) von Ahmed b. Ahmed el-Kalljübl 
eS-ääfi (t 1069/1659) nebst Obersetsong durch Dr. B. B. SANGunrBTTL 
(Joarn. Asiatique, Oct Nov. 1865, Avr. Mai 1866.) 

17. KaSf nr-rnmottz fl bajsn el a'Sftb (Materia medica Arabom) von 
'Abd ur-Bezzlk ben HamadOä el-Öezälrl. Lithogr. Algier 1321/1908. 

18. Mn^ta^ar ta^kirat el-imam es-Snwaidl fl 'I tibb (AoBsng aus 
dem über memorialis de medicina des Suwaidl al-Ansäif) von 
Abdalwahhäb afi-äa'räni. Vgl. Wüst. 245. Bbook. I 198. n 835 
(op. 46> Gedr. Kairo 1314/1896. 

Oberspaar b. Meissen, 4. Nov. 1906. Smst SeideL 



Wer Ist Jaeobns de PonUcillo? Taddbo Aldbbotti (THABDnrs Flobbhtihvs, 
gest 1303) verweist in seinen Auseinandersetzungen zur Isagoge des 
JoAinmiüs auf einen gewissen Jaoobüs Pomticillo genannt Pxlupabiüs. 
A. J. Fabbicii Bibliotheca latina mediae et infimae aetatis ed. prima ital. 
a F. J. D. Maxsi, sowie die Storia della medicina in Italia p. Gav. S. db 
Rbbzi, auch das Lehrb. d. Gesch. d. Med. von H. Habsbb 8. Bearb. erwfthnt 
dieses Jaoobüs nicht Behufs Nachforschungen teile ich die betrefiende 
Stelle mit. Der Text ist der Juntaausgabe des Taddbo v. J. 1527 ent- 
nommen. Ich habe mir dazu nur einige Interpunktionen und ersichtliche 
Interpolationen erlaubt 

,,Ad istam questionem dico, quod omne membmm consimile vel ab 
eo, quod est compositum ex consimilibus, potest «habere» et necessario habet 
plures operationes , quia (« sicut) omnes naturales operationes. sed mem- 
bmm ab eo, quod est organicum, non habet principaliter nisi vnam 
operatioüem, nisi ipsum membrum haberet multas partes principales, sicut 
cerebrum, quod habet mnltos ventriculos, cum qnibus imaginatur et intelligit 
et memoratnr, que sunt tres operationes: sed fit hoc per diuersas partes 
eins: hec sunt verba haly. vnde si quis de ponticillo hec verba collegerit, 
bene poterit intelligere. de tertio, scilicet an omne membrum possit habere 
operationem vel non, satis dixi in glosis tegni^: vnde dictus iacobus de 
ponticillo qui pelliparius dicitnr, in eodem loco querat«ur>, scilicet in 
capite de signis membrorum officialium*' (Thabdbi Flobbhtini Expositiones 
In . . . snbtilissimum JoAimiTn Isagogarum libellum ... In indyta vene- 
tiarum vrbe domini luce Antonii iunta florentini sumptibus editum . . . 1527. 
Julii kalendis. 402 Bl. fol. Fol. 867 recto col. b. cap. 11. De opera- 
tionibus, ad fin.). — R, Ritter wm l^ly. 



^ Qtemmnt sind* offenbar die im Jahre 1522 zu Neapel in foL er- 
schienenen „In Claudii Galeni artem parvam commentarii'^ Dieses Werk 
ist mir nicht zur Hand. 



Digitized by 



GoogI( 



— u — 

Dia chronologische Reihenfolge der Schriften des Bemard Gordon. Bsritard 
GoBDON war wiederholt bemüht, die Entstehungszeit seiner Schriften zu ver- 
merken. Die Heransgeber haben sie indessen nach der praktischen Ver- 
wendbarkeit geordnet Dies bezieht sich z. B. auf die mir yorliegende 
Lyoner Oktavansgabe vom Jahre 1574 (1115 S. n. Index). Die Zeitfolge 
einiger Werke Iftlst sich ans ihrem Inhalt wiederherstellen: 

1. Regimen acntorum (aegritadinnm), drei knrze Abschnitte (de 
regimine cibi et potns; de regimine medicinamm solutivaram; de medicinis 
alterativis et digestivis) nebst Anhang de recapitnlatione. Ed. Lugd. 1574. 
pag. 964—980. 

2. De crisi et de criticis diebus, vom Verf. als kurz bezeichnet, 
in der Lyoner Ausgabe vom Jahre 1574 nicht enthalten. 

8. De ingeniis cnrandornm morborum. Ed. Lugd. 1574. 
pag. 981 — 992 unter der Überschrift „Affectns praeter naturam cu- 
randi methodus^' etc., in der Inhaltsausgabe u. d. T. ,,De indicationi- 
bus curandorum morborum'^ Der in anderen Ausgaben vorkommende 
Titel ,,De decem ingeniis '' dürfte den Anfangsworten der Abschnitte 
entnommen sein. Er wäre insofern berechtigt, als der Verf. das ingenium 
undecimum ex modo medicandi nur kurz streift. Die Abhandlung ist ver- 
fällst in Montpellier anfangs Juli 1296. 

Die Datierung sowie die Seihenfolge der bisher angeführten Schriften 
ergibt sich aus dem Schlüsse der Abhandlung de ingeniis: „Statuta fuit hec 
ordinatio in preclaro studio Montispessulani, a. d. 1296 mense Julio, die 
Mercurii post festum beati Martialis (80. Juni), et quia aliqui ex aociis 
volunt scire, dandum est Intelligendum, quod longa sunt tempora, quod 
nos abbieuiauimus regimentum acntorum, et venit ad manus multorum. 
Postea compilauimus opus totum de crisi et de criticis diebusbreviter etc. 

4. De prognosticis. Die Abhandlung ist dem Lilium medicinae 
vorangegangen. Bbbnabd verweist darauf am Schlüsse des 1. Kapitels 
seines Lilium mit den Worten: „Qui autem differentias constitutionis 
generum et specierum febrium scire voluerit . . . vadat adlibrumnostrum 
de prognosticis'^. Ed. Lugd. 1574. pag. 998—1092. 

5. Lilium medicine, Bebkabds Hauptwerk, bekanntlich begonnen 
in Montpellier, nach 20 jähriger Tätigkeit Bbbnabds als Lektor im Juli 1305. 
Mit dieser Datierung schliefst die Vorrede zum Lilium. Das umfangreiche, 
entsprechend der siebenteiligen Lilie, ebensoviel Teile umfassende Werk 
dürfte binnen kaum zwei Jahren beendet worden sein, denn vor Ablauf 
dieser Zeit begann der Verfasser das folgende. 

6. De phlebotomia, eine aus 4 BQchem bestehende Abhandlung, 
begonnen in Montpellier am 22. Februar 1307 „luna celebrante synodum 
cum sole versus septimum gradum piscium'^ Diese Datierung steht am 
Schlufs der Vorrede. Das Werk handelt nicht nur vom Aderlafs, sondern 
von folgenden Gegenständen: 1. De phlebotomia, 2. De urinis, 3. De 
pulsibus, 4. Begimen sanitatis. Diese in der Vorrede angegebenen 
Titel scheinen von den Abschreibern und Druckern nicht immer festgehalten 
worden zu sein. So führt das vierte Buch in der Lyoner Ausgabe von 1574 



Digitized by 



GoogI( 



— 96 — 

1 

nicht mehr den vom Verfasser beahsichtigten Titel, sondern die Überschrift 
„De conservatione vitae hnmanae". Das von Habsbr erwähnte 
Kollegienheft über Vorlesungen „de conservatione vitae homanae" vom 
Jahre 1307 in der Universitätsbibliothek Breslau (Lehrb. d. G^sch. d. Med. 
8. Bearb. 1. Bd. 1875. S. 712) dürfte mit dem ebenerwähnten vierten Ab- 
schnitt identisch sein. Haxsbrs Bemerkung „Femer schrieb Gobdon de 
nrinis'' entstammt vermutlich der Unkenntnis des Umstandes, dafs das 
Buch „De urinis^' den zweiten Abschnitt des Werkes über den Aderlafe 
bildet. Infolge Vertrauens auf Haeskb wird der „tractatus de urinis^, 
leider noch immer als selbständige Schrift Bbbnabds in der Literatur 
verzeichnet. 

7. De progno Stiels. Eine der umfangreicheren Arbeiten des Ver- 
fassers in 5 Teilen, £d. Lugd. 1574. pag. 998—1092. Wahrscheinlich die 
letzte seiner Schriften. Wenigstens geht aus der Einleitung hervor, daÜs 
er sie im hohen Alter geschrieben und als Epilog seiner wissenschaftlichen 
Tätigkeit aufgefafst hat: „Senectus domina oblivionis est. Nota autem: 
cum scientia praedicendi sit ardua et difficilis nee non multum utilis, ideo 
Signa prognostica et dies criticos intendo sub quodam epilogo 
tractare, ut mee sit solatium senectutis, non confidens in aliquo de 
meis viribus, sed de vbertate gratiae Saluatoris.*' 

Die Entstehungszeit folgender Schrift festzustellen ist mir leider bisher 
nicht gelungen: 

De floribus diaetarum, eine kurze Abhandlung Über Speisen und 
Getränke. Ed. Lugd. 1574. pag. 948—968. — R. BiUer von Töply. 



Wann hat Genttle da Foligno (gest. 1348) sein „Iniroductorium practice de 
fsbribas" vorfasst? Dieses Introductorium ist eine Paraphrase „supra primam 
quarti canonis'' (= Ibn Sina, Alkanün fil tebb IV 1. Fieberlehre), verfafst 
von Gemtilb da Foligko nach 14 jähriger ärztlicher Praxis und nach 4 jähriger 
Betätigung als Lektor. Vexgl. die Einleitung in dem Sammelwerke Marci 
Gatinarie de curis egritudinum etc. Bonon. in Edibus Bened. Hectoris 
Bibliop. Bonon. 1517 Nono. KsJ, Junii (Revision durch Dr. Bened. Victob 
FivEBTnfUs, Dozent der theoret Medizin in Bologna). Fol. 26 v. — 

R. Ritter von Töply. 

Znr GetchicMe des cMiurgitchen Handapparats. Um die Wandlungen 
festzustellen, die der chirurgische Handapparat im Verlaufe der Zeiten durch- 
gemacht hat, wäre es wünschenswert, die darauf bezüglichen Stellen aus 
der Literatur auszuheben, wozu sich der Weg der Sammelforschung am 
besten eignet Indem ich gelegentliche Funde in der Folge hier zu ver- 
öffentlichen gedenke, empfehle ich desgleichen zu tun, um so den Stoff für 
jemand, der den (^kgenstand dereinst verarbeiten wollte, vorzubereiten. 

Fbaitz JottL I (1508—1579, Prof. zu Greiftwald). Aus dessen „Chirurgia 
oder Wund-Artaeney . . . Nürnberg . . . 1680. 8» 520 S. Seite 45 u. f. 



Digitized by 



GoogI( 



— 96 — 

„Mit was for Instramenten muCs ein Wund-ArtEt versehen aeyn? . . . 
Die aber / so wir hie erzehlen wollen / sejnd beides bey den Chiroijgis, 
und Scherem / za der Zeit / am meinsten im Gebranoh: I. Eine mittel- 
mfiisige Nehnadel / omb die Wanden snzonähen. IL Ein sarter / ge- 
doppelter / leinener Faden / doch starck gnng / zu eben diesem End. 
in. Ein Scheermesser / die Geschwülsten damit su erOffiaen / nnd / was 
am Leib verdorben / oder überflüssig / wegsnschneiden. lY. Elin etwas 
gebogener Hacken / die Haut damit anfkoheben / und die Wanden- Schlitae 
von einander zu thnn / und die Adern / Nerven / and Pulsadern / in Wanden / 
damit aufzuheben. V. Eine Fliete / oder Lass eisen / zum Schrepffen / 
Aderlassen / und zeitiger Geschwulsten Eröffnung. VI. Ein eingebogen 
Schroteisen / die verdorbene / oder wurmstichige / Beine abeoachaben. 
Vn. Ein Seglein / um die Beine abzunehmen. VIII. Eine Zange, um 
die harte / in dem Leib steckende / Materien damit heraus zu ziehen. 
IX. Eine Haars cheer / damit man die Haar abnimmt / was überflüssig, 
damit wegzuschneiden. X. Ein Böhrerlein / omb die Beine im zerstolsenen 
KopfF / und zwischen den Hirnschalen / steckend / damit herauszuziehen. 
XI. Ein Kornzängle / Kugeln / und andere Materien damit heraos- 
zumpfen. XU. Ein Beinbrecher / ein Art einer Zangen / die zer- 
brochene Beine damit herauszuziehen. XITI. Ein Griffel /oder Sucher- 
lein / die Tieffen der Wunden / oder GeschwSren / damit zu ergründen. 
XIV. Ein Mundsperrer / den Mund damit au&umachen / und anfira- 
spreüfsen. XV. Ein Spatel / die Zungen damit niederzutrucken. XYL Ein 
Löffel / das Zftpflein im Schlund damit über sich zu heben. XVn. Ein 
Schwämme / das Blut damit abzuwischen / und das Eyter in den Wunden / 
und Geschwftren. XVIII. Ein Penselein / von ausgefssten sbgenützten 
leinen Tuch gemacht / und an einen Stiel gebunden / damit die Artzneyen 
in die Gkschwfir und Wunden / und in Halsbeschwerungen / einzuschmieren. 
XIX. Wicken seynd / bei unsem Scherem / abgeschabte Fasen / wie 
eine Wolle / von zerfastem leinen Tuch geschleist / die GeschwSre damit 
auszusänbem / und die dünne Artsnejn mit anzuschoppen / umb in die 
Wunden und Geschwäre zu legen. XX. Ein Meifsel / ist ein zusammen- 
gedreht leinen Faswerk / inwendig in die Höhlen dieser GeschwSre / und 
Wunden / umb sie auszutrücknen / und daJb die Wunden nicht vor der 
Zeit zuwachsen / hineinzuschieben. XXI. Ein Beuschlein / oder Pö Ister- 
le in / wird gemacht aus zusammengewickelten gar reinen Haderlein / nach 
der Weitdurffit dieser Geschwäre und Wunden zusammgerichtet: gleich 
vier- oder dreyeckigt/ damit die Artzney desto sicherer anklebe. XXU. Binden 
oder Fetschen: die sollen sejn von dem reinsten / und weichsten leinen 
Tuch / nach Gestalt desz verletzten Orts: umb die Gkschwftre / und Wanden / 
Beinbrüche / und Verrenckungen / und anderer nothleidenden Teile / mit 
zu verbinden.'^ 

Anmerkung. Die älteste Zusammenstellung dieser Art findet sich 
im Corpus hippocraticum und zwar in der Vorschrift, wie eine ärztliche 
Werkstätte einzurichten ist (Ed. Umk IX p. 198 sq; Fuohs Übers. I, S. 
40 u. fg.). — R, Ritter von 3Öp/y. 



Digitized by 



GoogI( 



— 97 — 

Eint DoMorpromttloii zu Wittenberg '1577. Die Einzelnheiten der Promos 
tiooen an den Universitäten gehören in das kultargeschichtliche Gkbiet der 
Giesehiehtsforschang. Meines Wissens ist dieser Gegenstand för die medi- 
cinischen Fakoltfiten noch nicht eingehend bearbeitet,^ es dflrfl» also nicht 
unwillkommen sein, wenn Beiträge dazu veröffentlicht werden* Die Promo- 
tion, am die es sich handelt, ist in einer wenig beachteten Festschrift be* 
sehrieben.' Ich gebe eine möglichst kune Schilderung des Voigangs. 

Am 25. August 1577 erliefs der Dekan des Kollegiums der medixinischen 
Fakultät zu Wittenbeig, öffentlicher Professor Dr. BASTOXK>MA]ius Sobömbobm 
eine feierliche Aufforderung und Einladung an die gesamte Studentenschaft 
(scholastici) zur Beteiligang an dem Feste. Der Akt selbst fand am 27. Aug. 
in der Schlosskirche (in templo arcis) statt Promoviert wurden Adam 
HuBBR aus Meseritsch in Mähren und Yalshtix Espioh aus Dresden. Vor 
Allem hielt Dr. Johaxh BIatebsius einen Vortrag über die wunderbare 
Einrichtung des Gehörorgans. Dann richtete er die Bitte an den Dekan 
(petitio ad decanum) im eigenen und im Namen der Kandidaten, den Be- 
schlufs des Kollegiums durchführen und ihnen das Abzeichen des Doktorats 
verieihen zu dürfen. Über zustimmende Antwort des Dekans (responsio 
decani) vollridit nun Dr. Mathbsiüs die Standeserhebung (promotio) mit den 
Worten: 

„Ut iiat ergo solenniter, quod institutum est, Ego autoritate publica, 
vos duos honestos et doctos viros, artium liberalium et Philosophiae Ma- 
gistros, te A. H. M., et Y. E. D., creo, fEu^io, artis Medicae doctoree, de 
sententia, atque gravissimo iudicio CoUegii nostri, Vos in honestissimum, 
et in hoc ordine supremum gradum doctorum collocatos esse renuncio: In 
nomine Patris, et Filii, et Spiritus sancti etc. Attribuo vobis simul iura 
omnia, et immunitates, quibus hie ordo a summis principibus singulari 
consilio omatus et donatus est" 

Es folgt die symbolische Einsetzung in die Lehrkanzel, die Vorlegung 
eines Buchs, die Aufsetzung eines Hutes, das Anstecken eines Binges, der 
Kuls bei gleichseitiger Umarmung (cathedra, liber, pileus, annulos, osculum), 
dann die Anflehung von Gottes Segen auf die Kirche und Schule. Damit 
ist der erste Abschnitt beendet und es gelangen nun über Anregung des 
Promotors die renunzierten Doktoren zu Worte. Die Aufforderung dazu 
ergeht allerdings riemlich geschäftsmälsig (Restat ut et vos pro consuetu- 
£ne scholae aliquid dicatis). 

Nun hält der erste renunzierte Doktor (Hubeb) einen aufklärenden 
Vortrag über zwei Aphorismen des Hippoqrateb (dedaratio), danach wirft 



^ Im allgemeinen behandelt den Gregenstand Ewald Hobw, die Dis- 
putationen und Promotionen an den deutschen Universitäten, vornehmlich 
seit dem 16. Jahrhundert Elftes Beiheft zum Zentralblatt für Bibliotheks- 
wesen, Leipzig 1898. 128 S. 8^ 

* Oratio De admirabili auditus instrumenti fsbrica et struetora, publice 
habita . . . a JoBAmiB Mathbsio D. . . . Anno 1577 die VI. Calend. Sept. 
Vitebeigae . . . 1577. 24 Bl. 4^ 

7 



Digitized by 



GoogI( 



— 98 — 

er in wohlgesetiter Bede die Frage auf, wamm Bprichw5rÜich das Fieber 
ab die Medizin und das Heilmittel der Germanen gelte (quaeetio). Zufolge 
seines Alters nnvermOgend, dies m begreifen, überweist er die Beantwortung 
der ,,kindischen Frage'* dem anderen rennnsierten Doktor (EencH^ Dieser 
beantwortet die Frage (responsio ad qoaestionen) mit der Ansprache „carte- 
sime puer" an seinen Partner, geht dann schnell sn einer Lobeserhebnng der 
wittenberger Schale nnd ihrer medizinischen Lehrer über nnd dankt schliels- 
lich dem Landesherm, den akademischen Wllrdentrfigem usw., namens 
beider renunderten^ Doktoren. Jede der gehaltenen Ansprachen nnd Beden 
schlierst mit dem obligatorischen „DizL" — 



Papin-Bfimnon in Kastei. Hfttte er lange verdient, ein Denkmal dort, 
wo er so eneigisch an der Dampfmaschine arbeitete, sie vor genaa 200 
Jahren vollendete. Nun hat er es in Form eines geschmackvollen Bronnens 
aJs Erfinder des Dampf boot es! Ein eherner Jüngling hftlt das Modell des 
Dampfbootes ~ das Pafht nie besessen — in die Höhe. Weiteres Beden 
über den „historischen'' Bronnen wäre zwecklos, abtragen werden die Kasseler 
ihn non doch nicht mehr. Im übrigen verweise ich wegen der PAPiH-Lfegende 
aof das in meinem Beferat über Domihix in Heft 21 Qesagte. F. IL Feldhaus. 



Wer ist's? — Da die Autobiographien der meisten, die an diesen 
Blättern mitarbeiten, dort zu finden sind, verdient ein Buch hier Beachtung, 
das nun im 2. Jahrgang aUe In- und Ausländer zusammenfatst, die im 
öffentlichen Leben stehen. Für den Historiker birgt es ein wertvolles 
AdressenmateriaL Insgesamt sind 16000 Menschen darin zu finden^ die 
am öffsnüichen Leben teilnehmen. Der Preis des gebundenen WeriLS 
beträgt M. 9.50. Fragebogen zur Aufioahme sind vom Herausgeber 
H. A. L. Dboeksb, Leipzig, Hospitalstrafse, zu beziehen. J^. IL FelcUuuis. 



Dresden. Prof. Dr. Abmold Jacobi, bisher Professor der Zoologie an 
der Forstakademie in Tharandt, (M. d. G.) ist zum Direktor des Kgl. Zoolo- 
gischen und anthropologisch-ethnographischen Museums in Dresden ernannt 
worden, als Nachfolger des Geh. Hofrat Dr. An. Bmir. Mbtbe. S. 



MOnchSR. Der „Ärztliche Verein München'' hat in seiner Sitzung vom 
10. Oktober ScDHOFF-Leipzig zum Korrespondierenden Mitglied ernannt S. 



^ Man beachte, dals nur die Vornahme der Standeserhebung als pro- 
motio, im übrigen jedoch der Verkündigungsakt als renunciatio be- 
zeichpet wird. B, Ritter r. Tt^ly. 



Digitized by 



GoogI( 



— 99 — 

Wien. Privatdozent Dr. Fbamz Steunz liest in diesem Wintersemester 
an der hiesigen technischen Hochschule. 1. Geschichte der Naturwissen- 
schaften im Altertum, 2 stündig. 2. Die naturwissenschaftliche Hypothese, 
ihre Psychologie und G^chichtCt 1 stündig. 



Der Name unseres Gesellschaftsmitgliedes Prof. Dr. Julius Buska, 
Heidelherg, ist leider in Heft 19 zweimal falsch geschriehen worden, Rusoka, 

statt BUBKA. 

Das Deutsche Museum in München lud unter dem 4. November alle 
seine Mitglieder zur Besichtigung seiner Sammlungen, die provisorisch im 
Alten Nationalmuseum aufgestellt sind, auf Samstag den 17. und Sonntag 
den 18. November durch Bundschreiben ein. An diesen beiden Tagen war 
das Museum nur für Mitglieder gedfihet Wir machen besonders dar- 
auf aufmerksam, dafs die Mitgliedschaft des Deutschen Museums 
von unsern Mitgliedern zum ermäfsigten Preise von M. 6 jährlich 
erworben werden kann. Zur Unterstützung des hochdankenswerten 
Unternehmens erscheint es uns wichtig, dafs von dieser Vergünstigung in 
weitem Umfang Gebrauch gemacht werde, zumal sich unsere Mitglieder 
durch ihren Beitritt die Möglichkeit sichern, an dieser einzig grofsartigen 
SammelsteUe von erstklassigem Material zur Geschichte der Naturwissen- 
schaften, in seiner Bibliothek, seinen Archiven und seinen Brief- und Plan- 
sammlungen allezeit offene Türen für ihre wissenschaftlichen Studien zu 
finden. 8. 

Diesem Hefte liegt der Bericht über die Verhandlungen der Sektion 
für Gkscbichte der Medizin und der Naturwissenschaften auf der Stuttgarter 
Naturforscherversammlung in Sonderabdruck aus der Münchener Medizini- 
schen Wochenschrift Nr. 45, 46 und 47 bei. S. 



Aus dem Antiquariat Mit einem „Internationalen Adrefsbuch der 
Antiquar-Buchhändler'* tritt die rührige und unterrichtete Firma 
W. JuMK in Berlin W. 15, Kurfürstendamm 201 (M. d. G.) auf den Plan, dem 
eine kurze Biographie des greisen Antiquars Bbbnard Quabitch in London, 
aus Worbis in Preulsen gebürtig (1819—1899) voraugesetzt ist, die über 
dessen eminente geschftftliche Leistungen sachverständige Auskunft gibt. 
Das Adrelsbuch selbst füllt 60 Grofsoktavseiten; ein Index der Spezialitäten 
nach Schlagworten geordnet und ein Namenregister erhöhen die Brauchbar- 
keit Sollte es aber wirklich in Ägypten keinen der Anführung würdigen 
Antiquar-Buchhändler geben? — Das nützliche Buch wird verdientermafsen 
zweifellos seinen Weg machen. 



Digitized by 



GoogI( 



— 100 — 
Tragekasten. 

Wer itt Hannibal Rpsetiiis Calabcr, von dem Gilbert in „De Magnete'^ 
(London 1600, S. 8, Zeile 5) sagt: ^yßecentiomm nonnnlli in medicina eins 
efficientiam tantam ostendunt, ut . . . Hahvibal Bosbtiub Galaber?'' Von 
allen denen, die vor Gilbert als Schriftsteller vom Magnetea bekannt sind, 
ist er der einzige, den ich nirgends auffinden konnte. F. M, FMhaus. 



JRedakHonsscMuss für Heft 21: der 31. Dez. 1906. 

O. u. 8. 



Protokoll 

der fDnften ordentlichen Hauptversammlung der 

Deutschen Geseilschaft fDr Geschichte der Medizin und der 

Naturwissenschaften 

zu Stuttgart 

am 19. September 1906, nachmittags 3 ühr im Senatssaal der 
Technischen Hochschule. 

Vorsitzender: Karl Sudhoff. 
Schriftführer: Tibebius von Gtöey. 

Anwesende: von Gyöby (Budapest), Helfbeigh (Würzbarg), 
E. VON Mbybb (Dresden), NIgeu-Ikebblom (Genf), Bxbeb (Genf), 
RiCHTEE (Berlin), SohIb (Straisburg), Sudhoff (Leipzig), von Töplt 
(Wien). 

1. Der Vorsitzende eröffnete die Sitzung mit einem Rückblick 
auf das vergangene erste Lustrum der Gesellschaft, das Schwierig- 
keiten brachte, die man anfangs nicht erwarten konnte, deren 
Überwindung sich aber als möglich herausstellte — im allgemeinen 
könne wohl Befriedigung über die zurückgelegte Wegstrecke aus- 
gesprochen werden. Auch im letzten Jahre sei der Fortschritt ein 
stetiger, augenblicklich sei ein Mitgliederstand von 208 erreicht, 
doch müfste derselbe sich wohl ?erdoppeln lassen, wenn jedes Mit- 
glied sich ernstlich die Aufgabe stelle, wenigstens ein neues Mit- 
glied zu werben. 

Die Beziehungen zu dem „Deutschen Museum'' in München 
seien zufriedenstellend, bedürfen aber noch der weiteren Ausge- 
staltung. 



Digitized by 



GoogI( 



— 101 — 

Mit dem Ansdrack des Bedauerns nicht erscheinen zu können 
sandten Grülse: Wohlwill, Fossel, NBUBUBaEB, Soheutz, Günther, 
Stbükz, Diebgabt, Gebsteb, der Verleger Maass, Magnus^ Sohafeb. 

2. Der Kassenbericht des Schatzmeisters weist 

Einnahmen 3326,12 Mark 

Ausgaben 2350,82 „ 

auf, also einen Bestand von . . 975,30 Mark 
anlserdem an Beiträgen auf 

Lebenszeit 900, — „ 

1875,80 Mark 
Davon in der Sparkasse der Vereins- 

bank in Hambnrg^ .... 1743,14 „ 
Kassenbestand 132,16 Mark. 

3. Die Wahl des Vorstandes ergibt Wiederberufnng des alten 
Vorstandes, also SuBHomp- Leipzig, Vorsitzender, GüürmEB-München, 
sein Stellyertreter, WoHLwiLL-Hambnrg^ Schatzmeister, von Gyöbt- 
Budapest, E. von MEYEB-Dresden, Pagel- Berlin nnd von Töplt- 
Wien weiterer geschäftsfUirender Anssohnls. 

4. Die Beschaffung eines Schrankes, der in Zeichnung vorliegt 
wird znm Preise von 145 Mark genehmigt Für nnnmgangliche 
aulsergewöhnliche Reisen eines Beauftragten der Gesellschaft wird 
ein Fahrbillet 2. Klasse bewilligt (spez. zur Sitzung des Vorstand- 
Bchaftsrates des Deutschen Museums, Mitte November 1906). 

6. Eine eingehende Diskussion ergibt darüber volle Einmütig- 
keit, dals neben dem Harlemer ,,Janus'' eine periodische Veröffent- 
lichnngsstelle fOr kleinere medizinisch - historische Originalarbeiten 
Bedürfius sei, wahrend die „Mitteilungen'^ der Gesellschaft unver- 
ändert fortbestehen sollen. Die folgende Resolution findet ein- 
stimmige Annahme: 

„Die Versammlung halt die Schaffung eines Archivs für 
medizingeschichtliche Arbeiten neben den „Mitteilungen^^ 
für erwünscht, wenn es auch aus den Mitteln der Gesell- 
schaft nicht zu verwirklichen ist. Über eine gleiche Zeit- 
schrift für Arbeiten zur Geschichte der Naturwissenschaften 
wird die Beschlufsfassung bis zur nächsten Versammlung 
in Dresden vertagt." 
Es war angeregt worden, das „Archiv für Geschichte der Medizin'* 
in zwanglosen Heften erscheinen zu lassen und der philologischen 



Digitized by 



GoogI( 



— 102 — 

Mitarbeit die Pforten o£fen zq halten. Für yorsichtiges längeres 
Zuwarten erhob sich nur eine Stimme. 

6. Der § 21 der Satzung wird dahin interpretiert, da& nur 
solche Veröffentlichungen gemeint sind, die in das historische 
Gebiet fallen. Wichtig Tor allen sind für die Bibliothek der Oe- 
selkchaft die Separatabdrücke der ZeitschriftenartikeL 

7. Über die Eahlbaüm- Stiftung macht der Vorsitzende einige 
Mitteilungen. Sie ist einzig zur Honorierung der Bedaktions- und 
Mitarbeitertätigkeit an den Mitteilungen der Gesellschaft bestimmt, 
zu deren vorläufiger Regelung für das kommende Gesellschaffcsjahr 
der Schatzmeister nach seinen Vorschlägen autorisiert wird. Zum 
definitiven Abschluis des Schenkungsvertrages mit dem Bechtsbeistand 
der Frau Kommerzienrat EiiisB Kahlbaük in ißerlin wird der Vor- 
sitzende ausdrücklich bevollmächtigt 

VON GtÖEY, SuBHOFF^ von TÖPIiT. 



Gerade hatten wir unsern Dresdener Einführenden fQr 1907, 
Herrn Prof. Dr. Bob. Fuohb gebeten, Verhandlangen wegen Über- 
nahme des Postens eines ersten Schriftführers mit nnserm treuen 
llitglied, 

Herrn Dr. Eugen Sachs, 

prakt Arzt in Dresden, 

einsnleiten, da ereUt ans die Nachricht, dafs der Tod den 44jährigen 
ans entrissen hat Wer ihn auf der Karlshader Natorforscher- 
versammlong 1902 in seiner liebenswürdigen humorvollen Weise 
kennen und schätzen gelernt hatte, wer dort seinen quellenmälsig 
trefflich fondierten Ausführungen über die Blattern in Sachsen 
vor 100 Jahren laaschen darfte, hat sicher mit uns gehofft, 
in Dresden den angenehmen Gresellschafter und ' den ernsten 
Forscher wieder zu treffen und die alten angenehmen Eindrücke 
neu in sich aufiiehmen zu können. — Es hat nicht sollen sein! 



Digitized by 



GoogI( 



(vormals: Monatsschrift fbr soziale Medizin) 

Heratugegebm wm 

Dr. B. Abbl, Geh. Medinnaliat in Berlin; 

Professor Dr. £. Fkasokx in Berlin; Dr. M. Fürst, Arzt in Hamburg; 

Dr. EL Jaff^, Arzt in Hambnrg; 

Geh. Ober-MecL-Bat Prof. Dr. Kirchheb in Berlin; 

Dr. £. Pfsivfib, Verwaltungs-Physikos in Hamburg; 

Dr. E. Bote, Begierongs- nnd Geheimer Medizinalrat in Potsdam; 

Dr. Th. BüMPr, Professor in Bonn; Dr. F. Wnn>soHEn>, Professor in Leipzig. 

Bedigiert yon Dr. M. Fübst und Dr. K Jaff^. 



Verlag von Leopold Voss In Hamburg. 

Monatlich erscheint ein Heft von drei bis vier Bogen Umfang. — Preis 
halbjfthrlich Mark 8. — • — Die Bachhandlungen nnd Postanstalten nehmen 
Bestellungen an. 

Jedes Heft enthftlt folgende Abteilungen: 

Originalabhandlnngen — Ans yersammlnngen nnd Vereinen — 
Bäoherbespreohnngen — Kitteilnngen ans der Literatur — 
Zeitscbriftenrundsohan — Kleine Kitteilnngen — Bibliographie. 

Probenummern werden gern umsonst geliefert. 



Digitized by 



GoogI( 



Verlag von Leopold Voss in Hamburg. 



Prostitution und Abolitionismus. 

Briefe von 

Benjamin Tarnowsky, 

ProfeMor tn der mtdlrinltchen Akademie sa Bt. Petenborg. 

Preis Ji 6.—. 

Der Vez^uaer verarteilt aa& schftrfste die fidsche, der Prostitution gegenüber 

aufgestellte HumanitAt der Abolitionisten und zeigt die yerderblichen sozialen 

Folgen ihrer Freigebung an zahlreichen Beispielen ans yerschiedenen Ländern. 

Die „Zettichrift für die gesamte Strafrechlswitseiischafh schreibt: „Das BMh Ist 
isdem dringend zu empf etilen, der sin Urteil Obsr die sozial so schwerwiegende Frage 
nach der angemessensten Behandlung der ProstHution gewinnen wM/' 

Die Gesundheitspflege 
des Schulkindes im Eiternhause. 

Von Dr. Lobedank, 

Stabsarzt in Hann.-Münden. 
Preis J$ 2.50. 

Die Gesundheitspflege der Mädchen 
während und nach der Schulzeit 

Von S.-R. Dr. L. Fürst, Berlin. 
Broschiert JH 1.75, gebunden ul 2.50. 

Der Blinde und seine Welt 

(Entre Aveugles). 

Ratschläge zum Nutzen flir Erblindete. 

Von 

Dr. Emile Javal, 

Directeur honoraire du Laboratoire d'OphthalmoIogie de la Sorbonne. 
Mitglied der Pariser Akademie der Medisiii. 

Übersetzt von Dr. med. J, Türkheim, Hamburg. 

Preis broschiert u| 2,50 gebunden JH 8.50. 

Die öffentliche Gesundheitspflege. 

Mit besonderer Berücksichtigung der Verhältnisse 
in den kleineren Städten und auf dem Lande. 

Gemeinverstftndlich dargestellt 

von Dr. Gtorloff; 

Kreisarzt in Labes. 
Preis Jü 2.50. 



Digitized by 



GoogI( 



if fiHe )fi M^ M» »f t irtmillfeiflipei 

No. 21. 1907. VI. Bd. No. 2. 

Cbladnis Vortragsreise durch NorddeutscUand 
im Jahre 1817. 

Mitgeteilt von Dr. Erich EBsrnv (München). 

In diesen „Mitieilnngen'' (lY, 488—460) habe ich bereits aof Qrand 
bis jetzt unbekannter Briefe Ghladnis einen Yersach gemacht ^ einige 
wichtige Züge ans dem Leben und Wirken dieses bedeutenden Natur- 
forschers xmiserer Zeit wachzurufen; ich hatte dort auch betont, dafs 
Chladni seine beiden Hauptentdeckungen (Klangfiguren 1787^ Feuer- 
me(»ore 1794) der Anregung O. C. Lichtembxbos^ zu danken hat, 
dafe er ihn geradezu den ^^Geburtshelfer'' seiner Ideen genannt hat. 

Diese von mir mitgeteilten Briefe des groiseh Akustikers waren 
u. a. an seinen Freund Apbl gerichtet. Apxl war inzwischen ge- 
storben, wie uns der folgende vom 14. Juli 1817 datierte Brief 
belehrt. Ich yerdanke ihn der nie ermüdenden Liebenswürdigkeit des 
Herrn Thbobob Apbl, dem ich auch an dieser Stelle wieder meinen 
herzlicben Dank ausspreche. 

Erläuterungen bedarf der Brief nur wenige. Bedeutungsvoll und 
interessant erscheint mir die Erwähnung yon Gobthes Zusammen- 
treffen mit OhiiAdki, von dem man zwar schon Kenntnis hatte ^, 
das aber recht lehrreich ist, um so mehr, als ich s. Zeit gezeigt habe 
(L c S. 460), dafs es gerade Gobthb war, der mit treffendem urteil 
die Bedeutung seines Freundes einzuschätzen wufste. 

Nicht minder wertvoll erscheint Ghladnis Wiedersehen mit dem 
Bremer Arzt und Astronomen H. W. Matthias Qlbebs (1758 — 1840), 
dessen Freundschaft Chladki auch Liohtbkbbbo zu danken hatte. 
Schrieb doch LiCHTBNBBBa^ (Briefe III, S. 71 f., herausgegeben von 



^ Vgl. E. Ebstein, Aus G. C. Liohtenberqs Korrespondenz. Stattgart 
1905, S. 3. — Vgl. auch Ebzlebxn-Liohtbnbbbq, Anfangsgründe der Natur- 
lehre. 1794,8.480. 

* VgL Lübwio Gbiqbb, Briefwrechsel zwischen Gobtbs und Zelteb 
(Leipsig 1904, bei Bedam), Band I, 8. 483 f. (Brief vom 22. Juli 1816.) 

* In den noch anveröffentlichten Tagebüchern Lichtenbebos aas 
dem Jahre 1793 finden sich interessante Notizen über Lichtekbbrqs Verkehr 
mit CiiLADin, die ich vielleicht in einem anderen Zasammenhang einmal 
später pablizieren kann. 

8 



Digitized by 



GoogI( 



— 104 — 

A. Lbttzmamn und G. Schüddbkopv) am 8. Febraar 179S an Olbebs 
einen Empfehlungsbrief für Ghladni, in welchen er ihn „einen Mann 
Yon sehr tiefen Einsichten nicht blos in alles was die Natur der TOne, 
sondern Physic überhaupt angeht''. 

Zu den übrigen Beiseberichien habe ich nichts hinznzuf&gen; sie 
zeigen wieder, wie Chladni stets bestrebt war, seine wissenschaftlichen 
Taten bekanntzumachen, und auch dem Publikum nahezubringen. 
Sein Herumreisen, seine Vortragsreisen, wie wir heute etwa sagen 
würden, oder, wie die Franzosen sich ausdrückten, „sa vie nomade'' 
gehörten nun einmal zu ihm. Er, dem eine akademische Stellung 
yersagt blieb, wollte sich auf diese Art seine Schüler erwerben, und 
— das ist ihm gelungen. 

Emden, den 14. Jul. 1817. 
Sehr geehrte Freundin! 
Den Brief, den sie die Güte hatten, mir als Inlage eines Briefes 
vom Prof. OmsEBT zukommen zu lassen, habe ich in Hamburg 
richtig erhalten. So angenehm es mir war, zu ersehen, dais Sie 
sich gütigst meiner erinnern, so traurig ist der Gegenstand, ?on 
dem Sie zu Anfange des Briefes sprachen. Den Tod des trefflichen 
Lr, Apel hatte ich, noch ehe er in den Zeitungen gemeldet ward, 
gleich einige Tage darauf, in Erfurt durch einen Reisenden aus 
Leipzig erfahren; ich gehöre gewils unter diejenigen, denen es am 
schmerzlichsten war, an ihm einen der ersten Freunde zu verlieren, 
und jeder, der Wissenschaft oder Kunst liebt, wird den Verlust eines 
in Hinsicht auf Kenntnis, Einsicht und Talent so ausgezeichneten 
Mannes bedauern. Das einzige, was an ihm nicht zu billigen war, 
ist meines Wissens dieses, dals er ihnen öfters nicht genug Ge- 
rechtigkeit wiederfahren lieis; indessen muis man auch dieses mehr 
einer unricht^en Ansicht, oder einer leidenschaftlichen Verimmg, 
deren auch die besten Menschen fähig sind, als einem Fehler des 
Charakters zuschreiben; im Ganzen war er gewils sehr gut und brat, 
und verdient gar sehr, dals man sein Andenken in Ehren halte, 
und dals, wenn es eine Fortdauer mit Bewuistsejn giebt, es ihm 
recht wohl gehe. Ihnen ist dabei nichts vorzuwerfen; Sie konnten 
nicht anders handeln, als Sie gehandelt haben, es mülste denn seyn, 
dals Sie in einigen Fallen durch noch etwas mehr Äulserung von 
Selbständigkeit, verbunden mit Nachgiebigkeit nur bis zu einer be- 
stimmten Granze, sich manches Unangenehme hätten entweder er- 
sparen, oder wenigstens erleichtern können. 



Digitized by 



GoogI( 



— 105 — 

Sie wollen, dafs ich Ihnen von meiner Reise nnd Schicksalen 
einige Nachricht geben soll. Von Halle ging die Reise nber Naom- 
buTgy wo ich einige Tage blieb, nach Jena, wo ich bei meinem 
braven Frennde, dem Hofrath i>. Andreae, etwa 8 Wochen ganz 
angenehm zubrachte; hierauf nach Tieffiirt nahe bei Weimar, dort 
blieb ich einige Tage bei meinem Freunde, dem Prof. Stusm, 
Direktor des Landwirthschaftlichen Instituts, und machte nur einige 
Spaziergänge nach Weimar, wo fast Alles auf das Land oder in 
Bader gereiset war. Goethe war just abgereiset, um nach Baden 
za gehen, mulste aber, weil noch vor Erfurt der Wagen zerbrach, 
wieder umkehren, so daJs ich ihn noch wiedersah, zwar eben so 
wohlwollend und genialisch, wie sonst, aber etwas gealtert Von 
da fuhr ich über Erfurt nach Gotha, wo ich mich über einen Monat 
aufhielt, nicht sowohl in Hinsicht auf Yortheil, sondern um die 
Emestinische Bibliothek (d. l die von dem vorigen Herzoge Ebnst 
gesammelt, und von dem jetzigen dem öffentlichen Gebrauche ge- 
widmet ist) recht zu benutzen. Auf der Reise von da nach Göt- 
tingen, mitunter durch sehr schlechte Wege, machte ich einen 
TTmweg über Sondershausen, hauptsachlich in der Absicht, um den 
braven musikaUschen Literator, Hofsekretar Gekbeb, Yer&sser des 
Tonkünstlerlexikon, kennen zu lernen. In Göttingen würde ich, 
wenn ich blos auf Vorteil oder Annehmlichkeit gesehen hätte, nicht 
über 8 bis 14 Tage geblieben seyn; so aber blieb ich dort 8 Monate 
lang, um die vortreffliche Bibliothek recht zu benutzen; ich sammle 
nämlich, so viel als möglich, Materialien, d« i. nicht Räsonnements, 
sondern beobachtete Thatsachen, zu einem auszuarbeitenden gröJseren 
Werke über die Meteormassen, ^ und da hat mir der Aufenthalt 
in Göttingen und vorher in Gotha sehr vielen Stoff zu weiterer 
Verarbeitung gegeben, so da& ich nun in dem Buche, woran ich 
arbeite, und auch in Gilbebts Annalen der Physik, weit mehrere 
unbekannt gewesene Notizen liefern, und mit manchen Behauptungen 
kühner und stärker auftreten kann, als es sich sonst würde haben 
thun lassen. Göttingen ist übrigens ein vortrefflicher Ort für einen, 
der sich ausschlieislich mit der Wissenschaft beschäftigen will, und 
so auch für einen, der als Professor angestellt ist, und aulser einem 
guten Gehalte gern recht viele Louisd'ors für Vorlesungen ein- 
ninmit, (wofür so manche Professoren mehr Eifer zeigen, als für 

^ „Über Feuermeteore'S erschien 1820. 



Digitized by 



GoogI( 



— 106 — 

YerroUkommiiQng der Wissenschaft); wer aber an geselligem Um- 
gange, an mancherlei Yergnügongen, an Tonkunst, an bildender 
Sonst Q.S.W. Gefallen findet, der thut besser, wenn er wo anders 
hingeht Von Göttingen ging die Beise nach Braonschweig; dort 
war zwar eben nicht anf beträchtlichen Yortheil zu rechnen, in- 
dessen &nd ich eine gute Aufnahme, und besonders war mir das 
Wiedersehen des vortrefflichen Esghbnbübg, (den ich am (leiste 
recht wohl, aber am Körper durch Alter und Anfalle vom Schlage 
etwas zerrüttet antraf) und seiner Familie sehr interessant In 
Hannover habe ich niemanden, als dem alten braven Hofrat Fedbb, 
und noch einem Freunde, etwas von meinen Erfindungen gezeigt, 
denn alle Tage waren mit Theater, Assembleen u.s.w. so besetzt, 
dafs auch Andreas Bambebo nicht für gut fimd, Concert zu geben. 
Auch gefallt mir dort die gar zu grolse Absonderung der Stände 
gar nicht Von da ging die Reise nach Bremen; dort war ich seit 
1793 nicht gewesen. Manche kannten mich aber sogleich 
wieder und meinten, ich hätte mich gar nicht verändert Besonders 
interessant war es mir, den als Astronom, als Arzt und Freund in 
gleichem Grade vortrefflichen J9. Olbkbs wiederzusehen, der es 
allein schon verdient, dafs man seinetwegen eine Beise nach Bremen 
macht; aufserdem giebt es noch so manche ausgezeichnete wissen- 
schaftliche Männer dort, die auch sehr freundschaftlich sind, und 
auch unter den Kauf leuten sind viele sehr gebildet und geßUlig. 
Von den dortigen Damen, deren ich sehr viele kenne, lälst sich im 
Ganzen auch nichts anders, als Gutes sagen. Die Singakademie, 
unter der Direktion des braven Domorganisten Rebm, aus Leipzig, 
hat mir sehr wohl gefallen, und macht ihm und den Mitgliedern 
Ehre. Yortheil habe ich übrigens in Bremen eben nicht gehabt, 
weil ich weit länger da geblieben bin, als es nöthig war. Yon 
Bremen reisete ich nach Hamburg, auf welcher Reise das lästigste 
die schrecklich theure Überfahrt von Haarburg nach Hambui^ über 
die Elbe ist In Hamburg blieb ich beinahe 8 Monate lang, und 
gab 2 Gursus von Yorlesungen über die Akustik, und über die vom 
Himmel gefallenen Massen, und auch einen in Altona. Es hatten 
sich viele, meistens sehr aufinerksame und wilsbegierige Zuhörer und 
Zuhörerinnen eingefunden; in dem einen Cursus fast gar zu viele 
für das beschränkte Local. Jetzt würde nichts zu thun gewesen 
seyn, weil im Sommer alles auf dem Lande ist, ich war aber noch 



Digitized by 



GoogI( 



— 107 ~ 

jnst zu rechter Zeit gekommen. Übrigens hat man mir dort sehr 
Tiele Gefälligkeit und Oastfreundlichkeit bezeigt, und als ich weg- 
reisen wollte, hatte man von mehreren Seiten vieles dagegen ein- 
zuwenden, und hätte es lieber gesehen, wenn ich ganz da geblieben 
wäre. Das wäre recht gat, wenn ich es überall so ^de, wie in 
Hamburg. Das einzige, was mir dort nicht gefallt, ist das naiskalte 
Clima. Von Hamburg reisete ich wieder zurück nach Bremen und 
blieb nur wenige Tage da, um einige Freunde wiederzusehen. Von 
da gieng ich nach Oldenburg, wo ich Alles durch dje seit einigen 
Jahren nicht bemerkte Hitze (nur von 23 Graden) so abgespannt 
antraf, dafs die Meisten sich nicht gern von der Stelle bewegten. 
Sodann entschlofs ich mich auch den nordwestlichsten Theil Ton 
Deutschland zu besuchen, wo ich noch nie gewesen war, und reisete 
über Varel, Jeyer, Aurich, (wo man gern von meinen Erfindungen 
auch Notiz nehmen wollte) hieher nach dem mehr holländischen 
als deutschen Emden. Von hier denke ich über Leer, Osnabrück, 
Münster wieder nach den Bheingegenden zu gehen, und manchen 
Ort kennen zu lernen, wo ich noch nicht gewesen bin. Sobald 
werde ich wohl noch nicht zurück kommen; ob in einem halben 
Jahre, oder erst etwa in Jahr und Tag, davon weüs ich jetzt noch 
ganz und gar nichts. Bis Frankfurt, Darmstadt, Heidelberg, wo 
ich auch sehr gern manche Freunde wiedersehen möchte, mufs ich 
doch wenigstens gehen, ob noch weiter, läist sich jetzt noch nicht 
bestimmen, und hängt von den Umständen ab. ^Nun habe ich Sie 
fast gar zu lange von meinen Reisen und Schicksalen unterhalten; 
Sie wollten es aber nicht anders, also mulste ich es doch wohl thun. 
Auf das Wiedersehen bei der Rückreise freue ich mich recht sehr, und 
werde Sie gewüs unterdessen immer in so gutem Andenken behalten, 
wie Sie es verdienen, und auch unterdessen schon einmahl wieder 
schreiben. Wenn Sie mich einmahl wieder mit einigen Zeilen erfreuen 
wollen, dürfen Sie den Brief nur an die Breitkopf und Härtelsche 
Buchhandlung geben, wo man immer meinen Aufenthalt oder meine 
Andresse weils. Für ein Paar der nächsten Posttage ist meine Adresse: 
An Dr. Chladni, p. Äddr. Herrn Begistrator Wamehe in Osna- 
brück. Empfehlen Sie mich bestens Ihrer Frau Mutter und Direm 
Herrn Bruder. Gönnen Sie mir übrigens femer Ihre freundschaft- 
lichen Gesinnungen, und seyn Sie versichert von der unveränder- 
lichen Ergebenheit Ihres Freundes 

ChladnL 



Digitized by 



GoogI( 



— 108 — 

Liebigbriefe. 

Zttge aus Justus von Ueblgs Wirken als Freund und als 

Gelehrter. 

Von 
Dr. Waiüheb Nie. Clemm, 
Ant ftkr Yerdacrazigskrankheiteii in Dannstadt 
(SchlalB.) 

Dorch seine Verschwägenmg mit Chables Lenkig and seinen 
mehrjährigen Aufenthalt in Nordamerika hatte, wie in der Einleitung 
erwähnt, mein Yater malsgebende Beziehungen zur Handels- und 
Indostriewelt der Vereinigten Staaten, und zu Osterreich besals er 
dieselben durch die Aufsiger Sodawerke sowie durch einen seiner Mit- 
arbeiter, den nachmaligen österreichischen Beichsrat und Mitbegründer 
der Aluminiumfabrik in Neuhausen am Bheinfall, M. Matsoheko 
in Wien, welcher einige Jahre auf seiner Fabrik in Mannheim als 
Chemiker tätig war. Ersteres, von seinem Bruder Gustav ins 
Leben gerufene Unternehmen, wuchs nach der im darauffolgenden 
Jahre 1859 auf meines Vaters Veranlassung erfolgten Berufung seines 
auiserordentlich produktiven Freundes Max Schaffneb zum General- 
direlrtor des „Osterreichischen Vereins fQr chemische und metallur- 
gische Produktion'^, zum bedeutendsten chemischen Werke Öster- 
reichs, zu einem der größten seiner Art auf der Erde, heran. 

Der Fehler, an welchem das Verfahren zuerst krankte, war der, 
dals die Metallschicht bei etwas zu langdauemder Stromwirkung sich 
an den Ecken wieder zu lösen begann. Liebig fahndete daher nach 
einer streng neutral reagierenden Eupferlösung, mit der sich dieser 
Schwierigkeit begegnen lieis. Ek schreibt darüber: 

„Ich nahm atets Flüssigkeiten, welche Kapferoxyd in alkalischer 
Lösung enthielten (saore oder mit saurer Beaktion sind noch schlimmer)b 
Ich machte seither Jagd auf eine yoUkommen neutrale Kapferoxydlösung, 
die ich denn znletit gefunden habe. In dieser kann man die Spiegel so 
lange liegen lassen als man will und ein Ablösen der Metallschicht findet 
nicht mehr statt; auch wird sie dadurch so fest, dafs man mit dem Nagel 
nichts abkratzen kann.*' 

Nun folgt die Schilderung des Verfahrens, dessen Geheim- 
haltung von dem Grundsatz, dals edle Menschen rückhaltlos jedes 
Geheimnis sich gegenseitig anvertrauen können, gestützt auf ihre 
Freundschaft, diktiert ist: „Das bleibt natürlich unter uns, leicht 
wird wohl niemand darauf Gallen.^ 



Digitized by 



GoogI( 



— 109 — 

,,Man bereitet sich zunftchBt weinsanres Kupferozyd durch FftUung von 
Kapfervitriol mit Seignettesalz, wäscht (?) den Niederschlag wohl and mischt (?) 
ihn mit Wasser und setzt jetst solange kaostisches Natron, Kali und Am- 
moniak zn, bis er zu einer yollkommen klaren neutralen Flüssigkeit sich 
geklärt hat*' 

(Leider sind die beiden gebrauchten Zeitwörter nicht genan zu 
entziffern» wie überhaupt die Schrift Liebigs, zum Teil des häufig 
sehr geringen Papieres halber, welches er zu seinen Briefen ver- 
wendete, oft schwer, zu lesen ist, zum Teil wegen mangelnder Inter- 
punktion, u» und i*Zeichen dem Leser oft groise Schwierigkeiten 
bietet.) 

Es folgen dann noch einige Erwägungen wegen des Patent- 
erwerbs und Liebig erklärt: 

„Dafs man dem, der das Patent in Amerika ausbringt, an den Mann 
bringt nnd in die Praxis überführt, 88 Prozent des Ertrages in der Regel |^bt, 
ist mir bekannt und ich bin natürlich za Gleichem willig/' 

Bis dahin hatte mein Oheim noch nichts mit der Angelegenheit zu 
tun; bald aber kam Liebig zu ihm in Beziehungen und vermochte 
sich dem Banne des bedeutenden Finanzmannes nicht zu entziehen, 
dessen Bekenntnis zu den Lehren J. J. Boübseaüs manche der Härten 
seines Charakters erklären lälst, welche dem Bild dieses ungemein 
interessanten, rastlos bis hoch in seine 80er Jahre auf allen Oe- 
bieten des Handels und Verkehrs^ tätigen Geistes ihre scharfen 
Schatten verleihen. 

Am 16. Mai teilt Liebig meinem Vater mit, dafs er Herrn 
▼. Bbaxteb gebeten habe, in Paris anzufragen, „im Sinne Ihres 
(meines Vaters) Vorschlages^; wahrscheinlich handelte es sich hier- 
bei um Patentgesetze. Wegen des Schutzes seiner Erfindung in Oster- 
reich meint er der dortigen geringen Spiegelfabrikation halber von 
Erwerbung eines Patentes absehen zu wollen; sollte mein Vater ihm 
aber dennoch dazu raten, so wende er sich an Professor Bedek- 
baoheb (Juiiius Redenbaoheb war seit 1857 Direktor des Poly- 
technikums in Karlsruhe und hatte vermöge seiner Fachkenntnisse 
und als geborener Steyrer wohl ein maisgebendes Urteil in dieser 

^ Neben chemiBchen Fabriken richtete Lbnmio solche für Nähmaschinen 
und andere Artikel ein, eröffnete von Philadelphia aas im fernen Westen 
Bergwerke, legte Eisenbahnen usf. an, und war dabei Direktor der Staats- 
bank Yon Pennsylvania. Sein märchenhaftes Vermögen hinterUefs er dem 
Staate zvan gröbsten Teile, trotsdem ihn mehrere Kinder überlebten, mit 
denen er in stetem, frenndsehafUichem Verkehr stand. 



Digitized by 



GoogI( 



— 110 — 

Frage). Der Freondesrat traf denn auch in diesem Sinne ein, denn 
am 4. Juni 1858 schrieb Liebig : 

„Mein teurer Freund! Ich hatte mich nach Ihrem Bäte bereita an 
Professor Redevbaouer wegen Österreich gewandt, der mir endlich das 
österreichische Patentgesetz zugesandt hat und um VoUmacht ersucht, die 
ich ihm geben will. Wegen Amerika rechne ich ganz auf Ihre Mitvnrkun^ 
und auf die Ihres Herrn Schwagers. Schade, dafs er gerade zur wichtigsten 
Zeit nicht dort ist«' 

LiEBia war also dnrch die Persönlichkeit meines Oheims ganz 
von diesem für sich eingenommen worden. In diesem Briefe leg^t 
er nochmals Verschwiegenheit wegen der Yerkapfernng meinem 
Vater ans Herz nnd schickt ihm nnd Herrn y. Bbaüeb wieder 
einige seiner Spiegel zum Geschenk. 

Um meinen Vater auch personlich for die Spiegelfabrikation 
zu interessieren, bittet ihn Liebiq um seinen Besuch am 12. Juni: 

„Wenn Sie sich entschlielsen, hierher zu kommen, so bitte ich Sie, 
bei mir abzusteigen, schreiben Sie mir vorher eine Zeile, damit ich Sie am 
Bahnhof abhole." 

Dals Herr y. Bbaueb noch immer kein Urteil über seine 
Spiegel abgebe, diese Zurückhaltung begreife er nicht, da Bbaueb 
sich doch mit einem solchen ,,zu nichts verbindlich^' mache. Die 
Aktiengesellschaft zu St Gobain trug von jeher einen sehr konser- 
vatiTen Charakter und hielt daher an ihrem Amalgamverfahren fest, 
aus ruhiger Reserve heraus dem Erfolg oder MÜserfolg der neuen 
Bestrebungen zusehend. 

Aber nicht nur die Franzosen verhielten sich so zurückhaltend, 
denn am 1. August schreibt Liebiq gelegentlich Bücksendung der 
amerikanischen Patentgesetze resigniert: 

,,yon meinen Spiegeln will niemand etwas wissen. Weder von Paris 
noch von England habe ich die mindeste Nachricht 

LiEBia begab sich bald darauf zur Eur nach Bad Oastein, 
denn von dort datiert sein Schreiben vom 16. August, in welchem 
er das ihn vollkommen fesselnde Interesse, welches seine Spiegel- 
erfindung ihm einflöiäte, folgendermaisen schildert: 

„Mein teurer Freund! Ihren Brief vom 5. habe ich erhalten und er 
hat mir umsomehr Freude gemacht, da sich in seinem Inhalte Ihre fireund- 
schaftliche Teilnahme an allem, was mich in diesem Augenblicke 
am lebhaftesten interessiert, in einer so dankenswerten Weise betfttigf 

Es ist staunenswert, mit welcher Zähigkeit dieser gewaltige 
Oeist daran festhielt, trotz der ungeheuren Schwierigkeiten und 



Digitized by 



GoogI( 



— 111 — 

Müserfolge, was ihm einmal als gut imd zweckmälsig erschienen 
war, auch zum Siege zu fuhren. Um die Ausführbarkeit seiner 
Idee darzutun, hat sich L1EB10 damals, wie er in diesem Briefe 
schreibt, dazu entschlossen, 

„mit einem GlaB&brikanten des bayerischen Waldes, bei welchem sieh 
KxoFP soeben befindet, die Fabrikation der Silberspiegel zu beginnen/* 

Im September ward mein Vater wieder in München bei Lisbios 
erwartet, wie aus einem Briefe von Frau Henbibtxe von Ldebig 
vom 80. September hervorgeht, in welchem dieselbe mitteilt, dals in 
der verflossenen Nacht die Depesche von der in Triest glücklich 
erfolgten Landung. ihres Sohnes Geobg (des mittlerweile verstorbenen 
Hof rats Dr. med. G. y« Ldsbio in München-Reichenhall, Vater meines 
Freundes Justüs v. Likbig) eingetroffen sei; wegen eines in Bombay 
ausgebrochenen Aufstandes waren die Eltern um diesen Sohn, welcher 
einige Jahre in englisch -indischen Dienst-en stand, bekanntlich in 
grolser Sorge gewesen. 

Am 25. Oktober berichtet der Unermüdliche über fernere Ver- 
besserungsarbeiten der Silberverspiegelung: 

„Ich habe inzwischen mit Verbesserangen fortgefahren und da ich 
nach und nach hinter alle Fehlerquellen gekommen bin, so übertreffen meine 
neu fabrizierten Spiegel die älteren bei weitem und ich bin jetzt so be- 
ruhigt, da(s ich der Floretter Fabrik (im Manuskript steht deutlich (?) 
Floreste, doch gibt es nur ein Florette in Belgien bei Namur), die soeben 
ihren Chemiker hier hat, um mein Verfahren kennen zu lernen, die Erlaub- 
nis gegeben habe, die zu fabrizierenden Silberspiegel mit Liebios Silber- 
spiegel zum Unterschied von Dbuxmont und Pbtit Jbam bezeichnen zu 
dürfen/' 

Hier wird erstmals sein bedeutendster Konkurrent auf diesem 
Gebiete erwähnt; späterhin haben Liebig und Petitjean gemein* 
schafklich darüber gearbeitet. 

Wieder bittet Liebig um y. Brauebs Urteil; die Zähigkeit 
dieses Unermüdlichen ist fast so bewunderungswürdig wie der 
jugendliche Feuereifer des groDsen Mannes: 

yfiß ist sicher ganz zweifelhaft, ob ich jemals einen materiellen Vor- 
teil von dieser Sache haben werde, die mich seit Februar unablfissig be- 
schäftigt, aber wenn es mir gelingt, diese Quecksilberbelegung zu verdrängen, 
dann würde ich mich belohnt f&r alle mei^e Mühe erachten und dies suche 
ich mit allen Kräften anzustreben/' 

25. Oktober 1858: Erst aollen die Versuche der Floretter Fabrik 
abgewartet werden, ehe an das amerikanische Patent gedacht werden 
könne. Der amerikanische Konsul Ten Bbook in München habe 



Digitized by 



GoogI( 



— 112 — 

sich bereit erklärt, die Patentkosten in Verwahr zn nehmen, es 
könne also in Washington sofort Antrag gestellt werden* Tek 
Bbook habe davon abgeraten^ einem einzelnen Manne die Aus- 
beute zu überlassen, Liebig sollte vielmehr eine Aktiengesellschaft 
gründen; ,Jch verstehe von diesen Dingen nichts und wünsche seiner 
Zeit ihren Bat zu wissen.^ Welche Orölse liegt darin, de^enigen 
Freundes Richterspruch eine Angelegenheit zur Entscheidung zu 
unterbreiten, dessen Urteil durch nahe geschäftliche und verwandt- 
schaftliche Beziehungen so menschlich wahrscheinlich einseitig be- 
einflulSst werden konnte! 

Übrigens habe Herr Beegbet, der Chemiker der Floretter 
Fabrik, welcher während 10 Tagen bei ihm gewesen sei, 

„Die Oberaengung mit sich genommen, dais die Ansflkhrang im Grolaen 
keine Schwierigkeit babe.'' 

Eine Sache, welcher dieser Gtonius bei seinem so unvergleichlich 
umfassenden Arbeitsfeld 10 Monate angestrengtester Tätigkeit weihte, 
ist for die weitesten Kreise, welche heute der Kunde lauschen, die 
aus seines Biesengeistes Höhen zu ihnen dringt, schon deshalb von 
Interesse, weil ihr geringer tatsächlicher Erfolg nicht dem entsprach, 
mit welchem Justus Liesig, der Beformator und Begründer der 
organischen Naturwissenschaften, zu arbeiten gewohnt war. Solche 
Erfolge pflegen zu verwöhnen, so dals nebensächliche Fragen, wie 
es doch die Silberverspiegelung für einen Liebig an und für sich 
war, welche Schwierigkeiten über Schwierigkeiten bieten, einfeu^h 
fallen gelassen zu werden pflegen von anderen erfolggewohnten 
Streitern. 

Am 12. November kommt wieder die Klage über v. Beaüees 
Lässigkeit; derselbe habe versprochen, 

„Einige gut raffinierte Glasplatten za schicken, statt dessen schreibt 
er nur, dafs er Zinnoxyd und Eisenoxyd nebst einem Polierinstmment zu- 
gesandt habe, die ich natürlich ohne Gläser zu haben nicht brauchen kann. 
Auch war Pelouzb in Mannheim und wie ich von Paris erfuhr, hatte er die 
Absicht, hierher zu kommen, allein er kam nicht" 

Sein bedeutender Mitarbeiter Pelouze, dessen Forschungen über 
den Einfluls des Sonnenlichtes auf Glasförbung und über Entglasung 
wohl seinen Besuch in Mannheim (bei der Waldhofer Manufaktur) 
veranlaßt hatte, vermied also diesmal den Besuch bei seinem wissen- 
schaftlichen Freunde. Aus allem erhellt, dafs eine starke G^gen* 
Strömung zugunsten der Quecksilberamalgamierung und gegen 



Digitized by 



GoogI( 



— 113 — 

LiEBiGs neue Bestrebungen von vornherein bestand nod ans der 
mafsgebendsten Industrie auf diesem Gebiete hervorging. Bei dieser 
Gelegenheit berichtet Liebig von neuen Fortschritten seines Ver- 
fahrens: „lAe Yerkapfernng kann ich jetzt so dick machen, als 
ich will.« 

Am 20. November dieses Jahres dankt Liebig auch far die 
Gläser, welche er endlich von Bbaiteb erhalten. 

Am 10* Dezember 1858 reicht Liebig meinem Vater eine Beihe 
Ton Briefen seines Schwagers Lekkig — leider sind die nmCemg- 
reichen Korrespondenzen meines Vaters bis auf wenige Perlen^ wie 
die vorliegenden, vernichtet, so dafe ich keinen Anfechlnis über deren 
Inhalt haben kann — wieder zurück und erwähnt, dals er den, 
offenbar von jenem getadelten, gelben Ton der Silberspiegel nun- 
mehr glücklich entfernt habe. Derselbe sei durch Silberoxyd, welches 
sich in dem Versüberungsprozefe bildete, verursacht gewesen. 

Die Hoffnung auf Erfolg steht dabei dauernd neben ihm: 

„Wenn von meinem Yeaeüihien im groiaen nichts zu machen ist, so mala 
ich mich zu£rieden geben; ist aber etwas Gutes und Vorteilhaftes daran, so 
ist es eine grolse Sache." 

Im Frühjahr des folgenden Jahres schreibt Liebig meinem 
Vater über einen von diesem geplanten Besuch in München; es 
ist erstaunlich, wie wenig Buhe er sich selbst während der Ferien 
gönnte; denn er schreibt am 17. April 1859: 

„Ich kam gestern von Reichenhall zurück, wo ich bei sehr schlechtem 
Wetter 8 Tage war, um meinen Sohn Gbobg zu besuchen/' — „Ich bleibe 
bis Charfreitag hier, gehe dann nach Erlangen und von da nach Nürnberg, 
wo ich in einem Prozels als Experte zu figurieren habe. Vielleicht yer- 
schieben Sie ihre Beise bis Anfang Mai, wo die Ferien ein finde haben und 
ich dauernd hier bin.*' 

Am 21. September berichtet Liebig meinem Vater, er sei am 
Abend zuvor wieder zu Hause angelangt — es war dies nach seinem 
Unfälle, den er in diesem Jahre erlitt und dessen bereits Erwähnung 
geschah — und bittet ihn mit Herrn Lennio um seinen Besuch, 
wobei er bedauert, seines Krankenlagers halber und in Abwesenheit 
der Hausfrau — dieselbe wartete, wie gleichfalls schon berichtet, 
ihrer Töchter Entbindung in Erlangen ab — seine Gäste nicht bei 
sich selbst bewirten zu können. 

Er habe jetzt, wie er meint, nach ^^jähriger Tätigkeit alle 
Schwierigkeiten in der Spiegelfabrikation überwunden und mit Herrn 



Digitized by 



GoogI( 



— 114 — 

Crämes in Fürth einen Vertrag geschlossen, wonach täglich 
SOO^Datzend = 6000 Stück sogen. yyJndenma&spiegeF angefertigt 
werden sollten. Pslouze habe ihn mittlerweile auch besucht nnd 
mit ihm einen Vertrag für die Spiegelmanufaktnr-Gesellsdiaft in 
St. GFobain entworfen. ,^lles scheint jetzt zu yersprechen, daCs 
diese schöne Sache ins Leben tritt^ Alles andere verspare er 
mündlicher Besprechnng, znmal ihm das Schreiben, da er zu Bette 
liege, ohnedies Beschwerden yerorsache. 

Am 9. Oktober 1859 schickte Liebiq meinem Vater einen 
Brief, wonach auf des amerikanischen Konsuls in München, Tbh 
Bbook, Veranlassung ein gewisser BboadweIiL ihm ein günstiges 
Angebot folgendermaisen gemacht habe: Er wolle sofort die Patent- 
kosten bar zurückerstatten und für die Ausbeutung des Patentes 
LisBio mit 50 7o am Beingewinn beteiligen. Er habe ohne weiteres 
abgelehnt, weil er mit Herrn Lenkig bereits in Unterhandlungen 
stehe! — Er habe keine Hofhung, vor Ablauf von 8 Wochen seinen 
Fuis wieder gebrauchen zu können. 

Am 14. Oktober schreibt Libbig ein langes Schreiben mit Ver- 
tragsentwürfen für Lennig. Er trachte nicht danach, schon jetzt 
in Amerika mit seiner Sache hervorzutreten, zumal er den Ausgang 
der Unterhandlungen, in welchen er wegen Errichtung einer Spiegel- 
fabrik in Doos (bei Nürnberg) stehe, abwarten wolle sowie die Er- 
folge, welche dort erzielt würden. Vielleicht steht ein in seinem 
vorigen Briefe bereits erwähnter Dr. SoHrNDUNG hiermit in Zusammen- 
hang; jedenfalls sprechen diese stets erneuten Versuche nicht zu- 
gunsten des Ausfalles seiner bisherigen Unternehmungen auf diesem 
Gebiete. 

Am 20. Oktober schickt Liebig einen Brief des amerikanischen 
Patentanwaltes Beshop zur Einsicht an meinen Vater und seinen 
Schwager. Darauf erfolgte, wie es scheint, die Zusage des letzteren, 
sich des amerikanischen Patentes annehmen zu wollen, denn am 
8. November dankt Liebig für die Bereitwilligkeit Lennigs in dieser 
Beziehung. 

Für die Englandreise, welehe mein Vater damals vorbereitete, schickte 
ihm LiSBia eine Reihe von Aufträgen mit Empfehlungen. Eine der letiten 
ist für Warrkn dk la Büe bestimmt, einen „der grölsten und intelligentesten 
Fabrikanten'^ der „sich durch seine wissenschaftlichen Arbeiten (über ELarmin- 
säure u. a.) einen ausgezeichneten Namen erworben" habe; de la Bub inter- 
essiere sich lebhaft für Liebios Silberspiegel. 



Digitized by 



GoogI( 



— 115 — 

Von „Freund BoiiLeb'' ist mein Vater gebeten, Rasiermesser 
for liiSBio in Empfimg zu nehmen; aniserdem fragt Liebio an, ob 
mein Vater ,,sich mit einigen Büchern für Miis Mxjspbatt be- 
lasten'^ könne. 

An A. W. HoFMAKK bedurfte es keines Empfehlungsschreibens, 
da mein Vater mit diesem schon Ton Gieisen her befreundet war, 
wie ich dem wegen des Gielsener Liebigdenkmals zwischen beiden 
geführten und mir noch erhaltenen Briefwechsel entnehme. 

Sein körperliches Befinden mache nur langsame Fortschritte, 
klagt LiEBia. Am 7. November 1859 treffen die Bücher fOr 
Fräulein Mubpratt ein, die mein Vater durch Herrn Roller nach 
South Wales schicken lassen solle. Eine Punschbowle, welche 
LiKBiG seit Jahren bei diesem stehen habe, „die ich als Geschenk 
für jemand anderes bestimmt hatte'', solle mein Vater Herrn Bichabd 
MusPRATT in Flint überbringen als Geschenk Liebigs, um sich bei 
diesem einzuführen; denn es sei sicherlich wertvoll fQr meinen Vater, 
wenn Mühpratt ihm seine Fabrik zeige: „Und es wird Ihnen das 
den Weg eröfhen, um dessen sehr gut eingerichtete chemische 
Fabrik zu sehen.'' 

Boller war Groüskaufinann aus Worms und Vertreter der 
Firma Meboe: in England. 

Bereits im Februar war mein Vater wieder im Lande; denn 
am 18. Februar .1860 schreibt ihm Liebig seinen Dank für die 
Besorgung der Original-Shefßelder, damals wohl noch nicht „made 
in Germany", welche ihm durch Herrn Neuhann überbracht worden 
waren. Der Besuch meines Vaters bei Muspratt war nicht sehr 
glücklich Terlaufen, und mit echt englischer untreue suchte die 
Familie Muspratt, insonderheit der Hauptschuldige, natürlich auf 
der andern Seite, beileibe nicht bei sich selbst: „Die Familie Mus* 
PRATT hat es sehr beklagt, dals Sie ihnen nicht das Vergnügen 
Ihres Besuches geschenkt haben, namentlich Riohabd Muspratt in 
Flinf^ Wie aber aus späterem erhellt, war mein Vater bei Rioharb 
Muspratt und fand dort unfreundliche Aufnahme, so dafs dieser 
Herr, der sein Fabrikgeheimnis überängstlich zu hüten suchte, als 
das Karnickel erscheint. 

Über die Silberspiegel findet sich hier nur die Notiz, dafs er 
sie wolle ruhen lassen, bis in Doos Resultate erzielt seien. 

Am 26. Juli berichtet Liebig über den Besuch des alten 



Digitized by 



GoogI( 



— 116 — 

MüSFRATT bei ihm, darch welchen er erfahr, dals mein Vater aller- 
dings von LiEBios Empfehlung an Eichabd Müspratt Gebranch 
gemacht hatte, jedoch in recht anenglischer Weise wenig Gast- 
freundschaft und Entgegenkonmien bei ihm gefunden habe. 

LiEBiG bedauert, dals mein Vater nicht nach Seaforth ging, 
wo Fräulein Emma Müsfbatt alles arrangiert haben wurde. Es 
hätte alsdann Edmuitd Muspbatt das liverpooler Werk gezeigt^ 
„das in noch besserem Stande als das zu Flint ist". 

Am 14. Dezember 1860 erwähnt Liebig einen neuen Unfall, 
der ihn wieder sehr zurückgebracht habe. 

Am 2. Februar 1861 bittet Liebio wieder um eine Besorgung 
von Spiegelgläsern I. Wahl, die mein Vater, der „mit dem Direktor 
der dortigen Spiegelfabrik in so naher und freundschaftlicher Ver- 
bindung^^ stehe, ihm wieder besorgen soll. ^Mit der St Gobain» 
Gesellschaft waren denmach die Unterhandlungen resultatlos ge- 
blieben. 

Am 7. Februar bittet Liebio, die ihm besorgten Gläser an die 
Silberspiegelfabrik Ton Gbämeb & Eo. in Doos bei Nürnberg zu 
dirigieren. CbImeb war, wie eine frühere Notiz besagt, Besitzer 
einer Stanniolfabrik. Im Pegnitztal sind die Metallplattschlag- wie 
die Graphitmühlwerke zu Hause. 

Am 22. Tißxz 1861 werden dann nochmals Gläser so dünn wie 
möglich in doppeltem Judenmals erbeten; dann stockt der Brief- 
wechsel längere Zeit und über die Silberspiegel erfahre ich nichts 
mehr daraus. Liebio s Sohn Geobg, der Vater meines Freundes 
JüSTüs V. LiEBia, schrieb mir auf eine diesbezügliche Anfrage, dals 
er von der ganzen Sache nur wenig wisse, aulser dals seines Vaters 
Bestrebungen schlielslich daran gescheitert seien, dals die Kosten 
sich als zu hoch herausgestellt hatten. So kann ich über diese 
Sache, welche den Gewaltigen über die Dauer Ton drei Jahren, zum 
Teil in so ungewöhnlich interessierender Weise beschäftigte, nichts 
weiter berichten, als dals die Mühe eine vergebliche war. 

Wenn ich aus dem Briefwechsel noch einiges anderes zum 
Schlüsse dieser Skizze anfahre, so hat auch hiervon noch manches 
wohl einigen Anspruch auf allgemeines Interesse. 

Über die Anfangszeit des Fleichextraktes erfahren wir da einige 
Tatsachen, welche beweisen, in wie ungenügender Weise früher der- 
artige Unternehmen an die Öffentlichkeit zu treten pflegten. 



Digitized by 



GoogI( 



— 117 — 

Am 28« Januar 1866 teilte Liebio meinem Vater mit^ dab er 
Herrn Oii<bbbt, den Direktor der Fleischextraktkompagnie in Monte- 
▼ideOy zum Besuehe erwarte; derselbe weile zurzeit gerade in Ham- 
burg« Was die Fabrik im Jahre liefere, könne in München allein 
yerkauft werden: 

„Pettenkofer, der hiesige Agent (Hofapotheke), sagte mir gestern, daft 
40000 Pfand bei ihm bestellt seien und da monatlich nur etwa 4000 Pfund 
nach Europa kommen, so können Sie denken, wie unzureichend der Markt 
in Deutschland, England und Frankreich damit versehen wird/' 

In einem Zeitungsausschnitte, der dem Briefe angeklebt ist, sind 
als Yerkaufisstellen des Fleischextraktes, welcher durch J. y. LisBias 
und Max y. Fetteneofebs Unterschriften auf den Packungen als 
der allein echte zu erkennen sei, 

die Leib- und Hofapotheke, königliche Residenz, 
die Ad. WnsDEicAKKSche Apotheke, Karlsplatz Nr. 17. 
die Kanflente Anoelo Sabbadjni, Kaufingergasse Nr. 12, 
die Kauf leute Wiihblm Dallmktbb, Dienersgasse Nr. 4 

genannt und zur „Abgabe en gros^* auf „den Korrespondenten der Lisbios 

extract of meat Company für München Michabl Fbttbiikofbb, Arcostraüse 

Nr. 9/0'' aufgeführt 

In einem Jahre werde die Lieferung eine andere werden, „da man bis 

dahin eine Million Pfunde, das ist 8000 Pfiind pro Tag, zu produzieren 

gedenkt''. 

Für die Vereinigten Staaten erhofft Liebio die Mitwirkung 
Lenkigs. Derselbe solle sich doch eine Partie Aktien der Fleisoh- 
extraktgesellschaft kauÜBn; noch dankenswerter wäre es, wenn er die 
Unterbringung der Aktien in den Vereinigten Staaten übernehmen 
wollte. 

In diesem Briefe ist auch des Todes Ton meines Vaters mehr- 
&ch erwähntem Bruder Gustav in warmen Worten gedacht 
und dem Verfasser dieser Schrift sind in demselben Schreiben die 
Olück- und Segenswünsche zur im Monat und Jahre zuvor hie- 
nieden glücklich erfolgten Ankunft übersandt: Er beglückwünscht 
meinen Vater zur Geburt seines jüngsten Söhnchens. 

Am 16. Februar 1866 beklagt Libbig wiederum die viel zu 
kleine Produktion des Fleischextraktes: ,yMit 6—800 Pfund pro 
Monat räumt die hiesige Hofapotheke in einer Woche auf.'' Es 
scheinen auch damals bereits geringwertige Eonkurrenzfabriken ent- 
standen zu sein — wie wir sie heute in Maggi, Siris u. dgL m. be- 
sitzen — denn es wird verschiedener Geschäfte, y,me das in dem 



Digitized by 



GoogI( 



— 118 — 

inliegenden i^eider verloren gegangenen) Artikel angezeigte Ton 
Dr. BüOKiNe in Heidelberg^', Erwahnnng getan. Dieser Dr. BüOKiKa 
gab anf der Hirschapotheke in Heidelberg und mit seinen Jongen 
zusanunen habe ioh die untersten Klassen des Heidelberger Pennals 
besucht; spater verzog Büoeino von Heidelberg and ich entsinne 
mich noch ans meiner Jugendzeit, mit der Familie auf dem Schwarz- 
waldhotel in'Triberg zusammen getroflfon zu sein, das sich, wenn 
die Erinnerung nicht trügt, im Besitze dieses früheren Gift- und 
Fleischextraktmischers befond. 

In diesem Briefe taucht zum ersten Male auch die Eindersuppe 
auf. In England bestehe ebenso wie in Belgien, Frankreich und in 
einigen Teilen Deutschlands bereits ein beträchtlicher Handel da- 
mit Das englische und das belgische Präparat gehöre zu den 
besten, aus 1 Pfund Weizenmehl, 1 Pfund Malzmehl und 1 Lot 
doppelkohlensaures Eali (!) zusammengesetzt; das dortige Malzschrot 
sei weüs und ohne Brotgeschmack, das deutsche stehe ihm nach. 
Durch HooKiEB und andere werde ein lebhafter Export nach den 
Kolonien damit betrieben. 

Die Münchener Arzte gebrauchten die Liebigsuppe sogar bei 
Einderdiarrhöen und ein merkwürdiger Fall beschäftige schon die 
dortige Ärztewelt. Der Professor Heoeeb (ein Schwiegersohn des 
greisen Heidelberger und Schweizer Staatrechtslehrers BiiUntschli) 
habe die Anwendung mit schlechtem Erfolg bei seinen Kindern ver- 
sucht, was „der Suppe keinen guten Namen machte^', da Hsckeb 
der „Direktor der Gebäranstalt'' war. Als aber sein Kind an Dysen- 
terie erkrankte und dem Tode nahe bereits von den Ärzten auf- 
gegeben war, versuchte Hegeeb auf den Bat von Dr. Lindwubm 
nochmals die Liebigsuppe und erzielte damit einen glanzenden Erfolg. 

LiBBia BchlSgt nun meinem Vater vor, et solle Malsmehl mit doppeltkohlen- 
samem Kali in ^I^-Ffandp^eien wie der Cichorienkaffee^' in den Handel 
gebracht werden. Weizenmehl habe jedermann zor Hand und „überall ver- 
stehe man den Milchbrei za kochen". Zu dieser Mischung würde dann das 
im Wasser gelöste Malzmehl mit dem Bikarbonat zugesetzt, und die Snppe 
sei fertig. So sei dieselbe jedem angftngig und könne auch in die Hütte 
des Armen sich Eingang verschafifen. ,,Diesen Vorschlag machte ich dem 
Gerichtsreferendar Dietz in Karlsrahe, der sich für die EinfEkhrong der Suppe 
in den gebirgigen Teilen des Grofsherzogtums sehr interessiert, wo im yorigen 
Jahre 40^0 Kinder starben." 

Am 29. Januar 1868 war Liebig am Backen: „Ich stecke tief im Brot- 
backen und wünsche sehr, dals Herr Zdoibb (mein schon erwähnter Oheim 



Digitized by 



GoogI( 



— 119 — 

m SachsenhauBen) nch darauf richten mSchte^ seinen phoephonanren Kalk 
in einigem Vorrat darzustellen, um die Nachfrage befriedigen zu können. 
Herzliche Grülse an Ihre Frau. UnyerSnderlich Ihr treuer/* 

Der phosphorsaare Kalk winde in der früheren Fabrik meines 
Vaters in Mannheim dargestellt, nachdem mein Vater sich 1864 
Ton seinem Schwager Zimmer getrennt hatte. 

Damals wollte Professor Eblenmeyeb nach Karlsruhe, und 
Liebig schreibt, er habe ihn warm fQr die Stelle an der dortigen 
Hochschule empfohlen. 

Charfreitag (10. April 1868) berichtet Liebig über letztere 
Frage, aber er habe von Kolbe gehört, dais die Stelle bereits be- 
setzt sei; trotzdem habe er auf einen Brief meines Vaters hin eine 
Yon Professor Knopf ihm zugegangene, „wahrscheinlich offizielle'' 
Anfrage in dieser Angelegenheit mit einer warmen Empfehlung des 
Freundes beantwortet. Dagegen könne er nicht, wie mein Vater 
dies gewünscht zu haben scheint, an Minister Jollt direkt schreiben, 
ohne dessen Aufforderung, denn „wenn der Minister meiner Emp- 
fehlung keine Folge geben würde, so wäre dies eine Beleidigung 
und dieser Gefahr darf ich mich nicht aussetzen'^ Welch' be- 
rechtigtes Selbstbewuistsein spiegelt sich in dieser Auffassung Liebigs! 

Am 25. Mai kommt Liebig auf einen von meinem Vater ihm 
übersandten Katalog Ton Sanitatsapparaten zurück; „der Mann, der 
alle diese bewunderungswürdigen Vorrichtungen erfunden hat, ist ja 
ein wahres Genie''. Er bittet alsdann meinen Vater, ihm ein 
Zimmerspritzbad zu besorgen. Dasselbe traf denn auch als Ge- 
schenk meines Vaters ein, wogegen TiiEBiG am 8. Juni sich wehrt: 
„Sie haben mir schon soviel Beweise Ihrer treuen Anhänglichkeit 
g^eben, dals dieser neue in der Tat die Grenzen überschreitet'' 
Aber es half ihm nichts — was mein Vater mal geschenkt hatte, 
das blieb geschenkt! 

Von nun an yersorgte Liebig den Haushalt meiner Mutter 
mit Fleischextraktsendungen, und es liegt eine Beihe von Briefen 
Tor, welche solche begleiten. 

In dieser Zeit bemühte Liebig sich auf meines Vaters Betreiben 
um EsiiENMEYEBS Berufung an die Münchener technische Hoch- 
schule. Am 8. Juni schreibt er, er bekomme dort „die schönste 
Amtswohnung ^und das schönste und besteiugerichtete Laboratorium 
Deutschlands^. Da die Sache aber noch nicht entschieden sei, so 

9 



Digitized by 



GoogI( 



— 120 — 

solle mein Vater seinem Freunde Ebusnmbtke noch nichts (ia?0D 
mitteilen. Es gehen dann noch einige Briefe über die Frage hin 
und her^ und Eblenmbtebs Bemfnng nach München ist denn auch 
tatsachlich erfolgt Schöne Freundschaftszüge enthalten dann auch 
Eblenmeyebs Briefe an meinen Vater; aber mein v&terlicher Frennd, 
dessen Instige Spälse, besonders die mit hoher Virtuosität betriebene 
Bauchrednerknnst^ meiner Kindheit so frohe Standen brachten, hat 
mir yerboten, davon Gebrauch zu machen, es brauche keiner Kennt* 
nis von diesen Mitteilungen an seinen, ihm so nahe stehenden 
Freund zu haben und ich solle die Briefe den Feuertod sterben 
lassen. Ich werde mich nun zwar schwer hüten, dies zu tun, die* 
selben vielmehr aufo beste verwahren, aber ich muis auch manche 
interessante persönliche Notiz daraus fär mich behalten! 

Im Sonuner des Jahres 1868 quälte eine schwere Nervosität 
den Meister, zu deren Bekämpfung er einen Aufenthalt in Baden- 
Baden versuchte. Er ging im August dorthin, erkältete sich aber 
gelegentlich einer Wagenfthrt, welche er mit Wöhlbbs und Meyidis 
auf das alte Schlols unternommen, schwer; er berichtet noch, dals 
er einen Herrn Guttbb dort traf, welcher mit meinem Vater eine 
Ozeanreise gemeinschaftlich gemacht hatte und mit dem er sich 
viel über ihn unterhalten habe; dem bevorstehenden Juristentage 
in Heidelberg beabsichtige er beizuwohnen uud von der Neokarstadt 
aus eine Rheinreise anzutreten, während W6hiiBe die Einladung 
meines Vaters abgelehnt habe. Dann unterblieb auch dieser Plan, 
und L. reiste über Basel durch die Schweiz, um „reine, andere 
Luft'' aufzusuchen, nach München zurück. 

Von nun an belästigten die nervösen Kop&chmerzen ihn immer 
mehr. Im Jahre 1870 vermochte mein Vater ihm noch durch 
Übersendung eines Krankentisches eine grolse Wohltat zu erweism, 
der ihm ermöglichte, auf dem Sofa liegend zu lesen und zu schreiben. 
Für denselben dankte seine Tochter Mabie und entledigte sich da- 
bei zugleich des Auftrages, meinen Vater au&ufordem, mit L. bei 
Herrn von Planta auf seiner Reichenau (am Zusammenfluls des 
Vorder- und des Hinterrheins) zusammenzutreffen. Planta hatte 
seinen Lehrer Liebio in München besucht und ihn mit alten 
Studienfreunden aus LiEBias Laboratorium zusammen eingeladen 
nach diesem wundervollen Besitztum, wo die Nachkommen des einst 
allmachtigen Freihermgeschlechts aus Graubünden, deren Burgen 



Digitized by 



GoogI( 



— 121 — 

einst Graobundens Stralsen beherrschten, ihr Sohlols^ einst des 
Bisohofs TOQ GhnTy stehen haben. Wem, wie es mir noch zuteil 
wurde, der gastfrohe, ritterliche Wirt — er ist seinem groüien 
Lehrer nun auch seit ein paar Jahren im Tode gefolgt — seine 
alten Yeltliner nach mühseliger Foiswanderang ans dem Engadin 
über den SchynpaCs nach Thasis and darauf folgender luftiger 
Fahrt auf dem Bankett des ostschweizer Postwagens bis Beichenau 
Torsetzte^ — dem ist das alte weibe Haus auf der Landzunge zwischen 
den zwei wilden Qebirgsströmen, aus denen der Vater Bhein ent- 
steht, in dauernder, dankbarer Erinnerung; möge auch der grofse 
Meister noch schöne Tage dort verlebt haben, wie sie Liebe und 
Yerehrung ihm bereiteten! — 



Sine Ergäiunuig su K Oerlands ^Dor Kompasa bei 
den Arabern und im cbristliolien Mittelalter/' 

(HitteU. Kr. 20 8. 9 ff.). 
Von H. Stadueb. 

Gebiakd sagt in genaantem Anfsatie S. 14: „Die Schriften Nbkaks, 
PjrTBDB TOM Mabiooübtb Und Bailaks bilden die für ubb inr Verfttgong 
•tehende Literatur fiber die Anwendungen des Magneten im 12. und 
18. Jalurhnndert*'. Nun ftUt die NncAM-Stelle etwa 1180—1190, IfAnooüu 
1869, daswischen ist einzuschieben eine Erw&hnnng des Mag- 
neten nnd seiner Verwendung als Kompafs in Thomis yov Cjm- 
tdefbAb Libri de naturis rerom, die nach des Verfassers eigner Angabe (im 
Bonum uniTcrsale de proprietatibus apum) vor 1256 fallen (cf. E.H. F. Bims, 
Qeachiehte der Botanik, Bd. 4 S. 94). Ich drucke sie hier ab nach Gad 
lat Mon. 2655 aus Kloster Aldersbach, s. XIII. 

foL 74. ^' Adamas .... Altemm genus htdos lapidis est, qnod 
repeiitor in Arabia et in mari Cypro proximo et in ferraria, qnae 
PhSippiB est Sed hoc genus dignitate et yirtate mnlto inferios oolore 
obscorOy qnontitate malus reperitor, obscamm enim et fermgineiim 
eoloiwn habet, sine hjrcino sangoine frangitar, fermm attrahit et 
magnati lapidi anfert fermm, si alt praeaena. Stellam etiam maris, 
quae Maria didiar, prodit Naate enim com inter obseoras nebnlas 
Tias soas dirigere non Talent ad portnm, aocipiimt acnm et acomiiA 
eins fricato ad adamantem infigont pertransversom in festaca parra 
inmittnntque yasi pleno aqua, tone drcnmdaomit vasi adamantem 
moxqae secnndnm motnm lapidem seqnitar in circnita acnmen acos. 
Totatom ergo perinde ciciiis per drcaitom lapidis subito subtrahunt 

9 



Digitized by 



GoogI( 



— 122 — 

moxqae acns acamen amkso dnctore aciem dirigit contra steUam maris 
Bubsistitqne statim nee per punctum movetor. Nantae ergo secondam 
demonstrationem factam vias ad portam dirigunt 

In seinem etwa 1849 geschriebenen pnoch Ton der nfttür übersetst 
KoiiBAD VON MEOEKBERa diesc Stelle also: (Pteiffbr S. 488) der andern lai 
adamas ist verr nnwerdiger nnd niderr wan der ersten lai, und den Tiiit 
man in dem Land Arabia nnd in dem nächsten cjprischen mer nnd ise 
Ferraere und ist tnnkel an der yarb sam ain eisen nnd ist groezer wan der 
ersten lai. der adamas lat sich prechen an pockspluot er hat die Art, das er das 
eisen an sich zeuht sam der stain magnes tnot, aber der adamas nimt dem mag- 
neten das eisen, wenn er gegenwärtig ist er melt auch den merstem, wann so die 
scheflftnt anf dem mer niht gesehen mügent vor den dicken nebeln wa ai Tarn 
zno dem gestat, so nement si ain nadeln nn treibent die mit der spitz an den 
adamanten nnd steckent si dan übertwerch an ain halmstnck oder in ain 
spaend von holz und legent si in ain pecken oder in ain schüzzeln yoI 
wazzers und füert ainer den adamanten mit der hant anzwendig nmb das 
yaz, da diu nadel inn ist; dem volgt diu nadelspiz inwendig, also daz ai 
in dem yaz auch kraizlot umbget, so daz geschiht etswie yil so zuckt der 
stainföeraer den stain sneU under und pirgt in. wenn nu diu nadelspitz 
im fUeraer hat yerlom, so kert si sich geleichs gegen dem merstem und 
stet zehant und wegt sich niht mer, und dar nach rihtent sich dann die 
scheflftnt, wan der stem stet an dem himel ze norden, da der himelwagen 
stet, gegen suden oder gegen mittem tag über. 

Dafs diese Stelle des Thomas nicht eher beachtet wurde, kommt wohl 
daher, dafs sie unter adamas steht Über diese mittelalterliche Bezeichnung 
des BCagnetes ygl. u. a. Dücakoi Gloss: med. et inf. Latin, s. y. adamas; 
DixTz, etymol. Woerterb. d. rom. Spr. 5. Ausg. S. 119; KdaxiMa, Lat-Bom. 
Woerterb. s. y. adamas. Vgl. übrigens auch G. Wisucemüb, Die Erfindung 
des Kompasses und sein Gebrauch in früheren Zeiten in Prometheus IV 
(1892) Nr. 161 S. 65 f., wo eine Stelle des proyencalischen Troubadours 
HuoüES DB Bbbct angeführt wird, welche auf 1190 datiert werden kann. 



Über die Fayenoe-Indiistrie im Altertum.^ 

Von Fr. y. Bissinq- München, Prof. a. d. Uniyersitftt 

In den Händen fast eines jeden, der einmal in den Orient gekommen 
ist, oder dem Freunde aus dem Orient etwas mitgebracht haben, befinden 
sich kleine Figürchen aus einer blftulich- grünlichen Masse, die man wohl 
als Mumien oder Gtötzen anzusprechen pflegt. Die Masse selbst nennt man 



^ Vortrag gehalten gelegentlich der yom Bayerischen Verein der Kunst- 
freunde yeranstaJteten Antikenausstellung (Januar 1906). Aus der Samm- 
lung des Vortragenden waren dabei eine Anzahl Proben Ägyptischer 
Fayencen ausgestellt 



Digitized by 



GoogI( 



— 123 — 

Ägyptisches Ponellan, und man erfreut sich an der glftncenden Oberfläche 
und an der mehr oder minder wohl erhaltenen Farbe. Die Dingerchen, 
die 80 in etwas absonderlicher Weise ihr Leben im Hanse des modernen 
Kunstliebhabers fristen, haben einstens meist in den Gr&bem Ägyptischer 
Toten geruht Jene sogenannten Mumien erf&llten den ernsthaften Zweck, 
wenn der Tote im Jenseits zur Arbeit aufgerufen würde, an seine Stelle 
SU treten und Sand zu fahren und den Acker zu bestellen. 401 solcher 
Figfirchen findet man gelegentlich in späten GMbem, einen Arbeiter fftr 
jeden Tag des Jahres und f&r jede Woche zu 10 Tagen einen Werkmeister. 
Die kleinen Götzen aber trug der Tote an der Brust oder versteckt in den 
Falten der Mumienbinden, in der Achselhöhle, zwischen den Füfsen. Als 
Bilder mächtiger Grötter: der grofsen Zauberin Isis, der Geburtshelfenden 
Gottin Toeris, des Bes, der den jungen Sonnengott vor seinen Feinden 
schützt, brachten sie dem Toten Segen. Auch das heilige Auge fehlte 
nicht, das vor bösem Blicke schützt 

Was so zumeist in den Händen der PrivatBammler sich befindet, sind 
späte StQckchen, die eine mehr oder minder blalsblaue tdrkisfEurbene Fär- 
bung zeigen, die freilich durch die Ungunst der Zeiten häufig ins Grüne 
und Gelblichgraue umgeschlagen ist Aber die Kunst, aus einem Gemisch 
Ton Sand und Kalkstaub Figuren herzusteUen — die Analyse zeigt, dafs 
die ägyptische Fayence dem mittelalterlichen Steinzeug am nächsten steht 
und mit Porzellan gar nichts zu tun hat — ist ungleich älter. Sie reicht 
bis in die ersten Zeiten der ägyptischen Herrschaft, ja noch vor die Grfln- 
düng des Beiches hinauf. In dem Kasten zur Rechten sehen Sie im Mittel- 
felde die Figur eines Affen und eines Fuchsen, zweier heiliger Tiere, die 
beide in Abydos gefunden sind in Schichten, die mit Sicherheit der ersten 
Dynastie zugewiesen werden können. Diese Tiere sind also nach be- 
scheidenster Annahme um 8200 y. Chr. gemacht, höchstwahrscheinlich aber 
▼or dem Jahre 4000 y. Chr. Sie sind, wie die meisten Fayencefigürchen 
in der Form geprefst, roh nachmodelliert, oberflächlich gebrannt, mit hell- 
blauer Farbe bemalt und einem zweiten starken Brande ausgesetzt Dafs 
man schon in jenen fernen Zeiten yerstand, Ornamente in anderer Farbe, 
in schwarzbraun, anzusetzen, lehrt das Fläschchen, das daneben liegt; 
und eine weitere wichtige Verwendung der Fayence, die blB auf unsere 
Tage andauert, erläutern zwei Bruchstücke gleichfalls aus Abydos; es sind 
die Beste yon Kacheln, deren Muster Schilfmatten nachahmt, die man als 
Tfiryerschlufs statt der Vorhänge yerwandte; das Motiy des Türyerschlusses 
wurde (^ann auf den Türrahmen übertragen und als Einfiissung yon Türen, 
als Bordüre an Kästchen, haben wir auch noch später in Ägypten dieses 
Ornament kennen gelernt Die hier ausgestellten Fragmente sind stark yer- 
blalsl, aber yon der uisprünglichen Farbe geben die Perlen des noch um 
einige Jahrhunderte älteren Kettchens, das an der Bückwand hängt, Zeugnis. 

Es scheint, dafs erst das mittlere Beich es yerstanden hat, jenes in- 
tensiye Himmelblau herzustellen, dafs, in mancherlei Schattierungen immer 
wiederholt, das Entzücken aller Liebhaber bildet Der Falkenkopf, der ab 
Schluis einer Halskette einstmals einen grolsen Ägypter schmückte, und 



Digitized by 



GoogI( 



— 124 — 

da« leider etwas aig mitgenommene Nilpferd darf Ihnen ala Beispiel dienen. 
Aaeb das Nilpferd «Aktt im Jenseits zu neuem Leben erwachen und mit 
ihm sollten wieder aufblühen die Lotospflansen und Papynisbüsche, die 
-der ägyptische Meister mit beneidenswerter Keckheit auf seinen Racken 
gemalt hat. Aber in den Papyrassfimpfen, wo es weilt, ist ihm nur korses 
Leb^i beschieden, die Harpmie des Jftgers wird es treffen, der im leichten 
Boot auf dem NUe des Jenseits dahergleitet 

In die 18. Dynastie, also in die Zeit von 1600 abwärts, ffShrt 
uns ein entzückender blalsblaner Griff mit dem Namen der KSnigim 
Aabbotbp und andrerseits der kräftig geftrbte blaue Obelisk mit dem 
Namen Thutmobbs III, des groEsen Eroberers. Eine ungewohnte Farben- 
freude ergr^ft nun bald die ägyptische Kunst. Ohne Scheu setzt der 
Künstler seine wunderbar tiefen zumeist mineralischen Farben gegen- 
einander. Eine Halskette ans zarten Blüten in gelbrot und blau ist noch 
ziemlich einfach gehalten, unendlich viel komplizierter sind die Blüten 
und Tiere, die als Einlagen in Wandbekleidungen und vielleicht auch in 
Grebrauchsgegenständen , geschaffen sind. Da tritt neben die kräftigen 
VoUtSne auch der sartspielende Halbton und ein reines, an Porzellan 
erinnerndes weifii. Es ist namentlich die Zeit AiiBiroFBis lU. und IV., die 
Hervorragendes hierin geleistet und die die Fayence als dekoratives Element 
bis cum äuisersten ausgenutzt hat. Denken Sie nch jenen weÜs- und sdiwars 
gefleckten Fisch auf blauem Wassergrunde schwimmend und auf dem 
Wasser jene grünlichblau schimmernden Lotosblüten auftauchend, dimeben 
grüne Lotoflknospen mit roter Spitze, dann können Sie aus den ähnlichen 
Fragmenten, die ich Ihnen habe zur Schau stellen können, in Ihrer Phan- 
tasie ein Bild zusaomiensetzen vom Wandschmuck eines Palastes etwa 
AMBNOPms IV. 

Der Kreis der Fayenceindustrie erweitert sich immer mehr und mehr. 
Nicht nur kleine Scheingefäise, wie im alten und mittleren Reich, auch 
grofse Gebranchsbecher und Flaschen, zumeist blaugefärbt, werden nun 
hergestellt. Da ist ein Becher, der den Kelch einer Nymphaeenblüte dar- 
stellt; aus der Blüte gleichsam saugt man den süfsen Saft. Auf anderen 
Stücken hat mit sicherer Hand der Meister einen Kranz oder einer Girlande 
gezeichnet Wenige Striche genügten, um die Oberfläche zu beleben. 
Besonders beliebt sind flache Trinkschalen, auf deren Grund ein Teich 
abgebildet ist mit Wasserpflanzen und Fischen darin. Heut schwimmen 
die Fischlein im trockenen, aber ehemals werden sie sich im köstUchen 
Wein oder Bier belustigt haben. Auch da, wo uns die Fayence unzweck- 
mälsig dünkt um ihrer Zerbrechlichkeit willen, hat sie der alte Ägypter 
verwandt Wir besitzen Ringe daraus und ein solcher mit dem Namen 
Rambssbs n., des berühmtesten aller ägyptischen Könige, liegt hier ans in 
zartem Halbblan. Ich verwahre daheim den Stock, mit dem er gefunden 
ist, beides zusammen wohl Ehrengaben des Königs an einen mehr oder 
minder verdienten alten Ägypter. Das Erstaunliche für uns ist, wie der 
ägyptische Handwerker es verstanden hat, die spröde Masse der Fayence 
in so feiner Form zu pressen, und jene zum Teil wunderbar schönen durch- 



Digitized by 



GoogI( 



— 125 — 

faroehaifiii Arbeiten henrastelleii, Ton denen Sie einige Proben gleicb&lli 
soflgeetellt finden. 

In dieeerZeit» wenn nicht früher, kommt übrigens neben der Fayence 
nnch auf, dafs man in glasiertem Speckatein arbeitet: für Scarabien war 
das schon l&ngst Gkbrauch. Sie finden einen groften grünen schwars- 
geatretften Scaiabäns mit dem Namen Amexophib III. — es ist nur ein 
Bruchstück — und dann swei nm etwa 200 Jahre jüngere Scarabäen, die 
einer Königin angefaürten und von Prof. FLümsas Pbtbis in der G-rnndstein- 
grabe ihres Tempels in Theben gefdnden worden sind. Der Scarabftns 
selbst, nm das hier einsnflechten, dient dem Ägypter als Siegelstein. Als 
ein Glück Tcrheüsendes Zeichen wird er verehrt, der in der 12. Stunde 
der Nacht das Sonnenschiff bestdgt nnd die junge Sonne sur ersten Stunde 
hinaushebt in die Morgenbarke hinein — auf einem der ausgestellten Ringe 
s^en Sie den Kfifer mit der Sonnenscheibe zwischen den Vorderbeinen auf 
das Sonnenschiff zufliegend. Es ist vor allem der Scarabäus mit ausge- 
breiteten Flügeln, der diese religiöse Vorstellung wachruft, und ein schönes 
Exemplar davon liegt aus dem Ende des neuen Beichs in unseren Kfisten 
ans. Der kleinere Flügel ist übrigens nicht zugehörig. 

In mancher Beziehung den Höhepunkt der Fayencetechnik vertreten 
vielleicht die Oberreste von einem* Throne oder Podest Rahbsses m. um 
1200 Jahre v. Chr. Es sind Darstellungen von Gefangenen, darunter be- 
sonders kenntlich der gelbe Lybier mit dem roten Bart — die an den 
S^ten des Thrones eingelassen waren. Die einzelnen TeUe dieser Figuren 
sind auf einem gemeinsamen Untergrunde gleichsam mosaikartig zusammen- 
gesetzt Die gelben Stücke mit den Schrifitzeichen enthalten die Namen 
des Königs und das weUse Stück mit dem sonderbaren Vogelbild stellt den 
Reehitvogel dar, in dessen Gkstalt sich die Ägypter einen Teil der Ur- 
bewohner des Landes als selige Gkister weiterlebend gedacht zu haben 
seheinen. 

Etwa aus der gleichen Zeit dürfte die Totenfigur im blendenden Weifs 
mit eingelegtem Gesicht und HSnden in schönem Bot stammen, und hier ist 
es nicht ohne Interesse, mit diesem wohlgelungenen Stück ein handwerks- 
mäßig hergestelltes zu vergleichen, das daneben steht, und an Farbe und 
Ausführung sich mit jenem ersten nicht messen kann. Es erinnert uns 
daran, da(s zahlreiche, ja die meisten Fayencefiguren und Geräte, massen- 
haft und handwerksmäfsig beigestellt wurden. Auch dürfen wir nie ver- 
gessen, dais im ganzen und greisen es ein schlechtes plastisches Material ist 

um so bewundernswerter sind die Eizeugnisse der Saitischen Zeit. Im 
Gegensatz zu der Farbenüppigkeit des neuen Reichs bevorzugt die Industrie 
der Zeit seit etwa 700 v. Chr. milde Töne, ein weiches Türi^isblau, von dem 
wir schon sprachen, ein zartes Grün, in seltenen Fällen auch noch weifs. 
Eigentliche Bemalung der Ornamente findet sich wohl nur bei dem letzteren. 
Da kann man schwanken, ob z. B. die in ihrer Eigenart vorzüglich erfafste 
knabbernde Maus noch in die Zeit des neuen Reiches oder schon in die 
Saitenseit gehört Völlig sicher aber ist die letztere Datierung bei den 
runden Flaschen mit einem als Papyrusdolde gebildeten Hals, die man nach den 



Digitized by 



GoogI( 



— 126 — 

Aufschriften seiner Schönen mit kostbarem Wasser gefallt als NeujahragreBchenk 
darbrachte. Das eine leider nur in Scherben vorhandene Exemplar zeigt ein 
breites Kreuzomament durch eingelegtes stumpfes Blau gehoben. Die 
höchste Stufe der Saitischen Fayenceindustrie bedeuten aber die steinharten 
kleinen Figürchen, wie ein Harpokrates in der Vitrine zur Linken sie ver- 
tritt. W&re der Oberteil der Isis, der in der Nähe aufgestellt ist, nicht 
des Sitzes mit dem Horusknaben und dem Unterteil der Göttin verlustig 
gegangen, so dürfte das Stück zu den kostbarsten Fajencefiguren z&hlen, 
die überhaupt in unseren Sammlungen zu finden sind. Dafs die Tech- 
nik auch unter dem letzten einheimischen König nicht verloren ging, 
zeigt die Basis einer Statuette mit dem Namen Nektankbos, des leteteso. 
Ägyptischen Königs. Ob die merkwürdige Schale, die auf der Innen- 
seite das Gesicht des Gk)ttes Bes zeigt, und auf der Aufsenseite in 
konzentrischen Kreisen angeordnet Wüstentiere, noch in die S&itiache 
Zeit gehört, oder schon in die Ptolemäische , ist schwer zu entscheiden. 
Mit Sicherheit aber wird man der Ptolemäischen Zeit die wundervollen 
Schalen zuweisen können, die vom grünen Hauptgrund dunkelblaue Streifen 
abheben lassen, auf denen Tiere aller Art, Kobolde, Greifen u. s. f. dar- 
gestellt sind. Mancherlei könnte zunächst an eine etwas ältere Datierung 
und an persische Einflüsse denken lassen, allein es ist wenig wahrscheinlich, 
dafs in den trüben Zeiten der persischen Herrschaft im 4. Jahrhundert in 
Memphis, wohin fast alle Bruchstücke dieser Fabrik sich verfolgen lassen, 
eine so glänzende Industrie entstanden sein sollte. Auch sind die Orna- 
mente mit Mhhellenistischer Entstehung wohl vereinbar und das Auftreten 
des Kriegselephanten, der auf dem einen Fragment den Fliehenden ver- 
folgt, erinnert an die Verwendung der Elephanten im Kriege grade zu 
Anfang der Ptolemäerzeit Der Elephant tritt auch sonst mehrfach anf, 
und zwar in Fragmenten von Reliefgefäfsen. Man wird diese und wohl 
auch die vorher erwähnte Gattung als Nachahmung eherner Gefäfse an- 
sehen dürfen oder auch getriebener Gk>ldvasen, worauf die nicht seltenen 
Spuren von Gold an diesen Fragmenten schliefsen lassen. Es ist für uns 
freilich verwunderlich, dals die schöne blaisgrüne Farbe zum guten Teil 
von einem Blattgoldüberzug verdeckt gewesen sein soll. In die helleni- 
stische Zeit gehören auch die für unseren Greschmack wohl etwas giftig 
grünen Fayencen, die unter anderem durch den Torso eines Krüppels ver- 
treten werden. In den Kreis der bis dahin die Fayence-Industrie umschlois, 
treten nun auch Genrefiguren ein, von denen ein bärtiges Köpfchen Ihnen 
eine feinere Anschauung vermittelt. Ganz selten kommen auch vielfarbige 
Fayencefiguren vor, so ein Köpfchen von gelber Hautfarbe mit blauen 
Augen, das Figürchen eines Reiters in rot, gelb, blau und grün. Aber es 
sind matte Farben, die mit den vollen Tönen des neuen Reichs nicht wett- 
eifern können, und vollends die Erzengnisse der römischen Zeit halten den 
älteren kaum mehr stand. Zwar die grofse Amphora von tiefdunklem Blau 
mit aufgesetztem hellerem Kranz ist noch von edler Wirkung; sie könnte 
möglicherweise auch noch hellenistisch sein, ebenso wie das gleichartige 
Fragment von einem hellblauen Gefilfse daneben. Aber was sonst von 



Digitized by 



GoogI( 



— 127 — 

sicher BGmischem aasgestellt ist, untencheidet sich schon ftnlserlich dadurch, 
dab die Glasaren stark sprüngig , die Farben unangenehm derb sind. In 
den Formen ist engste Anlehnung an die Metallindustrie unverkennbar. 
Zu der nach oben spitzig zugehenden Flasche besitze ich direkt das Gegen- 
stück aus Bronze. Der häufigste Schmuck sind klotzige Tiere und Pflanzen- 
friese in Belief zum Teil mit matten Halbtönen bemalt, unter denen ein 
violettes Braun hervorragt. Die Technik ist meist unsorgföltig, an vielen 
Stellen bemerkt man die Ansatzflfichen der Klötzchen, die beim Brande 
zwischen die Gefäise geschoben wurden. Einige der ausgestellten Bruch- 
stücke sind verworfoie Stücke aus einer Fabrik. An dem einen klebt noch 
ein Stück eines anderen beim Brande zersprungenen Gef&fses. Bis etwa in 
die Zeit des 4. Jahrhunderts hat die Industrie in Ägypten mit Sicherheit 
bestanden, eines der letzten Stücke ist die berühmte Konstantinschale im 
Britischen Museum. Wie weit die arabische Fayencefabrik noch an Alt- 
Sgyptisches anknüpft, ist strittig. Die Araber sahen einesteils ja von jedem 
bildnerischen Schmucke grade in den ältesten Zeiten ab, und andererseits 
führten sie die Bleiglasur ein, die einen völligen Umschwung auf dem G^ 
biete der Technik bedeutete. 

Daran ist wohl nicht zu zweifeln, dals die Fayence-Industrie in Ägypten 
heimisch und alle Zeit besonders eifrig betrieben worden ist, und fest steht 
auch, dals grofse und kleine Fayence -Artikel von jeher aus Ägypten ex- 
IK>rtiert worden sind. In den mykenischen Gräbern und PaUsten haben 
sich Gegenstände ans Fayence gefanden, die inschriftlich der 18. Dynastie 
angehörten. In Phönikien sind zahlreiche Fayencen gefunden worden, die 
zum guten Teile echt ägyptische Ware sind. Aber die Nachahmung ist 
hier auf dem Fuise gefolgt, freilich kaum vor dem 7. Jahrhundert v. Chr. 
In Cometo in Etrurien hat sich ein echt ägyptisches Gefäfs mit dem Namen 
des BoKOHORis etwa aus derselben Zeit gefunden. Fem in Susa deckten die 
Franzosen Amulette, Schälchen und anderes aus Saitischer Zeit auf, die 
zweifelsohne in Ägypten gearbeitet waren. Im ganzen Mittelmeerbecken 
bis nach Sardinien hin sind gleichartige Funde zerstreut. Auch in helle- 
nistischer Zeit dauert der Export fort In unteritalischen Gräbern fanden 
sich Schalen denen gleich, von denen einige Fragmente aus Ägypten hier 
ausgestellt sind, blafsgrünlichblau gefärbt und an der Auisenseite mit sty- 
lisierten Palmwedeln verziert Einen groüsen Fayencefund in Pompeji und 
einen ihm völlig gleichartigen auf dem Esquilin zu Bom pflegte man den 
Phönikem zuzuschreiben. Der Vergleich mit ägyptischen Ftinden lehrt, 
dafs es sich vielmehr um ägyptische Fayence etwa Augostäischer 2^it 
handelt Die Ghittung in ihren unheimlich schillernden Farben, mit dem 
untermalten G«lb, wird hier am besten durch das Bruchstück einer Bes- 
maske vertreten, an der das leuchtende Auge Ihnen auffallen wird. Sind 
alle diese Tatsachen feststehend und beweisbar, sohlst es schwieriger zu ur- 
teilen über die Zusammenhänge, die zwischen ägyptischen und selbständigen 
ausländischen Fayencefabriken bestehen. Das Auftreten einer solchen Fabrik 
in Greta etwa 1600 v. Chr. wird man wohl sicher ägyptischem Einflufs 
zuschreiben dürfen, aber sowohl die Masse als die Farbengebung, als nun 



Digitized by 



GoogI( 



— 128 — 

gar die künstlerische Fonn ist in Oretn selbstftndig und Ton jener bewun- 
dernswerten Frische, die die Enengnisse der cretiseh-mjkenischen Knltor 
ansseichnet Im eigentlichen Mesopotamien sind Fayencen in Ältester Zeit 
bisher nicht nachgewiesen. Dx MoaoAir hat neuerdings in Susa grofoe 
Ldwenfiguren und anderes aus Fajenoe gefunden, die er, nach den Etiketten 
in Louvre ku urteilen, etwa dem 16. JiJirhundert v. Chr. suweist Ein Zu- 
sammenhang mit Äg3rpten ist keineswegs ausgeschlossen, aber andereiveits 
aueb die selbstftndige Entstehung denkbar. Könnte man sie nachweisen, 
muSk man auch deren Zusammenhang mit der Gretischen Fabrik in Er- 
wfigung sieben. Die Technik ist bei weitem schlechter als in Ägypten. 

Stftndig in Gebrauch ist die Fayence gekommen als tektoniacher 
Schmuck in Assyrien. Zahlreiche glasierte Ziegel mit Dantellungen aller 
Art haben sich gefunden. Die Farben sind im Verhftltnis su den Sgyptiachen 
matt Anderweitig in Rand-Figuren oder GtobrauchsgegenstSnden seheinen 
die Assyrer die Fayencen kaum verwandt au haben; die Nachfolger der 
Assyrer auch hierin sind die Neuhabylonier geworden. Es scheint eine 
unter Nbbuxabiikab gemachte Erfindung su sein, den Bildschmu^ auf den 
Fayence -Kacheln auch in Hochrelief au geben. Die Ausgrabungen in 
Babylon haben uns reichliche Proben dieser farbenprichtigen Dekoration 
geschenkt und der Löwe Ton Babylon erfreut sieh bereits einer gewissen 
Popularit&t Die Zusammensetzung solcher Bilder erforderte ein kompli- 
siertes System von Versatzmarken, denn jede Wand oder wenigstens jeder 
Bildstreifen mulste erst einmal in der ebenen FlSche angebrannt ausammen- 
gesetst werden, um die Fngen genau aneinandeisupassen. Die einaelnen 
Ziegel aber sind in der Form gepreist und die Bilder wiederholen sieh 
häufiger. Meikwürdig ist, dafii in der reichen Farbenskala der Babylonier 
und Perser, das Bot zu fehlen scheint, von dem wir doch in Ägypten und 
Assjrrien so glänzende Ptoben gesehen haben. 

Es ist eine der Tagenden der persischen Kunst, dafs sie, wie das 
Perserreich alle Völker in sich aufnahm, so sie selbst ans allen Künsten 
das fOr sie Beste auswählte. In Susa haben wir zuerst die grolsen mit 
bunten Kacheln verkleideten Wände kennengelernt, die die Leibgarde des 
Königs, Fabeltiere und anderes uns vorffthren. In die orientalische Technik 
mischt sich hier griechische Formengebung. In so reichem Mafae, wie in 
den assyrischen, babylonischen und persischen Palästen scheinen die bunten 
Kacheln in Ägypten niemals dekorativ verwandt worden zu sein. Und den 
Westen, Europa, hat diese Art der Dekoration, soweit wir urteilen können, 
sich im Altertum nie erobert Das einzigste, was man den bunten Wänden 
der asiatischen Paläste gleichstellen kann, sind die herrlichen Kachel- 
Verkleidungen arabischer und neupersischer Bauten. Wohl möglich, dals 
in ihnen das Erbe penrischer Kunst fortlebt, dafs auf einem Umwege viel- 
leicht die Fayence-Industrie, die einst von Ägypten sich ausgebreitet hatte, 
nach Ägypten mit den Arabern wieder zurückgekehrt ist. 



Digitized by 



GoogI( 



— 129 — 
In Orientem Lux. 

Wer in den leisten Jahrzehnten die literariBche Bewegung in den 
Lindem des vorderen OrientB mit einiger Anftnerkaamkeit rerfolgt hat, dem 
wird es nicht entgangen sein, welch erhebliche Arbelt geleistet worden ist 
im Sinne einer Abwendung von den aMberkommenen zu den neuen, sieg^ 
reichen Ideen nnd Ergebnissen der abendlSndischen Wissenschaft. In der 
Tat klopfen vor allem Technik und Biologie als unabweisbare GSste mit 
nn g e etttm er F^nst an die Pforte des vertrftamten Hauses, und wenige Jahre 
nur werden dahingehen, so dringt der symbolische Pfiff der Lokomotive in 
die Andacht des Pilgers an der heiligen Stfttte der Kaaba. Es ist begreif* 
lieh, wenn die wegen ihres unmittelbar in die Augen springenden Nutzens 
begehiteste aller Disziplinen, die Heilkunde, in ihrer neuen Gestalt zuerst 
offiziellen Eintritt erhält, und damit den bisher bewahrten ultrakonservativen 
Geist za verdrSngen beginnt, dessen Yorherrschaft Acmmnow in seiner be- 
kannten Version des Abu Mamsvr MirwAFPAd (p. 175) noch f&r das heutige 
Peräen bezeugt. Für diese Emanzipation von der Antike, die fiist um 
ebensoviele Jahrhunderte dem Oceident nachhinkt, als ihm deren Assimi- 
lation ehedem vorausgeeilt war, lassen sich verschiedene Wege und Helfer 
feststellen, ja, um die geschichtliche Parallele zu vervoUstftndigen, ebenfalls, 
wie dort, zwei Perioden unterscheiden, nftmlich erstens eine der Über- 
setzungen von europäischen Musterwerken der Medizin. Ein früher Vor- 
läufer derartiger Publikationen, der sich selbst als „the first attempt to 
embodj European soience in the imperishable langaage of Arabia'* ankündigt, 
ist der von Jobk Tttlsb aus der neunten Auflage von R. Hoopbbs The 
Anatomists Vademecum (London 1820) übertragene Antt al-Musfaarrahln. 
Für spätere Erzeugnisse dieses Schlages nenne ich nur die Autorennamen 
DB Bbuv, Post, Vambuk, Vobtabbt. Sodann aber schlofs sich ein Zeitab- 
schnitt an, angefüllt mit selbständigerer schriftstellerischer und praktischer 
Tätigkeit. Eingeleitet und gefördert wurde letztere einmal durch die Ini- 
tiative der autokratischen Herrscher, welche, in kluger Erkenntnis der 
Wichtigkeit zunächst eines up-to-date Sanitätsdienstes für die Schlagfertig- 
keit des Heeres, zum Teil durch Entsendung begabter Individuen an die 
westlichen, in erster Linie die Pariser Universitäten, vornehmlich jedoch 
durch die bisweilen grofsartige Anlage heimischer Schulen und Hospitäler 
der modernen Lehre und Kunst Eingang verschafften. Fernerhin wirkte 
die Presse, mochte sie sich nun in den Händen der fremden Missionen und 
einzelnen Sprachgelehrten — ich erinnere an die Beiruter Revue Al-Ma8- 
tiq — oder in denen intelligenter Eingeborener — wie die arabische Zeit- 
Bchrift Al-Hiläl in Kairo (Herausg. G, Zaidan), die türkische Servet-i-Funün 
(Heransg. Abmbd I^sah) — befinden, mit greiser Rührigkeit in der gedachten 
Richtung. Jedenfalls existiert in dieser Hinsicht gegenwärtig bereits eine 
stattiiche Menge systematischer Lehrbücher und neben ihnen, gleich einer 
Reserve zur Hauptarmee, eine schier unQbersehbare Anzahl in verschiedenen, 
namentlich den genannten Zeitschriften erschienener gelegentlicher Artikel, 
welche physiologische, anatomische, bakteriologische und therapeutische 



Digitized by 



GoogI( 



— 130 — 

Themata zum Vorwarf haben — öften zum aoagesprochenen Miftvei^ageii 
der Linguisten, welche die Befiriedignng ihrer SonderintereBsen als dadurch 
eingeengt beklagen. 

Nicht ohne Belang erscheint unter solchen Umatftnden ein kurzer Rück- 
blick auf die mit der soeben skizzierten zeitlich komplementSren, stofflich 
aber diametral en^egengesetztenGhmppe derjenigen Druckerzeugnisse, welche, 
noch durchaus oder doch wesentlich in den FuCstapfen eines Hippokrjltbs, 
Galbk, Dioskübidbs wandelnd, als letzte Verfechter einer verlorenen Sache 
auftreten. Die hier folgende Liste erhebt selbstverständlich ebensowenig 
wie die bisherigen Ausführungen Anspruch darauf erschöpfend zu sein. 

I. Arabische Werke. 

1. Al-hadijat al-maqbllla f[ 'ihn et-tibb. Verf. Ahmed ben ^slih ed-Dera'l 
el-Magribl. Kairo 1291/1874. [Kompendium der Medizin in Versen.] 

2. Bisftlat fl badf et-tibb. Verf. Mohammed el-'ATj5Sl el-Ma^bl. Kairo 
1291/1874. [CoUectaneen zur Medizin, besonders Rezepte.] 

8. Risälat ma'nljat el-masni. Verf. Ibrahim efi-älwl ed-DesOqL Mit 
vorigem in einem Band. [Physiologie in Versen.] 

4. Teshil el manäfi' flt-tibb. Verf. Ibn el-Anaq. Kairo 1804/1886. [Lehr^ 
buch der Therapie.] 

5. fiLitäb et-tibb en-nabawlj. Verf. Abdallah Mohammed ben Ahmed ben 
Otmän ed-Dahablj. Am Rande des vorigen. [Kompendium der Medizin 
in Versen.] 

II. Persische Werke. 

1. Qarabadln kebir. Verf. Mohammed Husein HSn, Ägä Kerbelil Mo- 
hammed Hau und andere. S. 1. 1256/1840. 2 B&nde. [Pharmakopoe.] 

2. Mabzen el-adwl^a. Verf. Mir Mohammed Husein. S. 1. 1260/1844. 
B^. 1771. [Pharmakologie.] 

8. äar^L el-esbab wal 'alämftt. Verf. Nefls ben 'Afl^. S. L 1806/1889. 
[Ätiologie und Symptomatik.] E, SeideL 



IL iSeferate* 



A. Naturwissenschaften. 

Allgemeines. 
Wlllei Bruno« Das lebendige All. Idealistische Weltanschauung auf natur- 
wissenschaftlicher Grundlage im Sinne Fechnbbs. Hamburg und Leipaig, 
1905, Verkg von Leopold Voss. 84 S. 
Dies sympathisch geschriebene Büchlein bringt uns in sehr vorteilhafter 
Weise das System des grossen universalen Psychophysikers nahe. Die 
Leitideen sind alle in ihrem Wesen angewandt worden und zeigen trotz 
der knappen Darstellung feine Nuancierungen. Dais der grundlegende 
Gedanke Fechnbbs von der Vereinigung der Interessen der Naturerkenntnis 
mit den Gemütsbedürfnissen, bezw. des Wissens mit dem Glauben zu be- 



Digitized by 



GoogI( 



— 131 — 

■onderer Bedeatsamkeit erhoben wurde, ist selbstverständlich. Wir sind dem 
bekannten Dichterphilosophen Bbüxo Willb für das sch5ne Scbriftchen 
dankbar. 

Wien-Brünn. jFV-an» Strunx, 

Mangep Albert. Das Deutsche Museum von Meislerwerken der Naturwissen- 
schaft und Technik hi MOncbsn. Historische Skizze. München und Berlin, 
R. Oldenbourg, 1906. Mit einem Titelbild und 11 Textabbildungen. 
125 S. 8». M. 3.—. 
Da die Verlagshandlung auf Anfordern kein Rezensionsexemplar ge- 
sendet, erübrigt eine Besprechung des Buches. Unsere Mitglieder werden 
gern vernehmen, dafs laut ErklSrung der Museumsleitung dieser Veröffent- 
lichung jeder offizielle Charakter völlig abgeht S. 
Schwenke p P>| und Hortzschanskyi A. Berlhier BibliothekenfOhrer. 
Berlin, Weidmannsche Buchhandlung, 1906. 8<^. lY + 168 S. M. 1.20. 
Mancher, der in der Hauptstadt seinen Wissensdurst stillen will oder 
mols, wird in dem neuen Buch Rat finden. Beide Verfasser sind an der 
Kgl. Bibliothek tätig. Fast 250 Bibliotheken werden eingehend nach Inhalt 
und Benutzungsordnung von ihnen behandelt. Für uns kommen speziell in 
Betracht die Bibliotheken: Mathematischer Verein der Universität (1500 
Werke, 7000 Schriften), Ges. Naturforschender Freunde (13 000), Deutsche 
Chemische Ges. (1820 Bände, 200 Zeitschr., 6800 Dissert), Deutsche PhysikaL^ 
Grea. (5000), Deutsche G^logische Ges. (840 m Bücherreihen), Anthropolog. 
Ges. (10800), Berl. Mediz. Ges. (28000), Bibliothek Jül. Hibschbsbg (Mitgl. 
d. Ges.), Bibl. A. Moll (19000 Bände Erotica und 8000 Blatt), Gymnasium 
zum Grauen Kloster (81173), Patentamt (100500), Reiche-Postamt (44000, 
Yerkehrswesen), Technische Hochschule (98000), Bergakademie (70000). 

F. M. FMhaus. 
(Lauep Di*.| Alphabetisches Verzeichnis der laufenden Zeitschriften. Heraus- 
gegeben von der Kgl. Bibliothek zu Berlin. Berlin 1906 (amtlich). 
400 S. 8«. 

Es werden über 7000 vorhandene Zeitschriften mit den Signaturen ange- 
fahrt Der billige Preis (kartoniert 1 M.) wird das Buch zum unentbehr. 
liehen Handbuch jedes Forschers machen. F. M, Feldhaus. 

Hei>Kffeldp Haple. Leonardo da Vinci, der Deniter, Forscher und Poet 2. Aufl. 
Jena, Eugen Diederichs, 1906. GLIX + 816 S., 8® und 4 Tafeln. 
(Jeb. M. 12.--. 
Verfasserin und Verleger haben hier ein prächtiges Buch geschaffen, 
würdig der Bedeutung Lbonabdos. Nach einer fesselnd geschriebenen Ein- 
leitung von 156 Seiten werden die benutzten Manuskripte und Faksimile- 
aasgaben besprochen. Dann folgen 745 j, Notizen Leonabdos, nach Materien 
geordnet: Über die Wissenschaft; Von der Natur, ihren Kräften und Ge- 
setzen; Sonne, Mond und Erde; Menschen, Tiere, Pflanzen; Philosophische 
Gedanken; Aphorismen, Allegorien; Entwürfe zu Briefen etc.; Allegorische 
Naturgeschichte; Fabeln; Schöne Schwanke; Prophezeiungen. Bei jedem 
Zitat ist die Manuskriptstelle genau angeführt und der wesentliche Inhalt 
am Rand vermerkt « 



Digitized by 



GoogI( 



— 132 — 

Was auch immer Lbojiabik) sagt, in seinen Wahrlieiten wie im 
ist er genial Dem Fr&olein HsaarsLD aber d&cfen aaeh wir Natarforsch^r 
dankbar sein, denn sie gab uns nicht nur in prächtiger Form ein wertvolles 
Nachschlagewerk — das einzige dieser Art über den grofsen Qelehrteo in 
deutscher Sprache — , sie wird auch weitere Kreise, aumal Künatier, 9m£ 
den historischen Gehalt alter Handseichnungen hinweisen. Haben wir aber 
in diesen Kreisen Interessenten f&r unsere Studien, so wird uns mancher heate 
schwierige Weg durch vergangene Zeiten geebnet werden. F. M. FeMhauM, 
Darwin. Auswahl aus selotii SchriftM. Herausgegeben von Paul Ssuesa. 
Bacher der Weisheit und Schönheit herausgegeben von J. EL FreiliexT 
voK Grotthuss. Druck und Verlag von Greiner und Pfisiffer, Stuttgart, 
ohne Jahr [Herbst 1906]. 218 S. 8^ Geb. M. 2.50. 
Fein und schön ausgestattet kommen hier gut gewShlte Stellen ans 
einem kleinen Teile der in der deutschen Ausgabe sechsehn starke BSnde 
umfassenden Schriften des grofsen denkenden Natorforschers sur Auagabe. 
Der Inhalt der beiden grundlegenden Werke „die Entstehung der Arten*' 
und „die Abstammung des Menschen'* kommt, grolsenteils mit den Worten 
Dabwxns selber, fortlaufend zur Darstellung, wobei zusammenfassende klare 
Analysen, die in eckige Klammem gesetzt sind, die Lücken eigftnzen, ao 
da(s das Wort Dabwdis allenthalben als solehes bestimmt zu erkamen Ist 
Mehr anhangsweise sind dann noch, von S. 179 ab, einige Stellen aas der 
für ihn so entscheidend gewordenen Beise um die Welt (1889) an Bord des 
„Beagle", ans dem 24. Kap. des Werkes „Über das Variieren der Haustieie 
und Kulturpflanzen'^ (1868), ein Abschnitt über die „Pangenesis'' als Veitnch 
einer Begründung des Wesens der Vererbung und endlich die Hauptstellea 
der Werke „Ausdruck der Gkmütsbewegnagen bei den Menschen und den 
Tieren'^ (1872) und „Insektenfressende Pflanzen'* (1875) gegeben. Nament- 
lich für den angehenden Naturforscher und Arat scheint una diese glück- 
liche kleine Auswahl recht gut geeignet, einmal ihn in die für das Verstftndnis 
organischen Geschehens so grundlegend wichtige Entwickelungalehre einzu- 
führen, deren eigentlicher Begründer der groÜBe Brite nun einmal ist, wie 
sehr wir im einzelnen uns von ihm entfernen mögen, und zweitens, den 
Anfänger zu eigenem selbständigem Denken anzuregen nsi^h DABWOiseher 
Methode, die jeden^Edls in dem einen Punkte vorbildlich fUr jede eckte 
Naturforschung bleiben möge, in der fast pedantischen Ehrlichkeit, mit der 
er selbst nichts bemäntelt oder verschleiert, sondern alles zu Worte kommen 
läfst, was gegen seine eigenen Theorien spricht 

Eine knappe gute Einführung ist dem Werkchen voransgeschickt, das 
in der neuen Sammlung einstweilen noch Kakl Ebitsv vox Bijot (KSföftoa) 
und Humboldts Kosmos (P. Sobbttlbb) als naturwissenschafitlich interessante 
Nachfolger erhalten soll. 8. 

Physik. 
■eissiMPp Dl*. F. WilUam Gilbert. Mitteilungen der Berliner £lektrisiti«s- 

Werke, 1906, Nr. 10, S. 146—148. 
Es ist erfreulich, in einem Blatt, das rein praktischen Zwecken dient, 



Digitized by 



GoogI( 



— 138 — 

eineii Artikel hisioriselieii lahaltat «i finden. Verf. stätit sich auf die 
Schrift yon S. P. Thompson, Gi£bbbt of Golchester (London 190a), berichtigt 
jedooh das dort fiÜBche Qebnrtigahr 1540 in 1544. Sehr interewant sind 
xwei dem Artikel eingefügte Abbildungen: Ein Portrftt von Giiaxbt in der 
Bodleian Libiaiy an Oxford und ein GtemXlde von A. Höht: GkLBiia seigt 
der Königin Elisabeth die Anaiehung des geriebenen Bernsteins. 

F. M. FMhaua. 
Rieharsy J« nnd Ktaigy W. Zar Eihweraag an Paul Dnidei Zwei An- 
sprachen. Qielsen, Verlag von Alfred Töpelmann, 1906. 48 S. 8® mit 
Porir&t Ladeapreis M. 1.40. 
Die Schrift enthAlt die Ansprs^he, die Bigbabs and die Gedfichtnis- 
redOy die Körne in der Sitanng des Gdefsen-Marbofger Phyrikalischen Kol- 
loqnioms vom 23. JnU 1906 znm Andenken an dessen Stifter, den jungst 
verstorbenen Professor an der Berliner Univenitiit Pavi» Davna hielten. 
Schildert die Ansprache daa Wirken des so jfth ajas dem Leben Geschiedenen 
in dem Kolloquium, so stellt die Gedftchtnisrede s^en wissenschaftlichen 
Bildungsgang, seine gzoisen Verdienste nm Optik nnd Elektrisitfttslehre, 
inabesondere um die Elektronentheorie dar. ZngefQgt ist «ne Übersicht 
der Titel seiner sftmüichen Veröffentlichungen, sowie ttber die wichtigeren 
Arbeiten, die von seinen Schülern unter seiner Leitung oder auf seine An- 
regung hin in seinem InsHtate ausgeführt worden sind. E. Qerkmd. 
Laafltoyf 8. P. Nachruf vor E. Prinfpsheiak Natarwissensch. Bundschau 91, 

Nr. 85 (S. 449-451), 1906. 
B«ltamiaiiiSp Ludwig» Nadinif vsn Prof. Aiilea Lanpa. Nalurwissensch. 
Bundschau 21, Nr. 41 (S. 559—558), 1906. Ln. 

Chemie. 
HIopMahlp Tk. FirnttUKao af KsmiMis Hislerie. Christiania i Kommission 
hos Jacob Dybwad, 1906. Videnskabs-Sekkabets Skriptr. Udgivet for 
Frid^of Nansens fond. L Indleding und Alkemi, 86 S. ü. Den aeldre 
Kenü, 75 S. Lex. 8^ 
In acht Abschnitten — Griechische Alchemie, Alchemie des Ostens, 
Europas ün Sfittelalter, der Renaissance, Ifediain und Chemie, Obergang»- 
seit, Stahls Zeit, Phlogistonperiode — handelt Verfasser in fibersichtiieher 
Darstellung, aber allenthalben die neuesten Quellenforschungen mit grolser 
ürteilsfthigkeit und SelbstSndii^eit benutzend, vorlfinfig die grofse Zeit- 
spanne von 2000 Jahren seit der Alezandrinerzeit bis zum Ende des 
18. Jahrhunderts in diesen beiden Heften ab. Die neuere Chemie steht 
noch aus. Referent glaubt mit dem Lob nicht zurückhalten zu sollen, das 
in dem Bekenntnis liegt, wie oft ihm beim Lesen dieses beiden Bftndchen 
der Wunsch aufgestiegen ist, diese treffliche Arbeit möchte in deutscher 
Sprache erschienen sein und damit weitesten Chemikerkreisen sngftDglich 
gemacht werden, die bei uns, ans Mangel an Urteilsfähigkeit richer oft so 
üblen Fahrern in die Hftnde fallen, wie AxBaaT Stanob und Genossen — 
wenn E^sr von Mktxrb Meisterleistnng als zu ausfilhrlich erscheint. 

Sudhoff. 



Digitized by 



GoogI( 



— 134 — 

ZIellnsklp Th. Hermes und die Hermetik. Archiv für BeligionswiBseiiBchaft. 
Band Vm. S. 321—408. 
Mit Freuden haben wir vor swei Jahren (Bd. IV. S. 158) nnsere Leser auf 
das prächtige Bach BsirzBirsTEiNS hingewiesen, das er „Poimandres*^ betitelte. 
Gegen seine Aufstellongen wendet sich nun der Petersburger Gelehrte (in 
einer der bestredigierten deutschen Zeitschriften) mit dem eingehenden 
Nachweis, dafs Rettzbiistbin doch in einem wichtigen Punkte fehlg^riffen 
habe, insofern die ganze höhere Hermetik griechischen Ursprungs sei, auf 
arkadischem Boden entsprossen und über (Kreta und) Kjrene nach Alezan- 
dria gekommen sei. Nur die niedere Hermetik, die allerdings f&r den Me- 
diziner und Naturwissenschaftler von höherer Bedeutung ist, sei Sgyptiech. 
Vielleicht ist auch das noch nicht bis in alle Einzelheiten ausgemacht. Da 
die griechischen Alchemisten meistens Ärzte waren (M. Bebthelot) und die 
Kyrenebche Ärzteschule weiland hohen Ruhm genols, den wir freilich mit 
Autorennamen kaum zu belegen wissen, bt es immerhin der Untersuchung 
wert, ob nicht Kyrene in der Frühgeschichte der Alchemie eine wichtige 
Bolle gespielt hat Wie manchen Schritt ist Zibumski schon über Stui>hitzkas 
hübsches Buch über Kyrene hinausgegangen, auch wenn wir ganz davon 
absehen, dafs er zum ersten Male die so nahe liegende Ansicht ausge- 
sprochen hat, dafs die Astrozoologie, Astrobotanik und Astromineralogie 
der Ävffonfideg — mit denen sich die fast schon erkaltenden Hftnde unseres 
Freundes Paul Tanvbbt zuletzt beschäftigt haben — natürlich als Xvg^ideg 
zu verstehen ist Auf dem Wege von Kyrene nach Alezandreia und um- 
gekehrt ist wohl noch manche historische Wahrheit auch für die Geschichte 
der Medizin und der Naturwissenschaften zu finden. Vielleicht auch ist von 
den VerbindungsftUlen, die von der höheren zur niederen Hermetik führen, 
mancher beachtenswert; selbst die „Tabula smaragdina'' verspricht in der 
Hand eines Ziblihski und Beitzbnstein noch wertvollen Ertrag, wenn sich 
auch nicht k la Latz die ganze christliche Heilslehre daraus herleiten l&Ist 
Jedenfiills mufs sie wie der „Asclepius** ins Griechische übersetzt werden, 
um verstanden zu werden. 

Wir empfehlen also unseren Lesern dringend auch die verstandesklare 
Arbeit Zielimskis, soviel „scharfe, kritische Zugluft sie auch in die unge- 
sunden Dünste der Ägyptischen Theologie" hineingelassen hat. Hier 
sind auch überraschande Aufschlüsse über zahlreiche naturphilosophische 
Probleme in Fülle zu finden, auch da wo die Untersuchungen BsiTZBir- 
STEINS ihren Wert nicht behalten. Namentlich in den Sphftren der xoqii 
Ttocfwvj die Zibukski wieder als Jungfrau der Welt aufzufassen lehrt, 
nicht als Pupille der Welt, — man beachte auch xvqipnj von m^^i; gleich x^^i^! — 
und dem chemischen Ursprung des Menschengeschlechtes ist Gold der Er- 
kenntnis auch für die Historiker der „Goldmacherkunst" zu holen. Ich 
erwähne nur den kleinen Nachweis (S. 856 ff.), dafs das jiXeioy fUla», fQr 
dessen Kenntnis die Isis-Jungfrau den Genuls ihres blühenden Leibes an 
den Engel Amnael-Kmeph verkaufte, eben die schwarze Geheimkunst der 
Chemie ist, und dafs just die Fixierung des flüchtigen Quecksilbers mit 
der Schwängerung der Jungfrau durch den „Geist" gemeint ist, wobei es 



Digitized by 



GoogI( 



— 185 — 

jMBB mflisig encheint, nach einer anderen Substanz für die »6(fTf zu snchoi, 
„vor der Entdeckung des Quecksilbers^' (S. 359). Wieviel chemische Termini 
in diesen Philosophemen stecken, wird man mit grofsem Interesse yemehmen, 
ebenso dafs die hellenistische Alchemie über eine fast rein griechische Nomen- 
klatur verfügt Wahrlich, wir fühlen uns fast versucht, in die Worte der 
Tabula Memphitica auszubrechen : toi)t0 laßi xal evTtr;(f«! Auf diesem Wege 
ist mehr Gold für die Geschichte der Alchemie zu erschürfen, reichlicher 
wohl als über den kjrenischen Asklepioskult und die kjreneischo Ärzteschule. 

Das dringendste Erfordernis freilich für die Geschichte der Alchemie 
scheint uns eine Ausgabe und kommentierte Übersetzung der Kyphi- und 
anderer Rezepte an den Wänden des Laboratoriums des Tempels zu Edfu^ 
ehe man daran denken kann, auf die Geschichte des Ursprungs der 
Alchemie die stohEcn Schlulsworte der Tabula smaragdina anzuwenden: 
„Completum est, quod dizi de operatione Solls !'^ Sudhoff, 

Toraudep L« G> ftude historique, anecdotique et critique sur J.-F. Demachy. 
Edit^ par „La Pharmacie Fran9ai8e", Paris 1906. 4\ 100 S. Frs. 4.—. 

Demachts „L'art du destillateur des eaux fortes'S von dem vielseitigen, 
tatsSchlich gründlich unterrichtetem Samuel Hahvemaiim als „der Laborant 
im Groüsen" 1784 ins Deutsche übersetzt, ist als erste chemische Tech- 
nologie nicht nur von historischem Wert und wird Dbkachys Namen un- 
TeigeCslich machen. Tosaude gibt eine ausgezeichnete Darstellung des 
Lebensganges des Mannes, dessen gewaltiger literarischer Nachlals beweist, 
wie auch für ihn des Apbllbs „Nulla diessine linea*' galt Der Biograph zeigt 
zn gleicher Zeit, wie der Ton, auf den Demachts sonstige schriftstellerische 
und dichterische Tätigkeit, sein ganzes Denken und Fühlen gestimmt war, 
auf seine Lebensgefi&hrtin zurückgeführt werden kann. An sich vortreff- 
lich, eine peinlich sorgsame Hausfrau, hstte sie für des Gatten Genius kein 
Yerstfindnis. Demachts Art sich zu geben wurde die eines Skeptikers, 
Satirikers. Er mufste ironisieren, sich moquieren, und kaum jemand von 
seinen gelehrten Zeitgenossen, selbst seine Freunde entgingen nicht den 
Pfeilen, die abzuschieÜsen ihn sein Inneres trieb. Diese Eigenart war wohl 
auch, neben einer offenbaren Abneigung gegen den Apotheker, der damals 
in Frankreich als „Limonadier des postdrieurs*' und dgl. im Andenken an 
ihr Klistiersetzen verspottet wurden, der Grund, dafs der Hochverdiente 
und mit Titeln und Ehren Überhäufte zu seinem grofsen Kummer nicht der 
Lorbeeren der Akademie teilhaftig wurde. Tobaudb, der übrigens auch 
Demachts „Histoires et contes'* herausgab, hat eine erkleckliche Aus- 
wahl Ton Epigrammen mitgeteilt, die, kulturhistorisch interessant, auch 
für die Beurteilung von des Dichters, für die Greschichte der Naturwissen- 
schaften in Betracht kommenden Zeltgenossen Ton Wert sind. Als für des 
Dichters und seiner Frau Eigenart bezeichnend teile ich aus dem übrigens 
dem Inhalt entsprechend ausgestatteten Buch folgendes Epigramm mit: 
Du repos ^temel, objet de mon espoir, 
En me couchant, par chaque soir 
Mon lit semble m*o£&ir Timage: 
Trompeuse Ulusion! Ma femme le partage! Schdenx. 

10 



Digitized by 



GoogI( 



— 136 — 

Zawldzki, Johann. Die polniteli« Chemie in XIX. JaMwMderL Chemtk 
polski. Bd. VI. WarMshan. Polnieoh. 
Enthftlt nur eine bibliographiache ZummnenBteUiiiig der einschlftgigen 
polnischen Literatur, ohne auf ihren Inhalt and Wert nAher einzugehen. 
Krakau. Laehs. 

Knietschp Rudolf f. Nachniff vo« F. Ratdiifi in der Zeitechr. f. angew. 
Chemie 19, Heft 27, & 1217—1221 (1906). Mit Bildnis. 
Rudolf Khiitsoh, geb. am 13. Dezember 1854 zu Oppeln L Sohlesfen, 
gest. am 28. Mai 1906 in Ludwigsbafen, war ein hervoiragender praktiacher 
Chemiker. Die „Badische. Anilin- und Soda -Fabrik'' verdankt seiner un- 
ermüdlichen Energie vor allem die Oberwindung der technischen Schwierig* 
keiten zweier groüser Darstellungsyer^Bhren: der „Kontakt -Schwefel- 
s&nre'* und des ^^künstlichen Indigos''. Lfi. 

Jahn, Hans f- Nachruf von W. Nernsl in der Chem. Zeitung 30, Nr. 74, 
(S. 893), 1906. 

Der am 4. Juli 1858 zu Küstrin geborene, am 7. Aug. 1906 in Beriin 
gestorbene phjsikaltsche Chemiker Haits Jahh hat eine grolse Beihe Arbeiten 
mit grolser Gewissenhaftigkeit ausgeföhrt und auch ein Lehrbuch der Elektro- 
chemie geschrieben. Seit 1889 wirkte er in Berlin am 11. chem. Laborato- 
rium. Lfs« 
Sodikowskl. Peter Curie. (Nekrolog.) Przcglfd bekarski, Nr. 18. Kiakan. 
Polnisch. 

Peter Curie. (Nekrolog.) Chemik polski. S. 429. Warschau. Pohusek. 

AnastasIttS Chrisoetonanee , Prof. der Chemie in Athen, geb. 1841 

in Wien, gestorben 1906. Nekrolog. Chemik polski. a 759. WanehaiL 
Polnisch. 
LagodaMaklp Frlodrloh. Friedricih IL BeileWu, em. Prof. am techno- 
logischen Institut in Petersburg, geb. 1888, gest 1906. Nekrolog. Chemik 
polski. S. 757. Warschau. Pohlisch. Lodbs. 



Zoologie. 
|p EInar. Peter ArMi. Ett TV&hundra&nminne. — (Auch in 
englischer Obersetzung von W. £. Hablogk. — Upsal«, Aimquist &. 
Wiksell, 1905. 44 S. 8«.) K. Sv. Yet-Ak. Irsbok *05> p. 1—56. 
Mit dem Nordstern, welcher unter dem Namen LmwAxcs vor beinahe 
zwei Jahrhunderten Licht im Reiche der organischen Naturwissenschaften 
verbreitete, erschien als Zwillingsgestim der enge Freund und (Geistes* 
verwandte des genannten Pbtbb Aectabdids oder Abtudi; leider muftte es 
schon nach kurzem Lanfe voll hellsten Glanzes untergehen. 

Zu Anundsjd in Ängermanland 1705 geboren, also drei Jahre früher 
als LimrABUS, stammte Abtbdi — beinahe möchte man sagen: selbstver* 
ständlich — aus einer PastorenftuniUe. Er studierte in Upsala von 1724 
an Naturwissenschaften, besonders Chemie und Zoologie, was freilich da- 
mals sowohl wie noch vor weniger als zwei Menschenaltem nur unter dem 
Schirme der Facultas medica geschehen konnte. Hljer knüpfte sich das 



Digitized by 



GoogI( 



— 137 — 

Freundschaftsbftnd zwischen Astbdi und dem vier Jahre spftter eintreffen- 
den LonfABus, welches der Boden für gegenseitige regste Befrachtung and 
&r grolse Erfolge auf dem Arbeitsfelde eines jeden wurde. Es lassen sich 
viele Parallelen awischen den Umstftnden und dem Entwickelungsgaoge 
beider junger Naturforscher ziehen — Landsleute, an Jahren benachbart, 
Sohne von Greistlichen und demgemäls arme Teufel, waren sie zudem f&r 
Erreichung ihres eigentlichen Studienzieles fast ganz auf Selbstunterricht 
angewiesen, denn die biologischen Lehrf&cher waren damals in der alten 
Moeenstadt nur dem Namen nach Profeaeuren, besetzt mit steinidten Leuten, 
deren Leistungen nnd Ruf in der Verg^genheit lagen. Beide mufsten auch, 
Yon fremdem Gelde unterstützt, sich nach En^and und Holland wenden, 
um der sehr lang hinausgezogenen Studienzeit den AbschluDs durch die 
medizinische Doktorpromotion zu geben. Während des Aufenthalts in- der 
Fremde iXiigere Zeit getrennt, trafen sich die Freunde unerwartet 1785 in 
Leyden, wo sie sich gegenseitig die FrAchte der inzwischen erlangten 
wiflsenschaftlichen Beife mitteilten und in engetem Meinungsaxistausche ein- 
ander genossen. Nachdem LimrAxus noch der argen Geldverlegenheit 
Abtxdib abgeholfen, indem er ihm die Verwaltung und Beschreibung des 
Sbba sehen Naturalienkabinetts verschaffte, trennten sich die jungen Schwe- 
den, auf immer, denn kurz darauf verungliLckte Astbdi nächtlicherweile 
sa Amsterdam in einer Gracht Mit Mühe gelang es dem herbeigeeilten 
LamuBus, den literarischen Nachlafs des jfth 'geschiedenen Freundes vor 
unwürdiger VerschacheruDg zu retten, so dafs er die Herausgabe des glück« 
licherweise vollendeten Hauptwerkes, der „Ichthyologia*', vorzunehmen 
vermochte. 

Abübdis Leistungen wollen erstens nach dem Standpunkte damaligen 
naturkundlichen Wissens bewertet sein, zweitens mit Rücksicht auf die 
grofseD Hindernisse, die auf seiner zoologischen Laufbahn lagen und drit- 
tens mit Bücksicht auf seinen frühen Tod. Jedesmal zeigt uns auch eine 
kühle Betrachtung den geboraen Naturforscher, der mit einem weiten 
Zwischenraum alle Vorgänger hinter sich läfst, den Mangel an Lebens- 
gütern wie an wissenschaftlichen Hilfsmitteln keinen Schritt aus dem ge- 
wollten Weg drängt, der endlich seine öffentliche Laufbahn mit einer Lei- 
stung beginnt, die allein genügt, ihn zu den Meistern der Tierisunde zu 
rechnen, denn er zeigte damit, dafs er das Ganze zu beherrschen verstand, 
von dem er zunächst einen Teil in hervorragender Weise durchgearbeitet 
hatte. Kein Feuerisopf, wie sein in milderen Himmelsstrichen aufgewachsener 
Stndiengenosse, r^elte Abtbdi sein Forschen durch strengste Selbstzudit, 
tat keinen neuen Schritt, ehe er festen Boden unter sich fühlte, und schlug 
rieh in mühsamem SchafBsn die Brücke über Spalten, die LimUBUs durch 
divinatorische Schwungkraft kühn übersprang. Den eingehenden und sehr 
klaren Darlegungen Löbbbkbgs zufolge hat Abtbdi nicht nur die Naturge- 
geschichte der Fische nach allen damals gegebenen Seiten hin, u. a. ver- 
C^chend-anatomisch, behandelt, sondern auch die Grundlinien der zoologischen 
Systematik mit seiner Zeit weit voranseilender Schäarfe gezogen, die Be- 
deutung der systematischen Bangstufen in einer von den heutigen Begriffen 

10* 



Digitized by 



Google 



— 138 — 

kaum verschiedenen Weise geklärt and f&r die wissenflchaftliche Namen- 
gebung Gesetze und Schranken geschaffen, deren Strenge gegenüber dem 
Jakobinismns der jetzigen Prioritätsfanatiker fast wohltuend wirkt. Zu 
einem Fortschritte nar hat sich Abtbdi nicht durchzaringen vermocht, 
nämlich zur rein binären Nomenklatur , doch dürfen wir nicht vergessen, 
dals ihr Gründer Limnabüs sich auch erst 22 Jahre später ausnahmslos zn 
ihr bekannte. Die reine Facharbeit endlich des Ichthyologen Abitbdi siteht 
auf solcher H5he, dafs sein Buch nach dem Urteil des besten Kenners, 
A.GÜ1ITHBB, in manchen Teilen noch heute ein unentbehrliches Hilfsmittel ist 
Mit Fug und Recht kann abo Abtbdis Biograph fragen, was wohl die 
Naturkunde noch von ihm hätte erwarten dürfen, wenn ihm eine normale 
Lebensdauer beschieden gewesen wäre, denn Groijses und Wundervolles hat 
er uns bei solch frühem £nde hinterlassen. Ä. Jaeobi. 

Homp W> Professor Dr. Gustav Kraatz. Ein Beitrag zur Geschichte der 
systematischen Entomologie. Dem Gründer der deutschen Entomologischen 
Gesellschaft, des deutschen Entomologischen Nationalmuseums und des 
Entomologischen Vereins in Berlin zum 50 jährigem Jubiläum als entomolo- 
gischer Präsident und Redakteur und zur Feier des goldenen Doktor^ 
Jubiläums gewidmet von der deutschen Entomologischen Gesellschaft. — 
Berlin 1906; 164 S., 4 Taf. und 4 Abb. 8^ M. 6.— 
Unter den entomologischen Systematiken! Deutschlands, welche die 
Käferkunde als Sondergebiet pflegen, ragt nach dem Umfange des Geleisteten 
wie als markante Persönlichkeit Gustav Kb&atz hervor. 1831 zu Berlin 
geboren, verbrachte dieser seine ganze Lebenszeit daselbst — als Privat- 
gelehrter sein SpezialStudium pflegend, aber in weitestem Malse bemüht, 
Kräfte zu suchen, zu wecken und zu einigen, die sich gleichen Bestrebungen 
widmen könnten. Die wissenschaftlichen Leistungen ELRAATzens betreffen 
namentlich die schwierige Familie der Kurzflügler ( StaphylinidasJ, und er 
hat sich durch Monographien und Revisionen bedeutende Verdienste um 
deren Kenntnis erworben; daneben schenkte er u. a. den Cetoniinen und 
Longicomiem besondere Aufmerksamkeit Da der Jubilar clie Pflege per- 
sönlicher Beziehungen stets als Förderung wissenschaftlichen Fortschritts 
geschätzt hat, so sorgte er an seinem Teile hierfür durch regelmäßigen 
Besuch der deutschen Naturforschertage und zoologischer Versammlungen, 
wie ihn denn an die französischen Vertreter der Entomologie, unter denen 
sich um die Mitte des vorigen Jahrhunderts eine Menge der glänzendsten 
Namen befanden, besonders freundschaftliche und gelehrte Bande knüpften. 
HoBN schildert dies alles in mannigfach wechselnder Bilderfolge und mit 
anziehender Feder. Die ausgesprochene organisatorische Befähigung des 
Berliner Coleopterologen tritt in der Gründung der seit fünfzig Jahren blühen- 
den Berliner entomologischen Gesellschaft und deren gehaltreicher Fachzeit- 
schrift hervor, namentlich aber in der Schöpfung, welche der — seit 
einigen Jahren leider fast erblindete — Forscher als Abschluls seiner 
Lebensarbeit ins Werk gesetzt hat: in der Gründung eines deutschen ento- 
mologischen Nationalmuseums. Kbaatz hatte in seiner wissenschaftlichen 
Laufbahn die Erfahrung machen müssen, da(s die Verwalter staatlicher 



Digitized by 



GoogI( 



— 139 - 

naturiüstorbcher Sammlungen sich nicht immer ihrer ersten Pflicht bewalst 
sind, diese der wissenschaftlichen Benatzung im weitesten .Sinne zugänglich 
zu machen, sondern oft als Dom&ne für eigene Verwertung eifersüchtig ab- 
schliefsen; freilich mag eine dem Genannten nicht gaoz fremde berlinerische 
Schärfe hier und da wesentlicher Anlafs zu solchen Verstimmungen gewesen 
sein. So kam Kbaatz dazu, seine wertvolle Sammlung und Fachbibliothek, 
sowie sein nicht unbeträchtliches Vermögen schon bei Lebzeiten zum 
Grundatock einer Öflfentlichen entomologischen Sammlung zu verordnen, 
deren Bestimmungen alle aus selbstsüchtigen Regungen kommenden Gre- 
brauchsbeschränkungen ausschliefsen sollen. Dieses entomologische National- 
musenm ist vor zwei Jahren ins Leben getreten und hat durch opferfreudige 
Nachfolger seines Gründers bereits erheblichen Zuwachs und innere Aus- 
gestaltung erfahren. — Möchten die dem Nestor der deutschen Kerbtier- 
forscher mit dieser Festschrift dargebrachten Wünsche sich voll verwirklichen! 

Ä, Jaeobi, 
OudemanSp J. Th. In memoriam Dirk ter Haar. •— S.-A. aus Tijdschr. y. 
Entom., Deel 49 (1906), 7 S. 1 Portr. 
Eine Lebensskisze des schon im kräftigsten Alter von 44 Jahren ver- 
storbenen Entomologen teb Haas, eines der glücklicherweise nicht seltenen 
Laien- Naturforscher, welche sich neben Erfüllung ihrer Beru&pflichten — 
der Verstorbene war Notar — die Förderung der Naturkenntnis angelegen 
sein lassen, teb ELiab erstrebte dies nicht nur durch eigene Leistungen 
auf dem Gebiete der Schmetterlingskunde, wo er wertvolle biologische Be- 
obachtungen zutage gefordert hat, sondern er war auch bedacht, den 
Femerstehenden Liebe zur Natur einzuflöiaen, indem er sie mit Wort und 
Bild in diese einführte. So war er auch eins der tätigsten Mitglieder der 
niederländischen entomologischen Gesellschaft, die seinen Verlust sehr zu 
beklagen hat A, Jaeobi. 

Lameerey A. Le Cinquentonaire de la Sociiii Entomologique de Belglque. -— 
S.-A aus: Mem. Soc Entom. Belg.. v. 12 (1905), 16 S. 
Der Verf. dieser Festrede gibt keinen Bückblick auf die Entstehungs- 
und Lebensgeschichte der Belgischen Entomologen-Gesellschaft, sondern er 
l^t gewissermafsen Rechenschaft darüber ab, wie diese Vereinigung den 
an sie zu stellenden wissenschaftlichen Forderungen entsprochen hat, in 
welchem Umfange also die Entomologie im weitesten Sinne und die Kenntnis 
der einheimischen Fauna von ihr gefördert worden sind. Das Ergebnis der 
wohlgegliederten Abrechnung [ist ein sehr erfreuliches und erklärt die 
Hoclischätzung, welche die namhafte Körperschaft in- und auiserhalb ihres 
Vaterlandes geniefst — im letzteren Bereiche zu einem nicht geringen Teile 
verursacht durch die Freisinnigkeit, mit der sie die Spalten ihrer Schriften 
für Beiträge auch in nichtfranzösischer Sprache offenhält Möchten Gteist 
und Arbeitseifer, die im Schoilse der Jubilarin walten, immer dieselben 
bleiben wie im ersten halben Jahrhundert! A. Jaeobi. 

DarwlHp Ch. Die Entstehung der Arten durch naUlriicbo Zuchtwahl oder die 
Erhaltung der begünstigten Rassen im Kampf ums Dasein. Nach der Über- 
setzung von 3. V. Cabüs und der letzten englischen Ausgabe bearbeitet 



Digitized by 



GoogI( 



— 140 — 

von Db. Hbotbioh Sobmidt (Jona). Yolksauag^abe. 8tattgart, Alfred 

Rröner, 1906. 297 S. 8^ kart M. 1.—. 
Dabwuts balmbreehendes Werk dem weitesten Leserkreise zagSngig 
sa machen I ist hier durch gx&fste Opferwilligkeit in der Preisfestsetsang 
bei durchaus solider Ausstattung und bequemem Formate angestrebt; hoffent- 
lich ist entsprechender Absatz der Erfolg und die Belohnung. Ob freilich 
DijtwiKS Buch zufolge seiner besonnenen Nüchternheit und schmuckloaen 
DtazBteUung so ins Volk dringen wird, wie Haboesls populfir-naturbiato- 
rische Schriften bei ihrem von lebhafter Phantasie getragenen Glänze der 
Bede es vermöchten, ist zu bezweifeln. Die von 8ohiib»t vorgenommene 
Auafeilnng der oft recht holprigen, am englischen Stile garzusehr klebenden 
Oabüs sehen Obersetzung, verdient Lob. Ä. Jacobi, 

Technik. 

•Fvldhaimy F. !■• Zeiduiungen alter IngeRieiire. Mit 15 Abbildungen. Die 
Welt der Technik. 1906. Nr. 21. 

Die lesenswerten Ausffthrungen des Herrn Verf. werden durch 15 inter- 
essante Abbildungen trefflich illustriert Es werden dargestellt: 1. Ifiitel- 
alterüche Weinpresse, 2. UnterschUgige Wassermühle, beide nach Hsbrad 
TOB Laxpspebo (1125? — 1195, Äbtissin des Klosters Hohenburg im Elsaia) 
Hertas Deliciarum (Lustgarten). Das Werk, 1159—1175 entstanden, wurde 
leider mit der einzigen Textabschr^ beim Bombardement Strafsburgs 1870 
ein Baub der Flammen. 8. Oberschlägige Wassermühle nach der aus dem 
Jahre 1405 stammenden schönen Handschrift „Bellifortis'', welche die (atöt- 
tinger Universitätsbibliothek bewahrt. Ihr Verfasser ist der fiLriegsingenienr 
KoHRAD Ktbsbb von Eichstfttt (geboren 1840), der sie als Verbannter in 
Böhmen anfertigte. 4. Drache am Fesselseil nach Dachsbebos „Buchsenbucli" 
(1448) im Archiv zu Köln befindlich. 5. WarmluftbaUon in „rüst vnd ferner- 
werckbuch'* (1540. KönigL Bibliothek Beriin). 6. Pulverstampfe mit Schwung- 
rad, nach dem Heidelbeiger Kodex „buch der streyt vn budisen'' (1496). 
7. SchleifBtein mit Tretvorrichtung, nach dnem Kupferstich des Israhbl 
VOM MüCKEMBV (Wien, um 1485). 8. Schanfelradboot, in dem sehr selten 
gewordenem Werk „De re militari^' des Italieners Robebto Valtübio, welches 
mit Kupferstichen geschmückt 1472 zu Verona erschien. Eins der wenigen 
noch existierenden Exemplare befindet sich im Königl. Kupferstichkabinett 
zu Berlin. Dann folgen zwei Zeichnungen aus den Manuskripten des greisen 
LioKABDO DA ViNCi Und zwar (9.) eine Dampf kanone, die Liohabdo „Ers- 
donnerer*' nennt und (10.) ein mechaniscber Sichelwagen, der an die alt- 
orientalischen Kampfwagen erinnert. 11. Feldgeschütz mit Hinterbe^an- 
nung und Schutzschild, nach einer Heidelberger Handschrift aus dem Jahre 
1496. 12. Windradwagen, fortbewegt durch ein Windrad, welches die 
Laufrftder in Bewegung setzt Als Vorlage hierzu diente ein Holzschnitt 
aus dem 1629 erschienenen Werke „Le Machine'' des Italieners Bbanca. 
18. Bratspieis mit Motor, nach dem Küchenbuch des pftpstlichen Mundkochs 
ScAPPi (1570): Der Bratspieis wird mittels eines durch die aufsteigende 



Digitized by 



GoogI( 



— 141 — 

flflidwftnne in Bewegung geseilten Flflgelrades gedreht. Diese Abbildung, 
die tbrigens meht idle Exemplare des ScAPPiechen Werkes enthalten, ent- 
stuimt dem in der Berliner Königl. Bibliothek befindlichem Exemplar. 
Die 15. und leiste Abbildnng führt ans ein „Ein Lnst fewer anff einem 
Bade^ tot, welches die bei den hentigenFeaerw^ken abgebrannte sog. „Sonne'' 
saerst belegt 

Inioieflsant ist besonders andi das von Fbldhaüs angestellte Ver- 
leichnifl der wichtigsten Gkgensiftnde, die Lkoitabdo da Vnroi bereits in 
seineB Mannskripten bringt mit Angabe des Jahres, welches bis jetst bei 
jedem Gegenstand als Zeitpiinkt der Erfindung galt: s. B. Fallschirm (1788X 
GlMsylinder an Lampen (1766), biegsame Welle (1870), DrahtseU (1884X 
PkoportioDakirkel (1600), Ringaafhftngong des Kompasses (1678), Drehbank 
mit Treterei, Schwnngrad, Schnnrlanf und l^indel (1568), Hebelade (1620), 
Spinnappwmte mit Spule nnd FlOgel (1580) nnd Ghunverteiler (1792), Wind- 
sehnishanbe f&r Schornsteine (1651), Drehbrücke (1804), Entiastongsvorrich- 
tong ftkr Anfsogseile (D. B. P.), Toefasehermaschine (1684), (Selenkkeüe ((sklle 
1882), Windmühle mit drehbarem Dadi (1550), Knnstiamme (1582), Bad- 
idüols für Gewehr (1517), Lnfbchranbe (Gkmswindt), hydraulische Ptesse 
(1795), Feilenhaumaschine (1699) n. a. 

Friedenau. • W. P. Äutieh. 

F«MhaiiSf F. ■• Ein Vorktapfer des doutsdisii Btoubahabauet. Yexkehrs- 
iedmische Woche. 1906. Heft 9, S. 844. ^ 

Kurze biographische Notiien über den Begründer der bekannten 
Kasseler LokomoüTfabrik Henschel u. Sohn. K. A. Hsitoghbl, der beteits 
seit 1803 in Deutschland für die Eisenbahnen Stimmung su machen suchte, 
wurde 1771 geboren und starb als kurhessischer Ober^Bergrat im Jahre 1858. 

Friedenau. W. P. Ännek. 

KMnM*p Am Zur eesciilelite des Warmluttbailoiis. Prometheus. Jg. XYUI. 
Heft 7, S. 101—108. 

Verfasser greift die Fiu>HAUssche Arbeit in „Illustrierte Aeronautische 
Ifitteihingen" Jg. X, Heft 4 an. Er bezweifelt, daüs die von Fbldhaüs in 
einer Berliner Handschrift von 1540 aufgefundene Malerei einen hohlen, 
durch warme Luft eines flammenden Feuerbrandes gehobenen Drachen dar^ 
stelle« Er sieht in der Malerei einen nur von Winddruck gehobenen Flflchen- 
draehen. Nun sagt aber der Ingenieur Kbtssb in seinem 1405 handschriftlich 
Yerfafsien „Bellifortis'' auf den ▼. Bokooxi in seiner Geschichte der Ez- 
pkMivstoffe (I. 162) und Feldbaus verwiesen haben, ausdrttcklieh, dais der 
Drache hohl sei und woraus er bestehe, auch dafib sich im Bachen des Tieres 
eine Petroleumlampe oder im Schwänze ein Brandsatz befinde. Hierdurch 
mufiiie sich der „draco*' — den Fbldhaüs seit den Abbildungen auf der 
Trajaas&ole (114 n. Chr.) mit und ohne F^uerbrand nachgewiesen hat — 
doch in der Art der sp&teren Heifsluftballone von Montgolfibb heben. 
Warum Kistxbb gerade die Malerei von 1540 als Warmluftballon bezweifelt, 
ist am so weniger ersichtlich, als er einen Bericht Athaxasiitb Kibcbbbs (1646X 
handert Jahre spftter, anf&hrt, in welchem dieser sagt, man stelle in den 
Hehldrachen ein brennendes Talglicht und lasse ihn in dunkler Nacht 



Digitized by 



GoogI( 



— 142 — 

steigen. So gut wir heute bei Volksfesten hohle Figuren aus buntem 
Papier durch ein wenig brennenden Spiritus auf Watte aufisteigen lassen, 
so gut müssen wir in dem Hohldrachen bei Kirchbb einen Warmluftballoii 
sehen; warum denn aber nicht in dem Feldhaus sehen Ballon von 1540? 

Wenn Kistheb femer sagt, es ist sehr mifslich ^^Behauptungen, die 
sich auf die Entwickelung der Naturwissenschafken und Technik besiehen, 
auf Abbildungen zu stützen'', so will er anscheinend auf das ganz unschätz- 
bare Material alter Abbildungen verzichten. Wollte eine Kritik heute be- 
ginnen, die Malereien der Kriegsingenieure des Mittelalters zu bezweifeln 
und den Bildern eine andere Bedeutung unterschieben ab sie augenscheinlich 
darstellen, so hielse das den ganzen Wert dieser Quellen für die Ingenieor- 
wissenschaften des Mittelalters aufgeben. Was soll uns denn noch von den 
Bilderhandschriften, die oft kein einziges Wort Text enthalten, glsobhafk 
bleiben, wenn wir dem Bild nicht mehr glauben können? Dadurch, da£t 
sich Feldbaus nicht mehr nur wie Beokmann, Poppe, ELabxassch an dürre 
Worte anklammert, sondern die Bestände der Sammlungen und Bilder- 
handschriften heranzieht, erlangen seine Arbeiten besonderen Wert Übrigens 
hat Feldhaus nicht, wie Kistheb sagt, den Montoolfibbs den Ruhm streitig 
machen wollen. 

Wir können in früheren Zeiten — und werden es noch sehr oft — 
Dinge finden, die weit sp&tere Zeiten wiedererfunden haben, ohne dals 
zwischen ihnen irgend ein Zusammenhang besteht W. Paul Anrieh. 

Kuhnp A. Das Automobil und dio moderne Taktik. 126, S. 8«. Leipzig, 
P. List, o. J. (1906). 
Als „Schlulsbetrachtung^' ist dem Verf. eine von Fehlem strotzende 
G^chichte des Automobils gut genug. Z. B.: „Leonaikdo da Ynci und nach 
ihm Baco von Vebulam versuchten im 13. Jahrhundert^^ gemeint istLBOKASDo 
im 16. und yor ihm Bogeb Bacon im 18. Jahrhundert Hautsch (nicht 
Hautzscb), der 1649 den bekannten mechanischen Wagen in Nürnberg 
baute, war Zirkelschmied, nicht Uhrmacher (Habstöbffeb, Deiic. math. 1651, 
X. 11.). Sein Wagen war nicht das „erste'' Automobil (vgl. Grartenlanbe 
1906, S. 36). Sein Wagen kann auch kein „Meisterwerk der mittelalterliehen 
Holzschnitzkimst" gewesen sein, denn 1649 war das Mittelalter yorbeL 
KuHK irrt, wenn er dem Stsvik die Erfindung des Windwagens zuschreibt, 
der schon 1480 in Italien bekannt war (Gartenlaube a. a. 0.). Bei Be- 
sprechung der englischen Dampfwagen laufen dem Verf. yiele Fehler unter. 
Marcus, der Erfinder des Benzinautomobils war Mecklenburger, nicht Ham- 
burger (Westebmanks Monatsh. 1906, S. 869). — Gerade bei einem jungen, 
zukunftsreichen Fach sollte man die Geschichte richtig angeben oder 
schweigen. F. M. FeldhauB. 

Dominik p Hans. Zum 200 jährigen JubilSum der Dampfmaschine. Garten- 
laube Nr. 27, 1906, S. 567. 
Im August vergangenen Jahres hat eine Reihe Zeitschriften die erste 
Dampfmaschine Pafihs vom Jahr 1706 zu feiern versucht, ohne dals sie in 
der Wahl derer, die etwas von Dampfmaschinen verstehen, besonders glücklich 
gewesen wäre. Domutik z. B. kennt als Ingenieur nicht einmal das, was Ger- 



Digitized by 



GoogI( 



— 143 — 

LAHD (M. d. G.) kurz zuvor in „Zeitsch. d. Ver. deutsch. Ingenieure*' (1905, 
S. 151) von Deutschlands erster dauernd im Betrieb gebliebenen Dampf- 
maschine sagte. Sie wurde 1715 von Newoomen aus England durch den 
Major Wbhxr nach Kassel gebracht Papins Yersuchsmaschine von 1706 
war nur vorQbergehend zur Probe im Betrieb. Dominik hätte sich auch in 
der gleichen Zeitschrift Seite 1046 von 1887 weiter orientieren können. Die 
Seibetbewegung der H&hne durch die Maschine schlug nicht der Engländer 
PoTTBBy sondern Lsnunz in einem Briefe vom 4. Februar 1707 an seinen 
Freund Pipnr vor (Wiedemakrs AnnaL YIII. 868). Hoffentlich bringt die 
im Frühjahr bei Springer erscheinende grofse Geschichte der Dampf- 
maschine von C. Matsohoss über Papin eine genaue Zusammen£usung der 
GsRLAHD sehen Arbeiten, denn sonst nehmen die Dampfmaschinenmärchen 
nie ein Ende. F. M. Feldhckus. 

Speckhardty Gustav. Stmmlung Mtrftis. Deutsche Uhrmacherzeitung 
A. G., Berlin. 88 Seiten Querfolio, Berlin 1906. 

Die Sammlung kunstvoller Taschenuhren, die der Vorsitzende des 
Deutschen Uhrmacherbundes, Kabl Mabfels in Steglitz, zusammengebracht 
hat, gehört zu den ersten ihrer Art In 111 Abbildungen werden die 
72 Stück der Sammlung wiedei^egeben und dazu kurz beschrieben. Die 
älteste Uhr (Nr. 1) stammt ans dem Anfang des 16. Jahrhunderts, Nr. 8 ist 
eine Ei-Uhr von etwa 1650, weiter findet man alle Perioden der Kunst bis 
zar Mitte des 19. Jahrhunderts vertreten. In der Form fallen achteckige, 
kreuzförmige, gebetbuchförmige, muschelartige, solche in Form des Schmetter- 
lings, der Birne und andere Dinge auf. Durch das Material der Gehäuse 
zeichnen sich Taschenuhren aus in Bergkristall, Bauchtopas, Achat, Perl- 
mutter, abgesehen von den herrlichen Arbeiten der Goldschmiedekunst, den 
Edelsteinen und der Emaillemalerei. Ein Unikum ist eine Taschenuhr von 
etwa 1650, die nur 9 mm Durchmesser hat, eine andere sitzt in einer Ta- 
bati^(1800), wieder andere in Bonbonnieren (1790), in einem Fingerring (1780), 
in Musikinstrumentchen, in einem Federhalter, in einer Tulpe, in einer 
Nadelbüchse usw. Mehrere Uhren haben Figurenwerk, z. B. Springbrunnen, 
Mühle, singende Vögelchen, andere bergen Musikwerke, ein Stück von 1800 
trägt eine bewegliche erotische Darstellung. 

Eingeleitet wird das Album durch eine geschichtliche Darstellung der 
Zeitmessung, ein Thema, das noch eingehender Bearbeitung bedarf. 

F. M. FMham, 



B. Medizin. 

Allgemeines und Gesamtdarstellungen. 
Spomanns Historischer Medizinal- Kalender 1907, bearbeitet von J. Paqel und 
J. ScHWALBB in Berlin. Berlin u. Stuttgart, W. Spemann. 184 S. M. 2.—. 
Neu durchgesehen erscheint der liebgewordene Begleiter des denken- 
den Arztes zum dritten Male, diesmal mit ausgewählten Porträts von Ärzten 
und Naturforschem aus der schier unerschöpflichen Sammlung Rödioeb in 



Digitized by 



GoogI( 



— U4 — 

Frftnkfart a. M. und mit hochmtereflsanten Blfttteni ans yoir Töplts Mmppeau 
die 80 überaus wertvollee Material aar medisiiiUchen Knltorgeacliiehte 
beigen, ebenao reich wie verst&ndnisyoU üluatrieit. Ein Saeh* und Namea- 
regtBter am Ende macht alle dieae Henlichkeiten leicht findbar. MSge er 
auf jedem Antlichen Schreibtiache heimiach werden, künstleriachen G^«Mai% 
gebtige Anregung und ablenkende Eiholong spenden den in Bemf und 
wissenschaftlicher Arbeit unermüdlichen! S. 

KaUlog der BttlMbsk der KaiserliclMii LaepoMiritch-Caroliaischas Deotebsn Akadeorie 
der NaiurfsrtclMf. Dritter Band. lieferang 1. Halle 1905. (Für die 
Akademie in Kommission bei Wilh. Engelmann in Leipsig.) 258 8. 8^ 
Wohlgeordnet bringt der stattliche kleine Band den vollen mediai- 
Btschen Bestand der Büchersammlnng der ehrwürdigen Akademie; nnr die 
EuBselbiographien von Medizinern waren schon im I. Bande des Kataloges 
cosammengestellt worden. Darchblftttert man das Bach, so ist ja adoit 
ersichtlich, dafs ein irgendwie gearteter Aasbau dieser Sammlung im Sinne 
der modernen Medizin in keiner Weise beabsichtigt oder versucht wird, 
und da£i in früheren Zeiten, wie bei allen Bibliotheken, dem Zofiül der 
weiteste Spielraum gelassen wurde. Aber was sich da im Laafe der Zeiten 
zusammengefonden hat, ist zweifellos eine sehr respektable Bibliothek 
ftlterer und neuerer Medizin, voller grolser and kleiner Seltenheiten, die 
jeder Freund medizinischer Vergangenheit mit steigendem Interesse und 
vielfachem Nutzen durchblftttem wird und die er sich mit Vergnügen nah 
an seinen Arbeitstisch stellen wird, am sie recht oft und erneut zu doreh- 
blättern und immer wieder zu befragen, wenn er bei seinen Stadien nach 
literarischen Hilfismitteln Verlangen trägt. Der gedruckten Kataloge medi- 
zinischer Bibliotheken sind ja nicht viele und der so gut geordneten noch 
viel weniger. 

Leider teilen fast alle mit dem vorliegenden den gleichen Mangel der 
Gebrauchsferti^eit, dafs ihnen kein Namenregister beigegeben ist, der die 
wichtigste aller dieser Publikationen, den Katalog der medizinischen Dnick» 
werke der Pariser Biblioth^que Nationale fast unbrauchbar macht. Sollte 
es nicht eine der dankbarsten Aufgaben der Sociöt^ fran^aise 
d*histoire de lam^decine sein, diese Schätze der Pariser Biblio* 
thek durch ein Namenregister zu den gedruckten drei mächtigen 
Quartanten der ganzen Welt wenigstens bibliographisch zu- 
gänglich zu machen? S. 
Köra«Pp Otto« Lehrbuch der Ohrenheilkunde und Ihrer Grenzgebiete. Nach 
klinlBchen Vorträgen für Studierende und Ärzte. Mit 2 photographisbhen 
Tafeln und 118 Textabbildungen. Wiesbaden, J. F. Bergmann, 1906. 
X + 274 S. gr. 8^ 
Der treffliche Kenner des Hippoxbatbs und der HoHsaischen Heil- 
kunde hat auch dies Lehrbuch seines Faches nicht ohne eine vorzüglich 
orientierende historische Einleitung in die Welt gehen lassen, welche auf 
8 Seiten einen vortrefflich klaren Überblick über die Entwickeinng dieser 
wichtigen Sonderdisziplin gibt, der auch für den Historiker von Fach noch 
Anregung imd Belehrung bringt S. 



Digitized by 



GoogI( 



— 145 



Im QnmMtiiitofuiio des DMitschM 
Natorwitsfiischtft uiid Technik an 13. Novembir 1906. Mfinchener med. 
Wodienflchrift 1906. Nr. 46. 

Naoih einer wannen Würdigung des in der Mfinchener Mnaeamagrfindnng 
Geleisteten und nochmaliger mahnender Dariegong der hohen wiwensohaft- 
liehen Aufgaben dieses nationalen Werices entrollte S. noch einmal in ein- 
gehender, durchaus neuer Skisxierung die Pläne eines monumentalen Ge- 
samtmuseums der Heilkunde — seinerseits zum lotsten Male. Wo und durch 

wen sie einmal sur Ausffihrung gelangen, und wann? Schon manches 

hat utopisch ausgesehen und ist doch ins ,,Land der Möglichkeiten" ge- 

swungen worden und zur. Wirklichkeit geworden! 

Wer sich f&r den Gedanken interessiert, kann Ton der Gesellschaftsleitung 
einen Sonderdruck dieses Essays auf Anfordern erhalten. Hier seien nur 
die Schluisworte hergesetzt: ,,Zweifellos hat in Naturwissenschaft, Technik 
und Medizin die Geschichte als Lehrmeisterin noch grolse Au%aben 
zu erfüllen, die auch in der Gestalt von Museen., deren heute eines in ctie 
Wiikliehkeit tritt, segensreidh und fSrdemd gelöst werden können. Denn 
wie beetSndig das ersehnte Morgen zum wirkenden Heute wird und das 
arbeitsfrohe Heute zum stillen Gestern, so will die denkende Historie und 
ihre Kinder, die Museen, das Entschwindende festhalten, damit es Wir- 
kung bleibe.«' S. 
Ba Uslerlscbes Massum der HsHhwide. Beilage zur AUgemeinen Zeitung, Nr. 265 
Tom 15. Not. 1906. 

Anschliefsend an obenstehend skizzierte Ausführungen Südhovts in 
der Mfinchener Medizin. Wochenschrift, gibt dieser kurze Artikel dem 
Wunsche Ausdruck, da(s „diese Anregungen bald zu bestimmten Pl&nen 
und Vorschlagen werden, denen dann gleiche Förderung und gleiches Ge- 
lingen zuteil werden mögen, wie dem so schnell und glücklich in die Tat 
umgesetzten Gedanken eines Museums der Naturwissenschaft und Technik*'. 

Ä 
Orthp Hepmann« Ober die AHterennamen in der medizin. Nomenklatur. Er- 
langen, 1906. Inaog.-I>is8. 46 S. 
Auf Anregung von Pextzoldt hat es der Verf. unternommen, alle in 
der inneren Medizin gebräuchlichen, lediglich an Eigennamen geknflpften 
Benennungen von Symptomen oder Methoden zusammenzustellen, sie kurz 
zu erlAutern und «idere sachgem&fte Bezeichnungen vorzuschlagen, in 
der Absicht, dieser Unsitte zu steuern, die Jahr für Jahr mehr um 
ach greife. 

Ich stehe allerdings nicht auf dem Standpunkt des Verf., weil ein Stfick 
Qesehichte der Medizin in diesen Autorennamen der medizin. Nomenklatur 
liegt Da(s die Sache z. B. in der Klinik fibertrieben wfirde, habe ich nie 
gesehen und hat auch von selbst seine Grenzen. 

Angefallen ist es mir, dals der Verf. eine derartige gute Zusammen- 
stellung, die sich im Jahrgang 1899 der Semaine m6dicale (Nr. 87) 
fimd, nicht benutzt, wenigstens nicht zitiert hat Wertvoller wBre diese 
Omsche Arbeit, wenn sie die Zitate der betreffenden Originalabhand- 



Digitized by 



GoogI( 



— 146 — 

lang gebracht fafttte; eine solche biBtoriBch-kritiscfae Stadie fehlt bislang und 

würde sich der Mühe lohnen. 
München. E. iS&ffem. 

■ariep A« Sur 4 compotHioiit dt Goya. Nouy. Iconogr. de la Salp. XVIU. 
6. S. 707, Nov.— Dez. 1905. 

Sexaup Richapil. Der Tod Im douttchon Drama des 17. und 18. Jatiriiutidorls 
(von GiyphioB bis zum Sturm nnd Drang). Ein Beitrag zur Literatur- 
geschichte. Bern, A.Francke 1906. XVI + 262 S., 8^ M. 2.50. Unter- 
suchungen zur neuen Sprach- und Literaturgeschichte. Herausgegeben 
▼on Oskar F. Walzel, 9. Heft 
Da die Verlagsbuchhandlung auf Verlangen kein Rezensionsexemplar 

gesendet hat, mn(s yon einer Besprechung abgesehen werden. S. 

Alter Orient. 

Behpsnsp Emil. Assyrisch -Babylonitcho Briefs kulttsdisn Inhalts aus dsr 
SargonidenzoiL Leipzig, J. 0. Hinrichs, 1906. (Erstes Heft des aweiten 
Bandes Leipziger semitischer Studien, herausgegeben von A. Fisohxb 
und H. ZiMMEBM.) 124 S. S^. M. 4.—. 
Lexikon und Grammatik der babylonischen Sprache bedürfen nach 
der unerschütterlichen Feststellung der hauptsftchlicheu Grundlagen noch 
unendlich vieler kleiner Feilstriche, die nur durch fortwährendes Vergleichen 
und Abwägen gewonnen werden können. Als zünftiger Assyrologe wird 
nur der dem neuen Freundeskreis, soweit es überhaupt statthaft ist in dieser 
Wissenschaft von Freundeskreis zu sprechen, angeschlossen, der die ge- 
nügende Zahl solcher Feilstriche zu tun weifs. Für eine landläufige Dis- 
sertation wird damit — denken wir nur an medizinische Dissertationen — 
vom Assyriologen eine zu grofse Arbeit verlangt Doch zeigt sich auch 
hier ein Ausweg, indem man der Fakultät nur ein Stück der abgemndeten 
Arbeit bietet und das Gesamte erst als besonderes Buch nachträglich heraus- 
gibt. So sind KücHLEBs Beiträge zur assyrischen Medizin entstaoden und 
so steht es mit vorliegendem Buche. Medikohistorisch wird uns das ja aus 
der Geschichte der Geburtszange verständlich. Von 7 Briefen, die auf 
110 Seiten bearbeitet sind, hat Bbhrbns 3 Briefe auf 55 Seiten als Dis- 
sertation eingereicht Der Text des einzelnen Briefes beträgt kaum eine 
Drittelseite. Wir sehen daraus, wie viel kritischer Apparat nötig zum 
Verständnis ist Wer gewöhnt ist, das Durchlesen einer Hippokratesüber- 
setzuug als medikohistorische Arbeit zu betrachten und wer glaubt, die 
Obersetzung eines altorientalischen medizinischen Textes sei so einfach wie 
eine HippokratesÜbersetzung zu bewerkstelligen, wird die Arbeit von Bbhbbks 
nicht richtig bewerten und ausnützen können. Wie mifsverständlich ein- 
fache Obersetznngen wirken können, zeigt auch die Heranziehung der alt- 
ägyptischen Medizin zur Geschichte der Bluttherapie durch Magnus (Heft 20, 
S. 69). £s ist darum nicht überflüssig, an vorliegendem Beispiel zu zeigen, 
wie weit der Weg bis zu medikohistorischer Verwertung der Keilschrift- 
briefe ist £s kann hier nicht ausführlich die Bede sein von dem Auffinden 



Digitized by 



GoogI( 



— 147 — 

der Bibliothek in Ninive, den umständlichen Yerhandlitngen mit türkischen 
Ober- nnd vor allem ünterbeamten, dafs solches Staatseigentam der hohen 
Pforte überhaupt in die westeuropäischen Museen gelangt, nicht von den 
Mühen der Katalogisierung noch unbekannter Dinge, der Heranziehung ge- 
eigneter Forscher usw. In letzterer Beziehung könnten wohl die Rumpel- 
kammern mancher Museen noch unendliche yerkannte Schätze für die 
Medikohistorie bergen. 

Bbhbbnb selbst macht uns auf Einzelheiten der Mühen seiner Vor- 
gänger aufinerksam. Unter den rund 20000 Keilschriftfragmenten aus 
Ninive hat Habfbb sich die Herausgabe der Briefe und Brieffragmente zur 
Aufgabe gestellt Es liegen bis jetzt acht Bände des Werkes von HASPEa 
vor und umfassen rund die Hälfte der Briefe, die auf Stein in Ninive ge- 
funden wurden. Es sei daran erinnert, dafs wir vom assjnrischen Hofarzt 
AsADiTAiil einzig durch diese Briefe etwas erfahren. Durch die Beamten 
des British Museum war seit Jahrzehnten vorgearbeitet; und der „Catalogue" 
von Bbzold in fünf mächtigen Bänden katalogisiert diese Briefe nach jeder 
denkbaren Richtung. Trotzdem sind Habfeb unrichtige Stücke in seine 
Sammlung geraten: ein Kontrakt, Notizen für einen Schreiner Über die 
Malse einer nötigen Flügeltüre und Notizen über Amulettfiguren (1)^ 
Habpeb hat auch Lesefehler gemacht, wie einen solchen Behbbns (17) durch 
Bev. 6. Fbbby für einen der Aradnanäbriefe feststellen liefs. Der Leser 
sei ganz besonders darauf hingewiesen, da(s Habpebs Ausgabe ja gar nichts 
weiter ist als die gedruckte Darbietung in Keilschriftzeichen dessen, was 
in handschriftlichen Zeichen auf Ziegelsteinen gesehen wird. Harpbb steht 
einzig in diesem seinem Arbeitsgebiete da und doch ist er nicht fehlerfrei. 
Wenn heute einer von uns in den gebräuchlichen 24 Zeichen etwas un- 
leserlich an unser Archiv den Janus abliefert, so setzt es eben der Setzer 
falsch. Bei der Korrektur kann es dann der Autor verbessern. Hier in 
Keilschriftbriefen handelt es sich aber um die Unterscheidung von Hunderten 
von Zeichen in einer kleinen, oft noch den Rand benutzenden Schrift, wie 
es keine moderne Druckerei annehmen würde. Aufserdem sind die Briefe 
meist zerbrochen und in ihren Zeichen durch die Unbilden der Jahr- 
hunderte beschädigt 

Nach firüheren Bearbeitungen ganz vereinzelter der Keilschriftbriefe 
baute sich auf Habpebs Publikation eine Reihe von Brief bearbeitungen auf. 
Denn sämtliche Briefe nun auch schon in eine moderne Sprache zu über- 
tragen wäre eine Riesenarbeit, die die Kräfte jedes einzelnen lebenden 
AssTriologen weit übersteigt Über diese Brief bearbeitungen, soweit sie mir zu 
Gresicht kamen, mufste stets auch in unseren Mitteilungen referiert werden; 
denn jede enthält mehrfach medizinische Realien. Da ich aber nicht in 
der Lage war, über alle zu referieren, so sei hier eine kleine Aufstellung 
der Literatur gegeben: 

1. Fbibdeioh Delitzsoh, Zur assTrisch-babylonischen Brief literatur in 

^ In Klammem werden überall die belegenden Seitenzahlen aus 
Bbhbbnb beigesetzt. 



Digitized by 



GoogI( 



— 148 — 

den Beiträgen zur Aaeyrologie Bd. I, S. 185—248, 618—681 and Bd. II, 
g. 19 — 62. Enthalten aind 2 Briefe von den Anten AbadnakI und euMr 
▼on BakI und mehrere, die Änrte oder Krankheitsfälle besprechen. 

2. Geb. Johhbton, The epistolary literatore of the Assyrians and Ba- 
bylonians in Joom. of the Amerio. Orient Soc. Vol. XVIII, pag. 125—175 
(Part I) und Vol. XTX, pag. 41—96 (Part II). Die Arbeit ist unter Leitung 
von Paul Häuft entstanden und auch als Separatbuch erschienen. Auch 
hierin sind medizinische Briefe enthalten. 

3. C. TAM Gbldbbsm, Ausgewählte babyl.-assyr. Briefe, transskribiert 
und übersetzt in Beitrftgen zur Assyriologie Bd. IV, S. 501 — 545. 

4. HüQo Wdicklbb, Aus dem Archiv von Ninive, in dessen altr 
orientalischen Forschungen, 2. Beihe, S. 188—192 und 802 — 311. 

5. Fbab^is Mabtih, Lettres as^riennes et babyloniennes, Bevne de 
rinstitut catholique de Paris 1901 und in den Mölanges assyriologiquea des 
Becueil de travaux relat etc. XXIII und XXIV. Enthalten sind ver- 
schiedene bis dahin nicht bearbeitete Briefe des Arztes AbadvauA. 

6. F. £• Pbisbb in BOtteilungen der vorderasiatischen Gesellschaft IQ, 
S. 248 f., 256—270. 

7. A. J. Dblattbb, Quelques lettres asayriennes, in Proc. Soc. Biblio. 
AroheoL XXTT, 286—304, XXIII, 50—71, 881—859. 

Die achte Nummer bildet die vorliegende Arbeit von Bbbbbms. In 
allen diesen Arbeiten werden gegenseitig verglichene Keilschriftbelege 
lautlich in unseren westeuropftischen Zeichen umschrieben, was ebenfidls 
als besonderer Schritt in der Erschlieisnng wegen der Vieldeutigkeit der 
meisten Keilschriftzeichen bezeichnet werden mufs, und fibersetzt Nur 
selten unterl&izt Bbbbbms (75) die Obersetzung, b. B. betrefl^nd ein Omen, 
das von einem Hunde ffir einen Palast ausgeht Trotz dieser grflndlichoi 
Bearbeitungen wird jeder Medikohistoriker, der diese YerÖffdntlichungen in 
die Hand nimmt, ohne mindestens allgemeinere Kenntnisse in Sachen der 
Keilschrift zu besitzen, ratlos und fundlos sie wieder aus der Hand legen. 
Schon die gebrftuchlichen Abkürzungen in unendlicher Fülle von Zitaten, 
die meist nur eine Häufung von isolierten Anfangsbuchstaben darstdlen, 
machen das Lesen ohne jene Vorkenntnisse zur Unmöglichkeit Dann aber 
sind die Bealien und vor allem die medizinisch -natarwissenschaftlichen 
Realien jenen Bearbeitern mehr oder weniger nebensächlich. Es gehört 
also nochmals eine neue Geistesarbeit dazu, die medikohistorischen Fund- 
stücke aus der philologischen Gmndmasse, die oft hart und zäh wie mittel* 
alpiner Granatschiefer ist, auszuschälen. Es bleibt somit nur die Wahl 
zwischen einer kurzen Anzeige von wenig Steilen und einer mehrseitigen 
Umschmelzung des ganzen medikohistorischen Grehaltes. Bei der Aktualität 
der altorientalischen Medizin und bei der Häufung der Forscher, die bis 
auf den Anfang zurückgehen möchten, habe ich die letztere Form gewählt 
und hoffe auf Nachsicht und Geduld der Leser. 

Sehr gut erinnert Bbhbbms (38) an den allgemeinen religiösen Nieder- 
gang in der späteren Saigonidenzeit (Asabbaddon und Sabdavapal). Auch 
in Juda waren die gewaltigen eine neue Welt des Geistes gestaltenden 



Digitized by 



GoogI( 



— 149 — 

GManken Jksajas Torgeesen. Der wästeste GStsendienst hemoht unter 
Maxamm. Aach der finstere Aberglauben in der Medisüi) der Bich fibr die 
Zeiten Asabhaddomb und SAsnurjüPALs ergibt, darf nicht f&r die babyloniiche. 
Medisin im allgemeinen und nicht einmal für die örtliche Ausgestaltung in 
Ninive auch nur um ein Jahrhundert mrfickdatiert werden. Vielleicht ist 
es ein FingerMig', dafii gerade die finstersten Belege in dieser Besiehung 
in Samdämapaja Bibliothek ausdracklieh aJs Abschriften von Jahrtausende 
alten Texten beaeugt werden. Auch im Bereich der babylonischen Kultur 
scheint nach einem Hdhepunkt in Kunst, WissenschaÜ und allem Fort- 
schritt Absolutismus und Militarismus einen Bttckschritt im Gefolge gehabt 
aa haben, der sich mit äulserem Scheinglanse deckte. Wir dürfen darum 
nicht vergessen, dafs bisher unsere keilsohriftlichen Belege cur Geschichte 
der Medisin fast ausschliefslioh' dieser — wir wollen sagen: „bycantinischen^' 
— Zeit Niniyes entstammen. Wichen moralischen Gehalt die damalige 
Priesterschaft besaüs, ersehen wir daiane, dafs ein TÜ-^Priester (65) des 
Ninibtempels (Ninib ist auch Faknltfttsgott der Ärste) aus den yeigoldeten 
Balken zu Hftupten des Ninibbildes 8 Zoll herausgenommen und das Gold 
davon gestohlen hat Als ein Priester den anderen wegen Diebstahl» in 
Urtersuchung bringt, wird dem Angeber vom Angeschuldigten sdbst eine 
andere Veruntreuung mit Eibrechung von Siegeln vorgeworfen (61). Dafs 
diese Priesterschaft selbst cum Teil nicht mehr an ihren- Hokuspokus 
glaubte, wird synisch offen in einem Briefe (108) ausgesprooiien: „Vielleicht 
ist es doch nicht geraten, die Soldaten zum Dach des Tempels hinaufgehen 
za lassen. In der Frflhe des Morgens möge irgend eine Ausflucht ersonnen 
werden z. B. wegen eines Vogels oder sonst irgend eines Omens." Welchen 
Betrug mögen solche Priester, die damals ersichtlich einen grolsen Teil der 
Ausübung der Heilkunde den Ärzten ans der Hand gewunden hatten, 
gegenüber leichtgUnbigen Patienten ausgeführt habe», wenn es ohne solche 
geffthrliche schrifüiche Niederlegung oder gar durch einen Mann allein 
möglich war. Die Perspektiven, die sich hieraus für die Geschichte der 
Medizin ergeben, dürfen durchaus nicht für die ganze babylonische Medizin 
verallgemeinert werden. 

Die wichtigste propftdeutische Naturwissenschaft war damals die. 
Astronomie, wie wir schon längst wissen^ Als Hil&wissenschaft der Kalender- 
macher war sie noch eine nüchterne Wissenschaft Der Kalender beruhte 
auf einem Ausgleich von Mond- und Sonnenlauf, so dafs jeder Monat tat- 
sächlich genau einem Mondumlauf und der Jahresanfang dem ersten Früh- 
jalursneumonde entsprach. Praktisch mufste natürlich Monats* und Jahres- 
anfang längst nach festen Regeln im voraus bestimmt werden. Praktisch 
muisten aber die Astronomen stets nachprüfen, ob bOrgerlicher Kalender 
und astronomischer Kalender noch im Einklänge waren oder ob eine der 
vielen Kalenderreformen durch königliche Verordnung (vergl. Julianische 
und Gregorianische Beform) nötig wurde. Wir erfahren (84 — 86) darum 
von Berichten, daÜB „der Mond entsprechend dem Monatsanfange gesehen" 
wurde. Besonders der Stadtastrologe von J^&ar namens Nab^a schemt 
Spezialforscher auf diesem Gebiete gewesen zu sein. Zweimal berichtet er, 



Digitized by 



GoogI( 



— 150 — 

dafs er am 29. eines Monats den Mond noch nicht gesehen hat, aber einmal, 
dafs es der Fall war. Hier war also der bürgerliche Monat am einen Tag 
länger als der astronomische Monat Einmal wird dies noch deutlicher 
ausgesprochen: ,,Am ersten wurde der Mond gesehen; damit ist das Tages- 
datum für den Monat Tammnz richtig." Zur Kontrolle wurde auch das Un- 
Sichtbarwerden des Neumondes beobachtet, z. B. dafii an einem 27. Sivan 
der Mond verschwand und erst am 1. Tammuz wieder sichtbar wurde. Im 
allgemeinen scheinen aber auch diese Beobachtungen zur Deutung mifsbraucht 
worden zu sein, ob voraussichtlich der Monat unter gunstigen oder un- 
günstigen Konstellationen begonnen hat 

Auch Planetenbeobachtungen liegen reichlich vor. Aber gerade hier 
steckt noch alles im argen, obwohl Stbassmaieb und Eppovo so viel ver- 
heiisende Anfänge der Bearbeitungen gemacht hatten. Der Mangel an 
Realien ist hier schwer zu beklagen. Jede klare Planetenstellung mit ge- 
nauer Tages- und Monatsangabe ergibt unbedingt drei bekannte GMÜBen 
in Sonnenstellnng, Mondstellung und Stellung jenes dritten Planeten. Damit 
wäre jeder entsprechende Brief durch astronomische Bückrechnung genau 
datierbar. Wenn damit ein grofser Teil der Dokumente datierbar wird, so wäre 
damit dem inneren Verständnis ein wesentlicher Dienst getan. Aber davon sind 
wir noch weit entfernt, da den Keüschriftforschem von heute die Not- 
wendigkeit dieser Hilfe noch ^i^ nicht zum Bewulstsein gekommen ist 
Daher sind noch nicht einmal die Planetennamen gesichert Dafs aber auch 
hier das Gold der Erkenntnis auf der Strafse liegt, zeigt die Besprechung 
und Übersetzung des SAG-ME-GAB-Stemes bei Bbhseks (86 und 87). Ein 
Planet, der mit dem Mond in irgend einer Konstellation steht und das 
ganze Jahr (ana ^AR) im gleichen Sternbild bleibt, hätte schon von vorn- 
herein als Saturn vermutet werden können. In einem anderen Brief (95) 
zwingt schon die real notwendige Beihenfolge: Saturn, Venus, Jupiter, 
Merkur, Mars, Mond, Sonne zu dieser Gleichsetzung. Philologische Er- 
wägungen oder die Berufungen auf Jensen müssen hier durch die Ver- 
wechslung von Jupiter und Saturn unangenehme Verwirrung hervorrufen. 
Die babylonischen Planetenbezeichnungen sind also äamaS die Sonne, Bibbu- 
Qarradu Merkur, Dilbat Venus, Sin Mond, Nibeanu Mars, Bibbu-Kiyamfinu 
Jupiter und Sagmegar Saturn. Damit korrigiert sich dann auch sinngemäfs 
(108), dafs bei der E^eiderweihe für den König natürlich Zeremonien an 
Jupiter den Königsplaneten und nicht an den gestürzten Unheilstifter Saturn 
vollzogen werden. Solche Ironie, den regierenden, wahrscheinlich kranken 
König, den vielleicht als Prinzregenten seine Söhne vertreten, mit Saturn 
in Parallele zu bringen, wäre in Sargonidenzeiten wohl schlimmer abgelaufen 
als gegenwärtig eine Broschüre über den Zäsarenwahnsinn Calioülas. Auch 
der Mars (71) wird wiederum als Unglücksstifter belegt, besonders wenn 
er nach modernem astrologischem Ausdrucke in seiner Domäne ist In 
welchem Jahre der Mars im Monate Ijar in Opposition zur Sonne, also in 
Erdnähe stand (71), wäre sicherlich ebenfalls berechenbar gewesen und 
damit die Datierung des betreffenden Briefes, der für die Stellung von 
Sabdanapal und äAXASSuxüKiN zu ihrem Vater Asabhaddon und seiner 



Digitized by 



GoogI( 



— 151 — 

„freiwilligen** Abdankung vielleicht in Beziehung steht. Der Mars wird 
hier bei steigendem Glänze als mächtig für Schädigungen bezeichnet, ganz 
wie umgekehrt später der verbrannte Mars (unsichtbar in den Sonnenstrahlen) 
als machtlos gilt. Die Beachtung solcher Realien hätte Behrens auch sonst 
förderlich sein können, z. B. zur Erschliefsung der Bedeutung des Wortes 
diru, das günstig heifsen wird (70). Denn wenn der Sagmegar den ganzen 
Monat voraussichtlich unsichtbar bleibt und die Astrologen versprechen, auf 
seinen ersten Frühaufgang achten zu wollen, so ist eben mindestens einer 
der beiden Unheilbringer, nämlich Saturn, unschädlich. Dagegen waren 
ungünstige Konstellationen imstande, offiziell kalendarisch festgelegte Feier- 
tage um ganze Monate (68) zu verschieben. 

Bis jetzt ist von den Reilschriftforschern nicht einmal der Mondlauf 
genügend beachtet. Behrens steht hier durchaus nicht allein, sondern 
macht nur keine Ausnahme. £s ist ein schwerer Irrtum, zu sagen (107), 
dafs der 15., wie auch andere ausfuhren, als Vollmondstag gegolten habe 
und als solcher nicht gut bestritten werden könne. Hier fehlt es an den 
einfachsten astronomischen Realien. Der Mond bewegt sich ja doch nicht 
im Kreise, sondern in Epizyklen, die allerdings nicht in das Lehrpensum 
des humanistischen Gymnasiums gehören. Von Neumond bis Vollmond ist 
darum die Zeit kürzer als von Vollmond bis Neumond. Aui^erdem ist der 
erste Monatstag nicht Neumond, sondern Neulicht. Es ist darum nur nötig, 
in einen modernen jüdischen Kalender zu sehen, um sich zu überzeugen, 
dafs meist am 13., seltener am 14, niemals aber am 15. Tag eines jüdischen 
Monats Vollmond ist. Zum Verständnis des ganzen Orient einschliefslich 
der heutigen Muhamedaner darf dies nicht vergessen werden. Wir können 
sonst keinen Aderlafs- oder Schröpfkalender verstehen und alles andere, 
was mit gleichem Gedankengang zusammenhängt. Dafs der 7., 14., 21. und 
28. Unglückstage werden konnten und werden mulsten, ergibt sich für 14. 
und 28. ganz natürlich, da der 14. der erste Tag ist, an dem der Mond 
abzunehmen beginnt und am 28. der Mond überhaupt unsichtbar ist. Auch 
der moderne dem Aberglauben ergebene Mensch wird sich an einem 14. 
oder 28. eines jüdischen Monats niemals die Haare oder Fingernägel 
kürzen lassen, ohne zu wissen, dafs es diese Tage des jüdischen Kalenders 
sind; denn er besieht nur die Mondphasen; und diese verbieten an sich 
diese beiden Tage. Auch der 7. als Unglückstag ist verständlich, da astro- 
Ic^sch noch heute nur drei Mondphasen angenommen werden, nämlich 
1. zunehmender, 2. dominierender und 3. abnehmender Mond. Die Aus- 
bildung fester Mondstationen im Tierkreis und die anfängliche Beschleunigung 
der epizyklischen Scheinbewegung liefsen schon früh erkennen, dals der 
Mond schon ungeföhr am 8. jeden jüdischen Monats die Sonne im Dreieck 
anblickt (astrologisch gesprochen). Damit begann eine günstige Konstellation, 
während unmittelbar vorher der Anblick im Tetragon ungünstig war. Damit 
mufste auch der 7. Tag zum Unglückstag werden, und da überall in der 
Astrologie ein Symmetrieschlufs ausschlaggebend war, wurde auch der 21. 
zum Unglückstag. Das Dominium des Mondes hört aber schon lange vor 
dem 21. des Monats auf, wenn er die Sonne von der anderen Seite im 

11 



Digitized by 



GoogI( 



— 152 — 

Dreieck angeblickt hat. Darum zieht auch Sin (21) (der Mondgott) am 17. 
in Prozession aus seinem Tempel aus. Die Ausbeute für das Verständnis 
könnte somit noch wesentlich vermehrt werden, wenn stets astronomischer 
und astrologischer Rat für Assyriologen zur Hand wäre und eingeholt würde. 
Bis jetzt scheint mir aber der Bericht über eine eingetretene und nicht 
berechnete Sonnenfinsternis (97) nicht einmal den Versuch einer realen 
Nachrechnung erweckt zu haben. Schriftlich oder auf dem Weg der 
Rezension sind nicht alle Winkelzüge, Reserven usw. usw. der Astrologie 
und Omendeutung in das rechte Licht zu bringen; man mufs sich gegen- 
seitig mündlich aussprechen; das hat schon der alte assyrische Astrologe 
Balasi (78) in einem Berichte an seinen König ausgesprochen. 

£s werden auch sonst noch viele Astrologen wie Nabuachäbbba und 
andere mit hochangesehenen Namen am assyrischen Hofe erwähnt, die hier 
Übergangen werden müssen. 

Abgesehen von Astronomie und Astrologie ist die Ausbeute für andere 
naturwissenschaftliche (gebiete sehr gering. Die Zoologie ist fast nur durch 
Raben, Falken und andere Vögel (75) vertreten, die durch Fallenlassen 
Omina ergeben oder durch Vögel, die bei der Austreibung der Krankheits- 
dämonen Hilfe leisten müssen. 

Etwas besser ist die Ausbeute für die Botanik. Abgesehen von ver- 
schiedenen Arzneidrogen erfahren wir, dafs (39) in irgend einem Hofe eines 
der vielen Nabutempel kamunü, d. h. also 0ra8 oder Unkraut^ und an 
den Mauern katarru, d. h. wohl Moos, gewachsen ist. Bezeichnend sind 
die Vorkehrungen, die dagegen getroffen wurden. „Die Beschwörungen 
dagegen (also gegen das Wachsen von Unkraut und Moos) sind vorbereitet 
und ebenso ist der sonstige Kult vorbereitet AdadSüküsub wird morgen 
zelebrieren — da möge er das auch gleich mitmachen." Diese Gras- and 
Moosbeschwörung geht denn doch noch über das heutige Gesundbeten von 
Menschen und Vieh. Wenn an anderer Stelle (105) für die beiden Kron- 
prinzen Sabdanapal und SamaSSdmukin gewünscht wird, da£s sie ki zir- 
Samme, d. h. tcte Pflanxensamen die Länder einnehmen mögen, so sind 
darunter wohl andere Kräuter als jenes Tempelunkraut verstanden. Bemerkt 
sei auch, dafs Behbeks (61) buraäu scheinbar sehr treffend mit Pinie über- 
setzt. Auf die eigentlichen Drogen mufs ich später eingehen, will aber 
schon an die engen Beziehungen zu den indogermanischen Pflanzennamen 
erinnern, so dals die Pflanze qunubu (8) Hanf genau der Namensform 
Cannabis entspricht, wie auch Hüoo Winckleb in „Altorientalische f^or- 
schungen'S 2. Reihe, S. 187, zeigte. 

Für den Kranken scheint nach wiederholten Belegen (110) nur eine 
Beseitigung der Sünde nötig, um die Krankheit als Sündenstrafe zu be- 
seitigen. Auf solchem Hintergrund scheint es schwer, zu entscheiden, ob 
echte Ärzte vorhanden waren, und sie von den verschiedenen Priesterklassen 
zu trennen. Aus der Heranziehung zum Diensteid (9) folgert Bbhbbms 
folgende Rangordnung: dupäarre, barüti, maämaS^, asS, dägil-is- 
8ur6. Mit Ausnahme der as^ als Äf^te sind es durchweg theurgische 
Heilkundige. Ihnen schliefsen sich als weibliche Gegenstücke die Be- 



Digitized by 



GoogI( 



— 153 — 

schwörerin (ragintu) und das Orakelweib an, vielleicht auch gewisse 
Priester, die als abftni, Väter, und Priesterinnen, die als üminäti, Mütter^ 
bezeichnet werden. Dann kommt noch das Laienelement des kaäSapu, 
Hexenmeister, und der kaSSaptn, Hexe (16). An Konkurrenz hatte also 
der Arzt zu Sardanapals Zeiten so viel oder mehr wie heute, da ja auch 
schon jeder König aus sich als König durch Handauflegen (?) oder Anblick 
zu heilen vermochte. Man kann alle genannten Gruppen trennen in amtlich 
vereidigte und in unvereidigte Heilbeflissene. Zur Vereidigung (13) wurde 
nachts den Sternen ein Opfer dargebracht und am 15. Monatstag am frühen 
Morgen, also in voller Finsternis, ohne dafs Sonne oder Mond sichtbar 
waren, der Eid abgelegt Aus den Tageslisten wissen wir, dafs an den 
5 bösen Monatstagen nur dem Arzt (asu) verboten war, die Hand an den 
Kranken zu legen. Hier (10 und 108) wird mitgeteilt, dafs der König ja 
selbst wissen mufs, dafs an einem bösen Tage — es handelt es sich um 
einen 14. — ein maSmaSu (Beschwörer) keine Handaufhebung (d.h. Gebete) 
verrichten darf. Für den höheren Priester hat dies keine Geltung; denn 
der Briefschreiber MabdükSAkikSum hat statt des maämaSu an diesem Tage 
21 Tafeln — also siebenmal so viel, als die ganze KttCHLEBsche grofse 
Publikation über babylonische Medizin umfafst, am Flusse rezitiert Behbens 
fibersieht hier, zu seinen Beweisen den Schlulsstein ans der angeführten 
Veröffentlichung von Delitzsch einzufügen. Dort spricht in einem Brief 
ein Inspektionsof&zier davon, dafs er zu Kranken einen maSmaSu schickt 
Auch BoisiEE hat vieles über den maSmaäu zusammengetragen. Er gilt 
danach assyrisch sicherlich für einen zünftigen Heilkundigen, scheint sich 
dabei aber weder mit Chirurgie noch mit Pharmakotherapie abgegeben zu 
haben. Er kann also als Besehwörer (9) übersetzt werden. Die übrigen 
vereidigten Kollegen der obigen Rangordnung sind Astrologen, Traumdeuter 
und Vogelschauer. Auch ein Priester mit der Bezeichnung um manu (10), 
das vielleicht Lehrer oder ünterweiser nach Beheens bedeutet, also modern 
als Professor übersetzt werden könnte, behandelt Kranke, aber im beleg- 
baren Falle mit 9 Assistenten, deren erster MardukSabbAni heifst, und zwar 
im Hause des Kranken, also nicht nur klinisch. 

Kennilich sind in ihren Briefen die Ärzte an der Anrufung ihrer 
Fakultätsgötter Ninib und Gula (26), die, wie ich selbst schon vor einem 
Jahrzehnt hervorgehoben habe, charakteristisch für die Eingangsformel von 
Ärztebriefen sind. Ich möchte aber auch nochmals hinweisen, dafs die 
Ärzte ihrem Grufs ein doppeltes „gar sehr*' anfügen mufsten und damit 
zur dritten und untersten Beamtenrangklasse zählten. Aufser AradnahA 
und BamI ist ein solcher ärztlicher Briefschreiber noch Ikkabü (28). Damit 
kennen wir jetzt sechs Ärzte aus Sargonidenbriefen mit Namen. Behbens 
will auch die Astrologen MabdükSakikSüh (89) und AdadSumüsub (94) als 
Ärzte bezeichnen, schränkt sich aber selbst ein durch den Zusatz: wohl 
mehr Beschwörer, als eigentlicher Arzt Die beiden sind aber vielleicht 
nur Priester, die „mit Weihwasser, Skapulier und Bann*' Kurpfuscherei 
trieben. Beachtenswerter ist es, dafs AbadnanA mutirru pütu, also 
königlicher Leibwächter oder Adjutant, wie Behbens übersetzt, genannt 

11* 



Digitized by 



GoogI( 



— 154 — 

wird. Es wäre möglich, dafs hier ein anderer AbadnanA gemeint wäre; 
aber tatsächlich berichtet er auf der BückBeite eines Krankenberichtes über 
eine Art Regimentsparade, für die er Adjutantenbefehle und Löhnung (?) 
überbracht hatte. Als Heil-Grötter nennt Behrens (30) den Mondgott Sin 
und den Sonnengott äamaS (26). 

Allem Gehörten entsprechend minderwertig waren auch die ana- 
tomischen Ansichten. So hatte man die theoretische Ansicht, dafs einem 
Tiere die rechte Niere (20) fehlen konnte, und konstruierte daraus einen 
Fall ungültigen Opfers. Die Niere ist kalitu. Qaumen ikku (80) scheint 
mir nicht gesichert. Schofs siqu, Knie burku, Hals tikku sind erwäh- 
nenswerte anatomische Begriffe. Es sind wohl Übertreibungen und keine 
ernst zu nehmenden physiologischen Ansichten, dafs ein Priester (31) dem 
König unter Beteuerungen vorspiegeln will, er habe neun Tage nichts ge- 
gessen \ oder ein anderer (82) dem König wünscht, dafs er noch die grauen 
Haare im Bart der Enkel seines Sohnes erleben möge. 

An bekannten Patienten der Königsfamilie werden wiederum die 
Königsmutter NikA, der König selbst, der Prinz AIürmokinpalü und das 
Haremsweib Baüoamilat erwähnt und Erweiterungen oder Berichtigungen 
zu dem bisher Bekannten gegeben. Für die Erkrankung der Königin- 
Mutter (18) gibt AnADäüMUSüs eine leider sehr verstümmelt erhaltene An- 
weisung. Es scheint die Befragung des Samaäorakels als erstes angeraten 
zu sein. Die betreffißnde Orakelbefragung ist durch Kmüdtzon zugänglich 
gemacht und früher hier referiert. Femer wird ihr ein Gebet, das beginnt: 
„Du Belit (oder IStar?/' und eine Anzahl Beschwörungstafeln zu rezitieren 
empfohlen. Eine andere Anweisung lautet (103): „Für die Mutter des 
Königs möge man die Zeremonien vollziehen, wie es der König befiehlt/' 
Jedenfalls sind die vorhergehenden Opfer diese Zeremonien f&r die kranke 
Königin-Mutter. Der König wird angewiesen, am Abend ein Brandopfer 
darzubringen und am Morgen weitere Kultübungen zu verrichten, bei denen 
der Monat Ab erwähnt wird und ein Bild des Gilgameä Verwendung findet. 
Kein Wunder ist es in all dem Wust, dafs Behrens (8) das reale Rezept 
für diesen Krankheitsfall verkennt und als eine Opfermischung ansieht, um 
so mehr als er dem vieldeutigen Wort dullu, das nur einfach Werk heifst, 
die spezielle Bedeutung von Kulthandlung möglichst häufig zueignen will. 
Freilich werden im weiteren Verlauf der Göttin TaSm^t ein Stier und zwei 
weilse feiste (?) Schafe geopfert. Auch wird an anderer Stelle (13) die 
Königin-Mutter intensiv „getreten", dem Vermögensverwalter des Hofes 
Auftrag zur Herausgabe der Lämmer zu geben. Aber für das Rezept steht 
meines Erachtens unverkennbar der Wortlaut ein: „Inbetreff dessen, was 
die Mutter des Königs, meines Herrn, mir geschrieben hat »Was wird in 
das dullu hineinkommen ?a Gereinigtes Fett, MU, Honig, duftende Blumen, 
Myrrhe, Cannabis — dies alles zusammen sind die Bestandteile des dullu.'' 
Ich halte das Ganze för ein Pflaster von Salbenkonsistenz, wie solche weiche 



^ Anmerkung: Vielleicht will er damit den kranken König über die 
zwei nötigen Fasttage trösten. 



Digitized by 



GoogI( 



— 155 — 

Pflaster ja im Altertum sehr verbreitet waren, und würde an dieser Stelle dullu, 
als Werk, unbedenklich mit Eexepi übersetzen. Behrens wird wahrschein- 
lich nicht beistimmen; denn es geht gegen sein quod erat demonstrandum. 

Es soll damit aber nicht der Vorwurf erhoben werden, ab ob Behrens 
unzugänglich auf yorgefafsten Meinungen beharrte. Im Gegenteil übersetzt 
er den einen Aradnanäbrief (17) gemfifs dem Texte, den er bei Harpbr 
fand und zwar abweichend von der früheren Übersetzung von FRAN901S 
Martin. Es handelt sich um die Erkrankung des Königs an der is^adu- 
Krankheit. Er setzt selbst nicht weniger als drei Fragezeichen, so da(s nichts 
als das Schlufsversprechen: „Dann wird die issadu-Krankheit schleunigst 
verschwinden.^' gesichert erscheint. In Anmerkung zeigt er dann, dafs bei 
Einsicht des Originals sich ein wesentlich anderer Text als bei Harper 
ergab und zwar durch das Übersehen zweier kleiner wagrechter Keile. Da 
es sich dabei um Winde (flatus) des Königs handelt, die Behrens für Zug- 
luft zu halten scheint, so ist für die Bealien ein wesentlicher Fortschritt 
gewonnen, dafs nach dieser Textverbesserung nicht mehr von „Zaubern*' 
und „Wasser*', sondern vom „Innern der Gedärme" (me-e pL) die Bede ist 
Es scheint nun Behrens das Wort für Gedärme (m§) unbekannt gewesen 
zu sein, so dafs er von dem neuverbesserten Texte keine Übersetzung mehr 
gibt. Aber dieser Brief ist für den medizinischen Leser des Buches sicherlich 
eines der interessantesten Stücke. Ich selbst möchte die Übersetzung vor- 
schlagen: „Der König möge sich einsalben lassen. Zum Präservativ gegen 
die Flatus im Innern der gereinigten (durch ein Abführmittel?) Darme des 
Königs wäscht er seine Seiten beständig in einem Waschgefäfs (er macht 
also feuchte kühlende Umschläge). Leere ja nicht mehr aus! (Verbot von 
Abführmitteln). Dann wird die issadu-Krankheit schleunigst verschwinden.'' 
Es kann sich also wohl nur um eine der dysenteriformen Erkrankungen 
handeln, die entweder spontan oder durch Abusus von Abfuhrmitteln hervor- 
gerufen war. Eine Bemerkung des Papyrus Ebers besagt für Ägypten 
ähnliches nämlich, dafs man infolge von Abfuhrmitteln häufig (!) blutige 
Ausleerungen beobachte. Patienten, die nach den Eegeln der knidischen 
Schule verarztet wurden, können ähnliche Erfahrungen gesammelt haben. 

Mit dieser Erkrankung hängt es wahrscheinlich zusammen, dafs BalasI 
(72 u. 73) und AdadSümusur (83 u. 84) in zwei anderen Briefen dem König 
ein Fasten auferlegen. Ich glaube nicht, dafs es sich hier um ein kultisches 
Fasten handeln kann. Denn dafür würde doch wohl ein Assyrerkönig 
Stellvertreter am ganzen Volke, an den Vornehmen oder den Priestern 
gefunden haben. Nach dem Wortlaut der Briefe wird dem König das 
Fasten langsam um halbe Tage verlängert. Das ist doch nicht die Art, 
einem Büfser die nötige Zeitdauer eines Fastens abzuschmeicheln, sondern 
einem kranken ungeduldigen Patienten. Behrens (73) zieht selbst diesen 
Gedanken in Erwägung, indem er sagt: „Indessen da an anderer Stelle von 
einem kranken Könige die Rede ist, so bleibt es doch fraglich, ob die 
kultische Annahme (für das Fasten) richtig ist." Der erste Brief, in dem 
viel zerstört und manches noch unsicher ist, besagt: „An den König meinen 
Herrn dein Knecht AoADäüMüsuR. Heil sei dem König, meinem Herrn. 



Digitized by 



GoogI( 



— 156 — 

Nabu, Mardnk, die grofsen Götter Himmels und der Erden, mögen den 
König, meinen Herrn, segnen. Gesundheit der Seele und Gesundheit des 
Leibes mögen sie dem König, meinem Herrn, bescheren. Der Verwaltang 
der IStar von Arbela Heil gar sehr. Das Herz des Königs, meines Herrn, 
werde sehr fröhlich. Siehe zum zweitenmal soll am heutigen Tage die 
Schüssel nicht vor den König, meinen Herrn, kommen. Wer furchtet noch 
für den Götterkönig äamaä? Einen Tag, die ganze Nacht fQrchtete ich ... . 
wiederum zwei Tage. Der König, der Herr der Länder, ist das Bild der 
Sonne; einen halben Tag nur verfinstert er sich .... Herz nicht fröhlich 
.... Tag des Sterbens .... beide .... Speise .... Wein .... daran 
wird gedacht werden. Die Kasteiung des Gaumens (?), das Nichtessen und 
Nichttrinken, das versetzt die Seele in Trauer. Die Krankheit hat es im 
Gefolge . . . ." Es folge nun der zweite Brief, in dem der kranke König 
Über den dritten Tag strengster Diät mit astrologischen Bedenken usw. 
hinweggeschmeichelt wird: „An den König unseren Herrn. Deine Knechte 
BalasI und NAB^ACHiERBA. Heil sei dem König, unserem Herrn. Nabu 
und Marduk mögen den König segnen. Der König, unser Herr, ist gnädig. 
Ein einziger Tag ist wenig, dafs dem Könjg seine Bedrängnis auferlegt 
worden ist, einen Bissen Brots nicht gegessen hat. »Bis wann?« zum dritten- 
mal am heutigen Tage hat der König fragen lassen. Der König darf 
Speisen noch nicht zu sich nehmen. Der König mufs gleichsam ein Armer 
sein. Wäre es schon Monatsanfang, so mülste der Mond zu sehen sein. 
Der König sagt: »Ich selbst . . . nicht . . .« Und femer: »Es ist doch 
schon Monatsanfang! Speisen habe ich nicht gegessen, Wein nicht ge- 
trunken.« Nun wohl Saturn blickt (?) den Mond an und steht das ganze 
Jahr im . . . Der König mag Essen sich geben lassen. Wir hielten es 
aber für unsere Pflicht so zu reden, Anweisung zu geben und darüber an 
den König zu berichten.'^ Ich glaube, jedem, der praktische Heilkunde 
ausübt, ist die Situation klar. Vielleicht zwingen diese Berichte bei näherer 
Untersuchung aber doch unter Korrektur meiner früheren Ansichten, Arad- 
nanA, Ban! und alle anderen als asu betitelten Personen als Chirurgen 
anzusehen. Dann würden in der Tat die wahren Ärzte AdadSuhusüb, I&tar- 

äuMBRBä, MabDükSAkINSüH, AbADEA, NaBUMAdINSuX, NERGALäARRANI, BaLASI, 

NAB^ACHtBBBA uud andere sein, die ich oben für Kurpfuscher ansah. Be- 
denken gegen die Ansetzung von AradkanA als Arzt, der in seinen Briefen 
stets nur chirurgische Fälle berät, habe ich allerdings früher schon wieder- 
holt geäufsert Besonders möchte ich aufserdem darauf hinweisen, dafs bei 
Beginn des dritten Tages der König erst einen einzigen ganzen Tag ge- 
fastet hatte. Die assyrische medizinische Tageszählung ist somit der 
mathematischen ebenso einen Tag voraus, wie es in der hippokratischen 
Heilkunde und noch heute der Fall ist. 

Dafe der Prinz ASübmükinpalü zeitweise als Patient in der Behandlung 
von AbadnanA stand, habe ich früher aus anderen Briefen erwiesen. Er 
wurde sogar (zum Luftwechsel?) auf Reisen geschickt und die Astrologen 
wurden über die Zweckmäfsigkeit dieser Reise zum Bericht aufgefordert. 
Wenn aber hier (17) Behbens bei einigen Berichten an diesen Prinzen als 



Digitized by 



GoogI( 



— 157 — 

Patienten denkt, so glaube ich eher, dafs es sich um Festlichkeiten für den 
16. Elul (Anfang September) zum ersten Coitus handelt. Denn die festliche 
Zurdstung eines Bettes auf einen bestimmten Tag im voraus kann wohl 
nicht anders gedeutet werden. 

Eine wesentliche Verbesserung bringt Behrrns (81) zu dem Kranken- 
bericht des Eunuchen SAMASMiTuuBALur über das Haremsweib BaüoAmelat, 
indem er das Wort für „Bissen** erkannte. ,,Al80 die Sklavin des Königs 
BaugAmelat ist schwer leidend. Sie rährt keinen Bissen an. Möge nun 
doch der König, mein Herr, Befehl geben, dafs ein Arzt allein komme und 
nach ihr sehe." 

FQr die babylonische Pathologie machen sich die Folgen geltend, dafs 
Jensek in allen Namen von Krankheiten und Symptomen durch philologische 
• Wortuntersuchungen den Begriff Fieber wiederfinden wollte. So wird auch 
eine als b^ntu bezeichnete Krankheit des Königs, die in zwei verschiedenen 
Briefen (90 u. 102) erwfthnt wird, von Bebbens mit Fitber übersetzt An 
ersterer Stelle ist aber fast das ganze Worte Sin&te, Urin, erhalten, so dafs 
buntu Sa Sinäte leicht zu ergänzen ist Wenn wir dann an das hebräische 
::3n anlehnen, so kommt eine Pfefferung der ürinentleerungen, d. h. eine 
Dysurie dafür heraus. Damit fällt der weitere Schlufs (91) in sich zusammen, 
dafs kusBU Fieberfrost, Schüttelfrost sein müsse, weil buntu Fieber sei. 
Es mufs kusBu mit kfs libbi, Leibschneiden, zusammengebracht werden. 
Diese Chorda auf Grundlage einer Blennorrhoe ist bei der Arbeitsleistung 
eines assyrischen Königs nicht unbegteiflich. Es war wohl König Asar* 
HADDow, der nun alle Sachverständigen nach der Ätiologie dieser Unannehm- 
lichkeit fragen Miefs. Die Ansichten der Grelehrten scheinen geteilte gewesen 
zu sein. In einem Brief (102) er&hren wir: „. . . die Blennorrhoe . . . 
Der Gott zürnt gegenüber der Sünde des Königs. Am heutigen Tage möge 
der König seinen Aderlafs (?) machen.'^ MabdükSAkinSum (91) antwortet 
aber: „Was die (Dhorda betrifft, weswegen der König, mein Herr, an mich 
geschrieben hat, eine Sünde ist nicht daran schuld. Die Götter des Königs 
werden eilends helfen." In einem weiteren Briefe sagt derselbe Marduk- 
§AKiN§üm (90) wahrscheinlich in der gleichen Angelegenheit: „Was die 
Blennorrhoe betrifft, weswegen der König, mein Herr, an mich geschrieben 
hat: »paäir (ein Durchbohrer, also Priapus?) bin ich.« zum König, meinem 
Herrn, will ich gehen . . . diese . . . die Verrichtungen . . . fär die Blen- 
norrhoe des Königs werden wir verrichten. Bei und Nabu werden ihre 
Hände zur Heilung auf meinen Herrn König legen." Es ist sehr leicht 
denkbar, dafs aus diesem Anlafs der König eine Aderlafs-, Abführ- und 
Hungerkur durchgemacht hat, die zu der oben besprochenen issadu- 
Krankheit mit zeitweisen dysenteriformen Erscheinungen führte. Es sind 
dies alles keine Gewifsheiten, sondern nur Vermutungen, die aber viel 
Wahrscheinlichkeit für sich haben. 

Vielleicht (79) erfahren wir auch von einer apoplektischen Lähmung, 
da jemand schreiben liefs: ,,Wa8 meine Hände und meine Füfse betrifft, 
so sind sie nicht mein." 

Wenn wir nicht die Appetitlosigkeit der BauoImelat dahin rechnen 



Digitized by 



GoogI( 



— 158 — 

wollen, so findet sich für die Gynäkologie nichts, als Beiträge für naive 
AufTassuDg des Geschlechtsverkehrs. Anfang Mai (37 u. 40) wird das Hoch- 
zeitsfest des Gotterpaares Nabu und TaSmSt ungemein menschlich naiv dar- 
gestellt. Es wird am 3. Ijar in einem besonderen Bettgemach (bit irSi) das 
Bett Nabüs hergerichtet. Am 4. Ijar gegen Abend werden die beiden Götter- 
bilder in dies Bettgemach gebracht und bleiben vom 5. bis 10. Ijar in diesem 
Raum vereint. Erst am 11. kehrt Nabu nach dieser Hochzeitswoche in 
seinen Tempel zurück. In einem regulären Jahre findet der Beginn dieses 
achttägigen Festes eines Götterbeilagers am 25. ApriP statt Eine ganze 
Eeihe von Stellen bezieht sich wohl auf ähnlich naive Feier des ersten 
Coitus der königlichen Prinzen. Wie noch heute für den chinesischen 
Kaiser und seine Prinzen wurde besondere Sorgfalt auf die Auswahl der 
betreffenden Sklavin verwendet: (83) „Ninqä, die Sklavin der Mutter des, 
Königs ist zu der Sache (duUu) nicht geeignet; sie soll nicht hineingehen.'^ 
Es handelt sich also wohl an mehreren Stellen um ähnliche Prinzenhoeh- 
zeiten (88, 99, 98?), jedenfalls aber am 16. Eiul (25 u. 17) um eine solche 
des Prinzen ASurhukimpalu, wie schon oben angedeutet wurde. 

Die Krankheiten werden auch nach den neuen Belegen bei Bbhbbns 
als unruhige Totengeister -gedacht und zu ihrer Bekämpfung in Ton ge- 
bildet (1). „Ein Bild eines Toten aus Lehm sollst du mit einem roten 
Kleide als seinem Gewände bekleiden. Ein Bild eines bösen Totengeistes 
(ekimmu limnu) aus Ton sollst du mit einem Kleide usw." Gegen ihre 
Einflüsse schützte man sich, indem man (10) die bösen Tage beachtete. 
Man beugte auch sonst vor und der König wird zu solchen vorbeugenden 
Zauberhandlungen (96) mit den Worten ermahnt: „oder willst du, wenn das 
Unglück da ist, sie verrichten?' Zur Abwendung werden aulserdem ständig 
(101) durch Priester Gebete und Opfer verrichtet und eine Kontrolle aus- 
geübt, ob dies auch wirklich geschah. 

Über die Vorstellung der Genesung aus schwerer Krankheit gibt (26) 
die Gleichheit des Ausdrucks „einen Verurteilen begnadigen*' und „einen 
Schwerkranken heilen" Einblick, da eben der Schwerkranke ein von €k>tt 
Verurteilter ist, der seinem Straftode entgegensieht. Das Schröpfen mit der 
Schröpfpeitsche, die auf dem Siegel des Urlugaledin abgebildet ist und von 
der wir als Strafwerkzeug auch in Jerusalem hören, steht damit auf der 
Grenze von nüchterner und theurgischer Therapie (90). In der Beschreibung 
einer solchen Schröpfscene aus der Sargonidenzeit ist die Blutentziehung 
als Therapie ebenso verschleiert, wie im Zahnwurmtezte die Verwendung 
des Bilsenkrautes. In einem Briefe des öfter erwähnten MABOUK^ÄKiNäuH 
wird folgendes darüber berichtet. „Was die Zeremonien der Beschwörung 
»seist du der Böse« betrifft, weswegen mein Herr König an mich geschrieben 
hat — um den bösen Dämon und den AntaSubba (wohl ein Krankheits- 
qegriff = der vom Himmel fallt) zu vertreiben, verrichtet man ... der 
maäma^u soll kommen, ein Schwein (? b^lu), einen qaqu- Vogel, einen 
Dornzweig soll er an den Pfosten (?) des Tors aufhängen. Der Beschwörer 



^ Man vergleiche Maria Verkündigung am 25. März. 



Digitized by 



GoogI( 



— 159 — 

8oll mit einem roten Gewände bekleidet werden, ein rotes . . . soll ihm an- 
gelegt werden . . . Ein Falke . . . einen Klumpen von den sieben Toren . . . 
soll er darauflegen . • . soll den Kranken (?) mit der Peitsche verwunden 
(imabb&8). Die Beschwörung »Seist du der Böse« soll er rezitieren . . . mit 
. . . des zweiten Beschwörers, Räuchergerät, Fackeln in ihren Hfinden (?) 
soll er das Bett des Kranken umgehen lassen. Die Beschwörung »bulduppu 
fahre aus« soll er bis zum Tore rezitieren. Auch das Tor soll er beschwören; 
bis die Dämonen ausgetrieben sein werden, soll er es morgens imd abends 
ausfahren.^' Zu dieser verschleierten Chirurgie gehört wohl auch das galla- 
bütu (102), das ich für eine Venaesectio halte und (34) agittü der Verband 
des Arztes. Bei dieser Auffassung der kleinen Chirurgie kann es nicht ver^ 
wundem (102X dafs man die entsprechenden unangenehmen therapeutischen 
Mafsnahmen bei Angehörigen des königlichen Hauses an stellvertretenden 
Figuren (Menschenersatz!) vornahm. Für die Pharmakotherapie (8, 90 u. 104) 
wird es darum noch viel schwerer zu entwirren, ob es sich im einzelnen 
Falle um wahre Arzneiwirkung oder Zauberunfng handelt. Dem Assyrer ist 
sicherlich niemals das Bewulstsein gekommen, dafs man in dieser Art 
scheiden kann. Die Verwendung des samullu-Holz ist wahrscheinlich nur 
abergläubisch symbolisch deutbar. Die Umschläge mit Süfsholz (sillibänu) 
wahrscheinlich bei Chorda, das MABDUK§A]fDi£uH verordnet, könnten als 
schleimiges Vehikel aufgefafst werden. Das ' zusammengesetzte Rezept für 
die Königinmutter ist schon mitgeteilt und darf wohl ab schmerzlindernd 
&u%efafst werden. Termini der Rezeptsprache sind auch an anderer Stelle 
(14) enthalten. Ob es sich wirklich um ein Rezept handelt, mülste noch 
eingehender nachgeprüft werden. Daß das Wort für Hanf aus der baby- 
lonischen Sprache ins Lateinische überging, ist erwähnt. Dazu mag sar- 
bittu (67) gestellt werden, in welchem Behrens die Urform unseres Wortes 
Sirap sieht, das in den syrischen und arabischen entsprechenden Wörtern 
auch eine media besitzt. Hygienisch ist die grofse Reinlichkeit bei den 
Babyloniem und Assyrem zu erwähnen, wenn sie allerdings auch wieder 
nur in priesterlichen Anordnungen begründet scheint. An den bösen Tagen 
darf allerdings kein neugewaschenes Gewand angezogen werden. Wir sehen 
aber (92), dafs an solchen Tagen der König die Kleidung nur den zweiten 
Tag trug und am dritten Tage schon wieder scheinbar neugewaschene 
Kleider trug. Wenn der König alle 29 Tag^ 24 mal neugewaschene (weifse) 
Kleider anzog, so ist dies sicher Reinlichkeit genug. Behrens scheint diese 
Stelle mifsverstanden zu haben. Wir kennen die allgemeinen Vorschriften, 
dafo am 21. kein weifses Gewand angelegt werden soll. Hier sagt aber 
MardukSAkinSum ausdrücklich von den weifsen Gewändern, dafs sie der 
König am 20. und 21., also 2 Tage anbehält. Behrens hält dies für einen 
Widerspruch. Aber am zweiten Tage sind es keine weifsen, d. h. frisch 
gewaschenen Gewänder mehr. Man braucht dazu nur den Ausdruck des 
Weifsanlegens der jüdischen Ehefrau nach beendeter Menstruation zu ver- 
gleichen. 

Noch einige Kleinigkeiten zur abergläubischen Therapie mögen nach- 
geholt werden. Dafs die Sühnung eines Büfsers und die theurgische Heilung 



Digitized by 



GoogI( 



— 160 — 

eines Kranken völlig gleich zu setzen sind, sprechen die Assyrer (18 n. 96) 
selbst klar und deutlich aus. Präservativ wirkt darum auch ein allgemeiner 
Bufs- und Bettag fiir Land und Provinz, der vom König angeordnet, aber 
(19) auch wieder abgeschafft werden kann. Letzteres war wohl häufig ein 
Bedürfnis und hätte auch f&r die Kürzung aller Ceremonien sehr dringend 
not getan. Bei der Masse der Ceremonien und der Länge der Beschwö- 
nmgen war es wohl meist nicht möglich, das ganze Programm (98) zu er- 
ledigen; es muftse der Best auf spätere Zeiten verschoben werden. Die 
gestundeten Gebetsschulden an die Götter wurden dadurch sicherlich im 
ass3nrischen Reiche von Jahr zu Jahr gröfser. Die Krankenbeschwörongen 
wurden zum gröfsten Teil am Flufs oder Meer (16) vorgenommen. Man 
hoffte damit (46) die Dämonen Über das Wasser zu verjagen und an der 
Rückkehr zu verhindern. Wir kommen damit zu Berührungen der baby- 
lonischen Medizin mit der heutigen indischen. Denn die unendlichen Ge- 
bete und Formeln, zu deren Aufarbeitung selbst Wind- und Wassermühlen 
beihelfen müssen, und das Verlegen der Entsündigung an den Flufs finden 
sich noch heute in Indien. Dies allein genügt aber nicht einen Zusammen- 
hang zu konstruieren. Denn wenn die Berliner (xesundbeter erst einmal so 
weit sind, durch Elektromotor mit Grammophon die Leute gesund beten 
zu lassen, so werden wir für diesen Unsinn auch nicht Babylon und Indien 
verantwortlich machen dürfen. 0. 

Bopohardtf Ludwig, i i ^ S3 „Das Rasiermesser^^ Zeitschrift für 

ägyptische Sprache und Altertumskunde. 42. Band. 1. Heft. (22. März 

1906.) S. 78—79. 

Das bisher als Köcherdeckel ausgegebene zweite Hieroglyphenzeichen, 

das im alten Reich in der zuerst gegebenen Form vorkommt [und dort auf 

den ersten Blick wie ein Hobel aussieht 5.], glaubt Borchabdt wohl mit 



Abb. 5. 

Recht für ein Rasiermesser ausgeben zu sollen, von dem er obenstehende 
Abbildung 5 nach einem Exemplar der Kairener Sammlung gibt, das 



Digitized by 



GoogI( 



— 161 — 
ja der Form der Hieroglyphe aas dem alten Reich sehr nahe kommt: 





Die spätere zweite Form sieht manchmal aach folgendermafsen aas 




was BoBCBARDT SO erklärt: 



^. 



also als Rasiermesser im Futteral, das die Schneide sichern soll, aber mit 
seinem EÜngenblatt auf beiden Seiten etwas vorsteht; letztere Eigentümlich- 
keit weist das einzige bekannte Rasiermesser im Fatteral der Rairener 



Abb. 6. 

Sammlang allerdings nicht auf (Abb. 6). Eine farbige Darstellung des 

Hieroglyphenzeichens, welche jeden Zweifel Idsen würde , ist bisher nicht 

bekannt geworden. Unsere Leser werden sich der guten Abbildung zweier 

ägyptischer Rasiermesser gern erfreuen und mit uns der J. C. Hinrichs^schen 

Buchhandlung für die Herleihung der Klischees lebhaften Dank sagen. S. 

MQIIePf W. Max. The eariiest representations of surgical Operations. Egjp- 

tological researches, results of a Joumey in 1904. Washington, D. C: 

Pnblished by the Carnegie Institution of Washington, June 1906. (62 S. 

4» + 106 Tafeln). S. 60-62, Tafel 105 u. 106. 

Von Lobet in der Nekropole von Saqq&rah entdeckt, stammen diese 

Abbildungen chirur^scher Operationen aus dem Grabe eines hochstehenden 

Bediensteten des Königs Atoty der 6. Djmastie ca. 2500 vor Christo, und 



Digitized by 



GoogI( 



— 162 — 

zwar stehen diese Bildgrappen auf den Türpfosten des Einganges. £8 
sind im ganzen sieben Gruppen, die erste, vierte und fünfte sind beschädigt. 

1. Ein Enieender zwischen zwei anderen Knieenden, deren jeder eine der 
beiden Hände des Mittleren erfaTst hat Der rechts kniende Arzt ist bis 
auf ein Knie weggebrochen, samt der linken Hand des zu Operierenden in 
der Mitte. Der links sitzende Arzt wendet dem zu Behandelnden den 
Rücken zu und hält dessen rechte Hand in seinen beiden Händen. Falls 
er der Operateur ist, dürfte er mit der Einrenkung der Hand beschäftiget 
sein, jedenfalls ist keinerlei Instrument zu sehen. Doch läTst sich Bestimmtes 
nicht sagen, weil der rechts Kniende, der dem zu Behandelnden das Ge- 
sicht zugewendet haben wird, weggebrochen ist; er kann ebensogut den 
Kranken nur überwacht und seine Hand gehalten haben, als eine Operation 
an ihm vorgenommen haben. Auch der beigesetzte Text „Ihr greift mir ans 
Lcben^' bringt keine Aufklärung, als dafs der Patient Schmerz leidet. 

2. (Darunter links) Der Operateur hält die r. Hand des Patienten und nimmt 
mit einem vierkantigen Kupfer- oder Steinmesser in dessen Hohlhand mit 
der Bechten eine Operation vor (Inzision?); beide Männer knien einander 
gegenüber, während in Nr. 3 der Operateur dem Kranken den Rücken zu- 
wendet, an dessen linker Grofszehe er mit dem vierkantigen flachen In- 
strument eine Operation vornimmt. Bei Nr. 2 sagt der Patient: „Mach es 
und lafs mich gehn!'' Der Operateur erwidert: „Ich werde es tun, wie 
mich der König heifst.^' Der Patient Nr. 3 ruft: ,, Peinige (hurt) mich nicht 
so!'' Bei Nr. 4 und 5 (auf dem anderen Torpfosten) sitzt der Operateur 
auf einem Schemel, allen Personen ist der Kopf, dem ganz rechts stehenden 
Patienten alles oberhalb des Beckens, auch die operierende Hand abgebrochen, 
welche eine Inzision oberhalb des rechten Knies des Patienten vorgenommen 
zu haben scheint; der rechte Fufs des stehenden Patienten ruht auf dem ge- 
beugten und erhobenen Knie des Operateurs. 5. Rechts sitzt der Operateur 
hinter dem Kranken und öffnet ihm eine Geschwulst im Nacken. Text 
findet sich hier keiner. 6. u. 7. Beschneidungsszenen. Der Operateur hockt 
in beiden Fällen vor dem stehenden erwachsenen Jüngling, hält dessen 
Penis mit der Linken und schneidet mit der Rechten mit Hilfe eines In- 
strumentes, das in einem Falle eirund, im anderen Falle meiselförmig ge- 
staltet ist und im ersten Falle wohl bestimmt aus Stein besteht. Bei der 
Gruppe links (Nr. 6) hält ein hinter dem zu Operierenden stehender Assistent 
dessen beide erhobene Hände; rechts (Nr. 7) stemmt der zu Beschneidende 
die rechte Hand an seine Hüfte, die linke legt er auf den Kopf des Opera- 
teurs. In 2. und 8. hat der zu Operierende eine Hand in seine Achsel- 
höhle geklemmt. Der Operateur Nr. 7 tröstet „Ich werde dir gut tun'', der 
Jüngling erwidert „O Arzt (,syn'), das wird vortrefflich sein." In Nr. 6 sagt 
der Arzt zum Assistenten: „Halt ihn, lafs ihn keine Bewegungen machen" 
und dieser erwidert: „Ich will tun, wie du wünschest", dabei eine Bemer- 
kung, als wenn die Operation von einem Propheten vorgeschrieben sei. DaJb 
der hochstehende Bestattete selbst diese, immerhin priesterlichen, Ärzte- 
funktionen geübt habe, scheint Mülleb nicht wahrscheinlich, wenn es auch 
im anderen Falle höchst auffallend ist, gerade am Eingange des Grabes 



Digitized by 



GoogI( 



— 163 — 

so sonderbares Bildwerk anzutreffen bei einem Manne, der nicht Arzt war. 
Aach Müller verschliefst sich dieser auffallenden Tatsache nicht. (Dei 
Liebenswürdigkeit der Herren von Oefele und Fonahn verdankt das Leip- 
ziger Institut f. d. G. d. M. eine bunte gemalte Kopie; doch ist am Original 
jede Spur von Farbe verschwunden.) S. 

Capstanoi M. John (Liverpool). Excavatioiu at beni Hasan. Annales 
da Service des Antiquit^s de T^gjte. Tome V. Le Caire 1904. 
S. 215ff. 

Dabei wurde auch das in Fels gehauene Grabmal eines Arztes Nefek-t 
unter den Grfibem der Beamten und Angehörigen der oberen Gesellschafts- 
klassen aus der XI — XII. Dynastie, 2800 v. Chr., aufgedeckt, auf dem Sarko- 
phag als 0==3 ij^ bezeichnet. Bei Eröffnung der mit grofsen Steinen 
verschlossenen Q \ /i Kammer in 8 m Tiefe fanden sich auf dem grofsen 
Sarge stehend hintereinander ein Segelboot von 82 Zoll Länge mit 10 Figür- 
chen bemannt, ein Ruderboot von 48 Zoll Länge mit 20 Ruderern und 4 
weiteren Figuren, ein Kornspeicher, 24 Zoll im Quadrat und 10 Zoll hoch, 
mit 5 männlichen Figürchen, eine Gruppe von Backenden und Bier- 
brauenden und zwei Gruppen von 5 (2 weibliche) und 7 (alle männlich) 
Figuren, alles von Holz: man fühlt sich in die Puppenstube versetzt. Eine 
Gruppe von Werkzeugmodellen fesselt uns; es sind kleine Nachbildungen 
von Hacke, Säge, Bohrer, Axt und Lanzette, deren letztere allein dem ärzt- 
lichen Beruf des Verstorbenen entspricht Ein sechstes Handwerkzeug ist 
nicht aus der Abbildung zu identifizieren, auch der Ver&sser wagt keine 
Diagnose; medizinisch dürfte es aber kaum sein. Alles andere war ja nur 
Ausrüstung für die lange Ewigkeit. Alle die kleinen Boot- und Scheunen- 
grnppen usw. fanden sich fast in allen Gräbern derselben Zeit in ähnlicher 
Ausfuhrung. (Vgl. die Abbildungen im Katalog der Ägyptischen Abteilung 
des Berliner Museums, S. 99 ff.) 

Sehr umfängliche Texte werden auch aus diesem Grabe in Hiero- 
glyphenschrift veröffentlicht, alle religiöser Natur (S. 287—45). S. 
LudufiOi A. Kvnqog, cuprum. Wien. Zeitschr. f. d. Kunde des Morgen- 
landes 1905, Bd. XIX, S. 239/40. 

Der Name stammt nicht von Cypem, sondern von der Form her, in 
der es auf den Markt kam: das Stangenkupfer wurde von den Hebräern mit 
einer Schlange verglichen, daher sein Name, das Hottenkupfer in Platten 
und Scheiben imponierte als „Deckel'S daher Vpör. (Vgl. das Referat im 
Centralblatt für Anthropologie 1906, S.;86.) S. 

Heiipyp Victora Physique Vidique. Journal asiatique, Novembre-D^cembre 
1905. S. 385—409. 
Als physisches Resümee fähren wir an: „II y a dans le corps de 
rhomme un souföe (präna) qui sans cesse veut sortir et que sans cesse il 
faut faire rentrer; car, s'il sort sans retour, 11 se dissipe dans le vent et 
entamine avec lui la chaleur (tapas), qui peut-^tre ne fait qu^un avec lui, 
et rhomme meurt: cette exp^rience et d'autres en grand nombre d^montrent 
que le tapas est vie, non seulement maintien de vie, mais source de vie, 
agent de cr^ation, comme il est d'ailleurs cause universel bien etre." S, 



Digitized by 



GoogI( 



— 164 — 

Jollyp Julius. Indische PrioritätsansprOche. Aue der Ebsteinfestechrift. 
Sonderdruck 4 Seiten. 
An einer Reihe von Einzelfällen weist der beste Kenner der indischen 
Medizin nach, wie der indische Nationalstolz immer wieder versucht hat, 
durch Fälschung und Umdeutung den Schein zu erwecken, als ob alle 
früheren und jetzigen Entdeckungen und Fortschritte der europäischen 
Medizin in der altindischen vorausgeahnt oder gar ausdrücklich bekannt 
gewesen wären, oder gar immer wieder die längst widerlegte Behauptung 
aufgestellt wird, dafs Altindien die Wiege der medizinischen Wissenschaft 
sei, dafs alle europäische medizinische Weisheit bis zum 17. Jahrhundert 
nur den Arabern entlehnt wäre, die sie wieder den Dhanvantari, Ca- 
raka und Susruta allein verdankten. Jede Einzelbehauptung der ersteren 
Art bedürfe der peinlichsten Originalnachprüfung, die dann meist ausgehe 
wie die kürzlich von ihm widerlegte Fabel von der uralten Kenntnis 
der Malariaübertragung durch Moskitostiche (s. diese Mitteilungen, V. Jahrg. 
S. 149). 6'. 

BepthensoRp Leo. Ober russische Buddhisten und die sogenannte tibetani- 
sche Medizin. St - Petersburger med. Wochenschrift. Nr. 24, 1906. 
Sonderdruck 16 S., kl. 8^ 
Im Petersburger Reichsmedizinalrat kam im Februar 1906 ein Gesuch 
der Burjäten und Kalmücken im Gouvernement Irkutsk und Transbaikalien, 
zusammen etwa 270,000 Menschen beiderlei Geschlechts, zur Verhandlung 
um gesetzliche Anerkennung der von den Buddhistischen Lamas gratis ge- 
übten „tibetanischen'' Medizin, Gestattung der Eröffnung von 5 Spezial- 
schulen in dieser Medizin, die einen siebenjährigen Kurs aufweisen sollten, 
und Unterdrückung aller „Kurpfuscherei" neben dieser ,,Medizin". Euro- 
päische Ärzte sind dort sehr spärlich, so dafs 600 — 900 Werst Entfernung 
bis zum nächsten Arzt tatsächlich vorkommen. Verf. legt nun dar, was 
diese „tibetanische'' Medizin ist, wie sie ihren Ursprung von der indischen 
Medizin genommen hat, die um 685 nach Chr. in Tibet eindrang durch 
Übersetzung des Schud-Schi, der nun wieder von den burjatischen La- 
mas ins Mongolisch - Burjatische übersetzt wurde. Eine dieser Über- 
setzungen stammte von dem burjatischen Lama Sültim-Badmajbw, der im 
Jahre 1860 eine sehr umfangreiche Bearbeitung dieses „Schud-Schi", das 
mongolische Arzeneibuch „Durben-Undussun" auf Begierungskosten 
russisch in mehreren Bänden herausgeben wollte. Das Schud-Schi selbst 
ist von einem jüngeren Badmajew, Heilkünstler in St-Petersburg, als „Haupt- 
Handbuch der medizinischen Wissenschaft Tibets Schud-Schi" russisch her- 
ausgegeben. Sein Inhalt wird nun hier des langem analysiert und an der 
Hand von Wise, Review of the historj of Medicine, 1867, kritisiert. Wir 
gehen nicht näher darauf ein und bedauern nur, dafs dem Verfasser die 
schöne Arbeit von Laufer über die tibetanische Medizin unbekannt ge- 
blieben bt. Das Gutachten des Petersburger Beichs-Medizinalrats lautete 
natürlich auf Ablehnung staatlicher Beihilfe zur Konservierung solcher ehr- 
würdiger Reliquien, wie enge sie auch mit der zu tolerierenden Religions- 
Qbung des Buddhisten zusammenhängen, empfiehlt aber die Unterstützung 



Digitized by 



GoogI( 



— 165 — 

f&higer Buijäten- und Kalmückenjünglinge in der Erlernung europäischer 
Heilkunde. S, 

Klassisches Altertum. 
FurtwSnglePp Adolf. Aegina, das Heiligtum der Aphaia, unter Mitwirkung 
von Ebmst R. Fibchtes und Hermann Thiebsch herausgegeben von Adolf 
FüBTWANGLER. Mit 130 Tafeln, 1 Karte, 6 Beilagen und 413 Abbildungen 
in Text gedruckt auf Kosten der K. Bayer. Akademie der Wissenschaften 
München 1906. Verlag der K. Bayer. Akademie d. W. in Kommission 
des G. Franz sehen Verlags (J. Roth) IX + 503 S., Fol«. + Tafeln usw. 
Dafs der berühmte Sginetische Tempel inschriftlich als der alten Lokal- 
göttin Aphaia geweiht bezeugt ist, war schon in weiteren Kreisen seit 
FuETWANGLEBS CTstcr Mitteilung 1901 bekannt. Hier erfahren wir zunächst, 
dals der Name auf 4 von 11 (15) überhaupt erhalteneu Inschriften des 
Tempels sich findet, zweimal vollständig und zweimal in Bruchstücken 
(Tafel 25, Nr. 1, 8 und 4). Der Kult der Aphaia, auf welche Find ab, der 
Freund der äginetischen Aristokratie, einen leider verlorenen Hymnus ge- 
dichtet hat, soll von Kreta herstammen, von der Britomartis, die sich dem 
sinnlichen Liebes verlangen des Königs Mimos durch einen Sprung ins Meer 
entzog und darauf vergöttlicht als Diktynna in Kreta und als Aphaia auf 
Aigina verehrt wurde, wohin sie von einem Fischer im Kahn gebracht worden 
war, der dann auch vom Verlangen nach ihrem Besitz erfafst, sie auf der 
fernen Insel verfolgte. Dort floh die Jungfrau in einen Hain, wo sie, un- 
sichtbar werdend, verschwand und ihr später der berühmte dreimal um- 
gebaute Tempel geweiht wurde. Die durch das Ordal des Meersprunges 
(vgl. Gustave Glotz, L'ordalie dans la Gr^ce primitive, Paris 1904) vergött- 
lichten Mädchen sind dann besonders den Frauen hilfreich; die Brizo auf 
Delos gibt Frauen Schlaforakel, die Hamithea vom knidischen Chersones 
ist Geburtshelferin und erscheint Kranken im Traume. Dafs auch die 
Apbaia als Helferin der Frauen gedacht war, bestätigen die alten Weihe- 
gaben, welche die Ausgrabungen zutage brachten. 

Der Torso einer archaischen ganz bekleideten weiblichen Statuette ohne 
Kopf mit sehr breiten Schultern und schmalen Hüften scheint die Göttin 
selbst darzustellen, die mit der linken Hand die rechte Brust umfafst und 
mit der rechten einen breiten erhabenen Gewandstreifen noch besonders 
vor die Schamgegend hält (Abb. 285, S. 359, Jnv. II, 217). Die Gründung 
des Heiligtums versetzt Fubtwamgleb in die Zeit zwischen 1400 und 
1200 V. Chr. Zahlreich gefunden sind sogenannte Terrakotta-Idole, kleine 
Tonfiguren primitivster Art, welche Frauen darstellen, zum Teil mit einem 
oder auch zwei Kindern an der Brust, womit wohl die Verehrerinnen, nicht 
die Göttin gemeint sind. Diese Figürchen tun einwandfrei dar, dafs in 
diesem Aphaia-Heiligtum eine Göttin verehrt wurde, welche das weibliche 
Greschlecht und seine Hauptangelegenheiten, Geburt und Pflege der kleinen 
Kinder in ihren Schutz genommen hatte ^. Beichliche Funde von Koch- 



* Tafel 108 Nr. 1—12, Tafel 109. 



Digitized by 



GoogI( 



— 166 — 

topfen und steinernen Trögen für Speiseopfer scheinen zu bestätigen, dals die 
Göttin mit kretischem Kult auf der Insel einzog. Die beiden Fragmente 
kleiner stehender Göttinnen, welche nackten Oberkörpers die Brüste fassen 
(wie sie im Orient häufig sind), gehören wohl nicht zur Aphaia, wenn sie 
ihr auch geweiht sein mochten zum Aufhängen. (Nr. 2 und 3, Tafel 111). S, 
Dm Haiulschrtfteti der antiken Arzte. IL Teil: Die übrigen griechischen 
Ärzte aufser Hippokrates und Galenos. Im Auftrage der akade- 
mischen Kommission herausgegeben von H. DiftLs. (Aus den Abhand- 
lungen der Königl. Preuls. Akademie der Wissenschaften vom Jahre 1906). 
Berlin 1906, in Kommission bei Georg Reimer. 115 S. 4^, M. 7. — . 
Die akademische Kommision zur Herausgabe des Katalogs der Hand- 
schriften der antiken Ärzte schliefst mit diesem Teile die Veröffentlichung 
des in ihrem Auftrag gesammelten ungemein wertvollen Materials vorläufig 
ab, über das im vorigen Jahrgang dieser „Mitteilungen*' (S. 505 f.) schon 
berichtet worden ist. Zugleich erscheint die angekündigte Einleitung 
(XXIII. S.) zu beiden Teilen des Handschriftenverzeichnisses. Wir erfahren, 
dafe dieses dazu bestimmt ist, der Beratung über ein Corpus med icor um 
antiquorum zugrunde gelegt zu werden, die im Mai dieses Jahres die in 
Wien tagenden Vertreter der internationalen Assoziation der Akademien 
beschäftigen soll. H. Diels teilt die Entstehungsgeschichte des grolsea 
Planes mit: wie während der ersten Generalversammlung der Assoziation 
im Jahre 1901 zu Paris H. L. Heibbrq bei ihm anregte, die Berliner Aka- 
demie möge gemeinsam mit der Kopenhagener Geseilschaft der Wissen- 
schaften eine Ausgabe der antiken Ärzte unternehmen, wie dann von beiden 
Körperschaften beschlossen wurde, vorerst die vorhandenen Manuskripte der 
Originale und Übersetzungen der betreffenden antiken Bücher übersichtlich 
zusammenstellen zu lassen, und wie man diese Aufgabe ihrer Lösung ent- 
gegenfährte. Über die Organisation der weitschichtigen Vorarbeiten und 
die Tätigkeit der daran beteiligten Gelehrten lesen wir die Berichte von 
Dr. Rappaport und Dr.MEWALDT. Auf Grund der gedruckt vorliegenden älteren 
Beschreibungen von Handschriften wurden die Bibliotheken Italiens, von 
Paris und Brüssel hauptsächlich von H. Schoene durchforscht, dann begab 
sich K. Kalbfleisch nach Grol^britannien , M. Wellmanm nach Spanien. 
Das Verzeichnis der Mitarbeiter (S. X) weist 29 Namen auf, aniser den 
Reichsdeutschen, die die Mehrzahl bilden, und den Dänen Gelehrte in 
Österreich-Ungarn, Italien, Frankreich, England usw. Weiterhin bietet die 
Einleitung (S. XI ff.) ein Verzeichnis der ausgenutzten Bibliotheken und 
Bibliothekskataloge aus folgenden Ländern: Spanien und Portugal, Frank- 
reich, Belgien und Holland, Schweiz, Italien, England, Deutschland, 
Österreich-Ungarn, Dänemark, Schweden, Rufsland, Griechenland, Türkei 
und Orient. 

Der II. Teil des Katalogs berücksichtigt die medizinischen und phar- 
makologischen Schriften nndFragmente derGriechen biszum VII. Jahrb. n.Chr., 
also um die wichtigsten Namen hervorzuheben, Dioskcsides, Abbtaxos, 
RuFUs, SoBANos, Oribasios, Alexandeb von Tballes, Aetios von Ahida, 
Paulos von Aigina. Rechnet man die Schriften zahlreicher anderer Ärzte 



Digitized by 



GoogI( 



— 167 — 

Yon geringerer Bedeutung hinzu, die das Verzeichnis ebenfalls auffahrt, so 
wird die Hinterlassenschaft aller dieser, hier alphabetisch geordneter Au- 
toren dem fiulseren Umfang nach die im I. Teile registrierten Hippocbatica 
und Galbniana noch übertre£Fen. Von Wichtigkeit sind auch hier die 
reichen Angaben über die im Mittelalter direkt nach den Originalen ge- 
machten Übersetzungen, namentlich in lateinischer Sprache. Die eigent- 
lichen Medici Latini sind bei den von der akademischen Kommission ge- 
leiteten Vorarbeiten ebenfalls mit berücksichtigt worden, und zwar, unter 
AosschluiJB von Plinius' Naturgeschichte, alle medizinuchen und pharmako- 
logischen Schriften von Gelsus bis auf Anthimvs (VL Jahrb.); von der Ver^ 
offenüichung des betreffenden Materials hat man zunfichst abgesehen. 

So ist denn gegründete Aussicht vorhanden, dals das Corpus, „eine der 
dringendsten und zeiigemälsesten Unternehmungen der Wissenschaft**, in 
absehbarer Zeit zur Tatsache wird. Ansfttze dazu sind seit langem gemacht 
Schon- 1826 wurde in Paris von nahezu zwanzig französischen Grelehrten 
eine „Biblioth^ue dassique m^dicale** angezeigt; sie kam nicht über die 
ersten Anfänge. DABBHBSRas begonnene „CoUection des m^decins grecs et 
latins'*, deren Plan den ersten Band seines Oribasios einleitet, geriet durch 
den Tod dieses Forschers ins Stocken. Der moderne Grolsbetrieb der 
Wissenschaft wird die aufserordentlichen Schwierigkeiten der Aufgabe zu 
überwinden wissen und ähnlichen Monumenten — wir nennen nur die unter 
Leitung von Disls erschienenen „Commentaria in Aristotelem Graeca" — 
auch dieses an die Seite stellen. Johannes liberg. 

WellmanRf M. Erasistratos. Paült-Wissowa VI. Sp. 333—350. 

Es hiefse Eulen nach Athen tragen, wollte man die eindringende 
Sachkenntnis und Umsicht und Gründlichkeit noch besonders hervorheben, 
mit welcher WaLUfAinr auch diese Arbeit über den grofseu Alexandriner 
verfiüst hat Die gesamte Überlieferung ist kritisch gewertet and über- 
sichtlich znsammengestellt: wer künftig über Erasuthatos schreibt, wird 
diese Musterleistang nicht unbeachtet lassen dürfen. Die Höhe Ebasistbatei- 
schen Lebens setzt Wxllmank um 238/57 und seine Geburt am 304. Die 
Heilung des syrischen Prinzen Ahtiochos I. weist er dem Vater Klbokbbotos 
zu. Dafs E. noch selbst den Thbophbastos gehört habe, hfllt W. für gute 
Überlieferung, seine Hauptausbildung verdankt er aber dem jüngeren 
Chbtsifp. Im Alter lebte er nach Aufgabe der Praxis in Alexandreia einzig 
der Wissenschaft; dort wurden ihm nach zweifelfreier Überlieferung 
menschliche Leichen von den Ptolemäem zu Sektionszwecken zur Ver- 
fügung gestellt und die Erlaubnis erteilt, au Verbrechern Vivisektionen 
vorzunehmen. Seine anatomischen, vergleichend -anatomischen und patho- 
logisch-anatomischen Leistungen sind eminent Alle seine Lehren, soweit 
sie sich aus gelegentlichen Mitteilungen seiner Nachfolger erschliefsen lassen, 
sind knapp aber erschöpfend zusammengestellt Freudigen Dank für die 
prftchtige Gabe! 8. 

Nirsohb«rOf Julius. Zur Geschichte der Star-Operatton. Centralblatt für 
praktische Augenheilkunde 1906, Maiheft. 

Mit dem scharfen Besen der Quellenforschung fegt ans Hibschberq 

1« 



Digitized by 



GoogI( 



— 168 — 

hier einen rfttselhaften griechischen Autor, der immer wieder in ein anderes 
Jahrhundert gesetzt worden war, ganz ans der Geschichte der Angenheil* 
künde heraus, den Lathyrion, den die AUerklQgsten zum Satyrion um- 
getauft hatten. Dieser legendäre Staroperateur hat gar nicht existiert, er 
ist nur ein Produkt der liederlichen Dherlieferung lateinischer Über^ 
Setzungen aus dem Arabischen. 

Als HmscHBEBG im Frühjahr 1906 in Paris weilte, schlug er in dem 
heruhmten Codex 6912, der die lateinische Übersetzung des Eitab al-hävl 
(Continens) des Blzl enthält — vermutlich das Widmungsexemplar des Über- 
setzers Farbag an K5nig Kabl von Anjoü (1279) — die berühmte Stelle über 
die Staroperation auf und was steht da? 

„Catityrion dixit'* 

Prächtig! und wie heifst es im arabischen Originaltext desBizI? Eine 
Photographie der betreffenden Seite (158^ des Escorialensis 806 wird 
beschafft und will: „Gällnüs fl qätltnun'^ — Beides ergibt mit Ix^Biovy 
also den Galenkommentar zu dem berühmten Hippokratischen Buche! Die 
vielberegte Stelle besagt demnach in der Übersetzung nach dem arabischen 
Original Folgendes: „Es sagt Galsmos im ,ärztlichen Zimmer*: Siehe, der 
Operierende muTs festhalten den Star unter der Nadel eine Zeitlang an der 
Stelle, an welche er ihn niederdrücken will, bis er festklebt an dieser Stelle." 

In dem trefflichen lateinischen Codex Parisinus 6912 steht nebenbei- 
gemerkt einige Zeilen weiter auch richtig „acuitas ejus [sc. instrumenti*'] statt 
des hier sinnlosen „acuitas visus" der Drucke, wie das auch Hibscbbebo 
schon in seinem Aufsatz über die Staroperation des Antyllos korrigiert hatte 
(cf. diese Mitteilungen Jahrg. 1906, p. 507). S. 

Nillep von Caertpingenp F. Fphis InschriftM von Prime, unter Mit- 
wirkung von C. Fredrich, H. von Prott, H. Schrader, Tb WIegand und 
H. Winnefeld. Mit 81 Abbildungen im Text und 8 Beilagen. Berlin, 
G. Reimer 1906, XXIIT + 812 S., Folio. M. 25.—. 

Beim Durchblättern bin ich in einem Beschlufs für Krates (Nr. 111), 
der sich um die Stadt im 1. Jahrhundert vor Chr. hochverdient gemacht 
hatte, indem er den Übergriffen der einflufBreichen Steuerpächter energisch 
entgegentrat, Zeile 175 (Seite 100) auf eine Stelle gestoüsen, wo offenbar 
auch des K&atbs Freigebigkeit bei öffentlichen Spielen gepriesen wird und 
bei der Fleischverteilung, xqBaöoaUxy Ärzte in einem Atem mit Zuschauem 
auftretenden Eünstlem {xBxviTaig), dkaintaig und nQoapßfipaaTaSg aus der 
Umgegend genannt werden. Es mag sich dabei um Ärzte handeln, die bei 
den Ringschulen usw. angestellt waren oder sonst bei den Wettspielen in 
berufliche Funktion traten. 

Auf Seite 219 wird unter den Zeugnissen zur Kulturgeschichte Prienes 
die Stelle aus der Naturalis historia des Plimius XXVI 59—61 über das 
Scammonium angefügt, wo auch das von Priene („Prienense") rühmend 
genannt wird. Die zugehörigen Medizingefäfse hat R. Zahn schon in 
T. W. WiBGANDT und H. ScHBADER, Prione 1904 (S. 428—430) nachgewiesen, 
deren Stempel das Staatswappen und die Namen von Stephanophoren (aus 
den Jahren 180 — 84 vor Chr.) tragen und damit die amtliche Garantie der 



Digitized by 



GoogI( 



— 169 — 

Echtheit des in dem Geföijse enthaltenen Heihnittels boten. Unter Nr. 356 
S. 181 werden in vorliegendem Bande 7 solcher Stempelinschriften mitgeteilt 
nnd zwei Athene-Stempelköpfe , die dabei Verwendung fanden, abgebildet 
Aach der eben ans der grofsen Urkunde genannte Krates findet sich in 
einem dieser Stempel; andere Namen kommen mehrfach auf solchen Stempeln 
vor. Die Form dieser Medizingefaise, deren Bedeutung nach S. 247 übrigens 
auch noch nicht ganz feststehen soll, eigibt sich aus den Abbildungen im 
obengenannten Quellen werk über Priene, S. 424, Abb. 542 und S. 425, 
Abb. 548. Zunächst sind es plumpe Kruken oder Töpfe von etwa 110 
bis 120 mm Höhe und Breite, welche vermutlich eine Art Paste von zäher 
Konsistenz enthielten (vier Formen) weiter krugartige Spitzkannen von 
150 — 180 mm Höhe, mit Henkel und engerem Halse für Extrakte oder Ähn- 
liches von honigartiger oder noch flüssigerer Form. Offenbar ist der Name 
des Fabrikanten des Inhaltes dem weichen Töpferlehm vor dem Brennen 
aufgestempelt. Ob aber gerade nur Scammonium, der harzartige eingedickte 
Milchsaft der Purgierrinde, Convolvulus Scammonia L. aus Kleinasien, in 
den staatlich gestempelten Kruken verwahrt und versandt wurde, dürfte 
doch noch zweifelhaft sein, jedenfalls wäre die ganze Frage der antiken Arznei- 
gef&lse und Arzneiversandgeföfse einmal einer zusammenfassenden Bearbeitung 
dringend bedürftig. Hierzu haben die scharfsinnigen Darlegungen Robbbt 
Zabxb einen überaus wertvollen Beitrag gegeben, der zu weiteren Unter- 
suchungen lockt. 

Auch kleine Salbentöpfchen von etwas andrer Form, aber gleich den 
gröfseren Ejruken oder Töpfen in etwa gleichbleibender Weite vom Boden 
bis zum Rande, sind gefunden worden von 30 bis 80 mm Höhe und wenig 
gröJGaerer Breite. S. 

Wolter«! H«i A^tajQog t6 d\ Jahresh. d. österr. archäol. Inst. Bd. IX, 

1906, S. 295—297. 
In sehr beachtenswerter Weise legt der namhafte Würzburger Ar- 
chäologe dar, welche Gründe gegen die Annahme sprechen [cf Heft 1 
dieses Jahrganges der „Mitteilungen'*, S. 47], dafs die Archiatrie als Stadt- 
arztamt auf eine kurz beschränkte Zeit nur verliehen wurde, bezw. dafs 
sich die Träger dieser Ämter alle 4 Jahre einer Neuwahl unterziehen 
mo&ten. Ausschlaggebend scheint der Hinweis, dafs in den ephesischän 
Ärzteinschriften im ganzen zehnmal dr^ji^taT^o^ genannt sind und nur einmal 
eine Zahlbezeichnung beigesetzt ist Sollten also diese neun Ehrenmänner 
das Amt zum ersten Male bekleitet haben, Wiederwahl also etwas überaus 
Seltenes gewesen sein? Das ist wohl wenig einleuchtend. In dem Satze 
AfOP{yd-9TOvrrog zw fisifäXav [ÄaxXriniBUiiv . . .] cyov dt^caT^oi; t6 d', ist also 
die Zahlbezeichnung nicht auf &f^unQQv zu beziehen, sondern auf a^oivo^a- 
jovvjog'^ der Betreffende . . . tyo;, war also nicht zum vierten Male als Ge- 
meindearzt gewählt, sondern zum vierten Male Agonothet. S. 
The Hlbeh Papyri Part I. Edited with translations and notes hy Bbbnabd 

P. Gbekvell and Abthub S. Huvt. London, Egypt Exploration Fund. 

1906; With ten Plates. XIV + 410 S. 4». 
Der neue prächtige und prächtig gearbeitete Band enthält zunächst 



Digitized by 



GoogI( 



— 170 — 

(Nr. 9) für uns von Interesse ein Fragment zur Atomistik, geschrieben um 
280—240 vor Christo, vermutlich von Thkophbastos vom Ebbsos, über die 
Entstehung des Meeres aus homogenen Teilchen ix xtav 6fiofBp&v, wobei 
vergleichsweise darauf hingewiesen wird, dafs weder hßaa^xw wxe ^aav 
ovte <TiX<piop 0VT8 v^xqov ovte atVTtrriQiap ovre ainpalTov ovte 6aa (Ufala xat 
&aviia(na an vielen Stellen der Erde sich vorfinden usw. und dafs x^Xovg 
dia xa axTjftara und aX(W(^oy ax fiafalaty xai favaeidoip y also Salzigkeit aus 
grofsen und eckigen Atomen entstände. Aufser kleinen Stückchen sind 
22 Zeilen einer Kolumne vollständig erhalten. 

Zur Geschichte des ärztlichen Standes sind zwei kurze Schreiben inter- 
essant: eine Ankündigung eines Kolonisten an den Arzt Eudobos, dafe er 
die ihm auferlegte Ärztesteuer [latQixop] an ihn zu einem bestimmten Termin 
entrichten werde (Nr. 102 vom Jahre 248 vor Christo) und eine Quittung 
über gleichzeitig entrichtete Arzt- und Polizeisteuer (Nr. 103 vom Jahre 231 
vor Christo). S. 

ThullHf CapI- Die Götter des Martianus Capella und die Bronzeleber von Pia- 
conza. Mit 2 Abbildungen im Text und 1 Tafel. Gie£sen, Alfred Töpel- 
mann, 1906. 92 S. 8<^. M. 2.80. Beligionsgeschichtliche Versuche und 
Vorarbeiten hrsg. von Albbboht Dibtebich u. Biohabd WtfxsoH. III. Bd. 
1. Hea 
Immer wieder lockt seitPooois erster Veröffentlichung im Jahre 1878 
die Plazentinische Bronzeleber mit ihren Einteilungen und Inschriften die 
archftologische Forschung. Uns dünkt, Thulins Arbeit bedeutet einen tüch- 
tigen Schritt vorwärts in der Lösung ihrer Rätsel — die freilich nur zum 
kleinen Teil, in Opferschau und Astrologie, unser Gebiet berühren. Auch 
die Kette der Beweise, welche die Etrusker mit dem Orient verbindet, ist 
wieder einmal im Feuer und ein dauerhaftes Glied ist angeschmiedet Die 
„chaldäischen" und etruskischen Lebern haben wohl alle Lehrzwecken ge- 
dient. Über beiderseitige Speziaipriester stehen wir wohl noch am Anfang 
unserer Kenntnis, die sich am Euphrat zu vertiefen beginnt (siehe die oben 
S. 146 besprochene Arbeit von Bbhbens!). Neben ihrer Vermittlertätigkeit von 
Osten h^, tritt der bedeutende Einflufs der Etrusker auf Rom immer 
lebendiger hervor, die Bedeutung der Astrologie für die religiöse und 6e* 
samtkultur der Etrusker desgleichen. Sehr beachtenswert ist der Nachweis, 
daCs als Quellenautor des Mabtiahus der auch für uns Medizinhistoriker 
wichtige Publiüs Nioidiüs Fioulus nachgewiesen wird. S, 

Mittelalter. 

Opitz p Karl. Die Medizin im Koran. Stuttgart, Verlag von Ferdinand 
Enke, 1906. 92 S. M. 3.—. 
Seit dem Erscheinen der bekannten Werke W. Ebstbiks über die 
Medizin im Alten und im Neuen Testament hing eine gleiche Behandlung 
auch des heiligen Buches der Muhammedaner förmlich in der Luft 
K. Opitz, dem überdies der Vorzug arabistischer Kenntnisse zugute kommt, 
hat sich vor kurzem dieser Aufgabe gewidmet und sie in der Hauptsache 



Digitized by 



GoogI( 



— 171 — 

▼ollstindig und mit Geschick gelöst Vor allem ist sa loben, da(s er sich 
gmnds&tslich aller Voreingenommenheit enthalten und niemals die Tatsache, 
das medinmistLsche Opus eines hystero-epileptischen Laien yor sich zn 
haben, aus dem Ange verloren hat Die Einteilung des Stoffes ist klar 
ond übersichtlich, das Verzeichnis der angeführten Koranverse, sowie das 
Begister am Schlnls lückenlos, und beide sind als solche dankenswerte 
Zugaben zur Erleichtemng der Orientierang. Unter den benutzten Quellen 
vermissen wir die kleine, aber für den Standpunkt des modern gebildeten 
Orientalen sehr charakteristische Schrift des türkischen Arztes MOrjT (tonlN: 
Syhhat ü lAJat-i islam (Ober die hygienische Bedeutung der islamitischen 
Kultvorschriften und Gkbrftuche), Konstantinopel 1824/1906, welche, für 
dieses Mal wohl zu spftt erschienen, zur Berücksichtigung in einer Neu- 
auflage empfohlen werden kann. Wenn Ref. des weiteren einige Aus- 
stellungen macht, so sind diese nur nebensftchlicher Art und sollen keines- 
wegs den Wert der Oirrzschen Arbeit herabsetzen. Auf S. 5 durfte in der 
Bekenntnisformel entsprechend der nachfolgenden Oberaetzung nicht „wa 
Muhammadun rasfll ullahi'' ausgelassen werden. Auf S. 11 führt den Ver- 
fasser sein an sich anerkennenswertes Bestreben, unserem Kausalitäts- 
bedürfhis gerecht zu werden, wohl etwas zu weit, wenn er die Entstehung 
der Mythe von der Schöpfung Evas auf den Anblick von Zwillingsmonstren 
zurückführen will. Ein ähnliches „Hineingeheimnissen'' liegt vor, wenn er 
in Anm. 10 der primitiven anatomischen Ausdrucksweise eines Abu Talib 
Bekanntschaft mit den Samenbläschen unterschiebt Hinter „verborgenen 
Eiern'' (S. 18) wäre als für das Verständnis wichtig hinzuzufttgen : „des 
Straufses". Auf S. 48 mufs es hei&en: „den Juden war verboten zu essen, 
was nicht wiederkaut" und „das Schwein, obwohl dieses gespaltene 
Klauen hat und nicht wiederkaut". Die übertragene Bedeutung von sibga 
(Anm. 151) tritt heller in Erscheinung, wenn man sie mit der durch Farben- 
flecke, statt mit Brennmarken erzielten Kenntlichmachung der Herdentiere 
in Beziehung setzt Von den — leider ziemlich zahlreichen — stilistischen 
Härten hätte Verf. sich und den Lesern wenigstens die „verstorbenen 
Leichen" (S. 89) ersparen sollen. Von sinnstörenden Druckfehlem sind 
jMi „Bienen" fQr J^ „Datteln" und ^Uel „Erscheinungen" für ^Ust 
„Trauben" (S. 85) hervorzuheben. E. 8, 

QHigueSp Plärre. Lss noms arabes dant S^rapion, „Über de Simpllci Me- 
dickia". Journal asiatiqne, tome V, S. 478—546, tome VI, S. 49—112. 
Der Verfasser, als Professor der Medizin und Pharmacie an der Bei- 
ruter Hochschule eine vollberufene Kraft, hat sich bereits einen rühmlichen 
Namen gemacht durch Bearbeitung altarabischer Werke, im besonderen 
durch die Herausgabe des Livre de TArt du Traitement de Nun ad-Dyn 
liAHMOim, als fünften Teiles der Encyklopädie der Therapeutik dieses bis 
dahin ^t ganz unbekannten Schriftstellers. Bei eben dieser Gelegenheit 
hatte er einen Einblick gewonnen in die durch Übersetzer und Drucker 
gleichmäfsig verschuldete, oft geradezu wüste Entstellung der Arzneimittel- 
namen des Serapion jun., dessen Kompilation über die einfachen Arznei- 
mittel zu den Standard-Lehrbüchern des Mittelalters gehörte. Für diesmal 



Digitized by 



GoogI( 



— 172 — 

hat sich der Verfasser das doppelte Ziel der Wiederherstellung und der 
begrifflichen Bestimmung der arabischen Namen gesteckt. Auf wie breite 
Basis die Arbeit von ihm gestellt worden ist, ergibt sich schon ans einem 
Vergleiche der Nummern ihres arabischen Index (805) mit denen der Jun- 
tine von 1550 (465), wobei naturlich zu beachten ist, dafs der betrachtliche 
Überschufs nicht etwa auf Bechnung einer verstärkten Heranziehung von 
Medikamenten, sondern nur von Synonymen zu setzen ist Was den ersten 
Gegenstand seiner Unternehmung, nämlich die Bearabisierung der Latino- 
barbarismen, angeht, so ist Verf. ebensowohl vermittelst der von ihm ad 
hoc festgestellten Transskriptionsregeln, als besonders durch umsichtige Ver- 
wertung der von seinem Autor allenthalben angezogenen Texte aus Dios- 
KURIDES und Gjllek nebst deren Kommentatoren, sowie in ersichtlicher, wenn 
auch nicht sklavischer Anlehnung an die reichen Schätze der LicLsacschen 
Ausgabe des Ibn el-Beithab, zu einem glänzenden Besultate gelangt. 
Selbstverständlich ist es unmöglich, im Bahmen eines Beferates die ganze 
Fülle des gebotenen Materiales im einzelnen zu besprechen, würde auch 
eine überflüssige Mühe sein, da schon durch genügend zahlreiche Stich- 
proben die Vollkommenheit des Erreichten zutage tritt Anlangend den 
zweiten Teil des Programmes, die sachliche Identifikation der so ge- 
fundenen arabischen Bezeichnungen, mufs daran erinnert werden, wie un- 
gemein heikel ein solcher Versuch von jeher war und noch gegenwärtig ist 
Die damals begreiflicherweise methodisch tiefstehende Beschreibungskunst 
in bezug auf Naturobjekte, die selbst bei den Meisterärzten gewöhnliche 
Drogenunkenntnis, verbunden mit der Skrupellosigkeit uud Habsucht der 
Apotheker, das bis zum sacrificium intellectus gehende Bestreben der Phar- 
makologen, alle, auch die den Alten notwendigerweise unbekannt gebliebenen 
Simplicia in das Prokrustesbett der Dioskuridischen Vorratskammer einzu- 
zwängen, die aus den genannten Faktoren resultierende mechanische Nach- 
scbreiberei mit ihren weiteren Übeln Folgen — alles dies sind gewaltige Er- 
schwerungsmomente für den Forscher. Trotzdem kann man mit gutem Gre- 
wiBsen sagen, dals auch hier, wo der vorsichtige Arbeiter selbst über die 
bestens erwogene Diagnose häufig genug noch ein „Irrtum vorbehalten" 
schreiben möchte, der Verfasser wenigstens überall auf der Höhe unseres 
derzeitigen Wissens steht, sei es nun, dafs er zu einem positiven Schlüsse 
oder zu einem non liquet kommt Wenn Bef. hinsichtlich einiger der an- 
geführten Pflanzen, wie er vielleicht über kurz oder lang anderweit dartut, 
einer, allerdings nur auf literarische Argumente gestützten, abweichenden 
Deutung zuneigt, so liegt das z. T. nicht sowohl am Verfasser, als vielmehr 
an der Sonderstellung, die Sebapion selbst zuweilen zu solchen Fragen ein- 
. nimmt (vgl. hierzu auch z. B. Nr. 175). In die naturgeschichtlichen Er- 
klärungen hat GüiGüEs ungeachtet ihrer gedrängten Kürze eine Menge 
interessanter pharmako-historibcher Notizen eingewoben und läTst sich, so- 
bald er über moderne Anschauungen oder Benennungen berichtet, nicht 
verleiten, von ihnen aus auf die Vergangenheit übereilte Bückschlüsse zu 
ziehen. Wenn etwas an dem vortrefflichen Werke zu bedauern bleibt, so 
ist es das, dafs der Verf., der deutschen Sprache offensichtlich nicht mächtig. 



Digitized by 



GoogI( 



— 173 — 

die schönen Vorarbeiten nnseres M. Steinschneidkb, namentlich dessen 
,yHeihnittelnamen der Araber, Frankf. 1900*' eu benutzen nicht in der Lage 
war. Hoffen wir dagegen, dafs er sich, nachdem er mit dem vorliegenden 
Werke in grundlegender Weise so manche Probleme ans dem Wege ge- 
rfiamt hat, gleich Jenem, den verwandten und nicht minder der Lösung be- 
dürftigen Rätseln des Continens zuzuwenden entschlielsen wird. E, S. 
Fonahnp Adolf. Arabiske LaeQemidler (arabische Arzneimittel). Phar- 

maoJa Tidsskrift for Kemi og Farmaci. 8. Aargang, Nr. 4095, 1906, 

Februar-Marts. Sonderdruck 10 Seiten. 
An der Hand der Guioües sehen Ausgabe des Nadsohm ed-Din Mah- 
mud und des Ibn bl-Bbith1b gibt der kundige Semitist und Historiker der 
Medizin einen Oberblick über die arabische Heilmittellehre. Nach einer 
Obersicht über die Medizingewichte der Araber bespricht er eingehend die 
Verordnungsformen arabischer Arzeneimittel in ihrer grolsen Vielföltigkeit 
und einer Beihe von zusammengesetzten Arzeneien und ihre Zusammen- 
setzung, welche mit der herzstärkenden Rubinenmedizin und dem Theriak 
schlieisen. Leider macht es uns der nordische Dialekt nicht allenthalben 
leicht, in das pharmakologische Detail völlig einzudringen. S» 

Farrandp II. Gabriel. Un Chapitre d'Astrologie arabico-malgache. Journal 

Asiatique Sept.-Okt. 1905. S. 198—273. (X. Serie, Tome VL) 
Im „Kapitel von der Wissenschaft der Sterne" des Manuskripts 8 des ara- 
bisch-madagassischen Fonds der Bibl. Nationale zu Paris, wegen dessen weiterer 
Einzelheiten ich auf Mssssbschmidts Beferat im Zentralblatt für Anthro- 
pologie, 1906, S. 218 verweise, finden sich auch l&ngere krankheitsprognos- 
tiscbe und prophylaktische Abschnitte, die Fbbband S. 256 — 269 in Um- 
schrift und Obersetzung mitteilt. Zunftchst bei Erkrankungen in den ein- 
zelnen Monaten, z.B. „Wenn jemand erkrankt im Monat Vatravatra (1. Winter- 
monat), soll er einen bunten Stier opfern, dem nichts mangelt, auch nichts 
von den Ohren, und sich der Kleider enthalten, um schlimmen Einflüssen 
zu entgehen'^, oder „der soll kein [männliches] Schamtuch tragen und kein 
weÜses [Frauen-] Gewand und er wird genesen." Auch Speiseenthaltungs- 
vorschriften kommen im nämlichen Zusammenhange vor. Andere Yerhal- 
tnngsmafsregeln sind für Erkrankung im „Jahre des Sonntags'S „Jahre des 
Montags" usw. gegeben, in jedem Falle ist ein Stier mit besonderen Ab- 
zeichen zu schlachten (einmal gar ein Stier, der an der Leber krank 
war) und eine bestimmte Form der Kleidung zu tragen oder zu meiden. 
Ein dritter Abschnitt handelt von Heilmafsnahmen bei Krankheiten be- 
stimmter Körperteile, des Kopfes, der Augen, des Nackens, der Hand, des 
„Herzens", des Fufses, z. B. „wenn einer am Herzen leidet, weil er Wasser 
getrunken hat [also die bekannte Konfundierong von ,,Herz^^ und Magen!], 
soll er einen Stier aus dem Innern des Landes opfern, sich enthalten . . ., 
der Kleider aus Bananenfasem und weifser Perlen". Auch kommen hier 
Speiseverbote vor, z. B. der Zwiebeln, Eier, des Zuckerrohrs, schwarzer fetter 
Enten usw. An anderer Stelle werden günstige und ungünstige Zeiten zum 
Schwitzen als Krankheitsmittel, zur Kinderbeschneidung, zum Ohrlöcher- 
stecben, Haar- und Nägelschneideu , für den Transport von Kranken, zum 



Digitized by 



GoogI( 



— 174 — 

Opfern für Kranke, zor Behandlang gef^Uizlicher Krankheiten, sorglich für 
Verwundete, Leherkranke und ähnliches mitgeteilt — also alles im Rahmen 
der allgemeinen iatromathematischen Vorstellungen. S. 

Carbonellip Giowanni. Magister Jacobiis Albtaius tfe Montecalerio. De Sani- 

tatis Custodia. Codice inedito del sec. XIV. Atti della Societ& di Ar- 

cheologia e belle arti per la provinda di Torino. Torino, Fratelli Bocca 

1905. gr. 8*». Vol. sett Fase. 5. p. 868—876. 
In eingehender Untersuchung weist der gelehrte Verfasser nach, dafs 
eine Tnriner medizinische Handschrift aus dem 14. Jahrhundert, die bei 
dem verhängnisvollen Brande schwer beschädigt wurde, aber von ihm vorher 
schon abgeschrieben und in ihren Miniaturen photographisch aufgenommen 
war. von einem Piemöntesischen Arzte Giaoouo aus der Familie der 
Albini di Monoajjbri herstamme, der als langjähriger Hausarzt und Ver- 
trauter der Familien der Fürsten Fiuppo und Giacoxo di Savoia. fbutcipi 
d'Acaia urkundlich seit 1828 bis zu seinem Tode 1855 wirkte, mit Gliedern 
dieser Familie nach Paris und Avignon reiste (1840 und 1848) und dem Fürsten 
GiAooMO d'Agaia nach 1840, wie der Codex selbst bekundet, diese Diätetik 
widmete, welche Cabbokslli demnächst veröffentlichen will. Als Arbeit 
eines Magister Jacobus Pedbmoktakus und einem „Jacobus de Sabaxtdia 
AcHAjAB Pbikcbps'^ gewidmet, war das Werk schon in der Literatur gelegent- 
lich seit dem Pasimi sehen Handschriftenkatalog der Turiner Bibliothek (1749) 
genannnt und 1858 durch B. Tbompbo einem Jacobus ^b Tilio, Magister 
Chirurgiae, zugewiesen worden (1841). Cabbokellis quellenmäisige Angaben 
verdienen aber alles Vertrauen, zumal das Diätetische rein medizinischer 
Art ist, vielleicht, wie Carbonellis ansprechende Vermutung lautet, auf 
Anregung des Fürsten Giacomo selbst verfafst, der um des tragischen 
schnellen Hinsterbens seiner ersten Gattin willen, bei Schwangerschaft und 
Wochenbett seiner zweiten Gattin nach emem diätetischen Ratgeber ver- 
langte. Vier Seiten der Handschrift mit Initialminiaturen nach photographi- 
schen Aufnahmen aus der Zeit vor dem Brande sind in guten Autotypien 
der hübschen Arbeit beigegeben (Tafel XI--XIV des Bandes). S. 

Qaldnarp Johaniip Altenkundstadt Untertucliang einiger aitengiisclier Kranic- 

lieHsnamen, Würzburger Inaugural-Dissertation 1906. 
Diese bildet einen Teil einer gröfseren Arbeit über „die altenglischen 
Krankheitsnamen*',, welche von der Würzburger philosophischen Fakultät 
preisgekrönt war und demnächst als Heft I der „Untersuchungen und Texte 
zur englischen Philologie'^, herausgegeben von M. Föbster, erscheinen werden. 
Nicht weniger als 66 grofse Werke imd 55 altenglische Texte bilden die 
Grundlage zu dieser nicht umfang-, aber sehr inhaltreichen Abhandlung, 
welche auf das Gebiet der altgermanischen Heilkunde sehr wichtige, 
manches Dunkel erhellende Lichter wirft. 

Leider erscheint es 7 Jahre zu spät für des Referenten Krankheits- 
namenbuch, dessen Wert durch die Benützung dieser G«ldnerscben Ab- 
handlung wesentiich sich gesteigert hätte. Nur ganz gründliche sprach- 
wissenschaftliche Kenntnisse sichern bei der angelsächsischen Medizinliteratur 
vor Irrtümern. Die vom Referenten auf der Naturforscher -Versammlung 



Digitized by 



GoogI( 



— 175 — 

1894 nun erstenmal als medizinische Qeschichtsquelle angeführten Krank- 
heitsnamen (Verdffentlichungen der Natorforscher-Versammlnng 1894, S. 602) 
haben seitdem vielfache Anfklämngsfortschritte erfahren. Im grolsen und 
ginien bestätigt GuDims altenglische (angelsfichsische) Arbeit die damals 
▼om Eef. schon aufgestellten Sätze. Das Weh nnd Ach (dazn: acan, ece), 
d. h. das subjektive Schmerzgefahl liefert die einfachsten nnd ältesten 
Krankheitsnamen, die nach dem Schmerzorte verschieden bezeichnet werden; 
dann erst werden diese Schmerzarten vergleichsweise unterschieden, Beifsen 
(dazu bite: Bifs, Fieber), ahd. magabizzado: Magenbeilsen (Leibweh); beengen 
(dazu: ang-naegl » Paronjchia, ags. angset ahd. angseta » im Fleische oder 
in der Haut sitzender, beengenden Schmerz verursachender Wurm (Haut- 
warm, Fingerwurm, Pustel etc.); brennen (dazu: ags. bmne|>a ahd. bronado •> 
pmrigo cutis: Hautbrennen; ags. bryne: brennendes Entzündungsgefähl, 
biyne-adl « Fieberhitze; sun-bryne: Sonnenbrand etc.); Klauen- oder Krallen. 
Empfindung im Leibe ags. dawung (ahd. klawa mhd. klawe nhd. Klaue); 
ags. clewefMi aus klawil>a >- mit den Klanen kratzen auf der Haut, Jucken. 
Dazu treten dann die Bezeichnungen, die das subjektiv Unange- 
nehme, Lästige, Schwere, Quälende, Üble, Lebensgefährliche, 
Au fs ergewöhnliche betonen. Dazu : un-, ut - Zusammensetzungen. Femer : 
qoat a Böses, Schlimmes (dazu: ags. co|>u « Krankheit; ags. cwydele = 
(tnaddel ahd« chwedilla); quäl (dazu ags. cwealm « Sterbensqual; adb. quala, 
ags. cwjld » Seuche, man-cwyld: BCännersterben, Pest); Übel (dazu: ags. 3rfel- 
adl « Kachexie. Das Langdauernde, Gewaltige, Grofse der Krank- 
heit Das ätiologische Moment z. B. Kälte (ags. ceald-adl » Magen- 
erkältong, eile b»mettes » kalter Brand); Windgeister in den Lüften (ags. 
lyftadl » Luftkrankheit, plötzliche Lähmung durch Windgeister, Rheuma); 
Waner (ags. waeteradl = Hydrops; wsBter-geblsed « durch Wasser gebläht). 
Land- (ags. Londadl » Epidemie), Landkrankheit; Sonne (ags. sun-bryne, 
Sonnenbrand, insolatio); Lenzenzeit (ags. Lenctenadl ^ Frühjahrs - Pneu- 
monie); Verbrennung (dazu: ags. bryne-adl » ags. baeming « Brandmal); Bifs 
(ags. lal^bite =: verhafster Bifis, Wunde); Wurm (in den Zähnen z. B., dazu 
auch ags. wyrm-geblied » Wurmblase; Dom (ags. |>ora-geblaBd — Domblase); 
Distel (ags. I>y8telgeblsed » Distelbeule); Eis (ags. ys-geblsed, Frostbeule); 
Zanber (ags. forboren •■ vertragen in der Leibesfrucht, behext; ags. wyrt- 
gelstre -• Würzgalster, durch Zauberkräuter veranlafster Zustand); Dae- 
monen (Eiben, Teufel, Feind; dazu ags. seifadl, »Ifisiden (Elbenaanber); 
elfogoI>a (»Eibensauger); ylfa gescot (Elbengeschofs, Hezenschuls); deo- 
felseoc (rouselsiech, geisteskrank); ylfig » elbisch, verändert, epileptisch); 
fienda-adl « Teufelskrankheit, Epilepsie. 

Besonders charakteristisch für die älteren Perioden der Volksmedizin 
sind die Bezeichnungen der äufserlich sichtbaren Hautverände- 
rnngen, unter denen die Lepra keine geringe Rolle spielte (bisec |>rustfel 
" bleiches faules Fell, Moderhaut); ebenso die Pocken oder Blattern (ags. 
bl«dre; pocc-adl » Variolae); ferner die Büchel oder Pickel (» cumuli; 
ags. cumbol) der Haut als Hervorragnngen ; die Koro- oder keraartigen 
Hautknötchen (ags. com » Pustel, cymel » Blatter, Kömlein), die Beulen 



Digitized by 



GoogI( 



— 176 — 

(ags. byl, ahd. bollia, an. beyla), die in deutschen Besegnungsformeln hftnfige 
Blein (ags. biegen, mndl. bleine), (Phlegmone). 

Es würde den Baum des Referates überschreiten, wollte man die vielen 
interessanten Beiträge , die Geldner aar altgermanischen Heilkunde durch 
diese angelsächsischen oder altenglischen Krankheitsnamen - Erklfirungen 
liefert, hier anführen; wir müssen auf das Original verweisen. Sicher aber 
standen die angelsftchsischen gelehrten Mönche auch unter dem Einflüsse der 
imtiken Medizin, dafür sprechen die ganz deutlichen Übersetzungen der 
lateinischen und griechischen R rank hei tsnamen (schulärztliche Aus- 
drücke), z. B. healfes heafdes ece •■ halben Hauptes — Ach « Migraene: 
ficadl » Feige, Haemorrhoiden; circul adl « Zoster, Gürtelansschlag; feferadl 
= Fieber; geall-adl = Gallenkrankheit; angbreost s Enge der Brust, 
Asthma, cjselstan » Kieselstein, calculns, Lithiasis Galeni; gebind = 
Strictur (über das ags. ebind, ahd. ebind, an. abbindi s. mein Krankbeits- 
namenbuch S. 876b). blec-|>rust-fel ■■ vitiligo (zu: vitrum, weifsgl&nzendes 
Glas), cancer-adl » Cancer, Krebs; biecl>a « vitiligo, bleiche, weiDse Haut- 
flecken; kulturhistorisch interessant ist die Ableitung der ags. calu » kahi 
(calvus), welches römische Wort (calvus) die Angelsachsen schon auf dem 
Kontinente in ihre Sprache übernommen hatten, nachdem sie dort die kurz 
geschoreneu Körner kennen gelernt hatten. Dagegen kannte das germanische 
Volk das Wort Cancer noch nicht; es erscheint nur in Denkmälern der 
mediziiÜBchen Literatur Englands. Die ags. benn = Wunde ist nur ein 
Wort der altenglischen Poeten (vergleiche hierzu: Mebino, Indog. F. 182, 
Hetnb DHA III 157 ff.). Die inneren Krankheiten (Leber, Herz, Milz) werden 
vom Volke als in -adl » Eingeweidekrankheit in-coI>u » Krankheit im 
Inneren bezeichnet; dagegen sind geall-adl, liferadl, heort-co|>u, reade incoI>u 
« rote Innenkrankheit Cholera rubra sicher nur Übersetzungen der schrift- 
gelehrten Mönche, die sich mit dem Studium der medizinischen Klassiker 
befafst hatten und unter dem Einflüsse der humoral pathologischen Schul- 
lehre gestanden waren. EÖfler. 
BaaSp Kmrim Heinrich Loutenberg von Freiburg und sein GesundheKsregi- 

meni (1429). Zeitschrift für die Geechichte des Oberrheins. N. F. XXI. 3. 

S. 363—889. 
Verf. macht es einleitungsweise recht wahrscheinlich, dafs der Dichter 
Heikbich Loüffenbbrg nicht 1390 geboren ist, wie es Ed. Ricbabd MOllbb 
in seiner LoüFPENBEBO-Monographie vom Jahre 1889 annahm, sondern 1391. 
Vielleicht ist er mit dem „Ubinbioüs Loffbnbürg de Rapperswil der. Constant 
dyoc'^ der Heidelberger Universitätsmatrikel vom 20. Dezember 1417 iden- 
tisch, jedenfalls bat er am 31. März 1460 das Zeitliche gesegnet, und im 
Jahre 1429 sein Gesundhoitsregiment geschrieben, das als einziges seiner 
Dichtwerke handschriftlich noch erhalten ist, nachdem alles andere 1870 
im Brande der Strafsburger Stadtbibliothek seinen Untergang gefunden hat. 
Die Münchener Handschrift dieses Gesundheitsregimentes ist entweder das 
Originalmanuskript oder unter den Augen des Verfassers entstanden und 
von ihm selbst mit Korrekturen und Zusätzen versehen worden. Es besteht 
aus 7 Abschnitten: von den 12 Monaten; von den 7 Planeten; von den 



Digitized by 



GoogI( 



— 177 — 

12 Tle^reisseichen; von den 4 Jahreszeiten, 4 Elementen and 4 Kom- 
plexionen; Yon der Ordnung der Gesundheit und den 6 dazugehörigen 
Stücken; von der Ordnung der Schwangeren und Neugeborenen; von der 
Ordnung in Pestzeiten. Nach einigen Proben für die dichterische Be- 
gabung des Laufbhburobrs und einigen Unterlagen zur Gewinnung eines 
Urteils über seine freiere Stellung zur Astrologie gibt B. die ELapitelüber- 
Schriften des 5. Teiles. Den 6. Teil über Schwangerschafts- und Säuglings- 
difttetik druckt B. völlig ab und gibt gleichzeitig die Parallelstellen aus dem 
,,Speculum Naturale" des Yincehz vov Beauvais, dem Kanon des Ibn Sima, 
Bazi und Ali ibn Abbas, die schon des Yincknz Quelle gewesen sind, 
zu denen aber HBnnuoB LouxnarBBBO noch über Vincbnz hinaus hinauf- 
gestiegen zu sein scheine. Darüber sind wohl die Akten noch nicht völlig 
geschlossen, wie denn kaum ein Kapitel in der Geschichte der Medizin 
noch ein eindringenderes Studium im Grolsen erfordert, als die Abhängig- 
keit der einzelnen medizinischen und naturwissenschaftlichen Schriftsteller 
vom Beginn des Mittelalters bis zum Anfang des 16. Jahrhunderts, nament- 
lich auch in der „populären" medizinischen Literatur, Ortolf von Batxb- 
LAND und Johann von Kaub nicht ausgeschlossen. Auch die Frage der 
eigenen ärztlichen Tätigkeit Hbinrich Louffbnbbbos als verspäteten Kleriker^ 
arztes scheint mir noch nicht völlig entschieden. 

Der zweite Abschnitt des Louffenbebo sehen Gesundheitsgedichtes, 
die allgemeine Pathologie jener Zeit, wenn man so sagen will, ist in des 
Verfassers „Gesundheitspflege im mittelalterlichen Freiburg" (vgl. Bd. V. dieser 
Mitteilungen S. 893 f.) in der Zeitschrift der Gesellsch. für Beförderung der 
Geachicbts . . . -künde von Freiburg, 21. Bd. S. 104ff. (im Sonderdruck 
S. 24 — 81) fast vollständig zum Abdruck gebracht. Besonders sei noch auf den 
bibliographischen Nachtrag an genannter Stelle S. 235 — 237 verwiesen. S. 
CollUiii Isak. Drei neu aufgefundene Niederdeutsche Einblattkaiender des 
15. Jahrliunderts. Skrifter utgifna af Kungl. Humanistiska Yetenskaps- 
Samfnndet i Upsala. Bd. IX, S. 1—32. 

Der erste dieser Kalender, gedruckt vom Lübecker Bartholomäus 
GoTHAN entstammt dem Jahre 1492. In medikohiatorischer Hinsicht be- 
merkenswert ist der Abschnitt „Gflnstige Tage für den Aderlafs an den 
Händen und Armen*' (Utgekoren dagen der aderlatinge up banden unde 
armen). Solcher Tage zählen : Januar 5, Februar 5, März 4, April 5, Mai 5, 
Juni 5, Juli 6, August 4, September 4, Oktober 5, November 5, Dezember 5. 
Hinter jedem Tage ist das Himmelszeichen (Piscis, Aries, Cancer usw.) ein- 
getragen. Eine ähnliche Tabelle bietet der Kalender fQr 1494, während der 
Kalender für 1496 in viel kürzerer Fassung Vorschriften für Aderlafs und 
Medizinieren miteinander verbindet und dabei zwischen MelancoUcis, Flog- 
maticis und Golericis unterscheidet Der Kalender von 1493 spricht auch 
vom Aderlafs an den Füisen. 

Düsseldorf. i^. Pauls. 

Lahrs» Hax. Ober einige Holzschnitte des 15. Jahrhunderts in der Stadtbiblio- 
thek zu ZDrich. Büt 11 handkolorierten Tafeln in Hochätzung. Strafsburg, 
J. H. Ed. Heitz 1906. 4». M. 30.— 



Digitized by 



GoogI( 



— 178 — 

F&r den HUtoriker der Medisin sind zwei Blfttter von besonderem 
Interesse. Das eine stellt die 4 Temperamente dar in ihrer Beriehnng tu 
den 4 Elementen ; die Bilder sind durch originelle deutsche Verse erläutert 
Das zweite Bild zeigt den Planeten Venus mit Stier und Wage, darunter 
ein in der Wanne badendes Paar im Zelt im Freien, zechend und von 
Musikanten und singenden Paaren umgeben. S, 

Neuzeit 
QOntharp Ludwig. Ein Hexsnprozets. Ein Kapitel aus der Qeschichte 

des dunkelsten Aberglaubens. Qieisen, Alfred Töpelmann 1906, 8* 112 8. 
Das Buch interessiert nicht nur als ein neues Belegstück aus jener 
gräfslichen Zeit, in der „Vernunft Unsinn, Wohltat Plage" war und deren 
Schande nie aus der Geschichte des Menschen wird ausgewischt werden 
können. Die bedauernswerte Inknlpatin ist die Mutter keines G-eringeren 
als JoBAHNEs KxPLBBS. Au& Vorteilhafteste hebt sich der grofse Gelehrte als 
Mensch, als unerschrockener Verteidiger gegen die wahnbe&ngenen Ver- 
leumder und die obenein boshaft das fiecht beugenden Richter ab. Eathabina 
GtVLDMKKkxVf Tochter eines begüterten Schenkwirtes und SehnltheÜsen in 
Eltingen, eheligte, sehr jung noch, 1&71 den Bürgermeisterssohn aus Wesel 
Heoib. Kbflbb. Sie war bei einer übelbeleumdeten, später als Hexe ver- 
brannten Base Rbkatb Strbichbb erzogen. Der rauhe, Abenteuer liebende 
Gatte verliefiB bald nach des kleinen Jobabubb Geburt die Gattin und liefo 
sich für Albas Scharen anwerben, Eultbabiba gab das EJndchen den 
Schwiegereltern und folgte dem Gatten. Nach einigen Jahren kehrten beide 
zurück und zogen nach Leonberg. Dort wurden noch zwei dem Vater 
fthnliche Söhne Cbbistopb und Hbibbiob und eine Tochter Maboabetbb ge- 
boren, die, JoBANBBS gleich, treu der Mutter anhingen, die der Vater 1589 
wieder verliefis, um in Österreichische Dienste zu treten und nie mehr zurück- 
zukehren. Die beiden letztgeborenen Söhne bUeben ungebildet, von den 
Vorurteilen der Zeit befangen, Hbinbich wurde zudem dem lutherischen 
Glauben abtrünnig, trieb sich in der Welt herum, machte der Mutter eitel 
Kummer und trug nicht wenig dazu bei, dafs die verlassene Frau, deren 
weltflüchtiges Leben und die Freude am Kräutersammeln und Tränke- 
brauen, dann ihre auf der Wanderschaft und sonst wie gelernte Arznei- 
kunde genügende Verdachtsmomente waren, mit allgemeinem Milstrauen 
behandelt, in Anklagezustand versetzt und vor das „peinliche'* Gericht ge- 
schleppt wurde. Was des Schwiegersohns Pfarrer Bindeb Verteidigung 
nicht vermochte, gelang des berühmten Gelehrten und des geängsteten 
Sohnes Verteidigungsschrift und Eingreifen. Die fast zu Tode geängatigte 
Frau wurde freigesprochen. Des Sohnes Bild gewinnt durch diese Tat im 
Dienste der Kultur neue sympathische Züge. Schdewt, 

Kauffffunganf K. w. MDhihauser Hexenprozssse aus den Jahren 1659 und 1660. 

Mühlhauser [Thüringen] Geschichtsblfltter, Jahrgang VU: 1906/07, S. 84 

bis 119. 
Zwei beigefügte Abbildungen von 18 — 24 Folterwerkzeugen sind für 
die Geschichte der Medizin nicht ohne Interesse. Bemerkenswert ist, dafii 



Digitized by 



GoogI( 



— 179 — 

hier der seltene Fall vorliegt, in dem ein ärztliches Gutachten über den 
körperlichen Zustand eines angeblich Bezauberten geboten wird. Das vom 
Mühlhaoser Phjsikus Laubbhtius Blumehtbost am 80. Dezember 1659 aus- 
gestellte Gutachten gibt in seinem ersten Teil über die seltsame Krankheit 
des „Behexten'^ Erklftmngen, die entsprechend dem damaligen Standpunkte 
der ärztlichen Wissenschaft die Krankheit auf natürliche Ursachen zurück- 
führen. Im zweiten Teile schwächt aber der Physikus sein Gutachten 
durch die Erklärung ab, daDs er die Frage, ob nicht aliquid malo genio 
movente unterlaufe, weder bejahen noch verneinen wolle. Dies trug wohl 
wesentlich mit zur Verurteilung der vermeintlichen Zauberin bei. 

Düsseldorf. E, Pauls, 

TrlaBr«p P. Las Ullris de Qui Patin. La Gazette m^dicale du Centre- 
Tours, 1905 u. 1906 passim. 

Leider ist die im 4. Bande dieser „Mitteilungen" S. 227 kurz ange- 
zeigte Zeitschrift „La Revue historique et m^dicale" schon nach 3 Nummern 
seliglich entschlafen, und ihr Herausgeber sucht nun seine neue vermehrte 
Ausgabe der Briefe Gut Patdis auf Grund der Autogramme mit reichem 
zeitgeschichtlichem Kommentar in einer Serie von Zeitschriften-Artikeln an 
die medizinische Öffentlichkeit zu bringen. So werden die Briefe an Spon 
aus dem Jahre 1645 und viele andere zum ersten Male publiziert Sollte 
sich wirklich in Frankreich kein Verleger finden, der so kostbare Dokumente 
zur Geschichte der französischen Medizin im 17. Jahrhundert in so sach- 
verständiger Kommentierung in Verlag nimmt? S, 
Fuaok-Brontanoa Die berahmien Giftiniseherinnen und die scliwarze Messe 
unter Ludwig XIV. Nach den Archiven der Bastille. Übersetzt von Nina 
KvoBUCB, mit einem Vorwort von Albbbt Sobel. Mit 8 Illustrationen. 
Zweite Auflage. Stuttgart, Franckh'sche Verlagsbuchhandlung. 

Wiewohl die vorliegende Schrift nur wenige direkte Beziehungen zu 
unserem engeren Fache besitzt, so entbehrt sie doch deshalb nicht des In- 
teresses, weil plastische Schilderungen allgemeiner Kulturzustände mittelbar 
auch den Geist der entsprechenden medizinischen Epoche wesentlich ver- 
ständlicher machen. In wahrhaft fesselnder und tiefgründlicher Weise ent- 
wirft der Verfasser ein Kulturbild der Epoche Lunwies XIV; jedoch nicht 
die ttberschwänglich gefeierte Lichtseite, sondern die Nachtseite dieser Zeit- 
periode wird vor unseren Augen enthüllt, mit all ihren sittlichen Ghreueln, 
mit ihrer Verworfenheit, mit ihrem düsteren Aberglauben. Die Reihe der 
berühmten Giftmischerinnen und Zauberinnen, welche im Dienste der Hof- 
intriguen und der sexuellen Lüste ihr schändliches Gewerbe trieben, 
zieht an dem staunenden Leser vorüber, der Unfug der „schwarzen Messe'S 
welche bis in alle Details geschildert ist, zeigt, wie weit sich in einem 
Lande und in einer Epoche der starrsten Orthodoxie die Blasphemie ver- 
steigen konnte, wenn es sich bandelte, die erschütterte Maitressenherrschaft 
gegen glücklichere Nebenbuhlerinnen zu festigen. Neuburger. 

TinhArp Harttn B. A skelch of ttie lives of a German and an Ameriean 
Master of surgery. Bull, of the Johbs Hopkins Hosp. XVII. 179, 8. 58. Febr. 
StoBnarp Waltor. The reverend Qershom Bulkeley ol Connectfeut, a eminent 



Digitized by 



GoogI( 



— 180 — 

clerical physician. BulL of the Johns Hopkins Hosp. XVIL 179, 
S. 48. Febr. 
Physich, Philipp Syng. Univers, of Pennsylv. Med. BnlL XVIII. 12. 

S. 339. Febr. 
Katocbar, L. Schindler und Novy, Ober akute Krankheiten. Ans den hand- 
schriftlichen Erinnerungen des Hauptmanns Hans Rdppeb, Schwieger- 
sohnes von Pbibssnitz. Ztschr. f. physik. und diät. Therapie X. 1., S. 30. 
Copdeilp Eug^na G. Dr. Charles Frederic wresenthals med. reportt. Bull. 

of the Johns Hopkins Hosp. XVI. 177, S. 407. Dez. 1905. 
Naumaiiiip Von Goercke bis Coler. Militärarst XL. 6., 7. und 8. 
Amsiar, Lebentbild eines Arztes aus 2 Jahrhunderten. Ann. der Schweize- 
rischen balneologischen G^esellschaffc I., S. 55. S, 
Ausbildung der Wundärzte im bergischen Lande In den letzten Jahrzehnten vor 1814. 
Düsseldorf war niemals Sitz einer Universitftt Napoleon I. plante 
zwar die Gründung einer Düsseldorfer Hochschule, doch kam dieser Plan 
niemals zur Ausführung. Es gab aber in Düsseldorf seit der ersten Hälfte 
des 18. Jahrhunderts bis zum Ende der Fremdherrschaft eine einer Uni- 
versität für das theologische, juristische und wundärztliche Studium in 
mancher Hinsicht fast gleichkommende Lehranstalt Wie aus der nach- 
stehend 'angeschlossenen zeitgenössischen Notiz über die Ausbildung der 
Wundärzte an dieser Lehranstalt hervorgeht, kann es vor 100 Jahren um 
den Stand der Wundarzneikunst am Niederrhein nach der wissenschaftlichen 
Seite hin nur schwach bestellt gewesen sein, da die Wundärzte aus den 
Barbierstuben sich rekrutierten. Verfasser der Notiz ist der sehr zuverlässige, 
zu Düsseldorf im Jahre 1885 verstorbene Hofrat Lbkzen, der mehrere sta- 
tistische Abhandlungen zu Beginn des 19. Jahrhunderts veröffentlichte. Die 
nachstehende, seinen im Düsseldorfer Staatsarchiv aufbewahrten handschrift- 
lichen Sammlungen (Bd. I) entnommene Notiz entstammt den Jahren 1806 
bis 1810. 

„Düsseldorf bat zwar keine sogenannte höhere Schule oder Universität, 

dennoch fehlt es nicht an Lehranstalten, die jenen gleichkommen 

Von der eigentlichen Arzneykunde gibt es in Düsseldorf keine Lehr- Anstalt, 
obwohlen es dem Land nicht anders als nüzlich seyn könnte, wenn solche 
eingerichtet würde. Ein eigener Lehrer der Wundarzneykunst ist aber vor- 
handen, und zware ist diese Stelle, weil der Lehrer zugleich Staats- Wund- 
arzt ist, immer mit geschickten Männern besezet Hier gibt es öffentliche 
und Privatvorlesungen, und weil die Wundärzte in hiesigen Gegenden auch 
meistens Barbierstuben halten, so hören alle Barbier-Lehrlingpe und Gesellen 
die Kollegien der Wundarzneykunst, woraus freilich wegen gänzlichem 
Mangel an Vorbereitungs- Wissenschaft nicht immer geschickte, aber doch 
viele Wundärzte entstehen.^' 

Düsseldorf. S. Pauls. 

8>p Ja Die Stuttgarter Versammlung Deutscher Naturfoii^cher und Ärzte vom 18. bis 
24. September 1834. Deutsche medizinische Wochenschrift Nr* 38 vom 
20. September 1906. 
Einige interessante Mitteilungen dem „Amtlichen Berieht" Prof 



Digitized by 



GoogI( 



— 181 — 

JIoxBs entnommen, der damals mit Staatsrat voiv Kielmstbb Schriftführer 
der Versammlung gewesen ist S. 

8.| Ja Lorenz Oken — F. E. Purkinie ^ K. P. J. Sprengel — W. F. v. Ludwig. 

Deutsche medizinische Wochenschrift Nr. 88 vom 20. September 1906. 
Erinneningsblatt an die Stuttgarter Naturforscherversammlung. Treff- 
liche Bilder der Viere mit kurzer Würdigung und Hinweis auf ihre Be- 
ziehung zu diesen Wanderversammlungen, deren Begründer bekanntlich 
Okeh gewesen ist S, 

Pfouffary Karl won* Zum 100. Geburtstag. Beilage zur AUg. Ztg. Nr. 297 

vom 22. Dezember 1906, S. 567. 

Kurze Lebensskizze und Würdigung des in Bamberg geborenen her- 
vorragenden Klinikers und Seuchenhjgienikers und warmherzigen Kämpfers 
für ärztliche Standesinteressen. S. 

ll5biuS| P. J. Ober Robert Schumanns KrankbeH. Halle, Verlag von 

G. Marhold, 1906. 52. SS. 8^ 
Bisher hatte alle Welt und mit ihr auch Möbius an der Meinung fest- 
gehalten, Robert Scbuuann (1810 — 1856), der musikalische Romantiker, der 
den herrlichen Schatz seiner Dichtungen in reinsten Formen zu prägen 
wuIste, sei der progressiven Paralyse erlegen. MObius, der die Analyse des 
Seelenlebens berühmter Männer zu einer Spezialaufgabe sich erwählt, ge- 
langt an der Hand der ScHüiiANN-Literatur und der Familienaufzeichnungen, 
der gründlicher verwerteten Begebenheiten in den Jugend- und Mannes- 
jahren des Tondichters, am Ende seiner Studie zu dem Resultate, Schomakn 
sei nicht an progressiver Paralyse gestorben, sondern habe, erblich belastet, 
schon frühzeitig das Bild der Dementia praecox geboten, der im weiteren 
Verlaufe mit schweren melancholischen Depressionserscheinungen (Selbst- 
mordversuchen), motorischen Störungen, psychischen Hemmuugszuständen 
u. a. m. seinen geistigen Zerfall und sein Ende herbeigeführt habe. Mit 
dem ganzen Rüstzeug des gelehrten Irrenarztes durchforscht der Autor das 
in anschaulicher Breite vorgelegte Beweismaterial, kontrolliert die (skgen- 
gründe, die etwa zu gunsten der Paralyse Schümanns sprechen, hält aber 
in seinem fachmännischen Gutachten die gefafste Meinung aufrecht. Wir 
müssen die Entscheidung der von Möbius als gelöst betrachteten Frage dem 
Urteil der Psychiater anheimstellen, bekennen aber, obschon uns der Autor 
nicht vollends zu seiner Anschauung zu bekehren vermocht hat, dafs die 
Broschüre jedem Leser, ob er nun aus warmer Teilnahme für den unglück- 
lichen Klassiker der deutschen Musik oder nur aus medizinischem Interesse 
in die Arbeit eingeht, Gedanken bringt, die wiederum Gedanken auslösen. 

Fbssel. 
HdbiuSp Pa Ja Ober Scheffels Krankheit, mit einem Anhang: Kritische Bemer- 

liungen über Pathographie. Halle, Verlag von C. Marhold, 1906. S. 8^ 
Der sangesfrohe Dichter, der Schöpfer des „Ekkehard**, des „Trom- 
peter von Säkkingen", das Objekt einer psychiatrischen Studie, statt der 
Biographie eine Krankengeschichte mit Anamnese, Decursus morbi und 
sonstiger Zutat! Und doch ist dem so. An die Familie und den Lebens- 
lauf des uns so innig vertrauten Meisters Josephüs legt Möbius, der vor 



Digitized by 



GoogI( 



— 182 — 

kurzem aus dem Leben geschiedene talentvolle Schriftsteller, die kritische 
Sonde an, beweist mit der Treffsicherheit eines pathologischen Anatomen, 
dais Joseph Viktor von Scheffel (1826 — 1886) von Haus- ans geistig beein- 
trächtigt und selbst in den Zeiten der vollsten Schaffenskraft keineswegs 
von psychischen Alterationen, cerebralen Störangen befreit war. Schritt 
fOr Schritt verfolgt der Autor die Lebensphasen, den alternativen Wert der 
poetischen Leistungen des Dichters. Hier ist es die aus krankhaftem Stim- 
mungswechsel stammende Unruhe, dort die von tiefer Schwermut genährte 
Menschenscheu, eine neben Verfolgungswahn und sinnlosen Handlungen 
einhergehende Lethargie. Trotz zeitweiliger Remissionen, wie „Frau Aven- 
tiwu" und „Gaudeamus" glücklicherweise dartun, läüst die Arbeitslust des 
kranken Mannes schon frühzeitig nach, die Geisteskurve behält fortan die 
sinkende Richtung bei. Seit 1868 kränkelnd, zog sich Scheffel 1871 nach 
seinem Tusculum bei Radolfzell zurück, von Augeuschwäche geplagt, der 
1862 Lahmheit der Arme und andere Leiden sich anreihten. Kussmaul 
hat nach eigener Beobachtung des Patienten dessen Leiden auf erbliche 
Anlagen zurückgeführt; sein Unheil hatte nach des erfahrenen Kliniken 
Ausspruch mit Bier und Wein nichts zu tun. Scheffel war lange vor dem 
60. Lebensjahre ein aufgebrauchter Mann geworden, was MObius als De- 
mentia praecox deutet — Anhangsweise schlielst der Autor „kritische Be- 
merkungen über Pathographie" bei, die in eine Polemik gegen Dr. Geuhle 
in Heidelberg sich zuspitzen, nachdem letzterer Möbius* Aufsatz über 
R. ScHUHAMNS Krankheit wie die Negation der Paraljsis progressiva bei 
ScHuuANN rügend beurteilt hatte. FosseL 

Jantochp Hugo. Rudolf Vlrchow und die NiederlausHz. Niederlausitzer Mit- 
teilungen, 9. Band (1906), S. 416—422. 
Ist Auszug aus einem Vortrage, der die Beziehungen des berühmten 
Arztes und Anthropologen zur Niederlausitz in ansprechender Darstellung* 
klar legt. Die vorgeschichtlichen Untersuchungen Vieohowb in der Nieder- 
lAusitz, so heilst es, bilden zwar nur eine kleine Gruppe seiner wissenschaft- 
lichen Untersuchungen, aber sie sind zum Teil von grundlegender Art 
gewesen und haben lange offen gebliebene Fragen endgültig entschieden. 
ViBCHOw kam in die Niederlausitz seit 1870 als Forscher und Finder, 
von 1875—80 als Lehrer, der Interesse für die junge Wissenschaft der 
Vorgeschichte weckte und ihr allenthalben Mitarbeiter gewann. Später war 
er bis zuletzt Ehrenmitglied der Niederlausitzer Gesellschaft für Anthro- 
pologie und Altertumskunde. 

Düsseldorf. E, Pauls, 

Riadar Robart. Carl Weigert und seine Bedeutung für die medizinisclie Wissen- 
schalt unserer Zelt Eine biographische Skizze. Berlin, Verlag von Jul. 
Springer 1906, 141 S. gr. 8^ 
Der Verfasser des Buches, a. o. Professor an der Universitftt Bonn, 
Geh. Medizinalrat, der sich mit Stolz Wbiobxts Schüler nennt und dessen 
gesammelte Abhandlungen vor kurzem herausgegeben hat, legt hier den 
Ärzten als selbstfindige Arbeit (zugleich Einleitung zu den genannten Ab- 
handlungen) die Schilderung des Lebens und Wirkens seines Lehrers vor. 



Digitized by 



GoogI( 



— 183 — 

War auch der engere SieiB der Jünger Wbioebts gering, obgleich er als 
Meister auf dem Gebiete der pathologischen Anatomie — wie der Autor 
sagt — ein berofener Nachfolger eines Gohxheim, eines Vibcbow war, so 
hat ihm die kleine Zahl der Lernenden eine um so höhere Pietftt und Dank- 
barkeit bewahrt, wovon Kiidebs gediegene Leistung Zeugnis gibt Cabl 
Weiqebt hat ein stiUes, aber fruchtbringes Gelehrtenleben zurückgelegt Im 
Jahre 1845 zu Münsterberg in Schlesien geboren, Student in Breslau und 
Berlin, wurde er Assistent Waldbybbs und Lbbbbts, spftter Cohmhbims, dem 
er 1878 nach Leipzig folgte und dort Extraordinarius für pathol. Anatomie 
wurde; er legte jedoch 1885 nach Gohhhbims Tode diese Stelle freiwillig 
nieder und übernahm im gleichen Jahre ab Lehrer des gleichnamigen Faches 
die Direktion des pathologisch-anatomischen Institutes der Senckenbergschen 
Stiftung in Frankfurt a. M., wo er 1904 starb. -~ Welche Arbeit hatte 
Weiobbt auf allen diesen Stationen geleistet! Schon 1871, vom Stadium der 
damals in Breslau grassierenden Pocken ausgehend, begannen seine selb- 
ständigen pathologisch-anatomischen Forschungen, die er weiterhin auf Croup 
und Diphtherie, auf die Koagulationsnekrose ausgedehnt und mit völlig 
neuen Ideen von der Bioplastik bereichert hatte. Mit Hilfe einzig von ihm 
allein ersonnener Methoden und Fftrbungsversuche ging er damals an die 
gründliche Fundamentierung der Lehre von den sog. reparativen Prozessen 
(Morb. Brightii u. a.) und schuf für die Kenntnis der Gkhim- and Rücken- 
markserkrankungen anatomische Grundlagen von bleibendem Werte. Wie 
überhaupt, je mehr er in die pathologische Histologie eindrang, dieses 
Gebiet zu seiner eigensten Domfine geworden war, so säumte er nicht, 
bisher noch vielfach ungeklärte Fragen, gleichviel ob sie schon von Vibchow 
oder anderen Autoritäten als erledigt angesehen waren, aufzugreifen und 
von neuem der strengsten Kontrolle und Kritik zu unterziehen, so die Lehre 
von der Entzündung, die Wbiqbbt abweichend von Vibchow bearbeitet hat 
Ihm dem klinisch geschulten Anatomen kam hierin wie in den Problemen 
der allgemeinen Pathologie die Weite des Gesichtskreises, der auch die 
Erfahrongen am Krankenbette umschlofs, vor anderen zustatten. Lange 
bevor die Bakteriologie Gemeingut der medizinischen Welt geworden, war 
WsiaKBT ein Pionier der neuen Lehre. Wie Robebt Koch das Verdienst 
der Bakterienzüchtung gebührt, so hatte sich Weiobbt nicht weniger als 
Erster um die Bakterienf&rbung ein Ruhmesblatt erworben. Als virtuoser 
Techniker auf dem Boden der Histologie und Mikrotomie hat er die feinere 
Struktur der Nerven aufgehellt, wie keiner vor ihm es getan, als Pfadfinder 
in der pathologischen Anatomie u. a. in ausgezeichneter Weise seinen 
Namen an die Tuberkuloseforschung geknüpft 

Weiqebts hervorragendes Talent hatte Cohhhbik schon gewürdigt, ob- 
zwar es ihm nicht entgehen konnte, dafs sein Assistent am liebsten eigene 
Wege einschlug, da ihn die Biologie weit mehr anzog, indes der Lehrer 
als Experimentator und Physiologe glänzte. Unverdrossen, nur in der 
wissenschaftlichen Tätigkeit zuhause, ohne alle Effekthascherei lebte 
Wbigkbt seinen Studien. Warum seine eminente Begabung, sein enormer 
Fleifs — nicht weniger als 97 wissenschaftliohe Arbeiten hatte er ver- 

18 



Digitized by 



GoogI( 



— 184 — 

öfiFentlicht — seine gründliche LebrbeAhigung ihn nieht zn einem Uni- 
yenitätBlehntoM gelangen lieiÜB? Die Hochachnlen haben ihn ignoriert, die 
Fakultäten nicht begehrt! Und doch war er als Mensch ebenso lauter und 
gediegen, wie rfihmlich als Liehrer nnd Forscher. Foud. 

BriuUganibriefe staiet MerrticMschen HHHIrarztes aus 4m lahrt 1866. Wien 
1906, Karl Konegen (Ernst BtOlpnagel). 155 S. 16^ 
„Der sie geschriebenes diese in anmutendem Gewände da^ebotenen 
Briefe, „hat l&ngst den ewigen Frieden f&r sich gewonnen, liegt seit nahezu 
einem Dutsend Jahre im Grabe'^ Jeder wfirde ihm gewils gerne noch die 
Hand gedrückt haben, dem wackem feinen Menschen, der auch dem Nord- 
deutschen ans Herz wftchst, trots seiner und oft gerade wegen seiner schwarz- 
gelben Echtheit, die so sicher ins Feld zog gegen „diesen Feind'S von 
dem man sich alles mdgliehe Schlimme erwartete, die dann aber „Made- 
moiselle La honte'* kennen lernte, und darüber in die bitteren Worte aus- 
brach: „Ja, mein Rind, ich bekenne es, sie hat mir*s arg angetan — ich 

denke beständig an sie und werde zeitlebens an sie denken !'' Das ist 

ja nun streng genommen gewils nicht Geschichte der Medizin, aber das 
sind Herzensergielsungen eines deutschen Arztes, die uns Ärzten teuer 
wären, auch wenn wir nicht im Vorwort Hinweise auf die g^räftliche Wiener 
Gholeraepidemie f&nden und im Texte von Verbandplätzen, Verwundeten 
und fliegenden Kugeln die Bede wäre. Dank der Frau, die dies ,3^^^^^ 
alter vergilbter Briefe mit einem verblalsten roten Bande umwunden'*, 
ohne bloÜBstellende Indiskretionen uns mitgeteilt hat, unmittelbar aus dem 
Lager und Kampfylatz heraus! S. 



Nekrologe. 

Ammaniip Josoff. Münchner med. Wochenschr. 1906, Nr. 24. 
Bpouapdoli Paul- Annales d'Hjg. 4. Ser. VI, S. 1 und 193 (Thoikot); 

S. 285 (V. COBHILL). 

CohRp Hormann. t H* Sept 1906. Soziale Medizin und Hygiene 1906, 
S. 593—594. Berliner klin. Wchschr. 1906, Nr. 89 (Cbzblutzbb); Dtsch. 
med. Wochenschr. 1906, Nr. 41 (HoBSTMAim). Münchner med. Wochen- 
schr. 1906, Nr. 42 (Wolffbebg). 

Caormakp Wüholm. Prager med. Wochenschr. 1906,, Nr. 87 (Walko); 
Nr. 43 (B. VON Jaksob); Wiener klin. Wochenschr. 1906, Nr. 89 (Salz- 
xANii); Deutsehe med. Wochenschr. 1906, Nr. 42 (HoBSfmAKM). 

Falrotp Juloo. Annales m^d.-p87chologiques 9. S. IV, 2. S. 177 (Amt. 

BiTTl). 

FoiiXf Jakob. Buletinul de Farmade si Chimie din Bomänia, Jan.- 

Febr. 1905, S. 64. 
FOrstiiorp Karl. Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 25 (Max Weil); 

Mitteilungen aus den Grenzgebieten XVI, 2. Heft, 8. 1 ; Münchner med. 

Wochenschr. 1906, Nr. 21 (Leop. LiAaüBB). 
Krookor^ Arthuis Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 48. (A. Köhler). 
LombPOOOp Cosars. Münchner med. Wochenschr. 1906, Nr. 24. 



Digitized by 



GoogI( 



— 186 — 

■«fiMkopffffp Cmll Wliholiii. Dentsche med. WochenBchr. 88, 28. 
(Otto Hsas). 

■•umann, Isidois t 30. Aug. 1906, * 2. M&rz 1882. Deutsche med. 
Wochenschr. 1906, Nr. 52, mit Porträt 

■•■maistorp Riohapd. Zeitschr. für Biologie XLVIIL 2, S. 141. 

PvkttlhamEg, Com. Ad. Nederl. Weekbl. ü, 12. (G. WixklbbX 

Pohip Cr^ (Krakaa). Bnletinnl de Farmacj ai Chimie diu Rom&nia. Jan.- 
Febr. 1905, 8. 64. 

Rolaekap J. J. Gest. 10. Noy. 1906. Sosiale Medizin und Hygiene 1906. 
8. 807—810 u. 706. 

RoHiMNiadp Aaguat wob. * 1. Angust 1880 zu Yolkadi in Unter- 
franken, t 27. Oktober 1906 in Mfknchen. Beilage zur Allgemeinen 
Zeitong Nr. 251 vom 29. Oktober, Nr. 295 vom 20. Dezember 1906 (Ge- 
dächtnisrede im Münchner ärztl. Verein). 

Santo wokyp Boaiiaaila« Dentsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 24. 
(O. Lassab). 

Sohaadiaap FrKs» Wiener klin. Wochenschr. 1906, Nr. 28. (Pboiuzek). 
Arcb. f. Schi£b- and Tropenhjgiene X, 14, 8. 450 (M. Lübz); Berliner 
klin. Wochenschr. 1906, Nr. 27 (E. Lsssse); Dentsche med. Wochenschr. 
1906, Nr. 27 (Euch Hoffmaiik); Münchner med. Wochenschr. 1906 
Nr. 80 (BiCHABD HsBTWio). Przeglad lekarski, Nr. 27 (Sodlboxi). 

Solmlsp Paul» Arch. f. Anat n. Physiologie (physioL Abt) 1906, 
8. n. 4. Heft, 8. 876 (G^eorg Fr. Nicolai). 

Wookorp LudwBk. Postep oknlislyczny Nr. 2. Krakau. Polnisch. 

(WlOBBBXnWICZ). 

«Hzolp AdoH. Dentsche Monatshefte f. Zahnheilknnde XIV. 9, 8. 528. 
(Jüi*. PABsamr). 

Wpoblowaklp Ladlolaua. Warschauer Lar3mgolog und medizinischer 
Schriftsteller, geb. 1860, gest 1906. (Nekrolog) Gazeta lekarska, Nr. 42, 
Warschau. (Tbeod. Hbbtnq). Polnisch. S. 

Jubiläen. 
Blumiorp Chriatlaa. Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 9. 

(Ekdihold). 
Roaanthalp J. Münchner med. Wochenschr. 1906, Nr. 28 (Karl Bosen- 

tbal). 
Voitp Karl woa. (Zum 75. Geburtstage, 31. Oktober). Beilage zur Allg. 

Zeitung Nr. 258, 8. 214. 
Valdoyorp WBih. Deutsche med. Wochenschr. 1906, Nr. 40. (Bbmda). S. 

Anthropologie, Anatomie und Physiologie. 
Hmnrfoldp Mario. Lsokardo da Vinci 2. vermehrte Auflage. Jena, 
Eugen Diederichs, 1906, CLVIII + 816 8., 8^ mit vier Tafeln. 
Trotzdem die erste Auflage im 8. Jahrgang dieser „Mitteilungen'' 
(S. 297 ff.) eingehend besprochen wurde und auf die zweite in vorliegendem 

18* 



Digitized by 



GoogI( 



— 186 — 

Hefte S. 1 . . Bchon eindringlich hingewiesen wurde, können wir uns nicht 
versagen, an dieser Stelle nochmals mit ein paar Worten darauf au ver- 
weisen, weil uns auch durch M. Holls noch zu besprechende Arbeit die 
Frage des „Anatomen" Lionabdo noch nicht erledigt erscheint, und diese 
HEBZFELDsche Arbeit auch den Physiologen andeutungsweise in die Er- 
scheinung treten läfst, der ernstlich von medizinischer Seite noch gar nicht an- 
gerührt ist Die Geschichte der Medizin hat an Lionabdo da Vinci einen 
dankbaren Vorwurf, auch wenn der grolse Vesaliüs niemals ein Blättchen 
seiner unvergleichlichen anatomischen Zeichenfeder vor Augen hatte. Der 
neuen auch sonst sehr „vermehrten" Auflage ist eines der interessantesten 
anatomischen Blätter Lionabdo s in kleiner Reproduktion beigegeben, der 
weibliche Eingeweidesitns , der auch in den Kreisen der Medikohistoriker 
noch kaum bekannt ist, wie ich mich im vergangenen Herbste mit Erstaunen 
überzeugen konnte. S, 

Mopoohowetzp L. Das Globulin der Milch, Udogtobln. Le Phjsiologbte 
Russe 1906, Vol. IV, Nr. 68—74. Moscou, Imprimerie de TUni versitz 
Imperiale, 1906. Sonderdruck S. 48—96, 4^ 

Dieser Aufsatz gibt eine recht gründliche kritische Analyse der 
Literatur über die Proteinkdrper der Milch von der -Mitte des 18. Jahr- 
hunderts an. S. 
Brandtp Paul. Der naiöay S^iog in der griechischen Dichtung. 1. Die 
lyrische und bukolische Dichtung. Jahrbuch für sexuelle Zwischen- 
stufen, VIII. Jahrgang. Leipzig, Max Spohr, 1906, S. 619—684. 
Mit einer erschöpfenden Zusammenstellung der Gtedichte über Jüng- 
lingsliebe aus der griechischen Dichtung wird hier der Anfang gemacht 
Im Texte sind die betreffenden Gedichte oder Gtodichtteile in firemder oder 
eigener deutscher Übersetzung gegeben; der griechische Text ist aulser 
den leichten zugänglichen Liedern des Pindab und Theouut in Anmerkungen 
beigefügt S. 
Römer p L. 8« A. M> v. (Nervenarzt in Amsterdam). Der Uranisnius in 
den Niederlanden bis zum 19. Jahrliundert, mit besonderer Berücksichtigung der 
grofsen Uranlerverfolgung im Jahre 1730. Eine historische und biblio- 
graphische Skizze. Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen, VIII. Jahr- 
gang. Leipzig, Max Spohr, 1906, S. 865 — 511. Mit S Abbildungen und 
Nachbildung eines Plakates gegen die Sodomiterei. 

Eine überaus sorgfaltige quellenmäisige Darstellung auf gründliche 
Benutzung einer umfänglichen Literatur meist recht seltener Schriften ge- 
stützt, deren genaue bibliographische Beschreibung und Inhaltsanalyse der 
interessanten Arbeit dauernden literarhistorischen Wert verleiht, die uns 
eine erschütternde Tragödie menschlicher Yerirrungen ohne vordringliche 
Tendenz und ohne Voreingenommenheit in der schlichten Berichterstattung 
des Nervenarztes entrollt. Die Schrift ist auch im Sonderdruck zugänglich. S. 
Neugebauepy Frans von« Zusammenstellung der Literatur Ober Herma- 
phroditismus beim Henschen. Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen, 1905. 
Jahrgang YII, Band I, S. 471—670 und 1906, Jahrgang VIII, S. 685 
bis 700. 



Digitized by 



GoogI( 



— 187 — 

In der ersten ZuflammeoBtelliing worden 2072 Titel in übersichtlicher 
Gmppierang angeführt; die leiste Rubrik, welche etwa 250 Einselbe- 
obachtongen von anormalem Hermaphroditismiu bei Heren susammenfalst, 
macht allerdings auf Vollständigkeit keinen Anspruch, wfihrend die übrigen 
in jahrelanger Arbeit diesem Ziele recht nahe sn kommen bestrebt waren. 
Trotsdem ist ein Nachtrag von 121 Nummern nach Jahresfrist notwendig 
geworden und — es wird auch, abgesehen von den Neuerscheinungen, wohl 
noch nicht der letste sein. S. 

■uma Praetorlus. Die BIMiographis der Homosexualität fOr das Jahr 1906. 

Jahrbuch für sexuelle Zwischenstufen, Vlll. Jahrgang. Leipsig, Max 

Spohr, 1906, S. 701—866. 
Ein tüchtig Stück redliche Arbeit, das mufs auch der anerkennen, 
der die Anschauungen des Verfassers nicht teilt S, 

Pathologie, einschliefslich der Epidemien. 
Httbiiep, O. Statistfschs MiHailufigeii Ober die Pest zh MflhUuuisen in TliBringen 
L J. 1682. Mühlhauser Geschichtsblätter Jahrgang VII, 1906/07, S. 151. 
Die Tabelle bedarf sowohl hinsichtlich der Datierung als auch hin- 
sichtlich der angegebenen Zahlen einer genauen Nachprüfung unter Zu- 
grundelegung der einschlägigen Akten. Nach ihr zu schliefsen, forderte 
vor etwa 224 Jahren die Pest in Mühlhausen in einem halben Jahre nicht 
weniger als 8454 Opfer. 

Düsseldorf. • E, Pauls, 

Schraderp Th. Der „scliwarzs Ted'' in Hamburg. Mitteilungen des Vereins 
für Hamburgisohe Geschichte; 25. Jahrgang 1906, S. 76 — 92. 

Ist Kommentar zu einigen Urkunden des Hamburger Staatsarchivs aus 
dem 14. Jahrhundert, aus denen hervorgeht, daft die Pest in den Jahren 1849 
bis 1851 auch in Hamburg manche Opfer gefordert hat Die Urkunden 
betreffen am päpstlichen Hofe zu Avignon geführte Verhandlungen über die 
Errichtung einer Kapelle zum Danke für das Erlöschen der Pest 

Düsseldorf. K Pauls. 

Sohdppep K. HiszsUsn aus den KopiaibOchsm des Rates zu Nanmburg. Zeit- 
schrift des Vereins für Thüringische Geschichte. Neue Folge, Band 16 
(1906) Heft 2, S. 412--415. 
Bemerkenswert ist eine Notiz aus dem Jahre 1529, in dem die Pest 
in Naumburg einige Opfer forderte. Man schrieb Isolierung der Häuser 
vor, aus denen man an der Pest G^torbene hinausgetragen hatte. Die Be- 
wohner solcher Häuser mulsten „die (Gemeinschaft meiden"; Personen, die 
den darin befindlichen Frauen das Nötige zutrugen, hatten einen Stab oder 
andere (aufißülige) Zeichen zu tragen. Rechtsgeschichtlich interessant bleibt 
der Schutz der Kindbetterinnen. Die hochschwangere Frau eines Ver- 
storbenen, so heilst es, hat das Verbot der (^meinschaft sehr schmerzlich 
angenommen. Eine Türschliefsung ist bei uns in derartigen Fällen wegen 
des für die Frucht zu besorgenden Schadens nicht üblich; also möge davon 
abgesehen werden. 
Düsseldorf. E. Pauls. 



Digitized by 



GoogI( 



— 188 — 

GescMoMa der PasttpidtmlMi in Rustland von der QrOndung det Reichet bit auf 
die Gegenwart. Nach den Quellen bearbeitet von Dr. med. F. IMIrbeck, Primär- 
ant am Fransöeiechen Hoepital „St Marie Magdeleine^' xa St Peten- 
buig. Breslau 1906, J. U. Kema Verlag (Max MfiUer)- 
Die SeachengeBchichte des raasiachen Reiches ist nur spärlich durch- 
forscht worden. Selbst Wilbblh Bichtbb (Gesch. d. Medizin in Rulsland, 
Moskau 1818, 8 Bände, deutsch und russisch) der hochachtbare Historiker, 
hat seine Arbeit nur bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts geftihrt und somit 
ist in dem einzigen Geschichtswerke über die Epidemien des Zarenreiches 
die spätere und weit wichtigere Zeit gänzlich unberücksichtigt geblieben. 
Der Autor begnügte sich jedoch keineswegs, Biobtbbs Arbeit fortzusetzen 
oder lediglich zu ergänzen, er hat die Quellen studiert, den Wert der Akten 
und Gesetzessammlungen durchstöbert und auf dieser mühsamen Wanderung 
durch die Archive das fiohmaterial für seine wertvolle Darstellung zu- 
sammengetragen. Das vorliegende Buch ist die vom Verfasser besorgte 
Obersetzung bzw. Umarbeitung seiner 1905 in russischer Sprache erschienenen 
Pesigeschichte Buislands, der er in der deutschen Ausgabe noch die Pestepi- 
demien der Jahre 1902—1906 anfügt Selbstverständlich reichen die von 
DöBBBCK benutzten Quellen nicht über das 14. Jahrhundert hinaus, erst der 
„Schwarze Tod" lä(st die Pest diagnostizieren, die, wie der Autor bestimmt 
nachweist, erst 1852 von Westeuropa nach Ruialand gekommen war. Die 
Epidemien der folgenden Jahrhunderte übergehend, gewinnen wir um so 
sicherer belegte Berichte aus dem 18. Säkulum. Die Kriege, die Pbtee der 
Gbossb geführt, die immer wiederkehrenden Feldzüge der Russen gegen die 
Türkei waren ständige Vermittler der Krankheit Erst 1710 wurden Ärzte 
zur Behandlung Pestkranker abgeschickt, 1788 die ersten Pestlazarette er- 
richtet In den Kriegsjahren 1788 und 1789, als vom Schwarzen Meere an 
die Seuche ins innere Land gedrungen, gleichzeitig im ganzen Donaugebiete 
verbreitet war, stieg mangels aller Vorkehrungen die Pestplage zu einer 
furchtbaren Höhe empor. Von da an rafite man sich zu Schutzwehr- 
mafsregeln auf, ohne nennenswerte Erfolge zu erreichen. — Die groise Pest- 
epidemie der Jahre 1770—1778, welche wiederum in Rriegsläuften mit der 
Türkei den Ausgang genommen hatte, hat Orbaeüs als Augenzeuge be- 
schrieben. Seinen Berichten und den Aufzeichnungen, die Samailowitsch 
hinterlassen, folgt zunächst der Autor in der Erzählung der Ereignisse, 
unter denen der Ausbruch der Pest in Moskau (1771—1772) mit einer Sterb- 
lichkeit von beiläufig 100000 Einwohnern vollstes Interesse verdient In 
der Beschreibung der Pestwanderungen am Ende des 18. Jahrhunderts stützt 
sich der Verfieisser vielfach auf die Beobachtungen des russischen Militär- 
arztes J. M. MiHDEBBB, eines vortrefflichen Epidemiologen. 

Während Mittel- und Nordwesteuropa im 19. Jahrhundert von der 
Pest verschont geblieben, war das europäische Rulsland zu wiederholten 
Malen der Schauplatz ihrer Verheerungen, die vom asiatischen Reichsgebiete, 
vom Schwarzen Meere oder von der Türkei ans den Anfang nahmen. 
1806—1808 im Astrachaner und Saratower Gouvernement herrschend, 1812 
in Odessa 2656 (nicht wie EDLbbb angibt 12000) Menschenopfer fordernd. 



Digitized by 



GoogI( 



— 189 — 

wuchs sie 1828—1880 während des Krieges mit der Türkei m einer er- 
schreckenden Ansdehnong heran. SiDurSy Csbttrxdi und andere Anrte 
haben diese £^idemie beschriebeni die über den Süden and das Innere des 
Beiches durch Trappen verbreitet worden war. Nach korsem Aofflackem 
in Odessa (1885 und 1887), nach langer Daaer in Kankasien (1888 — 1848) war 
eine Pestpaase bis aar Eraption im Gk>ayemement Astrachan innerhalb der 
Jahre 1877—1879 eingetreten. Diese an sich mälsige Epidemie, in welcher 
die Aofiiehen erregenden F&lle in Wet\janka gleichsam den Brennpunkt 
gebildet haben, schildert Döbbbck in ihren Einselheiten , worauf wir ver- 
weisen wollen. Er ist geneigt, das hftofige Auftreten der Seuche in dem 
Goavemement Astrachan auf die Besiehungen der nomadisierenden Kir- 
gisen SU den endemischen Pestherden des Orients zurücksaführen. Die 
sp&teren Nachschübe daselbst (1899—1901, 1905—1906) scheinen diese An- 
nahme zu bestätigen. Bemerkenswert sind die Beobachtangen über die Pest 
in Ansob im lentralasiatischen Kreise Samarkand, sowie die im modernen 
Geiste eingeleiteten Stadien der Pesterkrankungen in Odessa (1901 and 1902), 
wo die entBchiedene Vermittelungsrolle der Hatten nachgewiesen werden 
konnte. Dafii auch die Marmeltiere an einer pestartigen Seuche massenhaft 
erkranken und in diesem Zustande von den Einheimischen „wie die Pesf' 
gemieden werden, wurde 1905 im Transbaikalgebiete in Erfahrung gebracht. 
DöBBBOKs Buch ist als eine höchst sch&tsenswerte Quellenstudie zu 
begrüisen und bildet einen wichtigen Beitrag zur Seuchengeschichte. 

F098€l, 

Higi«rp Hmf Was findet man Ober Lspra und Laes in der Bibel, im Talmud nad 
im Neuen Testament? -- Medycjna Nr. 8. Warschau. Polnisch. 

Auf Grund der Zusammenstellung und der näheren Analyse der ent- 
sprechenden Stellen, gelangt H. zur Ansicht, dafii man weder in der Bibel 
noch im Talmud oder im Neuen Testament weder Lepra noch Lues im 
heutigen Sinne beschrieben findet, dafs vielmehr unter „Zoraath*' und 
„Xrni^" ein Sammelbegriff für die verschiedensten Hautkrankheiten zu 
verstehen ist Lachs. 

Psmskop Jmsmff Histsriscb-icrilischs AHSffl9^ in das Bsrsfeh der Geschidrts der 
SyphHis. [Die Todesursache des Königs Lotab von Frankreich.] Krfiyka 
lekaiska Nr. 9. Warschau. Polnisch. 

Nach einem sehr gelehrten und inhaltreichen Vorworte, in welchem 
der jetzige Stand des Streites um die Zeit des ersten Auftretens der Syphilis 
vorgetragen wird, gelangt P. zur eigentlichen Aufgabe, die er sich gestellt 
hat In derselben wird gegen die Annahme polemisiert, da(s König Lotab 
von Frankreich an Syphilis gestorben ist und nachgewiesen, dafs er viel- 
mehr durch seine eigene Frau vergiftet wurde. Diese bisher irrtümliche 
Annahme soll nach P. daher stammen, dafs Sohmubbbb in seiner „Chronik 
der Seuchen'' (Tabingen 1825, Th. II S. 36) das von M^zbbay („Abr^g^ 
ehronologique de Thistoire de France'S Amsterdam 1682, S. 419) benutzte 
Wort „boucon" mit „boubon" verwechselte und durch „pestilentialisehe 
Beule'' deutsch wiedergab, wfthrend es durch „Gifttrank" richtig zu über- 
aetaen war. Denselben Fehler soll nach P. auch J. K. Pboksch in seiner 



Digitized by 



GoogI( 



— 190 — 

,yGe8chiohte der veneriflchen Krankheiten'' (Bonn 1895, Th. I, S. 885) be* 
gangen haben, indem er gans auf Schitübbeb beruhte, während schon J. G-. 
KiRGRHOFBB in Seinem Werke „Über die yenerifichen Krankheiten bei den 
Alten" (Zürich 1868, S. 23) darauf anfmerksam machte, daOs die von Schnürrbr 
angeführte Stelle ans M£zsbat8 Werke „eine ganz andere Deutung zulassea 
dürfte", ohne jedoch auf ihre Deutung n&her einzugehen. Lachs, 

Das Wort Gumma: In der deutschen med. Wochenschrift 1906, Nr. 51, 
S. 2085, teilt der für derartige Fragen interessierte Prof. A. Boss (New York) 
mit, dafs Büpou Vischow im Irrtum war, als er Einspruch gegen das Wort 
Gumma erhob. £s existiere im Griechischen tö k6i^u und auch t6 fö/ufta, 
aber echt griechische Worte seien sie beide nicht, sondern es seien Fremd- 
wörter aus dem lateinischen Gummi gebildet und zur alexandrinischen oder 
griechisch-römischen Zeit eingeführt Tb xofifu wurde gewöhnlich ab un- 
deklinierbar oder auch mit dem Genitiv xdfifieag gebraucht: Galbk hat das 
Wort xo(1(jU8iop. * E. Mstein (München). 

Cullingwopthf Ch* J«p Oliver Wandell HoUnts and the contagiousness of 

the puerperal fever. London. 1906. 
Qyöpyp Tiberius von. Oliver Wendeil Holmet and Semmelwalt. Brit med. 

J. 1906. September. 22 nd. 

Unter Bezugnahme auf einen Artikel von C. J. CuLLorawoRTH in der 
November-Nummer des Brit med. J. vom J. 1905, wo die Verdienste des 
Amerikaners Ouvbb Wevdell Holmes um die Erkenntnis des Wochenbett- 
fiebers gerühmt werden, betont v. GtObt, die „Condusions^* von Holmes (1843) 
seien nicht identisch mit der Lehre von Semmelweis (1847). Holmes gehöre 
zu den Kontagionisten, unter denen die hervorragendsten englische und 
amerikanische Ärzte gewesen. Ihre Theorie h&tte in der Praxis durch die 
darauf begründeten Vorsichtsmafsregeln zweifellos grolsen Nutzen gebracht, 
aber in bezug auf die Ätiologie h&tten sie nur einen Teil der Wahrheit er- 
kannt Die ganze Wahrheit über das Wesen des Puerperalfiebers entdeckt 
zu haben, dats dieses nftmlich durch Besorption irgend einer in Zersetzung 
begriffenen tierischen Substanz entstehe, sei das Verdienst von Semmelwsis. 
V. Gyöbt bewegt sich in einem ähnlichen Gedankengange wie in 
seiner Polemik mit Simon Baeüch über denselben Gegenstand im J. 1908; 
vgl. Janus 1908, p. 7, 14, 621, 624. Dieser Prioritätsstreit Holmes — Semmel- 
weis fand im Jahre 1904 damit sein Ende, dafs Babüoh erklärte, er habe, 
entsprechend dem Titel seines in Carlsbad gehaltenen Vortrages, nur die 
Priorität von Holmes in der „Prophylaktischen Behandlung des 
Puerperalfiebers'' „der Geschichte einverleiben'' wollen (s. Janus 1904, 
p. 212). — Und die Kontagionisten vor der Zeit des Auftretens von 
HoLMCs? (Bef) Fasbender. 

Flscherp Isidor. Vorlauf er von Semmelweis. Wien. klin.Wochenschr. 1906, 

Nr. 89. 
Diese, im Hinblick auf die Enthüllung des SEMMELWEis-Denkmals ge- 
schriebene Abhandlung gibt eine kurze und klare Übersicht über die Lehre 
der „Kontagionisten" in der Geschichte des Puerperalfiebers in England. 
Es habe zuerst Thomas Dauman (1788) ausgesprochen, dafs zuweilen durch 



Digitized by 



GoogI( 



— 191 — 

Ärzte und Hebammen, welche fiebernde Wöchnerinnen behandeln, Wochen- 
bettfieber anf andere übertragen würde. Verf. citiert dann die Angaben von 
GoBBOK (1795) und von Abm0tbo]io (1814X welche dieser Annahme rar Stütze 
dienten. Es habe sich die Lehre von einem Puerperalfieber-Eontagiam ent- 
wickelt. Auch die Leichen von Frauen, die an Kindbettfieber gestorben, 
seien kontagiös (Beobachtungen von Robbbtor [1881] und Leb [1888]). Verf. 
erwfthnt die Identifizierung von Wochenbettfieber und Eiysipel, sowie den 
zwischen ersterem und Typhus angenommenem Zusammenhang. Blackman 
sprach 1845 von der Möglichkeit, dafs der Arzt giftige Stofie subter 
ungnes habe und diese bei der Untersuchung in die Vagina einführe. 
Schon in den 80 er Jahren wurden vom G^ichtspunkte der Kontagiosit&t 
ans, besonders von Leb und Copland (1888), prophylaktische Malsregeln gegen 
das Kindbettfieber vorgeschlagen: Kleiderwechsel, soigfaltige und wiederholte 
Waschungen, wenn der Arzt Kranke besucht hat, die an Puerperalfieber 
leiden; Vermeidung von Leichenöfihungen durch den praktischen Geburts- 
helfer da, wo die Todesursache Wochenbettfieber war. StOBSs kam 1842/43 
durch Umfragen und auf Grund eigener Beobachtungen zu folgenden An- 
schauungen: 1. Das Puerperalfieber ist durch Berührung mitteilbar. 2. Es 
stammt von einem tierischen GriAe^ besonders von Botlauf und seinen 
Folgen, zuweilen von Typhus. 8. Das Kindbettfieber bringt an der Um- 
gebung der Erkrankten Erysipel, Typhus und beim männlichen Geschlecbte 
ein Fieber hervor, das bisweilen dem Puerperalfieber ungemein gleicht. 
4. Die schnellste und sorgfältigste Behandlung bleibt ohne Erfolg. Deshalb 
kommt alles auf die Prophylaxis an: Kleiderwechsel, wenn der Geburts- 
helfer von seinen übrigen Patienten zu Kreiüsenden geht; bei Rotlauf und 
Typhus gilt diese Vorsicht auch für das Wochenbett Nach was immer 
für einer Leichenöfinung oder nach einer Operation bei einem an Erysipel 
' oder an Tyhus erkrankten Individuum soi^f&ltigste Hftndewaschung und 
gänzliche Änderung des Anzuges etc. Hat sich die Elrankheit in der Praxis 
eines Arztes festgesetzt, so soll er sich auf 2 — 8 Wochen aus seinem Wohnort 
entfernen, mit der gröfsten Sorgfalt Waschungen vornehmen etc. Abnbth 
präzisierte bereits im Jahre 1858 den Unterschied zwischen der landläufigen 
Anschauungsweise der Engländer und der von Semmblwbis; erstere nähmen 
nicht die Entstehung der Krankheit durch Übertragung putrider Stofie auf 
die Greschlechtsteile der Frau an, wie Semmblwbis, sondern durch Über- 
tragung der Krankheit qua talis. Im selben Sinne setzt sich dann Semmbl- 
wbis selbst mit den englischen Kontagionisten auseinander in einer unga- 
risch geschriebenen Abhandlung vom Jahre 1860: „Die Meinungsverschieden- 
heit zwischen mir und den englischen Ärzten.*' In seinem „offenen Briefe 
an sämtliche Professoren der Geburtshilfe'^ Ofen 1862, gibt er zu, dals die 
Engländer einen Teil der Wahrheit erkannt hätten. 

„Wir mtlssen, sagt Fischbb zum Schlüsse, ohne Sbmmelwbis' Verdienste 
im geringsten zu schmälern, der den Zusammenhang in einer Einfachheit 
und Klarheit erfafst und gelehrt hat, wie ihn trotz der gegebenen Grund- 
lagen Niemand geahnt, doch zugeben, dals die Engländer, wie die Aus- 
führungen von Lbb, Copland und Blackmah beweisen, keineswegs durch - 



Digitized by 



GoogI( 



— 192 — 

aus Kontagionisten im streDgen Wortsiiine waren, als die rie Sbkmslwbib 
nnd Abketh anBehen, dafs ihre AnBcbaanngen über die Natur des Kindbett- 
fiebers den Kontinentalen gegenüber als weit fortgeschritten an bezeichnen 
sind, dafs wir ihnen vollkommen richtige Beobachtungen verdanken und 
daÜB schliefBlich die Lehre von SBimxLWBis nur einen weiteren, wenn auch 
entscheidenden nnd mftchtigen Schritt auf derselben Bahn bedeutet" Ref. 
möchte hinzufügen, dals auch dm ameiikanische Kontagionist Houns (1848) 
dem Geburtshelfer allgemein die Vornahme von SekHimeB nfeanagt beav. 
seine prophylaktischen Mafsnahmen nicht auf solche FftUe beschrftnkt, in 
denen es sich um Autopsien von Puerperal fieberleichen gehandelt 
hat — Bei Fiscbsb heilst es, Tbokas Demmax habe zuerst auf eine Ober- 
tragung des Wochenbettfiebers durch Ärzte nnd Hebammen hingewiesen, 
die solche Kranken behandeln. Diese Angabe findet sich auch in den 
neueren Lehrbüchern, die eine kurze Geschichte der Krankheit geben. Ref. 
hat schon bei einer früheren Gelegenheit hervorgehoben, dais es ihm nicht 
gelungen ist, dieses traditionelle Zitat ans Demmahs Schriften zu belegen. 
Vielleicht ist es auf A. Hibsoh, Handb. der historisch-geographischen Patho- 
logie, U, p. 411, 1862—1864, zurückzuführen, der angibt, so viel ihm be- 
kannt, sei DamfAii Introduction to midwiferj', London, 1788, II, cap. 19, 
der erste, der eine solche Ansicht ausgesprochen. Vol. II erschien aber 
nicht 1788, wie Vol. I, sondern 1795, und das letzte Kapitel, dasjenige, in 
welchem das Wochenbettfieber ausführlich abgehandelt wird, ist Kap. XV. 
Auch hier hat Ref. den in Rede stehenden Passus vergebens gesucht Sollte 
die von Dumam an der letztgenannten Steile unter den Ursachen dee 
Puerperalfiebers aufgezfthlte unverständige und rohe Geburtsleitnng ein 
Mifsverst&ndnis veranlatst haben? Fcubender, 

Mantemdllery Dr., Oberarzt in Hildesheim, GeisteskranMiett uN Qeittat- 
schwiche in Satire, Sprichwort iiN Humor. Halle, Verlag von Marhold, 1907/ 
Was der Ref. meisthin am Schlüsse seines Bjerichtes zu sagen pflegt, 
n&mlich das Endgutachten über Licht- und Schattenseiten eines Buches, 
wollen wir diesmal voranstellen und hierzu zwei wohlerwogene Beiwörter 
wählen: Köstlich, belehrend! Es mag auf den ersten Blick befremdlich er^ 
scheinen, wieso der fachkundige Psychiater selbst darangeht, das traurige 
Gebiet seiner Praxis mit der Leuchte des Witzes, der Satire und Karikatur 
aufzuhellen. Doch dem Autor, in welchem wir einen vielbelesenen Kenner 
der Literatur vor uns haben, ist es ausschliefslich darum su tun, darzu- 
legen, wie weit die psychischen Störungen in das Sprichwort und den Humor 
des Volkes hineinragen; er will zeigen, wie die Tragik der Gkistesumnach- 
tnng den Dichtem den Stoff zu erschütternden Seelengem&lden liefert, auf 
der anderen Seite nachweisen, in welchem Ausmafse die unfreiwillige Komik 
der geistigen Imbezillität, der unerschöpfliche Born der menschlichen Dumm- 
heit vom Mittelalter angefangen bis auf den heutigen Tag die Schriftsteller 
beschäftigt hat Mökxbmöllbb führt uns durch die Jahrhunderte und be- 
lehrt uns, dats die Geisteskrankheiten und deren sinnfällige Erscheinungen 
dem Volke längst geläufig geworden sind und in Formen von wechselnder 
Prägung in der Literatur verwertet worden sind. Der angeborene Zug, 



Digitized by 



GoogI( 



— 193 — 

an den Fehlem und Schwächen seiner Mitmenschen sich xu belastigen, hat 
einen reichen Wortschatz für Schwachsinn, Torheit, Narrheit, Alkoholismas 
a- dgl. gezeitigt. Wie die Hofioarren an Fürstenhöfen GefaUen erregten, so 
hatte das Mittelalter seine Freude an Sbb. Bkajits „Narrenschiff S das 
16. Jahrhundert an den Figuren der Degenerierten, von denen Hans Sachs 
spricht. Die Querköpfe, die im 18. Jahrhundert ebenso frei herumliefen, 
wie in der Gk^genwart und von denen ein modemer Witzbold sagt, sie be- 
wegen sich unbeanstandet ohne Wärter in Gtesellschaften, entgingen nicht 
der Feder A. y. Hallbbb, Lichtkkbbbos u. a. Satiriker. Welche Zeich- 
nungen von psychisch Entarteten hat uns nicht Jban Paul geliefert? Immsb- 
MANN, der es vielfach auf Platins verdrehten Grenialismus abgesehen hatte, 
liets sich dessen abnorme Qualitäten in den grotesken Schilderungen der 
Geistesschwäche der Giganten, der „Kiesendummheit" nicht entgehen. Dals 
auch unsere Zeit über totale und halbe Narren die GeiOsel der Satire 
schwingt, wird vom Verfasser schlagend bewiesen. Feiner noch wissen die 
Dichter die Geisteskrankheiten in die Hülle des Humors zu kleiden. Be- 
wuist oder unbewulst treibt H. Hbinb in seinem Negativismus die Selbst- 
ironie auf die Spitze, wenn er sich selber in grausigen Bildern der üppigsten 
Halluzinationen bezichtigt, ein anderes Mal die ureigenen melancholischen 
Gedanken mit beüsendem Witz unterdrückt 

Geradezu beängstigend wirkt die Reichhaltigkeit der psychischen Pro- 
bleme im Romane der Gegenwart, dessen Inhalt oft kaum von einer kli- 
nischen Krankengeschichte sich abhebt. Schon Gebvantes' Don Qüixotb 
nötigte Idblbb den Aussprach ab, man könnte an ihm fast die ganze Seelen- 
heilkunde leicht erörtern. Imhbbhannb Münchhausen ist das Prototyp der 
pathologischen Lüge und solcher Beispiele gibt es genug in der modernen 
Literatur, die der Autor heranzieht — In dramatischen Werken wird die 
Geisteskrankheit oft zum Rem des Konfliktes; Gestalten wie Orbst, Lbar, 
Haulbt u. a. m sind nach der Natur gezeichnet Die Kehrseite der Tragik, 
das Lustspiel, hat uns mit Figuren beschenkt, die alle Attribute des Patho- 
logischen an sich tragen und dem Erfindungstalente eines Shakbspbabb oder 
MoLi^RE zum höchsten Ruhm gereichen. Sollen wir noch mit Mönkbmöllbb 
in den Witzblättern und anderen Erzeugnissen der heiteren und erheiternden 
Journale Umschau halten? Wir wollen diesen Teil dem Leser zum Dessert 
empfehlen, raten ihm aber aufserdem und mit gutem Gewissen die Lektüre 
des ganzen Buches an, weil sein Inhalt neben anderen Vorzügen zugleich 
greisen historischen Wert besitzt FoaseL 

Hahnp Q. Hysterie md Offenbarungen der haiUgsn Therese. Deutsche Ober- 
setzung, Leipzig, Julius Zeitler, 1906. 8*. M. 8.50. 

Der Verfasser ist Professor der Physiologie am Listitut der Gesell- 
lehaft Jesu zu Löwen und sucht mit einem Aufwand grofser Gelehrsamkeit 
und gründlichen neurologischen Fachwissens zu beweisen, dafs ein Teil der 
Visionen der heiligen Tbbbbse nicht auf natürlichen (hysterischen) Ur- 
sprung zurückgeführt werden könne und demgemäfs göttlicher Herkunft 
sein müfste. In dieser, der Geschichtsforschung gewidmeten Zjeitschrift 
genügt der Hinweis, dafs die quellenmäfsige Darstellung der Heiligen- 



Digitized by 



GoogI( 



— 194 — 

geschichte an sich, abgesehen von der wissenschaftlichen Polemik, von 
grolsem Werte ist. Neuburger. 

Sollen wir Diabetes meilttus oder melibis sehreibeiiT 

In der jüngst erschienen 2. Auflage von Naünths Diab. melitas (Wien 
1906) sagt der Verfasser S. VI, dafii er in der sweiten wie in der ersten Aof- 
lage melitas statt mellitus schreibe, obgleich er selbst sugibt, dafs er ,,noch 
wenig Anhänger*' gefanden. So schreiben z. B., um nor einige zu nennen, 
mellitos: Abdebbalden, Ebstxix, Kbkhl, v. Mkbimg osw.; Ich wü&te keinen, 
der D. melitas schriebe. Naunyh fthrt nan fort: „wir schreiben, wenigstens 
aulser im Englischen, aber melitoria, and darin liegt, wenn ich es recht 
verstehe, der Hinweis darauf, dafs wir dies Wort aus dem Griechischen 
ableiten. Dann ist es, um eine Übereinstimmung zu erzielen, das Einfachste, 
die gleiche Ableitung auch f&r Diabetes melitas gelten zu lassen und melitns 
mit einem 1. zu schreiben.*' Diese Begründung scheint wohl nicht recht 
einleuchtend. 

H. Senator hSlt die Frage für wichtig genug, um sie in seiner Rezen- 
sion des Naüktm sehen Buches (Zeitschrift für klin. Medizin. Bd. 60, (1906 
S. 526) zu berühren; er wendet dort mit Becht ein, dafs zwar Meliturie 
griechisch, aber mellitus latinisiert und lateinisch sei. (So auch bei J. Vogel 
und WüNDBKUOB.) Senatob schuldigt sich nun an, dals er selbst vor 80 Jahren 
in dem Zibmssem sehen Handbuch den umgekehrten Fehler gemacht und 
fSlschlich Melliturie mit 2 1 geschrieben, und er ruft daher NAüimr zu) 
Veniam damus petimusque vicissim. 

Dem ist aber nicht so. Senator hat (Ziemssens Handbuch XIII, 1 
Lpz. 1879, 2. Aufl., S. 887 mellitus und melituria geschrieben; denn nach 
KüLz. (Gerhardts Handbuch der Kinderheilkunde III) ist Melituria und 
nicht Mellituria zu schreiben. 

Eine für die etymologische Seite der Frage wichtige Entscheidung ist, wann 
der Name „Diabetes mellitus^' überhaupt zuerst auftritt. In dem Lezicon 
medicum von St. Blancard (Vol. I), S. 418, Lpz. 1777 existiert der Name 
noch nicht. Wie mich weiter Max Salouons G^eschichte der Glycosurie 
von Hippocrates bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts (Arch. f klin. Med. 
Bd. 8, S. 566, Lpz. 1871) belehrt, war offenbar, soweit ich die Sache übersehe, 
Johann Peter Frank (1745—1821) der erste, der den Diabetes insipidus 
oder spurius und den mellitus oder verus unterschied. (Vgl. J. P. Frank, 
De curandis hominum morbis epitome. Manhemii 1792.) 

Mellitus heifst (vgl. z. B. Georobb, latein. Lexikon) im klassischen 
Latein „zierlich, niedliches z- ^* passer mellitus; erst später scheint die 
ursprüngliche Bedeutung „honigsüfs'^ aufzutauchen. 

Nach diesen wenigen Bemerkungen, die nur eine Anregung zur Lösung 
der Frage geben sollen, würde ich vorschlagen, einmal, nach Johann Peter 
Frank mellitus zu schreiben, das andere Mal deshalb, weil mellitus eben 
völlig latinisiert ist, und zum dritten, weil sich die Schreibart mellitus ein 
für alle mal eingebürgert hat. 

Sollen wir nun aber Meliturie oder Melliturie schreiben? Otto Bote 
(klin. Terminologie, 5. Aufl., Lpz. 1897, S. 818) schreibt z. B. 2 1, weil er 



Digitized by 



GoogI( 



— 195 — 

vom lat. (!) mel, melliB und vom griech. (!) rb ov(foy ableitet! Würde er 
Melitarie vom griech. t6 fiiXi-nog herleiten, so mülkte er ein 1 schreiben, 
und das wflre doch das Naheliegendste gewesen, wo ovi^op doch auch grie- 
chisch ist! Es würde zu weit führen, würde man derartige Inkonsequenzen 
weiter verfolgen. Sehr richtig — aber trotzdem ganz inkonsequent — schreibt 
BoTH (ebenda) Melithaemie, Meliceris usw. Warum also Melliturie? Ich 
glaube, in der neuesten Auflage der vielgebrauchten Terminologie steht 
das auch. Also: Diabetes mellitus und Meliturie! 
München. E. Ebsisin, 



Therapie, einschiefslich Chirurgie und Balneologie. 

Bf Adam* Zur QMChfchie der „schwanen** Mediiiii. Przeglad lekarski, 
Nr. 49, 51, 52. Krakau Polnisch. 

Unter der „schwarzen" Medizin versteht L. jene, welche sich unter 
dem Einflüsse der Magie, Astrologie, Alchemie und der Dämonenlehre 
herausbildete. Eine Qeschichte der entsprechenden Kapitel der Medizin 
wird hier nicht gegeben und das Wenige, das hier über diese Irrlehren 
angeführt wird, ist auch in dem kleinsten Handbuche viel ausfuhrlicher 
vorzufinden. Lachs. 

VoNp Werner« Die Anwendung der reinen oder hochkonzentrierten Carboisäure 
in der externen Therapie. Ein Beitrag zur G^eschichte der Medizin. Die 
Heilkunde, September 1909, S. 892—395. 

Eine recht fleileige kritische Sichtung der recht weit zerstreuten Literatur. 

S. 
Rabowp 8> (Lausanne). Therapeutischs Neuheiten des letzten Vierteljahrhunderts. 
Ergänzungen zu „Babows Arzneiverordnungen". Stralsburg, Ludolf Beust, 
1906, VI + 267 S., kl. 8^ In Gkinzleinenband M. 8.60. 
Bein praktischen BedürfhiBsen entsprungen, wird dies hübsche kleine 
Buch, an dem auch Herr NIobu-Äkibblom, frivatdozent für Geschichte 
der Medizin an der Universität Grenf (M. d. G.), mitgearbeitet hat, auch 
dem jetzigen und künftigen Historiker der Heilmittellehre gute Dienste 
leisten können, zumal auch die physikalischen Heilmethoden mit hereinbe- 
zogen sind. S. 
A. V. Pohip Fttpst J. V« Tarohanoffff und P. Waohs. Raüonelie Or- 
ganotherapie mit BerOdcsichtigung der Urosemiologie. Übersetzt aus dem 
Bussischen. Herausgegeben von dem nissischen „Journal für medi- 
zinische Chemie und Organotherapie*' zu St Petersburg. Erste Hälfte. 
St Petersburg 1905, 242 + XXIII S. 8^ 
Beklameschrift mit kaum nennenswerten historischen Einleitungsworten. 

Ä 
Bayapp J. L. Die TecfanHc des Hsfipflasterverbandet. Mit 21 Abbildungen. 
Leipzig, Dietrich (Theodor Weicher) 1905, 81 S., 8^ 
Bringt zu Anfang auch kurze historische Mitteilungen. 8, 

Badestuben im alten Hannover. Hannoversche Geschichtsblätter. 
9. Jahrgang, 1906, 7—9. Heft, S. 179 f. 



Digitized by 



GoogI( 



— 196 — 

Enthält swei Notizen ans den Jahren 1392—1898. Demnach gab es 
damals im alten Hannover eine freie Badestabe für arme Lente, und später 
zwei Badehäuser (SeelenbäderX von denen eins mit weiblichem, das andere 
mit männlichem Personal besetzt war, das sich als Schwestern bezw. Brüder 
vom Bade bezeichnete. Beigegeben sind zwei sehr bemerkenswerte 
Zeichnungen aus Redekers Chronik: Die Badestabe am Holzmarkte vor 
1700 und die Badestube auf der Osterstraise vor 1720. 

Düsseldorf. E. Pauls. 

Osierkpriip Androas. HObeiistadt mit Schwefelbad in der VernangenMt und 

Gegenwart Verhandlungen des historischen Vereins für Niederbajem 

1906, Bd. 42, S. 113—161. 
Das hier einzig in Betracht kommende 7. ELapitel dieser Abhandlung 
handelt über das Bad Höhenstadt, weiches schon im 14. Jahrhundert den 
Ruf hatte, dafs das Schwefel wassser und der um die Quellen herum sich 
ansammehide Schlamm gegen Fufsübel von wohltätiger Wii^ung sei. Im 
16. Jahrhundert wurde das Schwefelwasser, das aus einem hohlen Baum- 
stamme hervorquoll, von einem Bader . gebraucht zur Heilung des Aus- 
schlags und der Krätze. Sehr interessant sind femer die aus dem 18. Jahr- 
hundert mitgeteilten Verhandlungen über die Benutzung der Heilwässer in 
der sogenannten Schwefelweide des Passauer Domkapitels. Es folgen 
mehrere Angaben über die ältere Literatur zur Geschichte des Bades 
Höhenstadt und über dessen Entwickelung in der neuesten Zeit Dr. 
A. Ebhabdt von Passau nimmt auf Grund eines in der Nähe aufgefundenen 
unterirdischen Baues an, dais vielleicht schon die Römer die Heilkraft der 
Höhenstadter Schwefelquellen erkannt hatten. 

Düsseldorf. E. Pauls. 

Delarrasp L«ulSa Las Eaux Mlndrafet de TAHitr. l^tude historique. 

Pdriode gallo-romaine. Th^, Paris 1906, 21 S. 8^ 
Die Vergangenheit der drei Kurorte Vichy, N6ris und Bourbon-L*Ar- 
chambauit in gallo-römischer Zeit wird an der Hand der Ausgrabungsergeb- 
nisse geschildert, die prächtige Luzusbadeanlagen, Trink -Wasserleitungen 
und manches andere kleine Detail aufgedeckt haben an Bronzen und 
Terrakotten, das im Original nachgesehen werden mag. S. 



Gesundheitspflege, Krankenpflege, soziale Medizin. 

Weylp H. Gesehlehte der sozialen Hygiene im HHteUiRer. Zeitschrift für Soziale 
Medizin, 1. Band, 1. Heft 1906, S. 80—81. 
Der kurze Bericht über einen Vortrag in der Berliner Gesellschaflt für 
Soziale Medizin bringt einen Überblick über die Mafsregeln zur Pest- 
bekämpfung im mittelalterlichen Italien, wo alles für die Pestv erb reitung 
in den Städten zu wirken schien^ bis die Visoonti in Mailand vorbildlich 
auftraten und endlich 1399 die erste Desinfsktionsordnung gaben, der sich 
die erste Quarantäneanstalt 1408 in Venedig fast unmittelbar anschlols. 
Den Schlafs bildet eine Würdigung des tüchtigen Bremer Physikus Johakm 



Digitized by 



GoogI( 



— 197 — 

EwiCB, der bekanntlich vom Niederrhein stammte (ans fVokMnbrach im 
Kreise MörsX in Italien gebildet und mit Wxtbb befreundet war. 8. 

FBmmmmiohf Karl. Das SiechMhaiis zu Nonratb. Annalen des historischeife 

Vereins f&r den Niederrhein, 80. Heft 1906, S. 184— 1S8. 

Sind interessante Mitteilungen über ein swischen Ichendorf and Königs- 
dorf bei Köln gelegenes Siechenhans, das der Hohenstaufenzeit (zwischen 
1196 und 1226) entstammt. Nachdem am Niederrhein die Siechenh&user 
mehrere Jahrhunderte ihrem Zwecke ausreichend gedient hatten, fingen sie 
in der aweiten HSlfte des 17. Jahrhunderts an, sich su entvölkern und ihrem 
Zwecke entfremdet su werden, da der Auseats fast gänzlich geschwunden 
war. Allmählich gestalteten sich die verlassenen Siechenhäuser zu einer 
wahren Landplage, indem sie vielfach wohlorganisierten Banden von Räubern 
und Mördern zum «Schlupfwinkel dienten. Ein kurfürstliches Edikt befahl 
im Jahre 1712 die Aufhebung sämtlicher in Jölich-Berg vorhandenen Siechen- 
häuser. Damit schlug auch filr das Siechenhaus in Honrath nach einem 
halbtausen<yährigen Bestehen die letzte Stunde. 

Düsseldorf. JS. Pauia. 

Soziale Medizin und Hygiene (vormals: Monatsjschrift für soziale Medizin). 

Herausg. von R. Abel, K Framckb, M. Fübst, K. JaffA, Kibchmsb, 

£. PvEiFFBB, £. Roth, Rumpf, F. WornscHBii). Redigiert von M. Fübst 

und K. Jaffö, Verl. von Leop. Yofs in Hamburg. 

Als stattlicher Band von 710 Seiten (fast 60 Bogen) liegt der erste Jahr- 
gang dieser gutredigierten Zeitschrift nun vor und wir möchten auch an 
dieser Stelle darauf aufmerksam machen, ein wie wertvolles Material die 
umsichtige Redaktion hier zusammengetragen hat, namentlich auch in den 
Versammlungs- und Vereinsberichten, die in jedem Monatsheft eine ständige 
recht umföngliche Rubrik bilden und in den sehr vielseitigen Bücher- 
besprechungen aus sachverständiger Feder. Auch die Zeitschriftenrundschau 
und die Kleinen Mitteilungen tragen trefflich dazu bei, hier eine Sammel- 
stelle zu schaffen, die dem Kulturhistoriker der Heilkunde wertvoll werden 
wird. Eigentlich „Historisches" ist in den Originalabhandlungen der „ak- 
tuellen" Zeitschrift nicht zu finden. Gelegentlich haben wir es ungern 
vermüst, z. B. in dem temperamentvollen Artikel „Zur Adoption unehelicher 
Kinder", dessen vollberechtigte Tendenz durch eine historische Argumen- 
tation wesentiiche Stütze erhalten hätte. S, 
Güttetoilt. Entwidcelung der Hedizinaltiatistilc in Prenssen. Zeitschrift für 

Soziale Medizin, 1. Bd., 1- Heft 1906, S. 81-88. 

Eine gute Übersicht, die für die letzten Jahrzehnte besondere Au- 
thentizität besitzt, da der VerfSasser, über dessen Vortrag in der Berliner 
G^ellschaft für Soziale Medizin hier kurz berichtet wird, seit 1874 in diesen 
Arbeiten mitten inne steht S. 

Gotteteliip Adolf. Zur Statislik der Totgeburten sett 200 JahrMi. Zeitschrift 

für Soziale Medizin, Medizinalstatistik, Arbeiterversicherung, soziale 

Hygiene und die Grenzfragen der Medizin und Volkswirtschaft herausg. 

von A. Gbotjahn Dr. med. und F. Kbieqbl Dr. phil. Leipzig, Verlag 

C. W. Vogel 1906. 1. Band, 1. Heft, S. 4—14. 



Digitized by 



GoogI( 



— 198 — 

Seine vortrefiflichen Stadien zur historischen Statistik weiter führend 
(vgl. diese „Mitteilungen*^ V. Jahrg., S. 886) fügt G. auch hier die Angaben 
der einzehien Schriftsteller über die Totgeburten wörtlich ans den Originalen 
in chronologischer Folge seit Kapitän Johann Graümts (1662) unzuTerlSssigen 
Angaben zu übersichtlicher Reihe aneinander mit dem Ergebnis, dafii das 
Überwiegen der Knabensterblichkeit und die grofsere Totgeburtenziffer 
bei den Unehelichen unverändert geblieben sind, ebenso die geringere Sterb- 
lichkeit auf dem Lande, und dais bis zum Jahre 1870 vom Ende des 
17. Jahrhunderts an, also 200 Jahre lang, die Anzahl der To^burten nur 
ganz unerheblich herabging, seit dem letzten Drittel des 19. Jahrhunderts 
aber stetig und ganz erheblich sich verminderte, und zwar sowohl bei 
Knaben als bei Mädchen, bei ehelichen sowohl als bei unehelichen 
Kindern. S, 

Meyerp Wilhelm. Aus dem Leben dar Landärzte. Im Auftrage der Züriche- 
rischen HilfiBgesellschaft verfafst. 106. Neujahrsblatt der Zürich. Hilfsges. 
auf das Jahr 1096. 86 S. 4^ mit dem Bild des Hauses eines Landarztes 
in Lichtdruck. Zürich, Fäsi und Beer, M. 2.50. 
Dies Sohriftchen ist als wichtiges Dokument zur Geschichte des ärzt- 
lichen Standes recht willkommen und beachtenswert, zumal recht vielfsche 
Vergleiche des jetzigen Zustandes mit dem yeigangener Jahrzehnte sich 
finden, ja bei der Schilderung früherer Zeiten ärztlicher Unterweisung im 
Kanton Zürich bis ins 18. Jahrhundert zurückgegrifien wird, auch sonst 
manches besprochen wird, was kulturgeschichtlich von Interesse ist Ver- 
fasser behandelt sein Thema mit greiser Buhe, Sachlichkeit und weitem 
Blick. S. 

SohpIXf Fr« Von Ärzten und Patienten, Lustige und unlustige Plaudereien. 
Mit dem Bildnis des Verfassers in Originalfederzeichnungen von 0. Mert^ 
Dritte, vermehrte und verbesserte Auflage. München, Verlag d. ÄrztL 
Rundschau (Otto Gmelin). 178 S. gr. 8^ M. 3.—; geb. M. 4.—. 
Das alte Thema in anziehender Form von einem warmherzigen Freunde 
seines Berufes und Standes und seiner leidenden Mitmenschen recht 
wacker vorgetragen. Der gesunde Weitblick des weltoffenen Mannes von 
heute zeigt sich durch historische Kenntnis geschärft und das Verständnis 
für Menschen und Zeiten aus Literatur und Geschichte vertieft Möge das 
hübsch ausgestattete Büchlein noch manche Auflage erleben und noch recht 
viel Gutes stiften! S. 

Pelman. Zur Geschichte des deutschen Vereins für Psychiafrle. Münchner Med. 
Woohenschr. 1906. Nr. 16. 



Toxikologie, Pharmakologie, Pharmazie und Apothekerwesen. 

Leonhardty Otto. Opium und Opiumraucher. Unterh.-Beilage zur Nord- 
deutschen Allgemeinen Zeitung Nr. 277 v. 27. Nov. 1906. 
Der gut orientierende Auüsatz bringt auch Historisches über den Zu. 
sammenhang der Geschichte des Opiums mit der des Islam, das Eindringen 
der Opiumkultnr in Indien im 16. Jahrhundert, die späte Kenntnis der 



Digitized by 



GoogI( 



— 199 — 

medizinischen Opiamanwendnng in China, das auch erst in der Mitte des 
17. Jahrhundert das Opiumraachen kennen lernte and erst im 18. Jahr- 
hundert den Opinmhau begann, der ihm heute 7i« ^emea ganzen Opium- 
bedarfes liefert Manche Teile des Chinesischen Reiches waren su Beginn 
des 19. Jahrhunderts noch frei von der Opiumpest, die in den 20 er Jahren 
desselben Jahrhunderts in England ihren Einzug hielt und seit 1870 auch 
in Amerika grofse Fortschritte gemacht hat, wfthrend sich Japan diesen 
Teufel durch drakonische Gesetze vom Halse hielt. S, 

Qe^rgiadtef ■. La Phamiacie en Egypte. Le Caire F. Diemer. 1906. 240 S. 
gr. 8* und 47 Tafeln. M. 8.—. 

Der Schilderung des Zustandes der Pharmazie bei den alten Ägyptern 
und den Arabern bis zum Anfang des 19. Jahrhunderts ist das 1. Kapitel 
mit 13 Seiten gewidmet und Verfasser erklärt denn auch, da(s er darauf 
keinen Wert gelegt habe, da zahlreiche Forscher durch Ausgrabungen und 
Textbearbeitnngen sich darum bemüht hätten und er selbst dann nur „oeuvre 
de compilation sans utilit^ aucune*' hätte liefern können. Er habe seine 
Forschungen auf die moderne Zeit konzentriert 

Die älteste und älteren Perioden sind tatsächlich ziemlich schlecht 
weg gekommen. Von Oefeles Arbeiten sind in der Literatur gar nicht ge- 
nannt, auch bei den reichlich herangezogenen Alchemisten ist mancherlei 
Verwirrung geschaffen, wenn auch die Mitteilungen über moderne Alche- 
misten in Ägypten recht interessant sind. 

Mit dem Jahre 1825 setzt quellenmäfsige Forschung ein und wird 
unter Abdruck alter wichtiger Verfügungen und Reglements bis zum heutigen 
Tage fortgeführt — ein aktenmäfsiger Bericht von dauerndem Werte. Bei- 
gefügt ist von S. 161 ab eine in ihrer Art ganz einzige Sammlung von 
Diplomen zur Geschichte der Pharmazie in Lichtdruck, der auch einige 
ärztliche und Hebammen-Diplome beigefügt sind. Da finden sich mehrere 
ägyptische, drei syrische, türkische, persische, 6 griechische, ionische, italie- 
nische, österreichische, deutsche, schweizerische, französische, rumäuische, 
russische, amerikanische. Dafs der fleilsige Sammler, umsichtige Ordner 
und kritische Bearbeiter nach Karlsruhe eine Universität verlegt hat, 
wollen wir ihm nicht allzusehr ankreiden. S. 

Xm — Betträge zur Qetchidile det Apothekerwesens bi Soest Zeitschrift des 
Vereins für die Geschichte von Soest und der Börde. 22. Heft 1906. 
S. 68—62. 

Sind fünf Briefe ans dem Jahre [1612, in denen, als Antwort auf eine 
aus Soest ergangene Anfrage, die Obrigkeiten der Städte Osnabrück, Lemgo, 
Münster und Herford über die Apothekerverhältnisse in den genannten 
Städten kurz berichten. Wiederholt wird in diesen Berichten auf das 
geringe Einkommen hingewiesen, das der Stadtkasse aus dem Apotheken- 
betrieb zufloiz. 

Düsseldorf. E. Paula. 

■p E. Sor^ Apothok gennem 800 Aar (zum Dreihundert-Jahrfest der 
Apotheke in Sore in Dänemark), herausgegeben von H. U. V. Claüsen 
Bore, 20. Märts 1906. 

14 



Digitized by 



GoogI( 



— 200 — 

Die Apotheke wird interessant, weil Besitzer von ibr zu gleicher Zeit 
an der ehemals in dem Stftdtchen befindlichen Akademie lehrten. In der 
alten früheren Cistercienser Kirche zeigt ein Leichenstein das Grab des 
hochangesehenen Audebs Cbbistekbek (lat Amdbbas Chbistiaküb), des ersten 
Apothekers, zugleich des in Deutschland vorgebildeten Professors der Me- 
dicin und Materia medica. Auch sein Nachfolger in beiden Berufen war 
ein Deutscher, der 1588 in Eamenz in der Oberlausitz geborene Dr. Joachim 
BuBSER, der nach dem Studium der Medizin an verschiedenen Hochschulen 
sich in Annaberg als Arzt niedergelassen hatte und sich mit Vorliebe mit 
Botanik beschäftigte. 1625 wurde er Professor deif Medizin und Physik in 
Sor» und erhielt als Teil seiner Besoldung das Privileg als Apotheker, zu- 
gleich zum zollfreien Bezug von Weinen usw. Im Dienste der Scientia 
amabilis trug Burseb (der Pate der Bubsera) ein Herbarium zusammen, das 
er Thomas Barthouitüs zugedacht hatte, das aber nach seinem Tode nach 
dem ELloster Ringstedt und dann durch die Bftnke Korfits Ulpelds, des 
Schwiegersohnes von Christian IV., nach Upsala kam, wo es noch als Schatz 
gehütet wird. Am 28. August 1689 starb er und wurde in derselben Kirche 
wie Christeksbn bestattet. Sein Nachfolger wurde sein Bruder Euab. In 
Sore verlebten auch die beiden 8rsted, der berühmte Physiker Hans 
Christian und der Minister Anders Sandte einen Teil ihrer Kindheit Ihr 
Vater Soben Christian war von Rudkebing, ihrem Geburtsort, 1807 
nach Sore gezogen und hatte die Apotheke mit dem Recht, wie es auch in 
Deutschland gelegentlich verliehen wurde, Gastwirtschaft zu treiben, ge- 
kauft. — Die Schrift ist die vierte, die Dam über dänische Apotheken 
verfassen durfte. Auch diese fordert nicht nur für die Geschichte der 
Pharmazie wichtige und interessante Tatsachen ans Licht. Sehelenx. 

Lokalgeschichte, Kongrefsberichte. 

Qrawttxp Paul. Geschichte der medbinischen Fakulttt Greifswald 1808—1906. 
Festschrift zur 450jährigen Jubelfeier der Universität Greifswald. Mit 
29 Abbildungen. Greifswald, Julius Ahl 1906. 82 S. gr. 4^ 
HjLsebs kurze Skizze zur Greschichte der Greifswalder medizinischen 
Fakultät (1879) schliefst mit dem Jahre 1824. Zur Geschichte der Anatomie 
und Chirurgie und Psychiatrie in Greifswald haben 0. A. Sibomümd Sohültze 
(1856), P. Fbiedbich (1908) und Ebbst Scbultze (1905) Veröffentlichungen ge- 
bracht, die Gbawitz nun in jeder Weise zu ergänzen sich bestrebt und zu 
einem Gesamtbild des medizinisch-wissenschaftlichen Lebens in den ver- 
gangenen hundert Jahren in ausgesprochen lokaler Färbung umzugestalten 
unternommen hat, damit lebendig in die Erscheinung trete, wie imter be- 
schränkten Verhältnissen unter mannigfachen Schwierigkeiten in einem 
kleinen Städtchen mit knappen Mitteln unter Hingabe tüchtiger Männer, 
die vielfach nach aulsen nur wenig hervorgetreten sind, ein reges wissen- 
schaftliches Leben bestanden hat. Dies bescheidene Ziel, das er sich 
selber steckte, hat G. zweifellos völlig erreicht. Länger noch als anderwärts 
herrschte in Greifiswald das Latein und wurde lange als lästige Fessel 



Digitized by 



GoogI( 



— 201 — 

empfunden , die die Hörer vertrieb, dafür aber noch 1832 darcb einen 
MiniBterialerlaTa ganz besonders eingeschärft Dafs in Berlin erst SchOhlrih 
(1840) die deutsche Sprache in die medizinische Klinik einführte, ist ja be- 
kannt. Wie das gänzlich eingeschlafene Duisburg f&hrte auch Greifswald 
lange nur ein fast kümmerliches Dasein. Als der preufsische Staat 1815 
mit Neuvorpommem auch die Universität übernahm, fand er keine Anatomie, 
kein einziges klinisches Lehrgebäude, nicht einmal eine Gebäranstalt vor 
und auch die naturwbsenschaftlichen Fächer hatten nur kümmerlichen 
Unterschlupf. Trotzdem wurden erst seit dem Jahre 1872 Staatsmittel für 
die Universität in Anspruch genommen, bis dahin alle Bedürfnisse aus den 
eigenen Einkünften der Universität bestritten; und doch war ein recht er- 
heblicher Fortschritt schon vorher entschieden bemerkbar. Auf Einzelheiten 
wollen wir nicht eingehen und nur bemerken, dafs eine ganze Reihe vor- 
züglicher Bildnisse von Lehrern der Medizin beigegeben ist S, 
■archandp F. Das pathologische Institut der Univorsttflt Leipzig. Mit 1 Ab- 
bildung im Texte u. 3 Tafeln. Leipzig, S. Hirzel 1906, 64 S. gr. 8^. 
M. 4. — . Arbeiten aus dem pathologischen Institut zu Leipzig. Herausg. 
V. Marchakd. Heft 3. 
Verf. schickt einen Überblick über den Entwickelungsgang, den die 
Forschung und Lehre in der Pathologischen Anatomie an der Universität 
Leipzig seit dem Ende des 18. Jahrhunderts genommen, seit J. C. Bosek- 
MttLLEB, Cbristian Fbiedr. Lüdwio uud L. Cbrutti, und wie die Begründung 
der pathologisch-anatomischen Sammlung, des Archivs der pathologischen 
Anatomie» nebenherlief, das allerdings erst durch Karl Hasse die rechte 
Richtung erhielt, nicht eine Sammlung von Kuriositäten zu werden, sondern 
die Entwickelnng auch der alltäglichen Krankheiten anatomisch darzuweisen. 
Was nach der stürmischen Periode ohne nachhaltiges Fortschreiten, die sich 
an den Namen Karl Bocks knüpft, Ernst Lebebbcht Waqmer und seine 
Schüler, was Julius Cohnreiu und Felix Viktor Birch- Hirsch peld geleistet 
haben, ist noch in aller Gedächtnis. S, 
Leopold und Reichelt. Die neue königliche Frauenidinik in Dresden. Mit 
35 Abbildungen in matt Lichtdruck und 12 Plänen in Originalgröfse. 
Leipzig, S. Hirzel, 1906. 63 S. gr. 8^ HI. Band (der Arbeiten aus der 
königlichen Frauenklinik in Dresden), M. 4. — . 

Der durch seine fast überreiche Zahl von 47 Tafeln recht stattliche 
Band wird durch einige dankenswerte historische Notizen eingeleitet. Das 
Dresdener Entbindungsinstitut verdankt einem privaten Wohltätigkeitsverein 
seine Entstehung, der am 9. April 1774 den Beschlufs fafst-e, eine Hebammen- 
lehranstalt zu errichten, die 1781 bezw. 1784 in eine staatliche umgewandelt 
wurde, 1814 aus der Kaserne in ein Privathaus am Zeughofe übersiedelte, 
1869 einen zweckentsprechenden Neubau in der Friedrichstadt bezog und 
im März 1908 in dem neuen Prachtbau im Osten der Stadt ihren Einzog 
hielt, der über zwei Millionen gekostet hat. Ursprünglich für Hebammen 
und Ärzte als Unterrichtsinstitut gedacht, suchte sie nach Eingang der 
chirurgisch-medizinischen Akademie (1863) durch die Einführung des hilfs- 
ärztlichen Eztemats und ärztlicher Fortbildungskurse das ärztliche Lehrziel 

14* 



Digitized by 



GoogI( 



— 202 — 

zu erreichen, was ihr namentlich anter Wikckbls Muaterleitnng gelang, su- 
mal auch eine gynäkologische Abteilung gebildet wurde, die in den letzten 
10 Jahren durchschnittlich über ca. 600 klinische F&ile verfügte bei etwa 
2000 klinischen Geburten. S. 

SawelsberOp Heinrich. Aachener Gelehrte in älterer md neuerer Zett. 

Aachen 1906. Druck der Aachener Verlags- und Druckerei-Gesellschaft. 

66 S. 4«. 
Ist eine Zusammenstellung von Gelehrten, die ihrer Geburt nach 
Aachen angehören oder während ihres Aufenthalts in Aachen schriftstellerisch 
hervorgetreten sind. Das nur verstorbene Schriftsteller berücksichtigende 
Verzeichnis reicht von frühmittelalterlicher Zeit bis in die ersten Jahre des 
aufenden Jahrhunderts. Bei jedem Gelehrten sind dessen Schriften sowie 
der Stand, das Geburts- und das Todesdatum möglichst genau angedeutet 
Die mit groisem Fleifs zusammengestellte Arbeit ist auch für die Geschichte 
der Medizin und Naturwissenschaften von Wert, da unter den 388 namhaft 
gemachten Persönlichkeiten einige Dutzend auf naturwissenschaftlichem 
oder medizinischem Gebiete tätig waren, und die berühmten Bäder und 
merkwürdigen geologischen Verhältnisse Aachens in Aachen zu zahlreichen 
Veröffentlichungen auf den Gebieten der Medizin, Chemie und Naturwissen- 
schaften AnlaÜB gegeben haben. Möge das vom Verfasser durch die vor- 
liegende Schrift gebotene Beispiel in den deutschen Städten überall Nach- 
ahmung finden! Zusammenstellungen dieser Art sind bei eingehenden 
Studien über die Vergangenheit der Städte, auch insoweit örtliche medi- 
zinische und naturwissenschaftliche Verhältnisse in Betracht kommen, Hilfs- 
mittel hohen Ranges. 

Düsseldorf. E, PauU. 

Giedroyöp Fr. Biographlsch-bibiiographische Quellen zur Geschichte der Me- 
dizin im alten Königreich Polen. Pami^tnik towarzystwa lekarskiego 

warszawskiego. Warschau. Polnisch. 
Erscheint seit dem Jahre 1901 und ist noch immer nicht ganz er- 
schienen. Wie schade, dafs so viel Neues und Interessantes uns in so 
homöopathischen Dosen dargereicht wird. Lachs, 

Giedroyöp Fr. Die Apotheicer des alten Königreichs Polen. Wiadomoeci far- 

maceutyezne. Jahrg. 1905—1906. Warschau. Polnisch. 
Im vorigen Jahre begonnen, wurde diese Studie in diesem zu Ende ge- 
führt und wird durch ihre Aufzählung der Apotheker einen wichtigen Bei- 
trag zur Geschichte des Apothekerwesens in Polen bilden. Lachs, 
Higier, Heinrioii. Zur Geschichte der jUdischofl Ärzte In Polen. GaaeU 

lekarska, Nr. 24. Warschau. Polnisch. 
H. bringt einige auf die jüdischen Ärzte Polens bezüglichen Exzerpte 
aus Bebsohns biographischem Wörterbuch der gelehrten Juden Polens des 
XVI., XVII. und XVni. Jahrhunderts. 
BieilAslil, Josttff. Die Sammlungen der küniglichen Warschauer medizhiischen 

Fakultät Krytyka lekarska, Nr. 9—12. Warschau. Polnisch. 
Trockene Aufeählung des gesamten Inventars. Lachs. 



Digitized by 



GoogI( 



— 203 — 

Btollteklp Josttff. Die kUnlschM iMtHute der Mnigiiciiea Warschauer Uiil- 
versittL Pami^tnik towanyetwa lekankiego warsiawakiego. Heft 2 and 
3. Warschau. Polnisch. 
Noch nicht vollendet. Lachs, 

Bttottlskip Stanlslaiis« Qeichicbte der Errichtung der irreaansialt hi 
Twerki. Pami^tnik towarzystwa lekankiego wamawskiego. Jahrg. 1905 
bis 1906. Warschau. Polnisch. 

Noch nicht vollendet Lachs. 

BtolltoUp J. Die erste medizlnlscbe Schule hi Warschau. Nowiny lekarekie, 
Nr. 12. Posen. Polnisch. 
Die erste medizinische Schule in Warschau war als Chirurgenschule 
im Jahre 1786 von Lobwinspbüno Loelhobffbl gegründet, die bis zum Ein- 
rücken der preuDnscheu Heere im Jahre 1789 existierte. 

Eine medisinische Fakultät nach unseren heutigen Begriffen wurde im 
Jahre 1809 gegründet und diese existierte bis zum Jahre 1814. Mit einer 
Übersicht der durch die Mitglieder dieser Akademie gelieferten medizini- 
schen Handbücher schlieikt die Arbeit. La^. 
Kailylp Holnrich. fieschlchte der Leniberger medbhiischeii FakultIL Nowiny 
lekarskie Nr. 6, 7. Posen. Polnisch. 

Im Jahre 177S wurde das „CoUegium medicum'^ gegründet, welches, 
das Becht der Promovierungen ausgenommen, sonst den übrigen medizini- 
schen Fakultäten gleich war. Wegen Mangels an Hörern wurde das „Col- 
legium medicum" im Jahre 1788 aufgelöst und zu einer Chirurgenschale 
umgestaltet, die seit dem Jahre 1805 bis 1817 neben dem Lemberger „Ly- 
ceum^' und von da an bis 1878 neben der Universität ihr Dasein fristete. 
Vom Jahre 1878 bis 1894 wurde in Lemberg überhaupt keine Medizin vor- 
getragen, bis in dem letzterwähnten Jahre die heute existierende medizini- 
sche Fakultät aufs neue gegründet wurde. Lachs. 
Ssumowsklp Ladislaus. Die Anfinge der medizfaiischen Schule in Lemberg 
unter der Österreichischen Regierung. Tygodnik lekarski Nr. 28, 24. Lem- 
berg. Polnisch. 
Kurze Wiedergabe einiger bereits bekannten und auf die Anfänge der 
Chiruigenschule bezüglichen Tatsachen. Lachs, 
Jawiirskip Josttff. Ein Kapitel aus der fieschichte der Geburtshilfe Polens. 
Gazeta lekarska. Nr. 40, Warschau, Polnisch. 
Ein polemischer Artikel, welcher so manches auf die in Bussich-Polen 
wirkenden Frauenärzte und Geburtshelfer bezügliche, aber in W. Gbüzdjsws 
„Kurzer Geschichte der Geburtshilfe und Gynaekologie in Rufsland" irr- 
tümlich angeführte, richtigstellt Lachs. 
Sedslakp Johann. Ober den Stand der Laryngologie, Rbfaiologie und Otiatrie 
fai Polen im XtX. Jahrhundert. Nowinj lekarska Nr. 8, Posen, Polnisch. 
Eine bibliographische Übersicht der im vergangenen Jahrhundert er- 
schienenen polnischen Literatur. Lachs. 
Qledroy^p Frans. Die Todesursache des Königs Stefan Batory. Przeglad 
Historyezny Nr. 2, Warschau, Polnisch. 
G. führt uns vor den Streit der beiden königlichen Ärzte BucosLLa 



Digitized by 



Google 



— 204 — 

und SiMONiüs wie auch das Protokoll der Obduktion des königlichen Leich- 
nams und gelangt zum Schlüsse, dafs eine Gehimhämorrhagie den Tod des 
Königs herbeiführte. Lachs. 

LachSp Johann. Ein Beitrag zur Kenntnis des Krakauer Prostitutionswesens im 

XV. JalirliunderL Krytyka lekarslca, Nr. 1, Warschau, Pohlisch. 
Erschien auch deutsch in der ,,Dermatologischen Zeitschrift^^ ^* XIII, 
Hea 6. Lacks. 

Cieohanowski. Die 100 Jahre Feier der Vilnaer Ärzte-Gesellscliafft. Przeglad 

lekarski, Nr. 9, Krakau, Polnisch. 
Kurze Würdigung der Tätigkeit der erwähnten Gresellschaft anl&fsUch 
der seltenen Feier. Lachs. 

Die Medizin in der Selbstverwaltung. Warschau. Verl. von £. Wende & Comp. 

1906, S. 7 4- 298. 
Eine Sammelarbeit, an welcher die bedeutendsten Ärzte von Warschau 
teilgenommen haben. Ihre Aufgabe war es, auf die Mängel des Spital- 
wesens, des öfiFentlichen Sanitätswesens und der Erziehung des ärztlichen 
Standes hinzuweisen und die Mittel zur Sanierung der fast unerträglichen 
Zustände anzugeben. Man kann in so mancher Beziehung mit den Autoren 
des interessant^ Buches nicht übereinstimmen, doch mufs man zugeben, 
dais sie ihre Aufgabe — an welche sie unter dem Eindrucke des Zaren- 
manifestes herantraten — glänzend gelöst haben. Lacks. 

Volksmedizin. 
■aooupdyp Qeerge Grant. Prehistorie surgery, a neoUtliic survival. 

Amer. anthropologist 1905, S. 17—28. Mit 1 Tafel. 

An einem Abguis eines weiblichen Schädels aus den Dolmen von 
Champinolles (Seine-et-Oise) kommt Verf. zu dem Ergebnis, dafs die daran 
vorgenommene Trepanation im frühen Alter mittels Kauterisation ausgeführt 
sei. (Zentralblatt für Anthropologie 1906, S. 86.) 

Die Einsicht des Originals, welches ich der Liebenswürdigkeit des 
Autors verdanke, veranlaist mich, hinzuzufügen, dafs Maccüsdy eine gute, 
knappe Übersicht über die Entwickelung unserer Anschauungen von den 
„T sincipitaP' und der Trepanation in der neolithischen Zeit und auf den 
Canaren gibt und auch die Stellen aus den arabischen Ärzten nach A. Brachst 
anführt, welche von der Cauterisation des Craniums gegen Geisteskrankheiten, 
Epilepsie usw. handeln. Er erho£ft eine Schädelserie durch die Jahrtausende 
für diese Therapie von der Steinzeit bis zum späten Mittelalter, nur 
unterbrochen durch die Periode der antiken Leichenverbrennung. S. 

Hdfflepp ■• Bad Tölz. St Lucia auf germanischem Boden. In: „Archiv 

für Religionswissenschaft IX 1906, S. 258. 

Obereinstimmung des St. Luzientages mit dem Perchtentag; volks- 
medizinische Mittel dieses Tages; St Lnzienkraut, Aderlafs, Hellbrote, 
unter anderem auch gegen den Bifs wütender Hunde; St Luzienschein. H. 
Weber p Otto, Dr. DImonenbeschwOrung bei Babylonern und Assyrem. In: 

„Der alte Orient. Gremeinverständliche Darstellungen, herausgegeben 

von der Vorderasiatischen Gesellschaft VII, Heft 4, Leipzig. 



Digitized by 



GoogI( 



— 205 — 

Za allen Zeiten ist in Babylonien und AssTrien Wahisagong und 
DämonenbeschworuDg geübt worden. Wahrsagen und Zauberei bildeten 
dort die Tätigkeit eines zünftigen Standes und war hauptsächlich gerichtet 
gegen die Krankheitsdämonen, welche den Menschen besetzt hielten; unter 
allerlei speziellen Zeremonien mufste der Kranke von der Sünde gelöst, ent- 
sühnt werden y weil der Kranke durch irgend ein Vergehen sich den Zorn 
der göttlichen Mächte zugezogen hatte. Die Unheil und Krankheit brin- 
genden Seelengeister, die unter der Herrschaft der Gottheit stehen, sind die 
nicht zur Ruhe kommenden wandernden Seelen der Verstorbenen, denen 
man die ihnen gebührenden Totenopfer darbringen mulA; sonst rächen sie 
sich mit Alptraum und Fieberqual, schweren Träumen, Pestseuchen und 
sonstigen fieberhaften Krankheiten, welche sie den Überlebenden durch Ver- 
mittelung der Luft und der Stürme zuschicken. Dazu konmien auch die 
mit solchen Seelengeistem in Verbindung stehenden hexenartigen Wesen, 
„die bösen Sieben*', welche schon mit bösen Blicken und mit bloften Worten 
verzaubern können. Die babylonischen und assyrischen Kranken waren 
von den verschiedensten Elrankheitsdämonen besessen, gegen welche sich die 
therapeutischen Maisnahmen der Ober- und Unterärztepriester richteten, 
nämlich Beschwörung, Beinigungsopfer, Schlachtung von Opfertieren, Dar- 
bringnng gewisser Fleischteile der letzteren an die Gottheit durch Verbrennen 
und Bäucherung, Räucherungsmittel überhaupt : „Der ganze Ritus ist aufgebaut 
auf dem Bestreben, die überirdischen Gewalten in sinnfällige Beziehung zur 
Heilhandlung zu bringen und so mufste in jedem Gliede dieser langen Kette 
(der therapeutischen Handlung) irgend eine geheimnisvolle Anspielung ge- 
sucht werden, die den Sinn und die Berechtigung seiner Anwendung er^ 
weist'^ Der Opferzweck ist eine rituelle demonstratio ad oculos — do ut 
des. Lebende Schafe und Lämmer waren das häufigste Opfertier; jeder 
Speserei, die mit dem Opfertiere verbrannt wurde, entsprach ein bestimmter 
Dämon oder dämonische Krankheit Jede Krankheit und jede Gottheit 
hatte ihr bestimmtes Opfertier. Honig, Gips und Asphalt hatten ihre be- 
stimmten Grottheiten. Die Anzahl der Opferbrote, die als „Schanbrote" das 
Wohlgefallen der Gottheiten erwecken sollten, entsprach den Jahrmonden. 
Die Reinigung der durch solche Opfer entsühnten ELrankheiten erfolgte 
darauf durch reines Wasser. Die Entsühnung durch das Opfer aber ist 
älter und primär; dann erst erfolgte der Begri£F des Reinseins von Sünde 
und Gi>ttesstrafe. Die £nt8ühnung wurde unter Darstellung von Gottheits- 
bildem vorgenommen, seltener unter Beistellung von Bildern, die den 
Kranken demonstrieren sollten, in welchen die Krankheitsdämonen hinein- 
gefahren waren. Sowohl die von der Zauberhexe hergestellten Bilder des 
Kranken, als auch die Ebenbilder der Gottheiten und Dämonen wurden aus 
Wachs, Honig, Ton, Asphalt, Sesam, Mehl, Gips, Zedemholz hergestellt, lauter 
Stoffe, die sowohl bei der babylonisch-assyrischen Entsühnung des Kranken 
als auch in der späteren Volksmedizin eine therapeutische Rolle spielten. 
Die babylonische Vergeltungstheorie konnte auch das blutige, stellvertretende 
Opfer in Form der Substituierung eines Opfertieres an Stelle des Menschen- 
opfers. Das ganze Lamm gab der Opferpriester als Substitut für den ganzen 



Digitized by 



GoogI( 



— 206 — 

Menseben, den Kopf des Lammes an Stelle des Kopfes des Kranken ^ den 
Naeken f&r den Nacken des Kranken, die Brast des Lammes für die Brust 
des kranken Menschen. Das junge Schwein wurde geopfert als Stellver- 
tretung ,)f&r des Menschen Fleisch und Bluf^ damit die Gottheit, die über 
die Krankheitsdämonen herrscht, es annehme, als ob es des Menschen 
Fleisch und Blut wftre. EÖfler. 

Fslsp J. Dir mediziiiitehs Abergiaube bei den Juden. Przeglad, lekarski, 

Nr. 29. Krakau, Polnisch. 
Zusammenstellung einiger Gebräuche, die F. Gelegenheit hatte, bei 
seiner Krankenbehandlung zu beobachten. Lachs. 

Maurepy Fp.p Dr. Völkerkunde, Bibel und Chrlsientuin I. Völkerkundliches 

aus dem alten Testamente. Leipzig, A. Weichert, 1906. 
Enthält fElr die Volksmedizin folgende Momente: Hirten als Heilkünstler; 
vegetabilische Nahrung im Vordergrunde; Fleischnahrung nur festliche 
Speise; Gebräuche bei der Geburt; Femhaltung der Dämonen; nächtliche 
Lustdämonen; Krankheiten gelten als Heimsuchungen der Geister; Ein- 
balsamierang; Beschneidung; Ablösungsfbrmen des Menschenopfers; Aussatz; 
Hautkrankheiten; Tripper; Pest; Fieberarten; Sonnenstich; Schlagflnfis; 
G^eisteskrankheiten; Schwermut: Ljkanthropie; SexueUePenrersitäten; Körper- 
pflege; Bekleidung; der Priester als Opferer, Zauberer und Mediziner; Ein- 
geweidewahrsagung, Sitz der Zeugungskraft in Htifte, Lende, Rücken 
(Nieren) etc. HÖfler, 

Beokms Aap Dp. Ludwigshafen am Rhein. Ein Petttagen. In: „Archiv 

für Religionswissenschaft'^ IX, S. 291. 
Nellwigp Albert p Dp. Jup. Berlin. Die Beziehungen zwischen Abergiaube 

und Strafrecht. Ein Kapitel aus der volkskundlichen Kriminalistik« In: 

„Schweizerisches Archiv f&r Volkskunde", Vierteljahrsheft X, 1906, S. 28. 
Enthftlt manche volksmedizinisch wichtige Beigahe: Hexenaberglauhe, 
Teufelaustreibung, Vampyrglaube, Epilepsie, Böser Blick, Religiöser Wahn- 
sinn, menschliche Körperteile als Talisman, Heilkraft des menschlichen 
Blutes, Einpflöcken der Krankheitsstoffe usw. Höfler. 

Gpinnellp Geopg BIpd« Seme Cheyenne |»lant medicines. Amer. Anthropol. 

1906. Vol. Vn, S. 87—48. 
Heilpfiansen werden in Bü£felfellbeuteln am Körper mit herumgetragen 
und durch verschiedenfarbige Perlen, BSnder, Zähne, Krallen, Pfeilspitzen 
oder dergleichen kenntlich gemacht Diese Kennseichen haben selbst wieder 
Heilkraft erlangt; der Pflanzenabsud wird erst durch Umrühren z. B. mit 
der Bärenkralle völlig wirksam. Auch Geheimmittel einzelner kommen vor. 
Die Heilkraft der Pflanzen ist entweder aus Träumen b^annt geworden 
oder von einem sagenhaften Volksheros in der Prärie gewiesen worden. Ein 
Verzeichnis nennt Mentha canad. L. als Brechmittel, Pterospora andromeda 
Nutt gegen Nasen- und Lungenblutungen, ChTTsothamnus nauseosa Pursh. 
zu Waschungen gegen Geschwtbre, Ambrosia psilostachya D C und Acorus 
calamus gegen Kolik und blutigen Stuhl, Agastache anethiodora Nutt. gegen 
Husten mit Brustschmerzen und Herzschwäche, Psoralca argophyUa Pursh. 
gegen Fieber, Lygodesmia juncea Pursh. und Actaea arguta als Lactagogom 



Digitized by 



GoogI( 



— 207 — 

und LithospenDam liDearifolium Goldie ftufflerlich angewendet gegen 
Lähmungen und Geisteaatdrungen (vergL das Referat im Zentralblatt für 
Anthropologie 1905 S. 855 f.). 
Sothepiandp Vllllani Dunbap. Einiges Ober das AlHagsiebMi und die 

Vollcsinedizln der Bauern BrHisli-Ostindiens, Münchn. med. Wochenschrift 1906, 

12 und 13. 

■aaekop P., Dp. Ober Wadenlorimpfe. In ^^Monatsschrift ftbr Psychiatrie 

und Neurologie, XX, Heft 6, S. 555. 

In drei Abschnitten, Historisch-Ethnologisches, Klinisches und Patho- 
logisch-anatomisches und Pathognetisches bespricht der Verfasser seine 
Studien über diese spezielle Elrampfformen. Yolksmedizinisch interessiert nur 
der erste Abschnitt und bringt wesentlich neues Material bei, welches die 
volksübliche Auffassung dieser speziellen Krampfform beleuchtet. Höfler, 
Pfflugky Guataw« TotennOnzen. Unterh.-Beilage zur Norddeutschen Allg. 

Zeitung Nr. 257 vom 2. Nov. 1096. 
Eigentlich als Ersatz oder Loskanf von der Pflicht kostbarer Mitgaben, 
spftter direkt als Zehrpfennig gedacht, wurzeln alle diese Mitgaben in der 
Furcht vor dem Toten und seiner BeUstignng der Überlebenden. S, 

Spli-fciiap, B. KuKurgeMMcMHches aus den Miraicalbiicbe der Wallfahrt zun 
ben. Valentin bi DiepoMsUreben (1420—1691). Verhandlungen des historischen 
Yereins für Niederbayem. 42. Band 1906, S. 175—196. 

Spirluiapp B. Miracul-Puech zu unser Heben Frauen Getlsiiauss auf Lannekb* 

wlncfchl (1644—1772). Verhandlungen (wie vorstehend), S. 197—211. 

Mirakelbücher sind Bücher, in die man in früheren Jahrhunderten 
an Wallfahrtsorten anffftUige Heilungen (Mirakel) handschriftlich eintrug. 
Handschriften dieser Art mögen nicht selten sein, sind aber ans Scheu vor 
pietfttioeen Kommentaren nur selten veröffentlicht worden. Von den beiden 
vorliegenden Mirakelbüchem beruht das erste in der P&rrregistratur Falken- 
berg in Niederbayem, wfihrend das zweite der Pfarrer in Bayerbach a. der 
Rott dem Verf. zur Verfflgung stellte. Für die Geschichte der Volksmedizin 
und der Heiligenverehrung ist besonders das Diepoldskirchener Wallfahrts- 
buch von bemerkenswertem Interesse. Man suchte bei St Valentin Hilfe 
in den verschiedensten Krankheits- und Unglücksfällen. Am häufigsten, 
80 führt Spikkiisb aus, bei der „Frais'S recht oft aber auch bei „vallendem 
Siechtum'*. Manchmal nahmen Krüppelhafte und Blinde zum Heiligen ihre 
Zuflucht Höchst unklare Begriffe verband man in früheren Zeiten mit dem 
Worte „Permuetter** ,mit dem man hauptsächlich Unterleibsleiden bei Mann 
und Weib bezeichnete. „Den hat die Bftrmutter gebissen'^ findet sich 
wiederholt verzeichnet Geopfert wurde dann gewöhnlich eine wächsene 
„Btenutter**. (8. 187). 

Im zweiten Mirakelbuch findet sich ein ganzes Heer von Leiden und 
Krankheiten benannt (S. 208): schwere Krankheiten, die man nicht benennen 
konnte, absonderliche Krankheiten zu absonderlichen Zeiten, der Wurm in 
allen Körperteilen, auch im Kopf usw. Die Votivgeschenke entsprechen 
häufig den Krankheiten. Den reichen kulturgeschichtlichen Inhalt der 



Digitized by 



GoogI( 



— 208 — 

beiden Mirakelbucher behandelt Sfibkheb in anziehender Art; Leicht- 
gläubigkeit liegt ihm fem. 

Düsseldorf. E. Pauk. 

HdfflePp ■. Weihnachtsgebäcfco. Eine vergleichende Studie der gennanisdien 
Gebildbrote zur Weihnachtszeit Mit 13 Figorentafeln (69 Abbildungen) 
Wien 1905. Gerold & Co. 77 S. Lez.-8^ Preis 8 Kronen, Supplementr 
Heft III (zu Band XI) der Zeitschrift f&r österreichische VoULskunde. 
Das Weihnachtsfest ist ursprunglich Neujahrsfest, damit Schwärmzeit 
der Seelen der Verstorbenen, und sein Knltbrot wird dadurch zum Heilbrot, 
das durch den Fruchtbarkeitssegen der Seelengeister seinen Heilwert erhält, 
wie sich das auch in der ursprunglich obszönen Sitte* des Aufkindeins, 
Auffitzelns (muliebria virga contingere) der Mädchen aus der nämlichen 
Festzeit mancher Gegenden bewährt Die aus dem antiken Neujahrsfest 
der Römer in ihren Formen gröOstenteils herstammenden Kultbrote sind 
denn auch meist recht eindeutig als Stangengebäck oder Spaltgebäck zu 
erkennen, namentlich die rima vulvae (seltener den Mona Veneris) mit einer 
unbefangenen Natürlichkeit demonstrierend, die nur noch durch die Zweifel- 
losigkeit der bis heute überlieferten Namengebung vielleicht noch übertrofien 
wird. Neben diesen Fruchtbarkeitssymbolen in erdrückender Fülle laufen 
auch andere Heilzwecke in Stube und Stall. Von besonderem medizin- 
geschichtlichem Interesse sind auch die Darlegungen Höflbbs über die Dar- 
stellungen des Herzens im Altertum und Mittelalter von Ägypterzeiten her, 
die an das heute noch übliche deutsche Lebkuchen- und Zuckerherz an- 
geknüpft werden, das im Altertum durch zapfenförmige Gebäcke vertreten 
wird usw. S. 

Kronffeldy £■ M-p Dis (Wien). Der WeinacMsbaum. Botanik und Geschichte 
des Weihnachtsgrüns. Seine Beziehungen zu Volksglauben, Mythos, Kultur- 
geschichte, Sage, Sitte und Dichtung. Mit 25 Abbildungen (1906). Olden- 
burg und Leipzig. Schulzesche Hof buchhandlung. 238 S. 
K. fafst den Weihnachtsbaum als „deutlichen Ableger des himmlischen 
Lichtbaumes der Indogermanen*' auf. Volksmedizinisch wäre anzuführen: 
Die Weihnachtsrose als Mittel gegen fieberhafte Seuchen (S. 6), Verpflanzung 
der Gicht in die Tanne (S. 89), Fichte (S. 59), des Zahnwehs in den Apfel- 
baum (S. 182). 

Die verschiedenen Segenbäumchen (sog. Pyramiden, Klausenbaum, Mai- 
baum, Martinsbäumchen etc.) stellen eigentlich den in dem Baum wohnenden 
segenbringenden Vegetationsgeist dar, der auch Schutz gegen Unholde, 
Eiben und Maren gewährt, und dem man auch die Opferlichter anzündet 
und die Opfergaben aufhängt (Tierknochen, Pferdeschädel etc.) (& 27 — 29). 
Die Hexen vertreibende Kraft des Tannenholzes (S. 39) gehört unter diese 
Art Volksglauben, ebenso der Glaube an die Heilkraft der Lindenbäume, 
an die betäubende Wirkung gewisser Baumschatten (Mittagsalptraum), (siehe 
des Bef. Krankheitsnamenbuch S. 818, sub Lindenkrankheit) und die die Epi- 
lepsie wegnehmende Wirkung der Lindenschatten (Arch. f. Bei. Wissensch. V, 
17). Das „Eiterken" (« arbre b^nit) oder den elbischen Geist, der im Baume 
als altaussehendes Männchen wohnt, besucht man, damit er die Krankheiten 



Digitized by 



GoogI( 



— 209 — 

wegnimmt (Dbcock, Geneeskunde 229); aus Lindenhobs sind viele WallfafartB- 
Heilige geschnitzt Wie der Lindenschatten, so gilt auch der Schatten des 
Eibenbaums als giftig und schädlich, ebenso auch der Eibenbeerensaft (& 81, 
229j. Das Kreuzamnlett aus Eibenholz vertreibt Krankheitsgeister vom 
Kinde (S. 78), die Eibenblätter vertreiben Hundewnt, Schlangenbils- und 
Insektenstichfolgen (S. 82). Unter beschwörenden Formeln wird die Eichen- 
mistel (die tatsächlich vorkommt) als Mittel gegen Epilepsie gesammelt 
(Schönbach, A. E. Studien z. Gksch. d. altd. Predigt, in Sitzungsber. der 
Wiener Akademie 142. Band, 1900, VU. Abhandlung S. 147); es steckt also 
im Eichenbaum, der die abnorme Eichenmistel als „Maren-Zacken" trägt, ein 
elbisches Wesen, das beschworen wird ; darum ist auch der Mistelzweig eiu 
Gegenmittel gegen Geisterqual (S. 98) und hilft die Eichenmistel (wie die 
Haselmistel, unter der der dbische Haselwurm wohnt) gegen Epilepsie usw. 
(S. 98); Ohrenmützel (S. 99) » eibischer Ohrwurm, aber nicht, weil die Mistel 
auf „schwindelnder" Höhe (?) wächst, auch gegen „Schwindel". Diese Ver- 
allgemeinerung des oft billig gefundenen (xTundsatzes: similia similibus fuhrt 
ebenso oft auf Abwege. Schwindel und Epilepsie sind dämonische Krank- 
heiten, die durch andere antidämonische Mittel beseitigt werden sollen 
(Beschwörungen, Geisteropfer, Tierschädel auf Bäumen, Nachgeburt auf 
Bäumen, Kinderkleider usw.). Die Marenzacke (» Eichenmistel) wächst 
nach flämischem Volksglauben da, wo eine Mar (Totengeist) gerastet hat, 
hat also elbische Wirkung. Ober Ohrmützel (S. 99) s. des Ref. Krankheits- 
namenbuch S. 429; über La Guceagna (S. 288) » das Kuchenland der 
Schlara£Fen, s. Klüqss Wörterbuch S. 229; über die Wepelrot (» Werpel- 
rute), (S. 125), s. Mannhabot Wald- u. Feldkult I (S.247, 248, 511). Interessant 
ist der österr. Hebammenbrauch, die Jericho -Rose als Geburtsverlaufis- 
Prognose (S. 117) zu benützen. Höfler, 

Höflerp Max« Ostergebäcke. Eine veigleichende Studie der Gebildbrote 
zur Osterzeit. Mit 108 Abbildungen auf 6 Tafeln und im Text Wien 
(Gerold & Co.). 1906. 67 S. Lex.-8<^. Preis: 8 Kronen. (Supplement- 
Heft IV [zu Band XH] der Zeitschrift fär österreichische Volkskunde). 
Geben die Ostergebäcke auch nicht so reichen volksmedizinischen Er- 
trag wie die Neujahrsgebäcke, so ist doch auch darunter manches Heilbrot, 
schon darum weil das Osterfest doch noch einen gewissen (jüdischen) 
Neujahrscharakter trägt. In weit höherem Grade iat das Ostergebäck aber 
durch den Frühjahrscharakter der Festzeit beeinflulst, der im Osterei und 
den grünen Kräutern zum Ausdruck kommt, aber auch noch in der genitalen 
Formengebung der Heilbrote, z. B. der Mutzen- und anderer Krapfen- 
gebäcke, Spaltgebäcke, Zümpelbrötchen usw. als Fruchtbarkeitssjmbol sich 
erweist Die Volksmedizin, die zu allen Zeiten, so enge mit dem religiösen 
Kulte verknüpft war, kommt bei allen derartig gründlichen Quellenunter- 
suchungen voll auf ihre Rechnung; ist sie doch vielleicht der konservativste 
Teil der gesamten Volksgebräuche, der aber mit allen andern innig verwebt 
ist Das zeigen auch klar die aus den Kultzeiten hervorgegangenen Kult- 
brote und speziell die dazu gehörigen Heilbrote, die nicht nur dem Fort- 
pflanzungsgeschäfte sich heilsam erweisen, sondern auch vor Krankheiten 



Digitized by 



GoogI( 



— 210 — 

das kommende Jahr bewahren, vor Zaaber Bchütsen, antifebrile Wirkungen 
ftufsem, die Verdauung befördern, aber auch antidiarrhoisch wirken, Bmch- 
schSden, Blasenleiden und Hautkrankheiten beseitigen, Viehseuchen hintan- 
halten, was gelegentlich auch durch besondere Beimengungen zu dem Kult- 
brote und besondere medizinische Verwendungen weiter ausgesponnen 
wird. S, 

Hagbepgp LouisiD. Pitklggen och deras hednitka iirtprimg. In Nordiska 
Museet Fataburen 1906, haft 8, S. 129. Eulturhiatorisk Tidskrift, ut- 
gifven af Bemh-Salin. Museets Styresman. 
Eine gute und fleifsige Arbeit über das Osterei. Ref. hat seine An- 
schauung über das Antla(s-o. Oster -(Paask) Ei schon in seiner Abhandlung 
über die Osteigebäcke (Supplementheft IV zu Band XII der Zeitschr. für 
Österr. Volkskunde 1906, S. 17 u. 47), zum Ausdrucke gebracht Mit der An- 
nahme, dafs das Ei „das Sinnbild der Auferstehung zu einem neuen Leben*' 
sei, könnte man wohl vieles in dem heutigen Volksbrauche erklfiren*, manche 
Momente bleiben aber damit unerklfirt Nimmt man aber diese Deutung 
als eine spätere sekundäre Weiterentwickelung aus der Stellung des Hühner- 
eies im Opferkult an, dann erklärt sich auch weiter, warum das Ei geziert 
und gef&rbt wurde (» Opferschmuck), warum es meist rot gef&rbt wird 
(a Blut-Erinnerung), warum gerade die Eier von schwarzen Hühnern und 
von KarfreitagshÜhnem die bekannte volksmedizinische Hochschätzung er- 
fahren, endlich warum das Ei auch ein Bau-, Saat-, FIuüb und Totenopfer 
ist. Als Totenopfer an die chthonischen Gottheiten (Rohdb, Psyche', 
n. 126, 85) wird das Ei EIrsats für das schwarze Seelenhuhn, zum seeien- 
und geisterversdhnenden Mittel, das die Orphiker nicht geniefsen durften, 
weil das Ei zum Totenreiche Beziehung hatte. Als Frühlingsopfer (durch 
den Eivorrat gegeben) wird es zum Fmchtbarkeitsopfer (sexuelle Potenz 
steigernd, wie das Huhn) und zum Saatopfer (wie das Huhn) und dann erst 
wird das Ei zum Symbol der Auferstehung zu einem neuen Leben. Höfler. 
X. Zur Volksheiikunde. Niederlausitzer Mitteilungen. 9. Band (1906). S. 442 
bis 448. 

Sind Beschwörungsformeln, in denen religiöse Anklänge (Anrufangen 
Gottes, vorgesetzte Kreuzzeichen und dergl.) den Hauptinhalt bilden. Die 
Formeln richten sich gegen Beulen und allerlei körperliche Auswüchse, 
gegen Kopfschmerzen, Gicht und Rheumatismus, Geschwüre und Hautaus- 
schlag, Bifs toller Hunde, Ohrenübel und Seitenstechen. Wie es scheint, 
sind hier stellenwelBe zu alten Formeln in der neueren Zeit Zusätze gemacht 
worden. So heifst es bei der Gicht: Gott helfe! du kalte Gicht, du warme 
Gicht, du graue Gicht, du schwarze Gicht, du Darmgicht, du gastrisch- 
nervöse Gicht, . . . Ihr sollt sogleich ziehen! 

Düsseldorf. £. Pauls. 

VossIdlOp Richard, mecklenburgische VdfcsOberliefeningen. Im Auftrage 
des Vereins für mecklenburgische (reschichte und Altertumskunde ge- 
sammelt und herausgegeben. 8. Band: Klnderwartaing und KinderzuchL 
Wismar, Hinsdorff, 1906, XIX + 458 + 10 [Noten] S. 8^ 
Dafs ein richtiger Arzt in der Kinderstube auch zu Hause sein muls. 



Digitized by 



GoogI( 



— 211 — 

und d&Ts danim auch das Historisehe der Kinderwartung den Historiker 
der Heilkunde locken muis, bedarf kaum besonderer Hervorhebung. Hier 
ist viel Quellenmaterial aller Art emsig gesammelt und hübsch gesichtet: 
2388 Reime und 4606 mundartliche Wendungen und Sprichwörter führen 
uns in das geistige Leben der deutsehen Kinderstube prftchtig ein: Ein erster 
Versuch, das im Ausschnitt einer deutschen Landschaft zu leisten, aber treff- 
lich gelungen. Dem ärztlichen Folkloristen ist natOrlich der Abschnitt über 
„Wunden, Schmerzen, Schluckauf, Niesen, Zahnen u. a." besonders an- 
ziehend, der eine ganze Reihe von Wnndsegen, Besprechungen des Sin- 
gultns, der Zahnbeschwerden usw. enthftlt Etwa zweihundert Seiten An- 
merkungen machen das Gebotene literarisch fruchtbar und zeigen die 
Belesenheit des Verfassers in der Volkskunde auch anderer landschaftlicher 
Gebiete. S. 

Gesundbetan in Danzig 166S. Mitteilungen des Westpreufsischen Geschichts- 
vereins, Jahrgang 5 (1906), Nr. 2, S. 26 f. 
Ist Auszug aus einer Eingabe des Kollegiums der lutherischen Pre- 
diger in Danzig an den Rat, worin gegen einen Einwohner Danzigs geklagt 
wird, dafs er „einfältigen Menschen angebe, mit vorgeschriebenen Gebeten 
die Gicht vertreiben zu können. Solche Besprechungen und Betungen seien 
nichte anderes als Species incantationum magicarum, auch sonst leider gar 
gemein in der Stadt'* 

Düsseldorf. E, Pmüs. 

Niederdeutsche Volksmedizin. Unterhaltungsbeilage zur Norddeutschen All- 
gemeinen Zeitung Nr. 222 vom 22. September 1906. 

Heilwirkung der Berührung einer Totenhand im Lande Wurste bei 
Bremerhaven, Bruchheilung in der Johannesnacht mittels Durchziehen des 
Kranken durch eine gespaltene Esche, Besprechen des Singultus, der 
Kopfrose, der Warzen; Heilung des Fiebers durch Beschreiben von Zetteln 
und Sjmpathiekuren, Krftutermittel usw. S, 



.UL Bütiitn unb j&acgricgten« 

Ober TsrrakeHüi md Melallvettve der Ausgrabungen von Epliesos berichtet 
die Beilage zur Allgem. Zeitung, Nr. 282 vom 5. Dezember 1906, S. 446. 
Der Multimammia-Typus der ephesischen Artemis fehlt in früherer Zeit 
ganz. Aus archaischer Zeit finden sich Göttinnen mit dem Kindchen im 
Arm. Bekanntlich nahm aber in Ephesos die Verehrung der Gottesmutter 
Maria ihren Anfang, vielleicht weil seit uralten Zeiten im Gebiete dieser 
Stadt die Verehrung der Mutterschaft ein Teil der einheimischen Volks- 
religion war. Und Artemis ist doch auch eine jungfrftuliche Gdttin wie die 
Isis als »o^fj xoafiov — „Grois ist die Diana der Epheser^' ! 

Man beachte, dafs auch im berühmten Aiginetischen Tempel der Ge- 
burtsgottin Aphaia und anderwärte weibliche Figürchen mit Kind auf dem 



Digitized by 



GoogI( 



— 212 — 

Arm gefiiDden wurden (vgl. S. 165 ff)- I^a^s <lie ^^Mutterschaft'* dem Volke ans 
Herz gewachsen war, hedarf sicher nicht so grofser Worte wie y,V5lkerge- 
danke'^ Auch ist doch zu erwägen, daOs einer ausdrucksmittelarmen Früh- 
kunst „das Kind" Überhaupt nur zusammen mit einem Erwachsenen ab 
vergleichendem Mafsstabe darstellbar war, naturgemäfs also mit seiner 
Mutter. 

Ex voto in Form menschlicher Gliedmafsen kommen vor. Wenn der 
Bericht von wundenreichen Armen spricht und annimmt, es dürften wohl 
Lepröse darunter gemeint sein, so bietet der Artikel in „The Nation'^ &^f 
welchen sich der Referent beruft (Vol. 88, Nr. 2158 vom 8. November 1906), 
nur die Notiz, dafs „a pathetic pair of hands and arms beaten in thin gold and 
joined above, so that they resemble a delicate pair of sugar tongs^', wo- 
runter man sich nichts Konkretes denken kann. Wir müssen also unsere 
medizinische Wifsbegierde noch etwas im 2jaum halten, bis D. G. Hooabths 
offizielle Publikation über den Dianatempel vom British Museum heraus- 
gegeben wird oder bis die Schätze im Konstantinopeler Museum — »»allge- 
mein zugänglich gemacht worden sind". Der Originalbericht eines Unge- 
nannten G. B. D. in der „Nation" fährt noch fort: „Yet this represents, 
perhaps a eure of leprosy or some courious wound on both arms". Votiv- 
arme mit Ausschlag, also Krankheitswiedergabe, sind ja auch anderwärts 
gefunden, meist wurden aber für Armkrankheiten „gesunde" Arme im Bild 
geweiht usw. „There are thin plates of gold just distinguishable as 
ejes or ears, legs, feet, and hands in plenty^', die sind also wohl nicht 
„phathetic" ! 

Dunkel ist an beiden Stellen der Bericht über Frauen -Haarschmuck, 
Haarnadeln in „mystischer*' Form, wie sie heute kaum eine Dame ge- 
brauchen würde; wie es scheint, wurde eine Locke tmi diese Nadeln ge- 
wickelt, um sie vom übrigen Haargebäude abzusondern. Warum aber 
mystisch? — „mysterious" heifst es im Originalbericht. — War die Form ab- 
sonderlich oder gar obszön? S. 

Eine wundlrztllche Rechnung aus dem Jahre 1483. Die nachstehende, 
augenscheinlich von einem Wundarzte ausgestellte Bechoung vom 10. Dez. 
1483 ist für den Niederrhein sicher eine der ältesten Rechnungen ihrer Art. 
Der ungenannte Aussteller gibt bei jedem Posten den Namen des ärztlich 
Behandelten und die Art der Verwundung an. Anscheinend hatten die 
Verwundeten ihre Wunden in städtischem Kriegsdienste davongetragen. 
Auf den Kriegsdienst deutet die Nennung von Büchse, Pfeil und Armbrust; 
auf städtische Verhältnisse der Umstand, dafs die Bechnung aus den Bats- 
Protokollen einer Stadt stammt. Der Aussteller forderte 12 Gulden, doch 
sprach man davon, ihm nur 4 rheinische Gulden — vielleicht eine andere 
Guldensorte — zu bewiUigen. Aus der beabsichtigten Crmäfsigung folgt, 
dafs der Wundarzt nicht als Beamter gegen festes Gehalt in städtischen 
Diensten stand. Femer liegt darin eine Bestätigung der schon von Casabius 
VON Hbistebbaoh in der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts erwähnten, am 
Bhein vielfach herrschenden Ansicht über zu hohe ärztliche Taxen; gleich- 



Digitized by 



GoogI( 



— 213 — 

zeitig aber auch folgt aus der angebotenen ErmäTsigong, dafe entweder der 
AoBBteller der Rechnung selbst nicht sehr in Ansehen stand, oder dafs, 
was wahrscheinlicher ist, die Wundarzneikunst, deren Ausübung vielfach 
in der Hand von Persönlichkeiten mit sehr geringer Vorbildung lag, eines 
nicht gerade hohen Ansehens sich erfreute. Der Wortlaut ist folgender: 
Ingebracht anno TiXXXTTP des gudes daegs na concepüonis Marie. „Item 
ick hebbe geheilt Henrick von Monster, de was geschaten baven doer dat 
beyn myt eyner haick büsse. Item Gerit Grip was geschaten myt eyner 
pile doer dat byn. Item Voire sloch ein armborst vor der scheuen entwe. 
Item dit geschede yn de herschap van Gtemen. Item vort dit to samen 
eige ick XII gülden/'^ 

Gesproicken em to geuen IUI r gülden. 

Königliches Staatsarchiv zu Düsseldorf. Ratsprotokolle der Stadt 
Wesel 1482—1486. 
Düsseldorf. E. Pauls, 

Die Heiligen Antoniut und BonedHchis kommen auch auf Schlagringen im 
Innviertel vor, zum Schutze oder um die zerschlagenen Köpfe schneller 
heilen zu lassen. Sagt doch auch ein altsächsicher Raufsegen: 

Im Namen €k)ttes fang' ich an, 

Gk>tt mach' euch Hand und FüIbc lahm; 

Im Namen Grottes hau' ich zu 

GU)tt geb\ dafs ich obsiegen tu'! 
(VgL Gbnzum, Sfichs. Zauberformeln und Zentralbl. f. Anthropologie, 1906, 
S. 16.) 8. 

Vaueansons Blirticreislaiff-Automat. Montücla berichtet in seiner Histoire 
des math^matiques (HI, 812) von diesem Apparat, der den Kreislauf des 
Blutes an einem künstlichen Menschen demonstrierte. Was ist aus ihm und 
ans den anderen Automaten (Flötist, Trommler, Ente; Goethe beschreibt 
sie in seinen „Annalen", 1805, bei Beibeis) des Meisters geworden? 

F, M. Feldhaus, 

BuHius Vaientinus redivivus. Wieder erscheint er auf der Bildfläche, 
dieses Mal in einem „der Chemie im deutschen Museum'^ in München von 
Dr. Richard Stein gewidmeten Artikel in Nr. 263 der Beilage zur dortigen 
„AUgemeinen Zeitung". Er soll gleich einem andern über die „Be- 
deutung und die Aufgaben des deutsohen Museums" von Prof. Dr. Leo 
Gbabtz das gröfsere Publikum für die neue Schöpfung interessieren, die der 
Wissenschaft dienen soll, in deren Dienst sich die „Deutsche Gesellschaft 
für die Geschichte der Medizin usw." stellte. Dafs die in München aufge- 
stellten oder noch au&ustellenden, zum Teil wenigstens äufserst kostbaren, 

^ Die Rechnung beginnt mit Item und schliefst mit XII gülden. Die 
Oberschrift „Ingebracht" und der Schluls „Gksproicken" sind von anderer 
Hand. 



Digitized by 



GoogI( 



— 214 — 

nnersetslichen Unica Dicht nur dem Anschaaungsunterrichte dienen, flondern 
dem Pnblikam geradezu zur Benutzung in die Hand gegeben, von ihm 
in Betrieb gesetzt werden sollen, dürfte doch yermutlich bald verboten 
werden. DaCs ,,da8 Wissenschaftliche'^ wie es bei dem von dem Bildhauer 
Bbbnhabd KnTLEB geschaffenen, in der „Umschau" bildlich wiedergegebenen 
Laboratorium der Fall sein soll, hinter der „stilvollen, stimmungsvoUen 
Ausstattung gelegentlich zurückzutreten scheint", wird den Nutzen der 
neuen Anstalt keineswegs beeintrftchtigen, und an die Stelle der „mit grofter 
Geschicklichkeit neu angefertigten, geradezu dekorativ wirkenden alten Ge- 
fälse usw." treten hoffentlich nach imd nach echte, wie sie sicher zahlreich, 
staubbedeckt, auf alten Böden und in Apothekenrumpelkammem schlummern. 

Sckdenx, 

Du „Nonnoabuch^ der Heidelberger Universitätsbibliothek, ein Kurio- 
sum, das hier angezeigt werden soll, weil es im Dunkel des „Giftschrankes" 
ruht, ist eine umfangreiche Arbeit eines Cynikers des 17. Jahrhunderts. 
Die Bilderhandschrift wurde von Scheffel für den „Engeren" in Heidelberg 
erworben und kam spfiter in die Universitätsbibliothek. In ihrer Art dürften 
wenige Denkmäler der Vergangenheit noch' vorhanden sein. Künstlerisch 
steht sie nicht hoch, die Farben sind unter wahrer Verschwendung des Bot 
grell aufgetragen, an Deutlichkeit dagegen bringt sie geradezu Unglaubliches. 
Die weiblichen Figuren der Bilder sind Nonnen, daher der Name des Kodex, 
dessen Ursprungsort eher eine Burg, wie ein Kloster gewesen sein dürfte. 

F. M. Feldhaua. 

Für die Darstellung der Bestrebungen auf dem Grebiete der Geschichte der 
Naturwissenschaften dürfte interessant sein, dafs C. W. Gottl. Kastmcb im 
Jahre 1820 in Erlangen Geschichte der Physik und Chemie gelesen 
haben soll. . Ob es wirklich zu Vorlesungen gekommen ist, wird dort leicht 
zu ermitteln sein. Auch eine Vierteljahrsschrift zu „Proteus" für das 
genannte Wissensgebiet plante er 1827. Es scheint aber, so viel ich sehen 
kann, nur zur Ankündigung eines ersten Heftes gekommen zu sein. Ob 
LiEBio diese geschichtlichen Vorlesungen besuchte, weifs ich nicht. Er spricht 
nur von Kästner, „welcher als der hervorragendste Chemiker galt^S und 
von „seinem Vortrage, der wie eine Trödelbude ungeordnet, unlogisch voll 
Wissen war^S g^okz im allgemeinen. Sehelena^, 



Leipsiga In der „Medizinischen Gesellschaft'^ sprach Sudhoff am 
4. Dezember 1906 Über traditionelles Schema und Naturbeobaeh- 
tung in medizinischen Abbildungen des 14. bis 18. Jahrhunderts 
und führte etwa folgendes aus: 

Wie die Bnchdruckerkunst zunächst bestrebt war, ihre Produkte der 
bisher üblichen, traditionellen handschriftlichen Form möglichst anzugleichen 
in der Verwendung der herkömmlichen Abbreviaturen, der Initialen, deren 
Baum für die Illuminierung ausgespart wurde, und der ganzen Druckanord- 
nung, so war auch im illustrativen Vorgehen enger Anschlufs an das 



Digitized by 



GoogI( 



- 215 — 

Oberlieferte zu beobachten. Und zwar nicht nur ftnfserlich, z. B. darin, 
dafs man die Initiale gelegentlich mit einem dem Textsinne entsprechenden 
Bilde in Handmalerei fällte oder fthnliches im Holzschnittinitial erstrebte. 
Die Studien der letzten Jahre haben den Vortragenden gelehrt, dafii anch 
ein recht erheblicher Teil des medizinischen, namentlich anch des anato- 
mischen Hlustrationsmateriales der ersten Jahrzehnte des Buchdruckes, selbst 
noch über die Grenzen der Inkunabelperiode hinaus, auf älterer zum Teil 
uralter Tradition beruht Weitergehende Untersuchungen der mittelalter- 
lichen Handschriften dürften das in noch verbreiteterem Mafse bestätigen, 
wenn man das leider auch immer nur noch wenigen medizinischen Histo- 
rikern geläufige Material der ersten 60—70 Jahre des medizinischen Buch- 
druckes zum Vergleiche mit heranzieht. 

Als eiste Ergebnisse seiner Studien führt Südboff eine Serie von 
Handschriften- und Buchdruck -Illustrationen vor — Hainglastafeln, Ein- 
geweidesitus usw. — und weist nach, wo im einzelnen Falle die Natur- 
beobachtung einsetzt und das Schema, die Tradition überwindet, und wie 
dann das Beobachtete und glänzend Dargestellte vielfach wieder zum 
Schema wird, das dann im 18. Jahrhundert wiederum von der unbefleckten 
Naturbeobachtung definitiv gestürzt wird. Nebenher läuft der Nachweis, 
wie der unvergleichliche Lionardo, geleitet von den Meisterhänden eines 
AsTOino DBLLA ToBBE, als cchtcr anatomischer Forscher selbstgesehenes 
anatomisches Detail hundert- und aberhundertfach mit Künstlerauge erfafste 
und frei von aller Tradition und allem Schema in absoluter Meisterschaft 
aufs Papier bannte und mit dem Bankenspiele seiner gedankenreichen 
Schriftzüge umzog — in Unbefangenheit des Selbstschauens sogar seinen 
grofsen niederdeutschen Nachfolger Andbbas Vesauüs manchmal noch 
überflügehid. 5. 

Juristischer und kommerzieller Werl der Geschichte der Wissenscbaftsn. 
SiQMUim Güntbbb meinte einmal in einem Brief an mich, die Pflege der 
Greschichte der Naturwissenschaften werde wohl noch lange nur die Aufgabe 
einer kleinen esotherischen Gemeinde bleiben. Ich glaube, wir könnten viele 
Freunde dafür auch aufserhalb der Forscherkreise werben, wenn es uns 
gelingen würde, recht viele Fälle in die Öffentlichkeit zu bringen, ans denen 
ein materieller Wert für unsere gewärtige Zeit ersichtlich ist Ich erinnere 
. 8. B. an den Fall der Nichtigkeitserklärung des Lanolin-Patentes auf Grund 
alter Pharmakopoen, den Epbbaim (M. d. G.) in seinem Patentrecht ftlr 
Chemiker anführt So wäre die Klärung der Stahlschreibfedererfindung 
(Unterh.-Beilage zur Tägl. Bundschau, 7. XI, und 3. XII. 1905) wünschens- 
wert, weil die Engländer darum der deutschen Industrie noch immer er- 
folgreich Konkurrenz machen, indem sie sich als die „ersten Erfinder mit 
den meisten Erfahrungen^' ausgeben kdnnen, was jedoch zweifelhaft ist Ein 
anderer Fall kam jüngst zwischen den beiden Fabina- Firmen „zur Stadt 
Mailand'^ und „gegenüber dem Jülichplatz*' in K51n zum gerichtlichen Aus- 
trag. Es wurde festgelegt, dals der Erfinder des „Eau admirable^', das die 
Franzosen im 7jährigen Kriege kennen lernten und Eau de Cologne nannten, 

15 



Digitized by 



GoogI( 



— 216 — 

nicht ein FabikAi sondern der Italiener Jobamv Paul FAimnB im Jahr 1695 
war. Da die Firma „zur Stadt Mailand^^ von ihm ge^;r&ndet worden ist, 
80 darf jetit nur diese sieh als die „älteste'' nnd als „Erfinderin'' bezeichnen. 
Das Patentamt weifs den Wert historischer Forschong wohl sa schfttien, 
so dafs seine Bibliothek sehr viele wertvolle alte Werke enthält. (Warum 
ist das Patentamt nicht Mitglied der Gesellschaft?) Mancher Aulaen- 
stehende mag auch in den „Neudnicken" alter Werke eine wertlose Lieb- 
haberei sehen^ doch mit Unrecht, denn gerade sie lassen den § 2 des Patent- 
gesetses in Kraft treten, demnach Anmeldungen curfickzuweisen sind, wenn 
sie „in öfientlichen Druckschriften aus den letzten hundert Jahren'^ vor- 
kommen. Die ältesten englischen Patente (1624 ft.) können aus diesem 
Grunde jetzt zu Einsprüchen herangezogen werden, weil sie 1861 gedruckt 
wurden. F, M. FeldhaU9, 

Historische Postkarto«. Seit der VerlagsbuchhSndler A. Schwabtz in 
Oldenburg 1870 die erste Bilderpostkarte druckte, seit von der Rudelsburg 
(1874) die erste Ansichtspostkarte in die Welt hinausflatterte, hat sich diese 
Spezies, hier als Segen, dort als Plage, in unser Verkehrsleben festgesetzt 
Unter den Karten, die jedermann heute willenlos „sammelt", hab ich einige 
niedliche Privatkarten mit historischen Bildern, die Nachahmung verdienen. 
OsKAB GumcAim-London, mein Antipode in der Bebthold ScuwARTz-Frage, 
druckt auf seine Karte einen alten Holsschnitt: „Bkboiholdvs Sghvvabtz", der 
Kunsthistoriker Babskem a wk - Jobpaw in München, z. B. gibt ein altes Bild 
über Zeitmessung auf seiner Karte wieder, Dr. Thalwitkbb in Kötzschen- 
broda wählt ein Bild von Lbküwbvhobk. Solche Karten tragen das Inter- 
esse für die Gkschichte der Wissenschaften mühelos in weite Kreise. 

F. M. FMkauB. 

Georg Wilhelm August Kahlbaum. Wer sich seine durchaus eigenstftndige 
Persönlichkeit als Mensch und als Experimentator und als Denker und — 
das Ergebnis von allem — als Historiker noch einmal recht lebendig su 
vergegenw&rtigen wünschte, der nehme die Berichte der deutschen chemischen 
Gesellschaft in die Hand und lese dort die feine Würdigung ans der zise- 
lierenden Künstlerfeder von Fbanz Stbuhz — er wird uns, dessen sind wir 
gewifs, ftbr diesen Hinweis dankbar sein. 8. 



Am 5. November und am 8. Dezember 1906 hielt Privat- 
dozent Dr. Kbbschbmstbinbb einen anferst interessanten und lehrreichen 
Vortrag, betitelt: „Oberblick über die medizinische Lokal- 
geschichte Münchens (I. und IL Teiles der vor der zahlreich er- 
schienenen Zuhörerschaft, dem Assistentenabend, reichen und wohlverdienten 
Beifall fimd. Es würde den Rahmen dieser „Mitteilungen" überschreiten, 
wenn ich nur mit Schlagworten den Gedankengang dieser beiden inhalt- 
reichen Vorlesungen wiedergeben wollte. Zur Erläuterung dienten Portrfits 
von Ärzten, Stad^lfine, Bücher, Präparate, Autographen usw. Jedenfalls 
zeigte der KnscHXNsmMBBSche Vortrag und die sich daran anschliefsenden 



Digitized by 



GoogI( 



— 217 ^ 

Diakussionen und UnterhaltaDgen, dsSa der historisch-medizinische Greist aach 
in München zu finden ist, nnd es nur der Anregung bedarf, um ihn hell 
anfiflackem zu lassen. 

Dringlich wäre es zu wünschen, wenn Herr Dr. Kersohenstsinvb sich 
entschliefsen würde, seine seit Jahren betriebenen Forschungen zur Ge- 
schichte der Medizin in München in einem kleinen Werke zusammenzu- 
fassen. Wie viel Kollegen würden ihm für diese Mühe Dank wissen! 

Mit Theodor vok Kobbe möchte ich auch in bezog auf die Medizin aus- 
rufen : „Hatten wir bessere Spezialgeschichten von einigen Ländern, wieviel 
besser würde sich die allgemeine Weltgeschichte dabei stehen.^' (Vgl. 
übrigens C. Wibmeb, Med. Topographie und Ethnographie von München. 
3 Hefte. München 1862—1863. Eine Fortführung dieses trefflichen Werkes 
bis auf unsere Tage wäre sehr erwünscht.) 
München. Erich Ebstein. 

Über Hirschbergs Vortrag in der „Berliner Gesellschaft f. G. d. N. u. M.'* 
über die Erfindung der Brille berichten die Frankfurter Zeitung und die 
Beilage zur Allgemeinen Zeitung, Nr. 261, vom 10. November 1906. Vgl. 
unseren Bericht S. 221 dieses Heftes. S. 



Am 14. November 1906 habilitierte sich Herr Dr. Schmiz als 
Privatdozent für Geschichte der Medizin mit einer Antrittsvorlesung 
über „die wechselnden Auffassungen von der Natur des tieri- 
schen Lebens in der Geschichte der Medizin^^ Wir entnehmen 
der „Bonner Zeitung'^, Nr. 277, vom 15. November das Folgende über die 
Ausführungen des Redners: Die Kenntnis der Anschauungen von der Natur 
des tierischen Lebens ist eine der wichtigsten Grundlagen für das Ver- 
ständnis des medizinischen Denkens und Handelns in den einzelnen Zeit- 
abschnitten. Der Versuch, es zu erklären, ist das Bemühen, die verwickelten 
Lebensäufserungen auf durchsichtige oder durch Gewohnheit geläufig ge- 
wordene Gesetzmäfsigkeiten zurückzuführen. Die Erklärung kann im tieri- 
schen Leben ein Stück der allgemeinen Naturgesetzmäfsigkeiten sehen oder 
ihm den Wert einer Gruppe von einzigartigen Geschehnissen mit eigener 
Grundlage und eigener Gesetzmäfsigkeit zusprechen: naturwissenschaftliche 
nnd vitaiistische Tendenz. Die Erklärung kann sich femer auf die An- 
nahme von Stoff kräften beschränken: Materialismus oder auch immaterieUe 
Kräfte zulassen: Dynamismus, oder endlich die immateriellen EMfte nach 
Art persönlicher Wesen denken: Dämonismus und Animismus. Bedner 
schilderte dann den Zug der geschichtlichen Entwickelung, der vom Dämo- 
nismus des Kulturbeginnes bis zum Materialismus unserer Zeit beständig 
einen Wechsel der grolsen Grundstromungen zeigt, indem er die Ansichten 
des HipPOKKATES, Abistotelbs, Galen, Pabacelsüs, der latrophysiker und 
-Chemiker, Systematiker , von Hallbb und der Schule sn Montpellier her- 
vorhob und auf das Aufkommen der Strömungen des 19. Jahrhunderte, des 
naturwiasenschafUichen Materialismus, der erneuten vitalistischen und neo- 

15* 



Digitized by 



GoogI( 



— 218 — 

oder peeodovitftlifltischen Tendenz der neueren Zeit nnd ihre Gründe näher 
einging. Der Schlnls war einer Kritik der beiden Richtungen, der natur- 
wisseuBchafÜichen und der yitalistiBchen Erklftrungstendenz des tierischen 
Lebens gewidmet, wobei Redner den Standpunkt einnahm, da(s nur die natur- 
wissenschaftliche Richtung den Zwecken einer Erklärung, nämlich der Zu- 
rttckf&hrung der Erscheinung auf bekannte Gesetsmäfsigkeiten genüge, 
während dem yitalistischen Erklärungsversuche nur der Wert einer vor- 
läufigen Zusammenfassung, einer Arbeits-Hypothese sukomme, die bei fort- 
schreitender Erkenntnis sich in allgemeioe Natuigesetslicfakeiten aufni- 
lösen habe. S, 



Heidelbero. Dem auÜBerordentlichen Professor für pathologische Anatomie, 
ersten Assistenten am pathologisch-anatomischen Institut der Universität, 
Herrn Ernst Schwalbe (M. d. G.) wurde ein Lehrauftrag für Geschichte 
der Medizin erteilt Sein hübscher Abrils dieser Disziplin in 9 Vorlesungen 
ist unsem Lesern wohlbekannt S. 



Der Privatdoaent der Wiener Technischen Hochschule, Dr. Franz 
Strunz (M. d. G.), hält von Anfang Januar bis Mitte März im Wiener „Volks- 
heim'' (dem bestbekannten österreichischen Volksbildungsinstitute) einen 
Hochschnlkurs über das Thema: Geschichte der Naturbetrachtong und Natur- 
erkenntnis (mit besonderer Berücksichtigung der Geschichte des Nator- 
gefühls). 

Von weiteren angezeigten Vorlesungen dieses Wintersemesters dürften 
die folgenden Beachtung seitens unserer Gesellschaftsmitglieder verdienen: 
Berlin, Univ.: Pagel, Geschichte und Literatuigeschichte der Medizin. Kapitel 
ans der Geschichte der Medizin und der Volkskrankheiten (1 publ.). 
Sdiweninger: Geschichte der Medizin, '/r 

MI: Alte Fragen und neue Versuche zur Entwickelungslehre, 1 publ. 
Fderster: G^chichte der mittelalterlichen Astronomie, 2. 
Sieglin: Geographie von Griechenland im Altertum, 2. Seminar für hi- 
storische Geographie, 2. 
Breysig: Geschichte der geistigen und sozialen Kultur der neueren Zeit von 

1494--1789, 4. 
Hellmann: Erdmagnetismus in geschichtlicher Entwickelung, 1 publ. 
Seier: Geschichte der Entdeckung . . . Mexikos, 2* 
V. Buchka: Geschichte der Chemie, 2. 
Frlscilelsen-Kdhier: Naturphilosophie, 2. 
Bonn, Univ.: FrHscIi: Geschichte, Pathologie und Therapie der Geburten beim 
engen Becken. 1. 
Solmsen: Hifpoksatbs, 2 publ. 
Breslau, Univ.: Magnus: Geschichte der Medizin, 1—2. 

Baumgartner: Übungen zur Naturphilosophie, iVt* 
Erlangen, Univ.: Gutbler: Die Entwickelung der modernen Chemie, 1. 
Freiburg i. B^ Univ.: SchOle: Geschichte der Medizin, 1. 



Digitized by 



GoogI( 



— 219 — 

O ie m n, Univ.: Thona«: Nenere Literatur aof dem Gebiete der Pharmairie, 1. 
Neaere Literatur auf dem Gebiete der Nahnmgsmittelchemiey 1. 
SIevars: Geschichte der Kartographie, 2, mit historisch -geographischen 
Obungen. Entdecknngsgeschichte nnd physische Geographie der Polax^ 
Ifinder, 1. 

Univ.: Bonrtfaui: Geschichte der Mediiin, 1 pabl. 
: Geschichte der chemischen Technologie, 2. 
Heidelberg, Univ.: Schwalbe: Geschichte der Anschaanngen vom Wesen der 
Krankheiten mit Lekt auagewfthlter Abschnitte (f&r Studierende aller 
Fakultäten), 1. 
Leipzig, Univ.: Sudhofff: Geschichte der Medizin im Altertom und Mittel- 
alter, 1 pabl. Obungen im historisch-medizinischen Seminar tSgl. 
priv. ab. gr. 
l4Ml[emann: Geschichte der Chemie, 1. 
Rettock, Univ.: Koberl: Geschichte der Mediain und Pharmasie, 1. 

Mariiiit: Die Entwickelang der modernen Medizin, 1. 
Strassbarg, Univ.: Scbir, Geschichte der Phannazie. 

Tübingen, Univ.: Vierordt, Geschichte der Medizin, 2. Gkondzüge der medi- 
zinischen Literatargeschichte, 1. 
WiRbnrg, Univ.: HeHreieh: Geschichte der Medizin, einschlielslich der 

Seuchenlehre, der medizinischen Geographie and Statistik, 2. 
Graz, Univ.: Fettil, Entwicklang der Medizin im 19. Jahrhundert, 1. 
Wien. Univ.: Neuburger, Geschichtliche Einführung in das medizinische 
Studium, 2 publ.; Geschichte der griechischen Medizin und des 
Galenismus, 2 publ.; Meister der Wiener Schule, 1 publ. 
TOply, Geschichte der Medizin (aui^wfthlte Kapitel, mit Demonstrationen), 

1 publ. 
Oberiiummer, Geschichte der Erdkunde und der geographischen Ent- 
deckungen. 
Basel, Univ.: Mt, Kap. aus der Gesch. der Medizin der Neuzeit, 1 pubL 
R. Burckbardt: Lektüre und Interpretation ausgew. Abschnitte aus Galeks 

anatomischen Werken, 1. 
Spiess: Bilder aus der Geschichte der Mathematik, 1. 
Berlin, T. Hochsch.: von Bucbka: Geschichte der Chemie. 
Damstadt, T. Hochsch.: von Pfister: Geschichte der Wafientechnik. 
Karltruhe, T. Hochsch.: May, Geschichte der Deszendenztheorie I (bis auf 

Darwin), 2 publ. 
Mnchen, Techn. Hochsch.: von BraunmOhl, Mathematisch-historisches Seminar. 
Rhode, Ausgewfthlte Kapitel aus der organisch-chemischen Tagesliteratur 
mit historischen Rückblicken. 
firaz, T. Hochsch.: Cecerle, Brückenbau (Historische Einleitung . . . ). 
Wien, T. Hochsch.: Strunz, Geschichte der Ghemie und Alchemie bis auf 
Lavoisisb. Die chemischen Gewerbe bei den Griechen und B5mem. 
Die naturwissenschaftliche Hypothese, ihre Psychologie u. (seschichte. 
Berlin, Bergakademie: Wedding, G^hichte des Eisens. S. 



Digitized by 



GoogI( 



— 220 — 

Raphaei Blanchard. Unter ihren „Fig^ee m^cales Toar&Dgelle8'^ bringt 
die „Gazette m^dicales da Centre'^ in ihrer Nommer vom 1. Febmar 1906 
(11. Ann^ Nr. 8) eine hübsche Würdigung des bedeutenden Pariser Para- 
sitologen und Anthropologen (* 28. Februar 1857), desaen Begründung der 
„Soci6t6 fran^aiae d'histoire de la m^decine" im Jahre 1902 auch bei uns 
noch unvergeaaen ist Auch die Stadien und Sammelbeatrebungen zur 
medizinischen Kulturgeschichte, die schon so schöne Resultate gezeitigt 
haben, sind in dem Artikel nicht übersehen, den ein hübsches Porträt des 
hervorragenden Forschers ziert. ^ 5. 

Die Wiener geographisclie Gesellschaft hat unsem stellvertretenden Vor- 
sitzenden SiKomrin) GtfKTHBB zum Ehrenmitglied ernannt. S, 

Halle a. 8. Die kaiserliche Leopoldinisch-Carolinische deutsche Akademie 
der Naturforscher hat den Würzburger Historiker der Medizin, Herrn Pro- 
fessor Dr. Hbltoboh (M. d. Q.\ zu ihrem Mitgliede ernannt S. 

Wien. Wie die Neue Freie Presse berichtet, hat die hiesige med. 
Fakult&t die Absicht, ein Institut für Geschichte der Medizin zu 
gründen, das unter Leitung der Fachprofessoren Neübübobe und Oberstabs- 
arzt vov TöPLT stehen solL Das Institut wird im Universitätsgebäude nach 
dem Muster des Instituts in Leipzig eingerichtet. S, 

Die im Verlag von Ubban und Schwabzbkbbbo mit Beginn des Jahres 
1907 erscheinende von Oskab Fbjlmkl (Wien, I, Franz Josefe-Kai 17) redi- 
gierte „G^aekologische Bundschau** — der Jahrgang von 24 Heften kostet 
M. 15 a- 18 K. — verspricht in ihrer „Einführung'*, dafs „auch . . Artikel 
über Sozialhygiene und Geschichte der Gynaekologie regelm&iBige Au&ahme 
finden** sollen: jedenfalls ein Zeichen der Zeit und zwar ein erfreuliches? S. 

Berichtigung zu Seite 83 meiner Schrift: 
„Chariatanerie und Kurpfuscher Im Deutschen Reich von Wilhelm Ebstein (Gottingen) 

Stuttgart 1906**. 
An der bezeichneten Stelle meiner zitierten Schrift ist als Verfasser 
der Göttinger Incunabel: Gonciliator differentiarum philosophorum et prae- 
cipue medicorum (Venedig 1488), welche mit der bei mir ebenfalls abge- 
drucktem Initiale „U" geziert ist, Pbtbus de Maho genannt In der Be- 
sprechung meiner Schrift im V. Bd. dieser Mitteilungen (19Q6) Seite 837 
wird bemerkt, dafs der Name des Autors der erwähnten Inkunabel unrichtig 
gelesen seL Ich hatte vor einer iSngeren Beihe von Jahren die genannte 
Initiale von dem verstorbenen Direktor der Kdnigl. Universitätsbibliothek 
Herrn Geheimrat Dziatzko erhalten und bei der Ab^ftssung meiner Schrift 
verwertet, wobei ich den Namen als „nx Mamo** gelesen habe. Um die 
Ursache dieses Irrtums aufzuklären, habe ich mich an den Amtsnachfolger 
des Herrn Geheimrat Dziatzko, Herrn Prof. Dr. Pietscricahh gewandt. Er 
schrieb mir am 4. August 1906: „Er (Pbtbus db Ababo) wird auch de Abano, 
DB Apaino, auch Pbtbits Apohbnsis genannt Der selige Dziatzko hat aller- 
dings Pbtbus db Abaho so geschrieben, dals man db Mano lesen mufs.** 

' W.JEbsiein 



Digitized by 



GoogI( 



— 221 — 

Teriimndl«]if«B 

der 
Berliner OMellBehaft für C^eblehta ier KaterwitsenseiiaftoB nai 

Medixin. 

Im Auftrage der Gesellschaft herausgegeben yon 

Paul DnotOABT-Berlin. 

2. Bericht 

Die aweite wiasenschaftliche Sitsmig der Gesellschaft £uid nach yier- 
monatlicher Pause am 2. November im Hörsaale des Herrn Nmrsr (Phjsi- 
kaliach-GhemiBches Institut der Universitftt) in der Bnnsen-Straise 1, unter 
dem Vorsitse des Herrn y. Buoiika, statt Eingangs des geschäftlichen Teiles 
maehte der Schriftführer Mitteilung von einer Schenkung, welche die in 
Berlin wohnende Mutter des um die Geschichte der Wissenschaften so 
hochverdienten verstorbenen Prof. KAHLBAux-Basel in Höhe von 20000 M. 
der Gesellschaft gemacht hatte , über deren Verwendung später berichtet 
werden wird. Da zur Annahme der Schenkung die Gesellschaft eine recht- 
liche Person sein mufs, bedurfte es sunächst der Beratung einiger Änderungen 
der Satsungen, die erforderlich waren. 

Sodann hielt Herr Julius Hlrsdibero- Berlin den angesagten Vortrag 
über „Die Geschichte der Erfindung der Brillen'', die in seiner 
demnächst erscheinenden „Geschichte der Augenheilkunde im Mittelalter und 
im Beginne der Neuzeit'* (Leipzig, W. Engelmann) ausführlich dargestellt 
sein wird.^ In der Hauptsache handelte es sich um folgende Ergebnisse. 

Zunächst wurden einige Irrtümer widerlegt: 1) Den alten Griechen 
und Bömem waren geschliffene Linsen zur Verbesserung der Sehkraft un- 
bekannt. 2) Ebenso den Arabern. 8) Den Chinesen haben die Europäer 
die Brillen nicht zu verdanken. 4) Alle Angaben, dafis in Europa lauge 
vor dem Jahre 1270 n. Chr. die Brillen bekannt gewesen, sind hinfällig. 
Sichere Anzeigen über das Vorhandensein von Brillen (und zwar von 
Sammelgläsem für alte Leute) haben wir aus einer ital. Chronik vom 
Jahre 1299, wo von kürzlicher Erfindung die Rede ist, und aus einer Predigt 
vom Jahre 1805, wo die Erfindung 20 Jahre früher angesetzt wird. 

Jetzt erwähnen auch Ärzte die Brillen (Gobdom 1805, Gut dx 
Chavijac 1863) und Laien (Pktrabca 1864). 

Als Wiedererfinder der von ihm nur gesehenen Brillen wird der 
Mdnch Albssandbo dx Spina aus Pisa (t 1813) bezeichnet; als Erfinder 
^ALYnio Dwau Abmati (t 1817 zu Florenz). Optische Kenntnisse werden 
ihnen nicht zugesprochen. Vielleicht ist die Erfindung dem Zufall zu danken. 
Ifan schliff Beryll oder Bergkristall in Reliquienbehälter und Monstranzen ein, 
um den Inhalt sichtbar zu machen; durch die Beobachtung der optischen 
Wirkung habe dies um 1800 zur Erfindung der Brillen geführt 

Andre Forscher glauben an einen Entdecker, der optisch forschte, 
und bezeichnen als solchen Rooxa Bacon (1212—1294). 



^ Ist inzwischen erschienen. 



Digitized by 



GoogI( 



— 222 — 

Cabsemaeckeb's Enftblungy dals Gokthalb von Gent die Brillen nach 
Italien gebracht, ist eine Fälschung; die Angaben fiber die Brille von 
GosTHALs' Schwester und der des Priesters Bullbt (1297) sind erlogen. 
Obwohl Bacon die Theorie der Brillen nicht verstand und auch wohl keine 
genügenden Versuche gemacht hat, mufs der wissenschaftliche Augenarzt 
seinen Worten ein gröfseres Interesse entgegenbringen. Zum ersten Male 
ist bei ihm angedeutet, dafs Greise oder Schwachsichtige durch passend 
geschliffene und gehaltene Gläser Hilfe finden können; die Lupe oder das 
Leseglas als Vorfrucht oder als Vorstufe der convexen Brille ist ahnungs- 
weise von ihm angedeutet. 

In der anschliefsenden Erörterung erinnert Herr JuL Pagel an eine 
Bemerkung, welche der verstorbene Physiker Dovs in Berlin in seinem 
Kolleg über physikal. Optik zu machen pflegte. Danach sei es ein Ana- 
chronismus, wenn der Apostel Petrus in der alten Nürnberger Bibel mit 
einer Brille abgebildet seL 

Herr Gustav Opperl bemerkte: Indem ich Herrn Hibschbbbo für seinen 
interessanten und lehrreichen Vortrag meinen besten Dank sage, kann ich 
nicht umhin zu bemerken, dals, obwohl er, die verschiedensten Völker in 
seiner Besprechung als angebliche Erfinder der Brille erwähnte, er gerade 
des Volkes nicht gedachte, bei dem die BriUe, und zwar die Ejistallbrille, 
schon seit langer Zeit in Gebranch gewesen ist, d. h. der Inder. Und zwar 
ist der Stein oder Kristall, der sogenannte Beryll, dem die Brille ihren 
Namen verdankt, in Indien, wie bekannt, heimisch. Das griechische Wort 
bdryllos, aus dem unser deutsches Wort Brille entstanden, stammt durch 
Metathesis aus dem Arabischen und Persischen billur(ballour, bulnr), 
Kristall, und dies ist höchstwahrscheinlich dem Dravidischen balungu 
(pa)ungu, palingu), welches Kristall bedeutet, entlehnt, aber mit dem Sans- 
kritischen parigha (paligha), Korb, Glaakorb nichts zu tun hat. Die Inder 
beschäftigten sich schon frühzeitig mit der Augenheilkunde, sie sind die 
Erfinder der Operation des sogenannten grauen Stars (linganäsa), und so 
liegt es auch nicht fem, dafs sie die Anwendung der Brillen kannten. 
Kristallbrillengläser werden noch heutigen Tages von einer besonderen in- 
dischen Kaste verfertigt und von Hindus vielfach getragen. Übrigens zwingt 
die oben erwähnte Staroperation zu der berechtigten Annahme, dafs die 
Inder Kenntnis von der Brille hatten, da die Brille mit den stärksten 
Konvezgläsem die entfernte Linse ersetzen mulste, und ohne diese die 
Operation zwecklos war. Denn wenn auch die Lichtstrahlen durch die 
Entfernung der Linse wieder auf die Netzhaut und damit zum Sehnerv ge- 
langen können, so ist doch das Orientierungsvermögen ein beschränktes, 
was ich schon vor Jahren in Jeypore, wo ich mehreren Staroperationen 
beiwohnte, bemerkt habe. 

Herr Hirtchberg erwiderte darauf: Dafs das Wort BriUe von dem 
indischen Halb-Edelstein Beryll und seinem ursprünglich indischen Namen 
herkommt, ist seit langer Zeit von den Gelehrten festgesteUt und auch von 
mir ausgeföhrt worden. Vgl. M. Müllrr, Indien, 1884, S. 282; Klüqe, 
etymolog. Wörterbuch d. deutsch. Sprache, VI. Aufl. 1899, S. 57 n. V. Aufl. 



l 

Digitized by 



GoogI( 



1894, S. 87; J. Hibsohbksg, Einf&hrang in die Angenheilk. I, 1892, S. 98; 
den., Gkseb. d. Anganbeilk. im Mittelalter, 1906, S. 284; GIosb. med. et Inf. 
latinat. I, S. 688, 1888. 

HieraoB folgt aber nicht, dalB die Inder die Erfinder der Brille waren. 
Die ersten Brillen (Leeeglftser), von denen wir sichere Knnde haben, worden 
gegen Ende des Xni. Jahrh. in Europa veifertigt, ans Bergkristall nnd 
auch ans Glas, die beide damals als berillns bezeichnet wurden. 

Dafs die Inder die Star-Operation erfunden haben, ist nicht bewiesen 
nnd nicht erweislich. Dals die Erfinder der Star-Operation auch gleichzeitig 
die Brille erfinden mulsten, beruht einerseits auf Verkennung der phjrsio- 
logiachen Optik und widerspricht andrerseits der geschichtlichen Erfahrung. 
Das star-operierte, des Gkbraulohs der Kristall-Linse entbehrende Normal- Auge 
Termag ganz leidlich zu sehen, das freie umhergehen zu yermitteln, so da£B 
es eine wesentliche Besserung der Sehkraft gegenüber dem starblinden Zu- 
stand empfindet: nur zum Erkennen ganz feiner Dinge, zum Lesen kleiner 
Bnchstaben bedarf es notwendig eines dicken, doppelt erhabenen Glases. 

Alle die zahllosen Dokumente, welche in den iVt J&hrtausendenyon 
CsLsus bis zum Beginn des 17. Jahrhunderts Ton der StarOperation handeln 
nnd die ich fttr meine G^eschichte der Augenheilkunde yerarbeitet habe, 
sprechen von der Verbesserung der Sehkraft durch den Starstich; aber 
keines erwähnt der BriUen zur weiteren Verbesserung der Sehkraft Erst, 
nachdem im Anfang des 17. Jahrhunderts die Optik des Auges und der 
GlSser von Kspubb und den andren (Schbinkb, Disoabtbs) festgestellt worden, 
finden wir die erste Erwähnung von StarbriUen, bei Dä<^ dk Valdbs 1628 
und bei MiKznn 1660 (L*occhiale all'occhio). 

Da(s Eristallbrillen von Hindus einer besonderen Kaste geschlifien 
werden, ist ja ganz interessant. Aber es wäre wünschenswert, zu wissen, 
seit wie langer Zeit. Es wird sich schwerlich erweisen lassen, dals dies 
schon vor dem Jahre 1800 n. Z. dort üblich war. Wahrscheinlich ist 
diese Industrie, so wie so manche andre, nach Asien von Europa eingeftkhrt 
worden. DtJa aber in groÜBon St&dten, z. B. Bombay, die Hindu europäische 
Brillen tragen, davon habe ich mich selber 1892 überzeugt. Der Hindu- 
assistent der dortigen Augenklinik hat mich selber um deutsche Adressen 
gebeten, von denen er und sein Bruder, ein Brillenhändler, gute Brillen zu 
billigem Preise erhalten könnte. 

So dankenswert also auch die Anregung des Herrn Ofpbbt ist, so 
vermag sie doch in meiner, nur auf Tatsachen, nicht auf Vermutungen be- 
gründeten G^eschichte der Erfindung der Brille eine Änderung nicht herbei- 
zuführen. 

Diesen Darlegungen folgte die gleichfalls angekündigte „Besprechung 
des Juni-Vortrages des Herrn Iwan Bloch über Schopemhaukbs 
Krankheit im Jahre 1823", woran sich aufser Herrn Bloch die Herren 
S. Rahmeb und Jül. Paoel beteiligten. 

Herr S. Rahmsr forderte gerade für die Fragen, die das Grenzgebiet 
von Medizin und Literatur berühren, die strengste wissenschaftliche Kritik. 
Das vorliegende Material beweist, dafs die Ärzte bei Schopbkhaübb eine 



Digitized by 



GoogI( 



— 224 — 

syphilitische Krankheit diagnostiaert hatt^ dafs er selbst an seine l^hiliB 
glaubte. Berücksichtigen wir aber, dals damals allgemein die Identttfltslehre 
vorherrschte, so können wir die Diagnose nnr soweit akseptieren, daie 
ScBOPFvaAUBB an einer sexuellen Infektion gelitten hat; dafs es sich aber 
um eine syphilitische Infektion nach nnsem BegrifFen gehandelt hat, ist 
nieht ohne weiteres ersichtlich. 

Hierauf erwiderte Herr Iw. Blech: Den Zusammenhang der Sjrphilis 
mit der Askese hat ScnopuiHAüsa selbst bereits 1818, also in dem ersten 
Jahre, wo er sich mit der Ausarbeitung seines Systems au beschäftigen 
begann, festgestdlt und sich notiert 

Seine Krankheit im Jahre 1828 war ohne Zweifel Syphilis, da es sich 
um Allgemeinerscheinungen wie Ohrenleiden, gichtische Affektion«]i, Nerven- 
leiden und schwere Mastdarmaffektion handelte, gegen die eine antisyphili- 
tische Kur mit verschiedenen Queoksilbermitteln mehrere Monate hin- 
duroh zur Anwendung kam. Das kann nur Syphilis sein. 

Während er sonst in seinen Schriften überall auf die Ärzte schimpft; 
erklärt er die Behandlung der Syphilis für den Triumph der Medizin. 

Herr Julius Paget vermüst zu dem Vortrage des KolL Bloch noch 
eine Angabe Über die vermutliche Infektionsquelle bei Scbofbnbaübr, wenn 
nicht Lues insontium vorliegen -sollte. Wenn es dem ausgezeichneten Spür- 
sinn des Vorlaragenden vielleicht gelungen ist, auch hierüber einige Notizen 
zu ermitteln, so wäre eine bezügliche Mitteilung wohl dankenswert 

Gegenüber dem Bedenken des Herrn RAmmt sei zu betonen« dals für 
die Beurteilung, ob es sich bei Schopenbaüisb um Lues gehandelt habe oder 
nicht, der Masstab seiner Zeit und nicht der der Gegenwart zugnmde zu 
legen sei. Die damaligen Ärzte hab^i nach dem klaren Bericht von Bloch 
Syphilis angenommen und Sohopbhhaübb demgemäis mit Erfolg behandelt 
Das müsse uns genügen. — 

Zu Ende der Sitzung wurde beschlossen, am 28. November eine aniser- 
ordentliche geschäftliche Sitzung abzuhalten zwecks Besehluisfassung über 
die beratenen Satzungsänderungen und die Erlangung der Bechtsfahigkeit 
der Gesellschaft. 

Diese Versammlung fand unter Vorsitz des Herrn v. Buohxa in Gtogen*- 
wart eines Bechtsanwalts und Notars sowie eines Amtsrichters an gleicher 
Stelle statt Nachdem die Satzungen in der veränderten und vorliegenden, 
sämtlichen Mit^edem übermittelten und rechtlich befürworteten Form von 
den anwesenden Herren angenommen waren, wurde zur Wahl des nun- 
mehrigen Vereinsvorstandes geschritten, welche das „Bürgerliche Gesetz- 
buch" vorschreibt Durch beistimmenden Zuruf wurden die Ämter in der 
gleichen Weise wie bisher besetzt. 

Die dritte wissenschaftliche Sitzung wurde am 7. Dezember wieder im 
Hörsaale des Herrn Nbrhst unter Vorsitz des Herrn v. Büohka abgehalten. 
Vor Eintritt in die Tagesordnung nach Erledigung des geschäftlichen Teiles 
erbat Herr Robby Kossmann- Berlin^ das Wort, um mitzuteilen, dafs dem- 

> SW. 29, Belle Alliance-Stralse 28. 



Digitized by 



GoogI( 



— 225 — 

nächst eiue swanglose Venammluog einberufen werden 80II, um über 
Schritte zur Wiedereinführung des Lateinischen als internationalen Ver- 
stftndigungsmittels der Gelehrten und insbesondere der Mediziner zu beraten. 
Er setze voraus, dals gerade unter den Herren, die sich für die Geschichte 
der Medizin und der Naturwissenschaften interessieren', dieser Gedanke 
beif&llige Aufnahme finden dürfte, und bat, ihm dies durch Postkarte 
kundzugeben. 

Alsdann hielt Hen Julius Pagsi-Berlin seinen angekündigten Vortrag 
über „Galenforschung im letzten Jahrzehnt" und führte etwa fol- 
gendes aus: 

Meine Herren, mit den meisten oder doch sehr vielen Heroen unserer 
Greschichte teilt Galen, der grofse Pergamenische Arzt, der in Rom im 
zweiten nachchristlichen Jahrhundert seine Haupttätigkeit entfaltete, das 
Schicksal, fort und fort den G^enstand eingehender Forschung zu bilden. 
Dals diese sich gerade unseren Greisen mit Vorliebe zuwendet, erscheint 
durchaus begreiflich. Dem Historiker ergeht es dabei wie dem Wanderer. 
Mag dieser sich in grauer Einöde befinden oder in .einem an Natuischön- 
heiten reichen und überreichen Gebiet sich bewegen > in erster Linie sucht 
sein Auge, um sich zu orientieren, nach grolsen, hervorragenden Punkten, 
nach den Wegweisem, Meilensteinen oder nach sonstigen augenfiüligen 
Dingen, die ihm bei seinen Wanderungen als Führer und Gkleiter, resp. 
Begleiter dienen und ihm den sicheren und erfolgreichen Zug durch das ihm 
vorher unbekannte Gebiet ermöglichen. Seiten- und Nebenpfade zu wandeln, 
darf erst der Erfahrene, der des Weges Kundige sich gestatten; nur der ist 
dazu berufen, der in dem betreffenden Gebiete Bescheid weifs. So mufs 
auch der Neuling auf dem Gebiete der medizinischen Geschichte, wenn er 
sich da heimisch machen und orientieren will, zunächst unsere Groüsen ins 
Augen fiusen , um nicht vom Wege abzuirren. Schliefslich leitet ja dabei 
auch sonst den Forscher ein natürlicher, gesunder Instinkt, die berechtigte 
Empfindung, daJb gerade an jene GrolSsen sich die Hauptphasen, die wichtigsten 
Fortschritte in dem Entwickelungsgang unserer Kunst und Wissenschaft 
knüpfen. Ihr Studium ist daher auch immer ein dankbares Arbeitsfeld, 
eines der dankbarsten Objekte unserer hiBtorischen Forschung. Merkwürdig! 
Soviel auch bereits über Hifpokratbs, Ajustotblbs, Galkk, Paaaoblsus, 
Vbsal, Harvbt, BioHAT u.a. geschrieben, gesprochen, geforscht ist, immer 
noch bleiben Lücken, Probleme, dunkle Punkte genug übrig, die ausgefüllt, 
resp. beleuchtet werden müssen, und je mehr man sich in sie vertieft, desto 
mehr zeigt sich, wieviel, wie unendlich viel da noch zu tun ist, um Klar- 
heit zu schaffen und AbschluTs zu erreichen. Es bestätigt sich die Wahrheit 
des Ausspruches von dem Historiker der Botanik Mbtsb, dafs Geschichte 
immer wieder von neuem geschrieben werden muis, wenn sie sich ihrer 
Idee nähern soll, d. h. dem wünschenswerten Ideal der Vollkommenheit 
nahegefuhrt werden soll. Alte Gedanken, von späteren Generationen 
vergessen oder als Irrtümer abgetan, erweisen bei exakter Beleuchtung ihren 
berechtigten Kern und gewinnen im heutigen Zeitalter volles Bürgerrecht 
So ist es mit pathologischen und so namentlich auch mit vielen therapeuti- 



Digitized by 



GoogI( 



_ 226 — 

scben Anschauungen und Lehren gegangen. Erinnert sei an das sogenannte 
antiseptische Verfahren in der Chirurgie. Die Forschungen der Neuzeit 
haben den bezüglichen Behauptungen, soweit sie sich bei einzehien Autoren 
des Altertums und Mittelalters als Gedankenkeime, als yerfrühte Ahnungen 
finden, vollständig recht gegeben. Darum erscheint uns so mancher Autor 
der betreffenden Periode gegenwärtig in einem ganz anderen licht als das 
bei den Zeitgenossen oder in späteren Generationen der Fall war. So ist 
denn auch nach dem bekannten Worte: wenn Könige bauen etc., auch bis 
in die allerjüngste Zeit hinein die Forschungsarbeit, die den Weriten der 
Grofsen galt, immer noch nicht vergebens gewesen, nicht ergebnislos verlaufen. 

Bleiben wir bei unseren wichtigsten Autoren des Altertums resp. aus 
der Wende von Altertum und Mittelalter, bei Hippokbatbs und Galbh, 
stehen und suchen hier eine naheliegende Parallele zu ziehen, so zeigt sich 
eine höchst merkwürdige Tatsache. Hippoxates, der Begründer, der Vater 
der wissenschaftlichen Heilkunst, der Praktiker xaz ifo/v^y der angebliche Verf. 
eines alle Teile der Medizin berücksichtigenden Kanons, gilt in bezug auf 
seine Pragmatik, den Inhalt und die Bedeutung seiner Lehren noch heute für 
sakrosankt. HippoKUATisches Heilverfahren ist das gröfiite Lob, das wir 
heute noch dem Heilkünstler spenden können. Seine Lehren zur ärztlichen 
Ethik und Therapie sind mustergültig, und nichts ist nicht nur nicht zu 
ändern, oder zu reformieren gewesen, sondern im Gegenteil bei der Kürze 
und Lapidarität seines Stils haben die Vertreter nachfolgender Generationen 
und Schulen sogar noch hineingedeutet und^hineingelegt, noch allerlei aus 
HiFPOKaATBS herauszulesen verstanden, resp. mit Erfolg versucht Lite- 
rarisch, d. h. in bezug auf die Echtheit des Hippokratischen Kanons hat 
man sehr viel an diesem Corpus zu kritisieren gehabt, und es hat einzelne 
Forscher gegeben, wie der Niederländer, Ebmebims, die fast das ganze Corpus 
HippoKSATis als pseudohippokratisch ansahen bezw. streichen wollten. 

Gerade das Umgekehrte ist bezüglich Galbns der Fall. In literarischer 
Beziehung, d. h. in bezug auf die Echtheit der Schriften ist es zwar auch 
nicht ganz ohne Kampf abgegangen, aber der Streit ist an sich weniger 
intensiv. Im allgemeinen herrscht darüber ein gewisses Einverständnis 
dafs von Galbvs Schriften nur wenige als unecht anzusehen sind« Aber 
dafür hat man in pragmatischer Beziehung desto heftiger an Galen 
gerüttelt Hippokrates und Galbn verhalten sich zueinander wie das 
prophetische Judentum resp. das Urchristentum zum rabbinischen Judentum 
oder paulinischen Christentum. Unsere Neuzeit, d. h. vom 16. Jahrhundert 
ab, die den kritischen Purifikationsprozels, der auf eine Revision mittel- 
alterlicher, durch Autoritätenglauben gehaltener und gestützter Dogmen, 
hinauslief, mit jugendlicher Energie einleitete, hat für die Medizin bei 
Galen ihre piöce de r^istance gefunden und von Jahrhundert zu Jahr- 
hundert nicht mehr wie alles von Galen sukzessive abgebröckelt 

Die Anatomie fiel durch Vbsal, die Physiologie durch Habvet, die 
Pathologie, das stärkste Bollwerk der Galen-Festung, nicht auf einmal, 
sondern nach und nach in einer Arbeit, die bei Halleb einsetzte und end- 
gültig von ViBCHow geleistet wurde. 



Digitized by 



GoogI( 



— 227 — 

Man sollte meinen, und diese Meinung wird anch in allen bisherigen 
G^eschichtslehrbüchem der- Medizin vertreten, dafs OALSir endgültig tot and 
b^raben, sein Lehrgebände bis auf die Fundamente abgetragen sei. Und 
doch ist das keineswegs der Fall. Noch steht eine Säule, die Therapie. 
Grerade die moderne Bakteriologie und die neuere chemische ,,Humorisierang^' 
(s. T. T.), die Serumlehre, scheint hier die Rehabilitation anbahnen zu wollen. 
Es sei an die Bestrebungen der modernen „Aderlafsmftnner^' erinnert, ver- 
treten durch BACBMAmr, Drss, EsoH-BninoBr, Sohubbkt u. a., welche dem 
„Neugalenismns'S d. h. dem versöhnenden Ausgleich Galenischer und 
bakteriologischer Theorien, das Wort reden und dabei auf die „Konstitutions- 
lehre^' Galkxs den Hauptwert legen. Qalsv würde also, nach Bachmakk 
und Genossen, wenn ich mich so ausdrücken darf, der Monarch der 
Konstitution, „der konstitutionelle Monarch" sein und bleiben müssen. 

Ob diese Lehre sich wird behaupten und viele Anhfinger noch finden 
können, ob sie in sich eine grofse Werbekraft ftkr die Zukunft und alle 
Existenzbedingungen für eme Dauerlehre birgt, bleibt abzuwarten. Auch 
wenn wir gern anerkennen, dals der alte Galbn noch Lebenskraft besitzt 
— denn einen Mann ganz über Bord werfen, der mit so musterhafter 
Eklektik aus dem Besten der Alten ein Gutes zusammengerafft hat, das 
z. T. fast 1900 Jahre lang, noch bis zu Bokitanskts Zeiten' vorgehalten hat, 
hielse auch unsere Alten, auch Hifpokratbs verleugnen, der ja gerade in 
Galbn seinen Deutler gefunden hat — soviel werden wir doch, ohne 
Widerspruch zu erfahren, behaupten dürfen, dals im allgemeinen die 
Forschungsarbeit, die in einer pragmatischen Wiederbelebung Galbhs 
für die nahe Zukunft ihre Angabe sehen sollte, kaum viele Freuden ver- 
spricht. Anders aber, und gerade umgekehrt zu Hifpokratbs, ver- 
spricht das Literarische, Textkritische viele schöne Additamente, wie die 
bisherige Arbeit der letzten zehn Jahre gezeigt hat Hier, d. h. in 
literarischer Beziehung, ist an Galen noch ein guter Aus- und Aufbau 
zu vollziehen, der jedoch im wesentlichen seine pragmatischen Lehren un- 
beeinfluist lassen, vielmehr alles das pure bestätigen wird, was wir schon 
von Gajlbh wissen, wenn er uns auch persönlich in einem anderen Licht 
erscheint, d. h. biographisch -bibliographisch sind unsere Kenntnisse sehr 
erheblich gemehrt und gebessert, unsere Vorstellungen kritisch geläutert 
Und das ist schliefslich ja auch ein anerkennenswertes Resultat So ist 
denn zunächst, um beim Namen zu beginnen, der Vorname Claudios ein 
für allemale als ein 1500 JaHre alter Irrtum zu streichen. Nicht sein 
Vater hat Galen diesen Vornamen gegeben, sondern diejenigen Autoren, 
die die Abbreviatur Gl. » Clabüs mifsverständlich falsch au%elÖst haben. 
Ich verdanke diese Kenntnis dem schönen Aufisatz, mit welchem GrOnbbt, 
damals in Bonn, die Mitteilungen der „D. G. f. G. d. Med. u. d. N.*' in 
so ausgezeichneter und in gut vorbedeutender Weise eingeleitet hat Ich 
will bei dieser Gelegenheit bemerken, dalz gerade den Philologen an der 
Galenforschung des letzten Jahrzehnts ein hervorragender Anteil gebührt* 
Die CaÖNBBTSche Korrektur war bereits seit 1887 durch £. Klees bekannt, 
sie ist dann von Schöne u. a. als richtig bestätigt worden. 



Digitized by 



GoogI( 



— 228 — 

Mit dem Namen baben wir ein Partikelchen des Biographischen er- 
ledigt £s ist wiederum ein Philologe, dem das Verdienst zukommt, xur 
Anfklfirang der Biographie von Galbk viel getan, resp. beigetragen zu 
haben, Jon. Ilberg in Leipzig. 

Es ist den Herren bekannt, dafs Galbn Verf. einer Autobibliographie 
ist (R. XIX. 8—49), und zahlreiche autobiographische Daten angibt: ad 
majorem gloriam sui ipsius. Ilbbro kommt das Verdienst zu, für die aller- 
jüngste Zeit diese in einer sehr lesenswerten Darstellung zusammengefafst zu 
haben (Vortr. legt das Exemplar in Gestalt eines Separatabdruckes aus den 
Neuen Jahrbb. f. d. klass. Altertum XV. pp. vor und geht bei dieser 
Gelegenheit auf einige Einzelheiten ein). Was nun den weiteren, ziemlich 
umfassenden Publikationsstoff anlangt, den Vortr. zumeist in corpore 
demonstriert, so behandelt ihn Vortragender nach fblgcfbder Ordnung: 

A) Schriften von Galen. 

B) Schriften aber Galbn. 

Zu A streift P. zuerst die bekannte, von Iwak v. Mülleb u. a. heraus- 
gegebene ältere Zusammenstellung der kleineren Schriften (I. 1884, 11. 1891, 
III. 1898), die aufserhalb des Themas liegt, und geht dann zu den sehr 
wichtigen Editiones principes resp. nea entdeckten Schriften über, die wir 
dem Spürsinn von Kalbfleisch verdanken, besonders de victu attenuante 
(Leipzig 1898, Teubner) und de causis continentibus (Marburger Univ.-Progr. 
1904). Vortr. gibt die (von seinen Referaten im Jahresbericht WALDBver- 
Potneb) bekannten Daten mit kleinen Inhaltsanalysen und erwähnt dabei 
die deutsche Ausgabe von Fbibobs-Kobbbt (Breslau 1908, Maoküb-Neubübqbb- 
Südhoff) und die nähere Erläuterungsschrift des als Privatdozentaspirant in 
Tübingen zu früh verstorbenen Baslbb (Sonderdr. aus Ztschr. f. diätet.- 
physikal. Thes. III. VIII. 1899/1900). Es folgen Hblmbbichs bekannte 
Publikationen von nei^i xQatrefav tffia (Leipzig, Teubner 1904), die Ansbacher 
Gymnasial-Programm-Abhandlung de alimentorum facultatibus libr. I— III 
(1905), Vorläuferin einer vollständigen Ausgabe, das Hofer Gymn.-Progr. 
(1901) de optima corporis constitutione, und desselben de temperamentis 
über I (Augsbuig 1897), Schönes Streitschrift G's. gegen die empirischen 
Ärzte, Berl. Akad. Sitzungsber. LI. 1901, Sonderdr., die Bostocker Diss. 
von Gableb mit dem libellus de capttonibus quae per .dictionem fiunt Neuer- 
dings hat sich hinzugesellt die herrliche Anatomie Galbns in der arab. 
Ausg. von Simon, ein Monumentalwerk. T. L 

B) Ober Galen: a) Miszellanea und verschiedene kritische Publi- 
kationen, kritischer Apparat zu Galen. 1. Die bekannte grofse DoLssche 
Publikation. 2. Fuchs. 8. Gokpebz. 4. Hennicke (Referat). 5. Pohlbnz. 
6. Bainfubt. 7. SoHÜNB. 8. Wbllkann, 1 und 2. 9. Wbstxbmann. 

b) Pragmatisches zu Galen. Anatomie Simon. T. II. Augenheil- 
kunde, Hibsohbebo und Wellmann 2 (RLatz); Hautkrankh., Cohn; Laryngol.- 
Rhinol., Ullman, Goldbach Dissertationen (auf Hetmanns Anregung); Kinder- 
heilk., Falbe; Wasser, Blaich; Therapie, Wandebsleben etc. (Paqbls 
Dissertat); Gynäkol., Laohs; Geburtshilfe, Fasbendbb; Chirurgie, Güblt. 
Zusammenfassende Darstellungen: Nbübubobbs jüngste Geschichte, und eine 



Digitized by 



GoogI( 



— 229 — 

kleine Publikation yon TniAinri. An die Demonstration aller dieser Publi- 
kationen knüpft Vortr. erläuternde Bemerkungen. 

Herr Robby Kossmami wies darauf hin, dalB die gegebene Obenicht 
über die überaus reiche Galenliteratur zeige, wieviel überaus interessante 
Themata für künftige VortrSge in dieser Qesellschaft die Arbeiten unserer 
modernen Ghüenforscher uns bieten. Er hofft, der Vortragende, dem er den 
Dank der Gesellschaft auszusprechen nicht berufen sei, dem er aber per- 
sönlich herzlich danke, werde selbst die Gesellschaft noch durch ein- 
gehendere Besprechungen mancher Kapitel aus diesem Grebiet erfreuen und 
belehren. 

Die Versuche, einen Neo-Galenismus darauf zu begründen, daCs man 
die Autorität Gauws für gewisse Heilmethoden besonders hervorhebe, 
hält er für verwerflich. Es verstehe sich von selbst, daCs zur Zeit Galexs 
bereits durch den Scharfsinn und die Beobachtungsgabe der Ärzte aus sieben 
Jahrhunderten hoher Kultur viele treffliche Heilmethoden empirisch ge- 
wonnen, und dafs darunter auch solche gewesen seien, die später wieder 
verloren und neuerdings, wie z. B. die Bnasche Behandlung der Ent- 
zündungen, mit Erfolg wieder angenommen worden seien. Aber die Be- 
deutung Galens beruhe nicht auf der Sammlung solcher mehr oder weniger 
zweckmäfsiger Heilmethoden, sondern auf der geistigen Durchdringung 
des empirischen Stoffes, und der gprofse Nutzen^ den uns die Beschäftigung 
mit Galsh bringen könne, liege daher nicht in der Befolgung einzelner 
seiner therapeutischen Ratschläge, sondern darin, da(s wir versuchen, mit 
Galbh zu denken und den genialen Mann zu begreifen, der die im wesent- 
lichen unverändert gebliebenen Tatsachen von einem so durchaus anderen 
Gesichtspunkte aus zu verstehen suchte, als wir es heute tun. 

Nach diesen Erörterungen wurde beschlossen, die nächste Sitzung am 
4. Januar 1907 zu veranstalten. 



BedakHonsschluss fihr Seft 22: der 25. Febr. 1907. 

G. u. 8. 



Digitized by 



GoogI( 



Digitized by 



GoogI( 



Pitteilmtjint 

<ef||le )et M$i m to ililitii|[eif|i)lft 

No. 22. 1907. VL Bd. No. 3. 



I. (i^righiala&l^antilungtn. 



Galilei -Studien. 

Von 

Emil Wohlwilu 

n. 
Der AbBOhled von Pisa.* 

(Zweites Nachwort) 

Herr Professor Fayaso falirt fort, Oesinnimgen und Tendenzen 
zn Suchen y wo es sich nm nichts weiter handelt als am die Er- 
örterung der Frage, ob gewisse fär geschichtlich gehaltene Angaben 
auch fernerhin als geschichtlich angesehen werden dürfen. So 
kommt er in einer Oegenäuiserung auf mein Nachwort* dazu, mit 
Bedauern zu konstatieren, dab meine Haltung in der Beurteilung 
Oalilei betreffender Fragen „seit einiger Zeit einer gewissen anti- 
galileianischen, um nicht zu sagen antiitalienischen oder anti- 
lateinischen Strömung folgt''.* Als einzigen Beleg für die Denk- 
weise und die Abhängigkeit des Denkens, die er durch diese Worte 
kennzeichnet, führt er meine Übersetzung der Worte „huiusmodi 
negotio supersedebo'' in Galileis Brief an Kepler^ an, die ihm 
„weder der Wahrheit zu entsprechen, noch Ton Empfindungen des 
Wohlwollens gegen Oalilei eingegeben zu sein scheint''. 

Nicht nur als viel genauer, als die von mir gegebene, sondern als 
die tatsächlich der Wahrheit entsprechende bezeichnet Prof. Favaro 
die Übersetzung y. Oeblebs „so spare ich es mir auf". „Denn 



> Veigl. „Mitteflnngen'S Bd. V, S. 230—240 und 489—464. 

* Ancora e per rnltima volta intorno all* episodio di Gnstayo Adolfe 
di Svezia nei raeconti della vita di Galileo. In „Serie decimasettima di 
Seampoli Galileiam laccolti da Antonio Favaro. Padova 1907, p. (2)— (8). 

» a, a. 0. 8. (4). 

* Vergl. „MitteUnngen", Bd. V, S. 242. 

16 



Digitized by 



GoogI( 



— 232 — 

das Wort sapersedeo,^ sagt er,, „hat auch die Bedeatang von 
ysnper aliqna re onnctari^ und in diesem Sinne, glauben wir, hat 
Gridilei es angewandt in vollkommener Übereinstimmung mit der 
italienischen Bedeutung des Worts ^soprasedere', das in der Begel 
,rimettere ad altro tempo^ bedeutet ^ 

Demgegenüber bezeugt also die Übersetzung „so werde ich mir 
solche Bemühung ersparen'^ die antigalileianische Bichtung, der ich 
„seit einiger Zeit" mich hingegeben habe. Wäre der Vorwurf ge- 
recht, so hätte ich auch auf den Vorteil dieser zeitlichen Be- 
schränkung zu verzichten, denn — der Wahrheit die Ehre! — genau 
so wie im Sommer 1906 habe ich schon vor etwa vierzig Jahren 
übersetzt. Ich habe auch in diesem langen Zeitraum keine Ver- 
anlassung gehabt, eine andere Auffassung in Erwägung zu ziehen. 
Galilei sagt: ich würde veröffentlichen, wenn es mehrere wie 
Eepleb gäbe, da dem aber nicht so ist, werde ich — was labt 
sich denn da logischerweise erwarten, als — nicht veröffentlichen? 
Keplttos Antwort, die ich gleichfalls übersetzt und oftmals gelesen 
habe, sagt: möchtest doch du, ein Mann von solcher Einsicht, einen 
anderen Vorsatz hegen! (utinam tibi, tali intelligentia praedito, 
aliud propositum esset).' Dals Kepi;eb unter dem Vorsatz, den er 
mit leidenschaftlicher Wärme zu erschüttern sucht, etwas anderes 
verstanden haben könne, als den Verzicht auf VeröffentUchung, ist 
mir nie in den Sinn gekommen. 

Es ist anderen nicht besser ergangen. Die einzige deutsche 
Übersetzung, die ich — aufser der GEBLEBSchen — gefunden habe, 
ist die von F. H. Beusch, den man antigalileianischer Tendenzen 
nicht beschuldigen wird. Er übersetzt: „da das aber nicht der Fall 
ist, werde ich es unterlassen.^'' 

Aber auch Antonio Fayabo hat allem Anscheine nach in 
früherer Zeit nicht anders gelesen. In seinem sechs Jahre nach 
V. Oeblebs Buch erschienenen Werk „Galileo Galilei e lo Studio di 
Padova'^ führt er zwar Auszüge aus dem Brief an Ksblebl nur im 
lateinischen Wortlaut an, fafst aber das Ergebnis dahin zusammen, 
dals zu jener Zeit Galilei „nicht nur seit vielen Jahren sich zur 
copemicanischen Lehre bekannt, sondern auch mehrere Schriften 



» a. a. 0. p. (5). 

* Ed. Nazionale, X, p. 69. 

' F. H. Bbusch, Der Prozeüs Galileia und die Jesuiteo. Bonn, 1879, S. 80. 



Digitized by 



GoogI( 



— 288 — 

über dieselbe verfa&t hatte^ die er jedoch nicht yeröffentlicht hatte 
und auch nicht za veröffentlichen gedachte'^ (e che neppoie 
pensava a pnbblicare.^) Wer so umschreibt, kann doch wohl das 
supersedebo nicht wesentlich anders anfgefalst haben, als ich 
es getan. 

Nun bin ich der Letzte, meinem Kritiker einen Vorwurf 
daraus zu machen, da(s er sich im Lauf der Jahre eines Besseren 
hat belehren lassen, aber etwas mehr als die apodiktische Erklärung, 
dals die Übersetzung, die er selbst vor einiger Zeit gebilligt, mir 
eigentümlich, falsch und parteiisch sei, wäre doch in solchem Falle 
angebracht gewesen. 

Herr Professor Favaro begnügt sich, als Tatsache hinzustellen, 
dals supersedere auch super aliqua re cunctari bedeutet, er gibt 
keinen Beleg, nennt keine Quelle für diese jedenfalls unlateinische 
Wendung, ich bin also darauf angewiesen gewesen, mir selbst über 
die Berechtigung seiner Kritik den nötigen Au&chluis zu yer- 
schaffen. Die lateinischen Wörterbücher, die ich der Begel nach 
benutze, versagen ihn, sie kennen keine andere als die von mir 
gegebene Übersetzung. Ich habe mich deshalb an einen befreun- 
deten Hamburgischen Oelehrten, Herrn Dr. Hermann Joachim, 
mit der Bitte um philologische Hilfe gewandt Aus einem sehr 
ausführlichen Bericht des Herrn Dr. Joachim teile ich hier nur 
die Hauptergebnisse mit 

Geobges (ausführliches lateinisch -deutsches Handwörterbuch, 
7. Auflage, 1880) kennt für supersedere (als hier in Betracht 
kommende übertragene) nur die Bedeutung: „einer Sache überhoben 
sein, sich ersparen, unterlassend Konstruiert wird meist mit dem 
Ablativ, seltener mit Dativ und Akkusativ und zwar erst in späterer 
Latinität^ bei Iüviüs auch mit dem Infinitiv. 

FoBOELLiNi, Lexicon totius latinitatis ed. Yincentius De-Yit 
Prati 1871 (das grölste Lateinische Lexikon, soweit der Thesaurus 
linguae latinae noch nicht erschienen ist) sagt wörtlich: 

Supersedeo 

1) proprio est super aliquid sedeo 

2) translate pro praesidere 



^ Antonio Favaro» Galileo Gralilei e lo Studio di Padova. Fiiense 1888, 
Vol. I, p. 158. 

16* 



Digitized by 



GoogI( 



— 234 — 

3) item: manere in sna sententia 

4) Saepins vero senga quidem translato, sed qui ex usu loquendi 
yerbi etiam proprios est factos, 

gapeisedeo significat etiam cessare ab aliqna re, abstinere, 
rem institatam omittere: quasi super aliqua re cnnotaii et 
sedendo nihil agere, ,ylasdarey cessare, soprassedere.'' 

,yAnch Foroellini kennt denmach nur die Bedeutong ,,nnter- 
lassen'S nicht die von „anfischieben, sich Torbehalten.<< Denn die 
Bedeutangsangabe reicht bis omittere. Was nach quasi folgt, ist — 
abgesehen von den italienischen Wörtern am Schiasse — der un- 
beholfene Versuch einer Beschreibung, wie supersedere zu der Tor- 
her angegebenen Bedeutung gekommen sein könnte. Man sieht 
das deutlich aus der Anwendung der Worte super und sedendo, 
femer daraus, dals super aliqua re cunctari, wenn es nicht durch 
den hier verfolgten Zweck erklärt und entschuldigt wird, äberhaupt 
kein Latein ist. Ware also — wie es als wahrscheinlich angesehen 
werden muis — Foboblleni die Quelle des Herrn Favaro gewesen, 
so hätte er diese seine Quelle in recht bedenklicher Weise benutzt, 
er hätte als Bedeutungsangabe verwertet, was keine ist, er hatte 
femer unvollständig zitiert und durch Auslassung sowohl des quasi 
wie des sedendo nihil agere verschleiert, dais auch diese erklärende 
Umschreibung Fobgelukis bestätigt^ was in klaren Worten vorher- 
geht, dals nämlich auch nach Fobgelukis Meinung nicht von 
einem Aufschieben, sondem nur von einem Unterlassen die Rede 
sein kann.'' 

Herr Dr. Joaohih hat die Güte gehabt, von den zahlreichen 
bei FoBOELUNi angeführten Beispielen die beiden ersten genau zu 
vergleichen, um aus dem Zusammenhang, in dem das Wort super- 
sedere gebraucht wird, die Bedeutung zu entnehmen. Es wird 
nicht überflüssig sein, seine Ausfühmng auch in diesen Einzelheiten 
wörtlich wiederzugeben. 

„CiGBBO, epist ad fiuniliaresIY 2 § 4: Tu, si videbitur, ita censeo 
facias, ut, si habes iam statutum, quid tibi agendum putes, in quo 
non Sit coniunctum consilium tuum cum meo, supersedeas hoc 
labore itineris. 

Der Brief ist geschrieben im Jahre 48, als Gaesab den Bürgerkrieg 
gegen Pompbjus eröfihete und zwar an Sebvius Sulpigiüs Büfub, 
der CiCEBO um Bat gefragt hatte, ob er in Bom bleiben oder 



Digitized by 



GoogI( 



— 236 — 

FoMPEJüs nach Griechenland folgen solle. Gicebo antwortet ge- 
wanden: er sei entschlossen fortzugehen^ wisse nur noch nicht wo- 
hin nnd mit welcher Absicht Das zu entscheiden , sei schwer. 
Dann folgt der angeführte Satz: SüIaPioius möge, wenn er bei 
Empfang des Briefes schon etwas anderes als Gicebo bei sich be- 
schlossen habe, sich die Mühe der Reise sparen. Süi^pioius 
blieb in der Tat in Born, während Cioebo Fompbjüb folgte. 

Gaesab, de hello Oallico II 8 § 1 : Gaesab primo et propter multi- 
tudinem hostium et propter eximiam opinionem yirtutis proelio 
supersedere statuit, cotidie tarnen equestribus proelüs, qnid hostis 
Tirtute posset et quid nostri auderent, periclitabatur. übi nostros 
non esse inferiores intellexit, traf er näher beschriebene Vorbereitungen 
zur Schlacht. 

Der Zusammenhang zeigt deutlich, dais von einem Au&chieben 
nicht die Bede sein kann: zuerst wollte er von einer Schlacht ganz 
abstehen, als er aber sah, dals seine Truppen den Feinden ge- 
wachsen waren, griff er doch an.'' 

In ähnlicher Weise zu prufeu, ob auch die übrigen Ton Fob- 
C3EiiiiiNi gegebenen Beispiele tatsächlich beweisen, was sie beweisen 
sollen, darf ich denjenigen überlassen, die nach allem Angeführten 
noch bezweifeln, dais supersedere unterlassen bedeutet. Solange 
diesem Ergebnis gewissenhafter Untersuchung gegenüber nicht eine 
einzige Stelle eines lateinischen Schriftstellers zitiert wird, in der 
demselben Wort die Bedeutung „aufschieben, sich Torbehalten, auf- 
sparen'' unzweifelhaft zukommt, wird man nicht nur berechtigt, 
sondern genötigt sein, Galileis Worten zu entnehmen, dals er zur 
Zeit seines ersten Briefs an Eepleb — wie Frof. Favaro es früher 
ausgedrückt — seine Beweise fär die copemicanische Lehre „nicht 
zu veröffentlichen gedacht hat". 

Wollte man zugunsten der entgegenstehenden Auffassung geltend 
machen, dais das italienische Wort soprassedere tatsächlich in dem 
Sinne von differire gebraucht wird — die Grusca gibt als Bedeutung 
tndasciare per qualche tempo — so könnte dies nach dem (be- 
sagten nur heifsen, dafs man für zulässig hält, Galilei in einem 
Falle, wo er sich einer spezifisch lateinischen Konstruktion bedient, 
mit den lateinischen Worten nicht den Sinn verbinden zu lassen, 
der ihnen bei den besten lateinischen Schriftstellern ausschlieCslich 
zukommt, sondern den abweichenden, den das entsprechende Wort 



Digitized by 



GoogI( 



— 236 — 

im italienischen Sprachgebrauch erlangt hat Es braucht kanm 
gesagt zu werden ) dafs eine solche Annahme nicht durch den Fall 
gerechtfertigt werden kann, in dem sie die gewünschten Dienste 
leistet, sondern nur durch den Beweis, dafs auch in anderen an- 
zweideutigen Fallen Oalilei itaUenisch gedacht hat, wenn er lateinisch 
schreibt Es ist mir nicht bekannt, dais irgend jemand versucht 
hätte, etwas der Art zu beweisen. 

■ Es bleibt ein letztes Argument Ich fOrchte, zuungunsten 
meines Kritikers auszulegen, wenn ich übersetze, so mag es nur 
mit seinen Worten dastehen: 

„Che non si trattasse di una ,yoll8tandige Resignation' e che 
Galileo non abbia ,tralasciato' ma ,differito^ mostrano alla Inoe meri- 
diana i fotti che ne seguirono^'. 

Wie immer ich übersetzen mag, komme ich nicht über das Dilemma 
hinaus: soweit diese Worte Wahrheit enthalten, haben sie mit der 
vorliegenden Frage nichts zu tun, soweit sie den Anspruch erheben, 
über den Sinn des supersedere in Galileis Brief an KeptiKk Auf* 
schluis zu geben, enthalten sie den offenbarsten Trngschluls. Sonnen- 
klar, so klar, dals man sich scheuen müfste, es als Beweis hinzu- 
stellen, beweisen Galileis Schriften und die Geschichte seines Lebens, 
dalb — wenn er jemals auf öffentUche Verteidigung der copemi- 
oanischen Lehre und Weltanschauung verzichtet — dieser Verzicht ihn 
nicht auf die Dauer gebunden hat Ob aber dem offenen Auftreten 
seit dem März 1610 nicht eine „vollständige Besignation^ im August 
1597 vorhergegangen ist, das können die Schriften und Taten der 
späteren Zeit ganz ebensowenig beweisen, wie etwa durch die Ver- 
öffentlichung des Buches De Bevolutionibus im Jahre 1543 bewiesen 
werden kann, dals Bhbtious die Unwahrheit berichtet, wenn er er- 
zählt: Copemicus habe ursprünglich — um kerne Verwirrung in 
den Kreisen der Philosophen hervorzurufen — beschlossen, sich auf 
die Veröffentlichung neuer astronomischer Tafeln zu beschränken. 

Und nun noch ein Wort über den Mangel an Wohlwollen 
gegen Galilei, der in meiner Übersetzung und darin liegen soll, 
dafs ich von einem Zeitpunkt vollständiger Besignation geredet 
habe. Der Vorwurf ist widerlegt, wenn ich zur Genüge bewiesen 
habe, dals es für mich nur eine richtige Übersetzung gegeben hat 
Da aber Prof. Favaro eben diese Übersetzung als Beleg für eine 
galüeifeindliche Denkweise verwertet, die er bei mir entdeckt hat, 



Digitized by 



GoogI( 



— 287 — 

80 darf ich nicht fär unmöglich halten, dals aach andere etwas 
der Alt zwischen den Zeilen gelesen haben könnten, in denen ich 
den Brief an KbptiKR erwähne. Solche mögliche Mükdeatong will 
ich in der Kürze ansznschlieisen yersnchen. 

Ich habe einige Mühe gehabt, mir klar zu machen, wie man 
in der Betonung der „vollständigen Resignation^' den Yersnch er- 
kennen könnte, auf Oalilei einen Makel zu werfen und andererseits 
eine freundlichere Gesinnung in der Vorstellung, dals er auch in 
tief entmutigter Stimmung dem Wortlaut des Verzichts den Aus- 
druck der Hoffnung beigemischt hätte. 

Ich finde nur einen Standpunkt, von dem aus man möglicher- 
weise so unterscheiden kann. Das ist der Standpunkt des edlen 
Moralisten, der in der feststehenden Tatsache, dals Galilei lange 
Zeit hindurch gelehrt, was er nicht geglaubt, nichts anderes zu 
sehen vermag, als die Verleugnung der Überzeugung, den Mangel 
an Wahrhaftigkeit und der deshalb von jener Periode des Schweigens 
nur in vorwurfsvollem Tone sprechen kann. Von dieser hohen 
Warte aus kann man vielleicht einen Grund zu milderer Beurteilung 
in einer Übersetzung sehen, die das tadelnswerte Nichtwahrsein- 
woUen auf eine — wenn auch unbestinmite — Zeit beschränkt 

Dals die hier bezeichnete Auffassungsweise diesseits und jen- 
seits der Berge verbreitet ist, wäre nicht schwer zu zeigen. Ich 
trage kein Bedenken zu erklären, dals ich sie für ungerecht und 
ungeschichtlich halte. 

Es kann nicht Aufgabe dieser gelegentlichen Aufserung sein, 
der ungeschichtlichen gegenüber die geschichtspsychologische Be- 
trachtung zu rechtfertigen, die im Prinzip vielleicht darauf hinaus- 
kommen wird, auf die historische Darstellung das berühmte EmoH- 
HOFFsche Wort zu übertragen, dals die Aufgabe sei, ,^zu beschreiben, 
was in der Natur vorgeht und zwar vollständig und auf die ein- 
ochste Weise.'' 

Ich will mich darauf beschränken, an einem Beispiel zu zeigen, 
in welchem Ma&e bei der Beurteilung Galileis unvollständige 
Beschreibung der Vorgänge auf Irrwege geführt hat 

Ich habe als Tatsache hingestellt^^ dafs in Galileis Leben „der 
grofse Kampf mit dem Jahre 1610 in' seinem 46. Lebensjahr be- 
ginnt''. Das gilt nicht nur far die offene Bekäjnpfung der aristote- 

' „Mittellimgen'S Bd. V, S. 248. 



Digitized by 



GoogI( 



— -288 — 

lischen Physik, sondern auch für die Yerteidigong der copemi- 
canischen Lehre. 

In letzterer Beziehung widersprechen weit verbreitete Werke. 
Nicht ein antiitalienischer oder gar antilateinischer, sondern ein an- 
gesehener italienischer Historiker neuerer Zeit berichtet: 

yyZur ersten öffentlichen Erklärung zugunsten des copemicanischen 
Systems entschlofs sich Gklilei erst, nachdem er bei Prftlaten, Kardinftlen, 
Gelehrten und namentlich bei den Jesuiten des Kollegium Romanum sich 
bemüht hatte und so im vorsichtig berechneten Vorgehen die Überzeugung 
gewonnen zu haben glaubte, dals die Lehre von der Erdbewegung der geiBt- 
lichen Zensur nicht yerfaUen werde. Diese formelle und unzweideutige 
Kundgebung aber erfolgte erst ungefKhr drei Jahre, nachdem er die Uni- 
versität Padua verlassen hatte, nämlich bei Gelegenheit der Veröffentlichung 
seiner Briefe über die Sonnenflecken.'' 

Der Untersuchung, ob etwa das hier geschilderte diplomati- 
sierende Vorgehen des Vorkämpfers der Wissenschaft würdig genannt 
werden dürfe, überhebt uns die GewÜsheit, dals die Schilderung 
der geschichtlichen Wahrheit nicht entspricht. Die oft wiederholte 
Behauptung, dals Oalilei in den Briefen über die Sonnenflecken 
(1613) zum erstenmal sich in der Öffentlichkeit zur copemicanischen 
Lehre bekannt habe, ist falsch; denn in dem drei Jahre früher im 
März 1610 veröffentlichten Nuncius Sidereus ist das Bekenntnis zur 
copemicanischen Lehre so un verhüllt und rücksichtslos ausgesprochen, 
dals mit dem Augenblick des Erscheinens dieser berühmtesten seiner 
Schriften nicht nur Padua und Italien, sondern Europa gewuist hat, 
dals Galilei als Verteidiger der Erdbewegung in die Schranken trete. 

Schon in dem ersten Teil des Nuncius, der der teleskopischen 
Beobachtung des Mondes gewidmet ist, finden sich die denkwürdigen 
Worte. Galilei hat vom aschenfarbenen Licht geredet und gezeigt, 
wie die teleskopische Beobachtung die Ansicht bestätige, dals der 
vielbesprochene schwache Schein ein Widerschein der leuchtenden 
Erde seL „Darüber", sagt er, „wird ausführlicher in unserem System 
der Welt zu reden sein, wo durch viele Gründe und Experimente 
die aulserordentlich starke Reflexion des Sonnenlichts von der Erde 
für diejenigen gezeigt wird, die der Meinung sind, dals die Erde 
vom Beigen der Gestime insbesondere deshalb auszuschlieisen sei, 
weil sie der Bewegung und des Lichts entbehrt; denn dafs sie 
ein Wandelstern ist und den Mond an Lichtglanz über- 
trifft, nicht aber ein unterer Baum für den Schmutz und die 



Digitized by 



GoogI( 



— 239 •— 

Hefen der Welt, das werden wir durch nnzäblige Beweise^ 
nnd natürliche Grande erhärten.^'' 

Im stärksten Gegensatz zu jenem Bude des überzeugten Co- 
pemioaners, der, ehe er zu reden wagt, bei Kardinälen und Jesuiten 
Sicherheit zu gewinnen sucht, dals er nicht Ärgernis erregen werde, 
sehen wir mit diesen Worten Galilei im Angesicht des überwältigen- 
den Zeugnisses, das ihm der Himmel bietet^ in schöner Unvorsichtig- 
keit alle Brücken hinter sich abbrechen. 

Um dieser Worte und um alles dessen willen, was aus ihnen 
hervorgegangen und ihnen gefolgt ist im greisen zweiundzwanzig- 
jährigen Kampfe far das Recht der freien Wissenschaft, wird kern 
frei Denkender imstande sein, Galilei einen Vorwurf daraus zu 
machen, dals er im dunklen Yorgefohl dessen, was der Kampf für 
ihn bedeuten würde, lange gezögert hat^ ihn aufzunehmen und dafs 
er in dieser langen Yorbereitungszeit auch Stunden vollständiger 
Besignation zu durchleben gehabt hat 

Soviel zur Verteidigung und Ergänzung. Es bleibt mir übrig, 
noch weniger Erfreuliches aus der Gegenäulserung des Herrn Prof. 
Favaro mitzuteilen. Statt meiner Abwehr gerecht zu werden, findet 
Prof. Favaro es angemessen, die beleidigenden Au&erungen, die ich 
zurückgewiesen habe, Wort für Wort zu wiederholen. Da sein 
Angriff vor der Akademie von Venedig vorgetragen wurde, die jetzt 
veröffentlichte Entgegnung vor der Akademie von Padua, so hat 
nun auch Padua in direkter Mitteilung vernommen, daJls Vorein- 
genommenheit gegen Viyiani meine Urteils&higkeit beschränkt und 
dais ich „fingiere nicht zu wissen'% was meine Ansicht widerlegt 
Von dem, was ich darauf zu erwidern habe, erfahren die Paduaner 
Akademiker nur eben so viel, um nicht begreifen zu können, 
weshalb ich mich nicht in Demut dem gerechten Urteilspruch 
unterwerfe. 



^ SärnÜiehe Ausgaben von der Editio princeps bis zum Abdnick in 
der Edizione nazionale haben hier die Worte „dem ons trab imns et natura- 
libvs qaoqne rationibus sexcentis confirmabimos^. Das in Band IH der Ed. 
Nazionale (p. 27) gegebene Facsimile hat statt demonstrabimns dentlich: 
demonstrationibus. Es ist kaum zu bezweifehi, dafs demonstrabimus ein 
Druckfehler ist 

* Diese Äuiserung ist von J. J. Fahib in dem Buch GkJileo, his life 
and work. London 1908, p. 88 in gebührender Weise beachtet 



Digitized by 



GoogI( 



— 240 — 

Hier ein Beispiel Professor Favaro liatte geschrieben, dals 
die Urkunde, die ich zu berücksichtigen yersaumt — Oherabdinis 
Erinnerungen — ,,sich zur Höhe eines unwidersprechlichen Beweises^ 
zu TiviAKis Gunsten erheben. Ich habe demgegenüber darauf hin- 
gewiesen, dais der Beweis aus der Übereinstimmung beider Bericht- 
erstatter nicht nur nicht unwidersprechlich, sondern hinffillig sei, 
wenn auch nur die Möglichkeit bestehe, dals Yiyiani durch 
Ohebabbinis mündliche Mitteiluug erfahren habe, was er berichtet^ 
dies aber sei nicht nur möglich, sondern wahrscheinlich, weil Ohebab- 
BiNi zu einer der Kategorien Ton Zeugen gehört, denen Yiviani 
seiner eigenen Aussage nach Mitteilungen über Galileis Leben ver- 
dankt 

Ich gebe den Lesern anheim, zu beurteilen, ob über Bede 
und Gegenrede Herr Prof. Eavaro getreu referiert hat^ wenn er 
erzahlt: 

„Ich hatte die Meinung ausgesprochen, zu der ich mich auch 
jetzt noch bekenne, da& alles dazu angetan sei, die Unabhängigkeit 
der beiden biographischen Erzählungen yoneinander zu erweisen, 
denen nur die wohlbekannten Quellen gemeinsam seien, und diese 
Ansicht hatte ich durch den Hinweis auf die inneren Eigentümlich- 
keiten beider und auf die mehr oder minder ausdrücklichen Ver- 
sicherungen ihrer Verfasser gestützt. Für Dr. W. hat dagegen die 
ÜbereinstimmuDg ihren Ursprung in mündlichen Mitteilungen, die 
sie sich gegenseitig gemacht hätten, was sich ebensoleicht be- 
haupten, wie schwer beweisen läfst.'^ 

Also hier eine Behauptung aufs Geratewohl , dort auf ernster 
Quellenkritik beruhende wissenschaftliche Überzeugung! 

Seltsam genug kontrastiert mit dieser zuversichtlichen Wieder- 
holung des „unwidersprechlichen^^ Beweises, dafe in einer Anmerkung 
neue Tatsachen zur Sprache gebracht werden, die allem Anscheine 
nach die willkürliche Hypothese für meinen Gegenbeweis entbehr- 
lich machen. 

Mit Prof. Favaro habe ich in der Abhandlung über den „Ab- 
schied von Pisa^^ angenommen, dals Ghebabdinis ErinneruDgen ein 
volles Jahr nach VrviAins Brief an den Prinzen Leopold nieder- 
geschrieben seien. Diese Annahme beruhte hauptsächlich auf 
Ghebabdinis Worten, nach denen, als er schrieb, dreizehn Jahre 
seit Galileis Tode verflossen waren. Nun er&hren wir aber durch 



Digitized by 



GoogI( 



— 241 — 

Favaros neuste Mitteilimgy da& er bisher unter YiviAms Rand- 
bemerkmigen (yergL ,,Mitteilnngen'', Bd. Y S. 446 - 447) die wichtige 
Notiz übersehen, ans der sich ergibt, dals OHERAitDDffi auch hier 
eine falsche Zeitangabe gemacht hat ,,Es sind zwölf Jahre, 
nicht dreizehn** — Terbessert ihn Vivianl Da nun unter 
ViviAints Brief das Datum ,,29. April 1664'* steht und Oalilei am 
8. Januar 1642 gestorben ist, muis man als festgestellt ansehen, 
da6 Oherabdinis Erinnerungen im selben Jahr niedergeschrieben 
sind wie ViriAüis biographische Skizze. Eine zweite Notiz Ton 
YiviAins Hand läfst schlieisen, dals seine Bandbemerkungen schon 
y^ Mai 1654** geschrieben sind, es kann also Oheräbbiki selbst 
znm Abschluis seiner Aufzeichnungen nur sehr kurze Zeit nach 
YiYiAin, möglicherweise sogar vor ihm gelangt sein. Sicherlich 
können trotzdem die beiden Schriften in allen Teilen Toneinander 
nnabhängig sein. Aber von einer „absolut auszusohlielsenden** An- 
nahme, dals bei übereinstimmenden Angaben beider der eine die 
Quelle des andern gewesen sein könne, wird nun doch wohl nicht 
mehr zu reden sein, auch dann nicht, wenn man den Gedanken 
an mundliche Mitteilung zwischen zwei Männern, die neben- 
einander wohnen, sich persönlich kennen und zur selben Zeit den- 
selben Oegenstand bearbeiten, nur in's Beich der Phantasie ver- 
weisen wilL 

Prof. Favaro glaubt auch jetzt noch bewiesen zu haben, dals 
die Nachricht über Güstay Adoups Aufenthalt in Padua aus Gali- 
leis Munde stammt; durch eine Generalabfertigung erledigt er 
alles, was ich dagegen eingewandt habe. Meine Weise zu unter- 
suchen, sagt er, erscheine ihm als Sezierarbeit (lavoro di dissezione), 
in der er mir nicht folgen wolle, weil es ihm nicht richtig 
dünke, Dokumente erzählender Natur nach denselben Kriterien zu 
zergliedern, wie ein notarielles Aktenstück oder gar einen mathema- 
tischen Beweis. 

Es ist nicht recht einzusehen, weshalb mein Kritiker hier das 
bequeme Mittel zur Yerdeutlichung des allgemein gefalsten Urteils 
Terschmäht, warum er ungesagt läfst, was ich ihm bereitwilligst zu- 
gestanden hätte, dals ich durchaus keinen Unterschied zwischen 
notariellen Aktenstücken und Dokumenten erzählender Natur kenne, 
wenn es sich beispielsweise darum handelt, Aussagen, die mit si 
dice oder sowiemmi aver inteso beginnen, Ton solcheu zu 



Digitized by 



GoogI( 



— 242 — 

unterscheiden, die ,,dalle labbre'^ einer namhaft gemachten Person 
herrühren sollen. 

Solche Kleinigkeiten, mit denen ich mir viele Mühe gegeben 
habe, ausdrücklich zu erwähnen, durfte Herr Prof. Favaro aller- 
dings für überflüssig halten, weil er in der Lage war, sich auf Be- 
kanntes zu beziehen; denn die Sezierarbeit, die er in meinen Ein- 
wendungen findet, ist eben dieselbe, „die eine so traurige Bolle 
gespielt hat in den wohlbekannten Erörterungen über die Authenti- 
zität und Integrität der Dokumente des Oalileischen Prozesses^^ 
(lavoro di dissezione che fece giä cosi trista prova nelle ben note 
disoussioni agitate intorno alla autentidtä ed integritä dei documenti 
del Processo Oalileiano). 

Da der heute lebenden Oeneration meiner Landsleute diese 
Diskussionen vielleicht nicht so gut bekannt sind, wie den Herren 
in Padua, so schalte ich ein, da& es sich dabei um einige Arbeiten 
handelt, durch die ich in jüngeren Jahren mich vermessen habe, 
über sehr dunkle Partien des Oalileischen Prozesses und wider- 
spruchsvolle Einzelheiten der erhaltenen Aktenstücke Licht ver- 
breiten zu wollen. Es ist, wenn ich nicht irre, das vierte Mal, dals 
mir in Schriften des Herrn Professor Favaro eine mitleidsvolle oder 
geringschätzige Auiserung über eben diese Schriften begegnet Ich 
wei&, dais für Prof. Favaro weder der Prozels dunkle Partien noch 
die Aktenstücke W idersprechende^ enthalten, es ist mir aber nicht 
bekannt, dais er diese seine gewissermaisen „vom hohen Olymp 
herab'' verkündete Ansicht irgendwo durch eine Analyse der un- 
zweifelhaft vorhandenen ernsten Schwierigkeiten gerechtfertigt hat; 
trotzdem bitte ich ihn, überzeugt zu sein, dals ich auf meine „trau- 
rige Rolle'' zurückkommen werde, wenn ich den Tag, den ich dazu 
benutzen darf, erlebe. 

Dals aber Herr Professor Favaro for erlaubt halten kann, seinen 
Landsleuten statt einer Widerlegung meiner Verteidigung in der 
jetzt schwebenden Streitfrage eine zwiefache Denunziation gegen> 
den Charakter meiner Arbeiten und gegen meine Oesinnung vor- 
zulegen, lä&t mich erkennen, dals es hohe Zeit ist, auf jede Fort- 
setzung einer Diskussion mit ihm zu verzichten. 

Hamburg, März 1907. 

Smä WoMwOL 



Digitized by 



GoogI( 



— 248 — 
Ist das künstliohe Auge sohon im Talmud erwähnt? 

Von Dr. med. et phiL L. Kotbimaiosi in Hamburg. 

Das Dezemberheft 1906 des „Centralblattes für praktische Angen- 
heilkande'' bringt auf Seite 856 — 857 eine „Geschichtliche Bemerkung 
über künstliche Augen" Ton J. Hibsohbbbo. Sie betrifft eine Stelle 
des jernsalemischen Talmud im Traktat Nedanm IX, 8, fol. 27 a, auf 
welche ich schon früher hingewiesen habe\ und welche J. Pbbubb in 
seiner zwar kurzen, aber inhaltreichen Arbeit „Das Auge und seine 
Krankheiten nach Bibel u^d Talmud"' folgendermaßen wiedergibt: 
„Wemi jemand sich verschwort, eine Frau nicht zu heiraten, weil sie 
h&ßlich sei, und es stellt sich heraus, daß sie schön ist, so ist sie ihm 
doch gestattet, weil der Schwur irrtümlich war. Nach B. Ibmael gilt 
das sogar, wenn sie erst (durch Schmuck etc.) schön geworden ist. 
Er nahm in einem solchen Falle ein Mftdchen in sein Haus, machte 
ihm ein Auge von Qold und einen Zahn von Qold und gab sie dann 
dem Manne zur Frau.'' 

M. Jastbow^ nimmt hier eine Textverderbnis an^, die von 
J. HiBSOHBBBG acccptiert und zunächst mit folgenden Worten begrün- 
det wird: „ursprünglich stand nur: er machte ihr einen Zahn von 
Gold'^^ Ich bin dagegen der Meinung, daß die ursprüngliche Lesart 
lautete: „Er machte ihr ein Auge von Gold und einen Zahn von 
Oold''« Denn sie gibt nicht allein einen durchaus passenden Sinn, so daß 
die Streichung ihrer ersten H&lfte nicht erforderlich ist, sondern drückt 
auch die Yerscbönerung des M&dchens besser als der verkürzte Text 
aus. Wird doch dieses bei der ausführlicheren Lesart in doppelter 
Weise verschönert, und bezieht sich die kosmetische Verbesserung dann 
doch zugleich auf das Auge, das auch nach antiker Anschauung^ der 
Spiegel der Seele ist, und dessen Schwxmd daher besonders entstellend wirkt. 

^ Siehe Hobhbb, Über BriUen. Zürich 1885, S. 9. 

* Wiener med. Wochenschrift, 1896, Nr. 49 ff. und Sonderabdrack ans 
ihr, Wien 1896, S. 87, Anm. 182. 

' A dictionarj of the Targamim, the Talmud Babli and Jeruschalmi..., 
vol. n unter dem Worte f^V. 

* Abweichende Lesarten sind im Talmud häufig, vergl. FObchteoott 
Lbbbbcht, Kritische Lese verbesserter Lesarten und Erklftmngen zum Tal- 
mud. Berlin 1864 und Raphael Babbotovicz, Variae lectiones in Mischnam 
et in Talmud Babylonicum. P. I: Traet. Bkbachoth et totns ordo Seraim. 
Monachü 1867. ^ A. a. 0., S. 857. 

* Was die alten Hebrfter betrifft, so lese man Kohel. 8, 1, Jes. 8, 9, 
Jes. Sir. 18, 24—25 und besonders 1. Sam. 16, 7 nach; fOr die Griechen ver- 
weise ich auf Gauv, Ad. Glauoon de medendi methodo, lib. I., cap. 2 bei 



Digitized by 



GoogI( 



— 244 — 

J. HntsoHBBBa ftihxi dann fort: „Ein Abschreiber schrieb dies 
zweimal'* (nämlich den Satz „er machte ihr einen Zahn von 
Oold**). Nun wird gewiß niemand leugnen, dafi die hebrftischen 
Worte 1*^!^, „Ange'' und yo, „Zahn^^ sehr iLhnlich aussehen; denn 
sie enden beide mit dem gleichen Schluß -Nun, und die zwei Buch- 
staben *^^ können leicht mit dem einen Buchstaben W verwechselt 
werden. Es ist aber gerade der Talmud, der zu deutlichem Schreiben 
auffordert, damit keine YerwechseluDg Ähnlicher Buchstaben stattfinde; 
PI. Schabb. 108 b lesen wir: Man schreibe die Buchstaben deutlich 
"J-^ron X^tm X^tnn •J'^mbn anro'^ «bW, „daß man nicht die Daleth's 
(Ti der Buchstabe D) wie die Besch's (^j der Buchstabe B) schreibe, 
die Besch's wie die Daleth's.'* Hiemach ist es an sich schon unwahr- 
scheinlich, daß der Abschreiber ytD statt 1*^^ gelesen haben 'solL 
Außerdem aber waren die hebräischen Schreiber fein gebildete Männer, 
die nicht wohl denselben Satzteil gedankenlos wiederholt haben werden. 
Schon in Ägypten begegnen sie uns unter dem Namen D'^'IQto ^ als 
Aufseher über ihre Volksgenossen bei den bekannten Frondiensten ^ 
Unter demselben Namen kommen sie auch als Älteste des Volkes ^ 
Vorsteher*, Oberbeamte ^ und hohe Würdenträger* vor. Femer 
hießen sie D'^'l&b^ und 0*^*1^^113 ^ und mit dieser Bezeichnung finden 
wir sie in den vornehmen Ämtern von Staatssekretären^ und Beichs- 
annalisten ^^. Später wurden sie 'J'nbab^^, libellarii", ypccgifuicTug^^ 



C. G. Kühn, Mediconim Graecomm opera, qnae ezstant. Lipsiae 1826, 
vol. XI, p. 11 und auf Br. Abibtophanbs Aves 1169; för die Edmer auf 
Pluuub, Hist nat LIV, 1 sqq., Quintilian XI, 8, Oioebo, Grat 59. 

^ Exod. 5, 6—19. Im Arabischen bedentet das analoge yki« 
„schreiben**, und dämm übersetzen die LXX und die Peschito "ii^b' mit 
„Schreiber**. • Exod. 5, 6—19. » Num. 11, 16. 

« Deut 20, 8—9. 29, 9. 81, 28. Jos. 1, 10. 3, 2. 8, 88. 28, 2. 24, 1. 

^ Deut 16, 18. 1 Chron. 28, 4. 26, 29. 2 Chron. 19, 11. 84, 18. 

• 2 Chron. 26, 11. Prov. 6, 7. 

' 1 Reg. 4, 8. 2 Reg. 18, 18. 87. Esr. 4, 8—9. 17. 28. Ps. 45, 2. Jes. 86, 8. 
22. 87, 2. Jer. 8, 8. 36, 10£P. 87, 15. 20. 52, 25. 

> 1. Reg. 4, 8. 2 Reg. 18, 18. 87. 2. Chion. 84, 8. Jes. 86, 8. 22. 

* 2 Sam. 8, 17. 20, 25. 2 Reg. 12, 11. 19, 2. 22, 8£P. 

^^ 1 Reg. 4, 8. 2 Reg. 18, 18. 87. 2. Chion. 84, 8. Jes. 86, 8. 22. 

" Sanh. foL 17 b. Schabb. I, 8. 

^* Du Gange, Glossarium mediae et infimae Latinitatis. Niort 1885, 
tom. V, p. 88. 

^* 1. Macc. 7, 12. Maüh. 2, 4. 9, 8. 20, 18. 26, 57. 27, 41. Marc. 2, 6. 
7, 1. 10, 38. 11, 18. 14, 1. Luc. 5, 21. 6, 7. 11, 58. 15, 2. 19, 47. 22, 2. 28, 10. 
Act. 6, 12. 



Digitized by 



GoogI( 



— 245 — 

genannt, was Luther sehr passend ,,Sdiriftgelehrfce'' übersetzt, da sie 
das Gesetz nicht nnr abzuschreiben, sondern aach zu erklären hatten. 
YerrnntUch mn ihre höhere Bildnng zn zeigen, machten sie sich denn 
axu3h gern nach außen hin kennftlich^ indem sie ihr „Schreibzeuges 
n&On rof>^ an einer Kette am Oürtel trogen' nnd ihr „Schreibrohr^S 
DItab'D* hinter dem Ohr stecken hatten 1 

Daß trotzdem eine Doppelscbreibnng stattgefnnden habe, sacht 
J. HiBSOHBEBG noch durch die Bemerkung zu stfitzen, daß zwischen 
dem zweimal stehenden „er machte ihr einen Zahn von Gold*' das 
verbindende „und'* fehle. Er sagt in einer Fußnote^: „Die asynde- 
tische Konstruktion (das Fehlen von \ „und'*) spricht auch für Text- 
Verderbnis durch Doppelschreibung*'. Allein solche asyndetischen 
Konstruktionen sind im Hebrftischen nicht selten. Ich weise beispiels- 
weise auf das inomer unverbundene oiVbtD b'lttri^, „gestern (und) vor« 
gestern" hin, ebenso auf ffiob 20, 19- bta ITJÄ ^y;b'^ yrjp PTT^f 
„denn er mißhandelte, verließ Arme, raubte Hftuser" und auf Judic 5, 27: 
^D3tD büj T\^ n*^^?*? V^9 „zwischen ihren Füßen brach er zusammen, 
fiel, lag da"^. Auch die neueren Grammatiker des Hebr&ischen, 
BÖBiGBB^ und Kautzsoh^ führen derartige Zusammenstellungen 
ohne verbindendes „und" an. 

Aber der Irrtum eines Abschreibers genügt für die ErUftrang des 
Herrn J. Hibsohbbbg noch nicht. Ein anderer Schreiber soll gleichfalls 
einen Fehler begangen haben, indem er zufUlig oder absichtlich das 
erste Wort für ,,Zahn" in das für „Auge" verftnderte. Eine zubillige 
Änderung möchte ich aus dem schon vorher angeführten Grunde 
ausschließen, wonach es bei den Schreibern als Männern höherer 
Bildung an Aufmerksamkeit und Sorgfalt bei ihrer Tätigkeit nicht 
gefehlt haben wird. So bleibt nur eine absichtliche Änderung übrig. 
J. Hibsohbbbg meint, sie sei in Erinnerung an das biblische „Aug' 



^ Hesek. 9, 2. 8. 11. * Ebendas. und Joseph. Antt XVI, 10. 4. 

' Disbis entspricht buchstäblich dem lateinischen calamus. 
« Schabb. VI, 8b. > A. a. 0., S. 857, Anm. 1. 

> Gen. 81, 2. Exod. 5, 8. 2 Reg. 18, 5. 

^ Bei asyndetischer Aneinanderreihung von Zeitwörtern soll damit die 
Schilderung beschleunigt und so lebhafter gestaltet werden. 

* WiLH.GE8Binu8, Hebräische Grammatik, neu bearbeitet von E.BÖDiaBB. 
Leipzig 1854, § 155, S. 281—282. 

* WiLH. Gssnoüs, Hebräische Grammatik, völlig umgearbeitet von 
£. Kautssch. Leipzig 1902, § 154, S. 492, Anm. a; Kautzsch f&hrt hier als 
Beispiele der constructio asyndetoe an: Exod. 15, 9. Deut 82, 15. l.Sam. 
15, 6. Jer. 4, 7. Arnos 5, 21. Ps. 10, 10. 14, 1. 45, 5. Hiob 28, 4. 29, 8. 
Cantie. 2, 11. 5, 6 u. a. 



Digitized by 



GoogI( 



— 246 — 

um Auge , Zahn um Zahn" ^ erfolgt '. Mir scheint es richtiger, 
eine gelehrte und wohlb^grfindete Eonjektnr des Schreibers anzonehmen. 
Er sagte sich, daß das zweimalige „er machte ihr einen Zahn von 
Gold'' offenbar auf einem Schreibfehler beruhe, und setzte daher statt 
fW, ,,Zahn'' das Ähnlich aussehende "p^, „Auge''; der „philologische 
Scharfsinn" war demnach auf seiner Seite. 

Endlich hören wir noch: „Einige alte ErUftrer hatten nur den 
abgekürzten Text: ,er machte ihr einen Zahn Yon Gold' — gerade 
so wie im babylonischen Talmud". Nun weifi ich freilich nicht, welche 
Erklärer gemeint sind, kann also nur yermuten, daß sie den babylo- 
nischen Text benutzt haben. Denn in diesem' fehlt allerdings der 
Satz: „er machte ihr ein Auge yon Gold". Der jerusalemische und 
babylonische Talmud stimmen aber doch nicht in dem Mafie überein, 
daß in beiden die gleichen Worte stehen müssen, und deshalb kann 
immerhin der erwähnte Satz im jerusalemischen Talmud, dem ftltersn 
▼on beiden, haben. 

Aber selbst wenn er irrtümlich yon einem Abschreiber eingefügt 
W&re, würde dies dennoch für die Bekanntschaft der alten Hebräer 
mit dem künstlichen Auge bei Lebenden sprechen. Denn wie sollte 
jener Abschreiber auf die Bemerkung gekommen sein, Babbi LncAxx« 
habe einem Mädchen ein künstliches Auge eingesetzt, wenn dies Ver- 
fahren nicht schon damals in Gebrauch gewesen wäre? Im entgegen- 
gesetzten Falle würden doch auch seine Leser bedenklich den Kopf 
geschüttelt und seinen Bericht für ein Produkt lebhafter Phantasie 
gehalten haben. 

Außerdem aber sprechen noch sonstige Gründe dafür, daß die 
Israeliten schon damals zu kosmetischen Zwecken Prothesen in Augen«< 
hühlen lebender Personen einsetzten. 

J* H1B8OHBBBG weist mit Recht darauf hin, daß yiele Mumien- 
lunhüllungen der alten Ägypter in der (Gesichtsmaske künstliche Augen 
tragen, welche unseren künstlichen Augen sehr ähnlich sind. Auch 
das berühmte Holzstandbild des sogenannten „Dorfschulzen" in dem 
äußerst reichhaltigen Museum zu Glseh bei Kairo besitzt^ wie ich mich 
selbst überzeugt habe, künstliche Augen. Die behäbige Figur mit 
langem Kommandostab ist überaus naturwahr dargestellt, und so war 
sie nicht nur mit bemaltem Stuck überzogen, sondern der Künstler 
hat ihr auch Augen aus Quarz eingesetzt Gleiche Qnarzaugen finden 
sich femer in zwei ausgezeichneten Kalksteinstatnen desselben Museums, 
welche aus Sakkftrah, einem Dorfe in der N&he des alten Memphis, 
erstammen. 



1 Exod. 21, 24. > A. a. 0., S. 857, Anm. 2. > Kedar. fol. 66b. 



Digitized by 



GoogI( 



— 247 - 

Nicht minder pflegten die alten Griechen nnd Römer manche 
Statuen, besonders solche der Qötter, mit Bemalnng nnd konstlichen 
Augen ans Gold, Silber, Halbedelsteinen oder Glas zn versehen^. 
Bisweilen ist statt dieser in die Angenpartie der weifsen Marmor- 
figar nur ein kreisrondes Stück schwarzen Marmors eingefügt; welches 
die Papille vorstellen solL Einzelne Arch&ologen^ nehmen auch an, 
daß sich an den VoÜTtafeln der Tempel öfter goldene oder silberne 
Angen befanden, wenn geheilte Angenkranke den Göttern ihren Dank 
f&r die Heilnng bezengen wollten; diese Yotivtafeln wurden dann an 
den Statuen der Götter aufgehängt Als Beweis dafür, daß grie- 
chische Standbilder Kunstaugen trugen, fährt J. HntscHBXsa das 
Epigramm auf den Augenarzt Dion an, der nach dem griechischen 
Texte nicht bloß seinen Kranken blind gemacht, sondern auch aus 
dessen Ehrenbildsäule die Augen herausgenommen hatte. ^ Bei den 
Bömern aber waren künstliche Augen an Statuen so gewöhnlich, 
daß es besondere Kunsthandwerker für ihre Verfertigung, die fabri 
ocularrii, gab^. Als hervorragend geschickte Handwerker dieser 
Art werden G. Licinixts L. f. (Lucii fllius] Patboglüb^ und M. Bafi- 
LiüB Sebapio genannt. Der letztere erhält in einer Inschrift bei 
Fabbbtti® das Lob, daß er, solange er lebte, Augen an Statuen 
trefflich erneuert habe. 

Nun erwäge man, in welchem regen Verkehr die alten Israeliten 
sowohl mit den Ägyptern, als auch mit den Griechen und Bömern 
standen. Sie hatten nicht nur lange Zeit in Ägypten gewohnt^, 
sondern auch die mannigfachsten politischen und kulturellen Beziehungen 
zu diesem Lande gehabt, das ja überhaupt mit der Kulturgeschichte 
der Menschheit aufs engste verflochten ist. Aber auch über den 
griechischen und römischen Einfluß wird vielfach von den strengen 
Juden geklagt. Es fanden in Palästina Schaustellungen statt, wie sie 
in griechischen xmd römischen Arenen und Theatern üblich waren, 
und gebildete Juden beherrschten das Griechische oftmals in Bede und 
Schrift. Hatte doch Bom das heilige Land äußerlich und Hellas das- 
selbe geistig erobert! 

So ist nicht zu zweifeln, daß den alten Hebräern künstliche 
Augen der ägyptischen, griechischen und römischen Plastik bekannt waren. 



^ Vergl. DoMiHiOüs Manmi^ Degli Occhiali. 

* MuRATOsi, Antiquit, 24. 

s J. HntsoHBBBQ, Geschichte der Augenheilkunde im Altertum. Leipzig 
1899, S. 291. * Inscr. apud Grutenim 645, 1. 

* Ebendas. ^ Pag. 641, Nr. 857. 
' Gen. 50, 22, vergl. Exod. 1, 7. 

17 



Digitized by 



GoogI( 



— 246 — 

Von da ftber bis znin goldenen Auge bei Lebenden ist nur ein Schritt 
Dieser Schritt konnte am so eher getan werden, als die Juden, wie 
ans verschiedenen Stellen des Talmud hervorgeht, mit dem Binsetzeii 
künstlicher Zfthne vertraut waren ^. Bei letzteren war noch die 
Schwierigkeit der Befestigung im Munde zu überwinden, das künstliche 
Auge dagegen brauchte nur unter die Lider geschoben zu werden. 

Dazu kam, daß die Zahl der Einäugigen, welche zu Prothesen 
Veranlassung boten, in Palftstiiia eine ziemlich bedeutende war. Noch 
heute ist Blindheit auf einem Auge in den Mittelmeerl&ndem sehr 
verbreitet J. Hibsohbbbg' berichtet, er habe zahlreiche Einftugige 
in Tunis getroffen, und die Medical Times' schreiben, jede zweite 
oder dritte Person in den Straßen Kairos sei auf einem Auge ent- 
weder erblindet oder im Begriff zu erblinden. Ebenso sind mir selbst 
die vielen Einäugigen in Palästina, besonders in Jerusalem, doch auch 
in sonstigen Orten des Landes aufgefallen. Nicht anders aber verhielt 
es sich im Altertum dort. Für die Zeit des Alten Testaments ver- 
weise ich auf 1 Sam. 11, 2, wo der Anmioniterkönig Nahab den 
Männern von Jabes in Gilead höhnend erklärt: „Unter der Bedingung 
will ich einen Bund mit euch schließen, daß ich euch allen das rechte 
Auge aussteche.'' Ebenso war im Mosaischen (besetze bestimmt: y^Auge 
um Auge", TJ? nnn "J*??*, dtp&äkfjihv Ami ötp&aXfwi)^ und an 
einer anderen Stelle®: „Und wenn jemand das Auge seines Knechtes 
oder das Auge seiner Magd schlägt und es zu Grunde richtet, so soll 
er sie freilassen für ihr Auge". Desgleichen konunt im Neuen Testa- 
ment wiederholt der Ausdruck iiav6q)ä'ccXfwg vor^. Sehr oft aber 
ist im Talmud von Einäugigen die Bede. Ein solcher durfte nicht 
als Einzelrichter, sondern nur in einem Dreirichterkollegium amtieren 
und, wenn er Priester war, kein Outachten über den Aussatz an 
Menschen, Kleidern oder Häusern abgeben, auch die Hand zum Segen 
nur in dem Falle erheben, daß er in der betreffenden Stadt bekannt 
war^ Femer berichtet ein Midrasch': „Als die Söhne Israels aus 



^ S. außer Nedar. IX, 8, fol. 27a auch Sabb. föl. 64b: im yoon nannn ip 
D*^^0*iM D'^sani ^"^ns "^a^ nnt, „Einen künstlichen Zahn und einen goldenen 
Zahn gestattet Babbi, die Gelehrten aber verbieten sio.'^ Femer wird im 
Talmud die Frage erörtert, ob mau einen künstlicben Zahn, der heraos- 
gefallen, am Sabbat wieder einsetzen darf. 

* Eine Woche in Tunis. Tagebuchblätter. Leipzig 1885, S. 20. 

* Medical Times and Gkusette vom 14. Oktober 1882, vol. 11, Kr. 1685, 
S. 477. 

« Exod. 21, 24. Deut 19, 21. > Matth. 5, 88. 

* Exod. 21, 26, vergl. Ridd. fol. 24 b. ' Matth. 18, 9. Marc. 9, 47. 
« Sanh. foL 84 b. Megill fol. 24b. * Nom. set. r. Vü, fol. 19b. 



Digitized by 



GoogI( 



— 249 — 

Ägypten auszogen, hatten fast alle Oebrechen an sich, weil sie sich 
mühten mit Lehm and Ziegeln; dabei fiel entweder ein Balken her- 
unter .... oder der Lehm sammelte sich in seinem (sc. des Israeliten) 
Auge und es erblindete'^ Auch die Selbstverstümmelung durch Aus- 
reißen eines Auges ist dem Talmud nicht fremd ^; der Orund dafür 
ist derselbe, welchen Jesus in der Bergpredigt anfährt ^ nämlich die 
Verführung zur Sinnlichkeit durch das Auge. 

Nach allem dem kann ich nicht der apodiktischen Behauptung 
J. H1B8CHBEBO8 beipflichten: „Nun, diese Stelle (nftmlich die angeführte 
Stelle im Traktat Nedarim) ist beseitigt''. Ich finde durch sie viel- 
mehr von neuem bestfttigt, was Outzkow den Rabbi Bin Akiba in 
seinem „üriel Acosta*' sagen laßt: 

„In unserem Talmud kann man jedes lesen, 
und alles ist schon einmal dagewesen!'' 



Oesohiohtlioh-Boologisohe Stadien 
über des Albertus Magnus Schrift ,,De animalibus'^ 

Von H. Stadlsb (München). 

L 

Die erste Besohreibung der Spoeke. 

(Chimaera monstrosa.) 

EoNBAs Oesnxb bringt Buch IV, S. 1053 f. der Züricher Aus- 
gabe von 1558 unter der Überschrift simia manna Abbildung und 
Beschreibung eines Fisches , in dem man mit Recht die Spöke oder 
Seekatze (Chimaera monstrosa), einen Vertreter der Seedrachen (Holo- 
cephali), erkannt hat. Er sagt davon: 

„Propius ad Maris rubri simiam accedit piscis, cuius iconem, 
qualem k Jo. Kentmanno accepi, hie exhibeo: qui etiam vulgo alicubi 
Simia manna vocatur, ein Meeraff; hoc enim nomine e Dania sibi 
allatum scribit. Pinnas tanquam volans eztendit, ut pictura prae se 
fert et inter duas in summo dorso pinnas aculeum retro tendit, ceu 
galeus centrines: os simum habet, non ut galei in longitudinem proten- 
sum rostrum, branchiarum foramina quina apparent, oblique inter os 
et oculos descensu. Golor ei viridis toto corpore: sed in dorso magis 
fuscus, ad latera pallidns, dentes lati et continui. Reliqua satis appa- 
rent in icone; quae cum ad sceleton facta sit, in vivo animali non 



1 VergL Berach. fol. 24 a. 61a. Abod. sar. fol. 20a. 
• Matth. 5, 27—29. 18, 9. Marc. 9, 47. 



Digitized by 



GoogI( 



— 260 — 

bmnia similiter se habere snspicamur.'^ Diese Beschreibung gilt als 
die erste dieses Tieres. (VergL Okbk, allgein. Natnrgesch. 6^ 64. Brehxs 
Tierleben VIII 3, S. 477). 

Nun schildert aber Albebtüb Magnus in seinen Tierbüchem nach 
eigener Anschaimng ausführlicher als irgend einen anderen an zwei 
Stellen unter dem Namen aslet oder aslec einen Fisch, in dem ich 
nur die Spöke erkennen kann. Ich gebe diese Stellen nach meiner 
Kollation der Kölner Handschrift und setze unter den Text die Les- 
arten der Pariser Ausgabe von A. Bobqnbt (Bd. XI und XII, 1891)^ 
um deren Mängel darzulegen: 



XIV 2y 7. Est etiam piscis in mari 
Flandriae et Germaniae, quem lingua 
sna aslec vocant, quem ego dili- 
genter consideravi, et inyeni quod 
haboit duos pedes et quatuor alas 
qoae moventur flezae ad domesticum 
ventris buI sicnt alae avis. Sunt 
autem duae alae ante iuzta brau- 
ch o s ^ et daae posterios ante caudam : 
et sant alae membranales, spissae 
quidem valde iuzt<a corpus in parte 
anteriori alae quae est loco asseit*: 
et hanc dispositionem etiam alae 
posteriores. Brance*^ autem istius 
piscis non habent fissuram versus 
ventrem vel pectus pertingentem : 
sed habent branchios^' qui termi* 
nantur super humeros alamm ante- 
riorum quatuor foraminibus quadra- 
tis, ita quod duo sint propinquiora 
capiti et duo alae deztrae: et simi- 
liter disponuntur branchie'^ in sini- 
stro latere. Caput autem istius pis- 
cis et color pellis et figura corporis 
et sapor camis est fere sicut piscis 
qui raia^^ vocatur. Grura autem 
eins sunt cartillagines" sive iunctu- 



XXIV 1, 1.* Aslet* est* piscis, 
quem ego vidi, qui habet corium 
fere sicut piscis qui raj* Qallice, 
Germanice rocho vocatur: sed corpus 
eius acuitur in caudam unam longam 
et in fine pinnulatam et bifurcatam 
sicut caude* aliorum piscium, et super 
dorsum caude est pinna magna non 
ad natandum sed ad dirigendnm^ 
quia motus eius est per transversum* 
de latere ad latus, et pinnae quae 
sunt ad remigium natationis, moven- 
tur ab ante in retro impingendo pis- 
cem ad ante sicut est motus remorum 
in navi. Hie autem" piscis^' fora- 
mina branchorum^^in utroque latere^* 
habet duplicia in duobus ordinibus 
in uno latere habens bis tres bran- 
cos *% unum super alium " ascendendo 
de ventre ad dorsum capitis: et in 
anteriori latitudinis corporis quasi in 
humeris habet duas mazimas pinnas 
formatas et^ articulatas'* coniunctio- 
nibus per omnia sicut ala avis: et una 
est in uno latere, et alia in alio, et 
motus illarum*" a dorso ad ventrem 
est** sicut motus alarum avis: et 



' Am Rande eingetragen. ' cap. 7. des Druckes. ' allech: Der 
Druck wirft dieses Kapitel und das folgende (zweite) allech » Häring zusammen. 
* et. * raie. • cauda. ' digerendum. * eius per tr. est. 

^ asseyd (=Unterarmknochen). ^^ brancbi. " a von 2. Hd. " autem fehlt 
" piscis habet f. ^* branchi. ^^ 1. et habet ^* brancos. " supercilium. 
" branchi. *• raya. •* et fehlt *^ articularibus. •• cartilag. 
** altera statt motus illarum. ** est fehlt 



Digitized by 



GoogI( 



— 251 — 

rae: et sabtufl in pedibas babet fo- omni eodem modo habet duas alias'* 
veas, ut fortioB figatur: cauda autem formatas in lateribus inferios nbi in- 
eios non est cauda rajae, sed simi- cipit stringi corpus in radice caudae, 
lia caudae aliorum piscium, nisi quod et eodem modo motus mobiles: et in 
est aliquantulum longior: et ante ventre habet duos pedes kartilagi- 
caudam in loco dorsi, ubi stringitur nosos** non habentes articulos, unum 
solida pars corporis, quae est post ad unum latus et alterum ad aliud, 
concavum ventris, habet pinnam quae et in planta sunt quaedam confiiBio- 
est sicut pinna alterins piscis, sed est nes confiuae digitorum. 
valde magna respectu sui corporis. 

Diese ,,pedes oartilaginosi'^ sind die auch auf der Abbildimg 
(Bbbhm Vm, 476) sichtbaren Begattongsorgane des Mftnnohens. 

n. 

Beriohtiffimgen zu einigen neueren soogeographisehen Sehriften. 

In den Mitteilungen der Oeographischen Gesellschaft in München, 
II. Bd, 1. Heft, ausgegeben im Januar 1907, hat Dr. Jos. Beindl einen 
mit grofsem Fleifse gearbeiteten Aufsatz über Bayerns in historischer 
Zeit ausgerottete und ausgestorbene Tiere verOfientlicht. Darin be- 
nützt er als Quelle öfters die G^eschichte des deutschen Bodens mit 
seinen Pflanzen- und Tierleben von der keltisch -römischen Urzeit bis 
zur Gegenwart . . . von J, Wimmbb, K. Lyzealrektor, Halle 1906. 

Nun habe ich bereits in meiner Besprechung dieses Werkes in 
den Blättern ftLr das Gjmnasialschulwesen, Bd. 42 (1906, S. 267 iL) 
nachgewiesen, dafs dieses sonst so verdienstliche Buch unter dem um- 
stände leidet, dafs es einerseits den Eonbad von Meobkbebg als 
Originalautor und Quelle ftir die bayerische Fauna des 14. Jahr- 
hunderts nimmt, w&hrend er doch nur eine meist wortgetreue Über- 
setzung des Über de naturis rerum des um ein Jahrhundert älteren 
Niederländers Thomas ton CANnMPBfi darstellt, andererseits aber die 
überaus wichtigen und reichhaltigen Tierbücher des Albebtus Maonttb 
gänzHch vernachlässigt. Natürlich hat sich dieser ungünstige Sach- 
verhalt auch auf Bbindls Arbeit übertragen,^ so dafs all seine Angaben 
für die Zeit des Mittelalters im allgemeinen einer Erg^zung und 
Berichtigung aus Albebtus bedürfen. Im besonderen erscheinen einer 
Berichtigung bedürftig die Kapitel über Wisent, Auerochs und Elch, 
über welche die Angaben des Albebtus zu wesentlich anderen Er- 
gebnissen führen als die Darstellung Wimmebs, der aus einer Stelle 
des Abtes Rxtmpleb von Vobmbaoh den Nachweis erbringen wollte, 
dafs es diese Tiere noch am Ende des 15. Jahrhunderts im Neuburger 
Wald zwischen Yilshofen und Passau gegeben habe. 

•* alas. ■• cartil. 



Digitized by 



GoogI( 



— 262 — 

Non spricht aber Rühpleb an jener SteUe gar nicht yon dem 
Neuburger Walde, sondern von der silva Hercynia, wie sich 
aus seinen Worten von selbst ergibt, die ich nach dem Original (cod. 
Mon. lat. 1806) auszugsweise hier wiedergebe. Er sagt n&mlich im 
Anfang des zweiten Teiles seines primus liber calamitatum Bavariae 
(gedruckt bei Obfele, Ber. boic. Script. I, 108): Nunc ad sjlvas 
accedamus. harum omnium maxima est Hercynia, quae tametsi 
magnam Germaniae partem sibi vindioet: maiorem tarnen Bavariae. 
hanc latitudinem habere novem dierum tradit Perottus homo dootiasi- 
mus (cf. JöOHBBS Allg. Oelehrtenlexikon in, 1898 und V, 1922. 
Dies und das Folgende ist übrigens aus Oaesar de hello G«llioo VI, 
25). Dann kommt eine aus Pliniub-Solin (20, 8) geschöpfte SteUe 
aus des Priscianus periegesis (BIhbens poetae latin. min. Y, p. 275£, 
V. 275) und vier Verse aus ComAD Gbltis' poema de situ et moribus 
German. Nun erst folgt: Est et alia, quae Neunburgensi Castro vicina 
est, quae tametsi parva sit, in multos tamen usus ligna confert Haec 
nisi fallor in Vilshoven nandscitur .... non circuivi omnem, 
tametsi monasterio nostro vidnior sit (ein „gründlicher Kenner^' war 
er also nicht). Aliam Oenus offert, haec a Patavia in Scherdingense 

oppidum protenditur Multae sunt ignobüiores: Prima (das 

ist also doch die Hercynia) multas, imo innumeras alere traditur feras, 
quae nobilitati non parcam aiSierunt voluptatem. Sileo cervos, apros, 
capreas et damas: (cf. C. Cbltis 1. 1. sive per Hercyniae nemorosa 
cacumina sylvae Dentatatos prostemere apros sylvisque vagantes Aeri- 
pedes cervos .... und Sidon. Apollin. epist. VIII, 6, 11 quod ca- 
preas .... pariter et dammas .... prosequuntur) sileo caeteras id 
genus, solos uros, bisontes et alcas laudavero (Isidor orig. 14, 4, 4). 
Non tamen idcirco aliae sylvae steriles sunt ....,' apri tamen fre- 
quentiores sunt et cervi; lepores et vulpes etiam arva producunt 
Tradunt in Neunburgensi sylva lynces esse etc. Dals diese 
Tiere vorhanden waren, glauben wir ihm gerne, die waren noch in 
der ersten H&lfte des 19. Jahrhunderts dort Aber mit den alcae, 
uri und vesontes des Neuburger Waldes im 15. Jahrhundert ist es 
nichts, und aus der Geschichte der Zoologie hat der Abt 
BuMPLEB VON VoBMBAGH wicdcr ZU vorschwinden. 

Der Damhirsch hat in Bayern in historischer Zeit nie- 
mals wild gelebt; er gehört der Mittelmeerfauna an und ist bei 
uns erst spät eingeführt worden. Albbbtüs verwechselt ihn xnit der 
Gazelle, kennt ihn also sicher nicht persönlich; Eonbad von Mbobn- 
BBBG erwfthnt ihn an einer nicht aus Thomas geschöpften Stelle nur 
für England. Es erscheint also die Darstellung A. Sghwapfaghs in 



Digitized by 



GoogI( 



— 258 



seinem Handbuch der Forst und Jagdgesobiohte, Berlin 1888 durch- 
sns gerechtfertigt. 

Ganz irre gef&hrt aber mnfste Rbindl werden durch die aus 
KoBSÄB geschöpften Angaben Whimebs über Hausen und Sterlet 
Vor allem ist es eine willkürliche Konstruktion Whucbbs^ Hausen 
und Sterlet seien zu jener Zeit aus ihrer pontischen Heimat noch 
häufig bis Begensburgy ja bis Ulm hinaufgegangen. Davon steht selbst 
bei EoHRAB nichts. Und zum Beweise, dafs Eonsab diese beiden 
Acipenserarten nicht nach dem Leben beschrieben, sondern nur seine 
Vorlage übersetzt hat, setze ich hier für den Hausen den Text des 
Thomas (nach Cod. Mon. lät. 2655) neben den seinen: 

fol. 48^* De esoce. Von dem Hausen. 

Esox piscis danubü hinc Üben- Esoz haizt ain haos. der visch 

tissime affiricat se storio piscis iocan- gdt in der Tuonaw. zuo dem gesellt 



di giatia. quem esoz ut senserit, sta- 
tim fugit fngientem insequitor, qoia 
ambo magni sunt nee in aqois etiam 
validissimis latere possunt; disciii^ 
rendo et ante se aqoas agitando si- 
mul saepe capiuntur. Oaptos autem 
et vino fbrtissimo vel lacte potatos, 
com inebriatos faerit molto vino, 
mnltis diebns vivere potest. Bibit 
autem prius quam inebrietur quatuor 
seztarios vini. Unum intestinum 
habet, ossa panca et parva et haec 
cartUaginosa potius quam solida. In 
capite autem multa habet et solida. 
Et in hoc notantur ilU, qui coidis 
affectu magni sunt proposito virtutis, 
sed effectu carent operationis. 



sich der stttr gar gern, daz er mit 
ihm scherz und sd sein der haus 
innen wirt, so fleuht er zehant und 
der stür volgt im uAch, wan si sint 
paid groz, dar umb mügent si sich 
niht verpergen in den grözen wazzem. 
wenn si alsd jagent und daz wazzer 
vor in treibent sd vaeht man si dick 
paid mit enander. wenn der haus 
gevangen ist, der in denn trenkt mit 
gar starkem Wein oder mit milck 
unz daz er trunken wirt, so lebt er 
vil tag. er trinkt aber wol vier sehe- 
tail weins, ä daz er trunken werd, 
daz sint vier gar gr6z augstaer. er 
h&t neur ainen darm und h&t klainen 
pain in dem leib und hftt der wdnig 
und din pain sint waich als die krus* 
peln aber in dem haupt hftt er vil 
pain und diu selben sint hert Pei 
den hausen verstdn ich die Iftut, die 
mit des herzen gir grdz sint und an 
irm fürsatz der tugent, aber si sint 
waich an den werken. 
Gerade so wortwOrtUch entsprechen sich die beiden Kapitel vom 
Sturio und Stüm. 

m. 

In dem Sammelwerke: „Der Mensch und die Erde'S heraus- 
gegeben von H. EsABMBB, Deutsches Verlagshaus Bong & Co. hat 
Forstmeister Dr. A. Sohwappaoh- Eberswalde, eiae erprobte Kraft auf 



Digitized by 



GoogI( 



— 254 — 

diesem Gebiete, in vortrefflicher Weise „Die Entwickelang der Jagd" 
geschildert. Aach hier w&re ans Albebtub manches zu gewinnen 
gewesen. So sind besonders wichtig seine Angaben über die bereits 
im 18. Jahrhundert erfolgte Verdr&ngung von ür, Wisent und Elch 
nach Nordosten (de anim. 11. 1, 2; und 3 cf. auch XXII. 2^ 12; 14; 
109; 112). 

Der Steinbock ist noch ,,in alpibus AUamaniae abundans^^ (XXII. 2, 
54), die gemeze ist wohl bekannt (11. 1, 2). Hirsch und Beh werden 
mittels Blattens gejagt (XXII. 2, 20; VIIL 2, 1 vadunt namque duo 
homines, vel plures, aut unus solus: et foHo sub lingua posito sibilat 
imitando vocem pulli, et ad hunc sonum prodit cervus, et praecipue 
capriolus, et sequitur sonum iUum^ quia delectatur in ipso: et tunc 
tndcit illum sagitta aut venabulo). Das Kaninchen mufs nach der 
guten Schilderung (XXII, 2, 80) verbreitet gewesen sein, der Alpen 
hase war bekannt (XXII. 2, 64). Der Fasan wird nicht erst im 
14. Jahrhundert als im Freien vorkommend erwähnt. Albebtttb sagt 
(Vn. 1, 6) um 1250: Fasianus solus invenitur in prima parte hiemis 
locos mutare et de silva ad silvam : sed non mutat regionem apud nos, 
sed instabilis est, ut diximus, per Silvas distantes discurrens: et in 
illo discursu aliquando quiescit in ortis hominum in villis et civitati- 
bus, ita quod iam pluries in orto nostro in Colonia inter salviam et 
rutam quiescens est inventus lassus ex volatu. Die Schnepfe wurde 
in Netzen gefangen (XXIII. 82), die zur Jagd verwendeten 17 Falken- 
arten werden in dem Seite 884 nur gelegentlich erwähnten Traktate 
de falconibus (XXHI. 40) gründlich nach allen Seiten behandelt. 
Albbbtüs hat selbst in seiner Jugend Bebhühner mit Falken gejagt 
(VIII. 2, 6) usw. Dies sind nur einige Stichproben, die ich in kurzer 
Zeit zusammenstellen konnte. Es ist aber noch gar manches Inter- 
essante in diesen umfangreichen Büchern verborgen, die leider nur in 
schlechten Ausgaben vorhanden sind. Der Hauptgrund aber für die 
geringe Beachtung, die Albbbtüs bisher gefunden hat, liegt in folgendem: 

Konbad Obsneb hat in seiner grofsen Historia animalium nur die 
alphabetisch geordneten Bücher 22 — 26 exzerpiert, die nicht einmal 
die besten Angaben bieten. Damit hielten aber alle Späteren den 
Albebtüs für ausgeschöpft, und so gut wie keiner suchte mehr nach 
den vielen guten Notizen, die sich überall zerstreut unter Abistoteles- 
und AviGBNNA- Stellen in den vorausgehenden zweiundzwanzig Büchern 
finden. 

Dies möchte ich durch die von mir geplante kritische Ausgabe 
erleichtem, die Deutungen der Tiemamen, vollständige Quellennachweise 
und zureichende Indizes enthalten soll. 



Digitized by 



GoogI( 



— 255 — 
Naturbetrachtung und Naturerkenntnis in der Urzeit. 

Die Betrachtungen in dem ähnlich betitelten Buche von Stbttrz laasen 
sich doch wohl auch noch etwas weiter zurückverfolgen. Seit die Sprach- 
vergleichung der Gebrüder Grihm die germanischen Sprachen mit den 
klassischen in die Erkenntnis des richtigen Verwandtschaftsverhältnisses 
gerückt hat, ist eine Wissenschaft erwachsen, welche aus dem gemeinsamen 
Spracherbe der erhaltenen arischen Sprachzweige auf Anschauungen, Kennt- 
nisse und Kulturbesitz der Urarier zurückschliefst. Die Verwendung 
solcher Schlüsse für die ältesten Haustiere hat Oskar Albrbcht in seiner 
ältesten Geschichte der Domestikation der Hunde bisher wohl am umfang- 
reichsten verwertet. Ein ähnlicher Weg läfst sich auch für die Erschliefsung 
der Naturanschauung der Urvölker einschlagen. 

Im Nordwesten der alten Welt kennen wir drei grofse Sprachfamilien, 
deren Glieder selbst für die sprachkundigsten Forscher häufig die einzig 
bekannten Sprachen bleiben. Es sind die arischen, semitischen und hami- 
tischen Sprachen. Ihnen allen ist es gemeinsam, alle Gegenstände ge- 
schlechtlich zu betrachten, selbst abstrakte Begriffe, und zwar letztere häufig 
weiblich. Im äufsersten Westen dieses Gebietes ist in den Pyrenäen ein 
kleiner Sprachrest, die baskische Sprache, zusammengedrängt, die in Zu- 
sammenschweifisung von Sulyjekts- und Objektspronomen mit dem Hilfszeit- 
wort nicht nur zu den Indianersprachen Amerikas, wie man bisher sagte, 
Analogien hat, sondern welche sich der pronomischen Objektsbehandlung 
der semitischen und hamitischen Sprachen enge anschlieüst, nm' dafs letztere 
die Verschmelzung von Subjekts- und Objektspronomen mit dem Haupt- 
verbum vornehmen. Die baskischen Dialekte müfsten darnach als analy- 
tische Sprachen zu allen flektierenden semitischen und hamitischen Sprachen 
sich verhalten, wie die anal3rtischen modernen romanischen und germanischen 
Sprachen zu der flektierenden Sprache der alten Griechen oder zu einem 
modernen Beispiele, der lithauischen Sprache. Merkwürdigerweise kennen 
die baskischen Dialekte keine solche geschlechtliche Auffassung der Sub- 
stantiva. Wahrscheinlch haben sie dieselbe nie besessen oder sie haben sie 
verloren. Merkwürdigerweise verliert auch eine indogermanische Sprache 
des äufsersten Westens, nämlich das Englische, alle G^chlechtszeichen der 
Substantiva. Im Dänisch-Norwegischen ist wenigstens der Unterschied des 
Maskulinums und Femininums verloren gegangen. In allen drei Gruppen, 
Basken, Engländer, Norweger-Dänen macht sich vor allem der gleiche Artike*l 
für männliches und weibliches Geschlecht geltend. Mit diesen Ausnahmen ist 
der Nordwesten der alten Welt ein geschlossenes Sprachganze mit einer 
geschlechtlichen Stempelung aller Begriffe, die in keiner der vielen anderen 
Sprachgrnppen irgend eines anderen Weltteils sich wiederholt. Wenn der 
BASTiAKBche Völkergedanke wirklich zu Becht bestünde, so mtlfste sich die 
geschlechtliche Scheidung aller Begriffe in den Hunderten von eingeborenen 
Sprachen der Amerikaner irgendwo wiederfinden. Nur ein Anklang an die 
Nordwestsprachen findet sich in den angrenzenden afrikanischen Sprachen, 
vor allem der Gruppe der Bantusprachen. Es finden sich dort mehrere 



Digitized by 



GoogI( 



— 266 — 

Wortklassen. Jedem der Leser — um nur an ein Beispiel zu erimiem — 
wird in den Kriegsberichten aus Südwestafrika der ständige Beginn von 
Oitschaftsnamcn mit — aufgefallen sein oder aus OstaMka der Beginn der 
Vöikemamen mit Wa — . Die Herero sind ja nur im Laufe der Zeiten nach 
Südwest gedrängte nördlichere Völker. Keine der ursprünglichen süd- 
afrikanischen Sprachen, keine malaiische oder andere Sprache der Südsee^ 
aber auch keine asiatische Sprache mit Ausnahme der arischen und semi- 
tischen Sprachen kennt ein grammatisches Geschlecht von Begriffiiwörtem. 
Bei den einsilbigen Sprachen ist dies an sich ausgeschlossen. Aber auch 
dem hochentwickelten Sprachbau jener mongolischen Sprachen, Ton denen in 
den Türken, Ungarn und Finnen Vorposten bis nach Kultorläadem Europas 
gedrungen sind, fehlt irgend ein Ansatz zur geschlechtlichen Scheidung 
der Begri£Fe. Es ist diese Gruppe von Sprachen besonders auch deshalb 
hervorzuheben^ weil sie in der Gliederung der Deklination und Koigugation 
die zuBammenge£ft(ste Nordwestgruppe weit Übertrifft Der Formenreichtum 
der türkischen Konjugation übertrifft den der koptischen und der letztere 
den griechischen, was wohl genug besagt 

Also die Gruppe der Nordwestsprachen mit zwei bis drei grammatischen 
Geschlechtern der Substantiya steht isoliert Es fällt uns dies meist nicht auf, 
da wir an diese sprachliche Absonderlichkeit von Jugend auf gewohnt sind» 
und, wie erwähnt, fast jede Sprache ^ die in unseren Bereich kommt, die 
gleiche Eigentümlichkeit besitzt Konsequent ist diese Scheidung in Ge- 
schlechter insofern nicht durchgeführt, als es in allen zugehörigen Sprachen 
vorkommen kann, daCs einzelne Wörter in verschiedenen Dialekten ver- 
schiedenes Geschlecht besitzen. In den arischen Sprachen hat sich das 
grammatische Geschlecht als ein dreifaches ausgebildet, ist aber in dem 
südlichen Zweig, der nur durch verbindende Meere getrennt mit hamitischen 
und später semitischen Sprachen sich berührte, d. h. in den romanischen 
Sprachen auf männliches und weibliches Geschlecht zurückgegangen. Die 
hamitischen und semitischen Sprachen besitzen aber durchgehends nur diese 
beiden Geschlechter, dehnten sie aber gegenüber den arischen Sprachen 
konsequent sogar auf die meisten der persönlichen Fürwörter und damit 
auch erfolgreich auf die Konjugationsformen aus. 

Wir können uns die Entwickelung dieser Erscheinung nur so vorstellen, 
dais der Urstamm der Nordwestmenschen nach Art unserer kindlichen Wort- 
formen „Tannenbaum", „Pferdetier'S „Granitstein" usw. in urmenschlicher 
Naturbetrachtung einer greisen Anzahl von Begriffen ein uns unbegreifliches 
„—Weib" angehängt haben. Wenn wir an die Baum-, Quell- und anderen 
Nymphen der. klassischen Dichter denken, so kann uns dies als letzter Aus- 
läufer der nrmenschlichen Naturbetrachtung die Entstehung des gramma- 
tischen Geschlechts begreiflich machen. In urmenschlicher Natnranschauung 
wurde niemals von der Wiese oder der Wolke schlechtweg, sondern nur 
von dem Wiesen weih oder dem Wolkenweib gesprochen. Aus dieser Vor- 
stellung heraus sagen wir noch heute „die" Wiese und „die" Wolke. 

Die älteste zugängliche Sprache bestätigt dies auch. Wie Lobst nach- 
gewiesen hat, müssen wir ein urägyptisches Wort D Q, das it oder ai^ wahr- 



Digitized by 



GoogI( 



— 257 — 

scheinlich je nach den Umstftnden in beider Weise gelautet haben mag, als 
Beseichnong des geschlechtsbereiten Weibes und der entsprechenden weib- 
lichen Geschlechtsorgane ansehen. In allen semitischen und hamitischen 
Sprachen wird tatsSchllch mit ganz wenigen Ausnahmen das grammatische 
Femininum der Substantiye und Ac^ektiva durch die Anfügung von it und at 
beieiehnet 

Dafe solche Komposita auch in jenen Sprachen möglich waren, zeigt 
das ägyptische Doppelwort sUimt des Papyrus d'Orbiney und anderer Be- 
lege, das den Begriff Frau ausdrAckt, ihn aber doppelt und, wenn wir die 
Endungen beachten, vierfiu^ enthält. Vor allem Abstrakta werden in allen 
Nordwestsprachen durch diese Femininendung gebildet. Das „Weib Er- 
kennen'^ ist die Erkenntnis und das „Weib dankbar'' ist die Dankbarkeit 
in der Betrachtung des nach Realität suchenden Urmenschen des Nordwestens. 

Das i der £hidungen it und (tt yerschleüt sich, wie wir aus der he- 
bräischen und der späteren ägyptischen Sprache ersehen können, aber die 
Vokale bleiben oder hinterlassen Spuren. Auch in den arischen Sprachen — 
wir brauchen nur an Lateinisch, Griechisch und Gk>tisch oder selbst mo- 
dernes Bussisch zu denken — hat im allgemeinen eine Stammerweiterung 
auf a, f, at und it vorwiegend grammatisch weibliches Geschlecht und häufig 
abstrakte Bedeutung. 

Diese sprachlich erhaltene Betrachtung der Urvölker über Weiblich 
und Männlich gehört beachtenswert gerade jenen Nordwestvölkem an, bei 
denen absolut und relativ das Weib eine freie Stellung mit entsprechender 
Wertschätzung verband; denn eine geschlechtliche freie Stellung, aber ohne 
entsprechende Wertschätzung hatte das Weib auch in der Südsee und bis 
zu südamerikanischen Völkern. Ursprünglich müssen wir die Arier, die 
neben dem weiblichen auch ein männliches Geschlecht häufig durch die 
tiefen Vokale u und o kenntlich hervorhoben und den Best ohne Geschlechts- 
zeichen als Neutrum fortschleppten, wohl als den nordwestlicheren Teil und 
die semitisch-hamitischen Völker, die nur den weiblich betrachteten Teil 
von Wörtern heraushoben und den ganzen Rest als männlich weiterschleppten, 
als südöstlicheren Teil betrachten. 

Diese urmenschliche geschlechtliche Betrachtung der Natur muis aber 
sicherlich viel weiter verbreitet gewesen sein, als die Sprachstämme, in 
welchen sie sich als grammatisches Geschlecht niederschlug. Denn merk- 
würdigerweise ist im äufsersten Osten Asiens, wo die Einsilbigkeit und Un- 
veränderlichkeit aller Wörter einen solchen Niederschlag zur Unmöglichkeit 
gemacht hat, die Scheidung nach männlichem und weiblichem Prinzip in 
Philosophie, Naturbetrachtung und Heilkunde bis auf den heutigen Tag er- 
halten geblieben. Ich meine damit das Jo und In der Chinesen. 

Ob der Gkdanke des Jo und In vor seiner angeblichen Kodifizieruug 
durch einen alten Kaiser dem ganzen Gebiete des heutigen chinesischen 
Weltreichs gemeinsam war oder nur einem Teil, und zwar vielleicht dem 
westlichen angehörte, weifs ich nicht. Aber es bleibt dies der Tatsache 
gegenüber gleichgültig, dafs eine primitive Naturanschauung, welche die 
ganze Natur und selbst abstrakte Begriffe in eine männliche und eine weib- 



Digitized by 



GoogI( 



— 258 — 

liehe Gruppe scheiden wollte, dnrch den gemftikigten Strich von Europa und 
Asien von West bis Ost durchläuft. Es ändert daran wenig, wenn der 
äufserste Westmensch erst später sprachlich arisiert sein sollte und darum 
in den aufgedrängten Sprachen den äufseren Unterschied der grammatischen 
Geschlechter abstreifte und wenn der . äuiserste Ostmensch erst durch 
kaiserlich chinesische Kodifikation in diese Anschauungen hineingetrieben 
wurde. Das Gebiet dieser Grundanschauung bleibt doch immerhin ein sehr 
ausgedehntes. 

Diese Anschauung ist aber noch gar nicht so ganz in alten Sprach- 
eigentümlichkeiten fär den Westen versteinert. Sie treibt noch hie und da 
einen Schölsling. Die Bezeichnung des weibliehen und männlichen Löffels 
der Geburtszange ist wohl einer der jüngsten Schöfslinge dieser uralten 
Anschauung und würde wohl einem indogermanischen Urmenschen nicht als 
derbere realistische Vorstellung haben vorschweben können. 

Bis zu IdOnst war diese Anschauung in der natui^wissenschaftlichen 
Nomenklatur aber noch weit lebendiger. Die verschiedensten Natnrkörper, 
wie Pflanzen und Steine, wurden in Varietäten oder Spezies nach äuiseren 
Merkmalen, von denen besonders die angebliche männliche Vollfarbigkeit 
hervorgehoben werden mufs, in männliche und weibliche Formen eingeteilt. 
In der Botanik hat die LnrNische Bezeichnung den Comus mas gegenüber 
der Comus sanguinea als letzte Bnine zu beseitigen vergessen. Beim Edel- 
steinhändler gibt es aber heute noch männliche und weibliche Bubine und 
Saphire usw. Dies sind aber keine Neubildungen wie die Vereinigung der 
Geburtszange aus zweigeschlechtigen Teilstücken. Wo wir mittelalterliche 
naturwissenschaftliche Werke aufschlagen, finden wir Männlein und Weiblein 
bei den verschiedensten Objekten. Diese Ausdrucksweise geleitet uns, wenn 
wir in das Altertum zurückgehen. Selbst in assyrischer Steinliste begegnen 
wir dieser Ausdrucksweise. Wo in Keilschrift Pflanzen als männlich und 
weiblich bezeichnet werden, dürfen wir ebensowenig wie bei den ent- 
sprechenden keilschrifklichen Steinen (mit Ausnahme vielleicht der Datteln 
und Feigen) an ein natürliches Geschlecht denken. Weiter zurück in der 
Zeit werden wir auf die sumerische Schreibung der männlichen und weib- 
lichen Pflanzen und Steine geführt Auch die sumerische Sprache kennt 
kein grammatisches Geschlecht Also auch bei den Sumerern gelangen wir 
in längst vergangenen Zeiten zu Nachbarvölkern der Nordwestvölker mit ge- 
schlechtlichen Sprachen, die ebenso wie die Chinesen der Naturanschauung 
eine Scheidung in eine männliche und weibliche Gruppe von Begriffen zugrunde 
legten, ohne aber diese Grundanschauung auf die Ausgestaltung ihrer Sprache 
Einflufe gewinnen zu lassen. 

Die Anschauung vom Jo und In war also uralt und weitverbreitet; 
sie war vom rechten Weg abgedrängt worden und hatte der geradlinigen 
Entwickelung der naturwissenschaftlichen Erkenntnis hinderlich im Wege 
gestanden. Erst die Erkenntnis Liinrfis von dem wahren Charakter der 
Stanbgefölse und Pistille führte nach langer Irrfahrt auf die richtige Strafse 
zurück, die in nranfänglichen Zeiten der Urmensch einzuschlagen bestrebt war. 
Bad Neuenohr, Bheinpreuisen. Oefde, 



Digitized by 



GoogI( 



— 259 — 
Die Sexualisation der Oesteine. 

Zeagnisse für eine Einteilung der Mineralien in MSnnchen and Weibchen 
finden sich bei Theophbastos und Puiaus, jedoch ohne Verallgemeinerung 
und nur auf einen kleinen Kreis von Individuen angewandt. Theophrastos 
berichtet in dieser Beziehung blofs vom xvavog, Xv^yovqiov (Bernstein) und 
voifiunf (Karneol) und stellt als Unterscheidungsmerkmal einzig und allein 
die mehr oder weniger tiefe Färbung hin, wobei die dunUere Schattierung 
dem männlichen Geschlechte zufällt^ £r scheint seine Nachrichten lediglich 
aus Yolkstümlicben, bezw. Bergmannskreisen, die als tertium comparationis 
den — bei Frauen helleren — Teint benutzten, bezogen zu haben. Ver- 
wickelter liegt die Sache bei Puhius.* Denn während bei ihm die eine 
Kategorie, durch Hinzugesellung von magnes, carbunculus, sandastros sive 
garamantites und sarda zu den oben genannten Halbedelsteinen erweitert, 
ähnlich wie bei Theophbastos, auf den optischen Eigenschaften Farbe und 
Glanz fnfst, und als neu nur der Glaube an die Passivität und Inferiorität 
des weiblichen Prinzipes beim magnes (1* XXXVI 25: is qui Troade invenitur . . 
est . . feminei sezus ideoque sine viribus) hinzutritt, holt eine zweite Kate- 
gorie ihre Veigleichsmomente direkt aus dem menschlichen Geschlechtsleben 
heraus. Zeigt sich schon ein ausgesprochener Anthropomorphismus an den 
Beispielen hepatitis, steatitis, Hermu aedocon und vollends diphyes O^diphyes 
duplex, Candida ac nigra, mas ac foemina, genitale utriusque distinguente 
linea*^), wieviel mehr ist dies hier der Fall, wo sexuelle Funktionen unmittel- 
bar auf einzelne Steine übertragen werden.' Da registriert der Autor unter 
Berufung auf Theophbastos die auf fossile Mammutfunde gestützte Meinung, 
dafs manche Steine gebären oder in der Erde Schofs geboren werden; ein 
andermal erzählt er vom Gassinnaden, dafs dieser schwanger werde und 
drei Monate trage. Werden nun solche Scheinbeobachtungen, wie beim 
paeanitides und aätites (Abbildungen eines foetus in utero), zur Begnlierung 
des Geburtsmechanismus in Form von Amuletten verwertet, so sehen wir 
deutlich den Gedankengang vom Anthropomorphismus zur Lehre von der 
Signatur fortschreiten. Es ist nicht unwahrscheinlich, dafs hierbei neben 
Folklore auch solche gelehrt-mystische Anschauungen namentlich ägyptischer 
Herkunft^ von Einflufs gewesen sind, wie sie gerade zu PLimüs' Zeiten in 

^ VgL Globus Bd. 88 p. 888, wonach im Norden Mexikos ein männlicher 
(macho) und ein weiblicher (hembra) Magneteisenstein unterschieden wird; jener 
ist chino d. h. kraus und schwarz, dieser liso d. h« glatt und rStlichbraun. 

' Vgl. A. Nies, Mineralogie des Plimiüs, Mainz 1884, p. 10 sq. 

' Vgl. hierzu »yDas Buch der Naturgegenstände'S ®<^* ^* Ahbeks, Eael 
1892, p. 82, Note 122*. 

^ Aber auch phrygischer Kult spielte anscheinend herein. „Oft sieht 
man eine Frau mit einem neugeborenen Kinde und im Hintergründe einen 
Adler, den der (phrygische) Gott (Zeus Sabazios) mit dem Adiersteine, der, 
wie bei Axliak berichtet wird, den Wöchnerinnen Hilfe bieten konnte, ge- 
sandt hatte'S auf den sogen. Votivhänden abgebildet (Globus Bd. 85, H. 3: 
Morgenländische Götterdarstellungen in Europa). 



Digitized by 



GoogI( 



— 260 — 

yerst&rktem Maifiie in Born Eingang fiemden. MerkwOrdig bleibt es d&b^ 
nur, dafs dieser Schriftsteller, der sonst keine Gelegenheit versäamt, über 
die Unverfrorenheit der Magier zn schelten, die Daten eines derart abstrosen 
Aberglanbens mit einer Art unparteiischer Gelassenheit yortrSgt 

Ernst Seidel 



IL fitfcrate* 
A. Naturwissenscliaften. 

Allgemeines. 
Baisohe, Wilhelm. Was ist die Natur? Berlin, Verlag Georg Bondi, 1907. 
(Erstes bis zehntes Tausend.) 

Dieses neue Bnch von Bölsohs gibt ans seine gesamte Natarwertong 
als ein durchsichtiges Ganze. Aber nicht allein, dafe er uns als ein kluger 
und feiner Dichter- Naturforscher wieder farbenreiche, philosophisch ab- 
gestimmte Kapitel aus der Biologie des Geschlechterlebens bietet und auch 
den femstliegenden Erscheinungen hellste SinnfiEÜligkeit verleiht, vielmehr — 
und das interessiert uns vor allem — er zeigt hier auch die Geschichte 
des Katnrbetracbtens und Naturerkennens. Wie sich die Erlebnisse, die 
Menschen an der Natur hatten, wandelten, und wie sie einst geworden sind, 
wie sich alte Begri£fe mit neuen Anschauungen füllten und die Beziehungen 
zur Weltwirklichkeit anders worden mit der Verschiebung der Höhenlage 
des Ichbewuistseins — alles das wird erzählt in der Sprache eines geist- 
reichen und originellen Menschen, mit einer Kraft der Anschauung und 
Lenksamkeit der Phantasie, wie sie nur echte Poeten besitzen." 

Ich habe hier nicht darzutun, auf weichen metaphysischen Voraus- 
setzungen BöLSOHE sein System aufbaut, auch scheint es überdies nicht im 
Zweck dieses Buches zu liegen, einer kritisch-philosophischen Untersuchung 
nahezukommen, wie wir sie erst kürzlich Über ein fthnliches Thema von 
Thbodob Lifps oder Grafen Hebicakn von Kjstsbblinq in geradezu vorbild- 
licher Weise erhielten. Bölsche will ja hier keine erkenntnistheoretische 
Kritik der Naturgesetze schreiben oder dem Wesen der naturwissenschaft- 
tichen Anschauungs- und Beziehungsbegriffe nachgehen, er will nicht kri- 
tisch aufzeigen, inwiefern die Naturwissenschaft tatsächlich Weltanschauung 
ist oder nur eine Darstellung der Gesetzmäfsigkeit des Wirklichen in einer 
bestimmten Sprache. Ob nun Kraft und Stoff uns nur als Projektionen 
auf das „Leben" bekannt sind, ob die Methode unserer Philosophie die 
Methode des Menschengeistes selbst ist, ob wir wirklich „nichts anderes tun, 
als den Weg fortzusetzen, den die Natur im Menschen jenseits des Bewulst- 
seins wandelt", das finden wir hier nur in Bildern beantwortet oder wenig- 
stens anders, als es die kritische Philosophie zn machen pflegt Des Verf. 
Interessen liegen auf den Linien: er Aragt und sucht nach Tatsachen der 
exakten und experimentellen Naturwissenschaft, nach den Gründen und 



Digitized by 



GoogI( 



— 2«1 — 

Folgen der aiehtbaren Natur, insbesondere, wie sie der praktischen Bio- 
logie entnommen werden können. Es ist ein auf empirischer Grandlage 
sieh aufbauendes Weltrerstehen und theoretisches Werten, möglichst nomo- 
thetisch und scheinbar ohne metaphysische Hilfen, aber doch spürt man 
immer und immer wieder das liebevolle Betonen des „Seelischen" in Natur 
und Geschichte. Alles, was wir Entwickelnng nennen, sei letztlich nichts 
anderes als der Prozeis einer werdenden sittlichen Weltordnung! In den 
pricbtigsten Ausmalungen weifs uns Bölscbb diesen Grundgedanken nfther- 
zubringen, und ich muls sagen — trotz seiner unkritischen Methode — mit 
geradezu werbender Kraft Alle Vorzüge seiner reichen Persönlichkeit 
kommen hier zu Worte: die erquickende Freimütigkeit des Bekenntnisses, 
der warme Ton erlebter Dichtung, die malsyolle und fein geschliffene 
Sprache und besonders auch die originelle Fähigkeit, das unbedeutende zur 
Bedeutsamkeit zu erbeben und mit einem Strahl der Schönheit sichtbar 
zu macben. 

Wien. Framx Strunx. 

ZieglePy Leopold, Dr. (Karlsruhe). Das Wesen der Kultur. Leipzig-Jena, 
Verlag Eugen Diederichs, 1905. 191 S. (M 4.—.) 
Uns ist der Verf. durch sein schönes Buch über den abendländischen 
RationaUsmus und den Eros auft beste bekannt. Aber auch hier in dieser 
(früheren) Arbeit tritt uns ein durch und durch selbständiger Denker ent- 
gegen, der. in der Tat wirksame und originäre Ideen hat Zibolbb will das 
Wirken des Kulturgeistes untersuchen und nachweisen, wie eigentlich die 
Geschichte des Ichs und des Bewufstseins mit „Kultur*' identisch sei. „Die 
Kultur ist die gemeinsame Wirklichkeitsgestaltung Dessen mit Bewufstsein, 
was die Natur allenthalben unbewufst vollbringt: die Bealisation des 
objektiven Gattungszweckes. Der Mensch unterscheidet sich nur noch 
darin vom Naturwesen, dafs er die Idee seiner Menschheit erweitert zu dem 
Sein einer metaphysischen, die Welt umspannenden Idee, dafe er in dem 
Wesen des Menschen das Wesen Gottes begreifen darf, welches alle ein- 
zelnen Ideen in sich befaist Alle Kultur sollte so sein, wie sie von der 
Natur vollendet worden wäre, wenn diese Bewufstsein hätte: d.h. einzig 
von dem waltenden Zweck geformt, dessen Inhalt die Selbstbefreiung ist . . .'' 
In diesen Leitideen von Neuheit und FüUe scheint mir für unsere ELreise 
der Kern des ganzen Buches zu liegen; an ihnen ranken sich die feinen 
Auseinandersetzungen und Beweise, die Kritik der Zivilisation und Natur, 
wie auch alles dessen, was das geschichtliche Leben reich und wichtig ge- 
staltet, was die herrlichsten und reifsten „Sichtbarwerdungen** und Kund- 
gebungen hervorgebracht hat und was vom Kulturgeist unter Bässen und 
Völkern die Genies zeugte. Immer und überall betont Zibgler, dafs eine 
Wertung der Kultur nur dann möglich sei, wenn man sie auf ihren Höhe- 
punkten begreift und wenn man einsehen lernt, wie doch alle wahre Kultur 
die Natur in sich aufnehmen muls, vorausgesetzt, dafis ihre Sittlichkeit weit 
genug ist, um mit den letzten Gesetzen der Natur in Einklang zu stehen. 
Dafs hierbei — d. h. bei dieser Aufnahme der Natur durch die Kultur — 
die Natur in ihrer existierenden Form vernichtet wird und die unbewufste 



Digitized by 



GoogI( 



— 262 — 

Eigenzwecklichkeit verliert, gilt dem Verf. als sicher. Er meint das sehr 
geistreich: es werde die Form der Natürlichkeit zerstört, um dem Geiste 
der Natürlichkeit zum Leben zu verhelfen. 

Leopold Zieqler führt auch in diesem gedankenreichen Buche eine 
feine und vornehme Sprache, die selbst akut Abstraktes fühlbar macht. Ich 
hoffe, an anderer Stelle nochmals auf diese interessante Studie zurückzu- 
kommen. Gerade der Historiker der Naturwissenschaften kann aus ihr 
viel lernen. 

Wien. Franx Stmnx. 

Wiedemaniip Eilhard. Ober das Experiment im Atterium und Mittelaltar. 
Unterrichtsblätter für Mathematik und Naturwissenschaften, 1906. Nr. 4 
bis 6. 

In diesem inhaltreichen Vortrage, der auf der im Jahre 1906 zu Er- 
langen abgehaltenen Versammlung des Fachlehrervereiues, dessen Organ 
die „Unterrichtsblätter" darstellen, allseitig interessierte, wird die noch 
immer nicht ganz beseitigte Ansicht, als habe es der Vergangenheit an 
jedwedem Sinn für induktive und experimentelle Forschung gefehlt, einer 
gründlichen Prüfung unterzogen, die natürlich in einer entschiedenen Wider- 
legung gipfelt. Spe^ell für das Altertum hat schon vor 20 Jahren der 
Unterzeichnete einen analogen Nachweis zu führen unternommen, auf den 
auch Professor Wibdbuamn bezug nimmt. Dafs erst durch Bogbb Bacon, 
wie die noch von uns zu besprechende Monographie von S. Vogl erhärtet, 
prinzipiell die Bedeutung des physikalischen Versuches ins richtige Licht 
gesetzt ward, schlieist nicht aus, dals schon weit früher mit vollem Be- 
wuistsein korrekt experimentiert worden ist Und nach dieser Seite hin 
wird uns hier eine Beihe hervorragender Proben bekanntgegeben^ die 
grödstenteils der orientalischen Naturwissenschaft, teilweise aber auch der 
Antike entstammen. 

Die Araber besafsen Wagen von verblüffender Genauigkeit und aus- 
gebildeten Sinn für feine Mechanismen; so finden sich auch bei ihnen die 
ersten „Regelschnittszirkel", die ganz aulserhalb des griechischen Gedanken- 
kreises lagen. ABOnntEDES war gewifis ein geschickter Experimentator, wenn 
auch seine einschlägigen Bestrebungen nicht mehr klar zutage liegen. Auch 
sind wahrscheinlich nicht alle da und dort beschriebenen Versuche wirklich 
angestellt, sondern oft nur ,,gedacht'^ worden. Andererseits können einzelne 
Angaben in nicht eigentlich fachlichen Werken nur auf experimenteller 
Grundlage beruhen; so z. B. des Hydrotechnikers JüLros Fbontintjs Sätze 
über den Ausflufs von Flüssigkeiten aus Gefäüsen. Statische Versuche als 
Ergänzung der altklassischen Theorie sind bei den Arabern AxcHAzuit, Alak- 
sAbI und in der Schrift eines Bischofs Euas vov Nisebis über Gewichte und 
Mafse zu sehen; immer waren Konstruktion und Verfeinerung der Wagen 
das treibende Moment In der Akustik waren Versuche am Monochorde 
schon der pythagoreischen Schule geläufig, und man könnte wohl mit einigem 
Bechte in jenem das erste physikalische Instrument erblicken, von dem uns 
die Geschichte berichtet Beobachtungen und primitive Experimente liegen 
der euklidischen Optik und der pseudoeuklidischen Katoptik zugrunde. Auch 



Digitized by 



GoogI( 



— 263 — . 

das grofse, wertvolle Lehrbuch der Optik Ibk al Haitam (Alhazen) operiert 
nicht auBSchlielBlich mit theoretischen Begriffen. £r sowohl, wie auch sein 
Landsmann Hakal Eddin haben den Durchgang der Lichtstrahlen durch 
eine dorchsiehtige Kngel genau verfolgt und so die richtige Anschauung 
vom Wesen des Begenbogens angebahnt; hier dürfte auch auf B. Bacoms 
Idee, durch Stfiuber eine kfinstliche Begeuwand su erseugen, hingewiesen 
werden. £rst vor kurzem hat £. Woblwux erkannt, dais Jobannes Philo- 
poNüs in seiner Widerlegung der Doktrinen des Abistotbi.bs über den freien 
Fall der Kdrper ein Vorläufer Gaulbis gewesen ist Von Pbilobs und 
Hbbohs afirostatischen Arbeiten war man l&ngst unterrichtet, aber erst in 
unseren Tagen hat Dibls die Wurzel der griechischen Spekulationen über 
die Natur der Luft in den leider nur fragmentarisch auf uns gekommenen 
Schriften des genialen Stbatoh von Lampsaoüs angezeigt Antbbmius war 
mit der Wirkung des Wasserdampfes vertraut und führte darauf — wir 
setzen hinzu, nach dem Vorgänge Sbnboas — die Erderschütterungen zurück. 
GAumvs suchte Metallrdhrchen in die Blutgefäise der Tiere einzuführen. 
QvDZ besonders aber verdienen Erwähnung die pneumatischen Apparate des 
Hbbon und der Araber, die fast zahllosen Methoden zur Bestimmung der 
spezifischen Gewichte, die arabischen Destillierapparate und die in RdwAns 
Buche beschriebenen Maschinerien zur Herstellung von Wind- und Wasser- 
mühlen. S. Günther. 
«lotemaBB, ElUiard. Ita al Hattam, ein arabisciisr Gelehrter. Sonder- 
abdruck aus der Festschrift für J. Bosbnthal. Leipzig, Qeorg Thieme, 
1906. S. 147— 177. 
Die Widmungsschrift, welche dem Physiologen Bosbntbal anlftCslich 
seines 70. Geburtstages von den Professoren der Universiftt £rlangen über- 
reicht wurde, enthält auch diesen dankenswerten Beitrag zur Charakteristik 
jenes verdienten arabischen Naturforschers, der unter dem unrichtigen Namen 
Albazbn zwar in der Geschichte der Optik regelmäisig genannt zu werden 
pflegt, sonst aber recht wenig bekannt ist Dais der sogenannte Albazbn 
mit Ibn al Haixam identisch Ist, hatte Herr Wibdbmann bereits früher nach- 
gewiesen. In der Arztegeschichte des Kairenser Mediziners Ibn Abi Usaibia 
ist uns eine Selbstbiographie des literarisch fruchtbaren Gelehrten auf- 
behalten, auf welche sich auch die bei bb Gobjb, Wobpckb, WOstbnteld, 
Bbocoeblmann und Sutbb zu findenden Angaben stütKU, während eine Über- 
setzung des Originalartikels bis jetzt noch vermifst ward. Indem Herr 
Wbobmann in Verbindung mit den Herren Jacob und db Bobb diese Lücke 
ausfüllte, hat er den Vielen, die sich für arabische Wissenschaft interessieren, 
ohne der Sprache mfichtig zu sein, einen mit Dank aufrunehmenden Dienst 
geleistet 

Gkbürtig aus der mesopotamischen Stadt Basra, verlebte Ibn al Hauam 
den grOlsten Teil seiner Tage in Ägypten. Er war ein gründlicher Kenner 
des Abibtotblbs und des Galbnüs; die Werke beider Autoritäten hatte er 
exzerpiert. Um seiner amtlichen Stellung enthoben zu werden ond sich 
ganz seinen Studien hingeben zu können, simulierte er Wahnsinn und ver- 
diente sich von da an sein Brot als Abschreiber mathematischer Texte. 

18 



Digitized by 



GoogI( 



— 264 — 

Andere freilich erklfiren den Sachverhalt anders and behaupten, ab ge- 
schickter Wasserbaumeister habe er dem gransamen Ejilifen HAxnc eine 
Nilregulierung bei Assaan — vielleicht in dem Sinne der jetzt wirklich zu- 
stande gekommenen Stanwehranlage — in Aussicht gestellt und habe sich, 
als er damit nicht fertig wurde, vor der ihn erwartenden Strafe durch Vor- 
täuschung einer Sinnesverwirrung gerettet Jedenfalls erhielt er nach des 
Wüterichs HAkim Verschwinden (oder Tod?) sein konfissiertes Vermögen 
zurück. Sehr viel beschäftigten ihn religionsphilosophische und logische 
Spekulationen, bei welch letzteren Asibtotblbs sein Führer war. Aus dem 
Bereiche der mathematischen Disziplinen verfafste er nicht weniger als 
25 Schriften; diese werden einzeln au%ea8hlt und legen von einer bewunderns- 
würdigen Vielseitigkeit Zeugnis ab. Es befinden sich darunter die wahr- 
scheinlich älteste Monographie über den Asymptotenbegriff und Tabellen, 
die auf sphärischer Trigonometrie beruhen und die für den mohammedanischen 
Kultus unentbehrliche Bestimmung der „Quibla'^ (Azimut der heiligen Stadt 
Mekka) ermöglichen. Sehr vieles schrieb er auch über aristotelische Physik, 
Metaphysik, Ethik und Psychologie. Astronomie und Optik kommen eben- 
falls nicht zu kurz, und diese letztere hat sogar, wie bereits angedeutet 
wurde, mehr als seine übrigen Leistungen den Namen des rastlosen Schriflt- 
stellers auf die Nachwelt gebracht Sein Lehrbegriff der Optik in sieben 
Büchern war für jene Zeit wirklich ein Standard Work, wie denn auch 
tlas katoptrische „Problem des Alhazeh'^ noch modernen Geometem zu 
schaffen gemacht hat Der Traktat über die Milchstralse ist auch schoft 
deutsch herausgegeben worden. Ibn al Haitams Schüler war Almubachoobib 
Ibn FAftK, ein Mann, der sich den Büchern so eifrig hingab, dals seine, um 
dieser willen vernachlässigte Gattin nach ihres Mannes Tode dessen ganze 
Bibliothek ins Wasser warf. Umgekehrt erlitten einige Werke des Meisters 
den Feuertod, als ein fanatischer Mollah zu Bagdad ein Ketzergericht über 
gewisse rationalistische Autoren der Vergangenheit veranstaltete. 

S. Günther. 
Oiiboaiy Pi«rp«. ^tudet tur lionard da Vinci, ceux qu'ii a ius et ceux qui 

l'oiit lu. I. Teil, Paris. Librairie scientifique A. Hermann. 1906. VII + 

855 S. gr. 8^ 
Wie u. a. auch bereits das vorige Heft der „Mitteilungen" ersehen 
lie/s, nimmt das Bestreben, die unendliche Geistesarbeit des groisen Künstlers 
und Denkers zu verstehen, dessen Wirken für seine Zeitgenossen leider nicht 
die vollen unmittelbaren Früchte bringen konnte, immer grdfsere Dimen- 
sionen an. Heute haben wir es mit dem 1. Teile eines Werkes zu tun, 
welches von einem der hervorragendsten, auch für die Geschichte seiner 
Wissenschaft unermüdlich tätigen Physiker Frankreichs herrührt In der 
Vorrede wird ausgeführt, dais auch die grdfsten Leistungen und Neu- 
Schöpfungen nicht etwa plötzlich entstehen, sondern stets das Endergebnis 
eines langen und mühseligen Entwickelungsganges sind, den aufzudecken 
für die Nachwelt den gröfsten Reiz, aber gar oft auch beträchtliche Schwierig- 
keiten hat Mancher Erfinder und Entdecker verhüllt uns sorgsam die gewils 
nicht immer geradlinig verlaufenden Wege, die zu seiner Groistat führten. 



Digitized by 



GoogI( 



— 265 — 

wfthrend wiederum andere uns einen freien Einblick in ihre Geisteewerkstaifc 
gew&hren. Zu den letsteren gehört Lionabdo, der uns gewissermafsen „Reise- 
tagebficher^' zur leichteren Verfolgung dieser verschlungenen Pfade hinter^ 
lassen hat. Nicht freilich so, als ob es eine ganz leichte Sache w&re, ans 
den Manuskripten den Sinn herauszulesen; die kurzen, auch formell schwer 
zu entziffemden, bekanntlich mit der linken Hand in Spiegelschrift ge- 
schriebenen Noten wollen eifrig studiert und analysiert sein, wenn man sich 
geistig in ihren Besitz setzen wilL Iüonabdos Ideenwelt ist eine äufserst 
vielseitige; Eindrücke der Aufsenwelt und Ergebnisse seiner Studien wirken 
zusammen, um ihn irgend einer Sache nfthertreten zu lassen. Er hat weit 
mehr gelesen, als es vielleicht den Anschein haben könnte, und es ist keine 
einfache Aufgabe, seinen Quellen auf die Spur zu kommen, da er zumal — 
und das lag ja im Geiste des ganzen Zeitalters — mit Zitaten sehr spar- 
sam ist. Vorgenommen mufste diese Untersuchung aber einmal werden, 
und an sie hatte sich eine weitere anzureihen, nämlich die nach seiner 
Einwirkung auf Zeitgenossen und spätere. Viele haben ihn gelesen und 
von ihm profitiert, ohne den Ursprung der bei ihm gemachten Anleihen zu 
verraten. Es fehlt nicht an Plagiatoren, die eine so reich besetzte Tafel 
rttcksichtslos geplündert haben. Um also den genialen Mann richtig zu 
würdigen, muls man ihm den geziemenden Platz zwischen denen, von denen 
er lernte und die er seinerseits wieder belehrte, anweisen. So sind die 
acht — teilweise schon früher als Zeitschriftenaufsfttze gedruckt gewesenen — 
Abhandlungen entstanden, aus denen sich unser Buch zusammensetzt Diese 
Entstehung hat ja einen gewissen Nachteil mit sich gebracht, indem Wieder- 
holungen nicht zu vermeiden waren, wie denn Stück 1 und Stück 7 sich 
sehr nahe berühren. Allein, es ist doch ganz gut, dafs uns so die ganze 
Arbeit, welohe Prof. Duhsm seinem Helden gewidmet hat, unverkürzt zu- 
gänglich gemacht wurde. Wir durften bei dem Vorworte länger verweilen, 
weil es uns die Beweggründe, von denen sich der Autor leiten liefs, in 
Kürze und voller Anschaulichkeit vorführt Gröisere Kürze ist uns natürlich 
bei der Inhaltsangabe der einzelnen Bestandteile auferlegt, deren Über- 
schriften wir deutsch wiedergeben. Wer sich mit der Mathematik, Physik 
und Technik der beginnenden Beformationszeit beschäftigt, muls ja doch 
auf das Original selbst zurückgehen. 

I. Albsbt von Saohssn und Lionabdo da Vikoi. Der „Albbbtüccio^S 
den LiONABPO im September 1508 in seinem Journale namhaft macht, wurde 
bisher für den Kunstschriftsteller Albebti gehalten. In Wirklichkeit ist es 
jedoch der aus Deutschland stammende Pariser Universitätslehrer Albbbt, 
dessen Kommentar zu Abistotblbs Schrift „De Goelo'^ dem Italiener bekannt 
geworden war. Er nimmt dessen Lehre vom Erdschwerpunkt an und kommt 
in seiner Erörterung desselben zu dem bekannten, erst 1548 von Maübouco 
im Drucke mitgeteilten Lehrsatze über den Schwerpunkt des Tetraeders. 
Andere Anschauungen jenes Werkes weist er dagegen von sich ab. 

IL LiONABDO DA Vnffci und Villalpand. Die antike Gleichgewichts- 
theorie der Meere wird auch von Albbbt vorgetragen, und Lionabdo ge- 
staltete dieselbe weiter aus, indem er an die Möglichkeit dachte, den Winkel 

18* 



Digitized by 



GoogI( 



— 266 - 

zweier benachbarten , gegen den Erdmittelpunkt konvergierenden Lotrich- 
tangen nnd damit die ChroÜBe des Erdhalbmeseers zn bestimmen. In einer 
Monographie fiber den Tempel von Jerosalem f&hrt der Jesuit J. B. Villal- 
TAXD (1552—1608) völlig den gleichen Gedanken ans; alle Betrachtungen, 
auch die über den Vogelflug, legen die Abhängigkeit von dem y,Trattato 
di pittura^' zweifellos dar. 

in. LiOHABDo DA ViNci Und Bbbnabdino Baldi. Der italienische Gle- 
lehrte war, wie das sehr fleilsig zusammengestellte Verzeichnis seiner Ver- 
öffentlichungen ausweist, ein fruchtbarer SchriftsteUer. Auch er hat in 
seiner Ausgabe der ,,Problemata mechanica'* des Stagiriten die „Anweisung 
zur Malerei" vor sich gehabt und ihr u. a. die merkwürdige Wirbeltheorie 
und die Auffassung der krummlinigen Bewegung entnommen. 

rV. Bebkabdino Baldi, Robebval und Dbsgabtes. Der erstgenannte, 
der also auf den Schultern Albbbts und Liokabdos stand, hat dann wiederum 
auf die französischen DTuamiker des XVII. Jahrhunderts einen nachhaltigen 
EinfludB ausgeübt. Zunftchst gilt das für Mebsbknb, aber auch Bobbbvais 
nur handschriftlich vorhandener „Traict^ de m^chanique^ und Dbboabtbs* 
Briefwechsel mit dem erstgenannten tun uns kund, dafs zumal für die 
Lehre vom „Agitationszentmm", aus der sich allmfthlich die Theorie des 
Trägheitsmomentes entwickelte, Baldi- Liorabdo vielfache Anregung gegeben 
haben. Auch Hokobatus Fabbt und HüraBiis nahmen an der auf diese 
Weise eingeleiteten Diskussion teil 

V. Tbbmon der Judensohn und Lionabdo da Vinci. In dem Scho- 
lastiker Thexon, einem Konvertiten, lernt man einen Pariser Dozenten, Zeit- 
genossen AxBEBTS, kennen, der u. a. gesunde Meinungen über den Regen- 
bogen seiner Schrift „Vier Bücher von den Meteoren'' einverleibt hatte. 
Sowohl in diesem Punkte, als auch hinsichtlich der Erklärung von Ebbe 
und Flut besteht eine zu augenfällige Obereinstimmung zwischen Liokabik) 
und Thbmon, als dalis man nur an einen Zufall denken könnte. 

VI. Lionabdo da Vinci, Gabdano und Bebnabd Palisst. Da Lio- 
NABDos Vater mit Cabdans Vater Fazio in nahen persönlichen Beziehungen 
stand, so sind gewisse optische Bemerkungen des bekannten „liber de sub- 
tilitate'' nur auf die Bekanntschaft des Autors mit dem Malerwerke zurück- 
zuführen. LioNABDOS verständige Deutung der Versteinerungen wird von 
Cabdan ziemlich konfus, von dem „genialen Töpfer*' Palisst, der also hier 
nicht in dem ihm gewöhnlich zuerteilten Ma(se schöpferisch war, klar und 
bestimmt reproduziert. 

Vn. Die „Wissenschaft von den Gewichten" und Lionabdo 
DA Vinci. Lionabdo hat die mittelalterlichen Lehrbücher der Mechanik von 
JoBDANus Nexobabiüs, Biagio DA Pabma USW. gekannt und ausgenützt Auch 
V i T BUViUB und Hbbon können als seine Vorläufer gelten. Dafür trägt seine 
Vorwegnahme des Parallelogrammes der Kräfte ganz den Stempel selb- 
ständiger Geistesarbeit 

Vin. Albbbtüs DB Sazonia. Genaue bio- und bibliographische Nach- 
weisungen über den deutschen Gelehrten. 

Die Ausstattung des Buches, dessen Fortsetzung wir mit Verlangen 



Digitized by 



GoogI( 



— 267 — 

entgegensehen, ist eine vorzügliche. Jedenfalls wird spftter aach ein Index, 
den man jetzt einigennafsen vermifst, nicht fehlen. S. Günther. 

SludiM in the History and Development of ttie Universtty off Aberdeen. A qoater- 
centaiy Tribut paid by certain of the Professors and of her devoted 
Sons. Aberdeen 1906. Edited by P. J. Anderson. 578 S. Lex. 8^ 
Auf diesen dankenswerten Beitrag zur Uniyersitfttsgeschichte dfirfen 
wir wohl die Aufinerksamkeit unserer Leser lenken. Erwähnt sei nur, daüs 
die berfihmte schottische Hochschule im Jahre 1494 durch den an der bis 
dahin einzigen Universit&t des Königreiches, in Glasgow, herangebildeten 
Bischof Elpbdistoiib begründet wurde, der schon im Alter von 20 Jahren 
durch eine ausgezeichnete Disputation aus Logik und Physik die Augen 
der Zeitgenossen auf sich gelenkt hatte. Von den späteren Lehrern der 
Anstalt, die 1593 eine Neuorganisation durch einen Parlamentsakt erfuhr, 
machte sich besonders Hxktob Borgs (Boarmus) um die Studien verdient 
Da das yorliegende Werk mit einem vollständigen VerBeichnis aller Uni* 
versitätsschriften bis in die neueste Zeit herein ausgestattet ist, so fehlt es 
nicht an literarischen Nachweisungen, die auch in naturwissenschaftlicher 
Hinsicht beachtet zu werden verdienen. Von hervorragenden Lehrern Aber- 
deens seien hier der Mechaniker AimsasoN und der durch die Konstruktion 
des seinen Namen tragenden Spiegelteleskopes besonders ausgezeichnete 
J. Gbeoobt namhaft gemacht. S. CHlnther. 

Kuirffoi^ Ka R> Aus der iHngsten Vergangenheit des Rigaschen Polytechnischen 
Institutes. Materialien zur Geschichte des akademischen Lebens in den 
Jahren 1896 — 1906. Biga, Kommissionsverlag von G. Loeffler, 1906. 
UI + 160 S. 8^ 
Die technische Hochschule in Biga hat lange Jahre tre£Flich ihre Auf- 
gabe erfüllt, den Geist deutscher Wissenschaft im baltischen Gebiete zu ver- 
breiten und innerhalb ihrer Sphäre mit der altberühmten Universität Dorpat, die 
man jetzt Juijew nennt, zu wetteifern. Die Namen ihrer Lehrer geben da- 
für die beste Gewähr; wir nennen hier nur etwa die Mathematiker A. Sohbll 
und A. Beck, die Vertreter der angewandten Mechanik W. Bittbb und 
M. Qrübler, vor allem auch den Physikochemiker W. Ostwald, der in den 
achtziger Jahren hier vor seiner Berufung nach Leipzig dozierte. Das 
Polytechnikum kannte keinen Studienzwang und in der Aufnahme seiner 
Studierenden keinen Unterschied von Stand und Nationalität; auch Kor- 
porationen durften ungehindert bestehen. Von 1895 an beginnt dann die 
Leidenszeit der Anstalt, deren einzelne Phasen Adjunkt-Professor Küpfveb 
hier mit Treue und Hingebung schildert Schon ein paar Jahre früher hatte 
die Bussifizierung ihre Arbeit zu beginnen versucht, aber dem Zusammen- 
halten der Stände und Städte in den Ostseeprovinzen war die Abwehr einst- 
weilen noch gelungen. Hier ist nicht der Ort, den Leidensweg einer ehe- 
dem hoher Blüte sich erfreuenden Hochschule im einzelnen zu betrachten; 
nur das sei erwähnt, dafs weit mehr noch als die Regierung die von der 
allgemeinen Unruhe angesteckte Studentenschaft den lange erhaltenen 
Frieden störte. Man boykottierte die Professoren und wuTste sicher, dafs 
man f&r keinen noch so ungesetzlichen Akt eine Ahndung zu gewärtigen 



Digitized by 



GoogI( 



— 268 — 

habe. Dann kamen bewaffinete ZtuammenstöllBe, die zu vorflbergehender 
SchliefBong des Institutes f&hrten. Standen zuerst mehr akademische Fragen 
im Vordergründe, so wurden diese immer entschiedener yon nationalen ab- 
gelösti und das Lehrerkollegium muDste den Puffer zwischen der reyolntiO' 
nftren Überspanntheit der studierenden Jugend und der nicht minder ge- 
fährlichen reaktionftren Feindseligkeit gewisser amtlicher Kreise bilden. 
Glficklicherweise liefs sich das Professorenkollegium nicht einschüchtern und 
ertrug es eher, dais im Spätherbst 1905 der grofse Streik ausbrach, welcher 
die lUtigkeit der Lehranstalt Tollstftndig lahmlegte. Wer dieser akten- 
mäfsigen Darstellung aufmerksam gefolgt ist, wird sich der Überzeugung 
nicht verschliefsen können, dafs die wissenschaftliche Technik in Bnlsland 
durch die steten Hetzereien, welche von allen Seiten gegen deren berufene 
yertreter ge&bt wurde, einen schweren Schlag erlitten hat, dessen Folgen 
noch lange nochwirken werden. S. Oünther, 

Cbamterlaiiip Houston Stewart« Immanuel Kant Die Persönlichkeit 
als Einführung in das Werk. M&nchen, Verlagsanstalt F. Bruckmann A.*G., 
1905. XII + 786 S. 8^ Mit dem Porträt Kaitts. Geb. M. 12. 

L Vortrag: Goethe. (Idee und Erfahrung.) Mit einem Exkurs über 
die Metamorphosenlehre. 

n. Vortrag: Leonardo. (Begriff und Anschauung.) Mit einem Exkurs 
über physikalische Optik und Farbenlehre. 

Ghambbblains Kantwerk enthftlt sechs Vorträge: €k>BTHB, Lbonaikdo, 
. Dbsoabtbs, Bruno, Plato, Kant. Eine Würdigung dieses ganzen Cyklus 
würde meine Kompetenz Überschreiten, ich möchte jedoch die grolse Be- 
deutung hervorbeben, die meiner Ansicht nach die beiden ersten Vorträge 
für die Beurteilung Goethes, des Naturforschers, besitzen. Bis jetzt ist 
wohl kaum irgendwo mit solcher Klarheit das Verhältnis der GoxTHischen 
Naturforschung zur offiziellen Naturwissenschaft dargelegt worden. Es 
werden hier ganz neue Gesichtspunkte mit grandioser DarsteUungskraft 
vorgetragen. 

€k>BTHEs geistiger Entwickelungsgang ist nach Ghambbrlain eine be- 
wuIste, gewollte Ausbildung des Sehvermögens. Des Dichters wissenschaft- 
liche Entdeckungen — der Zwischenknochen, das (sksetz der antagonlatischen 
Farben usw. — sind aus der tatsächlichen Kraft des Sehens hervorgegangen, 
seine Beiträge zur Naturlehre — die Metamorphose, die Optik — sind nicht 
wissenschaftliche Theorien, sondern antitheoretische Darstellungen des „er- 
schauten^' Tatbestandes. Goethe lebt mit ewig offenem Auge und gelangt 
nur durch das Anschauen zxun Denken, im Gegensatz zu ELant, der mit 
verschlossenen Augen lebt und nur auf dem Wege des Denkens anschau- 
liche Vorstellungen gewi9nt Die Welt des Auges ist es, deren Gesetz 
Goethe nnbewurst dazu antreibt, die ungezählten Einzelheiten der Erfahrung 
zu einigen wenigen ideellen Einheiten zu verbinden. Auch seine Optik 
kann nie verstanden werden, solange man nicht begreift, da(s sie ein 
heldenmütiger Kampf gegen unsichtbare zahlenmäfsige Schemen zugunsten 
anschaulicher Vorstellungen ist Bei Goethe handelt es sich nicht um 
eigentliche Wissenschaft, sondern um jene Welt des Auges, die die un- 



Digitized by 



GoogI( 



— 269 — 

geheure Masse des barbarischen Wissens im Interesse der Knltar neu ge- 
stalten solL Die Bedentung der OoRaischen Metamorphosen- und Farben- 
lehre ist eine kulturelle, nicht eine wissenschaftliche im eigentlichen strengen 
Sinne dieses Wortes. Gobthb hat die exakte Naturwissenschaft mehr an- 
geregt und aufgestachelt als wirklich gefördert, wogegen der adler&ugige 
und kluge Empiriker Lbohabdo, der schematisch erblickende und mechanisch 
deutende Mann, die Methode der Wissenserwerbung so genau kannte, dafii 
er den Siegessug unserer Naturforschung Ahnend antisipierte. Was Gosm 
erstrebt, ist nicht Wissenschaft, sondern erhöhte Anschauung, ein Reich des 
rein Angeschauten und unbedingt Wahrhaftigen. In ausgesprochenem 
G^gensatEC lu Lbovaxdo strebte er eine antimathematische, insofern auch 
a-logische und darum nicht wissenschaftliche Au£EEUwung der Natur an. In- 
dem er glaubte, blois an der Naturforschung seiner Zeit mitzuarbeiten, be- 
gründete er in Wirklichkeit ein neues. Seine Methode und die Methode 
der Wissenschaft stehen einander diametral gegenüber. Aber sie heben 
sich nicht auf und brauchten sich nicht su b^fimpfen, wenn nicht unter 
uns die Leidenschaft die Stelle der Einsicht yertrftte. Je weiter die Ent- 
wickelung der echten Wissenschaften gedeiht, um so unentbehrlicher wird 
eine rein anschauliche — cur Analogie mit der Kunst gehörige — Auf- 
fassung der Natur werden, und zwar im Interesse der Kultur der Menschheit. 
Dies sind nur einige wenige der genialen Gedanken, die CHAMBEBLAnr 
in den beiden ersten VortrSgen seines Kantwerkes entwickelt. Ich mula 
sagen, dals sie mir ein unerwartetes Licht gebracht haben in einer Frage, 
ftber die ich lange nachgedacht, ohne zu einem Besultate zu gelangen. 

Karlsruhe. WaWter May. 

■agnusp Rntfolff« Qoottie als Naturiorscher. Vorlesungen, gehalten im 
Sommersemester 1906 an der Universität Heidelbei^. Leipzig, Verlag 
von Johann Ambrosius Barth, 1906. VIII + 386 S. 8^ Mit Abbildungen 
im Text und 8 Tafehi. Geb. M. 7. 
Es ist eine dankenswerte Aufgabe, der sich Verf. in diesem Buche 
unterzogen hat Seit der Veröffentlichung des gesamten Materiales an ge- 
druckten und handschriftlich erhaltenen Aufzeichnungen Goethes über 
naturwissenschaftliche G^egenstftnde ist eine ausführliche Darstellung dieses 
Zweiges GoErnischen Wirkens nicht versucht worden, und das Buch füllt 
daher eine Lücke in unserer historisch -naturwissenschaftlichen Literatur 
aus. Die Form der Vorlesungen soll andeuten, dafs eine bis ins Kleinste 
gehende Darstellung nicht beabsichtigt ist, sondern nur das Wichtigste in 
möglichst allgemeinverständlicher Form herausgegrifiPen werden sollte. Dies 
ist Verf. in trefflicher Weise gelungen, er hat das Wesentliche vom Un- 
wesentlichen richtig geschieden und ein sehr lesbares Buch in klarem, ein- 
fachem Stil geschrieben. — Die erste Vorlesung gibt eine allgemeine Charakte- 
ristik der naturwissenschaftlichen Tätigkeit Goethes und zieht Parallelen mit 
anderen Künstlergelehrten, besonders mit Lbonasdo da Vinci. — Die zweite 
Vorlesung enthält eine sehr klare und vollständige Übersicht über den 
naturwissenschaftlichen Entwickelungsgang des Dichters. — In der dritten 
und vierten Vorlesung werden die botanischen Arbeiten Goethes gewürdigt, 



Digitized by 



GoogI( 



— 270 — 

indem zunächst ihr Inhalt dargelegt and dann die darin enthaltenen grand- 
legenden Gesichtspunkte erörtert werden. Das Verfahren, sich zunftchst 
aus den zu untersuchenden Phänomenen eine kontinuierliche Reihe zu bilden, 
bezeichnet Verf. hier als allerpersönlichste Methode Gobthbs. Femer hebt 
er hervor, daüs Gobthb für die Eigründung der Formbildung nicht nur die 
normalen Formen, sondern auch die pathologischen Gebilde heranzog und da£B 
er durch seine entwickelungsphysiologische Anschauung sich zu Problemen 
erhob, die fast 100 Jahre später erst wieder aufgenommen wurden. Be- 
sonders beachtenswert sind auch die Ausführungen des Verf. über die er- 
kenntnistheoretische Grundlage der Metamorphosenlehre. •— An die Be- 
sprechung der botanischen schliefiBt sich die der osteologischen und ver- 
gleichend-anatomischen Arbeiten Goethes, denen die fünfte und sechste 
Vorlesung gewidmet sind. Auch hier wird zuerst der Inhalt angegeben und 
dann der Ideengehalt beleuchtet Die Typusidee, das Korrelationagesetz, 
die treibenden Kräfte für die Formänderung in der Tierreihe, die Ursachen 
der innem Zweckmäüsigkeit der Lebewesen und die Auffassung der ganzen 
Natur als eines grofsen Organismus kommen hier in Betracht Auch die 
Frage nach Goethes Stellung zur Deszendenzlehre wird in diesem Zusammen- 
hang berührt Verf. betont mit Becht, dais Goethe als Vorläufer Daewies 
sowohl angesehen als nicht angesehen werden könne. Zu einem durch- 
greifenden wissenschaftlichen Prinzip, von dem aus der Formenbau des 
ganzen TierreicheB zu begreifen wäre, habe er den Deszendenzgedanken 
nicht gemacht Darwinistische Gkdanken seien in seiner Anschauungsweise 
nur als sekundäre Elemente aufgetreten. Über die Deutung einzelner Aus- 
sprüche Goethes kann man mit Verf. streiten. So scheint mir die Be- 
merkung Goethes über den Untier nicht unzweideutig deszendenztheoretiaeh 
zu sein und andererseits die auf Eluvt bezügliche Stelle in dem Abzehnitt 
„Anschauende Urteilskraft^' kaum anders als deszendenztheoretisch gedeutet 
werden zu können. — Die siebente und achte Vorlesung behandeln die 
Farbenlehre Goethes, deren Stadium sich Verf. mit besonderer Liebe ge- 
widmet hat. Zur richtigen Würdigung dieser vielverkannten Leistung des 
Dichters gibt er eine kurze sinnesphysiologische Einleitung, da die GrOETHische 
Farbenlehre zu einem wesentlichen Teil der Sinnesphysiologie angehört 
Goethe hat, wie Verf. hervorhebt, die erste Darstellung von der Physiologie 
des Licht- und Farbensinnes gegeben, eine Darstellung, die den heutigen 
Leeer noch durchaus modern anmutet Mustezgültig ist bei Goethe vor 
allem die Beschreibung der Tatsachen. In den Ausführungen des Dichters 
über die ästhetisch-sittliche Wirkung der Farbe erkennt Verf. viel^Eiche An- 
klänge an die Bestrebungen der modernen MalereL Den SchluDs der optischen 
Vorlesungen bildet eine Schilderung der Weiterentwickelung der Farben- 
lehre nach Goethe und im Anschlufs an ihn. — Die neunte Vorlesung be- 
handelt die mineralogischen, geologischen und meteorologischen Studien 
Goethes, und in der zehnten Vorlesung wird zusammenfassend erörtert, 
welches die naturwissenschaftliche Arbeitsweise Goethes im allgemeinen 
war, wie er über die Möglichkeit naturwissenschaftlicher Erkenntnis ge- 
dacht hat, welche Bedeutung seine Forschungen für die Beurteilung seiner 



Digitized by 



GoogI( 



_ 271 — 

Penönlichkeit besitzen und wie Dichter und Naturforscher sich bei ihm 
Btfindig durchdringen. Als durchgehendes Streben wird hier bei Gobthb 
die Gründung aller Natnrforschung auf Anschaulichkeit erkannt. — Den 
Abschlufs des Buches bildet ein Literaturverzeichnis, das nur die vom Verf. 
tatsächlich benutzten Schriften aufführt. Es wäre jedoch zu wünschen, dais 
in einer zweiten Auflage, die das treffliche Buch sicher erleben wird, eine 
vollständige Bibliographie über Goethe als Naturforscher gegeben wurde. — 

Eine wertvolle Zugabe zu dem sehr gut ausgestatteten Werke bilden 
die acht Tafeln: Widmungsblatt Aigzamdbr von Humboldts an Gobthb von 
Thobwaldben, Tulpe (nach einem Aquarell im Goethehaus), Wirbel des 
Menschen (nach einer Zeichnung im Goethehaus), Oberkieferknochen des 
Menschen (aus Gobtbbs Abhandlung über den Zwischenkieferknochen), 
Schädel des jungen Kasseler Elefanten (aus Goethes Abhandlung zur ver- 
gleichenden Osteologie), Optische Tafel, Einige von €k>BTHBS optischen 
Apparaten. Die meisten dieser Bilder waren bisher noch nicht veröffent- 
licht Für jeden Historiker der Naturwissenschaft wird auch die Mitteilung 
des Verf. von Interesse sein, dais Professor Hansen demnächst die im 
Goethehause befindlichen kolorierten Tafeln zur Metamorphose der Pflanzen 
veröffentlichen wird. 

Karlsruhe. WaUh»r May. 

GhlvolsoBy O. D. Hegel, Haecksl, Kossiitb und dtt zwölfte Gebot Braun- 
schweig, Friedrich Vieweg und Sohn. 1906. VI 4- 90 S. 8^ 

Auf diese höchst interessante Schrift ist mit Becht bereits die Auf- 
merksamkeit der Leser unserer „Mitteilungen^' hingelenkt worden , und es 
wurde gleich damals (S. 40 dieses Bandes) bemerkt, dafs eine ausführlichere 
Besprechung nachfolgen werde. Der russische Forscher, dessen ^^Lehrbuch 
der Physik^' als ein ungewöhnlich hervorragendes Werk allseitig anerkannt 
worden ist, legt hier Zeugnis für seine Wissenschaft ab, und die Art und 
Weise, wie er für diese einer unklaren Naturphilosophie gegenüber eintritt, 
hat auch eine unmittelbar geschichtliche Bedeutung. Das „zwölfte Gebot" 
ist weiter nichts ab eine Umschreibung des von Apblles proklamierten Satzes, 
„Schuster bleib' bei deinem Leisten^'; es heilst nämlich: ,J>u sollst nicht 
über Dinge schreiben, von denen Du nichts verstehst'S Im ersten Kapitel 
wird auseinandergesetzt, dad zwischen Philosophie und Naturforschung 
durchaus nicht etwa ein feindlicher G^ensatz zu bestehen brauche, daÜB 
aber allerdings die vor 100 Jahren weit verbreitete Vorstellung, man ver- 
möge der Natur auch ohne Erfahrung, lediglich durch konsequentes Denken, 
Hure Greheimnisse abzulauschen, eine schlimme Verirrung war, die aber 
immerhin damals doch noch weit eher eine relative Berechtigung bean- 
spruchen mochte, als in spftterer Zeit Die Philosophen gewöhnten sich, 
mit Hochmut auf die Arbeit der „Empiriker" hinzublicken, und diese ver- 
hehlten den Gegnern nicht ihre Verachtung. Heutzutage hat sich eine 
Besserung der Verhältnisse angebahnt; Hbueholtz, Mach, Hebtz, Boltz- 
lumr, Ostwald haben die Berechtigung der philosophischen Betrachtungs- 
weise anerkannt, und E. v. HABTMAmr zeichnete sich als Philosoph durch 
sein tiefes Verständnis für ezaktwissenschaftliche Probleme aus. Wenn aber 



Digitized by 



GoogI( 



— 272 — 

ohne aolches TentflndDis fiber Dinge abgeoiteilt wird, welche nun einmal 
nur auf Gnind wirklichen Studioms erfafst werden können, so wird Er- 
bitterung erzeugt Aus diesem Gefühle heraus tritt der Verf. an die Cha- 
rakteristik des alten Identitätsphilosophen Heqbl und des modernen Natnr- 
philosophen Habokel heran. Von der nur einen Anhang darstellenden Skizze, 
die sich mit Eossüth beschäftigt, sehen wir ab; das ist nicht etwa ein 
ungarischer Staatsmann, sondern ein philosophischer Schriftsteller, der an 
gewissen Sätzen Habckxls Kritik geübt, dabei aber seinerseits wieder irrige 
Anschauungen über wichtige physikalische Wahrheiten an den Tag gelegt 
hat. £s ist freilich merkwürdig, dais auch in unseren Tagen das Energie- 
gesetz noch mit der uraltprimitiven Erkenntnis yom Bedingtsein der Wirkuog 
durch die Ursache verwechselt werden kann, aber an und für sich entbehrt 
die Polemik gegen Kosscth des spannenden Interesses, welches die gegen 
die beiden deutschen Koryphäen gerichtete kennzeichnet 

Bei Hbgbl handelt es sich nm zwei seinen Jugendjahren entstammende 
Sätze: „Die Fixsterne sind ein Hitzeausschlag des Himmelsgewölbes; es 
kann nicht mehr als sieben Planeten geben'^ Hätte der Verf. die Bemerkung 
gekannt, mit welcher Grofsherzog Käbl Aüoüst die solche Behauptungen 
aufstellende Inauguralschrift seines Jenaer Dozenten begleitete, so würde er 
diesen Worten wohl ein Plätzchen in seinem zweiten Kapitel eingeräumt 
haben. Der Fürst schrieb nämlich auf das Titelblatt der ihm eingehän- 
digten, 1800 gedruckten Dissertation die Worte: „Monumentum insaniae 
saeculi decimi noni'^ Wohl aber gedenkt der Verl der Anekdote, dals ein 
Freund dem Philosophen eiugeworfen habe, „aber das stimmt ja nicht, mit 
den Tatsachen'^ ; Hsobl habe darauf geantwortet: „Um so schlimmer für die 
Tatsachen'^ Allein Herr Chwolsok ist nicht geneigt, eine Geistesriehtong, 
die allerdings zu derartigen Irrtümern führte, die aber doch auch ohne 
Frage die Besten des Zeitalters in ihren Bann geschlagen hatte, kurzer- 
hand zu verurteilen. Er erblickt in ihr mit Becht eine Durchgangsphase, 
die erst Überwunden werden muTste, um der gebildeten Menschheit klar 
zu machen, dals dieser Weg ganz und gar unpraktikabel sei. So berührt er 
sich hier völlig, ohne übrigens davon Kenntnis zu haben, mit derjenigen 
Charakteristik, welche der Unterzeichnete im zweiten Kapitel seiner „G^ 
schichte der anorganischen Naturwissenschaften im 19. Jahrhundert'' von 
Denen um ScHBUJNe und Heobl gegeben hat 

Ein schärferes Urteil wird über den in seinem Fache hochverdienten 
Biologen gefällt, weil er in seinem bekannten Buche über die „Welträtsel'' 
Obergriffe auf das Gebiet der Physik gemacht und dabei Theorien auf- 
gestellt hat, die allerdings den sonderbarsten Eindruck hervorrufen müssen. 
Ging er doch soweit, zu verlangen, dafs der zweite Hauptsatz der Thermo- 
dynamik, „das Entropiegesetz", von der Wissenschaft aufzugeben sei, weil 
sich die aus ihm zu ziehende Folgerung von der Annäherung des Welt- 
ganzen an einen Endzustand mit der von Habcuel befürworteten Theorie der 
Ewigkeit und unbegrenzten Regenerationsfähigkeit des Kosmos in Wider- 
spruch befinde. Diese Gelegenheit benutzt Herr Chwolsok, um in gemein- 
verständlicher Sprache seine Leser in das Wesen der Begriffe „Energie'^ 



Digitized by 



GoogI( 



— 273 — 

und t^tropie" einrofOhren, wobei er an die historische £iitwickeluiig an- 
knfipft und insbeBondere das yiel zu wenig gewürdigte Verdienst Saj>i Gab- 
kots in das richtige Licht stellt Änlserst skeptisch ftber viele der um- 
laufenden Anschauungen denkend, aber gleichwohl (S. 9) überzeugt , daTs 
der Endzweck aller Naturforschung nicht blofs auf das „Beschreiben'' der 
Vorgänge, sondern auf deren ursftchliche Begreifdng abziele, führt der Verf. 
ans, dafs die Lehren von der Erhaltung der Energie und von der schliefii- 
lichen Umsetzung aller Arbeit in WSrme G^Zerstrenung der Energie'O sQ 
den wenigen vollkommen gefestigten und gesicherten Tatsachen jeder Natur- 
eriLenntnis gehören. Nicht nur ihre theoretische Ableitung ist einwur&firei, 
sondern es hat sich auch niemals die geringste Gegensätzliehkeit zwischen 
jenen Fundamentalthermen und der Er£Uirung gezeigt; ja, Wahrheiten, die 
noch niemand zuvor geahnt hatte, und die sich nachmals durch Beobachtung 
und Tersuch verifizieren lielsen, hat man auf G-rund der Gesetze der me- 
chanischen Wirmetheorie vorausgesagt. „Das Entropiegesetz ist das un- 
vergleichlich mfichtigste Instrument, welches die Physik besitzt, um die ge- 
heimsten, nie geahnten Gesetze aufzusuchen, denen die physikalischen Er- 
seheinungen gehorchen'' (S. 67). Der blolse Gedanke also, eine Wahrheit 
von solcher Tragweite als unzutreffend hinzustellen, muls bei denjenigen, 
welche an der Ausnützung dieser Erkenntnis erfolgreich mitgearbeitet haben, 
eine scharfe Beaktion auslösen. Und mit einer solchen hat man es hier 
zu tun. 

Die in Bede stehende Schrift ist auch, abgesehen von ihrer obersten 
Tendenz, reich an wertvollen Einzelbemerkungen. Für die G^chichte der 
physikalischen Technik möge namentlich eine Notiz über die Erfindung der 
drahtlosen Telegraphie (S. 62) angeführt werden. Zwei bei uns weniger be- 
kannte Männer treten hierdurch in den Vordergrund: Branlt, der Erfinder 
des „Kohfirers", und Popow in St. Petersburg, der unter den vielen mit 
dieser einschneidenden Neuerung Beschäftigten der erste war, dem wizklich 
das Versenden von Nachrichten ohne Mitwirkung eines Drahtes gelang. 
Mabgoni sei nur der gewesen, „der den meisten Spektakel machte". Dafs 
der Verf. von jeder Art pompösen Hervortretens ein abgesagter Feind ist, 
darüber wird allerdings bei keinem Leser dieser Monographie des zwölften 
Gebotes ein Zweifel entstehen. S. Oilntker, 



Mathematik. 

Stamiy Ambro». Geschichte der Mathematik. Neudruck. Mit 7 Figuren. 
Leipzig 1906. G. J. Göschensche Verlagsbuchhandlung. 152 S. Kl. 4^ 
Dafs das kleine Buch Prof. Stübms schon bald nach seinem Erscheinen 
eines Neudruckes, d. h. also einer unveränderten 2. Auflage teilhaftig wurde, 
spricht gewils zu seinen Gunsten. Nur in Kürze wollen wir, da es in 
unserer Zeitschrift noch nicht besprochen worden ist, von ihm bemerken, 
dals auf sehr schmal bemessenem Baume ein äufserst umfönglicher Stoff 
mit groJser Geschicklichkeit zusammengedrängt worden ist, denn es beginnt 
mit den Ägyptern und Babyloniem — richtiger wäre wohl Mesopotamiern — 



Digitized by 



GoogI( 



— 274 — 

und endigt erst mit Gauss. Selbstverständlich molBte sich die Darstellnng 
um so kürzer fassen, je mehr sie sich der Neuzeit nftherte, und darunter 
hat z. B. die kombinatorische AnalTsis, die überhaupt ein Stiefkind der 
mathematischen Geschichtsforschung zu sein pflegt, ebenso wie manches 
andere leiden müssen, allein niemand wird es dem Verf. Übel nehmen wollen, 
dafs er nur die allerwichtigsten Theorien herauszuheben bemüht war. Wenn 
man sich solcher Kürze zu befleiläigen hat, so versteht es sich ganz von 
selbst, dalB man, nm ein bekanntes Wort aus G. Fbbtta<» „ Journalisten '' 
zu gebrauchen, nur die Brillanten stehen lassen kann. 

Nicht ganz übereinstimmen können wir mit dem, was (S. 84) über die 
„schleifenfdrmige Spira*' gesagt wird. Denn dies ist ja eine ebene Kurve, 
während Eunozus ausschlielslich mit einer sphärischen, allerdings an unsere 
Lemniskate erinnernden Achterlinie zu tun hatte. Die Mher gehegte Yer- 
mutung (S. 56X daia die „Geometrie der einen Zirkelöffiiung'' eigentlich auf 
Pappus zurückgehe, wird neueren Aufschlüssen zufolge wohl aufgegeben 
werden müssen. Die allgemein verbreitete Ansicht (S. 66), Hbimbioh voh 
liAVOEiisTzni habe sich zwar eines guten Bufes als Mathematiker erfreut, 
jedoch kein schriftliches Zeugnis seines Wissens hinterlassen und in Wien 
auch keine Lehrtätigkeit in diesem Sinne ausgeübt, wird ebenfalls unhaltbar, 
seit M. GcTBTZB ein Manuskript dieses Autors über die epizyklische Bewegung 
angefunden hat, welches ganz gewifs alz Unterlage für akademische Vor- 
lesungen gedient hat Der Name Nepeb (S. 103) wird besser nicht mehr 
gebraucht, da er doch nur eine im Interesse der zeitüblichen Latinisierung 
vorgenommene Verketzerung von Napibb darstellt 

Der Druck ist durchweg sehr korrekt, wie denn überhaupt die äulaare 
Form des Büchleins als mustergültig bezeichnet werden muls. Die Schreibart 
„Algoritmus'S clie also den Buchstaben h weglälst, dünkt uns nicht empfehlens- 
wert, da sich die andere doch nun einmid eingebürgert hat und ohne Not 
solche Abänderungen eigentlich nicht vorgenommen werden sollten. Sachlich 
hat ja keine der beiden Schreibweisen etwas vor der anderen voraus, wie 
ans der (S. 51) gegebenen richtigen Etymologie des eigentümlichen Wortes 
unmittelbar hervorgeht S, Oiinther. 

Tramor^ ■orlts. Die Entdeckung und BsgrOnduno der DHferenttal- und Integral* 
reclinung durch Leibnitz im Zusammenhange mit sebien AnKhauungen in Lofft 
und Erfcsnntnistheorie. Fragen aus der Funktionentheorie. Monade und 
Differential bei Leibniz. Berlin 1906. Buchdruckerei ScheitÜn, Spring 
& Cie. n. + 135 S. gr. 8^ 

Der Verf. stellt sich in der Hauptsache auf den in Oassisbbbs Schrift 
„LniBinz* System in seinen wissenschaftlichen Grundlagen'* (Marburg i. H* 
1902) eingenommenen Standpunkt, dafs der grofise Denker zunächst von der 
Logik ausgegangen sei, die ihn dann zur Mathematik und Physik und 
weiterhin zum Ausbau der Monadologie geführt habe, worauf dann schliela- 
lieh die Metaphysik als Krönung des Gebäudes gefolgt sei Demgemäfs 
wird ausgeführt, dai« der jugendliche Lnsiiiz unter Gassbudis Einflnlz ein 
Anhänger des Atomismus geworden und zu jenen Gedanken gef&hrt worden 
sei, welche sich in der Schrift „De arte combinatoria^' niedergelegt finden. 



Digitized by 



GoogI( 



— 275 — 

Man könne darin die Anfänge der jetzt zu hoben Ehren anfgestiegenen 
„Algebra der Logik'* erkennen. LogiBcbe Yertiefong von Cavalibris „€leo- 
metrie dea Unteilbaren** war die nächste Aufgabe, welche er sich stellte, 
und so war er vorbereitet zu der gröiaten Leistong seines Lebens, znr Er- 
findung der Infinitesimalrechniing. Soweit der Inhalt des 1. Abschnittes. 

Was Lbibkiz hier vorfand, wird im 2. Kapitel nach Gbbhabdt und 
M. Cantob, teilweise auch nach J. Cobk, im einzelnen auseinandergesetzt 
Neues zu geben, war hier nicht beabsichtigt An dritter Stelle soll die 
„Entdeckung der DifPerentiahrechnung'* — dieses Wort will uns nicht zu 
Sinn, wenn es sich um Hervorbringnng von absolut neuen, vorher nicht 
vorhanden gewesenen Tatsachen handelt — mathematisch und logisch er- 
örtert werden. Auch hier kommt es nicht sowohl auf neue sachliche Er^ 
mittelungen, sondern wesentlich nur darauf an, den GMankengang des 
Elfinders als einen solchen nachzuweisen, der sich mit Naturnotwendigkeit 
aus seinen früheren Beschäftigungen mit 2jahlen und Gröfsen ergibt Dieser 
Erkenntnisfortschritt vollzog sich in der kurzen Zeit des Pariser Aufent- 
haltes (1672—1676), während die völlige Klarheit über die richtige Definition 
des Differentials und Integrals erst im August 1677 gewonnen worden zu 
sein scheint Dem Terf. zufolge haben hier die persönlichen Beziehungen 
zwischen Lsrnrnz und Hobbbb einigermalsen mitgewirkt Begriffliche Speku- 
lationen lagen ersterem überhaupt in der Folgezeit am nächsten und führten 
ihn auch zu einer neuen Fassung des Kraftproblemes, die ihm aber auch 
noch im nächstfolgenden Dezennium zu tun gab. Gkmz ist er mit der For- 
derung, alles, was anschaulich vorliegt, ins Diskursive zu übertragen, über- 
haupt nicht ins Beine gekommen, aber er hielt doch immer an dem Prinzipe 
„der methodischen Beinheif' fest Freilich, das wird mit Becht betont, 
hat er es nicht verschmäht, neben seine esoterische, nur den ganz Ein- 
geweihten verständliche Definition des Wortes „unendlichklein'' noch eine 
exoterische, ziemlich grobsinnliche zu stellen, die bei manchen Korrespon- 
denten, z. B. bei Gallots, Anstola erregte. Auch der Begriff der „Grenze'' 
ist in den späteren Lebensjahren bereits in die Erscheinung getreten. Die 
Schlufsabschnitte der Schrift sind bestimmt, zu zeigen, wie sich bei Lexbitiz 
die Dynamik in die Grundanschauung von der präformierten Harmonie aller 
aus dem Wesen der Ursubstanz hervorgehenden sinnlichen und spirituellen 
Vorgänge einfügt. Die allerdings nicht leicht lesbare Abhandlung hat als 
ein ernst gemeinter Versuch, in die Gedankenwerkstatt eines grodsen Geistes 
einzudringen, unbestreitbaren Wert auch für Den, der vielleicht nicht, jeder 
einzelnen Aufstellung beizupflichten geneigt ist. S. Günther. 

Und euteoby H. Zum Gedächtnis an Oberbergrat Dr. h. c. Julius Ludwig Weis- 
bach aniäfslich seiner hunderVährigen Geburtstagsfeier. Freiberg i. S. 1906. 
Graz & (Verlach (Job. Stettnei). 15 S. Gr. 8^ 
WsisBACH ist am 10. Augnst 1806 zu Mittelschmiedeberg geboren, wo 
sein Vater Schichtmeister auf dem Hammerwerke war. Nach beendigtem 
Besuch des Ljceums in Annaberg, der Bergschule und Bergakademie in 
Freiberg i. S. studierte er in Göttingen und Wien, wirkte dann von 1881 bis 
Ostern 1885 am Gymnasium in Freiberg, seitdem als Lehrer und seit 1887 



Digitized by 



GoogI( 



— 276 — 

alfl Professor an der Bergakademie daselbst. Obwohl er bei seiner An- 
stellung an dieser Anstalt nur einen Lehranftrag für angewandte Matbe- 
matik, Bergmaschinenlehre und allgemeine Markscbeideknnst hatte, bo 
übernahm er bald auch die Vorträge fiber Krystallographie nnd danteilende 
Geometrie, die er freilich spftter wieder abgab, und hat in allen diesen 
F&chem, wie Verf. des Näheren nachweist, Hervorragendes geleistet, nicht 
nur durch Abfassung Yortrefflicher Lehrbücher, sondern auch durch eine 
Beihe bahnbrechender experimenteller Arbeiten. Auch für die europäische 
Gradmessung ist er tätig gewesen. Er starb am 24. Februar 1871. Sein 
nach einem Stahlstich wiedergegebenes Bildnis ist eine besondere Zierde 
der schdn ausgestatteten Schrift, auf deren Titel ihr Yerf. handschriftlich 
als Wahlspruch Wbibbacbs gesetzt hat: „Jede nicht für das Gute, Wahre 
und Schdne ausgewertete Stunde ist eine für das Leben verlorene Stunde^. 

E, Oerkmd. 

Physik. 

Lm CoHPp Paul und Ap|N»lp Jakob. Die Physik auf Qnmd ihrer gtschicM« 
iichen EntwicIcelHiifl fOr weiters Kreise in Wort und Biid dargestelü Autorisierte 
Obersetzung von G. Sibbbbt. Nit 799 eingedruckten Abbildungen und 
6 Tafeln. Braunschweig 1905. Zwei Teile in einem Bande. XII + 496 S., 
Vin + 491 S. Gr. 8^ 
Tom Obersetzer wird zutreffend betont, dafs eine „historische Physik^ 
bisher der Weltliteratur gefehlt habe. Man besitzt, Deutschland voran, gute 
Darstellungen der Geschichte der Natorlehre, und da(s es an trefflichen 
Werken didaktischer Natur in fiut allen Kultursprachen nicht mangelt, ist 
eine hinlänglich bekannte Tatsache. Noch aber stand der Versuch aus, die 
Wissenschaft selbst auf geschichtlicher Grundlage zu lehren, obwohl gerade 
die Phjsik hierzu fast am meisten auffordert, und so haben ja auch manche 
Kompendien das entwickelungsgeschichtliche Moment bis jetzt schon keines- 
wegs vernachlässigt Immerhin ist es doch etwas ganz anderes, wenn man 
darauf ausgeht, den Lernenden gewissermafsen alle die Stadien der Vervoll- 
kommnung durchmachen zu lassen, welche zwischen den naiven Anfingen 
einer weit zurückgehenden Vergangenheit und den grolsartigen Errungen- 
schaften der Gegenwart gelegen sind, und welche doch alle zurückgelegt 
werden mufsten, um das unbewufst allen Mitarbeitern vorschwebende Ziel 
zu erreichen. Im eigenen Geiste legt der Schüler so während eines kurzen 
Zeitraumes die Etappen zurück, deren Bewältigung Jahrtausende und die 
Geisteskräfte von tausenden hochstrebender Menschen erfordert hat. 

Die beiden dänischen Gelehrten, deren Werk hier in deutschem G^ 
wände vorgelegt wird, haben denn auch die Aufgabe, welche sie sich ge- 
stellt hatten, im wesentlichen gelöst, und der Obersetzer, der ja schon eine 
stattliche Zahl ausländischer naturwissenschaftlicher Bücher deutsch bearbeitef 
hat, trug das seinige dazu bei, einen gut lesbaren, leicht verständlichen 
Text zu liefern. Aber auch die Mitwirkung der Verlagsbuchhandlung ist 
gerade in diesem Falle sehr hoch anzuschlagen, denn es kam vielfsch dar- 



Digitized by 



GoogI( 



— 277 — 

ant an, die Apparate, welche nach und nach ersonnen worden, am trotz 
der Waninng Gobthbb der Natur ihre GeheimniBse abzuzwingen, in guter 
AbbUdung dem Leaer vorzufahren, und nach dieser Bichtung hin wird in 
gewohnter Weise Vorzügliches geboten. 

Das Wort „Physik^* haben die Autoren so frei interpretiert, als dies 
nur mdglieh war, indem sie auch die ganze Astronomie und Meteorologie 
mit einbegriffen. Angesichts der unleugbaren Tatsache, dafs sich erst yer- 
bAltnismfiJkig spät die schärferen Grenzen zwischen den einzelnen Wissen- 
sehaften herausgebildet haben, kann man diese Erweiterung des Planes 
wohl gut heilsen. Selbstverständlich werden auch die Grundlehren der 
Chemie mit einbezogen. Auch Deijenige, der den Gegenstand beherrscht, 
wird mit Vergnügen von manchen Abschnitten Einsicht nehmen und, viel- 
leicht zu seiner Verwunderung, wahrnehmen, dafs gar manches Experiment, 
das einen sehr modernen Eindruck macht, in Wirklichkeit ein recht ehr- 
würdiges Alter aufzuweisen hat. Wir verweisen in dieser Beziehung auf 
Stsvdis Vorrichtungen zur Demonstration der Gesetze des Boden- und 
Seitendruckes oder auf verschiedene vorbildlich gewordene Versuche der be- 
rühmten Accademia del cimento. Die dänische Nationalität der Verf. fahrte 
daso, der Verdienste mancher Landsleute Erwähnung zu tun, die bisher 
nicht gen&gend gewürdigt wurden. Dafs z. B. Oebsteds grolse Entdeckung 
eingehender als irgendwo sonst besprochen wird, kann man sich denken, 
und die eigenartige Stellung, welche eine Schrift des TvcHO-Schüiers Flbh- 
lAn in der Geschichte der Witterungskunde einnimmt, hat hier ihre volle 
Anerkennung gefunden. 

Selbstverständlich begegnet man in einem so voluminösen, an Einzel- 
heiten reichen Bande auch Stellen, die zu einer Beanstandung Anlals geben. 
Die Bemerkung (I, S. 184), die Kugel aus der vertikal gerichteten Kanone 
des Dbscabtis sei nur deswegen nicht ins Rohr zurückgekehrt, weil eine 
genaue Einstellung auf das Lot nicht zu erreichen sei, trifit nicht den Kern 
der Sache. Maecus Maeek (I, S. 198) war kein Deutscher, sondern ein 
Gieehe. Der von Pabaoblsus handelnde Abschnitt (II, S. 849) läfst aller- 
^Ungs erfreulicherweise manch überlebten Ballast älterer Schilderungen dieser 
merkwürdigen Persönlichkeit, aber doch gleichzeitig auch ausreichende Bück- 
nehtnahme auf die neueren Forschungsresultate vermissen. 

Die Ausstattung des Werkes ist, auch abgesehen von seinem reichen 
BQderschmucke, die gewohnte, d. h. mustergültige. Zu besonderer Zierde 
gereichen ihm die schönen Bildnisse berühmter Männer aus alter und neuer 
Zeit S. Oüniher. 

VfodOHianiiy Ellhard. Betträge zur GeschicMe der Naturwiuenschaften. 
VIL Ober arabische Auszüge aus der Schrift des Arohhibdbs Über die 

schwimmenden Körper. Sitzungsberichte der Physikalisch-Medizinischen 

Sozietät m Erlangen, Bd. 88 (1906), S. 152->162. 
VIII. Über Bestimmung der spezifischen Gewichte. Ebenda, S. 168—180. 

Diese „Beiträge" sind schon wiederholt in unserer Zeitschrift als ein 
sehr wertvolles Hilfsmittel zum Studium der älteren, zumal der orientalischen 
Naturwissenschaft gewürdigt worden. Im siebenten Stücke wird auf eine 



Digitized by 



GoogI( 



— 278 — 

in Grotha aufbewahrte arabische Handschrift näher eingegangen, welche 
sich als eine Bearbeitong des im Originale bekanntlich yerloren gegangenen 
archimedischen Werkes über die im Wasser schwimmenden Rdiper dar- 
stellt Der Text weicht von einem Pariser Kodex, dessen Inhalt ein nahe 
verwandter ist, doch wiederholt nicht unerheblich ab, und die Varianten 
werden hier mitgeteilt Der unbekannte Kommentator gibt nicht allein 
seine Vorlage wieder, sondern sucht sie auch durch Hinweise auf aeifc- 
genössische Schriften zu erlftutem, von denen des TIbtt bbv Kubsa Traktat 
„Ober das Bollen und Nichtrollen der Kugel'' fast nirgends zitiert wird. 
Ein Anhang enthalt verschiedene Definitionen über Schwere, Gkwicht und 
Begriff des Schwerpunktes, welche auch für die altgriechische Mechanik, 
namentlich die von Hbbon benutzten Quellen, Wert besitzen. Des weiteren 
eigänzt Professor WixDSiujrN noch das von ihm im sechsten TeUe seiner 
„Beiträge" mitgeteilte Verzeichnis arabischer Schriften über die Bestimmung 
des spezifischen Gewichtes. Man findet dahin zielende Bemerkungen bei 
Alkdvd!, ALCHAznrt, IouwAk al SatA, die alle ein gutes Verständnis des von 
AaoHiMBDBS gefundenen Fundamentalsatzes bekunden. In arabischen Qe- 
lehrtenkreisen überschätzte man dessen Tragweite sogar sehr, indem man 
wähnte, durch Dichtebestimmungen es za tieferer Einsicht in das Wesen 
alchenustiscfaer Prozesse bringen zu können. 

Auch das achte Stück liefert neues Material zu der in Bede stehenden 
Frage. Von Profiessor Ghsiko, einem in Beirut wohnhaften Jesuiten, erhielt 
der Verf. das Photogramm eines in jener syrischen Stadt befindlidien 
Manuskriptes, aus dem ALCHAznft für seine „Weisheitswage'' viel geschöpft 
hat Es hat den weitgereisten AxBistef, einen sehr scharfsichtigen Be- 
obachter, zum Verf. und handelt „über das Verhältnis, das zwischen den 
Metallen und den Edelsteinen in dem Volumen besteht". Von ihm entiiält 
auch die an arabischer Literatur so reiche Eskurial-Bibliothek ein minera- 
logisches Werk, welches namentlich auch deshalb hohe Bedeutung für die 
Geschichte besitzt, weU es uns die Namen aller dem Autor bekannt ge- 
wesenen Schriftsteller über Edelsteinkunde mitteilt Auch Griechen nennt 
ALBfsdxt in grOlserer Anzahl als seine Gewährsmänner. Drei kleinere Ab- 
handlungen über Metallegierung werden uns deutsch vorgeführt nach Texten, 
die in Gotha und Kairo zu finden sind; ihre Autoren sind AxjiAiBlZi, Omas 
AlchajjAm! — der berühmte Algebraiker — und ein Anonymus, der unter der 
Maske des grolsen Philosophen Phäron auftritt; ein byzantinisohar Gelehrter, 
dessen Namen wir jedoch nicht er£üiren, hat den letsterwähnten Traktat kom- 
mentiert und ihn dem türkischen Sultan BAjszin überreicht Stets kommt es 
darauf an, die Mengen der Komponenten in Gkmischen zweier Substanzen zu 
ermitteln, und zwar wird zu diesem Zweck jedesmal ein verschiedener Weg 
eingeschlagen. Das beweist wiederum recht deutlich, dals man im Orient 
durchaus nicht in sklavischer Abhängigkeit von den antiken Vorbildern 
verblieben ist, sondern auch selbständige Methoden auszubilden verstanden 
hat S, Oüniher. 

HassollMrOy B. Robert Thal^n, sa via et tss travavx. Memorie d. Soc d. 
spettroscopisti italiani 1906. Vol. 85. S. 185—802 mit PorMt 



Digitized by 



GoogI( 



— 279 — 

Die vorliegende Biographie des berühmten schwedischen Physikers 
B. TbaiJk geht in gewisser Besiehiing über den Rahmen einer gewöhn- 
lichen Lebensbeschreibnng hinans, indem sie nftmlich sor gleichen Zeit eine 
knne Gtoechichte der Spektroskopie gibt, da ja Thal^ diesem Gebiete den 
Hauptteil seiner Forschungen widmete. In der Tat sind ja anch seine 
üntenmchnngen mit denjenigen seines filteren Landsmannes iHOsmOii grond. 
legend und lange Zeit fast einaig gewesen. Sie beliehen sich hanptsäch- 
lidi aof die Ausmessong des Sonnenspektroms, die Bestimmung der Spektral- 
linien vieler chemischen Elemente und auf die Ableitung der absoluten 
WellenlSngen. 

Auiser diesem Grensgebiet, das die kosmische Physik mit der Chemie 
▼erbindet, verdankt auch die Geophysik TKkhkK manche wichtige Arbeit 
So bildete er 1856 eine Methode sur telegraphischen LSngenbestimmung 
aus. Wichtiger noch sind seine erdmagnetischen Studien, die vielleicht 
aniser den Fachkreisen weniger bekannt sind, aber nichtsdestoweniger ihm 
ehien dauernden Namen sichern. 1886 hatte schon G. Svahbbbg in Upsala 
einen magnetischen Dienst eingerichtet, der seit dieser Zeit bestehen blieb. 
ThaiJn führte nun eine vollstftndige magnetische Landesaufnahme aus; aber 
nicht nur diese allein. Die magnetischen Storungsgebiete führten ihn darauf 
eine Methode su ersinnen, um die Lage der störenden Massen zu er* 
mittein. Er konstruierte auch dasu einen einfachen Deviationstheodoliten, 
der noch jetst, besonders in Schweden, für den rein praktischen Dienst im 
Beigbau mit gutem Erfolg angewendet wird. 

R TBÄistx ist am 28. Desember 1827 als Sohn eines Lehrers su KOping 
geboren. Mit 18 Jahren kam er an das Gymnasium zu Ybbtib&s und mit 
22 Jahren an die Universitilt Upsala. Es ist charakteristisch für ihn, wie für 
viele mathematisch und naturwissenschaftlich begabte Mftnner, daTs ihnen 
in der Jugend der „philologische Sinn'' ganz abgeht und sie di^er in den 
Mittelschulen mit grolsen Schwierigkeiten zu kfimpfen haben. Nach Er- 
langung des Doktorgrades 1854 machte er grofiie Reisen nach Frankreich, 
England und Deutschland und wurde dann nach seiner Rückkehr 1859 
zuerst zum Prftparator und später zum anlserordentiichen Professor der 
Physik in Upsala ernannt Hier verband ihn bald eine nahe Freund- 
sehaft mit lnoenfiif, der manch wichtige Arbeit entsprang. Nach dem 
Tode ImsTBÖics wurde er dessen Nachfolger und blieb in dieser Stelle, bis 
ihn im Jahre 1896 das zunehmende Alter veranlafste, seine Stelle nieder- 
zulegen. Die wenigen Jahre, die ihm noch vergönnt waren, verbrachte er 
aber grolsenteils in Ekrankheit, bis ihn am 27. Juli 1905 ein sanfter Tod er- 
löste. Mit ihm ist einer der besten Söhne Schwedens zu Grabe getragen 
worden. MesaeraehmüL 

BoHsiiiMiii, Lndwio- (Nekrolog.) Beilage zur Allg. Zeitung Nr. 214 
vom 15. Sept 1906. S. 

Geographie. 
Sehmiedeborgf Walter. Geschichte der geegraphlschsn 
Deutsche Geographische Blfitter, Bd. 29 (1906), S. 222—228. 

19 



Digitized by 



GoogI( 



— 280 — 

Dieser Anssiig auB einer grOfseren Abhandlung, welche im Jahrgange 
1906 der y^Zeitschr. d. GreBellBch. f. £idk. zu Berlin'^ Ter5ffentlicht worden 
ist, gewährt einen gaten Oberblick über eine Aufgabe der praktischen Geo- 
graphie, die neuerdings, seit die vergleichend-statistische Methode eine weit- 
reichende Anwendung gefunden hat und seit gute Elarten in flächentreuer 
Projektion zur Verfügung stehen, zu hoher Bedeutung gelaugt ist. Soviel 
wir sehen, ist allen* Methoden, von denen jemals Gebrauch gemacht ward, 
Rechnung getragen worden. Mit der Einführung eines geographischen 
Flächenmafses hat dem Verf. zufolge der Araber Abülfbda begonnen; wir 
mochten da aber doch die Frage aufnrerfen, ob nicht schon des Ebatosthbkbs 
mühselige Berechnung seiner cr^^of ida; als vorbereitend anzuführen wäre. 
Den alten Irrtum, aus Längenangaben ohne eigentliche Bechnung auf das 
Areal zu schliefsen, weist eine allerdings kritisch gehaltene Stelle des 
Ethetors Quimtilian als einen sehr verbreiteten aus, imd erstBiociou dringt 
grundsätzlich auf korrekte Flächensahlen. Daus diese sich mehr und mehr 
durchsetzten, ist teilweise das Verdienst jener englischen Statistiker und 
Volkswirte, welche die Bevölkerungsbewegung zu erforschen begannen. Neu 
wird hier vielen der Name Tbmplbiuv (1729) sein, der seinerseits wieder den 
Deutschen SObsmiloh beeinfluist zu haben scheint BOscHDro (1754), dessen 
Bestreben, die ganze Geographie in Zahlen ansehen zu lassen, sonst nicht 
gerade günstig wirkte, hat auf diesem Gebiete die Forderungen der theore- 
tischen Statistik mit Glück und Erfolg durchgesetzt Das rein geometrisdie 
Verfahren, ein auszumessendes Land als nahe sich anschmiegendes Vieleck 
zu betrachten oder auch mit einem Netze kleiner Quadrate zu überdecken, 
ist ziemlich alt und fand eine beträchtliche Verbesserung in der Berechnung 
krummlinig begrenzter Figuren durch mechanische Quadratur (SixPSONsche 
Begel). Die Wägung der aus der Landkarte mit der Schere ausgeschnittenen 
Flächenstficke verhalf bei aufmerksamer Anordnung zu genaueren Ergeb- 
nissen; sie wurde von Halut (1698) und von dem — neuerdings durch 
Sakdleb bekannter gewordenen — Jesuitengeographen Scbxrbb (1710) erst- 
malig angewendet und hat ihre grOIsten Triumphe wohl 1888 gefeiert, als 
BiQADD in Oxford auf diese Weise einen sehr guten Wert für das quanti- 
tative Verhältnis des festen und flüssigen Elementes auf der Erde ermittelte. 
Die Anwendung der sphärischen Geometrie angebahnt zu haben, mufs als 
ein Ruhmestitel Kaestkbbs gelten, worauf dann KLÜamL und Bons Tafeln 
für die Zonenflächen der Erdkugel herstellten, während der Petersburger 
Mathematiker W. L. Ejuvft dasselbe Problem für die sphäroidische Erde 
löste. Für das BxssxLsche Botationsellipsoid besitzt man jetzt^ dank der 
Mühewaltung von STBuraAussB und H. Waohbb, Tabellen von sehr grofser 
Exaktheit Mehr und mehr hat sich neben diesen Annäherungsmethoden 
aber in neuerer Zeit die eine direkte Bestimmung ermdglichende mechanische 
Planimetrie als das weitaus am meisten vorzuziehende Hil&mittel An- 
erkennung zu verschaffen gewulst; sie datiert aus der zweiten Hälfte des 
18. Jahrhunderts, gewann feste Formen aber erst 1856 mit der Konstruktion 
des AMSLiBSchen Polarplanimeters. S. Oüntker. 



Digitized by 



GoogI( 



— 281 — 

Ip WaldemaPs Poggio BraccIoHnl und Niccoiö de Conti in ihrar 
Bedeutung fDr die Geographie dee Renaleetncezetttlters. Mit 1 Kartenekiue. 
Mitteilungen der K. K. Gkographischen Gesellschaft in Wien, 1906, 
Heft 6 und 7. 
Die vorliegende Arbeit, eine Doktordissertation der tecbnischen Hoch- 
schale in München, fUhrt ans aorfick aar Geschichte des italienischen Früh- 
homaniamaa, dessen bedeutendere Vertreter dorchweg polyhistorisch ver- 
anlagte Männer und infolgedessen auch f&r die sich stets mehrenden Fort- 
schritte der Länder- und Völkerkunde lebhaft interessiert waren. Eine 
wohlbekannte, bislang aber wesentlieh nur unter anderen Gesichtspunkten be- 
trachtete Figur unter ihnen ist Giawbahoisco Pogqio BBAOCioun (1880 — 1459), 
ein echter Florentiner, als Gelehrter ein Bibliomane, vor dessen Erwerbs- 
sinn keine Klosterbibliothek sicher war. Die Geschichte der Erdkunde hat 
sieh, wie hier dargelegt wird, wiederholt mit ihm au beschäftigen. So lieferte 
er auf Grund von Originalmitteilungen „äthiopischer*' Beisenden, welche 
religidse Motive zum Papste nach Born geführt hatten, einen manch Wert- 
volles enthaltenden Bericht über Abessjnien, der in unserer Schrift erst- 
malig deutsch wiedergegeben wird. Seine teilweise wohl nach älteren Quellen 
gearbeitete Topographie von Alt-Bom enthält ebenfalls geographische Ele- 
mente, und ab weitgereister Mann, der vonugsweise auch Deutschland recht 
gut kannte, läfst eres in seinen sämtlichen Schriften nicht an guten Schilde- 
rungen von Gegenden, Städten und Vdlkem fehlen. Die Erdbeben fSesselten 
seine Aufmerksamkeit so sehr, dals er, der ja die Literatur gründlich kannte, 
einen kleinen Katalog solch furchtbarer Vorkommnisse susammenstellte. 

Weitaus am meisten fallt für uns ins Gl^wicht, da(s Poooio die be- 
rühmte Beise Niocol6 db Comtis der Nachwelt überliefert hat Die Er- 
zählung bildet das vierte Buch der „Historiae de varietate fbrtunae libri IV. 
Allerdings gibt es auch zahlreiche Manuskripte dieser Beisebeschreibung in 
italienischer und lateinischer Sprache, die zunächst nichts mit Pogoio zu 
tan zu haben scheinen, aber ohne des letzteren Eingreifen wäre eben Über- 
haupt dem CoxTi nicht Gelegenheit zu seiner Aussprache gegeben gewesen. 
Hier hat sieh der Verf., durch seine Stellung an der K. Hof- und Staats- 
bibliothek in München begünstigt, ein wirkliches Verdienst erworben, indem 
er sämtliche Kodizes aufzählt und, soweit dies irgend möglich war, auch 
auf ihren Inhalt prüft Es sind ihrer in Summa 88; dazu treten neben 
Poooio s Originalwerk verschiedene gedruckte italienische, spanische und 
holländische Obersetzungen, sowie auch moderne Neuausgaben, darunter 
auch Matobs engUsche Bearbeitung. Nachdem der Verf., der seine biblio- 
graphischen Untersuchungen mit grolser Sauberkeit durchgeführt hat, alles 
erreichbare Material für die Lebensumstände seines zweiten Helden zusammen- 
gebracht, analysiert er bis ins Einzelne dessen Aussagen über die indischen 
Länder und Meere, stets bestrebt, die Ortsnamen etymologisch und durch 
Vergleichung mit zeitgendssischen Büchern und Karten sicherzustellen. Mit 
grofser Wahrscheinlichkeit läCst sich die Beise auf das Vierteljahrhundert 
1415 bis 1440 verlegen, während die Bedaktion der von Poooio nach älteren 
Notizen gefertigten Belation um 1447 erfolgt sein dürfte. Dafs Covti einen 

19» 



Digitized by 



GoogI( 



— 282 — 

grofsen Teil AsieiiB aus eigener AnschaaoDg kannte, mnfs jetzt als bewiesen 
gelten, während allerdings die auf China besüglichen Nachrichten nratmaüs- 
lich nor vom Hörensagen stammen. S, Günther. 

Sohultsef Ernst« Bibliothek wertvoller üemoiren. Hamborg, Gutenberg- 
Verlag, gr. 8«. 

Band 1. Beisen des Venetianers Mabco Polo. Bearbeitet von Haxs 
LxHKB. 1907. 548 8. 

Band 2. Die Eroberung von Mexiko. Drei eigenhändige Berichte von 
Febdikakd Cobtez an Kaiser Kabl V. Mit Bildern und Plänen 1007. 643 S. 
Der Plan des Hamburger Yerlagsbuchhändlera Dr. £. Sohültes, in 
deutschem Gewände eine Reihe von Werken erscheinen zu lassen, welche 
die AufBoicfanungen bedeutender Männer über grolse geschichtliche Ereig- 
nisse enthalten sollen, wird von allen Freunden quellengeschichtlicher For- 
schung warm begrüfst werden. Von den 4 statüiohen Bänden, die bisher 
das Licht der Welt erblickt haben, gehören 2 dem Gebiete der Erdkunde an. 
Mabco Polos Beisewerk ward nach Diktaten des in Gtonua gefangen 
gehaltenen Venetianers von einem Freunde aus Pisa in altfranaösiseher Sprache 
niedergeschrieben. Warum diese gewählt wurde, ist nicht recht klar, aber 
es erscheint als denkbar, daCs der Toskaner das vielleicht korrektere Fran- 
zösisch Polos besser als dessen venetianische Mundart verstand, um so mehr 
da den Berichten zufolge die ans China zurttclcgekehrten Weltreisenden 
eine fremdartige Betonung und viele barbarische Ausdrücke mitgebracht 
haben sollen. Lateinische und italienische Bearbeitungen hat es mehrere 
gegeben, und auch eine spanische Übersetzung ist bekannt Die einsige 
deutsche Ausgabe, von BOBOK-NBUKAmi herstammend, ist heute, nach 62 Jahren, 
längst vergriffen und würde auch jetzt, so verdienstlich sie für damals war, 
dem Bedürfiiis nicht mehr recht entsjMrechen können. So war man in 
Deutschland, wenn man Maboo Polo zitieren wollte, stets auf Pauthibb und 
TuLB angewiesen, und wir haben alle Ursache, uns über diesen von 
Dr. Lbmkb gelieferten Band, der mit dem Bildnisse des Helden geschmückt 
ist, zu freuen. Die Übertragung stützt sich auf den zuverlässigen Text des 
venetianischen Geschichtsschreibers Bjjnrsio, fügt aber einige bei diesem 
und auch bei BObok-Nbümahn fehlende Abschnitte hinzu. Auch orientiert 
die Einleitung Über die geographisch-geschichtlichen Zeitumstände, ohne 
deren Kenntnis die Wanderung der Kaufleute Maffbo und Niccolä Polo 
nebet ihrem Neffen Maboo unverständlich sein würde. Solche Anmerkungen 
sind auch überall dem Texte beigegeben, und zwar sind zu dem Ende die 
neuesten Hilfrmittel, z. B. Svxn v. Hbdin, herangezogen worden. Der Kom- 
mentar, der sich nicht, aufdrängt, sondern nur das Unentbehrliche zu geben 
beabsichtigt, entspricht vollkommen seinem Zwecke und bietet manche Ein- 
zelheit, auf die der Leser in der Tat besonders hinzuweisen ist So wird 
beispielsweise bemerkt, dafs bei Maboo Polo die erste Beobachtung über 
jene jetzt sehr bekannte Elrscheinung in gröfserer Meereshöhe zu finden ist, 
welche nachmals zur thermometrischen Höhenmessung geführt hat 

Die Berichte des Eroberers von Mexiko an den deutschen Kaiser und 
spanischen König Kabl V. zu verdeutschen hat der Herausgeber selbst über- 



Digitized by 



GoogI( 



— 283 — 

nommen. Aach hier handelt es sich nicht etwa um Novitäten, die erst 
ans dem Staube der Archive hervorgezogen worden wären, und bereits 1599 
haben die zweite und dritte dieser Immediateingaben auch einen deutschen 
Übersetzer gefunden. Aus späterer Zeit liegen deutsche Ausgaben aus den 
Jahren 1779 und 1884 vor, die aber eben auch der Gegenwart zu geniigen 
aufgehört haben. Erläuternde Noten gr5fseren Stiles besitzt keine der vor- 
handenen Editionen, und doch sind solche in unserem Falle noch weit not- 
wendiger als etwa bei Polo. Sowohl kritische wie auch kulturhistorische 
Anmerkungen erwiesen sich als eine dringende Notwendigkeit Wir dfirfen 
nicht veigessen, dafs Mabco Polo gar kein Interesse daran hatte, seine 
Erlebnisse unrichtig darzustellen, wogegen f&r den Konquistador eine solche 
Notwendigkeit allerdings gegeben war, wenn er bei Hofe den gewünschten 
Eindruck machen wollte. Ein günstiger Umstand ist es, dafs einer von 
GoBTBz* Untergebenen, Bibnil Diaz dbl Castillo, auch die Denkwürdigkeiten 
seines tatenreichen Lebens hinterlassen hat, und die naive Schilderung des 
treuherzigen Landknechtes gewährt häufig die Möglichkeit, die getragenen 
Worte des Feldherm oder andere offizielle Unwahrheiten zu berichtigen. 
Die Entscheidungsschlacht bei Otumba z. B. wollten die Spanier durch die Mit- 
wirkung ihres Nationalheiligen Sin Jaoo gewonnen haben, der ihnen auf 
weilaem Zelter vorangesprengt sei; Bkbnal Duz aber sagt mit köstlicher 
Ironie: „Ich habe von diesem Wunder nichts gesehen; offenbar, weil ich 
ein zu grofser Sünder bin^S Diese Ehrlichkeit ist bedeutsam für die Ver- 
gleichung der beiden Originalberichte. Jedenfalls sind wir durch diesen 
4. Band der „Memoiren" nunmehr in den Stand gesetzt worden, uns ein in 
allen grofsen Zügen korrektes Bild von dem Verlaufe der kühnsten und 
schwierigsten Eroberung zu machen, die überhaupt in der Qeschichte vor- 
kommt, ohne zu fremdsprachlichen, minder leicht erreichbaren Werken 
unsere Zuflucht nehmen zu müssen. S. Qilnther, 

Wlop^Rf Ed. Neues Ober die LebensvertiäKiiisse des Geegraptien Matthias Quad 
von Kinlcelbadi. Beiträge zur Geschichte des Niedeirheins, Jahrbuch des 
Düsseldorfer Geschichtsvereines, 1906. 20. Band, S. 62—122. 
Die Leistungen des Kölner Geographen Quad sind in unserer Zeit 
wiederholt Gegenstand literarischer Behandlung gewesen, aber auch die 
neueren Biographen Meblo und HiLDSirBRAKD waren bezüglich des äufseren 
Lebensganges des als unruhig bekannten Mannes nur auf ganz ungenügendes 
Material angewiesen. Hier schafft die vorliegende Abhandlung erfreuliche 
Abhilfe. Gründer der Familienlinie, welcher nachmals Matthias angehörte, 
war JoBAxir Quadt, seit 1546 Besitzer des Hofes Kinckelbach bei Wickrath 
(bei München -Gladbach). Seine Söhne Wilbxlk und Johahv fanden die 
Übernahme des stark belasteten Gutes lästig und wanderten nach Holland 
aus, aber der erstgenannte kehrte späterhin wieder in die Heimat zurück 
und hinterliels bei seinem um 1564 erfolgten Tode vier minderjährige Sander, 
von denen der spätere Kartograph das zweite war. Seine ersten Lebens- 
jahre brachte dieser in Deventer zu; von 1567—1572 besuchte er das 
Pädagogium in Heidelberg, und von da sehen wir ihn auf das Gymnasium, 
d. h. die Klosterschule von Neuhausen (bei Worms) übergehen, von wo ihn 



Digitized by 



GoogI( 



— 284 — 

aber bald religiöse Wirren vertrieben. Von 1577 an beginnt jenes sehn- 
jShrige Wanderleben, auf welches die Bezeichnung des Mannes als eines 
unsteten Wanderers snnftchst anspielt Wo er Überall gewesen, läfst sich 
nicht genau ermitteln, aber seiner eigenen Erafthlung nach hat er in Nor- 
wegen die Mittemachtsonne gesehen , und viele seiner Beiseerinnernngen 
machen sich in den von ihm verfaßten Schriften bemerklich. In den 
Niederlanden scheint er sieh su dem geschickten Kupferstecher ausgebildet 
SU haben, als welchen ihn sein Zeitalter kannte und sch&tzte. Von einem 
Abstecher nach England heimgekehrt, begann er im Jahre 1587 als Kölner 
Einwohner sein Geschäft, jedoch noch nicht sofort als Meister. Erst 1689 
scheint er sich selbständig gemacht und nunmehr für befreundete Finnen 
den Kartenstich im gröfseren MaOsstabe ausgefibt zu haben. Bürger wurde 
er wahrscheinlich um 1598 und als solcher verheiratete er sich mit einem 
armen Mädchen, was sur Folge hatte, dafs ihn der sich einstellende Ehe- 
segen zu rastloser und etwas fabrikmäfsiger Tätigkeit zwang. Ober die 
Familienverhältnisse und über die freundschaftlichen Beziehungen Quabb 
zu Männern von einigem Rufe werden gleichfalls viele neue Nachweisungen 
beigebracht Wiederum spielte die Beligion dne widrige BoUe in Qüads 
Leben, denn als eifriger Beformierter hatte er 1601 an einem „Konventikel'' 
teil genommen, was ihm eine hohe Geldstrafe zuzog. Von nun ab trug er 
sich mit Plänen, die unfreundliche Stadt zu verlassen, und im Oktober 1604 
verliefs er dieselbe endgültig, um in die Bheinpfalz überzusiedeln. In Heidel- 
berg gab er sein bestes Werk, den „Fasciculus geographicus'S heraus. Fast 
imbekannt war bisher, dais man ihm am 24. Juni 1608 das Bektorat der 
Lateinschule zu Weinheim übertrug, aber dafür war er wenig geschaffisn 
und wurde bald wieder „propter negligentiam'' seines Amtes entsetzt Es 
scheint, da(s er nichts eigentlich Unrechtes getan, sondern sich nur zu viel 
mit Nebenbeschäftigungen abgegeben hat Auch als „Kollaborator" in 
Eppingen hätte er sich schwerlich lange zu halten vermocht, allein schon 
am 5. August 1618 ist er, 55 Jahre alt, den Strapazen eines vielbewegten 
Lebens erlegen. Er starb, so sagt der Verf. mit Becht, als ein Opfer des 
grausamen staatsrechtlichen Dogmas jener Zeit: „Cujus regio, ejus religio". 
Eine beigefügte genealogische Tabelle stellt die Stammtafel der Familie 
QüAn vor Augen. 8, Oüniher. 

Habenlohtp Hormaiiii. Die klastiscbe Ptriodt der Qsographie in Gotha. 
Gothasches Tageblatt, 16. Februar 1907, 2. Blatt 
Der Verf. dieses Artikels gehört, wenn man so sagen darf, zum eiser- 
nen Bestände des berühmten Pkbthbs sehen Institutes, für welches er viele 
bedeutende Arbeiten — insbesondere die bekannte Karte von Afrika — 
ausgeführt hat Ganz zutreffend wird bemerkt, dafs Gk>tha für die Erdkunde 
seit einem Halbjahrhundert das geworden ist, was früher die Schwesterstadt 
Weimar für die Literatur gewesen war. Die Anfiuigszeit dieser Periode 
deckt sich also noch mit den letzten Lebengahren A. v. HmBOLDrs und 
G. Bimots. Des enteren Anregung war es mit zu danken, dafs die Firma 
JüSTUs PSBTHBS sich zur Übernahme des groisen physikalischen Atlasses 
von Hbdibioh Berohaüs bereit erklärte; dessen Neffe Hbrmahk Bbbobavs 



Digitized by 



GoogI( 



— 285 — 

trat ab Ifitarbeiter in Gotha ein. Elf Jahre sp&ter kam August PsTXRMAini, 
dessen Name mit der anerkannt ersten geographischen Zeitschrift der Welt 
för alle Zeiten untrennbar verbunden ist, imd der als „Geograpber of the 
Queen'' bis dahin in England eine umfassende Tätigkeit entfaltet hatte. So 
entstand die berühmte Gothaer Eartographenschnle, aus welcher, von den 
ersten Leitern Bihk und PSTsaiuinf selbst abgesehen, Mfinner von hohem 
Ansehen hervorgegangen sind. Die Namen FanDuoESEir, Dbbbs, Wblcksk, 
Hassustbih sprechen, um bei der älteren Periode stehen su bleiben, eine 
beredte Sprache. Besonders gertthmt wird auch der Verkehr des Institutes 
mit allen ber&hmten Forschungsreisenden der sechziger und siebssiger Jahre; 
hier war damals der Brennpunkt fär alle Entdeckungsfahrten auf afinkani- 
sehem und auf polarem Gebiete. Nicht gans verstehen wir am Schlüsse 
des Au&atses den kleinen Seitenhieb auf die „akademisch -diplomierten 
Gelehrten", die das hSchste Ziel doch noch nicht erreicht hätten. Der 
Verf. mag sich beruhigen: In hundert Jahren wird dieses Ziel, „die groüs- 
zfigigen Hypothesen in dem Steinmantel unseres Planeten xu entzifforn*', 
auch noch nicht erreicht sein, und das ist gut Was sollte denn die strebende 
Menschheit beginnen, wenn alle Bätsei geldst wären? S. Gunthar. 

Aftbaoh, J. Ein ttalituisciMr RaisebtricM Ober Deutschland aus dem Jahre 1517-1518. 

Beiträge zur Geschichte des Niederrheins, Jahrbuch des DüsseldorfSer 

Geschichtsvereines, 20. Band, 1906. S. 405—409. 
Renaudf Tb. Christian Adelpii v. Anacksrs Beschreibung seiner Reise ven Wien 

nach Ussaiion (1730)l Archiv ftbr Kulturgeschichte, 5. Band, 1906. 

S. 24—54. 
Beisebeschreibungen von der Art, wie sie uns hier vorgelegt werden, 
sind selbstverständlich nur selten dazu geeignet, die Geschichte der Erd- 
kunde als solche zu f5rdem; wohl aber eignet ihnen häufig, und das ist 
auch hier der Fall, ein gewisses kulturhistorisches Interesse, und die histo- 
rische Geographie, deren Aufgabe es ist, uns ein Bild von der Beschaffen- 
heit ii^end eines Landesteiles fOr einen gegebenen Zeitpunkt zu entwerfen, 
geht selten ganz leer aus. Je h5her der Bildungszustand der ihre Erlebnisse 
Bebildernden Persönlichkeit ist, umso grölser wird selbstredend der Gewinn 
für die Gegenwart sein. 

Der Kardinal Lmai n^AsAaoHA, welcher in den angegebenen Jahren 
eine grolse Beise durch Tirol, die Schweiz, Sfld- und Westdeutschland, die 
Niederlande und Frankreich unternommen hat, war ein scharfer Beobachter 
und sowohl kunstgeschichtlich wie auch naturwissenschaftlich von einer 
anscheinend mehr als oberflächlichen Bildung. So gewiihrt sein Bericht, 
den der bekannte Historiker L. Pistob in Neapel aufgefunden hat, mancher- 
lei Ausbeute. In Amboise unterhält sich der KirchenfUrst mit dem ein 
Jahr später verstorbenen Lionardo da Yinoi speziell über dessen natur- 
wissenschaftliche Studien; von Cdln weiüs er zu melden, da(s sich dort das 
Autogramm des zoologischen Werkes von Albsbtüs Magnus befinde — der- 
selbe Kodex, dessen in eben diesem Hefte der „Mitteilungen'^ unter einem 
ganz anderen G^ichtspunkte Erwähnung getan wird. Die Angaben über 
landwirtschaftliche und andere Verhältnisse der durchreisten Gkbiete ver- 



Digitized by 



GoogI( 



— 286 — 

raten einen aofberksamen und nachdenkenden Gewfthnmann. Der HeraaB' 
geber, der etwas später noch eine bessere Handschrift der Ersfthlang in 
Rom entdeckte, hat diese in einer besonderen, mit Erläuterungen versehenen 
Schrift herausgegeben, auf welche sich Tielieicht noch einmal an diesem 
Orte zurückzukommen Gelegenheit findet 

Der Elsässer Historiker Sbvaüd (Thbodob Yulpivub), dem man u. a. 
die kommentierte Übersetzung jener wichtigen Autobiographie des Huma- 
nisten Pbllioaiiüs zu danken hat, welche als dessen „Hausbuch** bekannt 
ist, macht uns hier mit den verwickelten und oft drolligen Umständen ver- 
traut, unter welchen sich vor noch nicht 200 Jahren die Fahrt einer vom 
österreichischen an den portugiesischen Hof berufSsnen, von ihrem Sohne 
und verschiedenem Gefolge begleiteten Hofdame vollzog. Uns geht haupt- 
sächlich der Beiseweg an; von Wien bis Amsterdam ward der Landweg 
genommen, um in jener holländischen Hafenstadt das nach Ldssabon regel- 
mäfidg abgehende Schiff zu erreichen. Offenbar hatte man die gewählte 
Beute nicht willkürlich herauQgesucht, sondern sich den üblichen Post- 
verhältnissen anbequemt, wenn man auch mit eigenen Geschirren fuhr, und 
wir erfuhren so, wie viel Zeit im Durchschnitt ein Reisender von Wien bis 
zur niederländischen Küste brauchte. Diesmal waren es 87 Tage (2. März 
bis 8. April). Die Namen aller Nachtquartiere hat der wackere Herr 
V. Anickbb zwar stets sorgfältig angemerkt, aber nur zu oft grausam ver- 
stümmelt, so dats der Herausgeber seine liebe Not mit der Identifizlerang 
gehabt haben mag. So weit wir sehen, ist ihm dieser Exkurs ins Bereich 
der geographischen Onomatologie durchaus gut gelungen. S, Oünther. 
WehHey Hugo« Die denttchan Namen der HimmelsricktnngMi und Winde. Zeitschr. 
für deutsche Wortforschung. 8. Band. 4. Heft. Stralsburg, Februar 1907. 

S. 

Chemie. 
Bauopy Hugoy Dr. (Stuttgart) GttcMclite der Chemie. 11. Von Livoisier 
bis zur Gegenwart. Leipzig, Sammlung Odschen 1906. Nr. 265. 
Der I. Teil dieses Kompendiums der Geschichte der Chemie ist bereits 
im voijährigen Bande der „Mitteilungen'* besprochen worden. Was den vor- 
liegenden betrigt, so ist er in den meisten Partien gründlicher und modemer, 
wenn sich freilich auch Lücken und veraltete Wertungen nachweisen lassen. 
Besonders in der benützten Literatur hätte ich noch manche Erweiterung 
gewünscht Kopps „Beiträge" finde ich nicht genannt, ebenfalls Yolhabds 
Studie über die Begründung der Chemie durch Lavoisdeb, Kahlbaüms 
grundlegende Abhandlung über die Entdeckung des SauerstoffBs, Edmüiti) 

0. V. LippMAMNS Vorträge und Abhandlungen, Bob. BtmsBirs gesammelte Ab- 
handlungen, der so wichtige Briefwechsel zwischen Bbbzbuüb und Wöhlbb, 
u. a. mülsten eingesehen werden. Im übrigen ist aber das Büchlein für 
die erste Einführung recht geeignet und ich mOchte nur wünschen, dats der 

1. Teil die damals angeregten Umarbeitungen erfahre, damit wir das Werk- 
ehen rückhaltlos empfehlen können. Gerade solche handliche Zusammen- 
fassungen haben ihre grolse Aufgaben und auch ihren grofsen Leserkreis. 



Digitized by 



GoogI( 



— 287 — 

Sie yerlangen vom Autor reiche Erffthrang und gescholten historisch - syn- 
thetischen Sinn. 

Wien. J^oft« Stnmx. 

Y. LEppmannp 0> Nachtrag zum „Caput morhium". Chemiker-Zeitung 1906, 
Nr. 76. 

Der Ägyptoioge M. Müller in Philadelphia sandte dem Verf. eine 
MitteOnng, welche dessen Etymologie des Wortes „Totenkopf sehr zu he- 
krfiftigen geeignet ist Der Osiris - Mythus lä(st hekanntlich den Körper 
dieses obersten ägyptischen Gottes in 42 Teile zerstückelt werden; der Kopf 
wurde in Abydos bestattet, wo also das eigentliche Osiris-Grab zu suchen 
ist Abydos führt nun im Wappen den Kopf des Osiris, das wahre yycaput 
mortanm''. S. Gün^sr. 

V. Uppmaniii O. Ober RObMizuckar Im Mtttalaltsr. Ebenda, 1907. Nr. 7. 

Der Verf. hat 1890 in seiner „Geschichte des Zuckers'^ des Sülsstoffes 
„Nabftt'* gedacht, der, wie neuerdings HntscEBBaa bestätigt hat, nicht etwa 
Rübenzucker, sondern „Bohrzucker der vierten Raffinerie'^ war und als 
„pulvis de zuccaro nabetis*' auch im 15. Jahrhundert bei dem Mediziner 
GkiAPHxns, Verf. eines Lehrbuches der Augenheilkimde, angetroffSen wird. 
Ober die Entstehung des Wortes, welches von Hause ans „Pflanze'^ be- 
deutet, befindet man sich im unklaren. Der Verf. weist darauf hin, dafs 
die Kristalle des Kandiszuckers eine Art vegetabilischen Wachstums zu 
zdgen scheinen. Der „Nabät" würde in diesem Sinne als „Zucker-Efflores- 
sens" zu interpretieren sein. S. Günther, 

fiiMM-esohip loliOa OsstrvaziMl sul „De arte illnminandi^ • tul Manoscritto 
Bolognsse (Segreti per Colori). Turin 1905. Carlo Clausen. 80 S. gr. 8<»- 

Diese Arbeit, ein Separatabdruck aus den Denkschriften der Turiner 
Akademie, stellt sich als Einleitung zu einer weiteren Yerdffentlichung dar; 
der Verf. beabsichtigt nämlich ein vermeintlich aus dem 14. Jahrhundert 
stammendes Manuskript „De arte illuminandi^' herauszugeben und orientiert 
uns hier über deren Inhalt und über seine bisherigen Studien, zu denen 
derselbe Veranlassung gegeben hat. Das in Rede stehende Werkchen geht 
^eiehmäfsig die Geschichte der Kunst und der Chemie an. Über die Be- 
schaffenheit der Farben ist in all den zahlreichen Traktaten über Malerei, 
die es ans firüherer Zeit gibt, fast nichts gesagt, weil es eben noch so gut 
wie gar keine Chemie gab; immerhin finden sich da und dort 'auch che- 
misch-technische Notizen, die eine fachkundige Erläuterung erheischen, und 
damit hat Bbbthxlot einen guten Anfang gemacht Auch die von Ebcalo- 
nn und Güiohabd herausgegebene Schrift eines gewissen Thiophilüs hat 
unbestreitbaren Wert Aus dem Jahre 1904 ist des Verf. Monographie 
„Vahitoocio BmiHOUooi e la chimica tecnica" (Turin, Unione Tip.-Editr.) an- 
zuführen, worin der Znsanmienhang zwischen der Chemie des Mittelalters 
und deijenigen des orientalischen Altertums klargelegt wird. Auch sonst 
geht der Verf. auf die literarischen Zeugnisse einer sehr hoch hinaufrei- 
chenden Beschäftigung mit Farbenchemie und auf die von diesen ehr- 
würdigen Überresten dte Vergangenheit handelnden neueren Untersuchun- 
gen ein. 



Digitized by 



GoogI( 



— 288 — 

Durch Cabavita und Salakabo wurde die Aufmerksamkeit der Forscher 
auf eineu Kodex der Nationalbibliothek in Neapel hingelenkt, welcher aus« 
Bchlielslich die Miniaturmalerei zum Gegenstände hat An der von Salazaeo 
und Lbgot bewerkstelligten Ausgabe bleibt jedoch viel anszusetien, und 
indem der Yerfl sich dieser kritischen Arbeit hingab, erkannte er auch, 
dals man der Handschrift ein viel su hohes Alter beigelegt hatte. Des 
ferneren drängte sich ihm die Wahrnehmung auf, da(s die beiden suletst 
erwähnten Schriftsteller zu wenig Kenntnis von der ganzen einschlägigen 
Literaturgattung besafsen, welche sich in dem Werke der Frau MBSBrnnj) 
(London 1849) zusammengestellt findet Vergleicht man die Farbenbeseich- 
nungen des in Bede stehenden lianuskriptes mit denen der filteren Traktate, 
so sieht man, daTs dessen unbekannter Autor die letzteren gekannt haben, 
dafs er also einer ziemlich viel späteren Zeit angehören mu(s und wahr- 
scheinlich erst in das 16. Jahrhundert zu ▼ersetzen ist Der Anonymus 
kennt Substanzen, die vor dem Cinquecento Überhaupt nicht als Pigmente 
in Gebrauch genommen worden waren; kurz, man hat es mit einer Ter* 
hftltnismäisig modernen Niederschrift zu tun. 

Anhangsweise kommt der Verf. noch auf ein in der Sammlung der 
Mrs. liBBsmiLD enthaltenes Bologneser lianuskript Über „Farbengeheim- 
nisse" zu sprechen, welches vom 15. Jahrhundert datiert Es wurde 1887 
von GusBBnn und Biooi in einer Prachtausgabe (Bologna, Bomagnoli) ediert, 
ohne dafs die Herausgeber von jenem älteren Abdrucke etwas gewuist 
hätten. Die Wissenschaft hat ihm besondere Beachtung zu schenken, weil 
darin Mitteilungen über die verschiedensten technischen Dinge, über Email, 
Mosaiken, geftrbte Gläser, Färbekunst, Tintenbereitung usw. zu finden sind, 
welche man anderswo vergebens sucht 8. Günther. 

Quap«oohip loillo* La cMmlca • it arU. Discorso letto per Tinaugurasione 

dell* anno accademico 1905—1906. Turin, G. B. Paravia & Comp. 1905. 

46 S. gr. 8». 
Wie nahe sich bei den Alten Natnrforschung und künstlerische Welt- 
anschauung berührten, führt diese akademische Bede an einer Beihe von 
Beispielen näher aus. Aber auch in der Neuzeit und Gegenwart, habe, seit 
die starr-atomistische Anschauung durch Faradat, B£azwbll u. a. zum Falle 
gebracht ward, eine sozusagen poetische Betrachtungsweise, die deswegen 
freilich nichts an Exaktheit vermissen zu lassen braucht, ein gewisses Becht 
gewonnen. Gkmz direkt aber ist die Chemie durch ihre innige Verbindung 
mit der Kunst gefördert worden. Jeder Zweig der Technik, der einen über 
die platte Nüchternheit hinausgehenden kunstgewerblichen Charakter an- 
nahm, verlangte eine gewisse Vertrautheit mit chemischen Manipulationen; 
es sei nur an die Keramik, an die Verfertigung emaillierter G^egenstände, 
an die Glasmacherei, an die Farbenbereitung erinnert Und noch minder 
konnte eine Medizin, die ja beinahe ganz in Heilmittellehre aufging, ohne 
pharmazeutisch - toxikologische Handreichung bestehen, wobei sieh dann 
wieder manches künstlerisch verwertbare Verfahren ergab. Die Ägypter, 
Chaldäer, Phöniker verstanden sich, wie uns die erhaltenen Denkmäler 
zeigen, gut auf die Herstellung gewisser Pigmente, die nicht von der Natur 



Digitized by 



GoogI( 



— 289 — 

fertig dargeboten worden, sondern erst zusammengestellt sein wollten. So 
hatte man, wie die Analysen VAuauBUHs nnd RAiiMXLSBSBas bewiesen, im 
Nillande sieb bereits auf die Fabrikation von Ultramarin yerstanden. Che- 
mische Theorien haben diese alten Eoltorvölker freilich nicht ersonnen, 
aber den praktischen TeO der Farbenchemie hatten sie zu verhflltnism&Isig 
hoher Yollendnng gebracht Wie ungemein widerstandsfähig hat sich 2. B. 
„das 8g7p tische Blau** (Eesbet) gegen Witterungseinfltlase erwiesen! Und 
das ist alles eher als eine ein&che Silikatyerbindnng, denn seine chemische 
Formel ist nach FouQüi, der auf H. Davts ftlterer Analyse weiterbaute, durch 
CaCSfK)^^ gegeben. Die Schrift des Hibaouüs „De colpribus et artibus 
Bomanomm*' beweist, dafii auch das griechisch-römische Altertum gute 
Kenntnisse auf diesem Gkbiete besafs; das bekunden auch pompejanische 
und andere Fundstflcke. W&hrend des Mittelalters stand die Chemie im 
Dienste der Miniaturmalerei, der Glasmacherkunst und der kflnstlerisch ge- 
pflegten Metallurgie; in der Heuseit hat sie die Lehre Ton den Farben 
durch die Auffindung des Chlorophylls und Hftmoglobins aulserordentlich 
bereichert Zum Schlüsse gibt der Bedner ein Verzeichnis der Literatur, aus 
welcher man für das Studium der innijgen Beziehung zwischen der Chemie und 
den Künsten zu schöpfen hat; es beginnt mit den Leidener Papirushand- 
schriften. YieUeicht dürften auch einige scholastische Schriftsteller, die 
sich ja mit allen damals überhaupt au&uwerfenden wissenschaftlichen 
Fragen beschfiftigten, hier anzuführen sein; YnroKirz von Bxaüyais findet 
allerdings Erwfihnung, allein er war keiner der originellsten Schriftsteller 
seiner Kategorie, und überdies geht ans der Art der Zitation hervor, dais 
der Bedner vor jenen Geistesprodukten keine hohe Achtung hat Vielleicht 
gewinnt er eine etwas andere Ansicht, wenn er einen Teil jenes ungeheuren 
Fleifses, mit dem er die entlegensten Schlupfwinkel des älteren chemisch- 
technischen Schrifttums durchforscht hat, auch jenen Vertretern der philo- 
sophischen Theologie zuteil werden l&fst •— Jedenfalls ist die Lektüre des 
Schriftchens jedem Freunde geschichtswissenschaftlicher Arbeit dringend zu 
empfehlen. S, Qünih&r. 

finaresohl, lollio. Storia della Chlmlea. V. Sui oolori degli antichi. In- 
troduzione. Parte prima. Dalla remota antichitä al secolo XIV. „De 
arte illuminandi''* Con 4 figure nel teste e 5 tavole separate. Turin, 
Unione Tipografico-Editrice 1905. 115 S. Lex. 8^ 
Die naturwissenschaftlich und archäologisch gleich wertvolle Abhand- 
lung, welche sich auf einer tiefgehenden Kenntnis der antiken Kirnst auf- 
baut, ist als eine erschdpfende Darstellung alles dessen anzusehen, was man 
über die Färbekunst und — sit venia verbo — Farbenchemie des Altertums 
überhaupt aussagen kann. Vortreffliche, auch illuminierte Abbildungen 
tragen wesentlich zum Verständnis bei und legen, wie dies auch der Verf. 
hervorhebt, Zeugnis davon ab, daCs H. Maoitus' bekannte Hypothese, man 
habe in der Vergangenheit den langwelligen Farben einen ganz entschie- 
denen Vorzug vor den kurzwelligen gegeben, einer sehr wesentlichen Ein- 
schränkung bedarf. Alle Kunstdenkmäler werden herangezogen, seien es 
nun Gebäude und Statuen oder farbige G^ebrauchsgegenstände und Buch- 



Digitized by 



GoogI( 



— 290 — 

maiereien. So wird eine umfassende Kenntnis der Materien ermöglicht, und 
in vielen Fällen gelingt auch die Aufklärung über die chemischen Pro- 
zesse, welche zur Herstellung der Pigmente gedient haben. 

Auf Einzelheiten dieser gelehrten Untersuchung einzugehen, erachtet 
sich der Berichterstatter nicht kompetent, aber eine allgemeine Übersicht 
über ihren Inhalt zu geben, scheint ihm unbedingt erforderlich. Die erste 
Abteilung behandelt die vorklassische Zeit, für welche hauptsächlich Ägypten 
und Mesopotamien in Betracht kommen. Doch wird mit Recht darauf hin- 
gewiesen, dats auch aus den Besten fremdartiger Kulturen oft ein entschie- 
denes Verständnis für Farbenwirkung zu erschliefsen ist, wie denn z. B. die 
alten Mexikaner eine — auch heute noch nicht ganz geschwundene — ori- 
ginelle Vogelfedertechnik besafsen und auch in China eine uralte Porsellan- 
fiSrbung mit Geschick betrieben ward. Eingehender wird b^ den Beli^ 
und Vasen der griechisch-römischen Ära verweilt Aus frühmittelalterlicher 
Zeit gewähren die Schriften des Thsodobitüs und des Isidobüs Hispalbksis 
einige Anhaltspunkte. Dann folgen mittelalterliche Manuskripte verschie- 
dener Art, unter deren Autoren der Byzantiner Hbbakuus und der Araber 
Abu Mansub besonders genannt zu werden verdienen; aus dem 11. Jahr^ 
hundert zieht des Thxophilus „Diversamm artium schedula^' am meisten 
die Aufmerksamkeit auf sich, während aus späterer Zeit der Kodex „De 
arte illuminandi'' — vergl. über ihn eine ebenfalls in diesem Hefte bespro- 
chene Studie Prof. Güabbsgbis — sich als sehr inhaltsreich erweist. Eine 
hier reproduzierte Abbildung dieser Handschrift gewährt uns einen sehr 
wichtigen Einblick in das damalige Handwerk des Schreibens und Ver- 
zierens von Büchern. Man versteht es wohl, dafs gerade diesem Opus, 
dessen Tragweite erst von ihm voll erfafst worden ist, der Verf. einen sehr 
ausgedehnten Exkurs widmet imd dem Abdruck des lateinischen Textes eine 
italienische Übertragung an die Seite stellt In seinem Kommentare ver- 
breitet er sich Über gewisse Fragen der technischen Chemie, welche sich 
zwar ihrer Entstehung, aber ihrer ganzen Entwickelung^ nach schon nicht 
mehr ausschlieislich auf die Farbenlehre beziehen. So wird auch auf die 
Lehre von den Lagerstätten der verarbeiteten Mineralstoffe Bedacht genommen. 

8. GiMher. 
Biblisiiralit Mki historle. — III. Praha 1906. 

Im Oktober 1906 erschien auf dem Büchermarkte ein bibliographisches 
Werk, auf das ich hier im Interesse der Wissenschaft aufmerksam machen 
möchte. Es ist die Bibliographie der böhmischen Geschichte, herausgegeben 
vom Universitätsprofessor Dr. Ö. ZIbbtS Bibliothekar des böhmischen 
Museums in Prag (Bibliografie Öesk^ Historie III, 1906 im Verlage der 
böhmischen Akademie in Prag). Es ist das schon der dritte Band dieses 
grols angelegten Werkes, der die Jahre 1419—1600 umfatst Böhmen 
wurde im Mittelalter oft symbolisch als das Herz von Mitteleuropa dargestellt. 



^ ZbaT (lies Siebrt) ist Professor der Kultnigeschichte an der Prager 
Universität und durch seine kulturhistorischen und bibliographischen Arbeiten 
bestens bekannt 



Digitized by 



GoogI( 



— 291 — 

und mit Becht; denn von den Hussitenkriegen angefangen bis zum SOjfthrigen 
Kriege spielten sich hier oft die wichtigsten politischen Handlangen ab, nnd 
Ton Prag gingen häofig Impulse aus, deren Stöfse kraft ihrer Stärke ganz 
Ifitteleuropa sich mitteilten. In Prag als der Residenzstadt von Konigen 
und Kaisem ging der Wellenschlag des Lebens sehr hoch, und jedes welt- 
enchüttemde Ereignis spiegelte sich hier wenigstens in seinen Folgen ab. 
Besonders zur Zeit Sudolphs II. war Prag der Grayitationspunkt, der von 
Nord und Sfid wie magnetisch das ganze L^ben in seinen Höhen und 
Tiefen za sich zog. Heute ist der Glanz geschwunden, die Lebensadern 
sind unterbunden, und vom Königreich Böhmen ist fast nur die leere 
königliche Burg geblieben, da die Entwickelung der Ereignisse andere 
Bahnen genommen hat 

In Kaiser Budolpbs Tagen herrschte in Prag volle Lebenslust und 
Lebensfreude trotz der ungesunden, komisch-tragischen und nervös-perversen 
Stimmung. Ober Büdolph wurde schon viel geschrieben, aber eine Biblio- 
graphie der Geschichte seiner Zeit, die nicht blofs politische, sondern alle 
Gesichtspunkte jener Periode beleuchtet hätte, hat es bisher nicht gegeben. 
In diesen magischen Kreis f&hrt uns erst das Werk ZiBSTs. Wenn auch 
der Titel böhmisch lautet, kann das Buch von jedem deutschen Forscher 
benützt werden, da die wichtigste Literatur über Budolph deutsch ist; 
denn abgesehen von den verdienstvollen Arbeiten Gotdblys, welche andere 
Ziele verfolgten, beschäftigten sich nicht besonders viele böhmische Gelehrte 
mit der Zeit Budolphs; erst die neueste Generation rüstet sich zur Bearbeitung 
dieser Periode. Von der politischen Literatur will ich hier abseben; nur 
nebenbei sei bemerkt, daCs ZIbbts Werk nicht aliein die politische Geschiehte 
berücksichtigt Wie man beim Durchblättern der Bibliographie ersieht, 
handelt es sich für Hbvs um alle Literatur, welche den Menschen in allen 
seinen Betätigungen darstellt 

Der III. Band der ZiBBTSchen Bibliographie umfafst 787 Seiten mit 
18520 Nummern; davon kommen auf die Zeit Büdolphs die Nummern 
9780 — 11887(S. 466 — 501). Nach den politischen Ereignissen gibt ZIbbt 
eine genaue Obersicht des kaiserlichen Hofes samt seinen Günstiingen, die 
unter Budolph eine grofse Bolle spielten und für deren Sünden er oft selbst 
hülsen muDste; der berüchtigste war der Kammerdiener Philipp Lang, über 
den die Bibliographie zahlreiche Arbeiten verzeichnet Die weiteren Ab- 
schnitte bringen die Literatur zur Hofimusikkapelle Büdolphs mit allen ihren 
Musikanten, Schauspielern, Komödianten, Gauklern u. dgl.; den hervor- 
rsgenden Abenteurern am kaiserlichen Hofe, Hebxakn Ohbistoph BüssswuBif, 
Brloioso und Bassoiepibbbe sind selbständige, wohl die ganze Literatur er- 
schöpfende Darstellungen zuteil geworden. Ungemein interessant und lehr- 
reich ist der grofse Abschnitt, der über Budolphs Sammlungen handelt. 
Seine Schatz- und Wunderkammer mit allem ihrem Beichtnm, den Edelstein- 
kollektionen, Antiquitätssammlungen, Bildergalerien usw. findet, wie es beim 
Kulturhistoriker begreiflich ist, eine liebevolle Beachtung; die ganze ein- 
schlägige Literatur, fast in allen Sprachen Europas, ist hier sorgfältig ver- 
zeichnet Selbständige Gruppen bilden das kgl. Mausoleum in der Pniger 



Digitized by 



GoogI( 



— 292 — 

Domkirche, der Prager Veniisbraiineii von Wubzblbausb, die schönste 
Eisenarbeit des 14. Jahrhunderts in Mitteleuropa überhaupt, sowie der 
singende bronzene Springbrunnen im Prager Lustgarten Belyedere. Ein alpha- 
betisches Register der vor und unter Rudolph wirkenden Künstler beschlieist 
diesen Abschnitt (Hams ton Aachbit, Baat. Bbsamke, Giotakmi da Bolooxa, 
Jos. Hbimtz, Job. Hobfnaqbl, W. JAmrrrzBB, B. Jeunbk, Abo. Sadblee usw.). 
Prag war unter Rudolph das Dorado der Alchimisten, und deshalb 
muls ein jeder Bibliograph dieser Zeit den Goldmachern seine grölste Auf- 
merksamkeit widmen; dies geschah auch bei ZIbbt. Zuerst bietet er eiae 
allgemeine Übersicht der ganzen Literatur über die Entwickelung der Chemie, 
die Alchimisten, sowie die Kontroyersen hinsichtiich der Stellung, welche 
die Alchimisten in der Gkschichte der Chemie einnehmen. Der zweite Ab- 
schnitt umfafiit die Alchimie in den böhmischen Ländern, wobei wohl die 
ganze Literatur, selbst kleine Zeitungsnotizen, berücksichtigt ist Dala der 
böhmische Bierbrauer Ot. Zachab hier einen selbständigen Abschnitt ein- 
nimmt, wird beim Durchsehen der von ihm herausgegebenen Arbeiten nicht 
wundem; als Ligenieur der Chemie hat er sich zur Lebensaufgabe gemacht, 
das Treiben der Alchimbten wissenschaftlich zu studieren, und es veigeht, 
wie die angeführten Nummern in der ZisBTSchen Bibliographie zeigen, fast 
kein Jahr, ohne da(s eine gröfsere Arbeit alchimistischen Inhalts erscheinen 
würde. Für die Darstellung der in Böhmen irgendwie wirkenden Alchimisten 
wurde die alphabetische Ordnung gew&hlt Dieser Abschnitt ist es, der die 
volle Beachtung aller jener verdient, die über Alchimie Mitteleuropas arbeiten, 
und notgedrui^^n wird jedermann zum ZiBBTSchen Werke greifen, da hier 
das gesamte Material, das sonst nur zerstreut sich vorfindet, sorgfältig zn- 
sammengetragen ist Zuerst werden die Werke der Alchimisten angeführt, 
dann ihre Biographie. Es sind im ganzen 68 Namen verzeichnet, deren 
Träger kürzer oder länger am Hofe Rudolphs oder einzelner Edelleute ge- 
weilt haben, und es dürfte sich ihre Zahl wohl noch vergröfdem lassen. Bei 
manchen dieser Alchimisten nimmt sich die angeführte Bibliographie wie 
eine Monographie aus (z. B. Sbbdivooiüs). Ich mache auf einige be- 
sonders aufmerksam: Bbotlbb David, db Boot Bobt. Ans. Bbugbhsib, 
BBAGAonro Graf Maboo, recte Mamuoxa (Pasquillus zu Ehren Mabgo 
Pbagadixos, der bald nach Ostern an taktigen geraten möchte, 1591, 4®; 
Pasquillus von Maboo Pbagadibo, dem gewesenen falschen Goldmacher, 
1591, 4% Colomba vox Fbls, Cbusius Mabt. mit seinem Werke: De metallis 
diversi tractatus, der Engländer Dbb Johx (Monas hierogliphica, mathe- 
matice, magice, cabbalistice et anagogice explicata 1564 etc.), BIabt. db 
Dbblb, Laz. Ebkbb von Schbbckbhfbls, Job. Fbankh von Fbanexbntbls 
(Epistola de arte chymica 1636), Is. Joh. Hollandus, Sinapius, Johann Tia- 
NBNSis, Ed. Kbllbt (Talbot, Engelender), db Lassuoibo Joh. (Tractatus I. de 
secretissimo philosophorum arcano, II. de lapide philosophioo, Pragae, 1611), 
Lavimius Mobavus, Libavtos Andbbas (Alchemia 1597), Maibb Miohabl, 
Bavob Bodovskt, Rüland sen. et iun., Scotto Albssandbo, Sbndivogiüs (eine 
ungeahnte Bibliographie seiner zahlreichen Schriften, Obersetzungen dieser, 
Lebensdaten und Lebensbeschreibungen ans allen Literaturen Europas), 



Digitized by 



GoogI( 



— 293 — 

SoHWABXTout Seb., Stoloiüs yox Stolcxnbsbg, Sybbus Gl., Tauokb Joaoh., 
Wtohpssobb yotk Eklah, Zajio vox HABBiTBüBa n. a. 

Nach den Alchimisten kommen die Gbldsncher des En- und Riesen- 
gebirges cor Besprechung. ZIbbt bringt mit ihnen in Verbindung das Ent- 
stehen der Sage vom ^pKübezahl", su dessen G^eschichte die sämtliche Late- 
ratur zusammengetragen ist (Nr. 10818 — 10989). Tatsache ist, dafs durch 
die Alchimisten sahireiche Pr&iepte und Anweisungen in Gebrauch kamen, 
wie in den Bergen das Gold zu finden wfire. Es entstanden die sogen. 
Walenbücher, welche aus einzelnen, zusammengesuchten Notizen über Gold- 
Yorkommnisse in den deutschen Mittelgebirgen bestehen (nach Sohübtz). 
Im Anschlula daran ist die Bibliographie der Mandragora, der Alraunwurzel. 
Im Aberglauben des Volkes hat die Sage yon der Alraunwurzel, deren Ursprung 
in der Zeit Bddolphs zu suchen*ist, eine grolse Bolle gespielt und jedermann 
wird ZIbbt nur dankbar sein, dafs er auf eine ganze Reihe seltener Drucke 
aufinerksam macht (Schhibdbl, De mandragora, Ldpsiae 1655; Tbomasius, J., 
De mandragora, Lipsiae 1655; Dbubibo, De mandragorae pomis, Groning 
1659; LnBKTAVz, Disputatio de Dudaim, Wittembergae 1660; Rbiss, Man- 
dragora, Altonaviae 1666; Gbossqbbauxb, De mandragoris 1692 usw.) Daran 
reiht sich die Astrologie und Astronomie mit ihren Vertretern Ttoho Bbahb, 
Job. Rbplbb und dem Kammeruhrmacher Rudolphs Joost Büboi, dem 
Erfinder der logarithmischen Tafeln. Bei Ttcho Bbahb und Kbflfb ist 
zugleich eine yoUstftndige Übersicht über die gesamte Tätigkeit dieser Männer 
(Nr. 11 088—11 141 und Nr. 11 142—11 196) gegeben. Eine sorgfältige Berück- 
sichtigung findet auch das ganze Leben Prags unter Rüdoi.ph IE, die Prager 
Burg, die Ballhäuser, die Fechtschulen, das Duell, die Juden usw. Dann 
folgen die Quellen zur (s^eschichte des 80jährigen Krieges, die Bearbeitungen 
dieser Periode, die Kriegsgeschichte (in militärisch-technischer und militärisch- 
geschichtlicher Art behandelt) und die Städte im 80jährigen Kriege. Zu 
erwähnen wäre noch, dais bei jedem Jahre die Literatur über verschiedene 
Unglücksfllle, Krankheiten, Pestseuchen, sonderbare Erscheinungen, Ko- 
meten verzeichnet ist Bei der Fülle des hier gebotenen Materiales können 
wir dem Verfasser nur dankbar sein und das Werk jedem Forscher bestens 
empfehlen. Pharm. Mag, Xknü Sedivjfy Prag, 

Hartmaniiy Frans« Chemie und Alchemie. (okheimwissenschaftliohe Vor- 
träge, herausgegeben von Abthub Wbbbb. Heft XXVI. Leipzig, Theo- 
sophische Central-Buchhandlung, v. J. (1907) 40 S. 8^ 
Selbstredend wird auch hier wieder die bekannte indische „Theosophie*^ 
in entsprechender Einkleidung vorgetragen, ein ewiges Spiel mit denselben 
Worten, kaum weniger eintönig als die berüchtigte Qebetsmühle. S. 

Hers9Dp.W. Die Eiitwickelung des Valenzproblems. (3hem.Zeitg.80, 1278—1275 
und 1284—1286 (1906, Nr. 102 u. 103). 

Das Thema wird vom Verf. in knapper übersichtlicher Weise behandelt 
Es führt dem Leser die Entwickelung und Wandlung der Anschauungen 
von den ersten deutlichen Keimen des Valenzbegriffos, die bei den Sub- 
stitutionsversuchen von DuHAS ansetzten, bis zu den neusten Theorien von 
Abbgo, Abbhbbius, Webbbb, Thiblb u. a. derart vor, dafs die leitenden 



Digitized by 



GoogI( 



— 294 — 

Ideen klar heraustreten. Dabei bt die TeiELBSche Theorie der Partial- 
Valenzen allerdings etwas knri weggekommen. — Die endgültige, allseitig 
befriedigende Lösung dieses viel behandelten Problems hairt noch der 
Zukunft Loekemann. 

w. Vitttinghoffff-Soheel. Ein Brief Uebigs an DSbsralner Bber die PMth 

katalyse. Chem. Zeitg. 81, 1—2 (1907, Nr. 1). 
Der auf einer Autographen -Auktion erworbene Brief (datiert: Paris, 
den 29. Nov. 1828) stammt von dem 20 jährigen Iübbio, der damals in (S-at- 
LussACs Privatlaboratorium über Knalls&ure arbeitete. 

Der junge Chemiker spricht dem Jenenser Professor seinen und seiner 
Pariser Bekannten Anerkennung f&r die glftnzende Entdeckung der Platin* 
katalyse aus und ermutigt ihn zu weiteren Versuchen. Libbio verspricht 
auch, für die Ehre seiner Landsleute stets eintreten zu wollen, und zeigt 
im übrigen schon die Selbständigkeit des Urteils, die ihn auch später stetn 
auszeichnete. 

Im Anschlufs an den Brief wird DöBBBBmxBS Abhandlung über die 
Platinkatalyse in den „Annales de Chimie et de Physique'* auszugsweise 
wiedergegeben. Loekemann. 

Sonne, Dp. Wilh.y Prof. in Darmstadt Erinnenmgen an Johannes Wislieims 

aus den Jahren 1876 — 1881. Mit einem Vorwort von Dr. IIaz GoNBAn, 

Prof. in Aschaffenburg. Leipzig, W. Engelmann, 1907. 86 Seiten. Mit 

einem Lichtbilde von J. W. 
Die kleine Schrift bringt Mitteilungen aus der Würzburger Zeit des 
grofsen Chemikers und bildet in der Beziehung bis zu einem gewissen 
(shrade eine Ergänzung zu E. Bbokmabvs ausführlichem Nekrolog (Berichte 
d. d. chem. Gesdlsch. 87, 4861—4946 (1904); siehe diese „Mitteilungen** 
Bd. V, 67). Verf. hat die Unterrichtsweise von Wisuobbus und besonders 
das ganze damalige Laboratoriumsmilieu geschildert 

Das beigegebene treffliche Bildnis stellt Wisuobbus in der Zeit seiner 
Übersiedelung von Würzburg nach Leipzig (1885) dar. Loekemantu 

Konowaloffffy ■iohaily IwanowKsoh t« Nachruf von Prof. L. Ja- 

WBiB, St Petersburg, Ohem.-Ztg. 81, 25 (1907, Nr. 8). 

Der Verstorbene, 1858 als Sohn eines russischen Bauern geboren, war 
Professor für Chemie an der landwirtschaftlichen Akademie Petrowskqje* 
Rasumowskoje bei Moskau und seit 1899 am neuen Polytechnikum in KQew. 

Ln. 
Totensohau des Jahras 1906. Chem.-Ztg. 80, 1281—1284 (1906, 

Nr. 108). 
Aus der überreichen Verlustliste seien folgende Namen hervorgehoben: 
G. Ambbbo (75), S. P. Labglbt (72), P. Cubob (47), W. Mbtbbbobfbb (42X 
B. Kbibtsch (52), Tb. Polbck (85), A. Lbdbbüb (69), P. Dbubb (43), M. y. £ttb(70X 
L. BoLTZKAVB (62), A. Cbbistokakos (65), F. K. Bbilstbib (68), W. Lossbb (68), 
E. PpiTZBB (61). — (Die in Klammem beigefügten Zahlen bedeuten das 
Lebensalter.) Loekanann. 

Sohalensy Hermann. Diz<, der Erlinder des Leblanc-Prezetses. Chem.- 

Zlg. 80, 1191—1194 (1906, Nr. 96). (Mit Porträt) 



Digitized by 



GoogI( 



— 295 — 

Vergleiche des Verfassers Besprechung von ,yA, Pillas et A. BALLAin> 
le chimiste Diz£'' in diesen ^^Mitteilungen*' Bd. V., S. 57—58. Ln. 

B«llstelBp Frledis Konrad f. Nachruf yon Paul Jacobsoh in der 
Ghem.-Ztg. 80, Nr. 86 (1906). 

Die Bedeutung des deutsch-russischen Chemikers Beilstbdi (geb. 17. Febr. 
1888, gest 18. Oktob. 1906 in Petersburg) liegt in der Abfassung und Be- 
arbeitung seines „Handbuches'', dieses unentbehrlichen und unersetzlichen 
Hilftmittels bei der organisch-chemischen Forschung. 

Berichte der deutschen chemischen (s^ellscL Berlin 89, 8551—8554 

(1906). — 0. N. Witt in der Sitsung vom 22. Oktob. 1906. 

Naturwissensch. Bundschau 22, 87—89 (1907, Nr. 8). Nachruf von 
BiKERnroBE. Ln. 

Christomanos, Anastasius. Ghem.-Ztg. 80, 1067 (1906, Nr. 87). 

Kurser Nachruf von Prof. Dr. ZBVGHBLis-Athen für den griechischen 
Chemiker, geK 1841 in Wien, gest 15. Oktob. 1906 als Professor in Athen. 

Ln. 

Botanik. 

Hamyy E. T. Alexandre de Humboldt et le Mtisdum d'Histoire naturelle. £tude 
historique, publice k Toccasion du Centenaire du retour en Europe de 
Humboldt et Bohplahd. — Extrait aus: Nouy. Archives du Mus. d'Hist. 
Nat. (4X t 8 (1904), 82 pp., 1 Portr. 
Der um die Biographie französischer Naturforscher und die Gteschichte 
des Jardin des Planten verdiente Professor Haut fand in der hundertsten 
Wiederkehr des Jahres, in dem Humboldt und sein Gef&hrte Bokflamd von 
der grolsen Reise zur&ckkehrten, Anlafs, um die Beiiehungen des grofsen 
Prenisen zum Pariser Museum in einem Gesamtbilde yorzuf&hren. Schon 
in der Yorbereitungszeit zur Tropenreise mit dem glftnzenden Kreise der 
damaligen Naturforscher Frankreichs in enge Verbindung getreten, stellte 
sich Humboldt bekanntlich nachher 28 Jahre lang in deren Mitte, lebte und 
arbeitete so innig mit ihnen, daCs Frankreich ihn seither hat als einen 
seiner Söhne betrachtet Um auf den Verkehr mit dem Pflanzengarten 
zur&ckzukommen, so bewies der Freiherr schon während der Expedition 
seine dankbare IVeundschaft für das Institut durch Obersendung von neuen 
Naturalien und Samen nebst erläuternden Berichten, während er ihm nachher 
den Grundstock des mitgebrachten grofsartigen Herbariums tiberwies, dieses 
Ausgangspunktes der neubegrOndeten pflanzengeographischen Wissenschaft. 
Während der Herausgabe seines monumentalen Reisewerkes, an dessen 
Bearbeitung die bedeutendsten Biologen wie Cuvisb und Latbsillb beteiligt 
waren, ist der wissenschaftliche Verkehr mit den Kollegen am Museum 
äusserst rege, wiewohl die quellenmäfsigen Unterlagen gerade für diesen 
Zeitabschnitt — den fSr die Geistesentwickelung Humboldts nach der Reise 
wichtigsten und am meisten mit Glück erfüllten — sehr spärlich sind. Über- 
haupt hat der von Hamy mit grofsem Fleifse gesammelte und abgedruckte 
Briefwechsel mit jenem Kreise nichts von dem liebenswürdigen Zauber, den 
uns der schriftliche Verkehr mit anderen Pariser Freunden der physi- 

20 



Digitized by 



GoogI( 



— 296 — 

kaliscfaen Grnppe, wie Abaoo und Gat Lüssac, wiedergibt; es sind meistens 
akademiscb geglättete Anzeigen und Dankschreiben von beiden Seiten — 
mehr Akteneingftnge als Briefe. War unser kosmischer Wanderer YOn 
jeher ein Freand der kleinen Grelehrtenrepublik am Quai St Bemard ge- 
wesen, so wurde er in den schweren Zeiten nach Waterloo ihr Beschützer, 
denn sein damals schon mächtiger Einflufs bewahrte Garten, Menagerie und 
Institute vor Einquartierung und drohenden Ausschreitungen, and in den 
Verhandlungen fiber die Bückgabe der vom Usurpator geraubten wissen- 
schaftlichen Schätze war er ein liebenswürdiger Vermittler, der beiden 
Teilen Vorteile sicherte. Auch die endgültige Übersiedlung in die Heimat 
liels Humboldts Anhänglichkeit ans Museum nicht erkalten, denn noch am 
Abend seines nestorischen Lebens bezeigte er den Nachfolgern seiner längst 
geschiedenen Freunde das Gefühl untrennbarer Einheit durch Oberweisiiiig 
alier Manuskripte und Originalzeichnungen zum grofsen Pflanzenwerke, und 
er war es wieder, der die Kabinette in Bewegung brachte, um den wissen- 
schaftlichen Nachlals des im fernen Innern von Paraguay, 84 jährig, ver- 
storbenen Beisegenossen Bonpland der Stätte zu sichern, die Mutterboden 
für jene Arbeiten war, dem Mus6um d'Histoire naturelle. A, Jaeobi, 

Zoologie. 
StadlaPy Ha Alktrtus Mannus, Thomas von CanUmpri und Vincsnz von Baauvais. 

Natur und Kultur, 1906, 4. Jahrg., S. 86—90. 
Ein entschiedenes Verdienst des rührigen Verf. ist es, die hohe Be- 
deutung AxBEBTS in naturwissenschaftlicher Beziehung wiederholt in das 
richtige Licht gerückt und zugleich gezeigt zu haben, dafs spätere Autoren 
zwar aus ihm geschöpft, ihn aber mifsverstanden und mit gtotaeo. Fehlem 
reproduziert haben. Der Yorliegende Aufeatz ist wesentlich zoologischen 
Inhaltes und behandelt neben dem groben Dominikaner noch zwei andere 
mittelalterliche Gklehrte, von denen der eine bisher viel zu wenig Beachtung 
gefunden hat Mit Berufung auf das, was Albert über das Hermelin, das 
Eichhörnchen, die Schnepfe, den Lachs und die Seidenraupe sagt, wird ihm 
das Zeugnis ausgestellt, daüs er sich mit den Dingen selbst nach Möglich- 
keit bekannt zu machen bestrebt gewesen sei und nicht blols, wie das in 
der scholastischen 2^t häufig geschah, die Ansichten Anderer aufiiahm und 
kontroyertierte. Herrn Stadlbbs Plan, eine neue, kritische Ausgabe der 
„Tierbücher*' zu veranstalten, wird auf allseitige Billigung rechnen dürfen, 
denn die bisherigen Editionen sind schlecht, teilweise spottschlecht und ganz 
ungeeignet, den wirklichen Sinn des Schriftstellers erkennen zu lassen. Dafs 
die Franzosen Jammt (1651) und Bobonet (1890) mit den deutschen Tier- 
namen gräulich umgesprungen sind, kommt als erschwerender Umstand hinzu. 
In Cöln aber befindet sich (s. o.) eine von dem Verf. eingesehene Hand- 
schrift, die wahrscheiniieh das Autogramm des vielgelehrten Mannes dar- 
stellt und somit zuerst in Betracht kommt, wenn an eine neue Textredaktion 
herangetreten werden soll. Die bayerische Akademie der Wissenschaften 
wird den Druck unterstützen, die TsuBiiBEsche Verlagshandlung den Ver- 
trieb des fertigen Werkes sichern. 



Digitized by 



GoogI( 



— 297 — 

Welche Quellen Albbbt, von der Autopsie abgesehen, zu seiner Yer- 
f&gnng hatte, das ist eine nicht leicht eu beantwortende Frage. Herr 
Stadlbb glaubt feststellen zu können, dais jener und der von mehreren 
neueren Gelehrten mit ihm in Zusammenhang gebrachte Thoius Cahtdc- 
pRATBHBis keine näheren Beziehungen zueinander hatten. Auch Virobmoiüb 
Bbixovaobnsis hat gar nicht den Thomas und nur ganz gelegentlich den 
AxBBBTüB benützt Wohl aber müssen im 18. Jahrhundert kleine nator- 
geschichtliche Enzyklopädien in grSrserer Zaihl vorhanden gewesen sein, 
die ihrerseits wieder aus PuinuSy Solinvs usw. kompiliert waren und allen 
Autoren, die sich mit einschlägigen Gegenständen befa&ten, als gemein- 
schaftliche Quelle dienten. Ein wirklicher Abschreiber war nur KoxaAn 
Tox Mbobhbsbg, dessen „Buch der Natur*' eine meist wdrüicfae Obersetzung 
des Thomas von CAxratFvk ist, und welches damit das Becht verwiiiLt hat, 
als eine selbständige Leistung zitiert zu werden, wie dies noch yielfsoh 
geschieht Wenn man also etwa glaubt, gewisse Tiere, deren Kokbad Er- 
wähnung tut, hätten zu dessen Zeit in Bayern gelebt, so befindet man 
sich in einem Irrtum; tatsächlich wurden sie hundert Jahre früher in den 
Niederlanden gefunden. Auf die Abhängigkeit des bayerischen Kompendien- 
schreibers von Thomas und — in der Astronomie — yon Sacbobosoo ist 
früher schon durch den Unterzeichneten (Geschichte des mathematischen 
Unterrichts im deutschen Mittelalter bis 1525, Berlin 1887, S. 168) auf- 
merksam gemacht worden. 8, OUniher, 
Stadler^ H. Albertus Magnus als selbständiger Naturforscher. (Forschungen 

zur Geschichte Bayerns, 14. Band, (Jahr ?), S. 95—114). 
StadlePy H. Zur Geschiehte der Fauna DsutscMands. [Referat über „Ge- 
, schichte des deutschen Bodens usw.'' von J. Wimmer; Halle 105] (Blfttter 

für das Gymnasialwesen, 22. Band, 1906, S. 267—278.) 
Aus den beiden angeführten Artikeln, die nach Stoff und Zweck zu- 
sammengehören, kann man mit grofser Freude und Zukunftserwartung die 
Tatsache entnehmen, dafs endlich wieder ein Fachgenosse, der auch über 
das BQstzeug zur historischen Forschung yerfügt, sich mit dem einzigen 
Biologen des Mittelalters tiefgehend befafst und uns in einem bevor- 
stehenden Buche von Leistungen und Bedeutung des wirklich gro&en 
Mönches eingehend unterrichten will. DaCs letztere in unserer Zeit noch 
weitaus nicht vollkommen gewürdigt ist, beweisen die von Stadler hier und 
da angezogenen Vorgänger, unter denen J. Sachs ein ebenso schiefes, weil 
unvorbereitetes, Urteil über Albbbtüs gefällt hat, wie er von seinem ein- 
seitig physiologischen Standpunkte aus die Wertung des LnnrAsus völHg 
verdreht hat Wer, wie der Unterzeichnete, sich bisher hatte mit Kost- 
proben begnügen müssen, und seinen Geschmack durch die von S. mitge- 
teilten Bruchstücke weiter gereizt verspürt, wird den angekündigten Arbeiten 
über die ALBiBTirs-Bücher freudige Erwartung entgegenbringen; steht als- 
dann doch auch zu hoffen, dafs Werke wie das WimoBsche bei sonstiger 
Yortrefflichkeit die von S. gerügten naturkundlichen Mängel vermeiden 
werden. Ä. Jaeobi. 

20* 



Digitized by 



GoogI( 



— 298 — 

■apGuSy Eay PpOiiier| K.9 Radey E« Professor Landois. Lebensbild eines 
westfälischen Gelehrten -Originals. Leipsig, Otto Lenz, 1907. 128 S., 
5 Abbildnngen. 12. M. 1.—. 
Wenn HEaxAinr Laxdois schon in Westfalen wegen seiner münster- 
ländischen Urwtichsigkeity in der deutschen Pädagogik wegen handlicher 
Lehrbücher der Natorknnde, anter den Zoologen durch treflTliche Original- 
leistangen genag bekannt war, so machte er doch in Deutschland erst 1900 
von sich reden, als die Nachricht alle Zeitungen durchlief, er habe sich 
selber bei Lebzeiten sein Denkmal im Münsterschen zoologischen Garten 
gesetzt Länger als diese übrigens nur aus galvanisiertem Gips bestehende 
Bildsäule wird jedoch seine Schöpfung, eben dieser zoologische Garten, 
bestehen; damit die Nachkommen nicht noch rascher als sie seit seinem 
am 29. Januar 1905 erfolgten Tode zu tun begonnen, denjenigen Tergessen 
lassen, welcher ihnen dies Bildungsmittel verschaffte, haben die Verfasser 
das Büchlein herausgegeben, welches H. Lamdois in seinem ganz eigen- 
artigen Wesen, seiner Lebensführung und seinem Streben getreu und an- 
ziehend schildert. Dala die Berichterstattung manches nicht verschweigt, 
das bis an die äuiaerste Grenze mitteilbarer Derbheit geht, darf Nachsicht 
beanspruchen, denn sehr vieles» was der ehemalige, a sacris removierte 
katholische Priester und spätere Zoologieprofessor an Schnurren und bur- 
lesken Veranstaltungen unternommen hat, galt dem verdienstvollen Zwecke, 
den zoologischen Garten zu f5rdem und damit dem Tierleben, namentUch 
der engeren Heimat, immer mehr Freunde und Mitforscher zu gewinnen; 
hierdurch aber hat er für Landeskunde und Volksbelehrung Unschätzbares 
geleistet Dem sonst nicht sehr vollständig wiedergegebenen Lebensbilde 
diese Seite abgewonnen und flott und abwechslungsreich sie dargestellt zu 
haben, darf den Verfassern des Büchleins Anerkennung einbringen und 
wird beitragen, das Andenken an die Charakterfigur H. Lavdois* wach zu 
erhalten. A, JaeM, 

Blasins, R. VIotor Fatiof. Omith.Monatsschr., 82. Jahrg., 1907, S. 122-128; 
1 BUdnis. 
Zu Genf 1888 geboren und am 18. März 1806 daselbst verstorben^ 
genols V. Faho eine zwanglose, aber gründliche Universitätsbildung auf 
zoologischem und physiologlBchem Gebiete und zwar zuerst auf den 
deutschen Hochschulen Zürich, Berlin und Leipzig, welch letztere ihn als 
Schüler E. H. Wbbkbs zum Dr. phil. promovierte. Dann studierte er in 
Paris, was auf seine spätere Forschungsrichtung von Einfluis, vielleicht 
nicht vom günstigsten, blieb. Von einer besonderen Berufsstellung Fatios 
meldet der Nachruf nichts, jeden&lls widmete er sich nach der Bückkehr 
in seine Vaterstadt lebenslang der gründlichen Erforschung der heimatlichen 
Tierwelt) insbesondere der Vögel; die Frucht dieser Arbeiten ist das schöne 
Werk „Faune des Vert6br6s de la Suisse". Femer bemühte er sich sehr 
um den Vogelschutz und war einer der ersten, welche die Bedeutung der 
Beblausgefahr für die Schweiz erkannten und internationale Abwehr- 
ma&regeln befürworteten. Blasiüs rühmt endlich Fatios liebenswürdige 
Art und seine BefSBhigung zur Leitung wissenschaftlicher Versammlungen. 

A. Jaeobi. 



Digitized by 



GoogI( 



— 299 — 

(Bianchardf R>) Charles Scbiumherger. Ball. Soc. Zool. de France, 
V. 30 (1Ö05), p. 180—138; 1 Porträt. 
Der aus MfilhaiiBeD i. £. stammende, am 15. Juli 1905 im Alter von 
79 Jahren yerstorbene Ch. Schlvmbesoeb war Ingenieur en cfaef der franz5- 
siBchen Marine, seiner Lieblingsbeschftftigong nach aber ein vorzüglicher 
Kenner der Foraminiferen, dieser fftr die Bildung heutiger wie fossiler 
Meeresablagerungen so wichtigen Urtiere. Als Zoologe war er eines der 
tfttigsten, wie sicher das beliebteste Mitglied der Soci6t6 Zoologique de 
France, dessen ungemeine Herzensgute und selbstlose Hilfsbereitschaft ihm 
nur Freunde yerscha£Fte. Die Gesellschaft dankte ihm sein langjähriges 
treues Walten als Schatzmeister durch Ernennung zu ihrem Ehrenpräsidenten 
im Jahre 1908. Die von Raphael Blanchabd in gewohnter Formvollendung 
und mit der Wärme des Freundes gehaltenen Grabrede, die für den Nekro- 
log die Grundlage bildet, hebt auch die aus Soblxtmbsbgebs elsässischer 
Greburt herrührenden Momente hervor und erhält dadurch einen leicht 
chauvinistischen Anklang, der sich im Munde dieses mit deutscher Wissen- 
schaft und ihren Vertretern eng verbundenen , auch vom Berichterstatter 
hochgeschätzten Gelehrten etwas ungewohnt ausnimmt; doch walte Nach- 
sicht für solche ÄulBerungen eines Gefühls, das wir verstehen, wenn auch 
nicht teilen können. Ä.Jaeob%, 

Haeokelf Ernst. Prinzipien der generellen üorpliologie der Organismen. Wört- 
licher Abdruck eines Teiles der 1866 erschienenen Generellen Morpho- 
logie (Allgemeine Gmndzüge der organischen Formenwissenschaft, mecha- 
nisch begründet durch die von Charlbs Dabwin reformierte Deszendenz- 
theorie). Berlin, Druck und Verlag von Georg Beimer, 1906. XVI + 448 S. 
S\ Mit dem Porträt des Verf. Geh. M. 12. Geb. M. 14. 
In der Geschichte des Darwinismus war Haeoxsls Generelle Morpho- 
logie ein Ereignis. Der Historiker der Deszendenztheorie wird daher schon 
ans rein geschichtlichem Interesse eine Neuauflage des seit vielen Jahren 
vergriffenen und nur zu hohen Preisen antiquarisch käuflichen Werkes be- 
grüleen. Die anfänglich von Haeckbl beabsichtigte zeitgemäise Umarbeitung 
äes Werkes erwies sich freilich als undurchführbar, da die Fortschritte der 
Entwickelungslehre in den letzten vier Jahrzehnten so vielseitig und um- 
fassend waren, da£s eine gründliche Neubearbeitung eine ganze Reihe von 
Bänden beansprucht haben würde. Haeckei. hat sich daher damit begnügt, 
die wichtigsten Grundsätze der Generellen Morphologie, wie sie 1866 zuerst 
von ihm aufgestellt wurden, in ihrer ursprünglichen Fassung wörtlich wieder- 
zugeben. Andererseits erwies es sich jedoch als vorteilhaft, viele neben- 
sächliche Ausführungen und überflüssige Wiederholungen zu streichen, so 
dals in den vorliegenden Prinzipien der Generellen Morphologie der Text 
des ursprünglichen Werkes auf etwa den dritten Teil reduziert worden ist 
(464 statt 1230 Seiten). Die 30 Kapitel des Werkes haben dabei eine sehr 
verschiedene Abschätzung erfahren. Ganz oder fast ganz erhalten blieben 
8 Kapitel, teilweise beibehalten wurden 14 Kapitel, und ganz oder grölsten- 
teils fort fielen 8 Kapitel. Besonders stark reduziert wurde der promorpho- 
logische Teil. Doch sind alle fundamentalen Abschnitte erhalten geblieben, 



Digitized by 



GoogI( 



— 300 — 

und das Werk wird in dieaer verkürzten Fassung einen grölseren Leserkreis 
finden, als wenn die etwas breite nrsprQngliche Anlage erhalten geblieben 
wäre. Es ist nunmehr jedem Gelegenheit gegeben, das grundlegende Haupt- 
werk Haboxbls kennen lu lernen, was nicht wenig sur Klärung des Urteils 
über den vielumstrittenen Kämpfer beitragen dürfte. 
Karlsruhe. WcUiker May. 

Technik. 
KnimbaohePp Karl. Die Photographie Im Dientto der Geistaswisseiischaften. 

Neue Jahrbücher für das klassische Altertum, Geschichte und deutsche 
Literatur. 17. Bd., 1906, S. 601—660. Mit 15 Tafehi. Auch im Sonder- 
druck erhältlich. M. 8.50. 
Mit der vorliegenden Zusammenstellung und kritischen Abwägung der 
verschiedenen photographischen Aufiiahmever&hren und Seproduktions- 
techniken hat der auch hierin sehr bewanderte Verf. den weitesten wissen- 
schaftlichen Kreisen einen grofsen Dienst geleistet. Namentlich Alles, was 
sich mit geschriebenem Material aller Zeiten beschäftigt, sollte sich durch 
dngehendes Studium dieser klaren, knappen Darstellung davon übeneugen, 
wie wesentlich anders der ganze Forschungsbetrieb des Handschrift;en- und 
Dokumentenstndiums durch die Benutsung der modernen photographischen 
Hilftmittel sich gestaltet, namentlich durch die direkte Aufnahme ganser Hand- 
sehriftblätterserien auf BromsUberpapier mittels des Umkehrprismas in weÜsen 
Sehriftzügen.auf grauschwarzem Grunde, die am vollkommensten von Saitvavaüd 
in Paris und am billigsten in der Vatikanischen Bibliothek in Bom hergestellt 
werden, wo z.B. vor Jahresfirist ein Kieler Gelehrter einen Kodex von 460 Seiten 
photographieren liefs, und diese 280 Photographien, je zwei Spalten auf 
einem Blatt im Formate 18 x 18 cm, wohlnummeriert und verpackt 80 Mk. 
kosteten. Wer also in Zukunft mit Textvergleichungen und Textreprodok- 
tionen zu tun hat, wird durch Benutzung dieser technischen Hilfsmittel ein 
unendlich viel bequemeres und unvergleichlich zuverlässigeres Arbeiten er- 
reichen, wenn er alle in Frage kommenden Texte einfach in dieser Weise 
selbst sich reproduziert oder reproduzieren läist. Höchst klar und praktisch 
und in tre£Flichen Beispielen vor Augen geführt ist dann auch der Ver- 
gleich der einzelnen Beproduktionsverfahren für wissenschaftliche Publi- 
kationen, des Lichtdruckes, der Zinkotypie, Autotypie, Spitzertypie, Helio- 
gravüre und Photolithographie. Die beiden letzten und die Autotypie sollten 
nach Ansicht des Referenten für wissenschaftliche Arbeiten unseres Forschungs- 
gebietes völlig aus&llen, und wo der teure Lichtdruck nicht in Frage kommt, 
die Zinkotypie oder Spitzertypie gewählt werden, die sich beide in den Text 
einfügen lassen und auch in Tafeln ebenso gedruckt werden können wie 
Schriftsatzbogen. 1000 Blatt gleichen Formates kosten in Lichtdruck 90 Mk^ 
in Zinkotypie 28 Mk., in Zinkauto 89,60 Mk., in Spitzertypie 42.85 Mk., in 
Heliogravüre 125 Mk., in Photolithographie 89 bis 65 M. Die Autotypie 
sollte, wie schöne künstlerische Eigebnisse sie in tadellosen Kupferantos 
auch liefert, wegen ihres Baster-Netzes völlig wegfallen, da die Tafehi keine 
LupenvergrÖlserung zulassen — ein unermefslicher Schade gerade für unsere 



Digitized by 



GoogI( 



— 801 — 

bktoriBchen Zwecke in Medizin nnd NatorwiBsenschaft! Wer mit alten 

kostbaren Drucken, Handachriften, Archivalien und Kunstblättern zu arbeiten 
bat, wird in der Meiaterarbeit Kbukbaohkbb, die ans dem vollen Strom der 
Erlahnmg scböpft, auch nocb über unzählige andere Fragen des Bibliotbeks- 
und Archivwesens neue und vielfach kiftrende Gesichtspunkte gewinnen. S. 
F^ltf hauSf Frans Maria. Feidhaus' Buch der Erfindungen. Beilage zur 
Wochcnscbrift »^Wissen'S Heft 1. Berlin, Peter J. Oestergaard, 1907. 

Mit der ersten Lieferung der neuen Wocbenschrift „Wissen** beginnt 
Feldbaus eine sich durch den ganzen Jahrgang 1907 fortsetzende Qe- 
schichte der Erfindungen. Heft 1 beginnt unter dem Faustzitat: Geheimnis- 
YoU am lichten Tag, Iftfet sich Natur des Schleiers nicht berauben . . . , 
ndt dem Eoipitel „Wie die Technik ward und wuchs'*. Ehe das Werk 
nicht abgeschlossen ist, wird man ja kein Urteil darüber fiUlen können. 
Aus diesem Anfimg ersieht man jedoch schon, dafs Fildhaüs aus seinen 
eingehenden Quellenstudien ein Werk geschrieben hat, das textlich wie 
bildlich sehr interessant zu werden verspricht Die Geschichte der Technik, 
Naturwissenschaften und Medizin werden sicher eine ebenso tiefgehende 
wie flott geschriebene Bereicherung erfahren. Die Anordnung der Bilder 
auf besonderen Tafeln ist vom Verlag glücklich getroffen. Der billige Preis 
von 20 P%. fOr ein Heft „Wissen** mit der FsLDBAüs'schen Beilage wird 
wesentlich zur Verbreitung des Werkes beitragen. 

Friedenau. W. Paul Aurieh. 

Efthp Max won.t 

Am 25. August 1906 starb zu Ulm der bekannte Ingenieur-Poet, der 
durch sein „Wanderbuch**, sein „Maschinenwesen in Ägypten** und sein 
„Im Strom unserer Zeit** wertvolle Beiträge zur Geschichte der Ingenieur- 
technik lieferte. Etth wurde ein Pionier des Dampfpfluges in allen Kon- 
tinenten. 1888 grtlndete er die Deutsche Landwirtschaftsgesellschaft — 
Vergl. meinen Zuruf zu seinem 70. Geburtstag in der „T&gl. Bundschau**, 
Berlin, 5. Mai 1906. F. M. Feldhaua. 



B. Medizin. 



Allgemeines und Gesamtdarstellungen. 
Cabaate at L« Nasa. La n^vrose i^volutioiinaire. Pr^face de M. Jules 

Glabbtib de TAcad^mie fran9aise. Paris, See. fran^se d'imprimerie, 

1906. 540 S. Preis 4 fr. 
Die Schätze der Geschichte sollen nicht allein für Historiker und 
Politiker offen stehen. Die politischen Ereignisse sind Lebenserscheinungen 
der Völker, welche der Arzt als physiologische Erscheinungen betrachten 
mufs. Der naturwissenschaftlich geschulte Beobachter findet natürlicherweise 
andere Erklftrungen und kommt zu anderen Folgerungen als derjenige, dem 
diese Kenntnisse fehlen. Die Massenpsjchologie hat in letzter Zeit einen 
AufiBchwung genommen. Es wurde bekannt, dafs die Reaktion einer 



Digitized by 



Google 



— 302 — 

Menschenmasse gegenüber von Beizen mit der Reaktion eines einzelnen 
Individuums nicht übereinstimmt und dals besonders die Suggestionskraft 
und Suggerierbarkeit der Masse viel gröfser ist, als beim einzelnen Individuum. 
Diese gegenseitige Suggestion läfst die Führer und Helden der Nationen 
in einem anderen lichte erscheinen, da die ,,leitenden^< Politiker vom Volke 
selbst geleitet werden. Das Volk zu leiten, steht auiser ihrer ELraft Diese 
Begel hat auch zur normalen Zeit ihre Greltung, steht aber besonders fest 
in der Aufregung der Revolutionen. 

Cabani^ und Nass wollen die Revolutionen als Ärzte beobachten. Sie 
nehmen zu diesem Zwecke die grolse französische Revolution als Beispiel. 
Der Ausdruck „n^vrose r^volutionnaire" deutet auf die Anschauungsweise 
der Autoren. Die Revolution ist eine Neurose, in welcher der Teilnehmende 
nicht in derselben Weise handelt, wie im Frieden. Die ruhigen Völker des 
Nordens sind vielleicht allein fähig, £jrisen ohne diese pathologische Er- 
scheinung durchzumachen. Diese Neurose ist bei Südlftndem ein notwen- 
diges Übel, wenn eine neue Gesellschaftsordnung erzwungen werden solL 

Die Pamk spielt eine grolse Rolle im Leben der Massen. Die allge- 
meine Nervosität kam vor der Revolution oft als Panik zum Durchbruche, 
auch die Revolution selbst erzeugte solche Paniken. Am 17. Juli 1789 
entstand in Paris plötzlich ohne Grund das Gerücht, dafs ein Feind gegen 
die Stadt heranziehe. Die Glocken wurden gezogen, die Gkurde nationale 
wurde versammelt und zog gegen den Feind, der nicht gefunden werden 
konnte, da keiner da war. Die Kriegsezpedition konnte in bester Laune 
mit einer Jagd beschlossen werden. Es war eine Teilerscheinung der 
Epidemie, welche das ganze Land beherrschte und als „grande peur"- Epi- 
demie bekannt blieb. Ein anderer Fall, welcher im Frieden unmöglich wftre, 
und heute recht lächerlich erscheint, in der Revolution aber ein bitterer 
Ernst war, geschah in einem kleinen Dorfe. Ein Mädchen sah zwei fremde 
Männer auf der Landstralse und erschrak. Die Einwohner fielen darüber 
in eine Furcht und verliefsen sogleich mit Vieh und Möbeln das Dorf. 
Die leeren Häuser sahen ihnen staunend nach. Es ist recht leicht zu 
begreifen, dafs der Zusammenbruch der Bastüle in dem kleinsten Dorfe in 
Nah und Fem empfunden war. Nicht nur die wohlhabende Klasse fürchtete 
den Verlust ihres Vermögens. Das ganze Volk war von Furcht ergrifien. 
Als z. B. die Truppen in Lille ein Gerücht über Verrat hörten, überfielen 
sie ihre Offiziere und töteten einen Gkneral und einen Leutnant Auch die 
Jakobiner zittern vor Angst, als darüber gesprochen wird, daCs ihr 
Sitzungssaal untergraben ist und in die Luft springen soll. Die Unter- 
suchung wurde eingeleitet, ohne dals etwas vorgefunden werden konnte. 
Schon die Entstehung solcher ganz grundloser Gerüchte ist als Folge der 
Furcht zu betrachten. 

Das Kapitel „folie sadique^' ist sehr lehrreich. Die primitiven Instinkte 
mit welchen der Urmensch den Lebenskampf führte, sind in der heutigen 
Gesellschaft in Schranken gehalten. Todes- oder Freiheitsstrafen, Verlust 
der sozialen Stellung bedrohen demjenigen, der sie anzuwenden versucht 
In der Revolution tauchen diese bösen Eigenschaften nackt, ohne Hindernis 



Digitized by 



GoogI( 



— 308 — 

empor. So geschah es, ala König Hemuch der vierte von Eayaillac 
ermordet, starb. Der Mörder wurde getötet, sein Körper in Stacke zerrissen, 
nnd die wütende Menge afs von seinem Fleische. Es geschah während der 
Beyolntion, dafs ein Mädchen einem Republikaner den Penis abschnitt Die 
Freunde des Mannes ermordeten das Mädchen nach auserwählten Qualen, 
doch war ihre Eache damit nicht gestillt Sie zogen deshalb in die Salpß- 
triöre nnd ermordeten dort ohne jeden Grund einige alte Frauen, sie übten 
sodann mit einigen jungen Mädchen den Beischlaf aus und töteten diese 
hernach. Auch das öffentliche Prügeln nackter Frauen und viele ähnliche 
Vorfälle gehören in dieses KapiteL 

Unter dem Titel „pers^cuteurs et pers^ut^*' finden wir das Gerichts- 
verfahren dieser Zeit beschrieben. Dieses ist am besten durch die Tatsache 
charakterisiert, dafs in 6 Sitzungen 2719 Menschen zum Tode verurteilt 
wurden. Fouqxtiib-Tihvillb war der procoureur des Gerichtes. Dieser Mann 
litt an Halluzinationen und hatte besonderen G^allen, wenn junge, schöne 
Frauen hingerichtet wurden. Auch Gabbieb, der Prokonsnl von Nantes, war 
geisteskrank. Er liels einen Kaufimann hinrichten, welcher das Fleisch 
schlecht wog. Die Leute, die von ihm zum Tode verurteilt waren, wurden 
mit Kanonen erschossen. Das Urteil der Richter war die Folge der Furcht 
Jeder, sich der unter ihnen „schwach*' zeigte, war suspect und spielte 
mit seinem eigenen Leben. 

Der Yandalismus gab sich auch dadurch kund, dais viele Bücher, 
Kundschätze und Statuen vernichtet wurden. 

Das Leben hat unter solchen Umständen den Wert verloren; in kurzer 
Zeit wurden allein in Paris 4000 Selbstmorde ausgeführt, die Menschen 
gingen ohne Furcht zu ihrer Hinrichtung und sprachen oft im letzten 
Moment scherzhaft zur Menge. 

Es ist recht interessant, dafs der Umsturz sich auch in allen weniger 
wichtigen Lebenserscheinungen Kund gab. Die Strafsen, Städte, Menschen, 
die Tage, die Monate bekamen neue Namen, die Mode wurde lächerlich. 
Die allgemeine Brutalität spiegelte sich in der Sprache der Zeitungen wieder, 
die Poesie und das Theater entsprachen demselben Geschmacke. 

Der Mystizismus fehlte in der Zeit des Atheismus nicht. Wir lesen 
die Geschichte der Suzbttb Labboüsse, die mit Chbistüs kon versierte und 
den katholischen Glauben reformieren wollte. Sie reiste auch nach Rom 
und wollte dort den Papst bekehren. Diese Reise hat sonderbarer Weise 
die Billigung vieler Geistlichen gefunden. Auch der Fall von Cath£bikb 
Thbot ist lesenswert Dieses Mädchen gründete eine Sekte, gab sich als 
die Mutter Grottes aus, und betrachtete Robespibbbe als Messias, wodurch 
sie zum Sturze dieses Mannes beitrug. 

Diese kurze Übersicht des Buches kann nur einen verschwindenden 
Teil aus der Fülle der interessanten Einzelheiten herausgreifen. Der Leser 
möge sich davon bei der Lektüre überzeugen. Der einzige Einwurf, der 
vielleicht erhoben werden könnte ist, dafs hie und da ein anekdotenhafter 
Ton angeschlagen wird. Die Herren CABAxka und Nass sind aber nicht 
nur Pathologen, sondern auch tüchtige Ärzte. Sie beschäftigen sich daher 



Digitized by 



GoogI( 



— 304 — 

auch mit der Therapie oder Prophylaxe des beschriebenen Leidens. Diese 
besteht darin, dafs die Begierangen mit der Förderung des sozialen Fort- 
schrittes dem Ausbrach der Revolutionen vorbeugen mögen. 

Budapest Dr, Jenö Koüaritt. 

Budayp Koloman« Ober die Entwickeiung der IMiziii. (Ungarisch.) 
öyögyÄszat No. 28— Sl. 
Längerer, höchst interessanter medico-philosophisch-historischer Essay. 

V. Qy. 
V. Gydryy Tiberius. Medicohiitoritche Reflexioneii. Budapest! orvosi Ujsüg 
Nr. 17 (Ungarisch). 
V. Gtört wehrt sich energisch dagegen, dals mit der Geschichte der 
Medizin so oft MiTsbrftuehe getrieben werden. Sie muls als dekorativer 
Hintergrund herhalten bei Geiegenheitsreden f&r Mfinner, die sich auf diesem 
Gebiete absolut nicht auskennen. So hat s. B. der Prftsident der Budapeafcer 
stomatolog. Gesellschaft, Herr Dr. Job. Antal einen Haufen von Irrtümern 
und Unwissenheiten in einer Eröffiiungsrede zusammengetragen, die ihm 
nun V. Gtöbt punktweise nachweist 

Antai, Johann. Bemerkungen zu Dr. v. Györys medicohistorischen Reflexionen. 
(Ibidem Nr. 18.) 
Die Bemerkungen zerfallen in 1. subjektive Expektorationen und 
2. neuerliche Irrtümer. 

w« GydnTi Tiberlus. Entgegnung auf die Bemerkungen des Dr. Joh. Antal. 
(Ibidem Nr. 18.) 
ad. 1. Gtöby liefs sie unerwidert; ad. 2. weist er neuerlich begangene 
Irrtümer und Kontradiktionen in den „Bemerkungen^' nach. 9. Qy. 

Dalavan, D. Bryson. The medical Museum. New York med. Becord 1906. 
Nr. 16 (Okt.), S. 618. 

Alter Orient 
Cuneiform Texte frem Babylenian Tablets, etc., in the British Museum. Part XXHL 
(50 Plates). Printed bj Order of the tmstees. Sold at the British Mu- 
seum and at Longmans & Co. London 1906. 6 S. +50 Tafeln in Folio. 
M. 7.50. 
Mit Dank und Freude soll dieser Band Keilschrifttezte, stammend 
vom Hügel Konjunjik, der Bibliothek dee Assyrerkönigs Sardanapal, von 
den Freunden der Geschichte der Mediain begrülst werden. Mit Ungeduld 
beobachtete Referent, wie Band für Band zu je 50 Tafeln an Keilschrift- 
tezten dieser Bibliothek erschien, aber nichts von den circa 1000 Tafel* 
stücken medizinischen Inhaltes dabei war. Hier liegen endlich 25 dieser 
medizinischen Tontafelfragmente, und zwar welche von den grölseren der^ 
selben vor. Rechnen wir dazu den ophthalmologischen Text am Ende des 
Catalogue Bezolds und die sualu- Serie, welche zuerst Satob behandelte 
und dann KtToHUBB herausgab, so ist dies zusammen jetzt schon eine statt- 
liche Masse publizierter und zugänglicher medizinischer Texte. Einige 
kleinere Stücke habe ich — fast hfttte ich das in der Freude über die neuen 
Texte vergessen — ja auch selbst in einem Breslauer Heft veröfientlidht 



Digitized by 



GoogI( 



— 305 — 

Die hier yorliegenden Texte gehören drei Tafelserien an; modern würden 
wir sagen, drei Spezialwerken. 

Die erste Serie umfalBt die drei Fragmente K 2482, K 2478 nnd 
K 245S, deren Texte auf Tafel 1—14 reprodusiert werden. Leider ist 
durchweg der Bibliotheksvermerk abgebrochen, so dais wir von dem Titel 
des Werkes, das in den Anfangsworten gegeben ist und von der Nomerie- 
mng dieser Tafeln im alten Ninive nichts erfahren. Ob also in der Tat 
ein Spezialwerk über die Therapie der Yarices vorliegt oder ob es sich 
nur um den Spezialabschnitt über Varicen aas einem groisen Handbuche 
handelt, kann deshalb nicht entschieden werden. Nun Berlin kann über 
diesen Verlust glücklich sein; denn da Berlm alles andere wieder hat, was 
das alte Ninive besafs, so wäre es doch zu schmerslich gewesen, wenn hier 
sieh Ninive durch die Existenz eines Spesialarstes für Varicen und Ver- 
&Bsers eines Speiialwerkes darüber überlegen gezeigt hätte. Der Schul- 
riehtong nach müfste dieser alte Spezialkollege zu den vorurteilsfreisten 
Eklektikern oder Empirikern gerechnet werden, da er bei der liachüosig^ 
keit der nüchternen Therapie gegen Varices cruris sein Hauptrüstzeug der 
Therapie der Gesundbeter entnahm. Die Bezeichnung für Varicen ist nur 
sumerisch geschrieben und kann darum nur mit allem Vorbehalt in baby^ 
Ionischer Sprache als rabut riksi « Qröfae dir Adern wiedeigegeben 
werden. Es sei bemerkt, dafs alle Lesimgen und Mitteilungen aus dem 
Inhalt von mir selbst gegeben sind, da eben nur die Wiedergabe des keil- 
schrifüichen assyrischen Textes vorliegt und dieser zudem unendlich viele 
Zerstdrungslflcken besitzt Die erste ZeUe der ersten Tafel beginnt: 
Wenn die Venen seines üntergesieüee (jedenfidls Ausdruck für crus) «im- 
heükeh (iätenifi) heifsen. In der vierten Zeile ist von Schmerzen seines 
Beines die Bede, was sich später ausführlicher wiederholt Schon in der 
fünften Zeile beginnt das erste therapeutische Gebet und in der neunten 
Zeile die ^Weisung, was alles neben diesem Gkbete notwendig ist Wenn 
auch hierin nach unseren Begriffen noch der Siebenzahl abergläubisch eine 
Wirkung zugeschrieben ist, so scheint doch, wie sehr häufig, in dieser 
epiStu (Anweisung xum Werk) der vernünftige Kern der Therapie zu 
stecken, selbst wenn dieser alte Therapeut an anderen Stellen im Schweifse 
seines Angesichts zum grölseren Schrecken der Varices seine Gkbetsstrophen 
in poetischen Halbzeilem aufbaute CTafel 4) und diesen Singsang siebenmal 
über sieben grüne Kräuter sprechen liefs (Zeile 8). Der Schwerpunkt lag 
sicherlich bei diesen sieben Kräutern, unter denen wir die häufig verwen- 
deten Arzneipflanzen TAE-HÜ, §I-äl, äl-MAN in den erhaltenen Besten 
erkennen. An dieser rationellen Pflastertherapie der Varicen ändert auch 
das Beiwerk nichts, indem mehrere verschiedenfarbige Lappen zum Verband 
verwendet werden müssen. Und wieder taucht (Tafel 10, Zeile 28) für den 
Patriotismus der modernen Stadt Berlin ein noch unerreichtes Vorbild auf, 
da ausdrücklich die Vereinigung eines schwarzen und eines weiXsen Vei^ 
bandlappens gefordert wird. Sollte es sich vielleicht bei diesem Spezial- 
Werk über Varicen um ein Opus nach alten Meistern von Seiten des 
Oberleibarztes der königlichen Gro&mutter Sabdanapais, der NixA, handeln. 



Digitized by 



GoogI( 



— 306 — 

von deren Kranksein wir ja überall Sparen in den assyrischen Belegen 
finden? Modem ausgedrückt unterscheidet sich dies Spezialwerk über V»- 
ricen von den meisten anderen medizinischen Werken als Oktavansgabe 
gegenüber dem meist gebräuchlichen Foliantenformat. R 2482 und R 247S 
sind nämlich nur einspaltig geschriebene Tafeln, während die übrigen 
doppelspaltig sind. Im königlichen Frauenhaus waren vielleicht die 
schweren doppelspaltigen Ziegeltafeln der gelehrten Handbücher zu unhand- 
lich und schwer. Teilweise war sicherlich die empfohlene Therapie nur 
für die Praxis anrea bestimmt, da zum Verband (Tafel 3, Zeile 20) einmal 
etwas Löwenfell und drei wertvolle Steine empfohlen werden. R 2458 
macht unter den drei Tafeln aber schon wieder eine Ausnahme und ist auf 
jeder Seite doppelspaltig und scheint darum einem grölseren therapeutischen 
Werke eingegliedert gewesen zu sein. Es finden sich hier (wie es über- 
haupt in den erhaltenen assyrischen Texten häufig der Fall ist) viele Parallel- 
stellen zu den beiden vorgängigen Texten, z. B. (Tafel 8, Zeile 40—44) 
das schon erwähnte Kräuterrezept mit der Siebenzahl. K2458 will aber 
gegen die Yarices scheinbar wesentlich energischer vorgehen und verwendet 
darum die Beschwörungen paarweise (Tafel 9 und 10). Wenn wir aber 
bisher noch nicht überzeugt sein sollten, da(s hinter all den grolssprecheri- 
schen Krankheitssegen nur eine Therapie der Yarices cruris sich verbirgt, 
so überzeugt uns hier (Tafel 9, Zeile 12) der Verband der an der unteren Ex- 
tremität angelegt wird oder der Schluissatz: in angegebener Weise soÜttdu 
da9 Gebet hersagen und ihn verbinden und er wird geneeen^^ (Tafel 10, Zeile 25). 
Für unsere B^;riffe erscheint es natürlich wieder geschmacklos abergläu- 
bisch, dals in vorhergehender Zeile ein aehwarxer Bund zur Therapie be- 
nötigt wird. Schmerzen des Beins und Verbände werden auch auf Tafel 12 
wiederholt erwähnt Aber in dem sehr lückenhaften Text am Schlufs wird 
gegen das lokale FuTsleiden (Tafel 14, Zeile 36) sogar ein Arzneitrank ver- 
ordnet und Heilung davon versprochen. 

Als Übungsbeispiel hat mancher von uns iü der Schule den griechi- 
schen Satz übersetzt: Die Hälfte ist oft mehr wie das Gkmze. In diesem 
Sinne sind die Verfasser der hippokratischen Schriften Mehrer der Heil- 
kunde gewesen. Was uns die Hippokratiker überliefert haben, haben sie 
alles schon im alten Orient gefunden ; aber sie piaben uns von dem innigen 
Gemische von Naturbeobachtung und Aberglauben fast nur jene Hälfte 
überliefert, welche auch einer freidenkerischen Kritik stand hält Wohl 
waren nach verschiedenen kleinen Anzeichen auch die besten Ärzte des 
Orients keine Freunde der abergläubischen Bevormundung. Aber in jenen 
despotisch regierten Ländern des Orients, in welchen die Priesterschaft 
noch mächtiger als der Despot war, durften solche Ketzereien nicht o£Fen 
gezeigt werden, ohne dafs solchem ärztlichen Haeretiker die Haut abgezogen 
wurde oder etwas Ähnliches widerfuhr. Im Sinne der altorientalischen fest- 
geschlossenen Mischheilkunde der Schule, hatte die Gruppe der Hippokratiker 
die Schranken der damaligen Wissenschaft durchbrochen und war zum Kur- 
pfuschertum abgefallen. Uns, die wir noch heute auf den Grundlagen der 
hippokratischen Reformation weiterbauen, müssen darum manche Stücke 



Digitized by 



GoogI( 



— 307 — 

der altorientalischen Medudn^ welche von jener Beformation abgesägt waren, 
aber im Volke yon Oat nach West weiterwucherten, hat ungenieÜBbar er- 
Bcheinen. Dies gilt vor allem f&r den zweiten Abschnitt des Bandes, der 
hier besprochen werden soll, in K 2175. 

Es handelt sich mn Bosch w5ningen, am Tote com Erscheinen zu 
zwingen« Ein Höllenzwang liegt aber doch wieder nicht Tor. Denn die 
Qeister der Toten, die in der Hölle eingesperrt waren, brauchte der 
Lebende nicht zu fOrchten. Es sind vielmehr die Toten, welche nicht in 
die Hölle Einlafs bekommen durch Verschulden der Überlebenden. Vor 
allem kommt die ungenügende Bestattung in Betracht, die den Totengeist 
ruhelos macht Sie kann ja beabsichtigt sein, um den Toten auch nach 
dem Tode noch zu bestrafen und zu quälen. Im ägyptischen Märchen des 
Papyrus Weetcar wird das treulose Weib verbrannt und seine Asche ver- 
streut und im ägyptischen Märchen von den beiden Brüdern wird ein 
anderes treuloses Weib den Hunden zum Frafs vorgeworfen. In beiden 
Fällen ist für ewig eine gebrftuchliche Bestattung vereitelt und der Geist 
ruhelos gemacht Auch in den griechischen Tragikern steht darum die Be- 
erdigungspflicht höher als die Erhaltung des eigenen Lebens. Im praktischen 
Leben haben die Athener sogar ihre siegreichen Feldherm wegen Unter- 
lassung der Beerdigung der Gefallenen, nach damaliger Ansicht ganz mit 
Beeht, zum Tode verurteilt Ein AusfluTs dieser Anschauung wirkte Jahr- 
tausende auf die Entwickelung der Anatomie zurück, da man wohl ana- 
tomische Übungen allenfalls am lebenden Verbrecher, niemals aber an 
einer Leiche vornehmen durfte. Diese unbeerdigten Toten qu&lten nun die 
Lebenden und zwar meist die Nächststehenden, welchen die Pflicht für den 
Totenkultns oblag. Wie ernst man diese Totenruhe nahm, zeigt auch eine 
vom Berliner Assyrologen Uhonad in der Orientalistischen Literaturzeitung 
(Oktober 1906) bearbeitete Adoptionsurkunde aus der Zeit der Kassiten- 
dynastie, in welcher die kinderlose InaurukriSat, nur um jemand Über- 
lebendes zum Totenkult zwingen zu können, der Etirtu die hohe Summe 
von 7 Groldsekel zahlt und sie adoptiert am 5. Schebat des 21. Jahres von 
König Kurigalzu. Die Bezahlung einer so hohen Summe wird nur ver- 
ständlich durch das groise Risiko, das der Adoptierte bei ungenügender 
Totenversorgung einging. Springen wir wieder nach Ägypten, so ist dort 
das beschwörende Schreiben eines Witwers an den Geist seiner Seligen 
oder vielmehr ruhelos noch nicht Seligen niedergelegt, in welchem er sich 
über ihre Drangsalierungen bitter beschwert. Im modernen Aberglauben 
ist dies insofern erhalten, als sich der Tote in kurzer Zeit noch zwei Ge- 
nossen holt Dem Babylonier sind nun mehr oder weniger alle Ejrank- 
heiten Besessenheiten durch solche ruhelosen Geister. Wenn ein alter 
Babylonier uns von HezenschuTs reden hören würde, würde er sicherlich 
verständnisvoll dazu nicken, dais in solchen Fällen ein Totengeist in den 
massigen Bückenmuskeln seinen Sitz angeschlagen hat. 

Um sich von dem Unheil, das diese Geister anstifteten, zu befreien, 
mufste man zunächst den Namen des Geistes feststellen und ihn über den 
Grund seiner Bosheiten coramieren. Der moderne niederbayerische Bauer 



Digitized by 



GoogI( 



— 308 — 

macht dies kaxz nnd bündig. Er macht sich rasch das Gelöbnis ein paar 
Vaternnser nnd Avemaria für die armen Seelen im Fegfener — auch hier 
die altbabylonische Anschauung der noch nicht zur Buhe gelangten Toten — 
bei nächster passender Qelegenheit zu beten. Nach Namen und Stand fragt 
der niederbayerische Bauer nicht, da er doch mit jedermann auf dem Dutz- 
fufs lebt. Er b^nnt also unter Bekreuzigungen mit dem Daumen der 
rechten Hand (das nennt man babylonisch epiStu): „Alle guten Geister 
lohen QoU den Herrn. Oeist, was ist dein Begehren?^' Eine Totenbe- 
schwdrung im altorientalischen Geiste ist uns dagegen im 1. Buch SamueUs 
Kapitel 28 erhalten. Auch Saul lafst nicht lange nach dem Namen des 
Totengeistes fragen, der ihm die Philister als Feinde ins Land gehetzt hatte 
nnd selbst den höchsten Gk)tt Jahwe beeinflulst hatte, ihm keinerlei Orakel- 
antwort zu geben; — auch dies ist ganz im babylonischen Geiste, wie wir 
bei den Orakelfragen wegen der kranken NikA früher sahen — er verlangt 
vielmehr direkt den Geeist des jüngst verstorbenen Samttel, der einzig hier 
in Betracht kommen konnte. Beachtenswert für die Technik der Toten- 
beschwörung geht daraus hervor, dafe nicht der Befragende, sondern nur 
der Beschwörer oder vielmehr die Beschwörerin den Geist erblickt Nach 
dem Namen fragt aber neutestamentUch Jesus und erhält statt eines be- 
stimmten Namens die Antwort: Legion. Nach dem Namen fragen auch 
unsere geweihten Exorzisten der katholischen ELirche, wie die Wemdinger 
Teufelsaustreibung des vorigen Jahrzehnts nnd die im Janus beschriebene 
ezorzistische Behandlung einer Hysterica zeigt. Von Tafel 15 bis 22 liegt 
uns eine viel reichhaltigere Auswahl von wirksamen Formeln für das alte 
Babylon und Ninive vor, als sie der Bauer in seinem „Alle guten Geister^ 
besitzt Der Babylonier hatte die praktische Anwendung auch viel häufiger 
nötig, wenn er den Krankheitsdämon eines Kranken zu leibhaftiger Er- 
scheinung sowie Bede und Antwort zwingen sollte. Der alte Babylonler 
quälte einen solchen Geist so lange, — auch das Weihwasser spielte dabei 
eine Bolle — bis der Geist fügsam wurde. Uns ist dieser G^ankengang 
nicht mehr so ganz geläufig, da die Folter, die ja n^ehr oder weniger auch 
hier als Erpressung gegen Gkister in Anwendung gebracht wird, für den 
fortgeschrittenen Kulturmenschen ein Ding femer Vergangenheit ist, dessen 
teilweise richtige Verwendung uns gar nicht mehr denkbar ist Der moderne 
Spiritist ruft darum nicht den schuldigen Dämon zur Verantwortung, son- 
dern irgend einen andern Totengeist, den er ohne schreckende Zwangsmittel 
in höflich entgegenkommender Weise um Auskunft bittet Er hat 
sich auch insofern etwas modernisiert, als er das babylonische Wort 
ekimmu nur für Texte vor Christi Geburt mit Totengeist^ für seine eigenen 
Manipulationen aber feiner mit Medium übersetzt In der Totenbeschwörung 
braucht das heutige Berlin also nicht beschämt Babylon und Ninive den 
Vonrang zu lassen, es hat sich noch verfeinert. Da diese Totengeister nur 
dem Beschwörer sichtbar wurden, so erschienen sie wahrscheinlich folgsamer, 
als wie die Varizen auf Beschwörungen verschwanden. Während abo die 
Varizen meist siebenmalige Wiederholung der Formeln nötig machten, 
genügte bei den Totengeistem (Tafel 16, Zeile 12 und 18) eine dreimalige 



Digitized by 



GoogI( 



— 309 — 

Zitation. DaCs der Babylonier aber wirklich gerade die schuldigen Toten- 
geister rief, ersehen wir daraus, dafs er sie als böse schilt (Tafel 16, Zeile 22): 
Sei es ein böeer utukku, sei es. ein böser aht, sei es ein böser ekimmu ele. 
Wie schon die einleitende Bemerkung sagt, wendet sich der Beschwörer 
meist an Schamasch, den Sonnengott, als König der Geister. Insoweit die 
Oeiater im Besitze guten Bechtes pflichtveigessene Hinterbliebene quälten, 
worden auch diesen Quälgeistern gegenüber mit guter Miene beim bösen 
Spiel selbst schon im alten Babylon, nicht erst von modernen Spiritisten, 
freundliche Saiten aussogen (Tafel 19, Zeile 8 bis 10): Gebet: Schamaseh, 
KSmg Eimmeis und der ErdSy Richter der Ober- und UntenceÜj Herr des 
Toien^ heiler des Lebenden^ Sehamtuek lasse die Toten, weleke mich quäien 
und XU ^änen xwingeny sei es der Oeist meines Vaiers und meiner Mutter, 
sei es der Oeist meines Bruders und meiner Schwester, diese (Speise und 
Trank) annehmen und ^ nwr BVieden. Damit soll also das formelle Toten- 
opfer nachgeholt werden, so daCs der Geist 4n die Unterwelt eingehen kann. 
Ein G^ist der auf solche Art Buhe in der Unterwelt fand, kann nach alter 
Anschauung überhaupt nicht mehr zur Oberwelt zurück. Wer ihn sprechen 
und beschwören will, muis wie der Grieche Odjsseus oder der Babylonier 
Gilgames bis an die Pforten der Unterwelt Tordringen. Wir sahen, dais 
der pflichtveigessene Hinterbliebene zunächst vom ruhelosen Geist gequält 
wurde. Eine allgemeine GMshr waren Tote, (Tafel 15, Zeile 2) welche einen 
verpflichteten Angehörigen oder nach anderer Stelle (Tafel 16, Zeile 28) 
Bruder und Schwester nicht hatten. Solchen Zuständen sollte teilweise die 
Pflicht der Leviratsehe vorbeugen. Sie ist auch in der Bibel anerkannt 
und besteht heute noch, alle christlichen Ansichten von der Ehe durch- 
brechend, bei den christlichen Albaniem in Europa. Die Sünde des Onan 
ist darum nicht die modern theologisch interpretierte Sünde, die aber medi- 
zinisch bezeichnet einem Cloitus intermptus entspricht, sondern die Sünde 
gegen den ekimmu seines verstorbenen Bruders. Die ganzen Brüder ver- 
&Uen darum dem Tode, bis die Schwängerung der verwitweten Schwieger- 
tochter durch den eigenen Schwiegervater den ruhelosen Geist des kinder- 
los Verstorbenen .y,erlöst**. Die altbabylonische Anschauung der dämonischen 
Pathogenese hat mehr medikohistorisches Interesse als bisher angenommen 
wurde. Der Urmensch kennt keine Totenbestattung, er kennt aber auch 
nicht die Lehren der modernen Bakteriologie. Soweit seine Eommensalen, 
die Hunde, die Leichen der verstorbenen Urmenschen rechtzeitig beseitigten, 
ging es. Bei Epidemien wurden aber die unbeseitigten Kadaver eine an- 
dauernde hygienische Gefahr. Hier konnte sich für die Anschauung des 
Urmenschen gar keine andere Erklärung ergeben, als dafs von der unbeer^ 
digten Leiche des Stammesgenossen eine unsichtbare und unbegreifliche 
ständige Lebensgefahr für die Überlebenden und zwar zunächst fOr die 
nächsten Angehörigen ausging. Die Seele des unbeerdigten Toten als ruhe- 
loser Geiat, der in Gestalt von Krankheiten in den Körper der Überleben- 
den sich einnistet, war immerhin in jenen naiven Zeiten noch die einfEichste 
Erklärung. Die Probe aufs Ezempel, nämlich eine streng usuell geordnete 
Beseitigung der Leichen, für jedes Volk anders den Verhältnissen angepaftt. 



Digitized by 



GoogI( 



— 310 — 

schien ja durch erhöhte Salabrität den Gegenbeweis zu erbringen. Nach 
diesen Überlegungen gelangen wir in den medizinischen Anschauungen der 
Babylonier oder viehnehr Sumerer sehr nahe dem An&ng aller menschlichen 
medizinischen Kultur. Aber durch alle andere Empirie, welche in der 
Erankheitsbehandlung nach ähnlichen Durchblicken ebenso alt erscheinen 
muls, war der Dämonismus in angemessenen Schranken gehalten, bis in 
der Verfallzeit der babylonischen Kultur d. h. erst im letzten vorchristlichen 
Jahrtausend der Dämonenglaube die ganze Heilkunde überwucherte. 

In der kindlich naiven Anschauung des vorbabylonischen Urmenschen 
muTsten natürlich alle fftulniswidrigen Büttel als antidaemonisch erscheinen. 
Dadurch erklärt sich, dafs am ScUuIb (Tafel 22) der Beschwörungstexte 
noch fieste von 14 antidämonischen Rezepten erhalten sind. Antidämonisch 
darf hier vollberechtigt in moderne Anschauung mit antiseptisch übertragen 
werden. Wenn die Rezeptbestandteile auch noch durchweg im Speziellen 
undeutbar sind, so sind doch alle Klassenzeichen der hier in Betracht kom- 
menden Sto£Fe meist Aromatica, vereinzelt auch Mineralstoffe. Aber gerade 
dies sind doch auch die Hauptgruppen unserer modernen Antiseptica. 
Karbol, Thymol und Sublimat hat leider kein alter Babylonier als Höhe- 
punkte seiner Antidaemonica mehr erlebt Schade! Denn seine Riesenfreude 
könnte er uns durch Beihilfe bei der Lesung und Übersetzung schwieriger 
Stellen dankbar vergelten. Leider scheinen auch die Beschwörungen dieser 
Texte veraltet zu sein und für die Geister ihre Wirksamkeit eingebülst zu 
haben. Denn beim Durchsehen aller dieser Beschwörungen, deren jede 
einzelne ja schon wirksam sein soll, ist mir kein einziger der alten baby- 
lonischen und assyrischen Ärzte und Ghimigen leibhaftig erschienen, obwohl 
ich doch auch schon eine ganz schöne Zahl derselben mit Namen kenne. 
Ich will darum diese Texte verlassen und zum schönsten Teil des ganzen 
Bandes übergehen. i 

Die ersten sieben Zeichen waren mir im Zusammenhang als Anfcmg 
des Werkes längst bekannt Ich wufste auch, dafs KttcHUEB im Jahre 1898 
diese Texte in London abgeschrieben und mit dem Verlage Hikbiors eine 
Herausgabe verabredet hatte. Vom weiteren Inhalt hatte ich aber noch 
kein Wort zu sehen bekommen. Jetzt liegen die erhaltenen Reste von den 
vier ersten Steintafeln und die Anfangszeile des fünften vor. Daraus wird 
ersichtlich, dafs es sich um eine Unterweisung für die tägliche Praxis 
handelt Wie hier aber das Verständnis für die Realien an Kleinigkeiten 
hängt, wird ersichtlich, wenn ich die alte Übersetzung der AnfSerngsworte 
und damit des Titels des Werkes reproduziere „Wenn den Oberteil eines 
Mensehen Feuer frifsf* während es zum Verständnis des Sinnes heifsen muls: 
Wenn die Stime eines Mensehen von OhU verzehrt wird. Wer denkt hier 
nicht an die feuchten Umschläge auf die Stime, die der Kranke begehrt 
und die Laienumgebung mit besonderer Sorgfalt ausführt; denn die brenn- 
heilse Stime ist das erste vom Laien bei schweren Fiebem beachtete 
Symptom. Schon der Babylonier beginnt mit diesem Symptom im Rahmen 
eines grofsen Handbuches den die ersten vier Zeilen imifassenden Symptomen- 
komplex, dessen Ende besagt, dafs der Kranke den dritten Tag nicht er- 



Digitized by 



GoogI( 



— 311 — 

hKcken wirdy d. h. also binnen 24 Standen stirbt Diese infaoste Prognose 
wiederholt sich im Verlauf der vier Tontafeln ungemein hftnfig. Es wird 
natOrlick in allen diesen Fftllen auf die eingreifende Therapie vom alten 
Babylonier wenig Gewicht gelegt Wo aber das tröstliche: „und er wird 
gmenn^f den Schlafs bildet, ist nach dem Symptomenkomplex anch die nötig 
erscheinende und empfohlene gründliche Besepttherapie eingeschaltet Der 
sweite Aosdrack des ersten Symptomenkomplezes scheint sich auf Be- 
nommenheit des Sensorioms sa beuehen, als drittes Symptom folgt: Seine 
beiden Äugen (wohl: Papillen) sind erweitert. Als besonderer einseitiger 
Ahadmitt wird der Prognoais infiiosta noeh ein Rezept aus swei Drogen 
zu je Vs ^ ™^d Wasser als Kataplasma empfohlen and nochmals zugesetzt: 
vmd den dritten Tag wird er niehi erbUeken. Zur Euthanasie der Umgebung 
gegen&ber — denn anch die übrigen Symptome, soweit sie verstSndlich 
sind, weisen auf yollttlndigen Stupor — greift der babylonische Arzt, ut 
aliquid fiat, zum unschuldigen Kataplasma. Eine Medizin würde dieser 
komatöse Patient doch nicht mehr schlucken können. In der n&ohsten Zeile 
wird ein entsprechender Umsehlag mit einer vergorenen Flüssigkeit als 
Konstituens in gleicher Verwendung empfohlen. Dann folgt etwas Ähnliches 
mit öl für die Augen des gleichen Patienten. Und in dieser Weise geht es 
sunftehst weiter. Nach all dem widerliehen Singsang, den wir bisher in 
diesem Band altbabylonischer Medizin durchfressen mulsten, wo fast die 
einzelnen Gestalten Hftnde ringend und auf den Knieen herum rutschend 
mit Formelkram und Weihwasserwedel — es ist dies kein Anachronismus — 
dem Walten der Gottheit Zwang anzutun versuchend wieder lebendig vor 
unseren Augen wurden, wo Gesundl>eter und Spiritisten zum Wohl eines 
einzelnen Kranken Verstorbene und GK(tter zu foltern suchten und doch nur 
den Kranken mit seiner Umgebung folterten, wird hier in kurzem Tele- 
grammstil ab Anfang einer Anweisung für nüchtern denkende Ärzte in 
wohltuender Weise ein anderes babylonisches Sterbezimmer lebendig. Es 
wird kurz und bündig der Eintritt des Todes in 24 Stunden festgestellt; 
aber die Angehörigen werden über diese schrecklich lange Zeit hinweg- 
getröstet, indem sie ^e Menge kleine Erleichterungsmittel, die nicht wirklich 
erleichtern, aber vielleicht die Todesstunden erleichtem könnten, be- 
reiten. Auch im Bereich der altbabylonischen Kultur gab es sehr ver- 
schiedene Menschen und sehr, sehr verschiedene Heilbeflissene. Wollen 
auch wir daran denken, dals die Hälfte manchmal mehr als das Ganze ist 
Als €^eschichtsforscher, die die Wahrheit suchen, mulsten wir die h&fslichen 
Auswüchse der altbabylonischen Medizin ans Licht ziehen. Diese Schatten- 
sdten machten sieh vielleicht breiter, als sie es in Wirklichkeit verdienten, 
da sie uns in den höchsten Kreisen der Gresellschaft von Ninive aufdringlich 
entgegentreten. Wenn wir uns aber an der G^chichte der Medizin in der 
alten babylonischen Kultur erfreuen wollen, so mögen wir die kleinere 
schlechte Hillfte für einige Zeit aus unserem GecULchtnis wischen und die 
bessere Hälfte der nüchternen Medizin studieren. Ob wir wohl die Ver- 
treter dieser Bichtung als Leibärzte am Hofe des Königs Sabdavapal oder 
gar des abeigläubischen Königs Asashaddov finden, möchte ich bezweifeln. 

21 



Digitized by 



GoogI( 



— 312 — 

Klein dürfen wir die Zahl der Ante dieser Richtung nicht schätzen, da 
Lehrbücher ihrer Bichtong sich sogar in der königlichen Bibliothek Sab- 
DAHAPALS finden. Wünschen wir, dals die norwegische Begiemng in gleich 
freigebiger Weise, wie dieses Jahr, anch nfichstes Jahr unserem genügsamen 
Kollegen Fokahn wiederum ein Beisestipendium verleiht Fohahv wird uns 
dann wohl die Hilfe aller Fachleute persönlich suchend eine medisinisch 
lesbare Übersetsung der 28 Platten des medisinischen Tiaktates liefern. 
Meine Hilfe sei ihm, so weit es mir irgend möglich ist, voll und gans 
zugesagt Es tue auch jeder andere in dieser Sache, was er kann! Dann 
wird wohl auch bald die babylonische Medisin jedem G^chichtsfreunde so 
vertraut sein, wie es heute die hippokratische Medizin ist Die hft/sliche 
Arbeit habe ich Fohvax in diesem Beferat vorweg genommen. Den 
schönen Inhalt der Serie „ Wenn eines Mensehen Stime von QkU verzehrt 
wird^^ will ich Fohvan nicht vorw^ nehmen und darum nicht über Tafel 
28 in meinem Beferat hinausgehen. 0. 

Jastpow jp.f Morris Die RelHKon Babyloniens und Assyrisns. Vom Verf. 

revidierte und wesentlich erweiterte Übersetzung. 10. Lieferung. Giefsen, 

Alfred Töpelmann 1906. 
Hatten die früheren Lieferungen dieser Neubearbeitung, deren 1. Band 
(Lieferung 1—7) 1905 cum Abschlufs gelangte, namentlich in der Bespre- 
chung der Zaubertezte überaus wichtiges Material für die Historiker der 
Medizin gebracht und auch der in dieser Lieferung cum Abschluls gelan- 
gende Abschnitt XIX über das Orakelwesen viel Wertvolles geboten, so tritt 
das Kapitel XX, Vorzeichen und Deutungslehre stellenweise ganz in 
das Medizingeschichtliche oder Veterinftrgeschichtliche hinüber. Einmal 
sind die grundlegenden Gesichtspunkte im Sinne Wihcxlsbs für uns bedeu- 
tungsvoll, die Quellennachweise der Vorzeichenkunde recht brauchbar, na- 
mentlich auch die Berichte über das Anlegen von Sammlungen der Haru- 
spizin- und MonstrositAtenkasuistik in den Tempeln, um allen Fragen der 
wechselnden Orakelinteressen des vielgestaltigen Privatlebens entsprechen 
zu können. Femer sind die Omentezte ja vielfach direkte Quellen für 
die Medizinhistorie in viel weiterem Umfange als es bei der Aufnahme des 
Kataloges dem Heidelberger Meisterforscher klar sein konnte, wie das aaeh 
aus gelegentlichen Bemerkungen Jastrows vielfach hervorleuchtet, der in 
den Anmerkungen von Seite 210 und 211 die Literatur dieser „Omina- 
texte^' vorzüglich zusammenstellt Endlich ist die Unterabteilung „Leber- 
schaukunde'S welche mit S. 213 beginnt und mit dem Schluis des Heftes 
S. 224 noch lange nicht zu Ende geführt ist, von alleigröfster Wichtigkeit 
auch für das Studium der anatomischen und pathologisch-anatomischen Vor- 
stellungen des alten Orients und von Jastbow denn auch mit Unterstützung 
von tieranatomischer Seite im Münchener Schlachthof aufzuhellen mit Emsig- 
keit und Gesehick versucht worden. Eine monographische Darstellung des 
Ganzen wird in einer besonderen Arbeit „The Liver in Babylonian Divi- 
nation^' in nahe Aussicht gestellt, die namentlich durch früheste Überliefe- 
rungen aus den Zeiten Saboovs Halt gewinnen wird, welche die be- 
gleitenden Leberschauberichte zu den Grolstaten seiner Begierung bringen 



Digitized by 



GoogI( 



— 318 — 

und in die allgemeinen Leitpunkte, wie in die Einselheiten der Methode 
der Eingeweideschaa samt der Voiseichengewinnuug und -Verwertung uns 
Einbliek gewShren, weil sie geradezu als klassische Beispiele in den Lehr- 
gängen der Leberschan für die Priesterschüler Anwendung fanden und auch 
in dieser Form zum Teil auf uns gekommen zu sein scheinen. Ein andermal 
mehr hiervon; nachfolgend die in der letzten Zeit veröffentlichten kleineren 
Aufsätze Jastbows über Omentexte und Keilschriftzeichen und -namen der 
Leber. S. 

Jastrow jPkf Morris- Notes on Oman Texte. The American Joum. of 
Semitic Languages and Literatures. Vol. XXIII, Numb. 2, Januar 1907. 

An der Oberfläche der frisch geschlachteten Schafleber sieht man 
Linien und Furchen, die am lobua Hniaier ein Netzwerk bilden, das von 
den Babyloniem SA.NIGIN ■> irru sabirüti zu lesen («network of loops) 
genannt wurde. Nach dem Verlauf dieser Linien wurde die Zukunft ge- 
lesen — cf. (Jastrow) ebenso auf Bomeo und Umgebungen nach den 
Linien an der Oberfläche der Schweinsleber, ub&n kabitti kabltti » 
flnger of the middle liver » proeessua eaudaiua (siehe Yeit The Signs and 
Names for the Liver in Babylonian) kabittu kablttu «= lobus caudatus 
gibfiusfundus vesicae felleae. 

PA B Verzweigungen des ductus hepaticus. [äAL(LA)=bi88Üru>-„womb", 
„interior]. 

äA. TAB = nappaSu » Capsula Glissonii, Leberpforte (einschlielsend 
Vena porta, arter. hepatica, ductus hepaticus). I^mahn. 

Jastrow jr.y Morris. The Signs and Names for Ihe Uver in Babyionlan. 
Z. f. Assjr., Bd. XX, Heft 1—2, Februar 1907. 

Verf. weist mehrere Benennungen für Leber und Teile der Leber nach, 
hauptsächlich aus Wahrsagungstezten. Zwar gilt dies eigentlich der Tier- 
(Schaf-)Leber, hat aher vielleicht auch für die babylonische Anatomie des 
Menschen wesentliche Bedeutung. Boissikb hat nachgewiesen, dais die Eeil- 

Bchriftgruppe -«^s ^^® gewöhnlichste Bezeichnung f&r Leber ist Doch 
meint Verf., dafs Boissisbs Lesung HAB nicht bestätigt wird, dagegen 
schlägt er vor: ÜB. Ca. 1000—1500 von den ca. 22000 Fragmenten der 
Bibliothek Assürbaxipals (British Museum) werden wahrscheinlich Leber- 
Wahrsagungstexte sein. Die Leber, kabittu, verkörpert — nach den 
Babyloniem — die Oemütseigenschaften, während das Herz, libbu, ab der 
Sitz der InteUigenz betrachtet wurde. In der ältesten Zeit wurde die Leber 
als das Hauptoigan angesehen und gleichzeitig als Sitz der Seele. 

Die Zeichen -<^|, .^[||, -==||J, <, &:), (g[, <|=|, 

'!^'^j '^^^^"^^lilo "^"^K **®* bezeichnen alle bestimmte 
Teile der Leber, oder sie stehen wenigstens in inniger Beziehung zu den- 
selben bei der Wahrsagung. 

►t-y ^VTK (^randbedeutung vielleicht Macht, Kraft), ^^X=" pantü, 

eig. „facies superior*' der Leber, sind weitere Benennungen f&r Leber. 

21* 



Digitized by 



GoogI( 



1 

I 



— 314 — 

pantü ist nach mod«mer Anschaaung fcmu inferior (oder wie Vetf. 
dentsch: „Hinterflftche" — mit Bfleksicht anf Tiere — sagtX naek den Ba> 
byloniem die y^Yorderfläehe^S g^gon die Eingeweide wendend, ^drn 
iat dann ,»die hintere*' Fliiche) modern /omw nspeHor -posterior (der 
MenBchenleber). 

rdS pantt>B,,the top of the npper mir&ce*' itt der G^gensati an iSid 
sdri „base of the hind eorface*'. arki pantt beseichnet in SABOoira Wahr- 

sagongstezte einmal die Qallenblase. ^^^ drQckt eig. die Teilmig in drei 

lobi ans: lobns sinister, L quadratoB and 1. dezter. „Der Hala der Leber"* 
Bcheint ein Name der Vereinigung des ductus hepaticus und d. cysticos 

d. h. duetus eholedoeui) an sein. & fl "" marta » vesiea feüea, die 

Gallenblase. »-^**Ib 61a (?) « duetua cysticus, (Mlenblasengang (oder ma^tu 
m lesen? Cf.Verf. Notes on Omen Texts). »-»^I|l» nira » duehu hipaüeus, 
LebergaUengang. S^ll| >«danna>« vena hepatica, v. poria. ^| ^^f| 

abftna eig. Finger i- proees9U8 pyramidalis (Stieda) = praoessus eaudaius 
Tubercolum caadatam) [Cf. Verf. Notes on Omen Tezts]. Ein seltneres 

Wort für Leber ist b^^ü. ^I»»äl kann » pantü sein. Fanahn. 

Jar^mlaSp AHretf . Du alte Tettansat in UcMe des atten Orlsiils. Zweite 
Auflage mit 216 Abbildungen und 2 Karten. Leipzig 1906. Preis 
(40 Bogen) 10 M. 
Mit Neid und unwiderstehlichem Drange wird der Medioohistoriker för 
den alten Orient immer wieder nach diesem Bande greifen. Mehr als f&r 
den Theologen haben für die (steschichie der altorientalischen Medizin 
Ägypten und das Zweistromland an Bellen geschenkt Aber weder ist die 
Bearbeitung so weit, noch das Interesse so weit gediehen, da(s ein ent- 
sprechendes Buch für die (j^eschichte der Medizin möglich wSre. FOr das 
VentftndniB aller Realien des alten Testamentes ist dies Buch seit seiner 
ersten Auflage ein unentbehrlicher Berater für alles „Milieu*' geworden. Nor 
im „Milien" kann die Einzelheit verstanden werden. Die Medizin im alten 
Testament ist neben wenigen ernstlichen Forschem (besonders Pbsüss) ein 
Tummelplati für Schweizer und Phantasten, die sich den Schein von Medico- 
historikem erwerben möchten. Solchen Leuten benimmt wohl Jebbiias 
für immer die Möglichkeit zum Schein der Wissenschaftlichkeit zu gelangen. 
JxBEiiiA& bekennt sich auiserdem voll und ganz zur rekonstruierten Astrsl- 
lehre Huoo Wimoklbrs, die die ganze alte Welt beherrscht hat, zeigt aber 
gerade in dem reichlich Ctobotenen, wie viel Einzelheiten noch der Ay^^»n 
Ausarbeitung bedürfen. Das Ganze der astralen Anschauung ist unerschüt- 
terlich feststehend, und das Buch von Jzbeuas ein erster grofser Erfolg 
und Sieg der Wdtoklbb sehen Arbeiten, die Beferent auf medicohistorischem 
Gebiete stets in diesen „Mitteilungen*' vertreten und betont hat 0. 

Frankp Kari. Bilder und Symbole babylonlteli- assyrischer Qötter, nebst 
einem Beitrag über die GKSttersymbole des NanmaruttaS-Kudurru von 



Digitized by 



GoogI( 



— 315 — 

H.ZnaaB«. Mit 8 Abbildangen. Leipzig, J.C.HiiirichB'BcheBachhaiidluiig 

1906. 44 S. 8^ (Leipziger semitische Stadien, 11. Bd., 2. Heft) 
FSlIt auch nur weniges in das Gebiet der Medizingeschichte (z. B. die 
BsuT als Mattergottin mit nacktem Oberkörper, ein Kind auf dem linken 
Arm, das an ihrer Brost trinkt, und das sie mit der Rechten liebkosend tun- 
schlielst oder überhaupt nur an die Brüste drückt), so möchten wir doch 
nicht unterlassen, auf diese sorgHUtige Arbeit hinzuweisen. S, 

W«ynep, Emil. Die Kotmottk in der Bibel. (Ungarisch.) Gyögy&szat Nr. 41. 
Keiz und Macht der körperlichen Schönheit verfehlten ihre Wirkung 
nie; darum war sie stets ein Gegenstand sorgsamer Pflege, wie dies auch 
die von Wbtvbb zusammengesuchten Stellen der Bibel beweisen, v. Oy. 
Ptmiss, J. StxueUea in Bibel and Talmud. AUg. med. Centr.-Ztg. 1906, 

Nr. 30—86. 
Preiissy J> Prottttartlon und sexuelle Ptrversittten nach Bibel und Talmud. 

Monatsh. f. prakt Dermatologie 1906, Heft 6, 7 u. 8, S. 275, 842 u. 876. 
Magaly L. Die GeniaUtftt eine Schwester der MediaHtät Die UMItche« 

WynderbericMe in olduiltittitcher BeleucMung. Zwei metaphysische AuÜBätze. 

Leipzig, Oswald Mutze 1906. 80 S. 8^ 
Ohne nennenswerte Originalität wird vom okkulten Standpunkte aus 
den Wundem zu Leibe gegangen und William Cbookbs und Konsorten als 
Kronzeugen angerufen. Die okkultLstische Schulweisheit ist Iftngst so ver- 
knöchert wie die schlimmste „Schulweisheit'^ vergangener Tage, und mit 
dem Unterzeug der Seele, dem „Astralleib'', arbeitet sich*s gerade so bequem 
wie mit anderen scholastischen Hirngespinsten, z. B. dem Tie£sinns-Jargon 
modem-altindischer Theosophie. S, 

Wi^diteohi Alois. Jesus. Eine psychologisch-physiologische Studie. Auf 

Grund des Evangeliums des heil. Lukas. Budapest, Patria-Buchdr. 1907. 

117 S, 8^ 
Erkllirung der Wunder (einzeln) auf naturwissenschaftlichem Wege, und 
wo's nicht gehen will: spiritistisch. v. Oy. 

Jelly, Julius. Zur Quellenkunde der Indisclien Medizin. 4. Die Gikitsäkalikä 

des TtsATÄolBTA. Zeitschrift der deutschen morgenlftndischen (Gesellschaft, 

Band LX, Leipzig 1906, S. 418—468. 

Nach einer Handschrift des Deccan OoUege in Puna, einer Berliner 
und einer Ozforder Handschrift publiziert hier der Meister der indischen 
Medizin zum ersten Male den Anfang (47 Strophen) der „Knospe der 
Heilkunst", Gikitsäkalikä, des TisatIoäbta (vgl. Jollts „Medizin" S. 5), der 
zwischen das 11. und 14. Jahrhundert nach Beginn unserer Zeitrechnung zu 
setzen ist, samt dem dazu gehörigen Kommentar seines Sohnes Cahdbata. 
Die Gikitsäkalikä besteht aus 400 Strophen und ist in der Handschrift aus 
Puna vollständig enthalten. Sie bringt ein vollständiges System der Heil- 
kunde, dessen einzelne weitere Abschnitte vom Herausgeber zum Schlüsse 
übersichtlich angeführt werden. Die 47 Strophen der Gikitsäkalikä sind 
im Sanskrittext publiziert, darauf ein Auszug aus Gakdbatas Kommentar 
in Transskription, endlich sowohl der Text des TIsata als aueh ein Auszug 
des Kommentars seines Sohnes in Übersetzung. Wir erhalten so einen 



Digitized by 



GoogI( 



— 316 — 

JiochwiUkominenen authentischen Einblick in die altindische Anatomie, Phy- 
siologie , allgemeine Pathologie nnd Therapie xai Zeit des Verblühens der 
arabischen Heilkunde, die ja alle im wesentlichen auf Caraxa und SuteUTA 
beruhen, aber bei jeder künftigen Bearbeitung der altindischen Medizin 
volle Berücksichtigung finden müssen. Vielleicht entschlielst sich der 
Herausgeber, den ganzen Best dieses „Kranzes von Lotosblüten'^ ^^ ^^^ 
den drei Grundflüssigkeiten der Galle des Schleimes und des Windes blüht, 
wenigstens in deutscher Bearbeitung uns darzubieten. S. 

Sohmidtf Richard. Das Kanasiitram des Vitsyayana. Die indische ars 
amatoria nebst dem vollständigen Kommentare (JatakahoatI) des Ya^- 
DHASA aus dem Sanskrit übersetzt und herausgegeben. Dritte, nach 
handschriftlichem Material durchaus verbesserte Auflage. Berlin W. 30. 
1907. H. Barsdorf. K + 600 S. gr. 8«. M. 12.—. 
Seinen alten Plan, einer kritischen Neubearbeitung des Sanskritteztes 
des Kamastttram hat Schkidt nochmals zurückgestellt und sich bei dieser 
neuen Ausgabe auf viel^Eushe Besserungen der Obersetzung beschränkt Die 
benutzten Handsohrifton sind im Vorwort angegeben. Ober die Bedeutung des 
Kftmasütram für die Geschichte der indischen Medizin bedarf es wohl keiner 
erklärenden Worte mehr. Die Kenntnis des sexuellen Lebens eines Volkes ist 
für jeden Kulturhistoriker unerläfslich, wievielmehr für den ärztlichen! S, 
Das Kano Jiu*Jitsu (Jiudo). Das offizielle Jiu-Jitsu der japanischen Begierung. 
Mit Ergänzungen von Hosbixo und Tsütsttmi, sowie Erläuterungen über 
gefthrliche Schläge und das Kuatsu, das japanische Verfahren zur 
Wiederbelebung Bewuüstloser von H. J. Hahcock und Katsukttm a Hioashi. 
Mit einer Einführung von Geh. Hofrat Dr. E. Baelz, früherem Professor 
an der Universität Tokio. Mit mehr als 500 Abbildungen nach dem 
Leben und 4 anatomischen Tafeln. Stuttgart, Julius Hoffinann. 
Das Kano Jiu-Jitsu, ursprünglich ein in China geübtes gymnasti- 
sches System, gelangte um das Jahr 1650 nach Japan und fand dort raschen 
Beifall, vorwiegend in der Absicht, um Jünglinge und Männer zu befähigen, 
ihre Kraft und Gewandtheit zu stählen, damit sie im Gegensätze zu der 
übergrolsen Menge der als Kaste sich gebärdenden „Zweischwertmänner" 
kampftüchtige Streiter zu stellen vermochten. Heute reduziert sich dieses 
letztere Attribut in Japan auf Soldaten und Polizisten mit allen jenen 
Kniffen und Kunstgriffen, um einerseits den Gegner rasch im Ringkampf 
. unschädlich zu machen, andererseits ihnen Mittel zur Wiederbelebung des 
bewuistlos Gewordenen an die Hand zu geben. Daneben hatte sich jedoch 
das Jiu-Jitsu als ein vom nationalen Ringkampfe verschiedenes Spiel 
unter den Samurai Eingang verschafft, kam aber ungeföhr um das Jahr 1870 
nahezu aufser Obung, denn ganz Japan kannte nur ein Ziel, ererbtes und 
einheimisches Wesen zu vergessen, die Sitte und den Glauben der Väter 
geringschätzend Über Bord zu werfen, dafür in krankhaftem Ehrgeiz abend- 
ländische Kultur sich anzueignen, zu lernen und wieder zu lernen und 
körperliche Obungen gänzlich zu vernachlässigen. Dr. Baelz, der 26 Jahre 
lang als Leibarzt des Mikado und Lehrer an der medizinischen Schule in 
Tokio gewirkt hatte, erzählt im Vorwort zu dem vorliegenden Buche, wie 



Digitized by 



GoogI( 



— 817 — 

Prof. DjieoBo Kuro die alte Lieblingsknnst, Ton ihm Djado beseichnet, 
wieder zu Ehren gebracht und eine eigene Schule gegründet und geleitet 
hat. Dr. Bablz wurde selbst ein begeisterter Anhftnger dieser Gymnastik, 
die Ton dem Amerikaner Hancock und dem Japaner Hiorasi systematisch 
aasgebildet, zum Gkmeingut der Schulen für Knaben und Mädchen in Japan, 
Amerika und teilweise in Europa wurde. Von Jahr zu Jahr gewinnt sie 
an Verbreitung auch auf unserem Kontinent 

Jiu-Jitsu, im Rahmen des ELano- Systems, bildet eine sorgfältig ge- 
wählte Auslese des alten Kampfspiels. Sie wird die „milde Kunst*' genannt, 
weil sie nicht so sehr auf körperliche KraftQberlegenheit, nicht auf rohen 
Aufwand der Stfirke, sondern auf feine Ausnützung der Geistesgewandtheit, 
Geistesgegenwart, auf Erwerbung moralischer Vorteile abzielt Schon darin, 
weil Sieger und Besiegter aus dem jeweiligen Paare vorwegs bestimmt 
werden, liegt der mächtige Anreiz und der bedeutsame Vorrang vor anderen 
Kämpfen, indem beide Teilnehmer die ihnen übertragene Aufgabe mit 
Bilanz, Buhe und raffinierter Ausnützung aller erlaubten Spielregeln zu 
lösen suchen. Der Unterlegene weicht nicht der brutalen Übermacht, er 
fällt und ergibt sich in möglichster Grazie dem Gegner. Das System ist 
nämlich ein genau und streng bemessener Lehrgang, vom Einfachen zum 
Komplizierten vorschreitend. Es umfeifst, wie uns der japanische Mitarbeiter 
Katsüküka Hiqahsi und der klaglos illustrierte Text belehrt, 160 Tricks 
(Kniffe) in drei Abteilungen, von denen die erste 60 Kampffcricks in strenger 
Reihenfolge als Vorübungen, der zweite Teil die eigentiichen Grifie zur 
Bewältigung des Gegners, auch die sogen, „gefahrlichen'' Tricks enthält, 
endlich der dritte Abschnitt die kunstvollsten Übungen und die Methoden 
des Kuatsu, d. i. der Wiederbelebung anscheinend lebloser Mitkämpfer 
zum Gegenstand hat. Willkürliche Anwendung der Kampfesregeln ist 
strengstens verpönt, stets hat das Spiel unter Aufsicht eines erprobten 
Lehrers vor sich zu gehen, weil nur in pedantischer Einhaltung der peinlichst 
ausgesuchten und stufenweise sich aneinander reihenden Übungen das Ge- 
lingen der Fertigkeit, das Bewahren vor Schaden verbürgt ist. Auf eine 
nähere Beschreibung und Analyse der einzelnen Methoden einzugehen, ist 
dem Referenten unmöglich, denn nur an der Hand der gewissenhaft vor- 
geschriebenen Lehrsätze und unter genauer Beobachtung der Stellungen, 
Angriffe und Abwehrungen, Vorteile und Hemmungen, wie solche in den 
500 vortrefflichen, der Natur entnommenen photographischen Bildern ver- 
anschaulicht werden, kann man in die Eigenart der „milden Kunst" eindringen. 
Wer aber das musterhaft ausgestattete Buch studiert, sei es, um das originelle 
Jiu-Jitsu nur des Interesses willen kennen zu lernen, oder aber, sofeme 
er noch juvenile Geschmeidigkeit und „Schneid" besitzt, selbst auszuüben, 
der wird daraus die beste und erfolgreichste Belehrung schöpfen. Die 
Verlagsbuchhandlung hat sich um die Herausgabe des Werkes, das eine 
Übersetzung aus dem Englischen bildet, wahrhaft verdient gemacht Wir 
zweifeln nicht an der raschen Verbreitung der japanischen Kampfeskunst 
auf deutschen Boden, denn unsere heutige Jugend steht und bewegt sich 
im Zeichen des Sportes. Fossel. 



Digitized by 



GoogI( 



318 — 



Klassisches Altertum. 

Af^ßaptivog, Aaxkijmos mxi AtrxXtpuaia, Leipzig, 1907. 

Ein Band von 221 Seiten mit 34 zum gröfsten Teil ganzseitigen Ab- 
bildungen samt einem Geleitwort von Paobl. Den Kern bilden die Funde 
im Asklepiosbeiligtum von Epidauros und davon wieder die 42 Kranken- 
geschicbteu mit Tempelheilungen in altdoriscbem Dialekte, welche sich auf 
zwei Votivtafeln aufgezeichnet fanden. Unter den Abbildungen betreffen 
3 ganzseitige auf Glanzpapier Ansichten von Kos. Die Grundlagen des 
Buches sind die gleichen, welche auch Körte 1898 zu seinem Vortrage in 
Dösseidorf benutzte. Die Ausarbeitung von Abawamtinos zeigt aber erst, 
auf welchen Schultern die hippokratische Medizin steht Die Kranken- 
geschichten ergeben zur Evidenz, dafs die Äskulaptempel, modern benannt, 
Sanatorien waren, die neben einzelnen theurgischen Manipulationen ganz 
nüchterne Pharmakotherapie, Chirurgie und operative Geburtshilfe betrieben. 
Von der ftgäischen Vorzeit in Griechenland bis zu HippoKSATas ist damit 
von ABAWAKTnros eine Parallele gefunden für die orientalische Medizin in 
Ägypten und Babylonien. Es scheint überall die gleiche, weit vorgeschrittene, 
aber von der Priesterschaft bevormundete Heilkunde bestanden zu haben, 
die HippoKRATEs SU säkularisieren verstand, wobei schon die Säkularisierung 
die Abstolsung aller Theurgie nötig machte und umgekehrt 0, 

NttuburgePf Max. Zur Entwidceiungsgesclilchte der Prognostik. Wiener 
medizinische Presse 1907, Nr. 7. (Sonderdruck, 10 S. 8^) 
Der f&r den modernen Mediziner immer von neuem verwunderlichen 
Hochwertung der Prognostik in der hippokratischen Medizin, die fast einzig 
als Ziel der scharfsinnigsten Krankenbeobachtung zu gelten scheint, sucht 
der philosophisch gestimmte Wiener Historiker aus der Entwickelung der 
Frübmedizin heraus und aus der Darlegung der Denkmethodik der Hippo- 
kratiker gerecht zu werden. Wer ihm mitdenkend gefolgt ist, wird sich 
dem Gewicht dieser Darlegungen nicht entziehen können und die Prognostik 
als feinste Blüte der Griechenmedizin ebenso verständlich finden wie die 
exakte Diagnostik als Gipfelpunkt der modernen Heilwissenschaft. /S. 
Pagaly J. Galenforschung im letzten Jahrzehnt Auszug aus einem im De- 
zember 1906 in der Berliner Gesellschaft f&r Geschichte der Natur- 
wissenschaften und Medizin gehaltenen Vortrag. Deutsche medizinische 
Presse 1907 Nr. 8. 
Vgl. den Bericht auf S. 225—229 des vorigen Heftes dieser „Mitteilungen". 

Ä 
Rodoifftt dei Castiila j Ouartiailera. U oftalmologia en tiempo de los 
Romanot. Madrid 1905 in 8 de 128 p. avec 26 photogr. 
Etüde tr6s document^e et tr6s fouill^ comprenant: I. La m6deoine ä 
Rome. n. Les cachets d*oculistique. UI. Le cachet d'oculistique de Madrid. 
IV. Inscriptions tumulaires des oculistes romains. V. Les coUyres et leurs 
d^nominations. ^ VI. Mode d'emploi des coUjres. Vü. Thörapeutique. 
VIII. Chirurgie op6ratoire. IX. Matiöre m^icale. X. Formules des 
collyres. XI. Nomenclature des collyres. Dr, P, Pansier. 



Digitized by 



GoogI( 



— 319 — 

FaliZy LudovieuSa De peetann Romanoniiii doctrina magica quaesHonw Mltdie. 
„BeligioiiBgeschichtliche Versnche und Vorarbeiten'S herauagegeben von 
A. DisTSBioH u. B. WüKSOH. U. Band, 3. Heft Gielaeii, Töpelmann, 1904. 

Eine f&r die Volksmedizin wichtige Abhandlung, welche den Liebes- 
zanber, der mit dem Heilzaaber vielfach übereinstimmt, ans klassischen 
Qnellen in seinen Wnrzeln aofhellt Wenngleich dieselbe in klassischem 
Latein geschrieben ist und leider eines, wenn auch kurzen Registers ent- 
behrt, so ist sie doch eine unentbehrliche Fundgrube. Die Benutzung der 
neueren Volkskunde-Zeitschriften ist eine spftrliche; Fühnebs „Lithotherapie", 
JüHuxos „Tiere in der deutschen Volksmedizin '^ (1900) sind ganz über- 
gangen. Menschenopfer, Kindesopfer, mftnnliche und schwarze Tiere, 
cbthonische Gk>ttheiten, Manes usw., Speiseopfer, Brandopfer, Bftucherung, 
Weihrauch, Wachs- und Teigbilder (Menschen- und Tieropfer, Substitute), 
Drohung, Bindung und Zwang der Dämonen. Verwendung von Leber, Herz, 
Blut, Knochen als Teile des ganzen Menschenopfers; Seelen- oder Grottheits- 
tiere, Besegnung, Beschwörung, Pflanzen tränke, Mondeinfluls, Haare (the 
entemal roul], tierische Gifte (Speichel, Zfthne usw.) usw. Bezüglich des 
„nodum Atlantion" sei auf die Synonyma in der deutschen Volksmedizin 
verwiesen, welche mein Krankheitsnamenbuch aufführt; Kobnio (S. 288), S&u- 
Ludi (S. 868), Sanjungfer (S. 252), Luz (S. 88I> Auferstehungsknöchelchen 
(S. 280), Auferstehungssamen, Judenknöchlein (S. 281), Beibnagel (S. 432), 
ossiculum Judaeorum; vgl.Allg.Mediz.Centralzeitung 1902,Nr. 25.. Böfler, 
R.pE. Xrztllcha Wettkämpfe. Vossische Zeitung Nr. 73. Mittwoch, den 13. Fe- 
bruar 1907. 

Handelt von den Ephesischen Agonen, die wir in diesen „Mitteilungen'^ 
S. 76 besprochen haben. Die Woltbhs sehen Einwände gegen den 4 jährigen 
Wechsel der Archiater (vgL S. 169) sind nicht berücksichtigt S. 

Der 6. Band der „Annales du service des antiquit^ de FJ^gypte, Le 
Gaire" 1905, bringt S. 141—155 einen Bericht über Ausgrabungen in Tehnlh 
•i-Qabei (Aicftrit) im Winter 1903/1904, zu dessen Tempel im 2. Jahrhundert 
n. Ohr. viel gewallfahrtet wurde, um Ammov und Süohos später Hbbmes, 
Heka und die Dioskuren anzurufen. Doch war Xalbg "Afifiov, nXovTOÖonjgf 
4^86s initpayrig der Prinzipalgott des Tempels, die anderen nur awpaoi 
d^eoL Zum Ammon betet man auch um Heilung von Krankheit, wofür 
folgende (S. 153, 154), auf der Basis von Weihegaben eingehauenen In- 
schriften als Beispiel dienen mögen: 
a) *'A^wn b) UAa[$ay]d[^]o; b xal c) afO'&ijg tvjpiS 

mifa&[m], 'Afa&og Jalftatv ^Bffa- "Afifttavi xal 2!ovx<^^- 

nittc iniTVX^v ohov 
(Tcjfiaxog x^9^^^ ^^^^ 
&rfx8y in Afad'm, 

Ich schliefse hieran die Wiedergabe einer Inschrift an, die neuerdings 
ins alezandrinische Museum gelangte, von £. Bbiooia (Cronaea del Museo . . 
L Iscrizioni) im Bull. Soc. Arch6oI. d'Alez. YIL S. 58 ff, VIII. S. 118) ver- 



^ X^ifiov, bescheidene Gabe, scheint sonst nicht belegt 



Digitized by 



GoogI( 



— 320 — 

5£Pentlicht wurde nnd von Wilckbh (Archiv für Papyrnaforschniig IV S. 288, 
Januar 1907) folgendermaljen emendiert wird: 

[BaaiXevg Utoisfiatog HtoXe]nalov 

[xal ldQ<nv6rjg]&8ay "AdeXtpöv 

[ . . . . ]ovg 'HQaxXeiov 
Toy aitov iaTQor. 

Hier setzt also Ptolemaios Eubrgetbs I. (247 — 221 y. Chr.) seinem Leib- 
arzte eine Statue, dessen Name leider gänzlich verschwunden ist, wahrend 
ov? die Endung des Vatemamens darstellt und 'Mgoxletov die Herkunft an- 
gibt. Freilich hat es der Städte Herakleia gar manche gegeben; der eo 
hoch geehrte Kollege wird also wohl noch einige Zeit im Dunkeln bleiben. S. 
Die Hetironbriefe Alciphrons nebst ergänzenden Stücken aus Lüciajt, 
Abistaenet, Philostratüs, Theophtlactüs, der Anthologie und der 
Legende, tibersetzt und mit einer Einleitung versehen von Dr. Hahs 
W. FiBCHEB. Leipzig, Friedrich Rothbarth [1907], 208 S. kl. 8^ (Kultur- 
historische Liebhaberbibliothek Band 8.) 
Eine nach den besten Quellen gearbeitete Einleitung führt in die 
kulturhistorisch interessante und auch fOr den Historiker der Medizin wichtige 
Welt des Hetärentums in Hellas und am Tiber verständnisvoll den Leser 
ein, der in der Sammlung selbst einen Einblick erhält in dies immer gleiche 
lockere Leben, das die Anmut des Griechentums trotz aller Derbheit und 
Zote mit einem feinen Beiz umzieht, den die durchaus moderne Übersetzung 
möglichst wenig abzustreifen mit Glück sich befleifsigt. Die Literatur- 
nachweise am Schlüsse sind auf das Notwendigste beschränkt, aber doch 
genügend, um an jeder Stelle die Nachprüfung dem Kulturhistoriker zu 
ermöglichen. S. 

Mittelalter. 

Colin I G. 'Abderrezziq ei-JezaTri, un mSdecin arabe du XU« siicle de 
rh^re. Montpellier, 1905. 80 p. 
Der Verfasser, Professor des Arabischen am Lyceum zu Algier, sucht in 
seiner bei der Universität zu Montpellier eingereichten Doktordissertation an 
einem konkreten Beispiele nachzuweisen, wie lohnend und fruchtbar för die 
wissenschaftlich und technisch so glänzend fortgeschrittene Wissenschaft 
ein Versuch sein würde,' so manches wertvolle Gut der mit bescheidenen und 
unausgereiften Methoden arbeitenden arabischen Medizin des Mittelalters der 
unverdienten Vergessenheit zu entreifsen. Mit Freuden kann man anerkennen, 
dafs er diesen Gedanken mit gutem Erfolge entwickelt und vertreten hat 
Zunächst, im ersten Kapitel, baut er seiner Argumentation einen festen 
Ghund durch Darlegung der positiven, historischen Leistungen der Araber 
für ärztliche Lehre und Praxis und unter geschickter Polemisiemng gegen 
abträgliche Kritiker, wie Guabdia und Babbiluon. Er hebt (nach Gasiri) 
in dieser Hinsicht hervor: Erfindung der Destillation, Kenntnis der Salze 
nnd Thermal Wässer, Einführung der gelinden Purgantien und graduierten 
aromatischen Cordialia, Beschreibung einiger neuer Krankheiten durch Ibit 



Digitized by 



GoogI( 



— 321 — 

Sml und bb-B1zi, neuer cbinirgiBcher Verfahren darch Abül Käsim, Be- 
richtigiing des Galbxos, Erläatemng der gegenüber den lateinischen Versionen 
von ihnen viel korrekter ftbersetsten Hippokratestezte, endlich die Ghrfkndung 
von Hospit&lem, Apotheken, Schnlen, Bibliotheken im Zweistromlande und 
in Spanien. Bei alledem, meint er, seien sie infolge ihrer von Natur scharfen 
Beobachtungsgabe sowohl auf dem Felde der Spekulation (Isomerio der 
Kdrper bei Dsohäbib)» als auf dem der Praxis (Organtherapie] von einem 
gesunden Empirismus geleitet worden im G^ensatze su dem starren Dog- 
matismus, der zu ihrer Zeit das Abendland niederhielt Ein undankbareres 
Crebiet betritt Verf. mit dem zweiten Kapitel, behandelnd die physikalisch- 
physiologischen Theorien der Araber, welche hierin, in specie mit dem 
Axiom vom Proportionalismus der Elementarqualit&ten und mit der auf 
jenem beruhenden Klassifikation der Einzelorganismen noch ganz im Banne 
des Galemos stehen. Er gibt einerseits zu, dals bei so manchen ihrer 
Meister die alchimistische und zahlenspielerische Verschalung den an sich 
lebensfähigen Kern zum Absterben bringen muTste, stellt aber andererseits 
fest, dals nicht alle Ärzte den Dunkelmännern in eine solche Sackgasse 
folgten. Zu diesen lobenswerten Ausnahmen nun gehört AbdebbbzzIq bl- 
JezäIbi, welcher im Gegenteil den aufgeklärten Rationalismus eines Ibn Sikä 
teUte. Die erste Bekanntschaft mit diesem Schriftsteller des 18. Jahr- 
hunderts hat uns bekanntlich L. Lbolbbc i. J. 1874 vermittelt. Verf. ergänzt 
dessen bio-bibliographische Angaben, indem er erstlich ein noch unbekanntes 
Buch seines Autors, betitelt Ta'dll el-mizädsch, an das Tageslicht bringt 
und zweitens wahrscheinlich macht, dafs das Hauptwerk Bezzaqs nur der 
vierte Teil einer medizinischen Enzyklopädie ist Er selbst stützt sich nicht 
auf Leclebos Manuskript, sondern auf eine Copie sommaire des Keschf 
er^rumtLz, deren Inhalt er, nach französischen Schlagworten alphabetisch 
geordnet, zum Schlüsse bringt. Die Zusammenstellung zählt, statt der 987 
bezw. gegen 800 (mit bezw. ohne Synonyme) bei Leclero, 129 noch jetzt 
bei den Eingebornen Algeriens gebräuchliche Mittel ausschliefslich ein- 
heimischer Erzeugung, wobei sich einige Zusätze zu Leclbrc (s. z. B. chanvre, 
orpiment, ricin, salsepareille) und durch den Sprachgebrauch veränderte 
Namen ergeben, vor allem aber die Beschreibung der einzelnen Drogen 
ganz im oben skizzierten Geiste sich weise auf Wirkung, Indikation, 
Dosierung beschränkt 

In summa, eine kleine, aber gehaltreiche Schrift, bei welcher wir ein- 
zig und allein auszusetzen hätten, dafs in der Reihe der literarischen Mit- 
kämpfer des Verfassers f&r die lebendige Bedeutung der arabischen Medizin 
(S. 23 ff) ein de Konikg nicht vergessen werden durfte. Ernst Seidel. 

Pagelp Julius« Eine bisher unverOflentlicIite lateinische Version der Chirurgie 
des Panisgni nach einer Handschrift der l(0nigl. Bibliothelc zu Berlin. Archiv 
für Klin. Chirurgie 81. Bd. 1, Sonderdruck 62 S., gr. 8®. 
Nach einer guten Handschrift veröffentlicht hier Pagel das wichtige 
9. Buch des Königlichen Buches des Au Abbas (f 994) in der Übersetzung 
des greisen Vermittlerers zwischen Morgen- und Abendland Constanunus 
Africanüs und seines Schülers Johankes, eines Konvertiten ans dem Mu- 



Digitized by 



GoogI( 



— 322 — 

hammedaniBmus, den Valbmtin Bobb mit dem Saleioitaner JoAHinn Afflachts 
indentifizieren möchte. Bleibt auch die Herausgabe des arabischen Urtextes 
des Au Abbab noch ein pium desiderium, so ist auch diese gute Über* 
setzniDg ans dem 12. Jahrhundert willkommen, weil sie viel&ch von den 
gedruckten beiden lateinischen Versionen abweicht und zahlreiche Müb- 
verstftDdDisse und Fehler beseitigt, die den überlieferten lateinischen Text des 
GoNBTANTiKüs uud dcs Stefhaitus Tcrunzieren. Aber auch zur Beurteilung 
GoNSTANTiHS Selber als Übersetzer arabischer Medizin ist die G«be von Wert. 
Möge es Paoel vergönnt sein, seine weiteren Plftne bald zu verwirklichen. S, 
Israeli p Isak. Propädeutik fOr Ärzte. Ins Ungarische übersetzt von 

S. Baumoabtbn. 
Die Propädeutik enthält 50 Paragraphen im Stile der Aphorismen 
des HippoKBATBs. IsAK IsBAEU Icbtc Wahrscheinlich im zwölften Jahr- 
hundert V. Oy, 
■aohtp David Israel. Moses Maimonidos. Bullet of the Johns Hopkins 

Hosp. XVII. 187 (Oktober 1906), S. S32. 
Giaooaay Piero. Sa Piefaro [Anselino] da EboH pesta considerarti medico della 

scuola di Saterno. Accademia reale delle Scienze di Torino. (Anno 

1905—1906.) Atti vol. XLI. (Sonderdruck 15 S.). Torino, Carlo Clausen, 

1906. 
In geistvoller eindringender Untersuchung kommt der trefE liehe Turiner 
Pharmakologe und Historiker und Kenner der Salemitanischen Äizteschule 
zu dem wohl endgiltigen Ergebnis, da£s der vor 60 Jahren schon von 
DB Bbkzi und auch neuerdings von Bota zu den Salemitaner Ärzten des 
Mittelalters gerechnete Verfasser des Gedichtes über die Bäder von Pozznoli, 
den die Urkunden wohl „magister^' und „versificator'S aber niemals „medicuB** 
nennen, dafs Pismo da Ebou kein Arzt gewesen ist Seine „Balnea puteo- 
lana" sind im wesentlichen Inhalt übereinstimmend mit einem von Giacosa 
in den „Magistri Salemitani nondum editi" (S. 883 ff.) veröffentlichten Traktate 
eines Arztes Johannes, Sohnes des Arztes GaBooRius, der auch wieder auf 
älteren Vorgängern beruhen mag. S, 

Folet, H. Las fous au XVh sikle et Ist Saints guMssants. Echo m^. du 

Nord. X. 38. 
Falilbeokp Pontiis« Nattviteton i ntittdsn och dess framtidsutsiMer, Hygiea. 

2. J. VI. 9. S. 838. 
Cumatony Charlea Greene. The viettnis of the Msdicis and Borgiu in 

Francs from a madicai Standpoint Albany med. Ann. XXVIL 8. (August 

1906.) S. 567. 
Croonip Haillday. The timet of Harvey. Edinb. med. Joum. N. F. XX. 

1. 8. 1. 
■oyeP| Geopge. Ein Krankanpfldgenachwais vor 321 Jahren. Berliner klin. 

Wochenschrift. 1906. Nr. 86. 
■eio«! Honry« Un barblar-chirurgian da CKrard Dow. Nouv. Iconogr. de la 

Salp. XIX. 8 p. 298 (Mai-Juni 1906). 
Konkiep V. B. „U m<dacina'< et „la rn^dadn'' in Molika. New York and 

Philadelphia med. Journal 1906, Nr. 16 (Oktober) S. 790. 



Digitized by 



GoogI( 



— 323 — 

StiiMiho«ffoi| Konrad. Ein CMnirg des 17. Jahriwiidirls. Beilage zui 

Allg. Zeitung. Kr. 255 vom 3. November 1906. 
Eine Schildernng des Lehrganges und des Aufsteigens cum königlichen 
Leibchirargen und Vertrauten Ludwigs XIV., wie es dem Glflckspik und 
operativen Talente des Gbobobs Mabbsohal (1658->1786)» dem Sohn eines 
verarmten irischen Edelmannes beschieden war. Auf das Quellenwerk des 
Nachkömmlings im 6. Gliede, Gomte Gabbibl Mabbsohal db Bi^vbb, Paris, 
Plön, 1906, dem Stübxbobfbl seine Mitteilungen entnommen hat, sei aus- 
drflcklich hier hingewiesen. Wir haben es durchblättert, aber zur eingehen- 
den Lektüre fehlte uns noch die Zeit. Trotsdem er selbst nicht Arzt, sondern 
Historiker ist, hat der Bef. das Wesentliche richtig erfaüst und angenehm 
und verständig zur Darstellung gebracht. S, 

Vogelerp Villiain J. John Huxham of Devonshiro (1692—1768). BulL of 

the Johns Hopkins Hosp. XVIL 166 (Sept 1906) S. 308. 
Brandtp Kr. Lucas Johann Mar. Norsk. Mag. f. Lägevidensk. 5. R. IV. 10. 

S. 1153. 
Hlllyp Eben C. Populär medicine in the \B^ Century. Bull, of the Johns 

Hopkins Hosp. XVIL 186 (September 1906) S. 311. 
Bodemannp Eduard« Der Briefwechsel zwischen der Kaiserin Katharina II. 

von RuSland und Johann Georg Zimmermann. Hannover und Leipzig 1906. 

XXV + 167. 8^ 
Vgl. dazu: F. Frbnsdobffs Besprechung in den Göttingischen Ge- 
lehrten Anzeigen 1906, Nr. 12, S. 968—994, die viele wertvolle Ergänzungen, 
Berichtigungen und Nachtrage bringt. 

München. E. Ebstein. 

Eteteinp Erich. Johann Friedrich Blumenbach als Bihliophlle. ZUchr. für 

Bücherfreunde. Jahrgang X, Heft 11, Februar 1907, 8. 466—467. 
Ansprechender Bericht, wie sich der Göttinger Vitalist um die Aus- 
fähmng der nach seinen eigenen Vorschlägen vom Zeichner entworfenen 
Titelbilder, Titelvignetten und SchluTsstücke seiner Schriften eifrigst be- 
flissen zeigt, dokumentiert durch zwei Briefe Blümbnbaobs an den be- 
deutenden Künstler Daniel Chodowisoki aus dem Februar 1787. S. 
V« Böluqfp Johaun. Die Todesursache Mozarts. (Ungarisch.) Orvosi Hetilap 

Nr. 3. 
Nach Abschätzung der verschiedenen Diagnosen, die die Biographen 
mitteilen, korrigiert v. B6kat einige der Meinungen und nimmt an, dafs 
MozABT einer Polyarthritis rheumatica cum endocarditide consecutiva erlegen 
ist Tags vor seinem Tode wurde noch ein AderlaCs gemacht, der ihn 
schwächte und seinen Exitus beschleunigte. «• Oy. 

BreftlM> Johaunes. ChiamgL (1769—1820). Phys-neurol. Wochenschr. 

VIIL 26. 
LladHoM, A. O. Mlnnesord Wver Nils üosdn af RMensMii p& 200-&rsdagen 

af bans f5dehM. Upsala läkaref5ren, forh. N. F. XI. 30. 4. S. 118. 
FBrst^ Cari ■. Mmieserd om NNs Roidn af Resenstebi. Hjgiea 2. F. VI. 8. 

S. 776. 



Digitized by 



GoogI( 



— 324 — 

Ribbing, Seved. Nils Ros^n «f Rotanstain om Kliniker. Hjgie» 2. F. VI. 

8^ S. 798. 
Sohneiderp K. Ca Franz Jotaff Gala. Wiener klinische Eundachao« 1906. 

S. 37. 
Da Coetap J. ChalmeM« Baron Laray. Bull, of the Jomra Hopkims 

Hosp. XVII. 184 (Jnli) S. 195. 
Ebstein 9 Viihelniy o. a. Profeaaor der Medizin. Arthur Sehapanliauar, 

aeina wirididian und varmaintNclian Kranidiattan. Stattgart, Verlag von Ferdinand 

Enke, 1907. SS. 39. 
In Nommer 21 dieser Mitteilungen haben wir die beiden Arbeiten des 
jüngst verstorbenen Psychiaters Mönros über die Krankheiten Robert 
SoBUMANirs und J. V. vom Sohxfpkls angezeigt; heute wird uns die Aufgabe 
zuteil, eine aus der Feder des unserem historischen Forscherkreise wohl- 
bekannten Klinikers W. Ebstein stammende Monographie zu besprechen, 
welche die Leiden des groisen Philosophen A. Sohopeebaüeb zum Gegenstand 
hat Eine kleine Literatur hat sich nunmehr angesammelt, welche die auf- 
falligen Charaktereigentümlichkeiten des hervorragenden Pessimisten zu 
ergründen und darauf abzielt, dessen abnorme Denkungsart auf tiefere 
Störungen der Gesundheit zurückzuführen. Wiederum begegnen wir MOsnis, 
der SoBOPENHAüEBS psychopathische Persönlichkeit analysierte; Gbibsebach 
lieferte wertvolle Beiträge zur Aufhellung der Gemütsbeschaffenheit des 
Philosophen, den Kabl von Seidutz geradewegs als ausgesprochenen Geistes- 
kranken bezeichnet hatte. Wenn Ebstew letzterem Voi^hen scharfe Kritik 
gegenüberstellt und die Unhaltbarkeit solcher Behauptung gebührend mit 
dem motivierten Hinweise abtut, daCs es keinesfalls hinreicht, die Genialität 
ScHOPENHAüEBS einschUelslich seiner absonderlichen Eigenschaften unter 
die Diagnose einer Gehimkrankheit zu stellen, so werden einsichtsvolle 
Seelenftrzte sicherlich solcher Verurteilung beipflichten. Von weit aktuellerer 
Bedeutung wird für Ebstedis Untersuchung der von Iwae Bloch dokumen- 
tarisch bel^e Nachweis, Sghopeehaubb habe 1813 eine syphilitische In- 
fektion erlitten, deren Folgezuatftnde 1828 in allgemeinen luetischen Er- 
scheinungen zutage getreten seien, gegen welche, wie sich aus tagebuch- 
artigen Aufiseichnungen ergäbe, eine QuecksUberkur (roter Präzipitat innerlich, 
Schmierkur) notwendig gewesen wäre. Es ist interessant, zu verfolgen, wie 
Ebstein Schritt für Schritt gegen Blooh vorrückt und an der Hand der 
reichhaltigen Sghopbnhaüeb- Literatur, noch mehr aber mit medizinischen 
Beweisen dessen Annahme zu entkräften sucht Die Polemik ist streng 
sachlich, die von beiden Parteien ins Treffen geführten Argumente bestechend 
und doch wiederum zu subtil, um hier nur auszugsweise untergebracht 
werden zu können. Ebstein kommt auf Grund seiner Nachforschungen zur 
Anschauung, jenes Leiden, um dessentwiUen Schopenbaübb im Jahre 1823 
an Seele und Leib so hart mitgenommen worden sei, könne nicht Lues 
gewesen sein, sondern habe in einem hartnäckigen gichtisch-rheumatiaehen 
Übel seine Ursache gehabt. Dais in jener Zeit gegen derartige schmerz- 
hafte Störungen der Gelenke Merkurialmittel in Anwendung gebracht worden 
seien, gehe aus den Schriften von J. N. Büst, J. H. Kopp u. a. Autoren un- 



Digitized by 



GoogI( 



— 325 — 

widerleglieh hervor, wonach die von Bloch nur bxlb der Therapie dedonerte 
Diagnose hinf&llig werde. Man kann, sagt Ebstbik im Schlais werte, keine 
Krankheit ausfindig machen, welche die in vielen Stücken abweichende 
Gteistee- nnd Gkmütsveranlagiing des gefeierten Denkers ausreichend erklären 
könnte. F6$sel. 

«olffp Julius. Die Krankheit Schapuihantrs im Jahre 1823. Münchener Med. 

Wochenschrift 1906. Nr. 87. 
Chaureaup C> Isaubert, sa r61e en pathologie pharyngo-laryng^. Arch. 

international de Laryngologie XXI. 3 S. 896. 
LebouPOy Ha Ad. Barggraere. Notice snr sa vie et ses travauz. Belg. 

mdd. XIU, 25, 26, 27. 
w. Gydryy TIberius. Semnelweit'. Pester Lloyd, Nr. 289. v. Oy. 
Sohftohterp Max. Die Lagende Ober den Tod Senmelweit*. (Ungarisch.) 

Gyögy&ssat, Nr. 4tU 
Laat Sgh. ist Ssmmslwbis nicht als Opfer einer durch Verletinng seines 
Fingers entstandenen Pyftmie gefallen, wie dies allgemein behauptet wird, 
sondern soll in der niederösterreichischen Landesirrenanstalt derart mit 
Garten niedergebonden worden sein, dais sich an den Druckstellen Gangrftn 
und bald darauf eine allgemeine Sepsis einstellte; diese soll seinen Tod her- 
beigeführt haben. See. beruft sich auf den weiland Professor Machix, der 
zu jener Zeit als Sekundarius an der niederdsterreichischen Landesirren- 
anstalt wirkte. v. Qy. 
w. GyAnff TIberiua« Der Tod Seamelweit*. (Ungarisch.) Gyögy&ssat, Nr. 42. 
Der Meinung SchIohtbbs gegenüber („Die Legende Über den Tod 
SsMXELWBis*'*) publiziert v. Gy. den durch Sohkuthaubb beschriebenen 
Leichenfund Sskkblwxis*, aus der eine Pjämie evidenter zu erkennen ist. 
Die Prämie ist demnach keine „Legende". v, Oy, 
w. Gydryp Tiberlua. Der Staumbau« Semmeiweis*. Sz&zadok, 8. Heft. 

Der Annahme Schübbb y. Wau>hbims gegenüber: „dais SramaLwais* 
Eltern oder Grofiieltem aus Österreich nach Ungarn eingewandert waren", 
stellt V. Gtöbt den durch Matrikelamtszeugnisse gewonnenen und geprüften 
Stammbaum Ssmmslwbis* zusanmien. Es ergibt sich dabei, dais seine direkten 
Vorfahren im Jahre 1692 bereits in Ungarn nachweisbar sind (Gemeinde 
Szikra, Komitat Sopron). Wie weit sie bis noch früher verfolgbar hätten sein 
können, UUst sich nicht bestimmen, da die Matrikelamtsauszüge erst mit 
1682 in Szikra einsetzen. v. Qy. 

w. Gydryp TIberius. Sommeiwsis' VeriiaHungsmassregeln für die Hebammen- 
SchOlerinnen. Pest, 27. Mai 1861. Szül^et ös nögy^gyäszat, Nr. 8. 

Publikation eines geretteten, vielleicht schon alleinigen Flugblattes, v. Oy. 
w. GyAryy TIberius- Der iiterarische Nachlass Semmeiweit'. (Ungarisch.) 

Grvosi Hetilap, Nr. 1. 
Ssmmslwbis veröffentlichte seine s&mtlichen Auüsätze im „Orvosi He- 
tUap". Diese und seine in Bücherform edierten Werke bilden seinen lite- 
rarischen Nachlafs. Denn nichts, nicht einmal eine Zeile, blieb aulserdem 
verschont; alles, was man zwischen seinen Schriften zu Hause fand, wurde 
leider vernichtet ... v. Oy. 



Digitized by 



GoogI( 



— 326 — 

w. Gydryy Tiberius« Denkrede auf Semmelweis. Gehalten in der Fest- 
sitzung der Budapester KönigL Ärstegesellschaft am 29. September 1906. 
(Ungariscii.) Orvdsi Hetilap, Nr. 89, Szülösset ^ ndgyögyjiszat, Nr. 3, 
Jahrbuch der Arzteges. 1906. v. Qy, 

w. Gydryy Tiberius« Semmelweis* gesammelte Werke. Im Auftrage der 
Ungar, medis. Bücherverlagsgesellschaft gesammelt und zum Teil aus 
dem Deutschen ins Ungarische übersetzt. Mit 3 Porträts SBwniLwns', 
mit Abbildungen seines Grabmals und seines Denkmals und mit Bei- 
fügung eines Faksimile seines an die ungarische wissenschaftl. Akademie 
geschriebenen Briefes. Budapest (Franklingesellschaft) 1906. %\ VIII 
+ 727 S. 
Identisch mit der 1905 ebenfalls durch v. GtOrt veranstalteten deutschen 
Ausgabe (Jena, Fischer) [vgl. B. V dieser „Mitteilungen'S 8. 172]. v. Oy. 
Wa Gydryp Tlbepiiis« Vortrag Ober Semmelwels. Gehalten in der SfiiiMBi.- 
WEis-Feier der Universität zu Budapest am 80. September 1906. (Unga- 
risch.) Szültoet ÖS nögyögy&szat, Nr. 3. 
Dasselbe deutsch: Pester med. chir. Presse, Nr. 41. r. Oy. 

Wa Gydryp Tiberius« Erinnening an Semmelwels. (Ungarisch.) Termtezet- 

tud. Közldnj, Nr. 446. v. Oy. 

V. Gydryy Tlherlus. Entstellungen der Semmeiwelsselien Lehre In 4er medi- 
zinlsdien Literatur des 20. Jahrhunderts. (Vortrag, gehalten auf der Stutt- 
garter Naturforscherversammlung.) Szültoet ^ nögyögjäszat, Nr. 3. 
Verf. weist jene Autoren des XX. Jahrhunderts stellenweise nach , die 
über die SEmuLwaissche Lehre als von der „Theorie der kadaverSsen In- 
fektion*' schreiben und in der Leicheninfektion die Ätiologie des Kindbett- 
fiel>ers erschöpft sehen. Sbmiiblwsis hat ja die ganze Identität des Puer- 
peralfiebers mit der Prämie erkannt 

In England und Amerika spuken die Kontagionisten noch immer. 
Atich in neuester Zeit wurde die Priorität dem Uolmbs zugesprochen, diesem 
ausgesprochenen Vertreter der Kontagionslehre, die ja bekanntlich durch 
SsiofBLWBis gestürzt werden mufste. v. Oy. 

8ohftohteP| Max. Semmelwels. (Ungarisch.) Gyögy&szat, Nr. 40. 

V. Oy. 
Valköp Rudolf. Semmelwels. (Ungarisch.) Orvosok Lapja, Nr. 40. v. Oy. 
Dirnerp Gumtav. Semmelwels. (Ungarisch.) Szttl^szet ^ ndgjögy&szat, 

Nr. 8. V. Oy. 

w. Gydryp Tiberiua. Die EnthOUung des Semmelwete-Denkmals kl Budapest. 

Allgem. Deutsche Hebammen-Ztg., Nr. 23. v. Oy. 

w. Gydryi Tiberius« Die Semmelweisfeierilchkeiten. Orvosi Hetilap, Nr. 40, 
Szülöszet ^ ndgyögjtoat, Nr. 3. 
Am 80. September 1906 wurde in Budapest das Denkmal Sbmmelweis' 
enthüllt. Beschreibung der Solennitäten. v. Oy. 

V. GyAryp Tiberius« Reden der an den Semmelweisfeierttchkeiten tettgenom- 
menen auslindlschen GIste. In extenso erschienen im: Drvosi Hetilap, 
Nr. 41) SzOltoet ^ nögyögjissat, Nr. 3, Pester Lloyd, Nr. 240. 
Reden von Bebnh. Sgbultze (Jena), J. Schauta (Wien), B. Chbobax 



Digitized by 



GoogI( 



— 327 — 

(Wien), FmoEB (Kopenhagen), £. Pestalosza <Boin), A. Güzzoin (Meaaina), 
HnVF y. Salis (Basel), J. Düxa (London). (Wird demnficlist in mehreren 
Sprachen vollständig erscheinen.) v. öy. 

Cullhigworthp Ch. J. Oliver Weadell Holmot and tbe contagioiitness of puer- 
peral fever. London, Glaisher 1906. (VgL S. 190 der „Mitteilongen''.) 

C. lieis den 1848 erschienene Essay Dr. W. Holmxs' in extenso von 
nenem erscheinen. In seiner beigeffigten Einleitung bemerkt C, dafs dieser 
Beitrag zn unseren Kenntnissen aber das Paerperalfieber ein „im gleichen 
Matse wichtiger und frflher erschienener"' ist, als der des SmmxwBis. 

Der Essay wurde mit des Autors liebenswürdiger Eriaubnis durch Gustav 
DiRMBB ins Ungarische fibersetct (Ssfil^szet ds nögydgj&szat, Nr. 2). v, Oy. 
w» BfBwjf Tlborivs. Helmes Und Senmelwels. Eine Erwiderung Herrn 
J. Gh. Gullwowobth. Ssfilteet te nögjögy&szat, Nr. 2. 

V. GröBT weist nach, da(s es sich um keinen „in gleichem Mafse 
wichtigen und früher erschienenen*' Beitrag punkte Holmes handele, und 
von einer Prioritftt sich überhaupt nicht sprechen lasse; denn wie auch der 
Titel des Holmbs sehen Essays verrät, spricht dieser das Kindbettfieber als 
eine kontagiöse Krankheit an. 

(Dieselbe Erwiderung erschien auch im: „Journal of obstetrics and 
Gynaecology of the British Empire, Oktober 1906.) r. Oy. 

Hirsohbepop Julius. Albrechi ven Graefo. Männer der Wissenschaft, 
herausgegeben von Jüuus Zibhsm, Heft 7, Leipzig, Wilhelm Weicher, 
1906, 79 S., 80. 

Mit verständlicher hochgespannter E^rwartung sind wir an die Lektüre 
dieser kleinen Monographie gegangen. Behandelt sie doch eine der sym- 
pathischsten, erfolgreichsten und tragischsten Gestalten der Glanzperiode 
deutscher Medizin, hat sie doch den bedeutendsten Historiker der Augen- 
heilkunde zum Verfasser, zudem einen Augenarzt, der sich noch als Assi- 
stent seiner Klinik, unter seinen Augen, in den Händen Gbabfbs selber 
ausbilden zu dürfen das Glück hatte. Unsere grolsen Erwartungen sind 
nicht getäuscht worden! HntscHBEBOs Schriftchen Über Gbaefe wird mit 
vollster Beherrschung des Materials der Aufgabe, den Menschen zu schildern 
wie den Gelehrten, prächtig gerecht und seine wissenschaftliche Schlufs- 
Wertung der Gbabfe sehen Verdienste steht auf der höchsten historischen 
Warte, trotz des kurzen Zwischenraums, der uns von dem Meister der 
Ophthalmologie trennt, der mit 42 Jahren so viele wissenschaftliche Pläne 
unausgeführt verlassen mulste. 

Auch die Beigaben in Wort und Bild sind willkommen; von den 
ereteren nenne ich hier besonders die Reden bei Enthüllung des Gbabfb- 
Denkmals. S, 

HoM«ffferp August. Nietzsche als Moralist und ScbriftsteUer. Jena, 1906. 

Auf S. 108^105 spricht H. den Wunsch aus, der Fall Nietzsche möge 
einmal von einem anderen Gesichtspunkt aus untersucht werden, als es Mösnis 
getan hat. H. erwartet eine eingehende Analyse von Nibtzscbbs abnormen 
Eigenschaften, und die Lösung der Frage, was die Entartung ohne jede 
Mitwirkung einer Psychose hervorzubringen vermag. — Die Pathographie 

22 



Digitized by 



GoogI( 



— 328 — 

bedarf in der Tat einer strengen Kritik und mofii den Stempel einer wissen- 
sehaftliehen Untersuchung tragen, um nieht als y^Feuilleton'' ihr Leben su 
fristen. 

Mflnchen. E. JMSsm. 

DonMhp Julius. Die NearolOfie vor siMu ludbea JahrhuiderL (Ungarisch.) 
OrYOsi Hetilap, Nr. 1. 

Gründliche historische Skizze. «. Qy. 

Ebstein 9 Erich. Wilheim EbsMis Arbettui ans im Jaliren 1859—1906. 
Deutsches Archiv f&r klinische Medizin. 89. Band, 8. 867—378. 

Übersichtlich geordnet nach den einzelnen Betfttigungsgebieten des vom 
Lehramt geschiedenen G^ttinger Klinikers zieht seine Lebensarbeit, gesam- 
melt vom pietätvollen Sohn, in den Titeln seiner Wei^e und Abhaadlungon 
hier an uns vorüber: Wieviel redliche tüchtige Arbeit und wieviel wissen- 
schaftliche Erfolge! — 

Wir hoffen, dem verdienten Gelehrten noch manchmal auf dem in 
den letzten Jahren eifrig von^ihm bebauten Gebiete der Medizingeschiehte 
zu b^egnen. & 

Nekrologe. 

■HsSp Max f. Budapesti Orvosi Ujs4g Nr. 9 von BthL Fblbkl Orvosok 
Lapja Nr. 9 von Sam. BAUMOABnN. 

Brddyy Sigmund f. Gründer des Budapester Brodj-Ad^-Spitals. Gjer- 
mekorvos Nr. 1. 

Sohelberp 8. H. f • G76g7&zat Nr. 19 von Max SohIohteb (mit autobio- 
graphischen Daten des Verstorbenen, emerit Prof. ord. der Univen. 
Bukarest, zuletzt Neurol<^ in Budapest). 

■euuisnup Isidsr f. Dermatolog in Wien. Orvosi Hetilap Nr. 86 von 
Frakz Po6r. 

Sohaudinny Fritxf. Budapesti Orvosi Ujsdg Nr. 28 von B£la Emts. 

Bsiyöp Kari f. Dozent und Direktor der Landesirrenanstalt zu Buda- 
pest (18. Oktober 1883 bis 14. Oktober 1906). Orvosi Hetilap Nr. 42. 

Högyssp Andrsasf. Prof. der allg. Pathol., Direktor des Pasteur- 
Institutes zu Budapest Orvosi Hetilap Nr. 37 von Febd. Klüq. Gyogj&ssat 
Nr. 87. Budapest Orvosi Ujs4g Nr. 38 von Gbobo Mabikovbzkv. Orvosok 
Lapja Nr. 88. Termöszettud. Közlöny Nr. 448 von Gboso Mabixovszki. 

Tsniesvibryp RudsK f. Die Toten der GTu&kologie (A. GhTssmow, 
£. Pasqüau, Gh. Domiaco) Gynaekologia Nr. 1. 

Csspsyp Ladislaus. Nekrolog der im Jahre 1905 verstorbenen Natur- 
forscher. Termöszettud. Közlöny Nr. 448. 

Jubiläen. 
Ksptoyip Frisdrioh w. Schilderung seiner Verdienste anlft&lich seiner 
40jfthrigen Professorenfeier. Von 0. K. D. Budapesti Orvosi Ujsig 
Nr. 48. 

puianup E. v. Von Paul Stbihbb. Jubilftumsartikel. Orvosi Heti- 
lap Nr. 51. 9. Oy, 



Digitized by 



GoogI( 



— 329 — 

Anthropologie, Anatomie und Physiologie. 

Devtoehp Emuftt. Ober «e Circttaicitioii. (Ungarisch.) Oryosi Hetilap 45 

bis 47. 
L G^eechichte der Circomciiion bei den Juden, II. bei anderen Völkern, 
IIL Ethnographische Gebräuche bei der Circumcision, IV. Gireumcinon aus 
ärztlicher Indikation, V. Circumcision bei Mädchen, VI. Infibolation, VII. In- 
tentionen der Gireumcinon, VIII. hygienische und prophylaktische Bedeutung 
der Gircumcision, IX. Gireumcision behufs Heilung, X. Kontraindikationen. 
XI. Ritus der Juden bei der Gireumcision, XII. Gircnmcisionen mit tödlichem 
Ausgange, Kasuistik, XUI. Heranbildung des Mohel und noch ein tödlicher 
Fall. Konklusion: „es ist cu verpönen, wenn Ante gegen diese uralte und 
unbedingt hygienisch und prophyhiktbch wertvolle Operation Stellung 
nehmen" (sie!). v, Qy. . 

Cauffvyiion. La ceiirture de cbasfeM, son hisloire airtrefolt tt aiiioiird*hirf. Paris 

1905, petit in-4, ayec grayures. 
Etüde param^dicale de Tinfibulation k travers les siöcles. A y glaner 
quelques d^tails pour Thistoire de la prostitution. Dr. P. Panner, 

Hlny-Luoh% J. Die Körpergröße des Menschen im Laufe der Zetten. Petit- 

anthropol. Bevue V. 8. S. 488. 
Ofttery Williain. Tlie growtti eff imUi as lilustratino tfie diseevery of the cireu- 

lation of the blood. British med. Journal. 1906. 27. Oktober. The Lancet. 

27. Oktober. 



Pathologie einschliefslich der Epidemien. 

RlohtePp Paula Oher die Enhvlclceiiinö des aristotelischen Bef riffet der Tunores 
praeter naturam. Monatshefte för Praktische Dermatologie. 44. Bd. 1907. 
S. 65—70. 
Unsere Leser sind mit dem wesentlichen Inhalt dieser gehaltvollen 
Publikation schon aus dem Bericht über die Stuttgarter Naturforscher- 
Versammlung, Abt. 17, bekannt. S, 
Sarböy Artur. Die Stellung der Diagnese auf Tabes dorsuaiis bente und vor 
50 Jahren. (Ungarisch.) Orvosi Hetilap Nr. 1. 
Die Ataxie und das BoMBSBOsche Ph&iomen stellen sich erst ein, wenn 
die Tabes bereits seit längerer Zeit, ja yielleicht schon seit Jahrzehnten 
diagnostiziert ist. Vor 50 Jahren war eine Diagnose des Leidens nicht eher 
möglich, bevor sich die erwähnten zwei Symptome einstellten. v Qy. 
Fcjtep Jullufta Die Ätiolesle und Prophylaxis des Trachoms und der Ophthalmo- 
blenorrhoea neonatorum heute und vor 50 Jahren. (Ungarisch.) Orvosi Heti- 
lap Nr. 1. 
Die Ätiologie macht seit 50 Jahren keinen Fortschritt, die steigende 
Kultur gestaltet aber die Prophylaxe nichtsdestoweniger ausgiebiger, r. Oy, 
Sainre« l-es <pid<mies de peste i Apt. Annales de la socidt^ d'ätudes proven- 
«ales, 1905 p. 89-50, 87—101. 
La peste la plus anciennement mentionnde k Apt est celle de 1848 — 1848 

22* 



Digitized by 



GoogI( 



— 330 — 

Elle provoqua un maaiaere g^n^rale des jaÜB accoBte d'avoir empoisonn^ les 
foDtaines. A partir de cette date jiiBqa*& la fin da XV« möde, la peste 
paratt avoir r6gii6 k Apt k Tätat enddmique. Le Service medical pendant 
cette p^ode fdt assnr^ par des m^eeins juifs. A la fin du XVI« siMe, 
les pestif^Ms sont soign^ par les chirorgieiis-barbiers ^tablis dans la Tille: 
mais les malades sont tellement nombreuz qa^en 1587, on appelle dem 
chimrgiens et denx apothiqnaires teangers. Apt reste ensuite indenme de 
peste jasqa*en 1721, au moment de la grande peste qui rmvagea tonte la 
Provence. K^pidteie fit k Apt 251 victimes. Ponr d^infecterlesmaisonB 
on 7 faisait brftler an m^lange de soofre, de poix, de salpötre et de rdsine 
avec de Tara^c, de Forpiment et da geni^yre. Parmi les d^penses occa- 
sionn^es k la ville par l'^pidtoie notons les soiTantes: tabac en poadie 
poor mettre dans les pipes des anmdniers et infirmiers, 84 livres; chaax 
ponr mettre sor les cadayres, 40 liyres; pondre et gienaille poor tner les 
chiens et les chats, 198 livres; anz 6 infirmiers, 500 livres; anx corbeanx 
(infirmiers on aides immnnis^ par nne premi^ atteinte) 1490 livres; d^ 
infectants, parfnms et remMes, 1998 livres. liC total des d^penses atteignait 
80 mille livres. Dr. P. Pansier. 

Vfllard. La Mproterie de üarteine au XV» siMe tt son r^flemeiiL Annales 

de la soci^tä d^^tades proven^ales, Aiz 1905, p. 188—198. 
La maladrerie de Marseille date da d^bat da XIII« siöcle (eile est 
done fort postdrienre k celle d*Avignon qni existait avant 1185). Elle ^tait 
assea richement dot^e pour pouvoir au XV« siöde pr^ter de Targent k la 
ville. VnxABD pnblie le röglement de cette maladrerie trouv^ par lai dans 
les r^gistres des d^lib^rations de la ville de Marseille de 1472—1485. Ge 
r^lement en proven^al est certainement tr^ ant^eor k cette 6poqae. Les 
malades doivent ob^issance an rectenr. Ils doivent en entrant apporter an 
lit avec ses accessoires, 4 draps, et des nstensiles de manage. Lorsqne leor 
6tat de sant6 le permet, ils sont tenns draller par la ville recneillir les 
aumdnes. Ancan l^prenx ne doit sortir sans sa cliqnette afin qne le broit 
de cet instrnment fiasse d^tonmer les personnes saines. Defense de jarer, 
de d^concher, de recevoir aucon ^tranger, ancnn animal, de vendre an 
dehors aliments, v^ments, nstensiles de manage &c Dr. P. Pafwtsr. 
Upperlp Voidomar. Du Auftreten der FranzasankranMieit In der IMsr^ 

iausitz 1502. Gaben 1905. Niederlansitier Mitteilangen. Bd. IX, Heft 1—4, 

S. 279—288. 
Eine hochinteressante, überans wichtige Arbeit, die aaf eine bedentsame 
Qaelle zar Geschichte, der Krankheiten hinweist, die sich ans in den Mira- 
cala St Bennonis, Rom 1512, erschliefst. Dort wnrde nach genanesten Ei^ 
hebnngen and Verhören eine grofse Zahl von Heilangen bei Gelflbden an 
den Heiligen Brnmo in extenso zasammengestellt, die fttr die historische 
Pathologie zweifellos von grofsem Werte sind and eine besondere medi- 
nnische Bearbeitang dringend erheischen. Syphilisf&lle werden schon aas 
dem Jahre 1499 in gröfserer 2^1 ans Sachsen and der Lansiti berichtet 
Weiter finden sich bei LiFPnrr zahlreiche Angaben and Hinweise, betreffend 
s&chsische Franzosenhänser and ein wichtiger genaner aktenmäfiriger Nach- 



Digitized by 



GoogI( 



— 831 — 

weiB Aber eineii offenbar schon weithin bekannten Franzosenant in einc[m 
Dörfchen UUersdorf bei Soran vom 25. Dezember 1502} der von Herzog Georg 
nach Dresden beordert wurde« Offenbar bestand demnach die Lues schon 
manches Jahr in dortiger G^egend, nicht nur ^«mindeBtens mehrere Monate", 
wie LiFPBBT sagt Auch vorhandenes Material znr Geschichte der 
Sjphilisbehandlung und anderes Ärztliches bringt der gehaltvolle kleine 
Aa£wtz. S, 

H^rauoourlf Ford. Dr. inod. CMera atiatfca. Geschichte, Ätiologie, 
Wesen, Erscheinungen, Diagnose, pathoL Anatomie, Prognose, Prophylaxe 
und Therapie, zum Teil auf Grund eigener Beobachtung geschildert, 
nebst einem Anhang: Organisation der deutschen Ärzte. Stralsburg, 
Druck von M. Du Mont-Schauberg, 1906. 
Der Verfasser, in dem elsfissischen Städtchen- Mutzig wohnhaft, hat 
aus Anlafs seines 50jährigen Doktorjubiläums das vorliegende Büchlein in 
Druck ausgehen lassen. Wie schon der Titel besagt, würdigt er die 
asiatlsebe Brechruhr nach allen Seiten und bringt der Seuche, deren Yer- 
wüstnngen er in den Jahren 1854 und 1855 als Augenzeuge in £lsa(s- 
Lothringen zu beobachten Gelegenheit hatte und nun in den Hauptzügen 
schildert, ein klares Verständnis entgegen. H6raücoübt zählt nicht zu den 
Jubelgreisen, die am Lebensabend zur Feder greifen, um die Vorzüge von 
damals und einst zu preisen, die spätere Zeit aber skeptisch ansehen, weil 
es ihnen nicht mehr recht in die mitgebrachte Schulweisheit passen will. 
Er hat das halbe Säkulum seiner ärztlichen Laufbahn redlich in seiner 
Weise als aufmerksamer Beobachter verfolgt, die gewaltigen Wandlungen 
in der Epidemiologie in sich au%enommen, die Lehren PsTTZNKonBs, 
B« RoGHS, die Errungenschaften der Bakteriologie und modernen Hygiene 
bündig zusammengefalBt und verarbeitet Weniger glücklich müssen wir 
die Ausftlhrungen des Ver&ssers nennen, die er einer vom Grund auf neu- 
zuschaffenden Oiganisation des Sanitätswesens und Sanitätsdienstes widmet 
Hier sind der wohlgemeinten Wünsche zu viele, der realisierbaren Forde- 
rungen zu wenige, um bei den Studierenden, Praktikern und Behörden auf 
Sympathien rechnen zu können, so die vorgeschlagene Art einer Verstaat- 
lichung der ärztlichen Praxis u. a. m. Immerhin beweist aber der Jubilar 
auch in diesem Exkurse, wie warm ihm das Los des ärztlichen Standes 
am Herzen liegt, wie er regen Geistes noch im Alter das Sprichwort: 
„Quieta non movere*' Lügen straft Fossel, 

Clmtolnp Erich. Etymologisches zu den Krankhettsnamen „Ileus'* und „üiserere*'. 
Medizinische Woche 1906, Nr. 48. 

Wohl die hübsche Lesefrucht im Göttinger Tasehenkalender von 1788, 
wo G. Gh. Lichtenbbbo das „Miserere" als Synonymen des sUedg der Darm- 
verwickelung aus der Verwechselung mit £Uo;, Erbarmen, erklärt, hat dem 
regsamen Verfiuser den Anlafs zu der kleinen Studie gegeben, die mit den 
modernen Versuchen der Beseitigung des Terminus nicht einverstanden ist 
und einen anregenden Überblick bringt Dafa der lateinische Terminus 
Miserere auf den arabischen Autor Ab-Bazi zurückgehen sollte, meint wohl 
EBermi und sein Gewährsmann nicht ernstlich, wieso dann aber dieser 



Digitized by 



GoogI( 



— 332 — 

Tenninus ums Jahr 1000 v. Chr. in die medisiiiiache Terminologie über- 
gegangen sein soll, erscheint uns etwas transsendent S. 
Ebftteinp Erioh> Zur kliniscbaii Geschichte und Badeubing der Tremmalscbligel- 

fbiger. Deutsches Archiv för klinische Mediän. 89. Bd., S. 67—112 

(November 1906). 
Die auch im übrigen sorgfältige und umsichtige Arbeit beginnt mit 
einer kurzen kritischen Darlegung der Geschichte dieser Affektion. Die 
Von HiFPOKBATBs Und Akbtaiob erwähnten Verkrümmungen der Fingemfigel 
bei chronischem Empyem werden als nicht charakteristisch abgewiesen uud 
die erste sichere Erwähnung b^ Casuvs Aüsbliaküs gefunden, die erst bei 
S. DuBBT (t 1586), Bbluki und Bobbraavs Nachfolger erhielt usw. usw. Ein 
überaus reichhaltiges Literaturverzeichnis erhöht die historische Verwend- 
barkeit der Arbeit, wenn auch manche der Ausgaben älterer Schriftsteller 
Bedenken erwecken. S, 

Ebstelnp Viihelin. Die Krankhett dos Kaisers Sigmund. 1400—1487. Münchner 

medizinische Wochenschrift Nr. 25, 1906. 
. Die ielzte Kranithett dos Kaisers Sigmund. Mitteilungen des Instituts für 

österreichische Geschichtsfassung. XXVII. Bd., S. 678—682. 
Zwei sich in manchem ergänzende, schätzbare Beitrage zur Patho- 
graphie, in welchen Verfasser der Angabe der politischen Historiker mit 
Becht entgegentritt, daCs Kaiser Sigismund an Gicht gestorben sei. Einen 
zweifellosen Gichtanfall hat er zwar im Jahre 1422 Überstanden, ein zweiter 
wird am Schlüsse des zweiten Artikels für den März 1434 nachgewiesen. 
Aber das schwere FnlSdeiden, das den einst so lebenslustigen venus- und 
bacchufifrohen Mann mit 76 Jahren in Prag im Herbst 1437 traf und seinen 
Tod herbeiführte, war gewifs keine Gicht, sondern ein schleichender ent- 
zündlicher Prozefs, der zur Amputation der linken Zehe und später 
noch zur Spaltung eines Abszesses in der Kniegegend Veranlassung gab 
unter Fortbestehen des VerschwSrungsprozesses. ZeilgeDössische Bericht- 
erstatter sprechen von „ignis sacer*' und „cancer". Die Diagnose wird wohl mit 
Ebstein auf Gangraena senilis mit pyämischen oder septik&mischen Kompli* 
kationen zu lauten haben, wenn man auch im ersten Artikel den Hinweis 
darauf ungern vermiüst hat, daCs unter ignis sacer, Antoniusfeuer, im Mittelalter 
meist Eigotism^ zu verstehen ist, z. B. wenn er endemisch oder pan- 
demisch auftritt. S, 



Therapie, einschliefslich Chirurgie und Balneologie. 

Le Forty Ren4. La tr^panation i travert los ftges. Echo m6dical du Nord 
X. 87. 

Ein Beitrag zur Brnienfrage. Aus den Mitteilungen zur Greschichte der 
Medizin usw. Nr. 21 ersehe ich, dafs Koll^e Paoel als Anachronismus be^ 
zeichnet, dais in der alten Nürnberger Bibel der Apostel Pstsus mit 
einer Brille abgebildet sei. 

Da Brillen in zahllosen Jahrgangen existieren, muls ich sagen, dafs 
eine solche Angabe für die Forscher nutzlos ist Andererseits möchte ich 



Digitized by 



GoogI( 



— 333 — 

Bütteüen, cIa& in einer Bibel von 1666 (£clitio Falkeipen ,^ Ehren des 
I>iirehleachtig8ten Ffirsten Cabl Ludwig , Pftdsgnifen bei Rhein etc.), ein 
prSchtiges „Bildnis des Evangelisten Lncae'' ezistiert, yyWie es in 
uralten Bibliothecen zn sehen ist. Dieser ist von Antioohia in Sjria bärtig, 
seiner Profession nach anfftnglieh ein Arzt nnd hernach einer von den 
nebenxig Jüngern, ein treuer Gefehrde nnd Mitgefiuigener des Apostels 
Panli gewesen. Es wird zu ihm ein Ochs gemahlet: dieweil er seine Histo- 
rien von Zaghabia dem Priester, so mit dem Opferen der Ochsen umge- 
gangen anfinget". 

Auf diesem Bilde studiert Lukas, die Brille auf der Nase, den 
Turban der Rabbiner auf dem Kopfe, die Feder in der rechten Hand, ein 
hebrfiisehes Buch! An der Wand sieht man eine Malerpalette, daneben 
medizinische Flaschen usw. H, NttegeU-Äkerbhtn, 

Apttnylp Sigmund. Dsr Massavr. Orvosok Lapja, Nr. 26. 

Historische Sprünge auf dem Gebiete der Massage und der Mechano- 
therapie, endend mit der denn doch etwas zu unbescheidenen Forderung, 
dais die ärztlichen Rigorosen auch aus diesen Gegenstftnden bestanden 
werden sollen. v, Qy, 

P6lyap CuoMi Alex. Dit CMrurfie vor 50 Jahren bn4 heute. (Ungarisch.) 

Orvosi Hetilap, Nr. 1. 
Beschreibung der Ausführungsmethode verschiedener Operationen vor 
einem halben Jahrhundert v. Qy. 

ElisohePi Julius. Die Laparatomie in riferespecliver Beleuchtnag. (Ungarisch.) 

Orvosi Hetilap, Nr. 2—6. 
Mosaikartige Plaudereien über Gynäkologie. v, Öy, 

Eekstelup Emil. Zvm 60« QsburtsUge dsr srtten Aothemarkose tai dar Chinirgis. 

Prager medizinische Wochenschrift, 1906, 4t. 
■oi-toup William JaiiMs. Gsschichtllcha BeHrige zur Entdeckung der Anästhesie 

in der Cfakurgie und Ober die Beziehungen Dr. WiNlam T. G. Mortons zu derselben. 

Wiener medizinische Presse, 1906, 37. 
WiehneriJ. Appetttiiche HeUmittel aus der guten alten Zeit — Weide gesund! 

Zeitschrift für Volksgesundheitspflege usw. Jahrg. 1906, 10. Heft. Erlangen, 

Verlag von Theodor Krische. 
Inhaltsangabe des 1768 im Verlage der Jacob Seisischen Buchhandlung 
in Nürnberg erschienenen Werkes: „Der barmherzige Samariter oder hinläng- 
liche Nachricht von mancherlei Krankheiten und Gebrechen des mensch- 
lichen Leibes und den dawider dienenden besten, leichtesten und auch be- 
wfthrtesten Heilungs - Mitteln , cum Gebrauch des Haus- und Gemeinen 
Mannes.'* Alfred Martin. . 

EbstelUp Erich. Zur Gescliiclite der deutsclien Nordseebider. Medizinische 

Woche 1906, Nr. 29—32. Sonderdruck 10 S. 8<>. 
Auch die Anregung zu dieser hübschen Arbeit ist wohl ausG.Chr.LiCHTBN- 
BBBOS Anregungen, das englische Seebad nach Deutschland zu überpflanzen, 
verflossen (vgl. die Ileusstudie oben S. 881). Zweifellos sind die Verdienste 
des Gdttinger Demokrit um die deutschen Seebftder bedeutend. Fast wider 
seinen Willen haben sie zuerst an der Ostsee Früchte getragen in der Gründang 



Digitized by 



GoogJe 



— 334 — 

▼OD Doberan (1794) und Heiligendamm (179S?). An der Nordaee erO&et 
die „leere Schönheit'* Nordemey den Beigen (1799), wo auch frühe schon 
warme Seebäder yerabfolgt wurden. Es folgt Dangast (1808), Knxhaven (1816), 
das LicHTBNBBBQ f)lr den passendsten Punkt erkJftrt hatte, das auch zuerst 
mit der Seewassertr in kkur vorging, Wyk auf Fdhr (1819), Wangeroog (1819 
und erneut Anfang der 70er Jahre), Helgoland (1826), Sylt (1855), Lange- 
oog (1856), Borkum (1860) usw. S. 

Gesundheitspflege, Krankenpflege, soziale Medizin usw. 

Der sichere und getchwinde ArzL — Werde gesund! Zeitschrift f&r Volks- 
gesundheitspflege usw. Jahrg. 1906, 2. Heft Erlangen, Verlag von 
Theodor Elrische. 
Unter obigem Titel erschien von Dr. Thsobob Zwnroaa 1695 in Basel 
eine über 800 Seiten lange deutsche Bearbeitung des Begimen sanitatis der 
Schule von Salemo. Es sind 22 Paragraphen dieses Lehrgedichtes wieder- 
gegeben, das gerade der zur Zeit blühenden, durch Mabtix Opitz angeregten 
lehrhaften Poesie willkommenen Stoff bot, der zeitgemäfs verwendet wurde. 
(Es handelt sich um TnonoB ZwnroBB medicus II, den weniger be- 
deutenden der Ärzte gleichen Namens. Ober die Ärzte- und Theologen- 
familie ZwnroBB in Basel, siehe die 2 zur 4. SSkularfeier der Universitftt 
Basel verfaßten Schriften: Mibschbb, die medizinische Fakultftt in Basel 
und ihr Aufischwung unter F. Platbb und G. Bauhdt, Basel 1860 und Haobn- 
BAOH, Die theologische Schule Basels und ihre Lehrer von Stiftung der 
Hochschule 1460 bis zuDb Wbtibs Tod 1849, Basel 1860. Bef.) Alfred Martin. 
Blumpöder, Giistaw CAntonlus Antliiis). Geist und WeH bei Ti«4M. 
Humoristische Vorlesungen über Eiskunst 2 Bände (Nr. 58 u. 54 der 
Deutschen Bücherei), herausgegeben von Oskar SteineL [1906.] 
Über das Leben des Verf.s gibt Stahl in der Allg. D. B., sowie der 
verdienstliche Herausgeber Kunde in dem Vorwort, das uns zu (Genüge dartut, 
dafs der Mann und seine Schrift vollkommen vexgessen waren. Dem Heraus- 
geber sei Dank dafür, dafs er die köstlichen auf historischer Grund- 
lage aufgebauten Vorlesungen über Efskunst (1888 zuerst erschienen) uns 
wieder geschenkt War es indes nötig, den unnötigen Obertitel „Geeist und 
Welt bei Tische'^ zu wählen; BmuBönsB dürfte sich den Titel seiner Zeit 
wohl überlegt haben. Den Inhalt, ja nur die Überschriften der einzelnen 
Kapitel anzugeben, wie verlockend, aber das Büchlein' mehr in toto „ge- 
gessen" und genossen werden, zu nippen wäre eine Sünde. (Kapitel 2 be- 
handelt „Gedichtlieder'* über das Thema.) R Ebstein (München). 
H^rlxy Elise« Das Korsett im Dienste 4er Mode. Sonntagsbeilage der 
Vossischen Zeitung vom 20. Januar 1907. S. 28 f. 
Verf. in nennt das Korsett den Prügelknaben der weiblichen Mode, 
und verfolgt die Geschichte dieses Kleidungsstückes vom Jahr 1000 bis auf 
unsere Tage. Sie gedenkt des Arztes „Gottubb Oblsznbb, med. Dr. zu 
Breslau (1754)'', der die verderblichen Folgen des steifen Korsetts in den 
schwärzesten Farben malte. E. Ebstein (München). 



Digitized by 



GoogI( 



— 885 — 

Gottatoiup AtfoNf. Berlins hygiMitehe ZwtMf vtr 100 Jabran. Denteche 

Med. Wochenschrift 1906, Nr. 22. 
Rank«, von. Das St EHtaMh-SiacliaNlMuit (in Bartin) 1856-1906. Berlin, 

Bnchhandlong des ostdeutachen Jünglingbundes, 1906. 
Die Eyangelische Kirche hatte sich vor 50 Jahren von neaem das 
Ziel Yorgesetit, die ehriatUche Charitaa zu f5rdem, spesiell in Berlin den 
Armen und Siechen eines jeden Pfamprengels Hilfe und vor allem eigene 
He