(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Biodiversity Heritage Library | Children's Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Mélanges biologiques tirés du Bulletin de l'Académie impériale des sciences de St. Pétersbourg"

>i, 






^i'n^tltl 



5oj : 

iililiiii^' 



ii I 

Sum ' 




mm. 






,^->t»7 



% 



it;.» 



>^ ,■'/.-; 



*■/.' 



'Vi; V 



■'..4, 



[^r ,/ 



















%i,* 




W?rM^ 



'%-: 






■>i^rt'- 



^ V-^V^.'f^.^: -^Oî^' tJ 










-.fr-Jl-^ 



mmm mm\m 

TIRÉS DÜ 

BULLETIN 



DE 



L'ICADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



DE 



ST. - PÉTERSBOURG. 



Tome VI. 

(t§66 — 1§6§.) 



(Avec 12 Planches.) 



St.-PETERSBOURG, 1868. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 

à Sl.-Pétersbourg à Riga à Leipzig 

MM, Eggers et Cie, H. Schmilz- ^ j^ Kymmel, M. Leopold Voss, 

dorff et J. Issakof, 

Prix: 3 Roub. 95 Cop, arg. = 4 Thl. 12 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie Impériale des sciences. 
Décembre 1868. C. Vessel of ski, Secrétaire perpétuel. 




Imprimerie de l'Académie Impériale des sciences. 
(Vass.-Ostr., 9^ ligne, JVs 12.) 



TABLE DES MATIERES. 



Pages 

E. R. a Trantvetter. Plantarum novarum in Caucaso a Dr. 

G. Radde lectarum decas 1—9 

ÎV. Wagner. Recherches sur la circulation du sang chez les 

tuniçaires 10 — 18 

C. J. Maximowicz. Diagnoses breves plantarum novarum 

Japoniae et Mandshuriae. Decas prima 19 — 26 

Nie. Wagner. Observations sur l'organisation et le déve- 
loppement des Ancées 27 — 34 

J. F. Brandt. Bericht über eine Arbeit unter dem Titel: 

Zoographische und palaeontologische Beiträge 35 — 41 

R. E. V. Baer. Fortsetzung der Berichte über die Expedi- 
tion zur Aufsuchung des angekündigten MammuthS. 
(Mit einer Tafel.) 42—72 

A. Famintzin. Die "Wirkung des Lichtes auf die Bewegung 
der CMamidomonas pulviscülus Ehr., Euglena viridis 
Ehr. und OsciRatoria insignis T w 73 — 93 

— Die Wirkung des Lichtes auf das Ergrünen der Pflanzen 94—100 
Alexander Brandt. Mittheilungen über das Herz der In- 

secten und Muscheln. Physiologische Vorstudien. . . . 101 — 114 
Dr. A. Waither. Thermophysiologische Studien. JV« 3 115—137 

— über tödtliche Wärmeproduction im thierischen Kör- 
per 138—146 

Ausgang der zur Aufsuchung und Bergung eines Mam- 
muths ausgerüsteten Expedition. Brief des Mag. Fr. 
Schmidt, mit einem Vor- und Nachwort von Dr. 
Leop. von Schrenck 147—161 



— IV — 

Pages 

A. Faniintzin. Die Wirkung des Lichtes i°^ ^®^ Dunkel- 
heit auf die Vertheilung der ChlorophvV^^''°^'' '"^ ^^"^ 
Blättern von Mm .. ^. ^ ^ 162—171 

F. J. Ruprecht. Kevisio Campanu ;aöi , 172 — 199 

C. J. Maximowicz. Diagnoses bre, ^ j^/iantarum novarum 

Japoniae et Mandshuriae. Decaisl secunda 200—205 

Decas tertia 206—214 

Dr. Eduard Brandt. Über den Ductus caroticus der leben- 
diggebährenden Eidechse (Lacerta crocea s. Zootoca 
vivipara). (Mit einer Tafel.) 215- 222 

J. F. Brandt. Ergänzende Mittheilungen zur Erläuterung 
der ehemaligen Verbreitung und Vertilgung derStel- 
ler'schen Seekuh. 223—232 

— Neue Untersuchungen über die systematische Stellung 

und die Verwandtschaften des Dodo (Didus ineptus).. 233 — 253 

Dr. A. Famintzin und J. Baranetzky. Beitrag zur Ent- 
wickelungsgeschichte der Gonidien und Zoosporen- 
Bildung der Physeia parietina Dn. (Vorläufige Mit- 
theilung.) 255—257 

C. J. Maximowicz. Diagnoses breves plantarum novarum 

Japoniae et Mandshuriae. Decas quarta et quinta . . . 258 — 276 

Dr. A. Famintzin. Die Wirkung des Lichts auf Spirogyra. 

(Mit einer Tafel.) 277—293 

Dr. A. Famintzin und J. Borodin. Über transitorische Stär- 

kebildiing bei der Birke 294—302 

Dr. J, F. Weisse. Mikroskopische Untersuchung des Guano. 

(Mit zwei Tafeln.) 303—311 

El. Borscow. Wirkung des rothen und blauen Lichtstrah- 
les auf das bewegliche Plasma der Brennhaare von 
Urtica urens 312—330 

E. Pelikan. Notiz über locale Paralyse, durch Saponin und 

ihm ähnliche giftige Stoffe hervorgebracht 331 — 339 

Dr. Wenzel Gruber. Neue Abweichungen der Vena jugula- 

ris externa posterior 340 — 348 

— Über die Varietäten des Musculus brachialis internus 349—363 
J. F. Brandt. Einige Worte über die Gestalt des Hirns der 

Seekühe [Sirenia] 364—366 

C. J. Maximowicz. Diagnoses breves plantarum novarum 

Japoniae et Mandshuriae. Decas sexta 367—376 

EI. Borscow. Über die durch den rothen Lichtstrahl her- 
vorgerufenen Veränderungen in den Chlorophyllbän- 
dern der Spirogyren ..... 377—388 



V 

Pages 

Dr. Wenzel Grober. Über die Varietäten des Musculus 

hrachio- radialis. (Mit einer Abbildung.) 389 — 402 

Dr. A. Straoch. Bemerkungen über die Eidechsengattung 

Scapteira Fitz. 403—426 

Ph. Owsjannikow. Über das Centralnervensystem des Äm- 

phioxus lanceölatus. (Mit eintr Tafel.) 427 450 

EI. Borsczow. Einige vorläufige Versuche über das Verhal- 
ten der"Pflanzen im Stickoxydulgase 451 — 463 

Dr. Wenzel Gruber. Nachtrag zur Kenntniss des Musculus 

epitrochleo- anconeus der Säugethiere 464—472 

J. Baranetzky. Beitrag zur Kenntniss des selbstständigen 

Lebens der Flechtengonidien 473 — 492 

Dr. Wenzel Gruber. Über die Varietäten des Musculus ra- 
dialis internus hrevis (M. radio -carpeus et radio -car - 
pometacarpeus — Grub er 1859 — , M. flexor carpi ra- 
dialis Irevis — Wood 1866 — ). (Mit einer Tafel.).. • . 493—508 

Dr. J. Enoch. Der Nachweis des Cysticercus Taeniae me- 
diocaneUatae in den quergestreiften Muskeln der Rin- 
der. Ein Beitrag zur Entwickelungsgeschichte der 
Taenia mediocanellata. (Mit einer Tafel.) 509—528 

J. Borodin. Über die Wirkung des Lichtes auf einige höhere 

Kryptogamen. (Mit einer Tafel.) 529—552 

Dr. A. Straueb. Über die Arten der Eidechsengattung 

Äblepharus Fitz 553—570 

J. F. Brandt. Einige Worte über eine neue unter meiner 
Leitung entworfene ideale Abbildung der Stell er'- 
schen Seekuh 571—572 

Dr. Wenzel Gruber. Zweiter Nachtrag zur Kenntniss des 
Processus supracondyloideus (internus) humeri des 
Menschen. (Mit einer Tafel.) 573—587 

J. F. Brandt. Bericht über den bereits gedruckten Zweiten 
und handschriftlich beendeten Dritten Fascikel der 
Symholae sirenologicae 588 — 592 

Prof. A. Fauiintzin. Die Wirkung des Lichtes auf die Zell- 

theilung der Spirogyra 593— 621 

Dr. A. Strauch. Über A dan son's Crocodüe noir. Entgeg- 
nung auf Dr. J. E. Gray's gleichnamige Notiz 622—635 

— Über Eichwald's Tomyris oxiana, eine Giftschlange 

aus der Familie der Elapiden 636—654 

Mag. Fr. Schmidt. Vorläufige Mittheilungen über die wis- 
senschaftlichen Resultate der Expedition zur Auf- 
suchung eines angekündigten Mammuthcadavers 655 — 703 



VI 

Pages 

Th. Zawarykin. über die ersten Chiluswege. Eine vorläu- 
fige Mittheilung 705—708 

El. Metschoikow. Entwickelungsgeschichtliche Beiträge. . 709—732 
P. Stepaooff. Über die Entwickelung der weiblichen Ge- 
schlechtselemente von Phallusia. (Mit einer Tafel.)- • .733—746 
EI. Borscow. Ein Beitrag zur Pilzflors^ der Provinz Cernigow 748 — 784 
Ph. Owsjannikow. Über die Entwickelung und den Bau der 

Samenkörperchen der Fische 785—789 





TIRÉS DU 

BULLETIN 



DE 



L'ACADEMIE IMPEKIALE DES SCIENCES 



DE 



ST. - PETERSBOURG. 



ToiHE n. 

Livraison 1. 



(Avec 1 Planche.) 



St.-PETEKSBOURG, 1866. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 

à SU-Pétershourg à Rl^a à lieipzi» 

MM. Eggerset C'«, et M. N. Kymmel, M. Leopold Voss. 
H. Schmitzdorff, 

Prix: 50 Kop. arg. = 17 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie. 
Décembre 1866. C. Vessélofski, Secrétaire perpétuel. 



Imprimerie de l'Académie Impériale des sciences. 

(Vass.-Ostr., 9^ ligne, Aï 12.) 



TABLE DES MATIERES. 



E. R. a Trautvetter. Plantarum novarum in Caucaso a Dr. 

G. Rad de lectariim decas 1—9 

i\. Wagner. Recherches sur la circulation du sang chez les 

tuuiçaires '. 10 — 18 

C. J. MaximowicZ. Diagnoses breves plantarura novarum 

Japouiae et Mandshuriae. Decas prima 19 — 26 

.\ic. Wagner. Observations sur l'organisation et le déve- 
loppement des Ancées 27 — 34 

J. F. Brandt. Bericht über eine Arbeit unter dem Titel: 

Zoographische und palaeontologische Beiträge 35 — 41 

R. E. V. Baer. Fortsetzung der Berichte über die Expedi- 
tion zur Aufsuchung des angekündigten Mammuths. 

(Mit einer Tafel.) 42-72 

A. Famintzin. Die Wirkung des Lichtes auf die Bewegung 
der CMamidomonas pulviscuhis Ehr., JEuglena viridis 

Ehr. und OsciUatoria insignis T w 73 — 93 

— Die Wirkung des Lichtes auf das Ergrünen der Pflanzen 94—100 
Alexander Brandt. Mittheiluugen über das Herz der In- 

secten und Muscheln. Physiologische Vorstudien. . . . 101 — 114 
Dr. A. Walther. Thermophysiologische Studien. JV« 3 .... . 115—137 

— Über tödtliche Wärmeproduction im thierischen Kör- 
per 138—146 



^ Juin 1866. 

Plantarum novarum in Caucaso a Dr.G. Rad de 
lectarum decadem proposuit E. R. a Traut- 
vetter. 

• 1) Ranunculus suUilis Trautv. perennis, radice 
fibrosa; caule tenuissimo, erecto, supra medium 2-fo- 
liato, adpresse setuloso, folia radicalia longe super- 
ante; foliis radicalibus latitudine longitudinem super- 
antibus, magis minusve transverse ellipticis, integris, 
basi subcordato-rotundatis integerrimisque, apice ro- 
tundatis vel subtruncatis et mucronato-crenatis, de- 
mum utrinque glabris, parce et adpresse ciliatis, pe- 
tiolo filiform!, parce setoso sufultis; foliis caulinis 
parvis, approximatis, inferiore sessili, tripartito, seg- 
mentis folioque caulino superiore linearibus, acutis, 
integris integerrimisque; pedunculo elongato, parce 

setuloso, apice tenuissime striato; perianthio ; pe- 

talis .... ; receptaculo setuloso ; carpellis in capitu- 
lum minutum coUectis, oblique orbiculato-ovatis, com- 
pressis, laevibus, glabris, stylo brevi, uncinato coro- 
natis. 

In monte Nachar, altit. 6 — 7000 ped. 

Speciminis nostri caulis basi adscendens, 20 centim. 
longus, vix % millim. crassus, simplicissimus , uniflo- 
rus, setulis rarissimis, brevissimis, adpressis consper- 

Mélanges biologiques. VI. 1 



— 2 — 

sus. Foliorum radicalium lamina ad 1^4 centim. longa, 
2V4 centim. lata, magis minusve deorsum flexa; cre- 
nae terminales majores, semiorbiculares, mucronatae, 
deorsum decrescentes; petioli 6 — 8 centim. longi, 
lamina quadruplo longi ores, ima basi angustissime 
vaginati; vaginae extus parce setosae. Folium cauli- 
num inferius 1% centim. longum, — superius V/i^ 
centim. longum. Carpella cum rostro circiter 2 mil- 
lim. longa. 

2) Papaver monanthum Trautv. {Scapiflora Rei- 
chenb. in Walp. Report, bot. I. p. 110) perenne, 
caespitosum, acaule, foliis omnibus radicalibus, ob- 
longis, acuminatis, in petiolum angustatis, modo inte- 
gris et dense acuteque inciso-serratis, modo profunde 
pinnatifidis, utrinque petioloque hispidissimis , laci- 
niis lanceolatis, acuminatis, decurrentibus, integerri- 
mis vel serratis, setis longissimis, in apice dentium et 
laciniarum paullo validioribus et rigidioribus ; scapis 
erectis, simplicissimis, unifloris, nudis, folia bis su- 
perantibus, strigosis, setis brevioribus, adpressis; se- 
palis hispidissimis ; staminibus filiformis ; capsulis (im- 
maturis) obverse ovoideis, glabris; stigmatibus 7 — 9. 

In montibus Schambobell. 

Folia cum petiolo 12 — 20 centim. longa, 1% — 3 
centim. lata. Petiolus laminam aequans vel ea brevior. 
Scapus 1 — ly^ pedalis. Flores ampli. Petala ad 3^^ 
centim. longa. — Species a P. alpini L. varietatibus 
omnibus foliorum forma et inudmento longe recedit. 

3) Hypericum nummularioides Trautv. herbaceum, 
perenne, basi repens, laeve, glaberrimum, caulibus 
adscendentibus, teretibus, tenuissimis, simplicibus; 
foliis ellipticis, utrinque rotundatis vel apice retusis, 



integerrimis, minute pellucido-puDctatis, utrinque sub- 
concoloribus, glaucis, brevissime petiolatis, patentis- 
simis; cyma terminali, pauciflora; bracteis minutis, 
glanduloso-serratis , glandulis nigris, breviter stipita- 
tis; sepalis liberis, aequalibus, ellipticis, obtusiuscu- 
lis vel acutiusculis , glanduloso-serratis, glandulis ni- 
gris, breviter stipitatis; petalis sepala quater super- 
antibus, impunctatis, apice parce glanduloso-ciliatis; 
stylis 3. 

In monte Nachar, altit. 6000 ped. 

Caules debiles, vix 20 centim. longi; folia parva, 
ad 9 millim. longa, ad 6 millim. lata; sepala dorso 
punctis nigris destituta. — Species haec proximo ac- 
cedit ad H, nummularium L. , quod foliis orbiculatis, 
aequo latis ac longis, basi saepius leviter cordatis, 
crassioribus, discoloribus, supra viridibus, subtus (in 
sicco) albidis differt. 

4) Centaurea hella Trautv. (Phalolepis Cass.) herba 
perennis caulibus âdscendentibus, arachnoideo-pilosis, 
a medio aphyllis, simplicibus, monocephalis; foliorum 
lyrato-pinnatisectorum, supra viridium et glanduloso- 
punctatorum, subtus dense albo-tomentosorum segmen- 
tis ellipticis, integris integerrimisque, deorsum decre- 
scentibus; periclinii subglobosi, glaberrimi appendici- 
bus non decurrentibus, suborbiculatis, margine late 
scariosis, albis, integris integerrimisque vel parce la- 
ceris, dorso dilute fuscis, ad basin nigro-fuscis, apice 
muticis; flosculis radii disco multo majoribus; pappo 
duplici, exteriore elongate, setis scabris, multiseriatis, 
exterioribus sensim brevioribus, — interiore brevis- 
simo, paleis paucis, oblonge -linearib us, apice parce 
ciliatis. 



_ 4 - 

Prope Borshom. 

Vix pedalis. Foliorum radicalium et caulinorum 
infimorum segmenta 5 — 7, elliptica, basi angustata, 
subsessilia, supra parce arachnoideo-pilosa; foliorum 
superiorum segmenta 3 — 5, lineari-oblonga. Pedun- 
culus (caulis pars superior) elongatus, bracteis per- 
paucis, distantibus, minutis, iinearibus, integris, ad- 
pressis, apice albo-hyalinis fultus. Periclinium dia- 
metro l^/i, centim. attingens, ebracteatum; squamae 
adpressae; appendices patulae, extus convexae. Co- 
rollae purpureae. Achaenia immatura compressa, lae- 
via, parce puberula, alba. 

5) Campanula Baddeana Traut v. {Medium § 2 
stigmatibus 3. Dec. Prodr. VII. p. 460) herba peren- 
nis, glaberrima; caulibus erectis, ramosis; foliis ova- 
tis, inaequaliter duplicato-inciso-serratis, acutis, ra- 
dicalibus profunde cordatis et longe pctiolatis, supre- 
mis basi rotundatis et sessilibus, rameis et floralibus 
minutis, lanceolatis, acuminatis, subintegerrimis , se- 
toso-ciliatis; racemis paucifloris, in caule ramisque 
terminalibus, in paniculam laxam collectis; floribus 
cernuis, subsecundis; perianthii glabri laciniis lanceo- 
latis, acuminatis, longe setoso-ciliatis, appendicibus 
oblongo- lanceolatis, obtusiusculis , setoso-ciliatis, la- 
ciniis paullo brevioribus. 

Prope Borshom. 

Herba multicaulis, y^ — pedalis. Caules tenues, le- 
viter angulati. Folia radicalia ad 2^^ centim. longa, 
1% centim. lata, petiole tenui, ad 5 centim. longo in- 
sidentia, superiora brevius petiolata, suprema sessi- 
lia, omnia utrinque viridia. Petioli ima basi dilatati, 
setoso-ciliati. Corolla campanulata, perianthio duplo 



— 5 — 

longior, ad ^/^ quinqueloba, coerulea, extus glaberrima; 
lobi ad marginem pilis longiusculis, mollibus, raris 
tecti vel glabri. Stylus exsertus. 

6) Primula grandis Trautv. (Verhasculum Rupr.) 
non farinosa, foliis membranaceis, rugulosis, ovatis, 
basi cordatis, irregulariter duplicato-crenatis, utrin- 
que viridibus, subtus tenuissime pulveraceo-puberulis, 
petiolo longissimo, anguste alato suffultis; umbella 
terminali, amplissima ; involucri foliolis lanceolatis, 
acuminatis, basi non appendiculatis; pedicellis invo- 
lucrum floresque multoties superantibus; perianthii 
ampli, glabri, ad y^ quinquelobi lobis ovatis, acutis; 
corollae tubo ejus limbum et perianthium aequante; 
limbi corollini laciniis oblongis, obtnsis, minute emar- 
ginatis, sinubus inter lacinias latissimis, capsulis pe- 
rianthium parum superantibus. 

In montium jugo Dadiasch. 

Solummodo scapus fructifer et folia 2 a radice 
avulsa nobis suppetun t. Foliorum lamina ad 1 1 centim. 
longa, 8 centim. lata, basi leviter cordata et in petio- 
lum decurrens, apice obtusiuscula, supra glabra, sub- 
tus ad nervös magis minusve pulveraceo-puberula, 
penninervia; nervi subtus prominentes. Petioli ad 26 
centim. longi, 6 — 8 millim. lati, tenuissime pulvera- 
ceo-puberuli. Scapus absque umbella 25 centim. lon- 
gus, 4 millim. crassus, glaber. Umbella maxima, cir- 
citer 40 -flora, diametro 10 centim. attingens, fasti- 
giata. Pedicelli apice incrassati, inaequales, erecto- 
patuli, ad 7^^ centim. longi, glabri. Involucri foliola 
minuta, circiter 4 millim. longa, sub lente margine 
pulveraceo-puberula. Perianthium frutiferum ad 7 
millim. longum et latum, glabrum, ultra Vg quinque- 



— 6 — 

lobum, juventute quinquangulatum (?) , 5-nerviuni, 
nervis crassiusculis, prominulis; lobi sub lente mar- 
gine pulveraceo-puberuli. Stamina 5, uniseriata, co- 
rollae tubo paullum infra medium inserta; filamenta 
antheris multoties breviora. Stylus longissime exser- 
tus, corollae tubo duplo vel fere triplo longior. 

7) Scrophularia lateriflora TrsiUtY. (VeniliaG. Don.) 
glaberrima, eglandulosa, glauca, caule tereti, gra- 
cili, apice subvolubili; foliis caulinis lanceolatis, longe 
acuminatis, basi manifeste cordatis, basin usque sim- 
pliciter arguteque serratis, brevissime petiolatis; cy- 
mis omnibus axillaribus, foliorum terminalium abor- 
tivis, multifloris, Iaxis, folio subduplo brevioribus; pe- 
dicellis elongatis, flore multiple longioribus peduncu- 
lisque subcapillaribus; bracteis minutis, lineari-subu- 
latis, pedicello multiple brevioribus; perianthii laci- 
niis orbiculato-ovatis, obtusis, angustissime margina- 
tis; corollae laciniis truncatis, subaequilongis ; stami- 
nibus breviter exsertis; capsula globose -ovoidea, pe- 
rianthium bis superante. 

Prope Muri. 

Speciei hujus distinctissimae, habitu Scr. tenuipe- 
dis Co^s., solummodo caulis summitates praesto sunt. 
Planta probabiliter perennis, tota glauca et glaber- 
rima. Caulis tenuis, verisimiliter pluripedalis, ad api- 
cem usque foliatus, fortassis scandens. Folia caulina 
ad 12 centim. longa, ad d^^ centim. lata, penniner- 
via, subfalcata, subtus cinereo- glauca, versus caulis 
apicem decrescentia. Petiolus ad 3 millim. longus. 
Cymae plerumque a basi ramosissimae ideoque ses- 
siles. Flores parvi, cum staminibus exsertis circiter 



— 7 — 

5 millim. longi. Perianthium V/^ vel demum 2 millim. 
longum. 

8) Digitalis ciliata Traut v. (Grandiflorae Benth.) 
herbacea, perennis, caulibus simplicibus , pubescenti- 
bus; foliis penninerviis, oblongo-lanceolatis, apice longe 
acuminatis, basin versus angustatis argute et glandu- 
lose duplicato-serratis, sessilibus, supra viridibus et 
glabris , subtus pallidioribus et puberulis ; racemo 
multifloro; pedicellis perianthium aequantibus vel su- 
perantibus; perianthii extus glaberrimi laciniis lato- 
ellipticis, apice rotundatis, longiuscule ciliatis; corol- 
lae extus tenuissime puberulae, margine longiuscule 
ciliatae tubo campanulato , limbi lacinlam infimam 
multoties superante. 

Prope pag. Mushali. 

Caulis circiter ly^^-pedalis, erectus, leviter angula- 
tus. Folia radicalia ignota; caulina sparsa, conferta, 
ad 8 centim. longa, V/^ centim. lata, tenuiter sed ar- 
gute duplicate -serrata, nervo medio subtus promi- 
nente, nervis secundariis tenuissimis. Bracteae folia- 
ceae, integerrimae , longe acuminatae; inferiores lan- 
ceolatae, pedicellum longe superantes; supremi li- 
neari-lanceolatae, pedicellum subaequantes. Flores in 
racemum terminalem, solitarium, simplicem, laxiuscu- 
lum, bracteatum dispositi, remotiusculi, ad 2 centim. 
longi, inferiores longius, superiores brevius pedicel- 
lati. Perianthii laciniae ad 6 millim. longae, ad 3^^ 
millim. latae, herbaceae, margine angusto, pallido, dia- 
phano cinctae, 5 — 7-nerviae. Corollae (in sicco och- 
raceae) limbus obliquus;_lobus superior lato-ovatus, 
ad 74 — Vg bifidus; lobi 3 inferiores ovato-elliptici, 
apice rotundati, infimus lateralibus paullo longior. 



— 8 — 

Stamina corollae tubo inclusa, filamentis antherisque 
glabris. Ovarium glabrum. Stylus corollae tubo inclu- 
sus, glaber. 

9) Veronica orbicularis Fisch, herb. (Ghamaedrys 
§ 5 Petraeae Be nth.) perennis, caulibus elongatis, 
repentibus, radicantibus, puberulis; foliis minutis, el- 
lipticis, orbiculatis vel ovatis, obtusiusculis, basi ro- 
tundatis vel cùneatis, parce crenato-serratis, glabris, 
petiolatis; racemis axillaribus, multifloris, longe pe- 
dunculatis, densiusculis; pedunculis folia multoties 
superantibus , puberulis , adscendentibus ; pedicellis 
bracteas lineares perianthiumque ter quaterve superan- 
tibus, erecto-patulis, puberulis; perianthii glabri, 4- 
partiti laciniis subaequalibus, ovato-ellipticis, acutis; 
capsulis suborbiculatis, glabris, perianthium bis su- 
perantibus, leviter emarginatis, sinu valde aperto. 

Prope Borshom. 

Folia ad 8 millim. longa, ad 7 millim. lata, cras- 
siuscula. Petioli ad 3 millim. longi, puberuli. Pedun- 
culi fructiferi ad 3 centim. longi, racemes fructifères 
subaequantes. Pedicelli fructiferi ad 8 millim. longi. 
Bracteae integerrimae. Capsulae ad 4 millim. longae, 
ad 5y^ millim. latae, perianthium bis superantes, a 
latere valde compressae; loculi 3-spermi. Stylus elon- 
gatus, e capsulae emarginatura longe exsertus, cap- 
sula paullo brevior. Semina piano -compressa, subor- 
biculata, laeviuscula, diametro 1 — V/^ millim. attin- 
gentia. 

10) Veronica monticola Traut v. (Veronicastrum § 3 
Alpinae Benth.) herba perennis, multicaulis, caulibus 
e basi radicante adscendentibus, tenuissime puberulis, 
parce ramosis; foliis ellipticis oblongisve, acutis, basi 



— 9 — 

cuoeatis, remote dentato-serratis, glabris, inferioribns 
brevissime petiolatis, superioribus sessilibus, subito 
in bracteas oblongas, integerrimas abeuntibus; racemis 
elongatis, Iaxis, in apice caulis ramorumqne termina- 
libus, sessilibus; pedicellis periantbium ter quaterve 
superantibus, erecto-patulis, puberulis; perianthii 5- 
partiti, puberuli lacinis 4 subaequalibus, elliptico-ob- 
longis, obtusis, quin ta duplo majoribus; capsulis pe- 
rianthio plus duplo longioribus, ellipsoideis , obtusis, 
tenuissime puberulis. 

In monte Nachar, altit. 6 — 7000 ped. 

Caulis teres, cum spica circiter 1-pedalis, ad me- 
dium vel % longitudinis foliatus, subito in racemum 
sessilem abiens. Folia ad 4 centim. longa, ad 1^^ 
centim. lata, omnia opposita vel 2 suprema alterna. 
Racemi 1—6, in caule ramisque terminales, ramei 
supremi tamen basi aphylli ideoque quasi axillares. 
Pedicelli erecti, circiter 1 centim. longi, inferiores 
bracteam aequantes , superiores ilia duplo triplove 
longiores. Corolla perianthio duplo longior. Capsu- 
lae erectae, circiter 6 millim. longae, 3 — 4 millim. 
latae, obtusae vel ad styli insertiouem subemarginatae. 
Stylus persistens, capsulam maturam aequans. 



' (Tiré du Bulletin, T. X, pag. 393 ~ 398.) 

Mélanges biologiqnes. VI- 2 



^ Juin 1866. 

Recherches sur la circulation du sang chez les 
tuniçaires. Par M. le professeur N. Wagner. 

Une étrange particularité de pulsation du coeur 
chez les tuniçaires se montre comme une sorte de 
fonction unique et mystérieuse parmi tous les autres 
types de circulation du sang chez les animaux infé- 
rieurs. Mais en même temps, les autres particulari- 
tés de l'organisation de ces mollusques nous présen- 
tent aussi quelque chose de surprenant; comme par 
exemple, un fort développement des téguments ou de 
la cavité respiratoire aux dépens des viscères. C'est en 
rapprochant seulement toutes ces particularités, avec 
la pulsation du coeur en deux sens opposé, qu'on peut 
trouver l'explication de ce phénomène problématique. 
— En effet, qu'est ce que c'est qu'un tuniçaire? — 
Un mollusque avec un fort développement des tégu- 
ments ou du manteau. C'est dans ces téguments 
que le système nerveux vient se placer; en dedans 
de ces parois pachydermique, se distribuent en abon- 
dance les réseaux vasculaires, et c'est dans ces réseaux 
capillaires que s'opère l'oxydation du sang à travers 
les parois du corps. Enfin ces parois du corps, ou 
pour mieux dire, ce sac tégumentaire, riche en ban- 



— 11 — 

des et en faisceaux musculaires, représente un fort 
organe de locomotion. Chez les ascidies, là où les 
mouvements progressifs n'existent pas, à côté de cet 
organe respiratoire nous voyons un autre, fortement 
développé, nous voyons — un sac bronchial. Mais chez 
les tuniçaires libres, là où l'oxidation du sang s'opère 
plus énergiquement dans le manteau, les bronches 
perdent leur importance et chez le Doliolum elles se 
réduisent jusqu'au minimum du développement. Néan- 
moins chez tous les tuniçaires nous voyons toujours 
l'existence de deux organes respiratoirs; les bron- 
ches et le manteau. 

En considérant maintenant les rapports des viscè- 
res à ces deux organes de respiration et puis les rap- 
ports des réseaux capillaires à l'ensemble du système 
vasculaire, nous aurons inévitablemet la conviction de 
la nécessité de cette double pulsation du coeur, qui 
nous étonne tellement au premier abord. 

Pour démontrer notre thèse nous examinerons 
d'abord la circulation du sang chez les salpes, où elle 
se présente plus hmitée et plus simple dans l'arrange- 
ment de ces parties. 

Les injections faites sur les salpes m'ont démontré 
que le système circulatoire consiste ici de trois par- 
ties ou systèmes particuliers, qui communiquent entre 
eux par les réseaux capillaires richement dévelopés: 

1) La partie supérieure ou dorsale commence du 
coeur {Ä) par une aorte (a), qui se bifurque et donne 
naissance à deux grands vaisseaux (&, &), en distri- 
buant le sang au moyen de petits vaisseaux (c, c), 
et de réseaux capillaires dans la grande partie du 
manteau. 



— 12 — 



Schema de la circulation dans nne salpe. 




I le système dorsal, II le système bronchial ou ventral, III le 
système viscéral. A le coeur, a aorte, 5, h deux vaisseaux dorsaux 
c c leurs trajets dans le manteau. B bronchies. d vaisseau de la 
partie ventrale. C nucleus e e les canaux du canal alimentaire. 

2) La partie bronchiale ou ventrale {11)^ qui com- 
mence au bout opposé du coeur et porte le sang dans 
la partie inférieure du manteau (d). Enfin. 



— 13 — 

3) la partie viscérale, moins développée sert à la 
circulation du sang dans le nucleus. 

Le coeur est placé entre le V et le 2^ svstèmes, 
c'est-à-dire presque dans la moitié du cercle entier 
de la circulation. 

Représentons-nous maintenant que la pulsation du 
coeur s'exécute dans la direction du premier système, 
c'est-à-dire qu'il pousse le sang par les deux grands 
vaisseaux (6, h) dans la partie dorsale et antérieure 
du manteau. En opérant ainsi il doit auparavant tirer 
le sang du nucleus, puis de la partie inférieure du 
manteau et pousser enfin toute la quantité de ce sang 
par les réseaux capillaires du premier système dans 
les vaisseaux du second. 

Ce travail du coeur sera bien facile au commence- 
ment, parce que le sang coulera dans des canaux 
de grande dimension; mais quand ces canaux du pre- 
mier système seront remplis, et que le sang passera 
dans les réseaux capillaires, alors la difficulté du tra- 
vail augmentera de plus en plus avec chaque pulsa- 
tion. En observant les battements du coeur chez les 
salpes, on voit toute l'énergie de ces battements; 
jnais ils s'affaiblissent de plus en plus à mesure que 
les capillaires se remplissent dans un sens. On com- 
prend bien que cette difficulté disparait à l'instant 
où le coeur change la direction de ces pulsations, 
dès qu'il commence à remplir les grands vaisseaux 
du second système. Mais cette difficulté apparaîtra 
de nouveau, quand les vaisseaux et leurs capillaires 
seront injectés de sang. 

Outre cette cause, la double pulsation du coeur 
est déterminée encore par le rapport du 1"^ et du 2** 



— 14 — 

système au 3"®, c'est-à dire à la circulation dans les 
viscères. 

Ce système se compose de trois vaisseaux (e, e, é), 
qui sortent du commencement des grands vaisseaux, 
se ramifient dans les bronches, et distribuent le sang 
dans le canal alimentaire. Il est évident que pen- 
dant que le coeur envoie le sang dans le second 
système, une partie de ce sang entre dans les vais- 
seaux du nucleus, et de cette manière le canal alimen- 
taire reçoit le sang respiré dans le manteau. Quand 
les pulsations du coeur changent de direction, il tire 
le sang du canal alimentaire, et à sa place le sang des 
bronches entre dans les canaux du nucleus. Ainsi 
le canal alimentaire reçoit constamment le sang arté- 
riel, c'est-à-dire respiré tantôt dans le manteau, tan- 
tôt dans les bronches. En même temps les vaisseaux 
des intestins au moment de la diastole du coeur ab- 
sorbent probablement les matières alimentaires (orga- 
nites du sang?) pour les envoyer dans le manteau ou 
dans les bronches, selon la direction des pulsations 
du coeur. 

En passant maintenant aux ascidies, il faut dire 
d'abord que toutes les formes des ascidies simles, 
dont j'ai étudié la circulation, possèdent aussi bien 
que les salpes un système vasculaire complet, riche 
en réseaux capillaires. 

Comme type de ce système je prends le système 
circulatoire de Vascidia intestinalis Bohadsch^ chez la- 
quelle les parties sont plus nettement accussées, que 
chez les autres formes. 

Ainsi comme dans les salpes, nous voyons ici la 
double respiration: dans le manteau et dans le sac 



— 15 — 

Schéma de la circulation du sang dans Tascidia intestinalis 

Boliadsch. 



rll 




I Système circulatoire du mantau, II système circulatoire du sac 
bronchial, III système circulatoire des viscères. A coeur, B sac 
bronchial, C estomac, D intestins, E rectum, a sinus thorachique ou 
vene -artère bronchial h. h h. les vaisseaux du sac bronchial, e vais- 
seau du canal intestinal, d vaisseau du manteau e vaisseau de l'esto- 
mac, / sinus dorsal ou vene-artère du manteau, g, g, g ses conduits 
vers le système circulatoire du manteau, a ouverture boucale du 
manteau ß ouverture anale ou postérieure. 



— 16 — 

bronchial; comme dans les salpes, nous pouvons divi- 
ser toute la voie du sang en trois systèmes, savoir: 
a) la circulation dans le manteau (i), b) la circulation 
dans le sac bronchial (77), et c) la circulation dans 
les viscères. — La principale différence se montre^par 
rapport à la position du coeur; il est placé chez les 
ascidies entre le second et le troisième système c'est- 
à-dire entre la circulation dans le sac bronchial et 
la circulation dans le. canal alimentaire. 

Dans les salpes les vaisseaux dorsaux distribuent, 
comme nous avons vu, le sang dans la partie supé- 
rieure du manteau. Dans Vascidia intestinalis un vais- 
seau du sinus tJioracique (comme le nomme Milne 
Edwards dans les Clavellines) *) (à) envoie le sang 
par une multitude de cannaux parallèles dans le sac 
bronchial. Outre cette vène-artère bronchiale le bout 
supérieur du coeur donne naissance aux vaisseaux 
qui se ramifient: 1) dans les intestins (c), 2) dans le 
manteau (d), 3) dans la membrane particulière (mé- 
sentérium) étendue sur une anse du canal alimentaire 
(é) et 4) dans une cloison (f) qui sépare la partie in- 
férieure de la cavité du corps dans laquelle sont pla- 
cés les viscères de la partie supérieure renfermant le 
sac bronchial. 

Le bout opposé ou inférieur du coeur envoie les 
vaisseaux principalement et immédiatement vers l'es- 
tomac (G é). Les capillaires de ces vaisseaux se réu- 
nissent près de l'oesophage dans un large canal (f) 
(sinus dorsal, d'après Milne Edwards), qui en par- 
courant toute la longueur du sac bronchial donne nais- 



*) M. Edwards, Observations sur les ascidies composés. Mém. 
de l'Acad. des sciences. Paris. 1842. T. XVIII p. 224. 



— 17 — 

sance aux deux systèmes de canaux parallèles. Les 
uns de ces canaux (^, g), plus extérieurs et plus larges, 
envoient le sang dans le manteau, où il se distri- 
bue par un système particulier. Les autres vaisseaux 
(&, &, 6, ô), plus intérieurs et plus étroits, présentent 
le prolongement des canaux provenant du canal thô- 
racique. 

Supposons maintenant que le coeur fait des pulsa- 
tions du haut en bas, c'est-à-dire dans la direction de 
l'ouverture boucale du manteau (a) vers l'estomac. 
Durant cette opération il tirera le sang du sac bronchial 
et de tous les vaisseaux sortant du bout supérieur 
du coeur, pour remplir immédiatement de ce sang 
les vaisseaux de l'estomac (e). De ces vaisseaux le 
sang coulera par le canal ventral et le système de lar- 
ges conduits {g, g, g) dans le manteau et partielle- 
ment dans le sac bronchial par les conduits h. h. h. 

Si la direction des pulsations du coeur change, 
le sang respiré dans le manteau sera transporté par 
les larges conduits du canal ventral (f) dans les vais- 
seaux de l'estomac. De là il coulera dans les ca- 
naux des intestins, le mésentérium, la cloison etc. et 
enfin il parviendra jusqu'au système du sac bronchial, 
dans lequel il remplira toutes les capillaires. Par cette 
voie le sang coulera constamment et principalement 
dans le manteau jusqu'à ce que tous les réseaux ca- 
pillaires de ce tégument respiratoire soient injectés; 
les pulsations du coeur deviendront alors très-diffici- 
les, et leur direction changera. 

Ainsi chez Vascidia intestinalis aussi bien que 
dans les salpes, nous voyons la double respiration; 
comme dans les sàlpes, les viscères sont placés ici 

Mélanges biologiques. VI. 3 



— 18 — 

sur le trajet du sang respiré. Seulment il n'y existe 
pas de distinction bien prononcée entre le sang res- 
piré dans le manteau et le sang bronchial. Les vais- 
seaux de l'estomac, par exemple, reçoivent avec le 
sang respiré dans le manteau, aussi le sang qui avait 
circulé dans le sac bronchial. Les vaissaux du canal 
intestinal ont une communication directe avec le sy- 
stème circulatoire du manteau et le sang peut être 
jeté immédiatement dans ce dernier, et vice versa. 

Chez les autres genres des ascidies simples on ren- 
contre encore une plus grande confusion entre les 
diverses parties du système vasculaire, et cette cir- 
constance est déterminée principalement par les diffé- 
rents modes de position des organes. Dans un mé- 
moire particulier je tâcherai de présenter en détails 
tbus ces types de système circulatoire chez les tuni- 
çaires, tandis qu'à présent je me borne à indiquer 
seulement en général les causes de la double pulsation 
du coeur dans ces animaux. D'après les faits exposés 
je pense qu'on peut conclure que ces causes se ca- 
chent dans: 

1) La respiration double qui s'opère dans le man- 
teau et les bronches. 

2) Les rapports du canal alimentaire aux organes 
de respiration et 

3) Le développement démesuré des résaux capil- 
laires dans tous les organes et principalement dans 
le manteau. 



(Tiré du Bulletin, T. X, pag. 399 — 405.) 



24 Mai iQ/jß 



Diagnoses breves plantarum novarum Japoniae 
et Mandshuriae. Scripsit C. J. Maximowicz. 

DECAS PRIMA. 



Idesia n. gen. 
Flacourtiaceae, Eu-Flacourtieae. 

Flores dioici. Sepala 5 (3 — 6) tomentosa imbri- 
cata, in fructu decidua. Petala nulla. J: stamina oo 
disco parvo inserta. Antherae breves longitudinaliter 
déhiscentes, filamenta villosa. Ovarii rudimentum mi- 
nutum. Ç: stamina oo abbreviata castrata. Ovarium 
globosum; placentae 5 (3 — 6) parietales prominentes, 
ovulis cxD undique obsessae; styli 5 (3 — 6) patentes 
stigmatibus incrassatis. Bacca intus pulposa polysper- 
ma, seminibus in pulpa nidulantibus. Semina testa 
Crustacea, cotyledonibus orbiculatis. 

Dictum in honorem peregrinatoris Batavi Eber- 
hard Ysbrantsldes, qui initio saeculi praeteriti ab 
imperatore Petro primo missus Chinam adiit, opus- 
que optimum de peregrinationibus suis promulgavit sub 
titulo: Dreijährige Heise nach China, Amsterd., 1704, 
etiam in gallicam et anglicam linguam translatum. 



- 20 - 

Genus Aheriae Höchst, et Trimeriae Harv. e cha- 
racteribus affine, sed praeter notas expositas etiam 
habitu, qui fere potius Prockiae^ diversum. 

J. polycarpa. Arbor vasta. Folia subcordata 5-nervia 
serrata. Racemi terminales et ex axillis çummis orti, 
longissimi, compositi. Flores in familia majusculi, lu- 
tescentes, J quam Ç majores. Baccae aurantiacae nu- 
merosissimae, pisi maximi diametro. 

Sponte crescit in insula Kiusiu, v. gr. ad pedem 
montis Hikosan. Plantata in Nippon, v. gr. in hortis 
Yedo, in pago Fudsî-ssawâ non procul a Fudsi-yama. 

Dfsantlius n. gen. 
Haraaraelidaceae. 

Flores hermaphroditi , in capitulo bifloro sessiles, 
oppositi, basi bracteis brevissimis obvailati. Calyx im- 
bricatus 5-partitus, laeiniis ovatis obtusis hyalinis, la- 
titudine inaequalibus, in flore revolutis. Petala 5, aesti- 
vatione involuta, e latiore basi longe angusteque flabel- 
lata, stellatim patentia. Stamina 5, leviter perigyna, e 
fauce vix exserta, antherarum loculis apice coufluenti- 
bus, virgineis intrarsis, demum terminalibus sursum 
spectantibus, valvis binis persistentibus longitudinali- 
bus, filamento dorso prope apicem inserto. Ovarium 
subsuperum compressum, in stylos duos erectos atte- 
nuatum stigmatibus punctiformibus, biloculare, loculis 
subquinqueovulatis, ovulis e placenta prope apicem 
dissepimenti locata pendulis. Capsula bilocularis locu- 
licida, endocarpio cartilagineo ab exocarpio soluto. 
Semina in loculo sub 4 vel 5 inaequalia angulata lu- 
cida, paucissimis évolutif (omnia visa inania). 

Genus ob flores binatos Disantkus dictum, floribus 



— 21 — 

Hamamélidem referons, in série generum polyspermo- 
rum familiae forraam simplicissimam constituit. 

D. eereidifolia. Arbor? vel frutex, totus glaber. Sti- 
pulae sçariosae lineares caducae. Folia longe petio- 
lata suborbicularia vel rarius orbiculariovata basî cor- 
data vel rarissime truncata, apice leviter acuminata, 
ipso apice rotundato obtusa cum mucronulo, integer- 
rima, palmatim 5-nervia. Flores axillares coaetanei. 
Capitula breviter pedunculata, ad pedunculi basin pe- 
rulata, perulis sero eaducis, biflora. Bracteae sub quo- 
vis flore sub 3, truncatae, cum illis floris alterius basi 
confluentes. Petala fuscoviolacea expansa florem pol- 
licarem constituentia. Capsulae per binas pedunculi 
apici insidentes, 18 mill, usque longae et latae, levi- 
ter bilobae, secundo anno maturae, et usque ad flores 
anni sequentis persistentes. Semina atra. 

Hab. in insulae Nippon interioribus, in montibus 
altissimis. 

Lipidambar acerifolia, Foliis trinerviis in axillis bar- 
batis rotundatis glandulososerrulatis basi truncatis le- 
viter subcordatisve apice trilobis, lobis e deltoidea 
basi cuspidato-acuminatis ; capitulis fructiferis tomen- 
tosis, seminibus angulatis. 

Colitur in bortis urbis Yedo. Arbor magna dicitur. 

Ambigit mter Liquidamba/r, a quo abhorret semini- 
bus angulatis exalatis, et ÄUingiam, a quo genere sty- 
lis persistentibus diversum, jungit igitur utrumque. 
L. tricuspis Miq. a nostra eerto diversa ob foliorum 
marginem integerrimum, stipulas persistentes cet. 

Abies iiephFolepis. (Picea) foMîs lineai ibus approxi- 
matis planis subtus carinatis, inter marginem incras- 
satum carinamque argenteis, apice emarginatis vel ra- 



— 22 — 

mulorum fructiferorum interdum acutis; phyllulis or- 
bicularibus, pulvinis parum prominulis; conis latera- 
libus erectis minutis cylindricis ovato - cylindricisve 
obtusis, squamis subhorizontaliter arete imbricatis 
lunatis, bractearum lamina rotundata vix dilatata 
cum mucrone squama semper breviore. Syn. Ah. si- 
hirica var. nepJirolepis Trautv. in Maxim. Prim, fl. 
Amur. p. 260. 

Hab. in Mandshuriae Rossicae jugo litorali frequens. 

Proxime affinis Ah. VeitcM Lindl., quae differt fo- 
uis longioribus semper emarginatis, conis majoribus 
semper cylindricis, squamis horizontalibus numero- 
sissimis, margine ipsissimo tantum exsertis, eximie 
lunatis nempe etiam basi lunatim excisis, majoribus, 
bracteisque squamam aequantibus lamina transverse 
dilatata latiore quam longa. Approximat nostra paul- 
lulum Ah. sihiricae Ledeb., sed differt haec valde: 
foliis ramulorum sterilium dimidio longioribus, ferti- 
lium semper acutis lateraliter curvis , crassioribus, 
conis majoribus latioribus saepe ovatis vel ovato-cy- 
lindricis, squamis imbricatis minus numerosis margine 
late exserto, triple majoribus, cuneatis trapezoideis, 
margine magis rotundatis serrulatis, seminum ala elon- 
gata fere aequilatera neque acinaciformi. 

Abies holophylla. (Picea) Foliis firmis approximatis 
late linearibus rotundato- obtusis planis subtus cari- 
natis, inter marginem carinamque albidis, ramulorum 
fructiferorum lateraliter curvis breviterque mucronato- 
acutis ; phyllulis orbicularibus , pulvinis prominulis, 
ramulis junioribus pubescentibus ; conis lateralibus 
erectis cylindricis vel oblongo-cylindricis obtusis; brac- 
teis dimidiam squamam vix aequantibus e basi ubique 



— 23 — 

aequilata vix dilatatis rotundatis erosis membranaceis, 
Costa excurrente mucronatis; squamis subhorizonta- 
libus lunatis e basi breviter stipitata abrupte late cor- 
dato-cuneatis rotundatis lateribus auriculato-deflexis, 
coriaceis, margine integerrimo vel vix obsolete den- 
ticulato attenuatis. 

Hab. in Mandshuriae austro-orientalis sinu Victo- 
riae, in montibus altioribus. 

Habitu Ah. pecUnatae DC. vel Ah. firmae S.Z. Haec 
ultima a nostra diversa foliis ramorum sterilium bifi- 
dis fertilium emarginatis , licet emarginatura saepe 
clausa angustissima sit, nunquam mucronato-acutis, 
neque lateraliter curvis, squamis ad latera baud au- 
riculatodeflexis, sed rotundatis, bracteisque squamam 
aequantibus longius mucronatis mucrone squamam ex- 
cédante. Ah.hrachyphyUaM.3ixim. foliis semper emar- 
ginatis subtus argenteis duplo saltem brevioribus sed 
baud angustioribus , rectis, conis angustioribus squa- 
misque duplo minoribus et fere duplo numerosioribus, 
margine planiusculo in auriculas laterales angustiores 
subito abeunte, seminibus duplo minoribus nigrescen- 
tibus neque testaceis, praesertim vero habitu omnino 
alieno diversa, 

Abies brachyphylla. (Picea.) Foliis approximatis, a basi 
duplo fere angustiore ad apicem sensim dilatatis, late 
linearibus, rotundato-obtusis, semper emarginatis, sub- 
tus carinatis, planiusculis, inter carinam marginemque 
argenteis; phyllulis longitudinaliter orbiculari-ellipti- 
cis, pulvinis prominulis, ramulis junioribus glabris; 
conis lateralibus erectis cylindricis obtusis, bracteis 
dimidiam squamam aequantibus, e basi ubique aequi- 
lata vix dilatatis rotundatis erosis emarginatis costa 



^ 24 — 

excurrente breviter mucronatis firme membranaceis, 
inter partem basalem et laminam transverse carinatis; 
squamis lunatis e basi breviter stipitata late cordato- 
cuneatis margine integerrimo planiusculo utrinque de- 
flexo-auriculato, horizontalibus, coriaceis margine vix 
attenuatis, seminibus alisque nigrescentibus. 

Crescit in insulae Nippon montibus altissimis, ubi 
ad limitem arborum usque ascendit, v. gr. in monte 
ignivomo Fudsi. 

Signis diagnosticis praecedenti proxima, habitu Ah, 
VeitcM^ sed haec primo aspectu distincta foliis elon- 
gatis. conis multo minoribus obscuris, corticeque pro- 
fundius griseo (quum in nostra cortex et coni pallide 
cinerei), squamis duplo saltem minoribus multo an- 
gustius lunatis, bractearum forma et longitudine. 

Abies bicolor. (Abies.) Foliis undique versis rigidis li- 
nearibus abrupte mucronato-acutis vel acuminatis com- 
presso-tetragonis, utrinque carinatis, superne glaucis 
subtus viridibus; phyllulis rhombeis pulvino sursum 
incrassato decurrente apice protracto angustioribus; 
conis deflexis cylindrico-oblongis vel oblongis; bracteis 
ante fructum fugacibus membranaceis ovatis acumi- 
natis erosis emucronatis subecarinatisque, dimidiam 
squamam floriferam aequantibus; squamis planis coria- 
ceis orbiculatis basi vix attenuatis apice minute erosis 
ceterum integerrimis, seminis ala obovata. 

Hab. in insulae Nippon alpibus, ubi ad arborum li- 
mitem progreditur, v. gr. in declivio continentali mon- 
tis ignivomi Fudsi. 

E speciebus japonicis tantum affinis est Ah. poUta 
S.Z., quae primo obtutu foliis duplo firmioribus et coni 
squamis lignosis brunneis unicoloribus differt, praeter 



— 25 — 

signa diagnostica. Sed affinior est nostra species Äh. 
ohovatae Loud. {Piceae dbovatae Ledeb.), quae tarnen 
diversa fronde atroviridi, foliis quadrangulis subtus 
neque superne albidis, fasciis stomatum in quavis facie 
minus numerosis (3 — 4, in nostra 5 — 6), apice bre- 
vius mucronatis, conis minoribus pendulis brunneis 
concoloribus, in nostra bicoloribus, nempe squamis 
sordide purpureis margine cinnamomeis, squamis multo 
firmioribus integerrimis cuneato-obovatis magis con- 
vexis, bracteis persistentibus Vg squamae aequantibus 
ceterum nostrae subsimilibus, seminis ala anguste obo- 
vata. Äh. Smithiana Pin. Woburn. {Pinus Khutrow 
Roy le !) denique folia habet 4angula duplo longiora 
sensim acuminata longe mucronata, squamas lignosas 
late obovatas integerrimas concolores, stomatum fa- 
scias in quavis facie folii 2 — 3. 

Chamaecyparis breviramea. (Euchamaecyparis.) Arbor 
elata coma ob ramos abbreviates inaequales angustis- 
sima interrupta, ramulis plantae juvenilis omnibus, 
adultae novellis saltem nonnullis acute quadrangulis 
faciebus concavis, foliis omnibus conformibus squa- 
maeformibus ovatis carinatis obtusiusculis , ramis 
plantae adultae compressis utrinque convexis viridi- 
busque, foliis quadriseriatis squamaeformibus, margi- 
nalibus equitanticarinatis falcatis facialibus rhombeis 
brevioribus, omnibus obtusiusculis, strobili sphaerici 
pisiformis squamis lignosis, seminum ala grano an- 
gustiore. 

Vidi saepius cultam e hortis urbis Yedo ortam, 
spontaneam, ob habitum peculiarem e longinquo re- 
cognoscendam, in littore boreali insulae Kiusiu, mare 
Japoniae mediterraneum spectans, inter Ch, obtusam. 

Mélanges biologiques. VI. 4 



— 26 — 

CA. obtusa S. Z. differt coma dense frondente latis- 
sima, ramis elongatis laxius ramulosis, ramulis subtus 
planis glaucisque omnibus a juventute jam compres- 
sis, strobilisque subduplo majoribus. 

Chamaecyparis pendula. (Euchamaecyparis.) Arbor ra- 
mis longissimis laxissime pendulis, ramulis quadran- 
gulis elongatis, foliis conformibus vel subconformibus 
squamaeformibus quadriseriatis rhombeis vel elongato- 
rhombeis subfalcatis obtusiusculis viridibus, strobili 
sphaerici squamis lignosis, ala grano angustiore. 

Vidi cultam in urbe Yedo. 

Praecedenti affinis, sed ramis laxissime pendulis, 
faciebus semper, imo juventute, planis neque concavis, 
foliis omnibus subconformibus, strobilisque majoribus, 
magnitudine illorum Ch. oUusae, optirae distinguenda. 
Planta speciosa, habitu Biotae pendulae, sed laxior. 

Thuja japonlca. Ramis omnibus compressis erectis, 
foliis quadrifariam imbricatis, ramorum crassiorum 
elongato-rhombeis obtuse acuminatis, tenuiorum ova- 
tis obtusis, marginalibus navicularibus, facialibus con- 
vexis, glandula dorsali obsoleta; strobili reflexi squa- 
mis obovatis. 

Vidi cultam in urbe Yedo. 

A valde simili Th. Mendesii Dougl. differt strobili 
squamis obovatis nec ellipticis, foliis omnibus obtusis 
nec acutis vel mucronato-acuminatis. Th. gigantea N utt. 
magis diversa glandula dorsali foliorum manifesta, stro- 
bilisque erectis duplo majoribus. 



(Tiré du Bulletin, T. X, pag. 485 — 490.) 



Observations sur rorganisation et le dévelop- 
pement des Ancées, par Mr, Nicolas Wag- 
ner, professeur à l'université de Kazan. 

Mes observations ont été faites pendant l'hiver 
1865 — 1866 à Naples sur deux espèces d' Ancées: 
Ä, manticora et une autre plus petite, que je n'ai pas 
pu déterminer. J'ai trouvé aussi sur les morues une 
abondance de grandes larves (pranizes) qui appartien- 
nent, comme je suppose, à une espèce distincte, taais 
les métamorphoses de ces larves me sont restées in- 
connues. 

Le présent travail ne contient qu'une courte expo- 
sition des faits nouveaux que j'ai obtenus par mes 
recherches, et à ce point de vue il peut être consi- 
déré comme un supplément au mémoire de M. Hesse 
(Mémoire sur les pranizes et les Ancées. Paris 1864. 
Mém. de l'Acad. des sciences T. XVIII). 

La bouche des pranizes se compose: 1) d'une lèvre 
supérieure trapézoïdale qui recouvre toutes les autres 
appendices, 2) d'une paire de mandibules pointues 
et dentelées sur le bord antérieur et qui forment un 
instrument perforant avec 3) une paire de mâchoires 
aussi pointues et dentelées, 4) de trois paires de pattes- 
mâchoires, dont la première mince et lamelleuse est 



— 28 ~ 

moins développée que les autres; la 2""^ paire porte 
des appendices styloïdes, elle est dentelée sur le bord 
extérieur. La 3™^ paire qui ne prend aucune part à 
la construction du suçoire, est armée de deux forts 
crochets et présente un organe de préhension. 

Après les métamorphoses il ne reste de toutes ces 
11 appendices que 3 paires chez les mâles et une 
paire chez les femelles. Quant aux appendices, repré- 
sentées par M. Hesse sur la pi. II, fig. 11 et 12, je 
ne les ai pas trouvées. 

Dans le canal alimentaire des pranizes on peut 
distinguer les parties suivantes: 

1) Un oesophage très-court et qui n« forme qu'un 
prolongement de la cavité de la bouche. 

2) Un estomac broyeur, placé dans la tête (cépha- 
lothorax). 

3) Les appendices ou coecums hépatiques s'ou- 
vrent au nombre d'une paire dans l'estomac broyeur. 
Ces appendices présentent trois divisions bien distinc- 
tes: a) la première, plus développée, montre dans les 
parois un fort développement des bandes musculaires; 
h) la seconde présente à l'intérieur une couche de 
grandes cellules glandulaires; c) la troisième contient 
un long canal efferent, contourné en milliers de plis. 

4) Un estomac postérieur ou provisoire, fortement 
développé, très-extensible et rempli chez les pranizes 
adultes d'une matière graisseuse, dure, diversement 
coloriée. Cette matière fourni l'étoffe pour la forma- 
tion du contenu des organes génitaux chez les An- 
cées. 

5) Des glandes particulières (sous-stomacales), qui 
s'ouvrent dans la partie supérieure de l'intestin. 



— 29 — 

7) L'intestin ou rectum , qui parcourt en ligne 
droite toute la longueur de la portion caudale. 

Chez les Ancées toutes ces parties subissent les 
métamorphoses suivantes: l'estomac broyeur reçoit 
une armure, qui se compose de trois plaques cornées, 
doubles symétriques, les coecums hépatiques per- 
dent leurs subdivisions et paraissent comme des sacs 
simples. L'estomac provisoire disparaît presque com- 
plètement. 

Le coeur des pranizes est placé dans la portion 
caudale. Il a quatre ouvertures munies de valves; la 
dernière de ces ouvertures est dirigée en haut, tandis 
que les autres occupent une position latérale et al- 
ternante. Du bout antérieur du coeur sort une aorte 
et trois paires de vaisseaux, dont les plus extérieurs 
se courbent obliquement en arrière et se diligent vers 
la 5™^ paire de pattes. Les deux suivantes prennent 
une direction oblique vers la 4""^ paire de pattes; enfin 
une paire des plus internes parcourt toute la lon- 
gueur du 4""^ et 5"® segment thoracique pour don- 
ner des branches vers les 1,2 et 3™^ paires de pattes. 
L'aorte se dirige directement vers la tête, oii elle 
donne une paire de vaisseaux aux yeux et se termine 
près de la base de la lèvre supérieure par une bifur- 
cation. 

Chez les femelles des Ancées ce système ne subit 
pas de métamorphoses. Je ne puis en dire autant 
des mâles, parce que toutes mes recherches sur cet 
objet ont échouées. 

Le ganglion sous-oesophagien ou cérébral des pra- 
nizes, assez bien développé, présente une subdivision 
marquée en deux parties ou lobes qui se prolongent 



— 30 — 

latéralement dans les boulbes des nerfs optiques. La 
partie supérieure de ce ganglion donne naissance aux 
nerfs des antennes. 

Le ganglion sous-oesophagien est d'une forme ova- 
laire et bilobé dans la partie antérieure; il donne les 
nerfs aux parties de la bouche. 

La chaîne, ganglionnaire du thorax se compose de 
6 ganglions, dont les commissures correspondent en 
longueur aux segments. Chaque ganglion donne nais- 
sance à une paire de nerfs, ~qui se dirigent vers les 
pieds. Les commissures envoient aussi des paires de 
nerfs vers les muscles, les vaisseaux et les téguments.' 
Les plus développés de ces nerfs sont ceux qui sortent 
des commissures entre le 3 , 4 et 5""® ganglions. Ces 
nerfs en suivant la direction des vaisseaux forment sur 
eux une sorte de réseaux ganglionnaires. Une partie 
de ces réseaux se distribuet sur le coeur. Le der- 
nier ganglion de la chaîne thoracique ^ envoie aussi 
une paire de nerfs vers, les muscles adjacents et le 
coeur. 

La chaîne ganglionnaire de la portion caudale con- 
siste en 5 ganglions, dont le premier est plus déve- 
loppé. Une paire de nerfs, que donne chacun de ces 
ganglions, vient se ramifier dans les muscles et les 
bronches. 

Chez les Ancées je n'ai pu étudier complètement 
que le système nerveux des femelles, puis que chez 
les mâles la dureté et la non -transparence des tégu- 
ments des premiers segments empêchent de voir net- 
tement la forme et même la position des ganglions 
céphaliques. Dans les femelles le système nerveux 
ne se distingue que très -peu de celui des pranizes. 



— 31 — 

On remarque chez elles une différence plus prononcée 
dans la forme des ganglions et le nombre des paires 
de nerfs. 

Quant au système gastrique, j'ai vu chez les pra- 
nizes, aussi bien que chez les Ancées, la partie posté- 
rieure, qui se compose de nerfs très-fins, se ramifiant 
sur l'intestin et l'estomac provisoire. Une fois seule- 
ment la préparation ayant réussie, j'ai vu chez une 
femelle la partie céphalique de ce système, qui con- 
siste en deux petits ganglions suspendus aux ganglions 
cervicals et donnant des nerfs vers l'estomac broyeur. 

La formation des ovaires commence déjà chez les 
pranizes, mais jamais je n'ai remarqué cette forma- 
tion précoce des organes génitaux dans les mâles. Les 
ovaires dans les larves des Ancées se montrant en 
forme de deux tubes, situées dans le thorax, à côté 
de l'aorte. Ces tubes, tout simples et n'ayant aucune 
ouverture, contiennent des ovules avec le nucleus et 
les nucléoles. 

Chez les femelles des Ancées les ovaires se pré- 
sentent en forme de deux grands sacs qui remplissent 
presque complètement la cavité du 4"^ et 5""® seg- 
ments thoraciques. Chacun de ces sacs s'ouvre en 
dehors près de la base de la 5"'® paire de pattes par 
une fente longitudinale. 

Les organes intérieurs des mâles se composent de 
deux testicules bien développées et ayant la forme de 
sacs simples. Ces sacs s'ouvrent par deux conduits 
éfévrents dans une vésicule séminale de forme glo- 
bulaire et située vers la base du penis.' Au dedans de 
ces organes j'ai trouvé constamment deux éléments: 
les files longues et flexibles (spermatophores) et les 



— 32 — 

corpuscules mouvants très -petits, ovalaires, un peu 
effilés sur un des bouts (spermatozoïdes). 

Chez VAnceus manticora le vitellus est coloré en 
rouge; chez une autre espèce sa couleur passe tantôt 
en jaune, tantôt en vert. Le développement de l'em- 
bryon ne présente rien de remarquable, et s'opère 
comme chez les autres isopodes. L'embryon se forme 
de la couche blastodermique, après la division totale 
du vitellus. Au commencement la partie céphalique 
embrasse presque la moitié de la masse du vitellus. 
On remarque bientôt sur cette portion , comme aussi 
sur la portion thoracique, l'apparition des appendi- 
ces, en forme de petits mammelons, qui se multiplient 
par la division. Cette apparition commence dans la 
partie antérieure des antennes, et s'étend successive- 
ment vers la partie postérieure de la tête. En même^ 
temps apparaît la 3""® paire de pattes-mâchoires, qui 
se forme indépendamment des appendices céphaliques 
et, au commencement présente la première paire des 
appendices thoraciques ou des pattes. 

La division des cellules du vitellus plastique con- 
tinue pendant tout le développement de l'embryon. 
Ce n'est qu'après l'apparition de toutes les appendices 
que se montre le premier dépôt de la masse du vitel- 
lus nutritif. Pendant le développement des appendi- 
ces la masse de ce vitellus s'accroît peu à peu et 
prend la forme de deux lobes ou sacs, réunis en 
avant et remplis de gouttelettes de graisse. Il me 
semble que les lobes se transforment immédiatement 
en sacs hépatiques. Dans les jeunes pranizes prêts 
à éclore on peut remarquer les restes du vitellus 
plastique, qui couvre les lobes du vitellus nutritif. 
Dans cet état les pranizes possèdent déjà toutes les 
appendices, qui se trouvent aussi chez les individus 
prêts à se métamorphoser en Ancées. 



— 33 — 

Durant toutes mes observations sur le développe- 
ment des pranizes je n'ai remarqué rien de sem- 
blable à l'état représenté par M. Hesse sur la pi. I 
fig. 6 et 7j et qui nous montre très-probablement un 
état embryonnaire de quelque Copepode. 

D'après les faits exposés et les recherches de M. 
Hesse sur les Ancées, on peut faire quelques remar- 
ques générales sur l'organisation et la physiologie de 
ces étranges crustacées. 

Leur organisation est on ne peut mieux aproppriée 
à la production des petits. 

La partie du corps la plus développée chez les fe- 
melles est le 4^ et 5^ segments thoraciques — ceux 
qui renferment les organes génitaux et l'espace cu- 
veuse. Dans les pranizes la cavité de ces segments 
est occupée presque exclusivement par le ventricule 
provisoire, c'est-à-dire par le réservoir qui contient 
la matière pour le développement futur des oeufs. 
C'est pour procurer cette matière que les pranizes 
(comme les autres isopodes parasites) se sont adonné 
à la vie parasite. Quand cette matière est consom- 
mée, la cavité thoracique des femelles se remplit d'o- 
vaires, et ces organes gênent évidemment tous les 
autres. Ils serrent l'aorte et les vaisseaux, ils gênent 
la circulation et augmentent le travail du coeur. Le 
sang respiré ne peut passer librement dans la tête, 
et par cette raison la respiration exige chez les fe- 
melles un organe accessoire dans la partie antérieure 
du corps. Cet organe apparaît sous la forme de 
pattes-mâchoires de la première paire. Les coecums 
hépatiques, fort développés chez les jeunes Ancées, 
sont poussés dans les femelles en dehors, dans le 3"® 
segment par l'augmentation des oeufs. Le ventricule 
provisoire est serré de tous les côtés par les ovaires, 

Mélanges biologiques. VI. 5 



— 34 — 

de sorte que les aliments ne peuvent que difficilement 
pénétrer dans l'intestin. Enfin les ganglions nerveux 
sont aussi gênés par la masse des oeufs, dont le nom- 
bre surpasse assez souvent celui de 60. 

Pour augmenter la capacité de la cavité thoracique 
du 4™^ et 5"'^ segments, le coeur des Ancées est trans- 
porté dans la portion caudale. Cette position du coeur 
donne un caractère particulier à tout le système cir- 
culatoire, caractère qui se montre principalement dans 
la longueur de l'aorte et dans le fort développement 
des artères, qui portent le sang directement aux pattes, 
c'est-à-dire aux organes qui plus que les autres ont 
besoin de l'affluence du sang respiré. 

Chez les Ancées mâles dont l'organisation est ap- 
propriée à la fécondation des femelles — cet acco- 
modement est beaucoup plus accusé que chez les 
autres isopodes et même que chez toutes les crusta- 
cées. Pour tenir les femelles pendant l'accouplement, 
les Ancées mâles possèdent des organes dont nous ne 
trouvons de semblables que chez les insectes les 
plus développés. Ces organes — grands forceps-man- 
dibules — exigent pour leurs mouvements un grand 
développement de muscles, et ces muscles, à leur 
tour, déterminent l'énorme développement du pre- 
mier segment ou céphalothorax. 

Ainsi, — disons le encore une fois, la production 
des petits est le principal motif de l'organisation des 
Ancées et auquel tous les autres sont subordonnés ou 
même sacrifiés. 

16 (28) Juin 1866. 



(Tiré du Bulletin, T. X, pag. 497 — 502.) 



i| August 1866, 

Bericht über eine Arbeit unter dem Titel: Zoo- 
graphische tmd paläontologische Beiträge, von 
J. F. Brandt. 

Gegen Ende des verflossenen Jahres erlaubte ich 
mir der Classe eine Abhandlung über die Verbreitung 
des Renthiers vorzulegen, die ich mit Ihrer Bewil- 
ligung in den Schriften der Kaiserlichen Mineralogi- 
schen Gesellschaft zu St. Petersburg zu veröffentlichen 
beabsichtigte und die sich jetzt für den Ztveiten Band 
der Zweiten Serie der Schriften derselben unter der 
Presse befindet. Die fragliche Abhandlung soll nicht 
blos die gegenwärtige Verbreitung des fraglichen Thie- 
res ausführlicher feststellen, sondern wurde vorzüglich 
deshalb unternommen, um das frühere Vorkommen der 
Renthiere in solchen Ländern noch eingehender als 
bisher nachzuweisen, in denen sie gegenwärtig nicht 
mehr vorhanden sind, nach Maassgabe fossiler Reste 
oder alter historischer Nachrichten aber offenbar frü- 
her sich fanden. 

Nur genaue Untersuchungen über das vormalige 
Vorhandensein des fraglichen Thieres im Vergleich 
mit seinen gegenwärtigen Wohnorten, und dadurch 
ermöglichten, seiner physischen Constitution ange- 
messenen Existenzbedingungen , vermögen sichere 



— 36 — 

Anhaltspunkte für eine bestimmtere, chronologische 
Deutung der gleichzeitig in denselben Schichten mit 
den Renthierresten gefundenen menschlichen oder 
thierischen Überresten zu verschaffen und Schlüsse 
hinsichtlich der klimatischen Verhältnisse zu gestat- 
ten, unter denen die Menschen und Thiere lebten. 
Nur bei einer solchen Bearbeitung lassen sich auch 
die verschiedenen Phasen genauer ermitteln, virelche 
die nordasiatisch-europäische Säugethier-Fauna nach 
und nach durch physikalische oder terrestrische Ver- 
änderungen, oder den Einfluss des Menschen in ver- 
schiedenen Ländern erlitt. Derartige umfassende zoo- 
logisch-geographische und paläontologische Unter- 
suchungen dürften übrigens um so zeitgemässer er- 
scheinen, da man (wie Lartet u. A.) das frühere Vor- 
kommen oder Verschwinden des Renthiers in den 
mittlem und südlichen Breiten Europa's dazu benutzte, 
um für paläontologisch- archäologische Zwecke einen 
eigenen Zeitabschnitt (die Renthierperiode oder das 
Renthieralter) aufzustellen oder, wie Garrigou, dar- 
auf eine eigene Fauna zu begründen. Meine Renthier- 
Untersuchungen beginnen deshalb auch mit der aus 
den Funden fossiler Reste desselben näher festzustel- 
lenden frühern Verbreitung in verschiedenen Ländern 
Europa's (Frankreich , Grossbritannien, Deutschland, 
die Schweiz, Dänemark, Schweden, Polen und Russ- 
land). Hinsichtlich der aus geschichtlichen Aufzeich- 
nungen entlehnten Nachweise griff ich bis auf die 
Zeugnisse der alten Griechen und Römer zurück, deren 
Angaben ich um so mehr von Neuem einer sorgfälti- 
gen Kritik unterwerfen zu müssen glaubte, da über 
die Deutung vieler derselben verschiedene Ansichten 



— S7 — 

vorgetragen wurden. Ein kurzer Abschnitt bespricht 
das Vorkommen der Renthiere während der altern 
historischen Zeiten in Ländern, wo sie jetzt vermisst 
werden. Hierauf folgt die Erörterung der Verbreitung 
des wilden Renthiers in der Gegenwart, der als Schluss 
noch zwei besondere Capitel sich anreihen, von denen 
das eine Bemerkungen über die paläontologische Be- 
deutung der Verbreitung des fraglichen Thiers ent- 
hält, während im anderen Betrachtungan über die 
rauthmaassliche Lebensdauer der Renthierspecies an- 
gestellt werden. 

Da ausser dem Renthier (abgesehen vom Höhlen- 
bären und dem Mammuth) noch zwei grosse Rinder- 
arten, die früher mit ihm Nordasien bewohnten und 
später auch im mittlem, w^estlichen und südlichen Eu- 
ropa mit ihm, so wie mit dem Menschen, nach Maass- 
gabe fossiler Reste und alter geschichtlicher Überlie- 
ferungen zusammenlebten, der ür {Bos primigenius 
Bojan., der ürus des Plinius) und der Bison des 
Plinius (Bos bison seuhonasus, der sogenannte Auer- 
ochse der Neuern, der Zuh^ der Russen) eine ähnliche 
paläontologische und archäologische Bedeutung wie 
dem Renthier beigelegt wurde, so hielt ich es für 
zweckmässig, auch ihnen in zwei besondern Abhand- 
lungen eine ähnliche Bearbeitung, wie dem Renthier, 
zu Theil werden zu lassen. Mit dem Höhlenbär geschah 
ein Gleiches deshalb nicht, weil die fossilen Bären- 
arten nach meiner Ansicht einer Revision und nähern 
neuen Vergleich ung mit ürsus Arctos bedürfen. Die 
Verbreitung des Mammuth soll dagegen in meiner 
Naturgeschichte des Mammuth ausführlicher erörtert 
werden. 



— 38 — 

Die Untersuchungen Cuvier's [Beck. s. I. oss. foss.) 
und besonders die specielle Arbeit des Collegen v. 
Baer (Bullet, sc. de l'Acad. Imp. des sc. de St.-Pé- 
tersb., 1 sér., T. IV. p. 113), welche die noch in die 
historischen Zeiten fallende Existenz der genannten 
Rinderarten bereits ziemlich ausführlich nachgewiesen 
haben, möchten eine neue Bearbeitung des Gegen- 
standes keineswegs überflüssig machen. Es dürfte dies 
um so weniger der Fall sein, da dieselbe die nach 
dem Erscheinen der genannten Arbeiten gethanen, 
überaus zahlreichen Knoohenfunde in Betracht zieht, 
die auf den Nachweis der Existenz der beiden frag- 
lichen Rinderarten in der historischen Zeit bezüglichen 
Angaben vielfach vermehrt, die auf die Verbreitung 
bezüglichen Angaben nach den Ländern geographisch 
gruppirt, die Grenzen des Verbreitungsgebietes nach 
Möglichkeit festzustellen sucht und endlich die von 
Pu seh in seinen gegen die von Cuvier und v. Baer 
gerichteten Arbeiten niedergelegten Annahmen um- 
ständlich widerlegt. 

Der auf den Bison bezüglichen Abhandlung sind ei- 
nige einleitende Bemerkungen vorausgeschickt, worin 
die bisherigen Mittheilungen über seine Verbreitung, 
so wie die des Ur, in gedrängter Kürze angedeutet 
werden, denen sich meine mit der von Rütimeyer 
übereinstimmende Ansicht über die Begrenzung der 
Art anschliessen , so dass namentlich Bos ^wiscus^ la- 
tifrons, antiquus, Bison eiiropaeus und americanus nur 
als Phasen ein und derselben Art gelten können. 

Es folgen hierauf im Capitel I Angaben über die 
in verschiedenen Ländern (Italien, die Schweiz, Frank- 
reich, Grossbritannien, Holland, Belgien, Deutschland, 



— 39 — 

Dänemark, Schweden, Polen, Ungarn, das europcäische 
und asiatische Russland, so wie Nordamerika) gefun- 
denen Reste des Bison. — Das zweite Capitel bilden 
Erörterungen über seine Verbreitung in den histori- 
schen Zeiten, worin unter andern sein Vorkommen im 
Kaukasus, wo er nicht blos vor 30 Jahren im wilden 
Zustande lebte, sondern, wie mir Radde kürzlich mel- 
dete, noch jetzt in Rudeln vorhanden ist, ausführlich 
besprochen wird. 

Ein drittes Capitel hat die Verbreitung des Bison 
in Nordamerika während der historischen Zeit zum 
Gegenstande. 

Ein Anhang widerlegt die Annahme, dass das Ver- 
breitungsgebiet des Bison sich auch auf Südasien aus- 
dehnen lasse. 

Die Abhandlung über den Ur beginnt mit einer 
Einleitung, worin die morphologische Stellung und 
Begrenzung desselben erörtert wird. — Das erste Ca- 
pitel handelt über seine in verschiedenen Ländern 
entdeckten fossilen Reste als Grundlage zur Bestim- 
mung seiner früher von Italien , Frankreich , der 
Schweiz, Grossbritannien, Holland, Belgien, Deutsch- 
land, Dänemark, dem südlichen Schweden, Polen, dem 
europäischen Russland bis Südsibirien ausgedehnten 
Verbreitung. — Im zweiten Capitel wird sein Vorkom- 
men während der historischen Zeit besprochen und 
sein allmähliches Verschwinden in mehrern Ländern 
Europas nachgewiesen. 

Ein darauf folgender Anhang enthält ausführliche 
Untersuchungen über den Ursprung und die Bedeu- 
tung der Worte Tur^ Ur^ Bison ^ Wisent^ Zubr und 
Bubalus^ weil Pusch alle diese Namen nur dem Bos 



— 40 — 

bison seu honasiis, der fälschlich von den Neuern als 
-4^«erocÄse bezeichneten Rinderart, nicht theilweis auch 
dem ür, so namentlich die Worte Tur, ür und Buha- 
lus beilegen will und hauptsächlich auf diese irrige 
Ansicht seine Cuvier und v. Baer widersprechende, 
unzulässige Annahme stützt, dass der Ur in histori- 
schen Zeiten, namentlich in Polen, wo ihn Herber- 
stein, Schneeberger und Bonarus ganz entschie- 
den noch im sechszehnten Jahrhundert sahen, nicht 
mehr unter den lebenden wilden Thieren existirt 
habe. 

In einem zw^eiten Anhange w^erden Erörterungen 
über die Zeitdauer der Torfbildung in verschiedenen 
Ländern mitgetheilt, um daraus Anhaltspunkte für die 
Bestimmung des Alters der in gewissen Schichten der 
Torfmoore abgelagerten menschlichen oder thierischen 
Überreste, namentlich des Ures, oder menschlicher 
Kunsterzeugnisse zu gewinnen. 

Den drei ihrem Inhalte nach besprochenen Abhand- 
lungen schliesst sich eine vierte an unter dem Titel: 
«Bemerkungen über Lartet's chronologische Thier- 
alter (das des HöMenhären^ des Mammuth, des Ben- 
thiers und des Aueroclisen) und Garrigou's auf die 
quaternären Alluvionen Frankreichs bezügliche Fau- 
nen, nebst einer kurzen Angabe meiner Ansichten über 
die periodischen Phasen der nordasiatisch - europäi- 
schen Säugethierfauna». 

Lartet's Alter des Höhlenbären wird als ein un- 
zulässiges betrachtet, sein Mammuth- und Rerithier- 
alter als für einzelne Localitäten passend erklärt, 
sein Auerochsenalter endlich gleichfalls für ungeeig- 
net und nicht gehörig motivirt gehalten, mit der Be- 



— 41 — 

merkung, dass man eher von einem Uralter, d. h. dem 
des Urstiers (Bos primigenius) sprechen könne. 

Garrigou's Faunen erscheinen mir nicht begrün- 
det, da es, genau genommen, nur durch das Verschwin- 
den einzelner oder einiger Arten herbeigeführte Zu- 
stände ein und derselben Fauna (Phasen derselben) 
sind. Ich erlaubte mir daher schliesslich in einem be- 
sondern Abschnitte meine eigenen Ansichten über die 
Phasen zu entwickeln, in welche die anfangs nord- 
asiatische, dann asiatisch-europäische Säugethierfauna 
während einiger geologischer Zeiträume in Folge des 
allmählich fortgesetzten Yerschwindens einzelner Ar- 
ten bis zur Gegenwart getreten ist. 

Da die drei letztgenannten Abhandlungen eine ähn- 
liche Tendenz wie die über das Renthier verfasste 
verfolgen, so glaubte ich sie nicht von einander tren- 
nen zu können und vereinte sie daher unter dejn obi- 
gen gemeinsamen Titel. 



(Aus dem Bulletin, T. X, pag. 502 — 507), 

Mélanges biologiques. VI. - " 



6 

-g September 1866. 

Fortsetzung der Berichte über die Expedition 
zur Aufsuchung des angekündigten Mam- 
muths, von K. E. v. Baer. 

(Mit einer Tafel.) 

Die Hoffnung, ein vollständiges Mammuth aufzufin- 
den.^ ist durch die letzten Briefe des Magister Schmidt 
zerstört. Je weiter er vorgedrungen ist, um desto mehr 
hat auch Hr. Schmidt seine Wünsche und Hoffnun- 
gen , werthvoUe Beiträge zu unsrer Kenntniss vom 
Mammuth zu sammeln, herabstimmen müssen. Aller- 
dings sind über die schliessliche Untersuchung des 
Fundortes selbst nocb keine Nachrichten hier ange- 
kommen, allein die Aussagen von Personen, welche 
im Jahr 1865 diese Localität besucht haben, um über 
den Zustand des Mammuths sich zu belehren, sind 
vollständig entmuthigend, da schon im genannten Jahre 
Kaschkarew beim Besuche dieser Stelle nur noch 
einzelne Knochen und ein Stück in Zersetzung begrif- 
fener Haut gefunden haben soll. Es ist nach den er- 
haltenen Nachrichten schwer zu entscheiden, ob die 
Zerstörung nach dem ersten Besuche der Juracken er- 
folgt ist, oder vielleicht schon früher. Es ist nämlich 
nicht unmöglich, dass das Mammuth so in dem Steil- 
ufer eines Sees gelegen hat, dass von Zeit zu Zeit 



— 43 — 

erfolgende Abstürze dieses Ufers den Leib des Thiers 
allmählich entblösst haben, der dann der Verwesung 
Preis gegeben war, bis der Kopf, den der Jurack fand, 
allein zurückgeblieben war. Die letzten Angaben von 
Kaschkarew scheinen sich zu widersprechen und sind 
jedenfalls etwas unklar. Hr. Mag. Schmidt hat bei 
seiner vorläufigen Untersuchung den Absturz, aus 
welchem der Jurack den Stosszahn ausgearbeitet hatte, 
noch vollständig verschneit gefunden. Es ist daher 
nicht möglich, über die Verhältnisse, in denen das 
Mammuth im Jahr 1864 sich befand, eine Ansicht 
3ich zu bilden. Hat schon der erste Finder unter der 
Stelle, wo er den Kopf mit dem Stosszahn fand, einen 
Haufen Knochen gesehen, wie in dem Schreiben vom 
19. April gesagt ist, so wird vielleicht die angedeutete 
Lage, dass der Kopf des Thiers vom See abgekehrt 
war, dadurch wahrscheinlich. Freilich müsste man 
wissen, nach welcher Kichtung das Hinterhauptloch 
mit seinen Gelenkhöckern sah und ob nicht weiterhin 
im Ufer noch der übrige Leib des Thieres steckt und 
die umherliegenden Knochen vielleicht einem andern 
Individuum angehört haben. 

Ohne Zweifel wird die Akademie dem musterhaften 
Eifer und der Ausdauer des Hrn. Schmidt ihre volle 
Anerkennung nicht versagen. Noch in dem letzten 
Briefe erklärt er die Absicht eines schliesslichen Be- 
suches. — Vielleicht lassen sich durch das Auge und 
den Eifer des Naturforschers noch Reste vom Magen- 
inhalt auffinden. — Aber w^enn auch für unsere Kennt- 
niss vom Mammuth durch diese Expedition nichts ge- 
wonnen werden sollte, wird ein so eifriger und erfah- 
rener Reisender, wie Hr. Schmidt, für die Kenntniss 



_ 44 — 

unseres Hochnordens wichtige Beiträge mitbringen und 
einige derselben sind schon Hrn. v. Helmers en mit- 
getheilt. 

Ich glaube, dass es den Lesern des Bulletins will- 
kommen sein wird, wenn ihnen der Inhalt der spätem 
Briefe des Hrn. Schmidt theils in Abschriften, theils 
in Auszügen vorgelegt wird. Diese Briefe bezeugen 
so sehr den Eifer und die Ausdauer des Reisenden, 
dass auch aus Rücksicht für ihn der Abdruck passend 
scheint. B a e r. 

An S. Excell. den Admiral Lütke. 

Dudino, den 3. (15.) April 1866. 

So wäre ich bis hierher gekommen, von wo die 
eigentliche Aufsuchung des Mammuths beginnen sollte. 
Ich bin abgestiegen bei dem reichen Urädnik Sotni- 
kow, der zugleich die wichtigste Person am untern 
Jenissei ist, da er den ganzen Pelzhandel mit den 
Eingebornen fast allein in seinen Händen hat, und 
auch die russischen Ansiedler durch vielfache Vor- 
schüsse, die er ihnen gemacht hat, von ihm abhängig 
sind. Er steht mit der Jenisseisker Dampfschiif-Com- 
pagnie in Streit, die ihn um sein Monopol bringen 
will und einstweilen auch seine Absetzung als cmo- 
TpHTejib (Aufseher) der Dudinsker Gegend durchge- 
setzt hat. Nichts destoweniger bleibt er hier die ein- 
flussreichste Person, und er kennt das Land besser 
als irgend ein Anderer. Hier habe ich auch ülmann 
und Loginow*) gesehen, die mir beide nichts Neues 
mittheilen konnten. In den nächsten Tagen fahre ich 



1) Siehe den ersten Bericht von Guläjew. B. 



— 45 — 

mit ßotnikow zu Kaschkarew, der unterhalb Tol- 
stoi Noss in den Inseln lebt (na oxotckoh npoTOK-fe), etwa 
400 Werst von hier, und der die Hauptquelle für die 
Nachrichten vom Mammuth ist, da seine Juracken, mit 
denen er in fortwährenden Handelsbeziehungen steht, 
dasselbe aufgefunden haben. Kaschkarew ist im vo- 
rigen Herbste 'in Begleitung der Juracken^) selbst am 
Orte gewesen, etwa 6 Tagereisen westwärts von sei- 
ner Wohnung"). Er hat aber nur einige Knochen ge- 
funden, die noch bei ihm liegen sollen. Das Mammuth 
hat in einem ap-L (steilen Ufer -Abhang) eines kleinen 
Sees gesteckt und ist wahrscheinlich in den See, we- 
nigstens zum grössten Theile, gestürzt, da, wie ge- 
sagt, ausser einigen Knochen nichts gefunden werden 
konnte. Aus diesen Angaben folgt auch, dass der Er- 
haltungszustand kein vorzüglicher gewesen ist. Das 
Hautstück, das Maksimow bei Sotnikow gesehen 
hat, ist noch hier. Von diesem ist das Stückchen ab- 
geschnitten, das ich der Akademie übersendet habe. 
Haare sind nicht vorhanden. Die Haut selbst ist aber 
so zerfasert, dass man glauben kann, Haare vor sich 
zu haben ^). Das erwähnte Stück ist etwa 5 Quadrat- 
Fuss gross und wird auch der Akademie übersendet 



2) Dass der Finder aus dem Stamme der Juracken dabei war, 
wird im folgenden Briefe ausdrücklich gesagt. B. 

3) Also doch nicht ganz nahe am Jenissei, sondern zwischen 
diesem und dem Tasowschen Busen. B. 

4) Das hierhergesendete Stück ist völlig haarlos. Der Schnitt 
ist aber zum Theil horizontal durch das Hautgewebe geführt und 
da haben sich die durchschnittenen , weitauseinanderstehenden Ge- 
webselemente beim Trocknen herausgekrümmt und einige Ähnlich- 
keit mit ganz kurzen Borsten erlangt. Nach dem Aufweichen zei- 
gen sie sich als sehr massive, weitläufig verfilzte Bindegewebs- 
Bündel. B. 



— 46 — 

werden. Die Belohnungen, welche die Akademie aus- 
gesetzt hat, sind hier nur zu gut bekannt, und diesem 
Umstände ist es zuzuschreiben, dass Kaschkarew, der 
die Prämie für sich allein hat erwerben wollen^), den 
Loginow nicht mitgenommen hat, welchen S otnikow 
mit der Untersuchung und Beschreibung beauftragt 
hatte, no öesrpaMOTHOCTH ^) des Kaschkarew. Lo- 
ginow ist ein junger, ziemlich gebildeter Mann, der 
etwas in den Goldwäschen gearbeitet hat und in der 
Ausgrabung selbst hehülflich sein kann. Diese Arbeit 
kann nur mitKeilhauen, derenBenutzungvon den Gold- 
wäschen her hier bekannt ist, vorgenommen werden, 
da dieses Maramuth in vollkommen waldloser Tundra 
liegt. Ein anderes Mammuth-Skelet mit geborstenem 
Schädel soll in der Awamskischen Tundra liegen, aber 
oberflächlich, so dass die Knochen sehr mürbe oder 
im Zerfallen begriffen sind. Es lohnt sich kaum dort- 
hin zu reisen, auch ist die Verbindung dorthin nicht 
mehr möglich, da die dortigen Asiaten, wie man sich 
hier collectivisch ausdrückt, schon aufgebrochen sind. 
Mein Plan ist jetzt folgender. In einigen Tagen, 
sobald meine Begleiter, der Präparant und ein Kosack 
aus Turuchansk, hier eingetroffen sind — ich selbst 
bin durch Tag und Nacht in kleinen Narten hierher 
gefahren, um noch zu dieser Post Nachrichten nach 
Turuchansk gehen zu lassen — fahre ich ganz leicht 



5) Es ist höchst traurig, zu erfahren, dass Gewinnsucht die so- 
fortige Anzeige von dem gethanen Funde verhindert zu haben 
scheint. B. 

6) Dieser Ausdruck bedeutet sowohl die völlige Unkenntniss 
des Lesens und Schreibens, als auch die Unfähigkeit, einen klaren 
und verständlichen Bericht aufzusetzen. Er umfasst also mehrfache 
Stufen des Mangels an Ausbildung. B. 



— 47 — 

mit Sotnikow zu Kaschkarew, um dort alles ge- 
nauer zu erfahren und Juracken zu bestellen, die uns 
im Mai an den Mammuth-Platz bringen sollen. Dann 
kehre ich hierher zurück, besorge die Instrumente für 
Erdarbeiten und fahre zu Anfang des Mai wieder zu 
Kaschkarew und von dort direct zum Mammuth. 
Findet sich, dass dort wenig zu machen ist, so habe 
ich noch Zeit genug, mich im Juni an die Lopatin'- 
sche Expedition anzuschliessen , welche die Erfor- 
schung der Mündungs-Gegend des Jenissei zum Ziele 
hat, und nicht vor dem 20. Juni bei den Inseln ein- 
treffen wird, da früher schwimmendes Eis die Schiff- 
fahrt hindert. Die vorstehenden Nachrichten werden 
Zeugniss ablegen von meinem guten Willen und ich 
hoffe der Akademie, wenn nicht das Mammuth, so 
doch andere interessante Data mitzubringen. Mit Prä- 
paration einer vollständigen Sammlung der Fische des 
Jenissei wird mein Präparant schon jetzt beginnen, . 
während ich allein zu Kaschkarew fahre. 

Die nächsten Nachrichten werde ich wohl vor dem 
allendlichen Aufbruch zum Mammuth im Anfange des 
Mai geben können. Schmidt. 

In einem andern Briefe auch aus Dudino am 6. (18.) 
April, an Hrn. v. Schrenck geschrieben, werden diese 
Nachrichten grösstentheils wiederholt. Ausdrücklich 
wird aber gesagt, dass Kaschkarew mit demselben 
Juracken, der das Mammuth gefunden hatte, an dem 
Fundorte gewesen ist. Unter andern Nachrichten ist 
interessant, dass Sotnikow einen schönen Zahn vom 
Narwal, 7 Fuss lang, besitzt, den hiesige Samojeden 
einem an dem Seestrande ausgeworfenen Thiere die-^ 



— 48 — 

ser Art ausgeschnitten haben sollen. Es giebt, so viel 
ich weiss, keine andern Nachrichten, dass in diesen Ge- 
genden Narwalle leben, indessen könnte das Schwimm- 
Eis das Thier auch aus ansehnlicher Entfernung her- 
gebracht haben'). Köpfe von Ovis nivicola werden über- 
sendet Ulmann, von dem öfter die Eede gewesen, 

ist aus Sachsen gebürtig, durch mancherlei Schicksale 
nach Kussland in diese entlegene Gegend Sibiriens 
gerathen, wo er sich aus Liebhaberei auf die prakti- 
sche Medicin geworfen hat und deshalb von den Asia- 
ten vergöttert wird. 



Der in diesen beiden Briefen entworfene Opera- 
tionsplan ist nach dem Besuche von Kaschkarew 
etwas modificirt worden, indem Hr. Magister Schmidt 
nach der Ankunft bei demselben beschlossen hat, von 
ihm aus unmittelbar zur Recognoscirung des Fund- 
ortes vom Mammuth und zwar in Begleitung des Ent- 
deckers abzufahren. Das erfuhren wir durch zw^ei mit 
Bleistift geschriebene und jetzt schwer leserliche Briefe 
an Hrn. v. Schrenck, die von dem Aufenthalte K as ch- 
karews am 18. (30.) und 19. April (1. Mai) datirt 
sind, und die hier fast vollständig mitgetheilt werden. 

Den 18. (30.) April. 

Ich schreibe aus dem Lukinskoje Simowie, etwa 
unter 70° n. Br., ungefähr von der Stelle, wo auf 
Middendorff s Karte Ochotskaja steht, das 7 Werst 



7) Die Angaben von Martinière haben gar keinen Werth, da 
das ganze, einst gefeierte Buch ohne Zweifel eine Fiction ist. Die 
Besucher von Nowaja Serai ja, die ich befragen konnte, schienen 
dieses Thier nicht zu kennen. B. 



— 49 — 

von hier ebenfalls auf einer Insel liegt. Lukinskaja 
ist anf der Karte irrig auf dem Festlande angegeben. 
Ich bin meinen Reisegefährten wieder allein voraus- 
gefahren. Sie kommen aus Dudino, das ich am 12. 
(24.) April verliess, allmählich nach. Seitdem habe 
ich 600 Werst gemacht und werde abermals, ohne 
mein Gepäck und meine Begleiter abzuwarten, mit 
meinem Hauswirth, Afanassii Kaschkarew, und mit 
Mysso(Mbicö), dem Juracken, der das Mammuth ent- 
deckte^) und den man in einigen Tagen erwartet, eine 
längere Fahrt zur Recognoscirung der Lagerstätte un- 
ternehmen. Am 23. d. M. gedenken wir abzufahren 
und zu Anfang des Mai, spätestens am 9., wieder 
hier zu sein, bis zu welcher Zeit Yorräthe und In- 
strumente wohl am Tolstoi Noss angelangt sein wer- 
den, dem letzten Ort von drei Häusern (weiter giebt 
es nur einzeln stehende Häuser), wo wir wohl längere 
Zeit zu warten haben werden. Ich dachte ursprünglich 
gleich mit allen Vorräthen zum Mammuth aufzubre- 
chen, was Anfangs Mai hätte geschehen können, al- 
lein nach allem, was ich neuerdings gehört und gese- 
hen, halte ich es für rathsamer, zunächst eine leichte 
Recognoscirungstour vorzunehmen, mit einigen Brech- 
instrumenten ausgerüstet, und in Begleitung der bei- 
den Leute^), die bis jetzt allein am Fundort des Mam- 
muths gewesen sind. Zeigen sich die Aussichten, die 
ich jetzt erhalten werde, noch einigermaassen günstig, 
so mache ich im Sommer mit grösseren Hülfsmitteln 



8) Später erfahren wir, dass auch dieser nicht der erste Ent- 
decker war. B. 

9) Diese Leute wurden nicht erreicht, da sie noch gar nicht in 
dieser Gegend erschienen waren. B. 

Mélanges biologiques. VI. * 



— 50 — 

einen allendlichen Versuch. Doch ist nach den neue- 
sten Nachrichten dazu wenig Hoffnung. — Den 12. 
April verliess ich Dudino in Begleitung von Sotni- 
kow, dem ich für vielfache Unterstützung und guten 
Rath vorzüglich verpflichtet bin. Am 14. kamen wir 
in Tolstoi Noss an und erfuhren, dass Kaschkarew, 
den wir suchten, zu der letzten Ansiedelung am un- 
tern Jenissei abgefahren sei. Sotnikow trieb mir in 
dem Bauern Rosläkow einen erfahrnen Führer auf, 
und kehrte selbst zurück, um die Herbeförderung mei- 
ner Gefährten und Vorräthe zu betreiben. Am Abend 
des 14. war ich in Kaschkarew's Wohnung, wo ich 
eine Rippe, einen Wirbel und ein sehr verdorbenes 
Stück Haut sah, die er im vergangenen Herbst vom 
Mammuth mitgebracht hatte. Meine Begierde , ihn 
selbst zu sprechen, wuchs. Am 1^. Morgens besuchte 
ich seinen Vater in Ochotskojc Simowie und fuhr von 
dort mit guten Hunden durch die helle Nacht nach 
Kosepowskoje Simowie (auf halbem Wege zu Korgaw- 
skoje und Swerewo auf Middendorffs Karte) zu dem 
Bauern Nikita I wen ski, dem einzigen Russen dieser 
Gegend, der das Eismeer auf grössere Strecken (300 
Werst nach Osten) von der Jenissei -Mündung kennt. 
Von hier ging es noch an demselben Tage nach Swe- 
rewo, das Middendorffs Karte richtig an der Stelle 
der Biegung des linken Ufers angiebt; doch ist hier 
und nicht vorher oben die schmälste Stelle des Jenis- 
sei; von Swerewo bis zu dem Bache Sojtik gegenüber 
rechnet man 8 Werst. Hier traf ich endlich den ge- 
suchten Kaschkarew, einen ganz aufgeweckten und 
erfahrnen Mann, der durch Handels Verhältnisse gros- 
sen Einfluss auf die Juracken des linken Ufers hat. 



— 51 — 

Er hat mir seine Fahrt und was er gefunden, ausführ- 
lich erzählt und will mich, sobald der nöthige Jurack 
eintrifft, selbst an den Platz bringen, um mir nach- 
zuweisen, dass jetzt, ausser einzehien Knochen des 
Kopfes und Beckens, die an der ursprünglichen Fund- 
stätte auf einer Anhöhe aufgehäuft liegen, nichts mehr 
zu holen ist. 

Es folgt nun dem Berichte des Reisenden ein An- 
hang und ein zweiter (am 19. April geschrieben), wel- 
che zusammen über das, was hier die Juracken vorge- 
nommen haben, nach Kaschkarew's Erzählung Nach- 
richten geben. Diese Nachrichten sind leider von der 
Art, dass sie sehr wenig Hoffnung übrig lassen, dass 
etwas Bedeutendes noch gefunden werden kann. An 
ein vollständiges Thier ist nicht zu denken und selbst 
ein gutes Skelet wohl nicht mehr zusammenzubrin- 
gen. Ja es hat nach dieser Erzählung der Entdecker 
das Thier schon verwest gefunden, so dass, wenn alle 
Nachrichten gegründet sind, auch wohl kaum zu er- 
warten steht, dass man vom Inhalte des Magens etwas 
wird auffinden können. 



Erzählung des Herganges beim Auffinden. 

My SSO oder Wysso ^^), ein reicher Jurack, auch 
Häuptling seiner Orda, der über 2000 Rennthiere 
besitzt, ist in Beresow angeschrieben, bringt aber den 
Sommer gewöhnlich an der Gyda oder am Eismeere 
zwischen dem Ob und dem Jenissei zu. Im Sommer 



10) Er heisst später immer Wyssö. 



, — 52 — 

1864 fand einer seiner Leute an einem der drei Quell- 
seen der Gyda\ wo er sein Sommerzelt hatte, an ei- 
nem Abstürze einige Knochen umherliegen. Dadurch 
aufmerksam gemacht, sah er sich nach dem Kopfe 
um, in der Absicht, sich die sogenannten Hörner oder 
Stosszähne zu verschaifen. Er wurde nun auch im 
Abhänge selbst den vorragenden Theil eines Kopfes 
und eines Zahns gewahr, dem er nachgrub. Da das 
nicht fördern wollte, erwärmte er Wasser und begoss 
damit den Abhang, bis er den Kopf hervorbrachte. 
Es war aber nur eine Hälfte (!) mit dem Zahn nach 
unten, den er nun ausgrub. Er verkaufte diesen Zahn 
an Wy SSO, dem er zugleich das Hautstück überbrachte, 
das durch Kaschkarew an Sotnikow kam, und über 
welches nach St. Petersburg berichtet ist. Nach der Er- 
zählung Kaschkarew's hatte der Jurack dieses Haut- 
stück nicht abgeschnitten, sondern unter dem Kopfe 
im Erdboden gefunden. Im Sommer 1865 stand Wy s so 
selbst an den Seen den ganzen Sommer hindurch, und 
bemühte sich, den andern Zahn zu erhalten, überzeugte 
sich aber, dass nur ein Zahn vorhanden gewesen sei 
mit dem halben Kopfe. Der obere rechte Stosszahn 
war also wohl schon weg. . . (Das Geschriebene sieht 
aus wie «weggeschwemmt» — wird aber wohl wegge- 
brochen oder eine andere gewaltsame Entfernung an- 
deuten sollen, da der andere Theil des Kopfes doch 
nur mit Gewalt abgetrennt sein konnte.) Aus der Lage 
des Kopfes und der übrigen Knochen muss ich schlies- 
sen — eben so thun es die Bewohner — dass das Ske- 
let unter ihm gelegen hat. Die Knochen, die Wysso 
ausgrub, liegen noch aufgehäuft (auf dem Gipfel des 
Absturzes, wie der folgende Brief andeutet). Unter- 



— 53 — 

dessen hatte Sotnikow dem Kaschkarevv einge- 
prägt, er möge das Mammuth aufsuchen, damit sie 
die Anzeige machen könnten, und wollte ihm L Ogi- 
no w mitgeben. Kaschkarew fuhr aber im Septem- 
ber allein zu Wysso und mit diesem an die Mam- 
rauthstätte. Dort gruben sie 1 oder 2 Tage, konnten 
aber im Abhänge weiter nichts finden. Am Fusse fan- 
den sie in der abgestürzten Erde die drei obenerwähn- 
ten, bei ihm gesehenen Stücke. Ich werde nun noch 
selbst die Juracken ausfragen und ihnen die Wichtig- 
keit der ganzen Mammuthe einzuprägen suchen, denn 
nur den Russen scheint die Bekanntmachung der Aka- 
demie geläufig (?) zu sein. Ausser Wysso will ich auch 
dem ursprünglichen Finder, der aufzusuchen ist, eine 
Aufmunterung zukommen lassen und auch Kaschka- 
rew, der im Interesse des Fundes eine mehrtägige 
Fahrt in die Tundra gemacht hat. 

Mein Schreibzeug ist aus Dudino noch nicht gekom- 
men, daher musste der Bleistift dienen. Ich schicke 
den Brief an Sotnikow, der ihn nach Turuchansk be- 
fördern wird. ^ 

Mit diesen Nachrichten sind auch meine Zweifel 
über den Fundort des Moskauer Mammuths (K?. 12 
meiner Aufzählung) gehoben. Die Juracken, obgleich 
in Beresow angeschrieben, ziehen am Eismeere bis 
an die Mündung des Jenissei. Hr. Schmidt schreibt 
ausdrücklich : «das Moskauer Mammuth ist in der Nähe 
der Jenissei -Mündung auf der linken Seite des Flus- 
ses gefunden. Man hat 40 Narten angespannt, von 
denen drei das Fell trugen, das aber unterwegs ver- 
darb». 



— 54 — 

Der nachfolgende Brief, der über die Fahrt nach 
der Stätte des Mammuths berichtet, ist hier sehr spät 
angekommen, weil er ohne Zweifel an irgend einem 
Orte lange liegen geblieben war. Es ist dadurch die 
Zusammenstellung dieser Berichte sehr verzögert. 

Tolstoi Noss, den 4. (16.) Mai 1866. 

Mein lieber Schrenck. 

Vor einigen Tagen bin ich von meinem Ausfluge 
zum Mammuthplatze zurückgekehrt, den ich am 26. 
April (8. Mai) besuchte. Es ist wenig Hoffnung, noch 
etwas Ordentliches zu retten, dennoch habe ich schon 
Rennthiere bestellt, um im Juli wieder hinzuziehen 
und namentlich die Lagerungs-Verhältnisse genau zu 
untersuchen. — Jetzt war der Absturz selbst, der in 
einer Schlucht unweit des Jamhu, eines Quellsees der 
Gyda, liegt, so verschneit oder vielmehr von mächti- 
gen Schneemassen so bedeckt, dass an ein Nachgraben 
nicht zu denken war, obgleich wir die nöthigen In- 
strumente mitgenommen hatten. Nur auf dem Hügel 
über dem Abstürze fanden wir einige zerbrochene 
Knochen (namentlich ein Stück vom Oberkiefer mit 
einem Backenzahn und der halben Alveole des Stoss- 
zahnes, einige Rippen und einen Beinknochen), die, 
wie Kaschkarew mir schon früher gesagt hatte, im 
vorigen Sommei vom Juracken-Äl testen Wysso dort 
hingelegt waren, der sie beim vergeblichen Suchen 
nach dem zweiten Stosszahne aus dem Abstürze her- 
vorgeholt hatte. Wir hofften schon jetzt Wysso und 
seinen Untergebenen, Nalutai (?), den ersten eigent- 
lichen Finder des Mammuths, zu treffen; sie waren 
aber noch nicht auf ihren hiesigen Sommerplätzen 



~ 55 — 

angelangt. — Die Jarussnüja orda . deren Ältester 
Wysso ist, stellt im Winter bei Obdorsk, wo sie ihren 
Jassack zahlt , und auch den grossten Theil des im 
Sommer gesammelten fossilen Elfenbeins verkauft. Im 
April pflegen die zu ihr gehörigen Juracken die Halb- 
insel zwischen dem Ob und dem Jenissei zu beziehen 
und während des ganzen Sommers zu bewohnen, da- 
her diese Halbinsel auch das Jurackenland xax è^o- 
Xï]v heissen kann. Das lipke Jenissei- Ufer wird eben 
so oft Jurazkaja als nawolotsclinaja Storonà genannt. 
Wir trafen zwei Sommerzeltplätze Wjsso's mit zu- 
rückgelassenen Vorräthen an. Auf einem derselben 
wurde von Kaschkare w ein Pfahl errichtet, an den ein 
Kringel und unter diesem ein Brief von mir, in Eenn- 
thiérfell eingenäht, gehängt wurde, in dem ich Wysso, 
der an 7000 (sie!) Rennthiere besitzt, auffordere, mit 
Nalutai mir zum Prokopius-Tage (8. (20.) Juli) an 
das Gap Maksinioiü zu schicken — gegen gute Be- 
zahlung. Kommt Wysso nicht, so gehe ich mitKasch- 
karew's Rennthieren, die er mir abermals zu Gebote 
gestellt hat, ebenso wie mit einem seiner Leute, einem 
getauften Juracken, Nikolai, dessen schon in Gulä- 
jew's Briefen Erwähnung geschieht. Nikolai beglei- 
tete uns auch jetzt, und er war es, der die Stelle, wo 
die Mammuthsknochen lagen, auffand, nachdem wir 
9 Stunden lang von unserem letzten Nachtlager aus 
in der Tundra mit schnellen Rennthieren ohne Gepäck 
umhergefahren waren. Er hatte auch im vorigen Herbst 
Kaschkarew^ begleitet, der zwar im Inselgewirr des 
Jenissei vortrefflich zu Hause ist, in der Tundra aber 
sich auf seine Leute verlassen muss, die alle Juracken 
sind. 



— 56 — 

Am 22. April (3. Mai) kamen die von Kaschkarew 
bestellten Rennthiere bei seinem Simowie an, und schon 
am Abend desselben Tages fuhren wir ab, Anfangs 
etwa 40 Werst über Flussläufe und Inseln und dann 
noch 15 Werst über flaches Land an der Mündung 
des Talam bis zur Tundra, auf der sein Tschum (Sa- 
mojeden-Zelt) steht, immer in ziemlich genau west- 
licher Richtung. Von hier gingen wir mit seinem gan- 
zen Tschum (an 200 Rennthiere) zu einem reichen 
Juracken, Jotsida, der in der Nähe von Maksimotv 
Myss steht. Dieser versorgte uns mit frischen Renn- 
thieren und begleitete uns (jierKHM'L qyMOMiï) mit 30 
Rennthieren, die übrige Heerde zurücklassend. Am 
dritten Tage lagerten wir nahe an der Quelle der 
Poita, Zwischen dieser und der Sidijaha überschritten 
wir am 4ten Tage die Wasserscheide zwischen dem 
Jenissei und der Gyda und erreichten am 5ten den 
Mammuthsplatz, dessen ich schon im Anfange meines 
Briefes erwähnt habe; von dort kehrten wir in drei 
Stunden zu unserem Lagerplatze zurück. Das Mam- 
muth liegt etwas über 100 Werst nach NW. von Mak- 
simow Myss. Von hier ging es in ähnlicher Weise zu- 
rück zu Jotsida, der gut bewirthet und belohnt wurde, 
und dann zu Kaschkarew's Simowie, w^o wir am 30. 
April (12. Mai) Morgens eintrafen. Von hier schickte 
ich einen Hundeschlitten nach Pilätka, wo ich erwar- 
tete, dass unterdessen mein Präparant und der Kosack 
angekommen sein würden, die, nach dem ursprüng- 
lichen Plane, direct zum Mammuth zu gehen und dort 
zu arbeiten, längs dem linken Ufer mit drei Narten 
und allen nöthigen Vorräthen gezogen waren. Ich 
theilte meinen Reisegefährten mit, dass für jetzt nichts 



. — 57 — 

beim Mammutli zu tliun sei, und forderte sie auf, di- 
rect nach dem gegenüberliegenden Tolstoi Noss zu ge- 
hen, wo ich sie erwarten würde. Ich hatte richtig ge- 
rechnet. Am Nachmittage des L (13.) Mai führte mich 
mein Wirth, A. Kaschkarew, in 3 Stunden zu dem 
40 Werst entfernten Tolstoi Noss und wenige Stunden 
darauf trafen auch meine Reisegefährten ein, deren 
ermatteten Rennthieren freilich ein Gespann Hunde 
zu Hülfe geschickt werden musste. Gegenwärtig be- 
absichtige ich in einigen Tagen wieder allein nach 
Dudino zurückzukehren, um von dort, bis zur Ankunft 
des Dampfbootes, das am 10. (22.) Juni erwartet wird, 
eine Reise zu den Sotnikow'schen Graphit- und Koh- 
lengruben der Norilskischen Berge zu unternehmen, 
die hoffentlich schon einigermaassen von Schnee frei 
sein werden. Sotnikovv hält mir schon Rennthiere 
bereit. Mit dem Dampfschiff kommt die Sibirische Ex- 
pedition der Gebrüder Lopatin, mit denen ich die 
Fahrt zum Eismeere gemeinschaftlich berathen will, 
die den dort günstigsten Monat, den August, ausfüllen 
wird, wenn sich nicht während dessen dennoch etwas 
Brauchbares am Mammuth gefunden haben sollte. 

Ich lege eine Skizze des untersten Jenissei bei. 
Ich habe zahlreiche Erkundigungen eingezogen und 

auch gepeilt Wie aus der Skizze zu ersehen ist, 

finden sich jetzt nur noch 5 Wohnungen unterhalb 
Tolstoi Noss, früher hat man deren an 50 gezählt bis 
zum Eismeere und dann an der Küste desselben bis 
zur Piässina-Mimdnng. Krestowskaja, an der eigent- 
lichen Mündung des Jenissei, ist erst vor 8 Jahren 
verlassen. Der bisherige Bewohner, Schadrin, ist 

Mélanges biologiques. VI. 8 



— 58 — • 

wegen schwieriger Verproviantirung und schlechten 
Fischfanges fortgezogen. 

Das Land, das ich auf dem Wege zum Mammuth 
durchreiste, ist nur in der Nähe des Jenissei eben, 
nach der Wasserscheide zu wird es hügelig und viel- 
fach von tief einschneidenden Schluchten durchrissen. 
Das Gyda- Gebiet ist voll kleiner Seen, die durch 
Flüsse mit einander in Verbindung stehen. Die Gyda 
selbst, aus drei auf der Karte angedeuteten grössern 
Seen entspringend, ist nicht über 200 Werst lang, aber 
sehr breit. Die Fluth soll sich bis zu den Seen hin- 
auf bemerkbar machen. Der Boden des ganzen Ge- 
bietes besteht aus Lehm mit kleinen Gerollen, ganz 
ähnlich wie Middendorff die Taimyr-Tundra schil- 
dert. Ich habe sorgfältig auf die verschiedenen Ge- 
schiebe aufgepasst und gefunden, dass von Dudino bis 
Swerewo und ebenso im Gyda -Gehiei die nämlichen 
Gesteinarten verbreitet sind, sowohl krystallinische, 
als versteinerungführende. Ich bin geneigt, den Ur- 
sprung dieser Gesteine weiter oberhalb im Jenissei- 
Gebiet zu suchen.... Die Tundra, die ich gesehen 
habe, ist ganz nackt. Weiden- und Ellern -Gebüsch, 
wie auf den Inseln des Jenissei, sollen sich auch in 
der Niederung an der Gyda und an den Seen finden. 
Sie werden zur Feuerung benutzt. Wir führten Treib- 
holz vom Jenissei als Vorrath mit uns. 

Das von mir bereiste Jurackenland scheint eine wahre 
Fundgrube für Mammuthsknochen zu sein. Auch das 
Moskauer Mammuth ist hier , gegenüber dem Simo- 
wie Krestowskoje (hoch im Norden, der Küste des Eis- 
meeres nahe) ausgegraben worden. Die vielen Seen, 
Flüsse und Schluchten, die in schroffen Abstürzen den 



— 59 — 

gefrornen Erdboden bioslegen, bieten in jedem Som- 
mer frische Entblössungen, die dann von den Einge- 
bornen abgesucht werden. Ich bemühe mich, ihnen 
das Mammuth recht ans Herz zu legen. Die Russi- 
schen Ansiedler halten sich nur am Jenissei auf und 
kommen selten in die Tundra. 

Ich befinde mich vortrefflich und glaube im Som- 
mer eine ganze Keihe brauchbarer Untersuchungen 
machen zu können. Der Frühling naht; seit dem 2. 
(14.) Mai haben wir Thauwetter, doch soll noch Kälte 
kommen. 

Lange vor dem Berichte über die Kecognoscirung 
des Mammuth -Lagers waren einige kurze Briefe an- 
gekommen. 

Diese spätem Briefe enthalten interessante geolo- 
gische Nachrichten von aufgefundenen Graphit- und 
Kohlenlagern, welche wir, als nicht zu unserem Zweck 
gehörig, übergehen. Nur einige Äusserungen, welche 
das späte Erscheinen des Frühlings und Sommers, das 
für eine Expedition wie diese von so entscheidendem 
Einfluss ist, anschaulich machen, mögen hier noch 
aufgeführt werden. 

Am 26. Mai (7. Juni) schreibt Hr. Schmidt aus 
Dudino: «Gegenwärtig befinde ich mich in Unthätig- 
keit, da bis zum Sommer sich in Sachen des Mam- 
muths nichts thun lässt und auch andere Excursionen 
durch das jetzt endlich eingetretene und anhaltende 
Thauwetter verhindert werden. Noch steht die Eis- 
decke des Jenissei, aber das Eis hat sich von den 
Ufern gelöst.» — Indessen der Eisgang Hess noch län- 
gere Zeit auf sich warten. Ein Nachtrag vom 2. (14.) 



— 60 — 

Juni beginnt so: «Noch immer steht das Eis. Am 29. 
Mai (10. Juni) verschob sich das Eis etwas und auch 
gestern, aber jetzt steht alles wieder ganz fest. Vor- 
gestern war nochmals tüchtiger Schneesturm aus Nor- 
den. Der neugefallene Schnee hat die Flächen wieder 
verschneit. Wir kehren wieder zur Winterwohnung, 
zu Rennthierfleisch und Fisch zurück. Wann wird das 
enden?» — Indessen es ging bald vorwärts. Ein Zu- 
satz vom 7. (19.) Juni sagt, dass am 3. (15.) Juni das 
Eis in grossen Feldern abgegangen ist, die zuweilen 
anhielten und an dem ganzen Ufer ein Haufwerk von 
4 bis 5 Fuss dicken Eisschollen zurückliessen. Am 
4. (16.) Juni ging ununterbrochen den ganzen Tag das 
Eis, viele Baumstämme in liegender oder stehender 
Stellung aus dem Süden mitbringend; am 5. (17.), 6. 
(18.) und 7. (19.) Juni war nur eine schmale Zone 
von Eisschollen sichtbar, die sich nach dem rechten 
Ufer drängte. Der Saum von Eisblöcken, der an dem 
Ufer sich fortzog, scheint bedeutend gewesen zu sein, 
denn Hr. Schmidt sagt: «Das Landen ist noch schwer 
wegen der breiten Zone von Schollen am Ufer. Den 
Sommer rechnet man hier und auf den Inseln vom 29. 
Juni (10. Juli) bis zum 20. Juli (1. August). Nach 
dieser Zeit kommen wieder anhaltende Nordwinde und 
Nachtfröste.» 

Der letzte Brief ist vom 16. (28.) Juni aus Dudino: 
«Jetzt sind die lang erwarteten Dampfschiffe end- 
lich hier angelangt und in einigen Tagen geht es wei- 
ter abwärts. Ich habe mit den Gliedern der Lopatin- 
schen Expedition Bekanntschaft gemacht. Um Johanni 
sind wir in den Inseln, von wo ich zunächst meinem 
Mammuth einen Besuch abstatte, um dann vielleicht 



— 61 — 

mit ans Meer zu gehen, da wahrscheinlich mit dem 
Mamrauth wenig zu machen ist. Noch liegt alles voll 
von Schnee, nur hier und da sieht man braune Flecken, 
doch kommen die ersten jungen Grastriebe hervor. 
Man hält dieses Frühjahr für besonders ungünstig.» 



Überblickt man diese Nachrichten, so wird man sich 
überzeugen, dass, ungeachtet der rastlosen Bemühun- 
gen des Magister Schmidt, wohl keine Hoffnung ist, 
durch das angemeldete Mammuth in den Fragen über 
die Alt, wie diese Thiere in hohen nordischen Brei- 
ten gelebt haben und wie sie in den Eisboden gekom- 
men sind, einen bedeutenden Schritt vorwärts zu ma- 
chen. Aber wir dürfen hoffen, dass das Bemühen auch 
bei den arktischen Nomaden das grosse Interesse, das 
die wissenschaftliche Welt an ganzen Mammuths-Lei- 
bern nimmt, und die Aussicht auf Geldprämien, zu 
verbreiten, künftig seine Früchte tragen wird, und 
dass die übrigen Ergebnisse des Hrn. Schmidt im 
Felde der Geologie und Botanik, auch in zoologischer 
Ausbeute ersetzen wird, was das Mammuth nicht ge- 
währt hat. — In der ursprünglichen Mittheilung des 
Hrn. Guläjew scheint nur eine völlig falsche Angabe 
gewiesen zu sein, nämlich dass das Hautstück, welches 
Maksimow gesehen hatte, verworrene Haare von 2y^ 
Werschok Länge gehabt habe. Diese Angabe Hess eine 
sehr gute Conservation erw^arten. Unbekannt war es 
Maksimow geblieben, dass man nur einen Kopf, oder 
vielmehr, wie es jetzt heisst, nur einen halben Kopf ge- 
funden und nach dem Übrigen vergeblich gesucht hatte. 
Das jetzt Mitgetheilte linde ich^ wie ich schon oben 



— 62 — 

sagte, nur durch die Annahme, dass durch fortgehende 
Abstürze der Leib des Mammuths am Hintertheile zu- 
erst entblösst wurde, und so der Rumpf nach fortge- 
henden Abstürzen alhnählich verfaulte, vom Kopfe sich 
endlich trennte und diesen, der durch die Zähne ge- 
halten sein mochte, zurückliess. Sehr zu bedauern ist, 
dass Hr. Schmidt den ersten Finder nicht selbst 
sprechen konnte, um sich die Lage des halben Kopfes 
genauer beschreiben zu lassen, der doch an seiner 
untern Fläche mit unverwester Haut bedeckt war. 
Wenn nichts mehr sich finden liess, muss freilich die 
andere Hälfte früher weggebrochen sein, aber auffal- 
lend bleibt immer, dass dieser frühere Finder nicht so 
lange arbeitete — wenn nicht im ersten, doch in den 
folgenden Jahren, bis er auch in den Besitz des zwei- 
ten Stosszahnes kam. Vielleicht wurde er durch den 
Tod verhindert. Es müssen mehrere Jahre hingegan- 
gen sein, bis der zuerst entblösste Leib so weit ver- 
west war, dass der jetzige Finder durch einen Haufen 
von Knochen auf den noch im Abhänge steckenden 
Kopftheil aufmerksam wurde. — Indessen hat ja Hr. 
Schmidt noch nicht selbst nachgegraben, und bis da- 
hin bleiben auch alle Vermuthungen völlig unsicher. 
Man darf überhaupt nicht hoffen, dass man bei künf- 
tigen vollständigeren Anmeldungen grade ein so gut 
erhaltenes Thier treffen werde, als das Adams'sche 
ursprünglich war. Auch dieses hat niemand ganz frisch 
gesehen, wie wir bald hören werden. Indessen wird 
sich doch wohl einmal die Gelegenheit finden, die 
Vertheilung des Haars zu bestimmen und die Form 
des Rüssels mit der des lebenden Elephanten zu ver- 
gleichen. Viel öfter muss sich die Möglichkeit zeigen. 



— 63 — 

im Magen -Inhalt die Ernährungsweise dieses Kolosses 
zu erkennen. 

^ Geht man die Berichte über die bisher aufgefun- 
denen Mammuth - Leiber durch, so scheint es, dass 
man keinen derselben völlig frisch gefunden hat. Schon 
die erste Erwähnung von Wits en (unsere X?. 1 im 
ersten Berichte) spricht von dem grossen Gestanke, 
den diese Leiber verbreiten. Der Kopf, den der Be- 
gleiter von Ys bran dt Ides vorragen sah und abschnitt 
(JVs 2), war im Innern «meistens verfault». Char. Lap- 
tew hörte von Mammuthen mit dickem Fell, aber ver- 
westem Leibe und ausgefallenem Haar {K?. 4). Bei dem 
von Pallas untersuchten Nashorn (j\^^ 5) war auch der 
Leib in Zersetzung begriffen. Kopf und Fusse, die 
Pallas trocknete, hatten doch schon das meiste Haar 
verloren. Das Mammuth am Flusse Alaseja, von dem 
Sarytschew Anzeige erhielt (B 6), hatte nur noch 
stellenweise langes Haar, obgleich es noch an seiner 
ursprünglichen Lagerstätte sich befunden zu haben 
scheint. Über K?. 7 unserer Liste haben wir nur Sa- 
gen, aber gar keine weiteren Nachrichten. Von einem 
Mammuth, das am Ufer des Eismeeres gefunden war 
(X?. 8), hatte man Tilesius einen Büschel Haare ge- 
schenkt, die abgeschnitten sein sollten. Ich zweifelte 
daran, weil es mir w^ahrscheinlicher war, dass lose ge- 
wordene Haare nur ausgezogen seien. Da diese Haare 
an Blumen bach nach Göttingen geschickt waren, so 
bat ich Hrn. Prof. Keferstein um Auskunft, im 
Falle dieser Büschel noch conservirt sei, und erhielt 
die gefällige Mittheilung: dass sich Mammuthshaare 
aus dem Nachlasse von Blumenbach, jedoch ohne 
Angabe des Fundortes, in der Sammlung vorfänden, 



— G4 — 

dass sie in der That abgeschnitten zu sein schienen, 
da die Wurzelbildung fehle. — Auch das von Adams 
beschriebene Mammuth (,¥?. 9) m^ss doch bei seinem 
Sturze von der Steilwand stark in Verwesung gewesen 
sein, da der Kaufmann Bol tu now, der schon im 
März 1803 zu dem Thiere gerufen wurde (ohne Zwei- 
fel sehr bald nach dem Sturze desselben, um die Stoss- 
Zähne ausbrechen zu lassen), versichert, dass man den 
Gestank über eine Werst weit gespürt habe. Unter al- 
len übrigen von uns aufgeführten Fällen spricht nur 
der nach Irkutsk geschickte und dort conservirte Fuss 
(K?. 15) für eine ziemliche Conservirung. Aber auch 
diesen Fuss fand Schrenck unbehaart. Dass man 
beim Auffinden noch eine sehr lange Mähne vom Halse 
bis zum Schwänze gesehen habe, wird nicht durch 
Augenzeugen verbürgt und scheint mir sehr zweifel- 
haft, da Boltunöw, der das Adams'sche Mammuth 
so frühzeitig sah, von einer solchen Mähne weder 
spricht, noch sie gezeichnet hat, und Adams viel- 
mehr eine Mähne um den Hals, etwa wie beim Lö- 
wen oder Bison, angenommen zu haben scheint ^^). 
Auch die Lartet'sche Figur aus der Steinperiode lässt 
eine Mähne den Rücken entlang durchaus nicht er- 



11) Ganz neuerlich hat mein geehrter College Brandt über 
das Mammuth M 15 unseres Verzeichnisses durch den Erzbischof 
von Jaroslaw , der früher in Irkutsk Besitzer des aufbewahrten 
Fusses war, neue Nachrichten erhalten. Das Mammuth war an der 
Kolyma gefanden, also nicht im Lande der Tschuktschen , wie in 
Irkutsk irrig gesagt worden ist. Es soll den Rücken entlang eine 
Mähne oder wenigstens steife Haare gehabt haben, wie die Bisons. 
Brandt: BuUet. de VAcad. X, p. 362. An Bisons sehe ich auf ei- 
nem grossen Theile des Rückens einen Kamm kurzer, fast aufrecht 
stehender Haare. Solche scheint allerdings die Figur von Boltu- 
nöw anzudeuten. 



— 65 — 

kennen, obgleich eine lange Behaarung am Ohr, am 
Halse, an der Schwanzspitze und an der Bauchseite 
stark angedeutet ist. 

Es sind also die Fusse, welche sich besonders er- 
halten haben (jVjj 2, 5, 15), nächst diesen der Kopf 
(K?. 2, 5), der aber im Innern doch in Zersetzung he- 
griffen gefunden wurde. Der Leib scheint selbst da, 
wo das Haar noch nicht ganz ausgefallen war, doch 
immer in beginnender Fäulniss gefunden zu sein. 
Selbst das Adams'sche, das doch die Vorstellung von 
vollkommener Conservation verbreitet hat, fand man 
mit so aufgetriebenem ßauche, dass der Leib bis über 
die Kniee, nach Aussage der Eingebornen, herabreichte. 
(Tilesius 1. c. p. 442.) Mit diesem Ausdrucke werden 
vielleicht die Fussgelenke gemeint sein, die von ein- 
fachen Leuten meistens Kniee genannt werden. Jeden- 
falls kann ich in dieser Angabe nicht mit Adams den 
Ausdruck einer besonders guten Ernährung finden, 
sondern einen durch Gase stark aufgetriebenen Leib. 
Boltunow fand den Bauch schon aufgerissen, — von 
Thiéren, wie er meint. 

Da die Conservation im gefrornen Boden nur eine 
vollständige gewesen sein kann, so ist es w^ahrschein- 
Jich, dass die Leichname der Mammuthe schon mit 
beginnender oder weiter fortgeschrittener Fäulniss in 
diesen ausgedehnten Eiskeller kamen, wo die Zer- 
Setzung nicht weiter fortschreiten konnte. Dass die 
Auflösung bei grösseren Thieren, so lange die Haut 
unversehrt ist, mit Auftreibung des Unterleibes durch 
Gase beginnt, wobei die enthaltenen Organe in der 
äussern Form und der innern Textur nur wenig ver- 
ändert sich zeigen, aber beim Zutritt der Luft sich 

Mélanges biologiques. Y I. 9 



_ 66 — 

rasch zersetzen, dass die Extremiten und der Kopf 
wegen grösserer Trpckenheit viel länger ihr früheres 
Ansehen behalten, dass an diesen Theilen auch die 
Haare länger sitzen bleiben, und diese, wenn ein an- 
haltender Windzug über sie streicht, von der eintrock- 
nenden Haut lange gehalten werden, auch wenn der 
organische Zusammenhang schon aufgelöst war, ist 
allgemein bekannt. 

Diese Bemerkungen sollen nur dem Einwände ge- 
genübertreten , dass die Mammuthe nicht durch die 
Flüsse hinabgeschwemmt sein könnten, weil sie unter- 
wegs ganz verwest sein müssten. Vor allen Dingen 
ist noch, kein Mammuth in ganz frischem Zustande 
gefunden. Selbst das Adams'sche hatte einen aufge- 
triebenen Leib und verbreitete grossen Gestank, als 
Boltunow es im März 1803 sah. Doch war es wohl 
nur ganz äusserlich aufgethaut, denn aus Boltunow's 
Bericht geht hervor, dass er es für gefroren unter der 
Hautdecke ansah, wie um diese Jahreszeit kaum an- 
ders zu erwarten war. An ein Herabschwemmen aus 
sehr weiter Ferne denkt auch Niemand mehr. Es 
kommt nur darauf an, sich verständlich zu machen, 
wie diese Leiber in die nackte Tundra gekommen 
sind. Ferner ist zu berücksichtigen, dass die grössern 
Flüsse Sibiriens sämmtlich nach Norden abfliessen, 
dass sie, wie auch andere Flüsse, zur Zeit des Eis- 
ganges stärker strömen, als gewöhnlich, also auf ih- 
ren mächtigen Eisschollen von mehreren Fuss Dicke 
grosse Körper in kurzer Zeit in kältere Regionen tra- 
gen können. So lange man keine positiven Beweise 
finden kann, dass Sibirien früher ein bedeutend wär- 
meres Klima hatte, scheint ein massiges Herabschwem- 



— 67 — 

men aus der nördlichen Waldregion wohl am an- 
nehmbarsten. Die sehr viel grössere Zahl' zerstreu- 
ter Knochen und Zähne im hohen Norden kann das 
Wasser von zerstreut umherliegenden Resten aus sehr 
verschiedenen Zeiten und Generationen dahin ge- 
bracht haben. Allein eine mehr verbreitete Wirk- 
samkeit des fliessenden Wassers muss man fast noth- 
wendig annehmen. Vielleicht giebt die Erhebung des 
Nordrandes von Sibirien dafür den Nachweis. Wenn 
man das Vorkommen von Seemuscheln im Lande als 
Beweis für eine spätere Erhebung eines ehemaligen 
Meeresbodens annehmen kann, so folgt daraus, wie 
es mir scheint, dass die von Süden herabströmenden 
Flüsse in diesem neuen Lande sich lange Zeit hin- 
durch weit ausgebreitet haben müssen, bis sie sich 
ein tiefes Bette ausgegraben hatten. 

Dass die Mammuthe im weichem Boden versunken 
seien, ^ will zu der Vorsicht nicht stimmen, mit welcher 
die lebenden Elephanten die Festigkeit des Bodens 
untersuchen, den sie betreten wollen. Man findet al- 
lerdings in West -Europa nicht selten Skelete von 
Hirscharten in Sümpfen. Allein diese Thiere sind seit 
Jahrtausenden von den Menschen gejagt worden und 
mochten in Sümpfe und Seen geflüchtet sein. Aber 
sollten im Nordrande Asiens schon Menschen zur Zeit 
der Mammuthe gelebt haben? 

Am einfachsten würden sich alle Eäthsel in Betreff 
der Mammuthe lösen, wenn positive Beweise sich fin- 
den Hessen, dass Sibirien in seinem Nordrande ehe- 
mals bedeutend wärmer gewesen ist, als jetzt. Möchte 
Hr. Schmidt solche Beweise auffinden. 



— 68 — 

Zum Schluss will ich noch die Copie einer Figur 
vom Mammuth hier beifügen, die aus Blumenbach's 
Nachlasse sich jetzt im zoologischen Museum zu Göt- 
tingen befindet, und von der ich nicht zweifle, dass 
sie die schon von Adams erwähnte Boltunow'sche 
Abbildung im Original oder eine unmittelbare Copie 
derselben ist, und dass sie von Adams an Blume n - 
bach eingeschickt wurde. Ich schliesse noch einige 
Bemerkungen Boltunow's an. 

Nachdem die erste Hälfte meiner Berichte nach 
Göttingen gekommen war, hatte Hr. Prof. Keferstein 
die Güte, mir in einem Briefe die Copie der im dor- 
tigen Museum befindlichen Abbildung eines Mammuths 
zu übersenden. Eine auf dieser Abbildung befindliche 
Inschrift, von Blumenbach's Hand geschrieben^^), 
lässt nicht zweifeln, dass sie das Adams'sche Mam- 
muth darstellt, und da diese Abbildung dieselben Feh- 
ler hat, welche Adams an der Boltunow'schen rügt, 
so ist nicht zu zweifeln, dass es dieselbe Abbildung 
ist — im Original oder in Copie. — Dass diese Figur 
sehr bedeutende Fehler habe, springt sogleich in die 
Augen. Sie sind zum Theil der Ungeschicklichkeit des 
Zeichners zuzuschreiben, zum Theil lassen sie sogar 
vermuthen, dass die Zeichnung nicht in loco, sondern 
zu Hause gemacht ist, vielleicht nach einer ganz ro- 
hen — am Mammuth selbst entworfenen Skizze ^^). So 



12) Diese Inschrift lautet: «Elephus primigenius , das in Enss- 
land so genannte Mammut, mit Haut uDd Haar 1806 im Junius am 
Ausflusse der Lena ins Eismeer ausgegraben. Roh verzeichnet so 
wie es verstümmelt und vertrocknet gefunden worden». 

13) Als Boltunow das Mammuth besah, war heftiges Schnee- 
gestöber, nach seiner eigenen Angabe. Bei Schneegestöber au der 
Küste des Eismeers — im März — zeichnet man wohl nicht. 



— 69 — 

hat der Zeichner das Auseinanderweichen der Stoss- 
zähne nach ihren Spitzen hin nicht anders darzustellen 
verstanden, als indem er den einen Zahn zurückge- 
krümmt zeichnet und sogar mit der Spitze nach unten 
gerichtet. Er hat, nachdem der Leib des Thiers von 
der Seite dargestellt war, wahrscheinlich seinen Stand- 
punkt ganz verändert, um das Auseinanderweichen der 
Zahnenden besser zu sehen. Die aufrecht stehenden 
Ohren und gar das von den Stosszähnen völlig abge- 
trennte Maul mögen ganz aus der Phantasie gezeich- 
net sein. Doch ist der letzte Umstand völlig in Über- 
einstimmung mit Boltunow's Beobachtungen, denn 
er sagt mit dürren Worten, dass die Hörner (d. i. die 
Stosszähne) aus der Nase vorgeragt und ebenso auf 
Knochenzapfen gesessen hätten, wie beim Rindvieh. Die 
letztere Ansicht ist, wie Hr. Schmidt schreibt, auch 
am Jenissei feste Überzeugung, die nur darauf beru- 
hen kann, dass man die sogenannten Hörner ausbre- 
chen muss. Der Küssel muss durch Thiere oder auf 
andere Weise abgerissen gewesen sein. 

Dennoch ist diese Figur belehrend, namentlich in 
solchen Verhältnissen , welche auch ein ungeübter 
Zeichner leicht darstellt. Der Schwanz ist für einen 
Elephanten sehr kurz. Darin stimmt diese Figur mit 
der alten aus der Steinperiode und mit den schrift- 
lichen Bemerkungen Boltunow's, die wir sogleich 
hören werden. Ferner ist das Haar an der Bauchseite 
länger als in der sogenannten Mähne auf dem Kamme 
des Kückens. Dieser Unterschied ist in der Lartet'- 
schen Figur noch viel grösser. Er mag in dieser über- 
trieben sein, doch ist es möglich, dass der Zeichner 
der Steinzeit ein sehr altes Thier — ■ vielleicht auch 



~ 70 — 

in der Wintertracht, darstellen wollte. Jedenfalls aber 
hat der Apelles der Steinperiode die gesammte Form 
und insbesondere die des Kopfes besser getroffen, als 
unser Künstler von der Eismeerküste. Doch liefert 
der letztere Beweise, dass jene alte Figur wirklich 
ein Mammuth repräsentirt , wenn man noch daran 
zweifeln wollte. 

Boltunow, Kaufmann aus Jakutsk, war in der Nähe 
des Eismeeres, als das Mammuth herabstürzte. Ihm 
verkaufte der Tunguse die Stosszähiie des Thiers, die 
Boltunow ausbrechen Hess. Seine Aufzeichnungen 
finden sich in einem Berichte, den er an den Vorsteher 
(FojiOBa) der Kaufmannschaft in Jakutsk, Namens Po- 
pow, abgestattet hat und der in dem früher citirten 
TexHOJiorfl^ecKin }KypHajii>, im 4ten Hefte des lllten 
Bandes abgedruckt ist. Dieses Journal wurde von der 
Akademie der Wissenschaften herausgegeben, und da 
das genannte Heft das Druckjahr 1806 trägt, so ist 
kaum zu zweifeln, dass Adams diesen Bericht aus 
Jakutsk nach St. Petersburg gesendet hat^^'). Adams 
war eben durch den Popow, an welchen der Bericht 
gesendet war, auf das Mammuth aufmerksam gemacht 
worden. Um so mehr muss man sich wundern, dass 
Adams diesen Bericht in seinem eigenen so wenig 
berücksichtigt hat. 

Zuvörderst trägt der Bericht die Zeit des Besuches, 
den März 1803, an der Stirn, wogegen es nach Adams 
scheint, als ob das Mammuth erst im Jahr 1804 her- 
abgestürzt wäre. Den Abhang, aus welchem das Mam- 
muth stürzte, taxirt Boltunow nur zu 5 russ. Sashen, 

14) Im Abdrucke tritt freilich Boltunow in der dritten Per- 
son auf. 



— 71 — 

d. h. zu 35 Fuss engl. M. Höhe, Adams zu 30 oder 
35 bis 40 Toisen! — Die Lagerstätte des Mammuths 
war nach Boltunow nur 5 Werst vom Bylwivskii 
Myss. Diese kleinen Maasse haben mehr Wahrschein- 
lichkeiten für sich, als die sehr grossen von Adams. 

Der Schwanz des Thiers hatte nach Boltunow 6 
Werschok, d. h. lO'/^ Zoll engl. Ungefähr 6 Werschok 
wird auch die Lange des äussern Ohrs angegeben. 
Überdies wird in der Beschreibung auch gesagt, die 
Ohren hätten an der Aussenfläche des Kopfes (na no- 
BepxHOCTH rojiOBbi) gesessen, womit Boltunow doch 
wohl sagen wollte, dass er sie nicht wie bei gewöhn- 
lichen Säugethieren nach oben vorragen, sondern an 
der Seite des Kopfes sah. Die Länge des Haars am 
Bauch wird auf 7,^ Arschin, d. h. auf 7 Zoll geschätzt. 
Es ist mir aber bei der etwas ungeschickten Satzbil- 
dung nicht klar, ob diese Länge sich nicht auf alles 
übrige Haar beziehen soll. Die Beschreibung der Fusse 
übergehe ich, weil sie zu ungeschickt ist. 

Der Schluss scheint mir von einiger Wichtigkeit zu 
sein, da Boltunow mit fossilem Elfenbein handelte und 
zu diesem Zwecke die Lena hinabzufahren pflegte. «Das 
beschriebene Thier ist von mittelmässiger Grösse, denn 
es giebt solche, bei denen ein Horn (Zahn) 10 Pud 
und auch mehr wiegt.» Von' dem beschriebenen hatte 
er früher angegeben, dass jeder Zahn ein Gewicht 
von 6 Pud hatte. «Bei den Weibchen sind die Hörner 
(Zähne) zwar auch lang, aber sehr dünn und sie wie- 
gen nicht mehr als 2 Pud und etwas drüber.» 

Ob die Stosszähne nicht auch bei den Männchen 
mit den Spitzen mehr auseinanderlaufen, als bei den 
Weibchen? Die Wallrosse lassen das Geschlecht sehr 



— 72 — 

bestimmt an den Zähnen erkennen, denn bei den Männ- 
chen sind die vorragenden Zähne viel stärker und die 
Spitzen wenden sich nach aussen; bei den Weibchen 
sind die Zähne dünner und sie bleiben in der ganzen 
Länge parallel oder neigen sich gegen einander. Der- 
selbe Unterschied möchte ziemlich allgemein, obgleich 
in Variationen, in den Pachydcrmen sich zeigen, zu 
denen ich das Wallross als Pachyderm mit Schwimm- 
füssen rechne. 



(Aus dem BuHetin, T. X, p. 513 — 534.) 



1 



NMavvSQvv s 



K.E.v.Baer. Bericht etc 




s der LohOb ins Fisnuer ansa ear (therv'. 
V worderu: 



V\\.V . ^-ftsV.M . W.^ V otît ■ ^w "d^^ ""^ 



Alolaiii^es l)i(il(iiii([iit\s T.V. 



KR.v. BacT'. Bericht 




EI,EPHAS PRIMIGENIÜS. 

dm m Riifsland- sm^enaiinfe , Mnmmul. mit Haul luiobHaar I80Ö inu Jwiias cuwAmfhiTs chr Lata ins Ei.miw aascjmraienJ. 
Roll pcrru'ichnet so ivi& es versldnimelt- uricL vedwdtruL qe/krtd&i' jvorderv. 



20 SeptQmber -, nnr> 
2 October 

Die Wirkung des Lichtes auf die Bewegung der 
Chlamidomonas pulvisculus Ehr., Euglena vi- 
ridis Ehr. und Oscillatoria insignis Tw., von 
A. Panaintzin, Docenten an der Universität 
zu St. Petersburg. 

Den jetzt herrschenden Ansichten zufolge sollen 
diese Organismen sich zum Licht ganz verschieden 
verhalten: die zwei erstgenanhten zum Lichte streben, 
und desto energischer, je intensiver das Licht, Oscil- 
latoria dsigegen ganz indifferent gegen das Licht sein. 

Diese Verhältnisse näher zu prüfen, stellte ich mir 
zur Aufgabe. 

Chlamidomonas pulvisculus und Euglena viridis. 

Diese beiden Organismen zeigten zum Licht in allen 
Fällen eine so grosse Übereinstimmung, dass ich sie 
zusammen abhandeln werde. 

Um die Erscheinungen dabei vollständig aufklären 
zu können, ist es, meiner Überzeugung nach, nöthig 
den Gegenstand nach zwei Richtungen genau zu unter- 
^suchen: erstens, die dieser Erscheinung am meisten 
günstigen Bedingungen herauszufinden, und sodann 
zweitens unter diesen günstigen Bedingungen das Ver- 

Mélanges biologiques. VI. 10 



_ 74 ~ 

halten der Organismen zum Licht während des ganzen 
Lebenscyclus zu studiren. 

In der vorliegenden Arbeit habe ich nur die erste 
Frage zu lösen versucht und mein Augenmerk vor- 
zugsweise, darauf gerichtet, zu bestimmen: 

1) in welcher Weise die Bewegung des CMamido- 
monas pulvisculus und der Euglena viridis durch das 
Licht verschiedener Intensität, 

2) durch die Beschaffenheit der Flüssigkeit, in wel- 
cher ich mit ihnen experimentirte, beeinflusst werde. 

CMamidomonas und Euglena fand ich beisammen in 
Menge in einer grossen Pfütze auf Wassili- Ostrow, 
am grossen Prospekt auf dem Smolenskischen Felde. 
Sie waren darin so massenhaft enthalten, dass es ge- 
nügte ein wenig Wasser mit dem darauf schwimmen- 
den schaumartigen Schmutze" zu schöpfen , um sie in 
zahlloser Menge zu bekommen. Ins Zimmer gebracht, 
zogen sie sich nach der dem Fenster nächsten Seite des 
Gefässes hin und zeigten somit gegen das Licht ein 
mit den schon vorhandenen Angaben anderer Forscher 
übereinstimmendes Verhalten. 

Ich stellte meine Untersuchungen gegen Ende Mai 
an und experementirte nur Morgens zwischen 10 und 
1 Uhr nach Mittag. Zu allen Versuchen brauchte ich 
Untertassen mit so flach geneigten Wänden, dass die 
innere Fläche der dem Fenster nächsten Wand der 
Untertasse direkt von den Sonnenstrahlen getroffen 
und somit das Wasser nicht im mindesten beschattet 
wurde. Die Untertassen überdeckte ich von der dem 
Fenster entgegengesetzten Seite bis über drei Viertel 
mit Bretchen. Auf diese Weise enthielt die Unter- 
tasse, von der Sonne beleuchtetes Wasser nur in dem 



— 75 — 

dem Fenster nächsten Theile ; alles Übrige wurde durch 
das Bretchen beschattet, und desto mehr, je weiter 
vom Fenster. 

In der Befürchtung, dass die im Zimmer aufbe- 
wahrten Organismen, wenn auch nur theilweise, ihre 
Lebensfähigkeit einbüssen könnten, holte ich aus Vor- 
sicht täglich eine neue Portion derselben, welche ich 
ebenfalls sogleich den Versuchen unterwarf. Ich unter- 
suchte sie sowohl in Newa-Wasser, als auch in der 
aus der Pfütze selbst geschöpften Flüssigkeit, welche 
aber immer vorläufig filtrirt wurde. Diese letztere 
war immer gelb gefärbt, alkalisch, und enthielt eine 
grosse Menge Salze in Lösung, manchmal bis zu dem 
Grade, dass die Flüssigkeit, in Untertassen gebracht, 
sich in kurzer Zeit mit einer dicken Kruste kleiner 
Krystalle bedeckte. Indessen w^aren die in ihr enthal- 
tenen Chlaniidomonas nndEuglena vollkommen lebens- 
kräftig. 

Der beschriebenen Methode der Untersuchung, und 
zwar mit blossem Auge in Massen zu untersuchen, bin 
ich in allen meinen Versuchen streng gefolgt. 

Die Beobachtung dieser Organismen dagegen in 
einem Tropfen Wasser auf dem Object-Träger des 
Mikroskops habe ich ganz fallen lassen, indem ich 
mich überzeugte, dass auf diese Weise kein zuver- 
lässiges Resultat zu erlangen ist. Abgesehen davon, 
dass die Vertheiluug des Lichts im Tropfen Wasser 
durch dessen Form und Grösse bedingt ist, wird sie 
noch ausserdem sowohl durch die Höhe der Sonne, 
als auch durch die Entfernung des Tropfens vom 
Fenster beeinflusst. Endlich wird die Beobachtung 
am Mikroskop noch durch ein am CJdamidomonas und 



— 76 — 

Euglena von mir entdecktes Verhalten, welches ich 
weiter unten beschreiben werde, so ausserordentlich 
coraplicirt, dass ich mich jetzt wenigstens genöthigt 
sehe diese Methode gänzlich zu verwerfen. 

Ich führe hier sogleich zwei Hauptresultate meiner 
Untersuchungen an und gehe zu deren Beweise über: 

1) Der Grad der Lichtintensität übt auf die Ver- 
theilang und Bewegung der grünen Masse einen ausser- 
ordentlichen Einfluss aus. Die Wirkung ist aber ganz 
anderer Art, als man sich bis jetzt vorstellte: es hat 
sich gezeigt, dass nicht direktes Sonnenlicht, sondern 
das Licht mittlerer Intensität am stärksten die Bewe- 
gung des CMamidomonas und der Euglena hervorruft. 

2) Das Verhalten dieser grünen Organismen zum 
Licht ist auch von der Flüssigkeit abhängig, in der 
man mit ihnen experimentirt. Im Gefässe, welches, 
mit Filtrat gefüllt, im Schatten stellt, sammeln sich 
alle Individuen au der Oberfläche des Wassers längs 
dem dem Fenster nächsten Rande in einen grünen 
Streifen. In Newa -Wasser dagegen verbleiben sie 
grösstentheils, dem Anscheine nach, gegen das Licht 
ganz indifferent, indem sie den Boden und die Wände 
der Untertasse überall gleichmässig als grüne Schicht 
bedecken. Wenige nur gerathen in Bewegung, steigen 
gegen die Oberfläche des Wassers und gruppiren sich 
in zwei gegenüberliegenden grünen Streifen, deren 
einer längs der dem Fenster nächsten, der andere längs 
der entgegengesetzten Wand der Untertasse sich an- 
setzt. Der erste Streifen wird von Organismen ge- 
bildet, welche, wie ich zeigen werde, zum Lichte stre- 
ben; der zweite aus solchen, welche die Dunkelheit 
aufsuchen. Die beiden Seitenränder der Untertasse 



. — 77 — 

sind dagegen immer vom grünen Saume frei, so dass 
die grünen Streifen weit von einander gesondert auf- 
treten. 

Zalilreicher und genauer Untersuchungen unge- 
achtet ist es mir niemals gelungen, durch das Mi- 
kroskop irgend ein Kennzeichen herauszufinden, durch 
welches das verschiedene Verhalten der Organismen 
gegen das Licht charakterisirt wäre. Alle Individuen, 
sowohl zum Lichte strebende, als auch indifferente 
oder das Licht fliehende, waren unter dem Mikroskop 
völlig einander gleich. 

Das verschiedene Verhalten des CJilamidomonas und 
der Euglena zum starken Lichte und dem Lichte mitt- 
lerer Intensität giebt sich dadurch zu erkennen, dass 
die Gruppirung der grünen Masse verschieden aus- 
fällt, je nach dem das Gefäss im Schatten, oder im di- 
rekten Sonnenlichte zu stehen kommt. 

Mittelst folgender Experimente habe ich diese Ver- 
hältnisse genauer untersucht: 

1) In zwei ganz gleiche, mit der filtrirten Flüssig- 
keit gefüllte Untertassen brachte ich gleiche Quanti- 
täten des durch Clüamidomonas \xw([ Euglena g\\m go:- 
färbten Wassers hinein, welches ich durch sorgfältiges 
Mischen gleichförmig in den Untertassen verbreitete. 
Eins von ihnen stellte ich in den Schatten, das andere 
setzte ich dem direkten Sonnenlichte aus; jedes wurde 
noch, von der dem Fenster entfernteren Seite, bisüber 
drei Viertel mit einem Brötchen bedeckt. Die grüne 
Masse gruppirte sich in beiden Gefässen sehr rasch, 
und schon nach wenigen Minuten w^ar die Differenz 
sichtbar. In der in den Schatten gestellten Untertasse 
war die ganze grüne Masse schon nach dem beleuch- 



— 78 — 

teten Theile der Untertasse herübergewandert und 
bildete einen einzigen, aber breiten grünen Streifen 
längs der dem Fenster nächsten Wand des Gefässes. 
In der ins direkte Sonnenlicht gesetzten Untertasse 
zeigte sich ein solcher Streifen gar nicht, oder war 
wenig angedeutet, indem gar keine, oder nur verhält- 
nissmässig ganz wenige Individuen gegen den Rand des 
beleuchteten Theiles der Untertasse strebten. Da- 
gegen aber kam immer ein anderer Streifen zum 
Vorschein, welcher sich auf der Oberfläche des Was- 
sers, quer über die ganze Untertasse, dem Rande des 
durch das Bretchen gebildeten Schattens entlang zog. 
Dieser Streifen waf von der Seite, mit welcher er ans 
direkte Sonnenlicht grenzte, ganz gerade und scharf 
markirt; von der anderen aber, die unter dem Schatten 
des Bretchens zu liegen kam, wellenförmig contourirt 
und undeutlich begrenzt. Die Form des' Streifens 
deutete schon gewissermassen auf seine Bildungsweise 
hin. Er wird, grösstentheils wenigstens, durch die 
grüne Masse, welche sich aus dem beschatteten Theile 
der Untertasse zum Lichte hinzieht, welche aber au 
der Grenze durch das direkte Sonnenlicht in der Be- 
wegung aufgehalten wird, gebildet. Andere später hin- 
zukommende grüne Massen sind nicht im Stande, die 
vorderen Reihen durch ihren Andrang zu verschieben 
und legen sich in wolkigen Häufen daneben an. Die 
Richtigkeit dieser Ansicht wird dadurch bekräftigt, 
dass zu dieser Zeit in dem ganzen durch das Bretchen 
beschatteten Theile der Untertasse nirgends anderswo 
etwas von der grünen Masse zu finden ist. 

Indessen ist es mir noch nicht gelungen, sicher zu 
bestimmen, ob dieser Streifen ausschliesslich aus C}ila- 



— 79 "~ 

midomonas und Euglena, welche sich in dem beschat- 
teten Theile der Untertasse befanden, gebildet wurde, 
oder ob auch noch die grüne Masse des beleuchteten 
Theils der Untertasse zu seiner Bildung etwas bei- 
trug. Was mit letzterer vorgeht,, ob sie, vom direkten 
Sonnenlichte getroffen, bloss ihre Bewegungsfähigkeit 
einbüsst und an der Stelle bleibt, wo sie von der Sonne 
getroffen wurde, oder ob sie das direkte Sonnenlicht 
flieht und gegen den beschatteten Theil der Unter- 
tasse zieht, ist mir bis jetzt, und nach der hier be- 
folgten Methode untersucht, noch ganz unbekannt ge- 
blieben. Jedenfalls ist die Bildung des eben bespro- 
chenen Streifens dadurch hervorgerufen, dass die sich 
bewegenden Chlamidomonas und Euglena durch das 
starke Licht an der Grenze des Schattens aufgehalten 
wurden. Durch folgendes einfache Experiment kann 
man sich davon überzeugen. Es genügt, die Inten- 
sität des Lichts durch das Beschatten der Untertasse 
mittelst eines Blattes Papier zu vermindern, um den 
eben besprochenen Streifen sogleich verschwinden und 
statt dessen alle Chlamidomonas und Euglena längs 
der dem Fenster nächsten Wand in einen einzigen 
Streifen sich gruppiren zu sehen, ganz wie in einem 
in den Schatten gestellten Gefässe. 

2) Das Resultat des Versuchs bleibt das nämliche, 
wenn man, anstatt die eine Untertasse ins direkte 
Sonnenlicht, die andere in den Schatten zu bringen, 
beide Gefässe dem direkten Sonnenlichte aussetzt, das 
eine aber mittelst Papier beschattet. 

3) Eine Untertasse mit Filtrat gefüllt und wie die 
vorigen mit einem Bretchen bedeckt, ins Sonnenlicht 
gebracht zeigt die oben beschriebene Vertheilung der 



— 80 — 

grünen Masse, so lange es nicht in den Schatten zu 
stehen kommt; sobald aber der vom Fensterrahmen 
geworfene Schatten auch über die Untertasse sich aus- 
zudehnen anfängt, ändert sich sogleich die Gruppirung 
der grünen Masse in dem durch den Rahmen beschat- 
teten Theile: der über die Untertasse quer laufende 
Streifen verschwindet sogleich, während der andere, 
an der dem Fenster nächsten Wand des Gefässes sich 
befindende, sogleich mächtig anschwillt. Zu dieser 
Zeit sind in der Untertasse zwei Gruppirungen der 
grünen Masse sichtbar, welche aber scharf längs der 
Grenzlinie des schon durch den Fensterrahmen be- 
schatteten und des noch von der Sonne beschienenen 
Thciles der Untertasse gesondert sind. 

Mittelst dieser Experimente ist es mir also gelungen, 
die Verschiedenheit in der Wirkung des direkten 
Sonnenlichts und des Lichtes von mittlerer Intensität 
nachzuweisen. Eine genauere Prüfung der Wirkung 
des direkten Sonnenlichts auf die in dem beleuchteten 
Theile der Untertasse sich befindenden Chlamidomonas 
uud Eiiglena habe ich die Absicht nächstens vorzu- 
nehmen. 

Das Verhalten der Chlamidomonas und Euglena 
zum Licht wird ein ganz anderes, wenn man diese 
Organismen statt im Filtrat in Newa -Wasser hält, 
obgleich sie auch in diesem lange Zeit dem Anscheine 
nach ganz gesund bleiben. Durch Newa-Wasser wird 
das Streben zum Licht bei den meisten ausseror- 
dentlich vermindert; in einigen, wenn auch wenigen 
Individuen sogar ein entgegengesetztes Streben, näm- 
lich das Licht zu fliehen, hervorgerufen; letztere ver- 



— 81 — 

sammeln sich deshalb in den am meisten verdunkelten 
Stellen der Untertasse. 

Die durch Newa-Wasser erzeugte Differenz lässt 
sich durch vergleichende Versuche am deutlichsten 
zeigen. Mehrere ganz gleiche Untertassen stellte ich 
nebeneinander in den Schatten; die einen waren mit 
Filtrat, die anderen mit Newa-Wasser gelullt, und alle 
mit gleichen Mengen der grünen Masse versetzt, welche 
mit der Flüssigkeit sorgfältig vermischt wurde. Jede 
Untertasse war, wie in den vorigen Versuchen, mit 
einem ßretchen überdeckt. Nach einigen Minuten 
schon stellte sich die Differenz heraus. Im Filtrat 
sammelte sich die ganze Masse an der dem Fenster 
nächsten Wand der Untertasse in einen einzigen breiten 
grünen Streifen. Im Newa-Wasser erwies sich die 
grüne Masse grösstentheils gegen das Licht vollkommen 
indifferent, indem sie auf dem Boden und den Wänden 
der Untertasse überall, sowohl in dem hellen Theile, 
als auch unter dem Schatten des Brötchens, einen 
gleichförmigen Überzug bildete. Nur wenige Indivi- 
duen wurden durch den Lichteinfluss in Bewegung 
versetzt; sie stiegen zur Oberfläche des Wassers em- 
por und theilten sich hier in zwei Gruppen, indem die 
eine einen Streifen längs der dem Fenster nächsten, 
die andere einen zweiten Streifen an der gegenüber- 
liegenden Wand des Gefässes bildete. Die ersten 
strebten dabei, wie ich gleich beweisen werde, dem 
Lichte zu, die letzten aber suchten die Dunkelheit auf. 
Die beiden Streifen waren vollkommen von einander 
gesondert, denn auf den beiderseitigen Wänden der 
Untertasse war nie ein grüner Saum zu sehen. Ich 

Mélanges biologiques. VI. H 



— 82 — 

tiberzeugte mich durch Experimente davon, dass im 
vorliegenden Falle die beiden Streifen durch das Licht 
hervorgerufen waren. Durch die Veränderung der 
Licht-Intensität nämlich konnte jeder von ihnen so- 
gleich zum Verschwinden gebracht werden. Der dem 
Fenster näherliegende -Streifen durch das Beschatten, 
der andere durch das Beleuchten. Theilweises Be- 
schatten brachte ich durch ein Stück dicker Pappe 
hervor; theilweises Beleuchten, indem ich das Bretchen 
mit Pappe bedeckte, welche ich von einer Seite her 
tief eingeschnitten hatte. An der Stelle, wo der Ein- 
schnitt der Pappe über den grünen Streifen zu liegen 
kam, wurde letzterer sogleich zum Verschwinden ge- 
bracht; an allen anderen Stellen aber blieb er ganz 
unverändert erhalten. Es genügte nun, die Pappe zu 
verrücken und die vorige Stelle wieder zu beschatten, 
um die Bildung des Streifens sogleich wieder zu er- 
zeugen. Es gelang mir auf diese Weise zu wieder- 
holten Malen, die beiden Streifen in kurzer Zeit her- 
vorzurufen, oder verschwinden zu machen. 

Eine eben so deutliche Verminderung des Strebens 
zum Lichte äusserte sich auch bei Clilamidomonas und 
Euglena im Gefäss, welches, mit Newa-Wasser gefüllt, 
ins direkte Sonnenlicht gebracht wurde. Bei allen in 
dieser Hinsicht angestellten Experimenten hatte sich 
nur ein Mal ein Streifen an der dem Fenster nächsten 
Wand der Untertasse gebildet; sonst formirte sich 
immer nur ein Streifen an der dem Fenster entgegen- 
gesetzten, durch das Bretchen beschatteten Seite. 

Es ist mir öfters gelungen, Gruppirungen dieser 
Organismen zu bedeutenden Massen zu beobachten, 



— 83 — 

welche den von Nägeli') bei Tetraspora hibrica und 
Tachygonium beschriebenen Erscheinungen ganz gleich 
kamen und nur in der Hinsicht differirtcn, dass ich 
immer nur baumartige Anhäufungen zu sehen bekam, 
und zwar immer nur solche, deren Centrum der Ver- 
zweigung immer um die Mitte des Wassers herum lag, 
nicht aber, wie es Nägeli gesehen, als Abzweigung 
des grünen Streifens. Mit dem Mikroskop überzeugte 
ich mich davon, dass diese Anhäufungen aus beweg- 
lichen Clilamidomonas und Eiiglena bestanden. 

Was die Ausscheidung des Sauerstoffs durch diese 
Organismen betrifft, so kann ich nur das von anderen 
Beobachtern Geäusserte bestätigen. Nicht nur im 
Dunkeln, sondern auch im Schatten ist es mir niemals 
gelungen, die Ausscheidung der Gasbläschen zu beob- 
achten, während im direkten Sonnenlichte schon wenige 
Minuten genügten, um diesen Process hervorzurufen; 
und war die Quantität der grünen Masse bedeutend, 
so bedeckte sich bald die ganze Oberfläche der Flüssig- 
keit mit einem Schaume von Gasblasen. 

In allen im Zimmer gehaltenen Gefässen erzeugte 
sich auf der Oberfläche des Wassers gegen Abend eine 
Membrane, welche aus einer einfachen Schicht von 
unbeweglichen Clilamidomonas und Eiiglena bestand. 
In den zum Theil beschatteten Gefässen erschien diese 
Membrane nur in dem beleuchteten Theile der Unter- 
tasse. Dessen ungeachtet hat es sich herausgestellt, 
dass die Bildung der Membrane sowohl, als auch der 
Übergang der Organismen in den unbeweglichen Zu- 
stand nicht durch das Licht, sondern durch eine an- 



1) Nägeli. Beiträge zur wissenschaftlichen Botanik. 1860, Heft 
II, p. 106 und 107. 



— 84 — 

dere mir noch unbekannte Ursache hervorgerufen wird, 
denn in den ins völlige Dunkel gestellten Gefässen bil- 
dete sich diese Membrane in derselben Weise, brei- 
tete sich aber über die ganze Oberfläche der Flüssig- 
keit aus. 

Aller Wahrscheinlichkeit nach wurde die Bildung 
der Membrane in den zum Theile beschatteten Ge- 
fässen nur dadurch im beleuchteten Theile hervorge- 
rufen, dass die in den unbeweglichen Zustand über- 
gehenden Organismen sich gegen Abend an die Ober- 
fläche des beleuchteten Wassers hinziehen und dort 
zur Ruhe gelangen. 

Um möglichen Missverständnissen vorzubeugen, 
will ich hier hinzufügen, dass ich das von mir beschrie- 
bene Verhalten der CMamidomonas und Euglena zum 
Licht als vollkommen erwiesen nur für den von mir 
beobachteten Entwickelungszustand derselben halte; 
dagegen bleibt mir bis jetzt ganz unbekannt, ob und 
wie grosse Abweichungen in diesem Verhalten zum 
Licht in anderen Entwickelungszuständen derselben 
vorkommen mögen. Deswegen ist es mir auch schwer, 
über die widersprechenden Angaben Cohn's^) einUr- 
theil zu fällen; nach Cohn soll Euglena viridis desto 
mehr dem Lichte zustreben, je grösser die Intensität 
des letzteren. Ich erlaube mir die Resultate Cohn's 
nur deshalb anzuzweifeln, weil er nicht angiebt, ob er 
die Euglena viridis bei direktem Sonnenlicht, oder im 
Schatten beobachtete. Hat er aber dies unberücksich- 
tigt gelassen , so konnten ihm auch die von mir ge- 
schilderten Verhältnisse entgehen. 

2) Cohn. Jahresbericht der Schlesisch. Gesellsch. f. vaterl. Ciü- 
tur. 1863. p. 103. 



— 85 — 

Obgleich ich dieResultate Cohn's in Zweifel ziehe, so 
bin ich doch geneigt zu vermuthen, dass das Verhalten 
des CMamidomonas und der Euglena zum Licht in ver- 
schiedenen Entwickelungszuständen variiren könne. 

Folgende wenige Daten scheinen diese Ansicht 
wahrscheinlich zu machen: «Die jungen Volvox glo- 
hator», schreibt Prof. Cienkowski^), «sammeln sich 
in dem dunkleren Theile des Gefässes; wenn sie aber 
in den unbeweglichen Zustand übergehen, so streben 
sie dem Lichte zu.» 

Nach Cohn^) «ist das Licht den Lebensthätigkeiten 
der schwärmenden Zellen des Protoccocus pluvialis zu- 
träglich, und sie suchen dasselbe. Daher begeben sie 
sich stets an die Oberfläche des Wassers und an die 
Ränder des Gefässes.» «Bei den Fortpflanzungsacten 
dagegen, und wenn sie in den ruhenden Zustand über- 
zugehen im Begriffe sind, scheinen die beweglichen 
Protoccocus-Zellen das Licht zu fliehen; wenigstens 
suchen sie alsdann gewöhnlich den Boden des Gefässes.» 

Beide Citate zeigen deutlich, dass bei diesen Or- 
ganismen in dem Verhalten zum Licht Veränderungen 
auftreten, welche aber bei beiden ganz verschieden 
ausfallen. Volvox flieht das Licht in der ersten Pe- 
riode seiner Entwicklung , indem er zu demselben 
nur bei dem Übergange in den unbeweglichen Zustand 
hinstrebt. Protoccocus pluvialis bewegt sich dagegen 
zum Licht nur in den ersten Stadien der Entwickelung, 
flieht aber dasselbe vor dem Übergange in den unbe- 



3) Il,eHKOBCKiH. HHCniHX-B BOAOpOCJIflX1> H HH4>y30piaX'B, 

1856, p. 40. 

4) Colin. Nov. Act. Acad. C. L. C. T. XXII, p. 719, und ibidem, 
p. 720. 



— 86 — 

weglichen Zustand. Diesen beiden einzigen und ent- 
gegengesetzten Angaben zufolge ist es gegenwärtig 
nicht einmal der Analogie nach möglich, irgend eine 
Vermuthung über die bei Ghlamidomonas und Euglena 
während ihrer verschiedenen Stadien möglichen Ver- 
änderungen im Verhalten zum Lichte zu äussern. Nur 
Wenige, von den beschriebenen abweichende, wenn 
auch äusserst selten beobachtete Erscheinungen weisen 
auf solche hin. So z. B. die einmalige Bildung eines 
ziemlich breiten Streifens auch im direkten Sonnen- 
lichte, oder eines einzigen an der Lichtseite in der 
Untertasse, welche, mit Newa -Wasser gefüllt, im 
Schatten stand. 

Diese Abtheilung will ich nun mit einigen Bemer- 
kungen schliessen, welche ich in Bezug auf Beobach- 
tung der Zoosporen-Bewegung, meinen Untersuchun- 
gen zufolge, zu machen mich ^berechtigt fühle. Die 
auffallende Analogie zwischen Chlamidomonas, Eu- 
glena und Zoosporen lässt auch bei den letzteren ähn- 
liche Verhältnisse zum Lichte vermuthen. Die bisher 
gemachten Erfahrungen erfordern daher eine gänzliche 
Umarbeitung. Um über die Bewegung der Zoosporen 
ein sicheres Resultat zu bekommen, ist es unumgäng- 
lich, folgende Umstände genau zu berücksichtigen: 
1) die Intensität des Lichts; 2) die Flüssigkeit, in 
welcher die Experimente angestellt werden; 3) die 
Neigung der Gefäss- Wände; 4) müssen die Experi- 
mente nur an vollkommen klaren Tagen angestellt 
werden, denn es genügt eine nur augenblickliche Be- 
schattung, z. B. durch eine vorübereilende Wolke, 
um die Gruppirung der grünen Masse zu ändern; 5) 
die Beobachtungen müssen nur in Gefässen, nicht in 



— 87 — 

Tropfen gemacht werden. Da es nun, der Analogie 
nach, ziemlich wahrscheinlich wird, dass auch bei den 
Zoosporen das grösste Streben gegen das Licht im 
Lichte mittlerer Intensität stattfindet, so kann dabei 
die hellste Stelle des Tropfens nicht mit der Stelle 
des den beobachteten Zoosporen am meisten entspre- 
chenden Lichte zusammenfallen; und da es geradezu 
unmöglich ist, die Lage des letzteren im Tropfen zu 
bestimmen, so fällt damit auch die Berechtigung, aus 
der Lage der grünen Masse in Tropfen auf ihr Ver- 
halten gegen das Licht zu schliessen, weg. 

Oscillatoria iasignis Thw. 

Die grünbraunen Fäden dieser Alge sammelte ich 
in einem Graben bei Peterhof. Sie bedeckten theils 
als dunkle braune sammetartige Schicht die im Wasser 
befindlichen Gegenstände, theils schwammen sie als 
schaumige Masse auf der Oberfläche des Wassers. Es 
war mir interessant, auch diese Alge auf ihr Verhalten 
zum Lichte zu prüfen, um zu sehen, in wie weit eine 
Analogie mit den eben beschriebenen Organismen 
stattfinde. 

Von keinem Forscher noch war eine Abhängigkeit 
der Bewegung der Oscillatorien vom Licht bemerkt, von 
Cohn^) sogar neulich ganz in Abrede gestellt worden. 
Desto überraschender war mir daher das von mir er- 
haltene Resultat, dass nicht nur die Bewegung der 
Oscillatoria insignis durch das Licht bedingt wird, 
sondern dass die Analogie mit CJtlamidomonas und 
Euglena noch weiter geht; es hat sich nämlich gezeigt, 



5) Cohn. Jahresbericht der Schles. Gesellsch. f. vaterl. Cultur. 
1863. p. 102. 



— 88 — 

dass die Fäden der Oscillaforia insignis nur gegen das 
Licht mittlerer Intensität streben, dagegen das direkte 
Sonnenlicht ebenso vermeiden, wie die Dunkelheit^). 
Es hat sich nur darin ein Unterschied herausgestellt, 
dass die Bewegung der Oscillatoria viel langsamer vor 
sich geht, und dass sie deshalb auch mehr Zeit braucht, 
um bemerkt werden zu können. Während Chlamido- 
monas und Euglena im Licht schon nach wenigen Mi- 
nuten sich zu grünen Streifen gruppiren, brauchen die 
Oscillatoria-Fäden mehrere Tage, um alle herüberzu- 
wandern. 

Um diese Verhältnisse zu beobachten, genügt es, in 
zwei gleiche, mit dem aus dem Graben geschöpften 
Wasser gefüllte Untertassen je einen Klumpen Oscil- 
latoria-Fäden in die Mitte des Gefässes hineinzu- 
bringen, die beiden Gefässe, wie in den vorigen Ver- 
suchen, mit Bretchen zu bedecken und das eine dann 
ins direkte Sonnenlicht, das andere in den Schatten zu- 
stellen. Die durch das Bretchen beschatteten Oscil- 
latoria-Fäden änderten ihre Gruppirung Anfangs in 
den beiden Untertassen auf ganz gleiche Weise: der 
im Wasser suspendirte Klumpen entsendete nach allen 
Seiten Büschel von Fäden aus, welche sich strahlen- 
artig theils dem Boden des Gefässes entlang, theils auf 
der Wasseroberfläche ausbreiteten. Unabhängig von 
der verchiedenen Breite der Strahleuging ihr Längen- 
wachsthum bei allen in gleichem Maasse vor sich, so 
dass ihr Gesammtumriss, von oben gesehen, immer 
nahezu kreisförmig erschien. Diese Gleichmässigkeit 
im Hervorwachsen der Strahlen bestand aber in beiden 



6) Die Versuche wurden im Laufe des Juni-Monats angestellt. 



-^ 89 — 

Fällen nur so lange, bis sie an den Rand des vom 
Bretchen geworfenen Schattens gelangten. Von dieser 
Zeit an begannen in dem in den Schatten gestellten 
Gefässe die dem Lichte zugewendeten Strahlen stärker 
zu wachsen; bei den übrigen hörte dagegen nicht nur 
das weitere Wachsthum auf, sondern sie wurden all- 
mählich eingezogen und verschwanden endlich ganz. 
Schon nach einigen Tagen waren im Schatten des 
Bretchens keine Oscillatoria-Fäden mehr aufzufinden, 
da sie alle nach dem beleuchteten Theile der Unter- 
tasse hinübergewandert waren und hier eine braune 
Membrane gebildet hatten, welche sowohl die ganze 
Oberfläche des Wassers, als auch die Wände und den 
Boden, aber nur bis zum Rande desSchattens, bedeckte, 
wo sie plötzlich abbrach. 

In der dem direkten Sonnenlichte ausgesetzten 
Untertasse gingen ebenso Veränderungen in der Lage 
der Oscillatoria-Fäden vor, aber nur in entgegenge- 
setzter Weise: die dem Lichte zugekehrten Strahlen 
wuchsen nur bis an den Rand des Schattens; hier 
hörte ihr Längenwachsthum auf. Die nach anderen 
Seiten gewendeten Strahlen verlängerten sich noch 
weiter, bis sie die ganze Oberfläche des Wassers, die 
Wände und den Boden des Gefässes in seinem be- 
schatteten Theile als ununterbrochene Schicht über- 
deckten. Am Rande des Schattens brach auch hier 
die Membrane plötzlich ab. 

Am anschaulichsten lässt sich die in beiden Unter- 
tassen sich zeigende Differenz in der Lage der Oscil- 
latoria-Fäden beobachten, wenn man gleichzeitig von 
den beiden Untertassen die Bretchen abhebt und dann 
die Gruppirung in beiden Gefässen vergleicht; sogleich 

31élanges biologiques. VI. 12 



_ 90 — 

fällt es auf, dass die in der ersten Untertasse durch 
die braune Oscillatorien-Membrane bedeckten Stellen 
den unbedeckt gebliebenen in der zweiten entsprechen, 
also die Gruppirung der Oscillatoria- Fäden in der 
einen Untertasse der in der anderen entgegengesetzt ist. 

Durch die Umkehrung der Untertasse ist es mög- 
lich, die Oscillatoria-Fäden zu zwingen, noch ein Mal 
über die Untertasse zu wandern. Oscillatoria ist in- 
dessen für derartige Versuche bei weitem nicht so 
günstig wie Chlamidomonas und Euglena; die letzteren 
durchstreichen die Untertasse in wenigen Minuten, 
so dass man im Stande ist, mit ihnen während einer 
Stunde mehrere Experimente zu machen, wobei das 
zu untersuchende Material noch ganz frisch bleibt. 
Ein derartiges Experiment mit Oscillatoria dagegen 
fordert mehrere Tage, während welcher Zeit die Os- 
cillatoria-Fäden in der Untertasse sich in nicht beson- 
ders günstigen Verhältnissen befinden, denn sie zeigen 
niemals eine Weiterentwickelung, bleiben dem An- 
sehen nach eine Zeit lang unverändert, gehen dann 
aber allmählich zu Grunde 

Umständlicher als in den vorigen Versuchen wurde 
das Verhalten der Oscillatoria zum Licht auf folgende 
Weise geprüft. In drei, gleich den vorigen bereitete 
Untertassen brachte ich gegen 9 Uhr Morgens je 
einen Klumpen Oscillatoria-Fäden hinein; die eine 
setzte ich dem direkten Sonnenlichte aus, die andere 
stellte ich in den Schatten, die dritte in einen dunkeln 
Schrank. Es ergab sich Folgendes: 

Untertasse im direkten Sonnenlichte, 6 Uhr 
Abends. Die Fäden hatten sich strahlenartig gruppirt, 
die Strahlen waren schon ziemlich in die Länge ge- 



— 91 — 

wachsen, der Hauptmasse nach erhoben sich die Fäden 
gegen die Oberfläche des Wassers, und hier waren 
die Strahlen am zahlreichsten. Von diesen Strahlen 
zweigten sich nach unten eine Menge Oscillatoria- 
Bündel ab, welche, den Boden der Untertasse nicht 
erreichend, lose herabhingen. Die auf dem Wasser 
schwimmende Hauptmasse war mit dem unten geblie- 
benen Theile der Fäden durch einen dicken Strang 
aus eben solchen Fäden vereinigt, welcher sich in 
seiner unteren Hälfte in mehrere dünnere Strange 
theilte, die als Anker zum Befestigen der oberen 
Fäden -Masse dienten. Vor 6 Uhr Abends blieben 
alle Oscillatoria-Fäden noch im Schatten. Um 7 Uhr 
dagegen waren einige Fäden nach dem beleuchteten 
Theile der Untertasse übergegangen. (Die Sonne ver- 
liess das Fenster gegen 4 Uhr Abends; gegen diese 
Zeit wurde auch das Wetter trübe.) 

Als ich nun die Oscillatoria am vierten Tage be- 
obachtete, fand ich, dass ihre Fäden wie in den 
vorigen Versuchen als fortlaufende braune Membrane 
den ganzen beschatteten Theil der Untertasse beklei- 
deten. Nur sehr wenige Fäden fand ich in dem beleuch- 
teten Theile der Untertasse vor. 

Die Bewegung der Oscillatoria in der Nacht muss 
äusserst langsam sein , denn niemals ist es mir in der 
Nacht gelungen, zu beobachten, dass ihre Fäden den 
ganzen, am Tage von der Sonne beschienenen Theil 
der Untertasse eingenommen hätten; nur um ein We- 
niges fand ich sie immer über die Grenzlinie des 
Schattens vorgerückt. 

Die Untertasse im Schatten, 6 Uhr Abends. 
Die Lage der Fäden war auch strahlig, die Strahlen 



— 92 — 

aber um die Hälfte kürzer, und daher der kleinere 
Durchmesser des Gesammtumrisses ganz augenfällig. 
Die obere Masse der Fäden war auch hier mittelst 
eines dicken Stranges mit den unten gebliebenen Fä- 
den vereinigt. Von den auf der Oberfläche des Wassers 
sich ausbreitenden Strahlen zweigten sich auch hier 
kleine Stränge von Fäden nach unten ab, aber sie 
waren um Vieles kürzer und dabei viel weniger zahl- 
reich. Am vierten Tage waren schon alle Fäden, wie 
in den vorigen Versuchen, in den beleuchteten Theil 
der Untertasse hinübergewandert. 

Die Untertasse im Dunkeln, 6 Uhr Abends. Die 
strahlige Anordnung war sehr wenig ausgebildet. Aus 
der Hauptmasse waren nur sechs kurze und dicke 
Stränge hervorgewachsen, welche sich am freien Ende 
pinselartig ausbreiteten. Sie blieben alle auf dem Bo- 
den der Untertasse liegen; auf der Oberfläche des 
Wassers waren gar keine Oscillatoria-Fäden zu sehen. 
Am vierten Tage fand ich einige wenige Fäden über 
den Boden der Untertasse ausgebreitet, die meisten 
dagegen ganz unverrückt. Auf der Oberfläche des 
Wassers waren auch jetzt noch keine Oscillatoria- 
Fäden zu sehen. 

NB. Am Anfang des Versuchs bemerkte ich, dass 
im dunkeln Schrank alle Stränge sich nach einer Seite 
richteten. Eine genauere Untersuchung liess mich in 
dieser Richtung im Schranke einen engen Spalt er- 
kennen. Als ich aber den Spalt zudeckte, verschwand 
auch die einseitige Richtung der Strahlen, und sie er- 
schienen nach allen Seiten hin gleich. 

Als Resultate dieser Versuche lassen sich folgende 
Sätze aufstellen: 



— 93 — 

1) Die Bewegung der Oscülatoria insignis Tw. wird 
hauptsächlich durch das Licht bewirkt. 

2) Im Dunkeln findet auch eine Bewegung der Fä- 
den statt, aber nur eine ganz langsame. 

3) Die Oscillatoria - Fäden streben nur gegen das 
Licht mittlerer Intensität zu. Das direkte Sonnenlicht 
aber vermeiden sie ebçnso, wie die Dunkelheit. 



(Aus dem Bulletin, T. X, pag. 534 — 548.) 



20 September -. o/»/^ 
2 October 

Die Wirkung des Lichts auf das Ergrünen der 
Pflanzen, von A. F amintzin, Docenten an der 
Universität zu St. Petersburg. 

Nachdem es mir gelungen war nachzuweisen, dass 
die Bewegung einiger Algen durch das Licht mittle- 
rer Intensität am stärksten hervorgebracht werde, kam 
ich auf die Idee, dass auch bei den Phanerogamen 
analoge Erscheinungen sich finden lassen möchten. 
Indem ich mich nun in der vorhandenen Literatur 
umsah, fand ich auch bald wirklich einige That- 
sachen, welche darauf zu deuten schienen, denen aber 
jetzt eine ganz andere Erklärung gegeben wird. Un- 
ter den vielen interessanten Entdeckungen, mit denen 
Prof. Sachs die Pflanzen-Physiologie bereichert hat, 
findet sich auch Folgendes*): «Legt man ein sehr 
dünnes Bleiband um ein etiolirtes Blatt und setzt es 
dem Lichte aus, so färbt sich der beleuchtete Theil 
grün, nur die beschattete Stelle nicht; dies geschieht 
aber nur dann, wenn das Bleiband sehr dicht anliegt; 
dringt dagegen noch hinreichend Licht unter dasselbe, 
und scheint die Sonne auf das Blatt, so wird die be- 
schattete Steile eher grün als die anderen.» 



*) Sachs, Physiol. S. 11. 



— 95 — 

Ausführlicher behandelt er diese Erscheinungen in 
der Flora, 1862. S. 214: «Ich Hess Maiskörner im 
Finstern keimen, und als sie die beiden ersten Blät^ 
ter völlig gelb entfaltet hatten , stellte ich die Töpfe 
mit den Pflanzen in eine Reihe neben einander an 
das sonnige Fenster. Die Pflanzen des einen Topfes 
blieben unbedeckt der direkten Sonne ausgesetzt. Die 
Pflanzen des zweiten Topfes wurden mit einer Glocke 
bedeckt, welche aus einem einfachen Bogen weissen 
Papiers gebildet war, die des dritten Topfes mit einer 
Glocke, welche aus dreifach liegendem Papier gemacht 
war. Als nach 2 — 3 Stunden die unbedeckten Pflan- 
zen noch keine Spur von grüner Färbung zeigten, be- 
gannen die mit der einfachen Glocke schon zu grü- 
nen, die unter der dreifachen Papierglocke aber wa- 
ren schon sehr merklich grün, obgleich sie ofi'enbar 
am wenigsten Licht erhalten hatten. Dieser Versuch 
wurde öfters wiederholt und dasselbe Verhalten auch 
bei PJiaseohis vulgaris beobachtet. Noch viel über- 
raschender ist folgende Beobachtung. Ich bedeckte 
einzelne Stellen der vergeilten Blätter von Maiskei- 
men mit Stanniolbändern, die ziemlich locker auflagen. 
Die Pflanzen wurden damit an die Sonne gestellt. 
Nach 1 — 2 Stunden waren alle freien Stellen noch 
gelb, ohne eine Spur von Grün. Die Stellen aber, 
welche von den Stanniolbändern bedeckt waren, zeig- 
ten sich dunkelgrün und stellten Schattenbilder der 
Stanniolblättchen dar. Dass auch in diesem Falle das 
Ergrünen durch die Verdunkelung, aber nicht durch 
völligen Lichtmangel erzeugt wird, geht daraus her- 
vor, dass das grüne Schattenbild sich nicht bildet, 
wenn man ein dünnes Bleiband (welches sich besser 



— 96 — 

anlegt) recht sorgfältig auf dem vergeilten Blatte be- 
festigt, so dass seitlich kein Licht zwischen Band und 
Blatt eindringen kann.» 

Diese Thatsachen aber lassen, wie es leicht einzu- 
sehen ist, eine zweifache Erklärung zu. Die beschat- 
teten Pflänzchen, sowohl die mit Papiertuten über- 
deckten, als auch die mit Bleiband oder Stanniol um- 
wickelten , waren immer einer höheren Temperatur 
ausgesetzt, als die von der Sonne beleuchteten: unter 
der Papiertute durch die Erwärmung der Luft unter 
der Tute, unter den Metallbinden durch die grössere 
Erwärmung derselben. 

Das raschere Ergrünen der beschatteten Pflänz- 
chen konnte in diesen Versuchen mit eben solchem 
Rechte der Erwärmung als dem gemässigten Lichte 
zugeschrieben w^erden. 

Diese beiden Erklärungsweisen wurden auch von 
Prof. Sachs den eben geschilderten Erscheinungen 
zu verschiedenen Zeiten gegeben. 

In der Flora, 1862, schreibt er das raschere Er- 
grünen der beschatteten Pflänzchen der Verminde- 
rung der Lichtintensität zu, wie man in folgendem 
Satze liest: «Dass übrigens das zerstreute Tageslicht 
das Ergrünen rascher bewirkt als direktes Sonnen- 
licht, ist längst bekannt.» 

^ In seinem Lehrbuch der Physiologie, 1866, S. 11, 
giebt er eine andere Erklärung. Das raschere Ergrü- 
nen der durch lose angelegtes Bleiband beschatteten 
Stelle des Blattes wird nach ihm deshalb hervorge- 
bracht, «weil das Bleiband sich erwärmt und die hö- 
here Temperatur selbst bei geringerem Lichte ein 
rascheres Ergrünen bewirken kann ; so fand ich es 



— 97 — 

bei Zea Mays; auf gleiche Art dürfte sich die That- 
sache erklären, dass etiolirte Maispflanzen mit einer 
Papierrolle bedeckt dem Sonnenlicht ausgesetzt eher 
ergrünen , als ohne diese beschattende Umhüllung, 
welche erwärmend auf die darin enthaltene Pflanze 
wirkt. » 

Es war mir daran gelegen, diese Versuche zu wie- 
derholen, sie aber in der Weise einzurichten, dass sie 
nur eine dieser Erklärungen zuliessen. Ich stellte mir 
also zur Aufgabe, zu erforschen, ob ein rascheres Er- 
grünen der beschatteten Pflänzchen nur mit Beihülfe 
der Erwärmung, oder auch ohne dieselbe bloss durch 
Verminderung der Lichtintensität hervorgerufen wer- 
den könne. 

Ich wiederholte die Versuche von Prof. Sachs an 
Lepidium sativum, Brassica Napus und Zea Mays. 
Ich beschattete diese Pflänzchen aber nicht mittelst 
Papiertuten, oder Umwickeln mit Stanniol- und Blei- 
band, sondern mittelst eines vertical aufgehängten 
Blattes Papier, oder indem ich sie in den Schatten 
stellte. — In dieser Weise wurden diese Pflänzchen 
einem gemässigten Lichte ausgesetzt, indem sie nicht, 
wie in den Versuchen von Prof. Sachs, erwärmt wur- 
den, sondern sogar an einen kühleren Ort zu stehen 
kamen, als die direkt von der Sonne beschienenen. 
Nichts desto weniger kam auch in diesem Falle ein 
rascheres Ergrünen der beschatteten Pflänzchen zu 
Stande, 

Am 1. August, um 10 Uhr Morgens, brachte ich 
die in drei Töpfen im Dunkeln gekeimten Pflänzchen 
von Lepidium sativum ans Licht: den einen Topf 
stellte ich ins direkte Sonnenlicht, den zweiten dane- 

lUelauges biologiques. VI. 13 



— 98 — ' 

ben, beschattete ihn aber durch ein vertical gestelltes 
Blatt Papier, den dritten brachte ich in den Schatten. 

Um 11 Uhr 40 Min. waren die Cotyledonen der 
meisten Pflänzchen im ersten Topfe noch ganz gelb; 
ein theilweises Ergrünen war nur an denjenigen Sa- 
menlappen zu bemerken, welche vom Lichte noch ab- 
gekehrt, oder durch benachbarte Pflänzchen beschat- 
tet, oder endHch in der Samenschale noch verhüllt 
waren. 

In den beiden anderen Töpfen waren alle Samen- 
lappen, ihrer ganzen Ausdehnung nach, gleichmässig 
grün geworden. 

' Am 13. August, 10 Uhr Morgens, brachte ich ans 
Licht vier Töpfe der im Dunkeln gekeimten Pflänz- 
chen von Lepidium sativum und Brassica Napus. Ich 
stellte sie alle ins direkte Sonnenlicht, indem ich aber 
zwei von ihnen durch ein Blatt Papier beschattete. 

Um 11 Uhr 30 Min. waren die beschatteten Pflänz- 
chen schon etwas grün geworden, die im direkten 
Sonnenlichte aber noch ganz gelb. 

Gegen 2 Uhr Nachmittags hatten die ersteren eine 
sattgrüne Färbung bekommen; die letzteren begannen 
erst stellenweise zu ergrünen. 

Mehrere andere in dieser Art angestellten Versuche 
gaben ganz übereinstimmende Resultate. 

Ebenso ist es mir gelungen, ein Ergrünen der ver- 
geilten Keimlinge von Zea Mays durch Beschatten 
hervorzurufen. 

Die Jfais - Pflänzchen waren eben so alt, wie die 
von Prof. Sachs beobachteten; sie hatten erst das 
zweite Blatt vollkommen entfaltet. Ich stellte das zweite 
Blatt ganz vertical, verband es an einer Stelle ringsum 



— 99 — 

mit einem Stanniolblättchen, welches ich lose an- 
legte; in einiger Entfernung beschattete ich einen eben 
so grossen Raum desselben Blattes mittelst eines Stan- 
niolblättchens, welches aber nicht an das Blatt be- 
festigt, sondern an ein Stück dicker Pappe mit Siegel- 
lack angekittet war; die Pappe wurde in ein hölzer- 
nes Gestell eingeklemmt und konnte also nach Belie- 
ben dem Blatte genähert werden. Um aber jede Spur 
einer Erwärmung ganz unmöglich zu machen, klebte 
ich auf der entgegengesetzten Seite der Pappe zwei 
kleine und schmale Holzstäbchen an, auf die ich mit- 
telst Siegellacks noch ein Stück Pappe befestigte. 

Durch diese beiden Stücke Pappe und die zwi- 
schen ihnen sich befindende Luftschicht war auch die 
leiseste Erwärmung der beschatteten Stelle des Blattes 
unmöglich geworden. 

Um 1 1 Uhr Morgens wurde der Versuch begonnen. 

Um 12 Uhr 30 Min. war schon ein Ergrtinen der 
mit Pappe beschatteten Stelle des Blattes ganz deut- 
lich zu sehen. Die freie Oberfläche des Blattes 
war dagegen noch ganz gelb. Gegen 2 Uhr Nachmit- 
tags war das Ergrünen der beschatteten Stelle noch 
intensiver geworden, die freie Oberfläche des Blattes 
aber noch ganz gelb. Um 2 Uhr band ich den Stan- 
niolstreifen los; diese Stelle war, ebenso wie die durch 
Pappe beschattete, grün geworden. 

Ich wiederholte auch diesen Versuch mit demsel- 
ben Erfolge. 

Durch diese Versuche fand ich also die von Prof. 
Sachs angegebenen Thatsachen vollkommen bestätigt. 
Nur seiner Art der Erklärung dieser Erscheinungen 



— 100 — 

sehe ich mich genöthigt auf das Bestimmteste zu wi- 
dersprechen. 

Indem nämlich das raschere Ergrünen der beschat- 
teten Pflänzchen dem gemässigten Lichte zugeschrie- 
ben werden muss, so ist auch damit bei den Phane- 
rogamen eine Lebensfunktion nachgewiesen, welche 
am stärksten durch das Licht mittlerer Intensität her- 
vorgerufen wird. 



(Aus dem BuUetin, T. X, p, 548 — 552.) 



20 September ^ o/>/» 
2 October 

Mittheilungen über das Herz der Insecten und 
Muscheln. Physiologische Vorstudien von 
Alexander Brandt. 

I. Heber das Herz der Insecten. 

Als Untersuchungsobjecte wurden von mir bisher 
folgende Insecten benutzt: die Afterraupe von Cimhex 
hetulae (besonders häufig) , die Raupen von Pontia 
hrassicae, Bomhyx rubi, Sphinx tiliae^ ausgewachsene 
Exemplare von Loatsta verriicivora u. a. m. 

Was die Hülfsmittel der Untersuchung betrifft, so 
bediente ich mich bei den Untersuchungen stets eines 
Praeparirmikroskopes, sogen. Simplex. 

Antomatie des Herzens. Bekanntlich herrschen unter 
den Naturforschern bis jetzt noch sehr unbestimmte 
Vorstellungen über den Herzschlag bei den Arthro- 
poden im Allgemeinen. So stellt z. ß. der um die ver- 
gleichende Physiologie so hochverdiente , berühmte 
Zoolog Mil ne Edwards den Satz auf, dass die Auto- 
matie des Herzens bei den Decapoden eine nur ein- 
seitige, sich auf die Systole allein beschränkende sei, 
indem die Diastole auf Contraction der von aussen 
ans Herz herantretenden Muskeln beruhe '). Ob Miln e 



1) Leçons s. la Physiol, et I'Anat. comp. T. Ill (1858) p. 183. 

Mélanges biologiqwes. VI. 13 



— 102-^ 

Edwards aus vergleichend-anatomischen Gründen die- 
sen Satz auch auf das Insectenherz zu übertragen dachte, 
oder nicht, wage ich nicht zu entscheiden. Wie dem 
auch sei , für die Decapoden , oder doch wenigstens 
für den Flusskrebs, kann diese Auffassung nicht an- 
genommen werden , und zwar auf Grund folgender 
zwei Thatsachen, wovon die eine eine physiologische, 
die andere eine anatomische ist. Die erste dieser 
Thatsachen besteht darin , dass das Krebsherz , wenn 
man seine äussern Muskeln durchschneidet, oder es 
ganz herausnimmt, zu pulsiren fortfährt^). Die zweite 
Thatsache ist die , dass ganz ähnliche Muskeln auch 
zwischen den übrigen Eingeweiden des Krebses aus- 
gespannt sind, und diesen kann allem Anscheine nach 
nur eine untergeordnete Rolle, am wenigsten aber 
Automatie, zukommen. Uebrigens Uesse sich die Ver- 
muthung aufstellen, dass diese äussern Muskeln des 
Herzens (oder «Zwischeneingeweidemuskeln» des 
Herzens, wie man sie nennen könnte) durch die Deh- 
nung, welcher sie bei jeder Systole ausgesetzt sein 
müssen , zu einer Contraction veranlasst werden. 
Diese Contraction würde alsdann die auf die Systole 
folgende Diastole des Herzens unterstützen. Es dürfte 
diese Hypothese mit den bisherigen physiologischen 
Erfahrungen nicht im Wiederspruche stehen , da be- 
kanntlich durch blosses Dehnen Muskeln zu einer 
Contraction veranlasst werden. Wie dem auch sei, 



2) Carus, CG. Von den äussern Lebensbedingungen d. weiss- 
und kaltblütigen Thiere. Leipzig. 1824. 4. Beilage N. 2. (Über Herz- 
schlag u. Blut d. Weiubergschuecke u. des Flusskrebses). Brandt, 
A. Physiol. Beob. am Herzen d. Flusskrebses. Bull, de l'Acad. des 
Sc. de St. Pét. T. VHI, p. 416 oder Mélanges biol. T. V, 1. p. 115. 



— 103 — 

jedenfalls sind die äussern Herzmuskeln beim Krebse 
höchstens als diastolische Hülfsmechanismen zu be- 
trachten. 

Dieses für das Herz des Flusskrebses gewonnene 
Resultat forderte mich zu einer Prüfung des Insecten- 
herzens in derselben Richtung auf. Das Experiment 
erwies Folgendes. 

Es gelingt mittelst eines scharfen Scalpells, die Sei- 
tenmuskeln vorsichtig auf mehr oder weniger grossen 
Strecken zu durchschneiden, ohne Stillstand der ent- 
sprechenden Herzpartie zu veranlassen (nur verengert 
sie sich ein wenig). Ja man kann darauf diese Partie 
ganz ausschneiden und sie fortschlagen sehen ^). Zu 
diesem Versuche sind kräftig pulsirende Herzen grös- 
serer Insecten, namentlich von Raupen zu wählen, da 
sie an andern, noch zarteren, dünnwandigeren Herzen 
selten geUngen, indem überhaupt die Insectenherzen 
selbst ganz leichte Zerrungen, wie sie bei der Prä- 
paration unvermeidlich sind , schlecht vertragen (S. 
unten). — Die Automatie des Insectenherzens ist also 
gleich der des Krebsherzens keine einseitig-systo- 
lische, sondern eine vollkommene, systolisch- 
diastolische. 

Die oben für die äussern Muskeln des Krebsher- 
zens hypothetisch zugelassene diastolische Hülfsfunc- 
tion dürfte mit demselben Rechte auch den äussern 
Muskeln des Insectenherzens zugesprochen werden kön- 
nen. Doch wenn man bedenkt, wie zartwandig das In- 



3) Beiläufig sei hier erwähnt, dass man das Herz in eine belie- 
bige Anzahl von Stücken zerschneiden kann, welche zu pulsiren 
fortfahren. Die Automatie ist also gleichmässig über das ganze Herz 
verbreitet. 



— 104 — 

sectenherz ist und wie es dem Drucke der übrigen Ein- 
geweide, besonders dem des überfüllten Darmkanals bei 
den Raupen ausgesetzt ist, und dabei in Betracht zieht, 
dass ich nach Durchschneidung der Seitenmuskeln die 
entsprechende Herzpartie sich verengern sah, so glaubt 
man sich berechtigt gleichfalls anzunehmen, dass die 
Seitenmuskeln auch die Form und Lage des Herzens 
sichern und sein Lumen offen erhalten. Die Seiten- 
muskeln dienen übrigens schon insofern als Ligamente, 
als sie das Herz mit Tracheen versorgen ^), 

Eitifluss mechaßischer Reizung aufs Herz. Unsanft be- 
handelte Stellen des Herzens werden leicht für einige 
Zeit, oder auch für immer, bew^egungslos. Wollte man 
daher das Herz vom Rücken des Thieres aus präpa- 
riren , so würde man wohl nur sehr selten den Herz- 
schlag beobachten können; denn bei dieser Präpa- 
ration ist Dehnung und Zerrung des Herzens unver- 
meidlich. Eine von der Bauchseite aus vorgenommene 
Präparation des Herzens setzt es hingegen fast keinen 
mechanischen Insulten aus. Nachdem man die Bauch- 
seite der Länge nach aufgeschlitzt und das Präparat 
gehörig ausgespannt hat, braucht man ja bekanntlich 
nur die Eingeweide (bei Raupen meist nur den Darm- 
kanal) mit einer Pincette zu fassen und in einem 



4) Oben wurde darauf hingewiesen, dass beim Krebse das Herz 
nicht das einzige Organ sei, welches mit äussern Muskeln versehen 
ist; dass vielmehr ähnliche Muskeln auch zwischen andern Einge- 
weiden ausgespannt sind. Dieses dürfte sich auch von den Eingeweiden, 
namentlich dem Darme, der Insecten sagen lassen. Bei den Insecten 
(und andern Gliederthieren) wurden sogar am Nervensystem Mus- 
keln gefunden. tJber die Muskeln des Nervensystems iht besonders 
zu Rathe zu ziehen: Leydig. Vom Bau des thierischen Kör- 
pers. Tübingen, 1864. 8. Bd. I. 1, p. 209 und die hierzu gehörigen 
Tafeln zur Vergl. Anat. 



— 105 — 

Zuge zu entfernen, um das ganze Herz vor sich zu 
haben. 

Streichen mit einer Nadelspitze hatte localen Still- 
stand des Herzens mit Zusammenschnürung verbun- 
den zur Folge. — Wurden auf dem Herzen zwei 
sehr feine Drähte fixirt, welche mir auch als Elec- 
trode dienten, deren gegenseitiger Abstand ein ge- 
ringer war, so wurden die Pulsationen an der von den 
Drähten eingeschlossenen Stelle bedeutend häufiger und 
schwächer. Die Reibung der pulsirenden Stelle an den 
Drähten möchte wohl diese Erscheinung veranlassen. 

Auf leise Berührung, so mit einer Nadelspitze, 
reagirt das Herz der Insecten, ähnlich dem der 
Wirbelthiere, durch eine Pulsation; doch ist diese 
Pulsation wesentlich von den durch denselben Reiz 
an Krebs- und Wirbelthierherzen erzeugbaren da-, 
durch verschieden, dass sie eine nur locale ist. 
Statt der localen Pulsation kann auch eine ausge- 
sprochene und anhaltende, gleichfalls locale, Ein- 
schnürung entstehen, w^elche sich erst allmählich löst 
und den früheren Pulsationen weicht. Diese localen 
Reactionen auf Berührung, besonders die anhaltende 
Einschnürung, nähert in physiologischer Beziehung 
das Insectenherz dem Darmkanale der Wirbel- und 
wirbellosen Thiere. Die Form des Insectenherzens, 
der peristaltische Charakter seiner Pulsationen, so 
wie sein Verhalten gegen intermittirende electrische 
Ströme (s. unten) vervollständigen diese Analogie. 

Eiofluss intermittirender electrischer Strome. Ein hierher 
gehöriger Versuch findet sich verzeichnet in E. H. 
Weber's Artikel: Über Ed. Weber's Entdeckun- 
gen in der Lehre von der Muskelcontraction 

Mélanges biologiques. VI. 14: 



~ 106 — 

(Müll. Arch. 1846 p. 504). Die betreffende Stelle lau- 
tet: «Anders verhielt sich das Herz (Rückengefäss) 
der Weidenraupe. Dasselbe war in einer sich rhyth- 
misch wiederholenden, wellenförmigen Bewegung be- 
griffen und gebrauchte nach der Oeffnung des Leibes 
zu 10 Schlägen 46 Sekunden. Wurde es einen Mo- 
ment lang mit den Drähten bei vorliegendem Anker 
berührt, so stand der vordere Theil des Herzens von 
der berührten Stelle an still, während der hintere 
Theil seine wellenförmigen Bewegungen bis zu der 
berührten Stelle hin (wiewohl etwas langsamer, näm- 
lich 10 Mal in 54 Sekunden) fortsetzte. Ungefähr 
nach einer Minute fing auch der vordere Theil an zu 
schlagen, aber viel langsamer, so dass seine Schläge 
mit dem je vierten des hinteren Theiles zusammen- 
fielen. Berührte man nun wieder die vordere Hälfte 
in ihrer Mitte , so stand das erste Viertel still , wäh- 
rend das zweite Viertel und die hintere Hälfte im 
ungleichen Tempo fortschlugen. Als nun auch das 
vorderste Viertel wieder zu schlagen begann, zerfiel 
das ganze. Herz in drei Theile, von denen jeder in 
einem andern Tempo schlug.» 

Leider standen mir keine Weidenraupen zu Gebote, 
so dass ich den eben citirten Versuch nicht genau 
habe wiederholen können. Die von mir an andern, 
den obengenannten Insecten gemachten Beobachtun- 
gen sind in Kürze Folgende. 

Einzelne Inductionsschläge gaben bei genäherten 
Electroden eine, oder auch (wenn die betreffende 
Herzpartie schon zu schlagen aufgehört hatte) eine 
Anzahl örtlicher Pulsationen. 

Schwächere Inductionsströrae sah ich die Pulsa- 



— 107 — - 

tioiiszahl steigern , wobei die Pulsationen kleiner zu 
werden pflegten; auch konnten mittelst schwacher 
Ströme die Pulsationen an stehen gebliebenen Stellen 
wieder geweckt werden. 

Bedient man sich einander sehr genäherter Elec- 
troden (z. B. bis auf 1 — 2 mm.), so lässt sich jede 
beliebige Stelle des Herzens tetanisiren. Der Te- 
tanus erscheint als eine deutliche, örtliche Einschnü- 
rung, welche entweder genau dem Abstände beider 
Electroden entspricht, oder sich beiderseits um ein 
Geringes über ihn hinaus erstreckt. Werden hierbei 
die Electroden nicht eine hinter der andern aufs Herz 
applicirt , sondern zu beiden Seiten des Herzens , so 
dass sie dasselbe umfassen, so pflegt die Einschnü- 
rung eine mehr lineare zu sein. — Was die Dauer 
des Tetanus anlangt , so hält er entweder genau nur 
so lange an, als der Strom währt, so dass im selben 
Moment , wo der Strom sistirt wird , die tetanisirte 
Stelle sich ausdehnt und sogleich zu pulsiren beginnt, 
oder er überdauert die Reizung mehr oder weniger 
lange (z. B. 1 — 2 Min.) und löst sich erst später all- 
mählich. In letzteren Fällen konnte ich durch succes- 
sive Reizung an mehreren Stellen das ganze Herz in 
temporären Tetanus versetzen. In noch andern Fäl- 
len war der Tetanus ein bleibender. Endlich ist zu 
bemerken, dass bei nicht momentaner, sondern per- 
manenter Reizung die tetanisirte Stelle endlich den 
Strom gleichsam überwinden und wieder zu pulsiren 
anfangen kann (Überreizung^). Die genannten Ab- 
weichungen im Verhalten des Herzens zum Inductions- 



5) Ähnliches sah ich kürzlich auch am Herzen des Flusskrebsesr 



— 108 — 

ströme werden bedingt zum Theil durch Verschieden- 
heiten der Stromstärke und des Electrodenabstandes, 
zum Theil vielleicht aber auch durch specifische Un- 
terschiede der angewandten Thiere. Jedenfalls aber 
sind diese Abweichungen wohl nur quantitativ unter 
einander verschieden. Das Nähere soll später mitge- 
theilt werden. 

Während eines örtlichen Tetanus verhielten sich 
die an die tetanisirte Stelle angrenzenden Herzpartien 
verschieden. Entweder blieb die Zahl der Pulsationen 
sowohl vor, als auch hinter der tetanisirten Stelle die 
nämliche, wobei die Schläge sogar synchronisch erschei- 
nen konnten, oder es zeigten sich mehr oder weniger 
erhebliche Zahlendifferenzen. An ein und demselben 
Herzen, ja bei einer und derselben Reizungsstelle 
können übrigens diese Varianten nach einander auf- 
treten. 

Waren die Zuleitungsdrähte einander sehr genä- 
hert, so konnte, wie gesagt, jede beliebige Stelle 
des Herzens in Tetanus versetzt werden. Bog ich die- 
selben Zuleitungsdrähte weiter (bis auf 4 — 7 mm.) 
auseinander und applicirte sie nun (gleichviel ob di- 
rect ans Herz , also eine hinter der andern , oder zu 
beiden Seiten des Herzens), so entstand bei derselben 
Stromstärke statt des Tetanus gerade das Gegentheil, 
Stillstand in der Diastole. Sobald das Hämmerchen ar- 
retirt wurde, fiel die Stelle zusammen und begann 
zu pulsiren. Übrigens ist zu bemerken, dass dieses 
Phaenomen sich nicht als constant zeigte. Obgleich 
ich nicht geringe Zeit darauf verwandt habe, den 
Causalnexus zwischen dem grösseren Electrodenab- 
stande und dem diastolischen Stillstande aufzuhellen, 



— 109 — 

so bin ich bis jetzt doch nur zu blossen Muthmas- 
sungen gekommen. Ich will mich daher vor der Hand 
damit begnügen , auf die fragliche Erscheinung hin- 
gewiesen zu haben. 

Versuchen wir nun das von Weber beiläufig an- 
gestellte Experiment mit den eben erwähnten Be- 
obachtungen in Einklang zu bringen. — - Örtlichen 
Tetanus konnte ich an allen bisher untersuchten Her- 
zen hervorrufen; es lässt sich desshalb vermuthen, 
dass er auch beim Weber'schen Versuche wird vor- 
handen gewesen sein, besonders da die mit den Dräh- 
ten berührte Stelle später einen, wenn man so sagen 
darf, indifferenten Knotenpunkt für die vor und hinter 
ihr disharmonisch schlagenden Herzpartien abgab, 
Falls Weber beim angeführten Experimente keines 
Vergrösserungsapparates sich bediente, so wäre zu- 
nächst an ein Übersehen des Tetanus zu denken. 
Schwerer zu erklären wäre der Umstand, dass Weber 
bei der Reizung, welche, wenn ich recht verstehe, 
beide Male an der Grenze zwischen dem ersten und 
zweiten Viertel des Herzens vorgenommen wurde, 
am ganzen vorderen Viertel Stillstand beobachtete. 
Sollte unwillkührliche Zerrung den Stillstand des vor- 
deren Viertels bedingt haben? Ähnliches ist wenigstens 
auch mir bisweilen vorgekommen. — Was die Pulsa° 
tionsverlängsamung der hinter der gereizten Stelle 
gelegenen Herzpartie im Weber'schen Versuche be- 
trifft, so erscheint sie als unerheblich; denn vor der 
Reizung zählte man 10 Schläge in 46 Sekunden und 
nach derselben 1 Schläge in 54 Sekunden oder 1 3 und 
1 1 in einer Minute. Diese Differenz ist so gering, dass 
man sie nicht dem Einflüsse des Stromes zuzuschrei- 



— Ho- 
ben braucht; sie dürfte vielmehr eine ganz autochthone 
sein. 

Der Eiiifluss der Sonne äusserte sich durch Kräftigung, 
Vermehrung und Wiedererweckung der Pulsationen, 
Deshalb war es häufig von Nutzen im directeu Son- 
nenlichte zu experimentiren , wenn ein Herz nicht 
mehr die gehörige Energie besass. — Übrigens ist der 
Einfluss der Wärme auf den Herzschlag schon längst 
bekannt. 

Eiofluss der Luftreizung, Derselbe zeigte sich am Her- 
zen in Fällen , welche dem folgenden ähnlich waren. 
Das gut pulsirende Herz einer Raupe w^urde, um es 
zu conserviren, mit dem Darmkanal zugedeckt. Na'ch 
einer halben Stunde wurde die Bedeckung entfernt; 
das Herz war stehen geblieben. Bald darauf fing es 
aber allmählich wieder zu pulsiren an. Die Schläge er- 
reichten die frühere Intensität, so dass die Versuchs- 
reihe , zu welcher das Herz vorher benutzt worden 
war, wdeder aufgenommen werden konnte. Es ist diese 
Beobachtung natürlich nichts weiter , als ein Analo- 
gen des alten bekannten Phaenomens, welches darin 
besteht, das bei getödteten Wirbelthieren das stehen- 
gebliebene Herz wieder zu pulsiren anfängt, wenn man 
durch Öffnen der Brust dem Sauerstoffe der Luft Zutritt 
verschafft. 

II. Heber das Herz der Muscheln ^). 

Die nachstehenden Beobachtungen beziehen sich 



6) Ähnliche Experimente am Herzen der Mollusken sind, so viel 
mir bekannt, bisher nur von Car us in Gemeinschaft mit Sperber 
angestellt wotden, und zwar an Hdix pomatia. C. G. Carus, 1. c. 
p. 74. - 



— Ill ~ 

fiisst ausschliesslich auf die Herzkammer von Am- 
douta anatina L. und Unio tumidus Retz. 

Automatic kommt auch den Herzen von Anodonta 
und ünio zu, da sie, wenn man sie ausschneidet, zu 
pulsiren fortfahren/ 

Meclianisclie Reizung. Das Herz von Unio und Ano- 
donta hört leicht für einige Zeit (z. B. eine Min.) zu 
pulsiren auf, wenn es gezerrt wird. Es ist fraglich, 
ob die Erscheinung , dass das Herz nach dem Öffnen 
der Muschel eine Zeit lang still zu stehen pflegt, 
gleichfalls hierher gehört, oder ob sie von reflectori- 
schem Charakter sei. Auch beim Krebse und neuer- 
dings bisweilen bei Insecten habe ich zeitweiligen 
diastolischen Stillstand des Herzens unmittelbar nach 
seiner Blosslegung beobachtet. 

Berührt man den pulsirenden Ventrikel mit einer 
Nadelspitze, so erfolgt sogleich eine Pulsation. Anste- 
hen gebliebenen Herzen erfolgt auf denselben Reiz wohl 
auch eine Reihe von Pulsationen. An einem nicht pulsi- 
renden Ventrikel von Unio sah ich das blosse Fixi- 
ren der Electrode (ohne Strom) die Pulsationen wie- 
der wecken und unterhalten. (Einffuss der Reibung?) 

Wurde der Ventrikel ausgeschnitten, so schrumpf- 
te er beträchtlich zusammen, obgleich er zu schlagen 
fortfuhr. — Wenn der Ventrikel von Anodonta mit 
einer Scheere zerschnitten wurde , so schrumpften 
beide Hälften sehr stark zusammen und blieben re- 
gungslos; doch reagirten sie später, nachdem sie sich 
wieder etwas ausgedehnt hatten, auf Berührung; 
selbstständige Pulsationen hingegen sah ich an ihnen 
nie mehr auftreten. — Der Ventrikel einer Anodonta 
blieb stehen und zog sich tetaniseh zusammen, wenn 



— 112 — 

mit einem Flausch Baumwolle nur einmal über ihn 
weggestrichen wurde. Der Stillstand hielt jedes Mal 
zwischen \ und 1 Min. lang an, worauf der Ventri- 
kel, wie zuvor, zu schlagen begann. 

Intermittirende electr. Strome. Beachtenswerth ist es, 
dass einzelne Inductionsschläge am Ventrikel von Ano- 
dontaniemals eine charakteristische Pulsation hervor- 
riefen; und dass ichbeiünio nur einige Male diese Re- 
action und zwar sehr deutlich (ganz wie am Krebsherzen) 
gesehen habe. Dieses Verhalten gegen einzelne In- 
ductionsschläge ist desto bemerkenswerther, da die 
Herzen so gut auf mechanischen Reiz (Berührung) 
reagirten, und da Inductionsschläge nach den bishe- 
rigen Erfahrungen weit bessere Muskelreize sind, 
als blosse Berührung. Doch ist zu erwähnen , dass 
der Ventrikel nach jedem Inductionsschläge stets et- 
was zusammenzuschrumpfen, an Volum abzunehmen 
pflegte (so dass mehrere einzelne Inductionsschläge 
einen zusammengeschrumpften Zustand hervorbrach- 
ten, der vom Tetanus nicht zu unterscheiden war). 
Da die charakteristische Contraction und die langsa- 
mer erfolgende Zusammenschrumpfung nicht bloss bei 
ein und derselben Species (Unio), sondern nachein- 
ander wohl auch an ein und demselben Ventrikel aul- 
treten, so dürften ihnen ähnliche physiologische Pro- 
cesse zu Grunde liegen. Als tjbergangsform sah ich 
bei einer Paludina vivipara auf jeden Inductions- 
schlag keine vollständige Pulsation, sondern nur eine 
gut ausgesprochene Systole erfolgen, nach welcher 
der Ventrikel noch einige Zeit merklich zusammen- 
gezogen blieb. 

Schwache Inductionsströme schienen ohne Wir- 
kung, namentlich bemerkte ich keine Pulsationsbe- 
schleunigung. 

Stärkere Ströme zogen den ganzen Ventrikel, wenn 



— US- 
die Zuleitungsdrähte an seinen beiden Enden appli- 
cirt waren, zusammen (Tetanus). Dieser Tetanus 
pflegte nicht etwa plötzlich , wie es am Muskel und 
am Krebsherzen geschieht, sondern mehr allmählich, 
wie am Darme, zu erfolgen; auch verblieb der Ven- 
trikel nach Entfernung des Stromes noch einige Zeit 
(ungef. 1 , \\ Min. lang) im zusammengezogenen Zu- 
stande, oder dehnte sich auch gar nicht mehr aus. 

Umfassen die Zuleitungsdrähte den Ventrikel der 
Quere nach, so kann man mittelst stärkerer Ströme 
bloss örtlichen Tetanus erzeugen, der gleich dem 
allgemeinen nachhaltig ist und sich als Einschnürung 
darstellt. Während man local tetanisirt, fährt das 
übrige Herz fort zu pulsiren. Auf diese Weise 
kann man nach Belieben entweder bloss in der Mitte, 
oder an einem der Enden örtlichen Tetanus hervor- 
bringen; auch kann man durch mehrere aufeinander- 
folgende Reizungen den ganzen Ventrikel tetanisiren. 

Der Einfluss constanter electrisclier Strüiiie auf den 
«gewöhnlichen» Muskel gehört bekanntlich zu den 
schwierigsten Fragen der physiologischen Muskellehre. 
Um so misslicher dürfte das Studium dieses Einflusses 
sein , wenn man es statt des gewöhnlichen Muskels 
mit einem automatisch wirkenden Muskelsysteme zu 
thun hat. — Eine nähere Prüfung dieser Fragen am 
Herzen von Anodonta und Unio liegt ausser dem Be- 
reiche meiner vergleichend-physiologischen Studien, 
auch habe ich bei meinem gegenwärtigen Aufenthalte, 
ausser einem kleinen Bunsen'schen Paare, keinen von 
den hierzu nöthigen Apparaten zur Verfügung. Ich 
muss mich daher (wie ich es früher auch für das 
Krebsherz gethan habe) auf den blossen Hinweis be- 
schränken, dass am Ventrikel beider Muscheln beim 
Schhessen und Öffnen der constanten Kette Erschei- 

iVIélanges biologiques VI. 15 



— 114 — 

nungen zu Tage treten, welche den am Wirbelthier- 
muskel vielfach untersuchten analog scheinen. 

Wärme. In warmem Wasser schlägt der Ventrikel 
rascher und kräftiger; auch kann man an stehenge- 
bliebenen Ventrikeln wieder Pulsationen wecken, 
wenn man sie in warmes Wasser legt. In der Sonne 
sind die Schläge häufiger (bis noch ein Mal so häufig). 
Sonnenstrahlen mittelst einer Linse auf's stehengeblie- 
bene Herz geleitet rufen normale Pulsationen hervor, 
die noch einige Zeit fortdauern , nachdem das Herz 
dem Einflüsse der Sonne bereits entzogen ist. — Das 
Verhalten der Herzen unsrer Mollusken gegen die 
Wärme bietet also nichts Abweichendes von den frü- 
her untersuchten Herzen anderer Thiere dar. 

III. Schlussfolgerungen. 

I. Das Herz der Insecten und das von ünio und 
Änadonta sind durch mechanische, thermische und 
electrische Reize erregbar , was übrigens nach den 
bisherigen Erfahrungen über contractile Gebilde schon 
a priori zu erwarten war. 

IL Das Herz der Insecten und beider Mollusken 
ist mit Automatie begabt. 

III. Die Seitenmuskeln des Insectenherzens spielen 
beim Herzschlag nur eine Nebenrolle; wenigstens sind 
sie nicht die alleinigen diastolischen Mechanismen. 

IV. Das Herz der Insecten und der Herzventrikel 
von Anodonta und Unio stehen in physiologischer 
Beziehung gewissermaassen zwischen dem Herzen 
und dem Darme der Wirbelthiere. 

Landgat Wendelä bei Wiborg , d. 2. Sept. n. St. 



(Aus dem BuHetiii, T. X, pag. 552 — 561.) 



20 September -, onn 
2 October 

Thermophysiologische Studien, No. 3, von Dr. A. 
Walther, Professor in Kiew. 

In den vorliegenden Studien wünsche ich durch, 
aus meinen frühern Mittheilungen bekannte, Metho- 
den der Abkühlung von Kaninchen die Fragen zu er- 
örtern und ihrer Lösung zu nähern: 1) Was für Ver- 
änderungen bringt im Augengrunde der Kaninchen 
eine bedeutende Abkühlung hervor? 2) Kann diaKennt- 
niss dieser Veränderungen einen Einfluss haben auf 
die Wahrscheinlichkeit, ein durch Kälte scheintodtes 
Thier zu beleben? 3) Welche Methode der Belebung 
von durch Kälte scheintodten Thieren führt am besten 
zum Ziele? 

l)ie Untersuchung des Augengrundes abgekühlter 
Thiere scheint interessant, weil bei höhern Graden 
der Abkühlung, bei einer Wärme des Thiers von 
-4-15 bis H- 20° C, der rothe Augengrund weisser 
Kaninchen schieferfarben wird und bei schwarzen auch 
seine Farbe verändert. Zu gleicher Zeit treten Krämpfe, 
Tetanus etc. ein und von diesem Moment anMst die 
künstliche Erwärmung des Thiers nicht mehr im Stan- 
de, dasselbe ins Leben zurückzurufen, selbst wenn man 
unmittelbar nach diesem Moment aufs energischste dem 



— 116 — 

Thiere Wärme zuführt. Obgleich die Organisation des 
im Laufe z. B. einer Stunde oder noch weniger abge- 
kühlten Thiers vollkommen intact bleibt, und ihm nichts 
weiter fehlt, als eine gewisse Menge Wärme, so ist 
alles das doch nur scheinbar: die Zuführung von Wärme 
belebt das Thier nicht mehr, sein Organismus ist un- 
heilbar zerstört. Das war das Resultat früherer und 
zahlreicher Untersuchungen (s. Reichert und Du- 
bois's Archiv 1865). Alle Erscheinungen führten noch 
zu dem Resultat, dass, ebenso wie der Augengrund 
blutleer wurde, so auch die Centralorgane anaemisch 
wurden und der Tod dadurch herbeigeführt sei. Ich 
glaubte behaupten zu können, dass durch Abkühlung 
der Thiere die Herzthätigkeit immer mehr abnehme, 
so dass endlich Anaemie (d. h. Stockung des Kreis- 
laufs mit relativer Leere der Capillaren) der Central- 
organe eintrat. Der Tod erfolgte unter Krämpfen, ganz 
wie in den berühmten Untersuchungen von Kusmaul 
und Tenner (Über die Fallsucht ähnlichen Krämpfe 
etc.), wo sämmtliche das Gehirn mit Blut speisende Ar- 
terien plötzlich unterbunden wurden. Da nun der Au- 
gengrund ebenfalls durch die Gehirnarterien ernährt 
wird, so schien es unter solchen Umständen möglich, 
dass auch beim Menschen die Untersuchung des Au- 
gengrundes darüber Aufschluss geben könnte, ob in 
gegebenen Fällen die Erwärmung abgekühlter Indi- 
viduen Erfolge verspräche. Es schien also möglich, 
solche Fragen durch den Augenspiegel zu entscheiden. 
Ich selbst hatte zu jener Zeit noch keine Unter- 
suchungen mit dem Augenspiegel an erkälteten Ka- 
ninchenaugen angestellt, und deshalb schlug ich einem 
meiner Schüler, Hrn. Dr. Popoff aus Nikolajcw, vor. 



— 117 — 

dieses Thema zum Gegenstande seiner Doctor-Disser- 
tation zu wählen. Die Dissertation des Hrn. Pop off 
aber befriedigte mich und andre so wenig, dass ich 
seitdem mich selbst über den Gegenstand hermachte. 
Hr. Dr. Popoff fand ebenfalls Anaemie der Retina 
bei stark erkälteten Thieren, welcher aber eine kurze 
Hyperaemie vorausging. Seine Beschreibung dieser 
Erscheinungen ist mangelhaft, weil er sich nicht vor- 
her mit den anatomischen Eigenthümlichkeiten der 
Augen weisser Kaninchen vertraut gemacht hatte. 

Die Untersuchung des Auges abgekühlter Kanin- 
chen ist besonders leicht, 1) weil die Thiere, sobald 
ihre Wärme unter 30° C. sinkt, sehr ruhig werden; 
2) weil die Pupille dabei sehr erweitert wird, was zu- 
erst Hr. Jacoby (MeAHAUHCKin B-j^cthmkI), 1864) hin- 
reichend gewürdigt hat. 

Bekanntlich weicht die Beschaffenheit des Augen- 
grundes weisser Kaninchen von dem des Menschen in 
mancher Beziehung ab. Durch den Mangel an Pigment 
in der Chorioidea sieht man deutlich die Gefässe die- 
ser Haut, die Arterien als engere, parallele, die Au- 
genwinkel von hinten nach vorn umgreifende Gefässe 
und daneben die dickern Venen, welche man, wenn 
die Pupille weit ist, leicht bis zu den vasis vorticosis 
verfolgen kann. Die Zwischenräume zwischen diesen 
parallelen Streifen, den langen und schmalen Netzen 
der Arterien und Venen sind beim weissen Kaninchen 
gleichmässig roth. Diese Röthe wird durch die spar- 
samen Capillargefässe der Retina und die reichen der 
membrana choriocapillaris hervorgebracht. Man sieht 
also dicke Chorioideal- Gefässe auf gleichmässig rothem 
Felde. 



— 118 — 

Eine zweite Eigcntliümlichkeit bietet die sogenannte 
Papilla, d. h. der Eintritt des Sehnerven und der Ar- 
teria und vena centralis rectinae dar. Man sieht eine 
weissliche dreieckige Fläche , deren grössere Basis 
horizontal steht. In der Mitte dieses Dreiecks sieht 
man den liegend ovalen Querschnitt des Sehnerven 
und aus dessen Mitte herausgehend die Centralgefässe 
der Retina, welche parallel mit der Basis des Drei- 
ecks nach rechts und links ziemlich gerade verlaufen, 
so dass sie die Chorioideal - Gefässe rechtwinklich 
schneiden. Die Winkel an der Grundlinie des Drei- 
ecks laufen iii eine Faserung aus. Die morphologische 
Deutung dieser Beschaffenheit der Papilla im Augen- 
grunde des Kaninchens ist nach den uns zu Gebote 
stehenden vergleichend - anatomischen Hülfsmitteln 
nicht mit Vollständigkeit zu geben. Man findet in den 
Lehrbüchern der vergl. Anatomie nur die Angabe, dass 
der Sehnerv in die Retina in zwei Bündeln nach rechts 
und links eintritt. Diese Bündel könnten der Grund 
der faserigen Strahlung an der Grundlinie sein, dabei 
bliebe aber die Bedeutung der dreieckigen Fläche un- 
erklärt. 

Um die dreieckige Fläche herum, gleichsam aus 
seinen Seiten ausstrahlend, sieht man auch ein weiss- 
lich faseriges Gewebe, aber weniger deutlich als an den 
Enden der Grundlinie des Dreiedîs. Die Bedeutung - 
dieser Fasern verlangt ebenfalls eine neue anatomi- 
sche Untersuchung des Kaninchenauges, welche wohl 
deshalb noch nicht vorgenommen ist, weil die Herren 
Anatomen, wie leicht erklärlich, sich mit Ophthal- 
moscopie der Kaninchenaugen nicht beschäftigten. 
Daher kommt es, dass man nur wenige Thatsachen übet 



— 119 — 

das Kaninchenaiige in den Schriften über Ophthal- 
moscopie findet, z. B. bei Zander, über den Augen- 
spiegel. 

Von besonderem Interesse für die ophthalmoscopi- 
sche Untersuchung abgekühlter Kaninchen ist der An- 
blick, den der Augengrund schwarzer Kaninchen dar- 
bietet. Solche Augen haben mehr Ähnlichkeit mit den 
ebenfalls pigmentreichen Augen des Menschen. 

Bei schwarzen Kaninchen sieht man die dreieckige 
Fläche, den querovalen Querschnitt des Sehnerven 
(die Papilla), die faserigen Ausstrahlungen um das 
Dreieck herum und an seiner Grundlinie, die Arterien 
und Yenen der Retina und sonst eine gleichmässig 
rothe Fläche. 

Meine Kaninchen wurden auf ganz gewöhnliche 
Weise erkältet. Man setzte sie, um sie schneller ab- 
zukühlen, in ein Gemisch von Schnee und gestossenem 
Eis mit Kochsalz, wobei eine Wärme des einzelnen 
Medii von — 17 oder — 14° R. erzielt wurde. Die 
Pupille wurde nur selten mit Atropin erweitert, um 
gleich von Anfang an die Papille gut sehen zu können; 
später wurde die Erweiterung der Pupille der Kälte 
überlassen, da die interessanten Veränderungen in der 
Retina, Chorioidea und Papilla als Sehnerven erst 
dann eintreten, wenn die Pupille schon im höchsten 
Grade erweitert ist. 

Die ophthalmoscopische Untersuchung des Aiigen- 
grundes wird von den Physiologen bis jetzt wenig 
ausgenutzt, obgleich man fortwährend den Kreislauf 
in der Froschschwimmhaut untersucht und demon- 
strirt. Zwar kann man im Thierauge mit den gewöhn- 
lichen Augenspiegeln die Capillaren eigentlich nicht 



— 120 — 

sehen, sondern nur die kleinsten Arterien- und Venen- 
wurzeln; ebenso sieht man bekanntlich die Blutkör- 
perchen dabei nicht, aber das, was man sieht, nament- 
lich an weissen Kaninchen, könnte zu vielen interes- 
santen Thatsachen führen, wenn man es verfolgen und 
studiren wollte, was bis jetzt, so viel ich weiss, nur 
in Russland von Hrn. Dr. Mem or sky (Diss, über 
den Einfluss der Durchschneidung des Sympathicus 
auf den Blutlauf im Auge, St. Petersb. 1865), Hrn. 
Korschun in Kiew (Einfluss des Opiums auf den Blut- 
lauf im Auge, CoBp. MeAHu;., 1866), Dr. Popoff (a. a. 
0.) und jetzt von mir geschehen ist. 

Ich muss hierbei für in der Ophthalmoscopie wenig 
bewanderte Leser bemerken, dass fürs erste von Mes- 
sung solcher Gefässe in strictem Sinne keine Rede sein 
kann, nicht einmal von relativen. Der Grund ist leicht 
einzusehen: wir besitzen bis jetzt keine hinreichend 
zahlreichen und genauen Bestimmungen der optischen 
Constanten des Kaninchenauges und können natürlich 
den Berechnungen derselben beim Menschen den mit- 
telst des Augenspiegels ausgeführten Messungen nicht 
zu Grunde legen. Dabei könnten vielleicht aber relative 
Messungen möglich sein, d. h. es könnte bestimmt wer- 
den, dass die sichtbaren Gefässe um einen bestimm- 
ten Bruchtheil dicker oder schmäler werden. Leider 
ist jedoch auch dieses nicht möglich, weil entschieden 
die Krümmungshalbmesser der durchsichtigen Medien 
des Auges sich ändern. Schon Set s eben ow und Ja- 
coby haben durch ophthalmometrische Messungen 
bei erkälteten Thieren eine Änderung des Radius der 
Cornea (Abflachung) nachgewiesen und bei meinen Un- 
tersuchungen hat sich eine solche Verminderung des 



— 121 — 

interocularen Drucks (gegen Ende des Versuchs) er- 
geben, dass zu Zeiten die ophthalmoscopische Unter- 
suchung unmöglich wird, weil die Krümmung der Cor- 
nea aufhört eine regelmässige zu sein. Man muss also 
zugeben, dass wahrscheinlich der Krümmungshalb- 
messer zuerst grösser, dann kleiner wird, und endlich 
die Verhältnisse der einzelnen Radien gestört werden. 
— Endlieh ist noch sehr wahrscheinlich, dass die Con- 
sistenz der Linse und Glasfeuchtigkeit durch die Ab- 
kühlung verändert wird, was also auf den Brechungs- 
exponenten influiren würde. 

Der Einfluss der Abkühlung zeigt sich nicht auf al- 
len Punkten der Retina und Chorioidea gleichmässig. 
Am deutlichsten und frühesten tritt er um das Drei- 
eck herum auf, wahrscheinlich weil in Beziehung auf 
die zuführenden Arterien der Eintritt des Sehnerven 
eine peripherische Lage hat. Die Erscheinungen, wel- 
che man beobachtet, sind zweierlei Art: am wesent- 
lichsten ist eine allmähliche Erblassung der gleich- 
mässig rothen Fläche, welche zwischen den grossen 
Gefässen liegt, also eine allmählich zunehmende ca- 
pillare Änaemie. Sie beginnt indess, am meisten aus- 
gebildet, in der Umgebung des oben erwähnten Drei- 
ecks. Diese Erblassung ist die Ursache der schiefri- 
gen Farbe des Augengrundes und nicht das Schwin- 
den der grössern Gefässe. Wenn man es mit schwar- 
zen oder grauen Kaninchen zu thun hat, so erscheint 
der Augengrund unter dem Ophthalmoscop dann nicht 
mehr weisslich, d. h. die Zwischenräume zwischen den 
grössern Arterien und Venen werden nicht blass, son- 
dern die ganze Fläche wird anfangs grauröthlich, dann 
schwärzlichgrau. Dieses geschieht aber nicht vollkom- 

Melanges biologiques. VI. IG 



— 122 — 

men gleichmässig, sondern auf der grauen Fläche sind 
röthliche Flecke. Auf dem grauen Fond sieht man 
weder Arterien, noch Venen. So ungefähr muss auch 
das Auge abgekühlter Menschen aussehen. Ich be- 
merke dieses ausdrücklich, weil die Sache, wie sich 
später herausstellen wird, vielleicht ihre praktische 
Wichtigkeit hat. 

Die zweite Classe der Erscheinungen betrifft die 
grössern Gefässe, also kleinste Arterien (a. a. cJiorioi- 
dea) und Venen (vasa vorticosa). Schon im Anfange 
des Versuchs findet man in ihnen Lücken, d. h. das 
Blut füllt nicht immer alle Gefässe aus, es giebt In- 
jectionsfehler, wie das auch bei Beobachtung durch- 
sichtiger thierischer Theile vorkömmt. Es ist also 
wohl dem spätem Erscheinen von vielleicht etwas häu- 
figem Lücken eine übermässige Wichtigkeit als Er- 
scheinung der Abkühlung nicht zuzuschreiben. Die 
Gefässe (Venen) sollen nach Popoff anfangs breiter 
werden, was ich nicht sehen konnte, was aber, wenn 
es vorkommt, vielleicht mit der von Jacoby gemes- 
senen Steigerung des Blutdrucks im Anfange der Ab- 
kühlung und der von mir beobachteten Beschleuni- 
gung des Herzschlags (s. Thermoph. Studien, J\p 2, im 
Bullet, de l'Acad. d. sc, 1866) zusammenhängen kann. 
Später werden Arterien und Venen, namentlich um 
den Opticus herum, enger, doch schwindet das Blut 
aus ihnen, selbst kurz vor dem Tode und im Tode, 
nicht, was man sieht, wenn man das Auge noch nach 
dem Tode ophthalmoscopiren kann. 

In Beziehung auf diesen Punkt muss ich bemerken, 
dass die bei den Ophthalmoscopisten und Gerichts- 
ärzten gültige Ansicht, dass der Augenspiegel den Tod 



— 123 — 

Consta tire, durch die Unmöglichkeit, den Augengrund 
beobachten zu können, weil die durchsichtigen Medien 
sich trüben und der intraoculare Druck so weit sinkt, 
dass die Häute des Auges sich falten, nicht ganz stich- 
haltig ist. Es sind alle diese Erscheinungen nicht con- 
stant, und im Gegentheil habe ich Thiere gesehen, 
deren Augengrund noch ganz deutlich sichtbar und 
deren Tod dennoch unzweifelhaft war. Die Frage, ob 
man den Tod durch das Ophthalmoscop diagnosticiren 
kann, werde ich später erörtern. 

Zu meinen Untersuchungen benutze ich entweder 
einen Augenspiegel von Burow oder (meistens) einen 
kleinen Liebreich'schen, bloss mit einer biconvexen 
Linse von 1%'' Brennweite. 

Ich setze jetzt einige meiner Beobachtungen her. 

Versuch ^. 7, den 12. Febr. 1866. Weisses Ka- 
ninchen mittlerer Grösse in Schnee und Salz gesetzt 
um 12^ 30'. (Die normale Wärme des Kaninchens ist 
etwa -+-39° C.) 

Um 12* 45'. Im Ohre des Kaninchens n- 33 und 
-f- 34° C. Im Augengrunde theilweise Leere der ve- 
nösen Gefässe; rothe Punkte neben den Gefässen. 

Um ly^*. Ohrwärme ^-23°C. Die Gefässe an der 
Peripherie des Auges gefüllt; in der Mitte mehrere 
leere Stellen; die Zwischenräume blasser. 

Um 1'55'. Im Ohre -Hl 7,5° C; Gefässe wie oben. 

Um 2^ 10'. Der Augengrund ganz blass; die Ge- 
fässe meist leer; der Athem stockt. Ende des Versuchs 
2' 15'. 

Die Brusthöhle schnell geöffnet; das Herz schlägt 
noch, aber schwach und langsam. 

Man sieht, dass die tödtliche Anaemie schnell ein- 



— 124 — 

trat, aber erst nachdem die Wärme der Innern Theile 
unter -i- 20^ C. sank. Bis daliin also war das ohne 
Zweifel völlig geschwächte Herz im Stande, noch die 
Gefässe fast vollständig zu füllen, denn der Augen- 
grund erblasste erst später und zwar plötzlich. Eben- 
so sieht man aus dem Versuche, dass die Anaemie 
des Auges eintrat, als das Herz noch nicht zu schla- 
gen aufgehört hatte. 

Versuch JVs 8, den 17. Febr. 1866. Kleines weisses 
Kaninchen in Salz und Schnee ; Atropinlösung ins Auge 
geträufelt. 

Temp, des Ohres h- 25° C. Um 11%' Chorioideal- 
gefäss stellenweise leer; Zwischenräume fangen an 
blasser zu werden; die Gefässe der Retina (Art. und 
Ven.) normal. 

Um 11^5' wie oben; Wärme im Ohr -i- 22° C. 

Um 12' wie oben; Wärme -f- 19,5° C. 

Um 12' 15' wie oben; Wärme -+- 17° C. 

Um 12' 25' Augengrund blass in der Umgebung der 
Papille; in der Gegend der vortices alles gefüllt. Im 
Laufe von 10 Minuten werden auch diese Gefässe 
blass und unsichtbar. Es scheint sich auf der Retina 
eine Qüerfalte gebildet zu haben. Wärme im Ohr 
-+- 16,5° C. Das Thier scheint todt und in der That 
erholte es sich im Wärmekasten (mit Wasser von 
-*- 40° R. gefüllt) nicht mehr. 

Versuch M 9, den 23. Febr. 1866. Gewicht des 
Kaninchens 832,2 grm.; Farbe weiss; in den Appa- 
rat um ll' 30'; im Auge Atropin; Schnee und Salz; 
Wärme der Mischung — 13° C. 

Um 12' die Gefässe auffallend gefüllt; keine leeren 
Stellen; im Ohr >f-27°G. 



— 125 — 

Um 12' 20' Wärme im Ohr -+- 22 bis h- 23° C; 
idem. 

Um 12' 50' Wärme im Ohr -+- 20 bis -h 21° C; al- 
les in statu quo ante. 

Um 1' 10' Wärme im Ohr -+- 18,5° C. 

Um 1'40' Wärme im Ohr -f- 17,5° C; in der Um- 
gebung der Papille Anaemie; in der Chorioidea ve- 
nöse Gefässe sichtbar, aber auf ganz weissem Grunde, 
zwischen den venösen Gefässen wenig Anastomosen 
sichtbar. Die Respiration hat aufgehört, ungefähr um 
dieselbe Zeit, als die Anaemie anfing sich deutlich zu 
zeigen. 

Versuch Js 10, den 29. Febr. 1866. Kaninchen 
klein. 

Um ll' in den Apparat, welcher mit Schnee und 
Salz gefüllt war; Pupille wenig erweitert; der Opti- 
cus nicht sichtbar; Gefässe der Chorioidea dick; Ar- 
terien und Venen deutlich sichtbar; die Zwischen- 
räume zwischen den einzelnen Gefässen röthlich; im 
Ohr -H 33,5° C. 

Um 11' 55' im Ohr -4- 26 bis h- 27° C; die Ar- 
terien und Venen gefüllt wie früher; der Grund des 
Auges etwas blasser (d. h. der Zwischenraum zwischen 
den Gefässen); die Sehnervenpapille nicht sichtbar, 
weil die Pupille noch nicht ganz erweitert ist. 

Um 12' 20' Pupille weit; Papille sichtbar; Venen 
und Arterien enger; Grund noch blasser; im Ohre 
-1-22 bis -h23°C. 

Um l' alle Gefässe sichtbar; der Zwischenraum 
nicht sehr hell; Durchmesser normal. 

Um l' 15': um die Papille herum Anaemie; der 
Zwischenraum zwischen den Gefässen der Chorioi- 



— 126 — 

dea blass; kein Athem; im Ohr -#- IS"" C; beim Öffnen 
der Brust schlägt das Herz kaum ; als es etwas wär- 
mer wurde, wurden seine Bewegungen stärker. 

Bei allen diesen Versuchen war die Pupille bei der 
Untersuchung mit blossen Augen schieferfarbig er- 
schienen. Es waren dabei die Kespirationsbewegun- 
gen erloschen, kurz alle Erscheinungen der Anaemie 
der Centralorgane des Nervensystems w^aren da, und 
dennoch schlug in den beiden mitgetheilten und in 
einem weitern Versuche , bei Eröffnung des Brust- 
kastens, das Herz deutlich, aber langsam. Ich muss 
endlich noch ein für allemal bemerken, dass die Cen- 
tralgefässe der Retina selbst, welche aus der Papille 
des Opticus nach rechts und links ausstrahlen, zu je- 
der Zeit, selbst nach dem Tode, sichtbar sind. 

Weiter unten werde ich noch einige hierher gehö- 
rige Beobachtungen mittheilen, welche aber auch noch 
in anderer Beziehung von Bedeutung sind. Für jetzt 
will ich aber auf die zweite Frage zu antworten su- 
chen, w^elche ich im Anfange dieser Abhandlung auf- 
gestellt habe : 

Kann die Kenntniss der mitgetheilten Veränderun- 
gen, welche an Kaninchenaugen durch Abkühlung her- 
vorgebracht werden, einen Einfluss auf den Versuch 
haben, solche Kaninchen wieder zu beleben? 

Nach den bis jetzt in der Wissenschaft geltend ge- 
machten Thatsachen und Erfahrungen schien es aller- 
dings gerathen, in Fällen von Scheintod durch Kälte 
durch den Augenspiegel den Zustand des Augengrun- 
des zu constatiren, und wenn derselbe anstatt in nor- 
malem, in anaemischem Zustande erfunden wurde, alle 
Belebungsversuche durch Erwärmung für vollkommen 



— 127 — 

unnütz zu erklären. Ich habe schon erwähnt, dass ich 
zu wiederholten Malen Kaninchen augenblicklich nach 
dem Eintritt der schiefrigen Farbe des Auges und des 
Tetanus energisch erwärmt und diese Erwärmung Stun- 
den lang fortgesetzt habe, aber vergebens. Kussmaul 
und Tenner (1. c.) geben an, dass nach Unterbindung 
aller dem Gehirne Blut zuführenden Arterien die Thiere 
unter Krämpfen zu Grunde gehen und durch Lösung 
der Ligatur an den Gefässen nicht wieder zu beleben 
sind, sobald die vollkommene Anaemie des Gehirns 
über 2 Minuten gedauert hatte. 

Es schien also vollkommen richtig, dass eine durch 
Kälte hervorgebrachte Anaemie des Gehirns und Rük- 
kenmarks, welche sich auch durch Krämpfe manifestirt 
und an einem durch Gehirnarterien gespeisten Organe, 
wie die Retina und Chorioidea, beobachtet werden 
kann, und welche viel über 2 Minuten dauert, eben- ^ 
falls eine unheilbare Zerstörung hervorrufen müsse. 

Dennoch kann ich neue Thatsachen mittheilen, wel- 
che diese Grundsätze erschüttern. Ich meine also fürs 
erste, dass selbst eine vollkommene Anaemie der Re- 
tina und Chorioidea, welche allerdings auch einem we- 
nig geübten Ophthalmoscopisten erkennbar sein dürfte, 
nicht abhalten soll, neue Belebungsversuche zu ma- 
chen. Für diese Belebungsversuche aber schlage ich 
neue Methoden vor. 

Ich habe auch bei den hier mitgetheilten Unter- 
suchungen es nicht unterlassen, von neuem die Er- 
wärmung als Belebungsmittel anzuwenden, nachdem 
das Auge schieferfarben wurde, das Thier an Kräm- 
pfen verschied, alle Respiration aufhörte und an kei- 
nem Körpertheil, namentlich an der Conjunctiva oculi 



— 128 — 

et palpebrarum^ Reflexerscheinungen mehr hervorzu- 
rufen waren. Der Erfolg war nun durchaus negativ. 
Ich behaupte also, dass wenn ein Thier (oder Mensch?) 
bis zu diesem Grade abgekühlt worden ist, es durch 
blosse Wärmezufuhr nicht wieder belebt werden kann. 

Dass die künstliche Respiration eine grössere oder 
kleinere Erwärmung von abgekühlten Thieren, welche 
in einem Medium liegen, das kälter ist als die Thiere 
selbst, hervorbringen kann, habe ich schon früher mit- 
getheilt (Dubois und Reichert's Archiv, 1865). 

Aber die Thiere, welche zu meinen frühern Ver- 
suchen mit Erwärmung durch künstliche Respiration 
dienten, waren nicht bis zum Schiefrigwerden der Pu- 
pille und bis zum Eintritt des Tetanus abgekühlt. Um 
also auch für diesen Fall die erwärmende Kraft der 
künstlichen Respiration zu prüfen, habe ich die künst- 
liche Respiration jetzt auch bei solchen Kaninchen 
angewendet, welche hier bis zur vollen Anaemie der 
Centralorgane, bis zur schiefrigen Pupille und bis zum 
Aufhören der Respiration und des Reflexes abgekühlt 
waren (der Tetanus konnte nicht recht beobachtet wer- 
den, weil die Thiere bis zum Halse in Schnee und 
Salz sassen). Unter diesen Umständen aber leistete 
die künstliche Respiration nichts. Die Thiere blieben 
todt. 

Durch Kälte scheinbar getödtete Kaninchen bieten 
ausser den mehrmals von mir beschriebenen Erschei- 
nungen noch eine dar, welche mir erst später recht 
auffallend geworden ist. Ich meine die cyanotische 
blaufarbige von Maul, Nase, Ohren etc. Offenbar wird 
durch die bedeutende Störung der Respiration und 
Circulation das Blut zu Ende des Lebens durch Kälte 



— 129 — 

venös. Dieses führte mich auf die Idee, zur Belebung 
von durch Kälte scheinbar getödteten Kaninchen die 
gleichzeitige Einwirkung der Wärme (im Wärmekasten 
mit Wasser von -+- 40 bis -+- 45° C.) und der künst- 
lichen Respiration zu versuchen. Der Erfolg übertraf 
meine Erwartung. Es ist mir gelungen, Kanin- 
chen, deren Wärme im Ohr unter -t- 18°C. war, 
bei denen jede erkennbare Spur von Respira- 
tion, Circulation und Reflex, jede Bewegung 
und Empfindung erloschen war, deren Retina 
und Chorioidea ganz anaemisch (capillar), d. h. 
bis zum Maximum der Blässe gebracht war, und 
welche in diesem Zustande bis zu V/^ Stunden 
gelegen hatten, durch die combinirte Wirkung 
der künstlichen Respiration und der zugeführ- 
ten Wärme vollständig zu beleben. Die Anae- 
mie der Retina und Chorioidea ist also keine 
Contraindication zu Belebungsversuchen. Wei- 
tere Details werden sich am besten aus der Mitthei- 
lung einiger Versuche ergeben. 

Versuch K 11, den 14, März 1866. Kältemischung 
— 14° R. Um 12' 30' im Ohr -i- 20° C. Um l' 
hat das Thier im Ohr etwas über -+- 15° C. Die 
Conjunctiva ist ganz unempfindlich; jede Spur von 
Respiration ist erloschen; der Herzschlag nicht zu per- 
cipiren; das Auge ist schieferfarben. Zuletzt traten 
krankhafte Zuckungen um das Maul herum ein und 
darauf schien es vollkommen todt. Es wurde darauf 
aus der Kältemischung genommen, abgetrocknet, los- 
gebunden, die Trachéotomie gemacht, das Thier in 
den Wärmekasten gesetzt und die künstliche Respira- 
tion eingeleitet. Nach Verlauf einer Stunde (die künst- 

Mélanges biologiques. VI. 17 



— 130 — 

liehe Respiration vollführte in meiner Abwesenheit 
mein Assistent, Hr. K o s a k e w i t s c h) athmete das Thier 
deutlich, die Conjunctiva war empfindlich für Reflex, 
im Ohr zeigte das Thermometer h- 24° C. Nach der 
Angabe des Hrn. Kosake witsch war 20 Minuten hin- 
durch kein Erfolg der künstlichen Respiration zu be- 
merken gewesen, dann fingen die Schnauzhaare an 
sich zu bewegen und endlich erfolgte die Respiration 
von Seiten des Thiers. Zwischen dem Aufhören der 
Respiration des Thiers, seinem scheinbaren Tode, bis 
zum Einlegen in den Wärmekasten und Einleiten der 
künstlichen Respiration verflossen etwa 15 bis 20 Mi- 
nuten. Ebenso lange dauerte es, bis die Schnauzhaare 
wieder anfingen sich zu bewegen. Also war das Thier 
scheintodt 40 Minuten. Um 9 Uhr Abends hatte das- 
selbe im Ohr -♦- 37° C, war munter, athmete und lebte 
noch bis 2 Uhr des andern Tages. Sektion: Gasauf- 
treibung im ünterleibe; Leber dunkelgefärbt; die Lun- 
gen mit dunkeln Flecken besetzt. Das Thier war nach 
der Erwärmung schwach auf den Beinen, frass nicht, 
sass auf einem Flecke. Aus meinen frühern Mitthei- 
lungen (Virchow's Archiv, 1864) ist bekannt, dass 
dergleichen Erscheinungen nach der Erwärmung ab- 
gekühlter Thiere keine Seltenheit sind : die bedeutende 
Abkühlung wirkt höchst nachtheilig auf den Orga- 
nismus. 

Versuch ffi 12, den 18. März 1866. Weiss- 
schwarzes Kaninchen, um 12^' Mittags in Schnee und 
Salz gesetzt. Um 12' 30' im Ohr -+-25° C. Um l' 
im Ohr zwischen -*- 20 und -i- 21° C. Die Zwischen- 
räume zwischen den sichtbaren Gefässen schon blass; 
keine Bewegungen; der Athem sichtbar. Um 1*30': 



— 131 — 

das Thier ohne Lebenszeichen ; im Ohr zwischen 
-I-. 16 und -+- 17° C. ; im Laboratorium zwischen 
-I- 10 und -1-11° C. Das Thier aus dem Apparat ge- 
nommen, in ein Zimmer von -+- 18° C. gebracht, ab- 
getrocknet, 35 Minuten gewartet. Darauf wird das 
Thier in einen Wärmekasten von -+- 42° R. gelegt, zur 
Hälfte mit warmer Asche bedeckt, die Trachéotomie 
gemacht und die künstliche Respiration eingeleitet. 
Obgleich aber diese künstliche Respiration über 2 
Stunden fortgesetzt w^urde und die Temperatur des 
Wärmekastens auf derselben Höhe erhalten wurde, 
blieb dennoch das Thier todt. 

Versuch B 13, den 24. März 1866. Weisses Ka- 
ninchen in gestossenes Eis und Salz gesetzt um 11^ 
30'; Wärme des Laboratoriums h- 10° C. Um 12^ im 
Ohr -H 30° C. Um 12^ 30' zwischen -*- 23 u. -*- 24° C. 
im Ohr. 

Um 1^ 20': das Thier ist schon seit 20 Minuten 
ohne Athem; jetzt haben auch die Bewegungen der 
Schnauzhaare aufgehört; Auge schieferfarben; die Con- 
junctiva unempfindlich; keine Spur von Bew^egung; im 
Ohr zwischen h- 15 und -i- 16° C; das Thier abge- 
trocknet; Trachéotomie. Das Thier in den Wärme- 
kasten gesetzt, in welchem das Wasser auf -i- 46° R. 
erwärmt war. 

Die ophthalmoskopische Untersuchung des Augen- 
grundes, als das Thier scheinbar todt war, war unmög- 
lich, weil die Medien getrübt oder die Häute collabirt 
waren. 

Es wurde nun die künstliche Respiration eingelei- 
tet. Etwa um l'* 35' fängt das Thier an gähnende Be- 



— 132 — 

wegungen zu machen, aber bald hört dies wieder auf, 
und die Schnauzhaare bewegen sich nicht mehr. 

Um 1^50': die gähnenden Bewegungen erscheinen 
wieder, aber in Zwischenräumen von mehreren Minu- 
ten; die blau gewordene Schnauze und Nase fängt an 
zu erblassen; Wärme im Ohr zwischen -+-22 u. -f-23°C. 

Um l'^ 55': die Schnauzhaare fangen an sich zu be- 
wegen. 

Um 2^ 5': die Respirationsbewegungen an Maul und 
Nase stellen sich ein. 

Um 2^0': Wärme im Ohr zwischen -i-23 u. -i-24'^ 
C; die Respirationsbewegungen der Schnauze zeigen 
sich wieder; der Augengrund wird wieder roth, die 
Conjunctiva empfindlich. 

Um 2^30': die Respiration wird immer besser; im 
Ohr zwischen -+-24 und -i- 25° C. 

Um 3^ 35' wird die künstliche Respiration unter- 
brochen und das Thier der eigenen Respirationsthä- 
tigkeit überlassen; die Respiration schwach, der Au- 
gengrund roth, die Pupille etwas enger als früher, 
die Conjunctiva schwach empfindlich, das Thier selbst 
ebenfalls schwach; im Ohr zwischen -+■ 25 u. -i-26° C. 
Das Kaninchen wird erwärmt bis auf -+- 37° C. Ohr- 
temperatur; dann wurde es, in Tücher eingehüllt, in 
die Nähe des Ofens gelegt; es verendete in der Nacht. 

Versuch JVs 14, den 30. März 1866. Schwarzes 
Kaninchen mit weissen Streifen; in den Apparat ge- 
setzt (Eis und Salz) um 11^ 35'; Wärme im Labora- 
torium -f- 15,5° C; im Eise — 13^ R. 

Um 1 2^' 1 5': im Ohre zwischen -i- 28 u. -h 29° C; 
der Augengrund, durch den Augenspiegel betrachtet, 
ist gieichmässig roth ; durch die Röthe schimmern ei- 



— 133 — 

nige grosse Gefässe durch; die arteria und vena cen- 
tralis retinae gut zu sehen ; dagegen die vasa vorticosa, 
selbst nach Einträufeln von Atropin, nicht zu sehen. 

Um 12^*40' hört die Respiration und die Bewegun- 
gen an den Schnauzhaaren vollständig auf; kein Re- 
flex auf der Conjunctiva. Um 1^ das Thier aus dem 
Eise genommen; im Ohr -+- 19°C.; es ist ganz leblos. 
Um l'* 15' die künstliche Respiration durch die Tra- 
chéotomie eingeleitet. Das Thier in den Wärmekasten 
mit -f- 50° R. In den letzten Minuten der Abkühlung 
erschien der Augengrund durch den Spiegel nur we- 
niger roth , rauchfarben , aber die vasa vorticosa wer- 
den auch so nicht deutlich sichtbar. Die Centralgefässe 
der Retina bleiben in statu quo ante. Die grauröth- 
liche Färbung des Augengrundes ist am deutlichsten 
um die faserige Stelle (des Dreiecks) herum. Nach 
5 Minuten, von Anfang der künstlichen Respiration 
und Erwärmung gerechnet, werden wiederum gäh- 
nende, ziehende Bewegungen bemerkt. Um 1^25': das 
Auge ist sehr prominirend; die Schleimhaut des Mau- 
les ist weniger blau; die Conjunctiva ist noch unem- 
pfindlich; Bewegungen der Kiefern und der Zunge. 

Um l''30': die Respirationsbewegungen der Schnauze 
beginnen; im Ohr etwa -+-20° C; an der conjunctiva 
oculi kein^ Reflex. 

Um l^ 35': schwache Reflexe auf der Cornea. 

Um 1^45': lebhafter Reflex auf der Cornea; Respi- 
rationsbewegungen lebhafter; im Ohr -+- 22° C. 

Um 2\ Das Thier hat -+- 25° C. im Ohr, athmet 
deutlich, bewegt sich fortwährend, zittert. Es wurde 
jetzt im Wärmekasten von -+- 45° R. sich selbst über- 
lassen. Zwischen 5 und 6^ Abends im Ohr -+- 37° C. 



— 134 — 

Das Thier war am 2. April noch munter und gesund. 

Versuch JVs 15, den 2. April 1866. Kaninchen 
schwarz, init weissen Streifen am Halse; in gestosse- 
nes Eis und Salz gesetzt um 11^55'; Kältemischung 
von — 15° R.; Atropin in's Auge. 

Um 12^ 30' : im Ohr -h 27° C; der Augengrund 
gleichraässig roth ; nur in der Nähe des Dreiecks sieht 
man grössere Chorioidealgefässe und daneben grau- 
rothe Flecke (beginnende capillare Anaemie). 

Um 1^: im Ohr -h23°C.; um den dreieckigen Raum 
herum die capillare Anaemie (graurothe Farbe) zu- 
nehmend; auch in den peripherischen Theilen des Au- 
gengrundes die grossen Gefässe deutlicher; dazwischen 
graurothe Flecke; Pupille weit; Auge prominirend. 

Um 1^ 30': im Ohr zwischen -*- 17 und h- 18° C; 
nur wenige Bewegungen der Schnauzhaare. 

Ungefähr um 1^ 45' hören alle Bewegungen der 
Schnauzhaare auf; Maul und Nase sind bläulich. Nach- 
dem die methodische rhythmische Compression der 
Brust keine hinlängliche Luft aus dem Maule zu treiben 
schien, wurde die Luft durch Trachéotomie und Kau- 
tschuksack eingeblasen (künstliche Respiration). Die 
Schnauzhaare fangen an sich zu bewegen, aber das 
Maul bleibt blau. Eine in das Herz gestossene Explo- 
rativnadel zeigt weder beim Herausnehmen des Thiers 
aus der Kälte, noch während des Lufteinblasens, wo- 
bei das Thier noch nicht im Wärmekasten lag, irgend 
eine Bew^egung. Es hat also der Herzschlag ganz auf- 
gehört. Darauf wird, genau um 2 Uhr, das Thier in 
den Wärmekasten gesetzt und durch die tracheotomi- 
sche Wunde Luft eingeblasen. Vor dem Einlegen des 
Thiers in den Wärmekasten wird die Temperatur des 



— 135 — 

Ohres in der Trachea, den Lungen (durch die Wunde 
der Trachea) und im Mastdarm gemessen. Im Mastdarm 
zwischen -i- 8 und -f- 9° C, im Ohr und in den Lun- 
gen zwischen -+- 1 5 und -+- 16°C. Die künstliche Respi- 
ration wurde etwa ^j^ Stunde fortgesetzt, blieb aber 
ohne Erfolg. Nachdem die Brust geöffnet war, erwies 
sich, dass das Blut in den grossen Gefässen nicht ge- 
ronnen war, das erwärmte Herz aber fing nicht an zu 
schlagen. Nur die Vorkammern geriethen danach in 
rhythmische Bewegungen, welche sich aber nicht auf 
die Kammern fortsetzten. 

Der negative Erfolg dieses Versuchs ist wahrschein- 
lich dem Umstände zuzuschreiben, dass die Bewegun- 
gen der Schnauzhaare beim Abkühlen lange dauerten, 
weshalb das Thier lange im Apparat sass. Dann wurde 
die Wirkung der künstlichen Respiration ohne Erwär- 
mung versucht, durch alles das Zeit verloren und so 
wahrscheinlich def vollständige Tod des Herzens her- 
beigeführt ; trotz aller künstlichen Respiration blieb 
die Schnauze blau. 



Ich glaube durch die vorliegenden Untersuchungen 
erwiesen zu haben, 1) dass der Tod durch Abkühlung 
ausser der Anaemie der Centralorgane auch durch 
eine venöse Beschaffenheit des Blutes hervorgebracht 
wird; 2) dass der Augenspiegel Aufschluss giebt über 
die Anaemie der Chorioidea und Retina, welche durch 
die Abkühlung hervorgebracht wird; 3) dass es höchst 
wahrscheinlich ist, dass gleichzeitig mit der Anaemie 
des Auges eine Anaemie des Gehirns und Rücken- 
marks eintritt, da zugleich mit der Schieferfarbe des 
Auges Krämpfe und Stillstand des Herzens eintreten; 



— 136 — 

4) dass in diesem Zustande und wahrscheinlich noch 
vor dem vollständigen Aufhören des Herzschlages 
durch die, wenn gleich energische, künstliche "Wärme- 
zufuhr das Leben nicht herzustellen ist, dass dieses 
aber noch gelingen kann, wenn gleichzeitig die Er- 
wärmung und die künstliche Respiration angewandt 
werden. 

Aller Wahrscheinlichkeit nach hängt die Möglich- 
keit der Wiederbelebung auf diesem W^ege davon ab, 
ob durch die Erwärmung die Thätigkeit des Herzens 
wieder angefacht werden kann, oder nicht. In einigen 
Fällen wird das blau gewordene Maul wieder roth, ehe, 
noch eine Athembewegung des Thiers eintritt, ehe 
noch der Cornea-Reflex erscheint, und bei einer Er- 
wärmung um 2 bis 3°C. In andern Fällen bleibt künst- 
liche Respiration und bedeutende Erwärmung ohne 
Erfolg auf die Farbe der Schnauze. Das alles ist nur 
zu erklären, wenn wir annehmen, dass das Herz in 
einem Falle durch W^ärme zur rhythmischen Thätig- 
keit zu bringen ist, im andern nicht. 

Ich glaube also, dass, so lange nicht die auf Abküh- 
lung schnell eintretende allgemeine Todesstarre der 
Muskeln deutlich ist, die Wiederbelebung abgekühlter 
Menschen durch ein schnell angewandtes heisses Bad, 
Luftröhrenschnitt und künstliche Respiration (wie sie 
lege artis mit der nöthigen Vorsicht, das Lungengewebe 
nicht zu zerreissen, ausgeführt wird) immer noch zu 
versuchen ist. Die Erfahrung muss lehren , ob die 
künstliche Respiration durch methodische rhythmi- 
sche Compression der Brust, Aufheben der Arme etc. 
etwas hilft. Ich glaube es nicht. Hier ist periculum in 
mora! Meinen Kaninchen blies ich Luft durch eine 



— 137 — 

Kautschukblase ein. Die in die Trachea gehende Kau- 
tschukröhre hatte einen Zweig, welcher unter Queck- 
silber tauchte und so eine Art Sicherheitsventil gegen 
Lungenzerreissungen darbot. Etwas Ähnliches muss 
auch beim Menschen angewendet werden. Am besten 
wäre ein Blasebalg, welcher nicht luftdicht in die Tra- 
chea zu setzen wäre, oder ein besonders zu erfinden- 
der Apparat. 

Schliesslich will ich noch auf den Widerspruch auf- 
merksam machen, der in meinen Untersuchungen ge- 
gen die Resultate Kussmaul's und Tenner's (1. c.) 
zu liegen scheint. Meine Kaninchen mit unter Um- 
ständen unzweifelhafter Anaemie der Centralorgane 
konnten in's Leben zurückgeführt werden, obgleich 
sie y^ bis ly^ Stunden und mehr in diesem anaemi- 
schen Zustande dalagen. Kussmaul's und Tenner's 
Kaninchen verloren die Lebensfähigkeit schon nach 
2 Minuten. Vor der Hand ist dieser Widerspruch nur 
dadurch auszugleichen, dass man annimmt, ein abge- 
kühltes anaemisches Gehirn bleibe viel länger lebens- 
fähig, als ein auf -h39°C. erwärmtes. Es bliebe übrig, 
die Kussmaul - Tenner'sche Operation (Unterbin- 
dung aller Carotiden und Vertebralis) an auf h-18 
oder -I- 20° C. abgekühlten Kaninchen zu machen. 

Kiew, den 7. August 1866. 



(Aus dem Bulletin, T. XI, p. 1 — 16.) 

Mélanges biologiqwes. VI. lo 



20 September iQnp 
2 October ^^^^* 

Über tödtliche Wärmeproduction im thierischen 
Körper, von Professor Dr. A. Walther in Kiew. 
Offener Brief an Herrn Akademiker Owsjan- 
nikow in St. Petersburg. 

Die folgenden Untersuchungen und Beobachtungen 
Jiabe ich im Laufe dieses Sommers gemacht, als mich 
der österreichisch-preussische Krieg zwang, meine 
Reise in's Ausland aufzugeben. Ich beschloss, den 
Kiewschen heissen Sommer zu benutzen, um den Ein- 
fluss der äussern Wärme auf die Temperaturtopogra- 
phie des thierischen Körpers zu studieren. Zu diesem 
Zwecke wählte ich Tage, an w^elchen die Luftwärme 
in der Sonne im Freien bis auf 30 ja bis 37° C. stieg. 
Ich bestimmte zuerst die Wärme im Anus, im Zimmer 
bei etwa -f-20° C. Lufttemperatur, band die Thiere 
dann an einen Holzrahmen und transportirte sie 
dann in's Freie an die Sonne. Dabei erwiesen sich 
allerdings auch interessante Thatsachen in Beziehung 
auf die Wärmetopographie, doch will ich vor der 
Hand von deren vollständiger Veröffentlichung ab- 
stehen , da dieselben noch nicht abgeschlossen sind. 
Bei dieser Gelegenheit aber machte ich Beobachtun- 
gen , welche sich im allgemeinen stets auf dieselbe 



— 1 Be- 
weise wiederholen Hessen und eben deshalb als sicher 
gelten können. Ich bitte dieselben, wenn Sie es für 
wichtig genug halten, der Akademie der Wissenschaften 
mitzutheilen und deren Druck zu veranlassen, weil der 
Sommer vergeht und ich nicht sobald den Gegenstand 
wieder aufnehmen kann ,^ andrerseits aber die wissen- 
schaftliche Verwerthung dieser Thatsachen so schwie- 
rig ist, dass sie die Kräfte mehrerer Forscher in An- 
spruch zu nehmen im Stande ist. Alles dieses macht 
mir eine baldige Veröffentlichung wünschenswerth. 

Wenn man Kaninchen, deren normale Temperatur 
meistens ein paar Zehntheil Grade über -+- 31° C. 
beträgt, einer Sonnenwärme von h- 30 bis -t- 34° C. 
aussetzt, wobei die Thiere, wie gesagt, auf ein schwar- 
zes Brett (Rahmen) gebunden werden und nur wenig 
auswärts Bew^egungen machen können, so findet man 
bald, dass die Wärme des Thieres, im Rectum gemes- 
sen, zu steigen beginnt. Obgleich also die umgebende 
Wärme niedriger als die des Thieres ist, so nimmt 
doch die Eigenwärme des Thieres zu. Diese Zunahme 
ist eine stetige und geht bis zu etwa 46° C. meines 
Thermometers (zu allen meinen Wärraemessungen der 
Kaninchen benutzte ich seit Jahren ein und dasselbe 
Greiner'sche Thermometer mit y,o° Theilung). Bei die- 
ser Temperatur verendet das Thier. Die Erscheinun- 
gen, unter welchen das Thier dem Tode zugeht, sind 
hauptsächlich folgende: 1) Steigerung der Frequenz 
der Respiration bis auf 200, 250 Athemzüge in der 
Minute; dabei wird der Athem flach, kurz die Kanin- 
chen athmen wie Hunde in der Hitze. 2) Die Frequenz 
les Herzschlags wird enorm vermehrt, doch ist die- 
selbe selbst mit dem Stethoscop nicht zu zählen. Kurz 



— 140 — 

vor dem Tode hört aller Herzschlag auf percipirbar 
zu sein. 3) Aus dem Munde fliesst Flüssigkeit. 4) Die 
Conjunctiva und Cornea bedecken sich mit Schleim. 
5) Die Muskeln werden zuerst am Oberschenkel, dann 
am ganzen Körper starr, wie gekocht. 6) Maul, Nase, 
Hoden, Haut werden blau, cyanotisch. 7) Die Pu- 
pille verengt sich, bisweilen in hohem Grade. 8) Es 
treten krampfhafte und tetanische Zuckungen ein und 
Unempfindlichkeit der Conjunctiva. Alles deutet da- 
rauf hin, dass durch das bekannte Festwerden (Ge- 
rinnung) eines Theiles der Muskel - Eiweisskörper 
Respiration und Circulation und darnach auch die 
Thätigkeit der Centralorgane aufgehoben werden. 

Nach dem Aufhören der Bewegung und Empfin- 
dung, Respiration und Circulation, dauert die Steige- 
rung der Innenwärme des Thieres fort, aber mit ab- 
nehmender Schnelligkeit. Die Wärme im Anus steigt 
nach dem Tode noch bis beinahe -+- 50° C. 

Die Section so getödteter Thiere zeigt Blässe und 
Anaemie des Gehirns, der Leber und Nieren, gleich- 
massige Röthe der Lungen (Hyperaemie). Das Herz ist 
starr, wie gekocht, ebenso die Skelettmuskeln, welche 
weiss sind, wie gekocht, die grossen Yenen in der 
Bauchhöhle und im Unterhautzellgewebe gefüllt. Im 
Muskelgewebe kleine, zerstreute Extravasate. 

Ich füge nun ein paar Beobachtungen in extenso bei. 

Versuch 'X?. 3, am 8. Juli. 

Temperatur der Luft im Schatten 30,2° C. In der 
Sonne, frei im Winde 34,6° C. 

Kaninchen weiss, kurzhaarige, kleine Race; Wärme 
im Anus 39,2°; um 1 Uhr 5 Minuten das Thier an 
deff Rahmen gebunden. 



— 141 — 

Um 1 Uhr 25 Minuten im Anus 40,2° C; um l' 28' 
unter der rechten Achsel 40,8° C. (dazu die rechte 
Vorderpfote losgebunden). 1* 32': in der Mitte des 
Bauches unter der Haut die Wärme 43° C. (Es wurde 
ein Hautschnitt gemacht, gerade so gross, dass das 
Gefäss des Thermometers in das Zellgewebe gescho- 
ben werden konnte, bis es nicht mehr zu sehen war.) 

l'^ST' Hautschnitt von oben, in der rechten Sei- 
tenlinie des Rumpfes, au niveau mit der letzten Kippe; 
Wärme 42,1°C. 1^42': au niveau mit dem Kniegelenk 
der rechten Seite am Hinterbein, einen Fingerbreit 
nach hinten ein gleicher Hautschnitt. Wärme 42,7° C. 

l''47'. Hautschnitt au niveau mit dem Tarsalgelenke 
vorn 42° C. 

1^45'. In der Mitte des Bauches unter der Haut 
45° C. 

2' 25'. Im Anus 45,7° C. 

2^^ 30'. Im Anus 46,1. Das Thier athmet immer 
langsamer, dann treten tetanische Zuckungen ein; das 
Thier athmet mit weit geöffnetem Munde, endlich hören 
Athem , Herzschlag und Bewegung des Skeletts auf. 
Pupillen ganz eng; das Auge anaemisch ; das Maul 
blass und cjanotisch. Muskeln hart anzufühlen. Die 
Beobachtung abgebrochen. 

Versuch K 5. 

Ziemlich grosses, weises männliches Kaninchen, 
die Hoden im Hodensack deutlich fühlbar (Paarung?). 
Wärme im Freien, an der Sonne im Winde* -+- 30° C. 
Bei heftigen Windstössen sinkt das Thermometer um 
einen Grad und steigt, sobald der Wind nachlässt. 

Um 11' 15'. Im Anus 40,4° C. 
)> 11 20 « » 42 » 



— 142 — 

Um 11' 35'. Im Rectum 44,7° C. 
Im Maule Flüssigkeit, Pupille eng, Respiration et- 
wa 240 mal in der Minute. 
11' 50'. Im Rectum 46''C. 

Das Thier ist todt. Kurz vor dem Tode der Herz- 
schlag durch das Stethoscop nicht mehr zu hören. 
Die Schenkelmuskeln werden schon vor dem Eintritt 
des Todes starr. Die Hoden, Maul, Nase blau. Pupille 
eng. Sonst der Tod wie oben. 

Sogleich nach dem Tode des Thieres stieg das 
Thermometer im Rectum noch um 0,5° C. 
Um 12' im Rectum 46,6° C. 
» 12' 2' » 46,8 w 
» 12 5 » 47 » 

Alle Muskeln des Körpers vollkommen starr , das 
Auge prominirend und anaemisch. 

Um 12' 10' 47,2° C. Der Versucli abgebrochen. 
Section wie oben. 
Versuch JVx 6. 

Weisses Kaninchen mittlerer Grösse. 
Im Anus Wärme 39,4 um 10 Uhr 55 Minuten. 
Wärme der Luft unmittelbar in der Nähe (auf 1 
Zoll vom Bauche entfernt) des Thieres 32— 32,5° C. 
An vor dem Winde geschützten Stellen 37,9° C. 
im Schatten 23,1° C. 

Um 11' 10' Wärme im Anus 39,8° C. 
» 11 20 » » » 41,7 » 
» 11*52 » » » 44,1 » 
Athem 268, dann 288, dann 256, dann 200 mal 
in der Minute. 

11' 55'. Im Rectum 46,5° C. 

Das Thier verendet unter Erscheinungen des Opi- 



— 143 — 

sthotonus. Alle sichtbaren Hautpartien, Maul, Nase 
sind blau, Pupille eng, die Muskeln werden starr, zu- 
erst an den Oberschenkeln. 

Um 12' 10'. Im Rectum 47,3^ C. 
» 12 20 » » 47,7 » 
- » 12 30 » » 48,2 » 
» 12 40 » » 48,5 » 
Muskeln am ganzen Körper starr. 

Um 12'5tf. Im Rectum 48,8° C. 
» 1 » » 49 » 

» 1 10 » » 49,1 » Luft 34,7° C. 

Der Versuch wurde abgebrochen, weil die Wärme- 
steigerung immer langsamer vor sich ging, und weil 
das Thermometer nicht höher graduirt war. 

Ein Suslik (Spermophilus guttatus) wurde zu glei- 
cher Zeit mit dem Kaninchen und an demselben Ort 
an ein weisses Brettchen gebunden. Wärme im Anus 
um 12' 30' 40,6° C. 

Um 12' 40' der Suslik todt. Im Anus 48,3° C. 
In der Luft 34,7. Die Wärme des Susliks steigt über 
50° C, jenseits welcher Temperatur die Wärme durch 
das Thermometer unmessbar ist. Luftwärme 34,7° C. 

Ich will mir aber bei dieser Thatsache die folgende 
Epikrise erlauben : 1) der Tod des Thieres durch Wär- 
mesteigerung erfolgte schon, sobald die äussere Tem- 
peratur etwa 32° C. betrug. Diese Wärme ist jedenfalls, 
in allen meinen Versuchen , unter der Eigenwärme 
des Thieres, das heisst unter der Wärme der Innern 
Theile desselben. Es hat diese hohe Wärme der um- 
gebenden Luft nur den Erfolg die Hautwärme im 
Verhältnisse zur Innern Wärme zu steigern. Der 
Wärmeverlust des Thieres vermindert sich. Dabei 



— 144 — 

steigt die Wärme der innern und äussern Theile Das 
Thier wird also durch innere Prozesse erwärmt, nicht 
aber durch von aussen zugeführte Wärme. 

2) Der Tod durch excessive Wämesteigerung hat 
in einer Beziehung Aehnlichkeit mit dem Tode durch 
Wärmeentziehung, unterscheidet sich aber in andern 
Punkten davon vollständig. Von Kälte sowohl, als von 
Wärme entsteht zunächst Stillstand des Herzens; 
durch Wärme wahrscheinlich wegen Gerinnung im 
Muskel. Das Herz ist wie gekocht. Auffallend ist, 
dass die Gerinnung zuerst an den Muskeln der Schen- 
kel eintritt , obgleich doch die Wärme der innern 
Theile am höchsten bleibt. Der Herzschlag wird un- 
hörbar, noch ehe Athem und Bewegungen aufhören. 

Sowohl durch Kälte, als durch Wärme tritt Anae- 
mie des Gehirns ein. Durch Wärme auch Anaemie 
der Leber und Nieren. Nie habe ich diese Anaemie 
in Nieren und Leber durch Kälte (in Hunderten von 
Beobachtungen) eintreten sehen, und so könnte dieser 
Befund zu diagnostischen Zwecken benutzt werdend 
Die Muskelstarre tritt auch nach dem Tode durch 
Kälte sogleich ein. Beim Tode durch Wärme ist auch 
der Tod eher da, als allgemeine Muskelstarre eintritt. 
Der Tod ist da, sobald die Schenkelmuskeln starr 
werden, was also ein böses Omen ist. — Die Asphyxie 
erscheint sowohl durch Kälte als durch Wärme; zum 
Beweise dient das Erlahmen der Respiration und die 
Cyanose. 

Die Lungen sind sowohl durch Kälte wie durch 
Wärme hyperaemisch ; durch Wärme in ihrer Totali- 
tät, durch Kälte fleckweise. 

Die Pupille wird durch die Kälte bedeutend er- 



— 145 — 

weitert, durch die Wärme verengt; in beiden Fällen 
wird das Auge anaemisch und hervorgetrieben. 

3) Nach dem gegenwärtigen Zustande der Physio- 
logie der thierischen Wärme sind diese Erscheinun- 
gen sehr schwer zu erklären. Man müsste annehmen, 
dass die Wärmeproduction des Thieres, obwohl nicht 
ad infinitum für alle Fälle der Wärmeentziehung hin- 
reichend, doch eigentlich immer im Übermaasse statt- 
findet, so dass, sobald der Wärmeverlust ein gewisses 
Minimum erreicht, das Thier an übermässiger Ver- 
brennung zu Grunde geht. Ferner müsste man um die 
Fortdauer der Wärmesteigerung nach dem Tode zu 
erklären, zu Hypothesen seine Zuflucht nehmen. Es 
ist bekannt, dass auch beim Menschen eine postmor- 
tale Steigerung der Wärme (z. B. nach heftigem Te- 
tanus) statt finden kann , jedoch findet dieses nie in 
dem von mir beobachteten Maasse statt. Die Wärme- 
zunahme bei Lebzeiten des Thieres ist beinahe 2 mal 
so schnell, als nach dem Tode. S. Versuch B 6. 
Man muss sich also nach andern Erklärungsgrün- 
den für diese postmortale Steigerung der Wärme um- 
sehen. Denn wenn man etwa glauben wollte, dass 
die Wärmeproduction des Thieres das Aufhören von 
Nerven- und Muskelleben überdauert, so bliebe zu 
erklären, warum denn nicht immer eine postmortale 
Wärmesteigerung eintritt, da mit dem Aufhören des 
Herzschlags und der Blutbewegung auch der Wärme- 
verlust sehr herabgesetzt wird. Für den Augenblick 
scheint das Plausibelste , anzunehmen , dass der 
Übergang der flüssigen oder halbflüssigen Muskel- 
substanz in den festen Zustand , d. h die Gerinnung 
des Muskeleiweisskörpers durch Wärme, seinerseits 

Mélanges biologiques. Yi. 19 



— 146 — 

Wärme frei macht, welche bei der Verminderung des 
Wärmeverlustes nach dem Tode hinreicht, das Thier 
bis beinahe 50° C. zu erwärmen, so dass bei der Sec- 
tion schon die blosse Hand unangenehm von der Hitze 
der Eingeweide affizirt wird. Wenn das aber zuge- 
geben wird, so fragt sich, ob nicht die äussere Luft- 
wärme schon früher in den Muskeln einen chemi- 
schen Prozess einleitet, welcher mit Erwärmung des 
Thieres einhergeht und vielleicht die eigenthümliche 
Erschlaffung der Muskeln bedingt, welche durch 
grosse Hitze erzeugt wird. Ich mache schliesslich 
noch darauf aufmerksam, dass die Wärme den Herz- 
schlag beschleunigt, den Herzmuskel anregt, aber an- 
dere Muskeln erschlafft, und dass die Beschleunigung 
des Herzschlags keine Regulirung der Wärme, son- 
dern nur eine schnellere Erwärmung des Thieres be- 
dingt, wenn man annimmt, dass in dem Thiere selbst 
eine neue Wärmequelle (Zersetzung der Muskelsub- 
stanz) entsteht, aber einer Abkühlung gleich zu achten 
ist, wenn dieses nicht der Fall ist. Die Erwärmung des 
Thieres schreitet von aussen nach innen fort. Die Wär- 
metopographie des thierischen Körpers, die Verthei- 
lung der Klimate in ihm wird ganz verändert, nicht 
aber absolut überall gesteigert, sondern auch die 
Verhältnisse werden gestört. 

Kiew, den 30. August 1866. 



(Aus dem Bulletin, T. XI, pag. 17 — 22). 



\ 



MELiiGEs mm\m 

TIRÉS DU 

BULLETIN 



DE 



L'ACADÉMIE IMPERIALE DES SCIENCES 



DE 



ST. - PETERSBOURG. 



TOIME VI. 

Livraison 2. 



(Avec 1 Planche.) 



St.. PETERSBOURG, 1867. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences; 

à St.-Pétersiboui*g à Ria;a à l^eipzlK 

MiM. Egeers et Cie, H. Schmitz- ., v i/„„.„,„i m t a^..^ia v«.^ 

dorff et J. issakof. ^^ ^' Kyn.niel, M. Leopold Voss. 

Prix: 40 Cop. arg. — 13 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie. 
Juin 1867. C. V essélotski, Secrétaire perpétuel. 



Imprimerie de FAcadcmie Impériale des sciences. 

(Vass.-Ostr., 9<' ligue, iV« 12.) 



C N T E \' Ü. 



Page. 

Ausgang der zur Aufsuchung und Bergung eines Mam- 
muths ausgerüsteten Expedition. Brief des Mag. Fr. 
Schmidt, mit einem Vor- und Nachwort von Dr. 
Leop. von Schrenck 147 — 161 

A. FaiDintzin. Die Wirkung des Lichtes und der Dunkel- 
heit auf die Vertheilung der Chlorophyllkörner in den 
Blättern von Mnium sp.? 162 — 171 

F. J. Ruprecht. Revisio Campanularum Caucasi 172 — 199 

Ci J. Maximo^vicz. Diagnoses breves plantarum novarum 

Japoniae et Mandshuriae. Decas secunda 200—205 

Decas tertia 206—214 

Dr. Eduard Brandt. Über den Ductus caroticus der leben- 
diggebährenden Eidechse (Lacerta crocea s. Zootoca 
vivipara). (Mit einer Tafel.) 215- 222 

J. F. Brandt. Ergänzende Mittheilungen zur Erläuterung 
der ehemaligen Verbreitung und Vertilgung derStel- 

ler'schen Seekuh .^ 223—232 

— Neue Untersuchungen über die systematische Stellung 

und die Verwandtschaften des Dodo (Didus ineptus).. 233 — 253 



^ November 1866. 

Ausgang der zur Aufsuchung und Bergung eines 
Mammuths ausgerüsteten Expedition. Brief 
des Mag. Fr. Schmidt, mit einem Vor- und 
Nachwort von Dr. Leop. v. Schrenck. 

Um den nachstehenden , uns mit dem Ausgang der 
Mammuth-Expedition bekannt machenden Bericht un- 
seres Eeiseoden mit den früheren, durch Hrn. von 
Baer (der gegenwärtig sich im Auslande befindet) im 
Bulletin der Akademie veröffentlichten zu verknüpfen, 
erlaube ich mir, demselben ein paar Worte vorauszu- 
schicken. Nachdem Hr. Mag. S chmidt die Lagerstätte 
des Mammuths am 26. April (8. Mai) aufgesucht, die- 
selbe aber von so mächtigen Schneemassen bedeckt 
gefunden hatte, dass an ein sofortiges Nachgraben 
nicht zu denken war, beschloss er im Juli wiederzu- 
kommen und forderte zu dem Zwecke den Juraken- 
Ältesten Wysso auf, ihm zum Prokopius-Tage, d. i. 
zum 8. (20.) d. M , Rennthiere an das Cap Maksimov 
am Jenissei zu schicken *). In einem von dem Han- 
delsplatz bei den Bröchov'schen Inseln in 10^^ n. B. 
am 10. (22.) Juli datirten Briefe meldete uns darauf 



*) S. Bullet, de l'Acad. Imp. des Sc. de St. Pétersb. T. X, pag. 
522; Mél. biolog. T. VI, p. 55. 

Nélanges biologiques. VI. 19* 



— 148 — 

der Reisende, dass er von den Juraken Wysso und 
Nalutai (den Findern des Mammuths) die Zusage, 
ihn am besagten Tage mit 10 Renntliierschlitten am 
Cap Maksimov erwarten zu wollen, erhalten habe, und 
dass seine Abreise sich zwar durch die Abwesenheit 
des getauften Juraken Nikolai, der als Dollmetscher 
bei der Expedition dienen sollte, etwas verzögert habe, 
jedoch in ein paar Tagen sicherlich erfolgen werde. 
Seitdem hatten wir keine Nachrichten über den fer- 
neren Verlauf der Expedition, bis am 14. (26.) Octo- 
ber Se. Erlaucht der Hr. Präsident der Akademie, Graf 
Lütke, von dem Civilgouverneur in Krassnojarsk, 
Hrn.Samjatnin, ein Telegramm folgenden Inhalts er- 
hielt: «Aus dem Dorfe Dudino im Turuchansker Gebiet 
meldet mir der Mag. Schmidt, dass er die Knochen 
des Mammuths nicht am Tas -Busen, sondern an der 
oberen Gyda, etwa 100 Werst vom Jenissei entfernt, 
gefunden habe. Die Knochen liegen durcheinander in 
einer Süsswasserschicht. Aus der gefrorenen Erde sind 
20 Knochen, Stücke verdorbener Haut und ein Hau- 
fen looser Haare ausgegraben, desgleichen am Fusse 
des Abhanges eine Menge alter Knochen gefunden 
worden, die gegenwärtig im Kronsmagazin auf Tolstoi- 
noss aufbewahrt werden.» Dieses Telegramm wurde 
seiner Zeit in den hiesigen Tagesblättern bekannt ge- 
macht. Ward uns nun damit auch das Endergebniss 
der Expedition der Hauptsache nach bekannt und muss- 
ten wir namentlich die Hoffnung, etwas über den Ma- 
geninhalt und die Weichtheile des Mammuths zu er- 
fahren, definitiv aufgeben, so sahen wir doch dein aus- 
führlichen Bericht des Reisenden über diesen letzten, 
den eigentlichen Zweck der Expedition betreffenden 



— 149 — 

Theil seiner Reise mit Spannung entgegen. Der nach- 
stehende Brief enthält nun diesen Bericht. 

Dudino, den 18. (30.) August 1866. 

Sü eben bin ich vom Mammuth zurückgekehrt und 
fertige von hier einen Expressen nach Turuchansk 
mit dem Bericht über den Ausgang der Expedition 
ab. Wie ich schon in meinem letzten Briefe geschrie- 
ben, machte ich mich am 12. (24.) Juli von den Brö- 
chovschen Inseln auf und landete am 13.(25.) Abends 
am linken Ufer des Jenissei bei dem verfallenen Simowje 
Derjabinskoje (etwa 40 Werst nach W. vom Dampfschiff- 
hafen), wo am nächsten Tage, dem 14. (26.) Juli, ver- 
sprochenermaassen auch der Jurak Wysso erschien, 
mit dessen Rennthieren wir am 17. (29.) zum Mam- 
muthplatz am Jambu-See an der oberen Gyda auf- 
brachen. Dort langten wir am 22. Juli (3. Aug.) Abends 
glücklich an und fanden 5 kleine Juraken-Tschum's vor, 
die dem Fischfang oblagen. Naiutai, der Entdecker 
desMammuths, bewohnte einen dieser Tschum's (diese 
Benennung bezieht sich sowohl auf das Zelt, als auch 
auf die darin Wohnenden), gerade über dem Mammuth- 
abhang, und diesen Tschum bezogen auch wir für eine 
Zeit von 10 Tagen bis zum 1. (13.) August, während 
welcher Zeit wir mit Nachgrabungen beschäftigt waren. 
Wir waren in Allem 4 Mann: der jüngere Lopatin — 
ein guter Photograph, der mehrere Tundra -Ansich- 
ten und auch den Mammuthabhang aufgenommen hat 
— ich, mein Turuchansker Kosak und der getaufte 
Jurak Nikolai, ein guter Dollmetscher und vortreff- 
licher Arbeiter. Wir nahmen auch dortige Juraken 
zur Arbeit an, doch taugten sie wenig dazu und wa- 



— 150 — 

ren nur zur leichterem Werke, wie zum Ausgraben 
von Schnee und lockerer B]rde, zu gebrauchen; die 
Hauptarbeit mit der Keilhaue übernahmen der Kosak 
Troïtzki und Nikolai, und beide haben diese 10 
Tage über tüchtig gearbeitet und manches Brauchbare 
zu Tage gefördert. Wie ich erwartet hatte, war die 
Mammuthschlucht bei unserer Ankunft noch zum 
grössten Theil von Schnee erfüllt; waren wir doch 
auf der Tundra noch vielfach, namentlich in engen 
Schluchten, über schneebedeckte Stellen gefahren, die 
von unserem Führer Wysso, um es den Rennthieren 
leichter zu machen, eifrig aufgesucht wurden. 

Die Schlucht selbst, in der das Mammuth zum Vor- 
schein gekommen, ist ein von W. nach 0. laufender 
Wasserriss von etwa 200 Schritt Länge, der in den 
Nelgato-See, einen Theil des grösseren Sees Jambu, 
mündet. Der nach S. gewandte Abhang der Schlucht 
war bis zum Grunde, etwa 5 Faden tief, aufgethaut, 
der nach N. gewandte hingegen noch von einer etwa 3 
Faden mächtigen Schneemasse bedeckt, die mit ihrem 
oberen Theile auch noch die Schicht, in der die Mam- 
muthreste zum Vorschein gekommen waren, bedeckte. 
Unsere erste Arbeit war, den Theil des Abhanges, an 
dem die Knochen und die Haut zum Vorschein ge- 
kommen waren, von Schnee und Eis zu reinigen. Zu 
diesem Zweck entblössten wir zunächst den Abhang 
auf 1 Faden Tiefe und etwa 3 Faden Breite. Nach- 
dem wir das Eis entfernt hatten, übersahen wir das 
Feld, auf welchem im vorigen Sommer die Juraken 
und Kaschkarow gearbeitet hatten. Eine Plattform 
von etwa ^j^ Faden Tiefe und ly^ Faden Breite war 
biosgelegt, auf deren Grunde das vielbesprochene Haut-' 



— 151 — 

stück gelegen hatte, von welchem auch wir noch ei- 
nige Fetzen aus dem gefrorenen Erdreich herausarbei- 
teten. Ich sage gelegen, denn Nalutai, der Ent- 
decker des Mammuths, legte sich bei der Frage, wie 
das Hautstück gelegen, platt auf den Schnee nieder. 
Etwas höher hatte der Kopf gelegen , der leider bei 
den Jurakischen Nachgrabungen zertrümm.ert worden 
ist; nur einen Theil des Oberkiefers mit den Alveo- 
len der Stosszähne habe ich im April mitbringen kön- 
nen. Es hat nur ein Hautstück gegeben von im Gan- 
zen etwa y^ Quadratfaden Oberfläche, dessen Haupt- 
theil ich von Sotnikow erhalten habe; ein anderes 
Stück, das Kaschkarow im verflossenen Herbst 
ausgegraben hatte und das ich im Frühjahr erhielt, 
zeigt an derjenigen Seite, wo es abgeschnitten worden, 
dass es nur ein kleinerer, in der Erde zurückgebliebe- 
ner Theil des schon vor 2 Jahren gewonnenen grösse- 
ren Lappens ist. Dieses kleinere Stück hat etwa 3 
Quadratfuss Oberfläche. Wir haben nur kleine Fetzen 
von y^ bis \ Quadratfuss an derselben Stelle gefun- 
den. Beim Eeinigen des Schauplatzes der vorigjähri- 
gen Arbeiten fanden wir noch einige wohlerhaltene 
Wirbel. Mehrere andere Wirbel und Rippenstücke 
kamen einige Tage später beim Aufthauen eines an- 
fangs noch schneebedeckten kjeinen Hügels zum Vor- 
schein. Diese waren schon ganz morsch und zum 
Theil bemoost. Bei dieser Gelegenheit erzählte mir 
Nalutai die ausführliche Entdeckungsgeschichte des 
Mammuths, die ich hier gleich mittheile und die den 
Beweis giebt, dass die ersten Spuren unseres Skelets 
sich schon vor mindestens 10 Jahren gezeigt haben. 
Auch ersieht man aus derselben, dass Maksimow's 



— 152 — 

Bericht, wie ibu Guläjew mitgetheilt hat, da er sich 
durcliweg nur auf Hörensagen gründet, noch ziemlich 
weit von der Wahrheit entfernt ist. Nichtsdestoweni- 
ger hat er zur Entdeckung des Skelets geführt. 

Die Seen Nélgato und Jambu an der oberen Gyda 
werden schon lange von Obdorsker Juraken zur Som- 
merzeit des Fischfangs wegen besucht. Es sind immer 
die nämlichen Jurakenfamilien , die, altem Herkommen 
gemäss, allsommerlich ihre bestimmten Plätze auf- 
suchen. So hatte auch schon der Vater Nalutai's 
vor mindestens 10 Jahren hier gefischt und dabei den 
einen Stosszahn des Mammuths entdeckt. Beim Aus- 
graben desselben (der frei lag) waren die morschen 
Wirbel zu Tage gekommen, die ich jetzt auf dem 
erwähnten kleinen Hügel fand, wo sie schon Jahre 
lang gelegen haben. Viel später, und zwar vor 2 Jah- 
ren, fand Nalutai, in Folge weiteren Abstürzens des 
Erdreichs, den zweiten Stosszahn und zugleich den 
Kopf (wie er behauptet, nicht im Zusammenhang 
mit dem Horn, doch vermuthe ich, dass er bei dieser 
Aussage sich nicht genau an die Wahrheit hielt, aus 
Furcht, für das Zertrümmern des Kopfes verantwort- 
lich gemacht zu werden) und das freiliegende Haut- 
stück. Stosszahn und Hautstück kamen in den Besitz 
Kaschkarow's, der jeden Herbst Handelsreisen zu 
den in der Tundra zerstreuten Juraken macht, bevor 
sie nach Obdorsk abziehen. Später gelangte das Haut- 
stück zu Sotnikow, der, mit der ausgesetzten Prämie 
der Akademie bekannt, Kaschkarow veranlasste, im 
vorigen Herbst genauere Nachforschungen anzustel- 
len , über die ich schon früher berichtet habe. Unter- 
dessen hatten im vorigen Sommer Wysso, der auch in 



— loa- 
der Nähe seinen Sommeraufenthalt zu nehmen pflegt, 
und andere Jiirakeu, die Nalutai nicht glaubten, dass 
das erste Horn schon lange ausgegraben sei, wieder- 
holentlich im Erdreich gewühlt und den Abhang mit 
warmem Wasser begossen, dabei aber weiter nichts als 
die allendliche Zerstörung des Schädels erreicht und 
einige Knochen zu Tage gefördert, die ich zum Theil im 
Frühling, zum Theil jetzt wieder aufgefunden habe. Von 
den ältesten, von selbst zum Vorschein gekommenen 
Knochen habe ich einige, halb im Schlamm eingespülte 
Beinknochen im Grunde des Thaies gefunden; andere 
müssen noch unter dem Schnee und Eise liegen, das 
in dieser Schlucht wie in mehreren ähnlichen hiesi- 
ger Gegend nur in besonders warmen Sommern auf- 
thaut. Dieser Sommer gehört zu den kältesten, de- 
ren man sich erinnert. Zu Anfang des August habe 
ich in vielen Schluchten noch alten Schnee gesehen, 
und zweimal schon ist frischer Schnee gefallen, der bis 
jetzt freilich wieder weggethaut ist. Da wir unmög- 
lich-allen Schnee in der Schlucht aufgraben konnten^ 
habe ich Nalutai eingeschärft, alle alten Knochevi, 
die er noch im Grunde der Schlucht finden sollte, 
aufzubewahren und sie Kaschkarow bei seiner An- 
kunft zu Anfang des September zu übergeben. Kasch- 
karow selbst, dem ich unsere Instrumente, Schaufeln 
und Keilhauen übergeben habe, wollte nochmals nach- 
graben und zusehen, ob er nicht noch eine Nachlese 
zu den bereits von uns gefundenen Knochen halten 
könne. 

Doch ich kehre zu unseren eigenen Arbeiten zurück. 
Nachdem wir den Abhang, an dem das Skelet zum 
Vorschein gekommen war, von Schnee und Eis gerei- 

Mélanges biologiques. VI. 20 , 



— 154 — 

nigt, gruben wir noch ein tiefes Locli in den Schnee 
für das abzugrabende Erdreich und stellten dann durch 
vertikales Abgraben des Abhanges von oben ein reines 
Profil dar, in dessen unterster Schicht alle Knochen, 
alte und neue, enthalten waren. Das Profil war etwa 
2 Faden hoch und 3 Faden breit und bestand aus 
braunem Lehm, der mit mehrfachen, von Vegeta- 
tionsresten erfüllten, dünnen, schwarzen Schichten 
abwechselte. Die erwähnte unterste Mamrauthschicht 
war etwa 3 Fuss mächtig und vielfach von dünnen, 
bogenförmig verlaufenden Schnüren der eben erwähn- 
ten Vegetationsreste durchzogen. Diese bestanden aus 
Wasserraoosen, Bruchstücken von Zweigen, Wurzeln 
und Blättern, sämmtlich von den nämlichen nordischen 
A^afe- Arten, die noch jetzt in der umliegenden Tundra 
vorkommen, und seltenen, 2 — 3 Zoll langen Lärchen- 
holzbruchstücken. Stämmiges Noahholz habe ich auf 
der Tundra des linken Ufers nirgends gefunden, wäh- 
rend es doch am rechten Ufer auf der Höhe nicht 
jselten ist. Es war augenscheinlich, dass das Mammiith 
schon in einem sehr mangelhaften Zustande an diesem 
sefnem jetzigen Platze eingeschlämmt worden ist. 
Jedenfalls ist es nicht lebend hier versunken, da die 
Knochen ohne Ordnung, doch aber nahe bei einander 
in der nämlichen Süsswasserschicht beisammen lagen. 
Wahrscheinlich hat die Einschlämmung lange gedauert 
und so ein. Theil der Haut, der zuerst bedeckt wurde^ 
sich noch erhalten,während die oben liegenden Knochen 
später durch Eis u. dgl. durcheinander gewühlt worden 
sind. Aussicht auf den Mageninhalt war unter solchen 
Umständen durcluius keine vorhanden, und habe ich 
auch kein Anzeichen davon gefunden. Für die Heimath 



— 155 — 

des Mammuths bietet der gegenwärtige Fund nichts 
Entscheidendes dar: das Thier kann sowohl in der 
Nähe gelebt, als aus der Ferne angeschwemmt worden 
sein. Jedenfalls ist es nicht lebend an seinen jetzigen 
Ort gekommen. Es scheint jung gewesen zu sein, da 
jederseits im Kiefer nur ein Zahn vorhanden ist. Die 
nächste Schicht unter dem Mammuth enthielt neben 
Holzresten schon Bruchstücke von subfossilen Meeres- 
muscheln und bestand aus einem mehr bläulichen Thon, 
der in allen Abstürzen am See und in der umliegenden 
Tundra in den unteren Schichten zu Tage ausgeht und 
auch fast überall Bruchstücke von den erwähnten 
Meeresmuscheln enthält. An höheren Stellen der Tun- 
dra reicht dieser Meeresthon bis zur Oberfläche, und es 
sind eben nur Senkungen und ehemalige Niederungen, 
die von neueren Süsswasserschichten eingenommen 
werden, welche sich nach Bückzug des Meeres aus hie- 
siger Gegend gebildet haben. Diese Süsswasserschich- 
ten nun scheinen vorzüglich die Mammuthreste zu 
umschliessen. 

Bei unseren Nachgrabungen, auf die ich wieder zu- 
rückkomme, stiessen wir zuerst auf einen Oberarm- 
knochen, der mit seinem Schultergelenk nach vorn 
lag. Als er herausgearbeitet w^ar, kamen neben ihm 
drei Rippen und hinter ihm mehrere kleine Fuss- 
knochen und eine Fibula zum Vorschein. Später er- 
schien hinter diesen ein Schulterblatt und einige Fuss 
weiter links der wohlerhaltene Unterkiefer, den ich 
nebst den kleinen Fussknochen mit mir führe. Hinter 
dem Unterkiefer gruben wir später noch den ande- 
ren (zerbrochenen) Oberarmknochen aus. Hinter dem 
Schulterblatt erschien in den letzten Tagen unseres 



— 156 — 

Aufenthalts noch ein ganzer Haufen Haare, sowohl 
Borsten als weiche Haare. Erstere waren roth oder 
fast schwarz, letztere hellgrau. Stellenweise hingen 
die Haare noch in Lappen zusammen und Hessen an 
ihrem Grunde noch eine feine Epidermis erkennen, 
die von den Haarwurzeln durchbohrt wurde. Wirk- 
liche Hautstücke mit Haaren haben wir nicht gefun- 
den, wie denn auch dem Sotnikow'schen Hautstück 
nur durch einen Irrthum von M?iksimow Haare zu- 
geschrieben wurden. Spuren von Haaren waren noch 
bis zuletzt sichtbar, als wir die Arbeit wegen völliger 
Abstumpfung unserer Keilhauen aufgaben. Knochen 
kamen nicht mehr zum Vorschein, obgleich wir den 
Abhang l'/^ Faden tief in den Berg hinein, 2 Faden 
hoch und 3 Faden breit abgegraben haben. Auch die 
erhaltenen Haare glaube ich meist gerettet zu haben, 
da ich deren nahe an ein Pud gesammelt habe. Un- 
ter Schnee und Eis im Grunde des Thaies mag noch 
mancher Knochen liegen, der mit der Zeit zum Vor- 
schein kommen und durch Kaschkarow und Sot- 
nikow uns übersandt werden wird. Wir arbeiteten in 
der Weise, dass am Morgen zuerst die während der 
Nacht aufgethaute Erde vom Profil und vom Grunde 
abgegraben wurde, worauf dann unsere beiden guten 
Arbeiter mit Keilhauen an's Werk gingen und den ge- 
frorenen Lehm stückweise abschlugen, was eine sehr 
anstrengende Arbeit war. Wir hatten acht Keilhauen 
mit, die zum Theil auf Sidorow's Graphitwerken ge^ 
kauft, zum Theil bei Sotnikow neu bestellt waren. 
In ein bis zwei Tagen stumpften sie vollkommen ab 
und mussten gewechselt werden ; Versuche mit Schlei-, 
fen gelangen nur mangelhaft. Beile waren schwer an- 



— 157 — 

zuwenden, da vertikal von oben nach unten gehauen 
werden niusste. Brechstangen, die wir mit uns führ- 
ten, taugten gar nichts: sie bogen sich gleich. Die 
Instrumente sind, wie gesagt, bei Kaschkarow ge- 
blieben, der sie wieder in Stand zu setzen sucht; doch 
glaube ich nicht, dass er ausser den unter Schnee und 
Eis versteckten Knochen noch viel gewinnen wird. Er 
will bei seiner früheren Anwesenheit das Becken ge- 
sehen haben, doch haben wir jetzt nichts davon 
finden können. Die Juraken hatten allerdings aus 
Mangel an Instrumenten zu warmem Wasser ihre Zu- 
flucht genommen, das auf Zwergbirkenfeuer erhitzt 
wurde; doch waren auf diese Weise keine irgendwie 
nennenswerthe Resultate zu erlangen. 

Alle erbeuteten Knochen wurden auf drei Renn- 
thierschlitten abgeführt. Die kleinen Fussknochen, 
den Unterkiefer, die Haare und die Hautstücke führe 
ich mit mir. Alles Übrige habe ich im Krons- Salz- 
magazin auf Tolstoi-noss niedergelegt, wo die zer- 
brochenen Knochen bereits eine grosse Kiste füllen. 
Zwei andere grosse Kisten, vielleicht auch drei, wer- 
den mit den übrigen Knochen gefüllt werden. Ich 
denke die Kisten in Jenisseisk zu bestellen und in 
ihnen die Knochen im nächsten Sommer durch den 
uns befreundeten Kaufmann Jerlykow abholen zu 
lassen. 

Die Fahrt über die Tundra ging ohne allen Auf- 
enthalt vor sich, so dass ich schon am 6. (18.) August 
wieder bei Kaschkarow war. Von dort bis Tolstoi- 
noss und hierher haben widrige Winde mich lange 
aufgehalten, so dass ich erst am 17. (29.) hier ankam, 



— 158 — 

wo ich im wohlversehenen Hause Sotnikow's, dem es 
sogar an Zeitungen nicht fehlt, die Ankunft der Lo- 
patin'schen Expedition und mit ihr meines Träpa- 
ranten abwarten werde, um dann in Gesellschaft die 
Rückreise anzutreten. Nach den letzten Nachrichten 
war Lopatin mit seinem Topographen und dem Prä- 
paranten zu Boot bis zu den letzten russischen An- 
siedelungen an der Mündung der Goltschicha gekom- 
men, von wo sie mit Rennthieren die Meeresküste, die 
noch 150 Werst weiter liegt, erreichen wollten. Der 
Präparant blieb bei den Ansiedlern an der Goltschi- 
cha-Mündung zurück, um Fische und einen Delphin 
zu präpariren. Wir erwarten unsere Gefährten täg- 
lich. Auf der Fahrt von Tolstoi -noss hierher habe 
ich das hohe rechte Ufer häufig untersucht und fast 
überall Spuren von subfossilen Meeresmuscheln ge- 
funden, die bis Dudino und wohl noch höher hinauf 
reichen. Auf der Höhe der Tundra findet sich oft 
Noahholz und Moostorf mit Planorbis-^ Limnaeus- und 
grossen Helix- Arten, dergleichen ich lebend hier nir- 
gends gefunden habe. Auch auf dem linken Ufer an 
der oberen Solenaja sollen- nach Aussage meines Dol- 
metschers Nikolai ähnliche Meeresmuscheln vor- 
kommen. 

Durch vielfaches Gerede und mancherlei Geldauf- 
munterungen ist das Suchen nach Mammuthskeleten 
bei den Juraken jetzt populärer geworden, und hoffe 
ich durch Vermittelung von Kaschkarow, der mit 
ihnen in steten Handelsbeziehungen steht, bald von 
neuen Skeleten zu erfahren. Es soll namentlich der 
obere Talam, wie die ganze Gydagegend, reich an 
Knochen sein; auch einige Tagereisen von Pilätka 



— 159 — 

hatte Nikolai ein Schulterblatt in einem Wasserriss 
gefunden; jetzt war es jedoch aus Mangel an Renn- 
thieren, die vorher bestellt werden müssen, nicht 
möglich dorthin zu gelangen. "Wenn nicht von ganzen 
Thieren, so dürfte die Akademie doch bald von neuen 
Skeleten hören. 

Als Hauptergebniss meiner Reise sehe ich, ausser 
der genaueren Untersuchung derMammuthlagerstätte, 
die Bestimmung des Verhältnisses der hiesigen post- 
pliocenen Meeres- und Süsswasserschichten an. Unter 
den hiesigen Gerollen, die ausschliesslich den Mee- 
resschichten anzugehören scheinen, giebt es zweier- 
lei Formen von sedimentärem Gestein: a) graue und 
weisse kieselige Gesteine mit Pflanzenabdrücken und 
versteinerten Holzstücken, h) rothbraunes Juragestein 
mit vielen Petrefakten; ausserdem kleine Holzstücke 
und Braunkohlentrümmer. Ich glaubte anfangs die 
hiesigen Gerolle einer grossen Lössformation zuschrei- 
ben zu können, habe mich aber jetzt überzeugt,- dass 
es alles Meeresbildungen sind. Die stämmigen Noah- 
hölzer gehören ausschliesslich den oberen Süsswasser- 
schichten an, und wohl auch die meisten Mammuthe. 
Die schönsten subfossilen Muscheln (gegen 10 Spe- 
cies) habe ich von den Cap's Lakaré und Tuxi-eda 
am linken Jenissei-Ufer erhalten, wo wir Wysso er- 
w^arteten und mit ihm zwei Tage ruhten. Lopatin 
wird wohl noch manche mitbringen, die ich zur Be- 
stimmung erhalten werde. An Pflanzen habe ich ge- 
gen 200 Arten auf der Tundra und am Jenissei ge- 
sammelt. Auch die Gläser sind voll von Insekten, Gam- 
mams und mikroskopischen Crustaceen,aus den Seen 
der Tundra. Zugleich mit diesem Briefe geht eine 



— 160 



Kiste mit petrefaktenführenden Gerollen an das mine- 
ralogische Museum ab. Fr, S c lim i dt. 



Nur wenige Tage nachdem der obige Brief in unsere 
Hände gelangt war, erhielten wir einen zweiten, der 
volle zwei Monate später, am 18. (30.) October, aus 
Jenisseisk abgeschickt worden war. Aus diesem Briefe 
erfahren wir, dass Hr. Mag. Schmidt die Rückreise 
von Dudino am 7. (19.) September antrat und den 
Jenissei zu Boot bis nach Nasimowo (175 Werst ober- 
halb Jenisseisk) hinaufging, das er am 10. (22.) Octo- 
ber erreichte und von wo er unverzüglich zu Schlitten 
weiterreiste. Falls er daher nicht noch einen Seiten- 
abstecher von Krassnojarsk aus unternehmen sollte, 
um die inzwischen der Akademie angemeldeten, bei 
Tschin dantskaj a Krepostj am Onon zum Vorschein 
gekommenen Mammuthskelete zu untersuchen, können 
wir ihn bald zurückerwarten. Von besonderem Inter- 
esse für den Hauptzweck der Expedition sind uns aber 
in diesem letzten Briefe noch ein paar Angaben,, die 
der Reisende über die Gesammtausbeute der Expedi- 
tion macht und die wir daher nachstehend mit dessen 
eigenen Worten wiedergeben: «Wir haben, schreibt 
er, jetzt eine reiche postpliocene Meeresfauna von 
der Jenissei-Mündung bis Plachino, 180 Werst ober- 
halb Dudino, anstehende Juraschichten, 100 Werst 
oberhalb der Jenissei-Mündung an der Goltschicha, 
und eine ausgedehnte Silurformation — obersilu- 
risch, mit viel Stromatoporen und wenig anderen 
Petrefakten — von der Chantaika bis zur Bachta, 
auf 800 — 900 Werst. Die durch die Expedition 



— 161 — 

zusammengebrachte Flora liefert eine schöne Ver- 
vollständigung der durch Middendorff ermittelten. 
Sie ist von der Jenissei - Mündung bis zu den 
Norilskischen Bergen ziemlich vollständig beisammen. 
Die zahlreichen ungerollten und mit feinen Zweigen 
versehenen Stämme, die Lopatin aus der Mündungs- 
gegend des Jenissei mitgebracht hat, aus Torfmooren, 
wo diese Stämme als Bäume gelebt hatten, sprechen 
für eine (von Middendorf bestrittene) Abnahme der 
Temperatur im hohen Norden Sibirien's und für die 
nordische Heimath der Mammuthe, und ebendafür 
spricht auch der Mangel an südlichen Geschieben und 
an Treibholz in der Gyda-Tundra, da alle dortigen 
Gerolle jetzt auf in der Nähe anstehendes, nordisches 
Muttergestein zurückgeführt werden können». Über- 
lassen wir es Hrn. Schmidt selbst, nach seiner 
Rückkehr diese und andere Schlussfoigerungen näher 
zu begründen und in die Wissenschaft einzuführen; 
uns drängt sich aber angesichts der gewonnenen geo- 
logischen Thatsachen und Materialien bereits die Über- 
zeugung auf, dass die Reise desselben, wenn sie uns 
auch kein unversehrtes Mammuth, ja auch keine Kennt- 
niss von dem Mageninhalt und den Weichtheilen des 
Thieres eingetragen hat, dennoch die Lösung der man- 
nigfachen Fragen, die sich an das Vorkommen von 
Mammuthleichen im hohen Norden Sibirien's knüpfen, 
um Vieles näher gebracht haben wird. 



(Aus dem Bulletin, T, XI, pag. 80 — 90.) 

Mélanges biologiques. VI. 21 



15 

^ November 1866. 

27 

Die Wirkung des Lichtes und der Dunkelheit 
auf die Vertheilung der Chlorophyllkörner 
in den Blättern von Mnium sp.? von A. Pa- 
mintzin, Docenten an der Universität zu St. 
Petersburg. 

Dass die Chlorophyllkörner an der Plasma -Bewe- 
gung theilnehmon und in der Zelle herumwandern, ist 
längst bekannt. Dagegen hat bis jetzt, so viel ich 
weiss, nur Boehm an den Crassulaceen den Einfluss 
des Lichtes auf die Vertheilung der Chlorophyllkörner 
beobachtet. Er bemerkte^) an den Pflanzen, welche 
in ein warmes Haus hineingebracht waren , dessen 
Fenster sich nach Süden öffneten, dass sämmtliche 
Chlorophyllkörner um die Mittagszeit stets an irgend 
einer Stelle, der Zellenwand anliegend, zu einer Gruppe 
vereinigt waren. An den Exemplaren derselben Spe- 
cies, welche aber im Freien standen, vermisste er eine 
solche Lagerung gänzlich. Es gelang ihm ferner, an 
Sedum sexangulare und Sedum dasyphyllum, bei denen 
sich die Chlorophyllkörner an der Zellwand befanden, 
wenn er diese Pflanzen in den heissen Juli-Tagen den 
Sonnenstrahlen aussetzte, im Verlauf einer Stunde die 



1) Boehm, Sitzungsberichte der Wiener Akademie. 1856, S. 22, 
p. 511 u. ff. 



— 163 — 

Vereinigung der Chlorophyllkörner zu einer Gruppe 
hervorzurufen. Dergleichen Lageveränderungen der 
Chlorophyllkörner hat er auch an allen anderen un- 
tersuchten Crassulaceen (17 Gattungen und über 100 
Arten) beobachtet. 

In einer späteren Abhandlung ^) setzt er hinzu : 
«Bei Anwendung blauer Gläser erfolgte die Gruppi- 
rung der Chlorophyllkörner ziemlich schnell; es be- 
durfte aber einer mehrstündigen Einwirkung, bis man 
ein Gleiches bei den unter einer rotlien Glasplatte 
befindlichen Blättern bemerkte». 

Um eine etwaige Wirkung der Wärmestrahlen auf 
die Bewegung des Chlorophylls zu erforschen, liess 
er auf geeignet gestellte und vor dem Vertrocknen 
geschützte Blätter die Strahlen eines schwarzen ge- 
heizten eisernen Ofens wirken, bekam aber hierbei 
ein negatives Resultat. Anders stellte sich die Sache 
heraus, wenn er mittelst einer im Kamine berussten 
Glasplatte mit den Sonnenstrahlen operirte, wo nach 
zwölfstündiger Einwirkung die Gruppirung der Chlo- 
rophyllkörner ganz deutlich war. 

Als Schlussfolgerung aus allen diesen Versuchen 
hebt er hervor: «dass die so auffallende Erscheinung 
der Lageveränderung der Chlorophyllkörner durch 
sämmtliche Sonnenstrahlen ohne Unterschied ihrer 
Wellenlänge hervorgerufen werden kann.» 

An demselben Orte giebt er auch noch an , diese 
Eigenschaft der Gruppirung der Chlorophyllkörner 
unter Einwirkung des Sonnenlichtes auch bei einer 



2) Boehm, Sitzungsberichte der Wiener Akademie, 1859- Bd. 
37, S. 435 u. ff. 



— 164 — 

grossen Anzahl von Saxifraga - Arten mit fleischigen 
Blättern beobachtet zu haben. 

Diesen von Boehm erwiesenen Thatsachen schlies- 
sen sich meine an den Blättern von Mnium sp. ge- 
machten Beobachtungen an. 

Die Blattfläche von Mnium ist, wie bekannt, den 
Mittelnerven ausgenommen, aus einer einzigen Schicht 
Zellen zusammengesetzt. Wenn man nun das Blatt 
am Tage untersucht, so findet man, dass die platten 
Chlorophyllkörner dieses Mooses in den Zellen deren 
obere und untere Fläche bekleiden, und dass die Sei- 
tenwände der Zellen ganz frei von Chlorophyllkörnern 
sind. In der Nacht dagegen sieht man die Chloro- 
phyllkörner alle auf die Seitenwände der Zellen über- 
gewandert, so dass die obere und untere Fläche jeder 
Zelle, somit auch fast ihr ganzes Lumen, chlorophyll- 
frei erscheint und nur längs den Seitenwänden mit 
einer grünen Schicht senkrecht gestellter Chlorophyll- 
körner ausgekleidet wird. Am Morgen, gegen 6 Uhr, 
ist es mir an trüben Tagen gelungen, alle Chlorophyll- 
körner noch an den Seitenwänden anzutreffen. Durch 
den Spiegel des Mikroskops von unten her beleuch- 
tet, begannen sie schon nach einigen Minuten auf die 
untere und obere Fläche der Zellen hervorzukriechen 
und gegen 7 Uhr Morgens hatten schon alle die Ta- 
gesstellung angenommen; gegen Abend hin und in 
der folgenden Nacht gingen alle Chlorophyllkörner 
auf die Seitenwände der Zellen über und wiederholten 
diese Wanderung täglich. 

Um diese Abhängigkeit der Ortsveränderung der 
Chlorophyllkörner vom Licht noch deutlicher zu ver- 
anschaulichen, bemühte ich mich, am Tage durch Ver- 



— 165 — 

dunkelung die Chlorophyllkörner auf die Seitenwände 
herüberwandern und dann wieder mittelst künstlicher 
Beleuchtung eine Tagesstellung annehmen zu lassen. 
Beides ist mir, wie ich es sogleich zeigen werde, ge- 
lungen. 

Diese verschiedenartige Vertheilung der Chloro- 
phyllkörner in den Zellen des Mnium-Blattes ist schon 
Schimper aufgefallen, welcher sie auch in seinen 
Icônes morphologicae atque organograpMcae auf Taf. VI, 
Fig. 4 u. 5 abgebildet hat. Dieser Erscheinung hat er 
indessen eine ganz andere Erklärung gegeben, wie aus 
der Beschreibung dieser beiden Figuren zu sehen ist: 
Fig. 4 deutet er als particula folii junioris (MnUpuncta- 
ti), in quo granulorum cMorophyUaceorum formatio inci- 
pit; prima granula ad cellularum commissuras disposita 
vides; und Fig. 5 ahpaHicula foliiperfecte evoluti ejus- 
dem specieij granula clilorophyllacea rite efformata den- 
so agmine circumcirca ad cellularum parietes jacent. 
Dass diese Erklärung dem Thatsächlichen nicht ent- 
spricht, wird aus den folgenden Untersuchungen klar. 

Vor Allem suchte ich nach Mitteln, meine Beob- 
achtungen so einzurichten, dass es mir möglich wäre, 
Chlorophyllkörner in einer und derselben Zelle an 
einer ganz lebendigen, in möglichst normalen Verhält- 
nissen erhaltenen Pflanze zu beobachten. Zu diesem 
Zwecke klebte ich mit Copallack auf eine Objektplatte 
neben einander zwei 25 Mill, lange, 10 Mill, breite 
und 1 Mill, dicke Glasstücke in der Weise auf, dass 
ich beide mit ihrer Fläche horizontal legte, eines aber 
quer über die Objektplatte , das andere längs dem 
Rande der Objektplatte, senkrecht zum ersten, so dass 
beide Glasstückchen einen rechten Winkel mit einan- 



— 166 — 

der bildeten. Ich bestrich nun die obere Fläche die- 
ser beiden Glasstücke am Rande des von ihnen um- 
gränzten Raumes mit Copallack und klebte darauf ein 
grosses und möglichst dünnes Deckgläschen, so dass 
es nur mit zweien seiner Ränder den Glasstücken an- 
lag, mit der übrigen Fläche aber frei über den von 
letzteren begränzten Raum hinüberragte. In dieser 
Weise erhielt ich also über der Objektplatte einen 
ziemlich grossen Raum, welcher nur von zwei Seiten 
frei mit der umgebenden Luft communicirtc, überall 
sonst aber abgeschlossen war. In diesen Raum schob 
ich nun vorsichtig das beblätterte Stengelchen der zu 
beobachtenden Pflanze hinein. Da die Blättchen eines 
frei stehenden Pflänzchens vom Stengel weiter abste- 
hen, als es der Raum unter dem Deckgläschen gestat- 
tete, so lehnten sich auch in Folge dessen die über 
dem Stengelchen zu stehen kommenden Blättchen an 
die untere Fläche des Deckgläschens fest an. Letzte- 
res wählte ich möglichst dünn und war deshalb im 
Stande, auch bei dieser Einrichtung die Beobachtun- 
gen mit der M 9 von Hartnack anzustellen. Um die 
Wurzeln mit der ihnen anhängenden Erde möglichst 
feucht zu erhalten, bedeckte ich sie sammt der Erde 
mit einem Deckgläschen , unter welches ich einen 
Tropfen Wasser hineinbrachte, der auch durch die 
Capillarität festgehalten wurde. Um ferner die Blätt- 
chen der im Freien in feuchter Luft lebenden Pflanze 
vor dem Austrocknen während der Beobachtung zu 
schützen, habe ich ihnen mittelst einer feinen Nadel 
ganz kleine Tröpfchen W^asser zugeführt, ausserdem 
aber noch unter das Deckgläschen von der Seite her 
einen grossen Tropfen eingeführt, welcher in einiger 



— 167 — 

Entfernung vom Pflänzchen an dem inneren Rande 
eines der Glasstreifen hängen blieb. Nach Beendigung 
jeder Beobachtung brachte ich sogleich die ganze 
Vorrichtung in einen mit Wasserdampf gesättigten 
Raum. 

In dieser Weise war es mir möglich, an einer voll- 
kommen lebendigen Pflanze nicht nur eine und die- 
selbe Zelle mehrere Tage lang zu beobachten, sondern 
auch einzelne Chlorophyllkörner während mehrerer 
Stunden zu fixiren. 

Ich habe die Beobachtungen im Herbst an Pflänz- 
chen angestellt, welche leider nicht fVuctificirten, wes- 
halb ich sie zwar nach den vegetativen Organen als 
zur Gattung Mnium gehörend erkannte, ohne jedoch 
die Species bestimmen zu können. 

Die Chlorophyllkörner der von mir untersuchten 
Art waren sehr gross, platt und der Beobachtung 
äusserst günstig. Sie veränderten rasch ihre gegen- 
seitige Stellung; am Tage aber waren ihre Bewegun- 
gen nur auf die obere und untere Fläche der Zelle 
beschränkt. 

Ich stellte die Versuche bald mit Tages-, bald mit 
Lampenlicht an und gelangte zu ganz übereinstimmen- 
den Resultaten. In beiden Fällen habe ich immer be- 
obachtet, dass, wenn man Pflänzchen aus der Dunkel- 
heit ans Licht bringt, schon nach wenigen Minuten 
einige der Chlorophyllkörner auf die obern und un- 
tern Flächen der Zelle herüberkriechen, und ungefähr 
nach einer Stunde trifft man sie alle dort. Viel mehr 
Zeit, 4 bis 5 Stunden, brauchen die Chlorophyllkör- 
ner, um in der Dunkelheit sämmtlich auf die Seiten- 
wände der Zelle hinüberzuwandern. 



— 168 — 

In diesen, wie auch in allen folgenden Versuchen 
habe ich die Wanderung der Chlorophyllkörner nur 
durch das Licht, nicht durch Wärmestrahlen hervor- 
gerufen , denn ich habe immer eine möglichst gleiche 
Temperatur im beleuchteten sowohl, wie im finstern 
Räume zu erhalten gesucht. 

Die Wirkung verschieden gefärbter Strahlen habe 
ich mittelst Kerasin-Lampenlicht^) untersucht und Re- 
sultate erhalten, welche mit den von Boehm beschrie- 
benen Erscheinungen nicht ganz übereinstimmen. 

Ich setzte gleichzeitig drei Präparate auf den Ob- 
jecttischen von drei Mikroskopen dem Lampenlichte 
aus; den einen stellte ich unter das volle Lampenlicht, 
den andern unter das gelbe, den dritten unter das 
blaue. Die Präparate wurden vorher mehrere Stun- 
den im Dunkeln aufbewahrt, und die Chlorophyllkör- 
ner hatten die Nachtstellung eingenommen. Es zeigte 
sich im vollen, eben sowohl wie im blauen Lampen- 
lichte schon nach wenigen Minuten das Hervorkrie- 
chen der Chlorophyllkörner auf die obere und untere 
Fläche der Zellen; nach einer Stunde war die Wan- 
derung fast sämmtlicher Chlorophyllkörner schon voll- 
bracht. Im gelben Lichte blieben sie aber ganz unbe- 
weglich und hatten selbst nach iV^ Stunden noch die 
Nachtstellung inne. Es genügte aber dann, nur das 
gelbe Licht mit dem vollen Lampenlichte zu vertau- 
schen, um die in den übrigen Präparaten beobachtete 
Tagesstellung eben so schnell auch hier hervorzurufen. 

Der Grund der Nichtübereinstimmung meiner Re- 



3) Die Beschreibung des Apparates siehe in meiner Abhandlung 
über die Wirkung des Lichtes auf das Wachsen der Kresse. Mém. 
de TAcad. des sc. de St.-Péterb. T. VIII, .N2 15, p. 13. 



— 169 — 

sultate mit denen von Bo eh m wird aus der Verglei- 
chung unserer Untersuchungs-Methoden klar. Er liess 
direktes Sonnenlicht durch rothe und blaue Kupfer- 
gläser fallen. «Die zum Experiment gewählten Blät- 
ter von Sedum spttrium» legte er, wie er in der An- 
merkung p. 475, Bd. 37 (1859) der Wiener Sitzungs- 
berichte sagt, «auf eine Lage von Löschpapier, wel- 
ches von Wasser, das er durch einige Stückchen Eis 
frisch erhielt, befeuchtet, von der betreffenden Glas- 
platte bedeckt und immer so gerichtet wurde, dass die 
Sonnenstrahlen ziemlich senkrecht darauffielen.» 

Auf diese Weise hatte er aber das seitliche weisse 
Licht doch nicht ausgeschlossen und erhielt also in 
den beiden Fällen, ausser der Wirkung des homogen 
gefärbten Lichtes, noch die Wirkung des wenn auch 
schwachen weissen Seitenlichtes. Unter dem blauen 
Glase bekam er übereinstimmend mit mir eine rasche 
Ortsveränderung der Chlorophyllkörner. Hier hatte 
also das hinzukommende weisse Licht die Bewegung 
der Chlorophyllkörner nur etwas gesteigert. Unter 
dem rothen Glase, wo die Bewegung der Chlorophyll- 
körner auch bei Boehm äusserst langsam zu Stande 
kam, wurde sie aller Wahrscheinlichkeit nach nicht 
durch das rothe Licht, sondern ausschliesslich durch 
das hinzukommende weisse Seitenlicht hervorgerufen, 
wie es auch in seinem Versuche mit der berussten 
Platte der Fall zu sein scheint. Denn in meinen Ver- 
suchen, wo alles seitliche Licht auf die sorgfältigste 
Weise vermieden wurde, hat sich die Unwirksamkeit 
der Strahlen minderer Brechbarkeit auf die Ortsbe- 
wegung der Chlorophyllkörner ganz klar herausge- 
stellt. 

Mélanges biologiques. Yl. 22 



— 170 — 

Sonderbarer Weise habe ich die hier beschriebe- 
nen Erscheinungen auch an getrockneten Herbarium- 
Exemplaren aller von mir durchmusterten Mnium-Ar- 
ten theilweise bestätigt gefunden. Es hat sich bei ih- 
nen allen in den Blättern eine Gruppirung der Chlo- 
rophyllkörner bloss an den Seitjenwänden der Zellen 
erwiesen, was man auch erwarten konnte, da die 
Pflänzchen nur allmählich zwischen Papier, also im 
dunkeln Räume, eintrockneten, wobei auch in allen 
Zellen die Chlorophyllkörner ihre Nachtstellung be- 
halten konnten. 

Diese Ortsveränderung der Chlorophyllkörner wird 
nur durch das Licht beeinflusst und ist ganz unabhän- 
gig von der Stellung des Pflänzchens zum Horizont. 
Für das Licht hat sich dies durch das gleiche Ver- 
halten der vertical stehenden und horizontal gelegten 
Pflänzchen erwiesen, für die Dunkelheit aber durch 
folgenden vergleichenden Versuch. Zwei ganz gleiche 
Pflänzchen wurden in der oben beschriebenen Einrich- 
tung, das eine vertical, das andere horizontal ins Dun- 
kel gestellt; nach einigen Stunden hatten die Chloro- 
phyllkörner in beiden ihre Stellung auf ganz gleiche 
/Weise verändert. 

Das Resultat der vorliegenden Untersuchung lässt 
sich folgendermaassen zusammenfassen: 

» 

1) In den Blattparenchymzeflen des Mnium sp. zei- 
gen die Chlorophyllkörner in normalen Verhält- 
nissen täglich eine periodische Wanderung, in- 
dem sie am Tage nur die obere nnd untere Fläche 
der Zelle bekleiden, in der Nacht dagegen alle 
den Seitenwänden der Zelle ansitzen. 



— 171 — 

2) Diese Wanderung der Chlorophyllkörner wird 
ausschliesslich durch das Licht bewirkt. 

3) Die Tagesstellung der Chlorophyllkörner wird nur 
durch die stärker brechbaren Strahlen des Lam- 
penlichtes hervorgerufen; gelbes Licht wirkt wie 
Dunkelheit. 

4) Die Wanderung der Chlorophyllkörner ist ganz 
unabhängig von der Stellung des Pflänzchens ge- 
gen den Horizont und geht eben sowohl an ver- 
tical stehenden, wie an horizontal liegenden Pflänz- 
chen in gleicher Weise vor sich. 



(Aus dem Bulletin, T. XI, pag. 130 — 136.) 



20 Décembre 1866. 
1 Janvier 1867. 

Revisio Campanularum Caucasi. Auctore P. J. 
Ruprecht. 

I Podanthum G. Don 1834. Phyteuma § 3 Alph. Dec. 
1830. Species floribus non capitatis vel brève spi- 
catis, sed laxe spicato-racemosis, in axilla bracte- 
arum geminis vel tecnis, in modum Campanularum 
quarundam, quare cel. Boissier cum Campanula 
junxit, addens lobos corollae numquam apice con- 
natos esse. Verum corolla Campanularum (excepta 
monstrositate C. Medium) numquam usque ad basin 
partita est et species numerosaePodanthisectionem 
naturalem constituunt, etiam a cl. Boissier conser- 
vatam. 

1. P. campanuloides (M. Bieb. 1800 et serius) = 
C. Marschalliana Boiss. 

In pratis reg. subalpinae et alpinae totius fere Cau- 
casi magni, rarius in sylvis et pinetis editioribus; fre- 
quenter inter 1270 — 780 hexap., locus maxime de- 
missus: Beschtau mons 400 hexap., supremus supra 
fontes fl. Djulti inter 1480 et 1637; non vidiinTusche- 
tia. Floret a fine Junii (in demissis) ad med. Sept., 
sed medio Aug. interdum deflorata altit. 1100 hexap. 



— 173 — 

P. saUcifolium (Bess.) in Iberia lapidoso-campestre est 
et foliis anguste lineari-lanceolatis confertis, stride 
erectis praecipue dignoscitur. 

II Hedranthus. Wahlenbergia § 1 . EdraianthaA.Dec. 
1830. Edraianthus A. Dec. 1839. Hedraeanthus 
Griseb. 1844. Campanulae sp. Linné et iterum 
Visiani 1847; differt tarnen Hedranthus a Campa- 
nula: capsula indéhiscente vel tantum apice irregu- 
lariter rumpente. 

2. H. Owerinianus. 

Affinis H. serpyllifolio et Pumilioni, quoad habitum, 
flores solitarios, texturam foliorum etc. Humillima 
stirps, dense rosulata. Rhizoma lignosum, inferne 2 
lin. crassum, superne ramosissimum et in cauliculos 
breves abiens, residuis foliorum sqamatos. Folia dense 
imbricata, rigida, patula, divaricata vel revoluta; su- 
prema rosulata, breve linearia obtusa 1 — 2 lin. longa, 
vix Vg lin. lata, margine revoluta et deorsum ciliolata, 
utraque pagina glaberrima, glaucescentia, nitida, oculo 
armato parenchymatosa. Flores solitarii in apicibus 
rosularum sessiles. Corolla tubulosa, semipollicaris, 
post anthesin corrugata et diu persistens. Antherae 
5 liberae, 1 lin. longae, filamentis brevissimis. Calyx 
fructifer (capsula) prismatico-trigonus, 2 lin. longus, 
superne 1 lin. latus; laciniae 5 foliiformes, acutae, 2 
lin. longae, erectae, divaricatae vel etiam reflexae et 
capsulae adpressae; sinus inter lacinias auriculis mi- 
nutis appendiculati; discus in apice capsulae planus, 
1 lin. in diametro, umbilicatus, tricostatus, costae 
dissepimentis 3 loculorum respondentes. Semina in 
capsula clausa matura, numerosa (ad 30), elliptica, '/ 



174 



lin. longa, turgida, nitida, flavo-brunnea, apiceutroque 
nigricantia. 

Dagestania bor., in prov. Koissubu, infra montes 
Erpeli,infissurisrupiumcalcarearumregionis«Machi», 
in umbrosis, fine Julii corollis emarcidis et sem. ma- 
turis lect. com. D. Owerin. 

III Campanula. %i Medium. Sinus çalycis appendiculis 
reflexis, interdum minutis vel rarius abortivis (conf. 
C. suanetica, Bayerniana, collina). 

A. Seapiflorae, uniflorae (excepta interdum C. petrophila), 
caespitosae, longaevae, rupestres vel alpinae. 

3. G. ciliata Steven 1812. Ab omnibus speciebus 
insequentibus recedit: pilis rigidis hispidis in margine 
laciniarum calycis et foliorum basilarium, heic retro- 
versis, foliis glanduloso-crenatis. Affinitas cum sibiricis 
quibusdam speciebus unifions, textura rigida foliorum 
praeditis. a. typica: foliis obtusiusculis brevioribus, 
obovatis aut «oblongis in petiolum vix attenuatis, po- 
tius lata basi sessilibus, laciniis calycinis dimidiamfere 
corollam (semipollicarem vel majorem) attingentibus». 
Cauc. orient, in rupibus circa Chinalug fi. fine Jun. 
(Stev.î) et in alpe Schachdagh 1500 hex. 30 Jul. flor. 
(Meyer!). In Awariae rupestribus graminosis alpinis 
Tala Kori 1390—1400 hex. copiose, 2 Jul. flor. 
(ipse); haec fere intermedia est et transit in ß. lon- 
gifoUam: îolm acutioribus, spathulato-lanceolatis; laci- 
nils calyc. angustioribus et longioribus, dimidium co- 
rollae subpollicaris excedentibus. In rupibus alpinis 
Cauc. boreaii-occid. inter montes nigros et m. Elbrus, 
in regione fi. Malka, 1000—1200 hex. 6—8 Jul. fl. 
(Meyer!); specc. Adam, et Wilhelms, forte ex Ossetia. 



— 175 — 

4. C. tridens. 

Solitaria, unicaulis vel bicaulis, numquara caespi- 
tosa. Folia tantura apice tridentata vel tricrenata. 
Calyx basi villis longis canescens, saepe coloratus; 
laciiiiis linearibus74 poU- longis obtusis, corolla triente 
vel dimidio brevioribus; appendiculis linearibus pe- 
dunculo adpressis, post anthesin increscentibus late 
ovalibus obtiisissimis. Corolla 7^ — V/^ pollicaris, potius 
longe infundibuliformis, quam campanulata, in vivo 
pallide coeruiea vel saltern intus pallidior, bine annii- 
lus basilaris non tarn manifeste conspicims, ceteriim 
extus semper glaberrima. Flos siiberectiis, post an- 
thesin ita nutat, iit postca capsula pedicello adpressa 
sit. Semina lineari-ovalia, fere 1 lin. longa, vix y^ lin. 
lata, compressa, margine angusto incrassato cincta, 
pallida, subopaca. - 

Semper crescit in pratis alpinis (nullibi in rupibus) 
aut terra nuda. Copiosa praecipue in jugis altissimis 
sterilibus totius fere Caucasi, interdum juxta nives et 
glaciem alt. 1800 — 1260 hex. et ex herbidis alpinis 
interdum descendit ad regionem subalpinam, rarius ad 
1 130 et imo ad 1000 hex. Floret fine Junii, imo fine 
Maji, sed in altioribus non ante init. vel med., rarius 
finem Julii, ad nives initio v. medio Aug,, imo initio 
Sept. Medio v. fine Julii saepe jam omnino deflorata 
et fruct.^fere maturis; medio Aug. capsulis apertis et 
semin. pleno maturis, medio Sept. a frigore necata. 

Varietates: ß. crenato-serrata in margine foliorum 
basilarium, praeter apicem tridentatum, cum typica in 
Salatavia et limite Digoriae; y. araratica, major, lati- 
folia, margine fere dimidio circumserrata; ad pedem 
m. Ararat majoris; 5. ciliata, laciniis calycinis mino- 



— 176 — 

ribiis, appendiculis rigido-ciliatis, nee molliter albo- 
villosis; affinitatem cum C.ciliata demoristrat, sed folia 
C. tridentis typicae, quacum mixtim crescit in Cauc. 
minoris m. Kaepesdagh. prov. Karabagh fl. 27 Junii 
(Kolenati). Huic non parum similis, sed pilis mollibus 
calycinis et corolla extus dense puberula diversissima 
est C. quaedam nova, fallax, diu in herb. Cauc. ser- 
vata, cum C. ciliata minori, tridentata et Saxifraga 
commutata, verosimiliter ab Adam aut Steven lecta, 
mihi tantum e cauliculis 2 nota; a C. pubiflora angusti- 
sepala glabrifolia differt praecipue: foliis caulinis su- 
perioribus 2 — 3, a basi latiore sessili lanceolato-line- 
aribus acuminatis 7^ — y^ poll, longis, plane ut in spec. 
C. affinis Fisch.; a C. Saxifraga pubiflora differt laci- 
niis calyc. angustioribus et fol. caulinis. 

Ohserv. 1. C. tridentata Schreber 1765 tab. 2 (Linné 
1767 verba Schreberi repetit) est species saneproxima 
C. tridenti et forte varietas ejus microphylla. Descrip- 
tio certe in nonnullis discedit aut manca est, v. g. cap- 
sula 5 locularis verosimiliter erronea, folia omnia et 
sepala margine ciliata, ceterum cum caule glabra, an 
hae ciliae pro lanugine marginali intelligendae? Icon 
tab. 2 habitum et partes floris bene exprimit, nee non 
sepala obtusiuscula corolla dimidio breviora, corolla 
pollicaris parum tantum incisa, lobis tantum bilineali- 
bus (forte errore pictoris e planta siccata, tafnen ejus- 
modi forma in caucasicis rarius observatur), folia pol- 
licem longa, cuneatospathulata. Reeognoscenda ex 
herb. Acad. Berol., ubi specimen in Cappadocia a Gun- 
delsheimer lectum asservabatur; Schrebero idem fuit 
ae C. orientalis pumila repens flore magno Tournef. 
Coroll. 3. In herb. Tournefortii tantum adest «C. pon- 



— 177 — 

tica pumila repens flore minore» exarainata a Bieber- 
stein et A. Decandolle; haec videtur varietas a Schre- 
bero memorata, caule foliis floribusque dimidio fere 
minoribus, calycibus acutis, foliis plerisque integrisaut 
obscurius tridentatis diversa a C. tridentata typica: 
Bieberstein pro C. rupestri sua déclarât^ serins vero 
pro C. ciliata; opinionem priorem confirmavit Decan- 
dolle, addens, piles in planta Tournefortiana molles, 
nee rigides esse; at C. rupestris Bieb. est species du- 
biis maximis oppressa. Specimina minora parviflora 
C. tridentis caucasicae plane congruunt cum C. bythi- 
nica Boiss. in pi. Kotschy n. 280 a., e graminosis alpium 
Ponticarum alt. 1033 hex. Ab hac autem diversa est 
C. bytbinica Hueti (vix Dec.) ex Armenia pr. Ispir ad 
rupes supra pag. Haho , pilis rigidioribus retroversis 
ciliata, et ad laminam foliorum juniorum interdum 
subhispida. Patet, in «Cappadocia» pluresadesse Cam- 
panulas similes, nobis adhuc ignotas. 

Ohserv. 2. C. rupestris M. Bieb. 1808 n. 385 (sive 
C. Biebersteiniana R. S.) jam propter nomen et sta- 
tionem «in rupestribus» alp. Caucasi C. tridens esse 
nequit, etiam descriptio differt foliis apice subserratis; 
in herb. Bieb. adsunt 3 specc. ex Iberia ab Adam ac- 
cepta, e quibus 2 ad C. tridentem pertinent et sche- 
dula Adami pro «C. tridentata Schreb.» e monte Kai- 
schaur, illustrantur. Tertium vero exemplar in herb. 
Bieb. est omnino alia species (verosimiliter rupestris 
et primitiva) jam sepalis latis et appendicibus ovatis, 
minime albo-lanatis diversa, nee non corolla late cam- 
panulata, brevi. Hujus plantae cauliculi 3 servantur 
in Hb. Fischer sub nomine (7. affinis, pariter sine foliis 
basilaribus. Videsis C. Meyerianam. C. rupestris 

iMelanges biologiques. VI. 23 



— 178 — 

M. B. in alpibus supra pag. Chinalug, Jun. flor. lecta 
et memorata a Steven 1812, secundum specc. plura 
Steveni «ex Cauc. orient.» ad Chamiss. et Fischer 
missa ad C. tridentem pertinet. Planta autem Steveni 
sub nom. C. rupestris ad Decandollium missa et in 
Monogr. Camp. tab. 10 depicta, certe non est C. tri- 
dens, aut var. ejus crenato-serrata, nec C. affinis. C. 
Biebersteiniania Meyer, n. 701 valde accedit ad C. 
affinem et sistit propriam speciem, sed pariter admixta 
est C. tridens et C. pubiflora. C. rupestris Parrot 
(Reise 1811) iterum est C. tridens, sive C. Bieberst. 
ß. macrantha Ledeb. FI. Ross. 

5. C, Meyeriana. 

Proxima C. pubiflorae. Rhizoma crassum semper 
(in 12 exempl. examinatis) vestigia calcis carbonici 
offert. Cauliculi 1 — 2 rigidi decumbentes, fere pro- 
strati, 2 — 4 poil, longi. Folia basilaria obovata vel 
ovali-spathulata, plerumque brevipetiolata, margine 
multicrenata vel serrata: dentibus praesertim apicali- 
bus magis evolutis, nonconniventibus; ceterum viridia, 
utrinque pubescentia vel subtus glabrescentia et imo 
glaberrima. Calyx coloratus, ad basin praesertim ca- 
nescens; laciniis 4 lin. longis, ad basin non raro 2 
lin. latis, appendiculis bilinealibus, ovato-lanceolatis 
acutis. Corolla junior extus puberula, sub anthesi 
glabrescens, interdum glaberrima, semper late cam- 
panulata, pollicaris. Stigmata in flore erecta. C.Bieber- 
steiniana Meyer n. 701 et herb. max. parte, lecta in 
rupibus calcareis alp. Schachdagh Cauc. orient, vero- 
sim. ait. 1400 hex. 30 Jul. flor.; an etiam? in rupibus 
subalp. et alp. versus m, Elbrus 1000 — 1500 hex. 
3—10 Jul. 



— 179 — 

Infra ßaidaram alt. 1180 hex. prope glaciem in 
terra, forte cum rupibus ex alto praecipitatis, unicum 
specimen vidi et legi, quod tantum leviter a descripta 
raox specie differt et varietatem tridentatam quasi re- 
fert: foliis basilaribus margine integerrimis , apice 
tridentatis, utrinqueglaberrirais; calycis appendicibus 
3 lin. longis, 2 lin. latis, corolla extus glaberrima. 
Hujus loci esse potest C. affinis Fischer herb, (non 
R. S.) in quo 3 cauliculi et quartus in herb. Bieber- 
steini sub C. rupestri; omnes 4 — 6 pollicares, sine 
foliis basilaribus; corollae in his semper extus gla- 
berrimae. 

6. C. puhiflora. 

Rhizoma ad 3 lin. crassum. Cauliculi plerumque 
adscendentes, flexuosi, semipedales vel humiliores, in- 
terdum pygmaei. Folia basilaria fere semper ovali- 
spathulata, crenato-serrata, petiolata; caulina sensim 
angustiora, superiora linearia. Calyx saepe coloratus, 
in fructu reflexus; laciniae variant longitudine et lati- 
tudine, plerumque corolla 2 — 3plo breviora sunt. 
Corolla violacea, extus semper dense puberula, ad 
Vg — 72 partem fissa, variât major V/^ — 1 poll, vel 
minor ^^ — ^2 poll., late campanulata vel deorsum an- 
gusta. Squamulae filamentorum semiorbiculares, 1 lin. 
longae, basi 1^2 lin. latae, margine densissime con- 
fervoideo-pilosae. Stylus deorsum attenuatus, stigma- 
tibus in flore haud circinnatim involutis. Vertex cap- 
sulae 4 — 5 lin. in diametro, hirsuto-hispidus, in ger- 
mine pilis densissimis erectis strigosus. Semina ovali- 
subrotunda, lineam fere longa et paulo tantum angu- 
stiora, complanata,stramineo-fuscescentia, margine lato 
incrassato cincta. 



— 180 — 

Species forte collectiva, ex charactere seminum, in 
plerisque formis adhiic ignoto, olim dirimenda. Sae- 
pissime distiugui possunt duae series: a. puhifoUa: 
canopubescens vel saltern dense et molle puberula in 
calyce et pagina utraque foliorum; ß. glabrifolia: foliis, 
excepto raargine, etiam oculo armato. glaberrimis. In 
var. ß. semina saepe videntur quidpiam angustiora, 
inde magis ovalia et angustius marginata. In Tuschetia 
tantum ß.offendi; inDagestania superiori montana deest 
fere a; in Dagest. media tantum a crescit, forte propter 
formationem calcaream; in Dagest. australi utraque 
forma obvenit. Memoratu digna, quod tantum in Dagest. 
(incl. Tuschetia) proveniat, i. e. in ditione fluviorumSulak 
et Samur, desit vero occidentem versus in Chewsuria, 
Ossetia etc. aut aliis speciebus affinibus repraesentetur; 
V. g. in alpinis Pschawiae simillima, at seminibus C. 
tridentis. Quibusdam locis distingui potest var. sub- 
rotundifolia , glabra vel pubescens, interdum floribus 
roseis: Salatavia alt. 1320 hex.; inter Tindi et Aknada 
1000 hex. In centenis speciminibus, a me, nee non 
a Szovitsio reportatis et sedulo examinatis, indumen- 
tum corollae hujus speciei numquam variât. 

Copiosa in reg. alpina Caucasi orientalis, in jugis 
altissimis ad terram nudam et in pratis substrato non 
sem.per lapidoso, juxta glacies, et non raro in rupibus 
nudis calcareis vel cotaceis, a 1350 — 1670 hex., ra- 
rissime altius usque ad 1800 (Artschi Kala)j descen- 
dit interdum ad limites reg. sylv. 1300 hex. (Bogos), 
1100 (Nakkerala) et imo 900 hex. (Gunib). Floret a 
fine Junii vel initio Julii usque ad med. vel finem 
Aug., at in demissis med. Julii jam deflorata et sem. 
mat. fine Julii et med. Aug. 



— 181 — 

7. G. heUidifoUa Adam in Web. Mohr 1805, uomen 
et descr. opt.! — confirmata herb, et mss. Adami! — 
C. Adami M. Bieb. 1808 et Centur. tab. 17 bona! 
characteres tamen nulli novi. «Folia caulina spathu- 
lata crenata, basilaria magis rotundata longius petio- 
lata, interdum conniventi-serrata. Cauliculi 7 polli- 
cares, adscendentes, unacum foliis et calj^ce glabri 
(i. e. oculo non armato, alias enim folia margine cum 
petiolis et appendiculis calycis pi. m. dense hirsutula). 
Sepala lanceolata acuta, appendiculae 1 lin.ovataeacu- 
tae ; corolla pollicaris sepalis 4 — 5plo longior, coerulea , 
lobis latis acutiusculis» Adam. — Rhizoma valde in- 
crassatum , fere immediatim obtectum fasciculis folio- 
rum sterilium et cauliculis floriferis. Corolla extus et 
ore semper glaberrima. Praeter formam foliorum cau- 
linorum, insignis est ab affinibus speciebus: calyce re- 
spectu corollae magnae et amplae brevi. Semina speci- 
fica! turgida, in statu maturissimo haud compressa et 
vix marginata, rufescentia (tantum residua annotina 
pallidiora sunt), lineari-ovalia, % — 1 lin. longa, Yg — )^2 
lin. lata. 

Copiose in rupibus ad fl. Terek ait. 400 — 920 
hex. Floret a fine Maji ad init. Aug., rarius ad init. 
Sept. Medio Aug. defl. capsulis fere vacuis; alibi initio 
Octobr. sem. optime matura. 

An varietas pubiflora obveniat, adhuc dubium. Pro 
tali haberi possit sequens: 

8. C. argunensis, e rupibus calcareis demissioribus 
fl. Argun prope castellum Jewdokimowskoje, a D. 
Bayern comm., ulterius observanda. Habitus et cha- 
racteres speciminum tenuiorum C. bellidifoliae, sed 
corolla extus cum calyce densissime cano-pubescens, 



— 182 — 

sepala triaiigularia acuta, 2 lia. longa, basi V/^ lin, 
lata, corolla basi angustatâ 4-plo breviora. Fructus 
et semina desunt. Ab omni C. pubiflora ß. giabrifolia 
discedit: foliis caulinis etiam supremis latis, ut in C. 
bellidifolia, sed ellipticis, argute serrulatis, C. pubiflora 
vero respectu foliorum caulinorum C. Saxifragam re- 
fert. 

9. (7. liygropliila. Facies pariter C. bellidifoliae pu- 
biflorae, sed folia basilaria angustiora, oblongo-spa- 
tbulata, caulina item angustiora fere lin eari-spathulata, 
calycis laciniae angustae fere 4 lin. longae venosae. 
Semina matura evidenter compressa et margine di- 
stincto incrassato angusto cincta, subovalia, % lin. 
longa, Ya lin. lata, pallida, nitentia, liinc diversissima 
a sem. C. bellidifoliae, at fere C. kryophilae, colore 
pallidiori griseo et paullulum minora; sed corolla C. 
kryophilae extus glaberima estuti vertex capsulae ejus. 

Tuschetia ad rupes humidas fluvio Alasan irrigatas, 
in reg. sylvatica inter Zokalto et Schenako, alt. 850 — 
860 hex. 28 Jul. deflor. sem. mat. Vidi etiam spe- 
cimen simillimum 7 pollicare fructif. corolla emarcida 
et sem. maturis, in Gilania sub itinere Gmelini jun. 
lectum ; ex hoc loco quoque adest C. Saxifraga corolla 
glaberrima, sepalis 3-plo longiore. Sed 4 alia specc. 
aeque vetusta sistunt novam speciem: G. gilanicam, 
ex alpibus gilanicis m. Julio flor., a Gmelino aut Ha- 
blitzl pro C. tridentata L. habitam; rêvera autem ex 
corolla glaberrima forma foliorum aliisque notis pro- 
xima sunt C. kr3^ophilae, sed differunt: rhizomate et 
parti tionibus ejus crassis obtectis, cauliculis debiliori- 
bus adscendentibus et flexuosis, appendiculis filiformi- 
bus V/i lin., margine pilosis ut laciniae caljxinae, quae 



— 183 — 

corolla semipollicari (vel minori 4 lin. parum tantum 
vel etiam) triente breviores sunt; stigmata erecta. Var. 
dbovata: foliis basilaribus omnibus obovato-spathulatis, 
niagis hirsutis, apice subtridentatis vel potius conni- 
venti-pauciserratis; corolla paulo major 7 lin., calyce 
subduplo longior, appendiculis basi paulo latioribus. 
' 10. (7. Saxifraga M. Bieb. 1808 et herb.! Differt a 
C. bellidifolia: foliis caulinis integerrimis linearibus 
vel lineari-lanceolatis, nee in petiolura manifeste atte- 
nuatis vel superne in laminam crenulato-serratara di- 
latatis, confertis etbrevibus. Folia basilariaangustiora 
sunt, oblongo-spathulata, margine dimidio vel tantum 
versus apicem crenato-serrata (spec. Bieb.) vel fere 
integerrima, excepto margine glaberrima. Corolla 
eadem ampla pollicaris, sed calyce in typica duplo tan- 
tum longior, in typica (herb. Bieb.) extus glaberrima, 
sed in quibusdam aliis sat manifeste puberula. Calycis 
laciniae in vegetiori typica majores, 5 — 6 lin. longae, 
2 lin. latae; in specc. minoribus 27^ longae dimidium 
corollae (7 lin.) baud attingentes. In quibusdam specc. 
(e Beschtau) corolla interdum pollicaris, sepalis 4-plo 
longior, ita ut tantum respectu liabito floris C. belli- 
difolia eadem esset. Verum praeter folia adhuc semina 
prius nondum examinata diversissima sunt. In forma 
pubiflora loci classic! vertex capsulae hispidulus vel 
brevi-pubescens, hemisphaericus, 3 lin. altus, basi 
aequilatus; semina fere matura lineari-ovalia 1 lin. 
longa, Ya lin. lata, straminea, complanata, margine 
angusto incrassato. 

In cacumine lapidoso m. Beschtau alt. 718 hex. 
(M. Bieb., Güldenst, et plur.) Floret medio vel fine 
Junii, deflor. fruct. matur. init. Julii. Var. angusti- 



— 184 — 

folia glabriflora in rupestribus Cauc. occ. versus riv. 
Kassaut 766 — 1033 hex. 3 Jul. flor. (Meyer). Var. 
tridentata in Abchasia, latere austr. in. Nachar, 14 
Aug. fl. alt. c. 1500 hex. (Radde). Ulterius obser- 
vanda, fruct. mat. ignotis, est var. transcaucasica: pu- 
biflora, robustior et rigidior, sepalis saepe angustiori- 
bus. In m. Somchetiae pr. Zalka (Fricke); distr. 
Achalzich in subalp. m. Schambobell. (Radde); fol. 
latioribus acutioribus: in Iberia trans Cyrum pr. Schu- 
I^wersk ad fodinam Alawersk (Eichwald). 

11. kryophila. 

Proxima C. Saxifragae typicae latifoliae, sed calyces 
et corollae omnino C. ardonensis. Rhizoraata ramo- 
sissima densissime caespitosa in cauliculos numerosos 
suberectos, bipollicares, foliis basilaribus fere duplo 
longiores terminata; in forma vegetiori laxa cauliculi 
adscendentes triplo majores. Folia basilaria ovali- 
oblonga (2 : 6 — -1%: 3 lin.), basi in petiolum longum 
attenuata, margine crenulata vel prope apicem conni- 
venti-serrulata, supra dense pilosula, in vegetiori planta 
interdum fere glaberrima, etiam margine, 6 lin. longa, 
3 lin. lata. Folia caulina anguste linearia, brevia, in 
specc. vegetis quidpiam latiora, tamen vix dilatata et 
obtusa. Calyx fructifer in cauliculis rectis nutans, in 
flexuosis vel adscendentibus cernuus vel erectus; la- 
ciniae lanceolatae acutissimae, fere 3, in vegetis 4 lin. 
longae, ad basin Vg, in vegetis plcrumque 1 lin. latae, 
glaberrimae vel margine pilosulae; appendiculae qua- 
druplo breviores late triangulares. Corollae emarcidae 
Vg, in vegetis specc. fere 1 poUicem longae, extus gla- 
berrimae, tubuloso-campanulatae ad medium usque 
fissae, coeruleae. Antherae stylo duplo breviores, fila- 



— 185 — 

menta deorsum terminata in squamulam triangulärem 
notabilem, raargine dense ciliato-barbatam. Stylus 
semipollicaris, stigmatibus circinnatis. Vertex capsulae 
glaberrimus!, toro 1 linea altior, diametro 2% lin. Se- 
mina ovalia 1 lin, longa, ^j-i lin. lata, sem. Lini instar 
compressa, margine tumidulo angustissimo cincta, pal- 
liderufescentia, hinc forte non diversa a sem. C. Saxi- 
fragae, sed capsula aliéna. 

Ossetia, distr. Alagir, in rupibus ad marginem in- 
feriorem maris glacialis prope Zei alt. 1060—1070 
hex. 5 Sept. deflorata, capsulis apertis pro parte jam 
vacuis. 

12. C ardonensis. 

Affinis C. Saxifragae et C. kryophilae. A formis 
angustifoliis C. Saxifragae diversa glabritie omnium 
partium praevalente, sepalis triplo angustioribus, acu- 
tissimis,foliis basilaribus longioribus angustissimisapice 
argute serrulatis, caulinis filiformibus acutissimis etc. 
Diversitatem a C. kryophila e seq. descriptione col- 
iigas. Rhizoma crassum, ramosissimum C. Saxifragae, 
apice densissime caespitosum, sed cauliculi majores 
subsemipedales, tenuiores, flexuosi, glaberrimi. Ra- 
rius adsunt pili breves molles, parci, in calyce et foliis 
basilaribus, oculo tantum armatovisibiles, corolla tamen 
extus semper glaberrima est. Folia basilaria nume- 
rosa, erecta, 3 — 5 pollicaria vel breviora; petioli longi 
filiformes sursum sensim in laminam linearem ad %, 
rarius V/2 ^in. dilatati, margine integerrimam vel ob- 
solete repando-crenatam, sub apice acuto vero serra- 
turis oppositis quibusdam notatam. Folia caulina ses- 
silia angustiora, lineari-filiformia, integerrima vel re- 
mote denticulata, suprema a flore sat remota. Flores 

Mélanges biologiques. VI. 24 



- ■ — 186 — 

erecti vel nutantes. Calycis laciniae lanceolatae, ple- 
rumque 4 lin. longae, basi tantum Ya lin. latae, acu- 
tissimae; appendiculae 4-plobreviores, acuminatae, in 
specc. latifoliis paulo longiores et latiores. Corolla 
saturate coerulea, extus glaberrima, Va — % pollicaris, 
anguste campanulata, fere ad dimidium fissa, lobis 
acutis, margine glabris. Stylus dimidiam corollam 
subaequans, staminibus paulo tantum longior. Capsula 
annotina vacua, cernua vel nutans, pars calycina duplo 
brevior, quam vertex glaberrimus, hemisphaerico-co- 
nicus, 2 lin. altus et basi aequilatus. 

Ossetia, ad fl. Ardon, infra Misurtzy alt. 500 — 520 
hex., copiose in graminosis rupestribus, 21 Majo flo- 
ribus partim adhuc clausis. 

13. C. petropJiila. 

Polymorpha. Dignoscitur e longinquo ab omnibus 
speciebus rupestribus subscapifloris unifloris: cauli- 
culis non raro supra basin ramosis, plurifloris, semper 
crebre foliosis, foliis fasciculorum sterilium plerumque 
majoribus ovatis, corollis plerumque parvis. Radix 
primaria, qualis non facile e fissuris rupium extrahitur, 
loco favente fere crassitiem semipollicarem attingit, 
repens est et abit in rhizomata plus minus longa, ra- 
mosissima, hinc inde radicantia; interdum caespites 
magnos et diffuses constituit, qua nota valde diifert a 
C. bellidifolia et C. Saxifraga. Folia fasciculorum ste- 
rilium variae quidem magnitudinis, semipollicaria vel 
minora, sed semper ovata! vel obovato-subrotunda, 
margine crenata vel serrata, vel praesertim apice 3 — 5 
dentata. Indumentum cauliculorum et foliorum ple- 
rumque dense puberulum, rarius folia etiam supra gla- 
bra vel punctis densis elevatis asperula. Cauliculi raro 



— 187 — 

semipedales, plerumque 3-pollicares vel breviores, 
erecti vel adscendentes vel decumbentes, filiformes, 
simplices et uniflori vel ramosi et pluriflori, usque ad 
basin floris dense foliati: foliis numerosis parvis latis, 
quoad formam et situm quidem varus sed semper 
raulto minoribus respectu basilarium, obovatis vel ovali- 
spathulatis, saepe integerrimis , raro elliptico-lanceo- 
latis, numquam linearibus. Flores virginei erecti, dein 
cernui et penduli. Calyx fere semper coloratus, re- 
spectu corollae parvus; laciniis latis, post anthesin 
reflexis, appendicibus parvis vel saepe minutis. Corolla 
saepe pallide coerulea, quoad formam et magnitudinem 
varia, saepe tubuloso-carapanulata, parva, Ya — % pol- 
licaris, semper extus glaberrima et ore plerumque 
manifeste barbata. Discus capsulae glaberrimus. Se- 
mina lineari-ovalia, % lin. longa, V3 lin. lata, angustis- 
sime marginata, compressa, pallide rufescentia, sub- 
opaca, hinc distincte minora quam ilia C. kryophilae 
et magis adhuc diversa a seminibus turgidis immar- 
ginatis et fuscis C. bellidifoliae. 

Communissiraa in rupestribus declivitatis borealis, 
rarissime australis, Caucasi orientalis fere totius, ra- 
rius in alp. calcareis m. Schachdagh; in Caucaso occi- 
dentali et minori nondum reperta, dubia pro Dagestania 
boreali calcarea. In regione alpina usque ad 1600 
hex. plerumque uniflora, rarissime ad 1660 vel 1760 
ubi valde pygmaea; saepe praecipitatur cum rupibus 
in regionem subalpinam; in reg. rupestri usque ad 
1000 hex. descendit; rarissime ad fl. Terek alt. 600 
hex. ; interdum supra lapillos mobiles vel terram la- 
pidosam et ad ripas glareosas torrentium. Floret ab 
initio vel, etiam in reg. alpina superior! , a medio Julii 



\ — 188 — 

usque ad med. Aug., in editifesimis interdum flores 
primi non ante init. Aug. in conspectum veniunt; sed 
vidi etiam in reg. inferioribus flor. adfinem Sept. usque, 
vel defloratam medio Aug. ; semina matura ibidem fine 
Jul. et init. Aug. 

Varietates notabiliores: 

ß. longiflora. Corolla 1 V4 — % pollicaris subtubulosa , 
ad Yg partem fissa, basi 2 — 3 lin. lata; calyx brevis- 
simus 2 lin.; folia caulina var. 7., sed in eodem loco 
fere abit in typicam unifloram. Diklo 1250 — 1300 hex. 
29 Jul. flor. 

y. linoicles. In loco constans, quasi intermedia inter 
typicam et 3. Cauliculi non raro 3 v. 4 flori, folia 
caulina erecto-patentia, nee divaricata aut reflexa, con- 
ferta, vix semipoUicaria, elliptico-spathulata; calyx 
parvus coloratus, puberulus, laciniis latis corolla breve 
çampanulatâ fere % pollicari , quadruple brevioribus. 
Tuschetia supra Westomtha 1260 — 1300 hex. 8 Aug. 
flor. 

S. horhalensis. Cauliculi uniflori paucifolii : foliis 
elliptico-lanceolatis semipollicaribus; calyx coloratus 
dense pubescens, laciniis latissimis: 3 — 4 lin. longis, 
V/2 lin. latis; corolla breve campanulata, laciniis duplo 
longior, ore non barbata, in statu virgineo extus roseo- 
purpurea, sub anthesi extus et intus pallide coerulea. 
In loco pro specie peculiari considéra vi; immixtatamen 
erant specc. laciniis 1 lin. tantum latis, corolla fere 
triplo brevioribus. In rupibushumidis ra. Borbalo 1530 
hex. 13 Sept. flor. 

B. Cauliflorae, multiflorae (C. eoUina saepe uniflora). 
14. C Bayerniana. 
Species e Caucaso minori ad illustrandam affinitatem 



— 189 — 

aliarum novarum memörata. Manifeste accedit ad C. pe- 
trophilam, secus vix ad § Medium indubie referenda 
fuisset; ex forma foliorum, inflorescentia, sinubus caly- 
cis obsolete auriculatis', forma corollae etc. quidpiam 
affinis C. suaneticae, ceterum ex habitu valde dissimili. 
Pygmaea, dense caespitosa. Rhizoma lignosum breve et 
dense ramosum, ubique obtectum residuis petiolorum, 
inde squamatum et nodulosum, vestigia calcis carbo- 
nicae non offert. Folia basilaria cordato-rotundata 
grosse crenato-serrata, glabra vel minutissime et dense 
hirta, 4 linearia vel minora, petiolo fere semipollicari 
insidentia. Cauliculi pauciflori 1 — 2 pollicares, fili- 
formes, procumbentes, foliosi: folia basilaribus confor- 
mia. Flores solitarii pedunculati, pedunculo ex axilla 
foliorum egrediente subsemipollicari , versus apicem 
bibracteato: bracteis brevibus sublinearibus. Calycis 
laciniae erectae lYa — 2 lin., basi latacordataeetsicad 
sinus auriculam exiguam formantes, tamen vix manifeste 
appendiculatae. Corolla coerulea iufundibuliformis 
5 — 6 lin. longa, basi in tubum angustata vix lineam 
latum, lobis fere tertiam partem corollae attingentibus, 
extus et ore glaberrimis. Stamina stylo duplo bre- 
viora, antheris liberis V/2 Hn., filamentis basi sensim 
dilatatis. Stylus corolla brevior, apice trifidus. 

Karabagh, in alpinis ad Tuman, prope Schachauus, 
ex oriente ab urbe Ordubad detex. D. Bayern et spe- 
cimen communicavit. 

15. C. andina. 

Cum nulla alia magis quam C. Bayerniana compa- 
randa. Pusilla, nummulariaefolia, grandiflora, tota 
superficie dense pubescenti-birta. Adsunt specc. 4 cum 
rhizomate vel partibus ejus dense squamatis deorsum 



— 190 — 

attenuatis, ad pollicem usque longis. Cauliculi 1 — Vj^ 
pollicares erecti, adscendentes vel procumbentes sub- 
flexuosi, dense foliati, 1 — 3 flori. Folia minuta 3 lin. 
et minora, firma, basilaria cordata obtusa, caulina or- 
biculato-reniformia, omnia crenata, petiolis aequilongis 
vel brevioribus insidentia. Flos terminalis in apice 
cauliculorum nudo, veluti pedunculo 2 — 3 lin. ebrac- 
teato; in axillis superiorum quorundam foliorum adsunt 
1 V. 2 flores nondum evoluti. Calyx 2 — 3 lin., ad me- 
dium fissus in lacinias triangulares, ad sinus plerumque 
lacinula parva lanceolata manifeste appendiculatus. 
Corolla infundibuliformi-campanulata, coerulea, semi- 
pollicaris, extus dense pubescens et ore pilosula, ad 
Yg partem fissa, versus basin ad 2 lin. usque angustata. 
Stamina 2 — 3 lin. longa, antheris liberis, filamentis 
y^ lin. basi squamulae parvae subrotundae pubescenti 
affixis. Stylus corolla plus quam triplo brevior, par- 
titionibus stigmaticis erectis brevibus. Adest specimen 
recedens: foliis praeter margines glabris, caulinis ova- 
tis, corolla 8 lin. ad medium usque fissa. 

In Andibus caucasicis, prov. Gumbet, in rupibus 
calcarcis pr. Danuch 891 hex., fine Julii flor. comm. 
D. Owerin. 

16. G. suanetica. 

Manifeste affinis C. Raddeanae Trautv. (eBorshom), 
quae calyce longe appendiculato, laciniis brevioribus 
setoso-ciliatis, longitudine styli, forma corollae, pedun- 
culis brevioribus rigidis etc, magis quam necesse, di- 
versa est. Glaberrima, pedalis. P'olia basilaria ovato- 
rotundata, basi cordata, margine grosse dentata, fasci- 
culorum sterilium majora, fere 3 pollices longa et 2 
lata, basi sinu profunde cordata, margine grosse du- 



— 191 — 

plicato-serrata; folia caulina iiumerosa basilaribus con - 
formia, sed minora. Cauliculi tenues adscendentes vel 
potius inflexi et apice florifero nutantes. Racemuii 
fastigiati filiformes in axillis foliorum superiorum, in- 
ferne ad 1 — 3 pollices aphylli. Flores inferiores oppo- 
sitifolii in pedicellis bilinealibus. Calycis glaberrimi la- 
ciniae fere 5 lin. longae reflexae, lineari-lanceolatae, 
obsolete serratae, basi dilatatae et in sinu quolibet den- 
tem exigimm formantes, baud facile pro appendicula 
recognoscendum. Corolla (e sicco) pallide-coerulea,^ 
8 — 10 lin. longa et aequilata. infundibuliformis potius 
quam campanulata, basi 2 lin. superne % poll, lata, 
ad medium usque fissa, extus glaberrima, ore piloso- 
barbata. Stylus 7 — 8 lin., stigmatibus 4. Stamina 
stylo duplo breviora, filamentis ab apice deorsum sen- 
sim dilatata, antheris liberis, hinc non Sympbyandrae 
species, quam habitu quodammodo aemulatur. 
* Suanetia ad fl. Zchenis-zchale pr. Muri 255 hex. 
vel supra, 16 Jun. flor. leg. D. Radde. 
17. C, Kolenatiana C. A. Meyer ined. 
Semina C. sibiricae, cui ceterum tantum hispiditate 
sepalorum et appendicularum convenit, in aliis vero 
diversissima est. Radix perennis, ad collum crasse 
ramosa, multicaulis. Folia basilaria subpollicaria vel 
minora, rotundato-ovata, majora basi cordata, margine 
breve hispidulo inaequaliter crenata, petiolo 3 polli- 
cari vel breviori purpurascenti suffulta. Caules basi 
ramosi 3 — 9 pollicares. Rami fioriferi rigidi, breve 
hispiduli, foliis paucis brevibus et latis. Flores in ra- 
cemo depauperato longe pedunculati, pedunculis saepe 
bracteatis. Laciniae calycinae 3 lin. longae, basi 2 
lin. latae, appendicibus 2-— 4-plo longiores et corolla 



— 192 -— 

3 — 4-plo breviores. Corolla coeruleo violacea, late 
campanulato-infundibuliformis, 7^ — 1 pollicaris, ad ter- 
tiam partem fissa, ore pilosa. Stylus fere longitudine 
corollae. Capsula in spec, typico spontaneo ^U pedali 
dense hispidulo, magna, fere Vg poll, lata, laciniis caly- 
cinis triangularibus 3 lin. longis et aequilatis. 

In declivitate australi mentis Salvat supra Nucha 
1 3 Aug. fructiferam et semina leg. Kolenati, e quibus 
planta educata a. 1847. Ipse 17 Jul. flor. reperi in 
Dagestaniae prov. Kaputscha, in rupibus ad fl. Beshita 
pr. Héleda alt. 800 hex., minus hispidulam in caule, 
foliis subtus et supra fere glabris, caulinis inferioribus 
majoribus, ceterum non diversam. 

\Q.G.sihtrica\j. Typus specieiLinnaeanae est planta 
sibirica Gmelini III, tab. 29 depicta: Caulis pedalis, 
hispidus rectus indivisus. Radix biennis, simplex. 
Corolla cylindracea ^4 pollicaris, ore plerumque glabra. 
Typica in Caucaso jam a Bieberstein 1808 iudicata, 
rarior, v. g. in m. Beschtau; in promontorio occid. ad 
fl. Kefar in Abadsechia et pr. Kitschmalka ad 900 hex. 
usque; in Abchasia pr. Bambori, in Cachetia pr. Gom- 
bori 830 hex. vel infra; in Dagestania austr. in m. 
Kalag infra 793 hex. Vix in rupibus crescit et baud 
in reg. alpina occurrit. Fl. ab init. Jun. ad finem Aug. 

19. G. HohenacJceriana Fisch, et Meyer 1843, cul- 
tura non mutatur in C. sibiricam typicam. Est quasi 
C. sibirica multicaulis subalpina, ramis saepe debili- 
bus, in rupibus et locis lapidosis crescens, admodum 
polymorpha. Kobi (locus classicus), Gumbet pr. Da- 
nuch 891 hex., fl. Samur infra Basch-Muchach 1050 
—1100 hex., inter Tindi et Aknada 970—1000 hex. 
etc. Floret toto Julio m. 



— 193 — 

20. G. caucasica M. Bieb. 1798 et serius; a Steven, 
A. Decand. 1830, nec non a Meyer in Kol. 1849 
differentiis specificis a C. sibirica et C. Hohenackerianâ 
dilucidata. Radix primaria sat crassa, longe fusiformis, 
pedalis, perennis (quod cultura tarnen nondum corro- 
boratum), multicaulis ; cauliculis 4 poil, ethumilioribus 
teneris , basi ramosissimis repentibus et radicantibus. 
Folia brevia, late ovata! vei obovata. Flores 5 — 9 
lin. longi, pauci, sec. M. Bieb. saepe tetrameri; appen- 
dices calycis glabriusculi longitudine saepe sepalorum. 
Semina majora, quam C. Hohenackerianae, compressa, 
nigrescentia. Tantum in Cauc. maxime orientali, reg. 
alpina et subalpina: pygmaea in abruptis sterilissimis 
lapidosis subalp. regionis «Kurt Bulak» dictae, flor. a 
Junio ad Aug. (M. Bieb. 1798, 1808 n. 389 et herb.! 
specc. flor. et fr. mat.); in alpinis circa Buduch! (quod 
1042 hex.) et Chinalug (quod 1096 hex.) sec. Steven 
1812 et herb.! spec, flor.; in alpe Tufandagh inter 
fragmina schisti 1450 hex., 31 Jul. fl. et fr. mat. 
(Meyer n. 707 et herb.!) 

21, (7. imeretina. 

Habitus et affinitas indubia C. dichotomae L. Euro- 
pae australis, at radix mimime annua et caulis una cum 
ramis non tam longe divaricato-pilosus. Proxima vero 
est, quod vix credidissem, C. rigidipila Höchst, et Steud. 
e montibus Abyssiniae, non typica n. 167, sed. var. 
heterophylla, pariter ex Abyssinia a Schimper n. 821 
in herb. Mus. Paris.; differt tantum: foliis caulinis la- 
tioribus, ovatis vel late ovali-ellipticis , evidenter cre- 
natis, nec oblongis integerrimis vel obsolete undulatis; 
cauliculis basi paucifoliis, foliis inferioribus et basi- 
laribus alienissimis ; calyce 4 lin. longo, laciniis minus 

Mélanges biologiques. VI. 25 



— 194 — 

acuminatis, sed in n. 167 flores et partes ejus omnino 
non diversi. Inter caucasicas accedit ad C. sibiricam 
multicaulem vel C. Hohenackerianam ramosissimam, 
sed rhizoma perenne, cauliculi filiformes, flexuosi, etiam 
superne latifolii, pedunculi infimi oppositifolii, nee axil- 
lares, corolla brevior deorsum non angustata. Con- 
ferenda praecipue var. darialica minus nota. A. C. 
caucasica adhuc magis discedit statione rupestri, ha- 
bitu, rhizomate, caulibus majoribus dichotomo-ramo- 
sis, multifloris, foliis superioribus etiam floralibus la- 
tioribus nee bracteiformibus, aliisque notis. 

Ehizoma lignosum, e rupium fis&uris egressum sta- 
tim dividitur in cauliculos numerosos, Va — % pédales 
tenues Ya lin. crassos, flexuosos, dichotomo-ramosos, 
dense divaricato-hirtos vel breve hispidulos. Folia 
caulina inferiora ovali-vel obovato-spathulata, in pe- 
tiolum aequilongum et breviorem alatum attenuata; 
superiora sessilia late elliptica vel ovata, obsolete cre- 
nata; omnia pollicaria vel minora, tenera et pilis bre- 
vibus hispidulo-hirta. Flores solitarii, infimi et inter- 
dum etiam superiores oppositifolii, pedunculo nudo 
2 — 8 lin. longo. Calyx 2 lin. latus, 3 lin. longus, ad 
% fissus, lobis et appendicibus margine hispidis, his 
2 — 3-plo brevioribus quam laciniae. Corolla coeru- 
lea, campanulata, 5 — 6 lin. longa, extus et margine 
glabra. Stylus longitudine corollae, stigmata apice 
tantum circinnatim involuta. 

Imeretia demissior, in rupibus calcareis umbrosis ad 
fl. Ziteli-zchale pr. Kutais, 14 Nov. floribus primis 
reperi.^ 

22. G. lamiifoUa (Buxbaum 1740, V, tab. 18 rudis) 
Adam 1805 et herb.!, M. Bieb. 1808!, Rchb. pi. crit. 



— 195 — 

VI, fig. 749 opt.!, saepe habita pro C. alliariaefolia 
(Tournef.) Willd. 1797 et herb., quae etiam post ex- 
splicationem Chamissonis in Linnaea 1833 p. 319 dubia 
restitit et panicula supradecomposita ampla diffère 
dicitur, nam flores duplo minores, subsemipollicares 
et folia utrinque viridia pilis rigidis alba, etiam in C. 
lamiifolia occurrunt; an rêvera diversae sint, iterum 
quaerit Decandolle, qui plantam Tournefortii vidit. 
Flores albi, ochroleuci forte tantum in herb. In decli- 
vitate boreali et australi Caucasi fere totius sat fre- 
quens, a planitie et 220 ad 900 hex., regionem al- 
pinam non intrat; non solum in rupibus, sed saepius 
etiam in terra lapidosa secus vias et ripas fluviorum. 
Floret ab initio Julii vel prius usque ad init. Octobris, 
in Imeretia imo ad med. Nov. Var. albotomentosa pr. 
Tiflis et in Imeretia. 

23. C. sarmatica Ker (Gawler) 1817 Bot. Mag. tab. 
237 bona! = C. betonicaefolia M. Bieb. 1808 et ex 
Adam mss. 1803, hoc nomine jam descripta a Biehler 
1807 — non Sibth. et Smith 1806. Folia radicalia 
Betonicae, sed basi latiora, margine crispato-crenata. 
Flores magni, in vivo pallide coerulei. In rupibus et 
locis lapidosis declivitatis borealis Caucasi hinc inde a 
370 — 900 hex., rarius usque ad glaciem Ossetiae pr. 
Zei 1065 hex.; locus maxime demissus prope portam 
Dagestanicam ad originem fl. Sulak 160 hex. Floret 
a fine Junii v. initio Julii ad init. Aug. Var. glabra 
notabilis, foliis (non calycibus) glabris in prom. Cauc. 
occ. in rup. calcareis ad fl. Kitschmalka 1 Jul. flor. 
(Meyer). * 

24. G. collina M. Bieb. 1808; ejus Cent. tab. 42. 
Ad § Medium relata, propterea, quod interdum aliquot 



— 196 — 

calyces, monente jam M. Bieberstein, ad sinus appen- 
diculati sint, appendiculis notabilioribus, quam i^i C. 
sarmatica, cujus formam tenuem et paryifloram quasi 
refert. Folia radicalia rarius basi subcordata. Race- 
mus simplex, non rare in eodem loco uniflorus; brac- 
teae florum angustae, non foliiformes. Sepalanumquam 
reflexa. Calyx in eodem loco vel glaberrimus vel pilis 
nonnullis adspersus vel ad germen densissime albo- 
villosus. Copiose et fere ubique in pratis alpinis et 
subalpinis, rarius in reg. sylvaticam super, descen- 
dens, rarissime in promont. siccis campestribus lapi- 
dosis calcareis Dagest. bor.; in Andibus Tuschetinis 
déesse videtur. Pumila uniflora saepius crescit inter 
1500 — 1700 hex., raro 1800, interdum descendit ad 
1000 et secus torrentes imo ad 660 hex.; typicaple- 
rumque inter 1400 et 1100, rarius 800 hex.; in pro- 
montoriis praecipue siccis inter 800 et 500 hex. Floret 
in promontoriis medio et fine Junii, in alpibus ab init. 
Jul. ad med. Sept. 

Campanula § ii Eucodon. Sinus calycis sine appen- 
diculis. 

25. C. latifolia L. In sylvis usque ad reg. subal- 
pinam hinc inde in declivitate boreali Cauc. alt. 200 
— 1170 hex. vel paulo altius. Floret a fine Junii ad 
finem Aug. C. eriocarpa M. Bieb. 1808 nonnullis 
locis cum typo mixta, tantum lusum sistit, extra Cau- 
casum forte non obvenientem. C. urticifolia ß. M. 
Bieb. 1808 et herb, ex m. Kaischaur est C. latifolia 
eriocarpa, macra, tenuis, unifiera, ita ut C. Trache- 
lium L. in terris caucasicis nondum observata sit. 

26. C.rapimciiloidesL. In Caucaso mire polymorpha 



— 197 — 

et atypica, imo uiiiflora, imprimis in altioribus locis; 
semper sepalis in flore reflexis dignoscitur. Exceptis 
campis demissis fere ubique per Caucasum, fere usque 
ad ait. 1200 hex., praecipue secus vias saepe calcatas, 
in ruderibus et lapidosis, nec non in pratis subalpinis. 
Floret ab init. Julii ad med. v. finera Sept. Var. nota- 
bilis Caucaso propria est G. tracJielioides M. B. 1808, 
sub culturâ constans, summitatibus hirsuto-hispidis, 
sepalis cano-hirsutis, interdum etiam germinibus longe 
cano-barbatis. Praecipue ad Wladikawkas et in m. 
Beschtau. Obveuit etiam C. trachelioidi-rntJienica, fere 
transitus C. rapunculoidis L. in C. bononiensem L.; 
vidr tantum pauca specc. e Konstautinogorsk et Pjä- 
tigorsk ; indumentum foliorum et calycis vel etiam eau- 
lis liirsutum C. track elioidis , cum inflorescentia com- 
pacta, racemulis abbreviatis et floribus parvis C. ru- 
thenicae. 

27. C. hononiensis L. et C. nithenica M. Bieb. 1808, 
quae saepe distingui potest, in m. Beschtau ait. 100 
— 500 hex., pr. Pjätigorsk, Konstantinogorsk, Tarki 
ad m. Casp., praecipue locis siccis obvenit. Campestris 
est et subsylvatica, trans Caucasum pr. Ananur, etiam 
in Ossetia et Imeretia altiori indicatur. C. Bapunculus 
L. tantum campestris est. 

28. G, glomerata L. In to to Caucaso (M. Bieb. 1808, 
Meyer), saltem declivitate boreali, a summis alpium 
jugis, ait. 1700 hex. et pratis alpinis usque ad pro- 
montoria sylvatica 300 hex. Floret a fine Junii v. 
prius ad init. Sept. 

29. G. simplex Steven 1812 = C. Steveni M. Bieb. 
1819, Rchb. XIX, tab. 253. C. simplex Lam. et Dec. 
nunc ab ipso Decand. a C. bononiensi non distinguitur. 



— 198 — 

hinc mutatio nominis superflua. In declivitate boreali 
Caucasi rarius et parce v. g. in subalp. pr. Chinalug 
(Steven), m. Schachdagh et Tufandagh alt. 1400 — 
1500 hex. (Meyer), ditione fl. Samur alt. 1500 hex.: 
m. Dindidagh parce et supra Kussur; Tusch etia in m, 
Diklo rarius 1300 hex. et ibid, versus glacies 1470 
— 1540. Floret medio et fine Jul. seriusque. Non re- 
spuit humilem m. Beschbarmak ad m. Caspium. Spe- 
cimina pedalia vegeta ex gub. Woronesh in collibus 
apricis inter rivulos Oskol et Bjelaja Majo flor., minus 
cum caucasicis conveniunt, quam potius cum planta 
alpium altaicarum, Sibiriae occidentalis et uralensis 
(Slatoust). 

30. G. lactißora M. Bieb. 1808, ejus Cent. tab. 10; 
Decand. raonogr. tab. 7. Frequens et copiosa in de- 
clivitate australi Caucasi a prov. Radscha usque ad 
Sakataly; deest fere in decliv. boreali et interioribus 
districtisDagestaniae,Chewsuriae etPschawiae; crescit 
in umbrosis, saltern locis humidis reg. sylvaticae ple- 
rumque altioris usque ad limites ejus, rarius in reg. 
subalpina, in pratis fertilibus et humidis ad torrentes, 
saxosa autem fugit; communis inter 1200 — 575 hex., 
sed descendit ex his locis usque ad 300 hex. v. g. in 
planitiem Cachetiae in sylva, vel cum fl. Terek ad prata 
pr. Wladikavvkas. Floret ab init. Julii v. serius ad 
init. Sept.; sed medio Sept. jam fructifera. Extra Cauc. 
magnum nullibi obvenit exceptis montibus Imeretiae 
australis et forte Olymp o bythinico. 

IV Symphyondra A. Decand. Antherae in tubum con- 
natae, ceterum non diversa a Campanula; species 
seqq. valde affines C. sarmaticae et pariter calyce 
appendiculato instructae. 



— 199 — 

31. -S', pendula (M. Bieb. 1808). Flores speciosi 
albi (vix ochroleuci), magnitudine C. sarmaticae. colore 
C. lamiifoliae , sed antherae connatae; inflorescentia 
foliosa, semina minuta immarginata. Rhizoma crassum 
ramosissimum, caules evoluti penduli, debiles, flexuosi, 
valde ramosi, % — 1 pédales. In rupestribus calcareis 
declivitatis et promontorii borealis Caucasi hinc inde: 
Narzana, Pjätigorsk, Konstantinogorsk, Alagir; Dage- 
stânia pr. Gergebil, inter Tindi et Aknada, Kupp^, 
infra Gunib, ait. 220 — 860, regionem subalpinam vix 
attingit. Floret a fine Junii vel medio Jul. usque ad 
init. Sept., corolla emarcida hyemem perdurât. 

32. S. ossetica (M. Bieb. 1819). Species fere ignota 
et in herb, rarissima; a S. pendula longe diversa: flo- 
ribus coeruleis, foliis coriaceis, nitentibus, argute et 
glandulose duplicate- serratis (S. creticae similibus). 
Apparenter glabra, adsunt tamen setae in caule, mar- 
gine foliorum et laciniis calycinis, praecipue in planta 
juniori. Statura et modus Crescendi S. pendulae. Folia 
surculorum sterilium cordata vel longe protracta scolo- 
pendriformia, dependentia. In rupibus calcareis ad fl. 
Terek ait. 400 — 430 hex. et fl. Ardon ait. 370 — 
380 hex. Flores primi fine Maji, ultimi initio Sept. 
cum fruct. et sem. maturis. Locus a Biebersteinio in- 
dicatus «in m. Kaischaur» valde dubius. 



(Tiré du Bulletin, T. XI, pag. 203 — 222.) 



17 

2g Janvier 1867. 

Diagnoses breves plantarum novarum Japoniae 
et Mandshuriae, scripsit C. J. Maximowicz. 

DECAS SECÜNDÄ. 



Lyclinis laciniata. (Eulychnis.) Praeter pedunculos 
crispo-puberulos glabra; caule ad genicuîa vix tumido 
debili ramoso; foliis lanceolatis basi cuueata semiam- 
plexicaulibus; cj^ma multiflora densiuscula plana; pe- 
dicellis calyce cylindrico 10-nervio dentibus triangu- 
laribus brevioribus, petalis anguste cuneatis in laci- 
nias duas terminales subulatas et laterales filiformes 
vulgo duas fissis, obsolete coronatis, unguibus calycem 
aequantibus; gynophoro ovarium, dimidium calycem 
vix superans, aequante, seminibus rotundatis villosis. 

Var. mandshïirica. Petalorum limbo unguibus caly- 
cique aequilongo, Acribus majoribus. 

In Mandshuria austro-orientali, circa aestuarium 
Wladi-Wostok (May), in pratis humidis. 

Var. japonica. Petalorum limbo ungue calyceque du- 
plo breviore. 

Culta in urbe Yedo. 

Flores coccinei, colore L, chaïcedonicae L. 



— 201 — 

Proxima L. Bungeana Fisch, differ! pubescentia, 
calyce clavato basi angustissimo , Deque rotundato, 
floribus duplo raajoribus sanguineis, petalorum limbo 
multo latiore irregulariter in lacinias numerosiores 
latiores fisso, gynophoro ovarium calycis faucem at- 
tingens duplo superante, et iuflorescentia laxa. L, 
Senno S. Z. differt pubesceutia omnium partium densa, 
subincana, petalis ambitu rotundatis multifidis, caule 
stricto fastigiatim ramoso, calyce atque gynophoro 
praecedentis. L. fulgens Fisch, et L grandiflora Jacq. 
magis distant jam inflorescentia compacta. Cum ce- 
teris non comparanda. 

Stuartia Pseudo-Camellia. Foliis ellipticis utrinque bre- 
viter acuminatis, subtus parce serieeis, minute serru- 
latis; bracteis tribus coriaceis ad basin calycis; sepa- 
lis basi connatis valde inaequalibus rotundatis mar- 
ginibus sese obtegentibus sericeoviliosissimis, capsu- 
1am acuminatam ad apicem fere obtegentibus; stylis 
in unum coalitis. 

Culta Yeclo. — Flores candidi. 

St. Malacliodendron L., huic affinis, diversa calycis 
glabrati partitionibus subaequalibus marginibus discre- 
tis, bracteis duabus, capsula globosa acuta calycem 
duplo superante. St. serrata a nostra diversissima : 
foliis serratis glabris, floribus duplo minoribus, brac- 
teis herbaceis amplis calycem superantibus, sepalis- 
que serratis glabris, ovario glabro stylo elongate. Cum 
St. monadelpha S. Z. non comparanda. 

Stuartia serrata. Foliis ellipticis ovato-ellipticisve 
basi acutis apice subfalcato- acuminatis mucronato- 
incumbenti- serratis, praeter axillas subtus barbatas 
glaberrimis; bracteis duabus amplis sepalisque (basi 

Mélanges biologiques. VI. 26 



— 202 — 

connatis) inaequalibus herbaceis breviter oblongis ser- 
rulatis, praeter marginem ciliatum glabris, dimidia 
petala dorso velutina aequantibus; staminibus liberis 
elongatis subaequalibus; ovario glabro, stylo filiformi 
stigmatibus rainutis; fructu? — Syn. St. monadelpha^ 
Maxim, in sched. a. 1865 distrib., quoad specc. flor., 
noil S. Z. 

In Kiusiu m. Hikosan, Julio flor. 

Arbor dicitur altissima, 4 pedes usque crassa, flo- 
ribus odoris albis. 

DifFert a S. monadelpha S. Z. , mihi flor if era cete- 
rum tantum ex icone florae Japonicae nota, foliis 
glabris, floribus triplo majoribus, sepalis serratis ova- 
rioque glabris, stylo tenui, stigmatibus minutis, fila- 
mentis baud monadelphis, non inaequalibus, neque 
in fasciculum compactum corolla dimidia breviorem 
erectis. Praeterea species comparata, ex specc. frf. 
propriis numerosis, habet folia minutius atque minus 
incumbenti-serrata. Fructus vero, hucusque nondum 
cogniti, in nostra specie ob ovarium obtusum subito 
in stylum abiens obtusi vel rotundati (et glabri) esse 
debent, quum in St. monadelpha S . Z. ovati acuminati 
subsericei sint, sepalis bracteisque caducis. 

Sabia japonica. Foliis tenuiter coriaceis ellipticis 
utrinque breve acuminatis, nervosis, glaberrimis; pe- 
dunculis axillaribus unifloris, demum pollicaribus, 
fructiferis apice valde incrassatis; petalis obovato-ob- 
longis filamenta filiformia subsuperantibus; drupis ge- 
minis atrocoeruleis pisiformibus. 

Circa Nagasaki, ad rivulos in vallibus umbrosis, 
rarius. 

S. leptandrae Hook. f. et Th. affinis. 



— 203 — 

Parnassia nuinmularia. Pedalis, caulibus ancipiti-ala- 
tis raultifoliatis ; foliis merabranaceis 5 — 7-Derviis, 
radicalibus reniformibus cum apiculo, cauîinis sessi- 
libus orbiculato-cordatis lobis sese obtegentibus am- 
plexicaulibus; calyce reflexo; petalis totis profunde 
fimbriato-fissis; staminodiis trifidis glanduliferis; ova- 
rio supero in stylum acuminato, placentis completis. 

In Kiusiu montibus altioribus, v. gr. in m. Naga, 
locis muscosis humidis. 

P. foliosa Hook. f. et Th. differre videtur caule 
4-alato, foliis coriaceis, stigmatibus subsessilibus. De 
calycis indole atque de staminodiis silent auctores, 
mihi vero specimen comparare non licuit. 

Mitella japonica. (§ Mitellaria Torr, et Gr.). Foliis 
longe petiolatis cordato-ovatis cordatisve trilobis, lobo 
medio protracto acuminato, lateralibus acutis, circum- 
circa inciso-mucronato serratis, superne adpresse 
setosis, subtus ad venas setoso-pubescentibus; scapis 
nudis; calycis lobis triangularibus; staminibus 5 pe- 
talis pectinato-pinnatifidis oppositis; stigmatibus sub- 
integris. 

Formae duae: lobo folii terminali multb magis acu- 
minato, scapo elongate multifloro, et lobo terminali 
breviore, racemo brevi paucifloro. 

In Kiusiu m. Aso-san, in sylvis humidis, in Nippon 
provincia Senano. 

Affinis M. pentandrae Hook. (Mitellopsis Meisn., 
Drummondia DC), quae vero foliis crenato -serratis 
lobis subindistinctis obtusis, nee non stigmatibus di- 
stincte bilobis differt. — Pro Mitellopside japonica 
S. Z. sumerem, cujus nomen tantum datum est in Fl. 
Jap. fam. nat. I. p. 190, nisi praeterea species adhuc 



— 204 — 

très indeterminatae ejusdem generis indicarentur. — ^ 
Quoad folia nostra planta M. diphyllae L. similior est 
quam ulli aliae speciei. 

Sanicala tuberculata. Foliis radicalibus palmato-par- 
titis lobis trifidis mucronato-serratis, caulibus parum 
exsertis nudis; umbella ad radium unicum reducta 
simplici, basi foliis oppositis duobus tripartitis invo- 
lucrata atque folia vix superante; floribus èxteriori- 
bus masculis numerosis longe pedicellatis , intimis fe- 
mineis 3 — 5 sessilibus ; calycis tubo tuberculato, tu- 
berculis limbum calycinum versus mucronibus rectis 
herbaceis coronatis, ceterum muticis. 

In aestuario Chu-san peninsulae Koreanae a. 1859 
fr. immat. leg. Wilford. 

Folia radicalia îere 8. europaeae L., sed firmiora, 
sublucida, serrata neque dentata. Conformatione tubi 
calycini transitum efficit ad Sect. Sanicoriam DC. 
{8. graveolentem Poepp,) mihi ignotam, tubo laevi 
insignem. 

Epigaea asiatica. Racemis subtrifloris, corolla calyce 
vix longiore intus nuda. 

In Nippon borealis prov. Nambu frf. et vix flor. le- 
git a. 1865 Japonensis Tschonoski. 

Planta robustior quam E. repens L. , quae statim 
diversa corolla exserta et racemis multifloris. 

Menziesia purpurea. Foliis ovalibus apice emarginato 
callosb-apiculatis integerrimis, praeter costam parce 
paleis subulatis majusculis obsessam glabris; pedun- 
culis florem nutantem subaequantibus ; calycis 4-par- 
titi lobis anguste ovatis coroUaeque cylindrico-tubu- 
losae dentibus rectis glanduloso-ciliatis; filamentis 
pilosis. 



— 205 — 

In Kiusiu montibus altioribus. 

Frutex 8 pedes usque altus, ramosus. Flores nu- 
merosi, purpurei, semipollicares. Planta pulcherrima, 
M. glohulari Salisb. subaffinis. 

Menziesia pentandra. Foliis oblongo lanceolatis utrin- 
que acutis glandula apiculatis integerrimis , superne 
strigosopilosis, subtus ad costam subulato-paleaceis, 
tenuiter membranaceis ; corolla globosa, staminibus 5, 
stylo geniculato; capsula subglobosa 5-mera. 

In Nippon alpibus altissimis, nee non in Yeso mon- 
tibus, usque ad altit. 2000 pedum descendens, fre- 
quens. 

Facie M. fernigineae Sm., sed insignis staminibus 
simplici loborum corollae numéro, et fructu constan- 
ter 5-mero. — Character genericus ideo paullo mu- 
tandus. 



(Tiré du Bulletin, T. XI, pag. 429 — 432.) 



31 Janvier i ^nrr 
,o V loo7. 

12 Février 



Diagnoses breves plantarum novarum Japoniae 
et Mandshuriae, scripsit C. J. Maximowioz. 

DECAS TERTIA. 



Tcjpetaleia bracteata. Racemis simplicibus ; bracteis 
amplis ellipticis; sepalis subliberis lanceolatis capsu- 
lam subsessilem superantibus. 

In montibus secus siuum Volcanorum, v. gr. m. igni- 
vomo I-san, ins. Yeso, varus locis, altitudine V/^ — 
3000 pedum, in fruticetis, rara, Augusto florens; in 
montibus altissimis principatus Nambu ins. Nippon, 
flor. leg. a. 1865 Tschonoski. 

Tr. paniculata S. Z., in consortio nostrae crescens, 
sed frequentior, diversa racemo basi subcomposito, 
bracteis linearibus, floribus albis ad apices roseis (ne- 
que totis carneis), calycis dentibus deltoideis tubo 
capsulaque stipitata duplo brevioribus, nec non folio- 
rum forma. 

Pyrola subaphylia. Caule basi fere tantum obsito squa- 
mis lanceolatis spathulatis rhombeisve, saepjssime ser- 
ratis, approximatis, foliisque uno alterove inter vel 
infra squamas positis vel sub anthesi omnino nullis, 
rhombeis, late ellipticis rotundatisve, acutis vel raris- 



— 207 — 

sirae obtusis, in petiolum lamina saepius longiorem 
decurrenti-attenuatis, serrulatis; calycis laciuiis ovato- 
triangularibus acutis dimidiam corollam aequantibus; 
petalis orbiculatis; tubulis antherarum filamenta basi 
vix dilatata duplo superantium extus curvatis, poro 
horizontali apertis; stylo stamina deorsum curvata 
parum , corollam vix superante , deflexo , subrecto, 
aequali; papillis stigmaticis discretis elongatis. 

In umbrosis muscosis sylvarum frondosarum ins. 
Yeso, circa Sigi-nope, cet., frequens, medio Julio flo- 
rens. Nippon: in m. ignivomo Fudzi, sat alta eleva- 
tione supra mare, in sylvis AUetis firmae^ med. No- 
vembri frf.; in prov. Senano montium altiorum syl- 
vis, flor. 

Ad Thelaiae sect. Euthelaiam monographiae Ale- 
feldianae pertinens, et quidem proxima P. aphyllae 
Sm., quae stylo arcuato corollam staminaque duplo 
superante, filamentis basi manifeste dilatatis, poris 
antherarum obliquis, caule squamis sparsis integris a 
basi ad \ altitudinis suae circiter obsito, perfecte 
aphyllo, optime diversa. — Jungit banc speciem cum 
P. occidentali R. Br. ^Thelaiae subgenere Radia Alef., 
quae foliis floribusque nostrae subsimilibus gaudet, 
sed caule basi polyphyllo, calycis laciniis obtusis, fila- 
mentis styloque arcuato filiformibus, tubulis anthera- 
rum rectis brevioribus, papillis stigmaticis conjunctis 
iustructa est. Magis distant et non comparandae P, 
(Thelaia) spathulata Alef. et P. elliptica Nutt., qua- 
rum characteres vide apud Alef eld 1. c. in Linnaea. 
1856. p. 45 et 47. 

Chimapliila astyla. Foliis ovatis acuminatis lanceola- 
tisve a basi mucronulato-serratis; pedunculis elonga- 



— 208 — 

tis 1 — -4 unlfloris; bracteis ellipticis; calycis laciiiiis 
oblongis V. lanceolatis erosis petala subaequantibus; 
stigmate sessili. 

In Mandsburia austroorientali, circa sinum Wladi- 
wostok (May) et Deans Dundas, in sylvis mixtis, rara, 
medio Julio florens. In Japoniae totius sylvis frondo- 
sis umbrosis, v. gr. Yeso, non procul a Hakodate, fre- 
quens, eodem tempore florens; Nippon prov. Nambu, 
in montibus altioribus; Kiusiu m. Hikosan, ad rivulos 
umbrosos, rarissime. 

Facie Ch, maculatae Pursh. 

Tricyrtis flava. Obsolete puberula; caule humili valde 
folioso ; foliis amplexicaulibus oblongo-lanceolatis longe 
acuminatis; pedunculis axillaribus unlfloris flore sub- 
brevioribus; perigonii phyllis obovatis erectis cam- 
panulato'-conniventibus, ovario lanceolato, stylo gra- 
cili a medio in ramos très filiformes semibifidos diviso. 

Culta Yedo, 

Floribus amplis campanulatis flavis impunctatis, ne- 
que perigonii phyllis revolutis, statim inter omnes 
Qognoscenda. Planta ob florum copiam et frondem 
densam purpureo-viridem pulchra. 

Tricyrtis latifolia. Praeter pedunculos breviter pube- 
rulos glabra; foliis late ellipticis late obovatisve 7 — 
9-nerviis, subito eximie acuminatis, basi lata am- 
plexicaulibus: lobis sese invicem obtegentibus; pe- 
dunculis terminalibus 1 — 3 bracteatis; perigonio cam- 
panulato-connivente crebre punctato; ovario glabro; 
styli ramis illo subbrevioribus bifidis. 

In Nippon borealis principatu Nambu legit fl. fr. 
Tschonoski. 



— 209 — 

Similis T. macropodae M iq. ! , quae constanter differt. 
foliis angustioribus , ovato-vel oblongo-lanceolatis ra- 
rius ovatis sensim acuiDinatis, basi aiigusta auriculata 
semiamplexicaulibus, pedunculis axillaribus et termi- 
nalibus gracilioribus et longioribus, in cyniam pluri- 
vel multifloram aggregatis, petalis revolutis maculatis, 
nec non stylo punctato, qui in nostra albus est. — 
T. hirta Hook. T. macropodae similis, sed prae om- 
nibus speciebus ovario hirto excellit. — T. japonica 
Miq.! cum nostra phyllis perigonii erectis convenit, 
ceterum vero diversissima. — Cum reliquis, T. flava 
m. et T. pilosa Wall, nempe, minime comparanda. 

Cffiionog^rapliis n. gen. 
Melanthaceae, Helonieae Kth. 

Flores hermaphroditi, arcte spicati. Perigonium 
ebracteatum, phyllis liberis, 3 (4) superioribus pe- 
taloideis lineari-spathulatis, praefloratione brevibus, 
supra stamina deorsum flexis, sub anthesi erectis pa- 
tentibus, inferioribus 3 (2) omnino deficientibus! Sta- 
mina 6, phyllis perigonii ipsa basi inserta, tria lon- 
giora phyllis lateralibus 2 et loco infimi deficientis 
opposita, praecociora, tria breviora phyllo summo et 
locis lateralium deficientium opposita, seriora, virgi- 
nea extrorsa, dehissa ob antheras resupinatas introrsa. 
Filamenta plana, longiora ovato-oblonga, breviora 
quadrata angustiora. Antherae medio dorso insertae, 
versatiles, rotundatae, loculis crassis, sinu angusto 
profundo discretis, longitudinaliter dehiscentibus. Ova- 
rium trilobum, loculis in stylos to ta facie interiori 
stigmatosos loculo aequilongos desinentibus. Ovula 
in quo vis loculo 2, coUateralia, placentae centrali su- 

lUélanges biologiques. VI. 27 



— 210 — 

pra medium inserta, adscendentia, anatropa, globoso- 
ovata, funiculis brevissimis crassis. — Herba glaberrima, 
spithamaea, habitu Chamaelirii lutei {caroUniani W.), 
rbizomate brevi praemorso crasso, foliis radicalibiis 
petiolatis ellipticis vel oblongo-ellipticis nervosis, 
caule usque ad spicam. primum densissimam, vix pol- 
licarem, demum digitalem interruptam, foliata, flori- 
bus albis. — Nomen graece interpretatum e japonico, 
quod penicillum niveum significat. 

Genus anomalum defectu bractearum et perigonio 
irregulari. 

Ch. japonica. 

Kiusiu, in sylvis m. Kundsho-san, ad rivulos, me- 
dio Junio nondum florens; Kuma-moto, in sylvis 
Cryptomeriae, fine Maji florens. 

Planta nostra verosimiliter identica cum MelantMo 
luteo Thbg. fl. Jap. p. 152. — Ejus ürteslaegten Me- 
lanthium, in Skrift. af Nat. h. selsk. Kjöbenh. IV. 2. 
p. 17. t. 8. fig. sinistra. — Helonias? japonica R. S. 
Syst. VII. p . 1567.: — Melanthium japonicum W i 1 1 d . 
Mag. naturf. Fr. Berl. II. p. 22. Figura citata nempe 
in plantam nostram sat bene quadrat, praeter folia 
acutiora et spicam longiorem. Sed perigonium, a me 
in speciminibus numerosis examinatis semper, ut su- 
pra descripsi, inventum, atque vix variabile creden- 
dum, perperam 6-phyUum delineatum et descriptum! 
Analysis floris nulla data est. Filamenta describuntur 
brevissima, vix semilinealia (omnia igitur aequilonga? 
sed icon exprimit inaequalia!), flores lutei (exsiccati?), 
stigmata simplicia obtusa, germen unicum ovatum. 
«Capsula fructus est» (sic!). Praeterea non convenit 
locus: in aquis, et tempus florendi autumnale, sed 



— 211 — 

haec minoris momenti. — Nihilominas vix de iden- 
titate utriusque plantae dubius remansi: cuinam de- 
scriptiones interdum pessimae Thunbergii non no- 
tae?! 

Heloniopsis breviscapa. Rhizomate praemorso crasso 
brevi; foliis radicalibus spathulatis subito acuminatis; 
scapo folia vulgo parum excedente vel illis breviore; 
racemo brevi; pedunculis perigonio duplo brevioribus; 
phyllis perigonii obovatis; ovarii lobis dorso rauticis; 
stylo staminibusque parum exsertis; seminibus nu- 
cleo oblongo utrinque longissime appendiculato. — 
H. pauciflora Maxim, in sched. distrib. a. 1865. 

Kiusiu, in m. ignivomo Wunzen, a basi usque ad 
acumen mentis proveniens, florens et capsulis raris 
uondum plene maturis, medio Majo lecta. 

H. pauciflora A. Gray, quacum primum confudi, e 
descriptione differt seminibus globoso-ovalibus apice 
exappendiculatis, nee non foliis brevioribus. — Suge- 
rokia japonica Miq. !, genus novum iterum Helonio- 
psidi subjungendum, a quo tantum seminibus utrinque 
appendiculatis differt, nostrae plantae valde affinis, 
at speciosior, ita definienda: 

H. japonica. Rhizomate praemorso gracili elongato ; 
foliis radicalibus elongato -spathulatis sensim acumi- 
natis; scapo gracili folia vulgo 2 — 3-love superante; 
racemi brevis subumbellati pedunculis plurimis flo- 
rem duplo usque excedentibus; phyllis perigonii 
spathulato-oblongis; ovarii loculis dorso gibbis; sta- 
minibus valde exsertis; stylo perigonium totum et di- 
midium superante; seminum nucleo linearioblongo 
utrinque longissime appendiculato. — Hab. Nippon, 
in alpinis sylvis prov. Senano et Nambu, fl. et frf. 



— 212 — 

misit Tschonoski. Colitur Yedo. — Confer ceterum 
Mi quel. Over de Verwaritschap d. Fl. v. Japan cet., 
appendix p. 24., ex Mededeel. d. Kon. Akad. d. We- 
tensch. Ser. II. t. 2., quoad Sugerokiae characteres. 

Tofieldia sordida. (Eutofieldia). Foliis sub-5-nerviis 
anguste linearibus scapo subunifolio parum breviori- 
bus; racenio interrupto laxo; bracteis pedîcellum flore 
parum breviorem subaequantibus; floribus cernuis tri- 
lobocalyculatis; perigonio cylindraceo, phyllis lineari- 
oblongis, exterioribus tri-, interioribus 1-nerviis, sta- 
mina aequantibus; filamentis crasse filiformibus, an- 
theris basifixis!; stylis ovario sessili aequilongis. 

Yedo, culta, medio Julio florens, ex alpibus vicinis 
proveniens. 

Proxima T. cernuae Sm., quae differt foliis, scapo 
racemoque elongatis, floribus majoribus campanulatis 
albis (in nostra sordide ochraceis), phyllis perigonii 
obovatis omnibus 1-nerviis, antheris versatilibus ex- 
sertis, stylis ovario stipitato triente brevioribus. — 
T. nutans W., etiam in Japonia proveniens, diversa 
racemo breviore densiore, floribus sub anthesi brevius 
pedicellatis, filamentis subulatis, antheris exsertis ver- 
satilibus, phyllis obovato-oblongis 1-nerviis, stylis 
ovario duplo saltem brevioribus. — T.japonica Miq., 
mihi ignota, ad sect. Triantham pertinet, T. puhenti 
Dry and. affinis. 

Antheris basi affixis convenit cum T. puhente et T. 
gïandîdosa, quum omnes species Eutofieldiae habeant 
antheras medio dorso affixas; hoc signo igitur quasi 
transitum offert ad sect. Triantham jqusimxis pedicel- 
lis solitariis instructa sit. 



— 213 — 

ÜKetaiiartheciniii n. gen. 

Melanthaceae. 

Flores racemosi, hermaphroditi. Perigonium sex- 
partitum, coloratum, membranaceum, persistans, phyl- 
lis basi campanulatis apice patulis subulato-lineari- 
bus, exterioribus subangustioribus, praefloratione pla- 
nis valvatis, interioribus statu gemmaceo leviter con- 
duplicatis, omnibus apicem versus incrassato-1-nerviis. 
Stamina 6, subperigyna, phyllis perigonii ad 'A usque 
adnata, aequalia. Filamenta subulata, basi adnata di- 
latata. Antherae seraper introrsae, medio dorso in- 
sertae, oblongae, biloculares, loculis alte discretis 
longitudinaliter dehiscentibus. Ovarium basi perigo- 
nio adnatum, ovale, in stylum conicum crassum lon- 
giorem attenuatum. Stigma parvum, trilobum. Loculi 
très, multiovulati, ovulis placentae centrali biseriatim 
insertis, horizontalibus, funiculis brevibus. Capsula 
perigonio persistente -circumdata, ovata, in stylum 
persistentem acuminata, sexsulcata, 3-locularis, apice 
loculicida, septis crassis medio bipartibilibus. Semina 
nuraerosa, ovata, exappendiculata, testa tenui reti- 
culum convexum elegans efformante. Embryo minu- 
tus ovatus, in basi albuminis carnosi. — Herba rbi- 
zomate crasso brevi praemorso, fibris densis obvallato, 
perennans, foliis omnibus radicalibus oblongis vel spa- 
thulatis nervosis luteo-viridibus, scapis nudis simpli- 
cibus, racemo elongate rarissime basi ramo unico ad- 
aucto, pedunculis crassis demum arcuatis bibracteatis 
exarticulatis, floribus virescenti-luteis. 

M. luteo-viride. 

In totius Japoniae pratis siccis subalpinis, gre- 
garia, et non rara, fine Julii flor., Septembri frf. 



— 214 — 

111 mentem vocat aliquomodo plantam sequentem. 

JVartheciuin asiaticum. Foliis latiusculis 9 — 11 -ner- 
viis; bracteolis supra medium pedicellorum; perigonii 
membranacei phyllis subulatis sensim acuminatis, sta- 
mina paullo superantibus; filamentis breve crispeque 
villosis basi apiceque exserto glabris. 

In Nippon borealis principatu Nambu, flor. c. fr. 
mat. 

Flores virescenti-lutescentes. 

Reliquae duae species ita definiendae: 

N. ossifragum L. Foliis latiusculis 5 — 7-nerviis; 
bracteis supra medium pedicelli; perigonii subpetaloi- 
dei phyllis linearibus apice subito acuminato obtusius- 
culis, stamina triente superantibus; filamentis dense 
longeque villosis, apice brevi glabrato supra villum 
non exserto. 

jÎV^. afnericanum Gawl. Foliis anguste linearibus 
8 — 11-nerviis; pedicellis basi bracteolatis ; perigonii 
subpetaloidei phyllis linearibus apice subito acumi- 
nato obtusiusculis stamina paullo superantibus; fila- 
mentis villosis apice glabro exserto. — Flores quam in 
praecedente duplö saltem capsulaeque minores, race- 
mus fructifer densissimus, in ceteris duabus specie- 
bus laxus. 

Differentiae enumeratae, speciminibus, N. ameri- 
cano excepto, numerosissimis superconditae, constan- 
tissimae videntur. 



(Tiré du Bulletin, T. XI, pag. 433 — 439.) 



J-^ März 1867. 

Über den Ductus caroticus der lebendiggebäh- 
renden Eidechse (Lacerta crocea s. Zootoca 
vivipara), von Dr. Eduard Brandt. 

(Mit einer Tafel.) 

Seit den ausführlichen Untersuchungen Rathke's ^) 
über die aus den Aorten der Saurier entspringenden 
Gefässe und ihre Ramificationen ist es nachgewie- 
sen, dass die eigentlichen Eidechsen (Sauri squamati) 
nächst den Ringeleidechsen (Sauri annulati) Caroti- 
denbögen besitzen. Nur die höheren Formen der Sauri 
squamati, die in mehrfacher Hinsicht bezüglich ihres 
inneren Baues den Crocodiliden sich nähern, machen 
hiervon eine Ausnahme, indem sie keine Carotiden- 
bögen haben. Hierher gehören namentlich die Vara- 
niden. Auch bei 4 von Rathke untersuchten Chamae- 
leon-Arten fand er nur bei einem, Chamaeleo planiceps, 
sehr dünne Carotidenbögen^), bei den anderen aber, 
liess sich, wie er sagt, nicht die mindeste Spur derselben 
zwischen je einer Carotis und einer Aortenwurzel er- 
kennen, obgleich er auf das Aufsuchen einer solchen 



1) H. Rathke: Über die Aortenwurzeln und die von ihnen ent- 
springenden Arterien der Saurier, in: Denkschriften der Wiener 
Akademie, 13. Bd. 1857, 2. Abtheil. pag. 51 — 142, Tao. I — Yh 

2) H. Rathke 1. c. pag. 75, Tab. II, Fig. 9. o. 



— 216 — 

die möglichste Sorgfalt verwendete, und sogar bei 
einigen die Injection der Arterien sehr gut gelungen 
war. Als ich das Gefässsystem der gemeinen Kreuz- 
otter (Pelias berus) auf die Aorten wurzeln unter- 
suchte, habe ich indessen bei dieser Schlange einen Ver- 
bindungsast zwischen dem Arcus Äortae sinister und 
der Carotis sinistra (deren es bei der Kreuzotter nur 
eine, linke, giebt) nachgewiesen^) und vorgeschlagen, 
denselben als Ductus caroticus zu bezeichnen, wenn 
er durchgängig, oder Ligamentum caroticum, wenn er 
obliterirt ist. Ich benannte dieses Gefäss deshalb nicht 
«absteigendes Stück des Carotidenbogens», wie es 
Rathke für die Saurier that, weil dasselbe eine ganz 
andere Richtung lind Lage zur Aorta hatte als bei 
den bei Rathke abgebildeten Sauriern. Bei den Sau- 
riern ist es ein bogenförmiges Stück, ein im vollkom- 
menen Sinne des Wortes absteigendes Stück des Ca- 
rotidenbogens, wie bei den Embryonen aller Wirbel- 
thiere, während es bei der Kreuzotter und allen an- 
deren von mir untersuchten Schlangenarten *) als ein 
unter einem spitzen Winkel von der Carotis sinistra 
zur Aorta sinistra absteigendes Gefässchen erschien 
und folglich nicht mehr das Gepräge eines embryo- 
nalen Carotidenbogens trug, sondern schon metamor- 
phosirt war. Die mannichfaltige Ausbildung dessel- 
ben, die ich in den dreissig von mir untersuchten 
Kreuzottern fand, brachte mich auf die Idee zu un- 

3) Ed. Brandt: Über den Ductus caroticus und das Ligamentum 
caroticum der gem. Kreuzotter (Pelias berus) in: Bullet, de l'Acad. 
des sc. de St.-Pétersb., Tom v, 27. Sept. (9. Oct.) 1865, p. 353 — 362. 

4) Eji,. BpaH;i,TT>: coHHo-apTepiajifcHOMij npoTOK-fe Fa^iOKH (Pe- 
lias berus) h Äpyraxt su'hvi. MeÄHii,HHCK. BifecTHHKt 1866 ro^a. JV« 14, 
CTp. 160. 



— 217 — 

tersuchen, ob nicht vielleicht auch bei den Eidechsen 
das absteigende Stück des Carotidenbogens grossen 
individuellen Abweichungen unterliege. Da aber zur 
Beantwortung dieser Frage eine möglichst grosse 
Anzahl von Exemplaren erforderlich ist, so habe 
ich zu diesem Zwecke die bei uns gemeine und in 
Beziehung auf die Carotidenbögen noch gar nicht 
untersuchte gelbe oder lebendiggebährende Eidechse 
(Lacerta crocea s. Zootoca vivipara) gewählt. 

Folgende Beschreibung resultirt aus 25 Präparaten. 

Bei allen von mir in dieser Beziehung untersuch- 
ten Exemplaren der Zootoca vivipara habe ich ein 
Verbindungsgefäss zwischen den Carotiden und den 
Aortenbögen gefunden (Fig. 1, 2, 3(ic); indess ist 
die morphologische Entwickelung desselben keines- 
weges constant, sondern variirt zwischen den von mir 
auf den Figuren 2 und 'à de abgebildeten Extremen. 
Das Charakterische dieses Gefässes ist aber der Um- 
stand, dass es bei der Zootoca vivipara nicht (wie bei 
allen bisher untersuchten Eidechsen) ein bogenför- 
miger absteigender Schenkel des Carotidenbogens ist, 
sondern ein schnurgerades Gefässchen vorstellt, wel- 
ches also ganz eben so eine Gestalt wie der Ductus 
caroticus der Schlangen besitzt; es muss daher als 
Ductus caroticus bezeichnet werden. Es geht aber 
nicht unter einem spitzen, sondern unter einem fast 
geraden Winkel von dem bogenförmigen Theile der 
Carotis ab. 

Die auf ihr Gefässsystem nur sehr wenig unter- 
suchte Zootoca vivipara zeigt in den Central theilen 
desselben folgende Einrichtung. Das ziemlich stark 
entwickelte im Halse gelegene Herz ist sehr zuge- 

Alélanges biologiques. VI. 28 



— 218 — 

spitzt und enthält zwei nicht vollkommen von einan- 
der geschiedene Kammern (Ventriculus dexter Fig. 
l V.d und ventriculus sinister F. s.), indem das sep- 
tum ventriculorum longitudinale durchbohrt ist. Die 
beiden Vorkammern (Fig. 1 Ä. d. rechte Vorkammer 
und A. s. linke Vorkammer) sind vollkommen getrennt, 
und dabei die rechte Vorkammer wie auch die rechte 
Kammer viel mehr als die entsprechenden linken 
Theile entwickelt. Zwei venae cavae superior es (resp. 
anteriores) unài eine vena cava inferior {re^^. posterior) 
ergiessen das venöse Blut in das atrium dextrum (vena 
cava superior dextra Fig. le. c?. aus der v. jugularis 
dextra v.j. d. und der vena subclavia dextra v. s. d., 
und die vena cava superior sinistra c. s. aus der vena 
subclavia sinistra v. s. s. und der vena jugularis si- 
nistra v.j, s, zusammengesetzt). Aus dem rechten Ven- 
trikel entspringen: die arteria pulmonalis {Fig. 1 a.p.) 
und die beiden Aortenbögen, nämlich der rechte Aor- 
tenbogen (arcus Aortae dexter a. A. d.) und der linke 
Aortenbogen (arcus Aortae sinister a. A. s.), welche 
unter einem spitzen Winkel hinter und über dem 
Herzen sich zum iruncus Aortae (Fig. 1 A.) vereini- 
gen. Die arteria pulmonalis theilt sich in einen lin- 
ken und rechten Ast. Eine aus zwei Ästen entstan- 
dene vena pulmonalis bringt das oxydirte Blut in das 
atrium sinistrum. Aus dem ventriculus sinister ent- 
springt gar kein Gefäss, so dass bei der Systole die- 
ser Kammer das in ihr enthaltene Blut durch die Öff- 
nung im septum ventriculorum in die rechte Kammer 
fliesst, wo es vorzüglich in die mit ihren Mündungen 
zu derselben nahe gelegenen Aortenbögen strömt, 
während ein kleinerer Theil des Blutes in die Lun- 



— 219 — 

genarterie gelangt, welche in dem vorderen Räume 
dieser Kammer liegt und durch eine Muskelleiste auf 
einen ganz abgegränzten Raum angewiesen ist, in 
welchen bei der Contraction der rechten Kammer das 
meiste venöse Blut gelangt und die arteria pulmona- 
lis aufsucht. An den Atrioventricularöffnungen sind 
halbmondförmige Klappen angebracht. Der linke Aor- 
tenbogen giebt nur einige kleine Muskelzweige. Aus 
dem rechten Aortenbogen aber entspringt, nahe seinem 
Austritte aus dem Herzen, der sehr kurze und breite 
gemeinschaftliche Stamm der Carotiden arteria carotis 
primaria sive truncus caroticus (Fig. 1 G.p.)^ der sich 
in die beiden gemeinschaftlichen Carotiden (Carotis 
communis dextra et sinistra Fig. 1 C. d. u. G. s.) theilt. 
Aus dem bogenförmigen ïheile der Carotiden {a. c, s. 
u. a. c. d. Fig. 1) entspringt ein bedeutender, sehr stark 
sich verzweigender Kehlkopfzungenast (Fig. 1 a. 
l. s, u. a. l. d.). Alsdann noch eine Strecke bogenför- 
mig verlaufend steigt eine jede Carotis in die Höhe 
längs dem Halse. Zwischen jeder Carotis und dem 
Aortenbogen der entsprechenden Seite befindet sich 
der Ductus caroticus (Fig. 1, 2, 3 c^. c), der diese bei- 
den Arterien verbindet. An der Abgangsstelle des 
Ductus caroticus vom bogenförmigen Theile der Carotis 
entspringt aus demselben nach aussen ein Muskel- 
zweig (Fig. 1, 2, 3,r. m.)^). Kurz vor der Vereinigung 
der beiden Aortenbögen entspringen aus dem rechten 
die beiden ar^mae suhclaviae, und zwar die rechte 
(Fig. 1 , 2 , 3 , a. s. c?.) von der rechten oder äusseren 
Seite und etwas höher , die linke (Fig. 1 , 2 , 3 , a. s. s.) 



5) Bei der sehr uahe verwandten Lacerta agilis entspringt dieser 
Muskelzweig aus der Mitte des Ductus caroticuSi 



— 220 — 

von der linken oder inneren Seite und etwas tiefer, 
beide gleich mächtig entwickelt, also wie dies auch 
Rathke^) bei der Lacerta agilis angiebt. Der Ductus 
caroticus (Fig. l, 2, 3 c. c?.) ist bei der Zootoca vivipara 
in den meisten Fällen etwas breiter als der aufstei- 
gende Theil der Carotis communis] in einigen Exem- 
plaren war er gleich breit und in noch anderen so- 
gar dünner. Eben so unbeständig ist auch seine Länge. 
So sehen wir ihn sehr lang auf der Figur 3, und viel 
kürzer, aber bedeutend breiter auf den Figuren 2 u. 
1 '). Aber in keinem der von mir untersuchten Exem- 
plare der Zootica vivipara sah ich ihn als ein bogen- 
förmiges Endstück des Carotidenbogens , wie ihn 
Rathke bei allen Sauriern und auch bei der Lacerta 
agilis abbildet (siehe meine Fig. 4, welche eine Copie 
ist aus Rathke 1. c. Tab. II, Fig. 4). 

Der Umstand, dass bei dieser Eidechse ein Ductus 
caroticus (wie bei den Schlangen) vorhanden ist, nä- 
hert das Gefässsystem der Saurier noch mehr dem 
der Schlangen, indem es also auch hier Fälle giebt, 
wo nicht der ganze embryonale Carotidenbogen nach- 
geblieben ist, sondern das absteigende Stück dessel- 
ben sich zu einem Ductus caroticus metamorphosirt. 
Brücke^) fand bei einem Exemplare von Podinema 
Teguixin sogar obliterirte absteigende Stücke der Ca- 
rotidenbogen (also wie es meistens bei den Schlangen 



6) Rathke 1. c. pag. 83. 

7) Die grössere oder geringere Ausbildung des Ductus caroticus 
steht in keiner Beziehung zur Grösse des Individuums; also ganz so 
wie bei den Schlangen. 

8) Brücke: Beiträge zur Anatomie und Physiologie in den Denk- 
schriften d. Wiener Akadem., mathem. naturw. Cl., 1852, Bd. III. 
Seite 16 eines Separatabdruckes). 



— 221 — 

als ein ligamentum caroticum vorkommt), und Rathke^) 
macht die Bemerkung, dass dieselben bei mehreren 
grossen Schuppeneidechsen sehr dünn sind und also 
wahrscheinlich eine Neigung zur Obliteration zeigen. 
Bezieht man dieses auch auf die von mir bei der 
Zootoca vivipara beobachteten variabelen Ausbildun- 
gen des Ductus caroticus, so ist hiermit ein neuer Be- 
weis für die Hinneigung des Ductus caroticus (oder des 
bogenförmigen absteigenden Stückes des Carotidenbo- 
gens) der Saurier zur Obliteration gegeben, eine Nei- 
gung, welche auch bei den Schlangen existirt und so- 
wohl bei diesen, als auch bei jenen vollkommen wird, 
oder bloss auf einem gewisse Grade der Verkümme- 
rung stehen bleibt, wobei der Durchgang des Blutes, 
obgleich schwer, jedoch noch möglich ist. 



Erklärung der Abbildungen. 

Fig. 1 . Das Herz und die Hauptgefässstämme der Zoo- 
toca vivipara, nach meinem Präparate ge- 
zeichnet. 
A.d. Atrium dextrum. 
A. s. Atrium sinistrum. 
V. d, Ventriculus dexter. 
F. s. Ventriculus sinister. 
j. d. Vena jugularis dextra. 
j. s. Vena jugularis sinistra. 
V. s. d. Vena subclavia dextra. 
V. s. s. Vena subclavia sinistra. 
CS. Cava superior resp. anterior. 



9) H. Rathke 1. c. pag. 75. 



— 222 — 

c. i. Cava inferior resp. posterior. 
a. p.' Arteria pulmonalis. 
a. A, d. Arcus Aortae dexter. 
a. A. s. Arcus Aortae sinister. 
A. Truncus aorticus s. Aorta. 
C.p. Carotis primaria s. truncus caroticus. 
a, c. d. Arcus caroticus dexter. 
Arcus caroticus sinister. 
Arteria lingualis dextra (Kehlkopfzungenast. 
Rathke). 

Arteria lingualis sinistra. 
Carotis dextra. 
Carotis sinistra. 
Ductus caroticus. 
Ramus muscularis. 
Arteria subclavia dextra. 
Arteria subclavia sinistra. 
Fig. 2 u. 3. Linker Carotidenbogen , linker Aortenbo- 
gen und das untere Stück des rechten Aorten- 
bogens von der Zootoca vivipara, um die ver- 
schiedene Ausbildung des Ductus caroticus zu 
zeigen. Nach zwei von mir verfertigten Prä- 
paraten. 

Fig. 4. Linker Carotidenbogen und Aortenbogen der 
Lacerta agilis (nach Rathke). 



a. c. s. 


a. l. d. 


a.L s. 


Cd. 


C.s. 


d.c. 


r.m. 


a.s.d. 


a,s. s. 



(Aus dem Bulletin, T. XI, pag. 439 — 444.) 



1 

"1 


i 


?^ 


> 


ç 

^ 


1 


^ 


è 


v:5^ 


^^ 


si 


'^^ 


Si 




^ 


^ 


^^ 


^ 


1 


nS 


>; 


N. 




0^ 


S- 


?^' 






5^ 

1 


*^ 


^ 





Me^a/ifffA- fiü'ü>ffu/t/es T. VJT. 



(•.arrfirii.y de/r Zoc/a-a ri ripiiiri . 



Jii\. 



C-sf. js. 






ouAs. 



M- ^^ 




aJ naùM^ d^Mid. W£nd&fkil. 



28 März , o r» ^7 
TT— r — Tf lob/. 
9 April 

Ergänzende Mittheilungen zur Erläuterung der 
ehemaligen Verbreitung und Vertilgung der 
SteUer'schen Seekuh, von J. P. Brandt. 

Sehr häufig spricht man zwar von der erschöpfen- 
den Behandlung gewisser Gegenstände. Genau ge- 
nommen möchte es aber, wie bekannt, besonders in 
den Naturwissenschaften wohl kaum irgend einen Ge- 
genstand geben, von dem sich behaupten liesse, er 
sei bereits so genau untersucht und geschildert wor- 
den, dass die Kenntniss, welche wir von ihm besitzen, 
als eine bereits abgeschlossene anzusehen wäre. Dies 
zur Entschuldigung, wenn ich auf einen schon mehr- 
mals, sogar mit möglichster Gründlichkeit, behandel- 
ten Gegenstand wieder zurückkomme : die Verbreitung 
und Vertilgung der von Steller entdeckten nordi- 
schen Seekuh {Bhytina horealis seu Stellen). Herr v. 
Baer hat nämlich schon dieselbe in zwei ausgezeich- 
neten Aufsätzen (Mém, d. VÄcad. Imp. d. Sc. VI. Sc. 
nat. III. p. 58 und Bullet. Sc. 3. Ser. III. 1861. p. 
369, Mél. Mol. T. Ill, p. 519) meisterhaft geschil- 
dert. Ich selbst habe {Symbolae Sirenol. Mém. d, 
VÄcad. VI. Ser. Sc. nat. T. F, Bullet. Sc. 3 Ser. T. 
V. p. 558, Mél. biol. T. IV. p, 259, so wie Bullet, d. 
nat. d. Mose. ann. 1866 n, 2. p. 572) denselben Ge- 



— 224 — 

genstand dreimal besprochen und mehrere bestätigende 
Zusätze gemacht. In den citirten Abhandlungen wird 
indessen der frühere Aufenthalt der nordischen See- 
kuh bei der der Beringsinsel benachbarten Kupferin- 
sel zwar als sehr wahrscheinlich angenommen, jedoch 
nicht positiv behauptet. 

Pallas, der nach einem aus dem Jahre 1755 her- 
stammenden, russischen Berichte des Ober-Hütten- 
verwalters P. Jakowlew eine kurze Beschreibung 
der von diesem untersuchten Kupferinsel in deutscher 
Sprache lieferte {Neue Nord. Beitr. Bd. II St. Peters- 
burg 1781 S. 203) und S. 305 die in der Umgebung 
und auf der Insel vorkommenden Thiere aufführt, 
nennt zwar Seebiber (Enliydris marina)^ Seelöwen 
[Otaria Stelleri), Seebären {Otaria ursina) und Vögel, 
aber keine Seekuh. Wenn Jakowlew in seiner Be- 
schreibung dieser Insel die Seekühe nicht erwähnt, 
so darf dies wohl so erklärt werden, dass er nur die 
während seines dortigen Aufenthaltes noch vorhande- 
nen Thiere aufführen zu müssen glaubte. 

Herr v. Baer {Mém. a. a. 0. S. 67) sagt: «Geht 
man die Werke (d. h. die, welche über die ältesten 
Entdeckungsreisen und Jagdexpeditionen von Kam- 
tschatka, oder Ochotsk nach den Aleuten und den 
Amerika zu liegenden Inseln abgegangenen berichten) 
durch, um sich über die damalige Verbreitung der 
Seekuh zu belehren, so ist es auffallend, ihrer nur bei 
der Beringsinsel erwähnt zu finden». Auf der folgen- 
den Seite bemerkt er indessen: «aus dem, was Coxe 
und Pallas berichten, muss man glauben, dass nur die 
Kupfer- und Beringsinsel zur Versorgung mit Seekuh- 
Fleisch dienten. Beide waren unbewohnt». In seinem 



— 225 — 

zweiten im Bulletin 8 sér. III. und Mél. biol. III. 
veröffentlichten Aufsatze berichtet er (Mél. a. a. 0. S. 
528): «er habe vom Vorkommen der Seekuh bei der 
Kupferinsel keine bestimmte Angabe gefunden. Er 
zweifle indessen nicht, dass sie an dieser Insel lebte, 
da sie unbewohnt war. Die Seekühe hätten wohl dort 
bald abgenommen.» 

Im ersten oben citirten Fascikel meiner Symholae 
Sirenologicae steht: «Prope Insulam Cupri, Beringianae 
insulae, ut notum, vicinam tamen pariter vixisse vide- 
tur, quamvis de hoc loco natali observationes minus 
sufficiant». 

Ein Fund, welchen mein geehrter College P e k a r sk i 
bei Gelegenheit seiner Nachforschungen über die Le- 
bensgeschichte Lomonossow 's machte und in den in 
russischer Sprache erscheinenden Schriften unserer 
Akademie (SanncKn t. X, kh. 2, cxp. 183) mittheilte, 
setzt aber das frühere Vorhandensein der Bliytina in 
der Küstennähe der Kupferinsel ausser allem Zweifel. 

Der Fund besteht aus einer Mittheilung des Tage- 
buchs desselben P. Jakowlew, dem wir die oben 
erwähnte von Pallas in deutscher Sprache veröffent- 
lichte, kurze Beschreibung der Kupferinsel verdanken. 

Jakowlew berichtet nämlich positiv nach den Aus- 
sagen von Leuten seines Commando's, eben so wie von 
Kamtschadalen , die vor ihm (also vor 1755) auf der 
Kupferinsel gewesen waren, die Seekuh sei früher 
heerdenweis bei dieser Insel angetroffen worden, zu 
seiner Zeit aber habe man dort keine einzige mehr 
gesehen. Deshalb sei er auch, weil nur die Seekühe 

Mélanges biologiques. VI. 29 



— 226 — 

ausreichend Proviant hätten liefern können, ausser 
Stande gewesen auf derselben zu überwintern. 

Auf der Kupferinsel, obgleich sie etwas später als 
die Beringsinsel (sicher erst nach 1742) von den russi- 
schen Pelzjägern, von denen viele dort überwinterten, 
so namentlich die Bassow'schen Expeditionen 1747 
und 1749 (v. Baer Mél. hiol. III. p. 527), besucht 
wurde, folgte die Ausrottung der Ehytina mindestens 
uöi 16 Jahre, vermuthlich aber noch früher als auf 
der Beringsinsel, so dass sie dort in Folge der zahl- 
reichen Nachstellungen, die von mehreren Jagd-Ex- 
peditionen ausgingen, mindestens bereits schon 11 
Jahre nach ihrer dortigen Entdeckung verschwand, 
was bei der Beringsinsel erst 27 Jahre nach dersel- 
ben, aber immerhin sehr schnell geschah. Der Um- 
stand, dass die Kupferinsel kleiner als die Beringsin- 
sel ist, erleichterte es offenbar den Jägern, die Auf- 
enthaltsorte der Seekühe an der Kupferinsel aufzu- 
suchen, die dort wohl nicht so ausgedehnt waren als 
an der Beringsinsel. 

Interessant sind auch die Mittheilungen, welche 
Jakowlew in Betreff der Seekühe bei der Berings- 
Insel machte, auf welcher er vom Herbst 1754 bis 
zum Frühling 1755, also dreizehn Jahre nach Stel- 
ler, zubrachte. 

Die Seekühe fanden sich nach ihm damals dort 
noch besonders in der Nähe des Nisowzer Hafens 
theils einzeln, theils in Heerden, aber immer nur in 
geringer Entfernung von den Ufern, an solchen seich- 
ten Meeresstrecken, die mit Tangen reichlich besetzt 
w^aren, welche ihre einzige Nahrung ausmachten. Es 



— 227 — 

konnten daher selbst ohne Fahrzeug Menschen bis zu 
ihren Wohnorten gelangen und sie dort aufsuchen und 
erlegen. Die Promyschleniki (Thierjäger), welche auf 
der Beringsinsel verweilten, benutzten häufig diese 
Gelegenheit, indem sie einzeln mit einer Stange, die 
an einem Ende eine eiserne, schwertförmige Spitze 
hatte^ ins Wasser gingen und die Seekühe anstachen, 
in der Hoffnung, dass dieselben nach ihrem Tode ans 
Ufer getrieben werden würden. Da indessen die an- 
gestochenen Seekühe weiter ins Meer zu gehen pfleg- 
ten, so wurden nur wenige, und noch dazu meist erst 
wenn sie schon zur Speise unbrauchbar geworden wa- 
ren, vom Meere an die Küste geworfen. Welche Ver- 
wüstungen eine solche Fangmethode unter den so 
leicht zu erlegenden Seekühen anrichten musste, ist 
einleuchtend, weshalb auch Jakowlew mit vollem 
Rechte dagegen eiferte. 

Jakow lew's Leute fingen dagegen die Seekühe nur 
einzeln auf eine ihren Bestand mehr schonende, von 
der von Stell er geschilderten etwas abweichende, 
daher als Beitrag zur Naturgeschichte der Bhytina 
beachtenswerthe , Weise. Es fuhren nämlich in ei- 
nem Boote acht Mann, wovon einer, der hinten beim 
Steuermann stand, mit einer an einem Ende mit einer 
eisernen, schwertförmigen Spitze versehenen Stange 
bewaffnet war, zu den Seekühen. Sobald sie nun 
in der Richtung des Kopfes einer Seekuh gekom- 
men waren, wurde das Boot mit dem Hintertheile ihr 
zugewendet und mit dem genannten Instrumente ihr 
eine Herzwunde beigebracht, worauf man sich rasch 
entfernte , damit sie nicht durch die Kraft ihres 



— 228 — 

Schwanzes oder das Gewicht ihres Körpers das Boot 
umwürfe und zertrümmerte. Die Seekuh ermattete 
nach kurzer Zeit und blieb endlich mit nach oben 
gekehrtem Bauche auf einem Flecke. Die Jäger be- 
festigten alsdann dieselbe mittelst an Riemen befind- 
licher Haken an das Hintertheil des Fahrzeuges und 
führten sie so zum Ufer. Dort wurde ^e, damit das 
Fleisch, welches in 24 Stunden unbrauchbar werden 
konnte, nicht verdarb, sogleich zerlegt. Nach Jak ow- 
lew lieferte das ohne Knochen 200 Pud wiegende 
Fleisch eines einzigen Thieres für 33 Mann auf einen 
ganzen Monat einen trefflichen Proviant. Die Häute 
wurden theils zur Anfertigung von Kähnen (Baida- 
ren), theils zur Verfertigung von Schuhwerk, nament- 
lich Sohlen, benutzt. 

Da Jakowlew befürchtete, dass durch die oben 
erwähnte, für den Bestand der Seekühe so nachthei- 
lige, von den einzeln ins Wasser gehenden Promy- 
schlenik's geübte Fangmethode die fraglichen Thiere 
auch bei der Beringsinsel ausgerottet werden könn- 
ten, so reichte er, als er von seinem Besuche der 
Kupferinsel nach Nishne Kamtschatski Ostrog zurück- 
gekehrt war, der dortigen Behörde (Prikas) am 27. 
November 1755 ein Promeraoria ein. In diesem 
machte er namentlich den Vorschlag, die Bolscheres- 
kische Kanzelei möchte den Personen , welche auf der 
Beringsinsel sich aufhielten, durch einen Befehl (Ukas) 
verbieten, den Seekühen auf eine ihrem Bestände 
schädliche Weise nachzustellen, damit dieselben dort 
nicht eben so ausgerottet würden wie bei der Kupfer- 
insel, auf der er, wegen des durch die Vertilgung der 



— 229 — 

Seekühe herbeigeführten Proviantmangels, nicht habe 
überwintern können. 

Ob seinem Promemoria eine Folge gegeben wurde 
ist nicht bekannt geworden. Selbst der Befehl der 
genannten Kanzelei, wenn sie überhaupt einen sol- 
chen erliess, hat wenigstens die Vertilgung der letz- 
ten, bei der Beringsinsel weilenden Reste nicht ver- 
hindert, denn, wie wir bereits durch Sauer wissen, 
wurde dort 1768 das letzte Exemplar erlegt. 

Sauer's Angabe, so wie die Annahme der durch 
Menschenhand erfolgten gänzlichen Vertilgung der 
Seekühe überhaupt, gewinnen durch die positive Mit- 
theilung über die ganz entschieden durch Menschen- 
hände bei der Kupferinsel bereits erfolgte und in Be- 
treff der Beringsinsel befürchtete Vertilgung einen 
unwiderleglichen Stützpunkt. 

Jakowlew's Bemühung, die Seekühe bei der Be- 
ringsinsel zu erhalten, liefert den Beweis, dass wenig- 
stens ein wissenschaftlich gebildeter Mann die gänz- 
liche Vertilgung der Rhytinen zu verhindern bemüht 
war, und lässt in den Augen der Naturforscher, welche 
den Verlust einer eigenthümlichen Thiergattung be- 
dauern müssen, die Geschichte der Vertilgung der 
Rhytina gegen früher in einem etwas anderen Lichte 
erscheinen. 

Schliesslich mögen nun nur noch einige vervoll- 
ständigende Bemerkungen über die muthmaassliche 
Ausdehnung des früheren Wohngebietes der Rhytina 
Platz finden. Schon Herr v. Baer war in seiner er- 
sten Abhandlung nicht der Meinung, dass die Wohn- 
orte des fraglichen Thieres auf die Küstennähe der 



— 230 — 

Berings- und Kupferinsel sich stets beschränkten, die 
beide unbewohnt waren, und gerade deshalb die letz- 
ten Wohnsitze der Rhytinen zur Zeit der Ankunft 
der Russen bildeten; eine Ansicht, in der ich mit 
meinem geehrten CoUegen stets übereinstimmte. Wo 
nur Menschen sich ansiedelten, mussten (wie z. B. 
selbst auf den Aleuten) die wohlschmeckenden, eine 
reichliche Speise bietenden Rhytinen wegen ihres stu- 
piden Naturells und ihrer so leicht zugänglichen Auf- 
enthaltsorte sehr bald verschwinden. 

In meinem 1862 (Bull. sc. T. V. p. 558) veröffent- 
lichten Aufsatze stellte ich die Ansicht auf, dass alle 
mit grösseren Algen besetzten seichteren Meeres- 
strecken eines grossen Beckens des stillen Oceans, 
welches südwärts von NisJmaja Kamtschatka viel- 
leicht bis China, dann von der Berings- und Kupfer- 
insel über die Aleuten gegen die Küsten Amerika's 
und von da weiter südlich bis Californien sich er- 
streckt, möglicherweise als frühere Wohnsitze der 
RJiytina angenommen werden könnten. Für eine solche 
Ausdehnung des ursprünglichen, noch nicht durch zer- 
störende , menschliche Einwirkung beeinträchtigten 
Wohngebietes spricht überdies auch die Vertheilung 
der anderen noch lebenden Gattungen der Sirénien. 
Die Manatis finden sich, oder fanden sich, an den Kü- 
sten, oder noch häufiger in den grossen Flüssen sol- 
cher Länder und Inseln, welche vom grossen Atlan- 
tischen Ocean von Mittel- und Südamerika bis Afrika 
bespült werden. Der Dugong ist der Bewohner des von 
Afrika bis Neuholland und den Philippinen ausgedehn- 
ten grossen Meeresbeckens. Die Bhytina mochte daher 



— 231 — - 

früher im stillen Ocean eine ähnliche Rolle, wie die er- 
wähnten Gattungen in ihren Meeresbecken, spielen, 
obgleich ihr Verbreitungsgebiet ein mehr nach Nor- 
den geschobenes war. Die Polargrenze ihrer Ver- 
breitung dürfte wohl mit der der grossen Algen (La- 
minarien) zusammenfallen. Für die Südgrenze fehlen 
noch die nöthigen Anhaltungspunkte, welche hoffent- 
lich die künftigen Entdeckungen subfossiler Reste 
liefern werden. 

Zum Vorkommen der Rliytina in nördlicheren Ge- 
genden gehörten aber, ausser einer aus grösseren Ar- 
ten gebildeten Algen vegetation, auch stets offene, nie 
mit einer Eisdecke überzogene, wenn auch von Treib- 
eis nicht verschonte, Meeresstrecken, wie sie an der 
Südhälfte Kamtschatka's, bei der Berings- und Kupfer- 
insel, den Aleuten u. s. w. sich finden. Im gefrierenden 
Meere, worin die Winterkälte die Algen zerstört, also 
im höheren Norden (z. B. an der Beringsstrasse, an 
den Eismeerküsten), konnten keine, stets einer sehr 
reichlichen Tang-Nahrung bedürfende Rhytinen, selbst 
nicht einmal im Sommer, angetroffen werden, denn 
sie waren keine Wanderthiere, sondern fanden sich 
bei der Beringsinsel das ganze Jahr hindurch. Wenn 
daher Herr Eichwald meint, die Seekühe hätten 
sich in Folge der Nachstellungen der Aleuten in den 
Anadyrbusen, das Beringsmeer, die Beringsstrasse und 
das Eismeer geflüchtet, wo aber Niemand, selbst nicht 
Wosnessenski, der acht Jahre danach suchte, sie sah 
oder von ihnen hörte, so ist dies offenbar eine hypo- 
thetische , völlig grundlose Behauptung. So hart- 
näckig auch ihr allen Widerlegungen trotzender Ver- 



— 232 — 

fechter darauf bestehen mag, sie widerstrebt der Be- 
schaffenheit der Wohnorte und dem Naturell der 
Ehytina wie sie von Steller und Jakowlew geschil- 
dert werden. (Siehe meinen Aufsatz im Bulletin de 
nat. de Moscou 1866 n. 5), 



(Aus dem Bulletin, T. XI, p. 445 — 451.) 



' ^ April 1867. 

Neue Untersuchungen über die systematische 
Stellung und die Verwandtschaften des Dpdo 
(Didus ineptus), von J. P. Brandt. 

Eine namhafte Zahl von Forschern hat sich be- 
kanntlich theils mit der Geschichte der Entdeckung 
und Vertilgung, theils mit der Ausmittelung der com- 
plicirten, gestaltlichen Verhältnisse und der Lebens- 
weise des so merkwürdigen, bereits vor zwei Jahr- 
hunderten auf Isle de France ausgerotteten Vogels 
beschäftigt, den man als Bodo oder Bronte (Bidus 
ineptus) bezeichnete. 

Die Geschichte seiner- Entdeckung und Vertilgung 
wurde am ausführlichsten von H am el (Bullet, de VAcad. 
Imp, des Sc. de St. - Pétersh. , Cl. phys. - math. T. IV 
n. 4 u. 5, T. F, p. 314 und T. VII n. 5 u. 6), dann 
von mir (Versuch einer kurzen Gesch. des Bodo *), Ver- 
handlungen der Kais. Mineral. Gesellschaft f. d. Jahr 
1847), so wie auch von Melville und Strickland in 



' *) Es ist dieselbe nur ein Auszug aus einer umfassenden, der 
St. Petersburger Akademie unter dem Titel : Der Bodo (Didus 
ineptus) und seine Verwandten am 17. (29.) Dec. 1847 (siehe BuU. 
sc. cl. pJiys.-math. T. VII, p. 111) eingereichten, noch ungedruckten 
Arbeit, wovon ein anderer, den Knochenbau und die Verwandt- 
schaften des Vogels betreffender, weniger ausführlicher Auszug in 
demselben Bande des Bulletin p. 31 erschien. 

Mélanges biologiques. VI. 30 



' —234 — 

ihrem Prachtwerke (The Bodo and its Kindred^ London 
1848. 4. p. 7 sqq.) besprochen. 

Der Mangel eines Exemplares des Vogels, denn 
das einzige, nachweislich in einer Sammlung (der Tra- 
descant's und später der der Oxforder Universität) 
vorhanden gewesene, 1755 als verdorben ausgeschlos- 
sene, wurde leider von Niemand beschrieben, noch 
weniger genau untersucht, offenbar weil man damals 
noch nicht vermuthete, dass es einem schon seit mehr 
als hundert Jahren gänzlich vertilgten Vogel ange- 
hörte. Der Kopf und ein Fuss desselben entgingen 
glücklicherweise der Zerstörung. In London bewahrt 
man übrigens noch einen zweiten Fu^s auf. 

Ray undLinne stellten den Dodo zu den Straussen, 
ebenso Latham, eine Ansicht, die später auch noch 
von Andr. Wagner {München. Gelehrt. Änseig. 1847 
n. 256) vertheidigt wurde. Shaw, der anfangs die frü- 
here Existenz der Dronte bezweifelte {Not. misc. pl. 
123), theilte später (ebd. pl. 134) so ungenügende Be- 
merkungen über die Oxforder Reste mit, dass selbst 
noch Stephens, Cuvier und Lesson das Vorhanden- 
sein der Dronte in Frage stellten. Erst durch die Ab- 
handlungen Duncan's und Blainville's wurden die 
vorhandenen Überbleibsel näher bekannt. Ein in Kopen- 
hagen aufgefundener, zuerst von Lehmann, genauer 
aber hinsichtlich seiner osteologischen Details von 
Reinhardt {Kr oj er' ^Naturhist. TidsJcr, 1842, T. IV, 
p. 71) beschriebener Schädel, dann Owen's Beschrei- 
bung des Kopfes und Fusses nach Gypsabgüssen [Fro- 
ceed. Zool. Soc. P. XIV. London 1846, p. 51), so wde 
eine von Strickland und Melville zu Oxford 1847 
{Athenaeum 1847, Juli 10 u. 17, n. 1028, 1029) ge- 



— 235 — 

machte Mittheilung erweiterten mehr oder weniger 
die morphologische Kenntniss der Bronte. Bereits im 
Mai des Jahres 1846 hatte ich durch Hamel's Güte 
Gelegenheit, einen Abguss des Kopenhagener Schä- 
dels zu vergleichen und darin keine nähern Ähnlich- 
keiten mit den (reiert^, wieBlainville, La Fresnaye, 
Gould und Owen meinten, noch weniger aber, wie 
Temminck und Cuvier andeuteten, mit den Flossen- 
taucJiern, wohl aber, wie Reinhardt, mit den Tauben 
wahrzunehmen. Bei noch genauerer Vergleichung fand 
ich indessen, dass der Bodo nicht bloss mit den Tau- 
ben, sondern auch mit den Wadvögeln (namentlich 
besonders mit den in Bezug auf den Schädel- und 
Schnabelbau taubenähnlichen Charadrien), dann aber 
auch theilw^eis mit den Brempennen Ähnlichkeiten be- 
sitze, dass aber die Beziehungen zu den Tauben und 
Charadrien im Schädelbau vorherrschten. Siehe meine 
oben citirte, bisher von den Naturforschern überse- 
hene, wenngleich neuerdings für einen populären Auf- 
satz (s. Westermann's Illustrirte deutsche Monats- 
Hefte, Mars 1867, n, 126, 8. 601 ff.) von J. Nögge- 
rath benutzte Naturgeschichte des Bodo und meinen 
oben citirten Aufsatz im Bullet, scientifique. 

Im folgenden Jahre (1848) liessen Melville und 
Strickland ihr bereits angeführtes Prachtwerk über 
den Bodo erscheinen. Die Verfasser entwickelten darin 
mit Hülfe des Oxforder Drontenschädels, so wie des 
dortigen und Londoner Fusses, die bereits von Rein- 
hardt aufgestellte Ansicht, dass der Bodo ein aber- 
rantes Glied der Familie der Tauben gewesen sei. Sie 
waren von dieser Idee so durchdrungen , dass sie 
nicht bloss die Verwandtschaft desselben mit den Hüh- 



— 236 — 

nern, Eaub- und Schwimmvögeln^ sondern sogar mit 
den Grallen zurückwiesen. 

Meine wohl während des Druckes ihres Werkes 
erschienenen beiden Aufsätze, wovon sie nur den des 
Bulletin citiren, scheinen ihnen sehr ungelegen ge- 
kommen zu sein, denn sie richteten in einem Post- 
scriptum einen eigenen Artikel gegen meine Deutun- 
gen, worin sie auf ihr besseres Material einen beson- 
dern Werth legten. Ihrer Ansicht nach wäre die von 
mir behauptete Ähnlichkeit der Charadrien mit den 
Tauben eine oberflächliche und ich hätte fälschlich 
Analogie für Verwandtschaft gehalten. Jeder, der meine 
Arbeiten mit der von Melville und Strickland ver- 
gleicht, wird indessen finden, dass ich 1) die Schä- 
del und Fusse einer weit grössern Zahl von sehr ver- 
schiedenen Vögeln mit den entsprechenden Theilen 
des Dodo verglich als sie, dass ich 2) den Dodo keines- 
wegs für einen Charädrius, sondern nur für einen Wad- 
vogel erklärte, der wegen des bei ihm, wie bei den 
Charadrien^ herrschenden, tauben ähnlich en Typus des 
Schädelbaues in die Nähe der Charadrien zu stellen 
wäre, und dass ich 3) aus seinem durch Combinationen 
ermittelten Aufenthaltsorte ebenfalls die Wadvogel- 
Natur des Dodo herzuleiten mich bemühte, was mir, 
wie wir unten sehen werden, wohl schon damals ge- 
lungen sein dürfte. Der mir gemachte Vorwurf: ich 
hätte Analogie für Verwandtschaft genommen, könnte 
^also in Bezug auf die von ihnen behauptete Taubennatur 
des Dodo eher auf sie selbst Anwendung finden, da auch 
A. Milne-Ed wards darin mit mir übereinstimmt, dass 
der Dodo selbst nicht einmal eine anomale Taube sei. 
Wenn ich bisher mit einer Widerlegung zurückhielt und 



— 237 — 

auch meine grössere, die von Melville und Sirick- 
land abweichende Ansicht näher erörternde, Arbeit 
nicht veröffentlichte, so geschah dies lediglich deshalb, 
weil ich hoffte, man würde auf Isle de France Knochen, 
namentlich Brustbeine und Becken der Bronte auffin- 
den, welche neue Anhaltspunkte zur Entscheidung 
der Streitfrage über die systematische Stellung und 
die Verwandtschaften des fraglichen Vogels liefern 
würden. Nach dem Verlaufe von 20 Jahren ist diese 
Hoffnung, wie bekannt, durch die von Clark {Ihis 
1866, Vol IL p. 14:1, Annal, d, sc, nat. 1866, T. VI, 
p. 19) in Menge entdeckten Dodo -Knochen wirklich 
in Erfüllung gegangen. 

Hr. Alphons Mil ne-Ed wards hat auf Grundlage 
eines Theiles des erwähnten, in London acquirirten 
Fundes einen beachtenswerthen xiufsatz, Sur Vostéolog, 
du Bronte in den Ännal. d. sc. nat. 1866, T. V, p. 355, 
veröffentlicht. 

Nachdem derselbe die bereits oben angeführten An- 
sichten Ray's, Linne's etc. über die Stellung der 
Dronte angeführt und bemerkt, auch Gould, Gray, 
Ch. Bonaparte, so wie Owen wären der Ansicht 
Reinhardt's in Betreff der Taubennatur des Bodo bei- 
getreten, führt "er an, Gervais {Thés. s. l. ois. foss. 
fr. 2 ed. p. 428) habe die Beziehungen der Bronte zu 
den Gallinograllen (BicholopMs und Palamedea) her- 
vorgehoben, was übrigens schon früher in meiner Na- 
turgeschichte des Bodo geschah, wiewohl ich die ge- 
nannten Beziehungen für keine nähern hielt. 

Was die von mir aufgestellten Ansichten anlangt, 
so citirt Hr. A. M. Edwards bloss meinen Aufsatz im 
Bidletin und sagt darüber nur: M. Brandt tout en 



— 238 — 

signalant les points de ressemblance entre les caractères 
des Pigeons et ceux du Dronte, crut devoir placer ce der- 
nier parmi les JËchassiers près des Pluviers. Der Grund, 
warum er auf meine Ansichten nicht näher einging, liegt 
wohl darin, dass er, weil ihm nur Schädelfragmente 
zu Gebote standen, die vergleichende Craniologie des 
Schädels nicht so speciell besprechen zu dürfen glaubte, 
wie es, freilich leider nur mit Hülfe eines Gypsabgus- 
ses desselben, von mir geschah, und weil ihm meine 
Untersuchungen über den Wohnort des Vogels, die 
ihn schon damals als Strand- oder Wadvogel nach- 
wiesen, in meiner Naturgeschichte der Bronte entgin- 
gen. Er bestätigte indessen meine Ansicht, dass auch 
der Schädel der Bronte sie nicht zu den Columbiden 
stellen lasse. Namentlich spricht er (p. 373) sich da- 
hin aus: der Schädel der Tauben, namentlich der von 
Gnathodon strigirostris von den Samoa-Inseln, nähere 
sich zwar dem Drontenschädel, welcher indessen auf 
einen eigenen ornithologischen Typus hinzudeuten 
scheine. 

Durch die ausführlichen Mittheilungen, welche Hr. 
A. Milne- Edward's über die Halswirbel, die Fuss- 
knochen, das Becken und das Brustbein der Dronte 
lieferte, haben wir namhafte Details zu einer noch 
gründlichem Bestimmung ihrer Verwandtschaften er- 
halten , als sie früher möglich war. Ich theile daher 
die Hauptergebnisse der von ihm an den genannten 
Knochen angestellten Untersuchungen mit. 

Das Becken entfernt sich gestaltlich von dem der 
Hühner, Strausse, Manchots und Tauben, selbst dem 
der Lauftauben, erinnert aber gewissermaassen an das 
der Störche und Trappen, 



— 239 — 

Das Bnisthein weicht sehr bedeutend von dem der 
Tauben ab; es nähert sich dem des amerikanischen 
Strausses, und durch seine Dicke dem der Brevipennen 
überhaupt, besitzt aber abweichend davon einen Kamm. 

Der Tarsus des Bodo weicht noch mehr von dem 
der laufenden, als dem der anderen Tauben ab. 

Auch die Tibia des Bodo unterscheidet sich von 
der der Tauben. 

Das Oberschenkelbein ist robuster als bei den Tauben. 

Die hinteren Halsivirbel gleichen am meisten de- 
nen des Aptéryx und entfernen sich sehr von denen 
aller Tauben. • 

Fasst man die eben angeführten, aus den Unter- 
suchungen von A. M. Edwards zu ziehenden Re- 
sultate zusammen, so erinnert das Becken am meisten 
an das eines Wadvogels. Das Brustbein ähnelt zwar 
durch seine Form und Dicke dem des Nandu, besitzt 
aber einen Kamm und dürfte in Bezug auf letzteren 
um so mehr als Mittelform zwischen dem der Lauf- 
und Wadvögel angesehen werden können, da diese 
beiden Ordnungen ohnehin einander in biologischer, 
wie morphologischer Hinsicht nahe stehen. Aus dem 
eben angeführten Grunde kann es auch nicht auffallen, 
wenn die Halswirbel der Bronte denen des Aptéryx 
ähnlich erscheinen. Was die Fussknochen anlangt, so 
hat A. M. Edwards ihre Abweichungen von denen 
der Tauben constatirt. Sie dürften jedoch wohl nicht 
mit denen mancher kurz- und dickbeiniger Wadvö- 
gel contrastiren, und wenn sie sich auch zur Zeit 
noch nicht morphologisch auf die eine oder andere 
der Gattungen der Wadvögel zurückführen lassen, so 
möchten sie doch, da der Bodo am Strande und an 



— 240 — 

oder in einem Sumpfe sich bewegte (sieh unten), als 
in biologischer Beziehung denen der Wadvögel zu- 
nächst verwandte analoge, wie homologe Theile be- 
trachtet werden können. Was den Tarsus anlangt, so 
habe ich in meiner Naturgeschichte des Dodo bereits 
darauf hingewiesen, dass er mit dem mancher Wad- 
vögel in Einklang gebracht werden könne. 

Genau genommen widersprechen also die vorste- 
henden Bemerkungen, welche mit den von mir durch 
eine umfassende Vergleichung des Schädelabgusses 
gewonnenen Ergebnissen im Einklänge stehen , kei- 
neswegs der Annahme, dass der Dodo am passendsten 
zu den WadvÖgeln zu zählen sei. Auch stimmt ja Hr. 
A. M. Edwards schon darin mit mir überein, dass 
derselbe kein tauhenartiger Vogel war. Hr. A. M. Ed- 
wards weicht indessen insofern von mir ab, dass er 
seine Abhandlung damit schliesst: «Je pense donc 
que dans une classification ornithologique naturelle, 
cet oiseau, tout en prenant place à côté des Colom- 
bides, ne doit pas être considéré comme un Pigeon 
marcheur; qu'il ne peut pas entrer dans la même fa- 
mille, et qu'il faut le ranger dans une division parti- 
culière de même valeur». — r Unsere Ansichten gehen 
also dergestalt auseinander, dass ich die Dronte trotz 
ihrer Tauhenähnlichkeiten , weil sich solche auch im 
Schädelbau vieler Wadvögel finden, nicht an die Seite 
der Columbiden, sondern zu den Wadvögeln stelle, 
eine Ansicht, welche auch durch den Aufenthalt des 
fraglichen Vogels, wie wir unten näher sehen werden, 
dann aber auch wegen seiner unläugbaren Beziehun- 
gen zu den Brevipennen (den nahen Verwandten der 
Grallatores) sich rechtfertigen lässt. 



— 241 — 

In derselben Sitzung der Akademie, in welcher die 
Abhandlung des Herrn A. M. Edwards vorgelegt 
wurde, reichten auch Gervais und Coquerel Be- 
merkungen über die Verwandtschaften des Bodo ein. 
(Compt. rend, de VAcad. Imp. de Sc. de Paris 28 Avril 
1866. p. 927). Nach ihrer Ansicht war die Dronte 
kein wahrer Geier., sondern bildete eine Familie, die 
mit den Geiern., gewissen Hühnern und einigen Wad- 
vögeln verwandt war und des Flugverraögens entbehrte. 

In Bezug auf die behauptete nähere Geierahnlich- 
keit ist zu bemerken, dass sie genau genommen eine 
überaus geringe sei und bereits von Andr. Wagner 
{München. Gelehrt. Anzeig. 1847 n. 46) , so wie von 
Melville und Strickland, ebenso wie von mir als 
eine nähere verworfen wurde. Etwas grösser ist da- 
gegen die mit einigen Hühnern. Was nun aber die 
von ihnen behauptete Verwandtschaft mit den Wad- 
vögeln anlangt, so müsste sie nach meiner Ansicht in 
den Vordergrund treten. Jedenfalls ist meine Vor- 
stellung über die Verwandtschaften des Bodo weder 
durch Melville, Strickland und A. M. Edwards, 
noch weniger durch Gervais und Coquerel wider- 
legt. 

Über die inneren Theile des Bodo existirt nur 
die Angabe, er habe einen noch mehr als die Brust 
zur Speise geeigneten (offenbar also muskulösen) Ma- 
gen besessen, welcher einige Steine enthielt, was auch 
bei den Charadrien vorkommt. 

Bereits in meiner Naturgeschichte des Bodo meinte 
ich, dass der Aufenthalt und die Lebensweise des Vo- 
gels Anhaltspunkte für seine systematische Stellung 
zu liefern im Stande sein möchte. Da wir leider 

Mélanges biologiques. \1. ol 



— 242 — 

keine directeii Angaben darüber besitzen, so bemühte 
ich mich schon früher aus einigen Andeutungen der 
Schriftsteller und den alten Darstellungen desDoc^o, den 
Nachweis zu liefern, der fragliche Vogel sei ein Wad- 
vogel gewesen. Die von Clark erwähnte Lagerstätte 
der Dodo-Kuocheu und ihr Vorkommen mit den Kno- 
chen mehrerer Gattungen von Wadvögeln lieferten ein 
neues Material. Der Gegenstand wurde daher noch- 
mals und zwar etwas ausführlicher von mir vorge- 
nommen. 

Clusius sagt, der Vogel habe die von ihm ver- 
schluckten Steine am Meeresufer aufgelesen. 

Im Sammelwerke der Gebrüder De Brys erscheint 
der Dodo auf den Darstellungen von Uferscenen (sieh 
eine davon bei Melville und Strickland p. 9) am 
Meeresstrande in Gesellschaft fischender Matrosen 
und Seekrebsen. 

Auf einem früher Edwards (dem Herausgeber des 
bekannten Vogelwerkes) gehörigen Bilde (copirt bei 
Melville und Strickland p. 29), welches in Hol- 
land nach der Natur von R. Savery gemalt wurde, 
sehen wir den Dodo in einer Sumpfgegend nebst En- 
ten, Reihern und einem Frosche. 

Ein anderes Gemälde Savery's, welches sich im 
Belvedere bei Wien befindet, stellt den Dodo am 
Rande eines Wassers dar, worin ein aalartiger Fisch 
schwimmt, während hinter ihm ein Reiher und ein 
Casuar stehen. 

Dass der Dodo nicht im Innern der Insel sich auf- 
hielt, dafür spricht der Umstand, dass eine der von 
der ersten Expedition, welche bei Mauritius landete, 
zur Aufsuchung eines Ankergrundes abgeschickten 



— 243 — 

Schaluppen bereits acht oder neun Dodo's an Bord 
brachte, die schwerlich weit von der See, sondern 
wohl in der üfernähe, oder noch wahrscheinlicher am 
Meeresstrande erbeutet wurden. Wenn man nun aber 
auch die Matrosen und Krebse auf den genannten 
üferscenen, eben so wie die von Savery auf den 
Dodogemälden angebrachten anderen im und am Was- 
ser befindlichen Thiere für Phantasiestücke des Ma- 
lers halten wollte , was sich übrigens nicht beweisen 
lässt, so dürfte doch die Angabe von Clusius und 
die zuletzt mitgetheilte Bemerkung kaum angezwei- 
felt werden können. 

Der Dodo möchte demnach , so viel man schon aus 
diesen Mittheilungen schliessen kann, ein am Strande 
und an sumpfigen Orten lebender Vogel, also ein 
Wadvogel gewesen sein, wie ich dies in meiner Na- 
turgescMchte des Dodo bereits nachzuweisen versuchte. 
Für eine solche Deutung sprechen auch die Mitthei- 
lungen, welche neuerdings Clark über den Fundort der 
von ihm in Menge entdeckten Dodoknochen und die mit 
ihnen zugleich gefundenen Knochen anderer Vögel (Jèis 
a. a. 0. und Ann. d. sc. nat. ser. 1866. T. VI.,p.21 — 
22) gemacht hat. Die Knochen des Bodo lagen näm- 
lich mit denen von Phoenicopterus , Numenius, Qalli- 
mda und Ardea (also mit Knochen von echten Wad- 
vögeln) unter Wasser im Schlamm eines nur y^ Meile 
vom Meere entfernten (früher vielleicht ihm noch 
näheren?) Morastes {Mare aux Songes), der, ebenso 
wie seine Umgebung, vor hundert Jahren mit dichter 
Waldung besetzt war. Clark meint nun: der Dodo 
habe wohl in diesem Sumpfe oder in seiner Nähe ge- 
lebt. Es passt dies sehr gut zu den obigen Angaben 



— 244 — 

und steht mit der bereits in meiner Naturgeschichte 
des Bodo aus den genannten Uferscenen und der An- 
gabe von Clusius abgeleiteten Vermuth ung, derDodo 
habe am Meeres- oder Flussufern gelebt, in gutem 
Einklänge. Aus dem Flussufer ist freilich ein Sumpf 
geworden, der vielleicht aber in früheren Zeiten dem 
Meeresstrande näher lag, oder noch früher villeicht 
mit ihm zusammenhing, oder gar einen Abfluss in's 
Meer hatte. Dass übrigens die Dodo's auch am Mee- 
resstrande sich aufhielten, geht aus Clusius und den 
mehr erwähnten Uferscenen hervor. 

Die Nahrung des Bodo vermag keinen sichern An- 
haltspunkt für eine Schlussfolgerung auf sein Natu- 
rel zu bieten, da kein einziger der Seefahrer, welche 
ihn verspeisten, von der Beschaffenheit seiner Nah- 
rung spricht. In meiner Naturgeschichte des Bodo 
vermuthete ich, derselbe habe sich von den am Rande 
der Küsten lebenden oder ausgeworfenen Thieren er- 
nährt; er möge aber auch Früchte gefressen haben. 
Clark meint, als früher die Gegend beim Mare aux 
Songes noch mit Wald bedeckt war, hätten die wäh- 
rend des ganzen Jahres vorhandenen Früchte von 
Ficus rubra, terebrata und mauritiana, Mimosops, Olea 
chrysophylla und lancea, Galophyllum tacamahaca und 
spectabile, Mithridatea amplifolia, Terminalia mauri- 
tiana, Colophonia mauritiana, Tossinia mespiloides und 
revoluta,jsi selbst die Saamen verschiedener Pandanus- 
Arten, hinreichende Nahrung geboten. Als animali- 
sche Nahrung hätte dagegen die Dronte (er meinte 
wohl im genannten Sumpfe) nur Schnecken in grösse- 
rer Menge vorfinden können. — Es lässt sich indessen 
sehr wohl denken, dass der Bodo ein omnivorer Vogel 



— 245 — 

gewesen sei, da ja auch selbst die Regenpfeifer nicht 
bloss Thiere , sondern auch Beeren fressen und die 
Hühner nicht bloss Körner, sondern sehr gern auch 
Insekten und Würmer verzehren. Das omnivore Na- 
turel widerspricht also keineswegs der Annahme, dass 
er ein Wadvogel gewesen sein dürfte. 

Ich habe zwar schon zu verschiedenen Malen meine 
Ansicht über die, wie mir scheint, natürlichste Clas- 
sification des Bodo ausgesprochen, dessenungeachtet 
dürfte es nach dem gegenwärtigen Standpunkt unse- 
res Wissens nicht überflüssig sein, diejenigen An- 
sichten über die systematische Stellung und die Ver- 
wandtschaften des fraglichen Vogels schliesslich noch- 
mals zu prüfen, welche, nach Maassgabe der Kennt- 
nisse, welche wir von seinen Resten und seinem Auf- 
enthaltsorte besitzen, am plausibelsten erscheinen. Ich 
halte es namentlich für passend, folgende Fragen auf- 
zuwerfen : Lässt sich der Bodo als anomale Gruppe pas- 
send an die Seite der Tauben stellen? Kann derselbe 
nicht noch passender der Ordnung der Wadvögel ein- 
gereiht werden? Oder soll er, wegen seiner so ge- 
mischten Charaktere, den Typus einer eigenen Ord- 
nwtg bilden? Mir scheint, dass jede dieser Fragen 
mehr oder weniger Anspruch auf Bejahung machen 
kann. 

Will man die erste Frage bejahend beantworten, 
so lässt sich zu ihren Gunsten anführen, dass der 
Bodo sowohl im Bau des Schädels viele Taubenähn- 
lichkeiten besitzt, als auch im Fussbau und der Schna- 
belgestalt, und durch die Anwesenheit eines Brust- 
beinkammes den Tauben mehr oder weniger ähnelt, 
und dass es Taubenformen, wie Didunculus^ giebt, 



— 246 — 

welche durch kürzere Flügel, dann durch die Schna- 
belgestalt und durch ihren Aufenthalt auf ebener Erde 
sich dem Bodo nähern. 

D\q Bronte bietet indessen, wie ich in meinem mehr- 
mals citirten Aufsatze im Bulletin und in meiner 
Naturgeschichte des Bodo nachwies, keineswegs den 
reinen Schädeltypus der Tauben. Der Schädelbau des- 
selben zeigt vielmehr ausser zahlreichen Homologien, 
welche den Tauben und manchen Wadvögeln {Ohara- 
driden) gemein sind, auch mehrfache Beziehungen zu 
solchen Wadvögeln , deren Schädel von dem der Tau- 
ben mehr oder weniger bedeutend abweicht. Die Tau- 
henähnlichkeiten des Bodo -Schädels, wie ich dies schon 
in meiner Naturgeschichte bemerkte, können daher 
nicht als etwas Absolutes angesehen werden. Der 
Fusshau des Bodo ist, wie ich auch bereits schon früher 
zeigte, und A. Milne-Edwards bestätigte, gleichfalls 
kein rein taubenartiger, sondern findet nach meiner 
Ansicht auch bei manchen Wadvögeln nicht zu ver- 
schmähende Homologieen. Der Schnabel des Bodo 
ähnelt allerdings dem der Tauben. Es lässt sich aber 
auch seine Ähnlichkeit mit dem der Charadrien kei- 
neswegs bestreiten. Die Schnabelform dürfte aber 
wohl bei der Bestimmung von Verwandtschaften um 
so weniger für ein Merkmal von hoher Bedeutung zu 
halten sein, wenn wir bedenken, wie verschieden die 
Gestalt des Schnabels bei den einzelnen Gattungen 
der Guculiden, der Wadvögel , der Aleiden u. s. w. sich 
herausstellt. Das von A. M. Edwards charakterisirtes 
Brustbein des Bodo weist nicht auf die Tauben, son- 
dern überwiegend auf die Laufvögel und durch seinen 
Kamm auf viele andere Vögel, nicht bloss auf die Tau- 



— 247 — 

hen , sondern auch unter andern auf die Wadvögel 
hin. Das Becken desselben ähnelt am meisten dem ei- 
nes Wadvogels , des Storches , die Halswirbel aber 
denen des Aptéryx, Die Art der Befiederung , die 
Schwanzbildung und die Flügel der Dronte erinnern 
an die straussartigen Vögel; der kurze, dicke Hals und 
der plumpe, schwerfällige, dicke Rumpf an die Ana- 
tiden. Der Dodo endlich war, wie ich dies oben noch- 
mals ausführlicher nachzuweisen mich bemühte, und 
was man bisher tibersah, oder nicht gehörig beachtete, 
ein Bewohner der Meeresküste und eines ihr sehr 
nahen Sumpfes. 

Fassen wir nun die eben gemachten Bemerkungen 
zusammen, so dürfte man allerdings dem Dodo viel- 
fache Beziehungen zu den Tauben einräumen können, 
Beziehungen, die jedoch in gleichem Maasse zu man- 
chen Wadvögeln stattfanden, während er mit andern, 
den Tauben fernen Wadvögeln ebenfalls, wiewohl in 
geringern Beziehungen stand. Die so zahlreichen, ja 
überwiegenden Abweichungen vom Taubentypus und 
die unläugbaren, mehrfachen Beziehungen des letztern 
zu manchen Wadvögeln möchten es daher wohl kaum 
gestatten, ihn als anomale Tauhenform und als Typus 
einer mit der Familie der Tauben (Golumbidae) gleich- 
werthigen Abtheilung (z. B. als Farn. Bididae) an die 
Seite der Tauben in dieselbe Ordnung zu stellen. Eine 
solche Familie würde biologisch von der der Tauben 
zu sehr abweichen. 

Kann der Dodo auf passende Weise den Wadvögeln 
angeschlossen werden ? 

Der Dodo erscheint nach seinem Aufenthaltsorte 
als ein Strand- oder Sumpfvogel. Er ist also hiernach 



— 248 — 

zur Ordnung der Wadvögel (Grallae) zu rechnen. Der 
Fussbau würde, obgleich er einige Taubenäbnlichkei- 
ten zeigt, gleichfalls nicht gegen eine solche Auffas- 
sung streiten, wie ich schon früher angab. Da die 
Regenpfeifer den Tauben im Schnabelbau ähneln, so 
Hesse sich der Drontenschnabel eben so gut als ein 
modificirter und stark vergrösserter Schnabel eines 
Regenpfeifers als der einer Taube ansehen. Aus der 
Abtheilung der Wadvögel bietet der nach dem Typus 
des TaubenscMdels gebaute Schädel der CJiaradrien 
mit dem des Dodo jedenfalls eine namhafte Ähnlich- 
keit. Aber auch andere Wadvögel lassen im Schädel - 
bau so manche Ähnlichkeiten mit dem Dodo wahr- 
nehmen. Das Becken erscheint dem der Störche am 
ähnlichsten. Das Brustbein nähert den Dodo durch die 
Gegenwart eines Kammes eben so sehr den Wadvögeh, 
als den Tatihen. Ein, wenn auch selbst vorwaltend, 
straussenartiges Brustbein passt übrigens besser zu 
einem Wadvogel, als zu einem den Tauben verwandten. 
Der Dodo entfernte sich aber allerdings durch die 
Art seiner Befiederung, das breite, dickwandige, dem 
des Nandu ähnliche Brustbein, die kurzen, mit weni- 
gen Schwingen versehenen Flügel, so wie die denen 
des Äpteryx ähnlichen hintern Halswirbel von den 
Wadvögeln (gleichzeitig aber auch von den Tauben), 
und erinnerte dadurch an die Struthioniden. Die letz- 
tern weichen indessen durch die meist fehlende, oder 
sehr kleine Hinterzehe, ganz besonders aber durch 
einen andern Schädel- und Schnabelbau, so wie das 
kiellose Brustbein und die Beckengestalt ab, so dass 
der Dodo ihnen nicht angereiht werden kann. Da in- 
dessen die Struthioniden als die nächsten Verwandten 



— 249 — 

der Wadvögel angesehen werden können, so dürften 
selbst die erwähnten Straussähnlichkeiten des Bodo 
einen, wenn auch schwachen Beweis für seine Wad- 
vogel-Natur geben. 

Fragen wir nun, ob jenen oben erwähnten Bezie- 
hungen des Dodo zu den Tauben, oder den vorher er- 
örterten zu den Gharadrien eine grössere Wichtigkeit 
beizulegen sei, so möchte man wohl aus folgenden 
Gründen in der Antwort sich für die Wadvögel ent- 
scheiden. 

Prüft man nämlich jene zu Gunsten der Beziehung 
des Bodo zu den Tauben ausgesprochenen Angaben 
genauer, so ergiebt sich, dass die vom Bau des Schä- 
dels, des Schnabels und der Fusse hergenommenen 
Kennzeichen nicht den beiden genannten Formen aus- 
schliesslich zukommen, sondern auch bei Wadvögeln 
sich nachweisen lassen, wenngleich der Bodo durch 
das Verhalten der fraglichen Theile ohne Frage in 
Beziehung mit den Tauben tritt. Erwägt man aber, 
dass der morphologische Bau nur das Werkzeug für 
biologische Functionen sei, und dass die einzelnen 
Gattungen und Arten nur als besondere, durch ge- 
wisse äussere, trotz der übereinstimmenden Functio- 
nen, oft sehr mannigfache Formen sich bekundende 
Typen sind, so wird der in biologischer Beziehung 
nicht als Tauben- sondern als Wadvogel erscheinende 
(früher mit Wadvögeln vorgekommene) Bodo am pas- 
sendsten zu diesen gerechnet, jedoch keiner der bis- 
her bestehenden Abtheilungen derselben angeschlos- 
sen werden können. Man wird ihn vielmehr aus die- 
sem Gesichtspunkte in morphologischer Beziehung 
unter den Wadvögeln als ein solches Glied anzusehen 

Mélanges^biologiques. VI. ^^ 



— 250 — 

haben, das mit den Charakteren eines Wadvogels 
Merkmale verbindet, die sich einerseits bei den Tau- 
ben, andererseits bei den StrutMoniden finden; ein 
Glied, welches sich demnach also als tauben- und 
straussenähnlicher , vorwiegend jedoch mehr tauben- 
ähnlicher Wadvogel bezeichnen liesse, und den Cha- 
radrien deshalb anzunähern wäre, da es mit ihnen in 
Bezug auf Schädel- und Schnabelbildung eine grössere 
Übereinstimmung als mit den anderen Gruppen der 
Wadvögel bekundet, eine Beziehung, die darin begrün- 
det ist, dass der CharadrienscMdel und Schnabel denen 
der Tauben sich unverkennbar ähneln. Ich möchte 
indessen den Dodo ebenso wenig für eine blosse ano- 
male Charadride erklären, wie man ihn für den Ty- 
pus einer anomalen taubenartigen Gruppe gehalten hat. 
Er stellt vielmehr nach meiner Ansicht unter den 
Wadvögeln einen gemischten Typus eigener Art dar, 
der durch eine grössere oder geringere Zahl von mor- 
phologischen Kennzeichen die Tauben einerseits, die 
StrutMoniden andererseits mit den Wadvögeln ver- 
knüpft und nur am passendsten in der Nähe der Cha- 
radrien seinen Platz zu finden scheint; ein Umstand, 
der ganz folgerecht zur dritten Frage leitet. 

Lässt sich der Dodo nicht als Typus einer eigenen 
mit der der Tauben, Strausse und Wadvögel gleich- 
werthigen Ordnung ansehen? 

Wenn der Grundsatz zur Geltung kommen soll, 
dass solche Formen, welche durch zahlreiche mor- 
phologische Merkmale als Mittelbildungen zwischen 
zwei oder drei Ordnungen auftreten, um jede einzelne 
Ordnung bestimmter begrenzen zu können, als Ty- 
pen eigener Ordnungen anzusehen seien, so könnte 



— 251 — 

man allerdings den Bodo als Typus einer eigenen Ord- 
nung aufstellen, da er Merkmale von drei Ordnungen 
(den Tauben, Struthioniden und Wadvögeln) bietet. 
Es fragt sich nur, ob durch ein solches Verfahren et- 
was gewonnen wird? Jedenfalls wird die ohnehin 
schon sehr complicirte Systematik dadurch nicht 
vereinfacht, so wünschenswerth auch dies sein mag. 
Wollte man den Bodo z. B. für den Typus einer eige- 
nen Ordnung erklären, so würde man mit gleichem 
Rechte, ja sogar der Consequenz wegen, die GaUino- 
grauen, die Pterocliden u. s. w. ebenfalls zu eigenen 
Ordnungen zu erheben haben. Da indessen, wie ich 
bereits oben andeutete, der morphologische Bau nur 
als Werkzeug für die Lebensverrichtungen angesehen 
werden kann, der Bodo aber in biologischer Bezie- 
hung als Wadvogel zu betrachten ist, und genau ge- 
nommen auch die morphologischen Wadvogelähnlich- 
keiten überwiegen möchten, so würde die Aufstellung 
des Bodo als eigene Ordnung das, wie mir scheint, 
so wichtige biologische Band zerreissen, welches ihn 
mit den Wadvögeln verknüpfte. 

Dies sind die Gründe, welche es mir passender er- 
scheinen lassen, den Bodo den Wadvögeln als eigene 
Familie (Bididae) einzureihen, die nicht bloss mit den 
tauben-, sondern auch gleichzeitig mit den straussar- 
tigen Vögeln in Beziehung steht, während die Älec- 
toriden oder Gallinograllen zu den Huhnern, die Ral- 
lideyi aber zu den Wasservögeln hinneigen. Als wahr- 
haft typische Familien der Wadvögel würden dem- 
nach die Herodii seu Gruidae, die Charadridae und 
die Scolopacidae gelten können. Die letztere Familie 
dürfte indessen, wegen der mit Lappenfüssen verse- 



— 252 — 

henen Gattung Phalaropus, im Vergleich mit den bei- 
den erstgenannten schon als eine weniger typische 
auftreten. 

In unseren systematischen Werken, wo die Fami- 
lien bloss hinter, nicht neben einander gestellt wer- 
den, worunter gewöhnlich die verwandtschaftliche An- 
ordnung leidet, könnten die Familien mit ihren Gat- 
tungen noch am passendsten, wie mir scheint, in nach- 
stehender Reihenfolge Platz nehmen: Fam. I. Alec- 
toridae seu Gallinograllae (Palamedea^ Psophia, 
Bicholophus^ Otis). — Fam. II. Dididae (Columhi-Stru- 
thio-Qrallae) {Didus). — Fam. III. Charadridae 
{Charadrius, Vanellus etc.). — Fam. IV. Seolopaci- 
dae {Scolopax, Limosa etc., Numenius). — Fam. V. 
Herodii {Ihis, Platalea, Tantalus, Ciconia, Änastomus, 
Dromas, Scopus, Balaeniceps, Cancroma, Ardea, Grus). 
— Fam. VI. Rallidae (s. Qrallatores subhydrohiae) 
{Ballus, GaUinula, Porphyrio, Parra, Fulica, Podoa)^). 

Die vorstehende Reihenfolge der Familien bietet 
den Übelstand, dass die so anomalen, weil an zwei 
den Wadvögeln heterogene Ordnungen (die Colum- 
biden und Struthioniden) lebhaft erinnernden Bididen 
hinter einer Familie stehen , welche nur mit einer 
fremden Ordnung (den Gallinaceen) in verwandtschaft- 
lichem Connexe steht. Solche, genau genommen, al- 
lerdings nur kleine Übelstände lassen sich indessen 
bei einer reihigen Anordnung, selbst wenn dabei die 
verwandtschaftlichen Verhältnisse die möglichste Be- 
rücksichtigung finden, nie ganz vermeiden. 



*) Die Gattung Phoenicopterus schliesse ich, wegen ihrer vor- 
waltenden Anatiden -Charaktere, aus der Ordnung der Wadvögel 
aus und versetze sie in die Ordnung der Schwimmvögel. 



— 253 



fee 
s 

s 

SX) 

• I— I 

•"H 

o 

CD <1) 

Is 

I— i O) 

^ (13 
S OD 

s Ö 

'^ es 

U '^ 
o ^ 

C CO 



•l-H Ci 

'73 ^ 

'•^ G 
s- ?. 

> 



o 

o 



es 






;2; 



eâ 

a 



e 
c 

'S 

u 
O 



es 



«S 

o 
•a 
t^ 

O 



.'s 
S 

es 



Od 

c« 
• 

QÜ9 ' 






eu 


•0» 

•où 




Cm 
S 


'•. 




e« 
• p-i 






'S 


*, 


.. 


d 


è 


Si 




• 





ci 







*. 


sao 


^ 




c5 


j" 


. 










03 


^ 

e 


i 


B 









tm 



C 


c^ 


'a 

>5 




S2j 


B 


-=^ 


s 


H 


J^ 


"ëê 


<i 


es 


cq 





'S 




.* 


*, 


S 

es 





/ 




'• 


^ 



ÎS 
•TS 

o 



S 

es 



es 

•os 

es 

6 



eS 









H 
a 





n 

'S 
aa 





TIRES DU 



BULLETIN 



DE 



L'ACADÉMIE IMPÉEIALE DES SCIENCES 



DE 



ST. ■ PÉTERSBOURG. 



TOIHE YI. 

Livraison 3. 



(Avec 4 Planches.) 



St.-PETERSBOURG, 1867. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 
à St.-Pétersbourg à Riga à liCipzls 

Prix: 80 Cop. arg. = 27 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie. 
Décembre 1867. C. Vessélofski, Secrétaire perpétuel. 



Imprimerie de l'Académie Impériale des sciences. 
(Vass.-Ostr., 9^ ligne, N« 12.) - 



CONTENU. 



Dr. A. Famintzin und J. Baranetzky. Beitrag zur Ent- 
wickelungsgeschichte der Gonidien und Zoosporen- 
Bildung der Physcia parietina Dn. (Vorläufige Mit- 
theilung.) 255—257 

C. J. Maximowiez. Diagnoses breves plantarum novarum 

Japoniae et Mandshuriae. Decas quarta et quinta . . . 258 — 276 

Dr. A. Famintzin. Die Wirkung des Lichts auf Spirogyra. 

(Mit einer Tafel.). ., 277—293 

Dr. A. Famintzin und J. Borodin. Über transitorische Stär- 
kebildung bei der Birke 294—302 

Dr. J. F. Weisse. Mikroskopische Untersuchung des Guano. 

(Mit zwei Tafeln.) 303—311 

£1. Borscow. Wirkung des rothen und blauen Lichtstrah- 
les auf das bewegliche Plasma der Brennhaare von 
Urtica urens 312—330 

Ë. Pelikan. Notiz über locale Paralyse, durch Saponin und 

ihm ähnliche giftige Stoffe hervorgebracht 331 — 339 

Dr. Wenzel Gruber, Neue Abweichungen der Vena jugula- 

ris externa posterior 340 — 348 

— Über die Varietäten des Musculus hrachialis internus 349—363 

J. F. Brandt. Einige Worte über die Gestalt des Hirns der 

Seekühe [Sirenia] 364—366 

C. J. Maximo\^1cz. Diagnoses breves plantarum novarum 

Japoniae et Mandshuriae. Decas sexta 367—376 

El. Borscow. Über die durch den rothen Lichtstrahl her- 
vorgerufenen Veränderungen in den Chlorophyllbän- 
dern der Spirogyren 377—388 

Dr. Wenzel Gruber. Über die Varietäten des Musculus 

hrachio-radialis. (Mit einer Abbildung.) 389 — 402 

Dr. A. Strauch. Bemerkungen über die Eidechsengattung 

Scapteira Fitz. , 403—426 



23 Mai .Qprr 
-r^ — 7 lob/. 
4 Juni 

Beitrag zur Entwickelungsgeschichte der Goni- 
dien und Zoosporen-Bildung der Physcia pa- 
rietina Dn., von Dr. A. Pamintzin und J. Ba- 
ranietzky. (Vorläufige Mittheilung.) 

Bis jetzt sind die Zoosporen nur bei Algen und in 
der letzten Zeit auch bei einigen Pilzen beobachtet 
worden. Uns ist es indessen gelungen, Zoosporen bei 
einer typischen Flechte, der Physcia parietina, nach- 
zuweisen. Die Zoosporen bilden sich aus den Gonidien 
der genannten Flechte. Um sie aber entdecken zu kön- 
nen, müssen die Gonidien von den sie umgebenden 
farblosen Hyphen befreit werden. Wir gelangten dazu 
auf eine zweifache Weise. Entweder cultivirten wir 
dünne Querschnitte der Flechte auf Baumrinde in 
feuchter Luft oder wir liessen, während zwei bis drei 
Wochen, Wasser auf den Flechten-Thallus mittelst ei- 
nes Hebers träufeln. Dadurch wurden merkwürdiger 
Weise die Hyphen der Rinde, wie auch des Marks, 
vollständig erweicht und endlich stellenweise gänz- 
lich vernichtet. Die Gonidien blieben dagegen völlig 
gesund erhalten. Sie wurden dann aus der schmieri- 
gen Masse der Flechte herausgehoben , auf Baum- 
rinde in dünner Schicht aufgetragen und ebenfalls in 
feuchter Luft cultivirt. Aus beiderlei Culturen erhiel- 

Me'langes biologiqxies. VI, à2 



— 256 — 

ten wir Zoosporen. Alle diese Aussaaten wurden auf 
vorläufig ausgekochter Rinde vorgenommen. Die Go- 
nidien wuchsen in den ersten Tagen der Cultur zu 
grossen Kugeln heran. Der Zellkern und die grosse 
seitliche Vakuole, welche wir in jeder Gonidie gefun- 
den haben, wurden dabei allm,ählich undeutlicher und 
verschwanden endlich ganz; der homogene grüne Zel- 
leninhalt wurde undurchsichtiger und feinkörnig, 

Tn einer Kugel bildeten sich Zoosporen zu mehre- 
ren aus und wurden sämmtlich, von einer zarten 
Membran eingehüllt , ausgestossen. Die Membran 
wurde entweder sogleich aufgelöst oder sie blieb noch 
einige Zeit erhalten, riss dann an irgend einer Stelle 
auf und liess die Zoosporen frei werden. Die Zoospo- 
ren bieten nichts Eigenthümliches dar; sie sind läng- 
lich-oval, am vorderen Ende zugespitzt und mit zwei 
nach vorn gerichteten Cilien versehen. Wir haben sie 
zur Ruhe kommen sehen und sind jetzt beschäftigt, 
ihr weiteres Schicksal zu verfolgen. 

Es gehen aber bei weitem nicht alle Gonidien-Ku- 
geln die Zoosporen -Bildung ein. Auf denselben Rin~ 
denstückeu beobachteten wir noch zwei andere Ver- 
mehrungs-Weisen der Gonidien. Es boten einige die 
für Gonidien so charakteristische und öfters schon be- 
schriebene Theilung dar, wobei sie an Umfang be- 
deutend zunehmend, maulbeerförmig aufgetrieben wur- 
den und sich in mehrere ganz typische Gonidienzel- 
len sonderten. 

Bei noch anderen zerfiel der Zelleninhalt in eine 
grosse Menge ganz kleiner Zellen. Der kugeiförmige 
Umriss der Mutterzellen blieb aber unverändert. Die 
Zellen wurden durch das Mutterzellenmembran frei. 



— 257 — 

Des überaus häufigen Vorkoramens der Fhyscia pa- 
rietina wegen Hess sich erwarten, dass die eben be- 
schriebenen Entwickelungsstadien der Gouidien schon 
von anderen Forschern gesehen, wenn auch anders 
gedeutet worden sind. Und es erwies sich auch in der 
That, dass Nägeli sowohl die freien Gonidien als 
ihre dritte Vermehrungsweise beobachtet und in sei- 
nem Werke: «Gattungen einzelliger Algen» auf Taf. 3 
f. E. abgebildet hat. Er betrachtete sie aber als eine 
einzellige Algengattung, die er mit dem Namen Cysto- 
coccus (S. 84) belegte. Der Zellenkern und die seitli- 
che Vakuole sind bei ihm getreu abgebildet. 

Der Beschreibung des Cystococcus fügt er aber noch 
hinzu, dass er einige Formen schwärmen gesehen habe. 
So wäre denn die Cystococcus -Form nicht mehr als 
selbstständige Algengattung , sondern als eine Ent- 
wickelungsstufe der Physcia parietina aufzufassen. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 56 — 57.) 

Mélanges biologiques. VI. oo 



^ Mai 1867. 

14 

Diagnoses breves plantarum novarum Japoniae 
et Mandshuriae, scripsit C. J. Maximowicz. 

DEGAS QUARTA et QUIMTA. 



Coptis quinquefolia. {Chryza Rafin.) foliis 5-foliolatis, 
foliolis longiuscule petiolulatis cuneiformi - obovatis 
apice obsolete trilobis, incisoserratis serraturis mucro- 
nulatis, subtus eximie prominenter reticulatis; scapo 
unifloro ; sepalis petaloideis leviter emarginatis rotun- 
datis; petalis brevioribus cucullatis stamina subae- 
quantibus; carpellis maturis stipiti subaequilongis in 
stylum brevissimum acuminatis. 

In sylvis subalpinis ins. Nippon mediae et meri- 
dionalis. 

Plantam fructiferam tan turn possideo. Icon speci- 
minis parvuli florentis vidi in opere japonico: Soo bokf 
dz' sets dsen hen (i. e. tentamen àdumbrationum di- 
versarum herbarum et arborum), vol. X. fol. 39. 

G. trifoUa Salisb., huic proxima, differt foliolis 
ternis, lateralibus sessilibus, omnibus rotundato-cu- 
neato-obovatis, sup erne minusque prominenter reti- 
culatis, sepalis oblongis obtusis, carpellis stipite suo 



— 259 — 

evidenter multoque brevioribus in stylum filiformem 
dimidio carpello longiorem abeuntibus. 

Coptis Orientalis. {Chrysocoptis Nutt.) foliis biternatim 
sectis, segmentis primariis longe secundariis brève 
petiolulatis, circumscriptione late ovatis, piunatifidis, 
lobis mucronato-incisoserratis; scapo folia superante 
3 — 4-floro; bractea infima tricuspidata ceteris subu- 
latis; floribus longe fructibus longissime pedunculatis; 
sepâlislanceolatis membranaceis petalisque pauUo bre- 
vioribus spathulatis erectis planis trinerviis; stami- 
nibus quam petala paullo brevioribus; carpellis stipi- 
tes superantibus stylo brevissimo mucronatis. 

In alpibus Nippon meridionalis, raro, unde advecta 
urbes Kioto et Ohosaka, ubi a botanophilis indigenis 
magni aestiraata. Ipse habui vivam, florentem et fruc- 
tiferam. Sepala petalaque albida, priera membranacea, 
posteriora carnosula. 

Valde similis videtur C. anemonaefoliae S. et Z., 
cujus specimen unicum in Japonia colui fructiferum, 
sed quam authenticam nondum vidi. Haec ex diagnosi 
autorum ad sect. Chryzam referenda, praeterea diversa 
est foliis semel ternatim sectis, floribus brève pedun- 
culatis, petalis dimidio quam sepala brevioribus bre- 
viter cucullatis, fere complicato-canaliculatis, stami- 
nibus petala superantibus; ex specimine meo fructi- 
fero insuper differt foliis segmentisque ambitu elongato- 
ovatis neque prioribus circumscriptione deltoideo- 
posterioribus lato-ovatis, scapum fructiferum aequan- 
tibus (floriferum igitur verosimiliter superantibus); pe- 
dunculis fructum ad summum duplo, in nostra triplo 
quintuplove superantibus. — Eidem sectioni ut nostra 
adscribenda est G. Teeta Wall., species rarissiraa, a 



— 260 — 

me non visa, diversa tarnen foliorura forma, petalis 
triplo quam sepala brevioribus, scapo folia aequante, 
aliisque notis. 

Achlys japonica. Foliolo terminali cuneato-elliptico 
apice leviter trilobo ceterum integerrirao, lateralibus 
oblique transverse ellipticis margine exteriore leviter 
reraoteque sinuatis integrisve; spica interrupta. 

In sylvis subalpinis principatus Nambu Nippon bo- 
realis detexit opt. juv, Tschonoski a. 1865. 

Aclilys tripJiylla DC. definiatur: foliolis flabellifor- 
mibus margine exteriori crebre inaequaliter sinuato- 
dentatis; spica continua densiflora. 

Oxalis obtriangulata (§. Acetosella PI.) Acaulis tenera, 
rhizomate tenui apicem versus squamis dense obsesso; 
foliis longe petiolatis, foliolis 3 obtriangularibus emar- 
ginatis, angulis acutiusculis, ciliatis, subtus parce ad- 
presse pilosulis glabratisve, ad petiolulos rufovillosis; 
petiolis scapisque tenere pilosiusculis; scapis floriferis 
folio multoties, fructiferisque brevioribus; bracteis 2 
sub apice scapi; filamentis quam sepala oblonga gla- 
bra vel dorso pilosa brevioribus; capsulis^erectis cy- 
lindricis longe acuminatis stylisque coronatis, poly- 
spermis, calycem quintuplo superantibus. 

In Mandskuria rossica, circa sinum Victoriae: in 
sinu Possjet, in fruticetis umbrosis collium, rara, fine 
Julii fr. nond. mat.; in aestuario Deans Dundas, in 
sylvis frondosis humidis graminosis, non rara. In Ja- 
poniae prov. Senano, in montosis sylvaticis ad rivu- 
los, frf. leg. Tschonoski a. 1864. 

Foliolorum bipollicarium forma inter omnes species 
hujus gregis insignis, 0. Acetosellae L. et praesertim 
0. oreganae Nutt., mihi ignotae, characteribus appro- 



— 261 — 

pinquans. Quae posterior tamen, qnaravis etiani sca- 
pos foliis breviores habet, jam rhizomate elongato ra- 
moso squamis dentato, pubeque ubique ferruginea, 
praeter folioloram formam, bene distingui debet, eo 
magis, ut, testantibus Torrey et Gray (Fl. North. 
Am.), a Hookero in Fl. bor. am. cum 0. Âcetosella 
L. confusa fuerit, cui igitur simillima videtur. 

Flores, in speciminibus nostris jam emarcidi, albi 
sunt. 

Hypericam electrocarpum. {Perforaria Choisy). Per- 
enne glaberrimum erectum , caule tereti solitario api- 
cem versus fastigiatim ramoso; foliis crebris oppositis 
connato-perfoliatis, e basi vix latiore oblongis obtusis, 
minute pellucido-punctatis, subtus glaucis; cymis cau- 
lem ramosque terminantibus numerosis multifloris pa- 
niculam planiusculam efficientibus; bracteis subulatis; 
pedunculis florem triplo superantibus; sepalis oblongis 
margine integro obsolete nigro pauci-punctatis et ba- 
sin versus pellucide pauci-vittatis; petalis obovato- 
oblongis calyce vix duplo longioribus; stylis 3, ovario 
triplo brevioribus; capsula ovoidea acuta calycem du- 
plo superante, triloculari, seriebus sex guttarum 
maximarum ellipticarum moniliformi-approxiraatarum 
aureo-lucentium longitudinaliter percursa. 

Circa Nagasaki, in fruticetis montium, pluribus locis. 

Comparanda e foliorum indole tantum cum H. Nau- 
diniano Coss. et Dur., algeriensi, et H. perfoUato 
Ledeb., caucasico. Priusjam pubescentia tomentella, 
praeterea foliis ovatis reticulo pellucido instructis, 
bracteis latioribus serratis diversum. H. perfoliatum 
Ledeb. caule simplici paucifolio, foliis amplis deltoi- 
deis, flore duplo saitem majore, petalis elongato- ob- 



— 262 — 

longis dignoscitur. H. caprifoliatum Bo is s. denique, 
e Hispania, jam caule lanato, foliisque ovalibus pu- 
bescentibus abhorret. In omnibus tribus guttulae fruc- 
tus descriptae desiderantur. 

Meliosma tenuis. (§ 1. Miq. fl. Ned. Ind.) Fruticosa?; 
foliis deciduis tenuiter membranaceis, ellipticis, apice 
subito, basi sensius acuminatis, remote subsinuato- 
grosse serratis, serraturis ob costas parallelas rectas 
excurrentes mucronatis, utrinque parce adpresse pi- 
losis, subtusque ad axillas villoso-barbatis, venis trans- 
versis costas jungentibus paucis; panicula terminali 
gracili pyramidata laxiflora rufo-tomentosula, rhachi 
flexuosa angulata; racemis eracemulis paucifloris com- 
positis ortis divaricatis; pedicellis longitudine florum; 
sepalis 4 aequalibus tenuiter ciliatis; petalis majori- 
bus rotundatis concavis, minoribus semibifidis inter- 
jecto denticulo, liberis, filaraento duplo brevioribus; 
connective staminum fertilium naviculari loculos ova- 
les oblique déhiscentes fovente; staminodiis inter se 
connatis, vage subbilocellatis, stylum crassum brevi- 
ter conicum includentibus; disco 5 -dentate; germine 
glabro 2-loculari; drupa piperiformi atrocoerulea. 

Nippon, prov. Senano, in sylvis ad latera et in valli- 
bus montium altiorum, undefl. frf. misit Tschonoski. 

Species sui juris, M. myrianthae S. Z., neque ulli 
aliae, affinis. 

Meliosma rhoifolia. (§ 2. Miq.) Arborea?; foliis impa- 
ri-pinnatis 5 — 7-jugis, foliolis coriaceis longiuscule 
petiolulatis, lanceolatis ovato-lanceolatisve, longe sub- 
oblique cuspidate - acuminatis, hinc serratura parva 
longiuscule mucronata instructis vel rarius crebrius 
serratis, glabris, subtus fuscescentibus, venis laterali- 



— 263 — 

bus arcuatis ante marginem conjunctis, reticiilo mi- 
nuto baud prominente; spicis interruptis laxifloris, in 
paniculas angustas laxas, e foliorum superiorum axillis 
ortas, dispositis; rbacbi tereti rufovillosula; floribus 
arete sessilibus minutis; calyce petalis 4-lo breviore; 
petalis majoribus basi auriculata latioribus quam longis 
rotundatis, minoribus filamentorum fertiliumduplolon- 
giorum basi adnatis bilobis ; connectivo naviculari lo- 
culos antherae ovatos rima transversa déhiscentes fo- 
vente; disci dentibus 5 subulatis; germine villoso; 
drupa pisiformi atra. 

In Formosa legit inf. Oldham a. 1864, sub jVp 86/^ 
flor., sub J\^ 85 frf. 

M. pinnata Roxb. (sub Millingtomd) ex descr. ha- 
bet folia abrupte pinnata 6 — 12-juga, paniculam ter- 
minalem latissimam, petala minora (squamas Roxb.) 
tridentata, lata, basi filamentorum adnata eaque ae- 
quantia; germen denique, de cujus pube silet auctor 
in descriptione sua fusiore, in spec. Griffithiano e 
Bengalia orientali sub JVs 102 a h. Kew. distributo, 
glaberrimum est. — M. ArnoUiana Wall, distat jam 
panicula densissima maxima, cet. — M. lanceolataB]. 
paniculae ramis paucis longissimis, praeter alias no- 
tas. — Cum ceteris speciebus minus adhuc comparanda. 

Meliosma Oldhami. (§ 2. Miq.) Fruticosa?; foliis im- 
pari-pinnatis 2 — 4-jugis; foliolis membranaceis brevis- 
sime petiolulatis, utrinque adpresse pilosis et superne 
ad venas crispe villosis, ovato-lanceolatis, terminali 
majore saepius elliptico, acuminatis, remote serrulatis, 
serraturis longe mucronatis, venis lateralibus arcuatis 
trabeculis transversis crebris conjunctis, reticuloque 
laxiusculo subtus prominentibus; racemulis brevissi- 



— 264 — 

mis pauciflorisinracemos interruptos fasciculatim con- 
junctis, et in paniculam conicam densifloram disposi- 
tis; floribus breviter pedicellatis; calyce petalis triplo 
breviore; petalis majoribus rotunda tis, minoribus fila- 
mentorum fertilium duplo longiorum basi adnatis bi- 
fidis; connectivo scutiformi piano, loculis antherae glo- 
bosis rima longitudinal! dehiscentibus; disci dentibus 
5 subulatis; germine villoso. 

In archipelago Eoreano legit^b. Oldham a. 1863, 
M 183, fl. incip. 

Praecedenti affinis. — Pro frutice habeo, quia in- 
sulae Koreanae ex am. Oldhamii verbis arboribus 
saepissime carere soient. Drupa ignota. Staminodia 
in utraque specie similia, squama nempe rhombeo-ro- 
tundata, ventre loculos cassos valvis patentim apertis 
adnatos, gerens, basi membranacea filamentum brevis- 
simum constituente. Stylus in utraque specie subcy- 
lindricus crassus, e staminodiis exsertus. 

Panai repens. {Araliastrum Vaill.) Rhizomate hori- 
zontali elongato repente flexuoso-articulato, fibris fili- 
formibus; squama decidua ad basin caulis; foliis ter- 
nis quaternis quinisve, foliolis 5 longe petiolulatis, 
superne parce adpresse setulosis, a late elliptico in ob- 
longo-lanceolatum variantibus, saepissime ellipticis, 
basi sensim acutis, apice subito cuspidatis, mucronato- 
incisoserratis, serraturis basin versus minoribus; pe- 
dunculo folia superante simplici vel ramoso, imo pe- 
dunculis basalibus adventitiis brevioribus adaucto; 
üorum cum pedicello articulatione sub anthesi haud 
incrassata subinconspicua; fructu globoso-didyrao pa- 
rum compresse piperiformi stylis 2 — 3 divergentibus 
triplo brevioribus coronato. — Syn. P. quinquefoUum 



— 265 — 

A. Gray. On the bot. of Japan, p. 391. — Miq. Ann. 
Mus. Lugd. bat. I. p. 14. — P. japonicus C. A. Mey. 
Bull. Acad. Petersb. II Ser. t. I. p. 340, et fusius in 
Gaugers Repert. f. Pharm. I. p. 525. c. tab., quoad 
radicem delineatam, sed non quoad plantae partem 
epigaeam. 

Per totam Japoniam in subalpinis, in umbra sylva- 
rum frondosarum solo humoso pingui frequens. 

CI. C. A. Meyer optime jam 1. c. differentias di- 
versarum specierum hujus sectionis exposuit, ejusque 
observationibus paucas tantum proprias novas addere 
possum, omnes vero plerumque ex authopsia specimi- 
num numerosorum probatas. Contra opinionem recen- 
tiorum, persuasum mihi est, formas Asiaticas et Ameri- 
canam specie differre. Sed differentiae optimae et gra- - 
vissimae in his plantis e radicibus sumuntur, cetera 
signa, in foliis, pedunculo, fructibus aliisque organis 
latentia, omnia leviora, etsi l)ene ad cognitionem plan- 
tae adjuvantia, ab auctoribus ob illorum variationes 
in aliis generibus manifestas, hic vero multo minores, 
nimis neglecta sunt, praesertim quia radices saepissime 
illis ignotae remanserant. Eadicum vero P. Ginseng 
et P. repentis mihimet videre licuit facile libras plures 
cujusdam, de forma constant! radicis P. quinquefolH 
(americani) a mercatoribus sinicis, quibus ex America 
magna in copia advehitur, satis edoctus sum, ita ut, 
hisce erutis, etiam P. Pseudo- Ginseng radicem charac- 
teristicam quoad formam pro constantissima habere 
permissum sit. — Differt igitur P. quinquefolium L. 
radice fusiforrai simplici furcata, foliolis apice neque 
basi vel medio latioribus (obovatis vel obovato-oblon- 
gis), basi subito nee sensim attenuatis, pedunculo foliis 

Mélanges biologiques. VI. ' 34 



— 266 — 

breviore, semper (?) simplici, articulatione florali in 
sicco quam basis calycis latiore incrassata, ideoque 
valde conspicua, fructu pisi mole (diiplo saltern quam 
in P. repente majore), valde compresso, stylis brevis- 
simis 2 erectis, ob brevitatem inconspicuis coronato; 
pyrena laevis (in nostra pyrenae omnes ab insectis 
fere totae destructae). Radix denique, ex A. Gray. 
Bot. North. Un. St. p. 167, sub P. trifoUo, aromatica 
est, quod, quantum sciam, de nulla alia constat. — 
P. Ginseng C. A. Mey., in Mandshuria et Corea spon- 
taneum, in Japonia pro certo! tantum cultum, et ne 
quidem efferatum proveniens, radice dignoscitur elon- 
gato-fusiformi simplici versus apicem palmata (homun- 
culum saepius refereute, unde nomen sinicum giu-seng 
vel japonicum nin-sin), squama caulina basali carnosa 
persistente, foliolis ellipticis(oblongo-ellipticisve)utrin- 
que sensim acuminatis subaequaliter serratis (exami- 
navi millia specimina ad Usuri superiorem et prope 
Hakodate culta, praeter exsiccata numerosa), pedun- 
culo folia superante, fructu piperis mole globoso-di- 
dymo leviter compresso (illi P. repentis simillimo), py- 
rena granulata! — Multo magis diversum P. Pseudo- 
Ginseng Wall.! radice valida fasciculata, fibris napi- 
formibus numerosis, foliolis superue margineque crebre 
setosis, lanceolatis vellineari-lanceolatis rarius ob- 
longis, longe sensimque acuminatis, argute subdupli- 
cato -serratis, aliisque forsan notis. 

Nomen P. japonici C. A. Mey., P. quinquefoliivar. 
japonicae Siebold superstructi, delendum, quia spe- 
cimen Sieboldii unicum, a botanico Japonensi Kei- 
ske datum, (conf. Miquel 1. c. sub var. 5.) verosimili- 
ter nil nisi exemplar monstrosum P. Ginseng, qualia 



— 267 — 

aegre a Japonensibus conservantur, radix vero, certe 
seorsim a Sieboldio reportata, quia omniuo non mos 
est Japonensium, radices una cum reliqua planta ex- 
siccare, praesertim si molis tarn est incommodae, et 
praeterea, quia a Miquelio, qui spec. auth. exami- 
na vit, sub silentio praeteritur, nostro P. repenti de- 
sumta est. 

Patriniae sectio Centrotrinia: corolla hinc gibbo vel 
calcari adaucta, fruclu bracteae excrescenti adnalo. 

Patrinia palmata. Caule basi foliis radicalibus pluri- 
bus longe petiolatis fulto, ceterum paucifolio; foliis 
longiuscule petiolatis, ambitu cordatis superioribus 
cordato-ovatis, acuminatis, palmato-quinquefidis inci- 
so-serratisque, lobis basalibus minoribus, terminait 
majore rhombeo obscure trilobo acuminato; corolla 
calcarata, calcari longitudine tubi; fructu paleae obli- 
que obovatae nervosae adnato triploque ab ilia su- 
perato. 

In Nippon centralis et meridionalis sylvis subalpi- 
nis, V. gr. in montibus Hakone, principatu Senano, 
alibique. 

Flores lutei pro genere maximi, calcar apice necta- 
riferum. Planta elegans, decus generis. 

Patrinia gibbosa. Caule basi nudo, plurifolio; foliis 
radicalibus in capita segregata collocatis caulinisque 
subconformibus longiuscule petiolatis suborbiculatis 
superioribus rotundato-ovatis ovatisve, acuminatis, basi 
subcordata vel truncata cuneo brevissimo in petiolum 
superne marginatum abeunte, pinnatilobis, lobis acu- 
minatis inciso-serratis; corolla basi gibba; fructu. .? 

In Jeso, circa sinum Volcanorum, ad sylvarum mar- 



— 268 — 

gines, rarius; in Nippon borealis principatu Nambu, 
in sylvis subalpinis. 

Corolla lutea, praecedente paullo minor, gibbo di- 
stinctissirao. Fructus, nondum collecti, ex conforma- 
tione analoga bractearum, certe demum paleae adnati 
et similes speciei praecedenti, cui evidenter ante alias 
generis hujus species affinis. 

Campamimoea japouica. Volubilis glaberrima ; foliis op- 
positis longe petiolatis cordatis acutis, p edati- quin que - 
nerviis, grosse inaequaliter sinuato-crenatis, crenis api- 
culatis; floribus axillaribus solitariis breve peduncu- 
latis; calycis basi capsulae adnata, laciniis anguste lan- 
ceolatis; corolla...?; capsula baccata, indéhiscente, 
5-loculari, viokcea, respectu calycis supera, coroUae 
infera, vestigio corollae filamentisque e dilatata basi 
subulatis coronata, disco piano 5-aiigulo styli basi api- 
culato. 

In proximis viciniis urbis Nagasaki, ad viam Toraats 
versus ducentem, in intricatissimis fruticetis sylvarum 
muscosarum, secus rivulos, rarissime; Decembri frf. 

Generi Gampanumoeae sensu Hook. f. et Thom- 
son, Praecurs. fl. Ind. in Journ. Linn. Soc. 11. p. 9. 
adnumeranda, exclusa tamen Glossocomia lanceolata 
(Gl. ussiiriensi Rupr. et Max. et G. lanceolata S. Z.), 
quae habet capsulam vertice liberam et dehiscentem 
semina lucida maxima, discum foveis 5 profundis nec- 
tar iferis instructum. A charactere, G javanicae super- 
structo, nostra differt tamen loculis capsulae sepalis 
oppositis, neque cum illis alternantibus. Placentae cras- 
sae, loculos replentes, seminibus multiseriatis , nume- 
rosissimis, minutis, ovalibus, tenuiter granulatis ob- 
sessae. Testa seminum Crustacea. 



— 269 — 

C. javanica B\. prirao aspectu jam di versa: omni- 
bus partibus duplo minor, caulis filiformis, folia ro- 
tundato-cordata subintegra vel obsolete crenulata, sub- 
tus glauca, nervis aequalibus neque pedatis, pedunculi 
petiolum aequantes elongati, sepala ovato-lanceolata. — 
G. cor data Hassk. (sub Codonopside) foliis alaba- 
strisque hirsutiusculis , prioribus calycisque laciniis 
crenato-serrulatis, pedunculis elongatis diiferre vide- 
tur, sed plantam non vidi et ad nostrum genus retuli, 
ducente Miquel in Fl. Ned. Ind. 

Primula macrocarpa, (Arthritica Duby). Pumila gla- 
bra efarinosa; foliis rotundatis subrhombeisve argute 
serrato-dentatis basi subito cuneata integris, in petio- 
lum alatum lamina longiorem angustatis; scapo folia 
superante 1 — 3 floro; involucri foliolis subulatis quam 
pedunculi elongati inaequales multo brevioribus; ca- 
lycis tubuloso-campanulati vix ad medium quinquefidi 
laciniis late lanceolatis subito acutis; corollae hypo- 
craterimorphae tubo e calyce non exserto neque fauce 
ampliato, lobis tubum superantibus obcordatis; cap- 
sula cylindrical apice dentibus brevissimis aperta, 
calycem fere duplo superante. 

In altissimis alpibus Nippon borealis. 

Plantula 2 — 4 pollicaris. Corolla ex sicco videtur 
albida, ad faucem lutea. Capsula fere Gerastii cujus- 
dam, in genere brachycarpo quam maxime singularis. 

E série P, minimae L., P. FloerJceanae Schrad., 
P. cuneifoliae Ledeb. et cet. Notis diagnosticis P. cu- 
neifoliae proxima. Foliorum forma et serraturis primo 
obtutu P. ellipticae Roy le simiiior quam ulli aliae, sed 
in hac folia subrugulosa, longiora, forma aliéna, serra- 
turae tenuiores et crebriores, nervi numerosiores, ca- 



— 270 — 

lyx profunde fissus, pedunculi breves, flores duplo sal- 
tern majores, capsula calycem aequans. P. cuneifolia 
Le deb. (fl. Rossica!) diver sa foiiis sensim cuneatis 
paucius et grossius dentatis, coroUae tubo calycem 
fere duplo superante, ad faucem ampliato, floribus du- 
plo majoribus, lobis corollae profunde biÇdis, pedicel- 
lis abbreviatis, capsulis ovatis calycem aequantibus. 
Praeterea, si excipis specimina arctica, duplo triplove 
major est quam nostrae specimina maxima. 

Lysimachia Fortune!. (Ephemerum). Radice repente; 
caule simplici tereti uti tota planta glabro vel inter 
flores parcissime puberulo; foiiis alternis subsessili- 
bus vel infimis brevissime marginato-petiolatis lanceo- 
latis vel spathulato-lanceolatis acutis apiculatisve, in- 
tegerrimis, ad lucem crebre punctatis; racemo ex- 
serto multifloro elongato laxiusculo erecto, fruc- 
tifero longissimo laxo; bracteis lanceolato-subulatis 
longitudine pedicellorum; pedicellis calyces aequan- 
tibus, fructiferis non elongatis; calycis laciniis ova- 
libus obtusis albido-marginatis corolla ad % fissa du- 
plo brevioribus; lobis coroUinis late obovatis ro- 
tundatis stamina duplo saltern superantibus; fila- 
mentis brevissimis basi loborum adnatis late ligu- 
latis, antlieris basifixis! cordatis; stylo crasso basi 
glanduloso incrassato ovarium globosum vix supe- 
rante; stigmate truncato; capsula globosa calyci sub- 
aequali. 

Per totam Japoniam occurrere videtur, in meridio- 
nalibus frequentior quam L. dethroides Du by, in bo- 
realioribus rarior, sed similibus locis et interdum pro- 
miscue crescens, v. gr. ad rivulos principatus Nambu; 
circa Yokohama in fruticetis humidiusculis parce; in 



— 271 — 

fraticetis graminosis ins. Kiusiu prope Wagats. In 
China boreali jam a. 1845 detexit Fortune (A. 7Î). 
In Formosa insula legit infaustus Oldham (K?. 31^!). 

L. dethroidi Duby affinis, sed haec, quam multis 
millibus individuis semper sibi simillimis videre con- 
tigit, diversissima est quam habitu tarn characteribus. 
Nihilominus utramque confudisse videtur nuperrime 
cl. Klatt. En diagnosis: 

L, clethroides Duby. Radice repente; caule sim- 
plici angulato glabro rarissime crispe villosulo, inter 
flores puberulo; foliis petiolatis ellipticis late lan- 
ceolatisve utrinque acuminatis margine sub lente re- 
mote setoso denticulatis, ad lucem punctatis, gla- 
bris vel rarissime utrinque parce ad venas subtus 
paullo densius adpresse pilosis; racemo densissimo 
primum nutante demum erecto, fructifero densis- 
simo brevi; bracteis subulatis pedicellos superanti- 
bus, rarius non adaequantibus, parce ciliatis; pedicel- 
lis calyces duplo saltem superantibus florem aequanti- 
bus, fructiferis non.elongatis; calycis laciniis late 
lanceolatis acutiusculis anguste albido-marginatis co- 
rolla ad basin fere partita triple brevioribus; pe- 
talis patentibus late oblongis obtusis stamina basi 
adnata filamentis subulatis paullo superantibus; 
antheris versatilibus oblongis acuminatis; stylo 
crasso apice glanduloso clavato germen globoso-ova- 
tum duplo superante, stigmate truncate; capsula glo- 
bosa calycem paullo superante. 

L. Ephemerum Thbg. Fl. Jap. non L., ad vias in- 
sulae Sikokf collecta, ex foliis sessilibus, pedunculis 
linealibus, potius L. Fortunei quam L. clethroidis Sy- 
nonyma. 



— 272 — 

Lysimachia acroadenia. (Ephemerum). Glaberrirna, ra- 
diée fibrosa; caule angulato superne ramoso; foliis 
alternis lanceolatis acuminatis marginato - petiolatis, 
ipso acumine tantum glandulis elongatis purpu- 
reis dense notatis, ceterum impunctatis; racemo 
terminali baud exserto laxo multifloro ; bracteis subu- 
latis pedicello duplo brevioribus; pedicellis;sub an- 
thesi fere horizontalibus apice subrecurvis, fruc- 
tiferis elongatis crassis apice subincrassatis strictis 
pa tu lis; calycis laciniis lanceolatis acuminatis mar- 
gine minute glandulosis, ipso apice glandulis duabus 
elongato-linearibus purpureis instructis, ceterum epunc- 
tatis; corollae breviter tubulosae caljci subaequilon- 
gae ad % fissae lobis obovato-oblongis obtusis ; fila- 
mentis basi paullo dilatatis supra basin loborum ad- 
natis subulatis antherisque ovatis corollam ae- 
quantibus; stylo exserto, stigmate capitato; capsula 
stylo breviore terminata calycem duplo excedente. — 
Syn. L. multiflora Wilford! in sched. ; Black. Index, 
in Bonplandia, X. 93; Klatt. Monogr. , in Verb. d. 
naturf. Ver. in Hamburg. IV. p. 14, tab. 4. 

In Japoniae ins. Tsu-sima freti Coreani (Wilford!); 
Kiusiu, circa Nagasaki, ad rivulos in umbrosis, varus 
locis, minime frequens; in tractu montium central! 
prope Ko-isi-wara, simili loco; Nippon, prope Yoko- 
hama, in humidis, raro. 

Arete affinis L. muUiflorae Wall., quam non vidit 
monographus Klatt, sed optime insigniterque diversa, 
uti doeet diagnosis sequens: 

L. multiflora 1^ 3iUl Glaberrima, radiée fibrosa; caule 
angulato superne ramoso; foliis alternis lanceolatis 
acuminatis marginato-petiolatis sparse nigropuncta- 
tis; racemo terminali non exserto laxo multifloro; brac- 
teis subulatis pedieellos sub anthesi patulos erec- 
tos subaequantibus, fructiferos filiformes elonga- 



— 273 — 

tos horizontales apice recurvos dimidio non attin- 
gentibus ; calycis laciniis lanceolatis acuminatis crebre 
nigropunctatis margineque minute glandulosis; corolla 
breve tubulosa calycem vix excedente ad % fissa in 
lobos oblongos obtusos; staminibus corollam duplo 
fere superantibus , filamentis ad basin loborum usque 
adnatis filiformibus ; antheris ovatis; stylo cylindrico 
elongato stamina aequante, stigmate truncato; capsula 
globosa stylo paullo longiore coronata calycem parum 
excedente. — Praesto erant specimina Punduana et e 
Himalaya oriental! fructifera, Formosanum Oldhamii 
JV^ 313 florens, et Neo-Caledonica Vieillardi simul 
floribus et fructibus onusta. Quae ultima docuerunt 
L\ consohrinam H an ce plantam florentem esse L. 
muUiflorae Wall., quam hucusque fructiferam tantum 
cognoverant botanici. 

Schizocodon ilicifolius. Nanus, foliis late ovatis vel 
basi subcordatis acuminatis, grosse mucronato-pauci- 
serratis, opacis, nervis subtus prominentibus; scapo 
florifero foliis breviore fructifero vix longiore, racemo 
paucifloro (2 — 4); bracteis linearilanceolatis; corolla 
laciniata alba; stylo firmo persistente. 

In insulae Nippon mediae m. Nikkoo, unde spec, 
frf. exsiccavi, et plura in hortulo meo colui, quae anno 
sequente flores protulerunt. 

Valde, nimis forsan, affinis sequenti, cujus diagno- 
sin comparationis causa offeror 

Sch. soldanelloides S. Z. Foliis cordato-orbiculari- 
bus cordato-ovalibusve, superne lucidis, nervis subtus 
prominentibus, apice retusis cum apiculo, margine 
subsinuato serratis, serraturis apiculatis; scapis folia 
superantibus, racemo paucifloro (3 — 6); bracteis li- 
nearibus; corollae laciniatae limbo albo tubo purpu- 
reo ; stylo crasso persistente. — In Kiusiu varus locis, 
in Nippon prov. Senano (fl. frf.). 

Melanges biologiques. VI. 35 



— 274 — 

Scliizocodon uniflorus. Foliis transverse cordato-orbi- 
cularibus apice sinuato-retusis cum apiculo, apiculato- 
serratis, lucidulis, nervis venulisque superne promi- 
nentibus; scapis folia aequantibus 1-floris; bracteis 
ovatis acuminatis; corolla. . . ? ; stylo gracili in fructu 
caduco. 

In Nippon provinciis Senano, in alpibns altissimis, 
inter lapides, defl., et Nambu, in sylvis subalpinis, frf. 
legit indef. collector noster japonicus Tschonoski. 

Lindera hypogiauca. (§ 1. Meisn.) Cortice laevissimo; 
foliis e basi acuta elliptico-lanceolatis breviter acumi- 
natis, juvenilibus subtus adpresse parcius sericeo-pilo- 
sis, adultis chartaceis glabris subtus glaucis obsole- 
teque laxe reticulatis; umbellis 3 — 5-floris brevissime 
pedunculatis, pedunculo pedicellisque serieeis. 

In Nippon mediae et meridionalis sylvis frondosis 
montanis, v. gr. montibus Hakone, unde vivam Petro- 
polin introduxi, ubi anno curr. florebat. 

Folia opaca subtus glauca, duplo fere quam in L, 
glmica Bl. minora. Flores subcoëtanei. Stamina in fl . 
<S 9, quorum 3 intima basi biglandulosa. Fl. $ ignoti. 
Baccae globosae, nigrae, pisi mole, pedicello fere pol- 
licari apice incrassato insidentes, cupula calycina sub- 
integra vel indistincte lobata. , 

Similis L. Benzoin Meisn., quae diversa foliis la- 
tioribus longius acuminatis majoribus, adultis saepe 
adhuc ad costam pilosulis, pedicellis baccam ovalem 
aequantibus, aequalibus, umbellis subsessilibus totis 
glabris, floribus praecocibus. — L. glauca BL! (v. sp. 
ster.) e diagnosi affinis videtur, sed longius distat 
foliis fere duplo majoribus, basi vel medio latissimis, 
acutis, (nee apice latioribus acuminatis), breviter pe- 
tiolatis, petiolo duplo triplove quam in nostra bre- 
viore, nonobstante lamina majore, lamina subtus pro- 
minenter densiusque reticulata, adulta subtus ad ve- 



— 275 — 

nas breviter pilosa, cortice rugaloso, floribus praeco- 
cibus. 

Liodera inembranacea. (§ 2. Meisn.) Ramulis tenuis- 
simis; foliis tenuiter membranaceis, e basi atteniiata 
acuta late ellipticis vel elliptico - obovatis cuspidato- 
acuminatis, obsolete immerse reticulatis, novellis sub- 
tus ad venas superne ad costam parce sericeo-pilosis, 
opacis concoloribus; umbellis coëtaneis brevissime pe- 
dunculatis multifloris; pedunculo dense pedicellisque 
patulo sericeo-hirtis; pedicellis fl. c? filiformibus longis- 
simis, fl. $ brevioribus firmis apice incrassatis, fructu..? 

In sylvis provinciae Senano flor. legit a. 1864 
Tschonoski. 

Folia jam novella ampla, 4-pollicaria, 2 poll, usque 
lata. Flores Ç firmiores quam S^ utrique parvuli. 

L. umbellata Thbg. discrepat foliorum angustiorum 
forma et consistentia, adultorum in pagina superiore 
nitore, umbellis longiuscule pedunculatis , pedicellis 
crassis pedunculo subaequilongis, dimidio quam in 
nostra brevioribus, floribusque globoso neque aperte 
campanulatis, firmis. — Ceterae species longe distant. 

Najas serristipula. Mollis elongata, foliis verticilla- 
tis patentibus rectis argute spinoso-serrulatis, apice 
2 — 3-cuspidatis, dcntibus incurvis 1-cellulosis minu- 
tis ; stipulis distinctissimis lanceolatis foliaceis folii ad 
instar serrulatis; fructu liueari-oblongo, granulato. — 
N. graminea Al. Br. Rev. gen. Najas, in Seem. Journ. 
IL 278, non Del.—? 

Nippon, in fossis circa Yokohamam semel iuveni 
fructiferam. 

E mihi notis, proxime accedit quum habitu turn 
cbaracteribus ad N. alagnensem Pollini (Gauliniam 
intermediam Nocca et Bal bis. Fl. Ticin. II. p. 163. 
t. XV.), cujus icône, et specc. frf. a Cesati et Ca 
ruel lectis comparatis, diiferentias erui sequentes: fo 



— 276 — 

lia plautae italicae remote serrulata, apice intégra, 
stipulae nil sunt nisi utrinque dens parvus vaginae 
membranaceae integrae , fructus oblongi granulati 
quam in nostra multo breviores et crassiores, stipu- 
1am brevissimam, ut in nostra, parum quidem tantum 
superantes, sed in nostra stipulae elongatae, et nihi- 
lominus fructu breviores. — Ad banc proxime accedit 
(Al. Braun non diversam putat) N. graminea Del. 
Descr. de rEg3^pte, t. L. fig. 3., ex icone pulchra ta- 
rnen stipula longiore et fructu laevi discrepans. Utraque 
planta re vera forsan ad unam speciem pertinet. Stirps 
vero , cujus stipulas adumbravit Al. Braun (1. c. 
p. 274. fig. 5.) certe minime cum hac planta conjun- 
genda, et signis in diagnosi nostra datis abunde di- 
versa, e longinquo tantum ob habitum similem cum 
ilia confundenda est. Nihilominusauctorlaudatusspec. 
auth. Delilei! vidisse asserit, cum aliisEhrenbergii 
ex Aegypto, et aliis e Cordofano, Bengalia, Ceylona, 
Java et Celebe. Sed figuram Delilei si comparasset, 
mox persuasus sit, specimen siccatum ab ilia diver- 
sissimum esse, etsi forsan ab ipso Delileo lectum 
atque confusum fuerit. — Hisce addere liceat, N. in- 
dicam Cham., a Braunio ad N. minorem ductam, 
primo obtuto jam quam maxime differre vaginis elon- 
gatis gramineis, neque breviter rotundatis firmis pal- 
lidis. 



(Tiré du Bulletiu, T. XII, pag, 60 — 73=) 



4 Juni 

Die Wirkung des Lichts auf Spirogyra, von Dr. 
A. Pamintzin, Docenten an der Universität 
zu St. Petersburg. 

(Mit einer Tafel.) 

In dem Aufsatze: «Über die Wirkung des Lampen- 
lichts auf S^iro^z/ra orthospira^aeg. (Mélanges biolo- 
giques 1865) habe ich auf die Analogie hingewiesen, 
welche diese Alge in der Bildung und Auflösung der 
Stärke unter dem Einflüsse des Lichtes mit den Pha- 
nerogamen darbietet. Umständlicher ist diese Analogie 
von mir in meiner Dissertation ^) nachgewiesen wor- 
den. Ich habe sie auf S. 53 ff. in folgender Weise for- 
mulirt: 

Sgirogyra orthospira Na eg. Phanerogamen. 

1) Stärkekörner bilden sich 1) «Die Chlorophyllkörner 
unter Lichtwirkung ausschliess- sind der einzige und ausschliess- 
lich in den Chlorophyllbändern, liehe Ort, wo Stärke aus unor- 
ganischem Material erzeugt 
wird.» (Sachs, Bot. Zeit. 1862, 
m 44, p. 372.) 

2) Die in dem Chlorophyll 2) «Die im Chlorophyll am 
der Zellen erzeugte Stärke ver- Licht vorhandene Stärke ver- 



1) A. <î»aMHHii,i>iHi.. ^McTBie CB-feTa na Boji.opocjrH h ^pyrie 
6jiH3Kie Kt HHMt opraHH3Mbi, 1866 r. 

Mélanges biologiques. VI. 35 



278 — 



schwindet, wenn man die Zel- 
len ins Dunkle versetzt. 



3) Wenn man Spirogyra- 
Zellen, die im Dunkeln ihren 
ganzen Stärkevorrath einge- 
büsst haben, wieder ans Licht 
bringt, so erzeugt sich in den 
Chlorophyllbändern Stärke bin- 
nen kurzer Zeit aufs Neue. 

4) Die Bildung der Stärke 
wird durch das Licht in sehr 
kurzer Zeit eingeleitet. Es ge- 
nügte, die Spirogyra-Fäden eine 
halbe Stunde lang zu beleuch- 
ten, um in den Zellen Stärke 
zu erzeugen. Binnen 24 Stun- 
den waren die Chlorophyllbän- 
der mit Stärke ganz gefüllt. 

5) Die Erzeugung der Stärke 
geht nur unter dem vollen Lam- 
penlichte und dem gelben vor 
sich; unter dem blauen wird da- 
gegen nicht nur keine Stärke 
gebildet, sondern die schon vor- 
handene wird wie im Dunkeln 
aufgelöst. 



schwindet aus jenem binnen 
kurzer Zeit (2 bis 3 Tagen bei 
hoher Sonnentemperatur), wenn 
die grünen Blätter dem Licht 
entzogen werden.» (Sachs, 
Phys., p. 322.) 

3) «Dieselben Chlorophyll- 
körner, welche ihre Stärke im 
Finstern verloren haben, sind 
im Stande, binnen einigen Ta- 
gen unter dem Einfluss des 
Lichts nochmals Stärkekörner 
zu erzeugen.» (Sachs, Phys. 
p. 322.) 

4) Beobachtungen über das 
Minimum der Zeit, in welcher 
unter Lichtwirkung Stärkebil- 
dung eintritt, fehlen noch gänz- 
lich. 



6) Die Theilung der Zellen 
wird nicht unmittelbar durch 



5) Es giebt keine direkten 
Beobachtungen über das Ver- 
halten der Stärke im blauen 
und gelben Lichte, nicht nur 
des Lampenlichts, sondern auch 
des Tageslichts. Eine vollstän- 
dige Analogie ist aber auch' in 
dieser Hinsicht äusserst wahr- 
scheinlich, da für die Ausschei- 
dung des Sauerstoffs, welche die 
Stärkebildung immer begleitet, 
es bewiesen ist, dass sie, wenn 
nicht ausschliesslich, doch vor- 
zugsweise durch die weniger 
brechbareren Strahlen des Spec- 
_trums hervorgerufen wird. 

6) «Gewiss ist, wenigstens, 
dass der unmittelbare Einfluss 



279 — 



das Licht, sondern nur als Folge 
der Stärkebildung hervorgeru- 
fen. In den mit Stärke erfüll- 
ten Zellen geht die Theilung 
auch bei völligem Lichtmangel 
vor sich. 



7) Im blauen Lichte bleiben 
die Chlorophyllkörner auch 
nach neuntägigem Verweilen 
unverändert, obgleich sie keine 
Spur Stärke mehr enthalten. 
Im Dunkeln dagegen contrahi- 
ren sie sich sehr stark, bis auf 
Y3 oder sogar y^ der Länge 
der Zelle. Sie werden dabei 
dünner, erhalten einen glat- 
ten, wellenförmigen Band und 
werden perlschnurartig einge- 
schnürt. 

8) In Spirogyra-Fäden, wel- 
che während 4 Wochen lebens- 
kräftig unter dem vollen Lam- 
penlichte sich erhielten, wurde 
die in ihnen gebildete Stärke 
wieder allmählich aufgelöst und 
zur Bildung der Querscheide- 
wände verwendet; die Stärke 
wurde allmählich durch Öl- 
tropfen ersetzt. Allmählich 
nahm auch das Chlorophyll 
in den Zellen ab und wurde 



des Lichtes für die allermeisten 
auf Zellenneubildung beruhen- 
den Vorgänge nicht nur ent- 
behrlich ist, sondern dass auch 
die überwiegende Mehrzahl 
derselben beständig in tiefer 
Dunkelheit vor sich geht; die 
Versuche zeigen ferner, dass 
manche Neubildungen durch 
die Abwesenheit oder Vermin- 
derung des Lichtes entschieden 
begünstigt werden.» (Sachs, 
Phys. p. 30.) 

7) An den Phanerogamen 
sind keine Beobachtungen in 
dieser Hinsicht angestellt. Die 
von Sachs '^) und Gris^) ge- 
machten Beobachtungen, dass 
die Stärke enthaltenden Chlo- 
rophyllkörner im Dunkeln ihr 
Volumen verkleinern, gehören 
nicht hierher, da die von mir 
beobachteten Chlorophyllbän- 
der schon am Anfange des Ver- 
suchs keine Stärke enthielten. 

8) «Bei gewissen Entwicke- 
lungszuständen der Zellen und 
unter dem Einflüsse solcher 
Bedingungen, welche die assi- 
milirende Thätigkeit des Chlo- 
rophylls unmöglich machen, er- 
fährt dasselbe mehr oder min- 
der tiefgreifende Veränderun- 
gen, welche nicht nur die Form, 
sondern auch die Substanz 
selbst betreffen und nicht sel- 
ten zum völligen Verschwinden 



2) Sachs. Phys. p. 335. 

3) Gris. Recherches microsc. sur la Chlorophylle. Ann. des sc. 
nat. 1857. Chap. 4. 



— 280 — 

endlich in allen Zellen durch der letzteren, d. h. zu ihrer 
ein goldgelbes Pigment ver- Auflösung und Fortführung in 
treten. andere Gewebe und Organe füh- 

ren.» (Sachs, Phys. p. 323.) 
«Dabei ist es eine gewöhnliche 
Erscheinung, dass der grüne 
Farbstoff in einen gelben oder 
einen orangenrothen übergeht.» 
(Sachs, Phys. p. 830.) 

Diese zwischen Spirogyra und den Phanerogamen 
durchgeführte Parallele ist aber in einer Hinsicht un- 
vollständig geblieben : es fehlten genaue Untersuchun- 
gen darüber, ob eine mit Stärke vollgefüllte, ins Dunkel 
versetzte Spirogyra sich auf Kosten dieses Baustoffes 
vergrössere und in die Länge wachse. Von Phanero- 
gamen-Pflanzen ist es bekannt, dass, wenn sie, mit 
plastischen Stoffen versehen, ins Dunkel zu stehen kom- 
men, die letzteren zu ihrem weiteren Wachsen verbrau- 
chen. Erst nach dem gänzlichen Aufzehren dersel- 
ben tritt ein Stillstand in der Weiterentwickelung der 
Pflanze ein. 

Bei der Spirogyra habe ich jetzt ganz das Nämliche 
gefunden. Einige SpirogyraStücke Hess ich unter dem 
Lampenlicht sich mit Stärke vollfüllen; ich mass und 
zählte dann an ihnen alle Zellen und brachte sie darauf 
ins Dunkel. Öfter an ihnen vorgenommene Messungen 
ergaben, wie aus der beigefügten Tabelle zu ersehen, 
dass die Zellen 2 bis 3 Mal länger geworden waren, 
wobei sie meistens 1 oder höchstens 2 Th eilungen 
eingingen. In dem Maasse als die Zellen sich ver- 
längerten, verminderte sich in ihnen der Gehalt an 
Stärke , und als letztere aus der Zelle bis auf die 
letzte Spur verschwunden "war, hörte auch das Wach- 
sen der Fäden auf. Die Chlorophyllbänder behiel- 



— 281 



ten in dieser Zeit die der Spirogyra orthospira eigene 
Form und Lage. Nach dem Verschwinden der Stärke 
aber begannen sie, wie in den früheren Versuchen, sich 
zu contrahiren. Da sie aber hier durch das Wachsen 
der Zelle auf einen 3 bis 4 Mal grösseren Raum ausein- 
andergezogen wurden, so zerrissen sie in mehrere 
Stücke und schrumpften in den meisten Zellen zu ganz 
unansehnlichen Klumpen zusammen. (Fig. 1 und 2.) 

Tabelle 

des Zuwachses und der Theilung der Zellen eines Spirogyra- 
Fadens, welcher, mit Stärke gefüllt, am 21. Januar ins Dun- 
kel gebracht wurde. 



21. Jan. 


23. Jan. 


25 Jan. 


27. Jan. 


30. Jan. 


6. Febr. 


13 


18 


26 


29 


29 


29 


13 


17 


25 


36 


36 


36 


6 


9 


15 


20 


21 


21 


6 


9 


15 


18 


20 


20 


12 


/^ 


13 


17 


19 


19 


19 


15 


19 


23 


23 


12 


[^ 


14 


18 


20 


20 


\8 


14 


17 


21 


21 


11 


1^ 


14 


19 


22 


22 


12 


15 


17 


17 


9 


12 


1 ^ 


11 


12 


12 


tio 


15 


15 


15 


8 


12 


Pl 


13 


14 


14 


in 


15 


16 


16 


9 


/^ 


11 


16 


17 


17 


ie 


11 


15 


17 


17 


10 


14 


ri2 

il3 


15 
17 


17 

18 


17 

18 



Mélanges biologiques. VI. 



36 



— 282 — 



21. Jan. 


23. Jan. 


25. Jan. 


27. Jan. 


30. Jan. 


6. Febr. 


10 


13 


\12 


16 
16 


18 
19 


18 
19 


9 


12 


rio 


14 


15 


15 


il2 


15 


16 


16 


8 


11 


{!2 


13 
12 


15 
14 


15 
14 


9 


12 


{'» 


14 
10 


15 
11 


15 
11 


10 


13 


/10 

\ll 


13 
15 


13 
17 


13 
17 


10 


14 


(10 

\ll 


15 
16 


16 
19 


16 
19 


10 


il 


11 


15 


18 


18 


\7 


10 


15 


17 


17 


11 


\7 


12 


17 


19 


19 


12 


18 


21 


21 


10 


13 


{1! 


16 
16 


18 
19 


18 
19 


10 


13 


{!! 


17 
17 


18 
19 


18 
19 


10 


1^ 


11 


16 


19 


19 


\7 


12 


18 


19 


19 


10 


13 


{1! 


16 
15 


17 
17 


17 
17 


11 


l^ 


13 


18 


21 


21 


u 


14 


19 


22 


22 


12 


/8 


13 


18 


21 


21 


\8 


12 


19 


21 


21 


12 


/9 


14 


22 


24 


24 


\8 


14 


20 


22 


22 


12 


/9 


13 


20 


22 


22 


\8 


13 


20 


23 


23 



— 283 



21. Jan. 


23. Jan. 


25. Jan. 


27. Jan. 


30. Jan. 


6. Febr. 


7 


9 


13 


20 


23 


23 


6 


8 


13 


20 


23 


23 


13 


/^ 


13 


20 


23 


23 


\8 


14 


20 


23 


23 


6 


8 


13 


18 


22 


22 


6 


8 


14 


19 


22 


22 


12 


{s 


14 


18 


21 


21 


13 


18 


20 


20 


6 


8 


13 


17 


20 


20 


6 


8 


12 


17 


20 


20 


6 


8 


10 


12 


13 


13 


7 


9 


14 


20 


21 


21 


6 


9 


12 


14 


14 


14 


5 


10 


13 


14 


14 


14 


359 










1214 



NB. Am 6. Februar waren schon fast sämmtliche 
Zellen abgestorben. 

NB'. In der ersten Colonne ist die Länge der Zellen 
in Ocularmikrometertheilungen angegeben, als sie ins 
Dunkel gebracht wurden. In der einer jeden Zelle ent- 
sprechenden horizontalen Reihe ist der während des 
Versuchs stattgefundene Zuwachs und die etwa ein- 
getretene Theilung der Zelle bezeichnet. Zwischen den 
Zahlen angebrachte horizontale Linien zeigen die am 
meisten verdickten Querwände an, welche den Enden 
älterer Zellen entsprechen. Ihre zufällige und dabei 
aber unveränderliche Lage in dem abgeschnittenen 
Fadenstücke habe ich mit grossem Vortheile benutzt, 
um bei Längenmessung der Zellen mich zu orientiren. 



— 284 — 

Ich bemerkte nämlich die Zellenzahl, welche von einem 
jeden Ende des Fadens bis zur nächsten verdickten 
Querwand sich vorfand und konnte also die beiden 
Fadenenden unterscheiden und die Messungen immer 
in derselben Richtung führen, damit die jedesmal heraus- 
gefundenen Zahlen denselben Zellen entsprächen. Die- 
ses Merkmal war mir desto erwünschter, da bei dem 
bedeutenden Wachsen der Fäden die angeschnittenen 
Endzellen, welche mir in meiner früheren Arbeit als 
Kennzeichen der Enden dienten, meistens bald abfielen. 
Aus der Tabelle können mehrere Schlüsse gezogen 
werden , die sich auf folgende Weise bequem aus- 
drücken lassen: 

Am Anfange Am Ende 
des Versuchs, des Versuchs. 

Zahl der Zellen 39 . . . 64 

Länge des Fadens in Ocularmi- 

krometertheilen 359 . . . 1214 

Absolute Länge des Fadens . . . 4,0 Mill. 13,0]\lill. 

Ganz entsprechende Resultate ergaben auch die 
3 folgenden Versuche: 

Versuch M 2. 

Zahl der Zellen 19 . . . 41 

Länge des Fadens in Ocularmi- 

krometertheilen ... : 508 . . . 1285 

Absolute Länge des Fadens ... 5,4 Mill. 13,7 Mill. 

Versuch B 3. 

Zahl der Zellen 28 . . . 46 

Länge des Fadens in Ocularmi- 

krometertheilen 276... 653 

Absolute Länge des Fadens . . . 3,0 Mill. 6,6 Mill. 



— 285 — 

Versuch JVs 4. 

Zahl der Zellen 29 . . . 40 

Länge des Fadens in Ocularmi- 

krometertheilen • • • • 209 ... 530 

Absolute Länge des Fadens . . . 2,2 Mill. 5,7 Mill. 

Ich stellte in diesem Winter noch eine ganze Reihe 
Versuche an, um ein möglichst normales Wachsen der 
-^iro^f^ra unter dem Larapenlichte zu erzeugen. In die- 
sem Winter habe ich sehr kräftige Spirogyren zu Versu- 
chen gehabt, da ich sie in einen speciell für diesen 
Zweck eingerichteten Aquarium vom Herbst an kulti- 
virte. Sie gediehen darin den ganzen Winter vortreff- 
lich und bedecken jetzt in einer dicken schaumigen 
Schicht die ganze Oberfläche des Wassers. 

Schon dadurch brachte ich eine viel kräftigere Ent- 
wickelung unter dem Lampenlichte hervor, dass ich 
die Fäden aus dem Aquarium sogleich unter das 
Lampenlicht versetzte, ohne sie, wie in den früheren 
Versuchen, bis zum völligen Verschwinden der Stärke- 
körner vorläufig im Dunkel aufzubewahren. 

Allein eine vollkommen normale Entwickelung erhielt 
ich doch erst, als ich dem Wasser, in welchem Spiro- 
gyra kultivirt wurde, Erde hinzusetzte, und statt der 
Untertassen tiefe Teller gebrauchte, die, um die Verdun- 
stung des Wassers möglichst zu verhindern, mit Glas- 
platten überdeckt wurden. 

Unter diesen Umständen zeigten die Spirogyra-Fä- 
den einen äusserst starken Wuchs, eine ausserordent- 
lich rasche Theilung und selbst, als das wichtigste Zei- 
chen ihrer normalen Entwickelung — die Copulation. 

Obgleich alle diese Versuche bei fortwährender Be- 



— 286 — 

leuchtung vorgenommen wurden und, wie zu ersehen 
ist, dabei eine normale Entwickelung der Spirogyra zu 
Stande gebracht wurde, so wäre es dennoch übereilt, 
daraus schliessen zu wollen, dass ein <^iro^^ra-Faden, 
beständig beleuchtet, sich normal entwickeln würde. 

Diesen Versuchen setzte ich immer nur wenige kurze 
Spirogyra-YM^n aus. Da sie aber äusserst rasch wuch- 
sen, so bildeten sie schon nach wenigen Tagen einen 
ziemlich grossen Klumpen dicht verflochtener Fäden. 
Bald konnte man auch schon zwischen ihnen kleine 
Sauerstoffbläschen wahrnehmen, welche allmählich zu 
grossen Blasen zusammenflössen und einen voluminö- 
sen Schaumüberzug bildeten. Dadurch wurde selbstver- 
ständlich die Vertheilung des Lichts unter dem Schau- 
me sehr unregelmässig. Wenn man aber noch in Betracht 
zieht, dass, je nach der mehr oder weniger tiefen Lage 
im Klumpen, die Fäden einander in verschiedenem Grade 
beschatten, so ist leicht einzusehen, dass es meistens 
unmöglich war, zu bestimmen, in welchem Grade ein 
aus dem hellsten Räume des Tellers herausgehobener 
Faden dem Lichte ausgesetzt gewesen war. Nur bei 
den di« Oberfläche des Schaumes bedeckenden Fäden 
war ich sicher, dass sie wirklich stark beleuchtet wor- 
den waren. 

Noch ungewisser wird die Bestimmung des Licht- 
quantums, welches ein )S^iro^^r<^-Faden erhält, dadurch, 
dass, wie ich es sogleich zeigen werde, den Spirogyren 
das Vermögen zukommt, sich unter Lichteinfluss zu 
bewegen. Ein in dieser Richtung angestellter Versuch 
zeigte es mir auf eine schlagende Weise. In die Mitte 
eiijes mit Wasser gefüllten flachen Tellers brachte ich 
einen Klumpen 8pirogyra-^ixikQ\ der Teller wurde in 



— 287 — 

einiger Entfernung vom Fenster aufgestellt und an 
dem vom Fenster abgewendetem Theile bis über drei 
Viertel seiner Oberfläche mit einem Bretchen überdeckt. 
Die meisten Spirogyra-F'Men waren nach Verlauf eini- 
ger Tage in den beleuchteten Theil des Tellers hinüber- 
gewandert. An einigen der ins Licht gelangten Fäden 
beobachtete ich noch eine andere ganz eigenthümliche 
Bewegung: meist verschiedenartig verbogen, änderten 
sie fortwährend ihre Krümmung und Lage, und zwar 
so rasch, dass die Bewegungen des Fadens mit blossem 
Auge beobachtet werden konnten. Dazwischen traten 
ab und zu Ruhepausen ein, die aber immer nur eine 
oder wenige Minuten dauerten. (S. Fig.) 

Aus diesen Thatsachen ist leicht zu ersehen, dass 
die hier angeführten Versuche nur die Möglichkeit einer 
normalen Erziehung der Spirogyra unter dem Lampen- 
lichte ausser Zweifel setzen, dass es aber zur Entschei- 
dungder Frage .'welche Wirkung diebeständigeBeleuch- 
tung auf die Entwickelung der Spirogyra ausübt, ganz 
anderer Versuche bedarf. 

Es wurden zwar von mir auch in diesem Winter ei- 
nige Versuche in dieser Richtung gemacht, allein, da 
sie nur wenige an Zahl sind und nicht lange genug fort- 
gesetzt wurden, so geben sie nur eine noch unvoll- 
ständige Auskunft über die Frage. In den ersten Tagen 
geht die Entwickelung der Spirogyra bei ununterbro- 
chener Beleuchtung energischer vor sich, als beim 
Abwechseln vonLichtundDunkelheit. /S^^ro^^ra wächst 
in dieser Zeit im starken Licht bedeutend schneller 
in die Länge; dabei ist auch die Theilung der Zellen 
in dem Grade energisch, als ungeachtet des kräftigen 
Wuchses des Fadens die Länge der Zellen gewöhnlich 



— 288 — 

nicht mehr als die Hälfte der Breite des Fadens über- 
trifft. (S. Fig. 3.) 

Umständlicher habe ich die Wirkimg des starken 
und gemässigten Lampenlichtes, bei fortwährender Be- 
leuchtung, auf Spirogyra geprüft. In den ersten Tagen 
des Versuchs war das Längenwachsen und die Thei- 
lung in gemässigtem Lichte geringer als im concen- 
trirten. Die Zellen blieben ebenso lang als breit, oder 
erreichten sogar eine doppelte Länge. Mit der Zeit 
trat noch ein Unterschied hervor: im roncentrirten 
Lichte wurden die Fäden ganz blass, im gemässigten 
dagegen dunkelgrün. 

Eine Untersuchung mittelst des Mikroskops ergab 
mir, dass in den blass gewordenen Fäden das Chloro- 
phyll aus den Zellen fast verschwunden war, obgleich 
die Zellen dabei, dem Ansehen nach, ganz gesund ver- 
blieben. Dieses brachte mich auf den Gedanken, dass 
das Chlorophyll in diesen Zellen durch das Licht zer- 
stört sein könnte, was sich denn später auch als vollkom- 
men richtig erwies. Gebleichte, aber noch ganz gesunde 
Fäden brachte ich ins Dunkel. Die Chlorophyllbänder 
waren in ihnen nicht mehr zu beobachten. Das grünliche 
Aussehen der Fäden war nur durch die grünlich gefärb- 
ten Stärkekörner bedingt, indem das nachgebliebene 
Chlorophyll nur um die grösseren Stärkekörner in dün- 
ner Schicht erhalten blieb. Im Dunkel wurden nach ei- 
nigen Tagen die Stärkekörner gelösst, die Chlorophyll- 
bänder aber ihrer ganzen Länge nach wieder erzeugt. 
In diesem Fall war es mir aber unmöglich zu bestim- 
men, ob die Wiederherstellung der Chlorophyllbänder 
durch das Zusammenziehen des Chlorophylls auf ein 
um vieles kleineres Volumen in Folge der Auflösung 



— 289 — 

der im Chlorophyll eingeschlossenen Stärke, oder viel- 
leicht auch durch Neubildung verursacht wurde. 

Dagegen kann ich mit grösster Gewissheit angeben, 
dass,liei geschwächtem Lichte, das Chlorophyll in gros- 
ser Menge erzeugt wird. Ich habe sowohl die unter 
dem Lampenlichte verblichenen, als auch die im Aqua- 
rium mit Stärkekörnern bis zum gänzlichen Verschwin- 
den der Chlorophyllbänder gefüllten S^nrogyr a -ZeWen 
dem gemässigten Lichte ausgesetzt und immer ganz 
übereinstimmende Resultate erhalten. Die Stärkekör- 
ner wurden auf ein Minimum reducirt ; die Chlorophyll- 
bänder dagegen bildeten sich so stark aus, dass sie so- 
gar die den typischen Zellen der Spirogyra ortliospira 
eigene Länge und Breite um ein Bedeutendes überstie- 
gen, und in Folge dessen ihre gerade Richtung in eine 
schräge und allmählich in eine spiralige umwandelten. 
Die Anfangs sehr weit auseinander gezogenen Windun- 
gen der Chlorophyllbänder wurden dabei steiler, rück- 
ten immer näher an einander und stellten sich endlich 
fast rechtwinklig zur Zellenaxe. In solchen Zellen er- 
schienen also die Seitenwände in ihrer ganzen Ausdeh- 
nung mit einer Schicht des Chlorophylls ausgekleidet, 
da die breiten Chlorophyllbänder so nahe an einander 
zu liegen kommen, dass sie sich mit ihren Rändern 
fast berühren. In concentrirtes Lampenlicht gebracht 
füllten sich diese Fäden von Neuem in der Zeit von 
24 bis 48 Stunden mit Stärke. 

Diese Beobachtungen gewähren noch in einer ganz 
anderen Hinsicht grosses Interesse. Sie beweisen auf 
eine ganz unzw^eifelhafte Weise, dass der auf die Lage 
der Chlorophyllbänder gegründete Species-Unterschied 
der Spirogyra ortliospira Naeg. nicht stichhaltig sei. 

Mélanges biologiques. VI. 37 



— 290 — 

da ja die geradlinige Lage der Chlorophyllbändor in 
derselben Zelle durch äussere Umstände in die spira- 
lige übergeführt werden kann, weshalb denn auch die 
Spirogyra orthospira Na eg. nicht mehr als selbständige 
Art, sondern als eine Form, unter welche 5 Spirogyra- 
Species von Kützing untergebracht werden können: 
8p. orthospira Naeg., Sp. majuscula Kg., Sp. suhaequa 
Kg,^ 8p. Inberica Kg. und 8p. brevis Kg. 

Dieses Verhältniss stellt sich ganz klar heraus, 
wenn man die der Eintheilung der Spirogyra von 
Kützing zu Grunde gelegten Principien berücksich- 
tigt. Er stellt zwei Hauptgruppen nach der Ab- oder 
Anwesenheit der Falten an den Querwänden auf. 
Jede dieser Gruppen wird in zwei ünterabtheilungen: 
a) mit einem Chlorophyllband und h) mit mehreren 
Chlorophyllbändern gesondert. Endlich werden die 
Species durch 1) die Breite der Fäden, 2) das Ver- 
hältniss der Breite der Zellen zu ihrer Länge, 3) die 
Zahl der Chlorophyllbänder genauer charakterisirt. 

Diese Merkmale aber haben einen sehr verschiede- 
nen wissenschaftlichen Werth. 

Über die Gültigkeit der von der Ab- oder Anwe- 
senheit der Querfalten entnommenen Merkmale kann 
ich kein Urtheil fällen. Auch ist es mir bis jetzt un- 
bekannt geblieben, wie weit die Breite des Fadens 
variiren kann. Dass es aber in Wirklichkeit vorkommt, 
wird wohl kaum zu bezweifeln sein. Die Zahl der 
Chlorophyllbänder ist auch nicht immer constant. So 
führt schon Kützing 8p. ßavicans Kg. au, deren Zel- 
len 1 oder 2 Chlorophyllbänder enthalten; Sp. suhae- 
qua Kg. ist nach ihm mit 2 bis 3 Chlorophyllbändern 
versehen. Seinen Abbildungen dieser Species auf Taf. 



— 291 — 

26, II, a und h in Talmlae inhycologicat nach, kann bei 
dieser Species die Zahl der Chlorophyllbänder sogar 
von 2 bis auf 5 variiren. Bei 8p. Heeriena hat er 7 
bis 8 Chlorophyllbänder beobachtet. 

Über Alles ist aber die Länge der Zellen Verände- 
rungen unterworfen, indem sie, meinen Untersuchun- 
gen zufolge, von der Beleuchtung im höchsten Grade 
beeinflusst wird. Deshalb kann ich auch keinen we- 
sentlichen Unterschied zwischen den 5 obengenann- 
ten Spirogyra- KriQn auffinden, welche alle zu den, der 
Querfalten entbehrenden, und mit mehreren Chloro- 
phyllbändern versehenen Spirogyren gehören , und 
dabei nach Kützing's Tabulae phycologicae und Sp. 
Älgarum eine beinahe gleiche Zahl der Chlorophyll- 
bänder und fast dieselbe Breite besitzen. Sp. oriho- 
spira und Sp. majuscula (T. 26, 1) steilen den Zustand 
meiner Spirogyra dar, wenn die Chlorophyllbänder bei 
Lichtmangel sich verkürzen; Sp. suhaequa (T. 26, II) 
und Sp. luhrica dieselbe mit stärker entwickelten und 
spiralig verlaufenden Chlorophyllbändern; Sp. hrevis 
(T. 29, 1) — dieselbe bei starker Beleuchtung in aus 
ser or deutlich rascher Theilung begriffen. — Von den 
5 Species- Namen will ich meiner Spirogyra den der 
Sp. lubrica beilegen. 

Ganz analoge Versuche in Hinsicht auf Erzeugung 
und Wiederauflösung der Stärke unter dem Einflüsse 
des Lichts sowohl, als auch über das Verhalten im 
Dunkeln, habe ich an der mit 3 bis 4 Chlorophyll- 
bändern versehenen Spirogyra , unter welche die 
Kützing'schen Arten der Sp. nitida imd jug alis un- 
tergebracht werden können, angestellt und völlig ana- 
loge Erscheinungen beobachtet. 



— 292 — 

Eine kleine 1 bis 2 Chlorophyllbänder enthaltende 
Spirogyra schien mir in dieser Hinsicht sich den beiden 
eben erwähnten Arten ganz gleich zu verhalten. 

Die Resultate der vorliegenden Untersuchungen kön- 
nen also folgender Weise zusammengefasst werden: 

1) Die mit Stärke gefüllten Spirogyra-ZeWen wachsen, 
ins Dunkel gebracht, in die Länge, aber nur auf 
Kosten der in ihnen aufgespeicherten Nahrung. 
Mit dem Verschwinden der Stärke hört auch ihre 
weitere Entwickelung auf. Auch in dieser Hinsicht 
verhält sich also Spirogyra den Phanerogamen 
analog. 

2) Unter dem Lampenlicht ist es möglich, eine nor- 
male Entwickelung der Spirogyra hervorzurufen. 

3) Bei f ortw^ährender starker Beleuchtung werden die 
Chlorophyllbänder zerstört, bei gemässigtem Licht 
wiederhergestellt. 

4) Die Spirogyra orthospira Naeg. ist nicht mehr als 
eine selbstständige Art, sondern als eine Form auf- 
zufassen, unter welche folgende 5 von Kützing 
aufgestellte Arten untergebracht werden können: 
Sp. orthospira Naeg., Sp. majuscula Kg., Sp. sub- 
aeqiia Kg., Sp. lubrica Kg. und Sp. hrevis Kg. 

5) Die hier bei meiner Spirogyra beobachteten Er- 
scheinungen finden sowohl an den mit 3 bis 4 Chlo- 
rophyllfäden, als auch an den mit 1 bis 2 Chlo- 
rophyllbändern versehenen Spirogyra - Formen 
statt. 

Erklärung der Abbildungen. 

Fig. 1 u. 2. Unter dem Lampenlichte mit Stärke 
vollgefüllte und dann ins Dunkel versetzte Zellen der 



Mélanges biologiques. T. VI. 



r 




V. Fämintziii. Die Wirkung des Lichts auf Spirogyra. 



^,_-. ., 



m 

■m 




u\v V >^Ns.^'i\^v^^'^.s \i.î,'\:.N^xî.;vV: 



.M,;|mif.'« bi..l..gi.).»- 



,l„Ln.,.K-s. T. VI. 



} 




MSSm 

9 





A. Faniiiitïin. Die WirUiinp iles Liihts auf Spimgyi- 




r^ 




\x\vV,«;<«MH.,^v.'i 



— 293 — 

Spirogyra liihrica miJii^ deren Chlorophyllbänder bis 
auf unansehnliche Klumpen zusammengeschrumpft 
sind. 

Fig. 3. Eine Zelle derselben Spirogyra, weniger 
stark vergrössert, in energischer Theilung, unter dem 
Lampenlichte begriffen. 

Fig. 4 u. 5. Zellen der mit 3 bis 4 Chlorophyll- 
bändern versehenen Spirogyra. Ihre Zellen sind so 
gross, dass ich sie um das Dreifache kleiner gezeich- 
net habe, als die der Sp. luhrica mihi in Fig. 1. u. 2. 

Fig. 4. Eine Zelle aus dem Aquarium entnommen. 

Fig. 5, Eine Zelle mit Stärkemehl unter dem Lam- 
penlichte vollgefüllt und ins Dunkel versetzt, bei der 
die Chlorophyllbänder, obwohl ihrer ganzen Länge 
nach erhalten, aber nur in losen Windungen vorlie- 
gen, und um vieles dünner geworden sind. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 97 — 108.) 



20 Juni -, o /^ T 

OTT 1^^ ^ ' 

2 Juli 

über transitorische Stärkebildung bei der Birke, 
von Dr. A. Pamintzin und J. Borodin. 

Die vorliegenden Untersuchungen wurden haupt- 
sächlich im Winter dieses Jahres an frisch vom Baume 
abgeschnittenen und in einem Wassergefässe im Zim- 
mer cultivirten Birkenzweigen ausgeführt, und die 
erhaltenen Resultate im Frühjahr an den im Freien 
wachsenden Bäumen geprüft, wobei eine völlige Über- 
einstimmung gefunden wurde. 

untersucht man im Winter einen frischen Birken- 
ast, namentlich auf seinen Amylumgehalt, so erscheint 
der letztere, besonders in den dünneren Zweigen, ziem- 
lich gering; nur im Marke befinden sich beträchtli- 
chere Stärkemengen; Rinde und Holz scheinen aber 
davon fast völlig frei zu sein; selbst die Markstrahlen 
des Holzes, wenigstens die der einjährigen Zweige, 
machen hier keine Ausnahme; ihr Inhalt nimmt mit 
lodlösung meist nur eine braune Farbe an. Übrigens 
ist dieses letztere Verhältniss nicht constant, denn es 
kommen auch Zweige vor, deren Markstrahl- und Hoiz- 
parenchymzellen deutliches Amylum führen^). Jeden- 



1) Dieser geringere Stärkegehalt der dünneren Zweige wird 
auch von Schröder in seinen «Untersuchungen über den Früh- 



_ — 295 — 

falls scheint aber die als Reservestoff functionirende 
Stärke hauptsächlich in der Wurzel ihren Sitz zu ha- 
ben. Namentlich fanden wir an einer über 30 Jahr 
alten Birke, die am 4. (16.) Februar dieses Jahres im 
üniversitätsgarten gefällt wurde, einen sehr beträcht- 
lichen Unterschied zwischen dem Amylumgehalte des 
Stammes und dem der Wurzel. Schon die makroche- 
mische Reaction machte diesen Unterschied sehr au- 
genfällig: während das Wurzelh'dz mit einem Tropfen 
lodlösung befeuchtet sogleich eine tiefbraune bis 
schwarze Farbe annahm, färbte sich das Stammholz 
bei solcher Behandlung bloss gelb. Die mikrochemi- 
sche Untersuchung zeigte im Marke, in den Mark- 
strahlen, im Holz- und Rindenparenchym der Wurzel 
sehr beträchtliche Stärkemengen. Im Stamme führten 
alle diese Theile freilich auch Amylum, jedoch in weit 
geringerer Menge, und stellenweise waren die Mark- 
strahlen, so wie das Mark fast gänzlich davon frei. 

Besonders beachtenswerth und für das Folgende 
wichtig ist aber die Thatsache, dass in den männlichen 
Kätzchen, gleichwie in den Laubknospen, die, wie be- 
kannt, die jungen weibUchen Blüthenstände verbergen, 
um diese Zeit auch bei der sorgfältigsten Untersuchung 
nirgends Stärke gefunden wird, wenn man nur von 
den höchst geringen Spuren, die hie und da in einzel- 
nen Zellen des Markes und Rindenparenchyms zum 
Vorscheine kommen, absieht. Selbst bei der Anwen- 
dung der von Sachs zum Nachweisen kleiner Stärke- 
mengen empfohlenen Reaction sucht man meistens 
darnach vergebens, ßemerkenswerth sind weiter die 



Jahrssaft der Birkp» (Archiv für die Naturkunde Liv-, Eslh- und 
Kurlands, IL Serie, i3d. V) erwähnt. 



— 296 — 

Verhältnisse, die in den einjährigen Zweigen unter 
den Laubknospen, in den oberen Theilen der Interno- 
dien angetroffen werden. Führt man nämlich einen 
Querschnitt dicht unter solch einer Knospe, so findet 
man zwei getrennte Holzkörper, von denen jeder ein 
selbständiges Mark umschliesst. Der eine dieser Holz- 
körper gehört selbstverständlich der Knospe an, der 
andere dem Zweige selbst. Weiter unten vereinigen 
sie sich zu einem einzigen, wodurch das Mark auf 
dem Querschnitte eine Biscuitform erhält. Die Gefäss- 
bündelgruppen der Knospe und des Zweiges sind 
leicht von einander schon durch die verschiedene 
Beschaffenheit des von ihnen umschlossenen Markes 
zu unterscheiden: das der Knospe ist dünnwandig, 
führt zu dieser Zeit gar keine Stärke, ist aber dafür 
überaus reich an Krystalldrusen,-die gleich denen des 
Rindenparenchyms, nach den mikrochemischen Reac- 
tionen zu urtheilen, aus oxalsaurem Kalk bestehen; 
die Zellen des eigentlichen Zweigmarkes besitzen im 
Gegentheil zierlich porös verdickte Wände und ent- 
halten eine nachweisbare Stärkemenge; Krystalldru- 
sen kommen in ihnen dagegen nur vereinzelt vor. 

Wird ein frischer Zweig in ein Wassergefäss ge- 
bracht und der warmen Luft des Wohnzimmers aus- 
gesetzt, so werden bald folgende Erscheinungen be- 
obachtet. 

Während an den im Freien wachsenden Bäumen 
die männlichen Blüthenstände nirgends Stärke enthal- 
ten, wird dieselbe, nach kurzer Zimmercultur der 
Zweige, in den Spindeln der Kätzchen, so wie in den 
einzelnen Blüthenstielen reichlich gebildet. Schon am 
folgenden Tage findet man sie hier zuweilen, jedoch 



— 297 — 

in so geringer Menge, dass sie nur mit Hülfe der 
Sachs'schen Reaction nachgewiesen werden kann. 
Doch wird der Stärkegehalt der Spindel immer bedeu- 
tender, bis er etwa am 4 — 5 ten Tage sein Maximum 
erreicht. Nun wird die vorläufige Behandlung des 
Präparats mit heisser Ätzkalilauge und das Neutrali- 
siren mit Essigsäure völlig überflüssig; die gewöhnli- 
che lod-Reaction zeigt jetzt den ausserordentlichen 
Stärkegehalt der Spindel mit grösster Deutlichkeit: 
das Mark, das ganze Rindenparenchym , die breiten, 
so wie die engen, bloss aus einer Zellenschicht beste- 
henden Markstrahlen, Alles ist strotzend von Amy- 
lum. Diese Amylumbildung geht nicht in dem ganzen 
Kätzchen gleichzeitig vor sich , sondern schreitet 
allmählich von unten nach oben, d. h. von der Basis des 
Blüthenstandes zu seinem Gipfel, vor. Das beweisen 
zur Genüge die sich mit Stärke erst füllenden Kätz- 
chen: in ihrem unteren Theile wird reichlich Amylum 
gefunden, während in dem oberen bloss unbeträchtli- 
che Spuren davon angetroffen werden. Da jedoch die- 
ser Bildungsprocess im Allgemeinen ziemlich rasch 
vor sich geht, so wird es gewiss nicht auffallen, dass 
man oft die Stärke in der Spindel der Länge nach 
ziemlich gleichmässig vertheilt findet. 

Keineswegs bleibt aber diese Stärkebildung bloss 
auf die männlichen Blüthenstände beschränkt. Unter- 
sucht man zu dieser Zeit das oberste Internodium der 
Zweige, auf dem die Kätzchen gewöhnlich paarweise 
sitzen, so findet man alle Parenchymzellen sowohl der 
Rinde und des Markes, als auch die der Gefässbündel 
ebenso reichlich als in der Spindel des Kätzchens 
selbst Stärke führend; im Freien dagegen enthalten 

Mélanges biologiques. VI. 38 



— 298 — 

zu dieser Zeit die letzten Internodien nur in dem 
Marke eine beträchtliche Menge Stärke. Auch in den 
folgenden Internodien, die den Laubknospen angehö- 
ren, erscheint bei der Zimrnercultur der Stärkegehalt 
um ein Bedeutendes vermehrt, besonders dicht unter 
den Laubknospen, wo selbst das Knospenmark, das 
im Winterzustande, wie erwähnt, meist nur geringe 
Amylumspuren führt, jetzt reichlich damit erfüllt ist^). 
Auch in den Knospen tritt eine ähnliche, jedoch wie 
es scheint, minder reichliche Stärkebildung auf; man 
findet nämlich zu dieser Zeit beträchtliche Stärkemen- 
gen in den noch in den Deckschuppen verborgenen 
Blättern und weiblichen Blüthenständen, sogar in der 
Basis der Deckschuppen selbst. 

Während der Stärkebildung, welche in den ersten 
Tagen der Zimrnercultur statt findet, wird der Ast 
dem Aussehen nach fast gar nicht verändert, ja er ist 
von einem frisch abgeschnittenen schwer zu unter- 
scheiden ; die Deckschuppen der Kätzchen liegen noch 
dicht aneinander, und die Laubknospen sind meist 
noch geschlossen. Die neu gebildete Stärke bleibt 
aber nicht lange erhalten. Sobald die Streckung der 
Kätzchen und die Entwickelung der Knospen zu jun- 
gen Trieben beginnen, wird sie wieder aufgelöst, in- 
dem sie als Baumaterial verwendet wird. In den Inter- 
nodien verschwindet die Stärke vor Allem unter den 
sich entwickelnden Knospen im Knospenmarke und in 
dem umgebenden Rindenparenchym. In dem jungen 
Triebe selbst findet man bald nur in der schon von 



2) Vergl. Hanstein's «Untersuchungen über den Bau und die 
Entwickelung der Baumrinde». 1853. S. 24 u. f. 



— 299 — 

Hanstein ^) bemerkten und von Sachs ^) näher be- 
schriebenen Stärkeschicht der Gefässbündel feinkörni- 
ges Amylum. In der Spindel des Kätzchens wird die 
Stärke zuerst in den peripherischen Rindenparenchym- 
schichten, später auch im Marke und in den Mark- 
strahlen aufgelöst. Am längsten bleibt sie ebenfalls 
in der Stärkeschicht erhalten ; selbst bei dem Verstäu- 
ben der Antheren findet man in ihr oft feinkörnige 
Stärke ; später wird sie aber auch hier vollständig 
resorbirt. 

Ganz analoge Erscheinungen von transitorischer 
Stärkebildung haben wir auch im Pollen beobachtet, 
welche aber hier immer einige Tage später auftrat. 
Im Freien enthält der Pollen im Winter keine Spur 
von Stärke; An einem ins Zimmer gebrachten und im 
Wasser cultivirten Zweige bleibt der Pollen lange 
Zeit stärkefrei, obgleich die anderen Theile des Zwei- 
ges sich reichlich mit Amylum füllen. Erst wenn die 
Resorption des letzteren in der Spindel beginnt, tritt 
in den Pollenköruern Stärkebildung ein, und noch 
lange bevor die Antheren aufspringen, ist der Pollen 
dicht mit Amylumkörnern gefüllt, die auch bei der 
Verstäubung und selbst in den auf den Narben lie- 
genden Pollenkörnern in reichlicher Menge angetrof- 
fen werden. Diese Amylumbildung im Pollen und die 
gleichzeitig stattfindende Resorption der Stärke in 
der Spindel schreiten gleichfalls in der Richtung von 
unten nach oben, d. h. von der Basis des Kätzchens 
zu seinem Gipfel, fort. 



3) l. c. S. 25. 

4) Sachs, «tJber die Stoffe u. s. w.» Pringsh aim's Jahrbücher, 
Bd. III, S. 194 u. ff. 



— 300 — 

Wie weit die oben beschriebene transitorische Stär- 
kebildung in den älteren Ästen der Birke vor sich 
gehe, ob sie auf alle Internodien der einjährigen Zweige, 
oder vielleicht selbst auf mehrjährige sich ausdehne, 
darüber geben unsere Beobachtungen keinen weite- 
ren Aufschluss. 

Alle im Vorhergehenden geschilderten Vorgänge 
haben wir im Frühjahr auch in der freien Natur be- 
obachtet, nur bedurften sie hier zu ihrer Vollendung 
eines viel grösseren Zeitraumes, wozu gewiss der un- 
gewöhnlich kalte Frühling dieses Jahres nicht wenig 
beitrug. Am 15. (27.) April führten die Spindeln der 
frischen Kätzchen, so wie die Internodien der dünne- 
ren Zweige reichlich Amylum. Derselbe Zustand wurde 
auch am 1 7. (29.) Mai angetroffen, nur dass jetzt schon 
die Amylumbildung im Pollen begonnen hatte. Am 22. 
Mai (3. Juni) waren die Pollenkörner dicht mit Amy- 
lum angefüllt, während die Stärke der Spindel und 
der Internodien sich in dem Zustande der Resorption 
befand. 

Diese Beobachtungen lassen noch unentschieden, 
ob die transitorische Stärke, die vor dem Austrieb 
der Knospen in den jüngeren Zweigen so reichlieh 
angetroffen wird, da, wo sie zu dieser Zeit vorhanden 
ist, gebildet wird, oder vielmehr als eine blosse Trans- 
location aus anderen Stammgegenden betrachtet wer- 
den muss. Giebt man aber auf folgende Umstände 
Acht, so wird die erste Deutung als die einzig rich- 
tige erscheinen: 

1) Die oben geschilderten Vorgänge finden auch 
in vom Stamme getrennten Ästen statt, und, während 
die dünneren Zweige sich mit Amylum anfüllen, wird 



— 301 — 

eher eine Zu- als Abnahme des Stärkegehalts der an- 
deren Asttheile beobachtet. 

2) Die Bildung und Wiederauflösung der Stärke 
geht sogar in den vom Baume getrennten Kätzchen 
vor, wie der folgende Versuch lehrt. Die abgeschnit- 
tenen Kätzchen wurden vorläufig an ihrer Basis auf 
den Amylumgehalt der Spindel nach der Sachs'schen 
Methode geprüft: wir fanden in ihnen gar keine oder 
eine ganz unbedeutende Stärkemenge vor. Die Kätz- 
chen wurden darauf in feuchte Erde eingesetzt und 
mit einer Glasglocke überdeckt. Öfters wiederholte 
Beobachtungen zeigten uns, dass die transitorische 
Stärkebildung in ihnen auf die oben beschriebene 
Weise, sowohl in der Spindel, als im Pollen, zu Stande 
kam, selbst wenn statt Erde feuchter Sand angewen- 
det wurde. 

Die Hauptresultate der vorliegenden Untersuchung 
lassen sich kurz folgenderraaassen zusammenfassen: 

1) Bei der Birke wird im Frühjahr, sowohl in den 
Kätzchen als in dünneren Zweigen, Stärke transito- 
risch gebildet und zwar unmittelbar aus dem Inhalte 
der sie führenden Zellen. 

2) Die erzeugte Stärke bleibt nicht lange erhalten, 
indem sie zum Aufbau der sich streckenden Kätzchen 
und Knospentriebe verwendet wird. 

3) Im Pollen kommt eine ganz ähnliche , jedoch 
später auftretende transitorische Stärkebildung zu 
Stande. Die Stärke wird sogar an den auf die Narbe 
gelangten und in kurze Pollenschläuche ausgewachse- 
nen Pollenkörnern wahrgenommen, wie wir es auch 
im Freien beobachtet haben. Ihre Auflösung erfolgt 
erst später. 



— 302 — 

4) Über den Stoff, aus dem in den vorliegenden 
Fällen die Stärke gebildet wird, können wir nichts 
Bestimmtes angeben. In der Spindel der Kätzchen 
findet man im Winterzustande alle Mark- und Rinden- 
parenchymzellen mit einem ölartigen Steife angefüllt; 
ob aber dieser Stoff in irgend einem Zusammenhange 
mit der später daselbst auftretenden Amylumbildung 
steht, lassen wir unentschieden, wenigstens wird in 
dem Maasse, als Stärke sich bildet, seine Quantität 
immer geringer und später verschwindet er gänzlich. 
Diese transitorische Stärkebildung scheint demnach 
der von Sachs ^) beim Keimen ölhaltiger Saamen in 
den Cotyledonen oder dem Endosperm beobachteten 
am nächsten zu stehen. 

5) Schliesslich müssen wir noch bemerken, dass 
eine eben solche transitorische Stärkebildung, ausser 
der Birke, auch in männlichen Kätzchen von Populus 
nigra beobachtet wurde. 



5) Sachs, 1. c, S. 213 u. ff. 



(Aus dem Bullelia, T. XII, pag. 113 — 119.) 



4 Jwûi 1867. 

Mikroskopische Untersuchung des Guano; vom 
Geheimrathe Dr. J. P. Weisse, correspondi- 
rendem Mitgliede der Kaiserl. Akad. der Wiss. 
zu St. Petersburg. 

(Mit zwei Tafeln.) 

Reval. Mai 1867. 

Es sind bereits mehr denn 20 Jahre her, seitdem 
Ehrenberg die erste mikroskopische Analyse vom 
Guano veröffentlichte, welche ergab, dass in demselben 
viele interessante, meist marine kieselschalige Organis- 
men sich vorfänden*). Da mir nun zufälligerweise hie- 
selbst im vorigen Herbste eine Partie aus Californien 
herstammenden und vor 7 Jahren direkt aus London 
bezogenen Guano's in die Hände kam, benutzte ich 
diese Gelegenheit, denselben mit dem Mikroskope zu 
untersuchen. Ich habe wohl an 500 Analysen gemacht 
und dabei nicht nur die meisten der von Ehrenberg 



*) In den Berliner Monatsberichten vom Jahre 1845. — Nur ein 
kleiner Theil der von ihm beobachteten Formen ist in drei Massen- 
Ansichten des Guano auf Tab. XXXV. A in der Mikrogeologie ab- 
gebildet worden. Ich kann nicht umhin hier zu bemerken, dass man 
sich sehr irren würde, wollte man glauben, dass die in jenen An- 
sichten dargestellten Formen alle gleichzeitig zur Beobachtung 
kämen; es sind nur ideale Zusammenstellungen der vereinzelt im 
Guano entgegentretenden Kiesel-Organismen. 



— 304 — 

im peruanischen und afrikanischen Guano aufgefunde- 
nen, sondern auch noch so manche andere Formen an- 
getroffen, welche von ihm nicht angegeben worden sind. 
Daher glaubte ich den Liebhabern von dergleichen 
Untersuchungen einen Dienst zu erweisen, wenn ich 
alle bisher im Guano entdeckten Kiesel-Organismen in 
bildlicher Übersicht zusammenstellte, weil nur weni- 
gen Privat-Forschem Eh renb erg's kostbare Mikro- 
geologie zugänglich sein dürfte. 

In Betreff des nachstehenden, die beiden Tafeln er- 
läuternden Verzeichnisses habe ich zu bemerken, dass 
alle Namen mit einem Plus-Zeichen voran sich auf solche 
Formen beziehen, welche sowohl Ehr enberg, als auch 
ich gesehen habe, dass hingegen diejenigen mit einem 
Minus-Zeichen von ihm beobachtet worden, mir aber 
nicht zu Gesicht gekommen sind; die durch ein Stern- 
chen bezeichneten Formen endlich sind solche, welche 
ich beobachtet habe, ihm aber nicht vorgekommen sind. 
Die von mir als neu angesehenen Species sind durch 
Cursivschrift kenntlich gemacht. 

VerzeicliDiss aller bisher im peruanischen, afrikanischen und 
californischen Guano aufgefundenen Kiesel-Orgauismen. 

— 1. Actiniscus Pentasterias. 
-+- 2. Actinocyclus nonarius. 



3. 


» 


denarius. 


4. 


» 


undenarius. 




» 


biseptenarius. 




» 


septemdenarius 




» 


novemdenarius. 




» 


Luna. 21 Str. 




» 


Ceres. 22 Str. 



— 305 — 

Actinocyclus Juno. 23 Str. 
» Jupiter. 24 Str. 

» Mars. 25 Str. 

» Venus. 30 Str. 

» Antares. 35 Str. 

NB. Des Raumersparnisses wegen sind die letzten 
zehn Formen, von welchen mir keine zu Gesicht gekom- 
men ist, nicht abgebildet worden, da sie sich von den 
anderen nur durch die grössere Anzahl von Strahlen 
unterscheiden. 

5. Actinoptychus senarius. a. b. c. 



"+- 6. 


» 


biternarius. 


7. 


» 


octonarius. 




» 


denarius. 


— 8. 


» 


duodenarius. 




» 


quatuordenarius. 


9. 


» 


sedenarius. 




» 


vicenarius. 



NB. Auch von diesen Formen sind aus dem vorher 
angeführten Grunde nicht alle abgebildet worden. 

* 10. Amphitetras antediluviana. 
-^- 11. Amphora libyca. a. b. c. 
— 12. Aulacodiscus Crux. 

* 13. Biddulphia Cylindrus. a. b. Nov. species. 
-♦-14. Campylodiscus Clypeus. Verletzt. 

— 15. Chaetoceros didymus. 

» Gastridium. InderMikrogeologie 

nicht abgebildet. 
-1-16. Cocconeis Placentula. 
-H 17. » Scutellum. 

Mélanges biologiques. VI. 39 



— 306 — 

H- 18. Coscinodiscus centralis. 

H- 19. » eccentricus. 

-I- 20. » lineatiis. a. b. 

-t-' 2 1 . » marginatus. 

-1-22. » minor. 

-1-23. » Oculus Iridis. 

» Patina. Nur ein Bruchstück in 
der Mikrogeologie abgebildet. 

-1-24. » perforatus. 

-1-25. » radiatus. 

* 26. » radiolatus. 
H- 27. » subtilis. 

* 28. » velatus. 

— Denticella Rhombus? Diese von Ehr. als in einer 

peruanischen Guano - Probe vorge- 
kommene, jedoch mit einem Frage- 
zeichen versehene Form wird in der 
Mikrogeologie gar nicht erwähnt. 

-1-29. Dicladia Capreolus. 

-♦- 30. Dictyocha abnormis. 

-•-31. » epiodon. 

* 32. » Fibula. 
-1-33. Dictyopyxis cruciata. a. b. 

— 34. Endyctia oceanica. a. b. 
H- 35. Eunotia amphioxys. a. b 

* 36. » Sphaerula a. b. 
-1-37. Fragilaria pinnata. a. b. 

* 38. Gallionella crenata. a. b. c. 
-f- 39. » sulcata, a. b. c. 

-H 40. Goniothecium Gastridium. a. b. 

— 41. » Navicula. a. b. 
H- 42. Grammatophora africana. 



— 307 — 

-+- 43. Grammatophora angulosa. 
-I- 44. » oceanica. 

-♦-45. » stricta. 

* 46c Haliomma radians. 

* 47. Hyalodiscus laevis. 
-*- 48. Mesocena binonaria. 
-I-, 49. » bioctonaria. 

* 50. Mesocena hiseptenaria. Nov. sp. 

* 5 1 . Micrasterias Boryana. Bruchstück. 

* 52. Navicula affinis. a. b. 

* 53. » fulva. 

» baltica. In der Mikrogeologie nicht 
abgebildet. 
-I- 54. Odontodiscus eccentricus. 
-1-55. Oraphalopelta areolata. 
-1-56. Pinnularia amphioxys. 
-1-57. » borealis. 

* 58. » Crabro. (Diploneïs.) 

* 59. » didyma. (Diploneïs.) 

Podosphenia cuneata. In der Mikrogeologie 
nicht abgebildet. 
-1-60. Staur optera aspera. 

* 61. Striatella? 

* 62. Surirella crenata. 

— 63. Syndendrium Diadema. 
-t- 64. Synedra Ulna. a. b. 

— 65. Triceratium acutum. 

H- 66. » megastomum. 

* 67. Triceratium spectabile. Nov. spec. a. b. 

Phytolitharia. 

-♦- A, Lithodontium Bursa. 



— 308 — 

-hB. Lithostylidiuui Amphiodon. 

-t- C. » Clepsammidium a, b. 

* D, » rostratum. 

-+- E. » rude. 

» quadratum. Vom Zeichner über- 

sehen. 
-H F. Spongolithis acicularis. a. b. 



* G. 


» 


Anchora. 


* H. 


» 


Caput Serpentis. 


-f-I. 


» 


cenocephala. 


K. 


» 


Clavus. 


* L. 


» 


dichotoma. 


-H M. 


» 


Fustis. 



* X. Craspedodiscus radiatus. Nov. sp. 

Anmerkungen. 

a) Zu Grammatophora stricta. Ehrenberg nennt 
diese Art als in dem Guano vorkommend, ohne sie zu 
beschreiben; auch finde ich von ihr keine Abbildung 
in der Mikrogeologie. Ich benannte die von mir beobach- 
tete Form so, indem ich mich durch den Beinamen: 
stricta leiten Hess, h) Zu Mesocena. In der Mikroge- 
ologie befindet sich auf Tab. XX. I. Fig. 49. ein Ac- 
tiniscus heptagonus abgebildet, welcher früher von 
Ehrenberg unter dem Namen von Mesocena hepto- 
gona angeführt gewesen. Da ich nun, wie aus voran- 
stehendem Verzeichnisse zu ersehen ist, eine wahre 
Mesocena biseptenaria im Guano aufgefunden habe, 
dürfte jene von Ehrenberg verzeichnete Form am 
passendsten in Zukunft als ein Actiniscus stehen blei- 



— 309 — 

ben. c) Zu Triceratium spectabile. Von dieser neuen, 
sehr ausgezeichneten Art würde die Diagnose folgender- 
maassen lauten: Testula arapla cellulosa, lateribus levi- 
ter convexis, apicibus attenuatis obtusis, cellulis hexa- 
gonis, in centro puncto nigro insignibus, ordine paral- 
leli positis. Beim ersten Anblicke gleicht dieselbe sehr 
dem Triceratium obtusum, unterscheidet sich aber 
wesentlich durch die 6seitige Einfassung der Zellen. 
Zur näheren Verständigung findet man ein kleines 
Bruchstück von demselben stärker vergrössert unter 
Fig. 67. b. _ 

Ehrenberg sagt S. 62 des Aufsatzes über Guano in 
den Berliner Monatsberichten: «Wenn der Guano ein 
Produkt der Seevögel ist, so sind diese Seethierchen 
nur auf solche Weise in denselben gelangt, dass sie 
zweimal verzehrt worden sind; einmal von Würmern 
oder Fischen, und diese erst wurden von Vögeln ver- 
zehrt. Vögel verzehren nicht direkt so viel Infusorien 
haltendes Wasser» u. s. w. Unter obigem «wenn» 
scheint mir ein Zweifel versteckt zu liegen, ob auch 
der Guano in der That nur Vogel mist sei, und ich 
muss gestehen, dass auch ich daran zweifele und der 
Meinung bin, derselbe habe einen andern Ursprung 
gehabt und sei zum Theil wohl eine neuere Bildung. 
Dafür dürften die vielen noch frisch gefärbten nicht 
zerstörten vegetabilischen Überreste sprechen, welche 
das licht-gelbe Aussehn des Guano mit bedingen. Aus- 
nahmsweise stiess ich auch hie und da auf Eisen- 
glimmer und zwar in eben so zierlichen carneolfarbigen 
sechsseitigen Täfelchen, wie sie im Carnallit vorkom- 
men. 



— 310 — 

Überschauen wir nun meinen Befund und verglei- 
chen wir ihn mit den Angaben Ehr enb erg's, so geht 
hervor, dass die mir vorgelegene Guano-Sorte mehr 
dem afrikanischen als dem aus Peru kommenden Guano 
gleicht. Ich fand in ihr manche Actinocyclus-Arten, von 
welchen keine einzige Form in der peruanischen Probe 
vorkommen soll, und noch mehrere andere dort feh- 
lende Kiesel-Organismen, namentlich : Amphora libyca, 
Campylodiscus Clypeus, Cocconeis Placentula, Cosci- 
nodiscus minor, Dicladia Capreolus, Fragilaria pinnata 
und die Mesocena- Arten. Letztere sind zwar — wohl 
durch einen lapsus calami — in den angezogenen Berl. 
Monatsberichten als im peruanischen Guano vorkom- 
mend angeführt, in der Mikrogeologie jedoch in einer 
der Massen- Ansichten vom afrikanischen Guano abge- 
bildet worden. Stammt der von mir untersuchte Guano 
wirklich aus Californien her, wie nach einem Schrei- 
ben des Londoner Handlungshauses, von welchem er 
bezogen worden, nicht zu zweifeln ist, so wwen nicht 
nur die von mir als neu erkannten Species, sondern 
auch noch nachstehende Formen als ihm eigenthümli- 
che zu nennen: Amphitetras antediluviana, Coscinodis- 
cus velatus, Dictyocha Fibula, Eunotia Sphaerula, Ha- 
liomma radians, Hyalodiscus laevis, Pinnularia Crabro 
unddidyma, Surirella crenulata,SpongolithisAnchora, 
Caput Serpentis und dichotoma. 

Späterer Zusatz. 

Als ich vorliegenden Aufsatz bereits abgeschlossen 
hatte, fand ich, dass Ehrenberg in seiner Mikroge- 
ologie auch eines von ihm untersuchten Tripels aus 
Californien gedacht und von diesem eine Massen-An- 



6 

S 

s 
o 

CQ 
O 



o 



o 



CO 
OD 



f^ 











o 




rc^ 








^^^^>^ 










^ 




^p^^ 







Ö 
> 

CO 



tlO 



Mchitigi'S hiologiiiucs T. VI, 



I. F. WEISSK. »li.ros.Miniocho 



!dcsG.in„o. T. 




Litli. A. îliinslcr. SI. V. V. 0. 2 l.in. A5 



6 
ö 

ci 

a 

03 

O 



o 

rG 



O 



CO 
CO 

I— I 



a 

o 

fcuj 



'^ 



»5 






r^^ 










^?gîffff?7!>^ 




> 

CO 






McJangcs biologiques T. VI. 



I. F. WElSaE. Micrusouiiiecbü Unlcrsuchuiig des Guimo. T. II. 




Fhylulilli 




I.itli. A. Jliin.'ilci-. SI. P. V. O. 2 lin. .\9 



— an- 
sieht auf Tab. XXXIII. XIII. gegeben hat.^Da ich dort 
nur einige wenige von den Formen verzeichnet fand, 
welche ich in dem von mir untersuchten Guano beob- 
achtet hatte, dagegen manche andere, die mir nicht 
vorgekommen waren, so sah ich mich veranlasst, noch 
einige Dutzend Analysen einer von einer anderen Seite 
erhaltenen Probe, welche aus derselben Quelle her- 
stammte, wie die erste, zu machen. Dabei entdeckte 
ich ausser den meisten schon von mir verzeichneten 
Formen noch einen höchst auffallenden Körper, welcher 
mir am passendsten zu der vonEhrenberg aufgestell- 
ten Gattung: Craspedodiscus zu gehören schien. Ich 
gebe ihm den Beinamen : radiatus, weil der Randsaum, 
welcher bei den übrigen Arten aus kleinen Zellen be- 
steht, hier dicht schraffirt erscheint. Auf Tab. IL 
Fig. X findet man ihn abgebildet. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 120 — 125.) 



^September 1867. 

Wirkung des rothen und blauen Lichtstrahles 
auf das bewegliche Plasma der Brennhaare 
von Urtica urens, von El. Borscow, Privat- 
docenten an der St. Wladimir-Universität in 
Kiew. 

So weit meine Erfahrung reicht, besitzen wir bis 
jetzt noch keine einzige Angabe über den Einfluss, 
welchen die schwächer und stärker brechbaren Strah- 
len des Sonnenspectrums auf das auffallende Phäno- 
men der Plasmaströmung in den Zellen ausüben. Die 
Untersuchungen von Treviranus, Thuret, Nägel 
und Cohn haben zum Gegenstande die Wirkung des 
weissen (und farbigen — Cohn) Lichtes auf die Be- 
wegungen der Zoosporen und Antherozoiden und die 
neuerdings von Famintzin veröffentlichten^) bezie- 
hen sich ebenfalls nur auf Massenbewegung freier, 
grün gefärbter Protoplasmakörper. Dagegen blieb die 
Erforschung derjenigen Erscheinungen , welche die 
Spectralfarben im beweglichen, farblosen Zellenplasma 
hervorrufen, noch unberührt. Die vorliegende Zusam- 
menstellung ist das Resultat einiger in dieser Rich- 
tung angestellten Versuche. 

1) ^McTsie CBi,TSL na BO^opocjiH h ntKOTopwe Äpyrie , 6jiH3Kie 
KT. HHMt opraHHSMM. 1866, p. 22 sqq. 



— 313 — 

Vor Allem halte ich es für nöthig, die von mir bei 
diesen Versuchen befolgte Untersuchungsmethode kurz 
zu besprechen. 

Bei einer Prüfung der Wirkung äusserer Agentien 
auf solche Gebilde wie das Zellenplasma, welches we- 
gen des labilen Gleichgewichtszustandes seiner Mo- 
lecule überhaupt allen äusseren Eingriffen sehr leicht 
unterliegt, ist es von grossem Belange sich zu verge- 
wissern, dass mit Ausnahme desjenigen Agens, dessen 
Einwirkung man zu verfolgen beabsichtigt, alle übri- 
gen äusseren Einflüsse, welche gleiche oder ähnliche 
Erscheinungen im Gebilde hervorbringen können, voll- 
ständig beseitigt sind. Bei der vorliegenden Unter- 
suchung lenkte ich alle Aufmerksamkeit auf die Be- 
seitigung folgender äusseren Umstände, welche störend 
auf das Endresultat einwirken konnten: 

1) Verletzung der Zelle. Es wurden nur völlig 
unbeschädigte, lebenskräftige Haare von Urtica urens 
der Einwirkung des betrefl'enden Lichtstrahles unter- 
worfen. Um in dieser Hinsicht eine vollkommene Ga- 
rantie zu gewinnen, löste ich sämmtliche Brennhaare 
nebst einem Streifchen Epidermis ab. Auf dem Object- 
träger wurden sie in einem grossen Tropfen Wasser 
mit den dünnsten Deckgläsern bedeckt und dadurch 
die etwaige Beschädigung derselben auch durch stär- 
keren Druck völlig aufgehoben. 

2) Mechanische Erschütterung. Es ist eine von 
mir schon längst beobachtete Thatsache, dass das 
Zellenplasma, namentlich das Haargebilde, sogar für 
leichte PJrschütterungen empfindlich ist. Da es sich 
aber, bei verschiedenen Pflanzen, in dieser Hinsicht 
sehr verschieden verhält, so überzeugte ich mich im 

Mélanges biologiques. VI. 40 



— 314 — 

Voraus über die Wirkung der Erschütterung auf das 
Zellenplasma der Brennhaare von Urtica. Es erwies 
sich, dass während das Zelienplasma der zarten, drü- 
sigen Haare, welche bei Hyoscyamus und Datura die 
Basis der Staubfäden bedecken, schon nach einigen 
leichten Erschütterungen der Pflanze starr wird und 
die circulirende Bewegung in demselben erst nach 
Verlauf von 10 bis 15 Minuten wiederkehrt, — das 
Zellenplasma der Brennhaare von Urtica für die Er- 
schütterung beinahe völlig unempfindlich ist und die 
rotirende Bewegung desselben ebenso gut wie vor 
der Erschütterung stattfindet. 

3) Wirkung des Wassers. Zu allen Versuchen 
wurde das reinste, destillirte Wasser gebraucht, wel- 
ches die Bewegungen des Zellenplasmas durchaus nicht 
beeinträchtigt, vorausgesetzt, dass es lufthaltig ist und 
seine Temperatur in denjenigen Grenzen liegt, inner- 
halb welcher das Protoplasma überhaupt nicht afficirt 
wird. Es war immer reichlich vorhanden und wäh- 
rend des Versuches wurden mittelst eines kleinen, 
capillar ausgezogenen Trichters dem Präparate im- 
mer neue Tropfen zugeführt. Das Zellenplasma der Ur- 
tica-Haare bewegte sich in solchem Wasser (und weis- 
sem Lichte) stundenlang, ohne Unterbrechung ^). In 
dieser Hinsicht kann ich nicht der Behauptung von 
Zabel beistimmen, nach welchem die Plasmaström- 
chen im destillirten Wasser zerfliessen sollen ^). Diese 
Erscheinung konnte ich nie wahrnehmen. Die Tem- 



2) Ebenso verhält sich das Zellenplasma in den Haaren von Eri- 
geron canadense, Lychnis chalcedonica, Prunella vulgaris, Circaea lu- 
tetiana, Hyoscyamus, Datura, Cucurbita, Traäescantia crassula und 
discolor u. a. 

3) H. Il,a6ejii,. PacTHTejisHaa FucTOJiorifl. Bwn. I. 1864. p. 27. 



— 3Î5 — 

peratur des Wassers schwankte bei meinen Versuchen 
zwischen 19 und 20,5° C, zeigte also, für die Bewe- 
gung des Protoplasmas, die günstigsten Verhältnisse ^). 
4) Licht. Da vorliegende Untersuchung speciell 
die Wirkung des farbigen Lichtes auf die Plasmabe- 
wegungen zum Gegenstande hat, so musste besonders 
dafür gesorgt werden, dass mit Ausnahme der betref- 
fenden rothen, resp. blauen Lichtstrahlen, alles weisse 
Licht vollständig abgehalten sei. Dieses erzielte ich, 
und zwar mit Erfolg, durch Einrichtung einer kleinen 
Dunkelkammer über dem Objecttische des Mikroskops. 
Diese bestand aus einem viereckigen, unten offenen 
Kästchen aus dünnem Cartonpapier, welches inwendig 
mit schwarzem, nicht glänzendem Callico überzogen 
war und zwar in der Weise, dass von dem Callico- 
Überzuge nach allen Richtungen noch \\ Centim. 
breiter Rand nach Aussen hervorragte. Von aussen 
wurde das Kästchen an seinem unteren, freien Rande 
mit zwei Centim. breiten Callico-Streifchen beklebt, 
die ebenfalls auf anderthalb Centim. frei gelassen wur- 
den und, etwas nach oben gebogen, den freien Saum 
des Inneren Callico-Überzuges überdeckten. Endlich, 
um das Eindringen des Lichtes auch an den Winkeln 
völlig zu verhindern, brachte ich daselbst, von innen 
und aussen, dreieckige Callico - Stücke an. Das Ein- 
schieben des Linsensystems und eines Theils des Tu- 
bus des Mikroskops in die Dunkelkammer wurde 
durch eine, in dem nach oben gekehrten Boden des 
Kästchens angebrachte , kreisrunde Öffnung vermit- 
telt, deren Durchmesser etwa lYa Mill, grösser als 



4) Die Temperatur des Zimmers war um 1 bis 1,5° Geis, höher. 



— 316 — 

derjenige des Tubus war. An ihrer ganzen Peripherie 
wurde die Öffnung mit einem nach innen freien, ra- 
dial-zerschlitzten Ringe aus doppeltem Callico verse- 
hen, welcher beim Einschieben des Tubus denselben 
fast umfasste. Eine Prüfung zeigte, dass in einer sol- 
chen sorgfältig angefertigten Kammer das Chlorsil- 
berpapier, wenn man das Licht von unten abhält oder 
nur rothe Strahlen durchlässt — längere Zeit beinahe 
ohne Veränderung bleibt^). Übrigens, um der Sache 
noch sicherer zu sein, hielt ich für zweckmässig, an 
die messingene Fassung, in der sich der Tubus des 
Mikroskops bewegt, noch einen cylindrischen Sack 
ebenfalls aus schwarzem Callico anzubringen, dessen 
untere Ränder sich über der Öffnung dicht an den 
Boden der Dunkelkammer anlegten und so die Öff- 
nung vom Eindringen auch des schwächsten Seiten- 
lichts schützten. — Um nun jetzt auch auf die Fläche 
des Spiegels nur diejenigen Lichtstrahlen fallen zu 
lassen, mit denen man experimentiren wollte und das 
seitliche, wenn auch schwache, weisse Licht völlig 
abzuhalten, stellte ich das Mikroskop in einen grösse- 
ren, inwendig schwarz angestrichenen Kasten aus 
Carton, bei dem nur die vordere, den Gefässen mit 
gefärbten Flüssigkeiten zugekehrte Seite offen blieb. 
Dasselbe erzielte ich übrigens ebenso gut und viel 
einfacher durch Umwickeln des Stativ's mit doppeltem 
schwarzem Callico, wobei nur die Stelle an der Mi- 
krometerschraube und die den gefärbten Flüssigkeiten 
zugekehrte Seite frei gelassen wurden. 



5) Absolut weiss bleibt es nie : denn selbst in Blechbüchsen wer- 
den Chlorsilberpapiere (besonders albuminirte) innerhalb 2 bis 3 
Tagen gelb oder gelbgrau. 



— 317 — 

Sämmtliche Beobachtungen machte ich constant im 
Nord-Ost-Lichte, in einer Entfernung von etwa drei 
Fuss vom Fenster, dem gegenüber, in einiger Entfer- 
nung, eine weisse Wand vorhanden war. Auf diese 
Weise war ich im Stande, auch in den späteren Ta- 
gesstunden ein bedeutend intensives Licht, durch die 
Reflexion der Strahlen der Süd- und West-Sonne, zu 
erhalten. Für die Beleuchtung mit rothen Strahlen 
gebrauchte ich eine concentrirte Lösung von doppelt- 
chromsaurem Kali; für die mit blauen — eine Lö- 
sung von schwefelsaurem Kupferoxyd - Ammoniak, 
welche eine solche Concentration hatte, dass in dem 
von ihr gegebenen Lichte auch kleinere Objecte mit 
genügender Schärfe unterschieden werden konnten^). 
Beide Lösungen wurden in Gefässe mit parallelen 
Wänden gegossen, in denen sie eine 272 Cent, dicke 
Schicht bildeten und vor dem Gebrauche mittelst ei- 
nes analysirenden Prisma's auf ihre Durchgänglichkeit 
für Spectralfarben geprüft. Es erwies sich, dass die 
Lösung des doppelt-chromsauren Kali grösstentheils 
Roth und Orange, dann Gelb und sehr wenig von dem 
nächst liegenden Grün durchliess; die von schwefel- 
saurem Kupferoxyd-Ammoniak aber nur für Blau, In- 
digo und Violett und dem, dem Blau dicht angren- 
zenden Grün durchgänglich war. Beim Gebrauch der 



6) Es ist rathsam, der letzteren Lösung etwas Amnionflüssigkeit 
zuzusetzen und das Gefäss wohl zu verkorken. Sonst wird die Lö- 
sung trübe, setzt einen grünlich -blauen Niederschlag ab, und jede 
Beobachtung wird nun unmöglich, weil das Licht zu schwach ist. 
Selbst bei vollkommen klarer Lösung ist die mikroskopische Beob- 
achtung im blauen Lichte dadurch erschwert, dass sämmtliche Con- 
touren ungemein weich, wie verwischt erscheinen. Im rothen Lichte 
dagegen treten alle Details des Objectes äusserst. scharf hervor. 



— 318 — 

ersteren Lösung tritt somit in 
Wirkung nur die minder brech- 
bare, bei Anwendung der zwei- 
ten, die stärker brechbare Hälfte 
des Sonnenspectrums. 






lîv 



\\\ 



Fi<f.l. 



./1 






Der bewegliche Theil des Zei- 
leuplasmas in den Brennhaaren 
von Urtica urens, das Innenplas- 
ma (Endoplasma) , stellt unter 
normalen Verhältnissen einen 
ziemlich dicken Wandbcleg dar, 
welcher von Aussen her von 
dem unbeweglichen Theile (dem 
Exoplasma = der Hautschicht 
Pringsh.) wie von einem Sacke 
vollkommen umschlossen ist (Fig. 
1). Die Schicht des Exoplasmas 
ist ungemein dünn, öfters kaum 
bemerkbar, lässt sich jedoch, bei 
Anwendung stärkerer Vergrösse- 
rungen ') und guter Beleuchtung 
als eine dünne, mehr durchsich- 
tige, körnchenarme oder körn- 
chenlose Hülle wahrnehmen. Die 
Bewegung des Endoplasmas ist 
keine einfache , gleichförmige. 
Der Hauptsache nach ist es eine 



7) Ich machte meine Beobachtungen 
mit dem Ocular 3 und System 7, ferner 
mit demselben Oculare und dem Immer- 
sionssystem 9 von Hartnack. 



— 319 — 

regelmässige Rotation im Umkreise des Zellenlumens, 
wobei die Richtung der Bewegungen der hyalinen 
Grundmasse und der in derselben eingeschlossenen 
Körnchenmasse entweder dieselbe ist, oder die Körn- 
chen bewegen sich im entgegengesetzten Sinne und 
zwar häufig in einem und demselben Strange der 
Grundmasse. Ausser dieser regelmässigen Rotation 
bilden sich aber auch öfters enge, meist einfache Plas- 
maströmungen , welche vom Wandbelege der einen 
Seite zu dem der anderen die Zelle in schiefer Rich- 
tung durchsetzen. Die auffallendste Erscheinung ist 
aber die Bildung von Brücken. Es sind breite, flache 
Plasmastränge, welche, senkrecht zur Längsaxe der 
Zelle, von einer Wand zur anderen verlaufen und eine 
ganz eigenthümliche Combination der Bewegungen zei- 
gen (Fig. 1, h). Während nämlich ein solcher brücken- 
artiger Plasmastrang sich «in toto» in der Richtung 
desjenigen Wandstromes bewegt, aus dem er als breite 
Wulst entstanden ist (in unserer Figur also sammt 
dem linken Wandstrome gegen die Basis der Zelle), 
zeigt seine eigene Grundmasse eine zu dieser Rich- 
tung senkrechte Bewegung und die eingeschlossenen 
Körnchen bilden mehrere Ströme, deren Richtung 
bald mit der der Grundmasse des Stranges gleichlau- 
fend, bald derselben entgegengesetzt ist. Solcher Körn- 
chenströme kann ein breiter Plasmastrang sehr viele 
enthalten. Diese Plasmabrücken sind nur mit dem- 
jenigen Wandplasma innig verschmolzen, aus dem 
sie , in Form von sich rasch vergrössernden Wül- 
sten, entstehen; mit dem Wandplasma der entgegen- 
gesetzten Seite stehen sie nur in lockerer Verbin- 
dung, scheinbar mittelst der oberflächlichen Schicht 



— 320 — 

der Grundmasse*). So lange sich nun diese oberfläch- 
liche Schicht in derselben Richtung bewegt, in welcher 
auch die Bewegung der Grundmasse desjenigen Wand- 
plasmas geschieht, aus dem die Brücke hervorging, 
folgt auch die Brücke derselben Bewegung. Sobald 
aber in der ersteren Bewegungen (Contractionen) im 
entgegengesetzten Sinne entstehen, wird der brücken- 
artige Plasmastrang losgerissen, ballt sich zusammen 
und folgt, in Form eines grösseren, entw^eder eine 
Zeit lang bleibenden, oder alsbald verschwindenden 
Klumpens der Bewegung des Wandplasmas, aus dem 
er entstand. 

Sowohl in den brückenartigen Plasmasträngen, als 
auch überhaupt in dem Wandplasma und den die 
Zelle quer durchsetzenden, kleinen Plasmaströmchen 
ist die Geschwindigkeit der Bewegung der oberfläch- 
lichen hyalinen Grundmasse und der eingeschlossenen 
Körnchen eine ungleiche. Die hyaline Grundmasse be- 
wegt sich durchweg langsamer als die Körnchenmasse, 
wobei die Geschwindigkeiten beider zuweilen sich wie 
1 : 4 verhalten können^). Beachten wir diese Geschwin- 
digkeitsdifFerenz beider Massen, ferner die häufig ent- 
gegengesetzte Richtung der Bewegung in der einen 
oder in der anderen, so können wir nicht umhin zu 



8) Die Bildung solcher Brücken beobachtete ich öfters z. B. auch 
im circulirenden Plasma der Haare von Hyoscyamus, Hier sind es 
aber nur schwache Stränge, welche von einem Plasmastrome zum 
anderen gehen. 

9) So bewegt sich in den Haaren von Hyoscyamus die Grund- 
masse der Plasmaströrae mit einer Geschwindigkeit von 0,001 Mill., 
die Körnchenmasse dagegen mit einer Geschwindigkeit von 0,004 — 
0,005 Mill, in einer Secunde. Bei Datura (Haare) ist die Geschwin- 
digkeit der ersteren = 0,002—0,003 Mill., die der zweiten = 0,007 
Mill, in einer Secunde. 



— 321 — 

dem Schlüsse zu kommen, den schon Brücke ^^) ausge- 
sprochen hat, dass nämlich im beweglichen Plasma 
zweierlei Bewegungen zu unterscheiden sind. Diesel- 
ben Erscheinungen und noch andere, deren ich hier 
nicht zu erwähnen gedenke, führen aber auch noch 
zu einer anderen Schlussfolgerurig, dass nämlich die 
Grund' und die Körnchensubstanz des beweglichen 
Plasmas zwei, gewissermaassen von einander unab- 
hängige Massen sind, in denen die Anordnung der 
organisirten Molecule und die Beziehungen derselben 
zu einander gewiss nicht dieselben sind. 

Ich gehe nun zur Wirkung der rothen und blauen 
Strahlen auf die eben besprochenen Bewegungen des 
Zellenplasmas und zur Schilderung der dabei stattfin- 
denden Erscheinungen, nebst ihren Endresultaten 

über. 

A. Wirkung des rothen Lichtstrahles. 

Lässt man rothes Licht, von gehöriger Intensität, 
auf das sich lebhaft bewegende Zellenplasma der 
Brennhaare von Urtica urens einwirken, so bemerkt 
man, bisweilen schon nach wenigen (5 — 10) Minuten, 
oder auch nach längerer Zeit, eine augenfällige Ver- 
langsamung der Bewegung. Zugleich tritt noch eine 
andere Erscheinung ein. Der Plasmabeleg, welcher, un- 
ter normalen Verhältnissen, an den Zellwänden eine 
ziemiich dicke, gleichmässige Schicht bildet, wird in 
dem, im Sehfelde des Mikroskops liegenden, von inten- 
siven rothen Strahlen getroffenen Abschnitte der Haar- 
zelle viel dünner. Ist der mittlere Theil der Zelle be- 



10) Brücke, Sitzungsberichte der W^iener Akad. XLIV. 1861. 
M. Schultze erklärt diese Behauptung von Brücke für unrichtig, 
wie ich glaube, mit Unrecht. 

Mélanges biologiques. VI. 41 



— 322 — 

obachtet worden, so sammelt sich die Hauptmasse 
des Plasmas an der ausserhalb des Sehfeldes liegen- 
den Basis oder Spitze derselben. Trifft der rothe 
Strahl dagegen das eine oder das andere Ende, so 
zieht sich beinahe die ganze Masse in entgegenge- 
setzter Richtung zusammen und sammelt sich gröss- 
tentheils in der Mitte der Zelle. 

Bewegt man nun vorsichtig das Präparat in der 
Weise, dass bald dieser, bald jener Theil der Haar- 
zelle eine Zeit lang der unmittelbaren Wirkung des 
rothen Strahles ausgesetzt ist, und dass also die ganze 
Masse des Plasmas dem directen Einflüsse desselben 
nicht entgeht, so finden noch folgende Erscheinun- 
gen statt. Die gleichmässige Vertheilung des, nun sehr 
dünn gewordenen, Wandbelegs wird, bei immer abneh- 
mender Geschwindigkeit der Bewegung, gestört. Es bil- 
den sich, bald allmählich, bald äusserst schnell, dün- 
ne, zugespitzte, oder dickere, keulenförmige Fortsätze 
nach innen, welche bald darauf entweder sich schnell 
wieder in die Plasmamasse, aus der sie entstanden, 
zurückziehen, oder auch bleiben, dabei ihre Form 
während einiger Augenblicke verändern und endlich 
starr werden. 

Mit dem Erscheinen dieser Fortsätze hört in der 
Regel die zusammenziehende Bewegung der hyalinen 
Grundmasse gänzlich auf. Es bleiben nun noch schwa- 
che Bewegungen der Körnchensubstanz, welche aber 
nicht mehr den Charakter einer regelmässigen Strö- 
mung besitzen, sondern in einem Zittern und Hin- 
und Herwackeln der Körnchen bestehen. Nach 5 — 10 
Minuten haben auch diese Bewegungen ein Ende, und 
das ganze Endoplasma wird vollkommen starr*. 



— 323 — 

Fährt man nun mit der rothen Beleuchtung fort, 
so bemerkt man, dass in der ganzen Haarzelle die 
Plasmaraasse durch langsames Zusammenziehen in 
mehrere Portionen zerfällt. Diese haben entweder die 
Form von kleinen oder grösseren Kugeln (Fig. 2, 3, 
4 , Tc. k.) , oder von unregelmässigen , cylindrischen 



3^0 




Mff,^, 



3SO 







|^^-*%A?MAjiiK.;;Ä^ 



rr 




Fi^, 5, 



s&o 



eof. 




— 324 — 

Säcken. Sowohl diese letzteren, als auch die kugelige 
Masse sind öfter durch äusserst dünne Stränge der 
hyalinen Grundsubstanz mit einander verbunden. (Fig. 
2 und 4). Stellt man das Mikroskop genau im opti- 
schen Längsschnitt solcher neben einander liegender 
Säcke, so erscheint die an den beiden einander zu- 
gekehrten Enden derselben angehäufte Endoplasraa- 
masse gewöhnlich in Form von Mondsegmenten (Fig. 
2 und 4, X. 0?), welche mehrere Vacuolen (Fig. 2, 3 
und 4 V, V.) enthalten. Das Lumen der Säcke ist da- 
bei mit grösseren und kleineren Kugeln erfüllt (Fig. 
2, Je. k.). Die sackförmigen Massen liegen noch eine 
gewisse Zeit lang dicht dem Exoplasma an. Alsbald 
ziehen sie sich aber in einer der Zellenaxe senkrech- 
ten Richtung zusammen, trennen sich vom Exoplasma 
und erscheinen nun als körnige, mitten im Zellenlu- 
men liegende Schläuche (Fig. 3). Die Kugeln lösen 
sich dabei öfters in formlose, körnige Massen auf. 

Sogleich nach dem Zerfallen des Endoplasmas in 
kugelige und cylindrische Massen und dem Zusam- 
menziehen derselben gegen die Mitte des Zellenlu- 
mens erfolgt auch das Ablösen des Exoplasmas von 
der Zellwand und wird dann dasselbe als dünner, 
hyaliner Saum leicht bemerkbar. (Fig. 3 und 4 expl.) 

Das Endresultat einer anhaltenden Einwirkung ro- 
ther Strahlen auf das Zellenplasma der Brennhaare 
von Urtica urens besteht somit in einer gänzlichen 
Störung des Molecularbaues und, in Folge dessen, 
in einer vollständigen Aufhebung sämmtlicher phy- 
siologischer Funktionen desselben. Innerhalb wel- 
ches Zeitraumes sowohl diese Molecularzerstörung 
des Zellenplasmas , als auch das Auftreten einzelner 



— 325 — 

Erscheinungen, welche ihr vorangehen, stattfinden, 
scheint hauptsächlich von der Intensität des Lichtes 
und seiner physikalischen Wirkung, welche zu ver- 
schiedenen Tagesstunden nicht gleich ausfällt, abhän- 
gig zu sein. Indessen, auch unter scheinbar ganz glei- 
chen Bedingungen, verhalten sich alle Brennhaare nicht 
in derselben Weise. Während nämlich das Zellen- 
plasma einiger von ihnen bei der Einwirkung des ro- 
then Lichtes sehr bald die Zeichen einer tief eingrei- 
fenden Zerstörung zeigt, geschieht bei anderen das 
Auftreten derselben Erscheinungen erst viel später. 
Das Eintreten einer bedeutenden Verlangsamung der 
Bewegung wird so ziemlich bei allen in den ersten 
5 — 12 Minuten bemerkbar; aber die darauffolgenden 
Erscheinungen der Moleculardesorganisation nehmen 
bei einigen einen kürzeren, bei anderen einen viel 
längeren Zeitraum in Anspruch. Wahrscheinlich ist 
dieser Unterschied im Verhalten des Zellenplasmas 
zum rothen Strahle vom Alter der 2elle abhängig, 
denn auch andere Agentien wirken mit ungleicher 
Geschwindigkeit auf jüngere und mehr entwickelte 
Plasmagebilde ein, wobei in der Regel die jüngeren 
der Wirkung derselben schneller unterliegen als die 
älteren. Hier gebe ich zwei Beobachtungsreihen, wel- 
che diese Geschwindigkeitsunterschiede in der Wir- 
kung rother Strahlen auf die Plasmamasse zweier 
Brennhaare deutlich hervortreten lassen. 

L 

10. Juni. Temperatur des Zimmers: h- 21,5° Gels. 
Temperatur des Wassers: -+• 20° Gels. 
Nord-Ost-Licht. Sonniger Tag. 



— 326 — 

8^ 32'. Lebhafte Bewegung des Endoplasmas im' 
weissen Lichte. 

Rothes Licht. 

8'* 38'. Verlangsamung der Bewegung. Die frühere 
Anordnung des Plasmas als Wandbeleg wird 
gestört; dasselbe sammelt sich besonders an 
beiden Enden der Zelle. 

S^' 45'. Bewegung sehr schwach. Bald darauf hört 
die Grundmasse auf sich zusammenzuzie- 
hen. Einzelne Körnchenströme sind noch 
vorhanden. 

8^ 55'. Grundmasse starr. Die Körnchen zeigen 
nur zitternde Bewegungen, aber keine 
Strömung. Es bilden sich Fortsätze nach 
innen. 

9^^ 5'. Die ganze Masse des Endoplasmas ist starr 
und zerfällt in kugelige und cylindrische 
Portionen. Es bilden sich zahlreiche Va- 
cuolen. 

9^^ 1 2'. Es erfolgt eine Trennung des Endoplasmas 
vom Exoplasma; ersteres zieht sich dabei 
stark zusammen. Bald darauf folgt auch 
die Ablösung des Exoplasmas von der Zell- 
wand. 



40 Minuten. 

II. 

11. Juni. Temperatur des Zimmers: -h 21° Gels. 
Temperatur des Wassers: h- 19,75 Gels. 
Nord-Ost-Licht. Sonniger Tag. 
S'^ Lebhafte Bewegung im weissen Lichte. 

Rothes Licht. 



— 327 — 

S^ 12'. Verlangsamung der Bewegung. Dümiwer- 
den des Wandbelegs und Ansammlung der 
Plasmamassen an den beiden Enden der 
Zelle. 

8^ 30'. Derselbe Zustand. 

9^ Äusserst schwache Bewegung. 

9^^ 15'. Die Grundmasse zeigt keine zusammenzie- 
henden Bewegungen mehr; die Körnchen 
bilden keine Ströme, sondern zeigen unre- 
gelmässige Bewegungen. Einzelne Körn- 
chenströme sind nur in denjenigen kleinen 
Plasmasträngen bemerkbar, welche die Zelle 
quer durchsetzen. 

9^ 35'. Die zitternde Bewegung der Körnchen 
dauert fort, ist aber schwächer. Grund- 
masse starr. Es bilden sich hie und da 
Fortsätze nach innen. 

9^^ 45'. Das ganze Zellenplasma zerfällt in Kugeln 
und cylindrische Abschnitte. Die Körnchen 
zeigen keine Bewegungen. Vocuolenbil- 
dung. 
lO'^ Das Endoplasma trennt sich durch stärkere 

Contraction vom Exoplasma. Das letztere 
löst sich ab von der Zellwand. 



2 Stunden. 



Ist einmal die Bewegung bis aufs Minimum redu- 
cirt worden, d. h. wenn in der Grundsubstanz keine 
Contractionen mehr stattfinden und die Körnchen bloss 
eine zitternde Bewegung zeigen, so geschieht die 
weitere Molecularstörung in der Plasmamasse nicht 
nur im rothen Lichtstrahle, sondern auch dann, wenn 



— 328 — 

man nach dem rothen weisses oder blaues Licht auf 
dieselbe einwirken lässt. Dabei geht das Zellenplasma 
um so schneller zu Grunde , je intensiver und greller 
das Licht ist. 

B. Die Wirkung des blauen Licbtstrahles 

ist eine jener des rothen entgegengesetzte und zw^ar 
nicht nur aus dem Grunde , weil die Bewegung des 
Zellenplasmas durch das blaue Licht erhalten und 
die Molecularstructur desselben nicht beeinträchtigt 
wird, sondern auch deswegen, weil das Anhäufen der 
Plasmamassen hauptsächlich in den vom blauen Lichte 
erhellten Theilen der Zelle geschieht. Die x4nord- 
nuug, als Wandplasma, bleibt unverändert, wie im 
gewöhnlichen Lichte, nur bildet dieser Wandbeleg in 
den vom Blau am meisten erhellten Stellen eine viel 
mächtigere Schicht, als in dem übrigen. Demnach 
scheint es, dass die blauen Strahlen eine anziehende 
Wirkung auf die bewegliche Plasmamasse ausüben. 
Die Bewegung im blauen Lichte dauert stundenlang 
und ist sehr regelmässig. Beim Übergange aus dem 
blauen in's grelle weisse Licht erleidet das Zellen 
plasma durchaus keine Veränderungen und ein Zer- 
fallen in Kugeln und Schollen, sowie das schliessliche 
Ablösen der Plasmamasse von der Gellulosewand nicht 
bemerkt worden ist. Wird aber, nach der Einwir- 
kung des blauen Lichtes, das Zellenplasma abermals 
der des rothen Strahles unterworfen, so finden wie- 
derum die schon beschriebenen Erscheinungen der 
Moleculardesorganisation statt und binnen kurzer 
Zeit (in einem Falle nach 45 Minuten) ist das Plasma 
vollständig abgestorben. 



— 329 — 

Fassen wir nun die gewonnenen Resultate kurz zu- 
sammen, so können dieselben folgendermaassen for- 
mulirt werden: 

1) Eine anhaltende Wirkung des rothen Strahles 
auf das Zellenplasma der Brennhaare von Urtica 
urens erzeugt in demselben eine tief eingreifende Stö- 
rung der Molecularstructur, deren erstes Kennzeichen 
eine Verlangsamung der Bewegung und das Endre- 
sultat eine vollständige Desorganisation der Plasma- 
masse und ein Absterben der Zelle ist. 

2) Der Grundcharakter der dabei stattfindenden 
Molecularmetamorphose besteht, wie es scheint, in 
einer bedeutenden Verdichtung der ganzen Plasma- 
masse, in dem Übergange ihrer Molecule aus dem la- 
bilen Gleichgewichtszustande in eine stabile Aufhe- 
bung der Bewegung; Bildung von Kugeln und Va- 
cuolen sind die äusseren Symptome einer derartigen 
Veränderung. 

3) Die Geschwindigkeit, mit welcher im Zellen- 
plasma alle stattfindenden Veränderungen auf einan- 
der folgen, scheint, ceteris paribus, hauptsächlich vom 
Alter der Zelle abhängig zu sein. 

4) Säramtliche, durch die Einwirkung des rothen 
Strahles, in dem Zellenplasma hervorgerufenen Er- 
scheinungen sind denen bei der Wirkung inducirter 
electrischer Ströme auftretenden sehr ähnlich. 

5) Gleich den feinen, beweglichen Protoplasmage- 
bilden, wie Euglena, Diselmis, vielen Zoosporen und 
Antherozoiden, scheint auch das Zellenplasma sich 
der Einwirkung des rothen Strahles zu entziehen. 

6) Dagegen strömt es den blauen Strahlen, welche 
die Bewegung und die Molecularanordnung desselben 

Mélanges biologiques. VI. 42 



— 330 — 

nicht beeinträchtigen , entgegen , und es ist also die 
Wirkung dieser Strahlen auf das Zellenplasma eine in 
ähnlicher Weise anziehende, wie auf freie, beweg- 
liche Protoplasmamassen. 

7) Die vorhergehende Beleuchtung mit blauen Strah- 
len schützt zwar das Zellenplasma gegen die nachfol- 
gende, plötzlich eintretende Wirkung des grellen, ge- 
mischten Lichtes, ist aber nicht im Stande, die zer- 
störende Wirkung der nachfolgenden Beleuchtung mit 
rothen Strahlen zu verhindern. 

Ealaidowka. Im Juni 1867. 



(Au8 dem Bulletin, T. XII. pag. 211 — 225.) 



~ October 1867. 

Notiz über locale Paralyse, durch Saponin und 
ihm ähnliche giftige Stoffe (Githagin, Senegin 
etc.) hervorgebracht, von E. Pelikan. 

Ich habe im Laufe dieses Sommers, nach dem Er- 
scheinen der Abhandlung von Hrn. Nathanson^), 
mich mit den Wirkungen einiger physiologisch noch 
wenig untersuchten giftigen Pflanzenstoffe bekannt ge- 
macht, wobei ich eine in toxicologischer Beziehung 
interessante Erscheinung kennen lernte, welche bis 
jetzt noch nicht beobachtet worden ist. 

Es muss zunächst befremden, dass Orfila, selbst 
in der letzten Ausgabe seiner Toxicologie vom Jahre 
1852, der Kornraden-Samen {Ägrostemma Githagoh.) 
nicht erwähnt, und dies um so mehr, da schon im J. 
1843 darauf bezügliche Untersuchungen^) von Ma- 
lapert der medicinischen Akademie in Paris vorge- 
legt worden waren, durch welche zum ersten Mal 
dargethan wurde, dass die giftige Wirkung dieser 



1) ciÈMeHaxTb nojiesaro KyKOJifl. C. H. B. 1867. 

2) Bei Gelegenheit einer zufällig stattgehabten Vergiftung von 
16 Hausvögeln, die mit Teig, der diese Samen enthielt, gefüttert 
waren. (Annales d'hygiène publique 1852. T. 47, pag. 350)* 



— 332 — 

Samen von nichts anderem als dem Saponin herrührt, 
welches auch in den Wurzeln von Saponaria officina- 
lis und besonders S. aegyptiaca vorhanden ist, und in 
der letzteren Pflanze, — den Botanikern als Oypsophila 
Struthium L. bekannt, — von Bussy entdeckt und als 
identisch mit dem von Scharling Githagin benann- 
ten Körper erkannt wurde. Denselben Körper be- 
schrieb Schnitze unter dem Namen Agrostemmin. 
Der Ansicht von Bussy trat die Mehrzahl der Che- 
miker bei, und ist dieselbe jetzt als allgemein ange- 
nommen zu betrachten. Jedoch nicht nur in der Gat- 
tung Saponaria, sondern noch in vielen Pflanzen ver- 
schiedener Familien , wie z. B. ausser den Sileneen, 
auch in den Polygaleen, Sapindaceen, Hippocasta- 
neen, Spiraeaceen etc. ist Saponin aufgefunden wor- 
den , so dass gegenwärtig dieser Körper (wenn aus 
Polygala Senega gewonnen, als Senegin in der Medi- 
an gebraucht), meist wie Seife zum Abwaschen von 
Fettflecken auf gewissen Zeugen benutzt, als ein im 
Pflanzenreich weit verbreiteter zu betrachten ist. 

Den speziellen Untersuchungen von Malapert 
verdanken wir die ersten Angaben über die toxicolo- 
gischen Eigenschaften des Saponins, und er bemerkte 
zuerst, dass der feine Staub aus einem Saponin ent- 
haltenden Gefässe eingeathmet, hartnäckiges Niesen, 
begleitet von Schmerzen hinter dem Brustbein , her- 
vorbringt. Nach den durch seine Versuche ermittel- 
ten Wirkungen zählt Malapert das Saponin zu den 
narkotisch-scharfen Stoflen. 

Diese zu allgemeine Bezeichnung eines so kräftig 
wirkenden Stoffes bestimmte mich, eine Reihe von Ex- 
perimenten mit dem von Hrn. Nathanson darge- 



— 333 — 

stellten Githagin anzustellen (welches er für verschie- 
den hält vom Saponin), und auch die Wirkung dieses 
letztgenannten Körpers auf den Organismus zu ver- 
folgen, wobei ich viererlei Arten Saponin benutzt 
habe, die ich vom Prof. J. Trapp gefälligst erhielt, 
nämlich: 1) hier am Orte käufliches Saponin (aus dem 
Apothekerwaaren- Depot); 2) Senegin von Schering 
aus Berlin; 3) Senegin von Prof. Trapp, aus der Wur- 
zel von Polygala Senega gewonnen und 4) Saponin 
aus der Rinde des chilesischen Baumes Quillaja Sa- 
ponaria Molin. Es ergab sich dabei , dass alle vier 
Präparate eine gleiche Wirkung hervorbringen, nur 
mit dem Unterschiede, dass das Githagin (von Na- 
than s on) allem Anscheine nach die stärkste Wir- 
kung habe; eine geringere dem Saponin aus der Rinde 
von Quillaja zukomme und die schwächste dem Se- 
negin. 

Schon im J. 1857, mit der Untersuchung eines der 
stärksten Herzmuskelgifte, dem Upas antiar, beschäf- 
tigt, beobachtete ich, dass dasselbe, unter die Haut 
des Froschfusses gebracht, charakteristische Erschei- 
nungen von Lähmung, zunächst des Herzens und 
dann der Muskeln der willkürlichen Bewegung her- 
vorbringt, wobei Muskelstarre stärker und schneller 
an der Intoxications -Stelle als an entfernter liegen- 
den Stellen bewirkt wurde ^). Eine eben solche locale 
Wirkung auf die Muskeln beobachtete ich später auch 
bei einigen anderen Giften (Digitalin, Tanghinia ,Inée, 
von Helleborus viridis und Nerium Oleander); doch 
ganz besonders trat diese Erscheinung durch die so- 



3) Mémoires de la Société de biologie. Novembre, 1857. 



— 334 — 

genannten Muskelgifte (Dybkowsky) hervor, d. h. 
diejenigen Gifte, welche zuerst die Muskeln und dann 
das Herz paralysiren. Unter denselben sind das Schwe- 
felcyankalium und Veratrin die stärksten. Die locale 
Wirkung auf die Muskeln stellt sich jedoch (wenn die 
Dose des Giftes nicht zu bedeutend war) erst nach 
dem Tode des Thieres ein, nachdem der Herzschlag 
und die tetanischen Muskelbewegungen (durch ge- 
wisse Gifte hervorgebracht) aufgehört haben und eine 
aligemeine Gefühllosigkeit mit Aufhebung sämmtlicher 
Reflexbewegungen eingetreten ist. 

Einige Abweichungen vom eben Beschriebenen habe 
ich bei der paralysirenden Wirkung des Saponins 
beobachtet. Es ist hinreichend, 1 — 2 Tropfen von der 
concentrirten, wässrigen Lösung dieses stark schäu- 
menden Körpers unter die Haut des Unterschenkels des 
Frosches zu bringen, an die Stelle, wo die Sehne des 
Gastrocnemius sich anheftet, und schon nach 5 — 6 
Minuten bemerkt man eine bedeutende Erschlaffung in 
der unteren Fusshälfte und dem Unterschenkel , un- 
mittelbar darauf hören die Reflexbewegungen des ver- 
gifteten Fusses auf, und sogar weder mechanische, che- 
mische, noch electrische Reizungen sind im Stande die- 
selben wieder hervorzubringen. Ja, mau kann sogar 
den Fuss in Stücke zerschneiden (amputiren), und der 
Frosch giebt nicht die geringsten Zeichen von Bewe- 
gung oder Gefühl zu erkennen; alle übrigen Glieder 
desselben befinden sich jedoch in ganz normalem Zu- 
stande; er macht Sprünge, wobei er den gelähmten 
Fuss auf der Erde nachschleppt. Isolirt man alsdann 
den Ischiadicus der vergifteten Seite, so bemerkt man, 
bei Reizung desselben durch einen unterbrochenen 



-- 335 — 

Strom (mittelst des Schlitten- Apparats von du Bois- 
Reymond), zuerst eine Schwächung in der Muskel- 
contraction, welche letztere bald darauf gänzlich aus^ 
bleibt, so dass selbst die stärksten Inductionsströme, 
durch den Nerv durchgeleitet, gar keine Muskelcon- 
traction an der Intoxicationsstelle hervorzurufen im 
Stande sind. 

Wenn man jedoch zu dieser Zeit den oberen Theil 
des Nerven entfernt von der Intoxications-Stelle reizt, 
so entstehen normale Contractionen in denjenigen 
Muskeln, welche nicht von dem Gifte berührt worden 
sind; der Frosch macht starke Bewegungen mit dem 
gesunden Fusse, den Vorderfüssen , dem ganzen 
Rumpfe, indem er auch den vergifteten Fuss an sich 
zieht, und nicht selten durch Gekreisch die durch Rei- 
zung hervorgebrachten Schmerzen kund giebt. Durch- 
schneidet man vor der Vergiftung des Thieres den 
Ischiadicus am Oberschenkel, so wird der Eintritt der 
Lähmung des Fusses um ein Weniges verzögert, 
aber die erwähnte Differenz in Bezug auf Reizbarkeit 
der peripherischen und centralen Endigungen des 
Nerven gesteigert. 

Wenn die von Gift ergriffenen Muskeln unmittelbar 
galvanisirt werden , so kann man beim Beginn der 
Vergiftung, wenn der Nervenstamm schon aufhört auf 
die Muskeln einzuwirken, in ihnen noch Contractio- 
nen hervorrufen, welche sichtlich immer schwächer 
und schwächer werden, und nach einiger Zeit (15, 
20, 30 Minuten, je nach der Quantität des Giftes und 
dem Grade der Reizbarkeit des Thieres), ganz aufhö- 
ren. Bei diesem allmählichen Schwinden der Reizem- 
pfänglichkeit zeichnen sich diejenigen Stellen, durch 



— 336 — 

welche die in den Muskeln vertheilten Nerven gehen, 
durch einen immer grösseren Grad von Reizbarkeit 
vor den übrigen aus. 

Unterbindet man die Gefässe einer Seite und lässt 
den Nerv unversehrt (ligature en masse), so wird da- 
durch die Wirkung des Giftes, welches unter die 
Haut der Extremität gebracht worden, bedeutend be- 
schleunigt. 

Unterbindung der Aorta nach der Methode von Gl. 
Bernard hat dieselbe Wirkung. 

Selbst wenn man die Extremitäten ganz vom Kör- 
per des Thieres abtrennt , erhält man dasselbe Resul- 
tat, nur mit dem Unterschiede, dass sich die Wirkung 
des Giftes etwas später kund giebt. Die vorderen Ex- 
tremitäten , verschiedene Stellen des Rumpfes und 
selbst isolirte Muskeln, vom Gifte berührt, offenbaren 
gleichfalls seine Wirkungen. Übrigens sind Letzteres 
Erscheinungen, welche in Gemeinschaft mit Kölli- 
ker von uns bei Untersuchung des Upas antiar und 
anderer ähnlicher Gifte beobachtet worden sind. 

Ganz dasselbe in Bezug letzterer beobachtet man 
auch bei dem Saponin, denn wenn man einen Frosch 
mit Curare (Kölliker, Vulpian) vergiftet und daim 
in einen seiner Fusse Saponin bringt, so stellt sich 
die Paralyse desselben mit all den oben erwähnten 
charakteristischen Erscheinungen von Erschlaffung 
und Aufhebung der Muskelreizbarkeit ein. 

Wenn die Quantität des hineingebrachten Giftes 
sehr bedeutend war, etwa 3, 5 und mehr Tropfen 
von der concentrirten Lösung, so bemerkt man einige 
Stunden nach Eintritt der beschriebenen Paralyse 
auch in den anderen Körpertheilen paralytische Wir- 



— 337 — 

kuiîgen: ihre Empfindlichkeit nimmt ab, die Reflex- 
contractionen hören auf und das Herz steht still. Es 
kömmt jedoch zum Stillstehen immer erst nach Auf- 
hebung der Reflexe und nicht immer mit leerem com- 
primirten Ventrikel, wie es bei Vergiftung von Frö- 
schen mit den sogenannten Herzgiften zu sein pflegt. 

Selbst wenn man eine Lösung von Saponin auf das 
Herz giesst, so wird auch in diesem Falle, w^enngleich 
verhältnissmässig schneller, das Herz paralysirt, aber 
es hört nicht auf, sich zu bewegen, bevor nicht eine 
bedeutende Schwächung des Thieres eingetreten ist, 
zuweilen sogar erst nach dem Schwinden der Reflex- 
eon tractionen. 

Auf diese Versuche an Fröschen fussend, lässt 
sieb, wie mir scheint, Folgendes behaupten: 

1) dass das Saponin und ihm identische Körper 
ersichtlich nicht nur zu den Muskelgiften zu zählen 
sind, sondern dass sie zuerst (in erster Linie) Para- 
lyse der Muskeln, desgl. der Gefühlsnerven an derje- 
nigen Stelle des Körpers hervorbringen, wo sie ein- 
geführt wurden. Das Letztere offenbart sich durch 
Abwesenheit der Reflexe nach Reizung des vergifteten 
Theiles; 

2) dass die in den Muskeln befindlichen Übertra- 
gungs-Organe zwischen Nerv und Muskel erst nach 
Lähmung der Muskeln selbst ergriffen werden, was 
sich durch die Reizbarkeit kund giebt, welche grösser 
ist an den Stellen des Eintritts der Nerven in die 
Muskeln als an anderen. Es ist möglich, dass diese 
Übertragungs - Organe sogar nicht ergriffen werden 
(wie es Kölliker beim Veratrin annimmt), weil näm- 
lich, wenn die Muskelsubstanz so verändert worden, 

Mélanges biologiques. VI. 43 



' —338 — 

dass sie nicht mehr in Folge von gewöhnlichen schwa- 
chen Reizungen eine Reaction durch ihre Contraction 
kund giebt , wir weniger Recht haben , diese vermin- 
derte Reizbarkeit der Veränderung normalen Eigen- 
schaften dieser Organe, Muskelcontractionen hervor- 
zurufen, zuzuschreiben, als vielmehr der vorhandenen 
schon sichtlichen Abnahme der Muskelreizbarkeit, 
auf welche vollständige Paralyse und Starre der ver- 
gifteten Muskeln sich einstellt. 

3) Die locale oder begrenzt paralysirende Wirkung 
des Saponins kann nicht erklärt werden durch eine 
bloss rein physikalische Veränderung des Muskelgewe- 
bes an den Intoxicationsstellen, erstens schon deshalb 
nicht, weil diese Wirkung auch bei Anwendung ver- 
dünnter Lösungen des Saponins und nicht grosser 
Quantität derselben sich einstellt; ferner, weil sein 
endosmotisches Äquivalent ein sehr grosses ist, d. 
h. es diffundirt durch die thierische Membran in 
eine wässrige Lösung nur in sehr geringem Grade 
und hat durchaus nicht die Eigenschaft dialytischer 
Stoffe (Graham); endlich auch deshalb nicht, weil 
eine derartige paralysirende Wirkung nicht bemerkt 
wird bei Anwendung von Giften, welche sichtlich das 
Muskelgewebe verändern. Des Vergleichs wegen wur- 
den abermals concentrirte Säuren, Alkalien, Salzlö- 
sungen, arabisches Gummi, Dextrin etc. angewendet, 
jedoch nicht ein einziger dieser Stoffe bewirkte dem 
Saponin ähnliche Erscheinungen. 

Diese local paralysirende Wirkung des Saponins 
bietet einiges Analoge mit anderen specifisch wir- 
kenden (z. B. die Nervenelemente der Pupille paraly- 
sirenden) Körpern, wie Atropin, Physostigmin etc. 



— 339 — 

4) Das Saponin, früher in der Medicin in Gebrauch, 
ist berufen, wie es scheint, eine andere Rolle als die- 
jenige, welche ihm bis jetzt zuertheilt worden zu spie- 
len und verdient daher eine nähere Beachtung in der 
Klinik. 

Einige von mir bis jetzt an Kaninchen angestellte 
Experimente zeigten, dass das Saponin auch bei die- 
sen Thieren nach Einspritzung unter die Haut eine 
locale Schwächung der Gefühlsnerven hervorruft und 
in das Auge gebracht, sehr bemerkbar die Pupille 
verengert, wobei es eine heftige Entzündung der Con- 
junctiva bewirkte. Ich halte jedoch diese Experimente 
noch für zu unvollständig, um mir zu erlauben, aus 
ihnen irgend welche Folgerungen zu ziehen. 



(Aus dem BuHetin, T. XII, pag. 253 — 259.) 



^ October 1867. 

15 

Neue Abweichungen der Vena jugularis externa 
posterior, von Dr. Wenzel Gruber, Profes- 
sor der Anatomie. 

Die Jugularis externa posterior , welche, vom Sub- 
cutaneus colli bedeckt, schräg durch die Regio ster- 
nocleidomastoidea verläuft, den lateralen Rand des 
Sternocleidomastoideus in der Gegend der Kreuzung 
dieses Muskels mit dem Oraohyoideus (seiteuer darü- 
ber) verlässt, letzteren Muskel von vorn (seltener von 
hinten) kreuzt und in die Regio omoclavicularis s. 
supraclavicularis propria tritt (seltener zuvor eine 
Strecke die Regio trapeziea passirt), um über der 
Clavicula (seltener schon über dem Omohyoideus) in 
die Tiefe sich zu senken und in die Subclavia (sel- 
tener in den Vereinigungswinkel der Subclavia mit 
der Jugularis interna) zu münden^), ist mannigfa- 
chen anderweitigen Abweichungen unterworfen. 

Der Caliber der Vena jugularis externa posterior 
variirt sehr. Sie kann einen Durchmesser erreichen, 
w^elcher dem der Jugularis interna wenig nachsteht, 
aber auch nur ein feines Gefäss sein. 



1) Sieh; W. Gruber. Vier Abhandl. a. d. Gebiete d. medic.-chir. 
Anatomie. Berlin, 1847, 8^, S. 37. 



— 341 — 

Die Vene kommt bisweilen doppelt vor, kann aber 
auch gänzlich fehlen, wie ich mehrmals beobach- 
tet habe. 

Wie bekannt, bildet die Vene in ihrem Verlaufe 
bisweilen Inseln verschiedener Grösse, in Folge von 
Theilung in Äste und deren Wiedervereinigung. Bei 
den Präparirübungen im Winter 1864— 1865 kam 
eine Inselbildung dieser Vene vor, wie sie wohl 
noch nie zur Beobachtung gekommen war. Es war 
nämlich an der rechten Vene einer männlichen Leiche 
eine Insel zu sehen, welche auf die Grösse eines 
Loches von nur % Lin. Durchmesser reducirt war. 
Durch das kleine Loch war ein ^2 Lin. breiter Ast 
des Nervus cutaneus colli médius getreten. Es sah 
so aus, als ob die Mitte des Venenrohres von dem 
Nervenaste durchbohrt worden wäre. 

Die Vene mündet nicht immer auf die angegebene 
Weise und nach Durchbohrung der Facia colli über 
der Clavicula. Sie läuft bisweilen vor der Clavicula 
und um diese herum in die Begio infradavicularis ab- 
wärts, um sich in die Subclavia, wie J. Fr. Meckel^) 
gesehen zu haben angiebt, oder in die Axillaris, oder 
in die Cephalica zu öffnen, nachdem sie ihren W^eg 
durch die Fossa infradavicularis genommen hatte, 
wie C. Fr. Th. Krause^) und ich beobachteten. 

Bei gewissen Untersuchungen am Schultergürtel, 
welche ich 1865 im Grossen anstellte, sah ich die 
Vene der rechten Seite einer männlichen Leiche 
die Clavicula umschlingen und sogar durch einen 



2) Handb. d. menscliL Anatomie. Bd. 3. Halle u. Berlin 1817, 
S. 337, § 1584. 

3) Handb. d. menschl. Anatomie. Hannover 1838, S. 771. 



342 




— 343 — 

förmlichen Infraclavicular-Kànal zur Subclavia 
sich begeben. Der Cucullaris (a) der rechten Seite, 
nicht jener der linken, hatte sich mit einer anomalen 
Portion (a), welche die Regio omoclavicularis be- 
deckte, ununterbrochen bis zum Cleidomastoideus (&') 
an die Clavicula angeheftet. Die Vena jugularis ex- 
terna posterior (f) war ungewöhnlich stark (372 Lin.). 
Sie lag über der Clavicula noch auf dem lateralen 
Rande des Sternocleidomastoideus, überschritt daher 
die Regio sternocleidomastoidea auch nach unten la- 
teral wärts nicht, verlief durch diese Region weniger 
schräg als gewöhnlich und am Halse fast vertical ab- 
wärts. Das laterale Drittel (ß) der Clavicularportion 
des Pectoralis major (d), welches jedoch vom übrigen 
Muskel nicht isolirt war, entsprang von der Clavicula 
mittelst eines Sehnenbogens. Dadurch kam in der 
Regio infraclavicularis iV^ Z. lateralwärts von der 
Articulatio sternoclavicularis, gleich unter der Clavi- 
cula, zwischen dieser und dem Pectoralis major ein 
elliptisches Loch (*) zu Stande, welches in trans- 
versaler Richtung 6 Lin. weit war. Dieses Loch 
führte in einen langen unter der Clavicula gela- 
gerten Kanal, welcher von dieser, dem Ligamentum 
costoclaviculare und dem Subclavius begränzt wurde 
und schräg median- und rückwärts verlief. Die Cla- 
vicula war an der Stelle, wo sie jenes Loch und je- 
nen KanaL begränzen half, seicht gefurcht. Die 
seichte Furche krümmte sich spiralförmig von 
oben vorn und lateralwärts nach unten hinten und 
medianwärts. Durch diesen bis jetzt nicht beob- 
achtet gewesenen knöchern-fibrös-musculö- 
sen Infraclavicularkanal verlief das Ende der 



— 344 — 

Vene, umschlang somit die Clavicula, gelangte erst 
nach diesem Umwege zur Subclavia, um in sie zu 
münden^). J. Fr. Meckel spricht allerdings von der 
anomalen Mündung der Vene in die Subclavia, nach- 



4) Dieser lange Infraclavicularkanal für die Jugularis ex- 
terna posterior erinnert an den kürzeren anomalen Infraclavi- 
cularkanal für die Cephalica, welchen ich 1861 beschrieben 
und abgebildet habe — St. Petersburger medic. Zeitschr. Bd. 1. 1861, 
S. 134 — . Der Kanal für die Cephalica ist in der That nur die hin- 
tere zwischen der Clavicula und dem Subclavius gelagerte Abthei- 
lung des Kanales für die Jugularis externa posterior. Bei dieser 
Gelegenheit bemerke ich, dass ich den Infraclavicularkanal 
für die Cephalica mit Einmündung derselben in die Jugularis ex- 
terna posterior unlängst wieder an der linken Seite einer männli- 
chen Leiche angetroffen habe. An einer anderen Leiche drang 
die schwache Cephalica zwischen der Clavicula und dem Subclavius 
zur Jugularis externa posterior oder Subclavia, ohne dass es zur 
Bildung eines förmlichen lufraclavicularkanales gekommen war. 
In einem dritten Falle, an der Leiche eines neugeborenen männ- 
lichen Kindes, gab die linke Cephalica, kurz vor ihrer Mündung in 
die Axillaris, einen Vg -Z. langen Communicationsast zur Jugularis 
externa posterior, die am Vereinigungswinkel der Jugularis interna 
mit der Subclavia sich öffnete. Der Communicationsast verlief zwi- 
schen der Clavicula und dem Subclavius, ^2 ^- '^^^ ^^^ Sternal- 
ende der ersteren entfernt, median- und rückwärts, ohne dass wie- 
der ein förmlicher Infraclavicularkanal gebildet worden war. Ob 
der von Krause — 1. c. S. 776 — bisweilen gesehene Nebenzweig 
der in die Axillaris mündenden Cephalica, welcher hinter der Cla- 
vicularportion des Pectoralis major quer verlief und in die Subcla- 
via mündete, mit dem beschriebenen Communicationsaste gleichbe- 
deutend sei oder nicht, ist unbekannt, weil seines Verhaltens zum 
Subclavius nicht gedacht ist. Die Cephalica theilt sich bisweilen an 
ihrem Ende in zwei Äste , wovon der eine über der Clavicula zur 
Jugularis externa posterior oder Subclavia, der andere in die Axil- 
laris mündet. M. J. Weber — Handb. d. Anatomie d. menschl. 
Körpers. Bd. 2. Bonn 1842, S. 240. — will den Ast zur Subclavia 
dahin unter der Clavicula verlaufen gesehen haben. Ob der so ver- 
laufende Ast meinen Fällen, in welchen die Cephalica zwischen der 
Clavicula und dem Subclavius zur Jugularis externa posterior oder 
Subclavia sich begab, entsprochen habe oder nicht, ist ebenfalls 
ungewiss, weil des Verhaltens des Astes zum Subclavius gleichfalls 
nicht gedacht ist. 



— 345 — 

dem sie sich um die Clavicula geschlagen hatte ^), 
aber er hat eines besonderen Verhaltens der Vene 
zum Pectoralis major und Subclavius nicht erwähnt, 
was, wie zu vermuthen ist, er nicht unerwähnt ge- 
lassen haben würde, falls ein solches da gewesen wäre. 
Dies lässt schliessen, dass er nur die Abweichung des 
Verlaufes, bei welcher die Vene vor der Clavicula 
zur Fossa infraclavicularis herabstieg, durch diese 
drang und unter dem Subclavius zur Subclavia sich 
begab, nicht die beschriebene neue Abweichung, 
wovon ich das Präparat besitze, vor sich gehabt habe. 
Die Vene theilt sich vor ihrer Mündung biswei- 
len in zwei Äste, wovon beide über der Clavicula, 
oder einer über dieser, der andere unter dersel- 
ben in die Tiefe dringen und im letzteren Falle die 
Clavicula wie umklammern. Von der ersten Art 
giebt es 4 Varianten: Es münden beide Äste in die 
Subclavia; oder der laterale in diese, der mediale am 
Vereinigungswinkel der Jugularis interna mit der 
Subclavia; oder der laterale in die Subclavia, der me- 
diale in die transversale Portion des Stammes 
der vereinigten Jugularis anterior und mediana 
colli, d. i. der Vena superficialis colli anterior, zu wel- 
cher derselbe, nachdem er den Cleidomastoideus von 
vorn gekreuzt hat, an der Fossa suprasternoclavicu- 
laris durch die Lücke zwischen dem Cleidomastoi- 
deus und Sternomastoideus und dann durch die 
vordere Wand des Saccus coecus retro -sternocleido- 
mastoideus des Spatium interaponeuroticum supraster- 
nale, über welchen ich nächstens berichten werde. 



5) L. c. 

Mélanges biologiques. VI. 44 



— 346 — 

dringt, wie ich 1864 an einer Leiche beobachtete, 
an der die Jugularis anterior sehr stark, die Jugula- 
ris externa posterior schwach war; oder der laterale 
Ast in die Subclavia, der mediale in die Jugularis in- 
terna, wie Fr. W. Theile^) sah. Bei der zweiten 
Art mündet der hintere Ast in die Subclavia, der 
vordere in die Axillaris oder Cephalica, zu welchen 
er vor der Clavicula durch die Fossa infraclavicula- 
ris dringt. In einem Falle, der mir unlängst vorge- 
kommen ist, öffnete sich der laterale hintere Ast in 
die Subclavia vom Cleidomastoideus ^^Z. lateralwärts, 
der mediale vordere aber stieg an und vor dem la- 
teralen Rande dieses Muskels und vor der Clavicula 
in die Begio infraclavicularis herab, durchbohrte 
hier die Clavicularportion des Pedoralis major, drang 
durch dasTrigonum clavipectorale und mündete knapp 
unter dem Subclavius in die Axillaris. 

Nach früheren Beobachtungen, welche ich längst 
mitgetheilt habe"^), so wie nach den von mir seit je- 
ner Zeit gemachten neueren Beobachtungen inserirt 
sich der Cucullaris nicht selten mit einer mehr oder 
minder breiten oder starken anomalen Portion an 
den sonst von Muskelinsertion freien Theil der Cla- 
vicula. In solchen Fällen ist diese anomale Por- 
tion in der Kegel, aber nicht immer, durchbro- 
chen. Im ersteren Falle bildet sie mit der Clavicula 
ein Loch, durch welches immer Nervi supraclavicu- 
lares, bald alle bald nur einige, heraus, die Jugula- 
ris externa posterior in der Regel, aber nicht immer. 



6) S. Th. V. Sömmerring. Lehre v. d. Muskeln d. menschl. 
Körpers. Leipzig 1841, S. 297. 

7) Vier Abhandl. etc. S. 17, Taf. 2. 



— 347 — 

hineintritt. An einer männlichen Leiche fand ich 
1861 den rechten Cucullaris mit einer anomalen Por- 
tion bis hinter die laterale Hälfte des Cleidomastoi- 
deus an die Clavicula befestigt. Der Cucularis reichte 
daher unten hinter den Sternocleidomastoideus, wei- 
ter oben und in der Höhe des Interstitium crico-thy- 
reoideum des Larynx bis 2 — 3 Lin. Abstand vom 
genannten Muskel vorwärts. Die anomale Portion 
bedeckte die Regio omoclavicularis völlig, die Regio 
omotrapezica grösstentheils. Sie war in Abständen 
von den Nervi supraclaviculares durchbohrt, besass 
jedoch für sie und die Jugularis externa posterior 
nicht die übliche Öffnung. Die Jugularis externa 
posterior verlief jederseits vor der Clavicula in die 
Regio infraclavicularis , ging durch die gleichnamige 
Fossa zur Axillaris und mündete in letztere. In dem 
Falle von Vorkommen eines bogenförmig über die 
Clavicula ausgespannten Musculus supraclavicularis 
proprius, welchen ich 1865 beobachtete und be- 
schrieb^), ging die Jugularis externa posterior eben- 
falls nicht durch die Lücke zwischen dem Muskel 
und der Clavicula, während doch die Nervi supracla- 
viculares durch sie heraustraten. Die Vene verlief 
wie im vorigen Falle vor der Clavicula abwärts und 
mündete in die Axillaris. Unter den Fällen der gab- 
iigen Theilung der Jugularis externa posterior sah 
ich einen ihrer Äste durch das von der anomalen 
Portion des Cucullaris und der Clavicula gebildete 
Loch zur Subclavia sich begeben. 



8) Supernumeräre Schlüsselbeinmuskeln. Arch, f. Anat., Physiol, 
und wissenschaftl. Medicin. Leipzig, Jahrg. 1865, S. 703, Taf. XVIII, 
Fig. 1. 



— 348 — 

Bei der Vornahme von Operationen am Schulter- 
gürtel dürfte es nicht überflüssig sein, darauf zu ach- 
ten, dass die Clavicula anomaler Weise von der Ju- 
gularis externa posterior gekreuzt, oder von starken 
Ästen derselben umklammert, oder sogar von dem 
ganzen Stamme der letzteren umschlungen werden 
könne. 

Erklärung der ilbbiMung. 

Rechter Schultergürtel eines Mannes. 

1. Acromion. 

2. Clavicula. 

a. Musculus cucullaris. 

a. dessen anomale supernumeräre Portion. 
&, h' M. sternocleidomastoideus. 
c. M. deltoideus. 

d: Clavicularportion des M. pectoralis major, 
ß. Deren äusseres, mittelst eines Sehnen- 
bogens von der Clavicula entspringendes 
Drittel. 

e. Die in der Fossa infraclavicularis sichtbare 
Portion des M. subclavius und der Fascia co- 
racoclavicularis. 

f, Endstücke der anomal verlaufenden Vena ju- 
gularis externa posterior. 

* Elliptischer Eingang in den anomalen Infra- 
clavicularkanal für die Vena jugularis ex- 
terna posterior. 

St. Petersburg, d. 17. September 1867. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 247 — 253.) 



^ October 1867. 

Über die Varietäten des Musculus brachialis 
internus, von Dr. Wenzel Gruber, Professor 
der Anatomie. 

Fremde Beobachtmigen. 

1. Mehrköpfiger Brachialis internus. 

Der Brachialis internus kann durch tiefe, von dem 
obersten Anfange zwischen seinen beiden Zacken be- 
ginnende Spaltung in zwei Hälften nach J. Fr. Me- 
ckel^) u. A. zweiköpfig, oder durch Selbstständig- 
werden der zwischen dem Deltoideus und Brachio-ra- 
dialis entspringenden Portion nach B. S. Albin ^) u. 
A. dreiköpfig werden. 

2. Vom Brachialis internus abgelöste Bündel und 

Fortionen. 

1. Von der lateralen Partie abgelöste Bündel. 

a. Mit Ansatz an den Radius. 

Ein mit dem Brachialis internus gemeinschaftlich 
entspringender Bauch oder entspringendes Bündel löst 
sich von seiner lateralen Seite ab, welches sich, 



1) Handb. der menschl. Anatomie. Bd. 1. Halle u. Berlin 1816. 
S. 505. 

2) Hist. musc. hom. Leidae Bat. 1734. 4«. p. 438. 

Mélanges biologiques. VI. 44' 



— 350 — 

wie F. Führer^) beobachtete, an die mediale Seite 
des Halses des Radius inserirte, oder, wie Henle^) 
sah, an den Radius unterhalb dem Ansätze des Bi- 
ceps brachii sich anheftete und theilweise in die Un- 
terarmaponeurose überging. 

b. Mit Ansatz an die Ulna. 

Ein von der lateralen Seite des Brachialis inter- 
nus abgelöstes Bündel inserirte sich unterhalb sei- 
ner Sehne an die ülna, gekreuzt und verbunden mit 
einer Sehne , die von der ülna kam und in einen lan- 
gen, schmalen Kopf des Mittelfingerbeugers vom Fle- 
xor digitorum sublimis überging, wie Henle^) beob- 
achtete. 

c. Mit Endigung in die Unterarraaponeurose. 

S. Th. S ö mm erringe) führt an, dass bisweilen ein 
vom Brachialis internus separirtes Bündel sich sehnig 
am Brachio-radialis ausbreite. 

2. Von der medialen Partie abgelöste Schich- 
ten und Bündel. 

a. Mit Endigung in den Brachialis internus selbst. 

Rieh. Quain ') hat an einem rechten Arme etwa 2 
Z. über dem Epitrochleus eine etwa 2 Z. breite und 
an einem linken Arme eines anderen Individuums 
gleich über dem Epitrochleus eine etwa 1 Z. breite, 



3) Handb. d. chir. Anatomie. Berlin 1857. S. 526. 

4) Handb. d. Muskellehre d. Menschen. Braunschweig, 1858. S. 
182. 

5) L. c. 

6) De corp. hum. fabrica. Tom. III. Traj. ad M. 1796. p. 239. 

7) The anat. of the arteries of the human body. London 1844. 8°. 
p. 225; Atlas Fol. PI. 37. Fig. 3, 4. 



— 351 — 

dünne Schicht, eine Strecke weit vom Ursprünge an, 
losgelöst gesehen, in welchen beiden Fällen, bei ho- 
hem Ursprünge der Art. radialis, die Art. ulnaris 
communis mit dem Nervus medianus hinter der ab- 
gelösten Schicht ihren Verlauf nahmen. 

b. Mit Endigung in die Unterarmaponeurose. 

Fr. W. Theile'), J. Henle'), J. Wood'') und wohl 
auch A. haben einen im Sulcus bicipitalis medialis her- 
absteigenden Muskel (M. brachio-fascialis-Wood), der 
sonst mit dem Biceps brachii, als dessen dritter Kopf, 
sich vereiniget, in die Unterarmaponeurose, entweder 
direct, oder durch den aponeurotischen Fascikel der 
Sehne des Biceps brachii indirect, endigen gesehen. 
Falls dieser Muskel die Bedeutung eines abgelösten 
Bündels des Brachialis internus hatte , gehören die 
Fälle hierher. 

8, Supernumeräre Brachiales interni. 

a. Brachialis internus minor lateralis. 

Diesen Muskel sah zuerst Hildebrandt'') an bei- 
den Armen eines Weibes. Der Muskel entsprang von 
der lateralen, vorderen Fläche des Humerus in Ver- 
bindung mit dem Anconeus externus, stieg neben dem 
gewöhnlichen Brachialis internus herab und heftete 
sich an die Ulna neben der Insertion des Brachialis 



8) Lehre v. d. Muskeln. Leipzig. 184L S. 240. ^ 

9) L. c. S. 178. 

10) Variations in human myology. — Proceed, of the royal, soc. 
Vol. XV. m 86. 1866. p. 234. 

11) Beobachtung einer merkwtirdigeu Varietät am Nervo mucsu- 
lo-cutaneo, und einiger Muskelvarietäten. — J. Fr. Blumenbach's 
medic. Bibliothek. Bd. 3. St. 1. Göttingen 1788. S. 176. 



— 352 — 

internus. Denselben Muskel fand auch M. Dawson ^^) 
am rechten Arme eines Jünglings, an dem zugleich 
der Brachio-radialis minor zugegen war. Der Muskel 
entsprang an der Aussenseite des Brachialis internus, 
lag zwischen diesem und dem Brachio-radialis minor 
und inserirte sich sehnig an die Tuberositas ulnae. 

b. Brachialis internus minor medialis biceps. 

Diesen Muskel sah J. Fr. MeckeP^). Der Muskel 
entsprang mit dem oberen Kopfe vom Humerus, 2 Z. 
über dem Epitrochleus, mit dem unteren vom Prona- 
tor teres bedeckten Kopfe vom Epitrochleus. Nach- 
dem beide Köpfe in einer Strecke von 2 Z. sich mit 
einander vereinigt hatten, inserirte sich der Muskel 
an die Ulna. 

Eigene Beobachtungen. 

1. Zweiköpfiger Brachialis internus. 

Ausser der bekannten, auch von mir in mehre- 
ren Fällen beobachteten Art, bei der der Muskel 
durch tiefe Spaltung, welche vom Winkel des Raumes 
zwischen seinen beiden Zacken am obersten Anfange 
beginnt, zweiköpfig wird, habe ich noch eine andere 
Art beobachtet und darüber die Präparate in meiner 
Sammlung aufbewahrt. Ich sah nämlich im April 1865 
an beiden Armen eines robusten Mannes, der an bei- 
den Armen einen supernumerären Brachio-radialis 
minor und am rechten Arme einen supernumerären 



12) Sketch of two small supernumerary muscles of the arm. — 
The Edinburgh med. a. surg. Journ. Vol. 18. 1822. p. 82. JV*2 7. 

13) Beschreibung einiger Muskelvarietäten. — Deutsch. Arch. f. 
d. Physiologie. Bd. 8. Halle 1823. S. 589. 



— 353 — 

dritten lateralen Kopf des Biceps brachii aufwies, 
von der lateralen Partie des Brachialis internus, die 
untere, 2 Z. breite Portion als lateralen Kopf durch 
eine weite, bis auf den Knochen dringende Lücke, 
von der oberen SVg Z. breiten, völlig geschieden. In 
der Lücke entstand von der vorderen lateralen Flä- 
che des Humerus das obere Ende des zugleich vor- 
handenen Brachio-radialis minor, der abwärts ne- 
ben dem genannten lateralen Kopfe des Brachialis in- 
ternus entsprang und vor diesem Kopfe lag. 

2. Vom Brachialis internus abgelöste Bündel. 

1) Im Sulcus hicipitalis lateralis u. s. w. gela- 
gerte Bündel (abgesehen von manchen supernume- 
rären Köpfen des Biceps brachii und Brachio-radia- 
lis, die als abgelöste Bündel des Brachialis internus 
gedeutet werden können). 

a. Mit Ansatz an den Radius. 

1. Fall. Beobachtet am rechten Arme eines ro- 
busten Mannes, der an demselben Arme einen vier- 
köpfigen und am linken Arme einen dreiköpfigen Bi- 
ceps brachii besass. ([bereits 1848 veröffenthcht) ^^). 
Ein starkes, V^ Zoll breites und dickes Bündel. 

Abgang. Von der lateralen Zacke des Brachialis 
internus. 

Ansatz. Mit einer rundlichen Sehne an den Ra- 
dius, unterhalb der Insertion des Biceps, und mit ei- 
nem von der Sehne kommenden, aponeurotischen Fas- 
cikel an die Unterarmaponeurose. 



14) W. Grub er. Seltene Beobachtungen a. d. Gebiete d. menschl. 
Anatomie. — Müll er' s Arch. f. Anat. u. s. w. Berliu 1848. S. 428. 

Mélanges biolog^<iues. VL 45 



— 354 — 

2. Fall. Beobachtet im November 1861 an einem 
Arme eines Mannes. Zwei hinter einander gelagerte 
Bündel. 

Abgang. Von der vorderen Seite der lateralen 
Hälfte des Brachialis internus unter einander. 

Ansatz. Des oberflächlichen, schmäleren Bün- 
dels mit einer Sehne an die Tuberositas radii, unter- 
halb der Insertion der Sehne des Biceps brachii ; des 
tiefen, breiten neben der Tuberositas radii zwischen 
dem Supinator und der Bursa mucosa bicipitis brachii. 

3. Fall. Beobachtet 1864 am rechten Arme ei- 
nes Mannes. 

Ein bandförmiges , am Anfange 7 Lin. , am Ende 
V/i^ — 2 Lin. breites Bündel. 

Abgang. Über der medialen (nicht lateralen) Zacke 
des Brachialis internus zwischen dem Deltoideus und 
Coraco -brachialis. 

Verlauf. Zuerst hinter dem Biceps brachii, dann 
lateralwärts davon. 

Ansatz. Mit einer an der hinteren Fläche und am 
lateralen Eande des Fleischkörpers des Muskels noch 
1% Z. hoch aufsteigenden Sehne, an die Tuberositas 
radii unter der Insertion der Sehne des Biceps brachii. 

b. Mit Ansatz an den Radius und an den Pronator teres. 

Beobachtet im Januar 1861 an dem rechten Arme 
eines Mannes, an dem ein 3 Z. 3 Lin. langes und 1 
Lin. dickes Vas aberrans vorkam und die Mediana 
profunda den Nervus medianus durchbohrte. Das Vas 
aberrans ging 1 Z. 4 Lin. über der Theilung der Bra- 
chialis in die Radialis und Ulnaris communis ab, ver- 
lief mit dem Nervus medianus, an dessen hinterer 



— 355 — 

Fläche, durch den Pronator teres und mündete in die 
Ulnaris communis, knapp über ihrer Theilung in die 
ülnaris propria und Interossea communis. Die Durch- 
bohrung des Nervus medianus durch die Mediana 
profunda ging 1 Z. unter deren Abgange von der 
Ulnaris propria vor sich. 

Ein 3 Z. 4 Lin. langes (am Fleischtheile 1 Z. 10 
Lin., an der Endsehne 1 Z. 6 Lin.), am Fleischtheile 
3 Lin. und an der platt-rundlichen Sehne 72 Lin. brei- 
tes und am Fleischtheile 1 — lYa Lin. dickes Bündel. 

Abgang. Vom lateralen Theile des Brachialis in- 
ternus. 

Ansatz. Mit einem Theile Bündeln seiner Sehne 
an den Eadius, unter dessen Tuberosität; mit dem an- 
deren an den Pronator teres bei Übergang in dessen 
Sehne. 

c. Mit Ansatz an die ülna u. s. w. 

Beobachtet im Februar 1865 an beiden Armen ei- 
nes Mannes. 

Ein bandförmiges, an den Enden verschmälertes, 
an beiden Armen 6 Z. langes , am rechten Arme 6 
Lin., am linken 8 Lin. breites, an beiden Armen lYa 
Lin. dickes Bündel. 

Abgang. Jederseits über der medialen Zacke des 
Brachialis internus. 

Verlauf. Theil weise hinter dem Biceps brachii, 
theilweise im Sulcus bicipitalis lateralis u. s. w. 

Endigung. Des Bündels am rechten Arme mit ei- 
nem kurzen, strangförmigen Bündel seiner 6 Lin. lan- 
gen und 3 — 4 Lin. breiten Sehne an der Ulna neben 
der Sehne des Brachialis internus, und mit einem an- 



— 356—. 

deren, 1 Z. 6 Lin. langen Bündel am aponeurotischen 
Theile des Supinator; des Bündels am linken Arme 
mit 5 L.— l'/a Z. langen, theilweise wieder getheilten 
Bündeln seiner 1 Z. langen und 4 — 5 Lin. breiten 
Sehne: an der Tuberositas ulnae, an beiden Sehnen 
des Biceps brachii, an der Sehne des Brachialis inter- 
nus und am Kadialis externus longus. 

d. Mit Ansatz an den Pronator teres. 

Beobachtet 1858 an einem Arme eines Mannes, an 
welchem ausserdem ein dreiköpfiger Biceps brachii 
vorkam, dessen supernumerärer Kopf mit einer lan- 
gen Sehne vom Tuberculum minus humeri entsprang, 
zwischen den normalen Köpfen verlief und sich mit 
dem kurzen Kopfe vereinigte. 

Ein strangförmiges Bündel von 8 Z. Länge (5 Z. 
6 Lin. am Fleischtheile , 2 Z. 6 Lin. an der Sehne), 
2 Lin. Breite am Fleischtheile und Ya Lin. Breite an 
der Sehne und 1 Lin. Dicke am Fleischtheile. 

Abgang. Von der medialen Zacke des Brachialis 
internus, knapp am Deltoideus. 

Endigung. In den sehnigen Theil der hinteren 
Fläche des Pronator teres mit einer die Sehne des Bi- 
ceps brachii und dessen Bursa mucosa einhüllenden 
breiten Membran, in welche seine schmale Sehne en- 
digte. 

e. Mit Endigung in die Uijterarmaponeurose. 

{Fasciculus bracMo-fascialis lateralis.) 

E. A. Lauth^^) hat angegeben, dass vom lateralen 
(äusseren) Rande des Brachialis internus eine dünne 



15) Neues Handb. d. prakt. Anatomie, 2. Aufl. Bd. I. Stuttgart u. 
s. w. 1835. S. 205. 



— 357 — 

Flechsenhaut ausgehe, die sich in der Unterarmapo- 
neurose verliere. Ich habe dieses oft, aber nicht immer 
beobachtet. Auch sah ich die Aponeurose ausser dem 
lateralen Rande der Sehne des Brachialis internus, nur 
noch eine Strecke weit (bis 1 Z.) von der Fleischpor- 
tion dieses Muskels und zwar vom lateralen Rande 
der über dem Brachio-radialis gelagerten, dicken Por- 
tion desselben abgehen. Die Partie der oberflächli- 
chen Schicht des Fleischtheiles, welche jene Aponeu- 
rose abschickt, kann sich ganz oder theilweise, neben 
dem Biceps brachii und bis zum Anfange der Sehne des 
letzteren hinauf, vom Muskel ablösen und ein bandför- 
miges oder länglich dreiseitiges Bündel von bis iVgZ. 
Länge, bis 6 Liu. und mehr Breite und verschiedener 
Dicke bilden, welches mit einer verschieden langen und 
breiten Aponeurose in die ünterarmaponeurose sich 
verliert. Ich sah diesen Fasciculus hracMo-fascialis la- 
teralis etwa unter 18 — 20 Leichen einmal an einem 
Arme oder beiden Armen vorkommen. 

2) Im Sulcus-bicipitalis medialis u. s. w, gelagerte 
Bündel (abgesehen von manchen supernumerären 
Köpfen des Biceps brachii und des Pronator teres, 
die als abgelöste Bündel des Brachialis internus ge- 
deutet werden können). 

a. Mit Ansatz an den Eadius, an die Ulna u. s. w. 

Beobachtet im November 1856 am linken Arme 
eines Jünglings. 

Ein spindelförmig zugespitztes Bündel von 6V2 Z. 
Länge (4V2Z. am Fleischtheile, 2 Z. an der Endsehne), 
von 4 Lin. (am Anfange), 2 Lin. (am Ende) Breite, 
und von 2 Lin Dicke am Fleischtheile. 



— 358 — 

Anfang. Unterhalb der untersten Insertion des 
Coraco-brachialis. 

Ansatz. Mit Bündeln einer Sehne, die an der An- 
fangshälfte platt- rundlich und schmal (1 Lin.), an der 
Endhälfte fächerförmig und breit war: 

ä) an den hinteren Umfang der Tuberositas radii 
und an die Bursa mucosa m. bicipitis brachii. 

h) an die Ulna, unterhalb der Insertion des Bra- 
chialis internus, und an den Pronator teres. 

b. Mit Endigung an der Sehne des Brachialis internus 

selbst. 

Mehrmals und darunter auch über die Art. ulnaris 
communis, bei hohem Ursprünge der Art. radialis, ge- 
spannt beobachtet, und von mir ^^) bereits beschrieben. 

c. Mit Endigung in die Unterarmaponeurose. 
{Fasciculus bracMo-fascialis medialis.) 

Ich ^'^) habe schon 1848 und 1849 mitgetheilt, 
eine Reihe Fälle beobachtet zu haben, an welchen 
verschieden hoch vom Brachialis internus abgelöste 
Bündel, die in anderen Fällen als überzählige Köpfe 
mit dem Biceps brachii sich vereinigen können, an 
dem medialen Muskelvorsprung der vorderen Ellen- 
bogenregion mit einer sehnigen Membran, wie der 
aponeurotische Fascikel der Sehne des Biceps brachii, 
in die Unterarmaponeurose endigten. 

Ich habe seit jener Zeit wieder mehrere Fälle an- 
getroffen, an welchen entweder abgelöste Bündel des 
Brachialis internus oder anscheinend wirklich super- 
numeräre Muskeln in die Unterarmaponeurose, bald 



16) Neue Anomalien. Berlin 1849. 4^. S. 30. 

17) Seltene Beobachtungen. S. 427. — Neue Anomalien. S. 30. 



— 359 — 

direct, bald indirect durch den aponeurotischen Fas- 
cikel der Sehne des Biceps brachii, übergingen. 

Ich sah die Bündel verschieden breit und stark, ja 
sogar so breit, dass sie den Nervus medianus und die 
Vasa brachialia völlig bedeckten und den Sulcus cu- 
biti anterior medialis fast gänzlich ausfüllen konnten. 

3. Zweibäuchiger BracJiialis internus. 

1. Fall. Beobachtet im Februar 1859 am rechten 
Arme eines Mannes. 

Die unterste, 1 Z. breite Portion der lateralen 
Abtheilung des Brachialis internus trennte sich am 
Ende völlig von letzterem ab und bildete einen su- 
pernumerären Bauch. Dieser endigte an einem 1% 
Z. langen Sehnenbogen, welcher mit dem media- 
len Schenkel an die Tuberositas major ulnae, mit dem 
lateralen Schenkel, der zwischen dem Supinator und 
der tiefen Sehne des Biceps brachii über dessen Bursa 
mucosa lag, an den unteren Umfang der Tuberositas 
radii sich befestigt hatte. 

2. u. 3 Fall. Beobachtet im November 1863 an 
beiden Armen eines Mannes. 

Der Brachialis internus theilte sich vor der Arti- 
culatio radio - ulnaris superior in zwei durch einen 
Sehnenbogen vereinigte Bäuche. Der stärkere ul- 
nare Bauch inserirte sich wie der gewöhnliche Bra- 
chialis internus, der schwächere radiale Bauch zog 
um die Tuberositas radii und um die tiefe Sehne des 
Biceps brachii lateral wärts herum über der Bursa 
mucosa m. bicipitis brachii abwärts und befestigte 
sich an die laterale vordere Kante des Radius, unter 
dessen Tuberosität. 



— 360 — 

4. Fall. Beobachtet im November 1866 an einem 
Arme eines Mannes. 

Der supernumeräre V2 — ^lu Z. breite Bauch in- 
serirte sich mit einer ziemlich starken Sehne an die 
Tuberositas radii, unterhalb der Insertion der tiefen 
Sehne des Biceps brachii. 

4i. Supernumeräre Brachiales interni. 

a. Brachialis internus minor lateralis. 

Beobachtet im Februar 1857 am rechten Arme ei- 
nes Mannes. 

Dreiseitiger, 2 Z. 3 Lin. (1 Z. 6 Lin. am Fleisch- 
theile, % Z. an der Sehne) langer, 6 Lin. am Ur- 
sprünge und 2 Lin. am Ansätze breiter Muskel. 

Ansatz. An die ülna neben dem Brachialis inter- 
nus normalis. 

b. Brachialis internus minor medialis. 

Beobachtet am rechten Arme eines Mannes, wel- 
cher am Unterarme einen Tensor Hg. carpi volaris 
proprii besass. 

Spindelförmiger Muskel von 6^^ Zoll (SYa Zoll am 
Fleischtheile und 3 Z. an der Sehne) Länge; von 372 
Lin. am Ursprünge, 5 Lin. am Fleischkörper, 1 Lin. 
an der Sehne Breite; 1 Lin. am Fleischtheile und % 
Lin. an der Sehne Dicke. 

Ursprung. Am Angulus humeri medialis gleich 
unterhalb der Insertion des Coraco -brachialis mit ei- 
ner 4 — 6 Lin. langen und 3% Lin. breiten Aponeu- 
rose. 

Verlauf. Yor dem Brachialis internus, dessen 
Bündel kreuzend und allmählich von dem Angulus hu- 



— B61 — 

meri medialis sich entfernend, bis zur medialen Seite 
der Trochlea humeri, 1 Z. vom Epitrochleus lateral- 
wärts, abwärts; am Ende hinter dem Brachialis in- 
ternus. ^ 

Ansatz. Mit einer starken, dreieckigen, 1 Z. ho- 
hen und 10 Lin. breiten, mit der Ellenbogengelenk- 
kapsel verwachsenen Ausbreitung seiner Sehne hinter 
dem Brachialis internus, über dessen Insertion, quer 
an die vordere Fläche des Processus coronoideus der 
Ulna. 

5. Ursprung mittelst eines hrückenförmig über Gefässe 

und Nerven ausgespannten aponeurotischen Blattes vom 

Ligamentum intermuscular e mediale. 

Beobachtet im September 1867 an beiden Armen 
eines Mannes, bei Vorkommen einer anomal hoch ent- 
sprungenen Arteria interossea am rechten Arme. 

Der Pronator teres entsprang an beiden Armen noch 
Vju Z. über dem Epitrochleus von dem Angulus me- 
dialis humeri und dem Ligamentum intermusculare 
mediale. Der Brachialis internus entsprang nicht nur 
wie gewöhnlich vom Humerus an den bekannten Stel- 
len und darunter von dessen Angulus medialis, son- 
dern auch über dem Pronator teres noch mit einem am 
rechten Arme 1 Z., am linken Arme iV^ Z. hohen, an 
beiden Armen Ya Z. breiten, starken aponeuroti- 
schen Blatte vom Ligamentum intermusculare me- 
diale. Dadurch entstand zwischen dem letzteren und 
dem anomalen aponeurotischen Blatte des Brachialis 
internus ein Kanal, in welchem, weit von dem gewöhn- 
lichen Platze medialwärts gerückt, am rechten Arme 
die anomal hoch entsprungene Art. interossea mit den 

Mélanges biologiques. VI. 46 



— 362 — 

entsprechenden Venen und dem Nervus medianus, 
am linken Arme dieser und die Vasa brachialia Platz 
nahmen. 



Der Musculus hrachialis internus ist somit vielen 
Varietäten unterworfen. Er kann zweiköpfig (Me- 
ckel, Gruber u. A.), oder dreiköpfig (Albin u. A.), 
und zweibäuchig (Gruber) vorkommen. Es können 
sich von seinen beiden Hälften Bündel, Portionen 
und Schichten ablösen, die bald im Sulcus bici- 
pitalis und S. cubiti anterior lateralis, bald im Sul- 
cus bicipitalis und S. cubiti anterior medialis Platz 
nehmen. Diese Bündel, Portionen und Schichten en- 
digen aber auf sehr verschiedene Weise. Die der er- 
sten Lagerungsart setzen sich an den Radius 
(Gruber, Führer, Henle), oder an den Radius 
und Pronator teres (Gruber), oder an die Ulna u. 
s. w. (Henle, Grub er), oder an den Pronator teres 
allein (Grub er), oder verlieren sich in die ünterarm- 
aponeurose — Fasciculus brachio-fascialis lateralis 
— (Sömmerring, Gruber). Die-der zweiten La- 
gerungsart setzen sich an den Radius, Ulna u. s. 
w. (Grub er), oder gehen, nach einer Strecke ihres 
Verlaufes und nachdem sie in mehreren Fällen ano- 
mal weit medialwärts gerückte Vasa ulnaria com- 
munia, bei hohem Abgange der Art. radialis, und den 
Nervus medianus von vorn bedeckt hatten, wieder in 
den Brachialis internus über (Quain, G rub er), oder 
verlieren sich in die Unterarmaponeurose — Fasci- 
culus brachio-fascialis medialis — (T heile. Gruber, 
Henle, Wood). Auch können an beiden Seiten des 



— 363 — 

gewöhnlichen Brachialis internus kleinere, ganz selbst- 
ständige und wirklich supernumeräre Muskeln 
d. i. der B. i. minor lateralis (Hildebrandt, Daw- 
son, Gruber) und der B. i. minor meclialis, entwe- 
der zweiköpfig (Meckel) oder einköpfig (Gruber) 
angetroffen werden. Endlich kann der Brachialis in- 
ternus mit einem brückenförmig ausgespannten apo- 
neurotischen Blatte auch vom Ligamentum inter- 
rausculare mediale entspringen und mit letzterem ei- 
nen Kanal zur Aufnahme anomal medialwärts ge- 
rückter Gefässe und eines Nerven bilden (Grub er). 

St. Petersburg, den 16. October 1867. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 259 — 269.) 



i^ October 1867. 

Einige Worte über die Gestalt des Hirns der 
Seekühe (Sirenia), von J. F. Brandt. 

Da die Hirnbildung der Thiere jedenfalls einen 
mächtigen Einfluss auf ihre biologischen, besonders 
ihre psychischen Eigenschaften ausübt, so musste 
bei meinen monographischen Arbeiten über die See- 
kühe (wobei namentlich der Bau der von Steller be- 
schriebenen, so vielfach besprochenen. Form dersel- 
ben, die BJiytina^ ganz besonders Berücksichtigung 
fand, ja die fraglichen umfassenden Studien veran- 
lasste) der Wunsch rege werden, Kenntniss von ihrem 
Hirnbau nehmen zu können. 

Vergeblich sah ich mich indessen nach einer Be- 
schreibung und Abbildung eines Seekuhhirns um. In 
allen bisher über den Bau der Seekühe veröffentlichten 
Mittheilungen vermisste ich die Anatomie des Hirns; 
ein Umstand, der natürlich darin seine Erklärung fin- 
det, dass man zeither meist nur in Weingeist aufbe- 
wahrte Exemplare zergliederte. 

Um nun aber doch eine, wenn auch nur oberfläch- 
liche, Kenntniss über die äusseren Umrisse des Hirns 
zu gewinnen, liess ich die Hirnhöhle des Schädels der 
Rhytina, des Manatus und der Halicore mit Gyps aus- 



— 365— - 

füllen. Auf diesem Wege wurden Abgüsse gewonnen, 
die wenigstens eine allgemeine Idee von den äusse- 
ren Umrissen des Hirns der genannten drei Gattungen 
der Sirenen bieten und manche morphologische Kenn- 
zeichen wahrnehmen lassen. 

Sie zeigen namentlich, dass keines der drei Hirne 
sich auf den bei den echten Cetaceen herrschenden 
Typus der Hirnbildung zurückführen lässt. 

Selbst von einer innigen Annäherung der Gehirne 
der Sirénien an die der Pachydermen kann keine Rede 
sein, obgleich das grosse Hirn der Halicore in Be- 
zug auf seine Form etwas an das der Tapire, das 
grosse Hirn der Bhytina aber durch die ansehnliche 
Breite seiner hinteren Lappen, im Vergleich mit sei- 
nen vorderen, schmäleren, schwach an das Hirn der 
Elephant en erinnern dürfte. 

Die Gehirnabgüsse der drei lebend beobachteten Si- 
renengattungen weichen übrigens unter sich so bedeu- 
tend ab, dass jeder derselben ein besonders gestaltetes 
Hirn zu vindiziren ist, jedoch so, dass die drei, ob- 
gleich unter sich verschiedenen Hirnformen in einem 
unverkennbaren, verwandtschaftlichen Connexe ste- 
hen und sämmtlich im Verhältniss zur Körpergrösse 
der Thiere auf ein sehr geringes Volum der Hirne 
der stupiden Sirénien hinweisen. 

Das grosse Hirn der Halicore zeichnet sich durch 
seine Längenentwickelung, die ansehnliche Grösse des 
stark gewölbten vorderen Lappens der grossen He- 
misphären im Vergleich zum hinteren, kleineren der- 
selben, so wie durch schmsùlere processus clavati aus. 

Im Gegensatz zu dem von Halicore erscheint das 
grosse Hirn bei Manatus viel kürzer, aber in der 



— 366 — 

Mitte und hinten viel breiter, während der vordere 
und hintere Lappen der Hemisphären gleich gross, 
die processus clavaü aber ansehnlicher sind. 

Das grosse Hirn {cerebrum) der Ehytina lässt sich ge- 
wissermaassen, jedoch nicht ganz streng, als Mittelform 
zwischen dem von Manatus und Halicore betrachten. 

Im Allgemeinen könnte man dasselbe als ein mit 
weit schmäleren , kürzeren und weniger convexen 
vorderen, aber mit breiteren hinteren Lappen ver- 
sehenes, verkürztes Hirn von Halicore ansehen. Die 
geringere Convexität des vorderen, so wie die an- 
sehnUchere Grösse und Breite des hinteren Lap- 
pens der Hemisphären erinnern aber offenbar an Ma- 
natus, eben so wie ihre Verkürzung und die ansehn- 
lichere Grösse der processus clavaü. 

Im dritten, fast vollendeten Fascikel meiner 8ym- 
holae Sirenologicae sollen die Abgüsse der Sirenen- 
Hirne noch näher erläutert und gleichzeitig bildlich 
dargestellt werden. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 269 — 270.) 



î| Septembre 1867. 

Diagnoses breves plantarum novarum Japoniae 
et Mandshurîae, scrîpsît C. J. Maximo wie z. 

DEGAS SEXTA. 

Acer capillipes. Arboreum glabrum; foliis ambituova- 
tis caudato-acuminatis , circumcirca subduplicato-ser- 
ratis, serraturis mucronulatis, subtus ad venarum axillas 
membranula acuminata adauctis, infra medium trilo- 
bis, vel saepe, ob lobulos duos basales, quinquelobis, 
lobis majoribus patentibus acuminatis; racemis ter- 
minalibus coëtaneis elongatis, multifloris, inferne 
interdum subcompositis, folio parum brevioribus; pe- 
dicellis tenuibus florem majusculum triplo saltem su- 
perantibus; sepalis spathulatis, petalis longioribus obo- 
vatis stamina aequantibus, fructibus. . . . 

Hab. in silvis subalpinis et alpibus altioribus pro- 
vinciae Senano insulae Nippon. 

A speciebus affinibus flore longissime pedicellato 
distinctissimum, ad seriem Ä. rufinervis S. Z., A. teg- 
mentosi Maxim., et A, pensylvanici L. pertinens, fo- 
liis angustioribus lobisque patentibus neque porrectis 
etiam sterile cognoscendum, cum A. tegmentoso gla- 
britie membranulisque paginae inferioris foliorum ma- 



— 368 — 

gis conveniens. E description e ta ntum simile videtur 
A. crataegifolio S. Z., sed in hoc folia saepe intégra, 
forma, lobis et serraturis diversissima. 

Acer circumlobatum. Petiolis, foliis subtus, pedunculis 
samarisque villosis; petiolis lamina brevioribus; foliis 
rotundatis vel rotundato-ovalibus profunde cordatis, 
lobis saepissime sese invicem obtegentibus, 11-nerviis, 
subtus prominenti-nervosis et reticulatis, ad axillas 
rufobarbatis , ad laminam demum interdum subglabra- 
tis, 9 — 11 -lobis, lobis basalibus minutis, lateralibus 
sensim majoribus, omnibus undique patentibus del- 
toideis acuminatis, terminali deltoideoovato longe acu- 
minate; corymbo terminali foliis duobus fulto, flori- 
fère , fructifère dimidium folium aequante, oligo- 

(ad 6-) carpo, pedicellis pedunculo parura brevioribus 
subpollicaribus; samaris subhorizontali-patentibus, lo- 
culis subglobosis elevato-nervosis dense alisque triple 
longioribus semiobovatis extus recte marginatis villosis. 

In silvis subalpinis prov. Senano ins. Nippon. 

Nulli e notis arctius affine, solo A. glabro Torr., (e 
specimine a Dr. Lyall collecte deflorate), subsimile, 
sed hoc, praeter glabritiem, differt foliis 3 — 5 -lobis 
sub-5-nerviis, basi subtruncatis vel leviter cordatis, 
serraturis minoribus densioribus, corymbis ad basin 
ramuli foliiferi lateralibus, alis samararum (juveni- 
lium) arcuato-erectis, ex Nuttall sylv. amer. II, 33. 
erectis subobovatis brevibus, illis A. campestris L. 
aequimagnis vel brevioribus, sed latioribus et obtu- 
sioribus, ex Torrey et Gray (fl. Am. bor.) vero di- 
vergentibus. 

Acer argutum. Dioicum; ramulis petiolisque crispe pu- 
berulis; foliis juvenilibus subtus subincanis, adultis 



— 369 — 

praesertim secus venas densius pilosis, ambitu rotun- 
datis obovato-rotundatisve basi cordatis, quinquelobis 
(3 — 7-lobis), lobis tribus terminalibus multo majori- 
bus deltoideo-ovatis caudato-acuminatis, lateralibus 
2 ( — 4) minoribus, rarius subdeficientibus, subhorizon- 
talibus, omnibus argute duplicato-serratis, subtus ele- 
vato-costatis, costis secus nervum medium subdeiiis, 
et reticulato-venosis; gemmis floriferis ad basin 
ramuli foliosi; floribus subcoëtaneis fascicula- 
to-racemosis, basi tegmentis amplis rotundato-obovatis 
obvallatis, pedicellis elongatis basi filiformi bracteatis; 
sepalis obovatis petalisque brevioribus angustioribus 
erectis, masculi staminibus, ferainei stigmatibus arcu- 
ato-patentibus elongatis exsertis; pedunculo fruc- 
tifero elongato; samaris subhorizontaliter divarica- 
tis, loculo ovato planocompresso, profunde reticulato- 
exsculpto, commissura loculo aequilata, alis 
obovato-oblongis loculum plus duplo superantibus. 

Hab. in provinciis Senano et Nambu, in silvis sub- 
alpinis. 

Ä. glahro Torr, et Gray, valde affine, sed hoc, 
praeter glabritiem et fructus supra descriptos, fo- 
liis subtus baud reticulatis costisque subsenis statim 
distinguitur. Adest affinitas rem o ta etiam cum A. 
caudato Wall. 

Acer barbinerve. Fruticosum, dioicum; cortice laevi 
fusco; ramulis petiolisque crispe puberulis; foliis te- 
nuiter membranaceis, subtus pilis ad venas densio- 
ribus subincanis et ad axillas dense villoso-barbatis, 
costis secus nervum medium subsenis debilibus arcua- 
tis reticuloque inconspicuo baud prominentibus, am- 
bitu ovatis rotundatisve basi cordatis vel truncatis. 

Mélanges biologiques. VI. 47 



— 370 — 

3 — 5-lobis, grosse pauciuscule duplicatim dentato- 
serratis, lobis terininalibus multo majoribus ovatis 
longe acuminatis, basalibus parvis vel subdeficientibus; 
gemmis floriferis secus ramulos lateralibus et 
ad basin ramuli foliiferi terminalibus; flori- 
bus subcoëtaneis basi tegmentis obovatis fultis fas- 
ciculato-racemosis; pedicellis elongatis, basi filifor- 
mi-bracteatis; sepalis spathulatis apice barbatis pe- 
talisque aequilongis obovatis erectis, masculi stami- 
nibus longe exsertis, stigmatibus amplis arcuatopaten- 
tibus; pedunculo fructifero elongato; samaris 
sub augulo obtuso divergentibus, loculo obovato pla- 
no-compresso profunde reticulato-exsculpto, com mis- 
sura loculo angustiore; alis oblongis vel spathu- 
lato-oblongis loculum triplo superantibus. 

Hab. in jugo litorali Mandshuriae, a 44° meridiem 
versus, v. gr. in silvis ad fontes fl. Li-Fudin ad Usuri 
superiorem, ad fl. Wai-Fudin aestuarii St. Olgae, in 
sinu May et in portu Deans-Dundas sinus Victoriae. 

Praecedenti simile , sed foliorum nervatione jam 
sterile tute discernendum. Foliorum compage nervis- 
que magis quam praecedens ad Ä. glabrum T. et Gr. 
accedit, sed serraturis et forma foliorum magis ab illo 
differt quam A, argutum. 

Ü traque species affinis videtur A. pycnantho C. 
Koch in Miq. Ann. Mus. Lugd. bat. I, 251; Miq. 
ibid. II. 89., mihi tantum e descriptione nimis brevi 
cognito. At huic flores praecoces ruberrimi (in nos- 
tris lutescentes), et pedicelli sub flore bracteati tri- 
buuntur, et comparatur species cum A. ruhro L., a 
nostris longe remoto. 

Acer nikoënse. Arboreum, dioicum; ramulis novellis 



— 37Î — 

pedunculis petiolis foliisque subtus ad venas dense 
villoso-hirtis; foliis ternatis, foliolo medio elliptico 
vel obovato breviter acuminato , basi cuneata integro 
ceterum grosse obtuse serrato, longius petiolnlato, la- 
teralibus obliquis subconsimilibus ovatisve brevissime 
petiolulatis; omnibus valide costatis reticulatis, reti- 
culoutrinqnepraesertim subtus prominente, pagina su- 
periore praeter nervös breviter puberulos glabra, in- 
feriore ubique pube fulvescente praesertim secus ve- 
nas densius villoso-hirta; umbellis terminalibus 
Goëtaneis brevissime pedunculatis subtrifloris, flpri- 
bus nutantibus, sepalis rotundatoovalibus unguiculatis 
petalisque obovatis quinis , staminibus floris masculi 
exsertis, feminei inclusis castratis; samaris pendulis 
basi rufovillosis , loculis horizontaliter patentibus 
crassissime li gnosis oblique oviformibus, in alas late 
obovatas apicerotun datas, a basi erecta incurvas con- 
niventes vel totas erectas, loculum quadruplo supe- 
rantes abeuntibus. — Negundo? nikoënse Miq. 1. c. 
II. 90. (specimini sterili superstructum). 

In silvis subalpinis montium interiorum insularum 
Kiusiu et Nippon. 

Species peculiaris, typum proprium efformans. 

Acer mandshuricum. Arboreum, dioicum, glabrum, ra- 
mulis creberrimis tortuosis cortice cinereo scabro; 
foliis longe petiolatis, petiolo laminam superante, 
ternatis, novellis subtus ad costam villo tend par- 
co fugaci adspersis, adultis glaberrimis subtus glau- 
cis, omnibus terminali longius petiolulatis, lanceola- 
tis acuminatis, supra basin integram, in terminali cu- 
neatam, in lateralibus obliquam rotundatam, inaequa- 
liter obtuse serratis ; corymbis terminalibus pauci- 



— 372 — 

floris; floribiis ; samaris angulo obtuso patenti- 

bus loculo globoso-oviformi subreticulato-nervoso te- 
nue lignoso, biloculari! axin versus pervio! disper- 
mo ; alls quintuplo longioribus rectis semiobovatis 
basi angustatis. 

Hab. varus locis Mandshuriae austro-orientalis, in 
silvis. 

Stirps ob fructus conformationem quam maxime 
memorabilis, typum iterum a ceteris remotum prae- 
bens, floribus adhuc ignotis. 

Nota. Acera hisce proposita, cum multis aliis japo- 
nicis hucusque iraperfecte cognitis , mox in disser- 
tatione propria fusius describere iconibusque illus- 
trare in mente est. 

Valeriana flaccidissima. Herbacea humilis flaccida gla- 
bra, stolonibus longissimis ditissima; foliis tenuiter 
membranaceis, radicalibus numerosis modicepetiolatis 
cordatis ovatis rotundatisve integris vel crenato ser- 
ratis, rarissime lobulis 2 lateralibus accessoriis auctis, 
caulinorum paribus 1 — 3, 1 — 4-jugis, jugo infimo 
cauli approximato, saepissime 1-jugis, lobis ovatis ro- 
tundatis obtusis acuminatisve crenato-serratis subinte- 
grisve; corymbo densifloro demum sparsifloro vel ver- 
ticillatim elîuso; bracteis linearibus ipsa basi ciliatis; 
floribus minutis hermaphroditis , genitalibus 
inclusis, corollae tubo brevi, limbo 5-lobo; fructu 
elongato-ovato glabro. 

Hab. in graminosis silvarum humidis et secus ri- 
vulos umbrosos, in interioribus alpibus ins. Kiusiu, 
et circa Yokohamam ins. Nippon, loco ultimo sat fre- 
quens. 

Floribus fructibusque minutis, foliis radicalibus 



— 373 — 

numerosis convenit cum V. Hardwickii Wall., sed 
statura humili, praeseutia stolonum, genitalibus in- 
clusis , et fructu longiore diversa. Indole foliorum 
V. tripteridi L. vel V. sisymbriifoliae Va hi. appro- 
pinquans , ab utraque vero floribus hermaphroditis 
duplo vel triplo minoribus, genitalibus inclusis, et 
fructu duplo vel triplo minore abhorrens. A V. sam- 
bucifoUa Mik. (varietate V. officinalis L.), quae etiam 
in Japonia crescit , sed nostrae numquam consociata 
est, etiam parvitate florum et fructuum et genitalibus 
inclusis, praeter liabitum, diversa. 

Abies diversifolia, (Tsuga) Arbor trunco elato, coma 
anguste conica elongata, ramis ramulisque virgatis; 
foliis subdistichis planis margine integerrimis, subtus 
utrinque juxta nervum fasciis stomatum circiter 10 
albidis notatis, linearibus, brevissime petiolatis, ter- 
minalibus cujusvis ramuli (et plurimis in planta juve- 
nili) apicem versus paullo attenuatis, ipso apice acu- 
tis, reliquis multo numerosioribus ubique aequilatis 
apice emarginatis; amentis staminigeris arete 
sessilibus cylindrico-globosis, femineis inter ra- 
meuta immersis substipitatis erectis; strobili 
subsessilis reflexi vel nutantis anguste elliptici 
acuti bracteis brevissimis inclusis truncatis emargi- 
natis, squamis e basi late cuneata orbicularibus vel ro- 
tundato-obovatis truncatis vel leviter emarginatis. 

Hab. in insulae Nippon alpinis, uti videtnr baud 
rara, in Kiusiu m. Naga-yama rarissima. 

Intermedia inter Ä. Tsuga S. Z. et A. canadensem 
Mx., habitu plantae americanae accedens, quae etiam 
folia apicem ramulorum versus acutiora, et strobili 
squamas nostrae consimiles habet, sed ab hac nostra 



— 374 — 

planta dignoscitur foliis margine integerrimis emargi- 
natis, strobili forma, ab utraqiie specie amentis mas- 
culis sessilibus, ab Ä. Tsuga insuper habitu diversis- 
sirao et constantissimo , jam in plantulis biennibus 
semper manifesto , fronde subtus pallidiore nec ar- 
gentea, foliis difformibusmajoribus, coni ejusquesqua- 
marum forma. Definiatur igitur 

Abies Tsuga S. Z. Arbor mediocris trunco brevis- 
simo, coma globosa densissima ramosissima, raraulis 
approximatis patulis; foliis subdistichis planis, mar- 
gine integerrimis, subtus utriuque juxta nervum fa- 
sciis stomatum argenteis circiter 8 notatis, linearibus, 
omnibus conformibus, apice obtuso emarginatis; amen- 
tis staminigeris stipitatis globoso-cylindricis, fe- 
mineis nutantibus exserte pedunculatis; strobili 
erecti vel nutantis distincte pedunculati rotundato- 
elliptici obtusi bracteis brevissimis inclusis truncatis 
bifidis, squamis late orbicularibus truncatis vel leviter 
emarginatis vulgo stipitatis. — , Habitu humiliore dif- 
fuso appropinquate.. Brunonianae Lindl. , quae di- 
versa est foliis serrulatis apice integris, strobili ovati 
squamis sessilibus. 

Juniperus nippouica. (Oxycedrus) fruticosa decumbens 
(?), densissime frondosa et ramosa, ramis firmis, ramu- 
lorum apicibus nutantibus, fronde luteoviridi; folio- 
rum verticillis approximatis, pulvinis valdetumentibus; 
foliis dense imbricatis ternis naviculari-incurvis lan- 
ceolatis exacte triquetris pungenti-acutis, superne 
sulco angustissimo profundo subinconspicuo per- 
cursis et in sulci fundo linea angusta pallidiore nota- 
tis, subtus obtuse carinatis; galbulis monospermis 
globosis folium superantibus laevibus atris caesio- 



— 375 — 

pruinosis, magnitudine pisi minoris; seminibus ovoi- 
deis, foveis dorsalibus resiniferis ovalibus acute 
marginatis, admediam seminisaltitudinemprotensis. 

In alpibus prov. Nambu Nippon borealis. 

A simillima J. nana W. statim folioruni sulco pro- 
fundo, galbulisque apice baud tuberculatis distincta. 
Habet sese ad J. rigidam S. et Z. fere ut J. nana W. 
ad J. communem L., ita ut forsan tantum var. alpina 
prioris. Sed hucusque transitus nulli observati, folia- 
que videntur nirais diversa. 

Joniperns litoralis, (Oxycedrus) fruticosa prostrata 
longe prorepens, cortice fusco, ramis crassis firmis 
longissimis ramulisque dense aggregatis apice erectis, 
fronde densissima glaucoviridi, verticillis foliorum ap- 
proximatis, pulvinis alternis tumentibus, foliis ternis 
dense imbricatis erectis linearisubulatisrectiSjSensim 
inmucronempungentemacuminatis, superne canali- 
culatis et in fundo sulci linea alba unica notatis, 
subtus convexis, galbulis trispermis folio brevio- 
ribus globosis laevibus coeruleis eximie caesio-prui- 
nosisopacis, mole pisi majoribus; seminibus triquetro- 
ovoideis, foveis dorsalibus medium dorsum occupan- 
tibus oblongis utrinque acuminatis obtuse mar- 
ginatis. 

Hab. in litore marino, facile per totam Japoniam, 
in arena mobili caespites amplissimos efformans, v. gr. 
in insula Yeso prope Hakodate varus locis, in Nip- 
pon boreali: Nambu, et media: 100 stadia a Yedo 
boream versus in litore oceanico. Ad Promontorium 
Siriki saki, et in insula Yakuno-sima, a Kiusiu meri- 
diem versus sita, collecta fuit a C. Wright (v. specc. 
frf. , J. taxifoliae H. et A. admixta). 



— 376 — 

jr. rigidae S. Z. proxima, di versa habitu, frondis 
densissimae colore, foliorum directione, galbulis majo- 
ribus eximie caesiis, seminumque majorum forma. J. 
taxifoUa H. et A., quaciim ab A. Gray (in schedula) 
confusa videtur, a nostra diversissima habitu saepius 
arborescente, fronde parca, verticillis foliorum remo- 
tis, foliis patentibus latis brevibusque saepissime ob- 
tusis vel acutis, galbulis lucidis minoribus, et semini- 
bus foveisque. 



(Tiré du Bulletin, T. XII, pag. 225— 231.) 



^ October 1867. 

15 

Über die durch den rothen Lichtstrahl hervor- 
gerufenen Veränderungen in den Chlor ophyll- 
bändern der Spirogyren, von El. Bors cow, 
Privatdocenten an der St. Wladimir- Univer- 
sität in Kiew. 

Famintzin theilt in einer seiner interessanten 
Schriften^) mit, dass bei längerer Einwirkung des 
concentrirten Kerosin-Lampenlichtes smi Spyrogira or- 
tJiospira Näg. in den Zellen dieser Süsswasseralge be- 
merkenswerthe Veränderungen stattfinden. Er beob- 
achtete nämlich, dass, nachdem die Chlorophyllbänder 
nach den ersten 48 Stunden der Einwirkung des 
Lampenlichtes, mit Stärke gänzlich überfüllt worden 
waren, eine lebhafte Zelltheilung eintrat. Daraufbe- 
hielten die Chlorophyllbänder in einigen Zellen ihre 
frühere Form und Anordnung, in anderen dagegen 
wurden beide vollkommen verändert, indem die Chlo- 
rophyllbänder sich zu kugeligen oder amorphen grü- 
nen Massen zusammenballten. In diesem letzteren Zu- 



1) JI.'feficTBie CB^Ta na Bo;i,opocjiH ii ^pyrie öjiHSKie kœ. hhmT) opra- 
HH3MLI. 1866. Eigentlich erschien die citirte Schrift noch früher und 
ist in den Mélanges biolog. tirés du Bullet, de l'Acad. des sciences 
de St.-Pétersbourg, Jahrg. 1865 publicirt worden, unter dem Titel: 
Wirkung des Kerosin- Lampenlichtes smî Spiroggra orthospira Näg. 

Melanges biologiques. VI. 48 



— 378 — 

Stande gelanges Famintzin, die Spirogyr- ¥Mei\ 
im vollen Lampenlichte noch während 2 — 4 Wochen 
lebensfähig zu erhalten. Dann aber starben sie sämmt- 
lich ab ; die bis dahin noch grünen, amorphen Chloro- 
phyllmassen nahmen dabei eine goldgelbe Farbe an 
und enthielten (in sehr vielen Zellen) keine Spur von 
Stärke mehr. 

Dieselbe Reihe von Erscheinungen kann nun leicht 
in den Zellen der Spirogyren während einer sehr kur- 
zen Zeit hervorgerufen werden, wenn man auf die 
unter dem Mikroskop befindlichen Algenfäden rothes 
Licht von gehöriger Intensität andauernd einwirken 
lässt. Sämmtliche Vorgänge in den Zellen können auf 
diese Weise sehr bequem Schritt für Schritt verfolgt 
werden. 

Ich experimentirte mit zwei Spirogyra- Arten ^ näm- 
lich mit der Sp. decimina Kg. und einer der Sp. 
adnata Kg. nahe verwandten Art. Die schöne Sp. or- 
tJiospira Näg. konnte ich in den hiesigen Gewässern 
nicht auffinden ; sie würde namentlich für derartige 
Versuche, wegen der Grösse ihrer Zellen, sich vor- 
züglich eignen. 

Lässt man nun rothes, durch den Spiegel des Mi- 
kroskops concentrirtes Licht ^) auf die in einem dun- 
keln Räume ^) befindlichen, vollkommen irischen Spi- 
rogyren^) einwirken, so werden die stickstoffhaltigen 



2) Ich benutzte eine concentrirte Lösung von doppelt-chromsau- 
rem Kali, welche eine 2,5 Centim. dicke Flüssigkeitsschicht bildete. 

3) Bei diesen Versuchen benutzte ich dieselbe Dunkelkammer, 
welche ich in einem früheren Aufsatze (Wirkung des rothen und 
blauen Lichtstrahls auf das bewegliche Plasma etc.) ausführlich be- 
schrieben habe. 

4) Es wurde nicht destillirtes, sondern dasjenige filtrirte Was- 



— 379 — 

Elementartheile ihrer Zellen alsbald in Angriff ge- 
nommen. Dabei entstehen Veränderungen, zunächst 
in dem grünen, zu spiraligen Bändern geformten Plas- 
ma, dann aber auch im farblosen, worauf die gesammte 
Lebensthätigkeit der Zellen für immer erlischt. 

In den ersten 30 bis 45 Minuten der Einwirkung 
treten keine besonderen Veränderungen im Äusseren 
der Chlorphyllbänder ein. Wie unter normalen Ver- 
hältnissen zeigen diese auch jetzt die frühere Anord- 
nung in Spiralen; der Parallelismus der Spiralwin- 
dungen und der flügelartige, abgerundet gezähnelte 
Band der Bänder bleiben unverändert. Der einzige, 
jedenfalls sehr wichtige Unterschied besteht darin, 
dass die Stärkemenge im Chlorophyll und besonders 
in den grossen, kugeligen Körnern, welche den Bän- 
dern aufsitzen, eine viel bedeutendere geworden ist, 
wodurch man sich leicht durch die Jodreaction über- 
zeugen kann. In diesen letzteren bildet die Stärke 
schon ganze Gruppen von äusserst feinen Körnchen; 
aber auch in der Chlorophyllsubstanz der Bänder hat 
die Menge derselben um ein nicht Unbedeutendes zu- 
genommen, und einzelne Körnchengruppen kommen 
auch hier vor. Dieser lebhafte Vorgang der Stärkebil- 
dung und zwar in so kurzer Zeit, den auch Famin - 
tzin im starken, gewöhnlichen Lampenlichte beobach- 
tete^), wird nicht befremden, wenn wir uns erinnern, 
dass das rothe Licht die Sauerstoffabscheidung in den 
chlorophyllhaltigen Zellen energisch befördert, in die- 



ser gebraucht, in welchem die Spirogyren am Orte des Vorkommens 
vegetirten. 

5) 1. c. p. 42, 43. 



— 380 — 

ser Hinsicht dem gemischten Lichte kaum nachsteht^) 
und, im gegebenen Fall — da es concentrirt auf die 
im Dunkeln befindlichen Algenfäden einwirkte — viel- 
leicht dasselbe übertrifft. Dieser abgeschiedene Sau- 
erstoff ist aber das Zersetzungsprodukt der Kohlen- 
säure, welche die grünen Zellen im rothen Lichte be- 
gierig aufnehmen, und des Wassers. Während nun der 
überschüssige Sauerstoff ausgegeben wird, verbinden 
sich unter Mitwirkung des Chlorophylls die Elemente 
des Kohlenstoffs (oder einer niedrigeren Oxjdations- 
stufe desselben) und des Wassers etwa nach folgen- 
dem Schema: 

X (€^2) -+- X (H2O) = X (0^2) -*- X (€H20). 

Nun ist aber x (^HgO) der allgemeinste Ausdruck 
für Stärke und andere Kohlenhydrate, sowie auch für 
die mit ihnen nahe verwandten Substanzen, wie rechte 
und linke Glucose u. s. w. Aus dieser Auseinander- 
setzung will ich durchaus nicht den Schluss ziehen, 
dass nach der Sauerstoffabscheidung die übrig geblie- 
benen Reste der Kohlensäure und des Wassers sich 
direct zur geformten Stärke verbinden. Aber dass da- 
bei jedenfalls ein Stoff entsteht, der mit der grössten 
Leichtigkeit in die organisirte, körnige Stärke über- 
geht, ist gewiss. Am wahrscheinlichsten ist es die Glu- 
cose, welche durch Abgabe eines Moleküls Wasser 
sich leicht in eine Verbindung von der Zusammen- 
setzung der Stärke umwandeln kann: 

•tißHi2^6 ^ ^ ^eHio^ö- 



Glucose Stärke 



6) Vergl. die Versuche von Sachs. Botan. Zeitung 1864. — Ex- 
périmental-Physiologie, p. 24—27. 



— 381 — 

Diese Vermuthung, welche auch Sachs in seiner 
Physiologie für die richtigere hält, findet ihre Unter- 
stützung sowohl in dem ungemein leichten Auflösen 
der Stärke in Glucose und abermaligem Übergange 
dieser letzteren in geformte Stärke — ein beständi- 
ger Vorgang in den Zellen stärkehaltiger Saamen 
bei der Entwickelung des Keimes — , als auch in dem 
Umstände, dass in denjenigen Chlorophyllbildungen, 
welche normal keine Stärke erzeugen (wie im Chlo- 
rophyll der Zellen von Allium Cepa), anstatt dersel- 
ben grosse Mengen Glucose gebildet werden^). 

Im Anfange besteht also die Wirkung des rothen 
Lichtes auf die Chlorophyllbänder in einer Steigerung 
der Thätigkeit des Chlorophylls als assimilirenden 
Elementartheiles der Zelle. 

Wird nun mit der rothen Beleuchtung fortgefahren, 
so erscheinen die Chlorophyllbänder, nach Verlauf 
einer Stunde oder etwas später, sowohl in ihrer An- 
ordnung, als auch in der Molecularstructur gestört. 
Die einzelnen Windungen der Spirale sind jetzt nicht 
mehr einander parallel, sondern mehr oder weniger 
gegen einander geneigt. Die Bänder liegen nicht mehr 
dicht dem dünnen, farblosen Plasmabelege an, son- 
dern verlieren ihr straifes Aussehen, krümmen sich, 
sind auch mehr nach dem Innern der Zelle gerückt 
und scheinbar vom farblosen Plasma getrennt. Bis- 
weilen bemerkt man dabei ein Zusammenfliessen 
zweier benachbarten halben oder ganzen Windungen 
der Spirale. Der flügelartige , gezähnelte Rand der 
Bänder, welcher im normalen Zustande, besonders bei 



7) Sachs, Expérimental-Physiologie, p. 326. 



— 382— ^ 

Sp, decimina scharf contourirt ist, verliert diese 
Schärfe seiner Umrisse und wird nur schwach wellig, 
oder sogar ganz eben. Die grossen Chlorophyllkör- 
ner, welche den Bändern aufsitzen, schwinden zum 
Theil, indem sie mit der deutlich körnig gewordenen 
Substanz derselben verschmelzen. Endlich hat die 
ganze Chlorophyllmasse nicht mehr die frühere schöne 
saftgrüne Farbe (besonders bei Sp. adnata), sondern 
zeigt einen Stich in's Gelbliche. 

Dieser veränderte Zustand der Chlorophyllbän- 
der tritt allmählich und zwar nicht gleichzeitig in al- 
len vorhandenen Zellendes Spirogyra-Fadens ein, son- 
dern in einigen früher, in anderen später. In einigen 
Zellen werden die Chlorophyllbänder, sogar bei län- 
gerer Einwirkung des rothen Lichtes, nur äusserst 
wenig verändert. Sie erscheinen nämlich nur etwas 
aus ihrer Lage gerückt, und ihre Windungen sind nur 
wenig gegen einander geneigt. Woher dieser Unter- 
schied komme, was die Ursache einer solchen Tenacität 
der letzteren sein mag, ist schwer zu entscheiden, 
da durchaus keine Verschiedenheit der Zellen mit 
veränderten Chlorophyllbändern von denen mit un- 
veränderten nachzuweisen ist. Famintzin ist bei sei- 
nem Versuche mit Sp, orthospira ebenfalls auf solche 
verwickelte Erscheinungen gestossen ^). 

Prüft man nun die veränderten Chlorophyllbänder 
auf ihren Stärkegehalt , so erweisen sich dieselben 
dermaassen mit Stärke überfüllt, dass an vielen Stel- 
len die Chlorophyllsubstanz beinahe gänzlich ver- 
drängt und durch Gruppen von Stärkekörnern ersetzt 

8) 1. c. p. 43. 



— 383 — 

ist. Demnach muss das körnige Aussehen der Bänder, 
sowie auch ihre hellere Farbe, zum Theil wenigstens, 
in dem enormen Anhäufen der Stärke ihren Grund 
haben. 

Ausser dem grünen Endoplasma (den Chlorophyll- 
bändern) enthalten die Zellen der Spirogyren auch 
farbloses, welches das erstere umgebend und nach aus- 
sen dem Exoplasma (der Hautschicht Pringsh.) dicht 
anliegend, einen schwachen Wandbeleg bildet. Von 
diesem Wandbelege gehen zum grossen, centralen 
Zellkern dünne Plasmastränge. Durch eben solche 
steht der Zellraum auch mit den Chlorophyllbändern 
in Verbindung. Unter normalen Verhältnissen bemerkt 
man sowohl in den ersteren, als auch in den letzte- 
ren Plasmasträngen eine fortdauernde, zusammenzie- 
hende Bewegung^). Diese wird auch bei dem eben 
besprochenen veränderten Zustande der Chlorophyll- 
bänder noch wahrnehmbar, ist aber bedeutend schwä- 
cher geworden als vorher. 

Bei weiterer Einwirkung des rothen Lichtes tritt 
in den Spirogyra- Fäden eine lebhafte Zelltheilung 
ein. In einem von mir beobachteten Falle theilten 
sich beinahe sämmtliche Zellen des Fadens rasch, 
durch Bildung vollständiger Scheidewände; in ei- 
nem anderen theilten sich 30 Zellen von den 56 in 
einem Spirogyra-Stücke vorhandenen. In beiden Fäl- 
len ist diesem Theilungsvorgange durchaus kein merk- 
licher Zuwachs der Mutterzellen vorangegangen. 



9) lu den Zellen von Sp. adnata ist die Bewegung schwer zu be- 
obachten, weil die Windungen einzelner Chlorophyllbänder sehr 
dicht aneinander gedrängt sind. Sp. decimina eignet sich dazu 
besser. 



— 384 — 

Gleichzeitig mit dem Anfange der Scheidewandbil- 
dung in den Zellen beginnt auch die vollständige 
Degradation der schon veränderten Chlorophyllbän- 
der und überhaupt des ganzen in den Zellen enthal- 
tenen Plasmas. Die Chlorophyllbänder ziehen sich 
noch mehr zusammen und ballen sich endlich zu Ku- 
geln oder amorphen, hellgrünen, nur wenig körnigen 
Massen. Solche Kugeln treten entweder einzeln in je- 
der Zelle auf und dann verdanken sie ihren Ursprung 
dem allmählichen Zusammenziehen und Verschmel- 
zen sämmtlicher in der Zelle vorhandenen Chloro- 
phyllbänder. Oder die Bänder einer Zelle zerfallen 
vor dem Zusammenballen in mehrere Stücke, welche 
dann durch Zusammenziehen mehrere Kugeln bilden. 
Nach dem völligen Zerfallen in Kugeln und amorphe, 
wolkige Massen ändert sich sehr bald die bis dahin 
noch hellgrüne Farbe des Chlorophylls in ein Fahlgrün, 
dann m Gelb, und endlich wird die Substanz desselben 
beinahe farblos. Prüft man jetzt die fahlgrünen oder 
gelben Massen auf ihren Stärkegehalt, so erweist es 
sich, dass in den Zellen, wo Theilungen stattfanden, 
die Stärke spurlos verschwunden — , in denen aber, 
welche sich nicht theilten, die Menge der Stärke eine 
höchst unbedeutende geworden ist. 

Auf die eben beschriebenen Veränderungen in den 
Chlorophyllbändern folgen nun auch Veränderungen 
im farblosen Plasma. Die Bewegung in den Plasma- 
strängen hört völlig auf, das Wandplasma löst sich 
von der Zellwand und umhüllt die fahlgrünen Massen 
in Form ^ines zarten , glashellen , etwas körnigen 
Schlauches. Der Kern bleibt dabei entweder an sei- 
ner Stelle, in der Mitte der Zelle und wird, von der 



— 385 — 

fahlgrünen Masse umgeben, nicht sichtbar; oder er 
wird zur Seite geschoben und liegt innerhalb des hya- 
linen Plasmaschlauches. Dabei verliert er seine regel- 
mässige Form und wird runzelig. Mit dem Eintreten 
dieser Erscheinungen sind sämmtliche Zellen leblos. 
Dies sind die Vorgänge, welche unter dem Ein- 
flüsse der rothen Strahlen in den Zellen der Spi- 
rogyren auftreten und binnen 3 bis 6 Stunden mit 
dem Absterben der meisten Zellen endigen. Dem Äus- 
seren nach ist eine Analogie der stattfindenden Er- 
scheinungen mit denen, welche ich im beweglichen, 
farblosen Plasma der Urtica-Haare beobachtete nicht 
zu verkennen. Hier wie dort entsteht bei der Einwir- 
kung des rothen Lichtes eine Molecular- Veränderung 
in der Plasmasubstanz, nämlich eine Verdichtung des- 
selben , begleitet von einer nicht näher bekannten 
chemischen Veränderung. Ein wesentlicher Unter- 
schied zwischen den Vorgängen in den chlorophyll- 
freien und chlorophyllhaltigen Zellen besteht aber 
darin , dass bei dem farblosen Plasma wir zur Zeit 
nur noch das Faktische der Erscheinungen wissen, 
ohne im Stande zu sein , das innere Wesen der statt- 
findenden Molecularmetamorphose mit den nächsten 
Folgen desselben in Zusammenhang zu bringen. Da- 
gegen ist in Zellen mit grünem Plasma eine Versinn- 
lichung der stattfindenden Vorgänge im Zusammen- 
hange mit ihren Folgen schon möglich. Meiner An- 
sicht nach entsteht die eben geschilderte Störung in 
der Lage und Anordnung der Chlorophyllbänder, fer- 
ner das Zusammenballen derselben zu Kugeln und 
endlich auch das rasche Absterben der Zellen nur in 
Folge eines durch die Wirkung des intensiven ro- 

Me'langes biologiques. VI. 49 



— 386 — 

then Lichtes übermässig gesteigerten Assimilations- 
prozesses, dem ein energischer Stoffwechsel in der 
Zelle nachfolgt, dessen nächstes Resultat eine voll- 
kommene Erschöpfung sämmtlicher Plasmagebilde in 
der Zelle ist. 

Unter normalen Verhältnissen geht sowohl die Stär- 
kebildung im Chlorophyll, als auch der Verbrauch der 
Stärke zu Gunsten der sich entwickelnden Zellen ganz 
allmählich vor sich. Eine Degradation des Chloro- 
phylls und darauf das Absterben der grünen Zellen 
selbst erfolgt erst nach Verlauf einer bedeutend lan- 
gen Periode, und dies aus dem Grunde, weil bei der 
allmählichen Bildung und weiteren Umwandlung der 
Stärke ein Theil sowohl des grünen als auch des farb- 
losen Plasmas immerhin noch thätig bleibt und keine 
eingreifende Störung in der Molecularstructur erlei- 
det. Ganz anders gestaltet sich die Sache im rothen 
Lichte. Indem das grüne Plasma dabei zur energischen 
Stärkeerzeugung angeregt wird, wird es im Ganzen 
in Angriff genommen. Da es aber bei der Stärkebil- 
dung substantiell betheiligt ist und mit der Zunahme 
der Stärkemenge ^in fortwährendes Abnehmen sei- 
ner eigenen Substanz stattfindet'^), so tritt endlich 
ein Moment ein, w^o die Chlorophyllsubstanz durch 
Stärke beinahe vollständig verdrängt wird. Eine sol- 
che, wenn auch nur theilweise auftretende Verdrän- 
gung kann aber nicht stattfinden, ohne die früheren 



10) So bemerkt man im Spätsommer in den Zellen alter Blätter 
an denjenigen Stellen, wo Chlorophyllkörner vorhanden waren, nur 
Anhäufungen von Stärkekörnern, welche von einem äusserst dünnen 
Überzüge des grünen Plasmas umgeben sind. (Vergl. Nägeli, Pflan- 
zenphysiolog. Untersuchungen II, p. 398, so wie Sachs , Physio- 
logie, p. 320). 



— 387 — 

Formenverhältnisse und die Vertheilung des grünen 
Plasmas zu stören, und zwar aus dem Grunde, weil 
die früheren Verhältnisse zwischen den Molecülen 
desselben durch das Dazwischenkommen anderer, he- 
terogener Molecule gänzlich aufgehoben werden müs- 
sen. In kugeligen Formen, wie Chlorophyllkörner, 
kann diese Veränderung eine höchst unbedeutende 
sein; dagegen in solchen complicirten Gebilden, wie die 
Chlorophyllbänder der Spirogyren, ist diese Verdrän- 
gung der grünen, ursprünglichen Plasmamasse durch 
Stärkesubstanz gewiss eine der Hauptursachen der 
stattfindenden Lage- und Form Veränderungen. Dage- 
gen scheint das darauf folgende Zusammenballen der 
veränderten Chlorophjdlbänder zu Kugeln und amor- 
phen Massen im Zusammenhange mit dem Auflösen 
und dem weiteren Verbrauche der Stärke behufs der 
Cellulosenbildungzu stehen. Dafür sprechen: einerseits 
die mit der Kugelbildung gleichzeitige Entstehung 
der Scheidewände in den Mutterzellen und anderer- 
seits das vollkommene Fehlen, oder nur spurweise 
Auftreten von Stärke in den kugeligen und amor- 
phen Massen. 

Der Theilungsprozess in den Zellen der Spirogyren 
ist, wie wir schon erwähnten, bei der Einwirkung des 
rothen Strahles ein sehr energischer und rascher; 
demgemäss geht auch das Auflösen und die weitere 
Umwandlung der Stärke , welche das Material zur 
Scheidewandbildung geben soll, ungemein schnell vor 
sich. Nun geschieht aber diese Umwandlung der Stärke 
in Cellulose durch Vermittelung des farblosen Pla- 
smas, welches dabei ebenso substantiell betheiligt ist, 
wie das grüne bei der Erzeugung der Stärkekörner. 



— 388 — 

Erfolgt dieser ümwandlungsprozess allmählich, wie 
unter normalen Verhältnissen, so bleibt auch das 
farblose Plasma längere Zeit thätig. Wird dasselbe 
aber allzu energisch in Anspruch genommen, wie im 
gegebenen Falle, so erlischt alsbald seine Thätigkeit, 
so dass die weitere Cellulosebildung, sogar bei noch 
vorhandenem Stärkematerial, völlig aufgehoben wird. 
Dieses frühzeitige Erschöpfen sowohl des grünen als 
auch des farblosen Plasmas durch eine allzu energi- 
sche Thätigkeit möchte ich als Hauptursache sämmt- 
licher, unter dem Einflüsse des rothen Lichtes in den 
Zellen der Spirogyren zuletzt auftretenden Erscheinun- 
gen, namentlich aber des raschen Absterbens der neu 
gebildeten Zellen ansehen. Einestheils wird durch die 
Erschöpfung und Veränderung des Chlorophylls die 
Möglichkeit zu einer neuen Bildung von Stärke, also 
des ursprünglichen Baumaterials der Zelle, vollkom- 
men aufgehoben , anderntheils kann aber , auch bei 
vorhandenem Baumaterial, die Bildung der Cellulose 
nicht mehr stattfinden, da das auf einmal erschöpfte 
farblose Plasma nicht die nöthigen Umwandlungen der 
Stärke hervorzurufen im Stande ist. Auf diese Weise 
wäre die von Famintzin beobachtete Erscheinung 
einer unvollkommenen Zelltheilung ^^), wobei nur eine 
Theilung des Kernes, aber keine Scheidewandbildung 
in den Zellen stattfand, auch in solchen Zellen nicht 
unmöglich, in denen noch Stärke enthalten ist. 

Kalaidowka. Ende Juni 1867. 



11) 1. c. p. U. 

(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 239 — 247.) 



^ October 1867. 



über die Varietäten des Musculus brachio- ra- 
dialis, von Dr. Wenzel Grub er, Professor 
der Anatomie. 

(Mit einer Abbildung.) 

Ausser dem constant vorkommenden Brachio -ra- 
dialis (major s. longus) existirt auch ein unconstant 
vorkommender ßrachio-radialis (minor s. brevis). 
Jeder derselben ist Varietäten unterworfen. Mir sowohl 
als Anderen sind Varietäten derselben und nebst der 
Mehrzahl der von Anderen beschriebenen auch neue 
zur Beobachtung gekommen. Die von mir beobach- 
teten neuen Varietäten veranlassten mich zur Ab- 
fassung des vorliegenden Aufsatzes über die Varietä- 
ten des Brachio -radialis, in dem nebst Neuem auch 
das Bekannte möglichst zusammengestellt ist. 

I. Varietäten des Brachio-radialis major s. longos. 

A. Fremde Beobachtungen. 

Die Möglichkeit des Vorkommens eines doppelten 
Brachio-radialis? (über den aber keine Beschreibung 
gegeben wurde) wird vom Recensenten des Hand- 
buchs der pathol. Anatomie von F. G. Voigtel er- 

Melauges biologiques. VI. 49 



— 390 — 

wähnt ^). Ob damit Duplicität des Brachio - radialis 
major, oder vielleicht schon das Vorkommen des Bra- 
chio-radialis major und minor gemeint war, ist un- 
bekannt. 

E. A. Lauth^) hat an zwei Leichen einen «Muscle 
long supinateur accessoire» gesehen. Derselbe war 
schwächer als der gewöhnliche, entsprang über letz- 
terem am Humerus, war von diesem im ganzen Ver- 
laufe geschieden und ging mit ihm in eine Sehne über, 
welche sich am Radius, über dessen Processus styloi- 
deus inserirte, also ein tief gespaltener Brachio - ra- 
dialis major biceps. 

Das mit dem Brachio -radialis verschmolzene (an- 
geblich äusserste) Bündel des Brachialis internus, 
welches HyrtP) bei kraftvoller Armmusculatur beob- 
achtete, so wie eine verschieden starke, vom Brachia- 
lis internus zum Brachio - radialis gehende Portion, 
welche John Wood^) in zwei Fällen sah und als Af- 
fenbildung deutete, können wohl als supernume- 
räre Köpfe des Brachio -radialis major genommen 
werden. 

Bisweilen war seine Sehne gespalten gesehen wor- 
den^). 

Mangel an beiden Armen kam Hqnle^) vor. 



1) Hallische allgemeine Literatur-Zeitung, 1808, ^2 153. S. 204. 

2) Variétés dans la distribution des muscles de l'homme. Mém.^ 
de la soc. d'hist. nat. de Strasbourg. Tom. I. Paris 1830. 4^. p. 67. 

3) Lehrbuch d. Anat. d. Menschen. V^ien, 1862. S. 414. 

4) Variations in human myology. Proceedings of the Royal Society. 
Vol. XV. 1866. X2 86, p. 234. 

5) Bei Fr. Arnold. Handb. d. Anat. d. Menschen. Bd. L Frei- 
burg i. B. 1845. S. 677. 

6) Handb. d. Muskellehre d. Menschen. Braunschw. 1858. S. 201. 



— 391 — 
B. Eigene Beobachtungen. 

1. Zweiköpfiger Muskel. 

Ein Bündel des Brachialis internus zum Brachio- 
radialis, welches als des letzteren supernumerärer 
Kopf gelten kann, habe ich öfters gesehen. Dieser su- 
pernumeräre Kopf ist etwa unter 25 Leichen einmal 
an einem Arme oder beiden Armen zu erwarten. Er 
ist verschieden breit und stark, gewöhnlich schmal 
und löst sich in der Kegel von der oberflächlichen 
Schicht der über dem Brachio-radialis gelagerten, di- 
cken Portion des Brachialis internus in verschiedener 
Höhe, selbst 2 Zoll über dem Rande des Brachio-ra- 
dialis, und in verschiedener Entfernung vom Biceps 
brachii ab. Er geht in verschiedener Entfernung vom 
obersten Ursprünge des Brachio-radialis in diesen 
über, und zwar bald in dessen Rand, bald in dessen 
laterale vordere Fläche, an welcher er bisweilen gleich- 
massig breit bleibend wie ein langes, schmales Band 
weit herab verfolgt werden kann. Ich sah ihn schon 
beim neugeborenen Kinde 4 Lin. lang, 2 Lin. breit 
und Va Lin. dick '^). 

2. Zweibäuchiger Muskel. 

1. Fall. Beobachtet 1859 an einem Arme bei ei- 
nem Manne. In der Ellenbogenregion zweigte sich 
vom Rande des Brachio - radialis major ein Bündel, 
welches in eine feine Sehne endigte, als anomaler 
Bauch ab. Dasselbe lief in der Tiefe des Sulcus cu- 
biti anterior lateralis medialwärts von den Radiales 



7) Ich habe bei der Untersuchnng einer Reihe Affen das Bün- 
del vom Brachialis internus zum Brachio - radialis ebenfalls ange- 
troffen. In einem starken Inuus nemestrinus war dasselbe ganz fibrös. 



— 392 — 

externi schief ab- und rückwärts. Die Sehne vereinigte 
sich mit dem Supinator und inserirte sich ^/j Z. un- 
ter der Tuberositas radii an die laterale vordere 
Kante des Radius. 

2. Fall. Beobachtet im October 1867 am rechten 
Arme eines Weibes. 

Von der vorderen Fläche des Brachio-radialis ma- 
jor, 3 Z. unter dessen Ursprung vom Humerus, löste 
sich ein in eine feine Sehne endigendes Bündelchen 
als anomaler Bauch ab. Dieses war 2 Zoll lang (am 
Fleischtheile 1% Z., an der Endsehne Ya Z.) und am 
Fleischtheile 1 Lin. dick. Es vereinigte sich mit der 
Sehne des Radialis externus longus. 

3. Anomaler Ansatz. 

Beobachtet im November 1856 am linken x\rme 
eines Mannes und in der Sammlung aufbewahrt. 

Die Sehne des Brachio-radialis major setzte sich 
nicht an den Radius, sondern an das Os naviculare 
und Os multangulum majus. 



Der Brachio-radialis major s. longus kann somit 
verschieden zweiköpfig angedeutet oder wirklich 
zweibäuchig (Gruber) und ganz ungewöhnlich 
angeheftet (Gruber) vorkommen, kann aber auch 
völlig fehlen (Hen le). 

11. Varietäten des Brachio-radialis minor s. brevis^). 

Dieser Muskel besteht aus einer supernumerären 



8) C. Langer. Handbuch d. Anat. d. Menschen. Wien 1865. S. 
244. nennt den Supinator (br.) auch «Brachio-radialis brevis». Diese 



— 393 — 

Fleischmasse 5 hat daher nicht die Bedeutung einer 
abgelösten und selbstständig gewordenen Portion des 
Brachio-radialis major oder des Brachialis internus, 
wie manche Anatomen meinen. 

A. Fremde Beobachtungen. 

Michael Dawson^) scheint diesen Muskel zuerst 
beobachtet zu haben. Er fand ihn zugleich mit dem 
Brachialis internus minor lateralis (Hildebrandt) am 
rechten Arme eines jungen, 20-jährigen Mannes und 
hat beide Muskeln abgebildet. Der Muskel entsprang 
gemeinschaftlich mit der lateralen Portion des Bra- 
chialis internus und vereinigt mit dem Brachio-radialis 
major über demEpicondylus humeri (wo?, wohl ziemlich 
weit davon entfernt), lief zwischen dem Brachio-ra- 
dialis major und dem Brachialis internus minor late- 
ralis vor dem Capitulum radii abwärts und inserirte 
sich mit einer dünnen Sehne an den vorderen und un- 
teren Rand der Tuberositas radii neben dem Supina- 
tor. Der Muskel, welchen Dawson für einen Supina- 
tor und Flexor, der Wirkung nach, nahm, war so lang 
und halb so dick wie der Pronator. 

J. Fr. Meckel '^) sah denselben Muskel im Winter 
1822 — 23 an beiden Armen einer männlichen Leiche, 



Benennung ist für den Supinator, der hauptsächlich von der Ulna, 
nur in untergeordneter Weise mit dem Lig. cubiti laterale verwach- 
sen vom Epicondylus u. s. w., entspringt — W. Grub er. Die ei- 
genen Spanner des Ringbandes des Radius. Arch. f. Anat., Phy- 
siol, u. wiss. Medicin. Leipzig, 1865, S. 380. —, unpassend. 

9) Sketch of two small supernumerary muscles of the arm. — The 
Edingburgh med. a. surg. Journ. Yol. 18. Edinburgh 1822, p. 82. JN« 7. 
Plate. 

10) Beschreibung einiger Muskelvarietäten. — Deutsch. Arch. f. 
d. Physiologie. Halle 1823. Bd. 8. S. 587. 

Mélanees biologiques. VI. * 50 



394 — 



welche ausser anderen Muskelvarietäten, auch Man- 
gel des kurzen Kopfes des Biceps brachii am rechten 
Arme und einen dreiköpfigen Biceps brachii am linken 
Arme aufwies. Der Muskel entsprang 2 Z. über dem 
Epicondylus vom Angulus humeri lateralis 1 Z. hoch, 
kurzsehnig und inserirte sich kurzsehnig an den Ra- 
dius, dicht über der Insertion des Pronator teres. 
Der Muskel war 6 Z. lang und 3 Lin. dick. 

E. A. Lauth^^) sah den Muskel, welchen er «Mus- 
cle long supinateur accessoire» nannte, am linken 
Arme einer Frau. Er entsprang gemeinschaftlich mit 
dem Brachio-radialis major und inserirte sich an die 
vordere Fläche des oberen Drittels des Radius. 

H. J. Halberstma ^^) beschrieb (41 — 42 Jahre 
nach Dawson und Meckel, 34 Jahre nach Lauth, 
und 16 Jahre nach VeiÖffentlichung einer meiner 
Beobachtungen) unter anderen oft zur Beobachtung 
kommenden, längst gekannten und beschriebenen Mus- 
keln, denselben Muskel unter dem Namen «Supinator 
brevis accessorius». Der Muskel soll aus Fasern des 
Brachialis internus , die an der äusseren Seite am 
meisten nach unten vom Humerus entspringen, gebil- 
det worden sein. Er entsprang über dem Epicondylus 
und inserirte sich an die Tuberositas radii unterhalb 
des Ansatzes des Biceps brachii. Halberstma hält den 
Muskel, seiner Function nach, für einen Unterstützer 
des Supinator. 

H. Luschka ^^) hat diesen Muskel, den er«Brachio- 



11) L. c. 

12) Anat. Notizen. — Arch. f. d. holländ. Beiträge z. Natur- und 
Heilkunde. Bd, 3. Utrecht 1864. S. 236. 

13) L. c. 



— 395 — 

radialis accessorius» nennt, ebenfalls beobachtet. Er 
lässt ihn wie Halberstraa gebildet werden und an- 
setzen. 

B. Eigene Beobachtungen. 

1. Fall. Beobachtet unter 50 untersuchten Leichen 
(100 Armen) an dem rechten Arme eines robusten 
Gardesoldaten und schon 1848 beschrieben^^). 

Ein breites und dickes Muskelbündel. 

Ursprung. Vom unteren Drittel des Angulus hu- 
meri lateralis über und neben dem Ursprünge des 
Brachio-radialis major. 

Verlauf. Zwischen dem Brachio-radialis major und 
dem Kadialis externus longus lateralwärts und dem 
Brachialis internus medialwärts, hinter dem Nervus 
radialis, vor und über dem Supinator in der Tiefe des 
Sulcus bicipitalis und S. cubiti anterior lateralis. 

Ansatz. Bei theilweiser Fortsetzung in den Supi- 
nator, grösstentheils mit einer stärkeren Sehne an den 
Radius unterhalb der Sehne des Biceps brachii und 
dessen Bursa mucosa. 

2. u. 5. Fall. Beobachtet im December 1858 an 
beiden Armen eines Jünglings. 

Ein dünner, dreiseitiger, in der Gegend der Inser- 
tion der Sehne des Biceps brachii an den Radius mit 
einer sehnigen Membran endigender Muskel. 

Ursprung. Über dem Epicondylus 1 Z. hoch vom 
Angulus humeri lateralis. 

Verlauf. In der Tiefe des Sulcus cubiti anterior 



14) W. G rub er. Seltene Beobachtungen a. d. Gebiete d. menschl. 
Anatomie. — Müll er' s Arcli. f. Auat., Physiol, u. wiss. Medicin. 
Berlin 1848, S. 420. 



— 396 — 

lateralis auf dem Brachialis internus zwischen dem 
Radialis externus und Biceps brachii oben, zwischen 
dem letzteren und dem Supinator unten, oben vom 
Brachio - radialis major und Radialis externus longus 
bedeckt; unten zwischen der tiefen Sehne des Biceps 
brachii und Supinator über der Bursa mucosa m. bi- 
cipitis brachii. 

Ansatz. Mit einer sehnigen Membran, welche die 
tiefe Sehne des Biceps brachii einhüllt, an den Ra- 
dius, unterhalb seiner Tuberosität, und an die Sehne 
des Pronator teres, in welche sie theilweise übergeht. 

4. Fall. Beobachtet im October 1860 am linken 
Arme eines Mannes. 

Ursprung. Über dem Epicondylus und daneben 
von der vorderen lateralen Fläche des Humerus zwi- 
schen dem Radialis externus longus und Brachialis 
internus in einer Höhe von 1 Z. 4 Lin. 

Verlauf. In der Tiefe des Sulcus cubiti anterior 
lateralis zwischen den Radiales externi (oben) und Su- 
pinator (unten) lateralwärts, und dem Brachialis inter- 
nus unter der tiefen Sehne des Biceps brachii medial- 
wärts. 

Ansatz. An den oberen und vorderen Umfang der 
Tuberositas radii und mittelst eines mit der Capsula 
cubiti vereinigten, im Verlaufe einen Bogen beschrei- 
benden Sehnenbündels an die Ulna unter der Cavitas 
sigmoidea minor. 

5. u. 6. Fall. (Taf.). Beobachtet im April 1865 
bei einem robusten Manne an beiden Armen, bei Vor- 
kommeneinesstarken, seltenen, lateralen Kopfe s des 
Biceps brachii am rechten Arme und bei Vorkom- 
men der Spaltung des Ursprunges der lateralen Ab- 



— 397 — 

theilung des Brachialis internus durch eine Lücke in 
eine obere grössere und untere kleinere Portion {Bra- 
chialis internus biceps) an beiden Armen. Die Präpa- 
parate sind in meiner Sammlung aufbewahrt. 

Ein starker, dreiseitig pyramidaler Muskel mit la- 
teraler, medialer und hinterer Fläche (c). Der Muskel 
ist am rechten Arme ^%Z., am linken 4% Z. lang; am 
Ursprünge am rechten Arme 2V2 Z., am linken Arme 
2 Z., am Ansätze an beiden Armen % Z. breit; und 
an beiden Armen 4:^2 — 5 Lin. dick. 

Ursprung. Von dem Angulus lateralis und der la- 
teralen vorderen Fläche des Humerus, 272 Z. am 
rechten Arme und 2 Zoll am linken Arme hoch vom 
Epicondylus aufwärts; unten schmal, nach oben all- 
mählich bis % Z. breit; unten zwischen dem Brachio- 
radialis major und Radialis externus longus lateral- 
wärts und zwischen dem Brachialis internus medial- 
wärts, oben in eine Lücke zwischen die obere und 
untere Portion des Brachialis internus, in welche die 
laterale Abtheilung dieses Muskels anomaler Weise 
geschieden ist, quer und V4 Z. breit eingeschoben. 

Verlauf. Im Sulcus bicipitalis und Sulcus cabiti 
anterior lateralis hinter dem Nervus radialis neben 
und auf dem Brachialis internus und auf der lateralen 
Abtheilung des sehr entwickelten Supinator. 

Ansatz. Kurzsehnig und % Z. breit an den oberen 
und vorderen Umfang der Tuberositas radii zwischen 
dieser und dem Supinator, letzteren von der Begren- 
zung der Bursa mucosa m. bicipitis brachii völlig aus- 
schliessend. 

Anmerkung. Der überzählige laterale dritte 
Kopf (y) des Biceps brachii (a) am rechten Arme war 



— 398 — 

bandförmig, A:% Z. lang, 1 Z. gleichmässig breit und 4 
Lin. dick. Der Kopf entsprang kurzsehnig zwischen 
der Insertion des Deltoideus und der lateralen Zacke 
des Brachialis internus. Derselbe stieg im Sulcus bi- 
cipitalis lateralis, diesen ganz ausfüllend, am Brachia- 
lis internus abwärts. Er wurde erst an der Sehne des 
Biceps brachii, 10 Lin. unter ihrem Anfange nnd 2 
Z. über ihrer Insertion an der Tuberositas radii, seh- 
nig. Die Bündel seiner Sehne stiegen an der vorderen 
und theilweise an der hinteren Fläche der Sehne des 
Biceps brachii mit dieser vereiniget an deren media- 
lem und vorderen Rand abwärts. 

7. Fall. Beobachtet im Februar 1866 am rechten 
Arme eines Mannes. 

Ein 7 Z. langer, am Ursprünge 1 Z. am Ansätze 
3 Lin. breiter und bis 1 Lin. dicker Muskel. 

Ursprung. 1% Z. über dem Epicondylus, 1 Z. 
hoch, dünn, kurzsehnig vom Angulus humeri lateralis 
zwischen dem Brachio-radialis und Brachialis internus. 

Verlauf. Wie in anderen Fällen. 

Ansatz. An die laterale vordere Kante des Radius 
3/4 Z. unter dessen Tuberosität. 

8. Fall. Beobachtet im April 1866 am rechten 
Arme eines Weibes. 

Der Muskel war ähnlich dem des 7. Falls. 

9. Fall. Beobachtet im October 1867 am rechten 
Arme eines Weibes, welche an demselben Arme einen 
zweibäuchigen Brachio-radialis major, einen dreiköpfi- 
gen Biceps brachii und einen supernumerären Kopf 
des Abductor digiti minimi, am linken Arme einen su- 
pernumerären Kopf des Pronator teres besass. Der 
dritte Kopf des Biceps brachii am rechten Arme ent- 



— 399 — 

stand zwischen dem Coraco-brachialis und der media- 
len Zacke des Bracliialis internus vom Humerus, war 
6 Lin. breit. Er vereinigte sich mit beiden Sehnen 
des Biceps brachii, sandte aber ausserdem eine lange 
rundliche Sehne zu einem kurzen Nebenköpfchen der 
tiefen Schicht des Pronator teres ab , das am Ende 
des oberen Drittels der Länge des letzteren sass. Der 
supernumeräre Kopf des Pronator teres am linken 
Arme enstand mit zwei Sehnenbündeln, zwischen wel- 
chen ein Loch zum Durchtritte der Vasa brachiaha 
und des Nervus medianus sich vorfand, vom Liga- 
mentum intermusculare mediale. 

Ein länglich dreiseitiger in 2 feine, 1 Z. lange Seh- 
nen endigender Muskel, der am Fleischtheile 1 Z. 10 
Lin. lang, 7 Lin. am Ursprünge, 372 Lin. am Ende 
breit und 2 Lin. dick war. 

Ursprung. Im Sulcus cubiti anterior lateralis vor 
dem untersten Theile der lateralen Partie des Bra- 
chialis internus, welcher ihn noch 4 Lin. abwärts 
überragt. 

Ansatz. Mit der lateralen Sehne an den Hals des 
Eadius über und hinter dessen Tuberosität, mit der 
medialen Sehne, vereiniget mit der rundlichen über- 
zähligen Sehne des dritten Kopfes des Biceps brachii, 
an das Nebenköpfchen der tiefen Portion des Prona- 
tor teres. 

Der supernumeräre Brachio - radialis minor ist 
nach Obigem von anderen Anatomen als an 6 Ar- 
men von 5 Leichen, von mir als an 9 Armen von 7 
Leichen d. i. als an 15 Armen von 12 Leichen, wo- 
von 3 Weibern angehört hatten, meistens gelegent- 



— 400 — 

lieh beobachtet angegeben. Er kam an beiden Armen 
eines und desselben Individuums seltener (3 Mal), an 
nur einem Arme häufiger (9 Mal); an rechten Armen 
öfterer als an linken; und in 75 d. F. (6 Mal) mit ander- 
weitigen und darunter selbst sehr seltenen Muskel- 
varietäten an denselben Armen vor: mit einem Bra- 
chialis internus minor lateralis (Dawson); mit Man- 
gel des kurzen Kopfes des Biceps brachii (Meckel); 
mit einem dreiköpfigen Biceps brachii, dessen super- 
numerärer Kopf im Sulcus bicipitalis entsprang und 
lag, und mit einem durch Spaltung der lateralen Ab- 
theilung zweiköpfig gewordenen Brachialis internus 
u. s. w. (Gruber). Trotz der beträchtlichen Anzahl 
bereits gemachter Beobachtungen, welche, wie zu ver- 
muthen, durch geflissentlich vorgenommene Unter- 
suchungen erheblich hätte gesteigert werden können, 
halte ich den Muskel dennoch für einen seltenen, 
weil ich ihn bei geflissentlich vorgenommenen Unter- 
suchungen erst einmal unter 100 Armen angetroffen 
habe. (Gruber 1. F.) 

Seine Gestalt ist bald band- oder strangförmig, 
bald lang- oder kurz- dreiseitig, bald sogar dreiseitig- 
pyramidal. (Grub er 5. u. 6. F.) 

Seine Grösse und Stärke sind sehr variabel. Die 
Länge steigt von einigen Zollen bis auf 7 Z. (Grub er 
7. F.) Die Breite am Ursprünge von einigen Linien 
bis auf 2 — 2V2 Z. (Gruber 5. u. 6 F.), am Ansätze 
bis auf % Z. ; die Dicke von % oder 1 Lin. bis auf 
5 Lin. (Gruber 5. u. 6 F.) 

Das ürsprungsfeld des Muskels ist der Angulus 
lateralis und ein Streifen der vorderen lateralen Fläche 
des Humerus. Dieses Ursprungsfeld erstreckt sich 



— 401 — 

vom Epicondylus 3 Z. und mehr aufwärts und kann 
am oberen Ende bis 7^ Z. quer breit werden, in wel- 
chem Falle der Muskel mit seinem oberen Ursprungs- 
ende in eine Lücke der anomaler Weise zweiköpfig 
gewordenen lateralen Abtheilung des Brachialis inter- 
nus sich einschiebt (Gruber 5. u. 6. F.). Der Ur- 
sprung findet bald gleich über dem Epicondylus, 
bald davon in einem verschieden grossen Abstand, der 
aber 2 Z. in der Regel nicht übersteigt, statt und ist 
meistens fleischig. 

Der Ansatz geht mittelst einer verschieden langen, 
breiten und starken (meistentheils kurzen) Sehne oder 
sehnigen Membran am Rande oder Umkreise der Tu- 
berositas radii in verschieden grossem Umfange oben, 
vorn und unten, ausnahmsweise % Z., darunter an 
der lateralen vorderen Kante des Radius (Grub er 
7. F.), oder an diesem erst über dem Ansätze des Pro- 
nator teres (Meckel) vor sich. Die Sehne kann dabei 
auch mit einer Portion in den Supinator, oder in die 
Sehne des Pronator teres sich fortsetzen (Grub er 
1., 2., 3. F.), oder mit einem Bündel selbst an die 
Ulna sich inseriren (Gruber 4. F.) Der Ansatz kann 
ganz ausnahmsweise durch zwei völlig geschiedene 
Sehnen am Halse des Radius und an einem Neben- 
köpfchen der tiefen Portion des Pronator teres ge- 
schehen (Gruber 9. F.). 

Der BracMo-radialis minor ist, seiner Wirkung nach, 
Supinator und Flexor; während der Brachio- radialis 
major zuerst als Supinator, dann von L. Heister 
(1717) als Supinator und Flexor, später von Saba- 
tier (1777) als Supinator, Pronator und Flexor, in 
der neueren Zeit von J. Henle (1858) als reiner 

Mélanges biologiques. VI. 51 



— 402 — 

Flexor und endlich in der neuesten Zeit von H. 
Ziemssen (1864) und C. Langer (1865) als Flexor 
und Supinator, von G. B. Duchenne (1867) als Fle- 
xor und Semipronator anerkannt worden war!! 



Erklärung der Abbildung. 

Mittelstück des rechten Armes eines robusten Man- 
nes. 

1. Humerus. 

2. Radius. 

3. Ulna. 

a. Dreiköpfiger Musculus biceps brachii. 
a. Langer Kopf\^ (durchgeschnit- 



ß. Kurzer » j ten) 

Y. Supernumerärer dritter la- 
teraler Kopf. 
h. M. brachialis internus. 

c. M. hrachio-radialis minor s. hrevis. 

d. M. supinator. 

St. Petersburg, den 16. October 1867. 



desselben 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 277 — 287.) 



s:'^ 
^ 






1 









G^ 



^ 

^~>^ 



>^ 




"Vi 



is 



^ 









1 









S? 



®^. 
^ 



r-^/Sj,/y,</ /f,>./^y,y„r., ^r A /^„^. . vy^,,/ ,/ „^ 



//^r</ /fir.fcwm 



"/■ 



/J^:<^iu/,.. 7^u,/„/.„ ^, U/..^U. AaeA^.u,.l.a/: 




(^Mi/tiM fit/ tin/. </t/. ■jyuansc» ni ÂL </r/. 



mi ■ I . Ä,„.u^, ^ ^. r^ ^ Ä. /. 



31 October 10^7 
12 November 

Bemerkungen über die Eidechsengattung Scap- 
teira Fitz., von Dr. A. Strauch. 

Die Gattung Scapteira^ von Fitzingerim Wiener 
Museum aufgestellt, von Wiegmann ^) jedoch zuerst 
charakterisirt, gehört in die Tribus der coelodonten 
Lacertiden und zwar in diejenige Gruppe dieser Tri- 
bus, welche Dumeril und Bibron^) wegen der an 
der Unterseite mit gekielten Schildern besetzten oder 
an den Rändern gefranzten Zehen Pristidactylia genannt 
haben. In ihren Organisationsverhältnissen stimmt die- 
se Gattung vollkommen mit der Gattung Eremias über- 
ein und unterscheidet sich von derselben nur durch 
die Bildung der Zehen ; bei Eremias sind nämlich die 
Zehen rund oder leicht comprimirt, am Seitenrande 
ganz, d. h. nicht gefranzt, und zeigen an der Unter- 
seite gekielte Schildchen, bei Scapteira dagegen er- 
scheinen die Zehen breit und flachgedrückt, an den 
Seiten gefranzt und besitzen an der Unterseite glatte, 
d. h. nicht gekielte Schildchen. 

Die typische und lange Zeit hindurch einzige Art 



1) Wie g mann. Herpetologia mexicana p. 9. 

2) Duméril et Bibrou. Erpétologie générale V p. 250. 



— 404 — 

der Gattung Scapteira, die Lacerta grammica Licht/), 
besitzt nun in der That auffallend breite und flachge- 
drückte Zehen, die einigermaassen an die Zehen von 
Scinciis officinalis h 3iur. erinnern, und es Hess sich da- 
her gegen die Abtrennung dieser Eidechsenart von 
den ihr so nahe verwandten E'remias-Species und ge- 
gen ihre Erhebung zum Typus einer besonderen Gat- 
tung kaum etwas einwenden. 

Ganz neuerdings hat jedoch Hr. Barboza du Bo- 
cage^) eine Eidechse aus Mossamedes in West- Afrika, 
Scapteir a {?) reticulata, beschrieben, die in allen Haupt- 
merkmalen zwar vollkommen mit Scapteira überein- 
stimmt, deren Zehen aber, besonders an den Vorder- 
extremitäten, nicht ganz deutlich flachgedrückt sind, 
wesshalb Barboza diese Art auch fraglich zu Scap- 
teira rechnet. Mir scheint es nun keineswegs fraglich, 
dass die beschriebene Eidechse wirklich zu der in 
Rede stehenden Gattung gestellt werden muss, denn 
unmöglich kann doch auf einen so geringfügigen Cha- 
rakter, wie die weniger deutliche Abflachung der Ze- 
hen und den, hier ganz unwesentlichen Mangel des 
Occipitalschildes, den Barboza gleichfalls hervor- 
hebt, eine besondere Gattung gegründet werden. Ich 
werde in meiner Ansicht, dass Scapteira reticulata wirk- 
lich zur Gattung Scapteira gehört, noch um so mehr 



3) Lichtenstein in Eversmann's Reise von Orenburg nach 
Buchara p. 140, 

4) Ann. and Mag. Nat. Hist. 3 ser. XX p. 225. — Hr. Barboza 
schieibt Scapateira, obgleich der Name vom griechischen Worte axaiz- 
TTQp, Gräber, abgeleitet ist; wahrscheinlich wird diese irrige Form 
wohl eben so auf einem Schreib- oder Druckfehler beruhen, wie 
die Form Scrapteira, deren Gray sich mit Consequenz in seinem Ca- 
talogue of Lizards bedient. 



— 405 — 

bestärkt, als ich mich an einer noch unbeschriebenen 
Eidechsenart unserer akademischen Sammlung, die 
ich weiter unten als Scapteira cuneirostris beschreiben 
werde, überzeugt habe, dass die Abflachung und Er- 
weiterung der Zehen hei Scapteir a grammica Licht. 
zwar ein sehr werthvolles specifisches Merkmal ab- 
giebt, aber keineswegs den Werth eines generischen 
Charakters vindicirt erhalten kann. Diese Scapteira 
cuneirostris, die dem Museum vom Flügeladjutauten 
Seiner Majestät, Hrn. Flott- Capitain von Birilew, 
zum Geschenk dargebracht worden ist, gehört näm- 
lich allen ihren Merkmalen nach zur Gattung Scap- 
teira, ja stimmt sogar in der Färbung und Zeichnung 
auffallend mit Scapteira grammica Licht, überein, 
besitzt aber Zehen, die zwar an den Seiten gefranzt 
und an der Unterseite mit glatten, nicht gekielten Schil- 
dern besetzt sind, die sich aber in der Form absolut 
nicht von denen der Eremias - Arten unterscheiden 
lassen. 

Aus dem eben Gesagten geht nun hervor, dass die 
Erweiterung und Abflachung der Zehen nicht mehr 
unter die Gattungsmerkmale von Scapteira gezählt 
werden kann, und dass sich also diese Gattung von 
Eremias nur noch durch die seitliche Befranzung der 
Zehen und durch die glatten, ungekielten Scutella hy- 
podactylia unterscheidet. Trotz dieser etwas precai- 
ren Unterscheidungsmerkmale würde ich doch nicht 
anstehen, die generische Selbstständigkeit der Gat- 
tung Scapteira anzuerkennen, wenn mir nicht noch 
eine andere, gleichfalls neue Eidechsenart vorläge, die 
in der Zehenbekleidung absolut die Mitte zwischen der 
genannten Gattung und Eremias hält. Diese überaus 



— 406 — 

fein und zierlich gebaute Eidechse, die ich als Scap- 
teira scripta beschreiben werde, und von welcher un- 
ser akademisches Museum mehrere aus den aralo-cas- 
pischen Steppen und aus der Umgegend des Balchasch- 
Sees stammende Exemplare besitzt, stimmt hinsicht- 
lich derHypodactyl-Schilder, die deutlich gekielt sind, 
mit Eremias überein, zeigt aber zugleich an den Zehen- 
rändern deutliche Franzen, die jedoch, besonders an 
den Vorderextremitäten, etwas weniger stark entwik- 
kelt sind, wie bei den Scapteira- Arten, 

Bei so bewandten Umständen giebt es nun nur zwei 
Auswege, entweder man erhebt die Scapteira scripta 
zum Typus einer besonderen, zwischen Scapteira und 
Eremias zu stellenden Gattung, oder aber man verei- 
nigt die beiden genannten Gattungen in eine einzige 
und legt jeder von ihnen nur den Werth einer Unter- 
gattung oder Section bei. 

Ich für meine Person wähle entschieden den zwei- 
ten Ausweg und schlage, um Missverständnisse zu ver- 
meiden, vor, die vereinigten Gattungen Scapteira und 
Eremias mit dem alten, im Laufe der Zeit verworfe- 
nen Wagler'schen Gattungsnamen Podarces zu be- 
legen. 

Die Gattung Podarcis (oder richtiger Podarces, von 
TzohoLçy.fiç schnellfüssig) stellte Wagler ^) im Jahre 
1830 auf und charakterisirte sie folgendermaassen: 
«Nares in apice canthi rostralis intra suturas trium scu- 
tellorum supra primum scutum labiale; tempora Zo- 
otocaCj reWqnsi Lacertae ; coUare.» Diese Diagnose lehrt 
nun auf das Entschiedenste, dass er nur die gegen- 



5) Wagler. Natürliches System der Amphibien p. 155. 



— 407 — 

wärtig als Eremias und Scapteira unterschiedenen Ei- 
dechsenarten im Auge gehabt hat, und er führt auch 
unter den Arten seiner neuen Gattung die Lacerta ve- 
lox Pallas und die Lacerta grammica Lichtenst., 
also eine Eremias und eine Scapteira auf. Ausserdem 
zieht er aber auch den Seps muralis Laurenti, der 
bekanntlich in die Gattung Lacerta gehört, und die 
Lacerta hoskiana Daudin, eine Art der Gattung ^caw- 
thodactylus dazu, ohne Zweifel weil er diese beiden Ar- 
ten, bei denen das Nasenloch nicht die in der Diagnose 
angegebene Lage einnimmt, nie gesehen oder auch 
verkannt hat: da er aber den Seps muralis Laurenti 
an die Spitze seiner Fodarces-KniQn stellt, so haben 
sich sowohl Wiegmann^), als auch Fitzinger'') ver- 
anlasst gesehen, den Namen Podarces nur auf diese 
eine, von den übrigen sehr abweichende Art zu be- 
ziehen , ein Verfahren , das auf keine Weise gebilligt 
werden kann, da bei dem Seps muralis Laurenti das 
Nasenloch nur in einem einzigen Schilde und dabei 
unterhalb des Canthus rostralis gelegen ist und folg- 
lich diese Art keineswegs die in der Wagler'schen 
Gattungsdiagnose angegebenen Merkmale an sich trägt. 
Wie dem nun auch sei, gegenwärtig, wo man überein- 
gekommen ist, die Podarces muralis mit den Arten 
der Gattung Lacerta zu vereinigen oder, wie Gray 
es thut, zu der unhaltbaren Gattung Zootoca zu rech- 
nen, ist der Name Podarces wieder frei geworden, und 
ich sehe daher kein Hinderniss, denselben von Neuem 
in Anwendung zu bringen, zumal ich ihn gerade auf 



6) Wiegmann. Herpetologia mexicana p. 9. 

7) Fitzinge r. Systema Reptilium p. 20. 



— 408 — 

die Gattung beziehe, für welche er laut Charakteristik 
auch ursprünglich creirt war. 

Es würde somit die Gruppe der Pristidactylia , wie 
die beistehende Tabelle lehrt, gegenwärtig in folgende 
7 Gattungen getheilt werden müssen: 

Das Nasenloch liegt 

I) in einem einzigem Schilde. Psammodromus. Fitz. 
II) zwischen mehreren Schildern und zwar 

A) zwischen zwei, die beide Nasorostralia 
sind. Die Augenlider 

1) fehlen OpMops, M en étr, 

2) sind vorhanden Cabrita, Gray. 

B) zwischen drei. Das Halsband 

a) fehlt. Schenkelporen 

1) sind vorhanden. Die Zehen ganzran- 
dig, aber unten mit gekielten Schil- 
dern gedeckt. . . . Ichnotropis. Peters^). 

2) fehlen. Die Zehen am Rande gezäh- 
nelt, aber unten mit glatten Schil- 
dern gedeckt . . PacJiyrhynchus. Barb.^). 

b) ist vorhanden. Die das Nasenloch um- 
gebenden Schilder sind 

a) ein Supralabiale, einNasofrenale und 
ein Nasorostrale. . Äcanthodadylus. Fitz. 

ß)zwei Nasofrenalia und ein Nasoro- 
strale Podarces. Wagler. 

Die letzte der obigen 7 Gattungen, Podarces^ kann, 
wie schon oben bemerkt, je nachdem die Zehen an den 



8) Wiegmann's Archiv für Naturgeschichte. 1855. I. p. 46. 

9) Annais and Mag. Nat. Hist. 3 ser. XX p. 226. 



— 409 — 

Seiten gefranzt, oder ganzrandig sind, in zwei Unter- 
gattungen, Scapteira und Eremias getheilt werden. 

Nach obiger Auseinandersetzung gehe ich zur Be- 
sprechung der 4 gegenwärtig bekannten Arten aus 
der Untergattung Scapteira über, von denen ich jedoch 
hier nur die /S'capi^e^raame^ros^m ausführlich beschrei- 
ben werde; von den 3 anderen werde ich nur eine 
kurze Diagnose geben und behalte mir die ausführli- 
che Beschreibung der anderen neuen Art, der Scap- 
teira scripta, für eine spätere Abhandlung vor. 

Diese 4 Arten unterscheiden sich von einander, wie 
folgt : 

Das mittlere grosse Subocularschild erreicht 

1) den freien Lippenrand nicht, sondern stützt 
sich auf 2 Oberlippenschilder. Die Schnauze 
ist 

a) kegelförmig; die Ober lippenschilder sämmt- 
lich eben gramniica, 

&) keilförmig; von den Oberlippenschildern 
sind die 5 vordersten dachförmig erho- 
ben cuneirostris. 

2) den freien Lippenrand, indem es zwischen 
2 Oberlippenschilder eingeschaltet ist. Die 
Bauchschilder sind sowohl in quere, als auch 

a) in gerade Reihen, d. h. Längsreihen an- 
geordnet reticulata, 

ß) in schräge Reihen angeordnet scripta, 

1. Podarces (Scapteira) grammica Licht. 

Lacerta grammica Licht, in Eversmann's Reise von 

Orenburg nach Buchara p. 140. 
Lacerta grammica part. Lichtenstein. Verzeichniss 

Mélanges biologiques. VI. 52 



— 410 — 

der Doubletten des Berliner Zoologischen Mu- 
seums, p. 100. 

Scaptelra grammica D, et B. Erpétol. génér. V p. 283 
pi. LIV f. 1. 

Scaptelra grammica Gray. Catal. of Lizards p. 39. 

Sc. rostro conico; scutellis supralabialibus omnibus 
planis, scutello suboculari medio supra duo scutella 
supralabialia posito; digitis dilatatis deplanatisque, 
hypodactyliis ecarinatis ; pons femoralibus utrinque 
15 — 19. 

Habitat in Nubia, in regionibus aralo-caspicis et in 
desertoVKirgisorum. 

Die Verfasser der Erpétologie générale, welche 
diese Art ausführlich beschrieben haben, bemerken, 
dass Lichtenstein sie in seinem Doublettenverzeich- 
niss mit Äcanthodactyliis scutellatus Audouin zusam- 
mengeworfen habe, da er die Zahl der Bauchschilder, 
die in einer Querreihe stehen, auf 14 — 20 angiebt 
und das Halsband bald als deutlich, bald als obsolet 
beschreibt. Ich kann dieser Ansicht nur beistimmen, 
da ich an allen mir vorliegenden 9 Exemplaren unse- 
rer Sammlung, die zum Theil von Dr. Lehmann auf den 
Flügsandhügeln bei Karakuga, zum Theil von Dr. A. v. 
Schrenck im Flugsande amlli-Fluss und amBalchasch- 
See gesammelt worden sind, stets ein sehr deutliches, 
überall freies Halsband gefunden und nie mehr und 
nie weniger als 20 Schilder in einer, die Mitte des 
Bauches einnehmenden, längsten Querreihe gezählt 
habe. Da es somit keinem Zweifel unterliegt, dass die- 
jenigen der von Lichtenstein untersuchten Exem- 
plare, bei denen das Halsband undeutlich war und die 
Zahl der Bauchschilder in einer Querreihe sich auf 1 4 



— 411 — 

belief, 7a\ Äcantliodactylus scutellatus Audouin gerech- 
net werden müssen, und die eben genannte Art in 
Aegjpten einheimisch ist, so habe ich unter den Fund- 
orten nach dem Beispiele von Duméril und Bibron 
Aegypten, das von Lichtenstein neben Nubien und 
dem etwas vagen Tataria angegeben wird, bis auf Wei- 
teres fortgelassen. 

2. Podarccs (Scapteira) cüneh'ostris u. sp. 

Sc. rostro cuneiformi; scutellis supralabialibus utrin- 
que 5 anterioribus acute tectiformibus, reliquis pla- 
nis; scutello suboculari medio supra duo scutella su- 
pralabialia posito; digitis leviter compressis; hypoda- 
ctyliis ecarinatis; poris femoralibus utrinque 19 — 21. 

Habitat in Africa australi? 

Diese neue Art unterscheidet sich von Scapteira 
grammica Licht., mit welcher sie hinsichtlich der La- 
ge des mittleren Subocularschildes vollkommen über- 
einstimmt, hauptsächlich durch die Form der Schnau- 
ze, die keilförmig ist, und an welcher die 5 vorderen 
dachförmig erhobenen Oberlippenschilder jeder Seite 
mit dem gleichfalls zugeschärften Rostralschild einen 
scharfen Vorsprung bilden, der, bei Ansicht des Thie- 
res von oben, den eigentlichen Mundrand verdeckt. 
Ausserdem differirt Scapteira citneirostris von der vor- 
hergeh ei) den Art auch durch die Bildung der Zehen, 
die Lage der Nasorostralschilder, die einander nicht 
berühren, durch das aufwärts gerichtete Nasenloch, 
durch die grössere Zahl der Bauchschilder, die in ei- 
ner Querreihe stehen, durch die ebenfalls grössere 
Zahl der Schenkelporen , durch die auffallende Länge 
der Hinterextremitäten, so wie durch manche andere 



— 412 — 

Merkmale, die ich in der folgenden Beschreibung ei- 
nes Näheren auseinandersetzen werde. 

Der Kopf, um ein Drittel länger als breit und ziem- 
lich flach gewölbt, hat die Gestalt einer vierseitigen 
Pyramide, deren horizontale Flächen um ein Drittel 
breiter sind als die verticalen, und läuft in eine abge- 
plattete keilförmige Schnauze aus, deren Spitze scharf 
gerandet ist, aber, von obenher gesehen, stumpf abge- 
rundet erscheint. Der Hals ist eben so dick wie der 
Basaltheil des Kopfes, der Rumpf ziemlich kurz, mas- 
sig breit und leicht abgeflacht; die Extremitäten sind 
stark, die vorderen kurz, erreichen, nach vorn ge- 
streckt und an den Körper angedrückt, kaum die 
Schnauzenspitze, die hinteren dagegen sehr lang, da 
sie bei gleicher Behandlung über den Vorderrand der 
Orbita hinausragen. Der Schwanz, an der Basis sehr 
dick und ziemlich stark abgeplattet, wird vom Anfange 
des zweiten Fünftels seiner Länge an allmählich dün- 
ner und drehrund und übertrifft Kopf und Rumpf zu- 
sammengenommen fast um das Doppelte an Länge. 

Das Rostralschild ist bedeutend breiter als lang und 
hat etwa die Gestalt eines Dreiecks, dessen nach vorn 
gerichtete Basis leicht zugerundet, dessen nach hin- 
ten gerichtete Spitze gerade abgestutzt ist; seine nach 
rechts und links gekehrten Seiten, von denen jede mit 
dem jederseitigen Nasorostralschilde in Berührung 
steht, erscheinen gleichfalls nicht gerade, sondern sind 
bogenförmig, und zwar richtet sich die Concavität des 
Bogens nach Aussen. Das ganze Schild liegt zugleich 
nicht in einer Ebene, sondern zeigt zwei Flächen, eine 
grosse nach oben gerichtete von der eben beschriebe- 
nen Form, und eine schmale nach unten sehende, 



— 413 — 

die genau der Abrundung der Schnauzenspitze ent- 
spricht und also ein schmales bogenförmig gekrümm- 
tes Band darstellt. 

Auf das Rostrale folgen jederseits 9 Supralabialia, 
die etwa viereckig sind und bis zum 6ten allmählich 
an Grösse zu- und von da gegen das 9te wieder ab- 
nehmen. Das Iste derselben ist am kleinsten, dann 
folgen der Grösse nach das 9te, 7te, 8te, 2te, 3te, 
4te, 5te und 6te; diese allmähliche Ab- und Zunah- 
me in der Grösse lässt sich auch in der Höhe der 
Schilder wahrnehmen, nur befindet sich der höchste 
Punkt nicht beim 6ten, sondern an der Yereinigungs- 
stelle des 4ten und 5ten Schildes. Das Iste Suprala- 
bialschild grenzt nach oben an das untere Nasofrena- 
le, das 2te an eben dasselbe Schild und an einen Theil 
des Frênaie, das 3te an das Frênaie und an einen 
kleinen Theil des Frenorbitale, das 4te an das Fre- 
norbitale und das Suboculare primum, das 5te und 6te 
an das mittlere grosse Suboculare und die 3 letzten 
an die Granulationen der Temporalgegend. Von die- 
sen 9 Schildern sind die 3 letzten plan, das 6te kaum 
gewölbt, die 5 ersten dagegen erscheinen der Länge 
nach dachförmig erhoben und zwar so, dass die scharfe 
Firste nicht in der Mitte des Schildes liegt, sondern 
dem unteren Rande mehr genähert ist als dem obe- 
ren; zugleich sind die beiden Flächen des Schildes, 
durch deren Vereinigung die Firste entsteht, leicht 
concav. Diese dachförmige Erhebung der Oberlippen- 
schilder bringt es auch zu Wege, dass bei Betrachtung 
der Schnauze von oben der horizontale Umkreis der- 
selben in seinem grössten, vorderen Theile nicht dem 
Mundrande entspricht, und dass folglich die Mund- 



— 414 — 

spalte eben so, wie bei Pacliyrhynchus Anchietae Bar- 
boza^^), nur von der Unterseite her sichtbar ist. 

Die 3 das Nasenloch umgebenden Schilder sind klein 
und liegen nach innen vom Canthus rostralis, so dass 
also das Nasenloch zv/ar etwas nach auswärts gerichtet, 
aber zugleich auf der oberen Fläche der Schnauze 
gelegen ist. Was nun die einzelnen Schilder anbetrifft, 
so gleicht das Nasorostrale einem gleichschenkligen 
sphärischen Dreieck, dessen Spitze nach innen gekehrt 
ist und dessen Basis kaum gebogen erscheint; es grenzt 
an das Rostrale, an das Internasale (Internasorostrale 
D. et B.) und mit dem Aussenrande an das obere Na- 
sofrenale und an das Nasenloch selbst. Das untere Na- 
sofrenale ist etwa viereckig, dabei länglich von Ge- 
stalt und hinten höher als vorn; es grenzt vorn an das 
Rostrale, aussen an die Supralabialia, hinten an das 
Frênaie und innen an das obere Nasofrenale und an 
das Nasenloch selbst. Das obere Nasofrenale endlich 
ist ein schmales, kleines, etwa viereckiges Schildchen, 
das zwischen dem hinteren Theile des Nasorostrale 
und des unteren Nasofrenale liegt und nach vorn an 
das Nasenloch, nach hinten an das Internasale und das 
Frênaie grenzt. Alle drei beschriebenen Schilder sind 
stark angeschwollen. 

Das Internasale (Internasorostrale D. et B.) ist ein 
stumpfwinkliges Siebeneck, das etwa eben so breit als 
lang erscheint, gleicht aber einem regulären Sechseck, 
dessen vordere Ecke gerade abgestutzt ist. Von sei- 
nen 3 vorderen Seiten grenzt die mittlere an das Ros- 
trale und jede der seitlichen, die leicht bogenförmig 



10) Ami. and Mag. Nat. Hist. 3 ser. XX p. 227. 



— 415 — 

verlaufen, an das jederseitige Nasorostrale und das 
untere Nasofrenale; die nach aussen gerichteten Sei- 
ten stehen in ihrer ganzen Länge mit dem jedersei- 
tigen Frênaie in Verbindung, und seine beiden im 
stumpfen Winkel zusammenstossenden hinteren Sei- 
fen, welche die grösste Länge zeigen, berühren jede 
die vordere Seite des jederseitigen Frontonasale. Auf 
dieses Schild folgen die beiden Frontonasalia (Fron- 
to-inter-naso-rostrales D. et B.), die mit der inneren 
Seite an einander grenzen und Sechsecke darstellen, 
an denen der nach hinten gerichtete Winkel spitz ist; 
von den beiden gleichlangen hinteren Seiten jedes die- 
ser Schilder grenzt die innere an das Frontale, die 
äussere an das erste Supraorbitale, die der Innenseite 
parallele, aber etwas längere Aussenseite steht mit dem 
Frenorbitale in Berührung und von den beiden ande- 
ren Seiten endlich berührt die auswärts gerichtete 
das Frênaie, während die nach innen sehende drei- 
mal länger ist und mit der Hinterseite des Interna- 
sale in Verbindung steht. 

Das Frontalschild, massig gross, vorn dreimal so 
breit als hinten, ist ein reguläres Fünfeck, gleicht aber 
einem langen schmalen gleichschenkligen Dreieck, des- 
sen nach hinten gerichtete Spitze abgestutzt ist und 
dessen nach vorn sehende Basis aus zwei, unter stum- 
pfem Winkel zusammenstossenden Seiten besteht; es 
grenzt vorn an die beiden Frontonasalia, seitlich an 
den jederseitigen Orbitaldiscus und hinten an die bei- 
den Frontoparietalia. Von diesen beiden letztern ist 
jedes etwa um ein Drittel kleiner als das Frontale, 
fünfeckig und gleicht ungefähr einem rechtwinkligen 
Dreieck, an welchem beide spitzen Winkel abgestutzt 



— 416 — 

sind; die Hypothenuse dieses Dreiecks entspricht der 
inneren Seite, mit welcher beide Schilder an einander 
grenzen, die lange Kathete steht mit dem Orbitaldis- 
cus, die kurze mit dem jederseitigen Parietale in Be- 
rührung und von den abgestutzten Winkeln berührt 
der vordere das Frontale, der hintere das Interpa- 
rietale. Dieses ziemlich kleine Interparietale, zwischen 
die Frontoparietalia und Parietalia eingekeilt, gleicht 
etwa einem Rhombus, nur ist der hintere Theil dieses 
Rhombus, der zwischen den Parietalen liegt, bedeu- 
tend länger als der vordere. Die Parietalschilder end- 
lich, die beiden grössten unter den Kopfschildern, stel- 
len unregelmässige Polygone mit meist abgerundeten 
Ecken dar. 

Der Orbitaldiscus , von ovaler Gestalt, wird von 3 
grossen Schildern gedeckt, von denen die beiden hin- 
teren, durch eine gerade Nath verbundenen etwa eine 
ovale Figur bilden, während das vordere polygonal 
ist, aber die Form eines Dreiecks nachahmt: der hin- 
tere Theil des Discus ist mit Granulationen bedeckt, 
eben so findet sich eine Reihe von Körnchen am Aus- 
senrande der beiden die ovale Figur bildenden Schil- 
der, dagegen fehlen die Granulationen am Innenrande 
ganz und sind nur an der Vereinigungsstelle des Isten 
und 2ten Supraorbitalschildes durch zwei sehr kleine 
polygonale Schildchen ersetzt; diese beiden Schild- 
chen, die auf beiden Seiten vollkommen symmetrisch 
sind, liegen zur Seite des Frontale, und das vordere 
derselben steht zugleich mit der Hinterecke des Fron- 
tonasale in Berührung. Ein Occipitalschild ist nicht 
vorhanden, sondern, wie gewöhnlich bei den Scaptei- 
refij durch einen Tuberkel ersetzt, der die feinen Gra- 



— 417 — 

nulationen des Nackens etwa um das Doppelte an 
Grösse übertrifft. Die Schilder der horizontalen Kopf- 
fläche sind, mit Ausnahme der 3 das Nasenloch umge- 
benden, vollkommen plan und zeigen auch keine Ein- 
drücke oder Furchen. 

Die beiden Schilder der Frenalregion , das Frênaie 
(Postnasofrenale D. et B.) und Frenorbitale, werden 
vom Canthus rostralis durchschnitten und somit jedes 
in zwei ungleiche Theile, einen kleineren horizontalen 
und einen grösseren verticalen, getheilt; der horizon- 
tale Theil jedes der beiden Schilder ist länglich, schmal 
und bildet ein Dreieck mit nach vorn gekehrter abge- 
stutzter Spitze und winklig gebogener Basis. Der ver- 
ticale Theil des Frênaie ist ein schmales rechtwinkli- 
ges Dreieck, dessen Spitze nach vorn gekehrt und kaum 
gestutzt ist und dessen Hypothenuse dem Canthus 
rostralis entspricht. Das Frenorbitale, grösser und na- 
mentlich höher als das Frênaie, gleicht einem Vier- 
eck, dessen vordere verticale Seite bedeutend niedri- 
ger ist als die hintere, ihr parallele, welche letztere 
jedoch nicht ganz gerade verläuft, sondern in der un- 
teren Hälfte einen schwachen Ausschnitt für das Iste 
Suboculare besitzt. Das Iste Suboculare ist klein und 
viereckig, das 2te gleichfalls viereckig, aber sehr lang- 
gestreckt und nach oben gegen die Orbita kaum bogen- 
förmig gekrümmt ; seine hintere Seite verläuft schräge 
von oben und hinten nach vorn und unten, und das 
ganze Schild zeigt eine leicht concave Oberfläche. Das 
3te Suboculare endlich ist so klein, dass es kaum von 
den daran stossenden Kornschildern der Schläfe zu 
unterscheiden ist. Die Supraciliarschilder, 6 an der 

Mélanges biologiques. VI. 53 



— 418 — 

Zahl, sind lang, sehr schmal und nehmen vom vorder- 
sten, dem grössten, allmählich an Grösse ab, ohne je- 
doch kornförmig zu werden. Die Schläfengegend, die 
von der Parietalen durch eine Längsreihe von 3 klei- 
nen, stark geschwollenen Schildern getrennt erscheint, 
ist mit Granulationen bedeckt, die in der oberen Hälfte 
äusserst fein, in der unteren dagegen drei- bis vier- 
mal grösser sind. 

Die Augenlider, in der gewöhnlichen Weise entwik- 
kelt, sind überall mit gleichen kernförmigen, mehr 
oder weniger flachen Schüppchen bedeckt. Gaumen- 
zähne fehlen durchaus. 

Das Ohr ist eine ovale Öffnung mit tief eingesenk- 
tem Trommelfell und wird von einer am Mundwinkel 
entspringenden halbovalen körnig-beschuppten Haut- 
klappe von oben und vorn her bis auf das untere Drit- 
tel verdeckt, erscheint somit, wenn die Klappe nicht 
aufgehoben ist, als schräge Spalte; am oberen Ende 
der Hautklappe befindet sich ein stark gewölbtes, 
ziemlich grosses Schildchen von ovaler Form. 

Das Mentalschild, von bedeutender Grösse, hat eine 
halbkreisförmige Gestalt, ist hinten gerade und an den 
seitlichen Ecken abgestutzt. Auf dasselbe folgen je- 
derseits 9 niedrige vier- oder fünfeckige Infralabial- 
schilder, von denen die 3 ersten kurz, die 2 folgenden 
lang und die 2 darauf folgenden wieder kurz sind; 
das 8te ist nicht allein sehr lang, sondern auch brei- 
ter als jedes der übrigen und das letzte endlich ist so 
klein, dass man es kaum von den grösseren seitlichen 
Gularschuppen unterscheiden kann. Der Eaum zwi- 
schen dem Mentale und den Infralabialschildern wird 



— 419 — 

von 7 symmetrischen Schilderpaaren eingenommen, 
von denen die 3 vorderen in der Mittellinie der Kehle 
zusammenstossen, während die 3 letzten Paare durch 
einen immer breiter werdenden, mit feinen Kornschup- 
pen gedeckten Raum von einander getrennt sind. Die 
Schilder der beiden ersten Paare sind reguläre Vier- 
ecke, an deren jedem die Hinterseite länger ist als die 
vordere; das 3te Paar besteht aus 2 eben so gestal- 
teten Schildern, an deren jedem aber die Hinterseite 
nach aussen hin eine Ausrandung besitzt, zur Auf- 
nahme des jederseitigen Schildes des 4ten Paares. Die 
Schilder der 3 letzten Paare nehmen nach hinten zu 
succesive an Grösse ab und sind etwa viereckig, nur 
ist an jedem derselben der hintere Innenwinkel abge- 
rundet. 

Die Haut der Kehle und der Unterseite des Halses 
ist mit sehr feinen Granulationen bedeckt, die kurz 
vor dem Halsbande plötzlich durch grössere dachzie- 
gelförmig gelagerte Schuppen ersetzt werden. Die Haut- 
falte, welche die Kehlgegend der Quere nach durch- 
schneidet, ist sehr undeutlich, das Halsband dagegen 
bildet eine fast gerade, überall freie Querfalte, deren 
Eand mit grösseren Schildern besetzt ist. Diese Schil- 
der, deren ich 13 zähle, nehmen vom mittleren un- 
paaren, das übrigens kleiner als das ihm zunächst lie- 
gende ist, nach den Seiten hin allmählich an Grösse 
ab und lassen sich zuletzt nicht mehr von den Granu- 
lationen der Halsseiten unterscheiden. Das Halsband 
setzt sich als feine Falte an den Schultern vorbei nach 
oben fort, wendet sich nach hinten und verschmilzt 
mit einer Längsfalte, die vom hinteren Ohrrande ge- 



— 420 — 

rade nach hinten zieht, worauf beide Falten bald hin- 
ter der Schulter sehr undeutlich werden. 

Die Haut des Nackens und des Rückens ist mit 
feinen Kornschuppen bedeckt, die nach den Flanken 
zu kaum merklich an Grösse zunehmen und nirgends 
gekielt oder dachziegelförmig gelagert erscheinen. Die 
Brust ist in ihrem vorderen Theile mit subrhombi- 
schen, imbricaten Schuppen bedeckt, die gegen den 
Bauch hin kleiner werden und auf dem Bauche selbst 
allmählich in grössere, kaum imbricate Schildchen über- 
gehen, welche letztere deutliche Querreihen bilden 
und zugleich in schräge, von vorn und aussen nach 
hinten und innen verlaufende Reihen angeordnet sind. 
Solcher Querreihen zähle ich, die Brust, wo sie un- 
deutlich sind, ausgenommen, im Ganzen 26 und in je- 
der der die Mitte des Bauches einnehmenden Quer- 
reihen 24 — 26 einzelne Schilder. Die Praeanalgegend 
ist mit flachen polygonalen Schildchen bekleidet, die 
in der Mitte etwas grösser sind als vorn und hinten, 
und der Vorderrand der Cloakenspalte zeigt kleine 
flache Schüppchen, während der Hinterrand, eben so 
wie der vordere Theil der Unterseite der Schwanzba- 
sis, mit Granulationen bedeckt ist. 

Was die Extremitäten anbetrifft, so bietet ihre Ge- 
stalt nichts Besonderes dar, und über ihr Längenver- 
hältniss habe ich bereits weiter oben das Nöthige ge- 
sagt; es bleibt mir somit nur noch übrig, die Beklei- 
dung derselben, so wie das Verhältniss der Zehen zu 
einander zu schildern. Der Oberarm ist auf der Ex- 
tensorenseite mit dachziegelförmig gelagerten, gekiel- 
ten rhombischen Schuppen gedeckt, zeigt dagegen auf 



— 421 — 

der entgegengesetzten Seite Granulationen, die auch 
auf die Flexorenseite des Unterarms und auf die Hohl- 
hand übergehen. Die Extensorenseite des Unterarmes 
zeigt verschiedene Beschilderung: am Innenrande fin- 
det sich eine Längsreihe grösserer, ziemlich breiter, 
platter, dachziegelförmig gelagerter Schilder, die ge- 
rade auf den Daumen ausläuft; von ihr nach aussen 
stehen noch ein Paar unregelmässiger Längsreihen 
gekielter rhombischer Schilder, und dann folgen unge- 
kielte Schildchen, die allmählich in die Granulationen 
der Flexorenseite übergehen. Die Zehen, an Länge 
sehr ungleich und leichl? comprimirt, sind oben und 
unten mit queren ungekielten Schildchen besetzt, von 
denen das letzte, auf welches die ziemlich lange, 
schwach gekrüm.mte Kralle folgt, die vorhergehenden 
kaum an Grösse übertrifft. Jede Zehe ist an beiden 
Seiten gefranzt, doch sind die flachen dreieckigen 
Franzen, deren jede gewöhnlich einem Hypodactyl- 
Schildchen entspricht, auf der Aussenseite grösser 
und überhaupt deutlicher als auf der Innenseite. Was 
das Längenverhältniss der einzelnen Zehen zu einan- 
der betrifft, so folgen sie vom Daumen, als dem kür- 
zesten, angefangen, der Länge nach, wie folgt, aufein- 
ander: 1, 2, 5, 3, 4; auf der 4ten, der längsten Zehe, 
zähle ich oben 12, unten 17 Querschildchen. 

Die Hinterschenkel sind auf der Ober- und Unter- 
seite in der hinteren Hälfte mit Granulationen, in der 
vorderen mit in Längsreihen angeordneten, nicht ge- 
kielten imbricaten Schildern bedeckt, welche letz- 
tere auf dem Vorderrande des Schenkels am grössten 
sind und sowohl gegen die Granulationen der Ober- 



— 422 — 

Seite, wie gegen die Schenkelporenreihe der Unterseite 
allmählich an Grösse abnehmen. Schenkelporen finden 
sich auf der linken Seite 21, auf der rechten 19; beide 
Reihen, die bis an die Kniekehle reichen, stossen in 
der Mitte der Praeanalgegend nicht zusammen, son- 
dern bleiben durch eine oder zwei Schuppen von ein- 
ander getrennt. Mit Ausnahme von 4 oder 5 Längs- 
reihen grösserer Schilder an der Flexorenseite der 
Unterschenkel ist die ganze übrige Fläche derselben 
mit feinen Granulationen gedeckt, die auch auf die 
Planta pedis übergehen. Die Bekleidung der Zehen 
stimmt vollkommen mit derjenigen der Yorderzehen 
überein und weicht nur in der Zahl der Querschilder 
auf den einzelnen Zehen ab, denn, so weit ich an den 
etwas eingetrockneten Zehen sehen kann, besitzt die 
längste derselben oben etwa 18, unten etwa 22 unge- 
kielte Querschilder. Das Längenverhältniss der ein- 
zelnen Zehen unter einander lässt sich durch folgende 
Reihe ausdrücken: 1, 2, 5, 3, 4. 

Der Schwanz, an der Basis sehr dick und sehr deut- 
lich flach gedrückt, ist da, wo er dünner wird, leider 
abgebrochen, scheint sich aber doch ziemlich allmäh- 
lich zu verdünnen und ist in seinem weiteren Ver- 
laufe drehrund und scharf zugespitzt. Mit Ausnahme 
einer dreieckigen nach hinten sich verschmälernden 
Stelle auf der Oberseite seiner Basis und des zunächst 
an den hinteren Cloakenrand grenzenden Theiles der 
Unterseite, die wie der Rücken granulirt erscheinen, 
ist derselbe überall mit rhombischen Schuppen, die wei- 
terhin in länglich-viereckige Schilder übergehen, ge- 
deckt: diese Schuppen und Schilder sind in ganz re- 



— 423 — 

gelmässige Wirtel angeordnet und erscheinen auf der 
oberen Schwanzseite gekielt, auf der unteren anfangs 
glatt, in der letzten Hälfte aber ebenfalls gekielt; sol- 
cher Wirtel sind, so weit ich an dem lädirten Schwänze 
sehen kann, im Ganzen 95 vorhanden. 

Das Thier bietet auf der Unterseite aller Theile ein 
einfarbig weisses Colorit mit leichtem bräunlich-gel- 
bem Anfluge dar, besitzt dagegen auf der Oberseite 
aller Theile auf bräunlich -grauem Grunde schwarze 
Flecken, die auf dem Kopfe wenig zahlreich und un- 
regelmässig sind , auf dem Rücken dagegen ein mehr 
oder weniger vollkommenes, ziemlich grossmaschiges 
Netzwerk darstellen. Auf der Schwanzbasis ordnen 
sich die schwarzen Makeln zu nicht ganz regelmässi- 
gen Längsreihen, deren 5 vorhanden sind, und auf 
den Extremitäten bilden sie der Quere nach verlau- 
fende Zigzagbänder, die besonders auf den Oberschen- 
keln deutlich vortreten und überall eine mehr oder 
weniger ausgesprochene Neigung zeigen, ein Netz- 
werk zu bilden. 

Maasse. Totallänge 16,3 Ctm.; Länge des Kopfes 
1,5; des Eumpfes 4,5; des Schwanzes 10,3; der Vor- 
derextremitäten 2,3; der Hinterextremitäten 4,4. 

Was den Fundort des einzigen mir vorliegenden 
Exemplars anbetrifft, so habe ich oben Süd- Africa 
angegeben , doch beruht diese Angabe nur auf einer, 
allerdings nicht ganz unbegründeten Vermuthung von 
meiner Seite. Das Exemplar ist, wie bereits bemerkt, 
der Akademie von Hrn. Capitain v. Birilew nebst 
vielen anderen, unzweifelhaft japanischen Naturalien 
als gleichfalls aus Japan herrührend übergeben wor- 



— 424 — 

den, und ich würde keinen Augenblick an der Rich- 
tigkeit dieser Fundortsangabe zweifeln, wenn ich nicht 
in demselben Fläschchen, in welchem sich diese Scap- 
teira cuneirostris befand, auch einen leider schwanzlo 
sen Cordylus poly^onus A. Smith gefunden hätte. 
Dass diese letztere Art nicht aus Japan stammen kann, 
wie Hr. v. Birilew angiebt, sondern sicher aus Süd- 
Afrika herrührt, bedarf wohl kaum einer weiteren Aus- 
einandersetzung, und deshalb glaube ich annehmen 
zu müssen, dass auch die Scapteira nicht japanischen, 
sondern süd-afrikanischen Ursprungs ist. 

3. Podarces (Scapteira) reticulata Bar beza. 

Scapteira reticulataB ârhoza,, Ann. and Mag. Nat. Hist. 
3 ser. XX p. 225. 

Sc. rostro conico; scutello suboculari medio inter 
duo scutella supralabialia posito, marginem oris attin- 
gente; digitis parum dilatatis deplanatisque ; hypodae- 
tyliis ecarinatis; scutellis abdominalibus in series lon- 
gitudinales et transversas dispositis; poris femoralibus 
utrinque 20 — 22. 

Habitat ad Mossamedes in Africa occidentali. 

4. Podarces (Scapteira) scripta n. sp. 

Sc. rostro conico; scutello suboculari medio inter 
duo scutella supralabialia posito, marginem oris attin- 
gente; digitis compressis, hypodactyliis distincte cari- 
natis; scutellis abdominalibus in series obliquas et trans- 
versas dispositis; poris femoralibus utrinque 12 — 13. 

Habitat in regionibus aralo-caspicis, nee non in de- 
serto Kirgisorum. 



— 425 — 

Diese sehr zierlich gebaute und durch einen aus- 
serordentlich langen Schwanz ausgezeichnete Art un- 
terscheidet sich von der Scapteira reticulata Barboza 
hauptsächlich durch die deutlich und scharf gekielten 
Hypodactyl-Schilder, so wie durch die in schräge, und 
nicht in Längsreihen angeordneten Bauchschilder; aus- 
serdem bietet sie noch in der Zahl der Schenkelpo- 
ren, in der Bildung des vorderen Ohrrandes, der nicht 
gezähnelt ist, und in der Färbung und Zeichnung sehr 
leicht wahrnehmbare Unterscheidungsmerkmale dar. 
Wie schon weiter oben bemerkt, behalte ich mir die 
detaillirte Beschreibung dieser Eidechse für eine an- 
dere Gelegenheit vor und will hier nur kurz der Fär- 
bung und Zeichnung erwähnen. 

Die Unterseite aller Theile ist wie bei allen Scap- 
teiren einfarbig weiss mit mehr oder weniger deutlich 
ausgesprochenem bräunlich-gelbem Anfluge. Die Ober- 
seite zeigt auf sandfarbenem, ziemlich hellem Grunde 
eine Menge dunkelbrauner Pünktchen und geschlän- 
gelter Strichflecken, welche letztere auf dem Kücken 
vorherrschen und meist in mehr oder weniger regel- 
mässiger Weise zu Längslinien angeordnet sind. An 
jeder Seite des Rückens findet sich eine breite Längs- 
binde von ebenfalls dunkelbrauner Farbe, die am Na- 
senloch entspringt und sich bis auf den Schwanz fort- 
setzt, wo sie etwa auf dem Anfange der zweiten Hälfte 
undeutlich wird und bald ganz verschwindet. Diese 
Binde, nach oben durch eine schmale weissliche Li- 
nie begrenzt, ist nach unten durch einen breiten weissen 
Raum von einer zweiten, auf der Grenze zwischen den 
Flankenschuppen und Bauchschildern gelegenen, viel 

Mélanges biologiques. VI. 54 



s 



' — 426 — 

schmäleren, ebenfalls dunkelbraunen Binde getrennt, 
welche letztere auf den hinteren Supralabialschildern 
ihren Ursprung nimmt, die Ohröfifnung durchsetzt und 
an der Schulter vorbei bis zum Hinterschenkel zieht, 
um in der Inguinalgegend plötzlich zu enden. Die Ober- 
seite der Extremitäten zeigt gleichfalls dunkelbrau- 
ne Zeichnungen meist in Form von unregelmässigen 
Querbinden, und auf der Oberseite des Schwanzes fin- 
det sich, ausser den schon erwähnten seitlichen Längs- 
binden, noch ein kürzeres, mehr oder weniger deut- 
liches, nach hinten spitz zulaufendes centrales Band. 



(Aus dem BuHetin, T. XII, pag. 313 — 328.) 





Il 




TIRES DU 



BULLETIN 



0£ 



L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



DB 



ST. - PETERSBOURG. 



Tome M. 

Livraison 4. 



(Avec 4 Planches.) 



St.-PÉTERSBOURG, 1868. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 
à St*-Pétcreibourg à Rfea à I^eipzis 

MM. Eggers et (Me, H. Schmilz- w ,. p„ „, mi t • u v ^ 

dorff et J. Issakof, ^' ^" Ky«"«"«'. M. Leopold \08ß. 

Prix : 80 Cop. arg. = 27 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie. 
Janvier 1868. C. Vessélofski, Secrétaire perpétuel. 



Imprimerie de l'Académie Impériale des sciences 
(Vass.-Ostr., 9^ ligne, N« 12.) 



CONTENU. 



Ph. Owsjannikow. Über das Centralnervensystem des Am- 

phioxus lanceolatus. (Mit einer Tafel.) 427 - 450 

EI. Borsczow. Einige vorläufige Versuche über das Verhal- 
ten der Pflanzen im Stickoxydulgase 451 — 463 

Dr. Wenzel Gruber. Nachtrag zur Kenntniss des Musculus 

epitrocTüeo- anconeus der Säugethiere 464 — 472 

J. Baranetzky. Beitrag zur Kenntniss des selbstständigen 

Lebens der Flechtengonidien 473 — 492 

Dr. Wenzel Gruber. Über die Varietäten des Musculus ra- 
dialis internus brevis (M. radio -carpeus et radio -car- 
pometacarpeus — Grub er 1859 — , M. flexor carpi ra- 
dialis hrevis — Wood 1866 — ). (Mit einer Tafel.).. . . 493—508 

Dr. J. Rnoch. Der Nachweis des Cysticercus Taeniae me- 
diocaneUatae in den quergestreiften Muskeln der Rin- 
der. Ein Beitrag zur Entwickelungsgeschichte der 
Taenia mediocanellata. (Mit einer Tafel.) 509—528 

J. Borodin. Über die Wirkung des Lichtes auf einige höhere 

Kryptogamen. (Mit einer Tafel.) 529—552 

Dr. A. Straueh. Über die Arten der Eidechsengattung 

AblepTiarus Fitz 553—570 

J. F. Brandt. Einige Worte über eine neue unter meiner 
Leitung entworfene ideale Abbildung der Stell er'- 
schen Seekuh 571—572 



12 

24 September 1867. 

Über das Centralnervensystem des Amphioxus 
lanceolatus, von Ph. Owsjannikow. 

(Mit einer Tafel.) 

Es haben sich seit der Entdeckung dieses merk- 
würdigen, auf der niedrigsten Stufe der Entwickelung 
stehenden Wirbelthieres viele Forscher mit der Ana- 
tomie desselben beschäftigt. Die vortrefflichen Unter- 
suchungen von H. Rathke'), J. Goodsir^), J. Mül- 
ler^), Costa^) und besonders Quatrefages^) haben 
uns viele neue ïhatsachen gezeigt. Alle genannten 
Forscher behandeln das Nervensystem mit besonde- 
rem Interesse. Dieses kann uns keineswegs wundern, 
wenn wir bedenken, dass das Nervensystem mit der 
ganzen Organisation des Thieres Hand in Hand geht. 



1) Bemerkungen über den Bau des Amphioxus lanceolatus, von 
Heinricli Rathke. Königsberg, 1841. 

2) Transactions of the Koyal Society of Edinburgh. Vol. XV, 
part. I, pag. 247. On the Anatomy of Amphioxus lanceolatus by 
Goodsir. 

3) Über den Bau und die Lebenserscheinungen des Branchiosto- 
ma lubricum Costa von Job. Müller (Abhandlungen der Königli- 
chen Akademie d. Wiss. zu Berlin, 1842). 

4) Costa. Frammenti di Anatomia comparata. Storia e Notomia 
del Branchiostoma lubrico. 

5) Annales des sciences naturelles, 1845, pag. 197. Sur le système 
nerveux et sur l'histologie du Branchiostome ou Amphioxus. 

54* 



— 428 — 

Überblickt man aber die Resultate, welche durch 
die Untersuchung des Nervensystems zu Tage geför- 
dert sind, so muss man gestehen, dass dieselben im 
höchsten Grade dürftig sind. 

Selbst die Arbeiten von Quatrefages und Mar- 
cusen^) lassen noch Vieles zu wünschen übrig. Die 
Untersuchung des letzteren Forschers gehört der jüng- 
sten Zeit an. Daher spricht Mar cu sen von Nervenfa- 
sern und Nervenzellen, die Quatrefages nicht gesehen 
hat. Dass diese einem so tüchtigen Beobachter ent- 
gangen sind, erklärt Marcus en durch die Mangelhaf- 
tigkeit der optischen Hülfsmittel, die Quatrefages 
zu Gebote standen. 

"Wenn die Construction des Mikroskops in der letz- 
ten Zeit auch grosse Fortschritte gemacht hat und gute 
optische Hülfsmittel sehr viel ausmachen, so ist doch 
die Untersuchungsmethode und die Vorbereitung der 
Präparate von nicht geringerer Wichtigkeit. 

Wir verdanken unsere Resultate der Untersuchungs- 
methode, die, ohne dass wir zu unseren stärksjten Ob- 
jectiven Zuflucht genommen hätten, uns eine ganze 
Reihe neuer Thatsachen im Rückenmarke des Am- 
phioxus aufgedeckt hat. Deshalb will ich auch eine 
kurze Beschreibung der Untersuchungsmethode lie- 
fern. 

Die Exemplare, welche von mir untersucht sind, 
brachte ich im Jahre 1865 aus Neapel mit. Ich habe 
die lebendigen Exemplare in ganz starken Spiritus ge- 
legt, den ich in kurzer Zeit bis viermal und später 
hierin St. Petersburg noch zweimal wechselte. Die 



6) Comptes rendus de l'Académie des sciences de Paris. 1865. 



— 429 — 

Exemplare haben sich ausgezeichnet gut conservirt; 
sie sind fest und hart und die mikroskopische Struk- 
tur der einzelnen Gebilde — die Ündurchsichtigkeit 
nicht gerechnet — hat sich nicht im Mindesten ver- 
ändert. 

Diese Exemplare wurden entweder ohne Weiteres 
zur Untersuchung benutzt, indem man aus ihnen Quer- 
schnitte anfertigte, oder sie wurden noch vorher auf 
einige Zeit in schwache Chromsäurelösung gelegt. Wie 
man die Schnitte verfertigt, die Präparate färbt, durch- 
sichtig macht und aufbewahrt , kann man aus meinen 
früheren Arbeiten ersehen. 

Wenn diese Methode in gewisser Hinsicht geeig- 
netist, uns mit manchen Einzelheitender Organisation 
des Nervensystems vertraut zu machen , so ist sie 
doch in vieler Beziehung ganz unzureichend. 

Somit war ich genöthigt, eine andere üntersu- 
chungs weise einzuschlagen. 

Um sich eine Übersicht über die Form und Grösse 
des Centralnervensystems, über die Zahl und das Aus- 
sehen der entspringenden Spinalwurzeln zu verschaf- 
fen, musste das Rückenmark aus dem Thiere heraus- 
präparirt werden, eine Arbeit, die auf gewöhnliche 
Weise wegen der Feinheit des Systems ganz unaus- 
führbar war. Ich kam daher auf den Gedanken, meine 
Zuflucht zu den Säuren zu nehmen, als zu einer Me- 
thode, die von Kühne mit grossem Erfolge zur Un- 
tersuchung der Nervenendigungen in den quergestreif- 
ten Muskeln benutzt worden ist. Ich verfertigte mir 
eine Mischung aus Wasser, Spiritus und starker Es- 
sigsäure und legte auf ein bis zwei Wochen einige 
Amphioxus in dieselbe. Darauf nahm ich sie heraus, 



— 430 — 

übertrug sie in ein Probirgläschen , das zu einem 
Drittel mit reinem Wasser angefüllt war, und schüt- 
telte dieses so lange, bis das ganze Tbier vollkommen 
zerfallen war. Gelingt dieses nicht, wenn nämlich zu 
wenig Säure genommen war, oder das Präparat zu 
geringe Zeit in der Lösung gelegen hat, so kann 
durch Erhitzen des Probirgläschens über einer Spi- 
rituslampe noch nachgeholfen werden. Ist durch 
solche Behandlung das Thier in seine einzelnen his- 
tologischen Elemente zerfallen , so giesst man das 
Ganze in ein Uhrgläschen. In der Flüssigkeit be- 
merkt man leicht ein weissliches, schmales, haar- 
förmiges Gebilde, das ist das Nervensystem des Am- 
phioxus. Man hebt es vorsichtig mit einer Nadel 
heraus und trägt es auf das Objectivgläschen über. 
Hier kann es entweder in reinem Wasser, in Glycerin, 
oder in einer jeden beliebigen Flüssigkeit untersucht 
werden. Sehr häufig ist das Centrainer vensy stem nicht 
allein ganz unbeschädigt , sondern es sind auch alle 
abgehenden Nerven vollkommen gut erhalten, manch- 
mal mit ihren feinsten Verzweigungen. 

Will man die feinste Structur des Centralnerven- 
systems kennen lernen, so kann man dasselbe ent- 
weder mit feinen Nadeln zerfasern und mit Carmin 
färben, oder man legt es wieder in ein kleines Probir- 
gläschen mit Wasser, dem einige Tropfen Essigsäure 
zugefügt sind, und schüttelf so lange, bis es in seine 
einzelnen Fasern zerfällt. Auf diese Weise habe ich 
zum ersten Male Präparate erhalten, in denen sowohl 
die Zellen ausgezeichnet gut zu sehen waren, als auch 
ihr Zusammenhang mit den Fasern. 

Schliesslich muss ich noch erwähnen, dass zur Er- 



— 431 — 

forschung einiger Einzelheiten, z. B. der Verthei- 
lung der Nerven und ihrer Endigungen, die in Owen'- 
scher Flüssigkeit aufbewahrten Exemplare sehr geeig- 
net sind. 



üeber die gröberen Verhältnisse des Centralnervensystems. 

Das Centralnervensystem liegt in einem Canal, ziem- 
lich eng von demselben umschlossen. Die häutigen 
Wände desselben bestehen hauptsächlich aus elasti- 
schen Fasern, denen in geringer Menge Bindegewebs- 
elemente beigefügt sind. Von der äusseren Fläche 
dieses häutigen Skelets gehen Fasern gerade nach 
oben, seitwärts zwischen die Muskeln und nach unten; 
die letzteren gesellen sich zu der Hülle der Chorda 
dorsalis. 

Die innere Schicht dieser festen Hülle kann als 
identisch mit der dura mater betrachtet werden. Sie 
umhüllt die abgehenden Nervenwurzeln und schickt 
Fortsätze in das Innere des Centralnervensystems. 
Ausser dieser Hülle existirt noch eine andere, die auch 
Quatrefages gesehen zu haben glaubt. Es ist eine 
sehr dünne und feine Haut, welche der pia mater der 
anderen Wirbelthiere gleich zu stellen und auf das 
Innigste mit dem Rückenmarke verwachsen ist. Nimmt 
man das Nervensystem aus dem Wirbelkanal heraus, 
so bleibt die harte Haut in dem letzteren zurück, 
während die pia mater eng das Nervensystem ura- 
schliesst. In der pia mater haben wir eine grosse An- 
zahl zelliger Elemente gesehen. 



— 432 — 

Die äussere Form des Centralnervensystems. 

Die äussere Form des Centralnervensystems beim 
Amphioxus, das Gehirn ausgenommen, h^t mehr Ähn- 
lichkeit mit der der höheren Wirbelthiere, als mit der 
der Cyclostomen. Schon frühereBeobachter, wie Rath- 
ke, J. Müller, Quatrefages haben diesen Umstand 
hervorgehoben. Das Rückenmark hat im Allgemeinen 
eine rundlich-viereckige Form. Es ist mehr breit als 
dick, am vorderen Ende jedoch dicker, in der Mitte 
und am hinteren Ende platt. Nach oben ist es con- 
vex, nach unten concav. Das vordere und hintere 
Ende erscheinen verjüngt. Das hintere Ende ist beson- 
ders dadurch charakteristisch, dass es in einen langen, 
sich zuspitzenden Faden ausläuft. Dieser Faden, wie 
ich mich durch Anwendung starker Vergrösserungen 
vollkommen überzeugt habe, besteht nicht aus Ner- 
venfasern , sondern ist die Fortsetzung des Rücken- 
markskanals und besteht aus Cylinderzellen, die eine 
dünnwandige, hohle Röhre bilden. 

Obgleich das Centralnervensystem nach vorn auch 
etwas spitzer zuläuft, so hat dieser Theil mit dem hin- 
teren Ende keine Ähnlichkeit; er ist stumpfer und 
abgerundeter (Fig. 3). Der Rückenmarkskanal öffnet 
sich nach vorn in eine ovale Grube, die einige Ähn- 
lichkeit mit dem vierten Ventrikel anderer Wirbel- 
thiere darbietet und mit demselben wohl identisch 
ist. Diese Grube, die nach vorn und hinten zugespitzt 
ist, ist mit Epithehalzellen ausgelegt (Fig. 3, c). 

Wir nehmen durchaus keinen Anstand, das vor- 
dere Ende des Rückenmarks, das seitwärts und nach 
vorn von der genannten Grube liegt, dem Gehirne 
der übrigen Wirbelthiere zu parallelisiren. 



— 433 — 

Freilich ist es sehr rudimentär und so wenig ent- 
wickelt, wie wir es bei keinem Wirbelthiere antreffen, 
aber es entspringen aus demselben die Sinnesnerven. 
Deshalb glauben wir, dass J. Müller und Quatre- 
fages vollkommen Recht hatten, wenn sie diesen Theil 
für das Gehirn gehalten haben und Rath ke 's Mei- 
nung nicht theilten, welcher das ganze Nervensystem 
des Amphioxus für das Rückenmark erklärt. Wir 
glauben , dass die erste Meinung durch die Entde- 
ckung des Ventrikels, den wir oben beschrieben ha- 
ben, noch eine wichtige Stütze erhalten hat. 

In Betreff der allgemeinen Form des Rückenmarks, 
der Art und Weise, wie von demselben die Spinal- 
wurzeln entspringen, sind unsere Beobachtungen ganz 
im Widerspruche mit denen von Goodsir und Qua- 
tre f ages. Der berühmte Naturforscher Quatre- 
fages spricht von den Anschwellungen. des Rücken- 
marks an den Stellen, an welchen von demselben die 
Nervenwurzeln abgehen. Marcusen, in seiner in man- 
cher Beziehung interessanten Arbeit, nennt die Be- 
obachtung von Quatrefages eine wichtige und be- 
stätigt sie. Dieser zufällige Irrthum kann nur der 
Schwierigkeit der Beobachtung zugeschrieben wer- 
den. W^ir finden am Rückenmarke des Amphioxus 
eben so. wenig irgend welche Anschwellung, wie am 
Rückenmarke anderer Wirbelthiere. Die Conturen 
desselben sind gerade und gleichförmig und um dieses 
zu zeigen , legen wir unserer Abhandlung eine Zeich- 
nung bei (Fig. 1). 

Die ürsprungsweise der Spinalwurzeln ist auch 
nicht hinlänglich bekannt. Bei Rathke und J. Müller 
finden wir fast nichts darüber. Quatrefages sagt, dass 

Mélanges biologiqxies, VI. 55 



— 434 — 

die Spinalwurzeln ganz richtig von Go od sir beschrie- 
ben seien. Ein flüchtiger Blick auf die Zeichnung von 
Good sir lehrte mich aber schon, dass der englische 
Forscher den Ursprung der Spinalwurzeln beim Am- 
phioxus gar nicht gesehen und ein vollkommen fal- 
sches Bild von der ganzen Sache gegeben hat. Die 
Zeichnung zeigt, dass die Nervenwurzeln symme- 
trisch auf beiden Rückenmarkshälften, wie es ge- 
wöhnlich als Regel angenommen werden kann, ent- 
springen, doch ist dieses keineswegs der Fall, denn sie 
entspringen abwechselnd und in verschiedener Höhe. 

Ferner ist es höchst merkwürdig, dass sie bald von 
der seitlichen vorderen Partie, bald von der seitlichen 
hinteren Partie entspringen. 

Diese meine letzte Beobachtung stimmt mit den 
Resultaten der früheren Forscher nicht überein, auch 
nicht mit den Angaben von Marcusen, der die Spi- 
nalwurzeln von der vorderen seitlichen Partie ent- 
springen lässt. Ich bin aber vollkommen überzeugt, 
dass auch Marcusen mir beistimmen wird, wenn er 
das, auf die von mir angegebene Weise, herausprä- 
parirte Rückenmark untersucht. Von den abwech- 
selnd verschieden gelagerten Spinalnerven überzeugt 
man sich durch die Veränderung des Focus des Mi- 
kroskops. Wenn man aber Gelegenheit hat, zu dieser 
Untersuchung das binoculare Mikroskop von Nachet 
anzuwenden, so ist die Sache noch bedeutend klarer. 

Es besteht kein Unterschied zwischen den von der 
vorderen und den von der hinteren Partie entsprin- 
genden Spinalnerven. Sie haben dasselbe Aussehen und 
denselben Verlauf. Die Stämme der Spinalnerven zei- 
gen keine Anschwellungen und haben die Gestalt 



— 435 — 

platter Bänder. Die secundären und tertiären Äste ha- 
ben ebenfalls eine platte Form. Die das Rückenmark 
umgebende Haut erstreckt sich auch auf die Spinal- 
nerven. 

lieber die feine Struktur des Gentralnervensystems. 

Die Grundsubstanz des Rückenmarks ist beim Am- 
phioxus, so wie bei anderen Thieren, das Bindege- 
webe. Es erstreckt sich von der äusseren, dünnen 
Haut in mehr oder weniger dicken Bündeln hinein. 
Besonders bemerkenswerth wegen ihrer Dicke sind 
zwei solcher Bündel, die zur Seite der Mittellinie lie- 
gen. Ihre Richtung ist von vorn und aussen nach hin- 
ten und innen zu dem Centralkanal. 

Die Blutgefässe durchziehen das Rückenmark so- 
wohl in die Quere als in die Länge. Die dickeren 
Gefässe liegen der Mitte des Marks näher und ver- 
laufen parallel seiner Länge. Ein solches Gefäss liegt 
unterhalb des Rückenmarkskanals, ein paar andere 
liegen oberhalb und seitwärts von demselben. Die 
Zahl der Blutgefässe ist nicht gross. 

Der Rückenmarkskanal ist schon von Rathke und 
theilweise auch von Job. Müller '^) gesehen, doch 
von keinem der beiden Beobachter genau beschrieben 
worden. Die Existenz desselben kann auch keines- 
wegs Wunder nehmen, da ein solcher bei allen Wir- 
belthieren, selbst beim Menschen vorkommt. 

Daher ist für uns die Erklärung J. Müller's, welcher 
sagt: «Dieser Kanal entspricht offenbar nicht blos den 
Hirnventrikeln, sondern vielmehr dem primitiven Ka- 

7) Pag. 95. 



— 436 — 

nal des Rückenmarks bei den Embryonen der übrigen 
Thiere zu der Zeit, wo sich die Rückenmarksplatten 
zu einem Kanal geschlossen», nicht stichhaltig. 

Eben so wenig stimmt unsere Beobachtung, was 
die Form des Kanals anbetrifft, mit der Meinung der 
beiden berühmten Naturforscher J. Müller und Qua- 
tref ages ^) überein. Sie beschreiben den Rücken- 
markskanal als eng zusammengedrückt. Ich habe den- 
selben auf gut gelungenen Schnitten fast rund gefun- 
den (Fig. 2, e.). Freilich sah es auf einigen anderen 
Schnitten so aus, als ob derselbe nach oben sich öffne 
und die Form einer langen, mehr oder weniger brei- 
ten Spalte habe. Im natürlichen Zustande ist der Ka- 
nal nicht offen, die Ränder der beiden oberen Rücken- 
markshälften liegen ganz dicht an einander. Dieses 
giebt uns Veranlassung, die Spalte mit der fissura 
posterior des Rückenmarks anderer Thiere zu verglei- 
chen. Der wesentliche Unterschied, der dabei existirt, 
ist nämlich der, dass die Wände der Fissur beim Am- 
phioxus mit Epithelialzellen ausgelegt sind. 

Der Rückenmarkskanal liegt nicht ganz in der 
Mitte, soudern etwas nach unten. Seine Form ist, wie 
ich oben erwähnte, rundlich. Die Wände sind mit Cy- 
linderzellen ausgelegt, die im höchsten Grade schmal 
und zart sind. Obgleich ich die Flimmerung an den- 
selben nicht gesehen habe, da ich lebendige Exem- 
plare in dieser Einsicht nicht untersuchte, so glaube 
ich doch, die Flimmerhaare an den Zellen in den 
Chromsäurepräparaten deutlich erkannt zu haben. Das 
dünnere, innere Ende der Zelle läuft in einen langen 

8) Pag. 215. 



— 437 — 

Faden aus, der sich in der Grundsubstanz des Rücken- 
marks verliert. Die Form, Lage und Grösse des Rü- 
ckenmarkskanals ist in allen Theilen dieses Organs 
wenig veränderlich. Nach vorn, im vorderen Theil 
des Kopfes, öffnet sich der Rückenmarkskanal in eine 
ovale Grube, deren Form uns lebhaft an den vierten 
Ventrikel des verlängerten Marks aller Wirbelthiere 
erinnert. 

Diese Grube ist ebenfalls mit Cylinderzellen austa- 
peziert. Der Theil, wo sich dieselbe befindet, ent- 
spricht also dem verlängerten Marke. Er ist auch 
verhältnissmässig dicker als der übrige Theil des Rü- 
ckenmarks. Höchst interessant ist es, dass der Cen- 
tralkanal am hinteren Ende des Marks in eine ein- 
fache Röhre ausläuft , die frei endigt und nicht von 
Nervengewebe umgeben ist. Auf diese Weise ist die 
hinterste Spitze des Rückenmarks nicht ein Nerven- 
bündel, sondern eine aus Cylinderzellen bestehende 
Röhre. Die Nervenbündel, die den Schwanz versor- 
gen, entspringen etwas höher und büschelförmig. 

DieBetrachtung des herauspräparir ten Rückenmarks 
zeigt bei massiger Yergrösserung zwei schwarze, paral- 
lele, der Länge nach liegende Streifen. Die grossen Pig- 
mentzellen, die dieselben bilden, liegen nicht in der 
oberen Hälfte des Rückenmarks, wie Go odsir gesehen 
zu haben glaubt, sondern in der unteren, wie schon J. 
Müller beobachtet hat. Sie sind gross und sternför- 
mig. Ein aus feinen, schwarzen Körnchen bestehender 
Inhalt umgiebt einen weissen Kern. Nach dem Tode 
des Thieres nehmen die Zellen eine mehr oder weni- 
ger runde Form an, indem der Inhalt, welcher Fort- 



— 438 — 

Sätze bildete, eingezogen wird. Höchst wahrscheinlich 
liegen die Pigmentzellen an Blutgefässen. 

Die beiden Pigmentstreifen gehen durch das ganze 
Rückenmark und hören ktirz vor den beiden Enden 
auf (Fig. 1). 

Es bleiben noch die Nervenfasern und Nervenzel- 
len zu beschreiben. Die Hauptmasse des Rückenmarks 
besteht aus Nervenfasern, deren Dicke eine sehr ver- 
schiedene ist. Dass es unter Umständen keine leichte 
Sache ist, die Fasern zu sehen, beweisen die früheren 
Arbeiten. So behauptet Quatrefages^), er habe die pri- 
mitiven Fasern nicht sehen können. Das ganze Rücken- 
mark und auch die Nervenwurzeln scheinen aus einer 
fein granulirten, mitunter gestreiften Masse zu beste- 
hen. Benutzt man die üntersuchungsmethode, die ich 
oben angeführt habe, so überzeugt man sich nicht allein 
leicht von der Existenz der Primitivfasern, sondern 
auch von ihrer verschiedenen Breite. Auf einem Quer- 
schnitte des Rückenmarks sieht man eine Unzahl quer 
durchschnittener Fasern aus der Grundmasse hervor- 
ragen. Manche von ihnen sind im höchsten Grade fein, 
andere dagegen sehr breit. Der Eindruck, den man 
dabei erhält, führt unwillkührlich zum Vergleich die- 
ses Rückenmarks mit dem des Petromyzon. Auch 
dort wie hier fallen einzelne Fasern durch ihre ver- 
hältnissmässig kolossale Dicke auf. Beim Petromyzon 
habe ich diese Fasern die Müller'schen genannt und 
genauer beschrieben. 

Von den dicken Nervenfasern des Amphioxus lässt 
sich kaum etwas Anderes sagen, als was von den Mül- 

9) Pag. 227. 



— 439 — 

ler'schen Fasern bereits gesagt worden ist. Die aus dem 
Rückenmarke herauspräparirten Fasern haben gerade, 
gleichmässige Conturen. Man erkennt an ihnen nichts, 
was als Nervenmark aufgefasst werden könnte. Dieses 
giebt Veranlassung, die Fasern für nackte Axen- Cy- 
linder zu halten. Nur ein paar Mal sah ich die der 
Länge nach herauspräparirten Fasern von einer weiss- 
lichen, kaum messbaren Kante umgeben. Vom Car- 
min werden sie stärker gefärbt, als die sie umgebende 
Grundsubstanz. Im vorderen Theil des Rückenmarks 
ist die Dicke der genannten Fasern beträchtlicher 
als im Schwanzende. In dem Theil, welcher als Ge- 
hirn oder verlängertes Mark bezeichnet werden kann, 
verschwinden sie ganz. 

Die dicksten Fasern, 5 — 8 an der Zahl, liegen je- 
derseits nach aussen und unten von dem Central- 
kanal. 

Ausserdem finden wir noch jederseits zwei kleine 
Gruppen von diesen Fasern , eine an der äusseren, 
oberen, die andere an der äusseren, unteren Fläche. 
Die Zeichnung zeigt dieses viel deutlicher, als es die 
Beschreibung zu thun vermag (Fig. 2 , f). Nirgends 
im Körper, weder am Ursprünge der Spinalnerven, 
noch an ihren peripherischen Ästen finden wir solche 
breite Nervenfasern, wie die, von denen eben die Rede 
war. Solche Fasern, die, wie ich in früheren Arbeiten 
zu zeigen Gelegenheit hatte, auch im Rückenmarke 
der höheren Wirbelthiere vorkommen, müssen noth- 
wendiger Weise im Rückenmarke selbst entstehen. Sie 
entstehen höchst wahrscheinlich durch Zusammen- 
schmelzen aus feineren Fasern, wie ich bei Krebsen 
beobachtet und beschrieben habe. 



— 440 — 

Ausser den Längsfasern des Rückenmarks, die ana- 
log der weissen Substanz anderer Thiere sind, kom- 
men in diesem Organe Nervenfasern vor, die dasselbe 
quer durchziehen. Man sieht sie zwar auf Querschnit- 
ten, besser sind sie jedoch auf Längsschnitten zu se- 
hen. Es sind Fasern, welche von den Spinalwurzeln 
zu den im Rückenmarke liegenden Ganglienzellen ge- 
hen und sich dort mit ihnen verbinden (Fig. 2, a). Die 
Nervenzellen haben meistens eine dreieckige oder 
sternförmige Gestalt und besitzen alle einen deutlichen 
Kern. Der Zelleninhalt, der sich in die Fortsätze er- 
streckt, geht unmittelbar in die Nerven über. Soll die 
Grösse als ein constantes, bestimmtes Merkmal beider 
Eintheilung der Nervenzellen in verschiedene Arten die- 
nen, so unterscheide ich zwei Arten der Nervenzellen, 
die ganz grossen und die mittelgrossen. Es ist möglich, 
dass man mit der Zeit auch beim Amphioxus noch mehr 
Arten wird unterscheiden können ; ich bin jedoch 
nicht im Stande gewesen, selbst bei Anwendung der 
besten und neuesten Objective, mehr wahrzunehmen. 
Bei einiger Übung erkennt man, dass mehrere Fortsätze 
in die Spinalnerven übergehen und einer die Richtung 
zum Kopfe nimmt. Die Zeichnung (Fig, 5) zeigt mehrere 
multipolare Nervenzellen ; die Fasern, die mit ihnen zu- 
sammenhängen, sind die Längsfasern des Rückenmarks. 
Dieses Präparat ist durch Zerfasern eines in Säure 
gelegenen Rückenmarks gewonnen. Der Übergang der 
Spinalnerven in die Fortsätze der Nervenzellen ist 
gewöhnlich bei Fischen und bei anderen "Wirbelthie- 
ren auf Querschnitten gut zu verfolgen, beim Am- 
phioxus sind die Querschnitte dazu weniger geeignet. 
Man benutzt zu diesem Zwecke mit grösserem Erfolg 



— 441 — 

die Längsschnitte in horizontaler Richtung. Mitunter 
gelang es mir , beim Amphioxus den Übergang der 
Nervenzellenfortsätze in Spinalnerven durch die ganze 
Breite eines gefärbten Rückenmarks zu verfolgen. 

Eine so deutliche Commissur, wie man gewöhnlich 
antrifft, kommt beim Amphioxus nicht vor. Es gelang 
mir aber einige Mal, die Fasern von der einen Hälfte 
des Rückenmarks zu der anderen zu verfolgen und 
dieses nicht allein unterhalb des Centralkanals , son- 
dern auch oberhalb desselben. 

Die Untersuchung des Rückenmarks des Amphio- 
xus bietet so viele Schwierigkeiten dar, dass ich 
keine genaue Rechenschaft über das Schicksal aller 
Nervenfortsätze abzulegen vermag. Ausser demjeni- 
gen, was ich schon angeführt habe, erwähne ich nur 
noch, dass es mir schien, als ob mehrere Nervenzel- 
len unter einander durch ihre Fortsätze sich verbin- 
den. Die Zahl der Nervenzellen ist unbedeutend. Sie 
liegen theils an der Seite des Rückenmarkskanals, 
oder an der Fissur desselben, mehr oder weniger ent- 
fernt von den Epithelialzellen. Die grösseren Nerven- 
zellen betragen 0,012—0,015'"'", die kleineren 0,004 
—0,006™'". 



Heber das peripherische Nervensystem. 

Von den neueren Beobachtern hat dem peripheri- 
schen Nervensystem und der Endigungsweise der 
Nerven Marc us en die grösste Aufmerksamkeit ge- 
schenkt, von den älteren Beobachtern Quatrefages. 
Dieser Forscher, trotzdem dass seine Beobachtungen 
in das Jahr 1845 fallen, hat uns einige höchst wich- 

Mélanges biologiques. YI. 56 



— 442 — 

tige Thatsachen überliefert. Er findet unter Anderem, 
dass, nachdem die feinen Nervenäste zuletzt in Pri- 
mitivfasern zerfallen sind , sie in ovale Körperchen 
endigen, die er an die Seite der Pacinischen Kör- 
perchen stellt. Ich war nicht wenig überrascht, bei 
meiner ersten Untersuchung diese Körperchen nicht 
zu finden. Ich wollte um so mehr über diese An- 
gelegenheit in's Reine kommen, weil diese Endi- 
gungsweise einerseits von Marcusen geleugnet wird, 
andererseits von R. Leukart und A. Pagenste- 
cher ^^) an jungen Exemplaren unstreitig gesehen wor- 
den ist. Marcusen erklärt die von Quatrefages ge- 
sehenen Endorgane erstens für Kerne, die sich an dem 
Orte befinden, wo grössere Zweige sich in kleinere 
theilen; zweitens für schraubenförmige Windungen, 
die von Nervenästchen gebildet werden. Die Beobach- 
tung von Marcusen ist keineswegs falsch zu nennen; 
ich kann sie bestätigen, indem ich zuweilen solche 
schraubenförmige "Windungen au Nervenzweigen ge- 
sehen habe , noch häufiger aber Kerne an den Thei- 
lungspunkten derselben. Diejenigen Endkolben jedoch, 
von denen Quatrefages spricht, hat Marcusen 
nicht gesehen, und zwar aus dem Grunde, weil sie 
sich nur an einer bestimmten Stelle des Körpers be- 
finden. Ich fand sie regelmässig an der Spitze der 
Ober- und Unterlippe. Diese Endigungsweise ge- 
hört nur zum Bereiche des Trigeminus. Sie ist, wie 
ich mich überzeugt habe, ausserordentlich leicht nach- 
zuweisen. Will man die genannten Endkolben sehen, 



10) Archiv für Anatomie und Physiologie von J. Müller, 1858, 
pag. 561 und 562. 



— 443 — 

so nimmt man am besten Exemplare, die in Owen'- 
scher Flüssigkeit aufbewahrt waren. Man kann auch 
die Spirituspräparate benutzen, nur muss man sie auf 
einige Zeit in stark verdünnte Essig-, Schwefel- oder 
irgend eine andere Säure legen. Die Endkolben wa- 
ren auch in dem Falle gut zu sehen, wenn die Spi- 
rituspräparate in schwach verdünnter Schwefelsäure 
gekocht waren. Schneidet man aber von der äussersten 
Spitze des Kopfes eines auf genannte Weise präparirten 
Amphioxus ein Stück von etwa 2 — 3""" Länge ab, legt 
es unter das Mikroskop, so wird man die Endkolben 
schwerlich übersehen können. Das Bild wird zuweilen 
durch auf den Oberlippen sitzendes Epithel verdeckt. 
Dasselbe ist aber häufig durch Anwendung der Säu- 
ren oder durch Präpariren an einzelnen Stellen ver- 
loren gegangen. Gerade an diesen Stellen sieht man 
mit ausgezeichneter Klarheit die Theilung der Tri- 
geminusäste. Sehr bald, schon bei schwacher Yer- 
grösserung, nimmt man wahr, dass an der letzten 
Nerventheilung , besonders am Saume der Lippen, 
kleine Pünktchen aufsitzen. Hat man sich bei dieser 
Vergrösserung orientirt, oder falls das Präparat un- 
günstig ausgefallen, und man durch das Zerzupfen 
und Präpariren mit der Nadel nachgeholfen hat, so 
nimmt man eine starke Vergrösserung. Nun zeigt es 
sich, dass die Primitivfasern in eine runde oder ovale 
Zelle endigen (Fig. 4). Die Zelle hat eine derbe, scharf 
conturirte Hülle. Der Zelleninhalt ist feinkörnig, dunkel 
gefärbt. Der Kern ist scharf umschrieben, sein Inhalt 
etwas grobkörniger als der Zelleninhalt. Mitunter sieht 
man auch ein Zellenkörperchen, Die Breite der End- 
zellen beträgt 0,0110™™, die Länge 0,0143™'", der 



— 444 — 

Zelleninhalt inisst 0,0066^"^ der Kern 0,0033 — 
0,0044^"™. 

Nur ein einziges Mal sah ich wirklich, dass die 
Faser in eine solche Zelle überging und sich weiter 
fortsetzte, häufig hat es aber bloss den Anschein. 

Genauere Erforschungen und stärkere Vergrösse- 
rungen zeigten in diesem Falle, dass es nicht eine Fa- 
ser war, die zu der Zelle ging, sondern zwei; die eine 
endigte in der Zelle, während die andere unter der- 
selben weiter ging. 

Die Endzellen sind entweder durch verhältnissmäs- 
sig gleiche Zwischenräume von einander getrennt, 
oder sie sitzen ziemlich dicht neben einander, zu zwei, 
drei oder vier. Sie sind äusserlich, wie ich schon oben 
erwähnte, von Epithelialzellen bedeckt, so dass, wenn 
dieselben intakt sind, man die Endzellen nicht sehen 
kann. Die beschriebene Endigungsweise der Nerven 
kann nicht als Gesetz angenommen werden, vielmehr 
ist sie, wie wir gesehen haben, auf einen bestimmten 
Raum beschränkt, wo der Tastsinn wahrscheinlich 
mehr ausgebildet ist, als in der übrigen Oberhaut. 

Nun fragt es sich aber, wie endigen denn die übri- 
gen zu der Haut gehenden Nerven. Man kann auf der 
Oberhaut drei gesonderte Schichten unterscheiden. 
Die äusserste Schicht — die Epithelialschicht — be- 
steht aus palissadenförmig geordneten Cylinderzellen; 
die zweite nach unten liegende erscheint gleichförmig 
glashell, doch kann man in derselben eine feine, re- 
gelmässige Streifung erkennen. 

Die dritte Schicht zeigt viele Nervenstämme und ist 
reichlich mit Bindegewebskörperchen versehen. Diese 
sind gross, länglich, zuweilen sternförmig. Ihr Aussehen 



— 445 — 

erinnert sehr an dieHornhautkörperchen. Die grösseren 
Nervenstämme sieht man in kleinere, diese in feinere 
Zweige und endlich in primitive Fasern zerfallen. In 
den mit schwacher Essigsäure behandelten Präpara- 
ten habe ich die Primitivfasern sich deutlich theilen 
sehen. Jede Primitivfaser war mit einer kernhaltigen 
Scheide umgeben. Obgleich die letztgenannte Schicht 
im höchsten Grade reich mit Nervenfasern versehen 
war und ihre Ausbreitungen ein vollkommenes Netz 
zu bilden schienen, so sah man dennoch , dass die 
Endzweige der Nervenfasern eine Richtung zu der 
Peripherie, also in die gestreifte Schicht hinein nah- 
men. Von der anderen Seite sah man manche Cylin- 
derzelle der äusseren Bedeckung so fest mit ihrer un- 
teren Spitze in die gestreifte Haut hinein gewachsen, 
dass sie in derselben fest sitzen blieb , auch in dem 
Falle, wenn ihre obere Partie abgebrochen war. 

Zuweilen, freilich sehr selten, sah ich Cylinderzel- 
len mit ihrem unteren, zugespitzten Ende in eine Fa- 
ser, die alle Charaktere einer Nervenfaser an sich 
trug, übergehen. Auf diese Weise habe ich die Über- 
zeugung gewonnen, dass die Nerven der äusseren Be- 
deckung in Epithelialzellen endigen. 

Übrigens ist schon A. Kowalevsky vor mir zu 
derselben Ansicht gekommen. In seiner höchst inte- 
ressanten Arbeit über die Entwickelungsgeschichte 
des Amphioxus hat er die Abbildung einer solchen 
Endigungsweise gegeben. Ich habe damals in Neapel 
seine Präparate gesehen und finde, dass sie naturge- 
treu wiedergegeben sind. Jetzt fand ich unter meinen 
in Spiritus aufbewahrten Präparaten mehrere 10 — 
l^min g^Qsse Exemplare des Amphioxus und unter- 



— 446 — 

suchte ebenfalls die Endigungsweise der Hautnerven 
an ihnen, fand aber in den Lippen nicht jene oben be- 
schriebenen , ovalen Nerven - Endorgane. An ihrer 
Stelle fand ich etwas vergrösserte, cylinderförmige 
Epithelialzellen. Diese Beobachtung könnte Veranlas- 
sung geben, die genannten Endapparate für die mor- 
phologisch veränderten Epithelialzellen zu halten. 

Über die Sinneswerkzeuge lässt sich kaum mehr mit- 
theilen, als die früherenBeobachter schon gesagt haben. 

Das Auge ist im höchsten Grade rudimentär. Bei 
keinem Wirbelthiere steht es auf einer so niedrigen 
Stufe der Entwickelung wie beim Amphioxus. Es war 
eine Zeit lang streitig, ob der Amphioxus zwei Augen 
habe oder nur eins. Die Frageist allem Anschein nach 
dadurch beantwortet worden, dass er zuweilen ein, zu- 
weilen zwei Augen hat. Ich habe meistens nur eins ange- 
troffen. Es erschien mir als ovaler, quer auf der vorde- 
ren Schicht des Gehirns gelegener Pigmentfieck. K Ol- 
li k er hat ganz Recht, wenn er darauf aufmerksam 
macht, dass das in diesem Flecke vorhandene Pig- 
ment nicht indigoblau wie im Rückenmarke, sondern 
braun sei. Ich ka^n diese Beobachtung bestätigen. 
Doch muss ich noch ein Bedenken aussprechen, da ich 
die Sinneswerkzeuge nicht an frischen Thieren unter- 
sucht habe. Ich habe nie den Opticusnerv so lang 
gesehen, wie er von KöUiker und Quatrefages ge- 
zeichnet wird. Ferner habe ich nichts gesehen, was 
für Krystallkörper gehalten werden könnte. Ob der- 
selbe nur in frischem Zustande zu sehen ist, oder ob 
die Beobachtung von Quatrefages auf irgend einem 
Irrthume beruht, mag künftigen Forschungen vorbe- 
halten bleiben. 



— 447 — 

Doch neige ich mich zu der Ansicht, dass die Linse 
gar nicht vorkommt, da auch Leukart und Pagen- 
stecher, beide sehr genaue Beobachter, sie nicht 
finden konnten. 

Ich will noch hinzufügen, dass es mir vorkam, als 
ob das Auge, wenn es mit einem Deckglächen bedeckt 
war und ich auf dasselbe mit einer Nadel drückte, 
in zwei Partien zerfiel. Beide Theile waren nicht von 
derselben Grösse. 

Das Riechorgan, welches an lebendigen Exemplaren 
gewöhnlich durch die Flimmerung der in demselben 
sich befindenden Cilien erkannt wird , ist in präparir- 
ten Exemplaren viel schwerer zu finden. Diese Schwie- 
rigkeit war die Ursache, weshalb Max Schultze die- 
ses Organ nicht gesehen hat. Ich fand dieses Organ 
oberhalb des Auges in einem auf dem Gehirn sitzenden 
Grübchen oder Trichter. In diesem Grübchen habe 
ich schmale Cylinderzellen gesehen. 

Fassen wir schliesslich die Hauptresultate unserer 
Untersuchung zusammen, so sind sie folgende: 

1) Das Rückenmark des Amphioxus ist im Wesent- 
lichen nach demselben Grundprincip gebaut wie 
das aller anderen Wirbelthiere. 

2) Dasselbe besitzt keine Anschwellungen, wie man 
angenommen hat, sondern ist in allen seinen 
Theilen gerade und gleichförmig. 

3) Die Spinalnerven entspringen auf beiden Seiten- 
hälften unsymmetrisch. 

4) Sie entspringen abwechselnd, bald auf der vor- 



— 448 — 

deren seitlichen, bald auf der hinteren seitlichen 
Fläche des Rückenmarks in verschiedener Höhe. 

5) Im Rückenmarke finden sich Fasern von sehr 
verschiedener Dicke. 

6) Die dort befindlichen Nervenzellen haben eine 
rundliche, drei- oder mehreckige Form. 

7) Alle Nervenzellen hängen mit Nervenfasern zu- 
sammen. 

8) Der Rückenmarkskanal hat eine runde Gestalt 
und ist mit Cylinderzellen ausgelegt. 

9) Die hinterste Spitze des Rückenmarks ist faden- 
förmig und hohl. 

10) In dem Kopftheil des Rückenmarks ist eine 
Stelle, die als verlängertes Mark angesehen wer- 
den kann. Dort finden sich die grössten Nerven- 
zellen, in die sich die breiten Fasern endigen, 

. und der Rückenmarkskanal öffnet sich in einen 
Ventrikel. 

11) Als Gehirn kann höchstens der um und vor dem 
Ventrikel liegende Theil betrachtet werden. 

12) Das Auge besteht nur aus einem Haufen von 
Pigmentkörnchen. 

13) Die peripherischen Nerven endigen zum Theil 
in besonderen bläschenförmigen Organen (am 
Kopfe), zum grösseren Theil aber in Epithelial- 
zellen. 



— 449 — 

Erklärung der Tafel. 

Fig. 1 zeigt das Gehirn Ä, und das Rückenmark B des 
Amphioxus, ungefähr bei TOfacher Vergrösserung. 
Der schwarze Punkt im Gehirn stellt das rudi- 
mentäre Auge dar. Hinter ihm liegt ein Ventrikel. 
Die Nerven, die aus dem Gehirne entspringen, könn- 
ten der eine als Trigeminus, der andere als Facia- 
lis bezeichnet werden. Im Rückenmarke sieht man 
die unsymmetrisch abgehenden Spinalnerven. Die 
schwarzen Punkte sind Pigmentzellen. 

Fig. 2 stellt einen Querschnitt durch das Rückenmark 
dar. mehr als 1000 mal vergrössert. 
a) Eine Nervenwurzel, die von der seitlichen, hin- 
teren Fläche des Rückenmarks entspringt. 
h) Die hintere Spalte des Rückenmarks. 

c) Eine mittelgrosse Nervenzelle. 

d) Eine grosse Nervenzelle. 

ej Der Rückenmarkskanal. Unterhalb der letzten 
vordem, grossen Nervenzellen liegen Pigment- 
zellen, die hier als ovale, dunkle Flecken bezeich- 
net sind. Die grosse Centralöffnung ist ein durch- 
schnittenes Blutgefäss. 

f) Durchschnitte der breiten Nervenfasern. 

Fig. 3. Das Gehirn; ungefähr 500 mal vergrössert. 

a) Der Nervenstamm (Trigeminus). 

b) Das Auge. 

c) Der Ventrikel , in den sich der Rückenmarks- 
kanal öffnet. Am Grunde sieht man Epithelial- 
zellen. 

d) Nervenzellen. 

Mélanges biologiques. YI. 57 



— 450 — 

Fig. 4. Endorgane des Trigeminus in der Haut der 
Lippen, bei mehr als lOOOfacher Vergrösserung. 
d) Eine Nervenfaser. 

h) Eine Zelle mit einer Membran, Protoplasma, Kern 
und Kernkörper eben. 

Fig. 5. Nervenzellen nebst Nervenfasern aus dem 
Eückenmarke des Amphioxus, bei ungefähr 1300- 
facher Vergrösserung. 

Den 5. September 1865. 



(Aus dem BuUetin, T. XII, pag. 287 — 302.) 



3 



MÉ 



'^^ 





/À 



11 



X 




UKili 




i^ 



V 

\ 



:^ 



M.-I„m,:< UiImwuv^ T \1 



II, II» «|.„„„l„,.-. Il,.|„r ,1:,-- r,.„l,..,l„rrvp„,<v.lr„, ,\., .\.„,.l.,„!<u» l.,i,r™U„ 



-/ 



^h r/.r 



I- 




-a» 



^ October 1867. 

Einige vorläufige Versuche über das Verhalten 
der Pflanzen im Stickoxydulgase, von El. 
Borsczow, Privat-Docenten an der St. Wladi- 
mir-Universität in Kiew. 

Bei seinen Versuchen über den Einfluss der Luft- 
verdünnuug, so wie der verschiedenen Gasarten auf 
die für Erschütterungen empfindlichen Staubfäden 
von Mahonia, Helianthemum vulgare und Berberis, 
beobachtete Kabsch^), unter Anderem, dass die 
Staubfäden der letzteren Pflanze ihre Reizbarkeit im 
Stickoxydulgase vollständig behielten. Da nun die 
Beweglichkeit und Reizbarkeit gewisser Organe, ab- 
gesehen von dem eigenthümlichen Baue derselben, 
überhaupt im nächsten Verhältnisse zu den allgemei- 
nen vegetativen Functionen im ganzen pflanzlichen 
Organismus stehen, so war es von Interesse zu ermit- - 
teln, ob und welchen Einfluss das Stickoxydulgas so- 
wohl auf grüne, assimilirende Organe, als auch auf 
die nicht assimilirenden ausübt. Im Folgenden über- 
gebe ich einige von mir in dieser Richtung angestellten 



1) Kabsch. Botan. Zeitimg. 1862, p. 342 sqq. 



— 452 — 

Versuche, welche eigentlich nur als einleitende, qua- 
litative Vorprüfungen anzusehen sind. 

In erster Linie war alle meine Aufmerksamkeit 
darauf gerichtet, möglichst reines stickoxydfreies Gas 
zu meinen Experimenten zu gewinnen. Das durch 
gelindes Schmelzen des salpetersauren Ammoniaks 
dargestellte ist am wenigsten zu solchen Versuchen 
geeignet, da bei einer etwas stärkeren Erwärmung 
ausser dem Stickoxydul sich auch Stickstoff und Stick- 
oxyd entwickeln, und im Falle das gebrauchte Salz 
kleine Mengen Chlorammonium enthielt, schUesslich 
noch eine Verunreinigung durch Chlorgas entsteht. 
Aus diesen Gründen hielt ich es für zweckmässiger 
mit demjenigen Stickoxydulgase zu experimentiren, 
welches durch Auflösen des chemisch reinen Zinks in 
reiner Salpetersäure von 1 , 2 spec. Gew,, die, gelegent- 
lich, noch mit anderthalbfachem Volum Wasser ver- 
dünnt worden ist, gewonnen wurde. Um aber von der 
totalen Abwesenheit des Stickoxyds eine völlige Über- 
zeugung zu gewinnen, reinigte ich das entweichende 
Gas vor dem Eintreten in den Recipienten mittelst 
einer concentrirten Eisenvitriollösung. Die Erfahrung 
zeigte^), dass diese Vorsicht eine durchaus nöthige 
war, da auch beim Gebrauche einer sehr verdünnten 
Säure sich dennoch kleine Mengen des positiv schäd- 
lichen Stickoxydes bilden, welche auf die Schlusser- 
gebnisse der Versuche nachtheilig einwirken können. 



2) Bei dem ersten Versuche mit Phaseolus multiflorus ist diese 
Reinigung des Gases nicht vorgenommen worden und zwar absicht- 
lich, um die Einwirkung einer geringen Beimengung des Stickoxy- 
des zu verfolgen. Aus dem Folgenden wird man einsehen, dass die Re- 
sultate dabei ganz anders ausfallen, als beim Gebrauche des reinen 
Stickoxyduls. 



— 453 — 

Als Sperrflüssigkeit gebrauchte ich, da mir leider 
die nöthige Menge Quecksilber fehlte, reines Fluss- 
wasser. Dies hatte einen doppelten Übelstand in sich. 
Erstens wurde eine nicht unbedeutende Menge Gas 
vom Wasser absorbirt, wodurch das Füllen des Reci- 
pienten ziemlich viel Zeit in Anspruch nahm, und 
zweitens war unter solchen Bedingungen eine eudio- 
metrische Bestimmung des nach Beendigung der Ver- 
suche in dem Recipienten befindlichen Gasgemenges 
mit der nöthigen Präcision geradezu unausführbar. 
Ausserdem will ich nicht absprechen, dass auch eine, 
wenn auch gewiss sehr geringe Quantität der im 
Sperrwasser enthaltenen atmosphärischen Luft sich 
dem Stickoxydulgase beigemengt hat. 

Sämmtliche Versuche sind im Freien, auf der Nord- 
seite eines Gebäudes vorgenommen worden, wodurch 
die schnell auf einander folgenden Schwankungen der 
Lufttemperatur beseitigt wurden. 

Erster Versuch. Am 14. Juli, um 3 Uhr Nachm. 
(Lufttemperatur 29° Geis.) wurde der Gipfel einer 
im Freien wachsenden kräftigen Pflanze von Phaseolus 
muUiflorus unter einen Recipienten, enthaltend 1400 
Cub. Centim. Stickoxydul, gemengt mit etwas Stick- 
oxyd, eingebracht^). Im Gase befanden sich ein bei- 
nahe vollkommen entwickeltes und ein junges Blatt, 
beide in Tagesstellung, ferner eine ganz junge Blü- 



3) Da alle Pflanzentheile , wegen der absorbirenden Eigenschaft 
ihrer Gewebemassen, an der Oberfläche gewöhnlich von einer sehr 
dünnen Lufthülle umgeben sind und diese letztere eine Diffusion des 
Gases aus dem Recipienten veranlassen könnte, so wurde, um diesem 
störenden Umstände vorzubeugen, der Gipfel durch langsames Be- 
wegen im Wasser von der anhaftenden Luft befreit und darauf in 
den Recipienten eingebracht. 



— 454 — 

thenähre, deren sämmtliche Blüthen noch im Knospen- 
zustande waren und nur die zwei untersten eine 
schwache rothe Färbung ihrer Blumenblätter zeigten. 

Nach Verlauf einer Stunde erschienen sämmtliche 
Blättchen am Rande etwas gekräuselt, behielten aber 
ihre Tagesstellung und veränderten nicht im Minde- 
sten ihre grüne Farbe. Die Knospen der Blüthenähre 
zeigten auch keine wahrnehmbare Veränderung. 

Dieser Zustand dauerte etwa eine halbe Stunde. 
Darauf kräuselten sich die Blättchen immer mehr und 
mehr und um 5 Uhr 30' (Temperatur 26° Geis.) wa- 
ren sie schon beinahe völlig zusammengerollt. Dabei 
änderten sie die Farbe in ein schmutziges Grün und 
sahen nun wie vertrocknet aus. Vor und während 
des Eintretens dieser Veränderungen transpirirten die 
Blätter auffallend stark — eine Erscheinung, welche 
ich im reinen Stickoxydul niemals in solchem Grade 
wahrnehmen konnte. Merkwürdigerweise blieben dabei 
sämmtliche bewegliche Stielpolster ebenso gespannt 
wie vorher, wodurch auch in der Stellung der Blätter 
keine Veränderung eintrat. Die Blüthenknospen wur- 
den zu derselben Zeit ebenfalls missfarbig, das schöne 
Roth der Blumenblätter in den beiden unteren Blü- 
then bräunlich. 

Um 7 Uhr 30' Abends (Temperatur 20° Gels.) 
zeigten die Blättchen und Blüthenknospen keine wei- 
teren Veränderungen ; dagegen verloren jetzt die be- 
weglichen Stielpolster ihre frühere Spannung gänzlich 
und waren sammt den abgestorbenen Blättern herab- 
hängend. 

Sämmtliche eben besprochene Erscheinungen wur- 
den von einer Verminderung des Gasvolums begleitet. 



— 455 — 

Diese betrug jedoch in A:% Stunden, d. h. vom Anfange 
des Versuches bis zum völligen Absterben der Blätter 
und der Stielpolster, nur etwa 45 Cub. Cent., oder 

3,2%- 

Am anderen Morgen (d. 15. Juli) untersuchte ich 

näher diejenigen elementaren Veränderungen, welche 

im Blattgewebe stattgefunden hatten und welche, wie 

aus folgenden Versuchen ersichtlich wird, nur in 

der Beimengung des positiv schädlichen Stickoxydes 

zum Stickoxydul ihren Grund haben konnten. 

Was das Äussere anbelangt, so sahen sowohl die 
abgestorbenen Blätter als auch die Stielpolster solchen 
äusserst ähnlich, w^elche durch eine allzu hohe oder 
allzu niedrige Temperatur beschädigt worden sind. 
Das Gewebe war nämlich, wenn benetzt, bedeutend 
durchscheinender als bei lebenden Organen. Es ver- 
trocknete ungemein rasch an der Luft und wurde dann 
rauh und dürre. Dabei riss es mit der grössten Leich- 
tigkeit, war aber nicht bröcklich. Die vergleichende 
mikroskopische Prüfung des Gewebes in einem beschä- 
digten und einem ganz frischen Blatte zeigte im erste- 
ren eine vollständige Ablösung des Plasmas von der 
Cellulosewand , ferner eine totale Umwandlung der 
Chlorophyllkörner in eine grünlich -gelbliche wolkige 
Masse. Mittelst Jod ist in dem , auf diese Weise ver- 
änderten Chlorophyll keine Spur Stärke mehr nachzu- 
weisen, während im Chlorophyll frischer Blätter die 
blaue Jodreaction deutlich auftritt. 

Es fragt sich nun, woher dieses rasche, völlige Ver- 
schwinden der Stärke aus der Chlorophyllsubstanz be- 
schädigter Blätter? Meiner Ansicht nach sind hier 
zwei Fälle möglich. Entweder konnte, unter angege- 



— 456 — 

benen Verhältnissen, eine direkte chemische Verände- 
rung der vorhandenen Stärke stattfinden und zwar 
durch das beigemengte Stickstoffoxyd, welches in Be- 
rührung mit dem im Sperrwasser enthaltenen, übri- 
gens sehr geringen Quantum atmosphärischer Luft 
möglicherweise salpetrige Säure bildete und auf diese 
Weise Zersetzung der Stärke herbeiführte; oder aber 
es wurde der im Blattparenchym enthaltene Stärkevor- 
rath, mit dem raschen Aufhören des Assimilations- 
processes in den Blättern, zu Gunsten der am näch- 
sten liegenden Pflanzentheile verbraucht. Das Letztere 
wird wohl das "Wahrscheinlichere sein. Ich möchte 
sogar annehmen, dass die spät auftretende Erschlaffung 
der beweglichen Stielpolster, nämlich 3 Stunden nach 
dem Eintreten der ersten Symptome der Beschädigung 
in den Blättern, nur dadurch bedingt worden ist, dass 
sogleichnach dem Aufhören desAssimilationsprocesses, 
das im Blatte vorräthig gewesene Stärkequantum in 
diese Theile übertragen wurde. Deswegen widerstan- 
den dieselben der Einwirkung des schädlichen Me- 
diums länger als die Blätter selbst, welche sowohl das 
eigene Gewebe, als auch alle übrigen in der Pflanze 
mit dem unentbehrlichen organischen Material verse- 
hen. Zwar enthält das Parenchym der Stielpolster 
auch Chlorophyll und ist jedenfalls, wie überhaupt 
alle grünen Pflanzentheile, assimilationsfähig. Indessen 
ist diese Assimilationsfähigkeit im grünen Parenchym 
der Stielpolster gewiss eine bedeutend weniger aus- 
giebige als in den Blättern, schon aus dem Grunde, 
weil in den letzteren das grüne Gewebe das vorwie- 
gende ist, während es in den Stielpolstern einen viel 
geringeren Theil des gesammten Gewebes ausmacht. 



— 457 — 

Unter solchen Verhältnissen müssten die Stielpolster, 
ceteris paribus, aber ohne Zuthun des aus den Blättern 
stammenden Materials, der Einwirkung des schädli- 
chen Mediums viel früher unterliegen, als die Blätter 
selbst, was aber, wie wir gesehen haben, nicht der 
Fall ist. 

Zweiter Versuch^). Mit Urtica iir ens. 

Am 15. Juli, um 6 Uhr Nachmittags wurde ein 
gesunder Zweig von Urtica urens sammt zwei voll- 
kommen entwickelten Blüthen und vielen Blüthen- 
knospen in 350 Cub. Cent, reinen Stickoxydulgases 
eingebracht. 

Nach dreistündigem Aufenhalte im Gase (um 9 Uhr 
Abends) konnte ich an der Pflanze durchaus keine 
Veränderungen wahrnehmen; sie war ebenso frisch, 
wie vorher. Der Verbrauch des Gases betrug in 3 
Stunden etwa 30 Cub. Cent. 

16. Juli, Morgens um 7 Uhr. Keine merkliche 
Veränderung weder in der Stellung der Blätter, noch 
in ihrer Farbe. Es brechen mehrere neue Blüthen- 
knospen auf. Die Verminderung des Gasvolums wäh- 
rend der Nacht (von 9 Uhr Abends bis 7 Uhr früh) 
beträgt 75 Cub. Cent. Das übriggebliebene Gas ist 
mit C0^2 gemengt. 

Nach SYg Stunden (3 Uhr 30' Nachm.) erscheinen 
die am Morgen aufgebrochenen Blüthen vollständig 
entwickelt. Dem äusseren Aussehen nach ist die 
Pflanze keineswegs von den im Freien wachsenden zu 
unterscheiden. 



4) Bei diesem und dem nächstfolgenden Versuche wurde ganz 
reines Stickoxydulgas angewendet. 

Mélanges biologiques. VI. 58 



— 458 — 

Nun unterwarf ich einer mikroskopischen Prüfung 
zunächst die protoplasmareichen Brennhaare und 
darauf das grüne Gewebe der Blätter und des Rin- 
denparenchyms. In den ersteren zeigte das farblose 
Plasma eine sehr lebhafte Bewegung, welche also 
selbst durch den 22 -stündigen Aufenthalt im Stick- 
oxydulgase nicht beeinträchtigt wurde. Was die Chlo- 
rophyllkörner der grünen Theile anbelangt, so war 
weder ihre Form , noch ihre Farbe verändert und 
enthielten dieselben deutliche Stärkekörner. 

Dritter Versuch. Blüthen von Phaseolus muUi- 
florus. 

Am 14. Juli, 6 Uhr Nachm. (Temp. 22,5° Geis.) 
wurde die Blüthenähre einer im Freien wachsenden 
Phaseolus-VÛSinze in 1200 Gub. Gentim. reinen Stick- 
oxyduls eingebracht^). Die Blüthenähre hatte zwei 
ganz junge Früchte, zwei vollkommen geöffnete Blü- 
then, ferner drei solche Blüthen, welche zum Aufbre- 
chen am folgenden Tage bereits fertig waren; die 
übrigen Blüthen im Zustande mehr oder weniger ent- 
wickelter Knospen. 

Um 7 Uhr 30' Morgens des anderen Tages konnte 
keine Veränderung im Aussehen der Blüthen wahrge- 
nommen werden. Sämmtliche Blüthen und Blüthen- 
knospen derselben waren ebenso frisch wie die daneben 
im Freien sich entwickelnden. Auch öffneten sich die 
drei unteren Blüthen gegen die Mittagsstunde vollstän- 
dig und zwar gleichzeitig mit solchen der im Freien 
vegetirenden Pflanzen, welche ihrem Entwickelungs- 



5) Das der Blüthenähre zunächst ansitzende Blatt wurde ausser- 
halb des Kecipienten gelassen, befand sich also, v/as den Assimila- 
tionsvorgang anbetrifft, unter normalen Verhältnissen. 



— 459 — 

Stadium nach mit denselben als gleichwerthige angese- 
hen werden konnten. 

In diesem Zustande blieb die Blöthenähre während 
des ganzen Tages, und um 7 Uhr Morgens d. 16. Juli 
öffnete sich noch eine Blüthe, und zwei der vorhande- 
nen Blüthenknospen schienen bereits fertig zum Auf- 
blühen. Bei weiterer Betrachtung zeigten nun sowohl 
die zuletzt entfalteteBlüthe, als auch die beiden Knospen 
einen merklichen Unterschied von den im Freien ste- 
henden. Alle Theile der im Stickoxydul befindlichen 
Organe hatten kleinere Dimensionen. Ausserdem aber 
entfalteten sich die beiden erwähnten Blüthenknospen 
ungemein langsam, so dass w^ährend eben solche im 
Freien sich schon gegen Mittag desselben Tages zu 
wohlgestaltenen Blüthen vollkommen ausbildeten, die 
im Kecipienten befindlichen nur eine geringe Diver- 
genz ihrer alae zeigten. Die schöne Färbung und das 
frische Aussehen blieben dabei ohne Veränderung. 
Die Blüthenstiele schienen auch nicht im Mindesten 
angegriffen zu sein; sie behielten ihre frühere grüne 
Farbe und die ihnen unter normalen Yerhältnissen 
zukommende Gewebespannung vollständig. 

Am 17. Juli, 7 Uhr 30' Morg. blieben alle Blüthen- 
organe der Ähre in demselben Stadium wie am vor- 
hergehenden Tag und zeigten keine Spur einer weiteren 
Entwickelung. Das Überraschendste aber war, dass 
sämmtliche Blüthen, so wie auch die jungen Früchte, 
bei einer zufälHgen, geringen Erschütterung des ge- 
meinschaftlichen Blüthenstieles von ihren Blüthen- 
stielchen sich loslösten. Auffallender Weise hatten sie 
dabei an ihrem frischen Aussehen und an ihrer Fär- 
bung durchaus Nichts eingebüsst. 



— 460 — 

Während des Versuchs, welcher im Ganzen 61 
Stunden dauerte, betrug die Verminderung des Gas- 
volums im Recipienten 630 Cub. Cent. Als nun in 
das im Recipienten befindliche, zurückgebliebene Gas- 
quantum ein kleines Gefäss mit vollständig klarem 
Barytwasser eingeführt wurde, so entstand eine Trü- 
bung und alsbald auch ein Absatz von kohlensaurem 
Baryt, welcher die Anwesenheit einer nicht unbedeu- 
tender Menge CO-^ ankündigte. Die Menge des letz- 
teren entsprach übrigens nicht der Menge des ver- 
brauchten Stickoxyduls, sondern war viel geringer — 
eine Erscheinung, die nicht befremden wird, wenn wir 
die seit Saussure schon bekannten Thatsachen be- 
rücksichtigen wollen , dass Blüthen und besonders 
unterirdische chlorophyllfreie Organe, ferner auch 
keimende, insbesondere fettreiche Saamen, in einem 
begrenzten Räume mit atmosphärischer Luft einge- 
sperrt, derselben eine weit grössere Menge Sauerstoff 
entziehen, als Kohlensäure abgeben. Da aber manche 
Eigenschaften des Stickoxyduls denen des Sauerstoffs 
nicht unähnlich sind (z. B. Beförderung der Verbren- 
nung glühender Körper, Beförderung des Athmungs- 
processes der Thiere innerhalb gewisser Grenzen, 
Erhaltung lebhafter Protoplasmabewegungen), so ist 
es einstweilen denkbar, dass auch das Verhalten der 
Blüthenorgane im Stickoxydul dem Verhalten dersel- 
ben im atmosphärischen Sauerstoff so ziemlich nahe 
steht. Weitere , quantitative Versuche , welche ich 
nicht versäumen werde anzustellen, werden die Rich- 
tigkeit meiner jetzigen Behauptung entweder unter-, 
stützen, oder dieselbe als unhaltbar erweisen. 

Die Verminderung des Gasvolums im Recipienten 



— 461 — 



während der täglichen und nächtlichen Perioden 
wird aus folgender kleinen Tabelle ersichtlich : 



Tagesstunden. 

15. Juli. 7^30'Morg. — 3^30' N. M. 

(8 Stunden.) 

16. Juli. 7^ früh. — 3''30' N. M. 

(8V2 Stunden.) 



Vermind. d. 

Gasvolums. 

75 C. C. 
80 » 



Im Ganzen in 167^ St. 155 C. C. 



Nachtstunden. 

14. Juli. 6^^ — 9^ Ab. 

(3 Stunden.) 

» 9A _ rjh 3Q/ £^^Jj^ 

(lOVg stunden.) 

15. Juli. 3^^ 30' N. M. — 7^ früh. 

(151/2 stunden.) 

16. Juli, t 30' N. M. — t früh. 

(151/2 Stunden.) 



Vermind. d. 
Gasvolums. 

70 C. C. 

175 » 
130 » 

100 » 



Im Ganzen in 44V, St. 475 C. C. 



Man wird bemerken, dass die absoluten Quanta des 
von den Blütheiiorganen verbrauchten Gases, sowohl 
in den täglichen als auch in den nächtlichen Perioden, 
innerhalb eines und desselben Zeitraumes, nahezu die- 
selben sind. Denn während die Blüthenorgane im 
Verlauf der beiden täglichen Perioden (zusammen 
leVa Stund.) 155 Cub. Cent. Gas verbrauchten, ver- 
brauchten sie etwas mehr als das Dreifache davon, 
namentlich 475 Cub. Cent., während des ebenfalls 
beinahe dreimal längeren Zeitraumes (44^4 Stunden) 
der drei nächtlichen Perioden. Die Beleuchtung und 
die Temperatur, welche letztere übrigens auch in der 



— 462 — 

Nacht nicht unter 18° Geis, war, scheinen also nur 
einen sehr geringen Einfluss auf die Aufnahme des 
Gases zu haben. — Dagegen ist der bemerkenswerthe 
Umstand hervorzuheben, dass die Blüthenorgane in 
der ersten nächtlichen Periode, welche nur 1 3Vo Stun- 
den dauerte, mehr Gas (245 Cub. Cent.) aufgenommen 
haben, als in den beiden nachfolgenden, deren Zeit- 
raum zusammengenommen über zweimal so lange 
dauerte. Wahrscheinlich liegt der Grund dieser Er- 
scheinung, so wie überhaupt der nicht unbedeutenden 
Verminderung der Gasaufnahme in der zweiten und 
dritten Nacht darin, dass während der ersten Stun- 
den des Aufenthaltes im Gase noch sehr wenig CO-g 
gebildet wurde und die Blüthenorgane sich in einem 
gesättigten Gasmedium befanden. Später als das Stick- 
oxydul schon mit CO2 verdünnt wurde, ging die Auf- 
nahme bedeutend langsamer vor sich. De Saussure^) 
macht auf dasselbe Verhalten von Blüthen aufmerk- 
sam, wenn dieselben in ein begrenztes Volum atmo- 
spärischer Luft eingetragen werden. Diese verbrau- 
chen im Anfange ebenfalls viel bedeutendere Mengen 
Sauerstoff, als zuletzt, wo die Luft mit CO2 schon 
geschwängert ist. 

Die eben mitgetheilten Thatsachen führen mich 
einstweilen zu folgenden Schlüssen über das Verhalten 
des Stickoxyduls zu den sowohl assimilirenden, als 
auch nicht assimilirenden Organen der Pflanzen: 

1) Reines Stickoxydul ist an und für sich für die 
genannten Organe nicht schädlich. 

2) Wenn solche Erch einungen eintreten, wie das 



6) Ann. de Chimie et de Physique. 1822. T. XXI, p. 279. 



— 463 — 

plötzliche Abfallen der dem äusseren Aussehen nach 
vollkommen frischen Blüthen und Blüthenknospen 
und zwar erst nach dreitägigem Aufenthalte im Gase, 
so sind diese Erscheinungen höchst wahrscheinlich 
nur als Folgen seines unverdünnten Zustandes anzu- 
sehen und entsprechen ähnlichen, im Sauerstoff ein- 
tretenden Erscheinungen (so z. B. den vollkommenen 
Starrezuständen der Staubfäden von Berheris, welche 
Kabsch bei längerem Aufenthalte im reinen Sauerstoff 
beobachtete). 

3) Die Blüthenorgane scheinen eine weit grössere 
Menge Stickoxydul zu verbrauchen, als sie Kohlen- 
säure ausgeben. (In einem hegrenzten Gasvolum.) 

4) Beleuchtung und geringe Schwankungen der 
Temperatur scheinen keinen merklichen Einfluss auf 
die Menge des innerhalb einer bestimmten Zeit auf- 
genommenen Gases zu haben. 

5) In den ersten Stunden nehmen die Blüthenorgane 
bedeutend grössere Mengen des Gases auf, als in den 
nachfolgenden. 

Kalaidowka, im Juli 1867. 



(Aus dem BuUetin, T. XII, pag. 303 — 311.) 



81 October 10/^^ 
12 November 

Nachtrag zur Kenntniss des Musculus epitroch- 
leo-anconeus der Säugethiere , von Dr. Wen- 
zel Grub er, Professor der Anatomie. 

Im verflossenen Jahre Hess ich an der Akademie 
der Wissenschaften die Abhandlung: «Über den Muscu- 
lus epitrochleo-anconeus des Menschen und der Säu- 
gethiere. Mit 3 Taf. — Mém. de l'Acad. Imp. des sc. 
de St.-Pétersb. Sér. VII. Tom. X. K 5; besond. Ab- 
druck. St.-Petersburg, Riga u. Leipzig 1866. 4°» er- 
scheinen. 

Ich habe daselbst nicht nur über einen in der Ellen- 
bogenregion vorkommenden, bis dahin ganz ungenü- 
gend gekannten Muskel des Menschen, welchem ich 
den N'amen a Musculus epitrocMeo- anconeus» gab, auf 
Resultate aus Massenuntersuchungen gestützt, eine 
vollständige Monographie, sondern auch über den 
von mir bei den Säugethieren aufgefundenen 
analogen Muskel von 38 Genera aus 7 Ordnungen 
derselben Beschreibungen geliefert. Den Muskel 
beim Menschen erklärte ich als einen anomalen 
Muskel, weil ich ihn in Yg Leichen und 74 der Arme 
vorkommen sah; den Muskel bei jenen Säugethie- 



— 465 — 

ren, bei welchen er vorkomrat, bestimmt oder doch 
höchstwahrscheinlich als einen fast immer con stau- 
ten Muskel, weil ich ihn bei den bis dahin unter- 
suchten Genera (nur an einer Species oder an mehre- 
ren Species eines Genus, nur an einem Exemplare 
oder an mehreren Exemplaren einer Species) an 37 
derselben an beiden Vorderfüssen vorfand und nur an 
1 Genus (Ursus) an einem Vorderfusse antraf, an dem 
anderen vermisste. Ich theilte mit, dass der Muskel 
beim Menschen als selbstständiger Muskel oder 
als supernumerärer Kopf des Triceps brachii; bei 
den Säugethieren aber immer als selbstständi- 
ger Muskel vorkomme. Ich meldete, dass von den 
38 Genera, bei welchen ich den Muskel untersuchen 
konnte, an 3 (an Felis domestica als «Anconé interne», 
von Strauss-Dürckheim,an Myrmecophaga taman- 
dua als «Anconeus parvus» von W. Rapp, an Phoca 
vituUna als «Portio condyloidea interna» des Extensor 
cubiti von Duvernoy und an Ph. Mspida als «Anco- 
neus minimus» von Rosenthal) und ausserdem an 
1 Genus — Tarsius — , das mir zur Untersuchung nicht 
zur Verfügung stand, als «Anconeus VI.» von H. Bur- 
meister vor mir beschrieben, überhaupt an 4 Genera 
von Anderen und 35 Genera von mir = 39 Genera 
aufgefunden worden war. Als Genera, die den Muskel 
besitzen, führte ich an: Cercopithecus, Inuus, Cyno- 
cephalus, Cebus, Tarsius; — Galeopithecus; — Eri- 
naceus, Sorex, Crocidura, Myogale, Talpa; — Ursus, 
Mustela, Herpestes, Felis. — Didelphis, Dasyurus; — 
Myoxus, Sciurus, Pteromys, Tamias, Spermophilus, 
Arctomys, Cricetus, Mus, Meriones, Hypudaeus, Lem- 
mus, Dipus, Spalax, Castor, Lepus, Dasyprocta, Coe- 

Me'langes biologiques. VI. 59 



— 466 — 

logenys; — Bradypus, Dasypus, Myrmecophaga, Ma- 
nis; — Phoca. 

Durch eine dem Archiv für Anatomie u. s. w. von 
Reichert und Du Bois-Reymond angeheftete Buch- 
händler-Anzeige wurde ich, nach Erscheinen meines 
Werkes, auf den seltenen, zum Kaufe angebotenen At- 
las: G. Cuvier et Laurillard — Anatomie comparée, 
recueil des planches de myologie. Paris 1849. Fol. — 
aufmerksam, welcher 1867 für die Bibliothek dermed.- 
chir. Akademie auf meinen Antrag erworben wurde. 
In" diesem Werke fand ich nun den Musculus epitroch- 
leo- anconeus bei 16 Genera: — Inuus nemestrinus 
als «Ancoué interne» (PI. 31 — 35. u), Cynocephalus 
sphinx als «Anconé interne» (PI. 48. u), Lemur ma- 
caco als «Anconé interne» (PI. 68. Fig. 2. u), Erina- 
ceus europaeus als «Anconé interne» (PL 76. Fig. 2. ^f'), 
Viverra nasua als «Anconé interne» (PI. 94, Fig. 3,u)^ 
Lutra vulgaris als «Anconé interne» (PI. 109. Fig. 2.u), 
Viverra genetta als «Anconé interne» (PI. 126. Fig. 
2. u), Felis leo als «Anconé interne» (PI. 145, 146. 
Fig. 1. PI. 147. ?t' — ganz unrichtige Abbildung — ), 
Felis pardus als «Portion humérale interne du triceps» 
(PI. 164.Fig.^'),Phocavitulinaals«?»(P1.171.Fig.3), 
Macropus major wohl als «Anconé interne» (PI. 195. 
Fig. l.u — wohl u — ), Arctomj^s alpina als «Anconé 
interne» (PI. 208. Fig. 4. u), Castor fiber als «Portion 
humérale accessoire» der Portion humérale interne du 
triceps (PL 218, 223. f)^ Hystrix cristata als «Portion 
der Portion humérale interne du triceps» (PL 231. 
Fig. 1. f), Coelogenys paca als «?» (PL 251. Fig. 3), 
Orycteropus capensis als «Portion der Portion humé- 
rale interne du triceps» (PL 255, 256, Fig. 5. f). Da- 



— 467 — 

sypus sexcinctus als «Portion der Portion humérale 
interne du triceps» (PL 260. f)^ Myrmecophaga taman- 
dua als «?» (PI. 263. Fig. 2.) — bald richtig, bald un- 
richtig abgebildet, bei einer Reihe noch anderer Ge- 
nera, bei welchen der Muskel jetzt als sicher vorhan- 
den nachgewiesen ist, aber vernachlässigt. Durch die 
Abbildungen des M. epitrochleo- anconeus unter an- 
deren variirenden Namen und auch variirender An- 
sicht über dessen Bedeutung in diesem Werke ist be- 
wiesen, dass Cuvier den Muskel unter den 4 Genera 
(Tarsius, Felis, Myrmecophaga, Phoca), bei welchen 
der Muskel von Burmeister, Strauss-Dürckheim, 
Rapp, Duvernoy und Rosenthal beschrieben wor- 
den war, an 3 (Felis, Myrmecophaga, Phoca) gesehen; 
unter den 35 Genera, an welchen ich den Muskel zu- 
erst aufgefunden zu haben glaubte, vor mir an 7 Ge- 
nera (Inuus, Cynocephalus, Erinaceus, Arctomys, Ca- 
stor, Coelogenys, Dasypus) gekannt; und ausserdem 
an 6 Genera (Lemur, Lutra, Viverra, Macropus, Hy- 
strix, Orycteropus) aufgefunden hatte, an welchen über 
das Vorkommen oder Nichtvorkommen des Muskels 
von Anderen und von mir (wegen Mangels dieser 
Thiere zur augenblicklichen Untersuchung) Aufschlüsse 
gegeben werden konnten. Zählt man diese letzteren 
Säugethier-Genera zu den oben angegebenen, so war 
der M. epitrochleo -anconeus bis 1866 schon an 45 
sicher ausgemittelt. 

Nach der Veröffentlichung meines Werkes hatte ich 
Gelegenheit, folgende Thiere auf das Vorkommen des 
M. epitrochleo-anconeus zu untersuchen: Cercopithe- 
cus sabaeus, Inuus ncmestrinus, Ursus arctos (4 Exem- 
plare), Meles vulgaris, Mustela furo, M. erminea, Her- 



— 468 — 

pestes ichneumon, Canis vulpes, Felis leo, F. lynx, 
Phalangista vulpina und Hystrix cristata. 

Bei Cercopithecus sabaeus, Inuus nemestrinus, Mu- 
stek erminea, Herpestes ichneumon, Felis leo und F. 
lynx fand ich den Muskel so oder ähnlich, wie ich ihn 
bei diesen Thieren schon früher beschrieben hatte. 
Bei Mustela furo fand ich ihn auch so oder ähnlich, 
wie ich ihn bei Mustela putorius und M. erminea schon 
früher kennen gelernt hatte. Bei Ursus arctos fand 
ich den Muskel an 3 Thieren dreiseitig oder viersei- 
tig, vermisste ihn aber an 1 Thiere an beiden Yor- 
derfüssen, wodurch meine Angabe vom unconstanten 
Vorkommen des Muskels bei diesem Thiere bestätigt 
wurde. Bei Canis vulpes vermisste ich den Muskel 
wie bei C. familiaris, wodurch meine Vermuthung des 
Mangels des Muskels beim Genus «Canis» überhaupt 
an Wahrheit gewann. Von Hystrix cristata^ Mêles vul- 
garis und Phalangista aber werde ich den Musculus 
epitrocJileo - anconeus im Nachstehenden beschreiben, 
weil er bei Hystrix cristata von Cuvier nur abge- 
bildet, bei Meles vulgaris und Phalangista vulpina bis 
jetzt ganz unbekannt war: 

Bei Hystrix cristata. 

Der Muskel ist an beiden Vorderfüssen zugegen 
und selbstständig. 

Bedeckung, Lage. Der Muskel ist grössteniheils 
vom Anconeus internus bedeckt. Er liegt im Sulcus 
epitrochleo -anconeus über dem Nervus ulnaris, zwi- 
schen dem Anconeus internus und Ulnaris internus, 
durch letzteren und eine Portion (Kopf) des Flexor 
digitorum profundus von der Ellenbogengelenkkapsel 
geschieden. 

Gestalt. Spindelförmig. 

Grösse. Bei der Länge des Thieres von 31 Z. von 



— 469 — 

der Schnauze zur Schwanzspitze, 14 Lin. lang und 

5 Lin. breit. 

Ursprung. Vom Epitrochleus humeri zwischen 
dem Ursprünge des Pronator teres und der Insertion 
des Coracobrachialis 2 Lin. breit, sehnig-fleischig. 

Insertion. Am medialen Winkel des Olecranon 
zwischen dessen oberer, hinterer und innerer Seite; 
über und medialwärts vom einköpfigen Ulnaris inter- 
nus, lateralwärts vom Anconeus internus und zwischen 
beiden, 2 — 3 breit, sehnig-fleischig. 

Nerv. Kommt vom Nervus ulnaris, von dem er 

6 — 8 Lin. über dem Muskel sich abzweigt. 

Bei Meles vulgaris. 

Der Muskel ist an beiden Vorderfüssen zugegen und 
selbstständig. 

Bedeckung, Lage. Der Muskel ist von der Apo- 
neurose des mit einem Kopfe von dem Latissimus 
dorsi, mit einem anderen Kopfe vom hinteren Winkel 
der Scapula entsprungenen Anconeus Y. und vom An- 
coneus internus bedeckt. Er liegt im Sulcus epitro- 
chleo-anconeus über dem Nervus ulnaris. 

Gestalt. Bandförmig. 

Grösse. Bei dem 36 Z. langen Thiere 1 Z. lang; 
am Ursprünge 2 Lin., in der Mitte 3 Lin. und an der 
Insertion 272 Lin. b^'^i^î ^"^ Ursprünge ganz dünn, an 
der Insertion 2'^ Lin. dick. 

Ursprung. Vom vorderen Höcker des Epitro- 
chleus, unter dem Canalis supracondyloideus, über 
dem Ursprünge des Pronator teres und Radialis in- 
ternus, sehnig-fleischig, 3 Lin. lang. 

Insertion. An den hinteren unteren Rand der in- 
neren Fläche des Olecranon fleischig, zwischen dem 
Ulnarkopfe des zweiköpfigen Ulnaris internus und dem 
Anconeus internus, SYa — 4 Lin. von der Ellenbogen- 



— 470 — 

gelenkkapsel entfernt, von letzterer durch ein Bündel 
des ülnarkopfes des Ulnaris internus, durch eine Por- 
tion (Kopf) des Flexor digitorum profundus und eine 
von Muskelinsertion freie Partie der medialen Seite 
der ülna geschieden. 

Nerv. Kommt vom Nervus ulnaris. 

Bei Phalangista vulpina. 

Der Muskel ist an beiden Vorderfüssen zugegen 
und selbstständig. 

Bedeutung, Lage. Der dreieckige oder unregel- 
mässig vierseitige Muskel ist von der theils an der 
Ulna angehefteten, theils in die ünteraponeurose über- 
gehenden Aponeurose des vom Latissimus dorsi kom- 
menden Anconeus, auch etwas vom Anconeus longus 
bedeckt. Er liegt im Sulcus epitrochleo-anconeus über 
dem Nervus ulnaris und noch etwas aufwärts davon 
über den durch den Canahs supracondyloideus humeri 
tretenden Vasa und dem Nervus medianus. 

Ursprung. Vom Epitrochleus und mit einem 
Fleischbündelchen auch vom hinteren oberen Rande 
der medialen Wand des Canalis supracondyloideus hu- 
meri, welcher die Vasa brachialia und den Nervus 
medianus durchtreten lässt. 

Insertion. An den hinteren unteren Rand der in- 
neren Fläche des Olecranon über dem Ursprünge des 
Ulnaris internus und unter dem Ansätze des Anconeus 
internus. 

Nerv. Kommt vom Nervus ulnaris. 



Zu den 17 Genera, an welchen Andere, und zu 
den 28 Genera, an welchen ich den M. epitrochleo- 
anconeus nachgewiesen hatte, habe ich daher in letz- 
terer Zeit noch 2 Genera, Meles und Phalarnjista, 
gefunden, die diesen Muskel besitzen. 



— 471 — 

Die 47 Genera aus 7 Ordnungen der Säugethiere, 
bei welchen der M. epitrochleo-anconeus bis jetzt nach- 
gewiesen ist, heissen: 

I. Qaadrumana: 

1) Cercopithecus (Grub er), 

2) Inuiis (Cuvier, Gruber), 

3) CynocepJialus (Cuvier, Gruber), 

4) Cehus (Gruber), 
b) Lemur (Guy ier), 

6) Tarsius (Burmeister). 

n. Chiroptera: 

1) Galeopithecus (Grub er). 

III. Ferae: 

a. Ferae Insectivorae: 

1) Erinaceiis (Cuvier, Gruber), 

2) Sorex (Grub er), 

3) Orocidura (Grub er), 

4) Myogale (Gruber), 

5) Talpa (Grub er). 
h. Ferae carnivorae: 

6) Meles (Gruber), 

7) Mustela (Grub er), 

8) Lutra (Cuvier), 

9) Herpestes (Grub er), 

10) Viverra (Cuvier), 

11) Felis (Cuvier, Strauss-Dürckheim, Gru- 
ber). 

c. Ferae omnivorae: 

12) ürsus (Grub er). 

IV. Marsupialia: 

1) Didelphis (Grub er), 

2) Dasyurus (Grub er), 

3 ) Phalangista (G r u b e r ) , 
4) Macropus (Cuvier). 



— 472 — 

V. Glires: 

1) Myoxus (Gruber), 

2) Sciurus (Grub er), 

3) Pteromys (Grub er), 

4) Tamias (Grub er), 

5) Spermopliilus (Grub er), 

6) Arctomys (Cuvier, Gruber), 

7) Cricetus (Grub er), 

8) Mus (Grub er), 

9) Meriones-{Grviher), 

10) Hypudaeus (Grub er), 

11) Zemm^^s (Gruber), 

12) Dipus (Grub er), 

13) Spalax (Grub er), 

14) Castor (Cuvier, Gruber), 

15) Lepus (Gruber), 

16) Hystrix (Cuvier, Gruber), 

17) Basyprocta (Grub er), 

18) Goelogenys (Cuvier, Gruber). 

M Edentata: 

1) Bradypus (G rub er), 

2) Dasypus (Cuvier, Grub er), 

3) Ory der opus (Cuvier), 

4) Myrmecophaga (Rapp, Gruber), 

5) Manis (Grub er). 

VII. Pinnipedia: 

1) PAoca(Cuvier, Duvernoy, Rosenthal, Gru- 
ber). 

St. Petersburg, den 30. October 1867. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 329 — 335.) 



28 November torrr 

TTTf^ 1 loo7. 

10 December 

Beitrag zurKenntniss des selbstständigen Lebens 
der Flechtengonidien, von J. Baranetzky. 

Schon seit langer Zeit war von verschiedenen Au- 
toren die Meinung ausgesprochen, dass die Flechten- 
gonidien unter gewissen Umständen selbstständig, d. h. 
getrennt von den Hyphen, frei in der Natur fortvege- 
tiren können, und dass einige als autonome Algen be- 
schriebene Organismen nichts anderes als freivegeti- 
rende Flechtengonidien seien. Abgesehen aber von 
diesen wiederholten, oft ganz bestimmt ausgesproche- 
nen Angaben, blieb diese Frage bis auf unsere Zeit 
ganz unentschieden, und wenn de Bary in seiner 
«Morphologie der Pilze, Flechten und Myxomyceten» 
einen genetischen Zusammenhang zwischen einigen 
Nostochineen und den Gallertflechten zuzulassen ge- 
neigt ist, so scheint er doch (p. 289) das freie Leben 
der Gonidien der heteromeren Flechten und somit 
jeden Zusammenhang der einzelligen Algen mit die- 
sen Gonidien zu läugnen. 

Wenn man nämlich die dazugehörige Ljtteratur 
durchmustert, so findet man, dass die vorhandenen 
Arbeiten zur Entscheidung dieser Frage, der unge- 
nauen Methode der Untersuchung wegen, wenig bei- 

Mélanges biologiques. VI. 60 



— 474 — 

bringen können; selbst die Arbeiten der neuesten For- 
scher sind aus genanntem Grunde unzureichend, um 
diese Frage sicher zu beantworten. Ich halte es des- 
halb für nutzlos, mich in die weitläufige Bearbeitung 
der Litteratur dieses Gegenstandes einzulassen und 
werde nur zu zeigen versuchen, wie wenig noch, trotz 
so zahlreicher Angaben, die Frage über das selbst- 
ständige Leben der Gonidien der heteromeren Flech- 
ten ausserhalb des Thallus im streng wissenschaftlichen 
Sinne fortgeschritten war. 

Schon Haller, Gleditsch, Leysser^) haben ge- 
wisse grüne Anflüge auf feuchten schattigen Stand- 
orten, die vor ihnen für Algen gehalten wurden, als 
Flechten beschrieben. Sie sahen aber diese Anflüge 
nicht als Anhäufungen von freigewordenen Gonidien 
gewisser Flechten an, sondern hielten sie für voll- 
kommene Flechten, denen sie ^arum besondere Na- 
men beilegten. Auf diese Weise wurde der von Linné 
als Alge beschriebene Byssus antiquitatish., später für 
Liehen crustaceiis Hall., Liehen antiquitatis Schreb., 
Hag., Lepraria hotryoides Ach. ausgegeben. 

Wallroth ^) und nach ihm Fries^), welche den 
Flechtengonidien bestimmt ein selbstständiges Leben 
ausserhalb des Thallus zuschreiben, haben schon das 
Hervorbrechen der Soredien aus demselben beobach- 
tet; die Structur der Soredien aber haben sie noch 
gänzlich übersehen, indem sie nur immer von den 
hervorbrechenden Gonidien sprechen, welche, 
nach ihrer Meinung, nachdem sie in die für Flechten- 



1) Wallroth, Nat. d. Fl. I. p. 311, 342. 

2) Naturgeschichte d. Fl. 1825. 

3) Lieh. Eur. ref. 1831. 



— 475 — 

ent Wickelung ungünstigen Umstände gestellt werden, 
auf immer im Zustande nackter Zellen als Chloro- 
coccum, Protococcus u. s. w. verbleiben. Andererseits 
ist bei genannten Autoren der öfters gemeinschaftliche 
Standort, oder auch nur die Nachbarschaft der frag- 
lichen Organismen mit den Flechten, ein genügender 
Grund für die obige Annahme. Bei dem jetzigen Zu- 
stande der Wissenschaft, da das Ausstreuen der So- 
redien und ihre Natur bekannt geworden ist, können 
solche Angaben natürlich nur die Vermuthung erzeu- 
gen, dass Wallroth und Fries echte Soredien gese- 
hen und sie nur nicht von den Gonidien unterschie- 
den haben. Für einige Fälle steht dies sogar ausser 
Zweifel, denn wenn z. B. Wallroth von den gelben 
Gonidialanhäufungen spricht^), so konnte er selbst- 
verständlich nicht Gonidien, wohl aber Soredien vor 
sich gehabt haben. 

Ferner lässt Kützing^), der so viel über die Me- 
tamorphosen der niederen Cryptogamen (Algen) ge- 
schrieben hat, Parmelia parietina aus Protococcus vi- 
ridis sich hervorbilden. 

Als Beispiel, wie wenig überhaupt die Angaben 
über diesen Gegenstand wissenschaftlichen Werth ha- 
ben können, führe ich hier eine Stelle von Kützing 
an, und um so mehr noch, da diese Stelle Alles ent- 
hält, worauf Kützing seine Meinung gründet; er sagt 
(1. c. p. 350): «Keinem Beobachter, der nur irgend 
etwas Aufmerksamkeit diesem Gegenstande je ge- 
schenkt hat, wird entgangen sein, dass sehr häufig auf 
den Bäumen, wo dieselbe (Parmelia parietina) sitzt, 

4) 1. c. I. p. 304, 320. 

5) Linnaea. 1833. p. 335 ff. 



— 476 — 

sich auch Protococcns viridis befindet. Untersucht 
man die Structur dieser Flechten mit dem Mikroskop, 
so findet man, dass ganz dieselben Protococcns -Kü- 
gelchen mit in die Substanz des Laubes verwebt sind, 
und in der That ist auch dieser Protococcns die erste 
Veranlassung zur Erzeugung der Parmelia parietina.» 
Einige Zeilen weiter giebt aber Kützing doch an, 
dass trotz aller Mühe und Sorgfalt ihm keine Über- 
gangsstadien zwischen Protococcns viridis und Par- 
melia parietina aufzufinden gelungen sei^). 

Speerschneider"^) ist der einzige Forscher, der 
die richtige Methode zur Ergründung der gegenwär- 
tigen Frage angewendet hat; die Methode nämlich, bei 
der es uns*) geglückt ist, Zoosporenbildung an den 
freivegetirenden, chlorophyllhaltigen Gonidien einiger 
Flechten zu entdecken. Speerschneider machte 
künstliche Aussaaten, indem er dünne Schnitte aus 
dem Thallus von Hagenia ciUaris auf feuchten Stücken 



6) de Bar y scheint ünreclit zu thun, indem er auch Körb er in 
die Reihe der Autoren stellt, welche das Freiwerden der Gonidien 
und ihr selbstständiges Leben behauptet haben (I. c. p. 289). Kör- 
ber suchte durch alle seine Schriften über die Natur der Flechten 
die Meinung festzustellen, die Gonidien seien nur Ernährungsorgane 
der Flechten, die niemals in diesem Zustande frei werden und nur 
als Soredien den Thallus der Flechten verlassen können (De goni- 
diis Lieh. 1839, p. 54 — 55; Flora 1841, J(2 1 u. 2). Er hält somit 
für echte Algen die Organismen, welche grüne Anflüge auf 
Baumrinden u. s. w. bilden und die von Wall roth (und auch Fries) 
als freigewordene Flechtengonidien angesehen wurden (Flora 1841, 
JVü 2, p. 29). Wenn auch Körber angiebt (1. c. p. 28), aus der als 
Alge beschriebenen Torula cinnabarina Mart. (Dematium cinnaba- 
barinum auct.) den jungen Thallus der Parmelia parietina hervor- 
wachsen gesehen zu haben, so hält er somit die genannte Alge für 
Soredien und nicht für Gonidien von Parmelia parietina. 

7) Bot. Zng. 1853, p. 708. 

8) Famintzin u. Baranetzky. Mém. de l'Acad. des sc. de St.- 
Pétersbourg. T. XI. JV« 9. 



— 477 — 

des weidenen Mulmes in feuchter Atmosphäre (un- 
ter der Glasglocke) kultivirte. Er beobachtete dabei 
ganz dieselben Veränderungen, die auch wir immer 
bei unseren Aussaaten vorfanden: das farblose Ge- 
webe ging bald in Verwesung über, die freigeworde- 
nen Gonidien dagegen wuchsen als selbstständige 
Organismen fort und theilten sich lebhaft. Speer- 
schneider hat auch den anfangs homogenen Inhalt 
der so metamorphosirten Gonidien körnig werden ge- 
sehen und beobachtete gleichzeitig auf seinen Aus- 
saaten das Erscheinen der kleinen, grünen Körper- 
chen, die immer zahlreicher wurden. Es ist möglich, 
dass diese Körperchen nichts Anderes als zur Ruhe 
gekommene Zoosporen vorstellten, die zu beobachten 
es Speerschneider nicht glückte. Wenn ich ihn aber 
richtig verstehe, scheint er schon etwas Ähnliches 
vermuthet zu haben, indem er sagt: «Die reife goni- 
mische Zelle oder Kugel zeigt einen körnigen Inhalt. 
Später geht in ihr eine Theilung vor, wobei sie in 
vier Abschnitte zerfällt. Nach diesem Vorgange scheint 
sie, indem die Wandung zerstört wird, den körnig- 
zelligen Inhalt auszustreuen.» Sonderbar ist es 
nur, dass Speerschneider's Beobachtungen, obgleich, 
wegen der dazu angewandten Methode, die genauesten 
von allen diesen Gegenstand berührenden, fast ganz 
unberücksichtigt geblieben sind, indem sogar de Bary 
in seiner «Morphol. u. Phys. d. Pilze, Fl. u. Myxom.» 
von diesem Versuche keine Erwähnung macht. 
Die späteren Angaben von Itzigson^), Sachs ^^) 



9) Bot. Zng. 1854, p. 52 L 
10) Bot. Zng. 1855, p. 6. 



— 478 — 

und Hicks ^^) über die Gonidienmetamorphosen ver- 
schiedener heteromeren Flechten, können zur Ent- 
scheidung der Frage ebenso wenig beitragen. So z, 
B. führt Hick s eine lange Reihe Formen verschiede- 
ner einzelligen Algen vor, die nach seinen Beobach- 
tungen aus den freigewordenen Gonidien der Cladonia 
pyxidata herstammen sollen. Er giebt dabei aber nie- 
mals an, künstliche Culturen angestellt zu haben und 
hat unzweifelhaft gemeinschaftlicht lebende Organis- 
men als verschiedene Entwickelungsstadien eines ein- 
zelnen beschrieben. Künstliche Aussaaten sind darum 
für derartige Untersuchungen unumgänglich; deBary 's 
vortreffliche Arbeiten über Pleomorphic einiger Pilze 
sprechen am besten für den Werth dieser Untersu- 
chungsmethode. Die Wichtigkeit dieser Methode ist 
mir ganz klar während meiner ersten Arbeit (1. c.) ge- 
worden, die ich im Gemeinschaft und unter Leitung 
meines hochgeehrten und theuren Lehrers Prof. Fa- 
mintzin ausgeführt habe und wo es uns gelungen ist, 
ein selbstständiges Leben der freigewordenen Gonidien 
der Physcia, Cladonia und Evernia ausser Zweifel zu 
setzen. 

So wie das freie Leben der Gonidien der heterome- 
ren Flechten, wurde auch mehrmals der genetische 
Zusammenhang einiger Gallertflechten und Algen, be- 
sonders aus der Gruppe der Nostochineen, behauptet. 
Die älteren Angaben aber, wie die von Ventenat und 
Cassini ^^), wobei der ersterc Collema von Nostoc, 
der letztere Nostoc von Collema herstammen lässt, 
können in unserer Zeit gar wenig Vertrauen erwecken, 

11) Journal microscop. sc. New ser. I. 

12) Opusc. phytol. 1817. II. p. 361. 



— 479 — 

da die damaligen Autoren noch keine Kenntniss der 
inneren Struktur der genannten Organismen besassen, 
so dass Cassini den Nostoc als «une variété mon- 
strueuse d'une espèce de Collema ou peut-être de 
plusieurs espèces de ce genre» hält. 

Ebenso wenig sind auch die Angaben von Itzig- 
son ^^) und Hicks ^^) für diese Frage entscheidend. 
Dagegen scheinen die Untersuchungen von Sachs ^^) 
den genetischen Zusammenhang von Nostoc und Col- 
lema festzustellen. Er giebt namentlich an, das Aus- 
wachsen der Interstitialzellen von Nostoc in Hyphen 
unzweifelhaft beobachtet und auf diese Weise die Ver- 
wandlung des Nostoc in Collema direct nachgewiesen 
zu haben. Sachs weisst noch ausserdem darauf hin, 
dass auf der Oberfläche des Collemathallus oft kleine 
Nostoc-Exemplare vorkommen, welche, seiner Meinung 
nach, auf irgend eine Weise aus den Gonidien der 
Collema entstehen müssen. Auf welche Weise aber 
diese Metamorphose vor sich gehe, lässt Sachs ganz 
unentschieden. 

de Bary^^) ist ebenfalls geneigt, einen genetischen 
Zusammenhang zwischen den Gallertflechten (Collema, 
Ephebe) und einigen Algen, besonders der Nosto- 
chineen, anzunehmen, obgleich er die Angaben von 
Sachs über das Auswachsen der Hyphen aus den 
Gonidienzellen bezweifelt. Ausser der Analogie in der 
Organisation (wie Collema und Nostoc) führt de Bary 
auch das Hervorsprossen junger Nostoc-Exemplare 



13) Bot. Zug. 1854, p. 521. 

14) 1. c. p. 90. 

15) Bot. Zng. 1855, p. 1. 

16) Morphol. u. Phys. u. s. w. p. 290. 



— 480 — 

aus dem CoUema-Thallus an, so wie auch der Sirosi- 
phon- Fäden aus dem Thallus von Ephebe pubescens 
direct beobachtet zu haben. 

Aus dem Vorhergehenden ist also zu ersehen, dass 
die Frage vom selbstständigen Leben der Gonidien 
ausserhalb des Flechtenthallus, trotz so zahlreicher 
Angaben für die heteromerischen Flechten, bis auf 
unsere oben citirte Arbeit, ganz unentschieden blieb; 
für Gallertflechten dagegen die Möglichkeit des Lebens 
der Gonidien auch ohne Hyphen (Nostoc, Sirosiphon) 
von mehreren Beobachtern nachgewiesen wurde, wo- 
bei aber die Art und Weise, wie diese sonderbare 
Metamosphose im Flechtenwesen zu Stande kommt, 
ganz unaufgeklärt geblieben ist. 

Ich gehe jetzt zur Mittheilung meiner eigenen Be- 
obachtungen über, die ich in diesem Sommer an phyco- 
chromhaltigen Flechten , nämlich Collema pulposum 
und Peltigera canina angestellt habe. Dabei muss ich 
bemerken, dass ich ebengenannte Flechten nur aus 
dem Grunde w^ählte, weil ich sie häufiger als andere 
phycochromhaltige Lichenen auf Excursionen begeg- 
nete. 

Collema pulposum Ach. 

Beim Durchmustern der Querschnitte der frisch ge- 
holten Collema unter dem Mikroskop wurde ich auf 
das Vorkommen besonderer Bildungen im Inneren des 
Thallus aufmerksam, welche von Niemandem, Hicks 
vielleicht ausgenommen, beobachtet w'urden. Das wa- 
ren ziemlich kleine, länglich -ovale, manchmal in die 
Länge gezogene gallertartige, ganz hyphenlose Schläu- 
che, die im Innern gewöhnlich nur eine einfache perl- 
schnurartige Reihe grüner Zellen enthielten, welche 



— 481 — 

sich in Nichts von den umgebenden Gouidien der 
Cellema unterschieden; auf jedem der beiden Enden 
des Schlauches sass eine grünliche Zelle. Selten wa- 
ren die Schläuche breiter und enthielten dann im In- 
nern die grünen Zellen ohne Ordnung gelagert. Diese 
Gebilde waren ganz denjenigen, welche Thuret als 
eine Art von Brutknospen des Nostoc vesicarium be- 
schrieben^^) und abgebildet (Fig. 8 u. 9) hat, vollkom- 
men ähnlich, die Endzellen nur ausgenommen, welche 
Thuret als farblos angiebt, die aber in den von mir 
beobachteten Schläuchen immer grünlich erschienen. 
Ich bedauere sehr, dass es mir jetzt nicht möglich 
ist, meine Beobachtungen über Collema durch Zeich- 
nungen zu veranschaulichen. Da ich aber Untersu- 
chungen über diesen Gegenstand fortsetze, so hoffe 
ich, mit der Zeit diese Lücke auszufüllen. 

Da ich solche Nostoc -artige Bildungen besonders 
oft im unteren Theile des Collema -Thallus vorfand, 
womit der Thallus sich am Boden anlegte, so glaubte 
ich, dass es vielleicht die unmittelbare Berührung des 
Collema- Thallus mit dem Boden sei, welche die Bil- 
dung des Nostoc aus Collema begünstigt. Um aber 
den Sachverhalt dieser Metamorphose möglichst klar 
und sicher beobachten zu können, stellte ich künstliche 
Aussaaten in folgender Weise an: Ich nahm aus der 
Tiefe einiger Zolle einige Stücke Erde, deren Oberfläche 
ich glatt machte und auf die Oberfläche massig dünne 
Querschnitte aus dem Thallus der Collema auftrug. 
Die Schnitte wurden aus einem kräftigen, ganz ent- 
wickelten Thallus genommen und vorläufig unter dem 



17) Mém. de la soc. nat. Cherbourg. V. p. 19. 

Mélanges biologiques. VI. 61 



— 482 — 

Mikroskop untersucht, um die Abwesenheit aller frem- 
den Organismen direct zu constatiren. Auf diese Weise 
überzeugte ich mich auch, dass die zur Aussaat ge- 
nommenen Schnitte ganz frei von den oben beschrie- 
benen Nostoc-artigen Schläuchen waren. Um die Aus- 
saaten feucht zu halten, wurden sie wie bei unseren 
früheren Untersuchungen über Physcia u. a. (1. c.) 
eingerichtet. Bei solcher Untersuchungsmethode hatte 
ich den Vortheil, alle eintretenden Veränderungen 
auf denselben Schnitten beobachten zu können, indem 
ich jedes Mal die Schnitte nach der Beobachtung auf 
ihren Platz wieder hinlegte, wobei sie in ihrer Ent- 
wickelung nicht merklich beeinträchtigt wurden. 

Ich habe Folgendes beobachtet: Nach einigen Ta- 
gen wurden die Schnitte, besonders wenn sie nicht zu 
dünn ^Yaren, immer weniger durchsichtig und von in- 
tensiv grüner Farbe, was von der grossen Masse leb- 
haft grüner Gonidien herrührte, die nicht mehr wie 
im normalen Collema-Thallus in wenig gekrümmte, 
sondern jetzt in gedrängte und stark geschlängelte 
Reihen zusammengeballt erschienen. Die Oberfläche 
der Schnitte bedeckte sich indessen mit einer Menge 
ziemlich kleiner, gallertartiger, Gonidien enthaltender 
Kügelchen. Die in die farblose Gallerte der Kügel- 
chen eingeschlossenen Gonidien bildeten kleine Con- 
volute, so dass diese Gebilde sich in Nichts von sehr 
jungen Nostoc unterschieden; einige von ihnen waren 
dagegen von grünen Zellen so angefüllt, dass die rei- 
henweise Anordnung der letzten nicht mehr zu be- 
merken war. Bei weiterem Auswachsen trat aber auch 
bei letzteren durch Vermehrung der Gallertmasse und 
das Auseinanderrollen der Gonidienreihen ihre ketten- 



— 483 — 

weise Anordnung unzweifelhaft hervor und es waren 
auf diese Weise typische Nostoc-Formen entstanden. 
— Die Bildung von Nostoc aus den Schnitten des 
Collema-Thallus beobachtete ich unmittelbar. Diese 
Bildung kam in zweifacher Weise zu Stande. 

Auf den Seitenflächen des Schnittes (der Ober- und 
Unterseite des Thallus entsprechend), wo dieGonidien 
besonders reichlich sind, bildeten sich kleine aus ganz 
farbloser und durchsichtiger Gallerte bestehende War- 
zen, die sich ein wenig vergrösserten, manchmal aber 
bis zu einer beträchtlichen Grösse heranwuchsen und 
fast Kugelform annahmen, ohne eine einzige grüne 
Zelle in der wasserhellen Gallerte noch zu enthalten. 
Gewöhnlich traten aber viel früher Gouidienreihen aus 
dem darunterliegenden Theile des Schnittes in die gal- 
lertartige Ausstülpung ein; somit war ein junges Nos- 
toc-Kügelchen fertig. Einige Male aber, obgleich sel- 
tener, traten in die gallertartige Ausstülpung auch 
Hyphen ein, in welchem Falle die letztere, alle Ele- 
mente einer Collema besitzend, zu einer wahren Col- 
lema-Sprosse sich entwickelte. Ich konnte jedoch nicht 
die Bedingungen, bei denen diese oder jene Bildung 
Statt hat, genau bestimmen. Doch scheint mir diess 
von der Lichtmenge in hohem Grade abhängig zu sein, 
da binnen zwei oder drei regnigten Wochen, bei be- 
ständig finsterem (und kaltem) Wetter, ich Nostoc sich 
nur spärlich entwickeln sah und fast immer die gal- 
lertartigen Ausstülpungen von Hyphen durchwuchert 
wurden. — Die auf oben beschriebene Weise gebilde- 
ten Nostoc -Kügelchen fuhren jetzt fort sich zu ver- 
grössern; der Zusammenhang mit dem Gewebe des 
Schnittes wurde allmählich so aufgelockert, dass bald 



— 484 — 

schon ein leises Schieben des Deckgläschens genügte, 
um sie vom Schnitte zu trennen. Sie erschienen dann 
als regelmässige und scharf begränzte Kugeln. Da sie 
gewöhnlich in grosser Menge sich ausbildeten und die 
Oberfläche der Schnitte fast gänzlich verdeckten, war 
ich bis jetzt noch nicht im Stande, die Art und Weise 
der Lostrennung zu ermitteln. 

Die andere Art, wie sich die Nostoc- Kugeln aus 
den Schnitten des Collema-Thallus auf meinen A^s- 
saaten bildeten, ist in der Hinsicht interessanter, dass 
sie eine analoge Erscheinung, entsprechend dem Frei- 
werden der Gonidien aus dem thallodischen Gewebe 
der heteromeren Flechten, vorstellt. — Ich habe schon 
oben erwähnt, dass kurze Zeit nach der Aussaat die 
Schnitte, wegen der grossen Masse zusammengedräng- 
ter Gonidialzellen, deren reihenweise Anordnung auf 
dickeren Stellen des Schnittes jetzt kaum zu bemer- 
ken war, dunkelgrün und fast ganz undurchsichtig 
wurden. Auf minder dicken Stellen aber sieht man 
deutlich, dass die Gonidien nicht mehr, wie früher, 
nur wenig gekrümmte, langgezogene Eeihen, sondern 
ziemlich gedrängte Convolute bilden, deren Durch- 
messer um vieles kürzer als die frühere Länge der 
Gonidialscl^nüre sich zeigt, wovon man auf eine wirk- 
liche Ortsveränderung der Gonidien in der gallertigen 
Masse schliessen muss. — Die Hyphen bleiben aus die- 
sen Convoluten immer ausgeschlossen. Mit der Zeit 
besteht die ganze Masse des Schnittes aus solchen 
Gonidienconvoluten, die getrennt von einander in der 
Gallerte eingebettet liegen. Durch die intensiv grüne 
Farbe der zusammengedrängten Gonidien wird das 
Präparat (an dickeren Stellen) ganz undurchsichtig. 



— 485 — 

Die einzelnen Gonidienconvolute bekommen nach und 
nach ganz bestimmte Umrisse, indem sie sich der Ku- 
gelform nähern und zuletzt als isolirte, mit Gonidien- 
ketten erfüllte Gallertkugeln auftreten. Leider konnte 
ich nur dabei die anatomischen Verhältnisse der Er- 
scheinung und besonders das Auftreten der scharfen 
Umrisse der die Gonidienconvolute einschliessenden 
Gallerte nicht genau verfolgen. — Auf diese Weise 
zerfällt der Schnitt in seiner ganzen Masse in kleine 
Nostoc-Kügelchen. Die Hyphen dagegen gehen all- 
mählich in Verwesung über und verschwinden endlich 
vollständig. Der Schnitt des Collema - Thallus stellt 
sich jetzt als ein Haufen von kleinen Nostochen dar, 
wo nichts mehr an eine Collema erinnert. Diese Kü- 
gelchen lassen sich leicht durch einen leisen Druck 
des Deckgläschens von einander isoliren. — Die auf 
diese Weise entstandenen Nostoc-Kügelchen wachsen 
jetzt fort und vergrössern noch bedeutend ihren Um- 
fang. Die Bodenstücke, die ich vor einem Monate mit 
Schnitten aus dem Collema -Thallus belegte, erschie- 
nen jetzt auf diese Weise an den entsprechenden Stel- 
len von kleinen dichtgedrängten Nostoc bedeckt. 

Auf einer Aussaat habe ich gesehen, dass die Go- 
nidienschnüre sich mit der sie umgebenden Gallerte 
isolirten , ehe sie sich zu Knäueln zusammenzogen 
und auf diese Weise lange, gekrümmte, oft auch viel- 
fach geschlängelte Schläuche mit einer Reihe Goni- 
dienzellen im Innern bildeten. Solche Schläuche wa- 
ren denjenigen , die ich im frischen Collemathallus 
gesehen (und oben beschrieben) äusserst ähnlich. Da- 
zwischen waren auch die in beschriebener Weise ge- 
bildeten Nostoc-Kügelchen vorhanden. Obgleich es mir 



— 486 — 

nicht gelungen ist, die weitere Entwickelurig der 
Schläuche zu verfolgen, so scheint es mir doch, einer- 
seits der Ähnlichkeit dieser Schläuche mit den von 
T hur et (1. c.) als Vermehr ungs organe des Nostoc 
vesicarium beschriehenen Bildungen und andererseits 
der gleichzeitigen Entwickelung der vollkommenen 
Nostockügelchen wegen, fast unzweifelhaft, dass die 
Schläuche später die Kugelform annehmen und somit 
zu vollständigen Nostoc werden. 

Ich habe fünf Aussaaten der Collemaschnitte in 
angegebener Weise nach einander angestellt und auf 
allen ganz dieselben Resultate erhalten , obgleich 
nicht auf allen die Entwickelung des Nostoc gleich 
üppig war. Zumal muss ich bemerken , dass die 
Schnitte, welche sich bewurzelten, nicht der oben 
beschriebenen Metamorphose unterlagen und nur in 
echte Collemaläppchen aussprossten. Die Zeit, die 
zur Verwandlung der auf den Boden gelegten Col- 
lemaschnitte in Nostoc-Kugeln nöthig ist, ist, so viel 
ich bemerken konnte, von der Lichtraenge und viel- 
leicht auch von der Wärme in hohem Grade abhän- 
gig. Beim Anfange meiner Arbeit (im Juni) war das 
Wetter heiter und warm und die zu dieser Zeit an- 
gestellten Aussaaten gelangten viel rascher zur Ent- 
wickelung als alle späteren, bei regnigtem und trü- 
bem Wetter, gemachten Aussaaten. 

Zum Schlüsse muss ich doch zugeben, dass nicht 
alle auf die beschriebene Weise aus Collemaschnitten 
erhaltenen Nostockugeln identisch waren. Viele von 
ihnen zeigten, besonders in späterem Alter, grosse, 
lebhaft grüne Gonidialzellen , deren Reihen durch 
typische Interstitialzeilen unterbrochen wurden; sie 



— 487 — 

wuchsen rasch, v/aren schon unter der Loupe durch 
ihre Grösse und Farbe zu unterscheiden, indem einige 
von ihnen auf meinen Aussaaten fast die Grösse eines 
Stecknadelköpfchens erreichten. Solche Exemplare 
stellten ganz normal entwickelte Individuen äesNostoc 
vesicarium DC. dar. Auf einer Aussaat (vom 12. Juni), 
wo bei günstiger Witterung die Entwickelung üppig 
war, zerfielen sämmtliche Schnitte in so normal aus- 
gebildete Nostockugeln. Auf anderen Aussaaten aber 
erreichten bei w^eitem nicht alle Nostockugeln eine 
so üppige Entwickelung. Sehr viele zeigten nämlich 
ebenfalls die in geschlängelte Reihen geordneten, 
aber kleine und etwas bräunliche Gonidien^^). Inter- 
stitienzellen konnte ich hier nicht deutlich unterschei- 
den. Solche Exemplare nahmen verhältnissmässig nur 
wenig an Grösse zu und blieben darum immer viel 
kleiner als die vorherbeschriebenen. Sie sind daher 
als ein verkümmerter Zustand von Nostoc vesicarium 
zu deuten, da sie neben diesen aus einem und dem- 
selben Schnitte sich hervorbilden. 

Peltigera canina Hffm. 

Gleichzeitig mit den oben beschriebenen Versu- 
chen mit Collema pulposum, habe ich parallele mit 
Peltigeta canina Hffm. angestellt. Mittelst eines Ra- 
sirmessers schabte ich kleine Stücke der Oberseite 
des Thallus einer kräftig vegetirenden Peltigera ab, 



18) Die Benennung Gonidie, Gonidialzelle war für die grü- 
nen Zellen eines Nostoc, Polycocciis u. dgl. bis jetzt nicht gebräuch- 
licli. Jetzt aber, da die Identität dieser Zellen mit gleichbenannten 
Zellen des Flechten- Thallus sich erwiesen hat, scheint mir dieser 
Ausdruck passend zu sein. 



.— 488 — 

die ich auf Erde übertrug und die Aussaaten in früher 
angegebener Weise in feuchter Luft kultivirte. 

Im Peltigera-Thallus sind die Gonidien, wie be- 
kannt, gruppenweise angeordnet und jede Gruppe vom 
Schleime umgeben, welcher nach aussen scharf con- 
tourirt erscheint. In Gruppen, die nur aus wenigen 
Gonidien bestehen (Fig. 1, 2) liegen die letzteren ge- 
wöhnlich, vereinzelt; in zusammengesetzteren erschei- 
nen sie dagegen reihenweise angeordnet (Fig. 3, 4, 5&), 
wobei, bei weiterer Entwickelung, die Gonidialreihen 
stärker in die Länge wachsend als der sie einschlies- 
sende schleimige Sack, in seinem Innern sich auf ver- 
schiedene Weise krümmen (Fig. 5 h). In grösseren 



^•4 ^' 



m 






^Wp . v»7f 




5. 




e 



Schleimmassen findet man mehrere Gonidienschnüre. 
Jedes Gonidienconvolut liegt dann gewöhnlich in einer 
besonderen Ausbuchtung der allgemeinen Gallertmasse 
(Fig. 4,5&). Wenn man ein solches Gebilde vorsich- 
tig zerdrückt, um die Gonidien frei von der sie um- 
gebenden Gallerte zu bekommen, so überzeugt man 
sich, dass sie wirklich zusammenhängende Eeihen bil- 
den, wobei sie bald alle ziemlich rund und von gl ei- 



— 489 — 

cher Grösse, bald aber unter einander ungleich und 
von unregelmässiger eckiger Form (Fig. 5c) sind. 

Als ich jetzt die aufeinanderfolgenden Veränderun- 
gen an den auf Boden gelegten Stückchen der Pelti- 
gera verfolgte, fand ich Folgendes: 

In den ersten Tagen waren die Gonidien ihrer Form 
nach noch unverändert geblieben, dabei aber dunkel- 
grün geworden, und zeigten so eine Veränderung, die 
auch an den Collema-Gonidien in analogen Umständen 
immer auftrat. Bald darauf wurden die Gonidien- 
Gruppen immer undurchsichtiger, indem die Gonidien 
sich lebhaft vermehrten und so zahlreich wurden, 
dass sie die ganze sie umgebende Gallerte jetzt dicht 
ausfüllten. Auch zu dieser Zeit befinden sich die Go- 
nidien reihenweise angeordnet. Durch das Zerdrücken 
des Präparats kann man sich auch hier davon unmit- 
telbar überzeugen; sie sind jetzt aber ein wenig klei- 
ner als im Peltigera-Thallus selbst,- fast immer schon 
von regelmässiger runder Form und häufig in Zwei- 
theilung begrifien (Fig. 6(^), weshalb man sie jetzt 
leicht in viel längeren Ketten erhält (Fig. 6 c), als es 
aus dem unveränderten Peltigera-Thallus immer ge- 
schieht. Wenn man z. B. Fig. 5& mit Fig. 6 a ver- 





"^5)2® tfy 




!t^^. 






Mélanges biologiques. VI. 62 



— 490 — 

gleicht, ersieht mau, dass die Formveränderung nur 
auf dem Theilungsprocesse der Gonidien beruhen 
kann. Die in Fig. 6h noch wenigzellige und in beson- 
deren Ausbuchtungen der allgemeinen Gallertmasse 
isolirteGonidienconvolute sind in Fig. 6 a durch reich- 
liche Vermehrung der Gonidien in dichtgedrängte, 
vergrösserte Gonidienknäuel umgewandelt , welche 
ebenso isolirt in der von aussen scharf umschriebe- 
nen Gallerte liegen, sich aber dabei schon mehr der 
Kugelform annähern. Nach und nach wachsen sie zu 
vollkommenen Kugeln heran und isoliren sich voll- 
ständig, indem zwischen einzelnen Gonidienknäueln 
in der allgemeinen Gallertmasse scharfe Gränzen auf- 
treten (Fig. 7 rechts). 

Indem die Gonidien diese Veränderung eingehen, 
wird das farblose Gewebe der Rindenschicht und des 
stellenweise anhängenden Markgeflechts bräunlich und 
geht allmählig in Verwesung über. Dasselbe wird zu- 
letzt in eine formlose, braune Masse verwandelt, die 
noch häufig hie und da auf der Oberfläche der Goni- 
dien-Kugel haftet (Fig. 6 a, 7), später aber vollständig 
verschwindet. 

Die ganz entwickelten Kugeln zeigen, bei grössten- 
theils sehr regelmässiger Form, eine scharfumschrie- 
bene, vollkommen durchsichtige Gallerthülle, in wel- 
cher die Gonidienmasse eingeschlossen ist. Wenn man 
eine erwachsene Kugel mit dem Deckgläschen unter 
dem Mikroskope zerdrückt, reisst die Gallerthülle auf 
und die hervortretenden Gonidien stellen jetzt sehr 
lange, perlschnurartige Reihen dar, und sind dadurch 
den Gonidialschnüren einer Collema oder Nostoc äus- 
serst ähnlich; nur fehlen ihnen immer die Intersti- 



— 491 — 

tialzellen (Fig. 8). Die erwachsenen Kugeln betrugen 
V^Q — y. Mill, im Durchmesser. Ihr weiteres Schick- 
sal habe ich noch nicht verfolgt. 




Vor kurzer Zeit haben wir mit Prof. Famintzin 
ganz dieselben Kugeln , die ich aus Peltigera canina 
bekommen habe, schon fertig in der Natur am Boden 
in einem feuchten Walde bei Petersburg gefunden. 
Dieser Zustand der Peltigera- Gonidien wurde bisher 
als eine Algenform, nämlich als Polycoccus pundifor- 
mis Kütz., beschrieben. Die reihenweise Anordnung 
der Gonidien findet sich aber von keinem der frühe- 
ren Beobachter erwähnt, was wohl dadurch sich jetzt 
erklären lässt, dass sämmtliche in diesen Kugeln ein- 
geschlossenen Gonidien sich mit der Zeit von einan- 
der lostrennen und die Gonidialketten schon durch 
einen leisen Druck in vereinzelte Zellen verfallen. 
Kützing's Abbildung (Tab. phycol. Band I. Taf. 10) 
zeigt jedoch , dass er die reihenweise Anordnung 
der die Kugeln ausfüllenden Zellen, nachdem sie da- 
raus ausgedrückt wurden, gesehen hat, wenn er auch 
nicht genug Aufmerksamkeit diesem Gegenstande 
schenkte. 

Aus dem Mitgetheilten also, wie aus unserer citir- 



— 492 — 

ten, mit Prof. Famintzin herausgegebenen Arbeit, 
scheinen folgende Thatsachen festgestellt werden zu 
können : 

a) Die Gonidien der heteromeren chlorophyllhaltigen 
Flechten (Physcia, Evernia, Cladonia), so wie der 
heteromeren phycochromhaltigen (Peltigera) und 
der Gallertflechten (Collema) sind eines ganz selbst- 
ständigen Lebens ausserhalb des Flechten-Thallus 
fähig. 

h) Mit dem Freiwerden scheinen die Flechtengoni- 
dien ihren Lebenscyclus zu erweitern; so bilden 
die frei vegetirenden Gonidien der Physcia, Ever- 
nia, Cladonia Zoosporen; auch fand ich einstwei- 
len, dass sämmtliche Zellen der aus Peltigera- 
Gonidien gebildeten Kugeln sich später auf die 
Weise verändern, dass sie den Interstitialzellen 
eines Nostoc äusserst ähnlich werden und ich 
zweifle nicht, dass sie in diesem Stadium Dauer- 
zellen vorstellen. 

c) Einige, vielleicht auch viele von den bisher als 
Algen beschriebenen Formen sind als selbststän- 
dig vegetirende Flechten-Gonidien zu betrachten ; 
so einstweilen die Formen Cystococcus, Polycoccus 
und Nostoc. 

St. Petersburg, im November 1867. 



(Aus dem BuHetin, T. XII, pag. 418 — 431.) 



31 October i qc7 
12 November 

Über die Varietäten des Musculus radialis inter- 
nus brevis (M. radio -carpeus et radio -carpo- 
metacarpeus — Gruber 1859 —, M. flexor carpi 
radialis brevis — Wood 1866 —), von Dr. Wen- 
zel Gruber, Professor der Anatomie. 

(Mit einer Tafel.) 

Am Unterarme kommen 3 supernumeräre Muskeln 
vor, die dem Ursprünge und Ansätze nach: Radio-car- 
peus, Eadio-carpometacarpeus und Radio -metacar- 
peus zu nennen sind. Da diese Muskeln aber nur 3 
dem Ansätze nach verschiedene Hauptvarietäten 
eines und desselben Muskels sind, wie jetzt sicher 
ausgemittelt ist; da ausserdem John Wood^) in dem 
von ihm bei Echidna hystrix und Oruithorhynchus 
paradoxus aufgefundenen, von J. Fr. Meckel^) un- 
erwähnt gelassenen tiefen Kopf des Badialis internus^ 
w^ elcher nach Meckel vom Epitrochleus und dem un- 
teren Ende des Humerus entspringt und an einen für 
ein Sesambein gehaltenen Knochen des Carpus und 
an das Os metacarpi II. sich inserirt, nach Wood aber 



1) On human muscular variations and their relation to compar- 
ative anatomy. — Journ. of anat. a. physiol. J\^ I. London a. Cam- 
bridge November 1866 p. 58. Fig. 5. n. 

2) Ornithorbynchi paradoxi descr. anat. Lipsiae 1826. Fol. p. 27. 

Mélanges biologiques. VI. 62* 



— 494 — 

vom Epitrochleus mit dem oberflächlichen Kopfe, vom 
Radius und dem Ligamentum interosseum mit dem 
tiefen Kopfe entspringt und mit einer aponeurotischen 
Ausbreitung an das Os metacarpi I. , IL , III. und an 
das 0. multangulum majus (trapezium) sich inserirt, 
das Analogon des supernumerären Muskels beim Men- 
schen erkannt haben will: so gebe ich die von mir 
früher für den Muskel überhaupt gewählte Benennung 
«Radio-carpeus» auf, verwerfe auch die von Anderen 
angenommene und von Luschka mit Recht als un- 
passend erklärte Benennung «Flexor carpi radialis 
brevis (s. inferior s. profundus)» und nenne den Mus- 
kel von nun an: «Radialis internus brevis (s. minor)». 

A. Geschichtliches. 

Fano^) hatte in der Sitzung der anatomischen Ge- 
sellschaft in Paris am 11. November 1851, wie in 
den Bulletins der letzteren, welche mir vor 1859 
nicht zur Verfügung standen , mitgetheilt wurde , ei- 
nen von ihm an einem Arme gefundenen anomalen 
Muskel demonstrirt, welcher von dem unteren Drit- 
tel des Radius von dessen vorderer Fläche (face an- 
térieure) entsprang, mit einer Sehne an das Os mul- 
tangulum majus sich inserirte und ein Ästchen vom 
Nervus interosseus empfing. — Dass Fano's Muskel 
die Varietät « Radio -carpeus» des Radialis internus 
brevis wirklich war, ist aus den unvollständigen An- 
gaben darüber nicht sicher ausmittelbar, nach der 
Angabe des Ursprunges von der vorderen Fläche des 
Radius, die bei den Franzosen = der Beugefläche ist, 



3) BuU. de la soc. anat. de Paris. Ann. 26. 1851. Bull. 1Ï, JVs 30, 
p. 375. 



— 495 — 

zu schliessen, zweifelhaft, weil ich den Muskel in 
8 Fällen von da nicht entspringen sah. Fano's Mus- 
kel war vielleicht der Radio-carpeus, musste es aber 
nicht sein. 

An der Akademie der Wissenschaften in St. Peters- 
burg ist ein von mir im Januar 1859 dahin einge- 
sandter Aufsatz unter dem Titel: «Über den Muscu- 
lus radio - carpetis und M. cubito - carpeus (zwei neue 
supernumeräre Armmuskeln) mit 1 Taf. erschienen^). 

Schon in diesem Aufsatze beschrieb ich zwei Va- 
rietäten des Radialis internus brevis, d. i. den Radio- 
carpeus und Badio-carpometacarpeus, 

Über das Vorkommen des Muskels vermeldete 
ich, dass ich denselben 1854 (bei geflissentlich vor- 
genommenen Massenuntersuchungen) das erste Mal, 
1857 und 1858 (bei den Präparir-Übungen) das zweite 
und dritte Mal, somit bis 1859 im Ganzen an 3 Ar- 
men (2 rechten und 1 linken) von 3 männlichen In- 
dividuen beobachtet hatte. Ich erklärte den Muskel 
für einen sehr selten vorkommenden, weil ich ihm 
bei geflissentlich vorgenommenen Untersuchungen un- 
ter 400 Armen nur an 1 derselben begegnete. Ich 
bewies den Muskel dort als einen wirklich super- 
numerären und Hess damals seine Deutung als Ra- 
dialis internus II. nicht, oder höchstens nur wegen 
der Art des Ansatzes bei der Varietät «Radio-carpo- 
metacarpeus» zu. Als Ort seiner Lage bezeichnete ich 
den unteren ïheil des Sulcus radialis antibrachii bis 
Ys Z. unter die Mitte der Länge des Radius aufwärts 



4) Bull, de la Cl. phys.-math. de l'Académie Imp. des sc. Tom. 
XVII. St.-Pétersbourg 1859. 4°. p. 439. Tab. 1. (Fig. 1, 2); Mélaug. 
biolog. Tom. III. 1859. p. 184. 



— 496 — 

(hinter den Vasa radialia, auf dem Radius, auf der 
untersten Ursprungsportion des Flexor pollicis longus 
und auf dem Pronator quadratus) und die Scheide für 
die Sehne des Radialis internus am Carpus. Seinen 
iieischigen und tlieil weise kurzsehnigen Ursprung sah 
ich auf der lateralen Fläche (= vorderen Fläche man- 
cher Deutschen, face externe der Franzosen und Eng- 
länder) des Radius (in vertikaler Richtung von der In- 
sertion des Brachio-radialis bis Ya Z. unter die Inser- 
tion des Pronator teres aufwärts, und in querer Rich- 
tung an der medialen Hälfte oder medialen zwei Drit- 
teln derselben), oder am vorderen Rande zwischen der 
lateralen und Beugefläche (von einer Stelle \ — 7^ Z. 
über dem unteren Ende des Radius bis y^ — % Z. un- 
ter der Insertion des Pronator teres aufwärts) vor 
sich gehen. Über den Verlauf des Muskels sagte ich, 
dass er gleich nach seinem Ursprünge auf die Beuge- 
seite des Unterarmes sich wende und in schiefer Rich- 
tung neben dem radialen Rande des Flexor pollicis 
longus abwärts und etwas rückwärts zur fibrösen 
Scheide des Radialis internus und in diese herab- 
steige ; dass er bei seinem Verlaufe oberhalb dem 
Pronator quadratus entweder unmittelbar auf der Beu- 
geseite des Radius oder theilweise auf der untersten 
Ursprungsportion des Flexor pollicis longus, dann auf 
dem Pronator quadratus und endlich auf der Hand- 
gelenkkapsel ulnarwärts von der Sehne des Abductor 
longus pollicis, davon durch einen dreieckigen Zwi- 
schenraum geschieden und volarwärts von der Sehne 
des Radialis internus gekreuzt, gelagert sei. Über den 
Ansatz bemerkte ich, dass seine starke, platt-rund- 
liche, gegenüber dem Ende des Radius oder erst ge- 



— 497 — 

genüber der Tuberositas o. navicularis frei gewor- 
dene, in der Scheide im Ligamentum carpi volare 
proprium für die Sehne des Radialis internus breiter 
und dünner gewordene und mit der inneren Wand 
dieser Scheide verschmolzene Sehne 1 Mal mit 2 Bün- 
deln, welche die Scheide des Kadialis internus ver- 
stärkten, an die Tuberositas o. multanguli maj. und 
an das Os capitatum (Radio-carpeus), 1 Mal ebenfalls 
mit 2 Bündeln an die Tuberositas o. multanguli maj. 
und gemeinschaftlich mit der Sehne des Radialis in- 
ternus an die Basis o. metacarpi II. (Radio -carpo- 
metacarpeus), ulnarwärts von der Sehne des letzteren, 
und endlich 1 Mal mit 3 Bündeln an die Tuberositas 
0. navicularis, Tuberositas o. multanguli maj. und an 
das Os capitatum (Radio-carpeus) sich inserirte. In 
dem Falle, in welchem eines der Bündel an das Os 
metacarpi II. sich heftete, war dieses 7 — 8 Lin. lang, 
1 Lin. breit und innerhalb der Scheide des Radialis 
internus in einer besonderen Synovialscheide gelagert, 
welche von ersterer an deren Anfange auch durch 
eine bandförmige fibröse Brücke , als rudimentäres 
Septum, geschieden war. Über die Gestalt theilte ich 
mit, dass der gefiederte Muskel in einem Falle rhom- 
boidal, in den beiden anderen Fällen länglich drei- 
eckig war; und über die Grösse bemerkte ich, dass 
ich ihn 2 Z. 8 Lin. bis 4 Z. (davon 8 — 10 Lin. für 
die Sehne) lang, in der Mitte seines Fleischtheiles 
7 — 9 Lin. breit und bis 3 Lin. dick gefunden hatte. 
Seiner Wirkung nach, erklärte ich den Muskel: als 
Flexor der Hand gegen den Unterarm und als Supi- 
nator carpi s. manus proprius. 

Mélanges biologiques. Vi. 63 



— 498 — 

Fr. W. Theile^) hat nach mir in seinem Referate 
über meinen Radio- carpeus einen dieser Varietät des 
Radialis internus brevis analogen Muskel von dem 
linken Arme eines Mannes unter dem Namen «Flexor 
carpi radialis brevis s. inferior» beschrieben. Der 
Muskel entsprang von der Aussenseite des fünften 
Sechstels des Radius und inserirte sich an das Os mul- 
tangulum majus. 

H. Luschka^) hat die Varietät «Radio-carpometa- 
carpeus des Radialis internus brevis in 2 Fällen be- 
obachtet. Der Muskel inserirte sich an den Carpus 
und an die Basis o. metacarpi II. 

John Wood') hat vom Radialis internus brevis, den 
er unpassend «Flexor carpi radialis brevis s. profun- 
dus» nennt, die Varietät «Radio-carpeus» 1 Mal, die 
Varietät «Radio-carpometacarpeus» ebenfalls 1 Mal und 
die Varietät « Radio -metacarpeus» 2 Mal beobachtet, 
und mitgetheilt, dass auch Norton^) bei der Zerglie- 
derung eines Subjectes im St. Mary's Hospitale einen 
seinem Falle von «Radio-carpometacarpeus» ähnlichen 
Muskel, den Norton «Flexor metacarpi dig. medii 



5) Schmidt's Jahrb. d. Medicin. Bd. 104. Leipzig 1859. S. 155. 
(Der Muskel am rechten Arme, welchen Theile am Lig. carpi vo- 
lare proprium anheften sah, gehört nicht hierher, ist einer der ei- 
genthümlicheu Spanner dieses Ligamentes, die nicht nur vom Ra- 
dius, sondern auch von der Ulna kommen, wie ich weiss, und durch 
Präparate, die ich in meiner Sammlung aufbewahrt habe, beweisen 
kann und zu seiner Zeit beweisen werde. 

6) Die Anat. des Menschen. Bd. 3. Abth. 1. (Glieder). Tübingen 

1865. p. 177. 

7) Variations in human myology.-Proceed. of the roy. soc. Vol. 
XV. 1866. JYï 86. p. 235. Xi 14. — On human muscular variations etc. 
Journ. of anat. a. physiol. Xi I. London a. Cambridge. November 

1866. p. 55. Fig. 6. a. 

8) Bei Wood: Proceed, p. 235; Journ. of anat. a. physiol. p. 57. 



— 499 — 

proprius» nannte, angetroffen habe. In dem Falle der 
Varietät «Eadio-carpeus» entsprang der spindelför- 
mige Muskel mit einer mondförmigen Aponeurose vom 
Eadius unterhalb des Radialkopfes des Flexor digito- 
rum sublimis und inserirte sich an die mediale Wand 
der Scheide für die Sehne des Radialis internus; in 
seinem und Norton's Falle der Varietät «Radio-car- 
pometacarpeus» entsprang der Muskel von der äus- 
seren Seite der vorderen Fläche — outer side of the 
front surface — (wohl vorderen Rand) — des Radius 
über dem Pronator quadratus an der Aussenseite des 
Flexor pollicis longus, an und unter diesem, verlief 
unter dem Lig. carpi volare proprium neben und aus- 
serhalb der Scheide des Radialis internus, und inse- 
rirte sich an das Os capitatum und an die Basis o. 
metacarpi III. ; in den zwei Fällen der Varietät «Radio- 
metacarpeus» endlich lief die Sehne des Muskels durch 
die Scheide des Radialis internus und inserirte sich 
uluarwärts von der Sehne des letzteren an die Basis 
0. metacarpi 11.^). 

Der in der Literatur der Muskel Varietäten genü- 
gend unbewanderte Wood hat in seinen beiden Ar- 
beiten eine grosse Masse alter Neuigkeiten aufge- 
tischt. Von dem als «Radio -carpeus» und «Radio- 
carpometacarpeus» 12 Jahre vor ihm von mir gekann- 
ten und 7 Jahre vor ihm von mir beschriebenen, 
nach mir von Theile (1859) und Luschka (1863) 
erw^ähnten Radialis internus brevis behauptete er so- 
gar, bei keinem Anatomen aus England, Frankreich 



9) Der Fall mit Insertion des Muskels an die innere Fläche des 
Lig. carpi volare proprium, welchen Wo o d dazu zählt, gehört nicht 
hierher. 



— 500 — 

und Deutschland eine Erwähnung gefunden zu haben!! 
Mit dem neuen, unpassenden Namen «Flexor carpi 
radialis brevis», welcher dem Muskel übrigens auch 
schon 7 Jahre vor ihm von Theile verliehen war, 
dupirte er die Referenten, die daher keinen Anstand 
nahmen, nebst anderen alten Neuigkeiten auch den 
«Flexor carpi radialis brevis — Wood — » für neu 
zu halten. "Wood hat eine neue Variante der bekann- 
ten Varietät «Radio-carpeus», mit Norton eine neue 
Variante der bekannten Varietät «Radio -carpometa- 
carpeus» und kurz vor mir (sieh unten) die Varietät 
«Radio-metacarpeus» des Radialis internus brevis be- 
obachtet; den Muskel selbst hat er nicht entdeckt. 
Ich fahre fort, mich als Entdecker des Muskels an- 
zusehen, so lange nicht bewiesen ist, dass Fano's 
Muskel wirklich ein «Radio-carpeus» in unserem Sinne 
war (was aber nicht zu beweisen ist), und so lange 
nicht ein Anderer gefunden wird, der vor mir den 
Muskel beschrieben hätte. 

B. Eigene neue Beobacbtungen. 

1. u. 2. (4. u. 5.) Fall. Beobachtet im November 
1861 an beiden Armen eines jungen männlichen In- 
dividuums. 

Am rechten Arme. Ein gefiederter und ausser- 
dem noch an seiner ülnarseite sehniger Muskel von 
éYs — 4:\ Z. (Fleischtheil und Sehne) Länge im Gan- 
zen, 5 Lin. Breite und 2 Lin. Dicke am Fleischtheile. 

Ursprung. Am gewöhnlichen Orte an einer Stelle, 
in der Höhe der Verbindung des unteren Drittels mit 
dem mittleren der Breite des Ansatzes des Pronator 



— 501 — 

quadratus bis % ^- unter die Mitte der Länge des 
Eadius aufwärts. 

Verlauf des Fleischtheiles wie gewöhnlich; der 
langen Sehne aber, welche erst unterhalb des Radius 
frei wird, ausserhalb der Scheide für den Radialis in- 
ternus, ulnarwärts davon. 

Ansatz. Mit der 1 Z. langen, 2 Lin. breiten und 
1 Lin. dicken Sehne, welche nur wenige Fasern zur 
Tuberositas o. navicularis sandte und mit dem Liga- 
mentum carpi volare profundum verschmolzen war, au 
das Os capitatum. — Varietät «Radio-carpeus». 

Am linken Arme. Ein schwacher zweibäuchi- 
ger Muskel von 2V2 — 2% Z. Länge. 

Ursprung. Sehnig-fleischig vom Radius im Berei- 
che des oberen Drittels des Ansatzes des Pronator 
quadratus. 

Verlauf. Mit den Sehnen seiner Bäuche ausser- 
halb der Scheide für den Radialis internus. 

Ansatz. Mit der Sehne des lateralen Bauches an 
den Bänderapparat der Hohlhandseite des Carpus ; mit 
der Sehne des medialen Bauches, welche die Sehne 
des ersteren von vorn kreuzt und darauf radialwärts 
lag, an das Os capitatum. — Variante der Varietät 
Radio-carpeus = «Radio-carpeus bicaudatus». 

3. (6.) Fall. Beobachtet im December 1862 am 
rechten Arme eines Mannes. 

Ein halbgefiederter Muskel mit einer am Ende 
in zwei Bündel getheilten Sehne von S'/i — Sy^ Z, (am 
Körper 2 Z., an der Sehne 1 Z., an den Endbündeln 
der letzteren '/4 — y^ Z.) Länge. 

Ursprung. Von der lateralen Fläche des Radius 



— 502 — 

nahe seinem vorderen Rande breitsehnig, y^ ^- ^^^h 
und 4 — 5 Lin. breit. 

Verlauf. Mit dem Körper wie gewöhnlich; mit 
seiner Sehne ausserhalb der Scheide in einer eigenen 
ulnarwärts von letzterer gelagerten besonderen Schei- 
de; mit einem Bündel der Sehne in der Scheide des 
Radialis internus, nachdem dasselbe letztere durch- 
bohrt hatte, mit dem anderen ausserhalb dieser Scheide. 

Ansatz. Mit dem stärkeren, 3 Lin. breiten und 
langen, innerhalb der Scheide des Radialis internus 
gelagerten und die Sehne des letzteren Muskels volar- 
wärts kreuzenden radialen Bündels seiner % Lin. 
dicken Sehne an die Tuberositas o. multanguli maj.; 
mit dem bandförmigen, 6 Lin. langen und 2 Lin. brei- 
ten, mit der Wand der Scheide für den Radialis inter- 
nus verwachsenen, ulnaren Bündel an das Os capi- 
tatum. — Varietät «Radio-carpeus». 

4. u. 5. (7. u. 8.) Fall. Beobachtet im November 
1866 an beiden Armen eines Mannes (Fig.). 

Am rechten Arme. Ein gefiederter, am Fleisch- 
theile SYi Z., an der starken Sehne 1% Z., also 5 Z. 
langer; am Fleischtheile bis 8 Lin., an der Sehne 
2 Lin. breiter; am Fleischtheile 273 Lin. dicker Mus- 
kel (a.). 

Ursprung. Von der lateralen Fläche und dem vor- 
deren Rande des Radius (1.), von einer Stelle 1 Z. 
über dem Ende des Radius bis 1 Z. über den Ansatz 
des Pronator quadratus (&.) aufwärts, neben dem Flexor 
pollicis longus (e.) und Pronator quadratus. . 

Verlauf. Wie gewöhnlich, und in der Scheide für 
den Radialis internus gemeinschaftlich mit diesem. 

Ansatz. Neben der Sehne des Radialis internus, 



— 503 — 

von dieser durch Bindegewebe und Fett völlig geschie- 
den, an das Os metacarpi IL — Varietät «Radio-me- 
tacarpeus». 

Am linken Arme. Ein um 1 Z. kürzerer und nicht 
über den Ansatz des Pronator quadratus aufwärts rei- 
chender, sonst wie der am rechten Arme beschaffener 
Muskel. — Varietät «Radio-metacarpeus». 

Ich habe somit unter den 5 neuen Fällen des Ra- 
dialis internus brevis, welche ich sämmtlich in meiner 
Sammlung aufbewahrt habe, eine neue Variante der 
Varietät «Radio-carpeus», d. i. den Badio-carpeiis M-- 
caudatus (1 Mal) und die YsLYietät((Radio-metacarpeitS)) 
angetroffen, die mir früher nicht bekannt waren. Der 
Ursprung beschränkte sich, wie bei meinen früheren 
Fällen, auf die laterale Fläche und den vorderen Rand 
der unteren Hälfte des Radius. Die Lage des Radia- 
lis internus brevis der neuen Fälle verhielt sich, ab- 
gesehen von ihrer Sehne, so, wie bei den Muskeln der 
früheren Fälle. Die Sehne lag nämlich bei 2 Fällen 
der Varietät ccRadio -carpeusw nicht in der Scheide 
des Radialis internus, sondern ausserhalb derselben 
und ulnarwärts davon; bei 1 Falle der Varietät «Ra- 
dio-carpeus» auch ausserhalb der Scheide des Radia- 
lis internus und ulnarwärts von dieser, aber in einer 
eigenen Scheide, nur mit einem ihrer Endbündeln in 
der Scheide des Radialis internus; bei den 2 Fäl- 
len der Varietät «Radio-metacarpeus» endlich in der 
Scheide des Radialis internus wie bei den Varietäten 
«Radio-carpeus» und «Radio- carpometacarpeus» der 
früheren Fälle. Die Sehne war in den 2 Fällen der 
Varietät « Radio - metacarpeus » einfach , schickte in 
1 Falle der Varietät «Radio-carpeus» ein Nebenbün- 



— 504 — 

del ab und war in 2 Fällen der Varietät « Radio -car- 
peas» in 2 Bündel getheilt, welche in 1 Falle davon 
zwei Bäuchen des Muskels angehörten. Der Ansatz 
der neuen Fälle variirte sehr, glich nur bei 1 Falle 
der Varietät «Radio-carpeus)) einem der früheren Fälle 
dieser Varietät. Die einfache Sehne setzte sich bei 
den Fällen der Varietät « Radio -metacarpeus» an das 
Os metacarpi II., in 1 Falle der Varietät «Radio- 
carpeus» an das 0. capitatum und an die Tuberositas 
0. navicularis, in dem Falle der Variante «Radio-car- 
peus bicaudatus» mit der Sehne eines Bauches an 
das 0. capitatum, mit der Sehne des anderen Bau- 
ches an den Bänderapparat der Hohlhandseite des 
Carpus, und in 1 Falle der Varietät «Radio-carpeus» 
an die Tuberositas o. multanguli maj. und an das 0. 
capitatum. Die Gestalt des Muskels der neuen Fälle 
war 4 Mal der der früheren Fälle ähnlich. Die Länge 
des Muskels übertraf in 1 Falle der Varietät «Radio- 
metacarpeus», die der Varietäten a Radio-carpeus» und 
«Radio-carpometacarpeus» der früheren Fälle, betrug 
5 Zoll. 

C. Resultate. 

Nach Allem, was bis jetzt über den Badialis inter- 
nus hrevis bekannt ist, ergiebt sich folgende Be- 
schreibung: 

Vorkommen. Bis jetzt 16 Mal und zwar von mir 
(8 Mal), von Theile (1 Mal), von Luschka (2 Mal), 
von Wood (4 Mal), von Norton (1 Mal) angetroffen. 
Unter meinen Fällen an einem Arme allein (4 Mal), 
an beiden Armen eines und desselben Individuums 
(2 Mal), am rechten Arme (6 Mal), am linken (2 Mal), 



— 505 — 

bei geflissentlich von mir vorgenommenen Untersu- 
chungen an 200 Leichen — 400 Armen — (1 Mal) be- 
obachtet. Als Varietät «Radio-carpeus» 7 Mal (Gru- 
ber — 5 Mal — , darunter 1 Mal die Variante «Radio- 
carpeus bicaudatus»,Theile — 1 Mal — , Wood — 1 
Mal — ) ; als Varietät «Radio-carpometacarpeus» 5 Mal 
(Gruber— 1 Mal—, Luschka — 2 Mal—, Wood 
— 1 Mal — , Norton — 1 Mal — ); endlich als Varie- 
tät «Radio-metacarpeus» 4 Mal (Wood — 2 Mal — , 
Gruber — 2 Mal — ) gesehen. — Der Eadialis inter- 
nus hrevis ist nach meinen Beobachtungen häufiger an 
einem Arme allein als an beiden Armen eines Indivi- 
duums, häufiger an rechten Armen als an linken und 
überhaupt selten zu erwarten; er tritt nach meinen 
und fremden Beobachtungen unter der Varietät «Radio- 
carpeus» am häufigsten auf. 

Gestalt und Grösse. Ein gefiederter oder halb- 
gefiederter oder nicht gefiederter, spindelförmiger oder 
länglich-dreiseitiger Muskel von 2 — 5 Z. Länge (da- 
von 8 Lin. — 1 Z. 9 Lin. auf die Sehne); 6 — 9 Lin. 
am Fleischtheile und bis 2 Lin. an der Sehne, und 
bis 3 Lin. an deren Bündeln Breite; und bis 3 Lin. 
am Fleischtheile Dicke. 

Lage. Im Sulcus radialis antibrachii und an der 
Hohlhandseite des Carpus ; auf dem Radius ; vom Ra- 
dialis internus longus zuerst lateralwärts , dann rück- 
wärts und zuletzt medialwärts von dessen Sehne; auf 
der untersten ürsprungsportion des Flexor pollicis 
longus, dann lateralwärts, rückwärts und medialwärts 
von dessen Sehne; auf dem Insertionstheil des Pro- 
nator quadratus hinter den Vasa radialia im Sulcus 
radialis antibrachii. 

Mélanges biologiques. VI. 64 



— 506 — 

Ursprung. Von der lateralen Fläche — Henle — 
(= vorderen Fläche mancher deutschen und = äus- 
seren Fläche der französischen und englischen Ana- 
tomen) und dem vorderen Rande der unteren Hälfte 
des Radius in verschiedener Ausdehnung in verticaler 
und transversaler Richtung, zwischen der Insertion 
des Brachio-radialis und einer Stelle 4 Lin. unter der 
Insertion des Pronator teres aufwärts. 

Verlauf. Schräg ab- und medialwärts, mit der Sehne 
und deren Bündeln in der Scheide für den Radialis 
internus, oder ausserhalb derselben ulnarwärts. 

Ansatz. An den Carpus [0. capitatum (häufig), mul- 
tangulum maj., naviculare (selten), mediale Wand der 
fibrösen Scheide des Radialis internus, Bänderapparat 
der Hohlhandseite des Carpus] an 1 — 3 Stellen, und 
an den Metacarpus (0. metacarpi II. u. III.) an eines 
derselben; an den Carpus allein, oder an den Carpus 
und Metacarpus zugleich , oder an den Metacarpus 
allein. 

An Carpus allein: 

1) Mit einer einfachen Sehne: 

a) An das 0. multangulum maj. (T h ei le). 
h) An die fibröse Scheide des Radialis internus 
(Wood). 

2) Mit 2 — 3 Bündeln seiner Sehne, oder mit den Seh- 
nen des zweibäuchigen Muskels an 2 — 3 Stellen: 

a) An die Tuberositas o. navicularis und an das 0. 

capitatum (Gruber). 
h) An die Tuberositas o. multanguli maj. und an 

das 0. capitatum (Gruber), 
c) An das 0. capitatum und den Bänderapparat der 

Hohlhandseite des Carpus (Grub er). 



— 507 — 

d) An die Tuberositas o. multanguli maj., an die 
Tuberositas o. navicularis und an das 0. capita- 
turn (Grub er) ^^). 

An Carpus und Metacarpus zugleich: 

a) An die Tuberositas o. multanguli maj. und an 
die Basis o. metacarpi II. (Grub er). 

h) An den Carpus (wo?) und an die Basis o. meta- 
carpi II. (Luschka). 

c) An das 0. capitatura und an die Basis o. meta- 
carpi III. (Wood, Norton). 

Kn Metacarpus dAWin: 

An die Basis o. metacarpi II. (Wood, G rub er). 

Wirkung. Flexor der Hand gegen den Unterarm 
und Supinator manus proprius. 



Erklärung der Abbildung ^^). 

Untere Hälfte des Unterarmes mit der Handwurzel 
und Mittelhand der rechten Seite eines Mannes. (An- 
sicht von der Volarseite.) 

1) Radius. 

2) Ulna. 

3) Handwurzel. 

4) Mittelhand. 



10) Das Bündel zum 0. capitatura war vorher 2 Mal mit dem 
Lig. carpi volare profundum und 1 Mal mit der medialen Wand der 
fibrösen Scheide für den Kadialis internus verwachsen (Grub er). 

11) Zu den 1859 gelieferten Abbildungen der Varietäten «M. 
radio -carpeus und M. radio -carpometacarpeus» des M. radialis in- 
ternus brevis trage ich die Abbildung der Varietät «M. radio-meta- 
carpeus» nach. 



— 508 — 

a) Musculus radialis internus hrevis — Varietät « Jf. 

radio-metacarpeus». 
h) M. pronator quadratus. 

c) M. brachio-radialis (Endstück). 

d) M. ulnaris internus (Endstück). 

e) M. flexor pollicis longus (Sehne abgeschnitten). 

f) M. flexor digitorum sublimis (obere Partie). 

g) M. pronator teres (Ende). 

h) Sehne des M. radialis internus longus. 
i) Sehne des M. radialis externus longus. 
k) Sehne des M. radialis externus brevis. 
l) Sehnen der Mm. abductor longus und extensor 
brevis pollicis. 

a) Ligamentum carpi volare proprium (am Fache 
für die Mm. flexores digitorum ausgeschnitten, 
und am Fache — Scheide — für die Mm. radia- 
les interni durchgeschnitten). 
ß) Mediale Wand der Scheide für die Mm. radia- 
les interni. 

St.-Petersburg, den 30. October 1867. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 335 — 346.) 









.s> 




N 



s 



X 




c^iiiac<i ùfc/ûa/mtc<s r €(^A>aa. C27^}/i/i. a. t 



■£l. K^MiidCtc/tcù umtaiid inichtiu-s éuof-i. 




Z>/o.j J ...l. à^ £L,.cn .. Â/. <U ^ilJ.JL.k,M(^. Wa^£Ùn.'/. 



4 October 1867. 

15 

Der Nachweis des Cysticercus Taeniae medioca- 
nellatae in den quergestreiften Muskeln der 
Rinder. Ein Beitrag zur Entwickelungsge- 
schichte der Taenia mediocanellata, von Dr. 
J. Knoch. 

Wiewohl manche Erfahrungen , und namentlich 
die Fütterungsversuche Leuckart's und Hosier's 
beim Kalbe für die Existenz des Cysticercus Taeniae 
mediocanellatae beim Rind sprachen, so blieb dennoch 
bis jetzt der Nachweis vom natürlichen Vorkommen 
desselben in Bezug auf sein Wohnthier aus. Ja selbst 
die von Leuckart und namentlich von Küchen- 
meister beim Schwein angestellten Fütterungsver- 
suche mit reifen Proglottiden der Taenia inermis (T. 
mediocanellata Küchenmeister' s) schienen den ge- 
machten Erfahrungen sogar zu widersprechen. Und 
wenn es auch das Verdienst des Dr. Weisse in St. 
Petersburg war, zuerst darauf aufmerksam gemacht 
zuhaben, dass bei Kindern, die aus diätetischen Grün- 
den mit zerriebenem, rohem Kindfleisch genährt wer- 
den, sich nicht selten der gemeine Bandwurm ein- 

Mélanges biologiques. VI. - "■* 



— 510 — 

stellt, so lässt derselbe es ganz unentschieden ^), ob 
es die bewaffnete, oder unbewaffnete Taenia des Men- 
schen ist^). Selbst Davaine's Mittheilung, dass man 
in Abyssinien nicht Schweinefleisch, sondern Rind- 
und Schaaffleisch roh geniesse, konnte nur wenig zur 
Entscheidung dieser wichtigen Frage beitragen, inso- 
fern es sich immer noch fragte, welches dieser Thiere 
der eigentliche Träger der Jugendzustände dieser 
Bandwürmer, d. i. ihrer Cysticerci ist — das Rind 
oder das Schaaf? — Von grösserer Bedeutung ist 
ausser Leuck art's und M osier's F ütterungs ver- 
suchen am Kalbe noch folgender Bericht von Knox, 
dass unter den englischen Soldaten während des 
Kaffernkrieges eine Bandwurmepidemie ausgebrochen 
sei, unb zwar nach einem längeren Genüsse des Flei- 
sches abgetriebener, erschöpfter und ungesun- 
der Ochsen^). Zugleich ist es Leukart an einem 
Exemplar der im südlichen Afrika einheimischen 
Bandwürmer, gleich wie mir an vielen von Bilharz 
in Aegypten gesammelten Exemplaren gelungen, auf 
das Bestimmteste den Beweis zu führen, dass im Sü- 



1) Es konnte damals (im Jahre 1851) nocli nicht eine Entschei- 
dung dieser Frage herbeigeführt werden, da man noch nicht genau 
die Existenz zweier Taenien-Species beim Menschen kannte. Wei- 
tere Bestätigungen dieser wichtigen Beobachtung Weisse's sind 
ausser mir hier in St. Petersburg auch in Deutschland von Har- 
nier in Kassel, besonders aber von Schmidt in Frankfurt a. M. 
und zum Theil auch von Leuckart bei einem Judenkinde aus 
Würzburg geliefert worden. 

2) Die von mir hier in St. Petersburg, besonders aber im Aus- 
lande (Wien, München etc.) angestellten Beobachtungen boten mir, 
gleichwie die Bandwürmer aus Cairo Gelegenheit, die Taeniamedio- 
canellata als besondere Species genauer kennen zu lernen. 

3) Siehe Leuckart's Parasiten- Werk, p. 292 etc. und Fr o- 
riep's Notizen p. 122 vom Jahre 1822. 



— 511 — 

den sowohl, als im Norden Afrikas die Taenia medio- 
canellata vertreten ist. 

Es erübrigt demnach zufolge des bisher Gesagten 
noch, zugleich durch direkte Beobachtung das na- 
türliche Vorkommen der unbewaffneten Fin- 
nen'') d. i. der Taenia mediocanellata beim Rind zu 
constatiren. In Folgendem beabsichtige ich durch nä- 
here Beschreibung des positiven Resultats meiner bis- 
herigen Studien den factischen Beweis hievon zu lie- 
fern , wobei ich gleichzeitig die Frage , ob beim 
Schwein zwei Arten Finnen vorkommen, berücksich- 
tigen werde. 

Bereits im Jahre 1861^), also schon vor den Ver- 
suchen Leuckart's am Kalbe, hatte ich in einem der 
besten Restaurants St. Petersburgs — auf dem New- 
ski-Prospekt, als ich eine Kalbscotelette verlangte, Ge- 
legenheit, zahlreiche Finnen in derselben nachzuwei- 
sen. Da eine genauere Untersuchung mehrerer Cysti- 
cercen jedoch ergab, dass sie mit dem zierlichen Ha- 
kenkranz und dem Rostellum ausgerüstet waren, und 
diese charakteristischen Merkmale entschieden für 
den Cysticercus Taeniae solii sprechen, fühle ich mich 
zur Annahme veranlasst, dass man anstatt der Kalbs- 
cotelette mir Schweinscotelette gereicht hat. 

Walteten in dem Falle auf dem Newski ^) dem- 



4) Da ein kiinstliclies Ziehen derselben beim Kalbe durch Füt- 
terung mit den Proglottiden Taeniae mediocaneïlatae ja noch kei- 
neswegs als Beweis ihres natürlichen Vorkommens weder beim 
Kalbe, noch viel weniger beim Rind dienen kann. 

5) Siehe meinen Aufsatz: Studien, betreffend die verschiedenen 
Wege, auf denen eine Übertragung der Halminthen auf den Men- 
schen erfolgt, zugleich mit Abbildungen in dem Militär -Medicini- 
schen Journal vom Januar 1862. 

6) Wie ich später wiederholt, sowohl im frischen Schweinefleisch, 



— 512 — 

nach noch Zweifel ob, so bot der zweite in der Nähe 
der medico-chirurgischen Akademie im Sommer 1864 
von mir beobachtete Fall die günstige Gelegenheit 
dar, mit aller Bestimmtheit im Rindfleisch den unbe- 
waffneten Cysticercus — d. i. die Finne der Taenia 
mediocanellata zu entdecken. Das Fleisch, das aus 
der Fleischbude daselbst bezogen war, soll nach der 
Versicherung des Verkäufers von dem Polizeiarzt be- 
sichtigt worden sein, weshalb ersterer, als ihm spä- 
ter die verdächtigen Stellen in den Muskeln gezeigt 
wurden, sich zu der Äusserung berechtigt glaubte, 
«es sei in ihnen nichts Krankhaftes vorhanden». Mit 
dieser so zuversichtlich ausgesprochenen Versiche- 
rung mich natürlich nicht begnügend, schritt ich zur 
genauen Untersuchung dieser fraghchen, zahlreich in 
den Muskeln eingestreuten Körper von schmutzig 
weisser, in's Gelbliche spielender Färbung. Das Er- 
gebniss dieser Untersuchung war folgendes: 

Das Fleisch , stammend nach der Aussage des 
Fleischers von einer Kuh, wohl aus der Umgegend 
St. Petersburgs, hatte — abgesehen von den Kapseln 
der Cysticercen — wohl kaum das Aussehen eines 
kranken Fleisches, auch nicht das vom abgetriebenen 
nnd erschöpften Rinde, wie es z. B. Knox ausdrück- 
lich von den Ochsen angiebt, deren Genuss zur Band- 
wurmepidemie unter den englischen Soldaten im Kaf- 
fernkriege Veranlassung gegeben hat. Dass diese Mus- 
keln aus der Lendengegend weder in Betreff des Aus- 
sehens, noch der Farbe, noch der Consistenz sich we- 
sentlich vom gesunden Rindfleich unterschieden, geht 



als namentlich in dessen gesalzenen und geräucherten Schinken die 
Finnen ausser den Psorospermien-Behältern gefunden habe. 



— 513 — 

zugleich aus dem Umstände hervor, dass die Käuferin 
des Fleisches, die selbst schon über 40 Jahre ihre 
Wirthschaft bestreitet, dasselbe als gutes, gesundes 
Fleisch für den Hausstand gekauft') hatte. Das, was 
man vielleicht an diesem Rindfleisch ausser den Fin- 
nenkapseln aussetzen konnte, war, dass es nicht das 
gewöhnliche, lebhaft rothbraune, sondern ein mehr 
dunkelbraunes Aussehen zeigte. In den kräftig entwik- 
kelten, durchaus nicht schlaff oder welk anzufühlen- 
den Muskeln waren die fraglichen Körper von sehr 
verschiedener Grösse und im Ganzen zahlreich, so- 
wohl in den peripherischen Schichten, als auch in 
der Tiefe derselben anzutrefi'en. Die kleinsten dieser 
in Rede stehenden Körper w^aren von der Grösse ei- 
nes Hirsekorns, die den jüngsten oder ersten Ent- 
wickelungszuständen des Cysticercus entsprechen und 
ihre Cestodennaturnuran den charakteristischen Kalk- 
körperchen erkennen Hessen. Die grössten derselben 
erreichten die Grösse einer kleinen Bohne. Die Form 
dieser Cysten näherte sich der einer Ellipse, wie ich 
es auch bei den Finnen in den Muskeln des Menschen 
und der Schweine beobachtet habe. Im Widerspruch 
hierzu steht die Beobachtung Leuckart's, der bei 
den von ihm beim Kalbe künstlich gezogenen Exem- 
plaren die runde Form vorwiegen sah , und in der 
Zeichnung 123 seines Parasitenwerkes sie jedoch alle 
in Form einer Ellipse darstellt. Dabei spricht er^) zu- 

7) Und nur das durch meine helminthologischen Studien geübte 
Auge meiner Frau war ausser mir im Stande, das an diesem Fleische 
Verdächtige wahrzunehmen, so dass ich ihr die so überaus seltene 
Gelegenheit zum Nachweis des Cysticercus Taeniae mediocanellatae 
verdanke. 

8| Während Prof. Mosler, der nicht auf eine nähere Beschrei- 

Melanges biologiques. VI. 65 



— 514 — 

gleich von den Polen seiner Finnen, indem er unmit- 
telbar darauf sagt, dass der eine derselben konisch 
zugespitzt war. Ausser den grossen und kleinsten Cy- 
sten gab es verschiedene Mittelstufen , von denen die 
meisten etwa der Grösse einer Erbse oder kleinen 
Bohne gleich kamen. Bei Eröffnung dieser Cysten 
überzeugte ich mich, dass sie, wie es auch Professor 
Mosler bei seinen künstlich gezogenen Kalbsfinnen 
fand, nicht vollständig — wie ich es bei den Finnen 
der Schweine beobachtet — von dem Cysticercus aus- 
gefüllt werden, sondern dass letzterer gleichsam wie 
eingebettet in einer feinkörnigen, bröckligen, gelbge- 
färbten Masse liegt. Letztere — zum Theil aus ein- 
zelnen elliptischen Zellen bestehend^) — fand ich na- 
mentlich in den Cysten reichlich angehäuft, in denen 
keine Cysticercen nachzuweisen waren — demnach 
den Acephalocysten ähnliche Zustände, wie sie bei 
dieser Finnengattung ausser mir auch Prof. Mosler 
constatiren ^^) konnte. Dieser Gelehrte hebt in seiner 
Schrift: «Helminthologische Studien» ausser der weis- 
sen Farbe mit besonderem Nachdruck die grosse Ähn- 
lichkeit dieser Würmcysten mit den Tuberkeln her- 
vor, so dass sie seiner Ansicht nach bei oberflächli- 
cher Untersuchung ohne Weiteres als gewöhnliche 



bung dieser Cysticercen eingeht, nur von den Cysten im Herzen 
sagt, dass sie eine länglich ovale Form haben und die auffallendste 
Ähnlichkeit mit den Tuberkeln (?) zeigen. 

9) Die jedoch nur den kleinsten Theil, keineswegs aber, wie 
Prof. Mosler bei seinen künstlich gezogenen Finnen des Kalbes 
beobachtet haben will, die ganze Masse des bröckligen Inhalts der 
Cysten ausmachen. 

10) Und wie ich auch bei den Trichinen eine wurmlose, jedoch 
noch nicht ganz geschlossene Kapsel zu beobachten Gelegenheit 
hatte. 



— 515 — 

Tuberkeln angesehen werden können. Ich dagegen 
muss gestehen, dass ich schon beim ersten Anblick 
dieser fraglichen Gebilde überzeugt war, dass wir es 
in dem betreffenden Falle nicht mit Tuberkeln, son- 
darn mit Wurmcysten zu thun haben , die nicht ganz 
w^eiss waren, wie Mosler an seineu Finnen in den 
Muskeln des Kalbes beobachtete, sondern gelblich 
aussahen. Nur darin war ich anfangs noch nicht ganz 
gewiss, ob in der That die Finnen der Taenia medio- 
canellata vorlagen, wie ich zufolge der Experimente 
der Professoren Leukart und Mosler glaubte anneh- 
men zu müssen, oder möglicherweise andere Cysten- 
zustände. Ich sage nicht ganz gewiss, da man bisher 
noch nie im Rindfleich, und beim Kalbe stets nur nach 
Fütterungen, den Cysticercus jener Taenia beobach- 
tet hat. Dass wir in dem betreffenden Falle nicht auf 
den bewaffneten Cysticercus Taeniae solii oder den 
Scolex Dibothrii lati stossen würden, davon war ich 
a priori überzeugt. Und dass ich mich in dieser Vor- 
aussetzung nicht irrte, beweist folgender mikroskopi- 
sche Befund der betreffenden Cysticercen ^'), deren 
Beschreibung ich die Abbildungen beifüge. 

Die jüngsten Entwickelungsstadien entsprachen am 
meisten dem Entwickelungszustande, den Leuckartin 
seiner Abhandlung: «die Blasenbandwürmer und ihre 
Entwickelung» in Fig. 3 der Tafel III vom Cysticer- 
cus Taeniae serratae dargestellt hat, d. i. sie waren 



11) Ich glaube wegen der Wichtigkeit des Befundes hier näher 
auf die Beschreibung des von mir Beobachteten und der beifolgen- 
den Zeichnungen (v. Fig. 1, 2 und 3) eingehen zu müssen, um jedem 
möglicher Weise stattfindenden Zweifel oder Bedenken am sicher- 
sten vorzubeugen. 



— 516 — 

noch ohne alle Anlage des Kopfzapfens; jedoch war 
es mir möglich, die Gegenwart der charakteristischen, 
concentrisch geschichteten Kalkkörperchen zu con- 
statiren. Ein besonderes Canalsystem oder Gefässma- 
schennetz war ich bei diesen Exemplaren nicht im 
Stande nachzuweisen. 

Ich war schon beim Befunde des ersten Entwicke- 
lungsstadiums dieser Wurmcysten , die der concen- 
trisch geschichteten Kalkkörper wegen nicht mehr 
als Tuberkeln angesehen werden können, überzeugt, 
dass wir es mit Cestodencysten zu thun haben. Vol- 
lends wurde ich namentlich bei den grösseren Exem- 
plaren nicht allein in dieser Ansicht, sondern zugleich 
auch darin bestärkt, dass die betreffenden Cestoden- 
cysten nicht den Bothriocephalen Scolices, sondern 
den Cysticercen, und zwar denen der Taenia medio- 
canellata angehören. Dass es namentlich Cysticercen 
sind, dafür sprachen bei den mehr ausgebildeten Exem- 
plaren : 

1) die Gegenwart der Schwanzblase und 

2) die 4 runden Saugnäpfe, während diejenigen der 
Bothriocephali länglich oder linear sind und die Zahl 
2 nicht überschreiten. 

Es erübrigt noch den Beweis zu führen, dass die 
betreffenden Cysticercen nicht die der Taenia solium 
sind, sondern in der That der Taenia mediocanellata 
angehören. Zu diesem Behuf würde es zweckmässig 
sein, ausser der Beschreibung des Befundes, zugleich 
einige Zeichnungen beizufügen, die ich bei einer Ver- 
grösserung von 55 — 100 Malen gewonnen habe. 

An der Fig. 1, die der Fig. 125 in Leuckart's 
Parasiten -Werke entspricht, nimmt man deutlich 3 



— 517 — 

grosse, tiefe Saugnäpfe wahr, während der vierte an 
der anderen Seite unter dem mittleren Saugnapf durch- 
schimmert (vide dieselbe Fig. 1). Es mangelt bei die- 
ser Species — was charakteristisch ist — vollständig 
der Hakenkranz, und das Rostellum, das für den Cy- 
sticercus Taeniae solii so bezeichnend ist. Die Gegen- 
w^art von Pigment konnte ich ebenso wenig wie Leu- 
ckart zwischen den Saugnäpfen erkennen, was übri- 
gens, wiewohl Leuckart und Mosler es als sehr 
charakteristisch gerade bei der Taenia mediocanellata 
bezeichnen, keineswegs weder für diese Species, noch 
für Taenia so/mm spricht. Übrigens gesteht auch Leu- 
ckart in jener Schrift ein, dass er bei den von ihm 
künstlich gezogenen Cysticercen Taeniae mediocanella- 
tae kein dunkles Pigment am sogenannten Kopf dersel- 
ben abgelagert gefunden hat. Auch entsinne ich mich 
nicht, an den betreffenden von Leuckart an Virchow 
gesandten mikroskopischen Präparaten eine Andeu- 
tung des Pigments gesehen zu haben, das, wenn es 
überhaupt bei diesen Taenien im geschlechtsreifen Zu- 
stande auftritt, demnach, wie auch Virchow richtig 
voraussetzt, erst in den späteren Lebensperioden die- 
ser Parasiten in die Erscheinung tritt. Übrigens muss 
ich zufolge meiner Beobachtungen an vielen Taenien- 
Exemplareu von Siebold in München, die Bilharz 
in Cairo gesammelt hat, gestehen, dass mir keines- 
wegs das Pigment bei der Taenia mediocanellata als 
für diese Species besonders vorwiegend aufgefallen 
ist, während ich dasselbe dagegen auch bei den Cy- 
sticercen Taeniae solii ^^) beobachtet habe. — Im Ein- 



12) Wobei ich jedoch zugleich hervorheben muss, class dieselben 
entweder abgestorben waren und an Stelle des fehlenden Haken- 



— 518 — 

klänge hiermit besitze ich zugleich noch ein grosses 
Exemplar der Taenia mediocaneUata aus Tübingen, an 
dem bei allem Mangel des Hakenkranzes und des Ro- 
stellums keine Spur vom Pigment wahrzunehmen ist. 
Dass das Rostellum in der That bei dem Cysticercus 
Taeniae mediocanellatae fehlt, davon konnte ich mich 
besonders dann überzeugen, als ich dasselbe Exem- 
plar von der anderen , der unteren Seite betrachtete 
(sieh Fig. 2), wobei zugleich der früher nur schwach 
durchimmernde 4. Saugnapf mit seiner inneren, run- 
den Grubenöfifnung ^^) hervortrat. Nicht jedoch konnte 
ich mich von dem Vorhandensein eines 5., weit klei- 
neren Saugnapfes zwischen den 4 anderen Saugnäpfen 
überzeugen, den Leuckart als Stirnsaugnapf ^^) be- 
zeichnet, und dessen Wandungen nach den Beobach- 
tungen des letzteren jedoch geringer differ enzirt sind, 
als die der eigentlichen Saugnäpfe. Letztere, die im 
Durchmesser etwa 0,3 Mm. gross sind, erreichen noch 
nicht die Grösse der Saugnäpfe geschlechtsreifer, un- 
bewaffneter Taenien (T. mediocanellatae)] jedoch sind 
sie bedeutend grösser, als die des Cysticercus Taeniae 
sola. Besonders zeichnen sich die Saugnäpfe der Cy- 
sticercen vom Rind durch die Stärke ihres Muskelap- 

kranzes einen dunklen Pigmentring zeigten, oder Missbildungen dar- 
stellten, insofern der Kopf in der Gegend des Rostellums in zwei 
Erhöhungen getheilt erschien, auf denen nur einzelne Häkchen 
zum Theil ausgebildet waren. 

13) Der in der Fig. 2 um den unteren, inneren Saugnapf führende 
Halbkreis ist wohl, gleichwie der oben in der Fig. 1, in die Erschei- 
nung tretende Bogen durch Faltenbildung entstanden. 

14) Der, wie Leuckart selbst gesteht, von ihm nur bei leben- 
den Cysticercen, nicht jedoch bei gescblechtsreifen Spiritus-Exem- 
plaren beobachtet werden konnte, an denen auch ich, anstatt des 
Rostellums mit dem Hakeukrauz, nur eine schwache Vertiefung 
wahrzunehmen im Stande war. 



— 519 — 

parates aus, dessen Lippen eine becherförmige Aus- 
höhlung bilden. Zwischen den Saugnäpfen und selbst 
am Rande derselben konnte ich, was Leuckart nicht 
gelang, die Gegenwart der Kalkkörperchen nachwei- 
sen; mehr aber traten sie an der Übergangsstelle zum 
Halse ^^) gleich unter den Näpfen auf, um an demselben 
bald ungemein zahlreich zu werden ; am stärksten sind 
sie, wie es die Fig. 1 deutlich zeigt, am Halse na- 
mentlich vor dem Übergange desselben zu der Mutter- 
blase ausgesprochen, so dass sie dort die Muskulatur 
und das übrige Gewebe des Halses ganz verdecken. 
Ausserdem konnte man am Halse schon deutlich die 
Segmentation erkennen, die gleich hinter dem Kopfe 
quer über die ganze Breite des Halses verfolgt wer- 
den konnte. Die Segmentbildung deutet auch Leu- 
ckart in den Figuren 124 und 125 seines Parasiten- 
Werkes an, nur vermisse ich sie auffallender Weise 
ebendaselbst ganz in der Figur 126, wo der Kopf 
zapfen gerade stark vergrössert ^^) und der Hals im 
Vergleich zu meiner naturgetreuen Zeichnung auffal- 
lend kurz dargestellt ist. (Vergleiche seine Zeichnung 
mit meiner Figur 1 , wobei zugleich ein zweiter Un- 
terschied in der Haut sich geltend machen wird , die 
Leuckart doppelt contourirt darstellt, während ich 
sie einfach contourirt fand). Die Breite des Halses 
beträgt etwa soviel, als die Länge des Kopfes, d. i. 
8,01 Mm., während die Breite des letzteren sich un- 
gefähr auf 10,01 Mm. beläuft. 



15) D. i. der Mittelkörper zwischen dem sogenannten Kopf und 
der Mutterblaso. 

16) Wodurch die Segmente gerade noch stärker, als bei schwa- 
cher Yergrösserung in die Erscheinung treten müssen. 



— 520 — 

Die Mutterblase der Cysticercen vom Rind ist ziem- 
lich gross, und mehr in dem Längen- als im Brei- 
ten-Durchmesser entwickelte'^). Ihr Aussehen ist da- 
durch charakterisirt, dass sich zwischen dunklen, un- 
regelmässig rundlichen Feldern , die aus kleineren 
Punkten gebildet sind und ähnlich einem Pflaster er- 
scheinen, sich ein helles Gefässmaschennetz hinzieht; 
Kalkkörperchen, wie sie Leuckart hie und da dar- 
stellt, habe auch ich in der Wandung der Blase be- 
obachtet. Der Inhalt dieser Mutterblasen schien nur 
gering zu sein. 

Zufolge dieser Beschreibung und der der Natur ge- 
treu entlehnten Zeichnungen ist es nicht mehr zwei- 
felhaft, dass die von uns im Rindfleisch nachgewiese- 
nen Cysticercen die der Taenia mediocanellata sind. 
Dem entsprechend konnte ich an dem Bandwurmkopf, 
den mir College Büttich von einem 8-jährigen Kinde 
zur Untersuchung zustellte, alle charakteristi- 
schen Kennzeichen der Taenia mediocanellata con- 
statiren, d. i. die auffallende Grösse und Breite so- 
wohl des Kopfes, als auch des Halses, ferner die auf- 
fallend grossen, tiefen und muskulösen Saugnäpfe, so- 
wie das gänzliche Fehlen des Rostellums, und anstatt 
desselben eine entsprechende Vertiefung, ausser der 
starken Pigmentirung des Kopfes. 

Durch diese Beobachtungen glaube ich mich zu 
folgenden Sätzen berechtigt: 

l)In Russland kommen nicht allein im Schwein, 
sondern auch im Rind Cysticercen vor, und zwar 



17) Leuckart im Gegentheil stellt sie im Verhältniss zur Breite 
sehr kurz dar (s. seine Fig. 125). 



— 521 — 

wird der Cysticercus cellulosae'^^) zufolge meiner 
vielfachen Untersuchungen ausser den häufigen 
Psorospermien in Cysten und Canälen in Russ- 
land beim Schwein nicht selten angetroffen, und 
ferner ist: 

2) nur beim Rinde die Gegenwart des Cysticercus 
Taeniae ynediocanellatae ^ und zwar ebenso zahl- 
reich als die der bewaffneten Finnen beim Schwein 
nachzuweisen, und endlich: 

3) kommt in Russland beim Menschen ausser dem 
am meisten vertretenen BotJirioceplialus latus so- 
wohl die Taenia mediocanellata^ als auch die Tae- 
nia solium^ sowie der Echinococcus und die Tri- 
china spiralis vor. 

Durch die hier gewonnenen Thatsachen können wir 
zugleich die im Anfange dieses Artikels gestellte 
Frage, betreffend die Species der von Dr. Weisse 
etc. bei Kindern nach Genuss des rohen, geschabten 
Rindfleisches beobachteteten Bandwürmer als erledigt 
betrachten, da sowohl mein direkter Nachweis der 
Taenia mediocanellata bei einem Kinde aus St. Peters- 
burg, als auch der zahlreiche Befund der unbewaff- 
neten, rüssellosen Cysticercen im Rindfleisch entschie- 
den für die Taenia mediocanellata sprechen. 

Ferner lassen meine Beobachtungen und Erfahrun- 
gen, gewonnen in Folge zahlreicher Untersuchungen, 
sowohl des Schweine- als auch des Rindfleisches kei- 



18) Den ich bei meinen Untersuchungen des Schweinefleisches auf 
Trichinen zugleich mit den Psorospermien stets berücksichtigt habe, 
wozu ich mich als Mitglied einer Commission der allgemeinen Ge- 
sundheitspflege besonders verpflichtet fühlte. 

Mélanges biologiques. VI. 66 



— 522 — 

neswegs die Vermutliung Leuckart's ^^) und Kü- 
clienmeister's ^^) zu, als wenn auch beim Schwein 
sich der Cysticercus Taem'ö^e mediocanellatae entwickele. 

Die medicinische Bedeutung und das Vorkommen dieses 

Parasiten, 

Leuckart setzt voraus, dass die Finne der Taenia 
mediocaneUata im Menschen nicht zur Entwickelung 
komme, verweisend auf die vermeintliche Thatsache, 
als wenn bisher noch niemals (?) eine «hakenlose Finne» 
beim Menschen gefunden w^orden sei. Aus Vorsicht 
fügt Leuckart in Klammern hinzu («soweit bekannt»). 

Ich kann dagegen mittheilen, dass ich bereits 1859 
im Gehirne eines Geisteskranken nicht allein einen 
hakenlosen, sondern zugleich stark pigmentirten Cys- 
ticercus nachzuweisen im Stande war. Jedoch muss 
ich hier besonders hervorheben, dass bei der Artbe- 
stimmung der Finnen nicht, wie es Leuckart irr- 
thümlich gethan , so viel Gewicht auf die Gegenwart 
oder Abwesenheit des Hakenkranzes oder des Pig- 
ments zu legen ist, als vielmehr auf das Vorkommen 
oder Fehlen des Kostellums. Denn ungeachtet dieses 
interessanten Befundes einer hakenlosen und zugleich 
pigmentirten ^^) Finne halte ich sie dennoch für einen 



19) Er sagt nämlich in seinem Parasitenwerke: «er könne nicht 
mit voller Sicherheit behaupten, ob die nach der Fütterung des 
Schweines mit den Proglottiden der Taenia mediocaneUata von ihm 
gefundenen 6 Finnen mit dem Hakenkranz und dem Rostellum von 
der Taenia mediocaneUata abstammen. 

20) Der unter den Cysticercen cellulosae beim Schwein zugleich 
die der Taenia mediocaneUata gefunden haben will (sieh Compt. 
rend, vom Jahre 1860). 

21) Das Pigment war nämlich in Form eines Ringes gerade an 
der Stelle gruppirt, wo an den anderen Exemplaren der Haken- 



— 523 — 

Cysticercus Taeniae soUi, da ich ausser diesem Exem- 
plare in demselben Gehirn noch viele Finnen antraf, 
die alle deutlich den Hakenkranz zeigten. Gestützt 
auf diesen Befund, glaube ich mich dazu berechtigt, 
den Befund Küchenmeister's ähnlich deuten zu 
müssen, wenn er die Finnen der Taenia mediocanellata 
unter den Gysticercis cellulosae des Schweins aufge- 
funden haben will. (Sieh Compt. rend, vom Jahre 
1860). Um so mehr glaube ich diese vermeinten Cys- 
ticercen Taeniae mecUocanellatae Küchenmeister's 
beim Schwein als abgestorbene hakenlose Finnen Tae- 
niae sola ansehen zu müssen, als Küchenmeister 
ungeachtet der versprochenen Mittheilung über den 
Befund seines Fütterungsversuches beim Schwein spä- 
ter nichts mitgetheilt hat, und das Ergebniss dieses 
Versuches demnach wohl, gleich wie das Hosier's 
und zum TheiP^) auch Leuckart's, negativer Natur 
war. Ich spreche deshalb, gestützt auf meine Unter- 
suchungen und im vollsten Einklänge mit dem negati- 
ven Resultate M osier's (beim Fütterungsversuch am 
Schwein), so wie mit den positiven Ergebnissen Leu- 
ckart's und M Osler 's (beim Kalbe) meine Über- 
zeugung dahin aus: dass der Cysticercus Taeniae 
mecUocanellatae nur allein im Fleische der Kin- 
der vorkommt, und dass er demnach nicht, wie die 
gewöhnlichen Schweinefinnen und der Echinococcus 



kränz sass, ein Umstand, auf den ich bei der Artbestimmung des 
Cysticercus ein besonderes Gewicht lege. 

22) Ich sage zum Theil, insofern Leuckart zufällig 6 Finnen 
mit dem Kostellum und dem Hakenkranz fand. Ich halte es für un- 
uöthig, seine irrige Ansicht, die er als die wahrscheinlichere aus- 
spricht, als ob dieselben nämlich von der verfütterten Taenia medio- 
canellata abstammten, hier noch zu widerlegen. 



— 524 — 

im Stande ist, beim Menschen ebenso wenig, als die 
sogenannten Scolices DihotJmi /a^i^^) besondere, gefähr- 
liche Krankheiten des centralen Nervensystems weder 
im Seelenleben^^), noch in der Sinnessphäre (wie Blind- 
heit etc.), oder des Gefässsystems ^^) hervorzurufen. 
Im Einklänge mit jenem Satze steht zugleich die in- 
teressante Erfahrung, dass der Cysticercus im Auge 
des Menschen nur da beobachtet wird, wo die Taenia 
sola entweder vorherrscht, oder fast allein vorkommt, 
wie in Berlin, Halle und in den nördlichen Rheinge- 
genden, ferner in Paris etc., während in den südlichen 
Ländern Deutschlands, wie in Österreich, selbst in 
Böhmen und Bayern, wo mehr die Taenia medioca- 
nellata vorwiegt, der Cysticercus im Auge des Men- 
schen meines "Wissens bisher noch nicht beobachtet 
worden ist. 

Da wir die Wege der Übertragung dieses Parasiten 
auf den Menschen durch die bereits ermittelten That- 
sachen genau kennen gelernt haben, dürfte es jetzt 
nicht mehr schwier fallen, zur Verhütung einer An- 
steckung die nöthigen, prophylactischen Maassregeln 
zu treffen , die aufzustellen und zu befolgen ich desto 
mehr für nothwendig erachte, als namentlich die 
Taenia mediocaneUata beim Abtreiben sich durch 
grosse Hartnäckigkeit, ferner durch grössere Lebens- 



23) Wie icli es in den Arbeiten, betreffend diesen Parasiten und 
den Bothriocephalus prohoscideus genauer dargethan. Sieb Mémoires 
de l'Acad. des sciences de St.-Pétersbourg, T. V, Série Vil, Jû 5, 
1862 und T. Y der Mélanges biologiques, 1866. 

24) Wie sie etwa durch Gehirn-Cysticercen der Taenia sölii zu- 
folge der Untersuchungen Griesinger's bedingt werden. 

25) Ungeachtet sie nach den Beobachtungen Leuckart's und 
besonders Mosler's beim Kalbe im Lymphgefässsystem und na- 
mentlich im Herzen sich sehr zahlreich entwickeln. 



— 525 — 

Zähigkeit, so wie endlich durch allgemeine Fruchtbar- 
keit vor der Taenia solium auszeichnet, und deren 
Prophylaxis weder Leuckart noch Mosler bisher 
berücksichtigt haben. Ferner verdient gerade bei der 
Taenia mediocanellata die Prophylaxis schon insofern 
eine besondere Würdigung, als die Ärzte namentlich 
in Eussland den Eltern rathen , ihren schlechtgenähr- 
ten Kindern rohes, geschabtes Rindfleisch als stär- 
kendes, leicht verdauliches Mittel zu reichen. Da wir 
weit entfernt sind, den Rath des Prosectors Dr. Rud- 
new zu billigen ^^), und wegen des Vorkommens der 
Finnen im Rindfleisch den Genuss desselben etwa 
ganz zu untersagen , wollen wir folgende Frage zu 
beantworten versuchen: wie am sichersten einer An- 
steckung vermittelst der Cysticercen Taeniae medio- 
canellatae vorzubeugen sei? — Es wird das geschabte 
Rindfleisch zu den bereits erwähnten diätetischen Zwe- 
cken roh genossen, weshalb wir eine sorgfältige Be- 
sichtigung^^) jedes geschlachteten Rindes vor dessen 
Verkauf nicht genug empfehlen, die, soll sie eine für 
alle Fälle ausreichende sein, selbst eine mikrosko- 
pische sein muss. "Wir dürfen nämlich nicht verges- 
sen, dass die ersten Entwickelungsphasen der Finnen 
in den Muskeln nur dem Mikroskope zugänglich sind, 
selbst wenn es bei den Schweinefinnen und den Tri- 
chinen möglich ist, die weiter entwickelten, bereits 
eingekapselten Zustände derselben schon mit blossem 
Auge aufzufinden. Jedenfalls ist auch in Betrefi* des 



26) Der darin bestellt, das Schweinefleiscli wegen des Vorkom- 
mens der Trichinen in demselben gar nicht zu gemessen. 

27) Deren Nothwendigkeit sich als eine desto dringendere her- 
ausstellt, da die Cysticercen, wie wir bereits gesehen, sich ja in sehr 

grosser Anzahl im Rindfleisch entwickeln. 



— 526 — 

Rindfleisches eine genaue Fleischschau, gleich wie die 
des Schweinefleisches auf dessen Trichinen und Cys- 
ticercen Taeniae soUi von jetzt an namentlich in Russ- 
land als ein unerlässliches Erforderniss anzusehen, 
und zwar desto nothwendiger, als wir den Genuss 
des rohen Rindfleisches aus bereits angeführten Grün- 
den noch weniger, als den des rohen Schweineflei- 
sches verbieten können, und wir kaum zweckmässige, 
passende Fleisch-Surrogate anstatt des ersteren em- 
pfehlen können. Dabei wollen wir uns nicht die Schwie- 
rigkeiten verhehlen, die besonders in grossen Städ- 
ten eine sorgfältige Fleischschau wegen der grossen 
Anzahl des geschlachteten Rindes darbietet. Es kommt 
dabei jedoch in Betracht, dass in denselben alles Rind 
in einem Central - Schlachthause geschlachtet wird, 
wie es z. B. in St. Petersburg der Fall ist, wodurch 
eine genaue Besichtigung des Rindfleisches jedenfalls 
wesentlich erleichtert sein dürfte ^^). 

Zum Schlüsse sei es mir noch erlaubt, einige allge- 
meine Bemerkungen in Betreff anderer Fleischsorten 
hinzuzufügen, die als Nahrung für Kinder zum Theil 
die Stelle des rohen Rindfleisches vertreten könnten. 
Zunächst würde hier wohl das Kalbfleisch zur Sprache 
kommen. Natürlich können hier nur Kälber in Betracht 
kommen, die allein mit Milch genährt worden sind, 
durch deren Fleisch also eine Übertragung der Tae- 
nien -Keime geradezu unmöglich ist. Und da über- 
haupt im Verlaufe der ersten Monate beim Kalbe eine 



28) Es wäre anzurathen, class für jeden Stadttlieil wenigstens von 
einem Rinde das Fleisch mikroskopisch auf die Cysticercen unter- 
sucht und gestempelt würde, mit dem sich alsdann die Apotheker 
behufs des Verkaufs, oder die Eltern für ihre Kinder zu jeder Zeit 
versorgen könnten. 



— 527 — 

Ansteckung nicht wahrscheinlich ist, ja kaum anzu- 
nehmen sein dürfte , so glauben wir den Genuss des 
nicht allzujungen Kalbfleisches, das zugleich nahrhaft 
und leicht verdaulich ist, nicht genug empfehlen zu 
können, wobei (im Hinblick auf die Möglichkeit der 
Finnen) ^^) eine Besichtigung selbst dieses Fleisches 
der Sicherheit wegen immerhin nicht ausbleiben sollte. 
Ferner dürfte das Reh- und Rennthierfleisch, das na- 
mentlich in Wien, Berlin und London eine besonders 
beliebte Speise ausmacht, auch im rohen, geschabten 
Zustande besonders als gutes Surrogat des Rindfleisches 
anzurathen sein, gleich wie das Fleisch junger Pferde 
(Fohlen), wobei das Vorurtheil gegen den Genuss des- 
selben nicht in Betracht kommen kann. Es bliebe von 
den Säugethieren ausser dem aus vielfachen Gründen 
hier wohl kaum zu berücksichtigenden Schweinefleisch 
noch das Schaaf zu beachten , bei dem ausser dem 
Coenunis cerebralis im Gehirn, noch die Psorosper- 
mien von Leuckart in den Muskeln sogar häufig 
beobachtet worden sind. Was die Cysticercen Taeniae 
mediocanellatae betrifft, so ist der Erfolg des Fütte- 
rungsversuchs, den Leuckart beim Schaaf angestellt 
hat, ein zweifelhafter geblieben, weshalb es wünschens- 
werth w^äre, denselben noch zu wiederholen. Jeden- 
falls dürfte bis auf Weiteres der Genuss des geschab- 
ten Lammfleisches zu gestatten sein, da der Gebrauch 
des die Psorospermien enthaltenden Fleisches bis jetzt 
nicht als besonders schädlich dargethan ist. 



29) Die Leuckart und Mosler beim Kalbe durch Fütterung 
gewonnen li aben. 



— 528 — 
Erklärung der Figuren. 

Figur 1. Der Cysticercus Taeniae mediocaneUatae 
5 5 mal vergrössert. 

Figur 2. Der sogenannte Kopf mit einem Theile 
vom Halse dieses Parasiten, dargestellt von der an- 
deren Seite, an der der 4. untere Saugnapf deutlich 
hervortritt. Vergrösserung 90mal. 

Figur 3. Der Cysticercus Taeniae mediocaneUatae 
in natürlicher Grösse zugleich mit seiner Mutterblase 
dargestellt. Das Kanalsystem der letzteren ist zu bei- 
den Seiten an dem unteren Theile der Figur 1 deut- 
lich ausgesprochen. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 346 — 359.) 



CD 

ö 

TS 



CD 

CO 

■r-> 

<X> 
^<^ 

Ö2 

o 

05 
O 
• ■— I 

ta 
:>-> 

zc 
<r> 

I 



o 



in 

03 

;:! 

■ r-> 

o 

CD 



oc 











Melanges bioloôiques.T. VI 



Dir J.Knoch. Ifaohweis des Cysticercus Taeniae mediocanellatae. 



r.éi 




\ 



,,/-^. 



M 



F>-ä3. 



U 



Lilh Anrfv A Mm«, 



28 November -tnn^ 
10 December 

Über die Wirkung des Lichtes auf einige höhere 
Kryptogamen, von J. Borodin. 

(Mit einer Tafel.) 

I. Die Wirkung des Lichtes auf die Keimung der Farrnsporen. 

Alle Untersuchungen über die äusseren Bedingun- 
gen des Keimungsprozesses wurden bis jetzt aus- 
schliesslich an Phanerogamen-Samen ausgeführt. Die 
dabei erhaltenen Resultate übertrug man zuweilen, 
ohne weitere Prüfung, auch auf die Sporen der Kryp- 
togamen. Dies wird sogleich ersichtlich, wenn man 
die verschiedenen, in der botanischen Litteratur vor- 
handenen Beschreibungen der Keimung der Farrn- 
sporen durchmustert. Obgleich dieser Gegenstand 
schon vielfach untersucht wurde (so namentlich 
von Kaulfuss^), Leszczyc-Suminski^), Thuret^), 
Mercklin^), Wigand^), Hofmeister ^^j, findet man 

1) Kaulfuss. Das Wesen der Farrnkräuter, 1827, S. 59 u. ff. 

2) Leszczyc-Suminski. Zur EntwickelungsgescMchte der 
Farrnkräuter. 1848, S. 8. 

3) T hur et. Note sur les anthéridies des fougères. Ann. d. sc. 
natur. 3 Série. T. XI. 

4)Mercklin, Beobachtungen an dem Prothallium der Farrn- 
kräuter. 1850. S. 5 u. ff. 

5) Wig and. Botanische Untersuchungen. 1854. S. 34. 

6) Hofmeister. Vergleichende Untersuchungen. 1851. S. 78 
u. f. 

Mélanges biologiques. VI. 67 



— 530 — 

über die Keimuiigsbedingungen in den einschlägigen 
Werken fast gar nichts. Alle Forscher wenden ihr Au- 
genmerk hauptsächlich auf die morphologische Seite 
des Vorganges und scheinen als selbstverständlich an- 
zunehmen, dass die Keimung der Farrnsporen durch 
dieselben Umstände, welche Keimung an Samen von 
Phanerogamen bedingen , hervorgerufen wird. Für 
diese, von Mercklin'^) klar ausgesprochene Yermu- 
thung scheint die leicht zu beobachtende und daher 
von allen Forschern erwähnte Thatsache, dass Feuch- 
tigkeit und eine gewisse Temperatur zur Entwicke- 
lung des Prothalliums aus der Spore nothwendig sind, 
zu sprechen. Die vermuthete Identität des Keimungs- 
prozesses der Sporen und Samen wurde aber nie in 
einer anderen sehr wichtigen Hinsicht geprüft. Ist 
diese Identität wirklich vorhanden, so müssen die 
Sporen auch in der Dunkelheit keimen und dabei 
etiolirte Prothallien erzeugen. 

Da in den meisten Farrnsporen in reichlicher Menge 
fettes Öl angetroffen wird, da das letztere bei der 
Keimung allmählich verschwindet ^), und somit dem 
in ölhaltigen Samen vorhandenen Keservestoff sich 
ganz ähnlich verhält, so schien es völlig gerechtfer- 
tigt zu erwarten, dass auch bei Abschluss des Lichtes 
an den Farrnsporen eine, wenn auch nicht normale 
Keimung erzielt werden könne. Eine genaue Untersu- 
chung führte aber zu entgegengesetzten Resultaten. 
Sehr einfache und leicht zu wiederholende Versuche 
ergaben, dass die Sporen in der Dunkelheit gar nicht 



7) 1. c. S. 5. _ 

8) Vergl. Sachs. Über die Stoffe u. s. w. in Pringsheim's Jahr- 
büchern. Bd. III. S. 190. 



— 531 — 

keimen. Ehe ich aber diese Versuche anführe, will 
ich einige Worte über die dabei angewendete Me- 
thode vorausschicken. Meistens säete ich ûie Sporen 
auf Wasser aus. Diese , zur Beobachtung der Kei- 
mung und der ersten Entwickelung der Vorkeime 
überaus günstige Methode wurde schon von Kaul- 
fuss bei seinen ausgezeichneten Untersuchungen über 
die Entwickelungsgeschichte der Pteris serrulata an- 
gewendet. Er erzog die Prothallien «auf Baumwolle, 
auf Glastäfelchen und auf Wasser, worin todte Pflan- 
zentheile gelegt waren» ^). Da bei vergleichenden Aus- 
saaten auf destillirtem Wasser und auf Wasser, dem 
Erde beigefügt wurde, kein merkbarer Unterschied 
weder in der Keimungszeit, noch in der ersten Entwi- 
ckelung der Vorkeime sich ergab, so wendete ich im- 
mer Newa -Wasser an. Jetzt gehe ich zur Beschrei- 
bung der Versuche über. 

Erster Versuch. 

Am 28. März wurden in zwei gleichen Gefässen 
Sporen von Äspidium spimdosum Sw. var. föenisecii 
auf Wasser ausgesäet. Das eine Gefäss versetzte ich 
in die Dunkelheit, das andere blieb am Tageslichte 
stehen. Am 15. April waren sämmtliche dem Lichte 
ausgesetzte Sporen gekeimt, während die in die Dun- 
kelheit gebrachten keinerlei Veränderungen darboten. 
Um weiter zu erfahren, ob die in der Dunkelheit aus- 
gesäeten Sporen überhaupt keimfähig waren, wurde 
ein Theil davon in einer kleinen mit Wasser ange- 



9) Kaulfuss, 1. c. S. 60. 



— 532 — 

füllten Porzclianschale dem Tageslichte ausgesetzt. 
Schon nach 9 Tagen beobachtete man an ihnen eine 
völlig normale Keimung, während die in der Dunkel- 
heit gelassenen Sporen keine Spur davon zeigten. Zu 
demselben Resultate führte eine gleichzeitig mit der 
vorigen auf feuchtem Sande unternommene Aussaat. 

Zweiter Versuch. 

Am 15. Juni säete ich Sporen von Änehnia Phylli- 
tides Sw. var. longifolia Raddi theils am Lichte, theils 
in der Dunkelheit aus. Eine Woche später hatten sie 
am Tageslichte gekeimt, in der Dunkelheit dagegen 
>varen sämmtliche Sporen ganz unverändert geblieben. 
Einen Theil der letzteren versetzte ich dann ins Ta- 
geslicht; nach einer Woche schon hatten sie alle ge- 
keimt. Am 4 Juli waren schon viele der in der Dun- 
kelheit gebliebenen Sporen in Verwesung begriffen, 
und als ich sie dann sämmtlich der Wirkung des 
Lichtes aussetzte , waren nur wenige noch keimungs- 
fähig, während alle übrigen auch im Lichte zu Grunde 
gingen. 

Ähnliche Versuche mit Sporen von Allosoms sa- 
gittatus, Aspidium molle, Polypodium repens, Phegopte- 
ris effiisa, Asplenium alatum, Asplenmm sp? und As- 
plenium {Biplazium) lasiopteris führten sämmtlich zu 
demselben Resultate. 

Somit hat es sich erwiesen, dass die Anwesenheit 
des Lichtes eine der nothwendigsten Bedingungen für 
die Keimung der Farrnsporen ist. In der Dunkelheit 
kommt sogar das Platzen der Exine nicht zu Stande. 
Daraus geht deutlich hervor, dass dieser Prozess kei- 
neswegs einer blossen Aufsaugung von Wasser zuge- 



— 533 — 

schrieben werden kann, obgleich dies mehrmals be- 
hauptet wurde ^/^). 

Eigentlich findet man schon bei Leszczyc-Suminski 
unter anderen der Keimung der Sporen günstigen 
Umständen auch das Licht angeführt; es wird aber 
nirgends davon als einer unumgänglichen Bedingung 
erwähnt; er drückt sich darüber ^^) bloss folgender- 
maassen aus: «Nur langsam wird bei der Aussaat der 
Spore die schlummernde Lebenskraft durch Einwir- 
kung der Feuchtigkeit, der Wärme, des Lichtes und 
anderer der Lebensthätigkeit günstigen Umstände ge- 
weckt». Ebensowenig scheint auch Wigand den Ein- 
fluss des Lichtes auf die Keimung richtig gewürdigt 
zu haben. In seiner zweiten Abhandlung, die Entwi- 
ckelungsgeschichte der Farrnkräuter betreffend, führt 
er^^) nach der Beschreibung des negativen Heliotro- 
pismus der Prothallien folgende Bemerkung an: «Ein 
anderer Versuch , den Einfluss des Lichtes auf die 
Richtung des Vorkeims zu bestimmen, indem einmal 
der Zutritt ausschliesslich auf einen durchsichtigen 
dem Fenster zugekehrten Streifen eines den Keimbo- 
den bedeckenden, übrigens vollkommen verdunkelten 
Trinkglases beschränkt, und das andere Mal durch 
ein ringsum verklebtes, nur oben durchsichtig gelas- 
senes Glas jeder einseitige Lichteinfluss abgehalten 
wurde, war wiederholt ohne Erfolg, indem die Kei- 
mung wahrscheinlich durch den mangelhaften Zutritt 
der Luft verhindert wurde». Ich glaube aber, dass 



10) Vergl. z.B. Mercklin, I.e. S. 6 und Durchartre, Élé- 
ments de Botanique. 1867. S. 891. 

11) 1. c. S. 8. 

12) 1. c. S. 36. 



— 534 — 

die wahre Ursache des Missliügens dieses Versuches 
in dem mangelhaften Zutritt des Lichtes und nicht 
der Luft zu suchen ist, weil die Farrnsporen zur Kei- 
mung bloss eine sehr geringe Luftmenge erfordern. 
Die Sporen der Aneimia Phyllitides keimen selbst un- 
ter Wasser ^^). 

Um die Frage, welche Lichtstrahlen die Keimung 
hervorrufen, zu lösen, ersetzte ich das Tageslicht 
durch das Lampenlicht mittelst der Laterne des Hrn. 
Prof. Famin tzin^^) und führte damit folgende Ver- 
suche aus. 

Erster Versuch. 

Am 26. April wurden die Sporen von Äspidium 
spinulosum in vier gleiche Gefässe auf Wasser ausge- 



13) Die Vorkeime entwickeln sich im Wasser auf eine sehr ei- 
genthümliche Weise. Sie theilen sich ausschliesslich durch Quer- 
wände und wachsen daher ausserordentlich in die Länge. So be- 
merkte ich z. B. bei einer am 15. Juni in einem grossen Wasserge- 
fässe ausgeführten Aussaat schon am 1. Juli bei den auf der Ober- 
fläche des Wassers vegetirenden Prothallien ein Flächenwachsthum, 
während die unter Wasser gekeiraten noch am 15. September sich 
als sehr lange, fadenförmige und bleiche Gebilde vom Boden des 
Gefässes erhoben und dem Ansehen nach eher Fadenalgen als Farrn- 
prothallien glichen. Sie zeigten sämmtlich deutlichen negativen He- 
liotropismus: alle waren vom Fenster abgewendet. Die mikrosko- 
pische Untersuchung zeigte, dass diese Prothallien bloss aus einer 
Zellenreihe, die an einem Ende noch mit der Spore zusammenhing, 
bestanden. Die sehr langen, confervenartigen Zellen, deren ich 
über 20 in einem Faden zählte, enthielten einen runden Zellkern 
und ziemlich kleine Chlorophyllkörner. Die Ansammlung des Chlo- 
rophylls in der Scheitelzelle Hess auf ein noch immer stattfindendes 
Scheitelwachsthum schliessen. Und wirklich konnte man am 29. Oc- 
tober schon über 40 Zellen in einem fadenförmigen Vorkeime zäh- 
len, meistentheils waren sie aber fast ganz inhaltsleer. 

14) Die Beschreibung des Apparats findet man bei Famintzin, 
in den Mém. de l'Acad. Impér. de St.-Pétersbourg. T. VIII. JV» 15, 
S. 13 und inPringsheim's Jahrbüchern, Bd. VI. S. 32. 



— 535 — 

säet. Das eine brachte ich unter das volle Lampen- 
licht, das andere unter das Licht, das seiner meisten 
Wärmestrahlen (durch Einschaltung eines mit Was- 
ser gefüllten Glasgefässes) beraubt war. In den zwei 
anderen Gefässen wurden die Sporen der Wirkung 
des Lichtes, das einerseits durch eine Lösung von 
saurem chromsaurem Kali , andererseits durch eine 
Lösung von Kupferoxydammoniak hindurchgegangen 
war, ausgesetzt. Endlich wurde zur Controlle eine 
Aussaat am Tageslichte gemacht. Bei diesem Ver- 
suche zeigte sich sehr deutlich auch der Einfluss der 
Temperatur. Am frühesten fand die Keimung im vol- 
len Lampenlichte, das seiner Wärmestrahlen nicht be- 
raubt war, statt; am 9. Mai konnte man hier schon 
2 — 3-zellige Prothallien bemerken. Erst am 15. Mai 
keimten die Sporen am Tageslichte, im vollen Lam- 
penlichte j dessen Wärmestrahlen durch das Wasser 
abgehalten wurden, sowie in dem gelben. Im blauen 
Lichte war selbst am 19. Mai keine Keimung zu beob- 
achten. An demselben Tage brachte ich unter das 
blaue Licht neue Sporen, die 4 Tage vorher in der 
Dunkelheit ausgesäet waren. Obgleich diese Sporen 
bis zum 1 . Juni im blauen Lichte und dann bis zum 
15. Juni in der Dunkelheit verweilten, keimten sie 
nicht; als sie aber dann dem Tageslichte ausgesetzt 
wurden , zeigten sie schon eine Woche später eine 
normale Keimung. 

Zweiter Versuch. 

Am 9. Juli wurden Sporen von Aneimia FliyUiti- 
des und Allosorus sagittatus zusammen in zwei kleinen 
Schalen auf Wasser ausgesäet. Die eine setzte ich 



— 536 — 

dem gelben, die andere dem blauen Lampenlichte aus. 
Nach 9 Tagen hatten im gelben Lichte sämmtliche 
Sporen , sowohl die von ÄUosorus , als auch die von 
Äneimia gekeimt; die Vorkeime bestanden aus 1 — 2 
sehr langen Zellen. Im blauen Lichte zeigten die Spo- 
ren keine Veränderungen, als aber das Gefäss mit 
Kupferoxydammoniak durch ein Gefäss mit Wasser 
vertauscht wurde, keimten sie 6 Tage später sämmt- 
lich. 

Obgleich diese Versuche nicht eben zahlreich sind, 
zeigen sie deutlich genug, dass die Keimung aus- 
schliesslich durch die minder brechbaren Strahlen des 
Spectrums hervorgerufen wird. Die Strahlen höherer 
Brechbarkeit scheinen sich dabei wie Dunkelheit zu 
verhalten; jedenfalls ist ihre Wirkung viel schwächer. 

Was die Ursache der Nothwendigkeit des Lichtes 
für die Keimung der Farrnsporen betriift, so scheint 
es am einfachsten, das Unterbleiben der Keimung in 
der Dunkelheit mit dem Umstände zu verbinden, dass 
bei diesen Bedingungen das Chlorophyll nicht erzeugt 
werden kann. Nach einer reiferen Überlegung erweist 
sich aber diese Erklärung als höchst unwahrschein- 
lich^^), denn in der Dunkelheit findet, wie erwähnt, 
selbst das Platzen der Exine nicht statt, bei der Kei- 
mung geht aber dieser Prozess stets der Chlorophyll- 
bildung voran; durch frühzeitige Verdunkelung der 
am Lichte keimenden Sporen von ÄUosorus sagittatus 
kann man eine, obwohl schwache und, wie ich bald 



15) Am einfachsten wäre es, solche Sporen, die ausser Öl noch 
Chlorophyll enthalten, wie z. B. diejenigen der Osmunda regalis 
(Fischer v. Waldheim, Pringsheim's Jahrb. Bd. IV, S. 374) zu un- 
tersuchen. Leider standen mir solche nicht zu Gebote. 



— 537 — 

zeigen werde, nicht normale Weiterentwickelung her- 
vorrufen und kleine, gänzlich chlorophyllfreie Vor- 
keime erhalten. Wahrscheinlich wird die Keimung 
durch einen vom Lichte abhängigen chemischen Pro- 
zess hervorgerufen. Da nun bei der Keimung ohne 
Zweifel die wichtigsten Veränderungen in den Reser- 
vestoffen zu erwarten sind, so suchte ich zu erfor- 
schen, worin das in den Sporen massenhaft vorhan- 
dene Öl bei der Entwickelung der ersten Zelle des 
Prothalliums übergehe. In dieser Hinsicht kam ich 
aber zu keinem positiven Resultate. Einige Beobach- 
tungen sprechen dafür , dass auch hier , wie bei der 
Keimung ölhaltiger Samen ^^) , das Öl in Stärkemehl 
übergehe; aber nimmt man selbst diesen Übergang 
als Thatsache an , so kommt man nicht um einen 
Schritt weiter, denn in den Samen geht dieser Pro- 
zess auch in der Dunkelheit vor, ist also vom Lichte 
völlig unabhängig. 

Somit ist es bis jetzt noch nicht gelungen, die Ur- 
sache des Unterbleibens der Keimung in der Dunkel- 
heit zu erklären. 

Die. oben nachgewiesene Abhängigkeit der Kei- 
mung der Farrnsporen vom Lichte lässt sich nicht 
auf alle Farrne ohne Ausnahme ausdehnen. Die Ophi- 
oglosseen keimen, wie bekannt, unterirdisch. Ir misch 
und Hofmeister fanden Prothallien von Botrychium 
Lunaria 1 bis 3 Zoll unter der Erdoberfläche ^'^), also 
in voller Finsterniss. Andererseits aber ist nicht bei 
den Farmen allein das Licht als ein nothwendiger 



16) Sachs, 1. c. S. 213 u. f. 

17) Hofmeister, Beiträge zur Kenntniss der Gefäss-Kryptoga- 
men. II. S. 657. 

Mélanges biologiqaes. VI. 68 



— 538 — 

Factor der Vorkeimbildung zu betrachten. Versuche, 
die ich mit Sporen von PolytricJium commune anstellte, 
zeigten, dass auch diese in der Dunkelheit nicht kei- 
men. Hierher scheint weiter auch eine Beobachtung 
Unger's zu gehören: nach ihm keimen die Vauche- 
ria-Sporen nur am Lichte ^^). Nach Milde ^^) keimen 
die Equisetaceen-Sporen (namentlich die von Equise- 
tum. arvense) auch in der Finsterniss; seine Versuche 
bedürfen aber, meiner Meinung nach, noch einer wei- 
teren Bestätigung. 

Anhangsweise will ich noch folgende Beobachtun- 
gen anführen. 

Versetzt man eben am Lichte keimende Sporen 
von AUosorus sagittatus in die Dunkelheit, so schlägt 
die Entwickelung der Prothal lien einen sehr eigen- 
thümlichen Weg ein. — Schon längst war es bekannt, 
dass die Antheridien nicht bloss erst auf der laubar- 
tigen Ausbreitung des Vorkeims, sondern oft schon 
in seinem jüngsten Zustande, wenn selbiger, noch mit 
der Spore zusammenhängend, erst wenige Zellen be- 
sitzt, auftreten. So bildet schon Nägeli^^) einen fa- 
denförmigen, bloss aus 6 Zellen bestehenden und 3 
Antheridien tragenden Vorkeim von Äspidmm auges- 
cens Link. ab. Schacht zeichnet^') noch weniger 
entwickelte , gleichfalls antheridiumtragende Vor- 



18) Uuger. Die Pflanze im Moment der Thierwerdung. 1843. 
S. 66. 

19) Milde. Zur Entwickelungsgeschichte der Equiseten und Khi- 
zocarpeen.Nova-Acta Acad. L. C. T. XXIII. p. IL 

20) Nägeli. Bewegliche Spiralfaden an Farren. Zeitschr. f. wiss. 
Bot. Heft I, Taf. lY, fig. 2. 

21) Schacht, Beitrag zur Entwickelungsgeschichte der Farrn- 
kräuter. Linnaea. 1849. Taf. V, Fig. 1 u. 2. 



— 539 — 

keime der Pteris serrulata. Wig and fand dasselbe bei 
Blechnum Spicant Sw. ^^). Bei Allosoms sagittatus kann 
man diese Erscheinung künstlich hervorrufen, na- 
mentlich durch frühzeitige Versetzung der am Lichte 
keimenden Sporen in die Dunkelheit. Dabei bleibt die 
Entwickelung gewöhnlicher vegetativer Zellen bald still 
stehen, und es bilden sich Antheridien (Fig. 2). Je 
früher man daher die keimenden Sporen dem Ein- 
flüsse des Lichtes entzieht, desto unentwickelter bleibt 
der vegetative Theil des Vorkeims. Säet man Sporen 
von Allosorus am Lichte auf Wasser aus und über- 
trägt sie 5 — 6 Tage^^) später in die Dunkelheit, so 
bleibt der meiste Theil davon ungekeimt. Diejenigen 
Sporen aber, deren Exine am Lichte schon zerplatzt 
war, entwickeln einzellige, 1 — 3 Antheridien tragende 
Vorkeime. Die vegetative Zelle solcher Vorkeime 
bildet die ausgewachsene Sporenzelle selbst. Ihr In- 
halt besteht hauptsächlich aus bei der Keimung nicht 
verwendetem Öl, das als grössere und kleinere Trop- 
fen im Zellsaft suspendirt erscheint. Ausserdem fin- 
det man oft sehr deutliche Amylumkörnchen. Da nun 
in dem ganzen Vorkeime keine Spur von Chlorophyll 
zu finden ist, da in den Sporen von Allosoms^ sowie 
in denjenigen aller von mir untersuchten Farrnspe- 
eies, nie Stärke angetroffen wird, so scheint es nicht 
übereilt, aus dem gleichzeitigen Vorkommen von Öl 



22) 1. c. S. 42. 

23) Es ist zu bemerken, dass der Zeitraum, in dem die Keimung 
zu Stande kommt, selbst für dieselben Sporen nach der Jahreszeit 
sehr verschieden ausfällt, was wahrscheinlich hauptsächlich der 
verschiedenen Lichtintensität zuzuschreiben ist; Sporen , die im 
Sommer in 6 — 7 Tagen keimen, erfordern dafür im Winter oft über 
2 V^^ochen. 



— 540 — 

und Stärke in ein und derselben Zelle auf eine Bil- 
dung der letzteren aus dem ersteren zu schliessen. 
Solche Vorkeime sind zur Untersuchung des Antheri- 
dienbaues sehr geeignet. So ist es leicht, an leeren 
Antheridien sich von der Richtigkeit der Schacht- 
Hofmeister'schen Ansicht über die Structur der 
Wand , zu überzeugen ; oft sieht man die radialen 
Scheidewände mit grösster Deutlichkeit (Fig. 3). In 
der Dunkelheit öffnen sich diese Antheridien sehr 
lange nicht; entleert man sie aber künstlich durch 
einen massigen auf das Deckglas ausgeübten Druck, 
so entlassen sie rundliche Spiralfadenzellen, aus denen 
sich alsbald normal entwickelte und bewegliche Sper- 
matozoiden frei machen. 

Obgleich die vegetative . Zelle der beschriebenen 
Vorkeime oft drei Antheridien trägt, ist sie dennoch 
einer Weiterentwickelung fähig, dazu müssen aber die 
Vorkeime dem Lichte ausgesetzt werden. Dann treibt 
die vegetative Zelle, oder eine der vegetativen Zellen, 
falls ihrer mehrere vorhanden sind, einen seitlichen 
Auswuchs, der sich bald durch eine an seiner Basis 
auftretende Scheidewand von seiner Mutterzelle ab- 
gliedert und somit in eine selbstständige Zelle ver- 
wandelt wird. Diese verhält sich der gewöhnlichen 
Scheitelzelle des jungen Vorkeims ganz ähnlich: 
sie theilt sich zunächst 'durch Querwände, später 
treten auch Längswände auf (Figur 4). Auf diese 
Weise entwickeln sich völlig normale Prothallien, 
die von den ununterbrochen am Tageslichte erzoge- 
nen bloss dadurch zu unterscheiden sind, dass sie 
an ihrem Basaltheile seitlich einen oder mehrere mei- 
stens schon entleerte Antheridien tragen. Bei an- 



— 541 •— 

deren Farrnspecies gelang es mir nicht, durch früh- 
zeitiges Übertragen keimender Sporen in die Dunkel- 
heit die, soeben für ÄUosorus beschriebene Antheri- 
dienbildung hervorzurufen. Dabei bemerkte man nur 
eine bedeutende Streckung der am Lichte gebildeten 
vegetativen Zellen, es trat ein- oder zweimal Quer- 
theilung auf, eine weitere Entwickelung fand aber nicht 
statt. Gewiss findet sich dieses Verhältniss mit dem 
Umstände im Zusammenhange, dass bei ÄUosorus die 
Antheridien überhaupt viel früher, als bei den ande- 
ren von mir untersuchten Farmen auftreten. Wenig- 
stens kommen die auf Wasser erzogenen Prothallien 
von Äneimia FJiylliüdes und Aspidium spinulosum nie 
zur Antheridienbildung, während diejenigen des ÄUo- 
sorus sagittatus bei denselben Bedingungen schon 
ziemlich früh Antheridien besitzen. Ihre frühzeitige 
Bildung ist dabei so constant, dass sie selbst an unter 
fortwährender Beleuchtung durch Lampenlicht erzo- 
genen Vorkeimen gleichfalls stattfindet. 

IL Die Wirkung des liclites auf die Lage der Chlorophyll- 

körner. 

An einem kleinen, aber schon zweilappigen Vor- 
keime von Aspidium spinulosum, der unter vollem 
Lampenlichte erzogen war und dann etwa zw^ei Wo- 
chen lang in der Dunkelheit verweilte, bemerkte ich, 
dass die Chlorophyllkörner sämmtlich die Seitenwände 
der Zellen bekleideten, während die obere und untere 
Fläche jeder Zelle chlorophyllfrei erschien. Da diese 
Vertheilung der unlängst von Hrn. Professor Fa- 



— 542 — 

mintzin^*) an den Mnium-Blättern entdeckten Lage 
der Chlorophyllkörner ganz ähnlich war, so hoffte 
ich auch in den Farrnprothallien dieselbe Abhängig- 
keit der Lage der Chlorophyllkörner vom Licht zu 
finden. Und wirklich gelang es mir an vielen auf 
Wasser erzogenen Vorkeimen von Äspidium spinulo- 
sum, sowie auch an denjenigen des ÄUosorus sagiita- 
tuSy mehrmals eine vom Licht abhängige Ortsverände- 
rung der Chlorophyllkörner zu beobachten. Eine ge- 
nauere Untersuchung ergab für die Vertheilung der 
Chlorophyllkörner folgendes Gesetz: In der Dunkel- 
heit bekleiden ^ie bloss diejenigen Zellwände, die an 
die Nachbarzellen grenzen; am Lichte dagegen neh- 
men sie die freien Zellflächen ein. Dieses Gesetz, das 
sich auch auf die Mnium-Blätter ausdehnen lässt, tritt 
an den Farrnprothallien mit grösster Deutlichkeit auf. 
So nehmen in den Randzellen die Chlorophyllkör- 
ner in der Dunkelheit bloss drei Seitenwände ein 
(Fig. 5 — 7) , die vierte freie Seitenwand ist gleich 
der oberen und unteren Zellfläche chlorophyllfrei. 
Sitzt aber auf der Randzelle ein papillenförmiges Här- 
chen, wie es z. B. bei Äspidium spinulosum der Fall 
ist (Fig. 7), so findet man die das Härchen von der 
Randzelle trennende Scheidewand gleichfalls mit Chlo- 
rophyllkörnern besetzt. In den Zellen des fadenförmi- 
gen Theiles junger ÄUosorus-Y orkeime (Fig. 5) bede- 
cken die Chlorophyllkörner bloss die Querscheide- 
wände, während die freien cylindrischen Seitenwände 
gänzlich frei davon sind. Da, wo aber ein Wurzelhaar 



24) Famintzin. Die Wirkung des Lichtes und der Dunkelheit 
auf die Vertheilung der Chlorophyllköruer in den Blättern von 
Mnium sp.? Pringsheim's Jahrb. Bd. VI. S, 50. 



— 543 — 

sitzt, ist seine Basis gleichfalls mit Chlorophyllkör- 
nern bedeckt ^^). 

Diese nächtliche Lage des Chlorophylls wurde 
schon von Mercklin bemerkt und an Vorkeimen von 
Pteris vittata und Pteris vespertiUonis sehr richtig ab- 
gebildet^^), da aber damals keine analogen Thatsachen 
bekannt waren , so kann es nicht befremden , dass 
diese Erscheinung unerklärt blieb. Bringt man einen 
Yorkeim , dessen Chlorophyll in der Dunkelheit die 
Nachtstellung angenommen hat, an das Licht, so be- 
merkt man bald ein Hervorkriechen der Chlorophyll- 
körner auf die freien Zellenflächen und nach einiger 
Zeit bedecken sie die letzteren vollständig, während die 
Seitenwände frei davon sind. Diese Ortsveränderung der 
Chlorophyllkörner findet nicht nur an ganzen Vorkei- 
men, sondern auch an einzelnen Stücken derselben statt, 
Als das oben erwähnte ^spic?mw-Prothallium, an dem 
ich zum ersten Male die nächtliche Lage des Chloro- 
phylls bemerkte, der Länge nach in zwei Hälften und 
eine von diesen abermals in zwei Theile zerschnitten 
wurde, konnte ich in allen drei Stücken dieselben 
Ortsveränderungen der Chlorophyllkörner durch ab- 
wechselnde Verdunkelung und Beleuchtung hervor- 
rufen, wie an unverletzten Prothallien. 

Um die Wirkung farbigen Lichtes zu erforschen, 
brachte ich Aspidium- und ^^^osonts- Vorkeime in die 



25) Fast alle Forscher beschreiben die Wurzelhaare als freie 
Ausstülpungen der Prothallien-Zellen. Henfrey z. B. sagt von ih- 
nen ausdrücklich: «their tubular cavities are freely open into those 
of the cells from which they arise». (Transactions of the Lin. Soc. 
Vol. XXI. 1855. P. 119). Oft ist aber die Scheidewand an der Basis 
des Wurzelhaares sehr deutlich zu sehen. 

26) 1. c. Taf. I, Fig. 4, Taf. Ill, Fig. 19, Taf. V, Fig. 1. 



— 544 — 

Dunkelheit, und als ihre Chlorophyllkörner die Nacht- 
stellung eingenommen hatten, wurden die Prothallien 
theils dem vollen Lampenlichte, dessen Wärmestrah- 
len aber abgehalten waren (in vollem Lampenlichjte 
starben die Vorkeime der hohen Temperatur wegen 
rasch ab), theils dem gelben, theils endlich dem blauen 
ausgesetzt. Die dabei erhaltenen Resultate stimmen 
mit denen des Hrn. Famintzin völlig überein. Im blauen 
Lichte ging die nächtliche Lage, ebenso wie im vollen 
Lampenlichte, in die Tagesstellung über, während sie 
im gelben unverändert blieb. 

Weiter suchte ich zu erforschen, welche Rolle die 
chemischen Strahlen bei diesen Ortsveränderungen 
der Chlorophyllkörner spielen. Es wäre wohl möglich, 
dass das gelbe Licht sich bloss deshalb der Dunkel- 
heit gleich verhalte, weil es keine chemischen Strah- 
len enthält. Übrigens macht schon der Umstand, dass 
das an chemischen Strahlen sehr arme Kerasin-Lam- 
penlicht noch schneller als das Tageslicht die Nacht- 
stellung der Chlorophyllkörner zerstört, sehr wahr- 
scheinlich, dass auch hier, wie bei so vielen anderen 
vom Lichte abhängigen Lebensprozessen der Pflan- 
zen, die chemischen Strahlen keine wichtige Rolle 
spielen. Um darüber völlig ins Klare zu kommen, 
suchte ich so viel wie möglich die chemischen Strah- 
len des vollen oder des blauen Lampenlichtes abzu- 
halten. Zu diesem Zwecke benutzte ich die bekannte 
Eigenschaft der schwefelsauren Chininlösung die mei- 
sten chemischen Strahlen zu absorbiren. Die Ver- 
suche wurden auf folgende Weise ausgeführt. Ich Hess 
das Lampenlicht einerseits durch Chininlösung, an- 
dererseits durch ein Gefäss mit Wasser hindurchge- 



— 545 — 

hen. Die Vorkeime befanden sich in kleinen Porzel- 
lanschälchen , die mit Glasplättchen bedeckt wurden. 
Am Anfange des Versuches bereitete ich photogra- 
phisches Papier und brachte ein Stück davon ans Ta- 
geslicht um es auf seine Empfindlichkeit zu prüfen. 
Das andere Stück wurde auf die die Schale bedeckende 
Glasplatte gelegt; selbst nach 12-stündiger Beleuch- 
tung mittelst des durch die Chininlösung hindurch- 
gegangenen Lichtes war nur eine sehr unbedeutende 
Schwärzung zu beobachten. Mehrmals wiederholte 
vergleichende Versuche zeigten, dass die Wirksam- 
keit des Lampenlichtes durch die Beraubung seiner 
chemischen Strahlen nicht im mindesten geschwächt 
wird. 

An auf Wasser erzogenen Prothallien gehen die 
Ortsveränderungen der Chlorophyllkörner überhaupt 
ziemlich langsam vor sich. So ist wenigstens eine drei- 
stündige Beleuchtung erforderlich, um das Chlorophyll 
aus der Nacht- in die Tagesstellung vollständig über- 
zuführen. Die umgekehrte Lageveränderung kommt 
oft erst nach 24-stündigem Verweilen in der Dunkel- 
heit zu Stande. Diese Langsamkeit glaubte ich der 
schwachen Lebensthätigkeit der auf Wasser vegeti- 
renden Vorkeime zuschreiben zu müssen. Daher suchte 
ich meine Beobachtungen an solchen Vorkeimen , die 
sich inmöglichstnormalen Umständen entwickelthatten, 
zu wiederholen. Durch Herrn Kosanoff's Güte er- 
hielt ich aus dem hiesigen botanischen Garten eine be- 
deutende Menge verschiedener Farrnprothallien. Bald 
bemerkte ich an ihnen dieselben Ortsveränderungen 
des Chlorophylls, obgleich sie bei weitem nicht in 
allen deutUch genug ausgeprägt waren; nicht selten. 

Mélanges biologiques. "VT. 69 



— 546 — 

besonders in grossen Vorkeimen, fand diese Ortsver- 
änderimg bloss in dem jüngsten, unter dem tiefen Ein- 
schnitte des Prothalliums befindlichen Theile statt; oft 
wandelten in der Dunkelheit nicht alle Chlorophyll- 
körner auf die Seitenwände über. 

Ich will hier bloss eine Reihe von Versuchen an- 
führen, die ich sämmtlich an ein- und demselben, leider 
unbestimmten Vorkeime ausführte, wobei es mir ge- 
lang, an ihm während 6 Tage die Lage der Chloro- 
phyllkörner 20 Mal zu verändern. In den nächstfol- 
genden Zeilen findet man nur einige von diesen Ver- 
suchen angeführt. 

Am Morgen, den 23. September, zeigte der Vor- 
keim überall deutlich ausgeprägte Nachtstellung der 
Chlorophyllkörner (vor dem verweilte er etwa drei 
Tage lang in der Dunkelheit). Als er in dem Wasser- 
tropfen eines Objectglases ohne Deckgläschen dem 
vollen Lampenlichte ausgesetzt wurde, hatten nach 
drei Stunden sämmtliche Chlorophyllkörner Tages- 
stellung angenommen. Dann wurde er auf demselben 
Objectglase in die Dunkelheit versetzt, und am folgen- 
den Morgen, den 24. September, war die Nachtstellung 
wieder hergestellt. Um 4 Uhr Nachmittags wurde der 
Vorkeim auf oben beschriebene Weise in einer Por- 
zellanschale der Wirkung des seiner chemischen Strah- 
len beraubten Lampenlichtes ausgesetzt. Nach 2 Stun- 
den war das photographische Papier unverändert, wäh- 
rend im Vorkeime sich überall Tagesstellung des Chlo- 
rophylls vorfand. Nach dem verdunkelte ich ihn noch- 
mals, und Mitternachts wurde wieder Nachtstellung 
beobachtet. Dieselbe fand ich auch am Morgen, den 
25. September, aber am Tageslichte ging sie schnell 



— 547 — 

in Tagesstellung über. Eine neue Verdunkelung rief 
abermals die Nachtstellung hervor, die am 26. Sep- 
tember am Tageslichte abermals in die Tagesstellung 
tiberging. Um 4 Uhr Nachmittags versetzte ich den 
Yorkeim wieder in die Dunkelheit, und schon um 6 Uhr 
waren alle Chorophyllkörner auf den Seitenwänden vor- 
handen. Dann wurde der Yorkeim auf dem Mikroskop- 
tische durch ein Stearin-Licht beleuchtet; um TYa Uhr 
erhielt ich wieder Tagesstellung. An demselben Abende 
gelang es nochmals, Nachtstellung, dann wieder Tages- 
und wieder Nachtstellung hervorzurufen. Am27.Sept., 
um 6 Va Uhr Nachmittags, wurde der Yorkeim auf 
dem Mikroskoptische der Wirkung des gelben Lampen- 
lichtes ausgesetzt. Selbst am 28. September, um 6V2 
Uhr Morgens, also nach 12 -stündiger Beleuchtung, 
war in dem Yorkeime wie früher Nachtstellung der 
Chlorophyllkörner zu beobachten. Als aber das gelbe 
Lampenlicht mit dem blauen vertauscht wurde,, be- 
deckten schon nach einer Stunde sämmtliche Chloro- 
phyllkörner die freien Zellwände. Um 9 Uhr ver- 
tauschte ich das blaue Licht mit dem gelben und nach 
3 Stunden hatten die Chlorophyllkörner die Nacht- 
stellung angenommen. Dieser Yersuch zeigt deutlich, 
dass das gelbe Licht sich wirklich gleich der Dunkel- 
heit verhält. Abermalige Beleuchtung durch blaues 
Licht brachte wieder Tagesstellung hervor. 

Die Abhäugigkeit der Lage der Chlorophyllkörner 
vom Lichte scheint eine, wenigstens unter den Krypto- 
gamen, weit verbreitete Erscheinung zu sein. Sie 
kommt, nach meinen Beobachtungen , in den Blättern 
vieler Laubmoose vor; in solchen, die, gleich den 
Mnium-Blättern, aus grossen parenchymatischen Zellen 



— 548 — 

zusammengesetzt sind, als auch in aus langen und engen 
Zellen bestehenden. Ebenso verhalten sich die Blätter 
der beblätterten Jungermannieen. namentlich diejeni- 
gen von Alicularia scalaris. — Aber nicht bloss in 
solchen Pflanzentheilen, die nur aus einer Zellenschicht 
bestehen, sondern auch in mehrschichtigen kann diese 
Ortsveränderung der Chlorophyllkörner statt finden. 
Im letzten Falle ist sie aber auf die oberflächlichste 
Zellenschicht beschränkt, obgleich die Yertheilung der 
Chlorophyllkörner dasselbe Gesetz befolgt: auch hier 
bleiben in der Dunkelheit die Aussenwände der Zellen 
chlorophyllfrei. Dieses Verhältniss wird auch an Farrn- 
prothallien, namentlich in dem mehrschichtigen Ge- 
webepolster, auf dem später die Arehegonien sich ent- 
wickeln, angetroffen. Ganz dasselbe beobachtet man 
noch deutlicher in den Brutknospen der Marchantia 
polymorpha. Hier ist der Unterschied zwischen der 
Nacht- und Tagesstellung des Chlorophylls sehr augen- 
fällig; am Lichte sind die freien Aussenwände der ober- 
flächlichen Zellen dicht mit Chlorophyllkörnern be- 
deckt, während sie in der Dunkelheit völlig chloro- 
phyllfrei erscheinen, und nur die Seitenwände, sowie 
auch die innere Wand, sind mit Chlorophyllkörnern 
ausgekleidet, wodurch die Brutknospe bei schwacher 
Vergrösserung ein schaumiges Ansehen erhält. Selbst 
an sehr jungen, einschichtigen und noch am Boden des 
Knospenbehälters befestigten Brutknospen bemerkt 
man oft die Nachtstellung des Chorophylls, obgleich 
einzelne Chorophyllkörner noch nicht zu unterscheiden 
sind (Fig. 8). — In dem Thallus der Pellia epiphylla 
und in Knospenbehältern tragenden Sprossen derBlasia 



— 549 — 

pusilla habe ich ganz analoge Ortsveränderungen der 
Chlorophyllkörner beobachtet. 

Da die Laubmoosse zu solchen Untersuchungen be- 
sonders geeignet sind, so habe ich einige Versuche 
mit den Blättern der Funaria hygrometrica angestellt, 
um die völlige Abhängigkeit der Lage der Chlorophyll- 
körner vom Lichte näher zu erforschen. Das Moos 
vegetirte üppig und bildete auf der Erde des Tellers 
einen dichten Rasen. In den Blättern zeigten die Chlo- 
rophyllkörner täglich eine periodische Wanderung. Im 
November war schon um 6 Uhr Nachmittags der Über- 
gang der Tages- in die Nachtstellung zu beobachten; 
in vielen Blättern waren schon sämmtliche Chlorophyll- 
körner auf die Seitenwände übergewandert, während 
gegen 6 — 7 Uhr Morgens die Tagesstellung wieder 
allmählich auftrat. Da zur Beobachtung dieser Orts- 
veränderungen eine schwache Vergrösserung völlig 
ausreichte, so legte ich die vorsichtig ausgegrabenen 
Pflänzchen, an denen experimentirt wurde, auf den 
mit Wasser befeuchteten Boden einer kleinen Por- 
zellanschale, die ich dann mit einer Glasplatte bedeckte. 
Ich überzeugte mich, dass bei diesen Bedingungen die 
Pflänzchen sich lange Zeit den normal vegetirenden 
völlig gleich verhalten, denn lässt man sie am Tages- 
lichte stehen, so findet in ihren Blättern die bekannte 
periodische Wanderung des Chlorophylls ebenso regel- 
mässig statt. Versetzt man sie aber in die Dunkel- 
heit, so tritt die Nachtstellung der Chlorophyllkörner 
alsbald ein. Andererseits kann man durch fortwäh- 
rende Beleuchtung der Blätter das Chlorophyll frei- 
willig lange in der Tagesstellung erhalten. Wird am 
Abend ein frisches Pflänzchen, das bei normalen Ver- 



— 550 — 

hältnissen die Nachtstellung des Chlorophylls bis zum 
Morgen bewahrt, dem vollen, oder dem blauen Lampen- 
lichte ausgesetzt, so ist schon nach einstündiger Be- 
leuchtung Tagesstellung zu beobachten. Wendet man 
aber dabei gelbes Licht an, so ist nicht nur selbst eine 
mehr als 24-stündige Beleuchtung unfähig, die Nacht- 
stellung des Chlorophylls in die Tagesstellung über- 
zuführen, sondern es wird sogar die Tagesstellung in 
die Nachtstellung umgeändert. Auf diese Weise ist 
es möglich, durch abwechselnde Beleuchtung mittelst 
blauen und gelben Lichtes dieselbe periodische Wan- 
derung wie durch Abwechselung des Lichtes und der 
Dunkelheit hervorzurufen. Somit ist es völHg erwiesen, 
dass das gelbe Licht sich der Dunkelheit gleich verhält. 

Die Hauptresultate der vorliegenden Untersuchung 
kann man kurz folgendermaassen zusammenfassen: 

1) Eine unumgängliche Bedingung für die Keimung 
der Farrnsporen ist die Anwesenheit des Lichtes. In 
der Dunkelheit keimen die Farrnsporen nicht. 

2) Die Keimung der Farrnsporen wird ausschliess- 
lich durch die minder brechbaren Strahlen des Spec- 
trums hervorgerufen. Blaues Licht verhält sich der 
Dunkelheit gleich. 

3) Das Platzen der Exine bei der Keimung kann 
nicht einer blossen Aufsaugung von Wasser zugeschrie- 
ben werden. 

4) Bei der Keimung der Sporen scheint das Öl in 
Stärke überzugehen. 

5) Durch frühzeitige Versetzung keimender Sporen 
in die Dunkelheit kann man bei einigen Farmen (Allo- 
sorius sagittatus) Antheridienbildung hervorrufen. 



— 551 — 

6) Die xibhängigkeit der Lage der Chlorophyllkörner 
vom Lichte ist eine unter den höheren Kryptogamen 
weit verbreitete Erscheinung. Sie wird nicht nur in 
einschichtigen, sondern auch in mehrschichtigen Pflan- 
zentheilen beobachtet. 

7) In der Dunkelheit nehmen die Chlorophyllkörner 
bloss die mit den Nachbarzellen grenzenden Zellwände 
ein, am Lichte bedecken sie dagegen die freien Zell- 
flächen. 

8) Die Tagesstellung der Chlorophyllkörner wird 
nur durch die stärker brechbaren Strahlen des Lampen- 
lichtes hervorgerufen; gelbes Licht wirkt wie Dunkel- 
heit. 

9) Die chemischen Strahlen scheinen dabei keine 
wichtige Rolle zu spielen. 



Erklärung der Abbildungen. 

Fig. 1. Ein normal am Tageslichte auf Wasser sich 
entwickelnder Vorkeim von ÄUosorus sagittatus. Die 
Exine ist abgestreift. Die Basalzelle enthält das bei 
der Keimung nicht verwendete Öl. 

Fig. 2. Ein junger Vorkeim von ÄUosorus sagittatus , 
an dem durch Verdunkeln der keimenden Spore eine 
frühzeitige Antheridienbildung hervorgerufen wurde. 

Fig. 3. Ein entleertes Antheridium. 

Fig. 4. Ein dem in der Fig. 2 abgebildeten ähn- 
licher Vorkeim von ÄUosorus sagittatus, der sich am 
Tageslichte weiter entwickelt. 

Fig. 5. Ein junger Vorkeim von ÄUosorus die Nacht- 
stellung der Chlorophyllkörner zeigend. Am oberen 
Ende entwickeln sich 2 Antheridien. 



— 552 — 

Fig. 6 wie Fig. 5, aber der viel grössere Vorkeim 
ist nur theilweise abgebildet. 

Fig. 7. Vorkeim von Äspidium spinulosum mit der 
Nachtstellung des Chlorophylls. 

Fig. 8. Eine junge, noch am Boden des Knospen- 
behälters befestigte Brutknospe der MarcJiantia poly- 
morpha. Nachtstellung des Chlorophylls; einzelne Chlo- 
rophyllkörner sind nicht zu beobachten. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 432 — 448.) 



o 



r-^ 



(=1 

en 
PC 




Mofunjes bioloöi(|ui 



ROHODlH.lUhrtr d.WirViinfi dciLicKts auf cviujc höWe Kr^ploga 




28 îTovember -,n/>rf 

TTTn. Tr~ lob/. 

10 December 

Über die Arten der Eidechsengattung Ablepha- 
rus Fitz., von Dr. A. Strauch. 

Die wenig zahlreichen Scincoiden- Arten, welche 
die Tribus OpMophtlialmia zusammensetzen , bieten 
bekanntlich in der Bildung und Entwickelung der 
Extremitäten eine verhältnissmässig eben so grosse 
Mannichfaltigkeit dar , wie die Repräsentanten der 
Tribus Saur Ophthalmia, und lassen sich hauptsächlich 
nach der An- oder Abwesenheit der Gliedmaassen, 
so wie nach der Zahl der Zehen in mehrere leicht 
und sicher zu unterscheidende Gattungen theilen. Un- 
ter diesen Gattungen, deren Zahl sich gegenwärtig 
auf 13 belauft^) und von denen mehrere durchaus 



1) Die Namen dieser 13 Gattungen sind folgende: Ahlepharus 
Fitz., CryptoUepharus yViegm., Morethia Gray, Menetia Gray, 
GymnopMhcdmus M err., Miculia Gray, Blepharactisis Hallow. 
(Proc. Acad. Philadelpli. XII. p. 484), Xmsfa Bell, Pî/^opîts M err., 
Plethoïax Cope (Proc. Acad. Philadelph. XYI. p. 229), Belma Gray, 
Liasis Gray, und Aprasia Gray. Die Gattung Teratoscincus , die 
ich im Bulletin der Akademie VI p. 480 (Mélanges biol. IV p. 397) 
beschrieben und zu den opMopMlidlmen Scincoiden gestellt habe, 
gehört, wie ich mich später überzeugt, nicht dahin, sondern in die 
Familie der Geckoniden und bildet eine aberrante, der Gattung 
Stenodactylus zunächst verwandte Form. Ich schwankte schon da- 
mals hinsichtlich der Einreihung dieser Gattung zwischen den Fa- 
milien der Geclconiden und Scincoiden, da ich aber die Gattung 

Mélanges biologiques. VI. 70 



— 554 — 

unhaltbar sind, interessiren mich hier zunächst die- 
jenigen, deren Arten sich durch die Anwesenheit von 
5 Zehen an jedem der vier Fusse auszeichnen, also 
die drei Genera ÄUepJiaruSj CryptoUepliants und Mo- 
rethia. 

Die erste und zugleich älteste von diesen drei Gat- 
tungen, ÄUepharus, wurde von Fitzinger^) auf eine 
von ihm zuerst beschriebene, aber schon früher von 
Schreibers^) mit dem Namen Scincus pannonicus 
belegte Eidechse aus Ungarn aufgestellt und zum Un- 
terschiede von der zu jener Zeit bereits bekannten 
und dieser nahe verwandten Gattung GymnopMhaU 
mus Merr/), die sich durch vierzehige Vorderfüsse 
auszeichnet, durch die Anwesenheit von fünf Zehen 
an jedem Fusse bei gleichzeitiger Abwesenheit der 
Augenlider charakterisirt. 

Der Umstand, dass Fitzinger bei seinem ÄUe- 



Stenodactylus zu jener Zeit nicht in natura kannte, so liess ich mich 
durch den Umstand, dass bei Teratoscincus der Körper sowohl oben, 
als auch unten mit gleichartigen, dachziegelförmig gelagerten Schup- 
pen bekleidet ist, verleiten, diese Gattung zu den Scincoiden zu stel-. 
len. Später jedoch, als ich unter den herpetologischen Materialien 
einen Stenodactylus guttatus Cuv. fand, überzeugte ich mich, dass 
der eben genannte Gecko in der Zehenbildung ziemlich mit Tera- 
toscincus übereinstimmt, und dass letzterer folglich nicht allein sei- 
ner Kopfform , sondern auch seiner Zehenbildung nach zu den 
Geclconiden gehört. Die Bedeckung des Körpers mit gleichartigen 
Schindelschuppen, die ich damals als einen sonst nur den Scincoi- 
den zukommenden Charakter hauptsächlich im Auge hatte, steht ge- 
genwärtig unter den GecTconiden auch nicht mehr isolirt da, denn 
Grandidier hat in Guérin's Revue et Magasin de Zoologie 2 sér. 
XIX p. 233 eine GecTconiden -Gattung aus Madagascar, Gechoïepis, 
beschrieben, welche bei eben so beschaffener Beschuppung die 
Zehenbilduug von Flatydactylus besitzt. 

2) Verhaudl. d. Gesellsch. naturf. Freunde zu Berlin. I. p. 298. 

3) In der Wiener zoologischen Sammlung. 

4) Merrem. Tentamen Syst. Amphibior. p. 74. 



— 555 — 

pharus pannonicus das stets deutlich vorhandene Pal- 
pebralrudiment übersehen oder wenigstens desselben 
in der Charakteristik nicht Erwähnung gethan hatte, 
veranlasste Wiegmann ^), der den ÄblepJiarus pan- 
nonicus Fitz, nicht gesehen zu haben scheint, für 
zwei ihm vorliegende ähnliche Arten, an deren jeder 
er aber ein sehr deutliches und dabei ringförmiges 
Palpebralrudiment vorfand, eine neue Gattung, Cryp- 
toUepharus , zu creiren , welcher er jedoch später 
selbst^) nur den Werth einer Untergattung beilegen 
zu können glaubte. Cocteau scheint diese spätere 
Ansicht Wiegmann's nicht getheilt zu haben, denn 
in seinen Etudes sur les Scincoidiens ') fasst er sowohl 
ÄUepliaruSj als auch CryptoUepliams^) als selbststän- 
dige Genera auf; leider ist aber nicht zu eruiren, ob 
er diese beiden Gattungen durch die Form des Pal- 
pebralrudiments oder durch die Zahl und Form der 
Frontoparietalschilder unterschieden wissen wollte, 
da ein frühzeitiger Tod ihn leider verhinderte, seine 
hinsichtlich der Artbeschreibung wirklich musterhafte 
Arbeit über die Scincoiden fortzusetzen und nament- 
lich den allgemeinen Theil mit der Übersicht der Gat- 
tungen, der später erscheinen sollte, zu geben. Du- 



5) Wiegmann. Herpetologia mexicana p. 12. Nota 3. 

6) Nova Acta Acad. Leop. Carol. XYII pars I p. 203. 

7) In diesem Werke hat der Text bei jeder der beschriebenen 
Arten seine besondere Pagination, die Tafeln dagegen sind gar nicht 
nummerirt. 

8) Cocteau schreibt Äblepharis und Gryptoblepharis, weil er die 

Namen fälschlich von t] ßXecapLc, die Augenwimper, ableitet, sie 

sind aber aus dem Worte xo ßXecapov gebildet, und folglich ist die 

sowohl von Fitzinger, als auch von Wiegmann angenommene 

latinisirte Endung auf us keineswegs unrichtig. 



— 556 — 

méril und Bibron^) vereinigen die beiden von Coc- 
teau adoptirten Gattungen unter dem Namen ÄUe- 
pharus in eine einzige und theilen die Arten, je nach- 
dem die beiden Frontoparietalschilder von dem Inter- 
parietalen getrennt, oder aber alle drei genannten 
Schilder in ein einziges grosses rhombisches Schild ver- 
schmolzen sind, in zwei Gruppen, denen sie jedoch keine 
besonderen Benennungen beilegen. Fitzinger und 
Gray hingegen folgen wieder der Ansicht Cocteau's, 
d. h. stellen ÄUepliarus un-d CryptoUepJiarus als selbst- 
ständige Genera hin, fassen sie aber jeder in seinem 
Sinne auf. Fitzinger ^^), der hinsichtlich der Namen 
die Schreibart Cocteau's adoptirt hat, unterscheidet 
beide Gattungen, die zugleich zwei besondere Fami- 
lien bilden, ohne Zweifel nach der Form des Palpe- 
bralrudiments, denn er rechnet zu ÄUepharis nur sei- 
nen ÄblepMrus pannonicus , die einzige Art, bei wel- 
cher das rudimentäre Augenlid bekanntlich keinen 
vollständigen King bildet, sondern auf einen am Hin- 
terrande des Bulbus liegenden Halbring reducirt ist; 



9) Duméril et Bibron. Erpétol.génér. V p. 806. 
10) Fitzinger. Systema Reptilium p. 23. Yon diesem Werke 
ist bekanntlich nur der erste Fascikel erschienen, der die Ainbly- 
glossae, d. h. die Chamaeleoniden, Iguaniden una. Geclconiden der 
Erpétologie générale behandelt, zugleich aber auch eine Auseinan- 
dersetzung des ganzen Systems der Reptilien und Amphibien ent- 
hält. Diese Auseinandersetzung besteht in einem Verzeichniss von 
zahllosen, grösstentheils neuen Familien-, Tribus- und Gattungs- 
namen, die sämmtlich ohne Charakteristik in die Welt geschickt 
sind und über deren Bedeutung man höchstens aus der, jeder Gat- 
tung oder Untergattung beigefügten typischen Art einigermaassen 
in's Klare kommen kann; die Aufführung dieser typischen Arten 
setzt mich denn auch in den Stand, mir einen Begriff in Bezug auf 
die Unterschiede der von Fitzinger adoptirten Gattungen Able- 
pharis und Cryptohlepharis , so wie der dazu gehörigen Untergat- 
tungen zu bilden. 



— 557 — 

die Arten mit kreisförmigem Palpebralrudiment stellt 
er in seine Gattung CryptoUepJiaris und tlieilt die- 
selbe noch in zwei Untergattungen, MicroUepharis 
und CryptoUepharis j von denen die erstere die Arten 
mit doppeltem, die letztere diejenigen mit einfachem 
Frontoparietalschiide umfasst. Gray^^) dagegen er- 
hebt das bald doppelte, bald einfache Frontoparietal- 
schild zum Gattungscharakter und unterscheidet hier- 
nach seine Gattungen ÄUephanis und CryptoUepharus, 
die somit genau mit den beiden in der Erpétologie 
générale angenommenen Gruppen der Gattung Äble- 
pJiarus correspondiren, nämlich ÄUepliarus mit der 
ersten und GryptoUepharus mit der zweiten. 

Die dritte Gattung endlich, die unter den fünfzehi- 
gen OpMopMhalmiern aufgestellt worden ist, More- 
thia, hat Gray^^) auf eine australische Species be- 
gründet, und sie von der Gattung GryptoUepharus, 
mit der sie sonst vollkommen übereinstimmt, durch 
die Anwesenheit von kleinen Supranasal- und Naso- 
frenalschildern unterschieden. 

Über die Genera Ählepharus und GryptoUepharus 
haben nun bereits die Verfasser der Erpétologie gé- 
nérale den Stab gebrochen und beide, wie schon wei- 
ter oben angegeben, unter dem Namen ÄUepharus 
in eine einzige Gattung vereinigt, ein Verfahren, des- 
sen Richtigkeit eine später entdeckte Art, der süd- 
afrikanische GryptoUepharus Walhergii Smith. ^^), auf 
das Entschiedenste darthut; diese Eidechse besitzt 



11) Gray. Catal. of Lizards p. 62. 

12) Gray. Catal. of Lizards p. 65. 

13) Smith. Illiistr. Zoology of South Africa. Reptiles. Appen- 
dix p. 10. 



— 558 — 

nämlich ein einfaches herzförmiges Frontoparietal- 
schild, das aber von dem Interparietale deutlich ge- 
trennt ist, und bildet somit eine Mittelform zwischen 
den Gattungen ÄUepliants und CryptoUepharus , in- 
dem sie mit der ersteren durch das selbstständige In- 
terparietal-, mit der letzteren durch das einfache Fron- 
toparietalschild übereinstimmt. 

Hinsichtlich der dritten Gattung Morethia muss ich 
bemerken, dass sie ebenfalls nicht aufrecht erhalten 
werden kann, da die Anwesenheit von Supranasal- 
und Nasofrenalschildern , durch welche allein sie sich 
von Oryptoblepliarus unterscheidet, ein viel zu gering- 
fügiges und zugleich ganz unwesentliches Merkmal ab- 
giebt und keinesfalls zur Aufstellung einer besonde- 
ren Gattung genügt; übrigens kommen die sogenann- 
ten Nasofrenalschilder auch ab und zu bei den ÄUe~ 
pliants- AxiQïi vor und entstehen, wie schon Wieg- 
mann ^^) angiebt, und wie ich mich selbst namentlich 
an den beiden neuen, weiter unten charakterisirten 
Arten überzeugt habe, dadurch, dass die hintere un- 
tere Ecke des Nasalschildes durch eine hinter dem 
Nasenloch befindliche, senkrecht gegen die Suprala- 
bialschilder verlaufende Furche mehr oder weniger 
deutlich abgetrennt wird und daher zuweilen als 
selbstständiges , nur als Nasofrenale zu deutendes 
Schildchen auftritt. 

Nach dem bisher Gesagten glaube ich nicht zu weit 
zu gehen, wenn, ich sämmtliche bisher bekannten 
opliioplithalmen Scincoiden, die vier fünfzehige Extre- 
mitäten besitzen, unter dem ältesten Namen ÄUepha- 



14) Nova Acta Acad. Leop. Carol. XVII pars I p. 205. 



— 559 — 

rus in eine einzige Gattung vereinige una iiiv jetzt 
wenigstens, wo die Zahl der in diese Gattung gehö- 
rigen Arten noch sehr beschränkt ist, von der Auf- 
stellung besonderer, mit Namen versehener Gruppen 
oder Untergattungen ganz absehe. 

Was nun die Zahl der Arten der Gattung ÄUeplia- 
rus^ in dem Sinne, wie ich sie hier gefasst, anbetrifft,^ 
so sind zu den 4 in der Erpétologie générale be- 
schriebenen Species im Laufe der Zeit noch 4 neue' 
hinzugefügt worden, nämlich MoretJiia anomalus Gray, 
ÄUepJiarus nigropunctahis Hallow. , CryptoUephants 
Walhergü Smith und CryptoUepharus eximius Girard, 
von denen jedoch die zuletzt genannte auf eine der 
zahlreichen Varietäten des ÄUepJiarus Boutonii Des- 
jard. begründet zu sein scheint. Zu den 7 Arten, die 
nach Ausschluss des Gryptoblepliarus eximius Girard 
übrig bleiben, kann ich nun noch 2 neue hinzufügen, 
so dass sich also die Gesammtzahl der ÄUepharus- 
Arten gegenwärtig auf 9 beläuft; diese 9 Arten un- 
terscheiden sich von einander, wie folgt: 

Das Frontoparietalschild ist 
I) doppelt. Das Interparietalschild 

A) ist vorhanden. Das Palpebralrudiment 
bildet 

1) einen Halbring pannonicus, 

2) einen vollständigen Ring, der mit 
Kornschuppen gedeckt ist und in sei- 
nem oberen Theile 

a) drei grössere flache Schuppen 

zeigt hivittatus. 

ß) nur eine einzige sehr grosse flache 

Schuppe trägt deserti. 



— 560 — 

B) fehlt durchaus nigropunctatus. 

IL einfach. Das Interparietal^child ist 

a) vorhanden und vom Frontoparietalen 
getrennt. Das ringförmige Palpebralru- 
diment 

1) überall mit gleichartigen Kornschup- 
pen bekleidet Walhergii. 

2) besitzt im oberen Theile zwei grössere 
flache Schuppen Brandtii, 

b) mit dem Frontoparietalen zu einem ein- 
zigen grossen rhombischen Schilde ver- 
schmolzen. Supranasalschilder 

a) fehlen. Das kreisförmige Palpebral- 
rudiment 

1) zeigt in seinem oberen Theile drei 
grössere flache Schuppen .... Boutonii. 

2) ist überall mit gleichartigen Korn- 
schuppen bekleidet lineo-ocellatus. 

ß) sind in einem Paare vorhanden . . anomalus. 

Ich lasse nun obige 9 Arten, jede mit einer kurzen 
Diagnose versehen und von einer möglichst vollstän- 
digen Synonymie begleitet, folgen und will es zu- 
gleich versuchen, die geographische Verbreitung je- 
der einzelnen Species so vollständig, als es bei dem 
gegenwärtigen Stande unserer Kenntnisse möghch ist, 
zu erläutern; die Beschreibungen der beiden neuen 
Arten behalte ich mir für eine grössere , sämmtliche 
Saurier des Russischen Reichs behandelnde Arbeit vor. 

1. Ablepharus pannonicus Fitz. 

A. scutellis frontoparietalibus duobus, scutello in- 
terparietali magno, subtriangulari ; annulo palpebrali 



— 561 — 

incompleto , tantura partem posteriorem bulbi cin- 
gente; scutellis frontonasalibus separatis, scutello su- 
pralabiali tertio, rarius quarto, sub oculo posito. 

AUepJiarus pannoniciis Fitz. Verbandl. d. Gesellsch. 

naturf. Freunde zu Berlin I p. 298 tab. XIV. — 

Gray. CataL of Lizards p. 63. 
AUepliaris pannonicus Cocteau. Guérin Mag. de Zool. 

1832. Kept. pi. I. 
AUepharis de Kitaïbel. Cocteau. Études sur les Scin- 

coidiens. 
AUepharis Kitaihelii Bory St. Vincent. Expéd. scient. 

de Morée. Zool. Rept. p. 69. pi. XI. f. 4. 
AUepJiarus Kitaihelii D. et B. Erpétol. génér. V p. 809. 

— Gravenlîorst. Nova Acta Acad. Leop. Carol. 

XXIII pars I p. 358. tab. XXXVII. 

Der gestreckte, schleichenförmige Habitus und das 
nur halbkreisförmige, auf den Hinterrand des Bulbus 
beschränkte Palpebralrudiment kennzeichnen diese 
Art in jeder Altersstufe vollkommen. 

Habitat. Wie schon die specifische Benennung an- 
deutet, findet sich diese Art in Ungarn, und zwar 
giebt Fitzinger an, dass sie bei Ofen, am Platten- 
see, so wie auch in Syrmien vorkommt: ferner kennt 
man sie aus Griechenland, wo sie von den Mitglie- 
dern der Expédition scientifique de Morée in den 
Ruinen von Pilos und in der Umgegend von Navarin, 
von Herrn Erb er ^^) dagegen in Ionien und auf der 
Insel Syra beobachtet worden ist; endlich besitzt das 
Pariser Museum ^^) auch ein oder mehrere Exemplare 

15) Verhandl. d. zool. botan. Gesellsch. zu Wien XVI p. 825. 

16) A. Duméril. Catal. méth. des Reptiles p. 190. 

Mélanges biologiques. VI. 71 



— 562 — 

aus Persien. Ausser diesen wohlverbürgten Fund- 
orten findet man sowohl bei Cocteau, als auch in 
der Erpétologie générale noch Buchara und Neu- 
Holland aufgeführt, jedoch beruhen beide Angaben 
ganz ohne Zweifel auf einem Irrthum. Der Fundort 
Buchara, der auf Lichtenstein's Autorität aufgeführt 
wird, muss gestrichen werden, da die von Evers- 
mann bei Buchara gesammelten Exemplare nicht zu 
dieser Art, sondern zu dem weiter unten besproche- 
nen ÄhlepJiarus Brandtii m. gehören, und der Fund- 
ort Neu-Holland bedarf, wie man aus folgenden Wor- 
ten Cocteau's ersehen kann, zum Mindesten doch 
noch sehr der Bestätigung. Cocteau^') schliesst näm- 
lich die Auseinandersetzung der geographischen Ver- 
breitung dieser Art mit den Worten: «Mais déjà de- 
puis long -temps le Muséum d'histoire naturelle de 
Paris possédait un individu de cette espèce, rapporté 
de la Nouvelle -Hollande par Pérou, qui l'avait éti- 
queté dans la collection Scincus platycepJialus : un T 
marqué sur l'étiquette donne à penser qu'il l'avait 
trouvé à Timor; mais Pérou n'a malheureusement 
laissé aucune note sur cet individu.» Ich weiss nun 
zwar nicht, woraus die französischen Zoologen schlies- 
sen , dass dieses so ungenügend bezeichnete Stück 
gerade von Péron selbst mitgebracht worden ist, und 
wesshalb sie annehmen, dass es durchaus aus Neu- 
HoUand stammt, kann aber nicht umhin, die Mög- 
lichkeit des Vorkommens einer circummediterranen 
Eidechse in Neu- Holland, bevor der direkte Nach- 
weis geliefert ist, geradezu in Abrede zu stellen. 

17) Cocteau. Etudes sur les Sciacoidiens. Ablepharis de Ki- 
taibel p. 8. 



— 563 — 

Cocteau deutet das räthselhafte T durch Timor, 
sollte eine Interpretation durch Turquie nicht plau- 
sibler sein ? ! 

2. Ablepharus bivittatas Méuétr. 

A. scutellis frontoparietalibus duobus, scutello 
interparietali magno, subtriangulari ; annulo palpe- 
brali completo et in parte sua superiori tribus squa- 
mis magnis, planis, magnitudine aequalibus ornato; 
scutellis frontonasalibus toto margine interiori inter 
se junctis, scutello supralabiali quinto sub oculo posito. 

Scincus Uvittatiis Ménétriès. Catalogue raisonné 

p. 64 A^ 218. 
ÄUepharus Ménétriesii D. et B. Erpétol. génér. V 

p. 811. 
ÄUejpharus Uvittatus Gray. Catal. of Lizards p. 64. 

Durch das doppelte, von dem Interparietalen ge- 
trennte Frontoparietalschild, so wie durch die Anwe- 
senheit von 3 grösseren flachen Schuppen im oberen 
Theiie des ringförmigen Palpebralrudiments lässt sich 
diese Art leicht und sicher von allen ihren Gattuugs- 
genossen unterscheiden. 

Habitat. Der verstorbene Ménétriès entdeckte 
diese Eidechse auf der russisch-persischen Grenze im 
Talyschgebirge, wo sie namentlich bei Perimbal nicht 
selten sein soll, Pastor Hohen acker sandte sie un- 
serem Museum aus dem Kaukasus ein, wahrschein- 
lich aus der Gegend von Lenkoran, und Prof. de 
Filippi^^) endlich fand sie in Persien, und zwar so- 
wohl bei Tabris, als auch bei Kazwin. 



18) F. de Filippi. Note di un viaggio in Persia nel 1862 p. 355. 



— 564 — 

3. Ablepharus deserti n. sp. 

A. scutellis frontoparietalibus cluobus, sciitello in- 
terparietali magno, subtriangulari ; annulo palpebral! 
completo et in parte sua superior! singula squama 
plana maxima ornato; scutellis frontonasalibus sepa- 
rates; scutello supralabiali quinto sub oculo posito. 

Diese Art unterscheidet sich von der vorherge- 
henden, mit welcher sie die grösste Übereinstimmung 
darbietet, durch die Anwesenheit einer einzigen gros- 
sen flachen Schuppe im oberen Theile des Palpebral- 
rings, durch die von einander getrennten Frontona- 
salschilder und einen im Yerhältniss viel längeren 
Schwanz. 

Habitat. Ähleplianis deserti bewohnt die aralo-caspi- 
schen Steppen; von den vier mir vorliegenden Exem- 
plaren der akademischen Sammlung ist das eine vom 
verstorbenen Dr. Basin er auf den Sandhügeln des 
Ustjurt, die drei anderen vom Magister S e wer z off 
bei Akmetschet gefangen worden. 

4. Ablepharus nigropunctatus Hallow. 

A. scutellis frontoparietalibus duobus, scutello in- 
terparietal! nullo; annulo palpebral! — ? 

ÄhlepJiarus nigropunctatus Hallow. Proc. Acad. Phil- 
adelph. XII p. 487. 

Trotz der wenigen Worte, durch welche Hallo- 
well diese nur auf ein einziges Exemplar begründete 
Art charakterisirt hat, scheint dieselbe doch selbst- 
ständig zu sein , und unterscheidet sich von allen 
ihren Gattungsgenossen durch den Mangel des Inter- 
parietalschildes bei gleichzeitiger Anwesenheit zweier 
Frontoparietalia. 



— 565 — 

Habitat. Das einzige bisher bekannte Exemplar 
stammt von den Bonin-Inseln. 

5. iblepharus Walbergii Smith. 

A. scutello frontoparietali simplici, subcordiformi, 
a scutello interparietali distincte separato; annulo 
palpebral! completo, ubique squamulis granulosis ve- 
stito; scutellis frontonasalibus — ? 

CrypioUepharus Walbergii Smith, lllustr. Zoology of 
South Africa. Reptiles. Append, p. 10. 

Wie ich schon weiter oben zu bemerken Gelegen- 
heit hatte, zeichnet sich dieser ÄUephanis durch ein 
einfaches, herzförmiges, vom Interparietalschilde deut- 
lich getrenntes Frontoparietale aus und besitzt zu- 
gleich einen überall mit Kornschuppen bekleideten 
Palpebralring. 

Habitat. Smith, der Entdecker dieser Art, giebt 
als Fundort für dieselbe ganz allgemein die Gegen- 
den östlich von der Gap -Kolonie an, Prof. Peters ^^) 
fand sie bei Inhambane und Cope^^) erhielt sie aus 
Umvoti auf der Natal -Küste, so dass sich also ihr 
Yerbreitungsbezirk von der Ostgrenze des Caplandes 
bis zum südlichen Theile der Küste Sofala erstreckt. 

6. Ablepharus Brandtii n. sp. 

A. scutello frontoparietali simplici, subcordiformi, 
a scutello interparietali distincte separato; annulo 
palpebral! completo et in parte sua superior! duabus 
squamis magnis, planis, magnitudine aequalibus or- 



19) Wieg ma nil's Archiv für Naturgeschiclite 1855. I p. 48. 

20) Proc. Acad. PMladelph. XIV p. 339. 



— 566 — 

iiato; scutellis froiitonasalibus separatis, scutello su- 
pralabiali quinto, rarius quarto, sub oculo posito. 

Scincus pannonicus Lichtenstein in Eversmann's 
Reise von Orenburg nach Buchara p. 145. — 
Lichtenstein. Verzeichniss der Doubletten des 
Berliner zoologischen Museums p. 103. 

Seps Lehmann. Reise nach Buchara und Sa- 
markand p. 168. 

AUepharus pannonicus Brandt in Lehmann's Reise 
nach Buchara und Samarkand p. 333. 

Diese von Lichten stein^^) und allen späteren Auto- 
ren irriger Weise für AUepharus pannonicus Fitz. 
gehaltene Art unterscheidet sich von dem AUepharus 
Walhergii Smith, mit welchem sie in der Form des 
Fronto- und Interparietalschildes vollkommen überein- 
stimmt, durch die Anwesenheit von zwei grösseren 
flachen Schuppen im oheren Theile des Palpebral- 
ringes. 

Habitat, go weit sich gegenwärtig schliessen lässt, 
ist diese Eidechse in ihrem Vorkommen auf das Bu- 
charische Reich beschränkt, denn Ever s mann ent- 
deckte sie bei der Stadt Buchara und Lehmann fing 
seine Exemplare bei dem Dorfe Miran-Kulj unweit 
Samarkand. 

7. Ablepharus Boatonii Desjard. 

A. scutellis frontoparietalibus cum scutello inter- 
parietah in scutellum maximum rhomboideum coalitis, 
annulo palpebrali complete et in parte sua superiori 



21) Ich. habe zwar die Eversmann'schen Exemplare nicht ge- 
sehen, halte sie aber dennoch für specifisch identisch mit den mir 
vorliegenden Lehmann'schen, und zwar nicht allein desshalb, weil 
sie gleichfalls aus der Bucharei stammen, sondern hauptsächlich 
desshalb, weil Wiegm ann(Herpetologia mexicana p. 12 nota 3) ihnen 
ein ringförmiges Palpebralrudiment zuschreibt, sie also keinesfalls 
zu Ablepharus pannonicus Fitz, gehören können. 



— 567 — 

tribus squamis magnis, planis, magnitudine aequali- 
bus ornato; scutellis frontonasalibus inter se junctis; 
scutello supralabiali quinto, rariiis sexto, sub oculo 
posito. 

Scincus Boutonii Desjardins. Ann. d. Sciences natur. 

r^ sér. XXII p. 298. 
AUepharis LeschnauU Cocteau. Guérin. Mag. de Zool. 

1832. Rept. pi. I. 
AhlepJiarus poecilopleurus Wiegmann. Nova Acta 

Acad. Leop. Carol. XVII pars I p. 202 tab. XVIII 

f. 1. 
Cryptoblepliaris de LeschnauU Cocteau. Études sur 

les Scincoidiens. 
CryptoUepharis de Péron Cocteau. Études sur les 

Scincoidiens. 
Tiliqua Buchanani Gray. Ann. Nat. Hist. II p. 291. 
Ahlepharus Peronii D. etB. Erpétol. génér. V p. 813. 
Crypt ohlepharus Boîitonii Grsij. Catal. of Lizards 

p. 64. — Gray. Zool. of the Erebus and Terror 

Rept. p. 3. 
CryptoUepharus eximius Girard. Proc. Acad. Phila- 

delph. IX p. 195. — Girard in Wilkes U. S. 

Expl. Exped. XX p. 222 pi. XXVI f. 25 — 32. 
CryptoUepharus plagiocephalus Girard in Wilkes U. 

S. Expl. Exped. XX p. 220 pi. XXVI f. 17 — 

24^^). 
Diese durch die zu einem grossen Schilde verei- 
nigten Fronto- und Interparietalschilder, so wie durch 
die Anwesenheit von drei grossen Schuppen im obe- 
ren Theile des Palpebralringes scharf charakterisirte 
Art variirt in der Färbung und Zeichnung, so wie 
auch in der Zahl der den Körper bekleidenden Schup- 



22) Diese Tafel kenne ich nicht, da sie nebst mehreren anderen 
im akademischen Exemplar des Wilkes'schen Reise werkes fehlt. 



— 568 — 

penreihen so auffallend, dass schon mehrmals Ver- 
suche gemacht worden sind, sie in mehrere Arten zu 
theilen. Da jedoch , wie ich mich an zahlreichen 
Exemplaren von verschiedenen Fundorten überzeugt 
habe, die Zahl der Schuppenreihen, die zwischen 22 
bis 28 schwankt, nicht mit der verschiedenen Fär- 
bung und Zeichnung Hand in Hand geht, sondern zu- 
weilen gleich gefärbte und gezeichnete Exemplare in 
der Zahl der Schuppenreihen differiren, oder aber 
verschieden gefärbte eine gleiche Schuppenreihenzahl 
zeigen, so habe ich, dem Beispiele der meisten Auto- 
ren folgend, alle ÄUepJiariden, welche die in der Dia- 
gnose angegebenen Charaktere besitzen, unter dem 
ältesten Namen, ÄUepharus Boutonii Desj., in eine 
Art vereinigt. Die Verfasser der Erpétologie géné- 
rale unterscheiden nach der Färbung und Zeichnung 
4 Varietäten, die ich jedoch, da sie nicht an be- 
stimmte Fundorte gebunden sind, hier nicht weiter 
berücksichtigen werde. 

Habitat. ÄUepharus Boutonii Desj. ist entschieden 
die am weitesten verbreitete Eidechsenart, denn sein 
Verbreitungsbezirk erstreckt sich von der Ostküste 
Afrika's über die Inseln des Sunda-Moluckischen Ar- 
chipels, Australien und die Inseln des stillen Oceans 
bis zur Westküste von Amerika. Auf dem afrikani- 
schen Continent und den dazu gehörigen Inseln kommt 
er bei Mombas^^) an der Küste Zanzibar, bei Caba- 
ceira^"^), auf den Inseln Mossambique^^) und Comoro^^), 
so wie auf Isle de France, wo er ursprünglich von 
Desjardins im Quartier de Flacq entdeckt worden 
ist, vor; alsdann findet er sich auf Java^^), auf Ti- 



23) Berliner Monatsbericlite 1866 p. 888 und 889. 

24) Wiegmann's Archiv für Naturgeschichte 1855. I p. 48. 

25) A. Diiraéril. Catal. méth. des Reptiles p. 191. 



— 569 — 

mor ^^) , so wie auf Neu- Guinea ^'), namentlich bei 
Lobo, und bewohnt zugleich Australien, wo er sowohl 
auf dem Continent von Neu -Holland, in der Gegend 
der Seehundsbai ^^) und in der Kolonie Buchsfelde bei 
Adelaide^^), als auch auf Van -Diemensland ^^) beob- 
achtet worden ist. Ferner kennt man diese Art auch 
von mehreren Inseln des stillen Oceans, wie nament- 
lich von den Fidjis^^), von den Samoa - Inseln ^^), von 
Tahiti ^^) und von den Sandwich-Inseln^^), woher na- 
mentlich unser Museum zahlreiche von Hrn. Wos- 
nessenski bei Honolulu gesammelte Exemplare be- 
sitzt, und endlich bewohnt sie auch die Insel Puna^*) 
im Golf von Guayaquil, so wie die Pisacoma Inseln ^^) 
an der Küste von Peru. Ihr Vorkommen in Morea, 
woher das Pariser Museum Exemplare besitzt, be- 
zweifele ich, zumal diese Exemplare von einem Ma- 
trosen gekauft worden sind, der zwar bestimmt die 
Expedition nach Griechenland mitgemacht hat, die 
fraglichen Eidechsen aber möglicherweise auch auf 
einer früheren Expedition in tropischen Meeren ge- 
sammelt haben kann. 

8. Ablepharns Hneo-ocellatus Dum. et Bibr. 

A. scutellis frontoparietalibus cum scutello inter- 
parietali in scutellum maximum rhomboideum coali- 
tis ; annulo palpebrali completo , ubique squamulis 

26) Gray. Catal. of Lizards p. 64. 

27) Natuurk. Tijdsclirift Nederl. Indie XVI p. 421. 

28) Berliner Monatsberichte 1863 p. 232. 

29) Duméril. Catal. méth. des Reptiles p. 191. 

30) Proc. Acad. Philadelph IX p. 195. 

31) Duméril. Catal méth. des Reptiles p. 191. 

32) Proc. Acad Philadelph. XII p. 487. 

33) Wilkes. U. S. Expl. Exped. XX p. 221. 

34) Duméril. Catal. méth. des Reptiles p. 191. 

35) Nova Acta Acad. Leop. Carol. XVII pars I p. 202. 

Mélanges biologiques. VI. ■ 72 



— 570 — 

granulosis parvis vestito; scutellis frontonasalibus se- 
paratis; scutello supralabiali quinto sub oculo posito. 

Ablepharus lineo-ocellatus T>. et B. Erpétol. génér. V 
p. 817. 

Gryptohlepharus Uneo-ocellotus Gray. Catal. of Lizards 
p. 65. — Gray. Zool of the Erebus and Ter- 
ror. Rept. p. 4. 

Diese Art unterscheidet sich von der vorhergehen- 
den hauptsächlich durch den überall mit gleichem 
Kornschuppen bekleideten Palpebralring. 

Habitat. Die Verfasser der Erpétologie générale ge- 
ben als Fundort für diesen Ahlepharus einfach Neu- 
Holland an und Gray hat ihn vom Schwanenfluss er- 
halten. . . , . ^ 

9. Ablepharus anomalus Gray. 

A. scutellis frontoparietalibus cum scutello inter- 
parietal! in scutellum maximum rhomboideum coali- 
tis; annulo palpebral! completo; utrinque scutello su- 
pranasali parvo. 

Morethia anomalus Gray. Catal. of Lizards p. 65. — 
Gray. Zool. of the Erebus and Terror. Rept, p. 4. 

Die Anwesenheit der kleinen Supranasalschilder 
unterscheidet diese Art auf den ersten Blick von allen 
ihren Gattungsgenossen. 

Habitat. Ablepharus anomalus ist eben so wie die 
vorhergehende Art auf Neu -Holland beschränkt, fin- 
det sieh aber sowohl in West-Australien, als auch bei 
Adelaide ^^) in Süd- Australien. 



36) Berliner Monatsberichte 1863 p. 233. 

(Ans dem Bulletin, T. XII, pag. 359—371.) 



28 November ^ q prr 

77— fr t: — 100/. 

10 December 

Einige Worte über eine neue unter meiner Lei- 
tung entworfene ideale Abbildung der Stel- 
ler'schen Seekuh, von F. Brandt. 

Wie bekannt existiren zwei mehr oder weniger von 
ihren nächsten Verwandten den MonaWs und Bu- 
gong'' s abweichende Original -Abbildungen der Stel- 
ler'schen Seekuh, Die eine erhielt Pallas, der sie 
selbst für eine rohe erklärte. Sie ist es, die Herr 
V. Baer in den Abbildungen zur Pallas'schen Zoo- 
graphie veröffentlichte. Eine zweite entdeckte Herr 
V. Middendorff auf einer alten Landkarte und theilte 
sie in seinem Reisewerke mit. Eine ideale Abbildung, 
genau genommen nur eine Verbesserung der Pal- 
las'schen Figur, findet man im ersten, bereits 1846 
veröffentlichten, Fascicel meiner Symbolae, der zu ei- 
ner Zeit erschien, als mir weder ein Skelet der Stel- 
ler'schen Seekuh, noch die gute Abbildung eines 
Manati zu Gebote stand. 

Da die beiden eben genannten Desiderate jetzt 
nicht mehr bestehen, und die vom Hrn. v. Midden- 
dorff veröffentlichte Abbildung ebenfalls einzelne An- 
haltungspunkte gewährt, so habe ich eine neue ideale 
Darstellung des Thieres entwerfen lassen, wobei haupt- 



— 572 — 

sächlich die üi»risse des Skelets zu Grunde gelegt 
wurden. Gleichzeitig fanden aber auch die genannten 
beiden Originalfiguren nebst den guten Abbildungen 
des Manati und Dugong, so wie die trelfliche Be- 
schreibung S teller's die gebührende Berücksichti- 
gung. Ich denke, dass die so mit Sorgfalt entworfene 
Figur im Allgemeinen eine richtige Vorstellung von 
der äusseren Gestalt der berühmten nordischen oder 
Steller'schen Seekuh liefern werde. Die Figur selbst 
soll in den unter der Presse befindlichen Symbolis 
sirenologicis erscheinen. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, pag. 457—458.) 



Mmm ßiOLOGiois 



TIRES DU 



BULLETIN 



DE 



L'ACADEMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



DE 



ST. - PETERSBOURG. 



ToiiE VI. 

Livraison 5. 



(Avec 1 Planche.) 



St. -PETERSBOURG, 1868. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 
à Si.-Pétersiliourg à Riga à I^eipKls 

Prix: 40 Cop. arg. = 13 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie. 
Juillet 1868. . C. Vessel ofski, Secrétaire perpétue). 



Imprimerie de l'Académie Impériale des sciences. 
(Vass.-Ostr., 9« ligne, JV» 12.) 



C i\ T E M Ü. 



Page. 

Dr. Wenzel Gruber. Zweiter Nachtrag zur Keimtüiss des 
Processus siipracondyloideus (internus) homeri des 
Menschen. (Mit einer Tafel.) . 573—587 

J. F. Brandt. Bericht über den bereits gedruckten Zweiten 
und handschriftlich beendeten Dritten Fascikel der 
Symholae sirenölogicae. . . - 588 — 592 

Prof. A. Famintzin. Die Wirkung des Lichtes auf die Zell- 

theilung der Spirögyra 593—621 

Dr. A. Strauch. Über A dan son's Crocodile noir. Entgeg- 

, nung auf Dr. J. E. Gray's gleichnamige Notiz 622—635 

— Über Eichwald's Tomyris oxiana, eine Giftschlange 

aus der Familie der Elapiden 636—654 

Mag, Fr. Sehmidt. Vorläufige Mittheilungen über die wis- 
senschaftlichen Resultate der Expedition zur Auf- 
suchung eines angekündigten Mammuthcadavers 655 — 703 



28 November -lon^ 
10 December 

Zweiter Nachtrag zur Kenntniss des Processus 
supracondyloideus (internus) humeri des 
Menschen, von Dr. Wenzel Gruber, Pro- 
fessor der Anatomie. 

(Mit einer Tafel.) 

Bis Januar 1865 hatte ich 42 Fälle des Processus 
supracondyloideus (internus) humeri beim Menschen 
beobachtet^), und von 1849 — 1865 alle diese Fälle 
beschrieben^). Dort findet man auch das darüber von 



1) Dahin ist meine Angabe von 39 Fällen — Arcb. f. Anat., Physiol, 
u. wiss. Medicin. Leipzig 1865. S. 367 — zu berichtigen. 

2) W. Gruber. Neue Anomalien. Mit 7 Taf. Berlin 1849. 4°. S. 8. 
Taf. II, IV. Fig. 1 (Processus verdeckt). Taf. VII. a. — Abhandhiogen 
aus der menschlichen und vergleichenden Anatomie. Mit 11 Taf. 
St. Petersburg 1852. 4°. Abh, 8. Art. ccNeue, oder doch seltene Ano- 
malien» jT« 5. S. 132 — 135. Tab. II. Fig. I. ^. — Monographie des 
Canalis supracondyloideus humeri und der Processus supracondy- 
loidei humeri et femoris der Säugethiere und des Menschen. Mit 
3 Taf. — Mém. des sav. étrang. de l'Acad. Imp. des sc. de St.-Pé- 
tersbourg. T. VIII. Besond. Abdr. St. Petersburg u. Leipzig. 1856. 
4°. S. (79 — 82) 29 — 32. — Sitzungsprotocoll d. Vereins prakt. Ärzte 
in St. Petersburg a. 14. October 1861. St. Petersburger medic. Zeit- 
schrift. Bd. L 1S61. S. 365. Sitzungsprotocoll a. 12. December 1864. 
St. Petersburger medic. Zeitschr. Bd. IX. 1865. S. 179. — Ein Nach- 
trag zur Kenntniss des Processus supracondyloideus (internus) hu- 
meri des Menschen. — Arch. f. Anat., Physiol, u. wiss. Medicin von 
C. B. Reichert und Du Bois-Keymond. Leipzig 1865. S. 357. Tab. 

VIII. a 1. 

Mélanges biologiques. VI. 72* 



— 574 — 

Anderen Beobachtete nach Möglichkeit zusammen- 
getragen^). 

Seit Januar 1865 sind mir noch 5Fälle des Pro- 
cessus supracondyloideus an 4 Leichen (von 2 Män- 
nern und 2 Weibern) vorgekommen,- und zwar: im 
December 1865 am rechten Arme eines etwa 2 5 jäh- 
rigen Mannes, im Januar 1866 an beiden Armen 
eines alten Mannes, im Mai 1866 am rechten Arme 
eines Weibes und am linken Arme eines anderen 
W^eibes. 

Von der Spitze des Processus supracondyloideus 
des 1., 2. und 3. Falles entsprang der anomal hoch 
am Humerus u. s. w. entstandene Pronator teres mit 
einem fleischig -sehnigen oder aponeurotischen Köpf- 
chen, wodurch zwischen dem Processus, dem von 
seiner Spitze kommenden fleischig-sehnigen oder nur 
aponeurotischen Köpfchen des Pronator teres, der 
anomalen Fleischportion des letzteren und dem Liga- 
mentum intermusculare internum das Foramen supra- 
condyloideum gebildet wurde. Durch letzteres liefen 
medial wärts vom Processus, an dem rechten Arme 
des jungen Mannes und an dem linken Arme des al- 
ten Mannes, mit dem Nervus medianus die Yasa bra- 
chialia; und am rechten Arme desselben alten Man- 
nes, an dem die Arteria radialis hoch oben von der 



3) Dazu gehören noch 1 Fall von J. Hyrtl — Handb. d. topogr. 
Anatomie. 4. Aufl. Bd. II. Wien 1860. S. 336 —, in welchem eine 
lange fibröse Zacke des Coraco — brachialis bis auf die Spitze des 
staatlichen Processus herabreichte; 3 als beobachtet gemeldete, aber 
nicht beschriebene Fälle von John Wood — On human muscular 
variations and their relations to comparative anatomy. The Journ. 
of anat. a. physiol. JN"« 1. London. November 1866. p. 47 — ; und wohl 
auch ein Paar neue Fälle von Patruban, worüber ich gelesen zu 
haben glaube, mich aber augenblicklich nicht erinnern kann, wo? 



— 575 — 

Arteria brachialis abging, mit dem Nervus medianus 
die Vasa ulnaria communia. Im 4. Falle (am rech- 
ten Arme eines Weibes) entsprang vom Processus bis 
zu seiner Spitze hin nur der Brachialis internus, nicht 
mit einem Köpfchen der Pronator teres. Trotz dem 
es aber dadurch zur Bildung eines Foramen supra- 
condyloideum nicht kommen konnte, krümmten sich 
doch die Vasa brachialia und der Nervus medianus 
medialwärts um den Processus, wie in den Fällen mit 
Ursprung des Pronator teres von demselben, und wa- 
ren, wie in diesen Fällen, weit medialwärts gerückt. 
In dem 1. Falle (Fig. 1.) mit Stand der Spitze des 
Processus VI2 Z. über dem grössten Vorsprunge des 
Condylus internus humeri, entstand die Arteria ra- 
dialis (c) von der Art. brachialis (a) 9 Lin. unter dem 
Durchtritte der ersteren durch das Foramen supra- 
condyloideum (*. a) und 1 Z. über dem Rande des 
aponeurotischen Fascikels der Sehne des Biceps bra- 
chii, also anomaler Weise noch am Oberarme. Die- 
selbe war vom Ursprünge angefangen bis zum ge- 
nannten aponeurotischen Fascikel der Sehne des Bi- 
ceps brachii vom Rande des Pronator teres bedeckt 
und lief oberhalb der Art. ulnaris communis. Am 
aponeurotischen Fascikel der Sehne des Biceps bra- 
chii kam die Arterie auf den Rand des Pronator te- 
res, knapp hinter genanntem Fascikel, zu liegen. Sie 
zog dann am Rande des letzteren Muskels bis in den 
Sulcus radialis antibrachii, und stieg wie gewöhnlich 
abwärts. Sie war Vj^ Lin. (injicirt) dick. Sie gab 
dem Pronator teres, Radialis internus, Brachio-radia- 
lis u. s. w. Muskeläste, aber nicht die Art. recur- 
rens radialis (e) ab, welche von der Art. ulnaris com- 



— 576 — 

munis abgeschickt worden war. Ich hatte bis jetzt 
nur in einem Falle das Vorkommen des Processus 
supracondyloideus die Art. radialis, von der Arteria 
brachialis, nachdem letztere das Foramen supracon- 
dyloideum passirt hatte, noch am Oberarme, also ano- 
mal hoch, entstehen gesehen, weshalb ich den neuen 
Fall beschrieb und abbildete, üebrigens kam an die- 
sen 4 Fällen nichts mehr vor, was ich nicht schon 
beobachtet und beschrieben hätte. 

Der 5. Fall von Vorkommen des Processus supra- 
condyloideus (am linken Arme eines Weibes) wies aber 
merkwürdige Eigenthümlichkeiten auf, wie sie 
bis dahin wieder von mir noch von Anderen beob- 
achtet worden waren. Ich liefere deshalb über diesen 
in meiner Sammlung aufbewahrten Fall nachstehende 
Beschreibung mit einer Abbildung (Fig. 2.) 

Der Processus sitpracondyloideus (*) sitzt 1 ^^ — 1% Z. 
über der Spitze des Condylus internus am medialen 
Theile der vorderen Fläche des Humerus, 2 — 2^^ Lin. 
lateralwärts vom Angulus internus und mit seiner Spitze 
6 Lin. medialwärts vom Biceps brachii. Er sitzt mit 
einer 1 Z. langen Basis auf, steht 3 — 4 Lin. über der 
Fläche des Humerus schräg medial- und abwärts her- 
vor, ist iVa Lin. dick, hat eine angeschwollene nicht 
überknorpelte Spitze u. s. w. und die gewöhnliche 
Gestalt. Er ragt nur mit seiner Spitze über den Bra- 
chialis internus hervor, ist an derselben, an seiner me- 
dialen (hinteren) Seite und an seinem unteren Bande 
bis gegen die Basis von Ursprungsbündeln des Bra- 
chialis internus frei. Um seine mediale Seite krümmen 
sich die Arteria brachialis und die Venae brachiales 
nebst dem Nervus medianus, wovon die Vasa an ihn 



— 577 — 

sich lehnen, der Nervus medianus aber, knapp neben 
letzteren, medialwärts davon seinen Verlauf nimmt. 

Der Musculus pronator teres (5) hängt mit dem M. 
radialis internus gar nicht zusammen, ist von letzterem 
durch einen tiefen anomalen Sulcus (**) völlig ge- 
schieden. Der Muskel hat somit zwischen zwei Fur- 
chen, einer lateralen und einer anomalen medialen, 
d. i. zwischen dem Sulcus cubiti anterior internus nebst 
der Fossa cubiti, in welche ersterer und der Sulcus 
cubiti anterior externus übergehen, und dem Sulcus 
anoraalus, welcher wie die Fossa cubiti in den Sulcus 
radialis sich fortsetzt, seine Lage. Derselbe war von 
beiden Sehnen des Biceps brachii (1) umklammert, 
wovon die tiefe durch die Fossa cubiti zum Radius sich 
begab, die oberflächliche (aponeurotischer Fascikel der 
ersteren) aber über dem medialen anomalen Sulcus mit 
der breiten Ursprungsaponeurose des Pronator teres 
.vor deren Übergange in den Fleischtheil des Muskels 
verschmolz. Der Muskel entsteht auch in diesem 
Falle, wie in Fällen mit Vorkommen des Processus 
supracondyloideus in der Regel, theils von diesem, 
theils, ausser den gewöhnli(5hen Ursprungsstellen, un- 
gew^öhnlich hoch am Humerus über dem Condylus in- 
ternus aufwärts; allein nicht fleischig-sehnig, wie ge- 
wöhnlich, sondern vom Processus supracondyloideus 
mit einem aponeurotischen Köpfchen, und vom 
Humerus, Lig. laterale internum cubiti und Processus 
coronoideus der ülna, wie noch nie gesehen, mit einer 
sehr breiten Aponeurose. Das vom Processus su- 
pracondyloideus kommende starke Köpfchen (a) ent- 
springt von dessen Spitze, und daneben von dessen un- 
terem Rande, kehrt die eine Seite medial- und vor- 

Me'langes biologiques. VI. 73 



— 578 — 

wärts, die andere lateral und rückwärts. Es ist 8—9 
Lin. lang, V/^ — 3 Lin. breit, 72 — ^U Lin. dick. Die 
starke Aponeurose (ß), mit der der Muskel vom 
Angulus internus humeri und Lig. intermusculare in- 
ternum IV2 Z. hoch und bis zur Höhe des Sitzes des 
Processus supracondyloideus aufwärts, ferner vom 
Condylus internus humeri, Lig. cubiti laterale internum 
und dem Processus coronoideus ulnae 1 Z. hoch, also 
im Ganzen 272 Z. hoch, entspringt, ist oben % Z., 
unten 1% Z. breit. An ihren oberen % stellt dieselbe 
ein einfaches Blatt dar, an ihren unteren 2/5 gegen den 
Übergang in den Fleischtheil des Muskels ist sie in 
zwei Blätter, ein vorderes und hinteres, gespalten. 
Durch diese Spaltung entsteht ein lateral- und me- 
dialwärts geschlossener, 174 Z. hoher und 1 Z. breiter, 
von vorn nach hinten comprimirter fibröser Kanal (f). 
Zwischen ihrem oberen Rande und dem vorderen Rande 
des vom Processus supracondyloideus entstandenen» 
apoueurotischen Köpfchens existirt ein tiefer und 4 — 5 
Lin. nach oben weiter Ausschnitt, welcher mit der 
Spitze des Processus supracondyloideus und dem Lig. 
intermusculare internum humeri das Foramen supra- 
condyloideum darstellt. Diese Aponeurose bedeckt 
die Vasa brachialia und den M. brachialis internus ; auch 
den Nervus medianus (f) oben, wo sie einfach ist, 
unten aber, wo sie durch Spaltung in zwei Blätter 
einen Kanal (|) bildet, nimmt sie in diesem denselben 
auf. Im Foramen supracondyloideum liegen die Art.. 
brachialis (0) mit den sie begleitenden Yenen medial- 
wärts vom Processus supracondyloideus an diesen an- 
gelehnt, und knapp neben den Gefässen medialwärts 
der N. medianus (f). 



— 579 — 

Der M. hrachialis internus (2) entspringt mit Bün- 
deln von dem oberen Eande, der lateralen vorderen 
Seite und der Basis des Processus supracondjloideus, 
aber nicht von dessen medialer Seite. 

Der M. pahnaris longus fehlt. 

Die ÄHeria hrachialis (a) giebt, sobald sie hinter 
die Ursprungsaponeurose des Pronator teres gelangt 
war, die Art. collateralis iilnaris inferior (c) ab. Diese 
durchbohrt die Aponeurose des Pronator teres fast 
gegenüber dem Processus supracondyloideus. Die Art. 
hrachialis giebt auch 10 Lin. über dem Abgange der 
Art. radialis einen Ast ab, welcher dem Ramus ascen- 
dens der Art. radialis gewöhnlicher Fälle analog ist. 
Dieselbe theilt sich erst gegenüber der Tuberositas 
radii, und, nachdem sie die Ursprungsaponeurose des 
Pronator teres von hinten gekreuzt hatte, also nicht 
wie gewöhnlich lateralwärts von diesem Muskel, son- 
dern medialwärts von ihm, in ihre Aeste : die Art. radia- 
lis, ulnaris propria und interossea communis. Die Art. 
radialis (e) geht 2 Lin. über den beiden anderen Arte- 
rien ab. Sie läuft im anomalen Sulcus antibrachii (**), 
zwischen dem Pronator teres (5) und Radialis internus 
(6), auf dem Radialkopfe des Flexor digitorum sublimis 
schräg abwärts, um den Sulcus radialis antibrachii zu 
erreichen und dann auf gewöhnliche Weise ihren Ver- 
lauf fortzusetzen. Dieselbe giebt gleich nach ihrem 
Ursprünge einen Ast ab, welcher quer hinter dem Pro- 
nator teres in die Fossa cubiti verlief und dort abwärts 
stieg. Dieser Ast entsprach dem Ramus descendens 
der Art. recurrens radialis gewöhnlicher Fälle. Die 
Art. ulnaris propria und interossea communis und ihre 
Äste verhalten sich , abgesehen von der Art. mediana 



— 580 — 

profunda, normal. Die schwache, aber lange Art. me- 
diana profunda , welche von der Art. interossea com- 
munis, gleich nach deren Abgange von der Art. bra- 
chialis, entspringt, verläuft mit dem Nervus medianus 
bis 2 Z. über dem Ende des Radius abwärts. An dieser 
Stelle wendet sie sich plötzlich lateralwärts , krümmt 
sich vor dem Flexor pollicis longus unter dem unter- 
sten Ursprünge des Radialkopfes des Flexor digitorum 
sublimis in den Sulcus radialis antibrachii und mündet 
daselbst durch Inosculation in die Art. radialis. Die 
Art, mediana profunda verhält sich somit in diesem 
Falle wie eine lange mediale Wurzel der Art. ra- 
dialis. 

Darnach war der Processus supracondyloideus hu- 
meri der neuen 5 Fälle auf gleiche oder ähnliche 
"Weise wie in den von mir beschriebenen 42 Fällen 
angeordnet, war nie mit der Spitze nach aufwärts 
gerichtet und nie an dieser überknorpelt gefunden 
worden. Die mediale (hintere) Seite war ganz oder 
grösstentheils von Muskelinsertion frei, wie in den 
früheren Fällen. Nur in einem Falle, in dem es zur 
Bildung eines Foramen supracondyloideum nicht ge- 
kommen war, entsprang der Brachialis internus allein 
von demselben, in den übrigen 4 Fällen aber entstand 
nebst diesem Muskel, der von der lateralen (vorderen) 
Seite seinen Ursprung nahm, noch der Pronator teres 
mit einem Köpfchen von der Spitze. Um seine me- 
diale Seite krümmten sich in allen 5 Fällen Gefässe 
und der Nervus medianus, und zwar: in 4 Fällen dieser 
und die Vasa brachialia, in einem Falle, in dem die 
Art. radialis hoch oben von der Art. brachialis abging, 
derselbe und die Vasa ulnaria communia. In einem 



— 581 — 

Falle gab die Art. brachialis unterhalb des Processus 
supracondyloideus, aber noch am Oberarme, die Art. 
radialis ab. 

Ich hatte somit den Processus supracondyloideus 
(internus) humeri bis November 1867 an der Leiche 
in 47 Fällen, bei beiden Geschlechtern und bei Indi- 
viduen, vom Knaben- bis in das Greisenalter aufwärts 
aus eigener Erfahrung kennen gelernt, also wohl 
so oft als alle übrigen Anatomen zusammen beobachtet. 
Auch hatte ich wie St ruthers den Processus in man- 
chen Fällen durch die Haut an der Leiche durch- 
fühlen können, und hatten ich und Ärzte, meine 
früheren Schüler, in manchen Fällen an Lebenden 
den Processus mit Sicherheit diagnosticirt. Ich 
hatte seinen Sitz auf Orte eines bestimmten Raumes 
am Humerus beschränkt, gleich oder ähnlich gestaltet, 
mit seiner Spitze medial- und vorwärts oder medial-, 
vor- und abwärts, nie aufwärts, gerichtet und nie 
an seiner Spitze überknorpelt angetroffen. Ich hatte 
unter den 41 Fällen, in welchen ich den Processus 
zugleich mit den Weichgebil den untersuchen konnte, 
von demselben an 38 ein Köpfchen des anomal ver- 
grösserten Pronator teres entspringen, an einem 
eine Aponeurose zum Ligamentum intermusculare in- 
ternum und zum normal entwickelten Pronator teres 
gehen, und nur an 2 nicht den letzteren Muskel, son- 
dern den Brachialis internus allein entstehen sehen. 
Ich hatte in allen diesen 41 Fällen, darunter auch 
in den 2 Fällen, an welchen es zur Bildung eines Fo- 
ramen supracondyloideum nicht gekommen war, um 
seine mediale Seite immer den Nervus medianus und 
nicht immer dieselben Vasa, und zwar: 28 Mal die Art. 



— 582 — 

brachialis nebst beiden Venae brachiales und den Ner- 
vus medianus; 2 Mal die Art. brachialis nebst der 
r Vena brachialis interna (also mit Ausschluss der 
Vena brachialis externa) und dem Nervus medianus; 
8 Mal die Vasa ulnaria communia (bei Ursprung der 
Art. radialis von der Art. axillaris — 2 Mal — , oder 
mehr oder weniger hoch von der Art. brachialis — 
5 Mal — , oder von der Art. brachialis knapp über 
dem Processus supracondyloideus — 1 Mal — ) und 
den Nervus medianus, endlich 3 Mal den Nervus me- 
dianus und die Vasa coUateralia ulnaria krümmen, 
also so oder ähnlich verlaufen sehen, wie Vasa und 
der Nervus medianus bei vielen Säugethieren , die am 
Humerus zu ihrem Schutze das Foramen supracondy- 
loideum oder den Canalis supracondyloideus constant 
besitzen, durchsetzen. Ich hatte durch den Processus 
die sonst neben dem Biceps brachii gelagerte Art. bra- 
chialis in der grössten Zahl der Fälle von diesem Muskel 
anomal und verschieden weit (bis 1 Z.) medialwärts 
gerückt angetroffen. Ich hatte dadurch den Processus 
eine grosse Wichtigkeit für die operative Chi- 
rurgie erlangen sehen und deshalb Tuherculum s. 
Processus hracJiialis genannt. Ich hatte dabei die Art. 
radialis nicht nur oberhalb dem Processus supracon- 
dyloideus von der Art. axillaris oder Art. brachialis, 
sondern unter den 30 Fällen, in welchen die Art. bra- 
chialis um den Processus sich gekrümmt hatte, die- 
selbe auch 2 Mal unter letzterem von ersterer noch 
am Oberarme anomaler Weise abgehen sehen. Ich 
hatte an einem der Fälle, in welchen sich der Nervus 
medianus mit den Vasa coUateralia ulnaria um den 
Processus gekrümmt hatten, die Art. ulnaris super- 



— 583 — 

ficialis von der Art. brachialis in der Plica cubiti hinter 
dem aponeurotischen Fascikel derSehne des Biceps bra- 
chii entspringen und unter der Unterarmaponeurose, 
vom Palmaris longus gekreuzt, verlaufen sehen. Ich 
hatte an den Processus einen anomalen Bauch des 
kurzen Kopfes des Biceps brachii ansetzen sehen. 
Wie der Coracohrachialis bei manchen Säuge thieren, 
welche am Humerus den Canalis supracondyloideus 
besitzen, an der Knochenspange, die diesen Kanal 
schliesst, endiget, ebenso kann derselbe Muskel 
beim Menschen am Processus supracondyloideus hu- 
meri, nach HyrtTs Beobachtung, endigen. Ich hatte, 
wie ich 1856 mittheilte, bei PJioca, welche den Cana- 
lis supracondyloideus humeri in der Regel aufweiset, 
diesen in einem Falle unvollständig und die sonst 
seine mediale Wand bildende Knochenspange auf 
zwei Zacken reducirt angetroffen. Andere und ich 
haben am unteren Theile der medialen vorderen Fläche 
des Humerus noch andere ungewöhnliche Zacken, 
Höcker und Fortsätze beobachtet, die tlieils als 
Tuhercula und Processus muscular es anderer Art 
(falsche Processus supracondyloidei), theils wirklich 
krankhaften Ursprunges, also Exostosen, waren, und 
zu den Vasa hrachialia und dem Nervus medianus ent- 
weder in gar keiner Beziehung standen, oder doch 
nicht in der Art und Weise wie constant der wahre 
Processus supracondyloideus humeri. 

Sollte aus diesen Angaben ausMassenuntersuchungen 
immer noch nicht gefolgert werden können: 1) dass 
der wahre Processus supracondyloideus (internus) hu- 
meri ein Tuberculum oder Processus muscularis sei, 
dessen Vorkommen fast immer durch eine anomale, 



— 584 — 

fleischige oder sehnige Portion des Pronator teres 
und durch den BracJiiaUs internus bedingt werde; 
2) dass dieselbe das rudimentäre Analogon der 
Knochenspange, welche bei vielen Säugethieren 
constant eine Rinne am Humerus zu einem normal 
vorkommenden Foramen supracondyloideam oder Ca- 
nalis supracondyloideus zur Aufnahme von Vasa und 
des Nervus medianus, zu deren Schutze schliesst, also 
eine Säugethier-Bildung darstelle, die sich aus 
einem früheren Zustande auch beim Menschen hin 
und wieder noch rudimentär erhält; 3) dass er so- 
mit nicht pathologischenürsprunges,alsokeine 
Exostose sei; und endlich 4) dass seine Kenntniss 
auch für den Arzt und den Chirurgen nöthig sei, 
damit ersterer,in dem Wahne eine syphilitische Exo- 
stose vor sich zu haben, das mit dem Processus supra- 
condyloideus zufällig behaftete Individuum durch die 
Mercurialcur nicht fast zu Tode curire, und letzterer, 
bei der Vornahme der Ligatur der Art. brachialis, 
nicht zu lange im Finstern herumtappe, um sie end- 
lich zu finden!! Virchow^) rechnet allerdings den 
wahren Processus supracondyloideus (internus) humeri 
auch zu den Exostosen, und hat in der That eine 
wirkliche Exostose, die nach aufwärts gerichtet war 
und eine überknorpelte Spitze besass, wie niemals 
der wahre Processus supracondyloideus humeri nach 
eigener und fremder Erfahrung auftritt, mit letz- 
terem verwechselt. — Allein wären alle unge- 
wöhnlichen Knochenvorsprünge am untern Theile 
der medialen vorderen Fläche beim Menschen und den 



4) Die krankhaften Geschwülste. Bd. II. H. 1. Berlin 1864. S. 69. 



— 585 — 

Säugethieren Exostosen, dann müssten z. B. auch die 
von mir in einem Falle bei einer jungen PJioca vitu- 
Una beobachteten Zacken, welche bestimmt die 
Rudimente der Knochenspange waren, die sonst 
eine Rinne am Humerus zum Canalis supracondyloideus 
zur Aufnahme von Vasa und des Nervus medianus bei 
diesem Thiereschliesst, krankhaften Ursprunges, 
üho Exostosen sein, die sie eben so wenig seinkön- 
nen wie die genannte Knochenspange selbst. 



Erklärung der Abbildangen. 

Fig. 1. 

Vordere Ellenbogenregion des rechten Armes 
eines 25jährigen Mannes. - 
f^) Processus supracondyloideus (internus) humeri. 

1) Musculus biceps brachii. 

2) « brachialis internus (am Processus supra- 

condyloideus ausgeschnitten). 

3) « pronator teres (anomal vergrössert, über 

dem aponeurotischen Fascikel der Sehne 
des M. biceps brachii eingeschnitten). 

4) « brachio-radialis. 
a. Arteria brachialis. 

h. Starker, knapp über dem Processus supracondy- 
loideus entspringender und quer lateralwärts zum 
M. brachialis internus verlaufender Ast derselben. 

c. Arteria radialis (anomal hoch, aber doch unter 
dem Processus supracondyloideus entstanden). 

d. Arteria ulnaris communis. 

e. « recurrens radialis von der Art. ulnaris 
communis. 

Mélanges biologiques. VI. ■ 74 



— 586 — 

f. Nervus medianus. 

g. « cutaneus brachii externus. 

h. Ramus superficialis des Nervus radialis. 

a. Starkes, fleischig-sehniges, vom Processus 
supracondyloideus entspringendes Köpfchen 
des M. pronator teres (umgeschlagen). 

Fig. 2. 

Mittelstück des linken Armes eines Weibes. 

(*) Spitze des Processus supracondyloideus (internus, 

humeri. 

(**) Anomaler Sulcus zwischen dem M. pronator teres 
und M. radialis internus. 

1) Musculus biceps brachii. 

2) » brachialis internus. 

3) » triceps brachii. 

4) » brachio-radialis. 

5) » pronator teres (anomal vergrössert und 

ganz anomal gebildet). 

6) » radialis internus. 

7) » flexor digitorum sublimis. 

8) » Musculus ulnaris internus. 
a. Arteria brachialis. 

h. » collateralis ulnaris superior. 

c. » collateralis ulnaris inferior. 

d. Zweig des Ramus ascendens der Art. recurrens 
radialis. 

e. Ärteria radialis (anomal). 

f. Nervus medianus. 

g. » ulnaris (unten am Oberarme eine lange 

Strecke durch eine Schicht des M. anco- 







I 






1/nMi'^ ^uf^rxfy/^-^ ry. r/ 



// J^tu^t. ty^rece^iM^ ^^.i^^^:^z^û7^aMC'>:^^M Âu^rz^ 







h:: 



':>',//,._ / ^/f>rj/^r /OP.'^ '-/fn /. 



— 587 — 

neus internus und die Armaponeurose 
versteckt). 

a. Aponeurotisches, von dem Processus supra- 
condyloideus entspringendes Köpfchen des 
M. pronator teres. 

ß. Ganz anomale ürsprungsaponeurose 
des M. pronator teres ^ welche abwärts zwi- 
schen ihren beiden Blättern einen Kanal (|) 
zur Aufnahme des N. medianus besitzt (über 
dem medialen Rande ein langes dreieckiges 
Stück beider Blätter ausgeschnitten). 

St. Petersburg, den 12. November 1867. 



(Aus dem BulleÜD, T. XII, pag. 448 — 457.) 



12 

2| December 1867. 

Bericht über den bereits gedruckten Zweiten und 
handschriftlich beendeten DrittenFascikel der 
Symbolae sirenologicae von J. F. Brandt. 

Bereits im Jahre 1846 veröffentlichte ich, wie be- 
kannt, in den Memoiren der Akademie {Scienc. natur. 
T. V.) unter dem Titel Symholae Sirenologicae eine Na- 
turgeschichte der nordischen oder Steuerlichen Seekuh, 
worin ich eine Beschreibung der meisten Theile ihres 
Schädels, so wie eine Histologie ihrer Gaumenplatte 
lieferte und ihre Verwandtschaft mit den beiden leben- 
den Gattungen der Seekühe (Halicore und Manatus), 
nebst ihren Differenzen erörterte, so viel es damals 
nach den spärlichen Materialien möglich w^ar. 

Ein an das Museum der Akademie gleichzeitig mit 
mehreren anderen Knochen gelangter ganzer Schädel 
und ein noch später acquirirtes, fast vollständiges,Skelet 
veranlassten mich, der Akademie schon im Jahre 1861 
das Manuscript einer zweiten, umfassendem Arbeit 
als zweiten, gleichfalls für die Memoiren bestimmten 
Fascikel der Symholae zu überreichen. ^ {Bull. sc. d. 
VÄcad. Imp. d. sc. 5^' Sér. T. IV. p. 304, Mél. Mol. 
T. IV. p. 75). Der Druck desselben gedieh indessen 
nur bis Bogen 23, da ich den Wunsch hegte, nicht 



— 589— ~ 

bloss die Skelete der lebenden Pachydermen, sondern 
auch der fossilen, in den Kreis meiner Untersuchungen 
zu ziehen. Als ich nun im October dieses Jahres die 
fraglichen Studien zum Abschluss gebracht, liess ich 
den Druck im November von neuem beginnen, so dass 
gegenwärtig mit Bogen 28 der fragliche Fascikel be- 
endet ist. Er beginnt mit einer Einleitung, worin Nach- 
richten über die von mir benutzten, auf die Rhytina 
bezüglichen Materialien geliefert werden. Hierauf 
folgt im ersten Buche, welches vorzugsweise auf die 
nordische Seekuh sich bezieht, eine 34 Seiten ein- 
nehmende Beschreibung ihres Schädels. Der Schil- 
derung des Schädels schliesst sich die von S. 35 bis 
93 fortgesetzte Beschreibung des Rumpfskeletes und 
der Extremitäten an. Auf der folgenden Seite beginnt 
dann eine ausführliche Schilderung der Zähne und be- 
sonders der hornigen Kauplatten der Sirénien, denen 
umfassende Untersuchungen über Dim^ensionen und 
Proportionen des Skelets der nordischen Seekuh und 
einzelner Theile derselben, so wie über die Grösse sich 
anreihen, welche dasThier gegen die Angabe S teller's 
erreichte. 

Das zweite Buch enthält die allgemeine vergleichende 
Osteologie der Manati^s, des Diigong, der Bhytina und 
der Halitherien. 

Im dritten Buche werden die osteologischen Cha- 
raktere der vier eben genannten Gattungen aufgestellt. 

Im vierten Buche sind die osteologischen gegensei- 
tigen Beziehungen der erwähnten Gattungen zu ein- 
ander erörtert. 

Das fünfte Buch hat die zwischen den Pacliydermen 
und Sirénien stattfindenden osteologischen Beziehungen 



— 590 — 

zum Gegenstande, die mit allgemeinen Betrachtungen 
beginnen, dann aber auf die Ähnlichkeiten oder Ab- 
weichungen des Skelets der Tapire^ Nashörner^ Nil- 
pferde^ MepJianten, Mastodonten, Dinoiherien , Paläo- 
therien, Schweine, Pferde, Anoplotherien , Toxodonten 
und Hyracinen ausgedehnt werden. Bei. Gelegenheit 
der Betrachtung der Skelete der noch lebenden Pachy- 
dermen wird gewöhnlich ihre spezielle osteologische 
Charakteristik, natürlich nacheigenenUntersuchungen, 
mitgetheilt. 

Erörterungen über die osteologischen Unterschiede 
der Sirénien von den PacJiydermen , dann über Affini- 
täten der Sirénien mit den Cetaceen, ferner die Cha- 
rakteristik der Cetaceen und ihrer beiden Abtheilungen 
(der TJelpliiniden und Balaeniden) nebst dem Nachweis, 
dass Letztere den Sirénien näher stehen als die Erstem, 
beschliesseÉ den fraglichenFascikel, der von acht osteo- 
logischen Tafeln begleitet sein wird. 

Dem zweiten Fascikel sähe ich mich veranlasst noch 
einen Dritten hinzuzufügen, dessen Manuskript ich am 
heutigen Tage der Classe vorzulegen die Ehre habe. 
Derselbe enthält theils neue Artikel, theils Ergän- 
zungen zu den bereits früher, zum Theil sogar im ersten 
Fascikel, besprochenen Gegenständen. 

Im ersten Buche wird die Literatur, der äussere 
und innere Bau, die geographische Verbreitung und 
die Lebensweise der Sirénien im Allgemeinen erörtert. 

Das zweite Buch enthält die Literatur, Charakteri- 
stik, Verbreitung und Lebensweise der Gattung Ma- 
natus. 

Im dritten Buche findet man dieselben Erörterungen 
in Bezug auf den Dugong. 



— 591 — 

Ergänzungen zu der in den beiden frühern Fasci- 
keln mitgetheilten Naturgeschichte der Bliytina bilden 
den Gegenstand des vierten Buches. Sie beginnen mit 
einer Geschichte der Literatur der fraglichen Gattung, 
der Bemerkungen über ihre Abbildungen unter Hinzu- 
fügung einer neuen, idealen Figur folgen. Denselben 
schliessen sich dann Erläuterungen an, welche sich auf 
die Haut, den Bau der Gaumenplatten, das Hirn, das 
Gehörorgan, die Art der Verbindung der Schädel- 
knochen, die Gestalt der Schädelhöhle im Vergleich 
mit der der andern Sirénien, die Textur und chemische 
Zusammensetzung der Rippen, die individuellen Ab- 
weichungen einzelner Skelettheile und auf die geogra- 
phische Verbreitung und Vertilgung beziehen, denen 
sich einige muthmaassliche Worte über den Unter- 
gang der Halianassa anreihen. — Den Schluss machen 
sehr umfassende, literarische, so wie selbständige Mit- 
theilungen über die Classification und die Verwandt- 
schaften der Sirénien. 

Werfen wir nun einen Blick auf den Gesammt-In- 
halt des zweiten und dritten Fascikels der Si/mholae, 
so ergiebt sich, dass dieselben einerseits eine, in mög- 
lichst systematischer Form abgefasste, vergleichende 
Osteologie der Sirénien, so wie der ihnen verwandten 
Pachydermen und Cetaceen enihâhen^ andererseits aber 
eine allgemeine und spezielle Naturgeschichte der 
Gattungen der Sirénien bieten, worin ihre Classifica- 
tion, so wie ihre Verwandtschaften besonders hervor- 
gehoben werden. 

Die genauere vergleichende Verwerthung der Reste 
der Bhytina, die eine der grössten Zierden der Samm- 
lung der Akademie ausmachen und die Herausgabe der, 



— 592 — 

einen ansehnlichen Quartband füllenden, Symholae ver- 
anlassten, tritt natürlich darin in den Vordergrund. 
Cuvier, der den russischen Naturforschern die Unter- 
suchung der Khytina, welche er noch den lebenden 
Thierformen zuzählte, ganz besonders ans Herz legte, 
würde hoffentlich das Zeugniss nicht versagen können, 
man sei in Russland bemüht gewesen, nicht bloss ihre 
Vertilgung gründlich nachzuweisen, sondern auch ihre 
morphologische Kenntniss mit Hülfe der Eeste ihres 
Skelets und einer Gaumenplatte durch Wort und Bild 
möglichst zu fördern. Die, wohl noch in Aussicht 
stehende, Auffindung der bis jetzt unbekannten Knochen 
der Handwurzel, der Mittelhand und der Finger, sowie 
einiger Wirbel des Schwanzes, dann des Beckens nebst 
der Hornplatte des Unterkiefers wird allerdings noch 
einige wünschenswerthe, künftige Ergänzungen zu bie- 
ten im Stande sein. 



(Aus dem Bulletin, T. XII, p. 471—474.) 



'^Q April ^^^^ 

Die Wirkung des Lichtes auf die Zelltheilung 
der Spirogyra von Professor A. Pamintzin. 

Die Wirkung des Lichtes auf die Zelltheilung ist 
bis jetzt von Niemandem noch genau untersucht wor- 
den. Alles, was ich darüber auffinden konnte, be- 
schränkt sich auf eine Bemerkung von A. Braun' 
über Spirogyra und eine Aeusserung von Sachs, die 
Zelltheilung im Allgemeinen betreffend. 

In der Verjüngung, p. 240, sagt Braun: 

«Lange wollte es mir nicht glücken, dieselben (die 
ersten Anfänge der Theilung der Zellen) zu finden, ob 
sich gleich kürzlich getheilte Zellen sehr häufig zeig- 
ten. Erst als ich die frühsten Morgenstunden zur 
Beobachtung wählte und zuletzt noch das Mittel er- 
griff, Exemplare vor Sonnenaufgang in Weingeist zu 
legen, um sie später ruhig untersuchen zu können, 
war es mir möglich, den Theilungsprozess der Zellen 
bei dieser Gattung vollständig zu ermitteln.» 

Auf diese Angaben sich theilweise stützend, spricht 
sich Sachs (Phys. p. 31) folgender Weise aus: 

«In Bezug auf das Verhältniss des Lichts zu den 
wesentlich auf den molecularen Bewegungen des Pro- 

Melanges biologiques. VI. '«^ 



_ 594 — 

toplasma beruhenden Neubildungen der Zellen (durch 
Theilung und sogenannte freie Bildung) ist namentlich 
Folgendes hervorzuheben: 1) Die allermeisten Neu- 
bildungsheerde sind im natürlichen Lauf der Dinge 
dem unmittelbaren Einflüsse des Lichts, wenigstens 

des intensiveren, entzogen 2) Bei sehr einfachen 

Pflanzen, wo keine verdunkelnden, umhüllenden Theile 
vorhanden sind, finden die Bewegungen des Proto- 
plasma, welche endlich zur Zell theilung führen, sehr 

häufig des Nachts statt 3) Die Beobachtung, dass 

Adventivwurzeln am oberirdischen Stammtheile im 
Finstern entstehen, wo es am Lichte nicht geschieht, 

wurde von mir bei Cactus etc. beobachtet 4) Wenn 

sich nun dennoch manche Neubildungen von Zellen 
an solchen Orten finden, welche dem hellen Tage 
völlig preisgegeben sind, so kann man entweder an- 
nehmen, dass sich die betrefi'enden Zellen von den 
übrigen , bezüglich ihrer Empfindlichkeit für Licht, 
unterscheiden, oder aber, dass alle solche Zellenthei- 
lungen nur des Nachts vor sich gehen. Die dritte 
Annahme, dass sie des Lichtes geradezu bedürfen, 
fällt w^eg, da ich gezeigt habe, dass sie auch in tiefer 
Finsterniss vor sich gehen.» 

In Folge meiner Beobachtungen bin ich zu ganz 
anderen Resultaten gelangt; obwohl die vorliegenden 
Untersuchungen nur Spirogyra- Zellen betrefl"en, und 
nicht ohne weiteres auf die entsprechenden chloro- 
phyllhaltigen Phanerogamen- Zellen übertragen wer- 
den können, so sind sie dennoch meiner Meinung 
nach im Stande, wenigstens die jetzt herrschende An- 
sicht über die Lichtwirkung auf die Theilung der 
Zellen wankend zu machen. 



— 595 — 

Die ersten Versuche zeigten mir schon, dass die 
Zelltheilung bei Spirogyra durch das Licht nicht nur 
nicht aufgehalten, sondern im Gegentheil hervorge- 
rufen -wird. Am lebhaftesten theilten sich Spirogyra- 
Zellen, welche ununterbrochen beleuchtet wurden; 
minder lebhaft diejenigen, welche abwechselnd bald 
beleuchtet, bald verdunkelt wurden. Ins Dunkel ver- 
setzte Zellen theilen sich gar nicht, oder meistens nur 
ein Mal. 

Folgende Tabelle drückt diese Verhältnisse in Zah- 
len aus: 

A) im concentrirten Lampenlichte: 

Zellen 
erhalten. 

1) Aus 100 Zellen eines ununterbrochen be- 
leuchteten Fadens wurden nach 7 Tagen . 7730 

2) Aus 100 Zellen eines täglich 12 Stunden - 
beleuchteten und 12 Stunden im Dunkel 
gelassenen Fadens wurden nach 7 Tagen . 4762 

3) Aus 100 Zellen eines 8 Stunden beleuch- 
teten und 16 Stunden verdunkelten Fa- 
dens wurden nach 7 Tagen 2971 

4) Aus 100 Zellen eines 8 Stunden beleuch- 
teten und 16 Stunden verdunkelten Fa- 
dens wurden nach 7 Tagen. : 2810 

B) im schwaclien Lampenliclite: 

5) Aus 100 Zellen eines 8 Stunden beleuch- 
teten und 16 Stunden im Dunkel gelasse- 
nen Fadens wurden nach 7 Tagen 327 

6) Aus 100 Zellen eines 8 Stunden beleuch- 
teten und 16 Stunden im Dunkel gelasse- 
nen Fadens wurden nach 7 Tagen 252 



— 596 — 
C) im zerstreuten Tageslichte: 

Zellen 
erhalten. 

7) Aus 100 Zellen eines bei Idarem Wetter 
8 Stunden beleuchteten und 16 Stunden 
verdunkelten Fadens wurden nach 7 Tagen 1194 

8) Aus 100 Zellen eines bei halb hellem, halb 
trübem Wetter 8 Stunden beleuchteten und 
16 Stunden verdunkelten Fadens wurden 
nach 7Tagen 632 

9) Aus 100 Zellen eines bei trübem Wetter 
8 Stunden beleuchteten und 16 Stunden 
verdunkelten Fadens wurden nach 7 Tagen 402 

D) im Dunkel: 

ZeUen. 

10) Aus 100 Zellen eines mit Stärke gefüll- 
ten Fadens entstanden im Ganzen am Ende 
des Versuchs (welcher vom 21. Januar bis 

zum 6. Februar dauerte) 177 

1 1) Aus 100 Zellen eines mit Stärke gefüllten , 
Fadens entstanden im Ganzen am Ende 

des Versuchs 216 

12) Aus 100 Zellen eines mit Stärke gefüllten 
Fadens entstanden im Ganzen am Ende 

des Versuchs 164 

13) Aus 100 Zellen eines mit Stärke gefüllten 
Fadens entstanden im Ganzen am Ende 

des Versuchs 137 

14) Ans 100 Zellen eines mit Stärke gefüllten 
Fadens entstanden im Ganzen am Ende 

des Versuchs 114 

Desto überraschender war mir das Resultat, wel- 



— 597 — 

ches ich an den im Tageslichte cultivirten Spirogyra- 
Fäden in Betreff der Zelltheilung erhielt. Am Tage 
theilten sich die Zellen fast gar nicht, wenige am 
Abend, die meisten dagegen während der Nacht. Die 
oben erwähnte Beobachtung von A. Braun erwies 
sich also ganz richtig. 

Ein Stück eines aus dem Aquarium herausgeholten 
Fadens wurde in einer Untertasse mit Wasser und 
etwas Erde in zerstreutes Tageslicht gebracht. Da 
sich aber der Boden der Untertasse immer mit feinen 
Erdepartikelchen bedeckte und der Faden dann 
schwer aufzufinden war, so habe ich ihn nicht un- 
mittelbar auf den Boden der Untertasse, sondern auf 
ein umgekipptes Porcellantiegeldeckelchen gelegt, dem 
aber vorläufig das Oehrchen abgebrochen wurde. 

Die Untertasse wurde mit einer Glasplatte über- 
deckt. An dem Fadenstück wurden alle Zellen täg- 
lich mit dem Ocularmicrometer gemessen , ausserdem 
aber um 4 Uhr Nachmittags und 12 Uhr Nachts auf 
Theilung untersucht. Von den 158 stattgefundenen 
Theilungen sind nur 5 auf die Tagesstunden (von 8 
Uhr Morgens bis 4 Uhr Nachmittags gefallen, ^0 
Theilungen auf den Abend (von 4 Uhr Nachmittags 
bis 12 Uhr Nachts) und 108 auf die Nacht und den 
Morgen (von 12 Uhr Nachts bis 8 Uhr Morgens). 



598 



\^ 

CO 






>< 
^ 



00 



1 ! i I M I I II I I I I I 

ï>-(Nooçocr>oooooi osoo ooocsoo 

(N CO r-t >— t i—l "«^/^ 1-* t— I 



— UM— B*— *M_C« 

O lO »o o 



vO lO lO vO W 



o 

• r— I 

CD 

&ß 

CS 

CD 
'M 

O 

;- 

<D 

tsi 



es 

o 

CO 

Ö 

&)ß 
O 

S3 

• l-H 

CI 






•«S 
(M 






00 



I I 



CD C5 
C^ (M 



(M 

CO 



'=iH »o 



I I - I 11 M 






—IM— If»— »M — UN 

1> t- 00 00 



— IM-<r« 

00 00 



05 



05 



00 



00 






(M 



CM 






00 



I I I 



»o Ci 
(M (M 



00 
CM 



^* 



lO »o 



l ! 



\0 -IN 



—IM 



Ö 
(M 



CM 



►se 



00 



I ! I 



CO tO ZO T-i 
CM (M CM i-i 



CM (M CM 



CM 






Ol 
00 



il 



$1 

CD 






«€ 

^ 



00 



CM 



« 
•^ 



00 



(M 






00 



(M 






00 



CM 






00 



ri I 



CV. „If, _|^ 

O C5 O 05 05 
(M i-i CM >— V'--»' 

"m T" 



—1« 

00 t> 



— UN 

CD 



CD »C 



Ti< 



lO 



CM 



(M 



CM 



I I 



—UN 

05 i-H 



05 



00 



-IM 






—IM 

CO 



(N 



— 599 ~ 



I M I I I I M I I III 









i I I 



l> t> t- 



O 00 00 00 



—UN — e< —KM 



1 I i 



—IM —tu —IN —K* 

O O O t^ 00 00 00 



I 1 



— »N — «N — «N —IN —IN 



CO CO CO CO 



I I 



Oi 



C5 



— r* 

00 



00 



00 



— IN 



00 



"* 



lO 



(N 



Zelltheilungen der Spirogyra im zerstreuten Tageslichte. 



15, Febr. IG 


. Febr. 17. Febr. 


18. Febr. 


19. Febr. 


20. Febr. 


21. Febr. 


22. Febr. 


23. Febr. 


8 A 4/i 12'' 8'' 


4/» 12'» 8'' 


4/. 


2h 


8'« 


4'' 12 


h gh 


ih 


12'' 


gÄ 


4A 


12* 


gA 


4A 


12* 


gA 


4* 


12* 


gft j 4A 12* 


9è - - U 


_ ^ _ 




_ 


_ 


_ 


- 20 


_ 





23 





_ 


25 


_ 


_ 


26 








27 







11 12 


16 


— 


— 


18^ 


— - 


- 19 


— 


— 


25 


— 


— 


29 


— 


— 


29 


— 


— 


32 


— 




11 — - UJ 


— — 15 


— 


— 


17 





- 20? 


— 


- 


26 
11 


— 


— 


28 

? 


— 


— 


32 
145 


{= 


- 


18 
16 
16 


- 




U - — 11 


— — 14 


— 


— 


16 


_ 


-< 
























/85 
\85 


















\9J 


— 


— 


in 


— 


— 


? 


— 


— 


15 


— 


— 


_ 






































t 


9 


— 




115 12,J 


- - 15 






16.J 


i 


- 10 


— 


— 


12 




■" 


14 




— 


17 


E 


9 
84 


- 














- 9 


— 


— 


12 


— 


— 


13 


— 


— 


155 




"2 






































— 


85 


— 




12 - - 125 


- - 15 


- 


- 


(85 


_ - 


- 10 

- 10 




_ 


12 

12 


_ 


: 


15 
15 


_ 


/- 


/75 
\7J 

85 
85 


- 


- 


9 
9 

10 
10 


- 
































{- 


85 


_ 


_ 


11 















r 


— - 


- 101 


— 


— 


13 


— 


— 


15 


~ 


8,1 


_ 


— 


105 


— 




13J — — 14, 


15a 


-, 


- 
















(Vi 


- 




9 


- 


- 


\55 















— ^- 


- 10 


— 


— 


13 


— 


— 


h 










/I 


55 


— 


























— 


— 


9 










































«- 


5.! -1 


12 13 


— — 15 






r 


- - 


- 9 


- 




12 


- 


t, 


7 
7 


— 


-, 


« - -te - 


' V 




~ b; 


- - 


- 10 


- 


- 


12 


- 


-U~\~V^'^-\-V'^\-\ 


f- 












. _- - ; 






' '^ 


'^7-\en-i 


-I' 


■7rp\T\-r\ 










7i 




- 8^ 







115 




\ 








^- AW 


— 










' 5 














\- 


H 


- 


- 


75 


- 


- iâ 





n- _ _ 12 


i 14 






l 




- 9 


- 


- 


11 


- 


t 


6i 








75 
75 


— 






- 




















1^ 


6i 





_ 


7i 








9 


_ 


{' 


5 














%\ 


- - 


- 10 


— 


6 


_ 


— 


8 


— 


_ 


85 


— 


i- 


5 

/55 

\55 


- 




12 - — 18 


15^ 


































f- 


5 


— 




















1» 


1 





8 








85 


— 


<t. 
















8J 




- 10 






- 


- 


8 


- 


- 


85 


- 


i- 


5 


- 










(7 


64 


_ 


_ 


75 


— 


— 


Ci 


- 














( 


- 9 








11 


— 


{t. 














/45 
¥5 


L 


























(- 


65 


— 


— 


7 


— 


— 


_ 




11 1 


j _ _ 13i 


— 


— 


15 


- 












r- 


65 


_ 


_ 


7 


_ 


— 


/45 

Hi 


— 














1 


- 8i 






11 






65 

7 


- 


- 


75 
8 


- 


- 


1^3 
/45 

\45 

/45 

\45 


- 














|- 


- 8 


— 





lOJ 


" 


{- 


65 


— 


— 


7 


- 


- 


/45 

\45 


— 




10 1 


1 13 


— 


— 


14 


\ 








/5, 


— 


— 


7 


- 


- 


75 


- 


- 


/45 

\45 


— 














\- 


— 85 


— 


— 


< 
















f4A 























15 


— 


— 


7 


— 


— 


8 


~ 


-(4 


- 

























600 



CO 



,0 

ci 






Ö 
CM 



X5 









z6 






■Si 
CM 















00 



-se 






C» 



►e 

(M 






00 









00 






«s» 

00 



^ 



00 



(M 



•< 

-* 



00 



«« 
■^ 



00 



III I I I II I II II 



— UN— UN— IM 



— K^ — »N —UN —KM —KM 



^-^T^ -^-^T^-«^rJHiOxO»0 OO O-^-rfH 



I I - I 



I - II - I I 



— IM 



00 



00 



00 



00 



00 



I I 



CO 



— IM 



— IM 



-IM 



— IM 






\a \o <:o 



CO 



CO 



CO 



00 



00 



— IM 



00 



-IM 



C5 



-* 



1 1 1 1 1 1 


vO lO lO 




>o o M 


1C«IJL 




i±ä 



i I 



00 00 00 



I I 



-IM 



—IM 



05 



—IM 



— 601 



\0 >0 lO O lO 



-M -M 



xO lOiOiO^^'^lO lOO I0i0i0\0i0i0»0 



I I 



O 00 00 



I *-• I I I I 



00 0000 t> 00000000 



I I I 



— e* — Iff* 



t* l> t> t> 



I I 



I - I 



lO lO lO o 



—IM —ID» 

00 00 



I - I 






I I 



■IM 

o 



— r» 



—IM 



CO CO 



— IM 



CO CO 



1 1 




1 


1 




1 


- 1 


1 




1 






1 


«^ 


■'■■■>/ ^" 






1 1 I 1 1 


1 




— KN 

00 




—IM 

00 






00 


—IM 

00 




00 


— IM 

00 


i 1 1 1 1 


1 




1 




1 






1 


x_ 


-1^ 


_J 


1 




—«M 




t^ 


^ 








»—1 






— «M 


• 


1 il 


I. 




1 














1 








1 


1 ^, 


mii-1 





'=i< 



t- 


1 


! 


1 


1 1 - 1 


i 


— IM 
—H 

1—1 


— IM 
r- 1 


T— 1 


«-IM 

(M 

1—1 


l^ 1 1 


1 


I 1 1 


1 



'îs biologiques. VI. 



76 





15. Febr. 


16. Febr. 


17. Febr. 


18. Febr. 


19. Febr. 


20. Febr. 


21. Febr. 


22. Febr. 


23. Febr. 




8* 


4A 


12'' 


8*14^ 12* 


6* '4'' jl2* 


sA 


4* 12* 


gA 4A '12'' 


gA i 4A 12* 


8* 4* 12* 


8* 4* 12* 


8* 4* j 12* 
























1 
1 






!'■ 


- 


- 


7 


- 


- 


75 


- 


- 


/45 
U5 


- 
























7 


1 


8 — 

1 




h 


_ 


_ 


7 


_ 




7J 




{I 


45 


— 






10 


— 


— 


11 


— 


— 


121 


— 


— 




























4, 


— 
























6^ 


- 


- 


8 


- 


- 


t 


: 


: 


65 
7 


: 


_ 


7i 
8 


: 




ß: 


- 
























7J 


- 


- 


8J 


- 


1- 
1- 


6 
6 


— 


— 


7i 


— 


— 


8 
8 


— 




5 









11 


- 


- 


12 


- 


- 


14 


- 


- 












6 






' 2 
7' 






S 




5 
5 


- 
























^î 











E 








'3 










5 


_ 


































6 


- 


- 


7i 


- 


- 


8 


- 


- 


{Î 
































1 








j 






r- 


5 1 - ; 


4 






























1 


(.55 


— 


— 


7 — 


— 


8 


- 1 1. 


! 1 






















7.5 


- 


- 


9 


- 


- 


} 














-- 


5 
5 


~ 


































— 


— 


7 - 


— 


8 


— 


!* 








11 


— 


- 


lU 


- 


— 


12.i 


- 


- 


. 


























z 


5 
5 


— 
































f- 


5} 


— 


— 


7 ! — — 


8 


-\lt. 










1 1 














'7 







8J 


-'!'• 








1 


i^~ 


/L 


— 




' 1 




















l- 


1 1 


i 


8 - - 


/4i -! 




. A . 1 
















-^ 


■'^i ~ ~ 


^- -1 — 


» ; .H'i - 


















- 


- 


7J 


- 


- 


8i 


- 


r 
\- 


65 






75 






8 




{Ï 


Vi 
5 


"* 






Z- 




























\ 


















5 


— 






1 11 


— 


— 


115 


— 


— r 


13J 


































i — 


ö 


— 






s 


















-, 






85 




r 


55 


— 




7 






8 




1- 


5 


- 






^ 




























\- 


55 


— 


— 


7 


- 


- 


8 


- 


t 




.5 


_ 
















l_I 


5 












































— 


7 








8 


_ 




























' 


— 


— 


85 


— 


— 


_ 


_ 


75 


_ 


_ 


8 


_ 


i? 


= 






11 






11. i 






13 






7 


- 


- 


8 


- 




55 

55 


- 


- 


G5 

7 

1' 
1' 


- 


- 


8 
7i 
8 


- 


t. 
t. 


\45 
5 

5 
5 


- 


























— 


— 


85 


- 


- 


11 


— 


- 






8 




^" 


5 

!:5 


— 






11 


— 


— 


12 


— 


— 


13J 


— 


— 


15 


t 


























— 


























- 


85 


- 


- 


11 


- 


{I 


7 
7 


- 


- 


8 
8 


- 


- 




- 






m 


















7{ 


- 


- 


8J 


- 


1- 
1- 


6 
6 


— 


— 


75 
75 


— 


- 


85 
8J 


- 


!Ï 


5 
5 


- 






11! 


— 


- 


12.J 


— 


— 


14 


— 


— 


. 





































602 — 



(V 
CO 



CM 



>« 
^ 



il II II II II I 



I I n I II I 



ci 

CM 



00 






iO»OiO 10»0 lO"^ -rJiiO lOO lO 






I I 



I I - I I - I 



II I I I I I I I 






00 



00 00 



00 



00 



—IM 

00 



CS 






<N 



Ö 



(M 



.« 
'=i< 



00 






-e; 



I I I 









— IN 



00 



a 



00 



— IN 

l> 



— IN 

00 



00 



CD CO 



—IN 



— IN 



CO 



CO 



—IN 

CD 



—IN 



— IN 

CO 









I I 






00 



—IN 

00 



a? 









« 
-* 



00 



—IN 



00 



00 



00 






CM 



•« 
-* 



00 



-"^ 



00 






<M 






00 



Ci 









00 



603 



I I I I i I I i i I I I I I M i I I 



CO 



— IN— IN— le« -lot— KM— C* —IM 



I I I I I I I I I - I 



■^•s^" 



— IN— K« — tN 

iOiOiOiOOiOO O 05 T-lOOOO>— • 



C5 C5 05 00 00 00 CiOiOiOOSO 



«N- «N— IN 



t^ t^ t- t^ t> t^ t^t^iX>OOCOt>b-t>t> 



COCDCDCOOidçOïO 



I 1 I I I I I i 



I I I 



— C» —IN 

lO lO to lO iO 



— IN —IN — IN— *N 

»O iOiOOO-^-^OOiOiO O C5 00 00 



I I 1 



—IN 

00 



00 



— IN —IN —IN —IN —es 

ooot^oooo i>.t*r>-t^ 



00 00 



CO CO 



CO '^ 



CM <M 



15. Fei 


)r. 16. Febr. 


17. Febr. 


18. Febr. 


19. Febr. 


20. Febr. 


21. Febr. 


22. Febr. 


28. Febr. 


8*14* 


12'' 8* 4* I12'' 


8* 


4/. 


12* 


8*1 4* '12* 


8* 1 4* 12* 


8* 


4* 


12* 


8* 4* 1I2* 


8* 1 4* ;12* 


8* j 4* j 


12* 


Hi - 


— 12J 


— 


— 


14 


— 


— 


i 




























{= 


5 




■""• 
















L 










r- 


6 


— 


— 


75 


— 


_ 


85 





5 





















17 


— 


— 


8J 


— 


{ 


















t 


5 































\- 


6 


— 


— 


74 


— 


— 


85 


— 


















































5 


— 














































t 


5 































r- 




— 


— 


7i 


— 


— 


85 


— 





















_ 


Ti 







8J 


_ 




















5 


— 




























|_ 


5Î 






7 






g 




t 


45 


— 




iij - 


- 12 






14 
















\ 


^3 
















45'- 














































ii 


5 































(- 


6 


— 


— 


7 


— 


— 


8} 


— 
























7è 


. 


_ 


9 


_ 


















5 


— 




























1- 


















i— 


55 


— 




























6 


— 


— 


75 


— 


— 


9 


— 


{t. 
















7ä 


_ 




8 






{: 


- 


- 


7 

7 


- 


- 


85 
9 


- 


- 






\- 


5, 


— 






{5, 

/5 


- 


- 


6 
6 
6 


- 




12 - 


- 13 


_ 





7i 






























\6 


— 


— 


6 


— 
















8 






f 


— 


— 


65 


— 


- 


83 


- 


- 


10 


- 


{= 


G 
6 


z 
























t«è 


— 


— 


5{ 


_ 


_ 


71 








85 


_ 


{- 


5 
















































5 












































ir- 


55 - 




























1- 


GJ 


— 


— 


8i - 


- 9 1 - 1^ t. 












8 


— 


— 


8J 


— 


— 


10 


— 








1 1 H-l^i\-l 


"is -Ull4 -l- 


















GJ 


— — 


8 


II-» rtM^r_ 


Mm -• 






8 — — 


81 





_ 






'^ 


"V 




";-"ri 


— • ' 


— < 


— -, 


■ 1 


r^^ 


i 


«Fl 
















— 


— 


7 ■ 


— 


— 


9 




— 


10 


— 


«-I 




1:3 — 


- 14 






f 


- 


- 


9 


- 


- 




— 




7i 
7 


— 


— 


9 
9 


— 


_ 


il 


- 


- 


6 
G 
6 
G 


- 












l 






83 






P 


— 




7 


— 


— 


9 


— 


- 


(5 

\5 


— 


— 


6 
G 


— 












\" 












l5 


- 


- 


7 


- 


- 


85 


- 


- 


10 


- 


1= 


ri 



























1^ 






















55 


— 


























— 


7 


— 


— 


8i 


— 


— 


10 


— 


<'■ 
















(^ 


— 


— 


8j 


— 


— 






















i- 


55 


— 




]:i,i - 


— 15 





_ 














- 


- 


7 


- 


- 


8 


- 


- 


9 


- 




& 


I 












u 





_ 


9 





_ 




- 


- 


7i 


- 


- 


9 


- 


- 


11 


- 


- 


IG 



























— 


— 


7! 


— 


— 


9 


— 


— 


105 


— 


— 


12 


— 












(T, 








8 








/5 


— 


— 


6i 


— 


— 


9 


— 


— 


10 


— 


— 


115 


— 




12 — 


— 13 





_ 


l ' 












\5 


— 


— 


GJ 


— 


— 


10 


— 


— 


10 


— 


— 


12 - 












\7 








75 








/•ii 


— 


— 


G 


— 


— 


9 


— 


— 


10 


— 


— 


11 















\' 












\4', 


— 


— 


6 


— 


— 


10 


— 


— 


U 


— 


— 


? 


— 












rs 


_ 


_ 


8'i 


_ 





15 


— 


— 


7 
























'-à — 


— 14 








l 












— 


— 


7 
































b 




1 ~ 


8i 

7i 






/5 
9 


~" 


_ 


7 
7 




























/- 


6 




U - 


— 12 






13 




!- 

r- 


7J 
7 


- 


- 


9 
8 


- 




6 
G 
6 
5i 
























11 - 


— 12 


— 


— 


13 


— 


{- 


7 


- 


- 


8 


- 


6 
6 

























— 604 



15. Febr. 


16. Febr. 


17. Febr. 


18. Febr. 


19. Febr. 


20. Febr. 


8^ 


4Ä 


12^ 


Qh 


4.h 


12^ 


Qh 


4Ä 


12^ 


8^ 


4Ä 


12^ 


gÄ 4Ä 


12^ 


8^ 


4Ä 


12^* 














Vk 





— 


8 


— 


— 


(5 


— 


— 


7 
7 






12 






13 






18 


— 


— 


8 


— 


— 


9 


— 


/- 


6è 
6 






11 


— 


— 


13 


— 


— 


17 








8 
8 


— 


— 


9 


— 


{= 


6^ 
6é 
6^ 






















{- 


8 








9 







6 
6 






Ui 






12 




~ 


13^ 


~ 


\- 


7' 
'5 


— 


— 


9 


— 
























(7^ 


— 


— 


9 


— 


{- 
{- 


6 
fi 






111 


— 


— 


12- 


— 


— 


14 


— 


— 


< 


































18 


— 


— 


9^ 


— 
























/ 


_ 


_ 


^ 




ll 


6 






in 






12 






13^ 






1 ' 

|7| 
(7^ 


— 


— 


81 
8| 


— 




6 

5> 

H 
12 






11 






12 






13 




r- 


7^ 


— 


— 


8| 
9 


— 


t 










{- 
{- 


6 
6 
6 
6 






11 


" 




12 






13^ 




i- 


7^ 


— 


— 


8 


-_ 


































{- 


6 
























(71 


— 


— 


9 


— 


U 


























) 










6 






11 


— 





12 


— 


— 


131 


_ 


— 


I7è 


_ 


_ 


9 


^ 


i- 


6^ 


































6] 






12 


— 


— 


13 


— 


— 


15 


— 


— 


{^î 


— 


— 


10,^ 
10 


— 




14 
13 






12| 


— 


— 


13| 


— 


— 15 


— 


— 


{^ 


■~" 


— 


9^ 
10 





— 


13 
13 






14 








14. i 








17 


_ 


_ 


1 91 

^9^ 


— 


— 


11 


— 


{-- 
r- 


7è 
7^ 
7^ 
























— 


— 


11 


v 


<t. 




































i- 


7^ 






13 


— 


— 


14 


— 


— 


19 


— 


— 


{10^ 


z 


"■~ 


11 
12 


— 




14 
14^ 






11^ 


— 


— 


13 


— 


— 


16| 


— 


— 


19^ 


— 


Ç 


11 
11| 


— 


— 


13^ 
14.] 






13 


— 


— 


15^ 


— 


— 


19 


— 


— 


21 


— 




26 


— 


— 


31 






12 


— 


— 


15è 


— 


^ — 


— 


— 


— 


18 


— 


— 


26 


— 





27 






10 


— 


— 


12 


~ 


— 


— 


— 


— 


— 


— 


~ 


— 


~ 


— 


25 







— G05 — 

In der obersten horizontalen Reihe sind die Tage 
und unter ihnen die Stunden, an denen die Beobach- 
tungen angestellt wurden, angegeben. 

In der ersten verticalen Colonne sind die Längen 
der Zellen am Anfange des Versuchs in Ocularmicro- 
metertheilungen ausgedrückt. Die einer jeden Zahl 
entsprechenden horizontalen Reihen bezeichnen die 
Zahl und das Wachsthum der aus jeder Zelle des Fa- 
dens entstandenen neuen Zellen. Durch das Zeichen 
l ist die stattgefundene Theilung, durch das Zei- 
chen ttT die noch zur Beobachtungszeit in Theilung 
begriffenen Zellen angedeutet. 

Aus der Tabelle ist zu ersehen, dass der Faden 
vom 15. bis zum 20. Februar in der angegebenen 
Weise beobachtet wurde. Am 20. aber schnitt ich 
ihn in 2 Stücke; an dem einen habe ich bis zum 23. 
Febr. die oben beschriebenen Untersuchungen fort- 
gesetzt; die erhaltenen Data sind in der Tabelle ent- 
halten. 

Das andere Stück aber habe ich 2 Mal täglich um 8 
Uhr Morgens und 8 Uhr Abends auf Zelltheilung bis 
zum 7. März untersucht. Um meinen Aufsatz aber mit 
Tabellen nicht, zu überladen, werde ich nur die an 
dem zweiten Stücke erhaltenen Zellenzahlen mitthei- 
len und nicht wie in der vorigen Tabelle, die Thei- 
lung und das Wachsen einer jeden Zelle des Fadens 
angeben. 

Hier will ich nur noch hinzufügen, dass in Folge 
des raschen Wachsthuras und der lebhaften Theilung 
der Zellen die Zahl der letzteren in kurzer Zeit so 
heranwuchs, dass es unmöglich wurde, den ganzen 



— 606 



Faden mit der gewünschten Genauigkeit zu unter- 
suchen; um diesem Übelstande abzuhelfen, schnitt 
ich jedes Mal, wenn der Faden zu lang wairde, ihn in 
zwei Stücke, von denen ich nur eines weiter beobach- 
tete. In der folgenden Tabelle habe ich überall ange- 
geben, wann der Faden zerschnitten wurde, und wie 
gross die Zahl der zur Beobachtung nachgelassenen 
Zellen war. Letztere Zellenzahlen sind in Klammern 
eingefasst. Die über ihnen stehende Zahl giebt die 
Menge der in dem ganzen Faden vor seinem Zer- 
schneiden enthaltenen Zellen an. Bei der Zusammen- 
stellung der Resultate musste also die dem ganzen 
zum Versuche genommenen Faden entsprechende Zel- 
lenzahl aus den erhaltenen Data durch Rechnung ge- 
funden werden. 

Ich lasse jetzt eine Zusammenstellung der an dem 
Faden vor und nach seinem Zerschneiden beobachte- 
ten Zelltheilungen folgen: 

Der ganze Faden enthielt vom 15. bis zum 20. Fe- 
bruar folgende Zellenzahlen: 



15. Febr. 

1 


16. F. 


17. F. 


18. F. 


19. F. 


20. F. 


8 Uhr Morg. 
4 U. Abends 

12 U. Nachts 


44 
44 

44 


44 
44 

44 


52 
54 

58 


76 

77 

(/ Zelle in 
Tbeil.begr.) 

79 

{2 Zellen in 
Theil.begr.) 


95 
95 

117 

(9 Zellen in 
Theil.begr.) 


132 


8 Uhr Morg. 
4 U. Abends 
12 U. Nachts 











8 
2 
4 


18 
1 
2 


16 



22 


15 



Die drei letzten Zahlenreihen sind durch Subtrac- 
tion der entsprechenden Zahlen der oberen Reihen 



— 607 — 

erhalten und geben die Zahl der in der Zwischenzeit 
zweier Beobachtungen neu gebildeten Zellen an. 

Eine entsprechende Zusammenstellung der auf die 
ersten 25 Zellen des Fadens sich beziehenden Zellen- 
zählungen von 15. bis zum 23. Februar giebt die 
nächste Tabelle: 



- 


i-H 


CO 
f— 1 




18. Febr. 


19. Febr. 


20. Febr. 


.—1 


22. Febr. 


CO 


8 Uhr M. 


25 


25 


30 


42 


56 


74 


84 


92 


158 


4 U. Ab. 


25 


25 


32 


43 


56 - 


74 


84 


94 


158 


12 U. N. 


25 


25 


32 


(/ Zelle in 
Thl. begr.) 

45 
(i Zelle in 
Thl. begr.) 


64 

(4 Zellen in 
Thl. begr.) 


76 

(5 Zellen in 
Thl. begr.) 


86 


(/ Zelle in 
Thl. begr.) 

100 
(26 Zell, in 
Thl. begr.) 




8 Uhr M. 







5 


10 


11 


10 


8 


6 


58 


4 U. Ab. 








2 


1 











2 





12 U. N. 














8 


2 


2 


6 





NB. Die in den ersten 2 Tagen ausbleibende Zell- 
theilung habe ich an allen aus dem Aquarium in rei- 
nes Newa-Wasser gebrachten Fäden beobachtet. Wo- 
durch dieses bedingt wird, kann ich nicht angeben; 
meine Beobachtungen beziehen sich nur auf Fäden, 
die im Newa -Wasser mit Zusatz von Erde cultivirt 
wurden. Über die Theilung der im Aquarium-Wasser 
sich befindenden Zellen müssen w^eitere Beobachtun- 
gen entscheiden. 

An dem zweiten Fadenstücke waren vom 20. Fe- 
bruar bis zum 7. März folgende Zellenzahlen er- 
halten: 



— 608 



OD GO 



00 00 



aa 


an 


^— ^ 


•^ ty 


• 1=^- 




^^ 


^^ 


w 


CD ^ 


fD ^ 


o 


ts o 


i=i 2 


•rs 


&^ 


^9 


o 

C3 


o 


üt Üt 
00 00 


O Ci 


OS C5 


CD 






O 


o to 


05 Oi 
Ol 05 






1—' t— » 


)— ^ 


hf^ 


h- ' 1— ' 


CO 


1-^ >f»- 


H- O 


B 




1— ' 1— ' 


N 




(-• h- ' 


bO >^. 


^ Üt 


P 






H^- 




t— ' 1— ' 


I—" 


»-* 


03 bO 


CD 


to tF»- 


Ü5 1-' 


Ö 






•-►s 




to to 


. P: 


-^ 


»— ' 1— » 


*-s 


fli- "<l 


tf^ O 


P4 






CD 




to to 


ts 


t— » 


to oo 




O CO 


OO CO 


OfQ 

JO 






e 


HJ 


Ü3 CO 


CSI 


tf^ 


00 oo 




><^ 00 


üt 1—' 


CD 






N 


>— ' 


üt Mi- 


a 


Ü5 O 


CO ZD 


05 CD 


O H^ 


'B 


l— » 


Oi Ci 


<! 


Crt 


00 00 


O CO 


CO GO 


CD 






•-s 


f— ' 


^ -4 


CO 


o 


O 00 


C3 


^ »-' 


H- H^ 


c^ 








i— > 1-* 




bO 


o o 


aq 


Ci 


üt üt 


CD 


o ^ 


to to 


s 




1—' 1— ' 


o 


1-* 


to to 


B 


H-» OS 


Ü3 •-• 


>li- -<l 


CO CO 


B 








I—« 1— ' 


CD 


►f^ 


-a -a 


B 


i— 00 


to -' 


rf^ to 


zo üt 


CD 








to 1— > 




t-» to 


1—1 CD 


•^ 


CO üt 


Oi 00 


SO 


tf^ üt 


00 ff- 






j:^ 




CO 


CD 


00 


o 


B 


a> 


CO 


ri^ 


to 





td 



00 00 

aa 

;>^ 

^^ 
g o 


00 

CT- 
fD 
P 
P- 


00 

a 

tr 
o 




o 


00 


en 

00 


20. Fbr. 


O Oi 


05 




21. F. 


O LO 


66 

(Ö Zell, in 
Th.begr.) 


C5 
OS 


22. F. 


»IS- 


1— ' 


»—1 

o 


23. F. 


•-• >f». 


üt'g:^ 

OivS üt 


24. F. 


05 to 


64 

(9 Z. in 
Th. bgr.) 


C?t 
00 


25. F. 


CO 

to ^ 


103 

(/ Zel. in 
Th. bgr.) 


o 

t— 1 


26. F. 


O CD 


112 

{/Zel. in 
Th. bgr.) 


1—1 
1—1 
to 


27. F. 


to 1— 


185 

(53) 

(/Zel. in 
Th. bgr.) 


00 
CO 


28. F. 


1—' 
ot c;ft 


73 

(6 Zel. in 
Th. bgr.) 


Oi 
00 


29. F. 


to 
o ^ 


CD 


CD 


1. März 




109 

(^Zel. in 
Th. bgr.) 


o 

00 


2. März 


CO 
O Oi 


145 

(.5 Zel. in 
Th. bgr.) 


or 


3. März 


to 

H- CO 


00 00 


Ci 
00 


4. März 


CO 


122 

(5 Zel. in 
Th. bgr.) 


to 

1— ■ 


5. März 


1-1 1-1 
CO 00 


r tsj H-i 
0^2, üt 

015 ^ CO 


I-» 

o 


6. März 


05 
I—« 




to 

I— 1 


7/ März 



td 

CD 
O 

o 

en- 
CD 
«r+- 
CD 

N 

CD 

h— ^ 

CD 
B 
CSJ 

p 

B- 
t— ' 

CD. 

B 



— 609 — 

Aus allen oben angeführten Beobachtungen lassen 
sich zwei Schlüsse ziehen: 

1) Die Zahl der durch Theilung neu entstandenen 
Zellen ist (wenigstens in den ersten 7 Tagen) der 
Lichtmenge proportionnell, man mag Lampen- oder 
Tageslicht anwenden und die Zellen ununterbrochen 
beleuchten, oder abwechselnd ans Licht und ins Dun- 
kel stellen. 

2) Unter normalen Verhältnissen im Tageslichte 
ist immer eine deutlich ausgesprochene Periodicität 
der Zelltheilung vorhanden, indem die Zellen sich am 
Tage verhältnissmässig sehr selten theilen; eine leb- 
haftere Theilung beginnt erst am Abend und erreicht 
das Maximum der Intensität während der Nacht. 

Durch diese Untersuchungen hat sich also die Zell- 
theilung nur als bestimmt vom Lichte abhängig ge- 
zeigt. Die Art und Weise aber, wie sie durch das 
Licht bedingt wird, habe ich erst durch folgende Ver- 
suche erwiesen: , 

Es wurden 5 möglichst gleiche Fäden gewählt; 

4 Fäden unter das Lampenlicht gebracht und einer 
am Tageslichte gelassen. Von den 4 unter das Lam- 
penlicht versetzten Fäden kamen 2 unter das concen- 
trirte und 2 ins schwache Lampenlicht zu liegen. Alle 

5 Fäden wurden täglich 8 Stunden beleuchtet (von 8 
Uhr Morgens bis 4 Uhr Abends) und darauf 16 Stun- 
den (von 4 Uhr Abends bis 8 Uhr Morgens) ins Dun- 
kel versetzt. Die erhaltenen Resultate sind aus fol- 
genden Tabellen zu ersehen: 



Mélanges biologiques. VI. * 77 



— 610 — 



•♦J 
o 

• »-« 

1—4 

a 
o 

S 

S-" -fi 

o «^ 
o lit 



a 

.o 
&ß 

a 

• ■—I 
O 

CD 

tS3 



oô 


05 r-4 
CO "^ 
<M CM 


CO CM 

o 

1-4 


1— »1 

'S 


05 g ^ CO g ^ 
<M ;=! . CO p5 . 


CO '"^ 


'm 

CO 


n Œ> 

\0 CD ^-^ 
N*3 


CO O 
f— 1 


ft 




o o 

00 


P4 


.-1 .-1 
1-1 t-l 
r-H t-l 


•^ o 

(M 


ft 

CO 


CO «>• î:r 


00 i-l 

CO 


ft 
c4 


■<* OO" CO 
CM o o 

CM ,-( r-l 


rH 


ft 

rH 


O CO t- 
Cß 1-1 r-l 
CM »-• r-4 


l>> .-1 

o 

1—4 


CO 


C5 CO 

J-» .-1 


CM ^* 
O CM 


Ö 
CO 


(X> Oi 


CO o 
CM T-l 


ai 

CM 


CO -«d4 
lO CD 


1—1 1—1 


$-1 

^ 

ce 

CM 


CO Ci 
CO CO 


tH 




O X5 

p p 

00 Tj< 


«3 

P 03 

?H (13 

pp 

00 "^ 



d 
o 

Ca 



1-1 1-t 

C75 Oi 
CM CM 


CM O 

rH 
r-4 


r-t r-( 


CM O 


O O 

1—1 r-l 


•^ o 


£2co?^ 




CO CO 
CO CO 
rH iH 


o o 


22. 


CO iH 

CM 


00 ^ 

1—1 »H 


rH O 

CO 


CO iij^t^ 
»• QO 00 
CM ^ 


Oi ^0 

CM 

r-t 


CM "tH 

rH j-{ 


VO CM 

CO 


CO l> 


ri4 i-t 

CO 


•H CM 

Ta4 xfi 


O r-4 


Tl4 TU 


O 


8 Uhr Morgens 
4 Uhr Abends 


CO 
PP 

00 TU 



— 611 — 



CD 
O 



a> 
S 

CS 
Ö 

a> 

o 
CS 

o 

CO 



S3 

• l-H 






ü 

Ca 



od 


CO 






7. April. 


CO CO 



I— t 1—1 


C35 
t— 1 


• i-H 

CO 


a 
00 OO-S-J 


1-^ 


ft 


CO CO 
CD CD 







00 Poo 

05 ^ 


»-I .-1 


ft 

CO 


C5 Oi 


CO 


ft 

< 

ci 


C5 05 


<N 


ft 


05 C5 


CO 


CO 


00 00 
iO 


CO 


d 
CO 


10 »0 
10 »0 


-* r-l 




r-l 
CO CO 


tH 


[S3 

OD 
(M 




CO CO 







- OQ 

00 r*< 


Ö5 

X5 
00 -=*< 



o 













CO 











CO 
CO 


«0 
«0 






,-10 








^^ 








fl 










■^ 


to 




CO 


CO 



S3 


0) 

'S 


>0 tH 






■♦^^ 










H 














^J2 


^10 






00 


CO 
00 


CO 
00 






00 


CO 
00 


CO 
00 






00 


CO 
00 


CO 

00 






(M 




00 


00 






lO r-» 


iO 


-iO 






t>o 


t- 


t> 






CM 


00 


00 






00 


t>. 









<?J CO 


CO 


•^ 






r-t 


xO 


to 









CM 


o\ 








to 


m 






«3 

Ö «J 


T-J 






ons 


bo 


Ö 






550 Ö 


}-t 









u 





< 








f-, 


^ 






^ %* 


^ 


p^ 






r^ra 


p 


p 






pp 


00- 


-* 






00 ''i* 



— 612 



© 


1 


m 




O 




• ^H 




'Ö . 




^ © 




Ä no 




ü ;-4 




PS -3 




OS ^ 




;-i -M 




o r;^ 








.CS Ö 




^H -T^ 




O Ui 


• • 


> (X) 


o 










feO 


r^ O 


03 


'S '^ 


H 


r=! Ö 




H fl 


Ö 


a> 


<D 


•<--' c» 




G O 


o 


O) r^ 


s- 




2 «> 


O »d 


Ö ^ 


N c8 




S ^ 


• l-H 


5^ O 




^ S 


Ö 


r^ S 

O .S 


o 


6J0 


g .2 




Ä ,£11 


»r- ♦ 


i « 




^ 1 


■+J ' 


2 3 


"o 




N 


r£3 G 




'^ Ö 




cfl .JIh 




• >— • 




t» O 




c3 Ä 




Ö H 




ä 




E9 ^ 




S>. •!— 




»<5 Ö 




o 




^ 







t> 


o 

00 


• 

p4 


rH »—1 


00 o 


i— 1 

• l-t 

p< 

CD 


05 05 


^^ 






^ o 


P. 


CO CO 
1—1 1—1 


O O V 


CO 




1-^ 


Ph 




CO O 
00 


'S. 
1-î 


CO CO 

o o 

I— 1 r-( 


CO O 

1 Tj^ 


CO 


CD O 
xO CD 


OTf» 


ö 

CO 


CO CD 
O XO 


o o 


OS 


CD 
K3 




t-l 








OO Ti( 


&J0 ö 

O rO 

^< 

UP 

00 TP 



I CO 

CD O) 

a 

SS ^J 

<ï1 



ö 

Ol 
:cö 






o 






o 



CS 'S 0^ 

• r— t «^ 



c5 9, 



o 
bJO 



O O 

3 ^ 



•3 ^ 

a> ö 



PS 

• »-+ 



)— i «i-H OJ 

ê ^ '^ 

£!ß § .2 
Ö Ö ^ 

-S ^ g> 

-»^ [ju .Ï3 

CO 
1/3 

^ 3 



N ë 

• i-H 



— 613 — 

Im innigsten Zusammenhange mit der Zelltheilung 
hat sich unter diesen Umständen die Auflösung und 
Neubildung der Stärkekörner in den Zellen erwiesen. 
Am Morgen, vor der Beleuchtung, war in den Zellen 
entweder gar keine, oder nur eine geringe Menge 
Stärke aufzufinden. Während der Sstündigen Beleuch- 
tung füllten sich dagegen täglich alle Zellen mit Stär- 
kekörnern, die besonders gross und zahlreich unter 
dem Tageslichte und dem concentrirten Lampenlichte 
auftraten. Während der darauf folgenden 16stündi- 
gen Verdunkelung lösten sie sich wieder auf, indem 
sie als Material zum Aufbau der sich streckenden 
Seitenwände der Zellen und in den sich theilenden 
der Querwand verwendet wurden. Einige Zellen gin- 
gen schon nach kürzerer Beleuchtung eine Theilung 
ein ; ich traf nämlich öfters mehrere Zellen schon 
um 4 Uhr Abends in Theilung an. 

Das Ausbleiben der Theilung der Zellen während 
der Beleuchtung erklärt sich am einfachsten dadurch, 
dass die Zellen den ganzen während der Beleuchtung 
aufgespeicherten Stärkeapparat in der darauf folgen- 
den 16 stündigen Verdunkelung verbrauchen und we- 
gen Mangels an plastischem Material keine Zellthei- 
lungen eingehen können, ohne vorher wieder Stärke 
angesammelt zu haben, was sie auch bei der nächsten 
Beleuchtung vollbringen, die Theilung aber erst spä- 
ter eingehen. 

Wenn die Zelle dagegen eine grössere Quantität 
des plastischen Materials enthalten würde, als sie in 
der 16stündigen Verdunkelung zu verbrauchen im 
Stande ist, so würde kein Grund vorhanden sein, wes- 
halb sie auch späterhin, also während der darauf fol- 



— 614 — 

genden Beleuchtung sich nicht theilen könnte. Auf 
diese Weise lassen sich die geringen Unregelmässig- 
keiten erklären, welche besonders an den unter dem 
contentrirten Lampenlichte beobachteten Fäden in 
den ersten 3 bis 4 Tagen hervortreten. Die während 
der Beleuchtung stattgefundenen Zelltheilungen sind 
durch das Übermass der in den Zellen vorhandenen 
Stärke verursacht worden, denn es wurden zu diesem 
Versuche von mir mit Stärke gefüllte Zellen gewählt. 
Andere Fäden, welche keinen Überschuss an Stärke 
enthielten, zeigten seit dem Beginn des Versuchs die 
Periodicität der Zelltheilung in ausgezeichneter Weise. 
Obgleich das Vorhandensein der Stärkekörner in 
den Zellen eine für die Zelltheilung ganz unerlässliche 
Bedingung ist, so wird doch die letztere nicht durch 
sie allein bedingt. Denn obgleich jede sich theilende 
Zelle vor der Theilung mit Stärke gefüllt ist, so gehen 
dagegen bei weitem nicht alle Stärke enthaltenden Zel- 
len eine Theilung ein. So theilen sich zum Beispiel 
niemals die Endzellen des Spirogyra- Fadenstückes, 
als auch mehrere der ihnen angrenzenden Zellen, ob- 
wohl sie sich reichlich mit Stärke füllen uöd ausseror- 
dentlich in die Länge wachsen. (Siehe z. B. Taf. 2). 
Alle übrigen Zellen des Spirogyra -Fadens sind der 
Theilung unterworfen, sobald sie eine gewisse Länge, 
deren Grösse aber durch die Lichtintensität bedingt 
wird, erreichen. So habe ich z. B. an Fäden, wel- 
che im zerstreuten Tageslichte cultivirt wurden, mei- 
stens eine Theilung an Zellen beobachtet, die zwei 
Mal so lang als breit waren, während sie unter dem 
concentrirten Lampenlichte an Zellen eintrat, deren 
Länge erst ihrer Breite gleich kam. 



— 615 — 

Ausserdem habe ich immer beobachtet, dass die 
Zellen, je nachdem sie beleuchtet, oder im Dunkel 
gelassen wurden, das in ihnen aufgespeicherte Mate- 
rial auf eine ganz verschiedene Weise verwendeten. 
Im ersten Falle gehen sie immer Theilungen ein, im 
Dunkel dagegen theilen sich einige Zellen gar nicht, 
oder meistens nur ein Mal. Deshalb vermuthe ich, 
dass das Licht die Zelltheilung nicht nur durch die 
vorläufige Stärkebildung, sondern auch nebenbei noch 
eine andere Veränderung in der Zelle hervorruft, wel- 
che genauer zu ermitteln mir aber bis jetzt noch nicht 
gelungen ist. 

NB. Überhaupt müssen die vor und während der 
Zelltheilung stattfindenden Veränderungen in der Zelle 
genauer studirt werden. Bis jetzt liegt noch keine ein- 
zige an einer und derselben Zelle ausgeführte Beob- 
achtung vor. Obgleich ich schon in dieser Richtung 
gearbeitet habe, so will ich doch diesen Gegenstand 
ausführlich erst in der nächsten Mittheilung bespre- 
chen. Hier will ich mich mit der Angabe begnügen, 
dass es mir auf diese Weise gelungen ist: 1) einen 
innigen Zusammenhang der Auflösung des nucleolus 
und der Bildung der Querfalte (ob auch der Quer- 
wand?) zu entdecken, indem nämlich der Moment 
der Auflösung des nucleolus mit dem Erscheinen der 
Querfalte zusammenfällt; 2) über die Bildung der neuen 
Zellkerne und nucleoli ziemlich ins klare zu kommen. 

Die abwechselnde Periodicität in dem Ansammeln 
und der Auflösung der Stärkekörner und der Zell- 
theilung führt nothwendig zur folgenden Auffassung 
dieser Erscheinungen: die Zelltheilung wird ebenso 
wie die Stärkebildung durch das Licht hervorgerufen. 



— 616 — 

Im Verhalten zum Licht bieten aber diese beiden Pro- 
zesse folgende Verschiedenheiten dar: 1) die Stärke- 
bildung wird schon nach 30 Minuten, die Zelltheilung 
erst nach mehrstündiger Lichtwirkung zu Stande ge- 
gracht; 2) geht die Stärkebildung nur während der 
unmittelbaren Lichtwirkung vor; die Zelltheilung da- 
gegen kann, nachdem die ihr vorausgehenden Verän- 
derungen in der Zelle durch das Licht schon hervor- 
gerufen sind, auch im Dunkel zu Stande kommen. 

Diese Erklärung habe ich noch durch folgende Con- 
trolversuch« geprüft und sie als ganz richtig gefunden: 

1) Am 27. Februar um 7 Uhr Abends wurde ein am 
Tageslichte cultivirter Faden, an dem ich die Perio- 
dicität der Zelltheilung schon längere Zeit beobach- 
tet hatte^ in 2 Theile zerschnitten. Das eine aus 65 
Zellen bestehende Stück wurde sogleich unter das 
concentrirte Lampenlicht gebracht und bis zum an- 
dern Morgen beleuchtet; um 7 Uhr Morgens enthielt 
es 105 Zellen. Das andere aus 64: Zellen bestehende 
Stück desselben Fadens wurde im Dunkel während 
dieser Zeit aufbewahrt. Um 7 Uhr Morgens wurden 
an ihm 101 Zellen wahrgenommen. Das Licht hatte 
also die Zelltheilung nicht im mindesten aufgehalten, 
denn die Zellen haben sich im Lichte ebenso ener- 
gisch getheilt wie im Dunkel. 

2) Am 4. April schnitt ich ein Stück eines im schwa- 
chen Lampenlichte cultivirten Fadens ab, an welchem 
aus Mangel an Licht Zelltheilungen nur sehr spar- 
sam auftraten und setzte es der Wirkung des concen- 
trirten Lampenlichtes aus. Sogleich begannen seine 
Zellen sich ebenso rasch zu theilen, wie die der bei- 
den anderen im concentrirten Lampenlichte liegenden 



— 617 — 

Fäden, wobei die Periodicität der Theilung ebenfalls 
aufs klarste zum Vorschein kam. Siehe die Tabelle: 





4. April. 


5. April. 


6. April. 


8 Uhr Morg. 
4 U. Abends 


39 
39 


72 

72 


134 


8 Uhr Morg/ 
4 U. Abends 





33 



62 . 



In 48 Stunden waren aus 39 Zellen 134 entstan- 
den, während an dem im schwachen Lichte nachge- 
lassenen Stücke in derselben Zeit aus 58 Zellen nur 
80 gebildet wurden. 

Das aus 134 Zellen bestehende Stück übertrug ich 
um 8 Uhr Morgens am 6. April ins Dunkel, wo ich 
es, während 5 Tage liegen Hess. Da dieser Faden 
aber schon 16 Stunden im Dunkel verweilt hatte, so 
w^ar zu erwarten, dass sich an ihm alle theilungsfähigen 
Zellen schon getheilt haben müssten, und dass er 
bei weiterem Verweilen im Dunkel die Zahl seiner 
Zellen nicht vermehren würde; dieses ist auch wirklich 
geschehen; nach 5 Tagen habe ich an ihm wieder 134 
Zellen gefunden. 

3) Am 8. April um 4 Uhr Abends wurden von ei- 
nem jeden der im concentrirten Lampenlichte culti- 
virten Fäden 2 Stücke abgeschnitten; zwei von ihnen 
wurden bis zum a'Udern Morgen beleuchtet, die übri- 
gen 2 ins Dunkel gestellt. Während der Nacht hatte 
eine lebhafte Zelltheilnng an allen 4 Stücken stattge- 
funden. (Siehe die folgende Tabelle.) Die beleuchteten 
Fäden zeigten aber darin einen Unterschied von den 
im Dunkel gelassenen, dass sie reichlich Stärke ent- 

Melaugos biologiques. VI. 78 



618 — 



hielten, während die letzteren sich fast ganz stärke- 
frei erwiesen. 



Zellenzahl der ins 

Licht gebrachten 

Zellen: 



Zellenzahl der ins 

Dunkel gebrachten 

Zellen: 





Faden 

^0 1. 


Faden 
N> 2. 




Faden 

.N2 3.^ 


Faden 

Ma. 


8. April, 4 Uhr Ab. 

9. April, 8 Uhr Mgs. 


103 
200 


129 
261 


95 
138 


156 




245 







Die erhaltenen Resultate stimmen also ganz mit 
meiner Erklärung überein. 

4) Einige Fäden wurden aus dem Aquarium ins 
Dunkel versetzt, bis sie fast gar keine StärkekÖrner 
mehr enthielten. Dann brachte ich sie unter das con- 
centrirte Lampenlicht für die Nacht und lies sie am 
Tage im Dunkel. Auf diese Weise gelang es mir, die 
Zelltheilung auf die Tagesstunden zu verlegen. Dieses 
Resultat war mir desto erwünschter, da ich einerseits 
genaue Studien über die Zelltheilung während des 
ganzen Tages machen konnte und noch ausserdem die 
Theilung der Spirogyra- Zellen bei der Vorlesung zu 
demonstriren im Stande war, was bis jetzt ganz un- 
möglich schien, da die ersten Stadien der Theilung, 
wie schon A. Braun bemerkte, in der Nacht oder in 
den frühesten Morgenstunden gewöhnlich stattfinden. 

5) Endlich habe ich bei der Untersuchung der Wir- 
kung des farbigen Lichts ganz analoge Resultate er- 
halten. Es wurden mittelst gelbem (durch eine Lösung 
von saurem chromsauren Kali hindurchgelassenen) 
und blauem (durch eine Lösung von Kupferoxyd in 
Ammoniak durchgegangenen) Licht 4 Spirogyra- Fä- 
den täglich 8 Stunden beleuchtet und 16 Stunden im 



— 619 — 

Dunkel gelassen. In ein jedes Licht kamen ein mit 
Stärke gefüllter und ein stärkefreier Faden zu liegen. 
Es wurden an ihnen folgende Zelltheilungen beob- 
achtet : 



Im 


gelben Lichte: Im 


blauen Lichte: 


' 


Faden 
ohne 
Stärke 


Faden 

mit 

Stärke 




Faden 
ohne 
Stärke 


Faden 

mit 

Stärke 


9. April , 8 U. Mrg. 

4 ü. Abs. 

iö. April,8U. Mrg. 

4 ü. Abs. 


117 
117 
141 
141 


130 
164 
233 
233 


127 
127 
127 
127 


136 




146 
173 





173 


9. April , 8 U. Mrg. 
4 U. Abs. 




34 




34 

69 











10 


10. April, 8 U. Mrg. 
4 U. Abs. 




27 














Aus der Tabelle ist zu ersehen, dass ein jeder die- 
ser Fäden sich in Hinsicht der Zelltheilung verschie- 
den verhielt und zwar in einer Weise, die sich nach 
der von mir aufgestellten Ansicht voraussehen Hess. 
Unter dem gelben Lichte, dessen Strahlen die Stärke- 
bildung hervorrufen, trat in den beiden Fäden auch 
die Zelltheilung ein, mit dem Unterschiede aber, dass 
in dem mit Stärke gefüllten Faden die Zelltheilung 
schon während der Beleuchtung stattfand, dagegen 
in dem anderen die Zellen sich während der Beleuch- 
tung mit Stärke, füllten und erst nach 4 Uhr Abends, 
als sie verdunkelt wurden, sich theilten. Im blauen 
Lichte dagegen trat die Zelltheilung nur in dem mit 
Stärke gefüllten Faden ein; im anderen kam keine 
einzige Theilung zu Stande. " 

Zum Schluss will ich alle erhaltenen Resultate kurz 
zusammenfassen: 



— 620 — 

1) Die Zellth eilung der Spirogyra wird nicht durch 
das Licht aufgehalten, wie man es bis jetzt vermu- 
thete, sondern im Gegentheil durch dasselbe befördert. 

2) Die Zelltheilung der Spirogyra hat sich in eben 
solchem Grade vom Licht abhängig erwiesen wie die 
Stärkebildung. Ihr Verhältniss zum Licht ist aber von 
dem der Stärkebildung in Folgendem verschieden: Die 
Stärkebildung wird schon nach sehr kurzer Zeit (etwa 
30 Minuten) durch das Licht eingeleitet und erfordert 
eine unmittelbare Lichtwirkung; die Stärke bildet sich 
nur während der Beleuchtung; in der Abwesenheit 
des Lichts hört ihre Bildung sogleich auf. Die Zell- 
theilung dagegen wird erst nach mehrstündiger Licht- 
wirkung hervorgerufen; sie tritt dann in den Zellen 
ein, mögen diese noch längere Zeit beleuchtet, oder 
ins Dunkel versetzt werden. 

3) Der Zelltheilung geht immer die Stärkebildung 
in den Zellen voraus. Die Zelltheilung wird aber nicht 
ausschlieslich durch Letzteres bedingt. Es müssen ge- 
wiss durch das Licht vor jeder Zelltheilung noch an- 
dere Veränderungen in der Zelle hervorgebracht wer- 
den, die ich jetzt aber noch nicht im Stande bin ge- 
nauer zu definiren; diese Vermuthung gründet sich 
darauf, dass der Verbrauch der Stärke ein ganz ande- 
rer ist, je nachdem die Zelle im Dunkel oder am Licht 
sich befindet. Im Dunkel geht in der mit Stärke ge- 
füllten Zelle gar keine, oder meistens nur eine ein- 
malige Theilung vor. Die ganze übrige Masse der 
in der Zelle verhandenen Stärke, sie mag noch so 
bedeutend sein, wird zum Aufbau der Seitenwände 
der Zelle verwendet. Es findet weiter keine Zellthei- 
lung, sondern nur ein Längewachsthum der Zellen statt. 



— 621 — 

Die Zellen werden 3 bis 4 Mal so lang als breit. Im 
Licht dagegen verhalten sich die Zellen anders; un- 
geachtet des viel rascheren Wachsens des Fadens 
werden sie durch die Theilung auf desto kürzere Zel- 
len reducirt, je stärker die Beleuchtung ist. So habe 
ich an den im zerstreuten Tageslichte cultivirten Fä- 
den meistens doppelt so lange als breite Zellen sich 
theilen gesehen; unter dem concentrirten Lampen- 
lichte dagegen meistens schon solche, deren Länge erst 
ihrer Breite gleich war. 

4) Es ist mir gelungen, bei Sstündiger Beleuchtung 
sowohl mittelst des Tages- als des Lampenlichts und 
einem 16stündigem Verweilen im Dunkel eine äus- 
serst klar ausgesprochene Periodicität in der Stärke- 
biidung und Auflösung als auch in der Zelltheilung 
nachzuweisen. Wie sich diese Prozesse bei unterbro- 
chener Beleuchtung gestalten , bleibt noch zu unter- 
suchen. 

5) Die Zelltheilung wird nur durch die minder brech- 
baren Strahlen des Spectrums bedingt. 

6) Die Zelltheilung der Spirogyra kann auf die Ta- 
gesstunden verlegt werden; solche Fäden bieten ein 
reiches Material, um die Theilung Schritt für Schritt 
zu verfolgen, als auch um die Zelltheilung während 
der Vorlesung zu demonstriren. 



(Aus dem BuUetin, T. XIII, pag. 60 — 81.) 



^ April 1868. 

Über Adanson's Crocodile noir. Entgegnung auf 
Dr. J. E. Gray's gleichnamige Notiz, von Dr. 
A. Strauch. 

In meiner «Synopsis der gegenwärtig lebenden Gro- 
codiliden)) habe ich auf p. 38 gesucht nachzuweisen, 
dass Adanson's ((Crocodile noir» als Crocodilus cata- 
pJiractus Cuv. gedeutet werden muss, so wie dass Dr. 
Gray's Ansicht, der diese Art für Crocodilus fronta- 
tus Murr, erklärt, auf einem Irrthume beruht, und 
bin zugleich bemüht gewesen, die von mir vertretene 
Ansicht durch Prüfung und Beurtheilung sowohl der 
Angaben in Adanson's Histoire naturelle du Sénégal, 
als auch der Mittheilungen, die G. Cuvier über die 
von Adanson eigenhändig bezeichneten Krokodil- 
Exemplare der Sammlung im Jardin des Plantes ver- 
öffentlicht hat, gehörig zu motiviren. 

Meine Bemühungen haben aber leider wenig ge- 
fruchtet, denn trotz aller Auseinandersetzungen be- 
harrt Dr. Gray, wie ich aus seinem neuerdings ver- 
öffentlichten Artikel ersehe, dennoch auf seiner frühe- 
ren Ansicht und erklärt die meinige selbstverständlich 
für falsch, ohne dabei aber die Beweise für die Richtig- 
keit der seinigen beizubringen. 



— 623 — 

Obwohl es nun im Grunde genommen völlig gleich- 
gültig ist, zu welcher Krokodilspecies man Adanson's 
'((Crocodile noiry)^ eine im Reiseberichte nur ganz bei- 
läufig erwähnte, nicht aber kenntlich beschriebene Art 
rechnet, so sehe ich mich doch genöthigt, nochmals 
auf die Frage über die Deutung dieses Thieres zurück- 
zukommen, und zwar theils um den Vorwurf, den Dr. 
Gray mir macht, zurückzuweisen, theils aber auch 
desshalb, weil die Entscheidung dieser Frage, wie ich 
weiter unten zeigen werde, für die geographische Ver- 
breitung des Grocodilus frontatus Murr, von Wich- 
tigkeit ist. 

In einer sehr kurzen und sehr absprechenden Kri- 
tik meiner oben citirten Abhandlung, die Gray unter 
dem Titel «Adanson's Black Crocodile» in den Annais 
and Magazine of Natural History 4^*" series I p. 75 ver- 
öffentlicht hat, äussert er sich in Bezug auf die in Rede 
stehende Frage wörtlich wie folgt: «Dr. Alexander 
Strauch asserts that Adanson's ((Crocodile noiryy is 
not Crocodilus frontatus, but C. cat aplir actus, A dan- 
son mentions three crocodilians occurring in Senegal 
— an olive and a black crocodile, and a false gavial. 
There are constantly received from the Gambia and 
various parts of the west coast of Africa only three 
species of crocodilians, viz.: 1) Crocodilus vulgaris^ 
which is olive; 2) C. frontatus, which is black, and is 
known, on the coast, by the name of the Black Cro- 
codile, or Black Alligator; and 3) a ga vial-like cro- 
codile (C catapJiractus, Cuv.). U the ((Crocodile noir» 
is not C. frontatus, then Adanson, one of the most 
intellectual and advanced naturalists of the last cen- 
tury, must have entirely overlooked the latter, and 



— 624 — 

have given the name of the black crocodile and the 
false gavial to G. cataphr actus ^ which is more like a 
gavial than a crocodile.» 

Was zunächst die Angabe, dass Adanson drei ver- 
schiedene Krokodilarten im Senegal beobachtet hat, 
anbetrifft, so hat Dr. Gray dieselbe entschieden nicht 
aus Adarison's Histoire naturelle du Sénégal geschöpft, 
denn in diesem Werke geschieht, wie ich schon früher 
zu bemerken Gelegenheit hatte, nur zweier Arten Er- 
wähnung. Adanson'^ Histoire naturelle du Sénégal 
enthält bekanntlich nur die Naturgeschichte derMollus- 
ken des von ihm bereisten Gebietes, welcher ein kur- 
zer Reisebericht unter dem Titel «Voyage au Sénégal» 
vorausgeschickt ist; in diesem Eeiseberichte, der im 
Ganzen nur 190 Seiten stark und in Form eines Tage- 
buchs abgefasst ist, wird der Krokodile überhaupt nur 
an fünf Stellen, nämlich auf p. 70, 73, 143, 146 und 
148 gedacht; von diesen fünf Stellen haben aber nur 
die beiden ersten für die zu entscheidende Frage Werth, 
die drei folgenden dagegen sind zu allgemein gehalten 
und lassen sich daher nicht verwerthen, denn auf p. 
143 ist nur gesagt, dass im Marigot de Kantaï sich 
ein halbes Dutzend Krokodile sonnten, auf p. 146 ist 
von im Sande verscharrten Krokodileiern die Rede, 
und auf p. 148 wird eine Krokodiljagd beschrieben. 
Des besseren Verständnisses wegen lasse ich die bei- 
den betreffenden Stellen aus A dans on's Tagebuch hier 
in extenso folgen; auf p. 70 heisst es: «Un peu au- 
dessus de l'escale aux Maringoins, je commençai à 
voir des crocodiles: quand je dis que je commençai à 
en voir, j'entends par centaines; car vers l'isle du Sé- 
négal on en trouve bien quelques-uns. Mais il semble 



— G25 — 

que cet endroit soit leur rendez-vous, et même des 
plus gros: j'y en ai vu qui avoient depuis quinze jusqu'à 
dix-huit pieds de longueur, et j'ignore qu'il en existe 
de plus grands. Il y en avoit plus de deux cens qui pa- 
roissoient en même tems au-dessus de l'eau, lorsque le 
bateau passa dans ces quartiers. Ils eurent peur et plon- 
gèrent aussi-tôt; mais ils reparurent bientôt après pour 
reprendre haleine; car ces animaux ne peuvent de- 
meurer que quelques minutes sous l'eau sans respirer. 
Lorsqu'ils surnagent, il n'y a que la partie supérieure 
de leur tête et une petite partie du dos qui s'élève 
au-dessus de l'eau: il ne ressemblent alors à rien moins 
qu'à des animaux vivans: on les prendroit pour des 
troncs d'arbres flottans. Dans cette attitude qui leur 
laisse l'usage des yeux, ils voient tout ce qui se passe 
sur l'un et l'autre bord du fleuve, et dès qu'ils apper- 
çoivent quelque animal qui vient pour y boire, ils 
plongent, vont promptement à lui en nageant entre 
deux eaux, l'attrapent par les jambes, et l'entraînent 
en pleine eau pour le dévorer après l'avoir noyé.» Die 
andere Stelle, p. 73, lautet: «On voit dans ces mêmes 
quartiers (village de Gandor) avec le cheval marin, 
une seconde espèce de crocodile, qui ne cède point à 
l'autre pour la grosseur. On le distingue par sa cou- 
leur noire, et par ses mâchoires qui sont beaucoup 
plus allongées. Il est encore plus carnassier: on le 
dit même fort avide de chair humaine.» 

Aus den beiden citirten Stellen ergiebt sich nun auf 
das Entschiedenste, dass Adanson im Senegal nicht, 
wie Dr. Gray behauptet, drei, sondern nur zwei Kro- 
kodilarten beobachtet hat, und ferner, dass die zuletzt 
genannte, bei Gandor vorkommende Art, die als schwarz 

Mélanges biologiques. VI. 79 



— 626 — 

bezeichnet wird und folglich dem « Crocodile noir» ent- 
spricht, eine längere und somit auch schmälere Schnauze 
gehabt hat, als die zuerst gesehene. Um aber über- 
haupt ein Urtheil über das a Crocodile noir)) fällen zu 
können, muss vor Allem eruirt werden, welche Kro- 
kodilspecies A dan s on oberhalb der Escale aux Ma- 
ringoins gesehen hat , und obwohl diese Aufgabe 
wegen Mangels aller Anhaltspunkte im Adanson'- 
schen Reiseberichte nicht ganz einfach ist, so haben 
sich doch alle Forscher, Dr. Gray mit einbegrif- 
fen, dahin geeinigt, den Crocodilus vulgaris Cuv. da- 
für zu nehmen, und zwar vorherrschend desshalb, 
weil Cu vi er in der Sammlung des Jardin des Plantes 
ein Exemplar der genannten Art, mit der eigenhändig 
von Adanson geschriebenen Etiquette ccCrocodile vert 
du Niger» versehen, aufgefunden hat. Da nun Croco- 
dilus vulgaris Cuv., wie sich im Laufe der Zeit her- 
ausgestellt hat, im Senegal wirklich sehr häufig vor- 
kommt, so liegt kein Grund vor, an der Richtigkeit 
obiger Deutung zu zweifeln, obwohl die A dan so n'- 
sche Etiquette allein , wie ich weiter unten zeigen 
werde, noch wenig entscheidend gewesen wäre. 

Nachdem es also feststeht, dass das erste Krokodil 
Adanson's der Crocodilus vulgaris Cuv. ist, lässt sich 
schon mit einiger Sicherheit ein Schluss über die Na- 
tur seines zweiten Krokodils ziehen. Der berühmte 
Reisende sagt ausdrücklich, dass das Krokodil von 
Gandor sich von dem früher gesehenen «par sa cou- 
leur noire et par ses mâchoires qui sont beaucoup plus 
allongées» unterscheidet, folglich muss er eine lang- 
und schmalschnauzige Art vor Augen gehabt haben, 
und da von den drei bisher aus Afrika bekannten Cro- 



— 627 — 

codiliden, dem Cr. frontatus Murr., dem Cr. vulgaris 
Ciiv. und dem Cr. cataphracüis Cuv., die erstgenannte 
Art eine entschieden kürzere, die letztgenannte dage- 
gen eine sehr viel längere Schnauze als Cr. vulgaris 
Cuv. besitzt, so kann es wohl keinem Zweifel unter- 
liegen, dass als a Crocodile noir)) nur Cr. cataphradus 
Cuv. aufgefasst werden kann, ein Schluss, der noch 
dadurch besonders unterstützt wird, dass Cr. cata- 
phradus Cuv., wie man gegenwärtig ganz sicher weiss, 
im Senegal vorkommt. 

Dr. Gray's Ansicht beruht somit ohne Widerrede 
auf einem Irrthum, denn Cr. frontatus Murr, kann aus 
zwei sehr triftigen Gründen nicht mit Adanson's ((Cro- 
codile noir)) identificirt werden ; erstens besitzt derselbe, 
wie schon bemerkt, eine entschieden kürzere Schnauze 
als Cr. vulgaris Cuv., — bei Cr. frontatus Murr, ist 
die Schnauze (der vor den Augenhöhlen gelegene Theil 
des Kopfes) nur unbedeutend länger als der Rest des 
Kopfes, bei Cr. vulgaris Cuv. dagegen doppelt so lang 
und selbst noch länger, — und zweitens kommt er, 
wie ich mich nach sorgfältiger Prüfung aller über die 
geographische Verbreitung dieses Thieres vorhande- 
nen Daten überzeugt habe, im Senegal gar nicht vor. 
Letztere Behauptung könnte vielleicht noch zweifel- 
haft erscheinen, da Dr. Gray ausdrücklich angiebt, 
dass aus dem Gambia und aus verschiedenen Theilen 
West-Afrika's stets drei Arten von Krokodilen (die 
drei oben genannten) nach Europa gebracht werden, 
dennoch muss ich auf meinem Ausspruche bestehen 
und will versuchen, die Gründe, die mich dazu nöthi- 
gen, näher auseinanderzusetzen. Im Jahre 1862, als 
Dr. Gray seine «Synopsis of the Species of Crocodi- 



— 628 — 

les»^) veröffentlichte, besass das British Museum keine 
Exemplare des Gr. frontatus Murr, aus Senegambien, 
denn Dr. Gray fügt, nachdem er unter den Synony- 
men seiner Halcrosia frontata^) das (iCrocodile noim 
citirt hat, dem Fundorte Senegal den Namen Adan- 
son's in Parenthesen bei, deutet folglich dadurch an, 
dass er diesen ï'undort nur auf A dan son's Autorität 
aufführt. Wären ferner dem genannten Museum spä- 
ter, nach 1862, Exemplare dieses Krokodils aus Se- 
negambien zugekommen, so hätte Dr. Gray sicherlich 
nicht ermangelt, dieser Thatsache in seinem neuesten, 
gegen mich gerichteten Artikel direkt zu gedenken 
und speciell anzugeben, von wem namentlich diese 
Stücke erbeutet worden sind, so aber, da er sich auf 
die oben citirte, ganz allgemeine und durch nichts ver- 
bürgte Angabe beschränkt, muss ich annehmen, dass 
ihm auch gegenwärtig noch kein Cr, frontatus Murr, 
aus dem Senegal, oder, was auf dasselbe herauskommt, 
aus dem Gambia vorliegt. Endlich bedient sich Dr. 
Gray in seinem Artikel eines Arguments, das ganz 
entschieden nicht für, sondern gegen seine Ansicht 
spricht: er behauptet nämlich, dass ein so ausgezeich- 
neter Naturforscher, wie Adanson, unmöglich ein im 
Senegal vorkommendes Krokodil übersehen haben 
könne, worin ich ihm vollständig beistimme, da es in 
der That nicht glaublich ist, dass einem Zoologen -ein 
Thier von solchen Dimensionen wie ein Krokodil, das 
dazu noch stets in grosser Individuenzahl beisammen 
lebt, entgangen sein sollte; nun theiltaber Adanson 
in seinem Tagebuche, das ohne Zweifel gleich nach 



1) Ann. and Mag. Nat. hist. 3 ser. X p. 265—274. 

2) 1. c. p. 273. 



— 629 — 

empfangenem Eindrucke aufgezeichnet ist, mit, dass 
er in dem von ihm bereisten Gebiete nur zwei ver- 
schiedene Krokodilarten beobachtet habe, den Cr. vul- 
garis Cuv. und den Cr. catapJiractus Cuv., und liefert 
folglich einen direkten Beweis für das Nichtvorhan- 
densein des Cr. frontatus Murr, im Senegal. 

Nach dem bisher Gesagten sehe ich keinen Grund, 
meine Ansicht über die geographische Verbreitung des 
Cr. frontatus Murr, zu modificiren und behaupte nach 
wie vor, dass diese Art auf das äquatoriale West- Afrika 
beschränkt ist und, soweit aus den bisher veröffent- 
lichten Daten geschlossen werden kann, nordwärts den 
7° n. Br. nicht überschreitet. 

Dr. Gray's Behauptung, dass Adanson die Be- 
nennungen «Crocodile noir» und ((Gavial du Sénégal» 
unmöglich auf ein und dieselbe Art, den Cr. cataphrac- 
tus Cuv., bezogen haben könne, nöthigt mich noch- 
mals auf die von Adanson etiquettirten Exemplare 
in der Pariser Sammlung eines Näheren einzugehen; 
diese Exemplare sind in doppelter Hinsicht von Wich- 
tigkeit, einerseits nämlich sind gerade sie es gewesen, 
die Dr. Gray zu der von ihm vertretenen, irrigen An- 
sicht verleitet haben, und andererseits zeigen diese 
Stücke, deren freilich drei existiren oder wenigstens 
existirt haben, dass Adanson, dessen Ruhm ich übri- 
gens nicht im Entferntesten schmälern will und dem 
ich gern das Epitheton «one of the most intellectual 
and advanced naturalists of the last century» lasse, in 
Hinsicht auf die Krpkodilarten genau dieselben confu- 
sen Begriffe gehabt hat, die vor dem Erscheinen der 
Cuvier'schen Arbeit überall gang und gäbe waren. 

Cuvier, der in seinem classischen Aufsatze «Sur 



— 630 — 

les différentes espèces des Crocodiles vivans et sur 
leurs caractères distinctifs»^) bekanntlich den Grund 
zu einer wissenschaftlichen Unterscheidung der ver- 
schiedenen Cr ocodiliden- Arten gelegt hat, theilt darin 
unter Anderem auch mit, dass er unter den Crocodi- 
liden der Pariser Sammlung drei Exemplare gefunden 
habe, die von Adanson eigenhändig als aCrocodile 
vert du Niger »'^), als «Crocodile noir du Niger )>^) und 
als üQavial du Sénégal»^) etiquettirt waren, und macht 
zugleich darauf aufmerksam, dass diese Dreizahl mit 
den Angaben des Adanson'schen Reiseberichts, wo 
ausdrücklich nur von zwei Arten gesprochen wird, 
im Widerspruche steht. Auf den ersten Blick scheint 
dieser Widerspruch allerdings schwer erklärt werden 
zu können, wenn man aber erst das Nähere über die 
wahre Natur des << Crocodile noir» und des nQavial du 
Sénégal)^ erfahren hat, tritt es unzweifelhaft zu Tage, 
dass beide Stücke trotz der eigenhändigen Adanson'- 
schen Etiquetten gar nicht zur Ausbeute dieses Rei- 
senden gehört haben können, sondern von ihm im Mu- 
seum vorgefunden und wegen ihrer vermeintlichen 
Identität mit der im Senegal beobachteten zweiten Art 
ein Mal als «Crocodile noir», das andere Mal als «Ga- 
vial du Sénégal» bestimmt worden sind. Dass beide 
Namen nur auf ein und dieselbe Art, das Krokodil 
von Gandor, bezogen werden können, geht schon aus 
dem Umstände hervor, dass Adanson im Senegal 
überhaupt nur zwei Arten beobachtet hat, von dqnen 



3) Annales du Muséum d'histoire naturelle X p. 8—66. 

4) 1. c. p. 43. 

5) 1. c. p. 39. 

6) 1. c. p. 54. 



— 631 — 

die eine das « Crocodile vert)) ist, wähfend die andere, 
die als schwarz beschrieben und deren Schnauze als 
sehr verlängert angegeben wird, sowohl mit dem Na- 
men aCrocodüe noir)), als auch mit dem Namen aGa- 
vial du Sénégah gleich passend bezeichnet werden kann. 

Sehen wir nun zu, was Cuvier und die Verfasser 
der Erpétologie générale, welche die von A dans on 
etiquettirten Exemplare gleichfalls untersucht haben, 
über die Natur derselben berichten. 

Das erste dieser drei Stücke, das den Namen aCro- 
codile vert du Niger)) trug, hat Cuvier für ein Exem- 
plar seines Crocodilus vulgaris erklärt, und diese Be- 
stimmung ist, wie bereits bemerkt, sowohl von Du- 
méril und Bibron, als auch von allen übrigen Her- 
petologen für richtig anerkannt worden. 

Das zweite Stück mit der Bezeichnung «Crocodile 
noir du Niger)) ist, wie Cuvier und nach ihm die Ver- 
fasser der Erpétologie générale ') mit Entschiedenheit 
angeben, ein Alligator trigonatus Schneid., stammt 
also aus der neuen Welt und kann daher unmöglich 
von Adanson im Senegal gefangen worden sein. Cu- 
vier, dem ein sehr wichtiges Moment-, das Vaterland 
des Alligator trigonatus Schneid., der zweiten Varie- 
tät seines Caiman à paupières osseuses, noch unbekannt 
war, bezweifelt dennoch die Identität des als aCroco- 
dile noir)) bezeichneten Exemplars mit A dan son's Kro- 
kodil von Gandor, und zwar aus dem einfachen Grunde, 
weil dasselbe eine entschieden kürzere Schnauze be- 
sitzt, als das <^ Crocodile vert)) A dan son's, während 
doch im Reisebericht ausdrückhch angegeben ist, dass 



7) Duméril et Bibron, Erpétol. génér. Ill, p. 74. 



— 632 — 

das schwarze Krokodil sich durch eine längere Schnauze 
auszeichnet; es erscheint daher Cuvier's Folgerung, 
dass nämlich A dans on sich beim Etiquettiren dieses 
Stückes versehen habe, vollkommen gerechtfertigt, zu- 
mal gegenwärtig, wo es Niemanden mehr einfällt, daran 
zu zweiMn, dsis^ Alligator trigonatus^chneià. in seinem 
Vorkommen, eben so wie alle übrigen Alligatoren, aus- 
schliesslich auf Amerika beschränkt ist. Dr. Gray^) 
ist anderer Ansicht; er acceptirt Cuvier's Deutung 
nicht, sondern erklärt das als ^Crocodile noim bezeich- 
nete Exemplar für Crocodilus frontatus Murr, und fügt 
hinzu: «Cuvier evidently confounded this species (fia/- 
crosia frontata Gray, Crocodilus frontatus Murr.) with 
the Alligator palpehrosus of South America; and it is 
still confounded with that species by the French na- 
turalists, for we have a skeleton lately sent from the 
French Museum under that name», behauptet also' mit 
anderen Worten, dass Cuvier, dem man die Entdek- 
kung des einzigen wesentlichen Unterscheidungsmerk- 
mals zwischen Krokodilen und Alligatoren verdankt, 
nicht im Stande gewiesen ist, ein Krokodil von einem 
Alligator zu unterscheiden! Eine derartige Behaup- 
tung bedarf wohl kaum einer Widerlegung, zumal sie, 
wie ich schon anderweitig gezeigt, jeglichen Beweises 
entbehrt. 

Das dritte Stück endlich, den uGavial du Sénégal», 
hielt Cuvier selbst für ein Exemplar des von Adan- 
son bei Gandor beobachteten Krokodils und beschrieb 
es unter der Benennung Crocodilus hiscutatus^) als 
selbstständige Species, machte jedoch zugleich darauf 

8) Ann. and Mag. Nat. hist. 3 ser. X, p. 273. 

9) Annales du Muséum d'histoire naturelle X, p. 53. 



— 633 — 

aufmerksam, dass es in der Bildung des Dorsalpan- 
zers genau mit dem Crocodile de St. Bomingue {Croco- 
dilus acutus Cuv.) übereinstimmt und sich von dem- 
selben nur durch die Beschaffenheit der Nuchal- und 
Cervicalpholidosis unterscheidet. Nun haben aber spä- 
ter die Verfasser der Erpétologie générale ^^) mitge- 
theilt, dass sie sich nach Untersuchung von gegen 
zwanzig Exemplaren des Cr. acutus Cuv. von der Ver- 
änderlichkeit in der Zahl der Nacken- und Halsschil- 
der bei dieser Art überzeugt, und dass sie namentlich 
unter 1 1 oder 12 Exemplaren dieses Krokodils, welche 
dem Pariser Museum durch Hrn. Eicord aus St. Do- 
mingo zugeschickt worden sind, alle Übergänge von 
der normalen Form, die 4 Nuchalia und 6 Cervicalia 
besitzt, zu der von Cu vi er als Cr. hiscutatus beschrie- 
benen anomalen Form mit nur 2 Nuchal- und eben 
so vielen Cervicalschildern gefunden haben. Nach die- 
ser Mittheilung unterliegt es keinem Zweifel mehr, 
dass Cuvier's Cr. hiscutatus ^ dessen einziges diagno- 
stisches Merkmal, die geringe Zahl von Nuchal- und 
Cervicalschildern, für unwesentlich erkannt worden 
ist, als Species eingezogen und mit Cr. acutus Cuv. 
vereinigt werden m,uss, und dass folglich Adanson's 
((Gavial du Sénégal », aufweichen eben Cuvier seinen 
Cr. hiscutatus begründet hat, nicht aus dem Senegal, 
sondern ganz entschieden aus irgend einer Gegend 
von Tropisch- Amerika stammt. Dr. Gray ist auch 
hier anderer Meinung; während er in seiner Synopsis 
of the Species of Crocodiles sowohl das « Crocodile noir», 
als auch den «Gavial du Sénégal» Adanson's auf Cr. 



10) Duméril et Bibron, Erpétol. génér. Ill, p. 125. 

Mélangea biologiques. VI. 80 



— 634 — 

frontatus Murr, beziehen zu müssen glaubte^^), hat 
er später seine Ansicht geändert und erklärt gegen- 
wärtig den (i Gavial du Sénégal» für Cr, cataphr actus 
Cuv., ohne dabei zu bedenken, dass dieses von Adan- 
son etiquettirte Stück, das nur aus Cuvier's Beschrei- 
bung bekannt ist, eben dieser Beschreibung zufolge 
auch nicht ein einziges der. für Cr. cataphractus Cuv. 
charakteristischen Merkmale besitzt. 

Ich kann daher dieser neuen Anschauungsweise Dr. 
Gray's eben so wenig beistimmen, wie der früher von 
ihm ausgesprochenen , beide sind ganz entschieden 
falsch und lassen sich nur dadurch erklären, dass Dr. 
Gray die Angaben des Adanson'schen Reiseberich- 
tes und die Bestimmungen dieses Reisenden im Pari- 
ser Museum durcheinanderwirft, während sie doch 
durchaus von einander geschieden werden müssen; 
beide stimmen nämlich in der Hauptsache, in der Zahl 
der Arten, nicht mit einander überein, denn im Reise- 
berichte wird ausdrücklich nur zweier Arten gedacht, 
im Museum dagegen fanden sich deren drei vor. Neuer- 
dings hat Dr. Gray den Reisebericht, der für die hier 
behandelte Frage doch die einzige authentische Quelle 
abgeben kann, ganz bei Seite geworfen und seine An- 
sichten ausschliesslich auf die von A dan son bestimm- 
ten Exemplare der Pariser Sammlung basirt, während 
meiner Meinung nach das umgekehrte Verfahren das 
allein richtige gewesen wäre. Adanson's Reisebericht 
verdient alles Vertrauen, er ist augenscheinlich an 
Ort und Stelle, d. h. während der Reise selbst abge- 
fasst und enthält somit durchaus zuverlässige Nach- 



11) Ann. and Mag. Nat. hist. 3 ser. X, p. 273. 



— 635 — 

richten; Adanson's Bestimmungen der Orocodiliden 
im Pariser Museum dagegen datiren ohne Zweifel aus 
viel späterer Zeit, und es lässt sich nach der vorher- 
gehenden Auseinandersetzung wohl mit Bestimmtheit 
annehmen, dass der berühmte Reisende, wie schon 
Cuvier^^) bemerkt, sein aCrocodüe noiryy im Laufe der 
Zeit vergessen und mit anderen Arten verwechselt 
habe, «lorsque ses études- générales lui eurent fait 
perdre de vue les objets particuliers du voyage qui 
avoit occupé les premières années de sa jeunesse.» 

Den Schluss von Dr. Gray's Aufsatze «Adanson's 
Black Crocodile», worin er meiner Abhandlung über 
die Crocodiliden allen wissenschaftlichen Werth ab- 
spricht, übergehe ich, da er nicht zur Sache gehört, 
selbstverständlich mit Stillschweigen. 



12) Annales du Muséum d'histoire naturelle X, p. 54. 



(Aus dem Bulletin, T.XIII, p. 51 - 60.) 



i^ Mai 1868. 

Über Eichwald's Tomyris oxiana, eine Gift- 
schlange aus der Familie der Elapiden, von 
Dr. Strauch. 

Prof. Eichwald hat im dritten Bande seiner Zoolo- 
gia specialis auf p. 171 eine der Brillenschlange (Naja 
tripitdians M err.) nahe verwandte Giftschlange, die 
er am Ost- Ufer des kaspischen Meeres, in der Nähe 
der früheren Einmündungsstelle des Oxus in den Bal- 
chanbusen gefangen, kurz diagnosticirt und dieselbe 
zu Ehren der Massageten-Königin Tomyris, der 
Besiegerin des Cyrus, mit dem Namen Tomyris oxi- 
ana belegt. Zehn Jahre später veröffentlichte er in 
seiner Fauna caspio-caucasia p. 130 eine zweite Be- 
schreibung dieser A.rt und fügte derselben auch eine 
Abbildung (tab. XX) hinzu, doch ist leider diese neue 
Beschreibung nur wenig vollständiger als die ursprüng- 
liche Diagnose und die Abbildung trägt wegen Man- 
gels der nöthigen Detailzeichnungen auch im Ganzen 
wenig zur näheren Kenntniss der fraglichen Schlange 
bei. Diesen Umständen ist es auch wohl beizumessen, 
dass Tomyris oxiana Eichw. vollkommen in Verges- 
senheit gerathen und von keinem der zahlreichen Au- 
toren, die über Ophiologie geschrieben haben, berück- 



— 637 — 

sichtigt worden ist, und doch ist diese Art unter allen 
den vielen von Prof. Eichwald als neu beschriebe- 
nen Schlangenarten gerade die einzige, die wirklich 
neu ist; ich glaube daher, dass eine detaillirte Be- 
schreibung des Originalexemplars der Tomyris oxiana 
Eichw., das ich zu untersuchen Gelegenheit gehabt 
habe, den Ophiologen nicht ganz unwillkommen sein 
wird. 

Was zuerst die Gattung Tomyris anbetrifft, so lässt 
sie sich in keinem Falle aufrecht erhalten, sondern 
muss mit Naja vereinigt werden, da die Merkmale, 
auf welche hin Eich wald sie begründet hat, theils 
gar keinen , theils nur specifischen Werth haben und 
daher zur Aufstellung einer besonderen Gattung durch- 
aus nicht genügen. Das hauptsächlichste generische 
Merkmal, wenigstens dasjenige, welches Eichwald 
am meisten betont, glaubt er in der Beschilderung 
der Unterseite des Kopfes gefunden zu haben. Bei 
Tomyris sind nämlich die Inframaxillarschilder des 
2ten Paares, die an Grösse eben so wie hei Naja denen 
des ersten Paares nachstehen, sehr nahe an einander 
gerückt und nur in ihrer hinteren Hälfte durch eine 
dazwischen geschobene unpaare Schuppe von einander 
getrennt. Bei Naja dagegen finden sich nach Eich- 
wald in dem Zwischenräume zwischen diesen beiden 
hinteren Inframaxillarschildern stets drei Schuppen, 
die «in triangulo disposita» sind, d. h. in zwei aufein- 
ander folgenden Querreihen stehen, von denen die vor- 
dere eine, die hintere dagegen zwei Schuppen oder 
Schildchen enthält. Diese für Naja als charakteri- 
stisch angegebene Anordnung finde ich auch an allen 
7 mir vorliegenden Exemplaren der Naja haje L. und 



— 638 — 

eben so scheint dieselbe auch, so weit ich nach ei- 
ner Abbildung^) urtheilen kann, der Naja nigricollis 
Reinh. eigenthümlich zu sein, Naja fripudians Merr. 
dagegen variirt in dieser Hinsicht sehr auffallend. Ab- 
gesehen von dem inSchlegeTs Essai sur la physio- 
nomie des Serpens pi. XVII f. 3 abgebildeten Exem- 
plar, das eine anomale Kehlbeschilderung besitzt, und 
bei welchem nicht einmal die Inframaxillarschilder 
des 2 ten Paares, geschweige denn die dazwischen ge- 
schobenen Schuppen deutlich zu erkennen sind, zei- 
gen einzelne Exemplare der echten Brillenschlange, 
wie namentlich das von Rüssel in seinem Account 
of Indian Serpents I pi. VI f. 2 abgebildete, genau die 
Anordnung, die E ich w aid als ausschliesslich der 
Gattung Naja zukommend aufführt, andere dagegen 
stimmen in dieser Beziehung vollkommen mit Tomy- 
ris überein, und da die 6 in der akademischen Samm- 
lung vorhandenen Stücke der Naja tripudians Merr. 
sämmtlich zu der letzteren Kategorie gehören, so muss 
ich annehmen, dass die Trennung der hinteren Infra- 
maxillarschilder durch eine einzige Schuppe bei der 
echten Brillenschlange keineswegs nur ausnahmsweise 
vorkommt und folglich auch nicht als differenzielles 
Merkmal zwischen den Gattungen Tomyris und Naja 
in Anwendung kommen kann. Eben so wenig kann 
ich auch einen Unterschied zwischen den mir vorlie- 
genden Naja- Arten und der Tomyris oxiana Eichw. 
in der Anordnung der seitlichen Kehlschuppen finden, 
die von Eichw aid als «majores, per 4 series obli- 
quas dispositae» angegeben werden; sie sind bei den 

1) Kongl. Danske Videnskaberûes Selsk. naturv. Afhandl. X, tab. 
Ill, fig. 7. (Reinhardt, Nye Slaagearter.) 



— 639 — 

Naja- Arten sowohl was Form, als auch was Stellung 
anbetrifft, genau so beschaffen wie bei Tomyris oxiana 
Eichw. Ferner glaubt Eichwald in der Zweizahl 
der Giftzähne und in dem Umstände, dass hinter die- 
sen im Oberkieferbein noch zwei kleine massive, un- 
durchbohrte Zähne stehen, einen Unterschied zwi- 
schen Naja und Tomyris gefunden zu haben, irrt aber 
sehr, denn seine Beschreibung der Oberkieferzähne 
von Tomyris passt genau slhî Naja. Endlich hebt Eich- 
wald noch Eigenthümlichkeiten im Habitus seiner To- 
myris oxiana hervor, wie namentlich den längeren 
und mehr abgeplatteten Kopf und den, wenn auch 
nicht längeren , so doch schlankeren Schwanz, doch 
kann diesen Differenzen, die allerdings vorhanden sind, 
meiner Ansicht nach höchstens der "Werth specifischer 
Merkmale zugestanden werden. Kurz, ich glaube, 
dass es nach dem oben Gesagten vollkommen gerecht- 
fertigt erscheinen wird, wenn ich die Gattung Tomy- 
ris Eichw. als durchaus unhaltbar einziehe und die 
Tomyris oxiana Eichw. als Art zu der Gattung Naja 
Laur. rechne. 

Die Gattung Naja Laur., in dem Sinne, wie sie 
gegenwärtig ganz allgemein aufgéfasst wird, enthält 
nach Jan 's Elenco sistematico degli Ofidi, dem neue- 
sten ophiologischen Gesammtwerke, im Ganzen 4 Ar- 
ten, von denen eine, die bekannte Brillenschlange, im 
südlichen Asien weit verbreitet ist, während die 3 an- 
deren ausschliesslich dem afrikanischen Continente 
angehören. Diese 4 Arten unterscheidet Jan nach 
der Zahl, Form und Stellung der Oberlippenschilder 
und bildet zuerst zwei Gruppen, die dadurch von ein- 
ander unterschieden sind, dass bei der ersten das 3te 



— 640 — 

und 4te,.bei der zweiten dagegen nur das 3 te Supra- 
labialschild den Augapfel berührt; zu der zweiten 
Gruppe gehört nur Naja nigricoUis Reinh., die sich 
ausserdem noch dadurch von den 3 andern Arten 
unterscheidet, dass sie nicht wie jene 7, sondern nur 
6 Supralabialschilder jederseits besitzt. Die 3 Arten 
der ersten Gruppe unterscheiden sich wiederum durch 
die Grösse des 6ten Supralabialschildes von einander: 
bei Naja tripudians M err. ist nämlich das 6te Supra- 
labialschild niedriger als das 5te und steht nicht mit 
den Postocularschildern in Berührung, sondern ist 
von denselben durch das dazwischenliegende erste 
Temporalschild getrennt, bei den beiden afrikanischen 
Arten dagegen ist das 6te Supralabialschild bedeu- 
tend höher als das 5te und berührt die Postocular- 
schilder unmittelbar; wie sich aber diese beiden afri- 
kanischen Arten, Naja Jiaje L. und Naja regalis 
Schleg. , von einander unterscheiden, kann ich nicht 
angeben, da Naja regalis Schleg. bisher noch nir- 
gends beschrieben oder selbst nur kurz charakterisirt 
ist, und Jan sie gleichfalls nur citirt, ohne der Merk- 
male, durch welche sie sich von der ihr zunächst ver- 
wandten Naja liaje L, unterscheidet, zu gedenken. 

Die von Jan getroffene Auswahl der Merkmale zur 
Unterscheidung der obigen 4 Arten ist aber leider 
nicht ganz zu billigen, da diese Merkmale namentlich 
in Bezug auf Naja haje L. nicht für alle Fälle volle 
Gültigkeit haben, und ich muss bemerken, dass mich 
diese Auswahl um so mehr Wunder nimmt, als Jan 
die bei Naja haje L. vorkommenden Abänderungen in 
Zahl und Stellung der Postocularschilder sehr wohl 
gekannt hat. Jan rechnet Naja haje L. zu denjenigen 



— 641 — 

Arten, bei welchen das 3te und 4te Supralabialschild 
mit dem Augapfel in Berührung stehen, und scheint so- 
mit vergessen zu haben, dass er in seinem Prodrome 
d'une Iconographie descriptive des Ophidiens^) selbst 
auf Exemplare dieser Schlange aufmerksam gemacht 
hat, bei welchen kein einziges Oberlippenschild mit 
dem Augapfel in Berührung steht, sondern das Auge 
von einem Schilderkranz umgeben ist. Die betreffende 
Stelle im Prodrome lautet wörtlich, wie folgt: «On 
peut aussi aisément distinguer le Naja Jiaje du Cap 
et de l'Afrique occidentale de celui d'Egypte, parce 
qu'il a 3 postoculaires, et les troisième et quatrième 
labiales touchent immédiatement l'oeil. Le N. Jiaje 
d'Egypte a, au contraire, l'oeil entouré par un an- 
neau formé parla suroculaire, la préoculaire et 4 écail- 
les, derrière et dessous l'oeil; de sorte qu'aucune des 
labiales n'est en contact avec l'oeil.» Aus dieser Mit- 
theilung ergiebt sich nun, dass die ägyptischen Exem- 
plare der Naja haje L. nach der Tabelle in Jan' s 
Elenco absolut nicht zu bestimmen sind, da sie sich 
ihres ringsum von Schildern umgebenen Auges wegen 
weder in die erste, noch in die zweite der beiden 
Hauptgruppen, in welche Jan die Arten der Gattung 
Naja Laur. eintheilt, unterbringen lassen; es muss 
daher eine neue Tabelle entworfen werden, in welcher 
die Charaktere zur Unterscheidung der Arten so ge- 
wählt sind, dass sich beide Varietäten der Naja haje 
L. gleich sicher bestimmen lassen. 

Bevor ich jedoch eine solche Tabelle gebe, muss 



2)' G lier in, Revue et Magasin de Zoologie, 2^ série. XI (1859) 
p. 129. 

Mélanges biologiques. VI. "1 



— 642 — 

ich noch in Bezug auf diese beiden Varietäten bemer- 
ken , dass sie in ihren Merkmalen keineswegs so con- 
stant sind, wie man nach Jan' s Aussage anzunehmen 
berechtigt wäre. Mir liegen nämlich 7 Exemplare der 
Naja haje L. vor, die sämmtlich aus Aegypten stam- 
men und unter denen nicht allein beide von Jan an- 
genommenen Varietäten, sondern noch eine dritte 
Form vorhanden ist, die ihren Charakteren nach die 
Mitte zwischen jenen beiden hält. Vier von den 7 
Exemplaren der akademischen Sammlung besitzen den 
vollständigen Schilderkranz um das Auge und stimmen 
also mit der ägyptischen Varietät Jan 's vollkommen 
tiberein, das 5te gehört zur Varietas capensis Jan 's, 
da bei ihm jederseits 3 Postocularschilder vorhanden 
sind und das 3te und 4te Supralabialschild mit dem 
Augapfel in Berührung stehen, und bei den beiden 
letzten Exemplaren, die eben jene oben erwähnte Zwi- 
schenform darstellen, berührt, trotz der jederseits vor- 
handenen 4 Postocularschilder dennoch das 3te Su- 
pralabialschild den Augapfel. Eben so wie unter den 
ägyptischen kommen auch unter den west- und süd- 
afrikanischen Exemplaren beide von Jan unterschie- 
denen Formen vor, wenigstens zeigt das von Smith 
auf pl. XX seiner Illustrations of Zoology of South 
Africa abgebildete schwarze Exemplar der Naja haje 
L. einen sehr deutlichen, nirgends unterbrochenen 
Schilderkranz um das Auge. Somit lassen sich also 
die beiden Formen nicht als scharf geschiedene geo- 
graphische Varietäten aufrecht erhalten und man kann 
höchstens behaupten, dass bei den ägyptischen Exem- 
plaren gewöhnlich kein Supralabialschild mit dem 
Augapfel in Berührung steht, während in West- und 



— 643 — 

Süd-Afrika solche Exemplare seltener sind und mehr 
zu den Ausnahmen gehören. 

Die nachstehende Tabelle, in welche ich auch die 
Naja oxiana Eichw. aufgenommen habe, wird zeigen, 
wie die Arten der Gattung Naja Laur. am sichersten 
und leichtesten von einander zu unterscheiden sind; 
Naja regalis Schleg., von welcher, wie schon oben be- 
merkt, bisher noch keine Charakteristik veröffentlicht 
worden ist, habe ich zwar auch in der Tabelle aufge- 
führt, ohne jedoch die Merkmale, durch welche sie 
sich von der ihr zunächst verwandten Naja haje L. 
unterscheidet, angeben zu können. 

Supralabialschilder jederseits in der Zahl 

a) 7 vorhanden. Nur ein einziges Prae- 
ocularschild auf jeder Seite. Das 6te 
Supralabialschlld 
1) niedriger als das 5te und von den 
Postocularen durch das erste Tem- 
poralschild getrennt. Die Schläfeu- 
gegend 

a) mit 4 — 5 , unter einander an 
Grösse wenig differirenden Schil- 
dern bekleidet tripudians. 

ß) zeigt vorn zwei übereinanderlie- 
gende grössere Temporalschilder, 
welche an die Postocularia gren- 
zen, und ist in ihrer übrigen Aus- 
dehnung mit zahlreichen kleinen 
schuppenähnlichen Schildchen be- 
kleidet oxiana: 



— 644 — 
2) höher als das 5te, berührt die Post- 

ocularschilder j ^ \. 

' \ regaks. 

h) 6 vorhanden. Jederseits 2 Praeocu- 

lar Schild er nigricoUis. 

Nach obigen einleitenden Bemerkungen gehe ich 
zur Beschreibung der ost-kaspischen Brillenschlange 
über. 

Naja oxiana Eichwald. 

N. capite elongato, val de depresso; collo subdila- 
tabili; scutellis supralabialibus utrinque 7, sexto parvo, 
scutella postocularia non attingente ; scutello prae- 
oculari utrinque simplici. Kegione temporali antice 
duobus scutellis temporalibus magnis, postice pluri- 
mis parvis squamiformibus, squamas corporis magnitu- 
dine vix superantibus, tecta. 

Tomyris oxiana Eichwald, Zoologia specialis III p. 
171 et Fauna caspio-caucasia p. 130. tab. XX. 

Trotz der nahen Verwandtschaft, die zwischen N. 
oxiana Eichw. und N, tripudians M err. besteht, ge- 
hören beide dennoch zwei durchaus verschiedenen Ar- 
ten an und unterscheiden sich von einander nicht al- 
lein durch die völlig verschiedene Beschilderung der 
Schläfengegend, sondern bieten auch im Allgemein- 
habitus, namentlich in der Form des Kopfes, des so- 
genannten Halses und des Schwanzes Verschiedenhei- 
ten dar. Mit einem nahezu gleichgrossen Exemplar 
von N. tripudians Merr. verglichen, zeigt N. oxiana 
Eichw. einen viel gestreckteren und auffallend abge- 
platteten Kopf, der zugleich sehr deutlich vom Rumpfe 



— 645 — 

abgesetzt ist, einen dünneren Halstheil, an welchem 
die Haut viel straffer anliegt und der desshalb auch 
die Fähigkeit, aufgebläht zu werden, in viel geringe- 
rem Grade besitzt, und einen, wenn auch nicht län- 
geren, so doch bedeutend schlankeren Schwanz. 

Während der Kopf der gemeinen Brillenschlange 
wenig mehr als doppelt so lang wie hoch und kaum 
mehr wie um die Hälfte länger als in der Temporal- 
gegend breit ist, erscheint derselbe bei N. oxiana 
Eichw. fast dreimal so lang wie hoch und fast dop- 
pelt so lang als in der Schläfengegend breit; die Be- 
schilderung des Kopfes dagegen ist bei beiden Arten 
ziemlich übereinstimmend und zeigt, wie man aus der 
nachfolgenden Beschreibung ersehen wird, nur in der 
Temporalgegend charakteristische Verschiedenheiten. 

Das Rostralschild, das nicht in einer Ebene liegt, 
sondern mit seinem hinteren Drittel auf die horizon- 
tale Kopffläche hinaufgerückt erscheint, hat die Ge- 
stalt eines gleichschenkligen Dreiecks, dessen nach 
unten gerichtete Basis einen starken halbcirkelförmi- 
gen Ausschnitt (zum Vorstrecken der Zunge) besitzt, 
und dessen nach hinten gerichtete Spitze einen bei- 
nahe rechten Winkel bildet; es grenzt jederseits an 
das erste Supralabiale, das vordere Nasale, so wie an 
das Frontonasale derselben Seite und bildet mit sei- 
ner unteren Seite einen Theil des freien Mundrandes. 
Jedes der beiden Frontonasalschilder ist ein Trape- 
zoid , hat aber die Gestalt eines Dreiecks , dessen 
nach innen gerichtete Spitze schräg abgestumpft ist 
und an die eben so beschaffene Spitze des gleich- 
namigen Schildes der andern Seite grenzt; von den 
4 Winkeln dieses Schildes sind die beiden äusseren 



_646 — 

spitz, der hintere innere ein Rechter und der vor- 
dere innere stumpf. Jedes dieser Schilder grenzt vorn 
an das Rostrale, hinten an das Praefrontale seiner 
Seite, innen an das Frontonasale der anderen Seite 
und aussen, wo es einen Theil des allerdings sehr 
stumpfen und schwach ausgesprochenen Canthus ro- 
stralis bildet, an die beiden Nasalia und mit der 
kaum merklich gestutzten hinteren Aussenecke auch 
an das Praeoculare seiner Seite. Die beiden Prae- 
frontalschilder sind gleichfalls Trapezoide und ahmen 
gleichfalls die Gestalt zweier, jedoch rechtwinkligen 
Dreiecke nach, an deren jedem beide spitzen Winkel 
abgestutzt sind. Von den 5 Seiten eines jeden dieser 
Schilder sind die vordere und die innere, welche 
beide den vorderen inneren (rechten) Winkel ein- 
schliessen, am längsten, dabei gleichlang und grenzen 
die erstere an das Frontonasale derselben, die letztere 
an das Praefrontale der anderen Seite; die nach aussen 
gerichtete Seite, die an das Praeoculare grenzt, ist 
von allen die kürzeste und von den beiden nach 
hinten gerichteten Seiten ist die innere, die an das 
Frontale grenzt, um ein Drittel etwa kürzer als die 
äussere, welche mit dem Supraorbitale in Berührung 
steht. Das Frontale ist ein reguläres Sechseck mit 
lauter stumpfen Winkeln, das vorn um ein Geringes 
schmäler ist als hinten und dabei fast doppelt so lang 
als in seinem vordem Theile breit erscheint; es grenzt 
mit seinen beiden kürzesten vorderen Seiten an die 
Praefrontalia , mit den beiden hinteren etwas länge- 
ren an die Parietalia und steht durch die beiden läng- 
sten Seiten mit den Supraorbitalschildern in Berüh- 
rung. Jedes dieser letzteren Schilder würde ein re- 



— 647 — 

guläres Trapez darstellen, wenn daran nicht die äus- 
seren Ecken abgestutzt wären; es grenzt nach innen 
an das Frontalschild, bildet mit seiner äusseren Seite 
den Marge supraorbitalis und steht vorn mit dem Prae- 
frontale und Praeoculare, hinten dagegen mit dem Pa- 
rietale und Postoculare superius derselben Seite in 
Berührung. Die Parietalschilder, die sehr gross sind, 
haben eine unregelmässige , schwer zu beschreibende 
Gestalt, lassen sich jedoch am besten noch mit zwei 
gleichschenkligen, mit der Spitze nach hinten gerich- 
teten Dreiecken vergleichen, an deren jedem die in- 
nere Basalecke schräg abgestutzt ist; in dem drei- 
eckigen Ausschnitte, der durch die Abstutzung der 
neben einander gelegenen Basalecken dieser beiden 
Schilder entsteht, liegt eben die hintere Spitze des 
Frontalschildes. Beide Parietalia berühren einander 
mit dem grössten Theile ihres Innenrandes, ihre nach 
hinten gerichteten Spitzen aber treten auseinander 
und in dem dadurch entstehenden dreieckigen Räume 
liegt ein etwa rhombisches Schildchen, welches die 
Nackenschuppen ziemlich bedeutend an Grösse über- 
trifft. Die gegen die Schläfe gerichtete Seite eines 
jeden dieser beiden Parietalschilder verläuft nicht ge- 
radlinig, sondern zeigt da, wo sie an die kleinen Tem- 
poralschuppen grenzt, mehrere, freilich sehr unbe- 
deutende Ausschnitte. 

Unter den Schildern, welche die jederseitige verti- 
kale Kopffläche bekleiden, sind zuerst die 7 Suprala- 
bialia zu erwähnen, von denen das erste ein liegendes 
Viereck darstellt und vorn an das Rostrale, oben an 
das vordere Nasale und mit seiner hinteren oberen Ecke 
auch an das Nasale posterius, hinten an das 2te Supra- 



— 648 — 

labiale grenzt. Das 2te Supralabiale ist etwa dreieckig 
mit nach oben gerichteter Spitze, dabei etwa nur halb 
so gross wie das vorhergehende und mit seinem oberen 
Ende an das Nasale posterius grenzend. Das 3te Ober- 
lippenschild, das höchste von allen, stellt ein unregel- 
mässiges Sechseck dar und hat etwa die Gestalt eines 
Beils, dessen breiter (schneidender) Theil nach oben 
gerichtet ist; seine obere Seite steht mit dem Praeo- 
culare in Berührung, während die untere, die bedeu- 
tend kürzer ist, einen Theil des freien Mundrandes 
bildet. Nach vorn und hinten bietet dieses Schild je 
2 an Länge sehr verschiedene Seiten dar: die obere 
von den beiden vorderen Seiten ist etwa halb so lang 
wie die untere, geradlinig und steht mit dem Hinter- 
rande des Nasale posterius in Berührung, die untere 
bildet einen mit der Convexität nach hinten sehenden 
Bogen und grenzt an das 2 te Supralabiale; die beiden 
hinteren Seiten verlaufen beide bogenförmig, und zwar 
ist die Convexität des Bogens bei beiden nach vorn 
gerichtet, dabei grenzt die obere kürzere unmittelbar 
an den Bulbus, während die untere längere mit dem 
nächstfolgenden Lippenschild in Berührung steht. Das 
4te Supralabiale, um die Hälfte etwa niedriger als das 
vorhergehende, würde ein rechtwinkliges Viereck dar- 
stellen, wenn seine vordere Seite nicht bogenförmig 
verliefe und seine hintere obere Ecke nicht leicht ge- 
stutzt wäre; es grenzt vorn an das 3te Supralabiale, 
hinten an das unterste Postoculare und das 5te Supra- 
labiale und seine obere Seite begrenzt den Bulbus. 
Das 5te Supralabiale ist fünfeckig und besitzt 3 rechte 
und 2 stumpfe Winkel, gleicht somit einem recht- 
winkligen Viereck, an welchem die hintere obere Ecke 



— 649 — 

sehr stark abgestutzt ist; es grenzt vorn und hinten 
an die benachbarten Supralabialschilder, bildet mit sei- 
ner unteren Seite, wie alle übrigen Oberlippenschilder, 
den freien Mundrand und von seinen beiden oberen 
Seiten steht die vordere kürzere mit dem Postoculare 
inferius, die hintere längere mit dem unteren Tempo- 
rale in Berührung. Das 6te Supralabiale ist noch 
niedriger als das 5te, auch fünfeckig und zeigt vorn 2, 
hinten 3 Winkel; die beiden vorderen Winkel sind 
rechte, der mittlere hintere spitz und die beiden an- 
deren stumpf. Seine obere Seite steht mit dem unte- 
ren Temporale in Berührung, die untere entspricht 
dem freien Mundrande, die vordere grenzt an das vor- 
hergehende Lippenschild und von den beiden hinteren 
Seiten berührt die untere das 7te Supralabiale, die 
obere dagegen das unterste vorderste der schuppen- 
ähnlichen Schildchen, welche den grössten Theil der 
Temporalgegend bekleiden. Das 7te Supralabiale end- 
lich ist eben so niedrig, aber bedeutend länger als das 
6te, besitzt eine unregelmässig fünfeckige Form, be- 
rührt vorn das 6te Lippenschild, bildet mit seiner un- 
teren Seite den Mundrand und ist an den übrigen 
Seiten von den Temporalschuppen umgeben. 

Von den beiden Nasalschildern, zwischen denen das 
grosse, vertical gestellte, mit der Öffnung rückwärts 
schauende Naseloch liegt, ist das vordere grösser und 
hat die Gestalt eines Vierecks, dessen hintere, an das 
Naseloch grenzende Seite einen schwach gekrümmten, 
mit der Convexität nach vorn sehenden Bogen bildet; 
die vordere Seite dieses Schildes grenzt an das Rostrale, 
die obere an das Frontonasale und die untere an das 
1 ste Oberlippenschild. Das hintere Nasale ist ein langes 

Mélanges biologiques. VI. 82 



— 650 — 

schmales, an beiden Enden leicht zugespitztes Schild- 
chen, das vertical steht und dessen vordere Seite das 
Naseloch begrenzt, während die hintere mit dem Praeo- 
culare und mit dem oberen Theile des 3 ten Suprala- 
bialschildes in Berührung steht; seine obere Spitze 
stösst an das Frontonasale , die untere liegt in einem 
leichten Ausschnitt, der an der Vereinigungsstelle des 
Isten und 2ten