(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Mélanges Biologiques tirés du Bulletin Physico-Mathematique de l'Académie Impériale des Sciences de St. Petersbourg"









^k*^ 






M 



v^^;-^ 












« c ' ce 






->^«i^c,- ' 






^**.^k^ 



- «rrr 



<<^ 



<• <: <' 



^a cLts 






<^C îf< i< 












^,s 



fiSD Z. Ba.L 




MÉLANGES BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

/ 

BULLETIN PHYSICO-MATUÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST..PÉTERSBOIJR». 




Tome I, 




V LIVRAISON. 

(Prix: 40 Cop. arg. — 14 Ngr.) 



st. • Pétersbour g « 

de riniprimorie do l'Académie Impériale des Sciences. 
■S50. 

So vend chez MM. Eygers et Comp., libraires, Commissionnaires 
de l'Académie, Perspoclivo de Nevsky, No. y,o, et A Leipzig, chez 
M. Ijéopold fois. 




mmm mmmm 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHTSICO-nATHÉMÂTIQUE 



DE 



l'académie impériale des sciences 

DU 

S T.-PÉTERSBOÏÏBG. 

K 

Tome I. 

(18419—1953.) 



Avec 16 planches lithographiées. 




St.-Pétersboupg:. 

Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S53. 

Se Tend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires de 

l'Académie, Perspectire de NeTsky, ^^ 12, et à Leipzic, chez M. 

Léopotd Voss. 

Pri»: 3 Rbl. 40 Cop. arg. — 3 Thl. 24 Ngr. 



i../î( ICI/ 

Avertissement. 



Le Bdixetin scientifiqce de l'Acadéniie des sciences 
de St.-Pétersbourg, fondé en 1836, a été dés 18V2, 
partagé en deux Recueils divers, selon les spécialités 
représentées par les deux anciennes Classes de l'Aca- 
démie des sciences. Dans le but de rendre les articles 
de ce journal plus accessibles aux divers genres de 
lecteurs, on a cru devoir en spécialiser encore da- 
vantage le contenu, tout en laissant subsister l'ancien 
ordre des choses. A cet effet, on tirera de chaque 
article un certain nombre d'exemplaires in 8-vo, et 
on en formera, selon les sciences, six recueils divers, 
qui paraîtront par livraisons, sous les titres suivants: 

1. mélanges mathématiques et astronomiques. 

2. Mélanges physiques et chimiques. 

3. Mélanges biologiques. 
\. Mélanges russes. 

5. Mélanges asiatiques. 

6. Mélanges gréco-romains. 



Quarante à quarante cinq feuilles de chacun de 
ces recueils formeront un volume qui sera muni d'un 
frontispice et d'une table des matières convenable. 
Cependant les livraisons seront mises en vente isolé- 
ment et sans obliger les acheteurs de payer le vo- 
lume entier. 



En Mai 1850. 



TABLE DES MATIERES. 



BOTANIOIIE. 



M E R C K L I N. Page. 

Prospectus der palaontologiscben Pflanzenùberreste in Russ- 

land, so wie ibrer Erforschung 439 — 450 

Uebcr fossiles Holz und Bernstein io Braunltolile aus Gislii- 

ginsk. (Mil einer Tafel.) 523—540 

M E Y E R. 

Kurze Notiz iiber Ullucus 268—269 

lleber eioige PflaDzenmissbildungen. (Mit einer Tafel.) 359 — 370 

RUPRECHT. 
Chupp-Tatt, ein neues im russischen Reiche wildwacbsendes 

Banibusrobr 26— 32 

VorlauGge Anzeige iiber die Entdeckung Ton Geràssen mit 

regelmassigen Verdickungsfasern bei Tangen 38 — 40 

Deber die Verbreitung der Pflanzen im nordiichen Ural 74 — 107 

Hatte die SonnenGnslerniss (t. 1851) in St. Pelersburg einen 

Einfluss anf die laglichen pcriodischen Erscheinungen im 

POaazenreiche? 314—319 

TURCZANINOV. 
Hyrtaceae xerocarpicae , in Nora Uollandia a Cl. Drummond 

lectae 394—428 

TRAUTVETTER. 
Skizze der Classen und Ordnungen des natiirlichen Pflanzen- 

systems 136—138 

Veber die Cyperaceae des Kiewschen GouTernements 429—438 



Mélangei biologîqaei. I 



II 
ZOOLOGIE. 

B A E R. Page. 

Bericht uber einige icbthyologiscbe Nebenbeschaftigungen auf 

der Reise an deo Peipus 309 — 313 

Materialian zu einer Geschichte des Fischfaoges in Russiand 

und der angràuzenden Meere 568 — 652 

B R A N D T. 

Nachtraglicber Bericht ùber meine kurziich im Druck er- 
schieneDe Arbeit: De Rbinocerotis aniiquitatis seu ti- 
cborbini structura exterua et oslcologica observationes.. 41 — 44 

Einige Worle iiber Aquila leucorypha 45 — 46 

Bericbt iiber die fiir die Reisebeschreibung des Hrn. t. Mid- 
dendorfr bearbeiteten Krebsthiere aus den ÂbtbeiluDgen 
der Brachyuren (Krabben) , Anomuren und Makrouren 
(Krebse) 49— 30 

Vorlaufige Benierkungen iiber eine neue^ aus zwei noch un- 
beschriebenen Gattungen und Arten gebildete Unterab- 
IheiluDg (Uapalogastrica) des Tribus Litbodiaa, begleitel 
Ton einer Cbarakteristik der eben genanntcn Tribus der 
Anomuren ' 54 — 59 

Bericbt iiber Dr. Seb. Fiscbers: Erganzungen, Berichligungen 
und Fortsctzung zur Abhandlung iiber die in der Umge- 
gend Ton St. Petersburg Torkommenden Crustaceen aus 
der Ordnung der Branchiopoden und Entomostraceen . . 60 — 62 

Kurzer Bericht iiber den Versuch einer , Ton der Beschrei- 
bung mehrerer neuen Arten begleileten Enumeratio der 
Gattung Pagurus 63— 64 

Einige Worte iiber die fiir Middendords Reise bearbeiteten 
Stachelbàuter aus der Abtbeilung der Asteriden und 
Ecbiniden 72— 73 

Beitràge zur Kenntniss der Ampbipoden. 1. und 2. Arlike]..163 — 180 

Derselben Beitriige. 3. Artikel. (Mit einer Tafel) 270—274 

Bericht iiber eine nmstandlichere Beschreibnng des Wychu- 

chol (Myogale moscoTitica) 181 — 184 

Beobachtung iiber die periodisch wecbselnde'Fussbekleidung 

der nordischen wieselartigen Thiere 1 85 — 190 

Einige Bemcrkungen iiber die Variation der Gaumenralten 

mehrerer wieselartiger Thiere 191 — 193 

Ueber die Moschusdriiscn der Myogale-Arten ; nebst Anfaang, 



m 

Page. 

die chemische Rescbaffenheit ihres Sekrcts betrefTeud, 

Ton Dr. Dopping 19*— 198 

Bemerkungen liber die fur den Uandcl praparirten Felle der 

Moschusralle (Ondatra, Fiber zibelliiciis.J 199—200 

Bericht iiber eine die Gruppen und Gattungcn dcr Raubrogel 

Russiands hehandcinde Arbeil 205—215 

Ueber Albinismus und eine abweichende Farbenspielart des 

Slerliid { Acipenser ritlhenusj. (Mit einer Tafel.) 320—323 

Bemerkungen iiber die Kerblhierfresser C Mammalia insecli- 

voraj Russiands, ncbst Bescbreibung der Gallung Sorca:. 451 — 455 
Ucber eine neue Art der Gallung Cryptolilhodes (Cryptoli- 

Ihodes titchensiaj 633-654 

H A M E L. 
Ueber das Project, Austern, wic auch Uummern, Seekrebse, 

Krabben und Miesmuschein im finnischen Meerbusen zu 

liehen 380—393 

MIDDENDORFF. 

Vorlaufige Anzeige einiger neuer Conchjiien Russiands ans 
den Gescbleciitern: Scalaria, Crepidula, Yelutina, Tricho- 
tropis, Purpura und Pleurotoma 1 — 4 

Die Meeresmolluskea Russiands in ihren Beziehungea zur 

zoologischen und physikalischen Géographie 5 — 22 

Ueber den gcnieinen Landbàren, Ursus arctos L 37 — 46 

Ueber die Wabrscbeinlichkeit eines, im Vergleich mit dem 
Meerwasser der Jetztzeit, stàrkeren Gehaltes an Bitler- 
erde im Wasser yieler Meere der Juraperiode 131 — 135 

Bescbreibung einiger neuer Molluskenarten , nebst einem 
Blicke auf den geograpbischen Charakter der Land- und 
Siisswasser-Mollusken Nordasiens. (Mit einer Tafel) 160—164 

Ueber die als Bastarde angesprocbenen Mittclformen zwischen 

Lepus europaeus Pall. und L. variabilis Pall 217 — 267 

Die Anforderungen des CaTalleriewesens an diePferâekande.456— 498 

W E I S S E. 
Zweite Nachlcse St. Peterburgischcr Infusorien. Muthmaass- 

Kche Wiederaufûndung Ton O. F. Miiller's Cercaria Ca- 

tellus 65— 71 

Dritte ÎVacblese St. Petersburgischer Infusorien , nebst einer 

Notiz iiber Infusorienmetamorphose 153 — 159 

Nacbrichl iiber einen Staubfall, welcher sicb i. J. 1834 im G. 

Irkuik ereignet bat. (Mit 2 Tafeln.) 275—281 



Page. 



Ueber Kukukseier und Winlereier der sogenannten Wappen- 

thiercben CBracMonus.J (Mit einer Tafel.) 299—308 



AMTOMIË ET PHYSIOLOGIE. 

BAEH. 
Ueber einen Ton Hrn. Dr. Wenzel Gruber beschriebenen 

neuen Knochen im Antlilze des Menscben 33— 37 

B R A N D T. 
Bemerkuugen iiber den Bau der Weichen- oder Leistendrii- 

sen der GazeUen. (Mit 2 Tafeln.) 332—333 

GRUBER. 
Beschreibang zweier neuen Bander am Scbadel des Menscben. 

(Mit 3 Abblldungen.) 139—152 

Ueber das Foramen jugulare im Scbadel des Menscben , und 

ein in demselben gefundenes Kniichelcben. (Mit einer 

Tafel.) 541-567 

M A R C U S E N. 
Ueber die Entwickelung der Zabne der Saugethiere. (Mit einer 

Tafel.) 109—130 

Vorlaufige Mittheilung iiber die Entwickelung der Harn- nnd 

Gescblecbtswerkzeuge der Batracbier 201—208 

und C. T. HARTMANN. Merkwurdigcr Fall Ton Eierstock- 

cysten mit Haaren, Zâbnen und Knocben bel einer Jung- 

frau Ton ts; Jahren. (Mit einer Tafel.) 282—298 

Beitrag zur Lehre Tom Verhaltniss der Malpighiscben Korper 

zu den Harnkanalcben. (Mit einer Tafel.) 325—331 

Zur Histologie des Nenensystems 371—379 

TJeber die Eloake und Uarnblase der Friische. (Alit einer 

Tafel.) 490—522 

R E I C H E R T. 
Ueber Dr. Reissner's: De auris ioternae formatione 344-358 



MELANGES BIOLOGIODES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST..PÉTERSBOIJRO. 



Tome I. 



i" LIVRAISON. 
(Prix: 40 Cop. arg. — 14 Ngr.) 




St.-PéEeFiini>urg , 

de l'Imprimerie de rÂcadémie Impériale des Scieaces. 

1S50. 

Se vend chez MM. Eggert et Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de NcTsIiy, No. '/jg, et à Leipzig, chez 

M. Léopold Vosi. 



^^ ?<trmmK! 7\''yn VU', 



.'lii 



, iTi îr-VïTTf rr . f['.îS'7r«' 



.»:■/ 



i!)Ua ,iiL.HiuJ 1. Jj ,,j, 



CONTENU. 



Pag. 
A. Th. ». MiDDENDORPF. Vorlàufige Aozeige cinigor neuçr 
KoDcbylicD Russiands aus den Geschlerbtern: Scalaria, 
Crepidula, Velulina, Tricholropis, Purpura UDd Plmrotoma I 

— Die Mecres-^lullusken Russiands, in ihren BeziebuDgen zur 
zoolugischeD uiid pbysikalischen Géographie 5 

J. F. Kiii-KBCUT. Chupp-tatt, eiii neues im Russischen Reicbe 

wildwacbscndes Uambusrohr 26 

BiBB. Ueber cioen von Urn. Dr. Wenzel Gruber bescbriebenen 

neuen Koocben im Antlilze des Meascben 33 

J. F. RuPBBcuT. Yorlaufige Aozeige ijber die Enldeckung von 

Gefasson mit regelmâssigen Verdickungsfasern bei Tangen .38 

J. F. B R A N D T. Nachlraglicber Bericht liber meine kiirzlicb im Druck 
erschienene Arbeit: De Rhinocerolis antiquitatis seu tichor- 
hini structura externa et osteologica observatîones 41 

— Einige Worle iiber Aquila leucorypha Pall 45 

A. Tb. T. MiDDBNDOBFF. Ueber den gemeinen Landbaren Vrttu 

arêtes L 47 

J. F. Braisdt. Bcricbt liber die fiir die Reisebeschreibung des 
Herrn von 31iddendorff bearbeiteten Krebstbiere aus den 
Ablbeilungen der Brachyuren (Rrabben), Anomuren und 
Makrouren (Krebse) . « 49 

— VorlauGge Bemerkungen iibereine Dcue,aus zwei nocb unbe- 
scbriebenen Gattungen und Arten gcbiJdete Uoteralithei- 
lung {Jfapalngastrica) der Tribus Lithodinu, beyleitel von 
einer Charaktcristik der ebeu geoannten Tribus der Ano- 
muren 54 

— Ueber eine Abbandiung des Herrn Or. Seb. Fischer, be- 
tilelt: ErgàDzuiigen, Berichtigungen und Fortsetzung zuc 
Abbandiung iiber die in der Umgegend von St. Pelersburg 
vorkommendeu Crustazeen aus der Ordoung der Branchio- 
poden und EntomostraJien^ begleitet von drei vom Verfas- 
ser gezeichneten Tafein 60 

— Rurzer Bericht iiber den Versuch einer, von der Beschrei- 
bung mehrerer neuen Arten begleiteten Enumeratio der 
Gattung Payurtis ftJ 



J. F. Wbissb. Zweite Nachlese St Petersburgischer Infusorien. 
Muthmasslicbe Wiederauffindung von O. F. Miiller's Cer- 
caria CatellM 65 

J. F. Bbandt. Einige Worte liber die, fiir dieReise des Herro 
T. Middendorff von mir bearbeiteten Stachelhâuter der 
Asteriden und Echiniden 72 

J. F. RnPBECHT. Ueber die Verbreitung der Pflanzen im nord- 
licben Ural. Nach den Ergebnlssen der geograpbischen 
Expédition im Jahre 1847 und 1848 74 



15 

2= December 1848. 

VORLAIJFIGE AnZEIGE EINIGER NECER KoN- 

ciiYLiEN Rtjssland's, ACS den Gesciilech-, 
tern: Scalaria, Crcpidula, Felulina, Trichotro- 
pis, l'urpura und Pleuroloma; von Dr. A. TH. 
V. MIDDENDOllFF. 

I. Gen. Scalaria Lamk. 

1) Scalaria Ochotensis n. sp. 

Testa einngala, crassa, iactea, subdiaphana; anfractibus 
conlifjuis, vix convexitale prominentibus, sulcuiis linearibus 
longitiidiiialibus conferlim cinclis; varicibus plicatilibu.s, vix 
promiiiiili»., aequalibiis, confertis; anfiactu ultimo basi arigu- 
lato-carinali); «uturis distinctis, nec impletis; apeiiura basi 
ad coluiiu'llain iiunnibil producta, superius ad suturam angu- 
lata; peristomate subiuillo, ad columellam callositate valde 
parca vix continuo. 

Longil. GO mill. anfr. nuraer. cire. 9 ad 10 (?). 

Sie stebt der Seal, gronlandica Chemn. zunachst. 

Patria: Sinus Nichta, maris Ochot. 

II. Gen. Crcpidula Lamk. 

1) Crepiilula Sitchana n. sp. , 

Testa ovali, apice tnarginali dexlrorsum recurvo, adnato; ! 
extus albida, calcai-ea, striis tenerrimis confertis longiludina- 
libus ornata; intus: llavicantei septo tcnerrimo, subvitreo, in- 
crementi striis distinclis, margine medio emarginato. 

Mélanges biologiciues. 1 



/e 



— 2 — 



g. (Ifim.) 


Lat. 


Altit. 


Longit. sppti : 


1 


■■ %-+-%, 


• V — V 
■ /s /g 


%-v.. ^ 




Lai. septi 


Altit. septi. 






/2 


1 / 1/ 

/s /l6 





Patria: Instila Sitcha. 

2) Crepidula minuta n. sp. 

Testa ovata ; apice marginal! mediano , vis dextrorsum 
spcrlante; albida, pellucida; extus: increinenli striis distinctis, 
nucleoquc unguifornii , apicali; intus: vernicosa, septo tener- 
rimn, symmetrico et optiiiie triangulari, margine medio vix 
emarginato. 
Long. (6 m.) : Lat. : Alt. : Longit. septi : Latit. septi 

i . 2/_4_l/ . 1/ 1/ . 1/ 1/ . 1/ 1/ 

Fatria: Ins. SiU;lia. 

3) Crepidula grandis n. sp. 

Testa ovali, magna, crassa; apice postico, siibmarginali, 
solulo, uncinalo, dextroisiim rocurvo; extus: flavescente aut 
rufescente, epidermide .'iolida, docidua, fiiscescente obtecta; 
intus: lactea; septo solido, crasso, ad dextrum lalus impresso; 
impressione musculari magna, maxime conspicua; aperturae 
margine postico prominente siibfornicalo. 
Long. (41m.): Lat. AU. : Longit, septi : Lat. septi';'; 

Alt. septi ; Diam. irapr. musc. 

V-i-'/ • '/-i-V 

/«^^ 46 • 's^^ '46 

Patria: Ins. St. Pauli in mari Behringii. 

m. Gen. Velutina Gray. 

1) Velulina cryptospira n. sp. 

Testa transversim ovata, subauriculala,cartilagineo-coriacea, 
tenui (exsiccata, membranacea et tenuissima Cl), fusca; spira 
laterali, «ubmarginali, immersa cl plane inconspicua; anfractu 
ultimo maximo; apertin-a ampla orbiculari- ovata; columella 
angusta, siibacula, interdum canaliculo obsoletissimo submar- 
ginata. 



— 3 — 
Ldng. (li m.) : Lat. : Allit. anfv. nTt. : Lat. apert.uib 

4 .. ...-: I-hV, : 1 ■ l^-iy^'idiil 

Anfr. iiumor. I (caet. 1' ^ occult.). ■ ;>-.|i,é( 

Sip slnlit dcr Yclulina (llelix) coriacea Pall. zunâchst. 
Patria: 1ns. Scbaiitar, mar. Ochot. 

IV. Gen. Trichotropis Sowei'b. 

1) Trichotropis insignis ». sp. 

Testa ovato - turrita, albe.scentc; anfractibus conferlim et 
grosse carinato-striatis, striis diiabus proiiiiiientioribiis stibbi- 
cariiiatis, angulalis; ultimo aiifractu ventrico.sissimo ; suluriS 
distiiictis subi'analiculatis;apcrtura ainpla,nd carinai< angulafà. 
Long. (17 m.) : Lat. : Altit. anfr. ult. : Lat. apert. : 

* • /*^^ /s • .. /3^^ ,'I0 2^^ /34 

CoL ext. long. 

/3 ^^ r? 
Anfr. numer. 4-; Ahgul. apical. 100°. 

Patria: Ins. Sitcba. 

V. Gen. Purpura Brug. 

1) Purpura decemcostala n. sp. 

Testa turrita. cinereo lutesceiile; anfractibus convexiusculis, 
coslis longitudinalibus (5 ad 6 in anfractu peniillimo) argule 
exsnilptis cariiiatis; spira turrita; suturis (ob costas) profun- 
dius ac late canalicuiatis; labro denliculato. 

Long. (V4- m.) : Lat. : Alt. anfr. ult. 

" • /2^^ '44 • 3 10 

Anfr. mimer. 5; Angul. apical. 50". 
Patria: Mare glaciale Bebringii. 

VI. Gen. Pleurotoma Lamk. 

1) Pleurotoma Schantaricum Mitid. 

Testa ovato-fusiformi, calrarca, intus corneo-violacea; an- 
fractibus convexis, ad longitudinem tenere ac confertim strio- 
lalis, transverse obsolète plicatis (excepte anfractu ultimo); 
plicis applanatis, interstitia latiludine ter superantibus, 14 in 
anfractu penuUimo; anfractu ultiroo basi .aUenuato; sutura 



— k — 

distincta, subcanaliculata; colnmella applanata, Kiibcallosa; 
labro simplici, aciito; apertura semiltinata, supra vix emargi- 
nata; canali perbrevi. 

Long. (16 mil.) : Lat. : Alt. anfr. ull. 

1 . '/ -f- ' ' ' -4- > 

Anfr. numer. 6; Angul. apical. 55". 
Palria: littns méridionale mar. Ochot. 

2) Pleuroloma stmplex n. sp. 

Testa fasiformi , calcarea, intiis violaceo-coeniloa ; anfracti- 
bus applanatis. laevigatis; sutura dislincta, canalirnlata; co- 
lumella subcallosa, applanata; labro «implici acn!n: apertura 
supra vix incisa, semilunari, canali brevi. 

Long. (20 m.) : Lat. : Alt. anfr. ult. 

• ■ t 20 • ï^^ 10 

Anfr. numer. 6 ad 7; .\ngul. apical. 4-5". 
Patria: littus méridionale mar. Ochot. 



(Aus dem BmU. phys.-malhém. T. rill. Ko. 2.) 



^ Mai 1849. 

Die IMeeuesmolujsren Russlands in iurei^ 
Beziemcngeis zur zoologisciien cnd piiysi- 
RALisciiEN Géographie, erlactert von Dr. 
A. Tu. V. MIDDENDORFF. 

Meinen akademischen Verpflichtiinjjen des hentigen Tages 
zu genùçen nehrae ich mir hiemit die Ehre, der inatliemalisch- 
physikalischen Klasse das nunmehr im Drucke beendigte 
rn-cite und drilte Heft meiner «Bcitrage zu einer Malacozoo- 
logia Rossica» vorzulegen. 

Mit dem Ende des dritten Heftes habe ich die Bcarbeitung 
der Meeresmollusken Russlands geschlossen, und in Folge 
dessen werde ich jelzt den Versuch wagen, zu iiberscbauen, 
was durch dièse mehrjahrige Arbeit gefôrdert sein mochte. 
Der Umfang meiner «Beitrage», welcher zur Grosse von 57 
Druckbogen, nebst 35 Tafein, angeschwollen ist, mag sich 
dadurch rechtfertigen, dass in den drei Heften aile Ar- 
ten enthallen sind, welche bis jetzt an den Kiisten der 
Meere Russlands beobachtet worden, und wenn ich den unbe- 
slimnilen Titel: « Beitrage % «inderen, scharfer umgranzenden 
vorgezogen habe , so geschah es nur desbalb , weil insbeson- 
dere zu vermeiden war, dass dièse Arbeit nicht als eine aby 
geschlossene erschicne , wiihrend sie niu" die crsle festere 
Griindlage fiir einen Aufbaii abgcben soU, fur den ein noch 
gewiss reichhaltiges Material an allen unseren Kiisten in Be- 
reitâchaft liegcn muss. 



— 6 — 

Vergleichen wir die Anzahl «chon friiher bekannter Ge- 
schlerhter uiid Arten der Meeresmollusken iinserer Kiissischen 
Fauna mit dpm Gesammtbetrage der in den vorliegendeu «Bei- 
tiiigen» abgohandellen, so fiiidcn wir, dass von den in die- 
sen namhaft gemachten 71 Geschlechtern, mit 252 
Arten, bisher 36 Geschlechter mit 91 Arten bekannt 
waren, mithin die Anzahl der Geschlechter Russi- 
scher Meeresmollusken sich in diesen '.Beitragen» 
verdoppelt, die der Arten aber nahe verdreifacht 
hat, obgleich die gewiss zablreich vertretene Ordnung der 
Nacktkicmer, ùbcr die wir nur unbcstiramte, obgleich viel 
versprechende Andeutungen besitzen, so gut wie unberiick- 
sichligt bleiben musste. 

Als Maasstab fiir die so eben gegebenen Zahlen habe ich 
nachzulragen, dass die Anzahl der Arten um einige DuLzend 
starker ausfallen musste, wenn ich im Sinne unserer meisten 
neueren Forscher fortgefahren wâiT, und mir es nicht zur 
besonderen Aufgabe gestellt batte, dem Artbegriffe jedes Mal 
die weitesten Grenzen zu stecken, d. i. ùber den beschrank- 
ten Gesicbtskreis einer Spezialfauna hinauszutreten, um, so 
weit moglich, von einem Abschwcife diirch das gesammte 
Verbreitungs-Areal der mannigfalligen Varietiiten jeder Art, 
nebst deren niichsten Verwandten, zu den wahrscheinlichen 
Grenzen der jedes Mal in Rede stehenden Art zuriickzukeh- 
ren. In dieser Beziehung stossen Systematik und zoologische 
Géographie zusammen, uiid nitissen sich gegenseitig ergâozen; 
nur der zoologisch-geographische Standpnnkt niag uns die 
Artgrenzen moglichst unabbangig von der individuellen An- 
sichtsweise abstecken. Dass wir aber trotz dem nicht ilberall 
mit der Sichtung zu Stande kommen, habe ich schon friiher, 
bei Gelegenheit der Erorterung jeuer Varietiiten, welohe ich 
l'hybride» genannt habe, bekannt. 

Wenn nun gleich, wie oben aufgeziiblt worden, die Fauna 
der Rvissiscben Meeresmollusken zu einer vielfach bedeuten- 
deren Vollstandigkeit als friiher hcrangewachsen isl, so be- 
eile ich mich doch, die Ueberzeugung aiiszusprechen , dass 
dièse Fauna in Zukunft wobl bis auf das Dreifache, 
wahrscheinlich sogar bis auf das Vicrfache des 



— 7 — 

jotzif;on Rpslandcs anwaclisen wird, bevor wir dem 
walireii Aiisdrncke fiir die Maiiiiipfaltiwkcil ilircs Hi'ichthiimos 
an versc'hiodeneii Foriiit'ii nahe fjokoiiiiiicn soin werdeii. Bej 
diescr AliKchaUiin;; lasse ich inich cineslbeils durrh die Er- 
faliniiif'eii iiher dea Ziiwaclis (1er Mecresl'aiiiia Grossbrilta- 
nien's leiten, welche diireh die daselbst allfteiiieiner verbrei- 
tete und iiainenilich unler don beinillolten S(;indeii refre Theil- 
nabiiie fiir dio Naturwissoiiscbaften, mil HccLt fiir die ain 
vollslandjfjslen bokannlo zii ballon ist; — anderntbeils erwafje 
ich aber, dass boi uns die Ticfenrepioncn nocb vôllif; unauf- 
gesrblossen sind, wiibrond aiisserdoin noch manche Kiisten, 
insbesonderc die des Eismeeres iind die Asiatisch-Amerikani- 
schen, nur hochst oberllachlich diircbsurhl wiirden. 

Es leurbtet milhin ein, wie weit wir hier noch davon enl- 
fernt sind, den Vcrsiich allKemeiner Schlussfolgerimjîen auf 
Gnmdlage numeriseher Abzablungen, wie uns die Slatistik 
der zoologischen Géographie solche lehrt, unlernehmen zu 
diirfen. Andererseils ist aber. glaube ieh, nicht jede Aussicbt 
gehemmt, das vorhandene Material zur Anfhellung allgemei- 
ner Gesirhtspunkte nutzen zu diirfen, wenn wir den Versuch 
wagen wollon, das was uns jstzl iibcr die Meeresmollusken 
Russlands bekaniit ist, theils gogen einige Erfahrungen der 
phvsikalischen Googi'a|ihie , tlioils gogen den Bestand mehre- 
rer analoger , dooh in erscliiipfendoreni Grade erforschler 
Faunen zu halten. Ankniipfungspunkie dor letzleren Art Gn- 
den wir vorzugsweise an don aus(;ozeiohneten Leistungen 
Philippi's, Lovén's und Gould's im Gebiete der Faunen 
des Mittelmeeres, der Kiisten Norwegens und Massa- 
chusetts. 

Die Natur der Sache bringt es mit sich, dass die auf sol- 
chem Wege zu gowinnenden Ergebnisse vorwaltend anregen» 
der Art sein miis.sen. Mehr is( auf ui.betretonen Pfaden nicht 
zu leisten, als dass man Winke gewinnt fiir die Richtung, 
welche einzusthlagen ware, und .selbst jeder Fchltrilt tragt in 
solchcm Falle zur scharferen Bogrenzimg der Avahren Rich- 
tung wesentlich bel. Dem Berufe der Akademie raag es aber 
vorzugsweise entsprecben, den im Lande vertheilten Kràflen, 
welche sich dem Wirkungskreise im Felde naturhistorischer 



— 8 — 

Beobacht>in9;en widmen wollen, die Richlschnnr fîir ihre Be- 
strebungen zii bieten. Anregiing ist, wie schon oben erwâhnt, 
der Hauptzweck der Zusammenstelhing welche ich hier ver- 
suche. iind welche ihren Karakter eines Versuches , von vom 
herein nicht verleiigneii soll. 

In geograpbischem Sinne vertbeilen sieh die Fundorte der 
in den vorliegenden "Beitragen» abgehandelten Meeresmol- 
lusken Russlands in folgende Meeresbecken: 

1) Das Aral - Becken. 

2) Bas Kaspische. 

3) Das Pontische. 

4) Das Baltische. 
5; Das Polare. 

6) Das Berings - Becken. 

7) Das Ocbolskische. 

8) Das Nord-Becken des Grossen Ozeans. 

Die malakozoologischen Faunen-Gebiete, in welche, meinen 
Untersucbungen zufolge, die Meeresfauna Russlands zerfallt, 
komnien in der Hauplsache auf die so eben aiifgezahlten Mee- 
resbecken hinaus, sind jedoch einestheils minder zahlreich, 
wegen des Zusammenfallens einiger dicser Becken zii einem 
gemeinsamen Faunengebiete ; andernlheils greifen die Mol- 
lusken des einen Beckens bisweilen in das benachbarte hin- 
iiber, so dass dann das Zusanimenfallen der geographischen 
mit den zoogeographischen Grenzen gestiirt wird. Dieser Ur- 
sachen willen baben wir bier, so weit moine Untersuchimgen 
allgemeinere Schlùsse erlauben, folgende Faunengebiete 
zu unterscbeiden: 

1) Das Aral - Kaspische — den obigcn Becken No. 1 und 

No. 2 entsprecbend ; 

2) Das Pontische — mit No. 3, und 

3) Das Baltische — mit No. h-, zusammenfallend. 

4) Das Polare — dem Polar-, Behrings- und (nntergeordnc- 

ten Antheiies) dem Ochotskischen Becken, No. 5, 6, 7 
entsprecbend ; 

5) Das Ochotskische — der No. 7, 



— 9 — 

6] Das Nordwest - Atnerikanische -^ der No. 8 cnl- 
(I sprcciiend. 

Vcrsiirlipn wir, das Eif;enthiimliche cinos jeden dieser Fau- 
nciigebipli" in kurzcn Wortcn hcrvorziihehen '). 

1) Dos Aral-Kaspische Fatineii^ebiet. 

Es ist {zanz unvergleichlich arm und zâhlt nur 10 Arten, 
welche «icli zur Haifle in 2 (Jeschlcchter vei(hcilen. Das cine 
dieser (icsclilechter [Pliolattoimja) fand das Maximum seiner 
Entwickoluii;;, «owohl an Arlenzahl als aurh an geographi- 
«ohcr Aiisdchnung, in der Vorwelt (im Jura), wahrend wir 
in der Jclztwelt nur 2 Fundorte kennen, wo die«es Geschlecht 
lebend vorki)mmt: der cine vermulhlich «nter den Tropen-, 
der andcre ist eben unser Aral-Kaspisches Faunengebiet, 
von welchem aus, ein paar Arten dièses Geschlechis auch auf 
den Pondis iibergegangen sind. Von der (jesammtzahl 6, 
aller bisher auf dem Erdballe bekannter Arten dièses Ge- 
schlechis, trcffen wir % im Aral -Kaspischen Faunenge- 
bietc an. '.-■':> M 

Das zweiJe bekanntlich in der Jelzlwclt weil verbreitete 
Geschlechl [Cardium] iinifasst 2 bis 3 diesem Fauncngebiete 
ausschlicsslich eigenthùmliche Arten, nebfit 2 anderen, welche 
anerkannt einen huchst ausgebreiteten Vcrbreitungsheerd 
(Areal) inné haben. 

Wir kunnen einigc allgemeinere Schlùsse folgender Gestalt 
andeutcn: 

A. Die Aral-Fauna i.st identisch mit der Kaspischen, 
viclleicbt eine >verarnite Kaspische.» (Bis jelzt kennen 
wir ira Aral-See nur je eine Art der beiden Geschlechter.) 
Vom malakozoologischen Standpunkte ergibt sich einig« 

f) Die BegruDduDg der hier zu gebenden Uebersicfat mit allen ge- 
biihrcnden speziellen Belegen wird ihren Plalz am Schiussc mcioer Be- 
art>eitung der Mollusken moiner Sibirischeo Reiso , im Isten Theile des 
Illcn Baados meines Reisewerkcs flnden, dcsscn Drurk schon begonnen 
hat. GcgenwSrlige Âbhimdlung ist als ein iîbersichtlicher Auszug ans 
den in meinem Reisewerke aiedergeleglen Krfabrungen und Betncb- 
tiingen aniuseben. iifiM «■Jl> «jmilwilili ■ i< 

51ébnge3 biologiques. it 



— 10 — 

Wabrscheinlicbkeit fur einen friiheren Ziisammeiihang der 
Gewasser desKaspischen undAral- Sees, iind zwar noeh 
zu der Zeit, nachdem die Thierwelt unserer jetzigen Période 
fichon aufgelreten war. 

B. Das Aral - Kaspische Faunengebiet ist zwar ein 
horhst armes, jedoch ungeachtet dessen und wider die Regel 
âhnlicher armer Faunen, ist es ein vollig selbststiindiges , ein 
Heerd sehr karakteristischer Arfen und Varietâten , ja sogar 
eines karakteristischen Geschlechtes. 

C. Dièses Faunengebiet nâhrt ein Geschlecht, welches, al- 
lem Anscheine nach, gegenwartig im Aussterben begriflen ist, 
nachdem es seit der Jura-Periode in steter Abnahme sich 
befunden. Die sprirlichen, ersterbenden Ueberbleibsel dièses 
Geschlechtes vermitteln milhin den Uebergang von der Palae- 
ontologie zur Fauna der Jelztwelt , gleich wie wir in einigen 
im Austrocknen begriflenen Diimpeln die ârmiichen Reste 
machtiger Gewasser vorzeitlicher Perioden des Erdballes er- 
kennen. Ein hochst merkwiirdiges, wohl einzig dastehendes 
Verhaltniss. 

2) Bas Pontische Faunengebiet. 

Obgleich reicher als das vorhergehende, so ist es dennoch 
îm Vergleich mit seiner geographischen Lage hochst arm. Es 
vmfasst 64 Arten in 34- Geschlechtern. 

Es kann, — nachdem ich in den vorliegenden -Beitràgen" 
jiachgewiesen, dass die Reihe eigenthùmlicher Arten, welche 
bis auf die neuesie Zeit unserer malakozoologischen Literatur, 
<dem Pontus vindizirt wurdea, nicht als eigenthiimliche Ar- 
.ten angesehen werden diirfen — dièses Faunengebiet folgen- 
der Weise karakterisirt werden: 

A. Die Pontische Fauna entbehrt vollkommen eines 
«elbststândigen Karakter«; sie ist nur eine (bis auf '/, der 
Artenzahl) verarmte Millelmeerfauna. Der raalakozoolo- 
gische Slandpunkt spricht mit œehr Wahrscheinlichkeit fur 
eine stets bestandene Verbindung des Pontus mit dem Mit- 



— 11 — 

telmeere soit dcm Auflireten der jptzigen Thierwelt, als fur 
den Diirchbriich des Pontiis in da« Mitlclmeer '). 

B. Dem Hauptkarakter, dem dcr Fatina des Mittelmeeres, 
ist pine Spur (', 3^ der AnzabI Gesrhierhtcr, und 'z,, der Ar- 
tenzahl) des Aral - Kaspischen Fauneiihecrdes in Gcstall 
von 2 Arien Pholadomya uniermcngl. ^^om malakozoologischen 
Standpunklc ist Wahrschcinlichkeit fîir den friiheren Zusam- 
menhang des Aral -Kaspischen und Pontischen Meeres- 
beckens vorhandcn. 

3) Das Baltische Faunengehiel. 

An Artenzahl noch armer als das Aral - Kaspische Fau- 
nengebiet (elwa '/,o), da wir niir 9 Arten in ihm kennen; da- 
gcgen ùberlriflt die Geschlecbterzahl (7) des Baltiscben, das 
Aral -Kaspische Faunengebiet uni mehr als das Dreifache. 

Folgendes lâsst sich im Allgemeinen hieriiber ausspreehen : 

j4.DieBaltiscbeFauna entbehrt voil kommen eines selbst- 
stiindigen Karakters; sie ist nur eine huchsl (bis auf '/.„ der 
Arlenzahl?) verarmte Europaisch - boréale, wie uns 
dièse z. B.durcb die malakozoologische Fauiia Grussbrittaniens 
repràsentirt wird. 

B. Dieser ihr Hauptkarakter zeigt keine Spur einer fremd- 
artigen Beiniiscbuug, und deshalb Cnden wir in der Balti- 
scben malakozoologischen Fauna kcinen Beweis fiir ei- 
nen friiheren, aber in die gegenwàrtige organische Période 
fallenden, Zusammenhang der Ostsee mit dem Eismeere ^]. 
Doch bat dieser Umstand an und fiir sich gar keine Beweis- 
kraft. 

C. Die Baltische Fauna der MeeresmoUusken ist nicht 
nur eine verarm te, sondern iiberdiess eine verkriippelte. 
'2\, 

2) Jiiogst Ton Hommairc de Hell vcrlheidigl. 

3) VorroiUeIst des Finniscben Bosens, des Ladoga- und Onega- 
Seet, und der Onegabuchl des Weisscn Meeres, wie scbon Buffon 
wahrscheinlich gemacht; oder Termitteist des Bottnischen Busens, 
wie Forobbaminer neuerdings zu erklàren gesucht. 



— 12 — 

Lelzlerer Karakter nimmt zh, je -weiter wir in die beiden Bu- 
«en der Ostsee eindrinfren , bis endh'ch die MeeresmoHusken 
vôllig anssterben, Kobaid wir die Hâlfte der Tiefe des Finni- 
fichen Busens iiberschrillen, und bevor wir im Bottni- 
schen die Quarken erreieht haben. Es schneidet der gros- 
sere Theil der Molliisken der Nordsee, sehr scharf begrenzt, 
schon am Snnde ab. 

4) Das Polare Faunengebiet. 

Bevor wir es versuchcn, eine Uebersicht des polaren Fan- 
nenffcbietes der Rnssiscben Meeresmnihisken zn <;ewinnen, 
maif es, besserer Verstandlichkeil wegen, gerathen srUi, etwas 
weiler aosznholen, nicht nur weil das polare Gebiet iinserer 
Fauna das reichste isl, sondem namenilich weil es bii-her vôl- 
lig unbekannt war, wahrend es doch die Begrid'c iiber die 
zoologisch-geographische nordliche Polarzone misères Erd- 
balles iiberbaupt, wesentlich vervollstandigt, ja «ogar ver- 
ândert. 

Zur Geniige ist es bekannt, dass die LSngen -Vpri)reilung 
der Thier- und Pflanzen-Arlen ura so ausgedehiiler isl, je 
mehr wir uns dem Pôle nahem, bis wir endlich anf Arten 
stossen, welche sich ringsherum unter allen Langen finden 
lassen, d. h. den Pol in Gestalt eines voUkommen geschlosse- 
nen Giirtels umzingeln, folglicb zirkumpolar sind. Die Zabi 
der zirkumpolaren Arien mehrt sicb, je mehr wir nordwârts 
vordringen, bleibt jedoch immer unbelrarhtlich, weil bekannt- 
lich die Mannigfaltigkeit der Arten iiberbaupt, in der Nahe 
des Pôles nur gering ist. Obgleicb nun die in Redc siebende 
Eigenthiimlichkeit der Artverbreiluiig in der Polarzone bisher 
ara genaucsten in der Botanik nachgewiesen worden, so stam- 
men docb die altesten Erfahnuigen hierùber aus dem Gebiete 
der Sâugelbiere. Die abenlbeuernden Polarfabrer stiessen, 
gleich viel ob sie die aile oder neue Welt durcbirrten, iiber- 
all auf dicselben Rennthierc, Eisfiichse, Eisbiiren u. s. w. und 
meine Wanderungen und Vergleicbe der Synonymien haben 
neuerdings gelehrt, dass dieselbe Erfahrung aueh sogar auf 
die kleinen hochnordischen Nager, die Leinminge, sich er- 
«Irecke. 



— 13 — 

Die Siidn;renzen des \'orkiiiiiiii(!ns dicNer v^irkumpolarnn 
Landthicrt» sind uns ziir Gciiiij;e bckannt, wpiin "Icich lan^u 
nichl aile kii xcliarf, »\s sip uns Hrn. v. Itaer's nnifassende 
Zusiiiiiiiicii.slt'llmi;;('ii in liclrell' des Eisfiiclisos kcnut-n fiolchrl 
habon. Noch Icichtpr war die Noid;;reiiiie jjefiindcnr sie er- 
streckt sirli i«o weit als da^ Land rcicbt, mitbin bi.s an die 
Kiisten der Eismeerc, ja, noch iiber dieselbcn hinans aiifdie 
Inscln des Eismeeres, wie S|)ilzher!;en, Neii - Sibirien 
II. s. w. Hien'n halle alsii die Zoologie eine srharfe Grenzbe- 
stimmun^ vor dcr Kolanik voraris, \vclche, f;ru.sseientheil.s irr- 
thiindirb, die Nordfîrcnzcn der pliancrogainen zirkuinpolareM 
Pflanzen bald iinter diesen, bald iinter jenen bohen Breiten- 
prad versetzlc, iind anf dièse ein aiisschlip.ssli«he.s Gebiet der 
Kryptogamen folgen liess. 

Anders musste es «ich aber mil der Abfrrenzung; der zir- 
kumpolai-en .Meeresbewolincr gestalten: J)ie Nordfirenze der 
zirkumpolaren Landthicrc bc^enzte zugicich das Elément der 
Meerlhiere gefjen den Siiden hin, iind es konnlen mithin 
die Mecrl bière erst dort beffiniien, wo die Landihiere von, fïir 
die zoolo^iscbe Géographie, gleichem polaren AVerlhe, scbon 
aiilTiorten. 

AVohin habcn wir aber die Nordgrenze der zirkiun polaren 
Meercsbewohner zu versetzen? 'i 

Diess ist eine Frage, die zu beantworten man sich bisher 
offenbar gescbeiit, weil unsere Erfahrungen nicht so weit rei- 
cken. Nebmen wir dennoch einen kleinen Aniauf fur die Be- 
tracbUing der nioglichen Ealle. Selzen wir das Vorhandensein 
eines Poladandes voraus, so wârc ziigleich auch die gesuchte 
Grcnze durch dessen Kiisten gcgebcn, und meine Anschatiung 
des Hofbnordens gibt mir die fesie Ueberzeugung, dass die 
Kiisten eines solchcn Polarlandes belebt sein, «nd namentlich 
MoHusken niihren miissen. Geseizt aber, am Pôle finde sicb 
kein Land, so niocble es allerdings voraiisgesetzt werden diir- 
fcn, dass die, der ewigen Schneegrenze des Festlandes ent- 
sprechende, Sonimergrenze des ewigen Eises ira Polarmeere, 
zTigleich die niirdlichste Grenze thierisolien Lebens abgebe. 

Die sparlicben Nachrichten, welrhe uns jedoth bis jetzt vom 
Randc der Zone des ewigen Polar -Eis's zugekommcn, spre- 



— u — 

chen noch von thierischem Leben, so dass die Môglichkeit 
oder vielniehr Wahrscheinliclikeit nicht geleugnet werden 
darf, der Pol selbst konne, wenn er vom Meere be- 
deckt ist, noch belebt sein. 

Lasse» wir aber bierbei nicht aus den Augen , dass ein be- 
deutender Theil der Meeresmollusken entweder ausschliess- 
lich an Kùsten gebunden ist, oder doch wenigstens eine be- 
stimmte Tiefe des Meeresgrundes heischt, so dass wir also fiir 
die Mehrzahl der Meeresmollusken, sobald wir deren Anwe- 
senbeit iinter dem Pôle voraussetzen, auf das Vorhandensein 
eines Polarlandes angewiesen sind, denn der Polarformen gibt 
es unter den Mollusken des hohen Meeres niir sehr wenige. 

Was ich vorhin iiber das Zusammenfallen der Siidgrenzen 
der zirkumpolaren Meerestbiere mit den Polarkiisten unserer 
nordischen Kontinente gesagt , gilt fiir den grôsseren Antbeil 
des Umfanges der Polarzone, und wenn wir uns dièse, vielfach 
ein- und ausgebuchlete, Grenze nun ein Mal in Gestall eines be- 
stimmten Breitengrades vergegenwàrligen wollen, so ko n nie 
bierzu am fiiglichsten etwa der 70ste benulzl wer- 
den, dessen Kreis mithin das Polarbecken des nor- 
dischen Eismeeres in sich schlosse. Da nun aber dièses 
Polarbecken kein vollig abgeschlossenes ist, sondern diirch 
zwei mâchtige Meerengen unter fast diametral-gegeniiberste- 
henden Lângengraden mit den Wellmeeren zusammenhàngt, 
so liisst nich voraussehen, dass auch die Siidgrenze des zir- 
kumpolaren Faunengebieles sich dièse Meerengen entlang 
siidlich hinabsenken werde. In der That lehrt uns die Erfah- 
rung, dass die von mir so eben als Meerengen bezeichneten 
Gewiisser in zoologisch-geographischer Hinsichl von beson- 
derem Interesse sind, xmd dass deren Ost- und AVeslkiisten 
jedenfalls als zu einem und demselben Becken gehorig zusam- 
mengefasst werden mùssen. Deshalb, und weil \ms in der 
Géographie bisher hierfiir die bezeichnenden Benennungen 
mangeln, werde ich dièse das Polarbecken mit den Wellmee- 
ren verbindenden Meerengen mit den Namen: Atlantischer 
Arm, und Berings-Arm belegen, indem ich an diesem 
sowohi als an jenem eine Ost- und eine West-Kiiste un- 
terscheide. Die Ostkiiste Gronlands nebst der Ostkiisle 



— 15 — 

Nord -AmRrika'fi (bci Labrador, Noufundland.Neii- 
schottland u. s. w. vorbei, Njidwârts) bildet aiso dm W<>st- 
kiistc des Atlantischen Armes, wahrcnd wicderiiin die 
Nordwestkiiste Eiiropa's (die N<)rwep;i.srh('n Kiiston u. s, w.) 
den Atlantischen A rin als dessen Ostktiste begrenzt. Von 
der andern Seite nimnit das Beringsmeer dun prossten 
ïheil des Berin-js - Armes ein, dessen Wesikiiste sich je- 
doch, Kaintscbutka und die Kurilen entlang, weiter siid- 
wârtfi erstreckt, und dessen Ostktiste sich, gleichfalls iiber 
AIjaska siidwârts hinaus, die Nordwestkiiste Amerika's hin- 
abzieht. Eine Andentung der Unumganglichkeit besonderer 
Benennungen fiir den Atlantischen und den Berings- 
Arni, mag an dieseni Orte durch den vorgi'eifenden Wink ge- 
boten wcrden, dass ich die srhon vor 7 Jahren durch mich 
«peziell nachgewieseneUebereinstimmungderornithoIogischen 
Faunen der Ost- und Westkiiste *) gegcnwartig in Bezug aiif 
die Mcoresmollusken sowohi fiir den Atlantischen aïs fiir 
den Berings-Arni vollkonimen hestatigt gefunden. Wir 
haben es also hier mit den Sonderfallen eines grossarlig all- 
gemeinen Gesetzes fiir die geographische Verbreitung organi- 
scher Wesen zu thun gehabt. 

Kchren wir, nach diesen Absch-weifen, zur Belrachtung der 
MeeresmoUusken des polaren Faunengebietes Russiands zu- 
riick. Ich habe 173 Russische Arten kennon gelehrt, welche 
im Polarbecken sowohi alsauch im Atlantischen undBeh- 
rings -Arme vorkommen. Ans dieser Anzahl erweisen sich 
45 Arten als zirkumpolar, und werden folglich in den 
beiden Armen des Polarbeckens wiedergefunden. 

Ausser diesen zirkumpolaren Arten Gnden sich aber im At- 
lantischen Arme noch 34 andere, und im Berings- 
Arme noch 36 wiedenim verschiedene Arten, -welche vorlâu- 
figer, aber genauer, Wabrscbeinlichkeitsrechnung nach, ron 
mir als polare angesehen werden, d. h. in Bezug auf die 
faochnordische Natur ihres zoologisch - geographischen Ver- 

4) Bericlil îiher einen Absteclier durcti das laoere tod Lappland, wàh- 
rend der Sommer -Expédition im Jahre 1840 — in den Beitràgen zor 
KeoatnisB des Russischen Reiches Ton Baer u. Helmersen. Bd. 11. 



— 16 — 

breitiinpsheerdes, mithin in BezuR auf die Breiteiigrade, a\s 
"leicliwichtig mit den zirkumpolaren Arten; von diesen unter- 
schciden sie sieh jedoch dadurch, dass, wenigstens nach den 
bisherigcn Nachrichten, ihre Langenverbreitung die Poiarzone 
nicht in Geslalt eiiies vollkommen geschlossenen Giirk'ls um- 
zingcll. Wenn wir nun auch, in Belrachl dcssen, dass durch 
meine «Beitrâge» die Kenntniss der Faima des Beringsraeeres 
nur bijchst unvollstandig eroffnet werden konnte, erwartcn 
naiissen, dass noch eine Reihe derjenigen Arien, welche bis 
jelzt dem Allantischen Arme eigenthiimlich scbeinen, kiinf- 
tighin als zirkumpolar nachgewiesen werden wird, — so lâsst 
uns dennoch die grosse Anzahl der dem Berings-Arme 
eigenlhiinilichen Arien vermulhen, es werde der angefiihrte 
Unlerschied zwischen zirkumpolaren und polaren 
Arten ein in der Natiir begriindeter sein, und nicht 
bloss ein Ausdruck des gegenwartigen Zuslandes unserer 
Nachrichten iiber die geographische Verbreitung der hoch- 
nordischen Arten. Es ist namlich die Polarfavma des Allan- 
tischen Armes verhallnissmâssig recht gui bekannt, und 
■wollle man den so eben gezogenen Schluss nicht zugeben, so 
miisslen uns einstweilen im unvergleichlich minder untersuch- 
len Berings-Arme mehr Arton des Allantischen Ar- 
mes fehlen, als umgekehrt; was aber, wie wir geschen, nicht 
der Fall ist. — Slarker ùberzeugende Beweiskraft fur die 
Wahrscheinlichkeit meiner Aiinahme mcicble aber darin lie- 
gen, dass ein gleicher Unlerschied zwischen zirkumpolaren 
und polaren Arten, in der ornithologischen Polarfauna, von 
mir') schon frùher unabweisbar uachgewiesen worden, indem 
fast y3 der Vogel der Europaiscberi Poiarzone sich als dem 
Hochnorden der alten Welt eigentbiimlich ergab, obgleich 
grossejilhcils durch sehr nahverwandto , aiialoge, Formen in 
Nord Amerika verlrelen. Die enlscheidendsle Verifikation un- 
serer Annahme miissenwir aber in den, nicht nur erschopfender 
untersuchlen, soudern namentlicb unbeweglicber an das Ërdr 
reich gefesselten PDanzen suchen. Trautvelter ') fand, zu 

5) Vergl. meinen oben angezogenen Bericht iiber einen Abstecher 
durcb daH Innere von Lappland. 
6) Hiddendorff's Sibirisebe Reise Band I, Tbeil 3, p. 141 ,143. 



— 17 — 

sRinemËi'jitauncn,^ j*'^'' |!<!saininten phanoj!:amischen Flora der 
McIvilIcN-liuiei in der Flora des zwarubeii ko (lolaron 'l'aimyr- 
landrji «iiHlcr. da« jedocb von jttner liuwl uni den lialben Ërd- 
uniran^' abstpht. lias ùbri;;e Drittheil der Artnn war altio nur 
polar, nirbt aber zirkuni|iolar, uiid àas \erha\lniss der erste- 
reii zu di!a letztcron ^t'iiciist nocl» bedeuteiid, weiui wir unler- 
snrhen, v.ic p^rosc die Anzahl der Pflanzen des Taimyriandes 
ist, welrJie der MelviUes-Insel feblen. 

Jf)er linlerschied zwÏNchen zirkumpolaren nnd po- 
laren Arten scheint mithin in der Natur seibst be- 
^riindol zu sein. Der MiUelpiinkt des Verbreitwngsheerdes 
der ersieren fiillt, wie bepreiflicb , in die Gegend des Pôles; 
dagegen die polaren Arien sich vorzu!;sweise iim zwei V^er- 
hreiUini;.sniillelpunkte zii reiben scheinen, derenjederin die 
Nfihe des niitlleren Meridianes der nordlichsten Strecken ei- 
nes der beiden Kontinente — Asien nnd Amerika — failen 
mOchle. Wir sind aiso derarl auf die ("iptfend der beiden 
Kallepole der nôrdiichen Halfle unseres Erdballes angewie- 
sen, und idi ma^ es nirbt verschwei^n, dass srhon seit lân- 
gerer Zeit in mir der Gedanke refre gewesen, es konne, bei 
dem innipten und bedinjîenden Zusammenhan<;e zwischen or- 
ganischem Leben und zwisehen den f;alvanisch-niasnelischen 
nebst den Wgrme - Ersrbeiniinpen unseres Erdbalies, nicbt 
fehien, dass die, zu^ieicb aurh magnetisrben, Kullc- 
pole, in besonderen Beziehungen zu den ursprung- 
lichen oder Schopfun<;s - Mittelpunkten des Verbrei- 
tungsheerdes unserer hochnordischen Arten ge- 
standen. >H 

Diesc Ansirbl schlap^end zu verhandeln, fehlt es uns noch 
allzusebr an den notbip^en LokalunCersuchungen, mir {jeniigt, 
einen Oesichtspunkt mcbr fiir die Wichtigkeit der l'ntersu- 
rhungen hwliarkiischer Gegenden hier pebolen zu haben. Es 
ware aber wohl moglich, dass die Zukunft walnsclieinlich 
raachtc, es habe urspriinglich keine zirkumpolaren 
Arten pegeben, sonder n nur polar e. den beiden polaren 
Schopfiinps-Mittelpiuikten entsprechende, welche sich wiibrend 
der Jabrtausende, dass unsere jetzige organisrhe Scbiipfimg 
beslebt, allgemach iiber die ganze Polarzone ringsum verbrei- 

Uélaiiges biologMjues. 3 



— 18 — 

lelen, geleitet dtirch die Gleichartigkeit der Tempera(urver- 
liâltiiis«e unter allen Lâiigen der Polarzone. Wohlverslanden 
heische ieh deshalb noch nicht, dass jede Art urspriinglich 
einen iiur sehr beschrankten Verbreitungsheerd besessen. 

In Bezug auf das, was so eben erortert worden, muss e* 
uns sehr leid sein, dass die Gegenden der Kaltepole noch so 
.gut wie gar mcht malakuzoologisch untersucht worden. Doch 
-ergeben meine Forschungen, in der Gestall wie ich die Arien 
oben zusammengeslellt, gleichialls zwei getrennle polare Mit- 
telpunkte, welche wir einstweilen aus der Verschiedenheit 
der Polar-Faunen des Atlantischen und des Berings- 
Àrmes erkennen. Es liegcn jedoch dièse beiden Meeres-Arme 
deni Amerikanischen sowohl als dem Asiatischen Kaltepole 
gleieh nahe, d. h. von jedem derselben gleichmâssig um '/^ 
des Erdunifanges enlfernt, so dass wir bisher nichl zu ent- 
scheiden vermôgen. welche Arten wir vorziigsweise als Asia- 
tische, welche als Amerikaniscbe anzusprechen hâlten ; zumal 
hier das Gesetz der l ebereinstimmung der Faunen und Floren 
auf den Ost- «nd den AVe.st-Kùslen desselben Beckens, mit sei- 
nem EinQusse storend dazutritt. 

Jedenfalls diirfen wir dem von mir zu.sanimengerechneteD 
Verhaltnisse, welches die 115 Mollusken-Arten der Polarfauna 
in zienilich gleicher Anzahl, also etwa zu '^3, als zirkumpo- 
lare, polare des Atlantischen Armes, und polare des Berings- 
Ax-mes, vertheill, seibst kaum einen anniihernd richtigenWerth 
beimessen. 

Ausser den bezeichnelcn 81 polaren Arten begegnen wir im 
Berings-Arme noch 58 Arten, deren Verbreitungsheerd nach 
meinem Dafiirhalten seinen Mittelpunkt weiter sùdlich findet 
(etwa z. B. in TSord-Kalifornien. Boréale Nordwest-Amerika- 
nische Fauna). 

Versuchen wir es, ausser den angeftihrten, noch einige an- 
dere Ergebnisse in der friiheren Weise hier gedrângt anzu- 
deuten : 

A. So weit das polare Faunengebiet reicht, finden wir, das« 
die Mollusken-Arten der Ost- und Westkiiste jedes Armes des 
Polarbeckens vollkommen dieselben sind, so dass folglich z. B. 
Grônland und Nowaja-Semlja vollkommen iibereinstiramen. 



— 19 — 

B. Wir koiinen durchschnittlich et'wa den iSsten Breiten 
prad aU die Siidiircnze des polaren Faiincnficbieles anncbmen, 
doch Gndeii wir bei f;eiiauerer Sonderung. dass die«e Siidlinie 
in ahniicben Schianpelungi-n von den Bri'ilcnf;raden abweicht, 
wie die Kurven der l«i)thernien, iind dass sic recht genau mil 
der nurdiichen li<o(hermen - Kiirve von elwa -+- 9" 
zusammenfailen inuchtc, d. b. : iin Kunalc und an den 
Kùslen Grossbridanicns siidwaiis kaum den SOsten Breilcn- 
Rrad erreicbt; dagejjen die Oslkiiste Nord-Araerikas uni etwa 
10 Breilcngrade tiefei' scbneidet; ferner an der Nordwestkùsle 
sich zwar wieder, aber nur um weni^ mehr aFs die Hiilfte des 
friiberen Weribes (bis Sitcha; vielieicbl nur bis zum Co- 
lumbia-Uiver) erhebt, und von hier auf fast dieselbe Breile 
der Mordostkiiste Asiens iibergebt, obne sich wesenllich siid- 
wârts zu senken (Siiden des Ocholskischen Meeres). 

C. I)a die so eben verzeicbnele Grenze die ausserste des 
polaren Faunen<!ebietes ist, so (olgl daraus, dass, unler den 
bczeichneten Breitengraden der Siidlinie des polaren Faunen- 
gebietes, nur ein huchst unbedeuteiides Prozent der Fauna 
den polaren Karakter an sich trligl; dieser dageyen rasch an- 
wâchst.je weiler wir nordwarts ansteigcn. Den ausscbliess- 
lich polaren Karakter aller Arien Cudeu wir ersl 10 bis 20° 
nôrdlirber aïs die Siidlinie des polaren Faunengebieles , und 
zwar scheint derselbe an den Ostkiisten der beiden Mecres- 
arme des Polarbeckens ersl belriichtlich (etwa bis 20") nôrd- 
licher zu suchen sein als an den ^yestktisten, so dass also die 
niirdlichslen Arien der Europaisch-borealen (oder mittel-Euro- 
paisrhen, d. h. zuniiehst siidiicb an das polare Faunengebiet 
angrenzenden) Mollusken-Fauna bis in die Lofodden reichen, 
wâhrend die ihiien entsprechenden borealen Arten des nord- 
ôstlichen Amerikanischen Faunengebieles schon uni nahe 20" 
siidiicber an der Nordspilze Neufundiands die Grenze ihres 
âusserslen Vorkommens gegen Norden hin erreichen. Minder 
gross (nur 5"?) isl wobi dieser Unterschied im Berings- 
Arme, wo die analoge Grenze einslweilen fiir die Oslkiiste 
auf den bOsten, fiir die Weslkiiste elwa auf den 55sten Brei- 
tengrad vcrsetzl werden muss. So erkannle ich, ausser den 
vorwalleiidcn zirkuinpolarcn Arten, unler den Molluskenarten 



— 20 — 

der Siidkiiste de» Ochotskischen Meeres 26 fiir polar an, da- 
gegen nnr 1 1 fur solche Arten , deren Verbreilimgsheerd sei- 
nen Mitteipunkt znnàchst «iidlich haben mochte ; wàhrend an- 
drer«eits in der um 5" nordlicher gciegenen Uragegïtid Sit- 
cha's nnr einige wenige zirknmpolare, hocbstens 10 polare 
Allen auftreten, und seibst «nter diesen noch mehrere frag- 
Iic-h<?, dagegen aber V7 Arten, deren Verbreitungs-Miltelpunkt 
oflenbar siidiich zu «uchen ist. Dcm von Uould als nahmhafté 
Grenze der borealen Mollnsken-Arteii hervorgehobenen Cap 
Cod, also viclmehrder Halbinsel Barnstabie, entsprichl auf 
der Nordwestkiiste Amerika's die nahe 1 5'' nôrdlichfer gBle- 
gene Halbinsel Aljaska, ■welcbe schon Baer als Grenze de* 
Ziisammen«(o<>.sens der Wallrossé imd Ëisfiicbse mit dera Ko- 
libri hervorhob. 

7). Hieran reibt sich die, ans mehrfachen Andeiilongen her- 
vorblickende ^^ ahrscbeinlicbkeit, dass, wahrend dor bei Wei- 
iera vorwaltende Karakler der Mollnskenfanna der Fcstkiisten 
des Ochotskischen Meeres ansgesprochen polar i^ t , iind nur 
einen unbedentenden, nicht ''/^ der Gesammtzahl iibersteigen- 
den Gebalt an siidlicheren Arten entbalt — dennoch die Fauna 
der Kurilen und der Siidostkiiste Karatschatka's uuter 
derselben Breile den polaren Karakler in viel untergeord- 
neterem Grade an sich tragen muss, so dass niitbin das 
Ochotskischc Meer insbesondere den Karakler ei- 
nes Busens des Eismeeres an sich tragt. 

E. Gleich wie es Geschlechter gibt, welche awsscbliesslich 
derii polaren Fannengebiete angeboren — wie z. B. Lacuna, 
Margan'la, Velulina, Trichoirupis — so seben wir anch, dass 
dieselben Mollusken-Geschlechter, welche sich ini Atlantischeii 
Arme von dem polaren Faunengebiele fern halten, aucb iin 
Behrings-Arme dasselbe nicht erreichen. Haufig lassen sich 
auch analoge, gleichsam einander stellvertrende Geschlechter 
fiir die verschiedenen Breitcn erkennen, als z. B. Murex und 
Trophon, Fissurella und Rimula, Patella nnd Acmaea u. s. w. 

F. Die Ost- und die Westkiisten des Atlantischen sowohl 
als des Berings-Armes stimmen, so wcit sie dem borealen, 
d. h. dem ztmâchst siidiich an das polare anslossenden , Fau- 



— 24 =- 

nengcbietc anp^churnii , in ihrer MollusiLénfaima ^ar nicht iin- 
ler eiiiaiuler iiberein, huchsteriK h«bcn sic niir «ohr wenige 
gcmcinsanie AiMen, Sci finde icb,xdass die beidi-n KiisU'ii des 
Allant ificheii Armes 8 boréale Arteii iieinein baben, die des 
fieriiij;^ - Ai-iiie»> 7 boréale Arien , fojglicb verballni««mas- 
sig mehr. Auf diesen nucli etwas dunklen Umsland ist die 
Aufmerksamkcit zukiinftiger Forscher nm so dringender zii 
lenkcn, al« er, wider die Ansicbl, welche mir a priori wabr- 
«cheinlicb war, darauf binweisen miicble, dass dennoeh einige 
Mogliehkeil dafiir vorbanden isl, es kônne das Millelmeer 
mil Westindien ein paar Arien geinein baben, obgleich der 
grossie Thcil dcr bisher in unseren Werken als gemeinsam 
angcgebcncn Arien sieb bei genaiieror Diirehsichl wohi ois 
verschieden oder unbegriindet erwcisen wird. 

G. Die Molluskenfauna des Berings- Armes unlerscheidel 
«irh angcnfallig von der des Allanliscben, und, abgesehen von 
dcm eigenlhiinib'cben Verhalten einzelner Gesrblechter, wie 
z. B. der Anniibcrung an die Fauna Nen-Hollands durch seine 
Ciiitonen mit stark wucherndem Manlelrande u. dgl. m., ist 
ein 'besonders riesiger Wucbs und eine stark er aus- 
gepragle Skulplur wolil fiir den Berings-Arm als 
karakteristisch anzuseheii. 

Gleichsam in einigem Widerspruche mit dem eben Ange- 
fiihrten finden wir bei genauerem Eingeben in den Gegenstand^ 
dass die Ost- und die Westkiisle desselben Konlinentes — 
Amerika's — eine kleine Analogie mit einander bewahveH, 
und, abgesehen von dem aulTallend bedeulenden Wucbse der 
Nalica héros, des Pect. magellanicus etc. der Oslkiisle, abgese- 
hen von raehreren analogen stellverlrelenden Arien, kenne 
ich sogar 5 polare Arien, welche nur von bei den bezeichneten 
Kii.sten her bekannt sind. Miiglich, dass in Ziikimfl dièse Ar- 
ten als zirknmpolar naebge'wiesen wevden, wodnrch dfese 
seheinbare Anomalie schwinden wiirde; jedenfalls haben dtè 
Ost- und die Weslkiiste Nord-Amerika's keine einzige bd- 
realeArt gemeinsam, und seibsl das xchmale Panama bil>- 
det eine voUkomnine Srbeidewand , 'welche «chlagend fiir àik 
Annahme ursprûnglicherSchopfungs-Mitlelpunkle 'der Arteta 



— 22 — 

sprichl. Dieser Karakter tritt, begreiflicher Weise, vorzùglich 
im borealeii Faimengebiele hervor. 

H. Die bisherigen Nachrichten weisen auf das Vorkomraen 
eiiiifer Arien sowohi in Sitcha als zugleich an der Kiiste von 
Cbili hin, wonach ihnen sine Erstreckung von mehr als 100 
Breitengraden zukiime. Es ware dièses im volligen Wider- 
sprucbe mil unseren bisherigen anderweitigen Erfahrungen, 
und wir erwarlen daher genauere Untersuchungen in Betreff 
dieser Angabe. 



In Bezug auf den Zusammenhang, in dem die Meeresmol- 
lusken Russiands mil den Geselzen der physikalischen Geo- 
graphie stehen, habe ich folgende Satze besonders hervorzu- 
heben : 

A. A^oriibergehende schâdliche Einfliisse, physikalischer 
oder cheraischer Nalur, kommen nichl als Lebensbedingungen 
der Meeresmollusken in Belrachl, da dièse sich der schadli- 
chen Einwirkung, durch Ruhesland, entziehen; aiso analog 
dem Winterschlafe unserer Hélices, welche zum Winter sogar 
einen bermetisch schliessenden Deckel absondern, uder analog 
dem Sommerscblafe Iropischer Hélices, welche der Diirre des 
Sommors auf âhnliche Weise entgehen. Unter den Meeres- 
molliisken sincl es namentlich diejenigen der Fluthmarken 
{MijlHus, Lillorina, Palella), welche âhnlichen. aber nur kurz 
andauemden Eingriflen ausgesetzt sind , und deshalb ohnehin 
zu den ziiheslen Arien gehôren. 

B. Wir haben vor Allem die Mollusken des hohen Meeres 
oder die sogenannten pelagischen von den Kùstenmollusken 
zu sondern. Erstere geniessen einer ungleich bedeutenderen 
Gleichmiissigkeit aller auf sie einwirkenden Einfliisse. 

C. Der griissle Spieiraum im Temperaturwechsel, dem die 
Meeresmollusken ausgesetzt sind, erreicht kaum und sellen 
die halbe Uuhe des Spieiraumes der Schwankungen in der 
Lufttemperatur, d. h. nichl 40° C; er scheint in der borealen 
Zone am Bedeutendsten zu sein, von hier ans aber beiderseits, 
d. h. sowolil in hoheren als niedrigeren Breiten abzunehmen. 



— 23 — 

so (lass ilic MnlIiLsken der Polarzone iiicht iiber aie Hiilfte des 
bcziMt-hiii'Icii jahrlichcn Tt'mpcraliirwechsels zu erirapoii ha- 
beii. Als Ausnahme hicvoii scheint cr in dcr bort-aleii Zone 
Nordwest-Aitiprika's hiichst fji^rinfr zii sein: belragt er hier, 
wie wahrM-heinlich, nicbt niehr ai.s 5" C, so «Mitsprirhl die(>er 
jnhriiche Spiclraum de« Tcmpvralurwci-hselsdem anderweilig 
aU hochsten ta|;lichen beobachleten. 

D. Fasscn wir das Gesa^te mit der Beobacbtung zusamnien, 
das« eine Menge \on Molluskenarlen oin ntir sehr besrhriink- 
tes, aus anderwciligen Uriinden nirbt zu erklarendes Vorkom- 
nien haben, so diirfen wir die Empfanglichkeit der Meeres- 
niollusken fiir bestimnite Trniperaliirgrade nichl verkenncn, 
sondern miisNcn «ie, gcnau ini Verhaltnisse der bcdentenderen 
Sletigkeil der Meereslemperatiir, fiir besonders crapfindlifhe 
organiscbe Tbernionieler erklarcn, welche sicb zur Erinitte- 
lung de^ Zusamnienbangcs der geugraphisnben Vcrbrcitiing 
mit den Tempcralurverhaltnissen vorziigsweise cignen; na- 
mentlich die pclagiscben Arten besckrankter Verbreitung. 

E. AusKcr der Temperatur ist der Salzgehalt des Meeres- 
wassers von bedeutendem Einllusse, und letzterer thut sirh 
innerhalb sehr enger Grenzen kiind, da der ganze Spieiraum 
nicht V Prozent erreicht, und zwar: 

a) Der den pelagischen Mollusken der Ozeane entsprechende 
Salzgebalt kann als sehr bestiindig, und 3,7 Prozent be- 
tragend, angenommen wcrden. Je mehr wir jedoch pol- 
wiirts vordringen, desto siisscr wird das Meerwasser, so 
dass wir fïir Ctio borealis, Limacina arctica u. dgl. m. den 
ihnen enisprechenden Salzgehalt als 3,2 Prozent betra- 
gend annehmen diirfen, wobei jedoch noch zu bemerken 
ist, dass die polaren pelagischen Arten eine noch viel be- 
deutendere Versiissung des Wasscrs in der Nahe des Po- 
lareises voriibergehend zu ertragen fîihig sind. 

b) Die Kiistenmolhiske.n sind aile auf einen minderen Salz- 
gehalt angewiesen, als die pelagischen derselben Zone. 
Mithin entspricht auch den liiistenmoUusken der Polar- 
faima ein geringerer Salzgehalt als denen der borealen 
und tropischen Faunen. Beriicksichtigen wir femer, dass 



-^ ?^ ^ 

(mit Ausnahme des, aus diesem Grunde auch ungewohn- 
lich arlenreirhen, MiUelineeres allein) die inehr oder wc- 
niger von Laiid unischlosseuen Meere aucli sleU ein min- 
dcr salziges Wasser liaben, so leiichtet ein, da.ss der 
grossere Thcil iler Kiistenraollusken Rtis.slands (ira Pon- 
lus, ira Baltischen, Weissen, Ochotskisrhen und Beriugs- 
nieere u. s. w.) eines nur schwachen Salzgehaltes des 
Meerwassers theilliaftig ist. Daher auch die Armulh der 
Fauna Russischer Meeresmollusken. 

c) Fiir die Mehrzahl der Arien Kiistenmollusken, ich nenne 
fiie die ozeaniNcben, scheint der Salzgehalt nichl unter 
2 Prozenl «inken zii diirfen. Nur wenige Arten, die Bin- 
nenmeer-Kiistenraolhisken, welche zugleich einen sehr 
ausgedehnten Verbreilungsheerd einnehmen, (wie z. B. 
einzelne Arten der (îeschlecbter Mytilus, Liltorina, Mya, 
Tetlina u. s. vr.), begniigen sicb mit etwa 1,7 Prozent 
Salzgehalt. Bei noch slarkerer Versiissung beginnen 
selbst dièse zahen Arten mehr und mehr zu verkriippein, 
bis sie endiich bei 0,5 Prozent Salzgehalt nicht roehr exi- 
stiren konnen. Derselbe Salzgehalt bezeicbnel gleichfalls 
die Grenze, bis zu welcher sicb andrerseits einige Siiss- 
wasser-Arten (die brakischen Arten] an iVIeereswasser ge- 
■wôhnen konnen. 

d) Die ozeanischen Kiistenmolliisken sind den grôssten Yer- 
ândcrungen ira Salzgehalte ausgesetzt, und zwar ist die 
Verstarkung dcsselben vorziiglich von Seewinden abhan- 
gig. An den Kiisten der Nordsee ertragen die Molhisken 
einen Weehsel im Salzgehalte, der bis 1,4. Prozent Spiel- 
raum erreicht. 

e) Unter denSalzen des Meerwassers schoinen, bei slarkereni 
Gehalte, die der Talkerde den Mollusken leicht feindlich 
zu werden. Wenn ein Verhaltniss des Gehaltes an Chlor 
und Talkerde im Meerwasser wie 1 : 0,1 als normal und 
dem Molluskenleben zutraglich angesehen werden darf, 
so kenne ich dagegen nur 2 Arten der Geschlechter Car- 
dium und das Geschlecht Pholadomya mit mebreren Ar- 

^<';iten als solcbe, welche eine Sleigerung jenes Verhaltnis- 



— 25 — 

ces bis anf 1 ■• 0,H zu erlragen vermôsen. ich vermulhe, 
dasii ans (ipinsell)cii Griinde die diircli Forbes beobach- 
tetc M()llu*k('nariniith dcr ans ScipciiliiifoiMMi beslehcn- 
deri Kiisleii eikliiit werdi-ii muss. 

f) Ini Ganzcn f;cnommcn goht der mit dcr Niiho derKiislen 
zunebmeiidi; Kalligobalt di-s Mperwasscri; parallel mit der 
zunebmeiidcn Sclialcridicke dcr Kiislunmollujiken im Ge- 
gensalze zu dcn pelagischcn. 

F. Vielc Mollusken scbeinen des Lichtes als Lebensbedin- 
gimg nicbt zu bediirfpii, sondern kommen in Ticfen vor, wel- 
cho hijrbst wabrscheinlich vijilig duiikel sind. Die in den 
bcsten pliysikaliscben Werken «têts wiedergcgebcne Angabe 
>Vood's, dass boi Mowaja-Semlja Musrbein auf dem Mee- 
resgrunde in 4-80 Ticfe sichlbar waren, muss auf eincra Irr- 
thinne bpruhcn, da sie die Durchsichligkeit des Meerwassers 
uni niebr als das Dreifacbe zu gross angibt. 



(Àds dem Buil. pkys.-mathém. T. Tlll. !fo. 5 ) 



6 Juni 

Chcpp-tatt, ein nedes im Rossischen Reiche 

WILDWACllSENDES B AMBCSR OH R. VoN F. J. 

RUPRECUT. 

Âls ich vor 10 Jahren die Ehre halte, der Académie eine 
Uebersicbt aller damais botanisch bekaniiten Bambus-Arten 
zu iiberi'pichen, wussle ich wol aus alten Nachrichlen, dass 
der Bambiis in China bis in die Provinz von Peking verbreitet 
sei, hatte aber nicht erwarlet, dass eine dazu gehorige Art 
auch im Gebiele des Russischen Reiches vorkômmt '). 

Bald daranf sah ich aus Pallas Neuen nordischen BeilrSgen 
(B. IV. S. 132, IHS), dass auf der Insel Urnp, der siidiichsten 
der Russischen Kurilen, an vielen Orten dichtes, wie ein 
Spazierslock slarkes Rohr, so wie auf der benachbarten Insel 
Etorpu bin und wieder hohes und slarkes Rohr wilchst, wo- 
mil auch Angaben bei Stcller iibereinstinimten ; doch liess 
sich ohne unmiltelbare Ansicht des Gegenstandes nichts Po- 
sitives dariiber sagen. 

Als indessen vor einigen Jahren die Sammlungen Wosnes- 
senski's, welcber im Sommer 18'i-i auf Linip war, hier an- 
kamen, fanden sich wirklich von daher mehrere Exemplare 

*) Selten werden Bambusstiicke iiber das Nord-Cap an die Rassisch- 
Lapplandischen Ktislen gespiilt ; solctie waren Tor einigen Jahren in 
Archangelsli zu sehen. 



— 27 — 

einer Pflanzc, die ich wol sogleich fur eîne nciie Art Bambus 
erkaiintc, ohne jedorh itn Staiule zii sein, ans den blosscn 
Blatlcrzweipon die Oattung uiul so die genaiiere Stelliing im 
Sytiloiiio zu hetitiinmcn. Ich iiiarlite hicrvon ciric kiirze Erwiih- 
nung in den Symbotis pt. Roas. p. 227, wobei jedoch die llobe 
vielb'icbt ùbersobiitzl worden ist. Seitdem sind neuerdings 
au« Unip diircb V'emiitlhin); des II. Dr. Tilling an Urn. v. 
Fiscber, Diieklor des K. bolaniscben Gartens, Exemplare 
derselben l'flanze iibersendct worden, welcbe zwar in einem 
fasl abgeslorbenen Ziistande gesainmelt, doch noch Einsicbt 
in die Zusaminensetzung des Aerchens gestatleten, so dass die 
Galtiing erkannt werden konnte. Die genaueren Merkmale 
dieser ncucn Pflanze, die icb Arunilinarla Knrilensis zu nennen 
vorschlago, werde icb weilcr iiiiten angeben. Eine vollslan- 
dige Beschrcibiing nebst Abbildmig iniiss irh mir nocb vor- 
beballcn, bis es feriieren Bemiihungen gelingen wird, vull- 
standigere Proben davon z» erhalten. Eine Mittbeilung dar- 
ùber nocb bis dahin aiif/uscbieben, ware nicbt geralben. Die 
in Japan so zablreicben Bambus-Arlen kommen so selten yur 
Bliilbe, dass Sicbold wabrend seines langen Aiifenihalles da- 
selbst nur 3 Arten mit Bliilhen in sparlichen Exemplaren anC- 
treiben konnfe. 

Arundinaria Kuriknsis ist den Kurilen anf Unip iinter dem 
Namen CImpp-lall (Xym,-TaTi.) bekannt, wie ans der Angabe 
Wosnessenski's auf der leserlicb gescbriebenen, der Pflan- 
ze beigelegten Etiquette und aus dem der Académie ûbersen- 
delen Berichte zu sehen ist. Es ist das bei Krascheninni- 
kow (Onucanie aesuH KaMiar. H. 1.) in beiden Ausgaben (I. 
113, II. 118) erwabnte ôoMfîoe, und icb zweifle kaum, auch 
dessen riiuinaHCKiii tpocthhkt>. Dièse Siellp griindet sicb auf 
Stellers Manuscripte, die vielleicht nicbt ganz deutiirb zu 
lesen waren. In Stellers spater herausgegebenen Beschreibung 
von dem Lande Kamtsclialka beLsst es S. 27 : die westlichen In- 
seln [damit sind eigentlich die siid westlichen Kurilen ge- 
meint] sind grosser, fruchtbarer und mit schônen Waldungen 
und Gewacbsen versehen, darnnler Limoiien, Bamboes *), 

*) Bamboe, bauOger Bambu bei den Uollandero und io alteren bota- 



— 28 — 

spanischer Rielh, u. s. w. Auch Pallas bestâttigt, dass es 
sclion Iiohe Waldungen auf Urup giebt, wiihrend aile iiord- 
licLereii Insein, mit Ausnahme von Ketoi und Kassagu bloss 
mit Gestraucben bedeckt oder kabi sind. 

Dièses Bambusrohr wachst wabrseheinlicb norb auf einer 
der von Urup noidlicher gelegenen Inselii. In einer in llm 
1792 godruoklen Broschiire in kl. 8°, betilclt : Kurze ijeorjra- 
phische Besihreihxmg der Kvriiischen und Akulischen Inseln. Aus 
dent Russischen beisst es S. 12 «In vielen (jt-^enden (der Insel 
Urup) wâchset auch zicmlieb dickes Scbilfrohr, wclches 
man aber auch auf verschiedenen anderen Kurilischen Inseln 
anlrid't.» Der Autor bat weder sich selbst, noch seinen Ge- 
wîihrsmann genannt. Vielleicht Pallas Neue nordische Beilr. 
IV B. Eben so dunkel bleibt die Angabe Steller's a. O. S. 
24, dass die Bewobner der 3ten Kurilischen Insel «vicies 
Mamba (soll beissen Mambu) oder Baniboe-Kielb mil sich 
bringen, so dièse Insulaner aile zu Pfeilspitzen gebrauchen.» 
Es folgt daraus freilich noch nicht, dass dièses Mambu-Kicth 
dort wild wachst, indera es durch don Handel aus l'rup oder 
Iturpu, der nacb Millier ehedem zwischeii diesen Inseln be- 
trieben wurde, dahin koraraen konnte. Die Insel selbst bal 
S te lier nicht namcntlicb angcfiihrt, sie soll aber gegen 50 
Werst von der 2ten Insel Burumuscbi (Pararauschir) liegen. 
Sie ist wol verschieden von der 16len Insel Kitui (Ketoi), 
welche nach Millier {Sammlung III. 90; Append. bei Steller 
p. 4-8) voU ist von Riethgras oder cinera diinnen Rohre, wor- 
aus Pfeile gemacht werden. Pallas (a. O. S. 128), welcher 
aus anderen Quellen als Millier schopfle, stimmt damit iiber- 

Dischen Scbriften ist nach Hamilton ein verdorbenes Wort aus dem 
Lindostanischen Mambu, uod kommt in kciner iadiscben Spracbe Tor 
(Linn. Trans. XI. 478). Hamillon sagt, dass dièses unricblige Wort 
zuerst durch Pluknetl's Schrilten ira J. 1696 eingeruhrt wurde, aber 
man kann es bereits 1640 bei Parkinson Theut. bot. p. 1630 lesen : 
Canna ingens, Mambu vel Bambu dicta. Selbst in Tielen àltcren Wer- 
ken wird ausscbliesslicfa Mambit gebraucbl ; z. B. im J. 1658 bei Piso 
Mantiss. Aromat. p. 185 und im J. 1605 bei Clnsius Exotieor. p. 165, 
259. Doch blieb es vergeblidie JUiihe, dem Sprachgebrauche ealgegea- 
zDarbeilnn. 



— 29 — 

ein, indcm cr erwnhnt, dass aiif Ketoi, der ISten Insel narh 

seiruT Zabliin^, «eine Art fjefrliedertos Rohr hliiifig wSchst, 
docli iiicht (iciir dirk wird.» Aiirh aiif der IGlen Inscl 'Schi- 
miisrhir «chciiit von dcmscibcii Srliilfc oder Rohre die Rede 
zu'si'in. K raKclieiii iinikow (a. 0. S. 112) giebl dièses Ki- 
lui'tiche Robr mit KaMbimii, oder gewijhnliches Schilfrohr 
(Pliragmiles); mit diesem Wortc bezeirhnen die Riissen noch 
heiiti<reii Taxes das llni|)'sche Bambiisrohr. P/iraijmiles scheint 
iiirht ii.silich voii Dabiirieii mebr vorziikoniinen, wenifjstens 
sah irb nocb keiiie Exemplare von Kamlschatka und den 
libriçen Russisrhen Bcsilzungeii in dicser Gepfend. Arundo 
DonwT, von Georgi [Beschr. liiiss. 111. 705) fiir einige Kuri- 
lisclie Insein angegeben, beruhl ohne Zweifel auf einem Irr- 
thume und mag wol unser Rambus sein. 

Siidiirher von Trup kiinnte ausser dieser Art leicht noch 
eine zweile vorkommen. In der vom Lieutcnante Dawydoff 
zusanunengebrachteii, durrb Kriiscnstern herausjjegebenen 
Wortersammlung aus der Sprache der Ainos, der Bewohner 
von Sarhah'n, Jeso und der siidiichen Kurilen sieht raan, 
dass die Ainos bereits zwei Pflanzeii dieser Galtung unter- 
Kcbeiden : 1) lo^if — Rolir, Schilf. 2) jiai — dickeres Sebilf- 
rolir oder Rambus. Das lirupsclie Wort Chupy-tnll bat damit 
keine Aohnlicbkeit. Die Bewohner von Ui-up und Iturpu sind 
Kych-Kurilen oder riclitiger Kych-Kuschi und haben nach 
Miiller, Steller und Kraseheniniiikow eine eigene Spra- 
che, die Pal las (a. 0. S. 138) bis nacb Jeso ausdehnt. Man 
sieht aber bei Klaprotb {Ayerçu génhal). welcher aile Ku- 
rilenbewohner zu den Ainos reibnel, dass die mitgetheilten 
Sprachiiroben aus 3 sebr verscbiedenen Dialeklen bestehen, 
und seibst nicbt gut mit denen Dawydoff's iihereinstiiqmen. 
Die siidlieberen Japanischen Rambusarten, im Allgemeinen 
Take genannt, von denon ich elwa 10 verschiedene nnter- 
fiuchtc, unterscheiden sich aile von der Kurilischen Arundi- 
naria. 

Dièse Nachrichten waren samratlich von den Botanikem 
unbeachtet geblieben oder wiedcr in Vergessenheit geralhen, 
da sie «ich auf keinen wissenschaRIichen Nachweis stiitzten. 
Jetzt, da der Beweis dafûr vorgelegt werden kann, baben 



— 30 — 

dièse Àngen an fiedeutung abgewonnen und eine ThaUache 
Ton Intéresse fiir die Verbreitung der Pflanzen hinzugebracht. 
Ein Glied einer grossen PUanzengruppe, die ihr Centrum vor- 
zugsweise in den Tropen bat, wider Erwarten bis zum 4(>" 
N.B. oder wabrscheinlich noch nordlicher ") auslaufend, und 
dorl in Gesellschaft mil hocbnordischen Pflanzen, wie : Uoydia, 
Leucanihemum arclicum u. a. unter gleichen klimatischen Ver- 
hàltnissen gedeihend, ist inimer bemerkensweilh und erin- 
nert an die charakleristische Pflanzenwelt .lapan's, ein riilh- 
selbafles Gemisch nordischer und tropi.'icher Galtungen. 
Aber auch in oconouiiscb-lecbniseher Beziehung ist dièse 
Acquisition fiir die Kussiscbe Flora nicbl ganz gleichgiillig. 
Das Holz ist namlich sehr leicbt und dabei ausserordentlich 
fest, nicht biegsam; aussen strohgelb und polirt, innen rijhrig 
und in Abslanden durch Scheidewande dicht gescblossen. Die 
Dimensionen an den untersten Tbeilen sind nicht bekannt; 
einige Berichte nennen es ziemlich dick, stark, andere diinn 
und einem Spazierslocke abniich. Die Eingeborenen verfertig- 
ten daraus ihre Pfeile. Chinesischer Industriesinn wurde 
dièses Rohr in diesen armen Gegenden zu vielen niilzlichen 
Dingen verwenden. Es kann in vielen Fallen durch keiiie an- 
dere einheimische Pflanze ersetzt wcrden. 

Arundinaria Kurilensis ist mit keiner der bisher bekannien 
Arten dieser Gattung nahe verwandt. Die Nordamerikani.sche 
A. lecla ist die einzige Arundinaria, bei welcher die obère Balg- 
spelze immer stark ausgebildet ist, die untere aber oft fehlt. 
Dasselbe Verhàltniss findet sich bei A. Kurilensis. die man 
also am ehesten mit ihr vergleirhen kijnnte. obwohi sie sonst 
von ihr mehr abweicht, als A. japonica Sieb. et Zucc. von A. 
macrosperma Hlichaur. Ein Beispiel mehr zu der bereits von 
anderen Botanikem benierkten Aehnlichkeit zwischen der 
Japanischen und Nordamerikanischen Pflanzenwelt, die sich 
zuweilen mehr als Analogie, nicht als Affinitiit ausspricht. 
Die 2 Nordamerikanischen Bambus-Riethe weiehen durch ihr 
Blattnetz von den Japanischen ab, welche zu einer verschie- 

*) I)as hohe SchitTgras, welches Krusenstern (iiewe //. 174) in 
der Nadeschda-Bai auf Sachalin 54" N.B. fand, getiort vielleicht nicht 
za den Bambuseu. 



— 31 — 

dcnen Entwickeliingsreihe gebôren mogen, indem die ineisten 
dt-rselbcn durcb die Qiiadrat-Netze ihrcr Blallcr «ich aus- 
zeirhnen. 

An den rispentragenden Exeraplaren, von welchen 2 Fuss 
lange Enden abge^chnittcn wiirden, konnte ich folgendes be- 
merken. Die liingsten Internodien roaéisen 3 Zoll, und hatlen 
3 Par. Linien im Durchmesser, davon 1' j Lin. auf dieKOhre 
koinmen. Aus jcdem Knolen entspringt ein A«>t, so dass die 
i'flanze zieiniicb «tark verasteit sein inag. Die Aeste «ind auf- 
rechl, beinahe angedi-iickl. Die griisseren BlaUfliicben «ind 
liber 5 Zoli lang, an der breitesten Sielle 10—11 Linien, an 
der Ba«is abgcrundet, eifurmig, an der Spitzc ziemlich lang 
gedehnt. Zu beiden Seiten der Millelrippe G — 7 primare und 
zwischen jcden derselben 7 — 8 secundare Nerven ; die Zwi- 
srbenriiume hell und durcb undeulliche Querslreifen in Qua- 
dralnetze eingetheilt. Die untere Bialtflacbe bat erne blassere 
Fiirbung, ' , derselben zeigl aber dem geùbteren Auge eine 
andere Nuance; es ist dieselbe Erscbeinung, die so deutlich 
bei Meroslachys auflritl. Frangen an dem Ende der Blatt- 
scheiden fehlen ganzlich, ein seltener Fall bei Arundinaria. 
Die Ligula ist zienilicb enlwirkeit, 1 Linie lang. SowohI die 
Blattflncben, als die Blattscheiden sind obne Behaarnng; bioss 
an der Gr.ïnze beider sieht man zuweilen einen Kranz von 
kurzen, diclilen, grauen llaaren. Die sierilen Stammzweige 
baben 3 — 4 Blatl.'icbeiden, deren Blattflâchen nach oben zu 
immer vollkommener entwickelt sind. Die Stammzweige, 
welcbe sicb in Kispen endigen, weichen von den stcrilen da- 
diirch ab, dass I — 2 Scheiden weniger da sind und die Bialt- 
flacbe sebr verkiimmert bleibt. Die Rispe ist nur einfach ver- 
aslelt (eine Traube), erreicht zuletzt eine Lange von 2 — 3 
Zoll, und tragt nicht mehr als 4 — .5 Aerchen, die auf einfa- 
chen, meist ziemlich ab.slehenden Stielen von 2 — 4 Linien 
sitzen. Axe und Nebenasen der Rispe sind mit dichten, 
grauen, etwas langen und meist angedriicklen Haaren besetzt, 
die sich auf die Internodien des Aerchens fortsetzen, und dort 
mebr seidenartig werden, auch einen Theil der Kelcb- und 
Bliitbenspplzen iiberzieben. Die Aerchen waren schon bis auf 
die unierste Bliithe abgefallen, in diesem Zustande waren die 



— 32 — 

grôssten nur ' j Zoll lang ; sie waren entweder vom Rûcken 
ans etwas zusammengedrùckt, oder auch von den Seiten, 
ohne dass jedoch der Kiel scharf hervortrat. Die Balp;$pelzen 
zeigten die oben erwâhnte Eisfenthiimlichkeit ; die uiitere 1 
Linie lang, von verschiedener Gestalt, an vielen Aerchen feh- 
lend; die obère 2— i Linien, breit eiformig, oben in eine 
kurze Spitze auslaufend, unten verschraalert und die Spindel 
umfassend, am Riicken mit 7 — a erhabenen Linien. Die un- 
terste oder erste Bliithe bestand : 1) Aus der unleren Speize, 
•welche 4- — 6 Linien lang, an der breiteslen Slelle etwa.s un- 
ter der Mitte I Lin. breit war und in eine kurze Spitze ohne 
Granne sich endigte ; am Grunde und an den Seiten des un- 
teren Riickentheiles mit kurzen angedriiekten Haaren , am 
Riicken 9 — 11 Nerven. 2) Aus der oberen Speize, die 3—4 
Lin. lang, kurzhaarig, fast I Linie breit, zweikielig und ai'S- 
wârts gefaltet war: in dieser Faite standen : a) microscopische 
Staehelhaare zu den verkùniinerten Lodicularschuppen geho- 
rend ; b) Slaubfadenartige Rudimenle ohne Antheren ; e) ein 
unvoUkommenes Ovarium, mit 3 bis zur Basis gelrennlen un- 
ten nakten, oben federigen Griffeln. 3) Aus dem Spindelgliede 
des 2-ten Bliithchens, welches l'/j Lin. lang, hohi und ara 
oberen Ende dicker war. 

Die sterilen Exemplare von Wosnessenski gehiiren zu 
derselben Art, haben aber grossere Blatter; die grôssten 
Blattflachen sind ' j Fuss lang, l'/î Zoll breit, die Zabi der 
primâren und secundàren Nerven ist jedoch nur um 1 gros- 
ser; das Quadralnetz ist deullicher. 

Nachschrift. Hr. Wosnessen ski, Tor RurzemTon den Russiscb- 
Amerikanischen Kolonien zuriickgckehrt , erzàhlt, dass dieser Bambus 
auf Urup an trockenen Stellen, Bergabbangen sebr bàufîg wacbst und 
ein dichtes undurchdringlicbes Gebiisch Ton Mannshobe bildet, dessen 
einzelne dickere Robren bis i Zoll engl. M. im Imfange babcn. Wàb- 
rend eines ^4stiindigen Âufentbaltes konnten natUrlicb die ioneren 
Tbeile der Insel nicbt besucbt werden, woselbst in gescbiitztea Tbalera 
die Bimensionen der Pflanze beU'acbdicber sein mogen. 

Angust 1849. RuprechL 



(Ans dem Bull, phyi.-mathém. T. Vlll. No. 8.) 



28 September | oi q 
10 October 

Ueber einen von h. Dr. VVenzel Grtjber be- 

SCllRIEBENEN NECEN KnOCIIEN IM AnTLITZE 
DES MeNSCIIEN. MiTGETUEILT von DEM Ara- 

demiker BAER. 

Hcrr Dr. Wenzcl Gruber, Prosector an der Kaiserl. Me- 
dico-Chii'iirgisrhen Akademie, der gelehrten Welt «chon lange 
duri-h die Griindlichkeit und Ausdauer erapfohicn, mit wel- 
cher er die minntioseslen Untersuchungen verfoigt, hal nun 
auch zwci Jahr hindurch sich mit der Aufsuchung und Ver- 
gleichung eines Knijcholchens beschâftigt, welchcs Anspriiche 
zu haben scbeint, in die Zabi der regelraassigen Kopf-Kno- 
chen des Menscben aufgenommen zu werden. Der genannte 
gcebrte Anatoni ist jctzt beschiiftigt, eine ausfiibrlicbe Mono- 
gi-apliie ùber diesen Gegenstand mit elwa dreissig Abbildun- 
gen berauszugeben. 

Da kein Gegenstand der Morphologie mebr untersucht 
Kchcint, als das Knocbengeriiste des menschliohen Leibes und 
die geringft Zabi der bckannten Knorben des Kopfes, seit dem 
die Analoniie eine wissenschaftiicbe Ausbildung erlangt bat, 
nicbt vermebrt, sondern durcb Soemmerring's Nacbweis, 
dass das Keilbein (os sphenoideum) und das Hinterbauptsbein 
(os occipilis) nacb eingetretener Pubertiit gewijbnlicb zu Einem 
Knochen verwacbsen sind, sogar um eine Einbeit vermindert 
ist, so bat es mir nicbt unpassend gescbienen, der Akademie 
eine kurze Anzeige von dera Resultate von Ilerrn Dr. Gru- 
ber's Nacbforscbungen zu machen. Icb werdc einer gefalli- 
gen schriftlicben Mittheilung desselben folgen, und babe die 

Mélanges biologiques. 5 



— 3'!^ — 

Ehre hier eine Reihe von Pr.ïparaten vorzulegen, die diesnr 
Anatdin mil' zur Démonstration des untersuchten Knochens 
mitgelheilt hat. 

Hcrr Dr. Grubernennt das untersuchte Knochelchen: «Os 
cannUs naso-lacnjmaUs » weil es iminer in einer Beziehung ziim 
Thrânen-Nasenkanal stehi. Ganz iinbcachtet ist dasselbe bis- 
her nichl gcblieben. Vielniehr hat Erail Uousseau es in 
den AnnnUs des sriences naturelles Tome XVII, (1829) p. 86 aïs 
os lacrymale exiernum, oder nnijiiis minor beschrieben und ab- 
^ebildet, wie, Hr. Dr. Gruber ausdrutklirb in seinem Schrci- 
bcn an mirh bemerkt. Dieser Anatnin Ondet aber Koiisseau's 
Angabe manf;elhaft , iind hat pefiinden, dass die von Rous- 
seau beschriebene Form sof;ar selten vorkoinmt. Aus diesem 
Grunde findet er es erklarlich, dass von FranziJsiscben Ana- 
toinen nur Lauth und Cruveilbier diesen Knocben aner- 
kannt, die Deutschen aber ihn gelâugnet, oder mil dem von 
Béclard und Cloquet erwahnten seltenern Zwischen-Kno- 
chen, oder auf andere Weise verwechselt baben, wie R. Wag- 
ner. 

Dr. W. Gruber's tinbestreilbares Verdienst i.sf es, diesett 
Knochen in mehreren hundcrt Kiipfen bis zu 7 monatlichen 
Embrjonen berab sorgl'iiltig anfgcsucht und in allcn seinen 
zahlreichen Formverschiedenheiten studirt zu haben. 

Es srheint mir passend den Theil seines Briefes, der sich 

auf die Haufigkeit des Vorkommens und die wechselnden For- 

men beziebl, wijrtlich mitzutbeilen. 

«1) Das Os canalis nam-lacrymnlis kommt nicht bei allen Indi- 

viduen.dennocb aber in der Mehrzahl vor, imd zwar nach 

genau und an mehreren Uundcrt Kiipfen vorgennm- 

menen Untersuchimgen unier 5 Kiipfen 3 mal, seltener 

sogar 4 mal vor. Da das.seibe in der Melirzahl zu .sehen 

i.«t. so darf es wohl als normaler Knochen betrarhtcl und 

(weil es zugleich keine .\ebnlirhkeit mil eineni Worm'- 

schen Knocben be.silzt) in Zukunfl als eigener Knochen 

des menschlichen Skeletes angefiihrt werden. 

2) Als fiir sich bestehenden Knochen siicht man ihn bis zum 

20sten, 2.5slen bis 30sten Lebensjahre. Spater verwâchst 

er in der Regel. 



- 35 -- 

3) Alii pam aiii>gobil(l(!tcn Knnclion faiid ich ihn bcrcilti (icini 
là iiiul 7 iiionatlicli(<n Enibryo. Wie i-r sicli in uocli tVii- 
hercii l'criodcn vciliiilt, wonle ich iii lui-iiit'i' Monogra- 
phie /A'i};cn, (la ich mit «lor Dulersiulnins noih frijhui'iîr 
Periodcn, in jiingpin Enihrioncn bc»chafti^( hin. 

Uc'hcr dcn Pnnot ;{ iiiid 4 licrichtele Emil Huusseau gar 
iiicht, vas aher uben «chr wichtig i«(. 

4) l)er Knochen koniint imnier am iiusseren und vordercn 
Umfange des obereii Eingangc«, io den Tliranepnasen- 
kanal vor. 

5) Dabei liegt er im Winkel zwischen der Basis des Proces- 
sus friinlalis des Oberkiefer-Knochens und des letzleren 
Angenhiihlen-Flache : 

a) entweder zwisrhen dem gcnanntcn Processus vorn und 
dem Thrancnbeinc und dem Siebbeine iiach hinten. 
Iii diesom Falle eireitht der Uamulus des Thranen- 
beincs nicht den Processus fronlatls des Oberkiefers. 

4) Oder zwischcii den grnannten und dem Uamulus des 
Thrancnbeines nach aussen. In diesem Falle erreicht 
das Thriinenbein mil dem Uamulus den Processus front. 
des Oberkiefers und legl sich an den inneren Kand 
uiiseres neuen Knochens, um mil ihra eine Verbindung 
als llarmonia einzugehen. 

c) Oder der Uamulus des Thr.ïnenbeius erreicht den Pro- 
cess. front, des Oberkiefers und bedeckl den neuen 
Knouhcn zur liâlfte, weshalb der letztere aq dep 
oberen Fliiche einen Eindruck besitzt. 

d) Oder der Uamulus des Thriinenbeines erreicht den Pro- 
cessus frotilalis des Oberkiefers imd bedcckt unseren 
neuen Knochen giinzlicb. In diesem Falle isl nur nach 
Entfernqng des Uaimiltts der neqe fragliche Knochen 
sichtbar. 

Emil Housseau kannte nur die nveite Form (i). 

Der Einwurf, unser neuer Knochen sei nichls anders, als 
etwa ein ans friiherer Zeil vom 'l'hranenbeine abgetrennter 
Uamulus des letzleren wird am besten durch die Puncte b, c, 
d widerlegt. 



— 36 — 

6) Der Knochen kommt in der Regel auf beiden Seiten zu- 
gleich bai einem und demselben Individuum vor. 

7) Auf einer und derselben Seite ist er in der Regel einfach, 
ausnahmsweise doppelt. 

8) Die Geslalt ist vielfach: 

a) wie eine Knocbenplatte. In solchen Fallen sieht man 
am Eingangc des Tbrànennasenkanales a] bloss einen 
Rand oder /3) nur einen kleinen Knocbenkopf. Dabei 
in verschiedenen Verhâltnissen zum Thrânenbein. 

b) Sseitig mit 3 Flâchen, 3 Randern. 

c) iseitig (nur dièse unterscheidet Emil Rousseau). 
Dabei ist der Knochen kiirzer oder langer (nur dièse 
langere Parallelogram-Form unterscbeidet E m i 1 R o u s- 
seau). 

d) Vielseitig. 

e) Unbestimmte Forra. 

f) Sfôrmig gekriimmt u. s. w. kurz 8 — lOnerlei Formen. 

9) In den Fallen, wo der Knochen eine Platte bildet, und 
auch in andern Fallen, findet man ôflers an der (aussern) 
oder untern ausseren Flache d. i. an der, welche sich mit 
dem Oberkiefer zu einer Barmonia verbindet, einen schief 
nach ab-, aus- und vomarts gehenden, verschieden ge- 
stalteten und mehr oder weniger spitz zulaufenden Fort- 
salz , der in ein Loch am Oberkiefer passt und wie ein- 
gekeilt erscbeint, also âhnlicb im Oberkiefer steckt, wie 
ein Zahn in den Kiefern. 

10) Unser Knochen darf nicht verwechseltwerdenmitjenem 
Theile des Processus frontalis des Oberkiefers aus einer 
friiheren Période , den Johann Michael Weber in 
Bonn Os lacrymale externum nennt, imd als Analogon des 
zweiten Thranenbeines bei den Amphibien erklàrt. J. M. 
Weber nennt eine Rilze im Processus frontalis des Ober- 
kiefers Sutura imper fecta und bewies, dass jener Theil 
dièses Fortsatzes der die Thranensackgrube bilden hilft, 
als ein getrennter Knochentbeil vorkommt. 

J. M. Weber os lacrymale ext. liegt also unserem Kno- 
chen gegeniiber. 

11) Ueber aile meine Angaben besitze ich Praparate und in 



— 37 — 

iinserem Miueum allein kann ich pegen 80 Kopfc ziisam- 

incnbringcn, an welchen diescr Kiiochon eiitwcder vor- 

bandcn ist, oder docli bewiescn werdon kann, dass cr 

da war und aiisjjefallcn ist, bei der Macération oder dem 

Gcbrancbe des Kopfes.» 

Dio Veranlassungen ziim Uebersehen diescr Knochelchen, 

fiiidet Herr Dr. Grubcr darin, dass Lciclien von j\inf;en Per- 

soMcn unlor 20.1abren sclten in anatomiscbe Institiitc konimen, 

und dass bei kleinen Kindern und Einbryonen dieser Knocben 

leii'lit mil dcr Mcmbran des Tbranennasenkanales berausge- 

rissen wird. 



(Aus dom Bull, phys.-mathm. T. YlII. No. 13.) 



i| October ISW. 

VORIAUFIGE AnzEIGE iJBER DIE EnTUECHUNO 

VON Gefassen mit regelmassigein Verdir- 

RUNGSFASER\ BEI TaNGEN. VoN F. J. RliP- 

RECHT. 

Bekannl ist die Einfheiliing der Pflanzen in vasculare und 
cellulare. Lange glaubte nian, dass diesen zwei Gruppen die 
Phanerogamen und Cryptogamen mit Âusschluss der Farren 
entsprachen. 

Die Zellenpflanzen haben jedoch in der neuslen Zeit eine 
nicht unei-hebliche Verscbmalerong erlitten, indem Schlei- 
den die Lebermoose und Laubraoose, nichl mil Unrechl, (ïir 
Gcfasspflanzen in Ansprucb nimmt, und das Bùndel langge- 
streckter Zellen im Centrum des Moosstâmmchens fiir ein ein- 
faches Gefdssbùndei erklarl, obgleich in demselben keine spi- 
ralformigen Verdickungsschicliten sirh nacbweisen liessen. Er 
recbnet nur die Tange, Flechlen und Schwamme zu den ei- 
genllichen Zellenpflanzen, indem man nichU Gelassabniiches 
bei ibnen benierkt. 

Der Zweck dieser Zeilcn ist, zu erinnem, dass die langge- 
slreckten Zellen in dem Stamme vieler Tange in ihrer Slel- 
lung und Anordnung bedculendere , Gesetzen unterworfene 
ModiCcationen zeigen, aïs man allgemein zu glauben geneigt 
ist. Ohne hier ins Specielle einzugehen, btmerke ich, dasssie 
sich bisher auf zwci Haupitypen ziiriickfiihren lassen. Im er- 
sten, am deutlicbsten bei Macronjsli» ausgcbildeten Falle ist 
eine pericentrale ringfôrmig gesc hlosseneGefiissbiindelschichte 
durch versciiiedenartige Gewebe sowohi von dem Centrum des 



— 39 — 

Slammp.s, als anch von der Rinde «charf Rctrcnnl. Im zweiteii, 
bpsoiulcru hoi Atmnaria cntwirkellpn Tjpiis isl ein centrales 
(jcnisNliiindrl durrii fine «l'harf davon abgoffianzIeParencliym- 
schirlitR von der Uinde ffescliieden. Hier ist es mir noch iiber- 
dies pelimpen, die Verdirkungsfaserii in der Ut'fasswandiing 
zii erkennen. Noch detitlicher liind ich die Fasern bei li/iuda- 
mrln fjin'x in den centralen und diesen ziiniicbst stehenden 
(iefii.sKcn. Die WandiiMfjen aller dieser Gcdisse sind stark ver- 
dickl. die Fasern derselben sehr dichi, parallcl und fast hori- 
zonlal. Es blieb niir nnr noch zweifelhal't, ob sic lliiiggefasse 
oder Spiralgefiisse mit geringcr Aufsteigung sind. Im compri- 
mirtenZuKtande sah ich ziiweilen jedeFaserdervordcren Wand 
unmitlelbar forigesetzl eine Strecke in die hinlere Wandiiii!;, 
so dass diirch einen solchen Streifen bei verschiedenen Stel- 
Inngen des Fociis ein sehr spitziger Wiiikel an den zwei Riin- 
dern des (jefiis'ses gebildet wurde. Die Snbtililat iind rimdli- 
che Form der Fasern mag wohl die Ursachc sein, warum sic 
bisher uncntdiukt gehlieben sind. Gewohniicho Instrumente 
zeigen sie entwedcr gar nirht oder nnr als Streifen. Ein jeder 
Streifkann aber durch die scharfsten Vergriisserungen No- 
berl'scber Microscope in eine schmale Bandfaser mit zwei 
Itandern aufgelo.-ist werden. Bei gelungenen Durchscbnitten 
der Gefiisse sieht man, dass die Fasern der Wandung seibst 
angehiircn und keine Gestaltung des Zellinhalles sind, wie z. B. 
bei Sjiiroijijra ; sie stellen sich an den Scbnittrandern fast 
rosenkranzlormig verbunden dar. Nachdem die Porenkanale, 
wenn ich nicht irre, zuerst von Niigeli, auch bei den Tangen 
entdeckl wurden, also die alhnalige Verdickung der Zellmem- 
bran bewiesen ist, lasst sich auch die Entslehnng dieser Fa- 
sern und ihr Vorkommen in den iilteren Theilen nicht schwie- 
rig erklaren. 

An.sser diesen Beispielen habe ich Wandnngen mit Fasern 
bi.sher nur noch bei einigen Conferven ans der Ahtheilung 
Arrosiplionia gefunden, glaube jedoch , dass sie noch bei vie- 
len anderen Tangen vorkommen, da ich noch nicht lange aus- 
schliesslich darnach suchle. Das V^orkommen bei Conferven 
beweiset eben nichts anderes, aïs dass Gefîisse nur Modilicatio- 
ncn der Zellen sind. Dass dio Fasern nicbt abrollbar sind, dass 



— 40 — 

die Schcidew.ïnde nichl consumirt oder durchbrochen sein 
mogen, fast horizontal stehcn, die Gefïisse selbst oft noch ei- 
nen Inhalt habcn, nicht immer deutlich imd scharf von dera 
sie iimgebenden Parenchyme geschieden sind u. d. — ailes 
diess kommt aiicb bel unbestridenen phanerogamen Gefass- 
pflanzen vor. Die Gefiisse der Tange sleben aber diesen Au- 
genblick durch die nachgewiesenen Fasern derselben morpho- 
logisch eine Stufe hôher, als jene der Moose und einiger pha- 
nerogamischen Wasserpflanzen. 



Au» dem BiUl. phys.-mathém. T. TIII- No. 15.) 



^ October 18W. 

Nachtragliciier Bericiit uber meine rurz- 
Licii iM Drdcr ERScniENENE Arbeit: De Hhi- 
nocerutis antiquilatis seu tichorhini structura ex~ 
terna et osleulogica observationes. 

Bereits im Recueil des Actes pour 184-0 j). 3^ wird ausfiihr- 
lich inciner Untersuchungen iibcr die Weichtheile und Schâ- 
del, so wie iiber eiiiige durch Krankheit veranderte Knochcn 
des K/iinoceros lichorliinus Erwahnung gelhan. DcrComple rendu 
des travaux pour l'année 1845 p. 14. und der T. Y. des Bulle- 
tin Scientifiiiue, Classe physico-malhém. enlhalten einige Andeu- 
tungcn liber die weilern Fortschritle raeincr hislologischen auf 
die fiagliche Thicrart bezùglichen Forschungen, denen sich 
ein am 17lon November 1848 der Classe ùberreichter und im 
Bulletin scient, de la Cl. pliip.-malh. T. VII. No 20 abgedruckter 
Aufsatz ùber Spuren von Schneidezahnen oder ihrer Alveolen 
bei Rhinocéros tichorhinus anschliesst. 

Am 12len Mârz dièses Jabres iibereichte ich endlich (siehe 
Bulletin de la Cl. phys.-mathém. T. VIII. No. 2. p. 32) als Liber 
J. Partes molles die erste, druckfertige Abtheilung meiner um- 
fassenden, vicljahrigen Untersuchungen iiber die fraglicbe, 
untergegaiigene Thierart und versprach die Oslcologie spa- 
ter nacbzulicfern. Die letztere wurde aber, mit zahlreichen Zu- 
siitzen versehen, sogleich in die Druckerei gesandt, ohne dass 
ich der Classe ùber die mannigfachen Erweiternngen des 
zweilen, grossern Theiles meiner Arbeit einen Bericht abge- 
slattet halte. Da indessen mein Standpunct durch die erwahn- 
ten Zusiitze und Umarbeitungen gegen friiher ein ganz ande- 

Mëlanges biologiques. g 



— ^2 — 

rer geworden ist, so hoffe ich bei derselben Entschuldigung 
zu finden, wenn ich an den Bericht iiber den vollendelen 
Âbschnitt iiber die Weichtheile ankniipfend mir erlaube, hin- 
sichtlich des Inhalts meiner Observaliones in ihrer gegenwar- 
tigen Gestalt einige den abgestatteten Bericht erganzende, fur 
das Bulletin bestimmte Bemerkungen hinzuzufiigen. 

Bei meinen friihern Studien konnle ich aus Mangel an Ma- 
terialnur die fossilen Reste an sichmit Hinblick auf die Leistun- 
gen Cuviers im Auge haben. Die Acquisition einesSkeletes des 
Rhinocéros javanvsàurchdte Giite Temminck's, das Erschei- 
nen von Smith's Illustrations of Zoology of South-Africa (No. 
1 und 8), ferncr von Andr. Wagner's Supplemenlen zu Sc/ire- 
ber's Siiugethieren, so wie der Verhandelingen over de Nalurlijke 
Gesc/iiedniss d. Nederl. Be:itlingen; Zoologie, Mammalia {lab. 33 
und 34) und endlich der Osléographie der Gattung Rhinocéros 
von Blain ville ermoglichlen aber die genauere Vergleicbung 
der Reste des Rhinocéros tichorhinus mit den entsprechenden 
Theilen der anderen, noch lebenden oder ausgestorbenen Gat- 
tungsverwandten , welche hinsichliich der fossilen Arten durch 
die Arbeiten Kaup's, Owens und Christol's gleichfalls ge- 
fijrdert wurde. 

Obgleich mm der Kopf und die beiden Hinterfùsse des 
Wi I u i'schen Esemplares, die eine wahre Zierde unserer Samm- 
lung ausmachen *), die einzigen bisher gefundenen noch mit 
Weichtheilcnumgebenen,bisherden Nalurforscherndirect nur 
durch P a II a s Beschreibung bekannien Reste des untergegan- 
genenRhinoceros tichorhinus darstellen, mithin aiso an und fiir 
«ich schon nach dem neuernStandpuncteder Wissenschafl aufge- 
fasst, namentlich auch mikroskopisch untersucht, interessan- 
ten Stoffzu weitern Forschungen geliefert hâlten, so konnte 
ich doch nicht umbin die durch die oben angedeutelen Iliilfs- 
mittel ermoglichte, genauere Vergleicbung mit moglichsler 
Grùndhchkeit anzustellen. So entstand namentlich ein eigener 



*) Es sind dieselben, woTon Cnvier (Annales d. Muséum T. VU p. 
52) sagt: ail est heureux que les parties tes plus essentielles de ce monw 
ment d'un genre et d'une date si extraordinaire soient dttsormais à t'aUri 
de la destruction.» 



— 43 — 

Afjiendi.r als Conchtsicmes générales lihinocerolis tichorhini figu- 
ram erlernam ejunqiie affinilales et palriam sjieitanles , worin (las 
VL'rli,ïl(iiis.s (1er fragiicbeii Forin zu den aiidorn Nashornarten 
und zii seiiieiii Woliriort ini Verfçieich mil don nnch lebcnden 
iind andcrn fostiilcn Naslioriicrn erlaiilcrt wii-d. Die (ichiiil'ere 
uiid/war verpleicliende Auirassuiif; dei'WeiclitheiledcsWilui'- 
scbeii Exemplares erschien uni so wùnschenswerther, da 
Blainvil le (OWojra/)Aî6 fl/ii'noceros p. 87,;). 177 und;). 220) 
Zwcifcl cefjen die dariiber bisher von Pallas gemacblen Mit- 
lbeilunt;en erboben bat und don von Cuvier, Desmarest und 
Andcrnausdiu«cn Milthcihnigen gezogenen Scbliisfien die Aner- 
kennun^ zu versa^cn geneigl ist, so dass es also f;alt, die frag- 
lichen, vollifj prundiosen Bedenken ganz zu beseitigen und 
Pal las als unantastbare Auctorital herzustellen. Meine niikro- 
skopiscben Détails iiber die Humer, Ziibne und Haare des Rh. 
ticliorliinus (raten iibrigens durcb neuc Untersucbungen in eine 
nocb vollendetcre Pba.-se der Darstellung. 

Wenn schon friiber der Umstand , das.s Pallas der ersle war, 
der 17(19 in den Schriften unserer Akademie den bis dabin 
den Naturforschern ganziicb unbekannten Bau des Nashorn- 
schadels nach fossilen Sibirisrhen erlâuterte, niich veranlasste 
den Srbadol des Rhinocéros tichorhinus in der bildlichen und 
schriflli(^hcnDar«tellungso aufznfassen, dass ergewissermassen 
in seinalles erweitcrles Uccht eingesetzt wurde, so musste die 
Publikation jener oben genanten osteographischen Arbeiten 
nocb mebr zu vergleicbenden Forschungen, so wie ins niog- 
licbst-speziellste Détail eingebende Untersucbungen und aus' 
fiibrlicbc V'ergleichungen anrcgen. 

Abgeseben davon aber, dass ich die Craniologie iiberbaupt 
nocbmals neu vergleichend behandelte, scbenkte icb der von 
Blain ville iaischlich fiir ein Analogon desRiissclknocbens der 
Schweine gcbaltenen verknocberten Nasen.scheidewand , ferner 
der Scbadclbole mit den in fastalle Scbadelknocben verbreite- 
ten Gerucbsbiilen, wie man sie bisber nicbl kcnnt, namentlich 
aber dem Bau der Zabne,eine ganz besondere Aufmerk.>;amkeit. 
Die Ziibne wurden nicbt nur an sicb in ihrem natiirlichen, ge- 
wôbnlichon Vorkommen aufgefasst, und in Bezug auf Alter und 
individuelle Abweicbungen genan vergleicbend gescbildert. 



_ 4Ii. _ 

sondern auch mikroskopisch untersucht und die Analogie (Ho- 
mologie) der bisher aïs sehr verschieden angesehenen Zahne . 
des Oberkiefers und Unterkiefers zuerst nachgewiesen, ja die 
Zahne wurden sogar in einem eigenen Abschnitte mit denen 
anderer Arten, namentlich in den genauesten Détails mit denen 
vom Rhinocéros javanicus verglichen. 

Ausser der geuauern Darlegmig der craniologischen Charak- 
teristik des Rhinocéros iichorhinus bemiihte ich raich gleichzei- 
tig auf die grossen ira Bau zahireicher, ganz entschieden 
nur einer Art, und zwar nach Maassgabe der Pallas'schen 
Originale, dem echten Rh. iichorhinus angehoriger Schadel 
von mir wahrgenommenen Abweichungen binzuweisen. Es 
schien mir dies ura so wiinschenswerther, da es leider seit 
lângerer Zeit Mode ist, die ausgestorbenen Thierarten nach 
■wenigen Knochen (Kieferstiicken , Gliederknochen, Ziihnen) 
oder Fragmenten, selbst nicht einmal iramer, ja sogar selten, 
nach einzelnen mehr oder weniger charaklerischen Schàdel- 
bruchstùcken zu bestimmen, ein Verfahren, wodurch der Eu- 
ropaischen Vorweit allein schon iiber ein Duzend Nashornar- 
ten vindizirt werden, diejedoch, genau genommen, auf vier 
oder hochstens fùnf mit ziemlicher Sicherheit sich zuriick- 
fiihren lassen. 

Rhinocéros iichorhinus bildet ùbrigens in morphologischer 
Beziehung zu Folge dieser Untersuchungen den in der Jetzwelt 
nicht mehr repràsenlirten, wie es scheint frùher dem mildern, 
doch nicht Iropischen, Norden Europas und Asiens eigenthiim- 
lichen Typus einer besondern Gruppe von Nashornern (Ticho- 
rhinus), einen Typus, der, auser manchen besonderen Merkma- 
len, mehr mit den jetzigen Afrikanischen als mit den Asiati- 
schen Formen iibereinkara. 

Die so ausgedehnten Untersuchungen sind auf 32 Druck- 
bogen angewachsen und biiden mit den 25 erlàulemden Ta- 
feln einen ganz ansehnliehen Band, der in den Separat-Ab- 
driicken den Tilel Colleclanea Palaeontologia Rossiae Fasc. I. 
fiihrt, und dem bald moglichst als Fasc. II. die der Confe- 
renz bereits fruher vorgelegte Abhandlung De Celolherio fol- 
gen soU. F. Brandt. 

r-UlOl^— ■ 

(Aus dem Bull, ghjt.-mathém. J, T7tt No, 15.) 



26 October 
7 NoTember 

El MGE WoRTE uBER AquUa Icucorypha Pall. 
VOM Aradkmirer Dr. BRANDT. 

Obgleich schon seit langer als zehn Jahren, llieils diirch ei-' 
nen voii mir in der Zoologischen Scktion der Deiitsclicn Na- 
turforscher 211 Jena gehallenen Vorlrag, llieils diircli Blasius 
und Keysorling bekannt ist, dass den nciiern Ansichlen zu 
Folge Aqmla Iriicorypha Pallas kein eclilpr Adlcr {Aqttila], son- 
dcrn ein wahrer Halinëlos in engster Bedeuliing sei, welche 
Ân.sicht ich in meineni auf Stricklands Anfiage von mirver- 
fasslen, die diinkle Synonymie mehrerer Riissischer Vogel 
aunicUcndem Aiifsatze (siehe Annals and Magazine of nal. hist. 
Vol. XJ p. 113) von neiiem bekraftigt halie, so ist dem fragli- 
chon Vogcl doch in Gray's Gênera of Birch nicht der gebiih- 
rende Platz angewiesen worden. Wir finden ihn vielmehr in 
diesera fiir die Ornithologie wichtigcn Werke sogar unter 
zwei verschiedcnen Gattungen aiifgefïibrt, was offenbar daher 
riihrt, das Hr. Gray nieinen eben citirten in seiner Mutler- 
sprarbe verfassten Aufsatz iibersab. Icb batte niimlich dort an- 
ge fiibrt, das Haliaëtos leucorypha mil unicotor Gray [Indian Zoo- 
logy] identiscb sei, dessen ohngeacblet aber wird Haliaëlos 
unicolor und tinealus (nacb mir = Haliaëlos leucorypha) als Sy- 
nonym des Haliaëlos Macei citirt, wohin er sicber nicht gchôrt, 
die Aquila leucorypha aber mit Falco leucogasler {Ternm. pi. col. 
4-9) iind aguja {ib. pi. 302) in die Gattung Ponlaëlos Kaup ver- 
setzt, wozii Aquila leucorypha, wegen der von den beiden ge- 
nannten Arten sehr abweichenden Tarsenbeschilderung, sicber 
nicht gezogen werden kann. 



— 46 — 

Dass Aquila leucorypha mit Haliaëtos unicolor identisch sei, 
cpht ans folgendem Umstande hervor. Der genaue Vergleich 
des mit Pallas's Beschreibiing trefflich .stimmenden Exem- 
plars der Akademischen Saramlung ergiebt, dass Pallas als 
Aquila leucorypha nur einen jungen Vogel besehrieb, mit dem 
aber ein von Karelin am Kaspiscben Meere gesammelter, 
dem Akademischen Muséum mitgetheilter Fischadler, der of- 
fenbar den H. unicolor Graij reprasentirt, wenigslens in allen 
sonstigen Verhaltnissen, mit Ausnabme jenes weissen ihm feh- 
lenden Scheitelfleckes, wovon Pallas nicht eben gliicklich den 
Namen leucoryplia herleilete und der mehr briiunlich-weissen 
Kehle mit dem echten Falco s. Aquila leucorypha iibereinstimmt, 
wie ich dies noeh niiher in der von Hrn Siemasehko, be- 
gonnenen Russischen Fauna (Pj'ccKaa 4>ayHa), die auch bal- 
digst mit franzôsischera Teste erscheinen wird, in einem aiis- 
fiihrlichen Artikel dargethan habe. Hier galt es nur, auf den 
Inhalt desselben aufmerksam zu machen. Schliessiich moge 
aber noeh eine im Bezug auf die andern Haliaïlos abgefasste 
Diagnose des H. leucorypha folgen. 

Haliaiflos leucorypha seu unicolor. 

Adultus. Capitis et coUi pennae nigro-brunneae valde acu- 
minatac, angustae. Pennae dorsales brevius aruminatae. Cor- 
pus pallide brunneum, brunneo-nigricante lavatum, esceptis 
remigibus et rectricibus alris et macula nigra fatcata pone 
oculum observanda. 

Avis jun. Vertes et gula alba. Capitis pennae acuminatae 
minus evolutae. 

Magnitude paulisper supra Aquilam naeviam. 

Habitat ad Wolgara , in littoribus maris nigri et Caspii, nec 
non Asia centrali et Iiidia. 



Au9 dem Bull, phys.-maihém. T. TlII. Ko. 15.) 



7 
— December ISW. 

Ueber den gemeinen Landbaren, Ursas 
arctos L., von A. Tu. von MIDDENDOUFF, 

Das von mciner Sibirischen Reise herriihrende Material 
VRranlasste mich zu ciner besonders ausfuhrlichen Arbeit 
liber dpn gemeinen Landbaren, Urs. arclos /,., welcbe dera 
llten Bande ineines Reisewerkes einverleibt werden soll. Als 
Haiiplresullate habe irh an diesem Orte hervorzuheben : 

1) In Europa lassl sich nur eine Art unterscbeiden , so dass 
milbin der, in ncuerer Zeit nanientlich fiir Riissland wieder 
pellend geniaebte, Urs. niger Cuv. sich als unballbar erweist. 

2) Der durcb panz Nord-Asien verbreitcle Landbar ist gleich- 
falls derseibe Urs. arclos L. 3) Die Abandcrungen, welche der 
Urs. arclos im Caucasus erleidet, sind viillig denen gleich, wel- 
che in allen Gebirgon Sùd-Europa's beobachtet werden, und 
Fréd. Cuvier zur Aufslellung des Urs. pyrenaïcus veranlasst 
haben; sie fiihrcn in vollkonimeMem Uebcrgange zu dem Urs. 
stjriacus Ehrenbergs hiniiber, so dass ich diesen gleicbfalls 
unier Urs. arclos L. einscballen niuss. Sollte es sich hestatigen, 
dass der Urs. isabellinus JJorsf. synonym mit dem Urs. sijriacus 
ist, wozu diirch obigc Angaben die griisste Wahrscheiniichkeit 
beigelragen wird, so reicbt die Siidgrenze der Verbreitung des 
Urs. arclos bis auf dcn sùdlicben Abhang de$ Ilimmalaya 
binah. i) Der Urs. ferox Nord-Anierika's scbeint Anrechte auf 
artiiche Sclbslslândigkeit zu haben, insofern uns bisher die 
verbindendcn Zwischenglieder zwischen ihra und dem Urs. 
arclos fehlen ; die linlerschicdc dicser beiden Arien sind (ibri- 
gens nur quantitative, nicht aber qualitative, mithin im 



— k8 — 

Grunde genommen nur solcbe, welche an sich nicht mehr 
aïs eine geographische Varietiit zu begriinden berechtigen. 

Da ich meine Untersuchungen vorzugsweise auf eine genaue 
Durcharbeitung der Scbadel begriinden musste, so fiihrte mich 
die Bemiihung, den Wertb der verschiedenen Abânderiingen 
gebiihrlich festzustellen, unwilikiihrlich zu einer Erweiterung 
meiner friiher fiir die Koncbylien ersonnenen Metbode, auf 
das vorliegende Gebiet. Blain vil le diamétral gegeniiber, ver- 
lange icb die aiisfiibrlichsten Messungen, und suche dag so ge- 
wonnene Material fiir die Scheidung der Art- und Varietât- 
grenzen, durcb daraus zu entwickelnde Verbaltnisszablen 
nutzbarzu macben, indem icb, wie friiher bei den Koncbyiien, 
die Eigenthiimlichkeiten jedes Scbadels, durcb Formulirung 
des Mittelwertbes, so wie der beiderseitigen Schwankungs- 
grenzen, wiederzugeben bemiiht bin. 

Die genauere Wiirdigung der Varietaten des Urs. arctos 
■wird vorzugsweise durcb die Slreitfrage iiber die fossilen 
Hohlenbâren geboten, die nur durcb voUige Lichlung der 
Zweifel, welcbe iiber die Artgrenzen unserer Baren der Jetzt- 
welt berrscben,zu lijsen ist. Es fragt sich namiich, ob die Baren 
der Jetztwelt nur degenerirte Nacbkommen der vorwelllicben 
Siiren, oder durcb einen erneuten Scbijpfungsakt entstanden 
sind. Ein Gfacb reicberes Malerial als das meiner Vorganger 
feuerte mich dazu an, auch die Genauigkeit der Méthode der 
Untersuchung zu vervielfaltigen. Es bat sicb auf dièse Weise 
eine derPalaontologie entgegenscbaitende, dieSelbststandigkeit 
der fossilen Biirenarten nachweisende Nebenarbeit hervorge- 
staltet, welcbe von raehrfacben Abbildungen begleilet ist, und 
einen entsprecbenden Platz in den Scbriften unserer miiieralo- 
giscben Gesellscbaft Cnden diirftc. Um die Einwilligung zu 
diesem Wege der Verciffenllicbung sucbe ich bierdurch erge- 
benst an. 



Aus dera BttU. phy$.-matl)ém. T. Ylll. Ko. 15.) 



SGOctober „,„ 

~,r^ ; — lo*J. 

7 November 

BeRICIIT iJBER DIE FUR DIE REISEBESCnREl- 
BtNG DES IIeRRN VON MiDDENDORFF VON J. F. 
BllANDT BEARBEITETEN KrEBSTUIERE iUS 
DEN ABTnEILTNGENDER firac/l}*UrCn (K R A B B E n), 

Aiwmuren dnd Makrouren (Krebse). 

Die interesiianten von Mertens auf seinen Reisen gesara- 
Diellen, von zahireichen Notizen und colorirten Abbildungen 
begleilelen cairinologischen Gegenstande veranlasslen mich 
dein Sliidiiim der Krebsthiere, das durch meine frùheren Ar- 
beiten iiberdie Onisciden, namentlich die Herausgabe derMe- 
diïinischen Zoologie bereils vor zwanzigJabren angeregt wurde, 
einc besondere Aufmerksamkeit zu schenken und die Akade- 
miitche Sammliing aucb in dieser Richtung ganz vorziiglich 
zu erweitorn, da ibr friiherer, so sehr bescbrânkter Be«(and 
nmfassendere Untersuchiingen keineswegs gestattele. Im Ver- 
laiife von 18 Jabrcn ist es mir aber gelungen, ein Material zu- 
8ainmenzubringcn,welcbes nicht nur in derMehrzahl der Falle 
die nôthigen Vergleichungspuncte verschafft, sondern auch 
manrhc norb nene oder nicht gehorig bekannte Formen auf- 
■wrist. Das letzlere gill namentlich von den Krebsthieren des 
Ochotskischen und Kamts'chatkisr hen Meeres, so wie des Not- 
kasundes und Nordcaliforniens. Als ich daher die Bearbeitung 
der vom llrn. v. Middendorff wahrend seines Aufenthaltes 
in Sibirien und besonders am Ochotskischen Meere beobaeh- 
teten Krebse iibernahin, durfte bei nahern Forschungen man- 
ches beachtenswerthe Résultat \\m so mebr erwartet werden, 
da mir gleichzeitig sehr zahlreiche von Wosnessenski einge- 

MéUnges biologiqoea. 7 



— 50 — 

«andie Objecte aus dem Ocholskischen und Kamtschatkischen 
Meere, so wie aus dem Nolkasiind und Nordcalifornien zu 
Gebote slanden, die mich in den Sland sctzlcn, einen fiir die 
carrinologische Kenntniss dcr oben genannten Meeresstrecken 
wohl niehl ganz unwichligcn Beitrag zu liefern. Dieser in Be- 
zug auf die hiiher organisirten Krebsthiere, namentlich die 
Bracliijuren und Malirourcn bereits voUcndete Beitrag ist es 
eben, woriiber ich mir einige Miltheilungen erlauben woUle. 

Unter dem TitelKrebse, bearbeitctvomAkademiker Brandt, 
werdenim Middendorff iscben Reisewerk nirht blos dievom 
letztgenannten Naturforscher hauptsachllcb aus dora Ocholski- 
schen Meere mitgebracbten Arten niiher gewiirdigt, sondera 
aucb zur Vervollstiindigung der Faunenkenntniss dcr von ihra 
besuchten Gegenden die von Wosnessenski und Mertens 
aus denselben oder benachbarten Gegenden eingesandlen For- 
men zu Rathe gezogen und, wenn sie neu sind, kurz beschrie- 
ben. Von besonderera Nutzen waren uns dabei aiich die vom 
Hrn. V. Baer ira Eismeer und weissen Meere gesammelten 
Arten; da der neuere Standpunct der Wissenschaft die Ver- 
gleichung der Krebsfauna des niirdlichern Theiles des grossen 
Océans mit der des nordiichen Adantischen als Nothwendig- 
keitheransstellt. Bei meiner Arbeit folgle ich in systematischer 
Beziehung im Wesentlichen der Histoire d. Crustacés von Milne 
Edwards; konnte aber gleichzeitig nur wahrhaft bedauern, 
dass De Haan's System der Krebse bei weitem noch nichl 
voUstandig erschienen ist. 

Die Krebse des Middendorff'schen Reisewerkes beginnen 
demnacb mit Bemerkungen iiber Charakleristik und Verbrei- 
tung der sowohl im nordiichen atlantiscben, als auch meinen 
Untersuchungen zu Folge im nordiichen grossen Océan vor- 
komraenden beiden Arten der Gatlung Hyas Leach. {Hym 
araneus und coarelalus) , die sich bis jetzt, so viel mir bekannt, 
als die einzigen circumpolaren, ecbten Bracbyuren heraus- 
stellen. 

Der bereits im vorigen Jahre kurz (im Bulletin scient. T. Vil . 
No. 12.) beschriebenen neuen Gattung Platijconjstes lind der 
aus ibr im Ochotskischen Meere vom Hrn. v. Middendorff 
gesammelten, wie ich ausfiihrlich nachweise, von Titesius Cancer 



— 51 — 

clieiragonus ^enanntcn, aber fehierhaft beschriebenen mid iioch 
rdiliTliafk'r ab^'cliildelcn Arl {Plaltjcvnjsles iimlii(jwis liull. l. t.) 
kniint» icii mil lliilfe W os liesse ii Nk i'nclier IMalciialieii noch 
sdi.ïrfer bcstiiniiicn und iiichl imr die fiiilier leise vermiithele 
Identiliït des Cancer rheirngomn mit Plnlijcorystfn. ambiijuui 
iiaeliweisen , soiuluni aiich seine anseliiiliehe, wolil aiif deii 
ii(irdli<'hen Theil des prossen Océans bes('lirankte(jedoch kaiim 
|)olare) Verbreitnngss|)bare darlejjen , ùberdies aber aiieh 
IJeinerkiingcn iiber Vorkoramcn , Laiidesnamen und Nulzen 
beibrinpcn. 

Als ziemlirb uinfassend diirllen wolil meine den Uatersu- 
cbunfîen iiber Plalycorijule:, sirh anreibonden Millbeiliinsfn 
lilier die Anomuren des Ochotskiscben nnd Kainlsrhalkisehen 
Meeres f;elten kijnnen. Sie be<jinnen milBeiuorkinii;eii iiber das 
VerbJilIniss dieser (înippe zu den Ilrticliijtiren nnd MmrMtrrn, 
besdnders in Ite^uf; aiif die widerslrebcnden Ansichten von De 
Haan nnd AJilne Edwards, nnd siicben dnrch Ansscbeidnng 
der Didinim, Homolen und der Paclulen ans der Ablhoilung der 
Edwardsschen Anomuren die Ansicliten der beiden genann- 
ten ansgezcirhneten Caroinolof;en zn vermitleln. Don von mir 
als Anomuren in dieseni Siinie anfjenomnienen Crnstaccen habe 
i(di iil)rigens, abffeseben von der bereils friiber (siube Bultet. 
Hil. VII) vorgescblagenen Tribus der Lilhodina, eiiic auf von 
Merlcns rnid Wosnessenski entdeckle Tbiere f;egrundete 
nene Unlerabllieilung Hajinlognulrina hinzufiijjen koiuien, wor- 
ùber i('h mir kiinflifje weilere Mittbeilungen vorbehalte. 

Die nacli Maassgabe mcincr ebcn erwjihiiten Untersuchun- 
pen im Hnltclin niibcr und norb «cbarfer cbarakterisirte 
Tribus der Lilhodina erbielt dnrcb die beiliiuGge Aufslel- 
lung ciner von Wosnessenski bei Ajan enideekten, neuen 
Arl iK-r (jallung IJltwdes [Lillwdts plalijims), ferner durcb Be- 
mcrkungon iiber einc merkwurdiçc vom Dr. Grewingk den» 
Musciun gestlw^nkle Varieliil des Lilliodes arclicus eine beaeb- 
lenswerllic Erweiterung. — Der vom Ilrn. v. Middendorl'f 
mili;ebraeble,bisher nur oberfliicblirb besthriebene und daber 
wenig bekannte, Lilhodea camlmliiilirui [Muja ratnischalica Tile- 
«/«.«) wnrde niclil bios in morpbobigiscbcr lîeziebung, sonderu 
auch binslcbtlicb des ^'orkouuuens , der Lebensweise und de» 



— 52 — 

Nutzens mit Hûlfe mehrerer schônen Exemplare tind der Mit- 
theilungen Wosnessenski'« môglichsl ausfiihrlicb geschil- 
dert. — Was Lithodes breiipes anlangt (wovon Hr. v. Midden- 
dorff nur einige Bruchstucke erbeulete), so lieferlen zwar M. 
Edwards und Lucas eiiie sehr umstandliche Bescbreibung, 
die es mir môglicb macbte, in morphologiscber Beziebung 
micb kiirzer als bei L. camtschcUicus zu fassen ; dennocb aber 
enthalt die von mir, unter Beriicksicbtigung mebrerer den ge- 
nannten ausgezeichneten Franzosischen Nalurforscbern unbe- 
kannterArten,skizzirleNalurgeschichle dessclben.sowobl hin- 
sichtlich der Nomenclatur und der zoologischen Kennzeichen, 
als auch ganz besonders in Bezug auf das Vorkommen dessel- 
ben mehrfacbe, durcb von Merlens und Wosnessenski 
gelieferte Materialien ermogb'cbte, sehr namhafte Zusatze. 

Ueber die Pagurina im Allgemeinen, namentlich hinsicht- 
lich der nâhern Kenntniss des Gliederungsverbaltiiisses ihres 
Kôrpers, werden auf Grundlage einer neuen Arl (Pagurus Mid- 
dendorffii) einleitende, seibststândige MIttheilungen gemacht, 
denen sicb als besondere Abschnitte die genauere Charak- 
teristik des Pagurus Bernhardus mit seinen Spielarlen, so wie 
des erwahnten neuen Pagurus anreihen. Als erganzender, die 
Pagurenfauna des Ocbotskiscben Meeres vervollstandigender, 
Schluss der fraglicben Untersucbungen folgt noch ein Anbang: 
tiber einige mit Pagurus Bernhardus und Middendorf/ii ver- 
■wandte , im Ocbotskiscben und Kamtschatkischen Meere vor- 
konimende Paguren {Pagurut pubescens Kriiijer, splendescen» 
Oipen und Mertensii n. sp.). 

Die Abtheilung der Macrouren wird im nôrdIichenTheile des 
grossen Océans durcb dieselben ziir Famille der Latrdlleschen 
Caridae geborigen, Gattungen wie im nordlichen Tbeile des 
atlantischen Océans vertreten, nâmiicb durcb mebrere Arten 
der Gattungen Crangon, Bippolyte und Pandalus. Ich habe da- 
her aile drei in Betracbt gezogen und die im Ocbotskiscben 
tindKamtschatkiscben Meere bis jetzt darausbeobacbletenFor- 
men tbeils angefiibrt, Ibeils wenn sie neu waren, naber be- 
scbrieben. Eine friiber von Owen als Crangon lar aufgestellte 
Art der Galtung Crangon wurde, wegen ihrer sehr abweicben- 
den Fussbildung,zu einer eigenenUntergallung mil demNamen 



— 53 — 

Neetroerangon orhoben, wahrend die andern Artcn unter dera 
Subgenus Crangon im eiigcrn Siiiiie aiirgufiibrt er(><:beiiien. — 
Ans der Gattun<:; Hipimlgie sind sicben Arten (aUo geradc halb 
so viel als wir diirch Kroy er aiiii detn nurdiiclion Atlanlischcn 
Océan und den mit iliiii zu<taminenhan<;eiiden l'ulanneei'en 
keniien] aus dcm nurdiicbeii Theile den grossen Océans inir 
bekannt gcwordcii, wovon ich drei (eine von llrn. v. Mi dden- 
dorff und zwei von Wosncssenski enldeckte) fiir neii halle 
und als H. silchenst's, Si. Pauli uud ocholensis umstiindlicber 
bescbriebcn habe, wabrend die iibrigen vier iHipiiobjte, aculeala, 
Layi.ajjinis und ;)n/j;a/or), wovon die drei letzlern vonOwen in 
Beecbey'sReise bcschriebene, bisher nicbt geborig beachtele, 
Arten darstcilen, von critiscben und sonsligcn Bcnierkungen 
begleitet werdcn. — Der die Arten der Gatlung Pandalus um- 
fassende Abscbnitt des Middendorffscbcn Keisewerkes la.sst 
sich als eine kleine, gcneriscbe Monographie anseben, worin 
durch incine Mittbciiuiigen die Zabi der Arten fast verdoppelt 
erschcint, denn wabrend nian bis jetzt nur vier Arten kunnte, 
werden in demscibcn drei neue aufgefiibrt, wovon eine [Pan- 
dalus lameUij/eru/) vom Hrn. v. Middendorff, die zwei an- 
dern aber (Pandalus plalyceros und hgpsinolus] von Wosnes- 
senski entdeckt wurden. — Uie Arten seibst aber erscbeinen 
in zwei von niir aufgeslellte Lnlergaltungen und mehrere 
Gruppen vertbeilt. 

Der die Crustacea Bracliyura , Anomura und Macroura ura- 
fassende ïbeil des fraglicben Keisewerkes liefert iiberdies, 
abgesehen von neun neuen Arten und einigen neuen Unter- 
gattungen, zahireicbe, gelegentlicbe Beinerkungen iiber Classi- 
fication, Vcrwandlscbaflen und Verbreitung der Krebse ini All- 
gemeinen. Daber bieit ich es auch fiir ineiiie l'flicbt, der Classe 
einen besonderu Bericbt dariiber abzuslattcn. 



(Aus dom Bull, phyi.-mathém. T. YlII. Ko. 15.) 



21 December 1S49. 
2 Januar 1850. 

VoillACFIGE BeMERRUNGEN iJBER EINE NEBE 
ACS ZWEl NOCII CNBESCIIRIEBENEN GaTTDNGEN 
DND ArTEN GEBILDETE IflSTERARTIIEILCNG [Hu- 

paloyastrica) der Tribus Lilhodina, begleitet 

VON EINER ChARARTERISTIB. DER EBEN GE- 

KANNTEiN Tribus DER Anomuren; von J. F. 
lUlANDT. 

Bei Gelegenheit der bereils gedrucltten Unlersuchungen 
ûber die iin Ueisewerk des Herrn v. Middendorff beschrie- 
benen Lillioden saL ich niich veranlas.st ans eiiier von Mer- 
tens iind Wosnessciiski entdeckten , sehr merkwiirdifiieii, 
Sitcha'schen, den Lilhodcn durch dasV erbalteii der Mimdtbeile, 
des Tborax uiid des Fiissbaues im Ganzen verwaiidlen, olTen- 
bar neuen Galliinp (Hapalogaster) eiiie ei{;ene, der der Lilho- 
dina gleichwertbiftc Tribus in der Edwards'scben Familie der 
Anomura Apterura, wegen mehrerer anderer bei den eeblen 
Litbodina nicbt wabrnebnibarer Kennzeiiben, aiiTzHAtellen. 

Spater war ich so gliicklich eine vor kurzem von Wosn es- 
se nski mitgebracble, von der Insel St. Paul stammende Krebs- 
form zu untersucben, die wegen des ebenfalls weichen, grôs- 
stentheils nur mit Haut beklcideten Scbwanzes oflcnbar in 
der Nahe von Ilapalogasler steben nuiss, sieb abcr durch die 
Beschafienheit des Kdrpers und der Muudlhcile ullenbar den 



— 55 — 

Lithoden par «ehrund zwarweit mehr als HapaloRaster nahert. 
Es sclioiiit mil- dalipr jolzt |ias(icndor die Galtunj; J/apatogauhr 
uiid dit- ln'.spnirlifne iiciio von Si. Paul (Dermaluruf. nnb.) niir 
als Cilicder eiiier Uiitcrabllu'iliiiif; (Sid)tribii«) dt-r ïriltufi der 
Lilhndiiia iinter dcni Narneii llapalofïaKlrica aiifziisiclleii; ciiier 
Uiilt-rabllii'iliinj;, wodiiiTli die Lilliodina don Pasiiriiicn noch 
weil iiiilier zii «Idicii konimoii als Iriilicr. iiidciii iiian wohl die 
llapalopaslrira als gaiizlicb llosseiilosckurzbrustige Paguriiien 
ansebiMi koiinte. 

Die (^harakleristik der Tribus der Litbodina wurde sich da- 
her auf Iblgendc Weise darstellen lassen. 

Familia Apterura M. Edw. 

2V/it(s Lilhotlina Brdt. 

(Tribus Bomoliens M. Edw. excluso génère Bomola '). 

Pediim par posterius parvum, siib Ihoracis posleriore raar- 
gine cum ipso annido libero , cui insertiim , abscondiliim, 
figura sua a pedum pare 1, 2, 3 et 4- diversum. — Pcdiiin 
maxillarium paris externi partis pedalis propriae seii internae 
artirulus secuiidus seniper abbreviatus marginc interno, den- 
tale duplo vel plus longior quam cxlerno, cum primo arliculo 
numquam confluxus , ultimus arliculus sid)ovatus vel ellipli- 
cus. Pedum maxillarium secundi seu medii paris pars palpa 
lis flagello apicali pariter inslrucla. Pedum maxillarium terlii 
«eu interni paris lacinia externa seu quarla, Iriangularis, latis- 
sima, margine cxlerno arruala, palpo ipsa dimidio breviore 
munita, lacinia tertia acuminata, secunda et quarta brevior. — 



1) Die Gatlung Bomola, die durch einen ganz rerschiedenen , dem 
der MarropodieD , namontlich dem von Lutreillia , àhnIicbCR Bau der 
Alundtheile, so wie durch mehrere Verballnisse der Rorperform von 
dcn IJthodina nob. sich Damhafl unterscheidet, kann, wie ich spater aus- 
fiihrlichcr zeigen werde, mit dcnselben keinesvvegs in ein und dersel- 
bcn (iruppe zusammcn bleibeo. lieberhaupt slcht sie dcn wahrcn 
Bracbyuren weil naher als die durch ihre Mundtheiie olTenbar zu den 
Macrouren bioneigenden Lithoden. 



- 56 — 

Maxillanim printii «eu posterions paris lacinia quinta elliptica, 
aciiminala. Maxillariira primi scu posterions paris lacinia 
interna rhomboidalis vel .subrhomboidalis, parle interna tnm- 
cata vel rotundata ; lacinia exlerna vero simplex, acnminata, 
appendiculo arcuato destituta. Thorax plenimqiie cordatus, 
rarius subquadratus, parte posteriore semper latior. Parte* 
latérales ejus (epimeria) e particulis tribus, anteriore , média 
(maxima) et posteriore (minima), interstitiis culaneis an^us- 
tis sejunctis coinpositae. Oculi médiocres pedicello brevius- 
culo suffuhi , parte basali approximati. Antennae externae 
longitudine médiocres , brèves vel satis longae. Articulas s&- 
cundus earum in apicis latere externo appendice simplici vel 
vario modo divisa, mobili munitus. — Sternum inter primura 
peduin par angustuin, inter secundum magisque inter tertinm 
latins , inter quartum vero latissiraum , quam ob rem pedes 
posteriores {postremo pare excepto) anterioribus magis dis- 
tantes et cauda seu pars urogastrica lata, si sucsnm et antror- 
8um cui-vata evadit, a sterni fossa insigni plerumque (exccptis 
scilicet Hapalogaslricis) prorsus recipitur ^). 

Exceptis speciebus duabus (Lithodes articus et Lomis hirta) 
reiiquae novem in Oceani tranquilli parle boreali bue usque 
sunt repertae, et modo nominatae partis Oceani Faunae Car- 
cinologicae characterera peculiarem praebenl. 

Subtribus 1 . Ostracogastrica nob. 

Abdomen seu pars urogastrica (vulgo cauda) facie externa 
tota, vel basi et lateribus saltem, sculellulis calcareis, insigni- 
bus , tetragonis vel trigonis , interstitiis culaneis angustis vel 
angustissimis sejunctis, munita, in medio vero vel lamellulis 
nniseriatis vel scutellulis vel sqiiamulis tuberculiformibus, in- 
terstitiis cutaneis plus minusve insignibus sejunctis lecta. Pars 
urogastrica , excepta parte basali, a sterni fecie inferiore lata 
atque excavata tota recipi potest. 



2) Die Torslehenden Charakiere sielleo sowohi die zahireichen Ab- 
weicbungen der Lithodina von der Galtung Homola als aucb ron Ra- 
nma dar. 



— S7 — 

Hierher ^elwren die «chon friilier von mir (s. Bullet. scienl. 
Cl. phijs.-malh. T. VU. p. 174-) aufgestelUen lIiUeialUljcilunj;en 
dcr Eulithodina (Gen. Lilhodet, ctiui tubgen. Paralillimtes, 
Gen. Ldjiholilhntlen , Rliinnlithodes , Phyllolitlivdes el Lomii [?]) 
und der Crypiolilhodina {Gen. CrypIolMuda) '). 

Subiribus 2. Hapalogastrica nob. 

Abdominis anniilus ba.«alis seu antcrinr , nec non annuli 
duo apicales soli laminis calcareis, tenui8.simis tanltim ninniti, 
reliqiiae partes omnes molles. Abdoniinis sursiim et antror- 
siim inriinati latera a slerno non recepta, sed pedum articuk)* 
basâtes operientia. 

Gmus 1 . Dtrmaturut nob. 

' 'Pedum maxfllariura externorum artîculi duo apicales basi 
paruin an<!;ustiores ; peniiltimus oblongus. Thorax tetragonus, 
parte posteriore parum lalior, spinis dentibu.'iqiie marpinali- 
bus lateralibus destiliittis , nec non regionibus braiicbialibus 
etreliqiiis regionibus parum distinclis instruclus, sicuti extre- 
taiitates testa ralcarea crassissima tectus. Abdominis annidiis 
anterior in dor.si utroque latere lamina subtriangutari , supra 
loiigitudinaliter suliata , ab allerius lateris lamina cxtrorsum 
et retrorsuni angulo acuto divergente et ab ea in medio inler- 
«litio cutaneo ëejnncla munitus. 

Spec. 1 . Dermalurus Mandlii nob 

Thorax et pcdes lincis eminentibus, iransrersifi, subparal- 
leli.s, plus minusve arcuatis et sulcis ipsis interpositis distinc- 
lisimis instructi. Sulci pilis rigidis, brevissimis, seriati^ ciliati. 
Cbclarum partes apirales tamen pilis fasciculatis obsessi. Pe- 
dum par anteriiis maximum , secundo duplo longius et latins, 



3) Da die Gattang Lilhnàes den Hapalogastrica aatier slebt al» die 
iibrigon Eulithodina und die Cnjptolilhndina , so mochte es wohl in Be- 
zug auf miiglichste Annâhernng verwandter Fornien zweckoiàssiger 
sein die Cnjptoliihodina Toran za stellen und Lithodes anter den EtM- 
lliodina den leliten Platz einebmeg lu lassen. 



— 58 — 

dextrum sinistro paulo plus V3 majus , pednm secundo pare 
duplo longius et parte apicali secundi plus triplo latius. 

Thoracis longitudo 1", latitudo summa pone médium 11 , 
partis anterioris longitudo 7 

Patria Insula St. Pauli. 

Genus 2. Hapalogmler nob. 

GeDus Hapalogaster mihi. Hiddend. Reise Zoot. Krebse. S. 90 n. 91. 

Pedum masillarium externorum articuli duo apicales basi 
admodum attenuati, quasi pedicellati, penultimus eorum apice 
fortiter dilatatus , triangularis. Thorax testa dorsali tenui, 
fere submembranacea, parum largiter terra calcarea imbula, 
satis cordata, in diinidii posterions lateribus fortiter arcuata 
et convexa in dimidii anterioris lateribus quadrispinosa , re- 
giones branchiales distinctissimas , sed cum intestinali con- 
fluxas offerente obtectiis. Abdominis annulas anterior in dorsi 
utroque lalere lamina calcarea tenui, transversa; recta, tetra- 
gono-rolundata, esulcata tectus et praeterea inter ipsas lami- 
nas modo dictas lamellula angusta, oblonga, tenui, calcarea, 
in medio dorso conspicua munitus. 

Spec. i. Hapalogaster Merlmsii nob. 

Thorax supra alutaceus , pilis setaceis, fasciculatis , satis 
sparsis obsessus. Pedes médiocres, facie superiore et poste- 
riore pilis fasciculatis et spinis seriatis, pilis rigidis cinctis ob- 
sessi. Pedum paris anterioris lateris dextri pes secundi pe- 
dum paris singulo pede longior, chela oblonga -tetragona, 
sensu perpendiculari modice compressa, spinis et pilis fasci- 
culatis longioribus insiructa munitus. Chela sinistra dextra 
fere '/g minor. Spécimen maximum a Mertensio relatum 
tboracem 8'/^ ' longinn et dimidio posteriore 9 latum os- 
tendit. 

Patria teste Wosnesenskio Insula Sitcha. 

Wenn die beiden eben beschriebenen neuen Gattungen der 
Tribus der Lilbodina iiberbaupt scbon dazu beitragen den 
bauptsâchlich durcb dièse Gruppe bewirkten, eigenthiimiichen 
Charakter der Krebsfauna des nordlichern Theiles de« gros- 



- 59 — 

sen Océans noch mehr auszupragen, so diirften sie ein um eo 
grosseres, bereiU eben angcdciiletes Interesse auch dadurch 
bieten , dass sie noch mcbr als die tibrigen Lithodincn sich 
de^ Pa^urinen nahcrn, mithin eine bisher in den Entwicke- 
Iun;!sreihen der Dekapoden vorhanden gewesene Liicke theil- 
wcis ausfuilen. 

St. Petersburg, den 20. Dezember 1849. 



(Aat dem BmU. pkyi.-mathém. T. VIII. Ko. 17.) 



— Cl - 



O» util t.: 

il-,,, 
if-,: 



21 December 1849. 
2 JaDuar 1830. 

UeBER EINE AbHANDLUNG DES Herrn D R. SEB. 

FISCHER, betiteit: Erganzcngen, Bericu- 

TIGDNGEN DND FORTSETZUNG ZOR AbHAND- 
LU>G iJBER DIE IN DER UmGEGEND VON St. 

Petersburg vorrommenden Crustazeen ads 
der Ordncng der Branchiopoden und En- 

TOMOSTRAREN, BEGLE1TET VON DREI VOSI VeR- 
FASSER GEZEICONETEN TaFELN; VON J. F. 

BRANDT. 

Schon friiher hatle ich die Ehre mich sehr gvinstig in der 
Classe iiber die in unsern Memoiren (Sav. élr. T. VI) abge- 
druckte Abhandlung des geehrten Verfassers auszusprechen. 
Ich kann es mir daher nicht versagen der Akademie iiber eine 
Forlsetzung dcrsciben zu berichleii , weiche die friihere Ar- 
beil ergânzt, berichtigt und vervollstandigl, um so mehr, da 
die Classe der Krebstbiere mich gegenwartig speziell, beschâf- 
ligt, und daher in den Sland setzt die durrh miihsame und 
exacte Forschungen gewonnenen Resullate der vorliegenden 
Untersuchungen um so besser zu wiirdigen. 

Der Verfasser beginnt seinen Aufsatz damit , dass er nach- 
■weisst die Sidaea rrystallina seiner frithern Abhaiidlung sei 
nicht die wahre Daphnia crystallina O. Fr. .Milliers. Er habe 
vielmehr, wahrend seines voriajahrigen Aufenthaltes auf dem 
Gute Fall, in Esthiand erst die wahre Mûller'sche Form 



— 61 — 

enldcckt, die «o^ar genorisch von «einer Sidaea cryclallina 
abweiche, «o da«i> lelztere nebst cincr nciien von ihm cben- 
dorl entdeckten Form ein eigcnes, Gkiiiu Diaphanusoina, zu 
bildcn babe. 

Die Kennzcirhen der Gaittingeii DiaphanoNoma und Sidaea 
verdi-n von ihm aiif nachsicbende Weise angcgeben: 

1. Gen. Dinplianosoma (sinhe Mi-ni. d. sav. étr. d. l'Acad. d. 
scient, d. St.-Potersb. T. VI. Tab. I et II), Das erstc 
Glied des unlern Astes der Uiiderfiisse oft niir als schwa- 
cher Eindrufk angedeulct. Der obère Xnl der genannlen 
Fiisse nur zweiglicdrig. Die bciden seitlicbcn Schaalen- 
theile sich in der Mitte kreuzweis iiber einander schla- 
gend. 

2. Gen. Sidaea Siraust. Der obère Ast der Ruderfiisse (Tab. 
I. Fig. IV. h), ebenso wie der untere (ebd g) mit drei 
deutlich entwickelten Gliedern. Die Scilenlheile der 
Schaale fast vertikal (ohne Kreuzung). 

Zur erstgenannten Gattiing ziebt der Verfasser seine Sidaea 
crystallina, die er als Diapbanosoma Leuchlenbergianum be- 
zeichnet und die oben erwahnte neu entdeekte Form, die er 
genauer als Diapbanosoma Brandtianum beschreibt und auf 
Tab. III. Fig. I — IV durch bildliche Darstellungen erlaulert. 

Sehr umfassend sind die von zahireichen, zwei Tafeln ein- 
nehmenden, Figuren bcgleiteten Miltheilungen iiber den Bau 
und die Nalurgeschichte der echten Sidaea crvstallina. 

Ebenso wird der nahern Charakicristik des Lynceus buce- 
pbalus Koch ein besonderer von vier Figuren (Tab. III. Fig. 
VI — IX) begleiteter Abscbnitt gewidmel. 

Den Srbluss der Abhandiung bilden Bemerkungen, die sich 
auf das Vorkoramen, die Classification und Synonyme mehre- 
rer meist gleichfalls in Estbiand von ihm beobachteter Enlo- 
mnstraken beziehcn. Polyphemus stagnorum fand er hiinDg 
bei Fall , ebenso Daphnia mystaciiia oder rectirostris O. F. 
Millier (== Daphnia brachyura Zaddach). Die Iclzlgenannle ist 
nach ihm als Pasitbea rccliroslris Koch zu bezeichnen. Daph- 
nia Brandtii ist wohl = serrulata Koch. 

Auch Daphnia sima, reticulata, mucronata und rectirostris 



— 62 — 

wurden bei Fall beobachtet. Die letztgenannte Art môchte 
nach der Aiisicht des Verfassers nebst Daphnia rosea ein 
eigenes Genus als Mittelglied zwischen Dapbnia und Lynceus 
zu bilden baben. 

Daphnia magna ist wobl = longispina, die vielleicht nur 
als Varielat der Dapbnia pulex oder pennata 0. F. Millier zu 
betracbten sein diirfte. 

Aus der Gatlung Lynceus wurden laticaadatus (wohl ^=: la- 
mellatus O. Fr. Millier) quadrangularis, truncatus, testudina- 
rius, sphaericus und aculeatus Fisch. (= trigonellus Miill.) in 
der Umgebung von Fall wahrgenommen. 



(Ans dem Bull, phys.-mathém. T. 7111. No. 17.) 



21 Deccmber 1849. 
'i Januar 1850. 

KURZER Bericht UBER den Verscch EINER 
VON der Beschreibding heiirerer necen Ar- 

TEN BEGLEITETEN EnumCratio DER GaTTDNG 

Pagurus; von J. F. BUANDT. 

Mehrere von Mertens milgebrachle iiach dem Leben ge- 
zeichnele, theilweis in den scbunsten und lebhaftesten Farben 
prangende Formen jener merkwùrdigen, ihren weichen Hinter- 
leib in leere Schneckengebiiuse bergenden Kfebsgattung, wel- 
cher Fabricius den Namen Pagurus beilegte, zogen scbon 
lange meine Aufmerksamkeit auf sicb. Der namhafle Zuwacbs 
an Arten der nach und nach dem Akademischen Muséum zu 
Theil wurde, steigerten dieselbe noch niehr. — Die Bearbei- 
lung der Krebsthiere fiir das Middendorff'scbe Reisewerk 
war es aber, die mich speciell veranlasste die im Akademi- 
scben Muséum aufbewabrten, zahlreicben Arten der fraglichen 
Gattung niiher zu studiren. Es ergab sicb nun, dass seibst die 
drei gcdicgenen, auf dieselben beziiglicben Spezialarbeiten des 
trelllichen Milne Edwards (Annal, d. se. nat. sec. ser, T.VI. 
* Paris 18:{G; Ilisl. Hist. nat. d. se. nat. 1848. Juillet, p. 59), 
■welcbe die Kcnntniss und Gruppirung der sehr zablreicben 
Arten der Paguren mebrfach wesenliich forderten , noch 
niancbe Erweilerungen , Zusaize und ^'eranderungen erlaub- 
ten. Namentlich gewann ich bei einer genauern Untersucbung 
der auf die fragliche Gattung beziiglicben Objecte unserer 



— et — 

zoologischen Sammiung die Ueberzeugung, dass sie nicht blos 
die Aufstellung der beiden neuen, in meinem Aufsatz iiber die 
Bracbyuren , Anomuren und jMacrouren der Middendorff- 
schen Reise (siehe oben) bereils namhaft gemachten Formen 
gestatteten , sondern auch als Gnindlage zii andern , neuen 
dienen konnten, ja selbst ein geniigendes Malerial fiir einzelne 
Modificationen , Veraiideniiigen und scharfere Begrenzungen 
der Arleneintheiiungen des geiiaiinten ausgezeichneten Pariser 
Zoologen liefern. Ein fleissiges Studium der Lileralur ver- 
schaffle mir iibrigens die Kenntniss einer nicht geringen Zabi 
hallbarer Formen, die bisher den Uebersichten der Arten der 
Uattiing noch niiht eingereiht waren. So enlstand eine mit ein- 
zelnen Beschreibungen neuer oder nicbt geniigend bekannter, 
mir zugânglicher Formen , ausgestattele Eniimeratio specie- 
rum generis Pagiiri, woriiber ieh noch spiiter mehrere Détails 
der Classe vorziiiegen die Ehre haben werde. 

Die gegcnwarligen Zeilen haben nnr ziim Zweck Dieselbe 
von der Existcnz einer solchen Arbeit, die eine namhafte Zcil 
in Anspruch nahni, im Aligemcinen in Kenntniss zu selzen. 

St. Petersburg, den 21. Dezember 18V9. 



(Ans dem Bull, pkya.-mathém. T. YllI. No. 17.) 



or» — 



liiiiriilA oiii-iJ 
^ Dccembcr 18^9. 



ZWEITE INacHLESE St. pETERSBURGlSCnER 
InFDSORIEN. MOTHMASSLICHE WlEDER- 

ABFFiNDCNG VON 0. F. M U ELLER'S. .Çeworja 
Caldlus; von Db. J. F. WEISSE, ."wird«0-ion 



A n m. Die Torliegenden Abbildungen aind sèinuntlich nnter eine^ 
Vergrossaruog yod 290nial im Ourcbmesser aogeferligf vrordeii 



Ira Sommer 184-9 sind von niir wièder nachslehende sedhii 
zfthn bei Ehrenberg beschriebéne Infusorien als auch béi 
uns vorkommend erkannt worden : •'' 

P 1 y g a s t r i ç a. 

1) MonM fhipara. Ende AugTisl aus dem Garten des neuen 
Michailow'.'irhon Palais erha)ten. Sic fand àch zwischen Con- 
ferven unter Monas Pulrisciilus. Die nicht «ehr rasche Bewe- 
gung der«elben besteht in einem ziMernden Hin- und Her- 
scbwanken, theils diirch die im Innem des Koq)ers in ziltetn- 
der Hewegim)» sich bcfindende lebendige Brut , theils durch 
einen kleinen Kiissel vermitlelt. 

Mélanget biologiques. Q 



— 66 — 

2) Phacelomonas Pulvisculus. Ebcndaselhst zu derselben 
Zeit gefunden. Die kurze coni«che <ie$talt unter.scbeidet sie 
sogleich von Monas Pulvisculus. Der sebr kleine , aber deut- 
liche, rothe Augcnpunct liegl etwas mcbr nach der vordem 
Hâifte zu und bildet bei gewi«sen Lagen des Thieres gleicb- 
sam den Mitlelpunct des von Ehrenberg fiir eine mânnliche 
Samendrûse gedeutelen rundlichen farblosen Kôrpers. Die 
Bewegiing ist ein massig scbnelles, rubiges Vorwartsschwira- 
men, wobei die zarten Wimpern am vorderen breiteren Kôr- 
perende in ihrer Wirkung sichtbar werden. DaEbrenberg 
keine Abbildung von dieser niediichen boUgrunen Monadine 
geliefert , so will ich hier eine solcbe , jedoch uncolorirte, 
zu geben versucben. 



d ^d^^ 



3) Gonium jmnctaium. Im Juli in einera Teiche auf Kamen- 
noi-Ostrow gefunden, zwischen Lemna niinor in Gesellsrhaft mit 
Gonium ■pectorale lebend, von welebera letzleren es sich deut- 
lich durch die schwarz-punctirten Einzellhiere unterscbied. 
Im ûbrigen bat es mit demselben eine solcbe Aehniicbkeit, 
ficbwimmt aucb gleich ihm bald flacb liegend, bald radformig 
auf dem Rande stehend rasch umber, dass jener kleine Unter- 
scbied kaum berecbtigen diirfte , aus ibra eine neue Art zu 
bilden. i 

4) Closterium selaceum. Ende August von Krestowsky mit 
Lemna trisulca erhalten. Die Panzer waren aber leer, wodurch 
die feine Làngsstreifung ihrer Mitte indessen um so deutlicber 
in 's Auge fiel. 

' 5) Euglena Oetetn (vid. Bericbt ùber die zur Bekanntma- 
chung geeigneten Verhandlungen d. Akad. d. Wissens. zu 
Berlin. Aus d. J. 18W), S. 197 u. flgd.). Dièse eilbrmig gestal- 
tete Englena-Art fand ich Mitte Juni unter Wasserlinsen in 
emem der Irrenanstalt gegenùberliegenden Teiche am Peter- 
hofschen Wege. Die meisten Individuen hatten, wie es Eh-i 



— 67 — 

reiiberg a II!;! lu , eiii hôch8l winziges Schwjinzchen , einigc 
jcdoeli waiTii ain liiiilf rn Etidc viillig so abgerundut , M'ic 
Srhniarda sie in neiner Scliiifl : «Kleine Boi(rat;e ziir Natiir- 
pcsrhiclili' dci- liifiisoricri. Wit-n 18V6» ahfîcbildet hat. Inle- 
rcKiiniit isl es, datis l-etzlerer, weldier von Ehrenberg's Be- 
w-hreibiiiig dus Thierchens keine Kundc gehabt, dasselbc mit 
lieiiisrlbeii Bi'iiiainen gctaiifl, aïs von ihm gescbeben ist. 

<>) Enclietys nclmlosa. lin Septeuiber aus einera Teiche des 
Afro.s.siniow'sfben Landgiitcs gcscbiipft. Icb konnle niebrerc 
Individuun dici>i>!> iiberaus un«Uiteii und scfawcr (est zu bal- 
teiidun InfuNoriiiniA; mit Miiitsu bcKcbaucn, weil sic gurade an 
uincm abgeslorbenen Uaderibiere mit Begierde nagten. 

7) Enchelijs infuscaJa. Ini Augasl in Kre«towi>ky zwiscken 
Lemna trisulca gcfunden. 

8) llnhifihrija difinlnr. Voii ebflndater erhàïtéh. Die kleine 
abgc>.sln(zl biTvoispringende jMundslL'lle war bald niehr recbts, 
bald nichr links «irbibar , und das bintere , vullig durcbsich- 
(igp Kijiporende , weicbcs in der Kegel abgernndet isl, er- 
scbicn nii'lil .st-llen scbr zugu.spitzt. E^ wurde von mir Quer- 
tlu'ilung beubacbtet. 

9) Jlursaria rorax. Im Juli ans der Tschernaja Retschka. 
10) Poramecium Miliiim. Im .Inni ans dem oben erwahnten 

Teicbe . dur Irrenanslalt gcgenùber, crbalten. Es lebte zwi- 
tichen Fragilaria Utna. 

B a c i 1 1 a r j il. 

• 1- ■■~\ 

1 1 ) Penintierim nwrgarilacea. Aus dem so eben genannten 
Teirbf in demselbcn Monale, Ende Augnst anch aus Krestow- 
sky erbalten, stets nur in vereinzelten Bxemplarén vorkom- 
mend. 

12) Xanthidium hirsutnm. Im Àugusl in einigen wenigen 
E\eniplaron in dem Teicbwasser des Afrossimow'schen Land- 
gutcs gcseben. 

13) Arlhrodesmuf cnnvergens. An raebreren Orlen in ver- 
si'biedcnen Monaten gefnnden. 

li) Naiicula amjihifbaena. Hin und wieder unicr, anderen 
Bacillarieii angulroflen. 



— 68 — 

(ii'»Hi>i B o t a t o r i a. 

1 5) Larella Piscis. (Vid. den unler Eitglena Orum rilirlen 
Boricht d. Akad. d. Wissens. zu Berlin). Schon im Jahr 184-3') 
meldele ich von einem dein Chaelonolus Larus sehr ahnlicben 
Thiere mit zweien an den Stirnseiten hervorragenden Augen, 
iind vermiithele, dass dasselbe das von Ehrenberg in der 
Gesellscliaft naturforschender Freiinde zii Berlin im .lahr ISVO 
tinter dem Namen Larella Piscis als neue Gatlung aafge.stellte 
Raderthier sein mijchte. Sait dieser Zeil isl mir diesos Infii- 
soriuin fast jedcs Jahr w ieder vorgekolnraen ; besonders aber 
habe ich es im verflossenen Sommer mit Musse betrachten 
konnen und aile von Ehrenberg angegebene Charactcre auf- 
gefunden. 

l^) Noiommala granularis. Am Iti. JuH in einem mit Con- 
ferven angefullten Teiche des zum neuen Michailow'schen 
Palais gehiirigen Gartens in grosser Anzahl gefunden. Sie be- 
fanden sich unter Brachionen und Floscularien. Das Thierchen 
ist desshalb merkwiirdig geworden, weil es seine Eier, nach 
Ehrenberg, anderen Kaderthieren zum Ausbriiten iiberlas- 
sen und sie namentlich auf den Riicken von Brarhionus Pala 
und Notommala Brachlonus deponiren soll. Auch ich fand dièse 
Eier. welche durch den so characterislischen schwarzen, ge- 
kômten Fleck , der sich jedcrzeit auch im Leibe der ausge- 
wachsenen Thiere vorfindet, auf den ersten Blick zu erkennen 
sind , auf dem Rùcken einiger anwesenden Brachionen. Es 
waraber Brachionus vrceolaris, den ich vor mir batte. Mehrcre 
von ihnen schleppten zugleich sowohi ihre eigenen >Vintcr- 
als auch Sommer-Eier hinter sich her. Einmal sab ich auch 
ein solches Kukuksei, wie Ehrenberg sie nennt, am Schwan- 
ze eines Brac/iionus brerispinus hangen und fand hin und 
wieder eines frei ira Wasser liegen. De.<shalb inochte ich — 
wodurch freilich das Wundorbare der Er.<cheinung zerslôrt 
■wiirde — glauben, dass die âusserc Oberflarhe dieser Eier *o 
beschaffen sei, dass sie zufallig an geiiannten Thieren kleben 
oder hangen blelben konnen. Beilaufig will ich noch bemer- 



*) Bulletin de la Classe pbysico-matbématiquc. T. III. N' 2. 



— 69 — 

*^ 
ken, dass aiich das grosse rnthe Auge, welrlies sclion in deii 

Eicm selif deiitlich wahrzunehiuen ist , von gekornlur Be- 

«cbaflunlieit sei. 



Digicna granularis. N. sp. 

In Hcinselben Teiche , dessen ich so ebcn gedacht , ent- 
dcckte ich im September uiiter Diglena caJellina uiid Pterodyna 
elliplica cin wasserhelles kleines Raderthier mit zwei niud- 
licbon diinkcirothcn Stirnaugen, von welchem icb bei Ehren- 
berg nirgends eine Anzeige fand. Nachdem ich etwa ein 
Diitzond Individuen gusebcn und abgebildet halle, glauble ich 
in Miil \i\i'sCercariaCaIetlus das vor mir liegende Thier wieder 
zu erkcnnen *). Es !«! aber so durch«ichtig und farbelos, dass 
ich rail der angcsircngteslen Aufnierksamkeit ùber die innere 
Organi&alion ini Dunkeln geblieben bin. Nur da$ Kiidei'organ, 
die beiden sehr nahe an einander stehenden Stirn-Awgen, ein 
«ehr doijtlich ausgepragler Muskel -Apparat und ein dunkler, 
gekornter KOrpor in der Mitte des Leibes , wie bei Enleroplea 
Hijdatina und NotommaXa granularis , kamen zur klaren An- 
schauung. 

Das Tbierchen schwamm nur selten gerade ausgesireckt 
dahin ; gewobniich blieb es lange im Sehfelde , sich hin und 
her windend luid den Kiirper nach aiien Kichtungen biegend, 
auch sicb zuweilen gleicbsam in sich seibst zurùckziehend. 
Bei den inannichfachen Kriininiungen des Korpers wurden 
die LangsniU(ikeln erst recht wahrnehmbar und das Thier 
crschien dann wie aus drei Abtheiiungen bestebend , woher 
wohl Mullers Ausdnick : «lrii)arlila«. 



*) Uass jD Miillor's ÀbbilduDgen die Fioger am Fusse Tiel langer 
ersclioiuen , als ich sic augebu , diirlte in dcr von ifani angewandten 
scbwachen Vorgrosscrung $eiiieii Grund haben, indeni er die sehr derb 
aiisgcpragtcn Fussniuskeln, wie sie in den drci ersten meiuer Âbbil- 
diingon lu sebcii siud, mil binein gczogen bal, weil gerade das sebniale 
Endsliick des Korpers so zarl und durcbsichtig ist, dass os leidil iibcr- 
sebcn wordon kann. 



— 70 — 

Ich nenne dièse neue Diglena-Art Diglena granularii , ob- 
gleicb es vielleicLl angemessener gewcsen ware , den Beiiia- 
men CaJeltits beizubehalten. Letzleni babe itb aber verworfcii, 
weil derselbe schon in D. cMellina verbraucbt worden uiid da- 
her leicht zu einer Verwecbseluiig Ânlass geben konnte , der 
von mir gewiiblte aber aucb zugleich auf das characteris- 
tischste Merkmal hinweist. 

Die systeraaiiscbe Définition des in Rede stehenden Thieres 
ware : D. corpore conico parvo , gracili , fronle recle Iruncata, 
digitis |)ariïS , decunis , corpusculo interna nigru gra- 
nulato. 

Die Lange des Kôrpers, ohne die Finger, belrâgt V^o — 
Vjj Linie, die Breite kaum mebr als '/^o Linie. 





Znm Schluss dièses Aiifsatzes gebe ich eine leicht skizzirte 
Darstellung der Selb.sttbeilung von Tracitelius Ortim. woriiber 
sich bei Ehrenberg niibts vorlîndet. Dièses Polygaslricum 
unlerliegt einer queeren Selbsltbeilung eigenerArl. Indem das 
hintere Ende des noch ungetheilten Thieres aticb das binlere 
Ende des abzuscbniirenden Lidividuums verbieibt, erschein 



— 71 — 

«rhnii bci be!:n')'>cidcr Abschiiuruiig an Letzterem oben seit- 
wiirls der bewiniperte Kùs«el. 





A us dem Bull, phys.matliém. T. MU. Mo. 19.) 



ir 



21 December . „ i q 
2 Januar 



ElMGE WORTE iJBER DIE FUR DIE ReISE DES 

Herrn V. MIDDENDORFF von mir bearbei- 
TETEN Stachelhauter abs der Abtueilcing 

DER AsTERlDEN BND EcBINIDEN; VON J. F. 

BRANDT. 

Als Einleitung zur fraglichen Arbeit werden einige Notizen 
iiber die bis jetzt im Ochotskischen und Kainlschalkischen 
Meere beobachteten Seesterne milgetheill, woraus hervorgeht, 
dass bis jetzt sowohl nicht nur in den nordischen Euro- 
pâischen Meeren heimische Gattungen (Asteracanthium und 
Echinaster), sondern aucb ahnliche , ja tbeilweis idenlische 
Arten (Ecbinaster Eschricbtii und Solaster endeca) aufgefun- 
den wurden. Vergleicht man indessen die Zabi der Asteriden- 
formen, |Welche man zeither in den erstgenannten, allerdings 
im Verbaltniss viel weniger dnrcbforscbten Meeren wahrge- 
nommen bat mit denen der Europaiscben Nordmeere, so er- 
scheinen die letztern vielleicht nur, weil ibre Produkte viel 
besser gekannt sind , an Gattungen und Arten viel reicber. 
Namentlich sind die Gattungen Astrogoniura (mit den Arten 
phrygium und granulare) , ferner Ctenodiscus (mit den Arten 
polaris und pygmaeus), so wie Asteriscus (mit der Art milia- 
ris] weder im Ochotskiscben nocb im Kamtscbatkiscben Meere 
bis jetzt aufgefunden worden. Die genannten, tbeilweis an ganz 



— 73 — 

oi^t;iilliiiiiilirlii!ii Siui-fi-lliit'ivii ( l'jiliydm marina, Olaria nr- 
(>iiia II, IriiiiiiiaJ, N ijj,'('lii, l'isclirii, Kit'bseii, Mulliiskeii u. s. w. 
ri'icliiM'ii Mccic nioclili'ii alii'i' wohl kauiii an Ai>teriden armer 
sein al6 dio Noi'deia'0|iiiit>clK;ii. 

AiiN der Al)th(;iliin^ dur Atiluridun hat Ilr. v. Midden- 
dorff (h'ci Arten iiiit^t'brarlit. Ein nuiiei» Asteraoanthiiim 
(A. ocliolni.sr), KiliiiiasU-r Escbiiclilii und einen «i-hr jungeii 
Solaiilrr. lier IcUtt'ic lii'liTlc kriii genii^eiidt'S Malerial zu 
wc'iUuii Korscliiiiiftoii. Dafîi'^cii babc icb Aitteracaiilbium otho- 
tense , eine dcin rubuns vorwandte Forin nach sehv zahlrui- 
chon (liber 1(10) Evoinplarcn sobr iimslaiidlick bcscbrieben 
und seine Variclalen fcj.ls.'e.slellt. Don Miltiieilungen dariiber 
sind iil)ri^'eii.s als ei^eiier Aiibang Itunierkiingen zur Cbarak- 
lei'istik des A.sleiaeanlbiiiin riibens , so wie iibcr eine kleine 
fiaiçlielie luMie, Asler. ocbiitense iiliiilicbe, Arl (Asloracantbjum 
diittiebiiiii) , die Dr. (jrewin^k aii.s dein weissén Meëru in 
zabireicben E\ein|dareii initl>ra('hle nnd iiber AstL'rias' (Asle- 
aranlbiliin) <'aiiilM'bali('a liiiizii<iefiifi(. '' 

lJel)er E( liinasler EsrbrieiiUi wmden ebenfalU zieralitb 
iiinlassende aiil' seine verscbiedene Fox-ui beziiglicbe Erlaule- 
rungen ;;ei;el)en. ' ■ ./i -u l 

■ Aiifl'allend isl es, dass Merlens ini Kamtschalkiscbeft ùnd 
MiddendiM'ir ini Oebolskiscben Mecre , so ■wie WVisne- 
senski, der eiiii^e .labre an odcr auf den genann(en grosseh 
Meeresberken verweille, ans der Ablheiliing der Ecbiiiiden 
nur Ecliiiiiis iiei;le(lus aiilïanden, so dass also der auf diè glr- 
nannle Ablbeibini; der Ecbinodernicn des KainlsebalkiSehen 
und Oi'bolskiscbeii Meeres beziiyliebe AbsvbniU sicb nur 'auf 
eiiiige das Voikouuaeu der fraglichuu Arl belrellcndc Zeîleii 

bescbriinkt. 

. li! 

■'•\\l 
.|/:U 



(Aus ilciii UM. pliijs.muUiém. T. Ylll. Ao. It» ) 
McVaui^cii liiuloiriijttcs. *i^ 



- fs — 

-m tnnio .: 

l'xiriil irAth'tiai. nu niiiui lil<tw '■-'• 

-" -iM i')!) Mil. 

mil 

O.v 

-iiii 
-i.'ii 

-'Il iO Apnl 

■Jii: 

llj UEBER die VERnRKITUNG DE It I' I L \N ZE!N liWNOKD- 

-gj LICHEN Ural. Nach den Eruehînissen der 
GEotiR APiiisciiEN Expédition i»i Jaiire ISM 
UND I8'^8 VON F. J. HUPHECIIT. 

Die Kaiu. Riiss. {çeographiKche (jescll«chaft licss, wie bo- 
kannt, in den Jaliren 18V7 imd 1818 don bisher so wciiijj; bi- 
kannten Theil den Ural, voii dcii (Jucllcn der Wiscliera iiiid 
l'etschora bis ziim nordlicJien Eiide, voiii (il— (i8' j» Mr., 
dijrt-h eine Expédition iinler der Lcilung de^ 11. Obri.st v. 
Hofmann unlersuohen. ^.^ ,^ . 

Obf;leich die eigentliclic Aiifgabe die^er Reise inelir eiiie 
astrononiische, geodalificli-topofçraphinche uiid ge()j;nostis(lie 
\(?ar, so tring docb die PUanzen-Gcographie iiiiht leer daliei 
ans, indem vor allen ein Milglied dieser Expédition, Ifr. l'b. 
Branth, der tliatiiie Begleiter wiibrend der Sibiriseheii Heise 
Middendorffs, ein brauchbares iiiid nicht nnaiiseliidirbes 
Material dafïir ziisamnienbiaebte, wclches der Akadeiiiie 
iibergeben, die Veranlassnng zu dern gcgcnwiirtigen Anfsatze 
bildete. 

Irh wiirde mich kaiini enlsclilnsscn lial)en, dièses Material 
ZM einer hotanisehon Topoffrapbie einei- (iejrend zn verwenden, 
die ich nur aus der Analogie der Plora des westlielieren Sa- 
mojedenlandes und aus fremden Darstelliingen zu beurlheileii 



- 7.1 — 

vnmwf», wfinn niclil pin prosser Tlidil rinscrcr Konnlnisso vorf 
niKlcicn rioi<"n-(icliifl«ii aiirciiic nlinliclit- Art erworbon ware. 
Es w .IIP ciii Scliadcii fiir die Wissoiiwliafl , wcnii (lie mit^e- 
lirarlilcii liolaiiiM-licn ItiOofie fiir eiiicn so j;air/ uiid f;ar imbc- 
kanndMi (iciiirfïSNlricli , voridren giciifîcii, oilor nicht znh 
Oi'fri'iilliclikuit f,'('laiif;pn wiirdcn. 

J)ic in l)i)laiiiM-h(^M Scliriricn nicht solten auf^tosNenden, 
all^enioin (fidiallonon Anfiaben iibcr Ural-Pflanzen oder dcren 
Standoii(> bc/ichon s'icb naiidicb. wie nian ans den einzclncit 
Qiii-llcn iind dcr (irscbicbte dcr botaniKchen Kcisen «ehen 
kann. iiniiici' niu' aiif den siidbrliei'eii Thoii dei< Lrai, bi* 
liiirhtilcn.s zii dcin Uebergangspunktc auf den» Wcge von Snli- 
kanisk naeb Worrbolurje, zwischen deni Sît und fiO" Hr. Die 
Nacbrirhten von l'allaK naob Sujets Sammliingen iind jene 
viMi Sehnink, fininden sicb aul'degeiub'n, die zwar mit dera 
Uraleiide in Verbindiing slehen, aber streng genoinnien, von 
dein llaiiiilgebilgisznge gelrennl werden iniisseii. Icli werde 
aiil' dicKC iiodi ofler ziin'iokkoininen, um mit ilinen das mir 
yoriiegende Malcriai dcr Expédition zu vergltiichen uud zu 
organzcn. .i;iiii;<l i';l> 'i^jifliiS 

Unter ilen gogebenen Umstiindon ist es nnr môglifch, am 
dcni ficilieb etwas einseitigen l)otanis(hen Standpnnkte, diéi 
Pdaiizen-deograpliie dw* nordlirben Irai aufzuhi'llen, und all- 
gcnieincre Ansicbtcn vorzubereilen. Dieser Standpunkt t<eih.st 
ist sogar niir ein entlehnter, ans einer Naeblassensrhaft geî 
wonnener. Die Ziiverla.ssi);keit Branth's, dessen Ansboide 
nacb den einzcbien Tagen gesondert oderselbst mit den Fund- 
orlen hezcidmct war, von mir seibst geordnct wiirdc, ferner 
die gefalligen Aiiflilarnngen imd Mitlheibiiirren des Cliefs der 
Expédition i<ell)«t, lassen inde.ssen bolfeii, dasK die Zabi der 
moglirbcn IMi.ssverstandnisKe einc «ebr geiinge oder dièse sebr 
unwesenilicb sein mogen. Bedanern miis.s ich, dass die "tossc. 
fiir das Ueispwerk der Expédition bestimmte Karte er«t spater 
manrbes dpiillirber maelien wird. was viplleirhl hier nifhl 
gpniigpnd mit VVorten ausgefilhrt ist. Dicsps betrilU besonders 
das Nordende des (jcbirgps, wplrhes aiif keiner vorbandëneft 
Karle niir einigermassen richlii; dargestellt ist. Itie' Ortho- 
graphie diT Iterge niid Fbissc, so wie die ilinen entsprecbendp 
geojjraphisclip Brcite ist hier dicselbe, wie im Ueisewerke. Itie 



^^ 7fr — 

Nomenclatiir der Pflanzcn ist liomonym mit joiior in dor Flor. 
Samojed. cisural. iiiul mit wonigen Aiisnahmen aiich mil [-ede 
bour's FI. Roua, ubtu'einslimiiieiid; Cilale ans iieuerc» Scbrif- 
ten sind wefî|;elasst*n , bis aiif Trautvellor's FI. Taimyr., 
deren Griindla<;en oft ziir unmilti'lbaron Vcrsleichmij; (lienlt'ii. 
Die in beiden Jahreii gesanimellen Pllanzeii i;ehori'ii zii Ûli) 
verschiedenen Arten, von denen einige, wie immcr, nichi so 
instriictiv sind, dass ihre Identilàt mit bcrcits bckaiinnlcn 
keinem Zweil'el unterlaj;e. Die Cryplnjranien sind, mit Aiis- 
scbluss der Equiseten, Lycopodien und eines Farrenkrautes, 
zu vmvollslandig und spariirh. Sic hcsli-hen mil z«<'i Aiis- 
nahmen, nnr ans den gemeiniiten, iibcrail im Norden vorktHn- 
menden Arten. , 

Nicbt allein ans gcograpbischcn , sondern aiich ans bola- 
nischen Griinden miiss das fiesammlo Malorial frollioilt, und 
von den eigentlicbon Ural-1'flanzen drci l'arlieeii abgcsuiidert 
werden. 
,;.,. /. Ebenen der Whchera. , . 

i::Die Ebenen, westlich vom Gebirge, an der Wisrhcra, einem 
Zuflusse der Kama, licfcrten an dreissigPdanzpn, die sicli snnst 
nirgends mehr im Lralgebirge erblieken licsscn. Sie sind im 
i. 1847 in den Umgebungen der Sladt Tseherdin (den 20. Mai) 
und auf der Reise zinn (jebirgc, bei den Diirfcni Bacbari 
(Sten Junii, Goworliwa (4), Sypuiscbi (7, 9), Akt.M^liini imd \sl 
Ulsui (Il — UJten Juni) an der Wi.scbera gesammeit worden. 
, Es ùbcrrascbl, bier im tiO' ^^Br., zwei Keprâ.sen(antrn oder 
Vorl3ufern einer siidiicbon Flora in Menge zu bcgegnent St-hi'- 
wereckia podolica (3, II — IG) und Aslragabu Permiensis C. A. 
Mey er (4, 7), der dem A. Helmii nahestehend durcb grossere 
Blumen, liingere Kelcbziihne u. a. sicb au.szcicbnet. Dièses 
Beispiel stebt nicbt isolirt da, denn man wei.ss, dass in der- 
selben Lange 1" sùdiicber bei dem Dorfe Kosswa in der Ebene 
we.stlich vora Ural , schon drei Astragali [aloperuroides, aulca- 
tus und pilosm nacb Lepecbin's Be.^timmung) aut'trcten. Wir 
sehen, dass auch in den Pflanzen die rein geographiscbe Ab- 
sonderung des Petschora- und Wolgagebiotes sicb noch ab- 
spiegelt, obgicich viele aussere Einfliissc die Griinzen «cbon 
iange zu verwi.fclien suchen. 

Der Character der Wiscbera-Flor isl bereils verscbieden 



— 77 — 

von jcnrr des million;!) iind iionllicliPii niisslands, z. B. bci 
l'cd'r.sliiir^', iiikI sliiiimt vicl hcNscr mit dcf von Arclianpcisk 
odcr (Icr wcslsibiii.schcii Waldicfiioti. Doweiso siiid : l'hiiis 
('einh)ii. l'iiciinia iiileniicdia, Corliisa MathinU, Naritofmia slrii- 
miueu. Anémone nylrcslris, Coloiicasler riilijntis, Sniiiburu» race- 
mom. Sdatjinella .spinosa u. a., die nian iiiclit uni lVler.sbur{;, 
wohi alior moislons lun Arclian^elsk antriirt. Dieso Pllanzon 
kampn ancli niri;cnds nichr ini lirai vor, walircnd einige 
aiidcrc nofh niinlIiclKT im (iobiij;e wadisen, mid an dor Wi- 
srlifia liiK in die Khcne horab.sleifren oder lun^okcbit. Zu dio- 
«rs'Zabl sind zii nN'inicM: Aliicx olmrnla, Alrageiie nlbirica, Spi- 
ritea cliiinuietlrijfnlia, Tliallelrum Friesii; Alyssum. Fischcriainim 
(don Vlon); d>>n II- ItitiMi.Inni trat' maii sogar cini(;u alpine 
Arlcji, wie: Anémone narcissi/Iora, Dryas octopelala, Saxi fraya 
aeiliratU. 

Dcr U<"st, dcr Itloss an dpr Wisrhpra, abcr nichl im lira! 
gc'l'iindt'nen Arli-n bcslcht ans nemeinen, libeiall im nordli- 
cbon ItiisMland (■/.. B. Pctcrsburg) vorkommendon l'ilanzeii: 
Pinus s;//rfs/»/,<, l'rimits Pailus , Mezcreum officinale, C/iamae- 
dafhne, Hibes ridirum. Thymus, Glechoma, Aciaea, Orubus rer- 
n««, Mclicn niU/iiis, Ajiiya rejilans, Cardamine amara, Viola 
Iricolor, Yeroniat Cliamncilrys , Carex ericclorum, Frarjaria vesca, 
Etiuixelum nijlralicum u. a. Zn ihnen miJcbU' icb nocb Sliilaria 
Uolostea nobst Vtnla montana und epipsila recbnen, wcil sic. im 
lirai blofis gegim die Quellen der Wischera liin, auflraten. 

//. Waldregion Wtsi-Sibiriens. 

Dièse lieferte zweimal im Jahre 18V7 Pilanzen; niimlich den 
14 — I5len .Itili am FInsse Loswa im (i^", ctwa 10 Werst 
iisllicb vimi lirai in dcr von Abies obovala und eingemisclil.er 
Pinus Cembra gebildoten Waldregion. Es warcn diircligehends 
Arien, die sowobl im Ural nordiirher, als aiicb wcsilirh vom 
(Jobirge /ai den gemeinsten gebiiren : Purnassia, Dianllnn su- 
perbus, Lalliyrus pra/rnxis, Galium tdiginostim und boréale, Cam- 
paniUa mtundifoliu, Veronica tongifoUa, Melampyrum sylvaticum 
und pralense, Allium Schoenoprasum, Luzula campeslris. Der 
Einfluss des (îebirges marhle sich nnr niebr durch P/deum 
nlpinmn bcnierkiich. Vii-ia frarra und Spiraea Utmarin {demi- 
dala) war lias Einzige, im Ural weiler nurdiicb febleude. 



— 78 — 

I);i»i zwcilc Mal piilfcrnto man sich, otwa ini (H" Br., den 
9len Sept, von ilpin kloinon (îcbirgsdiissc (îensin-ja, <lcr in 
den Cliardes, einen Ziifliiss der Sosswa fjillt, iind fand auf 
dein Wi-fje bis zur Sosswa, die den 20(i'n Seplember crreicbl 
wiirde : I/ippuris vulgaris rar. flurialitis iind Na.<:lurlium jiaimire, 
die sich iiicht im Ural zeis;teii. Dcr Wald be.stand aus Ahies 
obonilti und Piiiiis sylieslris. Ich babe micb bereits in den 
Symb. p. 222 uni] tWiber geffcn die, seit Pallas herrschende 
Ansicht aiisgesprocben, dass der Ural eine Scheidogranzo 
zwischen der Eiiropaisoben und Sibirischen Flora bilde, weil 
man l'ast aile Pflanzen der Waldregion West-Sibirieiis auoh 
diesseitfi des Ural in der Waldregion des Samojedenlandes 
und elwas siidlicher davon wiederlindel. Aus deni botanischeii 
(jesichtspunkle unterschcidet sicb aiso dièse (îcgend nicht von 
jener an der Wiscbera, wohi aber vom Ural, der in dieser 
Breile sehr viele alpine Arten beherbergt, die nicht, oder nur 
zufallig und nicht weit in die ostlichen und westliehen Ebenen 
herabsleigen. : i 

IJI. Tiindra des grossen Samojedenlaniles. 

Einige wenige (8) Arien mussen aus dem Ural-llerbarium 
enlfernt werden, weil sie bloss in der grossen Tundra. ziem- 
licb entfornt vom Weslfusse des Gebirges beobachtet wurden, 
aber nirgends im Uralgcbiple seibst. Die Expédition befand 
sicb namlich im .1. 184-8 auf der Rùckreise vom Uralende, 
den 8ten September westlich vom Gebirge im ^>^'^/^'' Br., legle 
den yten in der Tundra 8—10 Werst nach Siid zuriick, enl 
fernte sicb spater noch raehr vom Gebirge, indem sie den 
lOten an den Ssyr-jaha, einen Zufluss der Workota, im W/j" 
kam, von da den 15len September an die Ufer der Ussa im 
67° und den 27ten bei der Fischerhiitte Istomini-isba an der 
Kosia-Mundung in die Ussa im Wi'/.j'' anianjjte. Viele in diesér 
spiiten Jahreszeit gesaminelte PUaiizen sind nur in afagestof- 
benen Bruchsliicken, der Sanien wegen, aufl)ewahrt worden. 
Aus diesen niussle die Art bestimmt werden, was indessen 
manrbmal kaum mit Sicherheit moglith war, so dass unter 
anderen einige Carices weggelassen wurden. Die erwjihnten 
extra-UraIschen waren : am lOten September Conioselinum 
Fiaihrri , Genlùnm (rerna) angiiloxa; den liiten Trifolium Liqii- 



— 79 — 

nasler, Axter mmitantis, Gmliana tlrlntmi; dcn llciiOktdhiT Ilern- 
rleum sibiricum imd? bnrhalmn; cndlich wiirilcii uocli dcii 7l('ii 
Uktubcr vnii <i«in Dorle Ust-Uiisa an (1er iMiiiidiiiij; dcr l ijRn in 
die Pctsriiora iiii 6ti" Spuinii ynnSeneiio imliKloaus iiiiti^i'lirai'ht. 
Aiil dit'scin Wc^c tial iiiiiii aiicli vtM'iti'Ilicdi'iic. iiii Irai 
liiiiili^ vcii'UoiiiiiicikIi; l'Ilanzon wic /. It. don 8lc>ii Scptciidicr 
'Sihliriltlia jiroruiiiOi'iin, l'iickijjilnir mii iiljiiniiin. Vndlrvm l.oMi- 
anum; <lcn iltcii Hiaiirium aljnnuni; dmi lOteii Utirlxin aljiimi, 
Allium Sv/ioenojiraxum var.; deii I2lt;ii Aliijiecuriis jiriileiini.'i; 
di'ii 151011 lledijinrum uhscurmn; dcn Iteii Octolii-r ]'icia nepium^ 
(U'ii 5ti'ii Alnii.i fruliciiM. Mail sii'hl, dass die Tlor aiil'an';s, 
als nuiii sic!) norli in der Niilie des Gpliirgcs, <iI)^:UmcIi in dcr 
Khcnc l)cfimil, pincn xiendicli ausgepraj^tun alpinen Character 
hattu, dor spater verschwand. 

JV. Huchnrclische Gegeiulen, nûrdliih mut nonlweslliih 
vom Uratende. 

Etwa iin GK" l!r. erhebt sich dor ziemlicli «liuiiale Kamin 
dfn Ural zu dnii, nach Schienk 41'.)0' holieii (iipfel Nj^aytoi ; 
anf dii's(Mi fulgt nacL NNO die noch l)otrachtlirlie I{er;;ina/>se 
Aiiorglia odci- Aiioiaba-pai im OS" 1:2 uiid im US'/j" briciitder 
lirai plotziirli mit deni 2000 hohen Koiistanliiiow Kamen 
ab. INW iind W von diesem scbeidet eine 'i-O Werst breile 
Ebene diu (;ip;L'iillirbe Uralketle von Iliipeln imd Niederiin- 
fron, die sich liis ziir .lufirischen Suasse iind zuni Karischcn 
Moore binzii'licn, iind von deiien erslere, nach Scbreiik, 
zuweib'n lOOlt — 1500' iiber die Mceresflarhe sich crhelien. 

lu die.ser (iej{ond, die strcng genonimen, nicbt inebr zum 
ci^entlicben Ural peliinl, wuiden l'flanzcn ftesanimell, dun 
'Jlen AiifiiiKt 18'i-S an dcr Kiiste des Kariscben Mc(u-cs, ani 
Aiisfluss des Oi-jaba im 68^/^" lir. , im Meridiane des Llral- 
cndes; dcn ;i5lcn — lillcn Au^^usl ain Kara-Flusse, odcr nicht 
weit davuii, zwiscben dcni ^H'^^/^ — 69" Cr. NW vom Ural- 
ende; dcn lien Septomber im GS'/j" westlich vom Konslanli- 
now Kamen; und den 3teii ehva 10 Wersl siidlichor und be- 
rcils im \V<'sU'n <l('s l rai. I)i(^ l)e(lculciHlc Liirke vom (i odcr 
10— -'lien An;;n.st ciilslaiid diircli die KiauKhcil ISranlb'«. 

Ks zci!;l('ii sich dcn '.(Icn Au^ii.sl Diaiitlius tlfiilosus. Sciiauiu 
friijUliis, PajKHvf (iliiiiiiiiii, Stkiw iniuctlulia, fijrelhruvi liipiti- 



— 80 — 

"■(ihim, lianunculus acris var. pymaea. Myosotis suai^eolens, ». a. 
geiiieiiiere Arien wie: Polemen'mm coeruteum, Polygonum Ris- 
torta, Beluta nana; den 25 — illun Au^usl Alaine macrocarpa, 
lihodiola quadrifida, Luzula arcuata, Saussurea alpina, Salix 
herbacea var. iniegcrrima, Polygonum Bislorla; den Iten Sep- 
lember: Lloydia serolina und Gasterotijcimis {ttratensis?); den 
3ten Androsace C/iamaejasme , Saxifraija hieracifolia und Uircu- 
lus, Alsine verna, Anlennaria carpathica, TruUius curopaeits. 

Es sind durcliaus Arten, die im eigenllichen Uralgebirge 
vorkomnien, wie wir weilerhin selien werden. Die einzigeu, 
wahrscbeinlich zufulligen Ausnabinen, Anlennaria carpalhicu 
und Alsine macrocarpa werden nicbl iiu Slande sein, die, duicb 
die Rcise Sujefs und Scbrenk's nocb niebr bcgrùiidelen 
Zweifel ùber die Verscbiedenbeit dieser arctiscben Flora v<jn 
jener des angreiizenden Ural, zu widerlegen. Dagegen glaiibe 
ich eine scbarfe Abgriinzung in der Flora dieser Gegend und 
des cisuralischen Sainojedeniandes zu erkennen. Meine bereits 
in den FI. Samoj. p. 7 gegebene Andeulung in dieser Beziebuiig, 
sebe icb auch durcb das vorliegende neue Material, obgleicb 
dièses niir gering isl, bestimmter borvorgeboben. Ich giaiibe 
nicbt, dass Rliodiola quadripda, Sitene paucifulia, Lloydia, Andro- 
sace Chumaejanne, Scnccio friyidus, Pupaccr, (jUilerolyv/mis ura- 
lensis und anderc Siijef- Schrcnk'scbe Pflanzen weiter na<ib 
Westen in's Sainojedenland tceten. Die Polar-Ebenen desSa- 
mojedenlandes andeni ibre Flora elwas in jener Linie, die man 
von der Jugriscben Sirasse zuni Uralende sicb gezogen dcnkt. 
Von bier an Ircten neue Beslandlbeile ein , andere aus, und 
die, freilicb nocb sebr unvollsliindig bekainite Flora, bleibl 
sicb wieder gleicb, vielleicbt bis zum ïainiyrlande und nocb 
(isllicber. 

V. Ural-Iielte vom GO'/e-tiSVj» Dr. 

Es wiirde den Umfang dièses Aufsalzes noch mehr ausdeh- 
nen, aile einzelne Orte anziigeben, von denen Pllanzen mil- 
gebracbl wurden. Es wird fiir den vorlicgenden Zweck liin- 
reichend sein, zu erwiihnen, dass im .1. 1847 der sudiicbere 
Tbeil vom 6ii'y^—6V/.°, im J. 18'i-8 der nbrdiichcre vom 
i}5-/^—(}S\'.j^ unlersucbl wurde. Der Uial erbebl sicb in die- 
sen Breitcn nur slelleiiweise zu bedeutenden Hoben. linter 



I 



— 81 — 

(lieceii, wcirlie bolaniscbcti Muterial geliefert liaben, sind zu 
iiuiintMi: Tscbowall im tiOVe"» Jalpi"g-njàr iin 61 '/4 mil aus- 
geaprocbuner alpiner Flora j ebenso die Fclscn Manj-ur im 
01 Y," Br. uiid Lunt-CbussL'p-ur im 6iyj''Br. Vora 62'' Br. au, 
niimlicb an den Quellen der gros«cn und kicinen PeUchora, 
uiid niirdlicber vei'ratbun die eiiigesammeiten Pflanzen kcine 
besond(>r6 autigepivigte alpine Uegion mehr, bis zum Scbad- 
malia, einem boben Feliien an den Quellen der Cbatimal-ja 
im tti'/,". Docb fand icb ein Packel mitalpinun Arten, ge«am- 
mclt vom Topo(;rapben il. Bragin, angeblicb vom Jaegra- 
laga, einem Zulliisjie dej> ilyUcb imti2'/2°; und ein desgleicben 
(von 11. Bran th?) mit der allgemeincn Aufscbrift: Ganga-ur 
(IJorg im tW''/,") und Quellen der Lepka-ja (im 63' ,°), obne 
Uuluni. In dieser ganzen.Auïdebnung bieit man sicb mebr in 
der Wextabdachnng, aber aueb auf der Wasserscheide mitlen 
im (îebirge. Im J. 1848 lind<! ieb die alpine Flora bereiU iiber- 
all entwickell, iibgleicb es nicbl «icber ist, ûass mit Ausnabme 
der (iipfel ani FI. Lire im 66", an anderen buberen Punk- 
ten Pllanzen ge.<>ammelt wurden; docb wiirc es nocb moglich 
7.. R. am Ncriibe im 66' ^° und Anoraba-pai im 68'' 12 . Im 
65^ .j" — 66'/„" Br. bcwegte sicb die Expédition an der Ostseite 
des IJral ; vom 6()" bis zmn Nordende immer am Westfusse 
des (lebirges. Icb bcdauere, bei der Abwescaheit des Uerrn 
Brantb, keiiie genaueren Angaben iibcr die Hohen, in wel- 
chen gesamnieit vvnrde, bier liefern zu komien, iim daraus 
den wicderhollen Beweis zu zieben, dass die verlicalen Ab- 
stiindc in biiheren Breilen keine Verscbiedenbeiten in der 
V'crtbcilung der Pllanzcn bcdingen, indem die alpine Flora 
zum Meeresniveau berabsinkt. Die Pflanzcngeograpbie bat 
bercits so solide (irundlagen, dass es beinabe gauz genau 
muglicb ist. in dcm vorliegeiiden Falle zu bestimmen, wie 
viel iinler den 22:{ Arien der niniesten Lral-Ausbeute, alpine, 
und wie viel der Waldregion davon eigentbiimiicb sind. 
Diesc l'^iiitbeilung ist ganz iiiiabbiingig von llolienangaben 
durcb/.ufilbren und di(- nlleiiiig zwockniassige und natiirlicbe 
in den l'olar-Floren. lias abnorine Vorkouuuen der alpinen 
Arien in der Waldregion und unigekebrt, kaim die allgcmeine 
(jiilligkcit dièses Eintbeilungs-Priucipcs uicbt aufbeben. 

Mclangc* liiolotpi{ues. 1 1 



— 82 — 

A. Pflanzen aas der Waldregion des UraL 

Das Verhahniss der Waldregion zum Ural ist versrhieden 
an der West- und Ostseite des Gebirges. Man kann im Allge- 
meinen annehmen, dass die Grànze des, hauptsâchlich aits 
Abies obovala gebildeten, noch in Massen zusanimenhangenden 
Waldes im ostiichen ïheile des grossen Samojedenlandes, bis 
zuin 67° Br. reicht. Es ware aber eine unricbtige Vorstellung, 
dièse Grânze bis an den Weslfuss des Ural unter gleicher 
Breite ausgedebnt, oder die Waldgrânze scharf abgeschnitten 
sich zu denken. Wald-Oasen , von den Mesener Kussen sehr 
bezeichnend, Waldinsel genannt, iinden sieh ganz gcwohnlich 
und zuweilen sehr weit nach Norden von der eigentlichen 
Waldgrânze. Ein solches Tannen-Wâldchen feblt aueh nicht 
hie und da am Westfusse des Ural, z. B. selbst im 67°, ist 
aber nur eine Ausnahrae, denn von diesem Punkle bis zuiu 
eigentlichen Walde hat man eine bedeutendc Strecke Weges 
nach Westen zuriickzulegen. Ein anderes Waldchcn aus Lar- 
chenbaiimen trifft man im 67'/,° in einem gescbiitzten Thaïe, 
westlich von der Hauptkette des Gebirges; selbst an den 
Quellen der Kara im 68" beobachtete Hofmann kriippelige 
Larchen. In siidlicheren Breilen nâhert sich der Wald immer 
mehr dem Weslabhange des Ural, und nach eingezogenen 
Nachrichten, sollen Larchen schon am Sablju im 64-' j— 65° 
eine Strecke im Gebirge aufsteigen. Genaiieres liber diesen 
wichtigen Gegensland wird man aus dem historischen Berichte 
iiber die Ural-Expedition schopfen; die mir vorliegenden Pro- 
ben sind nicht dazu geeignet, da man die voUiminôsen Belege 
zu solchen Beobachlungen gewohniich nicht von allen einzelnen 
Orten gern sammelt. 

An der Osiseite vom Ural scheint der Wald, wenn auch 
vielleichl nicht nordiicher zu gehen , doch nâher zum Gebirge 
zu treten, und in seiner Mischung ungleichartiger zu sein. Man 
■weiss nach den Angaben von Sujef (Pal las Reise III. H). 
dass in der Nâhe von Obdorsk, an der Grànze des Polar-Krei- 
ses, noch kleine, kriippelige Waldungen von Zederfichten, 
Larchen, Tannen, Birken, Ebereschen und Ellcrn zu seben 
sind. Die Zederfichte, Birke und Eberesche verlieren sich 
nordiicher vôllig. Am Bâche Stschutscbja , 200 Wcrst von 



( 



— 83 — 

Obdorsk iiiif dom Wejjo nacli dnm Karisclien Mecre hort auch 
dii- Tanne iinil l^iiivlie niif. Von lotztcrcr kanion bis dahin 
nocli liie und da kleinu Itaume vor. Von dor StschnUchja ge- 
lanslc Siijef mil llennlliiercn in drci Tagon (aiso bijcbstens 
75 Wci'Kl) an den Bacb Lesnaja, der ins Ei.snieorfiillt. An den 
stpilcn rfcrn dipses Bachos wacbsen noch kleine Liircben und 
Ëllcrn {.4/h«.>! fnilicosa?), iedoch nichl tnebr aiifiecbt, sondern 
kriecbend und wie «Spalierbauine» iibcr der Erde ansgebreitel. 
Man kitnntc vcranlasst sein, sicb zu bcfragcn, ob dièse Lâr- 
fben nicht elwa Abies [IjiriT) Gme/ini waren? Die nordlichsten, 
von der Tral-Expedition mitgpbrachlcn Exemplare mit Frucbt- 
zapfen von den (Juellen des Lire-jogan, am Ostabfall des Ural- 
kammes im GtJ" Br. gebiirlen be.'<timmt nicht zu dieser Art, 
sondern zu Abiei Ledebourii [ÏMri.r sibirira Leikbour), waren 
aber von aufieebten und bedeutend boben Biiumen. Bemer- 
kenswerlh ist nocb die Nacbriebt von Erman (Natin-h. Atlas 
5l-,i, dass Larcben nicbl nur bis zum Obdorisrben Gebirge (Pai- 
jor im Cd''," Br.?) geben, sondern aucb auf demselben nocb 
bis zu 700' lliihe ansteigen. Die siidbcbste Grânze der Larcbe 
im Gebirge, ist nach Brantb's schriftlicher Bemerkung der 
63' ï Br.*) 

Abies Pichia {Ab. iibirica Led.) iibersteigt den Ural im GP/j" 
Br. Sic i.sl bloss vom Pori-tolne-tschacbl , einem Feisgipfel im 
Gebirge mitgebracbt worden. 

Die Kiefer, Pinus sylreMris , scheint im nordiicben Ural zu 
feblen. Ich sab Frucbizapfcn bloss von der Sosswa (20ten 
Seplb.), weit vom Gebirge aus der westsibirischen Waldregion. 

Die Zederficble, Pinus Cembra, nabert sich an der Loswa 
im 62° dem Gebirge von der Sibirischen Seite her bis auf 
wenige Werste. 

fiie Tanne des Ural ist Abies obovata. Es liegen vor mir 
Frufbtzapfen von 62V2 ""<3 63 '/j" Br. aus dem Gebirge. Von 
den nordlicheren Breiten, die im J. 18V8 bereist wurden, sind 
kcine Musterexemplare milgenommen worden; ebenso von 
Juniperus communis, die im hijheren Gebirge in die J. nana 

*) Dies gill nur fiir die, im J. 1847 bereisle Sirecke des Gebirges 
denn ini siidiichen Ural tritt die Làrche wieder auf, z, B. am Ireme 
nach den Bcrichten uud Samnilungen Lessing's. (LinnaeaIX. 150,152. 



— 8^ — 

iibergehend, wenigstens bis ziim 63'/," Br., nach Schrenk 
(Keise 462) bis zii den Qunllen der KoroU'iiha vorkomml. 

Von Laubbolzern und grussoren Slrâiicberii wurden fol- 
gende gesammell: 

Betula alla (oder carpalMca?) im Gebirge bloss bis zum 63° Br. 
Sfiraea chamaedryfolia bis zu den Quellen der kleinenPetschora 

im 62° und zum Sale-sakutem-ur, einera Zuflusse des 
., Schlschugor im 63V2°- Ausserhalb der Hniiptkelte geht sie 

viel nôrdiicher, z. B. bis zum Nuunga-pai, einem Berge in 

dergrossen Tundra im 66^/,°. 
Ribes nigrum bis zum Flusse Schtschugor im 63' ,°. 
Alnus frulicosa. Vom Schlschugor im 04-° bis zu den Quellen 

des Lire-jogan im 66°. 
Salix phylkaefolia. Quellen des Lire-jogan ira 66°. 
Sorbus Aucuparia , wie vorige. 
Lonicera coeridea bis zum Flusse Nan-gang, am Westfusse ira 

66%°. 
Rosa acicularu. Noch am Flusse Meura, der in den Pai-jer 

fallt, etwa im 67'/4°. Ini J. 18i7 hâuCg im Gebirge an- 

gelroffen. 
Atragene sibirwa bis zum Flusse Porotsch-jadyr, am Westfusse 

im 67%°. 
Betula nana. Ueberall bis zum Uralende. 

Âusser diesen H Arten sind noch 107 Pflanzen - Species 
aus der Waldregion abstammend in der Sammiung vorhanden. 
Der grossie Theil davon gehijrt zu den am weilest verbreite- 
ten. Da es aber Aufgabe der Pflanzengeographie ist, die 
Granzen der gemeinslen Arien genau zu beslimmen.so erlaube 
ich mir, hier zuerst ein Verzeichniss derjenigen zu geben, die 
bereils im westlichen Samojedenlande so gui wie um Peters- 
burg nachgewiesen sind. Man wird sehen, dass die Verhâlt- 
nisse sich im Ural jetzt noch anders gestallen. Es gehen 
namlich im Ural bis zum : 

68Yj° Polygonum viriparum — Galium boréale 

68° Dianlhus svperbus ^^Vs" Eriophorum angustifo- 

— Epilobium palustre lium 

— Chrysosplenium alterni- 67 '/j° Galium nllginosum 

folium — Pyrola rotundifolia 

— Saxifraga Hircului 67'/»° Trientalii europaea 



— 85 — 



HT' Aconilum 

(S.) 

— Cardamine. pratensi» 

— Pamassia palus(ris (S.) 

— Geiim rivale 

— Siilidat/o Yirgaurea 

— Autennaria dinica 

— Acliitlea Millef'olium 

— Ledum paluslre {PS.) 

— Veronica longifolia {S.) 

— Lamium atlium bloss in 

der Nâbc des Meum- 
jaha 

— Aira caespitosa 

— Hierochlna borealis 
66yu° Rume.T Acetosa 

— Polemonium coeruleum 

— Pinguicula (rulgaris?) 

bloss am FI. Pai-jer. 

— Paient ilta rerna {salis- 

liurgemis) 

— Ranunculus acris, auf 

Gipfeln am FI. Lire 
im (>(»" bloss die var. 
pygmaea. 
66''^" Alchemilla vulgaris 

— Vaccinium Vilis Idaea 

(S.) 

— Andromeda polifolia 

— Polggonum Bislorla (P.) 

— Equiselumari>ense{i'ar.?) 
Gti'/j" Trollius europaeus {S.) 

— Callha paluslris 

— Géranium sylvalieum 

— Vaccinium Mgrtillm 

— ScirpuscaespilosushXoiS 

am FI. Keun, am 
West-Fusse. 
66" RubuaChamatmaru$[P.) 



Lycoctonum 65^ '3" Entpeirum nigrum (P.\ 



64» 

63%» 



63' // 

6373» 



63» 



62%» 
62V,» 
62'/,» 



62» 



61 V4" 



61'/,» 



Vida sepium 
Ceraxiium vulgalum 
Barbarea stricla bloss 
am FI. Scbtschiipor. 
Rubtis arclicus {P.S.) 
Myosotis palustri» 
Chaerophyllum sylvestre 
Cirsium helernphyllum 
Allium Schoenopratum 

var. 
Luzula campestris tn 

multifloram abiens. 
Silène inflata 
Callilriche verna 
Linnaea borealis 
Aspidium dilatatvm 
Valeriana officinalia 
Epilobium angusiifolium 
Sicllaria nemorum 
Vaccinium uliginosum 

(S.) 
Orchis maculata 
Carex irrigua 
Campanularotundifolia; 
im 67 Vj» und im 
Gebirpe 63'/,» bloss 
durchdie var.linifo- 
lia repriisentirl. (P.) 
Eriophorum vaginatum 

{P-) 
Coeloglossum viride 
Carex vitilis 
Festuca ovina 
Alopecurus pratensis 
Rubus mxalilis 
Melampyrum sylvaticum 
Viola monlana 



- 86 — 

— Viola epipsila 61 Vs" Lycopodium Selago [P.] 

— Taraccacmn officinale Gl'/j" Luzula pilosa 

(S. var.) — Salix nigricans 

— Melampyrum prcUense 61" Laihyruspratensis. 

(S.) 

Gewiss gibl dièses Schéma fiir mehrere Arten zu sùdlirhe 
Granzen an, wie diess nicht anders sein kann. Ich habe des- 
halb in beigefiigten Klammern, auf die wahrscheinlichen Cor- 
rectionen aus den Reisen von Sujef nach Pallas (P.) und 
Schrenk (S.) fiir die Verbreilung in den Gegenden NO und 
NW vom Ural, hingedeutet. 

Grossere Âufmerksamkeit verdient eine Reihe von Arten 
des Ural, die wohl in der Flora von Petersburg, aber noch 
nicht im westlichen Samojedenlande nachgewiesen wurden. 
Es sind: 

Slellaria Holostea bluss ira 61 ' 4". 
Crépis patudosa bloss an den Quellen der grossen Petschora 

im 62y4°. 
Pyrola minor, Quellen der kleinen Petschora im 62". 
Moneses grandiflora, mit voriger, aber auch an den Quellen 

der Wischera im 61%°. 
Menyanthes tri foliota, bloss an einer Stelle im 61 Vs"- 
Aira flexuosa, im 63". 
Milium efftisum, mit Pyrola minor. 

Dièse 7 Pflanzen kommen aber bei Archangelsk vor. Siehe 
FI. Samoj. p. 8 — 11. 
Equiselum pro/ense, bloss an den Quellen desLire-jogan im 66". 

Vm Cholmogori {Symb. p. 90). 
Cartx vaginata, vom 61 — 66". Im Russ. Lapplande {FI. Sa- 

mojed. p. 13). 
Carex rhynchopliysa mit Pyrola minor. Auch im iiôrdlichen 

Theil des Gouvern. Olonetz {Nyland Spic.]. 
Evphrasia officinalis mit Pyrola minor. Auch im Russ. Lappl. 
Archangelica officinalis FI. Petr. , bloss an den Zuflussen des 

Ilytsch im es'^". 
Hypericum quadrangulum, bloss an den Quellen der grossen 

Petschora im 62'/^". 
Crépis biennis an Nebenfliissen des Schtschugor zwischen 63Vi 

— GV im Gebirge und am Westrande desselben. 



— 87 - 

Die letzteren Arten sind also bemerkenswerthe Vorpostcn 
nach NO, die man hier kaum crwartet habcn wiirde. Uie 
nurdiiche Granze vieler gemeineren l'flanzen srheinl sich im 
Ural uin einen oder ein paar Breitegrade siidlicher gesenkt 
zu haben. 

Die intcressantestcn Pflanzen Cndet man in dieser Abtheilung 
unter jenen, die nicht iim Petersbnrg vorkommen. Ausserden 
bereits erwabnten Baumen : Abies ohovata und [Larix) Ledebou- 
rii, ferner Alnus frulicosa, Spiraea und Àtragene, die fur die 
westsibirische , bis zum weissen Meere sich hinzichende 
Waldregiou Bewcise sind, haben wir noch foigende zu er- 
wiihnen : 

Leucanlliemum sibiricum. Vom Schtschugor oder der Petschora, 

ohne niihere Angaben, im August 1847 vom Toj)ographen 

Bragin gesammell. Siehe Arenaria graminifolia w. u. 
Sanguisorba polggama, im J. 184-7 baufig ira Gebirge ange- 

trollen, ini J. 1848 bloss am Nciunga-pai, einem Berge in 

der Tundra, westlich vom Ural im Wj'/^°. 
Crépis sibirica, mit Ligutaria sibirica und ausserdem an den 

Qiieilen der kleinen Petschora im G'i". 
Ligularia sibirica, bloss am FI. Lunch -waglén, der in die 

Pirs-ja, einen Ziifluss de^Ilytsch fdilt, im GS^/j". Gr. Key- 

serling brachte sie vom Sablju im 65° mit. Sie Ttachst 

auch am Onega-See und bei Dorpat. 
Delphinium elatum, von den Quellen der kleinen Petschora im 

62° bis zum Austritte der Kara ans dem Ural im 68*. 
Saxifraga caespitosa, bloss am Jiigra-laga, einem Zuflusse des 

llylsch im 62'/^ von Bragin gefunden; NW vom Uralende 

von Schrenk. 
Verairum Lobelianum, ùberall bis zum 67'/^*'. 
Slellarla Bungeana, bloss zw ischen Tschowall und den Quelleii 

der Wischera. Um Archangelsk. {Ft. Samoj. p. 10.) 
Primula elalior , in der Gegend des Berges Ischerim im 

61 '/.o. 
Sedum. Im 1. 1847 sind drei vei'schiedene Arten gesammelt 

worden, aber zu mangelhaft, als dass sich in dieser ohne- 
diess schwicrigen Sache ctwas Sicheres tiber die Artbeslim- 
mung sagcn liesse. Uie ersle Art, bloss in Bruchstiickcn 



— 88 — 

mit reifen Fruchten vom Schlschugor 63'/,° mitgebracht, 
gehort zu Rlwdiola; aile Carpellen stehen zu vier beisam- 
men, sind 3 Lin. lang, und iiaben keine dicken, kopflurmi- 
geh Narben an den Griffeln; dièse konnte wohl S. elongatum 
Ledeb. sein. — Die zweite Art zwischen Tschowall und den 
Quellen der Wischera den 18 — 23ten Jmii gesammelt, ist 
bloss in einem Exemplare vorhanden; sie konnte leicht neu 
sein; das Bhizom spricht mehr flir eine Rlwdiola als ftir 
Telephium; die Blunien sind gelb, fiinfzâhlig; die BlâKer 
schmaler als bei S. Fabaria, am Ende abgestumpft. — Die 
dritte Art vom Felsgipfel Nintsch-ur-lschachl im 62'/ï**j 
und ubereinstimmende Fragmente vom Schtscbugor im 
fiS'/j", ist sicber ein Telephium mit rothen Blumen, viel- 
leicht ein breitblâltriges S. Fabaria FI. Peirop., es fehit aber 
an dem Exemplare das Rhizom; S. Bohuslawii FI. Samoj. 
p. 34-, welches ich auch von Perm sah, bat grôssere, regel- 
mSssiger und tiefer eingeschnitlene Blatter. 

Scorzonera ausiriaca var. glabra FI. Samoj. p. II. Bloss an dem 
Felsen Manj-ur im 61 Vj". Stimmt volblandig mit den 
Exemplaren von Fedowskaja ; sehr selten sind die unlerslcn 
Blattscheiden innen etwas woilig. Es ist viclleicht eine 
besondere Art; der Stengel ist fast unbeblàtlert im Vcr- 
gleicbe mit S. austriaca. 

Tofieldia calyaUaia Whbg. var. rubescens Hoppe. Antheren, 
Capsein und âussere Flâclie des Periantbiums sind roth ge- 
iarbt. Bloss gegen den Fliiss Lorto-motala bin, im tiK'/^". 
Die tjpische Pflanze fand Sujef nacb Pallas NO vom 
Ural; sie kommt aucb in Esthiand, Dorpat u. a. Orten vor 
[Syné. p. 14-5). 

Linuin perenne (sibiricum) Ledeb. FI. Ross. I. 426. Bloss am 
Lire-jogan im 6(i" und im 67° am Westfusse des Ural, in 
Gescliscbaft mitalpinen Pllanzen. Die nach.sten, bisbcr be- 
kannten Fundorte sind Jekatberinburg und Turucbansk. ^ 

Arenaria [Eremogone] graminifoUa Schrad. Ich fand sie in dem- 
selbeu Packete mit Leucanihemum sibiricum; siehc oben. 
Die Ex. halten fast kahie, scblatTe Blatter und hielten die 
Mitte zwischen der var. a und /î. Fenzl in Ledeb. FI. Ross. 
Wohl der nordlichsle Fundort im Europâischen Russland, 



— 89 - 

cin Go!;ensliirk znr Silène (Mites am Mescn-Flusso ilnd 
Auraijnlun hijpuglotlis bei Archaiigelsk. 

Alymum Fistheriauum Ar.C. A. Mey., am Scblschiiijor irtifiSy/' 
eiii lilerilf's BriichsUick; im (iebirge am Lire-jo^an im 66" 
blùbende Exi-mplare, die ganz genan mit den Taimjrschen 
iibureinijlimmtcn. Die Exemplare von der Wischera-Ebene 
■waren grosser und batteii Doldentrauben mit scitlicben be- 
blâllerten Bliilbenzweigen, was bei jenen vom 60° nicht 
vorkam; die Friichle der Wischera-Pflanze waren bereils 
60 entwickelt, dass man den Unlerscbied von Odonlarrbena 
erkennen konnle; sie gcbôrten deutlicb m Alyssum. AlyUum 
lentnse und aliaicum siiid von der Ural'schen auf dèn ersteh 
Blick verscbieden. 

Cardamine nuurophylla Ledeb. Fl. Ross. I. 128. Zwischen dem 
67 — 67 Vi" '" gemischter Gesellscbaft von Linum, Gaslerq- 
tychnis uratensis, Eyilobium [alifolîum und Lamium album, 
Poa alpina, Hierochloa borealls. Sujef faiid sie zwiscben 
Obdor«k und dem Kariscben Meere; Gmetin gibt sie fUr 
Mangasea (Turuchansk) an. Im Allai und am Baical wàcli.st 
«ie in der Waldregion und ïteigt bloss bis in die subal- 
pine auf. 
Mit Ausnabme der fiinfletzteren, /'nmu/a und Sedum-Arten, 

sind aile iibrigen Belege fur die Waldregion des Samnjedenlan 

des. Die des Ural unterscbeidet sich niebt wesentlich von ihr! 

B. PflaDten aus der alpinen Région des tfral. 

Die Zabi derselben beliiuft sirb in vorliegender Samralung 
auf 102. Ein grosser Tbeil dieser Arteu (68 oder V,o des 
Ganzen) beweist die vorwiegeiide Uebereinslimmung der alpi- 
nen Ural-Pflanzen, mit jenen des westlichen Saniojedenlandes. 
In ibrer Verbreilnng ist weniger die nordlicbe, als die stidlicbe 
Grânze von Interesse. In nordlicberen Breiten bilden sie mit 
der nicht verschiedenen arctischen Flora, der, das Gebirge 
umgebeiiden Tundra ununterbrochenen ein Ganzes, in sud- 
lichem be.scbriinken sie sicb auf den Gebirgskamm , und sprin- 
gen endlirh nncb weiler nach Siiden in imroer grosseren 
Abstanden nur auf jene huchsten Gipfel des Lral, -vo sie die 
ihnen zusagenden âusseren Lebensbedingungen finden. In der 

Mélanges biologique!. |2 



90 — 

folgenden Liste sind die Granzen fiir die einzelnen Arien bloss 
nach don Sammliingen der Ural-Expedilion, oline Kiicksicht 
aiif den siidlicheren Theil des Ural entworfen. 
68" Draha muricella, bloss am Fusse des Ngaytoi. 

— Alsine verna rar., wie vorige. 

— Senecio arclicus, ebenso. 

— Junctis biglumis, bloss am Austritte der Kara aus dem 
, Gebirge. 

CTVb" Artemhia Tilesii, bloss am Austritte der Ussa aus dem 
I Ural. 

— Polemonium pulchelttim, mit der vorigen [P. als lanatum). 
67'/j" Barisia alpina, bloss amPorotsch-jadjr, einemZuilusse 

des Pai-jer. 

— Poa alpina, wie Barisia. Auch in der Wischera-Ebene. 
67"/,° Hierochloa alpina, bis zum 68°. 

67" Arabis alpina, bis zum 68" {P). 

— Erigcron uniftorus, wie vorige. 

GGYj" Salix herbacea {integerrima], bloss am Flusse Pai-jer. 
66'/," Cerasiium arvense brerifolium, auch mit voriger, etwas 
"■ nordlicher. 

— Casiilleja pallida. auch bis zum Flusse Pai-jer 66*/^". 

— Armeria arctica, bloss in der Nahe des Fhisses Lorto 
" " ' motala an einigen Orten. [P.) 

— Carex rariflora, bloss zwischen 66'/, — 66^^". 
Gfi'/a" Cassiope hypnoides, bloss an den Fliissen Pirbjo und 

Nan-gang im 6672". Nach Pal las NO vojn Ural. 
Hr. Grewingk fand dièse Art, nebst Phyllodoee 
taxifolia, Loixleuria procumbens imd Phaca frigida 
auch im nbrdlichen Theil der Halbinsel Kanin. 
66" Cochlearia oblongifolia auch am FI. Pai-jer im 66yg". {P?) 

— Siellaria Edwardsit, bloss an den Quellen des Lire- 

jogan und am Flusse Koppola. 
' — Oxylropis sordida, auch im 66V^ imd 68". ' 

— Bhodiola rosea {elongata?) auf den Gipfein des Lire-jogan 

und am Flusse Ke-un im 66'/j". 

— Saxifraga nivalis, am Flusse Koppola, auch am Lorto- 

motala im 66' ,". {P.S.) 

— Erilrichium Chamissonis Symb. p. 224, auch im 66'/2". 



— 91 — 

SV'/j" HanuniuUis pygmaeus, ain Scliadinaha ; fiSVj — 68". 
63V]" Eriijeron elongalus? blo«$ am FluKse SchUvhiigur den 

j25teii Aiigust. 
63'/j" PeJicularii verliciltala, bloss an Zufliissen des Schtschu- 

fïor. {P.) 
63'/," Cerasiium Iriyyniim, auch im 67". 
63'/,° O.ryria diijym, auch iin 667^", 68'/^°. [P.) 

— Eriniiliurum Scheuclizeri, auch im 67 '■/s"- 

63" GnaphaUiim siipimim, bis zuin 64" an cini<;en Orlen. 

— GmtiihuUum norrajicum, auch an den (Juellen des 

Scliischugiir im 63'/,". 
62'/," Dianilitis ilmioms, bloss am Flusse Jaegra-laga. 
62" Sitiliahlia procumbenu, bis zum 67' A". i 

— Ilieracium alpinum, auch im 63". .'-'. 

— Pliletim aljiinum, bis zum 63'/]". 

61 Vj" Silène, acaulis, auch vom 66 — 67 Vj"- 

— Plima friylila, auch im 62'/^". [P. als Ph. alpina? S.) 

— Hedyxnriim obxruriim, bis zum 67Vii"- 

— Drya.1 ocinpetala, bis zum 68". 

— Saxifrnga hieracifolia, auch im 66V4". (^l 

— Junciis IrifiJus monanllios, bloss am Pori-lotne-tscbacUl-. 

— Siellaria borealà, dcsjîleichou, wie vorige. 1 i -xl lil 
61' ," Thaliilriim Friesii, bis zum 67". 

— Saitssurea alpina, bis zum 67V4". 

— PtiyltoUuce larifolia, bis zuui 67". ux 

— Pediculuris lapponiea, bloss am Felsen Pori-mongil-mj!, 

{S. P.) 

— Sali.T reliculala, bis zum ^ff^/^". .,, 

— Carex lagopina, auch im 63'/,". 4 
61 '/j" Pedimlaris suUelica, bis zmn ijl^/^". (S.) 

— Ayrasli.i ruina yrandi/lora , bloss an den Quellen der 

VVi.schera. 

61'/.," Sdjcifraga remua, bis zum 67" bie luid da. [P.] 

— Patliypleurum alpinum, bis zum 68". | 

— y'nleriuna inpilnla, bis zum 68". l'j 

— Sciiecio eam/jfs/n's, bis /.um 68". , ti 

— I.uzula Wahlenbcryii, bis zum 68'/.,". 

— htzula arciiala, auch vom 66—68". 

— Carea- rigida, bis zum 66/4". ■'■, uvilA 



— 92 — 

6t'/4° Diapensia laj^onfca bis zum 66''. 

Gl'/j" Arcloslapkytosalpma, micbitntM'//. (PS.) 

— Loisleuria procumhens, bis ziim fi6'/j". 

— Lagotii Stelleri, bis zura ttfe" an mehreren Orlen, [P. 

am Obdur. Geb.) 
et" Viola biflora, bis zum 68". 

— Pyrethrum bipintialnm, bis zuni ti7'/j°. 

— Nardosmia frigida, bis zum 62". (S.) 

60'/6'' iMj/oio/is si/arco^ens bis zum 66 y,". ■ ■ 

— Salix lanala, bis zum 61'/,". (S.) 

— Sa/î> glauca, bis zum 6:i'/2". (S.) 

— Lifeopodium alpinum, bis zura 62". 

Die ùbrigen 34- Arteu kommen nicbt westlirh vom Ural im 
Samojedenlande vor; N". 1 — ^3 sind iiur unerbeblicbe Ausnah- 
men ; auch ware es unricblig, die anderen 3 1 bloss an der Ost- 
seite des Gebirges lebend sicb zu denken ; sie lindeii sicb sehr 
oft auob an der Weslabdachung oder am Fu.ssc daseibst, 
manche sind von der Ostseite noch gar nichl nachgewiesen. 
Dièse 34 Arten bilden die inleressanteste und wirbligsle Seile 
der Uralflora fiir die Pflanzengeograpbie. Ans ibnen wird sicb 
zeigen, dass die nôrdliche Hiilfte des Ural keine eigenthiim- 
liche Flora besitzt, denn die 2 oder 3 bis jelzt nur im Ural ge- 
fundenen PHanzen: N. 33, 34 und etwa das oben in der Wald- 
region erwahnle Sedum, gehôren zu unbekannten, scbwieriger 
zu unterscbeidenden Arten, die man, einmal aufmerksam ge- 
macht, wahrscheinlich auch anderswo antreffen wird. Soviel 
mir bekannt ist, bat auch die sùdliche Halfle des Ural hisher 
nur Gypsophila uralensis, die einzige sicbere Eigenthiimlich- 
keit (Conioselinum? gayoides ist Packypleurum alpinum) geliefert. 
Auf ein so geringes Zahlenverballniss wie 2:100 oder wenn 
man die Waldregion dazuziebt 3:220 kann kein besonderes 
Florengebiet aufgebaut werden. Dièse Ansicht ândert -sirh auch 
wesentlich nicht, wenn wir zugeben, da.ss die Ausbeule der 
Expédition nur die '/j, oder sngar nur '/, der wirklichen 
PflanzenzabI in diesem Areal betriigt, wenn wir auch zugeben, 
dass durcb genauere Untersuchungen , die Zabi der neuen und 
zugleich eigenthiimiichen Fflanzenarten etwas grosser werden 
konnte. Dagegen finden wir im Cbaracicr der alpinen Ural- 
Flora eine wesentliche Beimischung Taimyr'scher, Altaischer 



— 93 — 

und nairalisohpr Arten, die wenigstens 25"/^ bt'tragt. N. 2, 3, 
12 — 32 siiid durchiius i-oiilinmitalu, in (!;anz Scandinaviun, 
und mil Ausnahrae von N. 2, 12, 26, 30, 32, aiich in di!n 
iniltcleuropâisoheii Alpcn fehlende l'flanzen, deren aiissenste 
(ii-uiiz(> iiaib Wi'sli-n dvc lirai iiit. Der Resl endiicb, N. I, 4— 
Il fiiid(-l sii'b aucb lu Srandiiiavicn, und lâii.sl sicli nicbl sicber 
untcr bestimnite Ablhcilungen briiigcn; N. 4 — 6 kuiinten z. B. 
uach Oslen vorgeschobenePosteii, N. 1, 7 — 11, mehrcircum- 
polare Arten sein. 

1) T/ialirtrum alpinxtm Pries reg.Scand.27 . Ledeb. FI . Ross. I, 6. 
Am Pori-mongil-ur, einem Felsen ira Gebirge Cl'*/,", und am 
Lorto-motala Fiusse ara VVestabbange ira 6G'/4''- Gebt nach 
Schrenk (Reise !, 335) in die Ebenftdes grossen Samojedon- 
landes, jedocb nur unbedeutend enifernt vora Ural. In den 
Alpen Srandiiiaviens bis zur Meereskiiste Lapplands nicbt 
sellen; ostlich vom L'ral trilt dièse Art erst in der Berings- 
strasse wiedcr auf. 

2) Pedittilaris rerstnior FI. Taimyr. n. 42. Im 61 Vé" ■"'' 
Thaliclrum alpinum; an den ^uellen der kieinen Petscboia im 
62", aul" der. Gipfeln am Liro-jogan im 66". Eine Abart mit 
sehr gei'inger Behaarung der Blillhenâbre und Staubfaden: 
am INerabe, einem Berge an der Ostseite des lirai im 66'/^°. 
Schrenk (Reise 284, 289) fand sie im grossen Samojeden- 
lande weiler nacb Weslen, als Thaliclrum alpinum, namiich 
bis zum Scbeideriicken der Petscbora- und der usllicben Eis- 
meer-Zulliisse , nabe an den Quellen der Kolva. Verbreilung: 
Nowaja-Semija , siidlicher Ural, Miindung des Ob, Taimyrland 
und o«tlicber. Siebe Bunge in Ledeb. FI. Ross. 111, 300. 

3) Draba Gmelini Adams. An den Fliissen Koppola im 66* 
und Ke-un im 66'/2 mil bebaarlen Kelchen und Bliilbcnscbaf- 
ten. Die ganz kahle Form am Fiusse Pai-jer im 66yg'' und am 
Berge Anoraba-pai im 68'/^°. Dièse Fundorte liegen aile an 
der Weslseile des Ural. Schrenk (Reise 273, 28i)) fand sie 
ebenso weil ■westlicb, wie Pedicularii rersicolor, und an der 
Kolva nocb siidlicber, aber nichl in die eigenllicbe Waldre- 
ginn berabsleigend. Febll in Scandinavien und unter den 
zabireicben Draben des Taimyrlandes ; an der Lena fand sie 
Adams bloss bis zur Sladl Sbigansk im 66V3''- Der Uralschc 
Slandorl im Ilb. Willd. (Ledeb. 1, 148) beziehl «ich viclleichl 



— 9* — 

auf die Obdorische Reise von Sujef; aus dem sUdliehen Ural 
sah icli grosse, krâftige Exemplare von Slatoust. Es ist keinc 
àclite arctische, sondern inehr in der Waldregion Ost-Sibirien« 
-wachsende Pilanze. Âm Eismeere und an den Kiislen des Bstu 
ringsmeeres fehit sie. i i,t 

4) Tofieldia borealis Whlbg. (nicht T. eoccinea R. Br.]. Bloss 
am Flusse Pai-jcr ira GtiV^" am Weslfusse des Ural. In Scau- 
dinavien bis an die Kiisten des Kuss. Lapplandes, fehIt in 
der Taimyr-Flora. 

5) Veronica alpina Ledeb. FI. Ross. 111, 24-8. Am huhen 
Felsberge Scbadmaha und am Gensin-ja, der daselbsl enl- 
springt, also am Oslabbange des Ural im 64- '/j"; auch an den 
ZuUiissen des Pai-jer im^J'/^". Zwischen Obdorsk und dem 
Karischen Meere (Sujef); fehlt in der Taimyr-Flora und in 
ganz Sibirien. 

G) Epilobium origanifolium Ledeb. FI. Ross. Il, 111. Ilautig 
im Gebirge, aber bloss vom 617g — 62'/^". JJa dièse Art ira 
continentalen Theile des Europâiscben Russlands und in ganz 
Sibirien i'elilt, so untersuchte ich die zahireichen Ural'scben 
Exemplare genau, konnte aber keinun sitheren Unterscbied 
fiuden. Oil sind kleine, schwache Individuen eingemischt, 
und die grossten sind nicbt so kraftig, wie die meisten von 
der Kiiste des Kuss. La|)plandes ; sie stimnien aber recbt giit 
mit Suiten aus Pelropawlowsk (Kamtsch.J und dem Britiscben 
Nord-Amerika. Exemplare aus Litbauen und dem sudiicbeil 
Podolien standen mir nicbt zu Gebote. 

7) Draba laiiponica Hb. norm. Suec. Y. 17=Z>. laciea Fries 
Summ. veg. Scaiid. :== D. WalUenbergii a humotricha Ledeb. FI. 
Ross. 1, l'iO. Bloss am Fluf>se koppola oder Mudasi, am West- 
abbange im G6°. Exemplare, welcbe Scbrenk N\V vora 
Uralende niitbracbte, sind nicht verscbieden, ebeiiso D./lad-^ 
nitzensis aus den deutscben Alpen. Die llaare der Uralscben 
Pilanze sind seltener gabelspaltig, aber nie slernforniig ver- 
zweigt, dadurcb uuterstbeidet sie sicb gleicb von Zwergen der 
D. rupestris. Unter der Taimjrschen D. laciea n. 101) fond irh 
zwei bis drei Exemplare vom 74", die mit eiiiiger >Vabr- 
scbeinlicbkeit zu der Uralseheu citirl werden konnten; Draba 
Wahhnbergii FI. Taimgr. bal viel grossere Blumen. Das oben 
angefiibrle Synonym aus Ledebour steht fest durch Lnlersu- 



^ 95 — 

cLun;; aiitlicnlisolier Reloge aus dem Allai und Rairal-Dahu- 
ri(*cli(>i- von 'riirczaniiiow. 

8) Pa/inver alpinum [nudicaule] FI. Taimyr. n. 118. Friei rej. 
Sriinil. 28; l.rdel/. FI. Ross. 1, 87. Ain Lirc-jogan iiii 66" und 
l.iirto-niolala ini 66^,"; aucli niirdlirlicr aniFiis.sc dojsCicbirgrs 
im 68" iinri ani Karischcn Mei-rc. Srhrenk fond «ie LunTig 
NW. voni llralende bis zur Jujjri.schen Strasse, Sujef am Ob- 
dorittcbcn Vorpcbirge. Im Midiichcn Ural fehit sic. 

i») Cardamirie bdlhlifulia Fries reg. Scand. 30. Ledeh. FI. Rogs. 
I, \'2'i. FI. Taimrjr. n. 101. Am Lunt-Chusep-ur, eineni Fclsen 
im 61 Yj"; nordlichor im 66 — 67'/^" an viclen Orlcn, ?.. B. 
am Berge Neriibe, aiif den Gipfein am Lire-jogan, am Flussc 
Pirbji). Zwischen Obdorsk und dem Karischcn Meerc n. Su- 
jef und Pallas. 

10) Arabh pelraea FI. Taimyr. n. 99/ Frie» veg. Scand. 30. 
Le.deli. FI. Ross. I. 120. An den Fliisseii Lire im 66", Nan-gang 
im 66' 4" und Lorlo-niotala im 66V4''; niirdlicher nocb am 
Au.slritte der Ussa aus dem Gebirge im 67yg" Dic.se Exem- 
plare stimraen wenigstens genau mit den Taimyr' scben ùberein. 

11) Ànlennaria carpalhtca Fr/cs veg. Scand. 3. FI. Taimyr. 
n. 57. Nur im 68'/,,", wesllich vom Ural sind Bruchsliicke ge- 
sammell worden. Siehe oben IV. Ablhlg. E,s sind bloss zwei 
mânniiche Bliithenslànde, ohne Stengel und Blatter vorhan- 
den, nach welcben die Diagnose und Unterscheidimg von 
A. alpina allcrdings «chwierig und sogar etwas zweifeibaft ist. 
Die <? Pflanze der A. alpina kommt nach Wahlenberg FI. 
Siiec. niemals, nach Fries Summa veg. Scand. p. 185 nur 
ausserst sellcn in Scandinavien vor; ein Nord-Amerikanisches 
<j Exemplar war auch deutlich von den Urajschen ver.srhieden ; 
dagegen stimmten cjl'flanzen der A. carpalhica vollkommen. 
Dièse Art fobit noch in Ledeb. FI. feoss. ; Traulvetter sah 
sie aus dem Taimyi-lande und finnischem Lapplande. Viel- 
leicht war Pallas' Gnaphalium alpinum von der Sujef schen 
Polar-Reise auch A. carpalhica. 



12. Anemcmc narcissiflora Ledeb. FI. Ross. I, 18. Im Gebirge 
von eO'/j — 62'/^" an vielen Orten; am Sabiju im 6.5" (Gr. 
Keyserling); am Westfusse steigt «ie an der Wischera in 



— 96 — 

die Ebene herab. Sic ist keine -wirklich arclische, sondem 
mehr eine Gebirgs- odcr Vorgebirgs-Pflanzc. 

13) Silène paucifolia Ledeli. FI. Ross. I. 306. Atif dem Felsen 
Manj-ur im 61 Vj" ein Exemplar mil iinentwickelten Bliitbeii; 
im 67 — 68" baufifrer, z. B. am Nounga-pai, einem Berge in 
der Tundra westlich voni Ural im 66-Vj; am Austritl der Ussa 
aus dem Gebirge ôT'/g"; dann am Kariscben Meere im 68'/j°. 
Scbrenk fand sie NW vom Uralende (nicht S. turgida); auch 
Snjef an «andigen Stellen am Karischen Meere (ohne Zweifel 
Saponaria alpina PalL). Dièse Art ist zwar noch nirgend an- 
derswo beobaoblet worden, aber sie scheint, wie Ledebour 
«eibst bemerkt, kaum binlanglich von den grossbliitbigen 
Zwergen der S. graminifolia Dec. verschieden zu sein; z. B. 
von Osl-Sibiriscben vom FI. Tessa und von der Altaischen 
S. slylosa (3 alpicola Led. Nicht aile Uralschen Ex. sind von 
gleichem Aussehen, zuweilen ist der Keich nicbt so bedeutend 
aufgeblasen und gefàrbt, wie bei der (vpischen S. pauafolia. 

H) Ep'lobium lalifolium Ledeb. FI. Ito$s. I, 106. Bloss an 
einigen Stellen im 67 /j" am VVestfusse des Ural. Dièse Art 
zieht sich vom Allai, Baical und Dahurien nacb den Kiisten 
des Beringsmeeres, scheint aber in der Polarregion Sibiriens 
îu feblen. 

15) Rhodiola quadrifida. Ledeb. FI. Ross. Il, 177. Im nordli- 
chen Ural sebr hàiifig vom 66° an bis zum Ende des Gebirges, 
und nacb Scbrenk noch nordwestlicher auf niedrigen Fel- 
sengnippen. Sujef entdeckte sie auf dem Obdorischen Vor- 
gebirge. VVâchst ausserdem nur im Allai, am Baical und in 
Dahurien. 

16) Pedicularis compacta Ledeb. FI. Ross. IJI, 80. Im Ge- 
birge 61 V4 und an den Quellen der kleinen Pelschora im62*. 
Auch im siidlicben Ural, Allai und am Baical. 

17) Pedicularis lanata Chamissol Ledeb. FI. Ross. III, 2ft9. 
Bloss am Berge Nerabe an der Ostseite des Ural im 66'/,". 
Dieselbe Pflanze, wie jene von den Kiisten des Beringsmeeres. 
In der FI. Tairayr. n. 40 ist eine Abarl mit unbehaarten Staub- 
laden bescbrieben. 

18) Sa.rifraga aestiralîs FI. Taimyr. n. 74. S. punetata Led. 
FI. Ross. II, 215. Aeu.«erst haufîg im Gebirge vom Berge 



— 97 — 

Tschowall f)0%" bis an die QueWen der Wischera im 61 '/z", 
uiul an dicKuiii l'liii>.si- no'^av bis in die EI>onc horal)sleif;cnd, 
dann ini (ii'/^ und 66"— 67". Ich Cnde nie nicht iinler den 
Siijermhon von Pallas i-rwahnten Pflanzen. In Sibirien ist 
sic biiuli^. 

111) Purrya macrocarpa FI. Taimyr. n. 102. Ledeb. FI. Itosg. 

I, 131. B1()()S ain Liro-jn;,'an und aiif den boclistcn Gipfein 
daselbst im 66". NW und NO vom Uralende nach Schrenk 
und Sujef. 

20) AIdne arciica Fi. Taimyr. n. 93. Ledeb. FI. Itoss. I, 355. 
An einifïon Slollcn am Flusse Lorlo-nintala im 66y^", am Fusse 
des Nf;avloi im 68". Nach Orisinalen von Snjcf zwisciien Ob- 
dorsk und dem Kari.sclieii .Meere. An der Kara NW vom 
Uralende zeisitc sich Alsine macrocarpa Fi. Taimyr. n. 92. 

21) Sin-ersia glacialis FI. Taimyr. n. 83. Ledeb. FI. Ross, 

II. 25. Bloss an den Oncllen des Lire-jojjan im 66". Im Tai- 
nivrlande vom 73'/, — 7.'»'/,". An der Lena, nach Adams, 
vom Rache Kamasurka, 57 Mcilen nordiich von Shigansk bis 
zur Miindnng. 

22) Saxifraga brondMh FI. Taimyr. n. 67. Ledeb. Ft. Ross 
II. 207. An den Flussen Lorto-motala im 66'/^" und Pai- 
jer 66'/ç", dann am Ngayloi im 68° am Westfusse des Ge- 
birges. Sujef fand sic am Obdorisclien V'orgebirge, nichl 
am Karisrhen Meerc. Im siidlichcn Ural bei Slaloust und 
(narh Pallas Reise II, 28) am Fusse des Berges Schischka 
bei Symskoi'Sawod. 

23) Nnrdosniia Gmelini FI. Taimyr. n. 51. Ledeb. FI. Ross. 
Il, 466. Bloss auf den riipfoln am Lire-jogan im 66° den 2'i- — 
25ten Juni blilhend mit jungen Blâttern. Ausser dem Taimyr- 
lande bisher bloss am Flussc Aldan und in Kamtschatka ge- 
funden. Nardosmia glacialis Ledeb. ans dem arctischen Sibirien 
vom Eismeere ist, narh der Beschreibunç, sehr verschieden. 

24-) Senecio frigidus [uratensis) FI. Taimyr. n. 59 p. p. Ledeb 
FI. Ros». II. 632. p. p. Aiti Flusse Ke-un im 66'/,, am Pai-jer 
im 66'/^" und an den Kiisten des Karischen Mreres im 68^ j"; 
iiberreife Frasmenle vom Ausirilte der Kara ans dem Gebirge 
im 68". Die Altaischen und Baicalischen, «o wie die Exemplare 
von der Bcringsstra.sse, die als S. frigridus gellen, kijnnen nicht 
zu der Lralschen Pflanze citirt werden; unter den zahlrei- 

McUngcs biologiques. | ^ 



— 98 — 

chen Taimyr'schen fand ich aber drei Stiick, die iiichl ver- 
fichiedeii waren. Die Grosse des Bliiniciikopfcheiis isl bei der 
Uralschen zwar verschieden, doch siiid die Aiitbodieitscbup- 
pen nie mit einera pur|jurrollien Filze bedeckt, wie gewôhn- 
lich bei der Taimyr-Pflanze ; dieser Filz ist buchstens weniger 
dicht und geiblich, zuweilen fast fehiend; die Scbuppen siiid 
entweder griin, oder an den Spitzen ruthlicb angeiaufen, 
scbmâler und zablreicher als an der typischen Pflanze von der 
Beringsstrasse , die Blâtter schmal und l'ust kahl, so dass iob 
geneigt war, die Ural'sche fiir eine besondere Art abzuscbei- 
den. Siehe Symb. p. 7 et 2'2'2. Es scbeinen jedoch zwischen 
diesen verscbiedenen Formen Uebergiinge da zu sein. Unter 
20 Exemplaren der Ural'scben sab icb einmal zwei Blumen- 
kopfchen. 

25) Senecio resedaefolius FI. Taimyr. n. 58. Ledeb. FI. Ross. 

II, 631. Bloss am Fusse des Ngayloi im bS". Schrenk fond 
sie NW vora Uralende. 

26) Androsace Chamaejasme FI. Taimyr. n. 35. Ledeb. FI. 
Ross. III, 18. Stellenweise im Gebirgszuge z. B. ira Gl'/j", 
Gi^Vj", 68°. Nach Schrenk, NW vom Uralende bis zur Ju- 
grischen Strasse. 

27) Pedicularis paniculata Pallas 1776 {P. euphrasioides 
Steph. ex Willd. 1800). FI. Boganid. n. 36. Ledeb. Ft. Ross. 
IJI, 284. Nur am Flusse Pai-jer an der Westseite des lirai im 
66^/5°. Zwischen Obdorsk und dem Karischen Meere, nach 
einem Originalbelege zu Sujefs Reise. 

28) Pedicularis amoena FI. Taimyr. n. 38. Ledeb. FI. Ross. 

III, 271. Bloss am Flusse Ke-un am Weslfusse im 66'/^°. 
NW vom Uralende, nach Schrenk. Ganz iibereinstimmend 
mit der Originalpflanze A dams' von der Lena. 

29) Salix arclica FI. Taimyr. n. 26. Bloss am Flusse Lire 
im 66°, ganz genau dieselbe wie im Taimyrlande. Schrenk 
fand sie auch auf der Insel Waigalscb. Pallas FI. Ross. //, 86 
beschrieb dièse Weide zuerst nach Sujefs Es. vom Ob'schen 
Meerbusen und vora Eismeere. 

30) Lloydia serolina FI. Taimyr. n. 21. An den Quellen der 
kleinen Petschora im 62°, dann an der Ostseite des Ural im 
66° an einigen Orten, und im 68'/^° westlich vom Uralende. 
Schrenk fand sie an der Jugrischeu Strasse. 



i 



— 99 — 

31) Carex melanomrpa Cham. ex Traulveller FI. Taimjr. n. 
13. Nur ani Berge Nerabe an der Oslseite des lirai im ttG'/,". 

32) Hoeleria hirtuta FI. Taiinyr. n. 9. Bloss am Fiusse Lorlo- 
molala, am Wctitabhange im tibY,". Schrenk fand sic aucb 
im lirai (68"?). 

33) Draba Samojedorum. Dièse neiie Art wurde bloss don 
3ten Aiigusl in der Nâbe des hoben Berges Ngaytoi ira 68" 
gesammelt. Ich sab auch ein Frucbtexemplar unter D. alpina 
gemiscbt, von der Reise Scbrcnk's. Die von der Expédition 
ziiriiekgebrarhtcn Exemplare hatten aucb leider keiue Spur 
von Blumen, daber e.s aucb uiigewiss bleibt, ob «ie zu den 
Chryto- oder LeucoDraben gebôren. D. alpina und D. algida un- 
terscbeiden sich von ihr scbon durcb breitere Scbiitcben mit 
kopflurniiger Narbe. Sie gleicbt in den Vegelalions-Organen 
ganz der D. ochroteuca Bunge, auch siebt man zuweilen einige 
liaare an der unteren Flache der Bliitler. Von Originalexem- 
plaren der AUaiscben D. ochroteuca weicht die Ural'scbe ab: 
durcb kleincre, d. b. kiirzere und doppelt scbmalere, gegen 
die Anheflung zu nicbt so ausgezeicbnet eifôrmige Scbiitcben ; 
durcb die vollkommen ungelbeiltc, punktfôrmige Narbe, die 
bei D. ochroteuca etwas ausgescbwcift und breiter als der 
Griflel ist. Andere Kennzeicben liegen vielleicht nocb in den 
Blnmenblatlern. 

3i) Gasterolijchnh uralensis. Gesammelt den 23ten und 
24len Juli am Westfusse des Ural im 67 '/j" in der Nâbe des 
Flusscs Porolsch-jadyr. Ob auch die am Isten August im 68° 
und am Isten Seplember im 68'/^" wcstlich vom Uralende 
zur .\nssaat mitgenommenen Friicble zu derselben Art gebô- 
ren, muss icb dabingeslellt sein lassen. Lychnis apelata der 
meisten Auctoren ist cntweder eine von der Linné'schen ver- 
schicdene Species oder ein Collectivname fiir verschiedene, 
freilich leicbler im Leben, als durcb Bescbreibungen kemibare 
Arten. Die Polargegenden sind viel reicher an gulen Arten 
dieser (latlung, als man glaubt. Icb konnte micb anheiscbig 
marlien, durcb eine specielle, nicbt hiebcr gehorige Abhand- 
bmg 10 — 15 Arten aus der l'olarzone zu unlerscheiden. So 
kommeii z. B. im Taimjrlande allcin weuigsicns vier gute 
Arten vor; 1 . G. nuuropelala Cham. im 73 V»"» 2. G. sp. aptlalae 
Linn. proxinia im 75 — 75'/,", 3. G. ». sp. albiflora iui 74 und 



— 100 — 

74 y^", 4. G. Yahlii? in Gesellschaft mit der vorigen und an 
derBoganida 71 'y^". Mchrere iral.B. derLiiinaea und im Suppl. 
FI. Alt. aufgefûhrten Varietaten sind unwandelbare Arien, 
wenn sie aucii keine oder nur kleine Venschiedenlioiten in deii 
Samen darbieten. Die Gestall und Zalil der Bluinen, die Grosse 
und Behaarung der Pllanzen sind allerdings bei derselben Art 
nicht immer sich gleichbleibend, geben aber doch zuweilen 
wieder sehr gute Kennzeichen ab, wenn man die gleichen 
Entwickelungsstadien beriicksicbtigl. Uothe und weisse Bhi- 
men kommen vielleicht schon nichl zngleich bei derselben 
Art vor ; die Breite und Lange der Blumenblatler und ihr Ver- 
hâltniss zum Kelche ist, bei obiger Beriicksichligung, oft sehr 
verschieden; ferner faiid ich ganz iinzweifelbafl beslandige 
mikroskopische Kennzeichen in der (Jualital der Bebaarung, 
besonders des Keiches und im Zeilgewebe desselben. — Die 
Exemplare vom i!3len Juli betraehle ich als die typischen; 
vom 24ten .luli liegt bloss ein Individuum vor, schwerlich 
eine andere Art, aber durch kleinere und .scbinalere Blalter 
etwas abweichend. Die untersuchlen Pflanzen waren bereits 
verbliiht, in der unreifen, geschlossenen Kapsel konnte man 
bereits einen hautigen Fliigel an den Samen erkennen. Die 
Biatter sind grosser und breiter aïs an den meisten verwandten 
Arten, z. B. breiter als an allen Taimyr'schen ; ihre Form ist 
fast dieselbe wie bei der Altaischen G. Irislis, doch sind die 
unterslen Biatter vollkommen glalt. Die KaniLschalkischen 
Exemplare von Petropawlowsk baben ahnliche Blalter, sind 
aber (durch kleineren Wuchs, 1 Lin. breite Petala und lân- 
gere, nicht driisige Haare) specifisch verschieden. G. uralensis 
ist kenntlich durch dieBehaarung an denKelchnerven; dieEnd- 
zelle, fast an allen Haaren ist kugelig, (im Leben mit einem 
klebrigen Safte gefiillt?) und grosser als die ûbrigen Zellen, die 
eine rothe Fârbung zeigcn; auch die wenigen eingestreuten 
pfriemenfijrmigen Haare sind roth; die Zwischenraiime zweier 
Kelchnerven sind weiss und nur mit wenigen gelarbten oder 
farblosen Haaren besetzt. Die Driiscnhaare gehen aurh am 
Blumenstiele herab bis iiber das zweite Paar der Blalter, 
sind aber, je weiter nach unten, desto haufiger mil den pfrie- 
menfbrmigen farbigen Haaren gemischt; die farblosen Haare 
steigen beinahe bis zur Basis des Slengels herab. Die Blumen- 



— 101 — 

bliitliT siiid in (Inr angeptebenen Période obenso lanfî, aU der 
Kelch (5 Linicii), an der breitostcn Steile ii;ich «hen niehl iiber 
'/j Linie, an derSpitze etwas auNffescbwcifl. Die Farbe Kcbien 
im unteren "/j eber blassrosunroth , als weixs zu sein. J)ie 
aeble I.yihnis ajtelaln Linné's ans Lnlea-Lappland int elwas 
kleiner als die llral'sebe, iind bal nieinals breile Blalter; die 
Haare sind nie klebi-i<; tuid si) wie Uriiseiihaare };ebanl , an 
den Kelcbnerven kiirzer nnd an ibrer Basis breiler als bei G. 
urnlennis; die Blnmenblatter messcn an der breitesten Stellë 
1 Linie. G. anijusliflora und G. Yahlii sind der G. uraleimis n'wbi 
âbniieh. Letztere i>>t ininier nur einbb'itlii^r nnd niiber detl 
Taimyr'scben voni 75 — TS'/j", aber <;ros.ser, breilbliittriger 
iiiid diMcb die Form des wenigcr baucbigen Kcicbes ver^ 
scbieden. 



Hisloriscke Nachlrage. 

Sujef war der erste, der ostlich vom arctischen Ural Ma- 
teriaiien sammeite, die in n.ïherer Beriibrung mil der bier ge- 
lieferlen ScbiUlerung steben. Pallas bericblele im J. 1776 
(Kei.se III, \k) iiber Sujef s Excursion. Sujef brach ani lien 
Juli 1771 von Obdoisk nacb dcm Kariscbcn Meere aiif Er 
bedienle sicb der Rennlbiere, konnle also laglich kaum mebr 
als 20, bijrbslens 25 Wersl zuriiekgelegt baben. Am 4len er- 
reirble cr den Fluss Cbuja, kam den 7len zur An,sicbl des 
boberen Uebirgcs, passirle den 8ten den Flu.ss Stscbutsclija 
und erreicble den 12ten den Bacb Lesnaja. Den 15len wurden 
in der I^usrbnaja-Bucbt am Kariscben Mecre Seeprodiikte g»- 
sanimeil, de.sgleichen den 'iUen Juli. Vom 15 — 21 ging die 
Keise-Koule langs der Seekiisle. Den 2Glen war Sujef an 
der Miindung der Kara. Auf der Uiickrei.se, welcbo dcn28len 
Juli angelrelen wurde, kam man den 30len zum Bacbe Sola- 
paja, den 5len August wieder an die Lesnaja und den Hten 
Augusl nach Obdorsk. Die eigenlliche bobe Uralkettc ist also 
auf dieser Heise gar niebt beriibrt worden, bloss die NO nio- 
deren Vorberge des Ural. l'allas gibt ein Verzeicbniss der 
gesainmellen l'flanzen unler drei Bubriquen. In diesem .sind 
etwa 33 Arien erwabnl, die man in unserem Maleriale ver- 
missl; die iibrigcn 4-7 kommen aucb in der nôrdiicben Ural- 



— 102 — 

kette vor, wenn man Pallas' Ângaben, im guten Glaiibpn, 
annitnnit, wogegen ich jedoch bereit« friiher wamie Es ist 
hier der Ort, nochinals zu zeigen, wie weit seine Pflanzen- 
fiestiramungen Verlrauen verdienen. Ich gab rair die peinliche 
und meist fruchtlose Miihe, die Ueberresle dieser Sujef'schen 
Ptlanzen in der Sammiung der Akademie aufzusuchen und die 
nicht mehr vorhandenen einzein zu prùfen, um daraus einige 
Correctionen zu gewinnen. Ich bin zu dera subjectiven Resul- 
tate gelangt, dass unter den 33 Ârten, die nicht in der Âus- 
beute der Ural-Espedilion enthalten sind, und fiir eine Ver- 
schiedenheit dieser Flora sprechen konnten, etwa 25 oder ■'/, 
entweder sehr zweifelhafte oder offeubar irrige Ângaben sind. 
Folgendes mag dies erlâutern: 

A. Pallas' Ângaben fiir die Moossiimpfe und die Meeresltiiste. 

Salix myriilloides — vielleicht S. herbacea. 

— laiponica — soll faeissen La^fonum, aber kaum Pall. 
FI. Ross. 

— fusca — oh auch Pall. FI. Bosê., sehr zweifelhafl; 
vielleicht 5. arctica. 

— arenaria — in Pall. R. Ross., aus dieser Gcgend nicht 
erwahnt. 

In diesem Verzeichnisse fehlen die von Pallas in FI. Ross. 
von dieser Sujef'schen Reise aufgefiihrten S. arctica und S. 
herbacea, so wie S. reliculata und retusa; dièse zwei lelzleren 
als von Sujef «m arcticis' gefunden, konnten aber auch von 
der Jenisei'schen Excursion herstammen. 
Rhododendron ferrugineum sparsam — gewiss nicht L innés, 

Nach Ledebour Osmothamnas fragram. Dièses wâre nicht 

unmuglich; wenn es sich nur nicht daiuit so verhall, wie 

mit Georgi's R. ferrugineum aus Meseu. 
Bippuris vulgaris, in Seen, am Meere. 
Ptanlago maritima, am Meere. 
Arenaria peploides, ebend. 
Polygonum divaricalam, im Sande an der Scekiiste — kaum. 

B. Âuf dem Vorgebirge. 
Pinguicida alpina. 
Saxifraga rivularis. 



_ 103 — 

Hieraeitim Tarn.rnei=Lecmtotlon auiunmalit (ipralensis Led. FI, 
Hosg. Vielleirbl eher Crépis chrytantha, die im grussen Sa- 
■uojfdenlande vnrkoinnimen snll. 

Eritjfron alpinum, vielleicht E. uniflorum? 

C In der Ebene. 

Heracltum tp., am 4ten Juli am Flusse Cbuja. — II. arclicum 

FI. Sanwjed?. 
Ruiner Acelosella. 
Arenaria gramliflora — nicLt Linné's; ist nach dem Original- 

belege AUine arclica. 
DiaiUhut aipinus — nicht Linné'c, wahrschcinlicb D. deniosui. 

— plumarius — nicht L innés, wohi D. superims. 
Siellaria biflora — zweifelhaft. 

PoientHla siiputarii — cbensu; in Pallas' Verzeichni«se fehit 

Sibbaldia uiid Potenlilla venta. 
Heileborm trifolius — kaum. 
Pedicularis hirsiUa — zweifelhaft. 

Lamium laerigalum — vielleicht L. album, von welchem ich 

ein Exemplar von PallasaU "L. laevi(jatum« bezeichnet sab. 

Cardamine triphylla=C. amarairhecla Led. FI. Ross. C. trifolia 

Pall. ist, nach einem Autograph obne Fundort, C. 

lenuifolia Turcz. 

— chelidonia — nicht Linne's; nach Ledebour C ma- 
crophylla, was auch durch Pal las' vorhandene 
Exemplare dièse* Namens bestâtiget wird. 

Sisymbrium Sophia — kaum, eber S. tophioides FI. Taimyr. 
Achillea alpina — sehr zweifelhaft. 
Gnaphalium sylraticum — vielleicht norvegicum. 

— alpinum — vielleicht Antennaria carpathica. 
Artemisia borealis Palla». 
Anthémis alpina :^Plarmica oxyloba und? Pyrethrum puickellum 

nach Ledcb. FI. Ross.; zweifelhaft und sicher nicht 

A. alpina Linné. 
Viola paluslris — vielleicht Y. epipsila. 
Lycopodium complanatum — eber L. alpinum. 

Von den iibrigen sind z. B. auch Pedicularis lapponica und 
verlicillala zweifelhaft, obgleich sie im Ural vorkomraen. Ich 
fand namlicb ein Eseiiiplar von P. sudeiica und ein andere£ 



— lO'i. — ' 

von P. versicolor (als 'P. flammeai bezeinhnet) von dieser Reise 
Sujcf's abstammend ; beide Arten fehien aber in Pallas' 
Verzeicbnisse ; vielleicbl ist seine P. hirsula=^P. versicolor; ein 
verkriippeltes Esemplar seiner P. verticUlala, ware nach dem 
Antlieren-Character eher P. amoena. Epilobium angiislifolium 
"kauin 3 Zoll hoch, aber mit grossen schonen Blumen,» geht 
schwerlieh so weit nacb Norden und konnte eher £. latifolium 
sein. Ebenso zweifelhaft ist Slellaria nemorum [Si. Bungeana 
n. Fenzl in Ledebour FI. Ross.). 

Es diirrte nicht iiberQiissig sein zu erinnern, dass Sujef in 
dieser Gegend noch zwei andere Abstecher machte, obgleich 
es nicht bekannt ist, ob er dabei auch Pflanzen sammelte. So 
reiste er vora 18 — 22ten August von Obdorsk mit Rennthie- 
ren an den Sob gegen den lirai zu, und kam bis an den Berg 
an der Gabeispaltung dièses Elusses, der aber schon mit 
Schnee bedeckt war. Auf der zweiten Excursion erreicbte 
Sujef zu Wasser von Obdorsk in drei Tagen, am 28sten Au- 
gust den Ob'schen Meerbusen, kam aber dasclbst nur biszur 
Insel Jarj; das Gras war dort bereits erfroren. 

In demselben Jahre 1771 untersuchte Lepechin den IJral 
zwischen dem 5!) und GO" Br. , bel Gelegenhcit seiner Reise 
von Werchoturje nach Solikamsk. SieheLepech. Reise. Rus*. 
Orig. III (1780) S. 100—117. In dieser Breite erhebt sich der 
Ural zu bedeutenden Hciben, an deiien der Schnee im Sommer 
stellenweisc nicht mehr schmilzt. Lepecbin's Angabcn wer- 
den sich aiso unmittelbar an das Ergebniss dieser geograpbi- 
.■«ehen Expédition anschliesscn und einen interessanten Ver- 
gleich gewiihren. Ich muss indcssen anfiihren, dass auch 
mehrere seiner Angaben dasselbe Misstrauen, wie oben die 
Pallas'schen verdienen. 

Auf den Gipfeln des (nach Humboldt Centr. Asien I, 346. 
11,210) 5064-' hohen Kondshakowskoi Kamen, fand Lepechin 
d. lâten Juni fast durchgehends nur Pflanzen, die auch im nôrd- 
licheren Ural vorkoramen; als. Lagoth, Diapensia, Dryas, Si- 
lène acaulis, Sa.rifraga niralis. Pedicularis lapponica, Linum pe- 
renne, Betula nana; Ornilhogalum minimum (Ltoyilia?), Andro- 
sace villosa {Chamaejasme?), Lycimis alpina [Silène paucifotia?), 
Draba alpina [Gmelini?], Salix pumila Lepech.[?)yJnniperus [lycia 



— 105 — 

iiarh dcm Syn.; violloirhl iiur J. nana). Arhuius ufa tnay?]. In 
cirr WaldrefiloTi dii'fit's Berges zeif;en «ieh Viola biflora, Ane- 
mnne nnrcissiflora iind ziim ersten Maie : Aciaen spicala, Cijjiripe- 
(lium bulbosum [Calypso borenli») und Swerlia perenrim {S. nblusa]. 

Eine viel grosscre Verschiedenheil fand Lepechin (den 
I7ten Juni) in dem benachbarlcn PawdinVhen Gcbirçe. Aus- 
ser Caslilteja pallida. Anémone narcissiftora iind Airagene tibi- 
rica, «olleii hier bcreits folgende Pflanzen vorkommen : Spi- 
ram crenala (chamaedryfolin?) , Astragalus uralensis. Anémone 
trifolia (reflexttf), Polcntilla recla, serkea, Pediciilaris Srepirum, 
Cacalia ha.ilata, Orobus hiteus, Trifoliitm Lupinatler, Pohjgata 
sibirica, DigitaUs lutea (grandiporaj. Anf dem vereinzelten Paw- 
dinskoi Kamen, dessen llijhe 3324 P. F. nach Holmersen 
und Uiimboldt (Cent. Asien [I, 326) belriigl, erscheint zuerst 
Anémone dichotoma {pensyhamca]. 

Noch mehr bereichert sich die lirai -Flora am Kosswinskoi 
Kamen, der nur eine Hohe von 1638' {nach Schurowsky, 
Cent. As. I, 34-5) erreicht. Lepechin fand hier den 19 und 
20ten Juni : Anémone ranunculoides , Cypripedium Calceolm und 
guUatum, liupleurum longifotinm [atireum), Sedum annuum 
(kaum) und rupestrc (?), Convallaria verticillala, Saxifragn sibi- 
rica, Cenlaurea sibirica, Hesperis sibirica, Dracoçephalum Ruy- 
schianum, Scabiosa Succisa; ausser diesen den schon oben an- 
gefiihrten Orobus luleus und die aus der Wischera-Gegend her 
bekannten Paeonia und Draba incana { Schiteereckia podolica?). 
Der Rest i.st cntweder zweifelhaft, wie Alchemilla alpina, Se- 
dum Telephitim; oder aueh nordlicher im Ural, als: Lagolis, 
Arabis alpina, Iledysarum alpinum (obscurum), Hieracium alpi- 
num, Ligularia sibirica. 

Nach dieser Darstellung wiire ich geneigt, vom botanischen 
Standpunkte aus, den Kondshakowskoi Kamen noch zum 
nordlichen Ural, zu rechnen; hingegen den Pawdinskoi und 
Kosswinskoi Kamen bereits fiir den Anfang oder die Grànze 
des siidlichen Ural anzusehen. Dieser ist vielfach bereist und 
botauisch un(ersucht worden. 

Auf dièse zwei Beisen folgte, bis auf Schrcnk, ein Still- 
fitand von 66 .lahren. Es ist niir zwar nichl unbekaimt, dass 
mitllerweile Bjeljawskij in Obdorsk war und im J. 1833 ein 

McUnges biologiques. | V 



— 106 — 

Buch herausgab, in welchem man auch ein Verzeichniss der 
Pflanzen zwischen Obdorsk uiid dein Eisiiieere ûndet; es ist 
aber bei dem besleii Willeii nicht mogliob, irgend welchen 
Gewinn (wohl aber Schadeii) daraui» zu ziehen, weil man un- 
ter Anderem bemerkt, dass dem Autor nicbt einmal der Un- 
terscbied zwischen Salvia und Salix klar geworden ist. Ebenso 
unbrauchbar fiir meinen Zweck, ist Sseliwanow's Pflanzen- 
lisle im TopH. /Hypsaji 1835 III, 231 — 23G. 

Schrenk kam im J. 1837 von der arctiscben Tundra des 
grossen Samojedenlandes zum Lral. Aus dem bereits veriif- 
fentlichtcn bistorischen Bericbte sieht man, dass seine den 
lirai beriihrenden Untserucbungen hauptsacblicb auf die Vor- 
berge oder Ausliiufer und Niederungen NW voiii Ende des 
boben Gebirges bis zur Jugriscbcn Strasse gerichtet waren 
und in dem Zeilraume vom "i-ten Juli bis 12ten August ge- 
schlossen werden mussten. Von der eigeulli(-ben Uralkette 
■wurde bloss der Gipfcl des Ngaytoi bestiegen. Seite 339 — 4tjti 
«eines VVerkes entbalten mebrere, in unsere IV Abtbeilung 
oder die hocbarctiscben Gegenden am Eiide des Ural, ein- 
scblagende botaniscbe Angaben, unter welcbcn einige im 
nôrdlicben Ural fehlende oder wenigsteus iiocb nicbt nacbge- 
wiesene Pflanzen erwahnt werden, z. B. Aiulromala tetrugona 
ara 1475 boheii Padajaghoj; Salix potaris ara FI. Wjelikaja, 
Satix Mtjrsihiles ebendaselbst und an viclen andern Orten; 
Ranuiiculus lapponicus in der Gegend des Berges Lia.ssayimbayj; 
TrolHifS asiaticus, Saxifraija stettaris, oppusilifolia, EpUobhtm 
nutans (lineare), Potenlilta patuxiris, in den Niederungen in der 
Nâbe des Ngaytoi aber westlich von der Kara im 68". Auf 
den beiderseitigen Kiisten an der Jugriscben Strasse Ireten viele 
ausgezeichnete Pflanzen zura erstcn Malc auf, wic: Eulrema, 
Brmja, Alopemrus atpinns, Androsiue viltnsa, Aremiria ciliala 
(frigida), Ranunculus nivalis, Spergnla sarjinoides und die bereits 
von Sujef am Kariscben Meere beobacbtelcn: Artemhia ho- 
realis, Planlago marilima und Aiiimiidenia yeidoides. 

Die botaniscbe Abtbeilung des Scbrenk'.schen Ueisewerkes 
■wird ausfiibrlicbere lliitersucbungen iiber diesc Flora entbal- 
ten, die, wie ieb glaiibe, nitht gut von jener des eigentlichcn 
l'ral getreunt wurden kann. 



— 107 — 

Aiisscrdem sind mir noch von dor Jloisc des II. Graf Key- 
sct'liiit; iiii J. 184-3 finifçe l'flanzeii vom Sahlju, einer (iobir;;»- 
p-ii[)|)(' im lirai G5", bckaniit, luiler wpiclifii llinacium um- 
beUnliiiii L. iiiid Mutijedium sibiricum Less. al.s Erganzungen 
Lervorziihebon sind. 

Mofîc dicscs neneslc Ergebniss, das mancbe sanguinisrhe 
IJulIiiiingen voni Ural niederzuscklagen uiid aiif den wahrcn 
Werlii zururkzufiihren wohl geeignel sein kiinnlr , nicht die 
Voranlastiiing ncin, von weitcren bolaniKcben Keisen im nord- 
lii'beii Liai so lange zuriickzuscbteiken, als diet> scit Pal las 
und Lcpecbin der Fall war. Bei dera grosseu l'ilanzenreich- 
thiinie andcrer wenig crfocscblen Gegenden des Kussiscbcn 
Uuicbcs wiirc diesu Bufiirclitung nicht uhne Grund. 



(Aus (Ifui Bull, phys.maihém. T. VIII. No. IS u. 19.) 





'^c, 

"? 



munm BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO- MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉUIALE DES SCIENCES 

DE 
ST..PÉTEKSBOIJRQ. 



Tome I. 



2° LIVRAISON. 
(Avec 3 planches litbographiées.) 

(Prix : CO Cop. arg. — 20 Ngr.) 



'■\ 




Ht* Péfersbourg:, 

de rimprimeric de rÂcadèmiR Impériale des Sciences:. 

1§51. 

Se vend chez MM. Egijers cl Cnmp., libraires, Commissionnarres 
(le l'Académie, Perspeclive de Nevsky, No. Vioi el à Leipzig, chez 
M. Léopold Voss. 




MELM'CES BIOLOGIOUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PUYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST.-PÉTERSBOlJRe. 



Tome I. 



2' LIVRAISON. 
(Arec 3 planches litbographiées.) 

(Prix: 60 Cop. arg. — 20 Ngr.) 




St. Pétersbonrï 

de rimprimerie da l'Académie Impériale des Science>> 
1S5I. 

Se ypnd chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaire» 

de l'Académie, Perspective de Nevsky, No. Vio. et à Leipzig, chez 

M. Léopold Yoss. 



aie 



JIJIHT/.! 



'f'X' 



.i»»î i -, 



CONTENU. 



Pag. 

Dr. med. JoiiiNN Marcusen. llcbcr die Entwicklung der Zâhne 

der Saugelhicro. (Mil eincr litliographirton Tafel) . . . 109 

Dr. A. Tu. V, MiDDKNDORFF. Ueber dieWalirscheinliclilicit oines, 
im Verjjleicbo mit dcin Mecrwasser der Jclztzeit, sUirlie- 
ren Oehaltes an Bittererde im Wasser vielcr Mecre der 
Jura-Poriode l.'M 

E. B. T. TnAUTVETTBR. Skizze der Klassen uod Ordnungen 

des natiirlicbcn Pflanzensyslems 1.36 

Dr. Wbnzel Grubbr. Bescbrcibung zweier neuen Baoder am 

Schiidcl des Mcnscbcn. (Itlit 3 AbbildungenJ lo!) 

Dr. J. F. Wbisse. Drittc Nachlese St. Pelersburgischer Infuso- 

rion, nebst eioor IVotiz iiber InrusoricD-Metamorpbosc. . 153 

Dr. A. T H. T. M I o i> E N u R F p. Bescbrcibung ciniger neuer IMollus- 
ken-Artcn, nebst eiuem Blickc auf den geograpbiscbon 
Cbaraktcr der Land • und Siissnasser - Mollusken Nord- 
Asicns. (Mil einer litbograpbirten Tafel.) 160 

J. F. Bbanut. Beilrage zur Keonlniss der Ampbipoden {Ciu- 

stacea Ampfiipoda) 165 

Lb même. Bericbl iiber eine umstandlicherc den àusseren Bau 
so win das Knocbensystem und die Eingeweide beriick- 
sicbligende Bescbreibung des Wychucbol (JUyoïjale mos- 
covilica) 181 

Le «émr. Beobacblungen iiber die periodisch , verniuthlich in 
Folgo kliraalischer EinQiisse , abwcichende Bekioidung 
der Unterseite der Zehen und Fusssoblen der nordiscbcii 
wieselartigen Tbiere 185 

Le mbmb. Einige Bemerkungen iiber die Variation der Gaumen- 

fallen mchrerer wieselartiger Tbiere 191 

I. K MÊME. Einige Worte iiber die absonderndeu Zellcben odor 
Bl;ischcn der Muscbusdriison der Myoïjale moscovUica 
und dio Moscliusdriiscn der Myoïjule pyrenaica . nebst 
cincni die cliomischo BuschalTenlieit ihres Secrets be- 
Ireircnden Anbaugc vuii Dr. Diippiug 194 



Pag. 

J. F. Bbakot. Bemerknngcn iiber neuerdings in den Rassi- 
schen Handcl gekommeno, durch kijiislliche Préparation 
verandcrte Felle der Moscbusratte {Ondatra, Fiber zibe- 
thicus) f99 

Dr. JoR. Mahcdse.i. Vorlâufige Miltheilung iiber die Entwicke- 

lung der Harn- und GescblechUwerkzcugc der Batracbier 201 

J. F. Brandt. Berirbt iiber eine ausnibrllche, die Gruppen und 
Gattungen der Raubrogel Russiands nacb ibren aussern und 
osleologiscben Characteren behandeinde Ârbeit 205 



26 Octolier «on» 
— — . , — io*y. 

7 Noveniber 



Uebkr die Entwicrlukg der Zahne der Sau- 
GETiirERE VON Dr. MED. JOHANN MAR- 
CUSEN. 

(iiierbei eine lilhographirte TareL) 

Selteii sind einzelne Gefienslande in der Nalui'wissenschaft 
so haiiG^ boarbeitet wordeii, als die Zubne; desseiiungeachtet 
isl aber die Kenntiiiss derselben fast bis auf die neuesle Zeit 
nur eiiie oberlliicblicbe geblieben. Denn, worauf es bauptsach- 
licb ankaiu, — die Eiitwicklung.sgesibicblc derselben — wurde 
leider veniacbia.ssigt ; us konnte aber aucb nicbt aiiders sein, da 
es gar uicbtlangeherist.dassihreWicbligkeilerkannt.undricb- 
tige l'rincipien derselben fesigestellt wurden. Eine wahre ver- 
gleichende Analomie der Ziibne bat es bi.s jetzt nicbt gegeben; 
wenn man unter vergleichender Analomie eine auf allgemeine 
Entwicklungsgesebiible basirtc witisenschaftlicbe Erkenntnis» 
und Vergleichiing der cinzebien Organe bci den verscbiedenei> 
Thieren, binsicbtiirb der verscbiedenenEnlwickliingsstiifen aiif 
denen sie sicb befiiiden , vcrsleiit. Man wende niir nicbt ein, 
dass eine vergleicbende Anatnmie aucb obne RiirkAicbt auf 
die Enlwirkbing.sgeschidile besteben kiinne und wirklicb be- 
stebe. Aber, istsie, so bebandell, wirklicb eine Wissenschafl? 
Sind es nicbt vielmehr aneinandergci cible Einzeinheiten, 



— 110 — 

velche eines Princips ermangeln? Wo ist Ariadne's Faden, 
der uns durch dièses Labyrinlh von ïhatsachen leitet? Die 
wahre Bedeutung, das Wesen der Dinge wird uns erst durch 
Beobachtung ihres Werdens offenbar ; — und die Wissenschaft 
bat es ja nur mit dem Wesen der Dinge zu thun. 

Die Entwicklungsgeschichte lebrt uns die Zelle als durch- 
gangiges Princip ailes organiscben Seins erkennen ; si'e lehrt 
uns ferner die Gesetzmassigkeit einer, auf die Idée eines all- 
gemeinen Wirbellhiertypus begriindeten Reihe der Organi- 
sationen der yerschiedenen Wirbei-Thiere. Sie ist es, welcbe 
uns die Primilivorgane zeigt, aus denen die spâteren Organe 
sich herausbilden, und die mehr oder weniger grossen Ver- 
anderungen, welche dabei stattlinden. Dièses ist hochst wich- 
tig fiir die vergleichende Anatomie — denn die durch die ver- 
schiedene Entwicklung eines Organs sich bildende Stufenleiter 
in den verschiedenen zu einem Typus gehorigen Thieren, zu 
erkennen, es in bestimmten Gesetzen auszusprechen, das ist 
eine von den Aufgaben der vergleichenden Anatomie. 

Owen') ist einer von den wenigen, welche in neuester 
Zeit narh solchen Principien die Lehre von denZâhnen zu bear- 
beiten angefangen haben. Icb habe mich seit einiger Zeit mit 
diesem Gegenstande beschafligt, und beabsichtige ein Werk 
liber die Entwicklungsgeschichte und Structur der Zahne im 
Allgemeinen herauszugeben; da ich aber gegenwartig daran 
verhindert bin, und einige ResuUate, zu denen ich gekommen 
bin , von den in der Wissenschaft bisher giiltigen abweichen, 
«o hielt ich es nicht fiir unzweckraassig, vor der Hand Fol- 
gendes ûber die Entwicklung der Zâhne der Saugethiere mit- 
zutheilen ; dem spSter etwas iiber die Entwicklung derselben 
bei den Amphibien und Fischen, und ein Versuch eines ver- 
gleichend - anatomischen Systems der Zâhne im Allgemeinen 
folgen soll. 

Nachdem bei den Saugethieren das Central-Nervensystem 
(ein Primitivorgan) wâhrend der Entwicklung, 'angelegt ist; 
zeigen sich die ersten Anlagen des Wirbel- und Haut -Sy- 
stems (zwei Primitivorgane). Dièse symmetrischen Doppel- 
anlagen wachsen der Art, dass sie sich zuletzt gegenseitig 

I) Odontogfrapby London, 1840, 1841. 



— 111 — 

erreichen, und dann eine Rohre (Central-Nervensystemrohre) 
in eiuer andereii Rohi'e ( Wirbel - SystemriJhrej enlhailen 
i«(, welche letztcre voii der HauUjsteiu-Anlage ùberzogen 
wird. Es geschieht nàmlicli dieser Vorgang folgendermaassen. 
Die Doppelanlagen des Cenlral-Nei'vensystems, und die unter 
ibiien befiiidlichen Uoppelanlagen des Wirbelsjstems, erheben 
<ich mit ihren aiisseren Kandern, wacbsen gegeneinander, und 
.vereinigen sich, wiihrend zu gleicber Zeit, die nach aussen 
von den Wirbeispinalplalten gelegenen Aulagen des Uaul- 
systeins, letzteren beim Wachsthum folgen. Das vordereEnde 
der Cenlrainervensystem-Kohre wandelt sich spater zum Ge- 
hirn um, indem es sich in drei Âblheilungen einschnùrt, die 
drei sogenannlen Gehirnblaschen. Diesen entsprechend sind 
drei Ablheilungen der Wirbelruhre vorhanden: die drei Kopf- 
wirbel, welche sich von den iibrigen durch ihre starkere 
Entwicklung auszeichnen, was von der grôsseren Nerveninasse 
abhiingt, welche sie einschliessen. Von diesen Kopfwirbeln 
entwickeln sich jederseits drei Fortsâtze, welche dazu be- 
«timmtsind, die Kopfeingeweide einzuschliessen : — von Rei- 
chert Kopfvisceralfortsatzegenannt. Dièse werden zuBo- 
gen, indem sich die zur Mittellinie einander entgegenwachsen- 
den Fortsiitze Ireffen, und mit einander verwachsen. Aile drei 
sind aussen vom Hautsjstem ùberzogen ; dasselbe geht aber 
auch Uber ihre innere Fiâche. Dies ist also beim ersten Bogen 
die erste Aniage der kiinfligen Mundschleimhaut. Fiir die fie- 
trachtung der Entwicklung der Zâhne ist indess bloss der ersle 
Kopfvisceralbogen wichtig, denn ans ihm entstehen bei den 
Saugethieren ausser anderen uns hier nicht interessirenden 
Theilen, der Ober-, Zwischen- und Unter-Kiefer mit den in 
ihnen enthaltenen Zâhnen. 

Reichert's^) vortreffliche Untersuchungen iiber die Kopf- 
visceralbogen sind allgemein anerkannt; nachdem ich durch 
NachuntersQchung mich von der Richtigkeit seiner Beobach- 
tungen iiberzeugt habe, habe ich mit seiner Erlaubniss einige 
Figuren ans seiner Arbeit copiren lassen, weil sie aufs Deut- 
lichste den Anfang des Processes darstellen, den ich weiter 
verfolgt habe. Bei einera vier Linien langen (S. fig. 1) Schwei- 

3) Muller ArchiT liir Anatumie, Pbyaiologie etc. 1837. 



— 112 — 

nefblns zeigte sich linter der Stirnwand, (âas vordere Endt- 
des Kopfwirbel-Rohres d. h. des ersteii Kopfwirbels) gleicb 
neben deni Auge, (1er Anfanj; des ersten Visceralfortsatze», 
welcher in einem tlachen seillicben Bogen sich nach iinten 
und innen gericbtet zeigte, und dessen kolbiges Ende noch 
nicbt des entsprechende der anderen Seite erreicht halte. Zwi- 
schen den beiden kolbigen Enden sab inan den btdbus aorlae. 
Bei neun Linien langen Embryonen waren die Visceralfort- 
salze mit ihren Spalten ausgebildet. (S. Fig. 2). 

Die weitere Entwicklung des ersten Visceralfortsatzes mil 
Riicksicht aiif die Zahnbildung, ist folgende. Vor derjenigen 
Stella, wo der erste Visceralfortsatz hervorzuwacbsen begon- 
nen batte, wàchst ein kleiner Hiigel hervor, welcher die erste 
Anlage des Oberkiefers ist (fig.Sj). Aus der Stirnwand (Gg.4- 
a, fig. 5 rt) wachsen aiif jeder Seite zwei Fortsatze hervor: 
einer aus der Mittellinie (Ralbke's Slirnforlsatz, {Cg. 5 b) 
und einer an der Seite (Reichert's sehlirher Slirnforlsals (S. 
fig. 2 h). I>elzterer befindet sich vor dera Oberkieferforlsatze. 
Spater enwtwickeit sich, an der Aus.senseife des ersten Vis^ 
ceralfortsatzes, an der mehr nach unten und vorn gelcgenen 
Parthie, der Unterkieferfortsatz (S. fig. 6 e). 
i Nun beginnen dièse Tbeile zu wachsen , aber nicbt gleieh- 
miissig. Am stiirksten wâchst der Oberkieferfortsatz, und 
zwar in der Ricblung von aussen, oben wnd hinten, nach in- 
nen, unten und vorn. Dadiirch kommt der friiher vor ihm 
liegende seitlicbe so wie der mittlere Stirnfortsatz, iiber ihm 
zu liegen (S. fig. 3). Auch der Unterkieferfortsatz ist auf jeder 
Seite vorgewachsen, und die beiden Hâlflen beriihren sich 
bald. Es i.st durch die eben angegebene Veranderung des 
Ober- und Unterkieferfortsaizes der Anfang zu einer Mund- 
hôhle gelegt, welche um diase Zeit folgendermaas.sen beschaf- 
fen ist. Nach innen von der balb-elliplisch geformien oberen 
HâlftedesRandwnIstes der vorlaiifigen Mundiiirnung, (fig. 7 a), 
liegt von ihr bloss durch eine seicbte Verliefung abgegrânzt, 
ein ebenso balb-ellipti.'ich geformter Streifen, der nach innen 
getretene Oberkieferfortsatz S. fig. 7 b). Nach innen, zur Mit- 
tellinie hin, kommt man auf eine grosse Hoble, (c) die Nasen- 
hôhle (rf) welche nach vorn und oben in die Nasenôffnungen 
ausmiindet. nach hinten in den Schlund ùbergeht. Mit dem 



— 113 — 

Unlerkieferforlsatze ist eine âhniiche Verandening, wie mit 
diMn Obprkiofrrforisatze vor sittli gopaiiRen , d. h. er hat oine 
halb-flliptisrlie Form aiiKeiiommen iind besleht aus dem narh 
iniien ppIpRenen Unterkiefer iind dem nach aiis.sen von die«em 
befindlichen unteren Tlieil des Randwulstes der vorl.ïufipen 
MundofTniinf;. 

Die weileren Verandcniiigen der Ober- nnd Unlerkiefer- 
forlsatze sind folp'ende. Ini halb-elliplischen Oberkieferfort- 
«atze entsleht eine Sonderiuif; in vier Theile, welche sich ans 
der ganzen Masse, in halb-elii|)lischen, mil einander fasl pa- 
rallelen Slreifen berausbilden. Die sie von einander Irennen- 
den Verliefiin^en sind nach hinten am starkslen, so wie auch 
jeder Slreifen nach hinlen etwas breiler als nach vorn sich 
zeigt. Die vier Slreifen sind folgende (S. Cg. 8j. Der âussersle, 
sofîleirh hinler der Lippe (a) iiepende, isl der âussere 
Zahnwall (r); nooh mehr narh innen, der spaler ziim 
hnriznnlalen Theil des Oberkiefers sich herausbil- 
dende Theil, welcher sich jelzl elwas ^•'rippl zeigt (d); 
und am meislen nach innen die Anlage des kiinftigen Gau» 
menbeins (e); aber bloss am hinteren Theil des Oherkiefer- 
forlsalzes sich bildend, denn an den vorderen und millleren 
Theil desselben, lefrl sich die nach innen nnd unlen wachsende 
Zwischenkiefermasse, welche von der hautigen (jesiclils- 
basio entspringend , nach hinlen, unlen und innen gewachsen 
ist (6g. 7 e, fig. 8 f). Die OenViung der Nasenhohie zum Munde 
hin isl jetzl kleiner geworden, und nâherl sich nun mehr einer 
Spalle, welche vom durch die dreieckigen hineinwachsenden 
Zwischenkiofer hegranzl wird (S. fij;. 8 g). Die horizunlalen 
Oberkieferfortsatze {proprie sic dicii) wachsen immer mehr 
zur Millellinie hin; dabei erscheinen sie mehr gerippl als frû- 
her, die Rippen mehr perpendiculâranf die Millellinie geslellt 
(6g. 9). Dabei trelen die Anlagen der Gaumenbeine raehr nach 
hinlen und oben; endiich Ireffen die horizontalen Parlhieen der 
Oberkiefer aufeinander in der Millellinie, und verwachsen mit 
einander. Nnr eine Raphe isl jelzl da sichlbar, wo der Nasen- 
hfihleneingang friihersich befand,dersichin eineGaumen- 
spalle umwandelte, bis auch dièse ver.<chwand, und dann ein 
Gaumcngewiilbe sich gebildel halle (S. fig. tOd). Die Zwi 
schenkiefer sind inde.<<s mehr nach hinlen und innen gewachsen, 

MéUnire» hioloïifjiiet- | e 



— 114 — 

und indem sie mit den sie begrenzendeii Theilen des Ober- 
kiefers verwiichsen, halfeii sie mil ziir Bildiing des Gauinen- 
jjewôlbes. Der Unterkiefer bat sich weiter der Art entwickelt, 
dass der innere, halb-elliplisih verlaiifeiide Streifen, sich in 
drei, mit einander parallel verlaufende Abiheilungen getheill 
bat- Die zwei nach aussen liegenden sind der aussere uiid in- 
nere Zahnwall; die innersie drille gehiirt nicht hierher; sie 
beziebt sich auf dieZunge und dieBefesligung derselben an den 
Unterkiefer, so wie auf die sich bierbildendenDrusen(S.fig.1iy. 

Die eben erwahnlen Zahn wâile sind ibeils durch das Haut- 
system. Iheils durcb die Wirbelsystemsanlage gebildet, d. b. 
nicht allein die Mundschleimhaut mit ibrem Epilhelium, und 
der unter dieser liegenden Cutis nimmt daran Theil , sondern 
auch der Uebergang der leizteren in die tiefergelegenen 
Schicbten des Bindegewebes des Wirbelsystems. Es sind hier 
also zwei Primilivorgane, welche sich bei der Bildung eines 
Apparales, nâmlich der Zahne, betheiligen. Wie wir aber wei- 
ter seben werden, isl es das Hautsyslem, welches die we- 
sentlichen, das Wirbelsystera. welches die accessorischen 
Theile hergiebt; — d. h. jenes isl die Grundlage desZahns 
milseinen verschiedenen Bestandtbeilen, dièses die Grundlage 
der Umhiillungen (Alveolenperiosteum) und der Séparations- 
Organe (Alveolenwandungcn) '). 

Zur deutlichen Einsicht in die oben geschilderten Verhâlt- 
nisse kann man indess nicht durch blosse unmitlelbare An- 
schauung dieser Theile kommen. Man muss Durchschnitle 
machen, durch die ganze iVlasse der uns hier interessirenden 
Theile, und zwar nach verschiedenen Richtungen. Resonders 
war es der Durchschnitt quer durch die Begrenzung des Mun- 

3) In anderen Fallen , wo nàmlich die Zahne mit den sie Iragenden 
Tbeilen verwachsen, wie z. B. bei vielen Fischen und Âmphibien, wird 
das Wirbelsystem ein BeTestigungsorgan der Ziibne, und weno man 
nicht die Entstehung dièses Verwachsens verfolgen, und nicht friàber die 
Tollkoramene Unabhàngigkeit der Zahne und Knochen unter einander 
sehen wiirde, so konnte man leichl durch den spateren Zustand zum 
Glauben verfùhrt werden, es seien bei vielen Thieren die Zahne nichts 
anderes, als eine Art von Knochenstachein und also achte Wirbelsy- 
stemgebilde. Ich werde darauf spater bei Itesprechung der Entwicklung 
der Zahne der Fische und Amphibien zuriickkommen. 



— 115 ^ 

des, der Kicffi-fortsiiUe uiid der iiacb iniien gelegeneii Theile, 
wciclier geliurigen AufscbiiKsii iibcr die eiiizelnen Theile gab. 
Nur su kaiin inaii enUcbeideii, ob wirkiicb Ërbobungcn oder 
Verlii'fiiiigen vorbaiidpii sind; ob iicue Tbeile entslebcn oder 
aile verscbwinden: laulcr Dinge, die nian von der Oberllatbe 
ans betrachlet, entweder gar iiichl, oder «ebr uiivolUlaiidig 
bcinerken wiirdc; da die Erbcbungen der ersten Anlagen zu 
gcriiig sind. Obne Diircbscbiiitte ist eine Entscheiduiig, eine 
Sicherbeil nicht allein scbwer, sondern inancbes Mal ganz uii- 
nuigliib*). iJeberbaiipl gehoreii Uurcbschnille zii deii wich- 
ti:;slfn Hillsinilti-ln bei der Untersucbung von Embijonenj 
iind icb kanii iiicbl umhin, die Geiegenbeit wahrzunebmeii, 
6nentli(;b niciiien Dank gegen einen Mann auszusprecben, der 
mich nichl alieiii auf die Wichtigkeil der l)iircb.scbnilte auf- 
mcrkNani niacble. sondern welcbiT auch mich selbige zu 
niarhen lebrlc (was niclit so leicbt ist, als sicb mancher vor- 
«lellen niagj'j. Icb redc hier von iinserem beriibinlen Embrjo- 

4) Ich theile hier das Bild von ein Paaar Dnrcbscbnitteo in der 
Zeichnung mit. Der erstn bezieht sich auf diejenigo Période der 
Entwiclilung des Oberkieferfort«atzes, wo noch Iteine Differcnzirung 
in mehrerc Parthieen eingetrelen ist. Man sieht bloss (fig. 12) eine 
Hervorragung (a), den Querdurchschnitt der Raodwulst der Mund- 
«ifTnung, eine seiihte Vertiefung (b), die Trennungsfurche zwischen 
dem Randwtilste und deni Oberltieferrortsalze, und eine Hervorragung 
(c)» den Oberkieferfortsatz. Der zweite Durchschnitt (lig. 1.3) ist der 
Zeil cntnommen , wo die DilTerenzirung in vier Theile eingetreten 
141. Hier kommt auf die Durcbscbnittsflache der Randwuist der Mund- 
ofTnung Ta), eine seichte Vertiefung (6), die Trennungslinie zwischen der 
Randwuist und der inneren, nun difTerenzirten Parlhie. \ach innen vun 
der eben angegebcnen Vertiefung liegt eine Hervorragung (c) — der 
àussere Zahnwall — ; drauf komnit man auf einen lieferen Einschnitt, 
hinter welchem sich der innere Zahnwall (rf) erhebt; binter diesem 
komnit eine noch seichtere Vertiefung, welcbe ihn von dem noch 
niehr nach innen gelegenen horizontalen Theil des Oberkiefers (e) 
Irennt; darauf ani meisten nach innen, nur durch einen tieferen, al& 
den vorbergehenden, Kinschnitt gelrennt, kommt man auf die Hervorra- 
gung der Anlage des Gaumenbeines (f). > 

5) Ilie Reicbert'scben Durchscbnitte , die ich haufig zu sehen Geie- 
genbeit halte, erscbeinen so wunderbar, dass seibst Rud. Wagner 
(lehrbuch der speciellen Physiologie zweite Aullage Leipzig i84.î. 
p. 6*2) an eine wirklicbe Existenz derselbeo zweifein zu miissen glaubte. 



— 116 — 

logen Reichert, dessen Freundsrhaft za besitzen ich mich 
glùcklich schàtze, und der mir stets als mein Lehrer in der 
Enlwicklungsgeschichte unvergesslich bleiben wiid. Ihm ver- 
danke ich aucb die ersten Anregungen zu seibstslandigen em- 
bryologischen Untersuchungen. 

Die beiden oben angegebeiien Zahnwalle wacbsen nun der 
Arl weiler, dass sie eiiiestheils sich vergrossern, anderntheils 
sich zulelzt ganz beriihrén. i)eri verlief'leii Kauin zwischen 
ibnen, bat, wenn ich ihn recht versianden habe, Goodsire') 
primitive Zahnrinne genannt. Aber nach dem, wie er die 
folgenden V'erànderungen beschreibl, weiss ich nicht niehr, 
was er darunter versteht. Denn nach ihm siebl maii zwii>chen 
den beideiiZahnwâllen, in einem zurMundhtible oU'enenKaume 
eiiie Papille, den ersten Zahnkeim, enlslehen — elwas was ich 
beim besten Wiilen, nieinaU habe fînden kunneii. Ich muss 
daher von Hause aus es aussprechen, dass von dieseni Augeu- 
blicke, wonoch keine Zahnpapille vorhanden ist, meine Unter- 
suchungen ganz andere Verhaltnisse mirzeiplen, aIsGoodsire 
sie bei diesem Entwickhmgsvorgange beschrieb. Wie er zu 
seinen sebr genau beschriebenen Beobachtungen, die meiner 
Ânsicbt nach nicht ganz naturgemâss sind, gekommen sein 
mag, dariiber habe ich die Vermutbuug, dass er nicht zarl ge- 
nug mit dem Gegenstande umgegangen ist, und dadurch Zer- 
reissungen entstanden sind, welche er fiir naliiriiche Zustande 
hielt. Ich fand folgendes. Ehe sich die Zahnwalle be- 
rùhrt hahen, und zur Zeit, wenn dièses geschieht, 
ist noch keine Zahnanlage zwischen ibnen sichtbar, 
d. h. es liegt keine Zahnpapille frei in der Mund- 
hôhle; von beiden Seiten durch erhabene Leisten begrenzt, 
wie Goodsire es beschreibt, und aus welcher Beobach- 
tung Owen ein Papillarstadium fur die Entwicklung der 

Er hielt es Air uDmoglich , die Primitirrinne direct zu beobachten , and 
raeiote, es musse vollends eine besondere, ibm uabekannle Geschick- 
licbkeit dazu geboren, noch Querschnitte zu macben. Er thut Unrecbt, 
zu zweifela; nicht alleio dass ich die Reicbert'scben Durcbscbnille 
der ersten Ànlage des Keims gesebn; ich seibst habe solche gemacbl, 
und kann aiso rersichern, dass es keine (Jnmoglichkeit ist. 
6) Froriep, Neue ISotizen Bd. X, ^' 4, April 1839. 



— 117 — 

Ziihne im Allgciiieinen anncbincn zu konnen, «ich berechtigl 
glauble. 

Die bciden Zahnw.ïlle baben convexe Flâchen mit denen siu 
«ich bcriibren. Weiin sie darauf niileinander viMdchinelzt'ii, 
ëo bleibl an der Beriihrungsslelle eine vertiefte Stelle, eiiie 
Furche. Ibre Verecbmeizuiig gescbiebt der Art, dass keine 
Liicke zwischen ibnen bleibt. Die Stelle, wo beide mit- 
einander verwachsen, zeicbnet sich durcb eine niilcbige Fiir- 
bungauii, die besonderti deutlich wird, wenn inan dcn fri.scben 
Futus, den inan gerude darauf untersucbt, in Spiritus legt. 
Macbt nian einen Durrhscbnitt, so «iebl inan die Verwacb- 
sung«6telle in Forra einer weissen Linie, \selcbe oian an 
einen) Oberkiefer in ibrem unmiltelbaren Lebergange zur 
Miindscbleimbaitt, sownbl zur Lippe, aU zum gerippten Theil 
des Scbleimbautiiberzuges des borizonlalen ïbeils des Ober- 
kiefers verfolgen kann. Es sind aiso jetzt beide Zabnwâlle zu 
einem einzigen Wuist verschmoizen'j. Nun ersl isl der Grvind 
zur Zabnsackbi idung gelegl — aIso in einer von der Mund- 
buble abgescblossenen Paitbie, was scbon Purkinje und 
Kascbkow^j gegen Arnold') bebaupteten; wogegen aber 
Uoodsire'°) mil seinen Benbacbtungen auflral; ihiti foigten 
Owen"), und fast aile Neueren (Henle'^), «Bischolt"), 
Giinther'*) etc.). 

Spater siebt man in der verwachsenen Parlbie der beiden 
Zahnwalle eine Lùcke auftreten, aber nicbt in der gan/en 
Lange der beiden Zahnwalle, sondern bloss in ibrem zum 

7) Die hier gegebene Darstellung der Verwachsung beider Zabn- 
wâlle ist bloss eine scbeniatiscbe —und beziebt sicb bloss aur diejeoi- 
geu Stellen der Kieferforlsàtze, \d welcben gleicb darauf Zabokeime 
auflrelen. In der specielleren Beschreibuug, die icb berauszugeben ge- 
deoke , wird auf die Einzelnheitcn Riicksicht genommen werden. 

8) Meletemata circa mammalium dentium evolutionem 4. c. Ub. Vra- 
Ust IS.3Ô. 

9) Med. cbir. Zeitung 1831. zweiler Band, S. 236. 

10) A. a. O. 
\\) A. a. O. 

1-2) Allgenieine Anatomie. S. 863 u. s. t. 

i 3)Entwicklnngsgeschirhle der Sàugetiiiere und Menscben S. 426 u.s.f. 

14) Allgemeine Physiologie. 



— 118 — 

Kiefer gerichteten Theile. Der naher zur Mundhoble betind- 
liche Theil der Verwachsiingsstelle bleibt verscblossen. Die 
eben enlstaiidene Liicke ist die Anlage der Hôble des kùnftigen 
Zabntiâckcbens. Die aus beiden Zabnwâlleu entstandene Zabii- 
wulst ist jetzt bedeutend gewachsen. Um die eben aufgelie- 
tene Hohlung (welche sehr schmal ist, iind deren Wâiide sich 
berùhren) ist in einiger Entfernung ringshenira, eine kreio- 
iurmige Parihie markirt, die sich durch ihr inilcbiges, unbc- 
grenztes, verschwiramendes Ansehn, auszeichnet (S. fig. 14 dj. 
Dièses ist die erste Anlage der Begrânzung des Zahnsackchens. 
Nacbdem ailes so weit vorbereitet ist, erscbeint nun ei'st der 
erste Zahnkeim (die Anlage der Krone des erslen Milch- 
backenzahns) als eine kleine, im Grunde der Zahnsackhuhie 
(d. h. der nach innen zum Kiefer gelegenen Parthie) befind- 
liche papillenarlige Erhebung. Wahrend dieser Zeit haben 
aber auch die verwachsenen Zahnwalle, an der Stella, wo sie 
zur Sackhohle gerichtet sind, ausziiwachsen begonnen, und da-' 
durch eine genau den Zahnkeim uinschliessende Parthie gcbil- 
det. Es ist das vonPurkinje Organon adamanlinae, (^Schmelz- 
Organj benannte Gebilde, welches, da es dichl ani Zabnkeiiu 
liegt, eine diesem entgegengesetzIeBildung hat,nanilirh Vertie- 
fungen, wo am Zahnkeim Hervorragungen, und Hervorragun- 
gen, wo an ihm Vertiefungen befindlich sind {S. fig. 17 u. I9j. 
Purkinje nannte die innere der ausseren Flâche des Zabn- 
keims aniiegcnde Parihie des Organon adamantinae, Membrana 
adamanlinae (S.fig. 17f) und er, so wie Sch wann fandeii, dass 
letztere aus eine Art von Cylinderepithelium zusammengesetzt 
sei. Da die Schmeizhaut frei in die Zahnhohle bis in den 
Grundderselben hineinwâchst, so sieht man beimDurchschnitl, 
dass der Zahnkeim ganz von der Membrana adamalinae iimge- 
ben ist. Je mehr zur Basis des Zahnkcims bin, um so diinner 
zeigt sich die Scbnielzmembran. Lm dièse Zeit ist die Zahii- 
papille bloss die kùnflige Krone des kiinfligen Zabns, wie 
iiberhaupt es auch nur die Krone ist, welcbe sich in der «o- 
genannten Zahnsackhohle befindet, und von der Schmelzmeni- 
bran umgeben ist. 

V^erfolgt man die Schmelzmembran genauer (S. fig. 17), so 
«ieht man, wie sie den Zahnkeim ùberzieht, darauf an der 
freien Flache des Schmelzorganauswuchses, welche zur iime- 



- H9 - 

l'cii Wand des Zahnsackcbens gericblet isl, hinaufsteigl, und an 
dcr inneren Flai'he des Zahnsarkclieiis endigl. Dièse leUtere 
Sicile i.tt dadiircli bezeichnet. dass die weisslicbe Farbung der 
Schmeiztrtembran bien aufborl, naolulem sie noch ein paar 
«ebr feine Vorspriinge, in Form von Wiilstfhen, in die Zabn- 
sarkhciblc gcniacbl bal. Die friiber nur unbeslimmle, kreis- 
fiirmige Partliie um die Zabnsaekbohle, isl jetzt deiiliicb be- 
granzt, imd constituirt die (jriinze des Zahnsackcbens nach 
uussen. Nach innen von ibr bal sich ans der neben ihr lie- 
genden Bildiingsmasse eine rnnd um die Zahnsackboble gele- 
gene Schicht herausdilTerenzirt. Dièse ist znr Spilze der Zabn- 
sackbohle hin das Bindegewebesubstract derSchmelzraembran, 
zur Basis der Uohie hin ist sie die ausserbalb derselben gele- 
gene Fortsetzung des Zahnkeims in die Anlagen der spâter 
«icb bildenden Wnrzeln. Die kreislormige Paribie selber wird 
spâter das Periostenm der Alvéole und des Zahns zugleich. 

nie Reibenfolge, in der die ein-ielnen Zahnkeime nach ein- 
ander sich eniwickeln, lasse icb hier unberiihrt; die Art ibrer 
Rildung ist dieselbe wie die eben angegebene. 

Soll eine Zahnkrone mehrere Hijcker haben, so bilden sich 
Einscbniirungen im Zabnkeim, und ibnen entsprecbend zeigen 
sicb Fortsiitze des Schmelzorgans (S. fig. 17 rf;. 

BIoss die sogenannte Schmelzmembran giebt den 
Scbmelz: die eigene Art von Bindegewebe aber, worauf die 
Schnielzmembran-C3linder sitzen, das sogenannte Schmelzor- 
gan, weiches spâter sehr gefâssreicb wird, ist zur Caement- 
bildnng da, und soUte daber besser Caementorgan genannt 
werden, falls man ihm einen besonderen Namen beilegen 
wollle. Es befindet sicb nicbt bloss nach aussen von der 
Schraelzmpmbran, sondern geht von da weiter zur Basis des 
Zahnkeims, um ihn herum, und ist gewissermaassen eine 
Fortsetzung desselben. So sehen wir, dass die eigene Art von 
Bindegewebe des Zahnkeims, (denn er besteht nur aus einem 
modiOcirten Bindegewebe, einer Art Knorpelj sich in die der 
kiinnigen Wurzeln, des Caementorgans, des Periosts der Al- 
veolen, dieser selber, und in das Bindegewebe der spâter .•sich 
bildenden, zwischen den Alveolen befîndiichen Septa, fortsetzt. 
Aber aile dièse Tbeile befinden sich nicbt in der Zahnsack- 
boble. In dieser ist bloss die Aiilage lïir die kiinftige Krone. 



— l'iO — 

die Ânlagen der Wurzein, eine spâtere Bildiing, liegen noch 
im Zahnsacke: erst spater bilden sie sich hervor, bleiben aber 
inimer aiisserbalb der eigentlichen Zahnsackhohle , nur in 
Verbindiinç: mil den, aiich mis den Wandungen hervorgegan- 
genen Tbpiien, als: Alvéole, Periost etc. 

Den Zahnkeim beschrieben die neueren Schriflstelier ge- 
wôhnlich als aus zwei Theilen bestehend; aus demZahn- 
Veime (prop. sic diet.), und eiriem denselben deckenden Haut- 
'hen, der membrana praeformaiiva. Ich glaube, dass dièse 
Unterscheidiing nicht begrùndet isl. Mir scheint es vielmehr, 
als wenn die membrana ■praeformatira bloss die Granzschicht 
der Art von Bindegewebe ist, aus welcher iiberhaupt der 
Zahnkeim besteht. Denn die Zellen, aus denen er anfangs zu- 
sammengesetzt ist, riicken spater auseinander, indem zwischen 
ihnen sich Intercellularsubstanz bildet, spater scbeinen aucb 
die Zellenhiillen mit der Zwischensiibstanz zu verschmel- 
zen, so dass es mir schéint. als wenn zuletzt nur die Keme 
ùbrig bleiben, welcbe in der Zwischensubstanz suspendirt er- 
scheinen. Letztere sind die Zabnknorpelkiirperchen. (S. fig. 16 
und iig. 18). 

Indess es ware mnglich, dass es eine besondere Membrana 
■wàre, durch Verschmelzung von Epilhelialzellen entstanden. 
Die Auskleidung der Zahnsackhôhle ware dann ein Epitbelial- 
hautgebilde, welches durch Hineinwachsen des Zahnkeims, 
in sich selbst eingestîiipt wiirde, indem der Zahnkeim den ihn 
iiberziehenden Theil vor sich hertriebe: — eine Bildnngsweise, 
wie man sich friiher die der serosen Sàcke dachte. Dann ware 
aber die Membrana ■praeformativa bloss eine Fortselzung der 
Membrana adamantinae. Aber unter dem Mikroskope, zeigt die 
letztere Epithelialzellen, die erstere nicht; dann spricht auch 
dagegen der Umsiand, dass keine bestimmten Granzen zwi- 
schen der membrana praeformativae und der Substanz des 
Keimes unter dem Mikroskop gefunden werden. 

Die weiteren Verânderungen in den eben beschriebenen 
Theilen gehen folgendermaassen vor «ich. Der Zahnkeim 
wachst mehr und raehr; ein Gleicbes geschieht auch mit der 
Schmelzmembran. und dem ganzen, von mir Caementorgan ge- 
nannten Gebilde. Es entwickeln sich Gelasse, sowohl im Zahn- 
keime, als im Caementorgan; die Getasse werden dichter, be- 



— 121 — 

sonders zur Spitze des Ziibnkeinui hin ; Nerven entwickeln 
sich aiich im Zabnkpiin. IMoUlich itit ein ZaLnscherbchen da : 
scheinbar sitzt es bloss aiif dcni Zahnkeime, iiicht mit ibin ver- 
bundeii; dièses gab friibcr baiifig Veranlassung, dasselbe 
bloss l'iir ein Exsudât des Zabnkeims zu haltcii, iind nian 
glaiibte dann, derZabiikeiin sei bloss eine die Forin vorzeich- 
neiidc Matrix, etwa wie die Alatrix eiiies Epitbelialgebildes. 
Untersucbl nian aber genauer die Griinzeu des Scberbcbens, 
so siebt mai) ganz deutlich den Uebergang des Zabnkeims un- 
miltelbar in das Scherbcben: d. b. eines Zaboknorpels in eine 
Zabnknoi'bensiibslanz. Die zucrst in Knocben verwandelte 
Parlhie ist keine andcre als die membiana praeformalifa. Unter 
dem Mikroskope sicht dièses Zahnscberbcben ganz wie ge-^ 
wohniicbe Knocbensubstanz atis; indem es scheinbar aus lau- 
ter Knocbenkorperchen bestebt, welebe in einer homogenen 
Zwiscbenmasse eingebettet sind (S. ûg.'AO). Uie weitere lira- 
wandlimg des Zabnkeims in Zabnknochensubstanz geschiebt 
aiif dieselbe Weise, wie beim ersten Scberbcben. So bildet 
sich unter diesem nach innen ein zweites, etwas lângeres und 
éu fort. Aile dièse ersten Zahnscberbcben gebijren der Krone.' 
Welche bislologischen Verandernngen dabei der Zabnknorpel 
eingehl, eine Frage, welebe innig mit derjenigen iiber Kno- 
cbenbildung iiberbaupt, zusaramenbangt ; dariiber werde ich 
an einem andercn Orte bericbten. 

Die Scbmclzmembran bat von ibrer Entstehung, bis zum 
Zeitpunkte der ersten Zabnscberbchenbildung, folgende Ver^ 
andenmgen in bistologiscber Hinsirbt diirchgemacbt. Die an- 
finglirb polyodriscb aneinander gestellten Zellen (dieElemenle 
des Mundscblcimbaut-Epitheliuiiis), sind erst rund geworden; 
ziehen sicb darauf in die Liinge, imd zeigen zuletzt die Form 
des sogenannten Cylinder-Epitheliums. (S. fig. 21). Spâtcr 
sieht man die einzelnen Cylinder noch etwas langer werden;' 
der Kern verchwindel ausibnen mebr und mehr, zuletzt ganz.; 
Dann srheinen sie fiibig geworden zu sein, Kalksalze aiifzu- 
nehmen; ûnd énlweder zu gleicher Zeit mit der membrana 
praeformaliva , oder etwas spater. «ind aucb «ie verknocbert.., 
Wie nun spater die organische Siibstanz des Schmelzes, nàmT,i 
licb der Scbmelzbautcylinder. fast ganz aus ibm verschwindet, 
KO dass fast nur die anorganisrbe in Form der bekanalen 



— 1 22 — 

Sehmelznadeln ùbrig bleibl; dariiber \\erde ich dann iiiicli 
aiislasspn, wenn ich iiber die Unlorsiichiing der fertigen Zabn^ 

.iilKstaoz meine Resullale iniltbcilen v'>-de. 

Vor der Verknochening legen sich die Scbinelzhautcyiindeii 
in Schichten an die membrana praeformativa, und miisseri 
wahrscbeiniicb durch irgend eine klebrige Masse mil ibnen 
verbunden bieiben. Hat sich aller Schnielz durch Ablijsen der 
Scbmelzbaiitcylinder, und ihre Verkniicherung gebildet, soisl 
auch die Schmelzmembran so giit ^^ie verschwunden. Aber 
das, was Piirkinje Schmelzorgan genannt halte, ist noch 
iibrig gebiieben, und wird zur Caementbiidung beniitzl. Je 
nacbdem das Thier einen starkeren oder geringeren Caement- 
beleg bal, nm so mebr oder weniger stark entwickelt sich 
dièses Organ. Das Caemenl ist, wie ich glaiibe"), die Um- 
wandlung des Caement - Organs selber in Knochenmasse. 
Wie bekannt wird es erst nach der Geburt grôsstentheils 
gebildet. Man sieht nun aber bei denjenigen Thieren, bei 
welchen die Kronen mit Caement umgeben werden, und wel- 
che innere Scbmelzhiihlen besitzen , in welche hinein sich 
Caement ablagert, dass nach ibrer Gebiirl, einige Zeit hin-* 
durch, sich an denjenigen Stellen, wo Caement sich bildeii 
soll, gefassreiche, um den Zahn und in ihn (an den angefiihr^ 
ten inneren Scbmelzhoblen) eindringende Parlbieen hefincieny 
welche sich unmittelbar in das Zahnfleisch fortsetzen, und- 
mit dem schon gebildeten Schmelze fest zusaramenbiingen 
(S. fig. 22). Lnter dem Mikroskope zeigen sie eine Art Knor-« 
pelsubslanz. Durch Aufnabme von Kalksalzen verknocbern 
die venschiedenen Parlbieen des Caementorgans. i 

Die VVurzelbildung der Ziihne geschiebt durch eiri VVeiler-i 
schreiten der Verknôcberung in die zu Wurzeln sich gebildet. 
habenden, friiher in den Zahnsackwânden gelegenen Fort-, 
setzungen des Zahnkeims, bis auf diejenige Paribie, welche. 
als Zabnpulpa (pr. sic dicta) iibrig bieiben soll. Bei mancheii' 



15) Meine Untersuchungen sind iiber diesen Punkt noch nicht g(- 
schlossen, namentJicb habe ich die Caemenlbildung in den abgeschlosse- 
nen iuneren Schmeizhohien (z. B. bei Wiederliauern, Solidungulis) noch 
nicht in einer genetischen Reihe verfolgt. Aber es làsst sich eus der 
Caeraentbildung an den Wurzeln schliessen , das.s sie dort auf àhniiche 
Weise for sich gehen wird. 



— 123 — 

Thieren verknorherl aiicli <iio Iclzlere, so dass ftar kciiie 
llolilmii» librif; lilt'ibl. Die (^at-iiientbildun^' an (1er Wiirzel, (,'c- 
ijcbiobl (iiircb L'mwaiidlung dur, die Zabnwiirzebi uiiigubendeii 
Partbicmi des Caenieiitor;,'aiis, in eine Arl Knochensubslanz. 

Fasden wir die Beobacbliinijen iiber die Zahnbilduii}; dor 
Sâtipelhiere zii(>aniinen.sn koniiiien wir aiiffiil<;endet> Uesiillal. 
Wir itahen die Miindsrhleimbaiit dnrrh einen cijiPnlbiimlirbeM 
Procens, ihrc zur Aiisseiiwell sekehrle EpitheliaKlache zii ciner 
iiineren verwandeln. Uadin-cb war das l'riiher tniler ihr gcle- 
genc Corinm, nach anssen voii ibr geireten. Diircb aliniabligc 
VeranderiinfîPn war aus letzlerein die Zabnpapille, mil ihren 
Gefassen iind Nerven, entstanden. Aiik der Epitbelialschicbl, 
der nanb innen getretenen Muiid.srhleimhaut, war diirch ver- 
«cbiedone Wriindeningen der Schmelz gebildel worden; und 
piiic ans deni Coriiim sicb bildende ForUetziing um deii Zahn, 
und in ibn binein, batte sicb verknôcbernd das Caement ge- 
bildel. So Itiinnte alsn der Zahn im Allgemeineii, :ils eine dnrch 
einen hesondi-ren Process oesiflcirte Haiitpapille angeseben 
werden, welrbe nocb einen Umscblag von der Haut erhall, 
wo obcrhalb dieser Papille Caement gcbildet werden soll. 
Das Pnmitivorgan der Haut giebl das AJateriai zur Zabnbii- 
dung ber: das Primilivorgan des Wirbeisystems giebt dife ac- 
cessoriscben Gebilde; als Kiefer. Alveolen, Septa. Periost etc. 
— Das Perinsteuin ist gewissermaassen das Verbindnhgsglied 
zwiscben den beiden, dasZabnsystern conslituirendenGebilder. 

In der eben eegebenen Darsiellung, ist gar nicht KUcksicht 
penonimen worden a'if den Unterscbied zwiscben Milcb — 
(lemporiiren) nnd bleibenden — (permanenten) Zâbuen. Um 
nicht zu Missverstândnissen Veranlassung zu geben, bemerke 
ich folgendcs. Weinp Beschreibiing beziebt sich auf die zuerst 
aiiflrelenden, aiso die Milcbziibne: und nimmt hucbstens nnch 
Kiicksirbt auf die zugleiob mit den iMiIrhzabnen gebildeten 
blpibpiidpn Ziibne. — Aber nacb meinen Untersucbungen ist 
die Enlwickliing bei den die Milcbzabne ersetzenden Zahnen, 
deraWesen nacb dieseibè mit den Milcbzâbnen. Hier, wie da. 
entsieht der Zabn aus einem Bindegewebe, der Schmelz aus 
einem Epitbelialgebilde. Nur bildet sich aiis.ser den zwei oben 
beschriebenen, sogenannten Zahnwallen, da, woErsatzzjibne 
sicb «pater bilden sollen, ein, dritler, die beiden Zahnwàlle 



_ I2t — 

iiberziehender, von innen nach aussenwachsenderSchleimhaul- 
«treifen. Ueber den Schneidezâhne-Anlagen ist er schon sehr 
friih sichtbar, ebenso ùber den Anlagen derjenigen Backen- 
zâhne, welche gewechselt werden. Da wo bleibende Zahne 
von Hanse aus gebildet werden, entsleht kein die beiden 
Zabnwiille iiberziehender Schleimhautstreifen; — sondern die 
zwischen ihnen befindliche Rinne bleibt dentlicb sichlbar, be- 
sonders nach binten zum Processus coronoideus hin. Ueber 
die Art und Weise, wie zwischen dem eben angedeutelen 
Schleimhautstreifen und der primitiven Zahnwuist die Er- 
satzzâhne entstehen; wië sie aUmiihlig von der Oberllache 
in die ïiefe riicken-, wie dadurch ein Strang, (sogenanntes 
gubernaculum dentis) zwischen ihrem Sacke und dem Zahn- 
fleische iibrig bleibt, und wie sie dadurch mit der Mund- 
hohle miltelbar in Verbindung bieibeu; Uber ailes dièses 
werde ich kiinflig die Ebre haben, der Académie Mittheilun- 
gen 2u machen, 



Erklàrung der Abbitdungen. 

Fig. 1—6 sind aus Reichert's ..Ueber die Wirbellhiere» 
(Millier Archiv fur Analomie etc. 1837) copirl. 
. Fig. 1 . ein ungefàhr vier Linien langer Schweinemembryo 
p»'! vielfach vergrôssert; 
.li!' ab der Kopf. 

b c der Hais mit seinen sieben Wirbelrudimenten. 

d die obère Extremitât. 
iiij .111». Auge. 

.i,Ii' :n f ein Hiigel dem innerhalbsichentwickelnden Ganglion 
Gasseri etitsprechend. 

g Blaschen desOhvenlabyrinthes bei seinerEntstehung. 

h die Stirnkappe. 

« * l Seitenansicht des erslen Visceralbogens. 

i k die der Kopfwirbelsaule parallel verlaufende Ab- 
■ •"' •" " tbeilung desselben, so weit sie ausserlich sichtbarist. ' 
*ii.. .\l'-f*/ der ersle Visceralfortsalz, welcher noch nichl ver> 
ic.tliiiiA einigt ist mit dem respectiven der anderen Seite. ' 

k Stelle des seitlicben Bogens vom ersten Visceral- 
abschnitte des Kopfes. 



— 125 — 

l das kolbige Ende des ersten Visceralforisatzes. 

m n zweiter Visceralforisatz. 

das kolbige Ende des ersten rechlen Visceralforl- 

salzes, welches in der Vereiniguns; oiit dem derau- 

dern Seile begriflen ist. 
;) Herzgegend. 
« der Raum welcher diirch die Gcsirhisbildungstheile 

eingenommi^n wird, und von der Stirnkappe mit dem 

ersten Visceralbogen begranzt wird. 
/ Visceralplatte des Runipfes. 

H zweile Visceralplatte. |,„|, j. ,| 

r dritter Visceralfortsatz. ^ ^, ,., 

y die beginnende dritte Visceralspalte. u v \i 

Fig. 'i Linke Seitenansicht ejnes ungefàbr siehen Linien 

■'ii'.i.i iiii'' 
langen Schweineniembryos. 

a erster Visceralforisatz. 

b zweiter Visceralfortsatz. 

e dritter Visceralfortsatz. 

d ersle Visceralplatte. 

e zweile Visceralplatte. '' '>'^^"'^ " 

/■ dritte Visceralplatte. "n i ■ 

g Oberkieferfortsalz. 

h seitlicher Stirnfortsatz. 

i erstes Gebirnblâschen. 

k zweites GchirnblascbeM. 

/ drittes Gehirnhlâschen. 

m das Auge. 

n Gehorblaschen. .1 

das âusserlich sich markirende Ganglion Gassari. "1 
Fig. 3 ein etwas altérer Schweinemembryo, die Bezeich- 
nungen , wie bei fig. 2. 

Fig. 4. ein vier Linien langer Schweinemembryo — (der in 
fig. 1. dargestellte, nur besonders praparirl) die ersten Meta- 
morphosen der Kopivisceralbôgen zeigend; 

A der Kopf des Embryo. . ./ i 

a Stirnwand. nli '\ 

b c erster Visceralbogen. t< ,.i .m . 

bd die obère und vordere, der Wirbelsaiile parallel 
verlaufende Abtheilung desselben. 



— 126 — 

de (Jer ersle V'isceralt'ortealz. I 'i;;i<l,(i ' 
efg die Schiiittflache des ersten,' zweiten und dritten 
Visceralfortsatzes. 
Fig. 5. anatomische Behandiung des in tig. 2 dargesleiiten 
Jiinbryo ; 

a Stirnwand. 

b vorderer oder Nasenfortsalz der Stirnwand in seiiier 

EnUtehung. 
c seiliiclier Slirnfortsalz. 
Zwischen 6 und c ist eine Spaltoflhung, weiche ziir Na.sen- 
hOhlenaniage fiihrt und spater die âussere NasenhôhlenoiV- 
nung wird. 

d Oberkieferforlsatz. 
Fig. 6. ein acht bis neun Linien langer Schweinemembryti ; 
abcd wie fig. 5. 
e erste Anlage des Unterkiefers. 
Fig. 7. Kopf eines iiber vier Linien langen Schaflolus — 
(der Lnterkiefer ist fortgenommen) — stark vergrosserl ; 

a obère Halfle der Randwulsl der vorlauligen Mund- 

ijU'nung. 
b der nach innen getretene OberkieferUatz. 
c Nasenhuble. 

d kintere NasenhoblenôfTnungen. 
e Zwischenkiefer. 

t Hinterbauptsijffnung mit dem Gehirn. 
Fig. 8. zeigl die Dill'erenzirung des Oberkieferforlsatzc.>i — 
Kopf eines noch âlteren Schaffoetus — der Unterkiefer ist 
forlgenommen. i ' . 

a obérer Randwulst der vorlaufigen Mundôffnung — 

Lippe. 
b ausserer ZahnwalL 'wiv ni'i 

1.1,1 c innerer Zahnwall. •'; i 

d die Anlage des horizontalen T heils Aei Oberkiefers. 

e Anlage des Gauinenbeins. i 

f die Zwischenkiefer. 

g Oeffnung der Nasenhohlen ' -ifiUT» :i i\ 

A Uebergang in den Schliind, • '■■ ' '■ ^ 

i wie in fig. 7. l.iilidA < 



— 127 — 

Fig. 9. Weilere Aiiiibildung de« Oberkiefers — Schaflotus. 
a die Kippeii aiif dem bnriznntalen 'l'beile. 
b die aiieinaiidergeriicklen Gaiitnenbeine. 
c die nach binten wachsenden Zwiscbenkiefer.' 
d Lippe. 

e iiiisserer Zahnwall. " 

/■ innerer Zahnwall. -''i.!ii.'.' 

Fig. 10. weitere Ausbildiing des Oberkiefers — SchafTotus; 
a die horizontalen Theile des Oberkiefers sind anein- 

dergetreten und verwachsen. 
d die Verwacbsungssleile — Raphe des Gaumenge- 

wôlbes. 
c die Zwiscbenkiefer. nx 

f canalis incisivus. 
g die Zabnfleischwulst — welche ans der Vereinigung 

des auitseren und innerenZabnwalles entstanden ist. 

— Nach binten siebl nian nocb die beiden Walie. 
h âusserer Zahnwall. 

j irinerer Zahnwall — zwi.-ichen ibnen eine Spalte. 
Fig. 11. Unterkiefer des in fig. 8 gezeichneten SchalPotus — 
die Zunge ist fortgenommen. 

a uniere Halfle der Randwulst der kiinftigen Mund- 

ôfTniing. >tiirniine'<iiiflti\ t 

fr âusserer Zahnw^all. 
c innerer Zahnwall. 

Fig. 12. PerpendicuJar-Durchschnitt diirch den in fig. 7 ge- 
zeichneten Oberkieferforlsatz und Uandwulst der Muuduflnung 
a Randwulst der MundufTnung. a-jajiil ii'tdn ù 
b seichie Vertiefung. 
M c conve\er Oberkieferforlsatz. 

Fig. 13. Perpendinilar-Dnrchscbnitt des in fig. 8 gezeich- 
neten schon diflerenzirten Oberkieferfortsatzes; 

a Durchschniltsflache der Randwulst der MundôfTnung. 
4 eine seichte Vertiefung. 

c âusserer Zahnwall. ib 

d innerer Zahnwall. rli 

e Aniage des horizontalen Theils des Oberkiefers 
f Aniage des Gaumenbeins. 



— 128 — 

Fig. H.Perpendicular-Durchschnitl des infig.9gezeichnelen 
Kopfes, um die ersteBildung derZahnsackchenhôhle zu zeigen; 
a âusserer Zahnwall. 
6 innerer Zabnwall. .,',) . i 

c zwiscben ibnen betîndiiche Liicke — . kiinflige Zabn- 

sackhoble. .vniii^X T' 

(/ kreisfôrmige Partbie — Granze des Zahnsacks. 
e Gauinenbeiii. 

f borizontaler Theil des Oberkiefers. 
g Randwulst der Muiidôfiiiung — spâtere Lippe. 

Fig. 15. Diircbscbnitt eines Unterkiefers aus einer friiberen 
Zeit der Entwicklung — um die erste Zabnsackbohlenaiilage 
zu zeigen: 

a Lippenwulst. 
6 ausserer Zahnwall. 
c innerer Zahnwall. 

rf Schleimhaut, welcbe sich zur Zunge binzieht. 
e durcb-schnitlene Zunge. 
f knorplige âussere Lamelle. 

g knorplige Grundiage der kùnftigen innern Lamelle 
des Unterkiefers. ■■■'.■ 

t ,1, h Meckelscher Knorpel. 
t Zahnsackbohie. 

Fig. 16. ein Slûck des Zahnkeims nebst darauf sitzender 
Scbmeizmembran unter dem Mikroskope bei dreibundertfa- 
cher Vergrôsserung; die Schmrlzmembrancylinder «ind zii- 
rùckgeschlagen, so dass ihre zum Zahnkeime gerichtete Flaehe 
hier nach oben liegen. 

a sogenannte membrana praeformativa. 
b die Zellen des Zahnkeims mit kleinen Kernen. in 
^(. einer durchsichtigen , etwas granulirten Zwiscben- 

substanz. 
e die Cylinder der Schmeizmembran. 

Fig. 17. Unlerkiefer eines Schaffotus im Durcbschnitt, um 
die einzelnen Theile des Scbmelzorgans. und die Verhâltnisse 
desselben zum Zahnkeime eines Backenzabns zu zeigen; 

a Zabnkeim mit zwei Hiickern. 

b Sobmeizorgan. 



— 129 — 

r Zipfel des Schmelzorgans — an ihm am panzen 

Haiiilc oiiie weisse Liiiio bemcrkbar — dièses ist die 

Schiiielziiieiiibran. 
d der mitliere Zipfel des Schmelzorgans, welcher sich 

zwiscben die zwei Hôcker des Zahnkeims binein- 

bepiebt. 
e der Zahiisack. 
f ZahnsackhiJble — (die Zahiipulpa ist, um diesen 

Raum zu zeigen, etwas zur Seite fortgedrùckt). 
g Uebergang der Scbmelzmembran in die innere Haiil 

des Zabnsacks. 
h Zahndeischwulst. 
i Unlerkiefer. 

Fig. 18 ein StiirkZahnkeim iinter dem Mikroskope ans einer 
spateren Zeit als in flg. 1(> — bei SOOfacher V'ergrosserung. 
a sogenannte mcmhrana praeformalifa. 
b die in die Lange gezogenen Zellen oder Zellenkerne. 

Fig. 19. Zahnkcim und Sclimeizorgan eines Eckzahns eines 
Katzeniulus ; 

a horizontaler Tbeil des Oberkiefers. 

b Mundscbleirahaut zur Lippe hin. 

c ZabnÛeisobwiilst. 

d Zipfel des Scbmelzorgans. 

e Zabnkcim. 

f Uebergang desselben in den Zahnsack. 

g Grânze des Zahnsacks. 

h Oberkiefer. 

Fig. 20. das erste veiknocherte Zahnscherbchen bei einem 
Schweinefolus — unler dcni Mikroskop bei SOOfacher Ver- 
gi-iisserung. — Man siebt eine Art Knocbcnkcirperchen in 
einer granulirten Grundsubstanz ; 

Fig. 21. Cylinderzellen der Scbmelzmembran — noch mit 
Kernen verschen. Die Zeichnung ist nicbt nalurgclreu ausge- 
fallen; namentlicb miisslen die zum Scbmelzorgane hin gele- 
genen (in der Zeichnung die unteren) Theile schmâler, als die 
nach aussen be6ndlichen sein. 

Mélange) biologiqoei. fj 



— 130 — 

Fig. 22. der Unterkiefer eines zwei Wochen allen Kalbes. — 
Die innere Wand des Unterkiefers ist fortgenommen iind die 
/âhne durchgesiigt — um die Verliallnisse der verschiedenen 
Theile untereinander, besonders des Caeraentorgans zii zeigen, 

1. 2. 3. ^•. Schneidezaiine, welche schon weit hervoige- 
brochen sind (bis zii der, mit der âiisseren Flàcbe 
parallel gezeicbiieton schwarzen Linie), 

5 noch nicht zum Vorschein gekommener Backenzahn. 

6 zweiter Backenzahn. dessen Hocker k ausserbalb des 
Zahnfleiscbes sicbtbar ist. 

7 dritter Barkenzabn — dessen Hocker edc das Zahn- 
fleisch eben diirobbrochen baben. 

8 vierter Backenzahn — noch ganz im Kiefer befind- 
lich. Die Wurzelbildiing bat noch nicht begonnen. 

9 fiinfler Backenzahn — aber bloss als Keira — die 
Zabnsackboble desselben ist geolTnet und man sieht 
die verschiedenen Membranen des Zahnkeims. 

a Zahnpulpa. 

b Schleimhaiit des Mnndes, welche sich in 

fi das Caementorgan fortsctzt. 

I Alveolensepta. 

g Stelle, wo man ein Sliick von der Zahn.'iubstanz forl- 
gebrocben bat, um die zwei Zipfel des Caementor- 
gans zii zeigen, welche ûbrig gel))iebpn sind, nach- 
dem der Schmelz fiir den Zapfen l abgeiagert wor- 
den ist. 

h der nervus denlalis. 



(Aus dem Bull, plii/s.-malliém. T. Vtll. Nn. 20.) 



p iVlarz 1850. 



Uebek die Waiirscheinliciiueit eines, im 
Vergleiche mitdejiMeerwasser uerJetzt- 

ZEIT, STARKEREN GeIIALTES AnBiTTERERDE I M 

Wasser vieler Meere der Jdra-Periode, 
VON Dr. a. Tu. v. MIDDEINDORFF. 

Vor eineni Jahre versuchte ich es, in No. 5. Tme A'III. unse- 
res BuUeiin plnjsico-malhémalique, eiiiige Bezieh'iiigen der Mee- 
resmullusken Hut>.slands zur zoologischen und physikalischen 
Géographie hervorzulieben. Ich wies damais auf die in der Na- 
tur begrùndeteNothwendigkcit der l'nterscheidung eines Aral- 
KaspischenmaiakozoologischeiiF'aunengebietes hiii, 
benachdruckte, dass dièses Faunengebiet zwar ein hOchst ar- 
mes, jodoch ungeachtet dessen, und wider die Kegel âhniicher 
armer Faunen, ein vollig selbststandiges sei: ein Heerd sehr 
karakteristischer Arien und Varietaten, ja sogar einés karak- 
teristischen Gesrhlechles. 

Dièses Geschlechl, Pholadomya, ist aber, wie ich schon 
damais andeutete, gegenwiirtig im Aussterben begriffen, nach- 
dem es seit der .lirra-Periode, seiner Bliithezeil, in steter Ab- 
nahmc der Artenzahl sich befnnden. Die sparlichen, ersterben- 
den Leberbleibsel dièses Geschleehtes vermilteln mithin den 
iJebergangvon der Palaeontoiogie zur Fauna der Jetzwelt, gleich 
wie wir in einigen im AusUockaeii begriflenen Diimpeln uiid 



— 132 — 

Flûsschen die armlichen Reste machtiger Gewasser vorzeilli- 
cher Perioden unseres Erdballes erkennen. 

Ich iiannte diesen Fall einen in der MoUuskenlehre wahr- 
sclieinlich einzig dastehenden, hochst merkwiirdigen. Das ist 
er demi aiich wohl ohue Zweifel, da er uns fiir Augenzeugen 
eines der dunkelsten Problème im Dasein organischer Wesen 
erklart, ich meine fiir Augenzeugen des, zwar allraâligen aber 
volligen, Unlerganges bestimmter organischer Formen: inunse- 
rem Faile, aller Arten einer gemeinsamen Artengruppe, d. i. ei- 
nes ganzen Geschlechles, welche bis dahin Jalulausende lang 
in endiosen Generazioncn unverandert fort und fort wiederer- 
zeugt wurden. Mit solchera Untergange eng verketlet ist aber 
eine darauf folgende Erzengung neuer Arten, und das ist eben 
jenes dunkclste aller Problème, auf welches ich so eben ange- 
spielt babe. 

Die Erfahrungen der Palaeontologie lehren uns, dass seil 
dera ersten Auftreten des Lebens auf der Erdoberflacbe, eine 
Mcnge Gescblechler, unzahlbare Arien, nach einander ausge- 
storben sind. Deshalb nahm aber dennoch die Mannigfaltigkeit 
♦ verschiedener Formen organischer Wesen keinesweges ab, 
sondern sie entfaltete sich vielmehr , wie es «cheint , noch 
vielarliger; oder, mit anderen Worten, den friiher vernichte- 
ten Formen entsprecbend , Iraten neue hervor. Mehrfach wie- 
derholle sich also jener geheimnissvolle Schijpfungsakt organi- 
scher Urzeugung, dessen erster Beginn sich allerdings in un- 
denklichen Urzeiten verliert, dessen Erfassen ji-doch deshalb 
noch nicht ganz aus dem Bereiche menschlicher Beobacbtung 
hinaus zu licgen scheint, weil wir, aller Analogie nach, auch 
kiinftige periodische Wiederholungen jener Urzeugung vorhcr- 
sagen mùssen. 

DieVernichtung friiher lebender, unddieErzeugung neu auf- 
tretender organischer Formen kônnen wir uns als gleichzeitig, 
in zahlreichen Massen vor sich gehend deuken oder auch ver- 
einzelt, allgemach, eine Art nach der anderen. Esist hier 
nicht der Ort, darauf naher einzugehen, wie uns die Geognosie 
sowobl fiir die eine als fiir die andere dieser Annahmen ge- 
wichtige Belege lieferl; wir mcigen uns aber dariiber klar 
werden, dass wir ohne Weiteres von jeder Hoflnung, auf dcm 



— 133 — 

hier einffcsrhlagenen Wefje, kùnftighin ciiie Einsichl in die 
Urzeuguiif!; zu gewiiinen, abstehen miissten, falls nur massen- 
weisc Vernichtunsen und Neiizeugiingen , milhin nur ehcn so 
grosse als alla;eriiein verbreitete Kalastrophcn voraiisziisagen 
wiiren. In solchom Falle wùrdc das Thier «Mensch» ziiglcich 
mit allen orsianischcn Zeitgenossen seines Erdenlebens ver- 
nicblet, und eine neue Schopfung briichle den neuen ïhieren 
einen neuen Herrn. 

Wie nun iminer wir uns den Hergang und die ferneren Ur- 
sacbcn des Aussterbens der ïhierarlen aiich denkcn môgen, so 
miisscn wir doch den Trager der unmittelbar todtenden Ein- 
wirkung in einer Veranderung eines oder mehrerer Einfliisse 
aus dem Gebielc der physikaliscben Geograpbie sucben. Unter 
diesen Einûiissen ist der machtigste, die Teraperatur, bisher 
fasl ausschlicsslich in Erwagung gezogen worden, und von 
Seilon der Palaeontologie waren es vorzugsweise die fossilen 
Pflanzenresle, welche zu der Voraussetzung grosser klimati- 
schcr Katasirophen leitelen, eine Voraussetzung welche, dem 
Plutonismus der Orykto-Geognosten auf die Schultern steigend, 
sich rasch zur alleinherrschenden emporschwang und aile pa- 
laeontologischen Veriinderungen erkliiren half. 

Je mehr aber die neuste Epnche unserer geologischen Unter- 
suchungsniethode dadurch bezeichnet wird, dass ein grosser 
Theil solcher Uniwalzungen, welche raan sich friiher als auf 
einen Schlag entstanden dachte, gegenwartig hiichst allmaligen, 
und zwar um so wirksaraeren Einwirkungen zugeschrieben 
wird, je langwieriger, durch Jahrtausende hindurch, die Ver- 
anderangen vor sich gingen, um so mehr drangt uns dieser Er- 
folg in einer genaueren Gliederung der Zeiten, auch zu der 
Nothwendigkeit genauerer Gliederung der Mitltel. 

In letzterer Beziehung schien mir das eigentbiimliche, ich 
mijchte sagen halbvorweltliche, Vorkomnien mehrerer Arten 
des (jesfhlechtes Pholadomya in unserem Aral-Kaspi- 
schen Faunengebiete die Moglichkeit eines nùtzlichen Win- 
kes fiir die Palaeontologie in sich zu enthalten. Es stellle sich 
namiioh bald heraus, dass die Temperalur der Gewiissor des 
Aral-Kaspisrhen Beckens in keinerlci Ilinsicht etwas Be- 
sonderes aufzuweisen habe, was fiir die Erklarung der Eigen- 



— I3i — 

thiinilichkeit sciner Molluskenfauiia beiuilzl werden durfle. Da- 
pesen spriiigt die Ei>;enthùiiiliclikeil dos Wassers ira Kaspi- 
.sthen See in die Augen. Bei Gelegenlieit iiieiner friiheren Ab- 
Jiandluiig habe ieh schon bemeikt, dass ein slarkcrer (jehall 
des Meerwassers an Talkerde dem MoUuskenleben voiziiglicb 
feindiieh zu sein scbeine, und dass die Pboladoniveu des 
Kaspischcn See's ein dI■eifacbstâ^ke^es^ eihallniss an Talkerde 
crdulden, als normal, iind dem Leben der Mollusken unserer 
Jetzwelt im Allgemeinen ziitraglicb ist. 

Wenn wir nun in den Bewohnern des Kaspischen See's die 
l eberbleibsel eines friiher cben so zahlreichen als weit ver- 
breitelen Geschlecbtes erkannten, so lag es, zumal bei einem 
Seitenblicke auf die Stiire des Kaspischen See's und auf die- 
jenigen der Vorwelt, nabe, aiich das Gewasser des Kaspischen 
See's fur einen Kesl vorweltlirhen jMeereswassers anzunebmen 
irnd es slieg daher in mir der Gedanke auf, es niochlen die, an 
Pholadomyen gar reichen, iMeere der Jura-Periode, eben so 
sehr wie jelzt das Kaspische Gewasser, durch einen starken 
Gehalt an Talkerde ausgezeichnet, und die Mollusken jener 
Période fiir den slârkeren Gehalt an Talkerde eigens geschaf- 
fen gewesen sein, so dass sie untergehen mussten, als die che- 
mische Mischung und der Salzgehalt des jMeerwassers unserer 
jetzigen Période sich gestaltete. 

Dièse Voraussetzung liesse sich auch gegenwiJrtig noch be- 
weisen, wenn sich der vermuthete sljirkere Talkgehall in den 
Niederschlagen der Jura-Meere wirklich vorfande. Vollgiltig 
mussten wir den Beweis dann nennen, wenn, ohne Âusnahme, 
aile Juragesteine welche Pholadomyen enthalten, stets 
reich an Talkerde befunden wiirden. Die mâchligen Dolomit- 
bildiingen jener Période mijgen uns als Ililfsbeweis dienen. 

Es hat mir bisher an den ncithigen Belegstiicken gefehll, um 
meine Voraussetzung in gehoriger Ausdehnung begriinden zu 
kijnnen, imd irh muss dei>halb einstweilen, ohne weitere An- 
spriifhe, meine Ansicht als einfache Anrcgung ciner neuen 
Frage vorlegen. Das eiiizige Exemplar eines, Pholadomyen 
enthallenden, Gesteines der .lura-Periode ans Frankreich, wel- 
ches mir durch dieGefalligkeitunseresKnllegen v.Helniersen 
ugekommen, bestàtigt meine Annahme. Die, untcr des Uni. 



— 135 — 

Prof. Woskrcspnsky'fi Leiliinp;, diirrli Uni. Wiilforl atis- 
gefiilirlo Analyse jeiics Exoniplaros orf^ab in 1 , 83 (iranuncn ilos 
wohifçctrockncten Pulvers: 

SiOj 1,200 fii-anim., oder in Prozenten ausgodnickl 65,57 
CaOCOj 0,132 .. .. - » » 7,21 

Al3,03 0,280 « " 15,20 

MgO' 0,106 " » » » » 5,79 

nebst unbcdetUender Kcimiscbung von FeO, Fc^Oj nnd NaO. 

Hicrans prgibt sicb also, dass iinser, in den Samnilungen 
als Jiirakalk angesprorhenes, Gostein, vor/ii4;sweise ans eineni 
«cbr kiesi'lhalligenThone zusanimengesctzt ist, derjcdoch eine, 
im Vfirgk'iihc mit dcr Kalkcrde, iingewiihnlicli starkc, d. h. 
fast das Verhallniss von 6 : 5 erreichende Beiinischung von 
Talkerde enthalt. Gliicklicher gowiihlle lîclegstiicke werden 
zweifclsohnp den Tbon niinder vorwaltend aufweisen konnen, 
obgleich allerdings ans nialakozoologiscben Grùnden verniu- 
Ihet werden darf, dass die Pboladomyen vorzugsweise 
Tlionbiinke bewohnt haben. 

Vielleicbt wird rair oin reicberes Material gestatten, aii«ser 
den nicdergescblagenen Gesteinen aiub noch die Schalen der 
Pboladomyen selbst, einer cheniischen Untersurhnng zn 
iibergeben. Mijglich ware es, dass "n ir auch in ibnen cinen rei- 
cheren Talkgelialt als in den Schalen anderer Mollusken der 
Jelztwelt narhweisen konnten. 



(Aus dpnti Biilt. plii/s.-malliém. T. YIU. \n. 91.) 



g Mai 1850. 



Srizze der Klassen und Ordndngen des na- 
TuRLiciiEN Pflanzensystems, entworfen 
VonE. R. V. TRAUTVETTER, Rektor der 
Kaiserlichen Uniyersitat zu Kiew. 

Ueber die Grundsatze, nach dcnen das natiirliche Pflanzen- 
system zu construiren ist, baben die Botaniker *ich noeb nicbt 
vereinigt. Fast jeder derselben bat binsicbtlich der natùrli- 
chen Anordnung der Pflanzen seine besondere Ansicbt. Der 
Grund fiir das Enisteben dieser zablreicben divergirenden 
Meinungen iiber besagten Gegenstand ist wohl nicht allein in 
den Botanikern zu sucben; er liegt ohne Zwcifel zum grossen 
Theile im Pflanzenreicbe selbst, zum Theil aiicb in dem wecb- 
selnden Zustande unserer Kenntniss von demselben. Diess 
mag mir zu einiger Recblfertigung dienen, wenn auch ich das 
natùrlicbe Pflanzensjstera meinen Ansicbten anpasse. 

Indem icb die von mir entworfene ModiDkation des natiir- 
lichen Pflanzensystems in einer Arbeit ûber die Flora der Gou- 
vernements des Kiewschen Lebrbezirks ausfiihrlicber eriir- 
tern werde, beschranke icb micb bier darauf, ein durcb Bei- 
spiele erlautertes Scbema des Systems zu geben, das den Sacb- 
kundigen zum Verstandnisse geniigen wird. 

Auf den wichtigsten Momenten der Organisation und des 
Lebensprozesses der Pflanzen fusscnd, bilde icb im Pflanzen- 
reicbe foigende Hauptgruppen : 



— 137 — 

Cormojihyta. 

Phanerogamae. 

I Embryonalae. 
I j Angiospermae. 

"s \ \ \ \ l Coltjledoneae. 

S> / / ) I ) ( Dicotylédones. 

g \ \ \ 1 I l Monocoixjledones. 

s 

^ I / ( i Gymnospermae. 

Alhalamicae. 
\ Gymtiosporae. 
Thallophyta. 

Obige Ziisammenstellung gibt mir fiir das ganze Pflanzen- 
reich 7 allgeiueinere Abtheilungen, welche ich Klassen nenne, 
nâmlich : 

1 ste K lasse : ThaUophijta, 

2te Klasse: Gymnosporae, 

Ste Klasse: Alhalamicae, 

4te Klasse: Gymnospermae, 

âte Klasse: Acolyledones, 

6te Klasse: Monocolyledones, 

7le Klasse: Dicolytedones. 

Innerhalb dieser 7 Klassen bilde ich 23 engere Gruppen, 
Ordnungen, welche ich aiif weniger wichlige Merkniale und 
in verschiedenen Klassen sogar auf Merkmale verschiedener 
Arl habe griinden mussen. Dièse 23 Ordnungen sind folgende: 

I. in der Klasse Thallophyta: 

i] Algae, 

2) Characeae, 

3) Fungi, 

4) Lichenes; 

II. in der Klasse Gymnosporae: 

5) Masci, 

6) Filices ; 

Mélanges biologique!. f Q 



— 138 — 

III. in der Klasse Athalamicae : 

7) Hyciroplerides iSabiniacme, Marsilaeaceae] ; 

IV. in der Klasse Gymnospermae : 

S] Cijcadeae, 
9) Coniferae, 

10) Loranlheae: 

y. in der Klasse Acnfijlednnn: 

11) Rhizaniheae [Balanophoreae , Cylineae, Rafflesiaceae) ; 

VI. in der Klasse Monocolyledones: 

12) SpadicijloraeiNajadeae, Zoslerenr, Ti/phnceap, Araceae), 

13) Hermaphrodilae (Lemnareae, Gramineae, Cyperaceae, 
liuppiene, ZnnniihcUieae), 

14) Glumaceae {Acoroideae, Polamogeloneae , Juncagineae, 
Juncaceae) , 

15} Coronariae {Melanihaeeae , Liliaceae, Biitomeae], 

16) Angioearpae {Hydrochat ideae , Amnryllideae , Orchi- 
deue) ; 

VII. in der Klasse Dicotylédones: 

17) Achiamydeae {Ceralophylleae, Callilrichinae, Myriceae, 
Salicineae, Plalaneae], 

18) Monochinmydeae 'Bplulaceae,CI>enopodeae, Elaeagneae], 

19) Chiamydocarpae ICupuliferae, Arislolochieae), 

20) Thalamoslemones [Ranunculaceae , Berberideae, Eii- 
cineae), 

21) Pelalostemones [Solaneae, Labialae, Genlianeae), 

22) Calycoslemones iDnjadeae, Lylhrarieae), 

23) Gynosleinones [Pomaceae, Umbelliferae, Composilae, Cu- 
curbilaceae). 

Die Anordnung und Begrenzung der Familien innerhalb der 
Ordnimgen kann natiiriicb nicht Gegenstand dieser fluchtigen 
Skizze sein. 



(Aus dem Bull, phyt.-malhém. T. VIII. .Vo. 21.; 



1 Maiz 1850. 



BESCnRElBONG ZWEIER N E II E N BaNDER AH 
ScilADEL DES MeNSCIIEN VON Dr. WENZEL 

GRUBER, Prosector an der medico-cuirur- 

GISCIIEN ArADEMIE. , 

piit 3 Abbildungen.) 

Vielfaltige Untersuchungen der Regio staphylo-lonsit- 
laris, Regiu pharyiigis und /{. pterijgo-tna.Tillaris bei dem JMeii- 
schen , fiibrten mich zur Eiildeckung zweier neuen, 
constant vorkommenden Bander an der Schâdel- 
basis. (Fig. 1. S; Fig.Il. S; Fig. III. 10.) 

Das innere Blatl des Processus pterijgoideus des Keilbeines 
dient beiden entweder zuni Ursprunge oder zur Insertion, von 
wo ans das eine zur Tuba Eusiachii, das andere zum Os 
jieirosum ruckwârts nnd aufwarts verlauft. 

Am Processus jilertjgoidcus sind dieselben diircb den M.cir- 
cumflexui piilali 7nollis gelrennt. Jenes liegt innen und vorn 
und bat zu seineni Ursprunge einen eigenen, bis jetzt unbe- 
riicksirbtigt gelassenen Knocbenfortsatz, dièses aussen 
und hinten. 

Bcidc Bander scheinen nur dem Menscben eigen- 
thiimlich zu sein, denn bei mebreren Tbieren konnte 



— IW — 

ich Analoga nur mit einiger Wahrscheinlichkeit, nicht 
aber mit Bestimmlheit aufBnden. 

Ich habe dièse in meinen Vorlesungen fîir Aerzte und 
Studieiende vorgezeigt und auch einige Prâparate dariiber der 
Akademie der Wissenschaften vorgelegt. 

Im Nachstehenden erlaube ich mir, eine Beschreibung 
dieser Bander mitzutheilen, so wie deren Zweckund Nutzen 
zu erortern. 

I. 

Beschreibung des Ligamentum salpingo-pte- 
rygoideuui — Ohrtrompelen-Fliigelband. 

Fig. I. 

Bis jetzl war ein eigenes Band der knorpligen Tnba 
Eustachii unbekannt. 

Die knappe Anlagerung dièses an die betreffenden Knochen 
mag die Ursache sein, warum dasselbe so lange verborgen 
blieb. 

Zu Anfange dièses Jahres entdeckte ich dièses Band. 
Eine ansebnh'che Anzahl von L'ntersuchungen bestâtigte des- 
sen constantes Vorkommen. 

Desshalb und weil es offenbar zur Befestigung des End- 
tbeiles der knorpligen Tuba an eine bestimmie Stelle am 
Processus plerygoideus des Os sphenoideuin dient, bat es von 
nun an auch auf einen Platz in der Syndesmologie An- 
spruch. 

Bevor ich zur Beschreibung und zur Erkiarung des Zweckes 
und Nutzens dièses Bandes sehreite. ist es, behufs einer ge- 
nauen Verstiindigung, nicht unwesenliich, einige andere 
Bemerkungen vorauszuschicken. 

Der gewôhnlich constant vorkommende Forlsatz 
des hinteren Randes des ansseren Blattes des Processus 
plerygoideus des Kcilbeines (Fig. I. b. j3; Fig. II. a. J.), in der 
Regel etwas iiber der Mitte seiner Lange, wui'de erst seit 
jener Zeit einer Aufmerksamkeit gewiirdigt, als Civi- 



— m — 

nini ') eiii Li'iamentum pterygopetmstim. beschrieb, wclches, 
von da enistchcnd, zum Processus Sjnnosus des Kcilbeines ver- 
laiifl und daselbst sich ansetzt; iind alsCivinini*), Theile'), 
Dieterich *) iind Andcre statt desscn, wenn aurh in .seltenen 
Fâllen, eine kniicheme Briicke gcbildet sahen, die von einer 
Verswachsiin»; oder Anlagerung der anomalen V'erlangerung 
des genannten Fortsatzes am ausseren Blatte des Processus 
pterygoideM einerseils , und des Processus spinosus andererseits 
herrijhrte '). 



1) Schmidl's Jahrbucher 23. B. 18:!9. No. 3. pag. 277. (Aus dem 
n^'uovo Giornale dei Literati di Pisa 1835»). 

2) L. c. 

3) SoDiiuerriDg's Muskellchro (bearbcilet von Theile) 1841 p. 
68. Note. 

4] BescbreibuDg einiger ÂbnorinîtateD des Menschenscbadels. Basel 
1842. 

5) Âusser diesem iiber der Mitte der Lange des ausseren Blattes be- 
ÛDdlicben Fortsatze (Cioinini) unterscbeide icb an diesem Docb einen 
zweilen obereo. Dieser ist gewdhniich kleioer, wenig constant und 
sitzt ejnige Linien iiber dem ersteren, an oder unter der Wurzel des 
ausseren Blattes , Tor und neben oder unierbalb des vordern L'mfanges 
des Foramen ovale. Der erste 'mittlere) kann sich entweder mit diesem 
otieren oder mit dem Processus spinostts am grossen Fliigel a Ile in 
oder auch mit beideo zugleicb rerbînden , wodurch eine Knocben- 
briicke und ein Loch . oder eine Knochenbriicke und zwei Ldcber ge- 
bildet werden. Âuch kann der obère Fortsatz mit dem Processus spi- 
nosus eine Vereinigung zu einer Briicke eingehen. Geht eine Knochen- 
briicke zum Processus spinosus^ so endiget dièse in der Begel Tor 
dem Foramen spinosum , an dessen Torderem und innerem Umfange, 
nur ausnahnisweise binter demselben — als verlangerte Ala parva In- 
grassiae — . VoIIkommene Briickenbildungzum Processus spino- 
sus sab ich unter 135 .Schadein limai, aiso in dem Verhàltnisse wie 
12 — 13 : 1. Darunter Smal beiderseits, 4mal rechts und 4mal links. 
Nur Ima! davon und zwar beiderseits endigte die Briicke ara Processus 
spinosus binter dem Foramen spinosum und auch nur 1 mal (rechts) 
begann die Bruckc vom oberen Fortsatze des ausseren Blattes. Gleich- 
zeitige Verbindung des mittlereo Fortsatzes mit dem oberen am ausse- 
ren Blatte und dem Processus spinosus am Fltigel zu einer Briicke , und 
dadurcb Bildung von zwei Lbchero, sah ich 2mal. davon Imal beider- 
seits und Imal links. Die Verbindung des mittleren Fortsatzes mil dem 



— ik2 — 

Am hinteren Bande. des inneren Blattes des Proeessut 
plenjjoù/eiis gibt es aurh eiiien Fort sa tz (eine Hervorra- 
friinfi einen Stacliel oder Hackeni, der von den Anatomen 
bis jelzt ganz unberiicksiclitigt blieb, obwol derselbe in 
der Kegel, ja fasl immer, vorkomml, iind seibst an Schâ- 
deln noch ganz jiinger, gescbweige denn an jenen von alteren 
Individuen. gesehen werden kann (Fig. 1. a: Fig. II. i: Fig. 
III. b.) *) Derselbe komml constanter vor als der ain âiisseren 
Blatte und ist immer einzig und allein, niemals miteinem 
zweiten vorhanden. 

Gewohnlich silzt dieser Fortsatz iinter dem untern Ende 
oder an der innern Seite dièses untern Endes von der fiir den 
Irspning des M. circumfleo'us palali mollis bestimmten oval- 
lormigcn und iiber der Fossa pleri/goUlea befindiichen Grube, 
und unter dera obern Drittel, oder etwas iiber der Mille der 
Lange des inneren Blattes, etwa 11 — 16 Millim. (5 — l'") 
unterhalb des Ursprunges des Processus plerygoideus von dem 
Korper des Keilbeines (Fig. 1. 1. a. c; Fig III. 2. 6.), und dem 
bezeichneten Fortsatze am hintern Bande des âusseren 
Blattes mehr oder weniger vis-à-ris (Fig. I. a, /î; Fig. Il.f. f.)'). 
Eine in der Richtung des binteren Endes der Concka inferior 
nach riickwarts verlangert gedachte Linie, wiirde unter die- 
sem Fortsatze vorbeigchen oder ihn seibst durchscbneiden. 
Nichl selten ziebt eine scbwache Leiste von dera Ende der 
Concha inferior bis zum Fortsatze und durch diesen. 

Der schon an und fur sich concave bintere Rand des inne- 



oberen zu einer Briicke und dadurch zur Gestaltung eines Loches im 
âusserea Blatte des Processus plerygoideus sah ich 4mal, dayoo imal 
beiderseils, 2mal links, Imal rcchts. Die Verbindung der anomalen 
Veriangerungen zu einer Briicke geschieht bei noch jungen lodividuea 
durch Ânlagerung, spâter durch Verwachsung. 

6) Unter 50 Schadeln,die ich desshalb untersuchle , fehlte dieser 
Fortsatz nur 5mal gànzlich und war 4 — ômal eine scbwache Erhdhung 
oder niedrige Wolbung. 

7) Der Fortsatz am aussereo Blatte ist in mehreren Fallen etwas 
hoher gelagert, als der am innern Blatte. In vielen Fallen steht er dem 
am inneren Blatte gegenijber. In wenigei'en Fallen sitzt er niederer 
als der am inneren Blatte. 



— 143 — 

ren Blattes wird Jiirrh dcnselben in cine obère iind iinlcre 
AuiibiK'liliing golhcilt. Jene ist kiiizor iiiul licfer, die.se 
lancer iind soichter (Fip;. I. a ; Fif;. III. 2.). 

Sciiic (iestal t und Grosse sind vielen Modifient ion en 
unterworfen. Immer ist er jedoch, wie des innere Blatt .seibst, 
deni er anijeborl, piattgedriickt und nicislens etwas nach aus- 
«en geboften. Bald er-scbeint er als ein in verschiedencn Gra- 
den spilziger odcr stumpfcr, breiter oder schmaler, gerader 
oder gekriinimter, mit einer brcitcn odcr .scbnialen Basi.s aiif- 
sitzender Starhcl; bald al.s ein versdiiedenarlig kurzer oder 
langer, breiter oder schmaler, zugcspitzter oder abgestiimpf- 
ter, mit einer breilcren oder seibst einer schraaleren Basis, 
als sein Ende, aufsitzender Haken (Fig. 1. a; Fig. III. h.); 
bald als derUand eincs Absatzes, mit dem die obère A us- 
biichtung fast plijtzlich in die uniere iibergebt; seltener als 
cine schwac-he Erhohung odcr Wolbung. Der Fortsalz 
ist an der inncren Seite seines Endes meistens etwas rauh, 
und falls der.selbe abgcstumpft, breit endiget, daselbst un- 
eben, gezackt; wahrend dïm der bintere Rand des inneren 
Blattes an der oberen und unleren Au.'ibiicbtung glatt erscbeint. 
Er kann die Lange von 5 — <o Millimelern erreichen, an der 
Basis etwas weniger und an der Spitze 1 — 2 jMm. und darii- 
ber breit sein. Ist der Fortsatz gekriimmt, so ist er es nach 
aufwarts. Die Geslalt als Haken ist die vorwaltende. 

Von diesem cben beschriebenen Fortsatze oder Stachel 
oder Haken u. s. w. (Fig. I. a) ents])ringt ein platt- 
rundliches, 4 — 6 Millim. langes, Vj^ — 2 Millim. . 
breites, oder 3 — 4 Millim. langes und breites — , 
straff gespanntes und starkes fibruses oder faser- 
knorpliges Band (Fig. I. 5; Fig. II. 8.), das zwischen 
dem M. circumflexus palali mollis (aussen) und der 
Tuba Eustachii (Fig. I, II. 4.) (innen) an dièse ange- 
driickt, schief nach rùckwarls und aufwarts und 
ein wenig nach einwarts verlàuft, ura sich an de- 
ren âussere Flàche in den abgerundeten Rand des 
knorpligen Theiles unmittelbar uber der hautigen 
Portion anzusetzen oder fortzusctzen. (Fig. II. j3.) 

Seine Insertion oder sein IJebergang in die Tuba Eustachii 



— lk\ — 

ist einige ^lillim. unter dem oberen Rande dorsclben und S- 
bis 5 Mm. nach riick- und aufwarls vom Kande der aiisseren 
Lippe (Fig. II. y) der SchlundOffiiiing entfernt. 

In seinem Verlaufe dreht sich in manchen Fâllen das Band, 
bald nach seinem Urspriinge, um seine Axe so, dass seine 
innere Seite am Ursprunge, obère und âussere Seite an der 
Insertion; die aussere Seite am Ursprunge, uniere und innere 
Seite an der Insertion; der untere Rand obérer, der obère 
unterer wird. Die aussere Flâche kehrt es gegen den M. rir- 
curnf!exus palall mollis, die innere gegen die Tuba; der obère 
Kand sieht schief nach auf- und vorwaris gegen die obère 
Ausbuchtung des hinteren Randes des inneren Blattes, der 
imlere Rand schief nach ab- und riickwarts. 

Nach den beiden Theilen, die dem Bande zum Ursprunge 
und Ansatze (oder Uebergange) dienen, nenne ich es Ligamen- 
tum salpingo -jilerrjgoitteum. 

Praeparalion. Man fûhre an der Susseren Wand der 
Choana und vor der Tuba Eiislackii einen senkrechten Schiiitt, 
der durch die Membrana ftbroso-mucosa bis auf den Knochen 
dringt. Von de.ssen obérera und unterem Ende lasse man 
quere und riickwarts verlaufende ausgehen. Der obère Quer- 
schnitt ziehe làngs dem Seitenrande des Schlundkopfgewblbe.'î, 
also iiber der Tuba; der untere unter derselben nach riick- 
warts und zwar bis hinter ihren im Schlundkopfe sichtbar 
vorspringenden Theil. Den so erhaltenen Lappen lose oder 
ziehe man nach riickwarts bis zur Tuba und um dièse ab. Da- 
durch enlblôssl man mit Leichtigkeit die innere Flàche des 
Processui plerijgoideus , so wie die beiden Aushuchtungen des 
hinteren Randes seines inneren Blattes, mit Ausnahme des 
beschriebenen Forl.satzes, an welchem das Band sitzen 
bleibt. Ziehl man nun die Tuba nach riickwarts und zugleich 
mit einem Haken etwas nach ein- und abwarts; so kann man 
das neue Band nach einiger Prâpa ration in der angegebenen 
Gestall, Grosse imd sonsligen Anordnung zur Tuba verlaufen 
und daselbst anselzen sehen. Will man von aussen her zu 
dem Bande gelangen, so muss der Unterkiefer exarticulirl, 
die Fascikeln des M. plerygoideus ext. vom iiusseren Blatte des 
Processus pterygoid., die des M. plerygoid. int. aus der Fussa 



— 145 — 

plerygoldea nnd die des M. circumflexus palali mollis ans dor 
iiber letzterer beGndIichen Fossula otalis vollkominen entfernt 
werden. •> 

Vergleichend aoatomische Untcrsuchungen. 

Boi der leider nur geringen ÂnzabI von Sâiigelhieren, die 
mir bei dieser Untersurhung zu Gebote slanden. als: bei eini- 
gen Species von Siniia; bei Ursus arclos; bei Canis famil.; Felis 
domesl.: Sun; Eqtius cabatlus; Bos fand ich wobi eiiicn von der 
Beinbaiit deutlicher geschiedenen , ziemlich langen uiid niebr 
oder weniger breiten, ganz sfrafT gespannten fibrosen Streifen, 
der von dem oberen und seillirben Umfange der Choana enl- 
springt und zum inneren und oberen Umfange der Tuba sich 
begibt. Sollle vielieicht dieser fibrose Streifen bei den Thie- 
ren ein Anatogon unseres Bandes sein? Ursprung sowobl. als 
auch insertion sind verscbieden. 

Ein von dem hinteren Rande des inneren Blattes des Pro- 
etMus pterygoiil. ausgehendes, von der Beinbaiit auflallender 
geschiedenes und zur ausseren Seite der Tuba verlaufendes 
Band vermochle icb eben so wenig auszumittebi. als einen 
Fortsatz ani hinteren Rande des inneren Blattes des Proces- 
sus ptcnjgoideus , der jenem bei den Menschen analog ware. 
Die zwischen dem Processus und der Tuba bineingescbobene, 
mit beiden fester verbundene, von dem ersteren zur letzteren 
sirb forisetzende Beinhaut kann doch wohi nicht ein Band 
genannt werden. 

Das Vorhandensein des neuen Bandes scheint viel- 
mebr an das Vorkommen des genannten Forlsatzes 
am inneren Blatte des Processus pterygoideus gebunden und nur 
dem Menschen eigenthiimlich zu sein. 

Ich batte ncmlich durch die Giite des Herrn Akademi- 
kers Brandt die Gelegenheit erhalten, die reiche Samm- 
lung von Tbierscbadein im Muséum derÂkademie derWissen- 
fichaflen zu untersuchen, allein niemals sab ich einen dem 
menschlichen analogen Fortsatz am hinteren Rande des ange- 
gebenen inneren Blattes, wahrend doch ein Fortsatz am aus- 
seren Blatte ijfters vorhanden war, der bei mcbreren Tbieren 
mit dem Processus spinosiis des Keilbeines zu der bei dera 



— XhG — 

Meiischen anomal vorhandenen Brùcke sogar constant sicL 
zu verbinden schcint. (Ich setze voraus, dass beide Blâtter 
des Processus plerygoidcHS noch vollkommen enlwickell vor- 
kamen). 

Unter den Aifen vermisste ich selbst bei der dem Menschen 
zuniicbst stebenden Gattunç; — Orang- Liang — , wovon irh 
allein 12 Schadehi vor niir batte, jenen FnrUsatz ain innercii, 
Blatte, wâhrend der ain aiisseren in der AJebrzahl der Fàlle 
deutiicfa uiid sogar aull'allend gross entwickell vorkani. 

Der Zweck und Nutzen des Bandes besteht in Foli 
gendem : 

1. Die aussere Wand der knorpligen Tuba Eustachii gen 
spannt zu erbalten und dadurch eine zu bedeutende 
Verriickung dieser diircb den Zug des M. petro-salpingo 
und .iplieno - snlpingo - s(apJiylinni zu verhindern. 

2. Den Endtbeil der knorplicben Tiiha an eine bestiramte, 
Stelle im Pharynx und an den Processus plerygoideus in einer 
conslanten SleiUing zut Clioana und den Nasengiingen. 
nach abwarts zu fixiren. 

3. Vermôge seiner Insertion an den oberen und knorpligen 
Theil der iiiisseren Flâohe unmitlelbar iiber deren bâuti- 
gera Theile. den oberen R and mit dem oberen Theile 
der Tuba iiberbaupt etwas mehr nacb aussen zu bal- 
ten als den raittleren und unteren Theil mit dem unteren 
Bande: dadurch aber auch dera Oslium pharyngeum eine 
solcbe bleibende scbiefe Stellung zu geben, dass de- 
ren obérer Winkel obères Endej etnas mehr nacb ans- 
sen und vorn, der untere Winkel unteres Ende) mehr 
nach innen und hinten zu liegen koromt. 

Erkiarung der Abbildung; Fig. I. 

Recliter Scbâdeltheil, ionere Ansicht. 

1. Kôrper des Os sphenoideum. 

2. Os pelrosum. 

3. Processus plerygoidem. 
i. Tuba Eustachii (etwas nach ein- ab- und riirkwàrts ge- 

zogen ). 
5. Ligamentum satpingo-pterygoideum. 



- 147 — 

a. \nncres Watt des Processus plerijgoidns. m 

b . Aeiissorcs Blall des Processus plertfgoidcus. ' 
a. Forsatz <Ips liinleren Randes des iniicreii Blatte* 

/?. Forisatz des hintercn Randes des iiiisseren Blattes, 

y. Aeussere Lippe des Ostium p/mrijngeum dcr Tuba. 

ô. Innere Lippe desselben. 

f. Ostium pharijngeum Tubae 

Fig. II. 

Rechter Schadeltlieil, àussere Ausicbl. 

1. 1. Grosser Fliigel {Ata major] des Os sphenoideum. 

2. Flii^elforlsatz {Processus plerygoideiis] desselben. 

3. Os j)elrosum. 

i-. Tuba Euslachii. '.i 

a. Aeuf-seres B\aU des Processus pteri/goideus. ! 

b. Inneres Blatt des Processus plenjgoideus. 
O. ■ Hâutipcr Theil der Tuba Eustachii. 

fi. Der absterundete Rend des knorplichen Tbeiles derselbeii 
an der ânsseren Flache und an derVerbindung mit dem 
hauti^en Theile. 

y. Aeussere Lippe des Oslium pharyngeum der Tuba. 

S. Ligamentum, salpingo-pterygoideum. .ii'.'!i ni; liiiir ->;{ 

e.'Der Fortsatz des inheren Blattes zum Ursprnng;e 

• ••! des l. salpingo-plerygoideum. 

f . Der Forisatz des ausseren Blattes zum Ursprunge des l. 
plerggo-spinosum. • 

n. 

Bcschreibung des Ligamentum pterygo-petro- 
sum — Fliigel-Felsenbeinband — Fig-. III. 

Mit demselben Rechie, mit dem die Ânatomen von einem 
Ugamenlum slylontaa-illare'] und L. splienoma.rillare ^) sprechen, 
oder Civinini '") in neuerer Zeil ein L. plerygo-spinosum be- 



8) «eu L. slyh-myioid^nm s. L. siispen^orium miisc. stytoglossi (Henopel). 

9) s. L. latérale intemum articul. maxUl. (Weitbrechl). 

10) L. c. 



— U8 — 

scbrieben hat, rauss ich auch ein Band anfuhren, das die 
Anatomen bis jetzt iibersaben. 

Das neue Band kommt an der Sebadeibasis und in der 
Begio plerygo-maxillaris vor (Fig. III. 10.). 

Sein Vorbandensein ist constant, ioh babe es immer 
gefunden. 

Seines Ursprunges und seiner Insertion gemiiss, nenne icb 
es L. ptertjgo-petrosum s. petro-pterygoideum, FlUgel- 
Felsenbeinband. 

Es entsteht von der unteren Flache der Pars peirosa 
des Os temporale (Fig. III. 1.) und zwar neben dem vorderen 
Theile des ausseren Umfanges der Aperlura inferior des Cana- 
lis carolicus (Fig. III. a.), binlen und aussen von dem Ursprunge 
des M levalor palati moll., und verlâuft bald raehr, bald weniger 
bogenfôrmig gekriimtnt nach vor- und etwas nach einwârt* 
in die Fossa plerygoidea zum inneren Blatte des Processus pte- 
rygoideus des Os sphenoideum berab (Fig. ill. 2.). Antanglich 
steigl es hinler dem M. lebator palal. mollis und diesem paralell 
herunter, kriimmt sicb dann nach aussen von demselben nach 
ab- und vorwarts znr inneren Flache des M. plerggoideus in- 
ternus, um diesen unterhalb des oberen V'ierlels seiner Lan- 
ge und an dem binteren Viertel oder Driltel seiner Breite 
zu erreichen und sich daselbst anzulegen (Fig. III. 10, 3.). 
Von da setzt es seinen bogenformigen Verlauf in vorwarts, 
jedoch auch in aufwiirts sleigender Richtung fort, ist aber 
dabei an den genannten Muskel (3.) nicht nur angelagert, 
sondern auch mit demselben grossentheils verschmolzen, 
und zwar in der Art, dass nur sein concaver obérer Kand und 
seine obère kleinere Portion frei bleibt, sein noch ùbriger 
Theil mit dem convexen unteren Rande mit dem Muskel sich 
vereinigct und der Zng seiner Fasern, jenen des sehnigen 
Theilcs dièses Muskels begegnend , paralell geht. Zuletzt 
schliipft es nach aussen von dem M. circumfle.rus palati mollis 
vorbei und inserirt sich, mit dem M. pterygoideus inlernus be- 
reits ganz verwachsen, an die aussere Flache des inne- 
ren Blattes des Processus pterygoideus , entsprechend der un- 
teren Hjilfle gleichnamiger Fossa. 

Sonach beschreibt es einen grossen Bogen, dessen Conca- 



— 149 — 

vilat nach auf- und vorwarts gegen den Schàdel sieht, dessen 
hinlerer Ursprung hijher liegt als die vordere Insertion, des- 
sen grossie Kriimmung dem Piinkte der ersten Anlagerung 
und Vereinigung mit dem M. pterxjgoid. inl. entspricht, und 
von dera Schadel I Centimeter und 4 Milliraeler (6 ) und 
dariiber enifernt sein mag. Dabei ist es stark und plattge- 
driickt, kehrt die eine ganz freie Flache nach innen, die an- 
dere zuni Theile verwachsene Flache nach aussen, den con- 
caven und giinzlich freien Rand nach auf- und vorwarts, den 
convexen theilweise verschmolzenen Rand nach abwarts. 

Seine Lange betragt 2 Centim.. und 7 Mm. (1 ) bis 3 Cen- 
tim., 4. Mm. (1^' ) oder 3 Centim., 6 Mm. (|i ), davon sind 
die hinteren zwei Dritlel isolirt, das vordere Drittel ver- 
vachsen. 

Von seinem Ursprnnge {Os pelrosum) angefangen, bis gegen 
seine Insertion hin, wo es wieder etwas schmaler ist, wird es 
allraâhlig breiter. Am Ursprunge 4i — 7 Mm. (2 — 3 ) breit, 
verschmàlerl es sich gleich darunter zu 2 — 4^ Mm. (1 — 2'") 
wird bis zur Anlagerung an den M. plerygoiileus int. 4| — 9Mm. 
(2 — 4 ) breit und von hier bis zur Insertion 9 Mm. — 1 Cent. 
3iMm. (4-6'"). 

Bevor seine Fasern dem sehnigen Theil des M. pterygoideus 
int. paralell verlaufen, sieht man einen ïheil der Fasern 
dièses Muskels eine grosse Strecke hindurch und 
unter Winkeln fleischig davon entstehen, wesshalb 
sein Bogen an der ersten Vereinigung manchmal winklig her- 
abgezogen erscheint. • 

IJnser Band liegt dann in einer ziemlichen Enifemung nach 
innen vom L. plerygo-spinosum (oder einem dièses begleiten- 
den oder erselzenden Muskelfascikels, das vom Processus spi- 
nosus zum ausseren Blatte des Processus pterygoideus verlauft 
(Fig. III. 1 1.)) und dem L. spheno-maxillare (Fig. III. 9.). Von 
ersterem liegt es zugleich nach unten, von dem letzteren nach 
vorn, welche beide von einander divergiren, so dass es den 
dadurch entstandenen Raum , in welchem die Arteria mening. 
ntfdia s. sphinsa unbedeckt sicbtbar ware, zudecken kann. 
Wâhrcnd so in diesem Raume die genannte Art. aussen vor- 
beistreicht, beûndet sich nach innen und hinten davon die 



— 150 — 

A. carolis inlerna und dereii Biegung, falls sie eine solche vor 
dein Einliilte in den Canalis caroikus eben besitzen sollte. 

In der Uegel gehen aile seine Fasern bogenformig bis in 
die Fossa plerygoidea , manrhmal jedoch verliert sich ein 
ïheil derselben im M. pterygoideus internus an der Stelle, wo 
die erste Aniagerung und Vereinigung mit diesem vorgehl, 
indem seine Fasern die fleischigen des Miiskels kreuzen. In 
anderen Fallen trennt sich an dieser Sicile sein hinterer und 
unlerer Theil in Gestalt eines sehr langen bis 2 Mm. (I ) 
breilen, ziemlich dicken und sehr starken fibrôsen Slreifens 
ab, welcher an dera M. pterygoideus internus schief nach innen 
herablauft und von diesem bis nach unten isolirt am unteren 
Kande des Unterkiefcrwinkels odcr dariiber, mehr oder we- 
niger der Mitte der Breite der Insertion dièses Muskcls ent- 
sprecbend, sich ansetzt. 

Das Band kann nicht als die Umhilllungsaponcurose des 
M. pterygoideus internus angesehen werden. Und selbst diess 
zugestanden, ist es eine davon zu auffallend geschiedene 
und abgegrenzte Portion, als dass es nicht einer eigenen 
Betrachtung werth sein sollte. Geschieht diess doch auch bei 
Aponeurosen in anderen Korperregioucn und vielleicht mit 
■weniger Recht ! 

Nach vorhergehender Beschreibung ist das AufGnden des 
Bandes mit keiner Schwierigkeit verbunden, die Angabe 
einer eigenen Praparationsmethode daher tiberQiissig. 

Vergleichend aiiatomisch,e Untersuchuagen. 

Unter den Thieren, die mir zur Verfiigung standen [Cebus 
capucinus; Ursus arcto^; Canis famil.; Felis domesl.; Lepus cuni- 
eutus; Sus; Egitus cahalius; Cerrus tarandus ; Orisan'es; Vituhis) 
vermisste ich ein analoges Band. Bei Cebus, Canis, Ursus ist 
vielleicht eine cinigermaassen iibnliche Bandmasse. 

Der Zweck und Nutzen dièses Bandes besteht in Fol- 
gendem : 
1. Es steht in einer nahen Beziehung zum M. pterygoideus 
internus, so «ie in einer iihniichen das L. stylonmxillare 
zum M. slyloglossus sich befindet. Vermôge seines Verhal- 
tens an und fiir sich und dem zu diesem Muskei hat es Ein- 



— 151 — 

fluss aiif iliu Ilichtiing, in (1er eiii Theil dièses MiiskeU 
wirkeii miiss, so wie aiil' die Qiialilal der Wirkung uber- 
haupt. 

2. Kanii es ein niittelbai'es iind in don Fiiilen, wo es ein 
starkes l'aitiikcl zum Untcrkielerwinkel schickt, scllist ein 
iinmitteibares Nebenband {L. accessorittm) des Un- 
terkieforgelenkes genannt werden, so wie man das 
L. sphenomaxiUare und L. slijloma.Tt'llnrc als solohe anfiibr(, 
ohne deniselben desshalb einen besoiideren Einfluss fiir 
Schutz und Fesligkeit dièses Gelenkes zuzugestebcn. 

3. Ist es vielmchr nur ais Leitungs- und Schulzband fur 
Gefiisse und Nerven anzusehcn, wie das L. plertjgo-spinosum 
und L. sj)/ienvma.ritlare sokhe sind. Dadurch, dass es auch 
dem Uaunie zwischen deni L. sjiliennma.riihre und L. ple- 
rijgo-spinosiim u. s. w. entsprechend sich ausbreitet, deckt 
es die Art. meiiing. média und crhalt sie von innen her in 
ihrer Lage. Dadurch aber, dass es zwischen dieser {aus- 
sen und vorn) und der Art. carolis interna (hinten und 
innen) slralT gespannl vorlauft , schiitzt es die Art. me- 
ning. medin , ja vieih'icht in einer enifernteren Beziehung 
die Verzweigungcn des dritten Astes des Nen^ui Irigeminus 
selbst , vor Comprension der A. carolis interna und der 
vieileichl vorliandeuen Biegung derselben vor dera Ein- 
trilte in den Canalis caroticus, und gibl lelzterer selbst 
wieder narh vorn und aussen eine Stiitze. 

Erkliirung der Abbildung; Fig. III. 

Linker Kopflheil. 

1 . Os peiromm. 

2. Inneres Blalt des Processus pterijgoideta. 

3. 3. MhscuIus plerijgoideiiS inlerniis. 

4. Art. carotis externa. 

5. A. temporalis. 

6. A. maxiUaris interna. 

7. 7. .4. carotis interna, an der Aperlnra inferior des Canalis 

carolicus durchschnitlen. 

8. 8. A. meningea média. 

3. Ligamenimn sphenoma.rillare. 



— 152 — 

10. Ligamentum pleryo-petrosum. 

11. Der nach innen vora Lig. plerygo-spinosum verlaufende, 

vom Processus spinosus des Os sphciioidemn entstehende 
und an einem Fortsatz des hinleren Bandes des iiusse- 
ren Blattes des Processus pterygoideus sich inserirende 
Muskelfascikel. 

a. Apertura inferior des Canalis carolicus. 

b. Der hakenformige und dem Ligamentum salpingo- 

pterygoideum zum Ursprungo dienende Fort- 
satz am hinteren Bande des inneren Blattes 
des Processus pterygoideus. 






(Aus dem Bull, phyt.-mathém. T. VIII. No. 24.) 



' j^ September 1850. 
Dritte Nachlese St. Petersbcrgischer In- 

FCSORIEN, NEBST EINER NoTlZ iJBER InFUSO- 

rien-JVIetamorphose; von Dr. J. F. WEISSE. 

Bevor ich die wenigen, schon lângst bekannien, Infusorien, 
welche ich im Sommer 1850 bei uns aiifgefimden habe, her- 
ziihle, lasse ich die Beschreibung eines neuen Cyclidiura's, 
welches sich bei Ehrenberg nicht Gndet, vorausgehen. Diè- 
ses artig gestaltete Tbierchen konnte folgendermaassen in 
sein System eingereiht werden: 

Cyclidium lineatum, gesireiftes Scheibenihierchen. 

C. corpore elliplico compressa inlegro, dorso linealo et hinc 
margine crenulato, ciliis obsolelis, colore subeiridi. 

Ich bin sebr geneigt, dièse neue Art und 0. F. Millier 's 
Bursaria globina No. 3, welcbe Ehrenberg im Nachtrage zu 
seiner Gattung Bursaria fraglich mil Enchelys parallelisirt, fiir 
ein und dasselbe Thier zu halten. Die beiden anderen Abbil- 
dungen bei Millier, welche nicht die leistenformigen Slrei- 
fen zeigen, konnten auf Cyclidium margaritaceum , welches ich 
immer in Gesellschaft der hier aufgestelllen Art beobachlete, 
bezogen werden, indem die iiberaus zarte Streifung, wié auch 
der se characteristische hintere Ausscbnitt desselben von 
Millier leicht iibersehen werden konnte. 

Mein Cyclidium lineatum nun zpicbnet .sirh besonders durcb 
die scharf bervnrspringenden Kiicken-Leislen ans. Ich zàhlle 

MéUnges biolo^iqiiei. ^0 



— IS't — 

ihrer gewohnlich fiinf bis sieben, wclche auf dom sanft ge- 
wolbten Riicken der Lange nach verlaufeii. Auf der Bauch- 
seite dagegen, welche flach-concav erscheint, fehlen sie. Hier 
beCndet sich aber eine kleine ovale MundofTnung , welehe bei 
der dritten der nachstehenden Abbildungen mil a bezeich- 
net ist. 

Das Thierchen bat gewiihnlifh eine sehr blasse griinlirhe 
Farbung, zeigl sich aber nicht selten aiich ganz wasserhell. 
Ira Innern des Leibes gewahrt man zwischen sehr feinen 
Kornchen zwei grossere belle Blascben, von denen eines sich 
als coniractil zeigte. 

Die Bewegiing ist ruhig schwimmend, bald anf dem Baiiche, 
bald auf dem, alsdann wie gekerbt ersrhcinenden. Bande des 
KiJrpers. In lelzlerer Lage findet auch milunter ein plijlzli- 
ches Sicbforischicudern Slatt. 

Ich entdeckte das Tbier in einer seicbten Lacbe aiif Gutn- 
jeff. Die Grosse desselben betragt 'Aq — '/j,g Linie. 



Jt' 





Polygastriea. 

1) Chaetoglena caudata. Dièse Art Boi'stenaiige ist von Eh- 
renberg in dem Berichte iiber die zur Bekanntmacbung ge- 
eigneten Verbandlungen der Akademie der Wissenschaften 
zu Berlin aus dem Jahre 1840 aufgeslellt worden. Sie unter- 
srheidet sich von Ckael. votrocina n\\v durcb ein kleines bel- 
les Scbwanzcben, welches der leizteren abgelit. Ich entdeckte 
sie im vergangenen Sommer auch bei uns, Beide genannle 
Arten verbalten sich ganz so zu einander, wie die von mir 
zuerst im Jabre 1837 und spater fast in jcdem .labre wieder 
beobacbtete geschwanzte Art der Lagenella euchlora zu der 
ungeschwanzten '). Ich bin noch immer nicht im Stande ge- 



1) Vid. Bull, de la Classe phys.-mathém. T. III. No. 2 nnd T. IV. 
No. 8. 9. 



— i53 — 

wesen zu cnlzilTern, ob die Kiîscliwanzten Formen jiingere 
iidcr iilleii- liiili\ idiion «oii'ii — l'iir veischicdenc Arten iMucbte 
icb nie aber iiicbt jjeilen iasseri. 

Icb faiid die fliiie'oylena caudala aiif Gulujeff in Gcfiell«cbaft 
mit EugUna Ovum, zwischi'ii Wasseiliiisen. 

'2.) /'eriiltnium lahulalum. Ebronberi; bat iiii Jabre 1831 
unler dieseni Nanieii ein Tbier in den Abbnndl. dor Akad. der 
WisKcn.scb. zu Ii<'rlin besrbriebcn, das.selbe abcr nicbt in sein 
grosse»* liifiisoiienwerk aufgcnoniinen, weil er i^paler die«eibe 
Konn mit cinem deulbcbKn rntben Auge beobacblete, welcbes 
er frilber liberseben zu baben incinle. Es ist daber bei ibm 
als (ilenoiliiiium labitlalum ver/eicbnet. Er fiigl jedocii bei der 
Bescbreibinig dièses letztereu liin/u: •^'ielk'it•ht sind hier 
nocb zwei Arten verwcc bseit. Es giebt n.ïinlicb vorn und bin- 
ten abfiestutzte Formeii mit gaiiz abniichen Felderabtheilnn- 
gen, und andere, welcbe binlen gespilzl und gezabneit sind. 
Die abftestiitztcn, wclcbc bei der Rticken- oder Banrblage ein 
Secbseck bilden, sab irb 1831 bauGg, nnd icb sab in ihnen 
Itein Ange: die eiformigen sah icb 183'i- mit eînem Auge. 
Giebl e.s also docb ein P. Inbiitalum iiberdies, wie ein P. cinc- 
tum? — Wahrend meiner vieljabrigen Benbacbtungen der In- 
fiisorien kam mir ein bierber geboriges Tbierchen hin und 
wieder, aber stets vcreinzclt, vor, so dass icb wegen des Au 
ges ira Unklaren blieb und deshalb bis jetzt des Tbieres nicht 
erwabrrt habe. Im verflossenen Sommer aber batte icb Gele- 
genbeil, dasselbe in grosser AnzabI zu seben und mit Sicher- 
heit den Mangel eines Auges festzustellen. Auch Scbmarda 
hat in seinen kleinen Beilriigen zur Naturgescbicble der Infu- 
sorien, Wien I8V6, ein Peridinium (aLulalum aufgestellt und 
abgebildet. 

3) Prorodon nimis. Der lange bandiurmige Kôrper im In- 
iiern, welchen Ebrenberg fiir die mannlicbe Driise in An- 
sprucb nimmt , wurde auch von mir geseben. Ich fand da.s 
Tbier in der Gcgend des Forsteorps unter Conferven, jedoch 
nur vereinzell. 

Bacillaria. 

I) Xiinlhidium furcalum. Im Jnni in Katbarinenbofund auch 
auf GutujelT zwischeu Conferven gefunden. Somit besilzen wir 



- 156 — 

auch bel uns sSmmtliche bei Berlin vorkommende Xanthidium- 
Arten. 

2) Naricula capilata. In demselben Monate auf Gulujeff. 

3) Gomphonema minutissimum. Dièse zarle Arl der Keil- 
baumchen fàlit sogleich durch ihre gekrummte Gestall auf. 
Ich fand sie in sogenannlem brakischen Wasser aus Oranien- 
baum unter Chara hispida, an weicher lelzlerer ich, beiiâuGg 
gesagt, auch die wunderbare Saflcirculation beobachtet babe. 

4) Cocconema lanceolatum. Dièses Slelzkorn, welches, wenn 
es vereinzelt, unverzweigt vorkommt, einige Aehnlichkeit mit 
Eunotiaturgidahal,iand\c]i imJuniin derNâhe des Forstcorps. 

Rotatoria. 

1) Noiommala Brachionus. Dièse grosse gierige Notommata- 
Arl, welche auf den ersten Anblick fur einen Brachionus ge- 
halten werden kijnnte, wenn man nicht aisbald den Mangel des 
Panzers gewahr werden wiirde, fand ich im Juli auf Gutujeff 
unter Chlamidomonas und Phacelomonas Pulvisculus, suchte 
aber vergebens auf ibrem Riicken nach den Eiern der Notom- 
mala granulavis'). Dagegen sah ich, wie ein Individuum ein 
grosses Ei, welches ain Hintertbeile des Korpers bangen blieb, 
aus dem Leibe absetzte, und glaubte zu bemerken, wie gleich 
darauf ein anderer Keim im geknauelten Eierstocke heran- 
wuchs. Ehrenberg hat bei dieser ausgezeichnelen Arl keine 
zitternde Kieraen aufgefunden; ich sah aber deutlich deren 
vier, welche sich, zu zwei an jeder Seite, im ersten und im 
letzten Drittel des Leibes befinden. 

2) Diglena caudala. Ilin und wieder unter Oscillalorien an- 
getrofTen. Hier muss ich bemerken, dass die Diglenen, mit 
Ausnahme der D. caiellina, welche sehr hauCg ist, nur sehr 
sparsam bei uns vorkommen. 

3) Polyarthra plalyptera. Die sageartig gezahnelten Flos- 
sen gehoren, wie Ehrenberg richlig angiebt, zu je drei in 
einem Bùndel vereinigt, theils dem Riicken, theils der Bauch- 

2] Vergl. zweite Nachlese St. Petersb. Int. im Bull, pfays.-mathém. 
T. VIII. No. 18. 



— 157 — 

seite an. Die von ihm gemachie Bpobachtung, als ob in einem 
dieser Biindel nur p;pzahnte, in deni andercn dage{i;en ^anz 
glalte Flosspn «ich befanden , kann ich aber nirlit boslalii;pn. 
Ich sah bei allen von mir bcohacblelpn Individiien stets 
sanimtlichc Flossen gezabnt. Dièse Art waid im Juli auf Gu- 
tujeff gefunden. 



Notiz in Bezug auf Métamorphose der sogenannlen poly- 
gastrischen Infusorien. 

Des Hippocrates bekannler medicinisrhe Ausspnich: An 
longa, vila brevh, occasio praeceps u. s. w. findet «o recht seine 
Anwendiing auf das Beobacliten der Infusorien; vor Allem 
aber machl sich die Flucbt der Geiegenheit dabei gellend, in- 
dem die dem Beobachter zufàllig entgcgentretenden Erschei- 
nungen oft durchaus nicht festzubailen und erst bei einem 
neuen gliicklichen Zufalle naher in's Auge zu fassen sind. Da- 
ter baben besonders die verschiedenenVerwandelungszuslan- 
de, welche obne Zweifcl bei vielen Infusorien Slatt finden, 
«ich noch siets den Blicken der Forscher entzogen. Der mit 
dieser so geheimnissvoll verschieierten Welt vielvertraute 
Prof. Ehrenberg in Berlin hal uns indessen durch seine zu 
bewundernde Ausdauer hierin schon manchen Scbritt weiter 
gefiihrt. Ich branche nur an seine meislerhafte Bcschrei- 
bung der Vorlicellen und der Slylonychia zu erinnern. Wie 
viele Namen, als Bezeicbnungen eines und desselben Thieres, 
welches hier oft in die abentheuerlichsten Zerrbilder zerfàllt, 
dort die mannichfalligsten Entwickelungsstadien durcblauft, 
sind nicht durch seine treuen Beobachtungen als unslatthaft 
auf iinmer ans der Infusorien -Liste au.sgeraerzl worden? 

Durch langer denn 20jahrige Beobachlung dieser unsichtba- 
rcn Welt bin ich zu der festen Ueberzeugung gelangt.dass noch 
so manches Thierchen, welches jetzl unter einem besonderen 
Namen im Système dasteht, sich mit der Zeit als eine Ucber- 
gangsform von oder zu einem anderen erweisen werde. Ich 
seibst habe bereits durch gliickliche Belauschung des Ver- 
mehrungsactes des Chlorogonium euchlorum, wie ich glaube, 
klar dargetban, dass Uvella Bodo und Glenomorum tingens nur 



— 158 — 

Jujteiid-Zuslânde desselben seien '). Hier will ich nun in die- 
ser Beziehung eine aiil' Beobachtiing basirte Vermuthiing in 
Betreff einer Rùsselmonade aus der Famille der Cryptomona- 
dinen aiissprechen. 

Schon oft halte irh mir die Frage vorgelefft. wie wohl die 
hieher gehorenden Thierchen, an welcbcn man bisher keiiie 
Seibsitheilung wahrgcnommen, ihre Art fortpHanzen miigen, 
da sie von ibrein baiten Panzer so eng umschlossen und von 
der Aussenwelt fasl ganzlich isolirt sind. Da kamen mir ira 
Sommer 1845, in einem Giaben-Wasser aus der Kolonie 
Grashdanka, ganze Haufen von freiwillig zersprengten Pan- 
zern der Trachelomonas nigricans, zxvischen deren Triimmern 
sich kleine griine Thierchen miih.sam beweglen, unter das Mi- 
kroskop. Mangel an Zeit verhinderte mich damaU, meine For- 
schungen weiler fortzusetzen, und ich gewann aus dieser 
Thatsacbe nur die V'crmulhung, jenes so eben genannte Infu- 
soriumdiirftevielleicbtdasEioderdiePuppeeines anderen sein. 

Erst in dem so eben verflossenen Sommer ist mir der Zu- 
fall zur Beslaligung meinçr Vermuthung behiiiflich gewesen. 
Am 18. Juli namlich schiipfte ich aus einem unierhalb des 
For-ïtcorps sich befindenden Graben eine Flasche Wasser, 
welcbes jene Trachelomonas, die stets die Schattenseite des 
Gefiisses aufsucbt, in grosser Menge enthielt. Gleich im er- 
.«ten unter das Mikroskop gebracblen ïropfen batte ich die 
Ueberraschung, neben vielen vollslandigen Exemplaren nichl 
nur leei-e Panzer-Triimmer, sondern auch halbe Panzer, in 
welchen das nur zum Theil an's Tageslicht getretene Thier- 

Z) Bull, phys.-malhém. T. VI. No. 20 p. 312. — In der Beilage zu 
No. 240 des preussischen Ânzeigers vom Jabre 1850 heissl es in ei- 
nem kurzen Berichle der Gesellschafl nalurforschcnder Freundo in 
Berlin: Herr Stein tbeilte mit, dass er das Gebabren lebeodiger 
Jungen bei Cliloroij. euclilor. ganz so , wie icb es bescbrieben, Tiel- 
faltig beobacbtet babe — mit dem Zusatze jedocb , dass sich dièse 
Ërscbeiuung nicbt zu jeder Tageszeit , sondern nur in den erslen 
Blorgenslunden, etwa bis 10 Ubr Vorniittags, wabinehmen liess. Wor- 
in dieser Umstand gelegen, weiss icb nichl, kann aber rcrsichern, 
dass ich und mehrere Freunde mit mir dièses intéressante Phàno- 
men zu jeder Tageszeit beobacbtet taabea. 



— 159 - 

rben nnrh stecklp, zu finden. Jederzeit war os dpr Ilinlprloib, 
weU^her sich des Panzers eiillodiijt liatlo, wahrend die deii 
RiJsKel iind da« Auge uniKchliesscndc Ilalfte desselhen mit 
dem Thierc noch in V'erbindung geblieben war. An diesem 
Panzerreste bemerkte icb sehr deutlich ein riindes bellpK 
Loch, durcb welches der peitschenarlige Biissel vom Thierc 
narh Aiisson hin verlief. Auch unter den zertriimmerten 
Schalen fand icb Stiicke, an wcichen dièses Loch sehr sichl- 
bar war. Icb schritt jelzt ziir kiinstlicben durch Druck zwi- 
schen zwei Glasplatten bewirkten Zerlriimnierung noch un- 
versebrlcr Panzer , und erlangte sehr oft das Résultat , 
dass der bintere Tbeil des Tbieres von seiner Decke entbiusst 
erscbien, wahrend die vordere Panzer-Hallïe dasselbe noch 
iimkleidele. lndes,iipn batte sich leizlere einnial auch «chon 
bis zur Mittc des Uiissels fortgeschoben, so dass das ganze 
Thier nackt dalag und bemiiht war, durch anhallcnde Schwin- 
gungen des jetzt iiberaus deullicli wahrzunehmenden Rils- 
«els sich derselben zn enllodigen. In diesem Falle besonders 
stellle sich das Durchgangsloch fiir denselben recbt kiar dar. 
Icb erkannte dasselbe nun in allen Sliicken fur Microcjleiia 
monodina Ehr. und hin daher geneigt anzunehnien, dass l'ra- 
chelomonas nigricans gleichsam die Puppc der genannten Mi- 
croglena sei. Ob letztere aber schon ein vollstandig ferliges 
Thier — kann icb zur Zeit nicht mit Gewissheil bebaupten. 

Schliessiicb kniipfe icb an dièse Notiz eine andere Vermu- 
Ibung, welche jedoch zur Bestiitigung noch einer niehrfachen 
Beobachtung bedarf. Es ist mir namlich sehr aulTallend ge- 
wesen, dass icb unter den zertriiniinerten Panzern stets nur 
gelb-braune angeiroffen habe, nie aber ganz schwarze, unter 
welrhen bekannilich die Trachelomonas nigricans so baufig er- 
scheint. Da fiel mir der Umstand ein. dass mir oftmals (wie 
auch Ehrenberg berichtet) ganz schwarze Individuen vor- 
gekommen sind, welche an der Wurzel des Riissels eine 
gezackte halsformige Ausstiilpung des Panzers, obngefahr so, 
wie es bei Lagenella ist, zeigten. Ob dies nirht Ausdruck einer 
bevorstebenden Hiiutung sein diirfte, wornacb das Geschopf 
dunkelhraun erscheint, nachdem es die schwarze Decke ab- 

[Aas dem Bull, phyt.-mathém. T. XI. l\o. 5.) 



^ November 1850. 

Beschreibung einiger necer Mollusken- 
Arteix, nebst EiNEM Blicke auf den geo- 

GRAPHISCBEN ChaRARTER DERLiND-UNoSiisS- 
WASSER-MOLLUSEEN NoRD - AsiENS ; VON D R. 

A. Th. von MIDDENDORFF. 

(Mit einer lithographirten Tafel.) 
I) Yelutina spongiosa n. sp. 

Testa magna, transversim ovata, subauriculata, neritae- 
formi, solidiuscula, epidermide crassa, coriaceo-spongiosa, fusca, 
undique involuta; spira laterali, immersa, vel plane incon- 
spicua, vel eminentia submamillari indicata; anfractu ultimo 
masimo; apertura ampla, semicirculari. dimidiiim tolius conchae 
latiludinis aequanle; columella crassa, margine acuto, reclissimo, 
canali lato marginale, supra, plerumque eliam infra, refleio- 
subinciso. Latit. 44- m.; Longit. 4:2 m.; Latit. apert 23 m.; 
Altit. apert. 33 m. 

Die hier angegebenen Maasse sind dem grossten Exeraplare, 
das unser Muséum besitzt, entnommen, und charakterisiren 
dièse Art als eine riesige ihres Geschlechtes. Sie ist auf den 
ersten Blick an ihrer lederarligen Huile zu erkennen, welche 
die Schale sowohl von innen als von aussen vollstândig um- 
hiillt. Die«e Hiille erscheint unter der Loupe gleichmas«ig und 



— 161 — 

fein pcninzelt. Beirachlet inan abcr feine Schnitle der Hiillcn- 
substanz untcr dem Mikroskopc, so hat man eine dem pegor- 
boiien srhwaininif;en Lt-der ahnlirhe Strukiiir vor sich, indem 
eine schiin pell) oder braungelb gt-iaible homogène Masse, von 
eineni Uewirre kleiner llohliinijten durcbzogen wird, welche 
an Grosse untereinander ziemlieli ùbereinslimmen. Von den 
Haarreihen der V. haliotoidea Fahr. ist bei dieser. Art keine 
Spur zu enidecken, und auch die Hiille der Vel- crypiospira 
Midd. ist ganz verschieden an Struktiir, indem sie unter dem 
Mikroskope nur vollig homogène, iibcr einandcr gelagerle, 
membranose Schichten sehen liisst. Schneiden wir iinsere Vel. 
spongiosa niilten durch, so Cnden wir. dass die gesammte letzte 
Windung lediglich ans der beschriebenen schwammigen Le- 
dersubstanz besteht, deren Dicke etna 2 miil. betragt. Am 
dicksien, bis 3 miil. dick, ist die Lederhiilie auf dem Gewin- 
de, doch liegt ihr hier eine diinne ('/^ m.), kaikige Muchei 
zum Griinde, welche elwa 2 Windungen machl und deren 
Obrrflâfhe undeiilliche .\nwachsstreifen, zugleich aber regel- 
ma.ssige, erhabene, Lângsriefen trâgt, welche unter einander 
durch flache Furchen, von derselben Breite wie die Uiefen, 
geschieden werden. 

Die Spindel ist fast genau geradlinig, so dass die Miindung 
desbalb recht genau halbkrcisfOrmig erseheint; sie wird aus- 
serlich von einer breiten (bis '.* niill.î flachcn Fiirche begranzt, 
und tragt an ihrem oberen Ende (bisweilen auch unten] den 
Eindriick eiiies Korpertheiles. 

Die Form der gesammlen Muschel ist nirht .sehr bestandig, 
indem namentlich das Gewinde bald gar nicht, bald deuttich 
hervorspringt. 

Fundort. Kamlschalka, und zwar an seiner Sùdspitze (Lo- 
patka). Die Kamlsrhadalen sollen sie Kuinaan-luhiut nennen, 
d. h. Teufelsohren. Auf dièse Art glaube ich Steller's*) 

• Eadem (scil. auris marinae varielas; membranarea, spadicea, 
•cnjiis primimi siiperioris testae rudimentum, nocdnni absolii- 

• luiH" bezifhen zu miissen. Demnach kâme meine Vel. spon- 
giosa auch bei Ochotsk vor. 

*) Pallas, in Nova Act.i soient. Pelrop. , Tom. H., p. 237. 
Hébnges biologiques. 2 1 



— 162 — 

2) Unio {Atasm.) Daliuricus n. sp. 

Testa Iransversil, elongato-ovata, compressa, fusca. margine 
venirali recto, vel quamniinime retuso; latere postico anticum 
quater ad quinquies superante; margine cardinal! rectinsculo,' 
ab antico margine usque ad ^3 latitudinis leslae totius paut- 
luluni adscendente, et abinde in rostruni sYmmetricura rotun- 
datiim exeiinte; umbonibiis vix prominulis, erosis; dentibiis 
cardinalibus parvis: dextro obtuso, sulcatulo, sinistris obso- 
letioribus , acutiiisculis ; dentibus latcralibus nullis. Latit. 
1U5 m.; ait. ad umb. 32 m.; sunima ait. ad ^L lat. 47 m.; 
diam. venir. 25 m. 

Vom l'nio margaritifer L.àurch die mehr qnergeslreckle. lan- 
ger geschnabelle Gestalt, den viel flacberen Baurb. und da- 
durch unterschieden, dass die grossie Hohe auf ^3 der Ge- 
sammtbreile fàllt. 

Fundort: Transbaikalien. 

3) Unio Mongoliens n. sp. 

Testa transversim oblonga, «iibreniformi, tumescente, fusca; 
latere posliro anticum quater superante: margine ventrali non- 
nihil retuso ; margine cardinali primo ventrali paralleli et tum, 
inde a dimidio lalitudinis in rostrum asvmmeiricum, inferum 
descendente; umbonibus prominulis, erosis; denlibus cardi- 
nalibiis parvis, craniusculis; dentibus lateralibus evolutis. Lat. 
76 m.: ait. ad umb. 32 m.; summa àltit. (ad ' ^ l^tit.) 35 m.; 
diam. ventr. 2'i. m. 

Dem Unio Gargottae Phil. nahe stehend , aber aufgelriebe- 
ner. am Hinterrande nicbt geflugelt. und im Kardinalrande 
nicht schrâge ansteigend. 

Fundort- Tran.sbaikalien. 

4) Limnaem [Gulnaria] Gebleri n. sp. 

Testa rimato-perforata, aropullacea. gibbosa, solidiore, cal- 
carea; spira lalerali, inrolula; aperlnra maxima, ampliala, 
ovato-rntundata. uUra spiram supra e.rpansa; perislomale per- 
ronlinuo. .•ïiipra reQexo, aul subrefleso; anfract. 2'/^ ad 3. 
Longit. 31 m.; latit. 27 m. 



— 163 — 

Gulnaria Harlmanni iiâbert sirb ctwas dieiier ausgezeichiie- 
ten Art. 

F u n d o r t : der Nordabhang des Allai- Gebirge». , ^ 

5) IJmn. Kamlschatkus n. sp. 

Testa ovata, imper forala, cornea, tenuissima, perfragili, 
veinicosa; spira brevi, acula; anfiactibus 3 ad -J'/^. ulliino 
ainpullaceo, ovato ; apcitiira ovala, peristomate nullo; plica 
colunivllari spirali, peraciila. 

Von L. rulijaris Pf., diirch das Feblen eines Umschlagssau- 
mes sich unterscheidend, so dass die Spindel ganz scharf und 
zierlicb in einer Spirale gescbwungen vorliegt. Aus derselben 
Ursacbe fcblt der Nabel gânzlich. 

Fundnit: Kamtsrhatka. 

6) Hélix Schrenkii n. sp. 

Testa unibilicata,orbicuIato-c»nvexa,vel interdum depresse- 
^lobosa, diapbana, inrremonti «triis, et slriig iongitiidinalibus 
(bisce ullimis mioroscopicis) obsoiete-striala, corneo-albida, ad 
suturas rufo-unifasciala; anfr. 5'/j — 6; apertura lunato-ro- 
tundata; peristoma subpalulum, vis labiatum. Diain. maj. 15 
m.; min. 14; ait. 10,9 m. 

Steht zwiscben Bel. narxaneiisis Kryn. und Bel. frulicum 
milten inné. 

Fundort: iiber ganz Nord-Asien verbreitet. 

7) Bel. subpersonala n. sp. 

Testa .siibnbtecte perforata, orbirulato-convesa, cornea, 
opaea, piibescens; spira breviiiscula; anfr. 5, et ultra, vix 
ronvexiusciili, ullimiis ad aperturam superne gibbiis, latera- 
liter nonnihil cnnstriclus; apertura coarctata; perisloma sub- 
reflt'Xim), inlus callosnm. hidonlatum, dentibus niinutis. ae- 
qiialibus; paries aperlurali.'i dente tertio, obliqne-linguaeformi, 
inlrante, praedilus. Diani maj. 7 m.; min. 6 m.; ait. 4 m. 

Fundort: das Stanowoi-Gebirge, obnfern des Ochotski- 
schen Meeres, 



— 16i — 

Obgleicb eine grosse Ârmutti Nord-Asiens an Land- und 
Sùsswasser-MoUusken nicht zu verkennen ist, so miissen wir 
doch in dieser Beziehung nie ans den Augen verlieren, dass 
unsere Nachrichten iiber jeiies Gebiet nur eben ihren ersten 
kiimmerlicben Anfang nehmen. Meine, vor einigeu Jahren 
ausgesprochene, Vermuthung, dass die Wittel- und Nord-Eu- 
ropaische Land- und Siisswasser-Molluskenfauna zwecknias- 
siger die Nordwest-Asiatische genannt werden diirfle, besta- 
tigt sich jedoeh mehr und niehr. 

Ein Theil der Mollusken des nordwestlichen Asiens (ja «o- 
gar des siidostlichen Sibiriens bis an die Lena binj ist nach- 
woisbar zirkumpnlar; ein anderer stinimt vollkommen mit 
der Molluskenfauna des nordlichen Europa's iiberein, ohne 
sich bis auf den Norden der neuen Welt zu erstrecken ; ein 
dritter, endiich, scbeint vollkommen eigenlhiimlich zu sein. In 
diesera lelzleren Anlheile diirfen wir, glaube ich, die iiusser- 
sten Vorposten einer eigenlhiimiichen Molhi.skenfauna erken- 
nen, deren Haupisitz in Central-Asien zu suchen w3re. Aiif- 
fallen muss es, dass hier einzelne riesige Foi-men (z. B. Anod. 
hercuha) aufireten, welrhe uns an den gleichen Cbarakter 
mehrerer Meeresmollusken des Berings- Armes vom Polar- 
becken erinnern. 

Den grôsstefi Frosten Irotzen dagegen ira âusserslen Nor- 
den vorzugswpîse sehr diinnschalige Mollusken, mit bornigen, 
nicht aber kalkigen, Gehausen. Eine Art des Siisswassers 
{Physa hypnoriim Drap.) kommt noch unverkiimmert fort, bei 
einem Sommer von nur b Wocben Dauer, wiihrend sie im 
Laufe der iibrigen lO'/j Monate vollstandig vom Eisa um- 
schlossen wird. 



(Aus dem Buit. pkyt.-mathém. T. IS. Ko. 7.) 



■^ 






\ 




\ 


N^ 


v 






V 


^ 




\ 


^^ 


. s 






■r: 




^ 


>^ 


<5 




\-v 




V 




1 


^' 


.^ 

^ 




•'v 


^ 


^ 




^ 


^^ 


^ 




\ 

s. 


' 


V 










\ 


v^ 






u 


-\ 


^ 


A 


^ 


V 


^v 


v\ 


'v 




^ 


^ V 


\. 


■?. 


V 




î -N 




^ 


•V 


V 




X 

V 


\^ 


^|n 


1 




^ 


x^^ 


1 

\ 


S 


^ 


*\. 




V 


1 


^ 

V 

^ ^ 


■s*' 


N 


:^ 




1 




1 


^ 


^ 


^^ 


'.■i 


iJ 


i- 


l 


^ 


4^ 


1 


^ 
^ 


>^N 








NSC^ 


\^ 


■A 


^" 








V 


^^ 


il 



^ 

>! 



I 



î 









J 

-t 
^ 



^ 







N 






N 




N^ 






«5 






>. 



\ 



>^ 



\^ 



1^^ l\ 

V ^> ^^ 



V vV 



'S 5 

4.V 



**^ 






'>. ^ 



V ^ N^ 









1^ 



.1 



^' 



4 ■ 



^ 



^ 
^ 



^ 



,^^ 



g Novembcr 1850. 

Beitrage ztJB Kenntniss der Ampiiipoden 
( Crustacea Âmphipoda) von J. F. BRANDT. 

Krster Artikei. 

Bcmcrkungcn iiber die Gattung Talitrus und 
ihr Verhaltniss zu Orchestia. 

Die schârfere Charakteristik der Amphipoden bielet, so wie 
die der kleinern Thierforiiien (iberhaiipt, in BelrelT der zahl- 
reichen, unlcreinander oft schr verwandien Arten und Gat- 
tungen manche Scbwierij;keiten. Die Publication der Besul- 
tale, welche sich bei der genauern Unlersuchung der Iheils 
vom Hrn. v. Middcndorff und Wosnessenski auf ihren 
Reiscn bcobacbleten, deni zoologischen Muséum der Akade- 
mie cinverleibten, theils sonst in demselben vorhandenen Ar- 
ten ergaben, diirfte daher fur die Wissenscbafl nicht ohne 
Intéresse sein. Es schien mir desbalb zweckmassig , in dieser 
Zeitschrift diejenigen auf die fragliche Krebsgruppe sich be- 
ziehenden Ergcbnisse meiner Uiitcrsucbungen mitznlheilen, 
die in dem Keiscwerk des Hrn. von Middendorff keinen 
Plalz finden. 

In Bezug auf die Reibenfolgc der Gegenslande wird mir 
dabci Dana's im vorigen Jabre erscbienene Arbeit; Synopsis 
of Ihe Gênera of Gammaracea [American Journal of science Sec. 
ter. Vol. VJ/I Nov. 1849 j). 13S) zur Ricbtschnur dieneu. 



— 166 — 

Farailie I. Orcheslidae. 

Dana hat, wie bekannl, die der Famille des Creveilines von 
M. Edwards {Hist. de Crus!. III p. 8 — 70) entsprechenden 
Gammaraceen aïs eine hijhere Griippe {Snblribus] betrachtet 
und in sechs Familien (Orchestidae, Gammaridae, Corophidae, 
Icilidae, Cheluridae und Dulichidae] getheilt. 

Die Orchestidae, mit denen wir uns zunâchst zu beschaftigen 
haben, umiassen diejenigen Formen des Tribu des Creveilines 
sauleuses von M. Edwards, die sich durch kurze obère An- 
tennen, besonders aber diirch den Mangel einer Mandibular- 
palpe auszeichnen und seine ersie Sektion der genannten Tri- 
bus im Tableau der Famille des Crerellitws [p. 11) bilden. Fassl 
man die von Dana aufgeslelllen Merkmale naher in Bezug au! 
die Unterscbeidung der Gammaridae (seiner zweilen, den Or- 
cbesliden am meislen verwandten Gruppe) ins Auge, so er- 
giebt sich in Bezug auf die ietztern der Mangel des Mandibu- 
larpalpus als HaupUinterscheidungsmerkmal, da die Verhâlt- 
nisse der Antennen, ebenso wie der Schwanzanhiinge, zu sehr 
abweichen und allerlei Uebergange zeigen. 

Der Gruppe der Orchestidae wird von Dana eine neue, be- 
sonders durch maxillijiedes ad apicem unguiculati und antennae 
superiores basi inferiorum longiores cbarakterisirte Galtung Al- 
lorchestes hinzugefiigl, so dass sie aiso aus dieser und den Gat- 
tungen Talilrus und Orcheslia besteht, welche letztere durch 
maxillipedes apice obtusi und antennae superiores basi [i. e. pe- 
dunculo) inferiorum breviores iibereinstimmen. Orcheslia soll 
nach M. Edward's [l. l. p. 11 Tableau) Pattes de la seconde 
paire terminées par une grande main subchetiforme, Talitrits -pat- 
tes de la secondaire non prehensiles« besitzen. Dana nennl die 
Pedes secundi bei Talilrus non subcheli formes, wahrend nach 
ihm bei Orcheslia die "Pcdes primi secundiquc suhrheliformesi 
erscheinen. Man sieht aus diesen Charakleri.sliken, dass dem 
Fussbau der Weibrhen, aiif dessen Abweichung schon Leach 
hindeulet, dabei nicht gebiihrende Hechnung getragen wurde. 

Ich fand mich daher bei der Bestitnmung der Aniphipnden 
der Akademischen Sainmhnig veranlassl , die Gattungen Tali- 
lrus und Orcheslia iiâher ins Auge zu fassen. 



I 



— 167 — 

Allgnmeinc Bcmerkuiip^en iiber die Gatliinp;cn 

Tatiirui und Orcheslia. 

T)\c fîattiiii!; Tftliltiia. wnniit, narh dem Vnrganjie Dana's, 
passonder als mit der deii echteii Gammarinon nabern Gat- 
tuiif; (hclieslia die Kcihc der spriiijjenden Amphipoden eroll- 
npt wird, wiirdc ziiersl von Rose [Uist. nal. d. Crusl. T. II. à 
Paris an X p. 148) ans solrhen Arten der Fabririiis'.schen 
Galtun^ Gammarus pebildct, welrlie vier cinfarhc Fiihler be- 
silzcn, wovon die obcrn viel kiirzer aïs der Sliel der untern 
sind. — Ijilreille flisl. nal. d. Crust. à Paris an XI p. 29V und 
spater Gênera Crnalaceonim et Inseclorum T. I. à Paris 1806 
j). 57 ist ibni darin mil Ueiht geliilgt. 

Leach in der Edinb. Encycl. T. VIL p. M'2 und Transac- 
tions of Ihe Linnean Society Vol. XI. (1815) p. 356 zerlallle die 
Bosc'sche Gattung Talilrus in zwei Galtungen [Talitrus und 
Orchestia). Die ersle Gatlung soll nach ihm «pedes quatnor an- 
tici in utroque se.ru subaeqtiales nronodactyli«, die zweite (ncue, 
Orchestia) «pedum paria qualnor aniica maris monodactyla, pari 
secundo manu compressa magna, foeminae pari antico monodactylo, 
secundo didactylo« besitzen. In der ersten Ausgabe des Règne 
anim. III. p. 4-7 erwahnl Lalreille die Galtung Orchestia blos 
namentlicb hinter Talilrus, wabrend in der zweiten Ausgabe 
T. IV. p. 1 19 (1829) Orcheslia und Talilrus als gesonderCe, mit 
Charakteren versebene Gattungen erscheinen, worin ihm iibri- 
gens bereits Desraarest {Considérations 1825 p. 261) voran- 

Audouin {Erplicat. d. planches de la Descripl. d. l'Egypte), 
Bathke {Mém. prés, à l'Acad. de St.-Pétersb. T. III), dann 
Milne-Edwards Ann. d. se. nal. T. XX, so wie Histoire nal. 
d. Crusl. III. p. Il et 15, nebst Guerin (Expédit. scient, d. Ma- 
rée und Iconogr. Crusl. PL 26) und aile Neuern foigteu gleicb- 
falls, ohne aber tiefer in die Unlerscheidungsmerkmale der 
beiden fraglichen Gatlungen einzudringen. Namentlicb wur- 
den die Geschlecbtsunterschiede, worauf bereils Leacb hin- 
deulet, bei der Cbarakleristik der fraglichen Galtung nicht ge- 
niigend boachtet. Man vergass namentlicb binzuziifiigen, dass 
nur die Miinnchen von Orcheslia am zweiten Fiisspaare grosse 
Sebeerenfiissc besiissen und dass der Fussbau der Weibclien 



— 168 — 

mehr mit Talilrus iibereinstiinme. Es wurde daher auch von 
F. Millier bei Gelegenheit der Besehreibung zweier neuen 
Arien Orcheslia ans der Oslsee (Arcliiv f. Nalurgeschichle von 
Erichson, Ja/irg. XIV. H. I. S. 53) mit vollem Rechte an 
die ùberaiis nahe Verwandtschafl von Talilrus und Orchestia 
erinnert und namentlich aiif die Uebereinstimraung der Weib- 
chen von Talilrus und Orcheslia aiifnierksam geniacbt. Dana 
(Americ. Journ. Sec. Ser. Vol. VIII p. 135) widerstreitet die 
Identitiit der beidcn genannien Gattungen und fiibrt als Un- 
terscbeidungsraerkmal fiir Talilrus «Pedes secundi non subckeli- 
formis» und fiir Orcheslia «Pedes primi el secundi iubchelifor- 
inesu an. 

Den Beobachlungen zu Folge, die ich an Talilrus sallalor, 
ferner an Orcheslia Montagui, Orhotensis mh. und einer Art von 
Orchestia aus dem schwarzen Meere [Orchestia Bottae) anstellle, 
kann ich raeinerseits die Uebereinstimmung der Weibchen 
beider Gallungen binsicbllicb der Bildung des zweiten Fuss- 
paares im Einklang mit Kriiyer [Nalurh. Tidsskr. And. Itcikk. 
I. S. 310) und F. Millier nur bestaligen. Ich mochte sogar 
das 5te Glied des 2ten Fusspaares der Weibchen von Talilrus 
und Orchestia fiir eine unvoUkommene Scheere mit rudimen- 
larer Endklaue erkiaren. 

Abge.«ehen davon, dass auch in vielen andern Classen die 
Merkmale einzelner Geschlechter als generische Kennzeichen 
bereits benulzt wurden, «o lassen sich doch, wie ich glaube, 
bei genauer Betrachtung selbst die weiblichen Individuen von 
Talilrus und Orchestia unterscheiden. Der in der That etwas 
feine, jedoch palpabele Unterschied liegt aber nicht im zwei- 
ten, sondern ira ersten Fusspaare. Das fiinfte Glied dièses Fuss- 
paares erscheint namiich bei Talilrus 9 ziemlicb kegelfùrmig 
und mit einer sich nur wenig umbiegenden, langen Endkralle 
bewaffnet '), wiihrend bei Orchestia 9 dasselbe ara Ende 



1) Dicse Bildung 6ndet sich wenigstens bei Talitrus saltator {M. 
Edw. Cm. reijn. an. 3 ed Crust. PI. 50 fig. 2), Talitrus plalyc/teles 
(Giierin Expéd. se. d. Morée T. III. 1 P. 2 scct. p. 44 No. 49. PI. 27 
fig. 4) und Talilrus Iripiidians {E'rnyer Nalurh. Tidsskr. And. Rtikkes l. 
p. 34 1 Tab. III. fig. 2 c). Da nach M. Edwards Hist. d. Crust. III. p. 



— 169 — 

etwas erweilerl uiid abjîcslulzt iind mil oinor sich gegen den 
ab},'estiilzleii Eiidraiid kn'iminoiiden Kralle versplipn ist, also 
dpiillicli .si'Iircrenartij; [suhrlieliformc] erscheiiil und etwas an 
die Miiniichcn criimert. 

Die Cialliiiigen Talilrus und Orclieslia iiessen sich dcmnach 
unicr Beriirksichligimg dcr anst'fiiliiten Geschlechtsdiflferen- 
zen auf folgende Weise charaklerisircn '). 

Geiius Talitrus Bosc. c. p. 

Talilrus Leach, Lalr. M. Edw. Dana. 

Pedum prinii paris iillimus articulus in mare et femina sub- 
conif lis, haiid iheliformis vel subcheiiformis, imgiie elongalo, 
parum flexili ipsiiis arliculi margincm inferiorcm longe siipe- 
rante armalus. — Pedum secundi paris ultimus articulus in 
«troque sexu unguc obsolète, margine ipsius inferiore breviore 
inslnictus. — Aniennae superiorcs basi son pedunculo infe- 
riorum breviores. Maxillipedes apice obtusi. 

Genus Orchestia Leach. 
Lalr. M. Edw. 
Pedum primi paris uhimus articulus in maribus et femii;u$ 
plus minusve apice dilatatus, ungue flexili, incurve, brevius- 
culo armalus, quare subcheliforjnis. — Pedum secundi paris 
ullimiis articulus raarium «eraper maximus, cheliformis, in fe- 
minis mediocris vel parvus complauatus ungue obsoleto ipsius 
margine inferiore breviore instructus. Maxillipedes apice ob- 
tusi. 

14 T. Beaiieotidraii und brevicornis deni T. saltalor sehr Terwandt sein 
solleo, so darf nian flohi bei ihnen ein gleiches Verhallen voraus- 
setzen. Talilrus Cloquetii Aiidoiiin (Déscr. de l'Etjypte Crnst. PI. 1 1 fig. 9) 
wùrde freilich, wenn das erste, am Ende des 5ton Gliedes etwas ab- 
geslulzte, Fusspaar richlig gczekbnet isl, hicrin mit Orcliealùi fem. 
niehr ijberciiistimmen. Betrachtet nian aber das weit grrissere zweite 
Fusspaar dieser Art, so slimmt die Gcslalt desselben weder mit der 
von Orcftestia mas. oder femina, noch mit der von Talitrus saltàtor, 
platycheies und tripitdians. 

2) Der zweifelhafte, vielleirht keinen echten Talilrus darstellende 
T, Cloquetii ist dabei ausyesohlossen. 

Uélancd iiioloeiqiies. ^m 



— 170 — 

Bemerkungen uber die Arien der Gattung TalUrut. 

M. Edwards beschreibt (18V0) in seiner Hht. d. Crusl. III. 
p. 14, 15 im Ganzen fiinf Arien [T. sallalor (No. 1), Beaucou- 
droii (No. 2), T. hrericornh (No. 3), T. pluiychdes. (No. \) iind 
T. Cloguelii), denen sich eine von Krijyer (1844) {Nahtrh. 
Tidsskr. And. Rakkes /. j>. 311. Tab. III. fig. 2 a — e) als Tn- 
lilrns iripudiam aufge.stellle Art anschlie.'ist. 

Bereils Gnerin batte bei Gelegenheil der Beschreibung 
und bildlicben Darslellung seines Talilrus plalychehs {E.rpcdil. 
scient, d. Morée T. III P. 1 Sec. 2. p. U No 4» PI. 21 f,g. 4) 
fiir die bessere Gruppiriing der Arten drei vom relativen Lan- 
genverbiillniss der beiden vordern Fus.spaare abgeleilete Ser- 
lionen vorgeschlagen , cin Vorschlag. der von M. Edwards 
vielleichl deshalb nicht beacblel wurde, weil er ihm bei der 
geringen Arlenzahl ùberfliissig erschien und zwei der fragli-. 
chen RubriUen nur je eine Art umfassen. 

Ich halte indessen doch ihre Annahme fiir einen kleinen 
die Ueber-sicht der Kennzeichen der Arten erleichternden Ge- 
winn. Jedoch scheinl mir ans bereils oben angefiibrten Grùn- 
den Guerin's drille Section (C), die Talilrus Ctoguelii enthalt, 
vorlaufig alierdings noch etwas zweifelhaft, da dièses Thier, 
■wenn es richtig in der Description de l'Egypte dargestelll ist; 
eine Art Uebergangsslufe zwiscben Talilrm und Orchestia in 
BeziiT auf seine Fu.ssbildung darsiellon diirfte, die dann, um 
Talilrus und Orchestia scbarfer cbaraKleri.siren zii konnen, 
■wohl eine eigene Mittelgallung zwisrhen beiden [Talilror- 
clmtia?) bilden kiinnte. 

Icb wiirde deninarh mit Gu erin die Arten der Gattung Ta- 
lilnis auf folgende Weise gruppiren. 

Sectio A. Pedum par anterius secundo Inngius. 

Spec. 1. Talilrus sallalor Montagti M. Edw. Hi.sl. de Crusl. 

111. p. 14 No. 1 PI. 29 fig. 1. — Cnvier regn. anim. i éd. 

PI. 59 fig. 2 und 2 a. — Frey und Leuckart Beilr. S. 158. 

— Zaddach Synops. Cruslac. Prussic. p. 4. „ , 

Spec. 2. Talilrus Beaucoudraii M. Edw. ib. p. 14 No. 2. 
Spec. 3. Talilrus brevicornis M. Edw. ib. p. 15 No. 3. . > .v 



- 171 — 

Spec. 4. Taliti'us li-ipiidianK Krijyer (Nalurh. Tiddsk. And> 
Rakk. 1. (!8VV) p. 3| 1, T;ib. III. lig. 2 a — e). 
Patria: Pars burcalis Kalcgali. 

Seclio B. Pedum primum el sccundum par longiludine aequalia. 
Spec. 5. Talilrus platyriieles Gueriii Expéd. Scient, de Rlo- 

rée T. 111. PI. 1. Sccl. 2 p. kh- No. 44. PI. XVII. Cg. 4. — 

M. Edw. 1.1. p. 15 No. 4. 

Seclio C. Pedes jirimi paris secKiidi paris pedibns breciores. 
[Sub(j. Talitrmcheslia nob.j 

Spec. tt. Talitrus Cloquelii (Audouin) Savigny Déscr. di: l'E- 
gypte C^rust. PI. XI. fig. 9. — Explicat. d. PI. par Aud. 
Déscr. d. l'Eg. texte Vol. XXII. Zool. T. IV. (1827) p. 280. 

Einige Bemerkiingen zu Talilrus saliaior uiid Cloquelii. 
Talilrus saliaior. 

lien- Dr. S. Fischer iiatte die Gtite, luir mehrere bel Lis- 
«almii getaiiyenc Exemplare eiiies Talilrus fiir das Akademi- 
sche Mii.sciiiii zu iihergebi'ii, die bei genaiier IJcIrachtung sicli 
aitt ideriliscb mit deiii ais Talilrus saliaior voii M. Edw. //. (/. 
Crusl. l. l. beschriebenen, «o wie ebeiida.selbst iind inCiivier 
regn. anim. 'A. éd. Crusl. PI. 5'J fig. 2 und 2 a abgebildeten 
Ainpbipuden heraiisslelllcii und die fraglii^hc Thierart als Be- 
wobiier der Portiigisi.'icben Kiisle documentiilen. 

Ich war Anfangs wie Krijyer (a. a. O.) in Zweifel, ob das 
von Edwards zu seinem saliaior gezogene, von Moiitagu 
{Transacl. of llie Linn. Soc. IX. p. 94) besehriebene und (ebd. 
Taf. IV^ Fig. 3) abgebiidete Tliier wirklieh dazu geliore, und 
nieintu, dass es wobl cine eigenc Art bilden konne. In der 
LisI of llie speriniens of Crusiaceu of ihe Bril. Mus. p. 8.") wer- 
den aber au.sdriii kliili T. saliaior Edw. und Gammarus saliaior 
Monlagu als Synonyme auf Urundlage der ira Britiscben Mu- 
séum vorbandeneu, an der Englischen Kiisle gefangenen 
Alanncben, Weibchen und .lungen angefiihrt. Betracbtet mau 
ùbrigens die Fusupaare der Mon tagu'scben Figur von hinlen 
an, so ergiebl sicli, dass .>iie, genau genoniraen, im Wesenlli- 
cben nur durch die geringe Grosse des zweiten Fusspaars 
und 7,u stark vorgozogene pedes maxillares \on den oben citif- 



— 172 — 

ten gelungenen Âbbildungen abweicht. Bei Desmarest, der 

[Considér. PI. 45 fig. 2) die Montagu'sche Figur verkieinert 
copirte, isl dem zweiten Fiisspaar sogar eine deulliche Kralle 
angesetzt, ein Irribum, den Guerin [Expèd. Se. de Morèe PL 
XXII. fig. 4 e) wiedei'holt und der noch mehr zur vermu- 
thiingsweisen, jedoch falscheii, Annahme beizutragen vermag, 
dass vielleicbt das von Edwards und Montagu bescbrie- 
bene Thier zwei verschiedene Arten sein konnten. 

Talilrus Cloquetii Aud. 

Dièse von A ud ou in blos axif Grundlap;e der Planches der 
Description de T Erjgple benannle und von M. Edwards aufge- 
noinmone ') Art unterscbeidet sicli dadiircb, dass das vordère 
Fusspaar kleiner aïs das zweite erscbeint und dass das fiinfte 
Glied desselben am Ende weniger konisch, sondern schwacb 
abgestutzl zu sein scbeint, wodurch sie sicb mehr Orcheslia 
nâhert, ais die andern Talilren, wenn das erste Fusspaar ganz 
ricbtig aufgefa.sst wurde. Das ansebnlicbe, mit einer sehr lan- 
gen Kralle versebene aie Glicd des zweiten Fusspaares dieser 
Art stimmt aber weder mil dem von Orc/iesiia mas., noch we- 
niger mit dem von Orcheslia femina, aber auth nichl mit dem 
anderer echterTalitren(r.srt//o/or, plalychetes, lripudians),da bei 
ibnen dasselbe, wie bei den Weibchen von Orcheslia, dunner, 
elliptiscb- oder ianglich-eirund nnd am ftinften Giiede mil ei- 
ner sehr kurzen, verkiimmertcn, niebt aber (wie bei T. Clo- 
quelii) iiber das Endglied weit vorragenden Kralle versehen 
ist. Talilrus Cloquelii wird daber, wenn die Description de l'E- 
gyple ihn ricbtig darstellt, wohl kiinflig eine eigene Gattung 
oder Untergattung [Talilrorcheslia] zu bilden haben, die ver- 
mulhlich durcb den Bau des ersien Fusspaares mit Orcheslia 
fem., durch das Verh.ïltniss dos zweilen Fusspaares aber we- 
der mit Orcheslia, noch mit Tttlilriis ganz iibereinslimmt, ab- 
gesehen davon, dass bei T. Cloquelii das ersle Fusspaar kiir- 
zer als das zweite erscheint (wie bei Orcheslia mas.); ein Um- 

3) Da M. Edwards von T. Cloquelii wedcr eine ausrùhriiche Be- 
schreibung liffert, noch aucli die riiilTre C. M. (Collection du Mu.^éKtn) 
beifiigt, so schetnt er offenbar das Thier nicht seibsl geselieo zu liabeo. 



173 — 



stand, der Gnerin {Expéd. scient, d. Murée T. III. PI. 1. secl. 2. 
p. 4-5. No. W) veranlasste, die fraglirhe Art als Typus seiner 
Secl. C. der GatUin;; Talilrm (siolie obeii) aiirztistclicn iind zur 
Erlauteriiiig der Cliaraktere der ebeii erwâhnleii Seclion ifl. 
27 fig. 4 f.] £einen Vorderkbrper aus der Déscriplion de l'Egypte 
zu copiren. 



Zweiter /trtikel. 

Ueber die Gattung Orchestia. 

Edwards in seiner Histoire naturelle des Crustacés {T. III. 
p. 16 — lit) fiihrt aiisser niehrern zweifelhaflen Formen, wie 
Tatitrus grytlus Bosc, Om'scus gammarellus Pall., Oniscus Stroe- 
mianus Fabr. Faim, groenl. aus der fraglithen von Leach 
Edinb. Encycl. VU. 402 uiid Traiis. of t/ie Linn. Soc. T. XI. p. 
S.W und :i5G atifgeslelllcn Gatding im Ganzen acht Arien (0. 
liltorea, Monlagui, Boltae, Deshayeesii, longicornis, chiliensis, Quo- 
yana und Fischeri) auf, weiche , je nachdem die beiden letzten 
Fusspaare ziemlich gleich gross (iind, oder das vorletzte gros- 
ser erscheint, von ihin in zwei Abtheilungen gesondert werden. 

Abgeselien von zwei nur dem Nainen nach bekannten, in 
der List of Crustacea of tlie Brilish Muséum London 1847, 8 p. 
8tt als Orchestia Tristensis [Cambala Trisletisis Leach. Mss.) und 
Orchestia megalophlhalma ( Scamballa megatophthalma Leach, 
Mss ) aufgefiihrten Formen, bat indessen die Gattung Orchestia 
diirch mehr oder niinder genau bescbriebene neue Formen 
scit dem Ersrbeinen der Edward'scben Arbeit mehrfachen 
Zuwachs erliallon. 

Der aiisgezeirhnete Gammarologe Krijyer beschrieb in, sei 
ner Nalurhist. Inhh-ift Ami. liiiklc. Bd. I. S. 2112. Taf I. fig. 
2 a — « eiiie Orchestia grandicornis, ebendort S. 299 No. 3 
einc Orchestia nidrosiensis, so wie S. 304. No. 4. Taf. II. Fig. 2 
eine Orchestia platensis. 

Durch Luca.s E.rplurat. scienlifgue de l'Algérie Crust. p. .52 
No. 107. PI. 5. fig. 1 lernten wir 184(i eine Orchestia Perieri 
kennen. Zwei Jabre .spâter lieferle Friedrich Millier in 



— 17V — 

Erichsons Archir Jahrg. XIV. HefI 1 eiiic ausfiilirliche , von 
Ireiïlichon Abbildunjfen (Taf. IV.) beglcilefe, Beschreibung 
zweier iieuer Arten [Orchestia Etichore und Grrjphus) ans der 
Osisee, die er mit Orchestia plalensis nSher verglich. 

Die Zabi der Orcbestien ist aiso diirch die geiiannten Ar- 
beilen seit Edwards fast verdoppelt worden. 

Uebrigens lernten wir Orchestia liitorea durch einige Bemer- 
kiingen bei Frey und Lcuckart [Beitrage z. Naturgeschichte. 
Wirbell. Thiere. S. ItJO, so wie Orchestia grijlliis Bosc. und Say) 
durch eine freilich zu kiirze Beschreibung und Abbildtuig De 
Ray s [Natur. Hist. of New York Crusiac. p. 3G. PI. VU. fig. 19) 
iiâher kennen. Wiihrend Dana {The american Journal Sec. ser. 
Vol. VIII. Nov. t8W;). 1351, wie bereits erwahnt, die frag- 
liche Gatlung als Typus einer eigenen Gruppe der Garamari-i 
nen {Famit. Orchesliilae) bezeichnele. '^ 

Die Kennzeichen der GaKung Orchestia versuchte ich bereils 
oben bei Gelegenheit meiner Bemerkungen iiber die Galtung 
Talitrtis fesizusiellen. Ich kann mich daher hier auf Bemer- 
kungen iiber die dieselbe bildenden Arten bescln'îifikon. 

Die Arten der Gatlung Orchestia hat bekanntlicb bereits der 
treinicbe jM. Edwards in zwei Sektionen geschieden. Seine 
erste Sektion umfasst diejenigen Arten, bei denen die U'tzten 
Fusspaare eine zieralicb gleiche Lange besitzen, wahrend in 
seiner zweiten, nur eine Art umfassenden , Sektion eine Forin 
Piatz (indet, wo das sechsie Fusspaar viel grusser, aU das 
siebente ist. 

Mir scheint es indessen zweckmâssiger, da Dana das ge- 
genseilige Verhaltniss der obern und iintern Fiihler sogar 
schon bei der Trennung von Gatlungen beriicksichtigt hat, die 
oberslen Abtheilungen von der relativen Entwickelung der- 
selben abzuleiten ''), die Ed wards'schen (jrnppen aber als 
Unterabtbeilungen beizubebalten und dièse wieder nach deni 
Verbalten des dritten und vierten Fu.ssgiiedes des siebenlen 
Fusspaares der Mannchen abzutheilen, so dass sich also dem- 



4) Man erreîchl dadurcti nocli den Vorttieit , dass die durcti den 
Fiihlerbau sction an andre Galtungeo erinnernden Formen zusamraen- 
gcstc'ilt werden. 



— 175 — 

nach (lie bis jelzt bekaiinlen Orchestien auf folgeiide Weise 
gruppiren liessen. 

Seclio I. Antennae superiores pedunculo inferiorum brevtores. 

{Subgen. Orcheslia nob.) 

A. Pcdum spxtum et .«eptimiim par longitiidinc fere apqnaies 
vel seplinuim paullo longius. 

a] Mariuiti septimi pediiin paris tcriius el qiiartiis artiniliis 
plus minusvc (iilatati et incrassali Gen. Ot-cheatia Leach. 
Mis? 

n) Fortiter dilatati. 

Spec. I. Orcheslia lillorea M. Edw. hist. nat. d. Cnist. III. p. 
66. No. 1. — Frey uiid Leuck. Beilr. z. Naliirg. Wirbell. 
Thierc. S. 160. 

Anmerk. Wciin man die Âbbildun^en der Orehestta Uttorea bei 
MoDtagu {Trans. of the Lin. Soc. Yol. IX. lab. IV. fii/. A) 
und die Ton Edwards (in Ciiv. re<jn. anim. :i éd. PL 5!) fitj. 3) 
einerseits, so wie die von Desmarcst (Consiilér. PI. 45 Ikj. 3) 
andererseits vergleicbl, so findet sii-h, dass die Figur des letzt- 
geuanutcn Nalurforschers am vierlen Gliede des biiitern Fuss- 
paarcs keine Erweiterung zeigl. Ware daher die fraglicbe Fi- 
gur nalurgelreu, so kbnute er kauro eine ecble Orchestia Ut- 
torea, sondern eher Bottae oder eine nocb unbekannte Form 
Tor sicb gebabt haben. Jedenfalls kann man Desmarest's Fi- 
gur Dicbt aïs Typus zu Orcheslia Uttorea citiren. 

Spec. 2. Orchestia Montagiii Auduuin Déscr. d. l'Egypte Expl. 
d. pi. PI. II. fig. 7. — M. Edw. hist. d. Criist. 111. p. 17. 
No. 2. — 0. liltorea Rathke Mém. d. sav. étr. de l'Acad. 
d. se. d. St.-Péter.«b. T. III. p. 371. PI. 5. fig. I — 6 '). 

j3) Salis dilalati. 

Spec. 3. Orcheslia Euchore F. Millier Erichson Archiv 1848. 
p. 53. Taf. IV. Fig. I - 17. 

5) Dass M. Edwards a. a. 0. O. liltorea, Ratbke a. a. 0. mit 
Recht zu 0. Montafjui ziebl, kann ieh durcb Unlersucbung der ini 
Si. Pelersburger Muséum aufbewahrlen, von Rathke mitgethuilten 
K\i'niplare aus eigener Ânscliauung bestatigen. 



— 176 — 

Spec. 4. Ofchestia plalensis Krôyer Naturh. Tidssk. And. 
Ràkk. I. S. 304. Tab. II. %. 2 a — i. 

y) parum dilatati. 
(Geo. Scamballa Leach. Mss. e. p.) 

Spec. 5. Orcheslia chilensis M. £dw. h. nat. d. Criist. III. p. 
18. No. 6. 

Mail muss bedauern, dass von dieser Art, eben so wie von 
0. Bodae, keiiie Abbildiing existirt. 

Spec. 6. Orcheslia gryllus M. Edw. 1. 1. p. 17, Talitinis gryl- 
lus Bo.se. Hist. nal. d. Crust. II. p. 152. PI. 15. Cg. I. 

Ueber Orche$tia gryllus, die, wenn das Bosc'sche und das 
von Say darauf bezogene ïhier {Scamballa Sayana Leach. Mss.) 
identisch sind, wofiir sich iibrigens aucli der Verfasser der 
Lisl of tke Crusiacca in tlie Brit. Mus. p. 86 erklart, hierher ge- 
hort, «iehe einen besonderti Abscbnitt, 

b) Marium septimi pedura paris tertius et quartus articulus 
nec in maribus, nec etiam in femiiiis dilatati. (Gen. Scam- 
balla Leach Mss. List ol'tbe Crust. in ihe Brit. Mus. p. 86.) 

a) Chelae marium inferior margo edentatus. 

Spec. 7. Orchestia ochotensis n. sp. 

Ich bezeicbne mil diesem Namen eine von meinem Freunde 
und Collegen von Middendorff aus dem Ocliotskischen 
Meere mitgebrachte, der Orchenliae Boltae des scbwarzen Mee- 
res âhnlicbe Form , die sich davon auf folgende Wei.se unter- 
«cheidet und in seinera Reisewerke nâher beschrieben und 
abgebildet werden soll. 

0. ochotensis. Aniennae inferiores corporis tertiam partem 
subaequantes ilagello 1 4-articulato instructae. Manus secundi 
pedura paris marium margine inferiore edentala uncoque 
edentato instructa. 

fi) Chelae marium inferior margo plus rainusvc denta tus. 

Spec. 8. Orchestia Bottae M. Edw. Hist. d. Crust. III. p. 17. 
No. 3. 



— !77 — 

Leider ist von M. Edw. als Kennzeicben dieser Art zum 
Unterschied von 0. lillorea nur der Bau des siebenten ¥uss- 
paaroK dor Mannchcn angegeben. Ebenso fehit, wie bereils 
mit Bedaiiern bcmcrkt wurde, cine Abbildung. Alan bleibt da- 
her inZweifeljWenn man eine die Onlieslia lillorea ahniirbe und 
nur diirch cin scbmalcs hinteres Fusspaar abweichende Art 
vor sicb bal, ob sie die wahre Bollae sei, wie dies scbon Frey 
und Leuokarl {Beilr. a. a. O.) erging. Ich habe meinestbeils 
aU O. Bollae eine von Nordmann milgetheilte Form des 
schwarzcn Mceres gedeiitet. 

0. Bollae (maris nigri). Antennae inferiores corporis tertia 
parte longiores flagello 20-articulato instruclae. Manus se- 
ciindi pediim paris marium in raarginis inferioris dimidio in- 
feriore eminentiis tribus niunita, uncoque terminai! intus den- 
Uculato instructa. 

Spec. 9. Orcbestia Deshayesii Audouin Descr. d. l'Egypte 

Crust. PI. 1!. fig. 8; M. Edw. b. d. Crust. 111. p. 18. No. 4; 

Scaniballa Kubliana Learb. Mss. teste List of Crust. of tbe 

Brit. Mus. p. 86. 
Spec. 10. Orcbestia Grypbus F. Mùller Ericbs. Arch. 184-8 

p. 57. Taf. IV. fig. 18-28. 
Spec. 11. Orcbestia Quoyana M. Edw. h. d. Crust. III. p. 19. 

No. 7; Cuv. regn. an. 3 éd. Cnist. PI. 59. fig. 4. 

B. Pcdum sextum par septimo longius et latius. 

Spec. 12. Orcbcitia Fiscberi M. Edw. H. d. Crust. III. p. 18. 
No. 8. PI. 29. fig. i; Lucas Explor. scient, d. l'Alger. Crust. 
p. 53. 

Seclio II. Aniennae superiores pedunculo inferiorum longiores. 
[Subgen. Allorcheslina nob.) 

Spec. 13. Orcbestia nidrosiensis Kroyer Naturb. Tidssk. And. 

Riikk. I. S. 303. 
Spec. H. Orcbestia Perieri Lucas Explor. Scientif. d. l'Alger. 

Crn.<!t. p. 52. No. 107. PI. 5. fig. 1 a — f. 

Die als Subgenus Allorclieslina aufgestellte Gruppe sind Or- 
cfaestien, welcbc in dem ansebniicben Langenverbâltnissc der 
obern Fiibler zu den unlern sicb der Gattung Allorchestes an- 

Mébiiiîeï liiologiqiies. 23 



— 178 — 

reihen iind sich nur diirch den Mangel der spilzen Kralle an 
den Maxillarfussen davon unterscheiden. Dass 0. nidrosiensk 
kein AUvrchcstes sei, geht ans KrOyer's Mittheilimg bervor, 
denn cr bezeichnet darin den « ullhmis peilum maxiUarium ar- 
liciilus" blos als «conicHS». Von 0. Perieri ist die Gestall der 
Maxillarfùsse leider weder beschriebcn, noch abgebildet, so 
dass sie raoglichcrweise ein echter AUorchesles sein kunnte. 
Uebrigens naherl sich O. nidrosiensis wegen des uUimus arli- 
cnlus petlum maxillarmm conkus auch mehr der Gatliing Allorr 
cliesles, als die in der Sectio I. angcfiihrten Orcbestien. 

Orckestiarum species non salis vel nondum descriptae. 

Spec. 15. Orchestia Tristensis (Scamballa Trislensis Lcach. 

Mss.) List of the Crust. of the Brit. Mus. p. 86. 
Spec. 1G. Orchestia megalophthalmos (Scamballa megaloph- 

thalmos Leach. Mss.) ib. 

Die beiden genannten Forinen gebôren vermulhlich zu nn- 
«erer Sut. I. a y, hinter 0. grylltts oder zii Sect. I b, wenig- 
slens konnen sie zu Folgc der Stellung der Arten in der er- 
■wiibnten LisI nur einen dieser Plalze einnehmen. 

Als zweifelhafle Orcbestien rauss auch ich iibrige'ns noch 
mit M. Edwards folgende Formen erkiaren , wenigstens 
konnie keine, wegen htichst raangelbafter Beschreibnng, zu ei- 
ner der oben bezeichneten Orcbestien gezogen werden. 

Oniscus gammarellus Pall. Spicil. Zool. fasc. IX. p. 57. 
PI. IV. fig. 8. — Oniscus Stroeraianus 0. Fabric. Faun. groenl. 
p. 261. 

Orchesilae ad alia gênera spectantes. 

Spec. 1. Orchestia grandicornis Kriiyer Naturhist. Tidsskr. 
Andr. Riikk. Ed. I, p. 2a2. No. 2. Taf. 1. fig. 2 a — n = Al- 
lorchestes grandicornis. 

Die Griinde, die mich veranlassen, dièse Form in die Gat- 
tung Allorchesles Dana zu verweisen, werde ich spâter ausein- 
anderselzen. 

Spec. 2. Orchestia longicornis M. Edw. Hist. nat. d. Crust. 
m. p. I8. No. 5. — Talitrus longicornis Say Journ. of the 



— 179 — 

Acad. nal. se. of Pliilad. I. p. 38V. — Orcliestia longicornjs 
(ioiild Uc|>()rt. on tlie Iiiverlcbrata of Mas.saclnisscls p. 334 
(cxti. syn. Cancer gammarus saltator Monlagn Trans. Linn. 
soc. IX'. p. 94.. Tab. IV. lig. 3). — De Kaj Nat. hist. of 
New- York Zool. Crust. p. 35. l'I. IX. fig. 28 et 28 A. — 
Onhettlia longiconiis (Scanilialla longicornis Leach. Mj>5.). 
List of CriKtacea of Ihe Bi-ili(>h, Mus. p. 86. 

DicNe Art gehort vernmtlilich wegcn ihrcr nahcn Verwandt-' 
si-hafl, Avcnn nieht gar Idcntitat, mit ciner von mir ak Meija- 
lorchesles ailifoniianiis boscliriebencn Forin zu der von niir 
aiifgostelllen, zwi.srlien Orcltcslia und Allorchesles stehcndcn 
tialtung Meijalorcheslcs. 

Bemcrkungcn iiber Orcliestia ijryllus [Talilrus gryUiis Base 
und Satj. O. gtijllus M. Edw. Gould.). 

Als Talilnm grylhts wird von Base Hist. d. Crust. II. p. 1.52 
ein noi'dainerikani.scher Aniphi|)ode beschrieben und 'J'af. 
15. l'ig. 1 aligebildet, der nath der nenern Classiliialions- 
nielbode ofl'enbar ein zur Gattung Orcliestia gcborigcs Thier 
dar.stelll. Aus 15 os es Bcscbreibung ergeben sich als zur 
Arlerkeiinung brauebbare Kennzeirlien niir folgende: An- 
tennes supérieures de la longueur du jiremier article des infé- 
rieures; les postérieurs de la longeur de la moitié du corps; main 
orale à croclicl simple. — Sa y [Jotirnal of tlie Academy of nalu- 
ral Sciences of Pliiladelpliia Vol. I. PI. \.p. 38(>. Nu. 2) liai auf 
T. gryllus Bosc. einc nordamerikanisclie, elwa '/j lange Form 
gedeulel, deren Augen rundiich und deren obère Antcnnen 
kauni langer als das zweite Glied der iinlern ersrheinen, w;ib- 
rcnd die uniern mit einer aus 25 Gliederii gebildeten Geissel 
versebcnen Fiibler weit kiirzer als der Kiirper und die Hande 
des zweilen Fus.spaares der Mainicben breit-eirund, so wie 
aueb unbcwaiïnet .sind. — M. Edward«(///s<.rf. O-i/s^. 7//.ji. 17) 
ncnnt nur beih'iufig als unvollstaiidig bekannte zweifelhafte 
Form von Orcliestia den 2'. gryllus, verinullilieb wegen der 
nahen Beziebung der Bo.sc'schen Figur zu O. littorea. — 
Gould [Invertebr. of Massachusetts Crusiacea p. 334-) hat ohne 
weitercs und obne neuc Keiinzeiehen liiuzuzufilgen Talitrus 
gryllus Bosc. und Say fiir Synonyme genonunen und sogar ir- 



— 180 — 

rig Oreheslia UUorea aU Synonym genannt. — De Kay fiigte 
[Nalural Hist. of Neto- York Crust. p. 36) seiner Charakteristik 
des Talilrus gryllus, die im AUgemeinen Say's Besehreibung 
mil andem Worten wiederholl, nichts Wesentliches, Neues 
hinzu, ja er liess sogar die von Say angegebeiie ovale Gestalt 
der Hand des zweiten Fiisspaares des Mânnchens weg. Wenn 
iibrigens die von ihm (Plate Y II. fig. 19) gelieferle Abbildiing 
richtig ist, so bildet das von Say beschriebene Thier, womit 
allerdings Talilrus gryllus Bosc. identisch sein mag, aine Form, 
welche in die durch sehr kurze obère Antennen charakteri- 
sirte erste Hauptabtheilung gehurl und namenilich sich der 
Section derselben anreihen diirfte, wo das drille und vierte 
Glied der Hinterfiisse der Mannchcn gar nicht oder wo es un- 
Dierklich erweiterl erscheint,die also zumGcre. ScamballaLeach. 
Mss. gehôrle. — Fiir dièse Ansicht spricht aiicb der Um- 
stand, dass in der List of the Spécimens of Crustacea in llie Col- 
lect. of Ihe Brilish Muséum London 184-7 y. 86 Oreheslia gryllus 
auf Grundlage 4 Say scber Exemplare binler Or. longicornis 
uiid Deshayesii stehl, die eben so wie sie als Glieder der Gat- 
tung Scamballa Leach. Mss. aufgefiibrl werden *j. — Belrach- 
tet man nun uiiter steler Berùcksicbtigung der Say'schen, of- 
fenbar bessern, Besrhreibung die De Kay'scbe Abbildung noch 
weiler, so kommt 0. gryllus mit O. ocho(ensis Bollae, Deshayesii, 
Gryphus und Quoyana zunacbst in Beziehung. Die Bildung des 
zweilen Fusspaares der Mannchen unierscheiden sie von den 
drei leizten Arien hinreichend, wabreud Orch. ochotensis durch 
die nur Hgliedrige Geissel der uniern Fùhler davon abweichl. 
Am nâchsten diirHe ihr 0. Bollae slehen, die aber, wenn die mir 
vorliegenden Eseniplare wirklich dieser bo^st unvoUkom- 
men beschriebenen , nirgends abgebildeten Form angeboren, 
nur durch die 18 — 20gliedrige Geissel der uniern Fiihler ab- 
weicbl. Oreheslia ihilensis, wovon wir den Bau der Fiihler- 
gpissel nicbl kennen und eine Abbildung vermissen, erscheint, 
nach der De Kay'schen Figur von 0. gryllus zu urlheilen, 
ebenfalls den lelzgenannten Formen âhniich. 



6) Oreheslia lonyicomis = Scamballa longicornis, O. gryllus = Scam- 
balla Sayana uod O. Deshayesii = Scamballa Suhliana Leach. SIss, 

-- giac — ■ 

[Âus dem BiUl. phys.-mathém. T. IX. JVo. 9.) 



20 Decemberl850. 
1 Jaouar 1851. 



Bericiit Bber eine dmstandlichere den aus- 

SERN BaD SO WIE DAS KnoCHENS V STEM CND 
DIE EiNGEWEIDE BERlicKSIClITIGENDE Be- 

sciiREiBCNG DES Wyciicciiol {MyogaU mosco- 
vilka); von J. F. BRANDT. 

Abgesehcn von den oberilachlichen Bemerl(ungen der bei- 
den Gmclin's und Lepechin's haben Giildenstâdt und 
Pal las dem in so vielen Beziehiingen merkwiirdigen Wychu- 
choly wie bckannt, ihre besondere Aufmerksamkeit geschenkt. 
Die in den Schriften unscrcr Akademie niedergelegte Ireffliche 
in laleiniscber Spracbe abgcfasste Arbeit des leiztgenannten 
Naliirforschcrs iibcr die fraglirhe Thierarl (Acta Peirop. 1781 
P. II. p. 328) wnrdo mit Kecbl weit mebr beachtet als die frii- 
her in dculseher Spracbe (Beschafligiingen der Berliner Gesell- 
scbafl naturforscbender Freiinde Bd.lll. S. 129) von Giilden- 
stâdt 177ti publicirte, ja letztere gerietb, obgleich man in ibr 
cinzelne Facta ricbtiger und umsliindlicbcr angegeben fin- 
del, ohne Gruiid, fast ganz in Vergessenbeit; ein Scbicksal, 
dem iibrigens selbst manche neuere Arbeiten nicbt entgeben, 
wenn spatere, seibst sogar aiisgezeichnele Nnlurforscber, fiir 
die aber nur die eigenen Leistungen Wertb zu baben scbei- 
ncn, sicb mil demselben Gegenstande beschaftigen und, seibst 



— 182 — 

wenn sie mitten im Centriim der LiteraUir Icben, die aller- 
diiigs (iehr zeilraiibt'iideii, miihsainen uiid niir zu oft iiner- 
qiiicklichcn, geschichiliclien Forsrhiingen vernachlassigen, ich 
will nicht geradezii sagen ignoriren ('). 

Pallas iind dor fast uiibeachlete Giildenstadt blieben 
55 Jahre hindiirch die einzigen Quellen fiir die Nalurge- 
schicble des Thiers. In den Jahren 183V und 1833 erhiell 
ich fiir das Muséum der Akademie raehrere Exemplare des 
Wychnchol iii Weingcist aus Simbirsk und enlwaïf naeh dcn- 
selben eine sehr umstandliche Beschreibiuig der aussern Or- 
gane, der Eingewcide und des Knocbcnbaues, wabrend die 
Structur der unter dem Anfange des Schwanzes liegenden, 
durch ihr nach Moschus oder richliger nach Zibelh riethendes 
Sekrel beriihnit gewordenen rtruscnraasse meine Aufnierk- 
samkeit ganz specieil in Ansprucb nahm. 

( I) EiD BeispicI eines solchen Verfahrens lieferle leider sogar ein 
mit Toltera Recbte allgeniein bocbgcschalzter und berùfiniler, auch 
von mir btichst geacbteter Leipziger Anatora und Physiologe, 5Iit- 
glied der Koaigl. Siiebsiscben Akademie, Decbant in der medizini- 
schen Facultat, hinsicbtlicb seiner Unlersuchungen iiber die mànn- 
licben Gescblechlstbeile des Bibers. Halle er die von deu »erglei- 
cbeuden Analomen aller Lànder bâufig cilirle und copirle Mcdizini- 
sche Zoologie Bd. I. S. 19, 29, 135 — 137 Taf. IV und IV a nacb- 
geseben, so wiirde er das ulerusa bnlicbe Organ des fraglicbeu 
Tbieres nicbt als seibstsiàndige, sondern 17 Jabre friiher bekannt 
gemacble Euldeckung, weder 1814 der >ialurforscbcnden Gesellscbafl 
zu Braunscbweig, nocb 1S4G der Konigl. Sâcbsiscbcn Akademie beî 
ibrer Begriindung baben vork'gen und spjiler (Bericlile ùber die Ver- 
bandl. der K. Sâchs. Gesellscb. der Wissenscb. II. n. V. S, 185) nicbt 
die Detitung der Caslorsacke als Prapulialdnisen oboe weileres biu- 
slellen konnen, sondern die Mediziniscbc Zoologie als crslc Quelle 
so^vobl fur die Annahme eines iittinis-arli^cn Orgaus, beini niànu- 
licben Biber, aïs auch in Bezug auf richlige Deulung der Caslorsàcke 
anfubren iniissen. Es w:ire ihm dann auch nicbt begognot [Zusatzo 
zur Lebre vom Baue und den VerricbUingen der Gescblecblswerk- 
zeuge. Leipzig 184G. S. 28 und 29) J. Mullcr fiir donjenigen Na- 
lurlorscher zu erkliiren, der nicbrcrc Organe der Gcscbiechlslbeile 
des mânniiçhcu Uibcrs zucrsl genaucr unlersucblc uod deulolc. — 
Suum cuique! 



— 183 — 

Ein (Ifir Akndomie vorpelefçler Aun/.iij; iiher die Einprrwcide 
und das Skclct dos fra};li('licii 'l'hicr.s iin Verfjlcicli mil dpii 
entt>|ir(!(.'li(.'iidoii Tlieilen voin Maidwiiif iiiid dcn- SpiUiiiaiiK 
crscliion I8HG in Wiegmann's Ai'chiv fiir Natiirjjcschiililc I. 
S. 17G, wiiliri'iid die. hirisichllicb dcr MoscLnsdi-iiscii •;c«ijri- 
iii'ru'n, diircii eiiio von niir sclliNt gezt'irhnole Tait;! ('ilaiilor- 
ten K(!sullal(' in drn Aclis Atad. C.nes. l-t'opold. Natur. Cnrios. 
Vol. XVlli. 1*. I. p. 2'i-i cincn l'ialz fanden. Die von Pal las 
und inir (îolii'ferlen IJnter.sni-linnfii'n wnrden von Wagner 
(Suppleni. i;u Schreber's Sttni;etbii'n>n Abdi. II. Raiibtbicre 
S. 97) reviilirl und boslâtigt. .1 

Ein pcfrnrrnos Excniplar, wclcbos Ilerr Sicma.scliko derft 
Mnscuni ^'iili^.st mil dem Wunsrbc iiberlicss, dass icb iliin 
einen Arlikel iiber die iinsseie und imiere Slrurlnr des H'y- 
chuliot fiir seine in russischer Spiaclic erscbcinende Tanna 
licfcrn miiclile, crwcckte das fi-ubcrc Intéresse von neueni. 
leb ent.spiarli daber demselbon «ebr ^evn und slellle niclit 
nnr mcine fiiiberen Beobacbtinigen zn.sammen, sondern revi- 
dirle sic und fiigle unter andern aucli die Enldcckung der das 
Moschn.ssetiel bereilenden mikro.siopisiben Driisenbliischen 
hinzu. So enisland eine nichl obnc Ilinblirk auf die zweite 
bis jetzl bekannte Arl abgefassie im Manusrript .50 Quartseilen 
einnebmendc Bescbreibung des echten Wycbuchol, die jclzt 
in russischer Sprache hcreits gedruckl wird. 

Der geiiauern Bildnng des lUissels, der bisher nur unvoll- 
komnien gokanntcn Zunge, wie dem Baue der Zahne und der 
Fusse wnrde bei der Erlanterung der aus.'icrn Organe eine 
ausfiihrlicbe Bcscbreibung zu Theil. Die im Vergleich zu 
Tatpa und Sarex durchgefiibrle Oslcologie erhielt ebonfalls 
manche Zusiilzc und Bcricbligungen. Auch die Kenntni.ss der 
Weirblbeilc, dcren Beschrcibung, aM.>iscr den erwjihnlen Drii- 
senbliischen, die Erorlerung des Kehlkopfes, der grossen 
Lympbdriisen und der von eincr Bancbfelltaschc umschlos- 
senen Ovarien als neue Tbalsachen hinzugefiigt vvurden, er- 
hielt durch unistandlirbere Scbilderung der untcr und vor der 
Ilarnblase durch Zcllgewebe zu einen Kôrper vcreinten, saa- 
menbla.senabnlicben, cinzein zur Seite des fiir die Aufnabnic 
der Miindungen der va«a deferenlia besliniraten caput gallina- 



— 18!i. — 

ginis miindenden Prostaten [proslala Giildenst. Saamenblasen 
Pall.), ferner durch die genanere Beschreibung der Speichel- 
driisen, Verdauungsorgane, Harnorgane und Gescblechtsor- 
gane iiberhaiipt manche Zusiitze und Berirhtigungen. 

Die Resultate raeiner umfassenden Studien ùber den Wy- 
chuchol und die ihm mehr oder weniger verwandten Thiere 
konnten aber bel weitem nicht aile in der PyccKaa «ayna ih- 
ren Pialz finden, da sie sich auf die Insectivoren ùberhaupt 
ausdehnten. 

Es schien mir daher passend die einen davon als Materia- 
lien einer bereits begonnenen fîir die Memoiren bestimmlen 
Monographie der Gattung Myogale, die ich aber nur ersl theil- 
weise voUenden konn(e, einzuserleiben, die andem aber als: 
"Blicke auf die allmalige Entwickelung der Ideen iiber die 
verschiedenen Typen der Insektivoren und ihrer Verwandt- 
schaflen, nebst Bemerkiingen iiber ihre Verbreitung in be- 
sonderer Beziehung auf die Insektivoren Russlands» in einem 
Aufsatz des Bulletin bekannt zu machen. 



(Ans dem BmU. pkj/s.-mathém. T. IX. m. 12.) 



— a«l — 



20 December 1850. 
1 JaDuar 1851. 

BEOBACnTDNGEN iJBER DIE PEBIOMISCH, VER-n 
NUTULICIi IN FOLGE CLIMATISCHER EiNFLlJSSE, 
ABWEICUENDE BeKLEIDDNG DER UnTERSEITE 
DER ZeUEN OND FdsSSOHLEN DER NORDISCIIEN 

DVIESELARTIGEN TdiERe; VON J. F. BRAKDT. 

:i 

Keyserling und Blasius in ihrem trefflichen Werke uber 
die AVirbellhiere Eiiropa's fiiliren untcr den Kennzeichen des 
Zobels [Afuslela zibellina) behaarte Sohlen und mit woliigem 
Filz bedeckte Zehenbalien, nnter den Kennzeichen desBaum- 
marders {Mustela maries) behaarte Sohlen mit nackten Zehen- 
balien und unter den Merkmalen des Steinmarders {Mustela 
foina) nackte Sohlen und Zehenschwielen an. 

In ihrer Gatlung Foelorius (= Putorius) soll die Sectio a, 
welthe die lltiiise und Wie.sel unifasst, an den Vorderfiissen 
zebn, an den Hinterfii.sscn neun nackte Ballen haben, wiih- 
rend die Norze auf der Sohie nur eine mittlere, herzforniige 
Schwieie und nackte Zehenbalien besassen. 

A. Wagner [Supplem. zu Schreber's Sàugelhieren Abih. 2 
S. 228) si'breibt cbenfalls dem Zobel behaarte Zehenbalien zn 
und rerhnet gleichfall.s (S. 39) die behaarlen Sohlen ,so wie 
eine mittlere herzformige Schwieie derselbcn, nebst den nack- 
ten Zehenspitzen zu den Kennzeichen der Gruppe der Nôrze. 

NéUngcs biologiqacs. ^^ 



— 186 — 

Das Gesuch des Herm Siemaschko einen Ârtikel iiber 
die wieselartigen Thiere Russlands zu liefern veranlasste mich 
die ziemlich reichhaltigen, nicht blos in ausgestopflen, sondera 
tbeilweise in Weingeist-Exeniplaren bestehenden ; im Verlaufe 
von 20 Jabren von mir zusammengebrachten Materialien der 
Akademischen Sammiung Bebufs der Cbarakleristik der dahin 
einscblageiiden Arten nâber zu priifen. 

Obgleich ich leider nicht die Gelegenheit batte von allen 
russiscben marder- und wieselartigen Thieren obne Ausnahme 
Sommer- und Winterkleider zu untersucben, so stellten «ich 
doch schon nach den mir zu Gebote stebenden Materialien, 
wie mir scbeint, beachtenswertbe Thatsacben in Bezug auf den 
periodiseben Wecbsel der Fussbekieidung beraus, deren win- 
terlicbe Bescbaffenbeil wobl durch Entwickelung eines reich- 
bcbern Haarwiicbses die Fiisse gegen Erkaltung beim Wan- 
dern auf kalten Oberflachen scbùtzen soll. 

Der Zobel besitzt, wie ich aus der Anschauung von acht 
Exempiaren versicbeni kann, stets nackte Schwielen unter 
den Zebenspitzen; nur erscheinen dieselben, wie es scbeint, 
wie bei seinen nordiscben Landsleuten, dem Putorius sibiricus 
und atj)inus, im Vergleich zu denen der andern Marderarlen 
und meislen Wiesel im Winter sebr klein und dermassen von 
weichen, ziemlich langen, reicblichen, woliarligeu Haaren 
bedeckt und verbiillt, dass man sie mil Miihe unter ihrer 
dichten Uaarbiille entdeckt. Die Sohlenballen sind im Winter 
ganz von wollâbnlicben Haaren ùberzogen. Bei einem Exem- 
plar, das Baron von Kittlilz aus Kamtschatka mitbrachte 
und das nach der Zeit seines dortigen Aufenthaltes und der 
Art seiner Behaarung zu iirtbeilen, im Herbste oder Anfang 
Winters erlegt wurde erscheinen dagegen die nackten untern 
Spitzen der Zehen noch nicht vom Haar umbiillt, wabrend 
auch die Sobtenbocker noch an einer kleinen Stelle kahl sind. 
Nach Wosnesenski's mùndlicher Mittbeilung besassen iibri- 
gens zahme Zobel, die er im Sommer in Kamtschatka sah, un- 
ten kable Zebenspitzen und Sobienballen. 

Bei den Winler-Exemplaren von Muslela martes aus der 
Umgegend von St. Petersburg, wovon mir mehrere vorliegen, 
sind die Zeheueuden uuterbalb kabl, jcdocb am Rande voa 



— 187 — 

weichcn Ilaarnn umgebon, wâhrend die Sohlcnballnn ganz 
von weichpn, wollahnlichen Haarcn bekleidet werden.- Indes- 
«en ist allcrdirift* die Behaaning, welche die Zchen umf;iebt 
und dio Snhlen einnimml, nicbt so reichlich als bci den Zo- 
beln ('). — Sommer-Exemplare habe ich leider bis jetzt nichl 
unlersiirhen konnen. 

Ein VViiiler-Exemplar der Musiela foina aus Sibirien (Bar- 
naui) besitzt, wic die vorige Art, iinten nacktc Zebencnden, 
wâhrend die Sohlenballen in ahniicher Weise wie bei Maries 
der Pelersbnrper Gegend von wollahnlichen Haaren bekleidet 
ercrbeiiien. — Ein Sommer-Exemplar dieser Art, dessen Va- 
terland angeblich DeutNchland sein soi), besitzt nackte Zehen- 
scbwieicn imd Sohlenballen. 

Vom Putorius verus und sarmaticus liegen mir Sonimer- 
Exeinplarc mit nackten Zehenscbwielen und Sohlenballen vor. 

Ein hier im December erlegtes Exemplar des P. verus zeigt 
kleinc nackte, von Haaren iimhiilltc Zehensrhwielen und ain 
Ende nackte von Haaren umhiillte Sohlenballen. 

Bei Putorius sibiricus zeigen die Winterfelle ganz behaarte 
Sohien und nur sehr kleine, von Haaren dicht umbùllte, 
nackte Zehenschwielen. Bei den Sommerfellen sind die nack- 
ten Zehenschwielen ziemlicb ansehnlich, ebenso bemerkt man 
zicmlich kleine, nackte, jedoch theilweis von Haaren nmge- 
bene Sohlenballen. Die Winterkleider von Putorius alpinus ver- 
balten sirh hinsichtiich der Zehenschwielen und Sohlenballen 
wie bei Putorius. sibiricus und dem Zobel. 

Putorius Erminea zeigt in seinem Sommerkieide stets nackte 
Zehenschwielen und Sohlenballen, ja dièse kônnten mogli- 
cher weise bis in den Winter hinein kahl bleiben, wenn ein 

(i) Wolllc man daher den Zobel von seinem nachsten Verwandlen, 
dem Baummarder, im Winterkleide tiinsichtlich der Fussbekieidung 
nnterschciden , so knnnle man nicht mebr dem erstern bebaarte und 
dem letztern kahie Zcbenscbwielen zuschreiben , sondern miissle dem 
Zobel sebr kleine, nur die Mille des Zebenbiickers einnebmende, von 
Haaren dicbt umhiillte, dem Baummarder grossere, mebr oder we- 
ni^er Tast den ganzen Zebenhocker bedeckende, nur seiUich von Haa- 
ren eiogescblossene Zebenschwielen beilegen. 



— 188 — 

von der Insel Oesel slammcndes Exemplar eines Balges, wel- 
ches mir vom Herrn Siemaschko als Winter-Exemplar mit- 
getheilt wurde, wirklich ein Winter-Exemplar ist, wofûr aber 
die sommerliche Farbung nicht spricht(^). Bei den weissen 
Winterfellen ist, bis auf die kieineren, nackten Zehenballen 
die ganze unteré Flache der Sohie dicht bebaart. 

Der Nôrz zeigt wahrend des Soramers nackte , ganz denen 
der Hermeline ahnliche, der Gestalt und Forra nach damit 
im Wesentlichen iibereinstiramende Zehenschwielen iind Soh- 
lenhocker. Im Winter dagegen, eus welcher Jahreszeit mir 
ein in St. Petersburg selbst (beim Smolnaja-Kloster an der 
Newa im Winter) erlegtes Esemplar vorliegt, sind nur die 
kleiner als im Sommer erscheinenden Zehenschwielen kahl, 
wahrend die Sohien mit ihren Flôckern an den Hinterfiissen 
ganz, an den Vorderfiissen theilweise behaart erscheinen, so 
dass an den Vorderfiissen die Sohienhijcker als kleine, kahle 
Erhabenheiten vortreten. — Ein Exemplar des Mink, das in 
Sitcha im Novémber von Wosnesenski erlegt wurde, hat, 
ebenso wie ein im Mai dort gelodtetes, ansebnliche, nackte 
Zehenschwielen und Sohlenballen. Der Silchaer Mink wiirde 
sich demnach vom St. Petersburger Norz hierin unterschei- 
den (■'). 

Pal las [Spicil. Zool. XIII, p. 47) scheint ein Uebergangs- 
Exemplar des Norzes vom Winter zum Sommer oder umge- 
kehrt, oder ein aus einer siidiicheren Gegend stammendes 
Exemplar beschrieben zu haben , wenn er angiebt Soleae pe- 

(2) Wnre das Exemplar im NoTember erlegl, so diirfle man viel- 
leicht den diesjàhrigen gelinden Winter in Anscblag zu bringen haben. 

(.3) Dass ein im N'oreraber erlegles Exemplar des Mink im Gegon- 
salze zura Nôrz der St. Petersburger Gegend sogar an den Hintor- 
ftissen nackte Sohlenballen zeigt, kônnte leicbt als speciflscher tJn- 
terschicd der beiden genannten, von neuern Naturforschern Tiir blosse 
Varietâten erklarten Tbierformen genommen werdeo. Es fragt sich 
aber, ja scheint sogar nicht unwabrscheinlich, dass in Folge der so 
milde/i Winter Sitcha's die Sohlenballen sich nicht, viie bei den Su 
Petersburger Exemplaren , die strenge Kàlte auszubalten baben , mil 
Haaren bedecken. Der Gedanke an eine solche speciiîscbe Abweichung 
miichte daher noch etwas Toreilig sein. 



— i89 — 

dian pilosae, obsolelius fuscae solo callo medio cordalo et apicihus 
digitorum nudis. l)ie Mittc dcr Sohieii iiit niinilicb 8pai'licli(;r 
behaart, buKonderti sah ich dies an dtMi Vurderfiissen, iiiid 
«chfiiit «ich npiiliT mil Haaren zii bcdotkeii, oder diesclben 
friiber /u vcrliereii. Ein callus cordalus piitsteht iibrigens niir, 
Wfiin di«, wic beroits crwàbnt, wie bei dcii andern Wiescin 
ge«lalt<'lfii Sobleiiliiicker beiin Eiiilrotknen «ich nahern, wo- 
von ich mich diirch Vergleichiing einos \Vcinj;eisU'xemplares 
mit trockerieii Bal<;pn iiberzeugl habe. Muslela lulreola iintcr- 
«rbeidfl sich dabor keineswegs durch herzlormige Sohlenbal- 
len, wie Kcyserling uiid Blasiiis, wie icii glaiibc auf 
Pallas (a. a. O.) pesliitzt, annebnien und wie auch Wagner 
angiebt , wahrend Nilsson, der vermutblicb ein Somnier- 
Excniplar vor sich halte, ibr, im Einklange mit dem VVein- 
geistexeniplare der Pelersburger Sainmlung, vier Sohlenknor- 
ren zuschreibt. 

Aus den vorstebenden Beobachlungen miiehlen wohl fol- 
gende fiir die ciiniatisrhen Einfliisse und die zoologische Syste- 
malik nichi ganz uninleressante ErgebnisNe sich herausstellen. 

1) Die Fussbekleidung der wieselarligen Tbiere erscheint 
bei den Sommer- und Winterbiilgen, weiiigslens bei den ira 
Norden vorkommenden oder echt nordischen Formen ver- 
schiedeii. lin Winler sind die «tels mehr oder weniger nack- 
ten Zehenschwielen kleiner und mehr (Zobel. M. sibirica, al- 
pina] oder weniger [M. marleg. foina, putoriiis) von Haaren um- 
biillt oder theilweise beselzl. Im Sommer Irelen dagegen die 
genannlen Tbeile mehr oder weniger slark vorC). 

Im Winter erscheinen die bei ailen europaischen und nord- 
asiatiscben Formen im Sommer mehr oder minder kahlen 
Soblenhiicker enlweder mehr oder weniger dicht (wenigsleiis 
ira Norden) mil Haaren besetzt. 

2) Die behaarten oder nackten Sohlenhôcker, da sie bei ein 
und derselben Art sich periodisch, vielleicht nicht unter al- 
len Himmelsstrichen ganz gleich verhndern, konnen daher 

(4) Die wieselarligen Thiere werden daber Linsichtiich des Vcr- 
haltens der Zehenschwielen im Sommer schwieriger speciGscb zu un- 
terscbeidea sein als ira Winler. 



— 190 — 

nur unter gewÏKsen Modificationen mit Vorsicht als unter- 
geordnetere specifische Hiilfsmerkmale, doch nicht zur Be- 
zeichnung von Gnippen hôherer Ordnuiig, wie Untergattun- 
gen, benutztwerden. 

Von grossem Interesse durfte es «ein, wenn die in sùd- 
licheren Landern lebenden INaturforscher dem fraglichen Ge- 
genstande ihre Aufmerksamkeit schenken -wiirden, was er 
sowohl in physisch-kliniatisrher als auch zoographischer und 
physiologischer Hinsicht siclier verdient. Ich werde meiner- 
seits das Môgliche thun den Kreis der Beobachtungen fiir die 
nôrdiicheren Gegenden zu erweitern. Fiir die mittlem und 
sudlichern Breiten kônnten sich leicht allerlei Modi6cationen 
herausstellen. Es fragt sich sogar, ob nicht manche Localilii- 
ten, oder gar anhaltende oder wechseinde ïeraperaturverhalt- 
nisse, gelindere oder slrengere Winter, grosseren oder gerin- 
geren Einfliiss auch auf die starkere oder schwachere Haar- 
bekleidung der Fusse auszuùben vermôgen. Jedenfalis ist es 
auffallend , dass die in Rede stehenden periodischen Modiâ- 
cationen der Fussbekleidung bei theiiweise sebr bekannten 
Thierformen in dem von mir ausgesprochenen Zusamraenhange 
den Nalurforschern bisher cntgangen zu sein scheinen, so dass 
sogar was nur fur gewisse Jahreszeiten , -wenigstens in Be- 
zug auf die nôrdiichen Gegenden gilt, fur constante speciû- 
scbe Merkmale von mchreren ausgezeichneten Forschern ge^ 
nomnien wurde. 

Ihre Angaben lassen sich aber gar sehr enUchuidigen, wenn 
man erwagt. dass ihre Arbeiten in Museen, die an nordiscben 
Thieren nicht gerade reich waren, und meist an ausgeslopften 
Thieren, deren Fusssohlen nicht selten leiden, und die iiber- 
haupt nicht imraer Ailes deutlich zeigen, vorgenommen wor- 
den suid. 



(Ans dem Bull, phys.mathém. T. IX. Ko. 19.> 



f 'iitl'i It'ili'tiï jT-.rii iMitifiFi 



SO December, 
1 Jannar. 



ElNlGE BeMERRCNGEN USER DIE VARIATION 

DER Gacmenfalten MEHRERER wieselaRti- 
GER Tiiiere; von J. F. BRAIVDT. 

Das Verhalten der auf dem Gaumen der meisten Sâiige- 
thiere bemerkbaren in der von mir nâber beschriebenen hor- 
ni^en, als Kauor^an aufiretenden Gaumenplatte der Rijlina 
die hôchste Slufe ihrer Enlwickelung erreicbenden Querfalten, 
dem «cbon Pal las bei verscbiedenen Thieren seine Aufmerk- 
sarokeit sohenkte, wurde vom Grafen Keyserling und Bla- 
siufi als wichtipes Kennzeicben mannigfacb benutzt, worin 
ihnen Wagner in den Supptemenlen zu Scbreber foigte. Ich 
seibst babe ebenfalls von demselben in meiner Monographie 
der russischen Ziesel Gebrauch geniaeht. 

In ahniicber Absicht ging ich, aiif die Wirbellhiere Europas 
fussend. mit Hiilfe woblerhaltener Weingeislexemplare an die 
Revision der Angaben des Verhallnisses der Gaumenfaltcn 
einiger wieselarliger Thiere Russlands, namentlicb der des 
Iltisses, des Uerraelins und des Norze's. 

Nach Keyserling und Itlasius (a. a. D. S. 68 a') sollen 
beim Iltiss (Foelnritis pulorius) «die 5 vordern Gaumcnfallen in 
einem einfacben Bogen verlaufcii, wahrend binlur der 6 cin 



— 192 — 

Paar langliche Karunkeln stehen, denen nach hinten eine klei- 
nere, impaare folgt». 

Bei einem in Bezug auf Gaumenfalten von mir untersuchten 
Exemplar des Iltisses fand ich 7 Gaumenfalten, wovon die 
5 vorderen zwar in einem Bogen verliefen, jedoch waren die 
fiinfte und sechste, wovon die letzlere weniger regelmâssig 
erschien, in der Mitte durch eine Spalte gesondert. Die sie- 
bente war nach innen zu sehr deutlich in zwei Schenkel ge- 
spalten. Vor dem Innenschenkel der sechsten bemerkte raan 
ùbrigens ein kleines Hockerchen. — Bei einem andern so eben 
erhaltenen Exemplar sehe ich 8 — 9 Gaumenfalten, wovon 
die 5 vordern ganz und bogenformig, die iibrigen, 3 linker- 
seits und 4 rechlerseits, getheilt erscheinen. — Das von mir 
beobachtete Verbalten der fraglichenTheile beim iltiss weicht 
also von den Angaben der trefflichen Verfasser der Wirbel- 
tbiere Europas ziemlich bedeutend ab. 

Das Hermelin {M. Erminea) wiirde nach den Angaben (a a. 
O. S. 6a, a^) derselben Naturforscher «eine vollstandig ent- 
wickelte, getheilte sechste Gaumenfalte besitzen, zwischen 
welcher und der siebeiilen einige Jvarunkeln stehen sollen». 

Ich batte Gelegenheit zwei Esemplare des Hermelin zu un-, 
tersuchen, die in der Bildung der Gaumenfalten weder mit den 
eben mitgetheilten Angaben, noch unter sich voUig iibereiii- 
stimmten. Bei beiden sind allerdings die funf vordern Gau- 
menfalten gleicbfOrmig und ungetheilt, jedoch aile gleich ge- 
bogen. 

Das eine derExemplare zeigte iibrigens, wie das Keyser- 
lin-r-Blasiussche, sieben Gaumenfalten, wovon die sechste 
und siebente getheilt erscheinen , aber jederseits nur ein ein- 
faches Hockerchen zwischen sich haben. — Das andere Exem- 
plar lasst acht Gaumenfalten (wie bei Musl. zibellina) wahrneh- 
men. Die sechste, siebente und achle davon sind in der Mitlè 
getheilt. Die siebente und achte convergiren nach aussen ge- 
gen die Alvéole. Hockerchen (Karunkeln) werden ausserdera 
nicht bemerkt, vermulhlich, weil eine achte Faite sich zeigt, 
als deren Rudimenle wohl die Karunkeln der nur siebenfal- 
tigen Gaumenoberflachen anzusehen sein diirften. 

Was die von Keyserling undBlasius gemaehten Mil- 



— 193 — 

thcilungrn iiber die Gatimcnfalten des Norzcs anlan;;t , die 
auch in Wagner's Siipplemenle zu Schrebcr AIjI/i. II. 5.2U9 
iibergingeii , so harinniiireii sie gaiiz mit den jViigaben von 
Palla.s (Spic. zooL- XIII p. \1) iiiid sind diuiselbcn oITenbar 
cntU-biit. Ilinen ziifolge besasse das fiai^licho, wieselarlige 
Tbier «sicben Gaumcnl'alten, von donen die drei vordcrn un- 
gelbeilt in einciii einfachen Bogen verlaufen , wHbrend die 
letzle jcderseits gegabclt ist». 

Das Wcingeisl-Exemplar des Nôrze's der akademischen 
Saminlung zeigl zwar ebcnfalU sieben entwitkelte Gauinen- 
falten; die vier vordorn sind abcr ganz; jedoch lâsst die vierte 
in der Mille eine iiberaus «cbwache, fast iinmerklicbe Furrhe 
als Andoutung oder Ilinncigung zur Theihing wabrnebmen. 
Wirklicb getheill sind aber erst die fiinfle, sechste und sie- 
benle. Linkerseils zwischen der sei'hslen und siebenten und 
recbterseits binter der einfacben siebenlen Gnden sicb zwei 
Hockerrhen. 

Aus den eben mitgethcillen, beim Hermelin und Illiss so- 
gar, nach Maassgabe der verscbiedencn Exeraplare , mehr 
oder minder divergircnden Angaben iiber die Gaumenfalten 
des lllisses, des Hermelins und des Niirzes mochte man da- 
her wobl zu dem ScbUisse berecbtigt werden, dass noch viel- 
seitige Priifimgen anzusiellen sein diirflen ehe man die frag- 
lic-ben Theilc als wabrbafl sichere Arlkennzeichen oder gar 
als Gruppenkennzeichen anseben kann. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. IX. No. 12.) 
Mélanges biologiques. 25 



— cet — 



29 November «or a 
11 December 

EiNIGE WORTE tJBER DIE 4BS0NDERNDEN ZeIL- 

cnEN ODER Blaschen der Moschusorusen 
der Myogale moscovilka bnd die Moschcsdru- 
SEN DER Myogale pyrenaica von J. F. BRANDT, 

NEBST EINEM DIE CIIEMISCIIE BeSCII AFFEMIEIT 

iiiRES Serrets betreffenden Anhange von 
Dr. DOEPPING. 

Im verflossenen Februar uberliess Herr Siemaschko gu- 

tigst dcm Zoologischen Muséum das in gefrornem Zustande 

ihm ubersandle, sehr wohl eihaltene Exemplar eines Wychu- 

chol {Myogale moscovitica) . Ich beimlzle dièse Gelegenheit um 

eine wesenllicbe Lucke ausziifiillen, die ich in meiner friihern 

vor vierzehn Jahren iiber die Moschusdriisen (Analdrusen) 

dièses Thiers piiblicirten Abhandlung (.4cm Acad. Caes. Leop. 

Carol. Nat. Cur. Vol. XVIII. P. l V 2« - 260) aus Mangel 

gehorig frischer Exemplare (es standen mir nur Weingeist- 

exeraplare zu Gcbote) lassen zu mussen glaubte. In dera frag- 

lifhen \ufsatze sind namlifh nur die Drusensâcke mil ihrer 

Hiihle und den in ihrer Wand bcfindlichen, langlirhen, in die 

Hohle der DrusensacUe miindenden, kleinen Schlauchen naber 

erlaulerl und abgebildet. Es fehlen dagegen die Blascben oder 

zellenaitigen, das Sckret bereitenden Kiirperchen, welche den 

neuern mikroscopischen Forschungen zu Folge den wesenlli- 

chen, funclionirenden Endbestandtheil jeder mehr oderweni- 

ger zusamraengeseUten Driise ausmachen. 



— 195 -. 

I)io fjenaui'ro Zergliederun^ der fra^lichen, fast niikrosro|)i- 
(ichen, laiigli('heii,ciiifuclicn oder doppelten.^eltpii nichrfachen 
Scbliitichc {Acl. Leap.a. a. O. Tab. X. fg. 13 — 23), welche 
in der Wand der das nach Mo.schiis wler ricbtiger nacli Zibeth 
odcr Siiinbiilwurzel riecbende, olige Sekret cnthaltcnden und 
iiach ausscn enllcerenden Analdriisensacke [Tab. X. fig. 1 — 7) 
bei einer Verftrôsscning von 700 eines Scbiek'schen Mikro- 
scopes zcigto folgendcs. Die einïelnen Scblaucbchcn sind auf 
ibrer Inncnllacbc bis zu ibrcr Miindangssleiic diebt von klci- 
nen BliLschcn bedeckt, die «ammllicb von ziemlicb gicichcr 
(iru«i>c und nnidlicbor GeKlall sind und hanfig einen oder zwei 
nuclei crkenncn iassen. Sic sind nicbt allcin dickwandiger, 
sondern auch klciner und viel gieicbfonniger als Fetlzellen 
oder Frtlblasrben. Bcsonders deutlicb erkannte ich dieselben 
unter Anwpndung von EssigsSnre. Um oiicb gegen die etwa 
mogiidie Verwecbselung mit Foltzellen sicber zu stellen, 
wurde auf die unter dem Mikroscop zu unlersucbenden 
Scblancbiben nicbt allein Actber appliciii, sondern aocb viele 
derselben, nacbdem sic bereits 10 Tage in Aelber gelegen bat- 
ten, binsicbtbcb der absondernden Blascben vorgenommen. 
Beim letzlcrn Verfabren zeiglen sicb cbenfalls die ibrer innern 
Wand anbangenden, absondernden Bliisrben , wiewobl sie, 
wabrscbeinlicb wcil der Aetber ibren fettigen Inbalt theilweis 
ausgezogen batte j weniger turgeseirten jind daber weniger 
deutlicb zu erkennen waren. Es kann also keinem Zweifel 
«nierliegen, dass nicbt die langlicben, fast mikroscopiscben 
Scblauchcben der Wande der Drùsensacke der Anaidrûsen des 
W''l/f/!«r/(o/, sondern die die Innenflacbe dieser zarten Schliiucb- 
chen besetzenden Blascben oder Zellcben die eigentlicben Ab- 
sonderungsorgane sind, deren Wabrnebmung wobl erst den 
Snblussstein der morpbologiscben Verbaltnisse der sogenann- 
len Moscbusdriisen des Wychuchol bildet. 

Als Supplément za nieinen friibem Wahrnebmungen muss 
aurb angeseben werden, dass die HiJble der oft erwâbnlen 
Scblauchrbcn eine wabre epitheleale Lage cntbalt , worin 
platle, eckige Zellcben mil ibren nucUis -wabrgenommen wur- 
den. 



— 196 — 

Durch bildliche Darstellungen erlauterte Mittheilungen iiber 
die eben besprochenen Structurverhallnisse holTe ich in einem 
die Galtung Myogale und die beiden sie zusammensetzenden 
Arten belreffenden Aufsetze zu liefern. 

Moschusdriisen der Myogale pyrenm'ca. 

In Folge von Untersuchungen , die ich an einem im Wein- 
geist erhaltenen Exemplare des pyrenâischen Wychuchol an- 
slellen konnte, ergaben sich nachstehende Resuilale: 

Der an der unlern Flache seines Griindes nicht eben beson- 
ders, im Gegensalz von dem der Myogale moscorilica, ange- 
schwollene Schwanz bielet in der Mille seiner untern Flâcfae 
anf einem verlàngerten Raunie zwar mehrere Keihen zu zwei 
oder drei neben cinander liegender Poren, aus denen beim 
Druck eine Fiiissigkeil hervortritt, die mir indessen weder so 
reichlich und consistent als beim RusMschen Wychuchol, noch 
von so intensivem Geruch erstbien. 

Nachdem ich die Haut der Unterseite des Schwanzgrundes 
nebst den die Schwanzmuskeln bedeekenden Geweben vor- 
sichtig in die Hohe geschiagen halte, enldcckte ich iiber der 
bereits beschriebenen, nach aussen die rcihigeti Poreri enthal- 
tenden, Stelle eine verlangert-iangliche, riithliche, nur '/^ 
dicke, etwa 9 lange, 2' breile Masse, die eine Menge klei- 
ner, innen eine Hyble enlhaltender, von oben nach unlen 
zienilich abgeplatk'ter, verschieden geforrater, jcdoch im All- 
gemeinen flaschenformiger Siickchen von hochstens '/^ his 
1'" im Durchmesser wahrnehmcn Hess. Der niihern Slructur 
der Sàckchen spiirte ich aber vergebens nach, da das unter- 
suchte Exemplar vieileicht zu lange in etwas slarkem Wein- 
geisl gelegen batte. Die eben gemachten Mittheilungen diirf- 
len indessen wenigstens constatiren, dass die beim Russiscben 
Wychuchol «o sebr ausgebildeten, die Basis des Schwanzes an^ 
schwellenden Moschusdriisen oder richtiger Analdriisen bei 
Myogale pyrenaica weit weniger, jedoch nach einem ahnlichea 
Typus entwickelt sind und namentlich ein& weit schnialere;. 
liingere, bei weitem niedrigere Lage darstellen, wiewohl, so 
viel sich aus den erwahnten Sàckchen schliesseu lâsst, ihre 
Slructur eine âhnliche ist. 



— <97 — 

Ueber das Sekret der Analdriisen des Riissischen 

Wychuchol. : n 

In meiner oben erwiihnlen Abliandhing iibcr die Moschus- 
drii.scn des Vl'ychucliol spracb irh (S. 252) niir veriniithiings- 
■weise die Ansicbt aus, dass das eiteiahiilicho Sekret derselben 
einc fetlig-olige, einen iitheriscben Uiechstoffentbaltende Siib- 
stanz sein inuchte. 

Ziir nahern Priifung dieser meiner friihern Ansicbt siellte 
ich genicinscbaftlicb mit Herrn Dr. Dôpping einige mikro- 
scopisrb-cbemische Unlersiichiingen an und iibergab ihm ein 
klcines Quantum des Sekrets zii weitern Forschungen. Der- 
selbe war so gefallig mir nacbstehende Bemerkimgen milzu- 
theilen, die unlaiigbar aiif die Ricbtigkeit meiner friibern Ver- 
mutbung binzuwciscn scheinen. ' 



Bemerkung-en iiber die Bescbaffenheit des Se- 
krets der Moschusdriiscn der Myogale moscovilica 

I . il 

Ton 

■■T 

Dr. Btopiiiiig. 

Die Fiiissigkeit, welche sicb aus den Driisen auspressen 
lâsst, besilzt die Consistenz eines dickfliissigen, fetten Oels 
und ungefahr das âussere Ansehn des Eiters, einen starken, 
der Simibulwufzel und dem Moschiis sich nabernden Geruch, 
macht, auf Papier gestricben, einen Feltfleck, veriindert we-' 
der blaiies nocb gcrolhetes Laekmiispapier und vermiscbt 
sich weder mit Wasser nocb mit Weingeist oder Aetber 
gleicblurmig. 

Beobacbtet man den aiisgepressten Druseninbalt fiir sich 
unter dem Mikroscop (bei einer linearen Vergrosserung von 
700), so siebt man, dass Blascben in einem Fliiidum vertbeill 
siiid. 

Lâsst man starken Weingeist und Aetber auf die Masse 
wirken, so bemerkt man zwar eine geringe Veranderung der 
Form der Blascben, aber kein AuQôsen des Inbalts. Nacb dem 
Verdunsten des Aelbcrs bleibt Fett in reicblicber Menge zu- 
riick. 



— 198 — 

Diirch Kalilaiigc wird das Fett verseift, die BlSschen treten 
mil srrosser Scharfe uiid violetter Farbung hervor. Die Blas- 
chenliaul scheint durch Kali keine Veràndening erlilten zu 
haben. Ii 

Aramoniak bildet mit dera Sekiet, gleich wie mit anderen 
Felten, eine Emiilsion, in der man deutlich, wie beim Kab", 
die unveranderten Blaschen mit ihrem Inbalt iiiid ausserdem 
die viel kleinercn Fetlliôpfchen, welche in der Ammoniak- 
flus«igkeit veriheill sind, schwimmen sieht. In deni Verhâlt- 
niss als der Ammoniak verdimstet, fliessl die freie Feltmasse 
wieder zu griisseren Massen ziisammen. 

Nach dem Zusatz von Salpetersaure erscbeinen die in dem 
Sekret endialtenen Blâscben gleicbfalls sehr deiillicb, aber die 
Bliisrhcnmembran scheint durch die Einwirkuiig der Saure 
zerstôrt und aufgelosi; der Zelleninhall aber von dem Austre- 
ten in die aussere Fliissigkeit durch die ihn umhiillende Ver- 
bindung gehinderl, welche von der Einwirkung der Saure 
auf die Membran der Blaschen entstanden ist. Dièse Verbin- 
dung siellt einen Uing von violetter Farbung dar, welcher 
nach innenzu an Intensit.ït der Farbung abiiimmt. s 

Salzsaure verhalt sich scheinbar wie Salpetersaure. Essig- 
fiâiire ist ohne charakteristische Wirkung auf die Masse. 

AVird der Drilseninhalt mit Wasser der Destination unler- 
■worfen, so erhalt man ein Destillat, welches den Geruch der 
Fliissigkeit im hohen Grade besitzt. Auf der Oberflache des 
Deslillats hal sich eine reichlicbe Menge eines farblosen Oels 
gesammelt, welche weder saure, noch alkalische Réaction be- 
sitzt. 



(Aus dem Bull, pliys.-malliétn. T. IX. Ko. lo.) 



29 November -o-^ 
ri-a i^ — io50. 

li December 

BeMERRONGEIS DBER NEIIEUDINGS*) IN DEN RcS- 
SISCnEN HaNDEL GEROMMEINE , DUBCII RiJNST- 

LiciiE Prapar.vtion veranderte Felle der 
MosciicsRATTE (Oiidulia, Filer zibethicus) von 
J. F. BIIANDT. 

Durch Ktinst veranderte Produkte des Thierreiches gehô- 
reii zwar, stren;^ genommen, nicht dem Gebiel der Zoologie 
an. Indessen kiinnen doch Falle eintreten, die ein darauf be- 
ziigliches Urtbeil erhoischen. Namenllich ereigneten sich 
kiirziich solche bei mebreren Russischen Znllamlern. 

Es wurden denselben nâmiich scbwarzbraun gefôrbte, des 
Contourbaars zum Theil beraiible Felle ziigefiihrt, die durch 
ihr dichtes, seidenarliges Wollhaar den aiif âbniicbe Weise, 
dem Vernehmen nach in Engiand, zubereitelen Fellen der 
jtingen Ohrrobben [Olaria ursina] ungeniein abnellen und 
als Ersatz des eben genannten, sehr geschalzten Pelzwerkes 
dienensolllen. Von den beiden Kiirschnern, welche von anits- 
wegen dieselben abzuscbatzen hatten, hielt sie der eine fiir 
sogenannte engliscbe Kaninchenfelle, der andere fiir Felle des 
Wychuchol [Mtjogale moscovidca). Ich seibsl war anfangs, ehe 

*) Einer der boschartigstcn bicsigen Riirscbner (Hr. Michels) Ycr- 
sicberte ^veiiigstens auf mein Befragen, dass er weder Felle der Art 
auf seinem iiberaus reichen Lagcr habe, nocb iibcrbaupt bis jelzt eine 
solche Zubereitungsart der Ondatra-Felle kenne, die er iibrigens un- 
gefàrbl haufig rerarbeiteo lasse. 



— 200 — 

ich das Gliick hatle, unter einer Masse von 1600 Stùck, de- 
nen die Fiisse und der Schwanz stets, die Schnauzen- und 
Ohrenspatten aber fast diirchgangif; felilten, einige Exemplare 
mit den Ohren iind dën Aiigenlidspalten aufziiûnden, zwei- 
felhaft iiber die Thierform, der sic ihren Ursprung verdanken 
miJchten. 

Die Lange der Augenliderspalten und ihre gegcnseitige Enl- 
fernung, so wie die gerundeten, im Verliallniss zur Liinge 
knrzen und breilen, dicht mit Haaren besetzlen, im Fell ver- 
sterkten Obren, nebst ihrera Abstande, endlich die Grosse 
der Pelle und die Art der Behaarung liessen kcinen Zweifel 
dariiber, dass man es mit theilweis des Oberhaares beraub- 
len, schwarzbraun gefiirblen und dadurcb denen der Otarien 
sehr âhniieh gewordenen Fellen des Ondatra {Fiber zibelhicus) 
zii thun habe. Der dem der Nager ahnliche, mit Hiilfe des 
Mikroscops im Vergleich mit dem bei Fiber untersuchte Bau 
des Flaumhaares lieferte gleichfalls den Beweis, dass die Felle 
weder einera Kaninrben. nocb einem Seehund, noch auch dem 
ecbten JVychuchol zugeschrieben werden konntea. 



(Ans dem Btilt. phys.-mathém. T. IX. !fo. 13.) 



— £0*; — . 



ir.i 



,1 
i / 

.1 -la 

• »1 



28 Februar , „ _ , 
12 Murz 



YOBLADFIGE MiTTIIEIlCNG liBER DIE EnT WICKELUNO 

DER Uarn- cnd Gesciileciitsnverrzei:ge DER 
BiTRACIIIER VON D R. Joii. MAKCUSEN. 

■i-iDie neuere Zeit isl vielfacb mil der Erforschung der Ge- 
schlechUwerkzeuge derWirbeltbiere bcschâflii;! gewesen, und 
man isl durch die Arbeilen vonv. Baer, Kathke, .lob. Mill- 
ier, H. Weber, Bidder, II. Meckel, Kobell u. a. zu ei- 
ner lieferen Einsichl in die Entwickeiung;, Anordnung und 
Bedeulung derselben pekommen. Ein l'aar Punkle indess be- 
diirftcn nof h der Auf klarung und genauer Uniersuchungen ; 
einmal niiinlirh die Verfoigung der Entwicklung der Harn- 
und (leschlecblswerkzeuge bei den Fischcn, und namcntlich 
die Bestimmimg, ob bci ibnen die bieibenden Niercn wirklich 
WolITscbe Kiirper sind, oder ob diesen niebt wabrend oincr 
friiben Entwickelungsperiode Iransitorische Gebilde, ahnlicb 
denen von Job. Millier boi den Batrachiern entdeckten 
und von ihm WoIH.scbe Kiirper genannte, Driisen vorberge- 
hen; und zweitens, eine genaue Verfoigung der Entwickelung 
der Ge.ïchlccbt.fwerkzeuge bei den Batrachiern. Die ersle 
Frâpe hinsicbllirb der Fische isl mir iiicbt vergonnt gewesen 
zu lu«en, da hiir das Malerial dazu mangelte. was bingegen 
die Enlwicklimg der Gescblechts- und Harn-Werkzeuge der 

Mélanges tioloçiqnea. 26 



— 202 — 

Batrachier betrillt, so habe ich diesen Prozess bei unseren 
FriJschen genauer verfolgt und bin zu einigeii interessanten 
Aufsehliissen gekommen, und will vorlaufig die Resultate mei- 
ner Arbeit miltheilen. Diesen Gegenstand betrclTende CoiUro- 
versen behalte ich mir vor in einer aiisfiihrlicheren Abband- 
luiig zu besprecben, wclche auch die Abbildungen cnlhalten 
und spater erscheinen wird. Folgendes sind die ResuUate: 

1. In der ersten Zeit der Entwirkelung, d. h. noch ehe das 
Froschei sich in die Kaulquappe verwandelt bat, findel raan 
keine Spur von Geschlecbts- und Hamwerkzeugon. 

2. In der Froscblarve erscbeinen vor der Bildung der Ge- 
schlechts- und Harnwerkzeuge 2 unmitlelbar unter den Kie- 
men liegende Organe, welcbe zwei Àusfiibmngsgange besilzen, 
welihe an der Wirbels.ïule binlaufen, und sich im voriiberge- 
hendcn, bloss von der Haut gebildeten, am binteren Tbeile 
des Baucbes befindiichen After cndigen. Dièse beiden Organe 
sind von Job. Miiller entdeckt worden, und er bezeichnete 
sie untér dem Namen Wolffsche KiJrper. 

3. Bald nach ihrem Auftreten zeigen sich die ersten Anla- 
gen der Nieren als zwei gelbrôthlicbe, unmitlelbar unter der 
Wirbelsaule gelegene Kôrper, welcbe jeder einen Ausfùh- 
rungsgang besitzt, welcher in dem teraporaren Haulafter en- 
digt. Sie bestehen um dièse Zeit aus geraden Rôhrcben, wel- 
che eine Perpendicularricbtung auf die Mittellinie haben. 

4. Die ersten Aniagen der Geschlecbtswerkzeuge sind zwei 
liingliche weisse Streifen, welcbe an der inneren Seile dep 
Nieren erscheinen. ' 

5. Die weitere Entwickelung dieser beiden Streifen ist foU 
gende: An ihrem vorderen Eude bilden sich 2 oder 3 finger-- 
formige Auswuchse. Spater werden sie dicker, aber es zeigen 
sich an ihnen an mebreren Orten Einscbnurungen, und zu' 
gleicher Zeit baben sich mehr Auswiichse gebildet. Uic Aus- 
wiicbse sind anfangs aus Elementarzellen mit Kernen zusam- 
mengesetzt. Dièse Zellen verwandcln sich allmahlig durcb 
Aufnahme von Feltniolekeln in ihrem Inneren zu Fetlzellen,f 
und zwar Cndet nian dièse Verwandlung in einem oder raeh-i 
reren der fingerformigen Auswiichse, wabrend die iibrigen 
noch Eleraenlarzelien ohne Fettinhalt zeigen. ' 



— 203 — 

l'^'^. Der Ausfïibriin{;sgan|; des Miillcr'schen Kiirpcrs (denn 
80 ncnnc ich mit H. Mpckel die voii Millier Wolff'sclier 
Korper bcnannte Driise) beginnt von der Mitlellinie «ich iiach 
aiisKen zn enlferncii. 

7. lin jun^en Frosrhc bilden sich zwiscben den Nieren 
iind der (îo.schicfhtsdriise feine Ganffe. Niin wcrden die Ge- 
srhlerblsdriiiien grosser, die fin^erfijrmigen Auswiicbse der 
Feltkorpcr fangen an von der iiber sie. hinwefrwacbsendcn 
Driise iibordeckt zu werden. Der Miiller'sebe Kiirper fangt 
an zu verschwinden. Sein Ausfiihrungsgang ist an den aussern 
Rand der Niere angelangt und erscbeint hier als ein bliiulich- 
weisser rnnder Slrang. 

8. Spaler wacbsl die Péri ton acal fa Ile, welchc den Ausfiih- 
ningsgang der Miiller'schen Driise an die ausscre Scite der 
Niere befesligt, und dadurch entfernt sich der Ausfilhrungs- 
gang der Miillcr'schen Driise noch niehr von der Niere. Sein 
vordcrer Tbeil, der bis zu den vorderen Extrcinitiitcn sich 
erslrcckl, wird wellenforinig gescblangcll, der bintere Tbeil 
geht, nacbdcm er die Niere uinfasst bal, in die Cloake. 

9. Beim Weibchen wird die Geschlechtsdriise das Ovarium; 
der Aiisfiibrungsgang des Miillcr'schen Kiirpers, oder wenig- 
stens der Slrang, welcher an der iiusseren Seile der Nieren 
sich zeigt, wird der Eileiter, und sein binterer Theil wird, 
indem er sich erweilert , der Ulerus. Beim Mannchen wird 
die Geschlecbtsdriise der Hoden; die zwischen ibr und der 
Niere beGndIichen kleinen Kaniile werden die von Swam- 
merdam schon gekannlen, von Bidder aber neuerdings bei 
den nacktcn Amphibien wiedcrenldecklen Conimunicalionen, 
welche spaler den Saamen durch die Nieren hindurcblassen. 
Der vordere Theil des Ausfiihrungsganges des Miillcr'schen 
Korpers verschwindet beim Mannchen spaler, die hinlere 
l'arthie, welche sich mit dem Ausfiihrungsgange der Niere 
vereinigt, wird Urether und Vus dcferens zu gleicber Zeil. Bei 
den Frijschen cnlwickelt sich noch an dem hinleren Theile, 
vor seincm Eintritte in die Cloake eine Driise die man Pro- 
slala, Saamenblascben genannt bat. 

10. Der Miiller'sebe Kcirper ist vielleicht in physioiogi- 
scher Uinsicht ein Wolff'scher Kiirper, d. h. ein Fiitalorgan, 



— 20ii. — 

welcbes Harnmaterien absondert. Dièses ist indes noch iricht 
bewiesen, da die chemische Analyse fehlt. In morpbologi- 
scher Uinsicht aber ist die Niere der Batrachier ein wah- 
rer Wolffscher Korper. Dièses wird bewiesen tbeils 
durcb die Eildung der Gescblecbtsdriise an ibrer innern Seite, 
tbeils, und -was das wichtigste ist, durcb die Bildung der 
Communicationskanâle zwiscben der Gescblecbtsdriise und der 
Niere. So zeigen sicb nânilicb die Verhaltnisse zwiscben 
Wolff'schen Korpern und Geschlecbtsdriisen bei den hijbe- 
ren Wirbeltbieren, wo dièse Kanâle einen ïheil des Neben- 
bodens bilden. Dièse Communicationskanâle zwiscben 
Niere und Hoden sind daber bei den Batrachiern als 
Nebenboden anzuseben. 

11. Der bleibende Ziisland der Gescblecbts- und Harn- 
werkzeuge der Batrachier stellt den transitorischen Fiitalzu- 
sland dieser Theile bei den boheren W'irbellbieren vor '). 



t) Ueber die Entwickelung und Structur der Harnblase und der 
Cloake der Frôsche, sebe niaa meine Abbandiung iiber dieseo Ge- 
genstand. 



(Aus dem Btdl. phyt.-mathém. T. IX. Mo. 16.)-initi ri&i<i 



— aoî? — 

nrilf'iM'r.'li: vm.i: !ip'.i'< iliiiw l'iiîiiiili' 'if». ill iv m Mfiii'il'jyH 

W ■ ib IKT» 

.1». : lO 

1')..: lib 

III 



20 Décembre 1830. ,, |(|„w 



1 Jaouar IIS51. „|; 



BeRICHT iJBER EINE A U S F U H R Ll C UE DIE GrCP- 
PEN BND GaTTUNGEN DER RiUBVOGEL RcSS- 
LANDS NACU lUREN ADSSERN BND OSTEOLO- 

GiscHEN Characteren beiundelnde Arbeit; 
VON J. F. BKANDT. 

. Der Herausgeber der in Russischer Sprache erscheinenden 
Nalurgeschichle der Thiere Kiisslands (PjxcKaa ^ayna) ec- 
suchte micb fiir dièses Werk die schwierigen Gruppçn,|[jUi^^ 
Gattungen der Raiibvogel zn bearbeilen '). , /, 

, Eine solclie Arbeit diirfle aiifden erstenBlick, da uns jelzl 
,Gray's Gênera of Biids vollslandig voriiegen, als eine leich- 
lere Aufgabe er.srbeinen. Alt> eine «olcbe kann sie aber nur 
belrachtet werden, wenn man bei den Kennzeicben der Fa- 
milie keine auf scharfen, proportionalen Verhallnissen gegriin- 
dele, streng vergleichend aufgeslellle Cbaracleristik fordert, 
wenn man ferner. die durch Nitzscb's meisterhafle Unler- 
suchungcn angebabnte Kennlniss der feinern pterylographi- 
cchen Verbaltnisse, so wie den Knochcnbau ausserArbt iâsst. 
Verfahrl man aber den eben aiisgpsprochenen Anforde- 
riingen gemass, so wird man weder Eiilen nacb Alben tragcu, 

1) Der Herausgeber der Fauna Rossica beabsicbligt die Origioal- 
arbeilen besondcrs berauszugebea. 



— 206 — 

noch eine neue Iliade schreiben, wenn man ganz abgesehen 
von dm vielen unverkennbaren Verdiensten , die sich Herr 
Gray durch die Publication der Gênera ofbirds eiworben bat, 
die veischicdenen Gruppen der Baubvôgel Kussland« einer 
neuen Unlersuchung unterwirfl. 

Die fragliche Arbeit beginnt mit einer nach eigenen Unter- 
suchungen aufgeslellten, kurzen Characteristik derRaubvogel 
im Allgemeinen (Ordo Rapaces). 

Sie werdeii nach aller Weise in zwei Unterordnungen 
(D i u r n a e und N o c t u r n a e) gelheilt. die ebenfalls, so- 
wohl nacb ihren aussern und pterylographischen als auch 
analomischen und sonstigen Merkmalen geschiidert sind. 

Subordo dinrnae. 

Nach der Charaltterislik dieser Unterordnung folgt die der 
beiden Familien der Kaubvijgel (Vulturidae undFal- 
co n i d a e ). 

Familia I. Vulturidae. 

Die Vulturidae werden in zwei Unterfarailien, namlich in 
Subfam. 1. Temnorhines «eu Sarcorhamphinae nob. 
Sarcoramphinae Gray e. p., Geier der neuen Welt und Sub- 
familia 2. Holorhines seu Vulturinae, Geier der alten 

Welt gelheilt. 

Die Temnorhines bieten sowohl in ihrer Plerylose als 
auch ira Skeletbau so zahlreiche Abweichungen, dass sie den 
Falken weit weniger verwandt erscheinen als die Holorhi- 
nes, weshalb sie auch als Glieder des wahren Geierlypus deîi 
andem, falkcnahnlichen Geiem voraiisgeschickl wurden. 

Die Temnorhines umfassen nur eine Galtung (SarcorAom- 
jihus Dura. = Sarcoramplats und Calharles Gray et alior.) also 
aile Amerikanischen Formen '). 



2) Aus der Zabi der Amerikaniscbeii Arien gehort zwar keine 7.ur 
Fauna Rossica, da selbst in deu Russisch- Amerikaniscbt-n Colonien 
keine Geier Torkonimcn ; zur Vcrvollslândigung des Ueborblickes 
glaable ich aber dessenungcachtel die Amerikanischen Geier in das 
Gebiet meiner UnlersucUuugeu zieben lu miissea. • ■" »->i •" 



— 207 — 

Zur zweitcn llnlerfamilie Holorhincs scn Vullurinae 
rochne ich siiinmlliche osleoffraphisrh iind exoninrpbiu'b ') 
(ieier iiberoin.slimmonde , von denen Amerikas abcr abwei- 
clietulc lier allcn NVelt. Sic stehen nicht blos dcn Falken wcil 
n.ïhpr aU diu Âmorikani«chcn Formcn, snndern entbal(i-ii in 
(typai'liis cin wabres Ucbergangsj;lind zii den Adiern. Sie zer- 
falb'n den Erfjubnissnn inciner Untcr.sucbungi;n zufolgc in drui 
Tribus (Npophronos, Vultiires und Gypaëli). 

Die Neopbroiies {Sarcorhamphinae Gray c. p.), ans der 
cinzigen von den Gciern Amerika's nabndiafl abweiclienden, 
ibnen bb)s dnirb Uicbliing der Na«enlucbcr und die Schna- 
hclfnrm iibnlicben Galtung Neophron Sav. jrebildel. — Sie na- 
hern «icb in osteologisoher Beziebung olTenbar weil mebr den 
Falkcn und erbten Geiern der alten Welt als den Sarcorham^ 
plien. — Neop/iron bildel daber den Typus einer eigenen die 
Sarrorliamphen in der alten Well einigcnnaassen ersetzcnden 
Gruppe. 

Als ccble Vultures (Tribus Vullures) belracbte ich 
Grav's Siibraniiliae Vullurinae und G>jpchieraoinae . «o dass 
aiso von den in Uussiand beimiseben Geiern in der fraglidien 
Tribun die Gatlungen Gyps und Aegijpius Sav., vom exotisrben 
die Gattung Gypohiera.r ihren Platz Giiden. 

Die Vullures umfassen die elwas mebr als die Neophrones, 
aber weniger als die Gypaëti, zu den Falken hinneigenden 
Fornien. 

Die Gypaëti (Tribus 3) bilden, wie besomlers der Kno- 
chcnbau und die Plerylose zeigt, ein wabres Miltelglicd zwi- 
scben den Vultures und Falconidae, so dass sie nament- 
licli den Adiern sicb ungemein nabern. Der Name Gxjpaëlos 
ist daber ein sebr passendcr. Desbalb diirfen sie aber sicber 
nichl zu Anfange der Tagraubvôgel gestellt werden. 

Familia II. Falconidae. 

Die neiicren Ornilhologen baben die Falken in mehrere 
Untcrfaniillen , namenilicb in Aquilitiae, Buleoninae , Aaipi- 

i) Ich babe zur Bezcichnung des ganzen aussern Bâties das Wort 
eioniorphiscb gcwHhll, als Gegcnsalz ziiiti endomorphiscben (anato- 
mischenj Bau. 



— 208 — 

ft-in<i«, Fahoninm, Mihinae iiiid Circinm getheilt. Jedoch lasst 
die schàifere Charakteristik derselben um so mehr zu wun- 
schen (ibri^, da raan weder Nilzsch's ausf;ezeichnete pterv- 
lographische Unlersuchungen gehorig beriicksichligte , noch 
aurh den Skeletbau in Belracht zog. Ich babe nach Maassgabe 
des mir zu Gebot stehenden Malerials binsichtlich der falken- 
arligen Vogel Kussiands diesem Mangel abzuhelfen gesucht, 
sehe micb daher auch in Folge eigener Unlersuchungen ge- 
nôlhigl, die Zabi der bisher vorgescblagenen Gruppen noch 
um eine (Pandioninae) zu vermehren *). Die Galtung 
Paniiion wurde iibrigens schon friiber von Nitzsch [Plerylo- 
graphie S. 77) als eine von den andern Europaischen milhin 
auch Russischen Falken pterylograpbisch abweichende Form 
bezeichnet , wodurch mcine Anschaiumgsweise noch mehr 
Ge« icht erhalt. Was die Ueihenfolge der erwahnien Falken- 
gruppen aniangt, «o scheinl mir nachstehende , besonders 
auch die Schadeiform berUcksichligende, die zweckmassigsle 
zu sein. 

A. Falcones Colobodontes 
Stummelzahnige Falken. 

Subfamil. 1. Pandioninae. 
Subfamil.2. Aquilinae. 
Subfamil. 3. Aslurinae. 
Subfamil. 4. Buleoninae. 
Subfamil. 5. Milvinae. 
Subfamil. 6. Circinae. 

B. Falcones Rhynchodontcs. 

Subfamil. 7. Falconidae. 
Die Edelfalken kommen freilich dadurch amEnde z>i stehen, 
statt dass sie gewôhnlich den andern beige.sellt werden. Da 
sie indessen nicht blos durch den, selbst iin Knochengeriisle 

■ ^ — ' — : n 

4) Dieser Vermohrung ungeachtet dùrflen aber viellcichl in Zu- 
kunfl, zur Vereiafacbuog der Classiflcatioo die eine oder andere Un- 
terfaniilie zu vereiaen sein, 80 namenllicb Tielleicbl die JHiVvtrww mit 
den BtUeoninae. 



— 209 — 

vorhandono.n Zahn des Oberkiefcrs iind den ilim entspre- 
chenden, am lintcrkiofcrknoehen ;;leichfalls bemnrkbarpn Aus- 
schnitl der iintorn Kinniadc, sondorn aurh plcrylojçraphisch 
und ostcolojiisch piiic abweichende, eifjcno Griippc dar«tellen, 
■wi'Icbc dii- serhs andern sehr verwandle Enlwiokelunf;sstufeii 
darstclleiidpn rnlerfamilien unicrbretheii wiirdc, so «cbien es 
mir zwerkmassiger ihncn am Ende ihrcii Plalz anzuwoisen. 
Es werden frcilich dadiirch die zwischcn den Eulcn und Cir- 
cinac stattfindenden verwandischafllichen Beziehungcn geslijrt. 
Diesem lebelstande kann iiidessen abgebolfen werden, wenn 
wir zum niihern Versiândniss der Verwandischaften der oben 
be/.eichnclen Untcrfamilien narhstebendeti Scbema zur nuhern 
Erlaiiteriing hinziifiigen, worin dnreh Piinkle und SlerncLcn 
die zwisrben den einzelnen Gruppen bestcbenden Verwandt- 
srhaflen angcdeulet sind: 

Vulturidae Falconidac 

A. Colobodontes B. Rbyncbodnntes 

Neophroninae *Paiulioninae 

Yulluriiine) . ... 

-, > Aquilmae 

Gypaelinae ) 

Aslurinae Falconinae 

Buleoninae 

Strigidac* Mihinae 

*Circitiae 

A. Colobodontes. 

Suhfam. t. Pandioninac nob. 

Die Geslalt des obern Thranenbeinendes und die am Scliii- 
del horizonlalen NasenliJcber nâbern Pandion den Ncojilironiime 
und beweisen, dass die letzleren, wegen horizontaler Lagc- 
rung der NasenolTnungen, nirhl nolhwendig zu den Sarco- 
rhampliinae gebôren '}. Der Mangel des Aflerscbaftes an den 
Contourfedern , die Wendezehe und der Knochcnkanal am 
Tarsus fiir die Sebno des cr/ensor dujilorum communis liringen, 

5) Ueberhaupt zcigt ja die Bildung der NasenoiTouDgen der Raub- 
Tbgel manche Modiflcalioiien. 

Mélanges liiolo^iques. 27 



— 210 — 

ebRDSO wie dcr fehiende Superciliarknochen, die Pandioninae 
mil den Eulen in Beziehung. Hieher 

Gen. Pandion Sav. 
Spec. Pandion haUai'los. 

Subfam. 2. Aquilinae. 
Die Adler untersclieiden sich durch die Pterylose und den 
Schadelltau niehr \on Pandion als die andern Falkengnippen. 
Sie zerfallen in drei Sektionen: 

Sectio 1. Mlhyaëti, Fischadler. 
Hieher die Gattung Batiaëlos, die in zwei Untergalltingen 
zerfallt: 

Subgen. 1. Haliaëios Kaup. 
Spec. H. albicilla, leucocephalm und leucorijpha'^] Pall. 

Subgen. 2. Thalassiae(ot Kaup. 

Spec. H. pelagicu$. 

Sectio 2. Aqmlae genuinae, Echte Adler. 

Hieher Genus Aquila Briss. 

Spec. Aq. fuha, imperialis. naeria und penna/fl'). 

Sectio 3. Circaài, seu Buteaéli nob., Bussardadler. 
Gen. CircaSios Vieill. 

Spec. Circai'tos gallicui. 

Subfam. 3. Asturinae seu Accipitrinae. 

Im Schadclbau steben sie den Adiern naher als den Bussar- 

den. Der Schadel ist fasl ein Adlerscbiidel im kleinen Maass- 

slabe. Der innere Rand dcr Thranenbeine ist gleichfalls vom 

Siebbeinforlsalz entfernt, so dass man keine nach vorn und 



6) In Beiug auf Baliaëtoa leucoryplia vergleiche nieinen besondero 
Aufsatz im Bulletin scientif. de l'Acad. des So. de St.-Pétersb. cl. phyi, 
malh T. Ylll. p. 238. 

7) Die Anwesenheil der Aquila pennala in Russland hat neulich 
Prof. Kessier in Kiev (BuUet. se. d. i'Aead. d. se. d. St.-Pélertb. cl 
phys.-mathém. T. Ylll. p. 239) dargelhan. 



— 211 — 

iiiiten die Aiigciihuhle begrenzende Platte Giidel. Auch die 
(jaiimenbeine , der untere Uand des Oberkiefers, so ■vkie 
der scbinale untere oder Kieferforlsatz der Nasenbeine und 
die biniforinigc (îestalt der Nasenufriiungen weicbeii im We- 
senllirhcn nichl von den enUpreubeuden Theilen der Adier 
nnd Biissardc ab. Nur die Forni des Thrânenbcins und Su- 
perclliarknni'henii unterscheidet sie von den letzlerwàhnlen 
Gruppen. Iliehcr 

Genus Asier Cuv. 
Subgen. 1. Astur Bech«(. 
Spec. A. palumbarius. 

Subgen. 2. Nisu$ Ray. 
Spec. A. nisus. 

Subfam. 4. Buteoninae. 
Die Bussarde bilden eine keineswegs von den Aquillnae 
scharf gesonderle, polymorphe Griippe, die in zwei .\blhci- 
lungcn Buleones und Pernides) zerfallt. 

' Sectio 1. Buteones (Echte Bussarde.) 
Gen. Buleo Becbst. 
Spec. B. tulgaris. 

Gen. Arehihuteo Brehm. 
Spec. B. lagopus. 

Sectio 2. Pernides nob. 
'" Gen. Pemis Cuv. 

Spec. Pernis apivorus Cuv. 

»- ■ Subfam. 5. Milvinae. 

Eine schwcr zu sondernde Gnippe. Man konnte sie in Be- 
zug auf Ptervlose, so wie der Bildiing des Schnabeis, derNa- 
«enliicher und des Schadels fur diinnkiipGge Adler [Hnliai'los) 
oder fiir langfliigliche , langscbwanzige , (gabelschwanzige) 
diinnkopfige Bussarde erkiaren. 

Gen. Milvus. '\ 

Spec. M. reijatis nnd M. aler. ,i ,i 



— 212 — 

Subfam. 6. Circinae. 
Die Circinae bilden eine sehr gute, zu den Eulen binnei- 
gende Griippe, die sich durch mehrfache Eigenthiimlichkeiten 
characterisiren lasst. 

Genus Circus. 
Spec. C. cyaneus, pallidm, cineracem und aeruginosits. 

B. Rhynchodontes. Zahnschnablige. 
Subfam. 7. Falconinae. 

Eine sowohl durch plylographische und andere exomorphi- 
sche, als aiich durch osteologische Kennzcichen sehr ausge- 
zeichnete, den Astures am nâchsten stebende Gruppe. Ilieher 

Genus Falco. 
Subgenus 1. Falco. 
Spec. F. candicans, laniarim, peregrinus, subbiiteo. 

Subgen. 2. Tinnunculus. 
Spec. F. Aesalon, respertinus, cenchris, Tinnunculus. 

Subordo IVoctarnae. 

Ein aufmerksames Studium der exomorphischen und cndo- 
morphiscb-osteologischen Merkmale dieser Unterordnung lie- 
ferle manche Resultale und veranlasste rachrere Mudifîcatio-, 
nen in den bisber vorgeschlagenen Eintbeilungen. 

Die Nachtraubvijgel bilden zwar nur eine einzige Familie, 
{Sirigidae Leach.) , die aber sehr verschiedene Entwiekelungs- 
stnfen zeigt. 

Namentlich liisst sich dieselbe binsicbtiirh des Obrbaues 
und der damil in Connex slebenden geringern oder grossem 
Enlw'ickelung des Schleiers nach Maassgabe der Europaischcn 
und Bussischen Foruien in dx^ei Hauptgruppen theilen, in 
Microtides, Maa-olides und Pomalolides, wovon die erstern den 
Tagraubviigeln, namentlich in Bezug auf Pterylose und Schà- 
delbau niiher stehen , die beiden letzlern aber, namentlich die 
Pomaioiides den Eulentypus in seiner grossten Entwickelung 
darslellen. 



— 213 — 

Abtheilung: I. Microtides nob. 

' Die OhrofTnung oval oder langlirh, etwa vom Diirchraesscr 
des Aii<;e.s oder kleiner, in keiner eigenen Uautspalle gelegen. 
Keiii Ohrdeckel. 

Siibfam. A. Surninae Tageulen. 
{Genus Surnia Dum.) 
Die dritte Schwinge die liingsle. Die Slirnseiten ohne ohr- 
Shniichen Federbuscb. 

Tribus 1 . Surninae genuinae nob. Ecbte Tageulen. 

Der Kopf klein. Vierundzwanzig Srhwingen. Die erste «o 
lang als die acbte, oder secbsle stets langer als die neunte. 
Eine Leadunflur. 

Gen. 1. 5umia. Dum. e. p. 
Spec. S. funerea seu nisoria. 

Gen. 2. Alhenae Boie. 

Spec. Alhene passerina Linn. {Si. pygmaea Bechsl.) Allicne 
noclua Ketz. (S. noctua Retz.) 

Tribus 2. Surninae bitboniformes nob. Uhu-Tageulen. 

Der Kopf ziemlich gross. Neun und zwanzig Schwingen. 
Die erste so lang als die fiinfte. Keine Lendenflur. 

Die nahere Verwandtst'haft dieser von mir frùher nôthig 
gehalleneii Gruppe mit den Uhu's spricht sich nicht blos in 
der Plerylose, sondcrn besonders auch im Scbâdclbau aus. 
In Ictztcrer Beziebung bildel sie eine den Uhu's fast nâber aïs 
den ecbten Surnien stehende Uebergangssiufe. Sie verdient 
desbalb von beiden nicbt allein generisch nach dem Vorgange 
von Stephens; sondern auch als besondere Gruppe der Sur- 
nien gesondert zu werden. 

Gen. 3. Nyciea Stephens *). 
Spec. Nyciea nivea Tbunb. Surnia nyciea Blas. Keys. et al. 



K) Der Namo Nyciea isl uhrigeus, da die Gatluog zu deo Tageulen 
gchorl, kein glucklicb gcwaliUer. 



— 2i!t — 

Subfam. B. Buboninae. Uhus '. 
Die zweile und dritte, oder drilte und vierte, oder vierle 
und fUnfle Schwinge die langsten. Auf der Stirn jederseiU 
uber dem Auge ein ohrahnlicher Federbusch'). 
Genus 4-. Bubo. 
Spec. Bubo maximus Retz, 
iri.) •>.i.l" Genus 4. Ephialles Bl. Keys. 

Spec. EphiaUes Scops. Keys Blas. 

Abthciluug II. Macrotidae seu Schizotidae nob. 
iluicjii 3ii> ' Gross- oder Spallohrige Eulen. 

Die Ohroffnnng in einer halbmondfôrmigen , unter dem 
Au-e beginnenden, und sich nach oben bis i.ber das Auge 
oder selbst fast bis zur Slirnmitte forlsetzenden Spalte be- 
findlich Der vordere Rand derselben in einen mehr oder 
^weniger ansehnlichen FortsaU vorspringend. l)er Schleier 

vollslândig. 

Hieher zwei Unterfamilien Syrninae und Olinae. 

Subfam. C. Syrninae. 
Keine FeJerbiischel auf der Slirn. Die Fliigel den Endlheil 
des Schwanzes nichl erreichend. Die dritte und vierte oder 
fiinfte Schwinge die langsten. Die erste klein, gleich der sie- 
benten oder kiirzer als die neunte. 

Gen. 6. Nyctale Brehm '"j. 
Spec. N. Tengmalmi Sm. 

Gen 7. Syrnium Savign. 
Spec. S. laponicum, uralense, Alveo. 



0) Da, wie bemerkt, die Gattung liyCea den Uebergang voa deo 
S„rm>.«e lu den B«6nm>.<.e vermillclt, so uo.erscheiden sich lelzlerc 
uur durcti die Ohrbiischel. 

tO) Dièse Gallung nàherl sieh den Surnien mehr «U die GaUung 

Symium. 



— 215 — 

Subfam. D. 0(inae nob. 
Aiif dor Stim mit cinem obriUiiiliclion, prossern odnr klei- 
nern Fi'dcrbii.sclii'l. Die Fliigel dcii Endlboil des Srbwanzes 
erroi<bi'iid odrr iiberragend. nie zweilu iiiid drille Scbwinge 
die lnng.<itcn. Die erule Scbwin<;e gleicb der vierlen. Sic re- 
|ir;isentiren die Bubuninac unler den grossartigen Eulen und 
iiiitnsclieiden sirb aiisser den aiigegebonen Merkinalcn durcb 
die Scbhdelbildiing von den Syrnien. Genau genoninien wei- 
cben sic «ogar weit mebr von den Syrninac aïs dièse, rail Ans- 
nahmc der Ohrbildiing, von den Biiboninae ab. Aiicb zeigl ibr 
Scbjidcl cinc eigcne, typiscbe Bildung unlcr den Eulen. 
Gen. 8. Olus Gray. Cuv. e. p. (AegoUus Keys. Blas.) 
Spec. Otus vulgaris Linii., Olus brachyolus Forster. 

Abtlicilung III. Pomatotidae. 
Deckelobrige Eulen. 
Die ObrofTnung in keiner Spalle gelegen, kaum vom Durch- 
messer des Auges. Der vordere Rand derselben in einen an- 
sebnHcben, viereckigen Deckel erboben. 

Subfam. E. Striginae. 
Der Kopf ansebniicb, ohne ohriibnHcbe Federbiiscbcl. Der 
Scbleier volislandig. Die Flilgel die Scbwanzspilze erreicbcnd. 
Die Plerylose und der Scbàdel von den entsprechenden Tbei- 
len der andcrn Eulen sebr abweicbend. 

Gen. 9. Siri.r Linn. e. p. Hybris Nitzsch. 
Spec. Si. flammea Linn. 



(Aas dem Bull, pliys.mathém. T. IX. No. 16.) 



..r. i„> 




BLMGES BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN rUYSICO-MATUÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST.-PÉTERSBOURO. 




Tome I. 



3" Ll VR A r SON. 
(ÀTec 6 planches.) 

(Prix : 75 Cop. arg. — 25 Ngr.) 



' «' ,p, ■ ';•?_ ■";" 




st. Pctersbourg:, — '" 

de riniprimerie do l'Académie Impériale des Sciences. 

1S51. 

Se vend chez MM. Eygers et Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspectirc de Ncvsky, No. Vio> et à Leipzig, chez 

M. Léopold loss. 




HLMGES BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 

LACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST.-PÉTERSBOI)R». 



Tome I. 



3" LIVRAISON. 
(Arec 6 planches.) 

(Prix: 75 Cop. arg. — 25 Ngr.) 




St. PétersbourgT' 

de l'Imprimerie do l'Académie Impériale des Sciences. 

1§5I. 

Se vend chez MM. Eggers et Comp. , libraires , Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de Nevsky, No. '/jq, et à Leipzig, chez 

M. Léopold Voss. 



i;3 Kji.mioia ?Mf,im. 

ua 8:t;iJT 
' " !TAiÔIIT/Jf!-0:)l2n'" rvr-M- . 

.»H'Jon»}ir9T»<i..Ti« 
.1 oiiio'l 



-iniiiiiri tl 



C IN T E N lî. 



Page. 

Dr. A. Th. V. Miodbnuorff. Ueher die, als Bastarde angespro- 
chciien Mitlclfurrnen zwischen Lepiis eitropaeiis Pall. und i. 
variabilis Pall 217 

C. A. Meveh. Kurze Notiz iiber dea Ullucus 268 

J. F. Brandt. Beitrâgc zur Kcnntniss der Amphipodea. 3-ter Ar- 
Ukel. Megahrchcutia eine neue Gattung der Ampbipoden aus 
derGruppc der Orihoslideu. (Mit einer Tafel) 270 

Dr. J. F. W El s SE. .Nachricht liber eiiien Staubrall, welcher sich 
ini Jabre iti'l4 im GouTernemeot Irkutzk ereignet bat. (Mit 
zwei Tafein) 275 

C. Y. HiARTMiNN und Job. Marcdse.v. Merkwiirdiger Fall von 
Eierstockcysten mit Haarea, Z:ibnen und Knocben bei einer 
Jungfrau von l5'/2 Jabren. (Mit einer Tafel) 282 

Dr. J. F. Weissb. Ueber Kukukseier uud Wiotereier der so- 

genannten Wa|iperilhiercben { Brachiomts J. (Mil einer Tafel). 299 

K. E. T. Baeb. Bericbt iiber cinige ichtbjologiscbe Nebenbescbâfti- 
gungen auf der Reiso an den Peipus , Ton Ende Aprils bis 
Anfang Junis ,309 

?. J. R l'i'RB cuT. Halle die diesjabrige .Sounenûnsterniss in St. Pe- 
tersburg einen EinQuss auf die tagbcben periodischen Erschei- 
nungen ini PQanzenreiche ,314 

I. F. Bran UT. Uebcr Albinismus und eine abweichende Farben- 

spielart des Sterlad (Acipmser RuthenusJ (Mit einer Tafel). . 320 



— 81$ — 

'lil'lt 'x'I (Il 11 ..jU-. / «Kill ii>ih'illii: fir.'f 



Mil I 'Il •/ 



31 lanuar 
12 Fobruar 



1851. 



UeBER die , ALS BasTARDE ANGESPROCHEINEiy^ 
MiTTELFORMEN ZWISCIIEN LcpltS CUropaCUS P ALI. 

UND L. variahUis I'all. ; von Dr. A. TH. v. 
MIDDENDORFF. 

Nacbdem sich die erste Ilalfle unseres Jahrhundertos in der 
zoologisrhen Sysleinalik vorziigsweise durcb Sonderung einer 
Unzahl von Arten bezeichnct bat, weltbe bis dahin entweder 
viillig iinbckannt waren, oder aucb luUer gemeinsamer Firma 
mit andcren Arten ziisammcngeworfen wurden, scheint es, al« 
liège in dem bisberigen gcschichtiicben Gange unserer Wis- 
scnscbaft, dass die ncu bcgonnene zweite Haifte dièses Jabr- 
bundcrles sicb insbesonderc an einer scbarferen Abgranzung 
der neiien Arten, nicbt selten aber auch an einer Wiederver- 
einigung so niancher derselben , zii versuchen haben wird, 
Sogar in diesem letzteren Falle eines ausgesprochenen rùck-: 
scbreitenden Fortscbrittes werden wir jedocb die erwâhnlen 
Arbeiten der Vorgiinger keinesweges frucbllos ncnnen diirfen, 
da wir nur dann getrost vereinigen mogen, wenn vorber, selbst 
bis ztim Uebcrniaasse, genau unterscbieden worden. Als driik- 
kender Ballast bleibt nnserer Gegenwart von jenen Zeiten her 
nur der Scbwall geb.ïufler Synonymie, den aber die Systcma- 
tik in Ziiknnft abschiitteln uiuss, und zweifelsohne raijglicbst 
bald abscbiitteln wird. 

Mélanges biologiques. 28 



— 218 — 

Je mehr wir nun daran arbeilen, den ArlbegrifT fiir jede 
einzelne Arl unseres Systèmes in cnischieden umschriebener 
Sonderiing hinziistellen, je leirhler uns dièses fiir die grôssere 
Menjfe der Arten |;elingt, sobald nur hinreichendes Malerial 
dazu vorhandcn, deslo mehr mnss anch nnsere Begierde nach 
Ergriindnng, durch einzelne rathselhahcFormen angeregt wer- 
den, welche derart die Mille zwischen zwei woblbegriindcten 
(sogenannten giiten) Arien ballen, dass man bis aiifden beu- 
tigen Tag geschwankt bat, nnd noch sibwankt, ob sic als wirk- 
licbe Bastarde der beiderseitigen Nachbarformen , ob nur als 
Uebergangs-Varielaten derselben zu einander, ob endiirb gar 
als selbslstandige Arien anzusprechen sind '). 

Ich babe schon friibcr -) vorgeschiagen, die so eben als Ue- 
bergangs-Varielaten bezeichneten Abilnderungen, welche Von 
einer Arl zu einer zweilen Nachbar-Art hiniiberfiibren , iinler 
dem >amen Bastard-Varietalen {var. Injbridae), von den 
âcblen, inFolge geschlefbtlicher\ erniischung zweier entschie- 
den verscbiedener Arten enistandenen, Bastarden zu trennen. 
Auch babe ich damais narhgewiesen , wie haufig die Mitlel- 
nder Zwischenformen imler den Mollusken des Nordens 
vorkommen. 

Je hiiher wir in der Thierreibe zu den voUkommeneren Or- 
ganisalionen hinansicigen, deslo sellener begegnen wir solchen 
Millelformen, namenllich aber seildem uns die mehrfaoh ge- 
laulerlen BegrilTe der Neuzeit , iiber grossere oder geringere 
Beslândigkeil einzelner Artkennzeichen, von einer Menge un- 
haltbarer Arten befreit haben, welche bisher sogar die Nalur- 
geschichte der uns zunathsl umgebenden Saugethiere norh im- 
mer verwirrien. Mehrere Wolf-, Fuchs-, Luchs-, Biiren-, Eich- 
hom-Arten, wie z. B. Canis lycaon, Canis nigro-argenleus, l'rsus 
niger, Ursus cnllaris. Ffll.'i cerraria , Feli< firgala. Sciiirus aler, 
Arvicola terrestris, Arvicola monlicola, Am'cola sublerranea, Di- 
pus rea^iUarius, iind noch eine Menge gleichfalls hierher gehii- 



1 ] Ohne Riicksiclit auf ilire Ursprungsweise und iliren inaereD 
Werlh, fasse ich aile die liier bezeichneten Uebergaogsformen uoler 
dem Cnllectirnanien der M î II e I - oder Zn'ischcnrornien zusammen. 

2) lUiddendorff, Beitrâge zu einer Malakozoologia Rossica, II, 
p. 5 etc. 



— 219 — 

ri^er Schcin-Arten, verdanklen ihren Urspnitig den le(zlen 
Jahrzehiidcn, sind abcr schon je(zt ans dcn Uoibfii «i-lbN(staii- 
diger Arten biiiau«gewiescn, um unter die Varii'tateii verbaniit 
zu werden. 

Ziigleirh mil dem Ausmerzen der cbcn angufiibiien Nanicp- 
reiheii babcii sicb gesundere Ansichten, iiber das A'ariiren je- 
ner Thicrgeschlecbter innerbalb desArlbegridcs, eingefundcn, 
und ficbon bierdurch sind -nir cinigemiaasseii in den Sland 
gesetzt, ein Uribcil iiber die Baslard-Varietalen zu falleii. Am 
grussten isl die Liirke dort, wo es sicb um achte Bastardc ban- 
delt, weil sicb die Frage? welcbe Arten zur Erzeugung von 
Bastardcn untereinander (abig sein, und welcbe Eigenscbaflen 
die so enIstandenenBastarde haben miicblen? niebl andcrsaU 
auf dem Wege der Erfabrung, verniitteUt nnmilteibar ange- 
stelller Versucbe, cnlscheidcn liisst. Einstweilcn dièses aber 
ersl gescbcbcn soll, werden dem Syslematiker Thier-Indivi- 
duen zugelragen welcbe scbon jetzt in das System eingescbal- 
lel werden niiissen, obgleicb sie, niogliciier, ja wabrscbeinliiber 
AVcihe, durcb Baslarderzeugiing in fieier Nalur entstanden 
sein kijnnen, und bicraus entwickelt sicb nun der Uebeisland, 
dass seibsl ein griindiicber Syslematiker sicb in sulcbem Faite 
gezwungen siebt, umberzutappen. 

; Wir miissen es ein dringendes Bcdûrfniss unserer Wissen- 
-fichaft nennen, dass ibr der gebiirige Wirkungskreis fiir eine 
moglirhst vielartige, experimentelle Entscheidung der Frage 
liber die Bastarderzeiignng, eroflnet werde; die fur dièses Feld 
der Unlcrsuchimg umimgânglichslen Mittel, verweisen jedoch 
dièse Angelegenbeit im allgemeinen imter die vom Staatc zu 
unlersliltzenden » isscnscbafllicbeii Untemehmungen. iNur ein- 
zelne Fiille scbeinen vnrzugswcise dazu geeignet, die Musse- 
stnnden wissensrhaftlich gesinnter Jagdliebbaber und l'rivat- 
mànner, welcbe ihre Tage der Landwirtbscbafl und Viebzucbl 
widnien, zu fiillen ^). Zu den tiiinstigsten unter diesen wenigen 

3) Im verOosscncii Jahro liât Hcrr U. v. Aorcp, zu Lauunhof in 
LÏTlaiid, auf dicscni We^e, durcb Veraiilassuug f'ruchtbdrer Unsiard- 
zeugungen zwisclien dem gerueinen livlàiidischeii Fucbse uud einem 
durch den Obrislea iiolnianii aus dem iiordiicbeii Vrai beiroge- 
bracblcn scbwarzeu Fucbâe, die artiicbu Idcutilàt dieser Tbiere be- 



— 220 — 

Fitllen rechne irh die Frage: ob die beiden irf utiscren Genren- 
den gemeinschafllich vorkommenden iind unbezweifeit nrllich 
versehiedenen Hasen-Arlen uiitereinander Baslarde zii erzeii*. 
gen vermogen, oder nicht ? Dieser Frage folgen mehrere an- 
dere aiif dem Fusse: ob nâmiich solche Bastarde fnicbibar 
sein konnen? ob niir die Weibchen unter ibnen? ob nur in 
Verraischung mit einem Individiium der StammarlP h. d. m. 

Unler den Jagern derjenigen Landstriche in denen beide Ha» 
«en-Arten , der unveranderliche sowobl als der veranderliche 
Hase, beisammen vorkommen, gilt grôsstentheils, als unfrag- 
lich, die Annahrae, dass sich Bastarde, in vermischler Zeugnng 
aus beiden bier bezeicbneten Arten entstanden, nicbl seilen 
beireilen lassen. Dièse Annahme bal bautig den Werth einer 
Ueberzeugung gewonnen tind sich als solche auch auf viele 
Zoologen von Fach iiberlragen , weil das iiberaus hitzige Na- 
lurell des Hasen-Gescblechtes, der Wahrscheinlichkeit jener 
Annahme kriiftig das Wort redet. In der Thaï miissen wir, mit 
Riicksirht auf die «ehr nabe Verwandscbaft der beiden in Uede 
stehenden Arien, dem Vorkommen von Bastardzeiigiingen ei- 
nen hohen Grad von Wahrscheinlichkeit einraumen, wenn wir 
die ungewijhnlich entwirkelte Kraft des Zeiigungstriebes erwâ- 
pen, und uns insGedachtniss rufen, dass einUasenpaarim Laufe 
eines Sommers ein Dtitzend Junge erzeugen kann, (in H bis 4 
Wurf, zu 3 bis 4 Junge); dass die Hâsinn schon in derselben 
Woche in der sie geworfen bat, sich von Neuem begatlet; dass 
die einjâhrigen Junge sich schon wieder forlpflanzen, und dass 
endiich, im Znstande der Gefangenschafl jene Aeusserung des 
hiichsten Grades der Triebe haufig beobachlet wird, in Folge 
welcher der Kammier, ein sonst so furchtsames, friediiches 
Geschopf, seine eigenen Junge und schwachere Nebenbuhler 
aus Gcilheit und Eifersucht lodtbeisst. Unter solchen Bedin- 
gungen miissen wir der Annahme von Bastarderzeugungen von 
vorn herein eine nicht geringe Wahrscheinlichkeit einraumen, 

kriirtigt. Dièses wàre ein neuer Scbrili fiir die Wissenschafl gewesen, 
hàtte nicht der schwediscbe Jagdvorein schon vorhcr dieselbe Bahn 
gebrochen. Ungleich wichtiger, in wissenschaltlicher Hinsicht, und ganz 
neurwâren ahniiche, in Lirlaod gar leicht aniusteUende, Versucbe mit 
uiisereu beiden Hasenarten. > .M'.unilv fljii/iKitt 



— 221 — 

ziinial in Gcgendcii in welche die Verbreitiinpsfçriinze , iind 
milhin das Sellenwerden einer der heidon Aricii, lici <;io.i<'h- 
zeilijjer Hautigkcil der zweiten An, fàllt. Hier kann ^it•l^ oft 
der Fall ereij;nen, dans kein Thier (îlei<;lier Art den Triebeii 
eincs jener Vorposten hiisserster geograithlscher Ersireckung 
zu Gobole fileht. Dennnrh miiKs ich hior daran errinnern, dass 
zabireifhe und hjiiifige Versiirhe, welche bisher angcslelll 
wurden, uni die Erzeugung von BaKiarden zwischen Kanin- 
chon imd Hascn bervorziinifen, slets vollig niisslangen. Kecht 
inleressantc Nachricbten iiber die, wie es srlieinl einzig da- 
Klebenden, Versncbe der Art in Knxsland, tbeilt uns Lev- 
schin (Knnra 44h oxothiikubl, 1810, p. 37U) mit. 

In Folgendem gedenkc icb mm, vom Standpunkte des Sy- 
fllemalikers, die unirnigangliche Vnrarbeit fur die von mir vor- 
Reschlagenen Versncbe zur Erzeugnng von Hasen-Bastardon 
zu liefern; denn bevor wir au solch' einen Versuch schreilen, 
miissen wir nicbl nur von der Lileratur dièses Gogenstandes 
Kenntniss nebmen, «ondern auch die beiden Arien welche uns 
ZHm Ausgangspunktc dienen sollen, gehorig feslslellen. 

Palias. deni die Zoographie Ku.s.slands den Beinamen des 
Unvermeidlichen geben miissle, ist der Ersle gewesen der iiber 
Millelformen zwischen den beiden Hasen -Arien des europai- 
«chen Kusslands berichtct bat. In seiner Monographie des Lep. 
rariabitis ^) schreibt Palias: •Atlamcn in desertorum Russiae au- 
slralium aequore, versus 50 lai. bor. gradum sensim rariores puni 
($c. Jjep. rariabiles) , mulloqve coj>insior succedil species Ityeme jile- 
rumque lolorala, c.r parle tamen, ]>raeserlim laleribus, ila saejris- 
sime albescens , ul ab europaeis Leporibus dii'ersa ridealur. Hanc, 
milii ri.T dubium est, rarielalem rere hybridum esse, productum ex 
adullrrio L rarinliilis cum L. eurnpaeo [d. i. L. iimido autor.), au- 
slrnliorem Pohniam nique Pnnnoniam ocrupanle progenitam, et in 
islis regionibiis mullipliralam; quum ob stimmam liorum animalium, 
eorpnre purifer el indote, affinilatem, proies e,r ulraque specie oriun- 
da, ntqueal non foecunda nasci. — OrctirrunI eliam in média lius- 
sia. vint mullo rarius, al ri.r unqtiam in Sibiria, hybridae Imjus 
nalurae lepores, quos Itussi genlili nomine RussaJi dislingnere so- 

4) NoTao Species quadrupcdum, c gliriuni ordine, 1778, p. 1. 



— 222 - 

Iffil. Sunt aulem jilerumque majores vnlgaribm Mis, et confirmala 
htjeme sériant rosirum supra grijseo-albidum , verlicem, certicem 
tolam. dorsumque médium aestivo colore grysea, apicibus tanlum pi- 
lorum alOis; aiires rero, apice laie nigras. ea parle, qua composite 
ad quielem animali, exierius nudae patetU , gryseas, relique alboi 
habeni; ut et reliquvm, praeter dicla, corpus lotum albuvi esl. Cauda 
huic varielali longior quam L. rariabili vero, supraqve (ul in eu- 
ropaeo) nigra; projjorlio ilidem arluum auriumque inlermedia vere 
guni proporlione: unde ambigua origo quam maxime confirmalur. 
uHorum Leporum hybridorum in ausiralibus Bussiae, praeser- 
tim Russia minore, quolannis maxima copia laqueis capilur , non 
propler carnet, quas Jiossorum plurima ptebs, fere Tarlarorum 
adinstar, lamquam impuras rcspuil, rel sallemspemil; sed propler 
pelles, quorum magna vis ad exieros mercatura defertur, villo m 
pileariorum officinis inservilura. Noiabilevero, meliores hunci» 
finem esse, qno magis suni gryseae, adeoque eliam pilinaturam l'n- 
termediam obtinere , quandoquidem alborum leporum rellus ad pt- 
leos compingendos ineplum esse, salis norunt arti/lces. Memorabilt 
porto, carnis naluram ex ulroque lemperalam esse: elenim albi ubi- 
que lepores adeo insipidum el insutsum,pro delicaiiori pnlalo, prae- 
benl ferculum. ul neque cum pessimis europaeis comparari queant, 
immo cunicnlis pejores rideanlnr. El nolavil hoc de alpinis Uelte- 
tiae /f;)oniHS.;am Wagnerus. Centra qui intermedio sunt colore, 
laudabiliores in cibo mihi el aliis semper risi, melioresque qui ma- 
gis grysei, el opiimi in maxime ausiralibus Volgensis deserli, ubi 
hyeme riVr pallescunt nlli. E quibiis facile apparel, non passe am- 
bigua isia indiridua, ul aliqui perhibeni , pro aelale proceciioribui 
inter albos lepores liaberi. • 

Ziemlich dieselbe Ansicht wiederholl Pallas in aller Kurze 
elwa 30 Jahr spaler, indem er in seiner Zoo^raphie (p. lit) 
anfùhrl: .in lemperatioribus versus 50-m«m gradum laliludinit 
mixius cum L. limido (scil. variabilisj tliam in Livonia ulraqM 
species, imo ex promiscue ceilu diceres hybrides tiasci, qui hyemt 
dorso non albescunl, el qu4>s Sibiria non alil.- Ferner fahrl P al- 
ias fort: Yarielas forle hybrida, hyime non plane alba, quam 
Rossi sequenlis nnmine [Russaki appellare svlenl, varie gradu ob- 
serralur. In quibnsdam hxjeme lanlum fasiia a fr«nle per dnrsun. 
grysea, lalera dorsi canescunl. Plerunu^ue terlex cum Ma cervic>\ 



— 223 — 

a faseia ad nasfim protensa, dorsumque laie grysea. aesliriitisTar 
pfli, rujm lamen apùtf atbicani; aures aiileriore lulere, el nimijine 
pomiro gryseae: camtiie rliam areola snpra niijru. Calor in lih 
ihfrmomHrn fxploradi^ 103' ;" Fahrenh. Aolamlum, Imie varie- 
Mi mires eliam proporlione paulo longiores esse, quud /lybridam 
genernlinnem confirnmrel . •< 

Ohgleiih luin Pall.is einerseits auf das uns unmillelbar be- 
narhbarle Livland, andererscits aber auf Klein-Kussland ver- 
wieson bat, wo sein Bastardbase in ganz bi-sonderer Ilaufig- 
keit angelroffi-n werdcn snll, und obgicicli dièse bpidcn Laiid- 
strifbe der Siiz zwoicr l'niversilaten sind, von denen zabhei- 
rhi' rDoIngixcbe Abhandbingon ausgingpn, so war docb, seit 
d(T vor 70 Jahren von Pallas zuerst vi'iiiffentlichlen Angabe, 
bis vor 10 Jabien nirht die geringsie Miltheilung ijber den 
Pallas'srbeii Bastardbasen laul gcwoiden. 

Im Jahrc I8tl crkiaile Blasius '), als er von seiner Reise 
durcb das Iiincre Rus*land« zuriickgekehrl war, der Baslard- 
hase von l'allas, dpssen aus der Zoographia /{o»so-Asialica 
abgpsrhriebene Bescbreibung hier nben zuletzl niilgelheilt 
■worden, «ci eiiic beslimmt zu untcrseheidende Art,' die Bla- 
sius mit dem Namon Lepus aqtiitonius belegle. Da nun dieser 
als eine dem Lejnis limit/m West-Europa's iiberaus nahe ste- 
hcnde und leizleren im europaischen Russiand zwischen dem 
55 bis 63" n. Br. slellverlretonde Ersalzform geschildert wur- 
de, und der iirhle Lep. timidm, laul Blasius Angabe, sogar in 
den russischen Ostsceprovinzen ganz fehit, so slellle sich dem 
ziifolge die Zabi der in Livland vorkommenden Hasen Arten 
auf nicht mehr als zwei fest. Pallas unierscbied aber, wie 
wir gesehen haben, aucb in Livland ausser dem unveriinder- 
Kcheii siels grauen Hasen [L. europaeus] und ausser dem iir 
Winter weissen [L.rariabilis), noch den Bastardhasen, als drit' 
te, zwischen die beiden eben genannlen Irelende Mitleiform 
Demnach «chien es mit Blasius Ansicht vorlrcfOich zu slim 
men, dass ich weder bei den Zoologen Dorpals nocb bei den 

5) Amilicher Bericht iiber die 19te Versammlung deulscher Naliir- 
torscber uod Aerzie zu Braunsrhweig, 1842, p. 89. — Uasselbe in 
Wiegmanos Archiv, 184;{, 11, p. 57. 



— 221» — 

gebildetcn Jagdlicbhabern Livlands irgeiid mehr iibcr eini 
dritte IIa«eii-Art in Erfahriiiig /.n bringen vermocbte, als wat 
miter die iiblicben UiUerM'heidiingmi der i-inzeineii Ka.stien de< 
L eurojiaeus Pall. {L. limidus, L. autor.) verwiesen werden 
niu«.ste. Rekaiintlich uiitoi'M'Iicideii nâmiich vorzugswei.se die 
llelz-Jager aller Lander, sebr genau die inannicbfachen klei- 
nen EigeiUhiimlicblteiten ver«cbiedener (insbesondere vor den 
Hiinden fliicbtiger) Haseii, uiid uiilerticbeiden namentlich so- 
genannle Feldhasen, llolzhasen *), Sumpfhasen oder 
Morasthasen, Steiiibaiten oder Rergha.sen iind Sand- 
haiien; demi jeiie kleinen Eigeiitliiiinlicbkeilen iind Kasuen- 
yer/>rbiedenheiten steben vorziigsweise in ursachlirber Bezie- 
hung 2u den Terrainversrbiedenbeilen auf denen die Hasen, 
mehrere Generationen bintereinander, aufgewacbsen «ind. 
Aucb Graf Keyserling blieb, nacb vieien in Kuriand uiid 
Ebslland eingczogenen Erkiindigungen, bei der Annahine 
nur zweier Hasen-Arlen «teben. 

Um so grijssere Aufmerksamkeit schenkte ich, in Folge des- 
sen, dein Berichte eines Fiirjilwacblers, weleber bebauplete, in 
eineni beslimmlen Reviere ineines vaterlicben, in Liviand, bei 
Pernau, belegenen Gules, einen "blanen» Hasen geseben zu 
baben. Ini December des .labres 18^7 gelang es niir denn ancb 
endiich, diesen sogenannten blauen Uasen zu erbeulcn, in wel- 
chem ich den Pallas'schen Baslardbasen zu erkennen glanb- 
te; unter welcbem Namen er aucb dem Muséum imserer Aka: 
demie einverleibt wurdc. 

,i. JNacb vielfachen, fruclitlosen Erkundigungen crfubr ich dar- 
a«f von Jagdiiebbabern welche ini Orenbiirg'scben Gouver- 
nement gehelzt hallen, dass es dort ailerdings gleiclifalls dreir 
erlei Hasen gebe, indem man, ausser dem im Wiiiler grauen 
und weissen Hasen, noch eine Mitlelform anlrelTe. Dièse, in je- 

^ . 

C) Im wcstlichen Europa, wo der L. variabilis nicht angelroffeii 
wird, versleht man unter dieseni linufig angewandten .Namen unbe- 
dingl nui- eine Rassenverscbicdenbcil des L. europaeus Pall. In den 
russisclien Ostseeprovinzen wird gewohniicli der i. variabilis, im Ge- 
gensatze zu dem L. europaeus Pall. , so genaunt. Derselbe L. varia- 
bilis wird gleicbfalls in den Alpeu-Uegenden Siid-Oealschlands aucb 
Stein oder Bergbase genaunU 



— 225 — 

ncn Gegenden cben so hhufig als die graiicn iind wcissen Ha- 
sen voi'koinmcndc Mitlclforin , werdc abor allgemein unier 
deni Nanieii Tiimdk iiiiliTschieden ; eine Nachricht dereii Rich- 
tigkcil ich vor cincin .lalire durcb die Angabe: "T^MaKi — no- 
Mhck nL.iiiiia c'b pycaKnui,» bcstatigt farid, weli'be sirb in ei- 
neni Verzeicbiiisse von national -nissiscbcn .liigerausdriicken 
vorlindet']. Aucb konimt mir jclzl in dem Jiiger-llandbucbe 
Lcvticbin'ti, eine altère inlandisrbe Quelle zu Gesicbte, indem 
es dort beissl") «PjraKu et 6ijHKaMii coBOKyajiiiOTOi, n ot-b 
Toro BbixujMT'b CM Iiuiaiiiiblii poj'b saiiuoB'b , nasbioaeMbix'B 
mijMOMu." K es* 1er bostiitigt ferner, in dem so cben erscbie- 
ncnen erstcn Hefte (icines Werkcs'l, dass die Jager des sûd- 
licben Riissland's den Pallas'schcn Bastardbasen wobi un- 
tersrbeiden, iind dass l'allas olFenbar aus Verseben den Na- 
men Russdii, stalt Tunuik genaniit habe; docb kcnnt ibn Kess- 
Icr nicbt aus eigcner Anscbaiiiing. Gleicbzeitig mit Kcs.sler 
bescbrcibt Eversmann'") (vergl. p. 201) den Tmnàk, unter 
dem Nanien varielas hyemalii leporis limidi, und Irill entscbieden 
dagcgen auf, dass Pal las ibn unter Lep. rariaOilis abbandclt. 
Fiigen wir scbliesslicb nocb binzu, dass, in Bezug auf aus- 
wjirtige Oucllen, scbon Nilsson in der alten Ausgabe seiner 
Skandinarisk Fauna ") eine neue Hasen-Art, den Lep. médius, 
fur Seeland aufstellle, dem er den Lep. hijbridus Pallas frag- 
lifb als Synonym unterordnete. A.Wagner'^) fùgt, bierauf 
verweisend, nocb die Frage bei, ob nicbt der Lep.aquihmut 
Blas. ebenfalls als Synonym bierher gebiire? Scbinz") bat 
wabrsclieinlirb nur eine sebr fliicbtige Noliz der Angaben von 

7) HtjipHaj'fc KouB03aB04CTBa n Oxotu, to»i> XXI, 1849. lUaii, 
crp. 305. 

8) B. .leBiDiiu-b, Kiinra 4.iii Oxotuiikobi., 1810, p. •iG'i. 

9) EcTecTueuiiaii HCTopÎH rjOopa.ii KieecKaro jieôiiaro OKpyra, na- 
4aBaeMaji llMn. yunDcpcuTCTOMi» Co. K.iaaiiMiipa, 1850, p. 79* 

10) EcTocTBCuDaa UcTopia OpenfiyprcKaro i;pafl, nacTb BTopan, 
1850. p. 204. 

M) Sliandiiiavisk rauna , 1820, I, p. 221. 

12) Die Saugetliiere Yon Sclireber, forigesotzt Ton J. A. Wag- 
ner, Supplenienlband, 4le Abllieilung, 1844, p. 79. 

13) Synopsis Mammalium , 1845, II, p. 303. 
Hélançel biologiques. 29 



— 226 — 

Blasius benulzt, welchen er nicht zitirt, sondern ganz irr- 
tlitimlicb «Lep. aquiloniHsVM. zoogr. rosso-asial.a Waterliou- 
se '*) endlich, bekraftigi niclit iiur die Vermulhung Wag- 
ners, sondern bringl aiicb den von Gray aufgeslelllen Lep. 
Allaicus bier als Synonym unler. 

Hiermit babe ich aile Qiiellen aufgefiibrt, welcbe sicb, raci- 
nes Wissens, aufden Baslardhasen von Pallas bezieben, und 
erwahne mir noch, dass ein zweiles Exemplar, welcbes die 
grossie Uebereinstimmung mit dem von mir im Jabre 1847 
erbeulelen Hasen zeigt, aucb an demselben Orte wie jener, im 
jijngstverflossenen December 1850 gescbosscn wurde, und die 
Gelegenheitsursacbe zu der vorliegenden kleinen Abhandiung 
gewesen ist. Es forderl mich niimiicb dièses Exemplar, vereint 
mit dem âbnlieben, friiber erbeulelen, dazu auf, einer Ver- 
wirrung entgegenzutrelen, welcbe um so verwickeller wird, 
je hauCger die neueren Werke, des Basiardbasen Russlands 
zu erwabnen beginnen. 

Sebreiten wir an eine Musterung der Hasen- Arien des eu- 
ropaischen Russlands, so miissen wir die folgenden unter- 
scbeiden : 

1) E^ep. europaens Pall. '^) 
(Lep. limidus L. nacb Keyserling u. Blasius und Anderen.) 
Bussiscb: Russdk. 
Die Angaben der neueslen Zeit lassen uns daran elwas irre 
werden, ob iiberhaupi, und \vo namenilich, die acbte lypiscbe 

14) A Xalural History of Ihe Mammalia, Vol. II, i84S, p. 45. 

15) Keyserling und Blasius baben neuerdings durcb ibr all- 
gemein Terbreileles Werk (Die Wirbellhiero Europa's, 1840, p. VI 
und oi) fur dièse Art dem Nanien Lep. (imidiis L. eine allgemeinere 
Verbreilung vormiUelt, so dass nanieuUicb nur der ebeo genannte 
Name in den neueren Abbandiungen liber die Hasen der russiscben 
Fauna anzutrefTen ist. Leider dtirfen wir jenen beiden Scbriflstel- 
lern, welcbe sich durcb die Griindlicbkeit ibrer Arbeiten allgeraeine 
Anerkennung erworben baben, und sicb in diesem Falle auf die Fauna 
«uectca bezieben, gerade in diesem Falle nicbt beistimmen. Linné kannte 
aus unniillelbarer Anscbauung nur eine einzige, in Scbweden beimi- 
scbe Art, nainlicb den im Winler ganz weissen Hasen, den Pallas 
spàter genauer unter dem Namen Lep. variabilis uuterschied. Diesen 



— 227 — 

Form dos f^ep. europaeus Pall., d. h. ôvs goincîncn unveriin- 
dorlichon llnscn Wo.st-Europa'/^, aiich iibor i\as ctirnpiiihihc 
Russliind v(Tbreitot soi. MiUhmaasslich diirftMi wir ein sol- 
chcs Vorkommen crwarton-- 

a) in don siidwesilichon (iranzlandcreien dos oiiropaischen 
Uiisslaiids. l)(Mi pinzi^îen (inind iiir dicsc Annahmc bie(et uns 
die {;('o;,Ma|>hisrh«» Lape jerirr (iogondon, ini Vereinc mit dor 
Kiindc, das.s die acht-lypiscbo Forrn des west-europaiscben 

benannte Linné eigentlich Lep. timidus ; denn wenn gleich Linné 
dor Aleinung war, dass der unveranderlicb grauo Hase des woslli- 
chcD Mitlel-Furopa's mil dem Lep, variabilis Pall. arllieh zusanimcn- 
fallen mricbte, so gcht doch nanicntlich aus folgunden Worlen der 
Bescbreibung des Lep. timùlus: vhycmc setnper albits; ... caudn vero 
semper alba)) [Caroli ÏJnnuei fminrt snecicn, édifia altéra, 17G1, p. 9) 
unbezwoifelbar hervor, dass wir den Lep. variahilis Pall. eigentlich Lep. 
timidus L. nennen miissten , und nichl die zweile Art, welche Key- 
sorling und Diasius mit diescm IS'amen belegen. Um nun aber ei- 
ner grenzenlosen Namenverwinung, der unumganglichen Folgo dos 
Naraeiiwechsels zwiscben zwei einander gegeniiber zu slellcndcn Ar- 
lon, zu cnlgehen, sehen wir uns gezwungen, dièses Mal, statt auf 
Linné, auf denjenigen Schriftstellcr zuriickzugchen, welcher die boi- 
den von Linné zusammengeworfenen Arten zuerst genau unterscbîed. 
Milhio miissen wir uns an den Namen Lep. europaeus {Novae species 
quadrupednm e glirium orrfme, 1778, p. 4 etc.) halten, welchen Palla s 
der, auch den Winter hindurch, grau bleibenden Art, im Gcgonsatze 
zu dem farbenwechselndcn Lep. variabilis zulhciUc. Wahr isl es, dass 
Pallas sclbst, 30 Jahre spalcr, [Zoographia Rosso Asiatica, 1811, /, 
p. 148) den unlerdessen allgemein iiblich gewordenen TSamen Lep, 
timidus L. annahm, doch slaramt dio Anerkennung des Nameiis Lep. 
europaeus Pall. schon vom Anfange unseres Jahrhunderls, und ist nur 
in neuester Zeit verdunkeil worden. Retzius [Fannae suecicae a 
Carolo a Linné inchoatae pars prima; recngnnvit . emendavit et auxit 
A- J. Uetzius^ Lipsiae, 1800, p. 32) fûhrte schon den Lep. variabilis 
aïs Synonym des L. timidus L. auf. Schrebcr (Die Sauglhierc, 
fortgpsetzl von fioldfiiss, ersler Theil, 18^6, p. 8G5) stellle den Na- 
men, Lep. europaeus Pall., obenan, und Nilsson (Skarydivat'^sk fanna^ 
1817, f'nrsta delen^ p. 415 und 410, Nota , ist Schrebcr's ïieispiele 
gefoigt, obgleich A. Wagner, im Supplomentbande zu den Saugc- 
Ihleren von Schreber (1811, p. 75) wiederum don Namen Lep. 
timidus L. in seiner unrichligen Anwendung vorgezogen, und auch 
Watorhouse ncuerdings die Mabnung Nil s son s ganz iibcrsohcn hat. 



— 228 — 

unveranderlichen Hasen, sowobl in Ost-PreMssen als auch in 
den Griiiizlandern Oestreich's, gegen Russiand, noch vorkom- 
men soll. 

b) in den an den Kaspischen See stossenden Gegenden. Ja- 
ger und wissenschaftliche Reisende erwiihnen, dass die granen 
Hasen der Sieppen am Uralflusse versehieden sind von den- 
jenigen graiien Hasen, welche ira miuieren und nijrdlichen 
Russiand vorkommen. Moglicli nun, dass dieser Hase niclits 
weiter als die lypische Form des westeiiropâischen, gemeinen, 
unveranderlichen Hasen ist; môglich auch, aber viel unwahr- 
scheinlicher, dass dort eine besondere Hasen-Art lebt, welche 
dann, nach gehôiriger Begriindung, in Zukunfl den ISamen Lep. 
Caspicus Ehrenberg fiihren muss"). Zwei Skelelle des Hasen 
der den Siidabhang des Kaiikasus bewobnt, lassen niich bis 
15 Schwanzwirbel ziihlen, und "geben der bisber allgcmeinen 
Annabme, dass der Hase des Kaiikasus und Transkaukasiens 
gleirh wie der Westkiislen des Kaspiscben Sees, der Lep. euro- 
paeus [L.limiilus aut.) sei, ein grosses Gewicbt"); zunial na- 
iianientlicli die Scbâdelbildung zu dieser Annahme slimmt. 

16) Ehrenberg (Symbolae physicae . Mammalia, decas secundo) bat 
eineo Conspeclus der Hasenarten aurgestellt, in welchem er voran 
zwei unhaltbare Hauptablbeilungen, diejenige der geradnasigen und 
der krummoasigen, annimml. An jenem Orte hal er auch einen Lep. 
caspicits n. sp. mil folgender, ganz ungentigcnder, Diagnose aurgestellt : 
nmagmis , flavicante-cinereus , caitda cum pilo caput iongiits superante, 
supra niyrcC, aurium macula niijra. {Lep. limidiis Pall. Àstracban)». 

17) Ich kenne nur eine einzige genauere Bescbreibung des kau- 
kasischeo unveranderlichen Uasen, allein aile \alurforscher, welche 
jene Gegenden besucht haben , uehmen ibn unfraglicb fiir den Lep, 
europaeus. So Guldenstadt (Reise durcb Russiand, 1787, I, p. 222 
und p. 418); Mcnétriés (Catalogue raisonné etc. 1832, p. 23); 
Hohenacker (Bullel. de la Soc. des Nalur. de Moscou, 1837, VII, 
p. 138); Eichwald (Fatirui ca.ipio-caucasica _ Nouï. Méin. de la Soc. 
d. Nat. de Moscou, VII, 1841, p. 36), Die einzige genauere Bescbrei- 
bung bat uns Kaleniczenko (Ruilet- de la Soc. des Nat. de Moscou, 
18.39, p. 210) gegeben, und dièse trilTt Tollstandig mil Lep. euro- 
paeus zusammen. Wenn uns die Worte uattres incUnati vîx naso ton- 
gioreso fiir den ersten Âugeiiblick niindor lange Obren erwarten las- 
sen mncblen, so widerspricbl sogar diesem einzigcu moglicbco Ein- 



J 



— 229 — 

c] in den Wolga-Niederungen . (bis Kas&nj binaiif?). Unscr 
Ilaiipl-Gew.ïlirsmaiin fiir Hii> Annahme, djiss die HaM-n (1er 
Kaspitirhen iiml dor Wolga-Slcppcn idonti.sch «■ii-n mit der ly- 
pischen Forra des milllereii Wcst-Eiiropa, ist Eversmann"). 
Dieser iinlersrheidel namlirh von dein gewohnlirhen graiicn 
Ua.sen dcr Kaspiselien iind Wolfja-Steppe welcben schon Pal- 
las ((jlir. p. (>) als glcii'bfarliig im WiiUer iind Sommer schil- 
dert, einen andcren, selleneren, grauen Ilascn, mil hcllerem 
AVirilcrIileide , in «elcbein wir obne MUhe denjenigen eikcn- 
nen, welchur dem mittlercn curopaiscben Ituiisland angebiirt, 
iind wulchBr der aisbald aiifziifiibrendeLeji.mef/iuâNilss. isl'°). 

2} Lepus mcdius Miss. '■"'). 
Lepiis hybridiiti l'ail. (russLsch: Russàk] ^'). 
Lepus aquilonius Blas. *"). 

wurfe eîii Vorgleich der Maassc, die Kaleniczeoko geoumnicn, 
Dnmiich 3'' 10'" fiir die Kopriûnge, uiid 4' 6' fiir die Olirciilâuge. 
Dass es nicht der Lep. mediits isl, beweisl die Winlcrtraeht, welcher 
die cben erwahnte Bcschreibung eiitnommen wurde, und bcweisen die 
von mir am Skelette geziibllen Sclnvanzwirbel. — Im Kaukasus reicht 
der Lep. europaeus bis 8000' Hohc hinaur. (Ménétriés I. c. p. I der 
«Distribution géographique» zu Eode des Werkes). 

18] 3. ^BcpcMaiiiia EcxeciBOUHaa ncropia OpeuCyprcKaro Kpan, qacrb 
BTopaa, tS50, p. 201. 

1!)) Vielleiilit bal Eversmann, als er (a. a. O.) iiber den Rus- 
snk und Tumâk srhricb, die Fundorte nicht genau gcnug unter- 
scbicden , und es scheint mir wahrsr heinlich , dass der Lep. eiiropaeiis 
Pall. im W'olga-Gebiete nordwarLs Kasânj ent>Yeder gar nicbt oder 
hochst ausnahmsweise crreicbt. Eiu hochst giaubwtirdiger und urtbeils- 
fahiger Freund, der eine Reihe von Jahren in der Gegend von Ka- 
sânj gojagl bat, versichert mich namlicb, dass er dort, unter einer 
Unzab), keinen unverànderhchen ilaseii geseben babe, welcher im 
Winterkieide dem grauen Kleide der lirlandiscben Uasen gleich- 
gekommen ware; aile zeigten sich bedeutend weisser. 

20) Niisson, Skandinavisk fauna 1820, I, p. 224. 

21) Pallas, Novae species quadrupedum, e glirium ordine, 1778, 
p. 5; Zoographia Rosso Asiatica, I, p. 147, Nota 3; Walerhouse, 
A Natural Hislory of Mammalia , 1848, p. 45- 

22) Anitlifber Itericht liber dio lOle Vcrsammiung deutscher Na- 
turforschor und Aerzie zu Braunschweig, 1842, p. 89. Dasselbo in 
Wiegmann's Arcbiv, 1843, II, p. 57. Vcrgl. l'erner: Die Sauge- 



— 230 — 

Lepus timidus L., varielas hyemalis Eversm. (russich: Tu- 
niâk) "). 
Kussisch: Russdk, in ganz Nord-Russland, so weit dièse Art 

dort nordwaris hinaufriickt (im Gegensatze 

zum Beljak); 
Tumdk, in ganz Siid-Russland (im Gegensatze zu 

dem Russdk, d. h. Lep. europaeus Pall.? Lep. 

caspicus Ehrenb.?). 
Unter diesem Namen wird eine, dem west - europaischen 
Lep. europaeus Pall. hôchst nahe stehende Art oder Abart un- 
terschieden. Es ist das der unveranderliche, im Winterkicide 
gleichfalls mehr oder weniger grau bleibendeHase, welcher im 
gesammten enropâischen Nord-Russland die Nordgranze der 
Verbreitung unveranderlich-grauerHasen bezeicbnet, und hier 
die acbl-typische Form des Lep. europaeus Pall. vertritt. Sel- 
ten kommt dieser Iclzigenannte, vorzugsweise dagegen der 
Lep. médius allcin, gemeinschafllich mit dem im Winterkleide 
■jveisscn Lep. lariabilis Pall. vor. In einem sehr wahrschein- 
lich ziisammenhangenden Verbreitungsbezirke erstrerkt sich 
der Lep. médius von jener Nordgrânze an bis tief in die siid- 
russischen Steppen binab. Es steht dièse Art, wie gesagt, dem 
Le]), etiropaeus buchst nabe, und unterschcidet sich vora letzt- 
genannten nur in zweierlei Kennzeichen, 

1) ausserlich: diirch ein besonders stark entwickeltes Win- 
terkleid, in welchem im Allgemeinen da.s Weiss der Unler- 
seile, die graue Farbung der Oberseite nichr und mehr zu 
verdrângen, auch ailes Gelbbraun des Sommerkieides in Weiss 
abzubleicben sucht; 

2) innerlich: durch eine geringere Anzahl Schwanzwirbel, 
deren fur gewohnlich nur 14- vorkommen. 

Nur allein Niisson bat in der alten .Xujsgabe seiiier «Skan- 
dinavisk Fauna- das Sommerkleid von dem Winterkleide ge- 
nau unterschieden, allein auch er siellt don Lep. médius n»r 
dem sehr abweicbenden Lep. rariabills, nicbl aber dem, ihm 

Ihiere yoq Scbreber, fortgesetzt von Wagner, Supplemeolband, 
Me Ablheilung p. 78. 

2.3) dBepciuaiiii, EcTecTBeuuaa ucTopia OpenCyprcKaro Kpan, 1850, 
p. 201 und 204. 



— 231 — 

hiichst lihniiclien. Lep. europaeiis vergUnchsweisc gc{;enuber, 
SI) àass (lio Liicliu oiiier scharfen Uiileisclieidiinf; dm- eiiropui- 
scheii lluseii - Arlnn iiirhls dcstoweinifer oiïoii lilcil)!. VVeil 
miiuler norli {;iMiii<;en rlie iibrig:cn citirlen Schriflstollcr, na- 
meiitlicli aiicli Watcrlioiise, dcr zwar den Lep. médius ma" 
all<>iii an M'ineiii KIcidc iiiitcrschuiden will, aiich t'iiie, iibri- 
pfii.s niclil verjtlcicliend nehaltcin!, Boiiclireil)iiii<; des Halles, 
nacli zwcieii in den iMiiscen zu Lciden und tu London aiil'be- 
walii'ItMi E\i!Mi|)larcn {{ibl, ans der jodocli kein linter.s(Lit'd 
vom Lep. europaeus l'ail, bcrvorgeht. En inag desbalb ain 
Plaize sein, hier an eine gcnaueru, vergicichende Untersu- 
chnng des Kleides der beiden, bis zum Verwecbsein abniicken, 
Hasunarten, Lep. europaeus und Lep. médius, zu schreiten. 

Uni nnn die Ansiclitsweise meincr Léser von vorn herein 
in die (jeborige Kicbtung zu vei'sctzen , beginne irh mit der 
Erkiaruiig, dass meine Uniersnchungen niicb zu deni Kesul- 
tate gefiibrt baben, es finde zwiscbcn den Soraraerklei- 
dern der beiden hier unlereinander zu vergleichen- 
dcn Arien gar kein Unterscbicd statt, gleich wie 
auch das Winterkieid des Lep. médius n u r a 1 1 c i n e i n 
fitarkerentwicke Itères i s t.alsdasjenige des Lep. euro- 
paeus, durcbaus aber nicbt wesentlich verscbieden 
von diesem. Wir Cnden namlirh an dem Winterkieide des 
west-europaischen Lep. europaeus schoii aile dieselben Eigen- 
thumlirhkeilen der Farbung angedeutet, welcbe an dem Win- 
terkieide des Lep. médius greller in das Auge springen. Auch 
zeigen sich sehr bedeulende Verschiedenheiten in dem Grade 
der Entwirkelnng des Winlerkleides beim Lep. médius, und es 
scheinen aile mijglichen Uebergangsstufen vorzukommen; der- 
art, dass wir die ausserste und vollkommenste Ausbildung 
der Wintertracht, im iiusserslcn Osten des Vorkommens d. h. 
in den Wolga - Gegcnden , von Kasànj siidwarts, antrcffen, 
wjibrend die wesilicben Gouvernements Nowgorod, St. Pe- 
tersburg und Pleskau, minder extrême, und endiicb die 
russischen Ostsee-Provinzen noch weniger, ja au.snahmsweise 
fast gar nicht von der Wintertracht des Lep. europaeus abwei- 
chende, Winterbalge des J^ep. médius anfzuwei.sen baben. Wiih- 
rend aber dort, im iiussersten Osten, die hochst entwickelte 



— 232 — 



Wintertracht, wie es scheint, ausnahmslos vorkommt, fallen 
in Wesl-Russiand, unter der Mehrzahl weniger exirem aus- 
ftesprochener Winterkleider, dann und wann entwickellere, 
ja mitunter auch einzeliie derarlige VVinterbalge, welche dera 
hurhst enlwickelten Winterkioide der aussersten Ostgrânze 
des Vorkommens an heller P"àrbiing kaiim nachgeben. 

Wàhlen wir fiir den genaiieren Vergleich mil dem Winler- 
klcide eines norddeulschen, wahrscheinlich ans der Gegend 
von Hamburg stammenden Exemplares des Lep. europaeui, 
einen in Wintertracbt bcGndlirben Lep. médius, ans den Um- 
gegcnden St. Pelersbnrgs. Schon der erste vergleicbende Ue- 
berblirk stelll die folgenden linlerschiede heraus: 



beim Lep, enropaeia. 
Die Fiirbung der ge- 
sammten Oberseite 
desKopfes u. Rum- 

pfes rothbraun; 

Die Farb. der Brust, 

nebst der vorderen 

Schultergegend . . rostroth; 

Die Fàrb. der Beine 

von ihrer Vorder- 

seile rolhbraun , mit 

«larkerem oder 
geringerem An- 
fluge V. reinem 
Schwarz; 



Die Farb. der Seiten 
des Oberschenkels 



schoiutzig gelb- 
lich-grau, unre- 
gelinâssig dunk- 
1er gefleckt ; 
abslecbend v. d. 
Farbe des Ober- 
riickens , durch 
Zuriicklreten d. 
braiinlichen iind 
braungeib.Farb. 



beim Lep. médius. 



rostgelblich; 



verblichen - rostfarb.; 



braunlicb-gelb, ohne 
Schwarz; 



blaulich-grau , ohne 
gelb; nur bei sehr 
genaiier niihererBe- 
trachtung entdeckt 
man die einzeln bei- 
gemischlun gelbli- 
chen Hare. 



— 233 — 

Dor schwarze Fleck auf dcr Obcrseito dos Schwânzchens, die 
ei(;oiilhiiiiiliili(' Fiiibung dcr Oliren, die diinkcl-rotliiichenZe- 
heiii'iickcii der Hiiitorfiisse, die weissc Farbmip dcr p;esainm- 
ten l'iilcrseile, iiiimciitlicli auch des KclilUcckcs uiid dcr Zii- 
gel, (liiid bci bcideii Artcn vullig ubcrciiitttiniinciid. Im Ue- 
sicblc des Afj). médius debiil sicb abcr das Wciss inchr aus, 
iiiid tritl rciiicr hcrvor, iiidem nicht iiur dcr bci dcn Schimrr- 
harcn bo^inncndc, iiiid diirch die Auj;enn;cf;end bis zur Ohr- 
wurzcl zicnitick gcradiiiii<; verlaiifcndc wcisse Ziigel mchr 
Breitc ge^iniit, (er crreicbt an Breitc cndlich eiii deui Diirch- 
nicsscr des Anges gleirhcsMaass), sondern nameiitlich aiicb ein 
bciiii Lep. europaeus undeutlichcrcr, weissliebercr Sircif, wel- 
cber, aus dem Vordereiide des Ziigelslreifes abwails, glcich- 
sain die Backc umgranzeiid , gegcii deii Kielcrwiiikel verl;iufl, 
beiin Lep. médius sich deullicber ausspricbt , und die Neigung 
bat, die gesaininte Backciigcgcnd bis ziiin Ziigelstreif biiiauf 
zii ùberzicben; so dass die Backeiigegenden zum Miiideslcn 
eiiie schmutzig-graiie, kaum Doch gelblicbe, Farbung an- 
nebmcn. 

Auch eiiie paarige Fortsetzung des weissen Ziigelslreifes, 
welcbe, auf dem roslrothen Grunde der Nackenseilcn , au dcr 
Hinlcrscile der Obrwurzel beginnt, und als paralleler Doppel- 
slrcif gegen die Schultergegend verlauft, enlwickelt sicb beiui 
Lep. médius bis zu einer den Obren gleicbkommenden. ja diesel- 
ben nocb ubcrlrcflcndcn. Lange, wiibrend diescr Doppelslrcif 
beim Lep. europaeiis fiir gewohnlich kaum '/, dcr Ohrcnlaiige 
erreicbt. Eben so riickt das Weiss dcr Baurhscite beim Lep.me- 
dius an den Seiten des Kijrpcrs liiiber aufwar(s, gegen dieObcr- 
seile, so das» die dunkele Farbe des Uiickens, wciche beim 
Lep. europaeus etwa zwci Obrcnliingen breil isl, scbmiiier und 
schniâler wird, bis sic in dcn cxiremen Formen auf die Brcile 
einer einzigen Obrenlangc beschraiikt ist. Die extrême W'm- 
terlracht, in dcr Nalie der Oslgrcnzc dcsVorknmmcns des Lep. 
médius, i^cichnet sicb aiso, in Folge des Uebei'bandnchmens 
alb-r der angedeutcten Eigenlhiimlichkeiten, durch ein Vor- 
■walten dcr weissen Farbe aus, welche, wie gesagt, von der 
Baucbseitc ber, das Gelbgrau des Rilrkens bis auf die Brcile 
einer Ohrculange besrbriinkt, sicb von dcr Kcble ber iiiier 

Uélanges Itioloçiques. 30 



— 23'+ — 

die ganze Backengegend , mit Ausnahme eines nachblcibenden 
riilblichen Ziij;elslreifes unler tind vor den Auj^en, verbieilet, 
uiid aiirb ini Naeken zuniinnit. Das Grau der Seiteii beider 
Oberscbenkel fliessl vor der Schwanzwurzel zusaminen, dehnt 
sich, von Linten nach vorn, mebr uiid niebr ùber den ganzen 
Unterrùckcn ans, indem es zugleicb inimer weisser wird, bis 
es sogar eine Linie en-eicbt, weicbe, quer iiber den Kiicken 
fort, die Vorderscite beider Schcnkel mit einander verbindet. 
So beobacbtelc ich das W'interkleid in Kiev's L'mgegcnden; 
eben so scheint es in der Gegend von KasÂnj beschaflen 
zu sein. 

Geben wir nnn zu einer genauercn Betrachtung der einzel- 
nen Haare, durch welcbe die oben beriibrlen Farbnngen be- 
dingt werden, iiber, und beginnen mit dumnWollhaare, wel- 
cbes die duribschcinende Grundfarbe bedingt. Voran muss 
aber, ura iiiuiolbige Wiederhoiungen zu vermeiden, bemerkt 
werden, dass die Gestalt und Siruclur der Haare, so wie auch 
die \ erhSilnisse der Verlbcihing der verschiedenen Farben 
aiif eiiieni und deniselben Haare. snwobl beira Lep. europaeus, 
a!s auch beim Lep. meiltus, genau die.selben sind. In dem Ver- 
bleirhen aller geiblicben und brâunlichen Farben bei dem 
Lc'lztercn liegt allein der Untersrbied. 

Das, diirchscbnittlicb etwa 25 mill. lange, WoUbaar des 
Oberriickens ist seidig-glanzend und etwas geschwungen. Von 
der Wurzel jedos Haares an sind etwa iiber ' . der Gesainmt- 
l.ïnge graulicb-weiss , und fast "^ 5 an der Spiize des Haares 
schwarz. 

Das, dnrchscbnittlich etwa 30 bis 35 mill. lange, WoUbaar 
des Pauches, der Seiten, des Unterriickens nnd der Ober- 
srhenkel ist an seiner Wurzelhiilfte (etwa '/j seincr Ge-sammt- 
lânge) scbwiirzlicb-grau, wiihrend die Spitze dagegen rein 
weiss ist. Der Uebergang derFarbuiig des Wollhaares, so wie 
es anf dem Obernicken bcschalTen ist, zu demjenigen der 
Baucbseile, gescbiebt allmnlig. 

Das Deckbaar des Oberriickens (etwa 30 mill. lang) ist an 
.«einer Wurzel weisslich-grau; dièses Grau geht, je naber zur 
Spiize desto beslimmter ausgcsprochen , in Braun - .schwarz 
iiber (beide Farben zusanimeii nebmen etwa -,. derGesammt- 



— 235 — 

làfigo fin , ^'i!wuliiilich mi'hr) ; daim folpt (elwa iibcr '/, bi" '/j 
dur Ciei>ainiii(laii{;u) ein liraiiniicliet> Gulb, uiid eiullicli (elwa 
' jbi.s' , (lor Gesaiiiinllaiigej isl die iiuN.sor.sIt; .Spil/c des llaa- 
re-s wieder braiin(i('liwai'2. Aur sebr verein/.ell liiideii sieb 
Dec'kbaare, deiieii dièse braunstbwarze Spilze ganz l'ebll, iiiid 
an denen das braiinlicLe Gclb sieb bi(> an das aiif>f<ers(e Ende 
cr.sireckl. Die.se Deckhaare des Olierriiekens anbelanf^ciul, iin- 
lersclieiib!! sieb der Le/), médius nui' diireb die belleic Tarbe 
des bi'iiunlii'li'gelben Anibeiles voni Ilaare. 

Die fiaiize Seite dos Kiirpers ciitlang, nnd auf der Brusl, fin- 
dcn sich vereinzell stebende und weil hcrvorragende Slicbel- 
haarc, von dnppeU so grosscr Liinge als die Grannenbaare 
(elwa 60 mill.), deren griissere Wurzelbrilfle vorzugsweise 
braiinscbwarz isl. die Spitze dagegen rein wei.ss; niir ein sebr 
sebnialer iatisnabmswei.se ein breiler) geiblirbcr Zwiscbenraiim 
bildct deii Uebergang dieser beidon Farbiingen. Das Deckbaar, 
ans dem die.<c Sticbelbaare bervnrragen, isl enlweder in ."iei- 
ner ganzen Lange gelbh'cb, oder zngleicb an den iiu.sserslen 
S|iitzcn wciss. In der Fàrbung der bescbriebenen Slicbelbaare 
stiniinl der Lep. médius vollkommen mil dem Lep. europaeiis 
iiberein, dagegen bei den so ebeii besprocbenen Grannenbaa- 
ren des Le]}, médius das Gelb durcb das sich ausbreiteiide 
Wei.ts der Haarspilzen verdrangl wird -■*). 

Das slraffe rolhbraunlirbe Deckbaar der Vorderseile der 
Beine isl kurz (elwa 1.1 mill. lang) nnd bat bcira Lep. euro- 
paetis biiuGg scbwârzlicbe Spilzen, welcbe dem Lej). mediut 
dagegen fiir gewobnlicb feblen. 

Die Farbnng der Seilen des Oberschenkels wird beim Lep. 
europaeus durcb ein Gemi.sch von gelb-, schwarz- nnd weiss- 
spilzigen Haaren bervorgerufen ; indem nun die gelbe Farbe 
grosslenlbeils diirrb Weiss verdrangl wird, bildet sich beim 
Lep. médius die grjiulirh-blaue Farbung, ans einem Gcmcnge 
von wei.ssen und scbwarzspilzigen llaaren. unler denen nur 
bei genauslcr Belrachlung zcrslreulslehende, tbeilwcise gelb- 
liche, Haare sichlbar werdcn. 

24) Die volligc CelicreinsUnimung dieser Bcschrcibung mil den 
ÂngalicD Nilssoo's [Skand. fauna , 18*2(1, p. ^i'>) lâ^st uns keinen 
Zwcifcl dartibcr, dass Nilsson's Lep. tniidius gcoau unscrc Arl isl. 



— 236 — 

Aus diesem Allem geht hervor, dass wir uns diejenigen 
Veranderungen, welche in der Winlerlrachl des Lep. enropaeug 
zu erwarten standen, wenn er aus Westeuropa in ein Conli- 
nenlalklima, mil strengpm Gegensatze in der Temperatur sei- 
ner Jahreszeilen, versetzt wiirde, a priori nicht anders, son- 
dern genau der Art vorstellen raiissten, -wie sich das Winler- 
kleid des Lep. médius beschaffen zeigt. Da nun aber die Som- 
merkieider der beiden Arten vollkommen untereinander iiber- 
einslimmen, so kann ich den Balg keinesweges als un- 
terscheidendes Kennzeichen von artlichera Werthe, 
zwischen Lep. europaeua und Lep. médius, gelten lassen. 

Bei dieser Gelegenbeit muss ich noeh einiger Farbenvarie- 
taten des Lep. médius erwahnen, welche ausnahmsweise vor- 
kommen. 

1. Rotfae. Die Deckhaare des Korpers besilzen keine 
schwarze Spilzen, und die schwarzen Spilzen des Wollhaares 
«ind gleichfalls minder entwickell, so dass mithin der Riicken 
gleichfiirmig rostrôthlich erscheint. 

2. Weisse. Ausser den bisweilen im wesllichen Russland 
vorkommenden Exeniplaren, welche den in Ost-lUissland ge- 
wôhnlichen, entwickeltesten, Grad des W'inlerkieides Iragen, 
kommen auch einzelne vor, bei denen die Spitzen der meisten, 
oder wenigslens sehr vieler Deckhaare des Riickens weiss sind. 
Hierher gehort auch das von Pallas^') erwahnte Exemplar. 

3. Schwarze. Eine lange nicht so seltene Farbenvarietât 
aïs es fiir den erslen Augenblick scheinen mochle, wenngleich, 
■wie es scbeint, vorzugsweise nur in gewissen Gegenden hau- 
figer. In vielen gegebenen Fallen mag es schwer fallen, zu 
entscheiden, ob der schwarze Hase eine Farbenvarielal des 
Lep. médius oder des Lep. variabilis sei. Pallas ^*), der ziicrst 
mehrere bekannte Beispiele schwarzerHasen zusamraenslellfe, 
fand, dass es Lep. variabilis sei, der in dieser Hinsicht aban- 
dere, und behauptete, dass der Lep. europaeus nie schwarz 
vorkomme. Derselben Ansicht ist Eversmann^"), demzufolge 

25) Novae Species quadrupedum e glirium ordine, 177S, p. 3, Nota- 

26) L. T. c p. 12 etc., und Zoograpliia Rosso-Âsialica, I, p. 147. 

27) EcTecTBeiiEiafl llcTopifl ujeKonuraioiauxi» aiuBOTHUxi> Opea- 
(SyprcKaro itpaa, 1850, p. 2t)0. 



— 237 — 

schwarze Abandcriingpn des £17). rariahilis in einzclnon Krci- 
scn dcr (iouvompitipnts Kasànj iind Orcnbur;; iiichl «cl- 
tcii vorknmmiMi. Aiich vprdaiikt das iMiiseuni der Akadcinii; 
£vci'(iinaiin splbdt oin Noicbcti s('bwarzosExciii|)lar; allein ich 
niuss dcr Aiisicbt i'allas iiiid des frcuiidlicben Gebcrs dariii 
wider«pruebcn,dassicb. gegen ibrcBcstimmungen, dièses Tliier 
fiir fine Varieliit des Lep. médius halte. Nicbt nur is( es f.ep. 
meilius der Sebadelliilduiiff ziifoliie ''"), sondern aucb das in 
seincr ^^'llI•zclbal^c weissiiehe Woilbaar des Oberkoi'pors (im 
Wiiilerkieidc) spricbt bierfiir. Uebrioens ist dièses Exeniplar 
durchgangig (mit Aiisnabme der stets rothlich-grauen Balien- 
haarc; braiinsrbwarz. Es scbcint mitbin die schwarze Varieliit 
sowobi dem Lep. i-ariabilis als aucb dem Lqy. médius und eu- 
ropaeits znznkuinnien, aher wahrscbeiidich dem ersigenannten 
hci weilein haufiger. Dafiir sprechen die zahlreichen Bcispieie 
ans allen Gegenden Sibiriens, wo nur der Lep. varial/ilis allein 
lebt. Den von Pal las zusammengetrngenen Beispielcn kann 
icb noch dasjenige cincs schwarzen Hasen aus Beresov ^') 
hinzuriigcn, gleicb wie auch jener schwarze Hase hierher ge- 
hort, weleher in Smilland geschossen wurde ^"j, da nur al- 
lein Lep. variabilia (nehst car. canescens) nicht aber L. médius, 
oder L. europaeus auf der Skandinavischen Halbinsel vor- 
kommt. 

Ira europiiischen Russiand sollen ferner auch in Litthauen 
ganz schwarze Hasen (mit braunrothen Fussspitzen und vier 
braunrotbcn Flecken auf der Stirn und den Wangen) vorkom- 
roen"). In Moliilev erzâblte raan mir, dass es im Kopis'- 
scben Kreise desselben Gouvernements nicbt nur schwarze 
Hasen gebc, sondern auch so bauCg, dass der schwarze Hase 
auch in das Wappon dièses Ki-eises aufgcnommen sei. Von 
diesen lasst sicb nicbl angeben, weleher Art sie angchurt ha- 
ben niugcn. 



28) Nach den ziicrst Ton Kesslor hervorgehobenen und weiter 
uDien ausTùbrlicbcr zu erorlcrnden Unlerschieden. 

29) Bullel. de la Soc. des Natural. de Moscou, 1841, p. 3G2. 

30) Vergl. Tidskritt for Jàgaro octi Nalurforskare , I, p. 220, ncbst 
Tafcl. 

31) Kicliwald, Nalurhislorische Skizze Ton Litthauen , Voihyuieu 
und Podolien, 1830, p. 237; und desselben Zoulugia specialis p. 366. 



— 238 — 

Selleiipr scht'int die schwarze Varielal bei dem Ijef. euro- 
jmcfis vdiziikoimiiLMi; doch gebiireii hierher oifeiibar wobl dio 
Beispiele schwarzcr Haseii von Bornholm, deren Pallas 
(a. a. O.) erwâhnt. Aiicb Bechsteiii^-) fiihrt an, dass es 
schwarze Varietaten des Lep. eurojmeus gebe, und endiich finde 
icii noch ein unbezweifelt hicrbcr pebonges Beispiel, eines 
in Frankrcicb neuerdinps crlegten schwarzen Uascn ^'). 

Was nun das zweite dcr bisber angegebenen iinterscbeiden- 
deii Keiinzeiclien des Lep. europaeus voin Lep médius, nniniich 
den Uiiteisrbied in der Zabi der Scbwanzwirbel anbelangl, so 
macbte schon Nilsson gleich anfangs daraiif aiifincrksam, 
dass dcr Lep. médius sicb vom Lep europaeus diircb die gerin- 
gere ÂnzabI seiner Scbwanzwirbel unlerscbeide. Ihm f'olgle 
Rlasiiis. Nebmen wir die Zabi der Kreuzbeinwirbel, wie ge- 
wijbnlicb gescbiebt, zu 4 an, so besitzt der L«j). europaeus an 
Schwanzwirbeln: 

16 nach Daubenton'*) undEyton^^); 

20 nacb Giivier'"); 

15 nacb Pander und d'Alton^'), (Zâhlung an der Ab- 

bildung); 
14 bis 15 zable ich an zwei Skelelen unseres akademi- 
schen Muséums, welcbe aber noch Zweifel an der 
Voilslandigkeit zulassen. 
Lepus médius besitzt dagegen: 

13 nach Nilsson; 

14 nach Blasius, (wie bei Lep. rariabilis); 

von 12 bis 14, in der Regel 13, nach den vielen Zab- 
lungen, welcbe ich am Lep. médius der Umgegenden 
St. Petersburg's anstellte. 

32) Gemeinniilzige Nalurgcschichle Dcutsctilands, 1801, I, p. 1097. 

33) Hérctien, in Guérin-Ménoville, revue zoologique par la So- 
ciété CuTierienne, 1841, p. 33. 

.34) Buffon, Hisl. naturelle, VI, 1756, p. 291. 

35) The Transactions of Ihe Royal Irisli Acadomy Vol. XVIII, 2, 
p. 269 und Isis 1848, I, p. 55. 

36) Leçons d'Analomic comparée, II. édil., 1835, I, p. 181. 

37) Pander und d'Alton, dio Skelctlo der Nagelbiere, 1823, 
Tab. III. 



— 239 — 

D'AubcnInn'fi, ncb«t Pandcr's iind D'AUon's Anpa- 
b«>n, iiikI iiu'iiio /lililiin^pii, iiiachcn os popioiiw.-irlii; liurliKt 
walii-Ncliriiilirli, ilasii die Aiiiinhmc vun 2U Schwun/w'irlx-lii 
lii'iin /,<•/). euroimeits, welclii! aiif Cuvier's AuloiiliU liiii all- 
geiiioiiuM'en Eiiigaii<^ geruiiden, lc(li};lich aiif ciiiciii IriUiiinie 
lieriibeii diii-fle, zuinai Cuvier's Tabellu der Wirbfl-Zabl 
«cbon mchrfacb iiirhl ganz ziiverlassig nr,.fniic|,.n \t'orden ''*), 
uiid ilbcrdieiis bi'i Cuvii-r die Hason-Art iiicbl gciiaiier an- 
gcfiebcii i*l, von der er sprirbt^'). Die I,iisiiiip; liej,'t (ll)iiseiis 
zieiiilicb iiabe, weiiii wir die 4, in der Talielle IVcilieh aiich 
noc 11 heKondei-N anfiefiihrlcn , Kreuzbein-Wirbel von der Zabi 
20 abzieben wollen. 

Jedorifalls stellt «icb aiso bei nabcrer Bctrachtiing beraus, 
dans der Uiilerscbied in der Zabi der Srbwanzwirbel zwar 
niebl no gross isl, als es anllinglicb (icliciiien woljte, dennocb 
abcr bis 3 oder 4 Wirbel mebr beiin Lep. euroiirictis (als 
beim /.c/i. médius) zii beiragen scbeinl. Nuninebr hangt 
aIso die Frage iiber die arllicbe SelbsIslandigUeil des Lep. mé- 
dius, ganz von der Enlscbeiduna; in der allgemeineren Frage 
ab: ob eiiiein Unterscbiede zweier Thicre \oii einander, wel- 
cbcr lediglich aiif einige Scbwanzwirbel meln- oder minder 
bescbriinlit isl, artlicbo Uecbte einppraumt werden sollen? 

Dièse Frage liissl sicb gegenwarlig nocb nicbl entsiliieden 
bcanlworten, da nian bisher ausnalimslos von der Annabine 
fasl unbedingler Unwandelbarkeit der Skcleltbeilc ansgegan- 
gen ist. .le mebr nian aber auf die Verschiedenbeilen der ver- 
scbiedenen Individnen einer nnd dcrselben Art anrnierKsaiii 
sein wird, deslo mebr lassl sicb ein llervortretcn des Ergeb- 
nisses erwaricn, dass man die Besliindigkeil der osteologi- 
scben Merkmalc bis jelzt iibcrscbatzt bat. Wie sebr dièses in 

3S) Vcrgl. R. Wagner, Lclirbuch der vergleiihonden ÀDalomie, 
1834 — 35 p. 5'SG, uiul die Anmerkung zu p. 177 der '2ten Ausgabe 
von Cuvier's levons d'Aiialoniie rnniparéc. 

3)t) Im Originale der vergleichenden Analomic Cuvier's heissl 
es oline Weilcrcs aLièvreo. Es ist also eine, freilich wahrscheinlich 
rirlilige, Lizenz, des l'cberselzers, wenn wir in den Vorlesungen iiber 
Tergicichcnde Analumic von G. Cuvior, iibersclzl von Uuvornoy, 
1839, p. 102, tt Leptm timidusn angegcben findeii. 



— 2V0 — 

Bezup; auf die Geslalt dcr Schiidelknochen stattfindet, haben 
meine Untersuchiingen an den Barenschâdeln nachijewiesen. 
Allcrdings ist nun zwar die Anzahl der einzelnen Knochen 
eine wcit bestimmtere, und schon zur Zeit friihester Entwik- 
kelung in gesonderten Kernen vorgebildet, dennoch môchte 
aber auch die Bestandigkeit der Zabi bisber ubei'schâtzt wor- 
den sein. 

So gering das bierzu braiiebbare Material bisber auch ist, 
so besitzen wir docb schon viele Beispiele von Abweicbungen 
einzciner Individuen einer und derselben Art, uni einen bis 
zwei Lendenwirbel, ja sogar um einen bis zwei Biickenwirbel, 
verbunden mit einem Unterscbiede von einem bis zwei Paar 
Rippen. Aiisser den verschicdenllicb in Druckschriften zcr- 
streulen Fâilen der Art, besitzt unser Kollege Brandt ein 
Verzeichniss mebrerer Erfabnmgen hierùber. Um so eber 
diirfen wir Ungleichbeiten in der Zabi der vie! bedeutuiigslo- 
sercn, undurchbohrten, Schwanzwirbel voraussetzen. In der 
That variiren dièse auch bei unseren schon tifter verglei- 
chungsweise untersncbten Hauslhieren an Zabi, ganz gewôhn- 
lich um zwei, di'ei, ja ausnahmsweise sogar um nenn '"'). 
Naher beriihren unser Ziel die Verschiedenheiten in der Zabi 
der Schwanzwirbel, welche ich fur Lep. europaeits und Lep. 
médius mitgetheilt habe, und ferner ein Fall, in dem ich beim 

40) Gurll (Handbuch der Tergleichenden ÂDatomie der Haus- 
Saugelliiere, 1843, p. 65 und 139) selzt die Zalil der Schwaniwirbel 
beim Pferde und Schweine auf 18, beim Rindc auf 16 bis 18, beim 
Sfhafe auf 18 bis 21, beim Hunde und bei der Kalîc auf 18 bis 
22 an. — Lejh (Handbuch der Ânatomie der Haustbiere, 18.50, 
p. 87) zahlt beim Pferde 18, beim Schweine 16 bis 18, beim Rinde 
und Schafe 18 bis 20; beim Hunde und bei der Kalze 20 bis 22. 
R. Wagner (Lehrb. d. Vergl. Anal. p. 530 fûhrl an, dass die Zahl 
der Schwanzwirbel beim Pferde von 13 bis 24 (!) veranderlich sei. 
Die Erfahrung, dass Thiere, denen der Schwanz geslulzt worden, 
bisweilen stutzschwanzige Junge erzeugen, welche dièse Eigenlhiim- 
liclikeit wiederum weiter Tererben knnnen, bielel der in Rede sle- 
henden Frage einen besonders weiten .'^piphaum. Wie ungleich muss 
die Zahl angeborener Schwanzwirbel z. B. bei den Rallen und Mail- 
sen sein, welche sich unter einander so sehr bàufig den Schwaoz 
Tersliimmeln. 



— 241 — 

Lep.rariabitiit «tatlderRewolinlirhen 14 Schwanzwirbel, deren 
Itivoi-rund. Ëndlich, uiid haii|)t<>achlicli, vci-wcise ich BOchaiif 
die wcilcr iiiili'ii anziiriibrcndoii Erfahnin^'en Siindc vall'ij, 
in Ilcii-cIT di'i' Verâtiderliclikcil der relaliven Lange der ge- 
sanimtun Schwaiizriibe. 

Obgleidi es nuii also zwar bcgrùndet scheint, dass der un- 
vpranderliche Hase iin Nordeii iind Ostcii des europaischcn 
Uiisslands diirrbsf bni tll irb cin Paar Sihwanzwirbel mehr 
ziiblt, al.s dorsplbe Wo.sl-Europa's, so scheint mir in Fulge des 
oben(<U'ben<l Angefiibiicn, diesor Unterscliied donnoch kei- 
nen Ansprnrb anf die Uechte arllicher Kennzcirbcn niachcn 
zu dtirfen, und irb betratbtc dcsbalb don Lep. meiliiis nur ais 
Varictât des Lep. europaeus. 

3] Eicpus variabilis Pall. 
Lepus borealis Nilss. Rtissisch Beljâk. 

llnser verSnderb'cher, im Winlerkleide, biii anf die Spitze 
der Oliren allein, rein weisser Hase ist mit keiner anderen 
europaiscben Art zii verweehseln. Ileben wir jedorb, mil 
Uiicksicbt anfdie Mo;;licbkcil des Vorkommens von Bastarden, 
die Unlerscbiede desselben, vom Lep. europaeus, an dicsera 
Ortc sebiirfer bervor. 
Lep. etiroparus u. Lep. médius. I^ep. vnriahiUs. 

1) Das Obr lani;er als der 1) Das Ohr kiirzer al« der 
Kopf, ragl, angedriickt, liber Kopf, erreicbt, angedriickl, 
die Schnanzenspitze hinans ; nirht die Schnanzenspiize'"); 
mit schwarzem Ende, aiif der mit scbwarzer Spitze, die an 
Riickseite am Aussenrande, in- beiden Uandern, inwendig und 
wendigamlnnenrande.anitief- auf der Riickseite, gleicb weit 
sien abwiirts verbreitet. abwarts verbreitet ist. 

4t) Die I.iinge des Oliros unseres Lep. médius verhalt sicli genau 
80, wie diejenige des Lep, eurnpnetts. Gewohniich ragl das Ohr, an- 
gedriickt, 10 bis hochsleiis 20 mill. iiber die Schnauzcnspitze vor. 
Es (inden sicb aber auch Exemplare, bei denen das angedriickte Obr 
die Srbnauzeospitze nur kauni erreicbt. Derselbe Grad der Verân- 
derlicbkeit der Ohrenlànge (îndet auch bei dem Lep. vuriubilis stalt, 
indem das aiigedriickto Ohr biswoilen die Schoauzenspitze obeo er- 
reicbt. Il ri , 1 . . .1/ . .1 ;.•;;■...; i,i^. 

Hcbngeff biologiques. 31 



— 2^2 — 

V Lef. europaens u. Lep. médius Lep. variabilis. 

' 2) Beu^l raan die, iibrigens 2) Im selben Falle reichen 

vôllig gestreckten, Hinterfiisse die Zehenspitzen bis zur Ohr- 

imSchenkelgeleiike nachvom, wurzel '"'). " 

so reichen die Zehenspitzen ''■* 

kaiim oder wenigstens nur bis 

zum Nacken. 

3) Der Schwanz (mit den 3) Er ist kiirzer aïs der 

Haaren) ist so lang oder langer Kopf ; oben iind iinten weiss, 

als der Kopf; oben (d. i. vorn) aber bisweilen oben etwas 

entschieden schwarz und un- rauchfarbig'"). '" 

ten weiss. '"^ 

42) Dièses gilt unbescbadct der Er^ibruag alter Jager, dass das 
Verhàltoiss der Lange der Gliedmaassen beim HaseD nach Alter und 
Gescbtccbt veranderlich ist. An diesem Orte mag das Verbâilniss der 
Gltedmaassen zum Rumpfe insbesondere Beriicl^sicbtigung findeo, weil 
Pallas (Glir. p. 2) zwiscben Lep. europaens und variabilis hierîn 
keinen Uaterscbied Godet, auch fiir gewobniicb der Lep, europaeus als 
die scblankere und eben desbalb sctioeller laufende Art angesehcD 
wird (Tergl. A. Wagner I. c. p. SI). Letzteres ist nun zwar allerdings 
eniscbieden der Fall , allein nicht etwa wcil der Lep. eiiropaeta hocb- 
beiniger, sondera weil sein Rumpf gestreckter ist; wesbalb mithin 
die Hinterfiisse verbàltnissmàssig kiirzer erscbeinen. Die Ifiogeren Satze 
des Lep. eitropaetis werden eines Tbeiles durch die Krtiramuag nnd 
Slreckung des Rumpres Termittelt. Scbon Nllsson (Skand. fauna, 
18-20, p. 225) bemerkte, dass die Hinterrùsse seines Lep. mediiu Ter- 
hàllnissmâssig kiirzer als beim Lep. variabilis seien. 

43) Die geringere Anzahl Schwaazirirbel beim Lepus médius ist 
der Lange des Scbwanzes ausserlicb nicbt anzuseben. Einen hocbst 
scbâtzensnertben Beitrag Tiir die Erfahrung, wie sebr iibrigens aucb 
die Lange der Schwanzriibe bei eincr und derselben Art wecbsein konne, 
bat uns Sundevall geboten (Hornscbucb Arcb. Skand. Beitr. I, 1S45, 
p. 175); ans dessen Messungen ersoben wir, dass die Lange der 
Schwanzriibo Terschiedener Individuen, lieira Lep. variabilis TOn *Vio3 
bis 'Viu. und beim Lep. cattescens Ton ■'Vioo *•'* *° 112 ''^'" KopOange, 
scbwanken konne. Es ist mitbin im hbcbsten Grade bodauernswertb, 
dass Sundevall die gleirhzeitige Zàblung der Schwanzirirbel anter- 
lassen, welcbe sebr wahrscheinlicb eine dem Wccbsel des Langen- 
Terhâltnisses der Schwanzriibe einigermaassen entsprecbende Unbe- 
sUndigkeil der Anzahl ibrer Wirbel ergeben balte. Die Lange der 

1:: 



— 2W — 

4) Das Wolibaar uuf dem i-) DasMilbc wuistflich, odi>r 
Oberriickvn wei.s«lich , mil ^'rau , rail grau - rOlliliciieii' 
«cliwarzcn Spitzen. Spitznn. 

5) Das Wiritfrkliîid auf dem 5) I)as Winlorkleid bis aiif 
Oburriickcn brauiigrau. den Rand der Obrcn durcL- 

gangig weiss. i /.É.b 

6) Ein weisser Strtîif binler 6) Kein weisscr Slrcif hiii'-, 
dcn Augcn, ter den Augen. 

7) Ul absoliil grusser iiiid 7) Isl absolut kleiner und 
■wirgi, nii.sgenacbseii, durth- wiegt, ausgewacbsen, durob- 
«cbnittlirb eUva ll'/j (9 bis scbnittlicb ctwa 7'/i (G bis 9) 
13) Russ. Pfund. Russ. l'fuiid **). 



Schwanzriibe des Lep. mediiu wecbselt zwischen 90 bis 120 mill., 
uud der Scbwanz mil den Uaarea bal eine Lange von 130 bis 150 niill. 
44) LevschiD (a. a. O. p. 361), der iîbrigens aucb 13 Pfund als 
ein zienilicb starkes Gewicbt ansieht, bebaupicl, es Itamen in deo 
Sloppungegendoo bis 20 russ. Pfunde wiegendo Lep. médius vor, wo- 
raus zum Wonigsten ersicbtiicb ist, dass die Sleppenbascn unsore 
uordiscben, zu derselben Ârl gehorigen, belrachllich an Grosse iiber- 
trelTen mogcn. Wir diirfen bierauf abcr kein al) zu starkes Gewicbt 
legen, da z. B. nach Bec b s te in (Gemeinntilzige Nalurgescbicbte der 
Saugelbiere Dcuischiands, 1801, I, p. 1095) im Thiiringerwalde, als 
eine Folge reicber Mastuug an Eichein und Bucbeckcrn, Hasen tod 
18 Pfund gescbossen wurden, welcbe mithin jenen russiscben an 
Scbwere gleicb karoen, wenn man den Uuterscbied der Gewicbtc 
bcidor Laudcr in Rccbnung ziebl. Ja sogar fur den àussersten We- 
sten des Vorkommens , fiir England, tbeill uns Fennel (A Nalural 
History of Britisb and forcign Quadrupuds, 1843, p. 3G6; mit, dass 
der tep. europaeiis England's zwar elwa gewbhniich 8 bis 9 Pfund, aus- 
nahmsweise aber aucb 12wiege, und iu cinem ausserordentlicbou Falle 
liber 13 Pfund scbwer gewesen sei. Obgleicb nun bieraus aucb bervor- 
gcben diirfle, dass der Lep. europaetts ini ^Veslen durcbscbnitllicb etwat 
kleiner von Wuchs ist, so darf man aber, wie Jetzt ersicbtiicb isl^ 
koinen Unterscbied des Lep. eitropaeus vom médius in der Grosso su- 
cben wollen. Wenn aisu \ilsson und Wa terbouse die Gcsamnil- 
lango des Scbadels ïom Lep. médius iibeicinstimniend auf 4 '12 '''' 
4 ' I 7.o\\ inessen, 80 durfeo ^^ir dem Lelztercn doch darin nicbt rccht 
gehen, dass er ioi Allgenieincn den Scbiidel des Lep. europaeits fur 
betràcbtlicb grôsser als den des L. variabilis balleu will. Âucb Paliag 



— 2\k — 



8) Die Fàhrle jedes einzel- 
nen Hiiiterfiisses schmal. 



- 9) Bewohnt vorzugsweise 
das Buschholz, inmitten oITe- 
ner Flâchen. 

10) Von Hundeii verfoigt, 
sehr fliichlig ; entfemt sich 
weiler vora Lager. Er ist das 
eigentliche Wild des Wind- 
huiides. 



1 1 ) Das Haar filzt sich vor- 
IrefQick zu Uiilen. 



12) Die Scheilelbeine sprin- 
gen an der Scheilelhinter- 
hauplnath. in der Medianlinie, 
rail einer Schneppe (a) narh 
hinlen hinein ; die beideii 
Slirnbeine schieben sirh in 
der Medianlinie mit einer ab- 
gestutzten Schneppe (b) zwi- 



8) In der Fiihrte der Hin- 
terfiisse die Zehen auseinan- 
dergespreilzt, die Fahrte des- 
halb rundlicher ira L'inrisse. 

9i Bewohnl vorzugsweise 
Waldungen. 

10) Verfoigt von Hiinden, 
entfernt er sich nicht gar weit 
von seinera Lager, auch nicht 
weil vor den Hunden, sondem 
sucht vorzugsweise die Spur 
durch hàuDge Ruckgange zu 
verwirren. Laiift minder b|^; 
hende. „,i, !,„„ 

11) Das Haar (llzt sich 
schlecht, und der Preis des 
Felles ist deshalb mindestens 
4-mal geringer. 

12) Das Hinterhauplbein 
springt an der Scheitelhinter- 
hauptnath in der Medianlinie 
mit einer Schneppe (a) nach 
vorn vor; die beiden Slirn- 
beine schieben sich in der Me- 
dianlinie mil einer spilz zulau- 
fenden Schneppe [b) (in einem 



Worte (Glir. p. 2) uLepus itaque variabilis, enropaetim vuîfjarem, cu- 
jus Cel. d' Aubenlonus mensiiras exposîiit , fere quarto parte totius 
longitudinis sttperabat» fùbren irre. Einige Schriflsteller baben daraus 
auf eioe darcbsL-bnitlsmàssig bcdeutendcre Grosse des Lep. variabilis 
schliesseo wollen. Dem ist aber nicht so , und die Gesanimtlange des 
Scbadels vom Lep. variabiîis ist z. B, durcbscbnitllich etwa uni ^jg 
ihrer Grosse geringer als diejenigc des Lep. mropaeus oder médius- 
Wàhrend also der Scbadel des Lep. variabilis selten iiber 100 mi!!. 
Gesammtlange erreicht, liait sich dasselbe Uaass ani Lep. médius in 
der >abe von 105 mil!. 



— 2^5 — 



6chen die beiden Naiïenbcine 
nacb vorn. 




Winkel von elwa 45**; zwi- 
6cben die beiden Nasenbeinc 
nacb vorn vor ^*). 



'■»(■! 




45) Es muss aulTallen, dass uns ^'erado die bisbcr an deiu SkelcUe, 
und iianieutitch am Scbâdel, hervorgesuchïeo Merkmalc zur Uuler- 
schi'idiing des Lep. ettrnpaevs und mediitx, vom Lep. vari(ibili.s, bautig- 
im Stichc lassen. Abgesrhen von der Gesammlgrosse rrillig ausgc- 
warbsener Exempbire, halle icb àas obenstcbend abgebildete und 
Ton Kessier (H\iiBOTUbia ryfiepuiii KioBOKaro oKpjra , 1N50, p. 79) 
herrorgcbobene l nierscheidungszeichen am Schâdei fur eiues der be- 
sten. Âllcin scbon Kessier fand einen Sehiidel vor, desscn N^ithe 
eîoc Zwischenrurm darstellteu und will daraus auf eine selbstsUiodigc 
Arl, oder auf einen Bastard schliessea. Gegeo eino solcbe Aonabnie 
n)u»s icb ausdriJcklicb verwarnen, da icb mehrere Zwjscbenbildungca 
in der Natbrorra bci Tbieren angetrofTen faabe, welcbe ibron librigeit 
Kcnnzcicben geniass unzNVcifelhafl L. europaeits odcr médius und 
andererseits L. variabilC^ waren. Begrtindet ist es allerdings, dass 
der Scbâdol des L. varialniis im Allgerneiaen, und zunial in den 
Jocbbogen , verbàltnissniàssig brciter ist, und roinder slark ent* 
wickeltu Nasenbeine bosilzt aïs der X. europaeits (odcr der L. médius)^ 
allein ich habe mobrere Scbàdcl der beiden Hasenarten geraessen, 
an dcncn dîcses Verballniss sich nicht nur ausglicb, sondcrn sogar 
umkehrle. Gegen die Mcinung der beiden erwàhntcn Scbriflsleller 
jst die Gegend zwisibcn deo Augeubi^hlen bei beiden Arien bald 
flach. bald gcwolbt, ja sogar beuJenartig bervorgclriebcn. 

Niisson (Skand. fauiia, IS20, p. 226j glaubtc aucb dadurch den 
L, mcdins voni L, lariaOi/ù uulerscbeiden zu konnun, dass cr augab, 



— 246 — 



k.) liepns caiicsceii!» Nil$«. ^ 1194^' 
Lepus boreatis sijtvaiicus Niiss. ■ ■' 

Eine bisher in RusKland vullig uiibekannte Hasenart, zu 
■welcher aber iinbedingl jene beiden in Livland erbeiitelnn 
Exemplare gcboren, welche ich aiifanglich fiir deu Pallat»'- 
scben Bastardbasen bielt. 

Niliisun bejjchrieb diesen Uasen ursprùnglich als eine Va- 
rie'.al des Lep. rariabilis Pall., unler dem Namen Lep. borealis 
sytvalicu» *^]. Spâter glaubte er ihii artiicb trennen zu miis- 
sen, wurde in dieser Ansicht duicb SiindcvalTs ■") genaue 
Unlersuchungen bestârkt, und bat neuerdings ■") die arllicbe 
SeIbsUitandigkeit seines Lep. canescens aiisfiibrlicber durchzu- 
fiibren gesiicbt. Waterhouse ■") bekriifligt, nacb eigener 
Anschauung, dass Lep. canescens fiir eine eigentbiiinliche Art 
gehalten werden muss. 

Die Cbarakteristik des Lepus canescens isl in so fern 
leichl , als er an Grosse, an Farbiiiig der Wolihaare, 
an Formverbaitnissen des Korpers *"), an Lange, Wirbel- 

die unieren Nagezàhne halten beim L. médius keioe Furchen, aber ab- 
gerundete Seitenkanten, ira Gegensatze zu den deutticben Làngs(urchen 
auf den nach vora flachen, mil scharf abgeselzlen Seilenkanlen ver- 
seheaen unieren Xagezàhnea des L, variabilis, Im Âllgemcinen und 
graduell isl solch ein Unlerschied wubi da, aber als unterscbeideudes 
Merknnal làssl er sich dorb ketpesweges benutzea. 

'46) Illuminerade Figurer till Skandinaviens Faima, 1832, Taf. 22, 
uebsl Texte. Dasselbe, tod einer ga()z TorzuglicbenÂbbildung begicitet, 
in Tidskrirt for Jagare och Nalurforskare , III, 1834, p. UMtk — 
Vergl. auch ebend. p. 1074 eine kleine Zusammcnsteliung von \ach- 
richten iiber den /« canescens. 

47) Uornscbuch, Archiv scandinaviscber Beitriige zur Nalurge- 
scbicblo, I, 1845, p. 172. — Vergl. auch Wiegmann's Archiv, 
1845, H, p. .36. 

48) Niisson, Skandinavisk fauna, 1847, p. 429. . ,, 
4'J) À Nalural Uisloiy of tbo Mammalia, 1848, II, p. 57. 

50) Des Vergleiches wcgen will icb hier die Maasse der beiden 
livlàndischen Exemplare des Lep. canescens mil cben solcben, am Lep, 
médius genoaimenen, zusammeuslellen. 



L.{eurojMjt!us) Aetlrrer Jâncerer 

mfi^ùt\ L. canescens L canescens 



Gewicht in russischen Pfunden 



11 'A 



8Vi( 



7Vî 



— 2V7 — 



zahl"), Fiirbiin<; des Schwanzos und an LSn^onvorhaltiiissc!]! 

L. {ettritpaeiis) K^xurvt JiMçMtl 

meil/us L.ranmrtns L.camseens 

Kuriiurlaiigc ron der Slirn bis zur niill. mill. mill. 

S<h»aiiz«uricl 500 470 410 

Laii^p dps Kopfes in der Miltpllinie, 

vuii der Srhiiauzenspilze bis zur 

Schcilulhinlerhauplnalh (zwi- 

schCD doD Ohrwurzein) 130 115 118 

Obrniilange 140 121 116 

I)as Uhr vorwarU an die Scbnauze 

angedriiclit umlO umll tim 5 

Lange der Vorderfussc, Tom Kuio ° ' 

bis zu den Zehcnspitzon .... 198 197 190 

Lange desselben Âbstandcs an den 

Hintcrfusscn .305 300 300 

Weiteslcr Abstand der Huilen von 

einandcr 120 95 95 

Grossto Ilreile der Brusl in den 

ScbiiUerblaltorn 88 72 . 70 

Unifang der Brust, dicbl binter den 

Schultcrblallern 3.30 320 293 

Umfang des Hintcrscbenkels, so 

boch als moglich genommen . . 220 179 180 

Lange der Mitteizebe des Vorder- 

/usses 42 42 38 

Lange der Miltelzehe des Hinter- 

fusses — G3 — 

Liinge des Schwânzchens mit den 

Haaren 1.30 115 100 

Grossie Lringe der Scbourrbaare 120 64 80 

Zabi der Gauraenrallcn 17 17 

Der Lep. canescenx unterscbeidet sich , wie man siehl, vom Zep, 
médius augenscbeinitch durcb einen gedrungeneren, kurzhalsigcron 
Runipr und, im Verhiiltnisse zu demselbcn , durcb langere llinter- 
fùsse, mil viel scliwacbcrcr Alusculatur seines Scbenkels, durcb ein 
scbniiilercs Kreuz, làngcre Schnurrhaare etc. Genau dieselbeu Unter- 
scbicde ergeben sicb aber bcim Vergiciche des Lep. variabilis mit deni 
Lep* {europucMs) mediits. 

51) Moine bcidcn Escmplaro ballon, ausser 4 Kreuzwirbein , 14 
Scbwanzwirbol. Oiesolbc An/.ihl fand ISiIsson (Skaud. fauna, 1S47, 
p. 43-3), da or, ausser 3 Kreuzwirbclu, 14 Sihwauzwirbel, nebsl ei- 
ner iiberaus kicinen Spilzc, aiilraf. 



. — 2^8 — 

der Ohren ^'') vollkommen mit dem Lep. variahilh iiberein- 
stiramt, dagegen aber die Farbiinp der Ohron des Lep. euro- 
paeus, iind ein ganz eigenthiimliches Winterkieid bat, wel- 
cbes sich aber, wie wir aisbald sehen werden, auf ein ge- 
meinsames Dunkeln aller einzelnen Farbenscbatlirungen des 
Winterkleides vom Lep. variablis, uiid auf Beibehaltung cin- 
zelner Theile des Sommerkleides ziiriickfiihrén lasst. 

In vollstiindiger Uebereinstimniung mit den Bescbreibungen 
und Abbildiingen der schwedischen Exemplare, erscheint der 
livlandisehe Lep. canescens in einiger Entfernung, iind zumal 
gegen den Ilintergrund der weissen Schneeûiicbe, im Laufe 
betrachlet, blaugrau; nur die Stirn, der Schnauzenriicken, 
ein scbmaler, das Auge umziebender Ring, ein verwiscbler 
Fieck, ausw;irl.s, unteibalb der Obrwurzeln, endlicb ein Streif 
vorn liber das ganze Vorderbein, nebst drei die Zehenriicken 
der Hinterfiisse entlang laufenden Streifen, sind von riithlich- 
brauner Farbe. 

Bci genauerer Untersurhung finden wir die gesaminle Un- 
terseite des Korpers, gleich wie aurb die Innenseite der Fiis.sd, 
weiss. Das graublaue Ansebcn der Oberseite wird dadurcb 
erzeugt, dass die Spitzen (etwa '/^ bis '/^ der Gesammtliinge) 
der an ihrer Wurzelhalfle (etwa '/, der Gesaramtlange) scbie- 
fergrauen, bis 25 mill. langen, Haare, dcren Witle (etwa ' ^ 
der Gesammtlange) eine scbmntzig-rotbbraune Farbe bal, 
graulich- oder blaulich-weiss ist. Vorzugsweise sind die 
Haare des Oberriickens so wie bier beschrieben wordcn , bc- 
schaflen. Ueberall zersireut, ragen aus solchem Pélze einzelne 
(etwa 50 mil!.) lange Sticbelhaare hervor, welcbe entweder 
durchgjingig srhwarz oder durchgàngig weiss, oder auch zur 
Hâlfte scbwarz und weiss sind. 

5-2) Nilsson (Skand. fauna, lHi7, p. 429, 440 und 441) glaublo 
zwar anfànglich auch in der grossercn Ohrcnlango des Lep. canescenx 
eineo t'nterschîed von Lep. variabilis feststellen zu konnen, doch 
hat Sundevall (Hornschuch, Archiv Skand. Beilr. , I, p. 174) nach- 
gewiesen, dass dièses ein Sclieingrund sei , da auch ^c\m Lep. varia- 
bilis die Ohrenlange innerhalb derselben Oranzen veranderlich ist, 
wie beim Lep. eanescens. Auch Wagner (I, c. p. SI) hat die Ver- 
ânderlichkeit der relativen Ohriange sowohi hoitn Lep. europaeus als 
beim Lep. variabilis erfahren. 



— 2W — 

Als oIToiibai'e Anomalie findon sirh, einfieitif; auf dcr rechtcn 
Sfliultcr, rcchl vicie schwarzo Haare, welrho iiiiti'rhalb der 
S|>i(zi- rolli-iclblich ;;rnirb( siiul: aiicb auf Hem Ilinlerriicken 
Kluboii oiiizi'jnc llaarc (1er Art. Es itil diotit-s die normale FSr- 
bung (1er kur/en Ilaare der mit weissen Haarcn diircbselzlcn 
Slirn, des Naseiiriirkens und derVorderhiilfle der Aussenflarhc! 
des Ohrcs. Die Ilaare, welrbe die rothen Stroifen der Fiisse 
bilden , sind enlweder dMrrli(,'aiif,'i{; roiblirh , oder deren 
scbwarze Spitze ist niir hiicbsl iinhelrarlillirh lanfj. 
■ Die bi.sberif;e liescbreihung des Winlerpeizes isl nacli dem 
alterun Ëxein|>lare, welcbes am Hten December IS50 erleçl 
wiirde, enlworfen. Das jiinfiere, belrachtlich kleinere Exem- 
plar, obfjleieL fastzii derselben Jabrcszeit freschossen, (27. Dec. 
18V7), nnicrscbcidet sirh von jenem in der Fiirbunf; niir gra- 
dnell, indem «irli die langen Slicbeiliaare der Oberseile, auf 
dein Itiicken nur bijrbsl sparlich vorfinden, da^ej^en aber 
\xobl auf der Slirn, welche nirbis desto weniger viel weniger 
roibbrann ist, da die Spitzen der Deckbaare rein weiss sind 
und eine rosirotbe Farbe nur aus der Tiefo durebscbimmert. 
Die Nasenspilze allein isl eniscbieden brauiiftelb, pleicb wic 
aucli die VOrdcrseite der Vorderfiisse. Bei beiden Exeinplaren 
seballirt sicb im Gesicbte die Gegend des gesaniinlen Ziigel- 
streif('s, den wir beim Lep. metlius ausfiibriiclier besebrieben, 
gleicbfalls mebr oder wenigcr xseiss, aus danklercui Grande 
liervor. 

Uiclitcn wir nun, mit Kiicksicbt auf die Moglirhkeit cines 
basiardiirben Ursprunges, an uns die Frage, ob die braun- 
gefiirbten Stellen des Winlerkieides vom Lep. caiiescens, niebr 
mil dem Soinmerkieide jener Stellen beim l.cp. rariabilis oder 
mit der Winlertracbt des Lep. médius (oder eurnpaeus] iiber- 
einstimnien, so miissen wir uns, narb genaueni V'ergleirbe, 
iinbedingl fiir die griisKere, fast vollkomniene, Uebereinkimft 
jener Stellen der Winterlrarbl d(!s Lrj>. tnnescens mil dcr 
Sommertraeht des Lep. rarialiilix aussprecben. Aucb die obcn 
crwabnien, ibeilweise roslgeliilirli gefiirblen, Haare der ei- 
nen Scliuller sind vollkommen denen gleich, welcbe wir an 
ein/elnen Nacbziiglern ini Haarweohsel, beim Lep. rariabilis zur 
Zcil d(!s llerbsl-Winlcrs auf derselben Korperstelle vorfinden. 

Mclangr!) liioloçiqiics. 32 



— 250 — 

Hier mag es ain Plaize sein, zii bemerken, dass nirlil panz 
sellen, iind namentiith, wie es scheint, jiingere Exemplarc 
des [jtp rariabilis. in unseren Breiten aiich im Winterkieide 
zersd-ent siehcnde schwarze Uaare aiif dem Kiii-ken sehen 
lassen, insbesondere walirend der erslen Hall'te des Winters. 
Dasselbe, imd zwar, wie es srheinl, noch hauGger als bei uns. 
ist anch in SchoUland mit dein Lep. lariabilis der Fall , wie 
Macgilliwrav uns bericlilel -'). 

iVach Tbonipson ^^) richlel sich das %A'eisswerden des 
Lep. vnriabilis Irlands {rar. hibernicn) nichl narh den Jahres* 
zeiten, sondern nacb dera Aller; er soll dort im fiinften Friih- 
h'nge am Hinlertheiie, im sei-hsten iiberdiess auch an denSei- 
len, ini siebenten am ganzen Kiirper, mit Ausnahme des 
Kopfes, im ai-hlen endlicb jjanz und gar weiss werden. 

Auch erfahren wir durch Nilsson **), dass Aller und Ge- 
schleeht von wesentlir hem Einflusse auf das Weisswerden sein 
sollcn, indeni die alleren Thiere weisser werden als die Jnn- 
gen, und die Wpibdien weisser als die Manne! len. 

Es muss iiberhaupt die Aufmerksamkeil solcber Beobarhier, 
dcnen dieGelegenheil dazu pebolen ist.aiif denVersnrh gelenkt 
werden, Kennzeichen aufzufinden, welclie es geslallen moch- 
ten. bei den verscfaiedenen Uasenarten die Mannrhen von den 
Weibchen. ohne Zuralhcziehung der (jeschleehlswerkzenge zu 
unterscheiden. So sehr sich namiich beide Geschlechler bei 
don Hascn abniich sehen, so scheint eine solche Aufgabe den- 
noch Erfolg zu versprechen. Es handeit sich nur darum, die 
unier den Jagern liingst angcnommenen Kennzeichen der Art 
mit wissenschafllicher Genauigkcit zu priifen. Es soll nam- 
der mânnliche Hase, oder der sogenannte Rammler, kiirzerge- 
baul sein, ein slarkeres Krenz und slarkere Schenke), einen 
slarkeren, runderen und wolligercn Kopf. liingere und slar- 
kere Schnurren, und kùrzere, deshalb verhallnissmassig brei- 
lere. Ohren haben. Im Lager soll der Hase die Ohren dicht 
nebeneinander zuriickschlagen , die Hasin dagegen.mchr seil- 

53) Jardine, The Naturalist's Library, 1838, Vol. VII, p. 283. 

54) Isis, 1848, p. 5.5. 

55) IlluniiDerade Figurer, Ull Scandinaviens Fauna, PI. 16. nebst 
Texte. 



— 251 — 

wiiris, und daher von einander abstchend. Derllasc siill mindur 
boliaarlc KiiMiohlen liabeii iiiul inebr aiif die Zclu-iiKpil/c aiif- 
trolon, aiich dirbirr vor dcn lliiii(li>n niiKlinlIcii. Die Jiliime (dcr 
Srhwnnz) (Ici- llasoii «nll kiirzcr ali> dicj<-iii^'C dcr ll.ïtiin Ki'iii. 
]>or llaM! sM auf dcMn Vurderriirken riithlirher «ein. Ja sn<;ar 
an dur Lno«iin|; «oll man den iiasen dadurch von dcr iliisin 
unlorsrbpjdcn konnon, dass dièse lelztere kleinere, Irocknere 
niid auf der einen Seite etwas zugespitzle Exkreiiiunte von 
sirli •;ibt. 

Nacbdein wir in V'orslchendem die vier Hasenarten nam- 
baft peniaclil und diirebmu.stert baben, welcbc im europai- 
seben Kusiiland vorkominen, miisKen wir nocb deren geoj^ra- 
|)bifirbc Verbrcilung, so weil uns dies« bekannt isl, gcnauer 
fe«lzus(cllnn snrben, uni aucb von dieKcm, in Bezugaufdie 
Itastardl'ragc Tuesenllichen (jesicbtspunkle aus, eine niuglirbst 
«iebere Ansiebtsweise zu sewinnen. Es niijrble das nin so nii- 
tbiger sein, als der licrgliaus-Jobnston'srhe Allas ^') in 
Betreir UM.seres Gegenslandes nicbl nur niangelbaft, sondern 
aurh sehr fehlerbafl ist, und sogar die ncupsie Spczialquelle 
in dicsein Gebielc. die Abliandbing A. Wagncr's iiber die 
geograpbiscbe Verbreitung der Saugethiere "'), recbl wesent- 
licber Bericbligungen und Erganzungen bedarf. 

Obne uns niiber auf die Fehier der Berghaus-Jobn- 
ston'schen, auf Walcrhonse fussenden, DarsleUungsweise 
einzulassen, welche faiscblirh ganz Jùtland in das Verbrei- 
lungsarcal des Lcp. rnrialiilis bineinziehl, Liviand, Kurland 
n. s. w. aber davon aussrliliessl, und auch einen falscben Be- 
grilT von dcr AequalorialgrJinze des I^jt. euroimeus {(imidus) 
gibi, wolleu wir hier, die zwar um zwci Jabre iilleren, aber 
viel genaueren Angaben Wagncr's scbarfer in's Auge fassen. 

Der, in Bezug auf die Baslardfrage wesenilicbe, Febler der 
Karlen Wagner's bestebt darin, dass narb ibnen die Aequa- 
torialgranze des I^ep. rariahilis zugleicb nucli die Polargrenze 

50) H. Bcrghaus and A. Johnston, The physical Atlas, 1848. 
Ph) tology and Zoologj- , Map. No. 5 ; nebsl dem daïu gehorigcn Tcstlc, 

57) Abhaiidiaiigon der mathcm. -physikalischen Klasse der Krïnigl. 
najcrisrheii Akaduiuie der Wisscnsihafteii , 18-46, Baiid IV, p. 18, 
77, lui und 131, iicbsl dcn dazu guliorigen Taf. VIII u. Taf. IX. 



— 252 — 

des Lep. europneus [limidus) ist. Als einzige Aiisnahme hiervon 
bedeckl der VerbreiUingsbezirk des Lxp. variabilU bei Wag- 
ner die gesammte grossbrilannische Insel, wiihrend L. europaeus 
von Siiden her bis Schottiand hinaiifgeht, und mithin England 
als der einzige diesen beiden Hasenarlen gemeinsame Aufenl- 
hallsort verzeichnet ist. Die Verbreiliingsbeziriie des Lep. eu- 
ropaeus Ijimidus) und Lep. rariabilis werden nacb Wagner's 
Darstelliing, im Westen des eiiropaischen Fesllandes von eiu- 
ander durch das Gewasser der Nord- und Osl-See geschieden, 
beriibren sirh aber ostvtârts, d. h. durch das ganze europai- 
srhe Russiand hindurch, in einer Linie, welche etwa von der 
Ge^end L i b a u's, am Seestrande K u ri a n d's, beginnt, um, iiber 
Mitau und Moskau fort, bci Simbirsk die Wolga, und bei 
Orenburg die asiatische Granze zu erreichen. Dièse Ver- 
breitungsgrenze beginnt foiglich an der Oslsee unter nahe 
5(>.j" n. Br. und senkt sich in ibrem Verlanfe gegen Osten 
allmalig sijdwarls, so dass sie die Wolga schon unter 2" siid- 
licber iôVj") und den Uralfluss bei Orenburg uni noch fer- 
nere 2^" siidlicher (52") errcicht. Dièse Angaben halle W'ag- 
ner zwar vorzugsweise auf Grundiage der Pallas'schen Zoo- 
graphie eingetragen, musste aber dadurch verwirrt werden, 
dass Pal las das eine Mal ''^) die Aequatorialgrenze des Lep. 
rariabilis bei 50° n. Br. direct angibt, das andere Mal aber 
behauplet^'), der Lep. europaeus sei siidwarts vom 55° n. Br. 
die einzige vorkonimende Art, wodureh der vorige Aussprucb 
indirecter Weise wieder vernichtel und die Aequatorialgrenze 
desjte;). rnnoiiY/sumSBreitengrade nordwarts verschoben wird. 

Versuchen wir es nunmehr, die Verbreitungsgrenzen dervicr 
Hasenarten, von denen wir oben gesprochen haben, genauer zu 
verzeichnen, und befolgen dabei den Gang von Nord nach Siid. 

Der Lep. rariabilis findet seine Polargrenze erst an der ge- 
sanimten Kùste des Eisraeeres , ist aber allerdings, da er sich 
nicht gern auf die ganz nackten Flâchen hinauswagt, nur in- 
nerhalb der Baumgrenze haiifig. Dennoch fand ich ihn aucb auf 
den nackten, etwa 2000 bohenBergziJgen des ru-ssi-schenLapp- 
lands, welchedenlniandra-See unter nahe GS^n.Br.begrenzen. 

5H) Zoographia Rosso-Asiatica, I, p. 146. 
59) Ibid. p. 148. 



— 253 — 

Die Apqualorialfjvpnzn des Lep. rarialiilis hof'mnl un (1er 
Osisco mit dfin 55" 5 n. Br. (in dt-r (jc^cnd von Mcmcl , und 
iiOftar an d<M' Kiirischen Nchrnnfjl '"), «cnkl sicli von liier, in 
ihrcm Vprlanfc oslwiirls, j.ïlie };pgpn Siidcn , so da.ss icii don 
I^p. rariahilis norh im beriilinitcn L'rvvalde dcr Ancrorhjfpn, 
im Kclnwcslia-Knrfitp (unter 5H° n. Br.) anlraf, iind pr siid- 
lich diT Dcsna his ziim 51" n.Br., aiisnahni.swoi(<(> ancli wohi 
noch weilor siidwarlJi, hinabivicbl"'). In Kleinrusi<land reiclit 

60) Bujak (.\aturgescbicbte der hohercn Tbicro, mit besoiideror 
Bcrucksichtiguiig dcr Fauiia Pnissica, 1837, p. 70), uod Ratbko 
(in Wiegmanii's Arcbiv, tS47, II, p. G). Vebrigons soll sclion Klein 
To» wcisften Hasen in Preussen bcrichten (vcrgl. Fischer, Vcrsucb 
cincr Naturgeschichlc von Kiviand, p. 151. Dicsc allgemeincrcn An- 
gaben flndcn ibre Bcstâligung und eine unglcicb genauero Abgrcn- 
zuMg in dom Scbalzc hocbst speiieller Nacbricblen, iiber die Grenze 
der Vcrbreilung verscbiedoner Tbiere, wcicho die Forslen Os[ Preus- 
sens bowubncn; eincm Scbalze, don Hcrr t. Baer zur Zcit seines 
AufenthaUes in Konigsberg aus amtlicbcn Miltbeilungcn zusammon- 
gelragen. Id Bezug auf nieinen Zweck rcrdanke icb Uerrn t. Baer's 
frcigcbiger Mitlbeilung die folgenden Unirisse dcr Weslgrenze des 
Verbreilungsbezirkes von Lep. variattilis Pall. : «Der verandcrlicbo 
Hase kuninit im Prcussiscbcn LilUiaucn vor , ist jcdoch Tiel sellencr 
als dcr gewiihnbrbe cnropaiscbe; nur in deni nnrdlicbslen Winkel 
sollen Tor 50 Jahren beide Arien gleicb hâufig gewcscn sein. Die 
Weslgrenze seines Verbreilungsbezirkes filll ungefàhr mît dcr Wesl- 
grenze des Rcgierungsbezirkes tiumbinncQ zusammcn , so dass er, 
als sL^ndig, nicbl iiber die Sladte Labiau und Tapiau geht. In ein- 
zcinon waldreicbon, an Littbauen grenzenden GegendCD des Rcgie- 
rungsbezirkes Konigsberg findct er sich nocb, wie icb durcb spo- 
cielle Iterichlc der Oberforsler erfabrcn habe. Nur sebr cinzelne 
verlaufen sicb von Zcit zu Zeil bis an die Wcicbscl, gchiircn jedoch 
niebt zuni dortigen SUindwild. In der Provinz Samiand ist er nie 
bonicrkl wordcn». — loh frcuo mich ganz besonders, dicsc oITiciellen 
INacbrii'htcn hier mittbcilen zu kbniicn, da sie sich auf vollig zuver- 
làssige Angabcn der gebildcten preussischen Forster griindcn. Sebr 
sellcn sind wir im Stande, ein binreiebend genaucs Malcrial fur eine 
zukiinflige Gescbichte der Verschiebungen des Verbreitungsbezirkos 
verscbicdenor Thierarten lu gewinnen. 

Gl) iN'acb Guldcnsladl, (Rcisen durch Russiand, 17t>7, II, p. 409), 
bci .Starodub an dcr Uesna; und (p. .'iSS) bei Balurin, «0 
(i iild en stadt ilui an sctner iiussorstcn Sùdgrenzc vcrinutbct. Nacli 



— 25V — 

iibrigens der Lep.rariablli», siidwaris, sogar noch jenseil vom 
50" II. Br. liiiiab (Charjkov) "^^j, uiid seine Aequ.-ilorialgrenze 
geht nun nslwârts, so ziemlich iinter demselbeii Breitengrade, 
vielleichl f;eliiide iiordwarls gekriimmt, iiber die Wolga iind 
den L'raifliiss hinaiis '^). Vielleichl erstreckt sich sein Ver- 
breitun{;sbezirk aiich noch siidlicher. d. h. auf die Nâhe der 
Schneegrenzc in den Gebirgen des Kaukasus '*); dann aber 
jedenfalls inselailig und ausser Ziisammenhange mil dem bis- 
her beschricbenen grossen Verbreitiingsbezirke ; in Ueberein- 
slimmnng mit dem Vorkommen dieser Art in den Alpen. 

Der Fiindort des Lep. canescens ist bis jetzt fiir Riissland auf 
Liviand (unler 581" n. Br.) und auf die Siidkiiste Finnlands 
(GO^n. Br.) ^') be.schrâiikl. Ausser Liviand und Finidand kennt 
nian ihn iiberbaupt bis jetzt niir von der Skandiiiavischen 
Halbinsel her, wo iibrigens die Weise seiner geographischen 
Verbreilung huch.st intéressant ist '°j. In Finnmarken soll er 
gar nichl vorkommen, ausnahmsweise gehl er aber bis nach 
Norriand in die Nâhe des Polarkreises) hinaiif, und wird 
schon in Dalekarlien haiifiger, so dass in den Lmgegenden 
Stockholm's (elwa SO^n.Br.) auf H bis & Lep.rariabilis schon 
je ein Lep. tanescens gczahll wird. Je weiler siidwârl.s, desto 

Kessier (XmaTHua rylSepaîu KicBCKaro ynefiBaro oxpyra, 1K50, 
p, 81), der gegen Keyserling und Blasius An^'iiben auririlt, im 
nnrdiicben Wolliynien und ausnahmsweise sogar in den Unigegenden 
Kiev's. 

62) 'Icpuaii, 4>ayHt XapKOBCKOB ryfiepnH, 18.50, p. 26. 

63) 3BcpcMaui>, ËCTecTBCQHafl UcTopiti Opeii6yprci{aro Kpaa, 
1850, p. 2U1^ — Lepechin (IljTeaiecTfiiii Ana^tenuKa .leneuiiia, 
II, p. 3), fiihrle zuerst das Vorkommen dieser Hasonart bci Ufa, 
im siidiicben Urai, an. 

64) Ménétriés (Catalogue raisonné etc., I8.'}2, p. 23) Ibeill Folgen- 
des mit: sur les Alpes (du Caucase), près des neiges éternelles on 
en (lièvre) toII de blancs. 

65) Schon wahrend des Druckes erbalte ich niimiich Ton Nord- 
mann die Nacbricht, dass der llerr Conservalor ». Wrighl, ein Glied 
der hochbegabten Klinstlcrlamilie, welclip ihr Talent unserer Wis- 
senschatl geweibl, ror cinigcn Jabren eineii bei Uclsiogfors ge- 
scbossencn Lep. canescens gesehen. 

66) Niisson, Skandinavisk tauna, 1847, p. 433 uoil die aile A us- 
gabe desselben Werkes, 1820, p. 215. 



— 255 — 

liiiiifl^or kommt pr vor: intiolhlantl iibcrwie^t cranZahl dcn 
/,ry). rariabilix. iiiitl iii Selioiipn, ftli'icli wic aiicli aiirdcr ini 
Suixle bc-le^ciicii iiiKi-l llveii (siiillicli vimi 51»" ri. Br.j Ut 
t'N (lie l'iiizim' Art, so lan>;e nncb iiiclit, wie es zur «IriMi-jen 
WinlPizoil <;p«<-bH'lit , <ifv Lep.vaiiabilis ans di'ii (li'liirju'ii biii- 
ab>;('waii(li-rt i«t. Emilicb scbeiiit der l^p. caneicrns aiicb in 
Si-eland iiiclil paiiz .scllcn zii soin, wobiii (.>5" ii. Kr.) wir 
r(d<;lirb soiiic AcqiialorialjjrcnzL' zu verKetzcii baben "'). 

(jb'icb wie der Lcfi. aitifoeiif mir mil eiiicr i^olirtcn klciiien 
Eckc seines Verbreilinig.sbe/.irkes oslwails Liviand erreiebl, 
wi erslreckt sich ancb wiederiini der fj-p. médius, von Oslen 
hiT, westwiii'ts mit cincr iibidicben isolirtcn Ecke bis auf 
Seeland'"}. Seiiieii llaiiptsitz bat or abcr im eiiropaiscbcn 
Itiissland. Hier ist er diejenige Ilasenart , welebe ibreii Aiif- 
entbalt in weiler Er«tret'kiin<; mit dem Lep. rariuOili:' tbeilt. 

Die r'olarpniiize de,s f.rp. iiieilintt l)e;;innl in Uussiand an den 
Kiisten des Finniseben fiiisens elwa unter 02" n. Br. "*") iind 

67) Niisson, Skand. fauoa, IK47, p. 434 uiid Anill. Berirlil iiber 
die iAMe Vcrsammlun^ deutscher Nalurforsctior uiid Aerzte in Kiel, 
1847, p. tOO, dcmzurolge der Lep. canescens sich aucb bei Chris- 
tiania vorfindet 

GK) Es ist sebr auGTallend, dass Niisson in spâlcrer Zeit, und na- 
nientlich in der neucn Ausgabc der Sliandinavisli Fauna, seines Lep, 
inedius mit lieiner Silbe erwahnt. V'cbri^ens erselie ich ans Mac- 
gillirray's Aiigaben (Jardine, The Naluralisf» Library, Vol. VII, 
lS;iSi p. 275, PI. 30), dass aucb in England bisweilen das Tiir den 
J,ep. inediHS cliararterislische Winterkleid vorkomnit: nthe upper parts 
are li^bt yellowisb-brown , mingled witb dusky on the bak and sides, 
and u-ilh yrey on the liind i/iiartcrtn. Insbesondere deutlich triit aber 
nanientlich das Orau dos Unlerriickens und der SchenkeUeilen auf 
der illuniinirten Zeicbnung hervor. Nach dem zoologischen Muséum 
2U Kopenbagen, wo nian die Eliketle »Lep. timidits L. — Seeland» 
liest (vergl. Anill. Ilericht ubcr die 24slc Versamnilung deutscher >ia- 
turforsi'ber und Aerzte in Kiel, 1847, p. lOÎ);, scheiul die Annalimc 
artiiclier Verscbiedenhcit des Lep, inedius stillschweigend widerlegt 
zu vrerden. 

09) Blasius, (im amtlichen Bcricbte iiber die 19te Versammiung 
deutscher Naturforscher und Aerzte, zu Br.iunscbweig, 1842, p. 80), 
Tcrsetzt die Nordgreuze bis zura 63^ a, Br. liinauf. Es scbeint niir 
uawahrscheinlichj dass der Lep. tnediiis irgenduo dicseu Breitengrad 



— 25G — 

zicht sicli nnn, von den Umjjeftcnden dcr drei grossen Binnen- 
sean. Ladoga, Onega nnd lîcloje, siidostwarts, in parallelem 
Verlanfp mit deni linkcn AVolga-Ufer bis sie etwa unter dem 
57.sten Grade n. Br., den Weslabhang des Uralgebirges er- 
rcitht. Hier beginnt jetzl die Oslgrenze des Verbreilungs- 
bezirkes vom Lep. médius, wclche ninimehr zieinlich nahe in 
einem und deniselben Meridiane gegen Siiden verliiuft. Wie 
weit wir die Weslgrenze '") der Verbreilung des Lep. meiliuf 
gegen Deutschland hin vorznschieben haben, lasst sich norb 
nichl genau ermiUeln. Sie srheint an ihrem Nordende baiipl- 
siichlicii mil der Westgreiize des Lep. variahltis zusammen zu 
fallen, sich aber zn ihrem Siidende hin an die Gegend des lin- 
ken Priith-Ufers, oder nocb mehr weslwarls zu halten. Je- 
dcnfnlls beginnt die Aeqiiatorialgrenze dieser Art schon mit 
der (iegend von Odessa (bei etwa .46° n. Br. "), und wir 
errciclit, da in jener Waldregion die ihm zusagenden AckcrHachcn, 
fehlen. Nordmann bckràflij,'l mir briellich das, was ich im Jaliro 
1848 bei einem Ausflnge nach Finnlnnd erfahren, dass nanilich der 
Lep. mediits ira Inneren und im Westen Finniaods nirgends vorkommt, 
sondcrn, von Osten her, nur bis in die Gegend Sordowala's, am 
IVordwestufer des Ladoga-Secs, binanreicht. — Die Aequalorial- 
grcnze gibt Blasius um fast 10 Breitengrade nordiicher an, als es 
in der Natur der Fall isl. 

70) In den russiscben Oslseeprovinzen komml allerdings nnr Lep. 
médius, und nicht Lep. eiiropaens vor; allein die helleie Fârbung 
seines Winterkieides -isl schvvaih enlwickelt. Dagegen sah ich nn den 
Umgehnngen Kiev's keinon anderen Hasen, aïs nur den /.pp. medi«« 
in einer sehr ausgepragten Winterlrachl, so dass fast aller Anflug von 
Braun geschwunden war, und ein ziemlich reines Grau dessen Slelle 
eingenommen haUe. Der weisse Spiegel ruckte, von unten her, hdher 
aufwarts und das belle Blaugrau nahm nicht nur die Schenkel, son- 
dern auch den Unlerrùcken ein. Die Scbullerblàtter und die Seiteri 
der Xackengegend waren meisl ganz hell, in Folgc des Vorwaltens 
langer geschwungener, weisser Haare. Auf dasselbe weisen Kess- 
ler's AndeutungQu C/IinBoriiMa rj'fiepiiiii KiencKaro yieGnaro oKpyra, 
1850, p. 79), der zugleich auf die Uebereinstimmung des Winter- 
kieides vom Lep. timidiis zu Kiev, mit dem Lep. aquiionins Blas. 
aufmerksam niacht. 

71) Tch begriinde dièse Annahmo auf \o r dm an n's (neniidofT Voyage 
dans la Russie méridionale et la Crintée, III. 1S40, p. 50) Worte- «Les 
individus (de Lep. timtdua L.) qu'on trouve en très grand nombre 



« 



— 257 — 

findcn sic daim im Ostcn unler nahc dcrselbcn Rrcite an der 
Miiiidiiiir; (loi- W(il<;a imd aiicb nocli weiler iisllicli, in den 
Uini;c};i'iidcn Orcnburg's ") (bis 51" n. Rr. hiiiab). 

Was niin cndiicb die vicrle Ilasenart oder den âchten west- 
europiiisi'ben /,cj). europaeus anbotrilll, so isl es nocb frafflich, 
ob er iiberliaiipt sirb iH)('r das eiiropaiscbeKiisslaiid eislicekl, 
oder nirlit. Wir hal)eii scboii zii Aiifan<;e dicser Abbandliing 
besprocben, ans welciicii (iriindrn iiiid \\o wir den l.ep. euro- 
jiaeii.i inSiid-HiissIaiid zu erwarten ballen. llbriirens kiinncnwir 
die Schwierigkeil nicbt verbeblen, welcbe darin berubl, dass 
sirh dcr \'erbreiliinj;sbezirk des Lep. mediii.^ zwiscben den des 
l.ep. euroiiafiis bineinjjekeilt bal, so dass der Lcp. riirojiaeits des 
Kaiikasus von demjenigen ^Yeslellropa's vollkoninien abge- 
srhnitlen ersebeint. 

Indem wir nnn vorslebend das peogi-aphiscbe Vorkommen 
jeder der vier von den Scbririslellerii angenonimenen llasen- 
arten, welrbe im europaisebcn Uussiand vorkommen, genauer 
feslgestelll, baben wir ziigb'icli jenen Strirb Landes umscbrie- 
ben, in weblieni das A'orkimunen von Basiarden miiglicb ist. 

Anf naebstebendem K.ïrleben bezeirhnen diejenigen Stelien, 
an dcnen sirii die Linien verscbiedener Ricbliing kreuzen, zu- 
gleicb die Lokaliliiten, woKreuznngen zwiscben zwei oder drei 
vprsehiedenen Arten muglicb sind. Ein einziger.Blick auf dièses 
Karirben verriilb uns mi(bin scbon die vijllige Unzulassigkeit 
der ^'oranssetzung von Pallas, dass der Lep. médius ein Ba- 
stard des Lep. europaeus nnd des Lep. variabilis sei. 

près d'Odessa, suliisscnl un petit changement de couleur; car à l'ap- 
proche de l'hiver le poil des flancs devient blaiictKUreii. Sclion Kess- 
lor machtc iibrigens darauf aurniertisani, wio schlechi Nurdmann 
berichtet war, wenn er ani selben Orte schreibt: (t la dernière limite 
vers le \oril , jusqu'oïl s'avance cette espèce pnruit être le gouver- 
nement de Cliarkowu 

721 Es geht dièses aus Eversmann's schon oben angefiihrten An- 
gaben und aus den von mir erfragten .Mittheilnngen der Jngdlieb- 
haber hervor, welche in jenen (iegenden, ausser deni voranderlichen 
nnd dein unveranderlirhen Hasen , iiborall noch die drille Art, den 
Tttmâk^ der nur nnser Lep. aquitiniius sein kann, unlersrlieiden, 
welcher bald vorwaltend, bald in untergeordneter ÂnzabI vorkom- 
men soll. 

Uélan^M'ii liiolo^iqiios. 33 



— 2.Î8 — 




Eî falll in die Augeo, um wie Vieles die in dem vorlicj:eii(ien Kârt- 
chen Ton mir benutzte Bozeichnungsncise der Verbieilunj jedcr 
ein2olnen Tliicrarl, welrhe wir in die Karic einziitragen gpsonnen 



^ 259 — 

Au8 dein Anblicke ées vorlie^r«ruleii kiirtolipriA f!:ebl, in 
«rlïlafî<»n«l('r Wt'iso, liervor, dass wir nnrh *len bi^heri^cit 
Narlirichlcn Haslanlc vom Lcp-variabilis niul i\eii\ Lcit.ettrnj)(tpu& 
iniKMlialb Kiisslaiurs albMii in deii ljn»jîef,'<»ndt'n(>rcnbur;;\N iind 
(lunn witnk'r atif don (iipfi'bi des Kaiika^uK onvaiicn durf'en. 

sind, — durch cine beslimmle Riehlung untcr cinandcr paraltetcr 
Striche, — vor den bisher gobrnuihlichen roraus haï. Kntwednr 
umfichrioh ma» hisher don Vcrhrcilungsbezirk jeder Thicrarl mil 
eineni Slriclie Tun cirior beiftimmteu Farbe (z. B. Iterghaus 
Johnslun, Zîeglor) uder nian iibertuncbtc ihii vollstaiidig mil 
jonor Farbc, wulchc man zur Be/uicliituiig der io Hedo slehea- 
dcn Tbierarl gcwabll balte (z. h. Wagner). Meiiio liozcicbiiungs- 
weiso scbliesst iiicbl nur dio Ainveiulung der Farbcii nicbt atis^ 
gondeni cmioglicbl, mit IlilTe ibrer, fine grnssere Mannigtallig- 
keit (1er Darslelliing. Eino undicbterc Schralïîrung der scbwarzeu 
Striche der Druckcrschwarze erl.iubt sog.ir, zwiscbcn dJo lelzleren, 
farbigc Striche gleicber Uichlung aïs Bezoicbnung des Verbrei- 
tungsbezirkcs cincr zwcitcn Thicrart bineinzulragen; die Vm~ 
grenzung falR auf der Karte nicbt so unnatiirlich scliarfaus, uud 
jedo neuo Bcobachtung oder Nacbricbl, welchc den Verbreïlungs- 
bezirk der verzcicbucten Tbierart erwcîtert, kann geradezu, oboo 
Wogradirung des friiber Verzeichnclen , durch eine geringe Ver- 
langcrung einigor weniger Striche, in die unvollstandige Karlo 
hineingetragen wcrden; durch Verdunnung und Verdickung der 
Striche oder durch Abbrechon derselben, indem man eine dich- 
tcre oder undichtere Stellung der, in ibrer friiheren Richtung un- 
rerândcrtcn, Striche beginnt, kann in Karten grosseren Formates 
die grossero oder geringere Haufigkeit des Vorkommens, oder 
dio Grenze der Standigkcit, oder uiederum des ausnahmsweiseo 
Verlaufens einzelner Individuen Torzeichnel werden; durch die 
Krcuzungsstollen der Striche verschiedcner Kicbtungen untor ein- 
ander ergeben sich , wie in vorliogendcr Karlo, die Landstriche 
Tou seibst, wo das Vorkommen von Kreuzungen und Bastarden 
moglicb ist, u. s. w. Meîno Bezcichnungsweise schoint mir in 
mehrfachcr Beziehung den friiber gobraucblichen Torgezogen wer- 
den zu miissen. 

Der Lep. fiihernicus Ist auf dem vorslehenden Karlchen in dcr- 
selbeu Weisc bezeichnct, wie der Lep^ canescens^ weil dièse bei- 
den Aricn sich hdchsl nabe steben und mir daran lag, zugleicb 
mit einer vereinfachtcn Darstellungsweise, eine Andeutung nipi- 
ner individuellen Ansichtsweise zu gewinnen, welche am Schlusse 
dicser Âbhaudlung Platz Gnden wird. 



— 260 — 

Nun fînden wir auch in der That, dass die dritte bei Orenburg 
vorkommende Art, eine Mittelform, vom Volke und von deii Jà- 
gern jener Gegenden allgemein fur einenBastard gebalten wird. 
Jene dritte Art ist aber der Lep. médius, den wir noch biiuGger 
dort antreffen, wo entweder der Lep.europaeiis oder der Lep.va- 
riabilis, oder auch beide ganz fehlen. Hieraus folgt mithin 
unabweislich, dass der Lep. médius fiir keinen Bastard jener 
beiden anderen Arien gebalten werden darf, wir mùssten denn 
annehmen , dass solcbe Basiarde sicb unter einander fortge- 
pflanzt, zu einer seibststandigen Art ausgebildet und dann , im 
Laufe der Zeit, weiter verbreitet bâlten als ihre beiden Mul- 
terarten. Abgesehen davon, dass die systematische Zoologie, 
■welche nur den jetzigen Bestand , niebt aber die Genesis der 
Arten zu beriicksichtigen bat, in dera zuletzt beriihrten Falle 
eine entscbieden selbststandige Art, und nicht mebr Bastarde 
vor sicb batte, folgt aus unseren friiheren Auseinandersetzun- 
gen, dass die Annabme des L'rsprunges des Lep. médius durcb 
Basiardzeugung nicbt das Geringste fiir sicb balte, wenn er 
nicht die gleiche Anzabl Scbwanzwirbel besasse wie der Lep. 
tariabilis, mit dem er sonst gar nichts gemein bat, da die 
hellere Farbung nur dem oberflâcblichen Beobacbler einen 
Scbeingrund zu der angefiibrten Behauptung abgeben durfte. 
Es bedarf aber wobl keiner weiteren Hindeulung darauf, wie 
hochst unwahrscheinlicb die ganz willkùrlicbe Annahme ist, 
dass die, um ein Paar, geringere Anzabl so unwesentlicher 
Knochen, wie es die Scbwanzwirbel sind, das einzige Kenn- 
zeichen des bastardiichen Ursprunges sein konnten, welches 
sicb von der Seile des einen der beiden Aeltern constant fort- 
erbte, zumal, und darauf lege ich Nachdruck, die geslreckle 
Form der Scbwanzwirbel des Lep. médius, mit derjenigen des 
Lep. europaeus, und nicht des Lep. variabilis, iibereinstimmt. 

Wir waren in grosser Verlegenbeit, hiesse es, die Griinde 
angeben, welche Nilsson bewegen konnten, den Verdacht 
bastardiichen Ursprunges des Lep. médius auszusprechen, wenn 
sein Werk nicht gerade in die Zeit gefallen ware, in welcher 
der Tetrao médius in Schweden als ein Bastard des Auerhuhnes 
mit dem Birkhuhne nachgewiesen wurde- Pal las ging, bei 
derselben Annahme wie Nilsson, oQenbar von dem Volks- 



— 261 — 

glauben aus; diesem verdankte cr denn auch wohi die vor- 
gefasste Meiminf;, als «tunden die PropurlionttvL-rhailniKsc der 
Gliedinaas«nii iiiid derOhi'enlaiigc''')jieincsIiastardlia(>en niitlcn 
inné, zwischen densclben bei jcder der beiden Mutler- Arien; 
cbunso auch die Braiichbarkeit der Ilaare uiid .sogar der Ge- 
schmack des FIciscbes. Dass aber der Baslardhase von Pal- 
las jedenfaljji der Lep. aquilomus Ulas. oder der Ley). médius 
Nilss. ist, geht eben so sehr aus der iibrigen Beschreibiing, 
von Pal las, aU aus den von ihm angegebenen Fundorlen 
hervor. 

Die einzige Annahme, welche P a 11 as in allen Stiicken zti 
rechlfcrligen vermochte, warc die, dass PallavS Bastarde vom 
Lep. rariabilis mil dem Lep. médius vor sicb gehabl lialie. Die 
Bcobacbtung solcher Basiardc lage mm aber den riissisch- 
ballischen Kiislenlandern am niicbstcn; dorb isl niir eine sol- 
cbe Beobachlung wedcr zu Gesichtc nocb zu Ohren gekommen, 
«o dass ich an der Uichligkeil diescr letzten Annahme zwei- 
feln miiss. Ueber die Mo^'lichkeil solcher Bastarde kijnnen 
aber nur directe Versuche enlscheiden, zu deren Anstcllung 
icli drinijend auffordere. Elwa erzielle Baslarde der Arlkonn- 
ten am beslen zur Winterzeit, gcfroren, im Sommer aber, nach 
Aufsehlitzung der Bauchwandung, in einem Geschirre voll 
Brandwein conservirt, an die Akademie eingesandl werden, 

Schliesslich diirfcn wir noch die Frage aufwerfen, ob nicht 
der Lep. canescens fiir cinen solchen Baslard des Lep. médius 
mit dem Lep. 7-ariabilis zu hallen sei ? Dièses batte scbon viele 
Wabrsrheinjichkeit fiir sicb, und srhien mir damais sehr an- 
nehmbar, als icb mu- im Besitze der beiden livliindischen 
Exemplare war, ohne den Lep. canescens Schwedens zu ken- 
nen. Bei der aiialomiscben Untcrsuchung fand ich aber in je- 
dem der Exemplare gui cnlwickelle Sperniatozoën, was mich 
scbon damais slutzig marbte. Die vorwaltende Ilauflgkcil, ja 
das aussrhiie.ssiichc Vorkommen des Lep. canescens in den 
siidiichcn Theilen Schwedens belehren uns denn auch in der 
That dariiber, dass der Lep. canescens sich regelmijssig unler- 
einander furlpflanzt. Erwiigen wir aber das Gewicht aller der 

73) NoTae Species quadrupcdum e gliriuni ordine, p. 5. >«'a 



— 262 — 

einzcinen eigcnlhiimlichen Kennzeicben des Lep. canescens, so 
stellt sicb, wie schon oben gesagt, heraus, dass er ganz mit 
dem Lep. x'ariabilii ùbei°ein«limnit, ja dass sogar die veràn- 
derte Pelzlarbung sich nur ais eine aiisserordenllicbe Varietal 
des Pelzes vom Lep.variabilis erklaren liisst; iibrigens aiicb an 
beiden livlandischen Exemplaren niibt ganz iibereinsliinnit. 
Es bleibt milhin in Ziikiinft noch die Erkiariing des KiilbseU 
der Ohrenfàrbling iibrig, welcbe ailein an den Lep. médius 
und europaeus raahnt. 



Zum Schiusse mag es mir nun noch gestaltet sein, meine 
Ansicbisweise in Belreff der vier Hasenarlen, welcbe, den Au- 
lorilaten zufolge, im Laufe dieser Abbandliing als arllich ver- 
scbieden angenommen worden sind, biindig vorzulragen. 

Icb nebme nur zwei europàische Hasenarten an, don un- 
verânderlicben {Lep. europaeus Pall., nebst dem Lep. médius 
Nilss.) und den veranderlichen {Lep. variabilis Pall., nebst dem 
Lep. canescens Nilss.) Hasen. Ersterer ist vorzugsweise siid- 
licherer, der zweite vorzugsweise nordiscberNatur. Jede dieser 
beiden Arten tritl in je zwei Formen auf. 

Die typiscbe Form des unveranderlicben Hasen (des Lep. 
europaeus), dessen Winterkleid in seiner Farbung von dem 
Sommerkleide wenig Unterscbied zeigl, bewobnt vorzugsweise 
Siid-Europa; aber Mittel-Europa nur dort, wo es ein soge- 
nanntes Kùstenklima, d. h. geringere Gegensatze in der Tem- 
peratur der Jahreszeiten besitzt, mitbin das ausserriissische 
Mittel-Europa. 

Dort wo, iraWesten seines Verbreilungsbezirkes, dieser L«p. 
europaeus an die Polargrenze seines Vorkommens slosst, (Eng- 
land, Seeland) und im gesammten Osten seiner Verbreitiing, 
also im europaeiscben Russiand, das den slrengen Gcgensatzen 
eines Kontinentalklima's, in der Temperalur seiner Jabres- 
zeiten, ausgesetzt ist, scbiitzt dieNatur den Lep. europaeus ver- 
mittelst eines ausgezeichnelen AVinlerkIeides, dessen Beschaf- 
fenbeit und Farbung sicb genau nach den bei Saiigethieren 
und Vogein allgemein giltigen (lesetzen entwickelt. Dièse 
zweite Form des Lep. europaeus baben wir bisber, mitNils- 
son, den Lep. médius genannt; meiner Ânsichtsweise zufolge 



— 203 — 

JKl es also (lie rnr. média des Lep. europaeus. Bezciclinendor 
wjire freilich «Icr Nniiic rar. hlemalù K vei'iiiiiann, der in ko 
fern aiu'h fjprcrlilfcrliiît werdcn kimiilf, a\s cr die l'rioritiit 
in (li>r Ansichtsweise besitzt, dass der Lep. médius niir cine 
Varicliil soi '^). 

El)pn «o tritt auch dor veriinderlif'he Hase in zwei Formen 
aiif, mil- da.sji die lypisclie Forin dcssellx-n, (1er Lep. raiiidiilis 
l'ail, der ciKentliehen lleimalh diescr Arl, nanilich dem lloch- 
norden, so weil niir Land reicht, an^eiii'irl , die Varictiil hin- 
wiederiim der Siidprenze «eines V'erl)reiUin<;sbe/.irkes. IJeni- 
nach Ireffen wir die rtir. canrscens des Leji. rariabilis, eine 
Form, deren WinleiUleid niiiider aiisgeuprochen ist, (blan- 
graii, stalt reinweiss; die Wollc von un^lcich diinkieren Tin- 
len) dort wo die Aetiiialoiialureiize des L.ep. rariabilis in Laii- 
der hineinragt, welchp sieli eines Kiistenkliina's erfreiien '•"). 
(l)ic russLschen Ostseeprovinzen; Finnluiids Kiislen; die Siid- 
spil/.e der Skandinaviselien Halbiiisel, nebst der Insel Hven 
und vielleiclit sof;ar Seeland ; ciidlich aiieh Irlaiid, obfjleieh 
hier als cine Abzweiffimp; (>-ar. hibernica) der rar. lanescens, 
welche einii^e Eigenibiiinlichkeiten aufweist) "). 

Schon Blasiiis bat aiif die hierher gebiireiide Analoifie 
hingewiesen , dass der Lep. Inbernicus (als siidliche Varietât 
des Lep. variabiiis) im Wintcr niehl wei.ss wird, gleich wie 

74) Die VcrscbiedenhoK in der Ânzalil Schwanzwiibel betrachlc 
ich eiostweilen als noih nicht binrcichend genuu iintersuchl; und im 
Falle der BesUiligung als eine zuTullige Complication. 

75) nio veritndcrie Farbung der Ohron wird sich in Zuknnft wahr- 
scbeinlîcb ans all^cmeincrcn Gcselzen herleilen lassen , wenn wir 
don Farbonwccbsel der Tbîere iibcrhaupl von allgonieinerem .Sland- 
punktc ans zu wiirdigon gcicrnt haben wcrden. Jencr Zukunfl all- 
gomeiner AnsicUleii niùsscn aber die speciellslcn Unlersucbungen 
Torangebcu. 

7(>} Dièse unsere Ausicbt wird durch LJundahl's Rcobachtungen 
(Tidskrin for J;igaro ocli Xaturforskare, III, p. 1075) beslàtigt, der 
in cinem Geboge, in wcicbom sit-b den Sommer bindurcb bloss ein 
Parchcn des Lep. canescens bcfand, zur Hcrbslzeil, sowobi wcisso aïs 
blaugrauc junge Hasen erlegte. Bei der plianomu'ualen Soltenheit 
ûes Lep. canescens in Livland , ware es renier unmnglicb , dass sii-b 
dieso Arl oder Variclîl durch Forlpflanzung unlor sicb ciballea batte. 



— 264 — 

uniftekchrl der Lep. glariaJis (als hochnordische Varietiit des- 
8i;lben Le}i. rariabilis) im Soiiinier niclit braun wird. 

Die Frafjeii, welcbe sich ans deiii Inbalte dieser Abhandliing 
an znkiinflige Forscher beraiisstellen, sind baiipUacblicb die 
folgenden : 

1. Wie sleht es um die Bestândigkeit in der AnzabI der 
Scbwanzwirbcl bei den Hasen iii)orbanpt, nnd namenllich bei 
jeder der verscbiedenen Varieliilen de« Lep. europaeus inid 
Le]), rariabilis? 

2. Ist es moglich Bastardc zwisrhen dem Lep. europaeus 
oder dem Lep. médius einerseits, nnd dem Lep. rariabilis oder 
Lep. canescens, andererseits , zu erzielen? «ind soh-he Baiitarde 
untereinander friicbtbar? nnd zwar beide Gescblerbter dersel- 
ben? oder sind die Baslarde nnr in Verniischung mit lndi^i- 
duHn der Stammart frnchtbar? Welcho Kennzeicben vererben 
«icb anf den Bastard vom Vater, weiche von der Multer? 

3 Welrben Einflnss iibt das Aller anf das Winterkleid der 
vier in Bnssland vorkomnionden Hasenarlen (oder Abarlen] 
aus? Nininit das Weiss mit zunebniendem Aller gleicbfalls zn'.' 

4-. Lassen siob fab<;esehen von den Gesciilechl.swerkzeuïen) 
vollkoninien gilliffe unter.scheidende Kennzeicben der Miinn- 
chen von den Weibcben nachweisen, welcbe die V'eriinderini- 
gen, die dnrcb die Jahre und durcb das Variiren liervorge- 
riifen werden, iiber^^ie^en? 

5. Kiinnen aiilbenliscbe Falle nachge\^^esen werden. in de- 
nen ein Jnnges derselben Brut zum Lep. cane.uetis, das andere 
aber zum Lep. rariabilis bcranwncbs? Bcgallen sicb die beiden 
eben genannten Arten fruchtbar noter einander? 

G. Wo verlanft die Siidwest;,rrenze des I^p. metlius, nnd 
existirl iiberbaupt eine solcbe, oder gehen Lep. médius und eu- 
ropaeu.i dort, wo sie sich einander beriibren, vollkoninien in 
einander iiber? 

7. Komnil der Lep. rariabilis im Kaukasns vor? 

8. Ist der Lep. caspicus sicber idenliscb mit dem fjp. euro- 
paeus? Ist der Hase derKrymm, und zwar insbcsondere der 
Siidkiiste dieser Halbinsel , der L. europaeus oder der L. médius? 

9. AVie weil trilft nian den Lep. médius osl>»artj>, jenseits vom 
l'ralgebirge, in der Kirgisensteppe.'' 



— 265 — 

10. Gibl os aulhcntische Nachrirhlen ùber das Vordringon 
odcr ZiirHcktrelLMi der Vcrbreidingsgrenzen einer der Husen- 
arten? ") 

11. Itokannllirh i«( das Fell, odcr vielmehr das flaar deti 
l.ep. euiojiaeiis uiid médius in unvcrgleichlich hohercm Pi'«ise 
als da.'ijenigo der beidcii ùbrigen Hasenarlen ") ; die Htilma- 
chrr bezahicn es (fellweise sowohl, als iiach dem (jewicble 
der Haare) fiinf, bis sogar secbsfacb thcurer, weil es sirb uni 
so viel bes.-ier filzl. Ein Filz ans liaaren des I^p.etiropaeus er- 
seheint unter dem Vergrijsscriingsglase dicht verworren ; seine 
Oberflache wird von keineni Wollflannie liberragt; er wider- 
stebl krSflijr, sobald nian iiin zwiscben den Fingern recken 
will. Ein Filz ans den llaarcn des Lep. rariahitis ist ans nur 

77) Kversnianii (I. c. p. 20.1j behauplet, dass ein Vorriicken des 
/>p. médius, nach Nordost, bel KasànJ nicbt zu verkcnnen sei. ludem 
der graue Hase dorl, wo er vor einer Rcihe Ton Jahreo gar nicbt, 
odcr Dur sebr sparlicb vurbaudcn gewesea sci, jetzt sobr bàuGg Tor- 
konirne. Aebnlicher Wcise wird behanptet, dass der graue Hase> 
der Tor Zciten in den Ostseoprovinzen seiner Seltenheit wegen «Lil- 
thaueru benannt wordcn sei, sicb erst in neuesler Zeit in Livlaad 
ausgebreilet habo. Dagegen finde ich, dass Fischer (Versuch einer 
Naturgescbichto von l.ivland, 1791, p. 150) die grauen Hasen dort 
einbeimiscb nennt, und aucb Olearius, erinnere icb mich, erwâhnt 
ibrer in demselben Sinne, in seiner Reisebeschreibung. Es lâssl sich 
allerdings rermutheo, dass der Lep. eitropaeus und médius sich um 
so mehr aushreitca werde, je mehr die Kutlur der Àecker vorscbreitet, 
wabrend der lep. variabilii zngleich mit den Waldungen , auf die er 
Torzpgsweise angewiesen isl, zuriicktrcten muss. Dagegen behauptet 
Niisson (Skand. Fauna 1S47, p. -445), dass der Lep, europaeits erst 
soit kauni eineni Men<cheoallcr aus dem siidlicben Sclionen ver- 
schH'uiiden sei. Eine Angabe, die strenge gepriift zu werden verdient 

78) So sland es scbon zu P a II a s Zeitcn. In seiner Zoographia 
Kosso-Anulica {p.l47) sagl er; «pelles {Lep. variabilis scil.) ad coac- 
tilia opéra inutiles»; und weiler (p. 149) beim Lep. limidus: «pelles 
bibernae olim vili prctio eoiptae nunc in quintuplum vaeniunt, ad 
etieros pro pileorum coactili opère, niiltendae». Ebenso nnbrauch- 
bar wie das Haar unseres rerâuderlichoa Uasen ist das Haar des 
europàischcn Alpeabaseo (vergl. Meissner, Muséum der Natur- 
geschichle HeWetiens, 1, 1820, p. 29) und auch dasjcnige des Lep. 
hibernicns Irlands (Jenyns, A maoual of britisb vertébrale animais, 
1835, p. 35). 

Mélange! biolosiquet. 34 



— 266 — 

schwach geschwungenon und viel weniger unter einander ver- 
worreneii Haaren zusainniengesctzt; deskalb wini seine Ober- 
fliiche von einem slarken Wollflaume uberragl und fiibll sich 
viel sanfter an ; er reckl sich, zwischen den Fingern gezogen, 
leicbt ans. 

Trolz diesem verschiedenen Verhalten beim Fiizen, durcb 
welcbes sich dem Kenner sogar sebr unbedeutende Beirai- 
scbnngen der billigeren Haarsorle verrathen, war es rair uni- 
muglich. einen weseiitlicbeii Unlerschied im mikroskopischen 
Baue der Haare dieser beiden Hasenarten zu ennittebi, ob- 
gleich icb sic sowohl rob, als aucb in dem mit Salpelersaure 
priiparirten Zustande untersucht babu, in welcbem sie von 
den Kùi'schnern verwandt werden. Das deibe Stichelbaar, 
welcbes ganz aus Reihenfolgen diinnwandiger Zellbublungen 
besteht, deren elwa 7 bis 8 auf die Breite des Haares gehen, 
nimnit an der Filzung kcinen Antheil. Das WoUhaar, durch- 
srbnittlicb etwa 0,15 bis 0,02 inill. breil, hat dagegen bei bei- 
den Hasenarten denselben BaU, indem das Innere des Haares 
von einem Axenkanale dnrchzogen ist, welcber entweder nu^ 
hochst fein tmd dann zusammenhangend ist; oder er gewinnl 
mehr und mehr an Breite, in welcbem Falle diesér Axenkanal 
^urch regelmiissige ScheidewJinde in eine Reihe auf einander 
iblgender Zellbohliingen zerfalU. Pas Verhiiltniss des Durch- 
messers der Hoblung zu denijenigen der Wandung ist ein seby 
verscbiedenes. DieOberflacbedieserWollhaare ist mit spiral- 
verlaufenden Leistchen oder aucb mit Schuppen besetzt, wie 
die untenstebenden Abbildungcn dièses zeigen. Diesen Rau- 
higkeiten der Oberflacbe baben wir ohne Zweifel dds'Inein- 
andergreifen der Haare beim Fiizen zuzuschreibeii. ""'" ' ' 




_ 267 — 

Es meldet sich nun dieFrat^e, ob sich, bei fortgesetzter ge- 
naiierer Untersiichung, ctwa deiinoch wesenlliche iiiikrosko- 
(lisrhe L'nterschiode in di-r Haarbildiiiig der bcidoii llaseiiarten 
viildcckiMi lai>(>cn wiirden, oder ob wir den Liiilerscbied heliii 
Fiizon finzig iind allcin in einer Vcrscbicdenhcil der cbemi- 
fichen ZusammenseUiing zu euchen hâllen? 



Nachschrifl: Unter den Vorrathen des zoologischen Mii- 
seiim's der Akademie befinden sich zwei, von Kolenati ans 
deni Kaukasiis milgebrachtc IIa«cnbalj;e, welcbe mir, bis 
nach Vollendung des Dnickes die.ser Abhandiung, cnigangen 
wareii. Im V^ercino mit den friiher erwahnfen Knorben- 
giu'ilslen zwcier kaukasistber Hasen, ùberzciigen mich dièse 
Biilge von der Ricbligkeit nieincr oben aiisgesprochcnen Ver- 
niulbung, es niocbte der Ilase des Kaukasiis die iichte ty- 
pische Forni des Lep. europaeus Va]], sein. Auf deni Itùcken 
berrscbl cinc rOiblichere Farbung, glcirb wie bei den Exera- 
plaren Wesl-Europa's vor ; aiif diesem (jriinde sind die 
scbwarzen Haarspitzcn des Riickens deutlicb sichlbar. Dabei 
zeigt sicb in der slarker graiilichen Fiirbiing der Oberscbenkel, 
und in dem Vorwallen des Weiss auf der \'orderseile der 
Reine scbon ein geringer Uebergang des Winterklcides zu 
deinjenigen der rar. média. Der Wucbs des kanknsisrhcn Lep. 
eurnpaeus ist, seinem alpiiien Aufenliialtsorte gemiiss, gering. 

Hieraus foigt alsn, dass es keinen besonderen Lep. caspicus 
Ëbrenb. gibt, und dass Ehrenberg unter dieseni Nainen 
luir die eine der beiden Formen des Lep. europaeus, die var, 
typUa oder die var. média, von der anderen unterscbied. — 



(Aus ileui Bull. i)hi/s.-muliém. t. /A'. ISu. \^. 15. 16.) 



— Titi: — 



20 December 1850. 
1 JaDUar 1851. 



KURZE N0T17 iJBER DEN UlLCCCS, VON 

C. A. MEYER. 

Die Pflanze Ullucus, welche ich in einer Abbildung vorzu- 
zeigen die Ehre habe, wathst in Siidamerika, in schon bedeu- 
lenden Gebirjrshoben und wird daselbst auch viel anpebaiit, 
wegen der an Slârkemebl reichen und daher .«ehr nahrhaflen, 
wohischmeckenden KnoUen, in Regionen, wo der Karlofl'elbaii 
nicht mehr gedeihl, Ihre Knollen bilden dorl ein sehr wich- 
tiges Nahrungsmiltel und werden von der indianisrhen Bevôl- 
kerung in grossen Massen verzehrt. Sie wacUsl in Quito, wo 
«ie Ulluco nnd Melloco, nach d'Orbigny auch Papa Usa 
heisst; dann auch in dem Hochgebirge Peru's, wo ."iie gleich- 
falls als Knollengewârhs benutzt wird. Welchen Namen sie 
dorl fiihrt, ist mir nicbl bekannt. Ob der penianisrhe L'llucu$ 
fiir eine besondere Art zu haiten ist, isl notb nicht hinrei- 
chend erwiesen. 

In dem Kaiserlichen botanischen Garlen be«itzen wir dièse 
Pflanze seit dem vorigen Jabre und in diesera Jabre ist es ge- 
lungen sic einigermaassen zu vermcbren. Freilich baben wir 
uns bis jelzt auf eine Topfkultur bescbranken miissen. So 
knllivirt baben sicb in diesem Herbste und Winler nicbl nur 
an der Wurzel, sondern auch an den Spitzen der Zweige 
(wahrscbeinlich Blumentrauben, deren Blumen febigescblagen 



— 269 — 

sind) Knollen entwickelt, die zum Theil die Griisse einer gros- 
scn HascInuKS, auch wol die ciner kleincn Wailiiti.st> iTrcicbt 
habun. Es ijcbcint in der That dic«e Pflanze ruicbiich kartof- 
fulahnlicbc Knollcu bervor zu briiigcti, die an Anivlon sehr 
rcich (iind. In s» wcit niucbte dur Anbau des Uttucus wol zu 
cmpfcblen sein, uni so mehr, da inan annebmen kann, dass 
er zu seincr Eniwickelung keiner bobcn Sonimerwârine be- 
darf, da cr in seinem Vaterlande in eincr Hube von 11000 bis 
11.000 Fuss wiirhiit. Ein schlimmer Umstand isl es freilirb, 
dass die Knollen, soweit unsere Erfabrungen reirhcn, «ich 
erst im Ilerbst zu entwickeln anfangen. Wenn sich nicht viel- 
leicbl durcb die Kultur eine friihzeiligere Sorte wird erzeu- 
gen lassen, so wird dièse Pflanze sicb nicbt fiir unsern Nor- 
don, vielleicbt eber fiir den Siiden eignen. In einer Zeit, wo 
nian so vici nach kartoflelahnlichcn Pflanzen sucbt, die die 
Karloflel erseizen kijnntcn, niucbte es nicbl ûbeiUiissig sein, 
aufden Ullucus anfinerksam zu macben, derjedenfalls mebr 
verspricbt, als viele andere Knollenpflanzen, die in neuerer 
Zeit empfohlcn worden sind. 



\h 



.Xi\ 



(Aus (Icm Hiill. phi/t.-malliém. T. IX. Vo. 17.) 



20 DecemberlSSO. 
1 Januar 1851. 



Beitrage zor Kenntniss der Amphipoden, von 
J. F. BRANDT. 

Dritter Artikel. 

Megalorcheslia eine neue Gattung der Amphi- 
poden aus der Gruppe der Orclicslidcn. 

(Mit einer lithographirten Tafel.) 

Nach den von Dana ') aufgestellten bereits im ersien Ar- 
tikel erwahnten Principien, welche er den generischen Tren- 
nungen der versehiedenen Orchestiden-Formen ziim Grunde 
legl, konnen diejenigen Arten, welche maxitlipedes apice un- 
guiculali und aniennae superiores baxi inferiorum breriores be- 
sitzen und im Bau der Fiisse, namenllich der beiden vordem 
Paare, mil Orcltestia imd Allorchestes oder theilweis gar mit 
Taiitrus iibcreinstimmcn , wedor zu Orc/ieslia oder Talilrus 
noch zn Alloreliesles gezogen werdeii. Solche Formen wiirden 
vielmehr nach Maassgabe des Bancs der Fiisse zu Orcheslia 
und Allorchestes, hinsichllich der Maxillarfusse zu Alloreliesles, 



1) Synopsis of Ihe gênera of Gammaracea American Journ. by 
Silliman Sec. Ser. Vol. VIII. Nov. 1849 p. 135. 



— 271 — 

hin.sicbtlioh des Vcrhallnisseii dcr obem, sehr knrznn Anten- 
iw.n zu Orr/ieslin ^.'eliiiri'ii, Mti-en;; geiiomiiien also in kciiier der 
^eiianiit(!ii (jattuM<;cii , so wie jctzt ihre Kemizeiclicn fustgc- 
stelll .••iiid, iliriMi i'Iutz fiiideii. 

Es .si'hicn mil' dubur pa.ssciul ans cincr .sclir iiitcressantcn, 
diircli ilire Grosse auRjjezeirlinctpn von Wosne.senski an 
dcr Kii.sti! von Californien enUlcrkleii Krebsart eine neuc Gat- 
lunj; zu bilden, die, wie bereils erwiibnt, zwar zwiscben 
Ori/itviia nnd Allorclicfics zu sleben knminen nuisx, ffcnaii pe- 
noniMien abcr aiicb durcb die Gestult des er«lrn Fusspaares 
eini^eiinaassea zu Talilrus binneii^l. Icb hezeicbne sic nach 
Maa.sK^abe der Grume der ibr ziini Griinde bugenden Art aU 
Meyalorcheslia. 

Megalofcheitia i».. gen. 

Pediim iirinii paris iiUimnï artieiiliis ctiara in maribus apice 
ai);;nKlatiis (Tab, I , ti'f,. 12). — Pednm sei'iindi paris iiltiinus 
arliculus inarinni seniper maxiinus, cheblbrniis. Pediim ma- 
xillarinm arlicubis iillinins an^nstadis, apioe unjj;iiiculatus. 
Anlcuiiae siiperiores peduncub) inferiorinii breviores. 

Spec. Megalorchcsiia californiana nob. 

Uabitus Orcbesliae. Anicnnac snpcriores octoartinilalae ad 
médium serundi articiili ba.salis superiorum vix porrigenles 
el partis basalis antennarum inferinrnfn '/, longitudinis baud 
aequanle.s septimam longitudinis animalis partem subaequant 
et capitis longiludinis circiler 1' 3 aequant. Aniennae inferio- 
res corporc inde a frontis anleriorc margine ad sqiiamae 
caudaiis niargincm poslcriorem dimcnso plus '/, longiores. 
Arliculus basalis earum parte apicali inferiore dentis forma 
prominens, secundo fere duplu brevior; secundus elongatus, 
parum clavatus, pilosiusculus, tertii dimidium aequans; ter- 
tius secundo duplo longior, elongatus, versus apiccni latior, 
praeserlim facie inferiore et margine subgranulatus et squar 
mulosus pilisqiie brevissimis sparsis obsessus. Flagellum com- 
pressum, corporis longiludinem sua longitudine subaequans, 
3|6 : — 37-articulalum, rcliquis aniennae articulis (i. e. parle 
antennarum basali) fere duplo longius, articulis basalibus et 



— 272 — 

inediis parte basali et apicali oblique trunratis, in niarginis 
interni parte apicali in angiilum denlifnrmem , seluliferum 
prominentibus instnirtum. Articuli circiter octo anteapicales 
basi et apice recte truncati basique annustiores (Fig. 8). Ar- 
ticulas apicalis parvus, subconicus. -^ Oculi médiocres laté- 
rales, atri, admodnm disjancti, subovaleK, supra subangustio- 
res, antennarum iiiferiorum basi oppositi. — Pedum primi 
paris (Fig. 12) apice unguiculati, latitudine mediocris, coni'' 
planati articulus ultimus oblongus, compressus vix parum di- 
latatus, penullimus subdilatalus in partis infei'iorisinterno mar- 
gine dente triangulari miinitus. Pedum secundi paris ultimus 
articulus (Fig. 13) ungnem longissimum, aculissimum, modice 
arcuatum, edentatum exhibens, penullimus (cum ultimo ma- 
num constituens) maximus, reliquos ambitu longe superans, 
fere ovalis, margine anteriore pariim arcuato , posteriore ro- 
tundalo, subtriangulari, parte anteriore apicali et medio pro- 
minente et ad unguiculi apicem recipiendum sulco brevi in- 
structo, selulis brevissimis seriatis obsesso. — Pedum par 
tertium secundo cura ungue diraenso paiillo brevius , sed 
quarto longius. — Pedum par quinlum omnium brevissimum, 
* 3 sexti subaequans, quarto insigniler brevius. 

Pedum sextum et septimum par forma et longitudine ae- 
qnalia, reliqiiis longiora. Pedum paris quinli. sexti et s'ep- 
tinii articulus basalis admodum dilatatus. — Dorsum totum 
glaberrimum, annulis antepenultimis in marginis inferioris et 
posterioris inferiore dimidio ciliatis, supra in marginis poste- 
riori* lateribus emarginatis et medio subprorainenlibus. La- 
mitiae latérales abdominis et pedum basalia articula pariter 
pili.s seu setulis brevissimis ciliata. Pedes caudales médiocres, 
ciliati. Lamina caudalis simplex cordata iFig. f ) in medio 
dorsi longitudinaliter impressa. Abdominis inferioris faciei 
appendices (Fig. 15u. 16) ternae, brèves, annulos abdominales 
parle apicali biparlila tanium superantes. Articulus earurii 
basalis brevissimus, secundiis letragonus, margine posteriore 
rolundatus. articulis binis apicalibus subconicif elongatis. '■'■' 
Longitudo 1 — 1 2" , latitudo summa in medio V4 ■' I 

Palria. California borealis in portu Bodego seu Romanzowïi. 
Wosnesenski. 



— 273 — 

Irh li.il)c k'ider nur vier Es(!in|ilaro unlcrsiicbcn konnen, 
(lie icii ziifolgi- dcii boi Orcheslia hiiisicbllirh der (icschlticliU- 
milorucliiedr hciTsclieiulen ïjpus samintlich fur Miinnchen 
haltcii iiiUNK, obgloich sic auf der Unlerscile des Abdomen ei- 
gouc Aiihiiiige bcsiUun. ■ \ • . 

? Spec. 2. Megalorchestia longicornis. 

Talilriis lnii<;irornis Say Joiirn. of (lie Arad. nat. se. of 
Pbilad. I. p. 38V. — Ord^^-slia longicornis M. Edw. Hisi. nat. 
d. Cnisl. III. p. 18. n. 5; Goiild Hcport on tbe Iiivertebr. of 
Massarhiis p. 33V (excl. synon. (,"ancer fjaminarus sallator 
Monlagii Trans. Linn. soc. IX, p. 9V, Tab. IV, (Ifr. 3). — De 
Kay Nat. hist. of Now-York Zool. Cnist. p. 35. Pi. IX, fig. 28 
et 28 A. — O. (Scamballa) longicornis Leach Mss. List of 
Cnislacpa of iho Brit. Mus. p. 8fi. 

Bcroils iin zweitcn mit der Gatlnng Orcheslia xich bescbaf- 
tigendcn Artikci wurde O. longicori! Say. M. Edw. als muth- 
maasslicb zu Mrgnlorchcslia gehiirige Art aufgefiihrt. Es griin- 
det sicb die.se Annahnie auf die L'ebereinstimmung vieler 
Kennzcicben der fraglichen Say'schen Art mit der Megal. ca- 
liforniana. 

Nach eincr genanern Muslernng der Originalbeschreibung 
Sa y 's wiirde sicb O. longicornis , von der freilicb ein generi- 
sches IlauplliPnnzeichen, die «pedes marillnres apice unguicu- 
lali-. nirgends crwiibnl ist. im Vprgleich zu Megal. cnliforniaiia 
haupIsHchlich rtiirch eine nur 28 — 30-glicdrigc Fuhlergeissel, 
so wne diircli die in der Mille ihres untem Randes mil einem 
gerundelen Zahn ver.'iehene Hand unlerschcidcn. Aucbstimmt 
die von De K ay a. a. PI. IX, iîg 28 n' gelieferle Abbildung der 
viel schmiilern Iland nicht zu unserer .\rt. — AVâre librigens 
seine Figur de.-; Tbieres richtig, so kiinnle an die Identilal der 
Californischen Form [Megalorchestia californiana] mil der von 
Say aufgeslelllen auf der enlgegengesetzlcn Kiiste Amerika's, 
namenllicb an den Kiislen von New Jersey und Long Island 
vorkommenden 0. longicornis gar nicht gedacbt werden. 



MéUngei biolosiqau. 35 



— 2n — 

Erklâning der Âbbildungen. 

Fig. i. Das Thier in doppeller natiirlicher Grosse. ' 

Fig. 2. Der Kopf einzeln vergrossert. " ' 

Fig. 3. Ansicht des Kopfes von vorn und oben, vergrossert, 
aOberlippe, t, t untere Glieder der untem An- 
tennen. 

Fig. i: Die Unterlippe ff und der linke Maxillarfuss (e) auf 
ihren Grundgliedern sitzend vergrossert. 

Fig, 5. Die aiiseinander geleglen, starlier vergriisserten Mund- 
theile. a die Oberlippe, b die Mandibel, e und 
c die vordern, d und 5 die hintern Maxillen, 
e die Alaxillarfusse mit der Unterlippe oder Zunge 
ff, 5" Oberlippe einzeln, 5 Mandibel von In- 
nen starker und 5 nocb sliirker vergrossert. 

Fig. 6. Die Maxillarfiisse ee mit der Zunge ff auseinander- 
gelegt vergrossert. 

Fig. 7. Ein obérer Fiihler 2-mal vergr. 

Fig. 8. Das Ende der etwas vergrosserten Fiihlergeissel des 
untern Fiihlers. i, 

Fig. 9. Das obère Ende des unlem Fiihlers stark vergr. ,; 

Fig. 10., Zwei minière Glieder seiner Fiihlergeissel. 

Fig. 11. Ein kleines Stiick der Alitte der Fiihlergeissel etwas 
vergrossert. 

Fig. 12. Ein 3-mal vergriisserter Fuss des ersten Fusspaares. 

Fig. 1 3. Ein 3-mal vergriisserter Fuss des zweiten Fusspaares 

Fig. 14. Das hintere KiJrperende mil der Scbwanzschuppe (f) 
in doppelter Grosse. — f die Scbwanzschuppe 
einzeln. 

Fig. 15, 16. Zwei der Fussartigen Seitenanhânge des Ab- 
domen. 



(Aus dem Bull, phys.-malhém. T IX Ao. 20.) 



1 



(S 





„r 



^-'^ïts^ 



i^Nt 





4' 



.s 



t 



Ni 

S. 




— OTS — 

•iî> nirfi» 



7 Mai 



NaCHRICUT iiBER EINEN StaCBFALL, WELCUER 

sicu iM JiiiRE ISS'i^ IM Gouvernement Ir- 
KUTZB EREIGNET IIAT; VON Dr. J. F. V\ EISSE, 

(Mit lithographirteo Tarela.) 



Nachdem ich Elirenberg's Schrifl: Passatstaub und Bliit- 
rcgen, cin grosses nrganischcs unsichibares Wirken und Le- 
ben in dur Atnios|)bare, Berlin 18W, mil Aufmcrksainkcit 
und grosscm Genusse diircbgelcsen hatlc, war ich bcmubt, 
mir einen snlchen Staub zur Ansicbt zu verscbaffen. Ich 
wandte niich de.shalb an Herrn v. Wiirlh, Secreliir der hie- 
sigen inineralogiscbcn GeselUchaft, imd erhieit diirch seine 
Gcfaiiigkcil ncbst einigen Giasriibrchen mit vulkaniscbem 
Slaiibe, welcber nach der Eruption dos Vesuv's im .labre 182i 
ans der Luft berabgefalien war, aucb cines, welches einen 
«ohr feincn Staub entbielt, den die dabei liegende Etiquette 
gicicbrails "vulkaniscb» nennt und von wcicbem sie, mit Hin- 
weiiiung aiif J^f 2ii der russiscben St. l'elersburgiscben Zei- 
lung vom .labre 1835, aus.fagt, das.* derselbe im .labre 183'i. 
im Irkntzk'Kcben Gouvernement niedergefallen sei. Icb habe 
jcnes Zeilung.sblalt aufgesiicbt und iiber diesen Slaubfall fol- 
geiidu Naclu-icLt, welchc einem Bericblc des Troizkoszawsk'- 



•2 



— 276 — 

schen Grenzbefehlshabers an das asiatische Département zu 
St. Pelersbiirg eninommen isl, gefunden: 

«Der Ziiriihajtujewsk'sche Grenzaufseher meldet mir unter 
dem 7ten November 1834-, dass in der Festung Zunihajtu- 
jewsk ') am SOslen Oclober gegen zwei Ubr Nachmiltags auf 
den dort umliegenden Bergen «ich in der Luft eine besondcre 
Dichligkeil ^) bemcrklicb gemacht babe, welche anfanglich 
in Geslalt der Abenddamnierung erschienen sei, bald nacbher 
jedocb den ganzen Horizont ergriffen babe. Dièse Dicbligkeit 
der Luft, welche .sich allmalig immer weiter erstrerkte, brachte 
vor Eintritt der Nachl eine «o undurcbdringliche Finstemiss 
hervor, dass sowohl aile Gegenslande in der Umgebung, wie 
auch die Sterne am Himmel dem Auge verhùllt wurden. Am 
folgenden Tage, d. h. am SIsten Oct. , war es nocb eben so, 
denn die Sonne war gar niebt zu seben und das Tageslicht, 
im Vergleiche mit dem gewohniicben, konnle niir dem gleich- 
gestellt werden, wie es eine balbe Stunde und noch langer 
nach IJntergang der Sonne bescbaffen zu sein pflegt; wobei 
nur allenfalls der Unlerschied Statt batte, dass am zweiten 
Tage der ErAcheinung die Atmospbare wie mit Rauch erfîillt 
zu sein schien, welcber iibrigen.s gerucblos war. IVacb der 
zweiten Mitternachtsstunde dièses Tages ward die Luft durcb 
einen sich erhebenden nordostlichen Wind, welcber von Zeit 
zu Zeit .starker webete, vollkommen gereinigl. Nach dieser 
atmosphâriscben Umwandlung blieb auf den Uferstellen des 
Flusses Arguri und auf dem Eise desselben ein Slaub von 
schmutzig-brauner Farbe zuriick, welcber ohne Gerucb, aber 
von leicblem bittersalzigen Geschmack war. Ein âbiilicber 
Slaub wurde auf dem Grase bemerkt, jedocb von andercra, 
hinlunglich unterscbiedenem Aussehen : seine Farbe naherle 
sich schon mehr dem Rôthlicben. Bei'm Reilen durcb dicbt- 
stehendes Gras '] erhob sich dieser Slaub in nicht unbedeU- 

I-; 

1) Diose Feslung liegt au der russiscb-chioesischen Grenze. 

2) Der ira Original gebrauchle russiscbe Ausdruck isl «rycTOTa», 
was nbrllicli in's Deutsclie iiberseUt: «DickliclikciU hiesse. 

3) iMancher Léser koonle Tielleicht Terwunderl ausrufen: Eode Oc- 
(ober in Irkulzk dicblsteheades Gras! Solches isl aber sebr yvohi môg- 



— 277 — 

tender Menpe in die Hdhc und verursaclile ciniges Boissen in 
dcr Nasp und im llalse. 

• Iiidcm ici) iibiT die.<p iingcwubnliche und wcnigslens in 
di(!(«er (Icgpnd, wic ich glaube, noch nie heobachicte Erschei- 
ming dein asialischen Deparloment bcrichte, babe ich die 
Ehre — zur AiiNiclil und zu eincr elwaigcn rhemi«rhen Ana- 
lyse — einigp Solotnik von deniseiben Slaube oder Pulver 
(Langcnsalz eniballend und von bidursalzigeni Geschmacke), 
web-hor niii- gegenwarlig durch dcn Grenzaufi>eher zugekom- 
nicn isl, liicbei cinzusenden.» 

So weil der Berithl. 

Die von mir angestellte mikroskopische Untersuchung diè- 
ses Staubes, dcssen auflallenderc Beslandtheilc Tab. I, A, zu- 
samnien daigeslelll sind, erwcist nun aber zweifelios, dass er 
nicht vulkanischen Ursprungcs sei , sondern vollkonuncn dcn 
S(aid>arlen gleifht, die Ehrcnbcrg mit dein Namcn Passat- 
slaiib bclegt und in der oben genannlen Schrifl beschrieben 
und abgcbildel bat. Schon sein ausseres Aussehen unterschei- 
dct ibn vom vulkanischen Slaube, ihdem er von zinimtbrau- 
ner Farbe, diescr aber aschgrau, etwas ins Violette spielend, 
ist. Das Mikroskop jcdoch gicbt den enischeidenden Ansschlag. 
Unter demselben erkennt man ohne Sr.bwierigkeil, dass die 
Uauplmasse aus einem bunten Gemeugscl von iiberaus feinen 
Kieseltriimmern und mannicbfaltigen, weicheren und harte- 
ren, pflaiizlichen Fragmenten bestche, unier denen verschie- 
dene kiesclschalige Polygastrica [Badllaria) und Ehren- 
berg's sogenannte Pliylotilharia vereiuzelt uniher liegen. Wiib- 
rend jene Kieselpanzer durch ihre matberaatisch-syinmetri- 
scbe (Configuration und ihre unabiinderlichen inncren und âus- 
«eren Abzeicbnungen keinen Zweifel dagegen aufkoiumen las- 
sen, dass sio selbstslandigeu Organismen aiigeborl, stellen 
letzterc, die P/iylolillmria, nur mebr oder weniger symnie- 
trisch-gpfornile kieselerdige Korperchen dar, welche, auch 
zerbrikkelt, iinmer unter iihnlicher Gcstalt wiederkebren und 
deshalb vermuthen iassen, dasK aucb sie wabrscheinlich Tbeiie 
seibslslandig gewesener Organismen «eien. 

lich, wcil es in dioseo Dordlicbea Uegenden oft erst im Jauuar zu 
scbneiOD pOugU 



— 278 — 

Ich habe in circa zehn Gran dièses Staubes, hinlânglich um 
mehr denn hundert Beobachlungen anzustellen, folgende Ar- 
ten jener Kôrperchen aufgefunden, welche den Ehrenberg'- 
schen Zeichnungen vollkoraoïen entspracben. Die bei Auf- 
zeicbnung derselben gebraiicbten Zablen beziehen sich zu- 
gleich auf die in beiliegenden Tafeln gelieferlen Abbildungen, 
welche bei einer Vergrôsserung von 290-mal im Durchmes-> 
ser angefertigt worden sind. Herr v. Postels, Exe, bat die 
iiberaus grosse Gefàliigkeit gehabt, mit seiner bekannten Mei- 
sterhand dieselben, tbeils nacb von mir entworfenen Skizzen, 
theils nacb der Natur, zu zeicbnen, wofiir ich ihm hier mei- 
nen innigsten Dank auszusprechen fiir meine Pflicbt balle. 

A. Bacillaria. 

1 . Pinnularia borealis. 2. a. Pinnularia viridis. 2. b. Pinnu- 
laria affinis. 3. Eunolia amphioxys. 4. a. Eunolia Teoclricula. 
h-, b. Eunotia zebrina (Brucbsliick). 4. c. Eunolia gibba. 5. Hi- 
manlidium Arcus. 6. Naviciila affinis. 7. Navicula Semen. 8. Na- 
vicida Bacillum. 9. Coccbnema Fusidium (sebr selleii). 10. a. 
und b. Gomphonema gracile. 10. c. Gomphonema Vibrio. 11. Po- 
dosphenia Puptda. 12. Cocconëis iineata. 13. Synedra Ulna. 
14. Fragilaria rliabdosoma (Bruchstiicke ; bei b. mit einer Luft- 
blase im Innern). 15. a. Gallionella decussata; b. Gall. procera; 
c. Gall. distans (sellen). 

B. Phytolitharia. 

1. Ampfiidiscus Iruncalus. 2. Lilhodontium furcalum. 3. Lilhod. 
rosiratum. 4. Lilliod. plalyodon. 5. Lilhod. cnrvatum. 6. Lilhod. 
Scor/nus. 7. Lilhod. Bvrsa. 8. Lilhoslylidium Ossi(\iltim. 9. lÂ- 
thoslyl. rude. a. wahrscheinlich L. Trabecula. 10. Lilhostyl. cta- 
valum. 11. Lilhoslyl. qiiadralum. 12. Lilhoslyl. obliquum. 13. li- 
lhostyl. Serra. 14. Lilhoslyl. Taurus. 15. Lilhoshjl. denliculalum. 
16. Lilhoslyl. Amphiodon. 17. Lilhoslyl. serpenlinum. 18. Lilho- 
slyl. biconcavmn. 19. Lithostijl. Clepsammidium. f. und g. Lilho- 
slyl. Formica? 20. Lilhoslyl. Fibula 21. Lilhoslyl. irre.gulare. 
22. Lilhoslyl. laeve. 23. Lilhoslyl. Securis. 24. Spongolilhis aci- 
cularis d. Spong. in/lexa. 25. Spoiig. aspera. 26. Spong. oblusa. 
27. Litochaela laevis. 28. Lilhosphaeridium irregulare. 29. Li- 



— 279 — 

Ihoflomalium elliptimm. 30. Lilhastericus tuberculatut. — Neu: 
31. Lithoilylidium Furca. "" '' " 

■ lit 
C. Polythalamia. ,j 

32. liulalia ginbulosa et senaria? in Bruchsliicken. 

Die iiieiiiten der unter A au%czalillen , grOs8lcntbeils .sohr 
ziiM'Iic'h (leslalleleii Kor|iprcLeii, fiiiden ihre Ueprascntaiilen 
unier deii noch gepeiiwiirtig in den stisKcn Gewassern vielcr 
Lnndcr lebenden kiesuischali^eii Inftisorien, ja einige, wie 
z. 11. dallionella disions, Gomjihonema gracile, iiiid Synedra Ulna 
sind hier wie durl !;anz dicsuibcn und kuinnien auch bei uns 
io groiitier lUnngc voi'. Die unter allen jeduch ain baufinslen 
in iintiprem Slaubc cnlgepcnlrelende Form ist Pinnularia bo- 
realis und ibr zunarhst Eunotia amphioxxjs, gcrade zwci so 
cbarakleristi(>cb geslallcle Orgaiiismcn, welcbe aucb von Eb- 
rcnbcrg als die ani gewiibnlichsten ini PassaUtaube vorkom- 
nicnd bozoicbnet werden. 

Die .sogenannlen Phijlolilharia (B) kummen ebenfalU nicht 
aile gleich biiiifig vor; einigc gebiiren zu den Sellenbeilcn, 
8. B. Lilhoslytidium biconcarum, Taurus und Fibuta, Lil/ioslonia- 
tium elliplicum und fjlhochae.la taevis, andere dagegen, wie Am- 
phidiscus truucalus, Lithodonlium furculum und rostralum, Lilho- 
stylidium Amphiodon und Cleiisammidium bieten «icb inimerfort 
dar. Ara oftersten sto.ssl man jednch im Allgemeinen auf Spon- 
gotilhis acictitaris, sowobi in vollstândigen Exemplaren, wie in 
mannichralligen Brucbsliicken. Aile dièse kieselerdigen Kor- 
perchen sind grosslentbeils hell-durchsicblig und ungefôrbt, 
indessen viele unter ihnen aucb iiiebt ganz selten scbwarz, 
grau oder geiblich tingirt. Ich babe .sicber nicbt aile ver- 
zeicbnct, welche ein aufinerk.<anierer Beobacbter in unserem 
Slaube finden diirfle; es sind niir aucb manche Formen enl- 
pegen gplreten, welche icb nicht unter die von Ebrenberg 
darge.stellten zu bringen wusste. Von diesen will ich abernur 
eine als ncu geltend macben, weil sie mir zu wiederholten 
Malen stets von gleicher Gestalt vorgekommen ist. Dieselbe 
ist als Lilhostyh'diiim Furca unter fig. 31 abgebildet. 

Von den vielen in dem staubigen Genieiigsel mil unterlau- 
fenden pflanzlichen Theilen, als EpidermiaUriimnier, Hulzfa- 



— 280 — 

fiern, Pdanzenhaaren, Samen und Pollerikurnern u. s. w., will 
ich nur (1er Pilzsporangien , weil sie zieinlicb baiiGo; vorkom- 
men und unler dem Mikioskope sich gar artig uiisnehmen, 
besonders erwahnen (s. Cg. 33). Einmal stiess ich bei'm Beob- 
acbten aucb aiif den verstiinimelten Fuss eines Branchiopoden 
und ein anderes Mal auf eine in sich zusammen geringelte An- 
guilluta fluviatilis. 

Indem ich der Akademie diesen Aufsatz zu iiberreichen die 
Ehre habe, muss icb noch bemerken, dass in Ehrenberg's 
erwahnier Schrifl, welche aile von Mosis Zeiten an bis zuin 
Jabre 1849 bekannl gewordenenStanbfalle in chronologischer 
Reihenfolge aiifznblt, mit keiner Sjlbe dièses an der russiscb- 
cbincsischen Grenze Slalt gefiindenen erwahnt woi'den isl; die 
Mittbeiliing dariiber alsu -n'obl von wissenscbaftlichem In- 
teresse sein diirfle. 



/t^ninerkung:. 

Ich habe mich hei Untersuchung des in Rede siehenden 
Slauhes aiich, naeh Ehrenberg's Anweisung, des canadensi- 
schen lialsams mit Vortbeil bedient und kann denselben be- 
sonders zur Anfertigung von aufzubewahrenden Praparaten, 
welche jederzeil wieder benutzt werden konnen, empfehlen. 
Zur genauern mikroskopischen Untersuchung eines solchen 
Slauhes ist jedoch die Anwendung eines gewohnlichen Deck- 
glases vorzuziehen, weil schon durch leises Beriibren dessel- 
ben mit dem Finger die ganze im Wassertropfen schwim- 
mende Masse in Bewegung gesetzt wird, und man so die ein- 
zelnen sich iibereinander rollenden Staubtheilchen von ver- 
schiedenen Seiten, ja manche Korperchen, die vorher von an- 
deren ùberdeckt wurden, nun erst zu sehen bekommt. Die 
mit dem Balsame iiberzogenen Priiparale dagegen, so schon 
und klar sie auch die Gegensliinde darstellen, geslalten doth 
immer nur eine einseitige Ansicht. Um aber eine gleicbe Klar- 
heit des Bibles, auch ohne Beihiilfe eines solchen balsami- 
schen Deckglases, zu erlangen. bin ich auf folgende Beobach- 
tungsweise verfailen. Da namlich der zwischen Deckglas und 



j^:-f^' 


■ '<-V 


"^^ 


"Î-'À. 


«>> 


i^V 


4- 


"■ ■ Vi 


5' S" 



■^^ 







V 



X 



•2 V '^ 



=15 



^^ 



MM 



\M 







' N. 

"•Ni 



I 



m.\ 



lll / 



^'Œ-CS 









fe — ^ 



■< -Nt 



% ; : 




G 



> 






"* r^-^^ 









\\ 






^■^1 



^^ 



5^ 



.g 

-S 

en 
s 




(M 




i 



— 281 — 

ObJRC(ivgla« sich im Wasser beGiidcnde Slaub, wenn man 
(IciiKelbcn riihig stchn VAssl, sich wabrend des alltnaligcn Ver- 
diinslenK des Tropfens stets in dendritischer Geslalt ablagert, 
und zwar so, dass die leichleren, oben scliwimmendcn Parli- 
kelchen an dem Deckglase, die grijbern, sicli tiefer senkenden 
dagcgen auf dem Objectivgla»e haflen bieiben, beide Glâser 
aber bei vollkoramener Trockniss des Slaubes sehr leicbt von 
einander abziiheben sind, so entfei-nte ich sie bebutsam von 
einander, niisclile den auf dem Objcclivglase liegenden Riick- 
stand mit einem frischen Tropfen Wasser und brachlc alsdann 
das wohigereinigte Deckgias wieder an seinen Ort. Durch die 
auf dièse Weise bew irkle Enlfemung dcr feinern Staubtbeil- 
cben gcwinnt die Ansichl sehr an Klarbeit, was durch Wie- 
derholung dièses Verfahrens noch gesleigerl werden kann. 

Uie erwiibnte dcndriliscbe Ablagerung scbeint fast etwas 
Cliaraklerisliscbcs fiir den sogenannlen Passatslaub zu sein 
und erfolgl, indem die nur wenig hygroskopischen, iiberaus 
leicbten Bestandlbeile desselben, von den versiegenden Was- 
serriindern fortgewalzl, sicb in kleinen mil einander netzfôr- 
mig zusamenfliessenden Slrcimchen vereinigen und alsdann, 
auf einander gehauft, liegen bieiben und eintrocknen. J)a ich 
solches in dem Grade weder bei'm vulkanischen, norb bei 
anderen Staubarten bemerkl habe, hieit icb eine bildliche 
Darslellung davon fiir zweckmiissig. Siehe Tab. I, B, wo un- 
ler A eine Tolal-Uebersicht der Hauptbestandtheile des Slau- 
bcc gegebcn isl. 



(Ans dem Bh». phyî.-mathém. T. IX. No. 20.) 
Mélanges Liologiques. 3G 



30Mai 
Il Juni 



Merrwurdiger Fall von E I e r sto crc rs- 
TEN MIT Haaren, Zahnen und Knochen 

BEI EINER JONGFRAU VON 15% Jah'REN, bc- 

obachtet und beschriebea von den Doctoren 
C. V. UAARTMANN und JOH. MARCU- 
SEN. 

(Mit Tier Âbbildungen.) 

Eierstockcysten sind nieht selten. Ihre Grosse ist verschie- 
den; ebenso auch ihr Inhalt. Bisweilen von der Grosse einer 
kleinen Nuss, erreichen sie in andercn Fallen die Grosse ei- 
ner Faust und noch driiber. Bald sind sie bloss mit Fett ge- 
fiillt, bald mit einer serosen Flùssigkeit, bald mit Eiter oder 
Jauche; oder man findet in ihnen Haare und dann gewohnlich 
zu gleicher Zcit Fett ; oder Zâhne, selbst Knochen. Gewohn- 
lich kommen sie erst ira reifen Alter vor; selten sieht man 
sie im kindiichen oder jugendlichen Alter, und besonders gilt 
dièses von denjenigen Fallen, in welchen Knochen, Haare und 
Zahne in ihnen angelroffen wurden. Von authentischen Fal- 
len bei Jungfrauen giebt es niir sehr wenige ; und dièses ist 
der Grund weshalb \^^r den folgenden Fall mittheilen wollen; 
besonders da es gilt eine irrige Auffassung iihnlicher Fàlle zu 
bestreilen und eine richligere Ansicht geltend zu machen. 
Das seltene Vorkommen bei jugendlichen Subjecteo se wie 



— 283 — 

bpslimmle theoretisclie Voraiissetzungen , welche aber faUch 
warcn, gabeii V'eranlassunj;, àass in snicbcn Fallen die vor- 
baiidencn llaare, Ziihiie unii Knocben al.s das Product einer 
Befruchtiins iind einer be^onnencn und slebenj;ebliebenen 
Winlerausbildung einos Foetus angescbn, oder in anderen 
Kalicn als Itosiduen eines praesuniirten Fae(us der bis auf 
dièse wciiiger leicbt zcrslijrbarcn Tbcile resorbirt sein sollte, 
pehallen wurden. Mit andren Worten : man nahm aile dièse 
Fiille fiir Extraiilcrinscbwangcrscbaflen. Der folgendc Fail 
soll, wie gesagl, dazii diencn dièse irri},'en Ansicblcn zu bc- 
kânipfen; er wird aber ziigleich uns Gelegenbeit gcben, aucb 
andcre intéressante Punkte zu beriibren. 



Mademoiselle 1., 1834 auf dem Lande geboren, von san- 
guiniscbem Tcmpcramontc und slarker Constitution, fiir ibr 
Aller in jeder Beziebung sebr ausgcbildel, mit nioraliscben Ei- 
genschaften, welrhe sie allgemein lieliebt macbten ; bekam 
ihre Kegein im Alter von 15 Jabren obne die geringsie 
Scbwierigkeit. Diesulbcn kebrtcn rcgclmassig bis zum Sep- 
Icmbermonat 1849 wicder. Da bcfiel das junge Madcben, ei- 
nige Tage nacb der Menstruction, Fieber mit heftigen Scbmer- 
zen im Rùcken , im Unterleib und in den Beinen. Der Ge- 
brauch eines PDastcrs auf den Unterleib soll die Schmerzen 
zuni Tbeil gchoben haben, aber das Fieber kebrte taglich 
uni 2 Ubr Mitlags wiedcr, begann mit Frosteln und dauerte 
bis zum Abend. Der behandeinde Arzt soll damais Pillen ver- 
schrieben baben. Die Rogein kcbrien nicbt mehr wicder, das 
Fieber dauerte fort und der Zustand verschliinnierto sich. 
Die Schmerzen im Unterleibe waren niebl sehr aiihaltcnd, 
aber kebrten hiiofig wicder und die Kranke fiihlte dann Sli- 
cbe im Inncrn des Beckens, wobci zu gleicher Zeit sicb bàu- 
fig das Bediirfniss zum Urinircn filblbar macbte ; biswcilen 
zeigten sicb auch Scbmcrzcn bei der Stublausleerung, welche 
iibrigens regelmâssig taglich statt fand. Zuletzt kamen haufig 
Scbwindel und Herzklopfen und nâcbtiiche Schweisse, und 
dièse griflen sicbibar die Krafle der Kranken an. Dureb den 
geringen Erfolg der bisberigen Behandiung ganz die arztlichc 



— 28i — 

Kunst bezweifelnd , entchloss sich die Kranke, die Gymoas- 
tik zu versuchen. Wirklich ftiblte sie in kurzer Zeil Erleicb- 
terung. Die Schmerzen horten voilkommen aiif und die Kranke 
fing wieder an, ihren gewohnlichen Be.schâfligungen nacbzii- 
geben. Indess die Menstruation blieb ionmer aus. Den 2ten 
Januar I85U batte sie wieder. obne einc bestinimte Ursache, 
beftige Scbmerzen im Unterleib und da wandte sicb die 
Kranke an einen von uns (Dr. H. ). Er fand die junge Person 
stark (îebernd. Sie bekiagle sicb uber slarke Scbmerzen im 
Unterleib, der aucb so schmerzbaft bei der leisesten Beriib- 
rung war, dass eine genaue Untersucbung desselben nicbt ge- 
macbt werden konnle. v. H. Hess daber die Diagnose noch 
unbeslimmt, und versucbte bloss die, aliem Anscbein nacb, 
vorbandene Peritouitis mit den gewôhniicben Mitteln zu be- 
kâmpfen. Nachdem die Scbmerzbaftigkeit geringer geworden 
war, fand v. H. in der rechten Leistengegend, zwei Finger- 
breit oberhalb des Scbambeins , eine Geschwulst von der 
Grosse eines Hiibnereies, welcbe sehr bart war, keine Hoc- 
ker durcbfiihien liess und wenig beweglicb war. In dersel- 
ben Gegend der iinken Seite fiibite raan in der Tiefe und Mn- 
terbalb des Schambogens eine wenig deiitlicb ausgesprocbene 
Fluctuation, v. H. glaubte es bier mit einfacber Cystenbil- 
duDg in beiden Ovarien zu thun zu baben, und obgleicb ibm 
die geringe Beweglicbkeit dieser Cysten aufGel, so glaubte er 
sie sicb docb durcb Adhiisionen erklaren zu konnen, welcbe 
durch partielle Periloritis enslanden sein mocbten. Er rich- 
tete seine Bebandiung gegen die cbroniscbe Entziindung. In- 
dess konnte die Heftigkeit der Scbmerzen immer nur bis zu 
einem gewissen Grade herabgeselzt werden. Die recble Ge- 
scbwulst blieb unveriindert, aber die linke nabm allmâblig 
an Lmfang zu, bis sie sicb vier Fingerbreit oberbalb des 
Schambogens zeigte. Aucb jetzt war sie wenig genau be- 
grenzt, konnte nicbt von ibrer Stelle bewegt werden, aber 
zeigte deutliche Fluctuation. Ura die Diagnose zu vervollstan- 
digen, batte v. H. sicb zur Vaginaluntersucbung entschlossen. 
Das Einfiibren des Fingers in die Scbeide bracbte viel Scbmerz 
hervor und gescbah mit grosser Schwierigkeit, da das Hy- 
men ganz unverletzt war. Die Scbeide war sebr kurz und der 



— 285 — 

Finfçer fiihilc bald eine Art Cysle von eiiirùrmi^r Gestalt 
mit flù«tiigem Inbalt, wcicbe den ganzcn linken iind bintorcn 
Tbeil deti ktcinen Beckeiis eiiinabiii. Mi-br iiocb recbU befand 
sicb der L'ierus, welcber iiacb unlen , recbts und vorn ge- 
ricbtct war. Der Miillerbals war langlicb, zeigte eine runde 
MuUcriniindsufrnung. Uie UebarniiiUerbuble war ein wenig 
liinger als sonsl ira nornialen Zustande. Ucbte man eiiien 
Dnick aiif die linke Scile des Untcrieibes aus, so batte die 
Kratike das (icfiibl , als wenn etwas durcb die iiusseren Ge- 
.sc'blcchlitlheiic aiistreten wollte und wirklicb wiirdu der in 
die Scbeide gefiibrte Fiiiger dann nacb ausseii durcb den 
durchgefiiblten Korper der wabrscbeinlicben Cyste gedriickt. 
Die Zeichen des Drucks wareii sebr ausget>procben und pei- 
nigend, besonders die Scbmerzen in den Beinen. Die Span- 
niing derCvste Mess eine Uuptiir beflircbten, und docb knniite 
sicb V. H. nicbt cntscbliessen, einen Eiiuticb durcb die va- 
gina zu niacben , eincslbeiis ■wcii cr nicbl «icbcr war, dass 
die Cyste einfacb war, und andrentbeils der andere Eierstock 
Vcrânderungen zeigte, gegen welcbe dièse Opération nichts 
bewirken konnte. H. entscbloss sicb aiso bloss der ortiicben 
Reizung durcb die gebraucblichen Millel zu begegnen, indem 
er sicb den operativen Eingrifr fïir den Fall vorbebieit, das« 
die Symptôme drobender wiirden. 

Mcbrere Alonate blieb die Kranke in demselben Zustande. 
Sie fiiblte sicb sogar etwas wobler; der Appétit war gut, und 
die Krâfte kaoïen zum Tbeil wieder. Aber eines Morgens, ira 
Menât April batte sie pliitzlicb mehrere reicblicbe Stublaus- 
leerungen , welcbe flùssig , grau gefarbt und gerucblos wa- 
ren. Als v. II. sic damais besucbte , fiiblte sicb die Kranke 
scbr erleicbtert und meinte das wâre die Krise ihrer Krank- 
beil , aber v. H. war es gewiss , dass die Cyste geplatzt war 
und sicb in den Darm entleert batte , als er beim Befiiblcn 
des l'nterleibes diesen abgeplattet fand. Von nun an fingcn 
die Stublausieerungen an sebr bauGg und von Zeit zu Zeil 
sebr iibelriecbend zu werden. Tonica, die der Kranken ge- 
geben wurden, vermocbten nicbts. Die Krafte derselben nah- 
men immer raebr und niebr ab, und so unterlag die Kranke 
gegen £nde Mai. Bcmerkenswerth ist dass in einer der star.- 



— 286 — 

ken Slublausleerungen eine grosse Slecknadel mit rundem 
Knopfchen, von 2 Zoll Lange gefunden wurde, welche ganz 
verschieden von denjenigon war, deren sich die Krankenwar- 
lerin bedienle. v. H. enihâlt sich jeder Vermuihung iiber 
die Gegenwart dièses fremden Kiirpers, so wie iiber die Art 
und Weise wie er etwa in den Korper batte bineingebracht 
werden konnen, da die Kranke vorgab nichts driiber ange- 
ben zii konnen. 

Eine vollstandige Autopsie wurde nicht zugegeben. Es 
wurde daher bloss der Unterleih geoiTnet. Dabei fand sicb 
links von der linea alba eine Eitcransammlung, weicbe die 
ganze linke Seite des Unterleibes einnabm, zwei Fingcrbreit 
oberbalb des Scbambeins anfing und sicb in's kleine Becken 
hineinzog. Die Hoble war mit grùnen Eiterflocken gefiiilt, 
weicbe in einer grauon stinkenden Fliissigkeit schwammen. 
Die Hôble konntc etwa 3 Glas Wasser enlbalten. Sie war 
mit einer Art pyngenetiscber Mcmbran aiisgekleidet. Nacb 
vorn wurde sie von der Baucbwand und dem hinteren Tbeile 
der Blase bcgrenzt, nacb hinten vom Becken und dem Bec- 
tum, nacb recbts vom Uteruskorper und dem Coecum, nacb 
links und nacb oben von den Diinndiirmen, die unter einan- 
der durch plaslisches Exsudât verklebt waren. Nacb unten 
ging die Hoble in die Schoide binab. Milten in dor Eiterfliis- 
sigkeit befand sicb das linke Ovarium, welcbes an einem Sliele 
hing und dessen unlerer Tbeil drei in einem fleisebigen Tbeil 
befestigte unbedeckte Zabne zeigte. lïebte man einen Druck 
auf die Hoblenwand von unten nacb oben und von vorn nacb 
hinten, so konnte man leicbt scben, dass zwiscben ibr und 
den Gedàrmen eine Communication slatt fand, dcnn der Eiter 
wurde in letztere bineingedriickt und bei genauerer lintersu- 
chung fanden sicb zwei kleine Locbelchen, die in's Coecum, 
und ein grôsseres, das in's Bectum fiibrte. 

Der recbte Eierstock lag frei in der Leistengegend, zwei 
Fingerbreit oberbalb des borizontalen Astes des Scbambeins. 
Er batte die Grosse von zwei Ganseeiern. war fast rund und 
in mehrere mit Fett gefiillte Cysten verwandelt. Das Fett 
war tbeils flùssig wie Oel, theils von festerer Beschaffenheil 
und mit Haaren vermischt, weicbe zusammengeballt cinen 



— 287 — 

die Cyste verstopfendcn KnaucI bildeten. Die Ilaare waren 
dunkol iiiid 2 bit» i Zoll lang. Heim OefTiicn dcr Cyste iind 
nacb iluniiiiiiiahmc der liaai'knauel saii inan noch eiiiige 
Haarc in der iiineren Wand der <>yslen feslsitzeri. Die Blase 
war kloiii; die Diiiiiidai'inc normal; die Dickdurmc sebr roth 
iiijicirt. 

liiiic geiiaiiere Untersuchunf; der aus dein Becken hcraus- 
gcnoiniiicneii Gei>cblecbtswerkzeu{;c zeigt Folgendes : Der 
Utérus ist elwas dicker uiid grusser als dièses sonst beim jung- 
friiulicben der Fall ist. Die Lange voin Muttermuiid bis zum 
Fundiis belrJigt 2\\ Zoll , die Breile ini Fiindus, von einer 
Tubeneiiinuiudiing zur andercn '2'/^ Zoll , Lange des Kanals 
des Multerlialses I Zoll 1 "^ Linien , Lange des os uleri i'/j 
Lin. , Liinge voin inncM-en Eingange bis zum Fundus 1 Zoll 3 
Lin. ; Dickc der Wandiingen : am Fundus , wo sie ani dick- 
stcn ist 4.'/j Lin. , in der Mitte des Korpcrs und an der Va- 
ginalportion 'i Linien. Die Vagiiialportion isit elwas abgeplat- 
tet , bildet einc (Juerspalte ; man beniprkt an ibr keine Spur 
von NarbcM ; die beidcn Mutlcrmundslippen sind von gleicher 
Lange. Die (Jyste des rechten Ovariums bat eine Breite von 2 
Zoll, einen Durcbmesser von 1'/, Zoll und eine Liinge von 2 
Zoll 3 Lin. ; die Cyste des linken Ovariums bat einen Durcb- 
messer von 2' j Zoll. In ibr liegt das an einem oben beûndli- 
chen Stiele (Frg. 2, c) befestigte, verwandelle linke Ovarium 
(Fig. 2, d). Vom Ursprunge des Sliels an gemessen , bat es 
eine Lange von 2'/^ Zoll. An seinem unteren Ende bemerkt 
man an einem kleinen Ueiscbigen Stiele berabbangend 4 Zabne 
(Fig. 2, f) , deren Kronen bervorragen , und deren Hais von 
einer, einer Scbleimbaut iibnlichen Masse umscblossen wird. 
Die ObcrQacbe des entarteten Eierstocks zeigt ein sehr porij- 
ses Anseben , indeni eine Menge von Locbelcbcn , die dicbt 
neben einander liegen, auf ibr sicbtbar sind. Man fiiblt durch 
ihn hindurcb etwas Hartes, Knochenartiges. Beim Aufscbnei- 
den zeigt sicb aucb wirkiicb im Innern ein unregelmâssig ge- 
formtes lânglicbes Knocbenstiick (Fig. 3 , a). Dièses zeigt an 
seinem unteren Ende zwei gewiilbte, von einander durch eine 
seichte Vertiefung getrennte , àusseren Alveolenwandungen 
âhniich gestaltete Flâcben (Fig. 3 , d). Die mehr nach aussen 



— 288 — 

gelegene isl grosser nnd zeigt einen in einer Alvéole befiiidli- 
chen Zahn , des«cn Krone schon voUkoinmen ausgebildet isl 
(Fig. 3, ej und welcher eine dreieckige Form hal. Die Lange 
des Zahiis betrâgt 6 Linieii. Davon gehen 3 auf die Krone , 
und 3 auf den noch in der Alvéole steckenden Theil. Die Al- 
véole hat eine Tiefe von S'y^ Linien. Von dem Halse an ist 
der Zahn schmaler (s. Fig. 4, a b c) ; die Wurzel ist hohl und 
enthâlt die ruthliche blutreiche pulpa dentii. Die Krone liegl 
in einem wahren Zahnsackchen, dessen innere Membran eine 
wahre Schnaelzmembran ist , die bis zum Hais hinaufgebt, da 
sieh iimbiegt, um in das Periost des Knochensliicks (Fig. K, g) 
iiberzugehen. Lelzteres ist von der inneren Wand der Eier- 
stockbohle gebildet. Mebr nach innen von dem eben beschrie- 
benen Zahn zeigl sich ein Vorsprung , welcher ganz das An- 
sehen eines Zahns hat (Fig. 3) , welcher aber mit dem Kno- 
chenstiick innig verwachsen zu sein scheint. Auch dieser ist 
ganz von der das Knochenstiick ùberziebenden Membran be- 
deckt , «nd scheinbar in einem Zahnsackchen. Seine Oberflâ- 
che ist mit einem schmelzâhnlichen Ueberzuge bedeckt , in- 
dess kann die mikroskopische Untersuchung keine Schmelz- 
fasem entdecken , ja nicht einmal diejenige durchsichtige, ho- 
mogène , blàttrige Masse , in welcher Form bisweilen der 
Schmelz erscheint , sondern man 6ndet bloss , dass die Kno- 
chensubstanz des griisseren Knochenstiickes in dem freien un- 
teren Rande einen zahnahnlichen Vorsprung gemacht bat, 
welcher eburaisirt ist, d. h. die Knochenkôrperchen sind hier 
sparsaraer und die gaiize Masse bomogener , durcbsichtiger, 
fester. Ausserdem zeigen sich an der hinteren Flache des 
Knochensliicks , in seiner Mille , drei zahnâhnliche , flache , 
dreiekige Hôcker (Fig. 3 , i) — Dentoide , die scheinbar auch 
mit Schmelz bedeckt «ind, deren mikroskopische Untersuchung 
aber ganz dieselben Resullate giebt wie beim zuletzl beschrie- 
benen zahnarligen Auswuchse. An der àusseren Seite des 
Knochensliicks isl ein grosser zahnartiger Fortsatz , der in- 
dessen von keinem Pseudoschmelz bedeckt ist. Die Knocben- 
masse des ganzen Knochensliicks zeigt sich unler dem Mikro- 
skope als eine homogène Masse , in welcher Knochenkôrper- 
chen mit strahligen witer einander anastomosirenden Auslàu- 



— 28y — 

l'nrn uich liefindon , iind tli» von ciiicr Mciipc prossorer Mark- 
kuii:il(^ diirrlizo^LMi wird , dorcii llniiptricliliiii^ \on inneii 
nacli auiisen uihI von ubeii nach iinlcn i.st. 
'■V Eincr (er «o wie di« di'ci iiebcn ihm lie£[cndoii Zaliiie hubeii 
difl Form vctii Alilch.srhneidrz.ïhnen iiiid t-ind volIkoiiiiiiL'n aiiN- 
{:(>bild(U) , von don ani fleiscliifien Slielo bofeslifilon Ziibiien , 
zei^l boi fjonaiicx" Lnlersnrhuns Folgyiides : Er bal die l'orm 
eincs Milchiichncidtizabns iiiid be^itzl eine vollkonimen aiis- 
Rt-blldete NVuizel. Er ist aiso aller al« der in dem Knoiben- 
Kliick in der Alvéole hilzende Zahn — trotz dont bat sicb uni 
ihn keiiie KuoclieiimasKe gcbildel : — aber der centrale Ka- 
nal , in welrheni «icb sonst dio putim lientis bclindel , ist vcr- 
Kobwiinden. Dieser Zabn lie-stobt ans dcn drei hon.st beiin 
Xabne vorkoininenden Subslanzen , dcin Scbmelz . der Zahn- 
subslanz jiroprie sic tlivta , ntid deni Caemenic. Der Scbmelz 
zei;;t nichis Ëi^eiitbiinilicbes , i«t etwas ofelb ^elarbt und be- 
Nlobl ans «rhonen Scbmeizfasern von 0,0023 Millinicter Dicke. 
welche perpendiciiliir auf die Zahnsub.sianz auf<;esctzt «ind. 
Er jfebl bis zuni Halse. Die Zabnsiibiilanz zeis;t sicb als eine 
boinoi^-ne Ma^KC , in welcbcr die so^enaiinten Zaimkanalcben 
verianfcn. Dicse lelzleren gehcn unler rechten Wirikeln von 
der Mille des Zabns au.« und zcigen ^icli an der zum Scbmelz 
hin beGndIicbon Seile verzweijit. Besonders anffallend ist 
dièses in der Mille der Krone. wo die Verzweigungen in klei- 
nern Hijblen anslanl'en . die ganz dafs Ausseben vim Knociien- 
kôrpereben baben. Die l'eineren Zabnkaniilcben anastomosi- 
ren nnter einandcr , besonders zur Scbmelz- und Caement- 
grânze hin , und biblen auf dièse Weise eine zusammenlian- 
{jende , etwas imregeiinassig netzliirmige Granzllacbe. Ein- 
zelne von den Zabiikanalcben scbeinen in den Scbmelz binein 
zu laiifcn, so dass es wirfclich das Ansehn bat, als wenn Zabn- 
kanâlehCM zwisrben Scbmel/fasern vorkoinmen. Dièses isl 
aber binss eine Tauscbnng , und komnit daber , dass eine tie- 
ferHegende Zahnrobrcbensrbicble zu gleicher Zeit mit einer 
hdher liogenden SchmelzscbiHitc gesehen wird. Dièse Zabii- 
rShrcbenschicbte liegt unter dein Scbmelz und scbeint nur 
in ibm zu liegen. Dcnn genau genommcn gebl die Zabnsub- 
Atanz bis zum Scbmelz ami irirht weiter , so dass au einer be^ 

.>lél.inr:c5 hiolnîiiliics. 37 



— 290 — 

stimmten Stelle zu je einem Theile Zahnsubstanz auch eine 
bestimmte Schmelzschicht gehort. Die unregelmâssige mit 
Kalkhuhlchen bie und da versehene Linie zwischen dem 
Scbmelz und der Zabnsubslanz ist , wie mich anderweilige 
llnlersuchiingen gelebrt haben, die verknocherte Granzschicbt 
des Zabnkeims , die nian Nonst als eine besondere Menibran , 
unter dem Namen membrana praefortnalwa , bezeichnete. Der 
Zahnpnipenkanal isl verscbwunden. Slatt seiner findet maa 
eine VerkniJcherung , welche aber sehr unregelmâssig ist , so 
àass eineslbeils die Zahnkanaicben bii.schelfurmig aus einan- 
derstrahleii , anderntheils sich viele rundiicbe Zabnkanâlohen- 
erweiterungen , kleine Ivalkhubicben gebildet baben. Die 
letzteren erimiern durcb ihre runde Form , das Glàazende 
ihrer Erscbeinung und durcli die dunkelen Conlouren an Fetl- 
tropfen. Indess verscbwindet dièses Ânseben , nacbdem man 
den Kalk diircb Saure ausgezogen bat. Das Caement ist wie 
gewobniicb bescbaflen , fàngt mit einer diinnea Scbicbt am 
Halse an wnd geht breiter werdend zur Wurzel , wo sie «ich 
ura den Zabn herumzog. In ihm zeigten sich die ibm eigen- 
thiimlicben Kuochenkorpercben , welehe am Zabnhalse klei- 
ner waren und weniger Seitenaiislaufer hatten. Zur Wurzel 
bin waren die Knochenkôrpercbén griisser und hatten mehr 
Seilenauslàufer. 

Der rechte Eierstock {Fig. 2, i) war in drei Cysten verwan- 
delt, von denen die zwei oberen (Fig. 2, k, 1) durcb. eine 
Scheidewand von einander getrennt waren; die dritte untere 
lag unter ihnen und communicirte mit einer jeden der obe- 
ren durcb eine besondere Oeffnung. Das Innere einer jeden 
der beiden oberen Cysten war mil einem lose drin sitzenden 
Korper vollgeslopft, welcher aus zusammengeballten Haaren 
bestand, welche zwischen und um sich eine fettige Substanz 
hatten. In der unteren Cyste lag ausser Haaren und freiem 
Felt eine langliche an die Cystenwand befestigte unregelmâs- 
sig gestailete Knocbenplatte , welche ein paar Hervorragun- 
gen zeigle , die an Zahne erinnerlen, besonders da sie etwa« 
Schmelzartiges an ihrer Oberflàche zeigten. Dièse so wie die 
Knocbenplatte kamen indess erst zubi Vorschein, nacbdem 



i 



— 291 — 

innn einen faiiutigen Ueberzug, etwas Zahnsackartifres, ^eotT- 
nrl halto. In(lc«« âchtc Zlibnc mit Zahnrohrchen iind Schmelz 
wai-oii es nicht; deiin die mikroskopische Unter.suchung zeigte, 
das.s da.t (;anze ans gHwohnIicher Knocbensubslanz besland, 
in welcbcr sich Knochcnkorpercben tind Markkannicben be- 
fanden. Uie innere Wand dcr bciden oberen Cysten zeigte 
nacb Heransnabmc des Uaarconvoiuls eine platte, an nieh- 
rercn Slellen, bcsonders ziim (jrunde hin, mil kleirieii Oefl- 
nungen versebene Oberflache. Aucb fandcn sicb noch einige 
Haare, welche locker in den Wandungcn sassen. Die ge- 
nauere raikroskopiscbe Untersuchuug ergab, dass die innere 
Cystenwand ganz die Structur der gewiibnlicben Haut besass. 
Ganz nacb innen «ass eine Art Pflasterepilbelium mit platten 
groBsen Epitbelialzellen. Auf dièse foigte eine Art Malpighi- 
scbcr Scbicht, bestebend ans juugen rundcn Epitbelialzellen. 
Dann kam eine Fetischicbt nnd darauf eine Bindegewebe- 
scbicht. eine Art Cutis. In diesem baulartigen Ciebilde sah 
man in bestimmien Entfemungen Haarsacke, welche tbeils 
scbon voilknmraen ausgebildete Haare mit der Pulpe, den 
Scbeiden , der Mark - und Costicaisubstanz besasscn ; tbeils 
warcn es Haarkeimc aus der sich bloss kleine Spitzen her- 
ausgebildet batten, welche aber noch nicht die innere Cysten- 
wand durrbbohrt batten. An beiden Seiten fast jeden Haars 
sa.ssen die bekannten Haarbalgdrtisen. Zwischen den Haar- 
biilgen zeigten sich Kaniile, welche in die innere Cy.slenh(jble 
ausmùndeten, welche durcb die ganze Dicke der Wand fast 
sich durchzogen und in dcr nacb ansscn zur iiusseren Cysten- 
wandung gclegenen Parthie mit einem breiteren zusammen- 
geknliuelten Kiirper anfingen. Aller Wabrscbeinliebkeit nacb 
waren letztere nicbts anderes, als sogenanntc Schwei«.sdrù- 
«en. Die genauere Lnterstichung der Cystenwand des linken 
Eiersiocks, besonders des ïheils, wo Ziihne in dem vom Haupl- 
Iheil herabhangenden Haulliippchen sassen , zeigte dieselbe 
Haiilbescbairenheit, wie in den recbten Eierslockcysten ; nam- 
licb Oberbaut, eine Art Malpigbiscbes Nelz, FetLschicht und 
Cutis; in ihr Uaarbâige und Scbweisskanâle mil Driisen. Die 
recht« Tube (Fig. I, d, e, f, g) war dicker als gewohniich und 
aus ihrcr Lage vcrriickt. Sic ging namiich vom Ulerusende 



— 292 — 

nach oben iii (ii« Baarhhiible hinein; indem sie nemlich beim 
Wachslhuni (1er Gei>chwiiLst, Hem nach oboii in die Banch- 
huhle «ich bineinbeftebenden Eierstoeke «refol^ war. Dièse 
Parlhie war mil der Eierstocksgeschwulsl verwachsen. Da wo 
die Tube sich an den Eier.stoek angelegt batte, zog sich von 
ihr liber die Eierstotkgeschwnlst eine diinne bâutige Aunbrei- 
tung iFig. I, h\ das Ueberbleibsel eines breiten Miitterbandes. 
Am recbten Eierslock angelaiigt giiig die andore Halfte der 
Tube sich iimbiegend iiarli unien, paraliel mil der vom Uté- 
rus nacli oben verlaufenden Parlhie, so dass das Abdominal- 
ende der rechien Tube neben dem Ulerusende zii liegen kam. 
Das Abdorainalunde dieser Tube war iibrigens nicht offen, 
zeigle keine Fimbrien und war mit einem zwiscben ihr und 
dem Utérus beGndIichen organisirten Essudatc verwachsen. 

Die Hauplfrage, die sich uns bei dicsem Falle entgegen- 
slellt, ist wohi die : wie bat sich dièse Eierstockentartung ge- 
bildet ? Wo kommen die Zijhne, Ilaare, Knochen und das Fett 
her, die wir in den Cysten gefunden baben ? Was die erste 
Frage betrilTl, so gall liingerc Zeit bindurrh folgende AnsichU 
Die vocgcfundenen Haare, Zâhne und Knochen seien Parthien 
eines Foetus, der in seiner Entwickelung enlweder steben ge- 
blieben oder welcher bis auf die vorbandenen Tbeile resor- 
birt worden sei. Die vnigefiindciie Eierslockcnlartung sei al.<io 
Folge eines von Befruchtung gefolglen Beischlafs. Dièse letz- 
tere war indess nur die Conseqneuz der ersten Annabine, 
denn war es éimnal watir, dass ein Foetus in einem solcben 
Fall vorbanden war, so konntc dieser nicht anders als durch 
einen Beischiat' ent.standen sein. Denn wenn man zu Zeiten 
die t/eneralio aequivoca fiir bestimmte Dinge wie z. B. die Ein- 
geweidewiirmer im menscblichen Organismus als ganz sicher 
vorhanden ansah. so fiel es keinem ein, rinen Men.scben auf 
soiche Weise entslehen lassen zu wollen. Es war daher auch 
gar nicht wunderbar, dass Heister '; und nach ibin sein: 
viele es ausspracben , in allen Fallen \ on Eierslockgeschwiil- 
Mi-A^ 

1) LaUl-entii Heisteri Epistola gralulatoria de pilis, ossibnsi 
et dentibus in variis corporis humani partibus praeter nataram re- 
pertis. HelmsU 174.). m , " , '■•■■ n-' '.-;•■•: i'"': -"i"' 



' 



— 2^3 — 

sWu. in wflfliun iiian Ilaare, Zëhtie iind Knochcii niniif, «eiuii 
(iicsf Foison ciller Coiicuplioii iiiiil leltcrliluiliM-l eiiii-N Koe- 
Uis ■']. Ileisler ineiiitu daiier aiu^b, ilaiss soklm l'";ille iiw bei 
Kraiieii iiiid iiiclil bci JuiiglVaiiuii vorkomiiicii kuiiiilun. UmJk 
Der Ziifall wiiille es, dass wirkiicli imr lici «clioii au.sf^cbil- 
dflcn Kraiieiiziiniiierii die*tî palholu^isclii'ii Producti; j;efim- 
deii wiirdeii. J)a trat .MaKhfw Baillie''^ zutTsl ^'ugfii die 
ebcii aiiKefiihrIu Ansiclil aiif, iind zwar ^CMtiil^l alif folguiideii 
l'ail. Er batte bei eiiici' Jung:fraii von 12 bi« 13 Jabreii , bei 
der iiirlil alicin das llviiit-ii .siib voifaiid , Huiidurn dureii iii- 
iMTc (ifxc:biocbtt>lbeilt; sicb nocb in einein ^anz iiiiautigi'bilde- 
ten Zniilaiidu bet'anden. Cyslun ira Ëierslocko mit llaarun uad 
Zahiieii iiiid Kniicbeii get'uiideii. Die Ilaare wiK'b:>en aus dor 
iimcrcii Oborllarbe der Ka|)scl lioivor und wareii llauptbaa- 
ren abiilicb. l)ic;>c befaiideii .••icb in eiiier lelliften Slassc ein- 
p;csclilas«en. Aus der innerMi Oberfliiche der Kapsel cnti<taii- 
deii auch (■iiii;;e Zahne. Einer von diesen schieii pin S|iitzzaliii, 
ein andeiTi' eiii Backenzabn iiiid niicb zwei Scbncidezahiie zii 
sein. Aus.srr die.scn laml «ich noch elv«a<> , was eine sehr uii- 
vollkdinmeiie liemiibung ziir Bilduiig einet» andereii Zahiis za 
M'ifi .«rhieii. Bei allen Hie.ven Zalinen fehiten die Wurzeln; bei 
zweien war der Korper des Zabiit» ganz vollkommeu ausge- 



i) Icb kacn oicbt umbin an dieser Stelle eia Curiosum anzufiihT 
reo. Ueisler erzàhll uns (I, c.) dass zu seiner Zeit, und es sind 
nur elwas uber 100 Jahrp dariiber TerDossen, nocb viele iu sol- 
chen Fàllen an f^anz ;indere Ursacben als an natiirliche dacbten. Es 
sollten Magier, Zauberer, seibsl der Teufel es sein, welche solche 
Dinj^e in don Leil> der nngliiclclicben daran Leidendco gebracbt bât- 
(en , a magùi aut saais vel ah ipxo diabolo ea corpori inqesta esse 
tibi persnaserunl. — Ueisler seibsl glaubt nicht daran; wie sehr 
abcr damais ein solcher Aborglaubc .Mode war, gcbt daraus bervor, 
dass wir durcb Heister crrahrco wie er baufig wiihread des Friih- 
stiicks mit einera seiner Scbiiler liber Krankheilen sicb unterbie|t, 
welcbe maii sicb durrb Zauberei und Hexerei (a fascino sive ab in- 
cantatimie] enLstandon dacbte. 

3) Nachrichl von einer besondercn Venindoriing des EîoirslocKs,' iu 
der .Sanimlung auserlosener Abbandtungen zum Gobraucb praktiscber 
Aerzle. Leipzig 17S9. Bd. Xlli S. 3.54, aus deu Pbilos. TrausacUons. 
Vol. LXXIX P. I. p. 7le.iiiili.iiA n'jil>Ui{<ik>dli>| l'ib il-iudliukU (0 



— 29k — 

bildet. Jeder dieser Zahne war in einer besonderen Kapsel 
eingescblossen, die aus der inneren Oberflâche des Eierstocks 
bervorkam und aus einer weissen scbwammigen Substanz be- 
s(and. Matthew Baillie fiihUe sicb durch diesen Fall ver- 
anlasst, in dem weiblichen Eierslock ein Vertnogen anzuneh- 
men , ohne vorhergegangenen Beischlaf elwas hervorzubrin- 
gen, das eine Nachahmung der Erzeugung sei. Dieser Fall 
batte Beriicksicbtigung verdient , denn er bewies , dass es 
Fâlle geben kônne , in denen Haare und Zâhue im Eierstock 
einer Jungfrau gefunden werden ; dass es mitbin auch Fâlle 
geben kônne , in welchen jene am ungewohniichen Orte be- 
findlicben Gegenstânde auch ohne vorhergegangene Befruch- 
tung erzeugt werden kônnten. Indess Cruveilhier'') und 
Bricheteau ^) kehrten sich nicht an die Bailliesche Beob- 
achtung, sondern glaubten, dass in solchen Fâllen die Cysten 
mit den Haaren , Zâhnen und Knocben die eiugekapselten 
Ueberbleibsel eines zum Theil resorbirlen Folus seien. Ro- 
kitansky *) bàlt sie fiir gewôhnlicbe Feltcyslen, deren In- 
ball bald bloss Fett, bald dièses und Haare , oder Ziihne und 
Knocben sein konne. 

Der von uns mitgetheilte Fall ist dem Bailliescben an die 
Seite zu stellen ; abgerechnet, dass in dem unsrigen noch ein 
Moment hinzugekommen ist , nâmiich Alvcoleiibildung. In 
beiden Fâllen, sowohl in dem Bailliescben als in dem unsri- 
gen , ist es eine Jungfrau , die an einer âhnlichen Eierstock- 
entartung leidet und zu Grunde geht. Wenn aber keine Be- 
frucblung Slatt gefunden hat, wie sind denn die Haare, Zâl^iïe 
und Knocben im Eierstocke entslanden ? 

AVir saben , dass die Cystenwânde ganz Hautbescbaflenheil 
zeigten, dass sie Haarbâige entbielten ; dass sie aiso die Haare 
zu den in der Cystenhohle beGndIicben Haarknâuein liefern 
konnten. Dass aber in einem Hautgebilde sich Haare bilden 
konnen , die sonst in ihnen nicht vorkomraen, ist jetzl gar 

4) 1. Vogel patbologiscbe Anatomie des menscblicben Korpers, 
Iste Abtbeiluog. Leipzig IHAô- p- 2'24. ,|, 

5) S. Vogel a. a. O. , •,/ 

6) Uaadbucb der palbologiscbeo Anatomie B. III. p. 596. " ' 



— 295 — 

nichl mehr so wunderbar , 'wie es in friihercn Zeilen crschei- 
ncii iiiiisstu , seit man erkannt liât , (ia.s8 das ganze Haar mit 
allen simih-ii BestaiidtlicilL'n , wie Sciieidcn , Wurzelii der vor- 
scbicdcnen 8ubi>tanzen u. s. w. nirhts als oine Ëpithclialbil- 
diinj; ist. Schwit'ri(;cr blfilbl es die Zabnbildiinf; am unge- 
wobnlirhon Orte zii ri-klarnii ; indess sind aiich zur Zahn- 
bildiinp; dii» Elemente in einer jeden Haut vorhanden — die 
CaiIis wird in solchen F.ïllen Zahnsubiitanz , die Epitbclial- 
sciiii-bt glebl don Scbmeiz. Merkwiirdig bleibl , dass die 
Sohnielzorganbilduni; Slatt bat , da dièses ein complicirterer 
Pruress i«l. Dass Knochen iiberall sich bildcn kiinnen , ist 
bekannt ; iind bc^tiramt biitten Knocben aiiein im Eicrstocke 
pefunden nicbt zu einer Controverse V'eranlassiing gegeben. 
Man batte sic dort eben so wenig fiir unnatiiriich angeseben, 
als wcnn man sie in Sehncnscbeiden, oder in «eriisen Hiiuten, 
oder in der Sclerotica , oder in anderen Bindegewebsgebilden 
gefunden batte. Dass in Eierstocken grade vorzugsweise dièse 
Ncubildungen gefunden werden , ist intéressant , und zeigt, 
dass darin eine gewisse Neigung zu solcben Productionen ist. 
Wovon dièses aber abbSngen niôge , ist eine Frage , die man 
zur Zeit nocb nicht beantworten kann. Moglich ist es , dass 
es die Ovula oder Graaf'scben Biâscben sind , welcbe die 
Grundlage der Cystenbildung geben, und deren innere Wande 
sich spater der Art verrindern , dass sie so zusammengesetzte 
Epitbelialbildungen , wie Haare oder Ziihne , hervorbringen 
kônnen. In neuerer Zeit haben sich Mehrere in diesem Sinne 
ausgesprochen , z. B. Vogel ') , Kohirausch ^] , Roki- 
lansky ') u. m. a. , und wir boffen , dass auch der von uns 
mitgetbeilte Fall dazu bcitragen wird , bei Vorkommen sol- 
cher Eierstockentartungen nicht sogleich an Beiscblaf und Be- 
fruchtung zu denken. Aber sind denn Reizungen der Ge- 
schlechtslheiie bei solchen Afterbildungen von gar keiner Be- 
deutung? Dièses glauben wir wohl nicht, und gewiss sind sie 

7) a. a. 0. 

8) Miiller. Archiv far ÂDatomie, Physiologie etc. 1843 p. .^5. 

9) a. a. 0. ;,l jii , ji 



— 296 — 

in sehr vielen FiilU'n vorhandeii. Dahin ware alier aurh schon 

die Menslniatii)n an und fur sich zu rcchnen . welclie «o be- 

denlendeCona;cstionen zu den inneren Geschlechlstheilen her- 

>orbringt. S])eciell kunnte dann das «rade dabi^i betbeiligte 

Graaf'sche Blasrhen den Anfan;? einer Cv.stenbildun>; );eben. 

Aber auch sonslige Genilalrcizungen konnen };pwisji V'eran- 

lassunrr zu (^ongestionen luid zur boprocbenen Aflerproduc- 

lioD geben : der Léser wird sicb erÏDni'rn , da^s in der Kran- 

kengeschichte von einer Nadel in den Stuhlausleerungen be- 

licLlet wurde , von der Niemand von der Umgebuns angebeii 

konnte , wie ste da binein gekommen war. Auch die Kranke 

seibsl wollle niolils von ihr wissen. Aber wer weiss, oli nithl 

Reizungen der Gt-nilalicn vorangegangen waren . die die 

Kcanke.au£. Scbamgefubl ver^rbwieg. 

,n'>liii;H ii't^iW'i-. ni ; l, , ,, 'li*-^ mI ■!• t:i;i!t iiat'w «lr> 
, ...N acbschrift. 

.,, Nacbfleni das V'orbergebende scbon niedergescbrieben war, 
lenilen wir eiuen neuen Fall '") von Eierslockcyslen kenncn, 
in wclchein in beiden Ovarien bei einer dreisïigjabrigeii Jung- 
frau Haare luid Talgkhimpen und im linken auch ein unre- 
gelmjissig gestaltetes Knorhenstiick gefuuden worden war. 
Brucb, der diescn Fall mittbeilt , ist auch gegen die An- 
nahme einer gravidilas oratii, und nicht bloss weil inan ein 
Ilvmen gefunden halte, die Seheide und der Mutterniund sicb 
jungfràulich zeigten und der Kuf der lîngHicklichen tadelslos 
war, sondern besonderj» weil uian in niehreren Cysten in 
beiden Ovarien gleichzcilig Felt und Haare fand. Wir miis- 
sen gestebcn , dasis uns die Zeichen der l nsrbuld in dieseip 
Falle wichtiger ersobeinen zur Beurtbeilung dcrEntstehungfi,- 
weise, als das ^'orkomnien in beiden Oyarieii ii;id in aiehre^ 
ren Cyslen. j . (, ■\ 

■<i»l fit: 1 

■•;- i,„i . 1. 



/> .r, .r. (> 

■ ' ■■• i..< .i-llul' '■ 

10) M é II le und PTeufer, Zcilschrift Tiir radbnelle Hcdiein. 

B. VllI. 1849 p. 132. " 



— 297 — 

Ërklârung der Abbildungen. 

Fig. 1. 

Ausicbt des (Jleru« von vurne. 

a. Uteruskurper; 

b. Kunal des Ltei'ui>balsu« aiifge.<chni(ten ; 

c. liiike Tube, wo sie iii den Ulerus iibergebt; 

d. e, f, g. rcchle Tube. 

d. der iiath oben zum Eiersiock grhende Theil; 

e. blasigc Auftreibung den>elben, wo sie sicb umbiegl; 

f. g. die nach uiiteii verlaufende Parthie; 

b. eine nieinbranosc Ausbreitung, welcbe von der recbleii 

Tube sicb ùber dcn linken Eiertîtock begiebt. Unter ibr 

liegl 
i. der rechte Eicrsiock; 

k. vordere Lefze des durcbschnittenen Mutlermundes; 
I. EinsenkuiigssteUe der liaken Tube, welcbe abgescbnit- 

tcn; 
ni. vordere Wand der Cysle in welcber der linke Eierstock 

begt 

Fig. 2. 
Ansicbt des Utérus von bintcn. 

a. Muttermund ; 

b. Vaginalporlion; 

c. Scbeidcngewijlbe; 

d. linker Eierstock; 

e. Sliel , an welcbem er an die biritere Wand des Uleriis 
befesligt ist; 

f. Hautlappen, in wclchera 3 Zâbne sicblbar sind; 

g. Haare auf der Oberflacbe des Eierslocks; ' 

h, b, b, b, h. aufgescbnittene Cyste, in welcber der entar- 

tete Eierstock liegt; 
i. recbter Eierstock ; 
k. Die aufgescbnittene , nacb aussen liegende Cyste , ans 

welcber ein Convolut von Haaren und Fett berausge- 

noramen ist; 
1. die nacb innen liegende Cyste. 

Mélanges biologiqnei. I. 38 



— 298 — 

Fig. 3. 

zeigt den Inhalt des linken Eierstocks; die ihn bedeckende 
Haut ist aufgesehnitten iind zuriickgescblagen. 

a. der im linken Eierstock belîndliche Knocben; 

b. aussere Haut; 

c. Periosteuoi ; 

d. Alveolarrand des Knochens; 

e. ein Zabn (der Form nach ein erster Milcbbackenzahn); 

f. g. Zabnsack ; 

f. ausserer Theil desse)ben, der sich in das Periosteum 
fortsetzt ; 

g. innere Flâche des Zahnsacks, d. h. die Schmeizmembran ; 
h. ein nach aussen , in der Nahe der Basis des Knochens 

liegender zabnabniicber Fortsatz; 
i. bintere Flâcbe des Knochens auf welcher drei Dentoide 

sichtbar sind; 
k. ein nach innen liegender zahnahnlicber Fortsatz. 

Fig. i. 

der in e (Fig. 3) bcfîndlicbe Zahn , aus seiner Alvéole heraus- 
genommen; 

a. die Krone; 

b. der Hals; 

c. die Wurzel, welche noch vom Zabnsack umgeben ist; 

d. Alveolarrand des Knochens; 

e. Alveolenhôble; 

f. Scbmelzmembran, umgeschlagen ; 

g. das Periosteum des Knochens, welches eine unmittel- 
bare Fortsetzung der âusseren Parthie des Zahnsacks 
(c) ist. 



(Aus dem BM. phys.-mathim. T. IX. No. 21.) 



■s 

•"a 



t^ 



z 
u 

s 
u 
es 



z 

z 

< 

X 



■g 

i 

8 



K 



.0 

-S 



te 




^2 



J3 






9 
ES 



Z 

z 

< 

s 

H 

ce 



s 

o 
s 



O 

.o 
-S 



!3î 

i 





bc 

'£ 





%^: 1851. 

9 Juli 
Ueber Kurcrseier und Wintereier der so- 

GENANNTEN VV A 1' PE NTll 1 E RC BEN ( BracluOllUS)', 

vonDb. J. F. WEISSE. 

(Mit eioer lilhographirlen Tafel.) 

1. KukukseieF >). 

Ehrenberg erzahlt S. 431 seines prossen Infusorienwcrks 
folgendes? «Ich hielt die Noiommala Bracinonus cine Zeillaiig 
fiir einen Brachiomis , iiberzeugte mich aber allmalig, dass es 
ohne Schale war. Noch viel aiillallendcr war eine andere Be- 
obachtiing. Es interessirte mich namiich dann besonders 
sehr, zu bemerken, dass es also eine Notommata gebe, welche 
ihre Eier, wie Brachionus, auf dem Riicken triigl; daher wa- 
rcn dièse Eicr ein besonderer Gegenstand scharfer Aufmerk- 
samkcit. Da bemerkto ii-h denn, dass einige Tbiercben viel 
kleinere Eier triigen, als andere. Ja, ich sah zuweilen 5 — 6 
Eier, von denen nur eins die Normal-Grosse halte. Gleichzei- 
lig Hnlersuchlc icb die Noiommala granularis iind spiirte be- 
sonders deren Eiern nacb. Bald Del mir ein korniger schwar- 

1) Hicher gehorl nichl das, was Elireoberg S. 3.49 iiber 
Leeuwenhock's Kukukseicr referirt. Lelzterer verglich nur einige 
Ton ilim in PfctTer- Infusion beobacbtele Infusorien biasichtlicb ilurer 
Gestalt mil Ciickow-eggs. 



— 300 — 

zer Fleck in ail den kleinen Eiern auf, die sich auf der No- 
tommata Brachionus fanden , uiid diess leitete zum Âtiffïnden 
der sonderbaren Thatsache, dass N. granularis ihre Eier auf 
den Rucken der N. Brachionus legl. Ich fand dasselbe spater 
wieder an Brachionus Pala, welcher auch verschiedene Eier 
Irug, und sehe in diesem Verhâltnisse etwas der bekannlen 
Sage vom Kukuk Aehniiches u. s. w.» 

Schon im Jahre ISW (s. meine zweite Nachlese St. Peters- 
burgischer Infusorien, im Bnll. phys.-malh. Totn. VIII. No. 18) 
meldele ich, dass ich dergleichen Eier nicht selten auch an 
Brachionus urceotaris wahrgenonam^n, sprach aber zugleieh 
meinen Zweifel ans gegen die von Ehrenberg aufgestellte 
Hypothèse, als ob sie von der Noiommala granularis auf ge- 
nannte Raderlhiere abgesetzt wiirden, und war der Meinung, 
dass sie wobl nur zufiillig an ihnen hiingen bleiben mogen. 
Auch in diesem Jahre sah ich, wie damais, im Mai derglei- 
chen Eier an Brachionus urceolaris, von welcbem ich eine 
soich' gedriingte Menge vor mir batte, dass das Wasser, in 
welcbem sie leblen, nicht nur milcbarlig, sondern auf seiner 
Oberflâche fast rahmartig erschien. Obgleich nun neben den 
gewohniichen Eiern dieser Thierchen auch jene kleineren, 
durch den schwarzen granulirten Fieck im Innern sogleich 
von jenen zu unterscheiden, in grosser Anzahl vorhanden wa- 
ren , konnte ich doch kein einziges iudividuum der N. granu- 
laris eher bemerken, als bis solche unter meinen Augen aus 
jenen Eiern hervorbrachen. Ich bin daher jetzt geneigt, die 
vermeintliche N. granularis fiir eine Friihgeburt aller oben 
genannten Rijderthiere, und die granulirten schwarzen Hàuf- 
chen in ihren Leibeni fiir noch nicht verbrauchle Dotlermasse 
zu halten. Oder sollte hier etwa der Generationswechsel eine 
Rolle spielen? 

Spàterer Zusatz. Nachdem ich vorliegenden Aufsatz bereils 
der Akademie zu iiberreichen die Ehre gebabt, kam niir in 
einem saturirt griinen Sumpfwasser meine Diglena granularis'') 
wieder zu Gesicht. Ich fand sie auch jetzt, wie damais, als 
ich sie entdeckte, in iiberaus zahireicher Gesellschafl von 

2) Bullet. Tom. VUl. JVo. 18. 



— 30! — 

Diglena calellina, deren Eier in ^osser Menge zwiscben zu- 
sammenfçeballten Chlamidomonaa Pulvisculus uiid CUorogoiiium 
eucMorum iiinber lagen uiid hiiufig die Jungcn unter nieineii 
Aii{;en ans Ta(;e«licht treten liesscn. Untcr diesen Eiern wa- 
ren jcdoch griissore und auch mebrere et'was kleinere zu un- 
terscbciden. In beiden Arten konnte ich zwei kleine rotbe 
Augenpunktc. jcdoch niir in den grosseren einen Zahnapparal 
wabrni'bincn, wi-lcher in den kleineren fehlte. Letztere wa- 
ren abor diircb oinen kleinen scbwarzen Flerk im hinlern 
Tbcilc de« Kiirpers bezcichnel. Jenen enUchlùpfle die nicbt 
zu verkenneiide Diglena calellina, aus diesen «ah icb meine 
D. granularis bervorkommen. Also, wird man sagen, waren 
die priisseren Eier die der D. calellina, die kleineren aber die 
dur D. granularis. Der Meinunp bin ich inde.ssen nicht, weil 
ersteiis dièse kleineren Eier viel zii gros.s fiir das schmachtige 
Thicrrhen sind und weil zwoitens die Zabi der vorhandenen 
Individuen desselben unverhiiUnissmassig klein gegen die Zahl 
der gefleekien Eier war. Ich glaiibe vielmehr, dass die D. 
granularis gleich der Nolommala granularis eine Friihgeburt 
sei und rcihe diesen beiden noch die Enleropha Hydniina an, 
von welcher Ebrenberg mit gross-gedruckten Letlern in der 
kurzen Diagnose sagl: «fhjdatinae senlae simillinui'. 

Ausser diesen so eben angefiibrten Worten Ebrenberg's 
finden sich aber bei ihm noch inebrere andere Aeusserungen, 
welcbe ich als bedeutende Stiilzen fur meine Ansicht aus- 
hebe. So z. B. sagt er S. !^VA■■ «Die wahre Enleroplea fand 
ich wieder am 2tt. Aug. 183tt mit Hydalina senla und pflege 
sic seitdem, wcnn dièse biiufig ist, oft einzein darun- 
ter zu finden.» Ferner ebcnd.: «Neuerlicb fand ich auch 
zwischen Eiern der Hydalina solche mit einem innern dunklen 
Fleck und ich ùbcrzeugte micb durch Druck, dass das ausge- 
bildete Junge zabnios war, wesbalb ich dièse fiir Eier der 
Enleroplea zu halten voiles Recht batte (?) , dcnn der dunkle 
Fleck ist das kornige cbaracleristiscbe Organ dieser Thier- 
chen." Und endlich: «Es ist das einzige Râdertbierrben, von 
dera ich mit voiler Sicbcrheil weiss, dass es kcineZabne bat.» 

Zu den letzten Worten Ebrenberg's babe icb zu bemer- 
ken, dass ich micb jetzt auf's Genaucste davon uberzeugen 



— 302 — 

knnnte, dass aiich Dtglena granularis zahnlos sei, so wie ich 
bei Notommata granularis nie einen Zahnapparat wahrgenom- 
nien. Ehrenberjî selbst, nachdcm er in Bezug auf letztere 
S. 427 zwar von einem dicken Schlundkopfe mit unklaren, 
wabrscheinlich einzabnigen Kiefcrn gesprochen, sagt am Ende 
seiner Bescbreibung; «Ain 5ten Juni 1836 fand ich das Tbier- 
chen wieder mit Brac/iionus Pala und suchte die Zabne um- 
sonst.» 

Ferner sind noch folgende Stellen bieber zu ziehen : S. 39(i 
unter Microcodon: «Im mitllern Kôrper war ein schwârzlicher 
oder riJtblicber runder Korper, wie er bei mehreren, beson- 
ders jungen Thieren [Lacinularia, Enteroplea, Noiommala gra- 
nularis) beobachtet isl, dessen Natur aber unklar blieb.» — 
S. 401 unter Stephanoceros : «Junge baben einen kleinen drii- 
sigen dunklen Korper im Innern.» — S. 403 unter Lacinula- 
ria: "Am Dickdarme liegt nocb ein unpaares driisiges Organ 
mit einem oder einigen dunklen Korncben.» — S. 409 unter 
Floscularia ornala: «Ofl fand sicb iiberdiess in derGegend des 
Eierstocks ein brauner ovaler Korper, dera âhnlicb, welcher 
bei Microcodon vorkommt, aucb bei Lacinularia, Enteroplea 
und Notommata granularis wohi vorbanden ist. » Endiich S. 445 
unter Diglena catellina: «Im Ei sah icb noch einen dunklen 
Fleck, wie bei Notommata granularis. « 

Fasse ich nun ailes Voranstebende zusammen, so wird es 
mir hôchst wabrscheinlich, dass Not. granularis, Digl. granula- 
ris und Enteroplea Hydalina nicht eigene Arten, sondern nur 
unvollendete, nocb zahnlose Junge von resp. Brachionus ur- 
ceolaris '), Diglena catellina und Hijdatina senta seicn, und bin 
ich gencigt, den innern kijrnigen Fleck, welcben Ebrenberg 
(S. 412) ein in seiner Function unklares Organ nennt, fur 
nicbts weiter, als fur reslirende Dottermasse zu halten. Ist 
dem aber so, alsdann fiele der Ausdrurk: «Kukukseier» hin- 



3) Dass Ehrenberg die Not. ijramUaris mit fiot. Brachionus und 
Bracliionus Pala, ich aber mit Bracliionus iirceoliiris zusamnien gese- 
hen, kann nichl als Einwand geltend geniachl werden. Uavolllioiiimene 
Friiclite dieser sich 80 sehr gleicbendea Raderthiere konnen Tollkom- 
men gleich aussehen. 



I 



— 303 — 

wrg iind aile der|;leichcn gcflcckto Eier hic8sen mit griisiin- 
rem Rechle; Abortiv-Eier. 

*. Wintopeiep. 

Ende Mai, als ich obige Beobacbdini; bpendi<;t hattn, erhieit 
icb aiiK Kalhcrinenbof eiii fasl reines Teirhwasser, das aber, 
in eine weisse Scbiissel abiiegossen, gelblich i,'eiarbt erscbien. 
Atirh bier faïul sich BracliioiiKS urccnlaris in unabsebbarcr 
Mcngp, aber fa.st obne Ausnalime nur sogenannte Dauer- oder 
Winlereier (I bis 2) an sicb beniiiKicblcppend. Diesc Eier, 
welche aller Wahrscheinliciikeit narb den Winler bindurch 
ibrer Ueife enlj;egen';i'<;anj{en , untcr.scbicdcn sich in mancher 
Hinsicht, bcsonders aber diirch ihre lebhaflc gelbe Farbe, von 
■welcher olTenbar die Farbling des Wassers bcrriihrie, von je- 
nen unreifen Winlereiern, welcbe iih sonsl zii seben Geiegen- 
heit gehabt und aucb von Ehrenberg abgebiidet worden 
8ind (Tab. LXIII Fig. 111. 3.)- 

Naohdem das Wasser einige Tage auf meinem Zimmer ge- 
standen, senkten sicb die ïhiere saniint ibren Eiern in Gestall 
von gelblicb-gefarbten Schleimûocken zu Boden, und als ich 
ein Weniges davon iinter das Mikroskop brachie, fand ich die 
Mcisten schon ini Absterben begriffen. Ara folgenden Morgen 
fand ich grossere Scbleimhaufen auf deni Boden der Scbiissel 
und der grossie Theil der Mutterlhiere war todl, nocb hingen 
aber die gelben Eierchen an ibnen. In dcn nâcbslen Tagen, 
■wo sicb die Leichen immer mebr und mebr aufloslen, Celen 
die Eier von ibnen ab und lagen in grossen Haufen auf den 
zerslorten Leibern der Miitter, welchen nur nocb die Unirisse 
der Panzer geblieben waren. Es bot sich aber jetzt eine son- 
derbare Erscheinung dar. Dièse Panzerreste nâmiich waren 
obne Ausnahme von kleinen kreisrunden, mit concenlrischen 
Ringen umgiirteten, aber bewegungslosen, Kôrperchen erfiillt, 
welche ira Innern einen granulirten Kern enihielten. Die Zabi 
derselben variirte ; belief sich aber nicht selten auf 20 bis 30 
Stiick (s. fig. 1). Ihre Entstehung. wie ihre Bedeutung, war rair 
ein Râtbsel. Ich zerquetscbte nun mehrere der an den abge- 
«torbenen Thieren noch haftenden Eier, welche eine gedrângte 



— 30k — 

Masse kleiner Kiigelchen (Dotter) aus derï entstandenen Kissen 
ausstromen liessen (s. fig. 4.), und bemerkte, dass jene ring- 
fdrinigen Kôrperchen auch in einigen Eiem, welche durch 
den Druck entleert worden waren, sichtbar wurden. Spâter, 
wo ich dergleichen Ringe auch in leeren Eiern (s. fig. 5.), 
welche keinem Druck ausgesetzt gewesen, vorfand, glaubte 
ich annehmen zu miissen, dass sie nur in nicht zur Reife ge- 
langten oder in verdorbenen Eiern anzutreffen seien. Um viel- 
leicht Âufschiuss iiber dièse râthselhafte Erscheinung zu er- 
halten, beschloss ich, das Wasser so lange wie moglich auf- 
zubewahren. Dieser Entschluss hat mich indessen zu einer 
andern hochst iiberraschenden Entdeckung hinsichtiich der 
Entwickelung der Winlereier selbst gefiihrt, wie man sehen 
wird. 

Bisher hat weder Ehrenberg,' noch sonst ein Naturfor- 
scher uns sagen konnen, welchen Enlwickelungsgang dièse 
Eier verfolgen, da noch Niemand das Âusschliipfen der Jun- 
gen aus ihnen beobachtet hat. Dièses Problem hat sich mir 
vollstândig aufgesrhlo.^sen. Ich bemerkte eines Tages, als ich 
obenerwabnte Ringe betrachtete, ein Ei, welches an seinem 
«pitzeren Ende eine kieine, mit schwiirzlichen Kiigelchen an- 
gefiillte Blase zeigle, in welcher seitwârts ein ansehnlicher 
belirother Punkt zu sehen war. Als ich mich anschickte, 
letzteren scbarler in's Auge zu fassen, nahm ich eine unduli- 
rende Wimperbewegung ira vordern Theile der Blase wahr 
und glaubte auch ein Anschwellen derselben zu benierken. 
Ein schnell auf das Ei geworfener Blick setzte es ausser allen 
Zweifel, dass jene Blase aus dem Eie hervorging; denn je 
mebr sie anschwoU, desto lichter wurde der Raum, welchen 
der Embryo daselbst eingenommen batte, und bald daraitf 
konnle ich deutlich den nachriickenden Leib desselben von 
dem zurùckbleibenden Chorion unterscbciden (s. fig. 8.). Das 
langsarae, aber sletige Hervortreten des ganzen Sackes dauerte 
5 Minuten und als das letzte Stiick desselben herausschliipfte, 
klappte ein kleiner Deckel zu und verschloss das entleerte 
Ei. Der aus demselben getretene Fotus nahm jetzt einen gros- 
sern Raum ein, als das ganze friihere Ei, war aber noch mit 
einer zarlen Hiille dicht umkleidet, so dass er innerhalb der- 



— 305 — 

selben sich nur wcnif; riibrcn konnte. Das gro«so rolhe Auge, 
Andeutuiigon des Radcrorgaiis und die Maiidibeln knnnten 
deiitlich walirgenommen wcrden (s. ilg. f).). Nach wenigcii Mi- 
nuten zcrriss plulzlicb dièse Membran {Amnion) ain biiiteni 
Eiide, wo ein kleincr Gabeiscbwanz bervoi'liat, das Tbier 
debntc sirb in die Lange und brachte sein Raderwerk in 
rasrben Uniscbwung, woduixb die zerrissene Uiiile, gleicb 
cinem Ilemde, von binten nacb vorn ùber den Kopf wegge- 
zogcn und dann zur Seite geworfen ward. Das nun vollig be- 
freile Ncugeborne, das mir bedeulend griisser erscbien, als 
dio aus den gewObnlicben Eiern bervorkommendcn Jungen, 
scbwamm langsani davon und cntfaltete sicb immer mebr und 
mebr (s. Og. 10.). 

Da icb diesen interessanten Ilergang in der Folge sebr ofl 
mit der gehôrigen Kube zu beobachten Gelegenbeit gebabt ■*), 
sind uiir manche Nebcnumstânde, welcbe mir das ers le Mal 
enigangcn waren, volistandig klar geworden; namentlich ist 
es mir zweimal gegliickt, das Sichaufscbliessen des merkwur- 
digen Deckels von Anfang an zu beobacbten, um zu erfabren, 
ob er pliitzlicb aiifspringe oder von dem andringenden Em- 
bryo-Sack allmalig geboben werde. Es Cndet aber letzleres 
Stalt. Kurz vorbcr wird der Embryo ira Eie sebr unruhig und 
es presst sicb alsdann ein scbmales Stiick des Sackes zwi- 
scben dem freien Ende des Deckels und dem Eie bervor und 
driingt durcb sein alimâligcs Anscbwellen jenen bis iiber die 
lolbrecbte Linie binaus. Jpderzeit kiappt der Deckel nach 
dem vollslandigcn .\ustreten des Sarkes wieder zu. Obgleich 
uuler den Tausenden von Eiern, welche icb durcbmusterte. 
sicb viele fanden, deren Deckel bald mebr bald weniger sicb 
crhoben balte und in welcben icb leise Wimperbewegungen 
deullich wabrnebmen konnic (s. fig. 7.], ist es mir dennoch, 
wie gesagt, nur zweimal vergiinnt gewesen, den Anfang dièses 
Processes zu belauscben '). Wenn icb dergleicben fast gereifte 



4) Besooders war es am 15. Juni nicbt selUn, dass ich in einem 
und derasclbeo Tropfon drci bis vier Junge auskriecben sah. Mil die- 
sem Tage aber trat bei uns auch erst wabres Somraerwetlcr ein. 

5) Der Moment des Ofleostehens mag Tieleo dieser Tbiercfaen zum 
Mélanines biolo^qaes. 1. 39 



— 306 — 

Eiél* dui'ch einen sanften Dnick zerquetschte , platzten sie 
nicht, sondern iiffneten sich an der Spitze, wo sich der Deckel 
beGndet und ergossen eine Menge gewôhnlicher Dotterkiigel- 
chen, zwischen denen mitunter noch lebende, aber enlweder 
zu friib geborne oder durch den Dnick verstiimmelte Embryo- 
nen sich befanden. Wie unentbehrlioh dem Embryo die ihn 
eng umscbliessende Hiille zum gliicklichen Geborenwerden 
sei, sah ich zweiraa), wo dieselbe gleich zu Anfange des Aus- 
tretens zerriss. Obgleich das eingekeilte Jiinge die fi-ei ge- 
wordenen Rader heftig bewegte, riickte dennoch die Geburt 
nach mehrstiindiger Dauer nicht vorwarts. 

Der besonders merkwiirdige Deckel hat sein Charnier, wenn 
ich mich so ausdriicken darf, stets an der flachen oder etwas 
concav erscheinenden Hâlfte der Eier. Da dièse aber in dem 
engen Raume zwischen Objecl- iind Deckglas gleichsara auf 
den Seiten liegen, bin ich geneigt zu glauben, dass dasselbe 
eigentlich nach unlen gelegen sei und der sich ôffnende Deckel 
(besser vielleicht Klappe benannt) gewissermaassen als Briicke 
fur den zu Tage kommenden Embryo diene. Wenn ich in einem 
vollenTropfen dergleichenEier ohneDeckglas betrachtete,fand 
ich nicht seiten seiche, in welchen die Contour des werden- 
den Thieres vollkommen in der Mille lag und das regelmassig 
sich darstellendeEi nach oben stark gewolbl ersehien (s.fig. 3.)- 

Nachdem ich die Entwickelung der in Rede siehenden Eier 
so umsiândiieh wie moglich beschrieben habe, weil es sich 
vielleicht nicht so leicht treffen diirfte, dass dieselbe sich ei- 
nem anderen Beobachter, und mir wohl in meinem ganzen 
Leben nicht mehr, darbieten werde, habe ich nur noch fol- 
gende Zeitbestimmungen hinzwzufùgen. Die Dauer des Au.s- 
srhliipfens aus dem Ei dauerl 5 — 10 Minuten und eine glei- 

Yerderbea gereicben. So sab icb eines Tages, wie ein gieriger Tra- 
chetiits vornx seioen langea Hais in ein geolTnetes Ei einbobrto 
und nacb Uerzenslust die Dotlerkiigelcben in rascbem Strome in sicb 
einsog. Es geselUe sicb ibm bald darauf nocb ein solcbes Raubibier 
bei and es war in der Tbat ein ergreifendes Scbauspiel, zu seben, wie 
dièse beiden Presser gemeinscbaftlicb iiber den Leckerbissen herfielen, 
8icb abwecbselnd die Beute streitig macbten und , als nicbts mebr aus 
dem ausgesogeaen Ei fur sie lu holeo war, sicb eilig daTonmacbten. 



— 307 — 

chc Zeit ver^ht, ehe das Amnion platzt. Dac Abstiilpon des 
leizteren ist jedoch in dcr Kcfrel «chun nach Verlauf von ei- 
ner Minute bewerkstelligt. 

Uni eodlicii nnclimaU aof jcne lUns;e, welcbe zu vorlief^en- 
dor Eiitdeckunf; veranlafislen, zuriick/.ukchren, oiuns ich offen 
f;o«(elien, dans aie luir ein Uiitbtel {{cblielien, dessen Aufliisung 
icb benibigtcrcn Forscbcru ùbeiia«sen uiu««. 



Erklarung der Abbildungen. 

Sie sind sâmmtlicb, mit Ausnabme von flg. 11, unter einer 
290facbeii diametralen Vergrosserung gezeichnel worden. 

Fig. 1. Ein abgestorbener Brachionus mit 19 ringiormigen 
Korpereben in «einem Inncrn. 

Fig. 2. Ein vollslandigcs Ei, wic es sich unter eincm Deck- 
glase darstellt. 

Fig. 3. Ein ohne Deckglas betracbtctcs reifes Ei. 

Fig. 4. Ein diircb starken Uruck zcr.sprengtes Ei. 

Fig. 5. Ein leeres Ei, mit vielen ringforniigen Korpereben 
angeftiilt. 

Fig. 6. Ein leeres Ei mit offen stcbendem Deckel. 

Fig. 7. Ein noch gefiilltes Ei, desscn Deckel sich geboben 
bat. 

Fig. 8. Das Ilervnrtrelen des Embrjo's darsteilend. a. das 
ini Ei ziiriickbleibcnde Cborion. b. die nacbriickende 
Partie de.s Embryo-Sackes. c. der scbon an's Ta- 
geslicbt getretene Tbeil desselben. d. der zuriickge- 
«cblagene Deckel des Eies. e. das Auge. f. Kâder- 
Wimpern. 

Fig. '.). Der aus dem Ei hervorgekommene, aber nocb mil 
dem Amnion umbiilite Embryo. a. der nacb dem 
Zerreisscn dieser Membran bcrvorgetretene Gabel- 
schwanz. b. Das durcb Hiilfe des Uaderorgans iiber 
den Kopf wcggezogene Amnion, welches nacb dem 
Fortscbwimmcn desThiers nocb lange sicbtbar bleibt 



— 308 — 

Fig. 10. Das Neugeborne, nur in allgemeinen Umrissen. 

Fig. 11. Ein Haufen Eier, 2G an der Zabi, unler welchen vier 
leere, bei einer Vergrôsserung von llOmal im Durch- 
messer gezeichnet. Zur Unterlage dienen ihnen Pan- 

«• zer- Reste ihrer Miitter. Dièse Vergrôsserung reicht 

"I' vollkommen aus , um den Geburlsact deullich zu 

beobachten. 



tii' 



(Aus dem BmU. phys.-mathém. T. IX. Ko. 22.) 



■1; 



«^ 



5>: 




>^- 






S 



•s^ 




-^. ,VV 



r\ 



X 








vi 



l/'-<:.n ■--! 




K 





=. ■, '/- (^ 



BeRICIIT iJBER EINIGE ICIITIl YOLOGISCHE Ne- 
BENBESCIIAFTIGTJNGEN AUF DER ReISE AN DEN 

Peipos, vom Ende Aprils bis Anfang Junis. 
VoH Akademiker von BAER. 

Von Seiten des Gouvernements beauftragt, den Zustand der 
Fischerei ira Peipiis-See, als Mitglied iind Fiihrer einer Com- 
mission zu unlersuchen, habe ich gewùnscht, dièse Gelegen- 
heit zu benuizen, um unsere Kenntniss vom Leben der Fische 
in einigen Punkten zu erweilern. 

Dass auch die Entwickelungs - Geschicbte in den Bereich 
dièses Wunsches gehorte, wird man vorausselzen. Da dièse 
Untersuchungen eine anbaltende Beschâftigung verlangen, war 
ich schon friiher an den Peipus abgefahren , als die iibrigen 
Mitglieder sich zu versamraeln hatten. Schon auf der Hinreise 
aber traf mich die (fiir dièse Zeit unglùckiiche) Nachricht von 
der Ankimft eines Walfisches in Reval, den der Gouverneur 
von Esthiand. Hr. v. Griinewaldt, nicht unbenutzt fur die 
Wisserischaft lassen wollte. Ich setzte dennoch meine Reise 
an den Peipus fort, wo ich aiich sogieich laichende Hechle er- 
hielt. Fin Theil des kiinstlich befrucbteten Laiches wurde in 
ein holzerncs Gefass gethan, ein anderer aber in ein kiinstlich 
bcreitetes kleines Wasser- Réservoir im freien Lande. Nun 
erst unternahm ich die Reise nach Reval. Als ich wieder an 
den Peipus kam, fand ich die Embryonen im Holz-Gefàsse ab- 



— 310 — 

gestorben, wohl weil irgend Etwas in der Pflege versâuint 
sein mochte, in dem grôssern Réservoir aber waren sie in 
Menge ausgeschliipft, mil ansehniichem DoUersacke umher- 
sehwimmend. Jetzt versamraelten sich aber auch schon die 
andern Mitglieder der Commission und es musste nach einem 
andern Standpunkte abgefahren werden. Dieser wurde dann 
haufig gewechselt und die Fahrten zii Wasser durcb Fahrten 
zu Lande unterbrocben, fiir welche es iinmijglicb war die Em- 
bryonen unversebrt raitzunehmen. Selbst die ausgekrochenen 
jungen Hechte wurden durcb einen Landtransport yon nur 20 
Werst so leidend, dass sie bald abstarben. leh habe spâter 
Stinten und Kaulbarsche durch kûnstlicbe Befrucbtung er- 
zeugl. Die ersten Formen der Entwickelung der Stinten fand 
ich voUkommen so, wie Vogt in seiner trefflicben Darstellung 
der Entwickelung aines andern Fiscbes aus dem Lachs-Ge- 
schlechte, der Polaea. Ich glaubte aber uni so weniger die ur- 
spriinglicbe Bestimmung meiner Reise durcb lângern Aufent- 
balt zuriicksetzen zu diirfen. Am leichtesten scbeint die kûnst- 
licbe Erziehung der Kaulbarsche zu geiingen. indem der Laich 
von die^em Fische sogar in einera kleinen Gelasse von 1 Vj 
ZoU Durchmesser sich entwickelte. Die Natur des Kaulbar- 
sches, der auf unreinem Boden und dicht ara Grunde sich 
auf hait, scbeint also auch in der ersten Entwickelung weniger 
reines Wasser zu bediirfen als andere Fische. Der Euibryo 
nahm ganz die Formen der Barsche an, da aber die aussere 
Eibaut so eng den Dotter umgiebl, dass sie schwer abzulren- 
nen ist, so ist die Beobachtung am Kaulbarsche nicht so leicht 
zu verfolgen. War die grosse Zahl der Mitglieder der Com- 
mission forlgesetzlen physiologischen Lntersuchungen nicht 
gùnjttig, so wurde dagegen durch sie das Sammein der ver- 
scbiedeneu Fischarlen, welcbe in den bereisten Gegenden vor- 
kommen, erleicbtert. Auch bin ich in dieser Beziehung gliick- 
licber gewesen als ich erwartet batte. Man rechnet nach Hu- 
pel 20 Arten Fische, die ira Peipus leben. Ich habe 22 Arien 
fiir das zoologiscbe Muséum mitgebracht, obgleich wir vier 
Arten, die noch genannt wurden, nicht erhallen konnlen. Aus 
den ZuQùssen des Peipus und aus der Narowa habe ich noch 
fiinf andere Arten erhalten , die wir zum Theil der Gefâllig- 



— 311 - 

keit des iierrn von Liphardt, den wir auf Nenhaiison vor- 
fandcn, vprdanken. Uii- Scekiislo habnn wir bishor niir an ei^ 
nem Fiscbcrplaize, iistlich von der Narowa-Miindnnji liosiirlit. 
])a ifit es demi woiil als ein unerwartetcs (îliick zii belrach- 
ten, dass ich aiisser deii Siitiswassor-Fisclicn, die hckaiinllirh 
einen fînissen Theil des Kuicbtbiims des Finiiisidicn Mcerbii- 
K(!iis bildcii, fiinf cif;entlicbe Secdscbe iind aiisserdem noch 
drei Arten, die auch ini siissen Wasser vorkonmien, von uns 
aber frùber nicbl getroffen waren, mitbrin^e. 

Dass ich die V olksnaincn kennen zu lerncn sucbtc, verstebt 
sich von seibst, und bat mir gezei^t. dass Pal las nicbt immcr 
^dùr.klich die Linnné'scben Nanien mit den Volksnamen ver- 
band. liai den damais norb nicbt f;eniij;endon Bescbreibimpen 
war es nicbt anders miiglicb. Dieser Umsiand wird aber da- 
durt'b besonders wicbtifi, dass Pal las hei solcben Fischen , 
die er als bekannt betracblet, die Bescbreibung gewohnlich 
weijlassl, so dass eben nur der \ olksname anzeigt, welchen 
Fiscb Pallas meinte. So ist z. B. der Fiscb, den Pallas 
Cyprin, erylhrophl/inlmus L. nennt. vielleicbt Ci/jjmi. ritlilus des 
L. , denn die Ujorsa der Riissen am Peipiis ist obne Zweifel 
Cyiirin. ruiilus L. cl aulorum. Bei ein Paar andern Ci/prinns- 
Arlen wird die STsIeraatiscbe Benennnng mebr Scbwieri<;kei- 
ten raacben, da man noch wenig Positives iiber die Abfinde- 
nmp;cn der Arien in verschiedenen Wasserbecken weiss. 

Es {jehorlp ganz zu meiner nrspriinslichen Auffiabe, dass 
ich zii bestimmen suchte, wie viele Zeit die verschiedenen 
Fischarten gebrancben, um fortpflanzungsfahig zu werden. 
Ich bemitzte aiso die giinstige Gelegenbeit, Fiscbe verschie- 
dener GrOssen zu seben, um daraus ibr Aller abzuleiten. Ich 
lege hier Cijprinus ruiilus und Perça /lurialilis in sehr verschie- 
denen Dimerisionen vor. Stellt man solche Fiscbe, die in der- 
selben Zeit gefangen sind, neben einander, so ergeben sich 
bedeulende Liicken in den Grossen . an denen man die Jahr- 
gange erkennt. Von der Zeit der Pubertat an, wachst — wohi 
ziemlich allgemein — dass Weibchen mebr als das Mâiuichen. 
Dass eine solche Sammiung auch im zoologischen Muséum 
niitziicb sei, muss ich glauben, wenn ich bedenke, wie geneigt 
man jetzt ist, neue Arien von Fiscben nach dem verschiedc- 



— 312 — 

nen Verhaltnisse der Dimensionen ihrer Leiber aufzustellen. 
Ein junger Siek z. B. hat eine viel gestrektere Forra als ein 
aller, und nur wenn man die verschiedenen Aller aus dem- 
selben Wasser hat , làsst sich nachweisen , dass die verschie- 
denen Formen nicht verschiedenen Arten angehoren. Die Zu- 
nahme der Huhe (oder, wie man gewohnlich sagt, Breite) mit 
fortschreitendem Aller isl wohl zieralich allgemein bei unsern 
Fischen, wenn man die Fôlal- Période ausser Achl lasst. Al- 
lein bei den verschiedenen Farailien tritt dièse Zunahme in 
sehr verschiedenen Zeiten ein, bald friiher, bald spaler. Noch 
schlimraer fur die Untersrheidung der Arten nach den Dimen- 
sionen sind die Veranderungen in der Gestalt des Kopfes, 
welche zum Theil lange fortgehen. Ziemlich allgemein wird 
es sein, dass der Theil des Kopfes, welcher vor dem Auge 
liegt {das Rostrum der Zoologen), mit zunehmendem Aller sich 
verlangert, aber dass im Siisswasser-Stint [Osmerus Spirinchus 
Val.) beim ersten Laichen der Durchmesser des Auges grôsser 
ist, als die Dimension vom Auge zur Spitze des Rostrums, in 
einem ganz alten Stinte aber nur ungefâhr halb so gross — 
lehrt, wie lange dièse Gestaltsveriinderung in die Zeit der 
Pubertat ùbergreift. Die meisten Fische baben allerdings, wie 
es bei den Lungen-Thieren Regel ist, in der Jugend einen 
grôssern Kopf als im Aller. Allein wenn man, wie es gewohn- 
lich geschieht, den gesammlen Kiemendeckel -Apparat zum 
Kopfe rechnel, und darnach die Dimensionen des Kopfes be- 
stimml, so tritt bei einigen Fischen ein umgekehrles Verhâll- 
niss mil dera Aller ein. Ich habe eine sehr vollslândige Reihe 
von Barschen mitgebracht. Bei den jahrigen ist die Kopflânge 
mehr als viermal in der Gesammllânge enthalten, bei ganz 
grossen nur S'/s mal. Die Abweichung von der allgemeinen 
Regel ist, wie man leicht erkennl, nur scheinbar, da der Kie- 
mendeckel theils von der Entwiekelung der Kiefer - oder 
Kopf-Exlremitalen abhângt, theils als unter den Kopf gescho- 
bener Thorax zu betrachten ist. Dass das Verbaltniss des 
Hirnes zu dera Leibe mit dem Aller abnimml, môchie wohl 
allgemein giiltig sein. Allein jene forigehende Entwiekelung 
des Kiemendeckels darf bei der systeroatischen Beslimmung 
nicht ausser Âcht gelassen werden. Ich beabsichtige iiber 



— 313 — 

dièse Dimeiisions-Veranderungen der Âkademie speciellerc 
Nachweisiiiijîen vorzuleircn. 

Aiioh die Naliruiif; di;r Fische genaiier zu bestimmeii, als 
bis jelzt gojchcheii isl, habc icb gewiinscht. Zu einer voll- 
slhiidigen Ucihn von Beobacbtungeii ware freilich ein jabriger 
Aufenthalt erfordcrHch. Indess habe ich doch scbon einige 
Bnichstiicke gcwnimeii, die viclleiibl nicht ganz ohiie Werth 
sind. Ich iiiusu dabei die Beihiilfe des Herrn Docloranden 
Bary dankbar aiierkennon. Es kunnten bei einern so bcweg- 
lichen Lebeii, wie wir es fiihrten, eine Reibe von niikrosko- 
pisrhen Untersuchnngen des Magcn-Inballs von 10 Individuen 
nnr fiir weiiige Arten vorgenommcn vrerden, dcnn so viel 
Exemplare miiss man doch haben, um ein vollstandiges Ur- 
iheii zu lallen. Am beeierigslen war ich zu eifahron, wovon 
die Stisswasser-Stinten leben, die iin Peipus zu uiehrcren 
Tausend Miliioiien j.ïbriich gel'angen werden. In 10 Individuen 
fand ich ausser drei Insecten-Larven und einigen Eiern, die 
nicht mit Leichtigkeit zu bestiinraen waren, nichis als Ento- 
moslraceen der verschiedenen bei uns vorkommenden Gat- 
tungen, und untcrdicsen am haufigsten 3/onor«?«s- Arien. Nun 
ist aber die Fruchtbarkeit der Eiilomostraccen durch die hau- 
fig wechseinden Gcnerationen ausserordenllich gross und Ju- 
rine hat bekanntlicb nacligewiesen , dass ein Weibcben von 
dem kleinen Monoculus quadricornis ira Verlaufe eines Jahres 
eine Nachkoliinienschaft von raehr als 4,000,000,000 haben 
kann. Lasst auch bei uns die geringere Quantitat der Jahres- 
warnie eine geringere Zabi von Generalionen erwarten, so 
darf man doch in der rascben Production dièses Nahrungs- 
stolîes vorzùglich die grosse Anzabl von Stinten (Ch-Lthu) su- 
chen. Ihre eigene Fruchtbarkeit ist im Vergieich mit andern 
Fischen nur eine massige. In den grossten Weibcben dieser 
Art fand ich alierdings 20,000 Eier, ailein so grosse sind sehr 
selten. Die haufigsten haben nicht den vierten Tbeil dieser 
Zahl. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. IX. No. 23.) 
M^lanqes Iiiolo^iqiics. !• 40 



-^ Août 1851. 

riATTE DIF DIESJAHRIGE S N N E N F 1 N S T E R N I S S 

IN St. Petersbdrg einen Einflcss adf die 

TAGLICHEN PERIODISCHEN Er SC HEINUNGEN IM 

Pflanzenreiche? Von F. J. RUPRECHT. 

Vorbemerkting. Bei Ueberreicbiing dièses Aufsalzes in der er- 
gten Sitzung der Académie nacb den Sommerferieu wurde ich 
aufmerksara gemacbt, dass eine Noliz iiber deaselben Gegen- 
stand von Herrn Dr. t. Mercklin bereils in der St. Peters- 
burgiscben Zeitung No. 16.3 erscbienen sei, was niir zuràllig 
in Folge einer mphrtàgigen Abwesenheit Ton Pelersbnrg nn- 
bekannt geblieben war. Nicbts destoweniger glaubte ich den ab- 
sicbtlich ganz unveràndert gelasseneu Ârtikel miltheilen zu 
konnen, da meine positiven Beobacbtungen an anderen Pflao- 
zeugaltungen angestellt sind, also weder die Lileratur elwas dabei 
Terliert, nocb der Âufsatz meines Collegen in Bezug auf die 
geringe Collision (in den erwiibnten 3 jungeo Mimosen und 
einem verscbiedenen Exemplare der Nycterinia] dadurcb etwas 
an Werth einbiisst. 

Den 26. Âugust. B. 

Die Léser von Meyen's Physiologie werden sich einer 
Slelle in diesem Werke erinnern, wo Morren als Gewâhrs- 
mann genannt wird, dass bei der Sonnenfinsterniss am 15. 
Mai 183G in Liège, Mimosa pudica und mehrere Leguminosen 
ihr Laub schlossen, obgleich dièse Verfinslerung noch lange 
nicht total war. 



— 3!5 — 

Dièse Bemerkunp Wess bei der Grosse der diesjiihrigen Son- 
nenfînsterniss in Petcrsburg (10,4 Zoll) abniiche Erscbeinun- 
pen crwarlen und bestimmten mich, das Verhallen einiger 
Pflanzen im hiesigen K. botaniscben Garten zu beobachten. 

An einigen Arten von Mimosa, Acacia, Caesalpinia und Cas- 
»ia, die in der Linie des Palmenbanses standen , waren zur 
Zeit der grossten Verfinslerung die Fiederblattcben sehr deut- 
lich im Zustande des sogenannten Scblafes. Dièse Erscheinung 
war aber nicht Folge der Sonnenûnstemiss, «ondern zeigl sich 
gewôhniich daseibst um dièse Shinde. So war z. B. den 18. Jnli 
schon vor 5 eine schwache Ermatlung an diesen Pflanzen 
merkbar und den 17. befanden sicb dieselben zwischen S'/j 
— S'/j^ in einem gleicben Zustande, wie am 16. Juli. 

Gegen Erwartung verhielt sich Mimosa pudica. Gewôhniich 
faltet sich ihr Laub hier gegen B' ^^ Abends. Wahrend der 
ganzen Daiier der Sonnenfinsterniss blieb die Lage 
der Fiederblâltchen so, wie am hellen Tage. Dièse 
Wahrnehmung bei einer so empfindiichen Pflanze scheinl ge- 
gen einen Einfluss betrachllicher (nicht totaler) Sonnenver- 
fînsterungen auf den Schlaf des Pflanzenlaubes iiberhaiipt zu 
zeugen, steht aber auch andererseifs im Widerspruche mit 
den bei iMeyen erwâhnten Beobachtungen Morrens. Mor- 
ren Jiussert sich im Bullet. Acad. Roy. Brux. T. III. p. 299 
folgender Weise: «...L'influence de l'éclipsé a été moins sen- 
«sible, bien qu'à priori on eût pu penser tout autrement... Le 
'Cassia sulfurea, le Tamarindus indica. l'Acacia speciosa, les Mi- 
omosa: sensilira, pudica et arborea éprouvèrent un denii-som- 
• meil, une somnolence comparable à l'état où les met un fort 
«orage d'été survenant brusquement au milieu d'un beau 
•jour.» Zu Ende der Fin.sternis.s oiTneten sich, nach Morren, 
die Fieder am Laube dieser Pflanzen wieder. Ich darf nicht 
verschweigen, dass dit* von mir beobachteten Exempjare der 
Mimosa pudica junge, diesjahrige Pflanzchen von 2 — J Zoll 
Hbhe waren, auch mir nicht sehr empfindlich schienen; dass 
aiso imter anderen Umstânden vielleicht eine V'erânderung 
am Laube halte vorkommen konnen und anderswo môglicber 
Weise beobachtet worden ist. 



- 316 — 

Viel auffallpnder fand Morren die Verânderung in der 
Respiration der Pflanzen wiihrend der SonnenOnsterniss. Beob- 
achlungen an Blumen sind nicht erwiihnt. Dass gewisse Blu- 
raen feinere Photoineler, als das Laub der Mimosen sind, 
kônnle leicht aus Folgendem ersichtlich sein. 

Am 16. Juli Irat das Schliessen und Oeffnen eini- 
ger Blumen, wâhrend nnd nach der Sonnenverfin- 
sterung bedeiitend friiher ein, als an anderen Ta- 
gen. Der Unlerschied kann auf 1 — 1'/^ Stunden angeschlagen 
werden. Dièse Erscbeinung war déutlich. Leider liisst sich 
nicht bemessen, wie viel davon auf Rechnung des trùben 
Vormittages zu setzen sei. Die folgenden Tagebis zum 22. Juli 
(spaler war ich verreisst) waren durch ihre heilere Willerung 
nicht geeignet, den Einfluss des Vormittages am 16. Juli 
abzuschatzen, und Versuche mittelst kiinstlicher Bedeckung 
wiirden manche Einwendungen zugelassen haben. Es bliebe 
noch iibrig, im kiinfligen Jahre um dièse Zeit den Sachverhalt 
an den angegebenen Pflanzen nochmals zu priifen, wenn nicht 
anderswo unler giinstigeren Umstanden ahniiche Résultats 
erzielt worden sind. 

Indem ich zu den einzelnen Beobachlungen iibergehe, habe 
ich nur noch zu bemerken, dass nicht lange vor der Sonnen- 
verCnsterung (deren Anfang um i'' 1 S' — Mitte odcr grësster 
Grad um 5'' lO' — Ende um G'' S' eintral) meine Uhr mit der 
Zeit der Sternwarte im Gebiiude der Académie verglichen 
wurde und dass die genannten Pflanzen sowohl an diesem als 
an den folgenden Tagen auf einem freien, sonnigen Orte sle- 
hen blieben. 

1. Adonis aulumnalis. Im Anfange der SonnenverGnsterung 
bis i'/j'' war keine Verandeiung an den ofTenen Blumen zu 
bemerken. Aber um 4'/,'' waren die Blumen schon so 
weil zu, dass die Biumenblatter parallel mit dem Blumen- 
.stiele aufwiirts standen, also in 15' ihre Richtung um einen 
Winkel von fast 90" geandert hatten. Um 5* war die Schlies- 
sung etwas weiter vorgeschritten und um 5 23 , also bald 
nach der grôssten Verfinslerung, deckten sich die 
Biumenblatter einander so, dass nur am Gipfel der 



— 317 — 

filumc eine Oeffnun" zuriickblieb. In dicsem Znstandc 
verbliebcn die Uliimen bis ziini fol^enden Mor{;en. 

I)ii\selbeii Ëxempiarc beobachtele icb an dcii vorhergeben- 
dpn und na('bfnli;ciidcn Ta^en. Uen IV. .luli Kcblosscn sich 
die liUuneii erst zwischcn 7 — 8 Abends vollkoininen, so wie 
an deniselben Tajje zwischpn 2 — 3'' Nathmitlags wiibrend 
des Kef;ens. Den 15. J. waren sic um 6'' Abends nocb olîen! 
Am 17. tral jene Stellung der Biumenblader, wie um ^V,* 
des vorijjen Tages, erst um â'^jj' ein; nocb deckte keines der- 
selben das benaebbarte; einc snlcbe Derkimi; war erst um 7* 
einselreten und um 8'/^'' war die Scbiiessunf; bis auf eine 
«ebr kieinc OelTnung vollkomraen. Am 18. Juli war ailes so, 
wie am 17., nur standen um 5',,'' nocb nichl aile Blumen- 
blatler aufreibl. Dièse Slellim;; war den 19. .1. nocb viel spa- 
ter, erst um 8'' bei oincr eiiizigen Blume zu bemerken und 
dies nicbt vollkommcn. An den folgenden ïagen sab icb die 
Blumen um G'/^ nocb ganz offen. 

2. Bei Bellis annua folfften die Erscheinungen nicht so auf- 
fallend scbiicll der Sonncnverfinsterung, wie im vorigen Falle. 
Bis ~y' war nocb keine Veranderung eingetrelen, aber ura 
5'/^ sab man die miltlerweile allmalig eingelre- 
tene Scbliessung so weit vorgeriickt, dass die peri- 
pheriscben Blumen (Strablen) einen Winkel von 4-5" zur Axe 
(Scbafl) erreicbten. Um G' ,,'' oder etwas friiber standen sie 
aiifrecht, d. b. parallel zum Blumeii.scbafte. Von 7' /^ — 8'/^* 
srblossen .«sie gewiilbearlig das Blùthenkopfchen und blieben 
so bis zum folgenden Tag. 

Dieselben PDanzcn ballen den 11. .Iiili erst zwischen 7 — 8* 
Abrnd.<i ibren Sirablenkranz parallel zur Axe aufgericbtet, 
eine Bedeckung des Blumenkopfchens war nocb nicbt zu be- 
merken. Den 15. J. waren die Kijpfcben um 6'' .\bcnds nocb 
ganz ofTen, d. b. die Strahlenblumen standen recbtwinklig 
zum Scbafte. Am 17. Juli begann die Scbliessung erst um 
6' 4 , indem sicb einige Slrahlenkranze um 20 — 30" hoben ; 
um 7'' waren fast aile aufrecht. Den 18. J. war die Mebrzahl 
der Blumenkupfchen um SV^' nocb ganz ofTen, nur wenige 
batten eine kaum bemerkbare Ricbtung der Strablen nach 
aufwarts; um 8'' waren aile vollkommen aufreebt, aber nur 



— 318 — 

wenige Krânze so deckend, wie den Tag ziivor um 8' ,*. 
Ebenso begann die Sehiiessung den 1^. ersl unmerkiich um 
6 , war um 7' ', ersl so weil, dass kein einziger Slrahlen- 
kranz recblwinkelig, die raeisten erst 4-5° zur Axe standen 
und um 8^ noch lange nicht aile sich so vollkommen parallel 
aufgerichtel batten, wie an den folgenden Tagen um dièse 
Slunde. 

3. Nyclerinia capensit offnet regelmâssig ihre BInmen in den 
Abendstunden und schliesst sie ara Morgen, wie die noch zu 
erwahnende Silène ornata und Oenolhera chilensis. Im Beginne 
der Sonnenverlinslerung bis i-'/, waren noch aile Bliimen 
der Nyclerinia vollkommen geschlossen. aber um 5 war be- 
reiu eine roerkbare Verânderung vorgegangen, indem die 
Blumen sich zu offnen anfingen und um 6 10 fast 
sâmmtlich den starksten Grad der Oeffnung er- 
reichten. 

Den 13. Juli waren die Blumen um 6 noch zu! Am 17. J. 
zeiglen sich die Erscheinungen nur unbedeutend verschieden 
von jenen des 16. .1. Aber den 18. und 19. fiel der Anfang des 
Oeffnens ' ^ Stunde spâter (5' 'j'') und erst um 7' ^ — 8* wa- 
ren die letzten Blumen geôffnet, um 6'/,'' war erst V» der 
Zabi aller Blumen ganz oder halb oflen. In diesem Falle scbien 
es deutlicher, als in den frùheren, dass die Stôrung vom IG. .1. 
dauerhafter war und das normale Verhalten erst nach 2 Ta- 
gen wieder eintrat. 

4. Silène ornata rollte den Saura ihrer Blumen wenigstens 
um 1 Slunde friiher gegen andere Tage flach auf. Bei vor- 
schreilender Verfinsterung ôffnele sich zam er.slen Maie eine 
junge Blume ura 4^ 55', wahrend eingerollte altère Bluraen 
sich um 5* 10' aufzurollen begannen. Um 5 H war der 
Saura der jungeri Blume schon ganz flach. 

An den folgenden Tagen blieben die Bluraen bis à'/, , S'/i 
und sogar bis 7 Abends noch eiiigerolll. Lm 5^,. 6'/, be- 
gann erst das OelTnen und viel spaler, um G'/^ oder ura 7* 
wurde der Saum der Blumen flach. 

Ausser diesen Beispielen war noch ein friihzeitigeres Oefl'- 
nen der Blumen bei Oenolhera chilensis und Celsia orientalis 
beracrkbar, docb gehoren die Blumen dieser Pflanzen in die 



— 319 — 

Kategorie der epberacren, deren OefTnen sinh oit mehr nacb 
dem Grade der erlangten Ausbildun<;, aïs nach einer bestimm- 
len Stiinde ricbten. 

5. Oennihtra chilensis iiflnete ihre Blume nacb der Mitte der 
Verfinsteriing plutzlich um 5'/,*, an den folgenden Tajjen 
erst uin 7'/i"dcr vor 8* Abends, objjleich die Blumenknoiipen 
«eit niebrercn Stunden zum Diirchbriicbe fertig waren. 

ti. Die Bliimen der Celsia orienlalis fallen samintlicb vor 
12^ Mitlags ab, und wenn dann aucb reife Knospen iibrig 
bleiben, so ufTnen «ich dièse bei beilerer Witterung ducb nicht 
vor Mitternacbt. Icb bcobacbtete einmal geiJfTnete Bluraen 
um i* Morgens, welcbe einc Sliinde friiher. um !{* noch ganz 
gescblossen waren. An triiben, regnigten Tagen ôlTnen sicb 
aber ausnabm«weise einige concave Blumen vur Mitternacbt, 
z. B. uni 1 1 Va*- Am 16. Juli war iim 8'/,^ Abends eine Blume 
mil Qacbem Saume volistândig geoflhet. 



[Âxu dem Butt. phys.-malhém. T. IX. No. 23.) 



il'iiiii ■kI'iiii Hi) d'il 



20 December 1830. 
1 Januar 1851. 

Ueber Albinismus und eine abweichende Far- 
BENSPiELART DES Sterlad (Jcipcitser Ruthe- 
nus), VON J. F. BRANDT. 

(Mit einer Tafel.) 

Durch Ihre Kaiserliche Hoheiten die Grossfiirsten Ni- 
colai und Michail Nicolajewitsch wurde icli ara 26sten 
October aufgefordert zwei Hochdenselben lebend ans Nisbnij- 
Nowgorod ùberbrachte, fiir iiberaus selten erklarte Spielarten 
des Sterlad in Augenschein zu nehmen, die munter in dem 
mit der Newa communicirenden, im Winlergarten Ihrer 
Kaiserlichen Majeslat befindlichen, herrlichen Fontanen- 
Bassin herumschwammen. Beide waren jiingere etwa 1 Fiiss 
lange Thiere. 

Das eine davon, welches ich, zufolge der in meiner Natur- 
geschichte der Store (Mediziniscbe Zoologie von Brandt und 
Ratzeburg Bd. II. Berlin 1831 — 33. Seite 23) als ausseres 
Kennzeichen der verschiedenen Geschlechter festgestelllen, 
kiirzern Schnauzenbildung, fiir ein Mânnchen halten musste, 
Bel ganz besonders auf. 

Die Grundfarbe des ganzen Kbrpers, mit Ausnahme der 
sehr licht hellgrauen Flossen, erscbien als ein belles Braun- 
lich-orange, auf den Selten und dem Baucbe mit einem Stich 



— 321 — 

ins Fleiscbfarbene, wahrcnd die panze, etwas dimkler ge- 
farble, Kiickcnseitc iiis (jelbe «pielte. Dii' liiuitlflo.sseii zeig- 
ten eincii hell-orans;(;fiii-l)encii Fleck. — Der Uegenbogenhaut 
des Anges ft-hlle, mil Aiiiiiiabine eines innem «ilbcrfarbigen 
Satiniff», das stbwiirzlicln; Pigmpiit, so dass das Auge in Kolge 
der durchscbiinineiiiden Gelasse vorn grusstenlbcils rolb 
geaderl erschicn. 

Mail iiiuss dabcr das eben bescbriebene Individuura fiir ei- 
nen Albino oder Kakerlakcn erklaren. Aïs solcber bietet es 
ein lobbaftcs Intéresse, da meines Wissens bisbcr kein so 
bober, diirrh die grossleiitheils farblose Regenbogeiibaiit des 
Anges «ich bekundender, (jrad des Albinismus bei irgend ei- 
neiii Fiscbe bescbricben wiirde. 

Ueberbaii[it keniit man mit Ausnahme eines in Paris gefan- 
genen, von Dein. Taglioni dein dortigen Muséum geschenk- 
teii, bellbraiinlirh-gelblichcn (bell nankinfarbigen) , niir am 
Nasen- und Srbwanzende wie gewobnlitb gefiirbten, Aales 
(Meunier, Dictioiin. univers, d'bist. nat. p. d'Orbigny à Paris 
1811 T. 1. Albinisme p. 2V9), dessen Augenfaibe leider nicht 
angegeben wurde, meines Wissens, kein Beispiel eines in 
freier Nalur aufgewacbsenen leucolischen Fiscbes. — Es er- 
vâbnt zwar Geoffroy (UisI, d. anomalies I. p. 2;i8). dass 
junge Goldfische, die er in Brunnejiwasser versetzte, leuco- 
tiscb gewoiden seien und ersl im Flusswasser Iheil'neis ibre 
natiirliebe Farbe wieder bekomroen hutten. Indessen fragt es 
sirh, ob er durch sein Verfabren wabre Albinos produtirte, 
jcdeiifalls waren es kiinstlicb erzeugle, sebr krânklicbe, da 
er selbst von ihrer grossen Sterblichkeit spricbt. 

Aus der Klasse der Reptilien mijcble der von Rudolphi 
(Physiol. Bd. I. Berlin 1821 S. VG) als zweifelhafter Albino er- 
wabnte, in Berlin bei Dr. lleinr. Meyer dem Verfasser einer 
Pbysiologie) von ihm gesebene, zitronengelbe Froscb nocb im- 
mer aïs isolirtes Beispiel dasteben. Man mu.ss indessen wobi 
manche stets weisse oder fleisebfarbige Reptilien fiir normale 
Albinos balten, namentlich dieProteus und Ampbi.sbi)nen u.s.f. 
Dièse Aiisicbl gewinnt ura so mebr an Gewicbt. wenn wir 
bedenken, dass nacb Ruse on i nnd Confliacbi (Oken Na- 
lurgescbirbte Bd. H S. 44.2) die dem Lichte ausgesetzten Pro- 

McUngcs biologi({ues. I. 41 



— 322 — 

teus violett werden , dass ferner nacfa Michahelles (Isis '^ 

1830 S. 180, 1831 S. 505, Oken a. a. O. S. 443) der dreissig 
lebende Exemplare besass, die meisten nach einem Jahre 
blauschwarz wurden. Ueberdies koramen ausser den weiss- 
gelben und weissiichen, als Uebergange zur diinklerenFarbung, 
Exemplare mit dunkleren Flecken, ferner braungelbe und 
dunkelrothe Proleus vor. 

Môglicherweise kônnten aber doch die im normalen Zu- 
«lande mit Piçment versehenen kaltblijtigen Wirbellhiere we- 
nlger geneigt sein Albinos zu erzeugen als die Warmbliiligen. 
Es sind wenigslens, wie bekannt, bei Saugelbieren verschie- 
dener Ordnungen abwaris vom Menschen ') nicht gerade sel- 
ten Albino's beobachlet worden. Man kennt namenilich Al- 
bino's von Vierhândern (Affen), Fledermausen, Raubthieren 
(Maulwiirfen, Mardern, Fiichsen), Beulelthieren (Phalangista), 
Nagern (Miiusen, Kaninchen), Hufthieren (Eiephanten) u. s. f. 
Dasselbe gill hinsicbtiich der Vôgel verschiedener Ordnungen, 
so den Raubvôgeln (Faiken), den Singvogein [Muscicapa grisola, 
Turdus merula, Àlauda calandra und arvensis. Passer domeslicus 
Fringilta linaria und canaria, Corvus cornis und monedtila u.s.f.) 
den Klellervogeln (Psillacus amazonus, mehrere Spechte), den 
Hiihnervogein {mehrere Arten Rebhiihner, Wachtein), den 
Wadvôgeln (Schneplén und Kampfhàhne) und den Schwimm- 
vôgeln (wilde Enten und Kriekenten). — Man bat sogar Vogel- 
Albino's an einzelnen Localitâten constant vorkommen sehen. 
So sollen nach Masch (Naturforscher 1779 Bd. XIII, S. 161), 
namentlich bei Neustrelitz in einem Geholze, unter den nor- 
malen Rabenkrâhen wiihrend eines Zeilraumes von 30 Jah- 
ren stets einzelne weisse sicb gezeigt haben. 

Was die kaltbliitigen wirbellosen Thiere anlangt, die sehr 
hâufig, analog den oben erwabnten Reptiliengaltungen, in der 
grossen Abtheilung der Vermes im Sinne Linné's gewisser- 
maassen als normale Albino's erscheinen, so bat man auch 
bei im normalen Zustande gefdrbten Arten Albinismus ange- 



1) Ueber menschliche Albino's siehe den mit reicher Literatar ans- 
gestatleten, yon Bo stock verfasslen Artikel Albino in der Cyclopaedia 
of Anatomy and Physiology. 



— 323 — 

troflen. BcreiU Geoffroy (a. a. 0. S. 299) «pricht von weis- 
sen Olivcn. Umtitiindlichcr bat abcr Hartmann atif die Ilau- 
n<;keit des Albinismus bci den Landschnecken aufmcrksam 
geniacbt ^). 

Diis zweito von mir beobachtefe Sterlad-Individuum, ein 
Weibcben, iintcrscbcidet sich nur diircb die niebr bcllo^aue 
Farbe des Riickens und die weissliche Farbe des Kopfes, der 
Seiten und des Bauches, desgleichen diirch die viel iichtern 
Flossen von den normal gefarbten Sterladen, mucbte aber doch 
einige Beachtung verdienen. 

Erklarung der Tafel: 

Figur 1 der Sterliid-Albino '/^ natiirl. Crosse. 
Figur 2 die hellgraue Vorietiit des Sterlad y, natiirl. 
Grosse. 

2) Ueber Albinismus im Allgemeinen und Besondern Tergl. J. Geof- 
froy St.-Hilaire Histoire d. Anomalies ou Traité de Tératologie 
T. I, p. 293 ff., und Bronn, Gesch. d. Natur. II, S. 131. 



(Ans dem Bull, pkyi.-mathém. T. X Ko. 1.) 









^ 



■^ 
-^ 



i 




V 



^ 





^4 



^^ 



V 






■^ 













x^ 



^ VK 



N 



^ 



ilELMGES BIflLOGIQDES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO- MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 

ST..PÉTERS»BOUR«. 



Tome I. 



k' LIVRAISON. 
(Arec 4 planches.) 

(Prix: 60 Cop. arg. — 20 Ngr.) 



'^■■.« f\ ^^:fv\ 



St. Pétersbourg;, — - 

de riraprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S53. 



Se vend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 

de rAcidémie, Perspeclire de Nevsky, No. '/io> e' à Leipzig, chez 

M. Léopotd Voss, 



%- 




MELANGES BIOLOGIDOES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO- MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST..PÉTERSB01JR». 



Tome I. 



V L I V K A I s N. 

(Avec 4 planches.) 
(Prix: 60 Cop. arg. — 20 Ngr.) 




St. Pétersboviti^S^^ 

(le l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

ISâS. 



Se vend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Pcrspoclivc de Nevsky, No. '/loi ^' à Leipzig, choi 

M. Léopold Voss. 



CONTENU. 



Dr. lou. Marciisfn. Bcitrag zur Lehrc Tom Verhaltnisuc der Mal- 
pighischen Korper zu dcn Uarnkanalchen. (Mit ciner litho- 
graphirten Tafcl.) .125 

J. F. Brahdt. Beracrkungen iiber den Bau der Weichea- oder 

Lcistendriisen der Gazellen. (Mil zwei Tafeln.) 332 

C. B. KsicBBKT. Bericht iiber die Abbandiung des Herrn Dr. 

Rcissaer: «De auris inlernae formatione» 344 

C A. Mbter. Ueber éinige Pflanzenmissbildungen. (Hiezu eine 

Àbbildung.) 359 

Dr. Joa. M*RcusBN. Zur Histologie des NerTcnsystems ". 371 

Hahel. Ueber das Project: Austern, wie aucb Hummern, See- 
krebse, Krabben und Miesmuschein im flnnischen Meerbusen 
zu ziehen San 

Nie. TuaczANiNOT. Myrtaceae xerocarpicae, in Nova UoUandia a 
cl. Drumond lectae et plerumque in collectione ejus quinta 
distributae, determinatae et descriplae ., 394 



-^'•,- 1851. 

il tutu 

Beitrag ztR Leiire von Verhaltnisse der 
.Malpigiiischen Kohheu zu den IIarnkanal- 
chen; von Dr. JOIJ. MARCUSEN, 

(Mit einer lithograpbirten Tafel.) 

In Iptzter Zeit ist die Niere bâti6g Gegenstand der lîntersu- 
chiinp; pewesen, «nd besonders ist es das Verhâllniss der 
Mal|ii;;hl.srhen Kniiiiel zii den llarnkaniilchen gewesen, wel- 
ches mail aiifziikiârpn sich bemtihte. Die hedeiilcndsten Ana- 
tomen hahen dariiber ibre llntersiichnngen veroffentlicbt; 
aber trolz diescr Arbeilen von Joh. Mùller, Bidder, Bow- 
man. Rt>icbert, Kullikrr, Gerlacb u. a. m. ist roan nicbt 
allein zu keinem deGnitiven Résultat gekommen, sondern so- 
gar zii einander ganz entgegenstebenden Ansicblen. Mau 
kônnte dadurcb fa«t versucbt werden, die Zuverlassigkeit der 
mikroskopiscben Beobachlungen zu bezwcifein , -wenn man 
niebt dnran dacble , dass bauGg der Irrtbum weniger aus 
dem Sehen, als aus dem AulTassen des Gesehenen entspringt, 
«o dass zwei Beobacbter einen und denselben Gegenstand 
ganz gleich sehen, aber faisch deuten; andrerseils aber ist 
nicbt zu vergessen, dass es bei mikroskopiscben L'ntersu- 
chungen auch hàufig vom Zufall abbângt. ob man auf solche 
Gegenslande trifll, welcbe einen scbwierigen, verwickelten 



— 326 — 

Gegenstand auf eine einfache , deutliche Weise uns vor s 
An^e fùhren. Uenn wirkiich haben wir es in neiierer 
Zeil erlebt, dass durch Anffinden von bestimmten Siellen in 
ganz bestimmten Thieren vorlier scbeinbar iinergriindliche 
Verhaltnisse sich leicbt tmd sicher darstellen li-essen. So er- 
innere ich in dieser Hinsicht an die hinlero Wurzel des (rige- 
minus beim Hecht, an die Vaguswurzein beim elektrischen 
Rochen, deren Untersuchung die langst ersehnte Aufklarung 
ùber das Verbaltniss der Priraitivnervenfasern zu der Gan- 
glienkugel, gab. So gab die Untersuchung der Eier des Slrun- 
gylus auricularis die unier den Augen des Beobacbters vor 
sich gehende Furchiing des Eies u. d. m. Hinsichilich der 
Erkenntniss des Verhaltnisses zwischen Malpigbischen Kijr- 
perchen und Harnkanalchen ist der Kaulbarsch meiner An- 
sicht nacb dasjenige Thier, an welchem man am leichlesten 
sich ùber diesen Punkt belehren kann. Bevor ich aber meine 
Beobachlungen mittheile, will ich in Kùrze vorauschicken , 
welches die Ansichten iiber diesen Gegenstand sind. Der Eng- 
liinder Bownian ist der Erste, welcher es sah und vertiffent- 
licbte , dass die Malpigbischen Knâuel der Art mit den 
Harnkaniilchen in Verbindiing stehen, dass sie sich in einer 
Kapsel , welche von einer Aussiiiipung des Jlarnkannichens 
sclbst gebildet wird , befinden. Nach ihm liegt der Gefâss- 
knauel frei ohne von Epilhelium bedeckt zu sein , in der 
Hiihle des an dieser Stelle erwciterten Harnkanâlchens. Joh. 
Millier sah ein Gleiches bei den Myxinoiden. Huschke, 
HvrtI sind gegen dièse Ansicht, ebenso Reichert. Fiir sie 
sprachen sich nach eigenen Untersuchungen Gerlach und 
Kolliker ans, nur sahen sie den Glomerulus von einem Epi- 
theliiim bedeckt. Bidder bal ein paarmal seine Ansicht geàn- 
dert. Zuerst beschrieb er das Verhaltniss der Malpighi- 
schen Kijrper zu den Harnkanalchen der Art, dass sie sich 
in einer Einstiiipung der lunica propria der letzteren belan- 
den. Spiiter aber glaubte er sich an den Niereu des Triton 
taeniatus liberzengt zu haben, dass der Glomerulus ausser- 
halb der Harnkanalchen liège, und nur durch eine Bindege- 
webschicht an ihn befesligl sei und zwar an die erweiterte 
Stelle des UarukanâicheDs. Dièse Bindegewebeschicht bilde 



— 327 — 

bei abperissriipm Glomcruliis den Scbciii eiiier -um ihn sicfa 
bcGrulpiidi'ii hapscl. lu i iiiinl.l i.ii 

Liiitei'.'iucbiiiigen an Fisrbiiieren habeii mirh Fol'^endeg ge- 
lehrt, iind zwar ffnb die Niere des Kaulbarscbes ganz unzwei- 
felbafle Kesullate; weiiiper die anderen von mir untcrsiicbten 
Ficche [Gailux tota. Perça flurialilis , Osmerus eperlanus, ein 
Paar Cyprinusartcnelc); indcss konnte man einmal die Ver- 
bâltiiisse durch dcn Kaiilbarsch, so konnte man «ie aurh bei 
den anderen Fiscben erkennen. 

Beim Kaulbarsch ist wie bei den Fiscben iiberbaupt noch 
kelii rntorschicd zwiseben einer Rinden- und Alarksubslanz 
der Nieren. Dièse bilden 2 langliche, unmiltelbar unter der 
untcren Seile der Wirbelsaule liegende Kiirper, welche die 
gatize Liinge der fiauchhuble einncbraen. Ihr vorderer An- 
fanp isl dick, kolbi?. Sie werden dann dùnii, verlaufen so zu 
beiden Seilen und treten wieder am binteren Ende derBauch- 
btilile zu einem oinzigen drcieckigen Kiirper zasammen, des- 
sen Spitze narb binten und dessen Basis nacb vorn siebt. Die 
Gefiisse bilden in ihncn die Malpighiscbon Knaiiel. Dièse 
sind V'erschlitigungen eines Capillargelasses. Es treten nam- 
licb ans einem grosseren Gefasse mehrere feinere Capillaren, 
welcbe bald sic-b an und in die Harnkanalcbenanlange bege- 
ben. Die Malpighiscben Kiirper sitzen daher wie Trauben 
an ibrem Stiolc an den Gelassen. (S. fig. 2). Das Harnkaniil- 
cben beginnl blind mit einem kolbigen oder knglicben bohlen 
Anfange. In dicsem sitzt das Malpigbiscbe Kniiuel, das Ge- 
fiisKf ben welcbes letzleren bildet , durcbbohrt die iunica pro- 
pria des Harnkanâlcbens, tritt in die Aus^eitung des Uarnka- 
nalcbens bincin und vcrscblingt sich drin zu einem Kniiuel 
und tritt dann durrb die iunica propria neben dem bereinlre- 
lenden Getasseben heraus. Dass der das Malpigbiscbe Kjir- 
percben entbaltende Hnblraum nirklich nur eine erweiterle 
Stelle des Harnkanâlcbens ist, gebt daraus bervor, dass man 
«ielil wie die tunica propria des Harnkanâlcbens sicb unmit- 
lelbar in die (^ontur der sogenannten Kapsel fortsetzt; theils 
aus der unmitlelbaren Fortsetung des Epitheliums des Harn- 
kanak'licns in das der Kapsel. Dass aber das Malpigbiscbe 
Korperchen wirklicb drin, und nicht wie Bidder meint, dran 



— 328 — 

citzt, «ieht man daraus, dass beim Bewe^en der Kapsel sich 
der Glomerulus milbewegt, beim Rollen der Kapsel es ganz 
so aussieht, als wenn der Knaiiel drin liegt. Indess konnte 
Bidder Recht haben zu behaupten, dass der Knâuel nur ne- 
ben und nicht in der Kapsel liège, wenn nicht folgende That- 
sache aufs Beslimmteste gegen ibn spriiche. Sucht man 
nâmlich eine Kapsel zu sprengen, (und beilâuGg bemerkt, 
ist dièses beim Kaulbarsch scbwer zu bewerkstelligen , so 
derb ist die Kapsel , aber beim Frosch geht es unendlich 
leicht] so sieht man unler seinen Augen die Gefàssknâuel 
heraustreten und bisweilen gelingt es einem, Ansichten von 
halb berausgetretenen Knâueln zu bekommen, wo eine Hiiifte 
des Knàuels noch in der Kapsel steckt, und die Kapsel das 
herausgetretene Stiick abschniirt. Ist der Knauel ganz heraus- 
getreten, so fallt die erweiterte Stelle zusammen. Man bat 
von einer besonderen Kapsel des Malpighischen Korper- 
chens gesprochen. Soll dièses eine besondere Mcmbran sein, 
wie sie Bidder anfangs annabm, als er den Gefiissknauel 
sich in die tunica propria des Harnkanâlchens einstiilpen liess, 
Bo esistirt eine solche nicht. Es bat bâufig den Anscbein, aU 
wenn ausser der ansseren Contour, der Fortsetzung der tu- 
nica propria des Harnkanâlchens noch eine zweite innere mit 
ihr fast concentrisch verlaufende innere vorhandcn wâre. 
Dièse ist aber nichts als der optiscbe Ausdruck der nach in- 
nen sich abgrenzenden Hôhle (S. fig. 1). Die zwiscbcn beiden 
Linien gelegene Parthie ist die Dicke des Harnkanâlchens an, 
der erweiterten Stelle. Meist ist die Wandung hiersehr diinn, 
so dass nur zwei nabe liegende dunkie Contourlinien den 
Malpighischen Knâul umgeben. Gewohnlich ist die Wand 
am sogenannten Halse des Malpighischen Kiirpers, d. h. an 
der Uebergangsstelle des Harnkanâlchens in die Erweiterung 
dicker, so dass hier die innere Linie etwas mehr von der 
âusseren entfernt erscheint, als dort wo das Gefàss die lunica 
propria durchbobrt. Das Epitbelium der Harnkanâlchenerwei- 
terung ist ein cylindriscbes. Beim ersten Blick erscheint es 
pflasterartig , wenn man bloss die zur Wand hingerichtete 
Basis der Cylinder sieht. Beim Verriicken des Focus gelingt 
es bisweilen das in die Tiefe bineingehende âussere spitze 



— 329 — 

End<> den (>liii<I<'i"s walirznnelimen. Mit E.<!.sipfKittirc behandelt 
zfijjon sinli kleiiio, rimile Kprne iii tien Cylindcrcpillii^lifii. An 
«it'ii ;iiis«M>li'ii (iii'iizcii (Irr orwcilorlfii IhuDroliiolioii .siiid 
(iic Keiiic in dio IJin^u! gczogeii. Das Epillieliiiin zielit «ich 
bis an don GfnisNkniiiiel. Lasst man cino t>ogt;nannte Kapsel 
diirch Di'iick plaizen und tritt der Gefassknaiiul hervor , so 
findc ich ilui w(;ni|;s(L'iis oline Epillieliiim. Die von Gcrlach 
daraiif ncliindcnen und abi;cl)ildoton Zellon mil Kei'nen sind, 
wii! Hidder f;anz lichli;; bompiUl , duicli Essifjsiiure licrvor- 
pfbi'aclilo Kciiie in vciandiTlen in den Gulassen heGndIichcn 
liluIkOipiTibon. Die Malpighischen KOrper mcssen beim 
Kaulbai'scb mit der Kapscl gegen 0,005 — 0,070 Millinieler. 
Der lilngsle Diircbine.sser der Kapsel mit dein Knâiiel zwi- 
(ii'ben O.O'.I") — 0,IH5 iMillinietor ; der Abstand von der ans- 
«eren Contour bis zur inneren (Dicke der M'and; 0,006 — 0,010 
]\]illiniel»"r. Ans der eben gegebenen Beschreibung kann ich 
uifbt anders als Bownian in allen Stiicken Uecht geben. 

Um die Kapsebi zu itioiiren , zerzupft man bloss die Niere 
des noch lebenden Fisihes sorgfiiltig und breitct die einzelnen 
Stiickcben .so viei als nioglicb mit Nadeln aus. Man wird dann 
gewiss mt'Iu-ere ganz isolirte Kapsebi mit ibren Harnrohrcben 
finden. Ein paarmal babe icb beobacblet , dass , ob^leich 
ieb kein Deekgliisihen anwandte, also keinen Druck, dennoch 
plotziicb das llarnkanalchen von seibst abriss. Um die Gcfàsse 
zu «eben: und die Art und Weise wie sie zur Kapsel sich be- 
pcben und Ictzlere wie auf einem Sticle anf dem Gefasseben 
silzt , ist es besser ein grosscres Stiick der Niercnsubstanz 
vorsicblig auszubreitcn , und dann zu bcobacbten. Bisweileu 
kam es mir bei solcbeii Priiparaten vor , als wenn sicb dann 
Malpighische Knaufl in scblingenfiirmigen Anfàn^en der 
Uarnkanaltben befanden , wie sie Gerlacb bescbrieben bat, 
so dass nacb zwei Seiten von einer erweiterlen Stelle die 
HarnkaniiUben abgingen. In neiierer Zeit bat v. Wittich 
ciiie besondore Meibnde der Nierenpraparation zur mikrosko- 
l)isrhen Unlersucbung angcwandt. Er Icgt die Nieren in ver- 
diinntc Salpelcrsaure , kocbt sie einmal auf, lasst sie dann 
trocknen und macbt darauf feine Schnitte , narbdem cr die 
Scbnitiniicbe ctwas angefeucbtet bat. Irb babe dièse Méthode 

Uélailçi'S hioloçiqties. I. r o 



— 330 — 

nicht versucht ; aber aus den Abbildungen sieht man , dass 
sie gut ist. Ich frenc mich , dass, wie ich ans seiner Abhand- 
lung ersebe, wir zii gleichea Re.siiltalen gekoiimien sind. Hin- 
gegcn kann icb weder Gerlach, noch KoUiker, noch Vic- 
tor Carus beistimmen , wenn sie auf dem Malpighiscben 
Knaiicl eiii dasselbe selbstslandig ùberkleidendes Epitbelium 
sehcn. Aucb beini Frosche sebe idi eberi so wenig wie bei 
den Fiscben ein Epithelium auf den Knâuein, iind einige maie 
wo es mir schien , als wenn icb ein Paar sclir blasse Zellen 
mit Kernen ara Rande sah , sind es meiner Ansicbt nach die 
Epilhelien der Kapsel selber gewesen. Sowolil in der Kapsel, 
als im Anfange der Harnkanalcben , seibst iin weileren Ver- 
lauf der letzleren , habe ich Bewegungen , ahnlich der ï'Iim- 
merbewegung , gesehen ; indess kann hier auch ein Irrthum 
von meiner Seite sein , da ich keine Flimmerglieder darstel- 
len konnte. Der Analogie nach ist aber bei den Fiscben wahr- 
scheinlich ebenso Flinimerbewegung vorhanden wie bei den 
Amphibien. 

Zum Schlusse noch folgende Notiz , die , genau genommen, 
nicht bierber gehort , die ich aber beil.ïufig mittheilen will. 
Die Untersiichung der Harnblase der Fiscbe zeigte mir zn mei- 
ner Verwunderung , dass sie , wie der Diinndarm, mil Zotlen 
versehen , welche ein Cylinderepitbelium tragen. Vorl.ïufig 
will irh bloss bemerken , dass sie besonders scbon und gross 
bei Gadus Iota sind. Ueber die Einzelnheiten werde ich nâch- 
stens etwas veriiffentlichen. 



Erklarung der Abbildungen. 

Fig. 1. stellt die Kapsel mit den von ibr entspringenden 
Harnkanalcben und darin silzendem Malpigbi.schen 
Knauel dar. Das Harnkanalcben ist an einer Stelle 
zusammengeroUt. Der dunkle Inhalt (Harnsalze) er- 
laubt nicht die einzelnen Hariirobrchenepithelien zu 
sehen. 

Fig 2. zeigt ein grôsseres mit 4 von ihm entspringenden 



SJ 



. ffc/iiniffs /'ic/iit/Kfiii'f T. /. Bf.f/amfSf/r.iiirr,ii>m(7//f/f/Msr/ti'Ji/i}>rp^r. 



Fiff.J. 




■ H. t 



Jff,- 




fil/. S . 



— 331 — 

Sl.ïmmi'hen , wclchu zur Uildiing des Gefassknâuels 
ab>;chen. 

1 . das grossere Gefàss. 

2. 4. 5. (j. die kleineren von ihm abgehenden Ge- 
lasse. Die Gefiissc 2 urid h- li'afjcn Kapsclii — liis 
5 und () siiul sic foiigelasscn. Das (îeiass 2 gehl 
in die Kap.sel , schlin^t sicb vielfach herum und 
Irilt als Gefass 3 lieraus. 

Die von t versorple Kapsel giebt das schematische 
Bild zur Versinnlichiiiig der einzolnen Verhiilt- 
nisse, des Abf;angs des Harnkanalehens , der in- 
neren Wand , der ausscren Wand der Kapsel , 
des darin liegenden GefdssknUuels. 

G. Geflissknaiiel. 

H. K. llarnkanalchcn. 

H. iiussere Wand der Kapsel. 

I. innere Wand der Kapsel. 

L. (jriiiKl der Kapsel nach Abnahme der vorderen 
Wand. 

M. Hiihle des Uarnkanalchens. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. X. \o. 4.) 



ïl October 1851. 



3. Bemerrungen Sber den Baii der Weichen- 

ODER L E I s T E ND RU SE> DER GaZELLEN VON 

J. F. BRAl^DT. 

(Mit zwei Tafeln.) 

Perrault war der erste, der an zwei Gazellen (Antilope 
cerricapra und Dorcas) neben den Zitzcn jederseits eine eigen- 
thiimliche DriUentasche beobachlele, die er [Mémoires pour 
serrir à l'histoire nat. des animaux, Amsterd. 1758, 4" I. p. 73) 
nacb dem damaligen Slandpuncte der AVissenschaft nur in 
folgeiiden Worten beschrieb ■ 'Jl y avait à côté et au-dessom 
des mamelles dans Us aines deux cavités comme des poches peu 
profondes, où la peau était sans poil, de même qu'elle l'est autour 
des mamelons, mais celle peau était moins lisse, paraissant inégale 
et conune à grains d'orge. Ces grains étaient percés dans leur 
milieu et formés par de petites glandes cachées sous la peau, et par 
ces ouvertures on voyait sortir une matière onctueuse." 

Sonderbar geniig bat raeines Wissens nacb ibm Niemand 
eine genauere Bescbreibiing der fraglicben Organe geliefert, 
obgleicb man (nainenllich Owen, Ogilby uiid Sundevall) 
die bei zablreichen Arten von Gazellen sahen, ja sie sogar von 
den beiden letztgenannten Zoologen , als Hiilfsmerkmal zur 
Unlerscheidung von Gattungen uiid Gruppen benutzt wurden. 

Nach Perrault fand sie Pal las iSpicileg. zool. Fasc. I, 
p. 29) bei Antilope cerricapra wieder auf und beschrieb sie we- 
niger genau als der genannte fraiizosische Ânatom mit den 



_ 333 — 

Worten : 'Inguina nvda urea triangulari candiMa. In rectesu 
inijuiiitim siiiiii tiUiin/ue aeltifrru!:, liiiialus. Pnjiitla Uulifera m 
aiilico aiiijuli) tujuiiris art'de iinjuiiKilis vliam in mare iusignis.' 
Spiiler ciildccklc rv notli nliiiiirhi; Dnisoiitaschcii hfi Antilope 
Saiga iiiid gutlnrosa. Die fiaglichcn Uru:ientasclicn der Saiya 
chai'uktcrLsirt er [Spicileg. zool. fasc. XI. p. 38) als: «Jnguinum 
sinus nudi oliJi fusci, profunde caiali, poslicc plica a scroto ad 
fémur diuia frjiJi. Ante scroli liasin ulrinqne papiUac diiae in ipso 
margine nrem ingninalis nudiie. In feminis sinus inguinnles pliiue-. 
Lelier die Wcicheiidrusen der Kropfgazeilc [Antilope gutlurosaj 
spricht er sich (ebd. p. 53) in folgenden Worten ans: «Cae»- 
tales inguinales [in potiori se.ru.) plica lata. flexuasa femorum in- 
clusae, niaxfinae, rix inlimo sinu denudalae, sinu sebaceo nullo.o 
In der ausfiiliriichern Bej>chrcibung der Antilupe Orgx (ib. 
p. 6(i) «abwei-ît cr liber das Vorkoinnien solchcr Siicke oder 
lioblen , wiihrend cr die Weicben der Antilope strepsiceros 
(p. 70) al« nudiuscula bezeicbnet. 

In Cuvier"* Leçons de l'anal, comp. T. V, p. 253, iibersetzt 
T. Merkel (IV, S. 6GI) wird nur rail kurzen Worten ange- 
dentet, dass die nieistcn Anlilopen ziir Seile nebcn jeder Zilze 
einen durcb eiiie Ilaiitfaile gebildeten Beiilel besitzen, worin 
man eine ^cbmierige und riccbende siibstanz Cndet. — Im ach- 
ten Raiiile der neiien (zweiten) von Duvernoy besorgten Aus- 
gabe der Leçons habe ich vergebens nach darauf beziiglichen 
Benierkungen gcsiiclit. — Nach der Angabe Meckel's (Ersth's 
inid Griibers Eiuyilnpadie, Arlikel : Antilope, S. 302) sollen 
«irb bei nicbreron (iazelieiiarlen, namentlich bei Dorcas, in 
der Leistengegeiid zwci. bei Antilope gtUturosa in der Nabel- 
gegend vor der Vorhaut ein tiefer ISeutel Cnden, worin eine 
nioschii«artige Feuehligkeit abgesondert wird. 

A. Uesmoniins [Dictionnaire classique, article Antilope, p. 
440 und iV2) erwiilint nur der Inguiiiaidriisen der Antilope 
Dorcas und gutturosa. 

Bei Blainvillc \De l'organisation des animaux à Paris. 
i^2;i. p. 72) lesen wir die Angabe : Dans ces mêmes antilope^ 
on trouve souvent dam t aine une autre sorte d'amas crgptaux qui 
verse le fluide qu'il secrète datis une petite poche formée par un re- 
pli de la peau : on la nomnte poche inguinale. La peau qui la 



— 334 — 

forme présente à sa surface un grand nombre de petites papilhs et 
au-dessovs nne substance rouge évidemment glanduleuse. Son usage 
est tovl-à-fait inconnu. 

In der ersten 1834- erschienenen Ausgabe von Wagner's 
Lehrbuch der vergleichenden Anatomie heisst es S. 289 nur : 
Nach C«vier| finden sich neben jeder Zitze ein Paar Bentel, 
velche eine sehmierige, riechende Subslanz entbalten, wah- 
rend die zwcite Ausgabe, S. (56 ff., dariiber schweigt. 

Owen entwarf (siehe Procccd. of the Zoolog. Society of 
London. P. IV, 1836, p. 37) , uni zn ermitleln ob nicht die 
Entwickelung der Tbranensâclie ebenso wie die der Sub- 
orbital- Maxillar- und Inguinalsacke der Gazellen mit einem 
Zuge ibrer Lebensweise oder ibrem Aufentbaltsorte (Wâlder, 
Gebirge oder Ebenen) in Verbindiing slehe , jedocb obne Er- 
folg , eine Tabelie , worin 61 Arten von Antiiopen erwâhnt 
werden, deren 42, also ^/j, pori inguinalis besitzen soUen. Er 
bestaligte also dnrch umfassendere Unlersucbungen , was 
schon Cuvier nieinte , dass die meisten Gazellen in den 
Leisten DrùsenhiJhlen besas«en, obne jedoch sie speciell zu 
besehreiben. 

Nacb Ogilby (ebend. p. 137) kommen bei seinen von der 
allen l'allas'scben Gattung Antilope abgetrennten Gattungen 
Antilope (Typus Antilope ceivicapra), Gazella (Typus Gazella 
Dorcas), Sylvicapra [Typus Antilope mergens), Calliope (Typus 
Antilope strepsiceros) Inguinalporen vor. 

Trotz so umfassender Angaben iiber die Gegenwart von 
Inguinalsiicken bei sehr vielen Gazellen erwahnt Laurillard 
[Dictionn. nnirers. p. d'Orbigny T. I, Antilope, p. 612 ff.) ihr 
Vorkoiiimen nur bei einigen Arten als poches aux aines, so 
uiiter andern auch bei Antilope leucoryx, der sie aber nach 
Owen (a. a. 0. S. 38) und Sundevall {Yetcnskaps Acadcm. 
Handlingar fiir âr 18'i-4-, p. 206) feblen. 

Der letzlgenannte trelfliche scbwediscbe Nalnrforscher 
schreibt den meisten Arten und Gattungen seiner Sylvicaprina 
a. a. O. S. 188), ebenso wie S. 207 und Vetensk. Ak. Handl. 
for 1845, S. 265 ff., seiner Famille Antilopina Leistengruben 
zu, obne jedoch zur naheren anatoraischen Kenntniss dieser 
Organe einen Beitrag zu liefern. 



— 335 -. 

In dcm 18W erschierienen Lelirbiich (1er vergleicbenden 
Analoiiiie von Siebold iind Slaniiiii.s, Tli. 2, geschiehl 
S. 373 (Icr lii'i;iiiiialdriiM'ri iiur mit di'ii Woileii Erwaliming: die 
nicisleii Antilopcn besilzi'ii iibrigcns paarige lngiiiiialdi'ii«cn. 
Es srbieii niir daber zweckinassig dio fraglirhen Organe 
eiiies in ciiicr zii Pdersbiirg befiiidlicbeii Meiiagciie gcstor- 
bciiiMi Wcibibcns di-r Aiililope Dorcas iiiilier zu iiiitersucben 
uiid uiilor meiiHU' Leituiig duich bildlicbe Dai'slcllung ver- 
sinniicbcn zu lassen. 

§• I- 

Leistendriisenbeiitcl einer wciblichen Antilope 

Dorcas. 

(Tafel I.) 

Zwiscbcn dcm vordern Rande der Oberschenkel der Hin- 
terfiisse, drei Liiiien von jeder der Euterzilzen cnlfenit, Gndet 
sirh jederseits cine fast balbniondfonnige G lange, mit ibrer 
bintcrn Iliiifto der Euterwarze gegeniiber liegende, von oinera 
ciliabenen IlaiitNauni lippenartig unifasste Spalte (ïaf. 1. Fig. 
I, AA.) , die am innern der Zitze ziigewendeten briiunlich- 
stbwiirzlicben Saume , von dem aus cine scbwacb rboniboi- 
dale, fa.st kable, die Zitze enlbaltende Stelle nach der baari- 
gen Miltellinie des Buucbes verlauft, fast kabl oder wenigslens 
nur sparlicb mil diinnen , kurzcn Haaren besetzt erscbeint. 
Dagegen ist der iiussere Rand von weissen, strahlig nach den 
Scilen anslaufenden, wenig dicht angedriickten , langera Haa- 
ren iimgeben. 

Bei genauerer Untersuebung ergiebt sich , dass von der 
Spalte aus nach innen sicb die Kijrperbaut in einem 5 — 6 " 
langcn und ctwa eben so breilen, rundiicben Sack in Form 
ciner nacb innen bewirklen Einsliilpung furtsetzt. Die in- 
nere, flciscbl'arbcne, dcm Korper zugewcndele Flâcbc dièses 
Sackes (Fig. 2, i.) erh.-ilt zablreicbc Bogcnzweige von Blutge- 
lassen der Haut , cbeiiso wie voni llautmuskel berriihrende 
Muskclf'asern. Uie àussere Fliicbe des Sackes (Taf. 1. Fig. 3.) 
die M'incr Organisation und Enlstcbung zu Folge glcichfalls 
scbeinhar als innere Oberflache erscbeint, zeigt, weiin man 
dun Sack nach ausscn umstiilpt, eiii netzartiges, flach gekiirn- 



— 33G — 

tes Ansehn und bietet zerstreute, einzeln stehende, zarte, 
spitze, ziemlich kurze, weiche Haare. Die Ursaehe des nelz- 
ai'ligen Ansehens sind kleine, zablrciche; V4 — 'h'" \m Durch. 
messer enlhallende, rundliche, abgeriindet-viereckige oder 
ovale , etwas abtteplattete , durch netzartigo Zwischenràurae 
getrennte, fleischfarbene Driischen, welche die Mille der Waiid 
des fraglicben durrh Einisliitpung der Haut gcbildelen Sacke« 
einnchraen und aiich beiin Durcbschnill desselben (ebd. Fig. 
h- und 5) sich ais kornige Massen darstellen. 

Die Driischen sondern ein weisses, schmieriges, der ver- 
diclten Hautschmiere des Jlenscben ahnliches , ira Ceruch 
dem der Klauendrûsen der Wiederkauer ver^deichbares, elwas 
bocksahnlich riechendes Sekret ab, das den Grund des Sackes 
oit ganz anfullt. Das Sekret wird an der Basis je eines Haares 
enlleert, welcbcs auf der Mille je eines Driischens aiifsitzt. wo- 
von ich mich durch angewandten Druck auf die Driisenflâ- 
che iiberzeugte. 

Lntersucbt man die einzelnen Driischen genauer, sn be- 
merkt man mit Hiilfe des Mikroscopes. dass sie aus zahlrei- 
chen, gewundenen und geknauellcn Schiâiichen (Taf. I. Fig. 
7, 8) beslehen, die eine unverkennbare Aehniichkeit mil dera 
Bau der von mir entdeckten und genauer unlersncbten Klauen- 
driiscn des Lama zeigen. Wenn die einzelnen Siblaiiche imter 
dem Mikroscop zerdriickl werden . so sieht man geiblicbe, 
dendritische, nach Art des Fetles freischwimmende Massen 
(Sekret), -wiihrend man auf der Wand der Scblanche rund- 
liche , oft mit kleinen Korncben oder sehwarzen Puncten 
[nneleus] versehene, sebr kleine Blâsehen l'sbsondernde Driisen- 
zellen, \rahrnimmt. Der Umsland, dass der Ansfiihrunffsjran? 
jedes Driischens an der AVurzel seines centralen Haares sich 
findet und , wie oben erwiihnt , bei angewendetem Druck ein 
zâhes, in Form eines Fadens hervorlretendes Sekret enllecrt, 
miichte fiir die Ansicht sprerhen. dass man sie als slark ent- 
■wickelle Haardriisen oder Hauldinisen anzusehen halte ' . 

1) Eine solcbe Ansicht erscbeinl um so palpabeler, da sicti, wie 
Remak (Vorlrag der Berl. Akad. t. 20. J.m. lf>.")0, Institut, 1831, 
p. 108) bebauptet, die Epidermialgebilde und Folticuli sebacei zusam- 



Mr/a /it/<:\' à'io./of/i'/. 



4 



'% 




/' 



X 






/>/•/«*' /y <■/'. ^/. 



Mc'/anfm- ^loIo^/^m^'P- T I. 



/ 



/Irtffu//: H'r//_//r.// i/r.i/M'/i 






m 






HMiti'A 



mmk 



b. 



X. 



K 



9. 



s 



p- 






Vb 



/Jf'j-//tr/r/f/: e/f/. 



/!f//r ////' 



l/f//r//f^('.f ///o/c 



.l/e'//f7/</e.i- /un/o^//:(^//^'.r. 7! /. 












*"-■ 



/^f/W/lf /</■''' '/<'/. 



/?•,;.,■.,■ z//^. 



— 337 — 

Die Consistenz des weissen, keiiieswegs, wie Meckel (a. 
a. 0.1 «agi, iiioscliiisarlig, «ondeiii cher ljockj*arlif> liL'rliciiden 
Sekreles wird von Perrault schon gaiiz richlig ali> salben- 
artig bezeichncl. 

Erklàrung der Abbitdungen der ersten auf die Leùlendriisen der 
Aniitdjic Dorcas beziiglichen Tafd. 

Figur I. Die halhiiioïKlformigen Weichenspallen .4,4 mit den 

beiden zwisthen ihnen befindiirhen Brustzitzen in 

naliirlirber (iriisse. 
Figur 2. Der Woiibendriisensack von der Seite in natiirlicher 

Gi-iJsse die deni Bauche zugekehrte Flache zeigend. 

a. obères, h. unteres Ende desselben. 
Figur 3. Derselbe nmgesliilpt die innereFlâche mit dendurch- 

schimmernden Driisen zeigend in naliirlirher Grosse. 
Figur ^. Der Driiiionsack der I.iinge nacb durchsrhnitten. Die 

aussere [a) hier «cheinbar innere imd die innere (c) 

hier srheinbar aussere llaniwand mit der dazwi- 

schcn liegenden Driisenscbicht (h). 
Figur 5. Ein etwas vergrôssertes Sliickchen des Driisensa- 

ckes, a. die aussere, c. die innere Hautflache, b. die 

Driisensobicbt. 
Figur 6. Ein Stiick der innern Flache des Driisensackes, acht 

der Driischen mit ihrem centralen Haar zeigend, an 

dessen Basis sich ihr Ausfiihrungsgang beCndet, 

mehrmals vergrossert. 
Figur 7. Ein Stiick einer einzelnen Driise, die sie bildenden 

gewundenen Schlauche zeigend, vielmal vergrossert. 
Figur 8. Ein einzclner gewundener Schlauch einer Driise 

vielmal vergrossert. 
Figur 9. Ein Stiickchen eines Driisenschiauches, sehr slark 

vergrossert, woran man die absondernden, theilweis 

mit einem deutlichen Kern [nucleus) versehenen 

Driisenzellchen bemerkt. 

men aus dem peripbcrîschen Tbeile der ohern Keimliaut entwickeln 
und Kollicker (Alikrosk. Anat. II. 1. S. 192 IT.) zci^t, dass die Haar- 
driiseo sich aus dem Stratum Mulpighi der Oberkaul bilden. 

MrlatiîfS hidlofriqurs. I. R '* 



— 338 — 



Verhalteii der Leis tendriisenbeiitel bei einem 

alten Mànnchen der Antilope Dama. 

(Tafel II.) 

Um auch ein Beispiel des Baues der in Rede stehenden 
Drûsenlaschen bei den Manncben der Antilopeii zu geben, 
Hess ich den Bauchtheil eines Felles einer alten manniichen 
Antilope Dama aufweichen und gelangle so zu nacbstebenden 
BeobachUingen. 

Neben und vor dem Hodensacke sieht man jederseits eine 
nur mit einzeln und zerstreut stehenden, diinnern , geiaden, 
gpitzen, weichen aber kurzcn Ilaaren besetzle, 3 lange, fast 
dreieckige, bei obeiflachlichcr Beirachtung kahl erscheinende 
S telle. Der iMitte des jederseits neben dem vordern Rande ■ 
des Hodensackes gelegenen Zitzenrudimentes gegeniiber bildet 
dieselbe sowohl auf der rechten, als auch auf der linken Seile 
eine betrachtliche Einsackung, deren ausserer tuid hinterer 
Rand eine ansehniiche, binten hcihere, halbmondformige, sehr 
kurz und sparlich behaarle Hautfalte darstellt, wahrend der 
innere vorn und in der iMitte sehr leicht bogenlormig, binten 
aber gegen den Hodensack winkelartig erscbeint. Auf dièse 
Weise entsteht innen neben dem Hodensacke ein Ijinglicber, 
nacb aussen weit geoffneter, fast 3 langer, hinter der Mitte 
gegen 1 und etwas dariiber, vorn nur 3 hoher Beutel. Auf 
der innern Flacbe ist derselbe deutlicb, namentlich an den 
Seilenhalflen von mehr ringfôrmigen, in der Mitte aber von 
mebr langs verlaufenden Mu-skelfasern , die dem Hautmu.skel 
îhren Ursprung verdanken, umgeben, wodurch er beweglich 
erscbeint und sich namentlich nach innen oder aussen stiilpen 
làsst. Nieht blos die ganze âussere, die Uohle des Driisen- 
sackes bildende Flacbe, sondern selbst seine Umgebung, be- 
sonders der innere Imkreis, lâsst einzelne, zerstreute, zahl- 
reiche , '/^ — 1'" von einander entfernte , in der Mitte ein 
kurzes spitzes, weiches Harcben tragende, '/, — '/j im Durch- 
messer haltende , rund'iihe oder lànf;lichc Uriiscben wahr- 
uehmen , wie bei Antilope Dorcas. lui Wesenllichen zeigen 
aiso, abgesehen von der elwas veranderlen Lage und sehr ab- 



— 339 — 

wcichciidcii aii.<Mei-n Fonn und Uruttsc, die Driisentascben ein 
illinlirlics Vcrhalten, wie bci der lelzljrenannten Gazellenart. 
Die Bpiilel sind iii<Ii'sspn bei Antitnpe Dama wciter, was voni 
Aller 1111(1 der «pccifisrhcii DifToreiiz beider Tbiorc abhanj;t. 
Die bei Oama weiler auscinander slobeiiden Drù.scbei! inogen 
abe;' wcni^slcns tbeilweis deiii Eintrneknen , tbeilweis der 
beim Trocknen etwas ausgedebnten Haut dies Verbalten vcr- 
danKen. 

Bei eir.em jiin{re>i Kalbe der A. Dama waren die langlicbcn 
Weicbendriisen im VerbiiUniss zur Griisse deiitlich vorhanden. 

§ 3. 

Ei:iige Worte iiber die Leislendriisen der Saiga- 
(jazclle. 

Bei beiden Gesrblecbtern der Saijïa-Gazelle kommen âhn- 
lich frelaperle und gebildele, scheinbar kable, genaii genom- 
nien aber sebr s[i;iilii'h mit kiirzen diinnen Haaren besetzte 
d^ii^:l■nreicbe. aiisebnlichp 2'/^ — 5 lange, von Pal las bereits 
gokannle und kiirz bescbriebene, Stcllen in den Weichen ne- 
ben den Zilzen oder ibren Spuren vor. Die Haut der Weicben 
crsclieint nach hinten zu, wie bei Dama, sackformig nacb in- 
iien gesliilpt , jedocb , wie iiiir scbien , besonders binlen mit 
zablreicliern und ijnjssern Diiisrhen besctzt. 

Die beiden, die Driiscben enibaltenden, kahlen Stellen sind 
mchr in die Lange gezogon und schmaler als bei Dama und 
bielen eine verliingert-eirunde oder fast ellipliscbe Form, auch 
werden dieselben hinten in der Miltellinie des Bauches durch 
einen breilern, ganz ahnlicb der Mitte des Baucbes, dicht, aber 
wie der Hodensark kurz behaarten, driisenlosen Zwischenraum 
getrennt. Ibr innerer, den Zitzen zugekehrter Rand erscheinl 
als niiissiger, entfernter voin Hodensacke , aber parallel der 
inneren Flache verlaufender Bogen. Ira Verbaltniss zur Kôr- 
perniasse scheinen sie bei beiden Gescblecbtern gleicb ent- 
wickelt und âbnlicb geforml zu sein. — An der Haut eines 
weiblichen Saiga-Kalbes Cnde ich die Umrisse der Inguinal- 
driisen , abgesehen von der vielleichi weniger tiefen Einsen- 
kung, âhnlicb denen der erwachaenen Thiere. Weder Alter 



— 340 — 

noch Geschlecht bedingen aiso eine 'wesentlichere, gestaitliche 
Verschiedenheit. 

§. 4. 

Ueber sackartige Leistendriisen bei andern 
Gazellen. 

Ausser den naher besebriebenen sarkaitigen Leistendrùsen- 
lehâltern bei Antilope Dorcas, Dama und Saiga bemerkle ich 
auch ahniiche diiisenreiche Einsenkiiiigcii in den Weicben 
von Anlitope mergens, Lalandii, subgullurosa und arabica, also 
bei fiiiif Arten der Gatlung ^n/(Vo;)e (Suiidevall 1. 1. ISiS 
p. 266 ff.) und einer der Gattung Sglvicapra (Sundevall 1. 1. 
1844, p. i'.îO). Die der beiden lelzlgenannten A. Dorcas auch 
sonst ul)erans âbniiehen Formen zeigen mit ihr aucb in der 
Gestalt der Inguinalsâcke und ihrer nackten, etwas rbomboi- 
dalen Umgebung eine unverkennbare Aehniicbkeit. Die In- 
guinalsâcke von Antilope mergens nabern sicb dagegen raehr 
denen der Saiga. Sonderbar ist es, dass ieh an zwei, mit dem 
langen Winterbaar bekleideten, auspestopflen Exemplaren der 
A. gutturosa keine Sacke, sondern behaarle Weicben fand , da 
sie nacb der oben erwàhnten Angabe von Pallas [Spicil.Fasc. 
XI, p. 51) ausser einem Vorhautsack (Moschusbeutel) auch 
cavilales inguinales besitzen soll '). 

Aus dem Vergleich der Gestalt der Leistendriisensacke bei 
A. Dorcas , subgutlurosa , arabica , Dama und Saiga gebt iibri- 
gens bervor, dass die genannten Organe bei den einander ent- 
fernter stehenden Arten, wie Dorcas, Dama und Saiga auch eine 
grossere Verschiedenheit zeigen , wabrend , wie bereits be- 
merkt, A. subgutlurosa und arabica mit Dorcas i.n Baue dersel- 
ben als ihr auch sonst sehr nahe verwandte Arten iiberein- 
stimmen. 

2) Moglicherweise liônnten nnler dieser Eategorie Ton Gazellen 
einzelne Arten gefunden werden, die Spuren von Fallen oder leicht 
eingedrticlde Weicben babea, welche Merkmale indessen beini Ab- 
balgen und Trocknen der Felle oder heim Ausstopfea derselben ver. 
loreo geben. 



— 3*1 — 

J. 5. 

Ueber zwar vorhaiidene, aber in keiner iiackarti;;en 

Ausilebiiuiit; liegende oder l'uhlende Leisten- 

drùsen der Gazellun. 

Da (las nalura non facii snlliis bei dcr Beobaclitung des 
verschit'dcnen Verhallens an nabe verwandle Foniien slels 
voiiiihwebeii niiiss, so durl'le man sich wohi die Frage er- 
laiibcn , ob dii^ artenreicbe Abtbeiluni; dei- Gazellen bloss 
Forinen mil slaik enlwicliellen sackartigen oder febleiiden 
Lei.steiidriiiien biete ? Die so hiiiiOg wabrncbmbare stiil'en- 
weise Entwickoiung oder Verkiininierung einzelner Organe 
bei nabe verwandten Arien, GalUingen oder Gruppen (z. B- 
die slarke Enlwickeliing der Zibelbsiicke bei Viverra Civetia 
und Zibelha und ibre blosse Andeuliing bei den Genellen und 
den von den Ictzlern diirch Zabn- und Fiissbau abweichenden^ 
aber sonsl sebr ahniicben Paradoxuren ) niacble es wabr- 
scbeiiilieb , dass bei genauerer Unlersucbung aller oder einer 
grossern Zabi von Antilopenarten sich aiicb im Vergleich mit 
A. Dorcas, Dama und Sai/ja elc. solche Gnden mocbten , wo 
nur scbwache Andeiilungen von Leistensacken sich wabrneh- 
nien lassen, oder wo seibsl die vora bochslen Grade der Ent- 
wickelung der Leislendriisen bedingle, sackarlige Einsenkung 
feblt, wahrend doch noch nackte oder sebr wenig bebaarle, 
langliche oder eckige, mebr oder mindcr driiscbenrciche Slel- 
leu in den Weicben vorbanden sind , bis endiich auch disse 
scbwinden oder mindeslens unnierklicb erscheinen. 

So gering anch die Zabi der Gazellenarten war , deren 
Hiiule ich zur Constalirung dieser Verbaltnisse unlersuchen 
konntc , so scheinen sie docb vielleicbl hinrcicbend die oben 
aiisgesprocbcue Vcrniulhnng von dcr stufenweisen Ausbil- 
dnng der fraglicben Absonderungsorgane bis zu ihrem Mangel 
oder mindeslens bis zu ihrer Verkùramerung im Allgemeinen 
anziidenten. 

Ein Beispiel , welcbes direct die nur geringe sackarlige 
Einsenkung conslalirle, geiang mir zwar bis jelzl nichl aufzu- 
iinden , jedoch wcist die kurze Falle und der ktirzere sackar- 
lige ïheil der Leislendriisen bei Antilope Dorcas (Taf. I, Fig. I 



— 3V2 — 

A.) ira Vergleich mil dem weit iani;ern bei Dama (Taf. II.) und 
Saiga auf die Wahrschcinlichkeil eines solchen Verhalttiis 
unverkennbar hin. Man darf daher wohl kaum daran zweifeln, 
dass man bei Untersuchung ganzer Thiere die eiae oder an- 
dere Gazellenart fiiiden werde , wo statt des Sackes eine 
nackte oder schwach behaarle, driisemeiche Haulslelle in der 
Weicbengegend deii Zitzen gegeniibcr erscheint , die hinlcn 
mehr oder weniger eingedriickt ist , seillich aber von einer 
schwachen, faltenartigen Erhebung, oder einer Andeutung der- 
selben begrenzt wird. 

Dass statt der faltig begrenzten sackarligen Leistendriisen 
blosse ovale langlicbe oder mehr eckige, fast kable. minde- 
stens sehr diinn behaarte, weder nach innen sackartig einge- 
sliilpte, noch von einer Falle begrenzte mehr oder minder mit 
kleinen Driiscben beselzte Hâume in den Weichen neben den 
Zilzen vorkommen , fand icb an den trockenen oder ausgc- 
stopflcnHatilen mehrerer (lazeilenarlen.NanienlIicbsah icb bei 
Antilope pijijmaea, riqteslris, melanolis, Hempriclni und pyganja l'ast 
ganz kahle Stellen an denselben Orleii, wo bei den oben ge- 
nannten Gazellen die nâber beschriebenen sackartigen , von 
eineni faltenarligen Saum begrenzten, driisenarligen Einsliil- 
pungen liegen. 

Sehr knrz behaarte Weichen mit vielleicht doch noch, aber 
sehr .srhwach, entwickellen, jedoch keine augenfàllige, minde- 
slens eine sehr schwaobe Absondenmg zeigende Driiscben 
bemerkle ich bei Anliloi>e furcifera , h'aama, Addax und pkla. 
Die gcnannten Formen nnd verranthlicb noch viele andere 
bilden also vielleicht die Zwischenstufe zwischen den Gazellen 
mit mehr oder weniger nackten, mehr oder minder driisen- 
rèichen, aber sacklosen Weichen und denen mit dichtund lang 
beha.nrlen keine eigenthiinilicheDriisenabsonderungzeigenden. 

Sotche iang behaarte Weichen finden sich besonders deut- 
lich beim Gnu , also bei den am meisten rinder- und einiger- 
maassen pferdeartigen Formen. Bei den Gim's scheinen die 
Weichendriisen ganz ausscbliesslich auf die Bedeulung von 
Haardriisen reduzirt , diirfen also mit Recht als fehlend an- 
gesehun werden. 



— 3(i3 — 

§.6. 
Bcdetitiing dcr Lcistendriiscii. 

Dio Lage in der N.ïhe der Zilzeii und oines Theilps der 
Gosclilcrlitsorgane bei den Mannchen, wo sic zur Seilu des 
Hodcnsackes , aiso auch nichl weil enllernl von der Itiilhe, 
walirnenomnieii weiden, mijchten schon anf oiiie Bezielning 
zii don Goscldeciitsoiïancn liinweiscn. Ilir olîeiibarci' Zusam- 
menliang mit dcin llaai'Miitem (sie «ind, wie es silieinl, nur 
sliirker entwiclit'lle, mit kiirzern llaaren versehene Ilaardriis- 
chen) und ihro seitliche Lage, cbenso wie ihr paarweises Vor- 
bandenbein diirflen eiiic llomologie mit den Seitendiùsen des 
Hamsters und mantbcr Spitzmiiuse liefern. Auch die paarigen 
l'rapiitialdriisen des Bibers (Caslorsiicke) , der llaasen, der Zi- 
betlikatzen (die Zibetb absondernden Tascben) , ebenso wie 
die Driisentastben dcr Paradoxurcn miielitcn als bomologe 
Organe anznsehen sein. Wcniger iiesscn sich viclleicbt die 
Vorbautsiicke (Moscbusbeutel) des Moschustbiers und der 
Kropfgazelle damit vergleichen. 

Als Anhange der (îescblecblsorgane miJchte man den Wei- 
cliendriisen wolil aufh eine jonen tiben gcnannlen homniogen 
Organen abnlicbe, auC das (jcscbiechtslebcn beziigliche, ana- 
ioge Futiclion zuscbreiben diirfen , wenn sie nicht selbsl bei 
den .lungen sebon im Veriialtniss zur Grosse derselben ent- 
wickelt wiiren. Yiellcicht dient abcr der(periodisch veraiiderte) 
Gerurh ibres Sekrctes nirbt i)los zur gegenseitigen Anlockimg 
der Geseblecbler , sondern iiberbaupt auch zur Aniockung 
der Individuen. 



(Aus dcm Bull, phys.-mathém. T. X. Ko. 5.) 



-- September 1851. 



;BeRICHT iÏBER DIE AbBANDLUNG DES HeRRN 

Dr- REISSNER «De adris internae forma- 
TioNE» VON C. B. REICHERT in Dorpat. 

Herr Dr. Reissner hat sich auf meine Veranlassiing 
lângere Zeit in dem hiesigen anatoniischen Institut mit der 
Enlwickeliing des Gehor-Labjrinthes der hoheren Wirbel- 
thiere beschâftigt. Ein Theil dieser Untersuchungen ist von 
deinselben in der Inaugural - Abharidlung « de auris inlernae 
formaiione, 4° c. tab. lithograph. Dorpat, 18.51» veroffent- 
licht. Wegen des allgemeinen, wissenschaftlichen Interesses 
beehre ich mich einer Kaiserlichen AUademie zu St. Pelers- 
burg die wichtigsten Resultate jener Untersuchungen, unter 
Beilegung eines Exeraplares der genannten Abbandiung, zur 
VerofTenllichung zu ùbergeben. 

lînsere Kennlnisse iiber das morphologische Verhalten des 
Gehôr-Labyrinthes haben unerachtet neuerer, sehr schiitz- 
barer Beitrage sowobl in specieller, als in vergleicbend-ana- 
tomischer Beziehung noch mancbe Lùcke aufzuweisen, die 
selbst in den noch grôberen, durch auffalleiide Fornien so 
ausgezeichneten und im Wesentlichen bei allen AVirbelthicren 
so iihereinstimnienden Siruktur- V'erhaltnissen fiihlbar ent- 
gegentreten. So sind die Cotunnischen Was.serleitungen und 
deren Beziehungen zum hautigen Labvrinlh noch immer riith- 
selhaft. Wahrend nach Cotugno, Meckel. Ketzius, Hyrtl u. A. 
dieselben zu den wichligsten Theilen des hautigen Labjrin- 



— 3V5 — 

tbes ftcrechnet werdcn sollen, koniite ihiien J. Miillur nacb 
fipincn Untoraucbiingeii nur eiiie unlcrgcordiiole JtcdLMiliiiig 
zusrlireib(!ii, iiidcm er sic als Kaiiale fîir deii J)uiTb/,ii},' von 
Gcnisseii iiiid viclleiclit autb von Neiven aulïasslc Ilirschke 
cndlicb, dcMii wir die wiibligsleii Aiifscblii>.se in Betioir des 
Gebor-Labyrin(bcs vcidanUen, orkliirl 6ie f'iir Uatinie, wel- 
cbe die lliible dcr Aracbnoidca des Gebirns mit den gleich 
bencbalTeneM lliiblea des GebiJr-Labvriiilbes, woriti die l'eri- 
lynipba sicb belindel, verbiiiden. Eiii zweiler, iiocb duiikier 
Piinkl licgl in unscreii Vorstellungen iiber das niurpboio- 
giscbo Verliallniss der Srbnecke zu deni biiuligen Vorbof 
und (b"M balbciikclfoiiiiifren Kaniilen. Was wenigslens niich 
belrill'l, no geslciie ieb uU'en, dass icb scbon lange die Lieber- 
zciigung hcgte, bier iniisiie eine bedeutende Liicke in dem 
analuniif>rbon Maleria! vorbanden sein, iin kniirhcrnen Vor- 
bof, wie in den balbcirkelfonnigen Kanalen iiegt ein ent- 
spiecbcnd gofoiniles baiiligcs Labjrinlli als ein mit der 
Endolynipba gelïillles lIoblenMstem, umgeben von der peri- 
lymphaliscben Flùssigkeil. Wendet raan sich nun zur Scbne- 
rke, so lassen uns, nacli den bisber bekannlen, anatomisrben 
Erfabrnngen, die angedeutclen Vortlellungen von den all- 
genieinen Form-Verbiillnissen im Sticb. Wir kennen in der 
Schnecke die Sralen, welcbe im Zusammenbange mit den 
pcrilynipbaliscben Uaomen des iibrigen Labyrinlbes sleben 
und demnacb als eine Fortselzung dersciben anzusehen 
wâren. Fiir die Forisetznng des bauligen Labyrinlbes in 
Forra eines llolilcnsystems dagegen, wird uns eine solide, 
biiiilige l'iatte gebotcn. iiiindicb der biinlige Tbeil der Spi- 
ralplatte. Es ist nnr ein Forscbcr (Ihiscbke), der anf Grund- 
lage der embryologiscben Forscbungen die Lamina spiralis 
al.s die urspriinglich aucb robrige, spiiter aber zur Plalle 
verkiimmcrte Verljingcrung des iibrigen bauligen Labvrin- 
thes in die kniicherne Scbnecke hinein, belratbtete, ohne 
jedoch eine geniigende Beriicksicbtignng gefnnden zu baben. 
So sleben die Angelegenbeiten in sperieller, anatomischer Be- 
ziebtmg bei den Saiisctbieren und dem jMenscben. — In ver- 
gleicbendanatomiscbei- Uiiisicht bleibt gleichfalls iManehes 
zu wiinschen ùbrig. Mit gcniigender Kiarbcit konnien die 

Mi*ldiigi-s l)i(ilogi loties. 1. l^V 



— 316 — 

typisrhen Relationen spibsl zwischen den Sâiigelhieren einer- 
seils und denVogrln uiid beschiippteii Amphibien anderer^eiU 
nicht nachgewiesen werden. NameiUlich slellleii die Cotunni- 
schen AVasserleitunfjeii und die Schnecke grosse Schwierig- 
keilen ent{;egen. Bei den niedeien Wirbellhieren sollten fer- 
ner die Scbnecke iind die Colminischen ^Vasserleitungea 
ganzlich fehlen, dagegen andere, den boheren AVirbelthieren 
ganz belerogene ElemenCe sich geltend inachen. Uennocb ist 
•die grosse Lebereinsliminung des Labyrinthes aller Wirbel- 
4hiere in mehreren Uaupttheilen gar nicht zu verkennen, so 
dass aoch ein allgeraeines, typisches ^ erhaltcn voraiisgeselzt 
werden muss. Wie weil sind wir ferner nicht, nacb den 
bi»her bekannten Erfahningen, davon enlfemt, beantworten 
zu konnen, welrhes die einfacbste Grundform des Wirbel- 
thier-Labyrinlhes sei, wie sich dieselbe durch Entwickelungs- 
vorgange, durch progressive und régressive i\Ietamorphose 
verândere, und wie danacli die Kelalion der verschiedenen 
Fornien des Labyrinthes bei den Wirbellhieren zu bcur- 
theilen sei. — Die Entwickelungsgeschichle endlich, von der 
wir einen Aufschluss ijber die noch zweifelhaflen Punkte 
zu erwarten hâtten, sie isl unerachtet der trefflichen Beob- 
achtungen Huschke's bisher noch nicht im Stande gewesen, 
ibre Aufgabe ganz zu erfiillen. Der Verfasser bat im zweiten 
Theile seiner Abhandiung, so weit es die hiesigen lilerari- 
srhen Hilfsmitlel gestatteten , eine ausfiibrliche Mittheihing 
liber die verschiedenen Ansichten von der Entwickelung des 
Gehorlabyrinlhes gegeben, so dass ich dessen uberhoben bin, 
hier niiher darauf einzugeheu. In wie weit nun die von 
Herrn Dr. Reissner mitgetheilten Beobachlungen ùber die 
Entwickelung des Gehorlabyrinlhes bei Vijgeln und Saiige- 
tbieren, in welchen vorlaufig die histologischen Verhaltnisse 
noch keine Berùcksichtigung gefunden, zur Aufklarung der 
angereglen, zweifelhaflen Punkte in Belreff der Morphologie 
des Gehorlabyrinlhes heitragen, das wiil ich in Kurze in 
den nachfolgenden Zeilen hervorznbeben niich bemiihen. 

Die embryologischen Forschungen befesligen mehr und 
mehr die, namentlich auch von K. E. von Baer hervorge- 
hobene Thatsache, dass auch bei deiu Aufbau der hôheren 



— 3^7 — 

SiniiPsappnratp drci l'riiiiiliv-()i-<;aiie, das Cenlralnervensys- 
leiii. (lie ( jitis iind das Wirliclityslctn iin weilcrcn Siniic sich 
belhi'ilii.'1'ii. Kiir das Auge war dièse Tbalsache vor cinifren 
Jahreii durch deii friili verslorbeiieii Dr. Schiller voii 
Npuejii peiiauer aiisf;efiihii, dor aiif ineine Veranlassuns; die 
EritNvickeliiii^ des Aiin;es iinlersiirlit halte und seine Ueob- 
acbliiii<;en in der Inaiiuiiral-Abhandiiin!; «de formaiione ociili, 
Dorjuili, 1818, V"« iiiederlegtc. In Belrefl' des (iehijriabyrin- 
ihes liissl «ich nuii der entsprechende Enl\virkeiungsvorf»ang 
nacii Iteissiier in fol-iendeii alliiemeinen Zu(;en charakte- 
ri«ireii. Schnn ain zweiten Tajji* der Hehriitiuif; des lliiliner- 
cien zeipl sich zu den Seiten des hintersieii Ahschnilles des 
Kopfes, in der (jefiend, wti bei Erwachsenen das Labyriiilb 
«eine La-je bal, ein (jriibchen, das von Husebke sebon ge- 
kannle LabyrinlbUriibeben, uninitlelbar an der Oberlliicbe. 
Es isl VOM iini;efiilir krcislormifter IJm'trenzunf;, anfan^s tranz 
flach. nimini daim sriinell an Tiefe zu iind vemandell sich 
dnrch allniabiige Vereinignng und Verschmelzung seiner 
freien Itânder in cin Blâschen, das so^enannte Labyrinlh- 
bliisrben , welches friiber sehr all^emein mit dem Namen 
• OhrblSscben< belcfit und, wie der Verfasser zeigt, mit dera 
Enimerl'scben Bliischen (d. i. der spaler zu erwabnende 
Recessus Utbijrinlhi\ vcrwechselt wurde. Dièses nabezu eifôr- 
mipe Labyriiithbliischen hielt man bisbcr gewôhniich fiir 
eine blasenfurmir^c AussUilpung des Gehirns, ahniich der- 
jcnifren fiir den Nervus oplicus mil der Kelina. Es besicbt 
aber ans eineui Blasrben. welchos von dem durch den be- 
zeicbneten Enlwickelunffsprocess abfîescbniirten Stiicke der 
Cutis in dem ursprilii^dicben Labyrintbgriibchcn gebildet ist 
in einer enisprechenden Hithle des Wirbelsystenis jener 
Uegend seine Lage bat und anfangs ohne irgend eine Uohleu- 
Verbindung mit dem Centralnervensystem (Gehirn) hesteht. 
£t«as spjilor bemerkt man erst , dass mehr von vornber 
gegen dièses Blasrben eine Fortsetziing des Gehirns (Anlage 
des Nerr. arusticus) binzugetretcn ist, die mit etwas ange- 
scbwollcnem Ende an das Labyrinlbblâschen sich aniegt. 
Dièses isl der erste und einfachste Ziistand des inneren Ge- 
hurapparates , wobei noch zu bemerken ware, dass aucb 



— 348 — 

beim Hiihnchen die Betheili§finig des Gehims durch den 
Nerv. acusticus an dem Anfbau dieser Griindlage vielleichl 
schon friihzeitiger, schon bei der Entstehung des Labyrinth- 
ffriibchens, iii nicht zu verfolgender Weise staltGiiden moge, 
da dièses von G. Vogt bei Fischen und von mir bei Frô- 
schen bcobachtet worden. 

Die weiteren Forischritte in der Entwickelnng der be- 
scbriebenen Grundform des Labyrinthes geben sich sehr 
bald an den Veranderiingen der Form des Labjrrinlblâs- 
chens zri erkennen und bedingen das Auftreten der 
zweiten Entwiclieliingsform des Ohrl.ibyrinthes. Man sieht 
nâmlich zuerst deutlich nach aufwarts nnd mehr von der 
inneren , dem Gehim zngewendelen Wandiing des Laby- 
rinlhblasfhens einen stielarligen Forisatz hervorwacbsen, 
der anfangs mil dem freien Ende die Hantoberflache un- 
millelbar beriihrt. Es ist die Anlage des Aqucieduclus x'eslibxtU, 
der von dem Verfasser passender mit dem Namen Recessui 
labyrinlhi bezpichnet wird. Bald daraiif markirt sich aiich 
eine schlaurhartige Erweiterung des Labyrinihbliischens nach 
ab- und einwiirls gegen die liasis cranii hin ; und dièses ist 
die ersle Anlage der Schnecke in Form eines Kanals, den 
der Verfasser Canalis cochlearis genannt hal. Das zwischen 
den nach auf- und abwiirts hervorgeiretenen Erweilerungen 
(liecess. labyrinlhi und Canalis cochlearis) gelegene Sliick des 
Labvrinlbblâsehens stelll die noch einfache Anlage des Vesli- 
bulum und der halbcirkelformigen Kanale dar. Sie repra- 
sentirt noch naheza die urspriingliehe Form des Labyrinth- 
blaschens, ist die grosste Abiheilung des jetzigen Labyrinthes, 
aus welchem die beiden beschriebenen Erweiterungen her- 
vorzugehen scheinen, und zeirhnet sich durch eine slarkere 
Wijlbung an der Aussenwand ans. So beschaflen ist dem- 
nach die zweile Entwickelangsform des Labyrinthes, die 
aus drei Abtheilungen besteht ; aus dem dùnnen, rôhren- 
fbrmigen Recessus labijrinthi, aus dem schiauchfurmigen Cana- 
lis cochlearis und aus den zwischen beiden gelegenen und 
mit ihnen in offener Kommunikation stehenden, Anlage fur 
Vorhof und haibcirkelformige Kanale, die einfach als ein 
uni^efabr ovales Blâsehen sich darstellt. 



— 3VÎ> — 

Je wirhtipcr es ist, — namenilich mtrh bei Anwendung 
dcr jiewoMiu'iien UcKiiltalo aiif vcr^leichend-aiialomische Be- 
trarlitiinïcn . — dio Kciliciifolge dcr Eiitwick(>liia;;sfi)rmen 
inu;;li('lisl ifcnaii aiil/ufa.s.sen uiid feslziislcllen, iiin so iiolh- 
wciidispr wird es , d.ii'aiif liinzuwcison , dass dio ohen be- 
«cbricbciii! , zweitc EiiUvickoluiif^sform des Ohtlabyriiilhes 
vielleicbl sclion als drille angesebeii werden miissle. Denn 
naeh deii UiilersMcbiin|;en des Verfassers niacbt siib ziierst 
an dem Labvriiilhbiâschen der Kecessus tabijrinlhi uiid ersl 
spiiler, weiin aiirb sehr babl daraiif, die Aniage des Canalis 
coililearis bemerkbar. Dahcr scheinl es fasl passeiid, als 
zwcile Enlwitkeliingsform des Ohrlabyrintbes deii Ziisland 
wabrciid der Enlwickeiiing zii bezeicbnen, in welcbcm nur 
zwei Ablbeiliingen vorliegcn , namlieh die Aniage des Re- 
cessus laliijrinlhi und der ùbrige Tbeil des urspriinglitben 
Labyrinlbbiascbens in weltbem dann die Aniage der Scbne- 
eke iind des Vorbofs mit den balbcirkelfurmigen Kanâlen 
cntlialten wiire. Die oben bescbriebene zweile Entwicke- 
lungsform wiirde dann zur dritlen beraiifriicken. Es isl in- 
dcssen, nichl so ganz sicber zm bestimmen gewesen, ob nicht 
«chon zur Zeit der Enlslebung der Aniage des liecessus laby- 
rinllii die Enlwickeliing des Canalis cochleatù begonnen habe 
iind nur wegen der griisseren Weile weniger deullich von 
deni iibrigen Tbeile des Labyrinlbbiascbens raarkirt gewesen 
sci. Dahcr niag vorlaiifig die Feslslellung der Ueibenfolge der 
Enlwii-kclnngsformon des Obrlabyrinlbes so sleben bleiben, 
wie sie bcscbrieben. 

In deni weileren Forlgange der Entwickelnng wird die 
Grutidlage <li'r leizlen, resp. drillen oder viertcn Entwicke- 
lurlg^(orm des Obrlabyrinlbes gelegl ; es scbeidel oder dif- 
ferenzirt sicli nauilicb die minière bisber einfarbe Ablbeiiung 
des Labyrinlbblaiicbens in die Anlagen fiir die halbcirkel- 
ibrraigen Kanâle und den Vorbof. Die balbcirkellurmigen 
Kanijle wacbsen an den ent.iprechenden Siellen in Form 
hobler Linsenabsrbnillc ans der millleren Ablbeiiung des 
Labyrinlbbiascbens bervor, und ibre Aniage wird vollendet, 
indcni in einiger Enllernung von dem Uande die AVandungen 
dur bobleu Abscbnitle sich nabern, verschmeizen und durch 



— 350 — 

weilere Forlsetzung dièses Bildunp^sprocesses den noch iibrig 
gebliebenen Kaum der mittleren Ablheiliing in die Grenzen 
des Vorhofs gleichsam einengen. l)a« Ohilabyrinlh bestehl 
iiuiiinehr aus vier Ablheilungen : ans dem Recessus labyrinlhi, 
ans dem Canalis coclilearis, aus dem Vorhof uiid den balb- 
cirkelfiirmigen Kaiiiilen, docb so, dass dem Enlwickehmgs- 
gange gemass die beiden leizteren Ablheilungen als Unter- 
glieder einer gemeinschafllichen Einheit der beiden ersteren 
coordinirt zur Seile stehen. Der Canalis cochlearis stellt sich 
nunmebr als eiiien, nacb Innen verlângerten und ein wenig 
nach binterwarU gebogenen Kanal dar, der im gi-ôsslen 
ïbeile seines Verlaufes von oben nach unten zusaramenge- 
driicjit ist und massis an^eschwollen endel. Der Recef<»us 
labyrinlhi bal die Fi>rm einer verbaltnissmassig engen Robre, 
die in ein ziemlicb weites, blasenfôrmiges Ende aiislaiift. 
In seiner Lage ist er von der Haut-Oberflarbe mehr nach 
Innen und mit seinem freien Ende mehr nach binterwarts 
gegen die InnenDiicbe der Schadeikapsel geriickt , wo die 
endstandige Blase mit der barlen Hirnhaut unter dachfor- 
miger Abstattung verwachsl. Aile Ablheilungen des Ohr- 
labyrinlhes , wie sie aus einer einfachen Blase hervorge- 
gangen, so stehen aucb jetzt ihre Hiihlen in offener Ver- 
bindung, die nur im Forlgange der Entwickelung dnrch die 
scharfcre Sondcrung der Abtbeilungen unter einander an 
Weite mehr und mehr abgenoramen. Da ferner das Ohr- 
labvrinth in «einer gegenwartigen Gestalt die Bedeutung aïs 
bantiges Labvrinth nicht verkennen lasst, so ergiebt sich 
unzweifi'lhaft das Fakium, dass das baulige Labyrintb der 
Hauj)tsache nach als ein abgesondertes und weiler meta- 
morphosirtes Sliick der Cutis zu betrachten sei, mit wel- 
cbenj zugleich ein Theil des Centralnervensystems, der N. 
aciislicus, sich in Verbindung gesclzt bat. Dièses hautige 
Labyrinth liegt endiich in einer Hohie der Aniage des Wir- 
belsystems , und zwar in demjenigen Tbeile, der nunmebr 
deutlicber zu dem knorpelartigen Grundiager der Schadei- 
kapsel sich heranbildet. Es lasst sich daraus, mehr oder 
weniger vollstandig, ziemlich leicbt berausprapariren, doch 
beriihrcn gegenwartig noch seine Wandungen unmitlelbar 



— 351 — 

die «Ici- Hiilile dargoboleiic l'IacUe dcr Sdiiidplkapsel. An 
Diircbfichiiitlclicn iiliiM'zeii;;l iiian «icb auch . daxs die be- 
zeicliiiclc Kliiche der llolile an kfiiicr, iigendwie isoliihaicn, 
«ellnilNlaiidif;t"ii Scbii-lil dos lilastoin'ti di-r .Scliadi'lka|iscl lial- 
tet. ^ll^ l'iii elwas ■neisKiicli scliiiiiinerndcr Sauiii iiiarkiri, 
ganz abrdich, wic an joiicn lïir grossere Gelasse besliiiinilen 
Huhliingon der Scbadelka|isel , die l'iir die Aiiiiiabine des 
baiiti^en Labyrintbes beslimnite Grenzuebiebl (Labuiiilb- 
ka|)sel des \'erf.) des Blaslcins jener Gejjend [Pars peirom). 
liei der weilcron, individiiellen Ausbildiing des Ohrla- 
byrinlbes sind bei deii Viiffeln niir nocb einiffe Miiineiile 
hervorziibeboii. Der V'orbof imd iiaiiientlieb die Lalbcirkel- 
formiijen Kaiiiile nebinen au Grii.sse und Weilc zu, luid ver- 
aiidern ctwas ibr iirspriitiKlicbes Lajrcverbaltiiiss. Der miissig 
gekruiiinite Cnnalis coclilearis wiid breiler und langer : seine 
Hoble ersclu-int als oine sehr enge Spaltc, die nun an dem 
kolbigeri Ende zur iMÇjena sieb erweilerl. Die ^'erbilldung 
der blasigen Erweiteruiig des liecessus labijrinllii mil dem Vor- 
liof wird auffallend enger. Ob bei dem euiwiekellen llùbn- 
chen nocb eine Komiuunikalion der Iliiblen des Jlecessus 
laijrinlhi und des Caiinlis rodilearis mit deui des Vorhofes be- 
slebe, liess sieb iiicbl niebr mil Sirberbeil erniitleln. Auf- 
fallend und bemerkenswerlb ist die uunmebr eingelrelene 
Scbeirlung des bauligen Labjriulbes seincr Dirke nacb in 
zwei Sebicblen , was besonders dcutlicb an dem Canalis 
cuclilearis hervorlrilt und dieselbe als Ânlage der eigenlli- 
eben Scbnecke der Viigel doknmenlirl. Die ausserc Sehicbl 
«telll den Knorpel der Lagena dar und dereii Forlselzung, 
die Scbueekeiiknorpel , welcbe zur V'ervolistaiidigung der 
aussercn Scbicbl in ihrer Gegend durib selir freie, dureb- 
siclilige Menibranen verbunden sind. Die dièse Riibre aus- 
kleid(rndu inncre Schicbt isl in einem Tbeile als die ge- 
fitreiftcn Gehurbliitler der Scbnecke der Vogel bekannt 
(Treriramis), wovon man sich an Durcbschuitlen iiberzcugt. 
Die iiussere Scbicbl unlerbiilt ferner an den Uiinderu des 
Cannlii cochlearis Verbindungen mit den Wandungeu der 
Hiible, in welcber das Labyrintli liegt. Es sind dièses zu- 
gleich die Stellen, wo in der ausseren Scbicht durch Ver- 



— 352 — 

dickung die Schneckenknorpel sich bilden und Gefasse und 
Nerven von der Uingebung ihre Bahn zu dcm Canalis coch- 
learis flnden. Zugleich zeigt sich riiin aiicli eine geringe 
Menge perilymphalischer Fliissigkeit, wodurch dus hiiiitige 
Labyrinth im Allgemeinen von den AVandungen der Hiihle, 
in welcher es liegt , etwas zuriickgedrangt wird. An der 
Schnecke der Vogel ist der dadurrh entsiandene Zwischen- 
raum zwischen dem Canalis cochlearis und der belreflenden 
Hohlenwandung zum grcisslen Theile von nur geringer Weite, 
wie an den ùbrigen Abtheiiungen des Labyrinthes, und wird 
natiii'lich von den Verbindungen der Schnecke (an den 
Schneckenknorpeln) mit den Hiihlenwandungen durchsetzt. 
Allein in der Nahe des Nerv. cochlearis und unter deni hier 
erweiterten Schneckenknorpel sainraelt sich die pcrilympha- 
tische Fliissigkeit in grôsserem Maasse an. Dièse erwcitcrte 
Abtheilung des in Rede stebenden Zwiscbenraumes zwi- 
schen Schnecke und Hiihlenwandung wird als scala tympani 
angesprochen. Eine gegeniiberliegende , entsprechende Er- 
weiterung des perilymphalischen Zwiscbenranms fiir eine 
etwa zu bildende Scala veslibuti ist bei Viigchi nicht nach- 
zuweisen. Jene Grenzschicht endlich, mit welcher das knor- 
pelige Blastem der Schadelkapsel (insbesondcrc Pars jieirosa 
des Schlàfenbeines) die Hiihle fiir das haulige Labyrinth 
umsâumt, des Verfassers sogenannte Labyrinlhkapsel, stellt 
nach der Verknijcherung das sogenannte knôcherne Laby- 
rinth dar. 

In Betreff der Saugethiere bat der Verfasser seine Be- 
obachtungen nur apboristisch mitgetheilt , doch lasst sich 
daraus Folgendes entnehmen. Zum Verfolge der ersten Er- 
scheinungen bei der Bildung des Ohrlabyrinlhes fehlle das 
geeignete Material. Dagegen belrachlele der Verfasser das 
Labyrinthgriibchen kurz vor der ganzlichen Abschliessung, 
desgleichen die erste Grundform des Ohriabyrinthes aïs 
Blaschen und die daran sich schlicssenden weiteren Ent- 
wickelungsformen. Die Erscheinimgen slimmen hier liberall 
vollkommen mit denen beim Hiihnchen iiberein , so dass 
ich mich auf die im spiiteren Verlauf der Entwickelung her- 
vorlrelenden Unterschiede in meinem Berichie besrlirânken 



— 353 — 

kann. Uiete Unterscbiedc beziehen «icb aber baiipUâcblicb 
auf (lii! weilcre l'orlhildiiiig (1er Scbiiecke. Die Scbneokii 
IriU hier iir.s()iiiii^li(b cbeiirallN al(> Caiiutis rocldeuris auf, 
der in iteinei' Furiu mil der bci duii \ up;elii ubureiii:>tiiiiint. 
Sudaiin iiiiiiiiil der piallgcdnickte, gcgun duii Ireic Ende biii 
wf'ni({ aii};e«cbwolleiie Canalig coc/ilearis die Spiialfonn an, 
in deren Axe der \erv. coclitearis sicb belindet. In dieseni 
Ziistaii :e liess (iicb anfaiigs noch ganz deiitlicb die (loniinii- 
iiikalion der Iliible des Canalis cochlearis und de.s Vesiibulum 
nachweisen. Aucb iiegl die Wandung der llohie, in wcl- 
cber das liiiulifçe Labjrintb seine Lage bat , wic in den 
ilbrii^en Ablbeilinifien , so aucb an dem Canalis cochlearis 
untniltelbar den Wandnngen desselben an. Wenn nun der 
péril} nijibatikcbe Z\vi:>cbcnraura zwiscben deni bautigeo La- 
byriiitb und der Lab^rinlbkapfiel an den ubrigen Ablbei- 
Inngea deii Ubrlabyrinlbes i^icb eiiutellt, &n wird deri>cibe 
aucb iu den (liiigebungen deii Canalis cochlearis iiicblbar. 
Gleicbzeilig niarkiren sicb an den Kàiidern des Canalis 
cochlearis verdickle Stellen , in welcben , wie beim Hubn- 
chcn. Ktiuriielstreilen enUleben, die durcb den perilynipba- 
tiscben Zwiscbenrauni bindiirch mil der Wandung der 
Labyrinlbkapsei jener Gegend in Verbindung sieben. Der 
péril) nipbalificbe Zwiscbenraum in der (Jmgebung des Ca- 
nalis cochlearis wird demnacb an zwei gegcniiberliegenden 
Slellen von Verbindungslamellen durebsetzt und in zwei 
AbtJieilungen gescbicden , die nun an dem freien Ende des 
Canalis cochlearis und nacb dem Vorhof bin , wo die V^er- 
bindungslanicllen aufliijren, in freie Kommunikalion trclen. 
Die bezeichnelen Abtbeilinigen des perilympbatisrhen Zwi- 
sebenraumes um den Canalis cochlearis sind nicbis Anderes 
als die sogenannten Scalen in ibrem ersten Auflrelcn, die 
spater an Weite viel mebr , als die ubrigen Bczirke des 
perilymphaliscben Zwiscbenraums um das bàulige Labyrinlb, 
zunebmen. Der Canalis cochlearis dagegen isl ein Kanal der 
Saugelbier-Stbnecke , welcber in seiner Vollstandigkeit im 
enlwickelten Tbiere von keinem Analomen, wie es scbeinl, 
bisber gcseben worden isl. Die bàulige Lamina siiiralis mil 

Hélao^es biolûçiquec. 1. k\ 



— Z5k — 

den beiden bekaniiten KnorpeUtreifen isl die eine Uâlfle 
der Wandung dièses Kanals, die andere Hâlfte ist im ent- 
wickelten Zustand sehr fein und zart, so dass sie âusserst 
leicht zerstôrt werden kann. An fast reifen Kinderkopfchen 
haben Reissner und icb den volistandigen Kanal gesehen. 
Die Verbindungslamellen des Catialis cochlearis mit den Wan- 
dungen der Labyrintbkapsel (spàter knocberne Schnecke) 
sind als Lamina spiralis ossea oder acceasoria bekannt. Ob die 
Hôhie der Scbnecken-Abtheilung des hâutigen Labyrinthes, 
d. i. des Canalis cochlearis mil der Huhie des bâutigen Vor- 
hofs, im entwickelten Zustande in noch oSener Verbindung 
geblieben sind , bat sicb aucb bei den Saugethieren und 
dem Menscben nocb nicbt mit Sicberbeit ermitteln lassen. 

Zum Scbluss mag es mir gestattet sein, die Resultate 
der Reissnerschen Abbandiung und einige unmittelbar 
daraus zu ziehende Folgerungen mit besonderer Kiicksicbt 
der im Eingange dièses Berichtes angeregten Fragen in 
Kiirze zusammenzufassen. 

1. Der wesentlichste Theil des inneren Ohres ist das 
hâutige Labyrintb. Das knocberne Labyrinlb ist in den 
meisten Fàllen nur die verknôcberte Grenzscbicbt desjenigen 
Abscbnilles [Pars peirosa) der Scbàdelkapsel, in dessen Wan- 
dung das bàutige Labyrintb eingebettet liegt. 

2. Das bâutige Labyrintb stellt ein ùberall gescblosse- 
nes Hoblensystem dar . dessen Wandungen aus einer der- 
beren, ôfters durch Knorpelbildung (Lagena und Schnecken- 
knorpel bei Vogeln, die Knorpelslreifen der Lamina spiralis, 
bei Saugetbieren) ausgezeicbiieten âusseren und aus einer 
zarteren , die feinere Ausbreitung der Nerven und Gefâsse 
bestimmten inneren Scbicht besteht, und dessen Hohlrâume 
von der Endolympka bestimmt sind. 

3. Das bâutige Labyrintb zerfàllt bei den hôberen Wir- 
beltbieren in drei, resp. vier Abtheilungen : in den Canalis 
cochlearis, weicber bei Saugetbieren und dem Menscben in 
seiner Vollstandigkeit nocb nicbt gekannl, an der hâutigen 
Lamina spiralis sicb fortziebt und mit einem wenig ange- 
schwollenen Ende in der Kuppel der Schnecke endet, und 



— 355 — 

der bci V'ugein als die sug. hâutig-knorpelige Schnecke der- 
selbeii auflritt ; in den Vorhof mit den drei halbcirkelfor- 
migeii KanalpD und in den Recessus labyrinthi, welcher unter 
dem Nanien des Aquaeduclus veitibuH bei Saugelhieren und 
dem Menscben bekannt ist und der bei Vogeln in gleicher 
Weise und zwar starker ausgebildet, vorgefunden wird. 

i. Die Uohien der verschiedenen Abtheilungen steben 
urspriinglicb mit einander in oflener Kommunikation. Oh 
der Canalis cochUaris und der Recessus labyrinthi dièse Ver- 
bindung mil der mittleren Abtheilung des hautigen Laby- 
rinthes auch nacb vollkommener Ausbildung des Tbieres 
unterhalten, konnte mil Sicberbeit nicbt ermitlelt werden. 

5. Der Aquaeduclus cochleae kann, nacb den Erscbeinun- 
gen, wahrend der Entwickeluiig zu urlbeilen nicbt als eine 
Ablbeilung des biiutigen Labyrinthes angesehen werden. 

6. Zwischen dem hautigen Labyrinth und den Wan- 
dungen der Hohie , in welcher es eingebettet liegt (Laby- 
rintbkapsel nacb Reissner, knochernes Labyrinth), befindet 
«ich ein mebr oder weniger weiter , mehr oder weniger 
ausgebreiteter perilympbalischer Raum, der durch die Peri- 
lympba erfulit, beide Theile von einander Irennt und nur 
den Mesenterien gleiche Verbindiingen fur den Verlauf der 
Gefasse und Nerven , dessgleichen fur die Befestigung zwi- 
ficben dem eingescblossenen hautigen Labyrinth und der 
Hiiblenwand gestattet. 

7. In der Umgebung des im grbssten Theile seines Ver- 
laufes platlgedriickten und nur am freien Ende (in der 
Kuppei der Saugetbierschnecke, Lagena der Vogel) massig 
angeschwollenen Canalis cochtearis ist die Ausbildung des 
perilympbatiscben Raumes und der Verbindungsstùcke mit 
der Labyrintbkapsel namentlich bei Saugelhieren hesonders 
aufTallend und bedingt das srheinbar abweichende Verhalten 
dièses Theils des hautigen Labyrinthes von den ûbrigen Ab- 
theilungen. Es ziehen sich nâmlicb lângs den Rândern und 
den hier gebildeten Knorbelstreifen ( Schneckenknrpel der 
Vôgel , Knorpelstreifen der hautigen Lamina spiralis der 



— 356 — 

Sausrethiere) des Canalis cochharis bis in die Nahe des an- 
«reschwoliftheh freien Endes Verbindiingslamellen zu der 
LabTrinthkapsel (knijcherne Schnecke) hin, ■welcbe den peri- 
lymphatischen Raiim in dem Bezirke ihres Verlaiifes in zwei 
Abtheilunçen scheiden , dagegen an dem angeschwollenen 
Ende des Scbneckenkanals und nach dem Vorhnfe hin freie 
Knmmunikation geslatten. Bei den Saiigelbieren sind dièse 
sehr slark érweiterlen Abtheilungen des perilymphatische 
Raumes die sogenannten Scalen, und die dem konkaven und 
konvexen Rande des Canalis coclikaria enigegen Iretenden, 
kniicbernen Vefbindiingsslùcke der Labyrinthkapsei sind als 
Lamina spiralis ossea und accessoria bekannt. Bei den VOgeIn 
verkniicberrt die Verbindungsziige der Labyrinthkapsei ziim 
Canalis cochharis nicht ; auch eriangt der penlymphatische 
Ratim im grussten Umfange des Scbneckenkanals keinc 
grôssere Ausdebnung als an den iibrigen Abtheilungen des 
hautigen Labyrinthes. Nur in der Niihe der Insertion des 
Nerr. cocfilearis wird der perilymphatische Raum auffallend 
erweiterl und slelU die scala lympani dar. 

8. Das hiiutige Labyrin(h ist der Genesis nach ein ab- 
gesonderles, metamorphosirtes Sliick, ein sckundarcs Gebilde 
der Aniage der Cutis mit dem hinzugetretenen Nnrv. aeusticus. 

î). Die Entwickeltingsfoi'raen des hautigen Labyrinthes 
sind : a) ein einfaches Blaschen ; bj ein in drei Abtheilimgen 
geschiedenes HiJhlensystem, an welchem der einfach gestal- 
•tele mittlere Raum fiir die gemeinschaftiiche Aniage des 
Vorhofs und der halbcirkelfôrmigen Kanâle und mit diesera 
in offener Kommunikaton stehen, nach Vorn und Einwiirts 
der Canalis cochharis und nach Auf- und Hinterwarts der 
Rccessm labijrinlln zu untersohciden sind ; c) ein aus vier 
Abtheilungen bestehendes Hohlensystem , in welchem der 
vorhin bezeichnele mittlere Raum in den Vorhof und die 
halbcirkelfôrmigen Kanale gesondert ist. — Hierbei ist je- 
doch nicht ganzlich zu libersehen, dass in der zweiten Ent- 
>»ickelnngsform die Aniage des Recessus lahirinthi etwas 
friihzeiliger deutlicber gesondert hervortritt . als die des 
Cùnalit cochlearis. 



— 357 — 

10. In ver{rW^hpTld-aIlatomi(î^hpr Bc/iehnnf ffphi ans (len 
embiyolopiscbrii Dalon bcrvor, dassbci «piiisor ciitwirkrUon 
ZiisISndcn dcr Aiir/^ inlemn , in ■web-bor jodorb scbon cin- 
zelno Ablhciliingen des biiiilipjpn Labyrinibcs prkcntibar «ind, 
zunarbsl dcr Heressus lahyrnuhi aufppNucbl werdcn tniissc, 
und dass fornpr da, \vo sicb balbcirkplfiirmipe Kaniilp iind 
somil aiieh dcr Vorbnf vorfiiidpn, notbwpndis auf die An- 
wpnenhpit dps Recessus tabyrinllii und. aiicb des Canalis 
coclilearis zu scblipsscn i.st, wpnn aiicb dièse Abllieilungen 
bei der individiielicn An.'.|)ildiinj; der Auris intérim vci'srhie- 
den freslaitet, odcr mchr oder wenijjer verkiimmert auftre- 
ten kJinnen. Auf die Anwesenheit des Recessus labxjrinthi 
bei Srblangen und Scbildkriiten bat der Vcrfasser bereits 
aufniprksam j;eniarbt , indcm das von Rathkc sogenannte 
Kalksiickcbpn bei Enibivonen diespr Tbiprp nicbt.s Anderes 
als der Recessus tabijrinlhi sein kann. Ebenso bal die Cysti- 
cula bei Esox huius ftanz die Lape dioser Labyrintb-Ablbei- 
Innp. Dessfjleicben ist vorauszn.seben , dass der bautige 
Kanal der Kochen *) vom Labyrinthe zur Oberfliicbe der 
Culis, der neuerdings von Ley dig aiicb bei CInmaera monsirosa 
genauer bescbrieben wurde (Miili. Arch. 1851), ferner die 
robrigen Verbindungen des bauligen Labyrinthes gewisser 
Fiscbc mit der Schwininiblase auf den Recessus labxjrinthi zu 
deulen seien. Genauere Untersucbiingen der bauligen Laby- 
rinthe bei Fischen und nackten Amphibien werden sieher- 
lich herausstellen , dass iiberall wo sicb halbcirkelformige 
Kaniile und ein Vorhof vorfinden, sowohi der Recessus laby- 
rint/ii als die Srbnecke yCanalis cocklearis) in irgend einer 
Weise repriisenlirt sind. Dièses sind die notbwendigen Con- 
seqnenzen, welche ans der Aufeinandcrfolge der Entwitke- 
Inngsfurmen des hautigen Labyrinthes bervorgehen. — Eine 
zweile Aufgabe der vergleichenden Anatomie wird die sein, 
narbzuweisen. wie die einzelnen Abiheiiungen der verschie- 
deiien Enlnickelungsformen des OhrJabvriiitlies durch das 
Wirbeilhier-Reich hindurcb in progressiver und regressiver 
Mclamorpbosc sicb verandern, bald sirh slarker ausbildcn, 
bald verkiimmern und .«o dip vprschiedenen sppciellen und 



— 358 — 

individuellen Formen des Obriabyrinthes bedingen. So i«t 
bereits zu ùberseben, dass der Recessus labyrinlhi in dera 
Grade verkummert , als andere Âbtheilungen des Obriaby- 
rinthes, namenllich der Canalis cochlearis , sicb entwickelt, 
und umgekehrt, was der Vergleich der Fiscbe und Sâuge- 
tbiere nicbt verkennen làsst. 



'J E. B. Weber. De aure et audUu hominis et animalium. Part. 
1. p. 92. 



(Aus dem Bull. phy$.-malhém. T. X. Ao. 6.) 



^ October 1851. 

zV 



EiNiGE Pfiànzenmissbildungen, beobachtet dnd 
BESCHRIEBEN VON C. A. MEYER. 

(Uiezu eine Abbildung.) 

Seitdem die Botaniker sich bemiihen die Ge«etze zu er- 
grtinden, nach denen natnentlich die Blumen- und Fruchtbil- 
dung erfoigt , bat man den normal widrigen Entwickelungen 
dieser Organe, den sog. Monstrositaten, eine grosse Aufmerk- 
samkeit geschenkt ; und wobi mit Kecht , denn in ibnen, die 
ja 80 oft auch nach festen Kegein erfoigen, bat man nicht 
eben selten den Scbliissel zu der Erkliirung der normaien Bil- 
dung gefundeii. Ich bolTe daber, dass folgender Beitrag, der 
mancbes Neue entbalten mogte, den Botanikern nicbt ganz un- 
willkommen sein wird. 

Manniicbe Katzcben mit weiblichen Kâtzchen an 
der Basis, bei Atnus frulicosa Rupr. 

Dieser bei uns im Garten bauraartig werdende Strauch 
zeigt bisweiien eine recbt intéressante regeiwidrige Fortbil- 
dung einzelner Tbeile der niaiinlicben Katzcben , mit Ent- 
wickelung weiblicber Katzcben. Wie bekannt enlspringen bei 
AInus die mânniichen und weiblirben Katzcben wobI an 
einem Zweige, aber getrennt aus versobiedenen Knospen. Die 



— 360 — 

mannlichen Kâlzohen bilden traubenformige Aehren , wo an 
eiiier langen fadenformigen Achse gestielle schildformine 
Schuppen stehen , welche mannliche Bliimchen iibeidecken. 
Es koramen aber bei Alnus fruticosa bisweilen mânnlicbe 
Katzchen vor, deren unlere Schuppen ganz normal widrig ge- 
baiil sind und in weiblirhe Kalzchen auswachsen. Dièse Dm-, 
oder richtiger gesagt Forlbildung zeigt ganz verschiedene 
Grade, isl aber immer niir auf die unleren Schnppen be- 
schrânkt. Wie ich schon oben gesagt baba, bestehl das mann- 
liche Katzchen ans schildfbrmigen gestielten Schuppen, die 
auf der untern Seile die Bliimcben Iragen. Der erste Grad der 
normalwidrigen Forlbildnng bleibl iioch ganz im Kreise der 
mannlichen Aehre und ist darauf beschriinkt , dass das Sliel- 
cben der schildforinigen Scbuppe seitwarts eine Advenliv- 
achse treibl, die sich niehr oder weiiiger verlangerl und nieh- 
rere wirlelfijrniige, oder einzelne getrennte mânnlicbe Bliim- 
chen Iragt; die wirtelformig gestell'en Bliimchen haben un ter 
(nicht iiber) sich ein, der scbildfiJFœigen Scbuppe ahniiches 
Schiippchen , nur ist es kleiner und bal die Bliimcben iiber 
sicb ; die einzein stehenden Bliimchen sind entweder ganz 
nackt , oder babcn ein ganz klcincs Schiippchen unter sich ; 
aile dièse Adventivbliimchen sind nicht nach unten, sondern 
nach oben gerichlet, ilbrigens den normalen Bliimchen fast ganz 
gleich. haben aber bisweilen nur S oder 6 und 7 Staubfiiden. 
Der zweite Grad der Umbildung ist der eben beschriebenen 
ganz gleich ; es Iriigt aber die, mit einzelnen mannlichen Ad- 
ventivbliimchen beselîte Adventivachse ein normal gehildetos 
weibliches Kalzchen an der Spitze. — Der drille Grad zeigt 
uns eine normale scbildfijrmige Schuppe mit den mannlichen 
Bliimchen ; allein aus dem Slielcben der Scbuppe entspringt 
seitlich ein gestieltes, vollkommen normal gebildeles weibli- 
ches Kalzchen. Zulelzt verschwinden die mannlichen Bliim- 
chen unter der schildformigen Scbuppe, dièse nimmt ganz die 
Gestall der Schuppen an, wie sie ani Slielcben der weibli- 
cheu Katzchen vorkommen , und umfassl auch hier die Basis 
des Stielchens; wir haben ein weibliches Kiilzcben vor uns, 
welches sich gar nicht mebr von einem normalen Kalzchen 
unterscheidel. Zwar feblt mir die Erfahrung ob solche Katz- 



— 361 — 

rhen auch reife Saamen bervorbringen ; icb uiucbte es jedoch 
kauiii bezweifeln , da icb nicht den geringstén linterschied 
zwificben den Pi.stillen dieser und norraaier Kalzcben babe 
finden kunnen. 

Dièse inleressante Missbildung zeigt uns, dass das Slielchen 
der scbildAiniiigen iniinnlicben Scbiippen zwar ini normalen 
Ziislaiide gleicbsam eiiie abgescblossene Acbse dai>telll, sicb 
aber unter giinstigen Verballnissen verlangern, weiler ausbil- 
den und enlweder eine neue Gruppe mannlicbcr Rliimcben, 
oder aber ein ganzes weiblicbes Kâtzcben bervorbringen kann. 

Mannlicbe Katzchen der Salix alba L. , dereii 

Staubfâden zuin Theil in unvolikomniene Frucbt- 

knoten, zuin Tbeii aber in kleine Blattcben 

metamorpbosirl sind. 

Umwandiungen der Staubtaden in roebr oder weniger aus~ 
gebildete Fruchlknoten, sind bei VVeiden nicht eben selten be- 
obachtel worden ; der mir vorliegende Fali zeigt aber «o 
manche Eigenlbiiniiichkeilen, dass icb ihn wohi einer kurzen 
Bescbreibung fiir werlb halte. 

Bei den Weiden kommen die weiblichen und mânnlichen 
Katzchen ganz gelrennt , auf verschiedenen Strauchern vor. 
Die erslern sind zart, gefdrbt und fallen bald nach dem V'er- 
blùben ab. Die einzelnen Bliimcben bestehen aus einer zarlen 
Schuppe, die meistens zwei Staubfadeii und eine kleine Driise 
umgiebt. Bei dem vorliegenden Exeniplare sind zwei Katz- 
chen ganz normal ; zwei andere dagegen sind , ganz der epbe- 
meren Nalur der mânnlichen Katzchen eutgegen, in kleine 
Blattzweige umgewandelt, und es leidet wohl keinen Zweifel, 
dass sie, wenn man den Ast nicht abgeschnilten halle, zu voll- 
kommenen Zweigen ausgewacbsen waren. Die Umbildung ist 
bei den verschiedenen Blûrachen eine sebr verschiedene. Bei 
einigen wenigen Bliimcben haben die Staubfâden keine Ver- 
anderung erlilten ; es ist blos die sie umfassende Schuppe in 
ein griines Bliittchen umgewandelt ; eine Umwandiung die 
iiberhaupt aile Schuppen dieser Katzchen gelrolTen bat. In 
andern Fallen bat sich nur ein Staubfâden erhalten, wâhrend 
der andere blattfôrmig geworden ist. Auch kommen Fàlle vor. 

Mélanges biologiques. I. Cg 



— 362 — 

wo der Staubfaden zwar bedeutend verkùrzt, sonst aber nicht. 
wesentlich verândert ist. In andern Blùmchen ist der obère 
Theil der StaubHiden, besonders die Anthère, blattartig gewor- 
den, die Spitze ist zurûckgekriiinmt, narbenahnlich, uiid das 
Ganze bat so ziemlich die Geslalt eine« geslielteii, halb.seiligen, 
unvollkommenen Friicbtknotens einer Weide. Bei andern 
Bliimcheii habe irh die Schiippe in ein griines Blattcben und 
die beiden Staubfaden in kurze, plViemenformige , geibliche 
Kôrper umgeandert gefunden. Meiiiten.s aber sind dièse fal- 
schenFnichtknoten mehr oder weniger, in den verscbiedensten 
Abstufungen, in blattartige Organe umgestaltet, wobei jedoch 
die Kander derselben meislens zusammengebogen sind , die 
Spitze dagegen etwas zuriickgekruminl und gleichsam narben- 
arlig ist. In den Fallen der starkslen Degeneration bat sich in 
der Achsel der blattartig gewordeiien Schuppe ein drei bis 
fiinf Linien langes Miniaturzweiglein entwickelt , das sehr 
wollig ist und zur Spitze hin mehrere, abwechseind gestellte 
krautartige Organe trâgt , von denen einige einem verkùin- 
merten Frucbtknoten , andere einem Blattcben ahniich sind; 
in raehrern jener , einem verkiimmerten Fruchtknolen àbuli- 
cben Organe lassen sich wohi kauui metamorpbosirte Staub- 
faden verkennen ; wie kommen dièse aber an dem obern 
Theile der Adventivachse zu stehen? Muss man nicht anneh- 
men , dass die^e leiztere sicb gerade an dem Punkte der 
Hauptacbse entwickelt bat. wo die Staubfaden im normalen 
Zusiande steben? Ob die Drùse auch eine Umwandlung er- 
litten bat, babe icb nicht mit Bestimmtheit erkennen koiinen. 
Die schonste Metamorphosirung der Staubfaden in Frucht- 
i<noten, obne blattartige Umwandiungen und ohne Zweigbil- 
dung, habe icb an S. silesiaca W. (Schkubr t. 317 f.) beobach- 
tet und zwar in allen moglichen Abstufungen. Die Umgeslal- 
tung erfoigt gleichsam durch eine blattartige Wucherung des 
Antherenconneclivs. Das Connectiv nimmt namiich allmâblig 
an Grosse zu und wird blattartig : in demselben Grade ver- 
kiimmern aber die Antherenfacber , die zuletzt auf dem, 
einem kleineu Blattcben mit eingeschiagenen Rândern âbnli- 
chen Connectiv sich als zwei feine griine Linien (Saamentrâ- 
gern analog) hinziehen. Zugleieh wâcbst die Spilze des CoU' 



— 363 — 

nectivji aus iiiid verlângerl tiich iii Gestait uine.s zuriickge- 
kriiinintcn Kadchens, desseii Spilz» narbenartig, ofl zweilappig 
ist ; eboiiso wird der Slaubfadei! scibst veidickt und griin, 
uiiH niinrnt ;;anz das Ansehen de;* Slielclien»; einer Weideii- 
frucht an. Ut difi llmwandlun"; voll.standig, so crscheint der 
pracdcstinirlp Slaiibfaden in Gestait cincs kleinen gestielten 
Fruchlknotcns, jpdoch mit iiicht geschlossener Holile und 
ohne Spur von Bichon , mit einem kurzen Griffel und einer 
einzelnen zweilappigcn Narbc gekronl. I)a jcder Staubfaden 
getrennt ausartet , so lindet man natiiriicb auch binter je- 
der Schnppe zwei gesliclte Psendo - Ovarien , die , wenn 
man sie mil einer normalen Weidenkapsel vergleicht, of- 
fenbar nnr eiiie Halfte derselben reprâsentiren. Wiirden 
zwei solche Haiften verwarhsen , so wiirde eine der nor- 
malen ahniiche Kapsel entsiehen ; wie denn auch eine Wei- 
denkapsel zweien Staubfaden entspricbt. Bei Salix amygda- 
lina komnien bisweilen (bei der S. Uojipeana W.) mannliche 
Kalzchen vor , deren obère Halfle , slall der Staubfaden, 
Frurhtknnten IrJigl. Es ist hier aber eine allmâhlige Umge- 
slaltung der Staubladen in Friichtknoten nirht zu beobachten; 
wenigstens an meinen Exempiaren nicht. Es treten vieimehr 
die gauz normalen Fruchtknoten voilstaiidig ausgebildet auf, 
und nur an einzelnen derselben kommen Unregelmassigkeilen 
vor, die ihren Ursprung einigermassen verrathen. So findet 
man hinter einzelnen Schupperi einen gemeinschaftlichenTorus, 
der 2 — 3 getrennte, baibseitige, verkiimmerle Fruchtknoten 
trâgt (einer derselben ist oll nur fadenfôrmig), mit einer ein- 
seitigen zweithciligen Narbe und oflener Iltihle. Hin und wie- 
der habe ich auch wohi einen Staubfaden mit einem stark 
vergrÔRserten Staubheutel bemerkt. Ganz dieselben Erschei- 
nnngen, wie die S. Hoppeana, bietet uns auch die S. mirabilis 
Hoil (S. purpurea]. Sollle in diesen beiden Fallen vielleicht 
eine ITmbildung der Ovarien in Staubfaden anzunehmen sein? 
wie sie C. Schimper an S habylmica beschreibt. (Flora 
1829, p i22.) 



— 364 — 

Chlorantbie, mit Umgestaltung des Fruchtknotens 
bei AUiaria officinalis und Hesperis inodora. 

Beide Fâlle, obgleieh an verscbiedenen Pflanzen beobachtet, 
sind sich docb in der Hauptsacbe ganz gleich. 

AUiaria ojficinalis. Kelchblàttcben krautartig, stehen blei- 
bend. Blumenblatter griin und blattartig; mit der blattarligen 
Beschaifenbeil haben sie zugleich auch die Behaarung der 
Blâtter angenommen ; in einigen Blumen isl ihre Geslalt wei- 
ter nicht verandert , iu andern dagegen baben sie die Ge- 
slalt wahrer kleiner Blatler erbalten. Staubfàden krautartig, 
steifer , in den meisten Fallen kiirzer , als ira normalen Zu- 
stande, und stehen bleibend. Die Antberen zeigen keine Um- 
ânderung; docb scbeint der Blumenstaub zu fehlen. Am be- 
deutendsten ist die Umgestaltung der Frucbt; in einigen Blu- 
men lasst sich die normale Gestalt derselben, obgleieh etwas 
modiGcirt , noch wieder erkennen ; in den meisten Blumen 
aber bat der Frucbtknoten tâuschend die Gestalt eines ge- 
stielten Schôtchens der Capsella Bursa posions, oder aber — 
in den Blumen, wo die Blumenblatter in wabre Blatler aiisge- 
wachsen sind, — die Forra unreifer Scholchen des Thlaspi 
arvense angenommen. Dièse Scbôtcben sind immer bebaart, 
zweikiappig, die kabnformigen Klappen aber verwacbsen, mit 
einer deutlichen Nalh ; die Scheidewand feblt ; dagegen Gndet 
sich an jeder Nath ein angewacbsener fadenformiger Saamen- 
trager mit vielen kleinen Eichen. 

Hesperis inodora. Geringe Chlorose der Kelchblàttcben. 
Slarke Grunfàrbung der Blumenblatter, die zugleich, nach Art 
der Bliittchen, bebaart sind. Auch hier ist es haupisacblich die 
Frucht, die umgeàndert ist. In einigen Fallen isl die urspriing- 
liche Gestalt noch zu erkennen, obgleieh die Schote zur Spitze 
hin deutlich erweitert und flach gedriickt ist ; in vielen Blu- 
men ist aber die Frucht einem gestielten , langgezogenen 
Scbôtcben einer Isatis , mit einem kurzen Grilîel (den spitzea 
Narben) gekrônt, ganz Éihnlich ; dièse Frûchtchen sind immer 
bebaart und ihre innere Striictur ganz wie bei der eben be- 
cchriebenen AUiaria. 



— 365 — 

Prolifération der Bliimen von Capsella Bursa paslo- 
ris, mil Enlwickelung neuer Biumenzweige. 

Die unlersten Blumen der ursprunglichen Blumentraube 
sind ganz vcrkriippell ; nian crkennt an der Spitze der Blu- 
menstielcben bioi> noch eiiiige, ganz krautartige, stehen blei- 
bende Kelcbblattcben , bisweiien auch einige rudimentare 
BlumcnbiaKcben und Staubfàden. Die iibrigen Blumen sind 
sammtlicb pruliferirend , und zwar erbebt sich zwiscben den 
stchenbleibenden, ganz krautartig gewordenen Kelcbblattcben 
der Torus in Gestalt eines Blumenzweiges , gicicbsam eine 
Forlsctzung des urspriinglicben Blumenstielcben. Die rudi- 
mentaren Blumenblatter erkennt man bisweiien in Gestalt 
kicincr griiner Schiippchen. Die Staubiaden erscheinen enl- 
weder verkiimmert, oft mit nocb deutlicb erkennbarem Staub- 
beutel, oder abcr in Gestalt kleiner geiblicber Schiippcben, 
die zerstreut am Adventivzweige stehen ; es ist iibrigens 
scbwer zu bestimnien, ob dièse Schuppen am Adventivzweige 
(die gleichsam Bliitler und Bracteen vorslellen) blos verwan- 
delte Staubfàden sind , oder ob die Blumenblatter gleichfalls 
daran Theil nehmen, oder aber, ob nicht vielleicbt Adventiv- 
«cbiippcben vorkommen, die ihren Ursprung weder den Staub- 
fàden, nocb den Blumenblatlern verdanken. Dièse Adventiv- 
blumenzweige verlangern sich an meinem Exemplare zum 
ïheil bis zu zwei Zoll und tragen oft 10 bis 12 Blumen, de- 
ren unlere Stielchen entweder in der Acbsel einer jener klei- 
nen Scbup|ten stehen , oder aber in der Mitte ein solcbes 
Schiippchen tragen. Die Blumen seibst sind ganz normal ge- 
bildet und ihr Fruchtknoten mit zabireichen Eichen angefiillt. 
Merkwiirdig ist es, dass manches dieser Schijtchen nur halb 
ist, d. h. blos ans einem Fâche mit mebrern Eichen und einera 
seitlichen GrilTel besteht. Es lâsst sich wohi mil vieler 
Wahrscheinlicbkeit annehmen , dass dièse Adventivblumen- 
Irauben ihre Entstehung einer normwidrigen Enlwickelung 
des Torus verdanken, an welcher vielleichl auch die Fruchl- 
achsc Theil nimmt ; wenigstens Ondel man in keiner der pro- 
liferirenden Blumen auch nur die Spur eines Fruchtbnotens. 



— 366 — 

ProliCeiireiiile Scholen eines wabrscheinlich neuen, 

mit S. salsugine um verwandten Sisymhrmm, mit 

Entwickeluns neuer Blùthenzweige. 
■idiiinM 

'Keser Fall unterscheidet sich von dem eben beschriebenen 
dadurcb, dass der nette Blumenzweig sicb nicbt unmittelbar 
ans dem Bliimenboden , sondern ans dem Mittelpunkte der 
Frncht entwickelt Es tragen namlich bei diesem Sisymbrium 
die anorraalen Blumen eine langgestielle , vefkûrzte , sehr 
breite Schote, die an der Spitze mit zwei Klappen, in Gestalt 
eines zweitheiligen Kelches, aitfspringt, ans deren Mille sich 
der neue Blûtbenzweig erbebt, der 1 — 2 Zoll lang wird und 
voiikommene Blumen und reife Saatnen tragl. Die Klappen 
dieser monstrosen Scbolen baben an der Spitze eine kleine 
(haibe) Narbe und am Bande oft einige verkiimmerte Eicben. 
Bisweilen nebmen sie die Geslalt und Farbe der Kelcbblâlter 
an, fallen dann aucb, wie dièse, leicbt ab. 

Eine ganz âbniiche Prolifération habe ich friiher an Carda- 
mine pratensis beobacbfet und bescbrieben , wo sich ans der 
missgestalten Frucht eine einzelne Blunie (nicbt ein ganzer 
Blumenzweig) entwickelte. 

Mehrfach proliferirende Blumen, beobachtet an 

Hesperis inodora. 

Hier entspringt aus dem Mittelpunkte einer balbgefùllten 
Blume, ofVenbar durch die V'erliingerung des Torus, denn von 
Frucht ist nicbt die geringsle Spur da, ein neuer Bhimensliel, 
der eine halbgefiillle Blume tragt ; aus dieser zweiten Blume 
erhebt sich wieder ein neuer Stiel mit einer Blume ; aus der 
dritten Blume koinmt eine vierle, und aus dieser eine fûnfle 
Blume hervor; weiter reichen an meinem Exemplare die Pro- 
liferationen nicht. Es entstehen auf dièse Weise gleichsam 
verlangerte Blumenstiele , die etwas gebogen sind und eine 
balbgefullte Blume, aus einem Kelche, mehreren Blumenblât- 
tern und blumenblaltartig umgebildeten, bisweilen auch eini- 
gen unveranderteti Slaubfadcn bestehend, tragen ; von einem 
Fruchtknoten ist nicht eine Spur da. An diesen Stielen sieht 



— 367 — 

inan die wirtellormig iibereinarider f;cstclltcii Narben (1er ab- 
j;erallenen Kelche iind Bliiiiioriblalter friiherer Hliinien. 

|PToliferirendu Bluineii mit inobi-eren Kapselii bei 
Me lantlrijum bracfiyjielatu m. 

Eine mit Blimienblallorn iind 8laiil)faden versehene Biiime, 
deren Kelch ziomlicb normal, doch breiter als jrewohnlich ist. 
Die Blumonblaltcr «ind iim 2 oder 'A, die Slaubfadpii auch iim 
einige vermehrl; doch sind dièse nirht ganz regelmassig ge- 
«tellt, sondern man findet hin und wieder 2 Rlumenbliitler, 
oder zwei Staubladen neben einander stehend. Die Kapsel 
scheint 6 (stalt 5) Griffel zu tragen und enthalt reife Saa- 
men , die an 5 (vielleicht 6) Sammentragern befesligt sind. 
Dièse Saamenirâger sind nach unten au(>gebreilel und Iheils 
ganz frei, theiis mit dem breiten Tbeile der OberDacbe der 
inneren Kapsel angewafhsen ; der obère Theil stehl immer 
frei ab. Dièse Kapsel srhliessl eine andere, mit 3 Grifleln ge- 
krunte iind mit Saamen versehene Kapsel ein. Dièse Kapsel 
kann sich nur im Innern der freien Placenta der urspriingli- 
chen Kapsel ausgebildel haben ; denn nur so erkiâren sich 
die, an ihrer Oberflache angewaehsenen Saaraentrager der 
ausscrn Kapsel. Aiisser diesen beiden, in einander gesnhach- 
tellen Kapsein bietet dièse merkwûrdige Blume noch zwei 
innere Advenlivblumen. Aus dem Torns {Gtjnopfiorum) nam- 
lich , zwischen dem Nagel eihes Blumenblattes und einigen 
Slaiibràden (die auch unten mit dem neuen Blumenstielcben 
zusammenhângen bat sich ein kleines, gebogenes, behaartes 
Slielchen entwirkelt, das an der Spiize eine Blume tragt, die 
vielleicht elwas kleiner als eine normale Blume, doch sonst 
vollkommen regelmassig gebildet isl, mit einem funfzahnigen 
Kelche, 5 Blumenblâltem, 10 Staubfaden , 5 GrilTeln und 
einer mit ausgebildelen Saamen gofiillten Kapsel. An einer 
andern Sicile des Tonis bat sich ein anderes Stielchen ent- 
wickelt mit einer etwas kleineni Blume, die aus einem vierzâh- 
nigen Kelche, h- Blumenblâtlern, 8 Staubfaden und einer mit 
4 Grifleln gekriinten Kapsel beslelrt.' '" "" " "'"''^ '' " 

In der zweilen monstrijscn Blunlei.iîf dèr ''rôro.'>"Wrdîc'J<lf 
und dreitheilig. Jede .\btheilung des Torus tragt eine Kapsel 



— 368 — 

und einige Blumenblâtter nnd Staubfaden. Die erste Gruppe 
besleht aus einer Kapsel mit drei Griffein und 4- Blumenblat- 
tern , die an einer Selle der Kapsel in zwei Reihen dicht ge- 
drangl stehen und jedes einen Staubfaden Iragt ; nur zwei 
derselben scheinen au.sgebiidete Staubbeutel zu haben. Die 
zweile Gruppe bat gleicbfalls eine Kapsel mit drei Griffein, 
drei fraie Staubfaden und ein Blumenblatt. Die dritle Gruppe, 
die man als die Hauptgruppe ansehen kann, wird au« einer 
Kapsel mit 4 Griffein, 2 Blumenblâttern und 5 Staubfaden 
gebildet , von denen zwei den Blumenblâttern gegeniiber 
slehen. 



Gefiillte Blumen bei Silène Alocion. 

Der Siengel ist viel asliger, als im gewôhniichen Zustande, 
und tragt kurzgestielte Blumen. Der Kelch ist doppeit ; der 
aussere ist bis zur Basis dreispaltig, und tiefer aniBlumenstiele 
steben zwei balbverwachsene Blâltcben, die wohi zu diesem 
Kelche gehoren konnten. Der innere Kelch ist bei einigen 
Blumen dera âussern nahe, bei andern dureh ein Stielchen ge- 
trennt ; er ist tief dreitheilig, und zwei dieser Abschnille wie- 
der gelbeilt, der drille einfacb. Der Torus ist fiinftheilig, so 
dass jede Âbtheilung gleicbsam einem Blumenblatte entspricbt 
uud einen Biiscbel Blattchen , ein unvollstândiges Bliimcben 
vorstellend , trâgt. Zu einem solchen Blùmchen gehoren 
5 — 12 rotbgefôrble Blumenblattchen, aus einem langen Nagel 
und einer lânglichen ungetbeillen Platle mit zwei Hockerchen 
an der Basis bestehend , die an Grosse und Gestalt verschie- 
den sind -, auch findel man zwischen diesen Blumenblattchen 
einzelne rolbe Fâdchen, wahrscheinlich verkiimmerte Staub- 
faden , und im Mittelpunkte eines solchen Blumenriischens 
stehen einige griine, rothgerandete Blaltchen ; einen Biiscbel 
rothgerandeter Blattchen bemerkt man im Centrum der gan- 
zen Blume, dort wo eigentlich der Fruchlknolen halte steben 
sollen, der ganz fehil. Mehrere solcher Blumen, die ich unler- 
sucht habe, sind sich in der Hauptsache ganz glcich und un- 
terscheiden sich blos durch den Grad der Fiillung. 



— 3G9 — 

Vollstiindigc Vertchmelzung der Rltimen ciner 
Blatlarbsi'l bei Convalaria PoUygonalum. 

A'or (<itiii;cn Jalircn fand idi oinfrt Slongpl dcr C. Pnlygrma- 
liim, nii wcltliein siih fi)lgende V'erwaOlisungen zeiglcn. Dâs 
iin(ci'.sl(> Itlatt ist oliiic Hliimeii. Die S(iclelien dcr drei Bliiiiicn 
iin zwi'ilrn Blatt^^illla■l sirid vollig verwârhsen. Die (Irei lilii- 
int'n sind gloiclifalU vijilif; mit cinandcr vi-rwachseii iind liil- 
dcn fini! t-iiizipe lircile Itliiinenkrnnc mit nclit «tumpron iiiis- 
siTii Ahfichiiillcn, dcren Einsclinitte liin auf '/g dur Blumcii- 
riilire reichon, iiiid fiiiif iiiiiern AbKchiiitten, die elwas kiciner 
und uurb griin sind. Eiiicr die.ser Ab.scbnille (riigt «citlicb 
cincn vullstiiiidigen zweifacherigen Staubbeiilel, zwci andere 
bli)s eiii Aiitbcrenfach, dagogeii das anderc feldt. Ausscrdem 
(liidi-n «icb norb 12 vollkommen rogelm.ïssig gcbiidele Staiib- 
fiideii. Von den drei Fiiirlilknolen sind zwei volislandig mit 
einandor verwacbspii und jeder dreifiicberig. Die bciden, zii 
diesen Friirlilknoten gcbiirigen Griffel sind unien verwacbsen, 
obon freî ; dor eine derselben ist ausserdeni nocb di-r Lange 
nacb gelbeilt, docb «o, dass beide IliilAen (die zusammen nur 
die Dicke eines einfacben GrilTels baben) nur m der Mille frei 
sind , oben imd untcn aber zusammen bangen. Dcr drille 
Frncblknolen ist blos unten mit den beiden andern verwacb- 
sen , er ist zweifjicherig und mit einem einfarlien Griffel ge- 
kriinl. Die Narben sind normal gebildeL. In der Acbsel des 
driltcn niatles stcben gleicbfalU drei BInmen, dercn Sliulc 
vollkomnicn mil cinander verwacbsen sind. Zwci die.scr Biu- 
nicn sind vullig verwacbsen und bilden eine Blumenkrone, 
mit secbs iiussern und fiinf innern Abscbniltcn , von dencn 
der eine seillich mit einem Stanbbeulelfacbe vcrsebcn ist. 
Ausserdcm (îndcn sirb noch acbt normale Staubfaden und 
zwci normale Fruc-btknolen mil gelrennlen GrilMn. Die drille 
Blunie i.sl ganz rcgclmiissig gcbildet und biingl blus vermittclsl 
ciner Haut, ibcilweise mit den andern bcidcn Rlumen znsam- 
mcn. Die iibrigcn Blumen zcigcn kcine Missbildnngen. 
St. Pelersburg, den tG. Oclober 1851. 



Mi'Iançrg tiiolotriquoti. I. l«r 



— 370 — 

Erkiârung der Tafel. 

Alnns fruticosa. 
lo oaturlicber Grosse. 

1. Ein Zweig mit einem normalen Bliithenstand weiblicher 
Kâlzchen und einem huhersiehenden abnormen mannli- 
lichen , an der Basis verzweigten , weibliche Kiitzchen 
tragend. 

2. 3. Zwei vom Zweige abgeireniile mânnliche Katzchen 

mit weiblichen an ibrer Basis. 

5 — 20mal vergrossert. 
k. Eine Schuppe von der Basis der abnormen mannlichen 
Katzchen. Der Sliel der Schuppe tragt 3 mânnliche Blii- 
then und auf einer Nebenachse ein normal eniwickeltes 
weiblicbes Katzchen. 

5. Dieselbe Schuppe (Nr. 4) von der Innenseite. 

6. Eine Schuppe aus dem weiblichen Katzchen (Nr. K) mit 
drei normal entwickelten Ovarien. 

7. Dieselbe Schuppe (Nr. 6) von der Innenseite. 

8. Drei Schiippchen, welche zu je einem Ovariiim von Nr. G 
gehôren. 

9. Eine Schuppe aus dem Katzchen Nr. 5, von der Innen- 
seite auseinandergelegt, um die auf ihr befindlichen zwei 
Ovarien , zu deren jedem ein zweilappiges Schiippchen 
gehort, deullicher zu sehen. Das eine Ovarium, durch 
einen Scbnitt gccinhet , enthâlt zwei normal entwickelte 
Eichen. 

10. Eine Schuppe aus der Mille der mannlichen Katzchen 
Nr. 3, von der Aussen- und Unlerseile gesehen. 

11. Dieselbe Schuppe (Nr. 10) von der Innenseite. 

12. a. h. c. Drei Blumchen vom Sliel (Axe) der Schuppe (Nr. 

10) gelragen. 
a. mil einem 4lheiligen Perianthium und einer Bractea. 
A. mit einem 5 — Glheiligen Perianthium und einer 

Braclea. 
e. mit einem Gtheiligen Perianthium, ohne Bractea. 



(Aos dem Bull, phys.-mathém. T. X. iVo. 8.) 



*v 







;, 1 



V.;-' 




■^j 







I 



;>. 










^•i^' 



r . 







N 




V 


s. 


>. 


^4 


^ 


\ 


. V 




\ X 


'v 


\^ 


^^ 


N 


X 




Vi 


^ 


^i; 


V 




, \ 


^ 


il 


J 

5 


! ■■ 


^ 






«••>*i'*»-''S^'\^-î: 






/''■■C'^^ 
^a^- 



S - 



*^ 



— Januar 1852. 

i8 



Zdr Histologie des Nervensïstems , von 
Du. Joii. MARCUSEN. 



Wiihrcnd mcines vorjahrigen Aufenihallcs in Nizza be- 
schiifligte mich vielfach die Untcrsuchting der Slruclur des 
Ncrvcnsystems. Besonders halle ich mir zura Ziel geselzt, die 
Eiidigungswcisc dcr Nerven zii crforscheii. Ich hiitle die Re- 
Kiiltato meiner Arbcit schon ira Februar d. J., nach meiner 
Kiickkiinft nach St. Peter.sburg verciflentlicht , (bei meiner 
Durchrcise diirch Dorpal zeigle ich meine Zeichnungen mei- 
iiem hochgeschiitzlen Freunde Professer Keichert, so wic 
in St. Petersburg eincr, bei meincm hochverehrten Freunde 
Akademikcr von Middendorff versamraelten Gesellschafl 
Ton Gelehrten) wenn sicb nicht damais mit die giinstige Aus- 
sicht eriJlTnpt hiitle, dcn niicbsten Winler wieder ara Alillel- 
liindisclicn -Mcere ziibringen zii kunnen; aiifdieseWeiseholTte 
ich, durch neue Untersiichiingen das Fragmenlarische derEr- 
gebnissc meiner friiheren zu erganzen. Wenn ich jelzt, obne 
211 lelzteren gekommen zn sein, dennoch Folgendes mittheile, 
«o geschiobt dièses eineslheils, weil ich in diesem Augenblick 
cine Reise in den Orient vorhabe, schon morgen von hier 
mil dem Dampfbool nach Âlexandrien gehe und eine zeitlang 



— 372 — 

an keinc riihige Arbeit werde denken konnen, andreniheils 
aber wcil derhochgescbatzte Professer Riidolp h Wagner ira 
letzten Sommer in Triesl ûber die EndigiiiigsvVeise der Ner- 
ven bcim Zilterrochen Untersucbungen angestellt bat, die zu 
densriben Uesiillaten fiihrlen, die icb $;ewoiinen batte. Âls 
ich von des hocbgeschalzten Professors Uud. Wagner Reise 
nnd von ihrem Zwetk, von ibra selber bricflich einiges erfiihr, 
schrieb ich ihm vor derselben, was irh gofimdcn batte, und 
cr ist aiicb so frcundiich gewcsen, in der iiber diesen Gegen- 
stand an die (iiiltinger gelehrle Societiit gericbteten Millbei- 
bmg '), in einer Anmerkung, meines an ihn vor seiner Reiso 
gericbteten Scbreibens zu erwabnen, so wie auch, dass eines 
von seinen Ilauptresnltaten aiicb schon von mir gefunden 
worden war. Abgeseben aber von aliem scbeint es mir gut, 
wenn zu gleicber Zeit von mehreren Seilen ein und dasselbe 
Factum verofTentlicbt wird; denn theils gewinnt dasselbe da- 
durch mebr an Sicherbeit; tbeils zeigl es, wenn es sich ura 
mikroscopiscbe Gegenstiinde bandelt , dass die Mikroscopie 
docb nicbt so unzuvcrliissig ist, als Manche, die mit dem Mi- 
kroscop nur oberflacblich oder gar nicbt sich bescbâfligen, 
meinen, sondern dass bei gleicben Objecten, wenn nur die 
Instrumente sich einigermaassen gleichstehen, von verschie- 
denen Beobacbtem docb nur Gleiches geseben wird. HauGg 
lalil die Dentung des Gesebenen verschieden aus; dièses ist 
aber nicbt den mikroskopiscben Beobachlungen, sondern bloss 
den Mikroskopikern vorzuwerfen. 

Ich untersuchte den Zitlerrocben, namentlich das Verhal- 
ten der Nerven in den eiektriscbeu Organen , und fand folgen- 
des. Die zu den elektriscben Organen trelenden Nerven, tbei- 
len sich bald in denselben in Biindel, dièse wieder in dùnnere, 
und so fort, bis sicb ein Biindel in Fasern auQost. Die einzel- 
nen Primilivnervenfasern treten unier recbten oder spifzen 
M'^inkeln von den Biindcin ab, und tbeiien sich darauf wieder 
folgendermaassen. Die durch Doppelcontouren au.sgezeichnete 
Primitivfaser gebt so vorwârts; dratif theilt sich selbige in 
zwei, welche jede fiir sicb wieder Doppelcontouren zeigen. 

1) Nachrichten Ton der G. A. Universilal 20 Oct. 1851. No. 14. 



— 373 — 

Dass vor der ïhcilung in dcr ungollieiltcii Fiist-r cinc schmii- 
lere Sicile vorkommo, wio diuscs von dcn inciiilcn Schriflslcl- 
Imi, anch von lliid. Wagner angegebrn wiirdo, findc ifli 
nicht ininicr, wenn es aiicli nielst dor Fall isl. Anfiihren will 
ich noch, dass, was mir niir cin paarnial vorgiikommon i/sl, 
innerlialb der Scheide der Primitiv-Nervenfaser sclion eine 
Theiliin^ cinc weile Slreckc bindiirch' sichlbar war, so dass 
nian am centralen Theile eine doppcU-contourirle, cinfarhc 
Nerveniiriinilivfasor sah, wiihrcnd ani pcripberischeii Theilo 
in dcrselbcn Scheide zwpi dopprll-conloiirirle Primilivfascrn 
neben einandcr vcriiefcn, welche an dcr gabeligcn Tbeiliings- 
âltille, unler spitzcm WiiiUcl aiiseinandcrgingen. Die Tbeiliin- 
gcn jjchen niir diobotomisch wciler, wie dièses schon friiher 
von Uiid. Wagner, CzcrmaU elc. bcscbricbcn wurde. Die 
doppellcn Conloiiren verlieren sieh, iind es selien dann die 
von don Tbcilungsstcllen abgclienden Ncrvenprimilivzwcige 
niebr grau aus; an denselben (wahrscheinlich den Sibeiden 
angcbiirig) sieht man Kerne anflrclen. Die Thcilung gcbt fori ; 
die Kerne horen auf in diesen Z\veigen;-und man sielit ztdetzt 
sehr diinnc, nicht ganz spitz, aber nieist verjiingt ausianfcnde 
Nervenendigungen. Bei dcr allerlclzlen Thcilung sah ieb meh- 
roremal, slatl dcr dicbotomischen Thcilung eine dreilbeiligc. 
Dié lelzten Endigungen biiren wahrscheinlich da auf, wo man 
dièses zu sehen glaubl; denn sic sind nicht so dtinn, dass 
■wenn sie sich weiter gelheill hatten, man dièses nicht mehr 
batte wabrnehmen kOnnen, sondern haben noch eine deut- 
licbe Brcite. Aus dcm cben niilgelheillcn folgl, dass die Ner- 
ven in den eloklrischcn Organen frei endigen. Wich- 
tig war nur zu erfabren, wie sich die einzelnen von den Pri- 
milivfascrn ahgehenden Zweige verhalten, ob sie nicht mit an- 
deren Primilivfascrn anaKiomosirten, entweder durcb directe 
Verbindungsfascrn zwisrhcn zwei Primilivfascrn, oder durch 
Verbindungsfasern zwischcn dcn Zweigcn derselben. Ilinsicbt- 
licb dicser Untersuchung muss ich bemerken, dass Irolz dcr 
grossen Durchsichligkcit der zur Beobacbtung vorbereileten 
Theile des elektrischen Organs, doch selbige vieie Scbwierig- 
kcitcn darbiclet, und nur durch Ausdauer ùbcrwuMden wer- 
den kann. Man muss namiich Tascr fiir Fascr von dcn abgc- 



— 374 — 

henden Zweigen bis zu ihren freien Enden vurfulgen. Dann Gn- 
det man, dass sich die einzelnen Primitivrasern, jede fiirsicb, 
so lange theilen, bis die freien Endigungen da sind, dass aber 
aile dièse Theilungen nur auf eine Primitivnerven- 
faser zu bezieben sind, d. h. dass, so ofl sich eine Primitiv- 
nervenfascr auch in ihrcm weiteren peripherischen Verlauf 
tbeilen môge, aile dièse ïbeilungen docb nur ein in sich 
abgeschlossenesGanzes bilden; dass aiso das wichtige 
Geselz der Isolation der Nervenprimili vfasern, das 
scheinbar eine Zeit lang durch die mebr und racbr verbreitele 
Annahme von Schlingenbildung in den Endigungen erschiitlcrt 
wurde, sich doch (wenigstens in den elektrischen Organen) 
bewâhrt. 

So deudich ich ira elektrischen Organ die Nervenendigung 
gesehen babe, so wenig habe ich sie anderwârts finden kon- 
nen. So habe ich in der Ausbreilung des Horner\en Schlin- 
gen gesehen ; ebenso in der Ausbreitung der Ner\'en in den 
von Leyd ig zuerst bescbricbenen in den sogenannlenSchleim- 
kanalen der Fiscbe liegenden Nervenkijrpem *), wo ich Ner- 



2) Die Ton Leydig milgelheillen Facla warea mir schon vor cin 
paar Jabren theilweise bekannt. Beim Skelettiren eines Fischkopfes 
(lUacrourus) Gelen sowohl Reichert als mir dièse Bildungen auf. Âuf 
Reicberts AulTorderung untersuchte ich sie genauer, koonle aber 
das Mikroskopiscbe nichl an dem in Weingeisl lang gelcgenen Eiem- 
plar stodiren. Damais faiid icb aber, dass in jedes Rbrpcrchen ein Ast 
Tom Trigeminus ging, dort endigle und dass auf dièse Weise aile die 
einzelnen Knrpcrchen wie Trauben an einzelnen Slielen (von den Ner- 
Tenfasern gcbildet) bingen. Damais vusste ich diesen Korpern nichts 
anderes an die Seile zu setzen, als etwa die von Sari beira Zitlerrocbea 
enldecklen Corps nerveux und die Pacinischen Kbrper; vielleicht ge- 
horten auch hierher die ron Qualrefages bei ^ranc/ttojfomagefundc- 
nen Nervenanschwellungen an den peripherischen Enden der Nerren, 
Der hochverehrle Herr Akademiker t. Baer empTahl mir, als ich ihm 
meine Zeichnungen Torzeiglc, und er darausersah, dass aile dièse Kdr- 
perchen In Knocbenverliefungen an dea Gesichlsknochea lagen, docb 
auch den Kaulbarscb zu nntersucben, der ahniicbe Knocbenboblen 
am Kopre entballe; vielleicht, meintc er, landen sich bei ibm abniiche 
Korperchen, und man konnte dann friscb diesen Gegenstand antersu- 



— 375 — 

vcii sirh thpilnn , in Aie. Hohc steipon iiiid in Schlingen wiedpr 
ziiriirkkplirnn sali. Manrhmal schion os niir, aU° wenii irh von 
(Ii'ii Umljiepiings-St'hlingen noch /sclioinhar frci ciidigende 
Zwcigc niif&tL'igcn sah. Wenn ich nicht irre, hat Leydig 
dièses auch sclion angegcbcn. 

In dor Ilarnbiasc inid Kioaku der Froschc fand ich die 
srhonstcn Theilungen der NerTenpriniitivfasprn, aber es ging 
niir, wic Czerraak mit der Haut: ich habe keine Endigiingen 
selien kiinnen, sondern die Theiiungen gingen fort, ohne dass 
ich sie verfolgcn konnte. So blieben denn von allen Unter-' 
sucbiingen bei Wirbclthieren nur noch die freien Endi- 
giingen in den Muskcin, die Reichert beim Froscb, Rud. 
Wagner beim Zillerrochen gefunden haben. 

Bei wirbellnscn Thieren hatte ich auch auf diesen Punkl 
mcine Aurmork.sanikeit gerichlet. muss aber gestehen, dass 
ich wcnig Mitlhciiiingswerthes fand. Um so mehr freut es 
mich , dass Ley dig diesc Frage diirch ein paar Mitiheihingen, 
die ich vor ein paar Tagen in dera neueslen Ucft der Kiilliker- 
Sieboldscben Zeitschrift fiir wissenschaftliche Zoologie III, 3. 
las, weiler zn fordern versucbt hat. Er fand namlich bei 
Uranchipus, wo er die peripherischen Nerven in den Anlennen 
sehr weit verfolgen konnte , dass die Primilivnervenfasern 
spindelflirmig anschwellen , und jede von ihnen dann einen 



cben. Icb Tvsàunilo damais dicscm Rathe zu folgeii. Ersl im Seplember 
Torrgcii Jahrcs konnte ich am miltollûndiscbea Mcere Lepidoleprus 
frisch drauT uniersuchcn. Spàler babc ich dieso Korper ooch bei meb- 
reren andereii Fischen untcrsucbl, und muss ailes bestaligea, was 
Leydig milgclbcilt hat. Icb erlaubo niir Dur Tolgendc Noiiz biozuzu- 
fiigen. Das NcrTcabtindel, wenn es in die Korpercben eintritt, geht 
der Art ans cinander, dass die einzelnen PriroitiTfasern sich kreuzeo, 
so dass die recbis liegenden uacb links, die links liegeoden nach rccbts 
abgeben, nur die in der Mitte gelegeneo grad in die Hohe steigen. 
Beim Kaulbarsch liegt das Nenrenknopfcheo allein in dem sogenannten 
Scbleimkanal ; der zuni Nerrenknôprcben gebbrige Nerv liegt in einer 
Knochenrinne. Uadurch ist das N'ervenknopfcben unbeweglicb. Bei 
Lepiduieprus hingegen tritt das zum Nervenkoopfcbeo gebende Stamm- 
cben frei iu den Scbleimkanal, so dass Nerreoknopfcben mit Nerreo, 
ohne Mijhc aufgehobea worden koooea. 



— 376 — 

Kern mit einem Kernkorperchen aufnimmt. Wciterhin slies- 
sen die Fibriilen wieder auf spindelformige , scharf conlou- 
rirte Zellen, von denen es ihm scliien, als wenn dièse, je 
eine mit eincr Nervenvibrille zusammcnbing. In diesem Falle 
• miissle dann gesagt werden, dass die Fibriilen desÂntennen- 
nerven an ihreni peripheriscben Ende zweimal zu Ganglien- 
kugelu anschwellen». Von den Hanlnerven der Carinaria me- 
dilerranea giebt er aber an: 1) dass sic sicb tbeilcn, wobei sie 
fortwâhiend feiner und feiner werden, iind die Aeste schliess- 
lich ein Endnetz zu bilden scbeinenj 2) dass sie in ihreni ter- 
minaien Laufe zabireicbe danglienkugeln in sich aufnebmen. 
Lejdig giaubt nun nacb diesen Beobacblungen , • dass man 
sich der Vermuihung hingeben konne, dass Annahme von 
Gdnglienkugeln in die wahrend des peripheriscben Verlaufes 
sich verzweigendcn Nervcnfibvillen ein aiigemeiner Charaeter 
der posiliven Nerven sei». 

Wie icb in meinem Aufsatze "iiber die Cloake und Harn- 
blase der Frusche" niiltheilte, fand icb Ganglienkugeln in den 
Ncrven bloss bis zu den Stellen, wo die Pritnitivnervenfaser 
seibst in feinere Priniitiv-Nerven-Tbeilungs-Zweigelcben sich 
Iheilt. Leidig bat aber, nach dem oben angefiibrlcn, weiter, 
niimiich in den Theilungen seiber Ganglienkugeln gefunden. 
AVas ist aber eine Nervenprimitivl'aser bei wirbellosen Thie- 
ren? Nimmt man die hiiher organisirten Crustaceen, Anneli- 
den, Cephalopoden, Gasleropoden etc. aus, so ist es die Frage, 
ob bei den iibrigen wirbellosen Thieren wii-klich «n Nerven- 
primitivfasern gesprochen werden kann? d. h. von deirtlich 
nnterscbeidbaren, scharf begriinzten Eleraentartheilen, wel- 
che zu mehreren vereinigt, das darstellten, was wir bei Wir- 
beltbieren Nervenpriniitivbiindel nennen. Bei den hober orga- 
nisirten, wirbellosen Thieren ist es keinem Zweifet unterwor- 
fcn, dass sie Nervenprimitivfasern zeigen; so kennt ein Jedor 
die breileren oder schmaleren glatten, mit lânglicben Kernen 
besetzten Primitivfasern der Nerven des Krebscs; ebenso beim 
Blutegel ; bei Cephalopoden etc. Indes.s fehit diesen Primiliv- 
nervenfascrn etwas Charakteristisches. Icb wùsste wenigstens 
nichis, was ihncn besonders znkâme, imd sic von andcrcn 
Gebilden unterschiede. Es fehlt ihnen -die doppelte Contour, 



— 377 — 

der eigenthûmliche Glanz, der dio Nervenprimitivrôhren ho- 
herer Wirbellhiere auszeichiiet; ihr Inbalt f;erinnt nicht, wie 
bei Icl/.tpren; cbemischo Heagcnlien bowirkon in ibnen keine 
V'eraiideruiifien , wcnn man nicbt ctwa ein Durcbsii'hlijsreiwer- 
den diircb Zusalz von Essigsaure iind slarkeres Hervorlreton 
von kernarligfn Bildungen dahin rccbnen will; was aberdoch 
sonsl aufh dem gcwohnlicben Bindegcwebe zukommt, und 
wabrscbcinlich hier auch nur auf die Nervenscheide zu be- 
zieben iKt. 

Der Inhalt der Priniilivnprvenriibren bei den Wirbeliosen 
zeigl sicb durcbsichlig-grau, etwas grannlirt, âhniicb etwa dem 
Inhalt der lelzlenTbcilungen derPrimitivnervenfasern hoberer 
Wirbellhiere. Die Primitivnervenfasern der wirbeliosen Thiere 
fiiiid Gebilde, welche nur dann als «olche erkannt werden, 
venn man .sic aus Tbeilen nimmt, welcbe mit den Nerven- 
centrcn ziisanmienhiingen. Nun aber giebt es unter den wir- 
beliosen Tbieren solche, bei denen man wobl Nervencentra 
tîndct, von denen Nerven abgehen, aber in leizteren kann 
man weder Primilivrohren, noch Biindei unterscbeiden. Hier 
liegt, wie es scheint, eine durchsichtige, graue, wcnig granu- 
lirte Masse, in breiteren oder scbmaleren Rohren, wie z. B. 
in den Nerven der Salpen; hierher gehoren auch einige Ga- 
steropoden, wie Planorbis, Paludina. Ich mochle auch dahin 
die Nerven der parasitischen Crustaceen rechnen, und freue 
mich in dieser Hinsicbt, bei Leydig, einem vorsichligen, 
ausgezeicbneten Beobachter, auf eine Stelle zu slossen, welche 
fur meinc Ansicht sprieht. Er spricht njimlich a. a. O. von 
Primitivnervenrohren bei Branchipus, ist aberso wenigsicher 
iiber die wahre Natur derselben, dass er selbst in Parenthèse 
"(Nervenbiindel?)» hinzufiigt. AVeiter aussert er sieh noch da- 
hin, «dass er iiber eins in dieser Sache nicht klar ist, nâmiich, 
ob die angeschwollenc Nervenstelle nur einer Primilivfaser 
entspricht, oder, was schon wegen der Dicke wahr- 
scheinlicber ist, einen ganzen Nervenbiindel; auch sieht man 
die Nerven zwischen der Anscbwelluiig und dem Zellenlager 
der Borsie ofter noch wie zerspalten, was ebenfalls der letz- 
teren Ansicht giinstig ist". Leydig meint nun, dièse Unsi- 
cherheit wûrde erst verschwinden , wenn man iiber die Natur 

Mélanges biologiques. I. ^g 



— 378 — 

der Nervenfibrillen iiiederer Thiere bessere Kenntniss besitzen 
wird, als es gegenwarlig der Fall ist. Aber, wenn die Ganglien- 
kugeln in den oben aiigefiihrten Fallen von Leydig nicht in 
den Theilungen der Primitivnervenfasern liegen , und hier 
vielmehr Biindel sind, so sind dièse Stellen bloss mikrosko- 
pische Ganglien, wenn auch bloss mit einer Ganglienkugel 
versehen. 

llebrigens haben Leuckart und Frey fBeitrage p. 39) bei 
Cydippe auch keine Nervenfasern unterscheiden konnen. 

Wir sind gewohnt nacb dem Vorbilde der Wirbelthiere, 
auch bei wii'bellosen Thieren als Elemente des Nervensyslems 
(falls ein solches deutlich zu erliennen ist), Ganglienkugeln 
und Primitivrijhren ûberall anzunebmen. Bei Wirbellosen geht 
man aber wohl zu weit, wenn man dièse Annahme als eine 
allgemeine hinstellt, denn wie ich oben bemerkte, zeigen sich 
bei einigen die Nervenprimilivfasern entweder so undeutlich, 
dass man sie nicht unterscheiden kann, oder sie fehien viel- 
leicht wirklicb. Ein Gleicbes gilt aber auch von den Ganglien- 
kugeln. Natiirlich hezieht sich dièses nicht auf die hôher 
organisirten Wirbellosen ; aber wir finden , dass in derselben 
Ordnung bei hôher enlwickeilen sowohl Ganglienkugeln, als 
Prirailivnervenfasern deutlich unterscheidbar sind, wàbrend 
bei den niedrigeren Thieren derselben Ordnung dièses nicht 
der Fall ist. So fiihren Leuckart und Frey von den Nemer- 
tinen an, dass sie bei ihnen keine deutlichen Ganglienkugeln 
gefunden haben, und bemerken in einer Anmerkung, dass sel- 
bi^e auch bei vielen andern wirbellosen Thieren noch nicht 
aufgefunden wurden. So bemerkt Siebold von den Najaden, 
dass trolz der grossen Ganglien, die sie besitzen, man doch in 
denselben nur sehr belle, kleine Blasen sehe, die sich nicht 
isoliren lassen, weder durch cbemiscbe Millel noch durch 
Druck. Von den Salpen muss ich dasselbe berichten. Man 
kann durch kein Mittel, in den grossen Ganglien derselben, et- 
was isoliren, was Ganglienkugeln âhnlich wâre; es scheint 
zwar, als wenn in dem Ganglion viele verbâitnissmâssig sehr 
kleine Kûgelchen vorkommen, aber dièse konnen Kerne in 
dem das ganze Ganglion umbùllenden Bindegewebe sein, und 
sind auch wabrscheinlich nichts anderes. 



— 379 — 

Steigen wir noch tiefer in der Reihe der Thierweit binab, 
so kommen wir auf Thiere, wo trotz deutlicher Nerven keine 
Gan>rlien gefundcii worden sind, namiich bei den Echinoder- 
men, uikI wo wie es Kchcint, die Nerven mehr lioble Hiibren 
mil einem besondern Inball sind, ko dass sic âbiilicb wie ein 
Gefâsssj'sU'ni, ein bohies Utibrensyslein darstellen; so glaube 
if h weniffslens, laulet eine Millbeiliing Job. Mtilier's (mir ist 
das Hcft des Arcbivs nicbl zur Hand, in welcbem dieseMittbei- 
lung siehl). Wiire etwa wirkiich bei den wirbellosen ïbieren 
die Sliifenreihe hinsicbtiicb der Ausbildung des Nervensy- 
stems der Art, dass die Sonderung nur Scbritt fiir Scbritt 
auflriile, nnd die Bildung der Primilivnervenfaser und mil ibr 
die Isolation der Wirkung erst bei hoberer Ausbildiing aiif- 
trale? Fernere Untersiicbungen werden allein im Stande sein, 
dièse Fraje, die von so grosser Bedcutung ist, zu losen. 
Triest. den 26 Deccraber 1851. 



(Au« dem Bull, phyi.-mathém. T. X Ko. 12.) 



^ April 1852. 



21 



Ueber das Project: Acstern, wie aoch 

HCMMERN, SeERREBSE, KrABBEN UND MlES- 
UGSGHELN IM FIMNISCHEPJ MeERBUSEN ZU ZIE- 

HEN. Vom Akadcmiker HAMEL. 

Ich habe uniângst meine Meinung eingeben miissen ùber 
ein der Regiening vorgelegtes Project : in dem, Russiand an- 
gehorigen, Theile des ballischen Meeres Austerbànke anzule- 
gen, auch Hummern. Seekrebse, Krabben und Miesimischeln 
ZU zieben. — Ith halle es fiir angemessen , der Akademie 
meiiic Ansicht in dieser Angelegenheit milziitheilcn. 

Wenn unser Règlement uns einerseits (§ 3) vorschreibt, 
Mittel ZU suchen, um fiir Industrie und Handel niitzlicbe Na- 
turprodufte zu mehren, so baben wir nach demselben (§ 2, c) 
uns aucb zu bestreben, Resultate der Erfahrung und wissen- 
scbafllicber Beobaebtung praclisch niitziicb zu machen. — 
Durch Hinweisung auf wissensebaftlich begriindete Facta 
kônnen bisweilen Feblgriffe bei technischen und commerziel- 
len Unternehmungen bericbtigt und unniilze Auslagen ver- 
hiitfaet werden. 

Ein hier anwesender Auslander bat um ein Privilegium 
nachgesucht, welches auf die Uebersiedelung der genannten 
Seetbiere in die Gewasser des finniscben Meerbusens und ihre 
Foripflanzung daselbst Bezug bat. 

Mich stiilzend auf das , was bis jetzt iiber die Lebensbe- 
diirfnisse der Meeres - Mollusken und Crustaceen erforscht 



— 381 — 

vordcn und auf das , was uns die chemische Untersucbting 
des Wassers in den verschiedenen Meeren Europa's iiber die 
Natur deiiselben zeigt , habe icb dem erwahnten Vorhaben 
eine ungiinstige Prognose slellen miissen. 

Meincr Beurtheilung des Projecls schicke ich hier einige 
gescbicbliiche Nolizen voraus. 

Schon vor mchr als hunderl Jahren, naralich 1743, batte 
die konigl. Schwediscbe Akademie der Wissenschaften die 
Fragc atirgcstelit : »ob man nicht versncht, oder wenigstens 
auf einen Versucb gedachl habe, die Austern an die sebwedi- 
schcn Kiistcn an der Ostsee zu verpflanzen und wie stark das 
Wasser gesalzen sein miisse, in welcbem die Austern dauern 
sollen». Auf dièse Anfrage der schwedischen Akademie ant- 
worlelc bloss ein gewisser Johann Oedmann, dass ihm vom 
Pflanzen der Ausiern ausserhalb England, nicbis bekanni sei 
und dass er nie von Versuchen in Bezug darauf erwahnen 
gehiirt habe. Ich aber habe aus unveroffentlicblen Arcbivdo- 
cumenten erseben, dass bei uns ernsthaft darauf angetragen 
wurde, die Ausiern in Uussland einheimisch zu macben. ') 

1) Peler der Grosse schrieb im Jahr 1719, millen unier seinen krie- 
gcrischen Unlernehmungen gegen Schweden, wo damais die russtscbea 
Truppen làngs der Kiiste vielc Orlschaflen und Bergwerke zersldrleo, 
namentlieh am 2:î. Juli , von seincm SchifTe bei der lasel Lamelaod 
im Âland'scben Ârchipelag an den Viceadmiral Cruys in Cronsladt, er 
solle ein kleines SchifT ausruslen und nach Flensburg schicken , um 
Ton dort Ausiern zu bringen. Er , der Zar , wollle nach Friedrich- 
stadt oder Uusum schreibcn, dass man die Austern ablasse. 

Berg , der gewesene Historiograph unserer Marine , bal in diesem 
Scbrciben Peters, stall Husura : Haag gedruckt. Das ist ein Fehier. 
Friedricbsladl und Uusum liegen nahe bei den sùdlicheren Auslerbàn- 
ken Uolstein's. Peter kannte beide Orte sehr wohi. Hier halte Er, 
171*f, gleich nach der Acquisition des berùbmten Erd • und Uiramels- 
Globus zu Gotlorp , seibsl die kriegeriscben Operalionen gegen den 
schwedischen Feldmarscball Graren Steobock geleilel. In Husura halte 
Er (am 4. Februar) dem Kdnig von Danemark den St. Ândreasorden, 
dieser aber dem Zaren den Ldwenorden uberreicht. 

Eiir Tage nach dem ersteu Brief (am 3. August) schrieb der rastlose 
Peter ooch einmal dasselbe an Crujs mit dem Beifugen, dass Er sich 
uicht nach Friedricbsladl und Husum gewendet habe, aus Maogei an 



— 382 — 

Die Kaiserin Elisabeth Peirowna erliess am 23. Nnvember 
1747 ein Allerhôchstes Rescript, in welchem Sie erkiarte, es 
sei Ihre Absicht, in dera zu Riissland gehorigen Theile des 
ballischen Meeres Austern oinzufiiljren. Sie befahl, zwei slarke 
Gaiiotten mit Behallern, die dem Seewasser zugânglich seien, 
zii erbauen und sie an die Kiislen Frankreichs, Englands und 
Uolsteins zu senden, dainit dort eingefangene Austern miltelst 
derseiben ins Russiscbe Meer heriiber gebracht werden kunn- 
ten, um sie ira Mon-Sund, im Rogerwik, bei Fredrikshamn 
und an andern schicklichen Orten ins Wasser zu versenken, 
damit sie sich daselbst vermehren mochten. Um die Eriaub- 
niiis zum Einfangen der Auslern von den Beherrschem jener 
Kiisten einzuholen, sollten von Seilen des Collegiuins der aus- 
wartigen Angelegenheiten an unsere Minister bei den respec- 
tiven Hofen Ukasen gesandt werden, was auch gescbah. 

Das Résultat der Correspondenz war, es sei am scbicklich- 
sten, sich nach Holstein zu wenden, indem die dortigen Au- 
stern die geeignetesten zu der beabsichtigten Verpflanznng 
seien . 

In Folge dièses beschloss Ihro Majestat die Kaiserin , Ihren 
Gesandten in Kopenhagen mit Betreibung der Sache zu be- 
auflragen. 

Dieser Gesandte ist uns wohl bekannt, denn er war friiher 
(vom 18 September 1734- bis zum 27. Marz 1740) Pràsident 
uiiserer Akademie gewesen. Es war der Baron Johann Al- 

Correspondenten an diesen Orlen. Er legte aber jetzt eineo mil loseoi 
Siegel rersebeneo Brief an deD KaaTmano Ernst Goverls in Hamburg 
(gestorben 1728) bei, welcben Er bei einem Besucb in dieser Sladt 
(14. — 16. Januar 1713) liennen gelerol batte. Cruys sollte melden, 
irelcbes Fabrzeug und welcben Schiffer er absenden werde und an 
welcbem Datum. 

Am 6. Augusl schrieb dieser, in Aniwort auf den ersten Brief des 
Zaren, dass er mit giinstigem Winde eia Scbiff abfertigen werde und 
unterm 13. Âugust bericbtet er, dass am Tage zuror die den Scbwe- 
den (1718) abgenommene Galiotte, der beilige Jacob, nacb Flensbarg 
abgesegelt sei, um von dort Austern zu holen. 

Ob der Zar Peter versucbt habe, dièse Austern bei uns anznsiedelD, 
dariiber sind lieine Kacbrichten rorhanden. 



— 383 — 

hreihl von Korff. Wir wisson was fiir nin schones Zeiif;niss 
iibi'i- .sciiKM'ifrifîen Bi;miiliuii2;en zmn Wohl dci' Akademie ihm 
eini! nirlit zii dcrselbcii f^chiMij^e l'ersoii aus^eslellt bal'). 
Jelzt war er mil (loin Itanp eiiies (icbeimen Kalbcs ausseror- 
denllicher Gesandtor iind bevollniacbligter Minisler am dâni- 
schcn Hofe. 

Die Kaiscrin erliess an ihn iinlerm 28. Miirz 1752, also 
gerade vor buiidert .lalircn , pin Allcrliiicbslcs Uescripl , in 
welchem Sie , wie in dpin scbon crwabntcn , Ihre Absicht, 
Aiislern in Kiissland.s Gewâssern zu ziehn, kiind ihut, auch 
wicdiT dieselben Orte, als dazii am si-hicklichsten scheinend, 
bezcirhnet. Ferner erwabnl Ibro Majesiât , es seien bereits 
«wci iîaiiotton mit OcfTnniiïîPn ziir Ziilassung des Sppwassers 
erbaiit. damit die Anslern iphpndig Iransportirl werden kiinn- 
ten Da es jedoch in Hn.ssland keine Leiile gebe , welehe Au- 
stern einzufangen nnd zn pflefjen veistehpn , man sirh auch 
vergebens desbnlb nach Hanibuig und Hollarid gewendet 
habe , und da zur Verpflanzung die bolsleiiiiscben Auslern 
fiir die geeigneleslen gehallen werden, die Oiie aber, -no die- 
selben vorkommen . dem Kiinig von Danemark gehijren , so 
tragi Ihro Majeslat dem Baron KorlT auf, sicb zu bemiihen, 
Leule die den Austerfang kennen und mit den dazu erfor- 
deriii'ben Instrumenten versehen sind, zu diesem Zweck zu 
engagiren. Falls mil solchen Lculen obne die Eriaubniss des 
Kiinigs von Danemark kein Conlracl abgeschlossen werden 
kijnnp. weil der Austerfang (wie man horp) dort auf Pachl 
abgegeben .«'pi , solle KorlT durcb das daniscbe Minisleriura 
beiui Kiinig im Namen der Kai(>erin ura sulcbe Eriaubniss 
anballeii. 

Der Baron Korff berichlete unlerm 2. Mai , er habe wegen 
die.spr Angelegenheil vorlâulig mit dem Hofmarschal S. M. des 
Kiinigs gpsprochen, es sei auch schon nach Jiilland geschrie- 
ben worden, Da aber die zur Forlpflanzung bestimmten jun- 
gen Austern schnell an den fiir sie bestimmten Piatz iiberge- 
fiihrl werden miissen, so schlug er vor, fiir's ersle sich damit 
zu beschafligen, die bei uns zur Aniegung von Austerbânken 

2) Chr. Fr. Scbwan de la Marche: Anecdotes Russe), 1764; p. 89. 



— 384 — 

taiiglichen Orte auszusuchen, zu welchem Zwecke er wiinschte, 
einen erfahrenen Mann engagiren zu diirfen. 

Der Geheime Rath Neplujeff, der wâhrend «eines Aufenl- 
halles zu Constantinopel und in Ilalien den Aiislerfang ge- 
sehen halte, theille mit, dass, nach seiner Beobachtung, die 
Austern im Bosphorus und im miltellândi.'îcben Meere eiaen 
steinigen Grund lieben, der mit langem, flachsâhnlichem, grù- 
nem, fast schleimigem Gewachs bedeckt sei. 

In Folge dieser Mitlheilung wandie man sich an unsere 
Akademie mit der Frage, an welcben Orlen im fînnischen 
Meerbusen ein solcber Grund vorhanden sei. 

Damais bestand bei der Akademie ein geograpbisches Dé- 
partement. Der dabei angestellle Kapitan Alexei Nagajeff 
wurde beauftragt, einen Auszug aus den Journalen der Steuer- 
manner zu roachen, welcbe den Gnniscben Meerbusen sondirt 
hatten und zu berichten, wo namentlich solcber Grund beob- 
acbtet worden sei. 

Nagajeir erklarte in Antwort bierauf, dass der Zweck der 
unter seiner Leitung vor sich gebenden Arbeit nicht sowobi 
der sei , den Meeresgrund zu untersucben , als die Fahrwas- 
serstrassen auszumitleln , jedoch theilte er mit , was er von 
drei Steuermannern : Micbailo TatarinolT, Nicolai Dolgoi und 
Matwei WerchnlTsky in Erfabrung gebracht halle. 

Dièse Angaben unserer Stcuermanner konnten naturlich zu 
keinem niitzlichen Résultat fiibren und die Kaiserin erliess 
am 5. April 1753 abermals ein Rescript an den Baron Korff, 
durch welches Sie ihm befabl, seinen Vorschlag wegen Enga- 
girung eines in der Behandlung der Austern erfahreneo Man- 
nes in Ausfiibrung zu bringen. 

Der Baron Korff berichtete unterm 4. Mai , er babe sich 
desbalb an den Grossfiirstlich Russisch, Herzoglieh Schleswig- 
Holslcinscben , Geheimen Legationsrath und Oberprocureur, 
Herrn von Ellendsheim zu Kiel, gewandt. 

Letzterer schloss ani 27. Mai einen Contract ab mit dem 
Husumer Burger Otto Deltlev Friedebeck, welcber dem zu- 
folge am 11. Juni in Reval anlangle, wo dazumal der V'icead- 
miral Barsh Commandeur des Hafens war. 

Friedebeck braphte poehrere Flaschen voll Seewasser von 



— 385 — 

der Weslkiislc Schlcswigs mit, wo sich die beriihmten Aii- 
.sterbanke beCnden, welche jene Austern liefern, die man ge- 
\suhnlich Fiensburper neiint. 

Es kuiinte iiichl t'ohicn, dass er das Wasser bei Uevai we- 
niger gesalzcii fand al.s das aus der Nordsec, aber er irrte, 
indcni er es iiiir uni ein Diitlel weniger salzhaltig glaubte. 
Dieser sein Irrtbuni in Bezug auf die cbeniische Bescbaiïen- 
licil des Wassers im finniscben Meerbusen war die Haupt- 
nrsacbe, dass er es niclit wagte, sich geradezu fiir die Ln- 
niiiglic likeit in dcmselben Aiistorn zu ziehen, zu eikliiren. 

Dainil nun Friedebcck die Nord- und Siidkiisle des finni- 
scbcn Mcerbusens genaii iintersiichen kunnte , wurde eine 
LotsGaiioUc, genannt : Lotsmann, iinler dem Commando des 
Flolleliculenants Nikila Sserbin zu seiner Disposition geslellt. 

Mil dieser Gaiiotle macbte er Fahrlen von Reval aus, west- 
lich zu dcn Inseln Dagij und Oesel und weiter durch den 
Mon-Sund bindurch bis gegen Pcrnau, in iisllicher Iticbtung 
aber sogar bis Cronsladl. An der finniscben Kiiste untersuchte 
er vorziiglich die Gegend bei Fredriksbanin. 

In seinem am 27. Seplember eingèreiihlen Rapport be- 
zeichnete er fiinf Lotaiitatcn , als vorzugsweise zur Anlegung 
von Austerbanken geeignet. Es ist merkwiirdig, dass die von 
Fricdebeck fiir die besie gebaltene Stelle gerade dieselbe ist, 
wciclic der gegen wartige Projecteur auserwahit hat, namlich 
Rogerwik bei Baltiscbport, wo bekanntlich Peter I einen stark 
bel'esligten Hafen einzurichten wiinschte ••). Ich wiil Friede- 
berk's eigene Worte ciliren. 

«Die ersle Stelle, die eine anscheinende gute Hofl'nung zu 
eincr Austerbank gibt, liegt im Rodwicker (soll heissen : Ro- 
gerwiker) Hafen, woselbst der Grund sandschlickig, meer- 
grasigt, auch schulpichl sich befindel, wie denn auch das See- 
wasser allda mit am salzigsten ist. 

Die andere liegt unter der Insel Oesel , in dem Meerbusen 
zu Mustelhafen, worauf ein fetter KIcy -Grund mit kurzem 
Seegrass sich befindet. 



3) .Man glaubt gegenwarlig auch, dass die Wassersirasse zwiscben 
deo vor Rogerwik gelegenen laseln : grosse und kleine Rogo zu einer 
ausKedelinten Austerbank eiogerictitet werden konno. 

Mélingei biologiques. I. ^o 



— 386 - 

Die dritte ist unter der Insel Dago uiid zwar zu Diephafen , 
hat einen sandschlickigten , natiirlichen guten Aiislergrund. 

Die vierte und fiinfte der Stellen sind abgemerkt in Mon- 
Siind, deren eine sandscLlickig und grasigt, auch scbulpichl 
(ist), die andere aber einen Kiey-Grund hat. 

Aile dièse Slellen sind wohl bedeckt voin Lande und wie 
man niir gesagt und bericblet hat , auch sicher fiir scbweren 
Eisgang, wic dann auch das Eis im Friibjahr auf benannien 
Slellen nicht lange liegen, sondern bald aufbrechen und ab- 
gehen soU, dass ich dahero wohl sagen dùrfle, wenn es allein 
auf den Grund ankâme , ich von diesen ausgelegten Stellen 
eine gesicherle HolTnung zum guten Gedeihen der Austern 
gcben wollle.» 

Der Lieutenant Sserbin hatte eine Spezialkarte mit Bezeich- 
nung jeder der von Friedebeck empfohlenen Localitâlen, der 
Wassertiefe u. s. w. angeferligt. 

Friedebeck versprach, selbst an der schleswig-holsleini- 
schen Kiiste gute Setzlinge oder Pilanzaustern fiir uns auszu- 
suchen. Er scheint die Banke, welcbe zwischen dem Kiisten- 
orte Hoyer, und dem nordlicheren.Theil der Insel Sylt gele- 
gen sind, fiir die schicklichsten hiezu gehalten zu haben. Sie 
sind schon auf den Karten, welcbe der koniglicbe Mathemati- 
ker Johannes Meyer in Husum zu Caspar Danckwerth's, gerade 
hundert Jahre friiher. nâmlich 1652, herausgegehenen Lan- 
desbeschreibung von den Herzogthiimern Schleswig nnd Hol- 
slein geliefert hat, angezeigt, eben so, wie die stidlicher, bis 
zur Insel Amrom gelegenen. "*) 

Da nun aber dièse Austerbanke von der dâniscben Regie- 
ruDg in Pacht gcgeben werden und kein Satzgut, dass heisst 
junge Pflanzauslern , ohne koniglicbe Erlaubniss ausgefiibrt 
werden durfle , so trug Friedebeck darauf an , dass der Baron 
KorfTin Copenhagen ersucht werden môge, dièse Bewilligung 
einzuholen. 

4) Pontoppidan sagt in seinem Theatrum Daniae veteris et modemae 
( 173G) S. 302, die ersten Austern seien zufolge einer allen Tradition 
im Jahr 1040 von der engliscben Kiiste znerst bieber rersetzt worden, 
und Tiigl binzu : «Wenn dem aiso ist, konnten sie vermuttilich aucb 
anderwarts hin verpflanzt werden. u 



— 387 — 

Da im Friihjahr 1754- die Setziinge eus Sebleswig-Holtitcin 
nach Riissland traiisportirt werden sullten , su wurden die 
zwei 211 diesem Zwcck erbauten Galioltcti wàbreiid des Win- 
ters iiadi Eckernnirde gesandt, wohiii man das SaUgut von 
der Wcsikùste zu bringen gedacbte. Eiiier die.-er Auster-Ga- 
liotlen balle man don Nameii : Kack (Krebs), der anderen : 
Tsciierepacha (ScbildkriJIe) gegeben Ersiere wurde von deni 
Flollelientenant Ross, letziere aber von deni Liilerlieutenant 
Mussin l'uscbkin bcfehiigl. 

Unierdessf n hieit der Baron Korll bei der diiniscben Regie- 
runj nm die Erlanbniss an, irgend eine, von Friedebeck fiir 
niitbig gebaltenc. Oiianlilat Pflanzauslern aiisfiihren zu diir- 
fen, da man aber bierauf nicbt eingiiig, so bestimmte er als 
Quantum hnndert Tonnen. Hieranf scbrieb ihm die konigii- 
che Renlkammer, man wiiusche zwar sehr, alie,s der Kaise- 
rin von Riissland Angenebme zu ihun, man konne aber un- 
moglich, ohne slarke Sfbwachung, ja ganzliche Entblossung 
der kuniglicben Biinke, eine so grosse Quanlilat Austernsetz- 
linge ablassen , jedocb sei man bereit dem Friedebeck zu er- 
Innben. vier Tonnen auszufiibren. 

Dièses Quanlum wurde i'iir gar zu klein gebalten und uii- 
sere GalioUen Uack und Tscherepacba kamen v\âbrend des 
Sonnners l/S'i- obne Ausiern nach Reval zuiiick. 

E.S ist zu bedauern, dass der Baron KorlT nicht die bewil- 
ligtc Quanlilat PQanzaustern annabm , weil dann scbon da- 
mal.s, vor bundorl Jahren, durch den V'eisuch die Lnmogiich- 
keil bei uns im ûniiiscbcn Meerbusen Ausiern zu zieben, 
erwiesen worden und es wabrscheiiilich nicht zu dem gegen- 
warlig vorliegenden Project gekommen ware. 

Folgendes sind die wisscnschaftlicben Griinde, warum die 
Aniegung von Austerhanken in den rus.-iscbeii Gewassern des 
ballisrhon Meeres nicht den gewiiiischteii Erlolg haben kann. 

Die Wissenschaft bat in der neueren Zcit iiber die zur Exis- 
tenz und Fortpflanzimg der Mollusken erforderlichen Beding- 
nisse viel Licbt verbrcilet und zwar so, dass jelzt iiber Vieles 
a priori entscbieden werden kann. was vor hundert Jahren 
die Anstellung von kosispieligen Experimenten verlangle. 

Man weiss jetzl ziemlicb genan . in welrhen Gewassern 



— :i88 — 

dièse oder jene Molliiskenart gedeihl , bei vielen derselben 
kunnen son^ar naliere Verhaltnisse in Bezug auf verschiedene 
Localitaten angegeben werden. 

Einen andern wichtigen Dienst bal die Chemie geleistet. 
Friedebeck, welcher vor htindert Jabren das Wasser des fin- 
niscben Meerbusens iim ein Dritlel weniger gesaizen glaubte 
als das derNordsee, schlos.s solcbes bauptsâchlich ans dein 
Geschmack ; es gab damais keine Analyse dièses Wassers. 
Jelzt baben wir von Goebel und Seèlzen von dem Wasser an 
der russischen Riiste, wo man gegenwârtig Austern einziifiih- 
ren gedenkt, schatzbare Analysen , ans welchen sich ergiebl, 
dass dasselbe nur wenig mehr als drei Fùnflel, ira rigaiscben 
Meerbusen aber gar nur ein reichliches halbes Prozent Salz- 
tbeile enthâlt. 

Vergleichen wir rail den bier erwiihnten anderweitige che- 
mische Anaivsen, so werden wir belehrt, dass das Wasser des 
balliscben Meeres gegen Westen zii nach und nach saiziger 
wird. Bei Diibbeln an der Kiiste von Kiirland fand man V3,5, 
bei Pernaii an der Kiiste von Lievland 17,52, bei Rcval an 
der Kiiste von Ehstland 48,01, bei Uapsal an derselben Kiiste 
t8,70, bei Danzig 57,82, bei Swinemiinde 102,2, bei Roslock 
129,2, und bei Kiel 131,45 Gran cheraischer Bestandlbeile in 
secbzebn Unzen Wasser. 

Obschon nun an der Ostkiiste der Herzoglhiimer Uolstein 
und Srbleswig, aucb noch im kleinen Belt. das Wasser 1,7 
Prozent fester Bestandtheile hat, so sind doch hier noch keine 
Austern. Schreilen wir aber iiber die cimbriscbe Halbinsel 
hiniiber zur Weslkiiste, wo eine Menge Austerbanke vorhan- 
den sind , so fînden wir 3,4 Prozent Salzgehalt im Wasser. 
An den englischen und franzjjsiscben Kiislen, wo die Ostrea 
edulis wobi gedeiht, sind in demselben 3,9, im mittellandi- 
schen Meere aber, wo mehrerlei Austern vorhanden, 4 Pro- 
zent Salztbeile. 

Hier, wo die Cbemie den stârksten Salzgehalt eines Meer- 
wassers nachweist, findet der Zoolog iiberhaupt nicht weni- 
ger als 534 .\rlen von Mollusken und einige derselben bauen 
*ich bewunderungswùrdige, prachlvolle Behausungen. 

An den Kiisten Grossbritanniens, wo ein halbes, ja ein gan- 



— 38» — 

zes Prozent weniger Salztheile im Wasser isl, belrSgt die To- 
lalzahl der Molliiskenarten niir 421. 

Fahren wir ans der Nordsee in den Sund, «o sind, nach 
Oersted, nur noch flO Arlfiti von Mollusken vorhanden und 
im baltischcn Meer, wo dor Salzf;eball plul/.lich aiif 1,7, ja 
im Ostt'n aiif (),(> Prozcnl fàlll, Cnden wir von Boll nur etwas 
mehr als cin Diilzend auT^ezablt •"), welcbe Zabi unser Collège 
Middendord gar aiif nciin Arien rediicirl ^). Ja aiich dièse sind 
ilirem Iranssiindiscben Slamme kaum mebr ahnlicb. Sie sind 
kleiner, dtinnscbaliger und nocb dazu. wie scbon fioll sich aus- 
driickle, ofl so verkriippell, dass es scbwer bail, die eigent- 
licbe Stammarl in ibnen wieder zu erkennen. 

Die Anwendung des erwabnten cbemiscben Maasssiabes 
zur Absrhalziing der Bedingnisse fiir das Gedeiben von Mol- 
lusken iiberhaupt enlscbeidel also gegen die Mijgliebkeil Au- 
stern mil Erfolg ira baltiscben Meere , zumal an scinen iislli- 
chen Gestaden zu zieben. Die an Ebstlands Kiisle verselzten 
Auslern wiirden Esilirten gleicben, die am Orte ibres Esils 
weder die zn ihrem Fortleben , noch die zu dem Forlbau ib- 
rer Bebausungen erforderlicben Sloffe vorGnden. Die Austern 
werden bier nicbl nur verkriippeln, sie werden geschmacklos 
werden, ja sie werden srbnell dabiii sterben. 

Friedebeck griindele seine Hofliiung auf Erfolg bei uns 
zum Tbeil darauf, dass, wie ibra bekannt war, auf der Insel 
Amrom an der scbleswigscben Kùsie das Wasser von zwei 
kleinen ï'Iiisscben auf die Auslerbanke fliesst. Er berùcksich- 
tigle aber nicbl. dass hier Flutb und Wind genug Meerwasser 
zufiibren konnte. Wo in Grossbrilannien, z. B. ohnweit Col- 
chesler, die Austern an don .Miindungen von Fliissen geballen 
werden, gelangl zur Flulhzeit docb das Seewasser zu ibnen. 
Es scheinl fast, als ob ein zeitweiser Wecbsel von versebie- 
dentlicb gesalzenem Wasser zu ibrem Gedeihen niitziich sei. 

5) In sciner vorlrefflicheD Abbandiung: «DieOslsee. Eioe nalurge- 
schicbtlichc Schilderung» abgi?druckt im ersteo Hefl des Arcbivs des 
Vercins der Freundc der Nalurgcscbicbte in Mekienburg, 1847. 

6) Bullelin phys. nialh. T. VUI, 1849, p. 70; und: Mollusken 
(aus der Sibirischen Reise) 1851, S. 157. 



— 390 — 

Zu wiinschpn wâre, dass die Localverhultnisse aufgefunden 
wiirden, wçlche es môglich machen, dass bei der Krimm Au- 
slern fortkommen kiinnen. Friiher, z. B. 1811, wurden sie 
ins Innere. soprar bis Moskau, verfiihrt. Nach bekannt ffewor- 
denen chptnisclien Untersuchungen mochte das Wasser hier 
ohngefahr eben so vie! salzige Theile enthalten, als das ira 
kleinen Belt. Es miissten Analjseri des unmiltelbar von den 
dorligen Aiislerbânken genommenen Wassers gemacht wer- 
den. Auf jeden Fall entscheidet aber das Vorkomnien der 
Auster bei der Krimm keinesweges zu Gunsten des vorliegen- 
den auf den finnischen Meerbusen Bezug habenrlen Projects, 
denn sogar im asow'schen Meer ist der Salzgebalt , nach 
Goebel, noch 1,18 Prozent. 

Allenfalls konnte vielleicht die Miesmuschel (moule; mus- 
cle; mytilus edulis) im flnnischen Meerbusen fortkommen, 
demi dièse Allerwells-Muschel gedeiht noch im kleinen Belt, 
wo sie , zumal bei Apenrade , in Menge gesammelt und zura 
Versenden eingemarht wird. Doch ist hier der Salzgehalt, 
wie erwahnt, 1,7, bei uns aber nur 0,() Prozent. 

Das bisher von den Mollusken Gesagte gilt auch von den 
Cruslaceen , die man gegenwartig bei ims an der ehsllandi- 
schen Kiiste einzufiihren gedenkt, namlich von dem Hnmmer 
(homard: lobsler; astacus marinus), dem Seekrebse (langouste; 
sea crawfish ; palinurus vulgaris) und den Krabben (crevette; 
sbrimps ; crangon vulgaris). Dièse brauchen zu ihrer Exis- 
tenz ein Salzwasser, wie das den Auslern noihige. Bloss die 
Unbedeutendsten, die Schrimpse oder Krabben, miichlen ge- 
deihen kijnnen. 

Da in der Ostsee mehrere Fische aus der Nordsee, dem at- 
lantischen uiid andern starksalzigen Meeren, sei es aurh nur 
als dahin Verirrte, vorkonimen (nach Boll sind neunzehn Ar- 
ien beobachtet worden) und da der Stromling, dieser Haring 
im verkleinerteii Maasse , daselbst wohl gedeiht , so miichle 
man schliessen, dass die Ursache, waruui die iMeeres -Mollus- 
ken und grossen Cruslaceen in der Ostsee nicht gedeiben, 
vorzuglich der Mangel an dem zum Bau ihrer starken Behau- 
sungen erforderJichen Material sei. Die so schwach he.'rial- 
ten Schrimpse kommen noîh in der Ostsee vor. 



— sal- 
uer vorlie;;endc Ge^renstaiid eriiuiert an die Frage, woher 
die so l)edfu(cnde Vorschiedeiibcil ini chciiiitic'ben Gebaltc 
des Waiisers in den beiden ;;ro.'>sen Binnennieuren, deni balli- 
scben nnd dcm niiliellandi«cben, koinnit. 

DaK letztcre biingt bekannilicb bei Gibraltar mit dein atlan- 
titicben Océan durch eine «ebr cnge Sirassc zusammen, das 
balliscbe aber niittelst des Oere-sundes und der beiden Belte 
mil der INordsee. Ersleres entbiilt gegen vier Prozent Saiz- 
Ibeile, letzleres aber nur von 1,7 bis, herab, zu einem balben 
Prozent. 

In Erstcreii giosen scbon mittclsl des asow'schen nnd 
scbwarzen Meeres, und dann direct, eine Menge, grosse 
Slrei'Uen Landes durchziebcnder Fiùsse susses Wasser , den- 
nocb aber ist sein Salzgebalt nichl schwiicber , sondern er 
scbeint im Allgemeinen sogar slârker zii sein ais der des 
grossen Océans, mil welchem es bei Gibraltar in V'erbindung 
Klebt. Es ist also dièses Binnenmeer gleichsam eine Abdun- 
«lungspfanne. Wie stark die Verdunstung eines abgeschlosse- 
nen Meeres sein kann, zeigt das casfjiscbe, welcbem das aus- 
gedebnle Wolga - System eine so grosse Wassermeiige zu- 
sendet. 

Dem baltiscben Meere wird, mit Ausnabme der Newa und 
einiger von Siiden kommenden Fliisse, Wasser durch kurze 
Striime zngefiibrt, welrbe keine grosse Landstrecken entwas- 
sern. Ein Blick anf die Karte zeigt, dass aile niirdlichen 
Plusse solcher Art sind, und docb ist das Wasser dièses Mee- 
res, cbemisch betrachtet, so sebr verschieden von dem des 
mittellandiscben. 

Eine der Ursachen, warura das baltische Meer so wenig ge- 
salzen ist, glaube ich in einer grossarligen Nalurvorrichtung 
zur Liefernng von siissem Wasser in dasselbe erkannt zu 
haben. 

Die fast iiber aile Vorstellung gewaltige Erhebung im Nor- 
den der Erdkiigel , durrb welcbe im jelzigen Skandinavien 
der Granit. Gneiss und andere azoiscbe Feisgesteine aus ihrer 
Tiefe, iheils bocb iiber die Meeresflàche erhoben, Ibeils so 
zerstiickt worden , dass sie von da in allen Richtungen tau- 
send Wersl weit (fast bis an ,den Ural. bis jenseits MoikaM. 



— 392 — 

bis Breslau u. s. w.) zersireut wurden, bat de, wo jetzt die 
Grenze zwischen Norwepen und Schweden ist, dièse Urfelsen 
in einem langen, sich parallel mit der Westkiiste Norwegens 
hinziehenden hohen Bergriicken siehen iassen. 

In Folge dieser grossen Eihebung des Urgesteins und sei- 
ner so betrachtiichen Entblossung von den darauf abgesetzl 
gewesenen Schiehten, isl Slsandinavien im Allgemeinen zuni 
Ackerbaii nicht geeignel, und die Bewohner, besonders jene 
der Westkiiste, namlich Norwegens, sind der See zugewen- 
det worden. Sie batten sich vorziiglicb durch Fischfang zu 
ernabren , aber, nacbdeni sie mit dem Meer vertraut gewor- 
den, haben sie gesiicht, sich durch die eriernte Scbifffahrt an- 
derweitig zu beroicbern. ') 

In Bezug auf die physische Einwirkung des erwahnten 
grossartigen geologischen Ereignisses auf das Wasser des 
baltiscben Meeres hatten wir es mit dem am hocbsten herauf 
gehobenen Tbeil des Gesteins, wo keine Menschen mehr wob- 
nen, zu thun. Es sind von dem weit ausgedehnten Bergriicken 
nicht weniger als vier und achizig Quadratmeilen iiber die 
dortige ewige Schneegrenze erhoben, mit Gipfeln, von denen 
manche eine Hiibe von mehr als sechstausend, ja einige gar 
siebentausend Fuss, erreichen, so dass sich hier das bei wei- 
tem grosste Feld ewigen Eises und Schneees in Europa vor- 
findet. 

Dièse ewig kalte Schneedecke, dièse ausgedebnte Kcgion 
ewigen Eises, welche sich parallel mit dem scbroflen Lil'er 
Norwegens langs dem atlanliscben Oceane hinzieht , dient 
nun als machtiger Anziebungs- und Condersalionsapparat fiir 
die Ausdiinstung dièses Meeres, deren Zufiihrung durch die 
herrscbenden Westwinde nocb begiinstigl wird. Hier an der 
Scbneegrjinze wieder fliessbar geworden , lijuft das Wasser 
an der nach Osten abhangigen Seile der Bergkette in viellal- 
tigen Abzugsrinnen dem botnischen Meerbusen zu ; icb meine 

7) Die Normannen konnleo scbon ror tausend Jahrea benachbarte 
Lander besucbeo und ankâmpren. Sie entdecklen, hiater einander, die 
Faroe Insein, Island und Gronland und siedelten sich an den letzterea 
Orten an , ja raan entdeckte Arnerika fast riinfhundert Jabre vor Co- 
lambus und Cabot. 



— 393 — 

aile die Fliisse vom Kemi, ostlich von Torneo an bis zum 
Dahl Elf herab : den Torne, den Kalix, den Luie, den Pite, 
den Skcllefle, den Uine, den Anr;ei-niaMna. den Indals, den 
Liusna und aiidere Elfe. Aiif dièse VVeise wird hier, besonder.s 
in gewi.ssen Jahreiizeilen , viel Wasser ans dem atlantiscben 
Océan fur das baltische Mcer ganz rein heriiber destillirt und 
dièses, sammt jenem, welcbes die ilbrigen Fiiisse liefern, ver- 
siissl beslândig das saizige, welches, undeslillirt, diirch Flulh- 
und Windwellen aus dem atlantiscben Océan durch deo Ska- 
çer-Rack und Kattegat in die Ostsee hereinfliesst. 

Man irrt aiso, wenn man. im Bczug auf die Ostsee, bei Be- 
rechnungen des Wasserzuflnsses nur das Maass der Arealfla- 
che, durch welchc die Striime herbeifliessen, beriicksicbtigt. 

Da der botnische Meerbusen , dieser Hauptabzug des auf 
dem Kidien und den Noriska Fiellen condensirlen Wassers, 
Kusslands westlichslpn Besitzungen in der Ostsee, nanilich 
den Insein Oesel und Dagô zugewendet ist und ihnen daher 
dièses reine Wasser in die Nabe briiigl, nacbdem sie scbon 
von der Newa her und durch andere Fiiisse aus Nord- und 
SUdosten mit siissem Wasser umspùlt sind, so kann das Was- 
ser an Ebstlands und Lieviands Kùsten nie salzbaltig genug 
werden , uni Austern , Huniniem und Seekrebsen zum ge- 
deihlichen Fortieben dienen zu konnen. 

Icb batte mein Prognosticon iiber das vorliegende Project 
bereits gestellt und an die betrefTende Behorde eingereicht, 
als icb erfuhr, dass, ausser dem friiber bei Seeland gemacbten 
und erfolglos gebliebenen Versuch, dort Austern anzusiedeln. 
aiich ein neuerer, bei der kleinen Insel Riiden, ohnweit Rii- 
gen. angeslellter durchaus fehlgeschlagen ist. 

Wenn der Versuch bei Seeland , wo der Salzgehall des 
Wassers gegen 1,7 Prozent ist, ohne Erfolg blieb, wie kann 
man im geringsten hoffen , dass bei Ballischport, wo er nur 
0,6 beiragt, die Austern und Hummern, die man jetzt dahin 
bringen will, fortkommen sollten, wie sehr auch ibre Ansie- 
delung daseibst zu wiinschen sein mochle. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. 1. No. 20.) 
Hélaoges biologitpiei. I. ^a 



— — 185'> 
24April '°^- 



MyRTACEAE XEROCARPICAE, IN INoVi HoLLANDlA 
A CL. DrBMOND LECTAE ET PLERUMQTIE IN COL- 
LECTIONE EJUS QUINTA DISTRIBCTAE, DETERMI- 
NATAE ET DESCRIPTAE, ATJCTORE NlC. TUR- 

CZANINOW. 

1 . Paryphantha cuspidata. (Drura. V, n. 24.) 
P. foliis lineari-triquetris cuspidatis; petalis lacinias calj- 
cinas longitudine et latiludine aequanlibus. — Frutex ramo- 
sissiraus, glaberrimus. Gaules seu forte rami pede longiores, , 
tenues, cortice rinereo laevi obducti, teretes. Folia opposita, 
decussata. breviter petiolata, anguste linearia, triquetra, basi 
attenuata, supra canaliculata, subtus acute carinata, cuspide 
longiusculo, fere anguluni rectum cum folio formante, termi- 
nata. Flores axillares, solitarii, breviter pedunculati , pedun- 
culis folio triplo brevioribus, ad apices vel interdum in medio 
ramulorum conferti, parvi. Calycis tubus obovato-globosus, 
decemstriatus, fauce constrictus, lobis limbi cum petalis, illis 
altérnis, in stellam expansis, lacteis vel rubore parco suffusis, 
orbiculatis, obtusissimis, persislentibus. Stamina 5; filamentis 
brevissirais, cum petalis insertis, lobis calycinis oppositis, in- 
tus inflexis. Antherae minutae, globosae, connectivo glandula 
terminato, loculis adnatis, poris 4 déhiscentes. Ovarium non 
vidi. Capsula caljce petalisque persislentibus coronata, uni- 
locularis, disperma, endocarpio crustaceo arcte cum tubo ca- 
lycino connato. Semina bemisphaerica, commissura plana con- 
tigua, testa crustacea flavida. Stylus brevis, stigma capitella- 



— 395 — 

tuin. Species videtur ad hoc genus «pectare, etiamsi loculi an- 
tbcrarum connectivo adnali mihi apparent, nec pcnduli. 

2. Thryplomene obovala. (Drum. V, n. 23.) 

T. floribus in apicibus ramulonim axillaribus, in raccmiim 
collectis; calycibus lurbinatis quinquecoslalis laevibus; pctalis 
lacinias calycinas quadruple superantibus ; pedunculis folio 
brevioribus; foliis oppositis 4-fariam imbricatîs cuneato-obo- 
vatis obtusis rauticis, supra canaliculatis, subtus carinatis. 
Folia breviora et latiora, quam in affini T. racemulosa, a qua 
practerea recedit tubo càlycino obconico turbinato, nec sub- 
campanulato , inler costas laevi, petalis non involutis lobos 
calycinos parvos multoties excedentibus ; in illa petala lacinii« 
calycinis subaequaiia. Stamina 7 ad 10, iiiamentis Cliformibuti 
brevibus. — Planta sub n. 12ti videtur ad T. saxicolam Scb. 
pcrtinere. 

3. Genetyllis agathosmoides. (Drum. V, n. 103.) 

G. floribus pedunculati.s in capitulum multiflorum compres- 
«iini collectif; foliis omnibus conformibus sessilibus lineari- 
lanceolatis obtusiusculis, apice incurvato, ad caulcm raraosque 
inflexis, dense imbricatis, floralibus deflexis; calyci.s pentagoni 
angulis subalatis, interstiliis crebre punctatis, limbi dentibus 
exiguis sinu lato sejunclis ; slaminibus biserialibus, slaminodiis 
exacte filiformibus; stylo exserto aspergilliformi barbato. Rami 
ferruginei vel fusci, inferne folioruni reliquiis cicatrisati, glabri. 
Capitula in raraulis terminalia, majora quam in proximis G. 
Drumondii, diosmoide et affini, magisque lateraliter compressa. 
Pedunculi florum inferiorum calyce fere duplo longiores, sub- 
deflexi, superiores erecliores et breviores. Bracteolae foliis 
«imiles, sed angustiores. Flores raediocr^'s, petalis oblongoel- 
lipticis lacteis, in alabastro plus minus rubentibus roseisvp. 
Calycis tubus inter costas punctis elevalis conspersus, versus 
apicem interdum obsolète zonalus. Ovarium biovulalum. 

4. Genetyllis hypericifolùt. (Drum V, n. 98.) 

G. glabra ramosa ; foliis suboppositis decussatis sessili- 
bus cuneato-linearibus obtusis, margine cartilagineo crp- 



— 3% — 

nulato-ciliolato cinctis; capitulis terminalibiis sessilibus cer- 
nuis, bracteis coloratis flores Iriplosuperanlibusinvolucralis; 
floribus singulis bracteolis duabus propriis inclusis ; calycis 
tubo ad médium 5- v. 7-costato, inter costas rugis flexuosis 
zonato, supra striato, limbi laciniis obtusis minutis; staminibus 
uoiserialibus , filamentis subulatis staminodia Cliformia duplo 
superantibus; stylo florem bis excedente, sub apice aspergil- 
liformi. Similis G. macrostegiae, sed salis distincta coslis tubi 
calycini paucioribus et ideo latioribus, rugis in zonas flexuo- 
sas expansis et stylo aspergilliformi nec glabro. In utraque 
«pecie bracteae minus numerosae quara in sequentibus, inter 
se valde inaequales; petala dorso prope basin plica triangulari 
instructa; ovarium inilio biovulatum, ovulis placenta basilari 
parva afl'isis, primum aequalibus, dein allerum multo minus 
evadit denique obliteratur et evanescit. Stamina et staminodia 
in utraque unica série disposila, illa basi latiora et duplo lon- 
giora; staminodia filiformia, nec ut in G. citriodora ligulata. 
Calyx in G. macrostcgia inter costas rugulosus, errore typo- 
graphico angulosus diclus. Sub n. 97 servantur specimina G. 
macrostegiae. 

5. Genetyllis lejoslyla. (Drura. V, n. 101.) 

G. glabra ramosa; foliis oppositis 4-fariam imbricatis, au- 
guste linearibus, basi vix attenuatis acutis sessilibus integer- 
rimis; capitulis terminalibus sessilibus cernuis; bracteis ap- 
pressis inlegerrimis bi- vel triseriatis, interioribus flores plus- 
quam duplo superantibus coloratis acuminatis vel mucronatis, 
exterioribus brevioribus longe cuspidatis viridibus; bracteolis 
duabus flore brevioribus; calycis tubo ecoslato, laciniis parvis 
obtusiusculis ; staminibus uniserialibus, filamentis subulatis 
staminodia filiformia aequantibus ; stylo incluso cylindrico 
truncato glaberrimo. — Bracteae bracteolaeque pallide roseae ; 
corolla lactea. Ovarium biovulatum , ovulis placenta basilari 
insidentibus. — 

6. Genelyllis squarrosa. (Drum. V, n. 99.) 

G. glabra, ramosa; foliis 4-fariam imbricatis sessilibus ob- 
longo-ellipticis obtusis punctalis, margine rigide cilialis; ca- 



— 397 — 

pitulis tei-minalibus ses^ilibus cernuis; bracteis (riserialihuK 
longe cilialis, inleiioribus flores triplo siiperantibus oblonffis 
adpressiit, serieruni cxteriorutn ovatis apire revolutis sqiiar- 
rotiiti; floribus siiigulis brai'teolis diiabus incliisis et siipe- 
ratis; calycis tubo ecoslalo, laciniis miniiti.s obUiNis; fila- 
nicnti^ denliformibus brevissimis, ordinis saperions eroclius- 
culis iilrinqiie staniinodiis (ilirnrmibiis comitatis, inferioribus 
intus iiiflexis; antheris cermiis globosis erassis; stylo incluso 
subulato barbato. Involucri séries interna e foliolis 4 v. 5 sor- 
dide albis constat, exteriores breviores virides, apicibus re- 
Dexis sqiiarrosae. Antberae biloeulares majores, quam in 
speciebiis afQnibiis, loculis sulco logiludinali impressis, 
por» apicali oblongo dehiscenlibus. Ovariuin biloculare. bio- 
vulatum, ovulis placenta basilari parva afGxis. 

7. Genelijllis o.rylepis. (Drum. V, n. 100.) 
G.glabra, ramosa; foliis i-fariam imbricatis, anguste lineari-. 
bus, basi latiore sessilibus, acutis eciliatis; capitulis termina- 
libus sessilibns cerniiis; bracteis adpressis eciliatis acuminatis, 
bi- vel triserialibus, interioribus flores plus quam duplo supe- 
rantibus intense coluratis, exterioribus brevioribus viridibus; 
floribus siijgulis bracteolis duabus anguslis superatis; ca- 
lycis tubo ecoslato, laciniis parvis ovatis obtusiusculis; Gla- 
mcntis subulatis biserialibus, ordinis superioris erectis, utrin- 
quc staminndiis iilit'orniibus comitatis, inferioribus intus in- 
flexis; antberis globosis cernuis ; stylo incluso subulato bar- 
bato. — Capitula pulcbre coccinea, braclearum praesertim 
inferiorum apex saepe incurvus. Calycis lubus supra ova- 
rium intus villosus. Ovarium ut in praecedente plerisqtie spe- 
ciebus congeneribus biovulalum. Filamenta niulto longiora, 
quam in G. squarrosa, seriebus vero slaminum niagis appro- 
ximatis et ideo minus manifestisj antberae duplo minores. 

8. Darwinia saturejaefoUa. (Drum. IV, n. 42.) 

D. foliis oppositis margine revolutis glaucescentibus ple- 
risquc incurvis; calycis tubo cylindrico, ,in parte inferiore 
pentagono; pctalis apice cucullalis; andronitide monadelpba 
ad faucem inserla, staminodiis Gliformibus; stylo longe ex. 



— 398 — 

serto, apice barbulato. — D. brevistylae simillima, sed duplo 
major, dodrantalis, foliis longioribus et latioribus, calycis 
tubo ad médium circiter, non usque ad limbum pentagono. 
stylo coroUam triplo superante sub apice pilis paucii» bar- 
bulato, nec omnino glabre subincluso, staminodiisque an- 
gustioribus diversa. Hujus diagnosis emendata erit: 

Danoinia brevislyla. D. foliis oppositis linearibus acerosis 
margine revolutis glaucescentibus, plerisque incurvis; ca- 
lycis tubo ad limbum usque pentagono; petalis apice cu- 
cuUatis; andronitide monadeipha ad faucem inserta, stami- 
nodiis basi parum dilatatis ciliolatis; .stylo incluso aut de- 
mum panim exserlo imberbi. Stamina in utraque specie, 
quam superiora, lam inferiora intus inflexa, antherae glo- 
bosae, parvae, poro déhiscentes. Ovarium biovulatum, ovulis 
placentae basilari apice cyathiformi-concavae insertis. 

Decalophii species plures mihi nunc innoluere, ergo cha- 
racterem genericum necesse mihi visum modiCcare. Talis 
hic sequitur: 

Calycis tiibus obconicus, lO-costatns; costis interdum pa- 
rum manifestis, lirabi 5-dentati Jaciniis 5-dentatis pelaioi- 
deis (praeter ultimam speciem ciliatis). Petala 5, calycis la- 
ciniis alterna et majora, obovata, obtusa. Stamina 20, tubo 
calycino affixa, filamentis subuiatis uniserialibus (in D. ru- 
guloso biserialibus) aequalibus, allernis anantheris, basi le- 
viter connexis. Antherae in connectivo crassiusculo cernuae, 
loculis horizontalibus longitudinaliler debiscentibus. Ovarium 
calyci adnatum unilocuiare, b-10-ovulatiim, ovulo unico 
plerumque maturescente. Stylus subulatus, inclusus, glaber, 
vel pilis verticillatis suh stigmate, circa illud in globulum 
convolulis. — Fruticuli ericoidei, glaberrirai Flores bibracleo- 
lati. bracteolis caducissimis, aut capitellati, ad apices ramo- 
rum congesti, pedunculis angulatis brevissimis insidentes, 
involucrati, aut in axillis superioribus ramorum superiorum 
longiuscule pedunculati, oppositi, bini in ramulo, vel race- 
raosi. Bracteolac liberae, cito a basi solvuntur et cucullatim 
approximalae decjduunt, dorso in plerisque cornigerae. In- 
volucri foliola seu bracteae foliis conformes sed breviora, 
teneriora, saepe colorata. Genus Genetyllidi et Darwiniae 



— 399 — 

at'iïne. ab utraque distinprnitiir antheris per lotam lon^itu- 
diiiein lociilm'iim hiaiUibus, nt-r poro apicali vel basilari de- 
bisrcntibus, ab bac etiam calycis tubo obconico nec elon- 
gato cylindrico et slylo semper incluso. Species hajus ge- 
ncris ita disponendae: 

1) Capitellata. Flores ad ap)ce« ramulorum pedun- 
culis angulalis brevissimi.s insidentes, in capitida 
involiicrata collecli. Slylus in spociebus duabus 
notis sub stigmate modo designato barbatus. 

9. Decalophium juniperinum. (Drum. V, n. 104,) 

D. floribus 2 v. 4; bracteolis ; foliis oppositis 4-fa- 

riam imbricatis lincari-clavulatis obtusis subtriqiietris; ca- 
lycis tubo basi laevi ecostato, (<(ipra médium lO-foveolato 
lO-plicatoque, laeiniis ovalibus sinu lato sejunclis longe 
ciliatis. mcdio impressis; ovario 6-ovulato. — Calycis laci- 
niac saepe roseae, pelala lactea. 

10. Decalophium melaleucmn. (Drum. V, n. 105.) 

D. floribus '2 v. h-; bracteolis pellucidis in rucullura deci- 
duum conniventibus; foliis oppositis ■V-fariam imbriratis bre- 
vibus lineari-cunealis sul)triquetris obtusis; tubo calvcino 
inferne constricto fere ad limbum 10-plieato, laeiniis con- 
tiguis ovalibus longe ciliatis, medio impressis; ovario 6-8- 
ovulato. Calycis laciniae nigricantes, petala lactea. Folia duplo 
quam in praecedenle breviora 

2) Axillaria. Flores in axillis superioribus pedun- 
culati, praeler D. pauciflorum pedunculis tere- 
tibus longiusculis. Stylus imberbis. stigmate pun- 
ctiformi. Bracteolac cornigerae. 

Il Decalophium pauciflorum. (Drum. III, n. 31. Vide Dec. III. 
gen. nov. in Bull, de la soc. des Nat. de Moscou XX, 184.7.) 
D. floribus pedunculo brevi angulato insidentibus binis, 
rarius 4-nis; foliis oppositis decussatis linearibus, supra ca- 
' naliculatis impresse punctatis, dorso carinatis, obtusis; ca- 
lycis tubo lO-costato, costis 5 petalis respondentibus su. 



— 100 — 

perne magis prominentibus, inter costas laevi, laciniis ro- 
tundatis approximatif longe ciliatis, medio impressis; ovario 
6-ovulalo, ovulo unico maturesceiile. — Frutex pedalis vei 
sesquipedalis, radice cylindraceo-fiisifornii. Folia praeserlini 
superiora magis remota quam in praecedentibus. Braeteolae 
«cariosae, cite deciduae. Calycis laciniae et pelala nivea. Re- 
petito examine inveni in flore unico, forte minus quam re- 
liqui adulto, praeter ovulum in semen sphaericum semi- 
maturum conversum, 5 alia minora inania, compresso-char- 
lacea. orbiculata. Species ad sectionem praecedentem, propter 
pedunculos abbreviatos angulatos vergens, alque stylo bar- 
bato cum illa couveniens. 

12. Decalophium rugulosum. (Drnm. IV, n. 45, Genetyllis pau- 
ciflora Turcz. in Bull, de la soc. des Nal. diMosrou 

XXII, I8W.) 
D. floribus pedunculo tereti longiusculo insidentibus binis 
rarius 4-nis; bracteolis cucullatis dorso obtuse comigeris; 
foliis oppositis A-fariam imbricatis lineari-subulalis subtri- 
quetris oblusis; calycis tubo obconico tO-eostato, inter costas 
ruguloso, laciniis rotundatis pectinato-ciliatis; staminibus fer- 
tilibus biseriatis, illis ordinis superioris slaminodiis cuneato- 
obovatis complicato-carinatis utrinque comilatis; stylo in- 
cluse subulato, stigmate punctiformi; ovario 6-10-ovulato, 
ovulo unico rarius duobus raaturantibus. Frutex ramosis.si- 
mus, ramis divaricatis saepe elongalis. ramulis ultimis ab- 
breviatis. Folia punrtis elevatis parcis conspersa. Species 
inter Genetylliden et Decalophium fere média, ad hoc autem 
potius spécial propter loculos antherarum longitudinaliter 
déhiscentes et flores axillares pedunculatos, in capitula non 
congestos. 

13. Decalophium darwinioides. (Drum. V, n. 106) 

D. floribus pedunculo tereti longiusculo insidentibus bi- 
nis 4-nisve; bracteolis cucullatis dorso acute comigeris ; 
foliis oppositis decussatis teretiusculis vel tereti- compressis 
obtusis; tubo calycino cylindrico-obconico, costis 10 acutis, 
inter costas laevi, laciniis rotundatis ciliatis; staminibus 



— 401 — 

iiniserialibiis; ovario (>-8-ovulato; slylo brevi incluso, slig- 
inalc punrtiforini. Kami fore nt in praecedpnlp , folia non 
imbricata. iiisicriiliis tamen foliis brevioribus. Flores paiilo 
minores quam in praccedcntibus, tubo calycino longiore 
fere Darwiniarum; laciniae talycinae et petaia laclea. 

IV. Decalophium micranikum. (Drum. V, n. 22.) 

D. floribtis pedunculo tereti longinsculo insidentibus ra 
comosi.'î; brarleolis ruciillatis dorso acute coniigeris; foliiî." 
opposili.* docii.ssati.'i linearibiLs .subtriquelris aiit semitereli- 
comprcssi.* obtiisis; lubo calycino obronico sub-IO-coslato. 
costis obtiisi.s.'simiK nigosis saepe confliientibus indi.slinctis: 
slaminibiiK iiniserialibiis: ovario tt-8-ovulato; stylo brevi 
inclii.<!n. stigmate pimctiformi. Rami patentes Folia paulo 
magis distantia qiiani in praecedente. Flores omnium mi- 
nores. Insigne ipsis rostis tubi calycini rugis seu cieatrici- 
bus parvis exasperatis. 

Scplimam specicm hnjus generis sislit coll. IV, n. 4^, 
sed spécimen meum mancum. floribus fere destitutiini. 

15. Verticordia peclinata. (Drum. V, n. MO.) 

V. fEuverticordia) corymbo composilo; bracteolis in cu- 
cullum demiim latere fissum concretis deciduis; calycis tubo 
hemisphaerico undique aequaliter villoso ecostato, limbi lo- 
bis in lacinias 5 pectinato-pinnatiiîdas palmatim-partitis: 
pctalis scariosis dorso velulinis per lotum marginem ser- 
rulatis: staniinodiis linearibus apice parum dilatatis obtusis: 
slylo corollam duplo excedenle aspergilliformi; foliis in ra- 
mulis oppo.sitis pertinatim dispositis linearibus calloso-acu- 
tiiisculis. Praeter dispositionem folionim et caules e radice 
solitarios a V. cespito.sa, floribus simili, flignoscitur tubo 
calycino ecostato undique aequaliter villoso, nec ad basiii 
coma stelliformi pilorum fulto, petalis serrulatis. nec fim- 
bricato-ciliatis. staniinodiis ad apicem dilatatis atque brac- 
teolis in cucullura concretis, quae in V. cespitosa liberae, 
dorso carinatatae. 

Mélanç^es biologiques. I. ^| 



— 402 — 

i6. Verlicordia oxylepis. (Drum. V, n. 113.) 

V. (Euverticordia) floribus in apicibus ramulorum solita- 
riis foliis obvallatis subcorymbosis ; tubo calycis hemisphae- 
rico pubescenle, basi villis argenteis stellatim patenlibus 
stipato, lobis sessilibus palmatifîdis, laciniis «implicibiis ari- 
staeformibus capillaribusque; petalis dorso pubesceiitibus 
integris : staminodiis ligulaeforinibus acuminatis stamina su- 
perantibus et cum illis petatis adiiatis; stylo flore qua- 
druple longiore barbulato; foliis brevissime petiolatis tere- 
tiusculis vel subtrigonis. — Frulex videtur humilis. Limbi 
calycini laciniae aliae aristaeformes lutescentes, aliae tenuioi- 
res capillaceae albae. Pelala staminodiaque sordide alba. 
Bracteolae jam delapsae. 

17. Terlicordia' fastigiata. {Tirum. V, n. 114-.) 
V. (Euverlicordia) floribus paucis breviter pedunculatis 
umbellatim fastigiatis; tubo calycis decemcostato piloso, limbi 
lobis in lacinias nnnierosas peclinato-pluniosas palmalim par- 
titis; petalis ovato-oblongis integerrimis glabris : staminodiis 
Gliformibus stamina superantibus; stylo aspergilliformi in- 
cluso; bracteolis dorso carinatis; foliis imbricato-linearibus 
longiusculis, dorso convexis, hinc canaliculatis, apice bre- 
viter callosis. Frulex vix semipede altior , ramosissimus, 
glaber, ramis nigricantibus foliornm reliquiis dense vestitis, 
ramulis superne dense foliosis. Flores 3 v. 4 in apice ramu- 
lorum, in pedicellis flore duplo minoribus insidentes. Ca- 
Ivcis phylla rosea; petala coccinea, minora, filamentis sta- 
minodiisque ejusdeni coloris: antherae giobosae, flavae. 

18. Verlicordia hirta. (Drum. V, n. 112.) 
V. (Chrysoma) corymbo composilo; calycis tubo brevi 
obconico glabro, limbi lobis in lacinias 7 pectinato-pinnati- 
fidas palmatim-partilis; petalis palmato-9- ll-fidis; stami- 
nodiis petaloideis lineari-lanceolatis interdum 2-3-dentatis 
stamina superantibus; connectivo ovato, callo brevi termi- 
nato: stvlo recto imberbi staminodia subaequante; caule 
hirto superne rufescente; foliis oblique mucronatis: infe- 



— Ï03 — 

l'ioi'ibus fauiciculato-cuiifertiii semiterelibus, floralibus latio- 
ribus oblungis dor.so convexis. — Bracleolae binae, altéra 
majore cucullata minorcm ampleclenlc. AfGnis V. Preissii, 
sed phylliti calyciiiiii et pctalis in laciiiias magis numerosati 
divisiii et caule birtu basi cinerascciite, apice rufesoente 
dijitincta. 

Sub II. III ejusdem colleclionis exstant specimina V. 

finibripelalae, sub n. 108 et 109 V. umbellatae, «ub 

n. 107 V. serratae Schaiier. 

19. Calijcolhriœ pukhella. (Drum. V, n. 115) 

C. glaberrima ; foliis subulatis lineari-trigoiiis calloso-api- 
culatis; bracteolis basi connalis glabriiisculis carinatis ca- 
riiia niuricuiata) mucronatis tubiini calycinum aequantibii.s ; 
floribus polyandris corymbosis raceinosis; aristis corollam 
sesquies excedentibiis. — Frulex plus quam pedalis, cortice 
cinereo «ecedente obductus, dicbotome ramosus, rarnis ra- 
mulisque strictis. Folia supra iiervo elevato notata, subtus 
convexo-carinata, punctata. Flores pulchre violacei; stamina 
circiter 30, filamcntis valde inaequalibus. Ad desrriptioneni 
C. Bebrianae accedil, glabritie et florum colore diversa. 

20. Calycolrir dirersifoUa. (Drum. V, n. 116 (ex parte)). 

C. rainis subtiiissiine puberulis; foliis petiolatis glabris 
variis: aliis numerosis lineari-tri- vel tetragonis apice pili- 
feris, aliis paucioribus praescrtim ad basin ramulorum sitis 
oblongo-obovatis obovatisque plaiiisculis carinalis calloso- 
mucroiuilatis, interdnm versus apirein inargine angiistissimo 
cartilaginco-serrulato praedilis; bracteolis basi connatis sca- 
riosis carinatis glabriusculis inargine ciliolatis tubo caly- 
cino duplo brevioribus; floribus icosandris corymbosis ; ari- 
stis corollam bis excedenlibus. Flores in sicco videnlur aibi 
vel pallide rosei , vulgo minores quam in C. scabra DC, 
folia etiani breviora; stipiilae minutae ad apices ramulorum 
persistunt. Sub eodem numéro, sed separatim po.situm, in- 
vcni spécimen varietatis C. scabrae , carina bracteolarum 
ciliis brevioribus, inlerdum brevissirois vestita. 

Observatio. Generi Ericomyrto ovarium uniloculare, forte 



— kOi — 

lapsu calami, infeliciter adscripsi, nam simul Baeckeaceis 
adnumeravi. Rêvera Ericomyrtus habet ovariiim Iriloculare, 
ovulis in loculis placenta orbiculari inscrlis. Antherae cer- 
nuae, conneclivo crasso, loculis confliienlibus poro dehis- 
centibus, stylus brevissimus, stigma punctiforme. Genus hoc 
convenit potius cum Oxymyrrhine Sch. calycis phyliis (Irian- 
gularibus) aculis, non tamen acuminatis, antberarura et ovarii 
structura, sed lubus calycinus et stamina tantum 20, nec 
numerosa (in aliis generibus cl. Schauer numerum staminum 
aliquando 20 superantem, semper indicavit); de idenlitale ge- 
nerum dubia relinquunt. Spécifiée planta nostra ab O. gracili, 
praeler calycem, bracteolis ad médium pedicelli nec ad basin 
calycis sitis et floribus albis nec luteis recedit. 

21. Telrapora gtomerata. (Drum. V, n. 117.) 

T. foliis anguste linearibus brevissime peliolatis, superio- 
ribus latioribus; umbelli.'i axillaribus in glomerulum aggre- 
gatis; calycis tube heniisphaerico, lobis obtusis; ovarii lo- 
culis li-ovulatis. Cum T. Preissiana, a me caeterum non visa, 
characteribus genericis congruit, sed inflorescentia diversa. 
In illa flores asillares, solitarii, pedicellati; in nostra vero 
flores ad apices ramulorum glomerati , glomerulis ex um- 
bellis approximatis axillaribus formatis, Dores Acbillearum 
quodammodo mentientes. Frutex glaberrimus, ramosissimus, 
pedalis, radice descendente subfusiformi, ramis inferioribus 
sterilibus, ramulis dense foliosis, foliis minulis imbricatis, 
vix lineae longitudine, illis ramorum superiorum florifero- 
rum non longioribus, sed paulo latioribus. Pedunculi um- 
bellarnm folia duplo excedunt, pedicelli ad originem brac- 
teolis geminis membranaceis instructi Calycis tubus hemi- 
sphaericus, laevis aut obsolète 5-costatus, laciniae rubicundae. 
lato-triangulares aut late ovatae, obtusiusculae, convesae vel 
nervo longitudinali tumente subgibbosae. Petala lactea, ca- 
lyce toto duplo majora, subrotundo-elliptica, oblusa. Filamenta 
5, phyllis calycinis opposita, nigrieantia, brevia, ferlilia. An- 
therae cernuae , globosae , deeidnae, subquadrilocellatae, 
poris 4 vix perspicuis déhiscentes. Ovarium calyci ex toto 



— U)5 — 

adnatiim, triloculare: Inculis Iriovulalis. Stvlus filiformis. 
brevis. Stigma punctifornie. 

22. Teirapora verrucosa. (Dniiii. V, n. 137.) 

T. follis L'iineatis vpmirosis , bieviler petiolatis; peduii- 
culis axillaribus itolitariU l-V-floris corynibosis; calvcis tubo 
obconico in pcdicelluiu atlenualo, lobis acumiiiati«; ovarii 
luculis 8-10-oviilalis. — Fnilcx glaberrimiis, rainot>is.simus, 
foliitt oppojtitis decu.siiatiji subi<palbulali»> obtusis , saepe in- 
curvis et loiigiludiiialitcr plieatis, puiicli>s clevatis vorruci- 
forniibiKs leclis, in parle inferioré ramnriim inlerdiini di- 
stantibus, superne et in raniulis condeni>atis. Pediceili brè- 
ves, saepe inaeqiiales. bas! bibiacteali, ad apices ramiilorum 
in racenioji approxiniatos dit<pnsiti, l'orynibiiin terminalem 
formantes. Calycis tiibiis ciini pedicello continuiis, teres vel 
subpcntagonus. ecostatiis vel costis vis manifestis ; lobi trian- 
gulares, longiiiseuli . acuminati, rosei, nervo medio dorso 
prominente. Pelala 5, subrotundo-eiliplica, obtusa, lactea. 
Stainina 5, lobis calycinis opposita, interdum 6 et tune 
sextum quinte approsimalum et cura illo calycino lobo op- 
posituiM. Filamenla brevia. Antherae parvae, globosae, cer- 
nuae, subquadrilocellalae, poris l- circularibus biantes, lu- 
lescenles. Ovarium verlice impressum, reticulatuni; slyius 
brevi.s.simus, immcrsus, stigmate capilellalo; loculi 3, ovulis 
in loculo 8-10 placenta hemispbcrica insidentibus. Habitus 
fere praecedenlis sed flores minus congesti. A cbaraclere 
generico praecipue recedit loculis ovarii rauiliovulatis, praeter 
calyces acuminatos et tubum basi attenuatum, non tamen, 
nieo sensu, separanda. 

23. Harmogia leplophytla. (Drum. V, n. 35 (ex parte) et 37.) 

H. glabra, rainosi.ssinia : pcdunculis axiilaribus 2-3-floris 
ad apices ramulorum rorymbosis folio duplo longioribus, 
pedirellis pcdunenlum bis superanlibus, basi braeteolatis; 
slaminibus 8: folils minulis obiongis elliptirisve subtrique- 
tris, facie planis aut coiicavis, dorso convexis carinatisve. 
Ramuli stériles abbrcviali c caule ramis ramulisque ma- 
joribus orientes, foliis dense vestiti, inferne cicatrisati. Ra- 



— 'iOb — 

muli floriferi in parte infera ramorum pauci, racemiferi, 
supra numerosi, floribus plerumqiie in corymbos colleclis. 
Calycis tubus bemisphaericus, lobi petaloidei, ovali, obtusi, 
albidi, in medio cum rubore. Petala lactea, obovata. obtusa, 
lobis calycinis duplo majora. Staminum iilamenta inaequalia, 
petalis multo breviora. Antherae cernuae, globosae, biporo- 
sae. Styhis filiformis, inclusus; stigma capitellatum. Ovula in 
loculis circiter 8. 

24.. ffarmogia parviflora. (Drum. V, n 25.) 
H. glabra, ramosissima; pedunculis axillaribus unifloris 
medio bibracteolatis , subracemosis; staminibus 12; foliis 
oppositis decussatis brevissime petiolatis oblongis obtusis 
facie concavis, subtus convexis rarius planiusculis. — Fru- 
tex raniis ramulisque tenuioribus quam in praecedente; ra- 
muli stériles longiores; foiia latiora et subtriplo longiora. 
Pedunculi semper uniflori, folio duplo et ultra longiores, 
versus médium bracteolis duabus linearibus oppositis in- 
structi, in racemura vel interdum, pedunculis inferioribus 
magis elongatis , in corymbum collecti. Flores in génère par- 
vifloro minimi. Calycis tubus eampanulatus, ecostatus aut 
costis in floribus adultioribus parum prominulis; lobi late 
ovati, subtriangulares, obtusiusculi vel vix acutiusculi, dorso 
carinati, basi herbacei, apice subpetaloidei, albidi. Petala 
late ovata, obtusa, laciniis calycinis duplo longiora, alba. 
Stamina 12 numeravi, filamentis brevibus inflexis, antheris 
globosis cernuis biporosis, connectivo glandiila minuta ter- 
minato. Ovarii 3-locularis loculi 10-ovulali. Stylus filifor- 
mis, ultra antbei-as productus, stigmate capitellato. 

25. ffarmogia serpyllifolia. (Drum. III, n. 38.) 

H. glabra, ramosissima, a basi florifera; pedunculis axil- 
laribus unifloris, supra médium bibracteolatis, corymbosis; 
foliis oppositis decussatis versus apices ramulorura dense 
imbricatis , obovato-ellipticis ovalibusque obtusis breviter 
mucronulatis aut sensim acutatis, facie concavis, dorso con- 
vexis rarius planiusculis; staminibus 10-13. Pedunculi in- 
feriores longiores, ad apicem sensim diminuti. Petioli bre- 



— VO" — 

% 

vissinii, p.iulo ovidenliorcs quam in praecedente; folia ejus- 
dcm ferc lonnitiidinis, sed latiora. Calycis tiibus campanu 
lalus, in pediinniluin attcnnatiis, ecn.stadis: laciniae ut in 
praeeedenti, .sed tolac fere lierhaccae. Pelala obovata, ralycis 
iiihos «iihiriplo excedenlia. Gcnitalia et nvariurn ut in prae- 
cedente. 

26. Rinzia longifolia. (Drum. V, n. 121.) 

K glabra, rainn.«issima: foliis breviter petiolatis e basi ovata 
an^fiiKlo kiiiccnlatis ariilis dor«o siibrarinali.s den«ie irubri- 
cati.*; ovarii loculis 6-ovuialis. Kami il-10-pollieare.s, erecti, 
infernc midi, superne dense foliosi. l'edunculi solitarii, uni- 
flori, pollicares, ba.si bracleolis geminis roseis fulti. Flores 
magnitndine sequcntis. Calycis tiibus herai«pliaerictis, in 
pcdunculiim pariim attenuatus, lobis obtusissimis integer- 
rimi.s roseii» albo-marginatis. Petala pallide ro.sea aiit alba 
in eodcm individiio, caiyce duplo majora. Stamina omnia 
fere aeqiiilata, sed ilia calycis opposita paulo brcviora, basi 
vix cohacrenlia. Conneclivum glandiila terminatum. Ovarium 
basi tantum calyci adnatum. Stylus filiformis, inclusus,sligma 
tenuiter capitellatum. Vix ab boc génère cum R. oxycoccoide 
separanda, solum propter numerum ovulorum. 

27. limsia crassifolia. (Drum. V. n. 122.) 

R. glabra ramosissima; foliis breviler petiolatis 4-fariam 
imbricatis panis crassis ellipticis oblongisve utrinqne ob- 
tusis, facie planis vel subcbncavis; starainibus basi connatis, 
omnibus calycem exccdentibus, majoribus minora longiti^- 
dine paulo superantibus. sed plus quam duplo latioribus; 
ovarii loculis biovulatis. Cum descriptione R. Fumanae, a me 
non visae, in multis convenit, recedit tamen staminum pro- 
portione et inter se et ad calycem, atque earum manifesta 
cohaesione. 

28. Rinzia oTycoccoides. (Drum. V, n. 120.) 
R. caule elongato, procumbenle? ramosissimo, ramis ra- 
mulisque distantibus; foliis breviter petiolatis subrotundo- 
ellipticis, margine tenuiter revoluto obsolète -cemilatis di- 



— !^08 — . 

stantibus; ovarii loculis 10-ovulatis. Gaules 3-pedales, prop- 
ter direclionem radicis videnlur procumbentps. Bamiili 3- 
i-pollicares. Folia 11-2 lin longa, lineam lata, inlerstitiis 
plerumque breviora, opposita, decussata. Pedunculi axillares. 
uiiiflori, baiii bibracleolali, pollicares. Tiibus calycinus he- 
misphericus, in pediinculum parum altenuatués, lobi rolun- 
dali, margine serrulati. Petala calyce plus quam duplo ma- 
jora, rosea. Filamenta a basi ad apicem sensim attenuata, 
alterna parum majora, dorso apice emarginata. Connectivum 
glandula terminatum. Ovarium generis, sed ovula in loculis 
10. Species habitu a praecedentibus salis distincta, Oxycocco 
palustri analogo, sed robustiore. 

Cyallioslemon (novum genus). 

talyx ovario adnatus, limbi lobis brevibus obtusis. Co- 
rollae petala 3, calycinis phyllis alterna. Stamina 18-20, in 
cyatbum irregulariter concreta, filamentorum parte libéra 
plana, antheris lateraliter adnatis, connectivo glandula ter- 
minato, loculis parallelis longitudinaliter debiscentibus. Ova- 
rium vertice liberum, 3-loculare, loculis 3-ovulalis. Stylus 
cylindricus, inclusus. Stigma capitellatum. — Genus insigne 
filamentis longe coiîcretis in cyatbum unicum , nec in pha- 
langes distinctas. Frutes glaberrimus, ramosissiraus . ramis 
oppositis alternisque ramulo.sis simplicibusve. Folia opposita, 
imbricata, breviter peliolala, lineari-triquetra, facie plerum- 
que canaliculafa, obtusiuscula vel calloso-mucronulata, 2|-3 
lin. longa. Pedunculi axillares, solitarii, uniflori, folium ad- 
aequantes. supra basiu bibracteolati. Flores ebracteolati: 
tubo calycino hcmisphaerieo virente, lobis calycinis brevibus 
obtusis rubicundis. Petala rosea , calyce plus quam dupla 
majora, obtiisa. Cyatbus stamineus stylusque albidi, inclusi. 

29. Cyalhostemon lenuifolius. (Drum. V, ii. 123.) 
Aniicoryne (novum genus). 
Calvx ovario adnatus, lobis brevibus obtusis. Corollae pe- 
tala 5, phyllis calycinis alterna. Stamina circiter 25, fila- 
mentis subulato-complanatis, alternis brevioribus, paulo in- 
ferius positis. Antherae in apice filamenti inflexo lateraliter 



— 't09 — 

infiertae, biloculares, poris dtiabiis déhiscentes, connertivo 
poslice in clavulam produclo. Ovarium inferura, impressuin. 
Irilociilare, lociilis 10-oviiialis, ovulis in placenta hemis- 
phacîrica imbricalis. Stylus (ilirormifi, stifcnia punctiforme. 
Frutcx ;;lal)er, ramosissimiis, fnliin oppcisilis imbi'icati.s bre- 
viter pnlioiati.s, linearibus vci lineari-lanceolatis obtiisis. 
supra concavis, siibtus ronvexis, nervo medin leviter im- 
pres.sis. podiinculiti iiifra apicem ramuioruin approsiinatis 
axillaribuii snlitariis unifloris, folio brevioribus, supra me- 
ilium bibracleolatis. Bracteolae lineari-Ianccolalac, convexius- 
culae, tubuni calycinum pauio superaiites, virides, basi et 
inar»inibu8 niembraiiaceo-albae vel roseap. Flores majusruli, 
fere Myrti cominiinis. Calycis tubus hcmisphaericus, viridis, 
inipresse punctatiis. lobi obtusi, albo- vel roseo-marginati. 
Pelala calyce tolo plus quarn duplo majora, alba. Genitalia 
inclusa. Geiius cum llarmogia debiscentia anlberarum et ovario 
convenit, sed numerus «taniinum, eorum forma atque forma 
ronnectivi separationem «tiadent. 

30. Aniicoryne diosmoides- (Drum. V, n. 124.) 
31. Hypocalijmma speciosum. (Drum. V, n. 119.) 
H. glaberriraum. simples aut parce ramosum ; folii,") op- 
posilis subsessilibus cordalo-orbiculatis obtusis, margine sub- 
revolutis, tenuiter cartilagineis; pedunculis in quaque axilla 
pluribus (3-i) unifloris. Habitus Speculariae perfoliatae aul 
Dejanirae. Fruticosum, caulibus interdum e radiée pluribus 
Folia 3 ad G lin. longa. Pedunculi foliorum circiter longitudine. 
ad basin bracteolas duas lineares roseas gerentes. Calycis 
lubus hemisphaerirus, limbi lobi 5, elliptici, obtusi, tubu 
longiores, purpurascentes. Petala intense purpurea, obovala. 
obtu.sa, pbyllis calycinis duplo majora. Stamina pljirima, bre- 
viter monadelpba, rubicunda, villosa, antberis basi adnatis 
longitudinaliter debiscentibns. Ovarii trilocularis pars libéra 
trigona, angulis acutis, loculis biovulalis. Stylus filiformis, 
stamina superans; stigma punctiforme. Bracteolas iiec in 
alabaslris dctegere potui. Propter pedunculos in axillis plu- 
riraos floresque ebracteolatos sectionem propriam in geneie 
format. 

Nélaotrei biologiques. I. eO 



— '+10 — 

32. Hypocalymma myrtifolium. (Drum V, n. 118.J 
H. glaberrimum . ramosum; foliis oppositis sabsessilibu» 
lanceolatis mucronulalis, margine obsolète serrulalis; pe- 
dunculis in axillis pliiribus i'i-k) brevissimis uniQoris; flo- 
ribus bibracleolatis : ovarii lociilis 8-ovulatis. Inflorescentia 
fere praecedentis, sed pedunciili vix lineara longi. caWce 
paiilo, folio raiilto breviores; bracleae ad basiii peduneulo- 
rum ovatae bracteolaeque sub calvce cito deciduae sordide 
albae, maronne riibentes; cahcis phylla inaequalia, obtusa, 
marine merabranaceo niveo vel leviter rubello cincta; pe- 
tala calyce diiplo longiora, obtusa, alba. Stamina et «tvlns 
praecedentis, albidi. Ovarii trilocularis pars libéra trigona, 
ovulis angulo central! affixis. Propter ovula nunierosa a typo 
generis recedit: neglecto hoc charactere ad Eiiralymmala 
adnumerari potest. Antherarum inserlio in utraque specie 
terminalis, sed talem et in aliis speciebus hujns generis 
observavi. 

Punicella (noviim gentis). 

Calyx cum ovario concretiis, ultra ovarium longe pro- 
ductus, medio constriclus, in limbum 5-Gdum dilatatus. 
CoroUae petala 5, phyllis calycinis alterna. Stamina 15, an- 
gulo epigyno cum petalis in.serta, petalis paulo breviora. 
Filamenta basi parum dilatata, alterna breviora. Ântherae 
dorso niamenti ad apicem adnatae, biloculares, longitudina- 
liler déhiscentes. Ovarium basi calycis totum adnatum. ver- 
tice impresso-concavum. angulis j in tubum ascendentibus, 
5-loculare, loculis polyspermis placenta orbiculari affixis. — 
Frutex bumilis a collo ipso ramosus, ramis procumbentibus, 
majoribus dimidium pedis non excedentibus, ramulis dense 
foliosis, foliis oppositis imbricalis lanceolatis, complicato- 
carinatis, punctis elevatis asperis, caeterum glabris, mar- 
gine serrato-ciliolatis, apice albo-mucronatis; pedunculis 
axillaribus solitariis unifions, deflexis; iloribus majusculis, 
illos Punicae nanae non maie referentibus , sed paulo mi- 
noribus, petalis puniceis. Genus ob stamina petalis paulo 
breviora ad Baeckeaceas referendus, habitu majus ad Calli- 
stemoneas vergil. 



— 4^11 — 

33. Punicella carinala. (Druni. V, ii. 2G.j 
'M. Asiarlea clavutala. (Drum. V. n. 128.) 
A. raniis tcrctibus, ramulis cnpioiiis brcvil)u.s subunilale- 
rulibui» infenio cicntrisatit», «iiperne l'oliosis; ibliis 4-fai-iain 
inibricalii). brevissimc petiolatis Irigono-clavulatis siibcutiealis 
obtu-iiis; pediinculis infra médium articiilalis et bibracleolati.s 
folia pai'iim cxcedentibii.s ; calycis phyllis dorso gibbis: pba- 
langibus 5-7-andris. Caulis seu ramus principalis pedalLs, 
corlice grvseo-nigricantf obduclus, ramulis unilatcralibus 
abbrcviatii) por tolam fere longiindinem tcctus. Kamuli ra- 
morum minonim minus regulariler dispositi, novelli pedun- 
culique punctulati. Foh'a latiora quam in aflinibus, punclala, 
glabra. Calycis lobi lubo continui, ovali, obtusissimi, doroo 
aucta plica basi nascente el medio in gibbum lumeiite. 
Corollae petaia unguiculata, orbiculala, phyllis caljcinis multo 
longiora , (ubum adacquaniia. Phalanges in eodem flore 5- 
6-7-andrae. Stylus stamina superans, Gliformis. Stigma ca- 
pitellalum. Ovarium vertice planum, loculis lU-ovulatis. 

35. Asiarlea muricala. (Drum. V, n. 2.'), ex parle) 
A. ramis ramulisque lerctiusculis, novellis subtetragonis 
patrntibus, punctis elcvatis muricaln-asperis ; foliis 4-1'ariam 
imbricalis brevissime peliolatis lineari-trigonis subrlavu- 
lalis oblusiusrulis punctatis laevibus ; pedunculis folium 
subaequantibu.s supra médium articulatis et bibracteolatis; 
calycis phyllis convexis; phalangibus 6-7-andris. frutex ra- 
mulis asperis cum A. aspera Sch. convenit. sed phalangibus 
0-7-aiidris, praeter alla signa, digno.'îcilur. — Sub n. 12.5 
cjusdem collectionis adsnnl specimina A. fascicularis DC. 

SG. Agonis glabra. (Drum. V, n. 132) 

A. glaberrima ; ramulis marginalis subvirgatis; foliis al- 
teriiis conferlis linearibus vel lineari-lanceolatis acuminatis 
canalirulatis subpimgentibus uninerviis; capitulis axillaribus 
subsessilibus pleianihis; calyce tolô glaberrimo. — Flores 
magnitndine .V. lincarifoliae, a qiia praesertim calycibus gla- 
bris distincla. Calycis lubus hemispbaericus, viridis, lobi fus- 
cescenles, albo-marginati , nbtusiusculi vel acuti. Petalorum 



— M2 — 

slipe* brevissimus fuscescens, limbus lacteus. Stamina 10. 
Ovarii loculi biovulali. — N. 133. A. marginatam DC. re- 
présentât, n. 131 in omnibus cum A. spathulata Sch. congruit. 

37 Perkalymma leretifolium. (Drum. V, n. 134-) 

P. ramulis sparsis glabris ; foliis altérais densis adpressis 
linearibus semiteretibus, supra planiusculis, subtus convexis, 
obtusiusculis glabris; floribus in apice ramulorum brevissime 
peduncuiatis ternis; caljcis tubo lurbinato glabro, phyllis 
oblongo-triangularibus acutis; bracteis bracteolisque ovato- 
lanceolatis acuminatis glabris; ovarii loculis 10-ovulatis. 
Rami raniulique stricti; folia brevissime petiolata. Calycis 
phylla basi membranaceo-marginala, viridia. Pelala rosea, or- 
bicuiata, breviter imguiculata. Filamenta libéra, numerosa, 
corolla breviora, concolora: antherae lacteae, globosae, lo- 
culis paralielis longiUidinaliter debiscentibus. Stylus filiformis 
cum stigmate capilellato rosei. Species characteribus dalis di- 
stinctissima. 

38. Pericalymma roseum. (Drum. V, n. 135.) 

P. ramulis sparsis cinereis glabris ; foliis alternis densis 
patentibus Qbovatis vel oblongo-obovatis concavis obtusis 
crassis ; floribus ramulos abbreviatos terminantibus brevis- 
sime peduncuiatis solitariis vel binis oppositis; calycis tubo 
obovalo villoso, phyllis ovato-triangularibus cuncavis gla- 
bris; bracteis obovatis subvillosis, bracleolis lineari-lanceo- 
latis villosis; ovarii loculis 10-ovulatis ; stylo demum esserto. 
Rami ramulique patentes. Pelala rosea , ut in praecedenle 
minora, longius unguiculata. Floribus roseis et ovulorum 
numéro cum praecedente convenit, in caeterisvaldediversum. 

39. Leptospermum incanum. (Drum. V, n. 130.) 

L. foliis breviter petiolatis lineari-cunealis obtusis mar- 
ginatis, junioribus utrinque sericeis enerviis, adultioribus 
subtus glabratis trinerviis; calycis tubo turbinato phyllisque 
Ovato-lanceolatis acutis persistenlibus sericeis; capsulis tri- 
locularibus. Folia 3 lin. longa, in parte iatiore lineam fere 
lata. Pedunculi axillares, solitarii, uniflori, folio duplo bre- 



— !|^I3 — 

viores. Flores albi. Stamina numerosa. Semina in ioculi» 
plura, obovato-oblonga, compressa, funiciilis dilatatis sustensa. 

40. Leflospermum nitens. (Drum. V, n. 28.) 

L. folii.s breviter petiolatis oblongo-obuvalis obtusis emar- 
giiiatis vel acutiusculis, junioribus utrinque sericeis, adtil- 
tioribiiti subliis glabralis trinerviis; calycis (iibo tiirbinato 
phjllisqiic ovato-lanceola(is aculis perKistentibiis villoso- 
«ericeis, tiibo diiplo brevioribus; rapsiila i-loculari. Inter- 
mediiim qua.si inler speciem praecedi-nlem el L. erube.scen- 
tem Scb., praeler numeium loculonim a priore digiio.scitur 
folii.'i latioribiis inlerdum emarginatis , ab boc floribus ax^il- 
laribus nudis, pbyllis calycinis acutioribus ramisque strictio- 
ribu«. — Ramiili et folia sericeo-niteiilia. Flores albi. Semina 
in loculis circiler 10. Accedit eliam ad descriplionem L. myr- 
sinoidi.s Scblecbtend., sed buic imprimis pbylia caljcina mi- 
nima adscribunlur. 

k-\. Leplospermum oligandrum. {Drum. V, n. 129.) 
L. ramis glabriiisculis, superne ramulisque sericeis; foliis 
breviter petiolatis obovatis vel oblongo-obovatis obtusis gla- 
briusculis; calycis tubo tiirbinato subtilissime puberulo, adulto 
glabralo, pbyllis ovato-lanceolatis acutiusculis dorso vix pu- 
brrnlis, margine riliatis; staminibus 12; rapsiili.<s .5-locula- 
ribus. Foliis lalioribns glabris, calycibus viridibus vix pu- 
berulis, stamiiium el loculonim fruclus numéro a praece- 
dente discrepat. Stamina 12 in L. erubescenle etiam iibser- 
vavi, sed in hoc prae caeteris flores terminales foliis ob- 
vallati. Capsulas paucas et non omnino maturas vidi, ergo 
de persistentia pbyllorum calycis incertiis sum. 

42. Kunzta squarrosa. (Drum. V, n. 136 et 137.) 

K. (Capitatae, floribus roseis) glabra; foliis imbricatis co- 
riaceis obovatis obtnsis vel brevissime apieulalis uninerviis, 
adultis deflexis et reciirvis; capitulis apiralibus globosis 
multifloris; braclea spathulato-obovala concava obtusa vel 
cum apiculo minuto, adiilta glaberrima; bracteolis basi vil- 
losis carinatis truncatis vel emarginatis tubo calycino glabro 



— kilt^ — 

brevioribus; petalis pbylla calycina duplo excedentibus; sta- 
tninibiis iiumerosis, ovario 5-loculari. Variât fluribus roseis 
(n. Ii7) et albis (n. 136). Folioruin forma omiiino eadem 
ac in speciminibus nieis defloralis K. recurvae (Preiss coll. 
n. 290), sed bracleae in descriptione dicuntur subacuminatae, 
tubuti caiycinus sublanuginosus; bracteolae in nostra saepe 
emarginalae. An lamen varietas? 

4-3. Kunzea sprengelioides. (Drum. V, n. 138.) 

K. (Capilatae, floribus roseis) glabra; foliis imbricatis co- 
riaceis cuncalo-obovalis nninerviis, nervo apice incrassato, 
«ubcallosis patcntibus, demura reeurvis; capitulis apicalibiis 
globosis miiltifloris; bracleiîi inferioribus ovatis margine 
ciliolalis, superioribus bracteolisque obovato-spathiilalis 
concavis carinatisque oblusiusculis glaberriniis, florum sum- 
morum (non apertorum'i rhachique viilosulis; staminibus 
circiter 15; ovario 5-loculari. — Phjlla calycina apice cu- 
cuUata, acutiuscula. Petala et fîlamenta pallide rosea Folia 
vis biiinealia. 

4-V. Kunzea oligandra. (Drum. V, n. 139.) 

K. glabra; foliis imbricatis coriaceis ciineato-oblongis 
acutiusculis marginatis; capitulis apicalibus gloho.sis mulli- 
floris; braclea obovala bracteolisque navicularibus omnibus 
scariosis obtusis glabiis margine ciliatis, tubo calyeino ob- 
conico basi acutato glabro brevioribus; staminibus 7-8: 
ovario 3-loculari: loculis 3-V-ovulatis. Folia K. micromerae 
Sch., a qua jam numéro diminulo staminiun atque loculorum 
ovarii facile distinguitur. Species in génère anomala. — Sub 
n. 29 hujus collectionis adsunt specimina magis evoluta K. 
sericeae. In his ramuli floriferi in raeeraum approximati et 
pedicelli calycis longitudine, caeleruni a prius descriptis 
non differunt 

Trichobasis (novum genus). 

Flores in capitulum densissime congesli, ebracteati, ses- 
siles. Bhachis foveolala. fovea quacunque fasciculis pilo- 
rum stellatim disposilis cincta, uniflora. Galys campanulatns> 



. — H5 — 

glaber. phyllis 5 herbaceis. Pclala niilla Torsan cito ca- 
dunlia). Slainiiia 15 lîlamenli.s niiroi'niil)U(< ad faiicem ca- 
lyvin iiiKcrIiN; antlicri^ dorso affixis. biloriilaiilnis. riinis 
longitudiiialibiifj dphisceiilibus; conncrlivo glandulifero. Ova- 
riuin iiiia basi calyci adiiatiiin. cacloniin liberiiin. villosissi- 
iniim. Irilofiilare lorulis l)io\ iilalis, Slyliis filiformis. stigma 
piinclifdrnic. Oapsula calvco incbina, villosa, trildcularis: lo- 
rulis moii(>«>poriiiif>. Kcmiiiibiis funiciilo dilatalo laterali pa- 
rietibus affîxis. — Fmitpx raniosissimus. ramis divariratis, 
corlice ciiiereo-rimoso secedciilo obdiiclus; lamulis puberulis; 
foliis breviéisimc pctiolatis oppnsitis decii»<»<ati/>, oblongo-el- 
liplicis aciitiiisculis, uninerviis, pcnniveniis. piibesrenlibiis. 
Capitula apicalia, globosa, seminis fabae salivao maptiiitudine. 
Slamina aiirca, calyccm niiillo superantia. Gemis ()uo ad lo- 
cuni, ob pi'lala ignota, paulo diibium, e slaminibus longis 
videtur Callistemoncum, prope KunzRam ponendiim. 

45. Trichobash aiirea. (Driirn. roll. V. n. H7 ) 

46. Eucalyptus erythronema. (Drum. V, n. 37*). 

E. glabra ; ramis toretibu.s; foliis allernis lineari-lanceolatis 
utrinque attenualis inaequilateris opaci.s obscure trinerviis ve- 
nosisqnc; urabellis laleralibus 2-3-, rarius 4-floris; pedunculis 
deflexis teretibus petiolo duplo longioribus, pcdicellis petio- 
Uim aequanlibii.s versus apiccni incrassatis costatis, cupula 
obconica niulli.<!idca plus duplo longioribus; operculo conico 
laevj rupulam plus quam duplo cxcedcnle. Folia linibo 1^- 
2 poil loiigo. 3 lin. in parte laliore lalo. impunclata. Oper- 
culum intcrduin apice subincurvuni. Filamenla miniata. cu- 
pula duplo longiora. Capsula inriusa, verlice plana. 4-lo- 
cularis. — Sub u. 187 spécimen adcst exacte cum descriptione 
E.reduncae Schaur. congruens. praeter dimensionera foliorum 
2 poil, longitudine cl 3 lin. laliludine non excedentium et 



*) Sub hoc Dnmero etiam Harmogia leptoplijlla adest. Monendam 
est, quoil in collcctione quinta Drummondiaua numeri freqneDler re- 
petuntur in plaiilis ad varias ordiaes, raro ad anuin eundemqne ordi- 
num perlineDles. 



— ^^16 — 

flores in umbella pauciores 4-6. An hujus varietas? No. 185 
valde propinquus est et forsan idem ciim E. obliqua Lindl., 
non Labill., in collectione Gunniana sub hoc nomine eom- 
municata; in specimine Drummondiano opercula jam delapsa 
siint. In No. 186 etiam opercula delapsa. 

47. Eucalyptus obcordata. (Drum. V, n. 183.) 

E. glabra; ramis terelibus; foliis alternis obcordato-ro- 
tundis, prope emarginaturam interdum utrinque crenulis 
1-2 lîuinilis, aut répandis, crassis obscure .5-nerviis, basi 
in petiolura attenuatis; umbellis lateralibus 2-5-floris; pe- 
duncnlis alato-compressis petiolo multoties longioribus; cu- 
pulis obconico-pyramidatis tetragonis sessilibus operculo co- 
nico-cylindraceo recto subduplo brevioribus. Species foliorum 
forma distinctissima! Pedunculus apice in receptaculum mar- 
gine dentatum dilatatus. Operculum unicum tantum vidi. 
Capsula inclusa , vertice piano. Stylus basi incrassatus, le- 
tragonus. Filame/ita lulea, cupulam duplo excedentia. 

48. Eucahjptus angusiifolia. (Drum. V, n. 33.) 

E. glabra; ramis teretibus apice subangulatis ; folii* al- 
ternis lineari-lanceplatis falcatis, in petiolum valde attenuatis, 
longe acuminatis: acumine saepius uncinato. pellucido-pun- 
ctatis; umbellis in parte inferiore denudala ramorum ortis 
paucisque superioribus axillaribus 5-20-floris; pedunculis 
floriferis compressis. fructiferis teretiusculis, pedicellos duplo 
excedentibus; floribus (inaperlis) parvis pedicello duplo bre- 
vioribus-, operculo conico duplici cupulam aequante. exte- 
riore membranaceo citius cadente, interiore coriaceo. Folia 
uninervia, marginata, avenia vel obscure venosa, 4-polli- 
caria, 3 lin. tantum lata. Pedunculi floriferi petiolo plus 
quara duplo longiores, caeterum longiludine valde variabi- 
les, nam in uno eodemque specimine pedunculi fructiferi anni 
praecedentis breviores sunt. UmbelFhe floriferae multiflorae 
(18-20), in stellam vel rotam dispositae, fructiferae inferne 
positae 5-10-florae. Fructus sphaericus, pisi magnitudine, 
4-5-locularis. vertice calyce émergente. Species memora- 



— k^n — 

bilis operculo diiplici. exleriore saepe lacerato. Flores inler 
miiiimos, E. micranibae et afûnium. 

Vi>. Eucalxjptus calycogona. (Drum. V, n. 18i.) 

E. glabra; ramis teretibus; foliis alternis linean-Ianceo- 
laiis iitriiique attenuatis aciiminato-mucronalis: mucrone 
interdum micinato, marginalis pellucido-punctatis; umbellis 
laleralibus 3-6-floris; pediinculis angulatis petiolo paulo 
brevioribus; cupulis obpyramidatis tetragonis, nigro-pun- 
ctatis suhsessilibus vel cum pedicello confluentibns, pe- 
dunculo longioribus; operculo conico laevi, cupula plus quam 
duplo breviore. E. foecundae Scbauer, cujus operculum 
ignotum, stirps nostra affinis est, sed folia minora, pellucida 
et cupula angulis 4 acutis marginata. Filamenta alba. Cap- 
sula 4-locularis. cupula duplo brevior. Folia bipollicaria, 
2^ lin. lata. 

50. Eucalyptus celastroides. (Drum. V, n. 34.) 

E. glabra; ramis teretibus superne subangulatis; foliis 
alternis lineari ianceolalis utriiique attenuatis abrupte et 
breviler acuminatis subinaequilateris, marginatis, obscure 
trinerviis venosisque; umbellis axillaribus S-G-floris; pedun- 
culis angulalis petiolum subaequantibus, pedicellos Iriplo. 
cupulam paulo superantib»is; cupula obconica 4-costat.!. 
operculum depresso-hemispbaericum muticum quadruplo px- 
cedente. Folia bipollicaria aut parum longiora, 3-31 lin. 
lata, punctis aliis opacis, interdum nigricantibus, aliis pau- 
cioribus pellucidis conspersa, petiolus fere trilinealis. Fila- 
menta alba. Cupula fnictus parum aucta, prope orificium 
leviter constricta. Capsula inclusa, vertice plana, i-locularis. 
Ad descriptionem E. amygdalinae Labill. in multis accedil. 
sed nuUam reticulationem in foliis video, folia breviora, 
operculum depre.ssum neo subconicum. forsan etiam cap- 
sula 4-costata dislinguitur. A praecedente etiam operculi 
forma prae caeteris dignoscitur. E. cneorifolia et E. slricta 
floribus ses.silibus recedunt, E. pallens pedunculis compressis 
et foliis 5-pollicaribu,s, E obtusiflora caljcibus ecostatis 

Mélanines biologiques. I. eo 



— !tl8 — 

51 Eucalyptus acutangula. (Drum V, 189.) 
E. glabra ; ramis tetragono-alatis; foliis alternis ovato- 
lanceolatis , basi parura attenuatis , mucrone obtuso ter- 
minatis, triiierviis miiltiveniis liicidis crassis : pedunculis 
axillaribiis iiniQoris angulalis deflexo-pendulis, petiolo com- 
presso-tetragono brevioribus; cupula maxima (3| poil, longa, 
li poil, lata) pyramidala, tetragono-alala; opercule depres«o 
ad angulos elevato-dentato in umbonem pyramidatum letra- 
gonum obtusiusculum pioduclo, cupula plus quam Iriplo 
breviore. Folia 7i-8 poU. longa, 2i poil, iala, peliolo pol- 
licari. Ramus 6 lin. crassu.s. Nerviis folioruni médius utrin- 
que valde elevalus, latérales venaeque multo tenuiores. 
Nomen E. pruinosae, propter homonymum Schaueria- 
num antiquius, in E. macrocalycem mutetur. 

52. Melaleuca cordata. (Drum. V, n. 31.) 
M. (Cosmostemon) glabra; foliis alternis brevissime pe- 
tiolatis cordato-ovatis acutis vel obtusiuscule mucronatis 
5-nerviis patenlibus ; capitulis sphaericis terrainalibus den- 
sifloris; calycis tubo campanulato sericeo-villoso, basi im- 
merso, phyllis membranaceis brevibus rotundatis; phalan- 
gibus 7-andris, unguibus corolla brevioribus (rarius illam 
subaequantibus). Folia glaucescentia, epunctata, aut punclis 
ob.scuris subliliter reticulala , semipoUicaria. Pelala et 61a- 
menta lilacina: antherae luteae, dorso afGxae. 

53. Melaleuca serpxjllifolia. (Drum. V, n. 175.) 

M. (Cosmostemon) innovalionibus sericeis; foliis alternis 
se.ssilibus oblongo-ellipticis acutato-mucronatis trinerviis gla- 
bris; capitulis florentibus apicalibus multifloris, rbachi la- 
nata; tubo calycino campanulato adnato glabro, pbyllis ab- 
brevialis obtusis; pbalangibus 3-andris, unguibus petala 
subaequantibus. Apex capitulorum amii praeteriti in ramn- 
lum elongatur et tum capitula non apicalia evadunt. Flore* 
lilacini, phyllis calycinis margine submembranaceis. 

54. Melaleuca cuneala. (Drum. V, n. 30). 
M. (Cosmostemon) ramulis patentibus puberulis; foliis al- 



— M9 — 

ternis brevissime peliolatLs cuneatis acuthisculis uninerviis 
utrinqiiR piibenilis, siibtus piinclalo-verrucosis; capitulis 
apicalibiLs hemispbaeriris; calyci.s tiibo cyatbirornii scriceo 
adnato, phyllis membranaceis obtusis petalis diiplo brevio- 
ribiiii; phalangibus i)-andris, ungue caljce breviore. — Folia 
'i^ lin. longa, iinea angustiores, paten(ia, inferiura t>aepe 
recurva; petala pallide rusea, medio «triis saturatioribus 
picta, caducifisima. Filamenla lilacina; antberae luteae. Sub 
n. 177 ejiisdem collectionis adest species ad descriptionem 
M. spalbulalae Sch. valde accedens et vix nisi capiluliti mi- 
noribus biliriealibusi et fuliis 1| lin. lungis recedens. Vide- 
tur varietas. 

55. Metaleuca concinna. (Drum. V, n. I72.j 

M. (Cosraostemon) innovationibus sericeis; foliis vix pe- 
tiolatis oblongo-obovalis linearibusve, facie subconcavis, 
dorso convexiusculis, apice incrassatis obtusis; capilulis ter- 
minalibus subglobosis densis mullifloris; rhacbi calycibus- 
que campanulatis pubesrentibus, phyllis raembranacei.s ob- 
tusis brevissimis, petalis duplo brevioribus; pbalangibus 
H-V-3-andri,s, unguibus vix longiludine caljcis. Folia lon- 
giora 3-linealia, dimidium lineae lata aut paulo latiora. Et 
in hac etiam capitula anni praeterili in ramulos prolongantur. 
Bracteae fnscac ramentaceae Flores lilacini. 

.")•>. Melaleuca laleralis. (Drum. V, n. 162.) 

M. ^Cosmostemon) glabra; foliis alternis irabricatis bre- 
vissinie peliolatis linearibus basi attenuatis obtusis, dorso 
convcxis; capitulis in ramis ramulisque lateralibus subses- 
silibus miillibracteatis coma deslitutis; rbachi calycibusque 
campanulatis glabris, phyllis ovatis obtusiusculis, petalis 
serrulalis triplo brevioribus; pbalangibus ti-8-andris, ungue 
petalis paulu breviore. Folia bilinealia, a basi versus apiôem 
obtusum subcallosuni sensim dilatala et incrassata, rugulosa, 
impunctata; pedunculi capitula sustinenles brèves, apbylli, 
bracteis dense imbricatis tecti aut nulli; capitula G- 10-florq, 
lilacina. 



— 420 — 

57. Melaleuca bracleosa. (Drum. V, n. ISS.) 
M. (Cosmoslemon) glabra; foliis alternis imbricatis bre- 
viter petiolatis lineari-oblongis subtriangularibus oblusiiis- 
culis; capilulis terminalibus et laleralibus siibglobosis ob- 
longisve; rhachi calycibusque sessiliLus basi bibracteolatis 
glabris, phyllis rolundalis herbaecis margine albo-mem- 
branaceis pelalis duplo brevioribus; phalangibus 0-andris, 
ungue petala aequanle. Folia facie plana , nervo medio 
crassiusculo , sublus convexa, versus apicem sublriangularia, 
bilinealia. Capitula florifera coma deslilula, mox pauciflora 
subsessilia, mox muhiflora elongata spiciformia pedunculata. 
Flores in sicco videnlur lutescentes. Bracteolae ad basin 
cujusque floris, persistenles, albo-membranaceae, rhombeo- 
triangulares, acutae, caljce duplo circiter breviores. 

58. Melaleuca apodocephala. (Drum. V, n. 168.) 

M. (Cosmostemon) glabra ; foliis approximalis breviler pe- 
tiolatis lineari-oblongis acutiusculis subenerviis calloso-api- 
cula(is, dorso subcunvexis; capilulis in ramis raniulisque 
laleralibus sessilibus paucifloris, axi lanata; calycibns cam- 
panulalis glabris, pbjllis herbaceis ovalis acutiusculis inlus 
et margine pubescentibus, pelalis duplo brevioribus; pha- 
langibus 9-andris, ungue longiludine caljcis. Folia laevia, 
inlerdum facie uninervia, dorso cnervia, majora 4-linealia. 
Flore.s lutescentes. Ovarium «aepe aborlivuni. Ad banc sectio- 
nem speclanl Drum. V, n. 157, quae videlur M. paludosa R. 
Br. ; n. 170 cum descriplione M ornalae Sch. in omnibus 
quadrans, praeter caules duplo humiliores; n. 154- et Gilb. 
n 353 exacte cum specimine Preissiano M. acerosae Sch. 
convenientes ; l'i-6 ad M. pungentem Sch. pertinens. 

59. Melaleuca macronychia. (Drum. V, n. 32.) 
M. (Macronychia) glabra; foliis allernis brevissime pe- 
Irolalis lineari-lanceolalis utrinque atlenuatis acutis uni- 
nerviis punctatis glaucescentibus; spicis laleralibus pedun- 
culalis, pedunculis basi bracteis mulliserialibus teclis; calycis 
tobo campanulato glaberrimo adnato, phyllis cutaneis, mar- 
gine membrauaceis rolundalis, pelalis ellipticis obtusis triple 



— 4^21 — 

brevioribus; pbalan|;ibu« puijandris (:^4-30-$(ain.), unguibus 
linearibii.s pclala feie Iriplu cxcedcnlibiis. Fulia puilicaria 
et longiora, basi longiuii, apice brevitcr ulteriiial.j. Capi- 
tula non cumosa. Petala alba; pbalangcs cucciiieac, ungui- 
bui> féru «uniipollicaribiiit. Ovariuin adnatiiin, 3-loculare: 
loculis mulliuvtilatis. 

60. Melaleuca nummularia (Drura. V, n HO.) 

M. {Macroiijfbia) njlabra; foliis opposili.s deciissatis pe- 
tiolatis liiibrutiindu-olliplicis vcl urbiculalis ulrinque ob- 
tusiN uiiinerviis aveniis punc(atii>; spicis lateribus pcduncu- 
lalis, pcdiinculi.s basi brarluis niiilti.scrialibuii tectis; rhachi 
calycitiqiic liibo iniiato veluliniit. pbvlli.s ciilaneii» ovato- 
lanceulalùs ubtii(>is, liibiim subacquaiitibuN, pelalis ciicul- 
latis diiplo brevioribii.s; pbalanjfibuM polyandris, iingue pe- 
tala plu« qtiain duplu titiperaMte. Itaini divaricali, curtice in 
fila laceralo dcciduo. Folia 3-linealia, 2 lin lala, aut minora 
2 lin. lonjja et lala. Spicae praecedentis magnitudine, tripol- 
licares, scsquipolliecm lalae, coma destilutae. Flores coc- 
cinei, paiilo minores qiiam in affmi M. hvpericifolia. — 
M. elli|>llra Labill. nosirae slirpi e descriptiune similis, sed 
folia ifilius dicuntur pinnato-venosa et pbylla calycina acu- 
tiuscula. 

Ilae dtiac species cum Cosmostcmonibiis axi florali, saltem 
sub anlbesi, non innovante convenientos, sed ungue pha- 
langium elongalo loril'ornii, pelala plus qiiam doplo supe- 
ranle et staniinibus in parle libéra non exacte palmatiQdis 
recedentes, cnm proxima M. bypericifolla. cnjus spicae in- 
terdum coniosae sunt, et cum M. elliptica seclionem pro- 
priam, valde naturalem in génère formant, Macronycbia 
nuncnpandam et inter Cosmostemones etCajupuli coUocandam. 

fil. Melaleuca laxi/lora. (Drum. V, n. 142.) 
M. (Cajupuli, alternifoliae) glabra foliis alternis oblongo- 
lanceolaliN, basi attennala sessilibus, mucrone brevi calloso 
terminalis unincrviis patenlibu.s creclisve punctatis; spica- 
rum longe como.sarum floribus Iaxis distaniibus; rbacbi ca- 
lycibusque cylindricis adnatis glabris, phyllis calycinis trian- 



— 422 — 

•^ularibus aciitis petalis multo brevioribus; phalangibus 10- 
t I-andris pelala superantibus. — Folia plana, acuta, 6-6i lin. 
longa, punctis albidis subpellucidi« coiispersa, petiolo cum 
limbo confluente, ilaque potius pro basi atteiuiata ejus ha- 
beiido. Flores lilacini, in medio ramulorum aut in parte in- 
feriore dispositi. 

62. Melaleuca citrina. (Drum. V, n. 148.) 

M. (Cajupuli, alternifoliae) innovalionibus sericeis; foliis 
alternis angustis lineari-subcunealis in pelioluni brevem 
longe attenualis oblusiiisculis uninerviis rugulosis mar- 
gine incrassalis glabris palenlibus rectiusculis; spicis densis, 
florentibiis ovatis apicallbiis, defloralis comosis oblongis; 
rhacbi villoso-sericea; calycis tubo campanulalo, phyllis bre- 
vibus obtusis petalis multo brevioribus; phalangibus 7-an- 
dris, ungue petalis parum breviore. Folia 6 lin. longa. se- 
milineam lata. Petala et stamina citrina. 

63. Melalenca subfalcala. (Drum. V, n. 150.) 

M. (Cajuputi, alternifoliae) innovationibus puberulis; foliis 
alternis breviter petiolatis linearibus calloso-miicronatis cras- 
siusculis, plerisqiie incurvo-falcatis; spicis oblongis coinusis. 
rhacbi calycibusque campanulatis cinereo-pubescentibus: 
pfayllis ovato-triangularibus acutiusculis petalis convolutis 
plusquam duplo brevioribus; phalangibus l3-l5-andris, ungue 
petala excédante. — Folia 6 lin. longa, semiiineam lata, nervo 
medio impresso vel prominente, bine inde punclulata. Flores 
lilacini. — 

64. Melaleuca canaliculata. (Drum. V, n. 152.) 

M. (Cajuputi, alternifoliae) innovationibus sericeis ; foliis 
alternis brevissime petiolatis linearibus seraitereti-compressis 
rigide mucronatis dorso in medio auguste canaliculalis 
punctatis patenlibus; capitulis globosis comosis axillaribus 
terminalibusque densi.s multiHoris; rhacbi lanala; tubo ca- 
lycis adnato campanulato glabriusculo , phyllis brevissimis 
obtusis; petalis caducissimis ; phalangibus 5-andris. Foliorum 
raagnitudo ut in praecedente. Flores lilacini; petala tantum 



— 423 — 

in alabastris vidi. Praecedenli similis, sed folia recta vel 
juniora vlx cuivata, capitula plobosa et phalanges oligandrae. 
Ad deftcriplloiiem M. terclifoliae Ëiidl. accedil, sed phalanges 
â-andrae niucro fuliorum non iincinatus. 

(j5. Metaleuca rigidifolia. (Drum. V, n. 176.) 

M, (Cajupiiti, alternifoliae) glabra; foliis alternis sessilibiis 
linearibiiii obscure uninerviis inargliie incrassatis (iblusis 
nuicroniilaliN patenti-recurvis rigidis; capitulis densissimis 
■nnltiOuris glnbosis parce comosis ; rbachi laiiata ; tubo 
calycis campaniilati) villosn-sericeo adnalo, ph}'llis brevis- 
slmis rotiindatis glabris; phalangibus 5-andris, ungue pe- 
taliti Muillo breviore. Ramuli immerosi, abbreviati, capituin 
fcdiis supcÈ-inribiis obvallato terniinali. Folia majora 7 lin. 
longa. seniilineam lata, striato-nigulosa, mucrone atbido 
brevi apiciilala, ad basin non allenuata. Flores lilacini. An- 
therae liiteae. 

66, Melaleuca brenfolia. (Drum. V, n. 164-.) 

M. (Cajuputi, alternifoliae) glabra; foliis breviler petiolatis 
alternis dense imbricalis, oblongo-elliplicis obtusis subcal- 
losis subtus convexiusculis biseriatim punctatis erectis; 
floribus axillaribus solitarii.'j paucisve aggregatis, aut circa 
ramulum in verticillum dispositis, aut in capitula pauciflora 
axillaria vel ramulos brevissimos terminantia collectis; ca- 
Wcibus sessilibiis campanulatis glabris bibracteolatis. phyllis 
ovatis obtusinsculis, petalis demum reflexis plus quam duplo 
brevioribus; pbalangibus l.'l-andris, ungue calyce breviore; 
ovario saepe abortivo. Ramuli strictiusculi, cortice rimoso 
cinerascente. Folia brevia, vix bilinealia. In floribus per- 
multis, a me examinalis. nec ovarium, nec stylum inveni, 
atlamen plantam non omnino dioicam esse censeo, nam bine 
inde vidi capsulas anni praeteriti. Calycis phylla rubicunda, 
petala alba cum ruborc, filamenta alba. 

67. Melaleuca angulala. (Drum. V, n. 161.) 

M. (Cajuputi. alternifoliae) glabra; foliis alterni.s dense im- 
bricatis breviter petiolatis lineari-lanceolatis obtusis, faci" 



— i2!i — 

planis, subtus convexis unisulci.s, patentibus; caule tereli 
ramisque in parle florifera incrassatis suberosis qnadran- 
gulis; floribus angulis immersis spicatis: calycis lubo cam- 
panulato glabro, pbyllis ovato-lrianijularibus acutiusculis. 
petalis muUo brevioribus; pbalangibus polyandris, unguibus 
brevissimis. Friitex pedalis vel paulo altior. Folia. quam in 
praecedenle, parum longiora, punctis elevatis opacis con- 
spersa. Flores lilacini. Species dispositione florum distin- 
nlissima. 

Species allernifoliae sectionis Cajuputi. praeter siiperiuK 
descriplas, in eolleclione bac dis(ribiitae swnl- sub n. 141 ad 
M. lanceolalam Oito, quamquam e phrasi brevissima Can- 
dolleana judicare p»ssum, perlinens; n. 143 est forsan M. 
semiteres Sch. . attamen ungues phalangium pelala pamm 
exrediint et phalanges sunt decandrae v. dodecandrae. 

♦•8. Melaleuca cucullata. 'Drum. V, n. 151.' 

M Cajuputi. oppositifoliae) glabra: fiiliis oppositis de- 
cussatis parvis, areola elliptica ramis adnatis, ovatis cu- 
cullatis, facie cnncavis, dorso acute carinatis, acutinsculis 
patentibus; spicis romosis multifloris densiusculfs; tubo ca- 
lycis adnato axique glabris. pbyllis abbreviatis rotundatis.- 
pbalangibus 6-9-andns, unguibus petala parum excedenlibus. 
Folia parva, circiler linealia, petala et filamenta pallide 
rosea, stylus staminibus paulo brevior, stigma acutiusculum. 
Ovarium 3-loculare : loculis multiovulatis. Foliis adnatis par- 
vis ad Micromyrtos accedil, sed ovarium perfectura. un- 
guesque phalangium longiusculi. 

09. Melaleuca depauperaia. (Drum. V. n. 153.! 
M Cajuputi. oppositifoliae) glabra; foliis oppositis decus- 
satis brcvissime petiolatis parvis ellipticis utrinque obtusis 
subtrinerviis ; capitulis ramulos abbreviatos terminantibus 
2-4-floris breviter comosis: rhachi calycibusque campanu- 
lalis innalis glabris : phyllis ovatis acutinsculis cntaneis. 
petalis triplo brevioribus: pbalangibus O-II andris, ungue 
petalis cucuUatis breviore. Frutes ut videtur hurailis. ramis 
saepe distortis. Folia linealia et breviora, nervis seu potius 



— ^25 — 

riijjis S lonpht'idinalibiis saopc indislinctis. Flores rosei. Phylla 
calycina plcruniquc niargine lenuissimo coloraU) cincta. 

70. Metaleuca adnata. (Drum. V, n. 100.) 

M. (Cajiipuli, opposilifoliae) innovationibus villosulis; foliis 
oppnsiti.s dccussatis sessiiibus, arcola circulari propc basin 
adnatis, ipsa basi solulis, ovato-Iancpolatis ariiminalis facie 
roncavis subtiis convexis iiifernc gibbosis, junioribu.s vil- 
losis, adullis glabris, patentibiis; spicis latcralibus se.'îsilibus 
cylindricis; rbacbi villosa; tiibo calycis campanulato basi 
villosulo, caetcruin glabro, pbyllis rntundatis brevibus; pha- 
taiigibus polyandris, ungue petala superante. Folia 2| lin. 
Iniiga, enervia, epunctata, acumiue diirii subspincicentp. 
Flores lutei. Bracleolae magnae, ovatae, multistrialae, acutae, 
villosiilae , deciduae. Pliylla calycina longitudinaliler striata. 
Stylus iiliformis. M. gibbosa Labill., fide descriptioni.s, ad 
hanc acccdit, sed jani foliis obtusis dislincta. — Planta sub 
n. 1G3 est forsan M. abietina Sin., saltem eadcm cuin n. 51 
coll. III ; n. 29 M. decussalae R. Br. valde similis , sed 
flores distantes; an varietas? 

71. Melaleuca erucaeformis. (Drum. V, n. 166.) 

M (Cajuputi , verlicillatae) glabra ; foliis confertissimis 
verticillalis ternis sexfariam inibricatis breviter petiolatis 
oblongo-cllipticis vel subellipticis obtusis, apice cucullatis 
dorsn gibboso-bicostatis divaricato-patenlibus; spicis oblongis 
dcnsiusculis: rhachi calycibusque bibracteolatis glabris : pbyl- 
lis ovatis petalisque illa duplo excedentibus dcnticiilatis, 
dorso punctatis; phalangibvis 3-andris, unguibus longiludine 
phyllorum calycis. — Folia lincalia vel sesquilincalia. Spicae 
coma destitutae. Color florum in sicco arabiguus, videlur lu- 
tescens Stylus exsertus. N. 167 exhibet et spécimen foliis 
floribusque siraillinium, sed floribus capitatis, ovario saepe 
abortivo et simul capitulis fructuum anni praeteriti onustum. 
M. cpacridioides. secundum speeiiniiia.sub n 11-9 commu- 
nicata, pbalangibus .ï-, imo 4-3-andris varians et floribus 
potins roscis. quam lilacinis pracdita, a M. erucaeformi di- 

BféUnges biologiques. I. ^ 5J^ 



— 426 — 

.slinguitnr foliis latioribus ovati.s, manifeste trinerviis, apicc 
vi dorso non incrassatis. 



T2. Melaleuca carinala. (Drum. V, n. 165.) 

M. (Microslrobus] glabra; foliis oppositis decussatis bre- 
viter peliolatis ovatis vel ovato-lanceolatis carinatis acutis, 
apice callosis subpungentibusj pedunculis terminalibus uni- 
floris, basi bracteis 4-fariam inibricatis tectis: calycis tubo 
campanulato pbyllisque herbaceis acutis tubo longioribus 
pubesccnlibus; phalangibus polyandris, ungue caljce bre- 
viore; stylo incluso. Folia facie concava, subtus acule ca- 
rinata, majora 4-linealia Species haec cum M. cuticulari 
Labill. (Preiss n. 303, 304 et Drum. V, 155) propter pe- 
duncnlos uni- vel rarius paucifloros, bracteis dense imbri- 
catis tectos sectionem propriam efficere meretur. Bracteae 
pube.scentes parvum strobilum Coniferarura aut spicam Ori- 
ganorum vel Lavandulae Stoechadis aemulant. 

73. Melaleuca dù'aricata. (Drum. V, n. 144.) 
M. (Lampromyrlus) glabra; ramis divaricatis inaequalibus 
suberosis; foliis oppositis decussatis subsessilibus ovato- 
lanceolalis obtusis obscure trinerviis punctatis divaricato- 
palentibus; floribus axillaribus solitariis; calycis tubo innato 
campanulato glabre, phyllis obtusis longitudine tubi, petalis 
duplo brevioribus; phalangibus pinnatifidis a basi stamini- 
feris petala superantibus ; stylo uncinato incluso. — Rami 
crassi , cortice cinereo suberoso rimoso filamentoso-sece- 
dente obducli. Flores asillares, interdum in ramorum partem 
denudatam descendcntes. Folia longiora et crassiora, quam 
in afflni M. violacea Sch., nervis faciei parum conspicuis 
In dorso omnino evanescentibus, ope petioli brevissimi in- 
serta, basi subcordata. Petala et Glamenta lilacina, antherae 
lutesccntes. 

Sub n. 145 adsunt specimina M. pulchellae R. Br.; sub 
n. Î6it M. thyoides Turcz. et denique sub n. 156 et 158 
species verosimiliter novae, sed propter defectum florum 
haud rite determinandae. 



— V27 — 

7t. Heanfortia helerophjlla. (Druni. V, n. 174-.) 

H. ^Schizopleiira) ramulis pube«centibus; foliis oppositis 
tluciiNsaliiJ «essilibus liiiearibuii oblusiusculis, facie planis vel 
cnncaviusculis, dorsu convexis cum paucis aliis latioribus 
lineai'i-lanccolatis planis inixtis, pilis mollibiis vestitis, adul- 
(is iiilerdiim glabris; spicis ovatis densis raraulos brèves ter- 
niinantibus; calycis phyllis foliaceis ovatis carinatis glabris, 
busi l'ilialis. corolla diiplo breviuribus; phalangibus 3-, rarius 
4-andris aequalibus, apice radiantibus, unguibiis corollam 
0-plo et ultra cxcedentibus, interne barbatis. 
a. pilis foliorum cito cadentibus. 
/J. pilis foliorum persistenlibus. 

Folia duplo fera longiora ut in affini B. Scbaueri Preiss. 
(Preiss coll. n. 305, Drura. V, n. 171), facie plerumque plana, 
in rainis ramulisque primariis paribus distantibus disposita, 
imii in ramulis ultimis minus conferta, quam in B. Scbaueri. 
Folia latiora plerumque ad originem ramulorum ultimorum 
invuniunlur. Petala in sicco videntur albida, ciliata^ fila- 
menla coccinea, duplo illis B. Scbaueri longiora, nec roseo- 
lilacina. 

75. Beauforlia puberula. (Drum. V, n. 173.) 

B. (Schizopleura) ramulis puberulis foliis oppositis dense 
quadrifariam imbricatis sessilibus ovato-lanceolatis carinato- 
concavis oblusis obscure trinerviis ulrinque puberulis sub- 
adprpssis; capitulis globosis densis, axi lanata; calycibus 
puberulis; phalangibus heptandris petala, pbylla calycina 
aequantia, plus quam duplo superantibus. — Folia minuta, 
linea breviora. Flores lilacini Bracteae ovalae, pubernlae, 
calyce paulo longiores et latiores. — Drum. V, n. 178; III, 
n. 56 et 57 atque Gilb. n. 349 varietatem seu formam B. 
anisandrae Scb. repraesentant. In bis folia latiora et ple- 
rumque breviora, quam in speciminibus Preissianis n. 362, 
interdum 7-nervia et petiolo, etiamsi brevissimo, suffulta. 
Tola planta robustior. 

76. Beauforlia velutina. (Drum. V, n. 179.) 
B. (SyncocUium) ramis foliisque albo-sericeis; foliis oppo- 



— 428 — 

sitis decussatis sessilibuK ovato-lanceolatis obtiisis convexo- 
carinatis 5-nerviis ciliatis patentibus ; capitulis infraapica- 
libus ovalis den«is multiQoris; axi calyceque toto lanalo- 
piibescentibus; petalis oblongis ciliatis calycina phylla lineari- 
lanceolata subaeqiiantibus , tubo duplo longioribus; pbalan- 
gibus polyandris, unguibus glabris petala plus quam duplo 
superantibus ; antberarum loculis connatis longitudinaliter 
dehiscentibus. Species distinctissima, structura antberarum 
a génère recedens, propter habitum simillimuni non sepa- 
randa et potius sectioneni propriam formans. Petala albida, 
filamenta ut in plerisque congeneribus coccinea, anlherae 
luteae. Ovaria saepissime abortiva, pauca fertilia et stylifera. 
Stylus 61iformis. filamenta superans; stigroa parvum sub- 
truncatum. 

77. Calothamnus affinis. (Drum. V, n. 182.) 

C. (Stromnothamnus) glabra; foliis sparsis confertis pa- 
tulis lereti-filiformibus rigidis incurvis mucronato-pun- 
gentibus pallide viridibus; floribus tetrameris unilateralibus 
immersis; phalangibus aequalibus rectis .5-andris, pari in- 
fima staminum remola, antheris impunctatis. — Habitus 
C. gracilis R. Br. (Preiss n. 206), Drum. V, n. 180 et 181), 
sed flores 4-fidi et phalanges semper 5-andrae. 



(Tiré da BuU. phys.-mathém. T. X. IVo. 21. 22.) 



#• 



MÉLANGES BIOLOGIQUES 




TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST.-PÉTERSBOURe. 



Tome I. 



LIVRAISON. 
(Arec 1 planche.) 

(Prix : 40 Cop. arg. — 14 Ngr.) 




St. Pétersbonrg^, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S53. 

Se vend chez SIM. Egijers el Comp. , libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de Nevsky, No. '/,o, et à Leipiig, chei 

M. Léopold Voss. 



MELANGES BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO- MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST..PÉTIlRSBOIJRe. 



Tome I. 



5' LIVRAISON. 
(Arec I planche.) 

(Prix: 40 Cop. arg. — 14 Ngr.) 




\ s * - • , 

st. Pétersboiurg 

de rimpriinerie de l'Académie Impériale des Sciences. 
■S53. 



Se vend chez MAI. Eggers et Comp. , libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de N'ersky, No. '/,o, et à Leipzig, chez 

M. Léopold Voss. 



CONTENU. 



Page. 
E. R. Ton TiADTTiTTiK. Ueber die Cyperaceae de) Kiewschen 

GouTernements 429 

Dr. C. T. Mbrcelin. Prospectus der palaoDloIogiscben Pflanzen- 

uberreste in Russiand, sa wie ibrer Erforscbuog 439 

J. F. Brixdt. Bemerkungen iiber die weniger bekannlen Eerb- 

thierfresser filammalia Inaeclivora J des Russiscben Reicbes, 

nebst einer die Russiscben und Westeuropaischen Formen 

der GattUDg Sorex erlauternden Bescbreihung 4SI 

A. Th. r. Middexdobpp. Die Anforderungen des Karallerie- 

Wesens an die Pferdekunde 4S6 

Dr. JoH. MiBcnsEit. Ueber die KIoake and Uarnblase der 

Froscbe 490 



SOApril 



Ueber die Ctperaceae des KiEWscHEN Gou- 
vernements. Von E. I\. von TRAUTVETTER 
zu Kiew. 

In der Enumeralio planlarum Tolhyniae , Podoliae etc. von 
Besser(l822) werden aus Voihynien , Podolien, Kiew und 
Bessarabien nur 42 Cyperaceae aufgezablt; — ,in Ssemeno w's 
flpudoHCKax 0jopa (,1851) finden wir ans dem Lande der Do- 
nischen Kosaken und den Gouvernements Woronesh, Tam- 
bow , Kjasan und Tula (welche einen Flacbenraum von unge- 
fahr 6500 Quadratmeilen cinnehmen) nur 55 Cyperaceae an- 
gegeben, von denen der Verfasser dieser Flora 5 Arten nicht 
selb.st in jenen Gegenden auffand. Da ich nun neuerdings Ver- 
anlassung faiid, die Cyperaceae meincs Herbars wieder einmal 
genaucr durcbzumustern, und ich mich hiebei ùberzeugte, 
das« ich ailein aus dem Gouvernement Kiew 57 Cyperaceae 
besiize, schien es mir, als diirfte eine Aufzahlung dieser 
Kiewschen Cyperaceae nicht ohne Interesse fur die Botaniker 
sein. Ich theile daher hier das Verzeichniss der Kiewschen 
Cyperaceae mit , vrobei ich mir noch einige Bemerkungen 
erlaube. 

Das Gouvernement Kiew , nicht voile 40.000 Quadratwer- 
sle entbaltend , gehiirt bereits zu dem Theile Russiands, in 
welehem Picea vulgaris, Junipertis communis, Atnus incana und 
ahniiche nordische Formen nicht mehr zu fînden sind, auch 



— wo — 

grenzt es gegen Sùden unmittelbar an die Chersonschen Step- 
pen ; es besitzen indessen aile Kreise des Kiewschen Gouver- 
nements Waldvegetation (man berechnet die Wald - und 
Strauch - Flacben des ganzen Gouvernements auf ungefabr 
950,000 Dessjatinen ) , in welcher gegen Norden (in den Krei- 
sen Rodomysl, Kiew und Wassiikow) die Pinus syhesiris 
nocb reicblich vorhanden ist, wahrend nach Siiden hin die 
Laubwalder vorberrschen. Im Schatten dieser Wàlder gedei- 
hen mancberlei Cyperaceae; mehr aber noch begiinsligen de- 
ren Vorkommen die bedeutenden Landstrecken , welche all- 
jâbrlich durch das Austreten der Fliisse unier Wasser gesetzt 
werden und eines Tbeils das ganze Jahr bindurch unprakti- 
kable Stimpfe darstellen. Dièse Sumpfstrecken und sumpfigen 
Niederungen veranschlagt man fiir das ganze Gouvernement 
auf ungefabr 70,000 Dessjatinen. Sie werden , gleitb den 
Wàldem, in allen Kreisen des Kiewseben Gouvernements an- 
getroffen. Endlich dùrfte aucb der zum Tbeil sandige Boden 
dièses Gouvernements die Entwickelung der Cyperaceae be- 
gùnstigen. Obgleicb nebmiicb die Nordgrenze des Tscherno- 
sem nôrdlich vom Gouvernement Kiew verlàufl, se sind den- 
noch durch aile Kreise [mit Ausnahme des Umanseben Krei- 
ses) mebr oder minder nmfangreiche Sandflâcben (gegen 
45,000 Dessjatinen) zerstreut. 

Vergleichen wir die Cyperaceae des Kiewseben Gouverne- 
ments mit denen, welcbe wesilich und ostlicb von demselben 
in Siidrussland beobacblet worden, so ergiebt sich auf den 
ersten Blick eine nicht unerbeblicbe Verschiedenbeit in den 
Cyperaceen-f\oten der verscbiedenen Gegenden Siidrusslands. 
ïhese diirfte indessen grossen Tbeils von der Unvollstandig- 
keit der Aufzablung der Cyperaceae jener Lander, geringen 
Tbeils von vielleicbt faiscber Bestimmung derselben berriih- 
ren. Dennocb will ich nicbt unterlassen , hier wenigstens auf 
die anderweilig in Siidrussland unter ungefabr gleicher Breite 
beobacbtelen Cyperaceae, welcbe im Kiewseben Gouvernement 
von mir nocb nicht aufgefunden worden sind. aufmerksam zu 
machen, und biedurch auf einzelne Cyperaceae binzuweisen, 
welcbe etwa noch ausser den von mir gesammelten im Kiew- 
seben vorhanden sein diirften. 



— 1^31 — 

Aus Besser's Enumeraiio feblen dem Gouvernement Kiew: 
Cyperus pànnoniciis Jacq. (Voihynien), Rhynchospora alba Vahl 
(Voihynien, Ukraine), Carex DavalUana Sm., Car. brizoides L., 
Car. Oederi Elirh., Car. fuira Good. (aile K in Voihynien) nnd 
Car. nilida UoM. (Podolienj ; dagegen werden 35 Cyperaceae 
(iowohl in Voihynien, al« im Gouvernement Kiew angetrofleo. 
Aun der Flora der Aniander des Don, wie wir dieselbe dnrch 
Ssemenow's Arheit kennen lernen, vermisse ich im Gouver- 
nement Kiew : Carcv panicea L., Car. riparia L. (obères und 
untcrcs Dongebicl) . Car. polyrhiza H^allr. Car. ornilhopoda W. 
(ohcrcs Dongebict), Scirpus triqueler L. , Carex slenophytla 
Wahlenb., Car. Schkuhrii W., Cyperus longus (unteres Donge- 
bict); dagegen sind 47 Cyperaceae den Aniândern des Don 
und deni Gouvernement Kiew gemeinschaftlicb. Ferner wâre 
noch zu erwâhnen , dass von den 4-2 Cyperaceae, welche 
Hoff t [Calai, d. pi. du dislr. de Dmitrieff dans le gouv. de Koursk] 
aus dem Kreise Dmitriew des Gouv. Kursk namhaft macht. 
im Kiewschen bisher noch nicht angetroilen worden sind : 
Scirpus pauci/lorus Ligfuf , Rhynchospora alba Vahl., Carex pa- 
nicea L., Car. riparia L. Schliessiich will ich noch bemerken, 
dass ich Esemplare der Carex dislans L. aus dem Poltawschen 
besitze, wahrend dièse Art im Kiewschen von mir nirgends 
gesehen worden isl. 



Verzeichniss 
der Cyperaceae des Ctouvernements Hiew. 

Cyperus L. 

1 . Cyperus flatescem L. — An feuchten und sumpfigen Or- 
ten um Kiew und bei der Station Wjeta, vom 3t. Jnli bis 31. 
August mit reifeii Friichten gesammelt. 

2. Cyperus fuscus. L. — An feuchten, sumpGgen und quel- 
ligen Orten um Kiew und am Flusse Ross zwischen Bjelaja- 
Zerkow und Skwira vom 26. Juni bis 17. September mil rei- 
fcn Fruchlen gesammelt. — An diesen Orten findet sich auch 
die var. tirescent. 



— 4-32 — 

H e 1 e o c h a r i s R. Br. 

1. Hehocharis pahistris R. Br. — Auf feuchten und «iim- 
pfigen Wiesen und an Teichen uni Kiew , zwischen Rshi- 
schtschew und Traktomirow, so wie zwischen Kanew und 
Tscherkassy , vom H Mai (noch nicht aufgebliilit) bis zum 
27. Juni (mit reifen Friichten) gesammelt. 

2. Heleocharis uniglumis Lk. — ■ Auf feuchten Wiesen und 
in Morâsten um Kiew, beim Dorfe Gtewacha und Flecken 
Bjelogorodka vom 4 Mai (noch nicht aufgebliiht) bis zum 24. 
Mai (mit reifen Friichten) gesammelt. 

3. Heleocharis ot^ala R. Br. — Auf iiberschwemmten Stel- 
len und in Siimpfen um Kiew, zwischen Korostyschew und 
Chodorkow und bei Mininy vom 26. Juni bis 19. Juli mit 
Friichten gesammelt. 

4. Heleocharis acicularis R. Br. — Auf iiberschwemmten 
Stellen und feuchten Wiesen um Kiew, Chotowskaja Wjeta 
und Tscherkassy vom 18. Juni (abgebliiht) bis zum 3. Sept, 
(mit reifen Friichten) gesammelt. 

S c i r p u s L. 

1. Sctrpus supinus L. — 

a. gemtinus nob. — Auf iiberschwemmten Stellen und 
in Wâldern um Kiew, so wie zwischen Korostyschew und 
Chodorkow am 18. und 19. Juli mit reifen Fruchten ge- 
sammelt. 

3. setigerus nob. {Scirp. melanocarpus C. A. Meyer in : 
Mém. de l'Acad. Imp. de Si. Pétersb. prés, par div. sav. I. p. 199 
lab. II). — Auf iiberschwemmten Stellen bei Kiew, so wie 
zwischen Kanew und Tscherkassy, vom 27. Juni bis 18. Juli 
mit reifen Fruchten gesammelt. — Ich glaube mich vollkom- 
men iiberzeugt zu haben, dass beide Formen in einander iiber- 
•rehn und daher zu einer und derselben Art gehijren. 

2. ScirpHS lacuslris L. — An Bachen , stehenden Wassern 
und in Siimpfen um Kiew, Chotowskaja Wjeta und zwischen 
Rshischtschew und Trakiomirow vom 18. Juni (abgebliiht) 
bis 20. August (mit reifen Friichten) gesammelt. 

3. Scirpus Tabernaemontani Gmel. — Im Bâche Lybjad bei 
Kiew am 18 Juli in verbliihten Exemplaren gesammelt. 



— V33 — 

4. Scirpus Uoloxcliocmts L. — In l'euchleii Fichlcnwaldt'iii, 
aiif foiii'hten VVicsen der Fliissniederiingen bci Kicw, Bjelo- 
jrorodka , Station AVjeta , zwisclien Kancw iind Tsclierliassy 
vom 2i. .Mai (bliihend bis 8. Septpnibcr (mit reifcn Friirbicn) 
gcsaMunclt. — Aile Kinwsfbcn Exemplair l)esit/cn raijinae 
relinilalo-fssae und geborcn al.so znr Forrn, welcbc Ucicbcn- 
bacb als llolosclioenns niiflinli^ abbildet ; ùbrij;cns babcn die 
Kipw.srben Exemplare bald ein, bald niohrore Kopfthi-n. 

5. Scirpus mnrilimus L. — An Spcn und Biicbcn uni Kiew 
und Tripolje vom 2!{. Mai (norb niclit aufgi'bliihl) l)is 8. Scp- 
leniber mit reifcn Fiiicblen) gesammelt. Icb besitze ans dem 
Kiew.sebon Gouvernement niir die rar. compacla {Scirpiis mm- 
paclus Krock). 

6. SciV/ms sylvaticus L. — An liarbufern, Teichen, Graben, 
auf fiumpfi^cn Wiesen iim Kiew und zwisrben Kiew niid 
Iierdyt.sehew vom II. Mai (norb nicht auf;;eblubl) bisjj2;t. 
Juni (mit unreifcn Friichlen) pesammell. — l)en Scirpus ra- 
dicans Sriiliuhr hal)e ifb ini KiewNchen nicbt gefunden, docli 
sah ieh I Exempiar die.ser Pflanzc, wcichcs Roftowit.sch 
im Waldc nicbt fcrn von T.scbcnii>,'ow cingesammelt bal. 

7. Scirpus Micheliaiius L. — In der Dnjeprnicderung bei 
Kiew vom 26. Juni (abgei)!ubt) bis 3. Seplember mit reifen 
FriJchten) ge-sammeit. 

8. Scirjitis liamulusus Stev. — In der Dnjeprnicderung bei 
Kicw ani l'.t. Juli mit Friicbten gesammelt (aucb besitze icb 
Exeraplare aus dem Kreise Solntonoscba des Gouvernements 
Poltawa). — Caiamus lri(|ueler, striatus. Capitula 1 — 4, quo- 
rum I sessiie, reliqua autein pedunculata. .Spiculae paucilln- 
rae. Squaniae omnes ferliics, nndiqiie imbricatac. Sclae calv- 
rinae nuilac. Slamen 1, ovarii lateribus dorsalibus, nunc si- 
nislro, niincdexlero, altcrnatim oppositum. Slvlus I, basi 
non inerassalus. Sligmata 3. (Jarvopsis trigona, cunealn-ob- 
longa , apice rotundala et obtuse apiculata , basin versus pa- 
rum angusiata, lenuissime punctulata. 

E r i o p b o r u m L. 
1. Erinpiinrum raginaliim L. — An feurblen Stellcn des 
Fichtenwaldcs bcim Dorfe Komanowka (nicht fern von Kicw) 
am 16 Mai mit imreifen Friicbten gesammelt. 

Hélao^s biologiqaes. I. ce 



— Mk — 

2. Eriophorum lalifoUum Hoppe. — In Siimpfen und auf 
siimpfigeii Wiesen um Kiew, Wyschgorod, Bjelogorodka und 
Pelropawlowskaja Borschtschagowka voin 22. Mai (abgeblûht) 
bis 29. Juli (mit reifen Friichlen) gesammelt. 

3. Eriopliortim angnslifoUum Roth. — In Siimpfen und auf 
sumpfigen Wiesen um Kiew, so wie zwischen der Station 
Wjeta und Wassilkow, vom 23. April (noch nieht aufgebliiht) 
bis 6. Mai (abgebliiht) gesammelt. — Dièse Art variirt auch 
im Kiewschen mit sitzenden und gestielten Aebren. 

4. Eriophorum gracile Koch. — In Siimpfen um Kiew und 
Petropawiowskaja Borschtschagowka vom 19. Juni bis 29. 
Juli mit reifen Friichten gesammelt. 

Blysmus Panzer. 

1. Bbjsnms conipressiis Panzer. — An stehenden Wassern 
und auf feucbten, sumpOgen Wiesen um Kiew und Berdy- 
tschew, um Wyschgorod und Bjelogorodka, so wie zwischen 
Tripolje und Rshischischew, vom 23. Mai (abgebliiht) bis 22. 
Juni (mit reifen Friichten) gesammelt. 

C a r e X L. 

1. Carex dioica L. — lu Siimpfen und auf feuchten Wiesen 
um Kiew, Petropawiowskaja Borschtschagowka und Bjelogo- 
rodka vom li. Mai (blûhend) bis 29 Juli (mit reifen Friichten) 
gesammelt. — Ich halte die Kiewscho Pilanze der radix sto- 
lonifaa und des glatlen Kohres [calnmiis] wegen unzweifelhaft 
fiir die Carex dioica L. , obschon Besser dièse Art in sein 
Verzeichniss nicht aufgpnommen bat, sondern statt ihrer die 
Carex Daraliiana. Die Blaller sind an der Kiewschen Pflanze 
glatt, bis auf die ausscrsie Spilze, welche scabra ist, ganz so, 
wie es Reichenbach [Icon. FI. germ. VIII. Cg. 523) an der 
Carex Daraliiana abbildct. 

2. Carex disticha Huds. — Auf Siimpfen um Bjelogrodka 
am 25. Mai mit reifen Friichten gesammelt. 

3. Carex vul[nna L. — Auf feuchten Wiesen und in Siimp- 
fen um Kiew, Chotowskaja Wjcta, zwischen Uman und Sla- 
wischlsche und um Uman vom li. Mai (verbliiht) bis 22. Juni 
(mit reifen Friichten) gesammelt. 



— *35 — 

4. Care.r muricala L. — In Siiiiiprcii, zwisclieii Gebi'iscli 
uiid in s(halti;;cii Wiildcrii uni Kicw, \Vy.scli};oiO(l, zwiscben 
Tiipnljc und Uscbidcblscliew und nm Knincnka vnin 28. Mai 
(unieil'e Fiiichte) bis 18. Juii (ix-ilc Fiiicbte) gesannnell. 

5. Curer illriilsa Good. — IJin Ki«w voni Ij'i. Mai bi.s 11. 
Juni mit iinieifen Kriichtcn ge.sanuncll. 

(j. (.'are.r lereliitsiula (iood. — AnC suiuplifçcn Wicsen uni 
Kiew voni 'i-. Mai {imcii nicbt auli;fl)liibl) bis t. Juni (mil roi 
fen Friicli(en) y;et.ammflt. — Die Kiew.scbe Pllanze diiifle 
vicilciclit die rnr. major Koch. [Sijn. FI. germ. p. 8(17) sein 

7. Carex paniculala L — Auf Siimpfen uin Kiew am 23. 
Mai mit sclion ziemlicii reifen Friicblen r;e.sanimclt. 

8. Carex piiradoxa W. — Auf Siiinpl'en und in feucbtem 
Gebiiscli uni Kiew iind lijclogorodka vnm 14. Mai (abgebliibt) 
bis 24-. Mai (mit reilen Friicblen) gesamnielt. 

9. Carex Schrcberi Scbrank. — An sandigen, ofTonen Oilen 
uni Kiew, Bjelogorodlia , zwi.scben K.sbiscbtscbew und Trak- 
toniirow, so wie zwi.<cben Kanew und Tscberka.ssv, voin 28. 
April (noili nirbt atilgeliliihl) bi.s 29. Juni (mit reifen Friicb- 
ten) gesammolt. — An den Exemplaien der Kiew.scben Flora 
verlangert .sicb der bijutige Raiid des Schnabel.s des jjerigy- 
nium nicbt selten fast bi,s zur Mille des perirjynium und biicbt 
dann bier pliilzlicb ab, abniich wie bei der Carex arenaria, 
von welcber sicb die Kiewsche Pllanze indessen durcb schma- 
lere Bliitter und .f/i/cM/ae basl («ce ajiice) masculae unterschei- 
det. Mebr niiberl sich die be.sagte Kiewscbe Forra der Carex 
psetidoarenaria Reichenb. (/ton. FI. yerin. VIII, fig. 550), doch 
soi! auch dièse spinilae apice masculae baben , was bei der 
Kiewscheii Pllanze nicbt der Fall ist. Irb betracbte daher die 
erwiibnte Kiewsche F'orra als var. plerocarpa der Carex Scltre- 
beri Srlirank. 

10. Carex remota L. — In Wiildcrn, an schattigen Abhan- 
gen und an (Irabcn ura Kiew, ini Kreise Radomysl und zwi- 
scben 'l'ripoljc und Ksbiscbtschew vom 2. Juni bis 3. Juli mit 
Friicblen gcsainmelt. 

11. Carex slellulala Good. — Auf Wiesen ura Kiew am 8. 
Juni mit Friichtcn gesamraelt. 

12. Carex orali» Good. — An Griiben, in Waldern , auf 



— 't36 — 

Siirapfen und feuchten Wiesen uni Kiew und Bjelogorodka, 
so wie zwischen Korostvschew und Chodorkow, vom 24. Mai 
(abgebliiht) bis 19. Juli (mit reifen Friichten) gesammelt. — 
Sie variirt auch im Kiewschen mit weisslichen Schuppen {var. 
argyroglochin Koch.]. 

13. Carex elongala L. — Auf sumpiîgen Wiesen uiid in 
-Moràsten um Kiew vom 4. Mai (blùhend) bis 4. Juni (mit 

Friichten) gesammelt. 

14. Carex canescens L. — In der Dnjeprniederung um Kiew 
(hinter Kurinowka) gesammelt. 

15. Carex siricla Good. — In Siimpfen und an ïeichen um 
Kiew und Bjelogorodka vom 30. April (bliihend) bis 24. Mai 
(mit reifen Friichten) gesammelt. 

16. Carex caegpilosa L., Fries. — In Siimpfen und an Tei- 
chen um Kiew und Bjelogorodka vom 4. Mai (abgebliiht) bis 
1 1. Juni (mit reifen Friichten) gesammelt. 

17. Carex viilgaris Fries.. — In Siimpfen um Kiew und Bje- 
logorodka vom 11. Mai (mit unreifen Friichten) bis 24. Juni 
(mit reifen Friichten) gesammelt. 

18. Carex aciila L. — In Siimpfen und an stehendem Was- 
ser zw ischen Kiew und Tripolje, so wie zwischen Kanew und 
Tcherkassy, vom 22. Juni (bliihend) bis 27. Juni (mit Friich- 
ten) gesammelt. 

19- Carex Buxbaumii Wahlenb. — Auf sumpûgen Wiesen 
um Kiew am 19. Juni mit noch nicht voUig reifen Friichten 
gesammelt. 

20. Carex limosa L. — In Siimpfen um Kiew und beim 
Dorfe Romanowka vom 16. Mai (mit unreifen Friichten) bis 
29. Juli (mit reifen Friichten) gesammelt. 

21. Carex lomenlosa L. — Bei Bjelogorodka am 25. Mai mit 
reifen Friichten gesammelt. 

22. Carex montana L. — In Fichten- und Laubwâldern um 
Kiew vom 20. bis 30. April bliihend gesammelt. 

23. Carex ericetorum PoUich. — In trocknen Laub- und 
Fichtenwaldern um Kiew, so wie zwischen der Station Wjeta 
und Wassilkow, vom 23. April (bliihend) bis 12. Mai (mit rei- 
fen Fruchten) gesammelt. 

24. Carex praecox Jacq. — In Gebiischen und trockenen 



— k27 — 

Wiildern iim Kiew, so vne zwischen der Station Wjeta iind 
Wansilkow, vom 15. April (bliihendj bis 3. Juni (mit reifen 
Friicbtcii) !;esainineit. 

25. Carex liumilis Leyss. — In trocknen Waldern um Kiew 
(ani Shiluniiriicbeii Wege) am 13. April cben aufbliihend ge- 
samnielt. 

2G. Carex digitala L. — In scbatligen Lanbwaldern um 
Kicw am I. Mai mit zum Tbeil scbon reifen Friichten, so wie 
um Kainenka iin Mai mit reifen Friithten gesaramelt. 

27. Carex pilosa Scop. — In scbatlifien Laubw;ildcrn um 
Kiew und bei Ssowki vom 1. Mai (biiibçnd) bis 1 Juni (mit 
reifen Friicbten) gesammelt. 

28 Carex pallexcens L. — In Siimpfen, Gebiischen und Wal- 
dern uni Kicw, AVyschgorod und Bjelogorodka vom 6. Mai 
(abgcbliihtj bi.'i 22. .luni (mil reifen Friieblenj ge.sammelt. 

2'.(. Carex jWrlielii Ilost. — Iti Gebii.iicben und Waldern 
um Kiew und Kamenka vom 23. April (bliibend) bis 22. Mai 
(mit reifen Frùiiiten'» ge.sammelt. — Die perirjijnia sind diirch- 
aus nicbt voUig unbebaarl, vielmehr sind sie gegen die Spilze 
hin unier der Loupe mehr oder weniger deullicb mit zerstreu- 
ten , sebr kurzen Haaren besetzt. 

30. Carex flarn L. — In Siimpfen , auf sumpfigen Wiesen 
und in Griiben um Kiew und Bjelogorodka vom 25. Mai bis 
24.. Jidi mit Friiclilen gesammelt. ') 

31. fare;r .fi//ra/«a Iluds. — In Laubwaldern um Kiew am 
1. Juni mit reifen Friicbten gesammelt. 

32. Carex Pseiido-Cijperus L. — An Teichen um Kiew am 
20. August mit reifen Friicbten gesanuuelt. 

33. Carex ampiiUacea Good. — In Siimpfen, auf sumpfigen 
Wiesen , in Graben und ausgelrockneten Teichen uni Kiew 
und Pctropawlowskaja Bor.scbt.schagowka vom II. Mai (mit 
unreifen Friicbten) bis 29. Juli (mit reifen Friicbten) gesam- 
melt. — Sie variirt im Kiewscben mit boberem und niedrige- 
rem, stumpfkantigem und bis zum Biiitbenstande hinauf ganz 

1) Âus dcm PoltawsclieD GouTernemeot besiUe icb auch noch die 
Carex dùlans L. ; im Kiewschea aber babe icb dièse Art bistaer oicht 
aufgefundeD. 



— kU — 

glattem oder an der Spitze, gleich nnterhalb des Bliithenstan- 
des, scharfkantigem und scharfem Rohre, mit breiteren oder 
schmaleren Blatlern , kiirzcr oder langer gestielten Aehren 
und kurz zweizahnigem oder ziemlich lang zweispilzigeni 
Schnabel des peri'jynium. 

34-. Careoc resicaria L. — Im Sumpfe um Chotowskaja Wjeta 
am 18. Juni mit reifen Friichten gesammelt. 

35. Carex paludosa Good. — Auf feuchten Wiesen und in 
Siinipfen, an Teichcn, Graben und Bâchen um Kiew und Bje- 
logorodka vom 4-. Mai (bliihend) bis '2't-. .luni (mit reifen 
Friichlen) gesammelt. ^) 

SB. Carex nutans Host. — Auf den sandigen und im Frùh- 
linge unter Wasser siehenden Dnjeper-Inseln zwischen Trak- 
tomirow und Kanew am 24. Juni mit reifen Friichlen ge- 
sammelt. 

37. Carex fih'formis L. — Auf Sumpfen beim Dorfe Roma- 
nowka am 16. Mai abgebliiht eingesammelt. 

38. Carex hirta L. — Auf feuchten Wiesen, in Siimpfen, 
an Teichen, Graben und Bachen um Kiew und unterhalh Ka- 
new vom 22. Mai (abgebliiht) bis 29. Juni (mit Friichten) ge- 
sammelt. 

2) Die Corex riparia Curt. habe ich selbst im Kiewschen eben so 
wenig gefunden, als àndere, jedoch besilze ich Exemplare dieser Art 
aus dem Poltawscbcn und dem Tscbernigowscben Gouvernemenl. 



(Ans dem Bull, pkys.-mathém. T. X. .4? 23.) 



^ Mai 1852. 
Prospectes der paiaontologisciien Pflan- 

2E>iiBERRESTE IN RlISSLAND, SO WIE inRER 

Erforschcng; von Dr. C. von MERCKLIN. 

WenHet man den Blick von der grossen Oberflache, welche 
Ru.ssland in dreien Welttheilen angehiirt, von deb Mannich- 
falti^keit ihrer Configuration und der sie belebenden Orga- 
nisincn auf das Innere des sie tragenden Erdkorpers, durch- 
dringt die geologische Forschung den Bau und die Enlsffebung 
dièses leiztern, so trilt uns zwar hier in der grossen Verbrei- 
tung und deni allmaligen Uebergang der plastischen Erd- 
schicbten kein so mannicbralliger Wecbsel enigegen, doch 
stellen die iniiieralogiscben und palaonlologischen Einscblùsse, 
welcbe jcue mit sicb fiibren, einen ebcnso versrhiedenartigen 
Ueichtiuiin als oine grossartige, untergegangene SchOpi'ung 
dar. Lassen sirb aueb hier, wie iiberall in dem innern Schich- 
tenbau der Erdrinde dieselben Bildungsperioden und Gesetze 
nacbweisen, welcbe die Géologie zu so allgemeiner Anerken- 
nung erhobcn bat, so bieten dagegen die palaontologiscben 
Leberreste neben ihren cbarakteristischen , die Formation 
gleicbsam verkiindenden Arien imnier anrh solche, welche 
engere Verbreilungskreise habcn und mit jetzt bestehenden, 
tbeils geograpbischcn , theils politischen Eintheilungen der 
Erdoberllacbe zusammcnfalien. Es bedarf jedoch nicht sol- 
rher localcr Eigenthumitchkeiten, um zum Studiuin des Erd- 



— kkO — 

innem und vorziiglich seiner organischen Einschliisse aiifzu- 
fordern; schon die Nachweisung des Vorkommens bekannter 
Formen in den geologischen Forniationen verschiedeiier Lan- 
der ist ein Gewinn, die Erweiterung ihres Verbreilungskreises 
ein neuer Beitrag zur Geschichle der Schiipfung, mit einem 
Wnrie , die palaontologische Forschung fiiidel fast iiberall 
noch Matcrial zum Untersuehen, da sie so jiing ist und eine 
grosse Zukiinft vor sich hat. Dièses Mali-iial, die organischen 
Zeugen vorweltlichen Lebens, ist aber in Russland ein noch 
ausserordentlich bedeutendes, wenig erforschles, und ■wir 
wollen daher versuchen, soweit unsere Kenniniss reicht, ei- 
nen allgemeinen Ueberblick iiber denjenigen Theil dièses Ma- 
terials zu gewinnen, welcher vegetabiliscben Ursprungs ist, 
da er niindeslens eben so viel Beachtung verdicnt als der, der 
untergegangenen Thierwelt angehijrende. 

DieversteinerungsfijhrendenScbichlenRussIands erstrecken 
sich (iber sehr weite Flachenraume, indem sie nicht sellen 
einen aulTallenden Parallelismus in ibrem Verlauf durch grosse 
Becken und Plaleaus zeigen. in ihrer Ann.ïberung an die Ge- 
birgsziige aber mannichfalligen AuskeiUingen und Verande- 
rungen untcrworfen sind. Unter den geologischen Formatio- 
nen (ihden sich in Russland vorziiglich diejenigen in grossem 
Masssiabe verlrelen, welche als die reichslen versteincrungs- 
fiihrenden anerkannt werden miissen. Wir nennen hier zu- 
nachst fiinf dcrselben , in denen bis jelzt die meisten fossilen 
Pflanzen bei uns enlderkl wnrden: 1) die Kohien- und Berg- 
kalkschifhten, Iheils Fucoideen, haupisachlich aber grosse 
weitverbreitele Sumpfgcwachse, Calamiten, Eqiiiselen, Slig- 
Diarien und Farrn entbaltend; 2) die permsche Formation, in 
ihren obern Schichten iiberaus reich an machligen Coniferen- 
Ablagerungen in bestandiger Begleitung kohiensaurer Kupfer- 
erze, in ihren untern, mit Farrn. Calamilen und I.ycopodia- 
ceen gemischt, bis jetzt die am meisten durchsuchte und an 
charakleristischen Arten reichste Formation ; 3) die Jura- 
schichten, Equiseten, Farrn, Cycadeen und wcnige Coniferen 
darbietend; 4) die Kreideformation mit den ersten Spuren 
dicotyledonischei* Laubholzer und zahlreichen Coniferen; end- 
lich 5) die Tertiiirschichten mit noch wenig untersuchten 



— kkt — 

Braunknlilenablagcriingcn iind weit verbreitelen Aufschiittiin- 
gen von Cnniferen, bâufig in kleinercn BruchiitiiL'ken mit vie- 
len Bohiliichcrn durchsetzl, gewohniich verkiescll mit scbuii 
erhallencr Siruktnr. 

Wolltc man nacb der Z;ihl der bercils diirthsiichten Fnnd- 
nrle im iMiropaiscbcn Riissland einc grapbiscbe Darstellung 
dos Verbreitungskrcises der fo.ssilcn l'flanzen enfwcrfen, so 
wiirdc wolil kein Gouvernement ausgeschlossen bleiben, doch 
verdienen als die reicheren oder niehr unter«ucbten diejeni- 
gen genannt zu werden, welcbe 1) an die wesllicben Abhange 
des L'ralu grenzen oder 2) den «iidrnssiiicben angebtiren, fer- 
ner das Kijnigreieb Polen, das Aloskausche , Nowgorodscbe 
und Pelersburgscbe Gouverncmenl. L'ebcr die Menge des an 
den einzc'lnen Fundorten vorbandenen Materials lasst sicb 
einigcrmassen urtbeilen, wenn wir in den wissenschaftiichen 
Bericbten der Reisenden lesen, dass die Versteinerungen, n»- 
mentlich die fossiien Ilôlzer, ganze grosse gescblussene Lager, 
untergegaiigenen Waldern gleich. darstellen. Ueber den Reir h- 
thiim, der noch iiber grosse Strecken verbreitet, verborgen 
liogt. kann freilich kaum ein approximatives Urtheii gefallt 
werden; beriirksichtigt man aber, dass zwci der an Verslci- 
nernngcn reicbslen Formationen, der Koblenkalk und Kupfer- 
sandstein. fast die ganze nordostliche llâlfle des eiiropaischen 
Rnssiands einnehmon, dass Steinkoblenablagerungen in einer 
Erstreckung von 300 oWersl allein im Ekaterinoslawsrhen 
nachgewiesen sind, dass seibst der bochste Norden, das Tai- 
mnrland und ungehenre Landerstricbe Sibiriens, die Flussge- 
biele des Jenisei, der Lena, die Ocholzkischc Kiiste mit ihren 
Gebirgsziigen fur die Sammluugen sihon bei fliicbtiger Wan- 
dorung kostbare Sebâtze an fossiien PUanzen geliefert baben, 
so diirfen wir wobl das Material, welches der Untersu- 
chung entgegensieht. ein ùberans reiches und mannicbfaltiges 
nennen. 

Eine besondere Beachtung verdient die Fiille palâontologi - 
scber Ucberreste, welche in neuester Zeit durch die Chaus- 
sée-Baulen im Kurskiscben Gouvernement und den Eifer des 
Ingcnieuren Kiprianow der Wissenschaft aufgedeckt nnd 
erhaltcn worden ist. Der sogenannte scbwarze Stein (caMo- 

M^Iaa^i biologiqQei. I. ^g 



— li-42 — 

p04i), iiber welchfin sich im Bulletin der Akademie Tome X 
No. 229 ein inleressanter Aufsatz des Prof. Claus befindet, 
i«t nichl alleiii die Lagerslâtte fossiler Thierresle , er um- 
schliesst aucli, und in selir bedeiUender Menge, wie mir zahl- 
reiche Belegstiicke ans Kiirsk gezeigt haben, Ueberresle vor- 
weltlirher Pflanzen, namentiich Coniferen, die wie so vieles 
Nadelhoiz aus russischen Formationen, von verschiedenarli- 
gen Bohrliichern durchsetzt sind, und meist in kleinern abge- 
riebenen Bruchstiicken, an ïreibholz erinnernd, im Ge«tein 
fest eingeschlossen sich vorGnden. Bedenkt man, dass dièse 
eigentbùmliche an Pbospborsaizen reichc Bildung sich nach 
Annahme des Grafen Kaiserling iiber ein Areal von 800 
Wersten, durcb das Kursksche, Woroneshsche, vielleicht gar 
bis in das Simbirsksche Gouvernement ausbreitet, und wahr- 
scheirilich ùberall dieselben organischen Begleiter bat, so 
wiirden wir schon hier allein eine Fundgrube fiir den Palâon- 
tologen besilzen, wie sie wohl anderwiirLs kaiim anzutreiTen 
ist. Schon friihere Nachgrabungen in den Kreide - und Mer- 
gelschichten des Kurskschen Gouvernements haben reiche 
Ausbeute an fossilen Thieren und Pflanzen gelieferl, von den 
lelz\ern aber ist der Wissenschaft kaum die Kunde zu Ohren 
gekommen und ein Theil verloren gegangen. 

^Einen nicht minder nichtisen Fnndort fiir vegetabilische 
Ueberresle haben die leizten Keisen Panders in den weslli- 
chen Gouvernements, in den Kohlenablagerungen aufgedeckt, 
von welchen ich der Giite desselben eine ebenso intéressante 
als bis jetzt sellne Auswahl zur Untersuchung verdanke. 

Ueber den Bestand der Formationen in den russisch-ame- 
rikanischen Besitzungen und im Caucasus an fossilen Pllan- 
zeniiberresten besitzen wir bis jelzt die wenigsten Nachrich- 
ten und Belegstiicke, doch verspricht die geologische For- 
schung im letztern, in unsern Tagen so preiswiirdig ausge- 
fiihrt, nicht minder reiche Beitrage fiir die Kenntniss seiner 
vorweitlichen Flora. 

Um einen Ueberblick iiber das Material, welches bereits zu 
Tage gefbrderl, zu erbalten, verweisen wir auf die herrlichen 
Sammlungen von fossilen Pflanzeniiberresten, die der Krone 
angehoren. Unter allen gebiihrt dem mineralogischen Muséum 



/-.:■■. 



Mélanges biologiques T I. 7m Seile '^^3. 

EMIlJinKRATIO 

plantarum fossilium Imperii Rossici secundum forraationes geologicas disiributarum. 



Formatio transitionis 


Formatio litbantracum 


Formatio permïca 


Formatio jurassica 


Formatio cretae 


Formaliones tertiariae 


Anarthrocanna 


Chondrites 


Calamités 


Pecopteris 


Cupressinoxylon 


Asterodendron 


deliquescens Gdpp. 


dissimilis Eichw. 


Gigas BroDg. 


Ottonis Gopp. 


ucrauicum Gdpp. 


issedonora Eichw. 


Noeggcrathia 


Hfiodomeliles 


Suckowii var. minor. 


Cycadiles 


Peuce 


Cupressinoxylon 


aequalis Gopp. 


bijugus Ung. 


Neitropteris 


Brongniartii Rom. 


tanaitica Kutga. 


aleulicum Eicbw. 


disUns Gopp. 


Fucoides 


adoata Gopp. 


Pinitcs 


2 


Pinites 


Spftenopteris 


sublilis Eichw. 


Dufresnoyi Brông. 


jurassiens Gdpp. 




borealis Eichw. 


anthriscifolia Gopp. 


taeniola Eichw. 


flexuosa Broog. 


jurensis Rouill. et 




Eicbwaldianus Gdpp. 


jmbricala Gopp. 


Calatnites 

appronimalus Brong. 


macropbylta Brong. 
salicifolia Fiscb, 


Fabrenk. 




? Baerian.us Gdpp. 


5 


4 


? MiddendorlTianus 




arliculatus Kulga. 


serrata Sternb. 






Gdpp. 




cannaeformis Uroog. 


Wangenheimii Fisch. 






Qitercits 




columella Kulga. 


tenuifolia Sternb. 






RamischinensisUng. 




cellulosus Kutj^'d. 


Odondopteris 






cblorophylla Ung. 




Irregularis Kutga. 


Fiscberi Brong. 






8 




trigoDUs Kalga. 


permiensis Brong. 








undulalus Slcriib. 


serrata Kutga. 
SlroganoTii Morris. 










Asterop/iyllites 


Species aut dubiac sedis aut originis: 




dubia BrODg. 
gigantea Gopp. 
Neuropteris 


Cyclopteris 

gigantea Kutga. 
Goeppertii Ung. 








Sliiscites squamatus Brong. 
Calamités arenaceus 






cooformis Eicbw. 


pinnata Ung. 


Annularia ovata 






Odontoptcris 

Mijusteri Eichw. 
Cyclopteris 

Villiersii Sterob. 


Noeggerathia 

expansa Brong. 

Kulorgae Goepp. 
Spfienopteris 


Renssia peclinala Gdpp, 
Scotopendrites peclinatus Auerb. 
Alethopteris ManleUi 
» Granditii 




Sphenoptcris 


dissoluta Kutga. 


Pecopteris Auerbacbiaoa 
» Trifolium 






inlerruptepiDuala 


dislicba Kutga. 






Kutga. 

Alethopteris 


Grosa Morris. 
incerta Brong. 


Lepidondron sp. Kulorgae 
» Veltbeimii 






aquilioa Gdpp. 


lobata Morris. 


QuercHS magnoliacfoha Gdpp. 
12 






Pecopteris 


Flymenophyllites 






rosmariDifoliaFiscb. 


incerta Fisch. 






Spfialmopteris 


Pecopteris 








Schlechtendalii Ung. 


Gopperli Morris 








Stigmaria 


Wangenbeimii 








anabatbra Corda. 


Brong. 








Socolowii Eicbw. 


concinna Sternb. 








Sigitlaria 


neuroptcroidesKiga. 








organon Broog. 


principalis Kulga. 








Lepidodendron ■ 


regalis Kutga. 








Bloedii Fisch. 


Lepidodendron 








cooflueDS Sternb, 


elongatum Brong. 








oboralum Sterob. 


bastaturo Kutga. 








Ulodemiroîi 


tcssellatum Kutga. 








miousLindl. et Huit. 


Knorria 








Schlcgelii Eicbw. 


imbricata Sternb. 




r 




Lycopodites 


Tiibicaulis 








digiiatus Fisch. 


rhomboidalis Kutga. 






' 


furcatus Fiscb. 


Zamia 




> 




Titbicattlia 


rossica Kulga. 








angulatus Eichw. 


Flabeltaria 








Pachypteris 


poliolata 




. 




latinervia Kulga. 


VoUzia 








Cyperites 


helerophylla Brong. 








bicarinatus Lindl. 


Araiicarites 








PaXaeospathe 


cuprens Gopp. 








aroidea Ung. 


Petice 




» 




Âramarites 


biarmica Kutga. 








Tschicbatscbefllanas 


Piniies 








Goepp. 


biarmicus Kutg. 








36 


42 









Summa 109 Speries. 



— 443 — 

des hiesigen Bergcorps die erste Stelle ; die Pracht und Meiigc 
der Excmplare in soiner palaonlolo^iscbcn Abtbeiluiig, so 
wie die wisticnNchafllicbe Ordiiuiig Iunscii hier iiicbls zu wiin- 
schen iibri^' iiiid driiiigen die Uebci'zeiin;un^ auf, dass Uustiland 
an fossiliMi l'Ilarizeii reicb ist und nucb ruicher werden kann. 

Anj;abcn iibcr den lieiiland andcrer Krnnssainniluii;^en und 
ciniger Privatpcrsonen, so wie die AuCzabliini; der kustbaren 
Vnica in den.seibcn wiirdcn uns hier zu weit fiibren. 

Frapen wir nun, wie viel von dicMCin reicbcn Material aus 
untergegangener Scbupfung, wie es kauni ein anderus Land 
aufzuweisen bat, der Wissenscbafl atibeinigefallen, d. b «ci- 
ner Abstammung, naliirlirben Verwandlscbaft und inneren 
Slriiktur iiacb untersucht wordon i^t, so kann die Antwort 
darauf niir die sein, dass selbst von deni gewiss verhàllniss- 
miissig Wenigen. was der Forschung zuganglicb war, niir der 
kleinstc Theil eine wissenschaflliche Bearbeilung gefunden 
bat. Weit entfernt dies als einen Vorwurf nnscrer Zeit oder 
un.seren gelehrien Vorgangern binstellen zu wollen, benierken 
wir nur, dass die erste wissenscbaftiicbe Grundlage zu einer 
vorwclllicben Flora vor kaum 30 Jabren durcb den Grafen 
Casp. V. Stcrnberg gelegl wurde und dass der Kern der 
selben, das Studiuni der fossilen Holzer auf anatomiscben 
Wege mit dem Mikro.scope ungefabr 10 Jahre spâler durcb 
die Arbeitcn Sprengel's und Witbam's begonnen bat. Ue- 
ber die Scbwierigkeiten dièses Sludiunis und das seiner Na- 
tur nacb fast unmogiicbe rascbe Fortschreiten desselben, im 
Folgenden. 

Eine Aufziiblung der aus der vorweltlicben Flora Russlands 
bereits bescbriebenen , mebr oder wcniger vollslijndig unler- 
sucbten Pflanzenarten, wird uns zunachst einen Ueberblick 
verstatten , auf welcber Stufe der Ausbildung sicb dieser 
Zweig der Naturforscbung bei uns beflndet. Es sind die ein- 
zclnen Pflanzenspecies nacb den geologiscben Formationen , 
in welcben sie vorziiglicb angelroffen werden, zusammenge- 
stellt, soweit es die oft mangelbaften Angaben ûber ibr Vor- 
kommen gestatteten; das Aufireten einer und derselben Spe- 
cies in verscbiedenen Formationen ist dabei nicbt angegeben 
worden. (S. die Tabelle.) 



_ ^u _ 

Vergleicht man die eben aagegebene Samme der bis jetzt 
bekannt gewordenen fossilen Pflanzen Russiands mit der Ge- 
sammtheit der iiberhaupt beschriebenen Arten vorweltlicher 
Gewâchse aller Zonen, oder mit der, in einzelnen, genauer 
imtersiichlen Landern aiifgefimdenen oder nur den Bestand 
ideiitisoher Formationen imtereinander, so wird in den Diffe- 
renzen noch schârfcr die Liicke hervortreten, welche in Buss- 
land die palàontologische Forschung noch auszufùllen hat; 
und dans die Ur^ache davon nicht in dur wirkiichen Armuth 
der unter uns begraben liegenden Schijpfung liegt, sondem 
vorzùglich in der kaum begonnenen Aufnahme ihrer Unter- 
suchung, in der unvollslandigen Ausbeutung bereits aufge- 
deekter und in der Verborgenheit noch in vorweltlicher Buhe 
be6ndlicher Lagerstâtten fossiler Ueberreste , das lehrt schon 
ein fliichtiger Blick auf die grosse Menge der unbestimmten 
Esemplare. welche sich in den Samralungen immer mehr an- 
hâufen und reichlichen Stofl' zur Bearbeilung fiir mehrere 
Menschenalter bieten. Einige nuraerische Angaben werden 
die obigen Verhâltnisse anscbaulicher raachen. 

Die Tolalsumme aller bis jelzl beschriebenen Pflanzenarten 
vorweltlicher Floren belâuft sich beinabe auf 25i/0 Species; 
von diesen Cnden sich in den Kohlenschichten 750, in den 
Gliedern des Todtliegenden und des Zechsteins 100, in der 
Kreideformalion gegen 110, in der Eocene nahe an VâS und 
in der Miocène der tcrliaren Période iiber 450 Arten; mit 
Ausschluss einer geringen Zabi von Species ist dièse ganze 
Summe aus den versteinerungsfiihrenden Formationen Euro- 
pas zusammengebracbt worden. Der Antheil, welcben Buss- 
land an dieser Gesammtheit nimmt, ist ausserordenttich ge- 
ring, in Betracht seiner ungebeuren Ausdehnung, wie die 
obige Aufzahlung ergiebt, in welcher naturlich die nur mit 
Namen belesten oder unter besondem Nummern in den 
Sammlungen aufgenommenen Arten nicht mitgezahlt werden 
konnten ; er betrâgt etwa den 25sten Theil der ganzen 
Summe. Nacb der Ausbeute der verscbiedenen Formationen 
betrachtet, haben zwei derselben, die des Kohlenkalks und 
des Kupfersandsteins y^ der bis jetzt in Russland bekannten 
fossilen PQanzen geliefert, wahrend der ubrige Best, aus un- 



— 4^5 — 

gefôbr 30 Species bestehend, sich auf vier Formationen ver- 
tbeiit, unier denen die Kreideformation nur zwei bcschrie- 
bene Species anf/.uwei.sen bat. Noch diirftif;er fallt das Ré- 
sultat ans. wenn wir dss Ergebiii<<s der pulânntolo^ischen 
Nachfnrschiinjïon in oinzelnen, an Versteineniiigen vorziiglicb 
reicben Localitiitcn, z. B. von Parscbl ug in Steierniark, zum 
Vergleich nehmen. Hier wurden in Zeil von fiinf Jahren, axis 
den Mergelschicblen der jiingstcn Terliarzeit. im engen Miirz- 
thale, in einer Ausdebnung von S Meilen lil Pflanzenarten 
der Vorwelt zu Tage gefijrdert iind bcsrhrieben, also liber 30 
Arien mebr, als ans dem ganzen russischen Ueicbe beliannt 
sind. Endlich bei Beriicksicbligung der natUrlicbcn Famiilen, 
welchen die fossilen Pflanzen angehoren, ergibt sicb eine 
noch grôssere Arinulh und Einformigkeit der rnssiscben vor- 
weltlichen Flora, soweit sie uns zur Zeil bekannl geworden 
ist. Uni nur ein paar Beispiele anziifiibren, bemerkcn wir, 
dass bei nns ans der grossen Abtbeihing der Monocolviedo- 
nen nur drei fossile Arien beschrieben worden sind, ans der 
zabireirhen, fiir die Vorwelt so charaklerislisfhen Familie 
der Coniferen nur 15 Arien, wàbrend der beriibinle Mono- 
graph derseiben lil2 fossile Nadelhulzer nnlerscbeidet, und, 
aus der grossen Menge der iibrigen Dicolyledonen, keine ein- 
zige Art, namenllicb kelu Laubbolz, die Blallabdriicke von ei- 
nigen Quercus- Arien abgerecbnet, und docb Gnden sicb in 
Russland dieselben plasliscben Scbicblen, aus denen ander- 
warts iiber (JOO Arien dieser Pûanzenablbeilung entnommen 
worden, in nicbl nnbedeulender Eiilwicklung und sind in ih- 
ben die sie cbaraklerisirenden tbieriscben Ueberresle bereits 
aufgefnnden. 

Betrachlen wir nun genauer die Bescbaflenbeit und Form, 
in welcber sicb die vorweitlirhen Pflanzen erhallen baben, so 
sind vorziiglicb V Unlerscbeidungen zii macben. Es slellen 
sicb dieselben entweder ais verkohlle Massen in dem ver- 
.srhiedenarligstcn Grade der Enlwicklung, oder ais Kohlen- 
abdriicke dar, oder ais wirklicbe Sleinmassen, eigentlicbe 
Versleinernngen, mil deutlicber organiscber Slruklur und 
Form. oder ais Stcinkerne mit nieist nur ànsserlicben Spuren 
ibres organischen Ursprungs. Von diesen vier Erbaltungsfor- 



— 4.46 — 

raen , abhangig auch zum Theil vou der histologischen Natur 
der lebenden Pflanze,sind es haupUâcblich zwei,dieAbdrucke 
iind die versleinerlen Holztbeile, zu denen wir nocb, unler 
dem allgemeinen Namen fossile Holzer, die Braunkoble recb- 
iien, welcbe fiir die palâontologiscbe L'ntersucbung den griiss- 
leii Werlb baben, indem sie fast allein eine sicherere Erkennt- 
uiss ihrer Abslaramung zulassen; doch beide in sehr verschie- 
denem Grade: die Abdriicke geslallen meist nur eine àussere 
Vergleichung ai/f Gestall und Grosse, die fossilen Holzer da- 
gegen erfordern ausschliesslich eine ihr inneres Wesen er- 
griindende Un(ersuchung. Es kann daber das palâontologi- 
scbe Malerial der Pflanzenwelt zweien verscbiedenen Zweigen 
der Botanik zur Bearbeitung vorgelegt werden. Die fossilen 
Pflanzenabdrùcke, die gleicbsam wie ein in Stein verwandel- 
tes Herbarium oder wie naliirlicbe Lilhograpbien zii betracb- 
ten sind . bieten ziinâchst dem systematiscben Botaniker, der 
in der Fiille des Formenreichlhunis mit bewunderungswiirdi- 
gem Sinn sicbtet und sondert, ein grosses Feld fiir V'erglei- 
cbungen mit jetzt lebenden Pflanzenformen. Anders verbalt 
es sicb mit der Uniersucbung der fossilen Holzer; ibnen feb- 
len gewobnlich cbarakteristiscbe aussere Kennzeicben , die 
Erforschung ibres innern Bau's bleibt aiso nur iibrig; sie 
werden daher mit voUem Rccht dem Pflanzenanalomen zuge- 
wiesen. Welcben scbwierigen, langsanien Weg der Lelztere 
einscblagen niiiss, obne immer das gewiinscbte Résultat zu 
erreicben, wird daraus einleucbten, dass ausser der miihevol- 
len zeilranbenden Darstelluns: der fossilen Prâparale fur das 
Mikroskop, eine bestaiidige Vergleicbung mit den anaiosen 
analomiscben Theilen der lebenden Gesrblecbter slattfinden 
muss, deren Anatomie, namentlich in Bezng auf die Stamm- 
tbeile. nneh lange nicbt so weit erforscbt ist, wie es die Un- 
iersucbung der fossilen verlangt, und doch wird fiir aile Zei- 
ten auerkannt bleiben mùssen, dass nur durch die grûndlich- 
ste Keimtniss der jetzt lebenden Organismen nacb Form, 
Struktur und Lebensweise die wissenscbafllicbe Erforscbung 
der untergegangenen, fossilen gefordert werden kann. 

Wenn im Vorbergebenden das Sludium der fossilen Holzer 
als ein kaum begonnenes und seine Untersucbungsmethode 



— '^'^7 — 

als eine sehr niiihcvolle bezeichnel wiirde, so kanii iiicht 
aiisfifi' Aciil ftelassen werdeii, welcher wissenschaftliche Vor- 
ziii; tiiid ('■(>« iiiii vor jedor aiiderii in der I'alaoiitolo);ie ihr 
ziifieschiicbi'ii wenli'ii niiiss Die balinbrccheiiden Arbeiten 
SpreiiRt'l's iind Witlia iii's, vorziiglirh aber die Npalcrn 
classi^i'hen Werke Brongniarl's, Lnger's iind Gijpperl's 
habeii uns in der grossarifgen Flora der Vorwelt die meisl- 
verbreitelen, colo.si>alen typisohen iTformen kennen gelebrt 
iind in ibnen dioselben Bildung.sgesetze, dieselbe Organisa- 
(ionhbe.srliaU'enbeil nachgewiesen , wie wir sie nocb jelzl, in 
neiien Formen verkorpeit, unier don lebenden Geschlechtern 
beobac'bicn. Die Basis ihrer Forscbungen biidete imnier die 
niiknKskopi.srb - analoiniscbp Lnlersuchiing angewendet uni^ 
fast aiiKscbliofi.sliub niir anwendbar auf die ans bolzigen Tbei- 
len berv«rgogangenen fossilen leberrcsle, welche sicb ent- 
wL'der als versieinerles Holz, als Lignit oder Sieinkohie vor- 
iiiiden. So wie dièse Substanzen der «Masse nach vielleicht den 
grosseren Tbeil der uns iiberlicferten vorwelllithen Flora 
ausniacben, so steben sic aucb ans dieseai Grunde nnd weil 
sie in der Art ibrer Organisation und Erbaltung die sichere 
Gewabr fiir wissensrbaftiicbc Resultate bielen, vor allen an- 
dern vegetabiliscben Fossilien obenan. Das Studiiira der fos- 
silen Abdrùeke, so bedenlnngsvoll dasselbe aucb immer blei- 
ben wird, so tren und wobi erbalten dieselben vor uns lie- 
gen und in so innig organiscber Bcziebung sie aucb ofl zu 
den fossilen Hoizern steben, wird scbwerlicb je die Anerken- 
nnng erlangen. wie das der letztern, denn es basirt sicb jenes 
banptsachlirb nur auf ausserenVergleichungen, Analogien und 
Wabrsrbeinlichkeitsgrùnden, wahrend ibm die innere Kennt- 
niss seiner Objekie, die seibst fiir die vollstandige Erforschung 
der lebenden Pflanze nicht ausser Acbt gelassen werden darf, 
wobI nur sebr selten erreicbbar sein wird. Somit glauben 
wir unsere Bezeicbnung des Studium's fossiler Hijlzer aïs 
Kern in der wissenscbaftiirben Untersiicbung paliiontologi- 
scber Flora und, der mikroskopisrh-anatomiscben Untersu- 
cbungsmelbode als der einzigen sicbere Resultate garantiren- 
den gerecblferligt zu haben. Zum Scbluss bleibt nocb zu prii- 



— 4.48 — 

fen, welcher Antheil diesem Studium bei Erforschung palâon- 
lologischer PDaiizenreste in Russland zuerkannt worden ist. 
Der bei weitem "rosste Theil, fast 'j,, der beschriebenen 
nissischen Pflanzenfossilien gehorle Gewachsen an oder be- 
steht aus soirheii Organen derselben , welcbe vorziiglirh 
kraiitartigpr Natur oder ans weichetn safligen Zellgewebe bei 
oft riesenmassigen Umfange ziisammengesetzt waren. Sie er- 
hielteii sich daher meist niir in Gestalt von Abdriirlien in den 
plasliscben Erdschichlen, oder als diinne Knhlenblatlchen 
oder als Steinkerne meist nur noch in den Rindenlagen orga- 
nische Siruktur verrathend. Das Verdienst, dièse Ueberresle 
beschrieben, abgebildet iind meistenibeils anf ibre natiirlicbe 
V^erwandtschafl hingewiesen zn baben, gebiibrl znm griissten 
Theil inlândisrhen Nalurforscbern. Daeegen ist die Zabi der 
mikroskcipisch uniersncbten und bescbriebenen fossilen Hiil- 
zer, im Verhallniss zu ihrer weilen Verbreitung iind gewiss 
nicht mindern Mannichfaltigkelt . sebr jering: fiir sie bat uns 
Goppert durch seine classischen Arbeiten nnd aucb Be- 
nulziing russiscben Materials die fiir aile Zeit richtige Unter- 
surhiingsmetbode als Beispiel gegeben, welcbem auch zwei 
inlandische Gelebrle, Kutorga nnd Eichwald. bereils ge- 
folgt sind. Wir besitzen bis jelzt iiberbaupt nur von 13 rus- 
siscbenvor weltlichen Hiilzern solebe Unlersucbungen, wie sie 
zu ibrer ricbligen Erkennlniss die wissenscbaftlich unerlâss- 
licben sind. Sie geboren aile der Famille der Coniferen, weim 
auch verschiedenen Abtheilungen in derselben an , und sind 
folgende: 

Cnpressineae: 

1. Cupressinoxijlon ucranicum Gopp. 

2. » aleulicum Ekhio. 

Abietineae: 

3. Pinites Eichwaldianus Giipp. 
h-. ' jurassiens Gopp. 

5. " Baerianus Giipp- 

6. » Middendorffianus Giipp. 



— V'i9 — 

7. Pinitn biarmictts Kulga. 

8. « borealis Eichw. 

9. Pettre biarmica Kulga. 

10. » lanailica h'ulga. 

11. Araticariles rujireux Giipji. 

12. " TsrliiehulHliefamtë GUpp. 

13. Aslerodtndron issedonum Eichw. 

Von den fossilen Stâmnien der Laubhoizer, welche wahr- 
«rheiiilich in geringerem Grade und niir in dcn jiingern Epo- 
cben dci- vorwclllichen Flora repriisenlirt waren, aber kei- 
iie.swcg.s in iinscrn rormationen l'eblen , i.sl bis je(zt kein ein- 
ziger, weder im In- noch .\u.slande bescbricbcn oder bezeich- 
net -norden. Dass zu ibrer Entraibselung ans deni fossilen 
Znslandc aticb nur allein die inikroskopisfb-analomisebe Un- 
tcrsurbiing fiihren kann, vvenn gleicb sie hier mit nocb mebr 
SebwicrigkL'ilcn zn kiinipfen bat, glaube icb bald diircli Be- 
«chreibnng und Analyse der ersten russiscben vorwelllicben 
Laubhoizstamme iiber allen Zweifel zu erheben. 

Wenn dièse Zeilen bezwecklen, einen allgemeinen l'eber- 
blick zu gewiiinen ùber das reicbe paliiontologiscbe .Malerial, 
wclebes in Russiand nocb vt-rborgen liegt oder zu Tage ge- 
fordcrl der L'ntersnrhuiig barrt und da.s Studiuni der fossilen 
Holzer als den, der Wissenscbafi «icbere Resultale verspre- 
cbenden Tbeil desselben in den Vordergrnnd slelllen, so ge- 
srbah dies in der Leberzeugung, die Liicke unserer Kennl- 
nis.se in dieser Spbâre rirhiig aufgefasst zu baben nnd zu ib- 
rer Aiisfillliing beitragen zu kônnen. Analomische .Sliidien, 
ilie Grniidlage fiir wi.ssen.*rhafllicbe Erforschiing des Pflan- 
zenlebens, bescbafligen mieh seit einer Reibe von Jahren, ein 
reicbes Malerial fiir dièse Zwecke siebl mir in den lebenden 
Pflanzen, so wie in einer ausgezeicbneten dendrologiseben 
Sainmlung des hiesigen botaniscben Garlens zu Gebole, ein 
nirbt niinder reicbes, bietet sich in den aufgebauflen fo.s.si- 
len Hoizern des Vaterlandes, es lag daber der Wunscb nahe, 
beide Studien, das der lebenden und der fossilen Gewachse, 
Hand in Hand gehen zu lassen. Sind aucb meine bisberigen 

Hélaaeei biologiqnef. 1. err 



— 450 — 

Bes(rebun£;en, wegen der Kiirze ihrer Dauer und des Zeitauf- 
wandes fiir die mikroskopischen fossilen Priiparate noch zu 
lieinem Abschliiss iiber das zunachsl erworbene schâtzbare 
Malerial gekommen, so bepre ich doch die Hoffnung, gegen 
Schiuss des Jahres, den grijsseren Tbeil desselben wissen- 
schaftlich bearbeilet der Akademie vorlegen zu kônnen. 



(Aus dem Bull, phyt.-mathém. T. X. No. 24.) 



2-J Juni f852. 

Bemerkdngen ëber die weniger berannten 
Kerbtimerfkesser {Mammalia Inseclwora) des 
RussiscEiEN Reiciies, nebst einer die Rdssi- 
sciiEN CND Westecropaisciien Formen der 
Gattdng Sorex erlauterindeiN Beschrei- 
bung; voin J. F. BRAiNDT. (Extrait.) 

Unter dera eben aufgefiihrlen Tilel habe ich die Ehre , dcn 
Inhall des erslen Theiles einer Abhandlunp; zu iiberreichen, 
welche ein drilles Mémoire fiir meine Beilrage zur nahern 
Kcnnlniss der Saiigelhiere Russiands bilden soll. 

Als Einleiliing werden zunachsl L'nlersuchungen ijbor die 
verscbiedencn biologiscben Typen der Abtheilung der Kerb- 
thierfresscr, ferner iiber ihre Ver\\a!idlschaflen mil den an- 
dern Saugcthier-Ordnungen, namenllich mit den Nagelhieren 
und Beiilelthieron, so wie iiber ibre geograpbische Verbrei- 
lung in bcsonderer Beziehung auf die Saugelbier-Fauna des 
Uussiscbcn Ueiches niitgelheill. 

Den Verbreilimgsgrenzen der einzelncn Arten in Russiand 
wird aber ùberdies noch ein kleiner besonderer Z^satz ge- 
widmft. 

Ein driller Arliiiel umfassl die Geschichle der Bearbeilung 
der Galtung Sore.r im Sinne der altern Natiirforscher mil Ein- 
sobluss von Cuvier. Ich war in demselbrn beslrebt, micb an 
Blainville's Osteographie aniebnend, die Literatur der Gai- 



— !i52 — 

tuug vollstàndiger als bisher , besonders in Bezag auf die 
Russische Fauna zusammen zu Iragen. 

Krilische, sehr detaillirte Untersuchungen ùber die bisher 
noch gar nicht, oder nicht umfassend genug, erlàulerlen Ar- 
ten der Gattung Sore.T der Zoographie . namentlieb des Sorex 
hydrophilus, des Soreœ araneus, Sorej: GiilJensladlil, Sorex sua- 
veolens, Sorex Gmelini und pyymaeiis, so wie iiber den von 
Pallas nicht ganz richtig gedeutelen Sorex pusillus Gmelins 
machen den Gegensland des vierten Abschnitles aus. 

Da rair Sorex eiruscus fehit, welchen ich in kurzeni zu er- 
halten hoffe , so konnle der fiinfte Abschnitt der Arbeit noch 
nicht ganz abgeschlossen werden. In ihm wird raan eine môg- 
lichst ausfiihriiche , auf zahireiche Exemplare gegriindele Be- 
schreibung der einzelnen Intergaltungen und Arten mit ihren 
Abânderungen aus der Ru«siscben und Europaischen Fauna, 
so wie besonders auch ihre Synonymie und Enldeckungsge- 
schichte naber gesichtet Gnden. Es gill dies hauptsâchiich 
von den iiberaus polymorphischen, als Sorex rutgaris l:^ ara- 
neus] , Sorex \Crocidura] araneus und Sorex [Crossopus) fo- 
diens bezeichnelen Formen , die zur Aufstellung mehrerer 
Scheinarten Veranlassung gaben. Die Lntergattungen der 
Spitzmause erscheinen iibrigens in demselben um eine von 
mir bereits in Lehmann's Reise Zool. Anhang S. 299 ange- 
deutete neue, durcb nur zwei obère Liickenzahne ausgezeich- 
nete, und daher Diplomesodon benannte, Form bereichert. Als 
Tjpus derselben dienl der ausgezeichnete, von Eversmann 
entdeckte, von Lichtenstein znerst beschriebene Sorex 
pulchellus , welcher sich iibrigens durch die ganzrandigen 
Schneiden der weissen untern Schneidezahne , so wie durch 
die Besebaffenheit der Schwanzhaare den Crociduren anreiht, 
wie schon A. Wagner vermuthete. 

Ein Blick auf die allmâlige Entdeckung der wohl begrûn- 
deten Spitzmausarten der Europaischen und Russischen Fauna 
liefert folgende Resultate. 

Sorex fulgaris Linn. Mus. Adolphi , als die verbreitesle 
Form, ist auch die zuersl etwas genauer, namentlich von 
Gesner, selbst in Bezug auf den Zahubau beschriebene, von 
Linné [Faun. Suec. éd. I., und Mus. Ad.) noch genauer erlau- 



— V53 — 

terte, spâler aber durcb Uinzufiigung anderer Formeii, na- 
mcnllirh eini's von Brisson bescbriebenen Sorex, des Sorex 
(Crocitlura) tfucodon ». araneus. tiiikoimllicb gemacbtc Art. 

Bereits durcb Merrel lernle inan eiiic zweite im Wasser 
lebcndp Art kennen. Die jMerri't'scho Wasserspilzmaii.s ge- 
rielh iiidcsspn in Vergonsfiiiieit und wiirdc, obgleirh aiicb in 
Scbwcdfii boiini.srb, j»elb.'.l von Linné iibersebcn. von l'al- 
las an l'cnnant in einor Abbildung als Sorex fodiens gesandt 
und von Danbenton spaler genauer als nnbekannie Art be- 
scbrii'biMi, vvorunter man nocb spaler sogar irrlbiimlicb eine 
zweilc [S. rilinliis) vermulhete. 

Brisson erliiulerte, nbne die Gesner'scbe Fnrm (Linné's 
Sorex rulgaris) davon zu unierscbeiden, eine neue Art von 
Spitzniiinsen, als la Musaraigne, den nacbmaligen Sorcr pusil- 
lus S. G. Gmelin's, den nnrb spalern Sorex araneus Herman's 
und der neusten Nalurforsrber. — Laxmanii entdeckte in Si- 
birien den spaler anch in Enropa 'bis ziiin Khein und Skandi- 
navien) nacbgewicsenen Sorex pi/gnuieus La.rm. ISibir. Briefe]] 
Pallas (S. minulus Linn. e.rilis Gmel. sijsl., und vielleicbt auch 
S. coecHliens La.rm. AcI. Pelrop.?^ ') 

Ausscr den drei oben genannien, mil andern !Vamen verse- 
hencn Fornien îworunlcr eine doppeit aufgcfiibrte^ lernten 
wir durcb Tlerniann nur den fiir sich kaum baltbaren Sorex 
leucotlnn kennen. 

Pallas's Entdeckungen neuer Spitzmause (Zoograph I. p. 
1^0 sqq.) sind nur scbeinbare, denn sein in einer Abbildung 
von PennanI ge.sandler Sorex fodiens seti hydrophilus war 
schon von Merrct bescbrieben. Sein Sorex Gmelini fallt mit 
Sorex vulgaris. sein Sorex Gùldensladlii mil t^melin's Sorex 
pusiUiis und Hcrmann's araneus I Musaraigne Jlriss.) und sein 
suaieotens mit leucodon fnicbt mit eiruscus zu.sammen. Nach 
den mir in Biilgen oder Weingeist vorliegenden, die iinver- 
kennbarsten ancb von jMiddendorff und seibst von Nord- 
mann anerkannten lebergjinge zeigenden zablreicben aus 
Europa , der Krim und Kaukasien slammenden Exemplaren 



I) Der 5. coecuUent Laxm. Acta Petrop. kooule jedoch wegen der 
aiigeblicben catida tennis der S. pumiltis i\Utson's soio. 



— X^!* — 

des Surex [Crocidura) araneus uiid Sorex [Crocidura] leucodon 
diirAei) jedoch zur iiaturgemâssern Vereinfachung der Arien 
liie beideii lelzlgenannlen Formen, als Sorex {Crocidura) leu- 
codon zii vereinen sein, woraiif schon G. Cuvier hiiideutel. 
Gi'iiaii yenonimen hat also weder Hermann noch Pallas 
eirie neue SpiUinau^i entdeckt. Eine wirklich iieue, sehr inler- 
exsante, italienische Art dieser GatUing, den Sorex [Pachyma) 
elruscus, lernlcn wir aber durch Savi und eine zweile, be- 
reits erwâhiite (Sorex j'ulc/iellus] , ans den Kirgi.seni>te|ipen 
diiroh Liebtenstein im Anhange zu Eversinann's Reise 
keniien. 

Einer dritten von Schinz bescbriebenen, in den Scbweizer 
Alpen vorkommenden (dem Sorex alpimts), muss ebenfalls das 
Arlenrecbt obne Bedenken ziigestanden werden. 

Ob dagegen der niir nach einera einzigen Exemplare be- 
schriebene Sorex Antinorii [Bonaparle Fauna Ilaliana), so wie 
der ebenfalls niir nach einem Exemplare von ÎNilsson auf- 
geslellle, dem Sorex pxjgmaeus minde.>^tens iiberans abniiche, 
Sorex pumitus sicb den neucn Enldeckungen anieihen kunnen, 
kaiMi nach nieinor Ansicht nia- die Ziikiinfl duich AiifTindung 
und genaue vergleichende Unlersiichung zahlreicber Exem- 
plare enischeiden. Der Sorex ihoracicus des ansgezeichneten 
PrinzMchen Zoologen ist nach >iathu.«iiis. dem nian wobl 
boisliininen mnss, nnr eine Spielarl des Sorex Crocidura ara- 
neus seu leucodon. 

Das Gebiss der Seclio seu Subgenus [genus récent. i Sorex 
wurde zuerst kennllich von Gesner und noch elwas genauer 
von Linné, das der Wasserspilzmaus von Daubenton und 
das der Crociduren von Brissoti bescbrieben. Noch zu den 
Lebzoiten Linné's waren also aile drei von Wagler als 
Kennzeichen von eben.so viel Gattungen {Sore.T. Crocidura und 
Crossopus) benulzlen Abweichnngen des Gebisses der Europâi- 
«chen und Russischcn Spilzmânse im Allgemeinen bereits 
anfgefimden. Wagler, Du vernoy . Nalbusius, A.Wag- 
ner, Bonaparte, Selys-Longchamps, Sundevall und 
Gray haben daher nur das Verdiensl, sie naber erlàuterl 
und als Unterscheidungskennzeichen benutzt zu haben. 



— 4.55 — 

Bemerkenswcrlh erscheint mir noch die Andeutung, das.s 
irh als Aiihang zii den vorsiehendcn l'ntersucLungcn iibcr 
(lie Spilzniliiise cine Synopsis dr.v (^haraklere dor Ga(liini;cn 
aiisgoaibfilot lialie, welclie die (înippe der ecblen Snricineen 
zusammcniietzcn , eine Griippe, die «icii von den aiidcrn In- 
sektivorcn nach nieinen Benbachliinapn diirch zwei Mcrkiiiale 
iinlerscbeidot. Das eine dieser Merkinale bildpn die nnr in 
der Zweizahl vorbandenen, enlweder, und zwar meisl am hin- 
tern, oder (seltener) am innern vordern Kande mil einem 
zahnfiirmiiien Anhan^e versehenen obern Scbneidezahne. Ein 
zweites lieferl der stets prnbenformif; eingedriickte, sehr ent- 
wickelte AnthelÏT nnd Aniilragus des aiiK-sem Obrcs Die ech- 
len Snricina umfaKtîcn nur die (îaltung Sore.r mil den Unlcr- 
paHungen Dijilomesodon, Crocidura, Parinjura, Sorex und Cros- 
sopus und die Gatlungen Solmodon und Myogale '). 

2) Myogaîe feblen (wie maa gewobniicb aonimnit) bel genaaerer 
Unlersuchung die aussera Obren keineswegs. Sie sind nur ungemcin 
Terkùrzl, lassen aber sonst aile bei den Sorices Torkommendcn Theile 
wahrnehinen. — Auch seibst bei Talpa ist ein Susseres, jedocb Ton 
dem bei den ecbten Sorices herrschenden Tjpus abweicbeodes, bâutiges 
Ohr Torbaadeo. 



(Ad» dem Bullel. p>iy$.-mal/iém. T. X. Ko. 24.) 



27Februar 

■ ■ .. lo52. 

11 Marz 



Die Anfordebïïngen des Kavallerie- Wesens 
AN die Pferdercnde. YoS Dr. A. Tu. v. MID- 
DENDORFF. 

Die bewunderungswiirdigen Phantome des Dr. Auzoux zu 
Paris '), Nachbildiingen eines vollstândigen anatomiscben Pra- 
parales vom gesammlen menschlichen Korper, sind wellbe- 
kannl und auch in Russiand mebrfach verbreilet. Durcb die 
Anerkennung des unbestreitbaren Niitzens seiiier Phaiiloine, 
zumal in allen den Fâllen wo es sicb darura bandelt, analo- 
mische Kenntnisse in den ausgedehnten Kreisen der Nicbt- 
specialen zu verbreilen, fand sich Dr. Auzoux dazu veran- 
lasst, eine eben solche anatomische Nacbbildung des Pferdes 
auszufiihren. 

General Sutthoff, Director unserer Schule fiir die Unter- 
fahnricbe der Garde und .liinker der Kavallerie, lernte eines 
der eben erwahnlen bipp-anatomischen Pbantome, wahrend 
seiner vorigjâbrigen, in niililariscb-wissenschafllicher Absicbt 
unternoramenen Reise durcb Frankreich kennen, tind ersiand 
dasselbe unverziiglicb zu Gunsten der oben erwahnlen An- 
stalt , deren Leitung unter seinem Befehie steht. Hierzu 
drangte den Generalen die Idée, dass eine fiir die kiinfligen 
Kavallerie -Officiere hôchst weseniliche Lùcke im bisherigen 
Lebrplane der Anstall durcb Vortrage iiber das Pferd gefiillt 

1) Dr. ÂDzoux benennt die Erzedgnisse seiner Knnst mit dem Na- 
men «^natomies élastiques». 



— 457 — 

wei'den miisse. Nach ungeniigend aiisgefalleiien Versuchen 
in d(>r Rcalisiriing die«er Idée, foi'derte mich General Sutt- 
hnff so dringend zur Ausfiihninj; dic«es seines linlernehmens 
auf, dass ich iiicht unihin knnnte, dem niir gewordenen Zu- 
Iraiien zu entsprechen, nachdern nieine wiedeihoite Weige- 
riing, mich auf ein «o wesenllith prakiisches Feld zu begeben,- 
durch die Versieherung niedergcschlagen worden war, dass 
«ich imAugenblicke kein Anderer l'iir das in Rede slehendeUn- 
lernehmen mehr eigne. Dièses der Grund, welcher mich mei- 
ner akademischen Hauplbeslimmung auf einige Monate un- 
treu werden liess, und die nachslehenden Zeilen veranlasst 
bal, welche zum grosseren Theile die Grundgedanken der 
von mir gehallenen Vorlrage andeulen. 

Bei einer fliichli<;en Rundschau im Gebiete des Alililar- 
faches niiiss es dem T bierphysiologen vorzugsweise auflallen, 
wie ungleich die wissenschafllichen Ansprilche, welcbe man 
heiil zu Tage an die OlTiciere slelU, unter die verschiedenen 
Walfeiigatlungen veriheilt sind. Grossartig isl derjenige An- 
iheil, den die malhcmaliscben Wissensdiaflen an Grundlagen 
filr mililariscb-piaklische Zwecke bielen, gegen das armiicbe, 
fasl nichlige Scherflein , welches die Physiologie bis jelzt zu 
demselben Zwecke beizusteuern vermochte, und wie grell 
stchcM nicht z. B. in Folge dessen die Ansprilche, welcbe je- 
der Staat an die Kennlnisse eines Artillerislen macbl, gegen 
das Wenige ab, was derselbe Staal dem Kavalleristen abver- 
langl. Diesen geringen Anforderungen entspricht aber wie- 
derum, wie sicb das auch von seibsl versteht, ein verhallniss- 
niassig eben sn geringer Aufwand an Bildungsmitteln, welche 
den angehenden Kavalleristen in Bezug auf den engeren 
Kreis der wissenschafllichen Grundlagen ibres Berufes gebo- 
ten werden. Mit Ausnabme Frankreicbs, welches durch seine 
Schule zu Saumur den ersten , obgleich noch wenig erfolgrei- 
cben Aniauf zu einer Hebung des Kavailerie-Facbes genom- 
men. ist dasjenige, was die Staaten in dieser Riicksicht er- 
strebl baben, nicht nur ganz unbedeutend, sondern nament- 
lich einseilig und zusammenhanglos , so dass man sagen 
muchle. es verfange und erschiipfe sicb aile Thiitigkeit auf 
dem in Rede slebenden Gebiete in den stels frischen Scbwie- 

Hélan^E l)ioloiïi(1tic>- l> ,58 



— ko» — 

rigkeiten der praktischen Pferdedressur und der Zustulziing 
neu eintretender Keiler. 

Erkiindigeii wir uns in der Thaï daiiach, welche Gelegen- 
heit dem jungen, sich dem Kavallurie-Diensle widmenden 
Manne offen stehe, damit ei' sich zii einer genaueren Kennt- 
niss des Haiiplbebel.'» seiner Leistwn!>en, des Pferdes, anleiten 
lassen konne, so erhallen wir vorersl die Antworl, dass eben 
so wenig Jemand gehallen sei , ihn mit der Pferdekiinde ver- 
traiit zii machen, als er seibst verpllirhtet isl, sirh diesen 
Zweig des Wissens anziiei^nen. Ganz gelegenllich iind iiach 
Belieben mag der eintrelende Officier seiiien Untergebenen, 
den erprobten Wacbtmeistern und Un teroflieieren. Dièses oder 
Jenes die praktiscbe Seile der PferdeKnnde BelrelTende ab- 
sehen und abboren. Nur Einzelnen. durcb die Gunsl des Ge- 
schickes mehr Begiinsligten unler den jnn^en Kavallerie-Offi- 
cieren wird der Vorzug zu Theil, unmillelbar ans demErfab- 
rungsschalze einiger Kenner nnter den iilleren Waffengenos- 
sen Belehrung sebopfen zu konnen. 

Und woher, fragen wir, ward denn siilche Kenn(niss diesen 
vereinzelten Kennern? Diesen Repr.ïsenlanlen, denen, sobald 
sie die hoheren Wiirden erslicgen. die Kegicrnng eben so 
dankbar ais achlungsvoll aile stritligen Fragen der Pferdebe- 
schafîung, der Pferdebehandlung und Pferdeverwendung in 
die Hande legl. Die Anlwort liegt nahe: Mil dem unenlbebr- 
licben angeborenen Talenle dazu begabl. gt'langlen sie aile 
durcb die mannigfachslen Vorurtheile niid Irrgange bindurcb, 
auf dem aufopfernden, iniihevollen, laiissamen und ungenij- 
genden Wege der Erfahrung und Selhslbclelirung zu ihrem 
Ziele; nur selten in ihrem Streben untersiiitzt durcb den zu- 
sammenhangslosen Inhalt eines der gar vielen VVerkcben iiber 
die «aussere Pferdekennlniss». Noch in ihren spalen Jabren be- 
klagen sicb snlche hippognnsliscbe Grosse» iiber den Mangel 
des inneren bedingenden Zusainmenbangps der Erfahriuicen, 
welche ihr benbachlungsreicbos Leben ihiien gebrarbi, iiber 
die Schwierigkeit. ja nichlsellen L'nmijglichkeit,die Spreu vom 
Korne zu sondern, und iiber die Halllnsigkeit, wenn es gill, so- 
gar die zur Sicberheit gediebenen Erfabrungen gegen AngrifTe 
eines anders denkenden Erfabrungsmannes zu verlheidigen- 



— 'j59 — 

Es sind dus die iirallen Bliisscn jefriicher Gmpiric iiberhaupt! 
es ist das ein indirecler Vorwiirf, welcher die Wisseiischaft 
(rifl'l, sei es det^halb, wcil «ic hier uberhaiipl noch zii wenig 
Liclil j;el)racht, nder auch dcshalb. weil «ie es micb iiicbl ver- 
slaiiden, sieb deri Weg in das pralilisrhe Leben zu babnen. 
Und wie viele lliinderte der fiir die Pferdckeiinlniss Begable- 
reii erreicben iiberdiess iiriler den getiannten Umstaiiden ein 
solcbes Ziel par nicht! Wie viele der Tiichligeren, denen 
Slreben und Wirken inneres BediirfnisK ist, werfen sich ei- 
iier ihrem Specialbernfe fern «tehenden Liebhaberei in die 
Arme, weil ilineti /iir gehorinjcn Zeil der zweckentsprcchende 
Kern ftir ibre Slrebsainkeil fehlle! Sabe ich doch sogar in 
nnseren Museen mnnchen Milit.ir sirh mit einem so brennen- 
den Eifer, mit einer so slandbaften Ausdaiier dem Stiidiiim 
(1er Kafer nder Schmetterlinge bingeben, dass dieselbe Kraft- 
anslrenjtung, an ein grundiirhes Stiidinm des Pferdes ver- 
wandt, i)bnfehlbar von dem erspriessliebsten praktischen Er- 
folpe halle jjekriint werden mûssen. Stalt dcssen ist die Pfer- 
dekennliiiss der MebrzabI der Kavallerie-Ollïciere, ja fogar 
mancber Hemiinteiir's eine geringe, und erniangelt namentlich 
der lieferen Begriindung; wie dem dann auch nicbt anders 
sein kann. 

L'nler solchen Umstanden miissen wir bei uns die Einfiih- 
rung der vom General Sutiboff versuchsweise veranlassten 
Vdrlesungen iiber l'ferdekunde insbesondere willkommen 
beisseii, zumal sie die ersien utid einzigen ini ganzen Umfange 
unseres Keicbes sind, welebe den kilnfligen Kavalleristen 
mit der wesenilicbslen Grundlage seiner VVaiïengaltung ver- 
traut zu machen liaben. Es gab iibrigens bit^ber in Kussland 
scbon eine Wililar-Leliranslall, in welcher das Pferd der Ge- 
genstand eines Vorlrages gewesen, dièses ist die Arlillerie- 
Schnle. Der Maassiab fiir den Gehalt der eben erwiihnlen 
Vortrage liegt vor uns, in dem wabrend des verflossenen .lab- 
res erschienenen Handbucbe « P}koi)04ctbo kt, noaiiaHiio jo- 
iua4H no nap3'>KU0My eu ocMOTpy, cociaBJenHoe no jyimBU'b 
HCTOMHnKaMi>, apnujepin noAno.iKouuHKOHi> P^ieaSeproMi.» 

Wir iiberzeiigcn luis bald davon, das« dièses den besten 
Ilandbiicbern der deutschen Literatur fiir die «âussere Pfer- 



— 460 — 

dekenntnis.'i», denen es eiitlebnl ist, vollkommen an die Seite 
gesetzt, in mancbem sogar wohl vorgezogen werden darf. 

Unterwerfen -wir aber nun einer strengen Durcbsicht die 
Reibe der vielen Dutzende von Werken, welche -nâbrend der 
latzlen Jabre, insbesondere in Deiitschland. zii dem Zwecke 
erscbienen «ind, eine ricblige Reurlheilung der Braucbbarkeit 
des Pferdes zu verbreiten, so finden wir, dass sis entweder 
nicbl oder wenig iiber den Slandpunki der «ausseren Pferde- 
kenntniss»') binaustreten. Dièse Ricbtung ist es aber, 
welcber icb durch den vorliegenden Anfsatz auf 
das Entscbiedenste entgegenziitrelen micb bemiihe. 

Ist es nàmlich klar, dass ein Unterricht in der Pferdekunde 
unter die wesenllichsten und allgemeinen Lebrgegensiâiide 
fiir den Kavalleristen erboben werden muss, so kommt nun 
Ailes darauf an, in welehem Sinne dieser Lnterrichl eingericb- 
tet werden soll. Es katin aber iiimmer das unser Zweek sein, 
dem angebenden Kavalleristen eine Art von Verzeicliniss der 
aiisserlirben Kennzeicben, an Mangeln, Scbâden oder Vorzii- 
gen des Pferdes einzutrirhiorn, nnd ibn in die Kiinslspracbe 
und Taiisfbiingen der Rilter voni Rosskamme einzufiihren, 
wie das vermiltelst der Lebre «vom Aeiisseren des Pferdes» 
mehr oder weniger ausscbliesslicb gescbiebt. Auf solcbem 
Wege wiirden w ir ja im Grunde nur zu einem mechaniscben 
Auswendiglernen zusammenbaugloser Notizen, oder, anders 
bezeicbnet , der Diklale jener oben erwàbnien erfahrenen 

2) Die meislea derselben gereicben der deulschen Lileralur nichi 
zur Ehre. Mir isl unter den neueren Schritlen nur eine bekanni, wel- 
che den richtigen Weg zu betrelen beginnt, und das ist «TbeHorse, 
by William Youatt, London 185 1», deren friibcre Ausgabe 
durch Hering's Uebersetzung «Das Pferd, Stuttgart 1850», 
aucb in die deutsche Literalur eingefiihrt worden. Dennocb gehl auch 
diesem Werfce die Einheit wissenschaftiich eotvvickeller Gedankenrolge 
ab, und iiberdiess ist es fiir ein grcisseres Publikum und gar nicht mit 
besonderer Beacbtung des Kaïallerie-Wesens bearbeiteL Lelzteren Son- 
derzweck batte allerdings Saint- Ange (Cours d'Hippologie, Saiimur 
1849) im Auge, doch lasst sein Werk noch Vieles zu wiinscben iibrig, 
und die Mângel desselben werden durch die Eigenlbiimlichkeilen 
Vouatt's insbesondere herausgeslellt. 



— i6l — 

\Vachlniei.ster und Unlernniciere ziiruckkolircii ; ja wir brâch- 
ten ScbliinincreK iioch: demi (rotz dpin, dasK .sich in dimi 
Lehrkur.sus inaiichcr AberîTlaiibe, maiicbe Vorurlheib;, nobst 
falKcb aufgcfas).len und faltirh gedeiiteleii Erfahninppn aus- 
mcrzi-n licssen, giiiRe diicb in der Scbulslube dcr giildpne 
Kern don bii>licrii;en Lernens der Offic icic . die ur- 
«priinijliche lebcndijje Anschaiiunfj; des Grjfeiislaiides, sei es 
iin Stalle, aiif der Keilbahn oder in jjeschlo.s.sencii Keiben, 
vcrloren. In unseren Scbulanslallen strebl niaii aber mit 
grosslem Kechle danach, das merhanische EiMpra>;en eines 
zusammiMibangldNen (jedacbtniKtikranies zu vermeiden. wel- 
cbes, bald diirch Eimiiuiimen in vijllige (iedankenlosigkeil, 
bald dnrrh Bclorderunç des p-ortschiesKens im Glei^e ideeller 
Odankenricblunfjcn, aufan sicb rein praktiscbem Felde, so- 
gar den belîihigten Schiilern, die Fiibigkeit gesunder Beob- 
acbtungfîgabe fur ihre ganze Lebenszeil raiibt. 

Uns darf es oflenbar niir daraiifankommen, déni kuiifligen 
Kavallerislen in der Schulanslalt einen festen Kern naliirge- 
mâsser Ansicblen iiber die Lebensverricblungen und die aus 
denselben enispringenden Dienslleistuiigen des Pferdes zu 
bielen, und seibst dièse Ansicblen diirfen nicbt anders ent- 
wirkelt werden. als in der Geslall von Demnnslralionen am 
Scelolle, am analomisehen Phantome und wenigen naltirli- 
chen Gelenkpraparalen, au Gebissen, Hufen nebsl Hufeisen, 
an Abgiisscn von Pferden, an Pferdemodellen , an Abbildun- 
gen '), zumal aber auch an lebenden Pferden. Dann wird der 
Schiller in den Stand gesetzt sein, aile Beobarhiungen und 
Erfabrungen. welcbe ihm in Zukunft der Kavallerie-Dienst 
wiibrend seines ganzen Lebens bringt, ricbtig zu beuribeilen 
und zu eincm geordneten Ganzen zusamraenzustellen ; als 
wahrer Kenner wird er dann spater in «einen eigenen Er- 
fabrungen entweder die Zweckmassigkeil der iiblicben V'er- 
fahnmgsweisen, oder auch Winke filr dièse oder jene Ver- 
voltkommnung oder gar Abbestellung lesen. 

3) Verweisen wir beispielsweise auf die zabireiclie Sanimlung »ol- 
cher demonslratirer Hiirsmittel, welcbe General Sutlhoff in seiner 
Anttalt binnen kiiriester Frisl zu haufen gewussi bat 



— 462 — 

Die ^'ehi')rin;e Vorkeiinlniss vom Baiie mid von den Ver- 
ricliliiiifjen (Anatoniie und Physinlngie) des Pferdekôrpers 
bildel jedcnfalls die pinzip;e fesie Grimdlage, auf welcli».' die 
Lelire von den hraiirhbaren Eipenschaften und von der Be- 
milziinnf des Pfi'rdes znriickgefiibrl worden kann. Das siebl 
fesl. Die Scbwierijjkeil der Sache lief;l nimmehr lediglich 
in der AiiKrùbruiig. Von dieser scbreckie aber bisher pbick 
lirber H'eise nirbl etwa ein Mangel des Wissens ab, son- 
dern vielmehr ein leibhafliger embarras de ricliesses. E« kann 
sich nnr danim bandeln. das ■ zn viel » zii vermeiden iind 
ans dem iiberreicben Fiillhorn anatoniischer nnd physiolo- 
giscber Thalsachen nicbt mcbr iiber die bedrobte kavalle- 
rislische Jiigend auszusebiilten , als zn einem ■triindlichen 
Versiandnisse der naliirlichen Millel uniimganglith inl, iiber 
welche der Kavallerisl fïir seine Zwecke zn verfïisren bat. 
Daneben scbreekte bisher aucb die enlselzliohe Trockenheit 
der Anatomie znriirk. welche ibr dadnrrb genommen werden 
muss , dass sie nur als erlaiilernde (îrundlage jiraklisrher 
Frasien anflrelen darf. Hier mil Sicberheit zwischen den Klip- 
pen der Oberflacblicbkeil und der Weilschweifigkeil bin- 
dnrcbzulavircn, ist in der Tbat nicbl ganz leicbl, docb lèse 
ich den Beweis dafiir, dass dièses kiinflig vollkoininen wird 
erreicbl werden koniien, in der gnadigen nnd gewogenen 
Znslimmung. welche meiuen Erstlingen eines derartigen Ver- 
sucbes zu Tbeil geworden ist ■*). 



4) Was ich unier anderen Bedingungen. aïs den tvissenscbaftlicheD 
Kern dieser Abhandiung, Torangeslellt batte, mag bier in Folgendem 
als Annierkung mitgeben : 

Die leilende Idée stdcber Vortrage darr, meiner Ansicbt nach, den 
Standpuukt mecbanisch-lecbnischer Auffassung des Gegenslandes kei- 
neo Augenblick verlassen. Dem Kavalleristeo ist das Pferd eine be- 
lebte Bewegungsmaschine, eine Lokomotive, welche in der Fabrik des 
Pferdeziicblers, Inut Bestellung des Kavalleristen, bald mit diesen, bald 
rail jenen fiir nbthig beTundenen Eigenschaflen erzeugl wird. 

Auf Grundiage dieser Beiracbtuugsweise zerf:îlll unser Kursus in 
zwei Haupl- Abscbnilte; der ersle handelt ron dem Baue, den Eigen- 
scbaAeu uod dem Gebrauche unserer beleblen Bewegungs-Mascbine, 
der zweite aber von der FabrikatioD, Erhallnng und Reparatur dersel- 



— '1(53 — 

Diiniliei- iii (las Ut-ii»! ;relaii)îl, dass dit; Eiiilùhriiii<; vcm 
Voile.siiii''eii iihcr IMenlckiiiidi' l'iir die zukiiiifli<jeii Kaval- 



ben. Jcncr crsle Abschiiill zerl'iilll in drei grnssere Ablbeiluiigcn: 
I) die Lchrp von deni Itnwpguiiss Mocbaiiisnius iind (1er bpwpgciidiMi 
Rr.id; 2) die von doni .Sili\vor|>uiikte iiiid dcn Ile\¥cguiigen; 3) die von 
der Elasliiilàl im PferdckiirpiT. 

1) Der Itewegungs-Mccbaiiismus beruht ledigiirb auf der physikali 
schen Leliie viini lli-bel. Aile Beuribrilung der Tiîchtigkeil eines 
Pferdes niu<« also von diT Bel ucksiiblisun^ der Vei bëllnisse ausgeben, 
in weloben die ern/eliieii llebeiwirkungen im gegebenin Pferdekorper 
lu cinander sielieii. Ilierber aiso die Lebre voni Baue der (îliedmas- 
sen, vmi dcn Kiioiben, Biindcrn und Gelenken dersclhen, die Lebre 
von deni Langenverbàltnisse der verscbiedenen Knucben zu einander, 
der eînzelnen llebelarme (Knochenfortsiilze , Anheltungsstellen der 
Muskeln) unler sicb u. s, w. Hierber gleicbralls die Lebre von der 
mebr oder ininder giiusligen Ricblung , in vvclcber die wirkendeo 
Hràfte ibre Tbaligkcit au!«iiben , milbin die Lebre von der angebore- 
nen Winkelslelbing verscbiedener Beivegungsknorben zu einander, 
von den .Muskelscbeiden. den Scbnenringei», den Scbleindieuteln und 
der grossen AnzabI verschiedentlich angebrachter Knocbenrollen (wie 
die Rinneii auf den verdicklen Gelenkeiiden der Robrenknocben, auf 
dem Forlsatze des Fersenbeines u. s. w., die Slrablboine, (jleicbbeine, 
Hakenbeinc, Kniesrbeiben u. dgl. m.); bierher die Betrachtung der 
ver9cbiedenen Bestimmung der Vordorfûsse im Oogensatz zu den Hin- 
lerriisscn. die Beiracbtung des Riickens als Bindeglied zwiscben den 
inneren Hebelarmen des Vorder- und Hinler-Runiiifes (jeder derselben 
fiir sicb aïs zweiarmiger Hebel angeseben) u. s. w. 

Als doniinirende Idée in BeIretT der Verwendung des Pferdes ent- 
springl ans der Hebellebru der Grundsatz, dass mit dem <ïe\vinne an 
Scbnelligkeit in gleichem Alaassc an (Trag- und Zug-) Kraft verloren 
geht, dnd umgekehrt; ein Lmstand, der den wenigslen Kavallerislen 
klar genug ocheinl, um sie von unicistbaren AnTorderungen zuriickzu- 
balten. 

Die zwpile, gewiss nicbt minder wicblige (irundlage lïir die Beur- 
tbeilung der Tùrbtigkeit eines Pferdes bietet die Lebre von der (orga- 
nisrhcn) Kraft, welcbe jene Hehcl in Bewegung seizl, d. i. von der 
Muskelkraf). Als «esenlliibe RUt'ksiibtcn (und zwnr im Gegensaize 
zu den pbvsikaliscben Kràften. welche wir in nicbithieriscben Loko- 
mitiven zu verwenden gewobnt sind) Ireten hier folgendc Eigenlhiim- 
licbkeiten in den Vordergrund: 1) die Abbàngigkeit von bald slàrke- 
rer, bald geringerer Innervation (enlweder momentan, dano besonders 
physisrb bedingt, oder andauernd, dann angeboren); 2) das Gesetz, 



— ^6ï^ — 

leristen unum^ânglich wâre und nachdem wir auch den Geist» 
in welchera an solche Vorlesungen geschriUen werden miisâle, 



dem zufolge der Nutzeffekt (durch die Faktoren a) Grosse der Kralt- 
menge, b) Grosse der raumlicben Ausdebnung der Kontraktion, be- 
dingt) bei verscbiedeoeo Muskeln verschieden und nur bei einer be- 
stimratea Belastuog ara grdsslen ist, geringer dagegen bei kleioerer so 
wie bei grôsserer Belastung; 3) das Gesetz der KrafterbaUung und so- 
gar KritUigung durch Uebung (aiso, ph^vsikaliscb gesprochen, durch 
Verbraucb) der Muskellbàli^keit; 4) das der unterbrochenen Wirkungs- 
weise (Ermudung oder Ermattung^ nebst daraus enlspriagendem Be- 
dlirlnisse nach momentaner Erbolung oder andauerndcr Ruhe); das 
(fiir praktiscbe Benulzung so sebr wichlige) Gesetz, dem zufolge er- 
roùdete Muskeln sich bei grôsserer Belaslung verballnissmassig weit 
weniger verkiirzen aisbei geringerer u s. w. Hierher also die wicbtige 
Lehre vom sogenannlen » Blute» der Pferdekenner, ncbsl der Sàube- 
ruDg dièses unmassig geraissbraucbten Âusdruckes, und den Nachweî- 
sen, dass die Temperatur-Extreme unseres Kunlinentalklima's keiue 
einzige der wesenllichen Eigenscbaflen dos «Blutes» beeintràchtigeo; 
hierher die unverzeihiicbe vernacblassigte Lehre von dem Maasse der 
Belastung, Scbnelligkeit und Arbeitsdauer, welcho jedeni Pferde ab- 
verlangt werden diirfen; bierher der wesentlîche Theil der Gnind- 
satze fiir das Traniren der Pferde u. dgl, m. Dagegen Gnden wir eine 
Annaberung der Eigenthtimlicbkeil der Muskelkraft zu den Geselzen, 
denen die todten debnbar-elasliscben Korper der Phjsik gehorchen, 
wenn wir uns in Ërinnerung rufen, dass die Grosse der Eraftenlwicke- 
lung in einem Muskel, der Flacbengrosse eines auf die Richtung sei- 
ner Fasern senkrecbt gefiibrten Querschnittes proportional ist; dage- 
gen der Spiciraum fiir die Zusammenziehung eines Muskels zur Lange 
der Muskelfasern im Verhâltnisse stebl. Zu làngern Knochen gehdren 
aber langere Muskeln (moglicher Weise freilicb, im ungtinstigsteii 
Falle, nur langgesehnte Muskeln], und so stossen wir denn auch hier, 
im Gebiete der Kraft, auf eine Verstarkung jenes aus der Hebellebre 
oben gefolgerten Aussprucbes: dass Kraft und Scbnelligkeit des Pfer- 
des zwei vollig von einander getrennte, meisl im Widerspruch zu ein- 
ander slehende Grossen sind. Hierher also die Lebre vom mehr oder 
minder versprecbenden Muskelspiele dièses oder jenes Pferdes, vou 
den einzelnen vorzugsweise wicbligen Muskelpartieen dos Pferdekiir- 
pers, Ton den zu gemeinsamem Zwecke zusammenwirkenden Muskel- 
gruppen : bierber ein Tbeil der Lehre von den Konstitutioneo, Tem- 
peramenten und sogar Seelenfahigkeiten ; bierber das Meiste liber die 
praktiscben Priifungen (Weltrennen und Weltschleppen). An das Ende 



— 'i65 — 

festgestellt , wenden wir uns jelzl insbesoiidere an die Frage 
liber den llmfang, welchen wir solcben Voriesungen einzu- 
râiimen hiitlen. 

dièses Kapilels verweise icb die Erorlerung desseo dass, im Gegensalze 
zu anderii Lokomotiven, die Leichtigkeit des Gesammlgewiclites vom 
Pferdekbrpor, uad die Gewandllieil und Behendigkeit desscibeu (also 
Unabhangigkeil von Terrain-Schwierigkeilen) das Wesen der Vorziige 
des Pferdes ausmachen. Uieria wird das Pferd stets uoiibertrefTIich 
und unrerdrangt bleiben, obgleich an Krafl. Schnelligkeit und Âus- 
dauer von unsern physikalischen Bewegungsoiilteln libcrtrofTen; ja 
bâufig sogar unvergleicfalich liberlrofTen. Hierher dieGrenzbestimmua- 
gen riir das iibertriebene Streben der Kavailerisleo nacb grusswiichsi- 
gen und dadurcb slarken Pferden; hierh«r die Ërwàbnung der Organe 
des Tegelativen Lebens, d. I. der Eingeweide der Brust und Baucbbcible, 
des Feltos u.s. w. als ciner beschwerendcn Last; hierher also ein zweiler 
Tbeil der Lehre vom Tràniren u. dgl. m. Auch die lediglich physika- 
liscbe Krall der Elaslicilal wird im Thierkbrper zur Unterslîitzung der 
Muskelkraft vcrwandt (z. B. im elastiscben Nackenbande, in den ela- 
sliscben KoorpclD,im schwammigen Gcwebe des Fleiscbstrahles) u. s. w. 

Aile verschicdenen Siellungen und Bewcgungsweisen der kisber be- 
trachtelcn Bewegungsmaschine, aile Gangarten, ailes Reiten und Zu- 
reiten, die eine Hàlfle der Lehre vom ."-atlelu u. dgl. m. bandele icb 
im drilten Kapitel, in dem vom Schwerpunkte des Pferdekôrpers 
ab. Die vor- und abwarts geneigle «Slùtzfl:îcbe» des Pferdekorpers, 
wefche von den Gelenkflàcben der ScbuIterblaUer und der PranDeii'^e- 
lenke urosteckt wird. Die beiden Krâfle iiber welche der Relier ge- 
bieten kann: a) die eigene Schwerkrafl des Pferdekorpers, verstàrkt 
durch die Biirde, welche ihm zum Tragen auferlegl wird (zugleich 
auch wesentliches Hindcrniss) und 6) die Muskelkraft *). Das Unter- 
lassen der Benulzung der erslern und das Vergeuden der zweitgenann- 
(en dieser KràHe allgomein in der Kavallerie. Der Gebriider Weber 
Lebre von den Pendelsehwingungen der Beine. Die Siellungen von 
Kopf und liais, eben so wesenllich, als iiber einen Kamm geschoren 
daher gemissbraucbt Die Kennzeicben zur geuauereu Ermitlelung des 
erslen Beginnes vom Lahmgehen und des Silzes dièses Uebels, vorzugs- 
weise auT Beobachlungen des Tbieres unier verscbiedenartiger Ver- 
(faeiiung der Kôrperschwere, in der Rube sonohi als in der Bewegung, 
beruhcnd u. s. w. 

Nachdem «ir das vorslebend Erorlerte abgehandeit, verbleiben noch 
verscbiedene Einrichlungen des Pferdekorpers in nicbt geniigendem 

'j Theilf nlf Trac-, theils als PropulsioDskraTt venvauilt. 
Mélan^E )iiolo?iquefl. I. ,59 



— ^66 — 

Hierbei stellt es sich aLshald heraiis, ôsss Bundi^keit 
aU Hauptregel fiir einen walirend der Schiiljahre gehalte- 

IJchte, welcbe zur Klarheit gedeihea, wenn vf'ir sie unter dern g^emein- 
samen Gcsifhtspunkte der Erstrebung grostmog'Iichsler Elasticitat zu- 
sammenfassen. Bedenkcn wir nàmlich, dass diirchschnittlich eine Last 
Ton etwa 300 Pfund auf jedea Huf eines dienslthuenden Reitpferdes 
fàllt, dass zeitweilig aber die Gesammtlast von 1200 Pfund nicbl nur 
auf einem einzigpn Uufe ruht, sondern sogar aus grdsserer oder gerin- 
gurer Sprunghohe berab gegon den Boden raramt, so erstaunen wir 
liber den ungebeuren Druck, welcher, zumal von den Gelenkeo der 
letzten Fiugerglieder des Pferdefusses, ertragen wird. Beabsichtigen 
wir nun, dièse Frage einer genauern Berechnung zu unlerwerfen, und 
sucben, in Berùcksicbtigung der durcb den Fall erworbenen Gescbwin- 
digkeil, um wie Tiel wir jenes Gewicbt von l'200 Pfund zu vermehren 
haben [darail wir auf diesom Wege zu einem Âusdrucke des grbssten 
Druckes pro Quadratzoll Gelenkoberflacbe gelangen niôcbtea [die Fin- 
gergelenke nehmen durcbscbnittlicb weniger als 2 Quadratzoll ein] , 
se stossen wir auf die Enlscbeidung der Pbysiko-Mathomatiker, dass 
sicb die Fallkrafl nicht auf Druck reducireu lasse. Der unlosbare Kno- 
ten der Frage sitzt in der Unnnoglicbkeit, den Jedesmaligen Ëlasticilats- 
grad zu beslimnien, denn sobald wir annebmen, dass sowohi der fal- 
lende Korper, als auch die Grundiage auf welcbe er fallt, rollkommen 
unelasUsch sein konnten, so ware der durch die Fallkrafl eines noch 
so leicblen Rorpers erzeugle Druck ein absolut und vernicbtend un- 
widersteblicher. Elasticiliit ist es aiso, worauf es wesenlljcb aokorâmt; 
aucb wird sie offenbar mil besonderer Sorgfall von der iNatur ange- 
strebt und zwar durcb die folgonden Einricblungen: 

1) Durcb die im Gegensalze zu dem Baue der Lokomotiren mensch- 
licber Werkslalten ubcrgrosse Zerstuckelung des Skeleltes. (Dritlehalb 
bundert einzelne Knocben. Das Zerfallen des in sich wesenllich un- 
beweglichen Fingers in drei eingelenkle Glieder; die kleiaen Knocben 
der Handwurzein, die Wirbel u. dgl. m.) 

2) Durcb dieelastischeVerbindungsweise der einzelnen Knocben unler 
einandifr. (Die Diartbrosea und Anipbiartbrosen mil ihren elastischen 
Knorpeliiberziii^en der Gelenkendeu, und mil iliren Zwisibenkaorpeln; 
die Syndesmosen nebsl doren elastischen Faserknorpein u. s. w.) 

3) Das Sliilzen der Rumpflast auf ein Ressort -Gewolbe elasliscber 
und beweglich-vcrbundener Knocben. (Brustkorb.) 

4) Das Âufbàngen derselben in den Ressorts ihàlig-elastischer Mus- 
kelo. (Âulbange-iUuskeln des [scbliisselbeinlosen] Schulterblalles.) 

5) Die Winkelstellungeo der oberen Gliedmaassen-Kuocben zu ein- 
ander, so wie des Fingers zum Boden, im Nothfalle verstàrkt durch 



— ît67 — 

lien Vurtrn^ gelten muss, Wir beabsicbti^en ledig^lich, den 
Scbùler auf den Weg richtiger Auffassung dcsscn zu setzen, 

die Beug:ung In den iibrigen Gelenken. (Den Muskeln isl hier die Zer- 
stùckolting des Druckes (1er Last durch angei>asslcs Nachgeben, je nach 
Maassgabe grosserer odcr minderer Fdllgcschwindigkcil des Korpers, 
anvcrtraut.) 

6) Die Umspannung des Kothengelenkes, und das Ruben desselbea 
auf der nacbgiehigcn grossen Beugesehne. 

7) Rodlich dio nierkwûrdige, mebrfacbeljstlscbe Befesliguogsweise 
des Fingers im Hure. 

Hierber die Kritik des beliebten scbarfen Trabes, der Zucht langge- 
gtreckler Pferde, der ungelaLlerlen Ansicbt uber lange und scbiefe 
Fesseln bei IVlililàrpferden; hierber dio Erorlerung der Terbaltniss- 
mâssig geringen Tragkrafl des Pferdes, die ganze Lebre vom Hufbe- 
scblag, vun den Geleukkrankheiten und tuo den Spatben iosbesondere 
u. s. w. 

Nach Beendigung dièses erslen Abscbnittes iiber den Bau und den 
Gebrauch, wendcn wir uns den Werksliilleu zu, und zwar vorersl den 
Reparatur-Werkstaltfn unserer Bewegungsmaschine ^ indem wir (rail 
Inbegrifl" des Blulunilaufes und der Alhmung) den gesatiimteu Ernab- 
rungs- und Heilungsprozess uberscbauen. Jelzl sind wir auf rein phy- 
siologiscbem Gebiele. Hierber aiso die Lebre von der praktiscben 
Warlung und PDcge des Pferdes, hierber manches, was noch rùck- 
(ttândig iiber die Kennzeicben von vielerlei Leiden und Gebrecben, 
furner die Alterskeniizeicben, der Schiuss der Lebre vom Tniniren, 
Tom Salleln, vom Rennen u. s. w. Zuo:icbsl werden nun die Produk- 
lions-Werkslallcn fur unsere Bowegungsma.-»chine (d. i. die Fabrikon) 
eiuer genaueren Einsicht unlerworfen. Hier die Lebre von den Pferde- 
raçen, die schwierigen physiologiscb-praklischen Grundiagen des gan- 
len Geslijlwcsons (Vergleicb der wesenllichslen Gesliile aller Laoder), 
dio besondere Topographie und Sladstik der Landes- Gesliile u. s w. 

Endiicb werden mancbe fiir die Praxis der Kavalleristen wesentliche 
Gesicbtspunkle, dereu Grundiagen durrb den naturlicben pbysikaliscb- 
physiolugiscbeu Gang des Vurlrages ausoinander gerissen wurden, ÎQ 
selbstandiger Abrundung rckapilulirt, und zura Bescblusse foigt eine 
Uebersichl des Remonle-Wesens der Karallerie, der inlandischen Pfer- 
demarkle, der auf das Pferd bezugliihen Verorduungen unscres Mili- 
tàrgesetzbucbes, der in verscbiedenen Keicbcn des Ausiaodcs besle- 
henden Geselze fiir (icwabrsleislungen, und zuletzt der ira Schwange 
gchendcn RossUuscbungen (cin Kapitelchen aus der Psychologie des 
Meoftchen). 



— fiGS — 

was zum griindiichen Verslandnisse seines eisten Unterrich- 
tes und Um^anges mil Pferden Noth liiut. Weiter diirfen 
wir niclit pehen, bis allmâlig die Wabrnehmungen des an- 
gehenden Kavalleristen im neuen Felde heiroisch, gewordcn, 
bis ihm ein kleiner Kern eigener Erfabrungen zu Tbeil ge- 
worden. Unser anmerkungsweise untenstehend angedeuteles 
Programra ist also, genau genommen, viel zu umfassend an- 
gegeben, sobald es sich nur um einen prâliminaren Scbiil- 
kursus bandelt. 

Soll also, fragt sich nun, die weilere Ausbildung der Kennl- 
iiisse des Kavalleristen in seinera Specialfacbe hierbei ste- 
hen bleiben und Ferneres dera gulen Sterne des jungen Man- 
nes ùberlassen werden? Wie verfahren die Slaaten in dcni- 
selben Falie mit den jungen OfTicieren anderer WafTengat- 
tungen? Ist demjenigen, der sicb dem Studium des Pferdes 
vorzugsweise widmen wolite, eine Gelegenheit geboten, seine 
Beslimmung griindiich und vielseitig zu erreichen? 

Aile dièse Fragen laufen , scbeint mir , wesenllich darin 
zusamroen, dass sie eine und dieselbe Liicke dringender her- 
vorheben, welcbe nicht nur im Militârfache, sondern wohi 
gleirh empGndlicb im Gestiitwesen fùhlbar sein muss. Es 
handeit sich hier also nicht nur um die V'ertrelung der In- 
teressen einos der wesentlichsten und kosispicligsten Zweige 
des Wehrstandes. sondern zugleich auch um das Erzwecken 
einer Bildungsstatte fiir die Verweser und Inbaber eines 
bochst wichtigen Betriebszweiges. In Bezug auf Russland 
diirfen wir sagen, es handele sich hier um einen der wich- 
ligslen Betriebszweige unseres Reiches. Der Siidosten Russ- 
lands ist dureh die Steppennatur seines Bodens vorzugs- 
weise auf Vlehzucbt, und mithin in den entlegenern Gegen- 
den ganz insbesondere auf die Zucht des Pferdes, dièses 
«elbslbeweglichsten aller Verkaufsartikel, angewiesen '). Ei- 

Solchem Plane rolgeod, wiirde sich, srbeini mir, die PferdelcDade 
zu TolIkommeD abgerandeter wisseascbafllicher Selbstaadigkeit erbe- 
ben Icoonen. 

5) Die eigeathiioilicbe Bodennatur der Steppen Iritt als unrehlbarer 
Biirge fiir deren unbekàmpfbares, DatiirJicbes Monopol in derErzeagung 
unserer beiden steppenbeimischeD Uausthiere, des Scbaafes nod des 



— V69 — 

ncrseils die Ziffer von 15 Millioncn Pferden, als der pegen- 
nâi'ti^p Re.stand innerhalb des europâiachen Kuo'slands al- 
Icin, andererseils ein Verjjleich der Preise gemeiner Cîâule 
mil denen veredeiler Pfcrde , gewahrcn eiiieii Biick in die 
Ziikiinft des auf diesem Gebiete bevorsiehenden Gcwinnes. 
Auch hal «ich schon wahrend der lelïten Jabrzehnde das 
rege Ange nnserer Regieriing, welcbe keine Opfer srheut, 
wo es gilt, dcn Woblstand zu heben, dienem Gegenstande 
insbesondere nachdriirkiicb zugewandt, wie uns der Ankauf 
der grossien Privatgestiile von Staaies wegcn'), die Fesl- 
«elzung des Netzes von Preis|)riifinigen um die Welle, die 
Einfiihrnng der Landbeschâler nnd die Anlagc von Scbnlen 
fiir die niedere Stall - iind Stiiterei-Bedienung zur Geniige 
bcweisen. 

In Folge ahnlicher Gewahrungen von Seilen der mei.slen 
europâisrhen Slaaien und in Beriirksichtigung dessen, dass 

Pferdes, auf. Es ist aber der Gruad daTiir, dass sicb der Siiden des 
europaiscbeo Russiands gegenwàrtig Torzugsweise der Schaarzucbt hin- 
zugeben begonoeo bat , keinesweges in der IVatur der Sacbe seibst zo 
sucbCD, ja nicht einmal io der zuTalligen Geslallung des Marktes fur 
derartige Produktion, sondern Tîelmebr bauptsâchlich in der grdsseron 
Leichtigkeit, die einseitige Veredlung des Schaafes — die WoUfeinheil 
— zu erreicben, und in der minderen Ausdauer und dem geringeren 
Kapitale, die dazu nolhig sind. Je mebr die Ton Jahr zu Jahr riesig 
berannacbsende, uud sogar jetzt scboa durch den neu enldeckten Gold- 
reicblhum wenig behindcrle Konkurrenz N'eubollands, den Wollpreis 
berabsedriickt baben wird, desto nacbdriicklicher werden die Sleppen- 
besitzer zu der Ziicblung des, den winterlicbeo Schneesliirmen besser 
gewacbsenen Pferdes zuriickkebren, das ibnen die Natur zum unan- 
tastbaren Monopole iibenviesen; unstorbar durch trinsoceaniscbe Zu- 
fubr. Desto fiîblbarer wird aber aucb der Mangel an gchoriger Ein- 
sicbt in die weit yielseitrgeren und desbalb ungleicb scbwierigeren 
Principicn der Pferdezucbt sicb kund geben. Deon nur die ^'eredelung 
des Scbaafes brachte seinen Ztichteru Gewinn, und nicht anders ist 
dièses aucb mil dem Pferde. 

C) ÎKypHa.n> Kouuo:)aBajCTBa H Oxotm , 1845 r. ■t'eepajb. cip. 1, 
10 B 109; Anptji., crp. 333. Das Geslul der Grafln Orlona- 
Tschesmenskaja brachte der Slaat im Jabre 1845 fiir die Summe 
Ton 1,830,000 S. R. kàuflicb an sicb. In demselben Jabre gleicbfalls 
da> Geslijl des Grafen Roslopscbin fiir (rielY) mehr als 30,1100 S. R. 



— MO — 

die Pferdeziicht meiftentheils und mit Recht in den land- 
wirlbscbaftlichen Ânslallen nur als ein untergeordneter Theil 
der Viehziicht voriibergehend berùhrl wird, diirfen wir wobl 
vorausselzen, dass die Refrierunpen nicbt ganz abgeiieigt sein 
moiblen , der Pferdeziicbt einen besondeien Platz iin Er- 
ziebungswesen einzuriiumen. Irh denke mir hicrbei eine Bil- 
dnngsslade fiir Manner, welcben das Ueberwachen der rich- 
tigen |iraktischen Ausfiihrunp der Pferdeziicbtung, nach den 
ai(> leilend an^enoinnieiien Ideen, mil voiler Ziiversicbt an- 
verlraiil werden diirfte, imH deiien, aiisser der miablassifjen 
Aufroerksanikeil auf den Erfdlg ihrer ein;enen Beniiibungen, 
zugleich aucb die Priifung der Zweckinassigkeil jener lei- 
lenden Idée anbeim fallen miissle, d. b. aiso nicbl nur die 
executive Gewalt, sondern zugleich das hoebsle llichterumt 
in dieser Angelegenheit. 

Das Bedûrfniss einer biiheren Bildungs-Anstalt fur solcbe 
Manner fàilt aber , wie mir sebeint , voUkommen mil dem 
Bedùrfnisse nacb boberer Au.sbildungeines, ebensowobi theo- 
retiscb als ])raklisch. griindiicb durcbzubildcnden Kernes fur 
die Kavallerie zusaramen. Aucb lasst sich die Verwallung 
des Gestiitwesens, ja sngar der grcisseren Privalgestùle, filg- 
licb nicbt anders als in den Handen derjenigen denken, wel- 
cbe sicb von friiber Jugend an deni Kavalleriedienste ge- 
widmet, mit den Bedùrfnissen des Heerwesens, mit den An- 
forderungen desselben an, und mit den Klagen desselben 
ûber die Gestùte innig vertraut geworden, und deren viel- 
facb bewcgtes, iiberall durch die mannichfaltigsten Erfabrun- 
gen bereichertes Jugendieben schliesslich darin zur RuHe 
kâme, dass es seine voile Thatkraft dem angeregten Betriebs- 
zweige nidraete. 

Die Erfahrungen unserer verscbiedenen Nachbaren im We- 
sten baben zur Geniige bewiesen, dass die Erhaltung der 
Staatsgestùte, «ei es aucb nur im engeren Umlange dièses 
Wortes, ein durch den Heeresbedarf erzeugtes und Irotz 
der bedeutenden Kosten unuraganglicbes L'ebel isl, so lange 
namenilicb, als die grosse Masse der Landespferdezucht sicb 
nocb auf einer niedrigen Stufe der Enlwickelung befîndet. 
Aucb in unserem \'alerlande wird, ungeachtet jener grosS' 



— !|71 — 

artimon alicr cinKlwcilcn ncirh zu jungen rnfernehnninpen 
unscriT Ui^fiieninp, iiiid iin^i'ai-hlcl zahlreirlicr Opter, Nvrl- 
chc (ier Eifer einzelner bcgiilerler Slulereihcsiizer gehraolil, 
die ITcrdo/.iirht /.iim Miiideslrn in diesem .lalirhiinderle iioch 
nichl den (ikonomlscbeii liiliTosseii des Pri>albi'lriebes iiber- 
lasiiiMi werden kJMinen. weli-be sicb ira <;iinsli';.sten Falle auf 
die Veredeiiin^ des Anspaiin-ITerdos bet>clii'anken wiirdcn, 
wie das die Erfabrunfieii iiiiserer Nacbbareii fjolchrl baben. 
Das ein/.i';e Millel, die AniiiibiMiiiip jeiies Zeilpiiiikle.s zii be- 
Kcbiviiiii^eii, in welcliem die Slaaicn ihre kostspieli^'e Vor- 
miindiirbaft werden aul^eben diirfcn, bestcbl olFeiibar in der 
allgemeinern Verbrciliing der Kir den besprochenen Zweck 
uniimpian^lirbcn Iniclligenz. , 

E(> lic^t nun die Tendenz aller unserer, obenstehend aus- 
j;esprocbcnen Belracbttinsen zu nabe, als dass es nnch aiis- 
fiihrlicher Eriirterungen bediirfte. Wir baben nirbt nur auf 
die Nnibwendijjkeit aufraerksam zu macben gesncbl, die Pfer- 
dekunde zu einem ail^emeiuen Lebrj;egen.stande fiir die Ju- 
gend zu crheben, welcbe sieb deni Kavallerie-Dienste wid- 
met, sondern weisen (iberdiess auf das Bedtirfniss bin, dass 
die Pferdekunde. ira weitesten Sinne dièses Wortes und in 
ihrer Gesamnilbeit, denjenigen zug,ïnf;lich gemacht werde, 
welcbe sicb in spjileren Jabren einer der V'erzweigungen 
dièses wichligeii Gegenstandes vorzugsweise bingeben wollen. 

Ist aber ancb , wird hier von jedem Bedachtigen einge- 
worfen werden. die Pferdekunde schon zu einer binreitben- 
den wissenscbafllicben Selbstiindigkeit gelangt, uni ein sol- 
ches ( nteniebmen zu recbtfertigcn? 

^^■i^ konneii dièse Krage zuversicbliich mil einera gewich- 
tigcn "ja" beantworlen, indcm wir uns das oben angedeu- 
tele Pri)gramm bis in seine Einzeinbeiten ausgefiibrl den- 
ken. Auch kiirinen wir ausserdem dieser Bejahung dadurch 
einen bosonderen Nachdnick geben, dass wir auf die un- 
lenfolgende Erijrterung verweisen. derznfolge der Forlscbritl 
der Pferdekunde, in ibrer Anwendung auf die Praxis, bis 
zur ErulTniuig der oben indirekl vorgescblagenen huberen 
und speriellen Unterricbts-Anslalt stocken muss, weil es ih- 
ren wissenschafllichen Verlretem an Gelegenheit mangeit, 



— 472 — 

die nôlhigen Versuohe anzustellen. Fiigen wir nun noch dem 
obiften Programme die ganze Lehre der Reitkunst binzii, so 
gewiniil iinser Vorbaben eine wesenllicbe Triebfeder , in- 
dem, wenn aucb nicht immer die hobere Keitkunde, doch 
slels die Reitkunst sich einer vorziiglichen Beachtung erfreut 
hat. 

Von wissenschafdicher Seite wùrde es mithin unserm Vor- 
baben keinesweges an den gebôrigen Grundiagen mangein, 
und das Wesentlicbste der Sacbe wiirde sich also nur um 
eine Zusammenslelinng der nôthigen praktischen Apparate 
dreben; dièse waien: ein Ueilstall, zu dessen Pferdezabl die 
gegen'warlige der Garde-Bereiterschuie hinzugezogen werden 
konnte, nebst den dazu gebôrigen verdeckten und offenen 
Reitbahnen ; einige Eskadronen Kavallerie verschiedener Waf- 
fengatlungen mit den ibnen eigentbùmlichen Pferden, gleich 
■wie sie ziim Musterregimente zusammengezogen werden; ein 
ganz kieines Muster - und Probegestiit fiir Reitpferde ver- 
schiedener Raçen und verscbiedeiien Gebrauches, nebst der 
dazu gebôrigen Triinir-Anslalt und dem Krankenslalle; nun 
noch die Scbmiede, ein bippoiogiscbes Kabinet — und wir 
sind am Ende. Es bandeit sich also im Grunde iiicbl so- 
wohl um einen Neubau, als eigentlich mehr um eine Con- 
zentrirung scbon vereinzeit vorbandener Einricbtungen. Wel- 
che von den bisher bestehenden Ânstallen die anderen in 
sich aufznnehmen babe, rauss icb mebr Befuglen, als ich es 
bin, zur Erwagung iiberlassen'): die wissenschafllicben Rùck- 
sicbten macben es jedenfaiis wiinschenswerlb. dass das in 
Rede stebende Instilut nicht allzuweil der Hauptstadt ent- 
riickt werde, und dass ferner die in demselbcn aiiszubil- 
denden Kavaileristen nicht unmittelbar nacb Entlassung aus 
der Schule, sondern erst nacb mindestens einjahrigem, wo 
môglich mehrjiibrigem Dienste in Reibe und Glied sich fiir 
das Institut heslimmen diirften. 

Bis bierher bewegten wir uns in dem Gebiete eines im Aus- 

7) Doch wage ich es, mir die Frage zu erlauben, ob eine derartige 
Anstalt nicht aïs wijrdige Vervollstàndigung des jetzigen Musterregi- 
ments ia das Lebea Ireten lionate? 



— 473 — 

lande schon von vcrschicdenen Seiten ber, bald so, bald an- 
ders, an<;erc<ïten Unternebmens"). Wir weiideii uns aber nun- 
mehr eincf vollip; neuen Seite der vorlicgcnden An^clcfteiiheit 
zii, welrbe in iininillelbarsler lîezicliuiif; zii einer der llaiipt- 
bt"stininiiinf;eri unsorer Akadi-niie slobt. Fragen wir uns nâm- 
licb, wi'Icbom Thcile der prakliscben PfcrdokMiide die wis- 
senscbafllicbe Begriindiing am cmpGndIicbsIcn abgebe? wo 
PS der vprbindenden Briicke zwiscben der Tbeorie, und der 
Ansbpuinng derselben diiicb dio Praxis am mcisten in der 
Pfprdekiindu bedarf? so antworle ich darauf: «unbezweifelt 
in dnr Lcbre von der Verwendung des Pferdes;» aiso ge- 
ra'de in dein Tbcile, auf weichem die Tbiitigkeil des Kaval- 
leristen insbesondere fnssen niiis.sle. So auffallend dièse Be- 
merkung aucb «cbeinen mag, so wabr ist sie docb, und eben 
so erklJirlirb ist dièse Liicke, wenn wir bedenken, dass die 
Fiillnng derselben nur unier der Milwirkung gegenwarlig 
vollig zerslreut vorbandener Elemente (namiicb der niilila- 
risi'lien, landwirthschafliicben und wissenscbafdicben) aus- 
fiibrbar wâre. Dièse zersireulen Iliilfsniillel wiicden in dem 
zu griindendcn kavalleristiscben Inslitule vcreinl werden, und 
der ersle Erfrdg desselben wiirde sicb darin kund Ihun, dass 
es binnen kurzein Kavallerislen bildete, welcbe im Slande 
■wareii, iiicbt nur ibr Fach grùndlith zu iiberscbauen, son- 
dern aucb die eben angeregten Versucbe zur Vervollkomm- 
nung des Kavallerie- Wesens seibslandig zu enlwerfen und 
durch/ufiihren. 

Kebren wir zu dem Drebpunkie dieser Angelegenbeit, zu 
unserem obigen Aussprucbe zuriick, um ihn durcb ein Paar 
Beispielc zu verdeullicben. Wie isl es im Allgemeinen mit 
der Verwcndung des Pferdes bestelll? So verscbieden wie 
es die V'erscbiedenbeit der Nebenumstande mit sith bringen 
miiss. Der Bauer des flachen Landes minder kullivirler Lân- 
der ftllteit sein Vieb iiber Winler nur gerade so viel als noihig 
isl, um ibm bis zum neuen Graswuchse jâmmerlich das Leben 

8) Vergl. insbesondere Seeger, Zijchtung, Erziehung, Aus- 
bildung des Pferdes, Berlin 1850, so wie auch die Eiorichtun- 
gen der Knvallcrie-Scbule zu Saumur. 

Mi'lnages h)olo§i(]ues. 1. ^0 



— k-h — 

zii firisten; docb isl dabei das Zugvieh durch seine Kraft- 
losigkeit dem scbadiichsten Grade moinentaiier Ueberstren- 
guiig gex^'uhnlicb entboben- die Muskelkraft ist (ich giaube 
die uiibeslreitbare Thalsacbe so erklâren zu diirfen) zu 
scbwach. iiin den Gelenken Scbaden bringen zu konnen. Der 
Last- iind Poslfubrmaiin derselberi Laiider isl schnn iim eine 
Slufe biiher: er scbiillet seineiti Plerde die Krippe voil Ha- 
fer und aonnt ihm das Fiiller maassios. Docb wie verwen- 
del er sein Tbier? Bald biirdel er ibm libennâssige Last 
auf, bald treibl er es zu grosserer Srhnelligkeit an, als des- 
sen Kiirperbaue gemâss, bald verlangerC er ungebiibrlich die 
Arbeitsdauer, bald verkiirzt er die Zwiscbenzeil der Rdbe 
zu sehr. Ibn kiimmert lediglicb nur, auf welchera Wege 
môglicbst bobe Zinsen sicb aus dem geringi-n kapilale ber- 
ausschlagen lassen, das in seinem Pferde steckt. Nur die Zin- 
sen bat er im Auge und sorgt nur dafiir. dass dièse nirbt 
in das Stocken geratben. Ob unterdessen sein Kapital binnen 
i, binnen ti oder ob binnen 12 Arbeilsjabren sicb zum un- 
braucbbaren Angergaule sleif arbeitet, unlerliegt der Berecb- 
nung niobt. 

Dagegen wird andererseits das Luxuspferd des Privalnian- 
nes iiberall ohne aile Berecbnung gescboni und dessen Ar- 
beil niacbt nicbt einmal sein Fiitler bezabll: aucb soll sie 
das nicbt. 

Eine moglichsl bobe Nutzung der Arbeitskrâfte des Pfer- 
des, bei gleicbzeiliger Schonung desselben fiir- die Arbeits- 
dauer seines Lebens, finden wir nur dorl, w(i mil gesliege 
ner LandeskuUur und bei regereni gewerblichen Leben aucb 
die Pferdezucbt auf eine bijhere Slufe gelangt , das Pferd 
mitbin im Preise gesliegen isl, und in berecbnenden Han- 
den als arbeilfiirdernde Bewecunssmasrhinp verwandt wird. 
Kapilal und Zins werden bier gleicbmassig in Anscbbig ge- 
bracbt und der absolut bocbste Ertrag ist das Eiidziel. 

Fragen wir uns nun, welcher Abtbeilung unter denen der 
oben besprocbenen V'erwendungsweisen des Pferdcs das Ka- 
valleriepferd unterzuordnen sei, so slebl uns bieranf nur die 
Ântwort ofTcii , dass es in Friedenszeiten zu den Luxuspfer- 
den gehore. Sein Ankaufspreis soll die Grenze zwischen dem 



— ^75 — 

des Ntitz- iind Luxtispferdes ballen; seine Verwendung soll 
sicb aiif diu «;viiiiiaKtisclie AiiKhildiing des eigencn Kurpers 
besrhiiiiikcn; scini; Ualioii wird aiil'oine intensive Entwicke- 
liin<; dor Miiskclkran, auf Koiiikrafl, bereclinet; bunderltau- 
sende solcher Tbiere miissen nicht selten schon wieder aus 
den Keibeii Iretcn, obne diircb dièse ibre V'orbereilunfjszeit 
bindiirrb /.ii ihrem eigcnilicben Endzweck gclangl zii sein. 
Ankanfsprcis, IS'iilziiiif; und linterballsknsten des ïbieres bal 
nian alsn «(■boniiiij;slos fieigcbi;; iind obne Nacbrecbnunf; hin- 
zujîpben, iiin nur eiidlicb, es kosle aiich was es wolle, im 
eniscbeideiiden Moinente aiif das Kraftigste scbla^ferlig zu 
sein. Wird nnn dieser bijcbsl wicbtifje Zweck aiicb demge- 
mâss erreicbl , wie bei soli'hen ^litteln zii crwarlen seia 
mùss(e? In den vielen Klagen der mililarisclien Scbiiflslel- 
ler des Anslandes iiber den Kuin der Gelenke, in dem beut- 
zu(uge so langen Absebnitle der Hippologie, weicber iiber 
die Spatbe bandell, icsen wir iibcrall die Verneinung die- 
ser Frage, nnd dièses Ergebniss muss allerdings denjenigen 
inebr als jeden Andern befremden, der die gcsunden Ge- 
lenke der sfblc'iblgeballenen Pferde des Landmannes kennt. 

Wer aber isl an aliem dem Scbuld? Versiebt sicb, die 
(jcstiite! welrbe Pferde bescbafTen. die nichl einnial die ka- 
vallerisliscben Voriibungen zn ertragen vermôgen. Nun gut, 
reorganisircn wir aiso unsere Gestiite. Âllein wie ist einst- 
weilen zu verfabren, bis wir zn dem gewiinscblen Material 
gelangl sein werden? was viel Zeit braucbt und tbeilweise 
unerreirbbar sein wird. Versiebl sicb, antworten wir nnn: 
nur narb Maassgabe der Eigenscbaflen des gegen- 
wartigen Materials baben wir dièses zu einer grosseren 
allseiligeii \'ollkoninienbeit gymnastiscb zu entwickeln. Jeder 
Scbrilt dariiber binaiis liisst aile gebrarblen Opfer ins NVas- 
ser fallen. denn er rninirt das Pferd . statt es zu entwickeln. 

Dennncb liaben wir aber erst die eine und zwar die leichte- 
ste Seile der in Rede slebenden Gefabr beriibrt. Nocb weil 
mebr als die Daner der Uebung i.-l es bekannilicb das Leber- 
inaass der Belasiung. welcbes den Gelenken lUiin bringt; und 
wie nahe liegt nicbt die.'<e Ueberlastnng dem unbedacbisamen 
Reiter zur Hand. Wie iibergross der Unterschied , ob wir, 



— 4^76 — 

das Pferd iibend, durcbscbnittlicb seine gesammte Kôrper- 
last, nocb beschwert mit dem Reiler iind Reitzeuge (ein 
Gewicbt von beilaufig 24 bis 32 Pud), gleichmassig auf aile 
vier Hiife vertheilen (zu 6 — 8 Pud auf jeden Huf) oder 
sie vorzugsweise von der Vor- oder Nachhand (zu 12 
bis 16 Pud auf jeden Huf) oder gar von einem ein- 
zigen der Fiisse Iragen lassen ! Das ist freilich einfach 
genug , um jedem Gemeinen einzuleucblen und noch ein- 
facher als die Einsicht , dass das unermùdlicbe Bearbei- 
len des Kopfes und Halses beiin Pferde auf Erlangung 
gebijrigen Gleichgewicbls hinzielt. Und dennoch , wir 
fragen es , denken die gewohniichen Zureiter daran , den 
Grad des Gleicbgewichts , das sie im Pferdekorper zu er- 
zwingen suchen, dem jedesmaligen Baue des Pferdes anzu- 
passen? — Wenn sie es aucb vermoihten, so diirflen sie es 
kaum: solche und solche Fertigkeiten des Pferdes sind als 
das gemoinsam zu ersirebendo Ziel hingestelll; bat der Zu- 
reiter die Foigsamkeit des ïhieres unler allen Umsliinden 
so weit gebracbt, als verlangt wird, so ist seine PDicbt ab- 
gethan; er seibst bespricbt nacb voUendeter Arbeit nur, wie 
leicht die Dressur des einen Pferdes ihm ward, wie sauer 
die des aridern. Jenes, von Natur den kavallcrisliscben An- 
forderungeii und der gebrauchlirhon Reilmethode enlspre- 
cbend gebaut, ist miihelos folgsam geworden und bat dabei 
in der Dressur seine Krâfte entwickelt; dièses, anders von 
Bau, ward, wenn auch miihsam, gleichfalls zum gewiinsch- 
ten Erfdlge gebracbt, doch auf dem Wege dazu musste bald 
dem einen Thiere die Vorhand, bald dem andern die Hin- 
terband iiberlaslet, solche Siellung fur Lebenszeiten beige- 
brachl und milhin um so nachhaltiger die Anlage zu rasebem 
Ruin der Gelenke ausgebildet werden. Den sauersten Theil 
seiner Miihwaltung verschnendele also der Zureiter an den 
Verderb der ISachbaltigkeit kiinftiger Nutzleistung eines sol- 
cben Pferdes, insoweil es eine einfache Lokomotive vorstelll. 
Wie viel der Kavallerist seibst daran verliert, leucbtel 
eben so sebr ein, als des Kavalleristen fortwâhrendes Drân- 
gen nacb Dressur. Dieser innere Zwiespalt kaiin seine voU- 
stândige Lôsung nur im Fortscbritte des Gestûtwesens fin- 



— hn — 

don, ziinial wrnn dièses liber die gegcnwarlige Ilalbheil der 
Vcredliing hinaus «cin wird, welcbe meisl der uriedien Nae li- 
hand eiiie schnn veredelle V'orhand aiiitestickl hat. Da jedoch 
eiiistweilen zwischeii zwei Lîebeiii da« {jeringere gewahll wer- 
den iniiss, liesse sich gewiss jjar Vielciii dureb das Weeken 
gesiiiider Ansiehicn nacbbelfen. Hier aber drebl sich Ailes 
uin ricblige Beprifl'e von den Slolliingen des Scbwerpiinkles 
im l'ferdekiirper, zii deron gi'nauerer Rcsliiiiniiing es aber 
der Pferdekiinde noch vollig an Vorsiichcn gebrichl. Kaum 
dass wir annabernd zii erralhen wissen, in welcber Gegend 
des Kunipfes der Schwerpunkl wabrend des riibigen Sle- 
hens weilt ; kaum mebr als ein Begriiï iiber die Veriinde- 
rnngen sciiier Lage dnrcb die Alheinbewegiingen und durch 
die VerJinderungcn der Kopf- und Halsslellungen , kaum 
mebr als Abnungen dessen, wie der Schwerpunkl sich wah- 
renri der kunstgerechlen Bewegungen des Tbieres verschiebt. 
Wie weil ist also noch die Pferdekunde von einer leicht 
bandznbabendcn Melhode fiir die genaue Ermilleluiig des na- 
liirlicben Gleichgewichts jedes l'ferdes; von einer Méthode, 
welcbe uns gestatlen miicble, die verschiedenen Kavallerie- 
Pferde nach den Eigenthiimlichkeilen ihrer angeboreneii 
Gleicbgewicbls-Stellnng zn verschiedenen Sortimenten vor- 
liiufig zusammenzustellen, deren jedes bis auf Weiteres fiir 
cinen beslimmlen gemeinsamen Dressurgrad bestimnit wiirde! 
Beruht nicbl die wichlige Frage vom Salteln noch mebr auf 
richtiger Kennlniss des angeborenen Gleichgewichts, als auf 
Wiirdigung des Athmungs-Mechanismus, und heischt nicht 
auch sic dasselbe Sorliren? 

Kehren wir nun wiederum dahin zuriick , wo wir oben 
sleben geblieben. Nach .lahren mubevoller Vorbereilung ist 
endiich der grosse Tag crschienen. J)ie Kavallerie riickl ins 
Feld; das bisherige Luxuspferd wird zum Nutzpferde. INur 
allein in Beacbtung der Daucr des Feidzuges , ohne Riick- 
sichl auf lebenslangliche Arbeilsdauer, gilt es nun, dem Thiere 
die grusslmuglicbste Arbeit abzuverlangen, die es nachballig 
zu leisten verniag. Ausdauer ist anfangs, wabrend des 
wochen-, ja monalelangen Marsches die Bedingung, der sich 
das rege Verlangen nach Schnelligkeit unlerzuordnen ge- 



— 478 — 

iiolhigl sieht; Schiielligkeit isl es, welche zuletzl aus der 
Grundlage der Ausdauer ungescLwacht Lervorgehen soll ; 
masseiihafte Schnelligkeil isl es, die man ziim Schlusse, beim 
Aiigritî, riicksiclits- iind maasslos walten lassl. Doch wie steht 
es , bevor wir so weit gelangt , um das Maassverballiiiss 
zwischeii taglich zu verwendeiider Belaslung, Schnelligkeil 
iiiid Arbeilsdauer ? Jeder Befehishaber handelt dariti nacb 
beliebiger Ansicbl. Deiinorh aber miisste dafiir eine allge- 
meine leitende Norni siih erproben lassen, deren praktiscbes 
Gewicht obiie Weileres einleuchten niuss ; deiin sind von 
Hanse aus die Belastutig uiid die Schnelligkeil der Nalur 
der Pferde entsprecbend normirl , so làssl sich der drille 
Faclor, die tàgliche Arbeitsdaner, den jadesiiialigen Terrain- 
schwierigkeilen entsprecbend regein und so das Gleichge- 
wicbl aufrechl erbalten. 

Die allgemeinen physiologiscben Grundiagen der Pferde- 
kuiide beiebren uns dariiber, dass jedeni einzelnen Pferde 
sein eigenthiindiches Maassverhaltniss zwischen Belastnng, 
Schnelligkeil und Arbeilsdauer eigen isl, weiin es sicb darum 
bandell, ibm die grusslnioglichste Leislungsfàbigkeit abzii- 
gewinnen. Ferner verminderl , laul Erfabrung , die Zugabe 
weniger Pfunde zu der Belaslung die Schnclligkeit wesent- 
lich, verminderl eben so sebr auch die Arbeilsdauer; dièse 
wenigen Pfunde fallen uni so schwerer in das Gewicbl, und 
zwar unverhaltnissniassig schwerer , je nâher ohnehin die 
Grosse der Belaslung (wie das bei der schweren Kavallerie 
der Fall) oder der Grad der Schnelli;;keil zu der Granze 
iiiissersler Anstrengungsfabigkeil des betreffendcn Pferdes ge- 
riickl worden isl. Einige Pfunde wenif;er auf jedeni Pferde 
raullipticiren sich aber (durch die Menge) zu einer zuriick- 
gelassenen Lasl von hunderltausendcn von Pfunden ; der lîig- 
liche Verlusl nichl gar zahireicher Schritle auf jede Werst, 
oder andererseils nur einer Zollbreile auf jeden Scbrill, oder 
endiich nur eines kleinen baiben SUindchens an der lâglichen 
Arbeilsdauer, aile solcbe kleinen Schonungen der Pferde 
summiren sich wahrend lângern Marsches, wenn sie unnotbig 
waren , — zu versiiumten Unlersliilzungen enischeidender 
Schlachlen. Was zu Anfange des Marsches durch ubergrosse 



— 'i.7;> — 

Schomiii<: vi-r.siiiimt wonlcn, l.-U.sl sicli peRon das Eiiilp iiur 
si'lli'ii , iiiul (laiin iiur diin-li lUiiii «ler IM'crtIe iiiid Veiliist 
an ProllRowall des ArijjrilT'i wicdcr rinlioloii. Sclhjil die llïilfe 
der EiM'nl)aliiicii liai dicscr Frafrc "iir wi'iiiji voii iliicr lie- 
deuliin;; zii nchincn vrniiochl , dcnii ziifjlcicli liai die Be- 
wp(;liclikcil des Iciclilcii (i(•^(■lllilzes •tewoiiiien iiiid die Scljuss- 
Wfile iind Scliiissrpilipkcil des neupslen Kli'iiifjpxvebres isl 
zii eiiu-m <ii'ade ncdicliou , wclrhcr die Aiispriiche an die 
S<'hnellif;Ki'il <ler Kavallpiii- hiMleiilciid .sleii^'eni miiNs. Mit 
der priisKereti Siliiielli^keil };e\viiiiien abor amh die Frajjeii 
weften Belasliiii^ imd Arbritsilauer unverl)allMi(ii>nia.s.sii; an 
Iledeiiliiii);. 

Wie viele hiiclist wichligc Frasen halte also das Kaval- 
lerie-Wpseii an die l'ferdekinide zu stcllen, aiif welehe dièse 
einslweilen die Anlwort seiiuldig hlciben niiiss, weij sie bis 
jplzt keine (^eleRPidieil dazii fand, «ieb mil dpn erforderli- 
cben VersurliPM zu befassen. Auch inii.sKen wir, wenn wir 
das Getiaslp, iibeis'haiieii, zu;;ebpn, dass ungeachlet der aiis- 
gezeirbiieten Warliuif; iind Pflpj;e , welcbe den Kavalierie- 
Pferdcn zu Tbeil wird, dennnrb die allgemeine Bestimninn^ 
der ^lilitaijjpselzbùcher, welehe die Erhallun;; des Pferdes 
als einen der wesenllicbslen Gegpnstiinde des Kavallerie- 
Dienstes binslellt, nur einseilip; erreicbl wird, 

Ja so^ar in Bezusf auf die Ernahruni; des Kavallerie-PI'pr- 
des slossen wir auf eine wesentliehe Liirke, wenn wir l)e- 
denkcn, dass nnch keine Versuebe dafiir angestellt worderi 
sihd, die iMilleruiifr nacb denselben Principen zu reijein, wel- 
ehe dip neupsten Erfiil;je in der laiidwirlbsrhal'llicben Vieh- 
zucht bervorperiifen babeii; und dennocb la»ist sieh das Ka- 
pilel vom .. Erliallungsfulter ■• obne Weilcres aurh auf das 
Kavallerip-Pferd anwpnden. Fiir die kavallerislisrhpn Zwecke 
wiirdp es sieh also vorzugsweise nur um eine Parallelisi- 
rnn<r der Fett-, Milcb- uder Wollprnduklionen, wie solche 
die landwi|ibsrliaf(li(he Viebzuclil bcisrhl, mil der dcm Pro- 
duklion^fuller abzujrewinnenden Mu>kelkrafl baiuloln. Ob scil- 
ches ausfulirbar sei , koimpu nur \'ersu(be uns lehren. 

Wie sebr tragl nirhl die «ogenannle Tbalsarbe, dass der 
Marsch zur Narhlzeit (ira Soraaier) den Pferdcn verderblich 



— 480 — 

sein snll, den Stempel der Ungenauigkeit an sich, iind den 
des Mançfels an gehoriger Gliederiing der Frage, wenn wir 
dièse mit wissenschafllicher Sirenge mustern '). Man unter- 
schied hier nicht eiiimal die Nachtzeit iibcrhaupt von der 
Rnhezeit des Pferdes, welches in dieser Hinsicht so ausge- 
zeichnet giinstig organisirl ist. 

Haben wir einen nur irgend angenaherten Begriff von dem 
Maasse , uni welehes die ScLritle der verschiedenen Gang- 
arlen unserer Pferde verkiirzt werden, wenn man dièse zu- 
sammennimmt und zu schulgerechter Kopf- und Halsstellung 
bringl? 

Kennen wir, je nach nnseren verschiedenen Pferderaçen 
und Snrtimenten , den Zeilpunkt genaiier , in welchem die 
Knochenansatze ihre Fesligkeit vollendel haben, d. h. kennen 
wir den Termin genauer, mit welchem die Jugend-Traniriing 
zu beenden, und die Dressur des Pferdes unter voiler Be- 
laslung zu beginnen ist? 

Lassen wir es bei diesen Andeulungen bewenden, welche 
hinreifhen mogen, den Nachweis dafiir zu liefern, wie sehr 
die Lehre von der Verwendnng des Pferdes noch vielfacher 
Sichtung und zahlreicher V'ersuche bedarf, wenn eine rich- 
tige AufTassung maricher schon erkannter Thalsachen ermit- 
telt oder aiich manche noch iinentschiedene Frage abgethan 
werden soll. Setzen wir jedoch sogar den ausserslen und 
unmoglichen Fall voraus, dass die Vervollstandigung dièses 
Kapilels der Pferdekunde nur den wissenschaftlichen, dage- 
gen in keincr Weise den prakiischen Anlheil derselben un- 
mittclbar zu fijrdern vermoge. so wiirde dennoch nicht nur 
im Allgemeinen die Zurcchtriickung des Slandpunktes irriger 
Ansiehtsweisen an eine nalurgemassere Sielle gewonnen, son- 
dern namentlich anch ein genaueres Abwagen des .fur» und 
«wider» in jedem einzelnen Falle herausgestelll werden. Und 

9) Gayot, Etudes liippologiques , Paris 1846 p. 7. Dièse Thatsache 
soll angeblich durch einen mil zwei ganzcn Regimenlern angestellteo, 
und nur zu diesem Zwecke unternoramenen Versuch feslgeslelll worden 
sein. Man legle iiber 800 Wersl zuriick : ein grosser Tbeil der Pferde 
des einen Régiments fîel, wahrend das andere wohibeballen anlangte. 



— 'f8l — 

das ware wirhlif; (jeiiiig! Nenneii wir doth mit Uccbt sogar 
die WirlhscharisfiibriiDg des eiiilrâglichslen Gewerbes oder , 
Bi'lricbes cine uiiorduiillirbc, so lange ibr die geordnele Bucb- 
baltiing. die llechnuiigen uiid (jtgenrcchimngeii abgeben. Un- 
«erc bier aiigeregten Frageii grcifeii aber in rin Gebicl bin- 
cin, das se'mc jiibrlicben An.sgubcn nucb Millioncn zabll. 

Mil' ficbcint bingegcn, ûasn wir bei anatomiitcb-pbYsiolo- 
gischer Aiiiïasiiiing der l'ferdekunde ans dieser scbon gegen- 
warlig «pecieile praktiscbc Folgeiungen fiir unscre Kavallcrie 
schupfen kônncn. Sn heisst es z. B. in einigcn Verordnun- 
pen , welcbe fiir die Kemonleur's be«timnit sind , dass die 
Pferdc mit < diiiinen Knocben» {des L'nterfusses) bei der Aus- 
wabl fiir die Kavallerie zu vcrniciden seicn. Ein rirbtiger 
Aussprucb, so lange eine nissensebatllirbe Pferdekunde nocb 
von der «aiisseren Pferdckcniitniss» vertreten ward. Uerade 
diinne Kiioiben sind es aber, welcbe don aiiatoniisrh-pby.'iio- 
logist'ben Prinoipien ziifolge die Grundlage kraftvoller Scbnel 
iigkeit abgeben. Die Lcbre von den Vorziigeti der arabiscben 
Bosse besliiligt solcbes aiif das Vollkomnienste. .Milbiu scbeirit 
jener Verordnung eiiie lîngenauigkeit des Begrilles oder des 
Ausdrnckes zum (jriiiide zu liegen. Grossere Breite des Lin- 
terfusses , wenn seitlicb betracbtet , gebort freilicb zu den 
Bedingnisscn griisserer Kraftentwitkelung; sie niuss aber nichl 
diircb ditkere Knocben, sondent durcb weileren Ab.stand der 
Beugeseline von dem an sich diinnen Knocben erzeugt werden. 

Ferner stossen wir avif die Besliramung, dass « lange. Fes- 
sel" vermicden werden sollen. Die Anatomie und Physiolo- 
gie lebren uns jedocb, dass lange und dabei ma.<isig schrage 
slehendc Fessel zu den wt.ventliclislen Bedingungen vorziig- 
licber Sprun;;kraft und Elastirital gebiiren; aurli zeicbnen sieb 
Hic vorziigliebslen «Hunier», dièse Vorbilder des fiir den Feld- 
diensl wiiuschenswerthesten Pferdes, donen man insbesondere 
kecke S|)riinge iiber die versrbiedensten Hindernisse und na- 
mentlich nucb Ausdauer, bei Sebnelligkeit, abverlangl, iiarbsl 
deni Bennpferde durcb lange und schriige Fessel aus. welcbe 
(beispielweisc) iiherdiess Eigentbilmlicbkeit der arabiscben 
Baçi' sind. und aus.'icrdem zur Erballung aller Fus.sgelenke w e- 
sentlicb beilragen. Der obigen Bestinunung gemiiss miissten 

Mùiaiiget biologiques. I. ^ | 



— i82 — 

aiso gerade die aiisgezeichnelsten Pferde von mancbem Re- 
nionleur der Kavallerie znriickgewiesen werden. Unbeslritlen 
lag aber dennoch jener Bestimmung wohierwogene praktische 
Erfabrung zum Grunde. Das Râthsel liist sirb, gliedern wir die 
Frage genauer. Der Grad der Muskelkrafl isl es, der bier 
den Ausschiag giebl . detin lange und schrage Fesseln be- 
diirfen zu ibrer Haiidbabung iiiigleicb grosserer Kraflanslren- 
giing. Beide Eigenscbaflen vereint, erzeugen den Gipfel der 
Tiicbligkeil. Lange und schrage Fesseln , von scbwacben 
Muskeln gefiibrt, reiben durcb ibre Stelliing allein ein Maass 
der Kraflanstrengung erfulglos auf, das bei kiirzeren und 
s(eileren Fesseln binreicben wûrde, ausdauernden Bewegun- 
gen vorzusiehen, abgeseben von biicbster Sprungkrafi und 
Elaslicilat. Hieraus folgl, dass allerdings die kiirzeren und 
sieileren Fesseln beim Kavallerie -Pferde vorzuziehen sind, 
so lange die Kraft der Muskelwirkiing nocb nicbt durcb Ver- 
edlung und Trânirung gemeiner Raçen emporgeboben wor- 
den. Aber aucb nur so lange: oder wir miissten es vorzie- 
ben wf)llen. die Scbnelligkeit, Bebendigkeit und namentlicb 
die Erballung aller Gelenke des Tbieres unbcdingl seiner 
Lasttragungsfahigkeil zu opfern. Dann entsrhwande uns aber 
die Grenze zwiscben dem Packpferde und dem Kavallerie- 
pferde, und wie scblimm ricbtele dann wohl das Slossen so 
mancben Kavalleristen zu. 

Icli wiisste nicbt, dass man unterscbieden balte, ob bei 
gleicher ScLnelligkeit ein kleiner Trab oder ein slarker 
Scbrilt vorzuziehen sei. Erwagen wir aber als Phvsiologen 
den Widerstreit zwiscben Anstrengungen der Muskeltbâtig- 
keit und Leiden derGelenke, beachten wir namenllicb dieWe- 
ber'scbe Entdeckung der Pendelschwingungen des nienscb- 
lichen Beines, so diirfen wir zuversicbllicb folgern, dass, ab- 
geseben von Nebenrùcksicbten, ein kleiner Trab bei schwa- 
cben und erinallenden Muskeln, ein slarker Scbrilt dagegen 
bei angegriflenen Gelenken vorgezogen werden miisse. Aehn- 
lich, jedoch der vielen Nebenriicksicblen wegen bedeutend 
komplicirter, verbàlt sich der gedebnte Trab zu dem Galopp 
gleicber Scbnelligkeit. 

Die anatomiscbe Wùrdigung der Verricbtungen des Hufes 



— 1483 — 

liât den llufbeschla^ allmâlif; zti cinor ftclbstandigen Kunst 
erhobcii, die eino reiche Litcialiir hcsitzl. (JL'Upn 80 Proceiil 
der Lcideii an den Vorderfiisseii labmeiidcr Pferdc haben 
ihren Sitz ira Hufe, oder «ind iirspriiiigHcb von HuDciden 
ausde'ianf'i'n : der lirspninjr eines prosson Tbeiles solcher 
Leiden ist in der feblerliaflen l'flpfte und Behandiiiii^ der 
Hufe 7,u surhen ; aiif ein Diilzend Pferdo Cndel man soffar 
in nn.serer Haiiptstadt nicht eincn liiif mit erbaltenen Eck- 
«trebcn. Wie sehr Ihiite es also Noth , dass die bis jelzt 
nnch riirkstiindi^en Staaien dem Iteispiele der andern folgen 
miJcblen , in denen sich der Hurschinidl , laul <;eselzlicben 
Besliminiiiijîen , einer Priifiins; zu iinterwerfen bal. 

Hieran schliessl sich die Erwabniing des in einifjen Lan- 
dern fiibibaren Mangels aller rfcselzliehen Bestimnmngen in 
BetreIT der Gewahrsleisliinjjeii beiin Pl'erdekaufe, wie solche 
auf physiologiscben und Iberapeuliseben Grundiagen in vie- 
len Slaaien Europa's eingefiihrl worden sind. Mancber Ge- 
gensland der medirinisrhen Polizei diirfle wohl auf soltbem 
VVese bei Zeilen verhiitel werden kiinnen. 

Miigen die vorslehend bervorgebobenen Fiille zum Be- 
weise dessen binreichen, dass allerdings unmiUeibar prakli- 
ligber Nutzen, und zwar nicht geringer, von einer griindlichen 
Fiirderung der Pferdekunde zu erwarten stiinde. Sogar de- 
ren srhwachste Seile. die «aiisscre Pferdekcnnlniss», liesse 
«icb unfraglicb scbon jelzt auf den Weg grcisserer Vollkom- 
menbeil bringen. Verslandigen wir uns, bevor wir die Mit- 
(el hiezu erwiigen, dariiber, wie es kommt, dass wir zum 
Scblusse uns dennocli wiederum der «ausseren Pferdekennt- 
niss » zuwenden , als deren Gegner wir uns gleich zu An- 
fange bekannt. Ibr naliirlicber Plalz ist hier am Scblusse, 
denn in Iriigender Seibsliindigkeit und ihres nalurlicbcn Zu- 
sammenhangs mit der Anatomie und Physiologie erraangebid, 
mussie sie vorhin als obcrOachliches empirisches Stùckwerk 
zuriickgewiesen werden. Als die Bliithe der wissenschaftli- 
chen Pferdekunde siellt sie sicb dagegen hin, wenn es gilt, 
den Zusiand der iiuierlich im Tbiere verborgenen, aber wohl- 
ergriindelen Bedingungen seiner Thatigkeit aus der Unler- 
sucbuiig desjenigen geringen Antheils zu entnehmen, der sich 



— kSk — 

beim lebenden Pferde auf der Oberflache seines Korpers dar- 
slellt. 

Die richtige Âbscliâtzung der Eigensrhaften eines Pferdes 
nach seiner Gestaltung ist nmi allerdintrs bei der Auswahl 
desselben , also in der Kavallerie bei der Remonte , scbon 
von hoher Wichligkeit ; unvergleichlich grôsseren Nulzen 
verspricht sie aber diirch ihre gelungene Anwendung im Ge- 
stiitwesen zu leisten. Man glaube nichl, diirch Priifiingen 
der Leistiingen allein, welcher Art sie aiich seien, zu einer 
richtigen Beiirtheiliing , Aiiswahl und Kombination des fur 
die Zi'chtung bestimmten Materials geiangen zu konnen. Die 
Vernachiassigung gehijriger Prùfungen und geborigen bestân- 
digen Gebrauchs der Zuchtpferde, zunial der Zuchlhengsle, 
ist freilich in diesem Augenblick in den meislen Lândern 
der wunde Fleck; es ist aber ratbsam, daran zu erinnern, 
dass man sich davor zu bUten babe, in das entgegengeselzle 
Exlrem iiberzugehen, wozu gar Vieie grosse Neigung zeigen. 
Sorgfallige Priifung der Leislungen und noch sorgfàltigere 
Beriicksichtigung der Gestaltnng der Pferde miissen Hand in 
Hand geben, soll der Erfolg der Ziicbtung gew.ïhrieistet sein. 
Ausgezeichnele Leistungen entspringen nicht imraer ans ei- 
nem giinstigen Ebenmaasse aller zu diesen Leislungen im 
Pferdekarper zusammenwirkender Momente, sondern bâuGg, 
ja meistentheils, macbt sich bei solcben Leistungen ein be- 
stimmles unverbâllnissmassig giinstig eniwickeltes Moment, 
trotz diesem oder jenem widerstrebenden Fehler geltend. 
Wollten wir nun lediglicb der Leistung nacbgehen, welche 
nur das Gesammtresullat giebt, so seizen wir uns der Ge- 
fahr aus, Hengste mit Stuten zusanimenzubringen, welche 
gleiche Fehler an sich Iragen, wodurch mitbin ein solcher 
Fehler zu einem so vorwaltenden Grade von Entwickelung 
und bestandiger Vercrbung geiangen wiirde, dass die Mehr- 
zahl der erzielten Thiere nach wenigen Generationen nur 
sebr schwache Leistungen auszufuhren vermôcbte. 

Derazufolge ware es also hochst wesentlich, dass die «âus- 
sere Pferdekenntniss» sich aus dem Zustande gaiizlicher Ln- 
hestimmtheit in ihren Angaben baldmijglichst hervorarbei- 
tete. Nicht mebr kann es jelzt genùgen, im AUgemeinen die 



— '.85 — 

lleberzeu^fiinp! zii liaben, dass dipsnr oder jener Kiirpcrlheil 
von vorzii^sW(M.scin Eiiifliis.se aiil' dii; Giiti! des IMi-ides i»!; 
os f;*^iiugt nicbt zu wisseii, dast> eino iiolcliu Eiitwickeluii^s- 
Kicbtiiiig aiif Kraft , eine andere aiif Schnpiligkcit deiitel, 
sdiidi'i'ii da« praktiscbi- Bedjii'riii.s.s \T>r)an;;t nach maasi>n;e- 
heriden An^iabcn. welche uns Icidcr bin jelzl abfji'heii. 

I)as bc<;able Au;;u des praklischeii keiiiiers, dur es iin- 
teriiiiiimt. cin ihin vor<refuLrles l'ferd zu bcurlbeilon, Vàsst 
spiiipii Blick liber die Geslaltverballnissc der wieblisiern Kor- 
|)er(heile des Pferdes scbweifen, bis es unter denselbeii die- 
jeni);en zum (iegenslande seiiier bcsoiidern Aufmerksanikeit 
hcrau.swahlt, welcbe dmch das Unverballniss ibrer Dinien- 
siiinen 'zu deni ùbriiien Gesaininlk(Jr|)er) aulTullend scheinen. 
Der Werlh oder Unwertb dieser Tbeile wird nun genau er- 
\vo<;en. Und vermitlelst welrben Maassslabcs? Vermitleist 
des Auf^enmaasses. Und welcbes MaasKverbaUniss wird dem 
Verfîb'iche als Aus^anfispunkt zum Grunde {jelec;!? Dasdurrh- 
scbnitllicbe Maassvprhalliiiss, welches sich aus unzâbbgen 
v()rberj|;eganfreiien uiid gleicbfalls nur mit dem Augenniaasse 
auff;elasslen Beobacblunjien erjieben bal, uiid zwar wiedcrum 
iiacb Maassgabe der mebr oder weniger beirrbaren Treue, 
mit welcher das Gedachlniss die gesammie Kelle solcher 
Beobaebtunjieii festzuballen vermocbte. 

linser {lerechles Erslaunen dariiber , dass ein Vergleich 
auf so schwankender Grundlage iiberbaupt iiocb miiglicb ist, 
gesebweige denn so genau, wie er von vielen dazu natiirlich 
begabten Kenncrn geùbt wird, berccbtigl uns deimocb kei- 
keswegcs dazu, bierbei stelicn zu bleiben. Dringend isl das 
Rediirfniss nacb einer feslereii Norm, welche aucb dem An- 
fiinger gestatten môge , sich «olche Erfahiungen bewâhrter 
Kenner zu Nuizen zu zichen, die bisher mit jedem Kcnner zu 
(îrabe gelragen werden; nach einem ontscheidenden Maass- 
slabe fiir die wirkliche Kennerschafl dessen , der sich. als 
Kenner ausgiebt ; nach einem untriiglichen Schiedsrichter 
zwischen zwei im Widerspruche .stehenden Kcnnern; endiich 
nach einer Grundlage, welche uns in den Stand seizen moge, 
die zu allen Zeilen, in allen Liindern und an allen Pferde- 
raçen criebten Erfabrungen unter einander zu verglcichen. 



— 486 — 

Das einzige Miltel , mit Hiilfe dessen einem solchen Be- 
diirfnisse Geiiiige gcleistel werden konnte , ist das genaiie 
Nacharbeiten in den Fiissstapfen des Beobachtungsganges , 
welchen wir an dem Kennerblicke bewiinderlen — aber diè- 
ses Mal mit dem Maassstabe in der Hand '°). Die Noiirung 

10) Es wird durrb diesen Vorschlag der Wirkungskrcis eioer Mé- 
thode erweitert, welcbe ich seit Jabren anzuwcnden bemiibl ge- 
wesen bio, uni dîe Unterscheidung der schwierigeD Arten ia der sy- 
slematiscbeo Zoologie zu mdglicbster Scharfe zu erbeben. Meine Àr- 
beiten ira Gebiele der Mollusken-Systematik uod namentlicb meine Vor- 
arbeilen fiir die Entscbeidung der Frage wegen des Tossilen Hdblen- 
bâreo beruben auf dera ErmiUeIn derselben Verhàltnisszahlen, welcbe 
obigem Vorscblage gemâss auch die PferJekenntniss regein sollen. 

In dem Gebiele der Pferdekenntniss isl tibrigens dièse Richtung kei- 
nesweges eine neue, sondera sie isl Tielmebr gerade deshalb eiue toII- 
kommen gefallene, weil mebrracbe AnlàuTe, dieselbe einzuscblagen, 
falscb gericblet wurden und die Sacbe in den Augen der Prakliker fasl 
lâcberlicb gemacht babeo. Schon der altePinter (J, C. Pinlers Ton 
der Au-Pferd-Schatz, Frankfurt amMain l6(iN, p. 103. Oie 
gemeine und sondcriicbe Masse, in Ein und Austbeilung 
des Pferde-Leib) versuchle es, wie icb zuTâlIig Onde, die Propor- 
tionen der Korpertbeile des Pferdes feslzustellen; es scbeint aber, dass 
Bebam (Dièses Biicblein zeiget an und lernel ein maass 
oder proportion des Ross oiitzlicb jungen Geselleu, Ma- 
lern und Goldscbmieden. Sebaldus Bebam pictor noricus 
faciebat. Niirnberg 1528; ein Buch, welcbes wir nicbl besiizen) 
diesen Gegenstand zu allererst beriîbrt bal. Bourgelat's und Vin- 
cent's kiinsllerisch- idéale Auflassung der Augelegenbeil (CI. Bour- 
gelat. Traité de la conformation extérieure du cheval, 
Paris, huitième édition 18.32 p. 468 et p. 3 etc.) wurde mil 
dauerndera Elfer TOn den Kiinsllern crgrillen, verOel aber bald voll- 
kommen bei den Praktikern. Bojanus (Isis von Oken 182.'t p. 106. 
Taf. 1) bat die Proportionen in neuerer Zeil eines fluchtigen , aber 
seibslandigen Blickes gewiirdigt. 

Das Beslreben aller dieser und nocb mebrerer anderer Forscher isl 
jedoch keineswegs mit unserm Vorhaben zu verwechsein, denn jene 
stcllten sicb die Ermitlelung von Proporlionen fur ein Musterpterd, fiir 
ein Ausbund jeglicher Vollkommeobeil, zum Zwecke. Das wàre nun 
freilich, unsern obigen Erbrterungen zufolge, ein Ding derUnmdglich- 
keit. Nicht nur jeder der hauplsacblicb Terscbiedenen Gebrauchswei- 
sen , sondern sogar jeder ausgezeichnelen Pferderaçe kommen eigen - 



— Ii87 — 

ciiior volUlaiulifieii sysleinalisrhcn Kcihpnfoljîe von Maass- 
iiahnicii liildcl uns daiin. vpniiilti'Ul des Ut'dii('iren.s aiif be- 
stininile Vcrhaltniss/.ablcn, die (irundlageii l'iir eine «iclicre 
Beurlhoiliiiig di'x Korperbaucs, welchen wir iiuii vergleicbend 
nebt-n die an di-insclhrii l'Cerde erprobleFi . {liinKligcn oder 
ungiin.stifjcn LcisUiii^'s-EipenNchaflcii ballcn lioiini'ii. Bt'«'iU;n 
wir uns jiuloeb in der Erlaiilcriini;, dass wir iintcr Maasjs- 
iiabini-n iiicbl niir die iincaren Erstrcckurifîon, snndorn na- 
inentlich aiich die Vorziiftsweisc wichligen Winkelstelliinjjfn 
der einzi'bipn Kdrporibeile zu einander verslehen'M- 

SoIrlii'M |{p()barbliinj,'sj;an;,' verl'olgcnd, konnle man mit der 
Zeil niclil niir /u dein Ansdnicke einos miltleren eigenlhiini- 
licbpn ZablcnverbaUnisNcs l'iir die Dimensioiien der wesenl- 
lichen Kiirperlbeile jeder Pferderaçe gelangen, sondern es 
uiirde sicb ancb nainenilich vcrmiltel.sl des Messons vieler, 
durcb j;anz cinseilifi-extreine Leislungs-Eigenschaflen aiilTal- 
lender Pferde die « iiiissere Pferdekenntniss » zu einer voll- 
koinmenern Ein.sicbt (ordern lassen. Wabrend jedocb das 
tiefere Eingehen in die dcrarl gewonnenen Maa.ssverhaltnisse 
baiiptsiicblicb dcn Speciali.slen aliein oiren bliebe, gabe es 
noch ein anderes Mittel, aiif demselben VVege zu einer hucbst 
belebrenden Grundiage fiirdie bippognostisrheAusbildungder 
Pferdekundigen im Allgemeinen zu gelangen. Dièses bestânde 
in der V'eranslalluiig einer syslemalisoben Reihenfiilge von 
Abbihbnigen, noeb hesser aber von Modellirungen nacb der 
Nalur '-), mit dem bestimmten Zwecke, diejenigen Dimen- 

Ibtimlirhe Maassverbaltnisse zu, deren Ermitlelung aber nocb im vrei- 
teren Fplde stehi. 

Il) Messungen der Arl habe ich, Dank sei es der eirrigen aod ein- 
sichtsvollon MJlHirkung dos Herrn Obcrbereilers Ehwald, in den 
Slallungen der Garde Bireilsibule begoiinen, niehr in der Absicht. ei- 
nen Maassstab fiir die Ausriihrbarkeil eines sulchen l'nlerDebmens zu 
gewinnen, als um schon mil der Sacbe scibsl einen AnTang zu macbeii, 
welrhe im allgemeinen Zusanimenhange, als das einzelne Glied einer 
ganzen Kelle von Unlersuchunijen, unlernommen werden muss. Wir 
sind schon jelzl mil Herrn Ehwald zur rollkommenen Ueberzeugung 
dessen gelangt, dass ein solcbes (Jnternebmen nicbt nur tbunlich, son- 
dero aucb von scblagendem Errolge ist. 

13) Da die plastiscbeo Kiinstler mit dem Zirkel in der Uaod arbei- 



— 488 — 

fiionsverhâltnisse einzelner Korpertheile in den Vordergrund 
zu stellen, welche bestimnile Voriheile oder Nachtheile in 
der Bewegungsweise des dargestelUen Pferdes nach sich zo- 
gen. Wir wiirden aiso zuni Beispiel in der Reihenfolge von 
Darstellungen versehicdener Pferde mit behinderten Gang- 
weisen eine Ablheilung solcher Pferde bemerken, bei denen 
die Ursache der Behiiideriing in dem .Missverhaltnisse der 
Uimensionen bald dièses, bald jene.s Knorhens, dieser oder 
jener Winkelstellnng, dieser oder jener Muskulatiir der Nach 
hand liige: eine zweile Abtheilung wiese âbnlicbe Behinde- 
riingen in der Vorband hervor: eine dritle enihielte Pferde 
mit in sicb vorirell'lirh proportional entwickeller Nacbband 
und Vorband, bei denen aber der Grund fiir die bebinderte 
Gangweise in dem Missverbaltnisse der gesammten Nacbband 
zur gesammten Vorband lage; eine vierte bestânde ans Pfer- 
den, bei denen die fehlerhafte Verbindung zwiscben Nacb- 
band und Vorband (eine mangelbafle Riickenbildnng) der Silz 
des Uebels wàre. In diesem lelztern Falle wiirde z. B. durch 
zwei verscbiedene Modelle dargestelll, wenbalb iind wie das- 
selbe Pferd, das bei leicbterer Belastnng nnd im Scbrilt mit 
den Hinterfiissen weit liber die Stapfen der Vorderfiis-se hin- 
ausschreitet, unter einer grosseren Last nnd im Trabe den 
Hinterfiissen nur mit Hiilfe ùbereilten Zappeins notbdiirftig 
Folge zu gewabren vermag u. dgl. m Wir wiirden âbnlicbe 
Keibenfolgen in den Darstellungen der mannicbfaltigen Grtind- 
bedingun^en des Slossens, des Schiitteins, des Stolperns der 
Pferde erbalten, u. s. w. 

Môge der Inbalt vorstebender Abbandiung dazu geniigen, 
um das Bediirfniss einer Fijrderung der Pferdekunde und ei- 
ner allgemeineren Kennlnissnabme derselben in bellercs Lirbt 
zu stellen. 

Das, was ich obenstehend besprocben, lâsst sich (ibrigens 
wesentb'cb in folgendem Vorschiage kurz zusammenfassen : 

ten, so kommen solcbe Modelle um so mehr auf die Maasse der TVis* 
senscbaft hioaus. Wie TorlrefTIich niirde sich nicbt da$ etuiDente Ta- 
lent unseres Baron KIotb in solcber Tendenz Terewigen, seibst weon 
er nur seine Mussestunden dem liier angeregten Unlernebmen goonen 
wollle. 



— 489 — 

1) Allgemeine Einfiibning eines gedrângten und vorzugs- 
weise (lemonstrirendeii Vorlragcs der Grundiagen der Pferde- 
kunde in allcn Mililar-Lobranstallen, deren Zoglinge in die 
Kavallerie entiassen werden. 

2) Begriindung einer liijheren, aber praktisrben hippolo- 
giscbcn Anstalt, die, ausscr a) der Heranbildung eines 
gediegenen Kcrnes griindlicber Kenner fiir das gesamtnte 
Kavallerie- und Gcstiitwesen, aucb nocb b) die Anstellung 
solcher Versucbe zum Zweck hiitle, Melcbe fiir eine weitere 
prakiische Enlwickelung der Pferde- und Gesliitkunde, und 
fiir die Liisung noch striltiger praktiscber Fragen unumgâng- 
licb sind. 



(Aus dem BtUtel. phys.-mathém. T. XI. Ao. 1. %) 



Mélanges biologiqoci. I. 62 ■ 



|i^ 1850'). 
5 Jnm ' 



Ueber die Cloare und Harnblase der Fro- 
scBE von Dr. JOH. MARCUSEN. 

(Uit einer Tafel Âbbildungen.) 

Einleitung. 

Ungeachtel der Frosch so hâufîg untersucht , und man 
môchte sagen fast tiiglich zu anatomischen oder physiolo- 
giscben Zwerken benutzt wird, kennt man doch noch nicht 
gehôrig die Bedeulung aller seiner Organe. So weiss man 
bis jelzt noch nicht gewiss, ob er eine Harnblase besilzt, 
oder nicbl. Die àlleren Schriftsleller nie Pfisler, Har- 
der, Severinus nehmen sie als vorbanden an ; auch 
H aller, der die eben angefiihrlen Schriftsleller cilirt 
(Elementa Pbysiologiae, Lausann. 1778. T. VII. p. 274) ist 
ihrer Meiniing, ebenso Swammerdamm (Biblia naturae. II., 
p. 795) Indess, da kein einziger vQn den âlteren Autoren sich 
darum bekûmmert, ob die in dieser Blase entbaltene Fliissig- 
keit wirklich Urin ist, so konnte nach ibren Untersuchun- 
gen dièse Frage doch nicht entschieden werden. Dazu kam 
noch, dass Swammerdamm darauf aufmerksam gemacht 
batte, dass dièse Blase nicht mit den Nieren im Zusammen- 
hange stehe, sondern dass die Ureteren aus den Nieren in die 

1) Wegen Yenogerung des Sticbs der Kupferplatte koante dièse 
AbhandluDg nicbl friiber gedruckt werden. 



— i91 — 

Cloake abgchen, und zii glnicbcr Zeit aU Samenifilcr dienen. 
Uosel (Nalurgesthichte der Frosche, Niirnberg 1800, p. 18, 
T. V'I., Fitj. 1) wollle zwar L'roteren gcfunden babeii, welcbe 
ans deii Nieren direct in die RIase gingen. Aber dièse Be- 
obacbtiing isl, wic wir schen werden, keine ricbtige. 

Townson (Observât, pbysiologicae deampbibiis, Guttingae 
1794, 4", c. Fig., p. 1,2) isl dor Erste, wclcber es aiisspricbt, 
dass die sogcnaniile Haniblase der Frosehe gar keino Ilarn- 
blase ist, sondern ein ficbalter fiii' das durcb die Haut auf- 
gesogeiie Wasser-). Lelzteres «ollle das Thier sammein , ura 
spiiter damit den ganzen Organismiis zu versorgen. Die in 
der Blase entballenc Fliissigkeit bcschreibt er als so rein, klar, 
iinscbmackhaft , wic deslillirles Wasser; der lirin bingegen, 
dessen BeschalTenbeil er nicht naher angiebt, gebt nacb ibm 
mil dcii iibrigen Exrrcmcnten ab, ganz wie bai anderen Thie- 
ren, wclcbe keine lilasc besilzen. 

Blumenbacb (Uandburh der vergleiehenden Anatomic. 
GiitlingenlSO.». p. 109) nimnit gar nichl Riicksicbt aiif Town- 
son, sondern spricbt von einer Uarnblase der Froscbe, die 
narb ibm bei einigen sogar •gedoppell ist, so dass ibrer 
zwei neben einandcr liegen». 

Ciivier (Leç. d'Anat. comp. Paris 1805. T. V. p. 2W) sagl: 
"les grenouilles parmi les batraciens ont également une ves- 
sie divisée, ce qui n'est plus dans les autres reptiles; — mais 
dans tous elle reçoit l'urine par son col ou par un commence- 
ment d'urètre, el elle s'ouvre immédiatement dans le cloaque.» 
Ans diesen W'orlen kiinnte man leicbt berausiesen, dass er 
eine directe Verbindung mit den Nieren anniramt. Meckcl 
ist auch Cuviers Meinung. 

Scbreibers (Gilbert, Annalen der Pbjsik. Bd. XLIII. p.87) 
wics auf die bis dabin uiiberiick.sicbligte Arbeil Townson's 
bin, und kam durcb eigcue Uniersucbungen zu dem Scbluss, 
dass inuri eigentlich nichts Geniigendes iiber die Bestimmung 
und Funriion dicser Blase wisse, und dass, wenn man sie 

2) Er Hollte bei Scliildkrolen heobachtct haben, dass sie mil ibrem 
AHcr Wasser einziebcn kdoDieD. Er meiiile daber, etwas Âeholiches 
koone Tielleicbt auch bei den Froschen vorkommen. 



— W2 — 

als Harnbehalter ansehe, dièses nur auf Analogie gegriindet 
sei; denn iiach ihm steht dièse Blase bei Rana bufo und Rana 
tetnporaria und esculenta in keiner iinmiltelbaren Verbindung 
mit den Nieren, und auch er nahm mit Townson an, dass 
der Harn bei alien Âmpbibien als fesfes Concremenf abge- 
schieden werde. Den chemischen Nachweis dieser Behaup- 
tung blieb er aber schuldig. 

Auch Treviranus (Biologie, Bd. V., S. 599) ist Town- 
son's Ansicht. Indess anderl er dieselbe in einer spâter er- 
schienenen Schrift {Erscheinungen und Gesetze des organi- 
scben Lebens, Bd. I., S. 241) insofern er dièses Organ hier 
fiir eine Harnblase ansieht; — nur hâtte sie, da sie nicht in 
Verbindung mit den Harnleitern stehe, eine andere Bezie- 
hung zu den Nieren, als die Harnblase der Saugetbiere. 
Daher zeige sie auch einen anderen Bau ihrer inneren Haut; 
nemlich ein ahnliches Netzwerk wie die innere Haut des Fio- 
ckendarmes der Ampbibien und Fische. Er glaubt daher, 
dass sie bei den Ampbibien sowobl ein einsaugendes ais aus- 
sonderndes Organ sei. Uebrigens sieht man -wieder aus diescn 
Aeusserungen, dass er dièses Organ doch nicht fiir eine Harn- 
blase hielt. 

John Davy (Annales de chimie et de physique, T. XVHI, 
1821) bewies, dass dièses Organ wirklich Harn enthalte und 
zwar einen von dem der iibrigen Ampbibien abweicben- 
den; denn wabrend dièse in ihrera Urin als Hauptbestand- 
theil Harnsaure zeigten, befànde sich im Harn der Batra- 
chier besonders Harnstoff. Zu gleicber Zeit zeigte er wie 
die Nieren dieser Thiere, welche den Urin durch die in die 
Cloake mtindenden Ureteren ergiessen, wenn auch nicht direct 
mit der Blase in Verbindung standen, dennocb aber durch 
die zu diesem Zweck giinstige Stellung der Ausraùndungen 
der Ureleren zu dera Eingang in die Blase, indirect mit der 
Blase in Verbindung kâmen ; — die Ureteren mùnden nem- 
lich nach ihm in die Cloake und liegen an der oberen Wand 
derselben ; — ihnen gegenuber liège der Eingang in die Harn- 
blase an der untern Wand der Cloake; und so gelange bei 
geschlossenem Sphincter ani der Urin in die Bla.se. Er giebt 
auch eine detaillirle Angabe iiber die qualitative Analyse der 



— W3 — 

iii dpr Blase enthaltenen Fliissif;keit — uiid dièse zcigt sith 
darnach als ein als Haiiptbestandtlicil, IlarnstofT enlhalfciidcr 
Urin. Mail knnnte nicht besscr als er bcweiscn, dass dièse 
Blase einc Hariiblase ist. — Trolzdem kara man wieder auf 
die Townson'schen Ansicblen zuriick, was um ko merkwiir- 
diger ei'schcint, als in der diesen Gegenstand beIrelTenden 
Literaliir, iii den vcrscbiedenen llandbiichern der vergleicbcn- 
den Anatomie, seine Arbeil stets aufgefiibrt wird. 

Nacb Carus (f-ebrbucb der Zoolomic. 2. Anfl. S. 651) be- 
deutet dièses Organ eine AUantois. Das zeige der Verlaiif der 
Gefassc. — Die Venen dièses Organs miindelen nemlich in 
die y'ena umbiliralis. weluhe bier Zeillebens oITen bleibe, wah- 
rend sic beini Mcnscben sicb zuin runden Leberbandc um- 
wandle. Ilinsicbtlicb der Function stimmt er abcr Townson 
bei, und bail mil Scbreiber die in der Blase entballene 
Fliissigkeit fiir keinen lirin. 

Rud. Wagner (Lehrbuch der vergleichenden Analomie. 
I. Ausgabe. S. 2G3) sagt bloss von ibr, dass man sie fiir einc 
Ilarnblase balle, aber dass ihre Function um so weniger ge- 
wiss ermitlell ist , als weder die Ureteren in sie miinden, 
nocb die Fliissigkeil Harnsaure enthalt. 

C. E. V. Baer (Linlersucbungen ùber die Entwickelungs- 
gescbicbte der Fische. S. 43 u. 44) nimmt sie als Harn- 
blase an, und giebt gelegenllicb bei einer Vergleiehung 
der llarnblase durcb die gesamrale Thierreibe Folgendes 
von der der Balracbier, Cbelonier, Saurier und Ophidier 
an : «die 3. Stul'e wird es sein, wo der bintere Theil der 
Blase, welcbcr die llarnieiler aiifnimml, ganz mit dem Mast- 
darni verscbmolzen ist, der Boden der Blase aber unier dem 
lelzteren liegt, \«essbalb man die Blase mil der Allanlois ver- 
glicben bal.» 

Dass die Deutscben die Davyschen Untersucbungen ma- 
dem Xamen und nicbl dem Inball nacb kannten, ist einigernias- 
sen verzeiblicb ; — jedenfalls \^ ar das (^itircn Davys obne ihn 
zu kcnnen, Linrecbl — aber dass die Franzosen eine, in einer 
so weil verbrcileten und wicbtigen Zeilschrifl, als die Annales 
de chimie et de physique, erschienene Abbandlung nicbt bc- 
riicluichtigten , ist auffallcnd. 



— ^DV — 

Duméril und Bibron haben in der Erpétologie générale, 
theils im 1. (p 1^)4) von den Amphibien ira Allgemeinen. 
theils im 8. 'p 178) bloss von den Batrachiern handelnden 
Bande, sich ûber diesen Gegenstand weillauftig ausgelassen. 
Sie sind ganz Townsons Ansicbt, so dass sie ein beson- 
deres Capilel 'de la poche que l'on a cru élre la vessie urinaire- 
iiberschreiben. Nach ihnen ist die iu dieser Blase enlbaltene 
Fliissigkeit kein Urin, sondern eine durch die Haut einge- 
SDgene Fliissigkeit, und dient bloss dazu, ura einen constanten 
Temparaturgrad des Korpers zii erballen. 

In dera neusten Handbucb iiber vergleicbende Analomie 
von Siebold und Slannius tîndet man ira I. von Lelzlerem 
bearbeiteten Bande (S. 236, 237) wobl, dass die Batrachier 
eine Uarnblase baben; — aber von der darin entbaltenen 
Fliissigkeit beisst es, sie sei wâssrig und klar. — AuchStan- 
nius fiihrt in der Literatur Davys Abhandiung auf, — aber 
nicht, dass darin bewiesen wurde, dass der Froscbharn Harn- 
slofT enlbaltê. 

In den FroriepschenNotizen 1817, No.55 slossen wir auf 
eine Noliz von Panizza iiber die Uarnblase der Batracbier; 
— auch er komint auf die Davjscben Besultale. — Ausser- 
deni giebl er an, v>ie die Excremente bei ibrein Durcbgang 
durch die Cloake nicbt in die Blase gelangcn; — dadurch 
nemlich, dass die Cloake im unteren Tbeile des Mastdarnifi" 
durcb eine Art Sphincter abgeschlossen werde, lleber den 
Urin giebt er an, dass er ganz dem der iibrigen Reptilien 
analog ist. Dièses ist nicht richtig, wie wir theils aus Davjs 
Ârbeil es kennen, und wie icb weiter unien zeigen werde. 

Von der Cloake der Frosche. 

Bei Frôscben^jmiindendie Harn-undGeschlechts-Werkzeu- 
ge, so wie der Darm in einen Raum aus, den man die Cloake 
nennt (Fig. 1. H. Fig. 3. II.). Dièse beOndet sich im Ausgaiige 

3) Ich habe ausser Rana temporaria noch R. miigiens, R. gigas, 
Bufo agua und B. fiisca, wenigsleos hiusichtiich der allgemeluen Âu- 
ordnung der Harnblase und Cloakentheile, uDtersucbl und Tast diesel- 
ben Verhàltnisse gefuuden. 



— 495 — 

des Bockcns, fàngl iinter dem Sieissbcine an, ein paar Linien 
vor der Spiize desselhen, iind endifft mil dcr Afleroirniinfî. .Ic- 
doch ist voii Iclzterer bis ziir Cloakc seiber ciii kurzer Gang, 
der gewObiiiifh diirth (Contraction des Sphinrier aui die Cloake 
abschliesst. Da inan aber bi.s jelzl unter Cluake den ganzen 
Raum bis zur Afteroiïnung versland, so kunnte man wohi 
dièse Bezcichnung beibehalten, miisstu aber dann unterscbci- 
den zwiscben eineui vordcren iind binteren 'J'beiie derselben, 
wo dann Itslzterer der (îang von der Afteroffnung bis zur 
eigenllicben Cloakenbuble wiire. 

Die Cloake ist eine Hùhle, deren Wiinde beim eben ge- 
(ôdtelen und nocb reizbaren Tbier an einander liegen. Die 
obère Wand derselben entbiilt die zwei Ausmundungen der 
Ureteren {Fig. I, 1. 2., weltbe beim Mannchen zugleich 
Vasa deferentia sUid); beim Weibchen geben durch diescibe 
OelTnung aiich die Eier ab , da in sie aucb die Eileiler 
ausmiinden. Es gebt nemlicb der vom âusseren Rende dcr 
weiblicben Niere entspringende Ureter gerade nach binten, 
legt sich dann an die obère hintere Wandung der bla- 
«enformigen Erweiterung der Eileiler und durebbobrt die 
Wand desselben kurz vor dem Uebergange in die Cloake, 
so dass in dieser beide, Ureter wie Eileiter, niir eine Aus- 
uiiindungsstelle baben. Dièse beiderseitigen Ausmiindungen 
liegen elwa '/a L. von einander enlfernl. Um jede derselben 
zeigt «icb eine papillenartigc Erbebung, die beim Weibchen 
besonders entwickelt ist (Pénis und Clitoris ahnliche Ge- 
bilde?) und welcbe viel Pigment entbiiU, so dass sie grau- 
schwarz fein punctirt erscbeint. Die vordere Wand der 
Cloake enlhalt die Ausmùndung des Darms (Fig. 1, 4.). Sie 
liegl vor und unterbalb der Ausmiindungsstellen der Ureteren 
und zeigt eine Faite der Scbleirabaut, welcbe mit ibrera 
freien Itande zur Cloake sieht. 

Die untere Wand ist nacb vorn bin in der Mittellinie 
durebbobrt von einein Iricbterformigen Gang, welcher zur 
Ilamblase fùbrt (Fig. 1,3.). Die Basis des Tricblers ist zur 
Cloake gericbtet. Dicser Eingang in die Blase beGndet sicb 
ein paar Linien ctwa nacb binten und unten von dem in 
den Darm. Kund um den Eingang dpr Blase «iebt man meh- 



— 496 — 

rere slrahlenformig von der Oeffnung ausgehende Faltchen 
in der Sehleimhaut. 

Die CloaKe ist mit einer Sehleimhaut auskleidet, welche 
mit Plattenepilhelium bedeekt ist. Unter ihr liegen Muskeia, 
■welche aus ungestreiften , mit vielen spindeiformigen, lang- 
ausgezogenen Kernen versehenen Fasern hestehen, und wel- 
che eigentlich nur die Fortsetzung der Darmmiisculatur siiid. 
Hauptsâchlich herrscht in der Anordnung der Muskelfasern 
die Lângsrichtung vor, indess sind auch Querbiindel vor- 
handen. Zu der nach hinten gelegenen AfterolTnung hin, sieht 
man auf der inneren Oberflache der Cloake âhnliche Driisen- 
bildungen, wie die von Ascherson (Miiller's Archiv, 1840, 
p. 15) beschriebenen in der Haut beBndlichen Drùsen, so 
■wie auch Pigmentzellen, was ùbrigens, da die Sehleim- 
haut direct in die Oberhaut iibergeht , nicht weiter auf- 
fallend ist. 

An der Aussenflacbe der Cloake be6nden sich folgende 
zwei Muskeln : 

1. Der Spliincler ani (Fig. 2, 1. Fig. 3, 1.). Er umgiebt die 
Oeffnung des Anus, und liegt um die von mir hinterer Theil 
der Cloake genannle Parthie. Er zieht sich um den Ausgang 
der Cloake, vom Orificium ani bis zum hinteren Ende des 
Sleissbeins. Er hait den Gang vom Orificium ani bis zur wah- 
ren Cloakenhohle geschlossen, trennt also den vorderen Theil 
der Cloake von dem hinteren und oflnet sich wahrscheinlich 
nur hei den Ausleerungen, sei es, dass Darmkoth, oder Urin, 
oder wahrend der Begattungszeit Samen oder Eier passiren 
sollen. Er ist aus quer gestreiften Muskelfasern zusammen- 
gesetzt. Hinsichtlich der neben ihm liegenden Muskeln lâsst 
sich Folgendes angeben. Da wo er von der Spitze des Sleiss- 
beins entspringt, wird er von dem an jeder Seite quer ùber 
ihn hinlaufenden Pyramidalis bedeekt. Mit seinem unteren 
Theile liegt er auf dem Obturator und dem Abductor femoris. 
Zur Seite liegt neben ihm der die beiden letztgenannten Mus- 
keln bedeckende Semimenbranosus femoris. 

2. Der Compressor cloacae *) (Fig. 2, 2. Fig. 3, 2.). Er ent- 

4) Ich 6nde die Beschreibung dièses Maskels weder in den Lehr- 



— 497 — 

«prin<;t von dpr Faseia pelvea von dor innereii Seite des Sleiss? 
hoinos ptwa 2 L. voti (1er Spilzfi desselben nach vom ent- 
fernt. Er gelit an die inncre Ftàchc des Berkens, heftet sich 
an das hinli-re Eiide di-s Darms, an welrber Sielle er fest 
mil doni Darin verwach.sen ist, berulirt daraiif den Itlaseii- 
ha\s iind befe.s(igt sicb nntcn an die in der Mittcllinie lie- 
gcnde Vereinigiing der 0,<.<« ilei mil don ûbrigen Beckenkno- 
chcn. Ein paar P^asorbiiiidel gelicn von dem angogcbenen 
Pimkt des Beckcns zur Afleriill'Mnng hin, d. b. ziini Sphincter 
tint — so dass hier die Uicbliin!; der Fiiscrn eine von iinten 
nacb oben und von vorn nach binlen ist. Ans der eben gc- 
gebenen Beschreibnng ersiehl man, dass diescr Muskol von 
der oberen Wand der Cloake sicb, um den miltleren Theil 
derselben hernm, znr nnleren Wand begiebt; — und dass 
aiif dièse Weise, da der auf der anderen Seile beGndIiche, 
oben wie unien fasi unmiKcIbar an ersicren anstOsst, dadurch 
eine Art Muskelring gebildel wird. Er beslehl ans quer ge- 
slreiflen Muskelfasern, deren Uicblung banplsiichlicb eine um 
die Laiigsaxe der Cloake ringformig verlaufende ist. Der bin- 
lere Tbeil der wahren Cloakenwandung ist mit diesem Muskel 
verwachsen, so dass die iongitndinalen Fasern der Cloake 
mit denen dièses Mnskels einen fast rechten Winkel bilden. 
Dadurcb, da.ss dieser Muskel «ich an das Endstiick des Uarras 
ansetzt, bekomml er eine Acbnliehkeit mil dcm Lei-alor ani 
des Menschen; jedoch lasst sich mit diesem letzteren viel- 
leicbl nnr der hinlere znm Sphincter ani gehende Theil hin- 
fiirbtlicb der Wirknng vergleichen, indcm nur dieser den 
Aftcr nacb vorn zieben kann. Beide Muskeln zu.sammen, drii- 
cken wiihrcnd ibrer Action die Cloake zusammen, indem die 
obère Wand der Cloake der niiteren genahert wird. Dadurch 
aber werdcn die OefTnungen der Ureteren in die Cloake 
hinein, zu dem Eingangc in die Harnblasc nâher gebracht. 
Wenn die Excremente die Cloake passiren und nach aussen 
gedriickl werden. so bleibt der Sphincter vesicae gcscblossen 
und verhindert dadurch das Hineingelangen der Excremenle 

Ifùcheni der vergleidicndca Analoniio, iiocli ia dcu die Muskola des 
l'rosclies speiicller bcriicksichligenden Arbeiten Ton D u g è s und 
Zcnlier. 

Mélanges biologique». I. ftij 



— 4-98 — 

jn die Harnblase , der Sphincter ani oflnet sich iind theils die 
yon voni nach hinten peristaltisrh fortschreitende Bewegung, 
■welche durch die Langsfaserii der Cloake hervorgebracht 
wird, tbeils das Zusaminendriicken derselben durch den Com- 
pressor cloacae entfernen die Excreniente aus dera Kiirper des 
Frosche^. 

Ânatomie der Harnblase der Frôsche. 

Die Harnblase der Frijsche (Fig. 1.^.) ist ein hautiger Sack, 
dessen vorderer, grôsserer Theil [corp^is und fundus:) in dem 
unleren und vorderen Theil der Baiichhôhle liegt; der bin- 
tere, kleinere Theil, der auch schmâlcr isl {collum), ziebt sich 
nach hinlen, obcrhalb der Verbindung der Ossa ilei unterein- 
ander, in's Becken und endigt mil einer Oeffnung in der 
Cloake. 

Der vordere Theil wird durch eine in der Mille befindiiche 
Einschniirung in 2 Lappen getheilt, welche, wenn die Blase 
angefiilU ist, sich jederseilig kugelformig hervorwôlben.Hinter 
der Einschniirung trelen die beiden Lappenbiihien zu einem 
gemeinschafllichen Raum ziisammen, welcher sich allmahlig 
verengend nach hinten fortsetzt bis er sich als Blasenhals- 
raum in die Cloake ofînet. 

Ira leeren Znslande sieht man die Blase, einem zusammen- 
gefaltelen Blattchen gleich, unler dem Rectum liegen; nach 
unten liegt sie frei in der Bauchhuhie ; beim Miinnchen an die 
Bauchwandungen grenzend ; beim Weibchen legt sich zwi- 
schen sie und die Baiichwandung der nach unten und hinlen 
sich ausbreitende Eierstock. Nur wo sie in das Becken binein- 
tritt, ist sie unten an die serose Haut des Bauches befesligt, 
zu beiden Seiten ziehen sich zu ibr Peritonaealfallen [Liga- 
tnenta vesicae lateralia) , welche sich membranartig an sie an- 
heflen, und wodurcb sie in ihrer Lage erhalten wird. Lelzteres 
wird noch dadurch versiarkt, dass ihre obère Wand, von der 
Eiuschnùrung an, an die untere Flache des hinteren Endes 
des Darms, durch eine vom Darm zu ibr berabsleigende 
Peritonaealfalle [Ligamenlum i^esicae superius) befestigl wird. 
Gleich hinter diesem Bande ist sie mil dem Darme fest ver- 
wachsen. Beim Uebergange in's Becken isl an ihrer nnteren 



— 499 — 

Kliiche ein kicines von der seriisen Haut gebildeles Band. Lig. 
vesUac in(erim. I>as Gowcbe derselben beslcht wic das der 
llariiblaNC der boberen Tbiere, bms eiiier Scbleiinhaiit, eiiier 
MiiskeUcbicbt iind einera aiiKscren l'eriloiiaoaliiberzug. 

Die iiinere von der Scbleimbant ansgeklcidele Flache 
bcsilzl kleine Ziittchen, deren Liinge 0,2 Millim., Brcile an der 
Basis 0,18 IMillini., Breitu an dem freien abgerundeten Ende 
0,IG(> Millim. betragt. Sie «ind mit einem Cylinderopitheliuni 
bcdeckt. Itie cinzelnen Zellcn desitclbon haben diircbschnitt- 
licb einen Langsdurcbinesser von 0,015 Millim.; der Qucr- 
durchmcsscr derselben ist an der Spitze = 0,012 Millim., — 
der Dnrcbniesser des Kcrns = 0,006 Millim. Der Kern wird 
diirch Zusatz von E.ssigsaiire deutlicber, mebr granulirt, wiih- 
rend der ùhrige Tbeil der Zelle durchsicbliger wird. Die 
Zellen sind mit ibren, ziir freien Flache bin befindlicben 
Enden polvedrisch aneinandorgerciht. Sie «itzcn in einem 
Bindegewebe, welches leicht fallbar ist luid hie und da liing- 
licbc Kernc zeigt, sofest, dass nnr mit Miibe die cinzelnen 
(blinder losgerissen werden kijnnen. Einzelne von den Zellcn 
cr.scbeinen in einer Zwi.>:cbcnform zwischen dem Cjlinder- 
nnd Plallenepitbelium, in welcbes letztere sie ancb beim 
Uebergang der Scbleimbaut der Blase in die der Cloake ûber- 
gehen. 

Unler der Scbleimbaut liegt die Musculatur der Blase, 
welche eine abnlicbe Anordnnng wie bei biiheren ïbieren 
zeigt. Sie umgiebt nicbt die ganzo Blase, sondern umschlingt 
sie n\w slcUenwcisc , wodnrcb ein Miiskelbiindelnelz ent- 
slebl; mu' der Blasetihals ist vollsliindig von Muskcin iim- 
geben (Spliincler resiaie). Die cinzelnen Muskcibiindcl verlaii- 
fnn in 2 Ilaiiplricbliingen : einmal von vorn nacb hinlen, 
nnd dann nm die Blase berum von einer Seile zur ande- 
ren, so dass die ersten dem Delrusnr, die letztoren beson- 
ders ani liinlrren Tbeile des llalses, dem Spliincler veskae 
enlspreclien. Die Longitudinalbiindel komnien von mebreren 
Hanptstiimmen , welcbe von der Cloakeneinmiindung der 
Blase begiimen nnd nacb 3 Kicbtungcn au-sslrablen , nemlirh 
zu den 2 Scilenbalflen nnd zu der Mitic. Indem sie nacb 
vorn hingehcn, verasleln sie sich baumformig in immer dùn- 



— 500 — 

nere Biindel zerfallcnd, so jedoch, dass der Uaiiplstamm bis 
zur Spilze verlaiift. Diirch dièses Auseinanderfahren des ur- 
sprijnglicben Muskelbiindelslamms entsteht ein vielmaschi- 
ges Nelz, in dessen Zwischenraiimen die Scbleimbaut liegl. 
Ziehen sich dièse Muskeln ziisammen, so entstehen Runze- 
lungen der ganzen Biase, wobei beim Aneinanderrûcken der 
Muskeibiindel die Schleinihaiit zwisehen die Lùcken getrieben 
und gefallet wird. Dièse Muskeln gehoren zu den glatten; er- 
scbeinen in Biindeln gelblich, undeiitlich fein langsgestreift, 
welches von den In ihnen stellenweise vorkonimenden Ker- 
ncn herriihrt. Letzteres siebt man unter dera Mikroskop ent- 
weder von Hanse ans, oder noch besser bei Zusatz von Essig- 
saure, wodurch die ganze Masse durchsichtiger wird und 
die Contouren der Kerne scharfer hervortrelen. Die Kcrno 
zeigen sicli langlich, spindelfijrmig. Die einzelnen Primitiv- 
muskelfasern sind diinn , eigenthiimlich glanzend , stralT. 
Einige enlhallen Kerne von der oben beschriebenen Form; 
bei einigen sitzt der Kern in der Mille der Primilivfaser- 
bei anderen an der Seile, und dann ragt ùber die Seiten- 
wand der Faser eine das Licbt slark brechende, von 2 dun- 
kelen Linien eingeschlossene Parthie hervor, bei noch ande- 
ren siebt raan gar keinen besonderen Kern mehr, aber es 
markirt sich entweder in der Mitte oder an der Seite eine 
Stelle, welche etwas dunkler als die iibrige Masse erscheinl. 
In jeder Primilivfaser fand icb bloss einen Kern. 

Die Arterien der Blase (Fig. 5. u. 6.) enlspringen aus der 
lliaca. Es iheilt sich nemlich die Aorla auf dem Os coccygis in 2 
Art. iliacae. Aus dem âusseren Theile der letzteren entspringt 
an jeder Seile ein Zweig, welcher einen nach aussensehenden 
Bogen bescbreibt, darauf nach innen sich wendet, und in der 
vou mir Ligam. latérale vesicae genannten Peritonaealfalte sich 
in 3 feinere Zweige Iheilt. Von den lelzteren gehl einer zur 
Harnblase, die zwei anderen zu den Baucbrauskeln. Die 
Harnbjasearterie theilt sich in immer feinere Aestchen, 
je weiter sie vom Ursprunge sich entfernt, und gicbt zuletzt 
die feinen Capillaren, welche in den Zottchen sich verlheilen. 
Ausser diescn Gefdssen erbatl die Blase noch kleinere Arte- 
rien, die aus der a. mcsaraka inferior ihren Ursprung nebmen. 



— 501 — 

Nach dcm Abgant; dor Arl. rénales aus der Aorla, kommt aus 
dein iintcrtMi uiid hiiiteren Tht'ilu dei'«elben ein un|i.iarer Ast, 
deii ich die Arl. mesaraica inferior nenne, wcil cr iiarh hiiitcn 
und ubcii an daii Uectum gcht iind tiich daraiif in fuinerc 
Zweige llieill, von deneii ein ÏLeil den hintorcn Thoil des 
Dai'iDS vcrsorgt, ein andercr Tboii zur Blase sich begiebt, 
namentlicb zu demjenigen Theil, der mit dem Rectum ver- 
nacbsen ist. Auob dièse liisen sicb in immer feineren Capil- 
laren aiif. B u ro w halte in seiner Inaug. Dissertai ion {de vasis 
san^fuiferis ranarum. Ilegioinonl. I83'i-) den Lirsprung der iV/e- 
scn/friVn in /cr/or gezeicbnet; er kannlc aber nicbt ihren wei- 
leren Verlauf. Er sagt nciiilicb p. I4-: «In medio longe osse, 
quod spinae vertebralis eut postremum et os coccygis babea- 
tur, aorta descendens in ambas iliacas se dividit, qiio in divi- 
siuni.s loco ramum in inferiorem et posteriorem parlem di- 
millit, qui vesicae nrinariae se appropinquat". Aus dicsen 
Worlen ergiebt sicb , dass er die Vertheilung dièses Astes an 
das Iteclnm nicbt keimt. Die wahreu obcn bcscbriebenen 
Arterien der Blase sind ibm auohenigangen. Im Text erwabnt 
cr nirgcnds der Blasenarlerien ; in der Erklarung der Tafel ist 
bei Fig.l. s. als '•Arl. vcsicae urinariae' bezeichnet; — beim ge- 
naueren Botrachten derselbcn zeigt es sich, dass es das von 
mir .1. mesaraica inferior genaiinte Geiass ist. 

Die A enen der Ilarnblase fand ich ganz, wie sie Gruby 
(Ann. des Se. nalur. I8V2. T. XVII. p. 220) beschricben bat. 
Der grossie Theil der Venon der Ilarnblase liegl auf der niitl- 
Icrcn und unleren Fliiche derselben. Dièse Venen anaslomo- 
siren theils mit den V. mc.tenlericis inleslini rerli , theils mit der 
Vena abilominalis anierior (Car us bat dièses Gefass Yena iim- 
biliralis gcnannl). Auf jeder Seile der Blase siobl man eine 
Vene, welcbe im Zickzack in den Wanden verlaufl und sich 
zur Vena inferior hinbegiebt, mit der sie anaslomo^irl. Die 
vorderen und obercn viel kleineren Venen nebmen das Blut 
aus dem vorderen Thcile der Blasenwandungen und den Sa- 
menblii.scben auf und fiihren es in die Vena abdominalis. 

Die Nerven der Harnblase (s.Fig.4..) enlspringcn aus eincr 
Anastomose des 10. Spinalnerven mit dem 9. Der lO.Spinal- 
nerv {Nervus coccytjetis) tritt aus dem Seitcnloch des Os coccy- 



— 502 — 

gis heraus uiid geht iiach unten und hinten. Auf diesem Wege 
giebt er Aeste an den Sympalhiciis. Hier entspringen ein paar 
Aeste, von denen der eine zur Samen-, der andere zur Harn- 
blase geht. Darauf bildel er einen Plexus mit dem 9. Spiiial- 
nerven, welcher sich aber schon mehr nach vorn mit dem 
8. Spinalnerven verbunden bat. Von der inneren Seite dièses 
Plexus enispringt ein Ast [Nervus vesicae urinariae), welcher 
sich zur Urinblase begiebt. Dieser geht an die Seitenflâcbe 
der Blase nacb unten, an den einen Lappen derselben, bil- 
det auf ihm einen Plexus , aus welchem nach vorn und 
hinten feinere und unten Aeste ausgehen, welche «ich auf 
der iibrigen Oberflache der einen Seite der Blase ausbrei- 
ten. In diesem in der Seite der Blase liegenden Plexus fin- 
dct man mit dem Mikroskop Ganglienkugeln; es sind also 
wabrfr Ganglien. Ein Aestchen des Blasennerven geht nach 
hinten zum Blasenhalse. In ihm, so wie auch an der Stelle, 
wo die Blase mit dem Rectum verwathsen isl, finden sich 
raikroskopische Ganglien. Die Blase besitzt also gewisser- 
massen einen Ganglienring, und dieser mag dem Schlussgang- 
lion des Synipathicns der hijheren Thiere analog sein. Ueber- 
baupt ist das Verhalten des Blasennerven eigenihumiich, in- 
sofern er in einer weiten Strccke mit Ganglienma.sscn bcsetzt 
ist. So liegen in dem nach unten verlaufenden Zweige die 
GanglienkiJrper der Art, dass sie an einer Seile perlschnur- 
Brtig neben einander gelagert sich befinden, wahrend in der 
andcren die Nervenprimitivfasern liegen. 

Von hinten her wird die Blase von einem Zweige des vom 
10. Spinalnerven entspriiigenden Nerven fiir den musc, compres- 
sor cloacae versorgt. Dieser begiebt sich nach vorn, und bildet 
wahrend seines Verlaufs mehrere mikroskopische Ganglien. 
Aile dièse Ganglien slehcn durch Nervenfasern untcr einander 
in V'erbindung*). 

5) Um dièse raikrositopischen, coostaot TorkomnieDileu Ganglien 
gut untersucben zu kdnnen, empfehle icii besoncicrs die jungeu Fro- 
scbe, die eben er.«t ibren Scbwanz vprloren baben, dazu zu gebrau- 
cbeo. Man scbncidct die Blase mit dem Blasennerven, da wo er in 
sie hineintritt, heraus, scbneidel die Blase auf, breitet sie auf einem 
Objectglasc aus, setzt etwas Zuckeiwasser binzu, legt ein Deckplatl- 



— 503 — 

Risweilpn trilt (1er 10 Spinalnnrv, dor OrrvgCTis niclit 
friilier nii die Vorbiiuliiiig dos 9. mil dcm 8 S|iiii;iliierv('n. .ils 
wenn kcIkhi der Blasonneiv aliftegangon ist. Abor niaii sielil 
dann vnm 10. cinen Ast nach nhen iind vorn ziim 9. sicli bin- 
begoben. Ek scbeint aiso, als wenn dcr 10. Spinalnerv bei der 
Rildiin<i; dcr Bla.si'nnerven von besondcrer WicliliijUeil isl. Dor 
Blasoniiorv bo.stobl luitor doin Wikrniikn|> bolrachtot, bei soi- 
neni Abgang vorn 9. oder 10. Spinalnerven ans violon broiten 
iiiid sobr wenigpn .sobmalen Fa.sern. In don Ganglion in der 
Siibstanz der Blase, babe ich bisweilen ein Verbiillniss zwi- 
schen Nervenfaser und Ganglienkngel gefnnden, wie es von 
Biddcr und Ilcicberl (Bidder, zur Lehrc von dem Ver- 
hhltniss der (îanglionliorper zu den Nervenfascrn, Leipzig 
18iV) nnd zn gleicbcr Zeil anch von Uud. Wagner (Iland- 
wiirlerb. der Physiol. III. p. 3IG u. Nene Untersuchungen iibcr 
den Ban und die Endigung der Nerven etc. 184-7) und von 
U o b i n (U. Wagner, Ilandworterbuch der Phvsologie 1. r.) 
enldec'kt wurde. Ich sah anch hier die Ganglienkngcl der 
Art, da.fs die Nervenprimitivfascrn sicb von ilir ans nach den 
2 entgegcngeseizlen Seilen forlsetzle. Was die Ganglienkugeln 
betriffi, so fand ich sic in der Ilarnblase der Fro.sche eben- 
80 wie sie friiher von Bidder be«chrieben wnrden , nem- 
lich al.s scbeibenfôrmige, runde odcr ovale Korper, deren 
Gontonren sehr matt verschwimmend sich zeigten, von gelb- 
rothlicher Farbe, mit triibcm kornigem Inhalle, der an einzel- 
nen Sielicn elwas bélier war. Sie besassen einen runden 
kellen cenlralen Kern, in welcheni sich ein, seilen mehrere, 
dunkel eonlourirte, wie Felt glanzende Kernkôrpercben be- 
fanden. Essigsiiure brachte eine Gerinnung des Kemes her- 

chen auf, und hal der grossen Durchsichligkeit halber ein TorlreiT- 
licbes Prfiparat, das den Yorlheil bat, dass man nichU daran zu zer- 
rcissen oder zu zcrzupfen braucbt. Da hier viele kleine Ganglien 
(einige bloss mil eiiiigen wenigen GaDgIienkugeIn) Torkommen, und 
dîeso untcr einander durcb Ncrvcn verbunden sind, so konnle es 
Tielleicbt einen geeignelen Orl abgeben, um die feineren Verhâlt- 
nissc zwischcn den Ganglienkugeln und Nervenprimitivfasern zu slu- 
diren. Uni die Theilungen der Primilivnervenfasorn zu sehen, wiihlt 
man liebor ansgebildctere Frdsche. 



— 501* — 

vor, — Kalisnlulinn liisste die Ganglienkôrper aiif. Ich sah 
Ganglienkiigeln, welche, wie es schicn, frei dalagen, obne in 
einer unniittelbaren Verbindung mit Nerven zu stehen. Ob 
ich hier Ganglienkugeln vor mir batte, weirbe wirklicb so 
isolirl vorkoraraen, weiss ich nicbt. Es wàre moglich, dass 
hier die Nervenfascrn, die zu der Ganglienkiigel gehôrlen, ab- 
gerissen waren. Wcnigstens isl Bidder der Meinung, es gâbe 
gar nicht isolirle Ganglienkugeln, und in den Fallen in denen 
man auf solche stosse, seien die nacb beiden Seiten abgehen- 
den Nervenfasern abgerissen. Kolliker ist in neuester Zeit 
entschieden gegen eine solche AufTassiing aufgetreten, und ich 
muss gestehen, dass ich auch geneigt ware, isolirte Ganglien- 
kugeln anzunehmen. Wenigstens scheint dafiir zu sprechen, 
dass man solche Ganglienkugeln beobacbtet, welche an keiner 
Sielle ibrer Contouren irgend welche Spuren von Ueberbleib- 
«eln abgerisseiîer Primitivnervenfasern zeigen. Eine andere 
Frage ist es, ob es einseitig von einer Ganglienkugel abge- 
hende Nervenfasern giebl. Bidder bestreitet die Existenz 
derselben. Volkmann (in Bidder a. a. O) will eanz sicher 
solche geseben haben und Kolliker (Zeitschrifl fiir wissen- 
schaftl. Zoologie, Bd. I.) hait dièse Art von Verbindung zwi- 
schcn Ganglienkugel und Priraitivnervcnfaser fiir die am hân- 
figsten vorkommende, so dass nach ihm die Ganglienkugel, 
welche nach beiden Seiten abgehende Nervenfasern zeigte. 
eine seltncre Erscheinung ware. B r u c h (Zeitschrift fiir 
wissenschaftlicbe Zoologie, Bd. I. S 137) bat auch im Ner- 
vensjsteme des Blutegels, bei einem und demselben Tbiere 
also, freie Ganglienkugeln, Ganglienkugeln mit einseitigem 
Faserursprunge und Ganglienkugeln mil doppeltem Faserur- 
sprunge beobacbtet. Indess mùssen noch fernere Untersu- 
chungen iiber diesen Punkt Aufkliirung geben. Jedenfalls ist 
es fiir Erklarung der physiologischen Erscheinungen von 
Wichligkeit, ob das unipolare Entspringen der Nervenprimi- 
livfasern slattfmdet, oder nicht^). 

G) Auch Stanaius (pcripber. Nervensjstem der Fiscbe, Rostock 
1849, p. 147) môchte nicht ganz die Existent apolarer und unipolarer 
Ganglienkugeln lâugnen; indess baben ibo seine Untersucbungen an 



— 505 — 

Ueber das Verhallcn (1er Primitivnerveiifasern zu den Alus- 
keln hal)e ich in drr Harr.bla.se Folfrondes bcobaclilel. (Man 
nviës uni fine dciillirbe Ëinsicbt in dièse V'eiliallnisse zu 
bekoinnien, Kalisniulion anwenden.) Es findel hier Theilunisç 
<ler l'riiuiliviiervcnrasern slall, wiesio zuersl Uiid. Wagner 
nnd Savi an den Nnrven der Zitlerrnchen, Job. Millier, 
Itriieke inid Rud. Wagner an den qnergeslreiflen Miis- 
keln, inid Ecker (U. Wagner, llandwcirlerb. III. p. W>2) an 
den glatlen IMuskeln i\cs Magens der Kanincben iind Frijsrhe 
gefiinden ballen. Volkniann (Bidder, zur Lebre von dem 
Verballniss elc. p. 70) balle es fiir die Miiskeln besiâligt. Fr. 
M. Kilian (Henle u.Pfcnfer, Zeilsclir. f. rationelle Mcdicin, 
Bd. VIII.) besthrifb die Theilnng der Pnniilivnervenfasern im 
Utérus verscbiedener Saugelbiere. Neuerdings ist cin