(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Mélanges Biologiques tirés du Bulletin Physico-Mathematique de l'Académie Impériale des Sciences de St. Petersbourg"









^^Mâi 






-5V 



^^Càw ' 






<7 C 






.'ci ^ 






^-^ 

<^*^ 



il 



>'^ 



.€ir r-^ / 






^ -A-"' 



^^:;-- .-^ 



w^^^^c?^ 






<^^^ .«r <^ ^' 






^. is^z. 6a 2. 





MELAMES BIOLOGIQDES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST.-PÉTERSBOlJRe. 



Tome II. 



1« LIVRAISON. 



(Prix: 40 Cop. arg. — 13 Ngr.) 

St. Pétersbourg:, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

Se vend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 
de l'Académie, PerspectiTe de Nersky, No. ^/lo, et à Leipzig, chez 

M. Léopold Voss. 





mmm biologiûiies 



TIRES DU 



BULLETIN PHTSICO-HATHÉfflATIQUE 



DE 



L'ACADÉMIE IllPÉRIALE DES SCIEIVCES 



DB 



ST.-PETERSBOnR&. 



ToiiE IL 



Avec 17 plauches lilhographié 




St.-Pétersbourg.^<ïiH£Si; 

Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences, 

l§5S. 



Se vend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires de 

l'Académie, Perspective de Nevsky, et à Leipzic, chez 

M. Léopold Voss. 



Prix : 3 Rbl. 50 Cop. arg. — 3 Thir. 27 Ngr. 



CONTENU. 



Page 
J. F. Bbandt. Eini^e Worte iiber das Vorkommen der wilden 

Kalze [Felis Catus férus] in Russiand 1 

— Beilrage zur naheru Kennlniss der Sàugethiere Russlands. 
Uritte Abhandlung. Ueber die Gattiing Castor. I nnd II. 

(Extrait) ^ 

K. Maack. Noliren iiber einige Land- und Siisswassermolluskea, 
gesammelt auf einer Reise zu den PrÏTatgoIdwàschen des Je- 

nisseisihen Kreises und zum liaikal g 

E. R. V. Traltvetter, Ueber die Polygonaceae des Kiewsihen 

Gouvernements 23 

D"' J. Mabcdsbn. Vorlâufige Mittbeilung aus eiuer Abhandlung 

iiber die Familie der Mormvren 33 

D"" J. F, Wkissb. Ueber den Lebenslauf der Euglena 52 

D' J. Wabcusen. Itliltheilung iiber das eleklrische Organ des 

Zitterwelses gg 

J. F. Bbandt. Blicke auf die allmâhligen Fortschritte in der 
Gruppirung der Nager, mit specieller Beziehung auf die Ge- 
scbichte der Gattung Castor , besonders des altweltli. hen 

(europaiscli-asiiitisi heu) Bibers 68 

F. J. UupRBCHT. Bericht iiber eine botaniscbe Reise im Gouver- 
nement SU Petersburg 74 

J. F. Bbandt. Einige Worte iiber die systematische SteUung der 

Gattung Cheiromys oder Chiromys 96 

Boue. Beobachtungen iiber die Aukunft der Yogel 107 

e. U. V. Tbaltvettbr. Ueber die Seneciones des Kiewschen 

Gouveinemeuls j29 

O' J. F. Weissb. Ein Beitrag zur geographischen Verbreilung 

der Infusorien J34 



IV — 

Page 

J. F. Bka^dt. Unicrsuchungen ùberdie craniologischenEntwicke- 

luiigsslufeii, Verwandlschaflen und Classiflcationen der Nager, 

mil bcsondcrer Beziehiing aul" die Gatlung Castor. (Extrait). 138 

F. J. RupRKcuT. Analyse des Werkes der Herren Wiedemann 
und Weber «Beschreibnng der phanerogamischen Gewàchse 
Esth- , I.iv- und h'urlands» 144 

(;. A. Mbver. Einige Bemerkungen liber Epilobium Dodonaei 

und die verwandten Arten 167 

D"' Weszel GRunER. Ueber das Thrânenbein der slraussartigen 
Vogel iiberhaupt, und iiber den Oberaugenhbhlenknochen 
{os siipraorbitale) und den neuen Unteraugenhbhlenknochea 
{os infraorhitale) des Struthio Camelus insbesondere. (Mit 
3 Ta(eln) 170 

E. R. V. Trautvetter. Ueber die Urticaceae des Kiewschen 

GouTernements 192 

D'' A. V. BIiDDENDORFF. Uemerkiiugen zur Kennlniss der War- 

nie-Oeconomic einiger Thiere Rasslands 199 

C. A. Meyeh. Einige Bcmerkungen iiber Dierrilla, Weigela, Ca- 

lysphyrum und eiiie nene, mil ilinen verwandle Gatlung .... 207 

D'' We.nzel Grubek. Ueber den Ohrknorpel- oder Gehôrgangs- 
kopf des Griffelzungenmuskels {caput auriculare musculi 
slyloglossi) des Menschen und sein Analogou bei Phoca. (Mit 
2 Tafein) 214 

Weisse. Mikroskopische Analyse eines organischen Polirschiefers 
aus dcm Gouvernement Simbirsk. (Mit Abbildungen in 3 
Tafein) 237 

Voi.BotTB. Ueber die Priorilalsrechle der Trilobiten - Gatlung 

Zel/iHs Pand. gegen die Gatlung Cryptonymus Eichw 251 

Ci EN KO w SKI, Bemerkungen iiber Stein's Acineten-Lehre. (Mit 1 

Talel Abbildungen) 263 

J. F. Brandt. Beriebt iiber eine fiir Herrn Tcbihatscheff's Asie 
Mineure beslimmte Arbeil iiber Capra Aegagrus und die An- 
goraziege 273 

E. R. V. Tractvetter. Ueber die Cusculaceae des Kiewscfaen 

Gouvernemenls 276 

GÔPPEUT. Ueber die fossile Flora der Permschen Gebilde 290 

V. Baer. Bericht iiber eine lebende Doppelbildung weiblichen Ge- 

schlechls 293 

W W ENZEI. GauBER. Vorlàufige Aiizeige einer Anatomie der 

Eingeweide des Leoparden (Felis Leopardus) 297 

J. F. Brandt. Bemerkungen iiber die Gattungeu Gerbillus, Me- 

riones, R/iumbnmys und Psammomys. (Mit t Tafel) 300 



V 

Page 
A. V. MrDDENDonpF. Hippologische Beitrage. (Mit drei lilho- 

gniphirlen Tafeln) i 305 

E. R. V. Tkautvettkr, Ueher Camfnrosma ovala Waldst. et 

Kit. und annua Pall 322 

/. F. BiiANDT. Eiiiige Worle iiber die Untcrschiede der Schàdel 
von Cricetus vuUjaris und nigricans einerseits, so wie von 
Cricetus phaeus und songarus andererseits, aïs zwei besondere 
Grundformen des Hamsierschâdels. (Mil einer lithographir- 

•enTafel) 32» 

D'D' Jakubowitscu und Owsjanikow. Mikroskopische Un- 

tersuchungen iiber die Nervenurspriinge im Gehirn 333 

F. J. KupRECiiT. Rapport sur un travail de M. E. Borszczow. 33G 
— Aniniadversiones in plantas nonnullas horli Imp. botanici 

Petropolitani. (1851— 1S54) 337 

E. R. V. Tbautvkttek. Ueber einige 5ra/icaceae Russlands . . . 349 
CiENKOwsKi. Zur Genesis eines einzclligon Organismus. (Mit 

2 Tafeln). 339 

D' Wknzei. Grubeh. Vorlàuflge Anzeige der Entdeckuug des 
Processus supracondyloidetis assis femoris internus und der 

Bursa supracondyloidea genu des Menschen 369 

D"" Jaklbowitsch. Jlikroskopische Untersuchungen uber die 
Nervenurspriinge im Riickenmarke und verlijngertem Marke, 
uber die ErapOndungszellen und sympathischen Zellen in 
denselben und iiber die Structur der Primilivnervenzellen, 

Nervenfasern und der Nerven iiberhaupt 374 

D^ Wenzel g r uber. Die neue Bursa imicosa sinus tarsi s. li- 

gamenti fundiformis tarsi. (Vorlàuflge Mitiheilung) 388 

E. Regel. Beitràge zur russisiheu Flora 393 

F. J. Rui'recht. Einige Worle iiber die Gatlung Calyptrostiyma. 404 
F. J. RupRECHT. Die erslon botaniscben Nachrichten iiber das 

Amurland. Ersle Abtheilung : Beobachtungen von C. Maxi- 

mowicz. (Mit einer lilhogniphirlen Tafel) 407 

D' Wenzei. Grurer. Die Diirsue mucosae praepatellares 443 

— Geschichtliche Berichtigung iiber das Caput auriculare mus- 

cnli styloglossi des Menschen 4g9 

F. J. RupREcuT. Die ersten botaniscben Nachrichten uber das 
Amurland. Erste Abtheilung : Beobachtungen von C. Maxi- 

mowicz. (Nachlrag) ^^2 

E. Regel. Végétations -Skizzen des Amurlandes, gesammelt von 
dem Reisenden des Kaiserlichen Botaniscben Garlens zu 
St. Petersburg, Herrn Maximowicz ; nebst Bemerkungen 
liber die von dcmselben eingesendeten Baume und Slràucher. 473 



— VI — 

Page 

F. .1. RupRBCuT. Die ersten botanischen Nachrichlen ûber das 

Amurland. Zweile Abtheilung: Baume und Slràucher, be- 

obachlet von Richard Maack 513 

E. R. V. Tb AUTrBTTKR. Ucbcr Betula oycoviensîs Bess 569 

Lettre de M. G, Radde à M. rAcadémicien Middendorff 572 

E. R. V. Trautvettbr. Ueber die Ulmen des Kiewschen Gou- 

Tcrncmenls und der an dasselbe grenzenden Gegenden 575 

J. F. Brandt. Bemerkungen iiber die Verwandtschaften der bio- 
logischen Haupt-Typeu der Kerffresser [Mammalia Jnsecti- 
vora] und ihre Verbreitung, iu besonderer Beziehung auf 

die Fauna des Russischen Reiches 581 

N. JÉLEZNOV. Sur les résultats du drainage, obtenus à Noronovo 

(Gouvernement de Novgorod) en 1856 598 

J. F. Brandt. Extrait d'un mémoire ayant pour litre : De nova 
Polyporum classis familia Hyalochaetidum nomine de- 
signanda """ 

F. J. Ru PRE c H T. Ein Beilrag zur Frage iiber die Parthenogene- 

sis bei Pflanzen ^09 

E. R. V. Tractvktter. Einigc neue Pflanzenarten 620 

Df E. Regel. Ein noch unbeschriebener Thrips, der die Gewàchs- 

hauspflanzen der St. Petersburger Garten bewobnt 628 

V. Baer. Ucber das Vorkommen von Kropf und Cretinismus im 

Russischen Reiche ""^^ 



MIU^GES BIOLOGIÛUES 

TIRÉS DU 

BUllETIN PHYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST.-PÉTERSBOIJR». 



Tome II. 



1® LIVRAISON. 

(Prix: 40 Cop. arg. — 13 Ngr.) 




çj 

St. Pétersboupg-, 

de rimprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

Se vend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 
del'A cadémie, Perspectire de Nevsky, No. Vio> et à Leipzig, chez 

M. Léopoîd Voss. 



.uïi;5 



•il. 



CONTENU. 



J. T. Bbandt. Einige Worte uber das Vorkommen der wilden 

Katze (Felis Catus férus J in Russiand 1 

Le MÊME. Beitràge zur nàhern Kenntniss der Sàugethiere Russ- 
lands. Dritte Abhandiung. Ueber die Gattung Castor. I und 
II. (Extrait.) ^ 

R. Maack. Notizen iiber einige Land- und SiisswassermoUusken, 
gesammelt auf einer Reise zu den Privatwàschen des Je- 
nisseischen Kreises und zum Baikal g 

E. R. V. Trauttetter. Ueber die Polygonaceae des Kiewschen 

Goovernements 23 

Dr. JoH, Marcusen. Vorlaufige Mittheilung aus einer Abhand- 
iung liber die Familie der Mormyren 33 

Dr. J. F. Weisse. Ueber den Lebenslauf der Euglena 52 

Dr. Jou. Marc use N. Mittheilung iiber das electrische Organ des 

Zitterwelses «q 

J. F. Brandt. Blicke auf die allmâhligen Fortschrille in der 
Gruppirung der Nager, mit specieller Beziehung auf die 
Geschichte der Gattung Castor, besonders des altweltlichen 
(europaisch-asiatischen) Bibers gg 

F. I. Ru PRE CH T. Bericht ùber die botanische Reise ira Gourer- 

nement St. Petersburg 74 

J. F. Bbandt. Einige Worte iiber die systematische Stellung der 

Gattung Cheiromys oder Chiromys 9g 



— December 1852. 

15 
EiNIGE WORTE iJBER DAS VoRROMMEN DER WIL- 

DEN Katze (Felis Calus férus J inRussland; von 
J. F. BRANDT. 

Bei Gelegenheit der Bearbeilung der Thiere, welche die 
von der Kaiserlichen Geographischen Gesellschaft veran- 
staltete Ural-Expedition mitbrachte fur die Reisebeschreibung 
des Hrn. v. Hoffmann, drangte sich die Frage auf, ob Felis 
CcUus férus ibre Posten nordosllich bis gegen den Ural vor- 
geschoben habe? Eine Angabe Georgi's, dass sich wilde 
Katzen im Ural (namentlicb im Baschkirischen) fônden, gab 
dazu die besondere Veranlassung. 

In Bezug auf das Vorkomraen der wilden Katze in Buss- 
land stehen ûbrigens Georgi und P a 11 as mit einander ira 
Widerspruch. Der erstere (Geogr. Physik. Beschr. d. Russi- 
fichen Reiches Tbeil III Bd. 6. Konigsberg 1800 S. 1520) 
nennt die polnisch-russischen Gouvernements, Neu-Bussland, 
den Dnestr und den Baschkirischen Ural als Wohnorte, wâh- 
rend Pallas zehn Jahre spater [Zoograph. I. p. 26) sagt, «man 
wùrde fast in ganz Russland echte wilde Katzen vergeblich 
suchen. Nur in den Waldern der Vorberge des Caucasus bis 
zur Cuma finge man sie». Pallas war offenbar entgangen, 
dass man sie damais auch noch in Curland und in Polen, 
wenn auch nicht gerade hâuûg antraf Wir erfahren nâmlich 
BUS der von v. Derschau und v, Keyserling 1805 heraus- 
gegebenen Beschreibung der Provinz Curland, dass man als 

Mélanges biologiques. II. j 



— 2 — 

Seltenheit wilde Katzen in den Waldem des Oberlandes 
finde. Dass noch im Jahre 1828 wilde Katzen im Bialowieza- 
Walde existirten, berichtet uns v. Brincken {Mémoire sur la 
forêt de Bialowieia p. 47). Wiewohl nunEichwald (Naturhi- 
slorische Skizze von Lithauen, Volhynien und Podolien,Wilna 
1830. 4. S. 237) nur zwei Jahre spater sie als dort bereits 
vertil'^t bezeichnet, so mochten wir doch wohi nicht daran 
zweifeln konnen, dass sie zu den Lebzeiten von Georgi und 
Pallas dort noch sich fanden. Wir diirfen sogar die Ansicht 
hegen, zu welcher sich auch Kessler (EcTecTB. Hcrop. 
KicBCK. yqeÔH. Onp. CTp. 38) hinneigt, dass sie frùher in den 
Lithauen benachbarten Wâldern der jetzt zum Kiewschen 
Lehrbezirk gehorigen Gouvernements gelebt haben môgen. 
Dièse Annahme gewinnt um so mehr an Wahrscheinlichkeit, 
wenn wir erwiigen, dass sie noch jetzt in dem vom Kiewschen 
Lehrbezirk nicht sehr weit entfernten Siebenbiirgen ziemlich 
hâufig existiren, ja dass im Jahre 1843 (Landbeck Isis 1843) 
noch sich wilde Katzen an der Weichsel gefunden haben sol- 
len. — Dem Ural bat sie zwar Eversmann (EcTecTB. hct. 
MjeK. CTp. 16) positiv abgesprochen. Rytschkow behauptet 
indessen (Orenb. Topogr. in Biischings Magaz. Bd. 7) ihr 
Vorkomraen im Orenburgschen. In den Caucasiscben Wâl- 
dern beobachteten sie neuerdings Ménétries {Cat. rais. pag. 
21), Hohenacker [Bullet. d. nal. d. Mosc. 1837. 2. p. 136), 
Eichwald [Faun. Casp. Caue. p. 33), Nordmann {Voyage de 
Demidoff III. p. 23), Kolenati und Wagner (Reise nach 
Colchis S. 320). Von Hohenacker und Kolenati besitzt 
das Akademische Muséum sogar Exemplare. Nordmann 
nennt iiberdies die Kusten des schwarzen Meeres und Aw- 
hasien, Wagner auch Colchis als Fundorte. Georgi's An- 
gaben konnten daher, besonders wenn man sie in eine frû- 
here Zeit versetzt, in Bezug auf Russland wohl ihre Geltung 
gehabt haben, so dass ihnen nur noch Caucasien hinzuzufii- 
gen ware. Ueberhaupt diirften sich die, wegen haufiger Ver- 
tilgung, jetzt nur insularisch, wie der Biber, Edelhirsch u. s. 
w. vorkommenden wilden Katzen in einer friihern Zeit von 
den Pyrenaen bis Grossbritannien , wo sie namentlich noch 
jetzt einzeln> namentlich in Schottland und Irland sich zeigen, 



— 3 — 

dann von Frankreich, Nord-Italien, der Schweiz, Deutschland, 
mindestens bis Polen und Curland, so wie auf Ungarn, Sie- 
benburgen und das sudwestliche Russland (?) erstreckl und 
von da oder von Polen und dem mittlern und sudôstlichen 
Russland bis ins Ufergebiet des schwarzen Meeres und den 
Caucasus ausgebreitet haben. Môglicherweise konnten ihre 
Vorposten sogar weiter gegen Oslen, vielleicht selbst bis zum 
Ural in einer fruhern Zeit vorgeschoben sein, wenn Georgi 
und Rytschkow in Bezug auf den mittlern Ural Recht ha- 
ben. Auch scheint es, da die wilde Katze auf den ïalyscher 
Gebirgen nach Hohenacker haufig gefunden wird, dass sie 
dem Rehe folgend auch in Nordpersien nicht fehlt, wo sie 
dann, wie schon im Caucasus, mit dem Tiger, dem Panther 
und dem Chaus die Jagdbeute theilt. 



^ CID(gg 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XI. Ifo. 21.) 



" December 4852 und ^ April 1853. 

Beitrage zur nahern Kenntniss der Sad- 
getoiere russlands von j. f. brandt. 
Dritte Abhandlcng. Ueber die Gattdng 
Castor I DND II. (Extrait.) 

Bereits am 17ten December des letztverflossenen Jahres 
erlaubte ich mir , der Classe einen Aufsatz unter dem Titel : 

Untersuchung der Frage, ob der Biber Amerika's von 
dem des Europaisch-Asiatischen Continents speciûsch 
verschieden sei? 

vorzulegen und zu bilten, dass ich zur Erlauterung desselben 
einige Tafeln anferligen lassen kënnte. Die Tafeln sind nun 
vollendet, so dass zum Druck des Textes geschritten werden 
kann. Derselbe ist inzwischen auch mannigfacb erweitert 
worden, wozu die freundlichen Mitlheilungen der Ilrn. Pro- 
fessoren Kutorga und besonders die von Kessler und Mi- 
ram wesentlicli beitrugen. Ich konnte nicht blos acht Schâ- 
del Europaischer Biber, wovon secbs der Kiewer Sammlung 
gehoren, sondern auch fiinf Schadel Amerikanischer, wovon 
vier aus unserer Sammlung und einer aus der der hiesigen 
Universitat herrùhren und zwar von sehr verschiedenem Al- 
ler und verschiedenen Fundorten, unlersuchen. Es stand mir 
also ein Material zu Gebote , wie es wohl in Bezug auf die 
Craniologie der Gattung Castor noch Niemand beisamraeu 



halte, ein Material, das zur Entscheidung dcr obigen Fragc 
wohl als bedeulend bezeichnel werden kann. 

Meine Âbhandlung zerfallt in einen einleitendcn, histori- 
scben, die Ansichten der verschiedenen Naturforscher iiber 
die Identitat oder Verschiedenheit des ait- und neuweltlicben 
Bibers erlauternden ïheil und in mebrere specielle, den ei- 
gentlichen Gegenstand belreffende Abschnitte. 

Der erste dieser Abschnitte untersucht die bis jetzt ver- 
zeichneten âusseren Unterscheidungsmerkmale des Amerikani- 
schen Bibers voni Altweltlichen und zeigt, dass die zeither 
angegebenen keine stichhaltigen Kennzeichen abgeben, selbst 
nicht einmal die Schuppen der Oberseite des Schwanzes. 

Der zweite Abschnitt beschaftigt' sich mit den Differenzen 
des Schâdels des ait- und neuweltlicben Bibers. Die genauere 
Untersuchung ergab, dass die von Fr. Cuvier angedeuteten 
Unterscheidungsmerkmale nicht hinreichen ura artliche DifTe- 
renzen zu begriinden, dass es aber eine Menge anderweitiger, 
ganz constanter, so auffallender Abweichungen zwischen den 
Schadeln des europaisch-asiatischen und denen des amerika- 
nischen Bibers gabe, wie sie selbst bei vielen sich zwar nabe- 
stehenden, aber als unzweifelhafte Arten angesehenen Sauge- 
thierarten, wie z. B. bei vielen Arten der Galtung Canis und 
Mtisiela, sich gar nicht finden. Der Amerikanische Biber ist 
also in craniologischer Beziehung offenbar eine verschiedene 
Art, die, wie man aus mehrern Abweichungen im Schiidelbau 
folgern darf, auch aussere proporlionelle Unterschiede bie- 
(en muss, namenllich in der Bildung der Schnauze, der Stel- 
lung dcr Augen und der Breite der Zwischenkiefer und Vor- 
derzahne. 

Da die Naturforscher dariiber nicht einig waren, ob die 
Europaisch-Asiatischen oder die Amerikanischen Biber gros- 
ser seien, so habe ich die in verschiedenen Schriften vorhan- 
denen Maasse der ait- und neuweltlicben Biber zusaramenge- 
stellt und durcb neue, zum Theil von Kessler erhaltene, 
vermehrt , woi"aus ich folgern mochte , dass in den narahafte- 
sten Griissen, zu welchen einzelne Exemplare gelangen kôn- 
nen, zwischen den beiden genannten Biberformen keine we- 



— 6 — 

sentlichen Unterschiede stattfinden durften. Zu diesem Résul- 
tat trugen besonders auch die Schadelmaasse bei. 

Da man bereits schon lange auf die Differenz der Caslor- 
Beutel (Praputialsâcke) und ihres Secrètes in Bezug auf den 
ait- und neuwelllichen Biber aufmerksam macbte, so musste 
ich aucb diesem friiher schon einmal von Ratzeburg und 
mir in der Medicinischen Zoologie behandelten Gegenstande 
von neuem meine Aufmerksamkeit zuwenden und darauf hin- 
weisen, dass die in dieser Beziehung obwaltenden Differenzen 
ebenfalls einer specifischen Abweichung das Wort reden. 

Ich folgerte also in einem fiinften Abschnitte aus meinen 
Untersucbungen, dass der ait- und neuweltliche Biber speci- 
fisch zu trennen seien und gab zum Schluss die in lateini- 
niscber Sprache abgefasste Charakteristik des Castor fiber seu 
europaeus und Castor americanus. 

Drei Tafeln, von Herrn Pape naturgetreu unter meiner 
ControUe ausgefiihrt, erlâutern die Bildung der Schuppen der 
Oberseite des Schwanzes und liefern mehrere Ansichten des 
Schadels des ait- und neuweltlichen Bibers. 

Am beutigen Tage habe ich die Ehre , der Classe einen 
zweiten , auf die Bibergattung bezùglichen Aufsatz zu iiber- 
reichen, wozu das Material bei der vergleichenden Untersu- 
chung der Biberschadel gesammelt wurde. Môchte er, wie 
Middendorff 's grùndliche Untei'suchungen iiber den Baren- 
schadel und meine Beobachtungen an zahlreichen Schadeln 
des Rhinocéros tichorhinus , dazu beitragen, die Zoologen und 
ganz besonders die Palâontologen vorsichtiger bei der 
Beurtheilung craniologischer Differenzen zu machen. 

Der Aufsatz fiihrt die Ueberschrift: 

Ueber die Variation einzelner Knochen des Biberscha- 
dels als schlagendes Beispiel der zuweilen sehr be- 
triichtlichen individuellen, gestalllichen Abweichung der 
Schadelknochen einzelner Thierarten. 

Mein Augenmerk war besonders auf die Nasenbeine, Stirn- 
beine, Scheitelbeine, Zwiscbenscheitelbeine, die Wormschen 
Knochen, die Gaumenbeine und den Kronenfortsatz des Un- 
terkiefers gerichtet. Die Abweichungen der Zwischenschei- 



— 7 — 

telbeine sind durch mehrere auf den zur vorigen Abhandlung 
gehorigen Tafeln angebrachte Figuren erlautert. 

Indem ich nun vorstehende Abhandlung zii ùberreichen 
mir erlaube, bitte ich dieselbe, mit der ara 17ten December des 
verflossenen Jahres ûberreichten , unter dem allgemeinen Ti- 
tel: «Beitrage zur nahern Kenntniss der Gattung Castor aïs 
Isten und 2ten Aufsatz und dritte Abhandlung meiner Bei- 
trage zur nahern Kenntniss der Saugethiere Russlands» nicht, 
wie ich friiher meinte, dem Bulletin, sondern den Memoiren 
einverleiben zu konnen. 

Bereits ist ein dritter, die craniologischen Verwandtschaften 
und die dadurch angedeutete syslematische Stellung der Gat- 
tung Castor betreffender Aufsatz bis auf die Reinschrift voll- 
endet. Auch ibn mochte ich den beiden erwahnten anschlies- 
sen, aber ihn durch einige Tafeln erlautern, wodurch gleich- 
zeilig auch der Kenntniss des Schadels mancher anderer 
Nagthiergruppen Vorschub geleistet werden konnte. Ich bitte 
daher die Classe, die erforderlichen Abbildungen dazu begin- 
nen lassen zu diirfen. 

Schliesslich sei es mir noch gestattet die Classe zu ersuchen, 
die besprochenen Beitrage zur nahern Kenntniss der Gattung 
Castor als Gratulationsschrift zum 25jahrigen, auf den Sep- 
tember fallenden Jubilâum des Padagogischen Haupt-Insti- 
tutes einrichten zu diirfen. Die Fischer'sche Gratulations- 
schrift, die ebenfïills in den Memoiren erschien, bildet ein An- 
tecedens. 



(Aus dem Bull, p/tys.-mathém, T. XZ. Ab. 23.) 



28 Januar joto 

„ „ . lo5d. 

9 Februar 

NOTIZEN iJBER EINIGE LaND - UND SîJSSWAS- 
SERMOLLCSREN , GESAMMELT ACF EINER ReISE 
ZD DEN PrIVATGOLDWASCHEN DES JeNISSEI- 

schen Rreises UND zuM Baieal; von R. 
MAACK. 

Im Friihjahr 1852 trat ich auf Befehl des Hrn. General- 
Gouverneurs von Ostsibirien eine Reise zu den Priva Igold- 
wâschen des Jenisseischen Kreises an. Obgleicli der Haupt- 
zweck dieser Reise in geognostischen Beobachtungen bestand, 
erlaubte es mir doch die Zeit, den dort vorkommenden Land- 
und Sùsswasserraollusken einige Aufraerksamkeit zu schen- 
ken. Nachdem ich die Gegend in einigen Richtungen durch- 
kreuzt batte, trat ich, reich beladen mit den gesammelten Na- 
turalien, meine Rùckreise zu Wasser, die Flùsse Wangasch, 
Tscherimba und Pitt stromabwarts, an; hier musste mich das 
Unglùck treffen, dass der grosste Tbeil meiner diesjahrigen 
Âusbeute in den Stromscbnellen des Pitt versank. — In 
nachfolgender kleiner Arbeit fùhre ich nur die mir zuriickge- 
bliebenen und nach dem Umfalle gesammelten Exemplare an. 
Einen interessanten Beitrag erhielt ich durch den Prâparan- 
ten Fuhrraann, der die Reise mit dem Hrn. Stabskapitain 
Meglitzky zum Baikal gemacht batte. 

Anodonta. Bnig. 

No. 1. Anodonta anatina. L. 

Die von mir in diesem Sommer gesammelten Exemplare 
stimmen mit der diagnostischen Beschreibung des , von Hrn. 



— 9 — 

V. Middendorff an der Miindung der oberen Tunguska ge- 
fundencn Exemplares vollkommen ùberein. — Da ich elwa 
20 Exemplarc vcrschiedenen AUers vom oben erwahnton 
Fundorte vor mir habe , fiige ich hier einc Beschreibung und 
die Maasse dieser Anodonta hinzu, um so iiiehr, da sie, mit 
einem liviandischen Exemplare (aus Fellin) vcrglichen, grelle 
Habitus- und Maassunterschiede zeigt. Maasse: Lat. 56 m. 
AU. ad umbon. 29 m. Alt. summa 35 m. (ein erwachs. Exera- 
plar). Die Farbe der Aussenseite dieser Miischel ist an ihrer 
unteren Seite schrautzig-gelbbraun und geht zum Schnabel 
bin allmalig in ein Grasgrùn iiber, welches an den unlern 
Randern der Anwachsslreifen besonders dunkel ist. Die Wir- 
bel sind glalt und die Epidermoidalschicht auf ihnen fehit 
schon bei ganz jungen Individuen. Die Anwachsstreifen sind 
eum Fliigel bin besonders stark entwickelt und gedrân^t. 
Vom Wirbel zum unteren Rande hin ist die Muschel bei er- 
wacbsenen Exemplaren auf ^/^ ihrer Breite stark angefressen. 
Die Gestalt der Muschel ist eifôrmig, der hintere Rand in ei- 
nen kurzen, abwartsgeneigten Schnabel auslaufend, der vor- 
dere gerundet. Der untere Rand fast gradlinig, bei eini^en 
Exemplaren eine seichte Einbuchtung bildend. Die Innenseite 
ist von milchweisser Farbe; zum Ligamentum hin ofl rôthlich 
schimmernd , mit bellbraunen Flecken von verschiedener 
Form bedeckt; zum hintern Rande besonders stark irisirend. 
Glatt ist die Innenseite nie; Perlmutterablagerungen in Form 
von Wiilsten und Kômchen fand ich auf jedem Exemplare. 
Die Muskeleindriicke des vorderen Randes sind scharf ausge- 
pragt, deren Form eine eiformige, mit 2 zum oberen Rande 
gerichteten Auslaufern ist. An der zum Hinterrande «^erichte- 
ten Seite befindet sich noch ein kleiner Muskeleindruck. Der 
hintere Muskeleindruck bat eine birnformige Gestalt, deren 
dunneres Ende auch zum oberen Rande gerichtet ist. Dieser 
Muskeleindruck, so wie der Manteleindrnck sind nur schwach 
angedeutet. 

Fundort: die obère Tunguska (58° nôrdl. Br.). 

Zwei mal raachte ich in diesem Jabre die Fahrt von der 
Miindung dièses Elusses in den Jenissei , circa 120 Werst 
stromaufwarts , und obgleich todte Exemplare und Bruch- 

Mélanges biologiques. II. O 



sUieke, besonders nach starkem Winde haufig an den Ufern 
vorkamen, so gelang es mir nur ein mal, dièse Art unweit 
der Miindung eines kleinen Zuflusses der Tunguska, det 
Tatarka, auf lehmigem Grunde lebend zu beobachten. 

No. 2. Anodonla Sedakowii Siem. 

Dièse von Hrn. Siemaschko beschriebene Muschel, die 
aber Hr. von Middendorff fiir ein grosses dickschaliges 
Exemplar der A. anatina hait, besitzt das hiesige Muséum 
von zwei neuen Fundortern : 

1) Sie kommt ziemlich haufig 30 Werst von Irkatsk, die 
Angara stromabwarts, an der Miindung der Kuda vor, 

2) In der Tunka, unweit des Dorfes Tunkin&k. 

Cyclas. Brug. 

No. 3. Cyclas calyculata. Drap. 

Ich besitze nur Exemplare von einem Fundorte , d. i. von 
der oberen Tunguska, wo icb sie ziemlich hauOg, aber nur 
in todten Exemplaren, auf der Strecke zwischen den Dôrfem 
Kulakowo und Motygino (50 Werst lang) am Ufer fand. 
Es ist dieselbe Cyclas , die wir schon von einigen Fundortern 
Sibiriens (Barnaul, Kirensk) kennen, und ist durch die be- 
sonders stark bervorspringenden Wirbel , denen auf der In- 
nenflache eine Vertiefung entspricht , charakterisirt. Die Mut 
schel ist von hellgrauer Farbe und durchscheinend. 

Fundort: die obère Tunguska. Auch in schiammigen 
Tiimpeln beim Dorfe Motygino (an der Tunguska). 

Pisidium. Pfeif. 
N. 4. Pisidium obliquura. Pfeif. 

In Sibirien waren Tomsk und Barnaul bis jelzt die ein- 
zigen Fundorter dieser Biwalwe. Ich fand sie auch an der 
obern Tunguska. Mit derselben Muschel aus Livland (Eu- 
sekiill) verglichen, zeigt sie weder Habitas- noch Maassun- 
terschiede. 

Fundort: die obère Tunguska. 



— J4 ^ 

JNp. 5- Pisidium fontinale. Pfeif. 

vSie M durch ein Exetnplar aus Sibirien, und zwar aus Be- 
re«ow, VQH Hm. Branth mitgebracht, reprasenlirt. loh fand 
sie in grosscr Menge und kann daher mit den livlândischen 
vor niir liegenden Exemplaren einige Vergleiche anstellen. 
Unter den lelzterwahnten fand ich zwei Formen, die eine 
aufgeblasen, fast kugelfôrmig, die andere plattgednïckt. Aile 
meine sibirischen Exemplare stimmen vollkomnien mit der 
platlgedriickten Form ùberein. 

Fundort. Ich sammelte sie bei Krasnojarsk in sumpG- 
gen Tiimpéln der Kalscha. Lebend fand ich sie hier nur 
selten, obgleich sie ein haùGges Materiai fiir Gehaiise der In- 
sektenlarven ist. Die Farbe anlangend, so sind sie aile mit ei- 
nem schwarzen Ueberzuge bedeckt, was wohl von lokalcn 
chemischen Bestandtheilen der Gewasser herrùhrt. Der 
zweite Fundort sind die Waldsiimpfe zwischen den Quellen 
des Uderei, auf den Privatgoldwaschen des Jenissei'schen 
Kreises. 

In grosser Mênge beisammen, in einer 1 Fuss tiefen ver- 
westen Moosscbicht. 

Die Farbe geiblich weiss. 

Plmçrhis Mùll,. 
No. 6. Plauorbis albus. Miill. 

Von dieser in Sibirien so haufig vorkommenden und weit 
verbreiteten Planorbis-Art fand ich die typische Form und die 
var. deformis. Mit den livlândischen Exemplaren (aus Euse- 
kuU) vergtichen, zeigen sie folgende Unterschiede : i) feh- 
len auf allen von mir gelesenen Exemplaren die Lângsstrei- 
fen; nur bei einigen wenigen waren sie kaum angedeutet, 
wâhrend die Querstreifen stârker ausgepragt sind; 2) liegt 
der Nabel bedeutend tiefer und die Umgange sind mehr ver- 
deckt. In Farbe und Zabi der Windungen stimmen sie ùber- 
ein. Die Behaarung fehlt. 

Fundort. Krasnojarsk in Tùinpeln an der Katscha; 
die obère Tunguska; in Moriùslefli bçim Dorfe Motygino 
(jm d^r ob^ru Tuogu4»ka). 



— 12 — 

No. 7. Planorbis leucostoma. Mich. 

Dièse ira sudlichen Sibirien schon angetroffene Art fand ich 
ziemlich haufig auf einigen Insein der Angara bei der Salz- 
siederei Usolje. 

Fundort: die Angara. 

No. 8. Planorbis imbricatus. Mùll. 

var. (3. cristatus. 

Dièse kleine Planorbis ist in Sibirien noch nicht gefunden 
worden. Es gelang mir, ein Individuum dieser Spezies bei 
Krasnojarsk in Tiimpeln an der Katscba zu finden. Un- 
terscheidet sich von livlandischen Exemplaren nur durch 
stark ausgepragte Ribben. 

Fundort: Krasnojarsk an der Katscba. 

AJmnaeus. Drap, 
No. 9. Limnaeus auricularius L. 

Ich besitze Exemplare von der oberen Tunguska, aus der 
Angara bei Irkutsk, von Kultuk beim Baikal, und da 
nach genanem Vergleicben die an verschiedenen Fundortern 
gesammellen Exemplare Abweichungen der Miindungsbreite 
und Gesammtbobe zeigen, fiige ich hier die Maasse derselben 
an und zugleich das Maass eines livlandischen Exemplars aus 
Dorpat, das wohl als Normalform der L. auricularius anzu- 
nehmen ist. 

Gesammthobe. Mùndungshohe. MiinduDgsbreile. 

Livlând , 25 m. 21 m. 16 7n. 

a. Kultuk 27 m. 23 m. 17 m. 

6. Schudur-See 25 m. 22 »i. 16,5 w. 

c. ober. Tunguska. .18 «i. 17 m. 12 m. 

rf. Angara 22 m. 17,5 m. 12 »>». 

Dièse Maassverhiiltnisse zeigen, dass die im See Schudur 
bei Kultuk gelesenen Exemplare den livlandischen sehr 
nahe stehen ; sie unterscheiden sich nur durch ihren einfachen 
Mundsaum. Ueberhaupt ist mir in Sibirien kein einziges 



— 13 — 

Exemplar mit doppeltem und dreifachem Mund^aume vorge- 
kommen. 

Fundort. Ich sammelte sie an der obern Tunguska und 
an der Angara bei Irkutsk; der Praparant Fuhrmann 
brachte sic ausKultuk (am Baikal) und aus dem Schudur- 
See (40 Werst von Kultuk) mit. 

No. 10. Limnaeus ovatus Drap. 

Kommt haufig in der Angara, 15 Werst von Irkutsk, 
stromabwarts , vor. 

Gesammlhôhe 22 m. Miindungshohe 17 m. 
Fundort: die Angara. 

No. II. Limnaeus pereger Drap. 

Kommt sehr haufig in den Tiimpeln an der Katscha bei 
Krasnojarsk in Gesellschaft von Lir.inaeus palusiris und 
Physa hypnorum vor. Sie entsprechen aile den livlândischen 
Exemplaren (aus H e i m t h a 1) 5 das grossie Exemplar aus K ra s- 
nojarsk ist 15 m. lang. 

Fundort: die Katscha bei Krasnojarsk. 

No. 12. Limnaeus stagnalis. L. 

Eine im siidlichen Sibirien, in allen stehenden Gewiissern 
haufig vorkommende Art, die ich nur sehr selten in den 
Tiimpeln an der Katscha, bei Krasnojarsk fand; weiter 
nach Norden hin an der oberen Tusguska und auf den Pri- 
vatgoldwaschen des Jenissei'schen Kreises, in den unabseh- 
baren Waldmorasten der Taiga, fand ich sic nicht. 

Fundort. Ich besitze Exemplare aus dem Schudur-See 
(die grossten sind 50 m. lang), von der Kuda bei Irkutsk 
und aus Krasnojarsk. 

No. 13. Limnaeus palustris. Miill. 

Hr. V. Middendorff macht in seiner Sibirischen Reise 
Tom. II. 1. pag. 296 darauf aufmerksam, dass dièse Spezies 
besonders zu beriicksichtigen sei, und da ich, freilich nur von 
zwei vcrschiedenen Fundôrlern, aber von dort eine grosse 



i% — 



Ânzahl voM Exeraplaren verschiedeoen AUers besitze, fiige 
ich Lier einige Maasse derselben an. 

Gesaminthôhe. .Miinduogshôhe. Miindungsbreite. 
Livlaad. 

Dorpat 24.»». ,9,5»». fi »»• 

Obère Tunguska 

Allés Exemplar 2Q m. Mm. 5 m. 

Jiuiges » V.. 8 m. 4 w». .2,5 m. 

Katscha. 

Altes Exemplar ,..20 m. .8 m. 5,5 m. 

Junges ' 11,5 m. 5,5 m. 3,5 m. 

Mit den livlandischen Exeraplaren aus Dorpat verglichen , 
zeichnen sich die sibirischen durch eiiie starker entwickelte 
Nabelspalte ans, und sind bei einer gleicben Anzahl von Um- 
gangen weniger gewolbt. 

Fundort. In der Katscha, bei Krasnojarsk und beim 
Dorfe Motygino an der obern Tunguska fand ich sie in 
grosser Menge in morastigen Tiimpeln, in Gesellscbaft mit 
Physa hypnorum und L.. pereger. 

No. 14. Limnaeus truncatulus. Mùll. 

Koramt im Jenissei'scben Kreise in den goldfûhrenden 
Fliissen Schargan, Muroschnaja, Podgalescbnaja etc. 
vor, auf deren feuchten lehmigen Ufern umherkriechend. Die 
grosstcn Exemplare sind 8 m. lang und die Windungen ge- 
wolbtcr, als bei den livlandischen Exeraplaren. 

Physa. Drap. 

No. 15. Physa hypnorum Drap. 

Obgleich ich dièse Species auf meiner Reise in diesem 
Sommer nur an zwei verschiedenen Fundortem antraf, so 
kam sie doch dort in so grosser Quantilât vor, dass ich in ei- 
ner halben Stunde ungefahr 50 Exemplare sammeln konntc. 
DieTiimpel der Katscha wimroeln von ihnen, wo sie enlwe- 
der auf dem Gruude liegea oder frei im Wasscr uraj^er- 



Muaduogg- 


Mundungs- 


Gesammt- 


hobe. 


breite; 


breite. 


5 m. 


2 m. 


4" m: 


6 m. 


3 m. 


4,5 m. 


7 m. 


3 m. 


5 m. 



— 15 — 

schwimmen. Sie unterscheiden sich von den livlandischen 
Exemplarcn (aus Dorpal) w«senllich durch ihre Grosse und 
durch eine stark aufgetriebenc letzte Windung; die Scbale 
ist dunn und durchscheinend, das Thier blauschwarz. 
Die Maasse des GeMuses sind: 

Gesammt- 
bohe. 

Dorpat 10,5 m. 

Dorf Moljgino..ll,5 m. 

Krasnojarsk 12,5 m. 

Fundort: die Katscha bei Krasnojarsk, und das Dorf 
Motygino an dec oberen Tunguska; 

Valvata. Mûlt. 
No. 1Î6. Valvata obtusa. 

Dièse Art ist mir nirgends so entwickelt vorgekommen, 
wie die in diesem Sommer gesammelten Exemplare. Mit liv- 
landischen Exemplaren (aus Eusekiill) verglichen, zeigen 
sie folgende Unlerschiede: Das grosste der letzterwiihnten 
misst 5 m. Gesammtlange, 2,5 m. Mundungshôhe 4 5 Ge- 
sammtbreite, wabrend die Maasse der Exemplare von der 
oberen Tunguska 7 m. Gesammthôbe, 3,5 m, Mundungshôhe 
und 6 m. Gesammtbreite sind. 

Fundort. Nur in der oberen Tunguska fand ich sie, wo 
besonders nach einem starken Winde viel todte und lebènde 
Exemplare an's Ufer geworfen werden. 

Succinea. Drap. 
No. 17. Succinea putris L. 

Zwei Spielarten dieser Species fand ich, von welchen die 
eme der bei Beresov vorkommenden Varielat sehr nahe 
steht, wâhrenddie andere (an derMuroschnaja) mit keiner 
bis jetzt m Sibirien gefundenen Spielart analog sind. Hier 
smd ihre Maasse: 



— 16 — 

Gesammt- Grossie Hohe Gr. Breite 

lange. Breite. der Miindung. d. Miind. 

Ara Jenissei 17,5 m. 10 wt. 11,5 m. 7,5 m. 

Muroschnaja 15 m. 9 m. il m. 7,5 m. 

Letztere sind bei einer geringen Langendimension durch 
eine in die Breite getriebene Miindung charakterisirt. 

Fundort. An deni Jenissei und an der Tunguska sel- 
ten. An der Quelle des Uderei und der Muroschnaja (Pri- 
vat^oldwâschen des Jenissei'schen Kreises) hâuCg in Wald- 
mov'àsien. 

Hélix L. 
No. 18. Hélix Schrenkii Midd. 

Die von Hrn. v. Middendorff festgestelUe und fiir Siid- 
sibirien typische Form ist von mir so wie aucb vom Prapa- 
ranten Fuhrmann wahrend unserer Excursionen in diesem 
Sommer reicblich gesammelt worden. Auf dem sudlichen Sy- 
stem der Privatgoldwaschen im Jenissei'schen Kreise ist mir 
ein Fundort dieser Species bekannt und zwar auf der Rasa- 
noff'scben Goldwasche an der Talaja. Auf dem nordlichen 
System traf ich sie an der Ogni und dem Jenaschimo (er- 
stere ergiesst sich in den Jenaschimo). Das sind die einzigen 
Orte dieser Gegend, wo ich sie beobachtete, und ich kann 
nicht umhin hier zu bemerken, dass an ail en oben genannten 
Flùssen bei den Fundôrtern dieser Schnecke Kalksteine die 
vorherrschenden Gesteine sind. 

Subfossil kommt sie in grosser Menge bei Krasnojarsk 
am Fusse des Berges (KpacHbiu apt) an der Katscha, in den 
sich noch jetzt bildenden Lehm-, Sand- und Geroll-Ablage- 
rungen vor. 

Am leichteslen findet man sie hier in den vom Schneewas- 
ser gebildeten Kissen. Obgleich bei allen diesen Exemplaren 
die braune Binde fehlt, so ist es doch keinem Zweifel unter- 
■worfen, dass es wirklich die H. Schrenkii ist. Lebend fand 
ich sie hier nicht, wahrscheinlich weil sie zu dieser Jahres- 
zeit (den 15. Mai) ihre Winterquartiere noch nicht verlassen 
hatte. 



— 17 — 

Vom Ufer des Baikal, bei dem Flusse Sljudjiinka und 
Polovinnaja, brachte sie der Praparant Fuhrmann mit. 
Auch an dcn dortigen Fundortern sind Kalksteine vorherr- 
schend. 

No. 19. Ilclix hispida. Drap, 

Fiinf Exemplare dicscr Species brachte Fuhrmann mit; 
ich fand sie nirgends. Sic unterscbeiden sich von den livljin- 
dischen durch eine schwachere Uaarbekleidung. 

Fundorl: der Baikal an der Sludjânka. 

No. 20. Hélix ruderata. Stud. 

Aile Exemplare stimmen mit den livlandischen, aus Euse- 
kiill, voUkommen ùberein. Ich traf sie oft in grosser Menge, 
bis 20 Exemplare, in einem faulen Holzstiicke beisanimen. 

Fundort: Irkulsk; auch die Privatgoldwaschen des Je- 
nissei'schen Kreises und an der Sljudjânka. 

No. 21. Hélix fulva Miill. 

Kommt nur sehr selten vor, und lebt in fanlera Holze in 
Gesellschafl der //. ruderata, H. crysiallina und H. inilchdla. 
Aile Exemplare, die ich besitze, sind grosser als die livlandi- 
schen aus Dorpat. 

Fundort: Irkutsk und die Privatgoldwaschen des Jeni- 
ssei'schen Kreises. 

No. 22. Hélix crystallina Mull. 

Isl von den livlandischen Exemplaren nur durch bedeu- 
lendere Grosse unterschieden. Die Maasse der grossten, die 
ich besitze, sind: Grosster Durchmesser 5 m., Hohe 3 m., 
wahrend bei den livlandischen der grôsste Durchmesser 3,5 
und die Hôhe 2 m. ist. 

Fundort. Ich fand sie hier selten au den Quellen des 
Uderei und an der Mùroschnaja mit der H. fulva unter 
faulem Holze. 

Der Praparant Fuhrmann brachte sie von der Slju- 
djânka. 

Mélanges biologiqnes. II. o 



— 18 — 

No. 23. Hélix pulchella. MuU. 

a. Cosiata Ross. 
/?. Laevis Rass. 

Beide Varietaten, die costala so wie die laevis, traf ich in 
der Gcgend von Irkutsk, darauf bei Krasnojarsk und endlich 
bei der Miindung der oberen Tunguska in den Jenissei an. 
Beide Spielarten fand ich immer beisammen in faulem Holze 
und auf feuchtem Moose; bei Krasnojarsk in Gesellschaft mit 
der Pupa muscorum. Sie gehiirt zu den sehr selten vorkom- 
menden. 

No. 24-. Vitrina pellucida. Mull, 

Mir gelang es nur 1 Exemplar dieser interessanten Species 
am Sewaglikon (Privatgoldwâsche) zu finden, besitze es 
aber leider nicht, da es mir mit den ubrigen Sachen auf dem 
Pitt verloren gegangen ist. Ich war nicht wenig erfreut, wie 
ich bei meiner Ankunft in Irkutsk dièse Conchyhe auch in 
der Sammlung des Praparanten Fuhrmann vorfand, der sie 
von der Sljudjanka, aber auch nur in einem Exemplar mitge- 
bracht batte. Es ist ein selten grosses Exemplar: 7 m. die 
grosste Breite und 4 m. die Hohe. 

Pupa. Drap. 

No. 25. Pupa muscorum L, 

Dièse bis jetzt in Sibirien nur bei Barnaul angetroffene 
Species fand ich ziemlich haufig am Rande kleiner Moraste 
an der Katscha, wo sie in Gesellschaft der H. pulchella unter 
Holzstiicken, Steinen und besonders haufig- unter dort umher- 
liegenden Knochen lebt. 

Sind den livlandischen identisch. 

Fundort. In diesem Sommer nur bei Krasnojark ge- 
funden. 

Achatina Lamk. 

No. 26. Achatina lubrica Brug. 

Ein einziges Exemplar traf ich auf einem Moraste an den 
Quellen des Uderei. 
Irkutsk, den 20. October 1852. 



— 19 — 
Z us a t z 

Ton 

Dr. A. Th. V. Middendorff. 

Es diirfle auffallen, dass ich die vorstehende Abhandlung 
des Hrn. Cand. Maack der Akaderaie fiir den Druck in die- 
sem Bulletin empfohlen habe, da sie uns nicht eine einzige 
neue Form bringt, und ùberhaupt nur 2G Arten aufzahlt, 
welche aile ausnabmslos aucb in Europa vorkommen, ja, mit 
Ausnahrae nur einer einzigen unter ibnen, zu den verbreite- 
sten, gemeinslen und bekanntesten Formen gehoren. Nicbts- 
destoweniger miissen wir dennoch dieser kleinen Arbeit ein 
besonderes wissenschaftliches Intéresse beilegen, und zwar 
aus folgenden Grùnden. 

Als ich vor zwei Jahren die Land- und Siisswasser-Mollus- 
ken der Fauna Sibiriens aus eigener Anscbauung zusammcn- 
zustellen bemiiht war '), gelang es rair nur, 41 Arten nahm- 
haft zu machen. Obgleicb nun die meisten der hier von Hm. 
Maack aufgezâhlten 26 Arten unter jenen 41 inbegriffen sind, 
so stellen sicb dennoch 4 Arten als neu fur Sibirien heraus- 
namentlich Planorlis imbricatus, Uelix fuira, Hélix j)ulcficUa 
und Yilrina pellucida. Ueberdies kann ich diesen eben aufge- 
zjihlten noch eine fiinfte Art, die Piipa [Yeriigo) pygmaea Drap, 
hinzufiigen, und namentlich deren rar. alpeslris, mit vierzah- 
niger Miindung % von der ich ein Exemplar unter den durch 
Hrn. Maack dem Muséum ùbersandten Pupae muscorum auf- 
gefunden habe. Von Vilrina pellucida, Hélix pulchella und 
Hélix fulva habe ich es vorhergesagt, dass sie in Sibirien auf- 
gefunden werden miissten , da ich sie fiir zirkumpolare Arten 
erklârte ^), und der Fund derselben in Sibirien ist also eine 
sehr erfreuliche Bestiitigung der Richtigkeit unserer zoolo- 
gisch-geographischen Schlussfolgerungen, deren Sicherheit 
allein ahniiche Vorhersagungen zu gestatten vermag. Planor- 

1) Sibirische Reiso II, 1, p. 273 u. ff. 

2) Vergl. z. B. Forbes und Hanley, British Mollusca, 1852, Plaie 
CXXX, Fig. 6. 

3) Sibirische Reise, II, 1, p. 413, 418, 419. 



— 20 — 

bis imbricatns und Pupa pygmaea, die beiden ùbrigen Arten, 
haben wir zweifelsohne als Glieder der borealen Fauna 
aufzunehmen. Ihre Ostgrenze wird niinmehr plôtzlich in die 
weiten Fernen Sibiriens binaasgeriickt, so dass dièse beiden 
Arten in dem gesammten ungeheuren Landstriche, der sich 
voni westlichen Europa an bis zum Jenissej erstreckt, ange- 
troffen werden mùssen. Befreradend ist dabei, dass Lilje- 
borg*) die Pupa cdenttda bci Arcbangelsk fand. Sollte dièse 
etwa aucb in Sibirien vorkommen? 

Es mag bier am Orte sein, anzufiihren, dass die einstwei- 
len gleichfalls zur borealen Fauna geborige Hel. rudcraia, de- 
ren grosse Verwandtschaft mit der nordamerikanischen Hel. 
slrialclla ich in raeiner " Sibirischen Reise» (II, 1. p. 305, 413 
bis 415, 420) betont babe, unter vielen anderen reichbaltigen 
Beitragen niir durcb Hrn. Holraberg von der Insel Kadjak 
(gleicb wie aucb Hel. fulva von der Insel Sitcha) in neuester 
Zeit zugekommen ist. Dieser Fund scbeint darauf hinzuwei- 
sen, dass wir die Hel. ruderata den circumpolaren Arten bei- 
zahlen diirfen. Sie lebt auf der Insel Si tcba in Gesellscbaft 
der ausscbliesslich nordamerikaniscben Hel. planorboides JRa- 
finesque. 

Was nun die iibrigen von Hrn. Maack aufgefundenen Ar- 
ten anbelangt, so bieten die neuen Fundorte innerhalb Sibi- 
riens nur fiir die Localfauna einiges Interesse. Recbt wicbtig 
ist es aber, dass die zum Belege fur die Ricbtigkeit der Be- 
slimmungen eingesandten Exemplare mir einen genauen Ver- 
gleich gestattet baben, in Folge dessen ich nocb das Nachste- 
hende zu bemerken notbig erachte. 

Die Anod. anatina Sibiriens gehort unbezweifelt dieser und 
keiner anderen Art an. Obgleich, wie ich es schon friiber 
ausgesprocben babe , einzelne sùdeuropaische Exemplare 
gleichfalls vollkommen genau mit den einzelnen Eigentbiim- 
lichkeiten des Ilabitus der sibirischen Anod. anatina ùbei'ein- 
stimmen, so sind es doch vorzùglich die nordrussiscben , aus 
der Petschora, aus dem nordlichen Finnland u. s. w., von 

4) Bidiag lill Norra llysslands och Norriges Fauaa; aus den Kon. 
Velensk. Akad, Handlingar, 1850, II, p. 310. 



— 21 — 

denen die sibirischcn in keiner Weisc unterscbiedcn werden 
konnen. 

Was Hr. Maack als Avod. Sedakomi anspricht, ist ein Ex- 
emplar der An. cellensis, in ihrer typischen Form, und unun- 
terscheidbar von europaischen Exeraplaren. Dieser Fund ist 
iim so beachtenswcrther, als er in geograpbiscber Hinsicht 
die ausgcdehnte Liicke fùllt, welcbe bisher, scbeinbar ano- 
mal, die var. Ujpica der Anod. cellensis von ihrer var. Bcrin- 
gima scbied. Die zu Anod. rostrata biniiberfùhrende Form, 
deren ich in meinem Rcisewerke ^) erwâbnt habe , gehorte , 
wie jetzt einsichllich wird , zu der Anod. cellensis. 

Von Linin. ovatiis und percgcr bat Hr. Maack auch diejeni- 
gen Uebergangsforraen cingeschickt, auf welcbe die schwan- 
kenden Arten Limn. vulgaris, L. inlermedius u. dgl. m. obne 
Erfolg begriindel wordcn. 

Limn. palustris ist, wie mir scbon friiber auffiel, in Sibirien 
uicbt nur mit einer starkeren Nabelspalte verseben, und fla- 
cber in seinen Windungen, sondern bat namentlicb auch eine 
besonders kurze Miindung. Docb besilze ich vollkomnien 
iiberoinstiramend gebildetc Exemplare dieser Art aus dem 
Nordcn des europaiscben Russlands, und sogar aus Livland. 
Die Yalvala oblusa ist bei mir als Valv. piscinalis, die Uel. 
cryslallina als Ilel. pura aufgefiibrt worden. 

Endlich baben wir nocb auf den passiven wissenscbaflli- 
^bcn Wertb der vorstebenden Notizen des Hrn. Cand. Maack 
aufmorksam zu mqcben. Durcb sie wird die merkwiirdige 
^ Armutb, Karakterlosigkeit und Gleicbformigkeit der nordsibi- 
riscben Fauna, in Bezug auf deren Land- und Siisswasser- 
Mollusken, vollkommen beslaligl, und somit der Verdacht 
mehr und mebr in den Hintergrund gedrangt, es lâge eines- 
tbeils dem Karakter der bisberigen Ergebnisse die zeitber 
nocb mangelbafte Durcbforscbung jener unenuesslicben Land- 
strecken ursiicblicb zura Grunde. 

Indem wir also dem Hrn. Cand. Maack unseren Dank fur 
seine Uutersucbungcn darbringen, moge uns zum Scblusse 

5) Sibiriscbe Reiso, II, 1, p. 284. 



— 22 — 

noch der Wunsch gestattet sein, dass er in Zukunft nicht nur 
fortfahre, sondera auch die wissenschaftl.che Schuchternheit 
abstreifen moge, welche ihn allein davon abgehalten haben 
kann aus seinen sicheren Artbestimmungen d.ejenigen Fo ge- 
rungén zu ziehen, welche wir so eben statt seiner entwickelt 
haben. 



\ 



I 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. IL No. 23. 24.) 



r- Januar 1853. 

Ueber die Polygonaceae des Kiew'scden 
Gouvernements; von E. R. von TRAUT- 
VETTER. 

Da viele Arten der Polygonaceae durchaus noch nicht fest 
begriindet und sicher charakterisirt sind, so habe ich auf 
meinen Excursionen im Kiew'schen Gouvernement den Poly- 
gonaceae stets besondere Aufmerksamkeit zugewendet und 
sehe ich aïs Ergebniss dieser Bemùhungen bereits eine an 
Exemplaren recht reiche Sammlung der Kiew'schen Biirger 
jencr Pflanzenfamilie vor mir. In der Voraussetzung, dass es 
den Freunden der vaterlandischen Flor nicht unwillkominen 
sein diirfte, will ich dieselben einen Blick in die besagte 
Sammlung werfen lassen, wobei sie sich's freilich gefallen 
lassen miissen, durch meine Brille in dieselbe zu schauen. 

I. Rumex L. 

1) Bumex marîtimus L. — Koch. Syn. FI. germ. p. 704. — 
Pries. Nov. FI. suec. p. 95. — Auf feuchten und sumpfigen 
Wiesen , in trockenen ïeichen , an quelligen Orten und auf 
den Insein des Dnjepr um Kiew , Tripolje und Miniey vom 
18. Juli (blùbend) bis 30. Séptember (mit reifen Friichten) 
eingesammelt. — An der Kiew'schen Pflanze fliessen bald 
aile Bliithenwirtel zusammen, bald nur die oberen; die Zâhne 
der inneren Blattchen des Perigonium sind so lang, als die 
inneren Bliittcben seibst ; die granula siud auf allen dreien in- 



— 2k — 

neren Blattchen sehr entwickelt und aile von gleicher Grosse. 
Rumex falusirîs Sm. habe ich im Kiew'schen nirgends ge- 
sehen. 

2) Rumex ucranicus Fisch. — Ledeh. FI. ross. III. p. 501. — 
Schult. Sysl. veg. VII. 2. p. 1393. — Auf den Insein des 
Dniepr und an den quelligen Ufern desselben bei Kiew vom 
15. August (zum Theile mit schon reifen FriicLlen) bis 17. 
September (mil abfallenden Friicbten) gesammelt. — Stengel 
und Aeste sind diinn, mehr oder weniger niederliegend; die 
ganze Pflanze ist in sehr mageren Exemplaren bisweilen nur 
1 ZoU lang. Die Blatter sind ohlonga und haben einen sehr 
lan"^en und sehr diinnen Blattstiel; die unteren Stengelblalter 
sind an der Basis geôhrt, unterhalb der Oehrchen abgestutzt 
[iruncala] oder keilformig verschmalert, oberhalb der Oehr- 
chen gewôhnlich etwas schmaler, als die ûbrige Blatlflache, 
und daher subpanduraeformia. Es koramen jedoch bisweilen 
auch Exemplare vor, an denen nur einzelne Blatter geobrt 
sind, wahrend aile ùbrigen Blatter sich nach der Basis hin 
allmalig verschmalern. Die Blùthen-wirtel fliessen an der 
Spitze der Zweige gewôhnlich zusammen, ahniich wie bei 
Rumex maritimus. Die Zahne der inneren Blattchen des Peri- 
goniura sind so lang, aïs die Blattchen breit sind; die gramila 
sind auf allen dreien inneren Blattchen sehr slark entwickelt 
und aile von gleicher Grosse. — Den Rumex ucranicus bat 
Rogowitsch auch um Poltawa gefunden. 

3) Rumex oblusifolius L. — Koch. Syn. FI. germ. p. 705. — 
Auf Wiesen, feuchten Stellen, wiisten Platzen, in Siimpfcn, 
sumpfigen Garten, Gebiischen und Laubwaldern um Kiew, 
Korssun, Kanew, zwischen Smjela und Slotopol vom 11. Juni 
(blùhend) bis 15. August (mit abfallenden Friicbten) gesam- 
melt. Es variirt dièse Art im Kiew'schen mit mehr ellipti- 
schen oder mehr eiformigen, stumpfen oder spitzlichen, un- 
behaarten oder seltener auf der Unterflache der Mittelrippe 
ganz kurz und scharflich behaarten Wurzelblattern. Am al- 
leraussersten Rande sind die Blatter gewôhnlich ganz fein 
gekrauselt. Die Perigonien variiren an den reifen Friicbten 
ein Weniges in ihrer Grosse, auch in der Gestalt der inneren 
Blattchen und in der Zabi, Lange und Gestalt der Zahne 



— 25 — 

jener BiJiUchen. Die Zahne sind immer schr knrz, ja biswei- 
len scheinen sie theilweise sogar ganzlich zu fehlen. Auf den 
dreien inneren Blattchen des Perigonium finden sich Laid 
drei starke granula, von denen eines wenig grosser ist, aïs die 
beiden ùbrigen, bald Cndet sicb nur auf einem einzi'gen der 
inneren Blattchen ein sehr entwickeltes, grosses grannlum, 
wahrend auf den beiden anderen inneren BJattcben die gra- 
nula ausserst klein sind oder aucb wobi ganzlich fehlen. 
Sclmltes {Syst. veg. Vil. p. 1404) giebt dem Rumex obUisifo- 
lins L. granubim unicum tantum magis evolutum, reïiqua jmrva 
vel saepitis fere inconspicua, — dem Burnex sylvestris Wallr 
dagegen {l. c. p. 140G) granula mbaequalia vel unico paul'o 
ianttim majore. Indessen habe ich unter den Kîew'schen, von 
mir zu Rumex obtusifolms gebrachten Exemplaren kein êinzi- 
ges gefunden, welches ich als besondere Art von den ùbrigen 
batte trennen mogen. 

4) Rumex crtspus L. — Fries. Nov. Fl. suec. p. 105 

Roch. Syn. Fl. germ. p. 706. — Auf Wiesen , an feuchlen und 
sumpfigen Orten, auf Feldrandern, Brachfeldern und Schutt, 
m feuchten Laubwàldern und in Baumgàrten bei Kiew, bei 
Petropawlowskaja Borschtschagowka, zwischen Bjschew und 
Brassilow, zwischen Korostjschew und Chodorkow, zwischen 
Morsowka und Skwira, beim Dorfe Pekari am Ausflusse des 
Ross vom 21. Juni bis 28. August (mit reifen Fruchten) ge- 
sammelt. — Die Blâtter sind bald mehr, bald weniger ge- 
welll und gekrauselt, bisweilen auch fast ganzlich eben. Das 
Perigonium variirt mit einem einzigen und mit dreien granula, 
wovon der erstere Fall im Kiew'schen der gewôhnlichere ist 

5) Rumex domesticus ffarlm. — Sommerf. Suppl. Fl. lapp. 
p. 16. — Auf Wiesen, Steppen und wusten, sandigen Abhan- 
gen um Kiew, Bjelaja Zerkow und unterhalb Kanew (auch im 
Kreise Solotonoscha des Gouvern. Poltawa) vom 15. Juni (ab- 
geblùht) bis 26. August (mit reifen Fruchten) gesammelt — 
Die Kiew'sche, von mir zu dieser Art gebrachte Pflanze weiss 
Jch von manchen Exemplaren des Rumex crispus L. eben nur 
duroh den gânzlichen Mange! der granula auf den inneren 
Blattchen des Perigonium zu unterscheiden. Au meinen Kiew'- 
schen Exemplaren sind aile Blâtter, ohne Ausnahroe, an der 

Mélanges biologiques. II. » 



— 26 — 

Basis in den Blaltstiel verschmalert; — Blalter, wie Rei- 
chenbach sie am Rumex domesticus abbildet {Icon, crit. IV. 
fig. 526), finde ich an der Kiew'schen Pflanze nicht. Indessen 
habe ich den Kiew'schen ganz âhnliche Exemplare in Livland 
und Finnland (um Helsingfors) gesammelt und stimmen aile 
dièse Exemplare mit der Diagnose , welche Sommerfelt 
[l. c.) von Rumex domesticus giebt: pliis lanceolatis, undulatis, 
basi acutis. Die Varietat des Rumex crisjms foliolis omnibus 
grano destituiis in Ledebour's FI. ross. III. 2. p. 505 diirfte 
vielleicht mit unserem Kiew'schen Rumex domesticus ùberein- 
stimmen. Der Rumex domesticus der Flortda iaimyrensis (von 
Middend. Reise. Bd. 1. Th. 2. S. 29) ist eine andere Art, 
welche ich gegenwartig eher zu Rumex aquaticus L. Rôch. 
bringen mochte, da an ihm selbst auch die unteren Stengel- 
blatter mehr oder weniger herzfôrmig sind. 

6) Rumex Hijdrolapathnm Huds. — Koch. Syn. FI. germ. 
p. 707. — Reickenb. le. crit. FV. fig. 554. — Rumex aquati- 
cus Fries. Nov. Fi. suec. p. 109. — In Siimpfen, so wie im 
AVasser der Seen am Dnjepr, bei Kiew und Piragowo vom 2. 
bis 12. August (mit reifen Friichten) gesammelt. — Die gra- 
nuîa sind in der Reichenbach'schen Analyse {l. c.) nicht 
richtig wiedergegeben , denn in der Natur verdunnen sie sich 
nach der Spitze hin und laufen mehr oder weniger spitz aus. 

7) (?) Rumex aquaticus L. — Koch. Syn. FI. germ. p. 707. — 
Reichenb. le. crit. IV. fig. 553. — Rumex Bippolapathum Fries. 
Summ. veg. Scandin. p. 203. — Unter meinen Ampfem be- 
merke ich nur ein einziges, bei Kiew am 20. August (mit rei- 
fen Friichten) gesammeltes Exemplar, das ich wegen der 
durchaus fehlenden granula und herzformigen Blatter vor- 
lâufîg zu Rumex aquaticus bringe. 

8) Rumex conferius W. — Schult. Syst. veg. VII. 2. p. 
1434. — Ledeb. ross. III. 2. p. 509. — Auf Wiesen, Steppen, 
zwischen Gebiisch und in sumpfigen Thâlern der Eichenwal- 
der bei Kiew, Wjeta, zwischen Rshischtschew und Traktomi- 
row, bei Bjelaja Zerkow und Korssun , so wie zwischen 
Smjela und Slotopol (auch bei Karlowka im Gouv. Poltawa) 
vom 27. Mai (blùhend) bis 10. August (mit reifen Friichten) 
gesammelt. — Die Kiew'sche Pflanze variirt sehr in dem 



— 27 — 

Perîgoniiim der reifen Fnicht. Die ausgezeichnete Grosse 
und die ausserst gedrangle Anordnung der Fruchtperigonien 
scheinen bestiindig, unbeslandig aber sind die Geslalt der in- 
neren Blâttcben der Perigonien und das Vorkommen des gra- 
nulum auf dem einen der drei inneren Blattchen. Das granu- 
lum ist oft auf allen Perigonien vorhanden , oft aber besilzt 
nur ein Theil der Perigonien dasselbe, wahrend ein anderer 
Theil desselben ganzlich entbehrt , — ja an manchen Exem- 
plaren scheint das granulum an allen Perigonien durchweg zu 
fehlen. Die Randzâbne der inneren Blattchen der Perigonien 
sind bald mehr, bald weniger entwickelt, — bald auch ist 
aine abgesetzte ganzrandige Spitze an diesen Blattchen vor- 
handen, bald ist eine solche Spitze nicht zu unterscheiden. 
Perigonien, wie sie Reichenbach {le. crû. V. fig. 680) ab- 
bildet, sind an der Kiew'scben Pflanze durchaus nicht selten 
und mochte ich daher daran zweifeln , dass der Rutnex cordi- 
folius Hornem. eine besondere Art ist. Vom Rumex conspersus 
Hartm. [Pries. Sumtna veg. Scand. p. 203) foliis radicalibus 
oblongis scheint der Kiew'sche Rumex confertus ganzlich ver- 
schieden, obschon Fries {l. c) den Rumex confertus W. zn 
Rumex consperstts Hartm. bringt. 

9) Rumex Acetosa L. — Auf Wiesen und in Gebiischen bei 
Kiew vom 30. Mai (abgebliiht und mit einzelnen reifen Frùch- 
ten) bis 10. August (mit abfallenden Friichten) gesammelt. 

10) Rumex Acetosella L. — Auf Wiesen bei Kiew vom 28. 
Mai (bluhend) bis 20. August (mit abfallenden Friichten) ge- 
sammelt. — Dièse Art variirt, wie anderwarts, so auch im 
Kiew'schen, mil ungetheilten und 2- oder mehrtheiligen Blatt- 
ohrchen. 

II. Polyg^onum L. 

1) Polygonttm Bistorta L. — Auf feuchten Wiesen und in 
Sùmpfen bei Kiew, zwischen Kiew und Berdytschew, bei Bje- 
logorodka vom 24. Mai bis 29. August (bluhend und mit rei- 
fen Friichten) gesammelt. — Im Kiew'schen findet sich nur 
die Varietat, welche sich durch auf der unteren Flache blau- 
graue und mit weissen Harchen besetzte Blàtter auszeichnet. 



— 28 — 

2) Polygonum amphibium L. — ' In den Lachen der Dnjepr- 
niederung und der Dnjeprinseln , in Teichen und Grâben bei 
Kiew, Pelropawlowskaja Borschtschagowka, unterhalb Ka- 
new, zwischen Pawolotsch und Morsowka vom 26 Juni (blii- 
hend) bis 20. August (mit reifen FrùcLten) gesammelt. 

a) nalans, mit breiteren, langgestielten Blatlern. 
p) terrestre, mit schmàleren, kur^gestielten Blaltern. 

Die Behaarung scheint mir die obigen beiden Varielaten 
nicht von einander zu trennen , denn ich besitze Exemplare 
der var. terresiris mit unbehaarten Blatlern, so wie Exemplare 
der var. natans, an denen behaarte und unbehaarte Blâtter 
zugleich vorkommen, — ja er giebt in dieser letzteren Varie- 
lat einzelne Blàtter, welche an ihrer Basis bebaart, an ihrer 
Spitze unbebaart sind. 

3) Polygonum Persicaria L. — Eoch. Synops. FI. germ. p. 
711. — Reichenb. le. crit. Y. fig. 684-. — In trockenen Grâ- 
ben, Garteii, Getreidefeldern bei Kiew, zwiscben Bjschew uud 
Brusfiilow, zwiscben Korssun und Potok vom 9. Juli bis 7. 
Sept, (bliihend und mit reifen Friichten) gesammelt. — Es 
unterscbeidet sich dièse Art von den verwandten folgenden 
Arten durch ablang-cyliudriscbe.Aebren und gânzlich drii- 
senlose, glatte Stiele derselben. Uebrigens variirt dièse Pflanze 
ira Kiew'scben mit ansteigendem oder aufrecbtem, einfacbem 
oder âstigem Stengel, mit in der Regel rothen oder selten 
griinlicben Perigonien, mit kiirzeren und ablangen oder lan- 
geren und cylindrischen , ununterbrochenen oder sehr selten 
an der Basis unterbrocbenen Aehren. Mit auf der Unterllache 
graubehaarlen Blâttern habe ich das Polygonum Persicaria im 
Kiew'scben nicht gefunden. 

4) Polygonum lapathifolium L. — Roch. Synops. FI. germ. 
p. TH. — Reichenb. le. crit. V. fig. 688 und 689. — Auf den 
Dnjeprinseln, in fcuchten Niederungen, Sùmpfen, Garten und 
auf Wiesen bei Kiew, Bjelaja Zerkow, Kamenka und Talnoje 
vom 13. Juni bis 17. Sept, (bliihend und mit reifen Friichten) 
gesammelt. — Dièse Art steht durch seine ablang-cylindri- 
schen Aehren dem Polyg. Persicaria sehr nahe, sie ist aber 



^ 29 — 

an den drùsig-scharfen Stielen der Aehren leicbt zu erken- 
nen. Das Puhjg. lapalhifolium variirt sebr in «einer Grosse, 
so wie in der Dicke der Stengelknotcn; dabei trilt es im 
Kiew'scben auf bald mit kurzen, bald mit sebr verlângerten 
Aehren, — mit auf der IJnterflacbe bald grùnen, bald grau- 
bebaarten Blattern, — bald mit diiisenlosen, bald mit spârlicb 
driisigen Blùtben ; der Sliel der Aebren ist aber immcr drii- 
sig und scbarf. Die Forra mit verlângerten Aebren bat in 
mancben Exemplaren durcbaus gânzlicb das Ansebn des 
Polyg. nodosum Reichenb. le. crû. V. fig. 689 und wenn R e i - 
chenbacb die Sliele der Aebre obneDriisen abbildet, so bat 
docb die Bliitbe in der Analyse Driisenpunkte und diirften 
aiso die Driisen auf den Stielen der Aebren aus Versebn ia 
der Abbildung weggeblieben sein. Icb mag iibrigens dièse 
Form um so weniger als Art trennen, als aucb Pohjgonum 
Persicaria bisweilen verlangerte Aebren besitzt und als ùber- 
baupt binsicbtlicb der Lange und der Form der Aebren aile 
moglicben Uebergiinge bei Polyg. lapalhifolium zu beobacbten 
sind. Die Bliitben sind in allen meinen Kiew'scben Exenipla- 
ren griinlicb, weisslicb oder sebr scbwacb rolblicb und be- 
sitze icb ùberbaupt nur ein einziges Exemplar mit lebbaft 
rolben Aebren, das aus dem Gouv. Tscbernigow stammt. 

5) Polygonum JJydrojriper L. — Eoch. Syn. FI. germ. p. 712. 
— Reichenb. le. cril. Y. fig. 687. — An Flussufern, in Fluss- 
bctten, auf Flussinscln und in Surapfen bei Kiew und Pira- 
gowo vom 18. Juli bis 17 Sept, (bliibend und mit reifea 
Friichten) gcsammelt. — Diesc Art unterscbeidet sicb von der 
vorbergebenden leicbt durcb ibre spicae filiformes, laxae, in- 
ferne inlerrupiae, so wie durcb die mit Driisen dicbt besetzten 
Bliitben. Die Driisen flnden sicb zwar aucb auf den Bliilben- 
slielen der Aebren, docb sind sie bier viel sparsamer, als auf 
den Blutben, oder feblen aucb wobl gânzlicb. Bei Polyg. lapa- 
lhifolium findet gerade das entgegengesetzte Verbâltniss slalt. 
Die Tulen {ockreae) sind an der Aussenflàcbe fast unbebaart , 
aber sowobl am Stengel, als an dem Bliilbenstande, baben sie 
bald keine, bald recbt lange Wimpern. Uebcrbaupt scbeint es 
mir scbwierig, wenn nicbt unmoglicb, die verwandten Arten 
mittelst der Tuteu sicber von cinander zu unlcrscbeiden. 



— 30 — 

6) Polygonum mite Schrank [nec Pers.). — Koch. Syn. FI. 
gertn. p. 712. — Reichenb. le. crit. V. fig. 686 (ein mageres 
Exemplar). — In Siimpfen, sumpfigen Gebiischen und Wâl- 
dern bci Kiew und Kanew vora 14. Juli bis 20. August (blu- 
hend und mit reifen Friicbten) gesaramelt. — Dièse Art steht 
dem Pohjg. Hydropiper so nahe , als das Polyg Persicaria dem 
Polyg. lapathifolium. Das Polyg. mite Schrank. weiss ich vom 
Polyg. Hydropiper nur durch das ganzliche Fehlen der Drù- 
sen auf den Perigonien zu unterscheiden. 

7) Polygonum minus Buds. — Koch. Syn. FI. germ. p. 712. 

Auf den Dnjeprinseln , in der Dnjeprniederung, auf feuch- 

ten Wiesen und in Siimpfen bei Kiew, Petropawlowskaja Bor- 
scbtschagowka und Tscberkassy vom 26. Juni bis 29. August 
(bluhend und mit reifen Friicbten) gesammelt. Dièse Art ist 
dem Polyg. mite Schrank. âusserst nahe verwandt und unter- 
scheidet sicb von ihm nur durch sehr viel scbmalere, lineare 
Blatter. Die Grosse der Bliithen und Friichte scbeinl mir kei- 
nen Unterschied zwischen beiden besagten Arten zu begriin- 
den, da ich auch das Polyg. mite bei sehr breiten Blàttern mit 
sehr kleinen Bliithen und Friichlen beobachtet habe. Ob die 
Bliithen des Polyg. minus constant fiinfmannig sind , die des 
Polyg. mite aber constant sechsmannig, wage ich nach trock- 
nen Exemplaren nicht zu entscheiden. Uebrigens bin ich, we- 
nigslens was die Kiew'schen Exemplare anbelangt, jeden Au- 
genblick gerne bereit, beide erwabnte Arten mit Meisner 
{Motiogr. gen. Pohjg. p. 74) in eine einzige zu vereinigen. 

8) Polygonum Convolvulus L. — Auf Wiesen und Feldern 
bei Kiew, Bjelaja Zerkow, so wie zwischen Smjela und Sloto- 
pol, vom 3. bis 17. Juli (bluhend und mit reifen Friicbten) 
gesaramelt. 

9) Polygonum dumetorum L. — Auf Bracbfeldern, im Ge- 
biisch und in Waldern bei Kiew vom 31. Juli bis 20. August 
(abgebliiht und mit reifen Friicbten) gesammelt. 

10) Pohjgonum aviculare L. — Meisn. Monogr. gen. Polyg. 
p. 87 {excl. var. y.). 

A. Mit achselstandigen Bliithen, d. h. mit Bliithen, welche 
in der Achsel der Stengelblàtter sitzen oder in der Ach- 



— 31 — 

sel von folia floralia, die sich von den Slengelblattern 
nur durch ihre geringere GriJsse unterscheiden. {Polyg. 
aviculare.) 

a) lalifoUum. — Polygonum aviculare a. procumbens Meisn. 
l. c. p. 87. — Mit niederliegenden odcr ansteigenden 
Stengeln und elliptischen, stumpflichen Blâttern. — 
An sandigen und sumpfigen Orlen, auf den Dnjepr- 
inseln, in Giirten und Hofen bei Kiew vom 16. Juli bis 
3. September (bliihend und mit reifen Friichlen) ge- 
sammelt. 

/î) laxum Ledeb. FI. ross, III. 2. p. 532. — Mit niederlie- 
genden oder ansteigenden Stengeln und linearen, 
stumpflichen oder spitzlichen Blâttern. — An sandigen 
Orten am Dnjepr und auf dessen Insein am 15. Au- 
gust (bliihend und mit reifen Friichten) gesamraelt. 

y) erectum Rock. Syn. FI. germ. p. 712. — Mit vôllig auf- 
rechtem Stengel und linearen , spitzen Blâttern. — 
Auf Waldinseln bei Kiew vora 6. bis 21. August (blii- 
hend und mit reifen Friichten) gesammelt. 

B) Mit ahrenstandigen Bliithen, d. h. mit Bliithen, deren fo- 
lia floralia nach der Spitze der Zweige hin sehr bald in 
Brakteen iibergehn, welche kiirzer aïs die Bliithen sind 

{Polygonum Bdlardi Autor.). 

d) palulum M. Bieb. FI. taur. cauc. I. p. 304. — Mit von 
der Basis an verasteltem , mehr oder weniger anstei- 
gendem oder aufrecbtem Stengel "und linearischen, 
spitzen Blâttern. — Auf den Insein des Dnjepr bei 
Kiew und im Sande vor Tripolje vom 20. August bis 
8. Sept, (abgebliiht und mit reifen Friichten) gesam- 
melt. — Dièse Form geht vielfach in die varr. y. erecta 
und /?. laxa iiber. 

f) sirictum Ledeb. FI. ait. IL p. 86. — Mit vôllig aufrecb- 
tem Stengel und linearen oder ablangen, spitzen Blât- 
tern. — In Wâidern bei Kiew am 31. Juli (bluhend) 
gesammelt. — Die Beschreibung und Abbildung, wel- 



— Sa- 
che Allione {Fï. Pedem. IL p. 207 — 208. iab. 90. 
fia. 2) von seinem Polygonum Bellardi giebt, kann man 
ebensowohl zu dieser Varietat ciliren, als zur var. y. 
erecta. 
Dièse Art bat man neuerdings wieder in mehrere getrennt, 
ich aber habe mich nicht entschliessen konnen, aile jene er- 
wahntenFormen, zwischen denen ich in der Naturkeine sichern 
und bestândigen Grenzen sehe, als selbststandige Arten zu 
geben. Die Blùthen sind in allen eben aufgezahlten Varietâ- 
ten krautarlig und von griiner Farbe, dabei nur an^den Ran- 
dern der Lappen von corollinischer Struklur und von weiss- 
licher, rcilhlicher oder rolher Farbe. Die Friichte sind in al- 
len Varietalen matt oder von sehr geringem Glanze, ruguloso- 
striolali, sehr selten mehr pundulali. Nur in einem einzigen 
Falle erschienen mir die Friichte ausnahmsweise ganz glatt. 
11) Polygonum arenarîum W. Kit. PL rar. Hungar. I. p. 69. 
tah. 67. — Auf Sandboden bei Kamenka Ende Julis (blùhend 
und mit reifen Friichten) gesammelt. — Dièse Art unterschei- 
det sich von allen Varielaten der vorhergehenden Art nicht 
nur durch ihre stark glanzenden, vollig glalten Fruchte, son- 
dern auch durch das Perigoniura, dessen ganzer Umbtis corol- 
linisch ist, wahrend der kurze, diinne, grûne Mittelnerv nur 
an der untersten Basis der Lappen sichlbar ist, — so wie 
endlich auch durch einen anderen habitus, daher ich dièse Art 
fiir eine wohlbegriindete halte. Das Perigoniura scheint sich, 
so viel ich nach meinen Exemplaren urlheilen kann, nie eng 
an die Frucht anzulegen, wie dies bei Polygonum aviculare der 
Fall ist, sondern dieselbe nur ganz locker zu umgeben, wo- 
bei der limbus mehr oder weniger offen bleibt. — Ich besitze 
vollig mit den Kiew'schen ùbereinstimmende Exemplare die- 
ser Art aus dem Poltaw'schen, dem Jekaterinoslaw'schen, aus 
Odessa, aus dem Kaukasus und aus Astrachan. 



(Aus dem Bullet. phys.-matfiém. T. XI. iVb. '24.) 



^"^ 1853. 

6 Juli 

VORLAUFIGE MiTTHElLUNG AUS EINER Ab- 
HANDLUNG DBER DIE FaMILIE DER MoRMY- 

ren; von Dr. JOH. MARCUSEN. 

Die Mormyren sind vor nicht ganz 100 Jahren in die Wis- 

sensehaft eingefùhrt worden. Hasselquisl war der erste, 

der ihrer erwâhnte. Linné nahm sie in die lOte Ansgabo 

seines Syslema nalurae auf. Seit der Zeit sind sie hochst sel- 

len untersiicht worden (Forskal, Sonnini), was iibrigens gar 

nicht zu verwundern ist, da sie bloss in den grossen afrikani- 

schen Fliissen vorkommen, und es nur wenigen Nalurforschern 

zuTheil wurde, dahin zu gelangen. Die franzosische Expédition 

nach Aegyplen zu Ende des vorigen Jahrhunderts, die in wis- 

senschaftlicher Hinsicht ùberhaupt so bedeutende Resultate 

gab, halte auch das Gule, dass einer ihrer Theiinehmer, der 

beriihmte Geoffroy St. Hilaire, auch die Mormyren zu 

den vielen interessanten Untersuchungen ùber die aegypti- 

sche Thierwelt in den Kreis seiner Beobachtungen zog, und 

dièse damais fast ganzlich unbekannten oder wenigstens ganz 

mangelhaft gekannton Thiei'e zum erstenmal in grôsserer 

Ausdehnung und mit gehoriger Genauigkeit bearbeitete. Schon 

vor der Veroffentlichimg seiner eigenen Arbeit, die erst durch 

seinen Sohn 1829 erfolgte, war von ihm ein Auszug seiner 

Beobachtungen an Lacepède abgeschickt worden, welcher 

denselbcn zu eincm Capitel iiber dièse Thiere bei seinem 

grossen Fischwerke benutzte. Bei dieser Kenntniss blieb es 

HélaDgcs biologiques. II. k 



e> 



— 3^ — 

bis auf die neuere Zeit. Riippell nahm sie wahrend seiner 
Reise in Aegypten und Abyssinien wieder vor. Endlich gab 
Johannes Mùller eine Charaklerislik derselben, wobei er 
ein neues Gemis aufstellte. Zulelzt bat Valenciennes eine 
Monographie iiber dieselben in der Histoire des poissons gege- 
ben, die von ihm iind Cuvier begonnen wurde, welche aber 
letzterer leider nicbt mebr selbst vollenden konnte. Einige 
anatomische Einzolnheiten waren indess zu den) von Geof- 
froy her bekannlen hinzugekomraen; indess war man imraer 
noch nicbt gehorig mit diesen VVesen bekannt. Ich freute 
raicb daher nicbt wenig, als ich auf meiner Reise in Aegyp- 
ten zum erstenmal ihrer ansichtig wurde. Wabrscbeinlich 
wùrde es vielen meiner Fachgenossen so wie mir ergangen 
sein, dass sie nocb kein einziges Individuum dieser Familie 
jemals friiber gesebn bâtlen. Seitdem Gemminger undErdl 
ein eleklriscbes Organ in ibnen entdeckt zu baben ^) géglaubt 
balten, mussten sie schon als elektrische Fiscbe im hocbsten 
Grade intéressant erscbeinen, und dièses um so mebr, als sie 
es unter Bedingungen waren, die ganz denen widerspracben, 
welche man friiber bei den elektriscben Fiscben als allge- 
meingiiltig ausgesprocben batte. Sie besassen nâmlicb Scbup- 
pen, und ihre Organe lagen nicbt unmiltelbar unter der wei- 
cben , scbliipfrigen Haut , sondern versteckt unter sebnigen 
Haulen, Sebnen , Muskeln. Dazu kam noch, dass gerade in 
unserer Zeit die ausgezeichneten Forscbungen auf dem Ge- 
biete der thierischen Elektricitât , wie z. B. du Bois Ray- 
mond's , auf letztere mebr als je die Aufmerksamkeit der 
Naturforscber zog, und ausserdem anatomiscb - mikrosko- 
piscbe Entdeckungen, die zu den bedeutendsten der neue- 
ren Zeit geboren , wie z. B. die Rudolpb Wagner'- 

1) Dièses giebt wieder ein Beispiel, wie langst Dagewesenes, wor- 
auf nicht geachlet wurde, wieder nacU einiger Zeit als ganz Neues 
auflaucht. Schon Geoffroy kannte dièse Organe (es sind seine corps 
glanduleux), und liaUe Lacepède dariiber geschrieben, denn letzterer 
erwâhnt ihrer. Die ersle genauere Beschreibung gab Riippell; den 
Namen elektrische aber zuerst Gemminger und nach ihm Erdl, de- 
ren Beschreibung der Organe im Wesentlichen dieselbe, wie die von 
Riippel ist. 



— 35 ~ 

schen, grade in den eleklrischen Organen der Zitterrochen ge- 
macht wordcn waren. Ich halte die eleklrischen Organe, das 
Gehirn und sonst die Organisation der Mormyren in Kairo 
vorgenommen und untersucht. Als ich nach Europa zuriick- 
kehrle, hatte ich wahrend meiner Durchreise durch Paris im 
Monat August Hrn. Magendie oine Notiz iiher meine Resul- 
tate gegeben , welche er der dortigen Akademie vorzulegen 
die Giite haben wollte. Wenn ich nicht irre, geschah es im 
Januar-Monat. Ich muss gestehen, dass, wie mich spâtere Un- 
tersuchiingen, die ich mit mehr Musse vornehmen konnte, 
gelehrt haben, ich in jenem kleinen Aufsatze zwei Irrthumer 
mitgetheilt habe, und es freut mich, die Gelegenheit wahr- 
nehmen zu kOnnen, beide zu verbessern. Der eine betrifft eine 
literâr-historische Notiz, der andere eine von mir gemachte 
Beobachtung. Ich werde auf beide gehorigen Orts zuruck- 
kommen. Das erste muss raan mir nicht ùbelnehmen, wenn 
man bedenkt, wie wenig literarische Hiilfsquellen einem im 
Orient zu Geliote stehen, und dass man selbst nur wenig bei 
sich fahren kann, weil die dortigen Communicationsmittel, 
wie Kameele, Pferde etc. einem nicht viel Gep.ïck erlauben. 
Doch kann ich nicht umbin, offenllich meinen Dank zwei 
Mànnern auszusprechen, welche mich mit Ralh und That aufs 
zuvorkommendsfe wahrend meines Aufenthalts in Kairo un- 
terstiitzt haben; von denen ichBiicberhekam; durch welche ich 
mit denLocalverhâltnissen bekannt wurde; welche mir irgend- 
wie ailes, was mich nur interessiren konnte, zuganglich mach- 
ten;und die ausserdem durch ibren geselligen, liebenswurdi- 
gen Charakter, abgesehen von dem Vortheil, der einem durch 
ihren geislreichen, belehrenden Umgang wurde, jedem Frem- 
den, besonders aber dem Deutschen das Unangenehme, Ab- 
geschiedene eines Aufenthaltes im Orient vergessen machen. 
Es sind dies meine hochgeschâtzlen , vortreffliehen Freunde, 
der Leibarzt Dr. Pruner-bey, und der beim Hospital in 
Kasr el Ain angestellte Dr. Bilharz; beide auch in der ge- 
lehrten Well ruhmiichst bekannte IS'amen. Man verzeihe mir 
dièse Abschweifung; aber ein dankerfulltes Herz môchte sich 
auch einmal gern offenllich aussprechen. 



— 36 — 

Nach meiner Riiclikunft, wo ich wieder Lileratur haben 
koiinte, und wo ich meine Beobachtungen zu ordnen anfing, 
uiid revidirte, beriihrte es mich sehr iinangenehm, dass die 
neuesle, scheinbar volIsUindige Arbeit uber die Mormyren, die 
von Valenciennes, trotz ihrer Weitiauftigkeit, doch so 
mangelhaft sich zeigte , dass ich mich an eine Revision 
dieser ganzen Familie machte. Das Material dazu war theils" 
schon in Aegyplen gesammelt, theils batte ich fur meine Pri- 
vatsamaihing ein Dutzend dieser Thiere mitgenommen, theils 
offnete sich mir durch die bekannte liebenswiirdige Bereit- 
willigkeit des Hrn. Akademiker Brandt der Schalz des zoo- 
logischen Muséums der hiesigen Kaiserlichen Akademie, 
wo ausser der sehr reichen Sendung Clot-beys von agyp- 
tischen Thieren, unter welcben sich viele Mormyren befan- 
den, noch welche, die durch Sammler fiir die Akademie, 
durch Hrn. Cristofori, Hrn. Zenkowski, Hrn. v. Mo- 
tschulski hierher gelangt waren, aufbewahrt werden. So 
mochle die Zabi der von mir hier untersuchten Individuen 
etwa 40 betragen haben. Ich muss leider bemerken, dass 
eine Species^ die mir wahrend eines 5monatlichen Aufentbal- 
tes in Aepypten nicht ein einzigesmal zu Gesicht gekommen 
war, auch hier sich nicht vorfand. Er ist dièses der mormyrus 
anguilloides Linn. GeofJ'r. Valenc. Das ist der einzige, den ich 
nicht selbststandig untersucht habe. Es scheint dieser einer 
von den seltenen Gâsten in Aegypten zu sein, die sich viel- 
leicht nur dann und wann dahin verirren, denn in Oberagyp- 
ten, selbst in Denderah, von dem es den 2ten von Geoffroy 
ihm gegebenen Namen bat, habe ich ihn auch nicht gesehen; 
und auch mein Freund Dr. Bilharz, der schon einige Zeit 
in Aegypten ist, rechnete ihn zu den Seltenheiten daselbst. 
Es mag mit diesem Fisch so gehen, wie es mit dem Gymnar- 
chus gegangen ist. Diesen habe ich auch nicht gesehen; eben- 
sowenig wie den Heterobranchus bidorsalis, der indess doch 
zuweiien noch in Kairo gefangen wird. 

Ich gebe hier bloss einige von den Resultaten meiner Un- 
tersuchungen. Die grossere Abhandlung, mit Zeichnungen be- 
gleitet, wird verofientlicht werden, wenn die Litbographieen 
dazu fertig sein werden. 



— 37 — 

Was die Charakteristik der ganzen Familic betrifïï, fio 
werde ich sic ain Schlusse dièses Aufsalzes gebcn. Hier will 
ich dariiber nur bemerken, dass ich ein paar Angaben mciner 
Vorganger vorbessert , und ein paar hinziigefiigt habe. Von 
Gattungen habe ich eine neue gebildel, die Ihcils auf ausscre 
Kennzeichen, Iheils aber auch, was wohl wichliger ist, auf 
abweichende Organisalionsverhaltnisse begrùndel ist. Das 
Miiller'sche neue genus habe ich angenommen, und seiner 
Charakterislik, die bloss die Zabubeschaffenbeit berùcksich- 
ligte, andere unterscheidende Kennzeichen binzugefugt. Die 
Arten habe ich so angefiihrt, wie sie zuielzt bei Valencien- 
nes angegeben sind; ich sage aber schon im Voraus, dass die 
meislen der unter den langschnauzigen von Valenciennes 
geschiedenen und unter eine Menge Species gebrachten, nach 
meinen Untersuchungen in viel weniger gebracht wei'den 
miissen. Ich werde in meiner Abhandlung zeigen, dass Va- 
lenciennes hier vieles verwechselt bat, dass naraentlich 
der U lippe 11 'sche Morm. longipinnis von ihm ganz verkaniil 
wurdc; der caschivc, so wie Valenciennes ihn beschreibt, 
kein longipinnis Riipp., hingegen der von Valenciennes neu 
aufgestellte M. Geoff'royi sicher der Ruppel'sche longipinnis 
ist. Der Valenciennes'sche Irrlhum ist durch ein pedanti- 
sches Festhalten an eine bestinimte Zabi von Flossenstrahlen 
oder wenigsfens eine zu eng begrenzle bei jeder Species ent- 
standcn. Es bat sich bei meinen Untersuchungen herausge- 
stelll, dass die Zabi der Flossenstrahlen bei den Mormyren, 
besonders wo sie gross ist, wie z. B. in der dorsalis der raei- 
sten langschnauzigen, keine ganz beslimmte ist, sondern zwi- 
schen einem Minimum und Maximum bedeutend scbwankt, 
so dass in derselben Species bei einem 75, bei einem andern 
69, bei einigen, wahrscheinlich zu derselben Species gebori- 
gen, 80 und dariiber vorkommen; dass also 2, 3 —, 5, sogar 
mehr Strahlen mehr oder weniger bei sonst gleichen ander- 
weitigen Merkmalen verschiedener Individuen, nicht sogleich 
Verschiedenheit der Species bedingt. Uebrigens sleht dièses 
Factum nicht vereinzelt da, da Job. Mùller^) schon einmal 

2) Wiegmanns Archiv. 9ter Jahrg. isterBd. 1843 p 381 u, 382. 



— 38 — 

ahnliches von den Nilchromiden berichtete, wo es sich her- 
aussteilte, dass bei einer an mehreren Individuen angestelllen 
Untersuchung sich ein Uebergang vom Minimum zum Maxi- 
mum zeigte, und so der in Frage slehende von Andr. Smith 
unter dem Namen Tilapia Sparmanni beschriebene neue Fisch 
doch nichts anders als ein gewohnlicher Chromts nilolicus war. 
Ich werde zu den von Millier mitgelheilten Zahlen noch ein 
paar aus eigenen Untersuchen am Chromis nilot. hinzufiigen. 
Isl vielleicht nichl bei sehr vielen Weichflossern, hinsichtlich 
beslimmter Flossen, eine solche Unsicherheit in der Zabi der 
Flossenstrahlen, wenn sie zu eng begrenzt angegeben wird? 
Es isl eine langwierige Arbeit dièses Flossenstrahlenzâhlen , 
aber intéressant wâre es, wenn Jeroand sich daran machte, und 
viele Individuen, welche scheinbar derselben Species gehôren, 
die bloss durch verschiedene Flossenstrahlenzahl im System 
geschieden worden sind, untersuchte. Das Résultat ware viel- 
leicht lohnend; vielleicht dass dadurch ein Aberglaube weni- 
ger in der Wissenschaft bliebe. Constant scheint trotz dieser 
Zahîenverschiedenheit der Flossenstrahlen doch die Lange 
der Flosse ùberhaupt zu sein, so wie Entfernung der Ansatz- 
punkte von bestimmten Gegenden. Einzelne von den Flossen 
der Mormyren zeigten indess constante Zahlen; so batte die 
Veniralis bei allen Mormyren nie raebr als 6, und nur ein 
paar Exemplare hatten auf einer Seite 5 , auf der anderen 
aber 6, so dass wahrscheinlich der eine auf der einen Seite 
fehlende durch Zufall verloren gegangen war. Ebenso war 
die Zabi der Strahlen der Brustflosse bei bestimmten Arten 
eine bestimmte. 

Der Morm. dorsalis hat einen so bestimmten Charakter in 
der Kiirze seiner Riickenflosse und in der kugligen Beschaf- 
fenheit der Zahne auf Zunge und vorderem Theil des Keilbein- 

Hierher gehort aucli das von demselben Verf. in seinen Hor. ichthyol. 
3tes Heft. pag. 14 und 15 angefiihrte Schwanken des Flossenzahlen- 
strahls hei Rhamphichthys, Miill., wo er bei einem in der Aflerflosse 
515, bei einem anderen 365 Strahlen zàblle. Bei Slerno pygus macru- 
rus Miill. fand Joh. Mûller in der Afterflosse 310, Seba halte 228, 
nnd Bloch-Schneider 230 angegeben. 



— 39 — 

kurpcrs, dass man ibn vielleicht zu einem subgenus machen 
kann. 

Ich habe der Familie ausser dem Namen der Mormyrim 
noch den der Mahrenkcpfiali beigesetzt. Sie babcn das relaliv 
grossie Gehirn unter alleii Fiscben. 

Wenn icb die von E r d 1 geschilderten Eingeweide des 
Gymnarchus niloliciis mit denen der Mormyrcn vergleicbe, na- 
menllich die Grosse des Gehirns; die Windungen; die zwei 
Pfbrtneranbange; den hinter dem After zwiscben den Harn- 
leilerlticbern befindlicben Ausfiibrungsgang der Gescblecbts- 
tbeile (etwas, wodnrch allein gescblossen werden kann, dass 
dièses Tbier nicbt zu den vabren Aalen gebiirt); den Scba- 
delbau, das Skelelt; wenn icb dann nocb dazu die sogenann- 
ten elektriscben Organe binzuhalte, welcbe sicb wesenllich, 
wie icb weiler unlen zeigen werde, ebenso verbalten wie bei 
den Mormjren, so muss icb gesteben, dass icb glaube, auch 
der Gymnarchus gebiire in eine Ordnung Grossbirner. 

Was die einzelnen Organe und Système betrifft, so fiibre 
icb bloss folgende Einzelbeiten bat. 

Das Gebirn ^) bestebt aus: 1) einera grossen Gebirn, das 
bei verscbiedenen Gattungen verscbieden ausgebildet ist; das 
2 Hemispbjiren bat, deren jede nacb den verscbiedenen Gat- 
tungen 2 oder 3 Lappen zeigt. Der binterste Lappen zeigt 
bei allen ausserlicb Windungen. Aucb die vordersten zeigen 
, Windungen , wenn man die oberste âussere Scbicbt Mark 
herunternimmt , oder sie losscbneidet. Es sitzen auf ib- 
nen die Windungen als untereinander parallel oder weni- 
ger regelmassig um die ganze Abibeilung verlaufende Lei- 
sten. Je nacb den verscbiedenen Gattungen bedeckt das 

3) Hier ist der eine Irrthum, den ich oben erwâhnte. Ich glaubte, 
Keiner halte das Gehirn der Mormyren genauer beschrieben, und 
theilte mit dieser Bemerkung eine kurze Beschreibung desselben der 
Pariser Akademie mit. Wie ich aber jelzt sehe, hat Erdl schon 1846 
in den gel. Ânzeigen der Miinchener Akademie eine recht genaue Be- 
schreibung desselben, wenigstens von M. oxtjrhynchits und M. dorsalis 
gegeben. Nur flnde ich, dass er die einzelnen Theile nicht gehdrig 
gedeulet hat, und daher mag es gekommen sein, dass Rud. Wagner 
jene Beschreibung ohne Abbildungen unTerslandlich fand. 



— kO — 

grosso Gehirn entweder ganz die darunterliegenden Gehirn- 

theile (m. oxyrhynchus , m. longijnnnis, iiberhaupt diejeni- 

gen, die die langslen Schnauzen Laben), oder es geht der 

hintere Lappen nicht so weit nach binten, und man sieht 

zwischen den binicren Enden seiner beiden Hâlften einen 

Theil der corpora quadrigemina , und zwischen diesen das 

kleine Gehirn (die kurzschnauzigen Morrmjrops), m. ajprinoi- 

des Linn. [m lahiatus Geoffr.]; m. elongatus; RUpp. der dor- 

sab's Geoffr.) oder der hintere Lappen lasst nach hinten diesel- 

ben Theiie sehen, wie bei den eben erwahnten, aber zugleich 

auch zwischen dem vorderen Ende der hinteren Lappen und 

vor denselben den vorderen Theil der Vierhiigel; bei diesen 

ist auch nur ein vorderer Lappen; eine Andeutung eines 

miltleren zeigt sich in einer in dem vorderen Lappen befind- 

lichen Furche. Dièse Gehirnformation kommt vor bei den 

von mir genannten Petrocephalus (m. bane Geoffi-., m. Istdori 

Val. etc.). Die Grosshirnlappen entspringen vom mittleren 

Gehirn; von der Decke und den Seitenwandungen der soge- 

nannten Sehtuberkel und sind genau genommen nur Aus- 

wiichse der eben genannten Theiie , welche , uni Raum 

in dem Schiidel zu finden , sich vielfach falten mùssen. 

2) Unter dem Grosshirn liegen die Vierhiigel, welche sehr 

ausgebildet sind , und mehrere nach vorn und oben ihn 

abgehende runde und sichelftirmige Fortsatze zeigen. 3) 

Das kleine Gehirn liegt iinmittelbar hinter den VMerhiigeln; 

sein vorderer Theil von den Schenkeln der Vierhiigel be- 

deckt. 4-) An der Basis sieht man, von vorn nach hinten 

gehend, folgende Theiie : Zuerst die 2 grossen Riechganglien, 

welche durch Langen- und Querfurchen in mehrere Abthei- 

lungen getheilt werden. An ihrem hinteren Ende sind sie 

durch eine starke Commissur mit einander verbunden. Hinter 

ihnen folgl die grosse breite Abtheilung der Sehtuberkel (die 

3te Ventrikelblase). An dem vorderen Rande derselben zeigt 

sich wie gewohnlich bei Fischen hinter oder vielmehr ùber 

dem chiasma die commismra transversa Halleri; hinter dieser 

das von zweien in der Mitte einen Spalt lassenden langlichen 

Korpern gebildete Irigonum fissutn. Unter diesem sitzt der 

Hirnanhang, ein ovaler, solider Markkorper. Nach aussen 



— M — 

vom trigonum fissum siehl man ein paar breite Wiilsle, die 
nach hintcn zum Rande der Sehtuberkel sich verbreitern und 
in unmittelbarer Verbindung mit der commissnra transversa 
steben, also eigenllicb die binten beginnenden Wurzeln der- 
selben. Nacb aussen von ihnen, durch eine seichte Vertiefung 
getrennt, die ausseren, jederseils halbkreisformigen, mit der 
ConvexitJit nach aussen gerichteten Partbieen des Sebtuber- 
kels. Nach aussen von ihm, durch eineFurche getrennt, sieht 
man den nach unten gebogenen Tbeil des mittleren Lappens. 

Am hinleren Rande der Sehtuberkel zeigt sich wieder eine 
weisse Quercommissur {commissura ansulata, Gottsch.) Hinter 
dieser licgt der Anfang des verlangerten Marks, welches hier 
sehr breit ist und eine tiefe Furche in der Mille bat. Nach 
hinten wird es schmaler, und geht darauf, im Verhaltniss 
zum Gehirn, hochst schmal und dùnn ins Riickenmark iiber. 
Vor dem kleinen Gehirn zeigt sich auf der oberen Flache des 
verlangerten Markes eine raulenformige Grube, welche durch 
einen Sylvischen Gang (nachdem vorher der aus der Hohle 
des kleinen Gehirns austretende Gang sich in den 4ten Ven- 
trikel begeben bat) unler den Vierhiigeln ins Innere der Seh- 
ganglien fiihrt. Im Innern der Sehtuberkel liegen auf dem 
Boden vorn 2 grôssere, hinlen 2 kleinere Anschwellungen. 

Die Basis des Gehirns und der mitllere Tbeil sind bei al- 
len Mormyren fast ganz gleich beschaffen; -die Verschieden- 
heilen zeigen sich im grossen Gehirn. Die Basis bat ùbrigens 
bei den Mormyren die grossie Aehnlichkeit mit denselben 
Theilen bei Fischen ùberhaupt. Die Einzelnheiten werde ich 
in meiner grôsseren Abhandlung durchgehen und namentlich 
zeigen, dass die grossen Hemispharen ara wenigsten in den 
Riechtuberkeln zu suchen sind; zu gleicher Zeit werde ich 
mich da iiber die Deutung des Fischhirns im AUgemeinen 
aussprechen. 

Das peripherische Nervensystem lasse ich hier ganz unbe- 
riihrt. Von den einzelnen Sinnesorganen muss ich bemerken, 
dass ausser dem bei Fischen merkwùrdigen, bloss von der 
Haut geschlossenen ausseren Gehôrgange, und dem von Heu- 
singer schon von Morm. bane (von ihm cyprinoîdes nach 
Geoffroy genannt) beschriebenen eigenthumlichen Sackchen 

Mélanges biologiques. II. £? 



— 42 — 

vor einem Steinsacke ; ausser dera vor diesem befindIichen,von 
Erdl eiïtdeckten, zweiten Steinsacke, welcher hinter den zwei 
AmpuUen des vorderen und des horizontalen halbcirkelformi- 
gen Kanals liegt; — ein 3ler Sleinsack bei alleii Mormyren 
vorkommt, welcher in Verbindung mit der 3ten AmpuUe 
steht, aus welcher der hintere halbzirkelfiirmige Kanal ent- 
springt. Die Otolithen sind in den 3 Sacken, in jeder von ei- 
ner charaktenstischen Forra. Der vordere ist der grossie, 
rund, mit zackigen vielfachen Auswùchsen versehen; der 
mittlere ist lânglich oval, vorn dicker, hinten schmâler; der 
3te ist niercnformig rund und bestehl aus einem in der Mitte 
mit einer tiefen Furche versehenen halbrunden Concremente, 
um welches concentrisch ein anderes halbrundes aussen um- 
gelegl ist. 

Vom Darmsyslcm bemerke ich folgendes. Ausser den ein- 
gekerbten Zahnen, welche allen Mormyren eigen sind, und 
die auf dem Zwischenkiefer und Unterkiefer stehen (von die- 
ser Regel macht der M. cyprinoides Linn. [der labiatus Geoffr.'\ 
eine Ausnahme, da er hier spitze Ziihne bat), zeigen sich noch 
welche auf der Zunge und dem Gaumen (letztere auf dem 
vordern Theil des Keilbeinkorpers), welche bei allen Mormy- 
ren spitz sind, mit Ausnahme des M. dorsalis, der sie kuglig 
hal, was schon Erdl friiher bemerkt hat. Bei mehreren zei- 
gen die Zahne an der Spitze Farbungen (roth, braun). Ich 
habe den Darmkanal bei den verschiedenen Mormyrus-Gat- 
tungen und Arten gemessen, namenllich auch das Verhaltniss 
der Lange der beiden Blinddarme zu dem ganzen Darmkanal 
und dem ganzen Korper; und da zeigte sich bei dem Mormy- 
rops mit spitzen Zahnen im Inlermaxillare und Unterkiefer 
der kurzeste Darm (kiirzer als der Korper), und die kùrze- 
sten Pfortneranbange. 

Vom Gefjisssystem kann ich nur bestatigen, was Erdl vom 
Herzen angiebt, nur finde ich, dass auch hier, wie beim Ge- 
hirn seine Beschreibnng zu complicirt ist, um leicht verstand- 
lich zu sein. Es folgt hier auf einen weiten Vorhof eine Kam- 
mer mit sehr dicken Wànden und einer sehr kleinen Hohle. 
Doch aus dieser geht nicht direct ein bulbus wie gewohnlich 
bei Knochenfischen hervor, sondern es sitzen am vordersten 



_ 43 — 

Ende der Kammer, den bulbus zwiscben sich nebmend, zwei 
muskulose (mit quergeslreiften Muskelfasern) Kammeran- 
hânge, zwiscben und aus welcben sicb der bulbus nacb vorn 
begiebl, und welcber sebr bald sich in die Kiemenarterien 
theilt etc. 

Im Gescblechtsapparat Cnde icb bloss einen boblen Eier- 
slock mil ziemlicb breitem Ausfiibrungsgang, welcber sich 
zwiscben den Ureleren binler dem Darraafter offnet. 

Von den sogenannten eleklrischen Organen muss icb fol- 
gendes dem binzufiigen, was icb dariiber in mciner «Note» an 
diePariserAkademie gegeben habe. Vorher muss icb den oben 
berijbrlen, eine Beobacbtung betrefîenden Irrtbum widerru- 
fen. Die von mir dort als Nervenendiguiigen beschriebenen 
Kijbren sind es keineswegs, sondern an den dort erwabnten 
Koibcben endigen die Nerven in Scblingen, welcbe umbiegen. 
Ein paarmal isl es niir gelungen, die Scblingen bis in die 
Tbeilungen der Primilivnervenfasern bin zu verfolgen. Es 
war mir zwar aufgefallen, und icb batte es in der Mittheilung 
an die Pariser Akademie bervorgeboben , dass da, wo die 
Koibcben aufboren, die doppelten Contureh der Primilivner- 
venfasern aucb aufboren, und, was icb schon damais be- 
merkle, von hier breitere Rcibren als die doppellconlurir- 
ten Nervenfasern abgeben, welcbe sich tbeilen, wieder Ibei- 
len etc. So wie icb jetzt die Sache unlersucht habe , und wie 
icb sie den bochverdienten Herren Akademiker v. Baer, Pi- 
rogoff und mehreren anderen gezeigt habe, sind dièse Rob- 
ren ein ganz besonderes , ersl im Koibcben beginnendes Sy- 
stem, ura deren Anfang die Primilivnervenfasern scblingen- 
fôrmig umbiegen , nicht weiter geben , und welcbe den 
grosslen Theil des Plattcbens bis zur Peripherie erfiillt. 
Seine letzlen feinsten Tbeilungen anastomisiren unter ein- 
ander. Von Zablenverbâilnissen fiibre ich jelzt nur folgen- 
des an. Die Breile der doppellconturirten Primilivnerven- 
fasern auf dem Koibcben, wo sie in Scblingen endigen, 
belragl ®~Viooo Millimeler; die der eigenihùmlicben Robren 
aber, wo sie von den Koibcben abgeben, ^°~^'/iooo M'"'™-; 
obne die Scheide milzurecbnen. Ebe die Nervenprimitivrbh- 
ren sich gelbeill haben, messen sie gegen "/looo '^1'^'™- ^^^ 



_ ^^f^ — 

Uiiterschied zwischeii der Breite der Primitivnervenfasern vor 
der Theilung und derjenigen der eigenlhùmlichen Rohren ist, 
wie raan sieht, immer noch ein sehr bedeutender. Die Breite 
der Rohren in den Endanastomosen ist noch gegee ^"/jQ^^Mil- 
limeter. Ich halte dièses sogenannte elektrische Organ fiir 
nichtelektrisch. Die Mormyren zeigen iibrigens keine freie 
Elektricitât. Ware dièses der Fall , so hàtten sicher friihere 
Reisende, wie Geoffroy, Rûppell, Ehrenberg und son- 
stige Naturforscher , die in diesen Gegenden gereist haben, 
dièse Eigenschaft bemerkt. Sicher batte auch das Volk in 
Aegypten so was gekannt; denn den Zitterwels, den sie in 
ihrer bilderreichen Sprache recht bezeichnend râad nen- 
nen, was Blitz heisst, kennen und fiirchten sie sehr. Dazu 
kommt noch, dass es unter den Mormyren Arten giebt, welche 
bedeutend gross werden, und bei welchen dièse Organe sehr 
entwickelt sind, so dass, falls sie elektrisch waren, der Schlag 
sehr fiiblbar sein mùsste. Ich halte dièse Organe fiir beson- 
dere Sinnesorgane; das ganze eigenthùraliche Rohrensystem 
darin fiir den physikalischen Apparat, die Nerven auf den 
Kolbchen fiir den Nervenapparat , welcher die besondere 
(welche?) Sinnesempfindung zum Nerven, der aus dein Riik- 
kenmark entspringt, fortleitet. 

Intéressant war es mir, hier Schlingen zu fînden, und ich 
mochte fast glauben, dass schon die Zeit gekoraraen ist, wo 
man es aussprechen kônnte, dass die Nerven iiberhaupt, die in 
ihrem Ursprunge und wahrend ihres Verlaufes gleich sind,Ver- 
fichiedenheiten in der Endigungsweise zeigen, je nachdem sie 
centrifugale oder centripetale Leiter sein sollen; das erste- 
mal nâmlich frei endigend, verjiingt oder in Spitzen (wie in 
den Muskeln und elektrischen Organen); das andremal in 
Schlingen, wie in den Sinnesorganen. Wenn es so wâre, so 
wiirde man schon aus dem Verhalten der Endigungsweise 
an der Peripherie auf die functionelle Bedeutung schliessen 
konnen. Ich geslehe aber, dass die Untersuchungen noch 
nicht so weit sind , um dièse einige Erfahrungen fiir sich ha- 
bende Idée zu einera Gesetze erbeben zu kiinnen. Ich wei'de 
auf diesen Gegenstand spiiter einmal zuriickkommen. 



— 45 — 

Ich kann iiichl iimhin, hier noch einc Bemerkimg zu nia- 
clien. Erdl batte im Gxjmnarchus in den sogenaiinten elektri- 
schen Organen desselben unter dem Wikroskop Rbhreii gefun- 
den, welche zarle Wandungen hatten, und die ungefahr drei- 
mal dicker, als Nervenrohren waren, und aus lânglich hin- 
tereinanderliegenden Zellenablheilungen bestanden, die eine 
gelbhcbe Masse entbiellen. K cil 1 i k e r (dessen Abbandliing iiber 
das elektriscbe Organ des Mormyrus longipinnis ich loider nur 
aus dem vonEcker gegebenenAuszuge im Jahresberichte iiber 
die Fortschritte der vergl. Anatomie in Milliers Archiv 1852 
kenne, da der 2te Bericht der zootom. Anstalt in Wiirzburg 
hier nirgends aufzulreiben ist), bat dergleichen RObren im 
elektriscben Organ des Mormyrus gefunden und deren Zusara- 
menhang mit Nerven behauptet. Hatte Kolliker, oder selbst 
irgend Jemand, der ein minder geiibter Mikroscopiker als er 
ware, in Chromsaure aufbewabrte sogenannte elektriscbe Or- 
gane des Mortmjrus gehabl *) , so batte er sicber das ganze 



4) Ich erlaube mir, meinen Fachgenossen folgendes Anerbieten zu 

macLeo. Da ich noch einen ziemlichen Vorralh an sogenannlen elek- 

trischen Organen von Mormyren, die im Chromsaure gelegen haben, 

und welche noch vorlrefflich den ganzen ZusammenhaDg zeigen, habe, 

so beliebe Jeder, der daron etwas zur Unlersuchung wiinscht, sich nur 

direct an mich zu wenden Ich schicke ihm dann das Flâschchen mit 

den Pràparaten per DampfschitT nach Stettin und er hat sich bloss dar- 

um zu bemiihen, es Ton da an den gewiiDschten Ort transporliren zu 

lassen, Ich mâche dabei auf Folgendes aufmerksam. Man lôse erst 

sorgfàllig ein Plâllchen, das im Ganzen recht diinn ist, ab, und be- 

Irachle es zuerst mit einor Loupe, um sich die allgemeine Uebersicht 

ùber die Ner?en- und Gefàssvertheilung in demselben zu rerschaffen. 

Bisweilen sind sie so dlinn , dass man sie noch durchsichtig genug fln- 

det, um eine slarkere Vergrôsserung anwenden zu kdnnen. Dann wird 

man die Anschwellung der Nerven zu Kolbchen sehen, und auch die 

von diesen Kolbcheu abgehenden eigenlhiimlichen Rohren. Spàter zer- 

reisse man das Plâllchen , nachdem man den auf der einen Seile ge- 

ronnenen Inhall des Plâllchens vorsichtig weggekralzl hat. Wenn man 

es vorsichtig zerrissen hat, so wird man in der Masse schon leichl mit 

blossem Auge, besser aber noch mit der Loupe Fàden enldecken, die 

man von der ihuen anhângenden Umgebung reinigen muss. Dann brei- 

tet man sie zuerst unter Wasser aus. Man wird sicher dann einige 



— 46 — 

Verhaltniss richtig entdeckt, denn dièse Rohren hangen wirk- 
lich mit den Nervon zusainmen, wie er angiebt, nur sind sie 
etwas anderes, da grade dort, wo sie beginnen, die Nerven 



Kolbcben und aus ihnen austretende Rohren fiaden. Will man dann 
die Nerrenschlingen sehen, und ailes deullicher haben, so seize man 
Kalisolution (50 %ige hinzu). Meine Adresse isl: Dr. Joh. Marcu- 
sen pr. adr. der Hcrren Gust. Sterky & Sohn. Zu gleicher Zeit 
kann ich auch den Liebhabern Sliicke Tom elektrischen Organ des Zit- 
terwelses schicken, ùber das ich nàchstens einen Aufsalz veroffenlli- 
chen werde. Hier vorlâuflg nur so viel. Ich stimme fast ganz mil Pe- 
ters Ângaben hinsichllich der allgemeinen Anordnung iiberein, hin- 
sichllich des nur einfach Torhandenen Apparais , hinsichllich der 
Schichlen, aus denen es zusammengeselzt isl. Was den elektrischen 
Nerven fiir das eleklrische Organ des Ziller\yelses belrifft, so babe ich 
auch gefunden (ganz wie Pacini, aber unabhiingig von ihm), dass er 
vom erslen Spinalnerven herkomml, und zwar scheinbar aus dem 
rechl slarken Spinal Ganglion. Indessen gelang es mir, durch Prapa- 
ralion mich davon zu ùberzeugen, dass der Nerv durch das Ganglion 
hindurch isolirt verlâuft. Der Nery isl scheinbar rechl dick , aber diè- 
ses riihrt nur von Neurilem her, welches in concentrisch um einander 
gelagerlen Scheiden den hochsl feinen Faden umgiebt, welcher der 
Nerv seibsl isl. Das Merkwiirdigsle aber, und wovon ich mich an den 
in Chromsaure aufbewahrlen Exemplaren aufs Vollkommensle iiber- 
zeugl habe, isl, dass fiir das eleklrische Organ (und dièses isl so viel 
wie die ganze den Fisch unigebende Haul, unler welcber es liegl) auf 
jeder Seile nur ein einziger Primitivnervenfaden ist, welcher 
da, wo der scheinbar dicke Nervenslamm sich Iheill, sich Iheill und 
weiler iheill u. s. f. Ich habe von ihm den Axencylindur darstellen 
konnen. Es isl eine doppell conturirle sehr breite Faser, welche im 
Slamm gegen ^^/joco Millim. breil ist. Der Axencyliuder balle eine 
Breile von ® Viooo Millim. Um dièse breile Primitivnervenfaser 
sieht man eine Scheide von einer durcbsichligen Masse, in welcher 
eine Streifelung in der Langsrichtung sich zeigt. Es gelingt einem dann 
und wann , sehr schmale durchsichtige Fasern darzustellen , von denen 
man nichl sagen kann, was sie eigenllich sind. Wabrscbeinlich sind es 
die Haulnerven, denn der eleklrische Nerv muss mit sich zugleich die 
sensiblen Haulnerven milnehmen. Vor der Ganglienbildung Gndet ein 
Auslausch zwischen den Fasern der vorderen und hinleren Wurzel 
stall. Aus den Ganglion trelen die zur vorderen Exlremilàt bestimm- 
ten Nerven heraus. Die ganze Breile des zuletzt iibrigbleibenden Fa- 
dens, nachdem man die 10 — 15 Scheiden abgezogen hal, belragt ge- 



— V7 — 

auflioren. Um eine Einsicht zu bekommen in die Verande- 
rungen, welche Spiritus auf die elcktrischen Organe der Mor- 
mvren ausiibt, nahm ich Theile desselben von den von mir 
in Spirilus aufbewahrlen Mormyren und untersuchte sie un- 
terdem Miliroskop; ich war recht erfreut zu sehen, dass wirk- 
lich durch Spiritus der Inhalt der eigenthùmlichen Rohren 
der Art verandert war, wie es Erdl vom Inhalt der Rohren 
des elektrischen Organs des Gymnarchus beschreibt, namlich 
zerfallen in langliche oder bisweilen, wie ich fand, mehr vier- 
eckige, zum Theil regelmâssige Abtheilungen, welche, da sie 
die den Rohren eigenthiimlichen Kerne auch zeigten, lebhaft 
an Zellen erinnern konnlen, besonders an solche, wie sie in 
gewissen Pflanzenfasern vorkommen , wie Erdl sich aus- 
drùckt. Aber es war dièses doch ein Kunstproduct, denn we- 
der fand es sich im frischen Zustande, noch in der Mehrzahl 
der inChromsaure auf bewahrten Prâparate. Einige wenige der 
lelzteren zeigten dièse merkwiirdige Erscheinung, die vielleicht 
charakteristisch fiir dièse Rohren ware, und die ich darauf 
noch bei den ineiner Ansicht nach [ibnlichen Organen in den 
Nervenkorpern der sogenannten Schleimkanale untersuchen 
werde. Ich habe ein ahnliches Zerfallen iibrigens auch in der 
eigenlhutnlichcn Grundmasse gefunden , welche ira elektri- 
schen Organe des Zilterwelses sich befindet, und welche im 
huchsten Grade Neigung zu Faltenbildung bat, so dass sie da- 
durch und durch die in ihr befindlicben Kerne an Epithelial- 
raembranen erinnert. 

Aber gewiss ist es, dass Ecker Unrecbt hat, wenn er 
glaubt, die von Erdl beim Gymnarchus und von Kôlliker 
bei den Mormyren beobachteten Rohren seien alterirte Nerven- 
fasern, obgleich ich ihm aus eigener Beobachtung zugeben 
muss, dass nichts der Art bei Torpédo vorkommt und Erdl 
sich in dieser Hinsicht ganz sicher geirrt hat. Wahrscheinlich 
ist der Gymnarchus eben so wenig eleklrisch, wie die Mor- 
myren. 

gen '*%ooo Millim., so dass zu beiden Seiten der PrimilirnerTenfaser 
jederseits ^Viooo ^^i"'™- Scheide und feine Nerren sind. Auch Ton 
dem elektrischen Nerren des Zilterwelses schicke ich gern etwas mit. 



— kS — 

Vom Skelelt hebe ich nur ein paar Piinkte hervor. Der 
Schadel bat ein paar Eigentbiimlicbkeilen. Er ist vollstândig 
verknochert, bildet eine ganz geschlossene Kapsel, worin 
sicb bloss einige kleine Locber zum Durcbgang von Nerven 
befinden. Besonders zeigt sicb dièses Verballen bei den lang- 
scbnauzigen. Es ist am Schadel eine grosse Seitenôffnung 
vorhanden, hinler welcher das innere Obr liegt. Dièse ist 
durcb einen besonderen scbiippenarligen Knochen bedeckt, 
welcher den Schuppentheil des Scblàfenbeins bedeckt. Ra- 
chen und Augenhoble sind bei den 2 ersten Gattungen voU- 
kommen durcb Knochen von einander getrennt. Die Mormj- 
ren haben nur ein Intermaxillare. Das sogenannte ethmoideum 
ist bei den langscbnauzigen bedeutend entwickelt. Der Unter- 
kiefer bestebt ans 3 Stiicken; der Aufbangeapparat desselben 
aus einem Praeoperculum, temporale , jtigale , an das sicb nach 
vorn und oben ein jilertjgoideum und ein palalinum anschlies- 
sen. Letzteres ist bei den verschiedenen Mormyren verscbie- 
den. Bei einzelnen (den langscbnauzigen) bedeckt es mit sei- 
nen weit nach vorn ausgezogenen vorderen Fortsatzen den 
vomer; bei den kurzschnauzigen und den banés legt es sich 
bloss an seine hintere Flache und lâsst es unbedeckt. Der 
Zungenapparat ist sehr complicirt, ebenso das Kiemengeriist. 
Bei letzlerem finde ich einen den Mormyren ganz eigenen 
Knochen. Dieser ist lang, scbmacbtig, rippenartig erst nach 
aussen, dann nach innen gebogen, so dass die beiden in der 
Mittellinie neben einander vora 2ten Kiemenbogen herabstei- 
genden Knochen zusammen ein )( bilden , dessen untere 
Schenkel langer sind. Kiemenhaulstrablen giebt es 6, und 
zwar bei ail en bis jetzt gekannten Mormyren. Der Schulter- 
giirlel ist vollstândig, da ein paar grosse Clavikel in der Mit- 
tellinie vollstândig zusammenstossen und dadurch Brust und 
Bauchbôble vollstândig von einander scheiden. Die AVirbel 
zeichnen sicb durcb ibre zierliche Form aus ; was besonders 
der Fall bei den jungen Individuen ist, aber aucb sonst im- 
mer bei einzelnen Arten. Der erste Wirbel ist an seinem 
oberen Theil vollstândig mit dem os. occip. later. verwacbsen, 
so dass hier keine Spur von einer Nabt sicblbar ist. Unten 
aber ist sein Kôrper vora Basilartbeil des Hinterhauptbeins 



— V9 — 

getrennt. Er zeigt einen proc. sp'n. êup. und jederseits eine 
Nebenrippe. Die Zabi der Wirbel isl bei den verscbiedenen 
Arten sebr verscbicden, sogar bei scbeinbar nur wenig von 
einander unterschiedenen , z. B. bei cyprinoides Linn. und m. 
elongalus Riipp., wo beim ersleren 45, bei letzterem 47 vor- 
kommen; so bat longipinnis^2,oxyrftinchush-S,HasseIqtmtu,Val. 
50; es giebt banes mit 42, und welcbe mit bloss 37 Wirbeln. Mit 
diesen Verscbiedenbeilen in der Anzabl der Wirbel sind auch 
zugleich noch andere Unterschiede vorhanden. Gleiche Ver- 
scbiedenbeit zeigt sicb auch binsiohtlich der Rippen, deren 
es wahre und sogenannte faiscbe giebt, von welchen letztere 
an den nacb unten berabsteigenden und sicb zu einem pro- 
cessus spinosus inferior vereinigenden processus (ransversisilzen. 
Bei einem jnngen Individnum von 3Iorm Hasselquistii Val. 
habe icb gefunden, dass die proc. transversi noch nicht mit 
den Korpern der AVirbel verwacbsen waren, sondern zwi- 
seben ihnen und den Rippen auf letzleren wie einHiitcben auf- 
sitzend sicb befanden. Ausserdem giebt es noch Nebenrippen, 
welcbe der Seite des Kôrpers aufsilzen und horizontal abge- 
ben. An den processus spinosi kommen eigentbiimlicbe Fliigel 
vor. Die ersten Scbwanzwirbel zeigen bei einigen Mormyren 
das Eigentbijmliche, dass die von ibnen nacb unten tretenden 
processus transversi nicht sogleicb sicb zu einem spitzen proc. 
spinosus inferior vereinigen, sondern bei dem ersten oder den 
ersten 2, bloss dnrch eine Knochenbriicke vereinigt, einen 
Ring darstellen, an dessen âiisserer Seite die falschen Rippen 
aufsitzen. Ganz eigentbiimlicbe Knochen sind bei den Mor- 
myren die 4 stabformigen, von Erdl und Gemminger zu- 
erst beschriebenen. 

Classis: Pisces. 

Subclassis: Teleostei. 

Ordo: Physostomi. 

Suhordo. Abdominales. 

Familia: Mormyrini sive Makrencephali, 

Corpus compressiim . elongatum; cauda basi tenuis ad pin- 
nani caudalem crassior, subrotunda; Squamae cycloideae ad 
totiina corpus; etiam maximam fere partem pinnae caudalis 

Héliinfret bioloi;iquts. U. 7 



— 50 — 

oblegentes. Caput nudum cute crassa obtectum. Oris margo 
superior ab intermaxillari efformata ; supra-maxillaria minima 
parte in angulo oris; os parvum; dentés in intermaxillari et 
niaxilla inferiore, parvi, emarginati aut acuii; dentés in corp. 
oss. sphenoid. ant. et lingua acuti aut globosi. Apertura bran- 
chialis; membrana branchiostega radiis 6. Pinna dorsalis 
unica longa aut brevis ; pinna analis brevis aut longa ; pinna 
ventralis radiis sex; pinna thoracica post aperturam branchia- 
lam; pinna caudalis bilobata ; vesica natatoria simples ducto 
praedita. Venlriculus globosus; appendices pyloricae duae, 
intestinum brève. Cerebrum maxime evolutum; apertura ex- 
terna auris, soluramodo cute clausa. — Nares duae. Cor cum 
atrio, ventriculo et appendice musculari duplici. Ovariuui 
simplex cum duclu excrelorio post anum inter foramina ure- 
terum exeunte. Organa pseudoelectrica in cauda. 

Gênera* 

1) Morrmjrns Linné. Dentés in apice emarginati in inter- 
max. et maxilla inf. ; dentés acuti in anteriore corporis oss. 
sphenoid. parte et lingua. Cerebrum maxime evolutum; he- 
misphaeria cum tribus lobis (ant., med. , et post.) mediam et 
inferiorem cerebri partem omnino tegentes. Caput elongatum; 
rostrum longum, vomer processibus aiiterioribus oss. palatini 
omnino tectus. 

Species ; M. Caschire Hasselq.; M. occyrhtjnchus Geoffr., 
Kannume Forsk. ; M. longipinnis Riipp. ; M. Hassel- 
quistii Geoffr., M. Geoffroyi Val.; M. Jubelini Val.; 
M. Bachiqiia Val. ; M. Rume Val. ; M. Nacra Val. 

2) Mormyrops Miill. Dentés acuti aut in apice emarginati 
in intermax. et max. inf. , dentés acuti in corp. oss. sphen. 
ant. et lingua. Caput minus elongatum; nec non rostrum. Ce- 
rebrum minus evolutum. In posteriore parte inter lobum 
posteriorem pars corp. quadrig. posterior et cerebellura. Vo- 
mer osse palatino non tectus. 

Species : M. anguilloides Linn. ^) ; M. Tuchexji Val ; (?) M. 

.5) Gebori dièse so wie die folgende Species zum ersten Genns oder 
bierher? 



— 51 — 

cyprinoîdes Linn. (labiatus G.); M. elongatus Riipp.; M. 
abbrevfcUus Val. 

Siibgenus. Morm. dorsalis Geoffroij. Dentés in in- 
termax. et max. inf. emarginati, in lingiia et ante- 
riore parte corporis oss. spLenoidei globosi. 

3) Peirocephalvs, arabice: ras el hagar, qiiod est caput 
sasatilc ; mibi. Dentés in max. inf. et in intermax illari 
emarginati; in lingua et anteriore parle corp. oss. sphenoid. 
acuti. Cerebrum minime evolutum; inter lobos anteriores an- 
terior corpor. quadrig. pars et inter lobos posteriores poste- 
rior corporum quadrageminorum pars et cerebellum visibi 
les. Vomer osse palatino non tectus. Caput superficie supe- 
riore quadrilatera, obtusum; rosfrum inferiorem versus par- 
lera ; frons promineus; os inferiore parte. 

Species: P. bane; P. Dequesne Val.; P. Jaannisn Val.; 
P. Ehrenbergii Val.; P. Bovei Val.; P. Isidori Val. 



(Aus dem Bidl. phys.-mathém. T. III. No. I.) 



— Februar 1853. 



Ueber den Lebenslauf der Edgleisa; yon Dr. 
J. F. VNEISSE. 

Da ich bereils mehr denn vierhundert von den Infiisorien- 
Arten, welche Ehrenberg bei Berlin beobachlet, aiich bei 
uns aufgefunden habe, ist das Hauplziel meiner ferneren mi- 
kroskopischen Beschâftigung mit ihnen nicht sowohl das 
Aufsuchen noch nicht Von mir gesehener Thierchen, als viel- 
mehr das Erforschen ibrer verschiedenen Enlwicklungsnor- 
men, wo noch so viel zu entrathseln ist. Meine Aufsatze iiber 
Cklorogonium euchlorum ') iind iiber die Wintereier von Bra- 
chionus urceolaris ^) geben Zeugniss von diesem Beslreben. 
Ihnen schiiesst sich Nachstehendes an. 

Die Euglena viridis bal unter allen mikroskopischen Ge- 
fichopfen wohi das wunderlichste Geschick gehabt, indem sie, 
bald zu den Thieren, bald zu den Pflanzen gezahll, nach 
Ehrenberg mit nicht weniger als 17 Gattungs- und 19 Art- 
namen in den naturhistorischen Schril'len verzeichnet worden 
ist. Ich habe sie deshalb so oft wie niogiich beobachlet, und 
glaube nach vieljahrigem Forschen endlich einen kleinen 
Blick in ihren Enlwieklungsgaiig gethan zu haben. Bei Eh- 
renberg, welcher diesem niedlichen, den Naturforschern 
schon seit 150 Jahren bekannten, Thierchen zwei voile Folio- 
Seiten seines grossen Infusorienwerkes eingerâumt bat, findet 

1) Bull, phys.-malhém. T. VI. J^ 20. 

2) Bull. phys. mathém. T. IX. Jl^ 22. 



— 53 — 

man fast nicbls binsicbtlicb der Enlwicklurig desselben an-re- 
geben. S. 110 lesen wir nur folgendes Dabingeborige ; «Oft 
werden plôtzlicb aile Individuel) binifôrmig iind allmalig ku- 
geifôrmig, obne je wieder «icb zu entfallen. Diess scbeint 
Folge von Unbebaglichkeit bei cbemiscber Verànderung des 

Wassers zu sein, welcbe sie todtet. » .. Grosse Mengen 

von Euglena riridii bilden^ «terbend in Kugelform contrabirt, 

eine griine zâhe Haut des Wassers- u. s. w. «Zuletzt 

zerfàlll die Masse in grauen Staub, welcbe die sebr kleinen 
Eiercben obne Hullon zu entbalten scbeint. Vielleicbt ist 
aucb ofter kein anderes Austreten der Eier aus dem Kôrper, 
als mit volliger Auflosung desselben.» — 

Aucb icb war bisber der Meinung, dass die Eier der Eu- 
glena nacb dem Tode der Muttertbiere und deren Zerfailen 
frei ira Wasser liegen bleiben und sicb allmalig entwickeln' 
weil icb dergleicben fiir Eier gebaltene Korpercben oft hau- 
fenweise neben und in balbaufgelosten Individuen zu seben 
glaubte. Es dràngte sicb mir indessen mitunter der Gedanke 
auf, das ïbiercben mocbte einer Selbstlbeilung unierworfen 
sein, weil icb bin und wieder kugelformig contrabirte Indi- 
viduen sab, welcbe zwei, aucb vier ziemlicb tief gebende Ein- 
ficbnùrungen des Korpers zeiglen. Um nun das binsicbllich 
seiner Forlpflanzung so râlbselhafte Wesen vielleicbt in sei- 
ner Entwicklung zu bescbleicben, sammelte icb ira Sommer 
1850 ein mit demselben in grosser Anzabl erfulltes Teicb- 
wasser, liess solcbes den ganzen nacbfolgenden Winter bin- 
durcb in einer grossen Scbiissel, in welcbe icb von Zeit zu 
Zeit friscbes Wasser binzugoss, auf meinem Zimmer steben, 
und unlersucbte es fleissig unler dem Mikroskopé. 

Das Résultat einer zebnmonatlicben Contrôle war, dass icb 
nicbts mebr wusste, als vorber. Da kam mir die erste Num- 
mer des BuUetin's der naturforscbenden Gesellscbaft zu Mos- 
kau vom Jabre 1851 in die Hande , und icb fand daseibst 
durcb einen Dr. Gros in Heidelberg Wunderdinge von den 
Euglenen zu Zarskoje Sselo erzablt, die mich antrieben, noch- 
raaU dergleicben Tbiercben eine langere Zeit bindurch auf- 
zubewabren, um vielleicbt docb Etwas von jenen ans Fabel- 
hafte streifenden Phantasmagorien unter dem Mikroskopé zu 



— 5k -^ 

erbaschen. Isl mir solches zwar nicht gegliickt, so habe ich 
dabei docb ebeii jenen Blick in Betreff der Forlpflanzungs- 
weise der Euglena gewonnen, welcber Veranlassung zu die- 
ser Millheilimg ist. Auch Gros bal das von mir Beobachtete 
zum Theil geseben , aber dasselbe nicbl nur ganz falscb ge- 
deiilet, sondern aucb mit Dingen in Verbindung zu bringen 
gesucbt, die gar nicbts mit den Euglenen zu scbaiïen haben^). 
Es war in den ersten Tagen des Juli-Monats 1851, als ich 
zu meinen Beobacbtungen ein Sumpfwasser schopfte, in wel- 
chem die Euglena in uniibersehbaren Mengen lebte. Nachdem 
dasselbe drei Tage lang aufbewabrt gewesen, batte es sich 
mit Pristley'scher Haut bedeckt und zugleicb am Boden der 
Schiissel einen gelbbraunen scbmutzigen Niederschlag abge- 
setzt. Hier wie dort zeig(e das Mikroskop die Thiercben zum 
Theil in ihrer eigenthiimlichen Fisch-Gestalt, zum Theil schon 
kugeiformig contrabirt. Jene schwammen munler umher, dièse 
lagen wie todt da. Von jetzt an richtete ich meine Aufmerk- 
samkeit besonders auf die im Grunde des Gefasses sich be- 
findlicben Individuen, weil sie dem Einfliisse des Zimmerstau- 
bes weniger ausgesetzt waren ^). Aïs ich am 12ten Juli ein 

3) Der Aufsalz des Dr. Gros zieht sich, mehr als zehn Druckbogen 
fiilleDd und mit einer iiberschwenglichen Anzahl von Abbildungen be- 
gleitet, durch zwei Hefle des erwahnlen Bullelius bindurch und fiihrt 
die Aufschrift: «De l'embryogénie ascendante des espèces ou généra- 
tion primitive, équivoque et spontanée etc. Vf. eroffnet seine Scho- 
pfungsgeschichle mit den brillanten Worten : « Si une hyperbole avait 
la valeur d'un fait: ««Donnez-moi un point d'appui, et je soulèverai 
le monde!»» pourrait se tourner en: ««Donnez-moi une Euglena viri- 
dis, et je peuplerai un monde !»» und lasst nun ans den Euglenen den 
grbssten Theil der Ehrenberg'schen Polygastrica nicht nur, sondera 
auch — incredibile dictu — Râderthiere und Wùrmer hervorgehen. 
Die confusen Beobacbtungen des Verfassers, welcher sehr oft Eier der 
Râderthiere fiir metamorpbosirte Euglenen genommen, weil er das 
post hoc, ergo propter hoc gern geltend macbt, sind so sinnverwirrend, 
dass sie wobl schwerlich eine detaillirte Kritik finden diirften. 

4) Bei dieser Gelegenheit will ich den Naturforschern es anempfeh- 
len, dem Bodensatze der stehenden Wâsser grossere Aufmerksamkeit 
zu schenken, als es wohl bisher der Fall gewesen. Hier, wo Todten- 
acker und Geburtsstâtte violer Infusorien neben einander liegen, ist 
die ergiebigsle Quelle fiir ihre Entwicklungsgeschichte. 



I 



— 55 — 

Woniges von jenem Bodensatze iinter das Mikroskop brachte, 
hatlen die Thiere sâmintlich schon die Kugelform angenom- 
men, waren mit einer durcbscheinenden Cysta umgeben iind 
innerhalb derselben iiin und wiedcr zu zwei Ilalbkugcln ein- 
geschniirt. In den nachslen Tagen bemerkle icb ausser dem 
allmâligen Verschwinden der griinen Farbe, welcbe einer 
mebr schwarziicben Platz gemacht, nicbts Auffallendes an ih- 
nen. Unlerwarf ich solche Kiigeln oinem gelinden Diucke 
zwischen zwei Glasplatlen, so zerriss die ziemlich weil ab- 
stehende Cjste und der zusammenhaltende Tbierleib tral aus 
dem Risse hervor, war aber bewegungslos. Am 18ten Juli 
jedoch boten viele solrher Kiigeln eine ganz unerwartete Er- 
scheiriung dar. Im Innern derselben , welcbe hie und da 
gleichsam wie aufgebellt, lichter geworden erschienen, war 
ein neues reges Leben erwacht, indem es daseibst von mona- 
denahnlicben Wesen so zu sagen wimmelfe. Dièse lebendige 
Brut bildete an manchen Slellen durch ihre Menge fast un- 
durchsichtige Haufen , einzebie Individuen beriihrlen aber 
auch schon die innere Wand der Cyste, was daranf bindeu- 
tele, dass die den Tbierleib fniher zusammenhaltende Hiille 
zerrissen sein musste. Unter den durcbeinander wiiblenden 
monadenàhnlicben Geschopfen kamen hin und wieder grôs- 
sere heli-durchsichtige und auch grùn gefarbte blaschenfôr- 
mige Korperchen zum V^orschein, welcbe jedocb keine selbst- 
standige Bewegung zeigten, sondern nur von den sie um- 
schwârmenden Monaden bin und ber gewâizl wurden. Nach 
mehrstiindiger Beobacbtung dieser lebensvollen Kugeln ^), in 
welchen die innere Gahrung, wenn ich mich so ausdriicken 
darf, ununterbrochen fortdauerte und deren Brut zuletzt iiber 
ail die innere Wand der jelzt mehr oval gestalteten Cyste be- 



5) Ufu Stunden lang die Beobachlung unter einem Deckglase fort- 
setzen zu kônnen, habe ich folgendes Verfahren eingeschiagen. Meia 
Objeciglas ist, wie gewôhnlicb, rund, das weit diinaere Deckglas dage- 
gen ein Quadrat, desscn Ecken gerade bis zur Peripherie des ersleren 
reichen und also vier Kreissegmente unbedeckt làsst. Auf dièse Iropfele 
ich nun, wenn es notfaig wird, ein wenig Wasser, welches schnell ein- 
gesogen wird. Man nnuss nnr wahrend dieser Opération rasch in'» 
Mikroscop schauen, um das Object nicbt aus dem Auge zu rerlieren. 



— 56 — 

riihrle, sah ich lelztere einige Mal plotzlich zerreissen, wo- 
bei ihr eine Menge lebender Wesen in bastiger Bewegung 
entscbliipften , die ich bald aus den Augen verlor. An 
Orl und Slelle dièses Vorganges blieben jene oben erwâbnten 
grôssern Korperchen neben der geplatzten Cyste regungslos 
liegen. 

Somit bat v. Siebold gewissermaassen Recht, wenn er 
sagt: ..Man môchte fast vermulhen, der Lebenslauf der Eu- 
glena sei mil ibrer kugelformigen Zusammenziebung noch 
nicht zu Ende, sondern beginne iiber kurz oder lang unter ei- 
ner anderen Gestalt wieder» ^). — Der Lebenslauf des Indi- 
viduum's ist zwar allerdings abgelaufen , eine zabireicbe 
Nacbkommenscbaft setzt denselben aber weiter fort! 

Ist aucb mit dem, was ich hier vorgebracht babe, die 
Entwicklungsgeschichte der Euglena keinesweges zur Geniige 
aufgehellt, so glaubte ich docb meine Beobachtung nicht zu- 
riickhaiten zu miissen, weil sie andern Forscbern einen Wink 
geben diirfte, worauf besonders zu achlen sei. Ich babe mir 
selbsl die Frage vorgelegt, ob jene monadenahnliche Geschopfe 
junge Euglenen oder vielleicht nur Spermatozoiden seien? Im 
letzteren Falle konnten dann die von ihnen umschwàrmten 
und spater regungslos liegen bleibenden Korperchen als Eier 
belrachtet werden, deren weitere Enlwicklung vielleicht einst 
beobachtet werden wird. 

Als ich das hier Milgetheille im vergangenen Jahre den in 
Wiesbaden versammelten Nalurforschern vorzulegen die Ebre 
halte, nabm der allgemein bekannte Prof. Leuckart Gele- 
genbeit, sich iiber diesen Gegenstand in einem lichtvoUen 
miindlichen Vortrage dahin auszusprechen, dass er zu Folge 
neuerer Beobachlungen von Dr. Ferdinand Cohn')'zu 
Breslau die Ueberzeugung gewonnen babe , dass die Euglena 
nicht zu den Thieren, sondern zu den einzelligen Algen zu 
rechnen sei. Ich will es versuchen, diesem degradirten Ge- 
schopfe die Animalilal wieder zu verschaffen. 

6) V. Siebold und Stannias. Lehrbuch der rergleichenden Ana- 
lomie. Berlin 1845. Erste Abth. Isles Heft. S. 25. 

7) Zur Nalnrgeschichle des Protococcns pluvialis Eiitzing. Breslau 
und Bonn. 1850. 



— 57 — 

Es ist nicht zu laugncn, dass Cohn mit vielem Scharfsinn 
aile nioglicben Analogieen, welchc zwischen dem Protococcus 
pluvialis und der Euylena Stalt finden, zusammengestellt hat; 
indessen gcslehl er scibst (S. 747) die Unzidanglichkeil der 
vorgebrachten Griinde mit folgenden Worleii: «Aber gesotzl 
aucb, dass aile dièse Formen, welcbe das Ziehen einer Grenze 
zwischen Tbiercn iind Pflanzen iinmoglicb machen, aus dem 
Thierreich entfernt wJiren, wie v. Siebold erfordert, so 
wiirden doch noch nicht aile Scbwierigkeiten gehoben sein, 
60 lange nicht die Euglena, welche so viele Analogieen mit 
den pflanzlichen Scbwârmzellen darbietet, wegen der hohen 
Energie ihrer Contractililât als Thier anerkannt werden 
miissie." 

Gewiss gerade dièse lebensvollen und offenbar wilikiirlich 
zu Stande kommenden Contractionen der Euglenen sifid es, 
die eine tiefe Kluft zwischen ihnen und den Schwarmzellen 
der Algen ziehen. Wenn man sieht, wie sie sicb winden und 
kriimmen, wenn ibnen Unbebagliches begegnet, wie sie dem 
Lichte begierig nacbgehen, bald gerade ausgestreckt gleicli 
Fischcn rascb dahinziehen, bald noter den mannichfallig- 
sten Formverandorungen ihres Korpers fortkriechen , oft 
mit dem Kopfende (wo sich der Riissel befindet) untertan- 
chen und auf der entgegengesetzten Seite , gleichsam sich 
kopfiiber walzend , wieder auflauchen und stets mit dem 
Riissel voran, der ihnen zugleich aïs ïenlakel und als Gnber- 
nakel dient, sich fortbewegen; wenn man ferner erwiigt, dass 
eine schon encystirtc Euglena sich nie bewegt, wie es doch 
die mit einer Hiillzelle umkleidete Alge thut, und dass der 
sich nach allen Richtungen peitschenartig schwingende Riis- 
sel stets nur einfach vorhandcn ist, dass sich die Thierchen 
augenscheinlich einander ausweichen und nie dabei mit den 
Rùssein an einander kleben bleiben u. s. w. — wer miichle 
da an ihrer Aninialitat zweifehi? Contraclilitiit des gesamm- 
len Korpers und Willkiihr in den Bewegungcn sind nach 
Dujardin, v. Siebold und Kollickcr die eiiizigen Kritc- 
rien, um ein vorliegendes zweifelhaftes Wesen als Thier an- 
zuerkennen. Man ist deshalb nach Cohn's sorgfaltig ange- 
telllen Beobachlungen nur zn dem Schlusse berechligt, dass 

Mélanges biologiqnas. II. Q 



— 58 — 

ein Thier, wenn es auf eine gewisse Entwickliingsslufe ge- 
langt ist, Eigenthiimlichkeiten in Bau und Lebensweise zei- 
gen konne, wie sie gewôhnlich nur niedern vegetabilischen 
Organismen zukoraraen. Daher slimme ich auch Cohn voll- 
kommen bei, wenn er auf der angegebenen Seite seiner inler- 
essanten Schrift mit gross gedruckten Lettern sagt : <• Die 
Schwarmzellen der Algen wiirden unter dieser Voraussetzung 
typisch wie einzellige Thiere, die ruhenden, encystirten Eu- 
glenen typisch wie einfache Pflanzen gebaut sein.» 

Jene bleiben aber immer nur Pflanzen, so wie dièse in 
Wirklichkeit Thiere sind. 



(Aus dem Bull. phy$.-matkém. T. XII. No. U.) 



21 October 4 o c «» 
2^ovemDe^. 



MiTTHEILUNG ÙBER DAS ELEKTRISCHE OrGAN DES 
ZlTTERWELSES, VON Dr. JoH. MARCUSEN. 



Vor drei Monaten legte ich der Akademie eine vorlauBge 
Mitlheilung aus einer Arbeit ùber die Familie der Mormy- 
ren vor; und erwahnte beilaufig in einer Anraerkung des 
Zitterwelses und der von mir in dem elektrischen Organ 
desselben gefundenen Hauptresiillate, deren ausfùhrliche Dar- 
stellung ich spâter in einer besonderen Abhandlung zu lie- 
fern versprach. Indess noch ehe ich zu letzterem gekom- 
men bin, veranlasst mich ein in diesen Tagen von meinera 
Freunde, dem Dr. Bilharz in Kairo, erhaltener Brief noch 
vorher folgende Mittheilung zu machen. Ich war trotz eines 
zweimonallichen Aufenthaltes in Kairo und trotz einer be- 
sonders auf Erforschung des elektrischen Organs des Zitter- 
welses gerichteten Thàtigkeit doch zu keinem ganz befrie- 
digenden Resultate gelangt. Mehrcre dunkle Punkte blieben 
unaufgeklart; in anderen mussten durch Mangel an Wieder- 
holung der Beobachlungen Zweifel in mir ùbrig bleiben; — 
und 80 mussle es mich besonders freuen, dass, als ich Kairo 



— 60 — 

diirch iinvorhergesehene Umstande plolzlich vcrlassen nnd 
in die Heimath eilen musste, ich von meineni Freiinde 
Dr. Kilharz die Zusichcrung erhielt, dass er nach meiner 
Abreise den Zitterwels vornehmen, und die Untersuchung 
zu Ende fiihren wiirde. Er hat auch, wie ich aus seinem 
Schreibon ersebe, sich sogleich an die Arbeit gemacbt, und 
die Wissenschaft kann es ibm nur Dank wissen, dass er 
diescn schwierigen Gegenstand, dessen genaucr Erforschung 
sich bedeutende Hindernisse in den Weg stellen, so weit 
es nur irgend anging, aufgeKlart hal. 

Viele nioffen sich vielleicbt wundern, dass ich trotz des 
zweimonatlicben Aufentbaltes doch nicht. selbst zu einem 
befriedigendon Scblusse der Untersuchung kommen konnte. 
Diesen erlaube ich mir zu bemerken, dass die Unlersuchng 
des ehiklrischen Organs des Zitterwelses, namenllicb aber 
seiner Nerven, eine hochst schwierige ist. Ûbrigens wird 
dièses Jedera einleuchlen, der die localen Verhàltnisse iu 
Aegypten kennt. Zu diesen gehoren vor allen Dingen, dass 
man den Fisch nicht laglich bekommen kann; und wenn er 
aiicb nicht zu den aussersten Soltenbeiten (wie etwa ein 
Gymnarchus, oder Heterobranchus bidorsalis, oder Polypterus 
bichir) gehôrt, so gab es doch im Juni und Juli ganze Wo- 
chen , in denen man keines einzigen habbaft werden konnte. 
Mehr aber als dieser Umstand ist folgender zu berùcksich- 
tigen. Wenn man auch einen Fisch zur Untersuchung er- 
hail, so geschiebt dièses spat aai Tage. Es besteht nara- 
lich in Kairo die Einrichtung, dass alleFische, welche auf 
die Miirkte in die Stadt kommen, vorher in eigens dazu von 
der Uegierung errichtele Zelle am Nil (eines im Hafen 
BuUak : das andere in Alt-Kairo gegeniiber den Pjramiden 
von Ghizeh; beide gegen eine Stunde weit von der Stadt 
entfernt) gebracht werden miissen. Da werden sie von den 
Regierungsbeamten verauctionirt , nacbdem der Fischer seine 
Kiirbe abgeliefert hal. Die Fischhandler kaufen sie, und von 
dem an Ort und Stelle erlegten Gelde erhebt die Uegierung 
sogleich ihre Abgaben. Ehe die Auclion slallgefunden hat, 
darf kein Fischer seine Fiscbe verkaufen; im Uebei-trelungs- 
falle unlerlicgt er einer bedeutenden Slrafe. V'or 10, 11 Uhr 



_ 61 — 

des Morgens werdcn kcine Fische zu den Zelten gebracht; 
es wiirde auch ganz unnutz sein, da die Beamten nichi 
friiher erscheinen. Ubrigens beginnt auch die Auction dann 
noch nicht, da gewartot wird, bis viele Kijrbe da sind. Iii- 
dess zeigen sich die Boamlen so liebenswiirdig, wenn man 
sie darum biltet, einem zu erlaubcn, einige Fische, die man 
friiher ausgesiicht bat, sogleich zu kaufen und mit sich zu 
nehmen. Vor 12—1 Uhr ist die Auction und der Abgaben- 
empfang nicht beendigt; dann erst konnen die Fische in die 
Sladt auf die Fischmarkte getragen werdon , und so komml 
es, dass gewohnlich erst um 2, oder halb 3 Uhr Nachmit- 
tags selbige auf don Markten erscheinen. Da der Ritt bin 
und zuriick in die Vorstâdte viel Zeit raubt, die wâhrend 
dieser Zeit sehr starke Ilitze einen bedeutend angreift; und 
man nicht viel friiher dadurch zu den gewiinschten Fischen 
gelangt; so ist es vorzuziehen, einen von den Fischhandiern 
zu engagiren, der einem die verlanglen Fische ins Haus 
bringt. Dièses geschieht gewohnlich nicht vor 3 Uhr; bis- 
weilen viel sp.ïter. Was mir ein paarmal fruh am Morgen 
zugebracht worden war, war altes verdorbenes Zeug. Um 
3 Uhr aber ist es im Sommer, in siidiichen Gegenden, na- 
mentlich in Aegypten recht heiss. Wir hatten wâhrend 
racines Aufenlhaltes in Kairo tiiglich um dièse Zeit 26° R. 
durchschnilllich im Schalten ; und an einigen Tagen, na- 
mentlich den letzten des Juli, sogar 29-30" R. im Schat- 
ten. Die ganze Bevolkerung hait dann gewiJhnlich ihren wohl- 
bckanntcn Keff. Diesem orientalischen Vergnugen konnte ich 
mich natùrlich nicht ùberlassen; sondern schritt, wenn die 
Fische gebracht worden waren, zur Arbeit. Die Zeit zu 
letzterer ist aber eine kurz zugemessene; hochstens bat man 
3 Stunden vor sich. Bilharz beschreibt, um mir meine 
Leiden ins Gedâchtniss zurùckzurufen , die Unannehmlich- 
keiten, denen man bei feineren Untersuchungen in Aegyp- 
ten ausgesetzt ist, und die er auch durchmachen musste, 
so vortrefllich, dass ich die ganze Stelle seines Briefes hier 
anfùhren will: cWenn ich Ihnen meine Nothen dabei schil- 
dere, so wiederhole ich nur die von Ihnen selbst erlebten 
Leiden, doch kann ich des Spasses wegen und um das 



— 62 — 

• olim meminisse juvabit» in Ihnen zu erwecken mich nicbt 
enthalten. Ira Monat erhielt ich kaum mehr als 2 — 3 Fi- 
sche, natùrlich erst um 2 — 3 Uhr Nachmittags. Das Slreben, 
doch weniffslens ein kleines Schrittchen weiter zu komraen 
und das Damoklesschwert des Sonnenunterganges riefen die 
erasigste Thâtigkeit hervor, die durch Hitze, Fiiegen, schnel- 
les Trocknen der Praparate und wie die tausend Aerger- 
lichkeiten des aegyptischen Sommers aile heissen, manch- 
mal in blinde, verbissene Arbeitswuth ùberging. Dies und 
die nothwendige objektive Gemiitbsruhe auf der andern Seite 
versetzten mich in eine Spannung , von der man in Europa 
gewiss keinen Begriff bat. So kam es denn oft, dass, als 
der kurz vor Sonnenuntergang sich erbebende Wind mich 
und meine Praparate mit einer Staubwolke ûbergoss, ich 
ganz und gar erschopft zusamraensank, und ein tieferAtbera- 
zug mir anzeigte, dass ich schon geraume Zeit das Alhmen 
vergessen haben musste. Den andern Morgen war weder 
Lust noch Mijglicbkeit (der Faulniss wegen) zu arbeiten. 
Glùcklicb! wenn ich nur ein kleines Stuckchen vorwarls ge- 
kommen oder gar eine gelungene Zeichnung batte vollenden 
konnen. Aber wie oft batte ich gar kein Résultat oder 
wurde an scbon gewonnenen wieder irre! dann batte ich 
wieder 14 Tage oder langer die nagenden Zweifel berum- 
zutragen, bis es den Nilgôttern oder dem schmutzigen Fel- 
lah geûel, mir wieder einen dicken Zitterwels zu bringen. 
Komme einmal einer, und vollende in 8 Tagen die Ana- 
tomie des Zilterwelses!» 

Man hat, wie aus dem Vorbergehenden ersichtiich ist, 
hôchstens 3 Stunden Zeit. In derselben muss mit der gross- 
ten Vorsicht gearbeitet werden. Man muss den Rùckgraths- 
kanal losbrecben, was scbon an und fiir sich bei den Wel- 
sen Miihe macht. Das Blosslegen der elektriscben Nerven 
bis zum Ganglion muss hochst vorsichtig vorgenommen wer- 
den; noch mehr aber die Prâparation weiter zum Centrum 
bin. Der Nerv ist hier sebr diinn. Ein einziger zu stark 
angewandter Zug, und er ist vora Centralorgan abgerissen. 
Aber scbon naht die Sonne sich dem Untergange. Die Furcht. 
nicht zu Ende zu kommen, mehrl sich. Endlich glaubt man 



— 63 — 

so weit rein praparirt zu haben, dass man nun an eine 
raïkroscopische Untersuchung gehen kann: aber enlweder 
ist einem gar zu wenig Zeil ùbrig geblieben, oder man ist 
durch die v^ahrend drei Stunden anbaltende Anslrengung 
und Aufregung so abgespannt, dass man nichls mehr vor- 
nehmen kann. 

Ich hatfe Professer Rud. Wagner in einem Briefe ge- 
meldet, dass das elektrische Organ so gut wie den -anzen 
Korper des Zitterwelses iimhiille; dass das von Rudolphi 
aïs mneres angesprochene (dasselbe welches Herr Va 1 en- 
ci cnn es spater in 6 zeriegte, und welches er, wenn er 
darauf einige Muhe verwandt batte, in eine noch grossere 
Anzahl kiinstlich zerlegen balte kcinnen) nicbt existirt, son- 
dern nur ein lockeres weitmaschiges Bindegewebe zwi'schen 
der Musculatur und dem elektriscben Organe ist. Ganz wie 
Peters batte ich gefunden, dass das elektriscbe Organ un- 
ler der Haut liege; und nacb innen von einer sfarken fibro- 
sen, aus sicb vielfacb durcbkreuzenden Fasern bestehenden 
Haut abgegrenzt werde. Die einzelnen Zellen des elektri- 
scben Organs fand icb von rbomboedrischer Form Die 
Fettflosse am Ende des Ruckens, aus grossen Zellen zu- 
«aramengesetzt, so wie grosszelligen Raume auf dem Kopfe 
glaubte ich auch dem elektrischen Organe angehôrirr- wie 
mir aber Bilbarz jetzt schreibt, gehoren sie nicbt^'dazu 
da m ihrem Innern nicht die spater zu beruhrende eigen- 
tbumlicbe Substanz, wie in den Zellen des elektrischen''or- 
ganes vorkommt. 

Ich batte gefunden, dass der elektrische Nerv vom ersten 
Ruckenmarksnerven entspringe; dass hier 2 oder 3 Wur- 
zeln seien; namentlicb war ich nicht gewiss, ob die dritte 
Wurzel zum ersten Riickenraarknerven gehôre, oder viel- 
leicbt vom vagus binzutrete. Die paar Wurzeln fand ich 
gleich nacb dem Heraustritt aus dem Wirbelkanal in ein 
Jjpinalganghon vereinigt: aus dem scheinbar sowohl der 
elektrische Nerv, als Nerven fiir die vordere Extremitat 
abgingen. Eme genauere Verfolgung des elektriscben Ner- 
ven belehrte, dass dieser isolirt durchs Ganglion gebe; und 
dass letzleres von ihm abprâparirt werden konne Zum 



— ek — 

Centralorgan hin fand ich nun die Wurzeln ; wusste aber 
nicht, aus welcher der eleklrische Nerv entspringe. Die ei- 
nigen Maie, welche ich benutzen konnte, die Wurzeln mi- 
kroscopisch zu untersucben , batten mir gezeigl, dass die 
eineWurzel doppellconturirle mittelbreite Nervenfasern zeige; 
die zweite doppeltcontuiirle sebr breite Fasern mit dunkelm 
stark geronnenem Marke, mit einer breiten Scheide, die ge- 
gen die Peripherie, (wie ich damais glaubte) in sehr feine 
Fasern sich theilen, und die hintersle Wurzel fand ich aus 
doppeltconturirten mehr schmalen Fasern mit Ganglienku- 
geln zusammengesetzt. Den elektrischen Nerv selbst fand 
ich mit einer Menge Hâuten umgeben (gegen 10 — 15), an 
und fiir sich sehr dùnn; und mit der Eigenthùmlichkeit, 
einen Ccntralkanal zu besitzen. Ich bemerkte in meinem 
Briefe an Rud. Wagner, dass letzterer viel Aehnlichkeit 
mit einer doppeltconturirten Nervenfaser zeige; auch einen 
geronnenen Inhalt zeige; dass er aber sehr breit sei. Mit 
diesem Centralkanal ging es mir sehr sonderbar. Als ich ihn 
das erstemal sah, hielt ich ihn fur eine doppeltconturirte 
Nervenfaser ; wie ich ihn auch meinem hochverehrten 
Freunde, dem Leibarzte Dr. Prunerbey, zeigte. Spjiter 
aber fing ich an, an die Richtigkeit meiner Auffassung zu 
zweifeln. Es kam mir sonderbar vor, dass das verhallniss- 
massig grosse elektrische Organ jederseits nur eine einzige 
Primitivnervenfaser haben sollte; dann kam mir selbige zu 
breit vor — und ich schrieb damais an Rud. Wagner 
bloss von einem Centralkanal. Spatere an in Chromsâure 
aufbewahrten Zillerwelsen angestellte Untersuchungen mit 
Vergleichung des elektrischen Nerven mit anderen Nerven 
desselben Thieres belehrten mich, dass der Centralkanal doch 
nichts anderes als eine breite doppeltconturirte Nervenfaser 
sei, welche sich theile , weiter theile u. s. f . , deren Endi- 
gungsweise ich aber nicht herausOnden konnte. Ich mel- 
dete dièses Rud. Wagner, so wie auch Bilharz, und 
letzterer schreibt mir, dass er schon vor Empfang meines 
Briefes zu demselben Resultate gekommen war. Ich batte 
die Breite desselben im Stamm 25—27 Tausendtheile Millim. 
gefunden, Bilharz hnd ihn ^91 Linie — was ganz iiber- 



— 65 — 

einstimmend ist. Ecker bat wie Bilharz mir schreibt, ibn 
'/gj Lin. breil gefunden; ein Unlerschied, der bei mikrome- 
triscben Messungen nicbt in Betracbt kommen kann. Dieser 
Nerv wird nach den Tbeilungen schmâler; icb babe ibn bis 
auf *Viooo ^ï'I'i™- Brcile «chmâler werdend in den Vera- 
stelungen gefunden. 

Wie man aus dem eben Mitgetbeilten ersieht , war es mir 
nicbt gelungen, eine geborige Einsicht in das Verbalten der 
Wurzeln des ersten Spinalnerven zu bekommen; Biibarz 
ist nacb vielen Unlersuchungen bier zu einem befriedigen- 
den Resultate gelangt. Er fand, dass das Ganglion eigent- 
licb aus 2 Ganglien zusammengesetzt sei; dass 3 Wurzeln 
immer vorbanden sind ; dass die eine dem elektriscben 
Nerven, die beiden andern den Nerven der Vorderextre- 
mitat angebôren; dass jede der beiden lelzteren mit einem 
Ganglion verbunden sind ; dass ibre Primilivnervenfasern 
bis zum Ganglion auseinandertrelen, letzteres zwiscben sicb 
nebmen und darauf wieder znsammenlreten. In jedes der 
beiden Ganglien tritt ein weisser Faden vom nervus lateralis; 
von dem einen ist er es gewiss , weil er ibn bis zum ner- 
vus laleralis verfolgl bat ; vom anderen bâlt er es fiir wabr- 
scbeinlicb. Icb glaube nach meinen Untersucbungen , dass 
letzterer aus dem Spinalganglion des zweiten Spinalnerven 
bcrstammt. Dièse binzukommenden Fâden losen sicb nacb 
Biibarz nicbt in der Ganglienmasse auf, sondern treten nur 
unverandert durcb, und vermiscben erst spàter ibre Fasern 
mit denen aus dem Ganglion tretenden Nerven, welche zur 
Brustflosse geben. 

Ueber den Ursprung aus dem Riickenmarke , was mir fi;anz 
dunkel geblieben war, schreibt mir Biibarz folgendes: 
«Der elektriscbe Nerv tritt aus der vorderen Riickenmark- 
furcbe bervor; imd zwar die beiden dicbt neben einander. 
Er ist grau und liegt zwiscben den zwei anderen Wurzeln 
des ersten Spinalnerven. Aile drei liegen in einer gemein- 
scbafllicben Scheide und treten so zum Spinalganglion; der 
elektriscbe Nerv gebt aber, obne mit dem Ganglion in Ver- 
bindung zu treten isolirt hindurch». Ueber das Centralorgan 
im Riickenmarke selber ist Biibarz nocb zu keinem deQ- 

Hé/an£;es bioloi^iqnes ir. Q 



— 66 — 

nitiven ResuUate gekommen. Dahingegen ist es ihai gelun- 
gen die Endigungsweise des eleklrischen Nerven aiiTzaklaren. 
Das eleklrische Oigan besteht ans nebeneinander liegenden 
Hohlrâuraen, deren Grundform linsenformig ist, durch ge- 
genseitige Abplattung aber wie Pflanzenzellen sich verân- 
dern. In dem îlohlraum liegt eine eigenthùmliche zarte ho- 
mogène Membran, mit feinen Kornchen besâet, in welcher 
in bestimmlen Abslanden runde Kerne zeistrent liegen. Dièse 
Membran fiillt nicht den ganzen Hohlraum ans. Ein Theil 
desselben wird bloss von ihr eingenommen. Bilharz meint 
nun, dass dièse Membran bloss an einem Punkte an die 
Wand des zelligen Hohlraums befesligt sei. Nach meinen 
Untersuchungen flnde ich indess, dass die Anheftung der 
Membran an einer ganzen Hâlfte einer Zelle stattflndet. Da, 
wo die Membran an die Wand des zelligen Raumes ange- 
heftet wird, tritt nach Bilharz der Nerv heran, endigt mit 
einem Kolbchen; und ist so gewisserraaassen als Sliel der 
an ihra befesligten eigenthiimlichen Membran zu betrachten. 
An dem Kolbchen kann man die Primilivnervenfaser mit 
mehreren Scheiden erkennen; indess sagt Bilharz, dass es 
ihra noch nicht gelungen sei, ira aussersten Ende des Kolb- 
chens den Nerven zu sehen und sich von seinem Verhalten 
daselbst zu iiberzengen. 

Fasst man das eben mitgetheilte zusammen, so sieht man, 
dass hier ira eleklrischen Organ, wie in demjenigen der 
iibrigen eleklrischen Fische wesentlich dieselbe Zusara- 
mensetzung sich zeigt; dass hier, wie da eine eigenthiim- 
liche Substanz in geschlossenen Zellen liegt, zu welcher 
ein besonderer Nerv direct von einem Centralorgan des Ner- 
vensystenis tritt. Forraell zeigt sich eine Verschiedenheit, 
insofern beim Zilterrochen und Zitteraale die Zellen Plâtt- 
chen bilden, welche beira ersten horizontal ùber einander, 
beim letzteren perpendiculâr hintereinander eine Art von 
Saulen bilden; beim Zitterwelse hingegen die Zellen nicht 
eine regelraassige Anordnung zeigen, sondern neben einan- 
der in allen Richtungen liegen. Das auffallendsle in dem 
Verhalten des elektrischen Nerven des Zitterwelses ist aber, 
da.ss er jederseits nur aus einer einzigen sehr breiten Pri- 



— 67 — 

milivnervenfaser beslehl, welche sich im weileren Verlauf 
vielfach theilt. Dièses aber macht es wahrscheinlich, dass 
der elektrische Nerv, ahnlich wie ein Miiskelnerv, cenlri- 
fugal bloss den vom Centralorgan berriibrenden Impuis 
(vielleichl ein eleklrischer) zum elektriscben Organe leilet, 
um in demselben, die durch seinen Bau bedingte Entwicke- 
lung freier Elektricitat bervorzurufen. Leidpr habe ich 
wiihrend nicines Aufcnfbaltes in Aogypten keinen einzigen 
lebenden Zitterwels bekommen konnen, um ein paar Ver- 
suche mit ihm anzusiellen. Aucb Dr. Bilbarz, der docb 
zur Zeit ganz in Kairo ansassig isl, ist es ebenso ergangen. 
Indess Ibeilt er mir mit, dass die Wissenschaft nocb Auf- 
klârungen hinsicbllicb der elektriscben Ersclieinungen am 
lebenden Zitterwelse von dem Professer an der medicini- 
schen Anstalt in Kasr-el-Ain in Kairo, dem Herrn Dr. Dia- 
manti, einem Schiiler Matteucci's zu erwarten bat, da 
letzterer durch besondere Begiinstigung vom Pascba von 
Aegypten unterstiitzt, eine Zeitiang hindurcb lebende Zit- 
terwelse bekommen konnte, und aucb untersucbt bat. 



(Aus dem Buil. pfiys.-matltém. T. XII. No. I;}.) 



^ December 1853. 

14 



BlICKE AUF die ALLMALIGEN FoRTSCHRITTE IN 
DER GrUPPIRUNG DER NaGER MIT SPECIELLER 
BeZIEHUNG AUF DIE GeSCHICHTE DER GaTTUNG 

Castor, resonders des altweltlichen (eu- 
ROPAiscH- asiatischen) Bibebs; von J. F. 
BRANDT. 



Indem ich mir erlaiibe der Classe als Fortsetzung ineiner 
Biber-Untersuchungen die mit dera vorstehenden Titel ver- 
sehene Abhandlung fiir den VII Band der Section des Sciences 
naturelles der Memoiren unserer Akademie zu ùberreichen, 
halte ich es fiir zweckmassig iiber ihren Inhalt nachslehende 
Bemerkungen mitzutheilen. 

Ihre Entstehung verdankt dieselbe zunachsl dem Wunsche 
nichl blos nach eigenen Untersuchungen die wahre Stellung 
des Bibers unter denNagern, besonders in craniologischerBe- 
ziehung zu ermitteln, sondern auch die verschiedenen iiber 
seine systematische Stellung vorgetragenen Ansichten auf ge- 
schichtlichem Wege zu erlaulern. Es konnte dies aber auf 
keine gi'iindliche Weise geschehen, wenn nicht seine naheren 
oder entfernteren Verwandlen ebenfalls in den Kreis der Un- 
tersuchungen gezogen wurden. Der Biber erscheint dadurch 
in der fraglichen Arbeit gleichsam als der Kern, woran sich 



— 69 — 

die geschichtlichen Erorlerungen ûber die Classiflcalion der 
grossen und schwierigen Ordnung der Nager aiireihen. Dera 
ans einer solchen Auffassungsweise vielleicht erwachsenden 
Uebelstande glaube ich durch zwei schliesslicbe kritische 
Rùckblicke abgeholfen zu baben. 

Der erste Abschnilt (Capitel 1 u. II) der vorliegenden Arbeit 
bescbâftigt sich mit der Untersucbiing ùber die Kenntnisse, 
welche die alten Griechen, Rijmer, Perser, und Egypter vom 
Biber und seinen Produkten (dem Castoreunau.s.w.) besassen. 
Es wird darin gezeigt, dass, wie man vielleicht nach Bunsen's 
Untersuchungen vermutben darf, Horapollo docli Recbt baben 
kônne, wenn er ihn iinter den (vielleicht bei der Geheimschrift 
angewendeten) Symbolen der alten Egypter aufzahlt, obgleich 
wir das Bild des Bibers keineswegs unter den von Rosselini, 
Wilkinson, CharapoUion und Bunsen zusammengestellten Hie- 
roglyphen finden: auch konnte ein solches keinem in Egypten 
sslbst einheimischen Thiere angehoriges, sondern vermuthlich 
aus Babylonien, Assyrien oder Kleinasien bekannt gewordenes 
Bild kein Object der dera alIgemeinernVerstandniss bestimra- 
ten Bilderschrift abgeben. 

In Folge einer wegen meiner Biber-Unlersuchungen durch 
unsern CoUegen Schiefner an den beruhmtenKenner desAltper- 
siscben, Hrn. Dr. Spiegel, gerichteten Anfrage bat sich ergeben, 
dass der Biber nicht allein als zu schonendes Thier [udra) im 
Vendidad der Avesta (iibers. v. Spiegel p. 201 u.202f[.) vorkommt 
und im Sad-der erwâhnt wird, sondern auch im Bundehesch 
(XIV" u. XV) als baôvara i âwi (Baovara des Wassers) erscheint. 
Die Namen Baovara (altpersisch), hahhru 'sanskr.), beabhar (ga- 
lisch), befer (cornisch), fiber (lat.), bibar (althochdeutsch), beber 
(celt. ? germ.? lat.?). bober (slaw.) u.s.w. wâren demnach wohi 
als gleichberechtigte, aus einer unbekannlen indogermanischen 
(arischen) Ursprache abstammende Bezeichnungen des Bibers 
zu betrachten. Die verwandten Benennungen dieser auch sonst 
ausgezeichneten Thierform wiirden also merkwùrdig genug 
sich fast bis zum Urvolk unseres Stammes verfolgen lassen. 

Als Résultat des Studiums der von den Griechen (Hei'odot, 
Aristoleles, Dioscorides, Strabo, Aelian u. Aesop) und Romern 
(Plautus, Plinius, Cicero u. Juvenal) niitgetheilten Bemerkungen 



— 70 — 

ergab sich namenllich : Der Biber sei ein amphibiscbes in Spa- 
nien, Italien, den unlern Donaugegenden und dem Pontus hei- 
miscbes, fiscbotterâhnlicbes, nur des Nachls der inWeiden be- 
slehenden Nabrung wegen herumschweifendes Thier, welcbes 
ein viereckiges Gesicht, einen fiscbabnlicben Scbwanz und ein 
so krafticres Gebiss besitze, dass es Baume zu fallen und Kno- 
chen zu zermalmen vermoge. Die meisten dicbtelen ibm iibri- 
gens bereils damais, die schon von manchen Griechen und Rii- 
mern fur irrtbùmlich erklârte Fabel an, dass ersichselbslca- 
strire, eineSage, die dem Sinnbilde derEgypler und der KaatcoQ 
ùberschriebenen Fabel desAesop als Grundiage dienen mocbte. 
Eine besondere Beachtung wurde bei dieser Gelegenheit den 
beiHerodot, Aristoteles, Dioscorides, Aesop, Plautus u. Plinius 
aufden Biber und dasCastoreum beziiglichen Stellen geschenkt, 
so dass ich selbst wobl boffen darf zum bessern Verstandniss 
der genannten Auloren manche Beitrage geliefert zu baben, die 
eben nur von einem mit dem speciellen Gegenstande vertrau- 
tem Naturforscber ausgehen konnten. Untersucbungen der Art 
wird raan freilich in einer aïs scheinbar rein zoologiscb auf- 
tretenden Arbeit kaum erwarten. Es ergab sich dabei gleich- 
zeitig wie gar Mancbes man auf diesem Wege fiir das Ver- 
standniss der altern Quellen unserer Cultur trotz der mannig- 
facben Bearbeitungen der Classiker nocb zu leisten vermochte. 
Den Scbluss des ersten Abscbnittes bilden ausser den Angaben 
iiber einige aus den indo-germanischen Sprachen in die Latei- 
nische ùbergegangene Bezeichnungen des Bibers und seiner 
Produkle, als Capitel II einige Nolizen iiber den Gebraucb des 
Castoreums und des Biberols bei den Alten ; bei welcher Ge- 
legenheit ich meines Wissens ziierst darauf aufmerksam mâ- 
che, dass die Alten, wie nocb jetzt, oder wenigstens vor nicht 
langer Zeit, manche germanische und finnische Vôlker das Ca- 
storeum sowohl als die in den, den Behaltern des Bibergeils 
(Praputialsacken) benacbbarten, Oelsacken (Afterdriisen) abge- 
sonderte olige, ebenfalls einen eigenthùmlichen Geruch bie- 
tende Fliissigkeit als ziemlich gleichwerthig mit dem Casloreum 
in Anwendung gebracbt zu baben scbeinen. Es lassen sich 
wenigstens, wenn man eine solcbe Annahme vorausselzt, ein- 
zelne Angaben der Alten besser als sonst deuten. 



— 71 — 

Nichl abcr blos die allen Griechen iind Romer, «ondcrn be- 
sonders aucb die Araber cntbalten zahlreiche Mitlbeilungen 
iiber den Biber und seine Produkte. Auch in der neuern Per- 
fiischen und Cbinesiscben Literatur komint Einzelnes dariibor 
vor. Der junge talenlvolle Orientalist Dr. Chwolson ver- 
scbalTle mir bereits eine Menge interessanter Stellen aus den 
Arabern, die der Collège Dorn noch zu erweilern verspricht. 
Durch die Gefalligkeit des CoUegen Schiefner, der ebenso 
wie der Collège K uni k mich mannigfacb untersliitzte, erhielt 
ich von Hrn. Slanisl. St. Julien Notizen iiber den Biber aus 
Cbinesischen Quellen. Bei einem solchen Reichthum an Ma- 
terial schien es zweckmassiger die Mitlbeilungen der Araber 
und Cbinesen in einem besonderen Aufsalze zu vereinen. 

lin dritten Capilel meiner Arbeil sind die Nachrichten 
entbalten, welcbe die naturgeschichtlichen Scbriftsteller des 
Mittelallers und der neuern Zeil bis auf Kay uber den Biber 
mittbeilten. Die neuenwissenschaftlichenResultate dieser gros- 
sen Zeitepoche sind im Verhaltniss sehr gering und beschran- 
ken sicb auf einzelne Angaben iiber das V'aterland und die 
Lebensart des Bibers, Als selbststandiger Forscher Iritt in 
Bezug auf den Nachweis der die fraglicben Arzneistoffe ab- 
sondernden Organe, die freilich wobl schon Dioscorides nicbt 
unbekannt, jedoch in Yergessenheit geratben waren, zuerst 
Rondelet auf. Er war es auch, der den Biber nicbt mehr wie 
aile FriJheren als Einzelwesen betrachlete, sondern auf seine 
Nagethiernatur und seine Verwandlschaften hinwies. 

Die fiir dièse Epoche von mir benutzten Schriften sindOlaus, 
Magnus, Amatus Lusitanus, Mattbeus Sylvaticus, Isidor von Se- 
villa, Agricola, AlbertusMagnus, Wotlon,Bellnn, Rondelet, Mat- 
thioli, Schonefeld, Gesner, Aldrovand, Jonston und Charleton. 

Das vierte Capitel, das umfassendste von allen , liefert Mit- 
lbeilungen iiber den Biber und seine V'erwandten. Es kiin- 
digt sich als Versuch einer gescbicblliehen Entwickelung der 
Classificationen der Nager iiberhaupl und des Bibers ins Be- 
sondere von Ray bis in die neuesle Zeit an. Es beginnt mil 
Ray, der dem Biber zuerst seinen wahren Plalz im System 
neben den Stacbelschweinen, Eicbhornchen, ?Iasen u. s. w. 
anwies, worauf in streng chronologischer Ordnung die An- 



— 72 — 

sichlen der verschiedenen Naturforscher iiber die Classiûca- 
tion der meines Wissens zuerst von Hill als Glires abgeson- 
derten, theilweis bei ihm jedocb noch fremdarlige Elemente 
(namenllich die Sorices, Spitzraâuse) enthaltenden Nagethiere 
folgen. Ausser Ray benutzte ich fur diesen Abschnitt die Ar- 
beiten von Marins, Klein, Hill, Brisson, Haller, Buffon, Linné, 
Pennant, Erxleben, Pallas, [Glires) Zimraermann, Vicq-d'Azyr, 
Slorr, Merrem, Herraan,Leske, Boddaert, Linck u.Diirr,Ginelin, 
Gotze, Donndorff, Schreber, Lacépéde, G. Cuvier [Tableau) 
Wiedemann, Shaw, Bechstein, Dumeril, Bonn, Tiedemann, 
Pallas {Zoographie) , Illiger, Blumenbach, Gotth. Fiscber, Oken 
{Lehrbuch der Zoologie \ste Ausgabe), Kocb, G. Cuvier [regn. 
anim. 1 éd.), Goldfuss, Ranzani, Desmarest, Fleming, Ritgen, 
Fr. Cuvier, Latreille, Godmann, Lesson, Brandt und Ratze- 
burg (Medizin. Zoologie), Brants, Kaup [Skizzirte Enhcickelungs- 
geschichte), Zencker, Willbrand, Job. Fischer, Richardson, G. 
Cuvier [regn. anim. 2 éd.), Wagler, Eichwald, Bonaparte, 
Wiegraan {Zoolog. 3ie Ausgabe), Van der Hoeven, Brown, Ben- 
nett, Brandt Mém. de l'Acad.d. Sl.-Pélersb.), Duvernoy, Jenyns, 
Swainson, Cuvier {Recherches s. l. ossem. foss.), Oken Natur- 
gesch. 2le Ausg.), Waterhouse, Keyserling und Blasius, Pou- 
chet, Andr. Wagner, M.Edwards, Lesson {tableau), Brandt 
{Bull, scientif. Sciuridae, Dipodidae), Burmeister, Gray, Graven- 
horst,Kaup(Oasi?yîc.É?er5aM5'e//iîere),Schinz,Bonaparte(Ca/a/og'o 
und Conspectus), Nilson, Ry mer- Jones, Gervais und Berthold. 
Ein kritiscber Ruckblick fasst als Capitel V die hinsichtlich 
der verschiedenen im vierten Capitel in slreng chronologischer 
Ordnung erscheinenden Nager-Eintheilungen gewonnenen Re- 
sultate unter allgemeinen Gesichtspunkten zusammen und stellt 
mehrere Epochen des P'ortschrittes der Nagerkenntniss fest. 

Die erste derselben umfasst den grossen Zeitabschnitt von 
Aristoteles bis Ray, also bis 1693. Die zweite beginnt mit 
Ray und endet mit dem Jabre 1810. Die dritte fangt mit Illi- 
ger (1811) an und setzt sich bis auf die neueste Zeit fort. Als 
die besten und haltbarsten der neuesten Nager-Eintheilungen 
werden die von Waterhouse und Andr. AVagner besonders 
hervorgehoben. Bei dieser Gelegenheit beriihrle ich mit we- 
nigen Worten meine eigenen Ansichten iiber die Eintheilung 



— 73 — 

(1er fragllchen, manche Schwierigkciten bielenden Sjiiiglhier- 
Oi'dniiiiff. Moine eigenen Ansichten laufen im Wesentlichen 
auf eine von mchrfachen speciellen Verandeningen (Auf- 
stelliing zweier Familien, und mehrerer Unlerablheiliingen 
11. s. w.) bcgieilele Vereinigung der Walerhoiiseschen Classi- 
fications- Vorschliige mil don Wagner'schen hinaus. Neu er- 
scbeint aïs Hauptmoment die Annahme eines eigenen Eich- 
horn-ïypus und die dadurch nolbig gewordene Modilicalion 
des Typns der Murinen. 

Ein zweiter den Scbliiss der ganzen Arbeit bildender, 
als Capitol V^I erscheinender, iUickbIick beschàftigt sich mit 
den ans den geschichtlichen, im Capitol IV niedergelegten, 
Miltbcilungen gezogenen Ergebnissen iiber die Stellung der 
Gattung Castor, die ich mit Wagner, weil sie ausser don 
Anklangen an mehrere Nagerlypen (Eicbhornchen , Mâusen, 
Stachelschweinen) manche eigenlbiimliche Kennzeichen bietet, 
aïs Glied einer besondern Familie [Cmtoridae) betrachte. 



(Aus dem Bull, phyu.-tnathém. T. XII. No. 13.) 
Mélanges biologiques. II. |A 



— November 1853. 

BeRICHT iÔBER EINE BOTANISCHE ReISE IM 

Gouvernement St. Petersburg, von F. J. 
RUPRECHT. 

Die Kaiserliche Akademie der Wissenschaften hatle die Ge- 
wogenheit, meinen Antrag, den Sommer dièses Jahres zur ge- 
naueren Erforschnng der Flora unseres Gouvernements zu 
verwenden, beifallig aufzunehmen und zu unterstùlzen. 

Hervorgerufen war dieser Anlrag durch die neue Bearbei- 
tung einer Flora Ingrica, deren ersten Theil, im Drucke been- 
digt, ich die Ehre habe, hiemit vorzulegen. Es war ein sehr 
natiirlicher Wunsch, diesem Werke die grosstmoglichste Voll- 
stândigkeit zu geben und dadurch den Nutzen desselben um- 
somehr zu erhohen. Meine urspriingliche Absicht, mich bloss 
auf die Pflanzen der Umgebung von Petersburg zu besohran- 
ken, stiess auf raehrere Hindernisse bei der Anordnnng des 
Materials, welches seit mehr als 100 Jahren von so vielen Sei- 
ten sich angehâufl halte, auf vorauszusehende Inconsequenzen 
in der Abgranzung der Gegend selbst, die im Laufe der Zeit 
vielen kiinstlirhen Einwirkungen und Verânderungen unterle- 
gen war, in Folge dessen eine naturgemâsse Einsicht in den 
wirklichen Bestand dieser Flora sich nicht mit jener Sicher- 
heit batte erlangen lassen, welcbe ihr die Berùcksiohtigung 
eines viel grosseren Gebietes verleiht. Die Flora Petersburg's 
wird erst durch die Kenntniss der entfernteren Theile des 
Gouvernements den erwiinschten Grad der Vollstàndigkeit 
erlangen. 



— 75 — 

Petersbiirg uiid seine nachsle Uragebung, maii darf es sa- 
gen, ist jelzt der arn genauesten diircLforschte und atn beslen 
bekannle Punkt Kussiands in botanischer liinsicbt. Seil 128 
Jabren baben Botaniker fast aller gebildelen Malionen, wieim 
Weltstreite ibre Kràfle auf demt>elben Gebiele geprùfl und, 
wie vielleicbt nirgend wo anders, in 7 verscbiedenen Sprachen 
die Re«uUatc ibrer Untersuchungen niedergelegt. Sie baben 
unbewussl an der Erricbtung eines Norraaipunkles fiir verglei- 
cbende Pflanzengeographie und Slatistik gearbeilet. Der Nu- 
tzen eines solcben liegt zu Tage. Die Betracbtung der ge- 
scbicbtlicben Entwickelung des Gegenstandes iebrt, dass der- 
selbe nie abgescblossen, sondern in einer stelen Ausbildung 
begriffen war. Dièse so vielen Kràflen nabeliegende Aufgabe 
an die Grànze der moglicbsten Vervoilkommnung zu bringen, 
war mein Streben. 

Meinen Pian, das Gouvernement zu untersucben, so genau, 
als die Bescbranktheit der Zeit es erlauble, babe ich auf fol- 
gende Weise durcbgefùbrt. 

In der zweiten Haifte des Mai Monates begab icb mich nacb 
Jamburg und Narwa, besuchte das iinke Ufer der Luga fluss- 
aufwarts, beide Ufer der Narowa bis zum Wasserfall, die nach- 
ste Umgebnng von Narwa und Iwangorod und kam an dem 
rechten Ufer bis zur Miindiing der Narowa; von da an der 
Meerkiisle nacb Nowaja und zur Mùndung der Luga; auf 
dem Riickwege dera rechien Ufer der Luga entlang iiber Ku- 
rowitzy, Ilowskaja und Iswos nacb Narwa. 

Im luni unlersucble ich das Obersilurische Gebiet bei Siwo- 
ritzy, Bornilzy, Spankowa, Djlilzy, Osery, Orbonje, lermolino, 
Kolodesi und Androwa. 

Im Juli raacble ich eine Rundreise durch das Gouvernement. 
Icb verweilte in Luga und mebrere ïage in Gorodetz, ura die 
Umgebungen, besonders die Ufer beider ôstlicb liegenden Seen 
kennen zu lernen und kara bierauf iiber Katjesbnaja durch 
einen ïheil des Pskow'schen Gouvernements zur Gdow'schen 
Slrasse. Am Fiiisschen Lotschkina und Sboltscha, am Peipus 
See bei Samogilje. in Gdow, Poljà wurde angeballen. Icb sah 
das zweite Mal Narwa und die beiden Ufer der Narowa, die 
jelzt einen andcren Anblick gewabrten; von Jamburg aus bei 



— 76 — 

siichte ich das rechle Ufer der Liiga flussabwarts bis nach 
Lulzkaja. 

Im Anfange des M. August reisste ich nach Nowaja Ladoga, 
um das Ufer des Wolchow von Staraja Ladoga bis zu den 
Wasserfallen und weiter aufwârls bis ins Mitlel-Dewonische 
zu untersuchen; auf der alten NowgorodschenStrasse gelangte 
ich iiber Tschaplin, Schum und Wassilkowa auf den Ladoga 
Kanal bei Scbeldicba zuriick. 

Spjiter erlaubten meine anderweitigen Dienstgeschâfte nicht 
mehr, mich von Petersburg zu entfernen. Auf dièse Weise 
lernle ich in dieser kurzen Zeit einen grossen Theil des Gou- 
vernements aus eigener Anschauung kennen, ein iibriger war 
mir von friiheren Jabren her bereils bekannt, namenllich: die 
Gegend zwischen Nowaja Ladoga und dem Sswir zur Granze 
des Olonetzschen Gouvernements hin; das Meerufer bis Dol- 
goi (Ustinskoi) Noss und das Alluvialland dieser Gegend, eine 
Strecke des siidwestlichen Ladogaufers; die untersiUirische 
Terasse von Gostiiilzy bis nach Woronina; der Karelische 
Isthnius in zwei Ricbtungen, nach Wiburg und Kexholm zu. 

Bei der grossen Einfôrmigkeit der Végétation in einem se 
nordlich gelegenen fast ebenen Lande, wiirde es eine wahre 
Strafe sein, auch nur jede fiinfte Quadratwerst gleichformig 
untersuchen zu miissen, und den Zweck nur âusserst lang- 
sam fordern. Vielfaltige Erfabrung bat gelehrt, dass ailes auf 
die richtige Wahl der Gegend ankommt. Ein Tag in einer in- 
teressanten Lokalitât gibt in der Regel mehr, als ein Monat 
in einer einformigen. Als am reichsten an seltenen Pflanzen 
muss ich unbedingt den Kalkboden des silurisehen Systèmes 
erklaren, entweder wo sich derselbe zu Terassen, Hohenzù- 
gen und Bergen erhebt oder wo sich Fliisse durch denselben 
einen Weg gebahnt haben. Das Devonische Gebiet ist weit ar- 
mer und einfôrmiger, doch mit einigen Ausnahmen. Reich an 
Eigenthùmiichkeiten ist das Meerufer in den meisten Gegen- 
den, namentlich, die entfernter von den Miindungen grosserer 
Fliisse liegen. Ara unerquicklichsten ist das alte und noch 
mehr das neuc angeschwenimte Land, selbst da, wo sich das- 
selbe zu Hiigeln und Bergen erhebt. Petersburg, welches 
durch seine Lage begiinstigt ist, fast allen geognoslischen For- 



— 77 — 

matîonen und Bodenarten nahe zu sein, hat sehr wahrscheiii- 
lich eine viel reichere Flora, als irgend ein entlegener Punkt 
des Gouvernements, vorausgesetzt nâmlicb, dass dieser ebenso 
giit untersucht ware. Daraus isl es auch erklârlich, dass in 
Krascheninni kow's Flora Ingrica nur wenige entfernlere 
Standorte und noch wenigere Pflanzen vorkommen, die in der 
Umgebung der Hauplstadt fehlen; indem dièse Arten anderer- 
seits in die meisten Fioren- und Pflanzen- Verzeichnisse von 
Petersburg axifgenommen wurden, dehnlen sie den Umfang 
des Localgebietes zu weit aus und jene wurden gewisser- 
niassen Fioren des ganzen Gouvernements. 

Krascheninnikow war der Erste, der Ingrien botanisch 
unlersuchte und zwar im Auftrage der Akademie. Nach sei- 
nen binterlassenen Schriften zu scbliessen, hat er die sùdlicbe 
Hâifle unseres Gouvernements nicht gesehen; er rechnete aber 
einige Pflanzen aus Nowgorod und wie es scbeint, aucb aus 
Tschudowo, zu seiner Flora Ingrica ; dièse Orte lernte er scbon 
auf seiner Reise nacb Sibirien kennen. Seine iibrigen entfern- 
leren Standorte «ind : die Luga in der Nâbe der Miindung der 
Lemowsha und des Bâches Pristannoi , wo er Sempervivum 
entdeckte; er war ferner am Ladoga Kanal, in Staraja Lado- 
ga, an den Wasserfallen des Wolchow und der Narowa, an 
der Miindung der Narowa, an der unteren Luga von Jaraburg, 
Itowskaja, Kurowitzy, Nowaja bis zur Miindung der Luga, in 
der Gegend zwischen den Flùssen Russia und Sista, in Ko- 
porje, Lapuchinka, Nowa Burja, die nâher zu Petersburg ge- 
legenen Orte nicht zu rechnen. Dièse Gegenden sind durch 
Krascheninnikow gewissermassen klassisch geworden imd 
nuissten von mir miiglichst beriicksichtigt werden. Ich fand 
an der unteren Narowa und Luga die meisten der von ihm 
angezoigten seltenen Pflanzen, wie Pijrola vmbellata, Yeronica 
spirala, Eupalorimn cannabiriiim genau an derselben Stelle *), 
wo sie vor 100 Jahren von ihm zuerst entdeckt worden sind; 
ebenso: Dianlhus plumarius. Anémone Pulsatilla und Tussilago 

*) Amirosace seplemtrionalis hat iliren von Ituxbaum {^Act. Acal. 
Petrop. II, 369J angegebenen Slandorl (bei Narwa) seit 1729 nichl 
veràndert. 



— 78 — 

Petasites, die aber, wie ich weiter zeigen werde, ganz etwas 
anderes sind , als das, was man jelzt nnter diesen Namen ver- 
steht. Dagegen habe ich an den genau bezeichneten Orten 
mich vergeblicb nach Senecio sarracenicus , Lunaria rediviva 
uiid Cucubalus baccifer umgesehen, auch fand ich nicht sein 
Sisymbrium amphiOium a, welches er in erstaunlicher Menge 
am Wolchow anlraf. Ferner war es mir hochst befreradend, 
dass Krascheninnikow an denselben Orten so viele neue 
und intéressante Pflanzen, die jelzt in grosser Menge da wach- 
sen, ubersehen bat, besonders in der Nâhe der Wasserfàlle 
der Narowa und des Wolchow. 

Von Boeber sind Pflanzen ans Narwa und Jamburg, aber 
sehr oft unrichtig bestimmt, in die Werke von Georgi (1790) 
und Sobolewski (1799) aufgenomraen worden. 

Einige seltene Pflanzen von Narwa und Nowo Iwanowskaja 
(zwischen Tschirkovvilzy und Koskowo) tînden sich in den 
Schriften Weinmann's ùber die Flora von Petersburg. 

Botanische Mittheilungen ùber Narwa und das benachbarte 
estbniscbe Gebiet von Tùrsel verdankte ich schon friiher den 
Herren Kiihlewein und Seidiitz. Sie haben naeine Auf- 
merksamkeit noch mehr auf die Narowa gelenkt. 

Herr Al. M. Karpinski bat d. J. eine Strecke zwischen 
Osery und Roshestwenno untersucht und ausser einigen sel- 
tenen Pflanzen Swerlia ferennis entdeckt. 

Die Herren E. und G. Borszczow haben dieUfer derTosna 
an der Granze des Nowgorodschen Gouvernements besucbt 
und Polenlilla Goldbachi nebst Silène tatarica in Menge ange- 
trotfen. Ihrem Eifer verdankt die Flora von Petersburg be- 
reits mehrere friiher angegebene, aber seit lange von Nieman- 
den mehr wieder gesehene Arten, wie: Liguîaria sibirica var. 
bohemica, EpUobium parviflorum , Triselum flavescens, Sesleria 
coerulea. Dièse Herren hatten die Giite, mich auf meiner Reise 
im Juli zu begleiten, so wie Herr K. I. Maximowitsch mei- 
ne Excursionen im Mai und Juni mitzumachen. Ich kann 
nicht umhin, diess zu erwahnen, weil die Ergiebigkeit meiner 
Reise an neuen Thatsachen dadurch gewiss um kein geringes 
gesteigert worden ist. Ich darf auch nicht unterlassen, dank- 
bar anzuurkennen den Ralh und die bereitwillige Hiilfe obrig- 



— 70 — 

keillicber imd Prival-Persnnen, die mir jodcsmal aiif entfern 
ton Slandqiiarlieren zii Theil wurde uiid meiiiem Zwecke zii 
Gule gekommen isl. Insbesondere erwahne ich die illl. Wal- 
ker Apotheker in Narwa, Ph. Iw. Schiippe und wirki. 
Staatsr. Mich Dm. Kirejew in Hinkelowa und Orbonje, Ge- 
neral Major Mich.Pawl. Sakker und Feod.lw.Bar.szczewski 
Stann. Prist. in Gorodetz, Apotheker Bodendorfin Wercho- 
lenj bei Gdow, Lsprawnik Paul Iw. Lochanin in Nowaja La- 
doga und Feod. Petr. Kirilow Stann. Prist- in Gostinopolje. 
Icb fand in ihnen nicbt nur gefàllige, kenntnissreicbe und mit 
ihrer Gegcnd vertraute Manner, sondern zu meiner Ueberra- 
scbung unter ihnen ebemalige Schiller von Jundzill und Le- 
debour. Herr Barszczewski hat auf Dienstreisen durch 
seinen grossen Bezirk unler andern Gladiolus und Cralae^us 
geseben und die Giile gehabt, mich auf die Standorte einiger 
seltener Pflauzen zu fiihren. Ilerr Bodendorf besitzl seibsl 
ein Herbarium und zeigte mir das Vorkomraen der Serratula 
tinctoria in seiner Gegend an. 

Durch meine Reise selbsl sind mir eine grosse Menge neuer 
und wichtiger Beilrage ziir V'ervollslandignng der Flora In- 
grica zugeQos.sen, theils belrefTend die Phy.siognomie des Gou- 
vernements ira Aligemeinen und die Verbreitung bereits be- 
kannnter aber nur .«parsam nachgewiesener Pflanzen, theils 
neue bisher noch nicht angezeigte, sogar einige ùberhaupt 
nocb nicht genau beschriebene Formen und Arten. 

Ich beschranke mich in diesem Berichle nur auf das Inte- 
ressanteste von Phanerogamen. 

Narwa war fiir meinen Zweck die ergiebigste Gegend und 
bleibt ein wahrer Glanzpunkt in der Flora Ingrica. Die Na- 
rowa bildet nicht genau die Grânze des Petersburger Gouver- 
nements; das Gebiet der Sladt Narwa auf dera linken Ufer ge- 
hort noch dazu; in seiner iângsten Ausdehnung nach NW ist 
es 5 Werst weit in Eslhland eingeschoben, hort aber nach 
Siiden unmittelbar mit dem Berge, auf welchen >arwa erbaut 
ist, auf, so das die hart angrânzenden Hiihen und das ganze 
linke Ufer der Narowa bis zu dem 2 Werst entfernten Wa.s- 
serfall zu Eslhland gerechnet werden. Durch diesen Umstand 
sind aile bisherigen Angaben seltener Pflanzen fiir Narwa, 



— 80 — 

slreng genommen, als rerhlmiissige fiir die Ingrische Flora 
zweifelhaft gewordcn. Nach einem speciellen Fiindorte bei 
Krascheninnikow, ist es sogar gewiss, dass er den Was- 
serfall, wie es auch jetzt in der Regel geschieht, von der eslh- 
nischen Seite besuchte. 

Die Narowa bildet, nach meinen gesammelten Erfahrungen, 
eine bedeutende naliirlicbe Grânze zwiscben der Flora In- 
griens und Esthlands. Dièse Grânze wiirde eine vollkommene 
sein, wenn sicb das recbte Ufer, nue auf die kleine Slrecke 
von Iwangorod bis ziim Wasserfalle, slreicben und zu Esth- 
land ùbertragen liesse. Hier entwickelt sicb auf einem scbma- 
len Rande beider Ufer, eine bewunderungswiirdige Manigfal- 
ligkeit an Pflanzen; die lelzten Ueberreste einer uns fremden, 
weit westlicheren Flora treten bier auf, weil sie in dem gùn- 
sligen Terrain, Kalkboden, bestandiger Feucbtigkeit und einem 
gewiss messbaren Unterscbiede in der ïemperatur des Win- 
ters nocb die Môglichkeit ibres Bestebens finden. Sieben holz- 
artige und nocb mebr krautartige Pflanzen baben bier enlwe- 
der ibre absolule ostlicbe Grânze oder geben wenigslens in 
dieser Parallèle nicht weiler nacb Osten. 

Die Flora von Ingrien wird bier um Reprâsentanten von 
zwei natùrlichen Familien, der Berberideen und Cistineen berei- 
chert. Das Vorkommen des Sauerdorn Straucbes [Berberis vul- 
garis) im wilden Zustande stellte icb zwar selbsl friiber in Ab- 
rede ; nacbdera icb ibn jedocb in der Nâbe des Wasserfalls 
und nocb weiter flussabwarts in seiner aussergewôhnlichen 
Landscbaft mit so vielen anderen fremden Pflanzen, zum Tbeil 
an unzugânglicben Slellen des Ufers, mit eigenen Augen sab, 
muss icb ibn mit eben demselben Recbte als wildwacbsend 
anerkennen, als dies fiir Deutscbland angenommen wird. Er 
mag vielleicbt durcb Vôgel soweit verbreitet worden sein, 
warum baben aber dièse ibn nicbt in andere Gegenden des 
Petersburger Gouvernements verschleppt? Auf dem Ingriscben 
Ufer ist er seltener, als auf dem Estbnischen. 

Ueber Helianthemum Cordi {vulgare) liesse sicb nocb streiten. 
Zwar baben altère Quellen dièse Pflanze fiir Ingrien und 
selbst fiir Petersburg angegeben, aber seit mebr als 50 Jab- 
ren bat Niemand sie wieder aufgefunden. Aile sonnigen Uô- 



— 81 — 

hcn des Fliissiifers, vom Wa.ssprfall bis Iiart an das Sladlge- 
l)ifl «ind damit bewachsen; aber soiiderbar i,'onug, aile Nach- 
forsrhiinffen auf dem Ingrischcn Ufer blieben ohne Erfolg. 

Thymus Chamaedrys in grosser Menge an beiden Uferhohen 
ist eine neiie Acquisition fur das Pelersburger Gouvernement, 
in welcbem bloss der gemeine Th. Serpyllum iiberail auftritt. 
Beide entsprechen genau den Normal -Exemplaren, welcbe 
Pries im Ilcrb. norm Scand. geliefert bat und sind also aus- 
ser ibren Kennzeichen noch durcb die geographische Abgran- 
zung als verschiedene Arten bei uns fesigestellt- 

Prunus spinosa {coëlanca) bildet in der Niibe des Wasserfalls 
und im Joachimsthale Dorngebiische und ist wenigstens an er- 
sterem Orle voUkommen wild, zeigt sich aber nichtauf dem 
Ingrisohen Ufer. Dagegen ist Prunus Cerasus, bei Jamburg an 
dem Ufer der Luga Gebiische bildend , nur als verwildert an- 
zuseben. 

Craiaegus monogyna wâchst, gegen 2 Ssashen hoch, ziem- 
lich hauGg auf dem linken Ufer mit Jierberis und Prunus, auf 
der Ingrischen Seite fand ich nur einen Slrancb. Der dichte 
wollige Ueberzug an den jungen Frucbtknoten verschwindel 
mit der Fruoblreife. Georgi und Sobolewski geben Cra- 
taegus Oxyacanlha, zu oberflachlich von der «Luga» an; diess 
konnte vielleicht wabr sein fiir ibren obersten Lauf in der 
Nabe des Nowgorodscben Gouvernements. H. Barszczewski 
sah Craiaegus {monogyna?) mit Gladiolus an der Mschaga im 
sùdôstlicbsten Theile des Petersburger Gouvernements in 
einer interessanten Gegend, deren Besucb die Kùrze der Zeit 
nicht erlaubte. 

Ausser diesen Strauchern sind nocb zwei andere aus der 
Umgebung Narwa's fiir Ingrien voUkommen sicher gestelll 
worden. 

Rhnmnus calharlictis ist auch auf dem Ingrisohen Ufer unler- 
halb des Wasserfalls; ausserdem an den Ufern der PIjussa 
zwischen Poljâ und Gawrilowskoje baufig mit Linden und Ul- 
men; ebenso kraftig in der Umgebung des Sees Tschereme- 
netzk z. B. bei Gostkino, Petrowskoi Pogost, Jngostitzy, Na- 
wolok, also auf Kalkboden des silurischen und Devoniscben 
Systèmes, doch nicht ausschliesslich, denn auf den Diinen am 

Mélangci kiologiquos. II. 4 1 



— 82 — 

Peipus See bei Samogilje erscheint er wieder in hinreicbender 
Menge. Er wird bis 2 Faden hoch. 

Cotoneasler vulgaris ist sehr baufig auf deii Âbbangen des 
rechien Narowa Ufers gegen den Wasserfall zu ; sogar in dem 
sandigen Nadelwalde an der Mùndung der Narowa nicht sellen. 

Die Ufer der Narowa unterhalb des Wasserfalls gaben noch 
folgende neue, eigentbiimliche Pflanzen : Saœifraga (ridactyliles 
in ganzblaUrigen und meist sehr kleinen Individiien [S. minuta 
Poil.), Carex praecox. Anémone sylvesiris immer nur einbliithig 
[subbiflora: Pritzel), Daucus Carota, Géranium RoberHanum, 
Avena pralensis, Fragaria collina, Anihyllis Yulneraria. Von die- 
sen feblte nur Daucus auf der Ingriscben Seile, aile iibrigen 
waren daselbst verlreten, Carex und Saxifraga sparsamer. 
In anderen Gegenden sind sie mir nirgends mehr zu Gesichte 
gekommen, mil alleiniger Ausnahme der Anthyllis: zwiscben 
Luga und Gorki an Waldrandern auf Sandboden, aber nur in 
der Ausdehnung einer Wersl. 

Phleum Boehmeri war nur auf dem eslhniscben Ufer beim 
Wasserfall zu bemerken; dièses Gras wachsl aber aucb hâufîg 
auf einer Slelle am Ufer der Pljussa bei Gawrilowskoje. 

Arabis arenosa ist an don Ufern der Narowa und an dem 
Feslungsberge von Iwangorod eine der gemeinslen Pûanzen, 
scheinl aber gleicbfalls nichl weiler nach Oslen zu gehen ; ich 
sah sie nur noch an sandigen Slellen an der Mundung der 
Narowa und sellen am Peipus See bei Rudnilza. Sie balte 
iiberall nur weisse Blumen und einen gelblichen Kelch, was 
nichl mil der wesllichen lypischen Pflanze ganz iibereinslimmt 
und wodurcb sie sich âusserlich noch mehr dem auf die Pe* 
lersburger Flora beschranklen Sisymbrium arenosiim nabert. 
Am leichteslen unlerscbeidel man sie von dieser, ausser der 
Stellung des Wùrzelchens im Samen und an dem Mangel von 
haarformigen raicroscopischen Slacbeizellen der Samenbaul, 
durch elwas lângere Friichle (oft iiber 1 ZoU) und grôssere 
(3 Lin.) Blumenblaller. 

Ich glaubte auch Eupatorium cannabinum hieher recbnen zu 
dùrfen. Der bisber einzige Fundorl bei Krascheninnikow, 
eine Insel im Wasserfalie der Narowa, wo sie noch bis heut 
zu Tage sich erhallen bal, gehiirt zu Esthland. Dièse Pflanze 



1 



— sa- 
isi nocb hâuGger an eiiicr Slelle des rechten Uferi», ebeiiso 
an QupiUumpfen in den Wàldern, nurdiicb von der Slatiun 
Lotschkina. Sie kommt abcr auch in Osten des Gouverne- 
ments vor , in der grossten Menge auf den Uferabhangen des 
Wolcbow, unweil der Wasserfâlle. 

Endlicb traf icb im Gebiet der Stadt Narwa und am rech- 
ten Ufer der Narowa noch folgende fur uns neue oder sebr 
seltene Pflanzen-. Asperugo procumbens, Sisymbrium Loeselii 1 
Ex., Mariita Colula in Menge, Astragaius glycijpkyllog, mohrere 
Ex. von Porlulaca olcracea auf Schull, Ribes Grossularia slark 
verwildert, wenn nicbt wirklicb wild, und, wabrscbeinlich mit 
Tucb eingescbleppt, einige Ex. von Echinospermum palulum. 

Die in Ingrien und im siidlichen Karelien vorkommende 
Puhalilla pratensis ist eine verschierlene Art von jener im 
mittleren und siidiicben Denlschland. Beide unlerscbeiden 
sich auflallend durch die Farbe der Blume, die nacb dem, was 
ioh friiher in Bbbmen und jetzt hier sab, ein beslândiges Merk- 
mal abgibt und keine Uebergânge zulâssl. Bei der siidiicben 
Pflanze ist die Blume von aussen und innen scbwarzviolelt 
(flos piirpurei coloi-is adeo saiuri, ut niger videalur : Clusius 
1601), wesbalb sie in der Zeit von C. Baubin 1623 bis Hel- 
wing 1719 als Pulsaiilla flore nigricante bekannt war und von 
Stbrk 1771 als P. nigricans wieder bergeslellt wurde; diess 
ist die âcbte offlzinelle Pflanze. Bei der Ingriscben Art ist die 
Blume wâbrend und etwas vor dem Oeffnen der Antberen 
aussen purpurrolblich, aber durcb die Menge der sie iiber- 
kleidenden ascbgrauen Haare ist dièse Farbe stark gedeckt 
und unrein; die âlteren, nocb nicbt abgefallenen Bhimenblâtter 
sind etwas reiner purpurrotblicb oder scbwacb purpurviolelt; 
aber von innen beseben, sind die Blumenblâlter in allen Sta- 
dien ungefarbt. Dièse angegebene Farbe babe icb nacb Un- 
tersucbimg vieler Exemplare, an Ort und Slelle aufgezeicbnet 
und flnde sie nocb so an friscb getrockneten Exemplaren von 
der Narowa und ans Karelien. In den Ostseeprovinzen scbeint 
nur dièse Art vorzukommen, nicbt P. nigricans, wie icb theils 
durch Collegen Meyer friiher erfuhr, theils in Prof. Runge's 
eben erschienenen Flora der Ostseeprovinzen lèse "Bliilhen 
bei uns nie dunkelschwarzvioletl». Wabrscbeinlich ist die 



— 8!i- — 

P. pratensis ans Lilhauen, Samland und Nord Deutschland, 
dieselbe Pflarize; sie wachst in der Provinz Preussen aiif san- 
diffen Hùseln, wie hier bei uns. Man findet sie in Ingrien ent- 
weder in halbschaltigen Nadelwaldern oder auf sonnigen ge- 
wohiilich kahlen Slellen, auch in Weidengebiischen, aber nur 
auf Sandboden; sie lebt Iriippenweise zerstreul haufig in einer 
Gegend, aber dann auf grosse Strecken ahnlicher Localitaten 
wieder gar nicht. Sie fehlt weit und breit um Petersburg. Blii- 
hend sah ich sie nur an der Miindung der Narowa und von 
Pasuri im Kirchspiele Walkjârvi (Karelischer Isthmus), wo- 
her ich sie durch Herrn J. M. af Tengstrcim erhielt; ver- 
bliiht oder steril war sie auf einer Stelle an der Strasse von 
Gorki nach Luga und in der Umgebung von Luga. Sie bliiht 
etwas vor oder um Mitte Mai (ait. Styl.) bis in die ersten Tage 
Juni's; Ende Juli sind die Friichle schon ineistabgefalien. 

Welcben Namen soll dièse Art erhalten? — pralensis klingt 
wie ein Spott auf ihren Slandort. Linné bat unter seiner 
Anémone pralensis enlweder beide Arten nicht getrennt oder 
mehr die P. nigricans verstanden, wie die meisten Synonyme 
und die Beschreibung der Blume im Ilort. Cliff. zeigt «flos airo- 
caeruleus». Die À. fratensis Linné Fi. Suec. bat nach Wah- 
lenberg eine andere Farbe «flos eoctus lividus, intits fusco-vio- 
laceus" und scheint einst von Fries als ^. livida unterschieden 
worden zu sein. Nach einer umstandiichen Miislerung der 
einschlagigen Literalur muss ich erklâren, das Joh. Breyn 
unter allen Autoren der einzige ist, welcher unsere Pnlsalilla 
als eine neue und von der P. nigricans verschiedene Art er- 
kannt bat und der einzige, dessen Beschreibung noch am be- 
sten passt. Er schickte eine Abbildung und Beschreibung st\- 
ïier Piilsatilla an Helwing, in dessen Monographie pag. 65 
tab. Il sie als "Pnlsalilla flore claiiso obsolelo, petalis reflexis» 
im J 1719 das Licht der Welt erblickte und auf Anerkennung 
bis jetzt vergeblich harrte. Breyn's Worte sind "nova haec 
species haclenus nec delineala, ncc descripta apud nos licet om- 
nium vulgalissima sit; a nigricante polissimum dijjert flore ma- 
jore et colore ejus rubro obsolète foUisque majoribus laliori- 
busque; celerum cum ea ferme conrenit, foliis Dauci lenuiler dis- 
secfis, flore mitante clauso et petalis reftexis.» Es ist nur ein Akt 



— 85 — 

der Gerechligkt'il, wenn man dièse Art aïs P. Brexjnii bezeich- 
nel. Icb glaiibe dazii aucb die ingriscb-Kareliscbe Pflanze 
rechnen zu diirfen, obgleich Breyn nicht angibt, dass die 
Blume iiinen farblos sei. Dass diess der Fall war, gebt aus 
dem Zeugnisse Reyber's bervor. Im Tentam. FI. Gedanen- 
sis 17GG p. 95 uiid 2 .labre spaler in der deutscben Ausgabe 
S. 193 beschrcibt Reyber die Bliimen seiner A.pralensis aus 
der Gegend von Danzig, wo Breyn leble, mit folgenden Wor- 
ten: die Blumenblatler sind von der inneren Seile fast griin, 
an den Spilzen weisslicb, von der âusseren Seite sebr dunkel 
purpiirfarbig mil kurzen und dicblen weissen Ilaaren beselzt. 
Trefl'eiider konnle man kaum unsere Pflanze zeicbnen. Wenn 
daber in anderen Werken ein Gemiscb verscbiedener Formen 
P. pralensis genannt werden mag, so darf man unsere nordi- 
sche, die das Geprage einer typiscben bewahrt, damit nicbt 
identifiziren. Es ist bekannt, dass an den meisten Orten, wo 
zwei anerkannt gule Arten dieser Gatlung zusammen vorkom 
men, Miltelformen und Uebergange von einer zur andern sich 
ausbilden. Ob in dièse Kategorie P. praiensis Besser Enum. 
pi. Volbyn. et Podol. p. 17 gebort, ist ans der Ferne scbwer 
zu entscbeiden; er bezeicbnet sie als sebr verànderlicb in der 
Farbe der Blume, die innen bald weiss [intermedia Schult. 
1809), bald griin [vcrsicolor Andrz. mss. 1818), bald purpur- 
rolb oder violett ist. Pritzel balt die Bessersche Pflanze 
fiir den osllichen Typus seiner P. pralensis, und fiigt binzu, 
dass die Blumenblâlter an der Spitze kaum zuriickgebogen 
sind, wa« man von der Ingrischen nicbt sagen kann, deren 
Blumen ùbrigens in der Grosse verànderlicb und lang oder 
kurz cylindriscb sind. Uebrigens war Pritzel auf den Lnter- 
schied der P. nigricans und Breynii aufmerksam, indem er 
einen siidlicben und niirdlicbon Typus der P. pralensis an- 
nimmt, legt jedoch nicbt binreicbendes Gewicbt auf die Kenn- 
zeicben. P. obsoleta Sims 18IG Bot. Wag. tab. 18G3 ist kei- 
neswegs die P. Breynii, wie Sims glaubte, sondern, wie Rei- 
chenbacb vermutbet, P. albana Spreng. Ebenso verschieden 
ist P. flore ohsoleto, caule nudo: Jac. Breyn 1678. 

Anémone Pulsatilla Krascb. FI. Ingr. edit. Gorter ist narh 
dem Standorte: ad oslia Naroicoe fîtiv. in pinelo locis aridis co- 



— 86 — 

piose, bestimmt nichl die gleichnamige Linnéische, sondern 
P. Breynn. Ob jene irgendwo in Ingrien vorkommt, ist jelzl 
zweifelhaft geworden. Wahrscheinlich bat man auch in den 
benachbarten Landern oft die P. Breijnii dafùr gehallen, weil 
man sie nicht fiir P. pralemis d. b. nigricans, der Blumenfarbe 
wegen, beslimmen durfte. Vielleicbl ist aucb die Pflanze von 
Trinius und Liboscbitz, die am meislen der wahren A. 
Pulsatilla [P. vulgaris) entspricht, nicbt anders, aïs ein stark 
abweicbendes Exemplar der P. Breijnii mit fast aufrecbter 
Blume und sebr jungen Wurzelblattern. 

An der Miindung der Narowa zeigte sicb aucb an Orten, wo 
P. Breynii mit P. latifolia [imtens) zusamnaentraf, eine genau 
die Mille zwischen beirlen Arten baitende Form, die man 
kaum von P. Wolfgangiana (Besser ex Rcbb. Icon. 1827, 
tab. 351, flg. 542j unlerscbeiden kann. Sie balle genau die 
Blume der P. latifolia, die zuweilen auch auf dem Blumen- 
stiele schwach gebogen aber nie iiberbângend ist; die Blâller 
waren bingegen sebr verscbieden , beinahe von der Form der 
P. Breynii, nur nicbt so bâufig und fein zerscblitzl. ïch balle 
sie fiir keine selbstslândige Arl, eber fiir eine bybride Form; 
sie war aucb nur âusserst sparsam vorhanden. In Liviand ist 
sie fiir/*. Hackelii PobI angeseben worden, die sicb aber nur 
in Gegenden findel, wo P. latifolia mit P. nigricans zusammen- 
triffl; die acble P. Hackelii bat die scbwarzviolelten Blumen 
der P. nigricans. P. Wolfgangiana ist auch dadurcb von P. la- 
tifolia verscbieden, dass die Blàtter scbon mit der Blume ent- 
wickelt sind, sie wird daher schwerlich eine blosse Varietat 
der/*. latifolia sein, wie Kocb angibt; ich sab sie nirgends 
an Orten, wo nur die letztere allein, wenn aucb in Menge, 
wucbs. 

Ebenso mussP. /^aw^mî Tauscb aus der Zabi der Synony- 
me von P. latifolia, wohin sie Kocb bringt, gestricben wer- 
den. Sie isl eine Millelform zwischen P. latifolia und P. ver- 
nalis, bat die Bhimen der ersteren, die Blailer der lelzteren, 
die Blatlfieder steben aber naber beisammen und sind nicbt 
5- sondern 3-zâhlig. Sie kann auf dem Karelischen Islbmus 
enldeckt werden, wo die P. latifolia sudiicb vom Wuoxen hâu- 
flg ist. P. vcrnalis erbielt ich von Herrn Seidiitz aus der Ge 



~ 87 — 

gend zwischon Sordavala und dem Wasserfall Imatra, «ie «oll 
aber nacL llerrn afTengslroin weiler nach Sùden in den 
Istbmus eintretcn. 

Pulxalilla ladfoliaF rancus inC. Bauh. [A. païens L. ex ■parie) 
isl die hâufigste PulsatiUa im Petersburger (joiivemement. Sie 
wâchst aiisser den bereits bekannten Or(en noch bei dor Stadt 
Lnga mit P. Breymi, bei Gorodelz in der Gegend von Ilshô, 
hâuGg in sandigen Nadeiwaldern zwischen Pskow und Gdow, 
an den Ufern der Luga bei Jamburg und an der Miindung der 
Narowa. A m letzteren Orte war den 22 Mai noch ein blatl- 
loses Exemplar in vollslândiger Bliilhe, xvâhrend die ersten 
Blumen ebenda bereils den 21 April beobachtet wnrden. 

Meine Aufmerksainkeit war aucb besonders auf die seit ei- 
nigen Jahren so kritisch gewordene weisse Seerose gerichtet. 
Ich sah sie lange nicht so hâufig, als icb erwarlet halte; zuerst 
in der Luga bei der Stadt; dann in Gràben zwischen Gorodetz 
nnd der PIjussa bei Sapolje, im Flùsscben Sholtscha, spater 
in der Nàhe von Gdow in stebenden Gewâssem, die mil dem 
Peipus in Verbindung steben, zuletzt im Bâche Lawa im Dorfe 
Lawrowa am Ladoga Kanal. Aile weissen Seerosen aus der 
Umgebung Petersburg's haben sich bisher bei genauer Unter- 
suchung als Nymp/iaea biradiata Somm. erwiesen. Ueberein- 
stimmend mit dieser war die Pflanze ans der Sholtscha, bis 
auf das stiflformige Organ (sogen. nectarmm] ira Centrum der 
filume, welcbes aufTallend konisch und spitzig iiber die Slrah- 
lenscheibe herausragte. In der Luga wachst ofîenbar eine ganz 
andere Art: die von Sommerauer genauer bestimmte N.alba; 
iiber 60 Exemplare, im frischen Zustande untersucht, erhar- 
teten die Verschiedenheit ; an keiner einzigen Blume war et- 
was verdachtiges zu bemerken, was auf einen Uebergang in 
die N. biradiata halte hinweisen konnen. Jene Bolaniker, wel- 
che beide Arten ohne weiteres vereinigen, haben wahrschein- 
lich nicht die âchte N. biradiata vor Augen gehabt, die bereils 
vielfach verkannt worden ist. In Curland bei Milan kommt 
nur die N. alba vor, nach Herm Dr. Eichwald, welcher sich 
fur dièse Frage interessirte und frische Exemplare nach Pe- 
tersburg brachte, die mit der Lugaschen ubereinslimmen. 
Die Nymphaea von Sapolje, von welcher ich 15 Exemplare er- 



— 88 — 

langte, gohorl leichl zu einer driHen Art [N. alla e.runibonata), 
«ie entfernt sich von N. biradiata noch mehr, als N. alba; von 
der Liiga'schen war sie dnrch folgende Merkmale verschie- 
den: die Bliime war grosser, das sogenannte Neclarium [umbo) 
war nicht cylindrisch und herausragend, sondern in die cen- 
trale trichterfcirmige starkere Vertiefung der Blume ganz ein- 
gesenkt, dick, sehr stumpf, fast abgerundet und die beiden 
Rander der Blatter deckten sich nicht in der Nâhe des Blatt- 
stieles, wie bei jener; die Anlheren waren sehr oft an der 
Spitze schwârzlich nnd zwar auch vor ihrem Aufspringen, 
was vielleicht ausserwesentlich ist. Von den ùbrigen zwei Or- 
ten konnte ich keiner Exemplare habhaft werden. 

In sandigen Nadeiwaldern zwischen der Narowa und Luga, 
auf dem Wege von Narowskaja nach Nowaja kam mir zum 
ersten Mal eine Form der Viola sylvatica vor, die ganz das 
Aussehen der F. rujiesiris Schm. {arenaria Auct.) batte und 
vielleicht hie und da fiir sie angesehen worden ist, denn die 
Verkieinerung aller Organe und der kurze dichte Haariiberzug 
geben ihr eine tauschende Aehniichkeit, aber der Sporn der 
Blume ist immer violett und es finden sich mit ihr Uebergân- 
ge in die glatte griissere fast lypische V. stjlvalica. 

Es ist bereits bekannt, dass Scnecio paludosus der Petershur- 
ger Flora die âchte Linnéische Pflanze ist und bloss in der 
Nâhe der Newamiindung sich zeigt. Dièse Eigenthùmlichkeit 
scheint sich auch in dera Aussehen der Pflanze abzuspiegeln, 
wie aus zwei neuen Fundorten hervorgeht. Die zwischen Nar- 
wa und der PIjussa Mùndung gesammelte Form lasst sich 
durch den starker graufilzigen Ueberzug auf der Unterseite 
der Blatter, Spitze des Stengels, Basis der Anthodien und de- 
ren Stielchen unterscheiden. Bei Sholtscha findet sich aber 
eine dritte viel deutlicher abweichende Abart (S. p. grandidens) 
mit grosseren Blattern, die an dem Bande nicht einfach, son- 
dern doppelt gesagt sind und zwar so tief , dass die grosseren 
Zahne 2 Linien messen. Die Moskau'sche Pflanze entspricht 
mehr der zweiten Form, als der typischen, die dritte sah ich 
noch aus keiner anderen Gearend; sie steht dem S. munitus 
Wallr. nabe, aber die Blatter haben an der Anheffungsstelle 
keine ohrformigen Erweiterungen, auch sind die Blattziihne 



— 89 — 

brcilor. Vielleicht ist diess der S. mrracenicus Krasch. FI. 
ïngr., aber frewiss nicht derachte Linnéische, dessen Blatlran- 
der mit dichtcr slehenden und kiirzeren Zahnen gesâgt sind, 
die aile an ihrer Spitze nach einwiirts gebogon sind. 

Eine sebr aiisgezeicbneleErwerbung isl Scnecio campesiris /?. 
glabrahis Dec, von welchem leidcr niir ein einziges aber gut 
ausgebildetes Exemplar, westlich von Siworil/y bei Hinkelo- 
wa, aiif einer grasigen etwas feucbtcn Stelle in der Niibe von 
Gebusch sich zeigte. Aile weitere Nachfor.schiingen blieben 
ohne Erfolg, was auf die genauere Beslimmung der Pflanze 
und ihres Forraenkreises nachtheilig einwirkt. Fiir die achle 
Cineraria campestris konnte sie nicht gelfen ; ein Originalexem- 
plar von Retzius an Ehrhardt milgelheill, isl verschieden 
durch den viel kleineren nur 4 Zoll langen Stengel, den stâr- 
keren weisswolligen Ueberzug, kiirzere Bliilhcnstiele und 
Strahlenblumen. DeCandolle's Beschreibung seiner Var. p. 
glabratm im Prodromus passt noch am besten auf unser 
Exemplar; er zitirt dazu: Cineraria crispa^. Çpapposa) Ledeb. 
FI. AU., aber Ledebour trug spaler sein Synonyra auf S. 
pratensis Dec. ùber. Der âchte 5. prafensis ist zwar unserer 
Pflanze abnlich, aber ganz glatt und bat kahie Samenfruchte; 
hauplsiicblicb, nach Reichenbach, ein rothgcfarbfes Antho- 
dium. Die Abbildung der C. campestris var. procera bei Rei- 
chenbach (ab. 132 ist zwar sehr abnlich unserem Exempla- 
re, stelll aber kurze Strahlenblumen dar. Einzelne mit unse- 
rem vollkommen identische Exemplare sah icb aus Slatoust 
und aus dem Caucasus vom Bâche Charbis 6800' (Meyer); der 
im Samojedenlande ùberall hâuflge S. campestris, von welchem 
unser Individuum wahrscheinlich nur ein stark vorgescbobe- 
ner Posten war, bat ein verscbiedenes Aussehen von der ty- 
pischen C. campestris Retz, und kommt vielmehr mit Cineraria 
alpinaFries herb. norm. Suec. X. iiberein, aber unter vielen 
von mir aus dem Samojedenlande mitgebrachten Exemplaren 
«timmte nur eins beinahe auf das Ingrische. Cineraria alpina /?. 
inlegrifoUa oder Olthona inlegrifolia Linné scheint ebenfalls 
nicht sehr verschieden zu sein. 

Salix acutifolia, eine der schônsten Weidenarten, ist neu 
fur Ingrien. An dem einzigen bisher angegebenen Standorte, 

Mélange» biologique» II. 1 



— 90 — 

bei Duderhof, ist sie nur angepflanzt. Ich fand sie schon frii- 
her vollkommen wild an dem sandigen Ufer des Ladoga bei 
Kexholm. Jetzl sah ich, dass der ganze Meerslrand von der 
Miindung der Narowa nach Norden und die Diinen des Peipus 
Sees bei Samogilje damit beselzt sind. 

Eine ausgezeichnete und fiir das Gouvernement neue Rose 
ist R. totnentosa, die man bisher weder aus Esthland noch Liv- 
land kennt. Ich fand sie schon abgebhiht und zum Theil in 
reifen Friichten, in grosser Menge an dem linken Ufer des 
Wolchow, von Iljinskaja bis zu den Wasserfàllen , so weit als 
nach Kutorga's Karle untersilurischer Kalk auflritt. Die 
schon rothen kugelrunden mit stachligen Driisenhaaren he- 
selzten ziemlich harten Friichle und sammtartigen Biatter 
zeichen dièse Art aus. Sie andert etwas in der Form der 
Friichte, die zuweilen fast eiformig werden. 

An den Kalkufern des Wolchow fand ich auch zwei neue 
Pflanzen: Torilis Anlhriscus und Lùhospermum officinale. Letz- 
teres batte hier nicht, wie gewohnlich, weisse, sondern blàu- 
lich graue Samen mit einem gelblich braunen Fleck an der 
Bauchseite, was in den besten Beschreibungen nicht erwâhnt 
ist ; in Slaraja Ladoga wachst die Pflanze auf den Ruinen der 
sogenannten Burg Rurik's, aber von Iljinskaja bis zu den Was- 
serfàllen vollkommen wild an den Uferabhangen ; auf der 
Riickreise sah ich sie noch naher zu Schlusselburg zu , bei 
Wassilkowa. 

Zwischen Slaraja Ladoga und Tschaplin bis nach Schum 
und bei Wassilkowa fand ich endlich das âchte Cerasiium m- 
cosum [glomeratum) auf Wegrândern in ganz gemeiner Gesell- 
schaft von C. vulgatum, Pohjgonum aviculare u. d. Bisher war 
keine einzige sichere Angabe fiir ihr Vorkommen im Gouver- 
nement vorhanden. 

Cynoglossum officinale ist bisher bloss in Nowgorod von Kra- 
scheninnikow beobachtet worden, spater gab es Sobo- 
lewski bei Duderhof an, wo die Pflanze, so wie weit und 
breit um Petersburg von Niemanden mehr gesehen wurde. Ich 
fand sie auf sandigen Stellen an der Mùndung der Narowa, 
auf gleicher Localitiit und in der Nâhe von Dôrfern am Pei- 
pus zwischen Samogilje und Rudnitza, auf Ruinen in der 



— 91 — 

Stadt Gdow, in Poljà , Nowaja und Staraja Ladoga, auch am 
Wolchow gegen die Wasserfalle zu. Der Petersbiirg jctzl am 
nachsten liegende Slandort ist die Gegend von Wassiikowa 
bis nach Scheldicha, unweit des Ladoga Kanales. 

Peucedamim Oreoselinum ■wâchst nur in der ganzen Ausdeh- 
nung des 40 Werst langen Waldes, ira sùdwestlichen TLeile 
des Gouvernements, welcher die Slrasse von Pskow nach 
Gdow diirchschneidet. Ans Esthland ist es noch nicht, ans 
Liviand bloss von Kokenhusen bekannt (Wied. und Weber). 
Die Angabe fiir Petersburg berubt auf einer VerwecLselung 
mit Peucedamim jmlustre. 

Carex lenuiflora zeigte sich in den Siimpfen zwischen Siwo- 
ritzY und Dylitzy, auch in Menge um Lissino. Diess ist dass 
siidlichste, bisher bekannt gewordene Vorkommen. 

Carex remota wachst mit Epilobium parviflonim auf einem 
Quellsumpfe an der Pljussa zwischen Poljà und Gawrilows- 
koje. Erstere Pflanze hat man bisher (nach Wied. u. Web.) 
noch nicht in Esth- und Liviand beobachtet; letztere fand ich 
auch ziemlich hiiufig an Quellen des linken Wolchow Ufers 
bei den Wasserfàllen. 

Polenlilla replans ist am haufigsten in der Umgebung des 
Tscheremenetzkoje Osero am Ufer, an Wegen und Gràben; 
auch an sandigen L'fern der Luga bei .Jamburg und der Stadt 
Luga. Sichere Angaben mangclten bisher. 

Tussilago Petasites Krasch. FI. Ingr. eilit Gort. ist Petasi- 
tes spurius lletz. nach Pries herb. norm. Suec. Il genau. Ich 
fand die Pflanze am sandigen Ufer der Luga, an derselben 
Stelle bei Itowskaja (was Gorter fiir Howskaja gelesen hat), 
wo sie Krascheninnikow zuerst gesehen halle; sie wachst 
auch hâufig bei Jamburg und wahrscheiniich an vielen ande- 
ren Orten an der Luga. In diesem Jahre kara die Pflanze 
durchwegs nicht zur Bliilhe, deren Reste wenigstens im Mai 
noch zu entdecken gewesen waren. Kiga ist der nach.ste be- 
kannte Fundort. P. niveus FI. Samoj. von Archangel und Me- 
sen ist genau dieselbe Art; beide sind in Decand. Prodr. nicht 
gut beschrieben und die neueste Abbildung der Bliitler von 
Peluiites spurius in Reichb. Iconogr. lab. 897 ist gar nicht 
charaklcrislisch. Ausser P. spurius soU aber ncch die achle 



— 92 — 

Linnéische Pflanze oder Pelasites officinalis, sehr selten, ehe- 
nials in der Umgebung von Petersburg gefunden worden sein. 
Scmpervivum iedorum Krasch. Fi. Ingr. \si biichst wahr- 
scheinlicb 5. soboliferum. In der Umgebung von Luga komrat 
auf sonnigen Hiigeln mit sparlichem Graswuchse und sandiger 
Unterlage, also in derselben Localitât, die Krascbeninni- 
kow angiebt, und die dem S. tectorum ganz widerstreitet, ein 
Sempervivum vor, von welchem jedoch keine blùhenden Exem- 
plare zu erlangen vvaren. Es ist aber kaum zu bezweifeln, 
dass die Pflanze dicselbe Art ist, wie jenes in gleicher For- 
mation und Oertlichkeil in Liviand vorkoramende Sempervi- 
vum, von welcbem bliihende wilde und im Garten gezogene 
Exemplare in Collegen Meyer's Herbarium mir zur Unter- 
suchung frei standen, Aus dieser ging hervor, dass die Pflanze, 
genauer genoramen nicht S. hirtum, wie Ledebour glaubt, 
auch nicht S. arenarium Koch, sondern S. soboliferum Sims 
nach Koch's Auseinandersetzung in der 2-len Auflage der 
Synops. FI. Germ. ist. 

Die eigenthiimlichslen Pflanzen der millieren Devonischen 

Formation, die einen grossen Theil des Gouvernements ein- 

nimmt, sind ausser diesem Sempervivum und den bereits er- 

wahnten Pulsalillen, nebst Anikyllis: Scleranihus perennis, Her- 

niaria glabra , Gypsophila fasdgiala. Jasione montana, Dianthus 

arenarius (D. superbiis Krascb. eœ loco], Koeleria glauca, Fe- 

sluca glauca. Silène nulans, Veronica spicala, Hieracium echioides. 

Silène chlorantha , Helichrxjsum arenarium, Triodia decumbens. 

Ueber die Hàifte dieser Arten sind fiir das Gouvernement neu. 

Die Gegend von der Stadt Ln^a bis 8 Werst nach Norden ist 

das Centrum, in welchem sich dièse Pflanzen angehâuft ha- 

ben, nur Triodia und Helichrysum vermisst man hier, dagegen 

kommt Silène chlorantha und Hieracium echioides (oder viel- 

mehr seiigerum Tau s ch) nirgend anderswo aïs hier vor; 5cm- 

pervivum und Anihyllis sah ich innerhalb des Devonischen Ge- 

bietes nur hier. Vor 2 .Tahren bemerkte ich, bei einem Abste- 

cher in dièse Gegend noch eine Menge Erigeron canadense, 

welches sich in diesem Jahre an der wohlgekannten Stelle gar 

nicht entwickelt halte, dasselbe war auch d. J. in Petersburg 

der Fall, wo sie an einem Orle, vielleicht nur verwildert, meh- 



— 93 — 

rere Jahre hindurch erschien und im kaiserl. botaniscben Gar- 
len, wo fiie jjihrlich ans Saraen erzogen wird, keirate in d. J. 
nur ein einziges Samenkorn. Eine âbniiche Erscheiniing ist 
auch bei anderen Pflanzen der Petersburger Flora beobacbtet 
worden. 

Helichrysum arenarium fand sicb, nach Angabe des Herrn 
Barszczewski an einer Stelle, 6 Werst von Gorodetz, bei 
Reljûn in grosser Menge; zwiscben Nowoselje undKatjeshnaja, 
hart liber der Granze des Gouvernements, kamen wieder ei- 
nige Rasen vor; nocb sellener bei der Station an der Lotsch- 
kina. Dagegen ist Triodia decumbens auf einer grossen Slrecke 
im wesllichen Tbeile des Gouvernements von Pskow bis nach 
Poljà fast ijberall bâuflg. Festuca glauca, iibereinslimmend 
mit den Exemplaren von der Insel Konjôwelz im Ladoga See, 
fand ich ausser dem erwàhnten Orte nur noch auf den Diinen 
des Peipus bei Rudnitza. 

Von den iibrigen, auf dieser Reise bemerkten Seltenbeiten, 
die aber bereits mit Sicherheit irgendwo nachgewiesen waren, 
will ich nur noch Einiges hervorheben, da das gesammte Ma- 
terial in der Flora Ingrica veroffentlicbt wird. 

Der wilde Apfelbaum wâchst zerslreut und selten im Gou- 
vernement; ich sah ihn bloss in derGegend von Gorodetz bei 
Ilshô und im siidwestlichen Tbeile bei Soitza und Lotschkina. 
Er wird bis 2Faden boch, aber selten baumartig; seine Friichte 
«ind herbe, zuweilen rothlich gefarbt und andern etwas in der 
Grosse auf verschiedenen Stammchen. Ich unterschied 5 For- 
men: 1) baumartig, dornlos, mit vollkommen kahlen grossen 
Blâttern; 2) sebr dornig, mit vollkommen kahlen kleinen Blât- 
lern ; 3) dornlos, die Unterseile der Blâtter schwach mit Haa- 
ren besetzt; 4) an den unteren Aeslen dornig, die Unterseite 
der Blatter dicht graufilzig; 5) sehr dornig und klein, auf dera 
Boden niederliegend, Blatter klein, an der Unterseite mit spar- 
samen Haaren. 

Die Linde bat mir ein grosses, im ersten Tbeile der FI. In- 
grica bereits bearbeiletes Malerial geliefert. Hinzuzufiigen ist 
noch ibr Vorkommen auf den obersiluriscben steilen Kalk- 
ufern des Wolchow in der Niihe der Wasserfalle, aber bereits 
sparsam. Weiter nach N.Ost scheint die Linde zu fehien. 



— 9^ — 

Der Kalmus Gndet sich haufîg und in grossen Massen in der 
Umgebung des Peipus Sees, wenigstens von Ussadischtsche 
bis nach Gdow; er soll auch am See Ludawskoje, 5 Werst 
NW von der Station Lotschkina wachsen. 

Rubus subinermis ist an vielen Orten zwischen Pskow und 
Gdow, am hâufigsten gegen die Grànze des Gouvernements 
Pskow zu. Er lasst sich kaum von der typischen Pflanze aus 
Lembalowa trennen. 

Itubus caesius ist in grosser Menge an den Ufern der PIjussa 
von Poljà bis Gawrilowskoje, sparsam am See Tscheremenetzk 
bei Nawolok, an der Luga bei Itowskaja, haufiger am esthni- 
schen Ufer der Narowa zwischen Narwa und dem Wasserfalle. 

Belula fruticosa iiberziehl ganze Strecken zwischen Goro- 
detz und Sapolje, ebenso zwischen der Lotschkina und Shol- 
tscha. Dagegen wap B. nana, eine der gemeinsten Pflanzen 
in der Diluvial und Alluvial-Formation, auffallend selten zu 
sehen. 

Senecio Jacobaea, lange nicht mehr und iiberhaupl nicht ganz 
sicher bisher bemerkt, ist im westlicben Theile des Gouver- 
nements vorzugsweise verbreitet; am hâufigsten an dem Ho- 
henufer der PIjussa bei Polja, dann an der Sholtscha, bei 
Sollza an der Grânze des Pskow'schen Gouvernements, in 
welchem er, gegen Katjeshnaja zu, wieder haufiger erscheint. 

Betonica officinalis [stricto) ist am hâufigsten an der PIjussa 
bei Gawrilowskoje, dann bei Sollza mit Senecio Jacobaea; ira 
Petersburger Gebiete komml sie nur selten in den enlfernte- 
ren Gegenden der obersilurischen Formation z. B. bei Osery 
vor. 

Dianlhus superbus, welcher bisher niir von 2 Punkten be- 
kannt war, wachst am rechten Ufer der Luga nordiich von 
Jamburg, an der PIjussa bei Polja, am hâufigsten aber an den 
Ufern des Wolchow, jedoch nur soweil obersilurische Schich- 
ten anstehen. 

Nasturlium sylvestre ist jetzt durch das Vorkommen am Ufer 
des Wolchow bei Archangelskoje als wildwachsende Pflanze 
des Gouvernements etwas mehr gesichert. Leider waren die 
("Yiichte nicht gut entwickell und nnr bis 2 Linien lang, wes- 
Ijalb ich sie lieber fiir N. anceps (Whlbg.) ausgegeben halte, 



— 95 — 

wenn nicht die Friichle und ihrc Sliclchen von gleicher Liinge 
wjircn. 

Ranimculus replans und Potamogeion marinus sind ausser- 
halb des Gebietes von Pelersburg nur ausserst scitcn, z. B. 
Tsriieremenetzkoje Osero. 

Ein zweiter viel ergiebigerer Standorl von Lathyrus pisiformis 
ist der Wald zwisclien Kolodesi und Androwa , obersilurische 
Formation. Er flndet sich hier an Waldwegen oder am Rande 
trichterformiger sebr stciler Erdverliefungcn, in deren Grund 
sich hobe Tannenbaume angesiedelt haben und fasst bis zu 
ihrem Giijfel in diesen Gruben eingcschlossen sind. 

Icb scbiiesse diesen Bericht, aus dem bofTenllich zu erseben 
ist, wie weit man noch von einer nur halbwegs genauen 
Kenntnisti unseres Gouvernements entfernt war. Gewiss ist 
nocb vieles unentdeckt geblieben. Es wiire zu wunschen, 
dass alljabrlich mebrere Liebbaber der einheimischen Flora 
verschiedene Punkte des Gouvernements mit der gebôrigen 
Musse untersuchten , wozu die neue Bearbeitung der Flora 
Ingrica das ihrige nach Môglichkeit beitragen wird. 



(Aus dem Bull, phys.-malh. T. Xil. No. i4.) 



16 

— December i854. 

EiNIGE WORTE UBER DIE SYSTEMA TISCHE StEL- 

LUNG DER Gattung Chciromys oder Ckiromys; 
vonJ. F. BRANDT. 

Sonnerai brachte bekanntlich von seinen Wanderungen 

aus Madagascar die mit dem Schadel iind den Knochen der 

vordern Extremitat versehene Haut eines merkwiirdigen, bei 

oberflâchlicher Betrachtung eichornàhnlichen Thieres mit, 

welches er in seiner Reisebeschreibung (//. p. 142 lab. 88), 

ebenso wie spater Buffon [Hisi. nat. Suppl. Vil. p. 268 t. 68) 

und La Cépéde (^Tableau d. Classificat. 1799) als Aye-Aye 

bezeichnete — Gmelin [Syst. nat. I. p. 152 n. 29), Pennant 

{Hisl. of Quadrup. H. p. 142) und Cuvier {Tableau élément. 

p. 136) reihten dasselbe den Eichhôrnchen, also den Nagern 

an; wâhrend es Schreber (Sàugeth. I. t. 88) Lemur psilodac- 

tyltis nannte, also zu den Makis rechnete. J. Geoffroy St. 

Hil. {Decad. philol. et litier. 1795 T. IV. n. 28 p. 93) bildete 

daraus eine eigene Galtung {Daubentonia). G. Cuvier hieit 

diesen Namen, weil es in der Zoologie nicht gewohnlich sel 

Gattungen nach Mânnern zu bezeichnen, fiir unpassend, und 

schlug statt dessen Chciromys in seinem den Leçons d. l'anat. 

comp. I. {an. F/// = 1800) angehângten Tableau vor, eine 

Bezeichnung die aucb spater Geoffroy selbst {Catal. d. mam- 

mif. d. Muséum d. Paris 1803 p. 18) gut hiess und die von 

allen neuern, von Tiedemann {Zoolog. I 1808 p. 451) und 

Illiger (Prodrom. p. 75) an bis auf die jùngsten Zeiten ange- 



— 97 — 

nommen wurde. Der lelztgenanntc Nalurforscher stellle iibri- 
gens in seinem Prodromus die fragliche Galtung als Tjpus 
eincr eigenen den Affen, Maki's und Macrolarsen [Tarsius und 
Otolicnus) gleichwerlhigen Familie unter dem Namen Lepto- 
dachjla auf, welehe Bezeichnung neuordings der Priiiz Ch. 
Bonaparte in Cheiroinxjina umanderle, Ilatiptsâcblicb, wenn 
auch nicht gerade aiisschliesslich , Cuvier's durch die ver- 
scbicdenen Ausgaben des Itegne animal {éd. 1. I. p. 207 éd. 2. 
/. p. 195) und besonders der Leçons d. l'anal, comp. éd. 2. II. 
p. 213,2<>l, 33G, 40i- und V77, so wie der Recherch. s. l. 
ossèm. foss. VIII. \. f. 51 verstarkte Auctoritat , (heilweis 
vielleichl auch einige Angaben Meckel's (V^ergl. Anal. II. 2. 
S. 560 ff.) veranlassle sehr viele neue Nalurforscher, seibst 
noch A. Wagner (Schreb. Sdugelh. Suppt. III. 1. p. 14i) 
fiie den Nagern anzuschliessen , obgieicb bereits Blainville 
[Bullel. d. l. soc. philom. 1816) auf die vorwallende, viel spâ- 
ter {Ostéogr. Livr. 3. Primat. Aye-Aye Lemur. PI. V) noch ge- 
nauer von ihm dargelegte Beziebung zu den Maki's bereits 
hingewiesen halte. Auch Fr. Cuvier (Dents d. mammifères 
p. 14-5) rechnet Chiromys noch als besonderen Uebergangs- 
typus zu den Nagern , wozu ihn wohl hauptsachh'ch der 
Zahnbau veranlasste, wjihrend Lesson (Manuel p. 73) ihn den 
Maki's einreiht und sogar zwischen Tarsius und Chirogaleus 
einschiebt. In den allerneusten Zeiten diirfte die Schreber- 
Blainviile'sche Ansicht, die, wie seibst Wagner (a. a. O. 
S. Hi) zugiebt, die richtige sein konnte, mehr im Vorder- 
grunde erscheinen. Namentlich spricht sich der Catalogue 
méthodique d. l. collection d. mammifères d. Jardin d. plantes 
par J. Geoffr. St. Hilaire, Prévôt et Pucheran à Paris 1851 
Part. i. p. 85 entschieden dafiir aus, indem Chiromys darin 
als Glied der Familie IV, Cheiromxjidae (C h. Bonaparte) zum 
Schluss der Primates p. 85 aufgefiihrt wird. 

Das Urlbeil der Verfasser des eben erwahnten Calaloses 
diirfte um so beachtenswerther sein, weil der Jardin d. plantes 
&o glùcklich war im Jahre 1844- die Haut und das Skelet ei- 
nes leider auf der Reise von Madagascar nach Paris gestor- 
benen Exemplars von einein Ilerrn v. Las telle zu acquiri- 

Mélangcs biologiques II. | o 



— 98 — 

ren, wodurch die bisher einzigen, von Sonnerai mitge- 
brachlen Ueberreste einen namhaften Zuwachs erhielten. 

Da sich bei m einen Nager -Untersuchungen die Frage auf- 
drang, wohin C/iiromys am passendsten zu stellen sei, se hielt 
ich es fur nothig, der umfassenderen Blainville'schen Ar- 
beit eine besondere Aiifmerksamkeit zu schenken und nicht 
blos seine Angabcn iiber den Schadel von Chiromxjs nebsl den 
schonen bildlichen Darslellungen desselben mit den Schâdeln 
der Maki's und Nager nàher zu vergleichen, sondern auch' 
den Bau der Extremitâten im Verein mit den aussern Kenn- 
zeichen in Erwagung zu ziehen. Gleichzeitig beriicksichtigte 
ich aber auch die oben angedeuteten Angaben Cuvier's im 
zweiten Bande seiner Leçons und der neusten Ausgabe der 
Recherches, s. /. ossem. foss. Y III. 1. 'p. 51. Der Schadel von 
Chiromys weicht demnach in vielen Punkten ganz entschieden 
von dem der Nager ab und nahert sich eben durch dièse Ab- 
weichimgen dem der Quadrumanen, namentlich zunachst dem 
der Maki's durch nachstehende Kennzeichen ^). 

1) Durch eine griissere Hohe, Rundung und Breite im Allge- 
meinen, besonders aber durch eine weit slarker gewôlbte 
Hirnkapsel, so wie durch eine halbcirkelfôrmige Verbindung 
der Stirn- und Scheitelbeine. 2) Durch das ansehnlichere , 
breilere, mit seiner Oeffnung stark nach unten geschobene 
und mit seiner hinten ansehnlich gewôlbten Schuppe dieselbe 
riickwârts stark ùberragende Hinterhaupt. 3) Durch die wie 
bei den Maki's rundern foramina incisiva. 4) Durch die nach 
Blain ville auf der innern Schiidelwand bemerklichen, die 
Gegenwart von Hirnwindungen andeulenden Eindrûcke {im- 
pressiones digUatae). 5) Durch den kurzen, sehr bohen Ober- 
kiefertheil des Schadels. 6) Durch den ungemein verkùrzten, 
vorn, wie es scheint, weit weniger eingedrùckten, kaum plat- 
tenartig erhobenen, einfachen Jochfortsalz der Oberkiefer. 
7) Durch die hohe Lage der kleinen, einfachen oder doppel- 

1) Zur nahern Feslstellung derselben habe ich besonders den ganz 
entschieden am meisten mit dem vom Chiromys verwandten Schadel 
von Pteromijs nitidus, der in meiner Âbhandlung iiber die Craniologie 
der Nager abgebildet ist, in Betracht gezogen. 



— 99 — 

len Uiiteraugenhohlenlocher. 8) Durch das aiissen und vorn 
auf der Gesichlsûâche des Scbadels aïs ansehnliches Plaît- 
chen mil seiiiem Canal sicblbare Thranenbein. 9) Dux'ch das 
sebr bobe, vor der Mille aus dem obern Kande einen langen, 
drcieckigen, mit dem Augenbraunforlsalz des Stirnbeins sich 
vereinenden Forlsatz aussendende und dadurch einen voll- 
sliindigcn Augenring bildende*), binlen nur mil einem kurzen 
Forlsalz sicb unler den .locbfortsalz des Scblafenbeins scbie- 
bende Jocbbein. 10) Durcb den mebr nacb binlen als oben 
gericbteten Geborgang. II) Durcb die (bei allern Tbieren) von 
den Oberkiefern durch keine Nabt gelrennlcn ossa incisiva ^). 
12) Durcb die nacb Blain ville grossern , im allgemeinen 
mebr nacb vorn als bei den (mcist langscbnautzigern) Nagern 
gericbteten Augenbciblen ''). 13) Durcb die nacb Cuvier (Lc- 

2} Hei Pterotnys nitiilus ist Treilicb der hintere Augenbraunforlsalz so 
bedeutend, dass zwiscben ihm und dem Jocbbein zum ringrorniigeu 
Schiusse der Augenhohle wenig fehll. Bei Chaelomys erscheinl, wie 
wir scbon durcb Waterbouse [Uislory of lUammal. II. p. 400. PI. 
18. Fiy. i) wissen, der Augenring bis auf l" geschlossen. — Der 
scbarfe , nabmhafl vorlrelende Augenbraunbogen des Scbadels von 
Clenodactylus bicgt sicb nacb meiner Beobacblung so stark nacb bia- 
ten uud unten: dass zwiscben ibm und dem Jochbogcn nur ein kleiner 
Ausscbnill bicibt, was aucb von Pedeles gilt. — Ctenomys brasiliensis 
zeigt ebenfalls cine durch den binlen leicbt, weil weniger jedocb aïs 
bei Clenodactylus . Torspringenden Augenbraunbogen, nocb mebr aber 
durcb den belracbllicben, dreieckigen Forlsalz des Jocbbogens bewirkte 
Neigung, den Augenring zu schliessen. Der Augenring vou Chiromys 
mocble dabor den Nagern gegeniiber nicbt die bobe Bedeutung baben, 
die man ibm beilcgle; um so mebr, wenn man weiss, dass die bei dea 
meisten Anatiden unler den Vdgcin binten ofTene Augcnhoble bei ein- 
zclu Arien von einem Knochenriug umgeben ist. 

3) Blain V ille [Osleoyr. p. 17) meint sogar, dass sie viclleicbl feh- 
len konnen. Da nicbt blos sebr ealwickelle Scbncidezahne, sondern 
aucb die foramim incisiva vorbanden sind und die ossa incisiva bei 
den Sàugelbieren allgemein vorkommen, so kann an ein Fabien der- 
selben sicher nicbl gedacbt werden, Sie sind iibrigcns sogar von Cu- 
vier (Lcpons II. p. 405) als denen der Nager àhniich nàber bescbrieben. 
Vcrmutblicb vcrschmeizen sie, vtie z. B. beim Menscben, bei Chiromys 
sobr friib mit den Oberkiefern. 

4) Gcnau genommen liegen bei Pleromys nitidus die Augenhdhien 



— 100 — 

çons //. 405) kurzen und breiten Nasenbeine. 14) Durch den 
in der allgemeinen Forra zwischen dem der Maki's und Na- 
ger schwankenden Unterkiefer, dessen hohe Seitentheile mehr 
nagerabnlicb sein miichten , wâhrend das vordere Ende zu 
den Maki's sicb binzuneigen scheint. 15) Durch die ganz von 
Schmelz umgebenen, etwas abweicbend von denen der Na- 
ger geformten, im Oberkiefer am Grunde etwas slarker diver- 
girenden, mehr gerade nach vorn gewendeten, die Spilze der 
Nasenbeine weit ùberragenden Scbneidezahne. 

1) Chiromxjs soll ferner keinen processus masioideus occipitaîis 
besilzen. Ich bemerke dagegen, dass er auch bei manchen Na- 
gern fast verschwindet, wabrend er bei den meisten allerdings 
vorbanden ist, ja bei einzelnen [Myopotamus und Hydrochoerus) 
eine ausserordentliche Grosse erreicht. 

2) Der grosse Keilbeinfliigel soll sich (nach Blainv. p. H) 
wie bei den Affen und Maki's auch mit dem Scbeilelbein ver- 
binden, was bei den Nagern nicht der Fall sei. — Hinsicht- 
lich der Mehrzahl der Nager hat dies allerdings seine Rich- 
tigkeit. Ich fand indessen, dass die Gattung Castor und, was 
besonders intéressant erscheint, manche Sciuren (wie Sciurus 
leucolis) hiervon eine Ausnahme machen, da auch bei ibnen 
die grossen Keilbeinfliigel an die Scbeitelbeine stossen. Man 
darf sogar vermuthen, dass die Zabi der Nager, wo dièse Ver- 
bindung vorkommt, bei der Untersuchung junger Schadel ver- 
schiedener Arten sicb noch vermehren diirfle. 

3) Bemerkenswertb erscheint ferner, dass Blainville mit 
Unrecht behauptet, bei den Nagern biege sicb der processus 
coronoideus des Unterkiefers stets nach hinlen und trete stets 
vor, wâhrend der zwischen ihm und dem processus condyloi- 
deus beflndliche Baum schmal sei. Die Nager zeigen vielmebr 
«o namhafle Variationen in Bezug auf die Grosse, Geslalt und 
Entfernung des processus coronoideus vom condyloideus , wie 
sie, meines Wissens , bei andern Saugetbierordnimgen gar* 

kaum weniger rùckwarls. Umgekehrt môchten sie bei den langschnau- 
zigern Affen, wie namentlich den Pavianen, weiter nach hinten als 
bei sehr yielen, wenn auch bei weitem nichl allen, Nagern gescboben 
seio. 



— 101 — 

nicht vorkommcn. Bei manchen {Ctenodaclyhis u. a.) ist er so- 
gar auf ein wcit vom Gelenkforlsalz stehcndes Plaltchcn re- 
ducirt Bei Lagonnjs vertritt ein weit vom frocessus condyloi- 
deus enlfomtes, tief nach unten gcschobenes Huckercben seine 
Stelle. Umgekehrt ist er freilich auch hauGg sehr entwickell 
oder wenigslens mehr oder minder ausgebildct und in diesen 
Failen cntweder hakig oder gerade und sowobl stets dem 
processus condyloideus opponirl als auch durch einen grossern 
oder geringern Einschnitt von ihm gelrennt. 

4) Ebcnso kann nian Blainville (p. IG) nicbt beistimmen, 
wenn er die Gaumenbeine von Chiromys wegen der ana hin- 
tern Rande ihres borizontalen Tbeiles vorkommenden, cenlra- 
len Apophyse mehr affen- als nagerartig finden will, da die 
Sciuriden, viele Muriden und die Galtung Castor in Bezug auf 
Gegenwart der fraglichen Apophyse nicht von Chiromys ab- 
weichen. 

Jedenfalls ging wohl Blainville in seinera Streben Chiro- 
mys durch moglichsl-viele craniologische, von den Nagern ab- 
weichende, Kennzeichen zu sondern, etwas zu weit. Die frag- 
liche Gattung bielet vielmehr ganz unlaugbar eine nicht unbe- 
trâchtliche Zabi von Schadehnerkmalen, die auch die Nager 
besilzen; ja durch mehrere derselben môchte sie den Nagern 
ganz entschieden nâher aKs den HalbafTen steben. 

Die Oberseite des Schadels von Pteromys nitidus erscheint 
wenigstens, die geringere Schàdelbreite und weit geringere 
Convexitât der Hirnkapsel abgerechnet, der von Chiromys sehr 
âhnlich^). Die Fliigelforlsâlze mit ihren Gruben von Chiromys 
mochten denen der Sciuriden ziemlich gleichen. 

Die kieinen foramina incisiva sind , wie bei den Sciuriden, 
den Schneidezabnen genabert. Der vor den Backenzâhnen 
zwischen ihnen und den Schneidezabnen beOndliche Theil des 

5) Mit Unrecht behauptet daher Blainyille p. 11 der Schàdel ron 
Chiromys âhnle nor dem der Galago's und Lori's, wahrend Carier 
{Leçons 2. éd. II. p. 213) weit passender sagt, dass er sich durcti einen 
Theil seines Knochenbaues den Najjern, durch einen andern aber den 
Quadrnmanen anschliesse. 



— 102 — 

Gaumens steigt, wie bei vielen Nagern, schrag von oben nach 
unten gegen die Schneidezahne abwàrts. Der zwiscben den 
Backenzahnen wabrnehmbare horizontale Theil der Gaunien- 
beine verball sich ebenfalls im Wesentlicben wie bei der 
letztgenannten Familie der Nager. Der von unten gesehene 
Uinriss des Jochbeins erinnert gleichfalls daran, ebenso wie 
die ansehnlichen Hakenfortsatze des Augenbraunfortsatzes 
des Stirnbeins. Der Zahnbau von C/aVomi/S ist, (rotz Blain- 
ville's Einwiirfe, ebenfalls ein ganz nagerahniicber , was 
nicbt blos von den grossen, nagerahnlicben von den Backen- 
zahnen durch einen zahnlosen Zwischenraum getrennten 
Scbneidezahnen , sondern selbst von der im Verhaltniss zu 
denen der Maki's geringern Zabi der Backenzabne gilt. Die 
Geirenwart eines an die Sciuriden erinnernden, iiber den vor- 
dersten Backenzâbnen ans dera Oberkiefer vortretenden von 
Cuvier {Leçons II. p. 336) erwabnten, jedocb von Blain- 
ville nicbt nàher bescbriebenen, wobl aber deutlich darge- 
stellten Hockercbens inôcbte gleichfalls eine Sciur en- AhnMch- 
keit sein. Es gilt dies ebenfalls von dein, nicbt wie bei 
Lemur, Galago und Slenops queren, sondern, wie bei den mei- 
sten Nagern, langern als breiten, bei manchen von ibnen ova- 
len und vorn verscbmalerten Gelenkhockern des Unterkiefers, 
obgleich dieselben auch bei Tarsius in àhnlicher Form er- 
scbeinen. Als wichtigste Nagerâhnlichkeit mochte aber zu be- 
tracbten sein, dass bei Ckiromys 1) die Interniaxillarknochen 
nach Cuvier {Leçons II. 405) bis zur Stirn binaufsteigen und 
sich auch an das Thrânenbein legen und dass 2) die fiir den 
Condj-lus des Unterkiefers bestimmten zwar flacben und in 
der Richtung von vorn nach hinten nur wenig ausgedebnten 
Gelenkgruben sich fast lediglich auf dem breiten Jochfort- 
satze des Scblàfenbeins befinden und hinten durch keinen 
Schlâfenbeiuvorsprung, wie bei den Maki's, Loris und Tar- 
siern, begrenzt, sondern, ebenso wie vorn, offen, jm Wesent- 
licben also wie bei den Nagern erscheinen (siebe Blainville 
p. 16, Cuvier {Leç. II. p. 336), so dass also die das Nagen 
vermittelnden, eine freie Verschicbung des Kiefers von hin- 
ten nach vorn erheischenden Kaubewegungen nach Maass- 



— i03 — 

gabc der grossen Schneidczahne wie bei dcn Nagern erfolgen 
konncn ^). 

Vergleichl maii die bereits oben angefiihrten Abweichiingen 
mit den gleicbfalls crwahnten NagcrahnlicLkeiten, so mochten 
die Abweichungen von den Nagern allerdings wohl die Nager- 
ahnlichlceilen in numcrischer Bcziehung iiberwiegen. Nimmt 
man nun das echte Nagergebiss im Verein mit dem eigen- 
thiimlicben Verhalten der Gelenkbildung des Unterkiefers und 
die davon abhangigon , freiern Kaubewegungen in der Rich- 
tung von vorn nach hinten fiir wesentliche Kennzeichen der 
Nager, so diirfte Chiromys in craniologiscber Hinsicht eher 
den Nagern als den Quadrumanen zuzuzâhlen sein. Einer 
solcben Ansicht wiirden auch die in der Weichennahe befind- 
lichen Zitzen, ebenso wie der fast ebenso Eicbhorn- als Maki- 
âhnlicbe Habitus das Worl reden. Legt man dagegen auf die 
Bildung der Hirnkapsel, den (wie wir oben sahen nicht gar 
bedeutungsvoUen) geschlossenen Augenring , die Lage des 
Hinterhaiiptsloches, die Bescbaffenheit des Jochfortsatzes des 
Oberkiefers und des Jochbeines selbst, ferner auf die Bildunsr 
des Thranenbeins, die Lage des Gebcirganges und die unsichl- 
baren (friih vermolzenen) ossa incisii-a, namentlich aber auf das 
ubi j)lurtma nitent Gewicht, so ist Chiromijs den Quadrumanen 
anzureihen. Fiir dièse Ansicht wiirden aus der Zabi der âus- 
sern Chtromijs zukommenden , speziellern Merkmale der 
dickere, besonders hinten breitere, rundere Kopf, die sehr 
grossen, mehr nach vorn gerichleten Augen, die betrâchtlichen 
mehr nach vorn stehenden Ohren und die, wie bei den Ga- 
lagos, grosse Mundôffnung sprechen. Die vollstândige Tren- 
nung der Speiche vom Ellenbogenbein stimmt auch mehr fiir 
eine Beziehung zu den Quadrumanen, ebenso der zwar kurze, 
aber sehr freie Daumen der Vorderfiisse. Die mit Ausschluss 



6) Dass Chiromys wie aile echten Nager die auch Ton Cuvier Le- 
çons II. S. 336 erwàhnlen Zwischenscheitelbeine besitzt, die Blain- 
Tille (Osteogr.) abbildet, aber nicht beschreibt, kann fiir keine aus- 
schliessliche Nagerâhnlichkeit gellen, da sich dieselben auch bei Ga- 
lago und mebrern Affen Guden. s. Gruber Ahhandl. aus d. menschl. 
w. vergl. Anatom. S. 13. 



— lOV — 

des Danmens sehr langen Finger derselben, wovon der vierte 
die andern an I.ange ùberbietende und der dritte diinne, ganz 
nackte sich auszeicbneii, reden ebenfalls raebr der Aehnlich- 
keit mit den Maki's als der mit den Nagern das Wort. Nôch 
deutlicher gescbieht dies im Betreff des Baues der mit einer 
wabren Hand versebenen Hinterglieder, indem sogar ihr 
dicker Dauraen einen breiten Nagel trâgt, wâbrend der zweite 
Finger einen etwas lângern, schmalern und mebr geraden Na- 
gel besilzt. Bemerkenswertb erscbeinen auch die im Ver- 
gleicb mit denen der Eicbhornchen breilern, kiirzern Krall- 
nâgel der Finger im AUgemeinen. 

Genau genoramen ist also die Gattung Chiromys, so weit 
•wir bis jetzt ibren Bau kennen, obgleich ihre ganze aussere 
Erscheinung im AUgemeinen eben so sehr an die Eicbhorn- 
chen oder Scblafer als an die Maki's erinnert, den Qiiadru- 
manen, namentlicb den Maki's durch eine weit grôssere An- 
zahl von Merkmalen verwandt als den Nagern. Dessenunge- 
achtet aber sind die Merkmale, wodurch das Thier nagerartig 
erscheint, keineswegs weder der Zabi nach gering, noch un- 
wichtig. Zieht man Chiromys zu den Quadrumanen, so ist man 
gezwungen ein fremdartiges Gebiss und eine abweichende 
Zitzenlage nebst einer Menge oben angefubrter beterogener 
(nagerjihnlicher) Schadelmerkmale in die Ckarakteristik der 
Vierbander einzufûbren, wodurch besonders ibre sonst so 
treffenden, vom Bau der Zahne und der Zitzenlage hergeleite- 
ten, tbeilweis aber auch ihre craniologiscben, namentlicb auf 
die Bildung des Unterkiefergelenks bezùglicben Merkmale 
wesentlich getriibt werden. Andererseits lassen sich dann 
auch die Nager weniger gut von den Quadrumanen abgren- 
zen, da die ihnen sonst zukommenden wesentlicbe Merkmale, 
das eigenthiimliche Gebiss und die Art der Einlenkung des 
Unterkiefers , dann ebenfalls nicbt mebr ihr aùsschliessliches 
Eigenthum bleiben. 

Fiir die Vereinigung von Chiromys mit den Quadrumanen 
muss man allerdings anfiihren , dass auch in andern Ordnun- 
gen ausnahmsweise ïhiere mit einem Nagergebiss vorkom- 



— f05 — 

mcn, so z. B. der Wombal tinter den Beulelthioren''). WolUe 
man indessen die Vicrhander und Nager moglichst scharf und 
iimfassend bcgranzen und keine dieser Ordnungen mit einem 
helerogenem Elément beschweren , so kiinnte Chiromys viel- 
leicht als Mittelbildiing zwischen beiden den Typus einer ei- 
genen Ordnnng abgeben. lUiger s Familia Leptodartyla wiirde 
dadurch dann um eine Stufe htiber gestellt. Die wesentlicben, 
palpabeln Cbaraktere der fraglicben drei Ordnungen miichten 
dann etwa so lauten : 

Orilo Quadrumana. 

Dentés incisivi médiocres. Canini plus minusve cvoluti. 
Mammae pectorales. Manus plerumqiie quatuor, quarum an- 
leriores baud raro parum evolutae podariisque plus minusve 
similes. Mandibulae condylus Iransversus. Cavitas glenoidalis 
mandibulae transversa parte posteriore ossis temporura pro- 
cessu elevato terminata. Cerebrum gyros distinctos offerens. 
Ordo Lcptodactyla seu Opistochires. 

Dentés incisivi magni utrinque bini. Laniarii nulli (pro iis 
diaslema). Antipedum manus imperfectae, scelidum vero per- 
fectae poUiceque lamnato munitae. Mammae 2 subinguinales. 
Mandibulae condylus subovalis , sublongitudinalis. Cavitas 
glenoidalis mandibulae sublongitudinalis (?) anlice et postice 
libéra. Cerebrum gyris munitum? 

Ordo Gh'res. 

Dentés incisivi magni utrinque plerumque bini; rarius supra 
4, quorum 2 faciei posteriori anteriorum, majorum postpositi. 
Laniarii nulli, sed eorum loco diastema. Mammae pectorales 
et abdominales. Pedes manibus nunquam instructi. Digiti 
oranes, poUicibus interdum lamnatis exceptis, plerumque un- 
guibus falcularibus, rarius subungulaeformibus muniti. Man- 
dibulae condylus oblongus vel ovalis, longitudinalis. Cavitas 
glenoidalis mandibulae longitudinalis anlice, et postice libéra. 
Cerebrum gyris destitutum. 

7) Der Wombat weicbt indessen von den echlen Nagern durch den 
queren Condylus des Unterkiefers, so wie durch die quere, hiiiten 
durch einen Vorsprung des Felsenlhcils des Schlàfenbeins geschlos- 
sene Gelenkgrube fiir den Unlerkiefer bedeutend ab. 
Mélangea biologiques II. |V 



— lOG - 

Die als Môglichkeit vorgeschlagene Aiiordnung wiirde we- 
nigstens giite Charaklere der genannten drei Ordnungen bie- 
ten. Sie koiinte gleichzeitig ein Mittel abgcben die Ansichten 
der Einen, dass Chiromys den Quadrumanen angehore, mit de- 
nen der Andern , die sie nicht ganz ohne erhebliche Griinde 
den Nagern anschliessen wollen, ohne sonderlichen Zwang zu 
vereinen. Soll freilich mit strenger Consequenz der Griind- 
satz ubi plurima nitent festgehalten werden, so muss Chiromys 
nach dem jetzigen, freilich noch sehr unvoUstandigen, auf das 
aussere, so wie den Ban des Schadels und der Vorderfiisse 
beschrankten Standpunkte unserer Kenntnisse , den Quadru- 
manen angeschlossen werden. Es wiirden sich dann fiir die 
Quadrumanen ira Gegensatz zu den oben gegebenen Nager- 
Charakteren folgende Merkmale aufstellen lassen. 

Ordo Quadrumana. 

Dénies incisivi plerumque médiocres, interdum bini, magni. 
Laniarii plerumque plus minusve evoluti; interdura nulli, 
eorumque loco diastema. Mammae plerumque pectorales, in- 
terdura inguinales. Manus quatuor, quorura anteriores saepe 
parum evolutae podariisque plus minusve sirailes. Mandibu- 
lae condylus plerumque transversus, interdum ovalis, longi- 
tudinalis. Cavitas glenoidalis mandibulae parte posleriore fere 
semper processu elevalo ossis teraporum terminata. Cere- 
brura gyris munitum. 

Jedenfalls diirfle aber Chiromys, raag man ihn den Quadru- 
manen anreihen oder als eigene Ordnung betrachten, durch 
seine zahlreichen Nagerahnlichkeiten andeulen, dass die Na- 
ger, nicht die Fledermause, im System den Quadrumanen fol- 
gen sollten, obgleich die gewohnlich den Quadrumanen ange- 
reihten Fledermause aile drei Sorten Zâhne und mammae 
pectorales, wie die echten Quadrumanen, besitzen. Fiir den 
fraglichen Anschluss der Fledermause konnte freilich eine 
andere bald den Maki's, bald den Chiropteren zugezahlte Gat- 
tung, wie mir scheint jedoch kaum mit ganz entschiedenem 
Erfolge, pladoyiren, Galeopilhecus meine ich. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XII. No. i 8.) 



MELMGËS BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 



"^ 



BULIETÏIV PHYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 
L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST..PÉTER8BOIJR». 



Tome II. 



2' LIVRAISON. 

Arec 3 planches. 

(Prix: 55 Cop. arg. — 19 figr.) 




St. Pëtersboupgf, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S3S. 

, Se Tend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspectire de Nevsky, et à Leipzic, 
I chei M. léopold Vois. 

h^ ~- 4 



I 



MÉLAMIS BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETI1\ PHYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
8T.-PÉTERSBOURG. 



Tome II. 



2« LIVRAISON. 



Avec 3 planches. 



(Prix: 55 Cop. arg. — 19 Ngr.) 




St. Pétersbourg-, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S53. 

Se rend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'A cadémie, Perspective de Nersky, et à Leipzic, 

chez M. Léopold Voss. 



CONTENU. 



Page. 
B ODB. Dcobachtungen iiber die Ankanfl der Yogel 107 

E, R. T. Tbautvbtteb. Ueber die Seneciones des Kicwscben Gou- 

Ternemcnts 129 

Dr. J. F. Wbissb. EiaBeitragzurgeograpbischenVerbreituag der 

Infusorien 134 

J. F. Ubàndt. Untersucbungen iiber die craniologiscben Entwicke- 
fungsstufen, Yerwandlschaften und Classificationea der Na- 
ger, mit besonderer Bcziehung auf die Gattung Castor 138 

F. J. RupRBCHT. Analyse des Werkes der Herren Wiedemann n. 

Weber «Beschreibung der phanerogamischen Gewàchse Esth-, 
Liv- und Ktirlands» 144 

C. A. Mbtbb. Einige Bemerkungea iiber Epilobium Dodonaei und 

die verwandten Ârten 167 

Wbnzbl Grdbbb. Ueber das Tbrànenbein der straussartigen Yogel 
iiberbaupt, und iiber den Oberaugenhoblenknocben (^os su- 
praorbitalej nnd den neuen Unteraugenhoblenknochen ('os 
infraorbitale J des Struthio Camelus insbesondere. (Mit 3 
Tafeln.) 170 

E. R. T. Tbacttbttbr. Ueber die Urticaceae des Kierscben Gou- 

Ternements 192 

Dr. A. T. MiDDENDORFF. Bemerkungen zur Kenntniss der Wàr- 

me-Oecoaomie einiger Thiere Russland's 199 



~ Febmar 185îi. 

la. 

Beobachtungen uber die Ankunft der Vo- 
gel; von Coll.-Rath BODE. 

So reich auch die Litteralur ans dem Gebiete der Ornitho- 
logie ist, so unzulanglich ist das aufgehaufle Material ùber 
einen der inleressanleslen Gegenstiinde aus dem Leben der 
Vtigel, nâmlicb die Nachweisung iiber die Ankunfl der Zug- 
vôgel an verscbiedenen Orten. Dieser Mangel ist bei dem all- 
gemeinen Interesse, welcbes die befiederten Friiblingsboten 
bei ihrer Ankunft erregen, nur darin zu sucben, dass die 
Wichtigkeil solcher Nachweisungen noch nichtdie allgemeine 
Anerkennung gefunden bat. Jeder fragt sicb beim ersten 
Lercbengesange, wo wohl der Fliicbtling wâbrend der langea 
Trennung, um der Kalte des Winters auszuweichen, gesteckt 
habe? Der gemeine Mann berubigt sicb mit dem Gedanken, 
dass die Naturforscber dièse Frage lângst beantwortet baben 
und lâsst es sicb nicbt beikommen zu abnden, dass in dieser 
Ricbtung auf dem wissenscbaftlichen Felde nocb ziemlicbe 
Liicken der Bearbeilung barren. Ware dies nicbt der Fall, so 
•wiirden angestellte Beobacbtungen bâufiger raitgelbeilt wer- 
den, als dies bisber gescbeben. — Ist nun auch die eben be- 
zeichnete verbreitete, der wissenscbaftlichen Forschung ver- 
Irauende Ansicht in so ferne begriindet, als der Zufluchlsort 
oder die zweite Heimalb vieler Vogel wirklicb bekannt ist, so 
fehll es doch an sicheren Nacbweisungen iiber die Ricbtung, 
welcber die Wandrer bei ibren Ziigen aus den verscbiedenen 
Theilen der nordlichen Hemisphiire gegen Siiden und umge- 



— 108 — 

kehrt folgen. Zu dieser Nachweisung kann man nur durch 
moglichst vervielfalligte und geregelte Beobachtungen gelan- 
gen. Man begniigt sich im Allgemeinen mit der Wahrheit, 
dass die Vogel im Herbsle gegen Siiden ziehen und im Frùh- 
jahre von dort heimkehren; allein von wissenschaftlichem In- 
teresse ware es zu wissen , welchen Weg sic dabei einschla- 
gen und wie sie sich auf der Reise einrichlen. Es isl z. B. er- 
wiesen, dass Vogel zu Zeiten und an gewissen Stellen in gan- 
zen Ziigen gemeinschaftlich wandern, wahrend sie auf dersel- 
ben Wanderung sich wieder trennen und vereinzelt den Weg 
fortsetzen. Die Waldschnepfe zieht vereinzelt im Herbste von 
uns fort, sammeit sich in grossen Schaaren in der Gegend von 
Liban, hait dort auf bestimmten Sammelplatzen 1 — 2 Tage 
Rasltag und bricht dann in einer Nacht auf, um xiber die See 
den deutschen Kiisten zuzuziehen, auf welchen sie sich wie- 
der trennt, um die AVanderung gegen Siiden einzeln forlzu- 
setzen. In gleicher Art stossen dem Beobachter Erscheinun- 
gen auf, die ebenfalls bekannt, aber nicht geniigend erkiârt 
sind. So z. B. verlassen einige Vogel ein und derselben Art 
nordlichere Gegenden spàler als siidlicher gelegene, die sie 
zum Sommeraufenthalt wahlten. Genaue Beobachtungen wer- 
den ergeben, dass z. B. die Hausschwalbe Mecklenburg frû- 
her im Herbste verlasst, als Kurland und Riga. Wenigstens 
war dies im Jahre 1828 der Fall und hier in St. Petersburg 
habe ich im Jahr 1852 noch in spliten September-Tagen 
Schwalben gesehen, wo die Insectenwelt scheinbar schon so 
ziemlich ansgestorben war und wo man wahrscheinlich an 
der norddeutschen Kùste keine Schwalben mehr sah. Dies 
sind einzelne Beobachtungen, welche nicht erklarl sind und 
welche auch dann erst erklart werden kiinnen, wenn eine 
mehr geregelte Beobachtiing hergestellt sein wird. Geregelte 
Beobachtungs-Stationen im grossen Maassstabe, wie sie der 
Wissenschaft genùgen, konnen jedoch nur durch das Zusam- 
menwirken bedeutender wissenschaftlicher Krafte ins Leben 
treten und bis dahin werden freiwillig angestellte Bcobach- 
tungen, noch stets als ein brauchbares Scherflein zum Beitrage 
der Vogelkunde willkommen gcheissen werden. Um solchem 
Beitrage aber auch die moglichste Nutzanwendung zu verlei- 



— 109 — 

hen, sollte jeder freiwillige Beobachter nicht iintrrlasseri . ge- 
nau die Local -Verhallnisse zu bezeichnen, auf welchen die 
Beobacbtungen angestellt wurden. iJiese tragen, wie leicht 
begreiflich, zum friiheren uiid «piiteren Erscheinen der Zug- 
viigel in einer Gegend sehr viel bei und wiirde sicb aus einer 
vergleichenden Ziisammen.slellung der versohiedenen Beobach- 
tungs Stalionen ein grosseres Verstandniss ùber Veranlassiing 
und Fortgang oder liinderniss der Wanderung entnebmen 
lassen. Es wird z. B. iinter gleichen Breite- und Langegraden 
in einer waldleeren undulirten Gegend die Ankunft der Vôgel 
viel friiber eintrelen, als in waldreichen grossen Ebenen. 
Dort, wo tiefgrùndiger Sand das schnelle Durchsickern des 
Schneewassers erleichtert, werden die Lerchen sich frùher 
einslellcn, als dort, wo strenger Lebm oder grosse Wiesen- 
griinde das Friibjahrswasser lange zuriickbalten. Wo Tbal- 
ziige die ïemperaturgrade erbôben, werden die Vogel friiber 
hingelockt als auf die Flâche, welche der rauhe Wind unge- 
hindert bestreicbt. Nicht minder wichtig wird in dieser Be- 
ziehung die Flora und der Anbau von Kultur-Pflanzen in ei- 
ner Gegend; wie iiberbaupt Umgestaltungen einer Gegend, 
veranlasst durch land- und forstwirlbschaftliche Zwecke, ge- 
wiss nicht obne Einûuss auf das Erscheinen der Wanderer 
sind. Aus diesen Voraussetzungen lâsst sich scbon jetzt fol- 
gern, dass die angestellten Wanderungen der Vogel nicht im- 
mer der geraden Richtung von Siiden nach Norden und um- 
gekehrt folgen, vielnaehr jene in den verschiedenslen Richtun- 
gen , Ruhepunkte sucbend und benutzend, die Reise fort- 
setzen. 

Zu diesem Ende wird es dann auch nicht iiberfliissig sein, 
iiber meiiie beiden Beobachlungsorte folgende kurze Local- 
Schilderung zu geben. 

Mi (au liegt unier dem 56" 39 nordl. Breite und 62° 45' 
ostl. Liinge. Die Beobachtungen wurden auf einer Stiecke von 
4 Meilen von Mitau bis Doblen gemacht. Die Strecke zwischen 
Doblen bis Mitau ist nur in der Umgegend Mitaus theilweise 
waldig, eben und sandig, sonst bis Doblen waldleeres Acker- 
land von kleinen Waldparzellen unterbrochen und erst fùnf 
Werst vor Doblen ansteigend. Wahrend Mitau grosse Wie- 



— 110 — 

sen, welche die Aa bewasserl, umgeben, durchfliesst dus 
Doblensche Gebiet ein kleines Fliisschen, die Berse genannt, 
welches den undulirlen Boden durchrissen bat, so dass hâu- 
Dg senkrecble Ufer von 40 Fuss Hobe den Fluss begrânzen. 
Die minière Jahrestemperatur von Mitau ist •+- 4,9" Reaum. 
Der Ackerbaii isl vorherrscbend. 

Das Forstinslitut aiif der Anbuhe am Wiburgscben Wege, 
7 VVerst von dem Mittelpunkle der Residenz, unter fast 60° 
nordl. Breite und 48° ostl. Lange, auf unfruchtbarem Sande 
liegend, ist von Gebolzen, Wiesen und Feldern umgeben. Die 
Ankunft der Vogel und besonders der ersten, wie z. B. Ler- 
chen und Finken, erfolgt stels etwas spâter, etwa einige Tage, 
a\s an dem jenseitigen linken Ufer des finniscben Meerbusens, 
unweit Zarskoje oder Oranienbaum. Die miltlere Temperatur 
betragt-i- 3° Reaum. Der Ackerbau ist ira Verhâltniss zu den 
Gebolzen und Wûsteneien sebr unlergeordnet. 



Beobachtungen angestellt in Kurland uud zwar in der 
Umgegend von Mitau. 



Fcbruar. 


ÎHiirK. 


Aprll. 


Mal. 


Da(. 


Dat. 


Dat. 


Dat. 




1829. 






22. Âlauda arven- 


3. Ciconia alba. 






sis. 


6. Scolopaxrusti- 






18. Emberiza ni- 


cola. 






valis. 


5. Scolopax Gal- 






20. Fringila coe- 


linag. 






lebs. 


8. Saxicola Oe- 






— Falco milrus. 


nanthe. 






23.Motacillaalba. 


22. Hirundo nrbi- 






— Tringa Vanel- 


ca. 






lus. 


25. Cuculus cano- 






24. Columbus po- 


rus. 






lumb. 


27. Sylvia Lusci- 






23. Sturiius Tulga. 


uia. 





— lli — 



Februar. 


MiirK. 


jtpril. 


Mal. 


Dat. 


Dat. 


Dat 


Dat. 




1830. 




4. Alauda arven. 


19> Hirundo urbi- 


1. SyWia Luscin, 




5. Slurnusvulga- 


ca. 


6-Oriolus galbu- 




ris. 


27. Cuculus cano- 


la. 




12. Columbus pa- 


niis. 






liimb. 








— Tringa Vancl- 








lus. 








7. Anas et Anser. 








12. Cygnus. 








19. Scopolax rus- 








sticola. 








25.MotaciI. alba. 








27. Falco milvus. 








26. Saxicola Oen. 







1834. 

Ein ungewohnlich zeltiges Friihjahr. — Die Berse bel Doblen war 
am 22. Febr. Tollig eisfrei. — Die Feldhiihner lagen paarweise zu 
derselben Zeit. In der Nacht vom 26. auf den 27. Febr. starker Schnee- 
fall bei Nordwind. Tageskàlte am 27. und 28. Febr. — 4**. Den 1. und 
2. Màrz 7 — 8*^ Kàlte. Den 5., 6. und 7. Màrz waren die kleineo 
Fliisse wieder stark mit Eis bedeckt. — Im April und zwar den 14. 
schneite es stark, der Schnee blieb einen Tag liegen , was den Stor- 
cben beim Neslerbau sehr hinderlich war. 

6. Ciconia alba. 
17. Hirundo urbi- 

ca. 
19. Ynx torquilla, 
22. Sylvia Luscin. 
21. Upupa epops. 



15 


Alauda ar-l 


ven. 
20.Slurnusvul- 


24 


ga- 

Anas bo- 
schas. 


— 


Anser. 
Tringa Va- 
nell. 


26 


Àlnus inca- 
na in voiler 
Bliitbe. 



1835. 

Dies Jahr dem rorhergehenden dadurch abnlich, dass im Februar 
milde Witterung eintrat, der spater Frost folgte. Am 17. Màrz bedockte 



- 112 — 

sich die Berse wieder mit Eis bei — 6" Frost. Hasel, Weissellor, Espe 
und Weiden blicben in der Bliilhe slehen, obne Bliilhenstaiib zu geben, 
dor schon vor Eintritl des Frosles bemerkt wurde. 



r'cbrnar. 


IH^irz. 


April. 


Mai. 


Dat. 


Dat. 


Dat. 


Dat. 


14. Alauda arr. 


2. Motacilla alba 


10. Saxicola Oen. 


13. Oriolus galbu- 


2;J. Slurnus 


14. Emberiza ni- 


17. Hirundo urbi- 


la. 


vulg. 


val. 


ca. 




25.Triiiga Va- 


19. Scolopax rus- 


22. Ynx lorquilla. 


4. Aesculus H. 


ap.l. 


tic. 


28 Sylvia Lusci- 


Blàttr. 


— AnasetAn 


.30. Cicouia alba. 


nia. 


11. Vlmus cam- 


ser. 


13. Columb. pal. 




pest. Blàltr. 


— Cygnus. 




24. Salix in Blii- 


12. Fraxinus^Hh. 


— Lanius Ex- 




tbe u. Blàtter. 


18. FraxinusUVàl- 


cubi. 






ter-Ansschlag. 

— Populus trem. 
Blllr.-Aus. 

— Acer plat. Bl.- 
Aus 

\9. Tilia parv.Bl.- 
Aus. 

— Quercus foem. 
Bitlr.-Aus. 

25. Xylosteum ta- 
tar. bliiht. 

27. Cratae: Oxya- 
can. bliiht. 

— Pinus sylves- 
tris bliiht. 

30. Berberis wU- 
garis bliihl, 

- Sorbus aucup. 
bluht. 

— Rhamnus fran- 
gul. bliiht. 



1836. 



Dem Jahre 1835 âhniich; den 28. Fcbr. flogen Bienen und ein Kâ- 
fer, Bajulus. Im April vom 9 — 20. abwechselnd bis -+- 17" Wàrme. 
Ara 25. und 26. wurde es wieder so kalt, dass man den Pelz anzog. 
Der Wind blies heftig aus NO. — 1. Mai erfroren die Bliithen der 
Eichen. 



— 113 — 



■■'chriinr. 


Mmi-b. 


.«I»rll. 


Mal. 


I)at. 


Dal. 


Dat. 


Dat. 


'iO. Alauda ar- 


2. Slurmis tuI- 


1. Saxicola Oen. 


18. Oriolus Gal- 


vcn. 


gar. 


11. Hirundo urhi- 


bula. 




— TringaVanell. 


ca. 




17. Alnus inc. 


6. Molac. alba. 


.30. Sylvia Liiscin. 




bliilj. 


12. Scopolax rusi. 








2*J. Ciconia alba. 


3. Popul. nùjra 
blùh. 






— Belul. alba 


1 6. Betula alba 






Irieb Blaller. 


bliih. 






m. Vlmus effitsa 


27. Qiiercus pen- 






bliih. 


dun. Bliithe- 
Ausb. 
30. Acer platanois 
bliib. 





1837. 

Nachdem Ende Februar milde Witterun» eingetreten war, Irat am 
6. Mârz starkes Schneegestober ein, so dass die Schlittenbahn wieder 
benutzt werden konnte. Es blieb deu ganzen Màrz hindurcb starker 
Schneerall bei abwechselnd milder Luft und kallem NO.-Winde. Am 
28. jUârz wurden in dem 3 Fuss tieren .^chnee an Terschiedenen Or- 
ten Storche erfroren gefunden. Den 31. Irai Thauweller ein bei -i- 4® 
Wârme, — Grosse Ueberschwemmung bei Mitau. Das Wasser der Aa 
stieg 13 Fuss iiber den gewobniichen Wasserstand, rom 4—8 April. 



Mclanges biologiqnes II. 



18. StornusTul- 


3. Tringa Vanel- 


11. Hirundo urbi- 


1. Populus pijra- 


gar. 


lus. 


ca. 


mit. Bltlr.-A. 


28. Alauda ar- 




23. Syiyia Lusci- 


— Populus argen. 


yens. 


— AnasetAnser. 


nia. 


tea BlUr.-Asb. 




11. Falco Slilvus. 




2. Prunus Padus 




19. Ciconia alba. 


9. Populus tre- 


blùh. 




24. Scolopai rust. 


mula bliih. 


4. Quercus pen- 




— Molacilla alba. 


19. Vlmiis effitsa 


(lun. blùh. 




— Alnus et Pop. 


blub. 


5. Fraxinus ex- 




tremula ent- 


22. Sorbus aucup. 


ces, blùh. 




wickeltenBIii- 


BlUr.-Ausb. 


12. Fagus sylvatic. 




(henknospen , 


— Belula alba 


Blttr. 




aberoocbsehr 


BlUr.-Ausb. 


17. Berieris vul- 




unvollstaiidig. 


— Pruniis Palus 
Blltr.-Ausb. 

29. Acer plata- 
noid. blùh. 

30. Beuda alba 
blub. 


yar. bliih. 



15 



— lU — 



Februar, 

Dat. 



MKrz. 



Aprll. 



Mal. 



Dat. 



Dat. 



1S38. 



Dat. 



Ein schneereiches Jahr und erst Milte Marz trat Thauwelter ein, 
blieb anhaltend und im April stieg die Hilze bis auf -t-26'' ira Schallen, 



13. Alauda arren- 
sis. 

28. Ciconia alba. 

29. AnasetAnser. 

30. Saxicola Oe- 
nan. 

31. Fringilla coe 
lebs. 

— Emberiza ni- 
Talis. 

— Mota. alba. 

— Alota. rubeco 

— Grus cinerea. 



Cygnus. 



H. Scolopax rusi. 
16. Hirundo urbi. 
19.Cuculuscanor. 

1 1. Alnus incana 

bluh. 
— Popidus tremu- 

la bliih. 
23. Beitda alla 

Blttr. Ausb. 
26. Carpinusbetul. 

blùh. 



2. SylviaLuscinia. 
6.0riolu$Galbula. 



1839. 



Der Winler schneereich, erst Milte April trat warme Willerung 
ein. Den 26. April Eisgang auf der Aa. 



14. Colomba pal. 

22. Alauda arv. ^) 

23. Tringa Vanel. 



9. Querctis pend, 
bliih. 



5. Anas etAnser. 

— Cygnus. 

— Ciconia alba. 
11. Motac. alba. 

— Scolop. rust. 
20. Hirund. urbi- 

ca. 

— Cuculus canor. 
27. Sylvia Luscin. 

20. Populus Ire- 
rmila bliib. 

Aus vorstehenden Tabellen ergiebt sich, dass die Ahwei- 
chung in der Ankunftszeit der Vogel in Kurland wShrend 
der acht Beobachlung.sjahre , welche in den Zeitraum von 
1829 bis 1839 fallen, folgende war. 



1) Sollen schon mehrere Tage friiher gesehen worden sein. 



— 115 — 

Friihesle Spateste 
Zeil. ZeiL 

Alauda arvensis in acht Jahren ;H Tage H. Febr. 22. Mârz. 
Abweichung. Dieselbe erschien in der 
letzten llàifte des Februar; wabrend 
gcnannter Zeit 4 mal, und im Mârz, 
bis zum 22. Marz, ebenfalls 4 mal. 

nirundo urhica in achl Jahren H Tage ll.April. 22.April. 
Abweichung. Sic erschien in der er- 
sten llalfte des April wabrend dieser 
Zeit 2 mal, dagegen in der letzten 
Hâlfte desselben Monats 6 mal. 

Molacilla alla in sieben Jahren 40 Tage 2. Miirz. ll.April. 
Abweichung. Sie cnschien in der er- 
«ten Ilàlfte des Marz 2 mal, in der 
zweiten Halfte 4 mal und 1 mal ira 
April. 

Syhia Luscinia in acbt Jahren 10 Tage 22. April. 2 Mai. 
Abweichung. Sie erschien in der letz- 
ten Halfte des April 6 mal, in der er- 
stcn Hâlfle des Mai 2 mal. 

5/ttrnj/5 rj/Zg'ans in sechs Jahren 33 Tage 18. Febr 23. Marz. 
Abweichung. Erschien in der letzten 
Halfte des Februar 3 mal, in der er- 
sten Halfte des Marz 2 mal und in 
der letzten Halfte des Mârz 1 mal. 

Tringa Yanellus in sieben Jahren 27 Tage 24. Febr. 23. Marz. 
Abweichung. Erschien in der letzten 
Hâlfte des Februar 2 mal, in der er- 
sten Hâlfle des Mârz 3 mal und 2 mal 
in der letzten Hâlfte des Mârz. 

Scolopaœ rmticola in sieben Jahren 30 12. Mârz. ll.April. 
Tage Abweichung. Erschien in der 
ersten Hâlfte des Mârz 1 mal, in der 
zweiten Hâlfte des Mârz 3 mal und in 
der ersten Hâlfte des April 3 mal. 



116 — 



Friiheste Spatesle 
Zeit. Zeit. 



Ciconia alba in sieben Jahren 18 Tage 19. Màrz. 5.April. 
Abweiohung. Erscbien in der letzten 
Hâlfle des Marz 4 mal , in der ersten 
Haîfle des April 3 mal. 

Saa-«co/« Oenffw/Ae in funf Jahren 15 Tage 26. Marz. 10. April. 
Abweichung. Erscbien in der zweiten 
Hâlfte des Marz 2 mal und in der er- 
sten Hâlfte des April 3 mal. 

Anas et Anser in sechs Jabren 41 Tage 24. Febr. 5. April. 

Abweicbung. Er.schienen in der zwei- 
ten Hâlfte des Febriiar 2 mal , in der 

ersten Hiilfte des Marz 2 mal , in der 

letzten Hâlfte des Mârz 1 mal und 

endlich 1 mal in der ersten Hâlfte des 

April. 
Oriclus Galbula in drei Jabren 12 Tage 6. Mai. 18. Mai. 

Abweichung. 

Aus dieser Zusaramenstellung geht hervor: 

1) dass Alauda arvensis, 

Sturnus vulgaris, 

Motacilla alba, 

Anas et Ancer am friihcsten und am 
unregelmassigsten erscheinen, folglich als Friiblingsverkiin- 
der zwar die ersten, aber nicbt die zuverlàssigsten sind. 

2) Dass Sylvia Luscinia und Oriolus galbula am spatesten 
erscheinen und erstere, so wie Hirundo urbica die grosste 
Regelmassigkeit im Erscheinen beobachlen. 

3) Dass das Erscheinen der Vogel mit der Moglichkeit, die 
Nahrung vorzuflnden, genau zusammenhangt. Die Lerche fin- 
det ùberall, nacb dem Verschwinden des Schnees. Nahrung; 
der Staar desgleichen, die Gânee ebenfalls, wogegen die Nach- 
tigall und der Pfingslvogel erst das volistandige Erwachen 
der Insektenwelt abwarten mù.ssen. 



— 117 — 

4) Diejenijïen Vogel, welche iiberhaiipt spaler crscliciiien, 
kominen regelinassiger an, als dicjenifïcni, wolche iiberhaiipl 
friiluT erscheinen. Ob diejenif;en, wcicbe weiler fortzieben, 
aiso ans entfernleren Gejienden zu uns kommen, iiicbl auch 
regel miissiger erscheinen? wage ich zwar nichl zu bebaup- 
len, scbcint rair jedocb wahrscheinlich. 

5) Dass die Wandercr oder Zugvogel nicht die Fahigkeit 
besitzen, ein(retende,>Vitleriingsveranderungen schon meh- 
rere Tage voraus zu em|)findcn. Bcsaàsen sic dièse Fahigkeit, 
so wiirden 184-7 nicht so viele Slorcbe uiid andere Zugvogel 
durcb pliitzlich eintretende Klille und Schneegestober ge- 
todlet worden sein. Was scheinbar gegen dièse Bebauptung 
spricht, sind die bekannlen Erscheinungen der Unruhe, wel- 
che manche Vogel vor Veranderung der Willerung zeigen. 
Die Krahen z. B. begriissen heranziehendes Unwetter und 
Wind diirch ein sebr lebhafles Flugjagen und Kreisen in der 
Luft ; der Fink pfeifl im Friihjahr einen einfachen Klageton, 
um den 10, 12 bis 2i Stunden spâter eintretenden Regen zu 
verkiinden ; die Hiihner nehmen zu gleicher Zeit und zu glei- 
chem Zwecke Sandbader , wahrend die Ganse auf dem Was- 
ser bei ahnlicher Veranlassung in heiterem Spieie, Tauchen 
und lautem Geschnatler ihr Wesen treiben. Dièse und ahnli- 
che Anzeigen eines eintretenden Wechsels in der Witlerung, 
durcb die Vi3gel, geben sie erst kurz vor dem Erscheinen des 
Wechsels, iihnlich dem empBndIichen Wellerglase, welches 
die Spannungsverhaltnisse der Atmospbâre anzeigt, bevor der 
Mensch solche bemerkt. 

Das Wandern scheint vorzugsweise durch den Nahrungs- 
trieb und dann durch den in der Luft herrschenden Tempe- 
ratnrwecbsel angeregt und erkiart werden zu mùssen. Neh- 
men wir dies an, so hait es nicht schwer zu erklaren, wes- 
ha!b nichl aile V'ogel, welche «ich weit von uns im Herbste 
entfernen, auch zu gleicher Zeit im Friihlinge wieder erschei- 
nen und weshalb einige Viigel nur Strich-, andere Zugvogel 
sind. 

Nehmen wir an, dass aile Thiere, welche sich ùberhaupl 
frei bewegen, ohne Ausnabme zum Zwecke ibrer Ernabrung 
griissere oder geringere Streckcn zuriicklegen, so kommt es 



— 118 — 

doch mir darauf an , dass wir uns an den Unterschied dep 
Entferming gewohnen oder halten, welche zu diesem Zwecke 
die sogenannten Standlbicre — Vogel, Fische, Vierfùssler 
und Insectei! — slùndlich, taglich, monallich oder halbjâhrig 
zuriickleiren mùssen. Der Hase, so wie das Elenn, die Stadt- 
krahe und Elster, der Borkenkdfer und die Fische verlassen 
ihr Lager oder ihren Stand , sainmtlich um Nahrung fur sich 
sowohi, als fiir ihre Bnil von den geeigneten Plâtzen zu ho- 
len. Bel diesem Geschâfle, veranlasst durch den Hunger, ist 
als Fiihrer dem Geruch eine wichtige Rolle zugetheilt, folg- 
lich wirkt dabei auf das Nahrung suchende Thier die dasselbe 
umgebende Almosphare vorberrschend. Es kommt hier eben- 
falls nur darauf an, dass wir uns an die vielfâltige Form der 
Erscheinung ein und derselben Ursacbe gewohnen. Oh das 
Elenn unzugângliche grosse Siimpfe ùberrutscht, um die ihm 
wohlschmeckende Calla pahtsiris aufzusuchen; ob dasselbe 
im Sommer und Winter, oder Tag und Nacht den Stand wech- 
selt; oder ob der Storch das Innere Afrika's verlasst und der 
vom Norden stromenden feuchten Lufl entgegenzieht, um 
den Kùsten des Baltischen Meeres zuzueilen — geschieht ara 
Ende aus ein und derselben Ursacbe : aus Mangel an der ge- 
suchten Nahrung in der nachsten Umgebung. Deshalb scheint 
es also auch nicht gewagt, den Trieb nacb Nahrung, unler- 
stiitzt von dem Wechsel in der Almosphare als Hauptveran- 
lassung, zu den weiten Wanderungen der Vôgel anzunehmen. 
Man ist so leicht versucht, das Wandern als einen nur gewis- 
sen Thieren eignen Trieb zu erkennen, wogegen er doch ei- 
genllich, nur unler sehr modificirtem Auftreten, allen Thie- 
i-en inné wohnt und wir denselben iiberall leicht wiederfln- 
den, sobald wir dazu das Aufsuchen nach Nahrung als den 
vorziiglichslen Beweggrund, wie wir nicht anders kcinnen, 
annehmen. 

Eine blosse Bewegung — oder das Zuriicklegen geringer 
Strecken Behufs des Aufsuchens der Nahrung enlspricht aber 
freilich nicht dem zoologischen Begriffe vom «Wandern». 
Dieser verlangt, dass man nur solche Thiere als Wanderthiere 
bezeichnet, welche die Heimath oder den Brutplatz auf lan- 
gere Zeit , entweder einzeln oder gesellschaftsweise , beira 



— 119 — 

Wechsel der Jahreszeiten ganz vcrlassen iind in sehr 
enlfernte Ilimmelsslriche wandern, zichen, fliegen, schwim- 
men, um die in der Ilcimath fehlende Nahriing an andoren 
Orten aufznsuchen, jedoch zu jener in regelmiissigem Zeil- 
raurn alljâbriich heimkebren, sobald sich hier die Nahrung 
wieder in erforderlicher Menge flndet. Dièse ïhiere wan- 
dern also , indem sie zwei bestimmte Wobnplâtze baben, 
zwi«cben welchen sie ibren Aufenlbalt tbcilen. Sie sind nicbt 
nomadisirend , wie die Wanderralte, die Wanze etc., welcbe 
sicb eigentlich nur verbreiten oder den Bezirk ibres Vor- 
kommens nur ausdebnen. Dièse Verbreitung wâre demnacb 
als eine drilte Art der AVanderung im Allgemeinen zu 
betracbten und es scbeint deshalb nolbwendig, den Ausdruck 
«wandern» (der iiberdies nicbt auf aile sogenannten Wan- 
derlbiere im strengslen Sinne des Wortes «wandern» an- 
wcndbar ist) mit einem passenderen, mebr bezeicbnenden zu 
verlauscben, sobald, wie im vorliegenden Falle, wir streng 
unterscheiden wollen. 

Man bat die Vogel beziiglicb der Veriinderung ibres Wobn- 
ortes in drei Ablbeilungen gebracbt: in Sland-, Strich- und 
Zug- oder Wandervôgel. Der Unterscbied derselben ist fesl- 
geslellt und bekannt. Aber der wissenschafllicbe Spracbge- 
braucb lasst aucb das Renntbier von der Baumregion auf die 
baumlose Tundra alljabrlicb regelmassig, so wie es das Ge- 
weib bildet, wandern und von hier in die Wâlder zuriick- 
wandern, wenn das Geweih erbarlet ist; der Fucbs wandert 
wie das Eicbhorncben aus den nordlichen Gegenden Sibiriens 
in die siidlicben oder umgekebrt; oder sie verlassen, aus ir- 
gend einem Grunde dazu veranlasst, eine Gegend auf langere 
Zeit , mancbmal auf .labre. Die Wanderralte wandert in 
grossen Ziigen und ist aus Asien bis nach St. Petersburg und 
Arcbangel etc. gelangt, iiberall das Biirgerrecbt erobernd, 
ohne dass eine einzige dièses Zuges wieder heimgekebrt 
wâre. Die Fiscbe wandern und kebren regelmassig zum 
Brutplatz beim ; oder sie zieben oder wandern aus Gewâssern 
fort, die sie bisber bewobnten und kebren zu ibnen nie wie- 
der zuriick. Dièse hier beispielsweise angezogenen AVandrer 
aus der Tbierwelt, deren Zabi leichl ins Bedeutende vergrôs- 



— 120 — 

sert werden konnte'^), weichon aber in derNalnr ihrer Wan- 
driin^en so atisserordenllich von einander ab, dass wohi der 
Vorsnch anf iiacbsicbtige Beriicksichtigung holTen darf, den 
Regriff " wandcrn» mehr zu manifesliren, als dies — so viel 
mir bekannt , bis hiezu der Fall gewesen ist. Sâmmtliche 
Thiere lassen siih in zwei grosse Abiheiiungen, in Stand - 
Ihiere und VVanderthiere, bringen. Letztere aber zerfal- 
len durrh die Art ibrer Wandrung in vier sebr bemerklich 
uiilerschiedene Classen. 

Zu der ersten Abtheiliing gehoren diejenigen Thiere, 
welrhe den Gebnrlsorl oder die Heimalh in bestimmler Ent- 
ferniing nie verlassen, es sei denn diircb Verirrung. Sie be- 
«ilzen nur eine Heimatb; sie sind heimalhfesle. 

Zu derzweiten Abtheilung gehoren diejenigen Thiere, 
welche die Heimath entweder periodisch, in regelmassig wie- 
derkehrenden Zeitraumen, oder unregelmassig, oder fiir im- 
mer verlassen, dahin entweder regelmassig, oder unregelmas- 
sig oder nie wieder zuriickkehren. Dièse Abtheilung besitzt: 

1) Eigentliche Wanderthiere oder heimathwecb- 
selnde. Sie verlassen in periodisch regelmassig wieder- 
kehrenden Zeitraumen , mit dem Wechsel der Jahreszei- 
ten, den Brutort, ziehen sebr weit fort und kehren 
regelmassig zur Heimatb zurùck. Sie besilzen eine dop- 
pelte Heimath. 

2) Strichlhiere sind bescbrankte Wandrer, haben 
ebenfalls eine doppelte, nicht weit gelrennte Heimalh, 
welche sie mit dem Wechsel der Jahreszeilen auf kiir- 
zere Zeit besuchen. 

3) Auswandrer oder Heimathvertriebene , solche, 
welche eigentlich Standthiere sind, abA diirch irgend 
einen Umstand veranlasst, die Heimath verlassen und 
sich in enlfernteren Gegenden ansiedeln, um entweder 
nie oder erst nach Jahren heimzukehren. 

^) Verbreitungsthiere oder heimathlose dagegen 
diejenigen, welche nach imd nach ihre Heimalh dahin 



2j Der Heuschrecken, Murmelthiere elc. nicht zu gedenken. 



— I2f — 



iinbof^rânzl erweilerii, wo sich ihnen die Mitlel ziir Er- 

nahrung biclen. 
Dass oine solche Einlboiliing nur dazu dicnen kann, die 
Wandoningsart dcr Thiere zu unterscheiden, nicht aber die 
letzleren nach jenen zu cla8siflciren , bedarf kaum einer Er- 
klarung, indem Standlhiere, wie z. B, der Fuchs, zu Wan- 
derlhieren werden konnen, sobald ausserc Umslânde sie ver- 
anlasson, es zu werden. Und ebcnso wird die Wanderralte 
iin bestimmlen Sinne ein Standtbier, «obald sie an irgend ei- 
nem Orte einbeimiscb geworden isl. 

Beobachlungen angestellt auf dem Forst-Inslitute 
bei St. Petersburg. 



MurE. 


Aprll. 


Mai. 


Jull. 


Dat. 


Dat. 


DaU 


Dat. 


8. Corvus fru- 


9. Tringa Vauel 


l.Sylvia Filis. 


18. Tiliaparvi- 


gilegus. 


lus. 


7.SyiviaLu»cinia'»). 


folia bliih. 


28. Alauda ar- 


16. Motacillaalba. 


— Saxicola Oenan- 




vensis ''). 


2(). Uirundo urb. 


the. 




30. Fringilla 


29. Cuculus cano- 


8. Lanius spinilorq. 




coelebs. 


rus. 


Oriolus galbula. 




7. Populus Ire- 


19. DasersteGriin 


2. Crataegussangui- 




mula. Ab- 


der Rasen, an 


nea Bltt. Enlf. 




werfen der 


Slellen,wodas 


3. Betula alla Bltl.- 




Uiille von 


Wasser abge- 


Enlf. 




der Bliith.- 


flossea war. 


5. Betida cdbamm. 




Knospe. 


20. Popnliii tre- 


— Prunus Pudus 






tntda bliih. 


Blâtter. 






23. Alnus incana 


6. Acer platanoides 






blùh. 


bluh. 






— Salix caspica 


— Aesciilus Hipp. 






bluh. 


Blàtter. 






— Salix capraea 


— QuercHs pendun- 






bliih. 


cul. Blut.-Ausb. 






26. rintts Larix 


— Mespilus ovalis 






Knosp.-Enlf. 


Blall.-Ausb. 






27. Snrhus aucu- 


— Cotoneaster vul 






paria Kn.-Enl. 


garis Bllt.-Ausb 





3) Man wollte dieselben schon einige Tage friiher gehorl haben. 
A) Soll scbon den A. Mai im Garten vom Grafen Kuscheleff gehort 
worden sein. 

Mélanges biologiques II. - |g 



— 122 — 



MiirB. 
Dat. 



Aprll. 



Dat. 



28 



29. 



Mal. 



Dat. 



27. Sambiusus ra- 
eemosa Bliàlt- 
Vlmus effusa 
Blûlhe-Entw. 
Anémone ne 
morosa et he 
patica blùh. 

SO.Caltapalustris 

blùh. 



<luni. 

Dat. 



6. Hippoph. Rham 
Blàtter-Ausbr. 

— Pinm sylvestris 
Saamen-Abfall. 

— Lonicera tatarica 
Blàlter-Ausbr. 

_ Sijringa coerulea 
Blàtler-Ausbr. 

7. Betula alba bliih. 

8. Populus tremula 
Blàlter-Ausbr. 

— Berberis vuîgaris 
Blatter-Ausbr. 

— Carpinus Betulus 
Blatter-Ausb. 

10. Rhamnus fraugu 
la Blatt.-Ausbr. 

15. Pinus abies bliih. 

16. Prunus Padus 
bluh. 

18. Qiiercus pend. 

bliih. 
_ PtfjM* sylveit. 

Absir. d. Rnosp.- 

HùUe. 

26. Populus tremula 
et Salix? streut 
reif. Saam. aus. 

27. Pinus sylvest. 
blhh. 

— Sorbus aucupar. 
bliih. 

28. Pinus abies Na- 
delentwickel. 

— Pinus PichtaTSà- 
delenlwickel. 

29. Aile Baume in 
Blàlter, nur die 
Kief.noch nicht 



Von diesem Jahre habe ich den Kalender, in welchem die Nolizen 
Terzeichnet stehen , verlegt. 



— 123 



Miirz. Aprll. 


Mal. 


Junl. 


Dat. 


Dat. 


Dat. 


Dat. 


16. CorTus fru- 


6. Cygnus et An- 


8. Hirundo urbica. 




gilegus. 


ser. 

— ilauda aryens. 

— Fringilla coe- 
lebs. 

8. Motacil. alba. 
15.Turclusiliacus. 
16. Saxicola Oe- 
nauthe. 







1844. 



8. CorTus frn- 
gilegus *). 



4.Alaudaarrens. 
— Fringil. coe- 
lebs. 

14. Afctac. alba. 

15. Tordus iliacus. 
27. Hirando urbi- 
ca. 



6« SylTia luscinia. 



11 



tncana 



AlriM 
bliih. 
•10. Qtiercus pend. 
Blâlter-Ausb. 

— Acer plat. bliib, 

— Pintis Abies 
bluh. 

1845. 

Ein schneereicher Winter. Am 16- April se starker Schneefall, dass 
die Schlitlenbahn benolzt werden konnte. Erst am 1. Mai Ijess der be- 
staodige empfindliche Norwind nach. 



23. Coryus fra- 
gilegus. 



3. Alauda aryen- 
sis. 

— Fringil. coe- 
lebs. 

ll.Anas et An- 
ce r. 
13. Cygnus. 

— Motacil. alba. 



6. Cncnlnscanoras. 
— Sylvia Luscin. 
le.Oriol. Galbula. 



5. Das Gras trieb. 

6. Anémone praten- 
sis. 

15. P. Larix bliih. 



14. Pinus syl- 
vest. bliih. 



5) Corv. frug. fand sich ein , obgleich noch iiberall eine fussdicke 
Schneedecke lag. 



— 12* — 



JUars. 


.%prll. 


Mal. 


Juiii. 


Dal. 


Dat. 


Dal. 


Dal. 




13. Hirundo urbi- 


22 Àe. platanoid. 






ca 


bliih. 






14. Saiicola Oe- 


23. Vlm. effuca et 






nanthe. 


campest. blùh. 






IS.Turdusiliacus. 


— Fraxin excelf. 
bliih. 





18/16. 

Meine Reise ins Âusland anterbrach die Beobachlung^en. 



Fcbruar. 

27. CorTUS frugi- 

legus. 
IHîîrz. 
5.Alaudaarvens. 



15.Turdusiliacus. 



2. Hirundo urbica. 
6. SjlTiaLuscinia. 



1S47. 

Nach einem schneereichen Winter trat am 8. Mara warmes Weller 
eiu bis -+- 10° R. Am 12. und 13. Marz wieder starker Schneefall, 
welcher durch die Nachlfroste, die bis auf — 10° fielen, bis zum 18. 
liegea blieb. Am 19. der erste Regen und dann wieder bis zum 19. 
April kalle Luit. Nachtigallen Irafen in diesem Jabre im Forst-Corps- 
Garten nichl ein. 



6. Corvus frugile- 
gus. 



8. Alauda arven- 
sis. 

— Turdusiliacus. 

— AnaselAnser. 

— Molacil. alba. 
21.Grus cineria. 
23. Hirundo urbi- 
ca. 

30. Falco Milvus. 



1. Cuculus cano- 
rus. 



4. Quercuspend. 
Bliithe • und 
Blàtl.-Ausb. 



18/18. 
Es fehile auch in diesem Jabre an Nachtigalleo. 



lO.CorTusfrngile 

gus. 
11. Alauda arven 

sis. 
17. Fringilla coe- 

lebs. 



2. Turd. iliacus. 

— Anas Ans. et 
Cygnus. 

19- Molacil. alba 

23. Saxicola Oe- 
nantbe. 

30. Hirundo urbi- 
ca. 



1. Cuculus cano- 
rus. 
19. Orioi.Galbula. 



» 



— 125 — 



Miirs. 



Dat. 




Mal. 



Dat 



1849. 

Sehr spâtes Friibjahr nach einem iiberaus schneereichen Winter. 
Nachtigalleo febltea auch in diesotn Jabre im Park des lostiluU. 

23. Corrus frugile- 3. Anser et Cygnus. 
gus. 7. Fringil coelebs. 

8. Alauda arvensis. 
14. Hirundo urbica. 
'28. IMotac. alba. 



1. Cuculus canorus. 
14. Oriolus Galbula. 



1850. 

Seit dem 28- April trat milde Witterung ploUlich ein und scbon am 
3. Mai slieg die Hilze so bedeutend, dass es an diesem Tage, Abends 
OVi Uhr, noch -»- 15° war. Den 20. Mai hatten aile Baume, sogar 
die Eschen, im Park des Forst-Instituts Blàlter. 



24. Corvus frugileg. 
31. Friugil. coelebs. 



1. Alauda arvensis. 

4. Ânas et Anser. 
— Saxicola Oenantbe. 

7. Molac. alba. 
20. Cygnus. 
28. Hirundo urbica. 



1. Coracins Garrula. 

— Cuculus canorus. 

2. Sylvia Luscinia. 
7. Oriolus Galbula. 

3. Piniis Larix B]lt.-Xsh. 

— Betula alba BlU-Asb. 



18S1. 

Nach ziemlicher Kàlle trat am 25. Mârz gelinde Witterung ein, wel- 
cbe bis April anbielt, wogegen in der Nacht Tom 20. — 21. Mai l 'tie- 
fer Schnee fiel. Am 22., 23. und 24. Mai foigte wieder bis -i- 18° im 
Scbatten. 



7. 


Corrus frugile- 




gus. 


21. 


Bombycyphora. 


23. 


Cygnus Anas el 




Anser. 


— 


Alauda arvensis. 


25. 


Fringil. coelebs. 



30. Sylvia rubicola. 



1. Motacilla alba. 
10. Saxicola Oenantbe. 
20. Motac. phocnicorus. 
29. Cuculus canorus. 

2. Alnus incana bliih. 
23. DerRasen fing an zu 

grùnen. 
25. Pinus Larix bliih. 
28. Ulmus eampest. bliih. 
14. DieFrosche erschie- 

nen in Menge. 



4. Hirundo urbica. 

6. Sylvia Luscinia. 

12. Oriolus Galbula. 

14. Acer, platanoid. bliih. 
17. Fraxinus exce2«. bliih. 



— 126 — 



Mîirz. 



Dat. 




1852. 

Nachdem am 19, Marz gelinde Witterung eingetreleu war, warde es 
am 1. April sehr kalt; es waren in dieser Zeit Nachtfrôsle, bei wel- 
chen das Quecksilber auf — 10° sank. Der anhaltende schone Herbst 
von 1851 batte bewirkt, dass die Espen- und Ellernbliithen im Herbst 
zu stark trieben, wodurch es an Bliithen dieser Holzart im Friihjahr 
1852 fehite. Sie halten im Winter vom-Frost gelitten. 

19. Corrus frugileg. 
25. Alauda arvensis. 
28. Fring. coelebs. 



21. Formica. 


3. Hirundo urbica. 


— Frengil. chloris. 


5. Oriolus Gaibula. 


22. Motacil. alba. 


6. Sylvia Luscinia. 


25. Anas et Anser. 


8. Cuculus canorus. 


29. Muscicapa grisola. 




— Rana. 


2. Alnus incana bliih. 




8. Vlmus effusa bliih. 


26. Tussilago bliihet. 


— Pin. Larix. Blàlter- 


29. Leontod. torax. bliih. 


Entwicklung. 


.30. Pop. trem, Schwel- 


9. Vlmus campest. bliih. 


len und Abstreifen 


10. Syrin. alba Blàtter- 


der Bliithenhiille. 


Entwicklung. 


— Pin. sylv. et Larix. 


— Prunus Padits. \ 2 


Der Saamen flog aus. 


— Sorbus aucup. 1 ? 




— Crataegus sang. ( > 




— Betula alba •' S* 




— Pin. Larix. bliih. 




— Betula bliihet an eia< 




zelnen Exemplaren. 




15. Acer platanoid. bliih. 




— Vlmus effusa Blàtter. 




— Quercus pendunc. 




Blàtt.-Ausb. 




21. Prunus Padus. bliih. 



1853. 



28. Corvus frugileg. 



6. Alauda arvensis. 
11. Fringil. coelebs. 
13. Motac. alba. 
— (Formica). 
27. Cuculus canorus. 
30. Hirundo urbica. 

25. Coryl. avellana bliih. 



7. Sylvia Luscinia. 

8. Oriolus -Gaibula. 

9. Vlmus effusa bliih. 
14. Acer platan. bliih. 
30. Pinus sylvest. bliih. 



I 



— 127 — 

Aus den in St. Petersburg angestelUen Beobachtiingen er- 
giebt sich, dass die Abweichung in der Ankunft der Viigel 
in dem Zeitabschnitte von 11 Jahren, von 18i2 — 1853, we- 
nig Verschiedenheit von den in Kurland in dieser Hinsicht 
gemachten Beobachlungen bietet. Nur die nordiicbere Lage 
der Residenz erheischt auch eine verbâllnissma.ssig spatere 
Ankunft der Vogel. Vergleichen wir beide Tabellen in dieser 
Beziehung, so ergiebt sich, dass die Unterschiede der Ankunft 
an beiden Orten folgende sind: 

In Kurland. In St. Petersburg. Kntcrschicd. 

friih. ZeiL spât. ZeiU friih. Zeit. spàt. Zeit. frùh. Zeit. spât. Zeit. 

Alauda arvensis. 
14. Feb. 22. Marz. 17. Marz. 11. April, 31 Tage. 31 Tage. 

Motacilla alba. 
2. Marz. 11. April. 1. April. 28. April. 31 Tage. 17 Tage. 

Hirundo urbica. 
11. April. 22. April. U. April. 8. Mai. 3 Tage. 16 Tage. 

Syh'ia Luscinia. 
22. April. 2. Mai. 4. Mai. 12. Mai 12 Tage. 10 Tage. 

Dièse vier Vogel sind hier deshalb zur Vergleichung ge- 
•wahlt, weil dieselben an beiden Orten am hâuGgsten beob- 
acbtet worden sind. Leider sind die Beobachtungen an beiden 
Orten nicht in denselben Jahren gemacht, und erscheint die 
vorliegende Vergleichung nur durch die Annabme gerecht- 
fertigt, dass die abweichenden Witterungs-Verhallnisse sich 
in einem Zeitraume von 23 Jahren durchschnittlich ausglei- 
chen miissen. Hiernach nehmen wir aus obiger Vergleichung 
an, dass: 

1) die abweichenden Temperatur- Grade, welche zwischen 
Kurland und St. Petersburg vom Monat Febr. bis April 
stattfinden, fiir die friih erscheinenden Vogel einen Un- 
terschied in der Ankunft von 31 Tagen bewirken kon- 
nen, erklarlich durch die zu dieser Zeit moglichen grôs- 
seren Hindernisse, welche sich der Reise entgegenstel- 
len. Die Temperatur -Unterschiede zwischen St. Peters- 
burg und Mitau sind in den angegebenen Monaten fol- 
gende : 



~ 128 — 

m. l»eter»burs. Milan. 

Milll. Temp. Milll. Temp. 

Febriiar — 6,^», Febriiar — 3,2°, 

Marz —3,5°, Marz —1,1°, 

April -1-1,7". April -1-3,9°. 

2) Dass die spâtesle Ankunft der VÔRel in Kurland mil der 
friihesten in St. Petersburg ziemlich zusammenfallt. 

3) Dass. je spater die Zu^vôgel iiberhaupt erscheinen, als 
z. B. Hirundo, Sylvia Lmcinia, Oriolus Galbula, ie kiirzcr 
ist der Unlerschied in der Zeit ihrer Ankunft an beiden 
Orten. Dieser lelztgenannte Uinstand scheint die An- 
nahme zu begiinstigen, da.ss die Wanderung der zuletzt 
genannten Vogel eine beschleunigtere ist, als die der 
erstgenannten, welche auf ihrer Wanderung auf grôs.'ïere 
Hindernisse stossen, die das gleichmassige Fortriicken 
der Wanderer erschweren. 

Wâren dièse Beobachtungen an beiden Slationen, Mitau 
und St. Petersburg, gleichzeitig gemacht und muss man an- 
nehmen, dass viele nicht in Zùgen wandernde Viilgel den 
Weg von Mitau bis St. Petersburg langs dem Meere, den Vor- 
holzern folgend, zuriicklegen, so wiirden sie uns eine ver- 
standliche Uebersicht iiber die Geschwindigkeil des VVanderns 
dieser Viigel geben. So aber ist es zu gewagt, anzunehmen, 
dass die iiberhaupt spater erscheinenden Vogel, wie Sylvia 
Luscinia und Oriolus, 10 — 12 Tage nothig haben, um die Reise 
von Mitau bis St. Petersburg zurùckzulegen. Dieser unzuver- 
lassigen Berechnung nach betriige eine Tageswandrung diesor 
Vogel circa 50 Werst oder 7 Meilen, eine Geschwindigkeit, 
■welche zwar derjenigen der amerikanischen Tauben, so wie 
derjenigen unserer grossen Zugvogel bedeutend nachsteht, 
dennoch aber an einem so kleinen und bei uns zur Brutzeit 
nur in sehr kurzen Absatzen umherfliegenden Thiere, als die 
Nachtigall, bewunderungswiirdig ist. Intéressant ware es in 
dieser Beziehung, auch ahnliche Beobachtungen ûber die 
Herbstreisen der Vogel zu besitzen. 



(Aus dem Bull, phys.tnath. T. XII. No. 19.) 



20 Januar 
1 Februar 



1851^. 



Uebër die Seneciones des Kiewschen Gou- 
vernements. Von E. R. v. TRAUTVETÏER 

ZU KlEW. 

w 

Die Besser'sche Enumeratio planiarum Volhyniae cetq., welche 
bereits 1822 erschien, giebt hinsichtlich der Seneciones des 
siidwestlichen Rusâlands vielen Zweifeln Raum, um so mebr, 
als bei der Unterscbeidung dieser Pflanzen heute Kennzei- 
cben in Anwendung kommen, welcbe Besser unberiicksich- 
tigt gelassen bat. Ich glaube daber, dass es fiir das bota- 
nische Piiblikum des Inlandes nicht obne Interesse sein werde, 
das Résultat raeiner Untersucbungen der Seneciones desKiew- 
scben Gouvernements kennen zu lernen. Icb erlaube mir 
daber, eine Âufzâblung derselben in den folgenden Zeilen 
zu geben. 

1. Senecio vulgaris L. — Auf Sand- und Lebmboden, so 
wie in Gârten bei und um Kiew vom 3 Juni (blùbend) bis 
12 Sept, (bliibend und mit reifen Friicbten) gesammelt. — 
Die var. radiala habe icb ira Kiewscben nicht beobacbtel. 

2. Senecio vernalis Waldst. et Kit. Descr. et icon. pi. rar. 
Hung. I. p. 23 tab. 2ï. — Reichenb. Iconogr. bol. IV. tab. 513. 
— Auf Brachfeldern, Wiesen, in Wàldern und Garten, an 
Bachufern und auf sandigen Stellen bei Kiew, Bjelaja-Zer- 
kow, Kamenka und Uman vom 23 Aprii (bliibend) bis Iti 

MéUngei tiologiquot. II. 17 



— 130 — 

Jiini (bliihend und mit reifen Fruchlen) gesammelt. — Die 
oben citirten Abbibluiigen stellen jiingcre Exemplare dar. 
Im Aller wird die Pflanze ofl sehr iistig, wobei sich die 
Haare auf detn Slengel und den Aesten verlieren. Die Blâtt- 
cben der aiissereii Hiille {cahjculus) siiid zwar gewohnlich 
an der Spitze schwarz, aber durcbans nicht imnner. 

'^. Senecio erudfolms L. — Koch. Syn. FI. germ. p. 427. 
var. vlridh nob. [herba viridi, demum parce pubescente vel sub- 
glnbra). — Anf Bracbfeldern, im Gebiisch, in Wâldern und 
Giirten bei Kiew, Piragowo, Tripolje, zwischen Morosowka 
und Skwira, vom 21 .luli (bliihend und mit reifen Friichten) 
bis zum 8 September (mit reifen Friichten) gesammelt. — 
Den jichten Senecio erucifolius L. {Dec. Prodr. VI. p. 351. — 
M. Bteb. FI. laur. cauc. II. p. 307) mit einer dichten Be- 
haarung, welcher uns eine var. a. cnnescens: herba Iota dense 
piloso-canescenle ist, besitze ich aus dem Jekaterinoslaw.schen, 
Ssewastopoi und Kachetien. Aile meine Kiewschen Exem- 
plare dagegen sind mir sehr spiirlich behaart, ja im Alter 
fast unbehaai t, wie diess auch Be.sser von seinem Sen. eru- 
cifolius [En. pi. Volh. p. 76) anfiihrt. Dièse var. viridis nob. 
andert im Kiewschen sehr in der Gestalt der Biatter und 
der Breite der Blattlappen ab, einerseits dem Sen. Jacobaca 
L. so nahe stehend, dass man sic nur durcb die behaarten 
Ovarien und den pappus persistens der Strahlenbliilhen von 
demselben unlerscbeiden kann, andrerseits den 5e». lenui- 
folius Jacq. [FI ausir. tab. 278. — Reichenb. Iconogr. bot. 
IV. fig. 516) darslellend, welchen ich indessen der zahl- 
reichen Zwischenformen wegen selbst nicht als Varietat 
trennen mag. Das Originalexemplar des Sen. arenarius M. 
Bieb. {Bess. En. pi. Volh. p. 76), welches ich im Besserscben 
Herbar gefimden habe, kommt in allen Beziehungen mit 
dem Sen erucifolius L. canescens nob. ùberein, die Exemplare 
aber, welche Besser [En. pi. Volh. p. 1 10) mit einera Frage- 
zeichen zu Sen. arenarius M. Bieb. bringt, gehôrea meiner 
Ansicht nach zu Sen. erucifolius L. viridis nob. mit breiteren 
Blattlappen. 

4. Senecio Jacobaea L- — Koch. Syn. FI. germ. p. 2'»7. — 
var. lypica nob. — In F^aub- und Nadel-Waldern und Ge- 



— 131 — 

biisc-lipn, aiif Wiesen, bei Kiew, Boriichtschaoowka, Uuiiia- 
nowka, Stalioii VVjeta, zwi.scfaen Karabatscliin iind Mininy, 
zwiscbeti Spola und Korssun iind bei Uinan voin 1:U Juiii 
(eben aufbliihend) bis 10 Sepleuiber (mit reifen Fnichten) 
gesaiiimelt. — var. borysthcnica nob. — Sen. praeallus ^ boryslhe- 
nicus Dec. Prodr. VI. p. 351. — Sen. boryslhenicus Audrcz. 
— Auf den .sandigeii Diijeprufern und Dnjepriiisehi zwischen 
Ksbiscblscbew und Traktomirow , so wie zwiscben Trako- 
inirow und Kanew vom 2i bis 2'i- Jnni (bliihend) gesain- 
melt. — Dqv Senecio Jacobaea L. snvWvl ebenfalls sebr in der 
Blatltorm. Die E\e»«plare des Sen. bonjathenicus Andrcz- im 
Uerbar Ressers staninien von den Kalaraklen des Dnjepr ber; 
an ibnen, wie an ui(;inen Kiewsrhen Exemplaren, bat der 
radius avaria glabra und einen pappiis caducus und weiss ich 
dieselljen vom Sen. Jacobaea L. eben so wenig zn Irennen, 
als den Sen. tenuifoiim Jacg. vom Sen. erucaefoUus L. — 
Ledebour scbeint ein Exeniplar des Sen. erucifolius L. mit 
schmalen Blatllappen {Sen. tenuifoiim Jacq.) als Sen. bory- 
slhenicus von Besser erballen zu haben [conf. Ledeb. FI. ross. 
II. p. 634-). VVenn Ledebour biebei (/. c.) angiebt, der Sen. 
praeallus lierlol. komme nach brieflichen Mitlhcilungen von 
mir im Kiewscben vor, so isl diess nur auf den Sen. prae- 
allus (i boryslhenicus Dec. zu beziehen. Der typiscfae Sen. 
praeallus Berlol. ist eiue mir gânzlicb unbekannte Pflanze. 

5. Scnecio Doria L. {nec Koch.). — Jacq. FI. ausir. II. lab. 
185. — Dec. Prodr. VI. p. 352. — Sen. tnacroplnjllus M. 
Bieb. FI. taur. cauc. IL p. 308, III. p. 571. — Sen. umbro- 
sus Bess. {nec Waldst. et Kit.)- — Bess. En. pl. Volh. p. 33, 
108. — Var. microcephala nob.: pcricliniis 2 — 2^/2 Un. Paris, 
longis. — Auf den Wie*en und Sleppen bei Wassiikow und 
Bjeiaja-Zerkow, zwiscben Tarascblscba und Swenij^orodka, 
so wie bei Solotopol vom 28 Juni (der Bliithenstand noch 
wenig enlwickelt) und 5 Juli (eben aufbliibend) bis 18 Juli 
(bhibend) gesammelt. — Wie icb aus Hohenackerscben 
Exemplaren ersehe, isl unsere PHanze ohne Zweifel der 
Sen. macrophyllus M. Bieb., den icb aber von Sen. Doria L. 
nicht trennen kann, da icb im Besserschen Ilerbar ein Oe- 
slerreicbis«;bcs Excmplar des Sen. Doria L. von Scbivereck 



— 132 — 

finde, welches avaria radii glabra besitzt und vollig mit 
unserer Kiewschen und Hohenackerschen Pflanze iiberein- 
stimmt. Auch De CandoUe giebt dera Sen. Doria L. avaria 
glabra. — Der Sen. Doria Koch. [acheniis puberulis), welcher 
nach Ledeboiir {FI. ross. IL p. 639), Ssemenow (IIpn40H- 
CKaa «ï>jopa crp. 105) und Claus (Lokalfl. der Wolgageg. 
S. 300) im ostlichen Rnsslande wâchst, ist niir unbekannt, 
wenn er nicht eine und dieselbe Art mit Sen. coriaceus Ait. 
(Dec. Prodr. VI. p. 354) ist, von dem im Besserschen Her- 
bar ein kultivirtes Exemplar vorhanden ist, das ganz und 
gar die Tracht von Sen. Doria L. bat, von ihm aber durch 
achenia radii hispidulo-puberula abweichl. — Der Sen. um- 
brosus Bess. [En pi. Volh. p. 33, 108) findet sich in einem 
einzigen und zwar aus Podolien herstammenden Exemplare 
im Besserschen Herbar. Ich selbst besitze auch vom Prof. 
Rogowitscb bei Kamenez-Podolsk gesammelte Exemplare, 
welche mit dem Sen. umbrosus Bessers vollig ùbereinkommen. 
Aile dièse Exemplare sind durch ihre spinnewebenartige, 
sehr spârliche Behaarung vom Sen. umbrosus Waldst. et Kit. 
[Descr. et icon. pi. rar. Hung. tab. 210) gar sehr verschieden, 
stimmen aber hinsicbtlich derselben, wie auch in allen 
iibrigen Beziehungen, durcbaus mit dem Kiewschen Sen. 
Doria L., von ihm blos durch grossere Blùlhenkôpfchen ab- 
weichend. Ich nebme daher den Sen. umbrosus Bess. blos fur 
eine var. maerocephala {pericliniis ^y^ — ^ ^^^- Paris, longis) 
des Sen. Doria L.*)- ^ 

6. Senecio paludosus L. var. hypoleuca Ledeb. FI. rass. II. 
p. 640. — Auf den Insein des Dnjepr bei Kiew vom 20 
bis 26 Aug. (bliihend und mit reifen Frùchten) gesammelt. — 
Am Kiewschen Sen. paludosus L. haben die Ovarien in der 
Jugend an der Spitze einige Haare, die reifen achenia aber 
sind glaberrima. — Die var. nudiuscula Ledeb. habe ich im 
Kiewschen noch nicht beobachtet. 



*) Vom Senecio racemosus Dec. besitze ich zwar Exemplare aus dem 
Jekaterinostawschen und Pollawschen, — im Kiewschen ist er mir in- 
desseo bisher noch nicht vorgekommen. 



— fj33 — 



7. Senecio sarracenicug L. — Jacq. FI. austr. Il tab 186 — 
Reichenb. Iconogr. bot. III. fig. 468. — Am Ufer des Plusses 
Ross bel Bjelaja-Zerkow am 18 Juli (noch nicht aufgebliiht) 
vom Prof. Rogowilsch gesammelt*). 

8. Senecio palusfris Dec. — Cineraria palusfris L — An 
Muhlenleichen und sumpfigen Orten bei Kiew und zwischen 
Rjelaja-Zerkow und Stawischtsche im Juni (bluhend und mit 
reifen Fruchten) gesammelt. 



) Ich besitze auch Exemplare des Sen. sarracenicus L. aus den 
Gouvernements Tschernigow und Orel. - Der Sen. nemorensis L. isl 
bisher im Kiewschen nichl aofgefunden worden, obschon ich Exemplare 
aus den angrenzenden Gourernemenls Wolhynien und Podolien habe 
u. zwar mu 5 Slrahleublumen, - wie niir scheint, die var. genuina Koch 



(Aus dem Bull, phys.math. T. XII. Ab. 22.) 



2 
— December 1854^. 

14 

EiN Beitrag zur gkographiscuen Verbrei- 
TUNG DER InFUSORIEN; VON Dr. J. F. WEISSE. 

Ein dreiwôchentlicher Aufenthalt in den Baderii von Aix 
(in Savoien) im Juli 1853 veranlassle mich, da ich mein Mi- 
kroscop milgenommen , den dort vorkommenden Infusorien 
nachzuspùren. Dass die Ausbeute niir gfering sein wiirde, 
batte ich schon das Jahr vorher vermulhet, weil ich in den 
Umgebungen der Stadt nirgends stehende Wâsser, Teiche, 
Graben u. s. w. bemerkte. Auf meine vielfachen Erkundigun- 
gen nach dergleichen Wohnplatzen der Infiisorien bei meinem 
zweiten Besuche von Aix-les- bains ward ich inimer nur an 
Slellen hingefiihrt, wo das iiberall fliessende Quellwasser, 
mineraliscbes und unmineralisches, entweder zulallig s(ag- 
nirte oder kiinstlich fiir Miihlen-Getriebe gedammt worden 
war. Ich fragte wohl unlerrichtete Kollegen, ob sie mir nicht 
sagen kiinnten, wo die kleine Lemna, dièse bekannte Enten- 
Speise und zugleich so beliebte Herberge vieler kleiner Was- 
serthierchen vorkomme; allein Niemand wusste mir Bescheid 
zu geben. Ich war daher genolhigt, auf eigene Enldeckungen 
auszugehen. Die in dieser Absicht unternommenen Excursio- 
nen blieben jedoch ohne erwiinschlen Erfolg. Die Ausdriicke 
étang und eau dormante oder stagnante schienen den Leuten, 
die ich darura befragte, ganz unverstàndlich zu sein; nian 
verwies mich stets auf: le marais au bord du lac de Bourget. 
Nur einmal Iraf ich in einem Privalgarlen eine kleine stin- 



— 135 — 

kendc Lâche an , die der niicb aiif meiiKMi Wandorun^en be- 
gleitende Bube naseruinpl'end: «vilain couloir» naniile. Meine 
Beobacbliiiigen imisslen aiso aiif das erwabnle mil Sumpfgras 
iind Scbilf iiberwacbscne Ure||des Imc de Bourgel be(»cbiàiiiit 
bicibeii. Dieser See, auf welcbem ein Dampfscbifl" regelmâs- 
sige Fabrten von Aix nacb Lyon macbl, iiogt cine kleine 
Slunde von der Sladl und ist jenseits von buben Bergen {Dent 
du Chat. Montagne de Haute Combe) begriinzt. 

Infusorieii voii Aix-les-baiiui. 

Ich mnss bier die Bemerkung voranscbicken, da.<M» ich iin- 
ler den von niir aufgefiindenen Thiercben nicbts Neues gese- 
ben babc luid dass sâmmllicbe bei Aix von mir beobacblete 
Infusorien den anderwarts vorkommenden in allen Stiicken 
gleicben. Intéressant war es mir jedoch, dass icb zwei von 
mir in friiberer Zeit [Bull, phtjs.-mathcm. T. V. No. 14 und 
T. XI. No. 5) als neii aufgeslellte Arien ancb hier antraf. Es 
sind meine Masiigocerca lunaris und Cyclidium lineatum. Letz- 
lere« bat Max. Perty, als Cociudina cryatallina bei ibm abge- 
bildet, aucb in der Sobweiz beobacbtet '). 

Boi Aufziiblung der von mir gesebenen Thiercben foige icb 
dem Système von Ehrenberg, weil icb raich an dièses ge- 
wobnt babe. 

Polyg^astrica. 

1. Fam. Monadina: Monas Gultula. Uvella Uva. Polyloma 
Uvelta 

2. Fam. Cryptomonadina : Cryptomonas ovata , cylindrica 
und erosa. Trachelomonas volvocina. 

3. Fam. Volvocina: Cklamidomonas Pulvisculus. 

h-, Fam. Vibrionia: Vibrio Lineola. Spirillum Undula. 
5. Fam Closterina: Closterium moniliferum. 
G. Fam. Astasiaea: Euglena deses, viridis, Spirogyra, Pyrum, 
triquetra und Ovum. 
7. Fam. Dinobryina: 0. 

I) Zur Kenntniss kleinsler Lebensformen u s. w. Bern 1852. pag. 
158 und Tab. V. Fig. 18. 



— 136 — 

8. Fam. Amoebam: Amoeba diffluens und radiosa. 

9. Fam. Arcellina: Diffiugia proteiformis. Arcella vulgaris. 

10. Fam. Bacillaria: Arihrodesmus quadricaudalus. Euas- 
Iriim Boirylis. Naricula gracilisf Acus, fulva, Sigma, viridis, 
riridula , capitata , Librile iind splendida. Eunotia Zébra und 
turgida. Bacillaria vulgaris. Synedra Ulna und capitala. Gom- 
phonema Iruncatum , acuminalum und rolundatum. Cocconema 
Cistula und cymbiforme. 

11. Fam. Cyclidina: Cyclidium Glaucoma , margaritaceum 
und C lineatum m. 

12. Fam. Peridinaea : Chaeloglena volvocina. Peridinium 
cinctum. 

1 3. Fam. Vorticellina : Trichodina Grandinella. Urocenirum 
Turbo. Vorlicella Campanula, nebulifera und chlorostigma. 

14-. Fam. Ophrydina: 0. 

15. Fam. Euchelia: Actinophrys Sol und dijformis. Podo- 
phrya fixa. Trichoda pura. Leucophrys patula. 

16. Fam. Colepina: Coleps hirlus 

17. Fam. Trachelina; Trachelius Anaiîcula und irichopho- 
rus. Loxodes Bursaria. Chilodon uncinatus. Nassula ornata. 

18. Fam. Ophryocercina : 0. 

19. Fam. Aspidiscina: 0. 

20. Fam. Colpodea: Colpoda Cucullus. Paramecium Aurélia 
und Colpoda. Amphileptus Anser. Urolepius Piscis. 

21. Fam. Oxijlrichina: Oxytricha Pellionella, Pullasier ynd 
caudaia. Stylonychia pustulata. 

22. Fam. Euplola: Euplotes Pafella und Charon. 

Rotatoria. 

1. Fam. Ichihydina: Chaetonotus Larus. 

2. Fam. Oecislina: 0. 

3. Fam. Megalotrocka: 0. 

4. Fam. Floscularia: Limnias Ceratophylli '^). Floscularia 
ornata. 

5. Fam. Hydatinaea: Furcularia gibba, gracilis und For- 
ficula. 

2) Auch hier an Ceratophyllum. wie gewôhniich. 



— 137 — 

6. Fam. Euchlanidota: LepadeUa ovalis. Monostyla cornuta 
und lunaris. Mmligoccrca lunaris m. Salpina mucronala. Mo- 
nura Colvrua. Melopidin Lepndella. 

7. Fam. P/iilodinaea : Callidina rediviva. Rolifer vulgaris 
und macrurus. Phihdina cryUiropfilhalma. 

8. Fam. Brachionaea: Anuraca curvicornis. Plerodtjna Pa- 
tina. 



Aus diescm magern Verzcichnisse, wciches bloss 74 Poly- 
gastrica und 19 Raderthiero (die ùberdiess grosstentheils nur 
vereinzelt zur Ansicht kaiiicn), also noch kein voiles Hun- 
dert Infusorien enthalt, dùrfle wohl klar hervorgehen, dass 
Aix, wo Feigen und Pflrsiche im Freien gedeihen, nichl der 
Ort sei, wo man Infusorien studiren konne, und dass unsere 
Residenzsladt, mit ihren vielen étangs und eaux dormantes, in 
welcben dièse winzigen Wesen in so ùberscliwenglicher 
Menge vorkominen, in dieser Hinsicht den Vorzug verdiene 



(Aus dem Bull, phys.-matliém. T. XII. No. 2i.) 
Hétangcs biologiqaes. II. lo 



^ Juni 185*. 

Untersuchungen ûber die craniologiscben 
Entwickeldngsstufen, Verwandtschaften 
undClassificationen derNager, mit beson- 
derer Beziehung auf die Gattukg Castor*); 
VON J. F. BRANDT. (Extrait.) 

Dass der Schàdel der Wirbelthiere ein Organ sei, worin 
sich oft die bedeutendsten, auf speciGsche odcr generische 
Abweichiingen bezùglichen, Merkmale Kiind geben, ist von 
allen Zoologen und vergleichenden Anatomen anerkannt. Die 
Bedeutung der Abweichungen im Bau desselben wird noch 
dadurch erhoht, dass wir ihn als ein zusammengeselzles, fiir 
das Thierleben sebr wichliges, innere Theile umschliessendes 
oder schiitzendes Organ zu betrachten baben. Genau genom- 
men bietet freilich der Schâdelbau an und fiir sich zwar sebr 
oft, jedoch keineswegs immer, durchgreifende, in die Augen 
springende Charaktere. Manche Gruppen der Wirbelthiere 
wiirden sich aber doch von andern ohne eine genauere Be- 
rùcksichtigung des Scbâdelbaues nur sebr schwer sondem 
und unterscheiden lassen. Hinsichtlicb der Ordnung der Na- 
gethiere machte bereits G. Cuvier in seinen berùhraten 

i) Die fragliche Abhandhing ist als Fortselzung meiner Beitrâge zur 
nâliern Kenntniss der Sàugethiere Russlands fiir den VII. Band der 
Memoiren der Akademie (Sect. scienc. nalur.J bestimmt. 



— 139 — 

Recherches s. L ossem. foss. auf die Wichtigkeit ihres Schadel- 
baiies aiifmerksam , ohne jedoch daraus Niitzen fiir ihre so 
manche Schwierigkeiten darbietende, durchgreifendere Clas- 
sification zu ziehen. Ebenso schenkten F. Cuvier und 
Brandi in ibren Abhandiungen ùber die Hxjstriciden demsel- 
beii wichtigen Organ die gebiirende Aufmerksamkeil. Ersl 
VVaterhouse, dem ein sebr ansehnliches Materiai in der 
grossen Weltstadt zu Gebole stand, machte indossen urafas- 
«ende Stiidien ùber den Bau des Schadels der Ordnung der 
Nager, die spaler auch bei andern, namenllich A. Wagner, 
Brandt, Burmeisler, Gervais u. s. w. Beriicksichtlgung 
fanden. Wabrend meiner vergleiohenden Untersuchungen 
iiber die Naturgeschichfe des Bibers, besonders aber bei der 
Vergleichung der Scbâdei des Europaisch-Asiatischen mit 
dom des Amerikanischen, fand ich Gelegenheit die Wichtig- 
keit craniologischer Nager- Sludien iim so mebr anzuerken- 
nen, da sich ergab, dass die beiden genannten, ausserlich ein- 
ander so ahnlichen Thierformen so bedeulende und mannig- 
fache craniologiscbe Unierschiede zeigen. Zur nâbern Begrun- 
dung der Verwandtscbaften des Bibers und seiner syslemati- 
schen Stellung mussten daber grùndiichere und unifassende 
vergieicbende, in aile nahem und entferntern verwandlschaft- 
lichen Verhâltnisse eingebende, craniologiscbe Studien eine 
vorziiglicbe Beachtung verdionen. Sie liessen sich aber, wenn 
sie ibren Zweck erfiillen soliten, nicbt blos auf die einzelnen 
Gruppen der Nagerordnung beschrânken, sondern waren auf 
moglichst-viele Gattungen auszudehnen. Selbst eine allge- 
meinere, selbstândige, mit Hinblick auf andere Saugethier- 
ordnungen abgefasste Craniologie der Ordnung der Nager 
konnte als Ausgangspunkt der speciellern Untersuchungen 
kemeswegs ubergangen werden. Die wabrend dreiundzwanzig 
Jahren , namenllich auch in Bezug auf Craniologie durch 
meine specielle Fiirsorge ungemein bereicberten Sammlungen 
der Akademie boten dazu eine Fulle zum Theil wenig, oder 
wie die Schadel von Ctenodaclylus , Ellobius, Myospalax s. 
Siphneus nocb gar nicht bekannter Materialien. 

Die uber 400 gescbriebene Seiten umfassende Abhandiung, 
welche ich gegenwârtig der Akademie unter dem oben ge- 



— no — 

nanntcn Titel vorzulef;on die Ehre habe, beschaftigt .sich da- 
her in ihreiii ersteii Tbeile mit der craniolofrischen Cbarak- 
teristik der Ordnung der Nager, sowohl nach fremden, aïs 
selbstslfindigen Unlcrsiichiingen. Den zweiten bei weitem uin- 
fassenderen Tbeil meiner Arbeit bildel die ausfiihrliche cra- 
iiiologische Schildermig der einzelnen Nagergriippeii oder ib- 
rer Uiilerabtbeiliingeii iind die Erorterung ihrer cx-aniologi- 
schen Verwandtscbaften. Da die Untersticbiingen ùber den 
Biber nicbl blos die mitgetbeilten allgemeinen Nager-Studien 
veranlassten, soiidern iiberbaiipl als Kernpunkt der gegen- 
wàrligen Mitlbeilungen anzuseben sind, so wurde nameiitlich 
den Caslorùlen eine griissere Aufmerksanikeit gescbenkt und 
ihre Verwandlscbatten oder Abweicbungen bei den einzelnen 
Familien ganz besnnders berùcksichtigt. Die Cbarakteristiken 
der einzelnen Nagerfamilien beginnen gewohnlicb mit ge- 
fichicbllicben Renierkungen iiber ihre Begriindung und Be- 
griinzung. Da indessen Irolz seiner Wicbtigkeit der Bau des 
Schadels nicbt imnier einzig und allein massgebend zur Son- 
derung der boiiern Ablhcilungen (Familien) in der Ordnung 
der Nager erscbeint, so bemiibte ich micb aucb bâuûg an- 
dere, namentiicb exomorpbiscbe und biologiscbe Merkmale 
mit den craniotogiscben in Einklang zu bringen. Ebenso 
hielt icb es fiir notbig manche der ungeniigend oder nocb gar 
nicbt gekannten Scbâdel in besondern Anhîingen ^) genauer 
zu charakterisiren und sie nebst vielen anderen zur Erlaute- 
rung der craniologiscben Haupttjpen der Nager auf eilf Ta- 
feln darstellen zu lassen ^). 

Zur GewinnunK eines besvsern Ueberblickes iiber die man- 

2) Namenllich findet man als Anliang zur Familie der Sciuriden lie- 
merkungen iiber den Schadel von Haplolon. Ans der Familie der Mu- 
riden werden die Schade! Ton Uydromys. Sminthus und Undatra, aus 
der der Spalaciden die von Ellobiits fChtonoërgusJ Myospalax fSiph- 
neusj und Spalax und endiich aus der Gruppe der Spalacopilen (= 
PsammorycHna oder OrycterinaJ die von Myopotamus und Clenodacty- 
liis in besondern Ânbangen erlàutert. 

li) Die Casloridenscbadel fehlen, da in meine»- Abhandlung iiber die 
speciflschen Unterscbiede des Europàischen und Amerikanischen Bibers 
bereits genaue Abbildungen von Biberschàdehi gclieferl wurden. 



— IVf — 

niftfachcn morphologischen Keihen der Najïer srhicn es niir 
erspriesslich vicr HaiipUypen ihrer Entwickeliirig, namentlirh 
den Tv|)iis dcr Eichhornchen, der Alaiise, der Sla- 
che Ucliweine iind der llasen anzuiiehmeii. J)ie drci 
leizgenannien Tvpen entsprecbcn genaii drei bereils von 
W atcrhonse aiifgeslelllen Ablheiliingen, wabrend der Ty- 
pus der Eicbbonicben von mir als ein besonderer vorgescbla- 
gen wiirde. 

Die vier eben erwabntcn Typen zerfailen in eine oder 
mcbrere Familien. Der Eicbborncben- und Ilasenlypus ent- 
ballen niir eine Familie. Dcr erstere die der Sciuriden, der 
letztgenannte die der Leporàlen. Der AJauselypus umfa.ssl die 
Faniilie der ecblen Murtden oder besser Arvicoliden nnd als 
Uebergangsglieder zu andern Gruppen oder als anomale Mau- 
seformen die Familien der Mijoxiden, Casioriden, Sciurospala- 
ciden, Spalnn'den und Dipodiden. Die Mtjoxidcn belracbte ich 
als eigeiilbiimlicbe Miltelformen zwiscben den Eicbborncben 
und Mansen, bei denen indessen die Mauseâhnlicbkeit vor- 
waltet nnd mit ganziicbera Wangel des Blinddarmes anflrilt. 
Die Castoriden vereinen mit vorwaltenden vlrr/co/en-Aebnlicb- 
keiten eiiiige fcraniologiscbe Kennzeichen, die an die Sciuri- 
den und Slachehchweine erinnern oder als selbststiindige auf- 
Ireten. Die Sciurosjialaciden (Ascomys und Thomomxjs) sind 
Spalacidcn, welcbe dureb einige Scbadclmerkmale die Sciuri- 
den, namenllicb die Haplodontina , mil den Sjialaciden ver- 
kniipfen. Die Spalaciden, die im Wesentlicben als von mir 
raodiGcirte Cunicularien ira Branl's-Wagner'scben Sinnc 
auftreten, ebenso wie die Dipodiden konnen als anomale, aber 
durch mcbrere , tbeilweis exomorpbiscbe nnd biologiscbe 
Kennzcicben ahweicbende nnd tbeilweis zn andern Familien 
binneigende Mnriden angesebcn werden. Die Myo.riden, Casio- 
riden nnd Sciiirospalariden bilden daber als die zn den Eich- 
hilrnchen, Spalaciden nnd tbeihvcis zu den JLjsiriciden neigenden 
Formen nriter der Katogorie von gemiscbten Scbadelformen 
die erste Abtbcilung der anomalen Geslallen des Muriden- 
Typus. Die Familien der Spalaciden und Dipodiden werden 
dagegen unter der Rubrik von «anomalen Formen des cranio- 
logischen Typus der Muriden» abgebandelt. 



— U2 — 

Der Typiis der Slachelschtreinc kann ohne Zuziehung jiiisse- 
rer Merkmale craniologisch nicbt wolil begrenzt werden, da 
er den Muriden diirch Sminlhus sehr nahe steht iind sich nur 
durch das gleichzeitige Vorkcmmen belracbtlicher , von einer 
doppellen Wiirzel des Oberkieferjochforlsatzes eingefassten 
Unleraugenboblenlticber im stelen Vercine mit deni wand- 
slândi"^en, binlern, meisl geraden iind scharfspilzigen Unter- 
kieferwinkelfortsatz unterscheiden lasst. Als Glieder de.ssel- 
ben betrachfe ich die im Sinne von A. Wagner anfgefasslen 
Familien der Hyslricùlen , Spatacopodiden (Psammorydina Wagn.), 
ChinchiUiden und Subungulalen {Dasyproctina und Caviina Wa- 
terh.). 

Der nur eine einzige kleine Familie bietende Typiis der 
Hasen gehort zu denen, die sich am beslen cbaraklerisiren 
lassen; obgleicb er sich durch Lagomys zu andern Typen bin- 
neigt. Der letzlere Umsland kann indessen keinen Beweis ge- 
gen seine Annahme abgeben, da genau genommen aile Nager- 
lypen untereinander mehr oder weniger zusammenhangen 
und die formenreiche Ordnung der Nager slreng genommen 
nur einen einzigen, mebrfacb gegliederten Haupttypus uiiter 
den Saugetbieren bildel, der einerseils an Chiromys*) und da- 
durch an die Quadrumanen sich aniehnl, andererseils man- 
chen Bentellhieren {Phascolomys] und Vielbufern [Hyrax] sich 
nàbert. 

Avisser den bereits oben angedeuteten,in der Annahme von 
vier Nagerlypen oder Haupteintheilungen, so wie in der ver- 
fiuchten Aufstellung einer neuen Nagerfamilie bestehenden 
Veranderungen, -wie der von Brants und Wagner abwei- 
chenden Begrenzung der Cunicitlarien {Spalacùlen) wurden 
auch einige Familien so ausser den cben genannlen Spalaci- 
den die Sciuriden und die Dipodiden anders begrenzt oder in 
als zweckmassiger erschienene Unlerabtheilungen gebracht. 

Den Sciuriden wurde die neue Unterfamilie àev Haplodontina 

4) Chiromys. die noch Wagner mit den Nagera vereinl, habe ich 
fBullet. scient, cl. pliijs.-math. T. XIl. n. 18 und Mél. biol. T. II. Ln. 1. 
p. OGy' bekannllich nach dem Voigaiige Blainville's u. A. davon aus- 
geschlossen. 



— U3 — 

hinzuf^efugt. Sic bcsiohen demnach ans don Snbfamiltcn Sciurina 
wnAHaplodontina. Die Sciurina zerfallen in Campschiri [Sciurm. 
Tamias), Pleromyes s. P/erosriuri (Plerotnys , Sti'uroplerus) iiiuJ 
Ardomyes [Arcfomys, Spermophilus). In dor Famille der Mûri- 
den, die in die Unlerfamiiien Murina iind Arvicolina getbeilt 
wird, zerfallt die erstgcnaiinle Unterfamilie, je nach ihrcn 
rraniologischen Modificationen und Hinneignngen zu andorn 
ïypen (Eichhornchen, Bibern, Slacbelscbweinen) oder zu den 
Arvicoliné, in «) Mures sensu stricliori s. Mures sciuri formes, 
b) Mures merioni formes seu Arvicolini , c) Mures Castorini seu 
Ihjdromyes , d) Mures subhyslrici formes [Hystricomyes) seu 
Sminthi. 

Die Spalaciden werden analog den Muriden besonders nach 
dem Zabnbau in zwei Unterfarailien, Rhizodonlen und Pris- 
malodonten s. Arhizodonten eingetbeilt. Die Rhizodonten, welcbe 
den Murinen entsprechen, zerfallen in Spalaces (mit den Gat- 
lungen Spalax und Rhizomys) und Geonjchi mit den Gattungen 
Balkyergus, Georychm und Heliophobius, wahrend die den Ar- 
vicolen analogen Prismatodonten nur aus den beiden Gattungen 
Ellobius und Myospalax {= Siphneus) beslehen. Den von mir 
friiber in die Unterfamih'en Dipodina, Merionina und Pedelina 
zerfalllen Dipodiden wurden als fraglicbe neue an die Sciuro- 
spalaciden erinnernde Unterfamilie die Macrocolina (Gen. Ma- 
crocolus Wagn.) hinzugefiigt und dcr Name Merionina in Jacu- 
lina umgewandelt. Die Spalacopodiden) [PsammorycHna Wagn., 
Orycterina Trosch) lieferten nach Maassgabe des Zahnbaues 
in ihren beiden Unterfamilien [Echimxjina und Ododonlina Wa- 
ierhouse) mehrere untergeordnete Abtbeilungen, so nament- 
lich werden die Echimyina in Geophila {Capromijs, Echimys 
u. s. w,) und Hydrophila {Myopolamtis), die Octodontina aber in 
die Sectionen Oenomyes und Schizodontes zerfallt. 

Den Scbluss der Arbeil bilden die allgemeinen, tbeils auf 
die Enlwickelungsstufen und Verwandtschaflen der verschie- 
denen Glieder der Ordnung der Nager, Iheils speciell auf die 
Biberfamilie gezogenen Resultate nebst einer Erklarung der 
eilf von Hrn. Pape angeferligten litbographischen Tafeln. 

(Aus dera Bull, phys.-mathém. T. XIII. No. 7.) 



~ April 1853. 

Analyse des Werkes der HH. Wiedemann 
UND Weber (iBeschreibung der phanerogamischen 
Gewàchse Esth-, Liv- und Kurlandsn; von F. J. RU- 
PRECHT. 

(Uebersetzt aus dem 22slen Berichte iiber die Zaerkennung der De- 
midow'scben Praemien im J. 18530 

In dem Leben eines jeden gebildeten, wohl eingerichteten 
Staates, in welchem unter dem wohlthatigen Schulze des Frie- 
dens Wissenschaften und Kùnste aufzubliihen anfangen, giebt 
es eine Période, in der die genauere Kennlniss des eigenen 
Landes, seiner pbysischen Bescbaffenheit und seiner Naturer- 
zeugnisse den Gegensland der Forschungen cinheimiscber Ge- 
lehrter bildet. 

In den Ostseeprovinzen, unter welcbem Namen man ge- 
wohnlicb Eslbland, Livland und Kurland verstebt, trat die Un- 
lersuchung der dorligen Erzeugnisse des Pflanzenreiches viel 
spater in den Kreis specieller Forscbungen als in den benacb- 
barten Landen, z. B. in Polen, Finnland und selbsl Ingermann- 
land. 

Indera wir bier eine cbronologiscbe Uebersicht der die 
Flora der Ostseelander betreffenden Arbeilen geben, die wir 
in dem Werke der HH. Wiedemann und Weber nicbt ge- 
funden haben, werden wir deslo genauer den Standpunkt be- 



— 1^5 — 

sliinmcn konnen, welchen dicse neucstc Arbeil auf jenein 
Felde einnimml. 

Don ersten Vorsnch zu eincr Bearbeitung der livlândischcn 
Flora niachle .1. B. Fischer in seinem 1778 zu Leipzig er- 
schienenen Werke « Versnch einer Natiirgeschichle von Liv- 
land», wovon schon friiher in Hupel's topographischen Nach- 
richlcn von Livland (II, 428 — 54-4) ein Aiiszug war gejjeben 
wordcn. Hiipel sclbst interessirte sich nur fiir die inlândi- 
5then Fiirbogewachse und lieferle einen Aufsatz dariiber im 
39sten Bande der Ârbeiten der St.-Petersburger freieii cicono- 
miscben Gesellschaft. Im Jahre 178'i- erschienen in Riga Fi- 
scher* s Zusatze zu seinem oben genannten Werke zugleich 
mit einigen Bemerkungen ùber die physiscbe Géographie Kur- 
lands von dem Professor der Physik in Mitau J. J. Ferber. 
Oieser erste Versuch fand , wic es scheint, viel Beifall, denn 
8chon 1791 erschien in Konigsberg eine zweite vermehrte und 
verbesserle Auflage der Fi,«cherschen Naturgeschichte, die- 
sclbe, welche man noch jetzt ziemlich haufig sieht. Fischer 
fiihrt fur Livland schon G49 Arien phanerogamischer und 139 
Arten kryptogamischer Gewiichse auf, von welchen sich je- 
doch viele als irrlhiimlich erwiesen haben; in derselben Ge- 
stalt, ohne weitere Krilik, zugleich mit anderen Zusatzen, 
gingen sie in den iten und 5ten Band von J. G. Georgi's Be- 
schreibung des russischen Reiches (1800) iiber. Eine etwas 
fiorglaltiger gearbeitele, aber auch von manchen groben Feh- 
Icrn enlstellle Flora der Ostseeprovinzen gab im Jahre 1803 
in Riga ein Schiller von Batsch, H. Grindel, heraus. damais 
Apotheker daselbst, spater Rector der Universitat zu Dorpat. 
Sie fiihrt den Titel «BotanischesTaschenbuch fiir Liv- Cur- und 
Ehstland [sic!), und enlhâlt eine Menge Gewachse, welche 
man in dieson Provinzen bis dahin noch nichl gekannt halte, 
aber leider giebt Grindel oft nicht mit solcher Genauigkeit 
wie Fischer die Fundorte von selteneren Pflanzen an. Zwei 
Jahre spater als dièses Werk (1805) erschienen als eine Er- 
giinzung zu demselben: eineUebersicbt der Gewachse Kurlands 
in der von dem Professor J. G. Groschke herausgegebenen 
«Beschreibung der Provinz Curland^; ferner eine "oconomisch- 
lechnische Flora fiir Livland, Esthland und Curland» voii W. 

Mélanges biologiques. II. 19 



— H6 — 

Ch. Friebe und ein Verzeichniss in Efilliland gesanimeller 
Pflanzen von dem Dorpalor Professer Germann in dem 
«neuen botanischen Taschenbiirhi. von Hoppe. Hier mnss 
auch nocherwahnt werden ein VVerk von O. F von Pislohl- 
kors «Verzeichniss der Holzarten Livlands» in dem XVil Bd. 
dernord Miscellaneen. EinigeJahre spater fasste E. W Driim- 
pelmann in Riga den Pian, die Flora Livlands zu bearbei- 
ten mit Hinzufiigung von Abbildungen, iind in den Jahren 
1809 und 1810 erschienen die ersten zehn Lieferiingen in 
folio, jede mit fùnf colorirten Abbildungen; aber bei den da- 
maligen driickenden politischen VerhiiUnissen und wahr- 
ficbeinlicb auch aus Mangel an Unterstiitzung blieb dièse Un- 
ternehmung liegen, welche dem Verfasser, der zugleich Heraus- 
geber war, bedeutende Kosten verursacht halle. Als eine noch 
unbekannte bibliographische Seltenheit wollen wir erwahnen, 
dass getrennt von diesem Werke, in Riga 1811 ein Ilefl er- 
fichien, welches Abbildungen und Beschreibungen von 15 Ar- 
ten Fultergraser enthiell unler dem Tilel «Beschreibung und 
Abbildung der vorziiglichsten und niitzlichsten wildwachsen- 
den Futtergrâser in Liv- Eslh- und Curiand ". In dieselbe Zeit 
fâllt auch die Arbeit eines unserer correspondirenden Milglie- 
der, Herrn Weinmann's, unter dem Tilel -der bolanische 
Garten der Universilat Dorpat im Jahre 1810% in welchem 
auch die in dor Umgebung von Dorpal wild wachsenden Pflan- 
zen aufgezahlt sind. Noch friiher (1807) war von dem Pro- 
fesser G. A. Germann in Dorpal ein Catalog desselben Gar- 
tens herausgegeben worden mil Hinzufiigung mehrer Bemer- 
kungen iiber seltnere wildwachsende Pflanzen Liv- und Eslh- 
lands. Im .lahr 1817 gab Graf de Bray im drilten Theile 
seines in Dorpat erschienenen Essai critique sur l'histoire de 
Livonie Beitrage zur Flora dieser Provinz, zum Theil nach eige- 
nen Beobachtungen, zum Theil nach Millheilungen von Le- 
debour nnd Parrol jun. Eben derselbe Graf de Bray ver- 
las 1820 in einer oflentlichen Versaramlung der curlandischen 
Gesellschafl fiirLileralur undKunst eineVegelationsskizze von 
Livland, welche zwei Jahre spater im zweilen Bande der Ver- 
handlungen derselben Gesellschafl gedruckt erschien; einige 
andere kleinere Abhandiungen desselben Yerfassers iiber 



— U7 — 

livI.h'ndisrLe Gpwîirhse «ind zcrs(re«t in den Srhrinen der 
Rcfjpnsbiirfïer bolanischen Gesellschaft Die durch ihre Lage 
der Vepetalion so pùnsti<;e Insel Oesel war noch nicht Ge- 
genstand frenaiierer Diirchforschimg gewesen. Ersl im Jabre 
1823 crschienen in Riga die topograpbiscben Nachricbten von 
J. W. L. Lu ce (auch unler dem ïilel «prodromus florae osi- 
lienais»); Zusatze zu diesem Werlte erschienen in Reval 1829. 
Leider war Lu ce seinem Gegenstande nichl gewachsen, so 
dass dièse Nachricbten wegen der Menge der darin enlbalte- 
nen Unrichtigkeilen ganz werlhios sind und Veranlassung wur- 
den zu eiiier zweilen Besebreibung dieser Insel von J. John- 
son in den Abbandlungen der Kaiserlirben freien (iconomi- 
fichen Gesellschaft zu St. Petersburg 1850, worin sich auch 
ein Verzeicbniss der dort von dem Verfasser in Geroeinschaft 
mit dem H. Professor Schychowsky aufgefundenen Pflanzen 
befindel. Spaler botanisirte Prof. Schychowsky dort noch- 
mals und entdeckle mehrere sehr intéressante, bisher in den 
Ofitseeprovinzen noch nicbl beobachlele Pflanzen. wie Jiuppia 
roslellala Koch, Najas inlermedta Wolfg., Cliara ballica Fr., 
von weldien er auch dem bolaniscben Muséum der Kaiserli- 
chen Akademie der Wissenscbaften Exemplare mitlheilte. — 
Ferner erschienen einige Bemerkungen von Andréas v. Lô- 
wis iiber die friihere Verbreitung der Eichen in Liv- und 
Estbiand und liber die von dem Klima Livlands abhangige 
Entwickelung anderer Gewâchse, die ersten in Dorpal 1824-, 
die letzten im 3te Bande des neueren oconomiscben Repertori- 
ums fiir Livland. Auf die kurlandische Flora wandte grossen 
Fleiss J. G. Fleischer in Mitau. AufsJitze von ihm finden 
sich in der dort erschienenen Zeitschrift «die Quatember» fur 
d. J. 1829 und 1830 und in dem ersten Bande des Bulletins 
der moskauischen naturforschenden Gesellschaft (1829); in 
dem lelzlen heûndet sich ein vollstandiges Verzeicbniss neuer, 
von ihm selbst aufgefundener, und friiher bekannter phanero- 
gamischer Gewâchse, welches er bald darauf (1830) in Mitau 
lithographirt erscbeinen liess; hier koramen zuerst eine grôsse- 
re und vollslândigere Anzahl vulgarer esthnischer nnd letti- 
scher Benennungon von Pflanzen vor. Eine ausfiibriichere 
Flora der Oslseeprovinzen von Fleischer gab nach seinem 



— iks — 

Tode 1839 E. Lindemann, Lehrer am Gymnasinm z?i Milan 
heraus Auch der Sohn dièses Letzteren beschrieb 18V7 einijje 
der hoheren Kryptogamen (Equiseta) der Flora der Ostsee- 
provinzeii. Noih ist hier anzufiihren eine Dissertation von 
Trautvetler ùber die livlandischen Weideiiarten, gedruokt 
ira 8te Bande der Mémoires de la société des naturalistes de 
Moscou, und die Flora rossica von Ledebour, welcber be- 
kanntlich lange Professor der Botanik an der Universital von 
Dorpal war, und in dièses Werk auch seine Beobachlnngen 
liber die Flora der Ostseeprovinzen niedergelegl hat, nirht zu 
gedenken mancher anderer Werke allgemeineren Inbalts ùber 
benachbarte Liinder mit gelegenllich eingestreuten Bemer- 
kungen iiber die Gewjichse der baltischen Gouvernements, wie 
z. B. Eysenhardt's Dissertation iiber die Gewachse Preiis- 
sens (1823), in welcber sich solche AJiltheilungen des llrn v. 
Baer ûnden. 

Ausserdem giebl, nach dem Vorgange von Reichenbach, 
Fries und Anderen, Hr. Professor Bunge in Dorpat unler 
Milwirkung zahireicber Freimde der dortigen Flora getrock- 
nele Sanunhuigen heraus, welcbe schon die belriichtlicbe An- 
zahl von 700 Arien entballen, und wo die Objecte selbsl zur 
Anscbauung vorliegen auf eine zuweilen noch zweckmassigere 
Weise, als dies in gedruckten Werken moglicb ist. Eine ahn- 
liche Unternehmung wui'de bereits lange vorher von Linde- 
mann begonnen. Dièse beiden PflanzensammUingen befinden 
sich in den Handen Vieler, die sich fur die Flora der Ostsee- 
provinzen interessiren. Auch die Akademie besitzl jene Her- 
barien von Bunge und eine im .lahre 1833 von Lindemann 
eingesandte Sammlnng von 330 Arten kurlJindischer Pflanzen. 
Aus einer Anzeige im Inland 1852 No. 51 ist ersichtiicb, dass 
ahnliche Herbarien von 200 der gewohnlichei'en Pflanzen (auf 
besondere Bestellungen auch noch eine dritte und vierle Cen- 
turie) von Hrn. Wiedemann zusanimengestellt durch die 
Buchhandiung von Kluge und Strohm in Rcval bezogen 
werden kônnen. 

In der neueslen Zeit hat die Griindung des natm^orschen- 
den Vereins in Riga nicht wenig beigetragen znr genaueren 
Erforschung des Landes, und eine Menge auf die Flora der- 



— IW — 

selbcn «ich beziehende Aufsatze zeiigen von den Eifer der 
Milglieder zur Erreichiinf^ des vorgestecklen Zicles. Als ein 
Beweis der rege gewordenen Theilnabme fur diesen Gegen- 
stand dienl aiich dies, dass das vorliegende Werk der Herren 
Wiedemann uiid Weber aïs eine zcitgemasse Erscbeiniing 
DiilBeifall aufgenommen wurde iind mebrfacb ullentlicb eben 
so beurlbeill wurde, was jedoch auf unser eigenes Urlbeil 
dariiber keincn Einfliiss babcn soll. 

Die Flora der Herren Wiedemann und Weber zerfallt 
in zwei Tbeile, einen allgemeinen, 12(> Seilen, iind einen fiinf- 
mal starkeren speciellen. 

Der allgemeine Tbeil enlbâlt 6 Abscbnilte. In dem ersten 
ist die Rede von der pbysischen Beschafl'enbeit des zu schil- 
dernden Landes und namentlich von seiner Lage, Grosse und 
BodenbescbafTenbeit. Dieser Abscbnitl isl, wie die Verfasser 
seibsl sagen, grossenlheils ans einem neuerlicb erscbienenen 
Werke Ratblef's und aus Traiitvetter's pflanzengeogra- 
phiseber Uebersicbt des europaischen Russiands entlebnt, mit 
Hinzufiigung iibrigens mancber selbstandiger Ansichten und 
Darslellungen. Das folgende Capitel, klimatologiscben und me- 
teorologiscben Inballs, ist nacb den fur diesen Gegensland 
vorbandenen Quellen bcarbeilet unter Mitwirkung des Agro- 
nomen Baumann, und bescbrânkt sich auf das Nolhwen- 
digste. Darauf folgt eine Aufzablung der wicbtigsten im 
Grossen angebauten Gewacbse, als ein lebendiger Ausdruck 
fijr das Klima. 

Der zweite Abscbnitt ist eine Uebersicbt der Flora nach 
natiirlicbcn Familien geordnct. Die Anordnung und die Cba- 
rakterislik der einzelnen Familien ist bauptsâcblich nach dem 
bekannten Werke von Koch iiber die deutscbe Flora. Dieser 
Abscbnitt bildet gewissermassen einen Scbliissel zum natiir- 
licben System, denn die Verfasser haben zum Nulzen der An- 
fanger in der Bolanik den speciellen Tbeil nacb dem Linné- 
scben System geordnet, was man nur billigen kann, weil eine 
Localflora doch nie eine vollstandige Anschauung von dem na- 
tiirlicben System geben kann. In jeder Famille sind die Ge- 
scblecbter namenllicb angefùbrt, die Arien aber nur der Zabi 
nacb. 



— 150 — 

Im drillen Abschnitl finden wir eine Uebersicht der pe- 
wohnlich vorkommenden Gewachse nach Standortcn iind Blii- 
thezeit, in derselben Weise wie in Bogenhardt's Flora der 
Umgegend von Jena. Dièses Capilel ist mit besonderem Fleisse 
gearbeitet, mit einera sogenannten Bliilhenkalender fiir je 
zwei Monate versehen, und giebt einen guten Ueberblick von 
der Physiognomie der Flora, aber nicht von ihrem Charakter, 
zwei Bef^riffe, welche man nicht verwechseln darf, weil der 
Charakter einer Flora nur bestimmt wird durch die sellneren 
und besonders eigenthùmlichen oder nicht weit verbreiteten 
Arten eines Landes. In diesem Abschnitte sind sehr passend 
die selten vorkommenden Pflanzenarten weggelassen; von die- 
sen sind speciell angefiihrt nur die am Meeresufer wachsen- 
den. Unter den Standorten haben wir das Meer selbst vermisst, 
bei dessen Schilderung nicht die Kryptogamen {Characeae und 
Phyceae), sondern besonders die Phanerogamen hatten beriick- 
sichti^t werden konnen (Zostera^ Rupjna, ZannicheUia, Najas) 
und wo ausser Polamogelon marinus wahrscheinlifh aiich P. 
zosteraceus Fr. vorkommt, da er an den gegeniiberliegenden 
Insein das Abo'schen Archipels ganze unterseeische Wiesen 
bildet. 

Der vierte Abschnitt bezieht sich auf die Pflanzengeogra- 
pbie oder auf die Betrachtung der charakteristischen Pflanzen 
des ganzen Florenbezirks oder seiner einzelnen Theile, was 
yi'w in keinem der friiheren botanischen Werke ùber die Osl- 
seeprovinzen gefunden haben, und die Verfasser haben damit 
unstreitig eine wichtige Liicke ausgefuUt, obgleich die Resul- 
tate gewiss mit der Zeit eine andere Gestalt annehmen wer- 
den, wie das auch nicht anders sein kann. Zuerst sind unter 
einander verglichen die Pflanzen Esthlands, Livlands und 
Kurlands, und fur jede dieser drei Provinzen die ihr beson- 
ders eigenthùmlichen angegeben, und dann sind noch genauer 
Oesel, Moon und die umliegenden kleineren Insein besonders 
betrachtet. 



— 151 — 

Nach dor Berechnung der Verfasser hat 

Esthland ausschliesslich eiVenlliiimlichc Arien nur 10 •) 

Oesel mit den kleinoren Insein jg 

Liviand und Oesel zusammen 11 

Livland auf dera Fesllande . 54 ") 

Kurland allein ^6 

Zutiainnien 151. 
Der iibrige Theil, d. h. elwa 900 Arien kommen haufiger 
vor (wenigstens in zwei Provinzen) und ungefahr 700 von die- 
sen sind gleiclimassig vertbeill in allen drei Gouvernements 
Anstall der politischen Grànzen dieser drei Gouvernement 
ware es nalurlicber gewesen als Grund der Einlheilung das 
silunsche System mit dem devonischen Kalk oder oLne den- 
selben zu nehmen, und davon den Ufergurtel aller drei Gou- 
vernements uberbaupt abzusondern. Ausserdem vergleicben 
die Verfasser ihre Flora mil der deulschen nacb der Arlen- 
zahl der emzelnen Familien, geordnel nacb den ïheilen wel- 
che s.e von der ganzen Zabi der Pbanerogamen ausmacben _ 
sebr mubsame Berecbnungen, oft in Brucben mil fùnf Deci 
malslellen. Solche statistiscbe Unlersucbungen sind in der 
neueren Zeil aufgekommen , aber es ist zweifelbaft, ob sie in 
so grossem Massstabe wirklich niitzlicb sind, besonders wenn 
der Florabezirk nicbt zu den bekannleren geborl, denn im 
enlgegengesetzten Falle werden dièse Berecbnungen zu einer 
blossen arilbmetiscben Spielerei. Es reichl bin, zur Verglei- 
chung und Berecbnung nur diejenigen Familien zu nebmen. 

•) Nàmlicli Cerastium alpinum, Saxifraga controversa, Senecio cam- 
pestns, Cornus suecica, Erica Tetralix (Hapsal), Verbascum collinum. 
Das Vorkommen yon Luzula albida und Hypericum humifusum ha- 
ben d.e Verfasser nichl mit Exeinplaren belegt. Alopecurus nigricans 
yVilU. wachst auch in Livland bei Pernau, Stellaria longifoUa kommt 
in Livland nicht selten vor. Carex vaginata erhielten wir aus Dorpat 
«n der zweiten Centurie von Bunge unler dem Namen C. panicea L. 
Auctï Salix bicolor wachst wahrscheinlich in Livland. 

•*) Durch einen Druckfehier sloht 58. In dieser Zabi sclieinen man- 
che un wahrscheinliche Angaben eulhallen zu sein; aucli fur Kurland 
Ml die Zabi der eigenthùmlicheu PQanzen zu gross. 



— 152 — 

wolche sich durch ihren Artenreîchthum anszeichnen. In den 
mehr nach Norden liegenden Gegenden Etiropas ist ein Vor- 
w'ieiren der Monocotviedonen bemerklich, und treten ver- 
gleichsweise die Dicotyledonen ziirùck. Von diesem Gesichts- 
punkt angesehen, ergiebtsich ans den Berechnungen der Ver- 
fasser, dass in den Ostseeprovinzen verhallnissmassig weniger 
Pflanzen vorkommen ans den Farailien der Compositae, Cruci- 
ferac, Saxifragcae , Papilionaceae , UmbeUiferae u. a. als in 
Deutschiand, mehr dagegen Gramineae, Cyperaceae, Orchideae. 
Bei einigen dieser Familien, wie bei den Saxifrageae und Or- 
chideae, weisen sie den Einûuss von Localverhaltnissen nach, 
z. B. das Fehlen der Gebirge, das Auflreten àea Kalkes. Koch 
hat in seiner Flora Deutschlands einige Gegenden mit hineiu- 
gezogen, deren Végétation einen durchaus verschiedenen Cha- 
rakter tragt , wie die Kùstenlander am adrialiscben Meere, 
welche zur Flora des mittellândischen Meeres gchoren, die 
Thaler des sùdlichen Tyrols, einige Gegenden der Schweiz. — 
Wir bemerken, das die V'erfasser des hier besprochenen Wer- 
kes dies beriicksichligt und bei der Vergleichung der Flora 
der Ostseeprovinzen mit der deutschen aus den Zahlenanga- 
ben Kochs das adriatische Lilorale und die ganze Schweiz 
weggelassen haben. 

Endlich wird in diesem namlichen Abschnitt auch noch 
das Verhaltniss zu den Nachbarflorcn beriicksichligt. Die Ver- 
fasser haben versucht nach den vorliegenden Quellen zu be- 
stimmen, welche Pflanzen der Floren Preussens, Lillhauens, 
St. Petersburgs und Finnlands in den Ostseeprovinzen fehlen 
oder wenigstens dort noch nicht gefunden sind. Dièse Ver- 
gleichung ist ohne Zweifel sehr niitziich, weil auf dièse Weise 
am schnellsten moglich sein wird das vorgesteckte Ziel zu er- 
reichen und jene Pflanzen zu entdecken, aber hieraus sind 
nur die Eigenthiimlichkeiten der benachbarten Floren ersicht- 
lich, nicht das Cbarakterislische der Flor der Ostseeprovinzen. 
Zu diesem Zwecke verweisen die Verfasser auf den speciellen 
Theil ihres Werkes, wo sie nach dem Vorgange der preussi- 
schen Flora zu jederPflanzenart ein sehr sinnreiches und leicht 
verstàndliches Zeichen setzen. Es wâre indessen nicht iiber- 
fliissig gewesen, auch in dem allgemcinen Theil eine kurze 



I 



— 153 — 

Ucbersicht davon zu geben, nm so mebr, da man iiur darau8 
dcn (]haraklcr einor Spociaiflora erkennen kann, welcben die 
Verfasscr doch zcicbneii woilten. — Die Provinz Prcusscn ha- 
beii die Verfasser ah wcstlichc Nachbarflora genommen, ob- 
«îleicb es wobl be.sser geweseii ware, sic zu der sùdlichen, d. 
h. der liltbaiiiscben, zu ziiblen, wâbrend die Insein Gotbiand 
und Oland mit der gegeniiber liegenden schwedischen Kiisto 
battcn als westiicbe Flora gellen sollen, weil dieser Tbeil 
Scbwedens ausser dem siluriscben System noch viele dem si- 
luriscben Tbeile der Ostseeprovizen gemeinscbafllicbe sellnere 
Pdanzcn bat, und in diescm Faile das Meer kein Hinderniss 
biidet. Die Verfasser baben gefunden, dass in Preussen und 
Littbauen 2G7 Arten vorkommen, welcbe den Oslseeprovinzen 
febien, im Nordoslen und Norden dagegen, nanienllicb in Si. 
Pclersburg und Finnland nur 9G. Die letzte Zabi balten wir 
fur zu boc-b, und wagen es zuversicbtiicb sie um ein Drittel *) 



*) Riimex congloméra lus Murr. C Nemolapathwm Ehrh.J wâcbst um 
St. Petersburg nicht, und wir wissen nicht, woher die Verfasser dieso 
Angabe haben. 

Salix tjrandifolia Ser., Cuscuta Epithynuim Snu, Silaus pratensis 
Bess., Chenopodium ficifolium Sm., Barbarea praecox R. Br. wurden 
allerdings in den Petcrsburger Floren angefiihrt, aber, wie auch schoa 
ia der Diatr. Petr. bemerkl wordeii, wahrscheinlich nur durch Ver- 
seheu. 

Potentilla salisburgcnsis Haenke ist identiscli mit P. verna in der 
Flora der Verfasser und mit der wirkiichen P. verna L. und Wahlb., 
aber keineswegs mit der P. verna der milteleuropaischen Floren; von 
der Idenlital der JP. aurea und P. salisburgensis kann nicht die Rede 
sein, die Verfasser haben die von ihnen angeftihrte Slelle roissTcr- 
standcn. Arabis sagittata Ft. Petr. ist schon friiher fur A. Gerardi 
Be.iser et Koch (A. stenopetala Willd.J erkannt worden. Sherardia ar- 
vemis L. ist in Pelersburg schon seit 100 Jahren verschwunden. 
Phlomis tuberosa L. niochte kaum in Pelersburg wild wachsend vor- 
kommen, ebenso Myrrhis odorata. Lathyrus pisiformis L. ist von 
Bunge in der 6ten Pflanzencenttirie ausgegeben und gehort aiso auch 
nicht hieher. 

Sonchiis maritimus. Viola montana und Valeriana sambucifotia er- 
schcincn in St. Petersburg nur als Varietiilen von S. arvensis L., V. 
canina Auctt. und V. officinalis L. 

Mclangvs biologiques. II. aU 



— I5li — 

zu verringern; eine zwcitcs Dritlel mag, wie die Verfasser 
seibst vermulhen, noch gefunden werden, wenn die Flora der 
Ostseeprovinzen geiiaiier durchforscht wird. 



Was aber Quercus scssiliflora betrifft, so sind aile Eirben in der 
nacbsten Umgegend von St. Petersburg enlvreder angepflanzl oder als 
wildwachsend zweifelhaft. Auf dem karelischen Islbmus, nordlicb von 
der Newa, verscbwiuden aile anscheinend wild wachsenden Eichen 
allmàblig, hier uod da finden sich Ueberreste von ansehniichen Stam- 
men. Mit Sicherheit finden sich wilde Eichen im Oranienbaurnschen 
Kreise in der Gegend von Koporje, aber sie wacbsen gidsstenlheils 
slraucbarlig; in den einsainen Wàldern auf Dolgoi ?(oss giebt es je-, 
doch ziemlicb viele, freilicb nicht sebr bohe, aber kràflige SU'imme* 
Die Friichte und Blalter derselben lassen auch einen geiibleu Botani- 
ker in Zweifel iiber das Vorbandensein der zwei Ârteo, welche Linné 
und einige neuere Botaniker nicht anerkennen, wàhrend sie in mehr 
siidiichen Gegenden sich deullich unterscheiden. 

Âuch fiir Finniand ist von den Verfassern Manches zu viel ange- 
fiihrt. Dianthus atpinns L. wàchst weder in Finniand noch iiberhaupt 
im russischen Rcich oder in Skandinavien ; was Gentiana oblusifolia 
Willd., Hieracimn boréale Fr., Carex atrata L. und snxatilis Scop. 
betriflt, so fehit es enlweder noch an sicheren Daten oder dièse kon- 
nen nicht auf das siidiiche Finniand bezogen werden. Da die Verfas- 
ser nicht Gelegenheit hatten sich mit den zerstreuten und schwierig 
zu erlangenden Werken iiber die finnlândiscbe Flora im Originale oder 
mit den dorligen Herbarien bekannt zu machen, so stiilzen sie sich 
auf handschiiflliche, nicht ganz zuverlassige Qiiellen. T/ialiclrum 
Eemense Fr., Eriophorum Schenchzeri IIopp., Tussilago frigida L. 
and eradiata Wahlb. (die lelzte ist nur eine Varietiit von T. frigida), 
Carex tentiiflora Wahlb. kommen nur im nordllcben und nordôslli- 
chen Finniand vor. Auch Sa.rifrnga caespitosa und Hierochloa au- 
stralis finden sich im siidiichen Finniand nicht, sie erscheinen erst auf 
der Insel Walaam. H. australis ist iibrigens in Cardis gefunden und 
befindet sich in den Cenlurien von Bunge. Oxytropis campestris 
Dec. (wabrscbeinlicber Oxytropis sordida Pers.J erscheint jenseit der 
Grânze von Siidfinnland erst in Nyslot, Orchis curvifoUa Nyl. unter- 
scbeidet sich nicht hinlanglich von 0. maculata L. — Archangelica li- 
toralis unlerscheidel sich nicht von • A. officinalis der Flora von SU 
Petersburg und den Oslseeprovinzen; obgleich dièse Pflanze in Peters- 
burg mehr die Gegenden in der NShe des Meeres liebt, so findet sie 
sich doch auch im Binnenlande. Hier ist auch noch Cerastium glo- 
meratum Ihuill. zu erwàbnea, als eiuer bisher in dea Oslseeprovinzen 



— 155 — 

Der allspmeine Theil oder die Einleitun.; srhiiosst mil 
ein.T Darslell.m- der lîeniitzung der dortifjen (JcwàVhse narh 
Anieil.mir von Leunis, Okeii, Hofie und Larif^ethal In 
der That fehil es an populàren auf die Localitat beziiglichen 
Annraben der Ad, und ùberdies ist dieser AbscbniK wohl ge- 
ordnel .ind fiir die Lerneiiden sehr niilzlich, nicht mindor aber 
auch die darauffolgende Anleitiing zum Beslimraen derPflan- 
zen, eine kurze Terminologie, welcbe indessen wegen Mangels 
der lalcinischen Kunstaiisdriicke an vi'-len Slellen nur beim 
Gebrauche des Werkes der Herren Verfasser ausreicht. - Zu 
diesem Allen kommen nocb — was ùbrigens anf dem TiteN 
blade nichl bemerkt ist, 4 Tafeln mit 100 sebr sauber aus- 
gefiibrten Figuren. 

Der specielle Theil besleht aus der systemalischen Auf- 
zahhmg und Bescbreibung der inlândischen Phanerogamen 
nacb der Ordnung des Linnéschen Systems und nimmt den 
grossten Theil des Werkes ein, 616 Seiten oder mit dem Re- 
gister der deutscben und lateinischen Namen 658 Seiten. War- 
um haben die Verfasser nicht auch ein alpbabefisches Ver- 
zeichniss der esthnisrhen Vulgarnamen hinzugefiigt? Ausser 
demsehr unvollstandigen Wôrterbuch imNachtrage'^von Luce 
giebt es wohl kaum ein besonderes Wôrterbuch fur dieselben 
wie etwa fur die russischen Pflanzennamen. Ein Verzeichnisi 
eslhnischer Benennungen, aber nicht (was bei vielen Gele^ren- 
heiten unentbebriich ist) in alphabetischer Ordnung, sondern 
in derselben wie bei den Verfassern, d. h. nach dem Linné- 
schen System, stellle schon Fleischer zusammen im Jahre 
1830. Aber nach den Proben zu urtheilen, welcbe einer von 
den Herren Verfassern schon auf dem Felde der Sprachkunde 
gegeben hat, sind die esthnischen Pflanzennamen in dem hier 
beurtheilten Werke gewiss viel zuverlassiger als bei Flei- 
scher, und dieser Theil verdient daher besondere Beachtung. 
Herr Wiedemann ist der Akademie schon bekannt durch 
zwei handschriftiiche Grammatiken, der tscheremissischen und 
der wotjakischen Sprache, welche in den Jahren 184-5 und 

unbckannt gewesencn Pflanze, welcho Ton Herrn K. J. Ma.ximo- 
wilscii aiu Peipussee gefuuden wordcn ist. 



— 156 — 

f8i9, jede mit pinem lialben Demidowschen Pceise, pckront 
und zii doren Herausgabe dem Verfasser noch ausscrdem die 
Miltel gegeben wurden. 

Was die lettischen Pflanzennamen betrifft, so bitten die 
Verfasser den Kenner dieser Sprache uni Nachsiclit, dass dièse 
Namen nicht mit den lettischen Schriflzeichen gedruckl sind 
und in Folge verspâteter Erlangung eines richtigeren Ver- 
zeicbnisses, grossentbcils erst in den Znsatzen stehen. Es wiire 
zu wiinschen, d.iss zu den vulgâren Pûanzennamen aus wenig 
bekannten Sprachen immer auch eine buchstablirhe Ueber- 
«elzung in eine gangbare Sprache gefiigt wiirde; dann ergabe 
es sich anf den erslen Blick, welchen BegrifTdas Volk mil dera 
ihm eigenthfimiichen Namen verbindel und ob er von der ihm 
bekannt gewordenen gelehrten Benennung enllehnt oder ans 
irgend einer anderen lebenden Sprache iibersetzt ist. Es wjire 
im voriiegenden Falle intéressant zu erfahren, in wie weit die 
esthnischen Benennungen mit den Bnnischen iibcreinstimmen, 
eine Frage, welche weder der Bolaniker, noch der Sprachken- 
ner fiir sich allein mit Sicherheit beantworlcn kann, sondeni 
nur beide zusammen. Dasselbe gilt auch von den technischen 
laleinischen und griechischen Namen, welche nach allgeraeiner 
Uebereinkunft von den Botanikern aller Nationen angenommen 
sind. Hier spieit die rein philologiscbe Erklarung nur eine 
untergeordnete Rolle und reicht vielleicht nur fiir die in neue- 
rer Zeit erfundenen Benennungen hin. Sehr viele Namen 
europaischer Pflanzenarten entstanden im Millelalter, und eini- 
ge flnden sich schon bei den romischen und griechischen 
Autoren. Daher miissen hier sorgfallige hislorisch-botanische 
Forschungen vorausgehen, weil Fâlle vorkommen, wo die phi- 
lologiscbe Erklarung nicht ausreicht. Diess wird aus einigen 
aus dem voriiegenden Wcrke genommenen Beispielen erhel- 
len. So sagen z. B. die Verfasser: 

1) «Dtanthus von ôiog (gottlich) und dvêoc, (Bliithe) oder 
von diav&rjç (stark bliihend)?» — An die lelzte Erkljinuig ist 
nicht zu denken. Der jetzige Gattungsname Diantlnis isl von 
Linné eingefùhrt, welcher ausdriicklich sagl, dass er dièses 
Wort des Wohllautes wegen aus dem von Caspar Bauhin 
angefiihrtcn Namen Diosanlhos gcbildel habe, welchen Anguil- 



— 157 — 

laragegeben hat, Angiiillarn aber sprichl nur vom âiog 
dvOo^ des Thcopbraslus Erosius welcber iiacb der Dcu' 
lung des Miltelallers zu unserer jetzigen Lychnis Flos Joris 
geworden isl. 

2) "Chelidonium von x^Xcdcôv (Scbwalbe), weil dièses Ge- 
wiicbs beira Erscbeinen der Scbwalben seine Bliitler Ireibt, 
iind mit ibrem Fortzieben welkt. » — Im sùdlichen Eiiropa 
bleibl aber dièse Pflanze den ganzeii Winter hindurch griin. 
Dioscorides iintcr.srbeidel zwei Arien j^eXidônov, ein grosses 
und ein kleines. Die grosse Art — d. b. unscr beuliges Cheli- 
donhim majiis bliibt bis in den Spâtberbst, und seine Bliilben 
hallen sogar einen leicblen Frost aus. Die kleinere aber ist 
nnsere Ficaria. ein bekannte Friihlingspflanze, welcbe bier 
scbon zu Ausgang des Aprils und im Mai bliibt, aber beim 
Eintrilt der grosseren Sommerbilze bis zur Wurzel abslirbt. 
Man braucbt nur dièse kurze Vegelalionszeit zu beriicksicb- 
ligen und mil dem Zuge der Scbwalben in Griecbenland zu 
vergleicben, um sicb zu iiberzeugen, dass die angefiibrle Er- 
klârung sicb aufdie Ficaria beziebt, und dass scbon Plinius 
und Dioscorides, von welcben dièse Erklârungentlebnt ist, 
entweder durcb Andere zu diesem Missgriffe verleilet wurden, 
oder dass sie selbsl zu diesem Missverstiindnisse Yeranlassung 
gaben, indem sie nicbt gehorig zwiscben der kleinen und gros- 
sen Art unterscbieden. 

3) 'Corydalis, von yMQVôakôg (Lerche), deutel aufdie Bbi- 
Ihezeit, die mit dem ersleii Gesang der Lercbe zusammen- 
fijlll.» Dies ist gewiss ganz ricbtig in Beziebung auf unsere 
Corydalis bulbosa und die damit verwandlen Arten, aber dièse 
waren den alten Griechen unbekannt. Bei ïheopbraslus und 
Dioscorides Bndet sicb dieser Name nicbt. sondern erst bei 
Galenus, fiir eine iibrigens nicbt genau bescbriebene Pflanze. 
V'ieileicbt ist die Corydalis des Mattbiolus und Camerarius, 
welcbe sicher unsere Corydalis lufea isl, aucb die Pflanze des 
Galenus. Aber dièse bliibt lange nacb dem ersten Lerchen- 
gesaiig. Die ersle Erkljirung des Namens gab Lobel 1576, 
indem er ibn von der Aebiilirbkeil der Bliithe mit einem klei- 
nen Vogel aus dem Gescble<'bt der Lercbe herleilete. 

4) 'Lqndium von XsTiidiov (Scbildcben) wegen derForm der 



-- 158 — 

Scholchen » — Bei den Griechen hiess der kleine, leîchte Schild 
TtiXtr], der jïrnsse, sohwere àaiviq iind 'ùvqfôç. Daran aber 
dachten weder 1*1 iniiis nochDioscorides bei der Benennung 
Lejndium und keTridiov, sondern die Griechen bozeichneten 
mit diesem Namen eine Pflanze mil eiiiem scharfen Safl (nach 
Sibthorp Lepidnim latifolium), welohe Flecken und Schuppen 
(XejTLdaç) des Gesichtes vertreibt. 

5) «Aciaea, wahrscheinlich von àitratoç (am Ufer vorkom- 
mend) mil Beziehiing auf den schatligen meist feuchten Sland- 
ort der Pflanze.» — Dièse Erklàrung des Namens Adaea v/nve 
ganz passend, aber man miiss bedenken, dass aTTriJ, cvAxia der 
alten Griechen keineswegs die Pflanze isl, welche Linné zn- 
erst Aciaea sficata nannle iind welche sich in Griechenland 
fast gar nichl findet, sondern eine Art des Flieders, Sambucus 
nigra oder 5. Ebulus. 

Das Werk der Herren Wiedemann und VVeber enthalt 
1050 Arien, bei deren Beschreibung die Verfasser im Aiige 
halten, dass die Anfanger, indem sie sich an ihre Beschrei- 
bungen hielten, nicht eine Pflanzenart mil der anderen ver- 
wechseln mochten. Sie sagen, dass sie bei der Bescbreibnng 
der Pflanzen sich haiiptsachlich an Koch, Reichenbach, 
Kiltel und die Ilerausgeber der preussischen Flora (Patze, 
Meyer und Elkan) gebalten, dabei aber griisslentheils die 
Pflanzen selbst vor sich halten, und von den genannlen Bota- 
nikern nur den kiirzesten und passendsten Ausdruck entlehn- 
ten. Wir sind einige ihrer Beschreibungen durchgegangen und 
fanden keine erheblichen Unrichligkeilen, bemerkten auch 
nicht, dass sie worllich von den genannlen Auloren abge- 
schrieben wâren; aber bisweiien sind gule und schon bekann- 
te Merkmale ausgelassen, wie z. B. bei den Pnlsafilla- Arien,' 
ob die Bliithen und Blaltcr sich gleichzcitig enlwickeln oder 
die Bliithen frùher und die Blaller spaler oder umgekehrl. 
Ausserdem haben die Verfasser bisweiien zu wenig die Nalur 
selbst beobachlel und die Werke von Fries und Anderen be- 
riicksichtigl, sonst wiii'de ihre Meinung iiber manche Gewach- 
se vielleicht anders geworden sein *). Deshalb Gnden sich auch 

*) Z. B. Geum hispidum Fr. kanii nichl als syiionym mit G. stric- 
tum Ait. augesebon werdcn, ebeu so wenig kanii maa den Naïueu 



— 159 — 

fast keinc kriliscluMi Bemcrkunpfon, wciclic flen Rolaniker von 
Fach charaktcrisiren, Miid da «ie aussordem sich aiisschlie/«.s- 



G. inlermediitm Hess, (non Ehrh.J den Vorzug geben vor G. strictum 
Ait.— Taraxacum palustre Dec. bildel, gegen die Meinung Kochs, eiiic 
bcsoiidcre Species. Alopecurus nitjrîcans Iforn. aus Roval isl ohno 
Zwoifel A. riitlienicus ^Vcinm. (1810) uiid rollig verscliicden Yon A. 
pratensis ; der von Hornemanii gegdbene Name hal weder den 
Vorzug dcr Priorilàl (1813) noch Vorzuge in der Beschreibung, ira 
Gcgentheil vermulhel man, dass seine Ptlanze nur eino Form voa A. 
pratensis ist, was auch vielleichl Ursache war, dass A. riithenicus 
nicht anerkanat und fiir ein Synonym gehalten wurdo (S, Reichen- 
bach). — Platanthera bifolia liich. isl ein Fehler, der sich in die be- 
slen Haudbiiclicr eingescblicbcn hat, es sollte heissen P. bifolia Reichb. 
Die Pflanze Richard' s isl P. chlorantha Ctist. bei Reichenbach.— 
Fiir die Gallung Rubus in der Ablbeilung fruticosi gcllcn Koch und 
seine Nachfolger schon lange nichl mehr fiir Aulorilàlen, die Oslsee- 
provinzen haben ganz gewiss mehr als eine Art aus dieser Gruppe. — 
Zu Camélia sativa Crntz. zieben die Verfasser, ihren Aulorilàlen fol- 
gend C. sylvestris Fr. und C. dentata Pers., indeni sie dazu bemerken, 
dass C. sylvestris durch die Cullur in C. sativa ^. glabrata Dec. iiber- 
gehe; die drei Arien von Itaubin und Fries werden aber alljahr- 
lich in den Garlen aus Saameo gezogen, und Niemand hal beobach- 
let, dass eine in die andore iiberginge. — Zu Galiiim Aparine ziehen 
auch jelzl noch Viele G. af/reste Wallr. und G. spnrium L. als Varie- 
taten, aber die Nalur und Cullurversuche zeigen, dass dièse Pflanzen 
verschiedene Arten ausmachen. Dics isl auch aus der geographischen 
Verlheilung ersichllich. G. spnrium L. findel sich bei Si. Pelersburg 
nichl. — Bei ITalianthus peploides Fr. werden drei Synonyme ange- 
fùhrl, es ist aber der allesle und darum allein anerkennenswerlhe 
Gallungsname nicht genannt, namlich Ammadenia von J.G. Gmelin. — 
Bei Saussurea alpina L. halte wohi bemerkt werden kdnnen, dass die 
eslhiandische, in den angrànzenden Landern nicht gefundene Pflanze 
aïs eine besondere von S. alpina verschiedene Art unler dem Namen 
S. esthonica beschrieben worden isl, obgleich in der Folge auch Ueber- 
gangsformen sollen gefunden sein. — Bei Sisymbrium Atliaria isl der 
Fundort Siillam:iggi in Esthiaud bei Tiirscl ausgclassen , von wo sich 
Exemplare in den Cenlurien von Bunge befinden. — Bei Sisymbrium 
Tlialianum L. oder bei Arabis arenosa Scop. hâllen die Verfasser 
aufmerksam niachen sollen auf das nhniiche, leicht damil zu verwech- 
selnde Sisymbrium arenosum L, fl. suec. = Arabis suecica Fr. — Bei 
Polamogeton compressus halle wenigsteas noch ein zwcites Synonym 



— 160 — 

lich an die oben gcnannton Werke gchallen habcn, so sinâ in 
der Sysleinalik dicsos Thoilcs ihrer Arbeil keine besonders 
bemerkenswerthen ForlMchritte zu erwartcn. Die blosse Be- 
scbreibuiig der Arien bildel nur eine untergeordnele Aufgabe 
der Rotanik; eine andere wichtigere ist die Auflindung neuer 
Merkmaie und die Uiiterscheidung schwer zu erkennender 
oder leicht mit andern zu verwechselnder Arien, worin na- 
mentlich die neuesle systematische Bolanik viel Ausgezeich- 
neles geleistet bat, so dass es jetzt nicbt ganz leicht ist, in 
diesem Theile etwas wirklich Neues zu finden. Die Verfasser 
baben, freilicb mit zu grosser Bescbcidenbeit, auf S. XI er- 
klart, dass sie niclit fiir Gelebrle gevschrieben baben, sondern 
fiir Dilettanlen und fiir die strebsame Jugend, aber sie baben 
ibr Werk nicbt bloss herausgegeben, sondern auch zur De mi- 
do wschen Preisbewerbung eingesandt, und in Folge dessen 
bat die Akademie uns aiifgelragen, eben so gut die Mangel 
imd Unrichtigkeiten des Werkes wie seine neiien und niitz- 
licben Seiten nacbzuweisen. 

Was die einzehien Pflanzenarten betrifft, so unterliegt es 
keinem Zweifel, dass der bei Weilem grossie Tbeil derselbcn 
ricbtig bestimmt ist. Aber fiir die Ricbtigkeit aller Bestim- 
mungen einzusteben, ist uns darum unmoglich, weilwir nicbt 
aile die Materialien vor uns baben, welcbo zu der Abfassung 
des Werkes gebraucht wurden. Die Verfasser baben indessen 
als Belege gegen 300 der selteneren Pflanzen in getrockneten 
Exemplaren eingeschickt, und fast aile sind ricbtig bestimmt 
mit Ausnabme einiger, wo sich auf den erslen Blick Verseben 
zeiglen *). Fiir eine belrâcbtlicbe Anzahl kriliscber Arien sind 



angegeben wcrden konnen und bei Barbarea arcuata Rcfib. das nach- 
sic Cilat, weil dièse Arlea verschieden aufgefasst wurden. 

*) So erwies sich Carex Heleonastes als C. glareosa Wahlb. — 
Poa hybrida ist quadripedalis Ehrhart. — Armeria vulgaris ist die 
schwedische Form von A. elongala Hoffm.; die von den Verfassern 
als Varielat angefùhrte A. maritîma W. haben wir nicht gesehon, und 
wir bezweifein , dass sie dort wachst. Hieracium Nestleri ist H. 
cymosum var. setigerum Fr. Suinm. Veg. Scand. p. 6. = //. setigerum 
Fr. monogr. Hierac. p. 32 nach Origioalexemplaren von Pries voni J. 



— 161 — 

von dcn Verfassern nichi Exemplare beigebracht. Daher ver- 
miilhen wir, dass ausser cinigen Pûanzcn, von welchen die 

1847; das eigenlliche U. setigerum Tatisch balten wir aber fur ver- 
schieden wcgen der ansehnlichcren Grosse und geringeren Ânzahl der 
Bliilhenkopfchcn. 

Carex Oederi ist die eigentlicho C. flava L. Originalexemplare Ton 
Ebrhart unlcrscbeiden sich deullich. 

Centanrea auslriaca Willd. ist richtig bestimmt, aber nichts Ande- 
res aïs die lypische lange Terkannle C. Phrygia L. FI. suec. (nicbt Koch, 
Rcichb. und Dec), eine vielgestallele Art, von welcher die Verfas- 
ser zwei Formen geschickt baben. Ausserdem scbicklen sie noch eine 
dritte, der C. phrygia L. nahe stebende Pflanze, welche sie in ihrem 
Werke Tiir C. nigra L. nebmen; es ist auf jeden Fall eine bemerkens- 
werlhe Pflanze, aber was lasst sich iiber ein einziges und dabei nicbt 
Tollstàndiges Esemplar Sicberes sagen? Es wâra wiinscbenswerth ge- 
wesen, dass von dieser Pflanze mebrere vollstàndige Exemplare in 
verschiedenen Stadien der Entwickelung und in verscbiedenen For- 
men eingesandt worden wâren, mit Beilegung reifer Samen, welcbe 
unenlbebrlich sind zur Entscbeidung der Frage, ob man die Pflanze 
fiir C. nigrescens Willd. fvix Dec. Prodr.J anerkennen soll, oder fiir 
C. nigra L. oder endlicb fiir eine neue Art, weil eine so auffallende 
Abweicbuug von C. Phrygia noch nicbt vorgekommen ist. Dièse 
Entscbeidung hàngt auch von der Cultur ab. Wir saben ein sehr 
àhniiches, aber aucb nicbt vollstàndiges Exemplar aus Lirland, von 
Prof. Germa nn, welcher es fiir C. nigrescens genommen batte, aber 
C. nigrescens ist auf den erslen Blick zu erkennen durch das Fehlea 
des Pappus, welcher bei den anderen genannten Arten drei Mal kiir- 
zer ist als die Achene ; aile anderen Kennzeichen sind entweder nicht 
beslândig oder miissen noch aufgefunden werden. 

Von einigen anderen Pflanzen, besonders aus der Gattung Carex, 
sind die iibersandten Exemplare, ofl^enbar durch ein Versehen, ganz 
andere, als die in dem Werke beschriebenen. 

Von einigen anderen zweifelhaflen Gewacbsen, wie Xanchium, wo 
die reifen Friichte unentbehrlich sind, Ajuga pyramidalis, Zostera, 
balten wir gowiinscht, vollstàndigere Exemplare und in grosserer An- 
zahl zu flnden ; aber wir wissen sehr wobi, dass es sehr ofl auch 
bei dem bestcn Willen einem Autor nicht moglich ist, ein vollslândl- 
ges Herbarium in Handen zu baben, welches seinem Werke als un- 
enlbebrliches Malerial dientc, oder dass es nicht leicht ist, sich dazu 
zu entschliessen, seine einzigen Exemplare der Gefahr der Ueber- 
sendung auszusetzen. Wir konnen es daher den Verfassern nicht zum 

Mélanm biologiques. II. ^1 



— 162 — 

Verfasser selbst bezweifeln, dass sie wirklich wild wachsend 
vorkommen, welche sie aber doch rail gezàhlt haben (wie 



i 



Vorwurf machen, dass eine betrachlliche Anzahl seltener Pflanzen, 
welche sie enlweder nur in fremden Sammlungen gesehen oder auf 
irgend welche fiir zuverlassig gehaltene Aulorital in ihre Flora auf- 
genommen haben, uns nicht zur Vergleichung mitgelheilt ist, aber 
auf der anderen Seite durften wir auch diesen Umstand nicht mit 
Stillschweigen iibergehen, welcher uns Teranlassl, die Richligkeil man- 
cher der folgenden Angaben noch in Zweifel zu ziehen. So haben 
die Verfasser nicht eingesandt : Yeronica Buœbaumii Ten., Circaea 
intermedia Ehrh., Polycnemum arvense L., Scirpus parmilus R S., 
Calamagroslis Halleriana Dec, litorea Dec. et baltica Lk., Air» uli- 
ginosa Weihe, Agropyrum glauciim R. S. et juncemn R. S., Poa li- 
thuanica Gorski fP. quadripedalis ?J, Glyceria plicata Fr., Festuca 
sylvatica Vill; Bromus sterilis L., commutatus Sc/irad., patulus M. 
K. asper L., Potamogeton longifolius Gay, compressus L. (was ver- 
stehen die Verfasser unter diesem Namen, welcher so oft rerschie- 
denen Arien gegeben wurde ?), rutilus Wolfg. , pectinatus L. (nach 
dem Fundort im Meere vielleicht P. zosteraceus Fr.?J, Pulmonarta 
saccharata Mill., angustifolia L. und azurea Bess. (letzlere wâchst 
sehr hàuOg bel Dorpat und wechselt in der Blattform ; Exeniplare 
mit breileren Blâltern konnen fiir P. angustifolia L. genommen wor- 
den sein, warum verschweigen die Verfasser das Hauptmerkmal 
dieser Art?), — Myosotis sylvatica Ho/fm. et versicolor Rchb., Pri 
mula elatior Jacq., Scopolina atropoides Schult., Viola hirta L. et 
collina Bess., stagnina Kit. M. K., Gentiana cawpestris L. (die echte 
wàchst im siidlichen Finnland ; die von Ledebour und den Ver- 
fassern fiir die Oslseeprovinzen angegebenen G. campestris, nur auf 
Grund derExen^plare von Lindemann, ist G. Amarella! ),— Berula 
angustifolia M. K., Cenolophiitm Fisclieri Koch., Ueracleum Sphondy- 
lium L., Siler trilobum Scop., Laserpitium Siler L., Allium Scorodo- 
prasum L. et vineale L., Gagea stenopetula Rchb., Narthecium. ossi- 
ragum Huds., Juncus glaucus Ehrh., obtusiflorus Ehrh. et acutiflorus 
Ehrh., Luzula maxima Dec. et albida Dec, Rumex palustris Sm.,ma- 
ximus Schreb., sanguineus L. et domesticus Harlm., Alisma notons 
L. et ranunculoides L., Dianthus plumarius L., Sedum villosum L. et 
sexangulare L., Crataegus Oxyacantha L., Rubus corylifolius Sm., 
Potentilla cinerea Chaix., opaca L., et inclinata Vill., Tormentilla 
reptans L., viele als Varietàten angefùhrten Rosen, Anémone Pulsa- 
tilla L. et Hackelii Poil. (d. h. PohlJ, Ranuncutus lanuginosus L., 
Prunella grandiflora Jacq., Scrofularia aquatica L., Cochlearia offi- 
cinalis L., Barbarea arcuata Rchb. (aber welche? Reichenbach 



— 163 — 

Jnula Helenium, Dipsacus, Armoracia, Echtnops) die Zahl der in 
diesera Werke aufgezàblten Pflanzenarten wenigstens uni 50 
zu vermindern is(, und in runderZahl aiso auf 1000 geschâtzt 
werdcn kann. 

Man kann es nur loben, dass das hier analysirle Werk 
nicht mit allgemeinen Synonymen iiberladen ist, da die Auf- 
gabe einer Specialflora in dieser Beziehung die ist, die Syno- 
nyme friiberer Floristen desselben Gebietes nachzuweisen. 
In solthen Werken mùsste die Synonymik so behandelt sein, 
dass man, wenn man die neueste Flora irgend einer Gegend 
vor sich bat, nicbt genothigt ist in Monographien oder allge- 
meineren Werken — wie Ledebours Flora rossica — immer 
auf aile friiberen Floren zuriick zu geben, weil in solcheni 
Falle sebr leicbt Febler entsteben konnen , die auch ein mit 
den Local verbâltnissen bekannler Autor nicht immer vermei- 
den kann. Kritiscbe Synonyme konnen nur mit Miihe, und 
auch so nicbt immer, aus den gedruckten Werken allein auf- 
gebellt werden. Sicberere Hiiifsmittel liefern oft die von den 
Autoren angefùbrten Fundorte oder die Durchsicht der von 
ihnen binterlassenen oder an Andere abgegebene Pflanzenex- 
emplare. Bei denHerren Wiedemann und Weber Bnden wir 



bat nnter diesem Namen zwei verschiedene Pflanzen beschrieben), — 
Eriicastrum Pollichii Sch. et Sp., Diplotaxis muralis Dec, Nastt&- 
tiiim officinale R. Br., Géranium pyrenaicum L., columhinum L., 
disseclum L,, bohemicum Z., Malva Alcea L., Fumaria Vaillantii 
Lois!., Corydalis cava et fabacea Pars., Trifolium elegans Savi et fili- 
forme L., Vicia dumetorum L., Lathyrus latifolius £., Hippocrepis 
comosa L., Hypericum humifusum L,, Hieracitim bifurcttm M. B., 
stoloniferum W. K., piloselloides Vill., echioides W. K., vulgatum Fr. 
hifidum Kit., sabaudum L., Mulgedium sibiricum Less., Sonchus pa- 
luslris L., Lappa major Gaertn., Filago germanica L., Arnica mon- 
tana L., Ptdicaria dysenterica Gaertn., Orchis sambucina L,, Gymna- 
denia odoratissima Rclib. et cuctillata Rchb., Cephalanthera ensifolia 
R., Carex paniculata L., brizoides L., Heleonastes Ehrh. (die unler 
diesem Namen in Bnnge's Cenlur. VI. gelieferte Pflanze ist C. gla- 
reosa Wahlbg.J, norvegica Wahlb. (aus Rurland?) vitilis Fr., hiimilis 
Leyss., fulva Good., pilosa Scnp., evoliita Hartm., Amarantus Blitiim 
L., Atriplex nitens Rebent., viele Salices fS. hastata L. und siksiaca 
W. sind uns YerdacMig). 



_ 16!i. — 

nicht angegeben, dass sie solche Herbarien ihrer Vorganger un- 
lersucht halten. Nach deii angefiihrten Werken zu 8chliessen, 
welche sie benutzien, scheinl es aiich, dass ein kleinerer Theil 
der anf ihreii Florenbezirk sich beziehenden Literalur ihnen 
nicht zuganglich war *); aiich finden sich keine speciellen Citale 
der von ihnen angefiihrten Werke. Indessen ist dièse Aus- 
lassung so wichtig nicht, wenn nur die angegebenen Fundorte 
aus diesen Schriften genau beriicksichtigt sind , was, wie wir 
glauben, geschehen ist. Von der anderen Seile kann nian nicht 
langnen, dass die Verfasser besser aïs irgend einer ihrer Vor- 
ganger die Literatur ihres Fh)renbezirkes kennen, und nicht 
biindiings aile von friiheren Botanikern angegebenen Funde 
fiir baare Mùnze genommen haben, sondern mit zienilich rich- 
tiger Kritik ailes Zweifelhafte und Unrichtige beseitigt haben, 
ohne jedoch so riicksichtslos zu verfahren wie Fleischer 
und Lindemann, welche auch richlige altère Angaben bloss 
darum verwarfen, weil sie die angegebenen Pflanzen nicht 
selbst gefunden hatten, obgleich doch ihr Terrain ein gar zu 
eng begranztes war. Das Werk von Fleischer und Linde- 
mann gehôrt mehr der kurljindischen Flora an, wâhrend das 
von uns besprochene haupisachlich eine Flora von Esthland 
ist, wo die Verfasser selbst beobachteten, wâhrend sie die Flora 
. der beiden anderen Provinzen nach fremden Quellen und Mit- 
theilungen bearbeiteten. Als ihre wichtigste und reichste 
Quelle sehen die Verfasser die ersten 5 Centurien der Flora 
exsiccala von Bunge an, aus deren Exemplaren sich in den 
meisten Fallen erkennen lasst, welche Pflanze die Verfasser 
in ihrer Flora gemeint haben. Die nâchste Stelle, was die 
Wichtigkeit belrifTt, nimnit die Flora rossica von Ledebour 
ein, auf welche die Verfasser sich in dem Falle beziehen, wenn 

*) So finden wir in dem vorliegenden Werke keine Erwiibnung 
mancher friiher angegebenen Pflanzen, z. B. iiber Planfago latifolia 
bei Fischer, Aira spicata und Scirpus stygius bei Ferber, Arena- 
ria saxatilis und Senecio sylvestris bei Grindel und besonders iiber 
viele in den Werken von de Bray angegebenen Species, wie Yero- 
nica intermedia, Sclinuin Gmelini, Ranunculus fluviatilis und sep- 
temtrionalis, Salix caesia, riparia flivonicaj und die neucu Species 
von de Bray selbst: S. denudata, nivea, sphagnicola. 



— 165 — 

die aiigegebene Pflanze von Ledebour selbst war geseben 
worden, obgleich in dieser Flora nur ausnabinsweise ein spe- 
cieller Fundort angegeben wird. Eine drille Quelle bilden 
Pflanzenverzeicbnisse, wcicbe ibnen von verscbiedenen Piink- 
teii des Florenbezirkes ziigesandt wurden; dieV^erfasser fiihren 
acht Personen namenllicb an, welcbe aber in der gelebrlen 
bolanischen Welt nocb nicbt als Autorilaten bekannt sind, und 
wenn dièse Herrn ihren Verzeicbnissen nicbt aucb Pflanzen- 
exemplare als Bolege beigefiigt baben, — was wir nicbt wis- 
sen — , so wiinschen wir dass die Verfasser nicbt in so viele 
Fehier verfallen sein miichten, wie weiland Sobolewski in 
seiner Petersbiirger Flora oder Georgi und Ledebour in 
ibrer riissiscben Flora. 

In der Vorrede weisen die Verfasser mit Recbl hin auf den 
Mangel an bestirnmten Angaben von Fundorten der Gewâchse 
in dem Werke ibrer Vorganger Fleisc ber und Lindemann, 
und diesen Vorzug des ibrigen baben sie auf dem Tittelblatte 
angegeben. Man muss zugeben, dass sie ibr Versprecben ge- 
baltcn baben. Sie baben mebrere Jabre darauf verwendet 
ibre Flora genauer zu durcbforscben, baben zu diesem Zwecke 
einen grossen Tbeil Estblands bereist, und die Zabi der Pba- 
nerogamen dièses Gouvernements auf 767 gebracht, eine je- 
denfalls nicbt unbedeutende Arbeit, obgleich damit gewiss 
nocb nicbt aile Schatze dièses Gebietes erscbopft sind, da der 
viel kleinere, nicbt giinstiger nacb Norden und Osten belege- 
ne, aber seit viel langerer Zeit durcbforscbte Florenbezirk 
von St. Petcrsburg eben so viel wenn nicbt nocb mebr be- 
kannte Phanerogamen entbalt. Was die Kritik der 280 in 
Estbland nicbt vorkommenden, in Kurland, Livland und auf 
den Insein aber angegebenen Arten belrifft, so baben die Ver- 
fasser Ailes gethan, was sie nur konnten. In dem geographi- 
scben Tbeile ibres Werkes baben sie innerbalb der Grânzen 
des von ibnen gewiiblten Bezirkes — man kann wohl sagen ^ 
clwas ganz Vorziiglicbes geleistet. Sie baben wesentlicb bei- 
getragen zu der Kenntniss des Landes und eine Originalarbeit 
geliefert, zu welcber vorkommenden Falles nocb oft der Fach- 
gelebrte sich wenden und sicb Ratb erbolen wird, weil wir 
bis jetzt kein besseres Werk iiber die Flora der Ostseeprovin- 



— 166 — 



zen haben. Die Verfasser haben dièse Flora mit 150grossten- 
theils sellenen, bisher nichl daselbst gefundenen Species berei- 
chert, die Charakteristik der Végétation ihres Landes bedeu- 
tend vervollstandigt, zuerst sorgfàltig allgemeine Gesichts- 
punkte festgestellt, die Neigung fiir das Nalurstudium belebt, 
indem sie den Anfangern die Kenntniss der dortigen Pflanzen- 
welt erleichterten, und iiberhaupt von ihrer Seite Ailes ge- 
than, um ihr Bach niitzlich, allgemein verstandlich und zum 
Gebrauche bequeni zu macLen. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XIIl. No. 8.) 



—r Septombor ISSV. 
EiMGE Bemerkungen ober Epilobiiim Dodonaei 

UND DIE VERWANDTEN ArTEN. VoN C. A. MEYER. 

In der Flora 1854- No. 3 u. No. 19 finden sich weilere Er- 
orlerungen iibcr Epilobium denticulaliim Wender. und E. cras- 
sifolium Lehm. Da es sich hier zugleich um eine wahrschein- 
lich russische Pflanze bandell, so wird es mir wol vergoniit 
sein hier meine Bemerkungen milzutheilen. 

Von E. denticulalum Wender. habe ich Origirialexemplare 
in Schrader's Herharium (jetzt ira Besitz des Kaiserlichen 
botanischen Gartens hierselbst) zu iintersuchen Gelegenheil 
gehabt. Von E. crassifolinm sind mir keine Originalexemplare 
vorgekommen; allein Ledebour sagt in seiner Flora rossica 
IL p. lOG unter E. Dodonaei «E. crassifoUum Lehm., fide speci- 
minum ab amiciss. auciore bénévole mecum communicalorum, non 
differre video». Da jedoch Ledebour fur die kaukasische 
Pflanze, von welcher nach seinen Beobachtungen das E. cras- 
sifoUum Lehm. nicht verschieden sein soll, Koch's Diagnose 
von E. Dodonaei «stylo stamina aequante» beibebalten bat (was 
auch mit der Natur ganz iibereinstimmt), so lasst sich wol 
vorausselzen , dass E. crassifoUum mit dem E denticulalum 
Wender. ^= E. Fleischeri Hochst., Koch., welches einen kurzen 
GrifTel bat, nicht identiscb sein kann Lebmann gibt Sibirien 
als das Vaterland seiner Pflanze an. Es wâchst aber in Sibi- 
rien, seibst im weitesten Sinne genommen, keine dem E. Do- 
donaei ahnliche Art, deiui E. latifolium ist durch seine Blatt- 



-» 168 — 

form weit verschieden; wol aber findet sich im Kaiikasus das 
E. angustissimum M. B., welches Ledebour am angefiihrten 
Orle fur E. Dodonaei bestimmt bat. Mag mm die kaukasische 
Pflanze blos eine Abânderung des E. Dodonaei oder eine selbst- 
slândige Art sein, was icb fiir wahrscbeinlicher halte, so viel 
ist gewis.s, dass sie sich durch die Blalter auszeichnet, die am 
Rande sehr reicblich driisenartig gezahnt sind, wâhrend das 
eiiropaische E. Dodonaei ganzranàïge oder mit nur wenigeii, 
oberllàcblicben'Zahnchen versehene Blalter bat. Mit der kau- 
kasischen Pflanze stimmt ailes, was Lebmann von seinem 
E crassifolium gesagt hat, genau iiberein und wenn wir Le- 
debour s Zeugniss mit beriicksicbtigen, kann es wol weiter 
keinera Zweifel uuterworfen sein , dass das E. crassifolium 
nicbt zu dem europâiscben E. Fleischeri, sondern zu der kau- 
kasîschen Pflanze gehort. 

Noch eine andere Frage ist zu erortern, ob nemlich das 
E. angustissimum wirklicb zu E. Dodonaei = rosmarinifolium 
zu zieben ist. White (s. Jardine etc. Annals of Natural History 
Yol. 1. (1838) p- 210) ist anderer Meinung und unterscheidet 
E. angustissimum Curt., Ait. [bot mag. t. 76) foliis lanceolato- 
linearibus obtusis glanduloso-serratis ramisque glaberrimis; sili- 
qua pedunculo duplo longiori, — von E rosmarinifolium Haenke 
foliis lanceolatis acuminatis subintegerrimis ramisque puberulis; 
siliqua pedunculo quadruplo longiori. Es stimmt aber in der 
ïhat die citirte Abbildung von Curtis ganz gut zu E. Fleischeri, 
den etwas zu lang abgebildeten Griffel abgerecbnet, der aber 
docb kùrzer als die Staubfaden ist. Auch die geringere Lange 
der Frucht stimmt. Ist die Ansicht Wbite's die ricbtige, so 
muss sich die Nomenclatur dieser Epilobia folgendermassen 
stellen: 

E. Dodonaei Vill. = E. rosmarinifolium Hdnke. 

E. angustissimum Curt., Ait. = E. denliculalum Wen- 
der., E. Fleischeri Hochst., Koch. 

E. crassifolium Lehm. = E. Dodonaei Ledeb. fl. ro,'jS., 
E. angustissimum M. B. 

Beilaufig will icb hier noch bemerken, dass die »Var.? {E. 
Dodonaei) densissime foliosa ubique pilis albidis adpressis subseri- 



— 169 — 

cea» Ledeb. fl. ross. l. c. das E. sericeum Bernh. sélect, sem. h. 
Erfurt. 1837 = E. canescens White l. c. (1838) ist, eine schtine, 
\on den verwandlen gewiss sehr verschiedene Art, die in der 
Flora rossica als E. sericeum Bernh , — crescït in provinciis 
transcaucasicis versus fines turcicas [Nordm.) , in provincia Giiriel 
{Szov.), prope Achalzich [Wittm.); crescil quoque in Persiae bo- 
realis provincia Aderbeidzan [Szov.]. % — einzulragcn ist. 

St. Pclersburg, den 1. Septcmber 1834. 



(Aus dem Bxdl. phys.-mathém. T. XIll. No. 10.) 



Mélanges bioloriqiins II. OO 



— Septembre 1854-. 

28 ' 

10. Ueber das Thranenbein der stradssarti- 

GEN VÔGEL OBERHAIPT, UND DBER DEN ObER- 
AUGENHÔHLENKNOCHEN foS SUpraorhitole ) UND 
DEN NEUEN UnTER AUGENU OHLENKNOCHE N ( OS 

infraorbitale J des Struthio Cameîus insbesondere; 
VON Dr. med. et chir. WENZEL GRUBER. 

Mil III Tafeln (12 Figuren). 

Bei meinen vergleichenden Studien ùber das Thranenbein 
der Wirbelthiere, deren ResuUale zu seiner Zeit werden ver- 
offentlicht werden, kam die Reihe auch an die straussarti- 
gen V^ogel. 

Ich iiberzeugte mich bald, dass die Angaben dariiber von 
Merrem ^), der das des Casuarius galealiis in einigen Zeilen 
und sehr mangelhaft al-fertigte, so wie die sonst richligen 
und in einem kurzen Arlikel iiber aile straussartigen Vogel 
von E. d'Alton d. J^) gelieferten, trotz der richligen Ab- 
bildung, die Spix ^) dariiber bei Struthio Came/ws gegeben hat, 
trolz den guten Abbildungen, die wir von E. d'Alton iiber 
aile Species ei'halten haben und trotz der ausgezeichnet scho- 

i) Beschreibung d. Gerippes eines Casuars (Casuariu s galeattis) etc. 
Abhandiuugen d. R. Akad. d. W. zu Berlin. 1816-1817 p. 186-187. 

2) Die Skelete der straussartigen Vogel. 3Iil VII Taf Bonn 1827 
pag. 6-7. 

3) Cephalogenesis. Monacliii 1813. Tab. I. Fig. IV. No. 23. 



— 171 — 

nen Abbildung ùber einen jiingen Dromaius nov. Ilolland. von 
Professer Owen *), nicht geniigen, um von dem Thranen- 
beine einer jedcii Species ein vollslaiidiges und cbarakteristi- 
sches Bild zii erhalten. 

Diess, dann die nur theilweise richtigen Angaben ùber den 
Oberaugenhobleiiknocben bei Slrntliio Camclus von G. Cu- 
vier *) und die ganzlirh unrichligen liber denscibon von 
Meckel ®), so wie endiicb meine Aiiffindiing eines neuen 
unteren Anbangsknochens des Tbranenbeines, eines 
sogenanntenUnterangenhôhlenknochens, beidiesetn 
Thiere, veranlassten mich, tiber das Thranenbein aller 
straussartigen Vogel liberbaupt, und seine augeblicben und 
wirkiichen Anbangsknochen bei Strnthio Camelus insbeson- 
dere muglicbst genaue Beschreibungen und dadurcb manche 
neue Aufschlùsse zu liefern. 

Eine Reihe Schadel, nemlich 2 von Slrulhio Camelus, 1 von 
Wiea americana, 1 von Rhea nov. Holland. urfd 2 von Casuarius 
galcalus, welcbe in hiesigen Museen, die mir von dem hocb- 
vorehrten Akademiker Herrn Brandt zur Beniilzung bereit- 
willigst geoffnet wurden, aufbewabrt sind, bilden, bei Berùck- 
sichligung der von Anderen bekannt gemacbten Angaben und 
Abbildungen, das Malerial dazu. 

1. Thranenbeiu fos lacrymale) der stiaussartigeu 

Vôgel (Tab. I — III. Fig. 1 — 12. No. 1). 

a. Allgemeine Cbarakleris tik. 

Das Thranenbein (1) der Strausse {Slmlhio Camelus und 
Rhea americana) (Fig. 1. 2. 3. 7. 8. 9. 10. 11) ist von dem 

der Casuare {Rhea nov. Holland. und Casuarius galea(us) (Fig. 4. 
5. 6 et 12), besonders durch seineu absteigenden Theil 

4) On Dinornis (Pari II.) et Obserrations on Ihe Dodo. PI. XXXIX 
Fig. 1 el 2 No. 7.] — Transact. of tlie zool. Soc. of Loodon. Vol. III. 
Part IV. London 1846. 

5) Leç. d'anal, comp. Tom. 11. Paris an VIII. pag. 6f). 

6) S/st. d. vergl. Analoniie II. Tti. 2. Ablli. Halle 1825 pag- 20-2. 



— 172 — 

oder Jochfortsatz (b) auffallend mitcrschieden. Allerdings un- 
terscheiden sie sich auch duroh ihren oberen oder horizonta- 
len Theil (a), aber doch nur auf den ersten Blick von dem 
auffallend verscbiedenen des indischen Casuar {Casuar), (Fig. 6 
et 12) nicbl so von dem des neiiboUàndiscben Casuar {Emou), 
der dem des amerikaniscben Strausses [Nandu) ahnlich ge- 
stallet ist, und dadurch den Uebergang voii den Straiissen zu 
dem eigentlichen Casuar biidet. Der ab*teigende Tbeil bei 
den Straussen gehl nemlich von dem oberen Theile nur mit 
einer Wurzel, bei den Casuar en aber, und bei Casuarius 
galealus wenigstens beim allen mânnlicben Thiere, mit zwei 
Wurzelnab. Obgleicli bei allen die Hauplrichlung dièses 
Theiles eine schiefe, nach abwârts und nickwarts gegen oder 
zum Jocbbeine gehende ist, so geschieht diess doch bei den 
Straussen zugleich mit einem bogenformigen Verlauf, 
•was bei den Casuaren nie ht der Fall. Wàhrend dem bei 
den Straussen der absteigende Theil des ïhranenbeines ein 
mehr oder weniger stark gekrùmmler, verhâltnissmassig zu 
dem der Casuare betrachtet und mit Ausnahme seiner Wur- 
zel, nur ein schmaler, wenn auch langer und starker Stiel 
ist, der seine grosste Breile (von vorn nach hinten) an der 
Wurzel besitzt; erscheint er dagegen bei den Casuaren aïs 
eine lange, breite, starke, langlich dreiseitige oder besser vier- 
seitige, mit den Flachen nach vor- und rùckwarts gerichtete 
Knochenplatle, welche, allmâhlig von der Wurzel gegen 
das Ende an Ansdehnung zunehmend, an letzterem ihre 
grosste Breite (von aussen nach innen) erreicht. Seine schmach- 
tige Gestalt und Kriimmung bei den Straussen macht seine 
Durchbohrung bei diesen unmôglich und unnothig; 
seine Breite und Stellung bei den Casuaren bedingt dage- 
gen das Durchbohrlwerden bei diesen, das als ein grosses, 
zwischen seinen beiden Wurzel n befindliches Loch auf- 
Iritt, welches Loch Merrem ') bei Casuarius galealus nicht er- 
wahnt, E. d'Alton *) bei Rhea nov. HoUand. und Casuarius 
gaîeatus beschrieb und bei letzterem abbildele und bei Dro- 

7) 1. c. Tab. II; Fig. 3. 4. 5. F. 

8) 1. c. Tab. m. und Tab. VI, Fig. a. • 



— 173 — 

maius nor. Ilollund. ') an einem voii Owen iiber den Schadcl 
eines jui»geii Thicrcs gclicferton Abbildung zu seheii ist. 

2. Spociellc Cliarakteristik. 
a. Slrausse. 

a. Slruthio Camclus, wovon inir zwei Scbadel mit vollkom- 
men gui erbalteiien Tbi'anenbeinen von aiisgewach.scnen, aber 
doch nocb jungen ïbieron vorliegen (Fig. 1. 2. 7. 8. 9. 
10. No. 1). 

Der obère und borizonlale Tbeil (a) bat die Gestalt 
eincs nacb soiner Lange balbirten, etwas gekriimmten, 
scbief gelagerlen, 9 — 10 Lin. langon, V — 5 Lin. breiten 
Ovales, welcbcî mil dem geradiî abgeficbniltenen oder kon- 
kaven oder S fiirmig au.sjjebucbtelen inneren und scbief ne- 
stelUen Rande an das Nasenbein (2) sich anlegt, von seinem 
âusseren, konvexen iRaiide aber, und zwar nabcr dem binle- 
ren Ende als dem vorderen, einen lauglicb vierseitigen und 
am Ende abgernndeten, platten, 8 Lin. langen und i Lin. brei- 
ten, nacb riickwarts und au.swiirts gcrichteten Fortsatz (a) 
abgeben lasst. Die-ser liegt boim vollig ansgewacbsenon oder 
allen Thiere seiner ganzen Lange nacb anscheinend neben ei- 
nem Fortsatze des Stirnbeines, der friiher ein fiir sich 
bestehender und vom Stirnbeine getrennter Knocben (4) ist, 
nacb au.ssen ohne V^ereiiiigurig, vkeUber leiztere gemeinscbafl- 
lich mit dem iibrigon Stirnbeine. nur am vorderen Ende, aucb 
durcb einen ganz kieinen Tbeil des Nasenbeines und das bin- 
tere Ende der oberen Tbranenbeinplatte erganzt, jene grosse 
10 Lin. etwa lange, 5 — 6 Lin. breite, langlichovale und ge- 
scblossene Slirnliicke (rf) jederseits bildet, durcb die siob 
Struthio Camehis vor den iibrigen auszeicbnet. 

Der abfitcigende Tbeil {b) des Tbranenbeines erscheint 
als ein langer, dreiseilig [)ri.smalischer und sebr gekriimmter, 
starker Stiel, welcber gleicb.-iam in Gestalt eines iateiniscbeu L 
in zwei ungleiche und wieder gekriimnite Schenkel, nem- 
lich in einen oberen, senkrecbten, langen und einen untern, 

9) I. c. 



— 174 — 

qiioren, kurzen, gleichsam gebrochen erscheint, am Ende ab- 
geslutzt ist und seine Konkavitàt auswarts kebrt. Der obère 
Schenkel (Fig. 7. 8. 9. /3) davon kebrt seine konkave Flàche 
nach aus- und etwas vorwarts, die konvexe nach binten und 
die drille nacb innen; der untere (y) dagegen, die konkave 
nacb vorn, die konvexe nacb binlen und eine drille nach un- 
ten. Der scharfsle Rand am ersteren liegt vorn, am letzleren 
nacb oben. Die ganze Lange betragl 1 Zoll, wovon i — 5 auf 
den queren Scbenkel kommt. Die Breile (von aussen nach 
innen) misst am senkrechlen Scbenkel iiberall gleicbmassig 

1 Lin., die Dicke von vorn nach binlen, an der Wurzel 4 Lin., 
ùbrigens li— 1^ Lin.; die Hobe am queren Tbeile betrâgt 

2 Lin., die Dicke von vorn nacb binlen 11 Lin. Es ist un- 
durcbbohrt und slossl beinahe oder wirklicb an das Joch- 
bein. 

Das Thrânenbein des Slruihio Camehis gehl mit dem Nasen- 
beine, nicbl aber mil dem Stirnbeine, eine Verbindung 
ein. Spix bat dasselbe, was den oberen horizontalen Tbeil 
betrifft, richliger als E. d'Alton abgebildel. 

^. Bhea americana, von der ich niir einen etwas bescha- 
digten Schjidel untersuchen konnte. (Tab. i. Fig. 3.; Tab.IlL 
Fig. M, No. 1). 

Der obère horizontale Tbeil (a) bat die G es ta 11 eines 
der Quere nach halbirten Ovales, das an der Halbirungs- 
linie zugleicb ausgebucblel ist, wenn man von den Forlsalzen 
absiehl, oder die Geslalt eines breilen rail der Oeffnung nach 
riickwarts sehenden Halbmondes, falls man die Fortsalze 
zugleicb berùcksichligl. Er slellt eine flache horizontale 
Knocbenplalle dar, deren ganzer ausserer Rand als eine 
li — 2 Lin. elwa bobe Krerape nacb abwàrls umgebogen ist. 
Denkt man sicb dièse Krempe aufwàrts gebogen und in eine 
gleicbe Ebene mit der iibrigen Platle gelegl, so wiirde die 
Platle unregelmassig viereckig, vorn schmaler und schief ab- 
gescbnilten erscbeinen. Von den beiden Forlsalzen, die 
sicb von den Ecken der Basis enlwickeln, ist der innere (/?) 
zugespilzl und kurz, der aussere (a) slark, breiler, und, nach 
vorliegenden Abbildungen zu urtbeilen, mehr als noch einmal 



— 175 — 

fio lang als der innero, dann im ganz jimgcn Thiere spiizigi 
spâtor abgenindet endigend. 

Wiibrend dein al.so dor obère Tbeil des Thranenbeiiis bei 
Stntthio Camelus ein dei* Lange nach halbirles Oval, oder eiiie 
der Lange nacb lialbirle Ellipse ist, die von ibrein âiisseren 
konve\en Uande uiid nur einen grosson brcitcn Fortsatz ab- 
gehen lasst, ist jener bei diesem Thiere cin der Querc nach 
halbirtes Oval, das als ^'erlange^ung der bintercn Ecken zwci 
Fortsalze aufweiset. Aiich existirt zwischen ihm und dem 
Stirnbcine keine geschlossene Slirnliicke wie bei Slrti- 
thio Caniclns. 

Der absteigende Theil (Fig. 11. b) erscheint als scbwâ- 
cherer und kiirzerer Sliel als bei Sirulhio Camelus. Er ist C 
fbrmig gekrùmmt, nur oben dreiseitig prismatisch, tinlen von 
hinten und aussen nach vorn und unlen plaît, am Ende zuge- 
spitzt und erreicht nicht das Jochbein. Seine Lange niisst 
7 — 8 Lin., seine Breite (von aussen nacb innen) an der Wur- 
zel 2i Lin., weiler abwarts 1 — |i Lin. Er ist eben so we- 
nig durchbobrt als der bei Slrulfiio Camelus. 

Das ïbranenbein dièses Thieres verbindet sicb nicht nur 
wie bei Sirulhio Camelus mit dem Nasenbeine (Fig. 3. No. 2], 
sondern auch durch den inneren Fortsatz seines oberen ïhei- 
les mit dem Stirnbeine (Fig. 3. No. 3. b). 

D'Alton bat dariiber von einem jungen Thiere Tab. IV. 
Fig. e und v gute Abbildungen gegeben. 

b. C a s u a r e. 

a. Rhea nov. Holland. wovon mir ein Schadel von einem 
alteren Thiere vorliegt, dessen Thranenbein mil den angren- 
zenden Knochen bereits verwachsen ist (Fig. 4. 5. No. 1). 
Der obère Theil [a] bat die Gestalt eines unregelmâssigen, 
langlichen Vierecks, das nach vorn und unten schmiiler 
wird und langs der Diagonale, vom vorderen inneren Winkel 
gegen den binteren âusseren, fast rechtwinklicb gebrochen 
erscheint. V^on den bei den dadurch enlstandenen etwas kon- 
vexen dreieckigen Abtheilungen ist die grôssere (a) hori- 
zontal, die kleinere [^) senkrccht abwàrls gestellt; jene bei 
der Ansicht von oben und vorn, dièse bei der Seitenansicht 



— !76 — 

des Schiidels vorzugsweise bemerkbar: jene mil der abge- 
rundet winklich ausgeschniUenen Basis nach riickwârts, 
dièse mit der gerade iind in senkrechter Richlung abgeschnit- 
lenen kurzen Basis nacb vorwai'ts gerichtet. Die beiden bin- 
teren Winkel des ganzen oberen Tbranenbeintheiles ver- 
langern sich in die beiden von einander divergirenden brei- 
ten Fortsjitze, wovon der kurze innere {y) mit dem Stirn- 
beine (3. c) sich verbindet, der âussere [d) starke und fast 
2 mal iângere abgerundet und vom Processus orhitalis posterior 
nur 4 Lin. weit abstebend endiget. Von den beiden vorde- 
ren Winkeln legt sich der obère (innere) an den Seiten- 
winkel des Nasenbeines und der untere lasst die beiden Schen- 
kel des eigentlichen absteigenden Theiles oder Jochfortsatzes 
des Thranenbeines abgehen. Zwischen ihm und dem Stirn- 
beine ist keine nach aussen geschlossene Stirnliicke. 
Seine Gestalt, seine grossen nnd breiten Fortsatze und der 
zwischen beiden befindiiche winkliche Ausschnilt charakteri- 
siren ihn von dem der Rhea americana. 

Die absteigende Tbrànenbeinplatte {b) kehrt ihre bei- 
den Flachen gerade nach vor- und riickwârts ; den etwas kon- 
vexen Rand nach aussen, den etwas konkaven nach innen und 
den tief ausgebuchfeten am Ende nach unten. Die Lange be- 
trâgt 9 Lin.; die Breite (von aussen nach innen) an der AVur- 
zel 2 Lin., am unteren Ende 4 Lin.; die Dicke an den Ran- 
dern 1 Lin., dieselbe zwischen diesen und unter der Oeffnung 
I Lin. Sie ist durchbohrt. Von den das Loch begrenzen- 
den, von aussen nach innen platten Schenkeln ist jeder, von 
vorn nach hinten, 1 Lin. breit , der aussere aber in der ande- 
ren Richtung a — i Lin., der innere | Lin. dick. Das Loch {s) 
hat die Gestalt eines Ovales mit breiterer unterer Basis, 
ist 3A Lin. lang oder hoch und bis 1| Lin. breit. Das untere 
Ende des Loches liegt von der Mitte des unteren Randes 
2i — 2| Lin., von dessen Spitzen 4i Lin. entfernt. Das Loch 
liegt sonach ùber der Mitte der ganzen Hôhe der Platte , dem 
ausseren Umfange nâher als dem inneren. Sie berùhrt bei- 
nahe das Jochbein. 

Das Thrânenbein dièses Thieres verbindet sich sowohl mit 
dem Nasenbeine als auch mit dem Stirnbeine, hat an 



— I7T -^ 

8«>incm oberen Theile noch den'lypus der Ithea orner icana,aiii\ 
abslei(;en(J(>ii abur den dus uijii^entlicLen Caituars. 

/A CasHariun galealus wovon mir zwei Scliadcl, l)ei«lt' liier 
aiil'ge«lellten Skeleten, einer eineiii alten Manncliun, Avx aii- 
dere einem jiiiigeren Weibchen, angehurig (Tab. II. Fig. 6; 
Tab. m. Fig. 12. No. 1). 

Der obère The il (a) siehl iiach autivSen und nur etwas auch 
vor- und aufw.ïrts, cr ist grii.sser und massiver als der aller 
ùbrigen und vciUig verschieden von dem der anderen Species 
gestaltct. Er erscbeint als ein grosses, dickes, luflbbhiiges, 
zu seiner Ilohe oder Breite unverballnissmassig sebr langes, 
etwas gekriimmtes und im queren DurchschniHe dreiseiliges 
Knochenstiick. Von seinen Fliichen slellt die âussere, elwas 
konvexe ein sebr in die Lange gezogenes Viereck , die untere 
konkave oder Augenhohlenflache oine sebr lange Ellipse dar, 
die dritte ist die Verbindungsflache mit dem Nasenbeine. Das 
vordere Ende ist platt und ïieckig , das hintere in senk- 
rechter Bicblung quer abgescbnitten und der Verbindungsrand 
mit dem Stirnbeine. Der aussere untere Rand ist konkav und 
durcb einen von da abgebenden Forts atz ausgezeicbnet. 
Dieser Fortsatz (a) geht von diesem Rande, dem hinleren 
Ende des Knochenstiick es 3 — 4 Lin. naher als dem vorde^ 
ren, etwa von dem vierten und fiinften Siebentel seiner Liinge 
ab, ist dreieckig, platt von aussen nach innen, oder von aussen 
und oben nach innen und unton, und zugespitzt, bildet mit 
demhinteren Theile des Knochenstiickes einen spitzen Win- 
kel, dessen Oeffnung 6 — 7 misst. Seine Lange ara âusseren 
unteren Rande beti'iigt 9 Lin., am inneren oberen 6 Lin., sei- 
ne Rreite am Abgange 6 Lin. Dass ganze Knochenstiick ist 
1| Z. lang, an der jiusseren Flache 3 — 4 Lin. hoch oder breit, 
an der unteren vor der Mitte 6 Lin breit. Zu einer gescblos- 
«enen Stirnliicke kommt es ebenfalls nicht. 

Die absteigende Thrânenbeinplatte [b) kehrt ihre 
vordere Flache zugleich etwas einwarts und ihre hintere Fla- 
che zugleich etwas auswarts, ihre seillichen Rander sind 
gerade und der untere weniger tief ausgebuchtet als der bei 
Rhea nov. HoUand. Sie ist langer und breiter als bei dieser, 
denn ihre Lange betrâgt 10 Lin., ihre Breite an der Wurzel 

Mélanges bioloeiqiips. II. ^i 



— 178 — 

zwar auch 2 Lin., aber am Ende 4| — 5 Lin.; ihre Dicke 
nimmt von dem ausseren Bande zu dem inneren von A Lin. 
bis 1^ Lin., voni unteren Umfange des Loches gegen das En- 
de von 5 bis 1 Lin. zn. Sie ist durchbohrt. Das Loch 
(Fig. 6. /?) ist langlich vierseitig mit oberen und unteren 
abgerundetem Ende, 3 Lin. lang und 1 Lin. breit. Dièses ist da- 
her kleiner als das der Rhea nov. Holland. und liegt, in so fern 
es vom unteren Ende der Platte in der Mitte 5i Lin., von der 
Seitenspitze 7 Lin. entfernl ist, verbal tnissmâssig hober oben. 
Von den zwei dasselbe begrenzenden Scbenkeln ist der 
innere eine langlich vierseitige, \\ Lin. breite (von vorn nach 
hinten) und f — i Lin. dicke langlich vierseitige Platte; der 
âussere aber ein gleichmâssig breites (| Lin.) und dickes 
(i Lin.) und sehr langes Knochenstreifchen. Ein vollstandiges 
Loch ist nicht so konstant wie bei Rhea nov. Holland., denn 
bei einem alten Mânnchen fehlte es rechterseits, bei einem 
Weibchen beiderseits. Beim Mânnchen fehlte der sonst be- 
grenzende âussere Schenkel ganz, beim Weibchen davon die 
obère Halfte oder das obère Drittel , so dass nur ein 1 i — 2 
Lin. langer, aufwàrls stehender Forlsatz (Fig. 12, y] zugegen 
•war, wie diess von einem Weibchen auch d'Alton '") und 
C. G. Car us ") an einem Schadel abgebildet bat. Bei erste- 
rem war daher auf einer Seite nur ein Ausschnilt, bei letzte- 
rem jederseits ein unvollstàndiges Loch. 

Dièse absteigende Platte stosst mit der ausseren Ecke des 
unteren Endes von innen her an's Jochbein. 

Das Thranenbein dièses Thieres veibindet sich, wie gesagt, 
mit dem Nasenbeine und Stirnbeine. Es bat die Gestalt eines 
griechischen F, wie Mère m richtig bemerkte, wenn sie auch 
nicht aus der Abbildung, die er gegeben, deutlicb wird. Es 
hat sonach auch das Thranenbein jeder Species we- 
sentliche Unterscheidungszeichen. 



10) 1. c. Tab. IV. Fig. b. 

11) Kupferlafein z, Zootomie. Leipzig 1818. Taf. XI V. Fig. VI. d. 



m 



— 179 — 

2. OberaugenhubleDkoocheD fos supraorbùalej des 

Slruthio Camelus. (Tab. I. Fig. 1 et 2. No. 4; Tab. III. 

Fig. 10. No. 3). 

Abgesebon von Daiidin (1800) uiid Hildebrand (1805), 
die nur entweder das Thrànenbein als Oberaugenhublenkno- 
chen nahmen, oder docb den Mamen vertauscblen, die daher 
unberùcksicbligt gelassen werden kuniicn, gibt es bei deii 
Autoren nocb so manche Angaben, welche die Annabme 
eines Oberaugenhobienknocben bei SlriUhio Camelus seit 
langer Zeit beweisen. 

So findel man bei G. Cuvier '^), nacbdeni er das Os supra- 
orbitale oder Os superciliare a\s oberen Anhangsknocben 
des Thrânenbeines bei den Tagraubvôgeln gedacht 
batte, liber einen âbnlicben Anbangsknochen des Thrâ- 
nenbeines beim Strausse folgende Stelle: «Dans autruche 
il y a un série de petits osselets, gui continue cette arcade jusqu'au 
bord supérieur de l'orbite, en laissent un vuide entre elle et le 
frontal. » 

Bei J. F. Meckel '^) im Artikel "Oberangenhohlenkno- 
cben» liest man: »Auch bei einigen Brevipennen, nament- 
lich bei den Straussen, findet sich (wie bei den Tagraub- 
vôgeln, namenllich auch beim Secretar) ein âhnlicher Kno- 
chen, der vielleicht friiher auch beim CasMor getrennt ist, 
spâter aber mit dem Stirnbein verwâchst. Zwischen ihm und 
dem Stirnbein findet sich eine Liicke, die beim Casuar und 
Nandii nach aussen ganz offen, bei dem Strausse dagegen 
durch einen, von hinten nach vorn gegen den Oberaugenhoh- 
lenknochen vorlaufenden und diesen fast erreichenden Fort- 
satz des Stirnbeins fast in ein Loch verwandelt wird». 

E. d'Alton '*) sagt: «Bei den Straussen haben die Thra- 
nenbeine éine ansehnliche Grosse , ihre beiden Fortsatze sind 



12) I. c. 

13) I. c. pag. 203. 

14) 1. c. pag. 6. 



- 180 — 

sehr lang, besonders der obère, der Hisl jenen des Stirnbeines 
erreichl, mil deni ich ihii auch durch ein Baiid verkniipft ge- 
funden habe. Ein gesonderles Brahmbeiu oder eine Reihe 
einzelner Knôchelchen, wie Cuvier angibt, habe ich nicht 
daran unlerscheiden konnen , woder bel alteren Subjecten, 
noch beim Embryo». 

R. Wagner ^^) «agi-- "Sehr entwickelt ist das Thranen- 
bein bei den Tagraubvogeln, wo es oben die Atigenhuhlendecke 
bilden hilft und nach aussen das, auch z. B. beim Strausse 
vorkommende Oberaiigenbohlenbein {os superciliare) 
trâgt». 

Kostlin ^®) citirt Cuvier und Meckel und meint, dass 
namentlich lelzterer dasseibe beim Strausse fand. 

Stannius *') spricht von 3 — 4- Oberaugenhohlenknochen 
beim Strausse, hielt sich also nach Cuvier. 

Jede dieser Angaben ist entweder vollig oder doch theil- 
weise unrichtig, jede einzelne sowohl als auch aile insge- 
sammt sind ungeniigend, um ùber das Verbalten des 
Oberaugenhohlenknochen beim Strausse eine richti- 
gen Aufschluss zu erhalten. Es mag diess daher kommen, 
weil von jedem jener Auloren dem Alter nach verschiedene 
Schâdel untersucht worden sind, von Meckel aber wahr- 
scheinlich mehr Vermuthetes als wirklich Gesehenes beschrie- 
ben wurde. 

Fiir diesen meinen Ausspruch sprechen die Untersu- 
chnngen, welche ich an zwei Schadeln von jiingeren, aber 
ausgewachsenen Thieren anstellen konnte, wovon der eine zu 
einera im Muséum der Akad. der Wiss. aufgeslellten Ske- 
lete gehort, der einzelne andere im Muséum d. medico-chir. 
Akademie aufbewahrl wird. Sie zeigen nachstéhende Anord- 
nung: 

■ - , . — 

15) Letirbuch der ÂDatomie d. Wirbellhiere. Leipzig 1843 pag, 88. 

16) Der Bau des knochernen Kopfes in d. 4 Klassen d. Wirbel- 
lhiere. Stuttgart 1844 pag. 205. 

17) Lebrbuch d. vergleicb. Anal. d. Wirbellhiere. Berlin 1846 
pag. 265. Note 10. 



— 181 — 

An de«n Schndel aii/s dem Miis, der Akad. der Wiss. 
(Fig; 1) licnjl in d<'r zwiscLpn dcm ïhrànenbeine und Stirn- 
bein«> aiis;reKp:ttiiitt'n Haut {e] joderseits ein schwarh sà- 
belformig gokruininler Knocb eiistreifcn (4). Mit sei- 
nem bintcren Ende «tosst er recbls beslimrnt, links noch 
nioht an einen ktirzen, dreieckigen Stirnbeinfortsatz (3 c); 
mit spinem vorderen Endo ist er gegen das obère hinlere 
Ende der borizonlalen IM;itle des Tbranenbeines gerichlet, 
davon aber 2 — 2i Lin. enlfernt. Der aussere konvexe und 
scbarfe Rand steht mil seiner Mille vom Ende des Forlsat- 
zes der borizonlalen Tliranenbeinplalte weit ab, nâherl sich 
aber mit der Spitze dem inneren Kande an der Basis bis auf 
eine Enlfernung von 1 — i\ Lin., der innere konkave und 
dicke Rand siehl gegen das Stirnbein und bildet die âussere 
Grenze der sp.ïter vollkommencn Slirnliicke (d). Das vor- 
dere Ende ist zugespilzl, das bitilere breiler und quer abf^e- 
scbnilten oder abgerundel. Seine Lange betrâgl rechts 7 Lin, 
links 4i Lin.; seine grossie Breite, in einiger Enlfernung vor 
dem binteren Ende misst rechts |i Lin., links | Lin., an der 
Spilze recbls i — i Lin., links i Lin. Links ist der Kno- 
cbenslreifen einfacb, recbls aber beslebl er aus 3 binler- 
■einander liegenden, zwar verbundenen, aberdoch 
deullicb gescbiedenen Sliickcben, wovon das vordere 
4i Lin., das minière 1| Lin. und das hinlere | Lin. lan"- ist. 

An dem Schjidel aus der medico-chir. Akademie 
(Fig. 2, Fig. 10) ist die Haut zwiscben dem Thranenbeine und 
Slirnbeine durch Macération absicbllich entfernt; der Knocben 
linkerseits ist durch Zufall spater verloren gegangen, der rech- 
lerseits aber noch vollslandig erhalten. Er erscbeinl als eine 
grosse ungleiebseitig dreieckige Knochenplalle 
(Fig. 2. No. 4; Fig. 10. No. 3) die mit ihrem vorderen Win- 
kel lang und verschmiilert ausliiufl, ztigospitzl endiget und 
sabelfijrmig gekriimmt ist. Die Slirnflacbe isl plaît, die 
Augenboblenflache clwas konkav. Der âussere und 
lângsle Rand isl konvex, gegen den Forlsatz von der bori- 
zonlalen Tbranenbcinplalle gerichlet, aber davon durcb einen 
Zwischenraum von I Lin. und mehr geschieden; der iniv<îre 
kiirzere Rand ist konkav, siehl gegen das Stirnbein ; der h in- 



- — 182 — 

1ère kiirzeste Rand ist schief von innen und vorn. nach hin- 
len und aussen abgeschnitten und ist der Verbindiings- 
rand mil dem Stirnbeinfortsatze (Fig. 2. No. 3. c). Die 
vordere Spitze sieht gegen die Varbindung des Stirnbeines 
mit dem Nasenbeine, ohne aber dièse oder das Thrânenbein 
zu erreichen. An der Verbindung des Knochens mit dem 
Slirnbeine ist an der Slirn- und Augenhohlenflàche eine 
deutliche Naht (d) sichlbar. Er ist am ausseren Rande 
i Z. am inneren Rande 8 Lin. lang, am hinleren 6 Lin. breit. 
Er begrenzt nach aussen zu vis-à-vis dem Slirnbeine, die 
10 Lin. lange, 5 Lin. breite und ovale Slirnliicke {d), die 
vorn niir von dem hinleren oberen Ende der horizontalenThra- 
nenbeinplatle und einem Theile des Nasenbeines erganzt, hin- 
ten und innen von einem Ausschnitle des Stirnbeines umge- 
ben wird. 

Daraus resultiren folgende Punkte : 

1) Siruthio Camelus besitzt in der That einen Oberau- 
genhohlenknochen, den Cuvier beslimmt gesehen, 
Meckel nicht gesehen, aber in dem nach Anderer und 
raeinen Beobachtungen immer vorhandenen, niemals ab- 
getrennten grossen Forlsatze der horizonlalen Thrânen- 
beinplatle, wahrscheinlich nur vermulhet halte; nicht 
aber Rhea americana, nicht die Casuare, bei welchen ihn 
Meckel ebenso ohne Grund vermulhele. 

2) Dieser Oberaugenhôhlenknochen ist bald einfach, 
bald aus mehren Slùcken bestebend, wie lelzteresbe- 
reits Cuvier richlig bemerkl halle. 

3) Er ist, gegen die Annahme von Cuvier und Meckel 
niemals ein Anhang des Thranenbeines, bat daher 
insofern mit dem Knochen bei den Tagraubvogeln 
keine Gemeinschaft. 

4-) Er bildet sich in der zwischen dem Thranen- und Slirn- 
beine ausgespannten Haut durch Knochenablage- 
rung, die erst spater und in der Période, bevor das 
Thier vollkommen ausgewachsen ist, einzutrelen scheint. 
Er fehlt daher dem Embryo und dem gang jungen Thie- 
re, weshalb ihn auch d'Alton bei Thieren von diesem 
Aller vermissen mussle. 



— 183 — 

5) Die Knochenablageriing beim jungen aber aii^ge- 
wachsenen Thiere liegl knapp, odcr doch nabe vor 
einem kurzen, die Slirnlucke binten und aussen bcgren- 
zenden und nur bei Sirulhio Camelus vorkommenden 
Fortsatze des Stirnbeines, in einer grosseren Ent- 
ferniing nacb innen vooi Forlsatze der oberen horizonta- 
len ïbranenbeinplalte und in einer grosseren Enlfernung 
binler dem binteren Ende dieser Plalle selbst. 

6) Der bereits vollkommene Knochen, bei dem ausge- 
wacbsenen âlteren Tbiere, ist mit dem genannten 
Stirnbeinfortsatze nahtfôrmig vereiniget, mit dem 
genannten Fortsatze der oberen Tbrâneubeinpiattc 
und dieser seibst, welche er nicbl erreicbt, bautig 
verbunden. 

7) Im lelzteren Zustande und im alten Tbiere, nacb voll- 
kommener Verwacbsung mit dem Stirnbeinfort- 
satze, erscbeint er nur aïs eine Verlangerung von 
diesem, die von Meckel in der Tbat unricbtig fiir den 
Stirnfortsatz seibst gebalten wurde, und die, wie gesagt, 
die Tbranenbeinplatte nacb aussen und vorn liegen 
hat, obne sie zu erreicben, und gemeinscbaftiicb mit 
dem Stirnbeine grusstentbeils die grosse Stirnliicke 
begrenzt, welcbe ara vorderen Ende nocb durcb einen 
kleinen Nasenbeintbeil und das obère bintere Ende der 
horizontalen Tbranenbeinplatte, mit Âusscbluss ihres 
Fortsalzes, erganzt wird. 

3. Unteraugenhohlenknochen f os tnfraorbùale J 

des Slruthio Camelus. (Tab. IL Fig. 7. 8. 9; Tab. III. 

Fig. 10. No. 2). 

Nitzsch ") hat im Jabre 1811 bei Sterna hirundo einen 
unteren Ânhangsknocben bescbrieben. Darauf erfolgte 
1827 die Beschreibung eines âbnlicben, vielleicbt auch 
bierher zu rechnenden, bei Rhea americana durcb E. d'Al- 

18) Osteographische Beitrage etc. Leipzig 1811 pag. 76—77. 



— 18V — 

ton d. 3. *'), der aber darauf kein Gewicht legte iind sich 
jeder Deutung enthielt. J. F. Brandt ^°) entdeckle solche 
Knochen 183G unler dein Namen Ossa zijgomatico-lacrymalia 
iind Ossa lacrymo-palah'na bei Plotus Anhinga, Carbo Cormo- 
ramis, vielleicht aiich bei Sida, dann bei Tachypctcs, Diomedea 
brachyura, Pnffinus anglorum nnd beschrieb sie 1837. 0. Kost- 
lin -') machte dieEntdeckung eiiies âbnlicben Knocbens 
bei Corylhaix paulina bekannt. .1. F. Brandt ^^i endlirb machte 
184-7 von der Entdeckung gieicher Knochen bei Jbis falci- 
nellus und Dicholofhus cristalus nochmals die Anzeige. 

Ich werde a. a. 0. zeigen, dass ich diej>es Knochelchen 
oder Knochenblattchen bei allen diesen Thieren, mit 
Ausnahme bei Corylhaix paulina aiich imtersuchen und sein 
Vorkommen bestâtigen konnte. Aber ich habe schon vor 
mehreren Jabren die Beobachtting gemacht, dass auch Struthio 
Camelus einen unterén grossen Anhangsknochen oder 
ein Ossiculum infraorbitale besitze. 

In raeiner Monographie des Tbranennasenkana]sknochens 
des Menschen und seines Analogons bei den Wirbellhieren 
werde ich unter vielen Anderen die Beweise fiir die Deu- 
tung dieser Knochen, mit Ausnahme der von Brandt 
Ossa lacrymo-falalina genannten, als Analoga jenes menschli- 
chen Knochens dei den Vogeln liefern, was ich somit im 
Voraus anzeige. 

Da, meines Wissens, der bei Struthio Camelus vorkom- 
mende Knochen von keinem anderen Anatomen gesehen 
und beschrieben wurde, da ferner derselbe ebenfails die 



19: 1. c. pag. 7. 

20) Beilrâge zur Kenntniss der Naturgeschichte der Vogel. St. Pe- 
tersburg 1839- 4. pag. 1 — 10. Tab. I. I A; V.; pag. 24. Tab. VI. 

21) 1. c. pag. 204. 

22) Untersuchungen iiber die Verwandlscbaflen , die systematische 
StelIuDg, die geograpbische VerbreitiiDg und die Verlilgung des Dodo, 
nebst Bemerkungen iiber die im Vaterlande des Dodo oder auf den 
Nachbarinseln desselben friiber vorhandenen grossen Wadvcigcl. Bnllet. 
de la Class. phys. math, de l'Âcad. de Se. de St. Pélersbourg. Tom. VU 
No. 3. 1847. 



— 185 — 

Bcdeiitung eines Analogons des bezeichnelen bei dein 
Menscben bat; sa sind diess geniigende Griinde, um den 
von mir entdeckten U nteraugenbohlenknocben deJs 
Sirulhio Camelm einer genancn Bescbreibung zu wiirdigon. 

Ausgezeicbnet schon und deiiUicb ist unser Knochen auf 
beiden Seiten an jenem Schadel zu seben, der unter Aka- 
demiker Herrn von Baer im Muséum der medico-cbirurgi- 
scben Académie zu der Zeit aufbewabrl wurde, als derselbe 
nocb als Professer der comparaliven Analomie daselbst 
fungirte. 

Von dem Unteraugenhôblenknochen an diesem Scba- 
del kann icb nun nachstehende Bescbreibung geben : 

Lage. Unter dem absteigenden Tbeile (Jocbfortsatze) (6) 
desTbrânenbeines (1) innen grosstentbeils und etwas iiber dem 
Jocbbeine, zwiscben beide mit seinem ausseren Ende etwas 
hineingescboben, quer oder etwas schief von aussen und vorn 
nacb innen und binten, se dass die vordere Flacbe aucb vor- 
dere innere, die hintere aucb bintere aussere ist. 

Gestalt. Ein im Querdurcbschnitte dreiseiliger , querer 
Knochenbalken, der in der Mitte von vorn nacb binten, 
an dem ausseren Ende, von unten nacb oben, an dem innern 
Ende von vorn nacb binten und von unten nacb oben zusam- 
mengedriickt ist, der mit den Fiacben nacb vorn, binten und 
unten siebt, einen oberen, vorderen untern und binferen un- 
tern Rand, ein ausseres und inneres Ende besilzt. Von unten 
geseben, siebt der Knocben bisquitformig aus. Die vordere 
Flacbe ist unregelmassig vierseitig an dem ausseren Drittel 
oder Viertel niedrig, platt, sonst rinnenarlig vertieft, durch- 
lôcbert. Die bintere Flacbe ist aucb vierseitig, mit gewolb- 
ten oberem Rande, aber von einem Ende zum andern etwas 
konkav, platt, nicbt durcblôcbert. Die untere Flacbe ist 
platt, enger in der Mitte, verbreitert gegen die Enden, dort A 
Lin., bier am ausseren Ende 1^ Lin., am inneren Ende aber 
1^ Lin. bis 2 Lin. breit, bisquitformig, glalt, an den Enden 
etwas erbobt, am Rande des ausseren Endes mit einem vor- 
deren und binteren kleinen Hockercben verseben. Der obère 
Rand, tbeilweise eine obère Flacbe, ist an den ausseren drei 
Vierteln ein Verbindungsrand, am ausseren Ende eine Verbin- 

Mélan^cc biologiqocs. II. ^k- 



^ 186 — 

dungsflache, am innern Viertel ein scharfer Rand, und S for- 
mig gekriimmt. Dor vordere untere Rand ist starker kon- 
kav und bildet einen Winkel zwischen vorderer und unlerer 
Flache. Der untere hin.tere Rand ist auch konkav, bildet 
aber den abgerundeten Uoberçang von der hinteren zur unte- 
ren Flacbe. Das aussere En de [e) ist ein Parallelogramm 
1 Lin. boch und li Lin. von vorn nach binten breit, fast 
ganz frei, etwas scbief gestellt und gebt unter einem abge- 
rundeten Winkel in die untere Seite des Knochens ùber, ist 
aucb in der Mille von oben nach nnten etwas eingedrùckt. 
Das innere Ende t) 'st ein gleicbseitiges Dreieck von 
1| — 2 Lin. Lange an jeder Seite, steht zuin Knochen scbief, 
von oben und aussen nach binten, nnten und innen, also der 
Knochen daselbst scbief abgeschnilten. Der obère Winkel 
fallt mit dem oberen Randc des Knochens, der vordere un- 
tere und hintere untere Winkel mit dem vorderen un- 
tern und hintern untern Rande, die vordere, hintere und 
untere Seite mil der vorderen, hinteren und unteren Flache 
zusammen. Dièses Dreieck ist zngleich eine dreieckige 
Grube (Fig. 8. ^), deren Rânder scbarf von den Flachen des 
Knochens abgegrenzt sind. 

Grosse. Die quere Lange betragt 6 Lin. ; die Hôhe oder 
Breite von oben nach unlen 1 — 2 Lin. Die Dicke ist in der 
Mille gleicb der einer diinnen Plalte, missl unten i — 2 Lin., 
aussen bis 1| Lin. innen bis 2 Lin. Er ist sonach grosse r 
als der bei allen jenen Species, die mit einem solchen Kno- 
chen versehen sind. 

Verbindung. Mit seinen âusseren zwei Dritteln 
(31 — 4 Lin.) mit dem ganzen queren Ast des absteigen- 
den Theiles des Thranenbeines, das nur noch mit dem 
Nasenbeine eine Verbindung eingeht, durch eine Naht (Fig. 7. 
8. 9. ô; Fig. 10. a) vereinigt, welche aussen, innen und vorn 
ganz vollstandig, nur an der Mille der hinteren Seite durch 
Verwachsung etwas verwischt erscheint. Die untere Fla^h»» 
seines âusseren Eudes und wohl auch der untere Tbeil der 
âusseren Flache des âusseren Endes liegen auf dem Jochbeine; 
daselbst wohl durch Bandmasse vereiniget. 

An jenem, gut prâparirten und gut erhaltenen Schadel im 



II 



•— 187 — 

Mus. derAkad. derWissenschaften von einem erwach- 
seueii aber juiigen Thiere,an welchen das Os supraorbitale 
aïs eiiie in der zwischen Os lacrymale und Os frontale aiisge- 
spannten Haut auflretende Verknocherung pesehen wird, ist 
unser Knochen als solcher nichl vorhanden, wobi aber an 
enlsprechender Stelle eine verirocknele bhulig-knorplicbe 
Masse zu bemorken, die, was Lage, Ge.stait, Grosse und Ver- 
bindung anbelt'ifn, mit demselben des w irklicben Unter- 
augenhoblenknocbens iibereinstinimt. 
Daraus resultiren wieder folgende Piinkte: 

1) Slruthio Camelus bat in der ïbal einen unteren An- 
hangsknochen des ïbranenbeines, also einen Unler- 
augenbublenknocben [os infraorbilale). 

2) Dièses Os infraorbilale tritl als solches nur ira vorge- 
riickterem Lebensalter des Thieres auf, ist bei dem jun- 
gen und selbst s'cbon erwacbsenen Thiere noch hâulig- 
knorplich, scbeint aber bei dem alten Thiere mit dem 
queren Scbenkel des absteigenden Tbeiles desTbra- 
nenbeines obne Spur zu verwachsen, woher es kora- 
men niag, dass dieser Knochen bis jetzt iibersehcn wurde. 

3) Dièses Os infraorbilale wird als solches auch spâter 
ausgebildet als das dem Thranenbeine nichl angch(3rige Os 
supraorbitale des Slruihio Camelus. 

Erklâruug der Abbildungeu "^). 

Tab. I. 

Fig. 1. 

Schâdel von einem jungen aber schon ausgewach- 
senen Slruthio Camelus. 

(Ansicht Ton oben und rorn.) 

1. Os lacrymale. 

2. Os nasale. 

3. Os frontale. 



23) Nach der Nalur gezeichnet von dem fleissigen Med. Cand. 
Tbeodor Laadzert. 



— 188 — 

4. Os supraorbilale, 

a. Obérer l'heil des Os lacrymale. 

b. Absteigender Theil (Jochfortsatz) dciiselben. 
a. Hinteres Ende des oberen Theiles. 

/î. Vorderes (unteres) Ende desselben. 
y. Grosser Fortsatz desselben. 

c. Dreiseitig pyramidaler Slirnbeinfortsatz zur Aniagerung 
fur das hintere Ende des Os sup-aorbilale. 

d. Stirnlucke zwischen Os lacrijmah, 0- nasale, 0. frontale 
iind 0. supraorbitale. 

e Ausfiillungsmembran. 

Fi g. 2. 

Schadel von eiriem alleren Struthio Camelus. 
(Ansicht von oben.) 

1. 2. 3. 4. a. b. a. (3. y. c. d. wie bei Fig. 1. 

e. Nasenbeinstiick zwischen das Os lacrymale und frontale 
zur Begrenzung der Stirnlucke eingeschoben. 

ô. Naht zwischen dem Stirnbeinfortsatze und dem Os supra- 
orbitale dexlrum. 
d\ Langer Rand des Stirnbeinfortsatzes zur Verbindung des 
zufàllig verloren gegangenen Os supraorbitale sinistrum. 

e. Rest der Naht zwischen Os frontale nnd Os nasale in der 
Stirnlucke. 

Fig. 3. 

Etwas beschadigter Schadel der Rhea americana. 

(Ansicht von oben.) 

i. Os lacrymale. 

2. Os nasale. 

3. Os frontale. 

a. Obérer Theil des Os lacrymale. 

a. Aeusserer hinterer Fortsatz desselben (abgebrochen). 
|S. Innerer hinterer Fortsatz desselben. 

b. Slirnbeinfortsatz nahtformig mit dem inneren Fortsatze 
des oberen Theiles des Os lacrymale vereiniget. 



— 189 — 

Tab. II. 

Fi g. 4. 
Schadel von einer alten Rhea nov. Holland. 
(Ansichl von oben und rorn.) 
1. 2. 3. wie bei Fig. 3. 

a. Obérer Theil des Os lacrymale. 

b. Absteigende Platte desselben. 

a. Horizontale Abtbeilung des oberen Theiles. 
p. Senkrecht slehende Abtbeilung desselben. ' 
y. Innerer hinterer Fortsatz desselben. 
8. Aeusserer hinterer Fortsatz desselben. 

c. Stirnbeinfortsatz zur Verbindung mit dem inneren Fort- 
satze des oberen Tbeiles des Os lacrymale. 

Fi g. 5 
Derselbe Schadel der Rhea nov. Holland. 
(Ansicht Ton vorn und elwas ton nnlen.) 
1. 2. 3. a. h. a. p. y. d. c. wie bei Fig. 4. 
£. Loch der absteigenden Thranenbeinpiatte fiir den Thra 
nengang, zwischen deren beiden Ursprungswurzein be- 
iindlicb. 

f. Innerer Anhangsknochen der absteigenden Thranenbein- 
piatte gegen den Seitenfortsatz des Siebbeines 
rj. Seitenfortsatz des Siebbeines. 

Fig. 6. 

Schadel eines alten, mannlichen Casuars {Casuarius 

galeatus). 

(Linke Seiten- Ansicht.) 
1. Os lacrymale. 

a. Obérer Theil desselben. 

b. Absteigende und mit zwei Wurzeln entspringende Thra- 
nenbeinpiatte. 

a. Dreieckiger Fortsatz des oberen Theiles. 
p. Loch der absteigenden Thranenbeinpiatte zwischen de- 
ren beiden Ursprungswurzein. 

c. Seitenfortsatz des Siebbeines mit der absteigenden Thra- 
nenbeinpiatte bereits verschraolzen. 



~ 190 — 

Fig. 7. 

Linkes Os lacrymale mit dera Os infraorbitale von dem 
altère n Struthio Camelus. 

(Ansicht von hiulen uDd aussen.) 

1. Os lacrymale. 

2. Neues Os infraorbitale. 

a. Obérer Theil des Os lacrymale. 

b. Absteigender Theil desselben. 

a. Grosser Fortsatz des oberen Theiles des Os lacrymale. 

p. Senkrechter Schenkel des absteigenden Theiles des- 
selben. 

y. Querer Schenkel desselben. 

8. Naht zwischen dem Os lacrymale und dem Os infra- 
orbitale. 

e. Aeusseres Ende des Os infraorbitale. 

^. Inneres Ende desselben. 

Fig. 8. 

Dasselbe. 
(Ansicht ron vorn und innen.) 

Fig. 9. . 
Dasselbe. 
(Ansicht von aussen und etwas von unten.) 

Tab. III. 

Fig. 10. 

Schâdel von dem âlteren Struthio Camelus. 
(Rechte Seiten-Ansicht und etwas von unten.) 

1. Os lacrymale. 

2. Os infraorbitale. 

3. Os supraorbitale. 

a. Obérer Theil des Os lacrymale. 

b. Absteigender Theil. 

a. Naht zwischen Os lacrymale und Os infraorbitale. 







^<f^ft -Ê^Q^^ïJv-i'^ J 



ri 



//^Ài/ife^^^pi'^f^^'"' ^^^ 



Kf^ .^lu^^Z,. ^^^zâ7i.i!^iàe/^ taiee- ^/mm. 



•z^ ^y^ocee/- 



/•fy. 9 



J>y. I. 





riff. 3. 




■W 9ait^ /'** 



f '"'^A^rûf^Ml <ÛI ,ta^ J4^ 




1^ 



^ J 

4 



I 




*5 




I 

.f 

^ 



I 



^^ 



I 



^ N 



^ 



^^ 









^ 






I 



1^ 






— 191 — 

Fig. 11. 

Schadel der Rhea amerkana. 

(Rechte Sciten Ansichl und elwas Ton oben.) 

1. Os lacrymale. 

2. Os infraorbitale (von d'Alton beschiieben). 

a. Obérer Theil des Os lacrymale. 

b. Absteigender Theil desselben. 

Fig. 12. 
Schadel eines jungen weiblichen Casuars {Casuarius 

galeafus.) 

(Rechte Seilen-Ansicht.) 

1. Os lacrymale. 

2. Os nasale. 

3. Os frontale. 

a. Obérer Theil des Os lacrymale. 

b Absleigende Platle desseïben. 

«. Grosser, dreieckiger Fortsafz des oberen Theiies. 

p. Tiefer Ausschnitt in der absleigenden Thranenbeinplalte 
statl des Loches im alten Thiere. 

y. Aufsleigender, stachelformiger Forlsatz der Thranenbein- 
platte als Rudiment ihrer âusseren und das Loch beim 
alten Thiere vôllig schliessenden Ursprungswurzel. 



(Aus dem BM. phys.-mathém. T. XJH. Ao. H.) 



— Septembre 1854^. 

5. Ueber die Urticaceae des Kiewschen Gou- 
vernements. Von E. R. von TRAUTVET- 
TER zc Kiew. 

Die Familie der Urticaceae ist im Gouvernement Kiew nur 
sparlich vertreten. Indesscn scbeinen mir die Kiewschen Un- 
krauter aus die>fer Pflanzengruppe einer Besprechung in die- 
sen Blâttern nicht unwerth, da unter ihnen neben den ge- 
wohnlichsten Formen auch .seltnere und zum ïheil noch we- 
nig gekannte angetroffen werden. 
1. Urtica dioica L. — Ledeb. FI. ross. III. p. 637. 
Var. latifolia Ledeb. l. c. carde foliisque setis ureniîbus copiosis 
pubeque brevi teclis ; foliis basi plerumque profunde cordatis, 
ovatis vel rarius ovato-lanceolaiis; slipub's Hberis; floribus 
dioicis; perigonio foemineo fere basin usque h-lobo, pu- 
beruîo. 
In Wâldern, feuchten Geholzen, Garten und auf Schutt vom 
4ten Juni (blùhend) bis 5 Aug. (mit reifen Frùcbten) um 
Kiew, zwischen Spola und Korssun u s. w. gesammelt. 

Der Stengel ist mit Brennborsten, vorzugsweise an den 
Knoten, versehn und ausserdem mit einer kurzen pubes, wel- 
che gegen die Spitze des Stengels hin dichter wird, bedeckt. 
An Exemplaren, welche in tiefem Scbatten wachsen, ist die 
ptées nur an der Spitze des Stengels vorhanden. Die Blatter 
sind in der Regel breit eiformig, seltener ei-lanzettformig, an 
der Basis mehr oder weniger tief herzformig, am Rande mit 



— 193 — 



biellen, cifOrmipen Sagozahnen verseLn, auf der oberen Fla- 
che vollig unbehaart oder nur Brennborsien oder Brennbor- 
sten nebsl sehr spâilicber pubes besilzend, auf der nnteren 
Hache lirennboriten und ausserdem wenigsleiis auf den Ner- 
veneinekurze/)M6««ragend. Der Blaltsliel i.t mit Brennbor- 
fiten u.id einer kurzen pubes bedeckt. Die Nebcnblàlter sind 
selbst au der àusserslen Spilze des S(er.gel. frei, u.Uer der 
Loupe eine feine pubes zoigci.d. Die Bliithenstiele besilzeu 
Brennborsten und eine dkhlcpubes. Die Bluthen miuI dioci.scb 
Die mdnnliche Bliilhonhulle m mit einer «parlichen, feinen 
«nd kurzen pubes versehn. Die weibbcbe Bluthenh.ille ist 
'ast bis zur Basis ilappig, zur Zeit der Fruchtreife sehr plaît 
gedn.ckt, von der breilen Seile gesebn rundlioh-eilipiisch 
rundhch-eifôrmig oder rundiirh, an der Spilze abgeruridet 
auf dorganzen Aussenflache eine kmze pubes und sellen auch 
emige Brennborsien besilzend; die ausseren, mehr oder we- 
niger ell.ptischen Lappen sind sehr klein, reiehen zur Zeit 
der I-ruchlreife mit ihren Spilzen kaum jemals bis zur Ilalfle 
der inncrn Lappen; die inueren Lappen sind frei, und ofTneu 
sich zur Zeit der Fruchtreife fa.st bis zur Basis. Die Karyon- 
sen sind rundlich-eifcirmig oder breil elliptisch, in der Re-e, 
kurzer als die Blulhenhùlle, so dass auch das sligma der rei- 
fen Frucht von dieser bedeckt wird. 

Var. pubescens nob. — Uriica pubescens Ledeb. Fl. ross IIJ 
p. G38; Fl. ail. IV. p. 240. - Eichxi^. PL casp. cauc. lab. 
39, — caule foliisque selis urenlibus fere prorsus deslituiis, 
pube autem densa plerumque molliore lectis; foliis basi plè- 
rumque profunde cordatis, omtis vel ovato-lanceolalis; sdpu- 
bs liber is; floribus dioicis; perigonio foemineo fere basin usque 
h-lobo, puberulo. 

In Geholzen auf Sumpfen und an Flussufern vom 2 Juli 
(bbihend und abgebluht) bis 29 Aug. (mit reifen Fruchten) um 
K.ew, bel Borschtschagowka und Bjelaja-Zerkow, so wie z^i- 
schen Korssun und Spola gesammelt. 

Dièse Forra war bisher nur um Astrachan und Narzara 
beobachtet worden; zu diesen Fundorten kommt nun auch 
das Kiewsche Gouvernement, in welchem sic sehr verbreitet 
^u sem scheint. Ich besitze keine Original-Exemplare der 

HélaDgcc biologiques II. 0~. 



— 19* — 

Urtiea pubescens Ledeb., inàessen lassen die Ledeboursche 
Beschreibung iind Eichwaldsche Abbildung aucb nicht an 
der Ricbtigkt^it meiner Beslimmiiiig der Kiewscben Pflanze 
zweifeln. Die Uriica pubescens Ledeb. ist meiner Meinung nach 
durchaus niir eine Varietat der Urtiea dioica L. neben deren 
v<ir. MifoUa Ledeb. icb sie ofl wachsend angetroffen babe. Die 
Nebenbiiilter, Bliilhen iind Friicbt der var. ptibescens nob. stim- 
men vijllig mit denen der var. lalifolia Ledeb.; der einzige Un- 
terscbied der ersten Varietat von den letzleren bestebt in der 
sehr dichten, oft ziemlich weicben pubes des Slengels und der 
Blaller d^r var .pubescens tiob., bei fast ganzlicbemJMangel der 
Brennborsten, so dass man dièse schon durcbs Gefiihl von der 
var. lalifolia Ledeb. unterscheiden kann. Auf dem Stengel und 
den Blattern feblen die Brennborsten oft durcbweg, auf den 
Bliitbenstielen aber sind sie ziemlich reicblich vorhanden. 
Die Blatter sind bald breiler, bald schmaler, an der Basis 
mebr oder weniger lief herzformig Die pubes findet sich 
meist auf beiden Blattflâchen, ist aber auf der unteren viel 
dichter; indessen besitze ich aucb Kiewsche Exemplare, de- 
ren Blatter auf der oberen Flache fast unbehaart und auf der 
unteren fast nur auf den ^er\en pubescentia sind, so dass sie 
sich von denen der var. lalifolia Ledeb. eben nur durch den 
Mangel der Brennborsten Tmlerscheiden. 

Var. monoica nob. — Urtiea Kioviensis Rogov. in: Bull, de la 

Soc. d. natur. de Mosc. 184-3. No. 2. p. 324. — caule setis 

urentibus obsito, piibe destituto; foliis ovalis vel ovato-lanceo- 

lalis, basi rotundatis, utrinque glabris; stipulis connatis; flo- 

ribus monoicis; perigonio foemineo ad médium usque k-lobo, 

glaberrimo. 

Bisher nur bei Kiew an einem sumpGgen, mit Weiden be- 

wachsenen Orte, am Grjaduschtschi-Jar, von Prof. Rogo- 

witsch am 17 Aug. (mit reifen Frùcbten) gesammelt. 

Ich verdanke der Gefôlligkeit des Prof. Rogowitsch eine 
Menge Exemplare der Urt. Kioviensis Rog., welche aile mit 
einander voUkommen ùbereinstimmen. Die Pflanze ist peren- 
nirend und der Habitus derselben ist im Allgemeinen der von 
der sibirischen Urtiea dioica L. var. angustifolia Ledeb. Der 
Slengel treibl an seinen unteren Knoten reichliche Wurzel- 



— 195 — 

fasern; er isl stumpf vierkantig, 2— ri Fuss hoch, blassgrûn 
oder rothlich, mit Brnnnborslen beseizt, welche gegen die 
Spilzc dos Slengels hin hiiiiGger werdcii, von einer j.ubes aber 
isl seibsl an der Spitze des Slengels keine Spur vorbanden. 
Die Bliiller njihern sich in der Geslall iind Grosse den breit- 
blaltrigen Formen der var. amjustifolia Ledeb.; sie sind ver- 
hâltnissmassig diinn und zart, fîcdernervig, bald orala, bald 
ovalo- oder oblongo-lanceolala, an der Basis gewohnlich abge- 
rundet, sebr selten leichl herzformig, ain Rande mil liofen, 
sehrspitzen, nach vorne gerichleten Sageeinschnilten versehn, 
dabei durcb eine ausserordenllicb lang ausge/ogene, iiiisserst 
ficbmale und voUig ganzrandige Spitzp aiisgezeichnel; die vol- 
lig enlwickellen Blâtter sind auf beidon Fiacben obne aile 
Haare, nur bijcbst sellen Irifft man auf der unteren Flacbe 
eine einzelne Brennborsle, daber ist die obère Flacbe lebbaft 
griin, die unlerc blassgriin; nur in der allererslen Jngend er- 
ficheinen die Blaltnerven auf der unteren Flacbe und der 
Blaltrand unter der Loupe spiirlich hispiduU. Der Blattsliel 
ist an den unteren Blattern oft so lang als das Blatt selbst, an 
den oberen Blaltern aber viel kiirzer als das Blalt, obne aile 
ptib-'s, mit zerslreulen Brennborsten bedeckt, blassgriin. Die 
Nebenblatter sind gross, bis zur aus.«erslen Spilze des Slen- 
gels binauf blaltartig, lebbaft griin und vollkommen unbe- 
haart, an der Spilze des Slengels je zwei zu zwei ver^rbiede- 
nen Blallern gehcirende an der Basis, ja bis zur Iliilfle. mit 
einander verwicbsen. Die Rispen gewobnlicb zu 2 in der 
Achsel jeden Blattes, die der unleren Blalter mannlicb, die 
der oberen weiblicb, durcb ihre Lange und ibre Geslalt von 
denen der var. latifolia Ledeb. meiiier Ansicbt nacb durcbaus 
nicht versebieden; die Spiiidel der Rispen und ùberbanpt aile 
Bliitbensliele sind fadeiiformig, am Anheflungspunkle des 
Bliitbenknauelcben mit einzelnen Brennborsten verseben, in 
der allererslen Jugend, selten aucb spaler, unler dt-r Loupe 
sparlicb hispiduU. Dan perigonium der mannlicben Bliilben ist 
vollig nnbebaart, bis zm- Mille 4 lappig; die Lappen sind aile 
gleich, breit eiformig, slunipflicb. Das perigoniiim der weib- 
licben Bliilhe ist vollig unbebaart, bis auf I oder bis zur 
Ilalfle V-lappig die beiden ausseren Lappen sind viel kleiner, 



— 196 — 

i 

als die beiden inneren; zur Zeil der Friichlreife ist die Blii- 
thenhiille weniger ziisammengedrûckl, als bei der var. latifolia 
Ledeb , von der breiten Seile gesehu viel schmaler als bei die- 
ser, ellipJisch, spilzlirh; — die ausseren linienformigen Lap- 
pen reichen zu dieser Zeit mit ihrer Spitze bis ùber die Halfte, 
oft bis I der inneren Lappen ; die beiden inneren, griisseren, 
elliplischen Lappen schliessen an der lebenden Pflanze am 
Rande iiberall sehr fesl an einander (daher sie Prof. Rogo- 
witsch als mil einander verwachsen beschreibt), an der 
Irockenen Pûanze aber oH'nen sie sich bis auf i oder bis zur 
Halfte ihrer Lange. Die reifen Karyopsen sind ellipticae oder 
oblongae, spitz, so langais die Bliithenhiille, so dass das stigma 
auch bei der Friicht ùber die Bliithenbulle hinausragt. — Die 
var. monoica nob. unterscbeidet sich demnach von der var, 
ïalifoUa LeJeb., var. pubescens nob. und var angustifolia Ledeb. 
dunh den Mangel der pubcs auf allen Theilen, durch mit ein- 
ander verwachsene Nebenblatler, durch monocische Bliithen, 
durch zur Zeit der Fruchtreife weniger zusammengedriickte, 
viel schm.ïlere, spitzliche Blùthenhiiilen, deren Lappen oft bis 
zur Halfte mit einander verwachsen, wahrend die ausseren 
Lappen oft bis auf | der inneren Lappen reichen, und endiich 
durch schmjilere Karyopsen von der Lange der Bliithenbulle. 
Trotz dieser audalligen Verschiedenheiten unserer Exemplare 
di'r var. monoica nob. von den iibrigen Formen der Urtlca 
liioica L., kann ich mich nicht entschliessen, sie fiir eine be- 
«oïidere Art zu nehmen. 

Eine vierte Varietât der Urtica dioica L., welche zwischen 
die var, pubescens nob. und var. monoica nob. zu setzen ist, be- 
«itzen wir in der sibirischen Uriica angustifolia Fisch. lUrlica 
dioica L. var. angustifolia Ledeb.)-. caule setis urentibus paucis 
pubeque perparca obsito, foliis ovatis vel saepius ovato- vel oblonyo- 
lanceolalis, basi rotundatis, setis urentibus destitulis, margine nec 
non suhius ad nervos parce pubescentibus; slipuUs liberis; floribus 
dioicis; perigonio foemineo fere basin usque h-lobo, puberulo. Diè- 
se var. angnstifo'ia Ledeb, stimmt im Baue der Nebenblatler, 
Bliithen und Frurht vollig mit der var. latifolia Ledeb. und var. 
puiescens nob., von denen sie sich nur durch «pàrlichore Be- 
haarung des Slengels und der Blatter, so wie durch schmà- 



— 197 — 

1ère, an der Rasis abgenindete (nicht lief herzformige) Blât- 
ter iinlerscheidet. 

2. Urdica urens L. — Ledeb. FI. ross. JII. p. 638. 

In der Nahe von Gebàuden vom 11 Juni bis II Juli (mit 
reifen Friichten) in Kiew gesammelU 

3. Parietaria lusitanica L. — M. Bieb. FI. mur. 
cauc. II. ]h 4iO. — Ledeb. FI. ross. III. p. G39. — Bess. Enum. 
pi. Vol/i p. !^2. 

Bel Talnoje in Felsenritzen vom Prof. Rogowitsch am 8 
Juli (bliihend und mit reifen Friichten) gesammelt. 

Der Slengel ist von der Basis an niederliegend und wenig- 
stens im Aller von der Basis an astig. Unter den jùngeren 
Exemplaren Onde ich auch ganz einfache Slengel. Die Blatler 
sind elliplisch-eiformig, von sehr verschiedener Grosse, an 
den grossten Exemplaren bis 2 Par. Zoll lang, 1 Par. ZoU 
breit und von 1 — 1| Par. Zoll langen Blattstielen getragen; 
sie haben diejenige Nervation, welche Koch (Deutschlands 
Tlora I. p. 828) an der Parietaria judaica L. beschreibt, nur 
dass ich die Blatler nicht trinervia nennen kann , ebensovrenig 
als die der Parietaria erecta Mert. et Koch. und diffusa Merl. et 
Koch. mit dem Ausdriicke triplinervia bezeichnet werden kiin- 
nen. Es haben nehmlich aile jene Parietariae folia pcnninervia 
und zwar 4 Hauptseitennerven, von denen die beiden unteren 
oft aus einem und deraselben Punkte enlspringen, die beiden 
oberen aber aiif sehr verschiedenen Punklen vom Millelner- 
ven sich abzweigen. Unsere Parietaria lusilanica L. bat auch 
4 Hauptseitennerven, von denen die beiden unteren unmittel- 
bar an der Basis des Blattes aus der Spilze des Blatlstiels 
auslaiifen, nicht aber oberhalb der Basis des Blattes aus dem 
Mittelnerven. Die Bliilhenknauel finden sich sowohl an der 
Ilanptave als an den Aesten des Stengels. An den grosseren, 
voUig enlwickelten Exemplaren ist jeder Knâuel an der Basis 
selbst einmal oder zweimal zweilheilig und jeder der 2 
oder 4 Zweige stellt eine, bis 4 Par. Linien lange, dicht- 
gedrani^'te Aehre aus 10 — 15 abwechselnd gestellten, mit 2 
Deckblallern versehenen Bliilhen dar. Die Deckblâtter sind 
langer als die Bliilhen, durchaus weder verwachsen, noch 
herablaufcnd, sondern silzend und frei, schmal lanzetllich, die 



— 198 — 

unleren fast linealich; jedes Paar der Deckblalter bestehl ans 
einem grosseren und einem kleineren Deckblatte. Die BIù- 
Ihenhiille ist fast bis zur Basis 4-6paltig; die Lappen sind el- 
liplisch, spitzlich. Die Karyopse ist braun, vollig glatt, stark 
glanzend. — Das Vorkommen dieser Pflanze im Kiewschen ist 
nicht ohne Intéresse, da sie bisher in Russland nur bei Rasch- 
kow am Dnjestr, in der Krym, im Kaukasus und in Trans- 
kaukasien beobachtet worden war und da Ledebour (l.s. c.) 
daran zweifelt, dass sie in Podolien wachse. Unsere Kiewsche 
Pflanze stimmt vollig mit der Hohenacker'scben aus Kara- 
bagh und mit den Exemplaren, welche ich aus der Kryra 
besitze. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. Xllt. No. 12 .) 



20 October , „ _ , 
1 ^oyembe^ 



Bemerkungen zur Renntniss der Warme- 

OeCONOMIE EINIGER ThIERE RuSSLANDS, VON 

Dr. a. V. MIDDENDORFF. 

1. Die Winterschlâfer Sibiriens. 

Es gilt in der Lehre vom Winterschlaf der Tbiere als ein 
durchgreifendes Gesetz, dass die entschiedeneron Hohlengra- 
ber sich in solche Tiefen eingraben, in denen die Temperatur- 
wecbsel, welcbe die kalle Jabreszeit mil sich bringt, ansgegli- 
chen werden. Die innere Erdwarme ist der Ofen zu dem die 
Tbiere fliicblen; sie flnden in der Tiefe Erdscbichten vor, de- 
ren ïemperatur sich stets iiber dem Gefrierpunkte erhalt; 
die Winterschlâfer erwacben, sobald diirch die Wirkung der 
Friibjahrs- Sonne die Warine im Baue hinreicbend gcstiegen 
ist. Martin s bat sogar in seiner geistreichen Abbandiung 
[Annales des Sciences naturelles, 1847, 3ème série, VIII, p. 193) 
nach2<iweisen gesucbt, dass die Schneemaus, der unmittelbare 
Nacbbar der Schneegrenze aiif dem St. Gotthard, und auch 
■der Lemming, ein Sinken der sie umgebenden Temperalur 
unter den Gefrierpunkl uicht zu ertragen vermogen, sondern 
erÇrieren. 



— 200 — 

Solche Lehrcn werden durch die Beriicksichtigung der Ver- 
haltnisse unier denen die Lemrainge uiid ziimal die Murmel 
nnd Ziesel in Sibirien wintern, entschieden zuriickgewiesen. 
Indem ich das Genatiere ùber diesen Gegenstand dem lelztpn 
Bande meines Reisewerkes aiifsparen muss, erwâhne ich 
hier niir, dass die winterschlafenden Murmellhiere und Ziesel 
bei Jakut^k in einer Erdschicht ruhen, deren Temperatur zur 
Lagernngszeit der genannten Tbiere zwischen 5 bis 10 Frost- 
graden (Uéaum.) slebt. Dièse Thiere kriecben im Friihjahre 
gerade dann hervor, wenn die Kalte der Erdscbichten, in wel- 
chen sie ruhen, den Gipfel ihrer Hohe erreicht. Man konnte 
paradoxer Weise behanpten, dass nicht die VVârme sondera 
im Gegentheil die Kalte jene Winlerschlafer weckt. 

Ich fordere hiermit, die in Sibirien zerstreuten wissen- 
schaftlichen Krafte, dringend zii Temperafurbeobachtnngen 
auf, welche unmillelbar in den Hohlen der Winlerschlafer, 
wâhrend ihres Winterschiafes anznstellen sind. In der auf- 
warts gerichteten Slellung des Biindsackes solcher Hohlen- 
schlafer, und in dem sorgfaltigen Verschluss der Zugangs- 
rohre durch einen Pfropf, finden wir die Noihwendigkeit 
angedeutet, dass die Temperatur der Athmosphare des Baues 
diejenige der umgebenden Erdschichlen betriichtlich iiberra- 
gen muss. iJm so schwieriger wird es aber auch, das Auf- 
wachen dieser Winlerschlafer von dem Steigen der ausseren 
LufUemperatur abzuleilen. 

2. Die Ankunftszeit der Schwalben. 

Schon im Jahre 1833 stellle A. Erman die Ansicht auf, 
dass die Zeil der Ankunft der Hausschwalben in sehr beslimm- 
ter Beziehung zur Durchschnitlslemperatur ihres Ankunfts- 
tages slehe '). Erman fusste auf Beobachlungen die an fiinf 
verschiedenen Orlen Mittel-Europa's angestelll worden waren. 
Dieser Versuch muss dankbar aperkannt werden, und war zu 
seiner Zeit auch vollkommen zeilgemiiss. 

1) Reise um die Erde, Abth. I, Bd. 1, 1833, p. 17. 



I 



— 20i — 

Unterdesten isl aber an den Zeiten dos Ausschlagens iind 
AufbliiheiiS der Pflanzen zur Geniige dargethaii worde.n, wie 
unstallhaft es sei, der Temperatur des Tages an welchem die 
Erscbeiiiung sich zeigt eine so wichlige Uolle znzuschreihen 
als es friiher im Gange war. Auch andere, weiier vorgeschril- 
tene Versuche, genauere Ausdrucksweisen fiir den wichtigen 
Einfliiss der Tenaperatur auf die Zeil des Ausschlagens und 
AufbliJhens der Pflanzen zu gewinnen, wie z. B. der von 
Quetelet, haben sicb bis jetzl noch immer keities Gelingens 
erfreuen kiinnen. Um so mebr muss es dem Zoologen aullal- 
len, wenn Ërinan seit jenem ersten Ver.^nche, den er vor 
mebr als zwanzig Jabren anstellte, zu drei a idernn ^) Malen 
auf seine alte Ansicbt zuriickkommt, und sie auf einera erwei- 
terten Beobacbtungslreiie scheinbar fesler begriindet. Nicbls 
destoweniger bat sicb, so viel mir bekannt geworden ist, 
keine Slirame gegen Erman erboben, obgleich da« was er 
zum letzlen Maie ùber unseren Gegenstand vorgebracbt bat, 
seit fast vier Jabren den Mannern vom Facbe vorliegt. 

Ueberlassen wir es dennocb den Gelebrten Wesl-Europa's, 
das an einem Scbatze bierber schlagender Beobacblungen un- 
gleicb reicber ist als Russiand, Erinan's Annahme aucb fiir 
das Kiistenklima West-Europa's zu widerlegea, und begnii 
gen wir uns damit, die vollige Unstattbafligkeit devselben^ 
zuerst aus Ost-Europa ber, entscbieden nacbzuweisen. 

Die Beobacblungen welcbe wir unserer Wider-tegung zum 
Grunde legen wollen sind: l)Die zwolfjabrigen, iiber die An- 
kunftszeit der Hausscbwalbe [Hir. urhica) in St, Petersburg, 
welcbe wir Bode ^) verdanken; 2) die secbsjahrigen, iiber 
die Ankunftszeit der Rauchscbwalbe [Hir. rustica) in Odessa, 
fiir die wir Nordmann verpflichtet sind *); und endlicb die 
achtjahrigen,' fur Mitau, gleichfalls nacb Bode. Dièse lelz- 



2) a) Archir fiir wissensch. Kunde t. Rnssiand, IV, 1845, p. 628; 
b) Reiî^ um die Erde, 1, 3, 1848 p. 31, 320; c) Arcbiv VIII, 1850, 
p. 1 13. 

3) Mélanges biologiques de l'Acad. d. St.-Pelersb., T"^ II, p. 121 etc. 

4) Kapffer. AanuaiFe œéléorologiqne et magnétique, pour 1846, 
Sappl. p. 76. 

mélanges biologiqnes II. On 



— 202 — 



Ipren haben desbalb eine geringere, obgleicb immerhin ge- 
niigende Beweiskraft, weil mir fiir den anzustellenden Ver- 
gleich nur die mittleren Tagoslemperaturen von je 5 Tagen 
der betreffenden Jahrgaiige zu Gebote stehen. Ich verdanke 
sie der freundlicben Zuvorkommenbeit unseres Kollegen , des 
Herren Direct. Kupffer. 

Die Ankunftstage und die ihnen enfsprechenden mittleren 
Tagestemperaturen sind nun die folgenden : 



St. Petersburg. 



Ankunrts- 
zeit (n. St.) 

1842 Mai 8 , 

1843 « 20 , 

1844 « 9 

1845 April 25 . 

1846 Mai 14 . 

1847 « 7 . 

1848 .. 12 . 

1849 Apnl 26 

1850 Mai 10 

1851 « 16 

1852 « 15 

1853 « 12 



Mitt. Tages- 

lemper. (ROj 


11,9 . 

3.8 . 
11,6 . 

3.4 . 

5.5 . 

9.9 . 
7,9 
2.1 

11,9 
9,5 
9,5 
4,4 



Odessa. 
Ânkunfls- Mittl. Tages- 



zeit. 

April 11 

9 

.. 21 

« 11 

9 

. « 12 



temper. 





4,8 
10 

7 

8,2 
8,4 
4 



Mitau 

1829 Mai 4 . 

1830 .. 1 . 
1834 April 29 . 



. 4,8 mittl. ïemper. von Mai 1 b 
. 4,8 « « von Mai 1 b 

. 8,3 " « von April 26 b 

. 7,3 « « von April 26 b 

. 7,2 .. « von April 21 b 

. 10,2 .. .. von April 21 b 

. 8,5 " <■ von April 26 b 

. 8,1 « « von Mai 1 b 

Fiir Petersburg schwankt also die Temperatur des An- 
kunftstages ura fast voile 10° R. (von 2°,1 bis ll°,9); fur 
Odessa um 6° (von 4 bis 10) und fiir Mitau um sicher eben so 
viel (40,8 bis 10°,2 der Stagigen Millel). 



1835 .. 

1836 « 

1837 .. 

1838 <- 
1939 Ma 



29 
23 
23 
23 
2 



s 5 
s 5 

s 30 
s 30 
s 25 
s 25 

s 30 

s 5 



— 203 — 

Erman entwickelt also mit Unrecht àass die einfache Ah- 
hanfjipjkcit dor Ankunfl der Schwalben von der Tagestempera- 
liir des Ankunftstajics cbcn so entschiedeti «ei. als sic fur die 
Vegetalions.sladien zweifelhaft geworden \sl er erklart mit Un 
recht die Schwalbe hierin fiir verschioden von andoieii, ja von 
gicichfalls insektcnfressenden Vogein; er bat sich mohr geisl- 
reich als wahr ausgedriickt, wenn er «agi, dass die Fronllinie 
der ans ibren Winicrquarlieren alljabrlicb imd nach vorschie- 
denen Seitcn beranriickenden Schwalben, von West Europa 
bis Ocbotsk hin, mit der gleichzeiligen Tages-lsolberme von 
-f- <i°,'.)l (! ! so haarscharf ; spaler 7°,0) «ansserst nahe zusam- 
menfallto ; und er bal sicb iibereilt, als er ans den» von'gen 
Satze den Schluss zog, dass man uberwinternde Scbwalben an 
allen Orten finden werde, an denen die ïemperalur des kal- 
testen Tages nicht unler 6'',91 sinkt. 

VVie lassen sich nun aber dièse Irrthiimer einer 17 Jahrc 
lang verfochtenen Ueberzeugung begreifen? 

V^oraii miissen wir bemerken dass, wenn man genauer hin- 
einsieht, Erman, trotz den mehrfachen Anl.ïufon die er ge- 
nomman, dennoch nur immer ein und dasselbe hôchst unge- 
niigende Material wieder in andere Worle gekleidet bat. Rei 
der Fiille des in West-Europa angewachsenen Materiales war 
das beinahe eben so unverzeiblicb, aïs der Loichtsinn mit 
dem sicb Erman seines Materiales hedient ^.) 



5) Ein kleiner Beweis, so weit es unsere russischen Qnellon anlangt. 
Erman beruft sich auf die Angaben von Pal las, in dessen Zoogra- 
phia Rosso-asialica. Schiagen wir nun die angezogene Slelle nach, 
so Gndcn wir dass Pal las den àllcrcn Gnielin zilirt, demzufolge die 
Hausschwalbe in Tiiriichansk (Wangasea; gegen die Mille des Juni an- 
kommen soll. Erman Uà^i nun in drei verschiedenen Binden seiner 
Werke den 15len Juni, aïs den Ankunflslag der Hausschwalbe in Tu- 
ruchansk ein. Abei" Erman's Tabelle folgl bekannlllch dem neuen 
Style? Dass Gmelin sich an den allen hiell, ist selbslverslàndlich. 
Kommt es elwa auf seiche Kleinigkeiten nichl an, sobald man nur in 
hohen Formeln rechnel? Den Beweis dafur dass Gmelin wirkiich 
der allen Zeitrechnuiig folgle, Gnden wir aber enlschioden ausgespro- 
chen (J. G. Gmelin's Keise durih Sibirien, 1751), weil Gmelin auf 
der vorvorlelzlen Seite seiner Einleitung sagl: «Main Tagregisler ist 



— 20V — 

Indessen scbeinl es dass die ïemperaliirdifferenzen der An- 
knnflstaffe unlereinander iim so schreiender werden je tiefer 
■wir uns in den Osten unseres Festlandes hineinbesfeben, der 
seiner argenTemperalursprunge wegen bekannt ist.EineReihe 
von Beobacbtungen der Ankunftstage in Nertschinsk , wiirde 
nns bald die moglichen Extrême kennen lebren. Ochotsk, wo 
Erman beobacblele, liegl schon wiederum iiber jene extre- 
men Temperalursprùnge binaus. 

Erman's Mittel von 7° stimmt zii dem Ergebnisse der in 
Odessa angeslelllen Beobacblungen; fiir Milau stellt sich das 
Mittel auf 7*',4-, fiir Petersburg auf 7°,6R. Soiite es in Nord- 
nrid Ost-Sibirien nocb mehr betragen? und in der Ricbtiin^ 
von SW nach NO ein durcbscbnilllicbes Anwacbsen sicb 
ergeben? 

Schliesslich sei hier noch angefiibrt, dass icb beira Verglei- 
cbe der meteorologiscben Tabellen Jabrgange gefnndeh babe, 
in denen nicht nur vereinzelte Tage, sondern aucb die Tage 
einer Rcibenfolge von 5 bis 6 Tagen, in ihrer Diircbscbnitls- 
temperatur hôber standen als?", und zwar eine, zwei, bis 
sogar drei Wochen vor der Ankunft der erstcn Schwalben. 



nach der allcn Zeitrocbnung gescbrieben, die noch bisher in Riissland 
iiïiiich isl». Gmelin's Angabe in Bezug auf die Schwalben lautet aber 
(îll, p. 208) ■ «die Schwalben kamen schon den 13ten angeflogen, und 
ob sie sich gloich den 16len wegen einiger aufgezogeiier Wolkea und 
starkeu VVinde wieder verloren, so kamen sie doch den dritlen Tag 
wieder, und blieben von der Zeit an vermuthlich bis zuin Herbst». 

Gegen Endo Màrz, sagt Er ma n, komnien die Schwalben in Gurjer, 
am Kaspischen Meere, an. Dièses ftlal isl nun Pallas Angabe aller- 
diiigs auf den neuen Styl biniibergefiihrt, aliein Pallas erzHhlt aus- 
driickliih, dass als die Schwalben dort 1770 am 15len Marz (a. St.) 
ankamen, sie nngewdhnlich friih angelangt waren und in der That aoch 
ein paar Tage darauf, in Folge eiugotretenen Willerurigswechsels, er- 
slanlen. Dièse Anomalie jenes Jahres wird auch in seiner Reisebe- 
schreibung (II, p. 12, 1') beslaligt. Angaben wie die bezeichneten 
durflen enlweder , als uuniilzes Bleiidwerk, gar uichl aurgefiibrl, oder 
ie musslen nalurgetr^-u mitgetheilt werden. 



— 205 — 

3) Die ADkuDftszeiteD der Zugvogel in Bussland, 
im Allgemeinen. 

Wagen wir es, nach den 2ur Zeit noch hochst ungenîigen- 
den Beobacbtungen der Ankunftszeilen in Russiand, auf dèr 
Kaite die Orle gleicher Ankunflslage mit einander durch Li- 
Jiien zu verbinden, so gewinnen wir die Grundlagen zu iiach- 
slebenden vorlauUgen Folgerungen: 

a) An den Meridianen der Westgrenzen des europaischen 
Russiands, mit Ausnahme der Ballischen Kiistenl.ïnder, langen 
die VOgei, unter den verscbiedensten Breiten, angenaherl 
gleichzeitig an (mitbin aus SW bis W-Richtung). Bisweilen 
erscbcinen sie sogar etwas friiber unter einer niirdlicher als 
untor einer siidlicber geiegenen Breite. 

b) Der Satz a gilt ostwàrts bis etwa zu den Meridianen von 
Pelersburg, die ohngefahr uber Kiev nach Odessa fiihren. 
Noch weiter nach Osten schlâgt die Richlung der Ankunfls- 
linien picitzlich rechtwinklig um, d. h. die unter gleichen Brei- 
ten geU^genen Orte erhalten ibre Zugvogel ziemlich zu glei- 
cher Zeit. Der Landslrich des europaischen Russiands, welcher 
angenahcrt unter den Meridianen des Onega-Sees, bis zur 
Krymm binab, liegt, erhalt seine Zugvogel am spalesten; nahe 
gleichzeitig mit Oerllichkeiten der Baltischen Kusten welche 
bis 10 Breitengra.le niirdlicher liegen. 

c) Je weiter van diesen LStigen oslwarts, bis an den Fuss 
des Lral hin, cle.'ito zeitiger langen wieder die Zugvogel au, 
im Vergleiche zur geograpbischen Breite des Ortes. Die Orte 
glei(hzei(iger Ankurift liegen am Fusse des West-Ural, niîr 
wenige Breitengrade siidlicher als in den Baltischen Kusten- 
liindern. 

d) Die Ostseite des Ural verspatet kaum, oder nur wenig, 
gegenuber der Westseite; so namentlich sogar der untere Obj. 

c) Die Scheitelflache Asiens und die sie begranzenden Al- 
taischcn, Sajanischen und Daurischen Gebirge lassen die An- 
kunft fier Zugvogel wieder verspaten, obgleich merkiich we- 
niger als es unter den Onega Krymm Meridianen staltfand. 

f) In entsprechenden Breiten des mittleren Lena-Thales 
(Jakuts!.) langen die Zugviigel wieder ziemlich gleichzeiti^ mit 



D 



— 206 — 

den Meridianen von Pelersburg an ; manche Landvogel sogar 
etwas friiher. Das untere Kolyma-Thal nimmt, bis an das 
Eismeer hinab, an dieser Verfriihung merklichen Anlheil. 

g) Ost von der oberen Lena, bis an die Oslkiisten Sibiriens, 
ist wiederum eine betrachtlicbe und pliitzliche Verspatung 
der Zuffvôsel bemerkbar. Die Kiistenlander Ost-Sibiriens er- 
halten ihre Zugviigel von O her, so dass sich bier, bis an den 
Ausfluss der Kolyma binanf, die Ankunftslinien wieder mehr 
meridianisch einstellen, angenaherl denen entsprecbend, wel- 
che wir an den europaischen Westgrenzen Russlands ver- 
zeichnet haben. 

Ein Mehres ira bevorstehenden Bande meines Reisewer- 
kes. Da die Beobachlungen ungenùgend sind, so lege ich den 
hier aufgestellten Satzen kein entscbeidendes Gewichl bei. 
Sie sollen Beobachlungen anregen, und wo moglich Wider- 
spriich wecken. 

Abgesehen von manchon interessanten Eirrenthiimlichkeiten 
kommt die Richlung der Ankunftslinien derjenigen der Isochi- 
menen am nachslen. Sie weicht viel weniger von diesen letz- 
teren ab, als von Linien welche die Orte gleicher Temperatur 
wâhrend des Marz-Monates, unter einander verbinden; ein 
Vergleich den ich der freundiichen Zuvorkommenheit unse- 
res Kollegen Wesselovskij verdanke. Wahrscheinlich ent- 
spricht die Richtung der Ankunftslinien keiner einzigen der 
Friihjahrs-lsomenen, sondern konnle nur dadurch angenahert 
dargestellt werden, dass man, von Breitengrad zu Breitengrad 
polwarts ansteigend, elwa dreitiigige Temperalurmittel hinter 
einanderfolgender Zeilrâume auf der Karte aneinanderzureihen 
versuchte. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. JHI. No. 14.) 





Ëimm BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETI1\ PUISICO- MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



DE 



ST.-P£TERSB01JRe^. 



Tome II. 



3" L I V K 1 I s O N. 



Avec 7 planches. 



(Prix: 80 Cop. arg. = 27 Ngr.) 

st. Pétersbourg-, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S53. 

Se vend chez lUM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de Nevsky, et à Leipzig, 

chez M. Léopold Voss. 





MELMGES BIOLOGIOUëS 

TIRÉS DU 

BUllETIN PHVSICO- MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 



Tome II. 



3* LIVRAISON. 
Atcc 7 planches. 

(Prix:80Cop. arg. = 27Ngr.) 




St. Pétersboup§-, 

de rimprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S55. 

Se vend chez MM. £,,«., et Comp., libraires, Commissionnaires 
de 1 Académie, Perspective de Nevsky, et à Leipzig 
chez M. Léopold Voss. ' 



CONTENU. 



Page. 

Mer EU. Eiiiige Benierkungen iiber Diervilla, Weigela, Calysphy- 

ruin und eiiie neue, mit ihnen verwaiidte Gattung 207 

Ghubbr. Ueber den Ohrkoorpel- oder Gehorgangskopf des Griffel- 
zungeiiinuskels (caput auriculare musculi styloglossij des 
Wenschen und sein Analogon bei Phoca. (Mil 2 Tafeln.). . .214 

Wbisse. Alikroskopische Analyse eines organiscben Polirschiefers 
aus dem Gouveraement Simbirsk. (Mil Abbildungen, in 3 
Tafeln.) 237 

VoLBORTH. Ueber die Priorilàlsrechle der Trilobilen - Gallung 

Zethus Pand. gegen die Gallung Cryptonymus Eichw 251 

CiBNKowsKi. Semerkungen iiber Stein's Acinelen-Lehre. (Mit 1 

Tal'el Abbildungen.) 263 

liuANuT. lîericht iiber eine fiir Herrn Tchihatscheff's Asie Mi- 
neure beslimmte Arbeit iiber Capra Aegragrus und die An- 
goraziege 273 

Tractvettkr. Ueber die Cuscutaceae des Kiewschen GouTerne- 

ments 276 

GoppEiiT. Ueber die fossile Flora der Perm'scben Gebilde 290 

liABR. liericbt iiber eine lebende Doppelbildung weiblichen Ge- 

scblechts 293 

Grdber. Vorlaufige Anzeige einer Anatomie der Eingeweide des 

Leoparden fFelis LeopardusJ 297 

Bhandt. Bemerkungen iiber die Gattungen Gerbillus, Meriones, 

Rhombonys und Psammomys. (Mit 1 Tafel.) 300 



17 

XX November ISSIk. 



ElNIGE BeMERKUNGEN lOBER DiERVILLA, WeI- 
GELA, CaLYSPHYRUM UND EINE NEDE, MIT IH- 

NEN VERWANDTE Gattung. Von G. A. MEYER. 

Tournefort stellte 1706 die Gattung Dierviîla auf und 
beschrieb sie in den Acten der pariser Académie. Linné, der 
dièse Gattung erst angenominen batte, vereinigte sie spâter 
mit Lonicera, eine Vereinigung, die jetzt, gewiss mit Recbt, 
lângst aufgegeben ist. 

Thunberg beschrieb 1780 in den Acten der Stockbolmer 
Académie eine neue Gattung, die er Weigela nannte. Sonder- 
barer Weise beging Tbunberg den Missgriff, dass er, ob- 
gleicb er die nahe Verwandtscbaft mit Lonicera ricbtig er- 
kannt batte, dieser Gattung ein germen superum zuschrieb, in- 
dem er wahrscheinlicb den unterbalb der Bluraenkrone ste- 
henden, mit der Kelchrôbre verwacbsenen Frucbtknoten in 
seinen, vielleicht kaum aufgebliiheten Exemplaren, fur den 
Blumenstiel *) bielt und die grosse Driise im Grunde der Blu- 
raenkrone fur den Frucbtknoten ansab. In Folge dieser fal- 
scben Auffassung waren die Botaniker ganz unsicber ùber 

*) Calysphyrum nannte Bange eine nahe verwandte, wo nicht iden- 
tische Gattung «a calyce pedunculum simulante». 



— 208 — 

die richtige Verwandtschafl der Weigela. Ersl der scharfsich- 
lige R. Brown erkannte den Irithiim und wies dieser Gat- 
tuiig ihrc richtige Stellung an. Er vereiiiigl Weigela mit Dier- 
villa und einige Botaniker sind seiner Ansicht beigetreten, da- 
gegen andere, wie Alph. De Candolle und Liiidley, die 
Verschiedenheit beider Galtungen annehmen. De Gandoiie 
Tjnterscheidet sie 

1) durch den Kelch. Diervilla calycis iubus oblongus, 

apïce angustior, linearis. Weigela calycis iubus lineari-penta- 

gonus, lO-striatus. 

2) durch die Blumenkrone. Diervilla : corolla infundibulifor- 
mis, 5- loba, lobis lanceolatis patenlibus subaegualibus. Weigela : 
corolla infundibuliformis, fauce ampliata, semi-5-fida, tuba .... 
basi angusialo, lobis ovato-rotunâalis subaegualibus. 

3) durch die Staubgefasse. Diervilla: slamina subexserla: 
Weigela : slamina corolla subbreviora. 

4) durch die Fruchl. Diervilla : capsula semibilocularis, 

septis nempe utrinque seminiferis, medîo non connatis. Weigela . 
ovarium biloculare. 

Die aussere Gestalt des Kelchs und der Fruchl zeigl keine 
wesentliche Verschiedenheiten, denn Zuccarini und Sie- 
bold bilden bei IFe/jfe/agleichfalls eine capsula apice angustato- 
roslrata ab Auch den innern Ban der Kap^iel finde ich nichl 
verscbieden. Es sind bei Diervilla die Kander der Frucht- 
klappen mit dem saamentragenden Saulchen verwachsen und 
bilden so eine zweifachrige Frucht, ganz so, wie sie in der 
Flora japonica lab. 30 abgebildet wird. Dagegen zeigt die Ge- 
stalt der Blumenkrone eine in die Augen springende Ver- 
schiedenheit. Bei Diervilla ist die Blumenkrone genau Irich- 
terfbrmig, dagegen bei Weigela die Blumenrôhre, nach unten 
sehr verschmalerl, nach oben sehr ausgeweitet, gleiciïsam 
wie doppelt erscheinl. Zwei andere Unterschiede giebt Lind- 
\ey an, die mir wesentlicher zu sein scheinen; nemlich eine 
capsula crustacea bei Weigela [non membranacea) und semina 
alala. Spach {Hisl. nat. des vegel. VIII p. 359) srhreibl der 
Diervilla ein péricarpe imiéhisceni zu, und «o glaube ich es 
auch an meinen Exemplaren mil vollkoramen reifen Friichten 
zu finden, von denen keiiie irgeiid eine Neigung zum Auf- 



— 209 — 

sprîngen zeigt *), dagegen bei Weigela capsula a vertice deorsum 
dthiscit. 

B linge «tellte 1832 in seiner Enumeraiio planlarum quas m 
Chitia collegit seine Gatlung Cahjspfnjrum auf, die er mit eini- 
gem Zweifel zu den llubiaceen zioht, die aber von den neuern 
Botanikorn mit Weigela [Diervilla) vereinigt wird. Es kann 
nicbl in Zweifel gezogen werdcn, dass dièse Gattung der Wei- 
gtla zunachst steht, ob sie ihr aber untergeordnet werden 
muss bleibl noch iinentschieden, bis die Frucht und die Saa- 
men bekannt sein werden. Jedenfalls bietet schon der ùber 
den Fruchtknoten verlangerte becherformige Kelchsaum eine 
Verschiedenheit dar. 

Moge man nun dièse drei Pflanzengruppen aïs selbststan- 
dige Galtiingen oder als Unterabtheihingen einer Gattung an- 
erkennen, — es hangt dies ganz davon ab, welchen Werth 
man den unterscheidenden Kennzeichen beilegen will, — un- 
terschieden mùssen sie doch jedenfalls werden, denn sowohl 
im âussern Ansehen und nach verschiedenen Kennzeicben, 
als auch binsicbtlich des Vaterlandes steben sie sebr naliir- 
lich abgegranzt da. Diervilla im nordostlichen America, Wei- 
gela in Japan, Cahjsphyrum im niirdlichen Cbina. 

Viel wesentlicher verschieden ist eine andere Pflanze ans 
dieser Verwandtschafl, die Academiker v. Middendorff ira 
ôstlicbslen Sibirien entdeckt bat und die fast gleichzeitig auch 
von Dr. Tiling bei Ajan gefunden worden ist. Von Tiling 
erhielt der botanische Garten Saamen, die gliicklicherweise 
keimten und jetzt ist dieser schonbliihende Strauch schon 
vielfach als Weigela Middendorffana durch Europa verbreitet. 
Fliichtig betracbtet zeigt dieser Strauch allerdings eine grosse 
Aehnlichkeit mit Weigela, namentlich mit W. (Calysphyrum) 
rosea. Aliein bei einer durchgi*eifenden Vergieichung dieser 
Pflanzen fmdet man so viele und bedeutende Unterschiede, 
dass iiber die Selbststândigkeit der Middendorffischen 
Pflanze, auch als besondere Gattung, kein weiterer Zweifel 
fitatt finden kann. Allerdings zeigt die Blumenkrone der 

*) Âuch Hayne (Arzneyg. VII, 26) nennt die Frucht der JHermlla 
eine trockne capsclformige Beere, eben weil sie nichl aufspringt. 

Mélanges biologiques. II, <•••' 



— 210 — 

Wetgela rosea eine kleine Unregelmassigkeit, da die beiden 
obern Abschnitte kleiner siiid. Es ist jedocb dièse Unregel- 
massigkeit bei FF. Middendorffiana so sehr gesteigert, dass die 
Bliime ganz du Ansehen einer zweilippigen, namentlich 
einer Digitalis oder Gcrardia annimint ; der Kelchsatim ist 
zweilippig ; die obère Lippe dreizahnig, die untere zweithei- 
lig ; die Blumenkrone bat ganz die Geslalt wie bei Digitalis 
pm-purea, die obère, kiirzere Lippe ist zwei-, die untere drei- 
tbeiliff. Dièse Aehnlichkeil mil den Personaten wird noch 
durch die Stellung der Staiibgefjisse und des GrifTels bedeii- 
tend verraebrt. Denn wahrend bei den friiber behandellen 
Galtungen die Staubgefasse vollkommen von einander ge- 
trennt, in den Einscbnitten der Blumenkrone stehen , baben 
sie bei W. Middendorffiana ganz die Stellung wie bei Digitalis 
und Gerardia; sie und der GritTel steben aile vereinigt unter 
der Oberlippe der Blumenkrone; die Slaubbeutel liegen pa- 
rallel neben einander und deren Bander bangen miltelst einer 
Wolle zusammen. Die Narbe bei Diervilla, Weigela und Ca- 
lysphijrum ist dick und kopffiirmig ; bei unserer Pflanze bat 
sie fast die Gestalt einer von der einen Seite aufgescblitzlen 
Calyptra oder eines bautigen, iiber die Spitzen der Staub- 
beutel hangenden Schleierchens. Die Saamen der Diervilla 
sind rundiich und ohne Anhangsel, bei Weigela rundiicb und 
mit einem kammformigen Fliigel versehen. Ganz anders sind 
die Saamen bei W. Middendorffiana; sie erinnern in der Ge- 
stalt an die Saamen von Pkiladelphus, Deutzia oder Schizo- 
phragma [fl j'ap. t. 20) oder aucb an Lediim, nur sind sie griis- 
ser und breiter ; aucb die Figuren F. G., wie sie Gartner 
tab. 83 unter Nepenthes giebt, seben unsern Saamen in der aus- 
sern Gestalt sebr âhniich. Sie sind langlich-linienformig, ganz 
platt, diinnbâutig, der kleine Kern ninimt die Mille ein und 
nacb beiden Seiten debnt sich die Haut in Gestalt lanzettfor- 
miger Fliigel aus. — Aile dièse Cbaractere zusammengenom- 
men berecbtigen vollkommen dazu, aus der ostsibirischen 
Pflanze eine neue Gatlimg zu bilden, die den Namen Calypfro- 
stigma bekommen bat. 

Die Galtungen Diervilla, Weigela, Calysp/iyrutn und Calpytro- 
stigma bilden ein kleinps, natiirliches Haiifcbcn. welches al- 



— 2il - 

lerdings in den wichligsleii Characlei'on mit den Caprifolia- 
ceeii, im eiigeni Sinne des Wortes, ùbercinstinimt, sich aber 
wieder durch raehrere gemeinscbaftliche Charactere wesenl- 
lich bervorhebt, so namcnllicb durcb die trockne Frucbt 
und die einzeliie grouse Ihïiso im Grunde der Klume, s<» dass 
man sie wubi als cine betiondere Ablbeilung dieser Familie 
betracbteii kann. 

Ordo CAPKIFOLÏACEAE Baril. 

Tribus Dieri'illeae. 

Calycis tiibiis elongatus, gracilis. Glandula caniosa in fundo 
corollacj ovarii verlici innata. Fruclus siccus, capsularis. 

DIERVILLA Tournef. 

Calycis tubus ovario adnatus; limbus quinquepartiliis. Co- 
rolla infundibnliformis, subregularis; limbi laciniae sublanceo- 
lalae, pateiilissimae. Glandula in fundo corollae. Slamina 5, 
distantia, in sinubus limbi corollae sita. Anlberae liberae. Ova- 
rium bi-lrilociilare. Ovula in loculis numerosa, in placenta- 
rum margine utrinque biseriata, pendula, anairupa. Sljlus 
exserlus. Stigma pellato-capitalum. Capsula oblonga, rostrala, 
membranacea , indehiscem , bi-trilociilaris, bi-trivalvis. Semina 
in loculis plurima, biseriata, pendula, ovata, optera: testa cru.- 
stacea. 

Frutices in America orientali-boreali indigeni, erecti, folii& 
annuis oppositis subovatis acuminatis, floribus flavis. 

D. canadmsis L. 

D. sessilifoUa Shuttlew. 

WEIGELA T/ib. 

Diervilla Sieb. et Ziicc. 11. japon, (non Tournef.) 
Calycis Inbus ovario adnatus; limbus quinquepartitus. Co- 
rolla clavato- infundibnliformis, subregularis ; tubus inferne 
angustatus, superne amplialus, subcampanulatus ; limbi laci- 
niae subaequales, ovatae, patentes. Glandula in fundo corol- 
lae. Stamina 5, distantia, in sinubus limbi corollae sita. An- 
lberae liberae. Ovarium bi-triloculare. Ovula in loculis nu- 
merosa, in placenlarum margine utrinque biseriata, pendula, 



— 212 — 

anatropa. Stylus exsertns. Stigma peUalo-capilaliim. Capsula 
oblonga, rostrata, crxtslaceo-indurata, bi-lrilocularis, bi-lrival- 
vis : valvis a vertice capsulae deorsum dehiscentibus. Semiiia 
in loculis plurima, biseriala, pendilla, snbovata, hinc ala a 
vertice ad basin usque crùtata; testa membranacea. 

Frutices in Japonia sponte crescentes, erecti, foliis annuis 
oppositis ovatis acuminatis vel acutis serrulatis, floribus ru- 
bris vel albis. 

W. japonica Thb., Dierv. versicolor Sieb. et Ziicc. 

W. coraeensù J'hb., Dierv. grandiflora Sieb. et Zucc. 

W. hortensis, Diervilla Sieb. et. Zucc. 

W. fJoribunda, Diervilla Sieb. et Zhcc. 

W. amabilis Hort. 

CALYSPHYRUM Bge. 

Calycis tubus ovario adnatus, ultra ovarium productus : lim- 
hus quinqitefidus, snbaequalis. CoroUa clavato-infundibuliformis, 
snbregularis; tubus inferne angustatus, cylindraceus, superne 
ampliatus, subcampanulatus; limbi laciniae subaequales, ova- 
tae, patentes. Glandula in fundo corollae- Stamina 5, disfan- 
tia, in sinubus limbi corollae sita. Antherae Hberae. Ovarium 
biloculare. Ovula in loculis numerosa, in placentarum mar- 
gine utrinque biseriala, pendula. Stylus exsertus. Stigma pel- 
tato-capitatum. Capsula Semina 

Frutices in Cbina boreali spontanei, erecti, foliis annuis 
oppositis subovatis acuminalis serrulatis, floribus speciosis 
purpureis. 

C. ftoridum Bge, Weigelia Alph. Dl. 

C. pauciflorum, Weigelia Alph. Dl. 

C. roseum, Weigelia Lindl. 

Genus dubium, non satis notum, forsitan Weigelae subjun- 
gendum. 

CALYPTROSTIGMA Traittv. et Mey. 

Calycis tubus ovario adnatus, ultra ovarium productus : 
limbus bilabiatus : labio superiore tridentato, inferiore bipar- 
tite. Corollae tubus inferne angustatus, cylindraceus, superne 
amplialus, vcntricoso-campauulalus ; limbui> bilabiatus: labio 



— 213 — 

siiperiore bi-, inferiore longiore trifido, lobis oblongis patulis. 
Glandula in fundo corollae. Slamina 5, cum stylo sub labio co- 
rollac super tore adscendenlia. Aniherae j)(if(illelae, unilatérales, 
margine villoso cohaerentes. Ovarium biloculare. Ovula in lo- 
ciilis numerosa, in placenlaruin margine utrinque biseriala, 
penduia, anatropa. Stylus exsertus. Stigma membrana'^eum, ca- 
hjptrae forme (calyptram iiinc longiludinaliter fissam simulans). 
Capsula oblonga, rostrata, coriacea, bilocularis, bivalvis : val- 
vis a vertice capsulae deorsum debiscentibus. Semina in locu- 
lis numerosa, biseriata, penduia, subscobiformia, lineari-ob- 
longa, plano-compressa; testa membranacea, medio nucleum inclu- 
denle, basî apiceque in appendicem lanceolatam producta. 

Frutex Sibiriae orientalis, erectus, foliis annuis oppositis 
ovatis aculis acuminatisve serrulatis;'floribus speciosis ochro- 
leucis, lubo intus, sub labio inferiore, flavo-irrorato, dein pur- 
purascente. 

C. Middendorjfianum Trautv. et Mey., Weigelia Middendorf- 
fiana Fisch. 

D. 17 Novembr. m. 1854. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XIII. No. 14.) 



20 October .nr-t 

ni? T— *854-. 

1 November 



Ueber den Ohbknorpel- ODER Gehôrgangs- 
KoPF DES Griffelzungenmuskels fcapui 
auriculare musculi styloglossij des Menschen 
UND sein Analogon BEI Phoca; vqn Dr. 
WENZEL GRUBER. 

(Mit zwei Tafeln.) 

I. Benennung. 

Ohrknorpel- oder Gehôrgangs-Kopf des Griffelzun- 
genmuskels [caput auriculare musculi styloglossi) nenne 
ich ein ûberzahliges und verschieden gestalletes Fleisch- 
biindel des Griffelzungenmuskels; welches am âusse- 
ren knorplichen Gehorgange sich inserirt und im hoch- 
sten Grade seiner Enlwickelung als Ohrknorpel-Zungen- 
muskel [musculus auriculoglossus) auflrilt. Einen solchen mil 
zwei Kopfen {caput styloideum et auriculare) versehenen 
Griffelzungenmuskel [musculus styloglossus biceps) aber 
erklâre ich als eine analoge Bildung, wie sie normal wenig- 
stens bei einem Thier-Genus, d. i. bei Pboca, vorkommt. 



— 2i5 — 

II. Geschichtliche Berichtigiing. 

E. Â. Laiitb îst der Entdecker dièses Caput auriculare' 
•wenn {^leich iiiir einer VarielJil desselben. Er hiell da«selbe 
jedoch nicht fiir eînen Kopf des Musculus slijloglossus , son- 
dern fiir eiiien eigenen Muskel, den er unter dem Namen 
vDepresior auriculae< in einem 1830 erschienenen Aufsatze ') 
il Variétés dans la disiribution des Muscles de l'Homme" und zwar 
in foigender Slelle (pag. 65) beschrieb: 

«Muscle abaisseur de roreille. Grêle et alongé il s'est attaché, 
en haut, an prolongement pointu que l'on remarque à la partie in- 
férieure et interne du conduit auditif cartilagineux ; en bas il s'in- 
sère à l'apophyse stijloide. Ce muscle, qui n'a eoristé que du coté 
gauche, se trouve sur la préparation des nerfs de la tête , que nous 
avons déposée au cabinet danalomie comparée du Jardin des Plan- 
tes de Paris.» 

Zehn Jabre spater, d. i. 184-0, erschien von J. Hyrll *) ein 
Âufsalz unter dem Tilel "'Bemerkungen iiber einige Gesicbts- 
miiskeln und einen neuen Muskel des Ohres. Mit einer Tafel.» 
in welcbem u. A. derselbe Depressor auriculae von Lautb, 
nur unter einem anderen Namen — Stylo- auricularis — ,als ein 
eigener und angeblicb neuer Muskel, pag. 145 — H6, 
bescbrieben stebt, aber daselbst schon von einer zweiten Va- 
rietat unseres Caput auriculare, nemlich von seinem zweibau- 
cbigen Vorkommen, gesprocben wird. 

Lautb stiitzte sich bei der Benennung auf die Function 
des Kopfes und traf in sofern eine richlige Wabl; Hyrtl 
aber auf einen unrichtigen V r s prung {processus styloideus) 
und richtige Insertion, traf daber eine unrichtige 
Wabl. 

Hyrtl, dem Lauth's oben citirte Angabe nicht bekannt 
war, eignete sicb, wie die Angaben in seinem Lebrbuche der 
Anatomie (1. Aufl. 1846 pag. 291; 2. Aufl. I. Abtb 1850 pag. 



1) Mem. de la Soc. d'hist. nat. de Strassboorg. Tom. I. Paris 1830. 
pag. 65 — 68. 

2) Oesterreichische med. Jahrb. Bd. XXX, o. neueste Folge Bd. XXI 
III. Sliick. pag. 337-346. 



^ 216 — 

297; und 3. Aufl. 1853 pag. 318) beweisen, seit jener Zeit bis 
jetzt mit Unrecht die Ehre der Entdeckung dièses Ca- 
put auriculare {depressor auriculae; siylo-auricularis) zu. 



JII. Neue Untersuchungen. 

Bei meinen zahlreichen topographisch-anatomischen Unter- 
siichungen und jenen iiber Anomalien stiess ich seil 1840 bis 
1853 oft auf dièses Caput auriculare und ùberzeugle mich, 
oft genug,dasses wohl ein solches sei, aber fiir einen eige- 
nen Muskel, wie Lauth nnd Hyrtl annebmen, nicht ge- 
halten werden dùrfe. 

Die Beobachtungen gewisser Abweichungen, besonders aber 
seine Auflindung im Jahre 1851, in dem einen Falle, als ein 
ùberall fleischiges, starkes Biindel, welcbes ersl an der Zunge 
mit dem Musculus styloglossus sicb vereinigte, wovon ich ^) 
a. a. O. Anzeige machte, gaben mir neue Anhaltspunkte fur 
meine Vermuthung, der Depressor auriculae auct. Lauth 
s, Slylo-auricularis — Hyrtl — sei nichts mehr und nichts 
•weniger aïs ein Caput accessorium musculi styloglossi. 

Dièse bereits begrùndete Vermuthung, manche Behauptun- 
gen von Hyrtl, die nach den ResuUaten aus meinen Beobach- 
tungen nicht richtig sich erwiesen, endlich das Streben, die 
Abweichungen dièses Kopfes und die des eigenllichen Muscu- 
lus styloglossus moglichst vollstandig kennen zu lernen und 
auch dadurch ùber die Bedeutung des accessorischen Muskel- 
biindels noch mehr Aufschliisse zu erhalten, beslimmten mich 
neue Untersuchungen vorzunehmen. 

Sollte aber das Résultat ein moglichst richtiges sein, 
colite besonders das bis jetzt noch zu sebr unbestimmte 
Haufigkeitsverhaltniss des Vorkommens durch ein 
neues, das wenigstens auf eine Richtigkeit bis zur bochsten 
Wahrscheinlichkeit Anspruch machen dùrfe, ersetzt wer- 
den: so musste die Zabi der Untersuchungen eine sehr 



3) W. Gruber. Âbbandlungen a. d. menschl. a. yergleich. Anal. 
Mit XI Tafeln. St.-Petersburg n. Leipzig 1852. pag. 124. 



— 217 — 

grosse, die Reihenfolge der letzteren eine nach Moglich- 
keil ununterbrochene sein, 

Ich bcfïann daher 1853 Mille Marz meine Unlersuchungen 
iind solzle sie bis Mille Miirz 1854- fort. Mil Ausiiabme von 
3 Monalen (in der Ferienzeit und beisscn Jahreszeit), wiihrend 
wclchcn dergleichen nicht angeslelU werden konnten, wurden 
binnen 9 Moiiaten aile Kiipfc im Analomiciim, die nur 
irgendwie boniilzt werden konnlen, der Reibe nach, wie sie 
ziir V'erfiigung slanden, iinlersucbt und der Fund bei einem 
jcdpn im Tagebnche verzeichnet. 

Die Zabi aller dieser unlersiichlen Kopfe belief sich am 
Scbliisse auf 210, wovon 200 Leicben mânniicben Individiicn 
iind, wegcn Manj;pl weiblicher Leicben an unserem Instiliile, 
nur 10 den Individuen dièses Gescblecbtes angehort haben. 
Die meislen Leicben waren von erwacbsenen, sebr viele von 
robusieii Persnnen (meistens Soldalen): einige Kinderleicben 
abgerechnel, riibrten aile iibrigen von Individuen aus dera 
Aller von 10 Jabren bis binatif in's Greisenaller lier. 

Die Resultale aus den Unlersuchungen einer so bedeu- 
tenden Kiipfe-Zahl habe ich nun die Ebre in Nachsteben- 
den vorziilegen, wobei nur hie und da auf die in friiherer 
Zeit gemachteu Beobacblungen Rùcksicbt genomraen wer- 
den wird : 

1. Vorkommen und Hâufigkeitsverhaltniss des 

Vorkonimens der einzelnen Varietàten des Caput 

auriculare muscuU slyloglosai oder der dasselbe sub- 

s t i t u i r e n d e n S e h o e u. 

Es gibl Falle, und sie sind bekannt, bei weichen die von 
dem Ligamentnm sUjlomaocillare enlspringende Porlion des Mus- 
cultis shjloglosms als ein isolirter Kopf auftrilt, oder wo eîn 
zweiler Kopf vom Unterkieferwinkel ausgebl, oder die von der 
Spitze des Processus shjloideus enlspringende Porlion selbst 
doppeit ist. Vor rair liegt ein Fall, bei welcbem neben dem 
vom Processus shjloideus allein entsprungenen M. styloglossus 
nicht nur ein zweiter Kopf, sondern vielmebr ein 2 mal-slar- 
kerer zweiter Muskel da ist, der von der Spitze des Pro- 

Mélanges biologiqiiei. II. ^o 



— 218 — 

cessus styloîdeus, von dem Ligamentum shjh-maxîmre und dem 
Unterkieferwinkel enlstebt, und von dem ersleren b.« zur 
Zunse gelrennt gesehen wird. In einem anderen Falle ist der 
M slyloglossm, der nur von der Spitze des Processus sUjMeus 
entslehl, klein, allein ein um das Dreifache stârkerer, von er- 
8terera durch einen xveiten dreicckigen ZwKschenranra ge- 
trennler Muskel gebt fur sich als wahrer My^oglossus 
vom Unterkieferwinkel zum Seitenrande der Zunge. Von sol- 
chen isoHrten Kôpfen, wodurch schon der M. slyloglossm 
zu einem M. biceps, triceps und vielleicht sogar qmdnceps wer- 
den konnte, kann hier nicht die Uede sein. 

Aber es kommen nocb andere wicbtigere Falle von 
Du pli ci lai vor, bel welchen ausser dem von der SpUze des 
Processus styhideus enlslandenen Musculus sHjloglossus welcben 
ich Caput slyloideum nennen wiU. nocb ein verscb.eden ge- 
stalleler, von dem Lig. siylomaxHlare b.deckter Kopf (oder 
ein denselben subsliluirendes Sebnenbiindel) vorbanden .si, 
der von dem Musculus styloglossus nacb aufwârts lauft, am 
knorplicben Geborgang sicb inserirl und von m.r Caput 
auricularemusculi s/t/o^/ossi genannt wird Nur von die- 
sem Kopfe ist bier die Rede. 

1 Varielat. Ein zweiter sebniger Fascikel vom 

' M sHjloglossus bildet eine unvoUkommene An- 

deutung seines Caj>«<«Hri^"/«»-''«"derer Falle. 

Unler 210 Individuen sebe icb diesen sebnigen Fasci- 
kel bei 5 beiderseils (10) bald zur Basis des Processus styht- 
deus (h. mal) bald zum Processus vaginalis oder zxim Jiealus 
auditorius externus osseus (6 mal) auf.teigen und daselbsl s.ch 
inseriren, abgeseben von einigen Fâllen, wo zugle.ch das wah- 
re Caput auriculare zugegen war. Tbeile ^) bal bere.ts 
dièses Fascikels, von dem Processus styloideus weiter oben 
enlslanden, gedacbl. 



4) S. Th. .. Sommer ring 's Lehre t. d. Muskeln, bearb. v. Theile. 
Leipzig 1841 pag. 92. 



— 219 ~ 

2. Varietât. Sialt dem sehnigen Fascikel ist ein 
acccssoriscbes Fleiscbkopfchen da, welches 
den Ohrknorpel noch nicht erreichl. (Fig. 4. *.) 

Ich sah diess nur 1 mal an dor rechten Seite und zwar, 
was merkwiirdig ist, in dem einen Falle, wo an derselben 
Seite das oben einbaucbige eigentliche Capul anriculare [a) 
fleiscbig am knorplicben Geborgange entsprang oder sicb in- 
serirte und seine Sebne von der Sehne diese.s Fleiscbkopfchens 
gekreuzt wurde, wahrend an der anderen das unten einbâu- 
C. a. ziigegen war, welcbes fleischig von dem Musculua stxjlo- 
glossits abging und sebnig ara knorplicben Geborgange endigle. 
Wenn ein unten einbâucbiges Capul auriculare in zwex Sebnen 
ijbergeben kann, wovon die eine am knorplicben Geborgange, 
die andere am Processus vaginalis oder knôcbernen Geborgan- 
ge endigt (Varietât No. (i); so entspricbt unser Fleischkopf- 
cben nur der lelzleren Sebne und kann bei Mangel der erste- 
ren Sebne in das oben einbaiicbige Caput auriculare, das 
sonst zweibâucbig werden miissle, nicht iibergehen. Das 
Fleiscbkopfchen ist sonacb ein rudimentares unten 
einbâucbiges Captif auriculare. 

3. Varietât. Eine e'infaehe Sebne vom Musailus stylo- 
glossus zum knorplicben Geborgange substituirt 
unser Caput auriculare. 

Von dem M. styloglosstis begibt sicb eine lange, scbmale, 
meistens fadenformige Sehne hinauf zum dreieckigen Vor- 
«prunge oder Fortsalze am inneren Ringe des knorp- 
licben Geborganges. Icb sah diess unler 210 Individuen 
an 30, also in dem Verbal tnisse etwa wie 7 : I d. i. unter 
7 Individuen bei einem, und zwar bei 'erseils 15 mal, links 6 
mal, rechts 9 mal, also unler 420 Seiten 45 mal, und in dem 
Verbâltnisse etwa wie 9,333:1, d. i. unter 9 Seiten I mal. 
Es kam dièse Varietât zugleich in 3 solcben Fàllen vor, bei 
welcben auf der anderen Seite (2 mal rechts und 1 mal links) 
das oben (am knorplicben Geborgange) einbauchige Caput 
auriculare vorbanden war. 



— 220 — 

4. Varielat. Vorliommen des unlen (am Abpange 
ans dem M. shjloglossus) fleischigen, einbauchi- 
ge II C «2^ M< awricw/are m il einerein fa c h en Sehne 
zum Fortsatze am knorplichen Gehcirgange. 

Einen solchen 3 Lin. imd 6 Lin. langen fleischigen Kopf, 
der an oder unter der Spitze des Processus sUjloùlens von dem 
M. styloglosstis abgiug uiid eine Se hue ans seineni Ende zurei 
knorplichen Gehorgange absandte, sah ich unter 2!0 Indivi- 
duen an 3, aiso in dem Verhallnisse wie 70: 1, d. i. unter 70 
Individuen erst 1 mal, und zwar 1 mal links lind 2 mal 
rechts , also an 3 Seitén und in dem Verhaltnisse wie 
420 : 3^= UO . 1, d. i. unter 140 Seiten erst t mal. 

Dièse Varietat kam zugleich in zwei solchen Fâllen vor, 
bei welchen auf der anderen Seite 1 mal rechts das oben ein- 
bâuchige Cajnit auriculare am Ohrknorpel fleischig enisprang 
oder endigte, und 1 mal links das zweibiiuchige Caput auri- 
culare zugegen war. 

5. Varielat. Ersatz des fleischigen Caput auricu- 
lare darch die vereinigten Varietalen No. 1 und 
3, d. i. durch einen in zwei gespaltenen zweilen 
Sehnenfascikel des Musculus sltjhcjlossus. 

Unter 210 Individuen 5 mal beiderseits (10 mal), also in 
dem Verhaltnisse wie 42: I, d. i. unter 42 Individuen und 
eben so vielen Seiten 1 mal spallet sich jener anomale 1 
Lin. elwa breite, mehr oder weniger starke, zweite, sehni- 
ge Fascikel ans dem Musculus shjloglossus bald nach seinem 
Abgange oder erst ganz oben in zwei Porlionen, wovon die 
eine starke breite am Processus vaginalis oder Meatus andilo- 
rius externus osseus sich inserirt, die and ère, gewohnlich fa- 
denformig schmale, am Fortsatze des inneren Ringes des Mea- 
tus audilorius externus cartilagineus endiget. 

In dem einen Falle davon, und zwar beiderseits, war die 
eine Sehne zum Fortsatze des knorplichen Gehorganges im- 
gewohnlich stark, A Lin. breit und das Caput slyloideum enl- 
sland von der Spitze des Processus slyloitleus nur mit ein Paar 
fibriisen Fasern, oder war vielleichl gar nichl da. Diess ware 



— 22! — 

ein Fall, an dom der M. sfyloglossus nur zwischen dem kno- 
chernen und knorplicben Gehcirçanjr ciner.eits und der Zun-e 
andererse.ts beinahc oder sogar ganz, mit Leborgehen des 
Processus slyloideus, ah Gehôrgangs-Zungenmu.kel aus- 
gespamit ist. 

6. Varietal. Vorkonimen des unten flelschig ein- 
baiicbigen Caput auriculare mit zwei Sebncn 
theils zum Fortsatze des knorplicben Gebor- 
ganges, tbeils zum Processus raylnalls oder Mealiis 
auditorins externus ossetts. Vereinigte 4. und 5. Va- 
rie ta t. (Fig. 5. und 6. a ) 

iJntor 210 Individuen wieder 5 mal beiderseits (rO) aiso 
w.Her in dom Vorhallnisse ^vie 42 : 1, d. i. wieder unler 4"^ 
Ind.v.duen bei I und unter 4.> Soilen I mal enlspricbt iener 
pespaltenen und znm Processus rmjinalis oder Mealusaudi- 
torms externus ossens (Fig. 5 y. Fig. 6 /?.) einerseits und zum 
^orlsatze am knorplicben Gegorgange anderseits (Fi<r 5 /? 
l-ig. G a. verlaufenden und daselbsl endigendeu Sebne zu ' 

d T "" l7t ^'"■''''"^''' 2-4 Lin. breiler und ziemlich 
dicker r.indl.cher oder plallrundlicher Muskelbaucb der 
sicb, bald an bald untor der Spitze des Processus slyhideus 
vom M. slylocjlossus isolirt. 

lias unten einbaucbige Caym/ iiberbaupt wurde, abge- 
«cben davon, ob es eine einfache oder eine doppeKe Sebne 
abscb.ckt, an 8_ Individuen, aiso in dem Verballnisse wie 
-J : 1 , d. .. unter 25 Individuen I mal, und zwar 5 mal bei- 
derse.ts 2 mal recbts und I mal liuks, ai.so an 13 Seilen und 
in dem Verbaltnisse wie 32,307: 1, d. i. unter 32 Seilen 1 
mal beobacblet. 

7. Varietat. Vorkommen des anlen am Abgange 
yom M. styloylossiis sehnigen, oben an der Inser- 
tion an den knorplicben Gebùrgang fleiscbi- 
gen d. i. oben einbaucbigen Capuf auriculare 
gleichbedeutend mit Lauth's Depressor aurkulae] 
o. Hyrtl s Slylo-auricularis. (Fig. 1. 2. 3. 4. a.) 
Unter 210 Individuen wird dièse Varietat an 16, wovon 
1 mal bel e.nem Individuum rechts ein zweibâucbiges vorkam, 



— 222 — 

1 mal bei einera anderen Individuum das unten einbauchige 
Caput auriculare zugegen war, also in dem Verhaltnisse 
wie 13,125: 1, d. i. unter 13 Individuen 1 mal gefunden. Es 
isl, nach den Seilen gerechnet, 6 mal an beiden Seiten, 4 mal 
an der rechten und 6 mal an der linken, d. i. 22 mal oben 
einbaiichig, also in dem Verbal Inisse wie 19,090 : 1 d. i. un- 
ter 19 Seiten 1 mal vorbanden. 

8. Varietât. Vorkommen des oben am Ohrknor- 
pel und unlen am Ursprunge aus dem Musculus 
styloglossus fleiscbigen in der Milte sebnigen, d. i. 
zweibaucbigen Caput auriculare (gleichbedeu- 
tend Hyrtl's zweibâuchigem Stylo - auricularis). 
Fig. 6. a. 

Dièse Varietât beobacbtete ich unler 2l0 Individuen an 
6, wovon in dem einen Falle linkerseils das oben einbauchi- 
ge Caput auriculare, in dem anderen Falle rechts das unten 
einbaucbige Caput auriculare bemerkt wurde, also in dem 
Verhaltnisse wie 35 : 1, d. i. unter 35 Individuen 1 mal und 
zwar 1 mal rechterseits und 5 mal linkerseits, also in f'em 
Verhaltnisse wie 70 : 1, d. i. unter 70 Seilen 1 mal. 

Rechnet man aber das oben einbaucbige Vorkom- 
men mit dem zweibâucbigen zusammen, um u user Ré- 
sultat mit dem von Hyrtl erballenen zu vergleicben, 
so ergibt sic : 

Unser Caput auriculare (unter diesen zwei Varietalen) 
kâme unter 210 Individuen an 21, also in dem Verhâllnisse 
wie: 10: 1, d. i. unter 10 Individuen erst 1 mal vor. Davon 
ist dasselbe unter dem ersten Dreissig an 4-, unter dem zweiten 
Dreissig an 3, unter dem dritten Dreissig an keinem, unler 
dem vierten Dreissig an 3, unter dem fiinften Dreissig an 4, 
unter dem sechsten Dreissig an 3 und unler dem siebenlen 
Dreissig an 4 Kopfen gesehen worden. 

Beiderseitig vorkommend wiirde es 7 mal, einseitig vor- 
kommend H mal, und zwar 4 mal einseitig rechts und 10 mal 
eicseitig links, beobachtet werden konnen. Unter den Fàllen 
mit Vorkommen im ersten Dreissig war es 3 mal beiderseitig 
und 1 mal einseitig, im zweiten und vierten Dreissig nur ein- 



— 223 — 

seitig, im fîiiiflen Dreissig 1 mat boiderseitig und 3 mal ein- 
seitig, im sechsten Dreissig 1 mal beiderseitig und 2 mal eiii- 
seitig und im siebenlen Dreissig 2 mal beiderseitig und 2 mal 
einseitig zugegen. Es kame sonacb doppeit so oft einseitig als 
beiderseitig und um i ôfter linkseitig als rechtseilig, iiber- 
haupl unter i20 Seilen nur 28 mal, aiso in dem Verhaltnisse 
■wie 15 : 1, d. i. unter 15 Seiten erst 1 mal vor. 

Wenn unter den 1(» weiblichen Leicben unser Muskel an 3, 
und zwar 2 mal beiderseits und 1 mal linker:>eits vorkam, 
nach den Individuen das Verhâltni.ss wie 3,333 : 1, nacb den 
Seiten wie i : 1, aiso zufallig ungemein giinstig sich heraus- 
stellte; so ist diess kein Einwurf gegen die Richtigkeit des 
von mir aus allen Untersucbungen gezogenen Verhallnisses. 
Es beweisel nur, dass Verhâltnisse, nach einer geringen An- 
zahl von Untersucbungen bestimmt, sebr triigen und trotz 
aller Richtigkeit der Beobachtung und Wahrheit der Angabe 
faiscb sein wiirden. Ich wiirde mich darnach nicbt einmal zu 
behaupten getrauen, beim weiblichen Geschlechte komme der 
Aluskel ôfterer vor als bei dem mânniicben, abgesehen davon, 
dass ich diesen Ausspruch in Beriicksichtigung friiherer und 
spâterer fieobachtungen ùberbaupt nicbt thun kônntc. So sah 
ich das Caput auriculare bei meinen Untersucbungen in 
Zwischenrâumen von 1,2, 3, 4, 5, 7, 9, aber auch in solchen 
von 13, 15, 19, 21, 24, ja auch in einem Zwischenraume von 
3G vorkommen. 

Vergleiche ich nnn die von mir, aus Untersucbungen 
von 210 Leicben und 420 Seiten derselben, gezogenen Ver- 
hâltnisse mit jenen von Hyrll, aus Untersucbungen von 30 
Leicben und 60 Seilen derselben ( — 5 mal beiderseits, aIso 
fiir beide = 6:1 — ); so ist der Unterscbied zwischen bei- 
den zu gross, Hjrtl's Verhaltniss, aus einer geringen 
Anzahl von Untersucbungen bestiraml, viel zu gùnstig im 
Vergleiche zu den von mir aufgestellten, ura zur Annahme 
der Richtigkeit seines Verhâltnisses berechtigt zu sein. 
Wâre nemlich das von diesem Analomen aufgestellte Verhalt- 
niss wirklich richtig; so miisste ich unter 210 Leicben und 
420 Seiten derselben eine der Zabi 45 nach Individuen mit 
Vorkommen des Caput auriculare, und eine der Zabi 70 



— 22!i^ — 

nach den Seiten wenigstens sich nâhernde, nicht aber im er- 
steren Falle ein Déficit von 14 und im letzteren sogar ein Dé- 
ficit von 42 gefunden haben. 

9. Varietât. Im hochsten imd seltesten Grade der 
fleiscbigen Entwickelung des Cajiut anrîculare 
wird die Zwichensehne bei seinem zweibaiichisen 
Vorkommen aucb fleiscbig und dasselbe bleibt sogar 
als volliger Fleischkopf vom Ohrknorpel bis ziir 
Zunge vom eigentlichen Musculus slyloglossus {Capul 
slyloideum) getrennt, trilt daber weniger als Caput 
supernumeraî'ium, accessorium musculi styloglossi, niebr 
sogar als eigener Musculus accessorius — Musculus 
auriculo-glossus — auf. (Fig. 8. No. 10). 

Ich babe, wie gesagt, dièse Varietât nur in dem einen 
Falle beiderseits, und nicht an einer aus den 210 Leichen, 
sondern unter jenen in einer anderen frùheren Zeit unter- 
sucbten, beobacbtet. 

2. Vorkommen und Hâufigkeitsverhâltniss des 

Vorkommens des Capul auriculare musculi slylo- 

glossi uberhaupt. 

Das Caput auriculare ist daber bald ein einbauchiger, 
und zwar oben (Varietât No. 7) oder unten (Varietât No 4 
und 6); bald ein zweibâuchiger (Varietât No. 8); bald ein 
volligfleiscbiger und bis zur Zunge isolirler su per- 
numerârer accessorischer Kopf (Varietât No. 9 — M. 
auriculo-glossus — ) des Musculus styloglossus. 

Dasselbe kommt, bei Beriicksichtigung nnd Abrechnnng, 
dass in zwei Fâllen mit oben einbâucbigem einseitigem Vor- 
kommen auf der anderen Seile in dem einen Falle ein unten 
einbâucbiges, in dem anderen ein zweibâuchiges Capul und 
dass in dem einen Falle mit unten einbâucbigem einseitig-em 
Vorkommen an der anderen Seite ein zweibâuchiges gefunden 
wurde, unter 210 Leichen an 27, also in dem Verhâltnisse 
■wie 7,7777: 1, d. i. unter 7 — 8 Individuen 1 mal, und zwar 
14 mal beiderseits, 4 mal rechlerseits und 9 mal linkerseits, 



— 225 — 

also unier 240 Seiten an 4-1 und in dem Verhâltniase wie 
10,2439 : 1, d. i. unter 10 Seiten 1 mal vor. 

Dabei ist das beider«eiti{fc und einseitige Vorkom- 
men ein fast gleicbes, das linkseitige aber (asl um ein 
Viertel das ùberwiegende iiber das recbtseitige. 

Unter dem ersten Dreissig der unlersiichten Leicben sah 
icb das Caput auriculare an: 4 (3 mal beiderseitig, 1 
mal einseitig); 

unter dem zweiten Dreissig an: 3 (1 mal beiderseitig, 2 
mal einseilig); 

nnter dora dritten Dreissig an; 1 (beiderseitig); 

unter dem vierten Dreissig an: 6 (3 mal beiderseitig, 3 mal 
einseitig); 

unter dem fùnften Dreissig an : 5 (2 mal beiderseitig, 3 mal 
einseitig); 

unter dem sechsten Dreissig an: 4 (2 mal beiderseitig, 2 
mal einseitig); 

unter dem siebenten Dreissig an: 4 (3 mal beiderseitig, 2 
mal einseitig). 

Seibst wenn wir aile Varietâten, mit Ansnahme der aie 
Miisculus auriculo-glossus, welche nicht unter dieser Leichen- 
zabl beobacbtet wurde, sondern frùber und ùberbaupt bis 
jetzt nur I mal vorkam, zusammenrechnen, ist dièses 
anfge.stellt« neue Verhâllniss der HâuGgkeil des Vorkommens 
um beinahe ein Viertel ungùnstiger als das nach nur 
zwei Varietâten von Hyrtl. 

Wenn endiich unter allen den vielen Individuen mit 
Mangel des Caput auriculare nur an 35, unter den 379 
Seiten, die dasseibe nicht aufweisen, nur an 55, und zwar an 
20 Individuen beiderseitig, an 9 Individuen rechtseitig und an 
6 Individuen linkseitig, eine substituirende, bald einfacbe, 
bald doppelte und am Fortsatze des knorplichen Geborganges 
sich inserirende Sehne gefunden worden isl, dann kann die 
Bcbauptung Hyrtl's «In den Fâllen, wo er fehlt, sieht 
raan wenigstens einen sehnigen Streifen vom Ursprunge des 
GrifTelzungenmuskels zum angegebenen Punkte des âusseren 
Geborganges laufen<> auch wieder nur unricbtig sein. 

Muskelstarker oder mu^kelscbwacher Kôrperbau 

Hélanget biologiques. II. ^^ 



— 226 — 

hat auf das Mehr oder Weniger der Hâufigkeit seines Vor- 
kommens keinen Einfluss, nur ist es, wenn es bei muskel- 
starken Individuen vorkoramt, gewôhnlich entwickelter als bei 
den muskelschwachen. 

2. Lage. 

Das Caput aurîculare liegt in der Tiefe der Regioparo- 
tidea in dem zwischen dem knorplichen Gehorgange und deno 
Processus slyloideus befindlichen Winkel eingedriickt, von 
der Ohrspeicheldrùse bedeckt. 

3. Gestall. 

Der Kopf bei der oben einbauchigen Varielat, (Fig. 
I. 2. 3. 4) oder der obère Bauch bei der zweibauchigen 
Varietat (Fig. 7. a. a.) erscheint, mit Ausnahme seines plat- 
ten und breilen Ursprungstheiles, aïs ein rundiiches, platt- 
rimdliches, platt kegelformiges, pyramidales oder bandartiges, 
vom Ursprunge gegen sein Ende allmdblig an Breite und Dicke 
abnehmendes und zuletzt gewôhnlich zugespilztes IMuskel- 
biindel, welches durch eine bald langere, bald kiirzere, 
meistens schmale Sehne oder Zwiscliensehne (Fig. 7. y.) in 
den Musciilus shjloglossus (Fig. 1.2. 3. 4. No. 1 .] oder seinen 
unteren Bauch (Fig. 7. /?.) iibergeht. Dièse Sehne ist fasl ira- 
mer einfach, nur in dem einen Falle sah ich sie doppelt (Fig. 
3. /?. y.). HyrtI lâsst ihn vom Processus stylottletts nach auf- 
warts gegen den Ohrknorpel verschmachtigt werden, was 
nach meinen Beobachtungen unrichtig isl. 

Der Kopf bei der unten einbauchigen Varietat (Fig. 
5. und 6. a.) oder der untere Bauch bei der zweibauchi- 
gen Varietat (Fig. 7. /?.) kommt âhnlich gestaltet, aber ge- 
wôhnlich kùrzer, breiter, dicker und platter vor, als der der 
oben einbauchigen Varietat und der obère Bauch bei der 
zweibauchigen Varietat. Seine Sehne ist aber so ofl einfach 
als in zwei, gleich nach dem Abgange oder bald darauf oder 
ganz oben, gespalten, wovon die kiirzere stârkere und zwei- 
mal bis dreimal breitere an den Processus vaginalis und den 



— 227 — 

Meatus audilorius osseus endi^el, die andere , so •wie die in den 
Fâllen mit einfacher Sehne, fadeiifOrmig schmale am Fortsatze 
des knorplichen Gehorganges sich ansetzt. Nur in einem Falle 
war die Sehne zu diesem Fortsatze sehr stark und t Lin. 
breit. 

Der Kopf bei der Varietâl aïs Musculus auriculo- 
glossus fitellte einen sehr langen, vor und ùber dem eigent- 
lichen Slyloglosstis (Caput shjloideum) liegenden, gleichmâssig 
breiten und dicken Muskelstreifen dar. (Fig. 8. No. 10.). 

4. Grosse. 

Seine Lange, mag er nun einbâuchig oder zweibatichig 
vorkommen, betrâgt bei Erwachsenen im Médium 16| — 17| 
Lin., ira Minimum 10 — 1 1 Lin., im Maximum 2 Zoll. 

Ist das Ca/)M< ein oben einbâuchiges, so kommt davon 
gewôhnlich mohr als die Hâifle auf den Flei.schtheil und we- 
niger als die Halfle auf seine Sehne. Ausnahmsweise war 
aber der Fleischlheil nur 4i Lin., aber aucb wieder so lang, 
dass fiir die Sehne nur eine Lange von 3 — i Lin. iibrig blieb. 

Ist das Capul ein unten einbâuchiges, so kommt der 
grossie Theil davon auf die Sehne, da die Lange des Fleisch- 
theiles nur 3 — 6 Lin. misst. 

Ist das Capul ein zweibauchiges, so misst der obère 
FleischLauch 10 — 15 Lin., der untere 2 — i ausnahmsweise 
7 — 8Lin. Die Zwischensehne ist dabei 5 — 8 Lin., ausnahms- 
weise nur 2i — 3 Lin. lang. 

Bei der Varie ta t als Auriculo-glossus war das ùberzah- 
lige Biindel i Zoll lang. 

Bei dem oben einbauchigen Caput variirt die Breite 
zwischen i Mill. und 2 Lin., die Dicke slieg bis auf 1 Lin. 

Bei dem unten einbauchigen Caput kann die Breite 
tind Dicke das Doppelte des oberen Bauches erreichen. 

Bei der Varietat als Auriculo-glossus stieg die Breite auf 
2 — 3| Lin. und die Dicke gegen 1 Lin. 

5. Ursprung. 

Lautb und Hyrtl lassen ihren Depressor auriculae s. Stylo- 
auricularis von dem dreieckigen Vorsprunge oder Fortsatze 



— 228 — 

âes inneren Ringes des ausseren knorplicben Gehôrganges 
ent«tehen oder an diesem endigei», was nach Hyrll fâcher- 
fôrmig «ehnig gescbehen soll. 

Nach meinen Beobachtungen isl der Ursprung am knorp- 
licben Gehorgange bald fleischig, bald sehnig. Immer flei- 
schig wird derselbe bei dem einbâiicbig oberen Fleisch- 
kopfe, bei dem oberen Bauche eines zweibâurbigea 
Kopfes und bei dem aïs Musculus auriculo-glossus audteien^ 
den gefunden; was gegen Hyrtl's Angabe spricht, sehnig 
wird er nnr bei dem einbanchig unteren Fleiscbkopfe 
gesehen was dann facherforraig gescbehen kann. Ist der Ur- 
sprung. wie bei dem einbanchig unteren Fleiscbkopfe, am 
knorplicben Gehôrgang sehnig, «oist immer der Vorsprun^ 
des lelzteren der UrsprungspTmkt, ist aber der Ursprung 
fleischig, wie bei den anderen, so geschieht diess bald fa- 
eherfôrmig, bald in Gestalt eines am Ende quer abge- 
schnittenen oder abgerundeten Langsslreifen. Dem 
Capul auriculare kann jener dreieckige V ors prnng aller^ 
dings auch allein zum Ansalze dienen, aber eben so gut, ja 
«ogar in einer noch grosseren Ausdebnung, konnen der in- 
nere Ring des knorplicben Geborganges, die bàutige hin- 
tere obère Wand, die Verbindungshaut zwischen dem 
knorplicben und knôcbemen Gehorgange, ja seibst der 
HiitUere Ring demselben Ursprungspunkle verleihen. 

Ich sah den Kopf von jenem Vorsprunge allein, aber auch, 
ausnahmsweise, von dem inneren Knorpelringe allein, iiber 
dem Vorsprunge, entspringen Ich sah ihn ofters von dem 
Vorsprunge und zugleicb von dem inneren Ringe seibst bi« 
binauf zur hâuligen Wand, ja sogar von dieser oder der Ver- 
bindungshaut zwischen dem knorplicben und knôchernen Ge- 
horgange zugleicb entsteben. Ich sah ihn bald nur von der 
Spitze jenes Vorsprunges oder Fortsaizes, aber auch in einer 
Strecke von 3, 4 und seibst 6| Lin. Lange von dem knorpli- 
cben Gehorgange kommen und, in diesem letzleren Falle, von 
der hautigen Wand, dem inneren Ringe, dem V^orsprunge 
desselben bis berab zur Incisura minor Santorini, und hier 
auch von dem mittleren Ringe ziigleicb, seinen Ursprung 
nehnien. 



— 229 — 

6. Verlauf. 

Das Caput auriculare sefzt bogenfôrmîg vom Ohre 
fiber den zw ischen diesem und dern Processus styloidem befind- 
lîchen Winkel, in diesen eingedriickt, zum Ursprunge 
des Musculus shjloglossus iiber. Dabei veriaiift dasselbe gewis- 
sermassen spiialforniig zuerst aussen vom Processus shjfoideus, 
dann vor dessen Spiize und zuletzt sogar nacb innen davon, 
vom Ligamcntum sUjlomaxiUare bedeckl, zum M. styloglossus 
hinab. 

7. ËDcliguug. 

Lauth urjd FlyrlJ lassen ihren Depressor mriculae s. Slylo- 
auricularis iiber dem Ursprunge des M. styloglossus am Pro» 
cessas slylotikus sich inseriren oder davon entslehen. Ilyrtl 
aber bemerkt schon, dass er mil dem Shjloglossus durch Seh- 
nen- und Flerschbiindel zusammenhangen und zweibâuchig 
vorkommen konne, in welchem lelzleren Falle sein unterer 
Baiich ein nach aufwarls verlangerles Muskelbiindel des Sty- 
loglossus sei. 

Nach meinen Beobachtungen inserirt sich das Ca 
put auriculare nicht an den Processus styloideus. GeseJIen 
sich bei dem einbauchig oberen Kopfe zu ihm wirklich einige 
fibrose Fasern, se gehen sie in seine Sehne gewôhniich nur 
in der Hichtung gegen den M. styloglossus, aber auch in bei- 
ben Hichlungen iiber. (Fig. 4. a.). Gehen von seiner Sehne 
wirkiich ein Theil Fasern zum Processus styloideus, so ist dieM 
nur der kleinere, vie ich es ausnahmsweise und unter allen 
Fallen nur einige Maie gesehen habe. Dasselbe geht vielraehr 
bald an den Processus styloidem nur angelagert oder da- 
von abslehend, bald mit einer einfachen oder ausnahros- 
weise mit einer doppellen Sehne, bald miltelst eines Fleisch- 
kopfes an den Musculus styloglossus iiber, und zwar enlweder 
in dessen Ursprung am Processus styloideus oder unter 
derSpitze des letzleren oder sogar erst am Zungeii- 
rande. 

8. Gefâsse und Nerven. 

Seine arteriellen Gefasschen erhait es vorziiglich von der 
Arteria auricularis posterior (nach Hjrtl von der i4r/. stylo- 



— 230 — 

maitoîdea oder occipitah's), welcher gleichnamige Venchen ent- 
sprechen. Zum einbauchig oberen Kopf oder zu dem oberen 
Bauche des zweibauchigen sah ich ein Aestchen vom Bamus 
auricularis posierior s. profundus nervi factalis gehen. Nach 
Hyrtl soll es aber einen Nervenfaden von Nervus occipilalis 
minor bekommen. 

9. Wirkung. 

DasCaput auriculareisl 1) derNiederzi cher («?epressor) 
des ausseren Ohres, was schon Lan Ih «nd Hyrtl ausge- 
«agt haben; aber auch zugleich 2) ein Erweilerer [dilatator) 
des knorplichen Gehôrganges, was schon Hyrtl be- 
merkt bat und wie ich eigentlich erst bis ziir Gewissheit dar- 
gelhan habe, endlich 3) ein Hilfsmnskel {socius) des M. sty- 
loglossus, ein Unterslùtzer seiner Wirkung aiif die Zunge. 

Die Wirkung als Depressor fiir aile Varietaten ist ganz klar. 
Die aber als Dilatator wird weniger axis dem Ursprunge von 
dem dreieckigen Vorsprunge, vorzugsweise erst aus dem Ur- 
sprunge von dem inneren oder sogar mitlleren Knorpelringe 
und von dem bautigen Theile des knorplich-hâuligen Gehôr- 
ganges erklàrlich. Die als Socius geht aus der Bedeulung als 
accessoriscber Kopf bei der zweibauchigen und unten einbâu 
chigen Varielat, oder als ein eigener M. auriculoglossus acces- 
sorius hervor. 

Ein solcher nebst dem gewôhnlichen Captif styloideum auch 
mit einem Caput auriculare versehener M. styloglossus biceps 
wird daher eben so gut auf die Zunge, als auf das âussere 
Ohr wirken kunnen. Derselbe bat in der Regel nur einen 
fixen Punkt am Processus siyloideus fiir die AVirkung auf die 
Zunge und ist sonst zwischen zwei beweglichen Theilen, ja in 
dem einen Falie vielleicht nur zwischen diesen, ausgespannt, 

Ist das Caput styloideum dabei selbst wieder zweikôpflg, ge- 
sellt sich dazu noch ein isolirtes Biindel vom Ligamentum slylo- 
maxillare und eines vom Unterkieferwinkel, ist also moglicber 
Weise ein M. styloglossus policeps vorhanden, so gilt dasselbe, 
nur wird die Wirkung auf die Zunge verstarkt sein. 

IV. BedeutuDg. 
Das Capul auriculare des Musculus stylogossus biceps und 



— 231 — 

dieserselbstbeimMenschen, falls er diirch ein derar- 
liges accessoriscbes Biindelzweikopfis; geworden ist, 
stellt eine analoge Bildung jener dar, die normal bei 
Phoca vorkommt. 

Beim Nacbsuchen in der Litteralur, um vieileicbt iiber die 
Bedeutung als Thierbildung einen Aufscbliiss zu erbalten, fand 
ich bei J. F. Meckel *) einen Anbaltspunkl in folgender Stelle: 
• Beim Seehunde kommt der GrifTelznngenmuskel nicbt vom 
GrifTelfortsatze, sondern unlen vom âusseren Rande des kno- 
cbernen Gchôrganges»- 

Ich untersucble daber sogleicb zwei junge Exemplare von 
Phoca vitulina. 

Der M. styloglossus war slark und entstand nicbt nur von 
dem einen Pnnkte, den Meckel angibt, sondern vielmehr bei 
beiden Exemplaren von 3 Punkten. Er entsprang bei einem 
40 Zoll langen Thiere erslens mit einer 2 Lin. breilen, flei- 
schig-sehnigen Portion von dem hinteren Rande jenes 
Gliedes des vorderen Zungenbeinhornes, das dem 
Processus styloideus des Menschen enlspricbt, und zwar 
4 Lin. unterhalb der Verbindung dièses Gliedes mit dem 
Scbadel; zweilens und drittens mit einen grossen 4 Lin. brei- 
ten und ziemlich dicken Portion kurzsehnig vom âusse- 
ren und unteren Umfang des knôcbernen Gehorgan- 
ges und langsehnig membranarlig von dem ausseren 
und besonders dem unteren Umfange des knorplicben 
Gebôrganges. Die Fasern der membranartigen Sehne zum 
knorplicben Gehôrgange verliefen von dem Geborgangskopfe 
strablenartig zum knorplicben Gehorgang. Jeder Zug an dem 
Muskel bewegl das knorpliche Ohr. Der GrifTelkopf {Caput 
slyloideum) und der Gebiirgangskopf {Caput meatus auditorii s. 
auriculare) waren vollkomraen von einander durch einen seh- 
nigen und bogenfbrmigen Ausschnitt geschieden. 

Wenn nun bei dem Menschen ein Musculus styloglossus biceps 
ebenfalls mit einem Caput styloideum von dem Processus styloi- 
deus, mit einem Caput auriculare bald von dem knorplicben 
Gehôrgange allein, bald von diesem und dem knôcbernen Ge- 

S) System d. rergleich. Acal. IV. Th. Halle 1829 pag. 678. 



— 232 — 

liorgange zugleich entspringt; so l'àsst «ich eine Analogie 
der Anordnung dièses Miiskels bei dem Menschen und dem- 
selben bei Phoca nichl verkennen. Der Unlerschied be- 
steht nur darin, dass die zwei Kôpfe des Muskels beim Men- 
«cfaen und der Phoca in einem umgekehrten Grôssenverhâlt- 
ni«se zu einander steben. 

V. Résultat. 

1. Oer Musculus depressor auriculae nach Laulh und der 
M. siylo-auricularis nach Hyrtl sind ein und dasselbe 
Muskelbiindel und gleichbedeutend mit jenem, wel- 
ches ich Ohrknorpelkopf des zweikôpfigen Griffel- 
zungenmuskels {caput auriculare muscuH slyloglossi bici- 
pitis) nenne. 

2. Dièses Caput auriculare ist, wie seine aus den Varîe- 
tSten sichtbare, stuffenweise Entwickelung, sein konstanter 
Zusammenbang mit dem M. slyloglossus und die Analogie eines 
anomalen Musculus siyloglossus biceps des Menschen mit dem 
normalen M. siyloglossus biceps bei Phoca vitulina beweisen, 
eben nur ein accessorisches Biindel dièses Muskels, 
keineswegs ein eigener Muskel, 

3. Die ersle Kenntniss davon, wenn auch nur einer Varie- 
t'àt desselben, verdanken wir E. A. Laulh, der sonach der 
Enldecker dièses accessorichen Muskelbûndels ist. Hyrtl 
hat durch mehrere Falle Lauth's Entdeckung bestâti- 
get und das Vorkommen als zweibâuchiges Muskel- 
biindel aufgefunden. Ich habe dazu mehrere neue Va- 
rîetSten gesellt, ein môglichst richtiges Hâufigkeits- 
verhSltniss seines Vorkommens aufgestellt, seine Be- 
deutung als accessorischer Kopf des Musculus slyloglos- 
sus und als Thierbildung ermitteit und iiber dasselbe eine 
môglichst vollstUndige Monographie zu liefern ge- 
sucht. 

4. Der von Hyrtl gebrauchte Narae: «Musculus stylo -auri- 
cularis" ist unpassend, eben weil es nur ein accessorisches 
Biindel eines anderen Muskels ist und ara Processus slyloideus 
sich nieht inserirt oder daselbst nie ht entspringt. Wenn 
Hyrtl beim zweibâuchigen Vorkommen dem oberen Bauche 



— 233 — 

ein vom M. styloglosms nach aufwârls verlangertes Muskrf- 
bnrrdel aïs untercn Bauch ervtgcgen kommen lâsst, so bat er 
selbst schon zugegeben, dass sein Slylo-auricularis nichl im- 
mer vom Processus slyloideus enlstehe, aiso dièse Benennung 
nicht fiir aile Fàlle geiten kbnne. 

5, Das Caput auriculare ist aU supernuraerâres Fleisck- 
bviidel des Mascnlus clyloglossm allerdings niir eine Anoma- 
lie, aber eîne in Ilinsiciit der HauGgkeit des Vorkommens die 
Mehrzahl der iibrigen iibertrefTende. Ihre Bedeutung als 
Bildung, wie sie normal wenigslens bei einem Thier- 
Genus, gewiss bei einer Thier-Species beobachtet wird, 
machl sie int«res«ant; ibre Function, die auf Erweite- 
riing, und ^war mancbmal aiif eine sebr bedeulende, des 
knorplicb«n Geborganges bereobnet ist, und ibre Verrai Ite- 
iiing fiir den Musculus styloglossus, damil dieser nebst dem 
Sprachorgan aucb auf den beweglicben Hilfslheil des Ge- 
horwerkzeuges wirken Itonne, ^ugleicb physiologiscb 
wicbtig. 

Erklaruug der Abbildungen % 

Fi g. 1. 

Linke Otir-Region einer miiskelstarken Frau. 

A. Obrmiiscbel und knorpliober Geborgang. 

ti. Processus slyloideus des Scbiafbeines, 

1. Musculus slyloglossus biceps. 

2. Musculus stylopharyngeus. 

3. M. stylofnjoideus. 

a. Zarler kleiner , oben einbaucbiger Ohrknorpel- 
oder Geborgangskopf des Griffelzungenmus- 
kels [Caput auriculare mttsculi tlyloglossi). 

b, Zweiler sehniger Fascikel des M. slyloglossus zum Pro- 
cessus raginalis des Scblafbeines. 

a. Vorsprung oder Fortsatz des inneren Binges des knorp- 

licben Geborganges. 
ji. Stiick des Ligamentum slylomaxillare. 

6) Nacb der Nalur gezeichnet tod dem fleissigen Med. Cand. 
Theodor Landzert. 
Mélanges biologiquci. II, *'' 



— 234 — 

Fi g. 2. 

Linke Ohr-Region von einem muskelstarken Manne 
(etwas verkleinert). 

A. u. B. a. wie Fig. i. 

1. Musculus styhglossus biceps. 

2. M. slylohyoideus. 

«. Oben einbâuchiges Caput auriculare musculi stylo- 
gîossi. 

Fig. 3. 
Rechte Ohr-Region von einem Manne. 

A. u. B. wie Fig. 1. 

1. M. styloglossus biceps. 

2. M. stylopharyngeus. 

3. M. styhhyoideus. 

a. Oben einbâuchiges Caput auriculare mit einer in 
zwei gespaltenen Sehne. 

b. Zwei 1er sehniger Fascikel des M. styloglossus zum Pro- 
cessus vaginalis des Schiafbeines. 

a. Vorsprung des knorplichen Gehorganges. 

/î. Sehne des Caput auriculare zum zweilen sehnigen 

Fascikel des M. sîxjloglossus. 
y. Sehne des Caput auriculare zum Fleischtheil des M. 
styloglossus. 

Fig. 4. 
Rechte Ohr-Region von einem nicht muskelstarken 

jungen Manne. 

A. U. B wie Fig. i. 

1. M. sttjloglossus triceps. 

2. M. stylopharyngeus. 

3. M. styhhyoideus. 

a. Oben einbâuchiges und starkesCapM/ auriculare. 

b. Dritter an den Processus vaginalis des Schiafbeines mit 
einer Sehne sich inserirender Fleischkopfdes M. sty- 
loglossus statt dem zweiten sehnigen Fascikel des M. sty- 
loglossus anderer Fâlle. 



— 235 — 

a. Stelle der Abgabe und Aufnahme von einzelnen Fasem 
der Sehne des Caput auriculare musculi slyloglossi 
zum oder vom Processus styloideus. 

Fig. 5 
Linke Ohr-Region von einem 40 — SOjahrigen Manne 
(elwas verkleinert). 
A. u. B. wie Fig. 1. 

1. M. sitjloglossus biceps. 

2. M. slylopharyngeus. 
3 M. slylohyoideus. 

a. Unten einbiiuchiges Caput auriculare mit einer 
in zwei gespallencn Sehne. 

b. Caput styloideum musculi slyloglossi. 

a. Vorsprung oder Fortj»atz am knorplichen Gehorgange. 
fi. Sehne des Caput auriculare za diesem Vorsprunge. 
y. Sehne des Caput auriculare zum Processus vaginalis 
des Schlafbeines. 

Fig. 6. 
Der Processus styloideus sammt den Kopfendes Musculus 
' ityloglossus der linken Seite von einem muskelstarken 

Manne. 

A. Der abgetrennte Vorsprnng oder Fortsatz des inneren 
Ringes des knorplichen Gehorganges. 

B. Der abgetrennte Processus styloideus. 
1. Musculus styloglossus triceps . 

a. Das unten einbauchige Caput auriculare mit einer 
in zwei gespaltenen Sehne. 

b. Caput styloideum. 

c. Caput myloideum. 

a. Die fadenformige, lange Sehne zum Vorsprung des knorp- 

ligen Gehorganges. 
fi. Die kiirzere, breite und starke Sehne zum knochernen 
Gehorgange. 

Fig. 7. 
Linke Ohr-Region mil der Zunge von einem Manne. 

A. Ohrmuschel und knorplicher Gehorgang. 

B. Processus styloideus. 



— 236 — 

C. Zonge. 

1. Muscutus st^oglossus bicep» 

2. Musculus stylopharyngeus. 

3. Musculus shjlohyoideus. 

a. Zweibauchiges Caput auriculare des M. stylo^tessui. 

a. Obérer Bauch J 

/?. Zwiscbensehne ' desselben. 

y. Unterer Bauch ) 

Fig. 8. 

Rechle Kopf-Region von einem jungen, muskelslar- 

ken Manne. 

A. Ohrmuschel und knorplicher Gehôrgang. 

B. Unterkiefer. 

C. Processus stytoideus. 

D. Zunge. 

E. Pharynx. 

F. Zungenbein. 
t. M. masseier. 

2. M.mylohijoideus (durchgeschnitlen und ztiriiekgescblagen). 

3 M. genioglossus. 

4. M. geniohyoîdeus. 

5. M. hyoglosus. 

6. M. sttjtoghssus. 

7. M. shjlohyoideus (durchgeschnitten). 

8. M. stylopharyngeus. 

9. Ligamentum shjlomaxillare. 

10. Musculus auriculo-glossus, oder bis ziir Zunge 
isolirles Caput auriculare musculi siyloglossi. 



(4us dem Bull, phys.-mathém. T. XllI. No. i7. 18.) 







t 






^ 



i 



^ 







T jr 



>^p^ 



(-^rf-^U/:^ 



Fig.8. 



Wàl 










>w 



cu) nat.deL 



W.5i 



ope lilli. 



.^^/^'fia^ij /^uV'f'ayyi'y^ 7^ /T. 



T II 



Fir, fl 





ai ti(t,t,f/et.J/i Xan'ditevt- 



H:3'ae 



23 Juni . Q , 
-_ . ,,- 1854. 
5 Juli 

MlKROSKOPISCHE AnALYSE EINES ORGANISCDEN 
POLIBSCUIEFEBS AUS DEM GOUVERNEMENT SlM- 

birsk; von Dr. J. F. WEISSE. 

(Mil Abbildungen in 3 Tafela.) 

Professer Ehrenberg sagt, bei Besprechung nord-ameri* 
kaniticber Infusorien-Lager, in den Berliner Monatsbericbten 
au6 dem Jabre 1844., S. 59: «In dem Meere leben uberall 
jetzt, wie ebedem, neben unsicblbaren kleinen Kieselscbalen- 
Tbiercben aucb unsicbtbare kleine Kalkschalen-ïhiere. Dièse 
leeren Scbalen ûnden sicb gemischt, wie im beuligen Meere, 
aucb in den sizilianiscben Kreidemergeln und in den afrika- 
nischen und âginetiscben âbnlicben Verbaltnissen. Da ist es 
nun auiïallend, dass in allen 3 nord-amerikaniscben Âblage- 
rungen solcber Formen (bei Richmond und Petersburg in 
Virginien und bei Piscalaway in Maryland) sicb gar keine 
Kaiktbiere zwiscben den Kieseltbieren Cnden.» Und ebenda- 
fielbst S. 257: «Wie in Virginien und Maryland, so findetsich 
auf den Bermuda-Inseln ein in der Macbtigkeit des Vorkom- 
mens und seiner geologiscben Beziehung nacb nocb unbekann- 
tes Lager von Infusorien-Kieselerde und Seetbiercben obne 
aile Beimiscbung von polythalamischen Kalkschalen, welche 
keiner âbnlicben europâiscben Ablagerung feblen.i- Und endlich 
in den Monatsbericblen von 18V5 S. 55-. «Somit ginge denn 



~ 238 — 

durch die Punkte Richmond, Petersburg, HoUis Cliff, Stratford 
Cliff, Westmoreland und Rappahannac in Virginien bis Rocka- 
way in Maryland, vielleicht bis zu den Bermuda, eine gleich- 
artige Ablagerung von mikroskopischen Meeresthieren als 
Feisbildung, welche iiberaU darin abweichend von den euro- 
pâischen Kreidemergeln ist, dass sie gar keine Kalktbierchen 
entbalt, daher keinen Mergel , sondern Tripel und Polir- 
schiefer darstellt. Darin sind aber andererseits dièse ameri- 
kanischen Lager den europaischen mittellândiscben aufTallend 
verwandl, dass sie vôllig idenlische Bestandtheile enlhalten.» 

Eine genaue mikroskopische Untersucbung bal inir nun 
ergeben, dass der Polirsehiefer von Simbirsk, von welcbera 
ich hiebei der Akadeniie der Wissenscbaflen eine kleine Probe 
zu iiberreichen die Ehre habe , sich an die erwabnten nord- 
amerikanischen Ablagerungen anscbliesst , was von um so 
grôsserem Intéresse sein diirfte, da bis jetzt kein Ort in Europa 
bekannt ist, wo ein solches Verhâltniss, namlich das ganz- 
iiche Fehlen von Kalkthieren bei einer grossen Menge von ma- 
rinen Kieselthiercben, Statt findet. 

Dièses in Rede slehende Gestein ward vor einigen Monafen 
durch Herrn Pacht, einen Privatgelehrten, welcher ira Auf- 
trage der hiesigen geographischen Gesellschaft mehrere Gou- 
vernements des russischen Reiches in geologischer Hinsicbt 
bereist batte , naeh St. Petersburg gebracht und mir zur Un- 
tersucbung ùbergeben. Derselbe bat zugleich die Gefâlligkeit 
gebabt, mir nacbsfebende Notiz iiber die durch ihn entdeckte 
ï'undgrube dieser interessanten kieselerdigen Meeresorganis- 
men milzutheilen : 

"In der Nahe des Dorfes Beklemiscbewo, ira Korsun'schen 
Kreise des Sirabirsk'schen Gouvernements , findet sich unier 
dem weit verbreiteten Kiesellhon ein Lager von Tripel, wel- 
ches am rechten Ufer des Slemas eine Machtigkeit von 
30 — 40' erreicht. Das Gestein ist weich, von bell-gelblicher 
oder graulich-weisslicher Farbe, im trockenen Zustande sehr 
leicht, zerreiblich, und zeigt unebenen Bruch. Eine chemiscbe 
Analyse ergab folgende Zusammensetzung: 



— 239 — 



Aïz= 
Fe=: 
Cà = 
Mg = 
Kà et Nà — 
fi = 



ST= 77,13% 
7,06. 
2,20 « 
0,59" 
0,76. 
2,80. 
9,46. 



100 

«Dieser Tripel enthalt dieselbeii Versleinerungen , die im 
dariiber liegenden Kieseilhon vorkommen , ausserdem aber 
zahllose Infusorien, von welchen in letzterem nichts zu finden 
ist. Dieser ist von schiefer-grauer Farbe mit vollkommen 
muschiigera Bruche , geht stellenweise durcb Aufnahme von 
Quarzkornern in gelblicben oder grauen Sandslein uber und 
wird etwa 20— 30' machlig». 

«Auf der Hdhe dièses Uferrandes breitet sich eine unabseh- 
bare, von Feldern bedeckle, Ebene ans bis an den Fuss eines 
fiich weit erstreckenden, 50 -70' bohen, bewaldeten Berg- 
riickens, der ans lockerem Sande, mit wenig machtigen, unzu- 
«ammenbangenden Blôcken quarzigen Sandsteins besteht. Im 
Durcbschniite wurde etwa folgendes Profll erscheinen, wo 1 
den Slemas, 2 das Infusorienlager, 3 den stellenweise sandi- 
gen scbiefergrauen Kieseltbon und 4 die von dem bewaldeten 
Bergrucken bedeckte lockere Sandiage bezeicbne!». 




— 240 — 

«Weiter stromabwarts erscheinl Weîsse Kreide iibei" t'iH- 
nerschichten , namenllich bei KIoutschi am rechten Ufer des 
Barisch und bei Weschkaima am linken Ufer desselben Flus- 
siBs. Die Kreide bildet hier nur die Gipfel der Hohen, die oft 
ganz vereinzelt dastehen. Der untere Theil des Ufers besleht 
ùberali ans Planer, auf dem auch die Sladt Korsun erbaiit 
ist." 

Der so bedeutende Kieselgehalt (TTy^,) dièses Tripels wird 
nun, abgesehen von den hâufig beigemischten Quarzkornern, 
vornehmlich durch Coscinodiscus radiatus und lineatus, Gallio- 
nella sulcala, mehrere Triceralium-Arien und durch eine ùber- 
aus grosse Menge der mannigfaltigsten Spongolithen gebildet. 
Ausser den hier namhaft gemachlen kieselschaligen Organis- 
men kommen jedoch noch manche andere , wenn auch nicht 
sooftaisjene, vor; von Polythalamien aber nicht die 
geringste Spur. 

Indem ich zunachst die Erklarung der diesem Aufsatze bei- 
gegebenen Abbildungen folgen lasse , habe ich zu bemerken, 
dass sie sâmmtlich unter einer linearen Vergriisserung von 
290 mal angefertigt worden sind , ausgenommen das neue 
Genus: Eunologramma , wo eine Vergrôsseruug von 310 mal 
im Durchmesser angewendet ward. 

Polygastrica. 

Erste Tafel. 

Fig. i.a.b. c. d. Coscinodiscus radiaius. Dieser vorwaltendste 
Bestandtheil des von mir unlersuchlen Polirschiefers kommt 
fast in jeder kleinen Probe , theils in ganz wohlerhaltenen 
grossen und kleinen Exemplaren , theils in einzelnen unver- 
sehrten Scheiben und in unzâhligen Bruchsliicken vor. a und 
c sind einzelne Schiisseln von verschiedener Grosse, b ein voll- 
standiges Exemplar auf dem Rande slehend, d ein Sliick von 
dem die Schiisseln vereinigenden Mittelbande. 

Fig. 2. a. b. Coscinodiscus lineatus. Fast eben so hâufig vor- 
kommend als die vorige Art und in der Regel wohl erhalten, 
aber von sehr verschiedener Grosse. 

Fig. 3. a. b. Coscinodiscus centralis. Dièse Art , deren ein- 



V 

— 241 — 



zelne Scheiben bei durchfallendem Lichte leichl-gelbl.Vh (in 
g.rt erscbeinen, ist durch ei..e mebr oder weniger deutlicb 
bervorlrelencie drei bi« sechs-slvMige bellere Mille au«,e- 
ze.cbnet. S.e kommt nicht «elten in ganzen woblerballenen 
Exemplaren , ara bauf.g.ten aber in gro.seren und kleineren 
ïrag,nenten vor. a zeigt ein volLstandige. Evemplar, b aber 
nur den d.e beiden Scheiben ^u.ammenbaitenden Rin^ an 
welchem gleicbsara zwei Scbl«s.er wabrzunehmen sind. 

tig. *. a. b. c. d. Coscinodiscus minor. Nicbl bauCg vorkom- 
mend c. el d. polius Dktyojnjxis Lens. 

Fig. 5. a b. Comnodiscus flavicans. Dièse slels blass-celblich 
erscbomende Art kommt nur .ehen vor. a. flacb begend b 
aiif dem Rande stebend. 

Fig. 6. Coscinodiscus Patina. \ _ 

Fig. 7 Coscinodiscusradiolatus. ] ^^'^^ Arten iiberaus selfen. 
Fig. 8. Aclinopiychus biternarius. Selten. 
Fig. 9 a. Actinoptychus iernarius. b. Act. quaternarius. Beide 
Ar en «,nd mir in mebr denn bundert Analjsen nur zweimal 
entgegen getreten. >*eimdi 

Fig. 10. Actinoptychus senarius. Hin und wieder vor-e- 
koramen » 

Fig. U.a^b. c. Gallionella sulcata. Auf dièse so zierlich 
geslalteten Organismen .tôsst man fasteben so biiufig, als a„f 
c dar"ef '.'"' '"'"'''""''' ^^'"""^^'^ ^"^ *'"'^«'"« 1^'"?^, wie unter 

* Fig. 12. a. Gallionella crenata in einer ans sieben Einzel 
korpern be^stebenden Kette. b einzelne Ringe. Nicht baufl.. 
l-ig U.Pyxid^culaActinocyclus Dièse Form, welcbe mir nur 
zwe.mal zu Gesicbt gekommen , entspracb vollkommen Kii- 
tzing s Abbildung seiner Cyclotella Rotula [tab. 2 fig. IV) 
Fig Xh.. Dictxjopyxis cruciata. Nicbt sebr baufig. 
Fig. 15. Dictyopyxis Cylindrus? Sebr selten. 
Fig. IG. Py.ridicula apiculata. a. ein vollstândiges Exemnlar- 
b. eine Hâifle. Nicbt gar selten. 

Fig. 17. Pyxidicula appendiculata.Vie\ seitener als die vorige. 
Fig. 18. a-f. Triceratia. a. ein kleineres Exemplar von TV 
Reticulum, «icb von einer Seite darslellend ; b. ein grôsseres 
mit bervortretender R.icken- oder Baucbdàcbe; c. Trie, striola- 

Mélangea biologique). II. 31 



— 242 — 

tum von der Bauch- oder Riickenflhche gesehen d. eine K( tfe 
von vier an einander gereiheten Individuen, von oben ge- 
sehen; e. und f. Bruchsliicke, aiif welche man bestândig stosst. 
Ersteres vielleicht Hemiatilus antarcticus? 

Fig. 19. Triceralium undulatum. Die in unserem Polirschie- 
fer am haufigsten sich befindende Art, von den verschiedensten 
Grossen und Gestalten, oft nur als ganz kleine, belle, dopjielt 
contourirte ïriangel mit welienformig gebogenen Seiten, wie 
man ibrer zwei hier abgebildet sieht. Vielleicht sind hier 
mehrere Arten untereinander geworfen ? 

Fig. 20. Triceralium Pileolus. Nur hin und wieder. 

Fig. 21. Triceratium acutum. Ueberaus seiten. 

Fig. 22. Triceratium ? a. Seiten-Ansicht; b. die Riicken- oder 
Bauchûâche darbielend. Sellen. 

Anmerk. Die Triceralia gehoren mit zu den hauptsacb- 
lichsten Bestandtbeileu des Polirschiefers von Sinibirsk, so 
dass man in der kleinsten Probe desselben wenigslens auf 
einige nicht zu verkennende Bruchsliicke stosst. Es môgen 
aber wohl noch andere Arten , als icb hier angegeben , vor- 
kommen. So glaubte ich unter Anderem einige Fragmente 
von Triceratium Favus gesehen zu baben. 

Fig. 23. Amphitetras antediluviana. I.st nur zweimal von mir 
gesehen worden. Die untere Spilze ist in der Abbildnng ver- 
zeichnet worden. 

Fig. 24. Diciyocha Quadratum ? Nur einmal von der in der 
Ablheilung angegebenen Grosse, iifters aber in viel kleineren 
Exemplaren, vorgekommen. Stets boten sich nur balbe Indi- 
viduen dar. 

Fig. 25. Synedra Ulna. Hin und wieder. 

Fig. 26. Navicula Scalprum. Sebr seiten. 

Fig. 27. Haliomma radians, a. ein sebr grosses und unge- 
wohnlich durchsichtiges Exemplar. Ob vielleicht H. oralum? 
h. ein kreisrundes, bei welcbem die dunkele Farbung die 
kleinen Zellchen gar nicht wahrnchmen Hess. c. ein Bruch- 
sliick , welches sowohl die Zellcn, wie den strabligen innern 
Bau deutlich zeigt. Nicht ganz sellen. E gen. Polycyslin. 

Fig. 28 Gonioikecium Monodon? Sellen. 



— 2V3 — 

FijT. 29. a. Rhizoiolenia amerkana? b?— Beide Forineii ka- 
meii iiur sebr «('Ifeii zur Aiitichaiiung. 

Fig. 30. a. b. Diclyocha triommala. Ilin und wieder. 
31. Diclyocha Slella. Ueberaus selteii. 

Dritte Tafel. 

Fig. 32. a. b. Diclyocha tripyla? Nur zweimal geseheii. Viel- 
leicht waren es nur Bnichsliicke von Di<,lyocha Spéculum. 

Fig. 33, Coscinodiscus maryinalm aut limbalus. Nur eiiiinal 
vonpekommen. 

Fig. 34-. Lilhorampe Radicula. Nur zweimal versfummelte 
Exemplare, wie hier abgebildet, geseben. E PoUjcysL 
Fig. 35. DcnliceUa tridtns? 

Fig 36. a. b. c. d. Biddulphia tridentata. a. von der Seiten 
aScbe dargestellt; b. halb gewendet; c. zwei an dnander ge- 
reihete Individnen von der Riicken- oder Bancbflache anzu- 
schauen; d. vier an einander geschicbtete Individnen, eben 
so dargesjellf. Cotif. Fig. 22. der ersien Tafel. 

* ^ig. 37. a—e. Etmofogramma. Nov. Gen. 
Dièse iiberans zierlich geslalteten und in unserem Geslein 
nicht «ellen vorkommenden Gebilde haben , von der Bauch- 
seite angesehen, einige Aebniichkeit mit dem von A. Braun 
aufge.slelHen und in Rabenhorsfs: Die Susswas.ser-Diato- 
maceen. Leipzig. 1853. Tab. IX. abgebildelen neuen Genus 
Oomphogramma; von den Nebenseiten (in Ehrenberg's Sinne) 
ermnern sie dagegen sehr an die gezahnten Euvotia-Gestahen. 
JJeshalb habe ich ihnen den obigen Namen gegeben. 

Die einzelnen Slâbcben sind auf der gewolbten Rùcken- 

flache mehrfach gebuckelt , die weHenfôrmig verlaufende 

Baucbflâche dagegen ist kaum von der geraden Linie ab- 

weicbend. Von den lateralen Flàcben betrachlet, erscheinen 

sie, gleich den Eunolien, balb lanzetlformig. in der Mille brei- 

ter und nach den beiden rundiich-abgeslumpflen Enden zu 

allmaiig und gleichmassig scbmaler werdend. Sie sind durch 

zwei, vier, «echs bis acht derbe Queerieisten in drei, funf, 

sieben oder neun grosse, gleichsam augenfdrmige ZellJn ab- 

gelheiit. Die haufigsle Form, die mir vorgekommen, war die 

funfzelhge. Einigemal stiess ich auf siebenzellige Exemplare 



_ 2kk — 

deren Endzellen wie eingeschnurl erschienen, als sollte noch 
eine achte und eine neunte erst eiitstehen. Ich sah ubrisens 
nie mehr als vier Slâbchen an einander geschichlet. 

Die L.ïnge der SlJibchen variirt sehr, nicht nur, wie naliir- 
lich, je nach der Zabi der vorhandenen Queerleisten, sondern 
auch ausserdem. Die dreizelligen (mit zwei Queerleisten) sind 
^^'^"^ ^ào ' "^'^ iibrigen ^J^^"' und darùber lang. Die grossie 
Breite (genau in der Mille) ist drei bis siebenmal in der Lange 
enlhallen. 

Die mit a. b. c und d. bezeicbneten Abbildungen stellen 
Einzelstabchen von den Lateralflachen dar, die unler e. f. g. 
und h dagegen von der Riicken- und Bauchseite. Die iibrigen 
zeigen doppelt und vierfach an einander gereihete Individuen. 

Wiil man ans den verschiedenen Fornien besondere Ab- 
arten bilden, so waren die Beinamen tri-quinque-seplem und 
norem loculala wobi die passendsten. 

Phytolilharia. 

Xweite Tafel. 

Fig. 0. Amphidiscus Naiicrates. Nur zweimal gesehen. 
Fig. 1. Actiniscus Tetrasterias? ) 
Fig. 2. Actiniscus Pentaslerias? ) ^' 

Fig. 3. Lithoslylidium Clepsammtdiutn. Ueberaus selten. 
Fig. 4, a. b. Lithasteriscus Globulus. Das kleinere Exemplar 
unler b. vielleicbl L. tuberculosus. 
Fig. 5. Lithasteriscus radiaius. 
Fig, 6. Lithasteriscus reniformts, 
Fig. 7. Lithasteriscus? radiatus. 

* Fig 8. Actiniscus Sirius? 

NB. Bel den nachfolgenden Spongolithen, welche das vierte 
Hauptbildungsmalerial des Polirschiefers von Simbirsk aus- 
machen, ist durch die beigefiigte romiscbe Zabi angezeigt, 
wie oft mir dièse oder jene Form in mebr denn bunderl Ana- 
lysen zu Gesicbl gekommen. Bei denen, welcbe sicb bàufiger 
fanden, ist eine seiche Bezeicbnnng unlerblieben. 

Fig. 9. a. Spongolilkis acicularis b. fleœuosa. 

Fig. 10. Spong. Acus III. Der Kanal in der Mille fehlt ofl. 

* Fig. 11. Sp. amphijoxis. 



I 



— 2*5 — 

Fig. 12 5;). Anchora. IIL 
Fig. 13. Sp. St. Andreae. 

Fig. 1 4. 5/^ anthocephala. I. {uno fine trilobo , alfero aculo, 
interdum puytonis forma. Ehr.) 

* Fig. \h. Sp apiculala. 
Fig. 16. Sp. aspera. 

Fig 17. Capitl Serpenlis. IIL 
Fig. 18. Sp. cenocephala, 
Fig. 11). Sp Clavus 
Fijï. 20. Sp. Cornu Cervi. II. 

* Fig. 21. Sp. Crux. Das grossere Exemplar vielleicht Sp' 
slellala. 

* Fig. 22. Sp. setosa II. 

* Fig. 23. Sp. fislulosa. 

Fig. 24. S/J. foraminosa III. 

* Fig. 25. Sp. Triceros. III. 
Fig. 2G. a. b. Sp. Fusiis. 
*Fig. 27. 5/?. G/arfîMS. /. 

* Fig. 2S. Sp. Hamus. III. 
Fig. 29. Sp. inflexa. 

* Fig. 30. Sp. ingens. IL 

* Fig 31. Sp. lacustris. 

* Fig. 32. Sp. Malleus. IIL 
Fig. 33. Sp. mesogongyla. IL 

* Fig. 34. Sp' nodosa aiU seplata. III. 

* Fig. 35. Sp. obtusa. 

* Fig. 36. a Sp. Palus II. (?) b et c. Sp. Crux. var. 

* Fig. 37. 5/;. quadricuspidala. IL Ara Hochsimmer von Ehr. 
zuerst beobacblet. vid. Berl. Monatsb. v. d. J. 1844. S. 342. 

Dritfe Tafel. 

* Fig. 38. Sp. robusta. 

* Fig. 39. Sp. Trachystauron. (?) //. 

* Fig. 40. Sp. Trianchora. II. an Amphidiscus armatm ? 

Fig. 41. Sp. Triceros. IIL Ist vielleicbt eber LithosUjUdium 
Triceros, da der Kanal in der Mille fehite. 

Fig, 42. a. b. Sp. uncinala. Vielleicbl gehoren beide bier 
abgebildele Gegenslande nichl zu derselben Species. Das 



— 246 — 

voUstândige unter b. sich befiudende Exemplar kam rair 
nur ein einziges Mal zu Gesicht, wàhrend dergleichen Biuch- 
stucke, wie unler a. zu sehen, sehr hiiufig waren. 
Fig. 43. Sp. unguiculata. (?) IIL 

* Fig. 44. 5^. vaginata II Anf beiden Seilen siehl man die 
àussere Huile sich gleichsara abschàlen. 

Fig. 45. Sp verticillata. {?} II Sp. corpusculo aciculari laevi, 
verrucis ramulisve binis opposilis verticillata, Ehr. — In der Ab- 
bildung ist die Slelle, wo die warzenahnlicben Verlangernngeii, 
welche nur beim Umrollen des zierlichen Korpeichens wabr- 
zunehmen siud, ihren Silz haben, durch den kleinen King be- 
zeichnet. 

* Fig. 46. Sp. polyactis. 

Anmerkung. Da nur ein kleiner Tbeil von den hier nam- 
hafl gemachten Spongolilben sich in den zerslreulen Abhand- 
lun^en Ehrenberg's abgebildet ûnden und ich bei Bestim- 
mung derselben nur auf die kurzen von ihm gegebenen Diag- 
nosen fussen konnle , so ist es leicht nnoglich, dass ich niit- 
unter einen Fehlgriff gethan. Dièse miihsame Arbeit ward mir 
aber dagegen sehr oft durch die von ihm so bezeichnend ge- 
wâhlten Beinamen erleichlert , ja es traf sich sogar zweimal 
— bei Sp. Cornu Cervi und bei Sp. Gladim — dass ich sie 
unter diesen Naraen verzeichnete , bevor ich noch gefunden, 
dass auch er zwei Arien so benannt, und ich bin liberzeugt, 
wir haben beide denselben Gegenstânden dieselben Namen 
gegeben, obgleich sich keine Diagnosen vorûnden. 

Z u g a b e. 

Unter dieser Aufschrift habe ich von den vielen Bruch- 
«tiicken , welche mir bei der Untersuchung entgegen traten 
und an deren Beslimmung ich mich nicht wagte, nur ein 
Dutzend am Schluss der dritten Tafel àbbilden lassen, welchen 
ich hier nachstehende Muthmassungen beifiige: 

A. Stùck von Periplera Capra? Sehr hauGg. 

B? 

C. Fragment einer Dictyocha. 

D. Mesocena? 

E. Dictyocha Quadralum. Vergl. Tab. I. Fig. 24. 



— 2V7 — 

F. liiâdulphia fridenfata. 

G? Ob vielleicht die Haine von Dirtyocha Naricnla? 
H? 

I. Zygoceros lihomhus. 

K. Maslogonia? Vcrgl. Fig. b. mit Tab. I. Fig. 9. b. 



Aufi Ehrenborg's Miltheiliingen iiber die kieselerdigen 
Beslandiboile der nord-amerikanischen iind der millellàndi- 
Rchen Polirscbiofer gebt hcrvor, dass jede dieser Abiagerun- 
gen ihre eigenlh.imlicbenOrganismen enthalt,welcbe in keiner 
anderen voi kommen. Dies isl aiirh bei unsorm Polirschiefer 
der Fall. Er enthalt narniich mit Einschhiss des neiien Genm: 
Ennotogramma noch zwei Polygastrica iind gegen 20 Phytoii- 
tharia, die in jenen Lagern nichl beobachlet worden sind. Ich 
habe dieselben bei ihrer namenllichen Aufzablung vorher mit 
kleinen Sternchen bezeichnet Dagegen gebt dem Polirschiefer 
aus Simbirsk eine grosse Anzahl von Formen ab, welcbe sich 
dort gefunden. Hauptsâchlich aber unterscbeidet ersich von 
ihnen allen sowobl durcb die Menge, als auch durcb die be 
irâchtliche Arten-Zahl der in ihm vorkommenden Spon- 
golilben. '^ 

Nachstehende Uebersicht der bei Simbirsk und in den an- 
deren erwâhnten Lagern aufgefundenen idenlischen Kiesel- 
Organismen ergibt Enigendes: 

1) Nur zwei Polygastrica — Actinoptychus senarius und Cosci- 
nodiscus radiatm - koramen ùberall vor. Zwei 'andere - /?e/i- 
ticeîla [Biddulphia?) tridentata und Gallionella sulcata — fehien 
nur an einem einzigen Orte; jene bei Richmond, dièse bei 
Aegina. Diesen zunâchst finden sich ara baufigsten- AcUnop. 
lychus bilernarius, Cosdnodtscus Uneatus und minor, Diclyocha 
btella, Dictyopy.ris cruciaia und Triceralium Reticulum Es 
kommen nntcr den Polygastern ihrer acht vor, welche Sira- 
b.rsk nur mit einem der verglichenen Lager gemein bat 
namentlich: Actinopirjchm bilernarius xmA U/hocampc Badicula 
mMialtanmila; Coscinodhcus radwlalus und Pyxidicula Aclino- 
cydus mit Richmond in Virginien ; Diclyocha Quadralum und- 



— 2V8 — 

Triceratîum undulalum mit den Bermudas; Dtctyocha irîpyla 
mît Oran und endiich Haliomma radians mit Aegina. 

2) Unter den Phytolitharien sind es besonders Lilhasleris- 
cus radiatus und Itiberculosus , Spongolithis acicularis , Clavus 
und Fustis, welche fast in den meisten Lagern beobachlet wor- 
den sind. Es finden sich aber unter ihnen 9 Arten , welche 
ausser Simbirsk nur noch an einem der verglichenen Orte 
vorkommen, nâmiicb: Actiniscus Tetrnsierias und Spongolilhis 
aspera bei Ricbmond; Amphidiscus Naucrales, Lithastheriscus 
Globulus und Spongolilhis mesogongyla bei Oran; Lithasleriscus 
reniformis bei Marjland; Spongolithis Andreae, Cornu Cervi 
und Triceros in Aegina. 

3) Im Ganzen scheint das Gestein von Simbirsk am meisten 
mit dem Lager bei Ricbmond iiberein zu stimmen, nur 
in Betreff der Pbjtolitharien nâbert es sich mehr dem von 
Oran. 



IVachschrift. 

Aïs ich bereits die zweite Correctur des vorstehenden Auf- 
satzes abgefertigt batte, bekam ich Ebrenberg's Riesenar- 
beit, seine M'icrogeologie, zu Gesicht. Nur Einiges habe ich zu 
Verbesserungen in meiner Arbeit benutzen konnen. )Aus mei- 
nen aufbewabrten skizzirten Zeichnungen geht jedocb hervor, 
dass der von mir untersuchte Polirschiefer noch so manche 
kieselerdige Organismen enthâit, welche ich nicht abgebildet 
habe; namentlich Diciyopyxis urceolaris, Coscinodiscus Argus, 
ceniralis, Gigas, perforalus und auch wohl noch andere Arten, 
Dictyolithis megapora und Spongophyllinm cribrum. Auch sind 
einige Spongolilhen von mir falsch aufgefasst worden uud dùrf- 
ten vielleicht ganz neue Formen darbieten. Hieher geboren 
Spong, Palus, Trachystauron , unguiculata und verticillata. 



— 249 — 

Leber sicbtiicbe Zusammcnstellung der Formen, 

welcbe das (jcslein von Simhirsk zumTbcil mit dem 

nord-aiiieriltariiscbcn , zum Tbeil mit dem mittel- 

I a n d i s c b e n P o I i r <» c b i e f e r g e m e i n bat. 



S i m b i r s k. 


■- o 

s: s 


Pelers- 
burg. 


1 , 


a 

E « 


à 
2 
o 


«2 

3| 


-i 


Polygaslrica. 
















Actinoptychus biU-niarius 


— 


— 


— 


— 





-1- 


._ 


« leniiirius 


— 


— 


-+- 


-+- 


-*- 


■+- 


_ 


« qualernarius. . . 


-H 


-+- 


— 


— 


— 


— 


— 


« sen.irius 


-1- 


-1- 


-1- 


H- 


-1- 


-H 


-+- 


Amphitctras aiiloliluviana 


— 


— 


— 


— 


-H 





-t- 


Coscinudiscus cenlralis 


_|_ 





— 





-f- 


-+- 




« radiolatus 


■+- 


— 


— 


— 


— 


— 


.„. 


« Ijneatus 


-f- 


-+- 


-^ 


— 


— 


-+- 


_ 


« marginatus 


-4- 


-♦- 


-+■ 


— 


— 


— 


__ 


« miiior 


-+- 


— 


— 


— 


-+- 


-H 


-H 


« Patina 





— 


— 


— 


— 


-+- 


-+- 


« radiatus 


-1- 


H- 


-«- 


-+- 


-f- 


-+- 


•+- 


Denticella tridenUta 





-+- 


-1- 


_l_ 


+- 


-♦- 


-t- 


Diclyocba Quadratum 


— 


— 


— 


-f- 


— 


— 




« Stella 


-+- 


-+- 


-H 


-H 


— 


-1- 





« trionimala 





— 


-+- 


-+- 


— 


— 


-♦- 


« Iripyla 





— 


— 


— 


-1- 


— 





Gallionella siilcala 


-H 


-t- 


■+- 


-+- 


-4- 


-+■ 


__ 


Goniullieciiim Monodun 


-+- 


— 


-H 


-f- 


— 


— 


_ 


Ualiomma radians 





— 


— 


— 








-t- 


I.ithorampe Radicnla 








— 








-+- 




Pyxidicula Actinocyclus 


■+- 


— 


— 


— 


— 


— 





« apiculata 


— 


■+- 


— 


— 


— 


— 


-»- 


« appendiculata 


-H 


— 


— 


— 


-*- 


-»- 


— 


H cruciîila(Dictvopyxis). 


— 


-4- 


-+- 


-1- 




— 


-♦- 


Rhi^osolenia americana 


-H 


-1- 


-+- 


— 


— 





_^ 


Synedra Ulna 


_|- 


— 


— 


— 


-i- 


-+- 


..^ 


Triceraliuiu Pileus 


— 


-»- 


— 


— 


— 


— 


■+■ 


« Reticulum 


-+- 


-f- 


-f- 


-+- 


— 


— 





« undulalum 


— 


— 


— 


-♦- 


— 


— 


— 


PhxjloUtharia. 
















Actiniscus Pcntasterias 


•+- 





•+- 


-1- 




^_ 


-+• 


« Tetrasterias 


-t- 














_ 




Aniphidiscus Naucrates 














-4- 


_ 





Lithasteriscus Globuliis 


— 


— 


— 


— 






__ 


« radiatus 


■+- 


— 


-y- 


— 


-4- 


-•- 


-+- 


« reniTormis ...... 








-+- 





.^ 


,__ 


___ 


« tuberculosus . . . . 


-f- 





-\- 


-+- 


-+- 


—, 


-«- 


Litbostylidium Clepsammidium 


-+- 


-*- 


— 


— 


— 


— 


— 



Mélange! biologiques. II. 



32 



— 250 — 



S i m b i r S k. 


Uich- 
mond. 


t M, 

CL -" 


1 

2 = 

«5 ~ 


S 

5 =^ 

» "a 
03 


à 


Calta- 
nisetta. 




Spongolilhis acicularU , 


-4- 
-t- 
-+- 

•+- 


■+- 


-1- 

-+- 
■+- 

-+- 


-+- 
■+- 

-t- 


-+- 
-+- 
■+- 

-+• 

-+- 
-+- 

-+- 


-f- 


— 




-H 


« (St.) Andreae 

« aspera 

« Caput Serpentis. . . 
« cenocepbala 




« Cornu Cervi 

« foraminosa 

a t"ustis 


-+- 


— // înflpxa 


■+- 


« niesogong} )a . . • . . 
tt stpllata 




tf Trîrpros 


-+- 


« iiiiriiiâtâ ..•.•■■•. 


-t- 







i 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XIll. No, 19.) 



^ 



ilÊÊM 






>v^ 
















;$ 




.■<*î 



II 



-^ 



i:^ 
^ 



1 



I 




^ 

-* 



S 

I 



% 



^ -1 



^ 



1 






^ 



i 



I 




u% 







iA- 




1 1 
mil 



.5J 




00 





e%C 



^ 





^^ 



-5 



— Deccmber 185!>. 

Ueber die Prioritatsrechte der Trilobitex- 
Gattuxg Zethus Pakd. gegen die Gattcxg 
Cnjplonymus Eichtc.; von Dr.A.v. VOLBORTH. 

Im Jahre 1847 *) spracb ich die Meinun^aus, dass die Tri- 
lobilen, aiif welche Hr. v. Eicbwald seinen scbon einraai 
<»bsoIet gewordenen Namen Cnjplonymus angewandt bal, Ze- 
(fius-Avicn seien. Icb braucbte micb damais auf eine njibere 
.Molivirung meiner Ansicbt nicbt einzulassen, da es einera je- 
den frei stand , selbst die Cbaraklere zu priifen und zu ver- 
gleicben. 

Im Jabre 184-9 bat nun Hr. v. Eicbwald nicbt nur gegen 
meinc Ansicbt protestirt, sondern aucb bebauptet, der von 
mir bescbriebene Trilobit sei gar nicbt der Panderscbe 
Zelhus , sondern sein Cryptonymus. Dièse Zurecbtweisung ist 
in seinem zweiten Beitrage zur Infusorienkunde Russlands^), 
in einer Anmerkung , welcbe mit Prioritàts-Reclamationen 
gegen Professer Kutorga anbebt, so unbemerkt in die AVelt 
getrelen; sie war unter den Infusorien so gut verwahrt, dass 
es nicbt Wiinder nebmen kann, wenn sie nicbt nur ibre Adresse 
verfeblte, sondern aucb in allen neueren Werken ùber ïrilo- 
biten unbeacbtet geblieben ist. Wem sollte es aucb einfallen. 



p 



1) Verb. der Russ. Kaiserl. Miner. Gesellsch. Jahrgang 1847 pag. 2. 
Anmerkung. 

2) Bull, de la Soc. Imp. des Natoralistes de Moscou 1849. p. 428. 
Anmerkung. 



— 252 — 

Belehriingen iiber Tril )bi'en in e.iiier Abhandhing ùber Infu- 
sorien zu suchen! VVenn icb also ersl jelzt, naoh Verlauf von 
fiinf Jahreii, den mir hingeworrenen Handscbub aufnehme; 
so bedarf dièse Verspâtung aus den angefiihrlen Grûnden 
kaum einer Entschuldigung. Vaut mieux lard que jamais! 

Der iirspriingliche Cryplonymus, der schon im Jahre 1825') 
das Licht der Welt erblickte, war von Hause aus eine Fehl- 
geburt. Seine Charakteristik war atif zu breiter Grundlage 
angelegt, als dass er sich eines langen Lebens batte erfreuen 
konnen. Es dauerte auch nicbt lange , so losten sich die acht 
Arten desselben in Asaphus expansus und lllaenus crassicauda 
auf.*) Zehn Jahre spater^) gab ihn der Stifter endiich selbst 
auf , aber nur iim ihn in verjùngter Gestalt wieder ins Leben 
treten zu lassen. Er ùbertrug nâmlich den obsoleten Namen 
auf neue, zum Theil nur in Bruchstiicken vorhandene Trilo- 
biten, welche indessen, ohngeachlet der gemachten Erfahrun- 
gen, noch unreifer in die Welt traten, als ihre Vorgânger. 
Die Charakteristik der Gattung, welche schon das erste mal 
Aergerniss verursacht batte, fehlte jetzt ganz. 

Freilich sagt der Evangelist Math. Cap. 5, V. 29: 

«Aergert dich aber dein rechtes Auge; so reiss es aus, 
«und wirf es von dir. Es ist besser, dass eins deiner 
X Glieder verderbe, und nicbt der ganze Leib in die Holle 
l'geworfen werdei. 

Im vorliegenden Falle wurde aber das Kind mit dem Bade 
ausgeschùttet. Die Charakteristik ist einem Naturgegenstande 
mehr als Auge oder Hand, sie ist der Leib selbst; wirft man 
diesen ùber Bord, so bleibt nichts ùbrig. Einen Gegenstand 
seiner Charakteristik berauben heisst, ihn der Vernichtung 
preis geben, indem man ihm dadurch jede Berechtigung zur 
Existenz nimmt! 

Liessen sich also die neuen Trilobiten nicht unter einen 

3) Eichw. Geogn. Zool. per Ingr. marisque Bail. ProT. nec non de 
Trilob. obserr. Casani 1825 p. 44. 

4) Pander Beitr. zur Geogn. des Russ. Reichs 1830 pag. 135 
u. 137. 

5) Eichw. Sil. Schicht. Syst. in Eslhland 1840 pag. 71. 



— 253 — 

Hut bringen , was wir gern irlaiibeii: widerstrehten ihre 
heterogencn Elemente der beabsichligten Vereinigung, so 
war es unrecbl dieselbe, durcb Umgebung der Cbarakte- 
rislik , eizwiiigon zu wolleii. I>ie iiblen Folgen oiiies sol- 
chen, mu- Verwirrung in dio Nomenklatur biingenden V'er- 
fabrens , sind aucb nicbt ausgeblieben Schon bal ein 
iieuerer schwediscber Scbriflstoller sieb verleilen lassen, 
auf dieser Bab:i iiorli weiter zu gebeii. I» seincr Palae- 
ontologia Suecica bescbreibt Hr. Ange lin nicbt nur Cahjntene 
bellalula , verrucosa und functata Daim, unler dem Gattinigs- 
namen Cryj/tonymus, sondern er fiigl nocb seinen Crypi. obtu- 
$us und laevis binzu! Man sollte fast glauben, wenn man ein 
solches Untereinanderwerfen der verscbicdensten Dinge siebt. 
der Name Cryptonijmus (d. b. iguoti nominis] soi eine Arl von 
Trilohi(en-OU(i-potrida, in welcbe ailes, was zweifelbaflen Na- 
mens und Gescblecbls ist , (wenigslens fur den jew eiligen 
Autor) einstweilen unlergebracbt wird, bis es geliiutert und ver- 
klârl aus diesem Uanleschen Fegefeuer zur wissenscbaftlicben 
Selbstslândigkeit gelangt. Hr. Angelin giebt zwar eine Cha- 
rakteristik der Gattung, sie leidet aber an dem Familienfehler 
des ursprùnglicben Cryplonymus; denn um so beterogenes auf- 
zunehnien, mnssten ibre Grenzen iiber die Gebiihr ausgedebnt 
werden. Aucb die beigegebenen ïafeln entsprecben keines- 
wegs den Anforderungen, die man beut zu Tage an die Kunst 
zn macben berecbtigl ist ; im gegenwartigen Falle reicben sie 
indessen aus, um unser Uribeil zu bestaligen. Ein Blick auf 
Tab. IV. geniigl, um die Unstaltbaftigkeil der Vereinigung so 
verscbiedenarliger Dinge zu zeigen. 

Wie dem aucb sei , so wird gewiss niemand der Wissen- 
scbaft das Recht streitig macben, nur solcben Gallungen das 
BiirgeiTecbt zn ertbeilen , deren Exislenz durcb eine gute 
Cbarakterislik oder wenigstens durcb getreue Abbildungen 
gerechiferligt ist. Keiner dieser Anforderungen bat der iir- 
spriinglicbe Griinder entsprochen und darauf bin 'schon er- 
scbeint die Lebenslahigkeit des veijiingten Cryptonymus mehr 
als zweifelbaft. 

Nacb diesen allgemeinen Betracblungen iiber die Gattung, 
wenden wir uns zur Priifung der Arten. Da der Hr. Verfasser 



— 2ôk — 

indessen die Ideiililât zweier derselben mit unseren Zelhus- 
Arleii ziigegeben bat®), so bleibt unsnur Cryplon. tariolaris u. 
punctalns zu betracbten iibrig. 

Crypton. rariolaris Eichw ') ist niir nach einem Kopfbruch- 
sUicke aufgeslelit : er gehorl offenbar nicht hierher. Die ei- 
fbrmigen Wangentheile und die Beschaffenheit der Warzen 
auf deni Kopfscbilde uiilerscbeiden ihn hinlânglich von allen 
iibrigen Cniplonymus-Avlen, mit deneii er ùberdem in keinem 
einzigen Charakler iibereinstimmt. Mit der Calijm. variol. 
Brongn. (womit er identificirt wird) bat er nur die Bescbaffen- 
heil der Kopfwarzen gemein , wâhrend ailes ùbrige verschie- 
den ist; von den Wangenhornern erfabren wir nicbts. von den 
Augen nur, dass sic feblen, weil die Slellen wo sie sassen, ab- 
gebrocben sind 

In der Sammlung fossiler Tbiere, welche der Herr Verfas- 
ser als Belege zu seinen Bescbreibungen im Sil. Schicht. Sys- 
tem *) dem Zool. Muséum der Kaiserl. medico-cbirurgischen 
Akademie iibergeben bat. fanden sich zwei Exemplare von 
Crypt. variolaris Eichtc, das eine von Odinsbolm, das andere 
von Reval, welebe sicb sogleicb als Z,/fAa.s-Kopfe auswiesen 
und «omit unser Lrlheil vollkommen bestâtigten. Bemerkens- 
wertb ist, dass der Herr Verfasser zwei Jabre spater densel- 
ben Trilobilen unter dem Namen Melopia& bescbrieben und 
abgebildet bat ^), obne der naben Verwandtscbaft dieser neuen 
Gattung mit seinem friiber bescbriebenen Crypt. variolaris auch 
nur mit einer Silbe zu erwàbnen. Dass aber Melopias zu Li- 
f/irts gebbrt, bat aucb Barrande'") in seinem classischen 
Werke ùber bobmiscbe Trilobiten ausgesprocben. 

Crypt. variolaris ist also weder ein Cryptonymus nocb bat er 
mit Calym. variolaris irgend etwas zu scbatren ; er geborl zur 
Gattung Lichas , deren Kopfe in unsern Schichten gar nicbl 



6) Bull, de Moscou p. 428. Anmerkung. 

7) Sil. Schicht. S. p. 73. 

8) p. 2. 

9) v. Baer u. v. Helmersen Beitrage zur Kennln. des Russ. 
Reichs. 8tes Bândchen 1843 p. 60. 

10) Syst. Sil. de la Bohème 1852 Vol. I. pag. 591. 



— 255 — 

selten sind, wiilirend (las so oliaraktcmtijtcbe Pijgidium uns 
nur eirimal aiirgestos^en ist. 

\Va« den Cnjj)l. puticl Ei(hn\ anlangl, welcher wie p 71 
ge«agt ist, iiath cinom voll6laiidii;en, sohon erhaltcnen Exem- 
plare bescliiicltcn wird. so bcdauern wir iim so mehr, dief^es 
Original im Muséum iiicbl gefunden zu liaben, aU die scbon 
in der Aufscbrift «Crypt. punci [n'a/il.) m.« ausgesprocbene 
Identilât dosselbon mit dem schwedisrbon Enlomostr. punct. 
Wahl. aus der Bestbreilumfï keineswegs erhellt. 

Aucb bier scbon giebt sich der Ilerr Verfasser ganz ver- 
geblicbe Miibe eine Verwandtscbaft mit Cal. variol. Brongn.. 
anznbahnen . die gar iiiclit existirt. Wie ein biiser Alp iastet 
dièse Cnlymene diirch die ganze Bescbreibung bindurcb auf 
dem armcn Cryplonymus und docb liiuft Ailes, was dièse Ver- 
wandtscbaft beweisen soll, wie «lucus a non lmendo>, aiif das 
Gegentbeil , auf wescntliche Unterscbiede zwiscben beiden 
aus! Die Warzen des Kopfscbildes sind ganz anders bescbaf- 
fen, auf den l'ieuren fehlen sie ganz, das Kopfscbild verlan- 
gert sicb zur Seite nicbt in die weit nacb binten ausiaufenden 
Spitzen, die Augen feblen , — ailes Eigenscbaften . wclcbe 
der Cl yptonyiitus baben miisste. um zu besagter Verwandt- 
scbaft berecbtigt zu sein. Es ist ganz unbegreiflicb, wober eine 
Verwandtscbaft kommen soll , die durcb keinen einzigen ge- 
meinscbafllicben Cbarakter motivirt ist! 

Nicbt weniger illusoriscb ist die beansprucbte Identitât diè- 
ses Trilobiten mil der Gotblandiscben Art , obgleicb der Hr. 
Verfasser so iiberzeugt davon zu sein scbeint , dass er mit 
Zuversicbt anempfieblt , die Cbaraktere von Cal. punctala he\ 
Brongniarl, nacb seiner Bescbreibung zu erganzen. Wir kôn- 
nen dièse Ueberzeuguiig nicht tbeilen. einmal, weil das Pygi- 
dium, dessen cbarakteristiscbcs Verbalten allein Wablen- 
berg zur Aufstcllung der neuen Art veranlasste, von dera 
Hrn. Verfasser so scbwankend bescbrieben wird, dass man, 
wie wciter unten gezeigt werden soll, zwiscben drei Pygidien 
die Wabl bat, wovon aber keins mit dem scbwediscben Ori- 
ginale iibereinstimmt. Einen andern Grund fiir unsere Zweifel 
fînden wir in der grossen Aebnlichkeit des Crypt. punctafus 
mit dem Crypi. Worthii (unsern Zeth. belL). Abstrahirt man 



— 256 — 

nâinlicb von der Angabe, dass Crypt. punci. nicbt gefiircbte 
und von der Bftachis vôllig (?) gelrennte, Crypt. Worthii dage- 
gen der Lange nach qiier (?) gefiircble «nd nicbt von der Rha 
chis gelrennte Pleuren baben soll, ein Verbalten, welcbes zum 
Theil unverstândlich und zum Tbeil se neu erscbeint, dass es 
wohl erlaubt ist, an der Ricbtigkeit der Beobacblung zu zwei- 
feln, so stiinmen sowobl die Masse des zusammengeroUten 
ïbieres als aucb die Cbaraktere von Kopf und Brust so voll- 
kommen untereinander iiberein, dass es scblecbterdings un- 
mugbcb ist, einen Unterscbied zwiscben ibnen zu finden. 

Vom Pygidium werden zwei unter einander verscbiedene 
Exemplare bescbrieben. Das eine, dem vollstandigen Exeni- 
plare zugebôrige, soll auf der Mitte der siebengliedrigen 
Spindel die Reihe sebr kleiner Wàrzcben und die parallelen 
Querstreifen zu beiden Seiten derselben zeigen, welcbe den 
Entomosir. pitnct. Wahl. cbarakterisiren, nur mit dem Unter- 
schiede, dass dièse Warzchen bei dem letzleren recht deullicbe 
Hocker darstellen und aucb auf den Pleuren des Pygidiums 
bemerklich sind , wabrend sie beim Cryplon. punci. auf der 
Spindel sebr klein sind , auf den Pleuren aber ganz fehlen. 

Das zweite Pygidium zeigt ein ganz entgegengesetztes Ver- 
balten; auf der vielfacb gefurcbten Spindel feblen die Warzen, 
die Pleuren aber sind mit Warzen geziert, ganz wie dièses 
beim Crypt. Worlhii [Zeth. bell.) beobachtet wird. 

Ein drittes Pygiditim endlicb fand sich im Muséum der Kais. 
medico-cbirurgiscben Akademie. Weit entfernt aber uns aus 
der Verlegenbeit zu helfen, bat dasselbe die vorbandene Ver- 
wirrung nur nocb vermebrt. Es stammt aus Wesenberg bei 
Reval, ist sebr scbôn erbalten, durcbaus nicbt gerollt, ist aber 
ganz glatt, und zeigt keine Spur von Warzen, weder auf der 
Spindel, zwiscben den parallelen Streifen, noch auf den 
Pleuren. 

Es liegt auf der Hand, dass keins dieser drei Pygidien dem 
scbwedischen Trilobiten entspricht, dessen cbarakteristiscbe 
Merkmale allcnfalls nur durcb eine Verscbmelzung aller dreier 
heraus construirt werden kônnten. Mit etwas Phantasie 
kônnte dièses aucb leicbt bewerkstelligt werden, wenn man 
eine Abnulzung der Wàrzcben, bier auf der Spindel, dort auf 



— 257 — 

den Pleuren. oder endiith aiif b»Mden Theilen zugleich anneli- 
men wollle; ungliickliflier Weise widerslrebt dieser Abnulz- 
ungs-Theorie die gule ErhaUiinfç des im AJusPum bofindlicben 
Pij'jkliumf , so wie die im Kiriganges einer Reschreibiing von 
deiii lliii. A'fiiasser selbslgeriibmte V'oUstandigkeil des Origi- 
nale xemplars. 

Im Angesicble dieser Tbatsacben ersclieint die so zuver- 
sicbtlicli aiisfresprocherie Idenliliil, da sie jeder Begrùndung 
entbebrl, al.s eine reine Fiction und Crypt. jutncl. Eicfnc. bat 
gewi.ss mit Enlom. punct. Walil gar nicbts zu scbaffen. Nimmt 
man dagegen das zweile Pjgidium znr Beschreibung von 
Kopf iind Bnist, so bat man Crijpl. Worlhii [Zeth. bcll.) wie er 
leibt iind Icbt. eine Meinung, die wir bereils in unserer Synony- 
nUk des Zeth bcll. ^') ansgesprochen baben. 

Wenn daher Emmricb fùnf Jabre spàler den Wablen- 
bergiscbon Entomostr. puncl. als Encrinurus zu einem neuen 
Gescblecbte erbob; wenn Kutorga'^), Sal ter und anderc 



11) Verh. der russ. Kaiserl. Min. Gesellsch. 1847. p. 10. 

12) Verh. der Russ. Kais. Min. Ges. Jahrg. 1847. p. 299. Nui 
eiuer Naraeusvcrwechseluug nnit Hrn. Ange lin ist es zuzuscbreibeD, 
wenn Hr. Saller in seiner Beschreibung englischer Trilobilen (Mém. 
of Ihe Geol. Survey. Décade VU 1853) bei Gelegenheil des Genus 
Encrinurus pag. 5 sagl, Kulorga habe die Prioritatsrecble Ton Cryp- 
tODjmus befiirwortet, denn dieser SchriftsCeller erwabnt des Crypto- 
nymus mil keiner Silbe. Uebrigens slimmt Hrn. Saller's Urlheil iiber 
Cryptonymus ganz mit dem unsrigen iiberein; auch er raissbilligl die 
Anwendung eines obsolelcn Namens auf eine neue Gruppe von Fos- 
sllien, so wie den Mangel einer Charakterislik der Gallung. Um so 
mehr bedauern wir, dass dieser ausgezeicbnele englische Palrionlolog 
die Prioritàlsrechte von Zethus gegen die liJ Jahre jiingere Cybele 
nichl anerkennen will. Hr. Saller sliilzl sich biebei auf die unbo- 
slrcilbaren Vorziige der LoTén'sehen Beschreibung und scheint be- 
sonders vicl Ge\%'ich( |darauf zu legen, dass die Pander'sche Gat- 
lung eigenllich auf Cheirurus basirl sei; denn die ersle, aiso als 
typisch zu belrachlende Art (Zelli. uniplic.) sei cin Cheirurus, wie 
icb selbst es zugcgeben balte. Wollle mau aIso, meint er, die Prio- 
rilâtsrechte eben so slrcng, wie bei Cybelo beobachlen, so miisste 
das von Beyrich so gui charakterisirte Geschleihl, auch diirch Ze- 
trns verdràngt werden. 

Hclangcs biologiques. H. •>•> 



— 258 — 

diesen Namen in ihren so schôn ausgeslatleten Beschreibun- 
gea beibehielten ; so waren dièse Schriflsteller so vollkomuien 
dazu berechtigt , wie dem Hrn. Verfasser des Silurischen 
Schichlensystems in Ësthland jede Belugniss fehlte , dagegen 
zu reclamiren. 

Nach Feststelliing dieser Thatsachen wird es nicht schwer 
sein, die Grundlosigkeit der uns gemachten Beschuidigungen 
zu beweisen. In besagter Anmerkung des Moskowiscben Bul- 
letin's sagl der Herr Verfasser: 

1) iiAuch Herr Vol borl h irrt, wenn er diesen Cr\jpl. lEncri. 
«m(r.) puncl. Wahl mit Cahjmene bellalula Daim, fiir idenlisch 

Nach unsern BegrifTen rom Prioritâisrechie ware dièse Schlussfol- 
gerung auch voUkommen richtig, vorausgesetzt dass der Vordersatz 
eine ausgemachte Thatsache enlbielte, was wlr indessen bezweifein 
mùssen. Denn wenn einerseils behauplet wird, Zeth. unipl. sei wirk- 
lich ein Cbeirurus und ibm andererseits das Priorilàtsrecht gegen 
diesen Trilobiten abgesprocben wird , so isl das eine Contradictio in 
adjeclo. Das eine bedingt das andere; man kann doch nicht zugeben, 
dass Zethus bald Cbeirurus sei, bald nicht, jenacbdem es darauf an- 
kommt. ibm die Priorilàt vor Cybele oder Cheiruriis zu nehmen! 

Das Priorilàtsrecht kann unserer AJeinung nach nur auf unzweifel- 
haft festgeslellter ldentit;it basirt sein , gleichviel , ob dieselbe dun h 
eine gute Beschreibung oder gule Abbildungen oder durch beides 
zugleich erwiesen ist; niemals aber auf blosse Mulhmassungen. Eine 
blosse Muthmassung war es aber, wenn wir geàussert haben, Zeth. 
unipl. mochte wohl auf Cbeirurus oder Sphaerexocbus bezogen wer- 
den konnen, denn mehr zu sagen gestatlen auch noch heute weder 
die Beschreibung noch die Abbildung. 

3Iit Zethus verrucosus verhàlt es sich aber ganz anders. Ein Blick 
auf Fig. 6 der 5ten Pander'schen Tafel reichte hin um die Identi- 
tât einiger unserer neuen Trilobilen mit derselben zu constaliren, 
und mehr bedurAe es, unserer innigen Ueberzeugung nach, nicht, um 
die Rechte von Zethus fiir aile Zeiten zu sichern. Dass Zethus verru- 
cosus vom Autor als zweite Art boschrieben wird; dass das Fehlen 
des Pygidiums ihn sogar in Ungewissheit liess, ob dièse Form auch 
zu Zethus gehoren mochte; das ailes konnte unserer Diagnose keiiien 
Abbruch thun. War einmal die ersle Art fiir die Wissenschaft ver- 
loren, so rausste die zweite in die typischen Bechie der ersten ein- 
Irelen; und das um so mehr, als sie nun fiir sich allein auch die 
Gattung repràsenlirte. 



— 259 — 



■halliind damit den von ihm verschiedenen Crypt. Worl/ui m 
■vereininrt. •■ 

l)«r Induun i.t hier ganz auf de. Hrn. Vorfassers Seite, 
da an der ganzen Behanplunnr kein wahrcs Wort ist Nicht 
de.. Encrinur. punct. JVa/u. J.aben wir mit Calym Ml. Daim. 
und Crypl Hùrthn idonli/izirt, sondern seinen, des Hrn Ver- 
fas^ers Crypt. puncfatus, der , v.ie wir ho eben nachgewiesen 
ùaben, mit Encnmitus nichts gemein Lat. Deshalb «tebt auch 
m unserer Sy,un>ymk von Zethm bellat. 'Crypt. puncl. Worthii 
Etchw •> und nkht iVa/il. 

2) ,. Was er» (Volb.) .aber aïs Zet/n,s bellat. (nicht Calymene 
'Cybelc bellat. Daim.) abbildet, ist gerade n.ein Crypt. Worthii 
"der von Loven's Cybele oder Atractopyge ^errucosa verschie- 
"den ist. I) 

Dieser Satz enthalt in einem Alhem drei verschiedene Pro- 
posif.onen. Fiir die erste und letzte derselben ist der Hr Ver- 
fasser d.e Beweise schnldig geblieben; als reine Autorifâts- 
anmassungen brauchen wir sie nicht weiter zu berucksichli- 
gen. Dass aber unser Zethus bellatulns identisch sel mit Crypl. 
^nrthii ,.t nichis neues, da wir dasselbe schon zwei Jahre 
Iriiher aus^resprochen haben. 

3) "Es ist dies [Zeth. bell.) kein Zethus, der keine Auçen- 
"buckef nnd keine Aujren bat, wie dies die Pandersche Fi- 
■giir V ïab. IV. C. deutlich zeigt^. 

Weil aiso Pander bei Aufstellung dieser Gallnng an sei- 
nem unvollstandigen Evemplare die Angen nicht nachweisen 
konnte, so m.issen die ZeM«s-Arten blind sein und bleiben' 
Ist denn Cryptonymm nicht auch blind zur Welt gekommen 
iind nur d.ircb Anerkennung seiner Identitât mit unserm Ze- 
thus bell. m der Folge sebend geworden? Wùrden wir nicht 
auf der andern Seite gorade in dieser Blindheit der Cryptony 
«iMs-Arten einen Grund mehr haben, sie fur Ze^Aws-Arten und 
zwar fiir âchte, von dem Ilrn. Verfasser seibst dafùr aner- 
kannte zu erkiaren? Wo dem Hrn. Verfasser indessen die 
Bhndhe.t nicht convenirt, weiss er sich leicht zu helfen, jn- 
dem er w.e bei Crypt. variolaris sagt: -die Augen sieht man 
-nicht, wahrscheinlich weil die Stellen, wo sie sassen, abge- 
brochen smd!. Warura wili der Hr. Verfasser dasselbe nicht 



— 260 — 

auch vom Zethus Pand. gelten lassen? Warura soll ein so ein- 
fâches Argument nichl eben so giit auf Zethus wie anf Crypto- 
nxjmus passer! ? Die Aiilwort ist nicht schwer: es handelt sich 
hier um eine Lebensfrage; die Existenz von Cryptomjmus ware 
gefahrdet, wenn Zellius nicht blind bliebe in aile Ewigkeit. 
Um daher jedem nioglichen Zweifel an der Unfehlbai'keit des 
Aiissprnchs gleichsam schon bei seiner Enstehung zii begeg- 
nen, werden wir auf Og. 4- Tab. IV. C. des Pander'schen 
Werkes verwiesen. 

Bei nâherer Untersuchung findet sich aber, dass dièse Figiir 
eine vergrosserte und nicht richtig aufgefasste Copie von fig. 
6 Tab. V ist. Dass sie eine Copie sei, geht daraus hervor, 
dass Pander selbst sagt'^), er besitze nur ein Bruchstùck von 
Zethus verrucosus. Nach diesem einzigen fig. 6. Tab. V in na- 
tiirlicher Grosse abgebildeten Exemplare muss aiso fig. 4 
Tab. IV. C. vergrossert worden sein. Dass sie vergrossert ist, 
sagt Pander selbst ^*), und dass dièse Copie dabei verzeich- 
net worden ist, davon kann sich ein Jeder durch Vergleichung 
beider Figuren ùberzeugen. Auf der Originalfigur (Tab, V) 
kann man die Sutur auf der rechten Seite des Kopfschildes 
deutlich bis zur Stelle, wo das Auge gesessen haben muss, 
verfolgen'^), auf der vergrosserlen Copie aber, welche der 
Herr Verfasser citirt, ist von derselben nichts zu sehen. 

Ist nun die citirte Figur nicht richtig, so wird es wohl auch 
mit der darauf basirten Blindheil nicht l'ihctig sein! DieNach- 
weisung der Sutur hingegen , deren nahe Beziehung zu den 
Augen niemand lîiugnen wird, liefert einen weseutlichen Bei- 
trag fiir die Richtigkeit unserer Ans6hauungsweise. 

Zura Schluss seiner Anmerkung sagt der Herr Verfasser: 

4) iHerrn Volborth's Zethus verrucosus ist mein Cryptony- 
'^mus parallelus aber nicht der Zethus verrue. Pand., der sich 
«durch die Grosse und auffallend flache, viereckige Gestalt 

13) Pander 1. c. p. 140. 

14) Pander I. c. p. 157. Erkiârung der Tafel IV. C, 

15) V. Bue h erwahnt auch dieser Gesichtsiinie auf der Pander- 
schen Fig. 6. (Beitr. zur Bestimraung der Gebirgsform. in Russland 
Berlin 1840. pag. 48.) 



— 261 — 

•de» Koprt>cliildes und diirch die von den Miltolstiicken der 
"BrusUegmcnte vollig «(?)» getrennten SeileiilluMle, von dem 
"Cryplon. parallelus m. sehr unleischoidet. Der Zet/ius ist darin 
"mit Calymene , der Crijplonymus mit den Asophen zu ver- 
■ gleichen". 

Hier wird zwar im Eingange unsere Synomjmik wieder be- 
stâligt, aher nur um diirch angebliche Un lerschiede vom wah- 
ren Zel/ius, iin«ern Zelhus verrucosus zura Crijploiujmus paralle- 
lus zu macLen. 

Wir brauchen kauin zu wiederholen , dass die Grosse bei 
einer vergrosserten Zeicbnung nicbts auflallendes bat, und 
dass an der ûachen , viereckigen Geslalt blos der Zeicbner 
schuld ist, da die Originalfigur fig. G Tab. V ein solcbes Ver- 
balten nicbt zeigt. Aucb das kann niitbin der Richligkeit un- 
serer Ansiebt, der Identilat unseres Ze//<MS mit dem Pander'- 
schen, keinen Abbrucb thun. Was aber die von den Miltel- 
stùcken der Brustsegmente vollig getrennten Seitentheile 
anlangt, ein Umstand, dessen in den Beschreibungen des Hrn. 
Verfassers mebrmals Erwahnung geschieht, so gestehen wir, 
dass wir dièse Lehre nicht verstehen , weil uns ein solcbes 
Verhalten niemals vorgekommen ist. Wir bedauern es, dass 
dieser Charakter dem Cryptomjmus grade abgeben soll, wcil 
derselbe fur sich allein schon binreichen wiirde, ihm ein 
bleibcndes Besteben zu siebern, inmitlen der ibm so feindli- 
chen Calymenen, Asaphen und Zet/nts- Arien. So wie die Sachen 
aber steben, wird C7-yptomjmus sicb wobi dazu bequemen 
miissen, vom viel alteren Zelhus absorbirt zu werden. 

Als EndresuUat dieser ganzen Unlersucbung ergiebt sich: 

1) Crypt. punct. Eichw. ist nicbt identisch mit Entomostr. 
[Encrinurus) punct. Wahl. [Cal. punct. Daim.) Der Hr. Verfas- 
ser scbeint dièses bereits selbst eingeseben zu haben, denn 
1851 fiibrt er'®) als obersilurisches Fossil nicht seinen Crypt. 
punct. sondern Calym. punct. Daim. an. 

2) Nicbt den Entomostr. punct. Wahl. haben wir mit Zethus 
hellat. identiflcirt, sondern Crypt. punct. und Worthii Eichw. 
welcbc wir von einander nicht zu unterscheiden vermogen 
und von welchen der Letztere durch den Hrn. Verfasser 
selbst aïs unser Zethus hellat. anerkannt worden ist. 



— 262 — 

3) Crypt. valarisrio Eichw. hal mit Cahjm. variol. Brongn. 
nichts gemein und gehort zum Geschlechl Lichas. 

4-) Crypt. Wordiii und parallelm Eichw. sind, wie der Herr 
Verfasser es selbst zugegeben hal. identisch mit Zetfms bell- 
und verrucosus ; wenn aber gesagt wird unser Zeihus sei ver- 
schieden vom Pander'schen, so ist das eine Bebauptung, die 
jeder Begriindung entbehrt, wie wir das schlagend und mit 
unseres Gegners eignen Waffen erwiesen zu haben glauben. 

Das Geschlecht Cryptonymus ware somit abei'mals obsolet 
geworden, und es bleibt uns nur iibi-ig, ihm diesesmal eine 
dauemde Ruhe zu wiinschen. 

16) V. Eichw. Naturhislorische Bemerkungen. etc. 1831. pag. 59. 



■ ■rjfS' ^a- 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XIII. No. 19.) 



26 .lanuar ,„.. 

— -TT^ 18;ja. 

7 Fbruar 

Bemerkungen ùber Steix's Acineten-Lehre; 
VON Hdn. CIENKOWSKI. 

(Mit cioer Tafel Abbildungen.) 

Stein's Infusorien-Stiidien baben mit Recbt grosse L'eber- 
rascbung bei den AJicrograpben erregt. Die wiinderbaren Er- 
scbeiiuingen des Genorationswechsel wurden von Ihm bei 
den Protozoen in einer Ausdelmiing angezeigt, wie sie viel- 
leicht bei keiner anderen Thierklasse vorkommen. Die Vnrti- 
cellinen diireb Vermilteliing der Cystenbildung verwandelten 
sich in Acineten , die Letzieren durch innere, sich bewegende 
und ansschwarinende Embryonen wieder in Vorticellinen. 
Auf solche Weisc bekam eine jede Vorlicelline die ibr ent- 
sprecbende Amme in der Form einer Acinele. 

Um niir ein seibststandiges Urtbeil iiber dièse Acineten- 
Lehre zu gewinnen, nnlersuchle icb Formen: Podophrya fixa 
Ehr., die mit ihr verwandte Acinete und Vorticella mi- 
crosloma Ehr. Soll die Lebre wahr sein und nicbls hypolbe- 
tisches an der Stirne tragen, so mussten zwei wesentliche 
Bohanptungen mit Tbatsacben belegt sein, namlicb : der 
Uebcrgang der ^"orlicellen in Podopbryen; zweitens das Ver- 
wandlen des Schwarme-Sprôsslings der Podopbrye in Vor- 
ticelle. 

Zur ersten Behauptung gelangte Stein, indem er auf frii- 



— 26'f — 

heren Entwicklungsstiifen gebliebene Podophryen mil mela- 
morphosirten Vorlicellen-Cysten verglich. Zwiscben gewcihn- 
lichen Podophryen zeigleii sicb zienilicb bâiifig solche Exem- 
plare, an denen der kugelformige Korper durcb eine grôssten- 
tbeils frei abstehende flùlle, die sicb in einen bohien tricbter- 
formigen Sliel aiiszog, begrenzt war. Die Hiille zeigte in re- 
gelmassigen Abslanden breite ringformige Einschnùrungen 
und damit abwecbselnde schai-fe, parallèle, kreisartige Kan- 
ten. Die meisten Gebilde dieser Arl waren Tentakellos; einige 
Maie sah sie aber S le in mit zablreichen geknopflen ïenta- 
keln verseben, 

Andrerseits beobachtete Stein, dass in den alteren Cysten 
der Vortkella microstoma die eingescblossene Mullerblase ver- 
ândert war, Ibre sonst glatte, ebene, die Cyslenhcible fast voll- 
slândiff ansfiillende Oberflache war an mehreren Slellen von 
der Cystenwandung zurùckgewicben und stark bucbtig ein- 
warls gezogen, wabrend andere Slellen so bedeutend blind- 
sackarlig aufgetrieben waren, dass sie gegen die Cystenwand 
drangten, als wollten sie dièse zum Auseinanderweichen brin- 
gen. Dièse metamorpbosirte Slufen der Vorticellen-Cysten, 
wie Stein weiler bemerkt, schienen sicb obne Zwang an die 
oben erwiibnten unenlwickelten Zustande der Podopbryen 
anzuscbliessen, wenn man annabm, dass die blasenformige 
Aiifscbwellungen der Mullerblase in den Vorticellen Cyslen, 
nur den Anfang zu einer nocb stjirkeren Volumenvergrosse- 
rung der Mullerblase bildeten, die zuletzt gewallsam aus- 
debnend auf die Cystenwand inigen einwirkle. Wurden dann 
die Cystenwandiingen von der sicb ibr innig anscbmiegenden 
Mullerblase nach allen Seilen gleicbmassig ausgedebnt, was 
gescbehen mussle, wenn die Cyste ganz isolirt lag, so rausste 
die Vorlicellen-Cyste mil ibrem Inbalt in eine Aclinophrys 
iibergehen; stand aber der allseiligen Ausdebnung auf einer 
Seile ein Hinderniss im Wege, indem bier die Cysle an frem- 
den feslen gebilden anklebte, so mussle sicb die gesammte 
Vorlicellencyste zu einer langer oder kiirzer geàtielten Podo- 
phrya umgeslallen '). Das sind die faktiscben Beweise, auf wel- 

1) Die Infusionsthiere auf ihra Enlwickeluug u. s. w. 1854. p. 145. 



— 26.-) — 

che S le in die Verwandhing der V^orlicellen-Cyslen in Po- 
dophryen griindet. Denn der Umsiand, dass in Infusionen, 
wo Cvsten der Vorticella microsloma sich befanden , nachfolff- 
lich die Pod()[)lirvt*r! erschicnen , kanii gewiss fur den Enl- 
wickeliuifï.sgescljichtlichcn ZusainmenLang dieser beiden Infu- 
8orien nicbl enlscbcidend sein. ' 

Was die zweite Bebauplung, die Verwandhing des Schwar- 
mespriJMsIings in Vorticelle belrifTt, so geslebt Stein, dass er 
sie direkt nichl beobacbtele, da er ungeachlel aller Mùbe 
den Spriissliiig nicbt lange genug im Ge^ichlsfelde zu erhal- 
ten verinochto. Der einzige Beweis ware also die ausserordent- 
liche Aebnlicbkeit des Schwârmesprosslinges in der Form, 
Bew'inipcrung , Bewegung mit dem abgelosten Knospen- 
Sprossling der Vorticella microsloma. ^) 

Meine Untersuchungen ùber Podophryen ergaben Folgen- 
des : Die Podophrya fixa Ehr. ^) fand ich in grosser Zabi in 
einer Infusion, wo Scbaaren der Shjlonychia mijtilus und St. 
puslulata sich befanden. Der kugelrunde Korper war aller- 
warls mit gekniipflen einziebbaren Sfrablen besetzt, an ei- 
nem Stiele befestigt, oder stiellos. Der Sliel zeigt am freien 
Ende knopfformige Erweiterung, war grade oder wenig ge- 
bogen von der Korperlange oder grosser; viele Exemplare 
waren ganz stiellos. Der Korperinbalt war meist dunkel, 
grobktirnig, schloss einen kontraktilen runden Raum und einen 
ovalen, geraden oder gebogenen Nucleiis ein , welchen man 
niir in Exemplaren mit fliissigem Inbalte bemerken konnte. 
Eine den Korper umgrenzende Membran nabm ich nicbt wahr. 
Fasl ein jedes Exemplar der Slylonijc/iien war mit einer oder 
mebreren Podophryen behaftet. In dem Maase, als der Kiir- 
per der erslen sich verkleinert und zerfliesst, nimmt die Po- 
dophrye immer mehr dunkele Farbe an , gewinnt an Umfang 
und Dichtigkeit. Bei vielen so gefiitlerten Exemplaren sieht 
man in der ziim Stiele senkrechten Flache eine kreisrunde, 
den grôssten Diameler des Kijrpers einnehmende, seichte Ein- 
kerbung enlsteben (Fig, I ) Eine halbe Slunde spater war die 

2) Stein 1. c. p. 167. 1G8. 

3) Ehrenberg. Die Infusions-Tliiore. T. XXXI. f. X. 

Mélanges biologiqties. II. 34 



— 266 — 

Einkerbung bis zur voUstandigen Quertheiliing vorgeschrillen. 
(Fig. 2, 3). Nach etwa 10 bekani die obère von dem Stiele 
ab"ewandete Halfte eine langlicbe Fotm, wurde inebr cvlind- 
risch, in der Mille ein wenig eingebogon. an den beiden En- 
den abgeriindet und Hess an dem freien Ende leise nacb 
rechts nnd links Oscillationen wabrnehmen (Fig. 3). Im fliis- 
sigen Inbalte war ein querer oft gebogener Nucleus und ein 
Scbeilel-seilenslandiger kontrakliler Raum klar zu unlerscbei- 
den. Die Zuckungen wiirden ôfler, intensiver, bis die Halfte 
sich ganz befreile und davon lief. Wahrend der Tbeilung 
waren beide Hàlflen mit Tentakeln versehen; als aber die 
Zuckungen des cylindrischen Theiles anûngen, sah man, 
doch mit Mùhe, an dem freien Ende sebr feine, knrze Cilien 
flimmern, die Tentakeln waren eingezogen und nur am hin- 
teren Tbeile sicbtbar. Ich folgte nun unaufliorlich den Re- 
wegungen der befreiten Podnpbryen-Halfte. Die Mebrzahl 
der Ricbtungen waren Bogenlinien, durch welcbe der Tbei- 
lungssprossling die lichte Seile des Tropfens anfsuchte. Cilien 
waren an der ganzen Oberflacbe nicht zu seben (Fig. 3"). 
Der kontraktile Raum wurde bei der Bewegung immer vor- 
an gericbtet. Die Bewegungen waren rasch, doch so, dass ich 
bei einer 370maligen V'ergrossernng ihnen nachfolgen konnte. 
Nach 20 Minuten angestrengter Erwarlung borte die Bewegung 
auf, sogleich erschienen kurze Tentakeln, die sich mehr und 
mehr auszogen und nach ein paar Minuten kehrte der Thei- 
lungssprossling wieder zur Kugelform zuriick; also, nacbdem 
er sich eine Zeil frei bewegt batte, wandelte er sich wieder 
in eine Podophrye um. 

Die Theilung wurde von andern Forschern ilbersehen. Sie 
geschieht besonders, wenn zahlreiche Stylonychien den Po- 
dophryen hinlangliche Nahrung geben. Nicht immer theill 
sich die Podophrye in zwei gleiche Halften, oft sind sie un- 
gleich. Durch wiederholle Theilung bekommt man immer hel- 
lere Exemplare. 

Wenn Podophi'yen auf einem Objeklglase mehrere Tage 
liegen bleiben und man Sorge tragt, untersuchte Tropfen 
nicht austrocknen zu lassen, so kann man aile Uebergange 
zum Ruhezustande , d. h, zu der Cystenbildung verfolgen. 



— 267 — 

Beilaiifif,' gesagt, habe ich bei vielen Iiifusoiieii die Cyslen- 
bildung veifolgl und will darùber in einer andcrn Arbeil Be- 
ricbt erstaden. 

Bei Podophrija ist folgender Vorgang: 

An dcr OI)ciflache des Korpers éjieht man eine gelatinijse 
Schleimschicbt sich absondern, welcbe den Tentakeln freien 
Diirchganiï gcsialtel (Fig. V); in der Stielgegend verscbwinden 
die Tentakeln und die abgesonderte Gallertscbiobt bat sich 
schon hier in eine lose, in quere Uinge gefaltene Membran 
verbarlel : am obern Ende isl die Gallerlschicht noch weich 
und die Tentakeln klar zu seben (Fig. 5). Zuletzl werden auch 
dièse eingezogen und der ganze Podophryenkorper ist mit ei- 
ner iosen , abstebenden .Membran umbiillt; die Fallen sind 
parallèle , ringformige Einschniirungen, die sieb in regelmàs- 
sigen Abslanden zwiseben kreisarligen, kantigen oder runden 
Ausbucbtungen binzieben; die Ebene derFalten ist senkrecbt 
zum Stiele gericbtet; am Scbeilel der Podopbrje und oft an 
der Basis zeigt die Hiille liefe Einsenkimgen (Fig. 7, 6). Der 
eingescblossene Podopbrj'ekcJrper bekommt unmillelbar an 
seiner Oberflacbe eine scbarf konlurirte, glalte Merabran; der 
liibalt ist dunkelfùrmig und in demselben ein runder bélier 
Uaum vorbanden (Fig. G, 7, 8). Die so gebildete Podopbrya- 
Cyste ist gestiell , der Stiel an der Basis breit. Zn mancben 
Exemplaren , wo die Membran niebt gefaltet, sondern sack- 
fijrmig die Podopbrye umhiillte, sab icb, dass der Stiel der 
Cyste unniiltelbar in die Membran ùberging, dass er also ais 
Ausstiiipung derselben angesehen sein muss und nicbts mil 
dem anfanglichen diinnen Podopbrya-Stiele zu tbun bal. Wirk- 
lich bekam ich zur Ansicbt Cysten, wo der primare diinne 
Stiel an die sackfôrmige Hiille anbing (Fig. 8). Icb kann also 
Stein's Ansicbt, aïs waren die Podophryen gebiillt und der 
diinne Stiel nur eine rijbrige Ausstiilpung der Hiille ') — ^ 
nicht theilen; sie ist nur wabr fiir den kurzen Stiel der encys- 
tirten Podopbrye. 



!•) L. c. p. 144. 



— 268 — 

Was weiter aus der Cyste wird , habe ich trotz Monate 
langer Beobacbliing nicht ausmitteln konnen.^) 

Wenn man die Fig. 5 mit Stein's Abbildung T. IV. Fig. 
3J ^j vergleicbt, so kann man keinen Zweifel hegen, dass wir 
identiscbe Forinen vor uns hatten. Dièse Forraen, wie er- 
wahnt, bâlt Stein fiir Uehergangsstiifen von den Vorlycellen- 
Cysten in die Podopbrven. Ich habe ihre Herkunft von Podo- 
phrya Schrilt fiir Schritt an denselben Exemplaren verfolgt; 
sie sind positiv nicht metamorphosirte V^orlycellen-Cysten, 
sondern Anfange zur Cystenbildung der Podopbrye — nicht 
aus ihnen bilden sich Podophryen, ira Gegentheil aus den 
Letzten bilden sich die erwâhnten Formen, welche Stein als 
auf friiheren Enlwickelungsstufen gebliebene Podophi'yen an- 
sieht. Der metamorphosirte Inhalt altérer Vorticellen-Cysten, 
die Stein fiir erste Anfànge zur Bildung der Podophrya hait, 
sind nach dem , was ich bei anderen Infusorien-Cysten beob- 
achtete *) und was Stein selbst fiir Vorticella microstoma an- 
giebt ^) Vorlaufer des Zerfalles des ganzen Inhalts in vicie 
kleinere ausschwârmende Zellen. 

Ich gehe zur Priifung der Verhàltnisse des beweglichen 
Embryo ùber. 

In einem Uhrglase, wo ich Hijdra fusca im Wasser in Menge 
aufbewahrte , befanden sich in grosser Zabi im Schleimbo- 
den Acineten , welche durch nichts von den Stein'schen 
Abbildungen T. IV, Fig. 28, 38, 41, zu unterscbeiden waren. 
Sie stellten ovale, kugelige oder2 — 4 lappige Korper dar; bei 
runden Formen sassen die langen diinnen Tentakeln gewohn- 
lich in zwei entgegengesetzten Biischeln gruppirt, bei den lap- 

2) Die Podophrya-Cyslen hat Dr. Weisse unter dem Namen Or- 
cula Trochus bescbrieben, s. Bull, de la Classe pbys. math. T. V. 
No. 15; T. VI. No. 23. 

3) Stein. L. c. 

4) Die Bildung mehrerer Zellen in den Cysten habe ich bei Stylo- 
nychia pusttdata, Stylonychia mytiliis, Nassttla ambigua S<., ibeobach- 
tet. Bei der Letzten bilden dièse Zellen Âusstiilpungen und der ganze 
Inhalt in ihnen zerfàllt in viele ausschwârmende monadenartige Ge- 
bilde. 

5) L. c. p. 194. 195. T. IV. f. 52—55. 



— 269 — 

pigen o(t auf warzcnforniigen Vorspriiiigeii befestigt. Der Iii- 
halt war hell, fliissigoder dunkelforniig, eiii bis vier kontrak- 
tile RauiiH! einscblicsserul , die .Mchrzabl dieser Acineten 
stiellos, r)hne oinc tiingranzciide M(Miibraii. doeb kanieii kiirz- 
gestielte in oine scbleimige dicke lliille eingcbellete Exeniplaie 
haiifig vor , besonders dann , wcnn die Acinelen wocbenlaiig 
auf dem Objckiglase lebteii. (Fig. 9, 10). Wenn aiich vielfacbe 
Bezielmngeii zwiscbeii diosen AcintMen-Gobiblen nnd Podo- 
phrya fixa Eltr. Stall finden, so kaiin icb niicb dotb iiicbt ent- 
schliessen, weder dièse fiir identiscb zii ballen, nocb nach 
Stein Podophrya und Actinophrys fiir extrême Glieder ans 
dem Fonnenkreise einer und derselben Art zu betracbten. '') 
Der Stiel dcr Acinele i.st eine robrenarligc VeriJingerung der 
Hulimombran; bei den biillenlosen Podopliryen eine selbst- 
stàndige Bildung. Wenn die Podopbryen auf dem Objektglase 
im Wasser ein Paar Tage liegen, bilden sie .die so cbarakle- 
ristiscben gestielten Cysten, allein unter denselben Bedingun- 
gen konnlc ich die hier besprochenen Acineten nie zur Cys- 
tenbildung bringcn; die ersten vermebren sich durch Theilung, 
bei den Acineten konnte ich sie nichl wahrnebmen. Das was 
Stein als Actinophrys beschreibt, ist wirklich eine stiellose 
Acinete; die Actynophryen baben keine Tenlakeln , sondern 
Borsten und vielleicbt ausnabmsweise einzehie Borsten ge- 
knupti. Beinabe in jedem Exemplare der erwiihnten Acine- 
ten rotirte ein runder oder ovaler Embryo von verschiedener 
Grosse und Lage mit einen oder zweien kontraktilen Stellen 
(Fig. 9). Er njiberte sich langsam dem Rande der Acinete, 
stiilple denselben etwas nach Aussen und blieb eine Weile 
stehen: dann schliipfte er sehr langsam durch die Oberflâche 
hindurch und verliess, als er sich zur Halfte frei geniacht 
hatte, seine Mutterstalte mil blitzesschneller Geschw indigkeit, 
so dass man unter ITOmaliger Vergrosserung ihm nicht zu 
folgen im Stande war (Fig. 10). Vom Anfange der wahrnehm- 
baren Bewegung bis zum voUigen Befreien vergingen circa 
5 Minuten; mancbmal sah ich zwei rotirende. sich nacbein- 
ander befreiende Embryonen. Auf dem zur Halfte herausge- 

6) L. c. p. 143. 



- 270 — 

schliipften Sprossling bemerkt mau in geringer Enlfernung 
vom Scheilel einen qiieren, fliramernden Ring, der ans sehr 
feinen Wimpern hesteht. Ich wurde geslort, dièse im Juni 
angestellte Boobachtung weiler zu vei'folgen und erst im No- 
vember fand ich dieselben Acineten, aber in viel geringerer 
Anzahl. 

Nach ein paar Wochen fruchtloser Erwartiing, belcam ich 
Exemplare mil rotirendèn Embryonen zur Anschaming, Die 
Bewegung ging aber sehr langsam vor sich, und oft erlangte 
der SprOssling die Oberflache der Acinete ohne sie diirch- 
dringen zu konnen, worauf er zerfloss. Die Zahl der rotiren- 
dèn Embryonen nabm nach und nach zu, und das Ausschwar- 
men , wenn auch sehr langsam C/, — % S(unden) war bei 
vielen Exemplaren zu beobachten. Der zur Halfle befreite 
Embryo lief auch hier mit au.«serordenllicher Schnelligkeit 
davon. Ich stelUe mir nun zur Aufgabe , dem Embrvo in 
seinen beeilten Wanderungen zu folgen und mich thatsach- 
lich von der vermeinten Verwandlung in Vorticelle zu ûber- 



■d 



zeugen. 



Auf dem Objectglase suchle ich so viel wie môglich, wenige 
ausgewachsene Exemplare der Acinetle zu las!>en, um von 
der Zahl der schwarmenden Embryonen nichl gestort zu sein. 
Zur Beobachtung bediente ich mich eines einfachen Mikros- 
kops mit schwacher Vergrosserung, Ich fixirte eine grcissere 
Acinete mit einem rotirendèn Sprossling, sah das Heraus 
schliipfen desselben und folgle ihm durch Bewegung des 
Objectglases Schritt fiir Schritt. 

Der Wassertropfen wird von einem Ende zum andern in 
verschiedenen wellenformigen geraden Richtungen mil Blitzes 
Schnelle von dem Sprossling durchkreuzt. Stosst er an einen 
Schleimklumpen oder an den Rand des Tropfens, so prallt 
er zuriick, um dasselbe am entgegengesetzten Rande zu wie- 
derholen; seltner sind die Bewegungen kreisformig um den 
Rand des Tropfens. 

Nach dem Vorgange bei der Theilung der Podophryen 
schliessend, erwartele ich, dass die Bewegung nicht dauernd 
werde. Doch ganze 5 Viertelstunden verfolgle ich unaufhor- 
lich die toUen Bewegungen des winzigen silberglânzenden 



— 271 — 

Punktes , bis Bliilandrang zum Kopfe meine weilere An- 
strengung uninoglich machte. 

Ein neuer Tropfen der Infu.s'ion wo 2 Sj)rt3sslinge ihr toi- 
les Wesen Iriebon, wiirde jedc '/^ Slunde beobachtet. Nach 
5 Stunden bal die Geschwindigkeit merklich abgenommen, 
dio Bewegungen wurden zilleriid, dann wieder nach einer 
Weile, wie vorher, sehr rasch. Jetzt stellle ich das Objecfglas 
unter das Compositum und verfolgte hier noch y^ Slunde den 
unermudiicben Embrjo ; der Sprossling blieb slehen — mil 
gedrangtem Alhem iausclite ich seine Zukunfl ab: seine Forin 
wurde aus der ovalen zur kiigelrunden; am Rande desselben 
erschienen kurze, dicke, in regehniissigen Abslanden enlfernte 
Slrahlen, die nach einer Weile sich in lange geknopfte Tenta- 
keln auszogen (Fig. Il, 12); der konlraklile Raum war vor- 
handen — ich konnte iiber die Âcinelennalur dièses Gebildes 
nicht mehr zweifeln. Dièse Beobachlung wurde noch zwei- 
mal wiedeiholl. 

Dass aus dem Acinelen- Sprossling nach lângerem Schwiir- 
men sich wieder eine Acinele bildel , kann also nicht mehr 
bezweifelt sein. Durzh meine Beobachlung isl natiirlich die 
Môglichkeit, dass der bewegliche . Acinelenembryo iii eine 
Vorlicelle , eine Vorticellencysle in eine Acinele sich ver- 
wandle, nicht genommen; aber das Feld der Môglichkeiten 
ist breil: ailes ist moglich wenn es nur durch Thatsachen 
bekraftigt ist. Ich glaube also berechligl zu sein, Si ein 's 
Acinelen-Lehre fiir Vorticella microsloma Ehr. als hypolhetisch 
und nicht auf Thatsaclien begriindet anzusehen. 

13 December 1854. 



Grôssen-Verhâltnisse. 

Diameler der Podophrya fixa 0, Oi- — 0,07. millim. 

Lange des Stieles 0,025 — 0,05. 

Breite desselben 0,005. „ 

Lange des Theilungssprôsslings 0,075. „ 

Breite desselben 0, 06. „ 

Diameler der Cjste 0, 05 — 0,08. 

Lange des Cysten-Stiels 0, 03. „ 

Breite desselben an der Cyste 0,025. „ 

Diameler des eingeschloss. Kugel... 0, 05. ,, 



— 272 — 

Erklarung der Abbildungeii. 

Die Figuren; 1 bis 8 sind bei 370, Fig. 9 bis 12 bei 170- 
maliger Vergriisserung dargestellt. 

Fig. 1. Quertheilung der Podopkrya fixa Efir. 

Fig. 2. Die gelheilte Podophrya mit sich ablosender Hâlfte. 

Fig. 3'. Die sich frei bewegende Hàlfte. 

Fig. 4-, 5. Uebergange zur Cyslenbildung. 

Fig. 6, 7, 8. Cysten der Podophrya fixa Ehr. 

Fig. 9. Eine Acinete mit rotirendem Embryo. 

Fig, 10. Eine Acinete mit ausschliipfendem Embryo. 

Fiff. 11. Der, nach lângerem Schwârmen sieh wie derin eine 

Acinete umwandelnde Embryo. 
Fig. 12. Der in eine Acinete umgewandelte Emryo, 



(Au8 dem Bull, phys.-mathém. T. XIII. No. 19.) 



nofej fi^/^, 





^i 



^^ 



ô. 




Ct'^^I^CA 



W»»/W^M «IW. 



y/i'^/anaf<) ^et/<Wf*^^<J T // U^^^-?co■^^^'/t■e- ,ti:^t t^^^/M ^^l^^ieièu ~/è^A^ 







-i^É#^' 










'•n, /! 



11 



n. 



>■ >v ^'^^ 



— December i854. 



Bebicht ùber eine fur Herrn Tchihatscheff's 
Asie Mineure bestimmte Arbeit uber Capra 
Aegagrus und die Angoraziege; von J. F. 
BUANDT. 

Aïs vor einigen Jabreii der riihmlichst bekannte Reisende 
Tchihatscheff nach seiner Rùckkehr aus Kleinasien in St. 
Pelersburg verweilte, scheiikte er dem Muséum der Akademie 
einen schonen Balg der echlen Angoraziege nebst mebreren 
Hornern der Capra Aegagrus. Er kniipfte daran die Bedingung, 
dass ich ihm darauf beziigliche Artikel fiir seine Asie Mineure 
liefern solite. Da ich nun den Wunscb desselben ganz kûrz- 
licb erfiillt babe und die fraglicben Artikel, namenllicb der 
auf den Aegagrus beziiglicbe, Thatsacben entbalten, denen 
selbststandige Unlersuchungen zu Grunde liegen, so erlaube 
ich mir die Classe vom Inhalt derselben in Kenntniss zu setzen 
und um die Aufnahme der gegenwartigen Miltheilungen in's 
Bulletin zu ersuchen. 

Der eine der fraglicben Artikel enthâlt unter dem Titel: 
«Bemerkungen iiber Capra Aegagrus, dem Stammvater der 
gewohnlichen Hausziegen» eine kurze literârische Geschichte 
des Tbieres nebst Bericbtigungen seiner Synonymie. Densel- 
ben foigt eine umfassende Beschreibung des Mânucbens und 

Mélange! biologiques II. 35 



— 27t — 

Weibchens im Winterkleide nach Exemplaren unserer Samm- 
lung, die eine fiihlbare Lùcke ausfùllen dùrfle. Der Beschrei- 
bung schliessen sich die Resultale der Vergleichung der Scha- 
del der Capra Aegagrus mit denen der gewohnlichen Hauszie- 
gen an. Der dritte Abschnilt handeit von der geographischen 
Verbreiliing des Thieres, die sich mit Sicherheit nur aiif das 
Tauro-Caucasische Gebirgssystem ausdehnen lasst. Ini lelz- 
ten Abschnitte des fraglichen Artikels werden endlich die 
Griinde erlâulert, weshalb die Capra Aegagrus als die wabre 
wilde Stammraçe zu betrachten sei, die vielleicht um so mehr 
Intresse haben diirften, da Pallas hierin noch schwankte und 
aus Mangel an Material keine voile Entscheidung geben konnte; 
wahrend den neuern Naturforschern keine so schone Suite 
von Objecten zu Gebote stand, wie ich sie dera Muséum der 
Akademie verschaffte. Die Griinde weshalb ich die Capra 
Aegagrus fiir die einzige Stammraçe der gewohnlichen Haus- 
ziegen [Capra domestïca var. vulgaris) erklâre, sind nachste- 
hende. 1) Die Capra Aegagrus besitzt die ganze àussere Gestalt 
nebst den proportionalen Verhaltnissen der gewohnlichen 
Hausziegen. 2) Sie stimmt mit den der Urform sich mehr 
nâhernden Varietâten der gewohnlichen Hauszieg(% nament- 
lich mit den in der Schweiz und Griechenland verwilderl 
beobachteten, sogar in der Farbenvertheilung iiberein. 3) Die 
Hornerfoim zeigt gleichfalls keine Abweichungen von der der 
eben genannten Varietâten. 4) Der Schadelbau der Aegagrus 
bietet mit dem der Hausziege so grosse Uebereinstimmungen 
wie bei den Gliedern einer und derselben Species. 5) Der 
Aegagrus findet sich auf den Gebirgsziigen jener Lânder 
welche die Wohnsitze derjenigen Volker (Israeliten und Assy- 
rer) waren, von denen wir die altesten Nachrichten iiber die 
Ziegencultur eineslheils in der Heiligen Schrift, andernlheils 
in urallen Denkmalern besitzen. 

Ich langue indess keineswegs, dass manche Formen der als 
Capra hircus zusammengefassten gezahmlen Ziegen nicht einen 
andern Ursprung haben konnten. Namenllich bin ich nicht 
ganz abgeneigt den ira Vaterlande der Capra Aegagrus ohne 
Riickschlag sich rein erhallenden Angoraziegen einen viel- 
leichtigen andern Ursprung einzuraumen, otine jedoch densel- 



— 275 — 

ben potiitiv bebauplen zu wolleii, da es bekanntlicb ja auch 

langbaarigu Katzeii uiid Kaninchen giebt, die neben den kurz- 

baarigeii (gewubiiUcben) iîicb erballcn. 

Im zNvciUMi Arlikel meiner Millheilungen fur die Asie Mi- 

neMre^ lieferte icb eine umstândiicbc Bescbreibuiig der echten 

Aiigorazicge. Eine soicbe scbien iim so weniger iibcrflusttig, 

da die fraglicbe uiit> mil dem bekannlen, trefflichen Slotren 

ver.sorgeiide Uaçe eine iiabere Kemilniss verdienl, indem sie 

zu muiinigi'aclien Verwecbselungen und Controversen Aniass 

gab. 

Dell fraglichen Aufsatzen sind zwei ïafeln beigefiigt, wo- 

von die eine ein Horn der mânniicben und den Schâdel der 

weiblicben Capra Aegagrus darstellt, wiibrend auf der andern 

die Angoraziege nach dein oben erwabnten Exemplar unse- 

rer Sanmdung abgebildet ist. 



(Aus dem Bull. phy$.-mathém. T. XIII. No. 23.) 



16 

^ Marz 1855. 

28 



Ueber die Cuscutaceae des Kiewschen Gou- 
vernements. Von E. R. v. TRAUTVETTER 

ZU KlEW. 

In V. Ledebours Flora rossica fehlen in Folge besonderer 
Umslânde die Cuscutaceae gânzlicb. Dièse Liicke ist so leicht 
nicht auszufiillen. Die neueren Bearbeitungen der Cuscutaceae 
Deutschiands und der angrenzenden Lânder baben aile âlte- 
ren Angaben iiber das Vorkommen der Arten dieser Familie 
innerhalb der Grenzen Russlands unbrancbbar gemacbt. Wer 
daher Zuverljissiges ùber die russiscben Cuscutaceae geben 
wili, bal die Untersuchung derselben ganz von vorn zu be- 
ginnen. Nirgend indessen diirfte sich ein Material beisammen 
finden, das erlauble, iiber die Verballnisse dieser Familie in 
allen Tbeilen des grossen Reicbes durcb eigene Anschauung 
und Untersuchung sich Auskunft zu verschaffen. Fiir den 
Augenblick bat es in vielen Fâllen aucb noch seine grossen 
Scbwierigkeiten, selbst binsicbtlicb derjenigen russiscben Cus- 
cutaceae, welcbe man vor Augen bat, ganz ins Reine zu 
kommen. Abgesebn davon, dass in neuester Zeit mehrere 
neue Arten in anderen europâischen Florengebieten auf- 
gefunden wurden, die nur unvoUstândig bescbrieben wurden 
und daher ohne eine Vergleicbung mit Originalexemplaren 



— 277 — 

mit volliger Sicherheit nicht wiederziierkennen sind, ergebeii 
sich viele Widerspriiche in den neueren Beschreibungen der 
alten, lângsl bekannten europaischeii CwscM/a-Arlen. Beweise 
hievon fiiidet inan zur Geniige in Pfeiffers Arbeit ùber die 
deiilschon Cuscutaceae in der Botaniscben Zeitung von Mohl 
iind Schlechtendal (184G. S. 17—24). Wir entbehren 
demnacb ùberhaupt noch einer festen Basis, von welcher wir 
bei der Untersucbung der russischen Cuscutaceae ausgehen 
konnten. 

Vorliegende Bemerkungen beschranken sich aiif die Cus- 
cutaceae des Kiewschen Gouvernements und ùberhaupt des 
sudlichen Russiands. Sie machen keinen Anspruch darauf, 
die Cwscu/a- Frage einer geniigenden Losung entgegengefiihrt 
zu haben. Dièses Résultat ist spiiteren Bearbeitern dièses 
Gegenstandes vorbehalten, welche nicht, wie ich, blos die 
Beschreibungen der Haupt-Autoren iiber besagte Familie zu 
Rathe ziehen kbnnen, sondern auch deren Original -Exem- 
plare. 

Ich bemerke noch ausdrucklich, dass vorliegende Arbeit 
iiber die sùdrussischen Cuscutaceae sich auf Beobaobtuniren 
an trockenen Exemplaren stùtzt. Man wird hienach bemessen 
kônnen, wo ich in meinen Beschreibungen selbst bei einer 
isorgfàltigen Untersucbung der Pflanzen Fehler zu verraeiden 
nicht immer im Stande sein mochte. Der Bau niancher Orirane 
der Cuscutaceae, gleichwie vicier anderen Pflanzen, kann nur 
an lobenden Exemplaren ganz sicher erkannt werden. Ein 
Thcil der Widerspriiche, welche wir in den von verschiede- 
nen Autoren gegebenen Beschreibungen der gewohnlichsten 
CwscM/a-Arten flnden, mag eben daher kommen, dass die 
Beschreibungen nach trockenen Exemplaren, oder von einem 
Autor nach trockenen, von einem anderen nach lebenden 
angefertigt wurden. 

Es dùrfte nicht iiberfliissig sein, auch darauf aufmerksara 
zu machen, dass die Gestalt des Kelches und der Blumen- 
krone, so wie das Verhaltniss jenes zu dieser und des Saumes 
[limbus] der Blumenkrone zu deren Rohre [tubus] je nach den 
verschiedenen Sladien der Entwickelung an einer und der- 
selben Art und an einem und demselben Exemplare verschie- 



— 278 — 

deii siiid. Mancher Widerspruch in den Beschreibuugen mag 
sich darans erklàren. Fur manche Widerspruche aber fehll 
mir jede Erklàrung, ausser der, dass die Auloren entwedei: 
falsch sahen oder dass sis verschiedene Arten vor sich balten. 
Ein solchor Fall liegt vor, wenn Pfeiffer die Kapsehi von 
Cuscuta Epilinum als semibiloculares beschreibt, wahrend ich 
an der Kiewschen Cuscuta Epilinum iiberall und immer ein 
capsula bilocularis finde, — oder wenn Reichenbach oft 
stamina tubo inserta abbildet, wahrend dièse nach anderen 
Autoren bei denselben Arten fauci inserta sind. 

1, Cuscuta Epilinum Weihe. 

var. bilocularis nob. capsula biloculari, dissepimenio com- 
pléta. 

Dièse Form ist im Kiewschen Gouvernement bei Lipowez 
d. 28 Jnni (bliihend und mit Friichten) und zwischen Spola 
und Korssua d. 7. Juli (bliihend und mit Fruchten) gesammelt 
worden. — Ausserdem besitze ich sie aus dem Pinskischen 
Kreise des Minskischen Gouvernements und aus den Kreisen 
Lubny und Perejaslaw des Gouvernements Poltawa. Aile 
meine Exemplare sitzen auf Linum usitatissimum. 

Der Stengel ist ungefâhr so dick, als bei der Cusc. europaea, 
und ohne Zweifel âstig. Die Blùlhen sind vollkommen sitzend 
und bilden Knauel von etwa 4 Par. Linien Durchmesser; ob 
die Knauel ein Deckblatt Ibractea) haben, das kann ich an 
meinen trocknen Exemplaren nicht mit Sicherheit erkennen. 
Der Kelch ist zur Bliilhezeit fast kuglig, zur Zeit der Frucht- 
reife breit und schalenfôrmig {cupuliformis) , bis zur Halfte 
5-lappig ; die Lappen sind sehr breit eifôrmig, spitzlich, zur 
Zeit der Blùthe mehr oder weniger zusammenneigend, spàter 
geradeaus gerichtet oder geofînet {palulae). Die Blumenkrone 
ist von der Lange des Kelches oder wenig kurzer als dieser; 
die Rôhre ist mehr oder weniger kuglig, an dem Schlunde 
etwas verengert, sie lost sich bei der Fruchlreife an der Basis 
vom Bliithenboden und ist zu dieser Zeit ausnehmend erwei- 
tert, von der Gestalt einer von oben plattgedruckten Kugel; 
den Saum {limbus) finde ich zur Blulhezeit kaum kurzer als 
die Rohre, — er ist etwas enger als diese, 5-lappig; die 



I 



— 279 — 

Lappen sind ciformig, spitzlich, geradeau* gerichlet und nei- 
gen mit den nach innen gebogenen Enden zusamraen , zur 
Zeit der Friichtreife werden sie durch die anschwellende 
Frucht weiter auseinander geriickl, behalten aber im Ailge- 
meinen aiich daiin noch ihre urspriingliche Richtung (d. h. 
sie iegen sich nicht ziiriick). Die epipelalen Schiippen sind 
aiich an den trocknen und abgebliihlen Blumen noch gut zu 
erkennen, — sie entspringon auf dem unteren Drilthoil der 
Rôhre, sind gross, rnndlich, am Rande iiberall gefranzt, an 
die Rôhre angedriickt. Die Slaubgefasse sind viel kùrzer als 
der Saum der Krone, in den Schhind eingefijgt ; die Stanh- 
faden sind ungefâhr von der Lange der Slaubbeutel. Die 
beiden GrilTel sind von der Basis an frei und gleich den Nar- 
ben fadoiiformig. Die Kapsei ist zart, leichl zerbrechlich, von 
oben stark zusammengedriickt, an der Spilze zwischen den 
Griffeln mit einer tiefen Grnbe versehn, sehr stumpf 4-eckig, 
2-fachrig, 4-samig, in die Rôhre der Bhimenkrone einge- 
schlossen und aiisserdem vom Kelche, iiber den sie nicht 
hinaiisragt, umgeben, an der Basis ringsum vora Fruchl- 
boden sich lôsend ; die Scheidewand der Kapsei ist, wie ich 
mich vielfàltig ùberzeugt habe. durchaus ganz vollslandig 
nnd besteht aus einem ausserst zarlen Hâutchen. Die Griffel 
stehn auf der Spitze der Frucht weit voneinander, da die 
zwischen ihnen liegende Grube, an deren Rândern sie ent- 
springen, weit geôffnet ist. 

Ich bemerke nochmals ausdriicklich, dass ich an meinen 
Exemplaren die Scheidewand der Kapsei imraer und ohne 
Zweifel vollslandig finde, wahrend sie nach Pfeiffer (Mohl 
und Schlechlend. Bot. Zeit. 1845. S. 673, 1846. S. 20) blos 
bis zur halben Hôhe der Kapsei reicht und dièse daher 
semibilocnlarn ist. Auch Gnde ich die Schuppen verhallniss- 
massig gross, wahrend Pfeiffer sie mimilae nennt; — endlich 
schliesst die Rôhre der Krone an unserer Pflanze die Kapsei 
fast bis zur Basis ein, wahrend Pfeiffer meini, die Kapsei 
sei nur oberwârts von der KoroUe bedeckt. Indessen in Be- 
rùcksichtigung der Môglichkeit, dass Pfeiffer sich in obigen 
Angaben geirrt baben môge, und da rair Originalexemplare 
der Pfeifferschen Cusc. Epilinum nicht zur Hand sind, habe 



— 280 — 

ich unsere Pflanze nicht aïs neue Art geben wollen, sondern 
es vorgezogen, sie als Varielât zu unterscheiden. Die Analyse 
der Cusc. Epilinum in Reichenb. Icon. bot. V. lab. 500. fig. 
693 entspricht, was den Kelch und die Blumenkrone betrifft, 
unserer Pflanze durchaus nicht; Reichenbach bildet Staub- 
gefasse ab, die unterhalb des Schlundes der Blumenkrone 
inserirl sind, so wie ausserst kleine squamae von ganz beson- 
derer Gestalt, wie ich sie nirgend beobachtet habe. Die Ana- 
lyse der Frucht (fig. G. D. E.) dagegen passt voUkommen auf 
unsere Pflanze, bis auf die Gestalt der Grifl'el, welche in der 
Zeichnung ganzlich verfehit ist. Mit der Kochschen Beschrei- 
bung {Dettischl. Flora II. S. 331) der Cusc. Epilinum stimmt 
unsere Pflanze im Allgemeinen, doch hat sie einen âstigen 
(und keinen ganz einfachen) Stengel, wie dies aucb Pfeiffer 
angiebl, und ferner ist der Saum der Blumenkrone nur zur 
Zeit der Fruchtreife etwa doppelt so lang als die Rohre, 
nicht aber wahrend der Blùlhezeit. 

S. Cuscuta eupopaea L. — Koch Deutschl. FI II. 
p. 330. — Pfeiffer in : Mobl und Schlecht. Bot. Zeit. 
18i-5. p. 673, 1846. p. 19. — Cuscuta Epicnidea Bernh. 
in : Mohl und Schlecht. Bot. Zeit. 1844. p. 395. 

Im Kiewschen Gouvernement bei Kiew v. 2. Juli (bliihend 
und mit reifen Friichten) bis 20. Aug. (mit reifen Friichten), 
bei Piragowo d. 12. Aug. (bliihend und mit reifen Friichten) 
und Pelropawlowskaja Borschtschagavka d. 29. Juli (bliihend 
und mit reifen Friichten), zwischen Byschew und Brussilow 
d. 16. Juli (bliihend und mit reifen Friichten) auf Urtica dioica 
L. var. latifolia Ledb. und var. pubescens Trautv., Humulus 
Luptilus, Veronica longifolia und Ltjthrum Salicaria gesammelt. 
— Ausserdem besitze ich dièse Art aus dem Kreise Lubny 
des Gouvernements Pollawa (auf Urtica dioica var. latifolia) 
und von Karassubasar in der Krym. 

Der iistige Stengel wird bis ^/^ Par. Linie dick. Die Blùthen 
sitzen auf sehr kurzen Stielen und bilden kleine Knauel, die 
an der Basis mit einem ei-lanzettformigen, ziemlich grossen 
Deckblalte versehn sind. Der Kelch ist bis iiber die Mitte, 
bisweilen bis auf '3 seiner Lange 4 — 5-lappig; die Lappen 



— 281 — 

sind eiformig, stumpflicb, etwas langer als breit. Die Blumen- 
krone ist wâhrend der Bliithezeit wenig langer als der Kelch ; 
die Ruhre isl zur Bliithezeit etwas kiirzer als der Kelch. 
glockenforraig ; der Saura ist zur Bliithezeit ungefiihr so lang 
als die Rohre, 4 — 5-lap|)ig; die Lappen sind eiformig, slumpf- 
lich, geradeaus gerichtet und behalten auch zur Zeit der 
Fruchtreife im Allgemeinen dièse Richtung bei. Die epipeta- 
len Schuppen sind klein, der Blumenkronenrôhre angedriickt 
und an Irocknen Exemplaren schwer zu sehen, jedoch habe 
ich sic nach miibsamen Suchen wenigstens an einzelnen Blii- 
then aller meiner Exemplare aufgefunden. Die StaubgeHisse 
sind in den Schlund der Blumenkronenrôhre eingefiigl, halb 
so lang als die Lappen der Bluinenkrone; die Staubfaden sind 
fadenformig, doppelt so lang als die Staubbeutel. Die beiden 
(soltener 3) GriO'el sind von der Basis an frei, fadenformig 
und endigen in eine fadenforraige Narbe. Die Kapsel ist 
2-fachrig, i-samig, fast kugelig. an der Spitze zwischen den 
beiden von einander entfernten Griffeln mit einer fiefen Grube 
versehn, zart und zerbrechlich, viel langer als der Kelch, an 
der Basis ringsum vom Fruchtboden sich lôseiid, die obère 
Hâlfte von der vom Bliithenboden abgelijsten Blumenkrone 
bedeckf; die Scheidewand ist vollstandig, sehr zart und bleibt 
beim Abfallen der Kapsel auf dem Fruchtboden zuriirk. 

Ich lasse es unentschieden, ob Cuscuta Schkuhriana Pfeiff. 
(Mohl und Schlecht. Bol. Zeit. 18i5. S. 673, 1846 S. 20) 
= Cusciita Epifriphyllum Bernh. (Mohl und Schlecht. Bot. 
Zeit. 184-4. S. 395) = Cuscuta europaea Sm. (F/, brii. éd. Rtim. 
I. p. 282) eine selbststandige Art sei oder nicht. bin aber 
allerdings geneigt zu glauben, dass sie kaum als Varietat von 
der mit epipetalen Schuppen versehenen Cuscuta europaea 
getrennt zu werden verdiene. Meine Kiewschen Exemplare 
besitzen aile die epipetalen Schuppen ; sie stimmen im Allge- 
meinen mit der Beschreibung, welche Koch von der Cusc. 
europaea giebt, nur dass mir die Lappen des Kelches und der 
Blumenkrone an meinen trocknen Exemplaren stumpflich und 
nicht spitziich erscheinen. Von der Pfeifferschen Beschrei- 
bung weicht die Kiewsche Pflanze blos darin ab. dass ich die 
Kapsel nicht obpyriformis 6nde. Die Abbildung Reichen- 

Mélanget biologiques II. od 



— 282 — 

bacbs [Icon bot. V. tab. 497. fig. 690) kann ich nicht zu 
unserer Pflanze citiren ; in ihr sind die Einscbnilte des Kel- 
ches (fig. A, D, F) und der Blumenkrone (fig. A, B) viel zu 
kurz (in fig. E ist der Kelch richtiger dargestellt), die Slaub- 
faden entspringen in der Mitte der Blumenkronenrbhre (fig. 
A, B) u. s. w. 

3. Cuscuta Epitliymum Pfeiff. in: MohI und 
Schlecbt. Bot. Zett. 1845. S. 673, 1846. S. 20. 

Bliihende Exemplare dieser Art habe ich um Kiew vom 
11. Juli bis 11. Sept, auf Cylisus (von dem sie aber auch auf 
Pimpinella, Thesnim, Origanum, Campanula, Agropyrum u. s. w. 
ùbergeht) und Seseli gesammelt. — Ausserdem besitze ich 
dièse Art aus der Umgegend Odessa's (auf Medicago) und 
Sawran's (auf Thymus). 

Ich habe nur bliihende Exemplare zur Hand. Der Stengel 
ist haarformig Die Bliilhen silzen auf aussersl kurzen Stielen 
und bilden vielbUilhige, kugelformige Knâuel. Der Kelch ist 
gewohnlich bis auf ^^ seirier Lange 5-lappig ; die Lappen 
sind eiformig, spilzig, gewohnlich langer als breit, seltener so 
lang als breit. Die Blumenkronenrohre ist glockenformig, 
beim Aufblùhen so lang als der Kelch, spater oft langer aïs 
derselbe ; der Saum der Blumenkrone ist 5-lappig, wenig 
kiirzer als die Rohre ; die Lappen sind eifôrraig-elliptisch, 
spitzlicb, 1 '/g — 2 mal so lang als breit, erst geradeaus gerich- 
tet, spater zuriickgebogen und an den Kelch sich anlegend. 
Die Staubfaden sitzen auf dem Schlonde der Blumenkrone, 
«ie sind ungefàhr doppelt so lang als die Staubbeutel, um die 
Hàifte kiirzer als die Kronenlappen. Die epipelalen Schuppen 
sind auch an trocknen Exemplaren leichl sichlbar, sie sind 
ungelheilt [integrae] , am Rande gefranzt, entspringen etwas 
unlerhalb der Mitte der Blumenkronenrohre und wôlben sich 
iiber dem ovarium zusammen. Die beiden fadlichen Griffel 
sind zwar von der Basis an frei, sie beriihren einander aber 
am Grunde. Die Narben sind fadiich. 

Unsere mit 5-lappigem Kelche und 5-lappiger Blumenkrone 
versehene Pflanze ist wohl jedenfalls die Cuscuia Epithymum 
Pfeiffers und wahrscheinlich auch Kochs (der iibrigens 



— 283 — 

die Zabi der Lappen nicht angiebt) ; Cuscuta Epilhymtim Sm. 
8oll dagegen meist 4-theilige Blûlhen haben. Die gleicb- 
namige Pflanze Reicbeiibacbji [Jcon. bot. V. tab. 499. fig. 
692) unlerscbeidet sich von der unsrigen diircb weit unter- 
baib des Schlundes inserirte Staiibgefâsse, so wie durch 
Scbuppen, welcbc an der unterttten Basis der Blumenkroiien- 
robre aiigcheflet «ind. Cboisy's Cuscuta minor [Dec. Prodr. 
IX. p. 4531 weichl voii unserer Pflanze ab durcb siamina in- 
ciusa, squamas ad floris basin inserlas. Aile dièse Synonyme 
sind al«o sehr zweifelhaft. Von den europâischen Arten, 
welcbe neuerdings ais selbstslandige von Cusc. Epiihymum 
gelrennt worden sind, soll Cusc. approximata Bab. (MohI 
und Schlecbt. Bot. Zeil. 1844. S. 542, 1845. S. eV5; Walp. 
Itepert. bot. \\. p. 544) ttibum coroUae ventricosum, sguamas bi- 
fidas lobis divergcnlibus besitzen, was mit unserer Pflanze 
durchaus nicht slimmt, wahrend Cusc. planifiera Ten. wegen 
der bis iiber die Halfle 5-tbeiligen Blumenkrone, deren 
Saum doppell so lang ist als die Bohre, mit unserer Pflanze 
nicbl wohi zu verwecbseln isl. Cusc. Trifolii Bab. (Mohl und 
Schlecbt. Bot. Zeil. 1844. S. 5i2, 1845. S. 497, 1847. S. 73; 
Walp. Repert. bot. VI. p. 544) dagegen scbeint unserer Pflanze 
sehr nabe verwandt und diirfte vielleicht nicht als Art zu 
trennen sein. Cusc. halophyta Pries. {Summa veg. Scand. p. 191). 
weicher ihr Platz zwischen Cusc. Epilinum und Cusc. europaea 
angevk'iesen wird, scbeint unserer Pflanze sebr fern zu stebn, 
obscbon Choisy [Dec. Prodr. IX. p. 453) sie zu Cusc. minor 
bringt. Ueber Cusc. urceolala Kunze (Walp. Repert. bot. VI. 
p. 744) babe icb gar kein Urtheil. 

Eine der Cuscuta Epiihymum Pfeiff. sebr nabe verwandte 
siidriissische Art, die icb aber im Kiewscben bisher noch 
nicbt beobacbtet babe, ist : 

Cuscuta cupulata En gel m. in: M obi und Schlecbt. 
Bot. Zeil. 184G. S. 274, 276; Walp. Repert. bot. VI. p. 744. 

Icb besilze dièse Art aus Kisljar (auf Medicago, Atriplex, 
Galium], aus der Krym (auf Euphorbia rigida) und aus dem 
Perejasiawschen Kreise des Poltawschen Gouvernements (auf 
Euphorbia Gerardiana). 



— 28t — 

Der Stengel ist so dick oder aucb etwas dicker als bei 
Cusc. Epithymum. Die Blùthen sind noch kùrzer gestieit, als 
bei jener Art, fasl voUkommen silzend, sehr dicbt gedrangt, 
vielbliitbige, kugelformige Knâuel von ungefabr 4 Par. Lin. 
Durchmesser bildend. Der Kelcb ist glockenfôrmig, nicht 
ganz bis zur Mille 5-lappig ; die Lappen sind viel breiter als 
lang, mit den Randern einander umfassend, in eine vorgezo- 
gene, slumpflicbe Spilze endend. Die ganze Blumenkrone ist 
zur Zeil der Bliilbe kaum langer als der Kelcb ; die Robre ist 
glockenfôrmig, bedeulend kùrzer als der Kelcb; der Saum ist 
5-lappig, kaum kùrzer als die Blumenkronenrohre, wâbrend 
der Blùlbezeit geradeaus gerichtet, nacb dem Abblùhen sicb 
borizontal auseinander legend (nicbt zurùckgekrùmml) -y die 
Lappen sind breit eifdrmig, spitzlich, kaum langer als breit. 
Die Slaubfaden sitzen auf dem Schlunde der Blumenkrone, 
sie sind fâdiicb, ungefabr so lang als die Staubbeutel, um die 
Hâlfte kùrzer als die Lappen der Blumenkrone ; die Staub- 
beutel sind rundlicb-elliptiscb. Die epipetalen Scbuppen sind 
aucb an trocknen Exemplaren leicbt zu beobacblen ; sie sind 
ungetbeilt {integrae), am Rande gefranzt, entspringen ungefabr 
von der Mille der Blumenkronenrohre und wolben sicb ùber 
dem ovariutn zusammen. Die beiden freien, fadlicben Griffel 
besitzen ladlicbe Narben. Die Kapsel ist klein, von der Ge- 
stalt einer von oben etwas zusammengedrùckten Kugel, vom 
Grunde bis zur Spilze in die kuglig erweiterle Robre der Blu- 
menkrone eingeschlossen, und vom Kelcbe umgeben, 2-facb- 
rig, an der Spilze mit einer sebr kleinen Grube zwiscben der 
Basis der beiden Griffel, in der Regel ist jedocb dièse Grube 
gar nicbt sicbtbar, weil ibre Rânder einander scbliessen, da- 
ber aucb beide Griffel gewôbnlicb einander an der Basis 
beriihren; die Wânde sind dùnn, zart und zerbrechlich, nocb 
zarler aber ist die Scbeidewand, welche beim Abfallen der 
Kapsel auf dem Frucbtboden zurùckbleibt; jedes Facb ent- 
bâlt 2, seltener einen einzelnen Samen, Abgefallene Kapseln 
babe ich nicbt gesehn, versucht man aber eine reife Kapsel 
vom Frucbtboden abzunebmen, so lôst sie sicb zugleicb mit 
lier Blumenkrone leicbt und regelmâssig ringsum an ibrer 
ausserslen Basis. 



— 285 — 



Die Cuscula cupulata Engelm. scheint mir eine sehr «ute 
Art, welche von Cusc. Epithymum durch die sehr breUeii 
Kelchlappen und die kurze Bluinenkroiie u. s. w nioht 
schwierig zu unlerscheiden isl. Ob vielleicht die eine oder 
die andere der oben unler Cusc. Epithymum von mir erwâhn- 
ten Arten zu Cusc. cupulata Engelm. gehoren diirfte, das 
lasse ich unenlschieden. 

Indem ich mich zu den Cuscuta- Xrien mit kopffôrmiger 
Narbe wende, beschreibe ich hier noch eine zweite siid- 
russische, im Kiewschen noch nicht aufgefundene Species : 

Cuncuta Rogfovitscliiana Trautv. caule capillaceo, 
raraoso; florum glomerulis sessilibus; flore singulo brevis- 
sime pedicellato; perianlhio cupuliformi, 4-5-lobo, lobis 
ovatis obtusis; coroila perianthium bis superante, cara- 
panulata, 5-loba, lobis ovatis; sqnamis epipelalis nullis- 
staminibus 4-5, corollae fauci inserlis, lobis corollae 
paullo brevioribus; stjlis 2, liberis, inclusis; stigmatibus 
globoso-capitatis; capsula globosa, biloculari, 4-sperma 
scariosa, demum fatiscente (nec circumscissa), nuda nec 
nisi ima basi coroila et perianlhio brevissimis, persisten- 
tibus tecta. 

Dièse Art, welche ich fur neu halte, ist vom Prof. Rogo- 
witsch im Gouvernement Poltawa in der Nàhe von Konstan- 
tinograd auf salzigem Boden d. 11. August (mit vôllig reifen 
*ruchten) aui Cahjstegia sepium beobachtet worden 

Der Stengel ist àstig, ungefàhr so dick als bei Cuscuta euro- 
pcea. Die Bliithenstande sind vielblumig, seillich und in der 
Art zusammengesetzt, dass aus einem und deraselben Punkte 
mehrere sehr kurze, etwa 1 Par. Linie lange Bluthenstiele 
enlspringen, die eines ïheils unmittelbar Bliiihen tragen an 
deren Theils sich in einige %- \ Par. Linie lange Zweige 
theilen, an deren Enden sich Bliithen befinden ; das Ganze 
bildet einen kleinen Knàuel, der zur Zeit der Fruchtreife 
4-5 Par Linien im Durchmes^er bat. Die Bluthenstiele sind 
uberall gleich dick, nicht nach dem Ende zu verdickt und 
«le entspringen oft aus der Achsel eines schuppenfôrmigen, 
kleinen Deckblattes. Bliihende Exemplare besitze ich von 



— 286 — 

unserer Pflanze nîcht, jedoch be6nden sich an meinen Fruchl- 
exeinplaren zwischen den Friichten noch einzelne Bliilhen. 
Dièse Bliilhen sind wenig ùber eine halbe Par. Linie lang 
und breit. Der Kelch ist schalenfôrinig [cupuliformis), bis zur 
Hàlfte 4— 5-lappigj die Lappen sind breit eiforraig, stumpf. 
Die Blumenkrone ist glockenformig, dnppelt so lang ais der 
Kelch, 4 — 5 lappig ; die Rohre ist ungefëhr so lang als der 
Kelch, wâhrend die breit eiformigen, stumpflichen Lappen 
des Saumes der Blumenkrone etwas langer als die Rôhre 
derselben sind. Epipetale Schuppen bemerke ich an meinen 
getrockneten Exemplaren nicht. Die 4 — 5 Staubgefasse jeder 
Blume entspringen vom Schlunde der Blumenkrone im Zwi- 
schenraume zwischen je 2 Lappen derselben und sind etwas 
kiirzer als dièse. Die beiden Griffel sind kurz, von der Basis 
an frei, von einander durch eine tiefe Grube gelrennt. Die 
Narben sind kopffôrmig. Die Kapsel ist nur an der Basis vom 
Kelche und der Blumenkrone bedeckt, wahrend der ganze 
iibrige ïheil vollkommen nackt ist, — sie ist kngelformig, 
1^/2 Par. Linien in der Lange und Breite messend, zweifach- 
rig, an der Spitze mit einer sehr tiefen, rundlichen Grube 
versehn, so weit meine Beobachtungen reichen, weder circum- 
scissa, noch sonst auf andere Weise sich regelmassig offnend. 
Die Wande der reifen Kapsel sind âusserst zarl und zer- 
brechlich und zerfallen wohl in der Folge in unregelmiissige 
Stùcke. Die Scheidewand der Kapsel ist vollstândig, von eben 
60 zartem Bau, als die Wânde derselben. ara Grunde auf 
jeder Seile zu einer sehr vorragenden placenta verdickl, auf 
welcher die Saraen wie auf einer Console sitzen ; in der obe- 
ren Hàlfte bat die Scheidewand eine trichterfôrmige Hohie, 
deren obères, breiteres, an der Spitze der Kapsel gelegenes 
Ende offen ist. Die Saraen finden sich zu zweien oder durch 
Fehlschlagen zu einem in jedem Fâche, — sie sind ungefëhr 
ellipsoidisch, brâunlich und enthalten in spârlichem Eiweiss 
einen langen, diinnen, cylindrischen, spiralformig gewunde- 
nen Embryo. — Die mit kopfformigen Narben versehene Cus- 
cuta sttaveolens Ser. {Cuscula hassiaca Pfeiff.) unterscheidet 
«ich von unserer Art schon durch den Bliithenstand, die nach 
jder Spitze verdickten pedicelH, die grossen squamae epipetalae 



— 287 — 

u. s. w. Die Cuscuta alba Presl. (aus Sicilien) tioll aucL kopf- 
formige Narben baben, jedooh slHbn mir weder Exemplare 
dieser Pflanze, noch auch Beschreibungen dcrselben, zii Ge- 
bote und kann icb daher eiti Urtheil iiber ibre Verwandt- 
schafl mit unserer Cusc. Rogovùschiana miv nicbt bildcn. 

4. CuMcii^a iiionog^yiia Vabl. — K o ch Deuischl. FI. 
II. S. 3ii2. — Engelm. in: Mohl und Schlecbt. Bol. 
Zeil. I8Vb'. S. 273. 

Icb babe dièse Art auf den Dnjepr In.seln bei Kiew d. 20. 
Aiigust (mil reifen F'ruchten) auf Salix amijgdalina und ande- 
ren in der Niihe dieser Weidenart wachsenden Pflanzen, z. B. 
Lipimachia vulgarh und Stachys paluslris, gefunden. Prof. Ko- 
gowitscb bal dièse Art auch im Gouvernement Poltava (auf 
Calyslegia sepiiim) gesammelt. 

Unsere Pflanze ist wobi ohne allen Zweifel die Cuscttta 
nwnogyna V^ahl.; sie slimmt vollkommen mil der Bescbrei- 
bung Kochs. Die fiiumenkrone bieibl nach dem Abbliiben auf 
der Fruchl sitzen und wird beim Reifen der Frucht in die 
Hobe geboben, indem sie sich an ibrem Grunde vom Bliilhen- 
boden ablôst. Die Staubbeulel sind silzend (obne Staubfaden), 
gleicb unlerbalb des Scblundes der Blumenkrone angebeftet, 
so dass ibre Spitze aus dem Scblunde hervorsieht. Auf der 
Spilze des ovarium stebt ein einzelner Griflel, der vielmai 
langer als die kopfforraige Narbe ist. Die epipetalen Schuppeii 
sind an trocknen Exemplaren, und nur seiche babe ich unler- 
sucht, schwer zu bemerken ; sie sind klein, am Rande gezâh- 
nelt, an die Blumenkronenrobre angedrùckl, ich lasse aber 
ungesagt, ob ibre Form der von Reicbenbacb {Icon. bot. 
V. lab. 498. fig. (>yi. B.) gegebenen Zeicbnung enlsprecbe. 
Die Kapsel ist sehr gross, stunipf, ohne Grube an der Spilze, 
und losl sich zur Zeil der Reife ringsum an ibrem Grunde 
vom Frucblboden, so dass sie dann nur miltelst der Scbeide- 
wand an demselben bângen bieibl, bis sich endiicb auch 
dièse von der aussern Wand der Kapsel ablost. Die Scheide- 
wand ist voilslàndig und bleibt nach dem Abfallen der Kapsel 
auf dem Frucblboden zuriick. Die Zabi der Samen variirt 
zwiscben 1 — h-. — Reichenbach (I. c.) giebt den Staub- 



X 



— 288 — 

gefassen, wahrscheinlich aus Versehn, éinen langen Staub- 
faden. Choisy {Dec. Prodr. IX. p. 455) sagt, bei Cusc. mono- 
gyna seien die stamina imo iuho inserla, was ebenfalls voll- 
kommen unrichtig ist. 

Der Cusc. monogyna Vahl steht in den meisten Beziehun- 
gen sehr nahe eine andere sùdrussische Art : 

Cuscuta astyla Engelm. — Walp. Reperi. bot. VI. p. 
744-. — Mohl und Schlecht. Bot. Zeit. 1846.8.272,276. 

Ich besitze dièse Pflanze von den Wasserfàllen des Dnjepr, 
woselbst sie Prof. Kessler auf Rhamnus cathartica sammelte, 
ferner aus der Krym (auf Rhus Colinus) und aus der Um- 
gegend Helenendorfs. 

Die Blûthen bilden Aehren. Der Kelch ist 5-lappig ; die 
Lappen sind rundlich-eifôrmig, stumpf. Die Blumenkrone 
bleibl nach dem Abbliihen auf der Spilze der Frucht sitzen 
und wird beim Anschwellen derselben in die Hôhe gehoben, 
indem sie sich an ihrem Grunde vom Bluthenboden ablôst; 
die Rohre ist doppeit so lang als der Saum ; der Sauna ist 
5-lappig. Die Staubbeulel sind sitzend (ohne Staubfaden), 
unterhalb des Schlundes der Blumenkrone angeheftet, so dass 
ihre Spitzen den Schlund erreichen. Es ist nur ein einzelner, 
sehr kurzer Griffel vorhanden, der ungefàhr so lang als die 
grosse, kopffôrinige Narbe ist. Die epipetalen Schuppen sind 
auch an trocknen Exeroplaren und an abgeblùhlen Blumen- 
kronen sehr deutlich zu erkennen ; iiber dem unteren Drit- 
theil der Blumenkronenrohre enlspringend , reirhen sie bis 
zum Anheflungspunkte der Staubbeutel ; jede Schuppe stellt 
ein sehr schmales, hufeisenfôrmiges Hâutchen dar, das mit 
seinem ganzen inneren Rande an die Blumenkronenrohre an- 
gewachsen ist, wâhrend der aussere Rand frei und gefranzt 
ist. Die Kapsel ist sehr gross, von ziemlich fester Structur 
(wie bei Cusc. monogyna)^ an der Spitze abgerundet, ohne 
Grube, und lost sich zur Zeit der vôlligen Reife ringsum an 
ihrem Grunde vom Fruchtboden, so dass sie dann nur mit- 
telst der Scheidewand an demselben hangen bleibt, bis sich 
endlich auch dièse von der âusseren Wand der Kapsel ab- 
Ibst. Die Scheidewand ist vollslândig und bleibt nach dem 



— 289 — 

Abfallen der Kapsel auf dem Fruchlboden sitzen. — Die 
Cuscuta asiyla En gel m., welche im AUgemeinen der Cuscula 
monoyyna V'ahl. sebr iihnlich isl, kann dennoch von dieser 
in allen Stadien der Vesrelalion durcb den im Verbaltnisse 
ziir Narbe sehr viel kiirzeren Griffel und die hnfeisenfor- 
niigen , grossen epipelalen Scbuppen leicbt unterscbieden 
M'erden. Uebrigens slimmt unsere Pflanze nicht in allen Punk- 
ten mit dor von Engelmann gegebenen Bescbreibung der 
Cîisc. astyla, namentlicb flnde ich nicht, dass die Blumen nur 
balb so gross seien, aïs bei C»sc. monogyna, oder dass die 
Slaubfaden aus dem Schlundrande entsprangen. Dennoch 
zweifle ich nicht daran. dass unsere Pflanze zu Cusc. astyla 
En gel m. zii bringen sei. 



(Vus dem Bull, phys.-mnthém. T. XII t. Ko. iX.) 

37 



Mélanifes biologiques H 



^ Februar 1855. 

Ueber die fossile Flora deh Perm'schen Ge- 
BiLDE, VON Prof. GOEPPERT. 

(Aus eineni Schreiben an die K. Akademie der Wissenschaften). 

Ich gestatte mir, der hochverehrten Akademie Einiges iiber 
eine palaontologische Arbeit, betreffend die Flora der Per- 
miscben Gebilde oder des Kupferschiefergebirges. zu 
berichten , zu welcher Russlands Reichlhum an Biirgern der 
fossilen Flora wesentliche Beitrâge gelieferl bat, so wie auch 
Schlesien und noch mehr das benachbarte Bôhmen, die Um- 
gegend von Braunau , in welcher ich schon seit Jahren meine 
Forschungen anstellte. 

Die Zabi der Arten der gesammten Permischen Flora be- 
laiift sich gegenwàrtig auf 213 (man kannle bisher nur 140), 
die sich auf folgende Familien verlbeilen: 

Algae 2 Arten. Palmae 3 Arten. 

Equiselaceae 3 " Siigmaria 1 • 

Calamités 11 c, Sigillaria 2 « 

Filices ll(j .. Asterophyllites d « 

^ 5,2, ( Pachypteris 5 " Annulariae.. 3 

1 1 I < Aphlebia 2 « Cycadeae 7 - 

" S ° ( SteirophyllumEichw. 1 « Wakhieae ... 6 

Lycopodiaceae 12 " Citpressineae. 9 « 

Gramineae 1 « Abietineae.... 9 » 

Noeggerathiae 5 « Friichte G " 

die vielleicht zu einer oder der anderen der aufgefùhrten Ar- 
ten gehoren. 



— 291 — 

Im Allgemeineii reprâsenlirt dièse l'cbersicht den grusslen 
Theil der Pflanzenfamilien , welche wir auch in der Sleinkoh- 
len-Formalioii bis jetzt beobachtel haben. Jedoch febll es 
aiicb nicbl an Eigenlhiiinlicbkeilen , abgescben vun dem 
Zablenvcrhaltiiiss der einzeliien Gattungen, woraiif icb hier 
freilicb weniger Werlh legen muchte, da jeder neue Fundort 
hicrin Veranderungen zu Wege bringen kann. Die Algen, 
weicbe man fniher dieser Formation so reichlich zutbeilte, 
unter andern in den sogenannten Mansfelder , Umenauer und 
Frankenberger, Kornjibren werden grosstentheils vermisst, 
indem sie wegen der fast iiberall enldeckten Friicbte iind an- 
derweilig zii beslimmenden V'cgelalioMslheilc ganz unzweifel- 
hafl zii den Cuprcssinecn zu bringen waren. Die Cnfressineen 
treten hier zuerst in der Flora der V^orwelt anf, eben so die 
Walchien, welche gewissermassen die Lycopodiaceen mit den 
Coniferen verbinden. Die Lycopodiaceen selbst werden niir 
dtirch eine im Ganzen sehr geringe Zahl von Arten reprâsen- 
lirt, die bei genauer Bestimmung, denn gerade hier slanden 
mir nnr wenige Originale zii Gebote, sicb noch mehr verrin- 
gern diirften. Zur Vermehrung der Farrn tragen die in dieser 
Formation so besondcrs hâufigen Slamme aus allen Gnippen 
dersellien, namentiich die Psaronien wesenllich bei. Von Si- 
gillarien, die in der Steinkohlen -Formation in solcher Menge 
vorhanden sind, dass ihnen fast iiberall der grôsste Anlheil 
an der Masse der Kohle zugeschrieben werden muss, ver- 
mochte icb nur 2 Arten nachzuweisen. 

Mit der Uebergangsflora und auch nur mit den jiingsten 
Schichten derselben theilt unsere Flora nur 2 Arten: Neurop- 
teris Loschii Brong. und Knorria imbricata Sternb. , 26 dagegen 
mit der Steinkohlen - Formation. Merkwùrdig erscheint der 
schrofTe Abschnilt nach den jiingeren Formationen hin, mit 
denen sie wahrscheinlich gar keine Art gemein hat, indem die 
angegebenen Vorkommnisse in der Permischen Formation 
Busslands , selbst nach der neueslen hochverdienstlichen Ar- 
beit von G. E. v. Mercklin, noch sehr der Beslâtigung be- 
diirfen und sich vorlaufig nur auf 'i- reduciren lassen, wovon 
3 zugleich im Keuper [Equisetiles colummaris Siernb., Calami- 



— 292 -^ 

mites arenaceus Brong., Pecopleris concinna Slernb.) und eine 
im Oolith (Pachypteris lanceolafa Brong.) vorkommen. 

Die Lycopodiaceen , Noggerathien , Sligmarien , Sigillarien , 
Aster ophyllilen , Annularien und Walchien treten in unserer 
Formation zum lelzlen Mal auf , woraus sich die abgeschlos- 
sene BeschalFenheit der Flora der sogenannten palâozoischen 
Période recht augenscheinlich ei'gibt und zugleich die frii- 
ber schon ausgesprochene Behauptung, dass die Flora in 
dieser langen Période doch keine wesentlicbe Ver- 
ânderung erlitten habe, neue Bestatigung erhàlt. 

Nach ihrera geographischen Vorkommen verlheilen sich 
die ùbrigen 213 Arten folgendermassen : 

Russland 68 

Bôhmen G3 

Konigreich Sachsen.. 58 

Schlesien 23 

Frankreich 22 

Provinz Sachsen 10 

Kurfùrstenth. Hessen 10 

Thùringen 7 

Hannover 1 

England 1. 

Die meisten eigenthiimlichen Arien zâhlt Russland: 61, die 
anderen Lânder folgen hierin in nachslehender Ordnung; 

Sachsen 38 

Bohmen 37 

Frankreich 17 

Schlesien 6 

Kurfiirslth. Hessen i 
Provinz Sachsen.... 4 

Thiiringen 1. 

Viele Arien, wie man schon aus dieser Uebersichl entneh- 
men kann, haben eine weite Verbreilung, so dass sie als 
wahre Leitpflanzen dienen konnen, wozu sich z. B. die Wal- 
chien, Calamités gigas, insbesondere eignen, da sie ein sehr 
aufiallendes Aeussere besilzen. 
Breslau, den 10. Februar 1855. 

(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XIII. No. 24.) 



i^ April 1855. 



Bericut uber eine lebende Doppelbildung 

WEIBLICHEN GeSCHLECHTS ; VOM AkADEMIKER 

V. BAER. 

Ich benutze meine Anwesenheit in der heutigen Sitzung, 
um die Anzeige zu machen, dass in das Findelhaus vor 
drei Tagen (am 4. d. Mts.) eine sehr seltene Doppelbildung 
aus zwei Kindern weiblichen Geschlechts bestehend, die an 
den Scheiteln mit einander verbunden sitid, aufgenoramen 
worden — und dass beide Madchen nicbt nur leben, son- 
dern sich voUkomenn wohl zu beflnden scheinen. 

Von der Vereinigung an den Scheiteln sind mir iiberhaupt 
sieben Falle bekannt gcworden, die ich in einer Uebersicht 
verzeichnet habe, welche im Bulletin de la classe physico- 
mathématique Vol. III, No. 8, abgedruckt ist. Um den jetzi- 
gen Fall mit den friihern zu vergleichen, bemerke ich zu- 
vorderst, dass in keinem dcrselben beide Individuen so ge- 
gen einander gekehrt sind, dass das Gesicht des einen Kin- 
des grade ùber dem Gesichte des andern stande. Entweder 
sind sie um einen halben Kreis so gegen einander gewen- 
det, dass das Gesicht des einen Kindes unter dem Hinter- 
haupte des andern steht, und dem entsprechend also auch 
die Bauchseite des einen Individuums in die Riickenseite des 
andern sich verliingert, oder die Drehung ist weniger voll- 
stândig, das Hinterbaupt des einen Kindes auf einer Seite 
und das Hinterbaupt des andern auf der andern Seile mehr 
vorlretend. Wenn man nun die Mittellinie des Gesicbtes ei- 



— 2dh^ — 

lies Kindes von der Nase aus sich verlângert denkt, so Irifft 
dièse Verlàngerung gewônlicL auf das Ohr des anderen. 
Zu diesen Fallen gehôrt auch der unsrige. 

Ausserdem unterscheiden sich die bekannt gewordenen 
Falle darin, dass die Axen beider Leiber entweder eine ge- 
rade Linie mit einander bilden, oder einen Winkel. Dieser 
Winkel kann bis auf 90" sinken, wenn man sich auf eine 
Abbildung ans dem vorigen Jahrhunderte von einem Dr. 
Albrecht verlassen kann, die in der angefiihrten Abhand- 
lung cilirt ist. Im vorliegenden Falle ist eine viel geringere 
Brechung der geraden Linie, d. h. ein sehr stumpfer Win- 
kel beider Axen unverkennbar. Die Leiber lassen sich 
bei der Biegsamkeit der Halse , allerdings in eine gerade 
Linie legen, wobei das eine Màdshen auf dem Riicken, das 
andere fast auf der Seite liegt. So schlafen sie denn aûch 
in ihrem Bette. Allein der Winkel ist in der Bildung des 
Doppelkopfes kennllich; das eine Gesicht ist in seiner rech- 
ten Hâlfte stark verkùrzt und das Auge diesser Seite ôffnet 
sich auch weniger. Das Gesicht des andern Kindes ist bis 
zur Stirne vôllig symmetrisch gebaut, erst in der Schadel- 
bildung tritt der Mangel an Symmetrie hervor. Bei allen 
Missbildungen dieser Art ist namlich der Schadel eines je- 
den Individuums sehr ungleich in seinen beiden Seitenhâlf- 
len gebildet. Die winkelformige Verbindung wird vielleicht 
am bestimmtesten dadurch nachgewiesen, dass eine gerade 
Linie, die man als Verlàngerung der raittleren Gesichts- 
linie des einen Kindes auf das andere hinuberzieht bei dem 
einen auf das rechte, bei dem andern auf das linke trifTt. 
Liegen die Axen in grader Linie, so treffen bei unvoUstân- 
diger Drehung die verlangerten Mittellinien der Gesichter auf 
gleichnamige Ohren. In beiden Beziehungen (der Drehung 
und dem Axen-Winkel und auch in Hinblick des Geschlech- 
tes stimmt unser Fall iiberein mit einem, der im 17. Jahr- 
hunderte vorkam, von dem man aber keine weitere Nach- 
richt bat, als einen im Hunter'schen Muséum aufbewahr- 
ten Kupferstich mit einer kurzen Inschrift. Eine Copie diè- 
ses Kupferstiches habe ich in unsern Mémories, Vie série, 
Sciences naturelles, Tom. IV, gegeben. Dieser Fall ist zu- 



- 295 — 

gleicb der einzige, in welchem das Leben liingere Zeit sich 
erhielt. Aile ùbrigen starben enlweder vor der Geburl oder 
wâbreiid derselben , oder sebr bald nacbber. Am langslen 
lebte unter ihnen eine Doppelbildung, von welcber das cine 
Kind am ersten inid das andere am zweilen Tage nacb der 
Geburt gestorben sein soll. Sehr viel langer blieb das Dop- 
pelkind am Lcben, dessen Abbildting im Hunter'scben Mu- 
séum aufljewabrt wird. Der Kupferstich ist allerdings nicbt 
mit volliger (lenauigkeil ausgefiibrt, denn die Gesicbter sind 
se ausgebildet, dass man wenigstens 7jabrige Madcben ver- 
muthen konnte, die Verhrillnisse der Extremilâlen, nament- 
licb der unteren, sind aber die eines sebr jungen Kindes: 
die Fiille dieser Extremilâlen lâsst docb vermutben , dass 
die Zeicbnung zu dem Kupferstiche nicbt in den ersten Le- 
bensmonaten angeferligt worden ist. Von der anderen Seite 
glaube icb aber aucb nicbt , dass die Missbildung , als sie 
gezeicbnel vvurde , iiber ein Jahr ait war, da die Inschrift 
einfacb besagt, dass die Geburt am 6. Mai alten Slyls vor 
sicb ging , ohne ein Jahr zu bezeichnen. Dass aber beide 
Madcben zur Zeit der Anfertigung des Kupferstiches noch 
lebten, bezeugt die Inscbrift ausdrùcklich. Sie fiigt binzu: 
zuweilen schlaft die Eine, wàbrend die Andere wacbt, scbreit 
oder isst. Dieser lelztere Ausdruck {eats) beslatigt die Ver- 
mulhung , dass dièse Scbweslern. wenigstens mebrere Mo- 
nate ail waren. 

Aucb die Zwillinge, die jetzt im Findelbiause leben, fùh- 
ren in Bezug auf Scblafen , Wachen , Nabrungsbediirfnisse 
Ausieerungen u. s. w. ein ganz unabbângiges Leben. Das 
eine Kind scblâft ganz rubig, wàbrend das andere die Brust 
erhall , oder die Augen uraber wendet. Ein gemeinscbaft- 
liches Gefiibl ist aucb nicbt zu erwarten-. da in allen âhn- 
lichen Fallen, die man untersucht hat, die Hirne vôllig ge- 
trennt waren , und dass irgend ein Nerve aus einem Indi- 
viduum zum andern hiniibergebe , scheint mir allen Gese- 
izen der thierischen EntwickeUmg entgegen. Zweifelbafter 
kann man in Bezug auf das Gefàsssystem sein, da Blutge- 
fasse aucb in ganz neue und dem Gesamrattypus fremde 
Bildungen sich verlângern , die Blulgefâsse aber ùberhaupt 



— 296 — 

diircb das Typiscbe weniger beslimmt werden, Comrmini- 
calionen, wenigstens unler den kleineren Blutgefâssen sind 
kaum zu bezweifeln. Einuaal scbrie das eine Kind ziemlich 
laut und weckle dadurcb offenbar die scbiafende Scbwe- 
ster auf. Das Gesicht des zuerst schreienden Kindes ver- 
Z02 sicb und rotbete sich stark bei diesem Schreien, wab- 
rend das andere nocb rubig fortschlief, daun aber fing auch 
ganz allmalig das andere Gesicbt an, sich zu rolhen und 
2u verziehen , erst spaler machte es die Augen auf. Dass 
dièses Kind allmalig aus dera Schiafe geweckt wurde; schien 
deullich, ob durch eine das Blul ungesliimnr» stôrende Be- 
wegung des andern, oder durcb das Obr, muss ich unent- 
scbieden lassen. Wenn das eine Kind den gemeinschaftlicben 
Kopf langsam bewegt, wird das andere dadurcb nicbt auf- 
geweckt , was freilich nicbt auflallen kann, da aucb vôUig 
ausgebildete Kinder durch solche Bewegung nicbt geweckt 
werden. Es macht nur augenscbeinlicb , wie die Muskel- 
bewegung des einen Kindes vôllig unabbangig von dem des 
andern ist. 

Auffallend sind die ausgebildelen und man muss sagen 
scbonen Gesichtsziige beider Kinder, besonders aber desje- 
nigen , dessen Gesicht keine Verkiirzung erlitten hat. Ich 
wiirde meinem Urlbeile in dieser Beziehung wenig trauen, 
wenn es nicbt das Urtbeil der angestellten Aerzte ware, wel- 
che Tausende von Neugebornen jahrlich vor Augen haben. 
In dem einen Kinde ist die Farbe des Haares und der blauen 
Augen etwas dunkler als im andern. 

Gliicklicherweise sind im Findelhause sehr gebildete Aerzie, 
welche die weitere Entwickelung naher werden beobachten 
konnen. Eine sehr hùbsche Zeichnung ist schon gemacht. 
Es wird sich zeigen, ob kùnffig in dem einen Gesichte die 
Symmetrie mehr entwickell werden wird. Bis jetzt scheint 
der Gesundheitszustand beider Mâdchen sehr gut, man kann 
also auf einige Lebensdauer hoffen. 
Den 7. April 1855. 



(\us dem Bull, phys.-mathém. T. XIV. No. 3.) 



f^ 1855. 

9 Haï 
VORLACFIGE AnzEIGE EINER AnATOMIE DER 

EiNGEWEiDE DES Leopardex (Felis Leopardus) 
vox Dr. W. GRUBER. 

Eine Aiiatomie der Eingeweide des Leoparden exislirt mei- 
nes Wissens nichl. Bestimmt nicht eine voUstândige. 

Meine ausfiihrliche Abhandlung entbiilt nicht nur eine Ana- 
tomie der Eingeweide des Leoparden, sondern auch eine des 
Lowen, Luchses, der Hauskatze und theilweise von F. Serval 
d. i. aller jener Thiere, die bebufs Vergleichung von mir 
zergliedert wurden. Sie enthalt auch vergleichende Bemer- 
kungeii liber noch andere Felisarten aus fremden Untersu- 
chungen. 

Die Lileralur wurde vollstândig beriicksicbligt, leider aber 
ofl auch nur deshalb, um unrichtige Angaben zu berich- 
tigen. 

Dièse Anatomie wurde geschrieben, um sie in der Zu- 
kunft beiArbeileniiber andere Fe^tsarten vollkommen 
beniitzen zu konnen. Ich muss gestehen , dass man diess 
von den bisberigen Arbeilen iiber die Anatomie der Einge- 
weide der Felisarlen nirht sagen kann. Die Scbrift ist aus- 
fiihrlich am rechien Orte, kurz an anderen wo Kiirze aus- 

Mélange! biologiques. II, •»" 



— 298 — 

reicht , ohne der richtigen und nothwendigen Bezeichnung 
zu schaden. AUgemeine , nichts sagende Ausdriicke, beson- 
ders bei Vergleichungen , wie in neuester Zeit z. B. C. 
Mayer 1851 iiber den Kehlkopf von F. dom., F. Léo, F. 
Tigris gebraiicht und dadiirch nur erzielt bat, ira Slande 
zu sein, seine Beschreibiing ùber Felis beliebig jedera an- 
dern Vieh anziipassen, wiirden vermieden. 

Den Abbildiingen wurden des Vergleiches wegen solche 
ùber den Kehlkopf von Léo und Lynx beigefiigt. Sie 
wurden aucb schon desswegen nolhwendig, weil davon bis 
jetzt nicht ricblige Abbildungen exisliren und die neueste 
Abbildung des Kehlkopfes von F. Léo, durch C. Mayer 
geliefert, trotz dessen in Paris gekronler Preisschrift, faisch 
ist. 

Bei Vergleichnng der einzelnen Organe oder Theile der- 
selben bei verschiedenen Fe//sarten oder verschiedener Or- 
gane einer und dorselben Species wurde sehr viel Werth 
auf durch Rechnung erhaltene Verhaltnisse gelegt, 
eben weil sie die sichersten Anhaltspunkte zur Vergleich(uig 
liefern und in Zukunft bei Arbeiten ùber andere Felisarlen 
leicht und mit Erfolg benùtzt werden konnen. Es wurden 
daher eigene und von And ère n vorgenommene und mehr 
oder weniger ausfiihriicb mitgetheilte Messungen einzelner 
Organe (in welchen Verhaltnissen dieselben zu einander ste- 
hen) berechnet. Ueber dièse Berechnungen wurde namentlich 
fur den Magen und Darmkanal verschiedener Species eine 
moglichst vielseilige und genaue Uebersichtstabelle geliefert. 

Recht ansfii hrlich wurde das Zungenbein des Leo- 
parden und aller anderen Feb'savlen abgehandelt Es war 
diess nothwendig, weil ùber das Zungenbein der Felisavien bis 
in die neueste Zeit mitunler sehr irrige Ansichten mitgetheilt 
worden sind. Recht characterislische Merkmale fur das Zun- 
genbein des Leoparden wurden aufgefunden. 

Ausfùhrlicb wurde aucb der jPenis-Knochen des Leoparden 
ond der ùbrigen Felisarlen besprochen und fur den ersteren 
Merkmale aufgezeichnet , um seinen Knochen von jenem der 
anderen Katzen zu unlerscheiden. 



— 299 — 

Am ausfiihrlicbsten und bestimmt erscbopfend sind die 
Beschreibiiiifren des Kebikopfes und seiner ïbeile bei 
Leopardus, Léo, Lynx, F. dom.. Serval aus eigenen Unlersu- 
cbungpn, die fiir jcde Species, in Beziehiing des Kehlkopfe 
im Ganzen iind seiner einzelnen Theile, Kennzeirhen iiefern 
unn eine Species von der andern zu unlerscheiden. Sie sind 
besonders geeifjnet , den Aiisspruch zu beweisen «dass be- 
besonders der Kelilkopf das Organ sei , welches seibst fiir 
jede einzelne Species cliarakterisLische Merkniale aufziiweisen 
habc.'i Bei L^eo und Serval wurden die bei ver.scbiedenen 
Tbieren von Brandt enldecklen Carlalaginssee samoidales ge- 
fiinden, znm Beweise dass dièse Knorpel bei gewissen Felis- 
arten bald vorkommen, bald feblen konnen. 



(Au» dem Bull, phys.-mathém. T. II V. No. 3.) 



— December 1854^. 

27 



Bemerkcngen uber die Gattungen Gerbillus, 
Meriones, Rliombomys ond Psammomys; von J. F. 
BRANDT. 

(Nebst einer Tafel.) 

Bekanntlich war Desmarest (Nouv. Did. d'hist. nat. T. 
XXIV f. 22, à Paris 1804) der erste, welcher unter dem Na- 
men Gerbillus diejenigen Formen von den âchten Mausen son- 
derte, deren Schwaiiz zwar kurz — aber dicht bebaart und 
am Ende oft mit einera mehr oder weniofer entwickelleii 
Haarpinsel versehen erscbeint. Illiger [Prodrom. 1811) er- 
richlete aus dem die eben angedeulele Schwanzbildung bie- 
tenden Mus tamaricinus und meridianus von Pallas, dieGme- 
lin zu Dipus stellte, die Gatlung Meriones, ais deren Sjnonym 
er Gerbillus Desmarest angiebt. Die Franzosen und Eng- 
lânder hielten sich in der Nomenclalur der fraglichen Gattung 
mehr an Desmarest, die Deutschen aber an Illiger. 

F r. C u V i e r wahlle ganz willkiirlich, gegen die Bestimmnng 
Illigers, der nur Mus tamaricinus und meridianus als typi- 
sche Formen der Gattung Meriones nambaft macht, den Na- 
men Meriones zur generiscben Sonderung von Mus labradorius 
seu canadensis. Dieser Umstand veranlasste Wagler Mus la- 
bradorius als Jaculus aufzustellen. A. Wagner (Schreb. 
Sdugeth. Suppl. III. 1. p. M\ ff.) bemùhte sicb zwar den II- 
liger'schèn Gatlungsnâmen fur Meriones robustus, gerbillus 



— 3U1 — 

11. s. w. wiederherzustelleii, zog aber gerade die von llliger 
ait» lypische P'onnen aiigeiiommenen Arten {Mus tamaricintis 
und tneridianus Pall. = Dipus tamaricinus uiid meridianus 
Grael.) zii seiner nea erricLteten Gattung Rhombomys {ebend. 
S. 485 fl'.). 

Die eben genarinle Wagner'sche Gatlimg enlhait unler aii- 
dern als Rhombomys paUidus einen von Lichtonstein bereits 
in Eversmann's Reise als Meriones opimus M bezeichnelen 
Nager. Der genauere Vergleich des Schâdels dieser Arl mit 
den mir vorliegenden Scbâdein des echlen Pallas'schen 
Mus tamaricinus und meridianus iiberzeiigte mit'h schon vor 
mehreren Jabren, dass die beiden letzlgenannten Fornien, so- 
wohl durch ihren oben convexern Scbadel, die nur von einer 
einzigen Fiu'che durcbzogenen obern Schneidezâhne und den 
abweichenden Bau des hinterslen obern Backenzahnes von 
Rhombomys opimus merkiicb sich unterscheiden; iiberdies aber 
aucb in der Slructur der beiden vordern Backenzâbne von 
den echlen Gerbillen abweichen. Die beiden oben genannten 
Russiscben Nager mochten daher mit âhniichem Rechte ge- 
nerisch von Rhombomys gesondert werden konnen, wie Rhom- 
bomys von Gerbillus {Meriones Wagn.). 

Da nun, wie bereits erwahnt. Mus tamaricinus und meridia- 
«MsPall. die Grundtypen der llliger'schen Galtung Aienones 
bilden, so scbeint es biliig dieselbe wieder in ihr altes Recht 
einzusetzen, welches ihr zeilher aus Mangel an Kenntniss ih- 
res Zabn- und Schadelbaues enizogen wurde. 

Die Gattnngen Gerbillus Desm., Meriones Illig., Rhombo- 
mys Wagn. und Psammomys Kretzschmar, welche in mei- 
ner neuen Gruppirung der Familie der Mause *) eine eigenen 
Abtheilung bilden, wiirden sich auf folgende Weise charak- 
lerisiren lassen. 



1) Eversmann fBullet. d. nat. d. Moscou 1841 p. 48 J beschrieb 
Meriones opimus als Meriones tamaricinus, was er indesseQ spâter 
verbesserte. 

2) Untersachangen tiber die craniologischen Eatwiokelungsstufen 
■der Nager; siehe Mémoires de l'Acad. se. nat. I. VIL 



— 302 — 

1. Genus Gerbillus Des m. e. p. Gerbillus Fr. Cuv. 

Meriones A. Wagner. 

Dentés incisivi superiores fere in medio unisulcati. Mola- 
rium omnium corona ex eminentiis laminas compressas , el- 
lipticas, pauliilum arcuatas, medio plus minusve coarclalas se- 
junctas sislentibus, in dente molari primo utriusque maxillae 
ternis, in secundo binis, in tertio simplicibus composita, ila 
ut plicarum dentium molarium numerus tolalis in maxilla et 
mandibuia sit senarius, ul in génère Meriones. Cranium supra, 
praesertim in verlice, plus minusve convexum. Os pariétale 
insigne, latius quam longum, lateribus angulatum. Os lacry- 
male supra in processulum prominens. Mandibuia sub pro- 
cessu condyloideo tuberculo baud munita. 

Spec. Gerbillus egyptius, pijramidum, pygargus, Burlonii, afri- 
canus, brevicaudalus et otarius, cf. Fr. Cuv. {Trans. 
of th. Zool. Soc. IL p. 135.). 

2. Genus Meriones Illig. 

Rhombomys A. Wagn. e. p. Gerbillus var. auct. e. p. 

Dentés incisivi superiores fere in medio unisulcati. Mola- 
rium maxillarium et mandibularium primi corona laminas 
ternas compressas, transversim oblongas, medio conjunctas 
ibique sublatiores, quare plus minusve subrhomboidales, lim- 
bo externo subacutas exhibens. Secundi corona e laminis si- 
milibus binis, medio pariler conjunctis, composita, tertii (i. e. 
ultimi) vero simplicissima, ita ut numerus totaiis plicarum 
dentium molarium in utroque maxillarum latere sit senarius. 

Cranium inde a fronte, parte anteriore depressa, supra sa- 
tis convexum. Os interparietalo magnum, lateribus angulatum, 
multo latius quam longum. Os lacrymale supra processulo 
prominens. Mandibulae faciès externa «ub utroque processu 
condyloideo tuberculo a dentis incisivi alveoli parte posteriore 
prorainente effecto munita. 

Genus Meriones a génère Rhombomys dente maxillari ultinio 
(ut in Gerbillis) simplici distinctum médium tenet inter Gerbil- 
los et Rhombomyes 



— 303 — 

Spec. Meriones tamaricinus el meridianus Pall., Hlig. , nec 
non M. caucasius nob, — Gerbillus? Fr. Cuv. Trans. 
Zool. Soc. IL pi. 26 Fig. 1 — 4. 

3. Genus Rhombomys A. Wagn. 

Dentés incisivi superiores uni- vel subbisiilcati. Mnlarium 
coronariiin emincriliae plicalae, qiioad formam el juncturas 
centrales in dénie primo el secundo observandas in univer- 
suin ni in Merionibus, sed niaxillarum ullimi (terlii) corona 
leiranfjula e laminis oblongis, Iransversis, binis. fere subae- 
qualibus, parallelis, inedio sublatioribus el conjunclis, fere 
ut in molarinm secundo, coinposila; ila quidem ut in génère 
Rhombomys numerus totalis plicarum dentiurn molarium 
maxiilariuin utroque lalere sil septenariiis. IVJandibulae mo- 
larium primi cornnae lobtis anterior reliquis similis, sensu 
transverso ublongus, anleriore parle planus. Craninra supra 
planum. Os interparietaîe médiocre, parum latins qnam lon- 
gum, laleribus rolundalum. Os lacrymale supra haud vel vix 
prominens. 

Spec, Rhombomys opimtis et aliae species a me non visae ^). 

4. Genus PsaîTîWîomî/s Kretzschmar'). 

Dentés incisivi superiores in medio laeves, in limbo interne 
tameii sulci longitudinalis vesligio muniti. Molarium corona- 
nim eminentiae sensu transverso oblongo-rbomboidales, mar- 
gine extenio aciitae , medio invicem conjunctae. Molarium 
maxillarium superiorum poslerioris corona sublriangularis, 
vel saltem obsolète lelrangula, et e lobo anleriore Iransverso, 
majore (latiore) el posleriore mullo angnsliore composila. ila 
ul plicae denlium molarium superiorum quoad numerum lo- 

3) Craniiim a Fr. Cut. Trans. Zool. Soc. II. pi. 25 fig. 15 — 19 sub 
nomine GerbiUi indici depictns ad genus Rhombomys spectare videtur. 

4) Disquisiliones cranii secundum spécimen a Rrelzschmario mis> 
sam instilutae. 



— 30^^ — 

talem cum génère Rhombormjs conveniant. Mandibulae mola- 
rium primi coronae lobus anterior reliquis sensu transverso 
anguslior, sensu longitudinali vero latior, subrbomboidalis, 
antice sublriangularis. Plicarum dentium molarium mandibu- 
larium numerus lotalis senarius, ut in reliquis Merionum 
sectionis generibus. 

Cranii pars fronlalis subconvexa, medio cum verticali de- 

pressa. Os interparietale modice latum, depressum, laleribus 

obtuse angulatum. Os lacrymale supra processulo prominente 

munitum. Mandibula tubercule sub processuum condyloideo- 

,rum externa facie bbvio deslituta. 

Spec. Psammomys obesus Kretzschm. 

Erklarung der Abbildungen. 

Figur 1 — 4 unda — c. 
Der Schâdel von Gerbillus africanus in natiirlicher Grosse. 
a Ein obérer Schneidezahn von vorn in doppelter natiirli- 
cber Grosse. — b Die linke Reibe der Backenzahne des Ober- 
kiefers und c des Unlerkiefers viermal vergrossert. 
Figur 5 — 8 und rf, e, f. 
Der Schadel von Meriones caucasius nob. in natiirlicher 

Grosse. 

d Ein obérer Schneidezahn von vorn, in doppelter natiirli- 
cher Grosse. — e Die linke Reihe der Backenzahne des Ober- 
kiefers und f des Unterkiefers viermal vergrossert. 
Figur 9 — 12 und g, h, i. 

Der Schadel von Rhombomys opimus. Wagn. Lichtst. in 
natiirlicher Grosse. 

g Ein obérer Schneidezahn desselben von vorn in doppelter 
natiirlicher Grosse. — h Die linke Reihe der Backeiizahne des 
Oberkiefers und i des Unterkiefers viermal vergrossert. 
Fiffur 13 — !(> und k, ^ m. 

Der Schadel von Psammomys obesus Kretzschm. in natiir- 
licher Grosse. 

k Ein obérer Schneidezahn von vorn in doppelter natiirli- 
cher Grosse. — / die linke Reihe der obern und m der untern 
Backenzahne viermal vergrossert. 

(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XJV. iVo. 5.) 



s^ 
;^^ 



00 





^1- 












^ 

i 





«> 



(?> 



<s\. 





- wm ir 



■^ 












> 





MELMGIS BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST.-PÉTERSBO UR«. 



Tome II. 




k" LIVRAISON. 

Arec G planches. 

(Prix: 75 Cop, arg. = 25 Ngr.) 

St. Pétersbourg:, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S56. 

Se Tend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de NcTsky, et à Leipzig, 

chez M. Léopold Voss. 




MÉLA^GIS BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO- MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST.-PÉTERSBOURe. 



Tome II. 



h' LIVRAISON. 



Arec G planches. 



(Prix: 73 Cop. arg. — 25 Ngr.) 




St. Pétersboui*§:, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S56. 

Se Tend chez MM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de iNevsky, et à Leipzig, 

chez M. Léopold Voss. 



i 



-^ Marz 1855. 

HiPPOLOGiscHE Beitrage, vom Akadem. a. V. 
MIDDENDORFF. 

(Mit drei litbograpbirten Tafeln.] 

Ira Sinnc des friiher gedruckten Programmes') bat sich bei 
mir ein umfangreichesMalerial zu einem bippologiscben Hand- 
bûche angehâuft, dessen Zustutzung jedocb besonderen Auf- 
wand an Zeit verlangen wùrde, zumal einzelne Abscbnitte 
ohne mancberlei Untersuchungen und Beobacbtungen nicht 
durcbgefiihrt werden konnten. Ganz anderarlige wissenschafl- 
liche Arbeiten, langjâbrige Schulden, drângen mich aber im 
Augenblick so sehr, dass mit vielem Begonnenen summarisch 
verfabren werden muss, und unter diesem Vielen baben sich 
auch raeine bippologiscben Regungen auf Jahre zur Ruhe zu 
begeben. Zura Abschiede soll ibnen aber noch ein Mal etwas 
Luft geschafft werden, in der Hoffnung, dass die nachstehen- 
den Andeutungen anregend wirken diirften. Ein Anstoss zu 
rechter Zeit mag die Beobachtungsgabe der praktischen Hip- 
pognosten zur Haufung verscbiedentlichen Materiales veran- 
lassen , das die wissenschaftliche Hippologie bisber auf je- 
dera Scbrilte schmerzlich verraisst. 

Am liebsten batte ich freilich die Proportions -Resultate 

1) Mélanges biologiques, tirés du Bulletin pbysico-malhém. de l'Âcad. 
Irap. d. se. de St. Pétersbourg, Tome I, 1849—1853, p. 456. etc. 
Hélanget biologiques. II. •'*' 



— 306 — 

viellaclier, von mir an Pferden angeslellter, Messunjen jelzt 
âcbon veroflentlicht. Dièse Angelegenheil ist jedoch den Hip- 
pologen iioch zu missliebig; sie wùrde leiden, wenn man sie 
aiiders als mit der Ueberzeugiingskraft vollendeter Durcbfïih- 
l'iing ziir Scbau brachte. Meine Messungen umfa.s<^en aber 
cine nocb uiigeiuigende Anzabl von RassenVerscbiedeiibeilen, 
«0 zahireich sie iibrigens aucb sir.d. Milbin will ich mich denn 
lieber einstweilen an einige aligemeinere Belrachtungen hal- 
ten, uiid beginne mit der 

I. Siiitlieiluiig der Pfercle-Kassen. 

In diesem Abschnilte bringen uns die neuen und neuesten 
Scbriften iiber Pferdekunde und Pferdezuchl ein unentwirr- 
bares Cbaos. Da (inden wir eine lange Reibe von cngliscben, 
dânischen, bolsteiniscben, preussischen, raoldauischen, russi- 
schen, ilalieniscben u. d. m. Pferderassen aufgezàblt, und de« 
WeilliiuGgen bescbrieben. Solche Benennungen diirfen uns 
scbon an sicb gerecbtes Misslrauen einûossen. Was baben die 
poliliscb-geograpbischen Lander-Abgrânzungen mil den Ras- 
sen-Eigenscbaften gemein? Was fiir eii^ Hallob wùrde es nichl 
geben, wollten wir in der Zoologie die Varielaten einer nalur- 
wiichsigen Tbierart, als engliscbe, danische, holsteinische u. d. 
m. hinter einander aufzablen! In Wirklichkeil flnden wir denn 
aucb , dass uns , slatt der versprocbenen Pferderassen nur 
Schilderungen des bistoriscben Ganges oder des gegenwârti- 
gen Zustandes der Pferdezucbt in den verscbiedenen Landern 
vorgelragen werden; Gegenwart und Vergangenbeit vermi- 
ficben sicb auf die sellsamste Weise: der engliscbe Renner 
jiingster Zucht tauebt neben dem làngsl ausgestorbenen Dânen 
cmpor. Und nun gar die Bildung der Hauptgruppen! Dièse 
eeht aile erdenklichen anarcbiscben Zustânde durch, bis zu 
dem Uiisinne der neuesten Auflage eines neuen und gescbalz- 
tcn inlandiscben Werkes , in dem die Windrose an die Re- 
gierung gelangt ist, luid sogar vor der Krilik nicbt bat wei- 
chen wollen. Hier seben wir das in Russland geziicblete eng- 
lisch-arabiscbe VoUblulpferd in Gesellscbafl der Kalmùcken. 
der finnischen Klepper , der russiscben Scbleppferde und 
Harltraber — Ailes durcbeinander — den nordischen 



- 307 - 

Pferde-Stamm bilden , wâhrend das gesammte Amerika 
den siid lichen (!) S(amm ausschliessiich beherbergt. Ueb- 
rigens Cnde ich es nicht viel weniger unverzeihiich, wenn 
vorlreffliche zoologische Lehrbiicher inmilten slrenger Sysle- 
matik dJR grell abstechendellMlogik wirrer Rassen-Eintbeilun- 
gen der Hatislbiere bringen. 

Der Grund dieser iMisslânde liegl offen vor uns, und zwar 
in dem stolzen Vorzuge , den uns die Natur dadurch einge- 
râurat bat, dass sie uns die Macht verlieb, unsern Einfluss er- 
folgreich und nach Belieben an der Ummodeiung der kiirper- 
licben, ja sogar geisligen Eigenscbaften der Hau.sthiere aus- 
zulassen. I)a wir bierin unsern Zwang an der Nalur bis zum 
neckiscben Uebermulbe auszudehnen die Macbt haben, da 
iiberdiess unanfhurlicbe absicbtslose Kreuzungen der bunle- 
sten Arl nocb unendiicb haufiger siiid, als die beabsicbligten; 
so is! das wunderiichc Gewirre verscbiedenartiger in die Well 
geselzter Hausthierformen so endlos verwickcll, dass'nir ur« 
im scibstverscbuldelen Miscbmascb nicht mebr zurecbl zu 
(inden wissen. 

Es giebt aiso gegenwartig eiiie Mebrzahl von Haustbieren, 
(lie zu gar keiner Rasse gebort, noch gehoren kann. Ein Biick 
auf die Hunde und Pferde auf den Strassen bestatigt ein sei- 
ches Gestândniss. An solcben Thieren ist nicbts einzutbeilen, 
ihre Typén sind in Mischfacber bei Seite zu wcrfen. 

Je mebr Einbeil aber die neueren ZiJcbUmgsgrundsat/e in 
die Biidung der Blendformen bringen , je enischiedener jelzt 
auf Uassen- und auf Inn-Zucbt gebalten wird, je ausgepragler 
daneben die naliirwiichsi{;en Uassen der Nomaden-Hirlen sich 
gcstaltet baben, deslo enlsciiiedener ist das Bediirfniss nach 
einem logisch gercgellen Einlheilungsverfabren. Ein solcbes 
verlangt aber, dass man das Prinzip .fur die EintheiUing in 
Hauptgruppen den jedes Mal wesentlichsten Eigenscbaf- 
ten (\es Einlbeilungs jMateriales enllehne. 

Die Eigenthumiicbkeilen der entschieden ausgesprocbenen 
Pferderassen sind aber stets die Folgen einer bestimmten Le- 
bensarl und Gebrauchsweise; bald in natiirlicber Innzucht 
erstarkt, bald mit Bewusstsein vom Menscben, durch Genera- 
lionen, fortgeziichtet. Hallen wir dièse Grundidee fest, so ist 



— 308 — 

damit zugleich eiiie trefflich geniigende Einlheilung fast von 
selbst gegeben. Hier die weitere Enlwickelung. 

Wir verlangen dem Pferde , dieser unserer belebten Bewe- 
gungs-Maschine, seine Dienstleistungen in den drei ihm natiir- 
lichen Gangarlen ab: im Galopp, Trab und Schritt. Jedes 
rferd bedient sicb freilich aller dieser Gangarlen; soll jedoch 
eine derselben vorwallend and mit besonderena Vorlheil an- 
gewendet werden, so selzt sie besondere Eigenthiimlichkeiten 
des Korperbaues voraus. Demnach zerfallen die Pferderassen 
ihrem Bewegungsapparate nach ganz nalurgemâss in die drei 
Haiipt - Gruppen der 1) Galopp -Pferde, 2) der Trab- 
Pferde, und 3) der Schritt-Pferde, von denen die beiden 
ersteren unter dem gemeinsamen Namen der Schnell-Pferde, 
den letzteren, als den Schlepp-Pferden, gegenùber gestellt 
werden kônnen. 

Gehen wir jezt auf demselben Wege weiter, nnd suchen in 
der Organisation des Thieres nach einem fernern Eintheilungs- 
grunde fiir die Schnell-Pferde, deren es bekanntlich unzàh- 
lige Rassen giebt, so finden wir, nach zwei Hauptrichtungen 
hin, einen in die Augen springenden Unlerschied in ihrem 
Baue ausgesprochen. Ihre Schnelligkeit wird nâmlich enlwe- 
der durch haufiger wiederholtes Ausgreifen, oder durch 
besonders weitgreifendes Ausholen erzielt. In der That 
finden wir auch einen tief begriindeten Zusammenhang zwi- 
schen diesen beiderlei Laufweisen und der oberflâchlichen 
Bodengestaltung. Je gebirgiger , je unebener, je wegeloser 
das Land, desto unerlasslicher sind kurze, ôfter wiederholte 
Schritte und Spriinge. Nur auf ebenem Boden, zumal auf 
den vom Menschen geebnelen St rassen und Rennbahnen ist 
weites Ausholen, obne Slolpern, moglich, und dann auch vor- 
theilhaft. Weites Ausholen dehnt den Kôrper und die Glied- 
massen in langgestreckteFormen, so wie kurze, rasche und ge- 
wandte Bewegungen die Entwickelung eines gedrungenen Kor- 
perbaues bedingen, und umgekehrt auch von ihm wiederum 
bedingt werden. Ganz nalurgemâss zerfallen also sowohl die 
Galopp- als die Trab-Pferde: in Rasch-Pferde, welche durch 
eiliges Wiederholen das einholen , was sie der zweiten Ab- 
Iheilung, den Sch wung-Pforden gegeaiiber, an Schrilllange 



— 309 — 

einbiisscn. Zugleich ist das Feld ibrer Leislungen und itir 
Vaterland — ob Gebirge, ob Niederung — bezeichnet. Des 
Beispiels wegen, um zu zeigen, wie zwanglos sich die einzel- 
nen Rassen-Tjpen der von mir eingeschlagenen Einlheilungs- 
weisc fùgen, gebe icb das folgende Schéma. 

Jk, Scliiiell-Pfcrde* 

1) Hinterkorper (Ilinterhand) vorwallend oder mindestens 
ebeiiinâssig mit dem Vorderkorper entwickeU. 

a) Das Schulterblatt schrage geslellt: unter 35** bis 45*'. 
Die Scbulter frei, beweglich. 

6) Die Brust minder breit als '/g der Rumpflange (oder Korper- 
hobe am Widerrisl). 

2) Trockene, leichte Korperbeschaffenheit. 

3) Kleiner oder milllerer Wuchs: Durcbscbnillsgrôsse 1 '/^bis 
2 Werschok^); liusserste Grosse 7 Werschok; Gewichl 
nicht ùber 30 Pud. 

■ • Galopp-Pferde. 

{d. i. Reilpferde). 
Die Hinterhand vorwaltend ausgebildet. 

a) Die Brust minder oder eben so breit als '/^ RumpAânge. 

b) Hais diino, leicht, lang. 

a) Rasch-Pferde. è) Schwung-Pferde 

In Hiigel- und Gebirgs- In £benen. 
Lândern. 

1) Kleiner Wuchs : durchschn. 1) Grosser Wuchs: durchscbn. 
'a Wersch. , nicht iiber 3 Wersch., mindestens V/^ 

1 y^ Wersch. Wersch. 

2) Rumpflange gleich der Kôr- 2) Rumpflange grosser als die 

perhohe. Korperhohe. 

3) Brust breit, minder lief. 3) Brust schnial, tief. 



2) 1 Zoll engl. betrâgt V7 Wersch. Man zàhlt nur die iiber das 
angenommeue Hauplmaass (2 Arschin ^= 32 Werschok) hinausgehe- 
hende Anzahl von Werschok. 1 Pud entbàlt 40 russische Pfunde. 



— 310 — 

4) Vorder- uiid Hinterfiisse ira 4) Hinterfùsse unverbâltniss- 
Durcbscbnittsverhâltnisse. tnâssig lang. 

Die arabiscben und die Step- Die engliscben Renner oder 
pen-Pferde, oder 

die Morgenlândiscbe die Benn-Rasse. 

Rasse. 

■I. Trab-Prerde. 

(d. i. leicbte Anspannpferde.) 

Hinter- und Vorhand gleicbmassig entwickell. 

a) Die Brust brciter aU V4 Rumpflango. 
6) Hais gedrungen, schwer, kurz. 

a) Rascb-Pferde. fc) Scb wung-Pferde. 

In Hiigel- und Gebirgs- In Ebenen. In Niederungen. 
Landern. 

Cbaracterislik ebenso wie oben- 
stebend gegeben worden. 

Die Klepper u. Pony-Traber Die Renn-T\àber 
oder oder 

Die Norraanniscb-Gnniscbe. Die Hurltraber -Rasse. 

B. Sc!ileiip-Pfer€Îe. 

1) Vorderkorper (V'orband) vorwaUend entwickell. 

a) Das Schullerblall sleil gesUIlel: unler 25° bis 35°. 

Die Scbuller belastet, gebunden. 
6) Die Bruslbreite betragt '/s ^^^ RumpfliiDge und mebr. 

2) Feucbl-lockere, plumpe Korperbescbaflenheit, 

3) Moglichst grosser Wucbs, bis 16 Werschok. Gewicht aus- 
nabmsweise bis iiber G2 Pud. 

III. Scbritt'Pfertle. 

(d. i. schwere ÂnspaDnpferde.) 

In Niederungen. 

Beispielsweise konnen wir uns nun nocb an einer weiteren 
Zerfailung der lelzten Giiederungen versucben : 



— 311 



Die I^lorgeiilàntlischc Ra^^e. 

Araber oder Steppenpferdeoder 

8ij«l - Morsenliindcr. .\ord - IHorscnlunder. 

(Talariscbe Rasse.) 

l)Kreuz lang ('/, Kiimpflange), kiirzer, abschiissig und mit 
horizonlal , mil hoch niedrig angeselzlem 

angesezlem Schweife. Schweife. 

2) Hais hoch angeseizl, lang, tief angesetzt, Hirsch- oder 

erhobon, im Nacken horizontaler Hais, kurz, 
gekriimmt. 

3) Gang ausgezeichnete Schiil- 

lerfreiheit,vorwallende 
VVirknng der Hinter- 
hand; V^orderfiisse 
stecùend. 
Schnell ti aiisdauernd. 



iiu Nacken sleif. 

miltelmassige Schullerfrei- 
heit wegen Uebergewicht 



nach vorn; Vorderfiisse in 
den Knien sliirker gebogen 

iind hoher gehoben. 
Ausdauernd und schnelt. 



4) Kôipei- \ zart-lrockcn 



|iei- 1 zar 
?n )(warr 



grob-lrocken. (kalt-klimat.) 



Dickes Fell ; langes, dichles rau- 
bes und glanzloses Haar : ent- 
wickelteZoUen und Hornwarzen. 

IVlâhnen- und Schweifhaare bu> 
schig, lang, glanzlos, strafT und 
leicht. 



decken |(warm klimatisch). 
DiinneHaut, mit sicbibaren Ve- 
nen-Veràstelungen; kurzes, sel(e- 
nes, zartes, sciden-glanzendesHaar; 
fast keine ZoUeIn , Sporen und 
Hornwarzen. 
Mahnen - und Schweifbaare 
spàrlicb, glânzend, weicb, toII- 
wichtig. 

Nach fielieben Vàsst sich das nun aucb weiter ilihren, 
wie z. B. 

5) Korper- ) eckig - Irocken. eckig-slraff und hager. 
Umrisse. ) . 

6) Riicken, gerade , miissig ge- gerade , urbiegsam: esel- 

senkt. oder karpfriickig. 

7) Weichen kurz, gui geschlossen langer, eingefallen. 

8) Brust breîler. scbmâler, tiefer. 

9) Glied- ) mit verhaltnissmâs- hochbeiniger, mit buberen 
maassen ( sig langenVorarmen Knien und Hacken, 

u. Untcrscbenkeln. 



— 312 — 

10) Hufe kleinjanglich, hau- runder, aufgerichtet, nicht 

fig zwanghufig. selten bockhufig. 

11) Kopf breil in Slirn und schmâler ; Augen klein , 

Ganaschen ; Augen minder vorspringend.Nase 
gross, vorspringend. cher etwas ramniskôpfig. 
Nase gerade, sogar 
eingebogen. 

V^erstândig und ge- Stôrrischu.raeisl liickisch. 
wogen 

Es liegt auf der Hand, wie durch dièse Nebeneinander- 
stellung der sonsl so weit von einander gerissenen Araber- 
und Steppen-Rassen ihre grosse Verwandtschaft in Bezug auf 
den Bewegungsapparat , oder auf ihre Leistungen , zweck- 
màssig in den Vordergrund gestellt wird. Dem Praktiker -^ivd 
dadurch ailes asthetische Abspringen gewehrt, er wird da- 
rauf zuriickgewiesen , das dicke Fell und zottige Haar der 
Steppen-Rassen zu schatzen , und dann wird es nicht lange 
dauern , so wird er seinen edlen Beschalern dièse gemeine 
Grobheit wûnschen und allmalig auch anerziehen, statt das 
Blut nach der Hautdunne und Haarfeine zu messen , als zô- 
gen wir die Pferde fiir feine Wollschur, gleich Merinobocken. 
Blut, in allen seinen hippologischen Bedeulungen, gibl es eben 
so viel hinter dem Pelze der plebejen Steppen-Rassen, als hin- 
ter der Sammthaut der edlen Araber. Unser Klima verlangt 
aber den Pelz unabweislich. 

Vor dem Forum einer ernsten Zoophysiologie ist es nicht 
so widersinnig, als es auf den ersten Anlauf scheinen môchte, 
wenn man der Hypothèse das Wort reden wollte , es sei das 
ruppige Steppenpferd doch nur ein, im Laufe von Jahrtausen- 
den, degenerirter Edler Arabiens. Die ungeheuern Tempera- 
tur-Abstânde des Continentalklimas von Inner-Asien miissen 
in wenigen Genei'ationen den entschiedensten Winterpelz her- 
vorlocken, das beweisen zahlreiche zoologische Beispiele; die 
zusammengezogene und gekauerte Stellung des frierenden 
Thieres nahert die Fiisse einander, senkt dadurch das Kreuz, 
kriimmt in Folge dessen den Rùcken , belastet und bindet 
vorn die ùberhângende Schulter, streckt und senkt den Hais 



— 313 — 

mil deni Kopfe , als Gegengewichl gegen die binten ùberhait- 
gende Kruppe. Ob dem nun aber so gewesen sei oder nicht, 
das macbt jetzt wesenllicb nicbts zur Sache. Tbatsacbe ist, 
dass theil.s im Osten diirch das Trucbmeniscbe Pferd und die 
Argamaken der Kirgisen, tbeils im Weslen , durcb manche 
Steppenfperde der Moldau und Wallachei , ein vollkommener 
Uebergang von den Siid-Morgenlândern zu den Nord-Morgen- 
iândern slattGndet; der verschiedenen planmâssiger betriebe- 
nen Mischiingen ira sudeuropâischen Kussiand nicht zu ge- 
denken. 

Weilere Ausfiihrungen des hier gegebenen Schema's zur 
Einlheilung der Pferde-Kassen sind leicbt; man mag nun, um 
den Typus der Siid-Morgenlânder, um den Araber, dessen 
ver.schiedene Abzweigungen: als Berber, Mesopotamier, Kara- 
bacher, Kabardiner u. s. w. gruppiren woilen, oder im Berei- 
cbe der Renn-Rasse die Verschiedenheilen derselben in Eng- 
land seibst, gieich wie an anderen Pûanzslâtlen characterisi- 
ren, oder die Normannisch-Gnnîsche Rasse vom lirai an, ùber 
Finniand und die nissischen Ostseeprovinzen, iiber Scandinâ> 
vien und Grossbritannien bis nach Nordamerika hin, verfolgen 
woilen, u. s. w. 

II. Das Hippogonioineter. 

Ich habe mich schon in meiner friiheren Abhandlung darii- 
ber ausgelasseu, dass es mil dem Messen allgemeiner und be- 
sonderer Proportions -Verhâltnisse am Pferdekorper nicht 
abgethan sein kiinne, weil die Winkelstellungen derverschie- 
denen Knochen des Bewegungsmechanismus zu einander, von 
der grosslen Wichtigkeit sind. Uaben doch, um ein triviales 
Beispiel anzufiihren , die Praktiker seit undenklichen Zeiten 
den grossen Unterschied der Bewegungen des Pferdes aner- 
kanntjc nachdem die Schultern, die Fesseln, sleil oder schrâge 
gestellt sind. Bei aufmerksamem Verfolgen dieser Rùcksicht 
der Winkelstellung habe ich gefunden, dass die Dienstlaug- 
licbkeit schwerer Cavalleriepferde, deren Hinterhand durch 
mehr als gebiihriiches Salteln nach hinten, ùbermâssig be- 
laslet wurde, in geradera Verhaltnisse zu einer angeborenen 
steilerenStellung derSchenkelbeine stand. Auch dieLehren des 

Ué\aage» biologiquoi II. 4-0 



— 3lk — 

Gênerais Morris bewahren sich nicht. Dièse Beispiele mogen 
«latt vieler genùgen, um davon zu iiberzeugen, wie wichlig es 
îst, die jedesmalige Grosse der angeborenen Winkelslellungen 
der Knochen im Ruhestande dés Thieres zu messen, und fest- 
ziistellen. 

Da nun aber das Pferd in der Bewegung sich durch ein 
Wechseispiel von Ausstreckungen der zu Winiieln zusammen- 
gelegten Knochen fortschiebt, und die Starke des Schubes, al- 
so die Schnelligkeit des Pferdes, unmittelbar von der Grosse 
der Winkel abhângt , welche den Spielraura raessen in dem 
sich die Knochen gegen einander winklig beugen und wie- 
derum strëcken, so leuchtet ein , wie wichlig es ferner isl, 
auch in in der Bewegung die Spielraum-Winkel [amplitudes) 
zu messen. Man beobachtete bisher in dieser Richtung so 
oberflachlich, dass z. B. noch kein einziger hippologiscber 
Schriflsteller bemerkt hat , wie, merkwùrdiger Weise, der 
Winkel des Hinlerknies, von dem doch ein Hauptscbub aus- 
geht, nie bis zur Ausgleichung gestreckt wird, indem , seibst 
bei dem schnellsten Trabe, das Schenkelbein nach hinlen 
nicht ùber eine aus der Pfanne herabgelassene Senkrechle 
hinausgeht. Bei den meisten Pferden erreichl es dièse Senk- 
rechle nichl. 

So einfach nun das Messen der Winkelsteliungen wahrend 
des Ruhestandes ist, so schwierig wird es bei rascber Bewe- 
gung , indem ein fluchliger Augenblick erfassl werden muss. 
Nach manchen misslungenen, weitausholenden V^ersuchen bin 
ich bei dem einfachen Winkelmesser stehen geblieben, der 
hier abgebildet ist und den îch Hippogonîomeler genannl habe, 
Er ist so einfach, dass seiner allgemeinen Anwendung nicbis 
im Wege steht. 



I 



— 315 — 




Eine Kreisscheibe von dickern Spiegelglase, beilaufig? Zoll 
ira Durchmesser , wird an ibrera Umfange in Grade gelheilt, 
welche von unten, vom Nullpunkte an, jederseiU binaufzah- 
len. Verlàngert man jeden 5ten (Iradstrich , y/as in der Dar- 
stellung durch Versehen nicht gezeigt ist, so wird das Ablesen 
erleichtert. Man balt das Instrument, indem man eintm Finger 
durcb den Ring bei a. &teckt. Das Gewicbt b. j/:t dazu be- 



— 316 — 

stimmt, eine vollkommen senkrechte Stelluiig der Linie za 
vermitteln, welcbe mil J80 verbiiidel. Solllen die Locher bei 
und 180 nicbt genau genug gebohrt sein, so enlstebt eine ge- 
ringe Abweichung von der Senkrechten, deren Grosse aber 
leich^bestimmt und als Correction beachtet werden kann. 

Beim Messen zeichnet man vorerst aiif das Pferd die Rich- 
tungsaxen der Knochen, zumal der versleckteren, wie namenl- 
lich des Scbenkelbeines. Auf belle Pferde mit Koble , auf 
dunkle mit Kreide. Nun lâsst man das Pferd in der Manège 
in der gewiinscbten Gangart vorbeireilen, bâlt die Kreis- 
scheibe in einiger Entfernung vor das Auge, und visirt durch 
sie auf den zu beobachtenden Knochen, d. h. auf den ihm 
entsprechenden Stricb, indem man zugleicb eine der beiden 
beweglicben Stangen c. in die Richtung scbiebt, welcbe der 
Grenze des Spielraumes von dem Knochen, den man beobach- 
let, zu entsprechen scbeint. Bei den darauf foigenden Vor- 
beiritlen verificirt und verbessert man die Stellung derSlange c 
so oft, bis sie endlich richtig steht, und dann liest man die 
Zahl der Grade ab. Derart gewinnl man die Winkelgros- 
sen im Vergleich mit der Senkrechten und folglich zugleicb 
die Grossen der Winbelstellungen der verschiedenen Knochen 
unter einander. 

lïl. $$Kelett-]?Iodelle und Huskel- 
Diagramme* 

Die Physiologie bat bisber viel zu wenig fur die Bewegungs- 
lehre gethan; in dieser Beziehung steht der wissenschaftlichen 
Hippologie noch eine schône Zukunft bevor. Unterdessen 
dùrfen wir aber die reichhaltigen hippologischen Erfabrungen 
zâhlloser Praktiker nicbt verkommen lassen , welcbe jedocb 
so lange werthlos bleiben werden, bis sich dièse Praktiker 
eine bessere Einsicht in die einzelnen Hebel- und Kraft-Par- 
tien des Pferdekorpers angeeignet haben. Das ist nicbt so 
leicht, wie es auf den ersten Blick scheinen môchte. Die Ana- 
tomie muss den praktischen Bediirfnissen entgegen zu kom- 
men suchen. 

Vor Allem muss das Pferdeskelett den Praktikern so unab- 
lassig vor Augen gebracht werden, bis sie bei jedem zur Be- 



1 



— 317 — 

urtheilung vorgefuhrten Pferde, die Knocheii, durch das Fell 
diircb , vor Aiigen selien. Zu diesem Bebufe genugt unmog- 
lith, dass der Hippognost imr dann iind waiin iin betreirenden 
Miitteum sich ein Pferdeskelett ansiebt; er muss ein solcbe« 
immerwâbrend vor Aiigen baben und nacb Belieben verglei- 
chen kuiinen. Zu diesem Zwecke babe ich, in Belracbt der 
Theurung und der geriugen Handbnbiicbkeit natiirlicber Ske- 
lelte , eines in Kupfer , nacb dera Maasstabe von 28U inillim. 
Hobe ausfiibren lassen. ') Dièse Grosse reicbt bin, um dem 
Zwecke vollkommen zu geniigen , und iiberscbreitet doch 
aucb nicbt diejenige eines gefalligen Sluben-Zierates ; denn 
inan darf das Modell einen solcben nennen, zumal es galvanu- 
plastiscb vergoldet und durch eine Glaskapsel vor Staub ge- 
schiitzt ist. 

Ein wesentlicber Vorlbeil isl femer dadurch gewonnen, 
dass unser Modell die Nacbbildung der Knocbenproporlionen 
eines vorzijglichen Reilpferdes giebt, und zwar nacb den Re- 
sullaten vielfacber Messungen an ausgezeicbneten lebenden 
Thieren. Die grosse Mebrzahl aller aufgestellten natiirlicben 
Pferde-Skelette ist dagegen, aus nabe liegenden Grùnden, ge- 
meineii Ârbeitsgâulen entnommen und leitet, durch die fal- 
scben Knocben-Dimensionen, das Âugenmaass der Praktiker 
vollkommen irre. 

Das reicbt aber nocb nicbt bin. So wie die Skelette in un- 
seren Museen aufgestellt werden, genùgen sie dem bippologi- 
fichen Praktiker gar nicbt. Man gibt dem Gerippe seinen 
festen Hait durch eine gekriimmtc Eisenstange, welche im 
gesammten Verlaufe des Wirbeikanales, bis zura Scbâdel hin- 
ein, verborgen steckt. Hierdurcb wird es unmoglich, das Ge- 
rippe, zumal aber den Kopf nebst dem Halse in diejenigen 



3) Wir Terdaakea der unTerdrossenen Geschicklichkeit des Herrn 
Spangeoberg die ÀusPiibrung des in Rede stebenden Modelles. Um 
Dicbt nur die einzelnen Rnocben genau genug nacbzubilden, sondern 
aucb die Gesammtstellung so wie die Bewegungen derselben naturge- 
treu auszufubren, bedurfle es monatelanger Arbeit und Unaarbeit. Lei- 
der bat bisber keine entsprecbende Aufmerksamkeit der Hippologen 
den KuDslIer fiir seine Miiben and Auslagen entschâdigt. 



— 318 — 

mannigfachen Siellungsverschiedenheiten zu bringen, an denen 
dem Prakiiker am meisten liegt, weil auf ihnen die bessere 
Einsicht in die Principien aller Pferdedressur beruht. Um 
diesem Uebelslande abzuhelfen, habe ich schon vor Jahren 
die horizontale Stiitze des Skelettes aus dem Wirbelkanale 
herausnehmen iind in die Axe der Leibeshohle versetzen 
lassen, und zwar, wie Lier abgebildet ist. 




Der senkrechte Theil des Gestelles sliitzt die Wirbelsaule 
vor dem mittelsten Briistwirbel. Der hinlere Arm seiner wa- 
gerechten Gabelung sliitzl das Kreuzbein hinter der Mille 
desselben; der vordere Arm sluzt die vorderslen Bruslwirbel, 
senkt sich darauf in einem enlschiedenen Bogen abwarls und 
vorwarls aus der Bruslhohle hervor und steigl nun , in hin- 
reichender Entfernung von den unteren Halswirbeln, um die 
Bewegungen derselben in keiner Weise zu behindern, vor ih- 
nen empor, bis er mil seinem Ende den Schadel sliitzt, das 
Grundbein desselben durchbohrend. Ein kleiner Gabelast 
sliitzl den zweilen Halswirbel, um ihm seine gehorige Stel- 
lung zn geben. 



— 319 — 

Indem nun gleichzeilig die Verbiiidung der Wirhel iinler 
eînander, innerhalb des Wirbelkaiials, vermittelsl diircbgezo- 
jjenen Sirickwerkes und bineingescbobener Bundelchen von 
Fischbeiii oder Robr derarl zu Stande gebracbt wird, dass die 
Wiibol.siiule in ibren versrbiedenen Sirccken genau don na- 
liirlichen Grad ibrer Biegsamkeit erball, gewinnl der Prak- 
fiker das vas er braucbl, nâmiich die Federkrafl in den Len- 
den- und L^lzlen Brustwirbeln, gleich wie die naliirlicbe 
Bewegsamkeit des Haises. insbesondere aber der am lebenden 
Tbiere nicht sicbtbaren untercn llalswirbel. Man darf zu lelz- 
terem Bebufe nur den Kopf, der mil dem durcb die Halswir- 
bel gezogenen Slrir-kwerke unlrennbar verbunden worden, 
von dor GeslellsUilze al)beben und ibn dann beliebige Dressur- 
Slellun^en einnebmen Jassen. 

Gleicb wicbtig ist es, dass die Rippenverbindungen den 
Alhembewegungen ihr naturgetreues Spiel lassen^j; noch 
wichtiger aber freilich, dass die Knocben der Gliedmaassen 
genau nur den ihnen natiirlicb zukomnienden Spieiraum ge- 
statten Die natiirlicben Winkelslellungen der Gliedmaassen- 
knocben werden fiir die Rubezeil diirch das Einhaken von 
Drâblen erzielt, welcbe den Ellbogenknorren mit dem Hinter- 
rande des Scbulterblatles, und die Ferse mit dem Trochanter 
des Schenkelbeines verbinden. Die Schulterblatter sind an der 
Stelle der Axe ibrer Bewegung durcbbohrt und daher in na- 
tiirlichem Grade und in natiirlicher Richtung beweglicb. 

Seinen vollsten Nutzen vermag aber ein derart zugerichte- 
tes Skelett nur dann zu gewahren, wenn wir im Stande sind. 
die dasselbe in Gang setzenden Muskelpartien im Geiste lebbafl 
auf dasselbe zu iibertragen. Das ist der scbwierigste Umstand; 
zumal fiir den hippognoslischen Praktiker. Dieser braucht 
freilich nur den geringsten Tbeil aller der elwa 570 verschie- 
denen Muskeln des Pferdekôrpers ira Gedâchtniss zu bebalten, 
doch selbst sein uneriâsslicbster Antheil, mit dessen abente^- 
erlichen Benamsungen, und mit den die Einsicbt in den Be- 

4) In der Ruhe werdeo die Rippen durcti die beiliegend abgebildele, 
in den Brustkorb hineinzuscbiebeode Sperrfeder gestiitzt, damit der 
Bruslkorb seine gehdrige Weite annimmt. 



— 320 — 

wegungsmechanismus verwirrenden Schichllagerungen der 
Anatomen, scheuchl den Praktiker regelmassig schon vor den 
Thoren nâherer Kenntnissnahme zuriick. 

Der gewôhnliche myologische Vortrag, und sogar Auzou's 
vorlreffliches Muskelpferd verwirren mehr als sie belehren, 
wie ich das regelmassig erlebt babe. Es ihiil Nolb, den Ge- 
genstand bestmôglichst zu vereinfachen , den Ueberblick zu 
erleicbtern. Diircb grapbische Darstellungen lâsst sich, wie ich 
das schon Jahrelang praktisch erprobt habe , der hocbst zu- 
sammengesetzte Bewegungsmechanismus in vereinfachter Ge- 
slalt dem Auge vorlegen. (Vergl. die beiliegenden Tafeln I, 
II, III. 

Die minière Zugrichtung , sowohl einzelner selbststandiger 
Muskeln als auch ganzer Muskelgruppen, welche zu gemein- 
fiamem Zwecke zusammenwirken, habe ich durch gerade Li- 
nien darzuslellen gesucht. Dièse zeigen nun auf den erslen 
Blick nicht nur die Ricblung der Muskelwirkung, sondern 
auch den Verlust an Kraftaufwand, den sie durch eine mehr 
oder weniger ungiinstige Anheflung unler spitzem Winkel 
erleidet, gleichwie auch die Gunst oder Ungunsl des Hebel- 
armes, den sie in Bewegung setzl. Dièse Zuglinien geniigeu 
fur den ersten Anlauf. Kommen spâter speziellere Fragen zur 
Spache , so werden auch die Bogenlinien beriicksichtigt, auf 
welche die besprochenen Zuglinien stossen, und welche die 
Ausdehnung andeulen, iiber die sich die Anheflungen der Mus- 
keln an die Knochen erslrecken, Bei Zuratheziehung des 
Skelelt-Modelles ergiebt die Beriicksichtigung dieser Bogen- 
linien von selbst diejenigen Abweichungen in der Zugrich- 
tung , welche durch die gelrennle Wirkung einzelner Partien 
eines Muskels eintreten kônnen , und im Vergleiche mit der 
Richtung der Korperaxe des Thieres ùberhaupt vorkommen, 
ich meine den an- oder abziehenden und den drehenden An- 
Iheil der Beuger und Strecker. 

Nimmt man nun zu diesen Hiilfsmitteln noch das gewôhn- 
liche, inGips gegossene, Muskelpferdchender bildenden Kùnsl- 
1er hinzu, das die sammtlichen durch die Haut scheinenden 
Muskeln in natiirlicher Form giebl, sowird dem Praktiker die 
Sache klargenug, und praktisch wichlige Fragen, wie z. B. die 



B.) '^tf 

j. 1 t.yi€/i.tnuyurt4jr 

E., //-/. 




^ 






^/ri^^/?^^//y f J^y^/^/^^//%^^ 






\ 3..) û^tf/? ncà/ut^t^^ ^i^t-tMftistrr 









-y V / 






rP\ /eipB ^e^ . 



f.y^?^> /^>>/'^Jf^y^^''' -^^ 



1 
/x^^ 



Mil 



^^^if^^^à^Ae r^^r/'H'a^i 



A-, -^A 

c 















I., 



. i ^'„. 


















■1^ / 



7 ^/»y« - //I^^AMt^"-*»»*' 



/1' Pftffé €fe^ 



^ 





1 s 

1 1 ' 



ii 



I 



ri 






— 321 — 



niinkwirkimp: verschiedcnor Bewegiinfrsweiscn (1er Fusse anf 
Uùckeii iind Lcndeii, die Vorziige iind NacLtlioile der Baii 
cher'soben Diessirmelhode, naineiUlicL llaUbearbeitung, uiid 
Imndert andore praktiscLc Fragen von grossier Bedeutung 
loson sKh aiif das cinsiclitlichsle, weil aiigenschcinlicb. 

Jede Z.igbnio b.'nenne icb so, dass durch die Benênnun- 
die Wirkiiiig die sie ausdriickt, gogeben ist. '} Docb sind die 
Namen immer das Letzte, mil dem mari kommen darf, und so 
lange wie irgend môglicb, diircb vorwallende ïhaligkeil des 
Zeigefingors zu ersetzen. Der Mangcl der bier vorlanfig bei- 
gegebenen Tafein — wenn man sie vom strenge analomischen 
Slandpunkle ans belracblen will - bin ich mir vollkommen 
bewussl; ailein es gilt dièses Mal der Menge und den Auser- 
wablten unleribr, nicbt aberden ausscbliettlicbAuserwàhllen 
Miigen dièse wohlgemeinlen Versuche ihrer elemenlaren 
Beslimmung dadurcb enlsprecben, dass sie eine Verstandi-unir 
zwiscben der wissenscbafllichen und praklischen Hippolo-ie 
zwiscben den febdefuhrenden wissenscbafllicben und prakli- 
schen Ilippologen anbahnen helfen. Vielleicbl gelingt es mir 
nacb Jabren auf den Gegensland zuruckzukommen! um das' 
in emem lïandbuche vollslandig anszufubren, was ich bisber 
m meinen bippologischen Schriflen nur angedeulet, und nur 
in meinen Vorlesungen zum grossern ïbeile durcbfferùhrt 
habe. 



5) Buchslaben verweisen zugleich auf die zur Seile gegebenen ana- 
tomischen Namen, fur einzelne Fâlle in denen Dieser oder Jener die 
Myologio zu Ralhe ziehea wolUe. 



(Ans dem Bull, pkya.-mathém. T. XIV. Ab. 6.) 

Mélanges biologiques II. 

4-1 



9 

tt: November 1855. 

21 

Ueber Camforosma ovata TValdst. et Kit. und 
annua Pall; von E. R. von TRAUTVETTER 

IN KlEW. 

Die erste Nachricht von einer einjahrigen Art der Gattung 
Camforosma, in deren gegenwartig geltenden Begrenzung, fin- 
den wir in der Pallas'schen Reisebeschreibung (1773) Bd. 
III. S. 63. Pallas beobachtete, nachdem er von Dmitrievsk 
(Kamyschin) auf das linke Wolgaufer binùbergegangen war, 
eine solche Form in der Njihe der Miindung des Jeruslan, und 
obschon er bei dievser Gelegenheit die Meinung ausspricht, 
dass sie eine von Camforosma monsfeliaca (der heutigen C. ru- 
thenica M. B ) verschiedene Art sei , bat er sie dennoch in je- 
nem Werke weder bescbrieben , noch benannt. Sebr vie! 
spâter (1803) gab Pallas in seinen Illuslrationes planlarum 
imperfecte vel nondum cognùarum auf S. 67 eine unvollkom- 
mene Beschreibung und auf Taf. 58 eine robe Abbildung ei- 
ner einjahrigen Camforosma, welcher er den Nanien C annua 
beilegte. Er erzàblt, dièse Pflanze scheine im gemassigten 
Landstricbe Busslands nur sebr sporadiscb vorzukommen, — 
er selbst habe sie nur ein Mal angetroffen und zwar in den 
salzhaltigen Niederungen des Dnjeprs, auf seiner Reise von 
Krenaentscbug nacb Moskau. Oflenbar meint Pallas hier 
seine Riickreise aus der Krym im Jahre 1794, die er, wie 



— 323 — 

bekaiint, uber Nikolajew, Jeiisawelgrad, Kremenlscbug, Pul- 
lawa, Achlyrka, Surai u. s w. ausfiibrle. Indem Pal las am 
angczeiglen Orle von seiner Camf. annuu sprichl, erwabnt er 
der von ibm friiber an der Wolga aufgefundenen einjiibrigen 
Camfurosma gar nicbt. Es isl dies um so sonderbarer, als nach 
FenzTs fiestiinmung, eines dieser von Pallas am Jerusian 
gesammelten Caniforosma - Exem\)\are , das sich bis heutc im 
Uerbar des Wiener iMuseums erbalten bat [Ledeh. Fi ross 111. 
p. 744-), zu derselben Camf. annua gehort, welcbe Pallas in 
der Foigezeit nacb der Pflanze der Anlânder des Dnjeprs auf- 
sleiltc. ' 

Unlerdessen war, kiirz vor dem Erscheinen der Pallas- 
scben lllustraliones , in Waldsteins und Kitaibels De- 
scripiiones el icônes ylantarum rariorum Ilungariae (1802) 
eine einjahrige Camforosma -Arl Ungarns unler dem Namen 
Canif, ovata abgebildet und erlauterl worden. Dièse Bolaniker 
konnten natiirlicb damais noch nicbts von der Pallas'scben 
Camf. annua wissen , wabrend andrer Seils Pallas die Camf. 
ovala Waldsi. el Kil. nicbt kannte, da er im entgegengeselzten 
Falle gewiss ibrer erwiibnt und seine Art mit derselben ver- 
glicben batte. Obschon also jene Botaniker die Camforosma 
des Dnjeprs und die aus Ungarn unter zwei verscbiedenen 
Namen bescbrieben, so war damit durcbaus nocb nicbt ge- 
sagl, dass sie dièse Pflanzen fiir zwei von einander verscbie- 
dene Arten bielten. 

Im Jabre 1818 fiibrten Rôraer und Scbultes jene beiden 
einjâhrigen Camforosmae zum ersten Maie in die allgemeinen 
Pflanzenverzeicbnisse ein [Stjst. veg. III. p. 4-62, 463). Daraus, 
dass sie fiir Camf. annua nur einen Auszug aus der Pallas- 
schen Bescbreibung geben , ist ersicbllich , dass sie dièse 
Pflanze nicbt aus eigner Ansicbt kannten. Bios eine lobens- 
wertbe Vorsicht lasst sie also die Pallas'scbe Camforosma 
als besondere Art neben der ungariscben aufl'ùbren. Sie mocb- 
ten sicb dazu um so mcbr aufgefordert fiiblen, als dieWald- 
stein'scbe und Kitaibel'scbc Bescbreibung und Abbildung 
der Camforosma ovala, so wie die Resultate ibrer eignen Un- 
tersucbung der ungariscben Pûanze , in der Tbat nicbt voUig 
rail der Pallas'scben Bescbreibung und Abbildung der Camf . 



— 32k — 

annua stimmen. Eine Vergleichnng dessen, was Rômer iind 
Schultes einer Seits ùber Camf. annua nach Pal las, andrer 
Seits iiber Camf. ovala nach Waldstein und Kitaibel, so 
wie nach eigenen Untersuchungen, sagen, ergiebl allerdings 
einife Verschiedenheit zwischen beiden Arten. Es besleht 
dièse darin, dass Camf. annua piloso — lamiginosa sein soll 
und folia lineari — lanceolata haben soll, wâhrend Camf. ovala 
als hirsuia bezeichnel wird und ihr folia subulata subcarnosa 
zugesprochen werden. 

Sprengel in seinem Syslema vegetahilium (1825) fiihrl auch 
beide Ai'len gesonderl auf (/. f. 4-53). Nach seinen Diagnosen 
erjreben sich zwischen beiden Arien schon mehr Unterschiede, 
als Roiner und Schultes bemerkt hatten. Camf. annua be- 
schreibt er als lanata, foins bracteisque lineari - lanceolah's, 
floribus axillaribus glomeralis, — Camf. ovala Waldst. et Kit. 
dagegen als hirsutiuscula , foiiis subulatis carnosis, floribus a.ril- 
laribus subsolilariis Wenn ich die Abbildungen vergleiche, 
welche Pallas, so wie Waldstein und Kitaibel, von den 
belrefTenden Pflanzen gegeben haben, so kann ich mich des 
Gedankens nichl erwehren, dass Sprengel seine Diagnosen 
nichl nach Exemplaren der belreffenden Pflanzen. sondern 
nach jenen Abbildungen entworfen und vervoUstandigt habe. 

Erst Bongard und G. A. Meyer haben, scheint es, Gele- 
genheit gehabt, eine reichere Auswahl von Exemplaren beider 
Camforosmae, der vom Dnjepr sowohl, als der ausUngarn, 
neben einander zu sehen. Sie gelangten zu dem Schlusse, dass 
dièse Pflanzen exactissime congruunt, sowohl mit einander, als 
mit Exemplaren aus der Soongorischen Steppe (Verz. der im 
J. 1838 am Saisang-Nor und ara Irtysch ges. Pfl. St. Petersb. 
18il. S. 68). Sie liessen der Art mit Recht den von Wald- 
stein und Kitaibel gewahlten Nanien, welcher um ein Jahr 
alter ist, als der Pallas'sche, obschon der letztere gewiss der 
passendere ist. 

So schien es also, als sei die Frage hinsichtlich der beiden 
einjâhrigen Camforosmae gliicklich gelost. Nichtsdestoweniger 
fand sich Moquin-Tandon auf Grund eigner Untersuchiing 
besagter Pflanzen bewogen , die Camforosma annua Pall. aber- 
raals von der Camf. ovala Waldsl. et Kit. zu trennen. Die Dia- 



— 325 — 

gnose fiir Camf. ovata Waldst. et Kit. lautet bci ihm : hintutius- 
cula, foliis lineari-stibulalis anguslissimis carnosis, floralibm con- 
formibus calyce apice piloso et inferne glabrnisculo mullo lomjio- 
ribtis, — fur Camf annua Pall. piloso-lanuginosa, foliis iineari- 
lanceolalis tetniibns, floralibus ovatis calyce undique villoso longio- 
ribus {Dec. Prodr. XIJJ. 1849 p. 128). Der Meinung Moquin- 
Tandon's schloss sich darauf auch Fenzl in Ledebour's 
Flora rossica {III. p. 7'i-4) an, wobei er das Endresultat «eincr 
Untersuchiing in den Wortcn zusammenfasst -. Species {Camf. 
ovata Waldst. et Kit) a praecedenic [Camf. annua Pall.) vix nisi 
indumento omnium partium, praesertim florum, longe parciore 
distincla, a plnjlographi^ rossicis cum C. annua commulala, inter 
congénères dubia imperii civis Auch Prof. Claus schcint der 
Meinung Moquin - Tan don's befreundet, indem er in den 
Beilragen zur l'flanzenkunde des Russischen Reirbs. VIII. S. 
2.')0 die Camf. ovala Waldst. et Kit bei Busuliik (an der Ssa- 
niara) und Sarepla angiebt und dazu Dec. Prodr. Vlll. p. 12G 
citirl. 

Wenn Romer und Scbultes oder Sprengel die russi- 
sche einjabrige Camforosma als eine von der ungariscben ver- 
schiedene Ait aufTiibren, so will dies wenig bedeulen, da, wie 
ich oben bemerkte, jene Botaniker wenigslens die russiscbe 
Pflanze nicht selbst gesebn batten ; wenn aber dièse Meinung 
auch von Moquin - Tandon und Fenzl vertreten wird, 
welcbe Gelegenbeit ballen, sich ein selbstslàndiges Urlheii 
iiber jene PQanzenformen zu bilden , so sollle man keinen 
Irrtbum vorausselzen, um so mebr, als diesen Mannern die 
Meinung C. A. Meyer's iiber die Identilât der oftgenannten 
Arien woblbekannl war. Dennocb slebe ich nicht an, jene 
Ansicht genannter Botaniker fiir eine irrige zu halten und die 
des griindlicben Kenners der Genopodiaceen, C. A. Meyer's, 
als die richlige anzuerkennen. Moquin - Tandon inuss nur 
wenige, zufiiilig grade von einander nicht unbedeutend ab- 
weichende Exemplare der Camf. ovala und Camf. annua zur 
Vergleichung gehabt haben, daher er der Unterschiede zwi- 
schen ihnen ziemlicb vielc aufTindet. Fenzl dagegen, dein 
ein reicheres Material in Ledebour's Herbar zu Gebole ge- 
standen haben mag, lasst schon die Mehrzahl der von Mo- 



— 326 — 

quin- Tandon angegebenen Unlerscheidungsmerkinale fal- 
len und nur iioch den verschiedenen Grad der Bebaarung der 
Blatter und des Kelches bei bciden Arien als Kennzeicben 
gelten. Icb habe mich iiberzeugt, dass aucb die Bebaarung in 
vorliegendeni Falie die Trennung beider Arien durcbaus nicbt 
recblferligt. 

Von Prof. Bogowitsch, welcher wiederbolt das Poltawa- 
sche Gouvernemeiît bereist bat, habe icb zablreiobe Exem- 
plare der einjabrigen Camforosma aus verscbiedenen Tbeilen 
jenes Gouvernements erbalten, von der Browanka (im Pere- 
jaslaw'schen Kreise) , aus Beresototscb (ira Kreise Lubny), 
Karlowka (iin Konslantinograd'scben Kreise), Pawlowka (im 
Kobyljak'scben Kreise) und Krementscbug. Icb besitze dazu 
aucb Exeraplare aus dem Jekaterinoslaw'scben Gouvernement. 
Icb zweifle somit nicbt daran, dass mir in diesen Exemplaren 
die Pallas'sche Camforosma annua vorliegt. In ibnen erweist 
sicb Camf. annua Pall. als eine vielgestaltige Pflanze binsicbl- 
licb des allgemeinen Habitus, der Forra des Bliitbenslandes, 
der Bebaarung des Krautes u. s. w. Es ist mir uhmoglicb, ir- 
gend welcbe feste Grenzen zwiscben diesen Abanderungen zu 
bemerken; sie geben vielfallig in einander iiber, scbwanken 
&o sebr, dass es zu einer bocbst scbwierigen und jeden Falis 
zwecklosen Aufgabe wird, irgend welcbe Varietàlen zu unter- 
scbeiden. Der Slengel und die Zweige sind bald slarker, bald 
scbwacber gebaut, bald mehr, bald weniger bebaart. Die Blat- 
ter sind bald ein wenig breiter [Camf. annua R. et Sch.), bald 
ein wenig scbmaler [Camf. ovala R. et Sch.), bald nur am Bande 
nacb der Spilze bin mit sebr einzelnen Wimpern versebn 
{Camf. ovata R. et Sck.), bald dicbt bebaart [Camf. annua R. et 
Sch.). Die Bliitben kommen slels einzeln in den Acbsein der 
Blatter vor, bald aber sitzen sie, lange und diinne Aebren 
bildend, in den Acbsein der durcb grossere Zwiscbenrâume 
von einander gelrennten Blatter des Hauptslengels oder der 
verlângerten Aeste [Camf. ovala Spreng.), bald ûnden sie sicb, 
kurze und dicke Kniiule bildend, in den Acbsein von àusserst 
Jicbl gedriinglen Blatlern sebr verkiirzter Nebenasle [Camf 
annua Spreng.). In ersterem Falle sind diejcnigen Blatter, in 
deren Acbsein die Bliitben sitzen, den sterilen Bliittern ganz 



— 327 — 

âhniich imd vici langer, als dift Bliilhcn [Camf. avala Moq. 
Tand.), — in lelzlcrem Fallc sind diojcnigen BlJiHcr, in dcrcn 
Achseln die Bliithen sitzen , kiirzer iind vcrhallnissinaKMg 
brciter, als die sterilen Bliittcr, und nicbl viel langer, als die 
Bliithen {Camf. annua Moq. Tand.). Endiieh sind die Kelclie 
bald ganz unbehaart, mit Ausnahme elwa weniger, kurzer 
Ilarchen an der Spitze {Camf. ovata Moq. Tand. et Fenzl.), bald 
sind sie von der Spitze bis zur Basis mit weissiichen oder 
braunlichenllaarcn bedeckl {Camf. annua Moq. Tand. et Fenzl ). 
Aber, wie gesagl, der Uebergange zwischen den Extremen, 
zwiscben der Camf. annua und der Camf. ovata der Autoren, 
giebt es so viele und so verschiedenarlige, bisweilen sogar 
auf einer und derselben Wurzei, dass die verschiedenen For- 
men sich nicbl einmal zu wohlbegrenzlen Varielàlen gnippi- 
ren lassen. 

Obigem zu Folge glaube icb, dass C. A. Meyer die Pal- 
las'scbe Camf. annua wohiberecbtigt zur Camf. ovata Waldst. 
et Kit. zieht, und dass die am Dnjepr, an der Wolga und am 
Irlysch heobachteten einjabrigen Camforosmae von der unga- 
riscben Pflanze auch nicht einmal als V^arielat zu trennen 
seien*). Ich zweifle hieran um so weniger, aïs icb aucb selbst 
die ungariscbe Camforosma (freilicb nur in einem einzelnen 
Exemplare) besitze und dièse einer Seits durcb ihre sehr spar- 
licbe Bebaarung u. s. w. mit den von den Autoren gelieferten 
Beschreibungen der Camf. ovala Waldst. et Rit. im Allgemeinen 
gut stimmt, anderer Seits aber von mancben Exemplaren der 
Poltawa'scben Camforosma in keinem irgend wesentlicben 
Punkte verscbieden ist. 

*) Ueber die Camforosma, deren Schtscheglejew im Bull, de 
la Soc. d. nat. de Mosc. 18o4 , /. p. 491 erwabnt , wage ich kein 
Urtheil. 



(Aus dem Bull, p/tys.-mathém. T. XIY. No. 1È.) 



15 

g^December 185it. 

ElNlGE WORTE ÛBER DIE UnTERSCHIEDE DER 

ScHADEL VON Cvicetus vulgavis und nigricans ei- 
nerseitSj so wie von Cricelus phaeus dnd son- 
garus anuererseits, als zwei besonuere 
Grundformen des Hamstersghàdels; von 
J. F. BRANDT. 

(Mit einer lithographirten Tafel.) 

Bei Gelegenheit meiner Untersuchungen ùber die Entwicke- 
luiigsslufen der Nagerschadel verglich ich auch die Schadel 
der genannten vier Hamsterarten und machte folgende Beo- 
bachtungen. 

Die Hamster lassen sicb nach Maassgabe des Schadels in 
zwei ausserlich auch durch die Farbenverlheilung ausgezeich- 
nete Gruppen zerfàllen. Ich môchte daher vorschlagen die 
Gattung Cricelus so einzutheilen: 

a) Schwarzbriislige Melanosterni. 

Die Hirnkapsel hinten weniger breit und gewolbt. Die 
Stirn fast furchig eingedrûckt. Der Scheilel abgeplattet. Die 
Schlafenschuppen allmâlig abfallend. Die Augenbraunleisten 
ansehnlich, stark genahert, nach hinten mehr oder weniger 
auf den Scheitel fortgesetzt. Die Fliigelgruben tief dreieckig, 
vorn zugespitzt (denen der Arvikolen ahnlich). Die Zwischen- 



— 329 — 

scheitelbeine zu einem kleinen , dreieckigen Knochen ver- 
wachsen. Die Brusl schwarz. 

Cricelus vulgams und C. nigricans. 

1 ) Cricelus vulgaris. 

Figur 1 — /|. und a, b. 

Die aiif den Scheitel fortgcsetzlen Augenbraunleislen an 
den hintern auf dem Scheitel beOndlichen Enden ziemlich ge- 
radlinig und nur schwach divergirend. Das Zwischenscheitel- 
bein verkurzt-dreieckig, viei breiler aïs lang, mit deutlich ab- 
gesetzlen, langen hintern Seitenschenkeln. Die untere, platfen- 
artige Wurzel der Oberkiefer-Jochforfsâtze breit, auf der Aus- 
senflache stark grubig eingedruckt. Die Kronenfortsatze des 
Unlerkiefers massig breit. Auf der âussern Fliiche des Unter- 
kiefers am Grunde jedes Gelenk- und Kronenfortsatzes eine 
schwache, bogenformige Grube. Der hintere Gaumenrand nur 
buchtig ausgerandet. 

2J Cricelus nigricans. 
Figur 5 — 8 und c, d. 
Die auf den Scheitel fortgesetzten , niedrigern Augenbraun- 
leisten mit bogenformigen, ziemlich slark divergirenden hin- 
tern Enden. Das Zwischenscheitelbein verlan gert-dreieckio- 
langer als breit, mit nur als Winkel, nicht als abgesetzîè 
Sehenkel bemerkbaren Seitenlheilen. Die untere plaUenfor- 
mige Wurzel der Oberkiefer-Jochfortsatze schmaler und we- 
niger grubig eingedruckt, als bei Cricelus vulgaris. Die Kro- 
nenfortsatze des Lnterkiefers etwas langer und schmaler. Auf 
der aussern Flâche des Grundes des Gelenk- und Kronenfort- 
satzes des Unlerkiefers eine starke, dreischenklige, vorn zuge- 
spitzte Grube, die unten von einer stark vorspringenden Ù\- 
ste begrenzt wird. Der hintere Gaumenrand mit einem cen- 
tralen Spitzchen. 

Cricelus nigricans unterscheidet sich aiso auch durch au<ren- 
fallige craniologische Merkmale von Cricelus vulgaris *). " 



•) Die schwarzbrustigen Hamster sind ohne Frage die typi- 
Blelanges biologiques H. " ^^ 



— 330 — 

b) Weissbrustige (und weissbauchige) Hamster 

Leucosterni. 

Die Hirnkapsel, besonders hinlen, convexer und Loher, aber 
etwas kiirzer als bei den Vorigen. Die Augenbraunleisten an 
den Seiten des Schâdels als schwacher Saum erscheinend. 
Die Stirn abgeplattet. Der Scheitel convex. Die Zwischen- 
scheitelbeine viel breiler als lang, raehr oder weniger fùnf- 
eckig, mit stark der Quere nach verlângerten, je zwei-winkli- 
gen hintern Seitenschenkeln. Die Fliigelgruben flacher, vorn 
weniger zugespitzt, zwischen denen der Màuse und Arvikolen 
etwa die Mitte hallend. Die Brust weiss. 

3J Cricetm songarus. 

Figur 13 — 16 und g, h. 

Das Zwischenscheitelbein mil langern, schmalern, hintern 
Seitenschenkeln und deutlich vorgezogener vorderer Spilze, 
Der Hinterhauptskorper breiter (etwa so lang als breit). Die 
Hirnkapsel convex. Die Schnauze kiirzer und breiter, und 
dem entsprechend auch die Nasenbeine kiirzer und breiler, 
als bei der folgenden Art. 

4J Cricetus phaeus. 
Figur 9 — 12 und e, f. 

Das Zwischenscheitelbein mil kiirzern , breitern Seiten- 
schenkeln und einer sehr wenig vorlretenden vordern Spilze, 
daher zur quer-rhomboidalen Form hinneigend. Der Hinter- 
hauptskorper vorn verschmâlerl, langer als hinlen breit. Die 
Hirnkapsel massig convex. Die Schnauze nebsl den hinlen 
zuffC'schârften Nasenbeinen schraaler und langer. 



'ft"^ 



In Bezug auf den Bau der Kronen der Backenzahne slim- 
men die genannten vier Arien rail den von Keyserling und 
Blasius {Wirbelthiere) fiir die Gallung Cricetus festgestelUen 

schen Formen der Gattung, die weissbrnstigen (und gleichzeitig 
weissbauchigen) neigeii sich mehr zu den Mausen hin. 



— 331 — 

Merkmalen ùbcrein. Ich mochte aber deii Charakter «o aus- 
driicken. 

Die Kronenhocker der Backenzahne, mitAusschIuss des ein- 
facben hintern HOckcrs des letzten, durcb eine minière Langs- 
Furche (bei den noch nicbt abgenutzten Backenzàhnen) in 
zwei ziemiich gleiche Ilockerchen getheiU. Die beiden vor- 
dern, obern Backenzahne jederseils bogenfiirmig nach aussen 
divergirend, der knôcberne Gaumen daher vorn etwas breiler 
als hinten. Die Concavitat der durch die Divergenz der 
Backenzahne gebildeten Bogen nach aussen, die Convexilât 
nach innen gewendet. 

Hinsicbtlich der Schwanzlange ist zu bemerken, dass sie 
nicht, wie Keyserling und Blasius angeben, von '/g bis 
V4. sondern wenn man die sehr kurzen Schwànze von Cri- 
cetus nigricans und songarus in Betracht zielit, von etwa V 
Oder Vg bis etwa V* àer Humpflange schwanken. • 

Bei ailen vier der genannten Arten fand ich sehr ent- 
wickelle Backentaschen. 



ErkliiruDgderTafel. 

Figur 1 der Schadel von Cricelus vulgaris mit abgeriicktem 
Unterkiefer. Figur 2 derselbe von der Seile in naliiriicher 
Grosse — Figur 3 derselbe von oben und Figur 4- von unlen 
gesehen in nalurlicher Grosse. Figur a die linke Reihe der 
obern und Figur b der unlern Backenzahne dreimal vergros- 
«ert. 

Figur 5 der Schadel von Cricelus nigricans mit abgeriicktem 
Unterkiefer, Figur G von der Seite gesehen in nalurlicher 
Grosse — Figur 7 derselbe von oben und Figur 8 von unten 
gesehen in nalurlicher Grosse. — Figur c die linke Reihe der 
obern und Figur d der untern Backenzahne von unten gese- 
hen, viermal vergriissert. 

Figur 9 der Schadel von Cricelus pkaeus mit abgeriicktem 
Unterkiefer, Figur 10 von der Seite gesehen in nalurlicher 
Grosse — Figur 1 1 derselbe von oben und 12 von unten 
ebenfalls in nalurlicher Grosse — Figur e die linke Reihe der 



— 332 — 

obern und Figur f der untern Backenzahne von unlen gesehen, 
fiinfmal vergrossert. 

Figur 13 der Schàdel von Criceius songarus mit abgeriick- 
tem Unlerkiefer, Figur 14 von der Seite gesehen in natiirli- 
cher Grosse. — Figur 15 derselbe von oben und Figur 16 
von unten gesehen, gleichfalls in natùrlicher Grosse. — Fig. g 
die linke Reihe der obern und h der untern Backenzahne von 
unten gesehen, viermal vergrossert. 



(A us dem Bull, phys.-mathém. T. XIV. No. 12.) 





^^ 




U:^)r 



i--r^ ^ 




•^ ^ 






'"-=*^^ I 









~ October 1855. 

24 
MiKROSKOPISCHE UnTERSUCHUNG E N UBER DIE 

Nervendrsprunge im Geoirn; von den DD"^ 
JAKUBOVVITSCH und OWSJANIKOW. 

Die Arbeil des Hrn. Dr. Owsjanikow: Disquisitiones mi- 
croscoptcae de meditllae spinalis teœtura imprimis in pisctbus 
factilalae, Dorpati I85'i-, unter Lcitung des Hrn. Prof. Biddcr, 
einer der erslen Auloritàlen auf dem Gebiete der mikroscopi- 
schen Anatomie, wies den Zusammenhang der Nervenfaden 
mil Nervenzellen nach, wie auch zugleich die Anordnung der 
Nervenzcllen in der grauen Substanz und ihre Verbindiing 
mit einander, als commissura anterior. Dièse Unlersuchungen 
sind in Dorpat an dem Riickenmarke der Amphibien und Vô- 
gel fortgesetzt worden, und haben das von Hrn. Owsjani- 
kow Gefundene volikommen bestâtifft. 

Das grosse Interesse, welches dièse Arbeiten ira Gebiete 
der mikroscopischen Forschungen erregten, bewog uns, die 
Untersucbung des Gehirns gemeinschaftlich vorzunehmen. 

Die Resullate dieser Untersuchungen haben wir die Ehre 
der Akademie in Folgendem vorlàutig mitzutheilen. 

i) Die drei hoberen Sinnesnerven , Olfaciorhis, Opticus und 
Acusticus entspringen von kleinen Zellen mit feinen Fa- 
den. 

2) Dièse letzteren Zellen sind 3 bis i mal kleiner, als die 
in den vorderen Hornern des Riickenmarks sich vorGn- 



— 334 — 

denden, Sie sind iiberdies heller gefarbt, grauweiss, ha- 
ben eine mehr ovale Form und geben Auslaufer, die 
3 — 4 mal feiner sind, als die der grossen Zellen. Die 
Zahl der Auslaufer ist etwa 3 oder 4. 

Aile ùbrigen Nerven aber nehmen ihre Urspriinge von 
kleinen und grossen Zellen. 

a) Nerims oculomotorius: entspringt ip den Vierhùgeln von 
den kleinen Zellen, die um den Aquaeductus Sylvii mas- 
senhaft gelagert sind, mit feinen Fâden. Dièse letzteren 
legen sich an die dickeren Auslaufer der grossen Zel- 
len, welche nach unten zu vom Aquaeductus Sylvii zu 
beiden Seiten rechts und links gruppenweise liegen. 
Nun treten aile die dicken und feinen Fàden als Wur- 
zeln des N. Oculomotorius aus dem Gehirn an der be- 
kannten Stelle beraus ; demnacb ist dieser Nerv als ein 
gemischter zu betrachten. 

b) N. Trochlearis : entspringt ebenfalls von grossen und 
kleinen Zellen. 

c) N. Trigeminus: die portio minor entspringt von den gros- 
sen Zellen, die gruppenweise zu beiden Seiten des Bo- 
dens der Rautengrube liegen ; die portio major von den 
kleinen Zellen, aus dem corp. restiforme und olivare. 

d) N. abducens: ebenfalls ein gemiscbter Nerv. 

e) N. facialis: gleichfalls. 

Da die drei ersten Nerven , welche der specifischen Sinnes- 
thatigkeit vorstehen, nur aus feinen Fâden beslehen, die von 
kleinen Zellen ihren Ursprung nehmen, und aile ùbrigen ge- 
mischten Ursprungs sind, so ziehen wir daraus den Schluss, 
dass 

3) die grossen Zellen, die zuerst in den vorderen Hôrnern 
des Rùckenmarks beobachtet worden sind, Bewegungs- 
zellen, und 

4) die kleinen Zellen mit feinen, von ihnen entspringenden 
Fâden dagegen, Empfindungszellen sind. 

5) Die grossen Hemisphâren des Hirns bestehen nur aus 
kleinen Zellen mit feinen Auslâufern, die zum Centrum 
hinziehen. 



— 335 — 



6) Es existirt cine Coramissur zwi.,clien allen Nervenzolicn- 
Oriippen. 

7) Die Grm,dmn«se dos Gehirns bestehl ans Bindegewebe 
.n welchem BLUgefasse zahireiob eingebot.et sind 

8) An der Obernache des kleinen Gebirns Gnden wirgro««e 
Zellen welcbe Cylinderaxon zur Périphérie abschicken 
die s.cb mil einander verbinden „nd sicb ungemein fein 
tl.eilen. Zum Zentrum scbicken dièse grosse Zellen eben- 
lalls Aeste, welcbe sicb mit feinen Zellen verbinden nnd 
von diesen erst gehen die Nervenfaden ab, welcbe die 
weisse Subslanz des kleinen Uirns biiden. 

Das Endresul.at dieser Untersuch.mg ist, dass wir zwei Ar- 
ten von Nervenzellen und Nervenfaden anfgefunden baben 
und dass w.r diesen beiden Arien eine beslimmle Funclion' 
angewiesen baben, namiicb die grossen Zellen fiir Bewegnngs- 
und d.e klenien fur Empûndungszellen erkiàren 



(Ans dem Bull, phys.-mathém. T. X/F. lYo. 12.) 



21 December 1855. 
2 Januar 1856. 

Rapport de M. RUPRECHT sur un travail 

DE M. E. BORSZCZOW. 

Ich habe die Ehre , eine Abhandlung des Hrn. Elias 
Borszczow ùber einige neue oder sehr unvollkommen be- 
kannte, hôher organisirte Ftingi vorzulegen. Der Verfasser 
bat sich mit Vorliebe dem Sludiura dieser scbwierigen Branche 
gewidmet und rail nicht geringen Opfern aile ihm intéressant 
scbeinenden, schnell vergànglichen Schwamme, nach dem Le- 
ben, unter seiner bestândigen Aufsicht zeichnen und coloriren 
lassen. Aus seiner etwa 200 Abbildungen enthaltenden Samra- 
lung wablte er 8 der merkwùrdigsten zum Gegenslande vor- 
liegender Abhandlung. Sie stammen aus den Umgebungen von 
St. Petersburg, kônnen aber bei dem grossen Verbreitungs- 
bezirke der meisten Fungî leicht auch in anderen Gegenden 
des nordlichen und mittleren Bussiands vorkommen. Wir er- 
halten durch dièse Arbeit einen neuen Beweis, dass auch nach 
den langjcïhrigen mycologischen Forschungen von Pries in 
Schweden und von Weinmann bei uns, dieser Gegenstand 
noch lange nicht als abgeschlossen angesehen werden darf, 
obgleich es nicht mehr ganz leicht ist, in diesem Gebiete 
Neues zu Tage zu fôrdern. Da iiberdiess die Beschreibungen 
sowohl, als die dazu gehorigen Zeichnungen mit Sachkennt- 
niss, Sorgfalt und Genauigkeit ausgefùhrt sind, so erlaube ich 
mir, darauf anzutragen, dass dièse Arbeit in die lOte Lie- 
ferung der Beitrâge zur PQanzenkunde des Bussischen Bei- 
ches aufgenommen werde. 

(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XIV. No. 15.) 



,1..I, 



21 Décembre 1855. 
2 Janvier 1856. 

AnI M AD VERSIONES IN PLANTAS NONNULLAS 

eoRTi Imp. BOTANini Petropolitani (1851 
— 1854). ÀucTORE F. J. RUPRECHT. 

1. Stropliiostoma amoeniim R. in Ind. sem. 
hort. Pelrop. 1852. Perennis, multicaulis, inferne pilis paten- 
tibus hirsulo-pubescens. Racemus regiilaris, aphyllus, frucli- 
fer elongatus. Pedicelli florum erecto - patentes , aequalitcr 
distantes, florura inGmorum rarissime infra bracteam foliaceara 
positi, mimquam declinati. Indumentum racemi et caiycura 
accumbens, subsericeum. Calyx fructifer Slropkioslomalis : basî 
apophysatiis, constriclus et urceolatus. Coroilae nondum ex* 
plicitae roseae, sub anthesi coeleslinae, inodorae, diametros 
SV'j '•"• ^'fil i" vegetioribus fere 5 lin. — Hab. in Iberia et 
Imeretia. Semina accepta ex horto Imp. Nikita s. n. Myosotis 
montana caucasica; verno tempore vel anle autumniim disse- 
minata in frigidario jam Februario m. anni sequentis floret, 
quare inter plantas praecoces ornamenli gratia cultas aliquam 
sibi famam jam acquisivit ; turionibus quoque multiplicatur 
et luxurians redditur. 

Planta ex babitu simillima Myosoiidi sylvalicae Ehrh., sed 
characleribiis carpologicis in bac familia maximi babendis, 
generice diversa. Genns Slropfnosloma Tnrcz. restilui débet 
propter slruoluram caryopsium et calycis frucliferi (conf. R. 
Symb. p. 222). Al etiam in plantis floriferis utrisque diffc' 

UélaDgei biologiqaea II. k-i 



— 338 — 

rentiae subtiliores deteguntur. In M. sylvatica corollae mino- 
res 3 lin., laciniae limbi medio evidenlius albo-slriatae; an- 
therae fornicibus breviores; calyx sub anthesi (ad -/^) parti- 
lus, ovatus, tlirgidus, pilis uncinatis palentibus dense vestitufi, 
pedicello ipsi breviori et crassiori fullus. In St. amoeno co- 
rollae majores, laciniis medio vis albo-striatis; antherae for- 
nicem post anlhesin albidum minus conspicuum attingentes; 
caljx florifer fera ad basin nsque disseclns, obconicus, pilis 
adpresse strigosis, parcioribus, ad marginem dentium densio- 
ribus obsilus, pedicello ipsi duplo ^ongiori et multo lenuiori 
insidens. 

M. suaveolens W, et Kit. in Willd. immerito a Koch pro 
varietate M. sylvaticae descripta, insignis est floribus odoratis, 
foliis radicalibus longe peliolatis, cauliculis propter turiones 
subterraneos simplicissimis, corollae laciniis etiam margine 
non albo-strialis, 

M. montana Besser 1809, teste se ipso esset M. sylvatica 
(Ehrh.), in montosis apricis, numquam in sjlvis crescens, 
quare primitus nil nisi nomen consullo mutatum, a Roemer 
et Schultes, DecandoUe, nec non a M. Bieberstein sy- 
nonjmi instar conjunctum. Hodie pro M. suaveolente W. Kit. 
interpretatur; sed specc. plurima s. n. M. montana Besser in 
Herb, M. Bieb. asservata, diversam etiam ab bac speciem in- 
dicant, propter semina pallide fusca (in M. suaveolente nigra) 
minora, numquam trigona, ad basin notata umbilico magno 
subreniformi (in M, suaveolente parvo subrotundo) basin totam 
nuculae occupante (nec taraen carunculato , ut in Strophio- 
stomaiti). 

M. scorpioides /?. IHhoapermifolia Willd, Enum. hort. Berol. 
(1809) p. 175 e Caucaso, sec. Willdenow a typica foliis ra- 
dicalibus longe peliolatis recedit, ideoque etiam a Strophiosto- 
mate amoeno; M. lithoxpermifolia Hornem. hort. Hafn. 1813, p. 
173 eadem nota et caule simplici. Reichenbach in Sturm 
fasc. 42 (1822 edit.) iconem exhibuit plantae hortensis, nostrae 
simillimam, sed nuculae non slrophiolatae exprimuntur, ul 
ibidem sub M. sparsiflora et calyx basi non constrictus; in FI. 
germ. excurs. p. 3i-l descriplio magis recedit, foliis rad. longe 
petiolatis et calycibus uncinato-bispidis, nec sericeis. 



— 339 — 

Sirophiostotna projmquum Turcz. e Caiicaso est planta 
distincte annua, habitu St. sparsiflori, corolla minuta, idcoque 
a 5/. amoeno valdc diversa. 

3. Caleiidiila bracliys^Iossa R. in Ind. sera. bort. 
Petrop. 1852 (C, bicolor Boiss. in plant. Kotsehy, non Raf. 
et Guss.). Annua, odore crudo. Rami flexuosî. Folia inte- 
gerrima, laie lanceolata, basi latiore sessilia et brève decur- 
rentia, inferiora in petiolum attenuata, plura opposita. Capi- 
tula parva, fructifera fere C. stellalae var. cristatae, sed minora. 
Flosculi disci atropurpurei, marginales 4 lin. antbodio paulo 
tanlura longiores. Aehenia in globum congesta, fere omnia 
inflata involuta, dorso crislato-spinosa. — Ad sinum Karek 
Persiae auslralis leg. D. Kotscby; jam ex a. 18^6 in bort. 
Petrop. colebalur, sed semina non quolibet anno germinabant. 
Planta culta paulo major quidem in herba et fruclibus, sed 
magnitudo capitulorum et ligularum, nec non forma acbenio- 
rum immutata. C. bicolor Raf. et Gussone diversa: ligulis 
squamas anibodii subduplo excedentibus, acheniis exleriori- 
bus immarginalis, capitulis 10 — 12 lin. in diam. A C. gra- 
cili Dec., bort. Petrop. ISB'i- et C. crhtata Lehm. in bort. 
Hambg. 1837 capitulis parvis, ligulis brevioribus et foliis vix 
dentatis differt. 

3. Caleiidula tripterocarpa R. in Ind. sem. bort. 
Petrop. 1853. Annua, diffusa, semipedalis vel humilior, ra- 
mis tenuissimis. Folia lineari - lanceolata , inflma remote den- 
ticulata. Capitula magnitudine C. aegyptiacae Dsf. ex Dec. vel 
minora, ligulis 2 — 3 linealibus. Flosculi disci et marginis 
concolores, lulei. Acbenia paucissima, marginalia 2 — 4 co- 
lorata, trialata, truncata, dorso muricato-cristata, 4 lin. longa, 
Sy^ ''"13, intus crista alaeformi aucta, alis omnibus subaequa- 
libus, lateralibus margine dentato baud involutis. C. aegyplia- 
cae et C. microcephalae Rchb. affinis, sed fructibus distinctis- 
sima. — Ad ripas Tigridis raram, m. Aprili flor. et fructif. 
legit D Noë. 

Ad NO T. Calendulae fere omnes cum juxtapositis in horto 
speciebus affinibus facillime formas bybridas procreare soient 
et notas maxime characteristicas mutant, quod sub cultura 
earum probe respiciendum est. 



— 34-0 — 

4. matricaria sive Clianiaenieliun iianoce- 

plialuin m. Capitula discoidea, minuta, bilinealia, longe- 
pedunculata, cernua. Anthodii squamae y^ lin. obt'usissimae, 
virides, margine albo-scariosae. Achenia in receptaculo late co- 
nico l'/4 lineali dimorpha, ecoronata, proxima M. Chamomil- 
lae. Herba annua, tenerrima, 4 poUicaris v. minor, ramis 
liliformibus. Folia pinnatisecta , segmentis linearibus iuteger- 
rimis simplicibus vel rarius furcatis. Distinctissima «pecies, 
odore Chamomillae , capitulis in toto génère minimis; analoga 
Marutae mtcrocephalae S c h r e n k. Chamaemelum microcqihalum 
Boiss. affine dicitur Ch. decipienti (F. M.), hinc e Tripleuro- 
spermis altioribus videtur, radice minus evidenter annua, foliis 
bipinnatisectis et acheniis coronatis diversum. Incolis pro 
Chamomillis noslris in usu est, teste Noë. — In Kurdistania 
ad vias m. Majo 184-9 et prope Mohammera in sterilibiis ad 
margines deserti frequentissimam, Aprili 1851 flor. et fruct. 
leg. D. Noë. Specimina spontanea cullis minora, saepe pu- 
silla, pollicaria, laciniis foliorum brevioribus et confertioribus. 

3» Soiiclius Tig^rîdis m. Proximus et ita affinis 5. ky- 
pochaeroidi Sch\echtd., ut fere varietatem illius référât. Sed 
planta e seminibus educata et per biennium observata, diffe- 
rentiam exhibuit: foliis (minime pinnatifidis, sed) integerrimis 
rel denticulatis tantum; anthodiis pallidioribus, crassioribus, 
glaberrimis (nec hispidis), rarius basi floccosis; acheniis fere 
duplo minoribus albidis. Perennis, e seminibus satis primo 
anno floret. — Mohammera in fossis ad ripas Tigridis, Majo 
1850 flor. et fruct. legit D. Noë. 

6. Seiiecio- IVoëanus m. Herba annua, glaberrima. 
Caulis % psd. vel minor, erectus, in planta culta simplex, 
in spontanea a basi ramosissimus. Folia tenuia, pinnatisecta, 
laciniis anguste linearibus integerrimis vel parce inciso-den- 
latis, basi paulo dilatata semiamplexicaulia. Capitula in apice 
caulis vel ramorum pauca, longe pedunculaia, racemosa, ra- 
diata; pedunculi nudi v. squamati, fructiferi sub anlhodio 
valde incrassali. Anthodii 2 — 2^/^ linealis, basi bracteis pau- 
cis et brevibus setaceis calyculati, squamae apice interdum 
sphacelatae. Ligulae luteae, sub 4 lin. , planae, 1 lin. latae. 
Achenia cano-pubescenlia, 1 lin. longa. Species valde similis 



— Zki — 

s. subdentalo (i. simplici Ledeb. le. Alt. tab. i93, f 2 «ed 
folia, etiam radicalia profonde pinnalisecta, laciniL lon^ori- 
bus, nec non capitula majora diversilalcm indigilant — Kult 
Majo 1851 llor. et fruct. legil D. Noë. 

y, ^og^ilops squarrosa Linné, Schreb. (17G9) 
tab. 27. fig. 2, planta critica, valde confusa, primûni a b 
Tausch (in Flora 1837) extrirata et a cell. Jaubert et 
Spach in Annal, se. nat. 1850 (eilit. 1851) p. 35i eum aliis 
specicbus bujiis generis ita confirmata, ut observationes pro- 
prias communicare, nune fere superfluum sit. Patet ex bi- 
confusionis diulurnae fontem praecipue quaerendum esse in 
synonjmia falsa , ex auclorilate nimia tum Florae graecae 
opcris rari, tum herbarii Linnaeani, ubi commuiationè 
quadara factû, A. caudata genuina pro A. sqmrrosa servatur 
et A. squarrosa sub inscriplione falsa : «A. caudata.. Cel. 
Tauscb pariter cognovit, A. cylindricam Sibth. et Sm. et A 
cylindricam Hostii sperie diversas es&e, at in eo erravit quod 
plantam Tournefortii in FI. Graeca s. n. A cylindricae de- 
pielam ab A. caudata Linnaei diversara statuent et A cau- 
daiamL\nn. in A. cylindrica Uostii quaesiverit. Cel. Tausch 
sine dubio dcceptus fuit in expositione A. caudafae verbis 
Linnaei "calycibus omnibus biaristatis» solum ex Spec plant 
edit. II desumfis; in edilione I autem pro bis legitur-spica 
subulata scabra, flosculo ullimo tantum aristato», unde aper- 
tum, Linnaeum etiam secundum diagnosin primariam 
Tournefortii plantam e Creta insula intellexisse, ut quo- 
que Willdenow in Spec. plant. - A. squarrosa 'linnaei 
et Schreb. in horto Pefrop. colitur e seminibus , a D. 
Schrenk in Songaria circa montem Cbantau lectis. Omnium 
specierum ullima floret, excepta A.trùicotde [bicorni) bienni, 
Ludit rarius spicis crassioribus. 

8. Aegilops tpiaristata Willd., Rchb. Icon. ab 
A.trtunctaU L. Willd. specie differt (contra Tauschj praeter 
characteres a Willdenowio allatas, etiam forma racheos la- 
titudme spicularum et loto habitu A. ovalae; numerus autem 
«ubulorum in glumis variabilis est. Culta nequaquam in A. 
triuncialcm mutalur ; serius floret. 



— 342 — 

9. jlegflopsvpnfricosa Taiisch (in Flora 1837) n 
horto Imp. Petrop. qiiolannis ex 1836 disseminata, characte- 
res servavit a Ta use h indicatas, insuper vaginis venlricosis 
basin spicae crassae diu obtegentibus primo obtutu ab aflîni- 
bus dignoscitur. — A. speltoîdes Tausch omnium speciernm 
prima floret et planta vernalis est. 

10. ;4liitlieinis aurea Decand. Prodr. VI. p. 7 si e 
Anacyclus aureus Linné, in hortis jam diu vagat s. n. Anthé- 
mis piscinalis et Santolina crithmifolia{y'\AeiYlovneva. borlHafn. 
et Dec. Prodr. VI, 37). Suspicor cum Persoonio et De- 
candollio, ab Anihem. nobili Linnaei varietale tantum di- 
versam esse, licet hodie adhuc sub sectionfbus diversis Cas- 
sinii; Marcelia et Ckamacmelum disposita sit. E seminibus A. 
nohilis primo anno enata sunt potissimum specimina A. aureiy 
paucissima A. nobilis. 

11. Calamiiitlia orig-anifolia [Acinos origanifoUus^ 
R. in Ind. sera. hort. Petrop. 1852). Simillima quidem est C. 
graveolenti et pariter annua, at calyces fructiferi distincte ma- 
jores, dentés labii superioris propter mcmbranara alaeformem 
iis interjectam (in C. graveolenti vix evolutam) breviores, pa- 
tuli vel divergentes (nec accumbentes et calycem claudentes); 
calyx inde membrana expansa qxiasi trnncatus; semina duplo 
majora. Analogia quaedam adest cum C. rotundifolia et C. pa- 
tavina, ubi similis differentia calycis inter ebaracteres harum 
specierum recepta. Specimina spontanea C. origanifoliae, in 
hortis jam ex 25 annis et ultra cultae, vidi e Natolia a Wie- 
demann lecta. Synonyma quaedam latere videntur sub C.gra- 
veolenie. Clinopodium orientale origani folio T o u r n e f. Coroll. 
p. 12, nomine solum notum, ex autopsia herbarii ïourne- 
fortiani a M. Bieberstein ad Thxjmum graveolentem sunm 
quidem ductum est, tune temporis vero C. origanifolia nostra 
baud distineta fuissel a C. graveolente. Quidquid sit, nomen 
Tournefortii [orientales apud eum plures Calaminthae et Cli- 
nopodia) pro planta nisi eadem , saltem simillima selegi. Si 
hoc forsan cuidam ambiguum videbitur, bistoriae tamen ma- 
gis consentaneum est, quam nomen specificum «graveolens» 
plantae proxime affinis. In constituendo enim Thymo graveo- 
lenteM. Bieberstein jus prioritatis indubie laesit, ab ipso 



— 3W — 

enim jam 1808 pro «ynonymo certo "Thxjmiiê canus Steven 
pi. Iber. rar... cilaliir. T/i. canus aulem, omissa auctoritale 
Steven i,dc«criptus est a Hoffmann in Comment, soc. pLys 
med. Mosq. Tom. I. parle II. p. 4(i, anno 1808 édita, disser- 
(alione jam Septembri I80G proposita. Descriptio Hoffmann i 
inter alia baec conlinel «diflerl a Th. Acinos caule ramosis- 
simo et villositate; annuus, corolla calyce dimidio longior; 
hab. in arvis et collis siccioribus ad rivos Pza et Pronae 
Cartaliniae superioris baud frequens.. Verum quidem est,' 
differentias modo allatas baud sufficere, ad formas vilJosas 
Th. Acini excludendas, qui interdum sal raraosus ocurrit At 
M. Bieberstein in FI. Tauro-Cauc. H (1808) Thymum 'gra- 
teoUntem suum ita describil, ut, vix a quodam cognosci pos- 

sit ..flores habitu Th. Acini, at corollae minores corolla 

caljce paulo longior»; huic descriptioni innixum est nomen.- 
Acinos graveolens Link 1822, ad majorem autem confusionem 
ibi additur signum %. Quibus perpensis sane ititelligendura, 
cur baec species postea pro nova habita et a Sibtborp et 
Smitb in FI. Graeca T. VI (1827) tab. 575 «Thymus exiguus^ 
et a Frisaldsky «Acinos ereclusn dictus fuerit, tandem cur 
D. Reicbenbacb in FI. german. excurs., jure sane, illam 
nomme «Acinos canus (Stev.).. salutaverit. Nomen «Acinos gra- 
teolens^' aut relinquendum, aut sub auctoritate G. A. Meyer 
restituendum. Vide Ind. III sem. horli Peirop. 1837, ubi sy- 
nonymia dilucidata. In Centuria pi. rar. Vol. I (1810) M. Bie- 
berstein speciem suam tab. 38 nitidissime depinxit et baec, 
non planta prius descripta, pro fonte primario agnoscendai 
patet ex icône eandem esse plantam cura berbario ejus et di- 
versam ab A. origanifolio. 

1«. Cainelina niicrocarpa Andrz. ex Dec. Prae- 
ter characteres notos adhuc habitu peculiari, statura humiliori 
et rosulis radicalibus a C. saliva Crantz, Fries et dentafa 
hort. (C. foetida Fries) difTerl. Tarde cauliculos florentes 
emittit et mense Julio flores demum explirantur, dura Cam. 
saliva et denlala jam diu defloratae. Rosulae quaedam c? sunt 

13. Capsella procumbeiis (L.) y. integrifolia (Dec. 
sub Hutchinsia) in hortis s. n. Capsellae Berengerianae occur- 



rit; eliam e Nova Hollandia australiori s. n. Microlepidiwm fe- 
nestratum nùssa fuit a D. F. Millier. 

14. Ceratoceplialus orthoceras var. taurica« 
quam D. Steven e Tauria misit, differt a typo, i. e. planta a 
D. Steven s. n. C. orthoceras descripta: rostro lobulijs baseos 
tantum duplo (nec triplo) longiori, spica diamelnim etiani 
duplo (nec tantum 1^ j'P'*') superante, petalis calycem ae- 
quantibus (qjiod Steven solum in C. incurvo indicat), sepalis 
etiam post antbesin ereclo-adpressis. Cer. incurvus Stev., cu- 
jus capitula fruclifera a D. Steven missa comparavi rnullum 
diiitat a var. iaurica et rêvera magis e carpidiis afïïnis est C. 
falcato. A Cer. falcato, quem e Gallia australi misit Delile, 
C. orthoceras tauricus non 6olum carpidiis, sed jam petalis ca- 
lycem aequantibus (nec distincte superanlibus), laciniis folio- 
rura brevioribus et latioribus, scapis magis et fere ex toto 
(nec tantum apice) lanuginosis differt. Cer. reflexus Stev. se- 
cundum plantas e seminibus a D. K are lin missis, spicas non 
semper diametro triplo longiores praebet, sed saepe tantum 
l'/j-plo longiores; ceterura description! Slevenianae con- 
formis. 

15. ClarKiaruin omnium flores vespere non claudun- 
tur ut Eucharidiorum; inde eximia borum generum diversitas 
biologica. 

16. Alloizoïiinin arctotoideuitiKunze in Lin- 
naea XVII p. 572. Genus Alloizonium ibi conslitutum minime 
a Cryptoslemmale diversum et planta, e seminibus ab auctore 
ipso 1845 missis educata, imo in C- calendulaceum (L.) R. Br. 
abiit, a quo foliis runcinato-bipinnatifidis et areolis recepta- 
culi iimbrialis non semper differt; planta * sec. Kunze, sed 
heic semper G erat. Pari modo C. hijpochondriacum (L.) R. Br. 
quolibet anno, licet e seminibus purissimis educata, in C. ca- 
lendulaceum transiit. 

17. Cyiios;lossuiii g:Iocliidiatuin Wallicb ex 
Bentb. et Lindl. In oUis cuitum caulis erectus; corolla in 
Bot. Regist. 1841 tab. 15 maie depicta, est laete coeruleà 
(coelestina) , fornicibus albis, dein roseis. Varietatem cnitilur 
parvifloram , corollis tantum 2 lin. diametros. Sec. Decan- 



— 3V5 — 

dolle "*, «ce. Lindifty siricle &, in horlo voro poliori 
parte O. Occiirril qno(|iH> s. n. falsis C ror/rs//;»/ et C. lanceolali. 

IS. Diinorpliantlius linifolius Catal. som. h. Pe- 
trop, Synonvnia: Conyza amhigua Dccand. 1SI5 = Erigerau 
linifolium Willd. 1800 =: Erigeron crùputn Pourr. in iMéin. 
Acad. Toulouse, III (1788) p. 318. Sjnonymon Pourrelii 
affiilit Diiby 1830 et rêvera e descriptione Poiirretiana, 
oblivioni diu tradita, planta (lifjnosci polesl, licet nonduni per- 
spicuum sit , Linnaeum, Goiian et alios aiictores anie 
Pourrelium hanc cum Erigeronte canadensi confudisse Cas- 
sinio genus audit: Dimorphantltes , ergo melius forsan Dimor- 
phanUies aut Conyza n-hpa appellanda erit. 

19. Graliuni agreste Wallr, sched. crit. (1822) p. 
59 (excl. synn.?). Nescio, que casu factum, nt auctores recen- 
tiores omnes hanc plantam vulgatissimam cum Galio Aparine 
Linnaei (sallem Wall rot hii) confuderinl et Cdelis obser- 
vatio I). Wallrotb plane neglecfa fuerit. G. agre$le utràqne 
forma, a. echinostpermon et ^3. leiospermon Wallr. I, c, in vivo 
semper facillime dignoscitur a G. Aparine coroUis triplo mi- 
noribus, minutis. flavo-virentibus (nec lacteis); etiani frucli- 
bus minoribus. Petropoli G. agreste a. vulgalior, G. Aparine 
rarior. Utraque species etiara in horto culta suspicionein for- 
marum intermediarum excludit; et ne aliquid reliceam, semel 
modo coroUam abnormiler 5 partitam paulo m;>jorem, ne- 
quaquam vero lacteam, in speciraine G. agrestis observare li- 
cuit. Cel. Koch in G. Aparine suo flores mox albos, mox vi- 
ridulos describit, nulla ratione habita magnitudinis. Berto- 
loni in FI. Ital. corollas G. Aparines, iricornis et saccfiarad 
viridulo-albas vocat, qnales in his speciebus semper lacteas 
vidi (in G. saccharato solo odoras). Cel. Fries, colorem florum 
non quidem respiciens, at speciflcae distinctioni G. agreslis 
favens, refert: G. Aparine in Suecia minus vulgaris est, quara 
creditur, floribus albidis, mullo majoribus, quam in G. agresti 
Wallr. (Novit. edit. II. 1828); et in Summa Veget. Scandinav. 
«G. Aparine in septentrionalibus depellilur Galio agresli». An 
G. agreste Wallr. jam prius a quodam distinctum fuerit, in- 
certuni est; descriptiones saltem auctorum characleres difîe- 
rentiales neqnaqiiam proposiierunt, exceplo b. B essor, qui 

Mélanges biologiques. II. !^!^ 



— 3V6 — 

(in FI. Galic. I. 1809, p. 367) ante Wallrothium .flores mi- 
nutes viridi flavescentes" vidit, sed speciem banc pro G. spu- 
rio Linnaei habiiit. G. spurium Linnaei forsan idem ac G. 
agreste /?. leiospermonWaWr., semina sec. Linnaeum glabra, 
folia ad verlicillos G, .... non vero 8, ut in viilgori (G. Apa- 
rine), at Linnaeus nil de colore et magnitudine florum re- 
ferl. Varietatera Wallrotbii /?. ab a ysive G. agresli sensu 
striction) specie diversam esse, etiam cel. Fries probabile. 
Forsan tertia adhuc latet forma leiosperma, praeter G. spu- 
rium, in G. agreste a echinospermon abiens. Besser ad G. spu- 
rium suum etiam refert G. Impidum Rotb Tent. FI. Germ. 11 
(1789) p. 18i-, quod a Koch Galio Aparinae tamquam y. spu- 
rium adscribilur; sed haec planta Rolbii propter <■ flores exi- 
guos albos" Gain agreslis synonjmon cerlum nondum baberi 
potest. Vulgo etiam cilatur: G. infeslum W. Kit. (1812); bu- 
jus corollae sordide flavescentes quidem describunlur, sed in 
tab. 202 triplo majores exprimuntur, quam G agrestis ei folia 
9 — 11 verlicillata. Sic quoque G. Vaillantii Lamck et De- 
cand. 180G et 1815 e sola descriptione baud rite ad G agreste 
referri polest, flores enim ne verbo quidem memorantur et 
folia potius octona; certe planta 1815 cilata, cui G. Vail- 
lantii inni-anm e verbis Vaillantii ipsius «sa fleur est blanche» 
et foliis nullibi in icône (tab. 4, fig 4) senis, G. agresti ré- 
pugnât. In herbariis propter corollas corrugatas et discolores 
difl'erentiae barum specierum baud rite cognoscuntur. 

30. Glauciuiii flavuni Crantz 17G9 (et forsan prius 
in edilione Ima) , nec non Decand, Syst. a recentissimis 
auctoribus v. g. Kocb et Reicbenbacb, nescio cur, Glaucio 
luteo Scop. 1772 postponitur, licet a Crantzio stabilitum 
characteribus el .sjnonjmo indubio <' Papaver corniculatum 
flavo flore» Glusius 1G01 cum fig. 

SI. Heliaiitlieinum tauricuin R in Ind. sem. 
bort. Petrop. 1851. Ab H lasiocarpo Desf. simillimo ditfert 
capsulae triquetrae (non trigonae) valvis planis (nec convexis), 
praecipue vero seniinibus roseis, ideoque eodem jure sepa- 
randum, ac aliae species Helianlhemi a Delile et Bentbam 
proposilae. Calyx ad nervos birsutus, nec tantum canus. Spe- 



— ikl — 

ries constantissima, ciilturâ diuturnâ corroborata. — Hab. in 
Tauria. o. 

32. Ilispidella Wolwitsclii m. DitTert ab //. 
fiixpanica pilis antbodii canis, caule 3 — 5 poUicari, foliis pe- 
tiolalis obovatn-spathulatis. Capilula aperta 5 lin. diametros. 
Omiiino hiijus gencris, licel a descriptione Ilùpidellne, in De- 
candollei Prodr. data valde recédât: corollis disci (parvis 
quidem respectii radiantium, sed) non tubulosis, potius dis- 
tincte ligulalis . apice flavis, ceterum piirpiireo-sangiiineis. 
Sligmata 2 exsorta, revoluta, nuda. H. lusilankam nominas- 
sem, nisi in berb. Acad. etiam H. hisjynnicavi palria "Liisitania» 
inscriptam a Iloffmannsegg reportatam vidissem. Eiiata e 
seminibns liisitanicis a D. Welwitsch missis, in borto qui- 
dem floruit, at semina non perfecit. 

33. OeiiotIiera(Oiiagra>parviflora L.el mu- 
ricatfa L. ut varietates cum O. bienni L. junguntur in ïorr. 
et Gr. FI. Amer. bor. I. p. V29, at filamenlis non declinatis 
jam discedunt. Ita etiam 0. parviflora et viuricata in mono- 
grapbia Spacbiana baud rite ut varietates, additis aliis, con- 
trabuiitur, imposito noniine novo Onagrae chrysanlhae, minime 
cum Oenolhera chrysaniha Micbx. confundendae. DilTerentia 
ambarum specierum praecipue adest in capsula, ut jam Lin- 
naeus docuit. 

34. Potfiiiiia loii§:ifIopa C. A. Meyer et Rupr. in 
Ind. sem. hort. Pelrop. 1852 Valde affinis P. nytiaginiflorae, 
differt praecipue: filamenlis duplo longioribus, duobus semper 
profundius, nec eadem altiludine cum ceteris, tubo insertis ; 
corollae tubo longiori, limbo minori et laciniis calycis aculis 
longioribus. Hab. in Peruvia, e Cochabamba sem. mis. D, 
Cumin g. Q 7f . 

35. Raiiiiiictilusl§ielipacleriaiiusFiscb. etMey. 
Ind. sem. borti Petrop. 1837. Idem est li. incrassatus G us- 
son e 18V3. 

30. Patiieiiin ^Uroeliloa) Zeikkoi»$ikii B. in 
Ind. sem. bort. Pelrop. 1851. Indumento alque magnitudine 
spicularum ab omnibus speciebus sectionis Urochloae diver- 
sum. Descr. : Hadiv aiinua , e Obris pauois subsimplicibus, 
1 — 2 poil, longis. Culmi sulilarii simplicis^imi vel inlerduux 



— 3V8 — 

basi culmum altenim floriferiim emittentes, ly^ — 2 pedaleS, 
stricti. Nodi exserli, barbati. Vaginae foliorum el pars supé- 
rior internodioriim pilis divaricatis hispidis basi tuberculatis 
obsilae. Folia ovato-lanceolata, apice longe acuminata, ad 6 
usque pollices longa et V4 poil, lata, basi angustiori cordata, 
margine et infra vel etiam supra ad nervos primarios G tu- 
berciilato-hispida. Ligulae loco annulus pilorum sericeorum. 
Apex cnlmi longe exsertus, spicas gerens 3 — 6, poUicem vel 
minus distantes, 2^j^ poil, longas vel breviores. Bachis spica- 
rum undulala, V, lin, lata. Spiculae unilatérales, bifariara 
dispositae, ovatae, ventricosae, aculae, l'/a — 2 lin. longae, 
basi barbalae, maturae deciduae et racbin pedicellis brevissi- 
mis aiternis, e costa mediana longitudinali exeunlibus obsitara 
relinquentes. Pili ad pedicellos subsolitarii, 3 lin. longi, in- 
terdum manifestissimi, interdum absconditi vel decidui. Gluma 
inferior (antica) membranacea , auguste ovala, flosculo sterili 
angustior et paullo brevior, lineam longa, glabra, medio dorso 
fasciculo pilorum longorum barbata. Gluma superior mem- 
branacea, laie ovata, acurainala, 1 Vg — 2 lin. longa, 5 nervis, 
dorso undique dense pubescens. Flosculus inferior 2 valvis, 
slerilis vel rudimenta genitalium tantum includens; valvula 
exterior charlacea, late ovata, lineam longa, subulo '/, lin. 
terminala, lineam lata, nervis dorsalibus 3 et marginalibus 2, 
margine pilis adpressis argenteo-sericeis obsita, indumentum 
spicarum candido-sericeum praecipue eflîcientibus; valvula 
superior tenuissima, inferiori similis sed mutica. Flosculus 
superior fertilis, 2 valvis, coriaceus, compresse -lentiformis, 
lineam fere longus et latus, glaber, sed plicis undulatis regu- 
lariter rugosus, stramineus, consistens ex valvulis 2: exteriore 
apice obluso mucronata et interiore arcte involuto. Cetera ge- 
neris. Planta culta a spontaneis modo descriptis vel non re- 
cedit, vel numéro spicarum largiori (12) et indumento minus 
manifeste argenteo. Ceterum indumentum primitus adpresso- 
sericeum in statu maturo spicularum patescit et spiculae ip- 
sae initio compressae, dein convexae flunt et paullo inflatae. 
— Habitat in Kurdofan , ubi prope Helba detexit D. Zen- 
kowski 5 Septemb. 18V8. 

(Continuatio sequilur.) 

(Tiré du Btill. phys.-mathém. T. XIY. No. iS.) 



21 Décembre 1855. 
2 Janvier 18561 

Ueber einige Staticaceac Russlands; von E. R. 
VON TRAUTVETÏER zv Kiew. 

1* Oôniolimoii tatariciiiti Boiss. 

Boissier liât iieuerdings mehrere 5/fl/(ce-Formen, welche 
bisber fiir Arien gallen, mit der S/alice tatarica L. zu einer 
einzigeii Art vereiiiigt. Icli lialte diess Verfahren fur vollkoin- 
men gerechtforligt, meine sogar, dass inan zu dem GonioUmon 
tatarictim Boiss. auch die Slat. graminifolia Ait. bringen 
niiisse, welcbe Boissier nocb als selbststândige Art aufTùhrt. 
Aus den deragemass zu Goniol. tataricum gehorigen Formen 
bilde icb 6 Varietàteii, welcbe icb bier naber beleuchten will. 

a) typicnin: glabrum, caule ramisque alalis, foliis ellip- 
ttcis oblongisve , spicts plerumque abbreviaUs conferiiflorts , pe- 
rianthii tubo puberido. — Aus den wenigen Worten, welcbe 
Linné {Richl. Cod. Linn. p. 292. No. 2193) ùber seine Slalice 
tatarica sagt, lâsst sicb nicbt entnebmen, welcbe der vielen 
Varietaten er unter diesem Namen verstanden wissen will. 
Siicben wir dariiber Auskunft in der von Linné cilirlen Flora 
sibirica (II. p. 223. tab. 92), so finden wir bier eine von Grae- 
lin selb.st getadelte, robe und falscbe Abbildung, aus welcher 
Nichts zu erseben ist, jedocb belebrt uns die zur Abbildung 
geborige Bescbreibung Gnielins, dass er die mit gefliigeUen 
Aesten versebene Slat. tatarica vor sicb batte. Icb nebme da- 
ber dièse Form fiir die typiscbe. Die Fliigel des Scbafles sind 
aber bald an einer grosseren, baid an einer geringeren Zabi 



— 350 — 

der Internodien entwickelt, ausserdem variiren sie ausscror- 
dendich in ihrer Breite, so dass es iinmoglich isl, die Grenze 
zwischen den ramis alaiis der lypischen Form und den ramis 
acute angulatis der nachfolgenden var. rubella genau zu be- 
stimmen. — Icb besitze die typische Form aus den Gouver- 
nements Podolien, Poltawa und Jekaterinoslaw, aus der Krym, 
Transkaukasien und Sarepta. 

P) |iiibei*liluin: scapis, bracteis et perianthii tubo tenuis- 
sime puberulis , ramis auguste alaiis , foliis oblongo-ellipticis , gla- 
briusailis, spicis abbreviatis, confertifloris. — Dièse bisber noch 
nicht beschiiebene und — wie es scheint — sellene Varietat 
unlerscheidet sich von der lypischen Form nur durcb die 
dicble, sebr feine pubes auf dem Schafte und den Deekblâllern. 
Icb besilze ein Exemplar derselben, das — wenn icb nicht 
irre — ans dem Cberssonscben Gouvernement stammt. 

y) rubelluin: glabrum, scapo ramisque eccalatis acute an- 
gulatis, foliis oblongo-ell'iplicis oblongisve, spicis plerumque ab- 
breviatis confertifloris, perianihii tubo puberulo. — Hieber gebôrl 
die Stat. rubella S. G. Gmel. Reise II. p. 199. tab Vt., so wie 
die Stat. incana M. Bieb. FI taur. cauc. I. p. 251 [nec Linn.). 
Dièse Varietat unlerscheidet man von der lypischen Form 
nicht obne Schwierigkeit durcb das Feblen der blattartigen 
Fliigel auf dem Schafte und dessen Aesten. Mir liegen Exem- 
plare von der Wolga und aus dem ôstiicben Kaukasus vor. 

d) Besseriaiiliin: glabrum, ramis exalatis triangulari- 
bus , foliis ellipticis oblongisve , spicis abbreviatis confertifloris, 
perianihio glaberrimo. — Stat. Besseriana B. et Sch. Sijst. veg. 
VI. p. 789. — Beichenb. Iconogr. bot. VIII. tab. 720. fig. 9G2 
(Boissier flndet dièse Abbildung scblecht; sie entsprichl in- 
dessen sebr gui gewissen Exemplaren meines Herbars, mit 
Ausnabme des Blùtbenslandes, der in meinen Exemplaren 
immer, ganz wie an der lypischen Form, eine sebr sperrige 
panicula corymbosa darslelll). — Stalice tatarica angustifolia M. 
Bieb. FI. taur. cauc. III. p 253. — Bieberstein und Scbul- 
tes unterscbeiden dièse Varietat von der lypischen P'orm 
nicht allein durcb den unbehaarten Kelch , sondern auch 
durcb scbiuâlere Bliitler. Icb besitze viele Exemplare dieser 
Pûanze. Die meislen derselben haben zvvar allerdings foUa 



— 351 — 

anguxlo-oblongn, (\nch f^\ehl' s nnlcr ihnon auch mchrore mil 
eben so brcilcn, clliptisrhen Bliiltcni, als sic ir^foiid an der 
lypischen Forni vorKommcn An eiiiigen nicinor Excmplare 
bemcrke ich an den Kanten einzcbior Inlernodion aiich An- 
fange der Fliigcl. — Meine Exempiare «iud in den Gouver- 
nemenls Podolion (Jagorlyk, Sawran), (Ihorsson (Odessa) und 
.lekalerinoslaw (nordlich von Nikopol, bci der Station Grigor- 
jewka) gosammelt. 

f) desertoruin: glabrum, ramis e.ralalis trkingularibus, 
folm limari-oblongis, spicis elongath dissUifloris, floribus plerutn- 
que geminalim disjmsilïs, psrianthn tubo puberulo. — Slal. deser- 
torum Traulv. Plant, imag. et (léser, p. 17. tab II. — Goniol. 
taiaricum y. laxiflorum Boiss. in: Dec. Prodr. XII. p. G33. — 
Nac'hdem ich Gelegenheit gehabt habe, mich von der Unbe- 
standigkeit der Forin der Blatter und Achren an der tvpischen' 
Form zu iiberzeugen, slirnine icb jelzt voilkommen Boissier 
bei, der meine Stat. desertorum zii Goniol. taiaricum brin^t. 
— Mein Ilerbar enibalt nur Exemplare aus der Nogaischen 
Steppe und der Wolga. 

t) gpainiiiifolium: glabrum, ramis eccalatis Iriangula- 
ribus, foliis linearibus, spicis elongalis dissitifïoris, floribus plerinn- 
que solitarie diaposilis, perianl/iii lu bo puberulo — Siat. grami- 
nifolia Ait. — Reic/ienb. Iconogr. bot. Y III. lab. 721. fig. 9G3. — 
Traulv. Plant, imag. et descr. p. l'i. lab. 9. — Boissier (Dec. 
Prodr. XII. p. G33) spricht scbon die Vermuthung aus, dass 
die Stat. graminifolia Ait. zu Goniolimon taiaricum gehiJren 
diirfte. Ich zweifle hieran um so weniffer, als ich selbst in 
der Nogaischen Steppe, aus welrher meine Exemplare stam- 
men, die 5/rt/. graminifolia dicbt neben der Slat. desertorum 
wachsend angetroffen habe und als Reichenbach [l. c.) eine 
ofTenbar hiehergehorige Form abgebildet bat, welche doppelt 
60 breite Blatter besitzt, als meine Exemplare. Die Breite der 
Blatter ist — wie ich bereits mehrfach bemerkte — bei allen 
Varietiiten des Goniol. taiaricum Abanderungen unterworfen. 

3. Statice Gimeliiii W. 

Der Pallas'sche Namen «Slalice sccparia« mag wohl jilter 
sein, als der Willdenow'sche «Stalice Gmelini». Ich wahie 



— 352 — 

l'ndessen ziir Bezeichnuiig des ganzen hieher gehorigen For- 
menkreises den Willdenow'schen Nanien, sowohi weil kaum 
ein Zweifel dariiber sein kann, welche Pflanze Willdenow 
mit diesem Nameii bezeiehnet haben will , wahrend ich nicht 
zu ermilteln weiss, was Pal las unter dem Namen Siat. sco- 
parta verstand, — ais auch weil der Willdenow'sche Na- 
men ein dem hochverdienten, ersten Bearbeiter der Flora Si- 
biriens errichtetes Ehrendenkmal ist. 

Die Stat. Gmelini W., in der Bedeutung, in welcher ich den 
Namen nehme, ist eine sehr polymorphe Art. Gleich dem 
Goniol tataricum ândert sie ab hinsichtlich der Behaarunar. der 
Form des Blùthenstandes u s. w. Hiebei fallen indessen zwei 
Umslande auf: 1) dass die Gestalt der Blatler, welche bei 
Goniol. tataricum ausnehmend verschieden ist, bei Slatice Gme- 
lini verhâltnissmâssig nur unbedeutend variirt; 2) dass dage- 
gen die Gestalt des Kelches, welche bei jenera im Ganzen 
sehr bestândig eine und dieselbe ist, bei dieser nicht uner- 
hebliche Abanderungen erleidet. 

Boissier hait die Mehrzahl der Formen, welche ich hier 
als Varietaten der Stat. Gmelini aufzahle, fur besondere Ar- 
ten, obschon auch er Uebergangsformen zwischen ihnen be- 
merkt haben muss, da er zu seiner Beschreibung der Abthei- 
lung Limonium [Dec. Prodr. XII. p. 6i3) die Bemerkung fiigt : 
l'investigandum qiioque num, ut valde siispicor, formas hybridae 
inter species affines occurrant.» Die Mehi-zabl der wildwachsen- 
den, sogenannten Hybriden verdankt aber — wie ich glanbe 

— ihr Dasein nur einer naturwidrigen Unterscheidung der 
Arten. 

a) typica* — Statice Gmelini Willd. Spec. pi. I. p. 1524-. 

— Ledeb. FI. ait. L p. /i 32. — Statice Gmel. FI. sib. II p. 220. 
N. H. tab. XC. — Als Haupt- und Grund-Form auch dieser 
Art lasse ich diejenige gelten, welcher der von mir fur die 
Art erkorene Namen urspriinglich beigelegt worden ist, d. h. 
die sibirische Pflanze. Ich besitze Exemplare derselben aus 
der Sjungorischen Steppe, welche der Gmelin'schen Abbil- 
dung sehr gut entsprechen. Meine Exemplare sind 1 1 — 20 
Par. Zoll hoch. Die ganze Pflanze ist, bis auf die Kelchrohre, 
vollig unbehaart. Der Schafl theill sich erst gegen seine Mille 



— 353 — 

in Zweige, welche aile knrze und godrungene Blulhenahren 
tragen. Die Deckbialter sind kraiitartig, die oberste derselben 
ist mit einem sebr scbmalen, bâiiligen, weissen Kande ver- 
sehn. Die Bliitben sind, mit denen der anderen Varietaten 
verglichen, sebr klein, indem die ganze Bliithe etwa nur 2'/^ 
bis 2\''^ Par. Liiiien lang isl, der Kelcb nur l'/^ Par. Linien. 
Die Kuhre des Kelcbes ist eng und unbebaart, bis auf die 
Nerven, von denen die drei ausseren nur an der unfersten 
Basis, die inneren aber aucb bober biiiauf, elwa bis zur Mitte 
der Rohre, mit kurzen Ilârcben beseizt sind. Der bâulige 
Saum des Kelcbes ist eng und sebr scbmal ; er ist in fiinf sebr 
flacbe, breiteitbrmige, spilzliche Ziihnc getbeilt, zwiscben de- 
nen ich die fiinf kleineren, an den anderen Varietaten mebr 
oder weniger deullicb entwickelten Zâbne nichl bemerke. In 
dièse. n Umslande sehe icb indessen keinen geniigenden Grund, 
die sibirische Pflanze von den nacbfolgenden Formen als Art 
zu trennen, indem icb aucb an diesen lelzteren die kleineren 
Kelchzâbne zwiscben den grosseren bisweilen vermisse. Die 
Pflanze von der Angara kenne icb nicht, doch wird sie vkohl 
auch hieber geboren, obscbon Turczaninow [Bullet. de la 
Soc. d. nat. de Mosc. 1852. N. IV. p. 398) die Kelcbzahne 
stumpf nennt. Dièse erscheinen nâmiicb auch an der sjungo- 
rischen Pflanze, ebe sicb der Saum auseinander gelegt bat, 
stumpf. Ueberbaupl erschwerl die Faltung des Keichsaumes 
an sebr vielen Stalice- Arien gar sebr die Bestimmung der 
Zahl und der Gesîall der Kelcbzahne. Nach Turczaninow 
komml die Slalice Gmelini an der Angara auch mit spicis laoci- 
floris vor und pino Form mit noch kleineren Biiithen, als die 
tjpische Form sie gewobnlich besitzt, im wesllichen Sibirien, 
am See Karakul. 

/î) scoparia* — StaHce scoparia Pall. — M. Bieb. FI. 
laur. cauc. I. p. 249. — R. et Scliull. Syst. veg. VI. p. 778. — 
Dièse Varietat scheint ostlich vom Uralgebirge nicht vorzu- 
koramen, wenigstens babe icb keine sibirischen Exemplare 
derselben gesebn. Die Pflanze ist von sebr verscbiedener 
Hobe, bis auf die Kelchrohre vollig unbebaart. Der Scbaft ist 
bald von seiner Basis an, bald nur oberhalb seiner Mitte âstig. 
Die Aeste tragen gewobnlich aile ohne Ausnabme kurze und 

Méltngei biologiqaes II. 45 



— 25k — 

gedrungene oder aucli verlângerte Aehren. Die Deckblatter 
der Blùthen sind kraiilartig, die oberste derselben mit einem 
schmalen, hauligen, weissen Rande versehn. Die Bliilhen sind 
elwas grijsser, als an der typischen Form. Der Kelch ist ge- 
gen 2 Par. Linien lang. Die Kelchrohre ist eng und unbe- 
haart, bis auf die Nerven, von denen die drei âusseren nnr 
an der untersten Basis, die inneren aber aiich hoher hinauf, 
etwa bis zur Mitte der Robre, mit kurzen Hârchen besetzt 
sind. Der bautige Saiim des Kelches ist weiter und breiter, 
als an der typiscben Form, und in der Regel (aber durchaus 
nicbt immer) 10-zahnig. Die 5 grosseren Zâbne sind breitei- 
fôrmig, spitziich ; die ûbrigen 5, zwischen jenen liegenden 
Zâbne sind sebr viel kleiner. Die grosseren Bliitben und der 
10-zâhnige Kelchsaum sind die einzigen Kennzeicben, durch 
welcbe sicb die verscbiedenen Formen dieser Varietât von 
der typiscben Form, und zwar nicbt obne Schwierigkeit, un- 
terscheiden lassen. Die bemerkenswertbesten Formen der 
var. scoparia sind folgende: 

1) niinor. Hieher bringe ich mehrere Exemplare meines 
Herbars, welcbe bei Bugass (auf der Halbinsel Taman) 
und bei Sewastopol gesammelt worden sind. Ihre Hôhe 
schwankt zwischen 4 und 11 Par. Zoll. Der Schaft ist 
nur an seinem obersten Tbeile veraslelt. Die Aehren sind 
sebr kurz und gedrangt. An den Sewaslopolilaner Exem- 
plaren sind einige der untersten Aeste des Bliithenstan- 
des sleril. 

2) aeorpioidea. Sie ist von hohem Wuchse und bat einen 
an seinem oberen Theile sebr stark verâstellen Schaft, 
der in verlângerte, gelockerte Aehren ausiâuft. Ich be- 
sitze sie aus der Umgegend Sewastopols. 

3) ramosissima. Sie isl ausgezeichnet durch den fast von 
seiner Basis an verâstellen Schaft und sebr kurze Aeh- 
ren. Ich habe dièse Form auch von C. A. Meyer als 
Statice scoparia aus Lenkoran erhallen und vermulhe da- 
her, dass die Slatice Meyeri Boiss. {Dec. Prodr. XII p. 
615) hieher gehorl. Diesem widerspricht auch die Be- 
schreibung nicbt, welche Boissier von seiner Statice 



— 355 — 

Meyeri giebt. Die Kennzeichen, welcbe Boissier fur 
dièse Art angiebt, sind huchst unbeslàndig. 

y) steiroclada* Dièse Variation zeichnet sich durch 
sebr scblanken Ilabitus, zablreicbe stérile Zweige an der 
Basis des Bliitbenslandes und breiten weissbàutigen Rand der 
Deckblalter und des Kelcbes ans. Sie scbeint mir der Statice 
gracilis Fisch., welcbe ich iibrigens nur ans der Bescbreibung 
in Dec. Prodr. XII. p. 660 kenne, sebr nahe verwandt zu sein. 
Icb wiirde sie geradezu fiir dièse Art nebraen, wenn nicbl die 
aitaiscben Gegenden als Vaterland der Stal. gracilis angegeben 
wiirden, wabrend nieine Exemplare der var. sleiroclada in» 
Jekaterinoslaw'scben Gouvernement vom Prof. Kessler ge- 
sammell worden sind. Andrerseits nàhert sich die var. sleiro- 
clada unserer forma minor der var. scoparia , welcbe aiicb bis- 
weilen stérile Zweige besitzt, so sebr, dass es mir durcbaus 
nicbt zulâssig scbeint, die var. sleiroclada als selbststândige 
Art aus dem Forraenkreise der Slatice Gmelini auszuscbeiden. 
Meine Exemplare der var. sleiroclada sind gegen 17 Par. Zoll 
bocb. Die ganze Pflanze ist, bis auf die Kelchrobre, unbe- 
baart. Der Scbaft ist diinner und scblanker, als an den iibri- 
gen Varietiiten ; er verzweigt sicb von seiner Mitte an , oder 
auch scbon unterhalb derselben. Die unteren Zweige sind 
steril und je nacbdem ùberbaupt die Verastelung des Scbaf- 
tes bald reicber, bald armer ist, vermehrt oder verringert 
sicb aucb die Zabi der unteren slerilen Zweige. Sie Ireten je- 
docb nie in so grosser Zabi auf, als an gut entwickelten 
Exemplaren der Statice decipiens Ledeb. oder Statice caspia W. 
Die Aebren sind so kurz und armbliilbig, als an der typischen 
Form. An allen Deckblâttern ist ein breiter, bauliger, weisser 
Rand vorbanden. Der Kelcb ist diinn, 2 — 2/2 Psir* Linien 
lang. Der bautige Kelcbsaum ist langer, als an den ubrigen 
Varietâten; er bat 10 sebr deutliche Zabne, von denen ab- 
wecbselnd 5 viel kleiner sind. Die grosseren Zabne des Sau- 
mes sind breiteifôrmig, bald spitzlicb, bald slumpûicb. Die 
Kelcbrtibre ist sebr eng, unbebaarl, mit Ausnabme der Basis 
der beiden inneren Nerven, welcbe mit kurzen Harchen be- 
setzt sind. 



— 356 — 

5) tomentellSk* — Slalice tomentella Boiss. in: Dec. Prodr. 
Xll. p. G45. — Stalice Gmelini M. Bieb. FI. laur. cauc. I. p. 
250 [excl. synon. flurim.). — B. et Schult. Sijst. veg. VI. p. 778 
(excl. synon. plurim.). Dièse Varietât wird von allen denen, 
die zufàllig nicbt Gelegenheit habeii, die Uebergangsformen zu 
sehn, fiir eine gute Arl erklart werden. Sie ist aber, nach den 
zahlreichen Exemplaren meines Herbars zu urtheilen, eben 
so wohl , als die ùbrigen Varietâten , nur eine Form der viel- 
gestaltigen Slatice Gmelini. Ich bringe die Stalice Gmelini Bie- 
bersteins zu dieser Varietât, weil er derselben einen scapus 
pubescens giebt. Er muss damit zweifelsohne unsere var. to- 
mentella gemeint haben, welche im siidiichen Russland eine 
weile Verbreitung zu haben scbeinl und ihra aiso nicht un- 
bekannt sein konnte. Die var. tomentella ist in den meisten 
Beziehungen das Gegeustiick der var, steiroclada. Sie isl in 
der Regel von robuslem, gedrungenem Habitus. Die Blatter 
kommen in der Grosse, in der Form u. s. w. mit denen der 
iibrigen Varietâten iiberein, sie sind aber oft (durchaus nicht 
immer) auf der unteren Flâche ara Mittelnerven mit sehr fei- 
nen und sehr kurzen Hârchen besetzt. Bisweilen kann nian 
dièse Hârchen mittelst der Loupe auch auf der oberen Blatt- 
flâche bemerken. Der Schaft ist bald mit feinen, sehr kurzen 
Hârchen mehr oder weniger dicht besetzt, bald vôllig unbe- 
haart; er verzweigt sich gewohniich erst oberhalb seiner 
Mitte, bisweilen erst an der Spitze. Stérile Zweige an der Ba- 
sis des Bliithenstandes kommen nur ausnahmsweise auch an 
dieser Varietât vor. Die Aehren sind sehr kurz und dicht. 
Die Deckblâtler sind bald aile behaart, bald nur das oberste 
jeder Bliithe, wâhrend die unteren unbehaart sind, bald end- 
lich sind aile gânzlich von Haaren entblôsst. Der Kelch isl 
verhâitnissmâssig diek. Die Kelchrôhre ist gewohniich wei- 
ter, als an den ùbrigen Varietâten, bald auf der ganzen Aus- 
senflâche, bald nur auf den Nerven, und zwar entweder in 
deren ganzen Lange oder nur an deren Basis, mit kurzen Hâr- 
chen versehn. Der Saum ist weit, gewohniich sehr flach 10- 
zâhnig; die 5 grôsseren Zâhne desselben sind sehr kurz und 
sehr breit, an der Spitze abgerimdet. Es kommt aber auch 
vor, dass die grôsseren Kelchzâhne nicht kiirzcr sind, als bei 



— 357 — 

den anderen Varietaten, und zugleich spilzlich, ^vâhrend mir 
m noch anderen Fâllen aile lOZâhne von fast pleicher Grosse 
iind Gestalt zu sein scheinen. - Von allen so eben von mir 
fur diese Varieliil angegebenen Kennzeichen ist keines be- 
slandig. Namentlich kann man an dieser Varietàl hinsichllich 
der Behaarung der Organe die verschiedenarligslen Combina- 
tionen beobachfen. Im Allgemeinen sind zwar bei bebaartem 
hlengel aiich die DeckbIâKer und Kelche behaart, doch koin- 
men auch bei dichl behaarlem Slengel unbehaarte Deckblâl- 
ter und fasi unbehaarte Kelche vor, und dagegen bei unbe- 
haarlem Stengel dichtbehaarte Deckbiatter und Kelche u s w 
Indessen diirfte es vielleicht dennoch zulâssig sein nach der 
Behaarung oder Ilaarlosigkeit des Slempels zwei Hauplfor- 
nien zu unterscheiden. 

1) irachjcaïuis. Sie hat einen bebaarlen Slengel. Diese 
Form balte ich namentlich fur die Statice Gmelini Bie- 
bers teins und einiger anderen Autoren. Auch die Stal. 
Gmelini lieichenb. Iconogr. bot. III. tab. 237, fig. 392* 
môchte ich hieher bringen, da an derselben ein haarig^r 
Stengel abgebildet und beschrieben ist, auch in der Ana- 
lyse em weiter und behaarter Kelch dargeslellt ist. Frei- 
lich stimmt der nur 5-zahnige Kelchsaum der Reichen- 
bach'schen Analyse nicht zu der gewohnlichen Form 
unserer Pflanze. Reichenbach entwarf seine ïafel 
nach emem von Erdmann aus Sibirien erhaltenen 
Exemplare. Diess Exemplar stammt aiso wohl aus dem 
westlichsten Sibirien, da Erdmann nicht ùber Tobolsk 
hmaus gekommen ist. Ich seibst besitze Exemplare die- 
ser Form aus den Gouvernements Poltawa (aus den Krei- 
*en Kobiljaki und Konstantinograd) und Jekaterinoslaw 
«0 wie aus der Wolga-Steppe. 

2) giabeiia. Sie hat einen unbehaarten Stengel. Die Form 
ist mit unserer forma minor der var. scoparia nahe ver- 
wandt und scheint mir offenbar in dieselbe iiberzugehn 
D.e nach einem Astrachanischen Exemplare gezeichnete 
blatîce scoparia lieichenb. Iconogr. bol. III tab n& fin 
391 diirfte, nach der dicken Kelchrôhre * und den 



— 358 — 



«lumpfen Zahnen des Kelchsaumes in der Analyse zu 
schliessen, bieher gehoren, jedoch isl auch hier ein nur 
5-zahnigei- Kelchsaum dargesleill. Meine Exemplare der 
forma glabella stammen ans den Gouvernements Poltawa 
ans den Kreisen Lubny und Kunslantinograd) und Lher- 
sson - Ich besiUe aucb ein bei Odessa gesammeltes 
Exemplar der forma glabella, an welchem sich in der 
Âchsel der normalen Scbuppen des Scbaftes Biischel von 
eliiplischen, gegen % Par. ZoU langen, grunen Blallern 
enlwickell baben. 



(Au» dem Bull. phys,-mathém. T. ilV. No. 16.) 



2f)Februar ^^^^^ 



12 JMàrz 



ZCR GeNESIS EINES EINZELLIGEN Or GA NI SM CS; 

VON PuoFESSOR CIENKOWSKI. 

(Mit 2 Tafeln.) 
I. 

In den lângere Zeit iinter Wasser faiilenden Karloffelknol- 
len entstebt ein einzelliger Organismus, dessen Enlwicke- 
lungsgescbichie folgende Momente darbielel. Ich will die 
Tbatsacben erst summariscb angeben und sie dann naber be- 
sprecben. 

Um einzelne oder um mebrere Slârkekorner bildet sicb 
eine scbarf contourirte Membran (T. 1 , F. 1 — 3). Bei'm er- 
sten Aufireten umgiebl sie unmittelbar die Oberflacbe des 
Kornes, spâter bebt sie sicb von demselben ab und dann 
nimmt man an ihrer inneren Wand eine Scbleimscbicht wabr. 
Das Slârkekorn wird immer kleiner, zwiscben ihra und der 
Scbleimscbicbt isl der Inbalt bellfliissig, einitrgrossen Vacuole 
nicbt unâbnlich (T. 1, F. 4- — 9). Bei fernerer Entwickelung 
vird der Schleim kôrnig, die Kornchen grenzen sicb immer 
ficbârfer ab, und se zerfâllt der Inbalt in viele Zellcben, die 
in dem Raume zwiscben dem ùbriggebliebenen Stârkekorne 
und der Membran dicht gedrângt erscbeinen (T. 1, F. 14 — 21). 
Die Zellcben fangen an zu zucken, werden aalformig, schlin- 
gen «ich durch einander und schliipfen langsam durcb kleine 
Oeffnungen der Membran binaus (T. II, F. 24). Dass ich hier 
immer, bei Zusamnienstellung der Entwickelungsstufen , die- 



— 360 — 

selben Gebilde vor mir halle, bewies das zum Tbeil nnr anf- 
geloste Slarkekorn, welebes sich mil Jod violelt farbte. 

Die das Korn umbiillende Membran sammt ihrem Inballe 
werde ich in der Folge scblecbtweg Pilz-Zelle nennen. 

Ich will nun naher in's Delail eingeben. 

Im normalen Ziislande, wie bekannt, besilzt das Slarkekorn 
weder an seiner Oberflacbe nocb zwiscben den Schichten 
eine Membran , wenigstens ist solcbe durch optiscbe iind 
cbemische Miltel nicht nacbzuweisen. In dem in Wasser fau- 
lenden Knollen liegen in einer und derselben Karloffel-Zelle 
normale Slarkekorner mit umbiilllen nebeneinander; beide 
sind stark angeqiiollen, die Schicbten an ihnen klar zu seben. 
Da, wo die Membran zwei und mehrere Korner umgiebt, 
schmiegt sie sich bei dem erslen Sichtbarwerden eng an die 
Contoiiren derselben an (T. 1,F. 3, 4). Bei weilerer Enlwicke- 
hing bekommt man in solcben Fallen Bisquit- und gelappte 
Formen ^ur Ansicbt (T. 1, F. 5—8). Jedem Lappen entspricbt 
ein Korn , die Grosse der erslen richlel sich nach dem Volu- 
men der Korner (T. 1 , F. 5). Es kommen auch sebr bâuGg 
runde Zellen mit mehreren Kornern vor. Durch Jod und 
SO3HO, durch Chlor-Zink-Jod-Liisung farbt sich die Hiille 
nicht blau ; in koncentrirter Scbwefelsâure lôst sie sich 
vollslândig auf, in koncenlrirler Kali - Losung wird sie 
viel dunner; durch Zerdriicken platzt sie, bekommt Fallen 
und scharfe Risse. Wenn man durch Einwirkung der Rea- 
gentien den Inhalt von der Waad enlfernl, ùberzeugt man 
sich, dass die Membran doppelte Contouren besilzt. Die Mem- 
bran debnt sich, bildet Forlsalze, Ausstiilpungen, den kei- 
menden Sporen oder Pollenschlauchen hôcbst ahnlich (T. 1 , 
F. 12 — 18). Die grosslen Formen maassen '/^j — 733 m 
die Lange, die gewohnlichen hatlen Yg^ " im Durchmesser, 
waren oft auch viel kleiner, und bei solcben sind robren- 
formige Ausstiilpungen gar nicht selten. 

Vor der Bildung der beweglichen Zellchen konnte ich in 
der Membran keine Oeffnungen wahrnehmen, bei dem Aus- 
schwârmen sind solcbe klar zu sehen, sie Irelen als hellere 
Punkte in dem dunkleren Contoure der Membran hervor. 

Ich gehe zur Bctrachtung des Inhalts ùber. 



— 36i — 

Wenn die das Korn umliiillende Membran sich aiiszudeh- 
nen anfangt, so fiillt dcn Zwischenraum eine Flussigkeit ans, 
die duich Jod sich hellbrauii farbf, also stickstoiïhallig ist. Je 
mehr sich die Membran ausdehnt, desto mehr verdichtel sich 
der fliissif^e Inhail gegen die Peripherie zu und bildet eine 
dichte, die Membran auskleidende Schleimschichl, welche 
sich scharf von der ubrigen viel hclleren Flussigkeit abgrenzt; 
die letztere bildet gewohnlich eine grosse Vacuole, oder, be- 
sonders bei den Schlauchformen, sind deren mehrere an Pilz- 
Zeilen erinnernd (T. 1, F. 9- 18). Der Schleim bildet oft 
stellenweise Anhaufungen, die wellenartig in das Lumen der 
Pilz-Zellen hineinragen, was besonders deutlich bei den pol- 
lenschlauch-ahnlichen Formen zu sehen isl (T. 1, F. 17 18)- 
bei Bisquitartigen erscheint die Schleimschichl an beiden En- 
den viel breiler (T. 1, F. 8). 

Die Bildung der beweglichen aalformigen Zellchen habe ich 
âusserst sellen in Exemplaren, die in dem Knollen hegen 
bliehen, beobachtet, dagegen in Wasser auf dem Objectglase 
unter Deckbiattchen langere Zeit gehaltenen Pilz-Zellen *) sie 
fast stets einlrat, besonders wenn ich Exemplare, wo die Va- 
cuole verschwunden und das ganze Lumen mil Schleim ge- 
fullt war, zur Unlersuchung nahra. Im gùnsligen Falie bekam 
ich schon nach ein paar Slunden Schwarm-Zellen. Trifft man 
den rechien Augenblick, so gelingt es, selbst in Zeit von 20 Mi- 
nuten, aile Uebergange von fliïssigem Schleime bis zu den 
beweglichen, aus ihm gebildelen Zellchen in derselben Pilz- 
Zelle zu verfolgen. Dièse rasche Aufeinanderfolge der Ent- 
wickelungsstufen und die Moglichkeit, fortwâhrend ein und 
dasselbe Gebilde zu untersuchen, giebt dem Beohachler das 
Miltel an die Hand, sein Urtheil iiber das Gesehene mit ma- 
themalischer Sicherheit auszusprechen. 

Um die Vorgange wie môglich vollslandig zu verfolgen, 

beobachtele ich dieselbenGruppen von Pilz-Zellen wochenlang! 

Das Verhallen des Inhalls bei der Bildung der Schwârm- 

*) Das mit Deckbialtchen bedeckle Objekt legte ich auf einea brei. 
ten Pfropfen , slellte denselben in eine mit wenig Wasser gefùllle Va- 
lertasse und bedeckle das Ganze mit einem Triukglase. 

Mélanges biologiques II. . /^ 



— 362 — 

Zellen ist ganz dasselbe, wie bei den Algen. Die grosse Va- 
cuole schwindet, der Inhalt bekommt grumoses Aussehen, die 
Korncben treten immer scharfer hervor und bilden sich zu 
Zellen aus, die das ganze Lumen der Pilz-Zelle ausfiillen, das 
Stârkekorn von allen Seiten umgebend, T. I, F. 19 — 21 stellt 
eine Pilz-Zelle dar, wie sie sich in einer Stunde unter den 
Augen des Beobachters veranderle. Die Zellchen quellen an, 
und da dièses nicht immer gieichzeitig an allen Zellchen statl- 
findet, so wird dadurch das Stârkekorn zur Seite geschoben 
(ï. I, F. 21). Vie! sellner zerfallt der Inhalt in Zellchen vor 
dem Verschwinden der Vacuole (T. I, F. 22). Sobald man an 
den Schwârm- Zellen Bewegung wahrnimmt, wenn sie sich 
von einander zu lôsen anfangen , sind sie schon spindelformig 
gestaltet. Bei leisen Zuckungen sieht man hie und da an der 
Oberflache der zusammengeballten Schwârm -Zellen schwin- 
geiide Cilien. Man bekommt ein klares Bild von der Struklur 
der beweglichen Zellchen erst dann, wenn sie die Mutter- 
Zelle verlassen haben. Sie sind spindelformig, selbst lineal, 
an heiden Enden fadenarlig ausgezogen ; oft bekommt man 
zur Ansicht zusammengedriickte, auch spiral um die Lângs- 
achse gedrehte Formen (T. Il, F. 38 — 4-1). Ihre Lange va- 
riirt sehr: Vgoo — ^"/soo'j ^^^ Quer-Durchmesser Vgoo — 
Vsoo • ^^*^ fârbt sie braun; die Oberflache ist weich, im In- 
nern nimmt man, doch seiten, Vacuolen wahr. An einem 
Ende schwingen zwei ungleich lange Cilien, die durch Jod 
ficharf hervortreten; ihre Lange iiberlrifl't die des Korpers; 
bei einem 7j,qq langen Exemplar maassen die Cilien ^Vg^o ; 
die grossere ist ohne Jod klar zu sehen, Wenn die Schwârm- 
Zellen absterben, so zieht sich ihre Oberflache in mehrere 
verzweigte Strahlen aus. Dasselbe wird durch lângeres Ein- 
wirken von Jod hervorgerufen (T. H, F. 43). 

Durch die wurmartigen Bewegungen zeigen dièse Zellen 
Kontraktilitat in so hohem Grade, wie sie bei keiner Schwârm- 
spore der Algen bekannt ist. An ihrer Oberflache kann man 
keine starre Menibran wahrnehmen, die Art des Ausschwâr- 
mens beweist dièses auf das Entschiedensle. Sie befreien sich 
aus ihrer Bildungsstâlte folgendermaassen Die austretende 
Schwarm-Zelle fùhrt ihr Vorderende durch eine der oben er- 



— 363 — 

wahnten Oeffimngen der Membran hindurch, schwillt daselbst 
zu einer NVarze an, welche immer mebr iind inebr sicb aue»- 
debnt uiid «icb verliingcmd nacb ailcn Seiten hin und ber 
biegt, und auf dièse Weise lang^am den ganzen Korper durch 
die enge Oeffnung hindurcbziebt. Ihr folgt eine zweite 
Scbwarni-Zelle u. ê. w. Dasselbe geschiebt gleichzeitig an 
anderen Stellen der Mutter-ZcUe (T. H, F. 24,25). Die be- 
freiten Schwarm-Zellen scbwimmen zitternd und munter in 
allen llichtungen umber. Durcb ihr Gewimmel in der MnUer- 
Zelle wird das Starkekorn hin und ber gewâlzt. Die Membran 
der Kartoffel-Zellen ist sebr oft zu dieser Zeil nocb nichl auf- 
gelosl; die unzabiigen Scbwârra-Zellen kriechen unter ihrer 
Oberfljicbe unermiidet umber (T. II, F. 44). Nacb langeren 
urifrucbtbaren Versucben, sicb frei zu macben, bleiben sie 
rubig iiogen und nebmen eine Kugelgestalt an (T. II, F. 29, 30, 
44). Dasselbe geschab aurb nacb ein paar Tagen mit den frei 
herumschwimmenden ; sie versammellen sicb an der vom 
Licbte abgewendeten Seite des Tropfens. Was aus diesen 
Zellcben wird, bahe ich trotz aller Miibe nicbt ausûnden kon- 
nen; sie zerflossen immer. 

Besondere Aufmerksamkeit \'Terdienen die zu zwei und meb- 
reren in einen Korper zusammengescbmolzenen Schwarm-Zel- 
len. Sie stellen Scbleimklurapen von verscbiedenen F"ormen 
dar, an deren Oberflàcbe die freien Enden der sicb vom 
Mutlerschleime nicbl vollslândig gesonderten Scbwàrra-Zellen 
bervorragen (T. II, F. 3G, 42). Die Letzteren sind von ver- 
scbiedener Grosse, von einer kaum wabrnehmbaren Warze 
bis zu monstriiser Lange. Sie sind mit Cilien verseben; der 
Miltelkorper enlhalt Vacuolen (T. 11, F. 3G). Solcbe vielfacbe 
Scbwarm-Zellen scbliipfen, ungeacblet ihrer Grosse, auf die- 
selbe Weise dnrcb die Oeflhiingen der Miitter-Zelle, wie die 
einzelnen heraus (T. II, F. 34,35); wenn sie es nicbt vermogen, 
so verwaiidcln sie sicb. nacbdem sie eine Zeit lang sicb zil- 
lernd in der MuUer-Zelle bewegten, in Kugeln mit scbârferen 
Conlouren. 

Der Auflosungsprocess desSlarkekorns fangt an seiner Ober- 
flàcbe an und schreitet stufenweise nacb Innen. Dièses ist aus 
dem immer Kleinerwerden und aus der angegriffenen, oft ge- 



— 36^ — 

zackten, stachelicbcn Oberflâche desselben zu entnehmen (T. 
I, F. 4, 5). So wie bei der Keimung, widersteht aucb bier die 
Acbse des Kornes langer der Auflosung. Es bleibt voii ibm eiii 
Stàbcben iibrig (T. I, F, 9 — 11); zuletzt verschwindet auch 
dièses. In allen Stufen der Auflosung farbte es sicb mit Jod 
blau; seine Schicblen verschwanden, sobald sicb der die Pilz- 
Zeile auskleidende Scbleim entwickelt balte. Die Bildung ei- 
ner Meinbran auf deni Starkekorne wiederbolt sicb mebrere 
Maie, bis dasselbe ganz aufgelost ist. Sebr oft siebt man zur 
Zeit, wo der Inbalt der Pilz-Zelle kôrnig wird, oder bei'm 
Ausscbliipfen der Scbwarm-Zellen, seltner vor ibrer Bildung, 
gewobnlicb aber nacb ibrer Befreiung, dass das iibriggeblie- 
bene Slârkekorn schon wieder an seiner Oberflàcbe in eine 
Membran eingehullt ist (T. II, F. 26, 29). Nun fangt der ganze 
oben gescbilderte Process von Neuem an : die Membran bebt 
sicb ab und das Korn giebt wieder das Material zur Scbleim- 
bildung. An den Polen ist das Korn in Scbleim eingebetlet; 
das Abbeben der Membran fângt an seinen Seitenkanten an 
(T. II, F. 30). An solcben Exemplaren kann man aile Stufen 
bis zur Bildung der Scbwarm-Zellen leicbt verfolgen (T. II, 
F. 32, 33). Die letzleren mùssen jetzt durch zwei Membranen 
passiren (T. II, F. 33). Um dem Rest des Korns bildet sich 
wieder eine Membran u. s. w., bis das ganze Korn verbraucbt 
worden ist. T. II, F. 27 — 31 geben das Bild einer Pilz-Zelle, 
wie sie sicb mir, mebrere Tage nacb einander beobacbtet, 
darstellte. Icb bekam Exemplare zur Ansicht mit fiinf einge- 
fichacbtelten Membranen, wo der Rest des Kornes nocb sicht- 
bar war. Die inneren, spâter gebildeten Membranen sind viel 
diinner, als die àusseren. 

Die Bildung der eingescbacbtelten Membranen kann aucb 
von dem Schleiminbalte aus enistehen. Unter Umstanden 
ziebt sicb der Inball von der Zellwand zuriick und an seiner 
Oberflcicbe entslebt eine Membran. Dieser Process kann sich 
mebrmals wiederbolen. Wir baben bier denselben Vorgang, 
welcber den Algologen ganz bekannt ist, nâmlicb Membranen- 
Bildung um freie Inbaltsportionen. 

Die Ilauptmomenle, wie icb sie in dieser Notiz zusam- 
njcngefasst babe, wurden in einer Sitzung des biesigen mikro- 



— 365 — 

«copiscben Privât- Vereins von niir vorgezeigt. Anwesend wa- 
ren folgende Milglieder-. die HH. Akademiker Middendorff, 
Jélesnov; die HH. Docloren Weisse und Merkiin. 

So weil die ïhatsachen. 

Wie ist iiun das oben Mitgelheille zu deuten? Die erste 
sich aufdrângende Frage ist die: wie entstand die Membran ; 
ist sie ciii Niederschlag von Aussen, oder slellt sie die mela- 
morphosirte Oberflâche des Starkekornes dar? 

Beiden AnsicLten lassen sicb die Tbatsacben anpassen — 
entschieden wird keine. Die nach einander folgende Bildung 
der eingeschacbteUen Membranen giebt gewaltige Griinde fur 
die zweite Ansicbt. Aucb die jiingsten Ztistânde, wo sich die 
Membran eng an die sich beriibrenden Korner anschmiegt, 
scheinen darauf hinzudeuten. Man miisste dann annebmen, 
dass die gelappten Pilz-Zellen durcb Verwachsen einzelner 
nmhiilhcr Korner bei der erstcn Bildung der Membran ent- 
slehen und dass nachher die Scheidewânde sich auflosen. 
Zwischenstufen , die auf solche Vorgange hindeuteten, habe 
ich nicht gefunden. 

Fâlle, wo mehrere ganz unverândcrte, noch gescbichlete 
Starkekorner mit einer losen Membran umbiiUt sind, sprechen 
fiir ihre Herkunft von Aussen. Bei dieser Annahme wiirde 
das Korn bei der Entslehung der Membran die Rolle des Cy- 
toblaslen ùbernehmen und das Material zum fliissigen Inbalte 
der kiinfligen Zelle hergeben; die Substanz aber zur Mem- 
branbildung wiirde von Aussen herslammen. Dieser Process 
kônnte sich durch immer neues Eindringen {endosmose) des in 
eine Membran erhârteten Sloffes so lange wiederholen, bis das 
Korn vollstandig aufgeiôst wird. 

Wenn die Thatsachen ùber die morphologischen Processe 
der Entstehung der Piiz-Zeile nur zu Vermulhungen fùhren , 
so ist die chemische Seite der Frage in noch vie) mehr Dun- 
kel gehulll. Gewiss ist es, dass wir hier Vorgange vor uns 
haben, wo der Zellenbildungs-Process in seiner grossten Ein- 
fâchheit erscheint. Es fehlen aber hier noch Thatsachen , ura 
etwas tiefer in das Wesen der Membranenbildung eindringen 
zu konnen. 

Es mag nun sein wie es wolle, so ist duch die das Korn 



— 366 — 

iimhullende Membran einmal da. Das Slarkekorn wird aufge- 
losl, der Sloffwecbsel eingeleilet, die Membran debnl sicb, 
wâcbsl — sie stellt mit dem Inbalte eiiie lebendige Zelle dar. 
Ibre Enlstehung von einer ibr âbnlicben Mutter- Zelle abzii- 
leiten ist keine Mijglicbkeit — ibre primâre Enlwickelung ist 
ausser Zweifel und dadiu'cb die geneialio primaria faktisch be- 
wiesen. 

Der Vacuolen bildende Inbait erinnert sebr an Pilz-Zellen. 
Da wir aber keine Grenze zwiscben Pflanze und Tbier, Pilz 
und Alge zu ziehen vermogen, sa ist es vor der Hand gleich- 
giiltig, wo wir diesen einzelligen Organismus im Système ein- 
reiben, desto mebr, da wir nur das erste Glied vielleicbt ei- 
ner lângeren Reibe von Enlwickelungsstufen besitzen *). 

Wenn icb auch keine scbarfen Beweise besitze, dass die 
das Korn umbuliende Membran vor der Entstebung der 
Scbwarm-Zt'llen undurcblocbert sei; so kann icb doch, auf 
direkle Beobacbtung micb stiilzend , entscbieden bebaupten, 
dass die Schwârm-Zellen nicbl von Aussen eingekrochen, son- 
dern unmittelbar aus dem Schleime entslanden sind, ganz so, 
wie die Scbwârmsporen der Algen. Icb wiederbole es: eine 
und dieselbe Zelle babe icb Slunden lang fixirt und den Ue- 
bergang von dem einformigen Scbleime in Korner verfoigt. 
Icb muss also den scbwàrmendenZellcben, nacb den bekann- 
ten Analogien, reproduktive Bedeulung zusprecben. Ob sie 
aber Scbwârmsporen oder mannlicbe Apparate dièses einzel- 
ligen Organismus darstellen, kann icb aus Mangel an Tbat- 
sacben nicbt entscbeiden. 



*) Da ich in dieser Abbandiung zura Zeugen aufgerufen worden 
bin, so kann ich, aïs Rédacteur des Bulletin, nichl umhin, die merk- 
wiirdigen Beobacblungen des Hrn. Prof. Cienkowski ausdriicklicb 
zu beslàligen, und das Ueberrascbende des Herganges, der sich unter 
den Augen des Bescbauers abwickelt, hervorzuheben, gleich wie auch 
die wissenschaflliche Bedeulsamkeil, welche icb dieser Entdeckung bei- 
lege. Ândererseils muss ich aber auch feststellen, dass die Âkademie 
den vorliegenden Fall nichl als einen zweifellosen Beweis fiir 
die vgeneralio primaria» anerkennen kann. Nur dann, wenn die von 
Prof. C. selbst vorausgeselzte «langere Reihe von Enlwickelungsstufen» 
erniitlell sein wird, diirfte ein enlschiedcner Aussprucb berecbligl 
scheinen. Middendorff. 



— 367 — 

Nachtriiglich will ich noch bomcrken, dass bei der faiilenden 
Bobne [Pfiaseolus rulgaria) und (iiM'sle die oben pescbilderlen 
Vorgânge im Wosentlicbeii sicb bostiitigl baben. Aiich bier 
bildcn sicb uin einzehie oder niebrere Slarkekbrner Mem- 
brancn. Bei der Pilz-Zelle, die «irh iim die Slarkekorner der 
Bobne entwickelte, sab icb den fliissigen inhall in aiisiicbwàr- 
mende Zellcben zerfallen. Das Ausseben und Verbalten der 
lelzlen war ganz so wie das der Pilz-Zelle, die sicb uin die 
Kartoffelstarke bildeten. Nàberes dariiber will icli in einer 
anderen Abbandliing mitlbeilen. 

Das Wasser, in welcbem icb die Knollen, Bobnen u. s. w. 
macerirte. entbielt den "anzen Winter hindurcb faulende Vau- 
cberien, Scbaaren von Polytoma Uvella, Slylomjchia pudulata, 
Paramecium Kolpoda. Auf den, aus der Fiiissigkeit bervorra- 
genden faulenden Gegenstânden bat sicb reicblicb der bùb- 
«che Pilobulus crùlallinus enlwickell. Die Fiiissigkeit war beil- 
braun, reagirle weder sauer, nocb alkaliscb, und verbreitetç 
einen iibeln Mistgerucb. Im reinen Wasser gelangen mir die 
Expérimente niemals. 



Erklârung der Abbildungen. 

Die sammtlicben Figuren sind bei einer 3G0maligen V'er- 
grosserung dargestellt. Bei allen bedeutel: s, das Stârkekorn; 
m, den dicbten Scbleiminball;^ r, den fliissigen Inbalt [vacuole] ; 
sz, die Schwârm-Zellen ; m, die zuerst auf dera Stakekorn ge- 
bildete Membran; «j, m, die nach einander an demselben 
Stârkekorn sicli enlwickelten Membranen. 

Tab. L 

Fig. 1 — 18. Verschiedene Formen und Entwickelungsstufen 
der Pilz-Zellen, die sicb in unter Wasser faulenden 
KartolTelknollen bilden. 
•> 19 — 22. Die Entwickelung der Scbwârm-Zellen. 

Tah. IL 

« 23 — 25. Das Ausschwarmen derselben. 
» 2t>. Die Bildung der secundâren Membranen. 



— 368 — 

Fig,27 — 31. Eine und dieselbe Pilz-Zelle, wie sie sicb nach 
je 24- Stunden, 5 Tage lang beobachtel, darslellle. 

» 27. Pilz-Zelle mit schaumigem Inbalte. 

» 28- Der Inball zerOel in Scbwârm-Zellen. 

Il 29. Von den ùbriggebliebenen Schwarra-Zellen baben 4 
die Kiigelgestalt angenommen; an dem Korn bal sich 
eine secundâre Membran gebildet. 

" 30. Um das Korn bat sicb wieder eine (tertiâre) Membran 
gebildet; die aus dem Inbalte der secundâren Pilz- 
Zelle entwickelten Scbwarm-Zellen sind ausgetreten, 
zwei blieben zuriick und nabmen Kugelgestalt an. 

» 31. Das Starkekorn in der tertiaren Membran bat sich 
vollkommen aufgelost; die Scbwârm-Zellen der in- 
nerslen Pilz-Zelle, nacbdem sie durcb 2 Membranen 
hindurchgescbliipft, kriecben unter der âusseren um- 
her. 
. » 32. 33. Die Entwickelung der Scbwarm-Zellen ira Inbalte 
der secundâren Pilz-Zelle. 

» 34. 35. Grossere Partien des Inbalts , die nacb der Art 
der einzelnen Scbwârm-Zellen ausscblùpfen. 

» 36 — 42. Verscbiedene Formen der Scbwârm-Zellen. 

» 43. Eine sich auflosende Scbwàrm-Zelle. 

» 44. Eine Kartoffel-Zelle mit Pilz-Zellen in verscbiedenen 
Stadien der Entwickelung. 



(Aus dem Bull, phys.-mathêm. T. XIV. No. 17.) 



E =^ 



^- 









fe 







•^\ 



K5 



I?» 



\ 





5 i 



vK 



i — 



E =■ ï 



^. 



.'^m^. 



rf- 




'-.^^^fpffiy^. 



î ^ 



4 



x^ 






^''^^'■^' 



1^- 






K5 



si 















-^ 
s^ 







,-\A 







^ 



o 
Vf 



^ 



1^ ' 



^ 



^^ 



r s 



H 



n:; 



'l^ 



sY£ 



K<% 



^ 



K S 



m- 




ii. December 1855. 



VORLAUFIGE AnZEIGE DEU EnTDECKUNG DES 

Processus siipracondyloideus assis femoris inlernus u n d 
der Bursa supraconilyloidea gcnu des M en se u en; 
VON Dr. WENZEL GUUBEU. 

Ollo 1839, oder cigcntlich schon Tiedcmann 1822, ha- 
ben den Processus supracondyloideus ossis humer i internus; Wil- 
brand 18V3 den Processus supracondyloideus ossis femoris ex- 
ternus und cndlich Barkow 1851 den nocb sehr zweifelhaf- 
ten Processus supracondyloideus ossis hiimeri externus beim Mcn- 
scben entdeckl und als Analoga von Bildungcn crklart, wie 
sie normal bei gewissen Saugethieren vorkoramen. 

Ein Processus supracondyloideus ossis femoris itUernus feblle 
bis jctzt nocb. 

Schon langst war es mir zwar bekannt, dass am Planum 
popliieum, in ciniger Enlfemung ûber dera Condylus internus 
ein verschieden grosses Tubcr, das von Ictzterem durcb eine 
brcile Querfurcbe oder quere Grube gcschieden isl, vor- 
komme; allcin bis zu eincm grossen, fôrmiichcn Processus 
entwickell, fand icb dassclbe crsl iin Jahre 1853. 

Dieser Fund war mir die Veranlassung ùber Lage, 
Geslalt, Grosse: iibor die vorscbiedencn Bczicbungcn zu an- 
deren Gebilden, iibcr Uiiuûgkeil des V'orkommens und Be- 

Mélaugcs biologiques II. 4-7 



— 370 — , 

deuliing des Tuber und Processus genaue und zahiroicbc 
Unlersuchungen anzustellen. 

Untcr den 2G0 Kadavern (520 unteren Exlreinitaloii) von 
Individuen im Aller von 10 — 80 Jahren fand ich das Tuber, 
welcbes nicbts anders ist als ein unentwickeller Processus, 
fast in dcr Halfle der Fallc und iiber das Aller von 50 Jab- 
rcn binaus konstanl zugegen. 

Aucb babe icb gefunden, dass das Tuber odcr der Proces- 
sus ein Tuber muscularc oder Processus muscularis sei und 
dem Zug des Musculus gastrocnemius internus, dcssen Ursprung 
nirgends ganz richlig bescbrieben isl , sein Ënlsleben ver- 
danke. 

Unler den Saugelbiorcn sind es die Antilopen und 
Hirscbe, welcbe an der enlsprecbenden Stellc, wenn aucb 
keinen Processus, docb ein Tuber bosilzen. 

Der neue Processus odcr das neuc Tuber, welcbe icb 
Processus supracondyloideus ossis femoris internus s. Tuber su- 
pracondyloideum o. f. internum nenne, stebt daber, was Hau- 
figkeil seines Vorkoramens anbelangt, den andcren scbon an- 
erkannlen Processus swpracondyloidei ossis humeri et femoris 
nicbl nacb. Aucb isl er, wic der Processus supracondyloideus 
ossis humeri internus, was besonders icb [Neue Anomalien als 
Beitràge zur physiologischen , chirurgischen und palhologischen 
Anaiomie. Berlin 1849. 4. pag. 8 — 12, 28 — 29. Tab. Il 
Fig. 1 ; Tab. IV. Fig 1 ; Tab. VII. und Abhandlungen aus der 
menschlichen und vergleickenden Anatomie. St. Petersburg und 
Leipzig. 1852. 4. Abhandlung VIII pag. 132 — 135. Tab. II. 
Fig. 1) nacbgewiesen babe, und wie der Processus supracon- 
dyloideus ossis femoris externus , was Wilbrand angegeben 
bat, ein Processus muscularis (s. Tuber musculare), welchcr, 
wie aile andcren Processus supracondyloidei , einer analogen 
Bildung ain Skelele gewisser Saugelbiere entspricbl. 

Er verdient dessbalb wie die iibrigen Processus 
supracondyloidei eiiien Platz in der Ostcologie. 



Dieser von mir aufgefundene Processus supracondyloideus 
o. f. i. sleht aber aucb zu einem von mir enldeckten 



— 371 — 

Synovialsack, don icli liiirsa mncosa suptaconilyluUka gcnu 
ncnne, in naluM- Bezichunp. Ich bcniilze dahci die se (Je- 
Icgenhcil, uni audi dos ne tien Schloinibciilel.s im Vor- 
auK iind in Kiirzc hier zn gcdcnken. 

Einc Ueihe von Abhaiidlungon, welcLc ich; 1.) in der Vkr- 
leljahressc/irifl fur jraktische IJeilkunde. II. Ja/irg. I. lid. Prag 
IS'i3; 2,) in der Wochenscfirift zu den osterreic/<isc/icn medic. 
Jahrbiichern, Nuv. I8V3; 3.) in den medic. Jahrhucficrn Oestcr- 
rcich's. Janmr-IIeft 1846; 4.) in dcr Zeilsclirifl d. k. k Ge- 
scllsctiaft der Aerztc in Wien. Mai- Ile f( 1846; 5.) in mcinen 
Beilnigen zur Analomic etc. Prag 1846. 4. Tab. I. II. III.; 
und 6.) in ciner Brochiirc «Ucbcr die durch Wassersuchl bc- 
dingte krankhaflo Erwcilcrung des zwischon dem Muscutits 
gaslracnemius intcrnus, dem M. semi membranosus und der Knie- 
gelenkskapsel gelagerten Schleimbeulels in chirurgisch-ana- 
tomischer, chirurgisch-diagnostischcr und operativer Bezie- 
bung. Leipzig 1846. 4 Mit 2 Tafeln» erscheinen iiess, diirf- 
Icn Bewcise licfern, dass mir die Knic-itegion nicht unbe- 
kannl soi. 

Bei so haufiger und so vielseitigcr Bcriicksicbti- 
gung dieser Région konnlc mir das Vorkommen jenes 
neucn Schleimbeulels, obgleich cr wegen seiner ver- 
slecklen Lagc leicht ùbcrschen werden konnle und aus 
diesem Grunde von allenÂndcren auch iibersehen wurde, 
kaum enlgehen. 

Auch habe ich in der Thaï seit Jahren dièse Bursa su- 
■pracondxjloidca genti und viel friiher als den nencn' Processus 
supracondyloideus odcr als das neue Tuber gekannt, seit Jah- 
ren sie in mcinen Vorlesungen demonstrirt und vor 
Jahren schon in meinem Jahresbericht der medico-chi- 
rurgischen Akademie ihre Enldeckung angezeigt. AUein 
Iheiis nicht gewohnt, mir auf eine geringe Anzahl Untersu- 
chungen hin einen unsichcren Ausspruch zu Ihun, theils in 
der Absicht den neuen Schlcimbeutcl zugleich mit noch an- 
deren entwcdcr ùberschcncn odcr doch in Vergcssenheit ge- 
rathenen abzuhandeln, zogcrlc ich bis jetzt mil seiner Vcr- 
oiïcntlichung. 



— 372 — 

Mehr als ein halbes Tausend geflissentlich vorgenom- 
mcner Untcrsuchungen haben jedenZwcifel iibèr sein Vor- 
kommcn, Lage U. s. w. geliist. Sie haben mich belehrt, dass 
der neue Schleimbeutel konstant vorkomme, bald von 
der Kniegclenkskapsel abgeschlossen sei, bald mit ibr 
durch eine kleinere oder grossere Oeffnung koramu- 
nicire iind, im letzteren Fall, als eine Ausstùlpung der 
Kniegclenkskapsel selbsl erscheine und mit Nebcn-Aus- 
stiilpungcn versehen sei, welcbe durch Liicken der Ur- 
sprungsschne des M. gastrocnemius internus an verschie- 
denen Stellen eben so durchtreten, wie die Ausstiilpungen 
der Synovialkapscl des Kniegelenkes selbst durch die Lùckcn 
des Cbrôsen ïheiles der Kapsel, und in der Fossa poplitea und 
an anderen Stellen zum Vorschein kommen. 

In Kiew (Walther-Erhardt) bat man falschlich eine 
von diesen in der Kniekehle gelagerten, anomalen, lângst 
gekannten und langst beschriebenen Ausstiilpun- 
gen, die eben so gut der Kniegelenkskapsel als dem von mir 
entdeckten Schleimbeutel angehoren kônnen, als neu!, 
ja sogar als eigenen Schleimbeutel!! beschrieben und 
abgebildet. 

Die neue Bursa mucosa liegt immer im Blindsacke, den 
der Ursprung des M. gastrocnemius internus mit dem Planum 
popliteum assis femoris bildet, unterhalb dem Tuber supracon- 
dyloideum internum s. Processus supracondyloideus internus und 
oberhalb dem Condylus infernus o. f. und zwar in jener 
G ru be,. die dièse beide scheidet und die ich Fossa supracon- 
dyloidea heisse. 



Binnen 14 ïagen werde ich die Ehre haben, Einer Aka- 
demie der Wisscnschafleneine ausfiihrliche Abhandiung 
unter dem ïitel: 

"■Ueber den Canalis supracondyhideus der Saugethiero 
«und den Canalis brachio-cubilalis des Monschen ; iiber 
"di<>. Processus supracondyloidei humeri et femoris des 
"Monschen und deren Analoga bei den Saugethieren 



— 373 — 

"ubcrhaupt; iind iiber den ncucu Processus supracondy- 
<toùlctts fcmoris internus des Men.schen und sein Anato- 
«gon bei den Saugclhicron inebcsondeis. - Mil 2 Ta- 
"feln." 

vorziilegen und iim Aufnabnic in die Mém. des sav. élrang zii 
crsiichcn. 

In dicscM" wird aucb iibcr den non en Processus sujiracondy' 
loideus nitsfùiirlicb gcsproobcn wordcn. 

Dicser Abbandlung wird irn Beginnc des Jabrcs 185G eine 
zweile unlcr dem Tilcl: «Uebor mehrerc nciie Scbleimbeu- 
lel. Mil Abbildiingen." folgen, wciche ich Einer Aiiadcmie 
cbcnfalLs ziir Bourtbcihing voiiegen nnd um deren Aufnahmc 
in's Bullelhi billcn werde. 

In dicser wird unlcr Andcrem die neue Bnrsa mucosa su- 
pracondijloidea ausfiibrlicb abgchandell wcrden. 

St. Polorsburg, den 5. Docombcr 1855. 



— aiîSSaSB- 



(,Vus Jcm Bull phys.-mathém. T. XIV. A'o. 17.) 



27Juni „_„ 
9 Juli 

MlCROSCOPISCUE UnTER SUCHDNGEN OBEH DIE 
NeRVENURSPRUNGE 1M RdCKENMARKE UNO VER- 
LANGERTEM MaRKE, UBER DIE EmPFINDUNGS- 
ZELLEN UKD SYMPATHISCHEN ZeLLEN IN DEN- 
SELBEN DND UBER DIE StRUCTUR DER PrIMITIV- 
NERVENZELLEN, NeRVENFASERN UND DER NeR- 

VEN ùberiiaupt; von Dr. N. JAKUBOWITSCH. 

Nachdem ich am 12 ^24) Octobcr verflossenen Jahres die 
Ehrc gehabl habc, der Akademie eine Milthcilung ùber dcn 
Urspriing dcr Nerven im Gehirn gemachl zu baben, in wel- 
cber ich und Hr. Dr. Owsyanikoff nacbgewicsen haben, 
dass aile Gohirnnerven, mil Âusnabmc der drei hOheren Sin- 
nesnerven, von zwei Arten von Zellen ibren Uhrsprung neh- 
mcn, und zwar von grosson Zellen, die mit solcben in den 
vordercn Hôrnern des Rùckenmarkes ganz identiscb sind und 
die wir desbalb scblecblweg Bewegungszellen nannten, und 
von kleineron Zellen, die drei bis vier Mal feiner sind, des- 
gleicben wic ibrc Auslaufer, die wir Empflndungszellen nann- 
ten und damit zuglciob die gemischte Naturder Gehirnncrven 
statuirten, verfolgte icb weiter die Untersuchungen und mu- 
stertc das Riickcnmark und das verlangerte Mark durch, mit 
dem Gedanken, vielleicbt dieselben Verhaltnisse der Nerven- 
urspriinge auch hier aufzuflnden, von dem innigsten anato- 
mischen Zusammenhange aïs Ganzcs, wie auch von der Ent- 
wickolung der respektiven Organe ausgehend, wclcbe aus 



— 375 — 

eincr und dorsolbcn l'rimilivrinnc zu pleiohcr Zoif, Scbritl fiir 
Srhritt, sich als imuntorbrochcncs Ganzos onlwickcln. Die 
Kicbligkcit dicsos (jedankon hat sicli, iiichl nur alloin was dio 
Empfindungszellen anbclrilTt, bcwahrl; sondern auch ztir Auf- 
finduiig (Enldcckung) dcr sympalbischcn Zellen im Hiickeu 
markc, vcrlangerlcn Markc und im grossen Gebirn l)eigolra- 
gon, was icb auch biemit Eincr Akadcmic im Kmzcn nuizn- 
Ibcilcn die Ehrc babc. 

I. Uebeiall im Laiifc des ganzcn lUickenmarkes an dcn 
bintcren Hornern, die spilz zulaufen, ausserbaln dorselbcn 
nach ausson zu, licgt bcslandig einc bcdeulendc (Jruppc von 
sogcnannlen Empfindungszcllen, welcbe sich ununterbrorbcn 
vom atissercn Uandc dcr binlcrcn Ilorncr zum ccntralcn Ka- 
nale hin forlsclzen, dcnselbcn nach hintcn zu umgcben und 
hier eine hinlere Commissur zwischen sich bilden. Dièses 
Verbal ten ist an scbicfen , nichl aber an quercn Schnilten 
scbr gut zu schen. Der schiefc Schnitl mu^s in dor Richlung 
von vom nach hintcn gefiihrt werden, dcnn nur in dicser 
RichJung sind die Zcllen in ihrem grosslen Durcbraesser zu 
trefTen, was bei ihrcr Kleinheil wahrscbcinlicb die Ursache 
gcwesen ist, dass man sic bis jelzt iibersehen bal, denn deut- 
lich zu sehcn sind sic nur bei eincr Vergrosserung von 350, 
wahrcnd die BewcgungszeHen scbon bei lOOmaliger Vergros- 
serung gui zu scben sind. 

II. Auf Langsschnitlen ist die Anordnung von den Empfin- 
dungszcllen verschieden je nach der Tiefe des Schnittes: 

a) Nabe ziir Peripherie ist es folgende: In der Mille fcine 
Nervenfascrn, durch die fissura posterior in zwci glcirbc 
Halflen gelrennl, unlermischl mil Zellgewebekorpern, 
zur Seite die Masscn der hinteren Horner, an welchen 
feine, quer durcbziehendc Fasern sich merken lasscn; 
nach Aussen, zur Scile der Masse der hintern Horner, 
ziehen ununlerbrochcn, parallel der hinlcren Fissur, die 
Empfindungszcllen, 

b] Nabe dcm Ccntralkanale ist die Anordnung anders: In 
der Mille der Centralkanal mit Cylinderepithelium aus- 
gekleidcl; zu beiden Seiten derselben quer durcbziehende 



— 376 — 

feiiic Fasern, wolchc hier die hintoro Coinmissur bil- 
(len, und welche von den Empfindungszellen enlsprungen 
sind, die hier in diescr Ticfe ihre starksten Lager babcn 
iind mas6cnhaft zu beiden Seilen ununtcrbrochon liegon; 
aussordcm siehl man, wie sic fcine Fasern zur Periphe- 
rie hin geben, wie auch solche nach oben uud unten; 
nach aussen vo» diesen Zellen liegen der Lange nach die 
groberen Fasern aiich mil Bindegewebe-Kiirpern unter- 
mischt. 
c) Macht man aber den Langsschnitt so, dass er sehr schief 
durch den Genlralkanal durchgeht, so durchschneidet 
man zu gleicher Zeit die vorderen und hinleren Horner 
und man bekômmt auf einor Ebene das dcutlichste und 
schonste Bild von der verschiodenen Anordnung der vcr- 
schiedenen Elemente, und man ist in den Sland geselzt, 
den grellen Unlerschied der Empfindungs- und Bewe- 
gungszellen, wie auch ibre Commissuren, aufzufasson 
und die stete Ueberzeuguiig von der Richtigkeit der Be- 
obachlung durch Vergleich dor beiden Arten von Zellen 
zu gewinnen. In der Mille des Schnillcs erscheinl der 
Genlralkanal mil Cylindcrepilhelium als elliplischesLoch, 
nach vorn hin die vordere Commissur mit zur Seile lie- 
genden grossen Bewegungszellen und ihren groben Aus- 
laufern, welche mit den wellenformig sich kreuzenden 
Bindegewebsfallen, die verschiedenartig von einer Seile 
auf die anderc iibergehen, indem sie zwischen den ein- 
zelnen Gruppen von Neï'venbiindel eindringen, hier der 
Langsaxe entsprechend ein Nelz aus sich durchkreuzen- 
den Fallen bildcn; diesc Durchkreuzung der Fallen des 
Bindegewebes an der vorderen Commissur zeichnel sie 
auch besonders ans. Nach hinlen zu isl durchaus keine 
Kreuzung zu sehen, sondern man sielil die feinen Fasern 
der Empfindunfjszellen , wie sie einfach um den Genlral- 
kanal liegen und die hintere Gommissur bilden; sie lie- 
gen hier massenhaft und schicken ihre feinen Auslâufer, 
wie schon beschrieben wurde. Hier ist noch zu sehen, 
wie die nach Aussen zur Peripherie hinziehenden feinen 
Auslâufer der Empfindungszellen , zwischen den groben 



— 377 — 

Faspm, die auch hier zu beiden Seiten liegen , eine 
Sirecke weit quer eindringen. 

ni. Man beobachtet ausserdem an 0<ier-, Scbiof- und 
LaiigsschnilU'ii zii beiden Seilen des Centralkanals, der Qiier- 
axe entsprecbend, eine Gruppe von Zellen, die sicb 1) durcb 
ihre Grosse von Bewegnngs - und Empfuidiingszellen unter- 
scheiden lassen und zwei Mal so klein wie die grossen sind 

2) durcb ihre Form, welche enlweder rund oder oval ist 

3) dadurch, dass «ie nur einen sehr feinen Auslaufer geben, 

4) dass sie nicht in einer ununlerbrocbenen Schicht , sonderri 
gruppenweise und zwar an der Stelle des Nervenursprunges 
liegen, wesbalb man sie auch nicbt an jedem Schnille Irifft. 
Dièse Zellen sind es, die ich als sijmj)alkhche anerkenne, und 
zwar aus dera Grunde, weil sie aile bistologische Eigenschaf- 
ten von den synipatbiscben Zellen, die man in den Ganglien 
trim, durchaus an sich tragen, woriiber man sich durch^den 
Vergleich scbr leicht iiberzeugen kann, und noch aus andern 
Griinden, die weiter zu erorlern sind. 

IV. An dem verlangerlen Marke sind dieselben V^erhâlt- 
nisse, nur die Beobachtung ist hier noch augenscheinlicher 
und man gewinnt hier, an auf einander folgenden Schnitten,' 
die schonste Gelegenheit, die slufenweise Entwickelung von 
den Verânderungen, welche dieselben Elemente, die wir 
im Riickenmarke gesehen haben, nur durch verschiedene 
Gruppirung, Abnahme oder Zunahme an Zabi, entsprechend 
den verschiedenen physiologischen Zwecken, annehraen, ohne 
dass dazu irgend welche neue Elemente hinzugetrelen'sind, 
und dass die MeduUa oblongala, das grosse und kleine Gehirn 
nur weitere und machtigere Entwickclungen von der MeduUa 
spinalis sind. 

a) Die hinteren Horner nehmen an Masse zu, verândern 
ihre spitze Form in eine mehr oder weniger runde; z« 
beiden Seiten an der Fissura poslerior merkt man einen 
neuen Haufen von Empfindungszellen ; macht man den 
Schnilt noch einige Linien weiter, so sieht man, da.ss 
dièse Haufen von Zellen bedeutend zugenommen baben. 
und zu beiden Seiten nach Aussen von diesen Zellen 

mélangei biologique» M. ... 



— 378 — 

wiederum neue Haut'en von denselben Zellen; von die- 
sen Haufen von Zellen entsprechen die erstcn den soge- 
nannten Funiculi graciles, die zweiten den Funiculi cuneati; 
bei weiteren Schnitlen nebmen sie immer mebr an Masse 
zii, so dass sie oben und zur Seile den Gentralkanal fast 
voUkommen umgeben. 

b) Die ovalen und runden Zellen mit einem Aiislâufer, oder 
die sijmpath'ischen , liogon an derselben Stelle , wie in 
deni Riickenmarke, niir baben sie an Zabi und Masse 
sebr zugenommen und dadurnb sind sie aurh mebr nacb 
vorn geriickt, so dass sie den Gentralkanal vorn und zur 
Seite umgeben. 

c) Die grossen, oder Bewegiingszellen, nebmen an Masse 
ab und riicken sebr nacb vorn. Die sogenannte Decussa- 
lio anterior medullae oblongalae reicbt hier fast bis zum 
Centralkanale , nimmt an Breite zur Périphérie zu und 
beslebl aus sebr starken Bindegewebefalten, die von ei- 
ner Seite auf die andere wellenformig iibergehen und 
sicb in der Mitte mannigfacb kreuzen. Dièse Kreuzung 
der Bindegewebefalten ist nicbt nur allein bier, sondern 
im Laufe des ganzen Riickenmarks, von der Cauda 
aequina an, vorbanden. 

d) Macbt man den Schnitt nocb weiter, so scbeint der Bo- 
den der Rautengrube nur aus Zellen mit einem Auslâu- 
fer, die sebr an Masse zugenommen baben, zu bestehen. 
Die grossen Zellen sind bier verschwunden, die kleinen 
aber baben nacb binten, oben und zur Seite zugenom- 
men. Die grossen Zellen erscbeinen an weiteren Schnit- 
ten wieder, desgleicben wie auch die kleinen, welcbe bis 
jetzt immer den binleren Tbeil eingenommen baben, 
vorn vorkomraen. Die genauere Bescbreibung von die- 
sen Gruppirungon und Orlsveranderungen aller dieser 
Elemente in der Medulla oblongala, welcbe den Ursprung 
der verscbiedenen Nerven begleilen, bebalte icb mir vor 
in der Arbeil zu lieferii, die icb seiner Zeit dariiber 
berau.szugebcn gesonnen bin. zugleicb mit Abbildungen, 
durcb welcbe allein die Bescbreibung klar gemacbt wer- 
den kann. 



— 379 — 



V. Die Ptdunculi dos kleinen Gchini/; bestehen aus hiiizie- 
henden feiniMcn den Corp. resliformihui», und fjrubereii den 
Corp. pvramidalibuft afi{];qhureiiden Faseni, welcbe oben im 
kleinen Gebirn fiicherartig aiiseinander gehen und zngicicb 
mit sicb in die Corpora dentata die Bewegutigs - und Empfin- 
dungazellen trarjen. Diejenigcn Nervenfasern, die im kleinen 
Gebirn seibst von den an der Peripberie der Windimgen des 
kleinen Gebirn liegcnden Zellen entsprungen sind, geben ibeil- 
weise riickwarls zur Medulla oblongala durcb die Pedunculi 
rerebelli, wie auch zu den Corp. quadrigemina durcb die Pe- 
dtuiculi ad Corp. quadrigemina. Die Bewegungs- und Emp/in- 
dungszellen , desgleicben wie ùberall wo sie vorkomnien, Oil- 
den auch im kleinen Gehirn Commissure». Dièse Comniissuren 
sind zu sehen an borizontalcn Durchschnitten, welcbe unge- 
labr die Mille devS kleinen Gebirns treffen. 

VI. Die Coi-pora quadrigemina: an der Slelle des Aquaeduc- 
tus Sjlvii baben ein macbliges Lager Empfindungszellen , 
welcbe den Kanal dicbl von allen Seilen ber umgeben und 
ibre feinen Fasern zum N. oculoinolorius scbicken, nacb un- 
ion zu liegen, haufenweise zu beiden Seilen die Bewegungs- 
zellen, welcbe ibrerseits aucb Fasern zum Oculomolorius 
scbicken. Die groben und feinen Fasern vermiscben sicb auf 
ihrem Tractus und koramen als gcmiscbte aus dem Gebirn 
beraus; zwisch(^n den beiden Slaramen ist eine Commissur 
wie aucb eine Kreuzung von Bindegewebefallen vorbanden, 
die die beiden Sljimme des Oculomolorius trennt. Nacb oben 
zM, iiber dem Aquaeduclus Sylvii, liegen bogenformig sympa- 
ihische Zellen, meislens einzeln, aucb zu zwei bis drei und 
mebr beisammen, welcbe ibre Ausliiufer ibeils zur Peripbe- 
rie in die Erbobungen der Cor{). quadrigemina scbicken, tbeils 
aber und am meislen dem Bogen entlang, se dass sie eine Art 
Gewôlbe bilden. Die beiden Enden des Gewolbes nacb unlen 
zu geben auseinander, dringen zwiscben die quer durch- 
scbnillenen Nervenparlhien von den der Lange nacb gehen- 
den Gruppen der Nerven, und macben mil der Kreuzung der 
Bindegewebefallen auch eine Kreuzung durcb. Ausserdem 
beiînden sicb nocb Bewegungszellen nabe der oberen Peri- 
pherie der Corp. (piadrigemina, desgleicben wie Empflndungs- 



— 380 — 

zelleii nahe der unteren Peripherie, theiis einzein zerstreul. 
theils in Gruppen, die wieder als Ursprungsstellen fur die 
iibrigen von der Corp. quadrigemina ausgehenden Nerven 
dienen. Dieser Durchschnitt giebt die beste Gelegenheit die 
drei Arten von Zellen zugleich zu beobachten und durch Ver- 
gleicb ihre verscbiedenen Eigenschaften zu sludiren. 

"VII. Die Thalami N. N. oplicorum bestehen, der grossten 
Masse nach, aus sogenannten Empfindungszellen, deren Aus- 
lâufer sich im Tractus opticus beiderseits sammeln und als 
N. N. optici auslrelen; nach dem inneren Rande aber hin, da 
wo die Spalte fiir den dritlen Wentrickel zwischen den beiden 
Thalami bleibl, ist eine machtige Gruppe von unipolaren Zel- 
len vorbanden, welche auch ihre Anslaufer zwischen denen 
des Tractns opticus hineinschicken und mit solchen sich ver- 
mischen. Ausser diesen Zellen sind noch zu sehen die Binde- 
gewebezellen, vorziiglich im Tractus in grosser Menge die 
Nervenfâden begleitend, und besondere ziemlich ansehnliche 
Zellen, welche in ihrem Innem zwei bis drei Kerne enthal- 
ten, welche ich geneigt bin fûr's erste fiir die in der Enlwik- 
kelung begriffenen Nervenzellen zu balten, da eine solche, 
meines Dafùrhaltens, hier wie iiberall bestândig vorbanden 
sein muss. 

VIII, Pes kyppocampi major s. Cornu Ammonis: am Quer- 
schnilte, welcher ungefàhr die Mille seiner Hôhe von Unguis 
an triffl, sieht er wie eine Schnecke aus, und man erkennl ganz 
deullich eine und dieselbeFlàche schneckenarlig zusammenge- 
rollt ; der eine Rand endigt stumpf, der andere aber geht un- 
mitlelbar nach oben in die Fimbria iiber. Die Masse der Fla- 
che besteht aus Empfndungszellen , welche schichtenweise 
ziemlich dicht beisammen liegen. 

IX. Die grossen Hemisphaeren des Gehirns stimmen in ih- 
'rem mikroskopischen Bau mit dem eben beschriebenen Bau 

des Cornu Ammonis iiberein, sie stellen auch eine gewundene 
riâche dar, welche aus aufeinander liegenden Schichten von 
Emj)findungszellen besleht, die ihre langgestrecklen Auslâu- 
fer zum Cenlrum hin schicken, wovon sie raehrere kiirzere 
an der Peripherie der Windungen veràsleln lassen. 



— 381 — 

X. Ent^prechend deii verschiedeiien Zt'llen, ans welthen 
die Nerveii ibren Ursprung iiehmeii, «iiid autb die Priinitiv- 
iiervenfasern, was ihre Dicke anbetrini, verscbiedeii. Schon 
einc oberflacblicbe Betrachtung eines jcden Quer- uiid l^aiigs- 
diircb«cbiiitles des Kiickenmarkes zeigl aiigenfâllig, dasj» die 
Partie der Nerven, welcbe vorn liegt, eiiien gauz anderen 
Durcbmesser besilzl, ait» solcbe, die hinleii gelagerl isl: 

1) Die Auslâufer der grossen oder Bewegungszelle» siiid 
die dicksten; 

2) die Auslauferder Empfiiidiingszellen sind uni eine Ilalfie 
so dick wie die friibereii; 

3) die von deii niiiden oder ovalen uiiipolaren Zeilen, oder 
sjmpalbittcbcii sind die feinslen. 

Dies Verbahniss von der Dicke der Primilivnervenfasern 
inuss uns die Woglicbkeit geben, am Querscbnitt an versciiie- 
denen Nerven mit Sicbercheit zu scbliessen, ob wir e« mil 
motoriscben oder EmpGndiings-, oder «ympatbi^cben Nerven- 
fasern, oder aber aucb mit einem gemischten Nerven, zu (biin 
baben, was sicb aucb in der Tbat crwiesen bat, wie foli^t : 

a) Maobt inan einen O'icrschnitt am N. oplicns als Repra- 
senlanton der reinen Empfindung des Gesirhtssinnes, so 
(indel man, dass der ganze Nerv aus gleicbmassig run- 
den, uiiltelmâssig grossen Ringen beslebt, zwiscben wel- 
chen aucb bedeulend kieinere Ringe, aber nur sparsa- 
mer, vorhanden sind. Die Ringe haben nacb aussen eine 
sebr scharfe Kontur, welcbe in der Mille einen bellen 
Punkl aucb kreisrund aber fein konlurirl enlballen. Dies 
lelzle isl der Axencylinder. 

b) Das Bild des Querschnitles desOculomotorius zeigl seine 
gemiscbte Natur; die durcbgescbnitlenen Nerven zeigen 
Ringe von drei verschiedenen Dimensionen, nambcb 
grosse Ringe als Durcbmesser der Rewegungsfasern, mil- 
telmâssige Ringe als Durcbmesser der EmpCndungsfa- 
«ern, ganz kleine Ringe als Durcbmesser der Primilivfo- 
sern des sympatbischcn Nerven, 



— 382 — 

c) iViacht mail eiiien Ouerschnilt an oiiiem bcliebiiren 
RiickeMinarksnerven, an der Slelle wo er mil zwei Wur- 
zt'In herauslritl und zwar: 

a) an der liinleron Wurzel, bevor das Ganglion spinale 
intornnm sicb an ihm ansclzt, also zv\i,schcn dem 
lUickonmarke und dem Ganglion, jso siebl man die 
c|ii('r durcbscbniltenen Faseni ab Ringe von den 
droi Diniensionen wie beim Oculomotorius; 

fi] der Qncrscbnitt an der vorderen Wurzel, an dem- 
selben Nerven und an derselben Stelle geniacbl, 
zeigt nur Ringe von der grôssten Dimension, und 
solcbe von der kein.«ten; 

y] die Querschnilte an denselben Riickenmarksnerven, 
aber nur zwiscben dem Ganglion und seinem peri- 
pheriscben Theil gemacht, zeigen durcbaus diesel- 
ben W>rhnllnisse, nur mit dem Unterschiede, dass 
die Zabi der kleinen Ringe, sowobl in Bewegungs- 
wie Empûndungsnerven, bedeulend zugenommen 
bat. 

d] der Querscbnitl aus dem Grenzslrang zeigt nur einzig 
und allein die ganz kleinen Ringe. 

Gegen den V^orwurf, welcber dieser Beobacbtung gemacht 
werden kann, dass, da die Nervenfasern tbeilungsfâbig sind, 
so muss aucb der Durcbmesser derselben sich verândern, ist 
zu bemerken, dass der wicbtigste Tbeil des Nerven der Axen- 
c)iinder ist, und dass dieser letztere seinen Durcbmesser 
durcbaus nicbl verandert, wie dies augenscbeinlicb ist bei 
der Beobachlung der Theilung des Ausiâufers der Bewe- 
gungs - wie Empfindungszellen, welcbe die Axencylinder 
spater sich bildenden Nerven darslellen. Wie aber die Primi- 
tivnervenlasern selbst beschaffen sind, ist aucb bei dieser 
Beobachttmg zu verfolgen. 

XI. Die Structur der Primilivnervenfasern: Bei einer Ver- 
grosserung von 110 seben die quer dtirchschnittenen Primi- 
livnervenfasern, wie scbon oben eben beschrieben wurde, aus. 
Byi der V'ergrôsserung von 375 scheinen sie zu besteben aus 
dem Axencylinder, welcber immer als scharf aber fein kon- 



— 383 — 

turirlPr heller Flock, «liirchaiiK ohiie doppclle, liOhdt'rn iminor 
mil (Miipr einfachcn Konttir ersrheiiit; von d«'m Axoncvlindcr 
aus fangt an eine feine Spirale, weUhe mehrere Maie um deii 
Axencylinder herumgeht , der Uaum zwischen den Spiralkon- 
luren isl mil einer feinkornigen Masse ausgefùlU; endlich die 
Spirale wird dichler und bildcl eine scharf koiilnrirle l'fri- 
pherie. Bei GOO maliger Vergrcissernng ist des IJild dassclbe 
nur dass die Spiralen breiter, unregelmàssiger «irid , die zwi- 
schen den Spiralen vorhandene feinkornige Masse erscheint 
hier heller, ausserdem siehl man, dass das an der Periphe- 
rie dicht spiralfbrmig gewundene Gewebe uimnlerbrochcn 
von einem Nerven in den andern iibergehl. Bei der Ver- 
grosserung von 990 verândert sich das Bild nichl, nur die 
Punkte der feinkornigen Masse schimmern mehr diirch. Lasst 
man aber das Praparat mehrere Tage im kallen Wasser 
liegen und belrachlet man es bei 37.>, oder noch besser 
bei GOO maliger V^ergrosserung, ko siehl niaii dcullich, dass 
die dunklen Punkte der zwischen den Spiralen befindlichen 
feinkornigen Masse sich nun in ganz deutliche griissere Tro- 
pfen, die slark Licht brechen, sich verwandelt haben, was 
sich dadurch erklaren làssl, dass das Fell \on dem Ei- 
weisse sich Irennle und in Tntpfen zusaminciifloss, indem 
der letzle sich in kallem Wasser aufloste. Behandell man 
nun das Praparat mit Aelher so zieiit derselbe das Fett 
ganz aus und man siehl dann, wie der Axencylinder in das 
Gewebe in der Thaï eingeroUt ist- setzt man Essigsâure zu, 
so schwillt das Gewebe ziemlich stark an und verliert an 
der Schàrfe der Konluren, doch mit Beibehallung der Spi- 
ralform. Dies letzle weiset nach die Natur des Bindege- 
webes, 

Diesclbe Reihe der Beobac/htungen an allen Nervenzellen 
gemacht, wies nach eine doppelle Konlur an der Zellen- 
membraii, Kcrne und Kernkorperchen, der Inhall erschien 
auch hier feinkornig: nachdem aber die Praparate im Was- 
ser gelegen hatten. so verwandelte sich auch hier die fein- 
kornige Masse in Fetttropfen und die doppellen Konturen 
verschwanden. 

Xn. Die Strucliir der sympalhischen GanrjUen- 



— 38V — 

a) Die inneren Spinalganglien, das heisst diejenigen die im 
Uiickgrath liegen, sind iimgeben vom Biudegewebe, das 
iii seiiien Falten Feitzelleri und Blulgefàsse eingebettet 
enlhâlt; peripherisch liegen die grossen Zellen, nach 
innen zvi wird die Grosse der ZclIen imiuer kleiner; 
das Bindegewebe theiU das ganze Ganglion in mehrere 
Fâcher, in welchen die Nervenbundel von verschiede- 
ner Dimension liegen, umgeben von Zellen die ihrer 
Form nach sehr verschieden sind, vier- und dreieckige 
Zellen, was wahrscheinlich durch die Compression der 
sie umgebenden Bindegewebebiindel geschieht. Hierbei 
isl zu bemerken, dass wenn man den Querschnilt weit 
entfernt von dem Ganglion spinale im Verlaufe der 
Nerven macht, welche meistens in drei Faszikel ge- 
theilt in der Scheide liegen, so trifft man in der Scheide 
selbst, wie auch in dem Jnnern der Nerven, sympa- 
Ihische Zellen, so dass der Nerv in seinem Verlaufe 
mit sich und in sich die Norvenzellen zu Iragen scheint. 

b) Die âusseren Ganglien, oder diejenigen des Grânzslran- 
ges, zeigen dieselben Verhàllnisse, mit dem Unterschiede 
nur, dass die Zellen selbst durchschnilllich kleiner sind 
als solche im Ganglion internum, ihre Form regelmas- 
sig oval oder rund, die beigemischten Nervenfasern be- 
deutend weniger an Zahl und durchaus nur von einer 
und derselben der kleinsten Dimension sind, nicht wie 
bei den Spinalganglien, wo sie verschiedene Stârke be- 
sitzen. 

Ans allen diesen vorlauGg im Kurzen mitgetheilten Beob- 
achttmgen erlaube ich mir folgende Endresultale zu ziehen: 

1) dass die ganze Masse eben sowohl des grossen wie klei- 
nen Gehirns, wie auch des Riickeiimarkes mil dem ver- 
■ langerten Marke, einzig und aliein nur vier hislologische 
Elemente in sich beherbergel, namlich: 
a) die grossen oder Bewegungszellen, 
h) die kleineren oder Empfindungszelien, 

c) die unipolaren oder sympathischen Zellen, 

d] die Bindegewebszellen mit Bindegewebsfallen. 



— 385 — 

2) Entsprecheiid diesen vier Hauptelementen, die als Ma- 
trix fiir die aus ihnen entspringenden Fasern dienen, 
sind auch Primitivnervenfasern da, welche durch ihre 
Dicke respective den Nervenzellen, aus welchen sie 
ibren Ursprung genommen baben, sicb unterscbeiden 
iassen : 

a) die dicksten, Be\( egungsfasern, 
P) die feineren EmpGndungsfasern, 
y) die sebr feinen sympatbiscben Fasern, 
S) und die von der verschiedenen Dicke und verschie- 
denartig binziehendcn Bindegewebsfallen. 

3) Die aus dem verlângerten lUarke , wie aucb aus dem 
Riickenmarke entspringenden Nerven sind wie soiebe 
von dem grossen Gehirn auch gemiscliter Natur, und zwar: 

a) die vorderen VVurzeln bestehen aus motnriscben 
und sympathiscben Fascm; 

b) die binteren Wurzeln aus moloriscben , sensitiven 
und sympatbiscben Fasern; nur ist bier das Quan- 
tum von den motoriscben im Verballniss zu den 
ùbrigen sebr gering; 

c) die Gebirnner>'en , wie der Ocuïomotorius , besitzt 
ausser den motoriscben und sensitiven Fasern noch 
sjmpatbiscbe ; desgleicben wie der Trigeminus, Tro- 
chlearis, Abducens etc.; 

d) die reinen Gefiiblsnerven besteben aus sensitiven 
und sympathiscben Fasern; 

e) die Nervenstrange des Smpaikicus, aus dem Grânz- 
strange genommen, besteben nur allein aus ganz 
feinen sympathiscben Fasern. 

4-) Die Empfindiin^szellen iiberall, wo sie vorkommen, ba- 
ben auch wie die Bewegungszellen ihre Commissuren , 
nâmiich im Riikenmarke, verlângerten Marke, in der 
Corpora quadrigemina, in den Thalami N. N. oplicorum. 
Die Commissur Ondet statt in der Kreuzung des N. op- 
ticus. Im Corpus callosum isl die Commissur der grossen 
Hemispbaren des Gehirns, desgleicben wie in don eigcnt- 

Métani;es tiologiqurs II. 4-9 



— 38G — 

lichen Commissuren der vorderen und bintereii; im klei- 
npn Gehirn die mit den PeduncuU binziebenden Bewe- 
giings- und EmpGndungszelien bilden auch eine Comis- 
sur, wie scbon frûber besprocben wurde. 

5) Die sympalhischen Zellen aber haben keine Commissur. 

G) Die sympathischen Zellen sind von Riikenmarke aus, in 
dem verlângerlen Marke, wo sie ibre slârkesten Lager 
baben , in den Corpus quadrigcmina , bis zum Thalami 
N. N. opticorum zu verfolgen. 

7) Die sympalhischen Ganglien, die inneren wie die iiusse- 
ren mit ihren Zellen, sindnicht als ehms besonderes ausser 
dem Bereiche des ganzen Nervensystems stch Treffendes und 
Unabhdngiges, sondern durchaus histologisch, als ein integri- 
render Theil, zu derselbcn wesenllich gehorender, zu 6e- 
Irachten. 

8) Aile die Nervenzellen wie ibre Primitivnervenfasern 
sind in steler Enlwickelung begriffen. 

9) Die Dicke der Primitivnervenfasern hdngt ab von dem Bin- 
degcwebe, in welcbera der von den respektiven Nerven- 
zellen entsprungene Axencylinder eingerollt wird, und 
von der Nervenmasse, welcbe zwiscben diesen Spiralen 
liegt, wodnrcb aucb wabrscheinlich die Function der 
Nerven beslimmt wird. 

10) Die phisiologischen Versuche, welcbe an binleren und 
vorderen Strângen des Riikenmarkes durch kiinstliche 
Trennung, wie aucb solche durch das Durchschneiden 
derselben, mit dem Zwecke der Isolirung der verschie- 
denen Elemenle, um isolirle Aeusserungen als Eigen- 
scbaften von denselben zu bekommen, sind nicht mog- 
lich , indem die mikroskojnschcn Untersuchungen solche 
Isolirung vollstlindig làugnen muss, und desbalb auch 
nicbl kompetent sind, um die physiologiscben Fragen.zu 
beanlworten; die Moglicbkeil richtig die physiologiscben 
Versuche ùberhaupt am Nervensyslem anzustellen, wird 
erst durch eine genaiie lopographiscbe Histologie desNer- 
vensystem gegeben werden. 

11) Zulelzt glaube ich durch dièse Untersuchungen, vorziig- 
lich durch die Entdeckung der Empfindungszellen im Rii- 



— 387 — 

ckenmarke, verlangerlen Marke, und der sympalhischen 
Zellen voin Uiickeninarke aus fast im ganzen Uirn, wie 
durch den Nachweis der gemischlen Naiur der Nerven, 
die Einhcitlicbkeit des Nervensystems auch bistologiscb 
ausscr Zweifel gesctzt zu babcn, iiidem cine solcbe durcb 
die Enlwickelungsgescbicblc scbon von jeher bekannt isf. 

St. Pctersburg, den 21. Juni 1856. 



(Au» dcm Bull. phys. math. T. XV. No, /.) 



^' 1856. 

9 Juli 

Die neue Bursa mucosa sinus tarsi s. liyamenti 
fundiformis tarsi; vorlXufigeMittheilung von 
Dr. MED. ET CHIR. WENZEL GRUBER. 

Bei meinen topographisch-anatomischen Unlersuchungen 
der Dorsalseite der Regio tarsi fiel mir daselbst ein Syno- 
vialsack, den ich Bursa mucosa sinus tarsi s. ligamenli fundi- 
formis tarsi nenne, durch die Haufigkeit seines Vorkommens 
auf. Dies veranlasste mich in der ersten Halfte d. J. 1853, 
dariiber Unlersuchungen an 100 Kadavern geflissentlich an- 
zustellen. 

So eben mit derLiteratur der Bursae mucosae beschâftigt, fand 
ich bei derDurchsichl der dièse hetreffenden Spécial werke und 
Abhandlungen, von welchen mir die meisten und die wichlig- 
sten zu Gebote stehen ; bei der Durchsicht einer Reihe Spe- 
cialwerke iiber Ligamente und Muskeln; und einer grossen 
Reihe analomischer, chirurgisch-analomischer und chirurgi- 
scher Hand- und Lehrbiicher von unserer Bursa mucosa nir- 
gends eine Erwahnung gelhan. Selbsl von A. Retzius, dem 
Entdecker des Ligamentum fiindiforme torse iBemerkungen ùber 
ein schleuderformiges Band in dem Sinus tarsi des Menschen 
und mehrerer Thiere. Miiller's Archiv. Berlin. 18V1. pag. 
497 _ 505. Taf. XVJI. Fig. 1 — 3.), wird dieser Bursa nicht 
gedachl; auch nicht in der Stelle pag. 500 — 501, die lautet: 
«Der innere Schenkel des Bandes lag, wenn das Ligament 
• nicht gespannt war, auf dem vorderen Fortsalze des Sprung- 
«beines ruhend; die vordere Oberflache liegt iiber den Ban- 



— 389 — 

" dcrn zwischen den vorderen Forlsâlzen der Ferse und des 
• Spruiigbeiiies , welche von den Analoinen Apparalus ligamen- 
otosHS sinus tarsi genannl wcrden. Die bintcre Seile isl durcb 
<ein sehr loses Zellgowebe mit dem in den Sinus tarsi vorra- 
"genden Synovialsack des âusseren oberen Sprungbein-Fer- 
"sengelcnkes vereinigel." Jusias Weilbreclfl [Syndesmolo- 
gia s. Ilistoria ligamcntorum corporis humant. Peiropoli. 174-2. 
pag. IGV— 1G7. 192) und Hippolile Cloquet [Traité d'anal, 
descr. 6. édit. Totn. 1. Paris 1836 pag. 3GG — 372. G32), die 
dem Ligavienlum fundifornie tarsi schon mebr oder weniger 
auf der Spur waren, gedenken eines Schleimbeulels unler 
diescm Ligament ebent'alls nicbt. 

Icb nmss daber annebmen, unsere Bursa mucosa sci nocb 
nicbt bescbrieben worden, weil sie enlweder giinzlicb 
ûbcrseben oder docb nicbt wicblig genug erscbien, um be- 
riicksicbligt zu werden, da icb, in Betracbl der Ilaiiflgkoit ib- 
res Vorkommens und ibrer ofters bedeutenden Grosse, nicbt 
glauhen kann, dieselbe sei von allen Anatomen iibertieben 
worden. Ans lelzlorem Grundc babe aucb icb gezugert, das 
Résultat meiner Untersucbungen v. J. 1853 sogicicb bckannt 
ZM m.Tcben, obscbon bereils dièses deron Communication mit 
der Capsula arlirularis lalo-calcaneo-navicularis und mit der 
benacbbarten Vagina tendimim synovialis in einer Reibe Fiille 
nachwies; und babe mich nur begniigt, von dem Fund Eine 
medico-cbirurgiscbe Akademie in dem Jabresbericble von 
18^ in Kenntniss zu setzen. 

Aïs icb spater und gelegentlicb aucb ibre Communica- 
tion mit der Capsula juncturae rruris cum talo allein, oder so- 
gar mit dieser und der friiher genannten Gelenkskapsel zu- 
gleicb, antraf; kam zu dem pbysiologiscben nocb ein prak- 
lisch - cbirurgiscbes Interesse. Communicirt nemlicb der 
Schleimbeutel mit jenen beiden Gelenkskap.sehi zugleicb, so 
vermitteit er den Zusammenbang des Cboparlscben Gelen- 
kes mit dem Fussgelenk, was zur Erklàrung mancber ZuTàlle, 
die in Folge der Exarticulalion nacb Cbopart's Metbode 
vieileicbt cintreten konncn, nicbt unwissenswerlb .sein diirfle. 

Das doppelte Interesse, des die neue Bursa mucosa bietet, 
veranlassl niicb zu ibrer Kenntniss eine vorljiufige Mil- 



— 390 — 

theiliing zii liefern, der ich kùnflig eine vollstandige Mono- 
graphie mit Abbilduiigen werde folgen iassen. 

liagce* Sie liegt im Sinus iarsi und dariiber an der Stelle 
des Talus, die deni Kleinzehenrand und elwas dem âusseren 
Theil der oberen Flâche seines Collum, so wie dem ausseren 
und elwas oberen Umfang «les Kleinzehenendes seines Cainit 
entsprichl. Sie ist zwischen das Collum tali und besonders 
zwischen die Capsula ariicularis talo-navicularis an dem be- 
zeichneten Theil dos Caput tali — n?ch innen und unten — ; 
und zwischen das Ligamenltim fundiformc tarsi und die Vagina 
tendinum synovialis fiir den Miisculus extensor digilorum pedis 
communis longus und M. peroneus terlim , falls sie ersleres 
nach vorn ùberragl, — nach aussen und oben — eingescho- 
ben. Sie grenzl vorn an die Capsula talo-calcaneo-navicularis, 
hinten an die Capsula juncturae cruris cum lalo. Sie bat dièse 
Ausdehnung, kann sich aber auch nur auf den Sinus larsi oder 
auf das Caput tali bescbrânken. Ueber ihrem oberen Ende 
oder am inneren Umfange des letzteren verlauft die Art. pe- 
diaea mit dem Nervus peroneus profundus. 

Grestalt, drosse* Sie erscheint aïs ein runder oder 
ovaler platlgodriickler Sack, der den Durchmesser von meh- 
rcn Linien bis den eijies Zolles und mehr erreichen kann. 

Voi'koinincii* Unter jenen 100 i. J. 1853 untersuch- 
ten Kadavern, die 5 Embryonen, 8 Kindern und 87 anderen 
Individuen i. A. von 12 Jahren bis in das Greisenalter ange- 
horlen, fand ich in Beziehungder HauOgkeit des Vorkommens 
unserer Bursa mucosa folgende Resullate: 

Ich traf dieselbe an 62, vermisste sie an 38. Vorkommen 
zum Wangel verhielt sich, wie 1,63 15: 1 d. i. auf weniger als 
2 Fâlle mit Vorkommen kam 1 Fall mit Mangel. Unter jenen 
(i2 Fàllen mit Vorkommen beobachtete ich das beiderseitige 
an 4-G, das einseitige an 16 (an 9 recbtseitig, an 7 linkseitig). 
Das beiderseitige Vorkommen verhielt sich zum einseitigen 
wie 2,875 : I d. i, auf beinabe 3 Fàlie mit beiderscitigem Vor- 
kommen kam 1 Fall mit einseitigem. 

Rechne ich aber von den 100 Kadavern die der Embryonen 
ab, bei welchen ich an 2 bciderseits und an 1 linkerseits ein 



— 391 — 

Rinilelchen 6uh , iiiul dio der Kinder ai). Ihm wolirhen ich an 
3 boidorsoits Siickchcii fand, von welcLen alItMi ich aber bis 
jolzl nicbl brslimnil woiss, ob ich es mit Synovialsackchon 
oder niir mil Zellgcwebsraumen zii thun batte, die icii aiso 
iinberiicksicbtigt nocb bei Scite lassen will; so wurden unlev 
87 Loifhen an 5(1 (und zwar an tl beiderseilit;, an i) n'cbl- 
«eitig, an G linkscitig) Vorkommen, an 31 abor Maiigcl beob- 
acbtet. Vorkommen verbielt sicb zum Mangcl wie l,.so6/. : 1 
d. i. auf bcinabe 2 Fallc mit Vorkommen kam 1 Fall mit 
Mangel. Beiderseitiges Vorkommen verbielt sicb ziim einsei- 
tigen wie 2,733 ; 1 d. i. auf 2 — 3maliges beider:>eilige« Vor- 
kommen kam Imaligos einseitiges. 

Obne Riicksicht auf das Aller kommt unscre Bttrsa mucom 
fast nocb ein Mal so oft vor, als sie niangelt. Beruc-k(>icbtigt 
man Individuen iiber das Aller von 'lO Jabreu aufwiirts allein, 
so wird man fast immer dieselbe finden. 

An den G weiblicben Kadavern aus dioserZabl Iraf ich nur 
an 1 beiderseitiges Vorkommen. Die«ic kleine Summe sehe 
ich aber nicbt ausreichend an, um zu sagen, bei Weibern 
iiberwiege der Mangel das Vorkommen. Die genauere Be- 
stimmung behalle ich mir fiir die Ztikuuft vor. 

Unler den 56 Kadavern fand ich an 6 von Mannern vorge- 
riickleren Allers und robuslen Korperbaues, und bei beider- 
seiligem Vorkommen der B. m.. Communication mil benach- 
harlen Synovial boblen. Das Abgeschlossensein der B. m. zu 
den Fâlien mit Communication verbielt sicb wie 9,333 : 1 d. i. 
auf 9 — 10 Kadaver mit Abgeschlossensein der B. m. kam 1 
mit Communication. Davon communicirte die B. m. an 5 (an 
3 beiderseits, an 1 rechlerseits und an 1 linkerséits) mit der 
Capsula talo-ralcaneo-navicularù und zwar durch eine Oeff- 
nung, welche am Caput tali lag und in dem einen Fall 5 Lin. 
lang und 3 Lin. breil war. Nur an 1, uiid zwar linkerséits, 
existirte die Comnumicalion mit der Synoviaiscbeide fiir den 
M. exiensor digitorum pedis communis longiis und den M. pero- 
neus terlius. 

SpSter, aiso nicht unter dieser Leichenzabl, sah ich unsere 
B. m. auch nocb mit cinem andern Synovialsacke in Verbin- 
dung slehen. So fand ich in ein Paar Falle Communication 



— 392 — 

derselben mil der Capsula articularis tarsi in Bereich des Mal- 
leolns exlernus. Auch sah ich in cinein anderen Paar Fâlle 
dieselbe mil der Capsula talo-calcaneo-navicularis und der Cap- 
sula larsi zugleicb communiciren. Durch letzlere Fâlle isl die 
Moglichkeit der Communication der Capsula talo - calcaneo- 
navictilarj^ mit der Capsula tarsi an der Kleinzebenseite con- 
stalirt. 

Doppelt auf einer Seite sah ich die B. m. in einem Fail. 
Fehlt dieselbe, so ist sie durch ein laxes Bindegewebe und 
Felt verlreten. 

Zweck* Retzius (/. c.pag. 503 — 504-) hat bewiesen, 
dass das Ligamenium fundiforme tarsi ein fiir die Funclion des 
M. extensor digitorum pedis communis longus und des M. pero- 
neus terlius und fiir den Mechanismus des Fusses nothwendi- 
ges Werkzeug sei. Die Bursa mucosa sinus tarsi s. ligamenli 
fundiformis tarsi ist aber gebildet, um die Beweglichkeit diè- 
ses Liganientes zu begiinstigen und ein nachlbeiliges Reiben 
des letzteren am Talus zu verhindern. 

St. Pelersburg, den 27. Juni 1856. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XV. IVo. 1.) 



28 IMàrz Q 
9 Apnl 

Beitragk zur RUSSiscuEN Flora; von E. 
REGEL. 

1) Di.o russischen Scillen. 

Eine Scillc, welche der Si. Petersburger botanische Gar- 
len aus der Krim erhiell, ward die Veranlassiing, die Scillen 
der russischen Flora einer erneuten Priifung zu unterwerfen. 
Da die Ergebnisse dieser Untersuchung einiges Intéresse bie- 
ten, so (ibergebe ich dieselben hiermit der Oefrenllichkeit. 

In Ledebour's Flora Rossica Vol. IV.pag. 156 — 157 sind 
3 Scillen bescbrieben, nâmlich Scilla autumnalis L., Se. bifolia 
L. nnd Se. cernua Red. Die Se. Hohenaekeri Fisch. zieht Le- 
debour als Abart zur 5c. cernua. 

Die Scilla autumnalis ist eine durch die schmalen Blalter 
u. a. sehr ausgezeichnete Art, die nichl verwechscit worden 
isl; dagegen sleht die Scilla bifolia L. der Se. amoena L. sehr 
nahe, und andrerscils ward sogar Se. cernua hiiufig mil Se. 
amoena verwechselt oder als Abarl derselben aufgefiihrt. 

Kunlh fiihrl dièse beiden letzteren Arien in seiner Enu- 
meralio Vol. IV. pag. 31(i unler der Abtheiliing: 1) Rracleae 
pedicellos stipilanles obsolelae brevissimae v. nullae. c. Ovarii lo- 
culi 6 — lu ovulait auf. In der gleichen Unterabtheilung sle- 
hen noch 3 andore Arien, namlich Se. rosea Lehm., Se. prae- 
cox W. und Se. amoena L. Von diesen wachsen die beiden 
erslen, wie wir spâler sehen werden, auch ini russischen 

Mélanges biologiques U. 50 



— 394. — 

Reicbe. Kiinlb kennt das Vatcrland derselben gar nicht. Die 
Se. amoena miissen wir aher, wegen ihrer nabeii Verwandl- 
sctiafl zii Se. bifolia uiid Se. cernua, beriicksichligon. 

Wir wollen nun zuvor die einzelnen Organe, welcbe ziir 
llnlerscheidiing von 5c bifolia, cernua, rosea, praecoœ iind 
amoena benutzl wurden, einer genauern Priifung unlerwerfcn. 

Die Zwiebel bietel kein Unlerscbeidungs-Merkmal dar; sic 
ist enlweder rundlicb-oval oder fasl kugelformig. Dagegen 
wird die Zabi der Blatter, welcbe eine Zwiebel tragt, zur Un- 
terscbeidung benntzt. 5c. bifolia bal, ibren Nanien davon er- 
ballen, weil deren Zwiebel inimer nur 2 Blâller tragen soll. 
Bel der normalen Forin ist dies aiicb der Fall, dagegen giebl 
es Formen, und hierzii geborl z. B. 5c. rosea Lehm., wo jede 
Zwiebel 3 — 4 Blaller tragl. Die Form der Blaltcr und Blatl- 
spitze liefert bei den in Rede slehenden Arten kein Unter- 
scbeidimgs-Merkmal, denn es kommen bei Se. bifolia nnd 
cernua bald scbmalere, bald breitere Blâlter vor. Allerdings 
besitzl 5c. amoena in der Mehrbeil der Exemplare die breile- 
sten und flachesten Blatter, ein unterscbeidender Charakter 
kann bierin jedocb nicbt gefunden werden. Ebenso scbwan- 
kend verhall sich die verhâltnissmassige Lange von Blatt- und 
Bliimenscbaft. Bei den verscbiedenen Exemplaren von 5c. 
amoena, bifolia und cernua sind die Bl.ïtler bald langer, bald 
mebr oder weniger bedeulend kiirzer als der Bliithenscbaft. 

Slehen lebende Exemplare zur Vergleicbung zu Gebote, so 
findel sicb in der Bildung des Bliitbenscbafles ein UnJer- 
scbied , indem dieser bei Se. bifolia und amoena stielrund und 
dabei kantig oder zuweilen fast eckig gerippt, bei 5c. cernua 
balbstielrund und auf der andern balbslielrunden Seite eckie 
ist. Bei getrocknelen Exenaplaren geht dieser Unterschied 
durcb das Pressen verloren. 

Das Dasein oder Fehlen der Bracteen ist ein Charaktor, auf 
den die Systematiker ein grosses Gewicht gelegt baben *). 

*) Wir wollen hierbei nicht enlscbeiden, ob die Bracleen urspriiog- 
lich imraer zugegen und nur durcti frùhes Abfallen wahrend der 
Bliitbe gemeiniglich fehlen, oder ob sie bei der gewohnlichen Form 
Ton Se. bifolia vcrkbmmern und gar nicht zur Ausbildung kommen. 



— JDJ — 



Vcrgleichl maii z. B. die Diagiioseii, diirch welche Se. bifolia 
uiul amoena iintei'M-liitMlen werdcii, genau, so vird iiiaii (in- 
deii, dass Se. bifolia mir diirch das Fchleii iiiid die Zalil dor 
Bracleen von Se. amoena , rosea iind praecox unlcrscliicden 
worden isl. Seibsl der scharfc Diagnosliker dcr deul.sclien 
Flora, Koch, liât keiiien andern Unlerschied zwi.schen 5c. 
bifolia und amoena angegeben. Es ist dièses um so aufi'allen- 
der, als z. B. schon Jacquin FI. ausir. II. 117 und Boemer 
FI. europaea Vol. IV. die Se bifolia mil deullichen Bractée» 
ahbildct. Wirkiich fand auch icb, bei der Vergleicbung der 
Exemplare dor Se. bifolia in der Fiscber'seben Sanunlung, 
sowobi aus Deulscbland wie aus Russiand zahlreiche Exem- 
plare mil deullichen Bracleen am Grunde der Bliithensliel- 
chen. Auch die Eingangs erwahnlen lebenden Exemplare des 
hiesigon Garlens aus der Krim zeiglen die gleiche Eigentbiim- 
lichkeil. Dass dièses aber ein Charakler isl, auf den keine 
Art begriindet werden kaiui, zcigt der Umstand, dass mir 
Exemplare aus der Schweiz vorliegen , wo die untersten 
Blulhenslielchen nackt, die obern aber mit Bracleen versehen 
sind. 

Die verhaitnissmassige Lange und Richlung der Bliilben- 
stielcben an den volikommen ausgebildelen unleren Blumen, 
giebt nach meinen Cnlersuchungen die besten Charaklere an 
die Hand. Bei Se. eernua slehen dièse aufrecht ab und sind 
an der Spitzc mehr oder weniger slark ùbergebogen. Dabei 
sind sie gemeiniglich vielmal kiirzer als die Blumenkrone; 
nur bisweilen werden sie langer, bleiben aber immer kiirzer 
als die Blumenblalter. Bei Se. Hokenackeri, welche Lede- 
bour mit Unrecht mit Se. cermia vereinigt bat, slehen die 
Bliithenstielchen anfangs aufrechl, spalcr fasl wagerechl ab, 
an der Spilze ebenfalls mehr oder weniger deullich zuriick- 
gekriimmt. Aussei'dera sind die unleren ausgewachsenen 
Blulhenslielchen fasl doppelt so lang als die Bluineriblallcr. 

Bei der Se. amoena und bifolia slehen die Blulhenslielchen 
obne jede Kriimmung aufrechl ab, wâhrend aber bei Se. 
amoena auch die untersten immer kiirzer als der Durchmes- 
ser der Blumenkrone bleiben, sind bei allen Formen von Se- 
bifolia die unterslen ausgewachsenen Bliithenstielchen stets 



— 39(i — 

langer als der Durchmesser der Blumenkrone und werden zu- 
weilen 3 — 4 mal so lang als derselbe. Es ist dies der ein- 
zige conslante Unlerschied zwischen diesen beiden Arien, den 
der Réfèrent auffindcn konnte, der zugleich einen auffallen- 
den Unlerschied in der Trachl bedingl, indeni ordentlich aus- 
gewachsene Exemplare der 5c. amoena eine verlângerte, 
gleichbreile Bliithentraube, dagegen ordentlich ausgebildete 
Exemplare der Se. bifolia eine unten breilere Bliithentraube 
von pyramidalischer Form bilden, die sich zuweilen derForm 
einer Doldentraiibe fast nâhert. Auf diesen letzteren Charak- 
ter ist z. B. 5c. praecox W. mil basirt, aber es kommt dièse 
sehr bedeulende Verlângerung der untern Bliithenstielcben 
bei allen mir bekanulen Formen der 5c. bifolia bei kràftigen 
Exemplaren vor. 

Die Zabi der Bliithenstielcben ist zwar schwankend, doch 
geht sie bei 5c. cernua nicht iiber 3, bei den andern Arten 
steigt sie aber bis auf viele, wenn gleich auch hier armblù- 
thigere Formen vorkommen. 

Die Zabi der Blùthenschafte ist in sofern constant, als bei 
Se. bifolia jede Zwiebel immer nur einen Bliithenschaft tragt, 
wahrend bei den 3 andern in Rede slehenden Arten die Zwie- 
bel meist mehrere Blùthenschafte tragt. 

Die Blumen sind verschieden in Richtung xind Form. Auf- 
recht .sind dieselben bei 5c. bifolia und amoena, raehr oder 
weniger herabgebogen dagegen sind sie bei 5c. cernua und 
5c. Hohenackeri, weshalb 5c. eernua nie mit 5c. amoena ver- 
wechselt werden kann, wie dièses doch haufig geschehen ist. 
Die Form der Blume ist bei Se. cernua mehr breitglockig, 
wahrend bei den andern die Blumenblâtter fast sternformig 
abstehen; es ist dies jedoch ein Unlerschied, der bei einzel- 
nen Formen mehr verschwindet. Die Form der Blumenblât- 
ter und andern Bliithentheile liefert keine haltbaren Unter- 
schiede. So wechselt z. B. die Form der Blumenblâtter bei 
5c. cernua von der lânglich - ovalen oder verkehrt ovalen 
Form, bis zur verlangert lanzettlichen Form. 

Nach diesen allgemeinen Bemerkungen schreiten wir nun 
zur Aufzahlung der Scillen Russlands und deren Formen, und 
bemerken nur noch, dass wir aile uns zu Gebote slehenden 



— 397 — 

Abbildiingcn und ausserdcra nur einige der wicLligslenWerkc 
citiron werden. 

A. Follti angustc-llncarlii. 

1) Scilla autumnalis L. Ledeb. Fi Ross. (um. IV. p. I5(). 
Da dièse Art nichl verwecbsell wei'deii kaiin, treleii wir 

aucL iiicht naher cin. 

B. Folla la(o-lliicurla. 

'Flores erecti t>. erecto patentes. 

2) Scilla bifolia L., scapo unico, pedicellis infimis deinde 
floris diamelrum duplo v. triplo superantibus. — Uabilat in Ros- 
sia média et auslraii, v. Ledeb. l. c p. 157. — Variai: 

a) genuina; bulbo bi folio, bracieis nullis. Ledeb. Fi. Ross. 
IV. 156. Kmlh. Enum. IV. 31G. Koch. Srjn. FI. Germ. II. 825. 
Roem. Schull. Syst. VII. 569. 

Redouté Liliac. V. lab. 254. Engl. Bot. /. lab. 2ï. Bol. 
Mag. XX. lab. 746. Lodd. Bot. Cab. III. lab. 283. Rchb. 
FI. Germ. X. 464(1015). 

Die Abbildung von Paxton Mag. of Bolany XIV. 100. 2. 
ist enlweder durcbaus faisch, oder gebiirt zu einer andern 
Art. Die Abbildung FI. dan. IV. 568, welche ebenfalls ùber- 
all zu Se. bifolia citirt wird, stellt die 5c. verna Huds. dar. 

Aendert ab mit weissen Blumen (Lodd. Cab. lab. 1462), mil 
fleiscbfarbenen Blumen [Rchb. FI. Germ. X. 464) und zuwei- 
len mil 3 Blallern. Von diesen leicbten Abiinderungen liegen 
mir jedoch keine russiscben Exemplare vor, obgleicb sie sebr 
wahrscheinlich auch im Gebiete der russiscben Flora vorkom- 
men werden. 

jS) bracteata; bulbo bi- v. rarissime Irifolio, bracieis parvis. 
— Jacq. FI. austr. II. lab. 117 und Roem. FL europ. V. lab. 4, 
beide als Scilla bifolia. 

Pullawa und wabrscbeinlicb aucb an andern Orlen, mil der 
Slammart gemeinscbafllicb. Hierzu gebort ohne Zweifel auch 
Scilla praecoœ W. und Sweel, von welcher letzlcrer Floiv. 
Gard. II. tab. 141 eine Abbildung, obnc Angabe des Fundortes, 
giebt. Mcisl breitere Blatler und ofl bcdeulenderc Liingc der 



- 308.- 

unU^ren Bliithcrisliele zeichneti noch ausserdem àwse Abart 
oft noch ans, von der mir Eveinpiare aus verschiedonen Ge- 
ffenden Europa's voiliegen Nach Wil Ideno w komuilsie aiich 
mit weisscn Bliimen vor. Die kleinen hatiligten scbmalen 
Bracteen finden sich am Grundc aller oder zuwcilen aucb nur 
ain Grande der obern Bliilbenstielcben und sind danii oft ge- 
la rbt. 

y) taurica; bulbo2 — 4- folio, bracteis membranaceis. — Scilla 
rosea Lehm. Index semin. 1828- Tauria. 

Es ist dièses die Abart, von der der biesige Garten lebende 
Exemplare aus der Krim erbalten bal. Ausserdem finden sicb 
aucb solcbe in dem Herbarium Fischer's Exemplare von 
Pallas, jedoch ohne Angabe des Fundortes. Die Zwiebehi 
tragen selten nur 2, meist 3 — 4 Bliitter und die scbmalen 
Bracteen sind immer vorbanden, und oft ziemlich gross. Blu- 
Ibenfarbe bellblau mit violett oder fast rosa. — Die Pflanzen 
selbsl sind meist iippiger als die der gewobnlicben Form und 
die Zwiebel etwas grôsser und mehr gerundet. 

Descr : Bulbus ovatus v. in var. y. subrotnndus, saepis- 
sime bifolius v. rarius trifolius, v. in var. y. 3 — 4- folius. 
Folia late linearia, v. sublanceolato-linearia, apice cucullalo- 
convoluta, scapo breviora v. longiora. Scapus unicus, teres. 
plus minus angulatus, 3 — pluriflorus. Flores racemosi v. sub- 
racemoso-corymbosi,pedunculati; pedicellis erecto-patentibus, 
inferioribus deinde floris diametrum duplo v. triplo superan- 
tibus, omnibus basi nudis v. ut in var. /5. et y. bractea parva 
lanceolata membranacea v. inlerdum colorata suffultis; sepa- 
lis patentibus, ovato-lanceolalis, oblusiusculis. Ovarii locula 
plerumque 6-ovulata. — Flores intense cyanei v. violacei v, 
rosei v. albi. 

3) Scilla amoena L; scapis 1—4-, floribus in racemum 
elongatum dispositis, pedicellis basi bracteatis, omnibus floris 
diametro brevioribus. — Kommt nicht im Bereich der russi- 
schen Flora vor und nur wegen der bauGgen Verwecbselung 
mit der folgenden bier mit beriicksicbligl. Robusteres boheres 
Wacbstbum und meist breitere Blâtter unlerscbeiden sie aus- 
serdem von Se. bifoiia, mit der sie naher als mit der folgen- 
den vei wandt ist — Abbildungen finden sicb in Redouté 



— 399 — 

Ubac V. tab. 2'.>8; Jacq. Fi. aus(r. III. /. 218; Z?r»/ Mag X 
t. 3H ; Lodd. Vab l. 101.'.: Schk. Ilamlb. I lab. 9V; Nées. 
Gen II. lab. VG; lieivhb. FI. Germ. VGi. Fig. 101 i. 

"Flores cernui. 

V) S cilla cernua Redouté; scapix I — 5, singiilis I — '.i 
florin, pedkellis erecto -palmlibus , floris diamelro mullo breviori- 
bua. — Habilat in liossia média el ausirali. — Ledeb Fi Rnxx. 
IV. 157; Redouté Liliac. adn. ad fol. 298. 

Scilla amnena Red. Liliac. III. lab. 130. 
_ _ ^. sibirica Bol. Mng. XXVI. tab. 1025. 

— amoenula Hornm. Bot. Mag 50. tab. 2'i08. 

— — Schult. Syst. V^eg. VII. pag. 571. 

— sibirica Andr. Repert. IV. lab. 3G5. 

— — Lodd. Cab. tab. 151. 

— — Liboschz. Petersb. FI. t. 40. 

— — Paxt. Mag. \\ lab. 100. 

— — Schult Syst. Vegel. VII. pag. 573. 

— — Kunih. Enum. IV. pag. 3l(i 

— azurea Goldb. Mém. de la Soc. des Nal. de Moscou 

— — Koch Linn. XXII. p. 250. 

Wie Scilla bifolia eine sehr vielgestaltige Pflanze, welche 
in den folgendpn Formen vorkommt: 

a) genuina; bulbo 2 — 4 t. rarissime plurifolio, scapis ple- 
rumque 2 — 3 floris. 

Es isl dièses die gewôhniiche Form, aiif welche sich die 
oben angefiilu'ton Cilate bezit'ben. Nur zweibljillrige Exem- 
plare sind selleii; meist Iriigt eine Zwiebel 3 odcr i- Blaller, 
welche von verschiedener Breile, meist kiirzer, ziiwcilen aber 
so lang als die Bliithenschafte sind. Neben den grôsseren 2- 
und 3-bluinigen Schaflen iinden sich an dergleichen Zwie- 
beln oft auch ivleinere einbhiraigc Scbafte. Die Bliiinenblâlter 
neigen sich gemeiniglich naehr glockenformig ziisammen iind 
sind gewôhnlich breiter iind stumpfer als bei der folgenden 
Form. Aenderl ab mil weissen Blumen, so wie mit 6 — 10, 
oder mil 10 — 1(> Samen in jedem Fâche. Die letztere Form 



— ^00 — 

zeigt aussordem eincn robusleren Habitus und grossere, 
diinkler blaii gefarbtc Blumen. 

/î) uniflora; bulbo 2 v. rarhts 3-foHo, folrn scapo Ireviori- 
bus, culmo unifloro. 

ScUla uniflora W. Herb. 

— Roseni C. Koch., Linnaca XXIÎ.pag. 250. 

— monanthos C. Koch., Linnaea XXII. pag. 251. 

Dièse Form besitzt Zwiebein mit meist nur 2, sellen 3 
Blatlern, welche am Grunde den Schaft umfassen und zuriick- 
gekriimmt abstehen. Unterhalb der Blume finden sich am 
Scbafte entweder 2 kleine Bracleen (5c. monanthos C. Koch.) 
oder nur eine den Stengel umfassende (5c. Roseni C. Koch.). 
Die Blumenblatter sind entweder oval-lanzettlich und stumpf- 
lich, oder mehr verlangert und spitz. Die blumenblattartige 
Ausbreitung der Slaubfâden geht entweder nur bis zur Mitte 
oder fast zur Spilze des Staubfadens. Es liegen mir aus dem 
Fiscber'schen Herbarium viele Exemplare aus dem Siiden 
Russlands vor, und aus diesen geht hervor, dass weder die 
Zabi der Bracleen, nocb die Form der Staubfaden einen Un- 
terschied an die Hand giebt, nach dem man mit C. Koch 
neue Arten unterscheiden konnte. 

y) lace a; scapo 3 — 4 folio unifloro, foliis scapum subaequan- 
tibus V. superantibus. — Hab. ad Volgam. 

Blâtter und Scbafte dieser Form sind lang, die Blâtter nach 
dem Grunde zu sebr verdûnnt und mit dem Grunde den 
Bliitbenschaft nicbt umfassend. 

Descriptio. Bulbus ovatus, 2 — 4 folius, rarissime scapum 
unicum, plerumque scapos 2 — 5 gerens. Folia lato-linearia 
V. lanceolato-linearia, concava, apice cucullato-convoluta, ba- 
sin versus pUis minus attenuala et scapos amplectenlia v. ra- 
rius libéra, scapis plerumque breviora v. rarius longiora. 
Scapi semiteretes , angulati , post florescentiam decumbentes, 
1 — 3 Qori, 1 — 10 pollicares. Flores cernui, breviter pedi- 
cellati; pedicellis erecto-patenlibus. floris diametro 2- multo 
brevioribus , basi bractea parva membranacea v. bracteis 
duabus subopposilis sufTultis; sepalis campanulato-conver- 
gentibus v. substellato-palentibus, ovato- v. obovalo-Ianceo- 



— 401 — 

latis V. elonpato-lanceolalis, obtiisis v. aruliusoulis. Stamina 
basi V. a basi ad apiccm plus minus alata. Ovarium loculis 
G — 16 ovulatis. 

Folia 3 — 8 pollicos longa, 2 lin. — ^4 pf>ll<<^- 'ala- Flor<^s 
pulchre cyanci v. albi, y^ — V/^ poil, in diametro. Biacleae 
vix V2 lineam longae. 

i) Scilla Ilohenackeri Fisch. Mey ; scapis 1 — 5, sin- 
gulis plurifloris , pediccllis deinde borizonlaliler patcnlibiis 
et floris diamclriim superantibus. — Ilab. in sylvis prope 
caslellum Lenkoran. — Scilla cernua (S pluriflora Ledeb. FI. 
Ross. IV. pag. 157. 

Bulbus 3 — 5 folius ,1 — 4 scapos 6 — 15 pollicares gc- 
rens. Folia late linearia, planiuscula, laxa, basin versus alle- 
nuala et scapos non ampiectenlia, usque 15 poil, longa et '/^ 
poil, lata, scapos subacquanlia v. longiora. Flores in race- 
muin laxum 3 — 8-florum dispo.sili ; pedicellis gracilibus, 
deinde horizontaliter-palentibus et apice plus minus recur- 
valis, usque pollicem longis et floris diametrum superantibus; 
bracteis geminis, membranaceis lanceolalis, V/^ lineas longis, 
basi deorsum setaceo-caudatis ; petalis ovalo-lanceolatis, acu- 
tiusculis. Ovarii loculi 10 — 13 ovulali. 



Nachdem das Obige schon niedergesehrieben, wurden wir 
noch auf einen kleinen Arlikel in dem Saamenkatalog von 
1845 unseres Garlens aufmerksam geraacht, in welcbem Lal- 
lemant bereits die Scilla Hohenackeri als gule Art in Schutz 
nimmt. Derselbe unterscheidet Se. cernua und Hohenackeri 
durcb folgende Charaktere : 

Se. Hohenackeri: Scapi 6 — 15 pollicares ,2 — 20 flori. Pe- 
dicelli subaequantes petala, stria dorsali viridi distincta. Sty- 
lus teres, plus duplo longior ovario, in loculis singulis ovula 
4 — 6 continente. Semina nigra. Embryo longitudine alburai- 
nis dimidii. 

Se. cernua: Scapi 1 — 10 pollicares, 1 — 5- plerumque 
1 — 2 flori. Pedicelli latérales generatim multo breviores pe- 
talis, stria dorsali cyanea distinctis. Stylus subtriangularis, 
plerumque paullo, nunquam duplo longior ovario. in loculis 

Mélanges biologiques. II. Xi 



— 402 — 

singiilis ovula 6 — 16 continente. Semina gilva. Embryo quar- 
tam lantiim albuminis partem aeqiians. 

Es sind dièse Beobachtungen an cultivirten Exemplaren 
des Garlens gemacht. Unter den vom naliirlichen Standorte 
stamraenden Exemplaren der 5c. Hohenackeri sahen wir nur 
bis 8-bliimige Trauben. Die charakteristiscbe Richtung der 
Bliithenslielcben ist nicbt beachtet und die verhaltnissmassige 
Lange der unteren ausgewachsenen Bliithenstielchen ist zu 
liurz angegeben. Die Beobachlungen ûber Griffel und Saamen 
sind exact. 

Bei Se. cernua sahen wir nur 3-blumige Bliithenschafte. 

Ausserdem kam uns gleichzeitig der Index seminum des 
Berliner Gartens fiir 1855 zu, in welchem G. Koch die Se. 
cernua und Se. Hohenackeri bespricbt. Hier zeigt derselbe, 
wie die 5c. eernua allmâlig die verschiedenen Namen erhielt 
und dass Marschall v. Bieberstein, nachdem sie der Reihe 
«ach als 5c. sibirica, amoena, amoenula und azurea beschrieben 
worden war, den von Redouté gegebenen Namen (5c. cer- 
nua) wieder zur Gellung brachte. Die 5c. Hohenackeri unter- 
scheidet derselbe durch folgende Diagnose: FoUa mox humi- 
fîisa, lacca; seapus erectus pluriflorus , floribus inferioribus longe 
pedicellalis ; bracleae brevissimae ; corolla laie nrceolata ; ovarii 
loculis sub î3-ovulalis. — Man siehl hieraus, dass wohl die 
AufTassung der wesentlichen CharaUtere eine verschiedene 
ist, dass aber ailes darùber sicb einiget, dass 5c. Hohenackeri 
eine gute, von Kunth und Ledebour verkannte Art ist. 

fm gleichen Artikel bespricbt auch C. Kocb seine 5c. du- 
bia , welche derselbe ira Oriente aufgefunden bat. Zuerst 
stellte er sie als Art [Linnaea XIX. 315) auf. Spaler zng er 
sie als Abart zu 5c. bifolia [Linnaea XXII. 25 1 ) , und jetzt 
SHcht er sie nach an lebenden Pflanzen gemachten Beobach- 
tungen von Neuem als Art zu begriinden. Nacb den im bota- 
nischen Garten in Berlin beGndlichen cultivirten Exemplaren, 
unlerscheidet sie sicb nlimlich von 5c. bifolia durch schmalere 
rinnenformige Blaller, die wie der Schaft braunlich, das Da- 
sein der Bracteen und die violett-blaue Farbe der Blumen. 
liiornach scheint uns des Hrn. G. Koch friihere Ansicht, dass 
namiich dieselbe nur eine Form der Se. bifolia sei [Linnaea 



— Ji03 — 

XXII. 251), (lie richtigerc, und diirfle sie daher als 5c. bifolia 
8. dubia, bulbo bi folio, foliis anguslioribus canalkulalis scaiwfjiie 
fuscecenlibus , bracieis parvis, floribus violaceo - caernleis , jedoch 
als im Gebietc der russischcn Flora nocb nichl hekannlo 
Form, binzuzufiigen sein. 

2) Ein Helleborus aus xMingrelien. 

Unter Helleborus officinalis var. colchicus cullivirt der bie- 
sige Garlen eine Pflanze, die im Blatt dem H. officinalis oder 
orientalis, in Blulbenstand und Bhimen dem H. purpurascens 
zunacbst stebt. Wir vermulben, dass es ein Baslard z\vi.scbcn 
beiden Arien sein konnte, und nennen denselben vorlauDg: 

H. colchicus. Folia radicalia longe petiolala pedalisecla v. 
palmatisecla, glaberrima; foliolis oblongo-lanceolatis, integris, 
aculiusculis, argute serrulatis, basin versus allenualis et inte- 
gerrimis, ^-'/j pollices longis, 1 '/^ pollices lalis. Folia Uoralia 
sessilia, plerumque triparlila, foliolis lanceolalis, aculis, ar- 
gute serratis, lateralibus plerumque bifidis. Gaulis biflorus, 
rarissime triflorus , purpurascens. Flores nutantes, sepalis 
subrotundis obtusiusculis v. subacutis, purpurascentibus, ve^ 
nis obscurioribus percursis, V/^ poil, longis, IV3 poU- latis. 
Pelala brevissima, tubulata, flavo-virescenlia. 

Der H. purpurascens unterscheidet sich durch die Bliittchen 
der Wurzelblatter, welcbe an der Spitze 3 — Slappig (jedoch 
habe ich bei einem Exemplar unserer Pflanze eine ahnlicbe 
Bildung gesehen), und kleinerc Biumen. H orientaiis unter- 
scbeidet sicb durch breitere Blâltcben der Wurzelblatter und 
durcb einen astigen griinen Slengel. Nur bei einem Exemplare 
unserer Pflanze beobacbtete ich einen Sblumigeii Stengel. Da 
nun //. orienlalis und purpurascens in Miugrelien wild wach- 
sen und so aufl'allende Annliherungen unserer Pflanze zuwei- 
len nach diesen beiden Arten slatlûnden, so bcstârkl niich 
dièses in der Ansicht, dass es wahrscheinlich ein Bastard ist, 
den wir cultiviren. Die Pflanze gebort zu den schonslen Ar- 
ten und dient im Friibling zur Verzierung der Blumenbeete, 
im Winter zum Ausschmiicken der Kallhauser. 



(Aus dcni Bull, phys.matltétii. T. XV. No. 2.) 



22 Juni t ctrr- 

. j ■■ lo55. 

4 Juli 
EiNlGE WORTE OBER DIE GaTTUNG CalyptfO- 

sttgma; von F. J. RUPRECHT. 

Die Gallnng Calyptrostigma Tratitv. et Mey. wiirde zuerst von 
G. A. Meyer im Bulletin der Akademie, November 1854 ver- 
offenllicht und nâher besprochen. Er ahnte wohl nichl, dass 
diess seine letzte akademische Abhandiung sein soUte und 
dass es ihm nicbt mehr bestimmt war, seine Untersuchuns 
ùber diesen Gegenstand in diesem Friihlinge an der lebenden 
biùhen len Pflanze wieder aiifziinehmen. 

Calyptrusligma ist ein fast gleichzeitig von Hrn. v. Midden- 
dorff und Dr, Tiling an der SW.-Kûste des Ocbotzkischen 
Meeres enldeckler ausgezeicbnel schoner Strauch mil Biischeln 
von 9 grossen gelben Digilalis âhnlichen Blumen. Man darf 
demselben eine bedeulende Rolle fur unsere Gârten und Park- 
anlagen voraussagen, denn er bail auch obne Bedeckung den 
strengsten Winter bier aus, vermebrt sich leicbt durcb Saa- 
men, welcbe in 1 Woche keimen und blùbt schon gegen Mille 
Mai, wenn nocb viele Strauober ibre Blatler kauni enlwickelt 
zeigen. 

Eine genauere Betracblung der Fruklifications -Organe bol 
mir nocb einige neue Eigentbiimlichkeilen dar, welcbe an 
Herbarien-Exemplaren scbwer oder nicbl sicber zu erkennen 
sind und fiir die syslemaliscbe Begriindung dieser Gatlung 
bemerkl zu werden verdienen. Aus diesen unterliegt es scbon 
jelzl kcinem Zweifel mebr, dass die von Weigela und Calys- 
fhtjrum abgelrennlc Galtung Calyplrostigma zu den bewabrte 
sien gebore. 



— 'f05 — 

AulTalIcnd ist die Kreuzung dcr Staubfôdcn-Panrc, die bei 
den iibrigcn Gattungen der Caprifoliaccen nicht zii erkenncn 
ist, weil die Anlheren nichl in eine Ileihc verwacbsen sind, 
wie dies bei Calyplrosligma der Fall ist. Der mittlere Staub- 
faden ist der Bluinenrubre bis auf '/j Zoll angewachsen, die 
ijbrigeii 2 Paare Ircnncn sich friiher. Das vordere (iniiere) 
Paar wendet sich gegen das obère Ende zu dem ânsseren 
Antherenpaar, indem es die hintereii (ausseren) Staubfaden 
kreuzt, die zu dem inneren Antherenpaar verlaufen. 

An den Pollenkërnern sieht man gewohnlich aus 3 Poren, 
doch zuweilen auch aus 4, Pollenschlauche beraustreten, 
wenn man mit verdiinnter Schwefelsaure experimentirt. 

Die Form der Narbe andert ein wenig ab in der Grosse, so 
wie in der Zabi und Form der Einschnitle. 

Der drûsenartige Kôrper ara Grunde des Griflels bat eine 
cellulose Struktur und ist durcbzogen von vielen Gefassbiin- 
deln; die Oberfliicbe ist mit keulenformigen Zellen beselzt. 

End li cher bescbreibt die Bapbe bei den Sambuceae auf 
der inneren Seite des Saamens liegend, bei den Lonicereae auf 
der ausseren; aber ira Ovulum von Calyptrostigma,we\che Gat- 
tung zu den Lonicereen gerechnet wird, ist das Gegentheil 
deutlicb; nicht selten sieht man vom Hilus ein Spiral- oder 
Ringgefass an der inneren Seite herabsteigen. 

Die bierauf beziiglicben Zeicbnungen werden in den bo- 
tanischen ïbeil des Middendorff'schen Sibirischen Rei- 
sewerks aufgenommen werden. 



(Aus dem Bull, phys.-mathcm. T. XIV. No. 6.) 



CONTENU. 



A. T. MiDDBNDORFF. Hippologiscbc Deitrâgc. (Mit drei litho- 

graphirten Tafeln.) 305 

E. R. T. Trautvettku. Ueber Camforosma ovata Waldst. et 

EU. und annua Pall 322 

J. F. Bbandt. Einige Worte iibcr die Unterschiede dcr Schadel 

von Cricetus vulgaris und nigricans einerseits, so wie von 

Cricetus phaeus und songarus andererseits, als zwei besondere 

Grundformen des Hamslerschâdels. (Mit einer lithographir- 

ten Tafel.) 328 

D'D'. Jakubowitscu und Owsjanikow. Mikroskopische Un- 

tersuchungcn iiber die Nervenurspriinge im Gebirn 333 

RuPBECiiT. Rapport sur un travail de M. E. Borszczow 336 

— Ânimadversiones in plantas nonnuUas borti Imp. botauici 
Petropolitani (1851—1854) 337 

E. R. T. Tbàctvbttbb. Ueber einige Staticaceae Russlands... 349 

CiBNKOWSKi. Zur Genesis eines einzelligcn Organismus. (Mit 

2 Tafeln.) 359 

D^ Wbnzbl Grubbh. VorlàuGge Ânzeige der Entdeckung des 
Processus supracondyloideus ossis femoris intemus und der 
Bursa supracondyloidea genu des Menschen 369 

D*^. Jakcbowitsch. Mikroskopische Untersuchungen iiber die 
Nervenurspriinge im Riickenmarke und verlangertem Marke, 
iiber die Empfinduugszellen und sympathischen Zellen in 
denselben und iiber die Structur der Primitivnervenzellen, 
Nervenfascrn und der Nerven iiberhaupt '. 374 

D'. Wknzbl Grl'ber. Die neue Bursa mucosa sinus larsi s. li- 

gamenti fundiformis tarsi 388 

E. R BGEL. Beitrage zur russischen Flora 393 

RupaBCBT. Einige Worte iiber die Gattung Calyptrostigma .... 404 




MÉLA^GIS BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO-MATHÉMATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST-PJÉTERSBOURe. 




Tome II. 



5* LIVRAISON. 



Arec une planche. 



Prix : 50 Cop. arg. = 16 Xgr. 








st. Pétersboupgf, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1S57. 

Se vend chei MM. Eggers et Comp., libraires. Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de NcTsky, et à Leipzig, 

chez M. Léopold Voss. 




MELAMES BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PHYSICO-MATHÉMATIQUE 



DE 



L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



DE 



ST-PETERSBOlJRe. 



Tome II. 



5* LIVRAISON. 



Avec une planche. 



Prii : 60 Cop. arg. = 16 figr. 




St. Pétersbourg^, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 
1837. 

Se vend chez MM. Eygers cl Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de Nevsk^, et à Leipzig, 

chez M. Léopold Voit. 



r 






CONTENU. 



Pa»<e 

Ri PMRCUT. Die ersten hotanischen Nachrirhlen iiber das Amur- 
land. Erste Abtheiliing: : Beobachtungen vod C. Maximo- 
wicz. (Mit einer lithographirten Tafel.) 407 

Wenzei. Gbuber. Die Bursae miicosae praepatellares 443 

— Geschichlllche Berichtiguog iiber das Caput auriculare mus- 

chU slyloijlossi des Menschen 469 

RupkBcuT. Die ersten botanischen Xachrichten iiber das Amur- 
land. Erste Abtheiluiig : Beabachlungen von C. Maximo- 
wifz 'Nachlrag) ,. 472 

E. Rbgbl. Végétations -Skizzen des Amurlandes, gesammelt von 
dem Reisenden des Kaiserlirheri Botanischen Gartens zu 
St. Pelersburg, Herrn Maxiniowicz ; nebst llemerkungen 
iiber die von deniselben eingcsendelen Baume und Stràucber. 475 



-^ November 1856. 

Die ersten botanischen Nachrichten obkr 
DAS Amurland. Erste Abtheilung: Bëob- 

ACHTUNGEN VON C. MAXIMOWICZ , REDKilRT 

voM Akademiker RUPRECHT. 

(Mit einer Tafel.) 

Mit grosser Ungeduld sieht man gegenwartig auch den dùrf- 
tigsten Nachrichten entgegen, die sich auf das von Russland 
anfgeschlossene Gebiet des Amur beziehen. Der Amur ist in 
den letzten Jahren, seiner ganzen Lange nach, wiederholt von 
einheimischen gebildeten Reisenden, in verschiedenen Aiiflrà- 
gen der Regierung, beschifft worden. Von Naturforschern 
fiind bis jelzt nur die ganz ailgemein gehaltenen Berichte 
L. Schrenk's, des Reisenden unserer Akademie, an Hrn. 
V. Middendorff eingetroffen und im Bulletin der Akademie 
zur allgemeinen Kunde gebracht worden. Man erfuhr, dass 
Schrenk und Maximowicz auch in den Ussuri, einen sud- 
lichen Hauptzufluss des Amur , vorgedrungen waren. Hr. 
Maximowicz, der im Auflrage des Kaiserlichen botani- 
schen Gartens jene Gegenden bereisl, iiberschickte mir nun 
vor Kurzem vom unteren Amur einige Beobachtungen ùber 
Pflanzen des Amurlandes mit der Bitte, die Redaktion dersel- 
ben zu iibernehmen, da er, abgeschnilten von allem Verkehr 
und ohne Nachrichten, ausser mir in Sft Petersburg Nieman- 
den kenne, dem er die Herausgabe seiner botanischen Bemer- 
kungen und die nothwendigen Ergànzungen der Liicken, die 



— 4-08 i— 

in seiner Lage iinvermeidlich enlslehen mussten, anverfrauen 
diirfte; andererseits aber die in denselben entbaltenen Mit- 
theilungen. bei einem lângeren Zogem, in Gefabr gerathen, 
vicies von ihrer Neubeit zu verlieren, da sicb selbe natùrlich 
zuerst anf die meisten der dort allgemein (in ibrer Art) be- 
kannten Pflanzen bezieben, zu deren Erforscbung er aile Be- 
quemlichkeiten und Annehmlichkeiten eines civilisirten Le- 
bens opferle. Gewiss sind auch unter solcben Verbaltnisfien 
zwei lange harte Winter, und Tag'e an welcben oft nicbts als 
Scbiffszwieback in Wasser geweicbt auf den Tisch kam, keine 
Kieinigkeiten. Leicht erklârlich und billig ist daher der 
Wunscb, dass solcbe Anstrengungen auch mit Erfolg gekriint 
werden mogen. Abgesehen von seiner eigenen Person balte 
aber Hr. Maximowicz in noch boherem Grade dafiir besorgt 
zu sein, dass zngleicb mit seinen personlicben Prioritats- 
Interessen aucb diejenigen der Anstalt welcbe ihn ausgesen- 
det, in demselben Maasse auf dem Spiele standen. 

Es ist leicbt môglicb, obgleicb mir unbekannt, dass scbon 
gegenwartig einiges bier verôirentlicbte, bereits in auslandi- 
scben, besonders engliscben oder nordamerikanischen Zeit- 
scbriften besprocben worden ist, in Folge von Landungen an 
verscbiedenen Punkten der ostmandshuriscben Kiiste wah- 
rend der Zeit des Krieges; denn sait Capt. Beecbey's Reise 
interessiren sicb nicbt selten Marine -Offiziere und Aerzte 
auch fiir Naturprodukte unbekannter Lander. Gewiss batte 
aber bei einera ferneren Aufschieben zur nâchsten so selten 
sicb darbietenden Gelegenheit der Absendung, die Mittheilun- 
gen meines Freundes V'ieles an Neubeit und Interesse verio- 
ren, weil mittlerweile Hr. R. Maack mit seinen am Amur 
erbeuteten Sammlungen gliicklich bier eingetrotfen war; 
Sammlungen, die er gleichfalls mit nicbt geringen Beschwer- 
den den reissenden Amur stromaufwârts brachte , wobei die 
Bote zuletzt, vom Eisgange ùberrascbt, einfroren. Seine bo- 
taniscben Gegenstande erhielt ich nun von der Kaiserlichen 
geographischen Gesellschaft auf Antrag des Reisenden zur 
Herausgabe und zwar zu gleicber Zeit mit jenen Mittheilun- 
gen von Maximowicz. Es wiirde mir selbst schwer gewor- 
den sein, zu entscheiden, welcher Seile die Prioritat der mei- 



— kod — 

steii Eiildccknngen ziizuscbreiben sei, wenn nicht Hr. Maack 
seibst, in Erwiigung der Umstâiide mit nichl genug zu rùh- 
mender acbtcr VVissoiiscbaftlicbkeit erklart halte, freiwillig 
zuriicktreten zu wollen. 

In Folge dessen iibergebe ich zuerst die Beobacbtungen 
von Maxiinowicz (iber die Baume und Straueher de.s Amur- 
landcs, zu deren Priifung und systematischen Bestimmung, 
ausser einigen Tafobi mit Zeichnungen , aucb ein kleines 
Packet mit einzeinon getrockneten Probe -Exemplaren mitge- 
schickt wurde, vvelche, obgleicb iiber 5 Monate unterwegs, 
nur wenig gelilten und zur Untersucbung brauchbar waren. 
Die billige Riicksicht erforderte, mich zuerst streiig nur auf 
dièses Material zu bescbranken und in Fallen, wo das vor- 
bandcne nicbl binreicble, um zu einem deOnitiven Rcsultate 
zu gelangen, nicbt zur Sammlung Maack's meine Zuflucbl zu 
nebmen, sondern die Aufschliisse, welcbe dièse geben kann, 
auf die zweite Abtbeilung: die Amurpflanzen des Hrn. Maack 
aufzubeben. sogar in Aussicht, nach Priifung dièses Materia- 
les, micb selb«t zuweiien verbessern zu miissen. 

In meinen Zusâtzen babe icb micb nur auf das Notbwen- 
digste bescbjinkt, nâmiicb die systematiscbe Beslinimung imd 
Namengebung, wo selbe nicbt bereits angegeben war; einige 
diagnostische Merkmale und vergleicbende Beraerkungen sind 
durcb die Namenscbiffre am Schiusse zu erkennen und ihre 
elwaige UnvoUkonimenbeit mir aliein zur Lasl zu legen. Ai- 
les andere riibrt von dem Verf. selbst ber und man wird 
nicht obne Vergniigen bemerken, wie sorgfaltig die Cbarak- 
teristik im Grossen aufgefasst und wiedergegeben ist. Fiir 
notbwendig babe ich ùberall erachtel, nach den Benennungen 
Citate binzuzufùgen , die sowobl auf die Bestimmung der Ar- 
ten, als aucb auf die Vergleicbung von getrockneten Exem- 
plaren, Abbildungen oder Beschreibungen derselben Art aus 
den niicbsten Landern Bezug haben, indem dadurcb zugleich 
der geographische Cbarakter der Art, die Uebereinslimmung 
derselben mit jenen der benacbbarten Floren deutlicber wird 
und ein Licbt wirft auf die allgemeine Verwandtscbaft der 
Amurflora mit anderen. 

M^laoges biologiqnes II. KO 



— MO — 

Die erste Quelle zur Vergleichung boten die Midden- 
dorff'schen Pflanzen von den sùdwestlichen Gegenden des 
Ochotzkischen Meeies (Udskoi u. s. w.), welche von Traul- 
vettcr und Meyer bearbeitet und bereits herausgegeben 
sind: ihre Originalien sind zur unmittelbaren Vergleichung 
benutzt worden. Eine andere bildet ïurczaninow's Flora 
liaicalensi- Dahurica , deren Exemplare ebenfalls in dem Her- 
bariiim der Akademie vorhanden sind, Als dritte Quelle ci- 
tirte ich Bunge's Enumeratio plantarum Chinae borealis, deren 
Belege gleicbfalls bel der Akademie deponirt sind; Supple- 
menle dazu erbiell die Akademie auch von den spateren rus- 
siscben Missionen, z. B. durcb P. Kirilow, iiber dessen 
Pflanzen Turczaninow ïm BuUet. soc. nat. Mosc. 1837 
schrieb. Ich controllirte ferner sorgfâlUg Siebold's und 
Zuccarini's Flora Japonicci; die meisten Pflanzen derselben 
sind in Original-Exemplaren von Siebold vorhanden; weni- 
ger beriicksiohtigte ich Thunberg's Flora Japonica, wenn 
nicht Pflanzen derselben vorhanden waren, welche Th un- 
fa erg im Jahre 1811 an die Akademie einschickte. 

Allgemeinere Resultale zu ziehen, muss ich auf den Schluss 
der zweiten Abhandlung verschieben. Doch kann ich schon 
jetzt nicht mit Slillschweigen iibergehen, obgleich dergleichen 
bereits anderswo bei Gelegenheit der Japanischen Flora be- 
merkt worden isl, wie sebr niich die Aehnlichkeit mancher 
Amurpflanzen mit Pflanzen aus den ôstlichen und mittleren 
Theilen der vereinigten Slaaten Nordamerika's in Erslaunen 
gesetzt bat; eine Afl'inifât in Gattungen und Arten, die weit 
grosser ist, als mit jenen der benachbarten Lânder. 



Ueber die wichtigeren Baume und Strâiicher 
des Araurlandes 

von 

Cari Haiciiiiowicz. 

Ich theile der bequemeren Uebersicht halber und einstwei- 
ien, ohne Werlh darauf zu legen, das mir bekannte Amur- 
Land in 4- Vegetationszonen ein, nâralich: 1) Die Kiistenregion, 



I 



— Ml — 

enthaltend den untersten Lauf des Amur bis ziitn Dorfe Mi- 
chailowskoje, etwa 150 Wersl des Flussiifers umfassend, 
d. h. bis etwa zum 52'/2 Breitegrad, die Kùslen des Limaiis 
und des Tatarischen Golfes, vielleicht so weit sùdlich, als der 
Kaiserhafen (in etwa 49" Br.). Charakterisirt durcb raiibes 
feuchtes Klima, schneereiche Winter; Bergland mit diisteren 
Nadelwaldern iind moosigen nassen Slrecken. 2) Der niirdli- 
cbe Amur, von den Umgebungen des Dorfes Michailow^koje 
bis zum Gebirgsstocke Pessui (etwa 100 Werst nbrdlich von 
der Garin-Mùndung). Land nicht so bergig, Klima weniger 
rauh , schneearmer. Nadelwald herrscbl vor , auf ebenen 
Strecken trelen jedoch Walder von Weissbirken (Belula 
alba) und Zitterpappeln [Poptilus Iremtila) auf. Gegen die 
Siidgrànze hin zeigen sicb sporadisch hohe Zirbeikiefer 
{Pinus Cembra a. excdsa) und die kleinblâttrige Linde. Hie- 
her gebort vielleicht nocb der Oberlauf des in die Njibe des 
Kaiserbafens in's Meer fallenden Tiimdsha-Flusses. 3; Der 
minière Amur, von dem Gebirgssiocke Pessui bis zu der Miin- 
dung des Chungarifliisses oder dem gleich oberbalb gelege- 
nen Gebirgssiocke Bokki. Hieher vielleicht zum Theil die 
Flufisgebiete des Garin und Chungari, Das Land wird ebener, 
namenllicb das linke Ufer. Laubwald ungefahr dem Nadel- 
walde die Wage haltend, artenreicher. Die baumformige Zir- 
beikiefer hâu figer fiestandthcil aller Nadel walder. An der 
Chungari -Miindung erstes Auftrelen eines neuen Wallnuss- 
baumes (allein am Cbungariflusse nach Aussage der Eingebo- 
renen nicht wacbsend!). 4j Sùdlicber Amur, vom Bokki-Ge- 
birge bis zur Ussuri -Miindung und wabrscbeinlich bis zum 
gleich oberbalb des Ssungari liegenden Gbingban-Gebirge, 
ferner der Lauf des Ussuri, wenigstens der Unterlauf (der Ober- 
lauf scheint Bergland zu sein). Die Bergketten entfernen sich 
in's Innere. Uferland meist eben, ja niedrig. Région des Laub- 
waldes mit fast undurchdringlichem Unterholz von Corylus 
mandshitrtca und anderen Strauchern. Artenreichthum des 
Laubwaldes. Zurùcktreten der Nadelwâlder auf die entfernt 
streicbenden Bergriicken. — Das Land oberbalb des Ghin- 
ghan scheint sich nach den diirftigen Nacbrichten, die ich da- 



— ii.12 — 

von bisher habe, mehr Transbaicalien anzuscbliessen und das 
Ghinghan-Gebirg vielleicht Florengranze zii sein. 



Nach dieser Yorbemerkung gehe ich iiber zur Aufzahlung 
der Baume und Strâucher, nach natùrlichen Familien geord- 
net. Einen interessanten Baum, iiber dessen Familie ich aus 
den gesarnmelten Fruchtexeraplaren nicht ganz sicher werden 
konnte und dessen Rinde unter dera Naraen Kôchlo bei den 
Eingeborenen stall Kork gebraucht wird, habe ich wegge- 
lassen 'j. 

iScliizaiidi'aceae. 

1) Maximowiczia Amurensis R. Siehe Nova gênera. 

Diocischer Strauch mil schwach aromatischer Rinde, wohl- 
riechenden blass-rosenrothen Blùlhen und essbaren sàuerli- 
chen scharlachrothen Beeren. Klimmt an benachbarten Bàu- 
men 20 bis 25 Fuss hoch. 

Am mittleren und sùdlicben Amnr an Randern der Laub- 
wàlder, hauGg. Bliiht gegen Ende Mai, Friichte roifen im Au- 
gust. Wird von den Eingeborenen Oltscha-. Kolziafà, von den 
Goldi : Eoizialtd genannt. 

Tiliaceae. 

2, Tilia cordata. Miller, Duroi 1772 sec. spec. orig. (R ) 

Habitus der eiiropaischen Tilia microphylla. Der jùngeie, 
'i — 6 dicke und 30 hobe, an freiern Stellen stehende Baum 
bat einen geraden Slamm mit dichtbelaubter runder Krone. 
Aile bis 3 dicke, oft mehrstammige, 40 bis 50 an Hobe er- 
reichende Baume baben meist geneigte und krumme Stamme 
mit sehr ausgebreitelen Kronen. Die Rinde ist dunkelgrau, 
tief rissigfurchig. — Bliihl in den ersten Tagen des Juli und 
bat im Anfange August's reife Friichte. Die Bliithen gleichen 
an Farbe und Form denen von T. europaea; sie sind ebenso 
schwach wohlriechend. 

1) Von diesem Bannie ist kein Exemplar eiogeschickt worden ; ebenso 
Ton No. 1, 8, 9, 10, 12, 24, 44, 49, 52. (R). 



— M3 — 

Tritt zuerst auf im siidlichen Theil des ntirdlichen Amur 
(beim Dorfe Pulssa unweil Barbi) und kommt Anfangs iiur 
auf Flachland in lichten Geholzen in der Gesellschalt von 
Populiis iremula vor, ist am miltlern Amur sebr bauflg an 
Waldrandern und in Laubwaldern anzulrcffen und scbeint 
bier seine grossie Entwickelung zu erreichen, ist jedocb aucb 
am siidiicben Amur und langs dem Ussuri ein gewobniicber 
Waldbaum. — Bei den Einwohnern tungusischen Slammes 
(OItscba und Goldi) Kilda genannt. 

3) Tilia mandsburica. 

Species e magnitudine et indumento foliorum simillima 
T. argenleae Dec, sive T. albae W. Kit. 1802, quae eadera 
videtur ac T. alba Alton Horl. Kew. 1789, nam origo ame- 
ricana perhibila, in edit. 2da Horl. Kew. 1811 in bungari- 
cam corrigitur. Tiliam boreali-americaiiam lomenlo T. ar- 
genleae nuilam adbuc vidi. T. alba Micbx. ex icône valde 
differt ab bungarica et mand.sburica longiludine foliorum 
praevalente, qua in re cum T. heleraphxjUa Vent, convenit, qua- 
cum a Decandollio et Reicbenb. jiingitnr; Torrey et 
Gray qui iteriim sejungunt, monent, folia subtus vix albida 
esse. Mandsburica ofFerl folia basi aequaliter cordata, pe- 
tiolos et ramos (imo annotinos) dense steilalo-pubescentes, 
bracteas sessiles lato-lineares basi non attenuatas, inaequa- 
liter cordatas et fructus ecostalos; sed in speciminibus e 
diversis locis Bannatus et ex Asia minori fere omnes cba- 
racteres descriplos communes ofTendimus, exceptis fruclibus 
semper ovatis minoribus et distincte roslratis. Fructus T. 
mandshuricae nondum plene maturi monospermi, obovato- 
gloLosi, 3 — '+^/2 lin., erostrati, Vidi spécimen T. Pekinen- 
sis a D. Kirilow, a mandsburica tantum diversum: foliis 
superioribus Irilobis , bracteis brève pedicellalis basi an- 
gustioribus, sursum latioribus spatbulalis. (R.) 

Wucbs der vorigen, nur scbeint die Mebrstammigkeit bei 
dieser Art nocb baufiger zu sein. Binde wie bei der vorigen. 
Holz weiss, sebr weicb. Slârame aus einer Wurzel weit di- 
vergirend, mit weil ausgeslrecklen Aesten und sparsameren 
Laube als bei der vorigen; bis 40 bocb, bis 6 dick. 



— fi-U — 

Von mir bisher nur an den Abhangen des Chochzier-Gebir- 
ges an Waldrândern beim Dorfe Turrme (an der Einmiindung 
des Ussuri in den Amur) beobachtel. — AVird von den Einge- 
borenen von der gewôhnlichen Linde nicht getrennt. 

ylceriiieae> 

4) Acer Dedyle (Maxim.) 

Simillimum A. spicato La m., Torr. et Gray FI. bor. amer, 
p. 2t6, sed floribus quidpiam majoribus et praecipue lobis 
foliorum profundioribus longioribus magis attenuatis distin- 
guendum Fructus speciei americanae paulo majores quam 
amurensis nondum plene matnri , sed conflguratio plane 
eadem. A. Ukurunduense Midd. Ochot. n. 78, arbor in re- 
gione finitima litorali, cum bac specie coraparandum, differt 
fructibus 1, c, tab. 20 depictis, alis nimirum basi distincte 
angustatis; in A. Dedyh paulo breviores sunt et latiores, 
ala versus basin quidem angustata sed vix emarginata, po- 
tins linea fere recta in nuculam pariter pubescentera de- 
currens. An baec nota variât? Vidi A. spicatum americannm a 
cel. Greville missum, alis fnictuum basin versus eviden- 
ter latioribus, quam apice, quod proinde pro nova specie 
habendum esset. (R.) 

Ein 20 — 30 boher, bis 6 dicker Baum, mit dichtbelaubler 
runder Krone, hellbraunlicb-grauer, feinrissiger Rinde, gelb- 
lichem bartem Holze, bellgelben Bliitben. 

In der Kiistenregion am Tatariscben Golf und ara Liman, 
so wie am nordiichen Amur einzeln an Waldrândern, und aïs 
fingerdicke Baumcben zusammen mit jungen Lârchen und Co- 
rylus mandshurica in Nadelwaldern bâufig grosse Licbtungen 
bedeckend. Am mittlern Amur in Nadel- und Laubwâldern, 
immer jedocb vorzugsweise an feucbten Stellen. Am siidli- 
chen Amur seltener. 



Gillakisch: Tèbbrhe, bei den Eingeborenen tungus. Stam- 
mes: den Orotscben-. Déduld , den Oltscha und Goldi- Dédiila 
oder Dédjgula. Beginnt zu blùben gegen das Ende Mais, reife 



Friichte im August. 



— iH5 — 

5) Âcer tegmenlosuni (Maxim.) 

Accedit ad A. talaricum L. propter folia et fruclus: differt 
praecipiie foliis (eliam floralibus) glaherrimis. supra médium 
lalioribus brève trilobis, iobis attenuato-acuminatis, racemo 
simplici pendulo, samaiis angulo fere recto divaricaliti, Brac- 
tea floralis subpollicaris oblonga, dense villoso-sericea. \R.) 

nie Bbilhentrauben entsteben in der Achsel eines rôthli- 
chen Knospendeckblatles, daber der Name. Bbitben hellgelb. 
Sepala ausser durch ihre Scbmalheit von der Petalis nicbt 
verscbieden. Die 8 Slaubblâller sind in die Zwischenraume 
eines achllappigen diclien Driisenringes inserirt. Trauben An- 
fangs nickond, spâter hangend. 

Etwa 30 hoher, bis 8 dicker Baum mit geradem Stamme. 
sehr glatler, saftiger, grùngrauer Kinde, weissem, ziemlich 
weicbem Holze, nicht sehr dicht belaubter, mehr ausgebrei- 
teter Krone. 

Ara nordlichen Amur sehr selten und klein, am mittlern 
mehr an Waldrandern, am siidiichen in Laubwâldern, zwar 
hâufig, allein immer mehr einzeln. — Bel dem Goldi: Môktschelii 
oder Môktschola. Bliibt mit dem vorigen, reife Friichte ira Juli. 

6) Acer Ginnaia (Maxim.) 

Folia ovata apice in acumen attenuata, raargine triplicato- 
serrala, sublobala, lobo inferiori dislinclo acuto , 3 poli, 
longa, fere 2" lata, glabra. Raceraus fructifer siraplex, erec- 
tus, Fructus A. tatarici, a quo praecipue serraturis profun- 
dioribus et lobo terminal! magis attenuato recedit. (R.) 

Meist 10 — 15 hoher, sehr iistiger und breiter, dichtbe- 
laubter Strauch; seltener 20' bohes, bis arradickes, scblankes 
Baumchen mil schoner dichter Krone. Laub dunkelgrun. Rinde 
grau, feinrissig, Holz hart, braunlichgelb. Bliitben unbekannt. 

Auf angeschweramtera Lande und Insein am Araur und Us- 
suri, auf Wiesen und in Gebuschen, selten an Waldrandern 
nie ira eigentlichen Walde. Nach den Worten der Eingebore- 
nen aber soll dieser Ahorn ira Gebirge bis l' ira Durchraesser 
erreichen. — Bei dem Goldi: Ginnaia Blùbt gegen Mille Ju- 
ni's, reife Frùchle ira Augusl. 



— 4^16 — 

7J Acer Mono (Maxim.) 

Proximum A. truncato Bunge Pékin, n. G2, sed flores in 
corymbis magis congesti et duplo minores ; petioli eglan- 
dulosi. Accedit quoque ad A. cuUralum Wallich ex Hima- 
laya, sed foiia minora, flores glaberrimi (nec hispiduli;. A. 
piclum Thunbg. Japon, p. 161 describitur foliis variegatis ; 
parvitatem illorum tacet. (R.) 

Habitus von Acer platanoides, bis auf die viel kleineren Blât- 
ter. Wird bis 1 dick iind nahe gegen 40 hoch. Rinde grau- 
brâunlich, feinrissig; Holz harter als bei den iibrigen biesigen 
Acer-Arien, gelblicb. Bliithenfarbe wie bei Acer platanoides. 
Die Friichte babe ich leider zu sammeln versâumt. 

Ani nordlichen Amur an Waldrandern selten, wird am milt- 
lern bâuûg und ist am siidlichen gewohnlicher, ja oft vor- 
berrscbender Waldbaum. 

Gillakiscb : Pach Tigrsch, d. h. Stein-Holz, bei den Amur- 
tungusen : Mono. Blûht in den letzten Wochen des Mai's. 
Reife Friichte im August. 

Celastrineae. ^) 

8) Evonyraus europaeus? 

Petala oblonga acuta viridescentia. 

Bis 10 hoher schlanker Slrauch mit ziemlich sparsamem 
Laube. 

Am nordlichen Amur seltener, am mittlern und siidlichen 
haufiger, auf Flachland, Insein und seltener an Felsen. 

Amurtungusisch heissen aile Arten : Tôckssa Péare , d. i. 
Hasen-Lonicere {Péare heisst Lonicera s. Xxjlosleum Maximo- 
wiczii R.). Blûbt in den ersten Tagen des Juli's, reife Friichte 
Ende August's. 

9) Evonymus verrucosus. 

Die gesammelten fruchttragenden Exemplare stimmen voll- 

2) Von keiner dieser 3 Arten sind Exemplare eingesendet worden. 
Die GaltuDg Evonymus fehlte bisher im ganzen asiatischen Theile Russ- 
lands. (R.) 



— kn — 

kommen mit der Diagnose Ledebour's libcrein. Bis 5 hohe 
Straucber, mit sparsamer Belanbung. 

Am mittlern und siidlicben Amur an Felsen iind sleinigen 
Abbângcn. » 

-10) E vonymns latifolins? 

Ein 15' hober, scblaiiker, wenig âsliger, sparsam belaubter 
Straucb. Kapsein rosenrolh. 

Am mittlern und nacb den Eingeborenen aucb in Berg- 
wâldern des nordlicbcn Amur, in Nadelwâldern und an Na- 
delwaidrândern. 

Rliamiicac. 

11) RbamnuK davurica Pallas (ad fl. Argun ubique). 

Planta foliis oblongo-ellipticis, basi interdum cordatis 
congruit cum spec. ïurcz. e fl. Czikoi (Fl. Baie. Dab. n. 
280) ; 9 foliis basi evidenter attenuatis. Fructus nondum 
quidem maturi, sed manifeste dispermi, ut a Pallasio de- 
scribnnlnr. (H.) 

Bis y^ dicker, 30 boher Baum mit krummem Stamme 
und Aeslen , dwnkelgrauer, sebr rissiger Rinde, gelbrolhem 
geflammtem sebr barlem Hoize , viellbeiliger recbt diebter 
Krone. Diciciscb. Bliitlien griinlicb. 

Am siidlicben Anuir in bergigen Laubwaldem hauflg, an 
Waldràndern einzeln, seltcner auf Flacbland und Weiden- 
inseln. Bei derGoldi: Émala. Bbibt Ende Mai's, reife Friichle 
Ende August's? 

«Juglaiideae. 

12) Juglans mandsburica Maxim. 

Ramuli bornotini tomento parco fusco-Iuteo tecti, gem- 
marum tegmenta densissime fuscoluteo-villosa. Folia (arbo- 
rum juniorum bracbii crassitie 3 — 4 pedalium) impari-pin- 
nata 3-juga, odorata; petiolus .superne canaliculatus subtri- 
gonus (ramulis cicatrices trigono-trilobas imprimensj atque 
foliola subsessilia basi obliqua ovala vel oblongo-ovata acu- 
minata argule serrata, superne parce, inferne ad nervos den- 
sius tomento stellato obtecta viscidulaqne. Ramjili frurliferi 

Mélanges biologiques M. 5^ 



— MS — 

foliolum terminale S'/a longura, 2' ^ lalum, lateralia paulo 
minora. Amenta mascula perianlhio 5-phyllo, antberis cir- 
citer 10, conneclivo non produclo; ciliae adsunt in margine 
pbyllorum et apicibns antheranim. Stylus brevis, stigmata 
2 ovali-obloiiga. Friictiis ovatns vel ovato-oblongvis, epicar- 
pio tenui viscoso - pubescente faromatice odoro) ; putamine 
crassissimo osseo sulcalo-rugosissimo, utrinqiie abrupte acu- 
miniilato; cotyledonibus subundulalis fere planis (nec ut in 
J. regia rugosis) edulibus. quam in J. regia minoribns 'Maxim, 
m.ss. et analys. ined.) 

Einen Fuss und mebr im Durcbmesser baltender, 60 — 70 
hober Baum, mit geradem, auf etwa 3'> von Aesten entbloss- 
tem Stamme und breiter buscbiger Krone, grauer, furchig- 
rissiger, der Esrbe sebr âbnlicher Rinde. 

Beginnt zuerst auf nacb Siid gericbleten, bewaldeten Ab- 
hângen dor Dcirfer Dzongdo und Chungar, an der Miiudung 
des Flusses gleiches Namens, ist im Horbwalde am Geong- 
gebirge (100 Werst hober) ein hauGger Waldbaum und wird 
ijberall in hohern Wâldern am siidiichen Amur und Ussuri 
angetrofTen — Heisst bei des» Goldi: Kôtschoa oder Kétzoa. 

Papilioiiaceae. 

13) Maackia Amureiisis. Siehe Nova gênera 

Am nordlicben Amur stellenweise, selten und strauchfôr- 
rnig, am mittlern und siidlicbeM und am Ussuri auf Flacbland 
und Insein in Gebiischen und auf Wiesea als Straucb und 
knôcbeldickes Bâumchen, in Laubwaldern und an Waldrân- 
dern als scblanker bis 40 boher Baum mil nialtijriinem Laube. 
Stamm weit hinauf obne Aeste; Krone scblank, locker. Als 3 
hober Straucb auf sonnigen Stellen schon bliitbentragend. 

Bei den Oltscba . Kôtlola, bei don Goldi: KôUolang oder 
Khôtlolang. Bliibt Anfangs .Inli, die Frùcbte reifen sebr spâl 
im Herbst und bleiben bis in den nâcbsten Sommer binein 
am Baume bàngen. 

14-) Lespedeza juncea Pers. 

Legumina calyce paulo longiora , quod etiam in specc. 
Turcz. e fliiv. Amur, nec non in aliis davuriois (FI. Baie. 



— 419 — 

Dabiir. n. 359) , ex. habitu et cbaracteribus minime ablu- 
dentibus. (R.) 

Kleiner bôchstens 2' boher rutbenfôrmig àsliger Halb- 
strauch. 

Auf Irockenen Abhângen am Ussuri slellenweise hiiuOg. 
Am Araiir nur beim Dorfe Ssargu. Bliibt Anfangs Augusl. 

15) Lespedeza bicolor Turcz. (e. fl. Amur;, Ledeb. 

Fi. Ross. 

Campylotropi chinensi Bunge quodammodo accedit propler 
calycis dentés superiores fere connatos , sed carina obtusa 
Lespedezae. Insigniler heterophylla ; folia inferiora majora, 
non emarginata, superiora sensim minora racemis multoties 
breviora; oninia polius ovalia quam elliptica, aduiliora gla- 
brescentia. Racemi copiosissimi longe et tenue pedicellati, 
floribus juvenilibus, propler calyces tantum conspicuos. albo- 
sericeiLS parvulis. Legumina jimiora oblique ovala, incurvato- 
acuminata , reticnlato - costata , pilis albis densis adpressis 
tecta, calycem plus duplo excedenlia. Comparavi spécimen 
ïurcz. incomplelum quidem, at ex foliis, racemo et floribus 
idenlicum; caljces tanlum magis sericei, pallidi. Eandem spe- 
ciem vidi e Pékin, calycibus magis coloralis respectu specim. 
Maxim. Inter americanas accedit L. prosiraia Pursb. ra- 
mulis micropbyllis L. bicoloris. (R.) 

Bis 3 bocb. Der kurze fingerdicke Slamra Iheill sich sehr 
bald in Zweige, die in ibrem obern Theile eine zweijâbrige 
Daucr zu besiizen scbeinen , indem die im unteren Theile 
eines Zweiges entspringenden zahlreichen Aestchen scbon im 
ersten Jabre nnd nocb krautig Biiitben tragen, wjibrend der 
obère sie iiberragende Theil stets verlrocknet gefunden wird. 
Im Jahre darauf treibl der unlerdessen verholzte neue Zweig 
aufi seinem untern Tbeile neue Blùthenzweige, wâhrend er 
selbst in seinem obern Theile verlrocknet. Solche knolige 
Astbasen, Ursprungsstellen mehrerer nahe zusammengeriick- 
ter Astbasen. sieht man am Straucbe hâu6g und er gewinnt 
durcb dièse Wacbsthumsweise, trotz seiner rulhenformigen 
jungen Zweige , ein sebr buscbiges rundes Anseben. Die 



— ^20 — 

rothen, bald hellein, bald dunklern Bliitben riechen schwach 
nach Cilronen-Schale. 

Am inittlern und siidlichen Amur, am erstern in trocknen 
Cedernwaldern auf Bergabhangen stellenweise, an letzlern an 
Waldrandern gewijbnlirb, am Ussuri Hauplunlerholz des 
Laubwaldes, ganze Strecken desselben mit seinem Bliitben- 
reichlhiime scbmiickend. 

Bei den Goldi : SsûlUo. Bliibl im Augnst. 

/iiny g daleae. 

16) Prunus? Kolomikta. (Maxim.) 

Bamus annotinui cortice fusco-purpurascente, lenticellis 
crebris; ramuli hornolini pollicares fere glabri, foliis i- — 5 
evolulis et floribus instrucli. Stipulae nullae; earum loco in 
ramulo bornotino terminali sterili petiolorum basis incrassata. 
Folia petiolis eglandulosis pollicaribus insidentia , maxima 
fere 5 poil, late ovalia in apicem saepe incurvura attenuata, 
basi cordata, margine argule duplicalo-serrata, serraturis pa- 
tentibus; celerum tenuissima, utrinque pilis adpressis bre- 
vibus dimorpbis tecta; in foliis junioribus pili secus costam 
et nervos primarios densiores crispuli. Flores tenuissime pe- 
dicellati subserotini axillares; in ramulo inferiori 4 solilarii, in 
superiori propter diramiGcationem (3) pedicellorum, 2 v. terni 
ebracteati. Sepala extus glabra, 2 lin. longa, 1 lin. lata, ro- 
tundata, ad V4 partem in tubura brevissimum connata, bine flo- 
res in sicco specimine a facie interiori, nec a latere visibiles ut 
in seqq. Prnnis Petala 5 — 7, rotundata 3 lin., basi cum stami- 
nibus annulo calycis? inserta. Stam. 20 vel plura; antberae 
lato-lineares % lin. versatiles. Germen subglobosum liberum. 
Stylum et fructum conspicere non licuit, bine stirps quoad 
genus dubia. In Padis interdum flores inferiores in axiliis 
foliorum, sed superiores racemum constituunt apbyllum. (B.) 

Der fingerdicke aufrecbte bis 7 hohe Stamm trâgt klei- 
nere blfitbentragende Zweige und bis 2 Faden) lange horizon- 
tale dunne peitschenformige Zweige, deren Biàtter an der Ba- 
sis von denen der iibrigen Zweige nicbl abweichen, gegen die 
Spitze hin aber immer kleiner werden und zwischen sich im- 



— 421 — 

mer langer und langer geslreckte Inlernodien besitzen Die 
Blàtter des llauptstammes, der Bliilhenzweige und der Wur- 
zelscbossen conform mil denen der Auslâufer-Aesle, nurgrôs- 
«er und etwasbreiler. Blutben unler dem diuikeln Laube ganz 
verslcckt, von ausscn nicbt wabrnebmbar, weiss, sehr wohl- 
riechend (etwas abniicb aber nocb angenehmer als Prunus 
Padus). Fruchltragender Kelcb zurùckgescblagen, die 2 ' lan- 
gen fadenformigen Fruchtstiele ^animt der y^ langen, ^/J' 
breiten, elliptiscb eiformigen glallen, mil den zahiroicben Nar- 
ben gekronten^j bangenden Frucbt, ausserordenllicb Icicbt ab- 
fallend. 

Mebr in Nadeiwaldern, am nordiicben (ob iiberall vorkom 
raend?; und am milllern Amiir ofîenere grasige Wâlder vor 
ziehend, am siidlicben selten und klein in sebr scbatligen 
Laub - und gemiscbten Wâldern, Oft kommt er in kleinen 
Bodenvertiefungen vor, dièse ganz ausfùUend und von bier 
aus seine langen Rutben weitbin iiber's Gras weg auf benach- 
barle Straurber binlegend. 

Bei den OItscba : Pûllmukta, bei den Goldi Kôlomikta oder 
Kôtomikta. Ibren Aussagen nach isl die Frucbt scbwarzblau, 
sehr wohiscbmerkend. Blùbt in den letzten Wocben des Juni, 
Ende Juli's waren die Friichte bereits abgefallen. 

17) Prunus glandulifolia. 

Ramus annotinus rubro-fuscus, splendens, lenticellis pau- 
cis; ramuli bornolini copiosi alternantes brevissimi, subdi- 
pbylli, basi perulali. Stipulae 3 lin. filiformes peliolum eglau- 
dulosum subaequantes. Folia juniora late elliptico-lanceolala, 
fere 2 poil.; basi interdum ovata, apice acuminata, margine 
argule et inaequaliler serrata , serraturis patenlibus apice 
glandulosis, subtus ad nervos adpresse pilosa et tota pagina 
glandulis crebis opacis punclata. Folia adulla fere 4 poil, 
longa, 2 poil, lata, basi rotundata vel ovata, apice acumi- 
nata, glabrescentia, ceterum non diversa a junioribus. Flos 
coëlaneus, intra perulas gemmae solilariae apbyllas subses- 
silis, saltem basi non exserlus, unicus. Calyx 2^/^ lin. tu- 

3) Dièse Worle sind mir dunkel geblieben; eine neue Tiliacea? (R.) 



— 422 — 

buiosus pubescens, 5-fidus, lobis obtusis. Petala oblunga 

2 Un. Slylus longitudine floris; stigma orbiculaluno. Pula- 
men ovali-elliplicum 2 lin., quidpiam rugulosum, non com- 
pres.sum, uno latere marginatum. (R.) 

Baum bis 40 hoch, bis 1 dick, mit geradem, weit hin- 
auf nacktem Stamme und sehr kleiner recht dichtbelaubter 
Krone. Die dunkelrothbraune Rinde , ganz von dem Cha- 
rakter von Belula davurica, in grossen Fetzen um den Slamm 
hernmflatlernd. Holz sehr weich , weiss. Bliithen weiss. 
Friichte von der Grosse eines Kirschkornes, schwarz, mil 
sehr sparsamen Fleische, von zusamrnenziehend-saurem Ge- 
schmack. 

In Laub- und Nadelwaidern des miltlern und Iheilweise 
des nordlichen Amur, einzeln und selten. 

Bei den Goldi •■ Ssikssengkorà. Biiiht in der letzten Hâlfte 
Mais, reife Friichte ira Anfange Juli's. 

18) Prunus Maximowiczii R. 

Ramus annotinus corlice opaco griseo , lenticellis paucis 
obscuris; ramuli hornolini inferiores brevissimi 2 — i phylli, 
terminales elongati villoso-pubescentes, foliis alternis et sli- 
pulis iinearibus acuminalis serratis longitudine peliolorum 

3 — ï lin. cano-villosorum. Folia inferiora 1 — 2 poil, ovata 
duplicato-serrata, subtus ad costam et nervos dense et ad- 
presse, ad venulas vero transversales parce pilosa; superiora 
paulo majora longius acuminata et interdum supra médium 
paulo latiora. Ramulus hornotinus florifer 2 poil, aphyllus, 
bracleis (9) obovatis 3 — 4 lin. alternis v. subopposilis su- 
perne serratis. Flores subserotini in axillis bractearum 5 su- 
periorum laliorum singuli, pedicellis Vg P^l'- insidentes et 
racemum depauperatum subfastigiatum constituentes. Calycis 
tubus late obconicus ly, lin., dentés t lin. aculi subserrati, 
extus cum pedicellis adpresse pilosus. Petala rotundata 2 lin. 
Antherae minimae ovalo-globosae. Stylus longitudine florum, 
stigmate orbiculato. Germen oblongum liberum. Ex inflo- 
rescentia cum P. Mahaleb comparanda. (R.) 

Armdicker, bis 20 hoher, oft mehrstâmmiger Baum oder 
grosser Strauch, mit ausgebreiteten Aesten und lichter Be- 



— !i^23 — 

iaubun^. Rinde braun mit bellern Leiilicellen, genaii von dem 
Anseben der biesigen Si/nnya-Rinde. Bliithen weiss. Fiùcble 
unbekannt. 

Er ist von mir bisher nnr in einem geschiilzten bewal- 
deten Kessellbale im siidiicben Tbeile des nordiicben Amur 
beobacbtet worden (beim Dorffi Borbi) Deii Einwobnern ist 
er unbekannt. In den ersten Tagen des Juni bliibend. 

Poniaceae. 

19) Crataegus pinnalifida Bunge Pékin, n. 157. Tiircz. 

Pékin, n. 74. 

Tomentum s. viilositus pedimculurum in specc. fructiferis 
evanescit, quod etiam planta Pekinensis testatur, ciii margo 
foliorum inteidum minus argute «erralus, ut in noslra. (K.) 

Bis 15 boch und bis beindick. Dorniger knorriger Slrauch. 
Bliitben weiss, Frùcble roth, rund, gegen die Spilze hin et- 
was verbreitert. 

Am Amur, iiberall, auf Flacbland und an offenen Wald- 
rândern, jedoch nirgend.s baufig. 

Bei den Eingeborenen fiibren aile Crataegusarlen generiscb, 
bei den Gillaken den Namen: Jtysm, bei den Tungusenslâm- 
men: Dshàrachta. 

20) Crataegus (sanguinea Pal). /S.) villosa 

Folia florendi tempore ulrinque crasse villosa; pedunculi 
cum calyce albo-villosi; sed haec villositas, exceplo forte 
fruclu ipso, persistit, bine facile propria species et diversa 
a C. sanguinea, cui in reliquis siniillima. Rami annotini in 
noslra non fusco-purpurei. sed grisei, quod rarius in C. san- 
guinea. Propter villosilalem omninm partiiim similis C. to- 
mentosae L., corallinae Tauscb, subvillosae Scbrad. et magis 
adbuc C. nigrae Willd.. sed propter figuram foliorum tan- 
tum aflinis C. sangiiineae. Singularis baec subspecies aliubi 
in Sibiria orientali aut Kamt.scbatka obvenire videtur, nam 
inter Stellerianas reliquias quoque vidi Pallas in FI. 
Ross, typum C. sanguineae siiae describit petiolis et foliis in 
tota pagina inferiori pubescentibus, germine villoso, pedun- 



— k2k — 

ciilis vero glabris ; Ledebour in FI. Ross, et Turcz. in 
FI. Baie. Dah n. 436 folia llorendi tempore utrinque pu- 
bescenlia, demum glabrata; specc. Ochotensia Middendorfii 
etiam maxime juvenilia glaberrima sunl et hoc respectu ty- 
pum nostrae oppositum constituèrent. (R.) 

Strauch und bis 20 hobes Bâiimcben, mit sehr sparsamen 
Dornen oder ganz dornenlos. Friicbte roth. 

An Laubwaldrândern und in Gebiischen , am nordlicben 
Amur sehr selten, am mittlern und siidlicben hâufig. Bliiht 
Ende Mai und Anfang Juni. reife Friichle im August? 

21) Pyrus baccata L. ^. leiostyla. 

A typica davurica differt stylis basi glabris. Folia ellip- 
tica, coëtanea supra ad nervos adhuc albo-pilosa. Poma (ex 
sicco) basi haud umbilicata videntur. P. speclabilis Ait. ma- 
gis distat, non solum stylis basi barbatis, sed germine la- 
nato, fruclibus majoribus, petalis orbiculatis. (R.) 

Ein 20 bober knorrig-àsliger,meist krummslammigerBaum 
und Strauch, bis y^ im Durchmesser. Blùthen weiss, von 
schwach angenebmen Gernche. Friichte roth. 

Auf angeschwemmtem Lande ûberall hâufig, seltener und 
strauchformig an Felsen. 

Gillakisch: der Baum: tldingi, die Frucht: lîrni alss (alss 
heisst Beere). Bei den Einwohnern tungusischen Stammes: 

Unichta mu6. Bliiht Ende Mai. Anfang August's reife Friichte. 
22) Pyrus Ussuriensis (Maxim.) 

Ramus sterilis suppetens similis P. behilaefoliae Bunge 
Pékin, n. 161; folia tamen cura petiolis glaberrima, minus 
coriacea, ovato-subrotunda, majora tantum in acumen lon- 
gius producta , abrupte acuminala (nec sensim attenuata), 
serraturae marginales evidentiores argutae concinnae se- 
taceae. (R.) 

Baume 25 hoch, buschig mit geradem, bis 4 dicken 
Stamme und breiter Krone , von dem Wuchse von Pyrvs 
Malus. Friichte eiformig-rund, apfelformig. zollgross, .srhmnt- 
zig griin . sauer. 



— ^25 — 

Auf Flachlaïul uiid in lichlen Pappelgebijlzen am Ussiiri 
stellenweise. Nach den Aussagen der Einfreborenen auch am 
siidlichen Amur beiin Dorfe Ssarga, jedoch sehr sellen. 

Bei deni Goldi: Ckingalichta. Bliithen unbekannt. 

23) Sorbus sambucifolia (Chara. et Schl., Midd. 
Ocbot. n. 123.) 

Foliola magis puberula, fere semper duplicato-serrata, 
serraturis profundiuribus ; adsunt tamen inler Ochotensia 
ejusmodi specimina. (R.) 

Kleiner armlicher bis 5 boher Strauch. Blutben weiss, ge- 
rucblos. Friichte zinnoberrotb , sebr gross (bei S. Aucvparia 
mennigrolb, kleiner). 

In nassen moosigen Nadelwaldern am Tatarischen Golf (Bai 
de Castries), am Liman (Cap Lazareff), am nôrdiichen Amur, 
gewohiilicb, an denselben Oerllicbkeiten am milllern Amur 
«ellen. Bliihl Anfang Jinii's, reife Friichte Anfang August. 

Aile Sor^MS-Arten beis.sen gillakisch Misld , bei den Tun- 
gu(>enstammen, Ultscha : Mirentschura der Baum, Goldi : Mi- 
renkola der Baum, M'dekta die Frucbt. Bliibl im Anfange Ju- 
ni'fi, reife Friicble im Anfange August's. 

24) Sorbus Aucuparia. L., Turcz. Baie. Dahur. n. Hl. 

Am nôrdiichen und miltlern Amur gewôhnlicb, am siidli- 
chen mehr in nach Nord gelegenen Nadelwaldern, einzeln. 

Pliiladelplieae. 

25) Philadelpbus tenuifolius. 

Proximus Ph. latifolio Schrad. propter formam foliorum 
et colorem ramorum divaricato - patentium ; differentiàe ta- 
men adsunt notabiles sequentes. Ramuli bornotini purpu- 
rascentes divaricato - pilosi; rami tenuiores. Folia omnium 
specierum mihi cognitarum tenuissima, sublus parce pilosula 
fere glabra, margine pubescentia. Calyx extus viridis fere 
glaber, 3 linealis. Flores pauci subracemosi, terminales sub- 
terni, latérales nudi vel bractea una alterave suffulti; acce- 
dunt interdum bini in axillis foliorum, lune racemum con- 
fitituentes. (R.) 

Mélanges biologiques. II. XX 



— (4-26 — 

Ein 3 — ': hoher. sparrig-asliger, sparsam belaubter, 
reirhbliilhiger Straurb. Blùthen weiss. 

Am mittlein iind sùdlichen Amur iii licblern Nadel - iind 
Laubwaldern, nameiillich hâiifig in Pappelgeholzen. Eiide Juni 
verbliibend. 

.liraliaceae* 

26) Panax sessiliflorom. 

Rami pallidi glabri. parce aciileali; actilei 1'/^ lin, hori- 
zontales, pariim reversi , basi compressi et valde dilatati, 
demum soluli; in petiolo communi et apice ejns miilto mi- 
nores parci. Petioli longitiidine foliorum, ï poil , siiperiores 
breviores. Folia quinalo-digitata brève petiolulata glabra, 
infermedium maximum late elliptico-lanreolatum inaeqiialiter 
serrattim, rhartacenm lateralia sirailia sed paulo minora. 
Capitula V2 P*^"- ' pedunoulis '^ — % pollic. aibo - lanatis 
insidentia, terminale 9, inferiora 4 mascula. Flores arcte 
sessiles. Stylus !. apice interdum manifeste bifidus, parli- 
tionibus rarius iterum fissis. Bacca inimatnra bilocularis, 
disperma. Proxima species est P. quinahtm Sieb. et Zucc. 
e Japonia, diversa floribus demiim longe pedicellatis, foliis 
subtus dense pubescentibus et ramis subinermibus. P. acu- 
lealum Ait., Jacq. Icon. pi. rar. tab. G34 e China, item 
floribus pedicellatis. foliis ternis, aculeis tantum stipularibus 
et stylis 3 basi conriatis magis distat. (R.) 

Bliithen schmutzig-braun mit weisslichen Antheren, Beeren 
srhwarz, elliptisch oder eiformig-elliplisch, gehauft. Ein 10 
hoher, jedoch schon 2 hoch bliihender Sfrauch. sehr âstig 
imd buschig-belaubt. 

Ara siidlichen Amur und am Ussuri an Laubwaldrândern 
und ira Walde selbst, am letztern Plusse jedoch seltener. 

Wangrangkurd der Goldi. Bliiht in den letzten Tagen des 
Juni. Reife Friichte Anfang Septembers. 

27) Hedera? senticosa. 

Faciès fere Panacis quinalù sed rami cura ramulis et pe- 
tiolis dense obsiti aculeis acicularibus 3 lin. vel brevioribus 
deorsum vel ad basin petiolorum sursum versis subverti- 



— 427 — 

cillati«. Folia quiiiato-digilata dislincle petioluiala obuvalu- 
eliiptica, apice acuminala, utriiique sparse birsula, margiiie 
argute duplicalo-serrala. Umbella lenniiialis l'/^ po"- li>»- 
gepedunculata, pedunculo longiludine peliuli 3 poli.. baj>i 
umbelli» siinilibus <>ed depauperatis brevius peduncubti^. 
Flores subdioici in pedicelli« gracilibus '/._j poil. Stylus 1, 
desineiis in stigmn palellaeforme obscure lobatum. Fruclus 
(siccati; 5- rarius V-angulares, loculis et seminibus totidem. 
Ab Hedera minus differt babitu {H. aculeata Don Nepalen- 
sis folia 7-nato-dijîitata offert) el discrimine sexus, quam 
potins endocarpio chartaceo-coriaceo in elementa carpica 
solubili. Semina malura non vidi. (R.) 

Bis 15—20 boher Strauch. Mebrere, bis zolldicke Slamme 
mit sparsamer aufrecbterVerâstelung, die dunnern (bis linger- 
dicken) Stamme iiiid Zweige mit zabireicben schwacben, un- 
gleicblangen Dornen besetzt. Belaubung ungleicb , stellen- 
weise dicbl. duiikol. Polygamisch-diociscb. Zwitterbliitben 
hell-iilla, weibliche Bliitben scbmutzig-gelblich. 

An Nadelwaldraiidern und in Laubwâldern am Amur tind 
Ussnri, nur den iiurdlichsten ïbeil des ersiern ausgenommen. 
Ancb auf Siid-Sacbalin 'Dr. Weyrich!). 

Gongolachè bei den Eingeborenen tnngusi.schen Stammes. — 
Bliibend Mitte Juli's; reife, scbwarze, rnnde Friichte Ende 
Angust's. Die Friichte sind saftig, von sùsslicb-bitterlicbem 
Geschmack. 

28] Aralia mandsburica. 

Valde affinis A. spinosae L. cbaracteribus et babitu, ut ex 
comparatione herbarii , iconum Plucknetii et Comme- 
lyni, nec non de-scriptione apud Torrey et Gray FI. bor. 
amer liquet Formam quodammodo asiaticam illius reprae- 
sentat et non parum quadrat ad desqriptionem A. chinensis 
L. (excl. syn.) , si excipis folia villosa , in nostra glabra, 
Aculeis parcis in petiolo communi et ad tricbotomias, flo- 
ribus et frurtibus subtriplo minoribus differt ab A. spinosa. 
Umbellae terminales racemorum fructiferae, reliquae stéri- 
les masculae, unde Dimot-phanthus Miq. D. elalus Miq. e 
Japonia differt pinnis plliplicis et racemis terminalibus um- 



— A-28 — 

bellatis, folio miilto brevioribus ; videtur autem affinis A. 
eduli Sieb, et Zucc. FI. Jap. tab. 25, quae planta herba- 
cea inermis, nostrae parum similis. (R.) 

Ein 15 — 20 bohes astloses gerades Baumchen. Stamm 
bis zolldick, einfach, gerade, mit dunkelgraubraunlicher, 
ziemlich glatter Hinde und kurzen starken , kaum aufwârts- 
gebogenen , mit breiterer vertical gestreckler Basis auf- 
sitzenden, Dornen besetzl. Blatter zerstreut, in etwa 3 — 4 
vom Boden beginnend, unten kleiner (^/^ lang), nach oben 
an Grosse allmâlig zunehmend bis zii 1 '/^ Lange. Inter- 
nodien etwa Y^ — V4 lang- An der Spifze mehrere 3 8 
lange, 2 8 breite Blàlter in einem Biiscbel mit sehr kurzen 
Inlernodien zusammengedrangt, sonst den unlern ganz analog, 
nur langer gestielt, in der Art der Palmenkronen zusammen- 
gestellt. Blatter im Umrisse dreieckig-eiformig, doppeltge- 
fiedert, die untern 2-, die obern 3jochig: unterste Pinna 
4paarig mit einem unpaaren Blâttchen an der Spitze und 
einem an der Basis, zweite Pinna zweipaarig, sonst ana- 
log , terminale 2paarig , an der Basis unpaares Blatlcben 
feblend. Stamm oberhalb des Blaltbiischels spannelang, zer- 
streut dornig, nach oben bin spârlich-gelbflaumig, Stacheln 
schwach gelbflaumig. Stùtzblatt des Bliitbenstandes den untern 
Sfammblâttern an Grosse analog, in seiner Achsel einen fuss- 
langen weisslich-gelblicben Bliithenthyrsus tragend. Darauf 
ein kleines Intervall und dann G den Slamm endigende, aus 
seiner Spitze entspringende, deckbiattlose Tbyrsi. Aile Theile 
des Bliitbenstandes einfarbig gelblich-weisslicb. 

Am sùdlicbsten Amur in Laubwâldern und an Laubwald- 
randern, selten; am hâufigsten nocb am Fusse des Cbochzier- 
Gebirges, an der Ussuri-Mùndung. 

Bei den Goldi : Gongolaché f?). Bliiht in den letzten Tagen 
des Juli, 

E.oraiitliaceae. 

29) Viscum album L. 

Folia lineari-oblonga obtusa, in sicco 3 — 5 nervia (conf. 
Hajne Arzn. IV.) , maxima vix 2 poil, ad summum 4'/;^ 
lin. lata. Baccae immaturae in dicbotomiis subsessiles, sub- 



— *29 — 

solitariae, adhuc viridulae. Vidi «pecc. europaea omnino si- 
millima et Pekinensia diversa tantum ramis (non ramuiiâ) 
snbverticillatis, inlerdum in V. albo Rossiae merid. recur- 
rentibus. Hacc forma proxime accedit ad V". stellatum Don 
e Nepalia, ramulis verticillatis, foliis brevioribus et latiori- 
bus. V. cruciatum Sieber offert glomerulos distincte pedi- 
cellatos in dicbotoniiis vel in axillis foliornm. In F. orien- 
/a/i Willd. baccae purpureae sunt et in planta Decandolii 
glomenili tantum axillares sat longe pedicellati. (R.) 

Ein Fuss hoher, 1 Vj i«i Uurchmesser erreichender, sparrig- 
verâsteller, sehr buschiger Halbslrauch, mit etwas verbolz- 
ter Stammbasis. 

Am sùdlichen Araur iind Ussuri, aut Poptilus Iremula und 
Pyrus haccata (i. beobacblet, nach den Worten der Eingebo- 
renen nicbt sellen. Ende Jnli mit unreifen Friicbtcn. 

Bei den Amur-Goldi: Pôkizola, bei den Ussuri-Goldi: Phôk- 
tolUf mandshnriscb; Niôlchore. Dient den Eingeborenen ge- 
trocknet als Tabackssurrogat. 

Caprifoliaeeae. 

30; Frniex ciim dubio ad banc familiam a D. Maximo- 
wicz relatus. Fortuito in hoc recognoscere pulo Celaslrums,\se 
Evonymum alalum Thunb. FI. Japon, p. 98 propler alas 
ramorum suberosas, glandulas 2 in superiore parte pedicel- 
lorum, numerum variabilem valvularum productarum cap- 
siilae , magnitudinem fruticis et foliornm ejus , serraluras 
tenues foliornm. Differenlias minus notabiles invenio in ra- 
rais plantae nostrae haud erectis, sed patenti-divaricalis ri- 
gidis subpungentibus; foliis oculo nudo tantum glabris, ar- 
mato vero ad costam et nervos primarios brevissime pu- 
bescentibus. Plantam Japonicam Thunbergii posthac cel. 
Blume pro genuino Evonymo recognovit et 1826 E. Thun- 
bergianum dixit, capsulas vero quadrilobas describit, forte 
plene evolutas. (R.) 

Strauch 10 hoch, meist kleiner, sparsam sparrig verzweigt, 
mil 2zeilig beblallerten Aesten, zuweilen die diinnern Aeste 
mit Vzeilig-gestellter diinner Korklamelle versehen. Bliilben 
unbekannt. Ende Juli mit unreifen Friichten. 



— z^30 — 

Am siidlichen Amur und Ussuri, in dichtem Laubwalde, 
ùberall tiellen. Den Einwohnern unbekannl. 

31) Xylosteum coeruleum (L., Midd. Ochot. n. 164). 

Davuria (Pallas, Turcz.). Surculi memorati eliam in specc. 
Ochot. et aliis observantur. (R.) 

Ein bis 2 hoch, .sparrig verasteit oder einfach. Wurzel- 
schossen mit eigenlhiimlicher Stipularbildung und supraaxil- 
larer Knospenstellung. Bliithen hellgelb, ohneGeruch. Friichte 
scheinen blau zu sein, sind eiiiptisch. 

Am nôrdiichen und miltlern Amur, in der Kùstenregion in 
Nadelwaldern und an Waldrândern nicht selten. Ende Mai 
bliihend, Anfangs Juni mit unreifen Friichten. 

32) Xylosteum gibbiflorum. 

Species adeo affinis X. chrysantho Turcz. e Daburia, ut 
varietatem diceres floribus basi manifeste et constanter gib- 
bis ; imo folia inferiora injuria quadam in gemmis perpessa, 
sinu lato erosa in iilrisque animadvertuntur. Coraparata vero 
FI, Baie. Dahur. n. 548 differentiae aliae facile detegun- 
tur. Filamenta in nostra pilis patentibus obtecta, apice gla- 
bra, in dahurica usque ad apicem pilos adpres&os offerunt. 
X. chrysanlhum in rupibus crescit et describitur caule pro- 
strato , apice tantum adscendente, quod omnino a noslro 
abhorret. NuUa menlio disposilionis foliorum et florum odo- 
ratorum, quorum colorera diversum esse, suspicari licel. 
Tertia species valde afûnis circa Pekinum obvenit floribus 
rarissime gibbis, foliis late rhomboideo-ellipticis, nec rhom- 
boideo-lanceolalis, ut in prioribus. (R.) 

Ein 10 — 15' bober, âstiger, sparlicb und fast zweizeilig 
beblàtterter Straucb, mit in eine Ebene geslellten diinnen 
Zweigen. filùtben bell-diislergeiblich , sehr wohlriechend, 
sehr zablreich, Friichte kugeirund, frei, scharlachroth. 

Ara Amur (mit Ausnahme des nijrdlichsten) und am Ussuri, 
an Nadelwaldràndern und im Laubwalde, im Sùden sehr 
bâufig, den Wald um die Bliitbezeit schmiickend und mit 
Wohlgerucb eriùUend. Ende Mai die ersten Blumen, Mitte 
August reife Friichte, 

Bei den Amur-Tungiisen Gérpe oder Gélpe. 



— VM — 

331 Xvlofileam Maximowic/.ii R. 

Species inter vicinas forte coinparanda cuni X. Chamissoi 
Bu lige, iMidd Ochot. n. I(i3, «ed oplime diversa colore friic- 
tuuni, pedicellis 2 — !^plo ûores superantibus, foliis majo- 
ribiis, loii<;ius petiolatis, late ovalit». longe cui>pida(i(>, num- 
quain glabris. Mullo iiiagis accedit ad X. orientale Lanick. 
(L. caucasicam Pall.) propler figuram , retirulationem et 
consistentiam foliorum, bracteas, baccas connatas et forte 
colorera florum ; sine difOoullale autem separatur : foliis 
niargine et sublus bispidulis , pedunculis floriferis longis 
dimidium folii subaequantibus. baccis non ad apicem usque 
connatis coccineis (nec atro-coerulescentibus). In specimine 
mi.<iso barcae nondum maturae ad latus ovariura alteriira 
hebelaliim adnalum gerunt ; nonne igilur fructus maturiis 
ex ovario niiico inlerdum perlicitiir ? X. ligustrinum Wal- 
lich, quidpiara simile, sed microphyllum, pedunculo flori- 
bus breviore etc. instructum. X. oblongifolium Goldie Ion- 
gins jam dislat. (R.^ 

Ein !0 hoher sehr buschiger dichtbelaiibler Strauch. Blu- 
then scbmutzig-rosenroth. Beeren spitziicb kegelfiirmig, in 
eine zweihornige scbarlachrolhe Frucht nngefahr bis zur 
Mitte verwacbsen. 

Am ganzen Amnr, stellenweise sehr bâuûg, an Waldrân- 
dern und in Gebiiscben. Milte Jiini bliihend, Anfang Septem- 
bers mit reifen Fruchten. 

Gillakisch : Womkch, Amur-Tungnsisch : Pèare. 

3V) Sambucus raceraosa L., Midd. Ochot n. 161. 

Ein 3 — 20 hoher Slrauch. Beeren roth, rundlich. 

Leberall am Amur und Ussuri zerstreut, in Wàldern sel- 
tener, als an Waldrândern und trocknen steinigen Abbàngen. 
Bliiht vor Ende Juni's. 

Gillakisch : Kong éi, Amur-Tungusisch : Hang gdkora. 

Cupuliferae* 

35) Corylus mandshurica (Maxim.) 
Eandem ni fallor, fructibus iramaturis, e FI. Pekinensi 
vidi, valde similem C. rostratae Ait. boreali-araericanae. Fo- 



— 432 — 

lia vero mandshuricae et Pekinensis omnino homomorpha, 
a foliis americanae in eo differunt , quod lobi marginales 
magis producti et acuti sint. Squamae bracteiformes amen- 
torum 5 cuspidatae. A Corylo heterophjlla Turcz. FI. Baie. 
Dah. n. 1064- longius differt non solum fruclibus, sed etiam 
foliis triplicato-serratis sublobatis, lobo apicali latérales et 
marginales distincte excedente. (R.) 

Ein 10 — 15' hoher mefarstâmmiger Strauch, mit auseinan- 
der gespreizten Stammen, sparriger Verâstelung nnd sparsa- 
mer Belaubung. Basen der Frucht-involucra dicht mit stechen- 
den brùchig-sprôden Borstenhaaren besetzt. 

Am Amur, mil Ausnabme der Kiistenregion , in allen Wal- 
dern, bauptsacblich in Laubwâldern ein sehr dicbtes Unter- 
holz bildend. A m Ussuri ziemlicb selten. 

Amur-Tungusisch : bei den Oltscba : Afzienziurd, bei den 
Goldi Atziangkurd. Die Nuss heisst Eàziachta. Bliibt Ende 
Aprils. Niisse reif im September. 

36) Quercus mongolica Fisch., Turcz. FI. Baie Dah. n. 1065. 

Specimina ex loco Graelini (Argun) cum nostra bene con- 
veniunt. Folia juniora subtus sparse pilosa, adultiora gla- 
brescentia, supra splendentia, laevissima, lobi interdum va- 
riant acuti. Cupula squamis gibbosis muricata. Q. obovala 
Bunge Pékin, n. 348, ïurcz. Pékin, n. 185 jam foliis su- 
pra scabriusculis opacis subtus cum ramulis hornotinis 
dense pubescenti-tomentosis et fructibus dignoscitur. (R,) 

Etwa 40 hoher bis 1 dicker und 3 Faden hoch noch un- 
verâsteiter Baum, mit selten geradem, bald und oft kernfaulem 
Stamme, dunkelgrauer tief rissiger Rinde, braunlichem grob- 
faserigem Holze, knorrigen Zweigen , dichtbelaubter rundli- 
cher Krone. 

Ara ganzen Amur von der Mùndung an bis zum Ussuri, 
und hoher hinauf ?, ferner am Ussuri Im Norden verkriippelt, 
beindick, hochstens 15 — 20 hoch, strauch- seltener baum- 
fôrmig 

Gillakisch : Kmyi, bei den Oltscba Hàronlschura, bei den 
Amur-Goldi: Hôronkola, bei den Ussuri-Goldi: Mdga mué, à. i. 



— W3 - 

hartcs Holz. Eiide Mai's und Aiifaiigs .liini's hlùiicmJ , reifi* 
Frucblc ini Anfange Seplembcr's. 

j<ialiciiieac>. 

37) Popuhis suaveolens Fisch., Midd. Ochol. n. 273? 

Forma folionim el lonçiludo peliolorum cum Ochotensi 
convenit ; sed folia sublus reliculatione elevata concolori, 
raniuli non dense cicitricoso-nodosi, corlex ramorum opa- 
cns tuscoriibens, nec lucidus vilellinus vel adiiltior griseiis. 
Hae differentiae forte pendent e loco et tempore. quo siir- 
culus decerptiis fuit Pelioli dense piibescentes et geniinae 
magnae gliilinosae non impediunl. .Majoris forsan momenti 
siwl Inincus tortuosus et cortex obsciirus rimosus, nam P. 
suaveolens apiid nos plantata trunco «einper stricto gaudet 
et cortice pallido laevi dignosciliir. 

Kriimmstaniniif>er iind kniinmastiger, etwa 30' boher, bis 
'4 dicker Baiim mit dirhtem Laube und voiler Krone, Rinde 
dunkelgrau rissig. Bliilben und Friicble unbekannl. 

Am Amur, auf angeschweminlen Lande und Insebi, ùberall 
sellen Am bauGgsten nocb iângs dem linken Ufer des siidli- 
chen Amur. - Bei den Goldi: Wàkol Pôloa. 

38; Populus Iremula L. 

F al las in Davnria et rariorem in traclu Ocboten(.i indicat; 
H Mertens in Kanitscbatka circa Pelropawlowsk legit. 
Maximowicz pro diversa specie babuit, sed ex spec misso 
diffcrentiam nullam extricare licuil. (R.) 

Habitus von Populus Iremula. Baum 80 bocb, bis i' dick 
mit geradem Stamme, griinlicbgraiier glatter mit rbomboidi- 
scben ziemlich grossen Lenticellen versebener Rinde , bei 
âltern Bâumen dureb die endlicb verfliessenden, verwischten 
Lenticellen raiih, grau. 

Am ganzen Amur und Ussuri baufig, vorzugsweise auf AI- 
luvialland , am mitllern Amur seine grôsste Entwickelung 
erreicbend. 

Amur-Tungusiscb : bei den OItscba : Polo oder Pûlu, bei 
den Goldi : Pôloa. Bliihl Anfangs Mai , fructificirt Ende Mai 
bis Anfang Juni. 

Mélunge^ biologiques. Il \K 



— k'ik — 

Ulmaceae. 

39) Ulmus glabra Mill., Rchb. fig. 133i. 

U. campesirh a. Smith, Planchon monogr., qui U. pu- 
milam Pal las FI. Ross, ex parte, stirpem elatiorem foliis ma- 
joribus, hiic amandat Comparavi europaeam simillimam. (R.) 

Kriimm- und kurz.stâramige, knorrigaslige, etwa 40 hohe, 
bis 3V2' dicke Baume mit breiter Krone, rissiger graubrauner 
Rinde. 

Am nordiichen Amur sehr selten, am miulern und siidli- 
chen stellenweise, zuweilen kieine Geholze bildend [Chôme). 
In Irockenen Bergwaldern, an Feisen u. a. 0. Mille Mai rail 
unreifen Frùchlen gesammelt. 

Gillakisch; Harngi, bei den Goldi : Mùssfigda oder Mûtzigda. 

40) Ulmus major Smith, var. heterophylla. 

Forma fruclus média inter U. montanam S m. Rchb. fig. 
1332 et U. majorem Rchb. 1335. Folia scabra U. majoris, 
sed superiora lobis 2 — 5 longe acuminatis pollicaribus. Va- 
rietalem siniiiem etiam in arbore euiopaea vidisse remi- 
niscor. (R.) 

So vie] ich gesehen habe, waren es geradstâmmige dichlbe- 
laubte, bis 30 hohe, S'/a dicke Baume mit breiter Krone, 
Rinde graubraunlich, lâiigsris.sig, in feine lânglicbe Stiicke 
zerspalten. 

Am miltlern und siidlichen Amur in Irockenen Berg-Laub- 
waldern, sehr selten an's Ufer hiriabsleigend (Borbi, Geong- 
gebirge), nach den Eingeborenen ein Gcbirgsbaum. Ende Mai 
Friichte noch unreif. — Bei den Goldi : Charraché. 

Betislaceae* 

41) Âlnobetula fruticosa Rupr., Midd. Ochot. n. 295. 

Mehrstammiger bis 20 hoher schlanker Strauch. 

Ueberall am Amur, in feuchten Wâldern, am nordiichen 
haufiger, am siidlichen nur an schaltigen feuchten, nach Nor- 
den gerichfelen Bergabhângen. Biidel machmal Geholze. 

Gillakisch: Heunyi, bei d. Goldi; Dulgmkurd. BliihtMitleMai. 



I 



— W5 — 

42) Alnus incana /3.]iirsula. Turcz. Midd. Ocbot. n. 296. 

Beindicke Baume mit rolhbrauner glalter Rinde, hellbrau- 
neii Lenticellen, hiibscher dichler Krone. 

In der Kiistenregion und am nôrdiicben Amur hâuBg, 
am mittlern und sudlichen nur in nach Norden gericblelen 
Oertiichkeiten. 

Amur-Tungusisch: Pûngda. Bliiht in der Mille April'if, 
reife Frùchle im Augusl. 

43) Betula Maximowiczii R. 

Simillima e cbaracleribus B davuricae Pallas, quae in 
declivitate aqnarum ad fl. Amur lendentium cum B alba 
crescit, epidermide corlicis sponte sua solubili notissiraa est 
et saepe a peregrinatore nostro comparalionis gratia citatur, 
cum praesenle specie ne quidem combinatur et propter ha- 
bitum alienum praecipue epidermidem non solubilem pro 
nova proponitur. Bracleae amenti ç et nuctilae, referenle 
Pal las majores, quam in B. alba, st»d nuculae ala angustiori 
cinctae; ita omnino in nosira, sed bracleae saepissime inae- 
qualiler InBdae, lobi latérales sursum «pédantes et lobum 
intermedium non plene attingentes, quod an in B. davurica 
ita sit, auctores recentiores silenl. Amenta 9 erecto-paten- 
tia, bracteis superne arcuatis fere squarrosa, 7 — 10 lin. 
longa. Amenta 5 terna sessilia. Rami verrucosi. Folia ad 
cofttam et nervos primarios adpresse pilosa . adulta gla- 
brescentia; petioli constanter adpresse pilosi, character pro 
B. davurica laudatus. Folia adultiora rhomboidea, juniora 
ovata basi rotundata. Specimina fructifera B. davuricae nul- 
libi in herbariis exstanl, mascula et ç juniora aut sterilia 
a nostra non differunt. (R.) 

Krummer Baum mit aufrechten Zweigen, sonst vom Habi- 
tus von B.alba, nur gedrungener. Rinde der Aeste wie bei 
B. alba, nur brauiier. G' — 1 dicker Slamme dunkelgrau, 
compact, rissig, unabscbâlbar. Holz fesler als bei B alba. 
Fruchtkatzcben cylindrisch, hôchstens drei Mal langer als 
dick, an der Spitze mehr als an der Basis verengt. 

Am mittlern Amur selten, dagegen ara siidlicben und am 
Ussuri an allen Waldrândern und trockenen Stellen hâufig. 



— ^36 — 

Bliiht gegen das Eiide Mai's, iin Augusl mit reifen Friichten. 
Bei den Ollcha: Tigbira, bei den Goldi; Ziékbora. 

44j Betula alba. L , Midd Ochot. n. 289. 

Hâufigam nordlichen und mittlern Amur, am ttùdlichen iind 
Ussuri seltener. — Gillakiscb: Hiwssj, Aimir-ïungusisch: Pà. 

Coiiiferae. 

45) Picea Picbla. (Fisch., Midd. Ochot. n. 297) 

Squamae coni paulo latiores et breviores , nec non basi 
profundius reniformes, quam in specc. Uralensibus; sed planta 
Ochotensis transitum offert. (R.) 

Etwa 50 hocb, bis ''/^ dick. Rinde glatt grau. Aeste bei- 
nahe horizontal, kaum herabgebogen. Belaubung sparsam. 
Krone schmal cylindrisch-kegelformig. Zapfen aufrecht, oval, 
2 — 27/'lang. 

Bildet am nordlichen und mittlern Amur, so wie in der 
Kiistenregion Wtilder, auch in Bergwaldern des sûdlichen 
Amur, nach den Einwohnern des Ussnri integrirender Be- 
standtheil aller Nadelwâlder. 

Gillakisch : Ngàrni, Amur-Tungusisch : Wànkta. Ende Mai's 
und Anfang Juni's bliihend. 

46) Larix dahurica. Turcz., Midd. Ochot. n. 301. 

Bracteae squamarum coni obtusae; in specc. Ochotensibus 
vero bracteae vel obtusae vel acuminatae in diversis conis 
ejusdem rami. (R.) 

Habitus von Larix europaea. Baum bis 60 hocb, bis 3 im 
Durchmesser. 

Bestandtheil aller Nadelwâlder, namentlich der feuchten, 
ist aber auch andererseits einzeln, aber in schonen Stâmmen 
an nackten steinigen Abhangen anzutreffen. 

Gillakisch : Kài, Amur-Tungusisch : Ssessé. 

47) Abies ajanensis, Midd. Ochot. n. 299. 

Baum bis 70 hocb, bis 3 dick. Stamm gerade. Aeste ho- 
rizontal , die obern etwas aufgericbtel , die untern etwas her- 



— ^37 — 

abgebogen. Kinde grau, scbwacb-rij»jiig, raub. Zapleii aufrecbt. 
Jiiiigere Nadein blau aiigelaufen. 

Verbreilung der vorigen b«iden. Hauplbestandtbeil der 
Nadehvâlder. 

Gillakiscb: Ttvissj'k, Amur-Tungusiscb: Chàssjkta. 

ïH) Abies obovata. (Ledeb., Midd. Ocbot n. 298). 

Elwa '.)0 hocb, gerade, bis V3 dick, sparsamer verâsteit, 
dùiiner bolaubt als die vorige, Laub dtisler braungriin. Na- 
dein mil weissen Punktreihen aiif den Flachen verseben. 
Riiide grau, rissig, bei jiingern Bâumen von der von A. aja- 
nensis nicht zu unterscheiden, bei altern von unten auf in 
gewundenen Linien tief rissig, fasl vom Aussehen derEsrhen- 
riiide. Zapfen aufrecbt? 

Am mitliern Amur in der Nâhe der Garin-Miindung in 

Nadelwaldcrn, nacb Aussagen der Eingeborenen am Amur 

se\bsl sellen (Darachta im nordiicben Tbeile), aber an sei 

sen Nebenfliisscn bâuûg (am Hjngu, Amgun der Russen) am 

Jai, am Tumdjba der in den tatarischen Golf fâllt, um den 

Kaiserhafen hanflger als die vorige. 

/. — 

Bei den OItscha : Oikta , bei den Goldi : Diachta oder 

Psjdchla. Bliibl Ende Mai's. 

49) Pinus Cembra a. pumila. Pall., Midd. Ocbot. n. 302. 

Auf Nord- und Mittel - Sachalin (L. Schrenk!) , in der 
Kiistenregion und am nordiicben Amur auf nackten Bergkam- 
men ausscbliesslich die Flacbe bedeckend, an Waldrandern 
und in Nadelwâldern seltener. 

Bei den Oltscba: Bôljtschkta. 

50) Pinus Cembra (/?. excelsa. Max.) Pall.?, Turcz. 
Baie. Dahur. n. 1070? 

Folia longiora et latiora , quam in uUo speciraine sibi- 
rico. (R.) 

Bis 3 dickc, 70' bohe, scbr dichtbelaubte Baume. Zapfen 
aufrecbt. 

Am miltlern Amur in Nadelwâldern, seltener eigene Wàl- 



— ^38 — 

der bildend, nach den Aussagen der Einwohner ara Garin. 
Am sùdlichen Amur und Ussuri mehr auf Gebirgen. 
Gillakisch: Mûsj'irsch, Amurtungusisch: Kôldong. 

51) Juniperus davurica. P ail as FI. Ross. t. 55, f. A.; 
Midd. Ochot. n. 303. 

Herabhângender, nicbt mehr als 2 langer, fingerdicker, 
sehr àstiger Staram. 

An Felsen des mittlern und sùdlichen Amur, stelleuweise 
hâuiig und sie ungefàhr ebenso tapezirend , wie in der 
Kûstenregion Empetrum nigrum. Anfang Juli's mit unreifen 
Friichten. 

Amurtungusisch: Ayangkurd, am Garin-. Artzia. 

52) Juniperus communis L. Midd., Ochot. n. 304. 

Strauch und bis 7 hohes kegelformiges buschiges Bâiim- 
chen mit 1 dickem Stamme. Die Diagnose von /. nana stimmt 
vollkommen mit der Amurpflanze ùberein. 

Am nordlichen, weniger am mittlern , sehr selten am siidli- 
chen Amur an Nadelwaldràndern, immer einzeln. 

Name wie beim vorigen. 

53) Taxus baccata L. Thunb. FI. Japon, p, 275. 

Spécimen stérile missum plene congruit cum Japonico 
Thunbergii et caucasicis. Endlicher in montibus Indiae 
orientalis indicat. Europam orientalem et Sibiriam nuUibi 
attingit. Taxus cuspidata Sieb, et Zucc. primo obtutu di- 
versissima. 

Nur als Strauch und 15 hohes Baumchen gesehen. Nadein 
mit denen von T. baccata ùbei'einstimmend. 

Am mittleren und sùdlichen Amur, auf Bergen, seltener am 
Ufer in Nadelwâldern und dann nur strauchformig. Nach den 
Eingeborenen ein Gebirgsbaum mit sehr hartem braunen 
Holze, fussdickem geraden Stamme. 

Amurtungusisch: Kyndala. Blùlhen ? Frùchte? nach den 
Eingeborenen roth. 



\ 



— ît39 — 

Nova gênera. 

iVlaxiiiiowiczia K. 

(Schizandracearum genus novuni: Maxim, in mss.) 

Flores dioici. Perigonium corollinum, 6 — 9 phyllum, phyl- 
lis aequalibus carnosis. Masculi.s: Stamina 5, ûlamenlis bre- 
vissimifi, in coliimnani brcvem crassam varia altiludine cun- 
natis, antherarum locuiis connectivo raagno longitudinaliter 
adnatis extrorsis rima longitudinali dehiscentibus, connectivis 
interdnm per paria dorso subconnatis. — Femineis : Stami- 
niim vestigium nulium. Toriis stibcylindraceus breviter stipi- 
talus, ovariis numerosis obsessus. Ovaria compre.ssa bilocii- 
laria. S(igmnla diio crassa simplicia vel subhiûda vel biloba, 
a qiiibiis interiore vel a margine ovarii torum spectante vel 
ab utro(|ne saepius lamina cellidosa ad torum usque producta 
eocumqne connala. Ovula in locuiis solitaria, ex apice pen- 
dula. Carpidia baccata numerosa in loro valde elongalo laxe 
spicata, pulposa. Semina duo superposita funiculis laxe pul- 
poso-ceilulosis, a pariele pendula, in pulpa nidulantia. Semen 
subreniforme, hilo in curvalura silo, testa externa coriacea, 
interna tenuissime cellulosa. Embryo in cavilate parva albu- 
minis copiosi carnosi prope hilum locatus parvulus, radicula 
hilum spectante supera brevissima, cotyledonibus oblongis, 
crassiusculis — Frulex sarmentosus, arbores vicinas ad alti- 
tudinem 20 — 25 pedum ascendens, cortice fuscescenle sub- 
odoralo, foliis sparsis oblongis ulrinque attenuatis acutis den- 
tatis glabris, floribus dioicis pendulis 1 — 4, pallide roseis, 
grate odoris, pedunculis elongatis, baccis edulibus acidis to- 
roque coccineis. ^Maxim. 1 c.) 

Genus aiïinius Schizandrae boreali-americanae, quam asia- 
licis; Sphaerosiemmae et Kadsurae Schizandra {coccinea Michx. 
ex analysi apud Gray Gen. bor. Amer. tab. 2- multum con- 
gruit cum Maximowiczia- spica fructifera elongata, recepta- 
culo florum ç , ovariis et stigmatibus, semine et situ radi- 
culae, carpellis pulposis dispermis, columna antherifera flo- 
ris 5 ; — difîert autcm floribus monoicis plerumque penta- 
meris (rarius sepala et petaia 6) et columna staminum re- 



— kkO — 

gulari, loculis anlherarum semper in marginc conneclivi ad- 
iiatis. Sphaeroslemma Blume propler fructus laxe spicatos 
magis accedit , quani Kddsura , sed potissimum staminibiis 
numerosis distinguitiir. Kddsura Juss., cujus typiis K. ja- 
ponica (Linné) Diinal, ex icône tab. 17 in Sieb. et Zucc. 
FI, Japon, offert slaraina 40 — 50 pluriseriata et in capi- 
tuliim disposita, inter se libéra, conneclivura peculiare; prae- 
lerea in omnibus Radsurae speciebiis baccae in capilulum 
aggregatae. Hortonia Wight pariter distat foliis oppositis, 
ovulis solitariis, staminibus circiter 7, perigonio polyphyl- 
lo , phyllis exterioribus persistentibus. Celeb. Blume, op- 
time de Schizandraceis méritas, monet (Fi. Javae p. ïj, banc 
familiam a Magnoliaceis distingui quoque defectu qiialitatura 
aromalicarum; bac in re autem Maximowiczia exceplinnem 
sifitit. Altéra Maximowicziae species est Kadsura chinensis 
Turcz. in plant Kirilow. n. H diversa fructibus obtuse 
rostratis, foliis latioribus oblongo-obovalis; specimina 3 quae 
vidi Pekinensia Kirilowii floribus $ instructa , folia late 
obovalo-ovalia apice acuta et subtus ad nervos pilosula offe- 
runt, ceterum ovaria juniora spicam elongatam jam indigi- 
tant, cortex aromaticus, odore Cinnamomi cujusdam, sapore 
amaro-aromalico. (R.) 

Jcon lab. A. fig. 1. Flos femineus, magn. nat. 2) Receptacu- 
. lum ex fig. 1. m. n. 3) recept. idem, auctum, ovariis inferio- 
ribus remotis. 4) Ovaria aliquot formae diversae, sligmatibus 
2 et crista irregulari; a. ovula pendula. 5) Spica fructifera, 
m. n. ad vivum delin. 6) Stamina varia altitudine in colum- 
nam connata, antherae extrorsum déhiscentes; m. decies a. 
7) Columna staminum cum laciniis 2 perigonii, ex alio flore, 
ad vivum delin. et quinquies aucta. 8) Carpidium malurum, 
m. n. 9) idem longitud. sectum ; m. n. 10) Semen e pulpa 
exemtum, m. n. 11) idem dissectum, m. a. 12) Embrjo ex 
fig. praecedente. 

lUaackia. 
Genus novum e Papilionaceis Sophoreis. 

Calyx basi ii)aequalis8ubinflalut< obtuse '■ dentalus.dt'ule .su- 
periore majore. Corel la papilionacea. Pelala unguiculaia.longi- 



— fi.M — 

ludinc subaeqiialia: vexillum a medio erectum lamina subro- 
tundata cmarginata, alae oblique haslatac, carina e pctalis 2 
«cmisagittatis marginibiis subcoalilis, apice ungiiibus basique 
liberis constans. Stainina 10, breviter monadelpba, inaequalia; 
Glamenta subulala, anlberae onines fertiles versatiles, bilo- 
culares, longiludinalitcr déhiscentes. Germen brevestipitalum, 
anguâtc oblongura, pauciovulalum birsntum. Stylus mediocris, 
glaber; stigma [tunctiforme imberbe. Legumen scariosura s. 
herbaceum tenue reliculatum, valde compressum, ad suturam 
seminiferam marginatam s, tricostatam dcbiscens, demum bi- 
valve, substipitatum, lineari- oblongura 1 — 5 spermum. Se- 
minum testa stropbiolata, endopleura tumida. Colyledones sat 
crassae, carnosae; radicula crassa hilo proxima, exserta, quid- 
piam curvata; plumula minuta bifida. (Max., R.) 

Arbor 30 — 40 pedalis, trunco semipedali subrecto, ra- 
mis flexuosis, fronde sat densa. Cortex Beluîae davuricae instar 
laminis tenuibus papyraceis dilaceratus, rufus ; lignum du- 
riusculum brunncscens. Folia imparipinnata 3 — V juga, 
opaca; foliolis plerumque oppositis, non stipellatis, inferiori- 
bus minoribus late ovatis, acutatis, raediis ovatis, ovato-ob- 
longis vel oblongis breviter acuminalis, obtusiusculis, termi- 
nali oblongo vel obovato-oblongo, breviter acuminato, omni- 
bus integerrimis. Racerai simplices vel basi ramosi ramulos 
hornotinos terminantes, niulti- atque densiflori. Flores exaxil- 
lis bractearum minutarum singuli — terni pedicellati, pedi- 
cellis rarius bifloris bracteas longe superantibus. Flores al- 
bido-virescentes. 

Genus inter Sophoreas collocandum, propter folia exstipu- 
lata. legumen sutura seminifera marginatum (ut in Calpur- 
niis) , pelala unguiculata , semina stropbiolata et radiculam 
parum curvatam, cotyledones crassiusculas, licet stamina iraa 
basi connexa monadelpba (quod ceterum in Calpurniis non- 
nullis;. Praesertim semina quoad magnitudinem, formam, co- 
lorera, hilum, strophiolum et curvaturam radiculae simillima 
sunt iis Virgiliae, cujus lypus V. lulea Michx. tab. 78; dif- 
fert autem haec a Maackia : filamentis omnibus inter se in- 
vicem liberis, petalis carinalibus liberis utroque complicato, 
calyce 5-lobo, lobis subaequalibus. Sophora recedit legumi- 

Mélanges biologique) II. 56 



— kk2 — 

nibus ventricosis moniliformiter constriclis, staminibus om- 
nibus liberis; 5. japonica L. {Styphnoîobium Schott), quae 
ex habilu forte cura Maackia comparari posset, stamina dia- 
delpha, leguraina pulpâ repleta etc. offert. Haud minus dif- 
fert Layia Hook. et Arn. in Beechey Voy. t. 38 e China, 
legumine isthmis spongioso-fibrosis spurie 3 — 4 loculari, 
loculis subpulposis, val vis crasse coriaceo-lignosis. Robinia 
longius distat seminibus non slrophiolatis, foliolis stipellatis, 
legumine sutura utraque marginalo, staminibus diadelphis, 
stylo antice barbato , calyce 5 dentato , stipulis saepe spi- 
nescenlibus, racemis axillaribus (R.) 

Icon tab. B. fig. 1. Flos parum auclus, ut reliquae figg. 
2) Calyx consulto fissus per dentem superiorem a. 3) Vexil- 
lum. h) Alae in margine utroque inter nervos transverse un- 
dulatae. 5) Carina e petalis 2 conglutinatis potius quam coa- 
litis. 6) Columna slaminum 10 fissa; antherae aliquot delap- 
sae. 7) Germen villosulum cum stylo et stigmate. 8) a) An- 
thera a dorso, h) a ventre. 9) Legumen maturum m. n. 10) 
Seraen maturum (cinnamomeum), m. n. 11) idem, a margine 
inferiore, ut hilus et strophiolum adpareat. 12) Embryo 13) 
idem, cotyledonibus dissectis. 14) idem, cotyledone altéra re- 
mota, ul pluniula in conspectum veniat. 



(Aus dem Bull, phys.-mathém. T. XV. ATo. 8. 9.) 



§ 

^ 
s 



N: 



N^ 



^ 
v 



.^ 



^ 

k 



4\ 



^ 



K 







r 



j 



^y 



I 



I 



■^ 









^ 

^ 



II 



^ 



h 

4 
^ 





VJ 




\. "^ 




=• €^ 



."^ 



^ 




^ 




'^,>^\ 



q 









^^ Octobei 1856. 

DlK BURSAE HUCOSAK PB AËPA TELL AKES ; VON 

Dk. MED. ET cuiB. W ENZEL GRUBER. 

Mil dem Namen Bursae mucosae praepcUetlares bezeichne 
ith aile jene Synovialsiicke , welche in der Regio praepatella- 
ris zwisclien deren verschiedeneu Sirala gefunden werden. 

Sie sind seit lange und oft Gegensland der Untersuchung 
gewesen. Ihre Lage in einer leicht zugânglichen Région setzte 
ja ihrer Zergliederiing geringe Hindernisse enlgegen ; ihr 
bflercs Erkranken aber, bedingt durch ùbermâssigen Druck, 
dem die vorspringend gelagerle Regio praepatellaris iiberhaupt, 
und bei gewissen Beschafligungen insbesondere, ausgesetzt 
ist, musste, des prakiisch-chirurgischen Interesses wegen, zur 
Untersuchung aneifern. Seit lange unterschied man eine 
oder mehrere derselben , der Zabi nach ; einfâcberige 
und mebrfacherige, dem Baue nach. 

Bei den mehrfacherigen [loctdatis) (falls dièse der 
Art waren, dass die Fâcher, und die letztere trennenden 
Septa zur Palella parallel gestellt vor einander lagen) wur- 
den bald die Fascia lata, baid das von der Tendo des Mus- 
culus exiensor quadriceps cruris vor der Palella niederstei- 
gende Sehnenblatl als die Fâcher scheidenden5pp/fl bezeichnet, 
und bald als vollstandig, bald als durchbrochen beschrieben. 
War diess der Fall. so bat man wenigslens die Annahme 
mebrerer, vor einander in verschiedeneu Schichten gela- 
gerter, bald abgt'schloftsener, bald uiiler einander commu- 



nicireiider Synovialsackabtheilungen ausgesprochen, 
weiin man aiich nicht jede der letzteren mit einem bestimm- 
ten und dem entsprechenden Namen bezeichnele, und nicht 
immer jede derselben als besondere B. m. praepatellaris an- 
fiihrte. 

Jedenfalls bat man seit dem vorigen Jahrhundert zwei 
Synovialsackabtheilungen, die zum Sehnenblatt des 
Musculus extensor quadriceps cruris in Beziehiing stehen, ge- 
kannt. Die oberflachlichere davon wurde vor jenem 
Sehnenblatt liegend angegeben, die tiefe h in ter demsel- 
ben. Ich babe auch seit jeher gewusst und scbon vor 12 — 
1 3 Jahren in meinen cbirurgiscb-anatomischen Vorlesungen 
gelebrt, dass in àer PraepatcUarregion nicht nnr eine, son- 
dern auch zwei, und selbst drei vor einander liegende 
Synovialsackabtheilungen, die bald von einander abgeschlos- 
sen sind, bald mit einander communiciren, vorkommen 
konnen, wenn ich auch nicht jede derselben als Schleim- 
beutel fiir sich betracbtete. Man wird sich in Prag an dièse 
meine Ansicbt noch erinnern konnen. 

Die raeisten Anatomen und Chirurgen sprachen und 
spiechen nur von je einer B. m. praeiHitcllaris , wenige 
von je zwei. Drei der Lage der Schichten nach ver- 
schiedene, bat, meines Wissens, bis jetzt keiner unter- 
schieden. Obgleicb aber jeder derselben fiir sich, drei 
derartig verscbiedene B. m. pracpatellares nicht annabm, so 
haben doch aile zusammen, seit der Mitte des vorigen 
Jahrhunderts bis auf die neueste Zeit, dieselben wohl ge- 
kannt, und sie als besondere B. m. unter eigenen, wenn 
auch hie und da unpassenden Benennungen beschrieben. 
Geht man nâralich die Angaben der verschiedenen Anato- 
men und Chirurgen durch , so findet man in denselben, 
rùcksichtlich der Lage der selbst als ail ei ni g angenora- 
menen B. m. praepatellaris , keineswegs Uebereinstim- 
mung. Man kann ans denselben vielmehr drei bis vier 
Jntersliiia unter und in den drei Hauptscbichten der Regio 
praepatellaris ermitteln , welcbe als Lagerungsorte fiir 
Schleimbeutel bezeichnet sind. 



— kkb — 

Durcb neuere Untersuchungen bin ich zur Gcwissheit 
des Vorkommens der I{. m. j)raepaieUaris in drei Ilauptla- 
gen golangl, habo mich aiich von dem Vorkommen dreier, 
der Lage nach vcrschiedener Schlcimbeulel und davon 
iiberzeugt , dass letztere gleichbedeuleiid sind jenen drei 
Sjnovialsackabtbeilungen der Praepalellarregion , die 
ich friiber angenommen balle. Bei vielen Individuen sind 
nur je einer dieser drei ; bei anderen an einem und dein- 
selben Knie je zwei ; bei nocb anderen an einem und dem- 
selben Knie aile drei zugegen. Das Résultat dieser Un- 
t crsucl) iingen, meine Annabine und Eintheilung der 
B. m, praepateUares , in die superficialis s. siibculanea, média 
s. subaponeurotica und profunda s. suhtendinosa tbeile icb hier- 
niit als erganzende Bestâtigung mit. 

Dieser MittbciUmg glauhe ich aber eine Durchmuste- 
rung der Literatur, und dadurch mancbe geschicbtliche 
Bericbtigungen , vorausscbicken zu raiissen. Icb fand 
micb dazu um so mebr veranlasst , als in einer , in der 
neuesten Zeit erscbienenen Abbandlung von H. Luscbka*), 
der liber die B. m. praepalellares keine Literatur kennt, oder 
doch das Wenige, was er dariiber weiss, missverstebt, von 
der B. m. praepatellaris profunda, die doch schon im vori- 
gen Jabrbundert beschrieben worden war , ganz irrig 
bebauptet zu werden scheint , "sie sei ersl im Jahre 
1850 von ibm entdeckt worden»!! 

A., Greschiclitliclie Bericlitig^uiig^eii. 

a) Ueher die Bursae mucosae praepateUares ûl)erhaupt. 

.1. G. Jancke, Cristopb Martin Koch, vielleicbt Peter 
Camper oder doch Sommerring, Just. Christ. Loder, 
Thomas Lauth, Job. Christ. Rosenraùller, P. A. Bec- 
lard (d'Angers) et Jules Beclard, Alf. A. L. M. Velpeau, 
Villermé, Brodie, Bernb. Gottlob Scbreger, P. N. Gerdy, 
J. Cruveilbier, Pb. Fréd. Blandin, E Alex. Lauth, J. 

\) Die Biirsa iniicosa palellaris profunda. — !Uùller's Archiv f. 
Anat. -Pliysiol. und wis.scnsch. Medicin. Itcriiii, IS50, p. 520 — 525. 



^ *46 — 

F. Malgaigne, Adam Bielkiewicz, Aug. Vidal (de Cas- 
•iis), J. E. Pelrequin, Fergusson, Fr. Arnold, J. Hyrll, 
Quain. H. Luschka, i. F. Jarjavay u. A. sind die Ana- 
tometi uiid Chirurgen, welche in ihren Schriften die Bursae 
mucosae praepatellares beschrieben, oder doch ihrer erwàhn- 
ten, einige von ihnen dieselben auch abbildeten. 

Jancke^), Koch^). vielleicht Peter Camper*) oder 
doch Sômmerring ^), Loder^), Rosenmiiller ^), Bec- 
lard«), Velpeau»), Villermé'"}, Brodie"), Schre- 



2) Progr. de capsis tendinum articularibus. Lipsiae, 1753, p. 9. — 
Steht mir nichl zu Gebot, aber citirt yod Eoch u. â. 

3) Diss. anat. physic. de bursis tendinum mucosis. Lipsiae 1789. — 
Slebt mir nicht zu Gebot, wohl aber dessen nUnlersuchung des natiirl. 
Baiies u. d. Krankheilen der Schleinibeutel.» Niimberg u. Alldorf, 
1795,80 1. Th. p. 26. 

4) De fractura patellae. Hag. Comit. 1789, Fig. I, x, y. Citirt von 
Sommering. — Steht mir nicht zu Gebot. 

5) De corporis humant fabrica. T. lit. Trajecli ad Moenum, 1796, 
p. 296. — Deutsch 2te Ausgabe. Frankfurt a. M. 1800, p. 352. 

6) Anatom. Tafeln. Weimar 1803- Fol. Bd. I, p. 94. Taf. 49, Fig. 4, 
No. 12. Myologie o. anat. Tafeln d. Muskeln u. Schleirabeutel. 1795 - 
1796. — Elementa anatomiae humant corporis. Vol. I. Mosquae, Ri- 
gae et Dorpali, 1823, p. 516, g. 742. 

7) Âlexander Monro's Âbbildungen und Beschreibungen dor 
Schleimsacke des menschl. Korpers. Deutsch u. lateinisch. Umgearbei- 
tet und vermehrt. Mit XV Kupfertafeln. Leipzig 1799, Fol. p. 14. 

8) P. A. Beclard (d'Angers). Éléments d'anat. générale. 3e édit. 
par Jul. Beclard. Paris, 1852, 8°, p. 150, §. 194. 

9) Traité complet d'anat. chirurgicale générale et topographique du 
corps humain. 3e édit. Bruxelles, 1834, 8°. p. 8, 381 n. in den friihe- 
ren Aufl. z. B. Deutsch, IL Abth. Weimar, 1828, p. 1027. — Recher- 
ches anat , physiol. et path. sur les cavités closes naturelles et acciden- 
telle&de l'économie animale. Paris, 1843, p. 30, §. .3. 

10) Citirt bei Schreger, p. .39. 
il) Citirt bei Schreger, p. 39. 



— kkl — 

ger'2), Gordy '3), Cruveilhier'*], Blandin'^^;, Mal- 
gaif^ne*^), Bieikiewicz ''), Pelrcquiii '") , Arnold"), 
Hyrtl^"), Qiiain'^') u. A. beschrieb(Mi jedcr nur eiric Art 
dersplben, und bcleglon sie mil, enhvcdor f^anz, oder doch 
thcilweisc, Uisbezeichnendon Namcii, wie : II. m. supcrficia- 
lis genu (Loder, Roscnmùller), B. m. anlerior palellae 
(Vil le r m é), B.m subculanea genualis s. palcllaris s. yatcllae 
(Beclard, Schreger, Biclkiewicz u. A). Lnler die.sen 
habcn Einige fScbregcr, Bielkiewicz) aibudiiigs ineh- 
rore Schleimbciilel unterscbieden , was mil der Aiinabme 
der einen Art iiichl ira Widerspruch steht. indem dieseiben 
den Silz der lelzleren in ein und daitselbe Inlerslitium zwi- 
scben bcslimmle Schichten der Praepatellarregion verloglen, 
baben sie ja nur mebrere einer und derselben Art, 
d. i. Varielaten dieser Art, angegeben. 

Aile angefiihrten Manner stimmten in der Annabme einer 



12) De biirsis subcutaneis mucosis. c. Tab. IX. Erlangae 1825- Fol. 
p. ;}8 — 42. 48. Tab. III. Fig. 11, Tab. VIII. 

13) Anat. des formes extérieures du corps humain , appliquée à la 
peinture , à la sculpture et à la chirurgie. Paris, 1829. — Deutsch: 
Weimar, 1831, 8». Mit .3 Kupfertafeln, p. 266. Note. f. 

14) Anal, descriptive. T. II. Paris, 1834, 8°, p. 341. Traité d'a- 
nat. descriptive, 3e édit. 8", T. II. Paris, 1851, p. 380 

15) Traité d'anal, lopographique, ou anat. des régions du corps hu- 
main. 2e édit. Paris, 1834, 8», p. 608, 609, 615. 

16) Traité d'anat. chirurgicale et de chirurgie expérimentale. Paris, 
1837. — Deutscb. Abhandlung der chir. Ânat. und experimentalen 
Chirurgie. Bd. II. Prag, 1842, p. 474, 476. 

17) De btirsis mucosis subcutaneis. — CoUectanea medico-chirur- 
gica caes. acad. medico-chirurgicae. Vol. I. c. Tab. III, 4. Vilnae, 1838, 
p. 15S — 231. — B. m. subcutanea patellae , p. 217 — 225. 

18) Traité d'anat. chirurgicale. Paris, 1843. — Deutsch: Erlangen, 
1844, p. 461. 

19) Handb. der Anat. des Menscben. Bd. I. Freiburg i. B. 1845, 
p. 218. 

20) Handb. der topographischen Anatomie. Bd. II. \Tien, 1847, 
p. 367. 

21) J. Quain, Eléments of analomy , edit. by R. Quain and 
W. Sharpey. 5. edit. Vol. I. London, 1848, p. CCLXXIV. 447. 



— kkS — 

(einer Art) B. m. praepalellaris , deren Sitz sie gewohnlich 
genaii bezeicbneten, ùberein; wichen aber in ihrer Meinung 
liber die Lage derselben von einander ab. Aus ihren An- 
gaben ist nemlich die Annahme von vier Lagerungsorten 
fiir ibren Palellarscbleimbeutel mit Beslimmtheil ersichtlicb. 

Den Patellarschleirabeulel zwiscben Haut und Fascia lata 
in der Tela subcutanea gelagerl nahmen und nehmen an : 
Beclard, Velpeau, Scbreger (1825), Gerdy, Blandin, 
Malgaigne, Quain u. A. ; oder zwischen zwei Blattern der 
Fascia lata- Bielkiewicz, Petrequin. Sie nannten beide 
Formen richJig B. m. subcutanea jmlellae , die = sind den 
Formen, die ich unter dem Namen B. m. praepaleîlaris su- 
•pcrficialis s. subcutanea anfiibren werde. 

t)en Patellarscbleimbeulel, zwischen der Fascia lata und 
einem von der Sehne des M. extensor quadricefs cruris abge- 
gebenen aponeurolischen und vor der Patella absteigenden Blatt, 
beschrieben : Rosenmùll er, Scbreger ^^), Cruveilbier. 
Die Benennung «B. m. siiperfîcialis genu« nacb Rosenmùl- 
1er und «B. m. p. subcutanea» nacb Cruveilbier, sind un- 
passend. Derselbe ist = jener Art, die icb B. m. praepalel- 
laris média s. subaponeurotica nenne. 

Den Patellarschleimbeutel endlicb hinter dem vom M. ex- 
tensor quadriceps cruris entspringenden und vor der Patella 
absteigenden Sehnenblatt fiihrten an und bildeten ab: Cam- 
per, Loder. Die Benennung «B m. superficialis genu« nacb 
Loder ist unricbtig. Derselbe ist = der B. m. patellaris 
profunda nacb Luscbka und der Art, die icb B. m. prae- 
patellaris profunda s. subtendinosa beisse. 

Die Bezeicbnung der Lagc des Patellarscbleimbeutels n zwi- 
schen der Haut und Kniescheibe» von noch Anderen ist 
zu unbestimmt, weil sie jede Art, ja sogar aile Arten zu- 
sammen in sich begreifen kann ; mag daher unberiicksich- 
tigt bei Seite gelassen werden. 

Aus diesen Data geht bervor, dass allé die drei Arten 
von Patellarschleimbeutel, die icb annebme, seit langer 

22) Chirurgische Versuche. Bd. IL Niirnberg, 1818 u. 0. cit. p. 39. 



— hkd — 

Zeil bekaiint waron, wenti gleich jeder der angefiibrlen Au- 
loren ntir fiir eine einzige und beslimmle Arl sicL eiiUchied. 

Thomas Lauth ''^), J. Cruveilhier ■■*), E. Alex Laulb**), 
vielleicbl Fcrgiisson ^®), 11. Luiichka''', bescbrieben zwei 
Art en Patellarschleiinbeut(>l. Ibre Ansicblen iiber die Laiie 
dei'selben sind wieder gelbeilt. 

So versetzen beide Laiilb, Liiscbka und nach letzlerera 
HyrlP"), E. Gurlt'^) u. A. die Lage des einen Scbleiin- 
beutels in das Unlerbaiilzellgewebe zwiscben der Haut und 
der Fascia lata, die des andern, zwiscben das Sebnenblatt 
vom 3IuscuIhs exfensor quadricep» crurii und die Palella, oder 
die Beiiibaut derselben. Ersteren nennen sie ^. «i patellaris 
superficialis s. subculanea, letzteren B. m. ■patellaris profunda. 
Jener ist = der B. m. patellaris subculanea d. A. und der 
B. m. praepatellaris superficialis s subcutanea. Dieser ist = 
der B. m. patellaris profunda n. A. und Luscbka und der 
B, m. praei>alellaris profunda s. sublendinosa. 

Cruveilbiur aber ninimt den einen zwiscben der Haut 
und Fasa'a lata, den anderen zwiscben dieser und dem Seb- 
nenblatt des Musculus extensor quadriceps cruris gelagert an. 
Er bat sie durcb eine weite Oeffnung mit einandor commii- 
nicirend, wenigstens in einem Fall an einer recblen Ex - 
tre mitât, obne sie abzubilden, mit folgenden Worten be- 
scbrieben : « Sur la face antérieure de la rotule, que je n'ai 

23) Éléments de Myologie et de Sjndesmologie. Vol. II. Bâie, Pa- 
ris et Strasbourg, Ve ann. de la Républ. ^1798), 8°, p. 258, g. 981. 

24) Aoat. path. du corps humain. T. I — Maladies d.ss articula- 
tions. PI. III. Livr. IV, p. 1. Paris, 1829 - 1835. 

25) Neues Handb. d. prakt. Anat. — Vom Verfasser nach der 2len 
franzbsischen Âusgabe umgearbeitet. — I. Bd. .*>tu(tgart a. Leipzig, 
1835, p. 234, II. Bd. 1836, p. 325. 

26) Handb. d. prakt. Chirurgie u. chirurg. Anat. — Deutsch von 
S. Frankenberg. Bd. I. Leipzig, 1845, p. 347. 

27) I. c. 

28) Handb. d. lopogr. Anat. Bd. II. Wien, 1853, p. .360. — Lehrb. 
d. Anatomie d. IVlenschen. 4. Aufl. Wien, 1855, p. 383. 

29) Beitn'ige zur vergleichenden pathologischen Anal, der Gelenk- 
krankhciten. Berlin, 1853, p. 530. 

Mélanges biologiqaei. II. 57 



— k5{) — 

pas figurée ici, exislaient deux capsules synoviales sous- 
culanées , l'une plus considérable , située entre la peati el 
la lame aponévrotique, qui revêt la rotule; une seconde 
placée entre celte lame aponévrotique et la rotule ; elles 
communiquaient entre elles par une large ouverture. » Er 
nannte beide unrichtig B m. subcutaneae. Nur der vordere 
ist die B. m. mbculanea und = der patellaris sujperficialis s. 
subcutanea u, A. und der praejjatellaris sujjerfidalis s. subcu- 
tanea; der hiiitere aber ist = der praepaiellaris média. Fer- 
giisson nimmt dièse beiden viiîlleicht aucb an, erwâhnl 
aber besîimmt die média. Scbreger bat aucb zwei Arten 
gekannt; er nabm scbon 18! 8 die média unler der Fasda 
lata an, glaubte sich aber getauscbt zn baben, (was nicht 
der Fall war), und snbsliluirte dafùr 1825 die subcutanea, 
zwiscben Haut und Fascia lata. 

Aus diesen Data ist ersicbtlich, dass man das V o rit o ra- 
me n der B. m praepatel aris média, unler der Fascia lata. 
zugleich mit dem der profunda, unter dem Sebnenblatt des 
M. esctensor quadriceps cruris; nicht kannle 

Drei Arten Praepatellarschleimbeutel, die binter einan- 
der in drei verscbiedeuen Inferslitien der Begio praepaiellaris 
liegen, bat bis jetzt kein Anatom oder Cbirurg angege- 
ben. Icb bin wenigstens bei der Durchsicbt einer bedeiiten- 
denAnzahl anatomiscber und chirurgisch-anatomiscber Werke 
auf eine solcbe Angabe nicht gestossen. 

b) Ueber die Uiirsa mucosa praepateUaris profunda. 

In S. Th. Sommerring's Werk "") (1796 etc.), findet man, 
vrie bemerkt, P. Camper's Diss. «de fractura patellae. Hag. 
Comit. 1789. Fig. I. x. y « bei der Beschreibiing des M. rectus 
femoris und bei folgender Stelle citirt : « Tendo hujus ventris 
« plerumgue cum ventre interno conjunctus, aponeurosin emittit, 
« quae patellam, ejusque ligamentum ea ratione vestit, ut nonnun- 
<i quam cavum , aponeurosin inter et patellam interpositum , inve- 
» niatur. « 

30) I. c 



— k5t — 

Mir stehl Camper' s Schrift nicht zur Verfùgung , ich 
kann daber nicht eiitscbeiden, ob dièse Stella Camper ganz 
oder tbciIwoi.se, oder diesem und Sômraerring zukommt. 
Jedenfalls wird scboii 1790 an demselben Orte , zwiscben 
denselben Theilen, wo Luscbka ersl 1850 eine B. m. palel- 
laris prufunda annimmt, von einer niebt conslanten HcJble 
gesprochen. Soi! te dièse Hohie nicht die B. m. praepatellaris 
proftinda gewesen sein ? 

Thomas Lauth^^), welcber mit genauer Angabe der Li- 
teratur aile bis zu seiner Zeit bekannt gewoidenen Bursae mu- 
cosae in seinem Werke bescbreibet. giebt unler der Aufscbrifl : 
<i Capsule de la rotnle » auch eine Bescbreibung der B. m. prae- 
palellaris in folger.den zwei Stellen • » Elle est située entre la 
« surface antérieure de la rotule et la partie de l'aponeurose 
«qui provient du tendon du muscle crural J'y ai trouvé des 
« grains i;raissciix. » Damit bat Th ornas L,. utb die B. m. prae- 
palcllaiis profuuda als solclie bescbrieben, uiul dabci keinen 
Autnr citirt. was derselbe, der gewi(«senbaft jei'em das Suum 
eut zugestand, gewiss getban bahen wiiide, falls er gewusst 
balte, der Scbleinibeutel wiire schon von irgend einem anderen 
Aiiatomen bescbrieben worden Dass dièse fiiribn à'wB.m pro- 
funda war, wenn er ibr aucb nicht au^urucklicb diesen Namen 
gab, bcweist die zweite Stelle, wo er von einer B. superfi- 
cialis spricbt, die er der B. m. superficialis genu tiacb Loder, 
dessen ïab 49, Fig. 'r , No. 12 er citirt, gleicb stellt. Sie 
laulet : «Quelquefois cette capsule est entre la peau et l'apo- 
«neurose; alors il n'y en a point entre l'aponeurose et la ro- 
» tule. " Damit bat Thomas Lautb auch eine zweite, eine 
superficialis, vor seiner B m. profunda angenommen und sie 
als bekannt bingeslellt. Nur irrle derselbe, wenn er armabm, 
beide ktinnen nicht zugleich vorkonmien. Ob er damit uiisere 
B. m. média oder superficialia gemeinl bat, ist aucb nicht klar. 

Eine Verwecbselung der Fascia lala mit dem von der Tendo 
des M. extensor quadriceps cruris abgegebcnen und vor der 
Palclla absteigenden Sebnenblatt, fand aber bei Thomas 
Lautb nicht stalt Dieser Anatom bescbreibt nemlicb im Ar- 

;M) I. c. 



— k52 — 

tikel « La continuation du fascia lala ^^) « und ira Arlikel «Les 
tendons des muscles du fémur '') » das Verhàltniss beider 
zura Knie, zur Patella, zu einander u. s. w. ganz deutlich. 
Er spricht unter Anderem auch von der Trennbarkeit der 
Fascia lala auf der Patella. Eine Verwechselung der B. m. 
profunda hinter dem Sehnenblatt des M. extensor quadriceps 
cruris nach Lauth mil unseier B. m. média, vor diesem Seh- 
nenblatt und hinter der Fascm lata, kann schon desshalb nicht 
angenommen werden, weil er seine B. m. superficialis mil der 
B. m super ficialis (jenu auct. Loder idenlisch erklarl, welche 
letztere nur unsere B. m. média, ja sogar auch die B. m. pro- 
funda selbsl sein konnte. 

Es ist somit bewiesen, dass Thomas Lauth die B. m. 
praepalellaris profunda als solche schon 1798 gekannl und be- 
schricben halte. 

Just. Chiist. Loder liefert ùber die Lage der ihm be- 
kannlen und von ihm abgebildelen B. m. praepalellaris, die er 
B. m. genu superficialis nennt, sowohl in seinen analomischen 
Tafeln, als aurh in seinen Anfangsgrùnden der Anatomie, 
Angaben. Eine Stelle aus der Erklarung der Fig. 4. seiner 
49. Tafel v. .1. 1795 — 179G ^*) lautet : « Der oberflachliche 
Schleimbeutel des Knies [Bursa mucosa genu superficialis , wel- 
cher zwischen den vsehniglen Fasern der vorderen Scheidiel- 
muskeln und der Beinhaul der Kniescheibe vorzukommen 
pflegt. Il In einer anderen Stelle seiner Elemenla anatomiae 
humant corporis v. .1. 1823 ^^) bei der Bescbreibung des M. 
rectus femoris heissl es : " dein [tendo) iter stium prosequitur su- 
per periosteum patellae , inler quod el tendinem hanc communem 
alia parva bursa mucosa, [qiiam superficialem genu voco), inlerce- 
dit etc. « Da man aus seiner Abbildung dièses Schleimbeutels 
(Taf. 49, Fig. 4) nicht genau beslimmen kann, was daran 
schon Schreger '^^j ladelte, welche Art, ob der hinter dem 

:î2) O c. Vol. Il, p. 256 257, §. 979. 

.3.3) O. c. p. 257 - 258, §. 980. 

:{4) O. c. p. 04. 

.35) I. c. p. 516. §. 742. 

,36) 1. c. p. .38. 



— ^53 — 

Sehnenblatl des M. extensor quadriceps cruris , oder der vor 
derasclben abgebildel worden i«t ; so kann maii «icb niir an 
die beidcn, eben worllicb aiigefiihrten Slellen ballcn. Dièse 
driicken aber nichts anderes aus, als dass Loder die B. m. 
praepalellaris profunda vor «icb gababt babe. 

Dieser meiner Ansicht iiber die Deutung der B. m. genu 
superfîcialis Loderi kônnen die Meinungen dariiber von 
Tb. Laulb und A. Bieikiewicz ^') keinen Einlrag 
ibuii. Ersterer gab die Lage jenes Schleimbeulels. nacb Lo- 
der, zwiscben Haut und Fascia lata an. Letzterer hait den- 
selben fiir gleicbbedeutend mit seincr B. m, palellaris subcuta- 
nea, die er zwiscben zwci Blattern der Fascia lata gelagert 
beschrieb, oder versetzt die Lage des Scbleimb'eutels von 
Loder zwiscben dièse beiden Blatler. Vergleicht man ihre 
Angaben mit jenen oben citirten von Loder, so isl ersicht- 
lich, dass dieser von Th. Laulh und A. Bielkiewicz raiss- 
verstanden worden war und ibm von denselben indirect 
Meinungen unterschoben wurden, die er nicbt aufgestelll 
bal. A. Bieikiewicz's Angabe isl aber ura so weniger be- 
riicksichligurigswerth , als er auch den Scbleimbeutel von 
Rnsennuiller, Beclard. Velpeau, Villermé, Brodie 
und Scbieger, die doch in verschiedene Kategorien gehii- 
ren, seiner B. m. patellae idenlisch bezeichnete. 

Der ausgezeichnete E. Alex. Lauth beschrieb 1835 und 
1830 sowohl die B. m. praepatellaris subcutanea, als auch die 
praepalellaris profunda am deutlichsten. 

So beisst es an einer Stelle'**): «Man findet im Unter- 
hautzellgewebe auf der Kniescheibe einen bedeutend grossen 
Schleimbalg, u. s. w. " Damit beschrieb er die B. m praepatel- 
laris subcutanea. An einer anderen Stelle'^®) nacb der Be- 
schreibung der Mm. reclus femoris, vaslus exlermis, cruralis n. 
vaslus inlernus lasst sich derselbe, wie folgt, vernehmen : «Die 
« betracbllich starke Sebnenausbreitung, welche durch die 
« Verbindung der beiden grossen Schenkelmuskeln mit dem 



.17) 1. c. p. 217. 

38) 0. c. Bd. II, 1836, p. 325. 

3î)) O. c. Bd. I, 183.5, p. 234. 



" miltleren uiid deni geraden Schenkelmuskel gebildel wird, 
« heflet sich a» beide Schieiibeinhocker, an deii obereii Rand 
« der Kniescheibe, und scbickl ausserdem ùber dieseii Kno- 
« chen eiiie elwas diinnere Aponeurose, welche sich an die 
«' Schienbeiiigeratbe anbeftel. Betrachtet man das gegenseilige 
" Verhaltniss, welches zwischen der Kniescheibe, der gemein- 
« sohafllichen Sehnenbrcitung der Streckmuskelii und dem 
« Kniescheibenbande obwaltet, so kann man sich des Gedaii- 
«kens nicht erwehren, dass letzteres nichts als die Fortset- 
« zung der geraeinschaftiichen Sehrie, und dass die Kniescheibe 
<( ein in ihrar Mille enlwickeltes Sesambein sei. Hinter der 
M geineiaschaftlichen Sehne, zwischen ihr und dem Kapsel- 
II bande des Knies, findet man einen ansebniichen Schleim- 
II balg *°). Ein zweiler liegl zwischen dem Kniescheibenbande 
Il und der Schienbeingrathe * ) , luid ein dritter zwi- 
•ischen der Kniescheibe und der vor ihrherabslei- 
«genden sehnigen Ausbreitung. » An einer drilten 
Stelle*^), bei der Zergliederung der vorderen Muskein der 
Lenden und des Oberschenkeis, heisst es von diesem dritlen 
Schieimbalg : «Der vor der Kniescheibe liegende Schleimbalg 
Il Bndel sich leichl, fehlt jedoch ziiweilen. « 

Dieser drille, von E. Alex. Laulh zwischen der Knie- 
scheibe und der vor ihr herabsleigenden sehnigen Ausbrei- 
tung des M. ext. guadriceps cruris beschriebene Schleimbalg 
isl, wenn er ihm auch keincn besonderen Namen gab, die B. 
m. praepalellaris profuncla = jener Hohle von Camper-Som- 
merring, = der B m. superficialis genu n. Loder, = der 
B m. putellae profunda n, Thomas Lauth. 

Eines Schleimbalges, welcher zwischen der Fascia lata und 
jener sehnigen Ausbreilung von dem M. exl quadriceps cruris 
liegen wiirde, erwâhnt E. A. Lauth bei der Bescbreibung 



40) = B. m. supragennalis s. musculi crurulis s. subcrtiralis 
auctorum — ; V. ni. suprapatellaris — mihi. 

41) B. m. infragenuaiis s. liyamenti patellae s. subpatellaris 
auctorum — ; B. m. infraputellaris profunda — mihi, 

42) O. c. B(l. I, p. '237 



— î^55 — 

der Fasda IcUa *') nicbl ; und an einer Stelle **] der topogra- 
phi.'^chen Aiiatomio des Knics und der Kniekohle sagl er : 
• Die Aponeiirose, welche das Kiiie ùberzielil, isl an Bandern 
und an don Sehnen anhângend und zuweilen scliwer von 
denselben zu unlerscheiden " Woraus hervorgeht, dass E. A. 
Laulb die B. m. praepalellaris profunda mit einer anderen 
nirhl verwecbsell, und dass er eine média nirbt gekannl babe. 

Die B. m. praepalellaris profunda bescbrieb endlich noch 
Hubert Luscbka im Jabre 1850 in eiuein Aufsatze : «Die 
B. m. patellaris profunda *').» 

Er nennt diesen Scbleimbeutel den liefen, zum Unler 
scbiedo eines zweiten im rnlerbautzellgewebe zwiscben 
Ilaul und Fascia lata gelegenen, den er B m. patellaris super- 
ficiads heissl. Nach ibm wtire « das Vorbandensein des lie- 
« fen Scbleinibeutels ein so gewôbnlicbes, dass sein Feblen 
« als Ausnabme belrachtet werden muss. » Diesen Ausspruch 
grùndet derselbe auf viele (?j Unlersucbungen (in unbeslimm- 
ler Anzabij, nauientiicb aber auf die an 12, sage zwôlf Lei- 
chen, an welchen er den Scbleimbeutel 10 Mal ganz deutlich 
ausgesprocben orkannte (pag. 520). 

Luscbka unlerscbeidet sonacb nur zwei B. m praepatel- 
lares und kennt die drille, zwiscben der Fascia lata und 
dem Sebnenblatl des M. ext. quadriceps cruris gelagerle, d. i. 
die B. m. p. média, nicbl. Das Hâufigkeitsverbâitniss 
des Vorkommens des liefen Schleimbeutels, das er aufslelll, 
kann, wie icb unlen beweisen werde, nur falscb sein. Nacb 
einem Dutzend Unlersucbungen isl eine ricblige Be- 
st immung des Hâufigkeilsverbâllnisses des Vorkumniens 
eines solcben Scbleimbeutels unmoglich. Aucb erlaube ich 
mir in Betreff der Angabe «von norb vielen Unlersucbungen» 
zu bemerken, dass der Begriff «Viele» sebr relaliv sei. 

Luschka sagt im Eingange seines Aufsalzes (pag. 520): 
"Mil obigem Namen \B. m. patellaris profunda) belege ich ei- 
« nen Scbleimbeutel, welcber bisber der anatomischen Beob- 



43) 0. c. Bd. I, p. 227. 

44) O. c. Bd. Il, p. 325. 

45) I. c. 



— k5Q — 

>' achlung fasl ganzlich enlgangen ist, uiid nur von wenigen 
Il Wundarztcn einigermassen beriicksichligt wurde!!» Die Com- 
munication der B. m. profiinda mit der superficialis hal der- 
selbe in zwei Fâllen beobachlet (pag. 522). 

Er cilirt, wegen schon friiher geraachter Beobachtungen 
der Communication dieser zwei Schleimbeutel, Cru- 
veilhiers Fall aus dessen palhologischer Anatomie, 
(dessen ich oben gedacht habe) und Froriep's cbirurgi- 
sche Kupfertafeln, Taf. 317. Fig. 7. Erbemerkl pag. 513: 
«' Cruveilhier batte den tiefen Schleimbeutel ricblig er- 
"kannt, ihn jedoch nur von der breiten Scbenkeibinde be- 
" deckt sein lassen; " und sechs Zeilen weiter : « Beobachlun- 
•1 gen von Commuiiicationen beider Schleimbeutel, ohne An- 
«gabe der anatomischen Verbaltnisse der tiefen Bursa finden 
«sich bei Froriep verzeicbnet , wo beide Schleimbeutel 
Il gleichzeitig von Hygroma befallen dargestellt sind. n 

Luschka scheinl sich aiso die Entdeckung der B. m. 
pracpatellaris profunda zuzuschreiben. Da aber , wie ich 
oben bewiesen habe, der tiefe Schleimbeutel denn doch nichl 
so ganz der anatomischen Beobachtung entgangen ist, wohi 
aber von Mehreren und wenigstens ein halbes Jahrhun- 
dert friiher, als ihn Luschka kennen lernte, bekannt war, 
und 15 Jahre friiher, als ihn Luschka abhandelte, in einem 
vier Meilen von Tùbingen gedruckten anatomischen Hand- 
buch beschrieben worden war, so isl Luschka nichl der 
Entdecker desselben, Dass die Communication der Praepa- 
tellarschleirabeutel ebenfalls vor ihm schon bekannt war, bat 
er selbst zugestanden. Luschka ir ri jedoch wieder, wenn 
er glaubt, in dem Fall von Cruveilhier sei mit der B. m. 
superfcialis zugleich die mil dieser communicirende B. m. 
pro/'îm6?a zugegen gewesen. Cru veilhier s tieferer, durch 
die Fascia lata vom oberflâchlichen geschiedene Schleimbeu- 
tel kann nur die B. m. praepatellaris média gewesen sein. Dass 
dem so sei, ergiebt sich schon aus Cru veilhier's Be- 
schreibung dièses Falles, so wie aus Bemerkungen 
desselben in dessen descriptiver Anatomie*®). Derselbe 

46) I. c. 



— 457 — 

unterschied daseibst nirgends eine B. m. profunda. Luschka 
hat daber die /?. jn. média mil der profunda dicssmal ver- 
wechselt; und seine Aufstellung eines ausserordenllich giin- 
sligcn IlauGgkeilsverhallnisses des Vorkommens der B. m. 
profunda aus einein Minimum von Untersuchungen giebtzur 
Vermulhung Veranlassung , er babe sonsl aucb noch bcide 
Scbleimbeutel mit einander verwecLselt. 

Robert Froriop^') bat die 8 Figuren seiner 317. Tafel, 
so wie die Erkliirung dersclben aus Scbreger's Werk **) 
vollstandig entlebnt, wie er auch selbst anfiibrt. Die oben ci- 
tirte Bemerkung Luschka's ùber dièse Tafel von Froriep 
beweiset ztir Geniige, dass er nicbt einmal Froriep 's Erklii- 
rung der Figuren gelesen , gescbweige denn das Werk von 
Schreger benulzt bat. Wùrde namlicb Luscbka die Erkla- 
rung dieser Figuren bel Beiden nachgelesen und bei Scbre- 
ger noch die Slelle pag. 39 : «In quo plane de sede bursae errai 
anclor {Bosenmiiller) , quae minime, ut qnidem vult, inler fasciam 
lalam et periosteum patellac poni potest. Quae ipsemet de ejus 
structura ecc]}ertus fueram, jam in lihro 1818 edito attttli, bursam 
ipsam intcrcapedinem inter fasciam latam et membranam tendino- 
sam muscidorum extensorum esse ratus : vermn nec hanc senten- 
iiam valere, repelilis crebrioribus disquisitionibus postea cognovi « 
einer Beriicksichtigung fiir werth gehalten haben , so wàre es 
ibm klar geworden, dass Schreger 1825 seine B. genualis s. 
palellaris = der B. praepatellaris superficialis s. subcutanea nur 
zwischen der Haut und Fascia lata im Unterhautzellgewebe 
gelagert angenoramen habe. Hatte Luscbka endlich auch 
das durchgelesen, was Schreger pag. 40 — 41 iiber die Ge- 
stalt seiner Bursa sagte, so wùrde er gefunden haben, dass 
von Schreger nicbt nur eine, sondern auch eine doppelte, 
ja sogar eine dreifache B. m. praepatellaris superficialis s. sub- 
cutanea unterschieden worden sei, und dass die von demselben 
abgebildeten und von Froriep copirten Doppelschleimbeutel 



47) Chirargische Kupfertafeln. Heft 62, Taf. CCCXVII «Hygroma 
patellae». 40 Weiraar 1834. 

48) De bursis mucosis subcutaneis c. Tab. IX. Fol- Erlangae, 1825. 
Tab. II, Fig. 1, 4, 5, p. 46-47; Tab. IIL Fig.6, 8, 10, 11, 12, p. 48. 

Hélanget biologiqnet. II. ero 



nur als zwei B. m. praepafellares sicpcrfîciaUs s subcularieae, 
odor sogar nnr cine durrh eine Einschniirung u. s. w. in zwei 
Tbeilc eesonderte Bursa zu nehmen seien, Luschka liât so- 
iiach wegen Nichtberiicksichtigung der Literatur die eine der 
n. m. praepaidlares subculaneae von Schreger gleich erkiart 
der B. m. praepalellaHs proftmda, also auch erslere mit der 
letztern beliebig verwechselt. 

Luscbka bal das Verdiensl, die Histologie dièses Scbleim- 
beutels gelieferl zu baben. Aufdie Ehre derEntdeckiing 
desselben u. s, w. bat er zu verzicliten. Von dem Na- 
men « Luschka'scher Schleirabeutel " bat es somit ab- 
zukommen. Hyrtl *'), E. Gurtl ^°) u. A. sind sebr im Irr- 
tbuin , wenn sie Luscbka als desseii erslen Bescbreiber 
aiierkenuen. ^M 



49) I. c. 

50) 1. c. 

51) Ein der B. m. praepatellaris profiivda ahnliches Loos warauch 
der B. m. miisc/ili sternohyoidei, s. vesicularis m. st., s. infrahyoidea, .s. 
thyreo-hyoidea, S. snbhyoidea bescbiedeu. 

Dieselbe beschrieb Jos. Jac. Plenck, Prof. d. Chemie u. Botanik 
an der Joseph'sAkademie zu Wien in seinem Werke IPrimae lineae 
anatomes in tisum praelectionum. 4. edil. Viennae 1794, p. 116) un- 
ter dem Namen : nB. m. musculi sternohyoidei» mit folgenden Wor- 
len: uVbi musculns ille sternohyoideus externam larynfiis faciem tegit, 
spatinm inter os ftyoideum inter et larymjem mayna eaplet bursa mu- 
cosa.» Ob Plenck derselben auch in den friiheren Auflagen seines 
Werkes godacht bat oder nicht, ist mir unbekannt, da mir nur die 
4. Auflage zur Verftigung steht. S. Tb. Sommer ring {De corporis 
hiimani fabr ca. Tom. III Francof. ad Moenum, 1796, p. 114) er- 
wahnt derselben ohne Berufung auf irgend einen Aulor. R os en mill- 
ier hingegen citirt Plenck. Derselbe hat die B. m. infrahyoidea 
1799 in das von ihm iibersetzte, umgearbeitele und vermehrte Werk 
Monro's aufgenommen, p, 32 — 33 in 21 Zoilen im Lateinischen 
und 37 Zeilen im Deutschen unter dem Namen <(B. m. vesicularis 
musculi sternohyoidei» ausPiibrlicb beschrieben und Tab. I, No. 4 ab- 
gebildet. Da weder Somme rring nocL Rosenmiiller, der mir 
nicht zu Gebote stebenden Monographie von F. C. Gerlach (Diss. 
de bursis tendinum mncosis in capite et collo reperiiindis, c. f. Viteb 
1793) dabei gedenken , so scbeint dièse dariiber noch nichts zu enthai- 



— ^59 — 

B. mittlieiluiig^cii iiber cig^eiie Viitersiu- 
chung^eii. 

Ich unterscheide drei Jitirsae mucosae praepatellares und 
nenne dièse Synovialsacke : li. m. pracpatellaris superficialis s. 
subcutanea; média s. subaponeurotica, und profunda s. subtendinosa. 

1 ) La ge. 

Die B. m. prnepaleUaris superficialis s. subcutanea liea;l im 
Unterhaulzellgewebe, zwischen der Haut und der vor der 
Patella nach abwarls fortf^esolzlen Fascia lala, odcr zwischen 
zwei Blallern der letztern. Die zwischen zwci Blâttern der 
Fascia lala vorkornmende Bursa, obgleich sie eben so gui 
zur zweiten Art gezahlt werden kiinnte, glaubte ich de.shalb 
hieber rechnen zu miissen, weil bei ihrem Vorkominen die 
im Unterbautzellgewebe zu feiilen pflegt. 

Die B. m. praepaletlaris média s. subaponeurotica liegt zwi- 
schen der Fascia lata und dem Sehnenblatt des Muscultts ex- 
tensor quadriceps cruris, welches vor der Patella niedersleigt. 

ten. Da ferner Roseomiiller auch Sdmmerring nicht anfiihrt, so 
dlirfle diesolbe wohi li. m. infrahyoidea Plenclài heissen miissen. 

Jedenlalls baben Hy m (uocb 1^55) und Nelatoa mit Unrccht 
Malgaigne, der dièse B. m. in einer kleinen Schrift iiber die mensch- 
liche Slimme wieder beschrieb, als ersten Beschreiber angefiihrt. 
E. Gurlt (Ueber die Cystengeschwiilste des Halses. Berlin, 1855, 
p. 40), der letzlere Beide deshalb riigt, begeht einen anderen Irr- 
ttium und erklart sogar als Entdecker einen Analomen, der die B. m. 
infraliyoidea nicht einmal gekannt, gewiss nicbl bescbrieben oder ab- 
gebildet bat. Er behauplel nemlich «Monro habe sie bereits erwâhnt 
und abgebildet.» Alesander Monro d. J. bat in seinem Werke 
(A description of ail Ibe biirsae mucosae of the huroan body etc. III. 
w'th tables. Edinburgb, 1788. Fol.), das vor mir liegt, allerdings die 
B. m. der Estremitâlen bescbrieben und abgebildet, nicht aber die 
des Kopfes und Rumpfes. Die Âufnabme der Bescbroibung und Ab- 
bildung der der letzteren und namenllich auch die der B. m. infra- 
hyoidea in das Werk von Monro war RosenmiiUer, dem nach- 
berigen Uebersetser und Uniarbeiter desselben iiberlasseii, der jene, 
gestiitzt auf fremdo (Sommcrring, Gorlach, Plouck) und eigeue 
neue Untersucbungcn und Fuiide, dem umgearbeiteleu und verniehr 
len Workc beifiigtc. 



— 460 — 

Die B. m. praepalellaris profunda s. subtendinosa endlich liegt 
hinter dem vora M. ext. quadriceps cruris abgegebenen Seh- 
nenblatt, zwischen diesem und der Beinhaut der Patella, oder 
einer zweiten , fest mit der Patella vereinigten Faserschicht 
jener Sehne. 

Jede dieser Bursae mucosae kann zwischen den genannten 
Schichten der PraejMlellarregion : bald entsprechend dem 
ganzen Umfang der Patella, bald nur einera Theil dersel- 
ben, als dem oberen, mitlleren, unteren, inneren, âusseren 
ïheil der vorderen Flache ; einer der drei Ecken ; oder 
einem der dreiRânder, und im letzteren Fall iiber die Pa- 
tella bisweilen selbst binaus sicb erstreckend , ausgedehnt lie- 
gen. Ich sah die B. m. superficialis zur Seite der Patella, 
oder vor derselben und dem Ligam. patellae bis herab zur lu- 
berosùas tibiae, und eine grosse B, m. profunda iiber der Pa- 
tella so liegen, dass letztere erstere nur von unten ber be- 
grenzte. 

2) Vorkomraen. 

Zur Ausmittelung der Haufigkeit des Vorkommens 
untersucbte ich Leichen von Erabryonen, Kindern in 
unbestimmter Anzahl ; ausserdera noch 200 Leichen (400 
untere Exlremitâten^ von Individuen im Aller von 10 bis 
72 Jabren. Letztere waren grosstentheils Soldaten, also 
Menschen von meistens einerlei Beschaftigungsweise, 
was ich ausdrûcklich bemerke. Davon befanden sich 19 — 20 
i A. von 10 — 20 Jahren, 9t — 100 i A. bis 30, die iibrigen 
i. A, bis 72 Jahren. Es iiberstiegen also V^^ der untersuchten 
Individuen das Alter von 30 Jahren, Vj^ aber standen unter 
letzterer Altersziffer. 

Bei Embryonen, Kindern vermisste ich unsere B. m. 
und traf zuerst eine, und zwar die B. m. superficialis, an 
1 Kadaver von einem Individuum von 15 Jahren. An 3 
Kadavei'n v. J. i. A. von 18 Jahren sah ich die B. m. média ; 
an 1 i. A. von 19 Jahren ebenfalls die média; an 7 i. A. 
von 20 Jahren 2 Mal die B. m. superficialis und média ge- 
meinschaftlich , 3 Mal die B. m. média allein und 2 
Mal die B. m, superficialis, média und profunda gemein- 
schafllich : an 1 i. A. von 21 Jahren die B. m. profunda. 







.SI 

fi 



T< 



SI 
fi 



SI 
fil 




SI 



Mélanges biologiques. 



Zu pag. 461. 



Name der einzeln 

oder geineinschaft- 

lich mil aiideren 


HauCgkeit des Vorkommens der Bursae mucosae praepatellares nach Untersuchungen von 

200 Kadavern. 


Ueberhaupt 
nach der 
Kadaver- 
Auzahl. 


Einzeln., 


vorkommenden 
Bursae mucosae 
praepalellares. 


Nach der 
Kadaver-Anzahl. 


Nach der Extremitâten-Anzahl. 


Beiderseitig. 


E i n s e i t i g. 




Uechtseitig. 


L i D k s e i t i g. 


Einseitig im Ganzen. 


Ei 


n z e 1 0. 




siiper- 
iîcialis 


mé- 
dia 


pro- 
funda 


super- 
fîcialis 


mé- 
dia 


pro- 
[unda 


super- 
fioialis 


mé- 
dia 


pro- 
funda 


super- 
ficialis 


mé- 
dia 


pro- 
funda 


super- 
ficialis 


mé- 
dia 


pro- 
[uuda 


super- 
ficialis 


- 


- 


37 


37 






20 






10 






7 






17 






- 


mé- 
dia 


— 


37 




37 






21 






3 






11 






16 




- 


- 


pro- 
lunda 


2 






2 






1 






1 












1 


Summe der einzeln 
TorkoDimenden B. m. 


76 


37 


37 


2 


20 


21 


■ 1 


10 


S 


1 


7 


11 




17 


16 


1 


Gemeinschafllich. 


33 


33 


33 




39 


32 




7 


8 




9 


13 




16 


23 




super- 
ficialis 


et 

mé- 
dia 


- 




super- 
Ëcialis 


- 


et pro- 
fuuda 


2 


2 




2 


2 




2 




















- 


mé- 
dia 


etpro- 
funda 


2 




2 


2 




2 


1 






1 












1 


super- 
ficialis 


mé- 
dia 


et pro- 
iunda 


10 


10 


10 


10 


7 


6 


3 




2 


3 


3 


2 


4 


3 


4 


7 


Summe der ge- 
meinschafllich ror- 
kommenden B. m. 


119 


67 


67 


14 


48 


40 


6 


7 


10 


4 


12 


17 


4 


19 


27 


8 


Summ 


e allei 


B. m. 


143 


104 


104 


16 


68 


61 


7 


17 


13 


3 


19 


28 


4 


36 


43 


9 



— ^61 — 

Obgleich haufigcr vorkommend bei Individuen vorge- 
riickteren Allers, so kuiinen dicselbcn auch iin Greisen- 
alter mangeln, und ich fand bei einem 72Jabrigeii Bauer 
(Strâfling) keine. 

Meine bisber geinacblen Untersucbungen berecbligen mich 
nicbl anziinehmen , es sei das eine oder das andere Ge- 
schlecbt — Mànner oder Frauen — darait mebr oder weni- 
ger bevorzugl. 

Lebensweise und Art der Beschaftiguiig mil mebr 
oder weniger Belbeiligung der Praepateliarregion baben auf 
die grosscre Hanfigkeit ibres Vorkommens , auch nacb mei- 
neii Bfiobacbtungen, Eiiifluss. 

Eine Uebersiclit iiber die ans 200 Leicbenuntersuchungen, 
in Beziebung der Hiiufigkeil des Vorkommens unserer 
Schleimbeulel gewonnenen Resullale, liefert nebenslehende 
Tabelie (siebe dieselbe). 

Dièse gewonnenen Resullale berechtigen mich zu fol- 
genden Schlùssen- 

1) Jf'de der drei A rien der B. m. praepatellares kann fiir 
sich allein, sie konnen aber auch zu zwei und seibsl zu 
drei gemeinscbaftlicb vorkommen, so zwar, dass 3 Arien 
B. m. untcr 7 Arien des Vorkommens, 3 des alleinigen und 
4 des gemeinscbafllicben, unlerscbieden werden. 

2] Die Summe des alleinigen Vorkommens ira Ganzen 
iiberwiegt die des gemeinscbafllicben, denn bei erslerem 
verbait sich das Vorkommen zum Maiigel elwa wie 1 : 2,G31, 
bei lelzlerem wie 1 : 2,898. Die Summe des alleinigen 
Vorkommens im Einzelnen wird aber von der einen Arl 
des gemeinscbafllicben Vorkommens, d. i. B. m. si(perfi- 
cialis und média zugleicb, ùberlroffen. 

3) Am baufigslen wird die B. m. superfîciah's und média 
gemeinschalllich ; weniger biiufi g die B. m. superficialis al- 
lein, oder B. m. média allein; scllen aile drei, d. i. B. m. su- 
perficialis, média et profunda, gemeinscbafliirb; ganz aus- 
nabmsweise die B. m. profunda allein, die B. m. sttperficialis 
und profunda gemeinscbaftlicb und die B. m. média und pro- 
ftinda gemeinscbafllicb angelroffen. Darunler kommen einer- 
seits die B. m. super/icialis allein und die B. m. mrdia allein, 



— 462 — 

andererseits die B. m. profunda allein , die B. m superficialis 
uud profunda gemeinschafllich und die B. m. média und pro- 
funda gemeinscbaftlich gleich bâiifig vor. Das Vorkommen 
zum Mangel der Arl «B. m. superficialis und média gemein- 
schaftlich» verhàll sich etwa wie 1 : 3,6303, d. i. auf 3 — 4 
Mal Mangel 1 Mal Vorkommen; der Arten «B. m. superficialis 
allein und B. m. média allein» etwa wie 1 ; 5,^05 d. i. auf 
5 — 6 Mal Mangel 1 Mal Vorkommen; der Art «B. m. super- 
ficialis, média und profunda gemeinscbaftlich « wie 1 : 20, d. i. 
auf M Mal Mangel î Mal Vorkommen ; und endlicb der Arten 
«B. m, profunda allein, B. m. superficialis und profunda gemein- 
scbaftlich» wie 1 : 100. d. i. auf 100 Mal Mangel erst 1 Mal 
Vorkommen. 

4) Irgend eine B. m. praepalellaris ùberbaupt, obne Riick- 
sicht auf die Art und Arten des Vorkommens, obne Kiicksicbt 
auf das einseitige oder beiderseitige Auftreten, babe icb un 
ter 200 Kadavern fast in y^ der Falle beobacbtet. Das Vor- 
kommen zum Mangel verbielt sicb nemlich wie 1V5 . 55 = 
2,G3G3 : 1, d. i. erst auf 2 — 3 Mal Vorkommen 1 Mal Mangel. 

5) Obne Uiicksicbt darauf, ob irgend eine der drei Arten 
B. m. praepalellares allein oder gemeinscbaftlich vorkomme 
oder nicht, ergab sich, dass im Ganzen die B. m. superficialis 
so wie die B. m. média gleich oft, und zwar etwas ofterer 
auftrete als nicht; und dass die B. m. profunda iiberhaupt 
nicht oft gefunden werde. Bei der B. m. superficialis oder 
der B. m. média verhàlt sich nemlich das Vorkommen zum 
Mangel wie 104 : 90 := 1,0833 : 1; bei der B. m. profunda 
aber wie 10 184 = 1 : 1 1,5, d. i. auf 11 bis 12 Mal Mangel 
erst 1 Mal Vorkommen. 

0) Obgleich die Summe des allein igen Vorkommens al- 
ler drei Arten B. m. j)raepatellares jene des gemeinschaft- 
lichen ubertrifTl; so steht dennoch das alleinige Vorkom- 
men jeder einzelnen Art der B. m. praepalellares dem 
gemeinschafllicben Vorkommen jeder einzelnen Art 
nach. Das alleinige Vorkommen der B. m. superficialis oder 
média verbait sich nemlich zu dem gemeinschafllicben, d. i. 
zugleich mit anderen, wie 37 : 07 = 1 : 1,8108 ; das allei- 
nigi- Vorkonuneu abci der B. m profunda zn dem gemein 



— ^63 — 

schaftlichen wie 2 : IV = 1 : 7, d. i. aiif Tmalipes pcmein- 
schaflliche8 Vorkommon erst Imaliges alleiniges. 

7) B»'i (lor B. m. siipcrfcialia uiid mcdin iiberwicfîl das 
boiderseitico Vorkommcn boi eineni und dcm.selbou Indi- 
viduum iinler alleu Vcrhaltnissen das einseitigc. was, bei 
der B. m. profunda iiicht der Fall isl, he\ der das beider- 
seitige bald dom einseitigpn gleich, bald und gewobi)lirh 
vom lelztoron libertroffen wird. 

8) In Bezichnng der H.ïnfigkeit des Vorkommens der 2? m. 
siiperfcinlia nnd média herrscht eine grosse Glcichbeit 
oder doch nnr geringe Verschiedenheil. 

Einige Bemerkungen, die ans jener Tabelle nicht re- 
«nltiren. sind bier an Ort und Stelle : 

Unter jenen Kadavern mit V^orkommen der B. m. sujierfî- 
cialis. média el profunda zugleich waren 2 im Aller von 20 
Jahren, 2 i. A. von 30 — VO, 2 i. A. von 37, 1 i. A. von 'iO, 
1 i. A. von V6, 1 i. A. von VO — 50 nnd I i. A. von 55 Jah- 
ren. Bei Beriicksichligung der Individuen ergab das Vor- 
kommen dieser drei B. m an einem und demselben Indivi- 
dnum allerdings die Summe 10 ans 200 Kadavern. Berùck- 
sirhligt man aber, ob aucb an einer und derselben Seile 
aile 3 B. m. zugleich vorkomraen, so bleiben von jenen 10 
nur 8 iibrig. Bei den anderen zwei Kadavern fand man bei 
Beriicksichligung der Individuen allerdings die 3 B. m. zu- 
gleich, bei der Beriicksichligung der Seilen aber, an einem 
40 — 50jahrigen Soldalen linkerseits nur die B. m. sttpcrfi- 
cialis et média, rechlerseits die B. m. superficialis et profunda; 
bei dem anderen VOjiihrigen Soldalen linkerseits die B. m. 
superficialis et profunda, rechlerseils die B m. média et pro- 
funda, Genau genommen verhalt sich daher das Vorkomraen 
dieser 3 B. m. zugleich wie 8 : 200 = I : 25. 

Unter diesen 8 Kadavern waren nur an 1 aile 3 B. m. 
beiderseits, an den iibrigen 7 einseitig (2 Mal rechtseitig. 
5 Mal linkseitig) zugegen. Das einseilige Vorkommen zum 
beiderseiligen verhall sich daher ganz genau wie 7 : 1, d. i. 
anf 7 Mal einscitiges Vorkommen erst 1 Mal beiderseiliges, 
oder unter 200 Kadavern ist erst 1 Mal beiderseiliges Vor- 
kommen und unler 'lOO Exlremilaten ist ersl bei jeder 



— 46^ — 

h'i — 'i-Ssten das Voi'kommen aller dieser 3 B. m. zu er- 
wartcn. . 

Unter letzteren 7 Kadavern traf ich bei don 2 mit recht- 
seitigera Vorkoramen aller 3 B. m. am linken Knie 1 Mal 
die B. m. sttpcrfidalis allein, 1 Mal die B. m. stiperficialis et 
média gemeinschaftlich; bei den 5 mit linkseitigem Vorkom- 
men aller 3 B. m. am rechten Knie I Mal Mangel jeder 
B. m., 3 Mal die B. m. stiperficialis et média gemeinschaft- 
lich und 1 Mal die média et profunda gemeinschaftlich. 

Hait man dièse Resultate, die ich ans Untersucbim- 
gen von 200 Kadavern (400 Knieregionen) gewonnen habe, 
dem Resultate von Luscbka gegeniiber , das sich auf 
Untersnchungen von nur 12, sage zwolf, Kadavern stûtzt; 
so ist orsicbtlich, dass mein Résultat gerade das Entgegen- 
gesetzte liefert von dem, was das von Luscbka bielet. 

Wahrend dem nemlich Luscbka behauptet "die B. m. 
palellaris superfidalis ( = B. m. praepatellaris superficialis s. 
subculanea) fehle bisweilen vollstandig" habe ich dieselbe 
unter 200 Kadavern 90 Mal, d. i. beinahe so oft fehlen 
als vorkommen geseben. Wahrend dem nacb Luscbka das 
Vorkommen der B. m. profunda zura Mangel wie 5 ■• 1 sich 
verhalt, d. i auf 5 Falle mit Vorkommen ersl 1 Fall mit 
Mangel kommt, habe ich unter 200 Kadavern an 18 V Man- 
gel, sein Vorkommen zum Mangel in dem Verhàltnisse wie 
IG : 184 = 1 : 11,5, d. i. auf 11 — 12 Mal Mangel erst 1 
Mal Vorkoramen beobachtet; kurz dort eine Seltenheit 
geseben, wo Luscbka etwas Gewohnlicbes fand. Sollte 
mein Résultat in Beziehung der B. m. profunda mit dem 
von Luscbka iibereinstimmen, so batte ich das V^orkom- 
men der B. m. profunda zu ihrem Mangel wie IG^Ya : 33 y 3 
= 5:1, d. i. unter 200 Kadavern an 166 — 167 oder an 
einer dieser Ziffer wenigstens einigermaassen sich nâbernden 
Zabi finden, nicht aber ein Deflcit von 150, sage hundert 
und funfzig, beobachten miissen. Luschka spricht freilich 
in unbestimmter Zabi von noch vielen anderen Untersu- 
chungen, allein auch ich konnte mich auf noch andere und 
hijchst wabrscbeinlich mehr Untersuchungen als Luschka 
zur Bekraftigung meiner Ânsicht berufen, denn noch iiber 



— ^65 — 

ein paar hiiiiderl Falle, die vor den bewussten 200 iinler- 
siichl wurden, exisliron Angaben in ineinen Taf{('liU(thern; 
aber aiicb daraiis wurde icb ein von deui gegeiiwiiilifçen 
Resultate wesentlich und aiiflallend verschiedenes ge- 
wïss nicht zii erwarlon habcn. 

Ich gebe zu, dass mein Résultat in Beziehung der Hau- 
figkeit dos Vorkommens giinstiger ausgefallen sein wiirde, 
wenn ich batte Kadaver untersucben kiinnen, die Individtien 
mit noch mebr Mannigfaltigkeil der Beschaftigung 
im Leben angehort haben wurden. Aber dieser denkbare 
Febler in meinem Resultate trifft nocb viel itiehr 
jenes von Luscbka, denn wahriicb 12 Individuen wer- 
den wohl noch weniger Mannigfaltigkeit gewâhren als 200, 
gewiss nicht eine solcbe, wie sie nothwendig wâre , um 
ausreichcnd etwas zu beweisen. 

Luschka's Résultat, welches sich auf eine viel zu 
geringe und voUig ungeniigende Anzahl von unter- 
suchten Individuen und auf Untersuchungen griindet, in 
denen dem Alter, dem Gescblecht, der Art der Be- 
schaftigung der Individuen keine Recbnung getragen 
wurde, muss ich sonach fiir ein vollig verfehltes anse- 
hen. Was von Resultaten ùberhaupt, die sich auf ein oder 
ein paar Dutzende von Untersuchungen stùtzen, zu hal- 
ten sei, habe ich in anderen Beziehungen an anderen Orlen 
gezeigt; dass dièse an Irrthumern iaboriren habe ich viel- 
fach bewiesen und werde es noch beweisen. Hunderle ver- 
mijgen der Wahrheit wenigstens bis zur hochsten Wahr- 
scheinlichkeit nabe zu fùhren, — ein Dulzend aber entscheidet 
nichts. 

Die vor Luschka ebenfalls schon ein halbes Jahr- 
bundert bekannten Communicationen zwischen den Praepa- 
tellarschleimbeuteln traf ich bei drei Arten ihres Vor- 
kommens an, und zwar in der Art »B. m. superficiatis et 
média gemeinschafllich», in der Art «B. m. média et profunda 
gemeinschafllich" und in der Art «B. m. superficialis, média 
et profunda gemeinschafllich». 

L'nler jonen 55 Kadavern mit Vorkommen der B. m. su- 
perficialis und der média zugleich sali ich Communicationen 

Mélange! kiologiquei. 11. 59 



— W>6 — 

an I(i, also Vorkommen der Communication zum Manuel in 
dtMn Verbnilniss wie 10:55^=1 -3.4375, d. i. 1 Ma! Vor- 
kommen der Communicalion auf 3 — 4 Mal Man^jel. Unler 
den '1 Kadavern mil Vorkommen der h. m. média et pro- 
funda znt;l('ich beobacbtete ich 1 Mai die Communication, 
alfio Vorkommen der letzteren zum Manuel wie 1 ; 1, d. i. 
Vorkommen und Mangel der Communication pleich oft. Un- 
ter den 10 Kadavern mit Vorkommen der B. m. superfïda- 
Us, média et profunda zugleich wurden an 7 Communicatio- 
nen gesehen. Das Vorkommen zum Mangel verbielt sich 
sonach wie 7 3=: 2,333 : 1, d. i. auf 2—3 Mai Vorkom- 
men kam erst 1 Mal Mangel. Somit babe ich unter 69 Ka- 
davern mit Vorkommen zweier oder selbst aller drei Arten 
Scbleimbeutel iiberhaupt an 24 Communicationen, also das 
Vorkommen zum Mangel in dem Verbâltnisse wie 2i : 09 
= 1 : 2,875, d. i. auf 2 — 3 Mal Mangel 1 Mal Vorkom- 
men beobarhtet. 

Unter den IG Kadavern mit communicirenden B. m. su- 
perficialis et média kam die Communication beiderseits an 
5, einseitig an 11 (3 Mal rechlerseits, 8 Mal linkerseits) 
vor. An dem 1 Kadaver mit Communication der B m mé- 
dia et profunda wurde dieselbe linkerseits geseben. Unter 
den 7 Kadavern, bei Vorkommen der B. m. superficialis, média 
'<■ et profunda und irgend einer Communication zweier oder 
i dieser aller unter einander, communicirte an 5 die B. m su- 
l'i perfîcialis mit der média, und zwar an 2 beiderseitig, an 3 ein- 
' seilig (2 Mal recblerseits , I Mal linkerseits); an 1 linkerseits 
nur die B m. média mit àev profunda; endlicb an 1 allerdings 
auch die B. m. beiderseitig, aber mit dem Unterscbiede, dass 
rec terseits nur die B. m. superficialis et média, linkerseits 
aber aile 3, B. m. superficialis , média et profunda, in einander 
«ich offneten. Die beiderseitig vorkommende Communica- 
tion verbielt sicb sonach zu der einseitig vorkommenden 
wie 8 : 16 :=: 1 : 2, d. i. die einseitig vorkommende Commu- 
nication wird noch einmal so ofl gefunden als die beiderseitig 
vorkommende. 

Unter den 32 Fallen von Communication (nach den Seiten 
gerechnel) wurde an 29 die Communicalion der B. m. superfi- 



I 



- 467 — 

cialis et média, an 2 die der B. m. média et profunda und an 1 
die aller '.i [B. m super ficialis, média et profunda, fji'fundeii. E« 
isl somil die Comtniiiiicalion der B. m, snperfcialis el média 

die allerhii iififïsle in '*/jj — ' Vis *^' ^•'' *^'** ''''' ^ '"• '"^ 
dia el profunda sel (en in '/jg d. F., iind die aller \i zii^leich 
ganz se II en in ', .,, d. F.; die der B. m. superficialis el pro- 
funda habe ich aber wenigstens unter den 200 Kadavern 
nichl gelroffen. 

Zabi, Lage, Gestall, Grosse der die Communication 
zwischen den B. m. vermilteinden Oeffnungen und Spalten 
in der Srheidewand sind niannigfacben Abweicbungen iin- 
terworfeii. Ich sah gewohnlicb eine, aber anch inebrere. 
Die Oefl'nungen oder Spallen seben bald rund, bald rund- 
Jich dreieckig, bald und gewohnlicb elliplisch oder 
oval ans, Sind mebrere da, so liegen sie bald weiter von 
einander, bald und gewohnlicb iieben einander (sieb- 
forniig) und in lelzlerem Falle bisweilen so, dass der damit 
versehene diinnere Theil in eine grijssere OelTnung des dicke- 
ren Theiles wie eingerahml erscheinl fgefenslert). Der liin- 
gere Durchmesser der Oefl'nung ist bâufiger quer gelagerl, 
kann aber auch senkrechl oder sdiief sieheii. Bisweilen trelen 
durch dièse OeHiiung ein oder mehrere Bindegewebestrange 
von der vordern Wand der einen B. m. zur hiiileren der an- 
deren. Die Oeffnung kaini einen Durchmesser von ein paar 
Linien haben, aber auch den von 9 Lin. bis l\/^ Zoll. 

3) Grosse und Gestalt. 

Die Grosse sowohl ais auch die Gestalt der B. m. prae- 
patellares sind vielen Abweicbungen unlerworfen. Sie 
konnen den lîmfang der Palella, oder den TmCang dieser und 
ijber dereii Randcr noch elwas hinaus, erreichen: aber anch 
nur enlsprecbend einem Theil derselben gross sein. Die B. m, 
superficialis reichl aiisnahmsweise von dem ÏJg. pntellae bis 
zur Tuberosilas libiae herab und communicirt mil der daselbsl 
gelagerten B. m suhculanea. Sie sind bald ohne. bald mil Aus- 
bucbluniren und Anhanifen versehene Sacke Sie sind als B 
m. superficialis und média, besonders als erslere, bald einla- 
rherig. bald diuxh verschieden gestaitetc und geslellle. voll- 



— Mi 8 — 

kominene nder dtirchbrochene Sepla iind diirchsotzeiide Bal- 
ken aiich mehrfacherig. 

4) Mehrzahl. 

Jede der drei B. m. praepatellares kommt in der Regel nur 
in der Einzahl vor, ausnahmsweise aber auch in der Mehr- 
zahl. Schreger ^") hal dièses wenigslens schon von der B. 
m. iwaepalellaris superficialis s siibcutanea bahauptet und darii- 
ber Abbildungen geliefert. Ich sah in mehreren Fàllen 2 ja 
selbst 3, die bald neben einander, bald von einander gertickt 
und dann gevi'ôhnlich iiber den Rand der Palella binaus sich 
erstreckend, vorkamen. In ein paar Fâllen sah ich die B. m. 
superficialis und B. m. média in der Art doppelt, dass die eine 
Bursa vorwârls, die andere rùckwârts lag. 

52) 0. c. p. 40-41. Tab, II, III. 



(Aus deni Bull, phyg.-mathém. T. XV. No. 10. II.) 



^ October 1856. 

22 



Gëschichtlicue Berichtigung uber das Ca- 
pct auriculare musculi styloglossl des 
Menschen; von Dr. WENZEL GRUBER. 

Im Jahre 1830 beschrieb E. Alexander Lauth (Variétés 
dans la distribution des muscles de l'homme. — Mém. de la 
Soc. d'hist. nat. de Strasbourg. T. I. Paris, 1830, p. 65) ein 
Muskelchen, welches von dem Vorsprung oder Fortsalz am 
inneren Ring des âusseren knorplichen Gehorganges entsleht 
und ùber dem Ursprung des Musculus slyloglossus am Processus 
siyloideus sich inseriren soll. Er bat dasselbe nur in einem Fall 
beobacbtet und nannte es , der Function nach, Depressor auri- 
culae. 

Zehn Jahre spater 18'»-0 beschrieb J. Hyrtl (Oesterr. med. 
Jahibiich. Bd. XXX. o. n. F. Bd. XXI. St. III. Wien. 18V0, 
p. 1'p5 — 146) denselben Muskel. Derselbe batte ihn in 
10 Fallen beobachtet und biess ihn, dem Ursprung und der 
Insertion nach, Slylo-auricularis. Ihm war Lauth 's Angabe 
nicht bekannt, und er hiell sich daher fiir den Entdecker diè- 
ses Muskels. 

Ich lieferle darùber ira Jahre 185i eine vollstandige 
Monographie, in einer am 20 October \S5ï Einer Akade- 
mie vorgelegten, und im Bull, physico-mathem. Tom. Xlll. 
No. 17 et 18, p. 257 — 273, so wie in den Môlang. biolog. 
Tom. II. p. 214 — 236 erschienenen Abhaiidiung unter dem 
Titel : « Ueber den Ohrknorpel oder Gebôrgangskopf des Grif- 



— */0 — 

« felzungenmuskels [caput auriculare musculi slyloglossi) des 
« Menschen und sein Analogon bei Phoca. Mit 2 Tafeln. » 
Nach meinen Untersuchungen entstebt dasselbe allerdings 
von dem Vorsprung des inneren Ringes des àusseren knorpli- 
chen Gehorganges oder von diesem Ring u. s w.: aber die 
Insertion fand ich nicht so, wie sie Laiith und Hyrtl 
angeben Icb sah iiemlich das Mnskelchen irnmer in den 
Musciilus shjloglossus iibergehen, nur ausnabmsweise und 
nebenbei auch an den Processus shjloidcus sehnige Fasern ab- 
schicken oder von da empfangen. Ich konnte daher dasselbe 
fiir ein fiir sich und unabbângig von einem anderen be- 
stehendes Mnskelchen, was es nach Lauth nnd Hyrtl 
«ein soU, nicht annehmen. GesliUzt auf sein Verhalten in 'i t 
Fallen, die ich nnter 210 geflissentlich untersuchlen Kiipfen 
('(20 Seiten), vorfand, auf sein Verhalten in noch anderen, 
friiher beobachteten Fallen, und auf das Verhalten gewisser 
Ersatztheile bei seinem Mangel, mussle ich das Mnskelchen 
als ein dem Musculus shjloglossus angehoriges Biindel, als 
snperniimerâren Kopf desselben , als CapuI auriculare 
musculi slyloglossi erklaren. 

Damais hieit ioh Alexander Lauth fiir den ersten Be- 
scbreiber desselben. Dem ist aber nicht so, folglich halte ich 
mich zur Berichtignng jener Angabe verpflichlet. 

Bel meinen Studien der Literatur iiber Muskelanomalien 
las ich in jiingster Zeil bei A. v. Ha lier (Biblioih. anat T. II. 
Figiiri 1777. p. 9) ùber Franc. Ma u rit. Duverney folgende 
Stelle : » Multa ab eo sumsil Garengeoliis, exemple musculi ver- 
« micularis a processu slyliformi in mealum auditorium euniis. • 
Diess veranlasste raich, das, gliicklicher Weise, in der Biblio- 
thek der Akademie der Wissenschaflen vorralhige Werkchen 
von Duverney: «L'art de disséquer méthodiquement les 
muscles du corps humain. Paris, 17 's 9, 8° min.i nachzuschla- 
gen, uni zu wissen, was Duverney von dem gewissen Mus- 
culus vermicularis , den von ihm Garengeot, nach H aller, 
entlchnt haben soll, gesagt habe. Ich fand daselbst in der 
That bei der Beschreibung des Muscle antérieur de l'oreille, 
p. 11 — 12, eine bezeichnende Stelle. Sie lautet : « Il y a 
"des sujt'ts où l'on trouve, la parotide enlevée, un petit niusr 



— kH — 

«de gi'êle, ionn[uel et rond, d'une couleur pour l'ordinaire 
« très-rouge. Sa figure ressemble à un pelil vers naissant. Il 
«prend son origine de la naissance de l'apophyse stvloide et 
«s'insère au conduit cartilagineux de l'oreille » Es kann so- 
nach nicht zweifelhaft sein, dass Duverney das in 
Rede stebendeWuskelchen 81 Jahre vorLauth und 
91 .labre vor Ilyrll in diesen Zeilen beschrieben 
habe Er gab ibm keinen besonderen Naraen, aucb hiell er 
es irrig, wie Lauth und Hyrtl, fiir ein von einem anderen 
Muskel unabbângiges Fleiscbbiindel. 



(A us dem Bull, phys.-mathém. T. XV. l\o. 13.) 



— November 1856. 

1 V 



Die ersten botanischen Nachdichten dber 
DAS Amurland. Erste Abtheilujsg: Beob- 

ACHTUNGEN VON C. MAXIMOWICZ, REDIGIRT 

voM Akademiker RUPREGHT. 

m a c 11 t r a g:* 

Novae species herbaceae. 
Glossocomia Ussuriensis. 

Caulis lenuis volubilis parce ramosus. Folia sparsa bre- 
viter petiolata ovata oblonga vel elliptica obtusa integerrima 
margine setulosa, ramorum majora per 2 — h congesta Flo- 
res ex axilla foliorum in apice ramorum et caulis, 1 — 2 
peduiiculati, pollicares, sordide purpurascentes, intus in parle 
tubi inflata sordide purpureo-lineolati et fossis 5 inter sta- 
mina positis pallide nigrescentibus impressi. Calyx patentis- 
simus. Capsula semiinfera depressa apice plana, ibidemque 
rirais 3 radiiformibus loculicide dehiscens. — In sylvis fron- 
dosis ad rivulos et in locis humidis fruticelorum ad Ussuri 
fluvium passim : Turrme ad ostia fluvii parce , frequentius 
infra Noor. Fine Julii florens , medio Aug. fruct maturis. 
(Maxim.) 

Proxima nostrae est G. hortensis {Campanumoea lanceolala 
Sieb. et Zucc. FI. .lap. tab. 91), quae originis sinensis v. 
Koraiensis dicilur et in horlis Japoniae numquam fruclificat; 



— ^73 — 

fipd in Us.surienKi planta caulis (in sicco saltem) albidus, folia 
involud'iilia [xtllicnria v. minora, ovalia obtii«>a nec elliptica), 
pedicelii fructiferi plerumque midi in axilli^i folii caiilini mi- 
noris, calyx borizontaliler patent; vix igitiir mater G. Iior- 
lenm eril. Genus Campanumoea Blume valde diffcrt ab iitra- 
que specie: cap.snla glnbosa mu!livalvi. oornlla 5-parlila si- 
nubiiti profiindis, limbo caiycis tnmcalo. staminibn.s involiicri 
lobis opposila ^nec «epaliti). — AtTinotî eliam suiit «pceiew vo- 
hibiles e Himalayae monlibus: C rjrfrfjs, rolundifolin, purpu' 
rea. f/ialhiri folia, in Decandollii Pmdromo ad Wa/ilenOer- 
giam §. Megamnthes relalae; sed difTeruiit a ceteris Wahlen- 
beryns corolla majfna et capsulis semper 3-locularibus, stig- 
mate magno trifido et alii« notis, in Indice sem. borti Pi'trop. 
X, (18 V5) p. iG expositis, ubi iterum geniis Glossocomia D. 
Don Prodr FI. Népal (1825) restiluilnr, quod idem est cnm 
Codonopsi Wallicb (non A, Dec. réf. in Prodr., capsula 5 
loculari et seminibiis parvis diverse). Species Nepaiensis ex 
iconibus Roylei verticem ovarii et capsulae conicum exhi- 
bent ; in Ussuriensi ex analysi a D. Maximowiz data 
verlex depresso pianos et slyli rtidimenlo apicuialus, disse- 
pimenta 2 capsnlae in sinus calycinos lendunl, tertium vero 
in nervum médium lobi calycini, debiscentia ri m osa , si e 
specimine sicco judicare licet, postea in valvarem abit. G. 
clemalidea, a D. Scbrenk in monte Aialau reperta, ex ba- 
bitu ab omnibus supra memovàlinGlossocomiisyalûe recedil.^R.) 

Phyllanthus Ussuriensis. 

Annuus, a basi ramosus, ramis prostratis 6 — 8 pollicari- 
bus, compressis ala angusta marginatis. Folia alterna bise- 
rialia subsessilia elliptica v. ianceolata integerrima uninervia. 
Stipulae ad basin foliorum parvae hyalinae oblique ovatae 
longe acuminatae subdentatae. Flores axillares monoici, fe- 
mineus et masculi 1 — 2 breviter pedunculati bracteis mi- 
nutis hyalinis laceris stipati, secundi, deorsum curvali, mi- 
miti, viridescentes nibedine sufTusi, feminei mascnlis multo 
majores. In ripa arenosa fluminis Ussuri frequens, initio Aug. 
flor. et fruct. maturis (Max.). 

Ph. Canloniensis Horuem. (1813 pe£«ime descriplus) ex 

Mélange! biologiqoei. II. ^Q 



diagnosi apud Sprengel I82(> et spec. orig. Hornemanni, 
verosimiliter idem ac Ph. Niruri L. p. p. seil. ex synn. 
Rheede, Rumph, Burmann et Plucknelt, rainis coin- 
pres<>is marginatis , capsulis muricatis et seminibus lineis 
Iransversis elevalis parallelis costulalis ad Ph. Ussuriensem 
accedit, sed propter folia coinplicala trapezoidea primo ob- 
tiitu dissimilii»; in Ph. Ussuriensi folia apice nequaquam ro- 
lundata sed sensim angustata v. acuta , capsula verrucosa, 
testa seminum splendens transverse subtilissime striata et 
verrucis parvis nigricantibus obsessa. Hae verrucae eliam 
obveniunt in seminibus Ph. obovati Miihlbg., celerum ex 
babitu omnino diversi propter folia obovata tenuiora. In hor- 
tis adhuc terlia species obvenit valde similis Ph. obovato. sed 
fructibus longe pedicellalis potissimum di versa; haec est Ph. 
Niruri Linné p. p. (Hort. Cliff. et Upsal.) reform. Wiild. 
et Sprengel sive Ph. Niruri Martyn et Rand., sive Ph. 
carolinensis Waller. Ph. Ussuriensi similior est Ph. quidam 
Senegalensis, capsula lamen laevi et seminibus minoribus re- 
ticulatis, caille primario distincto et ramis haud compressis 
recedens. (R.) 



(Aus dem Bull, phys.-mnlh. T. XV. No. 14. IS.) 



12 

ôj December 1856. 

VkOETATIONS-SkIZZEN des AlMURLANnES, GE- 
SAMMELT VON DEM UeISENDEN DES KaISERL. 
BoTAMSCUEN GaRTENS ZU St. PeTERSBURG, 

Hrn. MAXIMOWICZ; nebst Bemerkungkn 
uber dib von demselben eing es en deten 
Baime und Straucuer, vom Director E. 
REGEL. 

t) Klnleituns. Wuh Mt PAancenart? 

In No. 8 und 9 dieser Blâlter sind bolani^chc Nachrichlen 
liber das Amurland, von dem Ki'isenden des Kaiserlichen 
Botaniscben Gartens Hrn. Maximowicz, enthalten, redigirt 
vom Hrn. Akadeiniker Ruprechl. Dem Referenten lag 8rbon 
seit lângerer Zeit ein «cbunes Malerial von Bcobacbtnngen 
ùber die Végétation jener interossanten Gegend vor, die der- 
selbe Reisendc dem Institute eingesendet. Schon friiher 
wiirden dieselben verôfîentlicht worden sein, hâlten wir nichl 
noch zuvor den Exemplaren der angefiihrten Pflanzen ent- 
gpgengesehen , um das Nofhwendige zu erganzen, was aucb 
jetzl erst mit den Bânmen nnd Straiichern geschehen kann. 

Hr. Maximowicz batte das Hrn, Ruprecht eingesandte 
Manuscript nebsl den getrockneten Pflanzen, so viel uns be- 
kannt, fiir das Institut bestimmt, dem in wissenscbaftb'cher 
Hinsicbt vorziLstehen der Réfèrent die Ehre bat. Bei der 
«cbwierigen Communication wusste Hr. Maximowicz bei 



— ^^76 — 

Absendiing desselben nur von dem Tode C A. Meyer's, sehr 
wahrscLeinlich aber nicht dass Hr. Ruprecht ans dem In- 
jstitute ausgelrelen iind sowohl die Stelle des Directors, wie 
die der beiden Herren Conservatoreii seildem nen beselzl 
worden waren. Das nnler der Adresse der Kaiserlichen 
Akademie an Hrn. Ruprecht znr VerofFentlicbung gesen- 
dete Maniiscript nebst Pflanzen ging, nach dem was wir wis- 
sen, demselben in der Meinung zu, derselbe sei noch am In- 
stitute angestelU. 

Der Réfèrent isl dièse Erklarung dem Institiite , das er 
vertritl, so wie allen denen scbnidig, welehe dariiber verwnn- 
dert «eiii diirflen, dass jene Arbeit nicht von dem Institnte ein- 
gereichl ward. dem Hr. Maximowicz dient. Fiir diejeni- 
gen , welehe die Sachlage kennen, ist dies auch vom Hrn. 
Ruprecht (pag. 124) angedeutet worden, wo es ausgespro- 
chen ist, dass nnser Reisende in St. Petersburg keinen an- 
dern kenne, dem er die Rédaction und Erganzung der nolh- 
wendigen Liicken seiner botanischen Bemerkungen anver- 
trauen konne. Fiir die, welehe die Sachlage nicht nâher ken- 
nen, wâre aber vielleicht Raum zu Missverslândnissen ge- 
lassen. 

Der Réfèrent freuel sich iibrigens der schnellen Veroffent- 
lichung, die jene Arbeit gefunden, wenngleich er nicht der 
vom Hrn. Ruprecht ausgesprochenen Ansicht ist, dass da- 
mit auch dem Botanischen Garten die Prioritat vollstândig 
erhaiten ward. 

Bevor wir zur Mittheilung der Végétations -Skizzen des 
Amurlandes .schreiten , erlauben wir uns noch einen Blick 
anf die in No. 8 und 9 des Bulletin aufgefiihrlen Baume und 
Strâucher des Amurlandes zu werfen. Die Exemplare zu 
denselben sind seitdem unserm Institnte eingehândigt worden. 
Es diirfte daher gerechtferligt erscheinen, wenn wir unsere 
hier und da abweichenden Ansichten iiber eine Arbeit aus- 
sprechen, welehe gleichsam im Namen unseres Institutes (vgl. 
S. 121 Z. 21 — 25 v. o.), aber unter anderer Rédaction ver- 
oiTentlicht wurde. 

Der Standpunkt, den wir bei der Beurlheilung der Pflan- 
zenart einnehmen , basirl sich auf im Garten wie in der 



_ kn — 

freioii Na(ur ffeinachte Beobacblungen. Es zeigen dièse, das« 
/;s viele Pflaiizen- Arten f;iebt, welche uiiler Einfliiss ver- 
sfhictlencr klimatiscbcr Verballnisse, verscbiedener Boden- 
arten iind Slandorte, aiicb verscbiedene Formeii annebmen. 
Bei rnangelhaf(er Keniitnks einer Pilaiizenart, d. b. bei Un- 
kB[intnis.s des Formenkreises. in dem sie sich in Folge sol- 
cber Verballnisse bewegen kann, werden daber nur zu oft 
Fonnen der gleichen Art als neue Arien bescbrieben. 

L)er ricbtige Slandpunkl ziir Bourtbeilung einer Pflanzen- 
art, kann nach der Ansicbt des Referenlen auf zweifache 
VVeise gewonnen werden; kOnnen beide Wege zugleicb einge- 
scblagen werden, so wird das Resullat ein um so sicbereres 
sein. Dièse beiden Wege sind : kritiscbe Vergleichung 
zablreicher Exemplare der verwandten Formen 
von dcn verscbiedenslen Standorten, — und Cultur 
der unler sich verwandten Pflanzen imGarten un- 
ter gieicbarligen Verbal tnissen. 

Leider isl es ein nur zu bâuûger iMissgrifT, dass bei Fest- 
steilung der Arien irgend einer scbwierigen Pflanzen-Gruppe 
aile diejenigen Exemplare keine Beacblung finden oder als 
dubiuse Fonnen bis auf weileres zur Seile gelegt werden, 
welcbe nicbt in die Diagnose passen. Solcbe dubiose For- 
men aber liefern den sicbern Beweis, dass der Aulor uoch 
nicbl klar sab oder vielleicbl das nicht seben wollle, was 
gegen seine Diagnose spracb. Auf der andern Seile isl die 
Besobreibung einer neuen Pflanze nach einem oder we- 
nigen Exemplaren, wenn dièse nicht in Charakteren abwei- 
chen , welcbe kriliscbe Beobachlung an verwandten Arten 
als durcbaus zuverlâssig erwiesen bat, stels ein Wagestiick, 
bei dem aiich der redlicbste Forscher Febllrille macben wird. 
Nur genaueste Vergleichung von zabireicben Exemplaren 
verwandler Pflanzenarlen, auf Zuverlassigkeit der Charak- 
lere nach denen man die Art aufzuslellen gedenkt, giebt 
hierzii die Berecbligung, wenn man nicbl riskiren will, an- 
fitatt der neuen Arien nur wieder Synonyme zu scbafl'en. 
Denn weichl eine solcbe Pflanze nur in derartigen Charak- 
teren ab, deren Unzuverlâssigkeit eigne Beobachlung leicht 
darlliun kann, oder die Beobachlung anderer bercils nach- 



— ^78 — 

gewiesen hal, so handeit man gegen aile, richtig erkannten 
Prinoipien, vvenn inan die fragliche Pflanze dennoch als neue 
Art in die Welt schickt. 

Wenn so genaue Vergleichung eines reichen Materials 
wild gesammeller Exemplare schon einen guten Prùfslein 
fiir die Gùle der Pflanzenart an die Hand giebt , so giebt 
uns andererseits die Cultur im Garten ein noch sichereres 
Millel , die zur IJnterscheidung benulzten Charaklere aiif 
deren Bestandigkeit zu priifen. Es wird der Garten dadurch 
das wichtigsle Mittel, zweifelhafte Arten zu erproben, weil 
hier die unter verschiedenarligen Ëinûiissen entstandenen 
Forraen wieder gleicharlige Gestaltungen nach und nach an- 
nehmen. Als merkwiirdigstes Beispiei der Art fiihre ich eiii 
seiner Zeit von rair in der Bot. Zeihmg besprochenes an, 
nâmlich die Mohringia pohjgonoides. Von mir selbst gesam- 
melte und in den Ziircher Garten verpflanzte Exemplare, ver- 
anderten allmalich ihre Tracht und nach einigen Jahren wa- 
ren sie zwr Mohringia muscosa geworden. Milhin stellte sich 
das iiberraschende Résultat heraus, dass die erstere nur die 
Forra der Kalk-Riesen der alpinen Région, von der in der 
montanen Région zwischen Steinen im Schalten wachsenden 
M. muscosa sei. 

Bei der Priifung solcher zweifelbafter Arten im Garten 
muss jedoch mit der grossten Vorsicht verfahren werden, 
wenn solche Versuche ein brauchbares sicheres Material fiir 
Beiirlheilung der Art liefern sollen. Werden lebende Exem- 
plare mehrjjihriger Pflanzen in den Garten versetzl, so soll 
man gleichzeitig Exemplare derselben trocknen. Doch wird 
man auf dièse Weise nicht immer, oder ofl nur sehr spat 
einen Priifstein fiir die Art erhallen, da viele Formen be- 
kanntlicb eine gewisse Bestândigkeil in den angenommenen 
Eigenthùmlichkeiten zeigen, wie dies z. B. von den Formen 
mit gesohlilztem Laube , hângenden oder niederliegenden 
Aeslen u. a. bekannt ist. 

Viel sicherere Resullate werden in dieser Beziehung genau 
controllirte Versuche millelst Aussaat ergeben, welche durch 
mehrere Generationen hindurch fortgefiihrl werden, Hierbei 
sind jedoch dreierlei Vorsichtsmassregeln nothwendig: 



f 



— 1^79 — 

1) Sammler, welche von einer dubiosen Art Samen eîn- 
senden, suillen es nie versaumen, auch gelrocknele Excm- 
plare von derselben Form einziisenden. 

2) Werden die Pflanzen durch mehrere Generationen hin- 
diirch im Garten geprUft , so ist es nolhweiidig , dass von 
jeder Génération Exemplare eingelegl und gehorig bezeicbnel 
werden. 

3) Es muss sorgfallig vermieden werden, die zu solcben 
Versucben im Garten beslimmten Pûanzen so zu pflanzen 
oder zu stellen, dass eine gegen»<eitige Befriicbtuiig zwisciien 
nah verwandten stattGiiden kann. Der Réfèrent bat scbon 
mebrfacb darauf aufmerksam gemacbt, dass die Arten nian- 
cher Gatlungen, so von Aquilegia, Cirsium, Hieraciutn, Salix 
u. a. zur freiwilligen Bildung von Bastarden und Miscblin- 
gen sebr geneigt sind. Man miisste daber ganz faiscbe Ue- 
sultate erballen, wiirde man nicht die Formbildung durch 
âussere Einûiisse, und andererseits die Bildung von Bastar- 
den und Miscblingen sebr sorgfaitig auseinander balten. 

Nacb der Ansicbl des Referenten ist es eine der wich- 
tigsten Aufgaben fiir botaniscbe Garten , Versucbe in der 
oben angedeuteten Ricbtung anziislellen. Besonders scbeint 
ihm dies eine wicbtige Aufgabe fiir unser Institut zu sein, 
um aile jene zabireicben, unter sicb nah verwandten Pflan- 
zenformen des grossen russiscben Reicbes zu priifen, und so 
endgiiltig zu entscbeiden, was Art, was Form, oder mit an- 
dern Worten, welche Charaktere unter gleicbartigen Ver- 
hâltnissen bestandig, welche unbestândig sind. 

Nacbdem wir im Vorhergebenden den Gesicbtspunkt, unter 
dem wir die Pûanzenart betrachten, dahin feststelHen, dass 
wir aile diejenigen Formen als Art zusammenfas- 
sen, welche eine Pflanze unter Einfluss verschie- 
dener ausserer V'erhaltnisse eingehen kann, nach- 
dem sie mehrere Generationen mitteist geschlecht- 
licher Vermehrung durchlebt hat, geben wir gern zu, 
dass in dieser Beziehung-erst noch mancher GesichLspunkt 
gefunden werden muss, und dass man sicb hier auch ebenso 
sorgfaitig vor dem andern Exlrem zu hiiten bat. Wir sind 
daher auch weil davon entfernt, den Stab ùber aile dieje- 



— !i.80 — 

nigen brecben zu wollen, welche einmal eine Form als Art 
aufstelllen. Es wird sogar jeder Botaniker zuwoilen clie.sen 
Fehler begehen , dem es am gehorigen Malerial , d. b. an 
aïïen jenen Zwiscbenformen fehlte, die die extremen Typen 
einer Art verbinden , oder der keiiie Gelegeiibeit batte , in 
dieser Beziebung bei den nâcbst verwandlen Arien Erfab- 
riingen zu sammeln. Je mebr und je besser aber beut zu 
Tage die Flora eines Landes bekannt wird , je mebr wird 
es nacb unserer Ansicht die Pflicbt eines jeden Botanikers, 
in dieser Beziebung mit offenen Augen zu beobacbten, jcde 
Form zu sammeln, sich von dem bergebracbten Scblendrian 
des Autoritatenwesens loszureissen und das , was wirkiich 
zusammengebort, zusammenzuthun, und sollten dabei seibsl 
friiber aufgestelUe Arten geopferl werden miissen. in die^ter 
Beziebung erscbeint es uns ein grôsseres Verdienst, in ei- 
ner Familie oder seibst nur in einer Gattung aufzuranmen, 
als 100 neue Arien aufzustellen. Ein paar Haare mebr oder 
weniger, nicbt relatives Grôssenverhallniss, Belappnng und 
Tbeilnng, eine spitze oder slumpfe Spilze u. s. f. konnen 
beim jetzigen Stande der Wissenscbaft eine neue Art nicbt 
begriJnden , wenn dazu nicbt andere wichligere Charaktere 
in Tracbt und Forra trelen. Die Nalur in ihrer unwandel- 
baren Gesetzmassigkeit, wie in ibrer Formbildung ricbtig zu 
erkennen, Idas ist eine der Aufgaben , welrbe immer voll- 
kommner zu lôsen, die Wissenscbaft vom Syslematiker ver- 
langt. 

Schliesslicb noch ein Wort iiber Garlenpflanzen , denen 
bis jetzt in den Herbarien ein sebr untergeordneler Wertb 
beigelegt ward. Warum wobi fragen wir gescbab dies? Nur 
desbalb, weil sie die typiscbe Form irgend einer aufgestell- 
ten Art nicbt mebr repràsenliren und oft eine ganz andere 
Formbildung zeigen. Legt man nun solcben Garten-Exem- 
plaren nur in der Beziebung einen unlergeordneten Werlh 
bei , dass man es nicbt wagt auf geringe Unterscbiede hin 
eine neue Art zu griinden, so erkiarl sicb Réfèrent mil die- 
sem Gesicbtspunkl voUsIandig einverstanden. Unrecbl aber 
ist es, bei der monograpbischen Bearbeilung von Gattungen 
und Familien oder seibst Floren, den ira Garten gesammel- 



ten Exomplarcn nichl voile Aiifnierksamkcit zu «chenken. 
Krili.sche Bi'inilziinff derselben wiid sie .slels zu sehr wich- 
ti<îon Baiisteirieii zur Beurtheilung der Art maclien. Diejciii- 
gen Gattuiigen, von denen man weis<«, dass dercn Aiion im 
Garlen zur Bastardbildimg geneigt sind, niii«scn frcilich, so 
Nvcit os nichl rein erliallene Arten sind , sorunillii» ausge- 
sclilosson wenloii. Allen denjenigen Exeniplaren von Gar- 
tenpflanzen aber, die in Folge genau controilirlcr Versnche 
ans deni Garten eingelegt wurden , wird sogar ein ent- 
scheidender Wertb fiir Beurtheilung der Art eingeraumt 
werden iniissen. 

Der Réfèrent bezeichnele durcb die vorhergebende Aus- 
einanderselzung nioht blos den Standpunkt, den er hei der 
folgenden Beurtheilung der Amurpflanzen einnimmt, sondern 
«uchte hierdurrh iiberbaupt den Standpunkt te^tzuslcUen, den 
er hei der Bctheiligung an den Arbeiten fiir Russiands Flora 
einnehmen wird. Eine grossere Arbeit in die.ser Beziehung 
wird bald vollendet sein. In ihr sind die gleicben Gesichts- 
punkle feslgebalten , was scbon jetzt ansgesprochen wird , 
weil der Réfèrent bei dieser, wie bei jeder folgenden Ge- 
legenheit nur seine auf Beobacbtung gesliitzle Ueberzeugung 
ausspricbl und dabei kein anderes Streben kennt , als die 
richtige Erkenntniss der Pflanzenart zu fiirdern. Die Ansich- 
ten iiber Art und Abart sind aber nocb so verschieden, dass 
es uni so mehr ^erechtferligl erscbeinen diirfte , wenn der 
Réfèrent seine specielle Ansicbt in dieser Reziebung voraus- 
sendet, weil er bei Beurtheilung der Amurpflanzen in einzel- 
nen Fallen anderer Ansicbt, als der Herr Akademiker Ru- 
precbt ist, dessen Verdienste um die russische Flora allge- 
mein anerkannt sind. 

t) Anslchten iîber die durcb Hrn. H axi nio^vICE eingenende- 

ton 1*11(111X011. 

Die in No. 8 und 9 des Bulletin aufgefùlirlen Baume 
uod Slrâucher des Amuilandes ). 
2) Tilia cordata Mill. 
Hr, Ruprecht bat hier mit vollster Berechtigung den 

1) Wir fiihren dieselben nach den dort befindjichen Nummern auf. 



— ^82 — 

altpslen von Miller gegebenen Namen wieder ziir Gelliing 
gebrachl, zu der Tilia siheslris Desf., T. microphylla W. iiiid 
T. imrvifolia Ehrh als hauptsâcblichsle Synonyme gehoien. 
Mit Unreclil ziehl Candolle im Prodromiis die T. cordata 
Mill. zur 7'. plaiyphylla Scop. Dieser lelzleren niuss der von 
Miller gegebene Nanie T. eiiropaea wieder zuriickgegcben 
werden. Ausser T. jylalyphylla gehorl T. grandifolip. Ehrh. 
als bekanntes Synonym zu T. europaea. 

Die Pflanze vom Amur unterscbeidet sich durch elwas 
weniger Filz in den Achseln der Venen auf der unlern Blalt- 
seite von der gewohnlichen T. cordata. 

3; Tilia argentea H. Par. (Tilia mandshurica Rupr.). 

Die grossen an der Spilze abgernndeten Friichte solllen 
die Art begriinden. Es zeigt aber die Vergleichiing mil vie- 
len Exemplaren anderer Lokalitâten, dass dies kein ziiver- 
lâssiges Kennzeirhen isl. 

Ein Original - Exemplar ans dem Pariser Garten besifzt 
allerdings kleinere riindliche , vorn in eine scbarfe aulge- 
setzte Spilze aiisgehende ïViichte , die nicbt berippt sind. 
Von Besser in Podolien gesammelte Exemplare zeigen mebr 
ovale , scbarf gespitzte und detitlich berippte Friichte. An 
ungarischen von Reichenbach ausgegebenen Exemplaren 
sind die Friichte so gross wie bei nnserer Pflanze und vorn 
entweder stumpttich oder mil kleinen aufgesetzten Spitzchen, 
Berippung schwach. An Garten - Exemplaren isl die Spitze 
bald langer bald kiirzer, bald mehr bald weniger spitz. 
Im Herbarium von Mertens befindet sich sogar ein Exem- 
plar, welches auf dem gleichen Zweige stumpfe und spitze 
Friichte zeigt. Endlich legt auch Desfontaines bei seiner 
Bearbeitung der Tilien keinerlei Gewicht auf die Form der 
Fruchl. 

Die Tracht der Pflanzen vom Amur gleicht vollkommen 
den Exemplaren aus Ungarn, Podolien und dem Pariser Gar- 



IVlit den nicht genannten Nummern sind wir entweder einverstanden, 
ode)- es war wegen mangelhaften IMalerials die Bildung einer Ansicht 
nicht moiilich. 



— h83 — 

«en. In den BlSitern findel «ici. kein Unterschied. Zndem fin 
den .,cl, hei dem vorliegodon Ext-mplar. vom Amnr nur 2 
Fn.ohU-, von denen die eino ol.enfalls die Andeutunjï zu eincm 
Sp.lzchen zeigt. Wir ziehen dicse Pflanze daher unbodenklich 
zur r. err<?e«/e«. und zwar ohne sie vorlanfi. als Fo.m f,..izu- 
hal.on. deron man soml glo.ch t-Cl anfslellen mn.ss.e die 
der I. mandsfmrica vollkommen gleiclnverlhig sein wurden. 
4) Acer spicatum Lam. {Ac. Declyle Hupr. et Max.) 
Slimmt so vollkommen mit der PAanze No.damerikas iiber- 
e.n, da.« w.r keinen Linterschiod flndon konnen, der ar.ch 
nur e,ne Porm begriinden kcinnle. Wie hH allen Acer-ArK-n so 
van.rl a„ch hier die Bolappung, die bald flachor, baid ebe„ ;« 
t.el aïs be. der PHanze vom Amnr. Die Bliithen slimn.en voil- 
sta,<.d.g iiberein. Bei dieser, wie hei rnehreren anderen Pflan- 
zen, fitellt s.ch die iiberra.sebende Thalsache herau.s, da.. die 
gleulien Pflanzenarlen in Nordamerika nnd am Ann.r wach.en 
Auch von der Tilia argcntea findel sich im Herbari.nn Mer- 
ten.s ein Exemplar, wo Nordamerika al.s SfandorI an-e-eben 
ist. Dièses Hmiibertreten nordamerikanischer Pflan/eri^nach 
dem Amnr-Gebiele, ist gewiss fur die Wissenschaft ni'cht 
weniger intéressant, aïs wenn man sich beraiihen sollle nach- 
zuvveisen, dass nur eine Verwandlscbaft der Arien stattfinde. 
5) Acer legmenlosiim. Rnpr. et Maxim. 
Dièse Pflanze ist nicbt mit A. (ataricnm L zu vergleicben 
w.e d.es Hr. Rnprerht ihnt. sondern mit A. pnm,lrannnm 
L. Tracht, Form der Blalter, Bliilbensland. Biiuiien und Frncbt 
stimmen vollkommen mit dieser letztern Art iiberein- nur be- 
«ilzl die Amur-Pflanze durcbaus kahie Blalter, die aus Nord- 
amerika dagegen, besonders auf der Biiokseite mil einem 
roslbraunen spre.iigen Ueberzuee aufTallend bekleidete Blat- 
te.- Es ist daber wahrscbeinlich, dass A iegmenfosum nur die 
kahle torm von A. pensylvanicum ist. 

(J) Acer tataricum L. fi. laciniatum^) {A. Ginnala 

Rtipr. et Ma.rim). 
Niii^e|-ne jpielart des ^ tatarimm , mit eingeschnittenen, 
2) Aus unsorer io der Einleitung gegel.enen Ansidit uber dirpflan- 



— ^^8^^ — 

nach oben verdiinnlen Blaltern. In Kiiltur ist àiese Form 
lange bekannt, und es liegen uns sogar vollig iibereinslim- 
meiide Exemplare aus deni hiesigen Garten vor. 

7) Acer laelum C. A. M. Verz. d. Pfl. des Caucas. u. Casp. 

Meeres p. 20G. 

Acer truncatum Bunge. Mém. de l'Acad. Imp. de St. Pé- 
tersb. 1835. {A. Mono liiipr, el Maxim) 

Ledebour ziebt A. laetum. C. A M. (fl. ross. I. 457) mit 
Unrecbt zu A. Lobelii l'en. Wir geben bier zunâcbst die Cii- 
terschiede zwischen diesen beiden Arten : 

A. Lobelii Ten. Bei diesem Iragen gedrungene Aesle, mit 
•sehr genaherten Knolen und dunkelbrauner Rinde, die an den 
jiiiigsten Tbeilen mit weissem Reife beiegt isl, die Blumen. 
Die slerilen Aeste besitzen dagegen hellbraune Rinde und 
auseinander geriickle Knolen. Blâtler bandformig 5 — 7lappig, 
von 7 Hauptnerven durcbzogen, von denen die 3 raitlleren 
am langsten und gleicb lang, der drille beiderseits vom 
Mittelnerven schon bedeiitend kiirzer und der unter- 
ste sehr kurz. Ausserdem sind die Blâlter kabl, ail von sebr 
fesler Textur, dunkelgriin, und auf der unlern helleren Seile 
sitzt ein mebr oder weniger starker Filz in den Ach- 
seln der sich von dem Hauptnerven abzweigenden 
Venen. Die Lappen reicben nicht ganz zur Mille, bilden mit 
einander einen spilzen, nur im Grunde mebr oder weniger 
ausgerundeten AVinkei , sind oval (in der Mille a m breite- 
slen), mit lang zugespilzler Spilze; die Fliigel der Frucbl 
fiteben fast wagerechl, an der Spilze zuriickgebo- 
gen und daher fledermavisartig auseinander und 
sind gleicb breit. 

A. laetum C. A. M. Aiich die bliilhentragenden Aeste be- 
sitzen enlfernt gestellle Knolengebilde und hellbraune Rinde. 
Die Blaller von àbnlicher Slruktur; es sind jedoch die 5 mitt- 

zeuart geht zugleich auch hervor, dass wir ailes das fiir Form hnlten, 
was durch Zwischenformen verbunden, die nicht durch Bastardirung 
entslanden sind, — oder was unter vprànderten Bedingungen durch 
geschlechtliche FortpflaDZuiig zur Slamniarl zuriickkubrcii kaati. 



r 



— V85 — 

leren Hauplnerven fast gleich lang und nur der unlersle «ehr 
k.uz odfr zuweilen gar nicbt enlvvickdt. Fernor i.l da« IJIalt 
hell-runer, von zarler ConsiMcnz und der Filz in dcn \tli 
«ein der Nerven fehlt. Die Belapp.mg dor Bliider rei.ht 
wemger t.ef, d.e Lappen sind a,n Grund am breit,- 
sten i.nd bilden einen flach ausgebucbtelen Winkel 
mit einand.r: wie die von A. Lobelii sind «le in eine lan-e 
Spitze vorgezogen. Die FruchlfUigel endiicb Mehen ge 
«preizt auseinander, nach vorn aber nach oben ge 
bogen und fast noch ein Mal so breit als am Grunde. 

Mil A. laetum haben wir nun ZTinâchst A. truncatnm Bunqe 
vereinigl. B n nge vergleichl denselben nur dem A.plalanoides 
MeyersArt scbeint ibm damais nicbl bekannt gewesen zu 
«ein. Von ibm gegebene Exemplare befinden «ich in einem 
sehr friiben Zustande der Entwickelung, die Belappun- der 
Blatter ist viel liefer als beira ausgebildeten Blatte, und die 
Biatlstiele tragen kleine Drùsen. Bei durcbaiis gleicber Tracht 
zeigen von Kirilow bei Peking gesammelte etwas mebr vor- 
gerurkte Exemplare einen dem A. laelum ganzlich gleicbenden 
Blaltscbuitl und die Driisen des Blaltstiels fehien gan/ oder 
man findel n.n- einzelne derselben, woraus sich schliessen 
lassl, dass diese beim âltern Blafle abfalien und nur an ganz 
jiMigen Blaltern noch vorbanden sind. Es bleibl aiso kein con- 
«fanter Unterscbied , denn auob ein anderer Cbarakter, die 
Zabi der Hauptnerven, deren bei A. laelum immer 7 bei A 
trumaium (,ft nur 5 vorbanden sind, ist nicbt constant', indeni 
aucb be. lelzteren Blatter mit 7 Hauptnerven vorkommen 
D.e von Max.mowicz gesammelte Pflanze endiicb, unler- 
scbeidet sich nur durch etwas kleinere und dicbter gestellte 
BInmen von A. iruncalum, denn an den Blattstielen finden sich 
ebenfalls kleine Driisen. die Blatter sind ebenfalls noch sebr 
Jinig mu] diirften spater ganz die Form und Consistez des A 
laetum erhalten. zu dem wir dièse Pllanze unbedenklicb zie- 
hen. Leider smd aile uns vorliegenden Exemplare von A lae- 
tum im Frucbtzustande, und die der beiden andern im Zu- 
«tande der Blùtbe. 

Nach diesen, i.ber die Unzulanglichkeit der zur Unlerscbei- 



— k8% — 

diing gebratichten Charaktere gesagten , konnten wir also 
von A. laetum folgonde Formen uiilerscheiden : 

A. laetum C. A. M. a. genuinum. Blâtler stets 7-nervig. 

— — |5. Iruncalum. Blatter meist 5-nervig. [A. truncalum 

Bunge). 

— — /• pcrviflorum. Blatter meist 5-nervig, Binmen klei- 

ner als bei der Form /3. [A. Mono Rupr. et Maxim.) 

16) Kalomikta. [Prunus Kolomikta Rupr. et Maxim.) 

Dièse Pflanze ist fraglich zu derGallung Prunus gestellt, ge- 
hôrt aber keineswegfi dazu. Wir balten dieselbe fiir eine hochst 
eigenthùmiiche neue Galtiing der Tiliaceen, und legeii ihr als 
solcher vorlaufig den Namen Kalomikta mands/mrica bei. Wir 
sagen vorlaufig, demi das vorliegende Exemplar erlaubt es 
nicht mit vollstàndiger Sicberheit aile wichtigen Charaktere 
festzulegen. 

Die wichligsten, dièse Gattnng cbarakterisirenden Merk- 
male, soweit wir solcbe feststellen konnen, sind folgende : 

Von den Seitennerven des Blattes gehen Seitennerven zwei- 
ten Grades aus, xjelche mit einander anafstmosiren, und die 
Seitennerven ersten Grades querbalkenartig verbinden, ganz 
wie dies bei den Blattern der Tiliaceen der Fall. Kelch un- 
terstandig, tief 5lheilig, und nichl vom Torus des Friicht- 
bodens ausgekleidet. 5 — 7 Blumenbliitter und 20 und 
mehr Staubfaden, welche einem den Fruchlknoten um- 
gebcnden, aber mit dem.sclbennichlverwachsenen 
Torus inserirt sind. Staubb eut el liinglich-linear, zwei- 
fàcbrig, in der Mitte befestigt, und der Lange nach auf- 
springend. Der Fruchtknoten frei rundlich, auf der ganzen 
obern Seite mit warzenformigen Erbohungen be- 
deckt und auf der Spitze einen Kreis von linearen, 
silzenden, dem Fruchtknoten angedriicklen Nar- 
ben (?) iragend. 

Die Bildung des Torus, die langlichen Antheren, und end- 
lich der Fruchtknoten, entfernen dièse Gattung weit von Pru- 
nus. Wir glauben, dass sie der Gruppe der Grexneae in der 
Familie der Tiliaceen einzureihen sei. Da aber die Fruchlbil- 



dnnp noch iinbekaniit, und es noch iin^^ewiss, ob die p:anze 
warzige Obeiseilc des Fruchlkiiotens, oder niir der Krei.s li- 
nearer, ausstTordeiitlicii kleiner, iiarbeiiarliger Verlaiif»c'riin- 
gen anf dem Mittel des Friicblknolens, als Narbe zu belrarh- 
ten sei, so kann die Gatlmig noch keine définitive Stelliing und 
Charakterisirung erbalten. 

25) PhiladelphuscoronariusL. [P. lenuifolhis Rvpr.) 

Merr Ruprecht vergleicht seine neue Art mil dem P. la- 
tifolius, mit dem sie aber gar nichts zu ihun bat. Sie gebùrt 
sicberlicb zu P. coronariits L. und isl au.sseidem mit P. flori- 
bundus Schrad. nabe verwandt. Nur durrb den einzig an der 
Spiize gelbeilten Grifl'el unterscheiHet sie sich von P. corona- 
rius. Von den gewobnlichen Garlen-Exempiaren isl die Pflanze 
des A mur allerdings ausserdem durcb zarlere Blatter unler- 
schieden, gleicht dagegen einem bei Steier ani Nagelfliih- 
Felsen gesammelten und von Reicbenbach ausgegebenen 
Exemplare, in Wuchs, Fârbung und Dicke der Aeste, Blatt, 
Behaarung, Bliitbenstand imd Blumcn. 

Der ebenfalls nab verwandte P. floribundiis, der sicb nur 
durch stJirkere Behaarung auf der untern Blattseite unler- 
scheidet, lieferl zugleich den Beweis, dass auf die Theiiung 
des Griffels bei Philadclphus gar kein Gewicbt zu legen ist. 
Es sind nâmlich an den Original-Exemplaren im Schrader- 
scben Herbarium, die Grillel bald bis unler die Spiize ver- 
wacbseii, wie dies Schrader angiebt, bald bis fast zura 
Grunde getheill. 

30) Evonymus Thunbergianus BI. Bydragen, 11V6. 

[Celastrus alatus Tkbrg.?} 

Herr Ruprecht lïihrt dièse Pflanze, welche Maximo- 
wicz fur eine Caprifoliacea hieit, zweifeibafl als E. Thunber- 
gianus Bl. an, zu dem Blume den Celastrus alatus Tfibrg. ziehl. 
Wir haben unsere Pflanze einer sehr genauen Priilung unler- 
worfen, in Folge deren wir mit vollster Ueberzeugung versi- 
chern kônnen, dass sie trotz der eigentbiimlicben Fruchlbil- 
dung, der Gattung £'ro«i/mMS zugezahit werden miiss. N er- 
gleichen wir ferner Blume 's Diagnose und Thunberg's 



-- k88 — 

Bpschreibiinfif, so scheint sie uns sicher zii E. Tfinnbergiamis 
Bl. zu n^ehoien. Ob aber der C. alalus Thbrg. dazii gehorl, 
das konnen tiiir Ori^inal-Exemplare enLscbeiden. 

Von Thunber^'s Bescbreibung iinterscheidet sich die 
Amurpflanze dnrch Bliilter, die unlerhaib aiif den Nerven rauh 
beLarl. Die wimperartigen Sagezahne des Blatlrandes, die 
Gestalt des Blattes, die korkigen Fliigel des Slengels stimmen 
mit Thunberg's Bescbreibung. Die achselstandigen Bliithen- 
stiele nennl Thunberg harformig und einblumig , und 
spricht von 2 Dnïsen, die am Bliithenstiel iiber dessen Mille 
steben sollen. Blume nennt dagegen die Biiitbenstiele fast 
3-blumig. Beides iâsst sich vereinigen, denn die Biiitbenstiele 
sind wiiklicb ibrer Aniage nacb 3-biutnio, meislschlagen aber 
2 BUimen fehl und deren Rudimente sind es, die Tbunberg 
und Ruprecbt Driisen nennen. Bei unserer Pflanze ist der 
Bliithenstiel meisl 1-, selten 2-blumig und Iragt im letzleren 
Falle nur das Budiment einer Blume. Ganz eigentbiimlicb ist 
dieihrer Aniage nacb 4-lappige, 4-klappigeKapsel. Von diesen 
4 Kapsellappen wâcbst nun bald nur 1 , bald 2 oder 3, selten 
4 in carpellartige, lineare, gekriimmte Verlangerungen aus, 
die nur an ibrem Grimde verwacbson sind, und zwischen sich, 
aiso spater am Grunde der ausgewachsenen Kapselklappen, 
den Griflel tragen, der auch noch im Frucblzustande leicht zu 
erkennen ist. Tbunberg nennt nun dièse eigentbiimiiche 
Kapsel , die auf den ersten Anblick an den Kreis von Karpel- 
len bei den Ranuncnlaceen erinnert, obne nahere Bezeichnung 
1 — 3-fàchrig. Blume nennt sie dagegen V-lappig. Eine Andeu- 
lung zu diesen eigentbiimlicben Verlangerungen der Kapsel- 
klappen findet sich z. B. bei einer Form von E. latifolius. 

32) Lonicera Xylosteum L. a. vulgaris. 

Foliis ellipticis, acutis, v. breviter acuminalis. L. Xylos- 
teum L. 

Lonicera Xylosteum p. chrysantha. 

Foliis ovato-lanceolatis, superioribus plerumque valde acu- 
minalis. L. chrysantha Turcz. fl. baie. dah. I. p. 522. {Xy- 
losteum gibbiflortim Rupr. No. 32.) 



— /f89 — 

Die Vergleirhiing zahlreicher Exemplare von L. chrymnlha 
und L. Xylosleum zeipt, dass die Lange der Bliithenstiele gar 
keinen Unter.schied bietel, dass ferner an den von Turrza- 
ninow gegebenen Exftmplaren die Beharnng der Slaiibfaden 
eben so sebr abstebl, als bei A. Xylosleum, dass letzlere al- 
lerdings nacli oben gemeiniglicb Kable, die /,. chrysnnllia da- 
gpgen ofl bis hiiiaiif beharte Slaiibfadeii besitzt. f)och lindet 
mail bei den Blumen von L. chrysaniha aiirh gonug nur bis 
ziir Haifte beharte Staubfaden. Es bleibl milbin nur 
da.s langer gezogene Blalt iibrig, ein Charakter, der jedoch 
nur an den obersten Biallern aufrallend isl. Aiich bier be- 
sitzen wir von Turczaninow seibsl gegebene Exemplare, 
die kanm in der Blallform sich unterscbeiden. Wir bal(en 
daher die L chrysaniha nur fiir eine ailerdings ausgezeicli- 
nete Form der L. Xylosleum. Das X. gibbiflorum ist dagcgen 
nicbt einmal eine Form, sondern gehort zur L. chrysaniha. 
Der Hocker an der Basis der Blumenkrone, auf welchen die 
Art begriindet wird, Gndet sich bei vielen Blumen der von 
Turc zaninow gegebenen Original-Exemplare eben so auf- 
fallend, mituntor sogar noch slârker ausgebildel. Ueber die 
Beharung der Staubfaden haben wir uns sehon aUvSgesprochen. 
Dièse ist bei den Original - Exemplaren von L. chrysaniha 
stârker nnd mindestens eben so abstehend, als bei der Amur- 
pflanze, deren Staubfaden sich im Allgemeinen mehr wie die 
der L. Xylosleum verhalten. 

35) Corylus rostrata Act. /3. mandshurica, (C. man- 
dshurica Rupr. et Maxim.) 

Nur eine leichte Form von C. rostrata, die in Trachi, Form 
der Blâlter, Form der Friichle und Beharung vollslandig mit 
der Pflanze aus Nordamerika ùbereinstimmt. Die Lappen der 
Blatter sind bei der Pflanze voin Amur stârker vorgezogen 
nnd die Spitze des Blattes im Allgemeinen mehr zugespitzt. 
Doch finden sich auch bei beiden fast iibereinstimmende 
Formen. Wâre dies aber auch nicht der Fall, so ist es be- 
kannt, dass die mehr oder weniger tiefe Lappung der Blat- 
ter keinen Unlerschied fur sich allein begriindet. Die Friichle 
und Fruchthiiller, welche hier entsebeidend sind, zeigen gar 

Mélanges biolofciquei. II. 62 



— ^90 — ■ 

keinen Untersrhied, wie dies aus den durch Maximowicz 
dem Garleii direct eingesendeten Exemplaren hervorgehl. 

43) Betula davurica Pall. [B. Maximowiczii Bupr.) 

Hr. Ruprecht bat. auf die Angabe des Hrn. Maximo- 
wicz bin, dass am Ainur au«.ser der Betula alba noch zwei 
andere Belula- Arien wachsen, von denen die eine eine sich 
von selbsl l(3sende, die andere eine sicb nicht losende Rinde 
besitzt, die B. Maximoimczii aufgestellt. Unser Reisender be- 
merkt namlich iiber dièse beiden Baume, dass der eine eine 
sicb von selbst abscbâiende Rinde bcsitzt , und dièse balt 
er fiir B. davurica PalL; der andere besitze eine sicb nicbt 
abscbâiende Rinde und dièse nennt Ruprecbt nach unserm 
Reisenden. 

Ebensowenig wie Hrn. Ruprecbt ist es uns nun gelun- 
gen , aucb iiur einen Unterscbied zwiscben der neuen in 
Exemplaren eingesendeten Art und Betula davurica Pall. zu 
finden. Im Fiscber'scben Herbarium findet sicb, neben ei- 
nem von Pal las slaminenden Exemplare, auch nocb ein Stiick 
Rinde von Betula davurica. Dièses ist nun ofl'enbar abgescbnit- 
ten. Da nun ferner kein Aulor etwas vom Abscbàlen der 
Rinde von der B. davurica sagt , so scbeint es uns ganz 
sicber, dass die eingesendete Pflanze die B. davurica, und 
môglicber Weise die mit scbiilfernder Rinde eine neue Art ist. 

Einige von Hrn. Ruprecht in No. 8 u. 9 des Bul- 
letin's noch nicht beurtheilte Amurpflanzen. 

1) Lindernia Pyxidaria L. 

Von Maximowicz auf dem Ueberscbwemmungen ausge- 
setzten Schlammufer der Inseln und der Ufer des Amur und 
Ussuri baufig gesammelt. Eine Tafel guter Analysen sendele 
Hr. M. von den Blumen ein. 

2) Pbyllantbus ussuriensis Rupr. (mss.). 

Eine dem vielgestaltigen P. Niruri L. jedenfalls sebr nah 
verwandte Pflanze, die sicb jedocb durcb glatte (nicht fur- 
chig gestreifte) Saamen, wie es scbeint, constant unterscbei- 



— V9i — 

det. Âiicb sind die Blalter slels niebr iiach obeii verdiinnt 
uiid lancer gestreckt. lu diesom ieUlereii Cbaraktor steben 
ostindifiche, von Heyne gesaminclle Exemplarp des P. A'i- 
ruri der neuen Art nabe. Die Friichle bei P. Niruri siiid 
baid gesticlt, bald Mizend, bald warzig, bald glatt und geben 
keineii Unterschied, wetibalb P. cantoniensis Hornm. und P. 
oboralus W. zu P. Niruri falli'n. Hr. Kiiprccht legl aiich 
nocb Gewirbt aiif das Zusammcnlegon der Blalter bei P. 
Niruri. lYies ist jedocb niir Folge des srbiafenden Zuslandes, 
in deni die E\em|)lare eingelegt sind. 

3) Polygonum perfolialum L. 

Am Amiir und Ussuri am Ufer zwischen Steinen und Ufer- 
gebti.scb, auf den Wiesen der Inseln. 

Elr. Maximowicz bat dièse Pflanze unter der Bezeich- 
nung Polijgoneae eingeseiidet iind eine Tafel Aiialvsen beige- 
geben. Der rùckwarts bedornte Slengel und Blallstiel. tiian- 
gelfiirmige Blàtler und stalt der Ocbreen grosse berzlormige, 
kraiitige, steiigeliimfassende Slipeln zeicbnen dièse Pflanze 
besonders aus. Der 3-seitige Friichtknoten bildet sich zu ei- 
ner fast kugeligen glânzend scbwarzen Frucbt aus. 

4) Glossocomia lanceolala [Sieb. et Zucc siib Campanu- 
maea fl. jap. lab. 91) /î. obtusa; foliis apice obtusiusailis {G. 

ussuriensis Rupr. mss.). 

Unterscbeidet sich allerdings durcb nicht spiize, sondern 
stumpûicbe Blalter von G. lanceolata, und wie es scbeint durcb 
slârker abstebenden Kelrh. Hr. Kuprecbt griindet darauf 
ini milgetbeillem Manuscript eir.e neue Art. Maximowicz 
sarameUe dieselbe zu Turme, an der Mtindung des Ussuri, 
an Bâcben in Laubwâldern und unterbalb Noor auf frucht- 
baren Wiesen und in Gebiisch. 

5) Caulopb yllum tbalictroides Mx. {Leontice thalictroi- 

des L. Phlheirolheca cyanosperma Max. mss. et lab. K). 

Wiederum eine Pflanze Nordamerika's, welche Maximo- 
wicz am siidlicben Amur in schatligen Laub- imd Nadel- 
wâidurn biiuûg fand. Die Pflanze gleicbt der Nordamerika's 



— W2 — 

vollstjindig, nur ist bei dem uns vorliegenden Exemplare 
das iiiitere Slengelblalt gestielt und nur das obère sitzend. 
Wir besilzen jedoch auch aus Nordamerika Exemplare, die 
enlgegen der Diagnose von ïorrey und Gray fl. bor. am. 
I. p. 52 ein solcbes geslieltes Blatt am Stengel zeigen. Die 
Gatlung Caulophyllum, zu der auch Leontice aliaica gehorl, 
ist durcb die Eigenthiimlichkeit charakterisirt, dass die Samen 
die Kapsel im unreifen Zustande dnrcbbrecben und spâter, 
nachdeni die Kapsel abgefallen, als blaue kuglige Beeren frei 
auf dickem Funiculus stehen, Auch Maximowicz macbte 
dièse Beobachtungen und grùndele darauf die neue Gattung. 

6) Adike pumila Raf. (Mit einer Tafel Analysen einge- 
sendet. Urtiia punûla L.). 

Am sùdlichen Amur in feuchten Laubwâldern, an schat- 
ligen Slellen , sellener auf Schiammboden scbattiger Wei- 
dengebiische der Insein. 

Eine sonst in Nordamerika haufig wachsende einjâhrige 
Pflanze. Unsere Pflanze stimmt mit der von Torrey in der 
flore of the state of New York iab. 122 gegebene Abbildung ùber- 
ein. Die von uns verglichenen Exemplare zeigen aber meist 
am Grunde mebr abgerundete Blâlter, wahrend die der Amur- 
pflanze am ungezahnten Grunde slets keilformig ausgespitzt 
sind. Wir sahen jedoch amerikanische Pflanzen, die den glei- 
chen Charakler zeigen. Die mânnlicbe Blùtbenbiille der Amur- 
pflanze ist nach Maximowicz meist 2-, selten 3-theilig. 
Torrey bildet sie als 3 — 4-tbeilig ab. Unterschiede, die 
eine neue Art begriinden kônnten, sind also nicht vorhanden. 

S) naa nntere Amurland. 

(Aus Briefen des Hrn. Maximowicz an den botanischen Garten 

gerichtet.) 

Seit meinem letzten Briefe, datirt Nikolaew August 1854, 
habe ich nur noch zwei bolanische Reisen gemacht; voni 
7. — 20. September, den Amur binatif von Nikolaew nach 
dem etwa 30'' Werst boher gelegenen Posten Kisi, und vom 
9. — 22. Orlober von Kisi aus in einem Gillakenboole nach 



— 't93 — 

der Rai de Caslries. Die erstere Reise halle ich die Absichl viel 
friiher zu iiiileriiehmen, da Nikolaew kein hinlaiifriich iiilei'- 
essniiter Orl, utn langer dort zu botaiiisiren, zu Neiii scheinl; 
allein der Chef der Amurexpedilion war abwesend und erst 
bei seiner Ankunfl konnte ich die Rewilligung eines Rootes mit 
vier Ruderern auswirken. Wegen der spâlen Jahrcszeil fand 
ich nur Weniges in Rliithe, h.ïufiger Regen und widripe Winde 
liessen mich viel Zeil verlieren und es war mir Eile em- 
pfohlen, damil das Rool noch vor dem Eisgange nach Niko- 
laew zuriick sein nnd anderweilig dienen konne. So halte 
ich denn nur wenig Zeil zum eigentlichen Sammeln. Reim 
Au.sfliige nach de CaslricvS halte ich die Meeresflora im Auge. 
Ich durchreiste die Rai eine Woche laiig in allen Richtun- 
gen, mil und ohne Dredge arbeilend, allein auch hier blieb 
die Ausbeute (elwa 17 Arten) unter meiner Erwartung. Denn 
wahrend nach v. Middendorff die Hcrbslwinde im Ochols- 
kischeii Meere die reichsle Algenbeule dem Lande zulrieben, 
isl hier das Umgekehrte der Fall: mit der spâteren Jahrcs- 
zeil be«,'innen Winde aus NW., wehen fast ohne auszusetzen 
den ganzen Winter hindurch und wechseln erst im Frù- 
jahr mil andern Winden ab, schwemmen also im sogenann- 
ten Talarischen Golf nichl nur nichts Neues ans Land, son- 
dcrn fiihren vielleicht das Aile noch mil sich fort, wenig- 
slens sah ich im Juli eine reichere Meeresflora und mehr 
Auswurf als jetzt im Oclober. — Mit meiner Riickkehr nach 
Kisi richtete ich mich daselbsl zum Ueberwintern ein und 
begann ein meleorologisches Journal, das ich mil moglich- 
sler Regelmàssigkeil bis jetzt gefùhrt habe, und bei meiner 
Sommerreise in Dr. Weyrich's Uânde zur gefalligen Weiter- 
fiibrung iibergebe. Meine Reobachlungsstunden waren bis zura 
1. Januar 1855 von 9 Uhr Morgens an, aile drei SUmden also 
achl Mal tàglich und jeden 21. des Monats 25 Reobach- 
tungen in 2ï Stunden. Vom 1. Januar an bis jetzt aber 
wegen unumganglicher Unregelmassigkeit der nâchtiichen Re- 
obacblungen in einem Orte, wo ausser der meinigen nur 
noch eine verdorbene Uhr vorhanden isl, die Stunden 6, 7. 9 
Vormiltags, 12Millags, 2, 3, 9, 10 Nachmittags und am 21. 
jeden Monats wie friiher. 



— kdU^ — 

Was die Winde anbetriflft, habe ich das gewonnene Ré- 
sultat schon oben angefiihrl; sonst fiihre ich noch an, àass 
der erste Schuee am 9. October fiel, am 14. November der 
Flu-ss gefror , die grossie Kalte ( — 30") am 15. Februar 
n. St slattfand, iind dass der Fluss am 8. Mai n. St. aufging. 
Im Winter 1853 — 1854- bedeckle sich der Fluss mit Eis 
vom 25. bis 27. October a. St. (8. November n. St.), ging 
auf am 8ten Mai. Data friiherer Jahre sind nicht vorban- 
den, da Kisi erst 1853 gegriindet worden ist. Weitere 
Resultale kann ich nicht mittheilen, weil die Materialien noch 
unbearbeitel liegen. Im Ailgemeinen gesagl bat Kisi, das mit 
der Bai deCastries ziemlich in derselben Breite liegi(51"27 N.), 
ein milderes Klima als Nikolaew , das elwa 50 W. von 
der Amurmiindung gelegen (53° 8 circa) namenllich stârkere 
Schneesliirme im Winter bringt. Auch der Amur geht viel 
spâler in Nikolaew auf. Meine Winlerarbeiten, ausser dem 
meteorologischen Journal waren: Durcharbeiten der gesam- 
melten Pflanzen, was ich aber, verzijgert durch zeitraubende 
Analysen und Zeichnen der Blumentbeile, nicht bis zu Ende 
habe durchfùhren konnen ; Bereicherung meiiier Kenntnisse 
in der Landessprache fur kùnftige Reisen, Worlerbuch etc. 
Endl'ich machte ich eine Weihnacbtsreise nach Nikolaew mit 
Hunden, wàhrend welcher ich Gelegenbeit balte. Manches 
ùber Sitlen und Lebensweise der Eingeborenen zu bemer- 
ken, was ich im Sommer nicht halte beobachlen konnen. 

Ich lasse nun, auf eine Sammlung von 317 Arien htiherer 
Pflanzen ') gesliilzt, die vom 12. Juli bis zum Herbsl 1854 
gesammelt worden, eine kleine Skizze der hiesigen Végéta- 
tion folgen. 

Durch meine bisberigen Reisen habe ich kennen gelernt: 
die Kiiste, die Inseln und die nâchste Umgebung der Bai 
de Caslries, das Ufer des fasl siisscn Limans des Amur, mit 
den Kùstenwâldern und den Amur von der Mùnduug an bis 



3) Wozu kommen: 15 von Hrn. L. Schrenk in der Bai Hadschi 
am westlichen Ufer des tatarischen Golfs (49° l' N.) und 11 von Dr. 
Weyrich ina mittleren Sacbalin gesammelte Pflanzen, die ich hier 
noch uicbt beobachlel babe. Tulaltumme 343 Speciet. 



— 495 — 

efwa 350 Wersf aufwarts. Das Innpre dor ^rosser. FTalb- 
insel, die so durch den fast rein von Siiden komnier.den A.mir 
emer- und demLiman sammt dem talarischen Golf anderer.seils 
gebildel wird, so wie das Land, da.s sich vom Amur nach 
Norden bis ziim ochotskischen Meere erstreckl, babe icb zwar 
seibst nirht besuchl, war^e aber auf Aiissaeen Anderer iind 
zum Tbeil auf eigene kleine Excursionen gestiitzt, die an den 
Ufern und K.islen beobachtelen Veiballnis.se aucb aul da« 
Binnenland auszudehnen. Hiernacb isl es ein Plateau xon 
mâssiirerHohe.bier und da von Bacb- und Sinnpflbalern durch- 
«chnilten und von HiiKelkelten durchzogen, die sirh oflers 
m Berpen von etwa 2000' Hohe erheben mogen. Gegen die 
K.iste und den untern Amur hin fallt es in sieilen Abbân-^en 
sebr oft in steilen Felswânden ab, wâhrend bober binauf 
«tellenweise nur isolirte Hobenz.ige an den Amur herantreten 
nnd zwischen sich ein weites Flacbland lassen, durcb das 
«icb der Strom in vielen Armen und durcb unzâblige schon 
gebildete und nocb in die Bildung begriffene Insein durch- 
windef, so dass ofl, von einem seiner flacben Ufer zum an- 
dern gemessen, sei(ie Breite 30 und mebr Wersl betragen 
inag. Scbon etwa 50^80 Werst von seiner Mundung wech- 
seln bobe felsige und sleile mit Hacben Ufern ab, zwiscben 
erslern eingezwâiigt erreirbt der Strom eine Breite' von etwa 
3-4 Werst wâbrend er, sicb zwiscben letzlern er-iessend 
mebr emem inseireichen Landsee als einem Slrome" àhnlich 
fiieht. 

Ueberall, soweit icb das Land besucbt, ist es ein aus^re- 
dehnter Nadelwald, in dessen Zusammensetzung und KrV 
tigkeit sicb jedocb , je nacb der Oertiicbkeil, sebr wesenljirbe 
Unterscbiede bemerkbar machen. Der ganze KiJstenslrich 
ficbenit mir um die Bai de Castries einem rauberen Klima 
ausgesetzt zu sein und eine dimnere Huniusdecke zu besitzen 
Der Wald besleht aus vorherrscbend.-r Picea obovata, der sich 
Abm sibirica und in weit geringerem Maasse Larix sibirica und 
aïs Unierbolz />t>,Ms Cembra var pumila beimischen; weiter ins 
Innere hmein und auf den Hocbsiimpfen oder Tundren scbeint 
Lanx vorberrscbend zu werden. Die Baume sehen ziemiirh 
kummeriichaus.sind von Flecbten bedeckt, unmiltelbar an 



— W6 — 

der Kiiste krumm und sellen mehr als beindick, obgleich 
die Jahresringe ein hohes Aller zeigen. Wald von derselben 
Zusaiiimensetzung findet man aucb am Amur ùberall, wo das 
Plateau an ihn herantritt, allein die geschiilztere Lage und 
die viel haufigern sanft abfallenden Strecken und Bacblhà- 
1er, so wie die dickere Humusschicht geben ibm ein an- 
derCvS besseres Ansehen Ich mass hier Lerchen, die 4 iiber 
dem Boden gemessen 9 1 Umfang, eine die 3 ùber dein 
Boden 10 5 Umfang hatle, die àlleste, deren Jahresringe 
ich zâhlen konnte, wies einen Durcbmesser von 1 7 (5 
iiber dem Boden) und 190 Jahresringe; von Abies sibirica 
hatte die dickste gesehene 3 iiber'm Boden k 5 Umfang; 
von Picea obovata hatte eine 2 iiber dem Boden 1 2^/^ 
Durchmesser und 160 Jahresringe, eine andere in derselben 
Hijhe 9 Umfang. Wâhrend langs der Kiiste sich mitlen im 
Walde kaiun ein Laubholz entdecken làsst, raischen sich 
dem Nadelwald lângs des Amurs, wenn auch spârlich, Sorbus 
aucuparia und sambucifolia, Betula alba und Alnobetula fru- 
iicosa Rupr., Populus nigra und tremula bei. Stosst man aber 
auf niedriges Amurufer, sanfte Abhange oder griJssere Flach- 
landstrecken, so sieht man die Abhange meist mit leichtem 
Lerchenwalde bestanden, der sich auch anderseits auf nioori- 
gem Boden findet; auf Alluvialstrecken treten BirkengehiJlze 
oder Wâidchen von Populus nigra oder tremula oder endiich 
gemischter Laubwald auf, der dem Auge nach der finstern 
Eintonigkeil des Nadelwaldes unaussprecblich wohlthut, und 
der sich wohl, nur ârmlicher und einfcirmiger, auch liefer 
ins Innere hineinzieht. Den Nadelwald umsàumen iiberall, 
wo ein weniger steiler Abhang das Herabûiessen von Erde 
ermôglicht, Laubbâume verschiedener Art. An der Meeres- 
kiiste findet man Sorbus aucuparia, Betula alba und davurica? 
Acer spicalum Lam. (Dedyle incolartm, Sambuctis racemosa-, in 
Bacbthâlern gesellen sich auch Alnus incana /?. hirsuta und 
Populi hmzu. Am Amur findet man ausser den genannten noch 
Prunus Padus, Sorbus sambucifolia, Quercus mongholica Fisch., 
Vlmus, Crataegus und Pijrus. Einige Fraa;mMs-Baume sah ich 
nur an einem Orte. Dieselben Baume bilden auch den reinen 
Laubwald , in dem als Unlerholz wachsen : Corylus rostrata 



I 



I 



— V97 — 

p. mandshurica. Cornus, Spiraea, Rtibus fdaeus, Sambucux race- 
moxa, liosae, welrhe letzlere auch, nur in andern Arien, sich 
an der Kiislc vorfinden. 

Die Kraulervegetation des reinen Nadeiwaldes ist «ebr 
einformig: wo nichl Ledum palustre var. latifolium ailes Andere 
verdrjingt, bedecken in uniieheiirer Meng»' deii Hyjmum-'Vep- 
picl» Linnaea borenlis nnd Cornus canadenm. Sollener sind 
Oialis acetosella, Trientalis europaea, Lycopodium (claralum), 
Equisetnm sylvalicum, Pyrola secundo, Gonip/iojietalimi »p., Smi- 
lan'na bifolia, Smilacea sp.?, an grasigerii Slcllen Smilacina 
éavurica, an licbtern Steilen und NValdrandern Smilacina 
trifolia. Wo eine S/jAa^nMwi-Oecke statl Aqt Hypnum-W'wse auf- 
trilt, wucberl Coplis trifoliala, an faulen Baiimslammen Cir- 
eaea alpina, an nassen Slellen zerslreul Rhododendrum chry- 
sanlfium?, auf schwammigem ffypnum-hoi]en und qiielligen 
Steilen fand ich (um Nikolajew) Vaccinium praestans, und duroh 
den Wald zerstreut und selten wurden gefnnden: Goodyera 
repens, die schone Lislera Eschscholtziana? Chimophila umbel- 
lata, Pyrola chlorantha, Hypopilys mulliflura. Plalanihcra? sp. 
An grossern Waldbachen \vacbsen 3 Arien Rosa, Alnus in- 
cana var. hirsuta, Ribes sp 2 und 3, Liyularia sibirica, Pole- 
monium coeruleum, Aconilum sp., Caltha paluslris. Iris fl. coe- 
rtileis, Saxifraga punclata?. Viola sp.? In Bergwaldern sah ich 
Vaccinium Myriillus, EquiseUtm hiemale. Listera cordata?. Polxj- 
podium Phegopleris, fleckenweise grosse Colonien von Corydalis 
fl. iilacinis und fibrosa; Rubus Chamaemorus, Rhododendrum chrij- 
santhum? wird baufiger gefunden und auf hobern Berggipfein 
«iebl man entweder ein Gestriipp von Pinus Cembra pumila, 
dessen den Abhang gleicbsam binabkriechende Stâmme dein 
Vordringen ein fasl unùbersteiglicbes Hinderniss engegen- 
stellen und dem sicb Rhododendrum chrysanihum? in grosser 
Menge beigesellt, oder eine kable steinige Flacbe, die wie 
aurb abniicbe an der Meereskiisle, ein paar verkriippelle 
Alnaster, Zwerge von Pinus Cembra pumila und einen ïep- 
picb von Empetrum nigrum? mil dazwischen gesâelem Vac- 
cinium Vitis Idaea nnd einer Ericacea? und auf vollkommen 
kablem Felsgetriimmer sparlicbe Ansiedehingen von Pohjpo- 
dium fragrans und Sedum cyaneum? darbielen. Icb kenne nur 

Mélanges biolofiqaei. II. 63 



— W8 — 

sehr wenige solcher Riicken und fiige zur VervoUstandigiing 
des Gesagten hinzu, dass ich ain Ainur diirre, mit Gmijll 
bedeckte sieile Abhange beslieg, die, so weil das Auge hin- 
aufreichle, dieselbe V^egetation daiv.nbieten schienen. Sie war 
sehr spârlicb und besland aus Saxifraga bronchialis, Sedum 
sp.; scbuiien Lichenen, Polystkhum fragrans, Woodsieti?, iiiehr 
nacb unten zu Umbilicus spinostis? Papaver nudkaule, Cory- 
dalis sp, flaviflora, Calystegia sepium? fî. roseis, Patrinia rupcs- 
iris. Thymus Setpyllum, Polypodium vulgare. \Vo einzelne Ler- 
chenbàume sicb ansiedeln konnten, war Ailes mil Vaccitiium 
Vitis Idaea bedeckl, das eine unglaiiblicbe Ernle ganz eigen- 
thiimlicb grosser und schmackhafler Beeren fur den Win- 
tervorralh der Eingeborenen lieferl und deswegen auch "die 
Beere (als')« par préférence heisst. Wo noch mehr Wald sicb 
beimiscbt, tritl in grosser Menge Rhododendrum dauricum aiif. 
Die Rânder des IN'adelwaldes mit ihrem Laubholzsaume 
sind ergiebiger und inleressanter Hier wachsen hanfig: Vera- 
irum album, Spiraea Aruncus \i. Cimkifuga simple.r, Aciaea rubra, 
Aconita. Clemalis fol. biternatis, Viciae, Plarmka sibirka, Heme- 
rocallis flava? Saussiirea sp.? Cacalia hastata. Géranium sp.; sel- 
tener scbon sind. Cacalia auriculala, Sanguisorba tenuifolia, 
Mulgedium? , Impatiens noli me tangere, Solidago Virgaurea? 
Lathyrus, Halenia sibirica , Lilium speclabile und Lilium Mar- 
tagon, und nur an einzelnen Stellen ûnden sicb: Chrysosplenium 
n. sp., Epilobium alpinum, Stellaria sp. viridis An feuchteii 
Abhangen isl hâufig Pedicularis resupinata; an Felsen wach- 
sen : Polypodium vulgare, Sedum Aizoon, Polypodium sp., Seda 
planifolia, Artemisia borealis? Valeriana officinalis? Umbilicus 
spinosus? und nur auf den Insein der Castrisbai fand ich: 
Polentilla sp. nova? Leucanthemum sp.? Hedysarum obscurum? Pi- 
sum marilimum. Wo das Laubholz eine grossere Ausdebnimg 
gewinnt, also am Fusse von Abhangen mit geschiitzter Lage, 
an Bâchen auf fruchtbarem Boden, welche V^erbàltnisse sicb 
am Amur weit hâufiger als am Meere vorfinden , gesellen 
sicb zu den genannten noch hinzu • Clemalis fol. lernalis, Tha- 
lictra, Corydalis pauci/lorae ajf. fl. coeruleis (Kisi, April), Spi- 
raea n. sp. et aliae, Galium sp., Xylosteum Maximotnczii lîupr., 
Artemisia No. 8 und 11 [latifoliae aff.), Senecio patmalus, mehr 



— V99 — 

an Bjichen, Senecio obscur us?; Tragopogon?, Campanula sp., 
Campanula glomerala, Lamium?, Putygonum .<|),. Picris japo- 
nica. Die obeii eiwàhnten Wàldohen uiid Gi*hul/,e von Pap- 
pelfi, Birken, Espen weicbeii nur in-soforn in ihrer Krnu- 
tei'flora von drr des gemiscblen Laiibwaldes ab, alti in Folge 
ihrer grosserri Lichlbeil und TiocIu-iibiMl, broilhl.ïltri^'C For- 
men wie Verairum und ahnliche, die deni lelzlern den Stcmpel 
grosserer Ueppigkeit aurdriicken, jenen feblen, dage<;en sich 
bàiifiger Graser vorfinden und zwiscben ihnen Cacalia hastata 
und Lathgrus? 

I)er Wald mit seinem Unlerholz und Kraulerwucbs nimmt 
billig die erste Stelle in jeder V'eîietalioiLïskizze ein , uin 
■wie viel mehr in diesem Abriss, der iiber ein Land haii- 
deit, das ein wahres Waldnieer ist, in dem Wiesen, (iras 
siinipfe, Briicbe und Haiden nur «ebr kleine Parlien ein- 
nehinen Tundren, oder was hier der Russe mil diesem Na- 
men belegt, scheinen ailerdings aile mehr deprimirlen Lan 
desslrecken des Innern einzunehmen, allein nur sebr selten 
werden sie den Namen Tundren, mit denen man im Norden 
weite baumlose Moorstrecken belegt, verdienen. Hier sind 
solcbe Flâcben nieist mit Lercbengestrùpp bestanden und 
tragen Oxijcoccus palustris, zwergarlige Weiden, Ledum paluslre 
hlifoliiim, Rubus chamaemorus , Cassandra calyculata , Pedi- 
cularis s^p. 

Unler den Landstfecken, die nicht mit Wald bedcckt sind, 
scheinen nocb die meisten durch Geslriippe eingenomnien 
zu sein. Auf unfrucbtbarem und nicht zu nassem Boden (Hai- 
deboden will icb ihn nichl neiuien) ist Ailes von Ledum 
paluslre bedeckt; darunler wâchst Vaccinium Vitis Idaea, An- 
tennaria dioica. Viola [sylveslris?]. Hieracium iimbellalum. An- 
derer Art sind ganz von Wald unischlossene Gestriippe, die 
wobl zumeist an durch Waldbrand zerstorten oder beson- 
ders ungiinstig gelegenen Stellen sich bilden und aus einem 
dicbten Bestande von kleinen ÎMrix, Betiila, Acer, Salix zu 
beslehen pflegen. Von Kriiutern habe ich blos ihnen zukom- 
mend, Antennaria margaritacea bemerkt, doch ist iiberbaiipt 
ihre Flora eine sebr armlirbe. Ist das Ufer des Flusses nabe, 
so selzt sich das hobere Gestriipp anders zusammen: Corglm, 



— 500 — 

Acer, Sorbi, Spiraeae, Cornus, Aralia?, Rome spielen die Haupt- 
rolle uud es erheben sich einzeliie Baume von Popuius Ire- 
mula, nigra, suaveolens, Betula alba, Quercus, Alnus, Saiix 
mil einer reichen Kraulerflor, die der lichlerer Waldrânder 
und Laubwâldchen âhniich ist. 

Eigenliiche Wiesen, wie sie das nordliche und minière 
Etii-opa bat, mit ihren manichfaltigen Gramineen, Carices und 
dem so vielfâltigen Blumenflor, suchle ich bier vergebens. 
Aufgescbwemmles Flachland , Stellen, wie kleine Vorgebirge, 
an die das Meer oder der Fluss neues Land anseizt, be- 
decken sich, wenn am Meere, meisl mit Ehjmus, oft 4 hoch, 
oder mit ofl mannsbober Calamagroslis; an siissen Gewâssorn 
stets mit Calamagrostis- Arten. Von Pflanzen, die sicb die«en 
einen Menschen an Hobe oft iiberragenden Graswâldern bei- 
miscben, erwiibne icb fiir aile Wiesen als Haupt- und ei- 
genthiimliche Pflanze Stellaria radians und in weit geringerem 
Maasse Epilobium angustifolium. Unter Ehjmus und am Kande 
derselben wacbsen: die schone Bosa sp. 1., Polygonum Jiislorla, 
Artemisiae, scbon mehr unmitleibar am Meere, Pisum?, Li- 
naria vulgaris. 

Auf den unmittelbarer Wirkung von Ebbe und Fluth aus- 
gesetzten Diinen wacbsen -. Honckenega peploides j3. mnxima, 
Spergularia média, Glaux maritima, Salicornia herbacea, Tri- 
glochin marilimum, Potenlilla anserina. 

Die Calamagroslis an siissen Gewâssern weisen auf: Rasa 
sp. 2, Rosa aipina? sowie Rosa frudu subpyriformi , auch wohl 
Cralaegus und Pyrus in einzelnen Baumen ^], sowie Strauch- 
lein von Viburnum Opulus? Ausser den genannlen Haupt 
pflanzen {Stellaria radians und Epilobium angustifolium) kom 
men ibnen zu: Thermopsis fabacea? Thalictrum aquilegifolium? 
Galium verum, Arlemisiae, Linaria vulgaris, Chenopodium album, 
Viciae, Scutellaria sp {galericulalae afj'.), Tanacetum boréale, 
Bupleura, Mulgedium sp., Bidens Iripartila, Galeopsis Tetrahit, 
Cerastia, Erysima. 

4) Ein Pyrus Stamm , 3' iiber dem Boden gemessen , wo er sich in 
Aesle theilte, halte ;{' Umfang. Ein elwa 15 hoher Cralaegus maass 
3' ùber dem Buden an Umfaiig 25" 



— 501 — 

Die angefuhrle Végétation findel sich, wie gesagt, an nffe- 
nereii iind Irockeneren Slellen von Vorgebirgeii und FIu<js- 
caps, Landztingen etc., jedoch nur, wenn der Menscb ibnen 
freind bleibt. Gewobnlich aber wâhlt sicb der Eingeborene 
fiolcbe Stellen, um sein Dorf anzulegen; sie gewabren ibm 
freiere Lage, besseren nnd nâberen Fiscbfang in der bier 
gewobniicb «lârkeren Stromung ; bier baut er aucb seine 
Pailisadenreihe in den Fluss, an die er Nelze bindet, wei- 
che ibm, atisser dein Fiscbfange vom Boote ans, immer ei- 
nen Vorratb von Fiscben bereit ballen , den er nur jeden 
Morgen abzusammeln braucbt. Mit sciner Ansiedelung ver- 
àndert er unwilikiibrlicb die Pbysiognomie des Ortes ; aile 
nicbt zu oft belretenen Zwiscbenraume zwiscben den Jurten 
und ein weiter Uaum ausserbaib derselben bedeckt sich mit 
eincm Gebiiscb mannsbober Artcmisiae [vulgaris etc.), (welcbe 
den Gillaken ebenso begleitet als Dalura Stramonhim den Zi- 
gcuner oder Bunias orienlalis den Kosaken), und zwiscben 
denen baufig wachst: Urlica dioica, ein unentbebriicbes Ma- 
terial zu Zwirn, Schniiren und Nelzen, die der Jurlenbewoh- 
ner sich kunstreicb daraus zu bereiten versteht *]. 

5) Im Herbste werden die Slengel geschnilten, eingeweicht, im 
Winter getrocknel und in Biindel gebunden, gegeii das Friibjabr hin 
die Slengel mit einem flacben spitzen Holzchen gespalten und ilacbge- 
slrichen und mit einem andern Holze so lange gestricben, bis sie sich 
zerfasern und die gewonnene Faser wird nun auf Handspindein meist 
von Weibern gesponnen. Haben dieselben sich ihren Nàhzwirn be- 
reitcl, so ist die Weiberarbeit gelban ; ailes Uebrige isl Mânnersarbe. 
Der zu Schnur bestimmte Faden wird auf so viel Spindein gewickelt, 
als die Schnur Slrànge baben soll; die Spindein werden auf der Jur- 
tenbank feslgeslellt, ein Sliick Faden wird von jeder durcb eine au ei- 
nem Deckenbalken bcfesligte Oese bis beinahe hinab zur Erde geleitet 
und der iibrige Faden vor dem sich Àbwickeln geschiitzt. Die durch 
die Oese geleiteten Faden werden an eine scbwebende Spindel gebun- 
den, die so lange in kreiselfdrmiger Bewegung erhalten wird, bis die 
Schnur genijgerid fest zusammen und in Folge d< ssen die kreisende 
Spindel t)is fast zur Decke hinaulgeriickt ist. Das sehr zusammenge- 
drehle Stiick Schnur wird nun auf die scbwebende Spindel gewickelt 
und vor dem sich Àbwickeln geschtilzt. Neuer Faden wird nun vun 
den feststehenden Spindein abgeUssen, der iibrige befesligt und die 



— 502 — 

Weniger hâiiGg Irifft man in den ^r/emma-Gebiischen auf 
Cannabis sativa ^, daurira. Die gewohiilich den Men^chen 
begleitenden Schullpflanzen wachsen hier aiich; ich nenne: 
Capsella Bursa, Chenopodia, Potentilla noricegica? und anserina, 
Geum urbanum. 

Auf jedem jiingst angeschwemmten Lande, sel es nun den 
grossten Theil des Jahres unter Wasser oder sei es nur 
grôsseren Ueberschwemmungen unterworfen, Gndet man Ca- 
lamagros1is-W\esen. Wenn der in seinera verbreilelen Fluss- 
Ihal i(i mehreren Rinnen fliessende Strom zwischen zweien 
solcher Rinnen eine Grasbank so weit erhoben bal, dass sie 
beim niedrigslen Wasserstand (im Spâtberbsl) zum Vorschein 
kommen kann, siedein sich sogleich Salues daraiif an, die, 
wenngleich fast das Jahr liber mehrere Fiiss unler Wasser, 
zu grossen Slràuchern werden und nach beiden Seiten ihr 
Gebiet, es zugleich mit den Wurzeln feslhaltend, durcb neue 
Reihen junger Schossen oder Sâmiinge erweitern, Wie nach 
der Schnur gepflanzt ziehen sich die Weiden im Flusse hin, 
schliessen sich an eine altère, schon dichter bestandene In- 
sel an oder umschliessen ringformig ein kleineres oder griis- 
seres seenarliges Wasserbecken, den stelen Aufenthalt un- 
zâhliger Wasservogel. Hier nun zogerl auch Calamagrostis 
mit der Ansiedelung nicht und gtwinnt langsam. aber nn- 
aufhaltsam, von dem festen Hinterhalle der Gestrauche aus, 
der oft mit voiler Gewalt voriiberschiessenden Stromung 
Baum ab. Nur da, wo rubiges Wasser ist, umsjiumt sich 
eine solche Wasserwiese mit Polygonum lapalhifolio aff., P. 
htjdropiperi af[.?, Chenopodmm album (fadenhoch) oder je nach 
der Oertlichkeit mit Phragmites, Scirpus lacustris?, Equisetum 
limosum. 

Auf stillen Untiefen zwischen den Weidenreihen findet man 
ausgedehnte Wasserwiesen von Panicum sp. mit dazwischen 
geslreuter Bechmannia eruciformis, wo es noch flacher wird 
Scirpus sp. Wachsl eine Calamagroslis-Wïese allmalig aus dem 

Arbeit forigesetzt. Die Schniire geben an Gleichmassigkeil und Festig- 
keit gulen Sorten unserer Hanfschniire nichls nach und sind nament- 
licb als Netze im Wasser, gebleicbl, durcbaus nicbt zu unlerscbeideo. 



— 503 — 

Wasser herans, so lichtel «ie skh mil dor gro.,«eren Trorkon- 
he.t .mmer rnel.r u„d e.s findel Mo?licbkeil z,.,n Forlkom- 
m.u:Me,u,>a a^-vensis?, Veronica spuria?, Inula caspia. Dnnn 
D^anfnasp., Mulgedium .p.?; cndIicL kann d.r Wi,.d deô 
ln«eL.a„d fa,«en, den mit der grô«.ern Trockenhei, Ca^„«a 
</ro... al„..i,g verla.s.sen m».s., fahrl ihn zu welligen I)ùne„ 
-uf, auf denen dann Corisperma, Orobanche sp., Arfemùiae 
Asiersp. «parlicb .edeihen. Wo da.egen Wdden 2,' 
^u b.Iden geh,.lfen und .ie erobert haben, wird «ie bohe. Id 
hober. d.e We.den zu Baumen, Cornus, Rosae, Spiraeae S 
l.ch ..cde n.icb/'o;,«/„. tremula und Betulae au und amEnde 
wobi aucb Nadelwald. Auf dem s.els foucb.on Boden un.er 
dem VV.,dennre.slràncb sicdeb, .icb an: I{anv„culi , CaUha 
Nmtur,,a Lythrum, Gnaphalium uhginosum, Lysimachia daru- 
nca,Polyyona, Veromcae etc.; an elwas nasseren Stellen oder 
unm.tlelbar am Flu.se auf Sand : Bolhnospermum afj- Ku]. 
netzorm, an feinbegrasfen Abhângen: Dianthus, mfolLn Lu- 
pinaster, Agrimonia pilosa? 

Eine intéressante Ausbeute gewabrl der unmittelbar den 
Fluss umsâumende UferMreifen, der sandig oder, wo Bàcbe 
munden , stellenweise etwas sumpfig, mehrere sehene und 
soml n.rgends beobachtete Pflanzen tra^t , aliein leider in 
«eltenen und zerstreuten Exemplaren. Sie konnen kaum (Je- 
berble.bsel fniberer Monate, Spa.Iinge sein: solche w.irden 
«.cb ,m Waldesscbalten erhalten ; iob glaube sie al. von 
anderswo bergeschwemmle Gasle , Fremdiinge ara untern 
Amur anseben zu dùrfen. 

Unentschieden muss es fiirs Erste bleiben, ob der Amur 
«eibst vom Siiden ber oder die ihm von Nord ans dem Sla- 
nowo.geb.rge zufliessenden Fl.isse (Amgun, Garin z B) die 
grossere Anzabl dieser Sellenbeiten herabbringen, die ich 
nie.st am linken Amurufer gefunden , von dem icb jedoch 
eine v.el kleinere Strecke kenne, als vom recblen. _ Ara 
haufigsten und beiden Ufern zukommend ist Hypericum ,« 
(von Suden bergekommen?), ziemhcb haufie i«t noeh Teira- 
poma? sp.; aliein selten und «ebr sellen sind : Mazus ..« 
Gnaphalta??, Hippuris sp. nana, Anihcmidmrum genus nor.un? 



— 50?!^ — 

Es bleiben niin nooh die Siimpfe iind Bnicbe, so wie die 
VcEfetation der Seen und Fliisse «elbsl zu betrachten. Die 
Stella unserer Grassiimpfe vertreten meist nasse Calama- 
groslis -Wiesen; Grassiimpfe traf ich sehr selten und kann 
dabcr wenig Allgemeines ùber sie sagen. Einer iinweil Ni- 
kolaew bot ausser Gentiana, âhniich der Pneumonanihe, noch: 
Ciculae, Sia, Comarum palustre? ; Nauenburgia thyrsiflora. grosse 
Carices, Scirpus lacustris? nnd syli-aticus, Iris Pseudacorus? 

Von Brùchen und Seen umgeben kenne ich nur eine kleine 
Probe aiif Cap Tschhickrach und den See Kisi, obgleich die 
hiesigen Karlen vom linken Amurufer nordlich eine Menge 
Seen aufweisen. Der See Kisi bat hohe Ufer; der kleine See 
des Cap Tschhickrach ist von einem schwarzen Moorboden 
umgeben, in dem und um den Simplocarpus hamlschaticus, Lobe- 
lia sessilifoiia, Filix sp. majnawachsen. — Im Amur selbst endlich 
in flacheren rubigern Buchlen sehr hanfig : Limnanthemum 
nymphaeoides?, Ranunculus aquatilis paniothrix, Potamogeion sp 
{perfoliatus? s. fl.), Scirpus sp. sing.; zwischen den Insein imd 
Weidengebiischen in riihigem Wasser Trapa sp. nach der 
Âussage der Eingeborenen, 

Obffleich ich den besuchten Landeslheil nach kaum mehr 

CD 

als zweimonatlichem Botanisiren im Herbste und Spalsommer 
kenne und das in dieser Jahreszeit Gefundene auch auf viel 
Intéressantes in den iibrigen Sommerraonaten schliessen lasst, 
glaube ich doch die erste Gelegenheit ergreifen zu mùssen, 
um den Amnr hoher hinauf kennen zu lernen. Sein von 
jenseits des 48sten Breitengrades herkommender Lauf und 
die Erzablungen der im vorigen Sommer von Sibirien Her- 
abgekommenen, sowie bei Eingeborenen eingezogene Erkun- 
digungen lassen ein ganz anderes Klima und eine reichere 
Vejretation erwarten, als z. B. die Breite von der Bai de 
Caslries (51°27 ) und das ungefâhr in derselben Breite ge- 
legene Kisi, die siidlichsten bisher von mir bes»ichlen und 
noch von Biissen besetzten Punkte mit ihrem rauhen Nachbar 
dem Meere bieten kônnen. — Es ist mir gelungen vier Kosa- 
ken bewilligt zu erhalten, ich habe mir zwei Gillakenbote an- 
geschafft , einen Eingeborenen als Fiihrer gemiethet nnd bin 
fertig in den nâchsten Tagen abzureisen. Wenn die Umstande 



— 505 — 

sonst giinsti^ sind, so ^edcnkc ich dcn Amiir bis zum Ussiiri 
und in dicHcm fast rein nach Sùden so weit hineinzii^chun 
als inoglich sein wird. Sind die Kartcn richlif?, so bildct dor 
Ussiiri die Kortselzunfî meinor auf dem Ainur sehr nach Sii- 
den gehendcti Bahn und orslreckl sich bis zum iVslcn Krei- 
lenffrad. Nach Erkundifjunfçen sind seine Ufer von einem Tun- 
gusenstamm, don Oi'otschen, die auch de Ca.stries und liadshi 
bewoiinen, beselzl und haben keinc griisscren, ja viollcicbl 
ùberhaupt keine mandsbui'iscben und cliinesischen Ansiede- 
lungen, ein sehr giinstiger Umstand zum uiij;ehindcrlen Woi- 
terkonimen. I)a ich bald nach dem Eisgangre an f brèche, holTe 
ich bis zu Ende Augusl in fasl h- Monalen reclit horh bin- 
aufzukommcn, um so mehr, als es im ersten Friihjahr we- 
ni<ï zu sammein giebt und die ersten 200 Wersl von Kisi 
aufwarts von dem schon im vorigen Jahrc besuchten wenig 
abweichen miissen, ich aiso im Beginn und am Ende der 
Rei^e eilcn kann. 

In einem rauben Waldlande ohne andere Communicationen 
als Fliisse, entfernl endlich dtuTh ungeheure Sireckcn von je- 
dem mil mehr Mitteln ausgeriisteten Landstriciie Russland's, 
ist es unmiiglich dieTransportmittel und Menschcn zu erliallen, 
die ich in giinsligern Verhâltnissen zu erhaltcn sichcr hoiïen 
konnle. Die Resullate, die ich bekommen werde, gchen un- 
ausbleiblich mil den Mitleln zu ihrer Erreichung Iland in 
Hand, d. h. sie fallen ârmlichor ans als ein ebenso langer 
Aufenlhall in einem fiir ahnliche Unternehmungcn giinsliger 
ausgeslatlelen Landslriche ergeben wiirde. Dies gill nanienl- 
lich und hauptsachlich von der Anzahl und dem weniger 
guten Zuslande der gesammelten Exemplare und leider frei- 
lich auch von der Specicszahl , die durch die Langsarakcit, 
ja fasl Unmoglichkeit, mit der man von einer inleressanlen 
Oerilichkeil zu einer andern kommen kann (nie komme ich 
in's Gebirge, so dass ich Sammlungen machen kann!), na- 
tiirlich auch eine geringere sein wird. Ich werde ihun was 
ich kann. Regen, sliirmisrhcs Welter und unvorhergeschene 
Zurdllc konnen aber aile Anstrengungen zu Nichte machen, 
und ich bitte deswegen im Voraus, von meiner Rcise, die 
tausende von Wersten zum Theil noch von Europiiern unbe- 

Méhinges biologiques. H. 64 



— 506 — 

tretenon Landes umfassen soll, und bei meinen gerinj^on 
TiansportmiUcln keine grossen Sammliingen zu erwarlen. Im 
giinsligsten Falle Uann ich nicht mehr als das milgcruxn- 
mene Papier mit Pflanzen fiillen und die Sammliingen beil 
nach Hanse schaden, allein auf zwei vierrudrigen Bolen nnd 
neben andern unumganglichen Artikeln wie liockener Pro- 
vision und Tauschwaaren , kann ich wohl kaum fiir mehr 
als 10 Ries Papier Platz schaffen. Fiir den Fall, dass ich 
weit in den Ussuri bineingehe, babe ich einen kleinen Sex- 
tanlen gelieben, der, so unzulanglicb er auch ist (er zeigt 
nur Minuten) und so wenig geiibt icb auch bisher noch im 
Beobacbten bin, mir doch sicberer als Compass und Log- 
recbnung die gewonnene Breite angeben wird. 

4) Das obère Aninr-I^aiid oud IJssnrl - Gcbiet. 

Am 24. Juni 1855 reiste ich denn zugleich mit Schrenk 
von Kisi ab, bielt mich ani rechten Amur-Ufer, als dem inlor- 
essantern, und erreichte am 31. Juli die Mùndung des Ussiiri, 
welche ich in etwa 700 Wersten Entfernung von Kisi seizen 
muss, wenn man gleich mir, allen Kriimmungen der Fluss- 
uler folgen rauss. Anfangs, am linken Ufer bis etwa zum Go- 
rin, am rechten bis iiber den Chungar hinaus, sind die Ufer 
im Allgemeinen hoch und in der Entfernung sicht man iiber- 
all Bergriicken von ansehnlicher Hohe verlaufen. Hoher hin- 
auf ist das linke Ufer flach, und selbsl in der Ferne selten 
von Bergen begrenzt, wjihrend langst dem rechten in ziemli- 
cber Nahe waldige Berge streifen, die von Zeit zu Zeit an den 
Fluss treten und felsige Vorgebirge bilden. 

Mit dem Zuriicktrelen der Berge ândert sich wesentlich der 
Charakler der Uferwalder, die Nadelholzer und mit ihnen 
zum Theil auch Alnus glutinosa und incana, Alnobetula fruticosa 
liupr., ja selbst Sorbtis Aucvparia verschwinden und sind nur 
noch auf den fernen Bergabhangen sichtbar, wiihrend die ebe- 
nen Uferstrecken von schonen hochstâmmigen Laubwaldern 
eingenommen sind ; nur an steilen Vorgebirgen auf der Nord- 
fliiche und den Gipfeln sielit man noch Nadelwald. Rechl schiin 
lasst sich das Auftreten neuor Baunifornien verfolgen und oft 



— 507 — 

genaii dcr Ort ibres Begiiinens anp[ebeii. In Kisi «elbsl schei- 
lU'ii ibre Nordfîi'ciizp zu erriMcben : (.'in Baum ans der Famille 
der Lo^iiminosen mit brauner, clwas abbla(ternd(tr Uiiide, 
weissgriinlichen Bliilhcn in dirbten Tiaiiben und cinem matf- 
griinon ricdcrblallri-jiMi Laid)R [li'/iollolang l)oi dcn bicsigrn 
Tiingiisenslammon, Maakiu Amurensia liupr.), in Kisi obnc 
Bliithcn und klein, ein Acer [A. laelum C. A. M. y. iiarviflorum), 
eine slraucharlige Araliacee mil polygamiscben geiblicben 
Bliimen in Dolden und «chwarzen safligen Friicblcn, «(acbli- 
goni Stamm (Iledera senikosa liupr.) — und ein klellernder 
Sliaucb mit woblriccbendem llolze, diociscbcn wobliiecben- 
den beiirotben Bliinicn und bangenden scbarlacbrolben Bee- 
rentraul)en {lîolziallà der Tnngusen, Maximoimczia amureusis 
Ruipr ). Etwa 25 v\'ersl oberbaib Kisi sah icb zum letzlen Mal 
Juniperiis nana, zum ersien Mal den Taxus baccala L h'iiulala] 
der von nun an auf allen Gebirgen vorkomnien soi), von wo 
ihti die Eingeborenen im Winler bolen um das harle braune 
IIolz an die Chinesen zu Meubein zu verkaufen. Er «oll einen 
grossen Lis 1 Fuss dicken Baum bilden, scbeint aber ein Ge- 
birgsbaum zu sein, da icb ibii am Lfer nur selten und inimer 
auf diisleren, bohen, felsigen V'orgebirgen und klein geseben 
habe. 30 Werst bober ,an einer sehr begiinstigten Locaiitiit, 
sab ich zuerst einen Baum aus der Klasse der Rosiflorae mit 
eingriffligen weissen Blùtben und scbwarzvioletten, erJ)sen- 
grossen Sleinfriicbten , bellbrauner abblatlernder, der ^c/n/a 
darurica ahniirher Rinde {Ssikssengkord , Prunus glandulifolia 
liupr.), einen Ulmus Charrache bei den Eingeborenen, Uhnus 
major Sm. fi. helerophylla) mit einem sebr grossen bùrstigbe- 
haarten Blatte, hier nur noch in kleinen Bâumen und wahr- 
ficheinlicb nicht bluhend, da ibn die Eingeborenen mit Corylus 
verwechselten. Er Iritt in grôsserer Menge erst oberbaib des 
Cbungars auf. Ferner eine weissbliitbige, fast gerucblose Sy- 
ringa, ein grosser Slraurh mit kleinen und abweichend gebau- 
ten Blùtben (Pircgda), ein weissbliitbiger geruchloser Phila- 
dclphus [P. coronarius L.}, eine Vilis, die ich aber erst elwa 
100 Werst hoher mit reifen blauscbwarzen Frùcbten fand 
und die vom Chungar an aile Laubw aider erliilll. Noch 15 
Wersl hoher tritl zuerst luisere THia cordala MilL auf [Kilda) 



— 508 — 

und bald daraiif erscheinen die ersten banmartigen Pinus 
Ccmbra - Baume, die von niin an in keinem Nadelwalde feh- 
len nnd namentlich an den Bergabhangen Slamme von H — k 
Fuss I>icke liefern. Dio «ibirische Céder bildel hier das eiiizitre 
Holz, ans dem sich die Eingeborenen ihre Bote anferligen; 
das Fiachboot eines chinesischen Kaufmanns, das ich sah, 
batte als Boden ein einziges Brett von 3 Fuss Breite und 8 
Faden Lange; es soll aber Bretler von S'/j Faden geben. Fer- 
nor tre^en hier auf : ein schoner Acer {Moklscheld, A. tegmen- 
tosum Rwpr. et Maxim), ein niederliegender Strauch mil weit 
hinkriechenden rutbenformigen Aesten, weissen sehr wohl- 
riechenden Bliilhen und (blauen?) essbaren eliiptiscben Friich- 
ten (Ralomikta, Kalomikia mandshurica) ; ein schoner Evonymu$ 
mit 4-fliigeligen rothen Friichten [E. latifolius affinis), beide 
mehr in Nadelwaldern; ein ]i\e\ner Acer {Gînnala, A.talaricum 
L. (i. lacimatum) mit sehr zugespilzten Blallern, und Evomjwut 
eiiropaeus. Dièse beiden auf sonnigen Stellen auf Sandboden. 
Zu beiden Seiten der Garia und eine weite Strecke am rech- 
ten Ufer hin kommt eine unterbalb noch nicht beobachtete 
Picea (Djdcfila oder Dsjachia, P. obovala Lcdcb.) vor deren ge- 
nauere V^rbreitungsverhaltnisse ioh nicht ins Reine bringen 
konnte. Es isl ein diisterer Baum als Picea jezoensis, mit spâr- 
lichem braunen Laube und bei âlteren Bâumen gefachert ris- 
siger Rinde, fast in der Weise der Eschenrinde. SorOus sam- 
bucifolia scheint hier zu verschwinden. Von hier an trilt ein 
kleiner Leguminosen- Strauch mit gedreitcn Blâltern und ro- 
then Bhimen auf, der je hoher hinauf desto hauGger wird 
(Lespedeza bicolor Turcz ). Die am unteren Araur recht seltenen 
Baume: ein kleinblattriger Ulmus [Ulmus glabra Mill.) und ein 
Fraxinus werden hier haufiger, ersterer bildel in der Nâhe 
des Chungar ganze Geholze mit hohen bis 3 Fuss dicken 
Slammen. Zwischen den Dôrfern Drifu und Dzongda 15 Werst 
unlerhalb der Chungarmiindung isl die Nordgrenze einer hie- 
sigen Juglans -Arl {Juglans mandshurica Rupr. et Maxim.). Ge- 
geniiber am linken Ufer beim Dorfe Oxymoy erreicht der 
Rohchlo-B-Aum, dessen Rinde am Amur iiberall den Kork er- 
setzl, seine Grenze. Er kommt niir seiten und kn'ippelhafl 
vor, es isl ein 50 hoher schianker Baum, mil kleiner Krone, 



— 509 — 

gefiederten wohlriechendeii Blatlern iind fiinfnichrigen erb- 
seiifirossen FriicbtuMi, in arnibliithigen Trugdoldon. A m recb- 
ten Ufer sab icb ibn zura erslen Mal, erst etwa 75 Werst 
weiter beim Dorfe Dsbare. In dieser Gegend wird aucb cin 
diociscber Rkamnus [R. davurica Pall ), der einen ansebnb'cben 
Bauin liefeit von etwa ^/^^ Fuss Dicke und 30 Fuss Iliibe 
zuerst angelroffen und von nun in Laubwjildern bauOg. Der 
Laiibwald, der nun ausschliesslicb herrscbt, beslcbl zuersl 
aus Fra^inits, Quercus, Ulmus, Betnla alha, Populus fremula, 
Acer, Juglans, h'ohchto, einer breitblattrigen Salix, R/iamnus 
mit eingestreutera Pinm Cembra. Das Unterholz ist aiisneb- 
mend dicbl und wird haupisacblicb von Corylus roMrata Ait. 
mandshurica und einer Araliacea mit doldenstândigen Blumcn 
gebildet, zu denen sicb an lichten Stellen eine Syrrnga gesellt. 
An sonnigen wenig bewaldeten Stellen trifft raan Evonymus 
verrucosus Etwa 125 Werst hôber als die Cbungar-Miindung, 
am Dorfe Da, tritt znerst eine straucbartige Araliacea mit pur- 
purrothen, zusammen gehauft stebenden Bltimen und fiinfsei- 
tigen scbwarzen Friicbten auf. [Panacc sessilifloriim Rupr.) und 
eine weiter imten nur sehr sellene Behda mit scbwarzgrauer 
rissiger Rinde {Betula davurica Pall.) wird bàufiger. Am Nord- 
abbange des QocAsù-r -Gebirges, das das recble Ufer des Us- 
suri an seiner Miindung bildel, allein mit grôsserem Recbte 
nocb znm Amurlande gezablt werden muss, siebt man wieder 
Nadelwald iPinns Cembra, Picea jezoensis, Abies, Larix) Alnus 
incana, Sorbus Aticuparia bis nabe ans Ufer bervorlreten, wSb- 
rend an giinsligen Stellen Behda davurica bâuGg ist imd ein 
neuer kleiner, wunderschoner Baum von etwa 20 Htihe, aus 
der Familie der Araliaceae, mit dreizâblig gefiederten, zum 
Gipfel grosser werdenden Blattern, einfacbem , stark durcb 
die Blaltslielnarben geringtem, fast gegliedertera, stacblirbom 
Stamm und zusammengesetzlen '/^ Fuss langen end.standigen 
Bliitbenslrâussen auflritl [Aralia mandshurica Rvj)r.). Am Fusse 
desselben Gebirges siebt man endlirh eine unsrer Tilia yran- 
difolia entsprecbende Linde [T. argentea H. Paris). Die Nord- 
grenze des erwjibnten ^ra/?areen- Baumes wird ungefahr 50 
Werst niedriger anzunebmen sein, wo icb ibn nocb in selle- 
nen kleinen Exempiaren sab. Nacb einem dreilagigen Aufenl- 



— 510 — 

halle an der Ussuri-Miindung gingen wir den Ussuri acht Tage 
lang aufwjirls und machlen, aile Kriimniiingen eingerechnet, 
etwa 1 50 Werst. Nachdem wir das Chochzier-Gebirge passirt, 
d. h. ungefàhr 15 Werst gemacht, eroffnete sich vor uns eine 
uniibersehbare Ebene, durcb die sich der Fluss ziemlich 
nach Siiden windel. Nur ganz am Horizonte liess sioh ein in 
gerader Linie ungefàhr 80 Werst entfernter Hohenzug [Oûa) 
seben. Ëinen Tag lang fâhrt man durch ein einfôrmiges Sumpf- 
land, das hâufig Ueberschwemmungen ausgesetzt sein muss, 
dann durch ein schônes Wiesenland mit zerstreuten kleinen 
Laubwaidchen. Am dritten Tage fuhren wir an der Miindung 
des kleinen reissenden Flussus Poor vorbei, und erreichten 
nach G schwachen Tagereisen den Bergzug Oûa, der aber nicht 
weit vom rechten Ufer abseits liegt und nur rail einem schma- 
len felsigen Auslâufer an dasselbe vorspringl. Nach zwei Ta- 
gereisen durch ein hiigeliges und mehr bewaldetes Land zu 
einem zweiten Felskap Noor, von dem aus ich den Fluss sich 
vora Gebirge entfernen sah, um erst nach einem weilen durch 
ebenes Land fùhrenden Bogen zu demselben zurùckzulreten. 
Der Mangel an Mittein zur Weiterreise in spâter Jahreszeit, 
die Absicht noch den Chungar hinauf zu gehen, liess uns mit 
grossem Bedauern die Weiterreise aufgeben. Auf der von uns 
befahrenen Strecke giebt es nur 10 Dorfer, von ein bis drei 
kleinen Jurten, so dass die Einwohnerzahl sich kaum ùber 
150 Seelen erheben wird. Die Mehrzahl sind Goldi, ein elen- 
des armes, von chinesischen Kaufleuten ausgesogenes und 
durch von Zeit zu Zeit hinkommende Mandschu beraubtes 
und geknechletes Volk. Ausser den Goldi sind viele Chinesen 
am Ussuri sesshaft, die sich mit Gartenzucht und Handel be- 
schaftigen. Durch Ausfragen der Eingeborenen und durch An- 
sicht eincr chinesischen Karte bei einem mandschurischen 
Beamten erfuhr ich, dass der Ussuri hoher hinauf weit bevol- 
kerter wird. Sieben starke Tagereisen oberhalb Noor (etwa 
250 — 300 Werst) empfangt der Ussuri von rechts den etwa 
aus SO kommenden reissenden Fluss Hua, der von Chinesen 
und Orotschen (einem Tungusenstamm) bewohnt wird, und 
noch drei Tagereisen hoher von links, einen aus SW. kom- 
menden Fluss Kengka, wiihrend er selbsl nach der Karte ei- 



— 511 — 

nen iingefahr iiach NO. gerichloten Lauf hat. Man hat flinf 
Tafjereisen don Kengka hinauf zii fahrcn, iim in dcn drei 'l'a- 
goreisen langcn, zehn ïagereison im Linfang habcMidon See 
Kengka taïga zu gclangen. der Kengka-See und Fluss bal cino 
sehr diinne, ans Cbinesen und Goldi hostcbende Bevolkcrung. 
Ich babe die Anzabl der Tage nicht erfabren kunnon, die 
nian nolbig bal, uni den L'ssuri und Hua binauf zu gcbon; 
auf der Karle war der Ussuri elwa zwei und der Hua elwa 
4 Tagereisen langer als der Kengka gezeicbnel. Am obern 
Laufe des Lssuri soll eine mehr dicble goldiscb-cbinesiscbe 
Bevolkeriuig sein, und vom obern Laufe desselben soll eine 
fabrbare Slrasse iiber einen niedrigen Bergrùcken zu einer 
am Meere gelegenen Sladt Chûnlscbo fùhren, die man nacb 
drei Tage Fabrt erreicbl. Auch vom Hua aus konne man an's 
Meor gelangen, wenn man fùnf Tage lang iiber den sehr bo- 
hen imd steilen Uiicken gebt, den die Wasserscheide zwi- 
schen ibm und einem zum Meere gehenden, von Orotscben 
bewohnlen Fluss bildet. Was nun die Végétation anbelangt, 
so ist sie in dem untersten sumpfigen Tbeile wenig verschie- 
den von der der Amur-Inseln. Polygona ertheilen der Flâche 
wersteweit das Ansehen blùbender Buchweizenfelder, eine 
hauGge Pflanze ist auch Sium lalifolium? Das Wiesenland hat 
mannshobe «chbne Graser, zablreicbe Astern. Cacalia kaslata, 
Paeoniac, Tlialictra. Saussureae, Cirsia, grosse Umbelliferen. Ai- 
les durcbflocbten von verschiedenen Fi«a -Arten, Calystejia 
sepitim und Polijgonum dumetorum. Die Waldchen bestehen 
znmeist aus Qnerciis mongholica, Tilia, Ulmus glabra, Fraxinus, 
Belula davurica, Populus tremula mit eingeslreulem Jtiglans 
und />'o/ic7i/a-Baumen. Wjibrend aber am Amur ein dichtes 
Untcrholz von Coryhis, Araliaceen, Syringa, Philadelphus, Sam- 
bnctis, Loniccra etc. von Vitis , Clemalù und vielen anderen 
Scblingpflanzen diircbflochten, dem ohnedem scbon dicbten 
mannicbfaltigem Walde etwas tropisch-undurcbdringliches 
gicbt, fehlt in den immer lichten Waldchen und Wjildern das 
Unterholz fast ganz. Corylus und Aralien sind Sellenbeilen und 
nur die klcine straucbarligc Lespcdeza juncea Pers. ist unge- 
heuer biiufig, «ie und eine weissbliithige Aster sind wohl (ilia- 
raklerptlanzen der VValder zu nennen. Von merkwiirdigen 



— 512 — 

neuen Pflanzen nenne ich nur eine sehr kleinfriichlige Vitis 
und eine am Amiir von mir nicht beobachtete Art von Pyrus 
mit fast einen Zoll ira Diircbmesser haltenden essbaren Ae- 
pfeln [Pyrus ussuriensis Rupr. el Maxim.}. Aile Chinesen und 
sogar aile Goldi am Ussuri besitzen Gemiisegarten, die, je 
weiter den Fliiss binauf, deslo bedeutender werden. Gurken, 
Kùrbis, Bobnen kullivirt jedermann, sebr baufig auch Mais, 
Capsicum annuum, AUium Porrum und andere Arten. Eine Art 
Brassica mit krausem, grossem, kohlâbnlicbem Blatte, selte- 
ner scbon Wassermelonen , Kartoffeln, Solarium Melongcna, 
Hordeum vuîgare , und ein 6' hobes Sorghum, das eine grob- 
kôrnige rotbliche Griitze liefert. Im Garten kultivirt man nur 
Tabak. Aile dièse Pflanzen gedeiben auf's ùppigste, in ei- 
nemBoden dernurmit derHacke bearbeitet,und nie 
gedùngt wird. Und ein solcber Boden ist am Ussuri 
fast ûberall! — Am 17. August kamen wir wieder zur Miin- 
dung des Ussuri und am 19. traten wir unsere Riickreise an, 
indem wir dem linken uns nocb unbekanntem Ufer des Amur 
folglen. Es erwies sicb jedoch bald, dass icb fiir meinen Tbeil 
meinen Weg schlecht gewàblt balte. Das linke Ufer ist durch- 
weg flacb und meist sumpfig, von Flussarmen und Bucbten 
durchschnitten und von geringem botaniscben Interesse. Kei- 
ner der interessanten Baume und Straucber, die das reohle 
Ufer bedecken, ist in diesem Weide- und Grasterrain sicblbar, 
und der einzige intéressante Baum ist die Populus suaveolens 
Fisch. — Ausser scblechter Ausbeute erkrankte ich nocb und 
wurde dadurch genotbigt den Cbungar aufzugeben und zu 
meinem jetzigen Wobnsitz nacb Kisi zuriickzukebren. 

H a c II s c 11 r i f t. 

Hr. Akad. Ruprecbt bat seitdem die râthselhafte Kolo- 
mikia entzifîert. Es ist dies eine neue Art der Gattung Tro- 
chosHgma (T.' Kolomikla Rupr.). Das Exemplar, welclies in 
unsern Handen liegt, besitzt einen fehlgescblagenen verkiim- 
merten Fruchlknolen und war daher nicht zu entrâlbseln. 



(A us dem Bull. phys. - mathém. T. XV. No. 14. IS.) 



n^- 




MËieOES BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BLLKETIN PHISICO- MATHÉMATIQUE 



DE 



L'ACADÉMIE IMPÉRIALK DES SCIENCES 



DE 



ST.-P£TEKSBOtJR«. 



Tome II. 



6* ET ITERNrÈRE LIVRAISON. 



Prix: 50 Cop. arg. = 17 IVgr. 





St. Pétersbourg:, 

de l'Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 
1S58. 

Se rend chez AIM. Eggers et Comp., libraires, Commissionnaires 

de l'Académie, Perspective de Nersky, et à Leipzig, 

chez M. Léopold Voss. 




MELA«fGIS BIOLOGIQUES 

TIRÉS DU 

BULLETIN PUÏSICO-MATHÉMATIQIJE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 
ST.-P£TËRSBOrR». 



Tome II. 



6" ET DERNIÈRE LIVRAISON. 
Prix: 50 Cop.arg. = 17 Ngr. 






St. Pétersbourg-, 

de rimprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 
1S38. 

Se vend chez MM. Eggers et C^p., libraires, Commissionnai 
de I Académie, Perspectire de Nerskj, et à Leipzig 
chez M. Léopold Voss. 



naires 



16 

— Januar 1857. 

28 

Die ersten botanischen Nachrichten uber 
DAS Amurland. Zweite Abtheilung: Bai'me 
UND Straucber, beobachtet von richard 
MAACK, BESTiMMT VON F. J. RUPRECHT. 

1) Atragene sibirica. Dec, Turcz. FI. Baie. Dahiir. 
n. 2 /î (fl. candidis in Dahuria nbique in sylvis). 

Unaufgebliihle Exemplare wurden zuerst den 19. Mai am 
reohten Schilka-Ufer (bei der Sbelluga) angetroffen. Wachst 
nicht sellen in Larchenwaldern, sich an den Bàumen bis l'i- 
hoch srhlangelnd. Am Amur nicbl bemerkl. 

2j Atragene platysepala. Trautv. et Mey. in Midd. 

Ochot. n. 2. 

In specc. Middend. et Schrenk. capitula frnctifera 2 — 3 
poil, diamelro, pilis fulvis (etiam in planta I8.')6 lecla). In 
A. alpina L. pili sordidi, in A. sibirica (Dec.) candidi, num- 
quam fulvi; in utdsque capitula fruct. duplo minora, quam 
A. plalysepnlae. (R.) 

Dièse Art kam am obern Amur bei Albasin in Laub- und 
Nadelholzwâldern ziemlicb bâuûg vor. Den 31. Mai wurden 
daseibst sammtlicbe Exemplare in voiler Bliitbe getroflen. 
Den 1 i. Juni sah ich ihn noch in der Nâbe der Kumara-Mùn- 
dung bâu6g und auch in voiler Bliitbe. 

Von den Eingeborenen am obern Amur, den Orotscbonen, 
kukknmâ olim (Kuckuksscbnur) genannt. 

Mélangea biologique!. II. gg 



— 51'f — 

3) Clemalis fusca. Turcz. (e Tigil, et Kuril,), Midd. 

Ochot. n. 1. 

Wurde von mir zuerst ara obern Amur ara Onon (linker 
Ztifldss des Amur) gefunden und spater auf der ganzen Slrecke 
bis ziim Marienposten (Kisi) hâufig an beiden Uferii des Amur 
angeiroffen. Er isl am hauBgslen am obern und milllern 
Amur bis zur Sungari-Miindung. Dieser Halbslrauch wachst 
auf grasigen Uferwiesen, vergesellscbaftet mit Clematis man- 
dshurica, T/ialictrum, Menhpermum dauricum, schlangelt sicb an 
dièse Pflanzen und erreichl eine Hohe von bis 6 . Den 6. Juni 
wurden ara Onon die ersten unaufgeblùhlen Exemplare ge- 
sammell; den 13. Juni fand ich ihn in der Nâbe der Seja- 
Miindiing schon voUslandig bliihend, den IG. Juli traf ich ihn 
in fier Nahe der Sungari-Miindung mil unreifen Friichten, und 
den 5 October sammelte ich reife Frùchte. 

4) Clematis mandshurica n. sp. 

Médium exacte tenet inter C. ereclam L. cujus folia — et 
C. Flammulam L. cujus habitum offert. A priori nostra praeci- 
pue differt: caule suflruticoso subscandenle, petiolo communi 
apice circa herbas vicinas plerumque torto, foliis interdum 
bipinnatiseclis, pinnulis semper longe petiolulatis; a C. Flam- 
rmila vero: foliis subsimpjiciter pinnatiseclis vel pinnulis in- 
fimis rarius ternatis , foliolis ovatis acuminatis , majoribus 
quam in ullo specimine europaeo. Inflorescentia modo sub- 
trichotoraa C. Flammulae, raodo ad C, erectam accedens sub- 
umbellata. Variai eodem loco magnitudine florum, pedicellis 
glabris vel pilosiusculis. (R.) 

Wurde zuerst unaufgeblùht mit der vorigen am Onon ge- 
sehen. Die ersten aufgebliihten Exemplare sammelle ich den 
16. Juni 50 Werst unterhalb der Stadt Aigun, wo sie auf fla- 
chen Uferwiesen auf sandigem Boden wuchsen und ganze 
Strecken bedecklen. Dieser Halbslrauch erreichl eine Hohe 
von k- . Kommt auch noch ziemlich hâufig ara milllern Amur 
unterhalb des Chingan-Gebirges, der Sungari-Miindung und 
zwischen dieser und der Ussuri-Miindung vor. Anfang Juli 
nur mit unreifen Friichten bemerkt. 



— 515 — 

5) Maximowiczia Amureii«i«. 1{. in Max. Amnr. n. 1. 

Somin;. flava s. vitellina, 1% _ -J lin -, u-MÛ remolâ adpa- 
rot siropliioliim lineare crassum fusroiiibniiii, Iprfiam pailKni 
peripFieriac ocnipans (ut in G^r- II repraeseiilatiir;; mombiana 
«emiriis interna flavescens ; albumen albidum oleosum. — 
Planta variahilis, fructifera ex eodem looo leeedit a de«rrip- 
tione 1. c. data: foliis niimqiiani obldiicris, siibliis rariiih ;,'la- 
bris, ad ramnlos interdum abbrevialo.s densius con<,M'jiii.s fort' 
fasrinilalis; cortex ramnlorum Lornotinorum et nervi prima- 
rii folionim una cum costa saepe rubescentes: folja nuni.tilla 
imo variant ovata, quoad indunientum et forniani 6imiliima 
sperc Pekinensibus, sed folia in acnmen lon<;iii.s prodncla. 
In planta Pekinensi florifera 6 et 9 et imo in fructifera, ror- 
tex ramorum annotinorum ruber, rimis tenuissimis densis 
transversis regulariter fissus, cujus noiae tamen vestigia in 
ramulis hornotinis plantae Amurensis doprt^hendunlur : in 
spoc 5 folia saepe subtus glancescentia et superiora inter- 
dum oblonga longius acuminata Hinc forma Ammensis et 
Pekinensis unius speciei videtur, communi M. chinensis tiluio 
subsumenda. Baccae Sinensibus dicunlur Wu-trey-fsij (Tafa- 
rinow Catal. medicam. sinens. fSôG, p. 64). — (l\ ) 

r)e planta bac sequentia ex auctoribus ^inensibus com- 
peri. Exstat figura mediocris in Vol. II, fasc. 7 operis «tschsbi- 
u-min-schu-tu" i, e descripliones et ilhistraliones plar.tarum, 
edit. 184G in urbe Tai-jiian-fu, provincia Schan'M", aurlore 
U-tsi-siin-ja; inter plantas volubiles reponitur nomine )Vu- 
wey-mj i, e. quinque saporum, quo per mulfa saeeula jam 
cognita fuit; descriptio non additur, utpole in opère sequenti 
ab ipso citato jam exhibita satis bona. Ben-tsao-gan-mu, i. e. 
historia naturalis praecipue medicinalis. édita Pekini I(;58, 
auclore Li-schi-tschdshen, Vol. I, fasc. 2, fol. 1, a, fig. 2 
rudis; descriptio in Vol. IV. Nomen exinde, quod baccae aci- 
dulae et dulces, albumen seminum amarum et aromalicum 
(omnino ita!), sapor celeroquin omnium partium salinu.'i. Cre- 
scit in convallibus montium ubique in China boreali; optima 
in Korea fruclibns valde carnosis; pejor magis acida in pro- 
vinces occidentalibus (loca speciaiia nlanturj. Folia rotundata 
acula (in liguris ulrisque maie expressa,; flores flavescenli- 



— 516 — 

albi, caulis 7 pedalis volubilis in altis arboribus (quod forte 
difterentiam a planta Amurensi indigitat). Diversitates |)liires 
observanlur, praecipue inter plantam borealem et australem. 
Floret Aprili et Majo; fructus rubri cum seminibiis maturis 
colliguntur exeunte Augusto et initio Septembris; propagatur 
radice vel seminibus m. Martio terrae cornmissis. Fide auc- 
toris nostri, cura cel- Prof. Wassiljew interpretati . eadem 
planta lominc Dshi-ischu iam memoratur in antiquissimo libre 
sinensi «EuH-jai ante Christum natum concinnato. (R.) 

Auf meiner Hinreise fand icb zuerst diesen Straucb den 
9. .luii oberhalb der Ussuri-Miindung bei der felsigen Thal- 
waiid Chorrokô: auch weiter stromabwarUs wurde er nicht 
selten angetroffen. Wachsl am liebsten in schattigen Schluch- 
ten, wo er sich bald an nahstehende Baume, bald an kahler 
Felswand bis 20' hinauf schlajigelt. Der Stamm ist daum- 
dick. In Bliithe sah ich ihn nichl; den 9. Juli batte er noch 
unreifp Frùchte. Auf meiner Riickrcise brachten die Bewoh- 
ner des mitllern Amur (besonders der Ussurigegend) den 27. 
August Exemplare mit essbaren, aber nicht wohlscbmecken- 
den Beere und unreifen Saamen. Am obern Amur fand ich 
ihn noch GO Werst oberhalb der Seja-Miiiidung am rechten 
Amur-Ufer beim Orte Karlâiig in einer liefen engen SchUicht, 
den r». October mit saftigen, elwas verschrumpfteu Friichten. 
Ihr Vorkommen am Amur erstreckt sich also auf etwa 1500 
Werst. 

Bei den Amur-Tungusen der Ussuri-Gegend: khoziltâ. 

6j Menispermum dauricum Dec, Turcz. Baie. Dah. 

n. 82. 

Am obern und mitllern Amur bis zur Ussuri-Miindung auf 
allen grasigen Uferwiesen und flachen Insein sehr bauflg, ofl 
ganze Strecken bedeckend Schlangelt sich an Graser, Arte- 
misia, Thalictrum und andere, und erreicht eine Hohe von 5 
bis 6 . Wurde zuerst mit 5 Bli\tben am obern Amur bei der 
Kumara-Miindung den 11. Juni gefunden, und den 22. .luni 
uiiterhalb des Chingan-Gebirges mit unreifen Friichten. Reife 
Saamen sammelle ich den 3. Septcmber auf einer Insel bei 
der Ussuri-Miindung; den 7. -luli waren in dieser Gegend die 



— 5i7 — 

Fnirhie nur halbreif. Frùchte schwarzblaii, «aftig, «larke 
Kolik errefroiid. > 

Kei den Amur-Tungusen oberhalb der Suiigari-Mundurig: 
kolschimki. 

7) Berberis Amurensis n. sp. 

Exernplar reportatum unicum slerile haiid siifficerel ad 
diagnosin. Recentius vero cel, L. Schrenk pl.ira le-ii f„,e 
Jiiiui I85(; prope locum Maji dicti.m ad fl. Amur, iibi Gr.ldis 
Sma audir. Ex his diversitatein a B. vulgari perspexi: l.,liis 
niajoribus, ellipticis vel laie lanceolafis 3 poil usque lonsis 
etpolhcem latis), apice spinula terminatis, margine profun- 
dnKs «errulatis. In B vulgari folia obovata, apice evidenter 
laliora et rottindata sunl. Racemus semifnictifer pendulus- 
matunim vel floriferum nondura vidi; spinae 3—4 partitae,' 
inlerdum simplices. (R.) 

Wàhrend der ganzen Reise nur ein einziges Mal gefiinden 
ond zwar am miltlern Amur auf dera Gebirgszuge Chutschir 
chiirin (rechle Thalwand bei der Ussuri-Miindung 48" 16' 
nordl. Breite) Der Straiich batte eine Hohe von 5,' es waren 
aber den 13. Juli weder Bliithen noch Fruchte an «elbigem. 

8) Trochostigma Kolomikta — Prunus? Kolomikta 
Maxim. Amur n. 16. 

E ramis fructiferis sequentia descriptioni I. c. exhibitae 
addenda siinl. Rami annotini interdum circa Corylum man- 
dshurùam volubiles. Folia (fere omnia vermibus erosa) rare 
ultra 3 poil, longa, 1 % - 2 poil. lata. Fructus baccaefonnes 
in axjllis fohorum inleriorum solitarii, caduci, pedunculis 
4 — 5 lin. sat cra.ssis arcuatis insidentes; caljx reflexus per- 
sistens; slaminum y. petalorum reliquia nulla. Bacca subma- 
tura pendula (e specc. heibarii) subovalis, 7 lin. longa, 3 — 4 
J>". lata, exius nervis 10— 15 lon^itudinalibus parallelis 
percursa, apice stigmalibus 10 vel pluribus linearibus obtu- 
sis coronata, basi in stylum brevissimum conununem coalita 
Semina numerosa ovalia % lin. aurantiaca; testa crustacea, 
«crohiculalo-punctata; ceterum ut in Sieb. et Zucc. 1. c. 
descr. et depicla. - Nostra planta sine ullo dubio pertinet 



— 518 — 

ad gemis Trochostigma Sieb. et Zucc. in Abhaiidl. Miincb. 
Âkad. in Bd. p. 72G, tab. 2 et imo non- parum accedit ad 
T. polygamum S. et Z. (1. c. fig. 1 — 7), praecipue propter 
flores polygamos (ipse in spec. Maxim, tantum ô vidi, figu- 
rae 1 apud S. et Z. duplo anctae simillimos) ; folia tamen 
praecipue inferiora basi evidenter cordata, serralurae illorum 
patentes, peduneuli fl. 6 tenuissimi, sepalorum forma, an- 
therae longiores lato-lineares et numerus stigmalum dimi- 
nutus differentias praebent sufficientes, (R.) 

Von mir nur ein einziges Mal ara mittlern Araur an der 
Ussiiri-Miindung auf dem Gebirge Chutschir churin gefuiiden. 
Wuchs in gemischten Waldern. Der Stamm fingerdick, die 
Frucht langlich, oval. Die am 13.Juli gesammelten Exemplare 
hatten fast ganz reife, noch nicht vollstandig scbwarzblaue 
Frùchte, 

9) Tilia cordata, Miller, Max. Amur n. 2. 

Komml fast am ganzen Amur vor. Am obern Amur beob- 
achtele ich ibn zuerst an derKumara-Miindung (recbterZufluss 
des Amur), wo er gleich als dickstâmmiger Baum auftrilt; 
einen allmâligen Uebergang vom Straiich zum Baum (wie das 
bei Quercus mongolica der Fall ist) sah ich nicht. Darauf be- 
obachtete ich ihn hauûg auf dem ganzen mittlern und untern 
Amur und zulelzt endiich oberhalb des Marienpostens (Kisi) 
an der rechten Thalwand des Amur, zwischen den Dôrfern 
Dirén und Bolbi, also auf einer Strecke von 2300 Werst. Am 
obern Amur (oberhalb der Seja-Miindung) hiiufig bis 2 dicke 
und 40' bohe Baume, die auf flachen sandigen Ufern wuch- 
sen, am mittlern Amur in Laubwaldern vergesellschaftet mit 
Ulmus- und Acer-Arten, wo sie eine Dicke von bis V/^ und 
eine Hiihe von bis 50 erreichen. Von den am 13. Juni 30 
Werst oberhalb der Seja-Miindung gesammelten Exemplaren 
waren einige schon aufgebliiht; die ara 17. Juli beim Dorfe 
Cholalki unterhalb der Ussuri-Miindung hatten schon unreife 
Friichle. Vollkommen reife Friichte samraelte ich auf meiner 
Riickreise beim Vorgebirge Dorki den 7. September. Die 
Rinde ist rissig und von graubrauner Farbe. 

Bei den Amur-Tungusen der Sungari-Miindung-. ildohd, den 

Goldi bei der Ussuri-Miindung kildang. 



— 519 — 



10) Tilia mandshurica Maxim. Amur. n. 3. 
Ab omnibus formis T. albae s. argenteoe diverse. I) Folia 
simpliciler (iiec diiplicato] serrala, denlibus lonj;i.„ibiiN et 
parcioribiis; jam ex iinico folio plantam Amurensem a lian 
natica dif^nosco. 2) Petala et parapelala non solum apice, .sed 
etiam mar<;ine nlroque conspicue «errata ; flores semper parvi 
respectii planlae Bannaticae , sepala aripiiMiora, pefala ad 
summum 2'/^ lin. longa. 3; Stylus sub anthe.si pe(alis lonfrior 
4) Forma et magnittido frnclus erostrati, plene maluri (mie 
4'; lin. excedenlis alia; spécimen Bannalicum, quod vidi in 
Beichb. exs. n. KiOO editum, fructus pressione laesos ideo- 
que paulo majores (3 lin.), globosos? offert; in aliis ex eodem 
loco provenientibus adsunt fructus diversi, rostrati. Ceterum 
foha T mands/mricae variant basi interdum inaequaiia vel su- 
prema ramulonim vix manifeste cordata, potins oblique 
truncata, bracteae basi subindc aequaies rotundalae, apice 
«ensim paulo latiores , ita ut non exacte lineares sint- sed 
bracteae m numerosis speciminibus numquam longe pedirel- 
iatae et basi numquam angustatae. Rarai frulicis sterilis ex 
aho loco a D. Maack adportati folia gerunt subaequaliler 
cordata; surculi luxuriantes folia offerunt 10 poil, laia obso- 
lète tnloba, sublus viridiora. T. Pekinemh praeter chararle- 
res I. c. exbibitos, adbuc differl denlibus foliorum lonc^ioribus 
et parcionbus, nec non cyma foliis aequilonga; in J man- 
dshimca cyma folio distincte brevior est. (R. 

Zuerst wurde dièse Art von mir am miltlern Amur den 
27 Juni, etwa 30 Werst oberhalb der Sungari-Mundung, ara 
rocbten Amnr-Ufergef,u.den. Wucbs hier in einem Kichen- 
walde als 8 hoher nicbl bluhender Straucb, mit Schosslin- 
gen, welche bedeutend grossere Blàller b^tlen. Unlerhalb der 
Sungari - Miindung (80 Werst) fand ich ihn an der recblen 
rhahvand den 5. Juli in voiler Bliitbe. Baume von (io' IJohe 
und bis ^ Dicke waren bâufig. WucLsen an der felsi^en 
zieml.ch steilen Thalwand in der Gesell.chaft von Quln^ 
mongobca, dem Korkbanme, Ulmus und Acer. SpSter sab ich 
ihn noch an der Ussuri- Miindung auf der felsigen, hohen 
Jhalwand Chutschir ch.irin, und so ist denn die Verbreitung 
dieser Lmdenart am Amur auf etwa 300 VVers» anzunehu.en 



— 520 — 

Da8 Holz hell^rau ; die Kinde schmutzig