(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Mélanges Biologiques tirés du Bulletin Physico-Mathematique de l'Académie Impériale des Sciences de St. Petersbourg"



.v.ns 



SSr^^^ 






<ï^v*v -««er 



J^js^z. B(^.S< 





mmm mm\m^ 



TIRÉS DU 



BULLETIN PHYSICO-IATHÉIATIQOE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



ST.-PETERSBOnRQ. 



Tome III. 

r* Livraison. 

(Avec 2 planches.) 




St.-Pëtersbourg:. 

Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1$50. 

Se vend chez les commissionnaires de l'Académie : M. Eggerg et Comp., 

à S'-Pétersbourg, Samuel Schmidt, à Riga, et Léopold Voig, 

à Leipzig. 

Prix : 35 Cop. arg. — 18 Ngr. 



Ëimm BioLOGiois 

TIRÉS DU 

.BULLETIN PHYSICO-HATHÉHATIQDE' 

ET DU 

..BULLETIN" 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DE 

ST.-PÉTERSBOURG. 



TOIME III. 



(Avec 6 Planches.) 




St.-PETERSBOURG, 1861. 



Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 
à 9t.-Pé(eraboiirg à Riga à K.eipzlg 

MM. EggersetC'^ M. Samuel Schmidt, M. Léopold Voss. 

Prix: 2 Rbl. 60 Cop. arg. = 2 Thlr. 26 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie. 
Août 1861. 



C. Vessélofski, Secrétaire perpétuel. 



Imprimerie de l'Académie Impériale des sciences. 



C N T K N U. 



Page. 

Prof, cienkowaki. Ûber meinen Beweis fur die geuera- 

tio primuria. (Avec uue planche.) 1— 21. 

F. j. Kiiprecht. Bemerkuugeu iiber einige Arten der Gat- 

tung Botrychium. (Extrait.) 22— 24. 

— Revision der Umbelliferen aus Kamtschatka. (Extrait.) 25-^ 28. 
Dr. j. I''. %¥eis.<4e. Einige Worte ûber vegetabilische Auf- 

gûsse und iiber die Vermehrungsart von Colpoda Cu- 

cullus 29— 37. 

K. E. V. Bacr. Nachrichten iiber die ethnographisch-cra- 

niologische Samnilung der Kaiserlichen Akademie der 

Wissenschaften zu St. Petersbui-g 38 — 87. 

H. naiide. Extrait d'une lettre à M. l'Académicien Mid- 

deudorff. 88— 98. 

M. Ménétriès. Lépidoptères de la Sibérie orientale et en 

particulier des rives de l'Amour 99 — 113. 

F. j. Ruprccht. Die Edeltannen von Pawlowsk. (Avec 

une planche.) 114—126. 

M/ Hadde. Lettre à M. l'Académicien Middendorff. .. 127—130. 
M. Ménétriès. Sur les lépidoptères de Lenkoran et de 

Talycbe 181—136. 

Dr. tvensr.ci Grubcr. Der Paukendeckenknochen, ossicu- 

lum tegmenti tympani, des Menschen 187 — 144. 

E. R. von Trautvetter. Ûber die Crocus -Arten des sud- 

westlichen Russlands 145—152. 

Hnjs(o zabcl. Einiges iiber die Gonidien der Pilze. (Mit 

einer Tafel.) 153—157. 

F. J. Rnprecht. Rapport sur un mémoire de M. Regel, 

intitulé: Die Parthenogenesis im Pflanzenreiche, eine 
Zusammenstelluug der wichtigsten Versuche und 
Schriften Uber Samenbildung ohne Befruchtung, nebst 
Beleuchtung derselben nach eigenen Beobachtungen. 158 — 163. 
K. E. V. uaer. Dattel-Palmen an den TJfern des Kaspi- 

schen Weeres, sonst und jetzt 164—183. 



— IV — 
\ Page. 

Dr, Wenzel Griihor. Ûbor den Musculus radio - carpeus 
und Musculus cnbito- carpeus (zwei ueue supernu- 
merilre Armmuskeln) 184—193. 

Kl. Boi'SiEczow. Compte rendu général sur les résultats 
botaniques, obtenus pendant un voyage dans les ré- 
gions Aralo-Caspiennes en 1857 et 1858 194—204. 

j. F. Brandi. Qelques remarques sur les espèces du genre 

Cricetus de la faune de Russie 205—212. 

M. Ménëtriès. Sur quelques lépidoptères du gouverne- 
ment de Iakoutsk 213—220. 

V. de Moichoulski. Coléoptères du gouvernement de 

Iakoutsk 221—238. 

K. E. V. Baer. Ergânzende Nachrichten iiber Dattelpal- 

men am Kaspischen Meere und in Persien 239 — 242. 

— Ûber den Scbàdelbau der Rhatischen Romanen 243 — 276. 

F. J. Rupreciit. Ûber einen verkieselten Baumfarn aus 

der Kirgisen-Stoppe 277 — 286. 

J. F. Brandt. Rapport sur une monographie des espèces 

de Hérissons de la Russie 287—289. 

V. de Motchouiski. Coléoptères rapportés de la Songa- 

rie par M. S é m é n o f 290—309. 

J. F. Brandt. Note sur un mémoire traitant de l'anato- 

mie d'une Girafe 310—311. 

Dr. wenzei Gruber. Auszug aus einem Schreiben an 

Hrn. Akademiker Brandt 312—314. 

— Ûber den Acromialknocheu und das accidentelle 
Acromialgelenk des Menscben 315—332. 

K. E. V. Bacr. Bei'icht Uber die neuesten Acquisitionen 

der craniologischen Sammlung 333—343. 

J. F. Brandt. Ist der Nabus des Plinius identisch mit 

seiner Camelopardalis? 344—350. 

Dr. wenzel Grober. Vorlaufige Mittheilung iiber die 
Oberschulterhakenschleimbeutel (Bursae mucosae 
scapulares supracoracoideae) 351—353. 

J. F. Brandt. Observations nouvelles sur l'anatomie -du 

Musc {Moschus moschiferus) 355—356. 

Dr. J. F. wcissc. Die Diatomaceen des Badeschlammes 
von Arensburg und Hapsal, wie auch des sogenann- 
ten Mineralschlammes der Soolen-Badeanstalt in Sta- 
raja-Russa. (Avec une planche.) 357—362. 

J. F. Brandt und G. v. nclmereien. Vorschlag zur An- 
stellung palâontologischer Nachgrabungen im siidli- 
chen Russland 363—368. 

Dr. A. V. Middendorfr. Ûber die Nothwendigkeit von 
Vorbereitungen fur den Empfang vorweltlicher sibi- 
rischer Riesenthiere 369—376. 



— V — 

Paçe. 

j. F. Brandt. Vorlâufiger Bericht ûber bedeutende Reste 

eiues luiweit Nikolajew entdeckten Skeletes 377—379. 

K.E.v. Baer. Beurtheiluiig desWerkes: Anatome topogra- 
phica sectiouibus per corpus humauum congelatum 
triplici directione ductis illustrata. Auctore Nicolao 
Pirogoff. Petropoli 1859. (Text. 8. Icônes lapidi 
incisae folio magu.) 380 — 392. 

j. F. Brandt. Erster Bericht der sùdrussischen zoolo- 

gisch-palâontologischen Expédition 393 — 401. 

— Einige Worte iiber die uâhere Beschaffenheit der im 
vorstehendeu Berichte erwâhnten Skeletlheile des 
Mastodon und die in ihrer Nâhe gefundenen braun- 
kohligen Holzreste. (Mit einer Tafel.) 401—407. 

V. de Hoichuisky. Éuumeration des Coléoptères rappor- 
tés en 1859 par M. Sévertsef des Steppes méridio- 
nales des Kirghises 408 — 452. 

J. p. Brandt. Zweiter Bericht der stidrussischen zoolo- 

gisch-palâontologischen Expédition 453 — 467. 

— Anhang. Ûber das Verschwinden der thierischen 
Insassen der Bucht von Balaklawa in Folge der Ver- 
wesuug und theilweisen Verseifung eines mâchtigen 

in dieselbe gedrungenen Fischzuges 467 — 474. 

ur. wenzel Gi'uber. Uber den neuen Schildknorpel- 

Luftrôhren-Muskel — Musculus thyreo-trachealis — 475 — 482. 

J. F. Brandt. Uùtersuchungen ûber die zoologische Be- 
deutung des ôdovToxypavvoç und oxwXt)^ der alten 
griechischen und rômischen Schriftsteller 483—499. 

K. E. V. Baer. Ûber das Aussterben der Thierarten in 
physiologischer und 'nicht physiologischer Hinsicht 
ûberhaupt und den Untergang von Arten, die mit 
demMenschen zusammen gelebt haben. (Erste Hâlfte.) 500—537. 

Otto Brenier. Neue Lepidopteren ans Ost-Sibirien und 

dem Amur-Lande, gesammelt von Radde und Maak. 538—589. 

K. E. V. Baer. Ûber ein neues Project, Austernbânke an 
der Russischen Ostsee-Kûste anzulegen und ûber den 
Salz-Gehalt der Ostsee in verschiedenen Gegenden 
(Mit einer Karte) 590—675. 

GuNtav Radde. Neue Sâugethier- Arten aus Ost-Sibirien. 676 — 687. 

Dr. K,eopold V. Schrenck. Zoologische Nachrichten vom 
Ussuri und von der SUdkûste der Mandshurei, nach 
Sammlungen und brieflichen Mittheilungen des Hrn. 
Maximowicz zusammengestellt 688—708. 



il»»0«^ 



Mmm BioLOfiiois 



TIRES DU 



BULLETIN PHTSICO-HATHÉHATIQDE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



ST.-PETERSBOURG. 



Toue m. 

1" Livraison. 

(Avec 2 planches.) 




St.-P^tersbourg*. 

Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

Se vend chez les commissionnaires «le l'Académie: M. Eggers el Comp. 

à S'-Pétersbourg, Samuel Schmidi, à Riga, et Léopold t'oss, 

à Leipzig. 

Prix : 55 Cop. arg. — 18 Ngr. 



Publié par ordre de l'Académie. 
Le 2 mars 1859. Vessélofski, secrétaire perpétuel. 



CONTENU. 



Page 

Prof, ('iciikowaki. Uber nieineu Beweis fiir die Geueratio pri- 

maria. (Avec une planche.) 1 

F. J. Ruprecht. Bemeikungeu uber einige Arten der Gattung 

Botrychium. (Extrait.) 22 

— Revision der Umbelliferen aus Kamtschatka. (Extrait.) ... 25 

Dr. J. F. wcisae. Einige Worte uber vegetabilische Aufgusse 

und iiber die Vermehrungsart von Colpoda Cucullus 29 

V. Baor. Nachrichteu iiber die ethnographisch-craniologische 
Sammlung der Kaiserlichen Akademie der Wissenschaften 
zn St. Petersburg 38 

M. Radde. Extrait d'une lettre à M. l'Académicien Midden- 

dorff 88 

M. Ménétri^s. Lépidoptères de la Sibérie orientale et en par- 
ticulier des rives de l'Amour 99 

F. J. Ruprecht. Die Edeltanueu von Pawlowsk. (Avec une 

planche.) 114 

M. Radde. Lettre à M. l'Académicien Middendorft 127 

M. Ménéiriètt. Sur les lépidoptères de Lenkoran et de Taljche. 131 



|j April 1858. 

Deber MEiNEN Beweis FUR OIE Gcneralio pr ma- 
ria; VON Prof. ClENROWSKI. 

(Mit einer lithographirten Tafel.) 

In einem Aufsatze: aZur Genesis eines einzelligen 
Organismus» '), suchte ich in Vorgàngen, die ich an 
faulenden Starkekôrnern beobaclitet hatte, einen fak- 
tischen Beweis fiir die generatio primaria zu liefern. 

Dièse Vorgânge bestelien wesentlich darin, dass un- 
mittelbar an der Oberflache des Stârkekornes sich eine 
Huile bildet, die sicli von demselben abliebt, sich dehut 
und nicht selten Sclilàuche treibt. Das eingeschlossene 
Stârkekorn lost sich von der Oberflache ans auf ; zwi- 
schen ihm und der Htille entsteht ein schleimiger In- 
halt, der anfangs letztere mit einer Schicht auskleidet, 
spâter aber den ganzen Raum zwischen der Huile und 
dem Korne ausfiillt. Darauf wird der Schleiin kôrnig 
und verwandelt sich, oft unter den Augen des Beob- 
achters, in aalformige Monaden, die durch die Hiill- 
wand hindurCh an verschiedenen Stellen herauskrie- 
chen (Fig. 6). Dièse aalformige Zellchen bewegen sich 
zitternd im AVasser umher, haben an einem Ende, wel- 
ches sich hin und her kriimmt, zwei ungleich lange 



1) Mélanges biologiques T. II. 

Melangei biologiqcips. T. III. 



fO ' 



— 2 — 

Cilien iind sind mit sehr ausgepragter Contractilitât 
begabt (Fig. 7). 

Die au der Starke gebildete Hiille sammt dem fltis- 
sigen Inhalte habe ich als einen einzelligen Organis- 
mus, als eine Pilzzelle, aufgefasst; fiir die monaden- 
artigen Gebilde suchte ich reproductive Bedeutung 
wahrscheiulich zu macheu. 

Im Wesentlichen wurden die Thatsachen von D"^ 
Regel^), ProfessorNâgeli (wie ich aus seinen Origi- 
nalabbildungen und mtindlichen Mittheilungen schlies- 
se) , und von D' Merklin ^) bestâtigt. Sie wurden 
auch nicht angezweifelt , nur die Deutung dersel- 
ben ward vielfach angegi'iffen. War ich berechtigt, die 
fragHcheu Erscheinungen auf die oben angegebene 
Weise zusammenzufassen? Auf dièse Frage muss ich 
bejahend antworten. Aile wesentlichen Momente aus 
dem Leben der Zelle liessen sich auf die das Stârke- 
korn einschliessende Blase iibertragen, ohne der Sache 
die geringste Gewalt anzuthun. Denn der TJmstand, 
dass ich im Inhalte der Pilzzelle kein Cytoblast fand, 
beweist gar niclits gegen ihre Zellennatur, da wir ja 
eine grosse Zalil von einzelligen Pflanzenorganismen 
kennen, wo man nie ein Cytoblast gesehen hat (Vau- 
cheria, Bryopsts, Hydrodictyon u. dgl.). 

Die Entwicklung der monadenartigen Kôrper in 
der Pilzzelle war so tiberraschend âhnlich mit der BO- 
duiig der Schwârmsporen bei den Algen und einzelli- 
gen Pilzen fChytrtdùmJ , dass ich die Identitât der 
beiden Processe nicht leugnen konnte und, ohne das 



2) Bot. Zeitung 1856; 38. u. 39. Stiick. 

3) Bulletin de la Soc. Imp. de natur. de Moscou 1856, N' 3, pag. 

t J orvc 



304, 305. 



— 3 — 

Schicksul der monadeiiartigen Kôrper zu erforschen, 
mich genôthigt sah, das gaiize Gebilde fiir eineu ein- 
zelligen Organisîuus zu erklâren. 

Mail hat mir ôfters den Einwurf gemacht, dass zum 
Begriff des Organismus die Reproduction gehôre, wàre 
sie auch die allereinfachste, uiid da ich an der Pilz- 
zelle keine Vermehrungs - Erscheinungen nachgewie- 
sen, dièse uumôglich als ein Organismus zu betrach- 
ten sein durfte. 

Es ist eine der schwierigsten Fragen in der Wis- 
senschaft, den Begriff, was eigentlich ein Organismus 
sei, scharf zu definiren. So viel ist gewiss, dass die 
Reproduction nur einen Tlieil des Begriffes ausfiillt: 
es sind ja auch andere Functioueu: Ernâhrung, Ath- 
mung, Wachsthum, Bewegung, die doch aus dem Be- 
griffe des Organismus nicht gestrichen sein diirfen. 
Eine andere Frage ist die: ob ein Organismus selb- 
stiindig sei, oder nur eine Entwickelungsstufe eines 
anderen vorstelle — und dièse Frage wird durch die 
Art der Reproduction entschieden. Die um das Star- 
kekorn gebildete Zelle habe ich ja nicht als selbstàn- 
digen, sondern einfach als einzelligen Organismus ge- 
deutet. Dass ich hieiin Redit hatte, beweisen die uu- 
ten mitzutheilenden neuen Momente aus der Ent- 
wickelungsgeschichte desselben. 

Die innig'sten genetisclien Beziehungen schienen 
zwischen der Membran der Pilzzelle und dem Stàrke- 
korne zu bestehen. Die emgeschachtelten Membranen 
haben oft ganz die Lage, Configuration der Schichten 
des Starkekornes. Ihre Bildung hort auf mit dem Ver- 
sehwinden des letzteren. Bei dem ersten Sichtbarwer- 



__ 4 — 

den, wie es ganz richtig W Regel*) beobachtete, hebt 
5ich oft die Membran nur an einem Theile des Kornes 
ab, an anderen Stellen scheint sie noch mit dem Korne 
einen Korper zu bilden, wenigstens erweisen hier, we- 
der Mikroskop, noch Reagentien ihre Existenz. 

Dièse Verhiiltnisse schienen die Annahme der Um- 
ânderung der Stârkeschichten in Cellulosemembraneu 
hôchst wahrscheinlich zu machen. Sie wurde noch un- 
terstutzt durch die Verânderungen , die verschiedene 
Zustande der faulenden Stârke darbieten. Es geschieht 
nâmlich oft , dass bei der Fauhiiss der peripherische 
Theil des Kornes sich in Form einer dicken, gekôrn- 
ten Schicht, die noch aus StârkemoUeculen besteht, ab- 
hebt und dadurch eine grosse AehnUchkeit mit der 
Pilzzelle zeigt. Es schien, dass der Process der Um- 
bildung der Starkeschicht , vielleicht die Einwirkuug 
des Fermentes, nicht iutensiv genug war, um sie in 
Cellusosemembran umzuandern. Andere Thatsachen 
machten wieder die Annahme, dass das Starkekorn als 
Cji^oblast fungire und die Htille von aussen sich auf 
dasselbe, âls ein Niederschlag aufsetze , sehr wahr- 
scheinHch. Bei beiden Hypothesen war — woUte man 
sich streug an die Beobachtungen haken und sich nicht 
im Reiche der Vermuthungen , MôgHchkeiten verUe- 
ren — nichts tibrig , als die um das Starkekorn gebil- 
dete Zelle als primâr entstanden zu erklaren. 

Hatte ich aber eine hinlângliche Garantie, dass ich 
schon aUe wesentlichen Momente der Erscheinung er- 
kannt, oder war es moglich, dass sich neue Glieder im 
Entwickelungsgange der fraghchen Gebilde auffinden 

4) 1. c. p. 670. 



— 5 — 

kôuiiteii, die die gaiize Angelegenheit in eiu anderes 
Licht stellen wurdeu? Solche Biirgschaft koniite icli 
nicht haben. Aber wenn maii aile Gebiete der ex]je- 
riinentellen Forschung durchsucht, wo fiudeii sich deiin 
Untersuchuiigeii, an welche man nicht dieselbe Frage 
stellen durfte? IVIogen dièse Betraclitiingen, so wie die 
Neuheit und Schwierigkeit des Gegehstaudes , dazii 
beitragen, ein nachsichtiges Urtlieil liber meine Arbeit 
zu bewiiken. 

Bevor ich zur Mittheilung der fehlenden Glieder 
aus der Entwickelung des um die Starke gebildeten 
Orgauismus schreite, erlaube ich mir, den Léser den- 
selben Weg zu fuliren, welchen ich' einschlug. 

Die ersten Zweifel an der Kichtigkeit meinerSchliisse 
erweckten in mir die Erfahrungen , die ich bei dem 
Studium der Eutwickelungsgeschichte der Episiylis pli- 
caiilis maclite. 

Um die normalen Individueu , die noch an ihren 
Stielen festsitzen, erscheint eine, den ganzen Kôrper 
umhtillende Schleimschicht. Dièse nimmt au Consistenz 
zu und nach und nach bildet sie um das sich noch con- 
trahirende Thier eine Blase. Darauf reisst das Thier 
von seinem Stiele ab, die Blase aber bleibt an demsel- 
ben haften. Jetzt beginnt die eingeschlossene Ephti/Iis 
sich langsam hin und lier in der unbeweglichen Hiille 
zu drehen. Untersucht man ein und dasselbe Exemplar 
anhaltend, so sieht ii an, dass das Thier, oft gedrehl 
und getheilt, sich von der Oberflache aus auflost, gleich- 
zeitig aber in dem vergi'ôsserten Baume zwischen der 
Hiilse und dem Thiere ein Schleim sich ansammelt. 
der fort\vain*end rotirt und die Episiylis mit in den be- 
weglichen Strom hineinzieht. Dièses dauert so laniïe. 



— 6 — 

bis sich das Thier vollstâudig aufgelôst uud eiiiem 
schleimigen , mit Fetttropfen geschwàngerten Inhalte 
Platz gemaclit hut. Darauf theilt sich letzterer in zwei, 
den Furchungskugeln des Eies sehr àhnliche Partien, 
welche in eine rotirende Bewegung gerathen. An ih- 
rer Oberflâche sind Wimpern, im Innern ein nncleus 
sichtbar. In dér Folge durchbohren sie an einer uu- 
bestimmten Stelle die Hùlse und schlupfen hervor. 
Ihre Form hat nicht die entfernteste ÂhnHchkeit mit 
einer Epistylis, erinnert dagegen sehr an einen Tra- 
chelîus. Das ist der einfache Thatbestand. 

Ich bin iiberzeugt, dass ein jeder, der mit dem In- 
fusorienleben bekannt ist, das eben Mitgetheilte so 
deuten wlirde. Die Epiatylis encystirt sich , indem sie 
an ihrer Oberflâche eine Htille aussondert-, ihr Kôr- 
per wird aufgelôst und giebt das Material zur Bildung 
zweier beweglicher Embryonen. Da dièse mit ihren 
Eltern keine AhnHchkeit haben, ist man genothigt hier 
einen Generationswechsel anzunehmen. Und doch wlir- 
de dieser Schluss, wenn er auch noch so gerechtfertigt 
zu Folge der Thatsachen erschieue, grundfalsch sein. 
Ein Factum, das selten zur Beobachtung kommt, giebt 
der Sache einen ganz anderen Anstrich. Die Hiille 
namlich, die sich ura die Epiutylis bildet, gehôrt einem 
anderen Infusorium , welches die Epistylis frisst und 
sogleich an dem Stiele stehen bleibt, sich an die Ober- 
flâche des verzehrten Thieres eng anschmiegend. Aile 
darauf folgenden Erscheinungen haben also naturUch 
keinen genetischen Zusammenhang mit Epùiylù und 
stellen nur Cystenbildung und Reproduction eines ganz 
anderen Organismus dar. 

Kônnte es nicht, analog diesem Vorgange, mit der 



— 7 — 

faulenden Stàrke eiue iihnliche Bewandtniss liabeii? 
Vielleiclit existirt gar kein Zusammenhang zwischen 
Uer sich aufloseiiden Starke uiid seiiier Hiille ; die 
letztere konnte ju aiich hier irgend eiiiem Infusorium 
angelioreii? Gegen eiue solche Aiinahiiie spricht erstens 
der Umstand, dass ich die Pilzzellen schon in dein 
Parenchym der faulenden Kartoffel und zwar in gan- 
zen, niclît aufgeschuitteuen, Knollen fand. Jetzt, seit- 
dem ich das Hineinkriecheu der Schvviirmsporen pa- 
rasitischer Organismen in das Innere der Conferven- 
Zellen durch die Wand hindurch nachgewiesen, hat 
nattirlicli dieser Umstand keine Beweiskraft mehr. 
Bei meiner ersten Untersuchung waren mir, wie an- 
dern, dièse merkwurdigen Verhaltnisse unbekannt — 
und deswegen konnte ich an das Hineinkrieclien in 
die Parenchymzelle und Verschlucken des Starkekor- 
nes durch Infusorien gar nicht denken. Dann zweitens: 
bei meinen Tmonathchen taglichen BeobacJitungen, 
trotz dem, dass ich atif das Entstehen der Hiille die 
grôsste Aufmerksamkeit lenkte, so wie auch bei den 
Untersuchungen von D' Hegel, Mer klin und ande- 
ren, die hier vielfach die Sache priiften, war keine 
einzige Thatsache beobachtet worden, die eine solche 
Erklàrung wahrscheinhch machte. 

Da ich der faulenden Starke nichts mehr abgewin- 
nen konnte , so wandte' ich mich an die Erforschung 
âhnlicher bekannter Fâlle, an das Studium parasitisch 
in geschlossenen Algenzellen lebender Pilze und mo- 
nadenartiger Gebilde, 

Der Entwickelungsgang der letzteren Organismen 
steht in so naher Beziehung zu dem an der faulenden 
Stàrke hervortretenden , dass ich nicht umhin kann, 



das AVeseiitliche ans ihier Lebensgeschichte liier kiirz 
mitzutlieiJeii. 

Allen Algologeii waren die in Conferven so oft auf- 
tietenden monadenartigen Kôrper (A. Brann's soge- 
nannte Pseudogonidien) bekannt. 

Pringsheim, der sie nalier untersuchte, verdan- 
ken wii" die intéressante Beobachtung, dass die Pseu- 
dogonidien in Miitterzellen entstehen. Die letzteren 
sollten sich unmittelbar ans deni Conferveninhalte bil- 
den. Daraiif gestutzt, konnte man zweieiiei annehnien: 
entweder, dass die Pseudogonidien Infusorien seien, 
die durcli Urzeugung aus dem Zelleninlialte entsteben, 
oder sie ftir Fortpflanzungszellen der Algen, in wel- 
chen sie sich bildeten, zu erklâren. Die erste Deutung 
sprach gegen aile bekannte Thatsachen, deswegen zog 
Pringsheim die zweite vor''). 

Da aber ganz gleiche Pseudogonidien in Algen der 
verschiedensten Gattungen und nur in zerstôrten Zel- 
len auftreten, so hielt sie Cohn ftir Bildungen, die in 
keinem Verhaltniss mit der Fortpflanzung stehen, son- 
dern in das Gebiet der Entoparasiten gehoren^). 

Aus meinen Untersuchungen , die icb an Spirogy- 
ren anstellte, ergab sich, dass die Pseudogonidien nur 
Entwickelungsstufen einer parasitischen Monade seien, 
die von aussen in die Confervenzelle hineindringt. 
Ich habe dièse Monade Monas parasitica genannt '). 
Indem ich lângere Zeit einen Spirogyrafaden, der voll 



5) Flora 1852, Algologische Mittheilimgen. 

6) Siehe Cohu's gediegeue Arbeit: Uiitersuch. ûber die Entwick. 
der raikrosk. Algen u. Pilze. Nov. Act. Acad. Leop. Car. Vol. XXIV 
p. I, p. 160. 

7) rringsheim's Jahrbucher I. Band, II. Heft. 



— 9 — 

von Pseudogouidien war, unimterbroclien beobach- 
tete, sali icli, dass frei im Wasser sclnvimmende , ku- 
gelfôrmige, farblose, mit einer Cilié versehene Mo- 
naden an die Confervenwand anstiessen und uacli kur- 
zcin Herumzittern sich an dieselbe festsetzten. Nach 
einer Weile konnte icli unter der Anheftungsstelle der 
Monade im Innern der Conferve, ein farbloses Schleira- 
partikelchen wahrnehmeu , welches unter meinen Au- 
gen anschwoll, wahrend die aufsitzende Monade im- 
mer kleiner ward, bis sie auf dièse Weise naeli und 
nach durch die Wand sich hindurchgepresst batte (Fig. 
2,3, m). In andern Fallen sah ich, ganz in derselben 
Art, dieMonaden ans den Conferven nach aussen durch 
die Zelhvand treten (Fig. 1 , m). In der Wand war keine 
Ôffnung ausiindig zu machen — es ist hôchst walir- 
scheinlich, dass die parasitischen Monaden, wie auch 
die Schwârmsporen der parasitischen Pilze (Chy iri- 
dium, RliizidiumJ, die Fahigkeit besitzen, die Zellwand 
in dem Beriihrungspunkte aufzulôsen *). Hôchst beleh- 
rend ist das Yerhalten der M. parasitica im Innern der 
Confervenzelle. Eine Zeitlang bewegt sie sich, wie eine 
Schwârmspore, theilt sich durch Einschniirung, wird 
dann aber tràge und ihre Oberflâche uneben, auch 
strahlig. Jetzt gleitet sie gleich einer Amôba dahin 
und dehnt sich so betrâchthch aus, dass ihre Umrisse 
kaum zu erkennen sind (JFig. 3, a). Es wiirde Nieman- 
dem einfallen, diesen Schleimklumpen als etwas Orga- 
nisii'tes anzusprechen. Es hat den Anschein, als batte 
sich die Monade ganz aufgelost. Im folgenden j\Io- 
mente jedoch condensirt sich der Klumpen, nimmt die 



8) Siehe meinen Aufsatz in der Bot. Zeit. 1857, 14. Stuck. 

Sf^langrt bioloinqii<'« T. III. 2 



— 10 — 

friihere Monadenform an und laiift zitternd davon (Fig. 
1,/)). Besonders, wenn sich die Monade dem halbfliis- 
sigen Chloropliyll nâhert, nimmt sie die Amôbenform 
an ; als ein belles Schleimpartikelcben zieht sie" sich 
in das Cbloropliyll hinein, bleibt stehen oder wandert 
ganz langsam in deniselben umher (Fig. 3, a). Fiir 
den , der es hineinschleichen sah , zeigen die kaum 
sichtbaren Falten die Umgranzungen des verscbleier- 
ten Eindringlings. Wtirde man die Beobachtimg jetzt 
anfangen, so ware es unmôglich, den fremden Korper 
zu entbiillen. Bei dem sich Zusammenzieben dessel- 
ben wûrde man verleitet werden zu glauben , die 
unmittelbare Umbildimg des Zelleninhaltes in eine Mo- 
nade oder Schwarmspore ertappt zu haben. Auf dièse 
Weise erklart sich Pringsheim's Angabe von der 
unmittelbaren Umbildung des Zelleninhalts in Mutter- 
zellen der Pseudogonidien ganz natiirlich. Der so hin- 
eingeschhchene Schleimklumpen saugt das Chlorophyll 
in sich ein, kriecht aus dem Conferveninhalte wieder 
heraus, rundet sich ab, und wir sehen wieder eine 
Monade, aber mit Chlorophyll geschwângert, sich mun- 
ter bewegen. Die Monade hat also Chlorophyll aufge- 
nommen, ohne einen Mund dazu nôthig zu haben. Aus 
dem Gesagten scheint mir der innigste Zusammenhang 
zwischen Monaden und Amôben zu bestehen^). 

Nach kiirzerem oder lângerem Herumschwârmen , 
welches auch ganz fehlen kann, bleibt die Monas para- 



9) Aehnliche Verhiiltnisse miissen stattfinden in den Fâllen, wo 
man feste Theile im Inneru anderer Monaden gefunden hat. So sah 
ich oft in der PeranemnDuj. Amylum eingeschlosseu; da bei diesem 
Infusorium kein Mund zu entdecken ist, so wird die Annahme, dass 
die Peranema auch eine Amoebenform annehmen kann und so die 
feste Nahrung durch die Oberflache in sich aufnimmt, sehr natiirlich. 



— 11 — 

sitica stelieu, die Cilié verschwiiidet, der Kôrper dehnt 
sicli, wird kugelig, an seiner Peripherie sielit man stel- 
lenweise iiocli welleiiartige Beweguugen ; aucli dièse 
hôren auf und somit ist die Monade in ilire Wachs- 
tlmnisperiode eingetreten (Fig. 1 , a). Ilire bis dahin wei- 
che Oberflache bekommt eine scharfe Contour, wird 
zu einer Menibran erhàrtet (Fig. 1 , 6). Der Inhalt son- 
dert sich in zwei Theile: einen centralen (braun oder 
griin) gefjirbten und einen peripherischen, farblosen. 
Der letztere zerfallt in kleine zarte Zellchen, die durch 
ilire langsame Bewegung in der Mutterzelle den cen- 
tralen Kern zm* Seite schieben. Oft scheint es, dass 
noch vor dem Zerfalleu in besondere Zellchen der pe- 
ripherische Theil den gefàrbten herausstosst (Fig. 4, 
a, b, b'). 

Die jungen Mouaden oder Schwârmsporen befreien 
sich aus ihrer Bildungsstàtte auf folgeude Weise : , 

An irgend einem Punkte der Oberflache der zarten 
Mutterzelle sieht man einen Schleimtropfen hervor- 
quellen, dieser schwillt an und zielit den in der Mut- 
terzelle gebliebenen Theil der jungen Monade hin- 
durch (Fig. 4, b, b', d). Ihr folgt. eine zweite u. s, w. 
Dièse Vorgânge erinnern ausgerordentlich an die 
Schwarmzellen des um das Starkekorn gebildeten Or- 
ganismus. Der iibriggebhebene gefarbte Theil hatkeine 
Membran, er steht in keiner Beziehung zu der Repro- 
duction der Monade — er ist eiufiich das unverdaute 
Chlorophyll, das als ein Ballen zuriickbleibt (Fig. 1, 
c; 4, e). 

Wenn die Faulniss der Conferven sehr fortgeschrit- 
ten ist, tritt bei Monas parasiiica die Bildung der ru- 
henden Cyste ein. Der farblose Inhalt scheidet sich 



— 12 — 

auch hier von dem gefârbten, zerfâllt aber nicht in 
Scliwarmsi)osen, sondern rotirt eine Zeit um den ge- 
fârbten Ballen und erhârtet an seiner Oberiiâche zu 
einer scharf, doi)pelt contourirter Membran. Auf dièse 
Weise fiudet man in der reifen Cyste zwei Korper, die 
encystirte Monade und den unverbrauchten Nahrungs- 
ballen neben einander (Fig. 5, em, cli). 

Fassen wir nun die Hauptmomente ans der Ent- 
wickelung der M. parasûtca zusammen, so ergiebt sich, 
dass sie 1) eine Wachsthumsperiode besitzt, in wel- 
cher sie ans einer sich vergrossernden Zelle besteht, 
deren farbloser Inhalt sich allmâlig von dem gefârbten 
sondert; 2) eine reproductive Période, die mit dem 
Zerfallen des farblosen Inhalts in Schwârmsporen an- 
fangt, die Bewegung und Theilung der letzteren, so 
wie ihre Umwandkmg in amôbenartige Gebilde begreift 
und nach der Aufsaugung der Nahrung in die Wachs- 
thumsperiode tibergeht; 3) einen ruhenden Cystenzu- 
stand, der sich dadurch kund giebt, dass der farblose 
Inhalt, nachdem er sich von dem gefârbten gesondert, 
eine starre Htille bekommt und in der Mutterzelle 
nebst den Chlorophyllballen eingeschlossen bleibt. 

Die Thatsache, dass die Monas parasilica sich schein- 
bar auflôst und wieder ihre friihere Form erhâlt, konnte 
fiir dieDeutung der Stârkepilzzelle hôchstwichtigwer- 
den. Ich habe die Schwarmzellen der letzteren sehr 
oft zerfliessen seheu — es ware, nach dem Eeispiele 
der M. parasilica, môglich, dass es nur momentané Zu- 
stande seien, um vielleicht ein Einkriechen in das 
Stârkekorn zu vermitteln. 

Ich erwartete mit der grôssten Ungeduld die erste 
Gelegenheit, meine unterbrochenen Beobachtungen 



— 13 — 

wieder aufzunehmen. Erst Ende Februar fand ich in 
einer Fliissigkeit, wo Nitelleii den gaiizen Wiuter hiii- 
durch gefault hatten, dieselbeii Gebilde, doch in niir 
geringer Anzahl. Kurz darauf entwickelteu sie sich, 
miter iihnlichen Bedingungen, in einer Unzahl bei niei- 
nem Schiller, Hrn. Faminzyn, und wurden mii- von 
deniselbeu zur Untersuchung gefàlligst niitgetheilt. 

Ein paar Wochen hindurch zeigte eine anlialtende 
Beobacliking nichts Neues. Der Entwickeluugsgang 
war viel langsamer, als bei der ersten Untersuchung, 
Exemplare mit Schwârmzellen ausserordentlich selten. 
Ich fing damit an , Stuudeulang die schwârmenden 
Zellchen zu verfolgen. Sie verkroclien sich oft in Hau- 
fen von Bactérien oder Schleimballen und lagen re- 
gungslos da; ôfters, nach einer unbestimmten Zeit, 
horte ihre zitternde Bewegung auf ; ilir Korper con- 
trahirte sich, es schossen hie und da Strahlen von ilim 
ans, er dehnte sich, veranderte die Gestalt, und fing an, 
ganz langsam auf dem Objecttiager sich zu beAvegen 
(Fig. S,a—e, 9, a, 6). Es wiirde auch hier, wie bei M.para- 
siiica, dièses Schleimpartikelchen, wiisste man niclit. von 
wo es stamfut, Nieniandiur eine sclnvârniende Zelle an- 
"sehen. Begegneten dièse Schleinikliimpchen auf ihren 
trâgen Wanderungen eineni Stiirkekorne , so sah ich 
sie oft nahe an dem Korne vorbeigleiten und bald dar- 
auf konnte ich sie nicht mehr finden. Indem ich das 
Korn, an welcliem das Schleimkliimpchen versclnvand, 
langere Zeit tixirte, sah ich zu meinem Erstaunen, 
dass ?s zu zucken anfing, und alsbald mit raschen, 
zitternden Bewegungen davonlief. Das Schimmern ei- 
ner langen Wimjjer war deutlich walirzunelmien , sie 
war an einer kaum siditbaren Schleimwarze an^ehef- 



— 14 — 

tet. In der Warze, in der Cilié war der Schnabel 
der Schwârmzelle nicht zu verkennen — das winzige 
Schleimklûmpclien hatte das gigantische Korn in sicli 
aufgenommeu. Wir werden gleich sehen, dass es auch 
mehrere tiberwâltigen kann. Wie schwer ist es sich 
vorzustellen, von welcli' einer Dùnnlieit die Hiille der 
das Korn uberziehendeu Schwârmzelle sein niiisse. 
Wtirde es sich nicht bewegen, und noch mehr, wtirde 
die scharfe Wimper nicht unzweideutig an das Vor- 
derende der Schwârmzelle erinnern, so wiire kein Mi- 
kroskop, kein chemisches Reagens im Stande, dièse 
Hiille aufzuweisen. Und in der unendlich grossen Mehr- 
zahl der Fâlle bleibt dièse Bewegung ganz ans! Wie 
ich friiher angegeben, wurde dièse Thatsache weder 
bei meinen ersten 7monathchen Beobachtungen, noch 
bei den Untersuchungen der HH' Regel, Nageli, 
Merklin wahrgenommenen. 

Es dauerte nur einige Tage, dass ich bei meinen 
diesmaligen Untersuchungen fast in jedem Stiickchen 
der faulenden Kartoffel sich bewegende Schwarmer 
mit eingeschlossenen Stârkekôrnern sah, spater blieb 
wieder Ailes regungslos. 

Ich will jetzt die Art, wie die Schwârmzelle das 
Korn unihlillt, nàher angeben. 

Die Umwandelung der schwarmenden Zelle in ei- 
nen scheinbar organisationslosen Schleimklumpen ge- 
schieht nicht immer vor ihrer Ankunft an das Korn, 
sondern oft erst an der Obertlàche desselben. Sie 
bleibt hier wie angeklebt ruhen, contrahirt sich zu 
einem Kûgelchen und jetzt ist sie von Schmutztheil- 
chen und sonstigen faulenden Partikelchen, die an al- 
len mikroskopischen Objecten haften, nicht zu unter- 



— 15 — 

scheiden (Fig. 10, a, 6). Im folgenden Momente dehnt 
sie sich sichelfôrinig ans uiid sogleich kann man an 
anderen Stellen der Oberflache des Kôrnes einen kaum 
sichtbaren Saum der sich nach und nach uber das ganze 
Starkekorn ergiessender Schwarmzellen wahrnehmen 
(Fig. 10, c, d). In dieser Zeit ist die grosse AVimper 
oft sehr gut zn sehen. Ihre Lage ândert sich, je nach- 
dem der ganze Kw'per der Schwârmzelle um das ein- 
geschlossene Korn sich herumbewegt (Fig. 10, c — f). 
Nicht selten zieht sich die Schwârmzelle wieder zu- 
samraen, stôsst das Korn heraus, haftet eine Weile an 
ihm und verlâsst es, um wieder seine Wanderungen zu 
beginnen. In diesen Fallen ist es ganz flach, ein un- 
regelmâssiges Schleimscheibchen darstellend. Seine 
Oberflache ist ausserordentlich kleberig, so dass beim 
Vorbeigleiten an anderen Gegenstanden es leicht an- 
klebt. Auf dièse Weise bekommtmanzweiundmehrere 
Kôrner zur Ansicht, die an der Schwârmzelle aufsitzen 
und allniaUg in ihr Inneres gelangeu (Fig. 14, c — f). 
Die winzigen aalfôrmigen Zellchen miissen eine aus- 
serordentliche Kraft besitzen , um Gruppen von gros- 
sen Stârkekornern in rasche BewTgung zu versetzen. 
Sehr instruktiv sind Fâlle, wo die Schwârmzelle in der 
Fuge zwischen zw^ei anstossenden Kôrnern sich ansetzt 
(Fig. 12, a). Es geschieht oft, dass sie sich dann uber 
ein Korn ergiesst und das andere, auf ihrer Oberflache 
angeklebte, mit sich rund um die Peripherie des ersten 
Kornes herumbewegt (Fig. 12,6, c). Ôfters aber ûber- 
zieht sie gleichzeitig zw^ei und mehrere Kôrner und 
schleppt sie hinweg (Fig. 13). Ist das in den Kôrper 
der Schwârmzelle hineingepresste Korn sehr klein, so 
behâlt sie natiirlich ganz die urspriingliche Spindel- 



— 16 — 

form; schwimmt sie vur eiuem giôsseren Korne vor- 
bei, so legt sie sicli an ihn an, um sich auch seiner 
zu bemachtigen. Man bekommt dann die so haufig vor- 
kommenden Pilzzellen zu sehen, die ein grosses und 
ein ganz kleines Korn einschliessen (Fig. 11, a, b). 
Man findet aiich sich bewegende Starkekôrner , an 
denen man 2, 3 Schleimwarzen, mit langer Cilié an 
jeder, wabrnimmt (Fig. 14, a). Es ist sehr wahr- 
scheinlich, dass in diesem Falle mehrere Schwarmzel- 
len an ein Korn ankleben, sich dehnen und zusammen- 
fliessen (wie Actj'nophrven) oder, dass die bei ihrer 
Entwickelung so oft unvollstandig von einander ge- 
sonderte Schwârmzellen , die man auch frei herum- 
schwimmen sieht, sich des Starkekorns bemachtigt 
haben. 

Nach ktirzerer oder langerer Zeit der Bewégung 
bleibt die mit dem Stârkekorn oder mit mehreren be- 
ladene Schwârmzelle stehen , die Wimper schwindet 
und es tritt voUstiindige Ruhe ein. Nur an den ganz 
kleinen Starkekôrnchen sieht man jetzt eine diinne, 
farblose umlitillende Schleimschicht; an den einzeln'en 
grossen oder mehreren von der Monade verschluck- 
ten Kôrnern ist, weder durch optische, noch durch 
chemische Mittel, die unendlich diinne Hiille sichtbar 
zu machen. 

Es ist, wie ich glaube, kaum zu bezweifeln, dass 
dièse unsichtbar gewordene Hiille, dass die feine 
Schleimschicht, die die kleinen Kôrner umhûllt, erhar- 
tet, als eine scharf contourirte Membran sich von dem 
Korne abhebt und so meine Pilzzelle bildet (Fig. 1 5). 

Es bheb mir noch unklar , wie die eingeschachtel- 
ten Membranen entstehen. Ich habe, zwar ausseror- 



— 17 — 

dentlich selten, das in der leeren Iliille znrûckgeblie- 
beiie, noch grosse Kurii sich uinlier bewegeii geseheii, 
wo zugleich der sich kriimmeude clianikteristische 
Schnabel mit der Wimper scharf wahrziiiiehmen war 
(Fig. 16). Nach eiuer AVeile war ailes riihig. Uiigluck- 
licherweise lag das beobachtete Korii frei in der Fliis- 
sigkeit und so konnte ich an demselben die allmitlige 
Abhebung derMembran nicht vei folgen. Es wiederholt 
sich also bei der Bildung der zweiteu Membran wahr- 
scheinlich dasselbe Ankleben der Schwarmzelle, allma- 
liges Ergiessen liber die ganze Oberfliiche des Kornes. 

Die weiteren A^organge in der Pilzzelle sind ans 
meinera ersten Aufsatze bekannt. Die Zelle wachst 
und der auf Kosten des Stàrkekornes gebildete Inhalt 
zerfàllt in bewegliche Monaden, die wir jetzt ndt voll- 
stàndigem Rechte Schwarmsporen nennen. Dièse tre- 
ten heraus, beraachtigen sich der Stiirkekôrner, um 
dieselben Processe wieder einzuleiten. 

Es liegt demnach unzweifelhaft eine Lebensge- 
schichte eines einzelligen Organismus vor uns. Es 
fehlen noch Ruhezustânde, um den Bildungscyklus , 
so wie er an einzelligen Algen und Infusorien bekannt 
ist, zu schliessen. 

Es gelang nïir auch, die ruhenden Cysten aufzu- 
finden; bei ihrer Bildung ist der Vorgang der fol- 
gende: Die Hiille brâunt sich, bildet nach Innen war- 
zenartige Vorspriinge, die, von oben angesehen, als 
belle, runde Stellen erscheinen (Fig. 17, te). Im In- 
nern der Huile scheidet sich , wie bei Monas parasi- 
tica, die unverbrauchte Nahrung (hier das Stiirkekorn) 
ans dem Inhalte heraus; letzter wird kôrnig und ballt 
sich in einen runden oder unregelmassigen Korper zu- 

Mélaogei biologiqnet. T. III. 9 



— 18 — 

sammeu. Jetzt liegeu in der gebrauiiten Hiille das 
Stiirkekorn und der encystirte Organismus lose neben 
einauder, oder das Korn wird von dem letzten nur 
zum Theil umgeben (Fig. 17, A — F). Es geschieht 
auch, dass der kôrnige luhalt die Stilrke uiclit auszu- 
stossen vermag ; solche Cysten siud von den Zustan- 
den, die unniittelbar dem Austreten der Scbwarmspo- 
ren vorangelien , scliwer zu unterscheiden. Durcli 
Quetschen tiberzeugt mau sich doch, dass die Kôrn- 
chen niclits gemein mit den Scli\vàinis])orea haben, 
sondern ollialtige Kôrper von versdiiedener Grosse 
vorstellen. An der Cystenhiille kommen hie und da 
aiissere Auswûchse zum Vorschein, die man sonst nicht 
wahrnahm (Fig. 17, .4). Man triiït unter den Cysten 
sehr oft gelappte und Bisquitfoimen mit sehr dtinnem 
Verbindungsstrange. Die inuern warzenformigen Vor- 
sprûnge sind mit der breiten Basis ;!n die innere Seite 
der Hiille angeheftet, mit der freien Spitze den ency- 
stirten Korper oft beriihrend. Es h;ît den Anschein , 
als ware die Cystenhiille durchlôchert und durch keil- 
artige Kanale mit dem eingeschlossenen Korper ver- 
bunden, besonders ist dièses bei kleineii Exemplaren, 
wo man oft das Starkekorn vermisst, gut zu sehen 
(Fig. 17, F). Der encystirte Kôrper ist scharf ura- 
grenzt, sein Inhalt wird nach und nach glashell und 
tritt an einer oder mehreren Stellen von der Wand 
zuriick (Fig. 17, E, F). Ob dièses schon voUstandig 
reife Cysten sind, kann ich nicht angeben, auch die 
weiteren Bildungen in ihnen sind mir norh unbekannt 
gebliebeu. 

Vergleicht m.ui jetzt die Entwickelungsgeschichte 
des hier bespioclionen Organismus mit der der Monas 



— li) — 

parasiiica, su stellt sicli ihie Verwaiidtschaft unzwei- 
doutig lieraiis. Die Sclnvarms})oren liaben bei beidcii 
die .Moglichkeit amubeiiartiger Beweguiig, die Art wie 
sie aus der Mutterzelle heruusschliipfen, wie sie sicli 
der Nahrung beniiichtigen, wie sie uni diese]l)C wacb- 
seiide Hiilleu bildeu, wie der imverbrauchte Nahruugs- 
balleii, hier Stàrkekorn, dort Cl.lorophyll, in der Hlille 
zuriickbleibt , wie sich die ruhenden Ziistiinde bilden, 
sind ailes so identische Vurg.ïnge, die die beideu Or- 
ganismen in eine innigste VerAvandtscliaft stellen. Icli 
werde die Stiirkeniouade Moims amyli nennen. 

Die Famille der Ehrenbergischeu Monaden ist 
nacli dem jetzigen Stande der AVissenscliaft kaum 
beibchalten. So viel die Beobachtinig lebrt, sind Mo- 
naden nur Schv linnsporeu der verschiedenen niedri- 
gen rtlanzen und Tliiere, die an der Griinze beider 
Reiche vielfach in einandergreifen. ludem ich deu Na- 
men Mona$ behalte, will ich damit manche einzelligen 
Organismen bezeichuen, die die allmaligen Uebergiinge 
zwischen Infusorieu, Algen und Pilze verii:itteln, de- 
ren Schwiirmsporen eine lange Dauer der Bewegung 
besitzen und sich nach Art der Anioben der Nahrung 
bemachtigen. 

Es wiirde somit durch dièse Beobachtungen wieder 
die thatsachliche Stiitze der (jemraiio primuria in der 
Jetztwelt genommen. Dass sie aber ûberhaupt in der 
Bildungsgeschichte unseres Planeten ihre Geltung bat- 
te, beweist das erste Entstehen der Organismen, wenn 
wir anders nichtmit Czolbe'") der unbegiundeten Hy- 
pothèse, dass das Leben keineu Ani'aug hatte, huldi- 
gen woUen. 

■^^ Veue Darstellung des Sensualismus p. 172. 



20 — 



£rklàrung^ der /Ibbilduiigeii. 

Die Figureii 1 — 5 sind bei 800-, die tibrigen bel 
450-maliger Vergrôsserung dargestellt. 

Fig. 1. Ein Theil einer Spirogyrenzelle mit bewegli- 
clien und ruhenden Exemplaren der Monas para- 
siiica — m, herauskriecheude, p, bewegliche M. 
parasilica; a, sicli zur Ruhe anschliessende, bb, ru- 
hende Monaden; c, in der Hiille iibrig gebliebener 
gefiirbter lulialt. 

Fig. 2. m, die in die Conferve hineinkriechende M. 
paras. 

Fig. 3. Die zum grôssten Theil eingedrungene Mo- 
nade; a, dieselbe, einen Schleimklumpen darstel- 
lend; a', M. parasilica in Chlorophyll eingebettet; 
i, Chlorophyllmassen. 

Fig. 4, a — e. Entwickelungsstufen der Schwârmspo- 
ren der M. paras. 

Fig. 5. a — e. Entwickehing der ruhenden Cysten der 
M. parasilica ; em, encystirte Monade ; ch, der iibrig- 
gebliebene Chlorophyllballen. 

Fig. 6. Der um das faulende Starkekorn sich ent- 
wickelnde einzellige Organismus: s, das Starke- 
korn; m, die primâre Hiille; sz, die herauskrie- 
chende Schwârmspore desselben Organismus; m', 
secundare Hiille. 

Fig. 7. Die Schwârmspore. 

Fig. 8. a — f. Formverânderungen einer und dersel- 
ben Schwârmspore. 

Fig. 9. Formverânderungen eines anderen Exemplars. 

Fig. 10 — 13. Das alhnâlige Uebergiesseu der Sub- 



-M 



" dr^ 



V- 






^' '-^ 




/ 







m 



(vÇ*: 






Cte- 






% 









— 21 — 

staiiz der Schwànuspore uber die Oberflâche ei- 
nes oder mehrerer Starkekôrner. 

Fig. 14. a — d. Sich bewegende Schwârmsporen mit 
eingeschlosseneu Stârkekôrnern ; e, f, Schwârm- 
sporen mit angeklebten Stârkekôrnern. 

Fig. 15. Die sehr zarte Contour der von dem Star- 
kekorn sich abliebenden Hiille. 

Fig. 16. Sich in der primâren Hiille m bewegende 
Schwjirmspore mit einem in ilirem Korper einge- 
schlossenen grossen Stârkekorn. 

Fig. 17. Ruhende Cysten der Mc/nas amyli: m, die 
gebrâunte Membran der Cyste ; s, das ubriggeblie- 
bene Stârkekorn; em, die encystirte Monas amyli; 
to, inuere Warzen der Cystenhiille. 



(Aus dem Bulletin phys.-mathém. T. XVII. N» 6.) 



23 October -10^7 
4 November 

BeMERKUNGEN CBER EIMGE ArTEN DER GaT- 

ruNG BoTRYCHiDM. VoN F. J. RUPREGHT. 

(Exilait.) 

Die Arten der Gattung Botrychium, besonders einige 
Europaisclie , sind so manigfaltig an Formen , so 
scliwierig zu begrauzeu und durch scharfe Keunzei- 
zeichen zu charakterisiren, dass ihre Kenntniss bis in 
die neuere Zeit nur sehr unvollkommen war und noch 
bis heute nicht als abgeschlossen gelten kann. 

Linné nahm bloss eine einzige Europaische Art 
an, von welcher er 3 — 4 Varietaten unterscliied. 
Von seinen Vorgangern, liauptsachlich Clusius und 
Breyn waren aber bereits 3 gut unterschiedene Eu- 
ropaische Arten beschrieben und abgebildet. Obgleich 
schon S. G. Gmelin fiir dièse gegen Linné in Schran- 
ken trat, so dauerte es dodi noch lange, bis die ungiin- 
stige Meinung, die ûber die Bestandigkeit dieser Arten 
herrschte, tiberwunden und namenthch die wieder- 
holten neueren Angaben von Ûbergangen gewisser 
Arten, als Beobachtungsfehler nachgewiesen wurden. 

In dem fiir die BeitrJige zur Pflanzenkunde des 
Russ. Reiches, XL Lieferung, in extenso bestimmten 
Aufsatze sind folgende Arten berticksichtigt und in 
Bezug auf ihre Geschichte, Synonymie, zum Theile 



— 23 — 

auch Verbreitung uiid Cliaraktere nalier untersucht 
wordeii. 

1. li. Lnnaria. Zuerst als Lunaria miiior von Fuchs 
1542 abgebildet, die alteste, am besteii gekannte uiid 
am meistcn verbreitete Art. 

2. B. rutaceum Suo. Von Clusius 1583 zuerst er- 
wiibiit; eine bis auf Swartz 1809 meikwurdig miss- 
verstandene Art. Sie ist in Europa uiid Sibirien we- 
niger haufig als die vorliergehende und bildet in Kam- 
tsfliatka und Unalascbka eine eigentbiimliclie kràfti- 
gere Forni. 

3. B. malricariaifolium Breyn 1678, biszum J. 1845 
unrichtig als eine durch angebliche Ubergange mit 
B. Lunaria verbundene Form betrachtet. Im nôrdli- 
chen Deutschland, sehr selten in Fiunland und um 
St. Petersburg. 

4. B. lanceolalum Gmelin 17G8, von ihm selbst 
niclit sicher von der vorigen unterschieden, aber jetzt 
als gute Art erkannt. Norwegen, Sibirien, Unalaschka. 

5. B. viryùiianum (L.), schon von Morison 1609 
ans Virginien nacli von l'anister gesammelten Pflan- 
zen abgebildet und als Lunaria bolryiis elatior Virgi- 
niana etc. beschrieben. Auch Plumier erwilbnt 1705 
ilirer aus Canada und Gronovius 1743 ans Virgi- 
nien als Mittel der Eingeborenen gegen Schlangen- 
biss-Wunden. Sie wuide aber nocli bis narb Linnés 
Zeit mit B. cicuiarium Sw. vermischt. J. G. Giielin 
fand sie in Sibirien, wie sich aus dessen unedirtem 
V. l^ande der FI. Sibirica ergab. Als Kuropiiisclie Art 
zog man sie uoeb 1845 in Zweifel; sie ist aber be- 
stimmt an vielen Orten im St. Petersburger Gouver- 
nement, um Wilna, Charkow und im Starodub'schen 



— 24 — 

Bezirk, Gouv. Tschernigow, verbreitet und selbst fur 
Steyermark aiigegeben. 

6. B. simplex Hitchcock 1823. Aus den nordli- 
chen Vereinigten Staaten, eiiie noch kiitische Art. 

7. B. Kannenbergii Klinsmann 1852, im nôrdli- 
chen Deutschland; soll durch Ubergâiige mit der vor- 
hergeheiiden Art verfliessen. 

8. B. teiiellum Angstrôm 1854, aus dem nôrdli- 
chen Schwedeii, sehr selten um St. Petersburg. Es 
ist noch nicht hinreichend erwiesen , ob dièse Art 
selbststandig ist, oder in B. simplex oder in B. malrica- 
rtaefolium iibergeht. 

9. B. boréale Milde 1857, aus Norwegen. 

10. B. cramnervium^ eine neue ausgezeichnete Art, 
von welcher einige Formen in Unalaschka und im 
ôstlichen Sibirien vorkommen. 



(Aus dem Bulletin phys.-mathém. T. XVII. N- 3.) 



23 October -i or7 
4 November 

Revision der Umbellifeben aus Kamtschatka. 
Von F. J. RUPRECHT. (Extrait.) 

Ledebour fiihrt in der Flora Rossica 8 Umbellife- 
ren aus KaDitscliatka an. 1. Cicuta virosa; 2. Ligiisti- 
cum scolicum; 3. Heracletim Sphondylium; 4. lierackum 
Panaces; 5. Daucus Carota; 6. Anthrtscus nemorosa; 
7. Pteurospermum kamtschalicum; 8, Coelopleurum Gme- 
lini. Von diesen kannte Ledebour nur 3 nach vorlie- 
genden Exemplaien aus Kamtschatka : Cicuta, Authris- 
cus und Coelopleurum; die librigen sind nur nach ge- 
druckten Angaben Anderer aufgenommen, von diesen 
haben sich nur 2 bewâhrt, niimlich Ligusticum und 
Pleurospermum. 

In der obigen, fur die XI. Lieferung der Beitrâge 
zur Pflanzenkunde des Russ. Reiches bestimmten Ab- 
liandlung werden 12 UmbelHferen fiir Kamtschatka 
sicher gestellt, und zwar: 1. Angelophyllum ursinum; 
2. Angelica sylvestris; 3. Coelopleurum Gmelini; 4. Ilera- 
clevm dulce; 5.. Conioselinum kamtscliaticum mit der uar. 
alpina; 6. Ligusticum scoticum; 7. Carum Carvi; 8. Cicuta 
virosa; 9. Sittm cicutaefolium; 10. Bupleurum triradiatum 
mit 2 Formen; 11. Pleurospermum austriacum (kam- 
tschaticumj; 12. Chaerophyllum nemorosum. 

Die hier aufgestellte neue Gattung Angelophyllum 
war die Veranlassung dieser Revision. Man soUte 
kaum vermuthen, dass eine in mehreren Beziehungen 
so ausgezeiclinete Pflanze bisher so gut wie unbekannt 

Mélanget biologiquei. T. Ili. 4 



— 26 — 

geblieben sei, demi Ailes, was man bisher von ilir 
wusste, bescliraiikt sich auf eine landschaftliche Dar- 
stellung in den Vegetationsansicliten von Kittlitz. 
Die Pflanze erreicht eine Grosse von 2 Faden und 
daiûber und ist bei den dortigen Russen als Bàren- 
wurzel , ihrer Heilkrâfte wegen , allgemein bekannt 
und sehr geschâtzt. Nach Geiuch und Geschmack der 
zu uns gebrachten Wurzel zu schliessen, scheint sie 
in iliren Eigenschaften der Rad. Angeticae nahe zu ste- 
hen, ist jedoch weit krâftiger, und konnte eine wertli- 
voUe Acquisition fiir den Arzneischatz sein. 

Bei der systematischen Bestimmung derselben stellte 
sich die Nothwendigkeit heraus, die bislierige Characte- 
ristik der Gruppe Angelkeae, besondèrs was die raphe 
und commissura subcentralis betrifft, zu erweitern, um 
so mehr, als sie bereits auf einige anerkannte Gattun- 
gen dieser Gruppe niclit mehr anwendbar ist. Ebenso 
ist ein anderes Hauptkennzeiclien , der klaffende dop- 
pelfliiglige Rand der reifeu Fruchte, nicht immer so 
deutlich, dass nicht etwa Schwierigkeiten bei der Un- 
terscheidung von den Peitcedaneae , vorkommen kônn- 
ten. Ein Beweis liefert Caltisace, welche noch bis jetzt 
fiir eine Gattung der letzteren Gruppe gilt, aber un- 
bedingt zu den Angeltceae, zu bringen ist, wie die 
halbreifen Fruchte lehren. Die schwammige Wuche- 
rung des pericarpium , von welcher unmittelbar die 
tief Uegendeu, bedeckten vitiae und oft auch der frei 
liegende Samenkern abhangen, Ailes Kennzeichen, die 
bei der Unterscheidung der Gattungen eine grosse 
RoUe spielen, tritt erst nach vollendeter Bildung des 
Samens, in einem spâteren Fruchtstadium ein. 

^egen Coelopkurum ^ dessen Wurzel dieselben Ei- 



— 27 — 

genscliaften besitzt, wie uiisere Archangeltca , mit wel- 
clier sie sogar von Faclikeiineru verwechselt wuide, 
mussten im J. 1850 Uiitersuchuiigen im grosseren 
Maasstabe an unserer wilden Anyelica und Archangelica 
wieder aufgenommen werden. Sie lieferten Resultate, 
die in manchen uud wesentliclieu Stiicken, nanientlich 
in Betreff des Baues, Aroma, der Vertheilung und ver- 
scliiedenen Farbe des Milchsaftes, von den bisherigen 
Angnben abweiclien. 

I)(T genaueren Kenntniss des Coelopleurum Gmelini 
Led. stellen sich unuberwindliche Scliwierigkeitëîl Je- 
dermann entgegen, dem nicht die Quellen selbst zu 
Gebote stehen. Schon bei der ersten Aufstellung des- 
selben als Archangelica Gmelini Dec. ist ein grosser 
Irrthum dadurcli eingescliliclien, dass zu den âchten 
Friichten eine fremde Blattpflanze beschrieben wurde, 
die zu Ligusticum scolicum geliurt. Ledebour stellte 
Coelopleurum zu den Smyrneae, also uuter die Haupt- 
abtheilung Campylospermeae, sie gebort aber, nacb den 
dargelegteu Untersucbuugen, jcdenfalls zu den Ange- 
/j'ceae, also unter die Hauptabtbeilung Orihospermeae, 
und ist sogar von Archangelica nur wenig, nànilich 
hauptsilcblich durch die schwammige Wucherung des 
Pericarpium's verschieden. 

Bei dieser Veranlassung musste auch die Gattung 
Phyaolophium Tvrcz. beriicksichtigt werden, da sie im 
iiusseren Ausselien sowohl als in iliren Friichten selir 
ilhnlich ist. Es ist eiuc selbstiindige Gattung, gehôrt 
aber nicht zu den Seselineae, sondern ebeniiiUs zu den 
Angeliceae. 

Eine genauere Untersuchung der Conioselinum-Artcn 
zeigte, dass man gestiitzt auf angebliche Ûbergange, 



— 28 — 

die sich auf andere Weise erklâren, hôchst wahr- 
sclieinlich zu viel vereinigt hat und dass namentlich 
das Europâische C. tataricum und C. unwittaltim Turcz. 
FI. Baie. Dahur. wiederhergestellt werden mussen. 
Der Bau der Friiclite ist ganz deutlich verschieden, 
sowohl bei diesen, als auch bei der Altaischen und 
Kamtschatka'sclien. Bei der letzteren ist die Zabi dér 
vittae in den Thalchen auf 1 reduzirt und die Rand- 
fliigel der Friichte kaum mehr doppelt so breit, wie 
die Flûgel der Mittelrippen, so dass die Gattung Co- 
m'oselinum nach Osten hin eine immer grôssere Annâ- 
herung zu Cnidium zeigt und in Kamtschatka sich kaum 
mehr von ihr unterscheidet. 

Seselin. 28 Gmelin's FI. Sibirica I, 218, eine bis 
jetzt noch nicht erklârte Pflanze ist Selinum cnidiifolium 
Turcz. 

Cicuta virosa ^. tenmfolia Erman und Ledeb. FL 
Ross, aus Kamtschatka gehôrt nach Fragmenten im 
Herb. v. Chamisso zu Sium acwtoe/b/ium, eine Pflanze, 
welche in Kamtschatka verspeist wird. Aus einer àhn- 
lichen Verwechslung hat wahrscheinlich die jetzt in 
einigen Bûchern vorkommende Angabe ihren Ur- 
sprung, dass der bei uns so giftige Wasserschierling 
in Sibirien unschadlich sei. Diesen letzteren gebraucht 
man in Kamtschatka nur ausserhch als Reizmittel. Es 
werden Kennzeichen angegeben, durch welche man 
einzelne Organe beider, wie z. B. Wurzel oder Blât- 
ter zu unterscheiden im Stande ist. Beide Gattungen 
stehen sich ûbrigens sehr nahe und dûrfen keineswegs 
durch 16 oder noch mehr Gattungen von einander 
entfernt werden, wie dies jetzt geschieht. 

(Aus dem Bulletin phys.-mathém. T. XVII. N° 7.) 



~ Juni 1858. 



ElNlGE WORTE UBER V E G E T A B I L I S C H E AuF- 
GUSSE UND UBER UlE VeR M EH RUNGSART VON 

Colpoda CucuUus; von D' J. F. WEISSE. 

Von Leeuwenhoek an liabeu sich viele Natur- 
forscher mit lufusionen der mannigfaltigsten Stoffe, 
sowohl aus dem Pflanzen- wie aus dem Thierreiche, 
beschaftigt, und oft die sonderbarsten Schliisse ans 
ihren Beobachtungen gezogen, besonders war es aber 
die nicht haltbare Generatio aeqiiivoca, welche ihre 
Stutze in denselben finden soUte. Zu deu eifrigsten 
âltern Beobachteni dieser Kategorie gehôren: Joblot, 
Hill, Ledermuller, Wrisberg; ihnen folgten Spal- 
lanzani, Schrank, Gôtze, Pristley, Sennebier, 
Jugenhousz, 0. F. Muller, Abildgaard, in neue- 
rer Zeit Treviranus, Du Frey, Gruithuisen, 
Wiegmann und viele Andere. Ehrenberg hat in 
seinem Werke: Die Infusionsthierchen als vollkom- 
mene Organismen. Leipz. 1838 eine dataillirte Ûber- 
sicht aller Beobachtungen dieser Art geliefert (S. 520 
bis 526) und schliesslich die Ergebnisse seiner eigenen 
vielfàltigen Untersuchungen mitgetheilt, auf die ich 
spàter zuriickkommen werde. 

Obgleich auch ich zum Behufe meiner Studien uber 
das Kleinleben alljahrlich meine Zuflucht zu kunstlich 



— 30 — 

bereiteten Aiifgussen geiiommen, konnte ich doch bis 
jetzt nicht die liinlaiigliche Musse gewinnen, derglei- 
cheii Beobaclitiingeii in grôsserem Maassstabe uiid in 
fortlaufender Reihe anzustellen. Erst in dieseni Jahre 
ist mir endlich solches môglich geworden , und ich 
will hier die Resultate meiuer Untersuchungen zusam- 
menfassen. 

Meine Beobachtungszeit dauerte vom 15. Februar 
bis zum 15. April, wo unsere Newa noch ihre Eisdecke 
trug. Die vegetabilischen Stoffe, welclie ich infundirte, 
hatten bereits 25 Jahre lang bei mir, in Papier wohl 
verwahrt, an einem stets trockenen, warmeu Orte ge- 
legen. Um zu verhinderu, dass die leichteren Species 
nicht das auf sie gegossene Wasser verunreinigten 
und triibten, liess ich mir runde, mehrere Linien dicke 
und mit vielen Lôchern durchbohrte Glasscheiben an- 
fertigen, mit welchen ich die zu infuudirenden Sub- 
stanzen beschwerte, ehe ich das Wasser hinzugoss. 
Zugleich gebrauchte ich die Vorsicht, dass ich stets 
zu sechs gleichzeitig gemachten Aufgussen das dazu 
nôthige Wasser einem und demselben Gefasse entnahm. 
Auf dièse AVeise habe ich nun 60 Infusionen gemacht 
und dieselben zwei bis drei Wochen hindurch taglich 
unter dem Mikroskope untersucht. Die Pflanzenstoffe, 
welche in Auwendung kamen, waren: Erste Reihe: 
1. Baccae Jum'peri Sabinae. 2. Cetraria islandica. 3. Folia 
Ahhaeae officinalis. 4. Radix Zinxjiberis. 5. Folia Malvae 
rotundifoliae. 6. Cortex Cinnamomi. — Zweite Reihe: 
7. Cortex CascariUac. 8. Fructns Citri Aurantmm immaluri. 
9. Baccae Juniper i communis. 10. Flores Sambuci. 11. 
Radix SciUae maritimae. 12. Folia Lauri. — Dritte 
Reihe: 13. Cortex Salicis fragilis. 14. Flores Arnicae 



— 31 — 

montanae. 15. Ilerba Juniper i Sabinae. 16. Flores Malri- 
cariae Chamomtllae. 17. Hadix Polygalae Senegae. 18. 
Radiœ Jolappae. — Viertc Reihe : 19. FoUa Arlemisiae 
Absyiuhium. 20. Semina Anethi Foeniculi. 21. Semiua 
Phellandrii aquatùi. 22. Flores Aehilleae Mille folti. 23. 
Flores Tri foin Meliloli. 24. Cortex Quercus. — Fiinfte 
Reihe: 25. Folia Salvtae. 2G. Cortex Daphnes Mezerei, 
27. Folia Tussilayinis Farfarae. 28. Folia Digitalis piir- 
pureae. 29. Folia Menyanthidis irifolialae. 30. Radix 
Allhaeae of/icinalis. — Sechste Reihe: 31. Radix 
Aristolocliiae Serpe nlariae. 32. Cortex Chinae fuscae. 33. 
Semina Cari Carvi. 34. Folia Sennae. 35. Radix Glycyr- 
rhizae glabrae. 30. Folia Menlhae crispae. — Si eb ente 
Reilie: 37. Radix Valerianae minoris, 38. Radix Tor- 
tnentillae erectae. 39. Semen Liai. 40. Herba Origam 
vulyaris. 41. Lignum Quassiae. 42. Capsulae Papaveris 
of/icinalis. — Achte Reihe: 43. Radix Emilae Ilelenii. 
4:4:. Folia Tliymi Serpylli. 45. Radix Gentianae luteue. 
46. Radix Acori Calami. 47. Ilerba Polygalae amarae. 

48. Radix Angelicae Archangelicae. — Neunte Reihe: 

49. Folia Menthae piperitae. 50. Radix Caricis arena- 
riae. 51. Radix Rhei palmati. 52. Folia Mille folii. 53. 
Radix Arctii Rardanae. 54. Radix Armcae montanae. — 
Zehnte Reihe: 55. Fructus Capsici annui. 56. Succus 
Acaciae Calecim. 57. Folia Arbuti Uvae Ursi. 58. Hafer. 
59. Heu. 60. Weissbrod. 

Nur einige wenige Aufgiisse, namentlich die unter 
N" 8, 24, 38, 42, 51 ui)d 57 raisslangen; die drei 
ersteii und die letzte, weil ich zu viel Material im 
Verhaltniss zum Wasser genommen hatte und sie da- 
her zu stark gerathen waren, wodurch die iin Wasser 
sich vorfindenden Infusorien getôdtet wurdeu; die 



— 32 — 

beiden anderen aber, weil sich schon am 3ten Tage 
Schimmelbildung auf Direr Oberflâche zeigte. Am 
besten eignen sich zu Aufgiissen leicht aromatische 
Stoffe. 

Nach meinen Uiitersuchungen muss ich nun nach- 
stehende von Ehrenberg in der oben angefuhrten 
Stelle seines grossen Infusorienwerkes aufgestellten 
Satze mit voUkommener Ueberzeugung unterschreiben, 
und zugleich wûnschen, dass sie allgemein als unum- 
stôsslich angenommen wiirden: 1. Niemals wird es 
gelingen, je durch Aufgiisse ein einziges Infusorium 
nach Belieben zu machen oder zu erschaffen. 2. Die 
Infusionen reichen nur fur aile zufâllig in der Fltissigkeit 
oder auch auf den infundirten Substanzen befindlichen 
organischen Wesen eine reichlichere Nahrung dar, 
und begûnstigen ihre Entwickelung. 3. Es ist durch- 
aus unstatthaft anzunehmen, dass bei Infusionen eine 
Entstehung von Organismen aus den infundirten Sub- 
stanzen selbst Statt finde. Ihre Vermehruug durch 
Eier (?), Theilung und Knospen liegt klar vor Augen. 
4. Man v^rmag nicht durch gewisse Infusionen ge- 
wisse Formen zu erzeugen, sondern es ist nur eine 
kleine Zabi sehr verbreiteter Infusorien, die in allen 
Infusionen, bald dièse, bald jene, bald mehrere gleich- 
zeitig, wiederkehren. 

Nach Ehrenberg sind es nur etwa 40 Formen 
aus den iiber 700 bisher bekannt gewordenen Infu- 
sorien-Arten , welche in kûnstlich bereiteten Aufgus- 
sen zum Vorschein kommen. Von diesen 40 Formen 
habe ich in meinen 60 Aufgiissen nur folgende zwanzig 
zu Gesicht bekommen: 1. Bodo sociaîis. 2. Chilodon 
Cucullulus. 3. Cyclidium Glaucoma. 4. Glaucoma scinlil- 



— 33 — . 

lans. 5. Monas Crepusculum. 6. Monas yliscens. 7. Monas 
GuUula. 8. Monas Termo. 9. Oxyiricha PellioneUa, 10. 
Paramecium Aurélia. 11. Paramecium Chrysalis. 12. Pa- 
rawjfcium Colpoda. 13. Polyloma Uvella. 14. Spirillum 
Vndula. 15. Spirillum volutans. 16. Stylonychia pustu- 
lala. 17. Kjôrto liacillus. 18. K«Z»r/o Lineola. 19. Vibrio 
Riiyula. 20. Vorlicella microsioma. Dièse hier namhaft 
gemachten Infusorien werden von uns also auch mit- 
ten im AV'inter ohne Nachtheil mit dem Trinkwasser 
verschluckt. Von ihnen kommen am hàufigsten vor: 
Chilodon Cucullulus, Cyclidium Glaucoma, Glaitcoma sein- 
tillans, Monas GuUula, Paramecium Colpoda, Polyloma 
Uvella, Spirillum Vndula, Vibrio Rugula und- Vorlicella 
microsioma. 

Nachdem ich bereits 54 Infusionen sorgfàltigst 
durchmustert hatte, war es mir auflfallend, dass ich. 
in keiner derselben Kolpoden angetroften hatte, welche 
doch zu den weitverbreitetsten Infusorien gehôren. 
Zugleich erinnerte ich mich meiner schon vor 15 
Jahren gemachten Bemerkung, dass ich solche stets 
erhielt, wenn ich gewôhnhches Heu infundirte '). Hier- 
auf fussend schloss ich auch Heu in meine letzte Ver- 
suchsreihe ein, und fand zu meiner Ueberraschung 
schon am 4ten Tage viele Kolpoden, wahrend in den 
fiinf anderen gleichzeitig und mit demselben Wasser 
bereiteten Infusionen jetzt und spàter keine Spur von 
ihnen aufzufinden war, obgleich die in dem Heu-Auf- 



1) Im Bull, de la Classe phys.-math. de l'Acad. Imp. des sciences 
de St.-Pétersb. Tom. III. 1845 pag. 22. — Ob ich damais, wo ich 
noch nicht so vertraut mit den Infusorien war, wirklich die noch 
zweifelhafte Art Colpoda Ren oder nur Colp. Cucutlut vor mir ge- 
habt, lasse ich dahin gestellt sein. 

MéIsnfCPs bioloiçiques. T. III. 5 



— 34 — 

gusse sonst noch zum Vorschein gekommenen Thier- 
chen, als Glaucoma scientiUans, Chifodon Cucullulus und 
andere sich auch hier bald einfanden. Es waren nun 
zwei Falle denkbar ; einmal nâmlich — was allerdings 
ein sonderbares Spiel des Zufalls gewesen wâre — 
dass in der kleinen zu der Heu-Infusion verbrauchten 
Quantitat Wasser gerade einige Kolpoden zugegen 
gewesen, wahrend in 59 Infusionen, sâmmtlich mit 
demselben Flusswasser bereitet, kein einziges Thier- 
chen dieser Art sich gezeigt hatte; oder ich musste 
annehmen, dass sich eingetrocknete Kolpoden in en- 
cystirtem Zustande auf dem Heu befunden. Fur die 
Môghchkeit des ersten Falles schien eine von Ehren- 
berg geraachte Bemerkung zu sprechen. Er sagt un- 
ter Colpoda Cucullus: «Dièse Thierchen gehôren zu den 
gemeinsten in allen Aufgtissen von Pflanzenstoffen ; 
dessenungeachtet finden sie sich keineswegen immer 
und in allen Infusionen. Bis zum Jahr 1831 fand ich 
sie ûberaus hilufig in Berlin, seitdem ist es mir nur 
zweimal gelungen, sie zahlreich zu erhalten. Es mag 
an meiner Localveranderung liegen.» Der zweite Fall 
fand eine Stiitze in den Beobachtungen von 0. F. 
Millier, Schrank, Abildgaard, Stein und meh- 
rerer anderer Naturforscher, welche namentUch Heu- 
Aufgiisse als Fundorte der Kolpoden angeben. Um 
aus diesem Dilemma zu kommen , war es wohl am 
besten , gleichzeitig zwei Heu -Infusionen, eine mit 
gewohnhchem, die andere mit destillirtem Wasser zu 
bereiten, da bekanntlich destillirtes Wasser iu der Regel 
. keine andere Infusionsthiereliefert, als ho chstens Vtbrio 
Lineola und kleine Monaden, welche wohl aus der Luft 
herstammen oder vielleicht auch der Destination 



— 35 — 

trotzen môgen. Ich verschaffte mir also aus zuverlâssi- 
gen Handen frisches sorgfàltig destillirtes Wasser und 
ging an den Versuch — und siehe da! schon nach 
vier Tagen fand ich in beiden Aufgussen Kolpoden 
von der verschiedensten Grosse. Die kleinsten waren 
nur 150 Linie gross , wahrend die grosseren ''gg" 
maassen, ja einzelne noch grôsser waren. Da ich zu- 
fàlliger Weise noch ein Wenig von dem Wasser, wel- 
ches mir zur Anfertigung der letzten sechs Aufgiisse 
gedient hatte, besass, unterliess ich es nicht, eine 
Gegenprobe zu machen. Ich tibergoss nàraUch mit 
demselben gleichzeitig etwas Heu und in einem an- 
dern Glase Blâtter von Elaeagnus angusiifolia, welche 
ich wegen der bekannten niedlichen Stern-Schiipp- 
chen im Sommer 1853 in Berlin auf ôffentlicher 
Strasse eingesammelt hatte. In der Heu -Infusion 
kamen schon am 5ten Tage mit Glaucoma scintillans, 
CInlodon CucuUulus und Paramecntm Colpoda auch wirk- 
liche Kolpoden {Colpoda Cucullus), grosse und kleine, 
in Menge zum Voischein, wahrend in dem andern 
Aufgusse jetzt wie auch spàter nur die drei erst ge- 
nannten Infusorien, sich aber keine Kolpoden zeigten. 
Nachdem ich nuh noch zum Ueberflusse wiederho- 
lentlich Heu -Aufgusse mit destillirtem Wasser ge- 
macht und stets Kolpoden erhielt, war wohl unbe- 
denkUch daraus zu schliessen, dass die im Cysten- 
Zustande sich auf dem Heu befundenen Thierchen 
durch das hinzugezogene Wasser — gewôhnliches 
oder destilUrtes — aus ihrem ruhenden Zustande 
wieder erwacht seien. Stein, welcher mit Schnee- 
wasser operirte, war zu derselben Ansicht gekomraen, 
welclie sich auch vollkommen mit der so klar vor 



— 36 — 

Augen liegenden Entwickelung der Kolpoden aus Cy- 
sten, welche dieser Naturforscher zuerst entdeckte^) 
uiid dessen treue Angaben ich grôsstentheils bestàti- 
gen kann, veitrâgt. Ich empfehle deshalb Allen, -aie 
die intéressante Entwickelungsgeschichte der Kolpo- 
den studiren wollen, sich Heu-Infusionen mit destilldr- 
tem Wasser zu bereiten, weil ausserdem kein anderes 
Infusorium, welches die ruhige Beobachtung stôren 
kônnte , in dergleichen vorkommt. Nur in einem 
Punkte bin ich anderer Meinung, als Stein. Auch ich 
habe sehr hâufig gesehen, wi« sich die Thierchen, 
nachdem sie allmâlig eine birnfôrmige Gestalt ange- 
nommen, sich endUch als runde Scheiben, in welchen 
sich ein lebhaftes Umwâlzen des Kôrpers - Inhaltes 
zeigt, darstellen; dann erst in zwei und bald darauf in 
vier Theilsprôsslinge zerfallen, ohne eine Cyste zu 
bilden. Stein vermuthet, dass ein solcher Vorgang 
nur unter einem Deckglase sich ereigne, ich habe ihn 
aber auch ohne diesen Druck beobachtet und bin ge- 
<neigt anzunehmen, dass dièse faschere Vermehrungs- 
^rt fur die Gegenwart berechnet sei, die Cystenbildung 
aber, welche der Theilung vorangeht, fiir die Zukunft, 
um die Art zu erhalten. Ich sah auch stets nur klei- 
nere Individuen sich ohne Cyste theilen, bei grosseren 
aber immer die Cyste auftreten, sobald sie eine Schei- 
benform angenommen hatten. Die Cysten aber, aus 
welchen ich die Vierhnge heraustreten sah, waren ge- 
wôhnlich grôssere und hatten sich nicht unter meinen 
Augen gebildet, sondern waien wahrscheinlich vom 
Heu losgespuhlt worden. Ein Paarmal ssahe ich auch, 



2) Die Infusioilsthiere von D^ Fr. Stein. Leipz. 1854. S. 15 — 25. 



— 37 — 

dass aus einer Cyste nur ein einziges Thier, welches 
sie ganz erfiillte, hervortrat; in einem solchen Falle 
hat es dann ganz den Anschein, als ob eine Hâutung, 
wie Millier und Ehrenberg irrthiimlich angeben, 
Statt finde. Endlich muss ich gestehen, dass ich nicht 
so gliicklich gewesen bin, die von Stein beobachteten 
Specialcysten zu sehen, obgleich ich leere Cysten oft 
in einem Tropfen Wasser, besonders in schon ait ge- 
•Nvordenen Aufgiissen, angetroffen*). Die Ansicht dieser 
entleerten Cysten brachte mich -dann auch auf die 
Vermuthung, dass mehrere Abbildungen bei Ehren- 
berg, welche er fiir durch Eierlegen zusainmengefal- 
lene K^lpoden ausgegeben , wohl nur Ûberbleibsel 
solcher Cysten gewesen sein diirften. 

Mancher meiner Léser kônnte vielleicht wàhnen, 
dass durch dièse Beobachtung der oben sub N- 4 aus- 
gesprochenen Behauptung, dass manliicht durch ge- 
wisse Infusionen gewisse Formen von Infusorien zu 
erzeugen vermag, widersprochen werde ; indessen iiber- 
sehe man nicht, dass kurz vorher unter N" 2 gesagt 
worden ist: «Die Infusionen reichen nur ftir aile zu- 
fàllige in der Flussigkeit oder auch anf den infun- 
dirten Substanzen befindlichen organischen Wesen 
eine reichlichere Nahrung dar und begiinstigen ihre 
Entwickelung. 



3) Man findet dièse leeren Cysten besonders in grosser Menge, 
wenn man den Tropfen vom Rande der Wasser - Oberflàche ent- 
nimmt, wo sich eine schleimige Masse anhâuft. 



(Aus dem ^Bulletin phy8.-mathéni. T. XVÏT N^ 9j) 



^ Juni 1858. 

NaCHRICHTEN iOBEB DIE E T H N O G R A P U I S C H- 
CRANIOLOGISCHE SaMMLUNG DER KaISERLI- 
CHEN AkADEMIE DER W ISS ENSCH AFTEN ZD St. 

Petersburg; von deim Akademiker v. BAEU. 

Von der Aufstellung unsrer Sammlung von Na- 
tional- Schâdeln in dem endiich eingeràumten neuen 
Locale fiir das anatomische Kabinet nehme ich Ver- 
anlassung, einige Nachrichten iiber dieselbe zur 
Offentlichkeit zu bringen , da ich die Ûberzeuguug 
hege, dass dièse Ôiîentlichkeit am meisten dazu bei- 
tragen wird, sie zu bereichern und besonders ei- 
nige sehr fiihlbare Lucken in ilir auszufiillen. Eine 
Berèicherung ist dieser Sammlung aber besonders zu 
wiinschen, nicht nur fiir das ethnographische Studiùm 
der zahlreichen Vôlker, welche noch jetzt das weite 
Gebiet des Russischen Reiches bewohnen , sondern 
ganz besonders fiir das Urtheil uber die Vôlker, wel- 
che ehemals in demselben wohnten oder durch das- 
selbe zogen, und deren Reste in Tausenden von Grab- 
hiigeln und in flachen Grabstâtten sich vorfinden. Ohne 
allen Zweifel gibt es keinen Staat, fiir welchen eine 
reiche craniologische Sammlung von solchem Interesse 
und fiir Erforschung seiner Vergangenheit so wichtig 
und nothwendig ist, als fiir den Russischen. Die Nord- 



— 89 — 

amerikanischen Freistaaten enthalten zwar auch in ih- 
rem weitgedehnten Boden sehr maiinigfaltige Formeii 
von Kôpfen friiherer Bewohner, aber die Geschichte 
hat liber deren Vergangenheit nichts als unverburgte 
und unzusammenhangende Sagen, kein einziges schrift- 
liches Zeugniss aufzuweisen, und sie ist jetzt nur be- 
schâftigt, mit blutigem Griffel die Erzâhlung von dem 
Verlôschen dieser Volker in ihre Annaleu einzutragen. 
Anders ist es in Frankreich, Belgien, Grossbritannien 
und einem Theile von Deutschland. Fast zweitausend 
Jahr zuruck gehen hier die schriftlichen Denkmale 
der Geschichte, weil mit den Rômischen Waffen auch 
die Schreibekunst einzog. Was hier von menschli- 
chen Resten ans dem Boden zu Tage gefôrdert wird, 
kann den Schatz der Geschichte nur wenig vermehren. 
Es sind gleichsam nur die Illustrationen zu den Be- 
richten Càsars und seiner Nachfolger, wenn uns die 
Gràberfunde zurufen: So sahen die alten Gallier, die 
Belgier u. s. w. aus. Anders wieder ist es in Russland. 
Die Geschichte geht, mit Ausnahme der sudlichsten 
Regionen, nicht so weit zuruck, und wo sie von der 
Grundung und dem Wachsthume des Russischen Staates 
spricht, wie diirftig sind die Nachrichten iiber dieje- 
nigen Volker, mit denen man in feindliche oder freund- 
liche Beruhrung kam! Meistens hat man nur Namen, 
und zAvar Namen, die im Verlaufe der Zeit sich ândern, 
ohne dass man mit Sicherheit angeben kônnte, ob das 
Volk verschwunden war oder blos seine Benennung 
sich geândert hatte, nicht etwa fur das Volk selbst, son- 
dern fur seine Nachbarn. Wie viel Scharfsinn, wie viel 
Arbeit hat man darauf verwendet, durch Combination 
der einheimischen Berichte mit Byzantinischen, Orien- 



— 40 — 

talischen uiid West-Europaischen Schriftstellern diesen 
wucherndeu Reiclithum von Namen zu deuten und zu 
sichten! Kônnen aber Vôlker-Namen allein sichere 
Wegweiser sein? darf man wohl fragen. Sie werden, 
ja von allen schreibenden Nachbarn anders oder in 
anderem Sinne gebraucht. Erinnern wir uns doch, 
dass die Deutschen bei ihren westlichen Nachbarn 
Allemands heissen, nach einem stidwestlichen Stamme, 
bei den ôstlichen Finnischen Nachbarn Saxad, nach 
einem nordôstlichen Stamme, dass die Slawen sie mit 
einem Slawischen Worte Nemzy, die Stummen, nen- 
nen, die Briten aber Germans^ weil die alten Rômer 
sie nach einer Verbriiderung Germain nannten , und 
dass die Briten, wenn sie Dutches sagen, nicht etwa das 
ganze Volk der Deutschen (die Tedesclu der Italiener,) 
meinen, sondern nur den niederlândischen Zweig. Be- 
steht solche Namen-Yerschiedenheit noch fort zu un- 
srer Zeit, in der aile Literaturen unter sich in Ver- 
bindung stehen, um wie viel mehr zu einer Zeit, aïs 
die Literaturen, wenn sie existirten, und iiberhaupt 
die Vôlker mehr getrennt waren ! — Wir haben an einem 
auflfallenden Beispiele gezeigt, wie ein grôsseres Volk 
bei seinen Nachbarn sehr verschiedene Namen noch 
jetzt hat, weil die Benennung einzelner Zweige allge- 
meine Anwenduug erhalten hat. Es ist nicht schwer 
nachzuweisen, dass umgekehrt nicht selten ein beste- 
hender Name auf ein ganz anderes Volk iiberging. Die 
Finnen der Islàndischen Literatur sind nicht die Fin- 
nen der Neuzeit, sondern Lappen. Das Slawische Rei- 
tervolk der Kasaken hat seinen Namen von den Kir- 
ghis-Kaisaken, die sich noch jetzt schlechtweg Katsaken 
nennen. Die Mongolischen Eroberer rissen Tatarische 



— 41 — 

Vôlker mit sich fort iiiid galten dcshalb im Mittelalter 
meistcns selbst fiir Tutaren. Gniiz eben so haben einige 
Jalnimndort spiiter die Russen bei der Eroberiing Si- 
biriens sicb der Syrâiien bedieiit, was dieselbe Folge 
hiitte. Manche Volker Sibiriens neiinen noch jetzt die 
Russen Syrànen. Die Elisten nannten die Deutschen 
Eroberer, welche aus Sachsen kamen, Saxad. Da aber 
die Eroberer ihre Hcrren wiirden, wovon sie fruher 
keine Vorstelhing gehabt hatten, so erhielt das Wort 
Saxad zugleich die Bedeutung von Herrschaften, und 
Riissische Herrschaften werden jetzt Wenve Saxad, 
wôrtlich: Russische Sachsen, genannt. 

Muss es bei dieser Unsicherheit der Namen nicht fiir 
die Geschichtsforschimg von der grossten Wichtigkeit 
sein, die stummen Zeugen abzuhôren, welche seit Jahr- 
hunderten, ja zum Theil seit Jahrtausenden im Schoosse 
der Erde ruhen? Das hat man ja auch gethan, wirft 
man mir vielleicht ein. In sehr beschrânkten Regio- 
nen allerdings, z. B, in der Krym, um Spuren Grie- 
chischer Kunst und Griecliischen Lebens oder derBos- 
porischen Herrschaft zu finden. Aber die meisten Ge- 
genden erwarten noch eine wissenschafthch geleitete 
und conséquente Durchforscliung des Bodens , welche 
Aufhellung der Vergangenheit zum Ziele hatte. Eine 
grôssere und allgemeine archaologische Sammlung — 
nicht allein um Griechische Kunstweike, sondern die 
Eigenthiimlichkeiten geschwundener Volker aufzube- 
wahren und der wissenschaftlichen Forschung zugang- 
lich zu machen, besteht in Russland noch nicht ^). Ein 



1) In (1er Kaiserlichen Ereniitage ist eine schône Sammlung 
Krj'mniischer Alterthiimei' angelegt ; in Kertsck und Feodosia be- 
stchcu anderc, die, wie es sein muss, nicht blos die Arbeiten aus 

Mélanges biologiques. III. 6 



Raubbau auf Altertlitimer ist dagegeu leider lange be- 
trieben, weil zuweilen in den siidlichen uud ôstlichen 
Gegenden Gold sich in den Grabdenkmalen vorfand ; da 
aber keine Central-Sammlung bestand, habeu sich bald 
die gefundenen Gegenstânde verloren. Die edlen Me- 
talle wanderten lange Zeit in den Schmelztiegel, — die 
Miinzen fanden noch am meisten den Weg in wissen- 
schaftliclie Sammlungen, — aber Thongefâsse wurden 
meist des Aufhebens unwurdig befunden und Knochen 
widrig. In neuerer Zeit hat sich auch hierein die An- 
sicht gelàutert und gehoben. Das Aufgraben der Grab- 
hiigelausblosser Gewinnsucht oder Neugierde ist nicht 
mehr erlaubt, obgleich es noch nicht ganz hat unter- 
druckt werden kônnen. Dass es noch fortgeht, kann 
ich bezeugen, da ich nicht nur mit Partien dieser 
Grabwuhler zusamnien gekommen bin, sondern auch 
in Garten, Hôfen und Hiiusern die Steinbilder von 
alten Grabhugeln gesehen habe, von denen man meist 
schon nicht mehr wusste, von wo sie stammten. Der 
Wunsch nach einer wissenschafthch geordneten und 
verwalteten archâologischen Sammlung fiir das Russi- 
sche Reich ist bei den Gebildeten so lebhaft geworden, 
dass an die baldige Realisirung kaitm zu zweifelu ist. 
Bis jetzt musste man, selbst um Slawische Alterthiimer 
in einigem Betrage kennen zu lernen , nach Berlin 
oder zu den Mecklenburgischen Sammlungen reisen. 
Wie viel hat man liber die alten Skythen Herodots 
geschrieben, wie lebhaft und gelehrt dartiber gestritten, 
ob dièses Volk zu der Mongolischen, Tiirkischen oder 



edlen Metallen beriicksichtigen, — aber ein allgemeines National- 
Muséum besteht noch nicht. 



— 43 — 

Finnischen Vôlkergruppe geliorte (des veriiieintlichen 
Germanischeii Urspruiigs gar nicht zii gedeiiken) — 
aber Scliitdel aus nachweisbar Skythischen Grabern 
sind aus keiner ôffentlicheu Sammlung bekaiiut. Ihre 
Zeugnisse miissten doch das grossie Gewicht haben. 
Auf Veranlassung des verstoibeuen Ministers Perof- 
skii sind Ausgrabuiigeu in diesem Sinne angestellt, 
allein es ist noch wenig daruber ôffentlich bekannt 
gemaclit, namentlich iiber die Skythen-Graber nichts. 

Wenn die archàologischen Nachforschungen wissen- 
schaftlich betrieben werden, mtissen auch die korper- 
lichen Reste der verschwundenen Vôlker als Zeugen 
— und zwar als die zuverlâssigsten befragt werden. 
Aber dièse kômien niir Zeugniss ablegen, wenn sie 
mit einer reicheu Sammlung von National-Schàdeln 
verglichen werden. Se haben fiir den Boden Schwe- 
dens die Graberfunde durch die Bemiihungen der ge- 
lehrten und genialen Mânner Nilsson und Retzius 
die Geschichto der Vorzeit dièses Landes weit iiber 
die Denkmale der Schreibekunst verlangert — aber 
nur mit Hûlfe einer craniologischen Sammlung der 
Gegenwart. Ohne dièse waren die alten Kunst - Pro- 
ducte stumm geblieben, und es ware gleichgultig, ob 
sie in oder iiber der Erde schwiegen. 

Das sind die Griinde, die mich iiberhaupt berechti- 
gen konnten, der archàologischen Forschungen, die 
mir sonst fern liegen, zu erwahnen. Ich bin der festen 
Meinung, dass, uni den archàologischen Forschungen 
ein sicheres Fundament zu geben, wir uns bestreben 
miissen, unsre Sammlung von National-Schadeln nicht 
nur so vollstândig als môglich zu machen, sondern vor 
allen Dingen sie planmàssig zu vervollstàndigen , denn 



— 44 — 

grade um den arcliâologischen Forschungen als Stûtz- 
puiikt zu dieneu, muss das Material aus der Gegen- 
wart so reich uiid zuverlâssig sein, als moglich. Ein 
Beispiel wiid die Walirheit dieser Behauptung an- 
schaiilich machen. Aus alten Grabern des Twerschen 
Gouvernements haben wir mehrere sehr lang gezogeue 
Schâdel erhalten, die also von Slawischen, Finnischen 
und Tiirkischen Formen sehr verschieden sind. Sie 
erinnern dagegen an den Germanischen und den Kel- 
tischen Typus. Soll man sie fur Warâger halten? 
Allein sie haben manche Eigenthiimlichkeiten der 
Schwedischeu Schâdel nicht, die Retzius so trefflich 
charakterisirt hat, auch scheinen dolicho-cephalische 
Schâdel bis nach Tobolsk vorzukommen. Dazu kommt, 
dass sie in Einfassungen von Steinen liegen, welche 
an die sogenannten Steiiikisten Schwedens erinnern. 
In diesen Schwedischen Steinkisten liegen auchlangge- 
zogene Schâdel, aber die aus den Twerschen Grabern, 
so viel ich ilirer gesehen habe, sind etwas verschieden 
und gleichen auch nicht ganz der Form eines Schadels 
aus einem Cimbrischen Grabe, den wir in Gj ps-Abguss 
besitzen. Es wird also, bevor man iiber dièse Boten des 
Alterthums ein Urtheil fâllt, nicht nur nothwendig sein, 
die Verbreitung der Grâber dieser Art vollstàndiger 
zu kennen, die Variationen in den Kôpfen aus einei- 
grossern Anzahl derselben aufzufasseu, und eine An- 
zahl dolicho-cephalischer Schâdel verschiedener Vol- 
ker aus West-Europa zur Yergleichung zu haben ; dann 
erst wird sich ein reifes Urtheil fâllen lassen. Fiir ein 
solches Urtheil ist es nicht geniigend, dass man von 
irgend einem Germanischen oder Keltischen Volke ei- 
nen Schâdel besitzt, und bei Demonstrationen iiber ver- 



— 45 — 

gleichende Anthropoloi^ie als Typus hinstclleii kann. 
Mail wird es also niclit aufï'alleiid fiiiden, dass ich der 
Akademie vorgeschlagcii liabe , fur den Zweck der 
liereiclierung iinsrer Sammluiig in dieser Riclituiig 
eine Bereisimg von West-Europa und cinen Besuch 
der dortigen verwandten Samnilungen zu veranlassen. 



1. GeHChlcIite unsror cllinoxrapliiMcli-cranloloiçlMehen 
8aniiiiluni(- 

Obgleicli in Russland ausser den allgemeinen und 
uberall giiltigen Interessen fiir die vergleichende An- 
thropologie, wie sie besonders durcli Blumenbach's 
Arbeiten Uber die Vîirietaten des Menscheugeschlechts 
geweckt und genâhrt wurden, noch das besondere Be- 
diirfniss bestand, fiir die niihere Bestimmung der vie- 
len Vôlker der Vorzeit, die in seinem Boden rulien, 
eine reiclie Sammlung von National-Schadeln zur Ver- 
gleichung zu besitzen, so ist doch sehr spàt erst diè- 
ses Bedlirfniss hier erkannt worden. Blumenbach 
hatte schon seine letzte Pentas craniorum (1828) her- 
ausgegeben, als hier noch inimer der erste Anfang ei- 
ner ahnlichen Sammlung nicht gemachtwar. Die ersten 
Beitràge fiir die jetzt aufgestellte Sammlung kamen 
von der Weltumsegelung des Admiralen Liitke auf 
dem Senjdtoin (1826 — 1829) und werden der Aka- 
demie 1830 oder 1831 abgegeben sein. Selbst die 
Krusenstern'sche Weltumsegelung, beriihmt in den 
Annaleu des Russischeu Seewesens, weil sie zuerst die 
Russische Flagge nicht nur um die Welt, sondern auch 
zuerst liber die Linie und sogar zuerst liber den nord- 
lichen Wendekreis fulirte, hat fiir vergleichende Cra- 



— 46 — 

niologie kein Material bei uns hhiterlassen , obgleich 
andere Sammlungen durch sie mit Beitrâgen bereichert 
wurden, die man hie laid da beschrieben und abgebil- 
det fiudet ^). Eiiiige kameii in die Privât - Sammlung 
des damaligeuProfessorsIsenflamm zuDorpat. Auch 
die in dem Atlas zu dieser Reise durch T il e si us ab- 
gebildeten Schadel eines Chinesen und eines Nukahi- 
vers sclieinen in keiner Sammlung des Russischen 
Reiches geblieben zu sein. Ûberhaupt ist von dieser 
Weltumsegelung in die Sammlung, die wir jetzt be- 
sprechen, nichts gekommen, als spâter der Schadel 
eines Nukahivers, den ich vor einigen Jahren von dera 
General-LieutenantFriederici, einem Begleiter Kru- 
sensterns, zum Geschenke erhielt und der Sammlung 
einverleibt liabe. Vielleiclit erklârt sich dièse Nicht- 
beachtung gunstiger Gelegenheiten, zum Theil wenig- 
stens, aus der Ûberschâtzung des Werthes der schon 
von Peter dem Grossen angekauften anatomischen 
Sammlung von Ruysch, deren ganze Aufstellung von 
der Art war, dass eine wesentliche Vermehrung ohne 
vollstândige Umgestaltung der ganzen Sammlung nicht 
gut môglich war. In ihr fand ich, bei Ûbernahme der- 
selben, in der That nur 4 Schadel von Erwachsenen 
vor, von denen 3 zu gewohnhchen anatomischen De- 
monstrationen vorbereitet waren, und wahrscheinlich 
noch von Ruysch herstammten, wie ihr entschieden 
Germanischer Typus zu bestatigen scheint, und einen 
Schadel eines offenbar Mongolischen Volkes, der ohne 
Zweifel spiiter hinzugekommen ist, aber ohne aile wei- 



2) Vgl. Blumeub., Décades craniorum, N' 50 (Nukahiver), N" 55 
Kolosche), iiiul S an di fort, Tabulae cran, diveisarum nationum. 
{Cranium Americani septentrionalis. tub. VIL 



— 47 — 

tore Nachweisung iiber seiiien Urspruiig sich vorfand. 
Dièse vollige Nichtbeachtung einer nouen Bahn na- 
turhistorischer Forschung hat die Folge geliabt, dass 
sclir werthvollesMatcrial fiir eine craniologischeSamm- 
lung, das wir jetzt schmerzlich vermissen, ins Ausland 
gewandert ist. Ich bedaiire iiicht die zahlreichen und 
sehr wichtigen Beitriige, welche Blumenbach zu sei- 
ner Sammlung aus Russland durcli den generosen Ei- 
fer des Baron Asch eihielt; sie konuten nicht besser 
verwendet werden, als dass sie zur Begriindung des 
neuen Studiums beitrugen ^). Aber wie viele Gaben 
sind noch spâter denselben Weg gegangen ! Als ich im 
Jahr 1828 die Versammlung der Naturforscher in 
Berlin besuchte — damais noch expatriirt — war ich 
gegenwàrtig , als der Dr. Rehmann eine Sammlung 
von 35 National-Schâdeln aus Russland dem Berliner 
anatomischen Muséum iibergab. Rehmann hatte seine 



3) Es ist merkwiirdig, wie viele intéressante und zum Theil schwer 
zu erlangende Schildel Blumenbach diirch den Baron Asch aus 
Russland crhielt. Bei fliichtiger Durchsicht von Blumenbach's 
Decadon und der drittcn Ausgabe des Bûches: De generis humant 
varietale nativa habc ich folgende mir notirt. Der beriihmte Kopf 
der Grusiucrin, den Blumenbach als Typus (1er Schônhcit in sei- 
nen Naturh. Abbildungen darstellen Hess, 1 Donischer Kosak, 1 Ma- 
krocephalus (wohl aus Kertsch, obgleich Blumenbach ihn wei- 
ter uach Asien zu versetzen geneigt war), 1 Litthauer, 1 Kasan- 
scher Talar, 2 Kalmûcken, 1 Jakut, 1 Tunguse, 1 alter Tschude, 
1 Daure, 1 Buriitisches Kind, 2 Tûrkeu von der Einnahme von 
Otschakow. Von den Neger-Schàdeln, die der Baron Asch uber- 
sendet hat, mag auch einer oder der andere aus Russland gekora- 
men sein. Auch Casp. Friedr. Wolff schickte von hier einen Ne- 
ger, obgleich er der hiesigeu Sammlung keinen National -Schàdel 
einverleibt hat. Auf anderem Wege crhielt Blumenbach noch 
einen Samojeden aus Archangel und einen Kamtschadalen, der 
zahlreichen Russen-Schiidel nicht zu gedenken, deren Einsender 
er nicht namhaft macht. 



— 48 — 

amtliche Stellung benutzt — er war Chef des Medici- 
nalweseiîs — um im Intéresse flir die GalFsche Lehre 
sich dieseSammlungzuverschaffeii. Auf raeine sclimerz- 
liche Àusserung: warum er sie denn niclit lieber in 
Russland lasse, wo dergleichen begehrig sein miisse, 
erhielt ich zur Antwort: dort bekiimmert man sich 
nicht darum. Das war im Jahr 1828. 

Es gelaiigten endlich zwei Jahr spâter, wie gesagt, 
durch die Liitke'sche Welturasegelimg die ertsen 
Bausteine zu einer craniologischen Sammhmg an die 
Akademie. Der eifrige, leider so friih verstorbene 
Naturforscher Mertens tibergab derselben , ausser 
einem grossen Schatze zoologischer und botanischer 
Gegenstànde auch 5 Schadel von A euten ans Una- 
laschka, 2 von Koloschen, 2 von Eskimos der Nord- 
westktiste von Amerika und 1 von einem Sandwich- 
Insulaner. Den letztern batte Hr. Kastalski, der als 
Naturforscher auf dem zweiten Schiffe angestellt war, 
sich verschafft. Hr. Ménétriés, der im Auftrage der 
Akademie den Kaukasus bereist batte, brachte ans ei- 
nem alten Grabe an den Ufern des Kuban einen Schadel, 
der merkwiirdig genug ist durch seine dolicho-cepha- 
lische Form, die unter den jetzt lebenden Vôlkern 
weit umher nicht vorkommt. Dièse Vorboten einer 
ktinftigen Zeit konnten aber in der alten anatomisclien 
Sammlung nicht Platz finden, wo der Raum vor langer 
Zeit vertheilt und der Platz fur jedes Ding seit einem 
Jahrhundert unverânderlich geblieben war. Es fliich- 
teten sich die Knochengeriiste des menschlichen Haup- 
tes also in das neue zoologische Muséum, das unter- 
dessen von dem Akademiker Brandt mit giânzendem 
Erfolge neu eingerichtet war und sich rasch vermehrte. 



— 49 — 

Unter den Gebildeten scheint doch die Ansicht sich 
verbreitet zu haben, dass fiir die vergleichende An- 
thropologie eine Sammluiig in St. Petersbiirg sehr er- 
wiinscht sein miisse, denn von mehreren Seiten erhielt 
die Akademie Beitrâge dazu, sobald mir der erste 
Grand gelegt war. Der General Weljaminow, der 
im Kaukasus kommandirte , schickte 3 Schâdel von 
Tschetschenzen und 3 von K-arabiilaken ein ; ein Arzt, 
Collegienrath Semski, 2 von Schapsugen und 1 von 
Natuchaizen. Der Capitain Kuprianow, Oberver- 
walter der Russisch-Amerikanischen Colonien, sandte 
2 Schâdel von Californiern ein. Hr. D' Dahl, pseu- 
donym als KasaKt jiyraHCKin, einer der beliebtesten 
Russischer Schriftsteller , hat sich bei seinem regen 
Eifer fiir ailes Wissenschaftliche besonders verdient 
um die Sammlung gemacht, indem er seinen Aufent- 
halt in Orenburg und seine Theilnahme an dem Zuge 
gegen Chiwa benutzte, um uns 5 Schâdel von Basch- 
kiren, 3 von Kirgisen, 1 von Mordwinen, 1 von 
Meschtscheren , 1 von Orenburger Tataren und 1 
von einem Usbeken ans Chiwa zu verschaffen. Hr. 
Wiedemann schickte 1 Neger - Schâdel aus Neu- 
Orleans. Unser Collège, Hr. Kupffer, brachte von 
einer Reise durch Sibirien 3 Schâdel von Burâten 
und 3 von Tungusen mit; Hr. von Kôppen 2 von 
Transkaukasischen Tataren, die Hr. F. v. Kotzebue 
ihm iibergeben batte. Hr. von Kôppen hat auch Aus- 
grabungen alter Grâber sowohl im mittleren als im 
sudlichen Russland veranlasst, von denen die Kopfe 
unserer Sammlung einverleibt sind. Unser beriihmte 
Orientalist Fràhn batte ein besonderes Interesse, die 
Abstammung der Bewohner des Dorfes Kubetschi zu 

MéUngen biologiques. T. III. 7 



— 50 — 

ergrûnden, die in den Kaukasischen Gebirgen isolirt 
leben, durcli besondere Industrie und Kunstfertigkeit 
sich auszeichnen und fiir deren Abstammung aus 
West-Europa einige Fingerzeige da sein sollen. Der 
Sénateur Baron Hahn hat die Giite gehabt, auf 
Frâhn's Wunsch um die Herbeischaffung eines Ku- 
betschen-Schadels sich zu bemiihen. Der eingelieferte 
zeugt jedoch durch seine brachy-cephalischeForm nicht 
fiir West-Europâischen Ursprung, wie luan annehmen 
zu konnen geglaubt batte. Da aber Baron Hahn, bei 
der Verehrung der Muhammedaner fiir Grâber, nur 
sehr mittelbar wirken konute, so ist es fraglich, ob . 
die Mittelsperson umsichtig genug war und ob der 
ausgegrabene und iiberschickte Schâdel wirklich von 
eiuem Kubetschen stammt. 

Die grosste Bereicherung aber, welche dièse Samm- 
lung iiberhaupt erhalten hat und welche den damaligen 
Bestand an Anzahl und an trefflicher Prâparation bei 
Weitem iibertraf, erhielt sie von einer Seite, von der 
man sie am Wenigsten erwarten konnte — aus der 
Indischen Inselwelt, durch Vermittelung des beriihm- 
ten Reisenden v. Siebold. — Dièse Sammlung war von 
dem Obrist Peitsch, Chef des Médicinal- Wesens im 
Niederlândischen Indien, wâhrend seines 20jâhngen 
Aufenthaltes daselbt zusammengebracht und von ihm 
nach seiner Riickkehr nach Holland im Jahr 1837 
Hrn. V. Siebold in Verwahrung gegeben, in der 
Absicht, dieselbe Sr. Majestat dem Kaiser Nikolai 
als Huldigung darzubringen, da Obrist Peitsch in 
den Jahren 1813 — 1815 bei der Russischen Ar- 
mée als Regimeutsarzt gedient batte. Nach dem be- 
reits im Jahre 1838 erfolgtem Tode seines Freundes 



— 51 — 

erfullte Hr. v, Siebold diesen Wunsch. Als namlich im 
Jahr 1841 Sr. Kaiserl. Hoheit der Grossfiirst Kon- 
staiitin aiif seiiier dMiialigen Seereise auch Holland 
besuchte, batte v. Siebold dus Gliick, Se. Kaiserl. 
Hoheit in Leyden zu empfangen, Hochdenselben seine 
Japanischen Sammlungen und die Schadel-Sammlung 
zu zeigen und die Erlaubniss zu erhalten, die letztere 
der Sorge des Admirais Liitke anzuvertrauen, um sie 
Sr. Majestiit dem Kaiser in seinem Namen und nach 
dem Willen des Obrist Pcitsch — mit der Bitte an- 
zubieten, dass Se. Majestat geruhen môchten zu be- 
fehlen, dass dieselbe als dessen Geschenk im natur- 
historischen Muséum der Aka demie der Wissenschaf- 
ten aufgestellt wurde. Se. Majestat batte die Gnade, 
die Darbringnug anzunebmen und der Akademie iiber- 
geben zu lassen. — Dièse Sanimlung, ausser 12 Orang- 
Utang-Scbadeln, aus 83 National-Scbadelu bestehend, 
ist in Bezug auf Conservation und Prâparation so aus- 
gezeichnet, wie sie nur eine viele Jahre liindurch 
wirkende Liebhaberei, verbunden mit sehr gunstiger 
Gelegenheit, zusammenbringen kann. Mit Ausnahme 
eines jungen Papuas, eines alten Subjectes derselben 
Nation und eines jungen Batta sind aile iibrigen Schà- 
del (meist Maiincr — aber auch einige Frauen) von 
Individuen mittleren Alters, fast ohne Ausnahme mit 
Erhaltung aller Zâhne — und gut gebleicht. Die un- 
vergleichliche Conservation lasst nicht zweifeln, dass 
sie grossentheils in den Hospitàlern zusammengebracht 
ist — , einige wurden durch Kriege auf Java erbeutet 
und der Schâdel des alten Papua, bei dem fast aile 
Zâhne verloren gegangen sind, von einem Niederlâu- 
dischen Reisenden aus Neu-Guinea mitgebracht. Aber 



— 52 — 

auch ausser der Schônheit — diesen Ausdruck wird 
man dem anatomisclien Auge schon erlauben, — ist 
dièse Sammlung noch ausgezeichnet durcli ihre Man- 
nigfaltigkeit. Weim auch nur im HoUândischen Indien, 
vielleicht nur in Batavia gesammelt, woriiber aile 
Nachrichten fehlen, da der Sammlung nur das auten- 
tische von Hrn. v. Siebold aufgesetzte Verzeichniss 
zugekommen ist, enthâlt sie docli manche andere Na- 
tionalitâten , die sich in diesen Gegenden zu sammeln 
pflegen, oder die raan leicht von Batavia aus erreichen 
konnte. Wir erhielten tiberhaupt: 3 Schâdel von Ne- 
gern, 1 von einera Hindu, 3 von Bengalesen, 2 von 
Ceylonesen, 1 von einem Batta aus Samatra, 7 von 
Chinesen, 6 von Bastard-Chinesen, 2 von Malayen, 
1 von einem Europâisch-Malayischen Mestizen, 6 von 
Javanern, 6 von Maduresen (Insel bei Java), 6 von 
Balinesen (Bali, ebenfalls bei Java) ; von der Insel Ce- 
lebes aber 7 Macassaren-, 5 Bugginesen-, 6 Menado- 
nesen - , 3 Gerontalen - und 2 Jangrinesen - Schâdel, 
ferner 5 Schâdel von Amboinesen, 2 von Tidoresen, 
6 von Alfuren (Haraforen) aus Gilolo, Celebes und 
Neu-Guinea, und 3 von Papuas aus Neu-Guinea. Fiir 
die Richtigkeit der Bestimmungen scheint die amt- 
liche Stellung des Sammlers Gewahr zu leisten. 

Nachdem die Akademie dièse werthvolle Sammlung 
erhalten hatte, wurde mir (1842) die Stelle des Ana- 
tomen und Physiologen und damit das bisherige ana- 
tomische Kabinet libertragen. Dass ich fur dièses, nach 
Anfertigung eines Cataloges, eine vollkommne Umge- 
staltung glaubte vorschlagen zu miissen, gehôrt nicht 
hierher, wohl aber ist hier zu bemerken, dass das zoo- 
logische Muséum die craniologische Sammlung dem 



— 53 — 

anatomischen oder vielmehr anthropologischen Kabi- 
nette iibeigab, da hier eiue solche, wie gesagt, ganz 
fehlte. Von dieser Zeit an kenne ich den Zuwachs 
also durch eigenen Enipfang. 

Einzelne werthvolle Beitiâge erhielten wir gelegent- 
lich durch Reisende ans entfernten Gegenden des Riis- 
sischen Reiches. Hr. D"^ Ruprecht, jetzt Mitglied 
der Akademie, hatte von seiner Reise in das Kanin- 
Land einen Samojeden - Schildel und zwar noch vor 
der Ûbergabe der Sammlung an mich mitgebracht; der 
General Hofmann von seinen Reisen nach Sibirien 
den Schàdel eines Karagassen ans einem alten Grabe 
und spàter den eines Jakutischen Kindes ; General 
Wenzel den Schâdel eines in den Ruinen von Sarai 
(dem alten Sitz der Goldenen Horde) ausgegrabeneu 
Kindes. Von Hrn. D" Kiihlewein wurden 2 Kal- 
miicken-Kôpfe acquirirt. Von der Granz-Verwaltung 
der Sibirischen Kirgisen wurden 9 Kôpfe eingeschickt 
und als die von Schamanen bezeichnet. Aus Tobolsk 
erhielten wir 2 Schâdel aus alten Grâbern durch den 
Arzt Schlâpin. Hr. v. Kôppen bat neue Ausgrabun- 
gen sowolil im Twerschen als im Jekaterinoslawschen 
Gouvernement veranlasst. Um die nothwendigen Ver- 
gleiclmngs - Objecte zu erhalten , wandte ich mich an 
Hrn. Professor Bonsdorff in Helsingfors um Schàdel 
von unvermischten Finnen und erhielt durch seine Giite 
2 trefflicheExemplare aus deminnern desGrossfiirsten- 
thums. D' Schultz, damais bei dem anat. Kabinete 
angestellt, brachte, mit Unterstiitzung des D' Bidder, 
aus Livland eine Sammlung Ehsten- und einen I.etten- 
Schàdel. Ehsten aus der Gegend von Baltisch-Port, die 
ein besonderes Interesse haben , wie spàter erôrtert 



— 54 — 

werden soU, erhielten wir von dem Pastor der dorti- 
gen Gegend, Wehrmann, und durch einen frtih ver- 
storbeiien Studirendeu, Th. von Middeudorff. Von 
Kleinrussen verschafPte rair die Freundschaft des Pro- 
fessors Struve in Charkow 3 sehr typische Schàdel. 
Fiir die tibrigen Verzweigungen des Russischen Vol- 
kes erhielt icli aus der medico-chirurgischen Akade- 
mie durch die GefâUigkeit der Prosectoren, des D' 
Gruber und des D' Schultz, eine ziemliche Anzahl, ~ 
da aber die Nachweise des dortigen Hospitals tiber die 
Geburtsgegeud der aufgenommenen Kranken unvoU- 
stâudig sein môgen oder wenigstens nicht in den ;.na- 
tomischen Saal gelangen, ist das Bediirfniss, die Ty- 
pen in verschiedenen Gegenden oder nach den Haupt- 
stâramen zu bestimmen , noch nicht befriedigt. Aus 
fernen Gegenden des Reiches erhielten wir durch Hrn. 
Alex. Schrenck sen. 2 Schadel der alten, historisch 
interessanten Tschuden. Von dem leider vor der Aus- 
arbeitung seiuer Materialien verstorbenen Philologen 
und Ethnographen Castrén iiber 20 in West-Sibirien 
und vorztiglich im Minussinskischen Kreise ausge- 
grabene Schadel, zum Theil zwar nur in Bruchstiicken, 
zum Theil aber sehr vollstaudig. Der Akad. Sjôgren 
brachte von seiner Reise zur Untersuchung der Liwen 
aus zwei Localitaten mehrere Schadel mit, von denen 
wenigstens 2 âchten Liwen angehôrt zu haben schei- 
nen. Der Conservator Wosn esse n ski iibergab der 
Akademie als Ausbeute seiner Reise in die Russisch- 
Amerikanischen Besitzungen 2 Schadel der Aleuten 
von der Insel Atcha, die auffallend genug von denen 
von Unalaschka abweichen, 1 Koloschen, 1 Kenaier, 
1 Tsehesnuken, 1 Eskimo von der Norton-Bucht und 



— 50 — 

1 vom Kotzebue-Simd, l Nord-Californier aus der 
Umgegend der eheinaligen Colonie Ross. Auf meinen 
Reisen in Russland hatte ich Gelegenheit, von den uni 
Sarepta nomadisirenden Kalmiicken mehiere Schadel 
theils durch die Herren Glitsch und Becker da- 
selbst, theils unmittelbiir zu eihalten, in Kasan den 
Schadel eines Tschuwaschen, in Ehstland Schadel von 
Esthen der Vorzeit, zu denen Hr. D' Meyer in Reval 
einen Beitrag aus dem abgetragenen Michaelis-Kloster 
zu geben die Giite hatte. 

In der letzteu Zeit erhielten wir noch sehr werth- 
volle Beitrage aus den entferntesten Theilen des Rei- 
ches. Hr. Woldem. v. Middendorff, der einige Jahre 
die meteorologische Station in Sitcha dirigirt hatte, 
machte uns ein werthvolles Geschenk von 7 sehr voll- 
standigen Koloschen- und 2 Kalifornier Schadeln; Hr. 
D' Schrenck jun., der auf Kosten der Akademie das 
Amur- Gebiet bereist hatte, brachte von seiner Reise 
von vier verschiedenen, bisher kaura dem Namen nach 
bekannten Volkern dieser Gegenden, den Munjagern, 
Mangunen, Gilaken und Orotschen, von jedem einen 
Schadel. Eine reiche Sammlung von 20 Schâdeln, unter 
denen Jakuten, Burâten, Goldi (?), Tschuden und alte 
Bewohner der Baikahschen Lander — aber auch man- 
che aus Grabern unbestimmten Ursprungs sich befin- 
den, wurde von Hrn. Maack durch Kauf acquirirt. 

Nachdera dieser Bericht am 11. Juni der Akademie 
vorgelegt und bereits zum Drucke abgegeben war, er- 
hielt ich durch den General- Adjutanten Grafen Stro- 
ganow 5 Schadel zugeschickt, welche angeblich aus 
einem Kônigs-Grabe der Skythen stammen. (Die nâ- 
hern Beweise begen mir nicht vor, sollen aber nâch- 



— 56 — 

stens verôffentlicht werden.) Von Hrn. D' Gruber ka- 
men kiirzlich 20 Russen-Schâdel in unsre Sammlung. 
Von auslândischen Vôlkern erhielt die Akademie 
in neuerer Zeit von dem berûhmten Reisenden 
Tschudi den Schâdel eines alten Peruaners, einen 
mumisirten Kopf und ein mumisirtes Kind ans den 
dortigen Gràbern zum Geschenk. Die Mumie ei- 
nes erwachsenen Peruaners der Chinca-Raçe, und 9 
Schadel, von denen einige durch Pressung verunstal- 
tet sind, die meisten aber nicht, ans einer alten Grab- 
stàtte bei Lima, wurden von D'' Schrenck acquirirt. 
Hr. M' Czienkowski brachte von seiner Reise nach 
Inner-Afrika, wohin er Hrn. Kowalewski begleitet 
batte, den Schâdel eines Negers von Fazoglu mit. 
Von dem Prof. Retzius in Stockholm, der die Kennt- 
niss der Nationalunterschiede im Kopfbau in der neue- 
sten Zeit am meisten gefordert hat, erhielt die Aka- 
demie, ausser Schâdeln von einem Schweden und ei- 
ner Schwedin, eine hôchst werthvoUe Sammlung von 
Gypsabgiissen der interessantesten Stiicke der reichen 
craniologischen Sammlung der Akademie zu Stock- 
holm, worunter Kelten, Normânner, alte Bewohner 
Dânnemarks (Cimbern?), Gronlànder, Lappen, Boto- 
kuden u. s. w. Von dem beriihmten Anatomen Prof. 
Hyrtl in Wien erhielten wir auf meine Bitte den 
Schâdel eines Magyaren, durch D"^ Gruber iiberbracht. 
Ans der Nachlassenschaft eines Fursten Soltykow 
wurden uns eine unvoUstândige Àgyptische Mumie, 
ein Mumienkopf und der Kopf eines Neuseelânders 
iibergeben, welche sâmmtlich fur die craniologische 
Sammlung benutzt wurden. Von dem emeritirten Pro- 
fessor Horaninow erhielten wir einen Mongolischen 



— 57 — 

und einen andern, aiigeblich in der Mongolei aufge- 
fundeuen Schadel, der ohne Zweifel von einem Chi- 
nesen stammt, wie man nach den zalilreichen Chine- 
sischen Schadeln, die wir besitzen, mit Zuversicht be- 
haupten kann. Den getrockneten Kopf eines eingebor- 
nen Brasilianers hatte Hr. Wosnessensky auf der 
Riickreise ans den Amerikanischen Besitzungen anzu- 
kaufen Gelegenhcit gehabt. Zu dera neuen Anwuchse 
frenider Natioualitaten gehurt auch der oben eiwàhnte 
Schadel eines Nukahiwcrs, den ich von dem General- 
Lieutenant v. Friederici erhielt. 



t. ner Jetzige Bestand, die Aufstellnng and die sEunachslIle- 
senden Kedurfnlsiie der Saniniliing. 

Von dem neuen Locale sind zwei Râumlickeiten fur 
die Aufnahme der craniologischen Sammlung und des 
zu hoffenden Zuwachses bestimmt. Das eine Zimmer 
steht in der Reihe der iibrigen und wird dem grôsse- 
ren Publicum, das unsie Sammlungen besucht, Zutritt 
gewâliren. Daran stôsst ein zweites kleineres , fast 
vôllig dunkles. Daes ausserhalb der Enfilade der ubri- 
gen Râumlichkeiten liegt, so wurde daraus Veranlas- 
sung genommen, hierher die ausgegrabenen , hâufig 
sehr unvoUstândigen und meist gebràunten Schadel zu 
versetzen, da die Ansicht derselben nur fiir ein ern- 
steres Studium intéressant sein kann, dem grossen 
Publicum aber gradezu unangenehm ist. Das belle an- 
stossende Zimmer wurde deshalb fiir die Aufnahme 
derjenigen Schadel bestimmt, welche gezeigt werden 
sollen, so wie fiir die Gypskôpfe. Die Scheidung ist 
aber absichtlich nicht allein darnach gemacht, ob ein 

Mélanges biologiques. T. ill. 8 



— 58 — 

Cranium einem Volke der Vorwelt angehort hat, auch 
nicht darnach, ob es aus einem Grabe stamnit. Die 
meisten unsererSibirischenSchadel uiid auch viele aus 
dem Nordwest-Amerikanischen Gebiete stammen aus 
Grâberu. Sie sind deunocli in die grossere Sammlung 
aufgenommen, um eine vollstandigere Reihe von VOl- 
kern zu reprâsentiren. Es kommen daher auch in die- 
ser sichtbaren Sammlung manche verwitterte und be- 
schâdigte specimina, und nicht wenig gebrâunte vor. 
Es ist die Absicht, so wie die Sammlung anwâchst, 
von diesen unschônen Objecten immer mehr in den 
dunklen Raum zu verweisen. 

"^Bei der Aufstellung habe ich durchaus keinem eth- 
nographischen Système folgen wollen, in der Ûber- 
zeugung, dass jede Sonderung in Hauptgruppen etwas 
Willkuhrliches hat. Ich zweifle nicht, dass die Blu- 
menbach'schen 5 Haupt-Typen oder Raçen jetzt 
schon als « iiberwundener Standpunkt» zu betrachten 
sind, wenn man sich dieser unerfreulichen Redeform 
bedienen will*). Es gibt nur falsche Vorstellungen, 
wenn man die Chinesen mit den breitkôpfigen Mon- 



4) Andere Eintheilungen , welche eine grossere Zahl von Stam- 
men annehmen, wie z. B. die von Bory de S t. -Vin cent, sind 
noch friiher antiqiiirt. Die Eintheilungen von Morton und seinën 
unmittelbaren Nachfolgern reduciren ihre vielen Familien auch auf 
wenige Hauptgruppen und nehmen damit, wie es mir scheint, was 
Résultat langerUntersuchung sein kann, zum Ausgangspunktc. Wenn 
ich es nothwendig gefunden hâtte, einem morphologischen Principe 
der Vertheilung zu folgen, so wiirde ich die Retzius'sche Ein- 
theilung in Dolichocephalen und Brachycephalen, in Orthogna- 
then und Prognathen angenommen haben. Allein dann wiiren im- 
mer die ahnlichsten zusammengekommen und die Differenzen we- 
niger sichtbar. Ich folgte also einem morphologisch gleichgtiltigeu 
Principe, dem geographischen, das die Volker eines Welttheiles 
zusammenliess. 



— 59 — 

golen verbiiidet oder gar die laugkopfigen Karaibeu 
als Abart der kurzkopfigeu Inka-Peruaner darstelleu 
will. Mail nimmt dabei als gefunden au, was iioch 
aufgeklàrt werden soU. Mau kôniite die Vôlker nach 
den Sprachstàmmen ordnen, allein man wurde damit 
eben iiur eine Anordnung nach den Sprachen, kei- 
nesweges nach dem physischen Bau haben. Grade 
eine craniologisclie Sammlung macht es hôchst wahr- 
scheinlich, dass die Sprachen auf Volker verschiedener 
Herkunft iibergegangen sind , wozu allerdings Ver- 
mischungen , iiber welche die Geschichte nichts mehr 
nachweiseu kann, Veranlassung gegebeu haben môgen. 
Welch ein Unterschied zwischen den schraalwangigen 
Tataren der Kasaner Gegend und den breitwangigen 
Jakuten oder den Kirgisen, die in der Sprache von 
den erstern viel weniger abweichen, als die Jakuten. 
Icli habe daher vorgezogen, unsre Sammlung in rein 
geographischer Orduuug aufzustellen. Nach ilir hângt 
die Stelle nicht von den wechseluden Ansichten iiber 
Verwandtschaft der Volker ab, sondern von dem Ur- 
spruugs-Orte, woriiber man nicht zweifelhaft sein kann, 
denu ein Schàdel, dessen Ursprung man nicht kennt; 
hat iiberhaupt keinen Werth fiir eine solche Samm- 
lung. Diesem Princip folgend, sind die Schrânke un- 
ter den Fenstern, — bis jetzt noch wenig besetzt — , 
fur die West-Europâer bestimmt, die Schrânke an der 
linkcn Wand, (wenn man den Fenstern den Ruckeu 
weudet,) den Volkern des Russischen Reiches, und 
zwar fangen wir mit dem Europaischen Russland an, 
von Norden nach Siiden gehend, bis an den Fuss des 
Kaukasus; diesen schliessen sich im nachsten Schrânke 
die Kaukasischen und Transkaukasischen Vôlker an. 



— 60 — 

Dann folgen die Sibirischen Yôlker. Nach diesen kom- 
men an der folgendeii Wand zuerst die Vôlker im 
Amur-Thale und der Mongplei, darauf die Vôlker des 
siidliclien Asiens, Chinas und Indiens bis Ceylon. Die 
indische Inselwelt von Sumatra an bis Neu-Guinea ist 
verhâltnissmâssig reich vertreten und an dièse reilien 
sich die Bewolmer Pol5^nesiens. Von den letztern wâre 
der naturlichste Ûbergang nach Amerika , allein da 
unser geringer Vorrath Afrikanischer Schâdel und ein 
iibrig gebliebener kleiner Raura sich entsprachen, sind 
vorlâutig die Afrikaner zwischen die Siidsee-Insulaner 
und die Vôlker Amerikas gestellt. Die letzteren neh- 
men den ersten Schrank an der rechten Seite ein und 
den zweiten Schrank vorlaufig die Gyps-Kôpfe, die 
aber bestimmt sind Platz zu machen, wenn eine der 
îibrigen Abtheilungen stark wiichst. 

Das Gesagte wird in Bezug auf die Aufstellung 
sicher mehr als geniigend sein, weil das Princip der- 
selben so einfach ist. Die Nationalitât oder der Fund- 
ort, wenn der Schâdel ein ausgegraberer ist, sind auf 
ihm selbst vermerkt, um Verwechselungen zu vermei- 
den. Eben so die Namen der Geber oder Verkàufer, 
nicht nur als dankende Anerkeunung, sondern weil sie 
als Beglaubigung dienen mussen, 

Wichtiger wird es sein, iiber den jetzigen Bestand 
Etwas zu sagen. Es sind jetzt in der ostensiblen Samm- 
lung 281 National- Schâdel aufgestellt, wobei ich auf 
ein Paar Kôpfe, die nach dem Gall'schen System be- 
zeichnet sind , eben so wenig Riicksicht nehme , als 
auf ein Paar ganz unsichern Ursprungs. In dem nicht 
ostensiblen Raurae befinden sich noch 69 mehr oder 
weniger vollstândige Schâdel, kleinere Bruchstucke 



— 61 — 

ungerechnct. Ûberhaupt also gehoren 350 Schâdel zu 
der Sammlung (mit denen aus dem Skythischen Konigs- 
Grabe 355), und iiberdies noch 5 mumisiite Kopfe, 
namlich 2 von Àgyptischen Mumien, 2 Neuseelander 
uiid 1 Peruaner iiebst einer Periianischen Muiuie von 
eiuem Erwachsenen und einer andern von eineni Kinde. 
Man wird unsre Sammlung also wolil zu den rei- 
chern ziihlen kônnen, besonders wenn man beriicksich- 
tigt , dass wir Reprasentanten von manchen Vôlkern 
haben, die wohl kaum in andern vorkommen werden. 
Auch habe ich dankbar eine schone Reihe von Fôr- 
derern der ethnographischen Studien und der Samm- 
lung zu nennen die Freude gehabt. Aber dièse Bei- 
steuern waren ihrer Natur nach mehr vom Zufall be- 
heiTscht, als planmassig geleitet. Deswegen sind, trotz 
der allgemeinen Reiclibaltigkeit, doch noch recht em- 
pfindliclie Liicken, die besonders fiihlbar werden, wenn 
man einen Grâberfund mit den Kopfformen der leben- 
den Vôlker vergleichen will, Ja einige dieser Lticken 
sind so auifallend, dass ich mich scheuen wtirde ôffent- 
lich davon zu sprechen, wenn ich nicht die Ûberzeu- 
gung hatte, dass gi'ade die Ôffentlichkeit der sicherste 
Weg ist, sie auszufullen. Das wissenschaftliche und pa- 
triotische Intéresse der gebildeten Ârzte Russlands und 
der Freunde der Naturwissenschaft nehme ich in An- 
spruch, um fiir eine Sammlung, welche bei uns erst be- 
ginnt, aber, wenn sie rege Theilnahmefindet, lehrreicher 
werden kann, als sonst irgend wo anders, zahlreiche, 
und, was in diesem Falle besonders wichtig ist, zuverlàs- 
sige Beitrâge zu erbitten. Wer entlegene und selten be- 
suchte Gegenden bereist, wird durch Beitrâge aus ih- 
nen fur unsre Sammlung sich ein dankbar anerkann- 



— 62 — 

tes Verdienst um die iiahere Kenntniss der jetzigen 
und fruherii Bevolkerung unsers Vateiiaiides erwer- 
ben. Aber auch aus der Nahe und aus Gegeuden, wo 
arztliche Heilanstalten bestehen , sind uns Beiti âge 
dringend nothwendig. Das auseinanderzusetzen ist der 
eigentliche Zweck dièses Abschnittes. 

Zuvôrderst muss ich be erken, dass, um uber das 
Typische in der physischen Besdiaffenheit eines Vol- 
kes zu urtheilen, niau wenigstens drei Schâdel muss 
vergleichen kônnen und dass zuweilen auch dièse nicht 
geniigen. Jedermann weiss-, dass ausser krankhai'ten 
Verbildungen , die am Kopfgeriiste zwar nicht hâutig 
sind, aber doch grosser sein konnen, als man gewohn- 
lich glaubt, auch die individuellen Verschiedenheiten 
mannigfach sind. Ein einzelner Schâdel lehrt daher 
wenig mehr, als die grôssten Allgemeiiiheiten. Erst 
wenn man unter drei Schâdeln zwei sehr âhnlich fin- 
det, kann man iiber das Typische des Volkes urthei- 
len; sind aber dièse drei aile merklich verschieden 
von einander , so bedarf man einer noch grôssern 
Zahl, um den Typus festzustellen. Ferner ist zu be- 
rucksichtigen , dass bei Personen, die einfacher und 
nach der Sitte des Volkes leben, das Typische con- 
stanter ist, als in den sogenannten hohern Stânden. 
Nicht nur kommen gemischte Abstammungen in die- 
sen ofter vor, sondern die hôhere geistige Ausbildung 
wirkt auch auf den Schâdelbau, besonders wenn sie 
mehrere Generationen hindurchgegangen ist. Endlich 
ist zu bemerken, dass die Kôpfe von Mânnern das 
Typische stârker ausgeprâgt zeigen, als die von Wei- 
bern, in den Sammlungen also beliebter sind, obgleich, 
wenn Mânner-Schâdel vorhanden sind, man auch gern 



— 63 — 

die weiblichen damit vergleicht. — Allen freundlicheu 
Saiiunlern kann aber nicht nachdriicklich geuiig ge- 
sagt vverdcn, dass die Sicheiheit dcr Herkuiitt Bei- 
tragen dieser Art allein den Werth gibt. 

I)as mag geniigeii, um die immer rege Degchr zii 
rechtfertigeu. Icli scheuc inicli dalier nicht, auf fiihl- 
bare Liicken aufmeiksam zu machen, von denen man 
leicht glauben konnte, dass sie liingst nicht mehr be- 
stehen. So sehne ich mich sehr, Schiidel von Gross- 
russen, Weissrussen und Rothrussen ans solchen Ge- 
genden, wo sie als weniger gemischt anzusehen sind, 
zu erhalten. Ich denke dass die ersteren in den Gou- 
vernements Moskau, Wladimir, Kaluga, Tula am we- 
nigsten gemischt sein werden , wenigstens was die 
neuere Zeit anlangt, denn auf die urspriingiiche Rein- 
heit kann man îiberhaupt nicht zuriickgehen. Die 
Weissrussen môchten aus dem Gouvernement Minsk 
am meisten typisch sein, ausserdem aber wohl aus 
Witepsk und Mohilew. Die Rothrussen bewohnen zwar 
vorherrschend das Konigreich Gallicien, allein aus 
den Kreisen Wolhyniens, welche an Gallicien anstos- 
sen, wurden Beitrâge sehr willkommen sein, um aus 
ihnen zu beurtheilen, ob eine merkliche Verschieden- 
heit von den Kleinrussen sich erkennen lilsst, Polen 
wurden aus den westlichen Gouvernements Polens er- 
wiinscht sein; nationale Littauer, aber auch die dort 
ziemlich unvermischten Juden aus dem AVilnaschen. 
Es scheint, dass gebildete Àrzte, die sich um die va- 
terlàndische Sammlung verdient machen wollen, leicht 
dazu Gelegenheit finden werden. Es ist nur zu \yun- 
schen, dass sie sich zu unterrichten suchen, ob das 
vcrstorbene Individuuni nicht ein eingewandeiles , 



— 64 — 

also einer andern Localitât angehôriges ist. Die Ar- 
beit, welche bei der Zubereitung vielleicht ein Feld- 
scher zii veirichten hat, wurde gern vergiitet werden, 
— ^ Obgleich ungeôffiiete Schâdel fur Messungen, auf 
die es hier am meisten ankommt, am besten geeignet 
sind, so sind doch auch solche, welche zu irgend ei- 
nem Zwecke kunstgemâss geôfiîiet sind, keinesweges 
zu verwerfen. 

Nachst den Slawischen Nationalitâten sind aber 
auch die Tatarischen ganz besonders Bediirfniss, um 
ein einigermaassen sicheres Urtheil iiber ausgegrabene 
Knochenreste der Vorzeit zu fâllen. Wir besitzen von 
Transkaukasischen Tataren spectmina — auch eines 
von Orenburger Tataren,^ dann von mehreren Vôl- 
kern, welche Tatarisch sprechen, und von solchen zum 
Theil ganze Reihen — aber wir besitzen keine Kasa- 
nischen Tataren — wahrscheinlich weil Jedermann 
geglaubt hat, dass dafiir lângst gesorgt sei; wir be- 
sitzen keine ans der Krym, weder von der Flâche, 
noch aus dem gebirgigen Theile des Landes, — und 
besonders sehne ich mich nach zuverlàssigen Nogaier- 
Schâdeln, weil dièses Volk in seiner Gesichtsbildung 
auffallend verschieden ist von andern Volkern, die 
sich Tataren nennen. Mir scheint iiberhaupt, dass allein 
unter den Tataren, welche ich gesehen habe — und 
zwar nicht in einzelnen Individuen, sondern in grosser 
Anzahl in ihrer Heimath — wenigstens drei Typen — 
vielleicht vier zu unterscheiden sind. Wie wiinschens- 
werth wàre es, dass das ethnographische Muséum, 
dessen Griindung mit Zuversicht gehofft wird, Photo- 
graphien dieser Volker und Volksstâmme anfertigen 
liesse. Dann erst wird eine hesonnene und ruhige 



— 65 — 

Forschung mit nielir Bcweiskraft eiu Urtheil iiber den 
Einfluss der Lebensart fallen koinien, wenii derselbe 
Mann vielc naturgetreue Bilder desselben Volkes aus 
verschiedenen Gegenden und ganz verschiedenen Le- 
bcnsveibaltuissen vcrgleichen kann. 

Anch von den Finnisclien Volkcrn haben wir nur 
die nàchsten, die Ehsten und die Finnen, gehorig re- 
prasentirt; Lappen, Syriincn, AVoguIen, Permjâken, 
Wotjilkeu, Ostjaken fehlen noch ganz; von Mordwinen 
und Tschuwaschen sind neue Beitrâge gar sehr Be- 
diirfniss, um das Typische zu erkennen, da bei Beur- 
tlieilung der Reste aus der Vorzeit die Finnischen 
Volker eben so sehr in's Gewicht fallen, als die Tata- 
rischcn oder Tiirkischen. 

Von Kaukasisclien und Transkaukasischen Vôlkern 
ist es immer noch leichter diejenigen zu nennen, von 
denen wir Reprâsentanten besitzen, als diejenigen, 
die uns ganz fehlen. Wir besitzen Tataren, Tsche- 
tschenzen , Karabulaken , Schapsugen , Natuchaizen. 
Aber es fehlen wahre Tscherkessen, Osseten, Lesgier, 
Kumyken, Awaren, Suaneten, Mingi'elier, Imeretier, 
ja sogar Grusiner und Armenier, der kleinen Stamme 
gar nicht zu gedenken. 

Die Liste noch iiber andere Volker des Bussischen 
Reiches auszudehnen, wiirde zu weit fiihren. Man 
sieht leicht ein, dass ein Samojeden-Schàdel, den wir 
besitzen , andere nicht iiberfliissig macht , sondern 
sehr erwiinscht, besonders wenn die Heimath weiter 
nach Osten liegt, und dass tiberhaupt zur Erlangung 
der Kopfgeriiste der entferntesten Volker die Gelegen- 
heit, die nur selten sich bietet, nicht unbenutzt bleiben 
soUte. Kamtschadalen, Ainos, Korjâken, Tschuktschen 

Mélanges biologiqnes. T. III. 9 



— 66 — 

fehlen uns noch ganz. Ich habe hier nur von solclien 
Vôlkern gesproclien, die vielen Personen bekanut und 
erreichbar sind. 

Von auslàudischen Vôlkern fehlen unsrer Samralimg 
noch gar viele Reprasentanten. Sie haben natiirlich 
einen sehr uugleichen Werth ftir uns. Ara wiclitigsten 
sind solche , die zur Vergleichung mit Nationalitàten 
des Russischen Reiches dieneu konnen, also Slawen 
anderer Gegenden, Magjaren (ein Kopf, den wir be- 
sitzen, genugt nicht, das T}T)ische zu erkennen und es 
mit Finnischem und Tiirkischem zu vergleichen), aber 
auch Osmanen und unvermischte Lappen. Die Russi- 
schen Lappen scheinen mir sehr stark mit Karelischem 
Blute gemischt, nur westlich von Kola fand ich, bei 
einem Besuche des Landes, die Physiognomie wesent- 
lich geàndert. Nicht minder wiirden uns reine Kelten, 
Griechen ans alter Zeit und aus der neuen, so wie alt- 
rômische Kopfe sehr willkommen sein, und natiirlich 
auch, des allgemeinen Interesses wegen, Basken. Stark 
verbildete Amerikanische Schâdel, z. B. Karaiben, Be- 
wohner der Columbia- Gegenden und Aymaras, sind 
iramer hôchst intéressante und beliebte Objecte einer 
solchen Sammlung. Sie sind uns auch fiir die Verglei- 
chung nicht ohne Interesse, da wir aus der Umgegend 
der Kolonie Ross ungemein kurze und zum Theil sehr 
schiefe Schâdel, ohne Zweifel neuen Zeiten angehôrig, 
erhalten haben, die von kunstlicher Verbildung keine 
Spuren zeigen. Bei dem Reichthume von Schâdeln 
aus der Indischen Inselwelt, den wir besitzen, ver- 
misst man sehr dergleichen aus den verschiedenen Ge- 
genden Australiens, von Vandiemensland, den meisten 
Insein der Siidsee und von Japan. Aus der Stidsee und 



— 67 — 

besouders aus den mehr besuchten Insel-Gruppen wird 
man wohl bald nur stark gemischte Foimen erhalten; 
man hat also wohl Grund, sicli zu bemiihen, dass die 
ursprunglichen Formen iu nàclister Zeit gesammelt 
werden. 



s. Allgemeine Renierkangen bel Darehsieht der SammlunK 
und Dcsiderate fîir kunftige Hessungen. 

Es wird bald eine Auswahl unsrer National-Schàdel 
ausfuhrlich beschrieben und bildlich dargestellt wer- 
den ; "die Zeichnungen dazu sind zura Theil schon 
ausgefiihrt und audere soUen bald hinzukommen. Da 
aber zur voUstândigen Abbildung einer Schâdelforra, 
nacli raeiner Meinung, eine einzelne Ansicht durchaus 
nicht geniigend ist, so wird die Auswahl immer nur 
sehr klein bleibeu. Deswegen scheint es mir nicht 
iiberflussig, ausserdem noch kleinere Beitràge zur ver- 
gleichenden Craniologie zu geben, wie sie bei einer 
kritischen Durchsicht unsrer Sammlung mir entgegen- 
traten. Vorher aber môchte ich noch einige allgemeine 
Bemerkungen und daraus hervorgehende Wiinsche all- 
geraeiner Beachtung unterwerfen. 

Dièse Bemerkungen haben besonders den gi-ossen 
Impuis im Auge, den Retzius' Eintheilung der 
menschlichen Schadelformen nach dem Verhâltnisse 
der Lange und Breite und nach dem grôssern oder ge- 
ringern Vorspringen der Kiefer zu einer mehr bestimm- 
ten Auffassung der Form-Verschiedenheiten im Bau des 
Schâdels gegebeu haben. — Mir scheint, dass dieser Ini- 
puls Epoche in dem Studium der Verschiedenheiten der 
Vôlkerstàmme und Vôlker, somit auch in dem Urtheil 



— 68 — 

iiber die Bedingungen derselben machen kann undhof- 
fentlich auch machen wird. Nicht als ob ich glaubte, dass 
uns dièse Fruclite scbon raorgen in den Schooss fallen 
werden, oder audi nur in der Zeit eines Menschen- 
alters gearndtet werden. Ich habe zu lange gelebt, um 
so glânzende Erwartungen zu hegen, doch habe ich 
hinlanglich erfahren, dass jede Forschung erst einen 
festenBoden gewinnen muss,um zum wirklichenWachs- 
thum zu gelangen, wie die Pflanze ihr Wûrzelchen 
vorher in die Erde treiben muss, um Blumen und 
Frtichte entwickehi zu kônnen. Die wissenschaftliche 
Forschung ftihrt uns freilich nicht ganz zu den letzten 
Zielen, die wir allmalig erkennen oder wenigstens 
ersehnen lernen, aber die letzten Ziele mit Bestimmt- 
heit in's geistige Auge gefasst, lassen doch eine Menge 
Verhaltnisse auffinden und erkennen, zu denen wir nicht 
gelangen wiirden, wenn wir nicht nach den wissen- 
schaftlichen Zielpunkten zu suchen lernten, wie der 
Schiffer erst dann unter den Insein umher sich orientiren 
kann, wenn er seinen Nordpol richtig zu suchen weiss, 
den er doch nie finden kann. — Als die vergleichende 
Anatomie mit dem Anfange dièses Jahrhunderts ihren 
unerschôpflichen Reichthum aufzuschliessen begann, 
durfte man vielleicht hoffen, die Grtinde dieser Man- 
nigfaltigkeiten einst vôllig zu erkennen. Dieser fernste 
Zielpuukt hat sich nur immer weiter entfernt, aber 
indem man ihm zusteuerte, hat man reiche Fruchte 
gesammelt. Schon das ist kein kleiner Gewinn, dass 
man das Vorhandensein solcher mit Nothwendigkeit 
wirkenden Bedingungen allgemein anerkennt, dass 
man , um es weniger allgemein auszudrûcken , mit 
Cuvier sagen kann, aus der Bildung eines Zahnes 



— 69 — 

làsst sich auf dén Bau der Verdauiingsorgane, der 
Greif- und Bewegungsorgane iind liberhaiipt des gan- 
zen Thicres scliliessen. Steht man jetzt auch einer be- 
stimmten Einsicht in die Bedingungen der Maniiigfal- 
tigkeit der organischen Formeii iiiclit merklich nalier 
und vielleicht nucli eben so weit ab als im vorigen 
Jahrliunderte, so hat man doch eine grosse Masse von 
Regeln , die immer der Ausdruck untergeordneter 
Nothwendigkeiten sein mussen, erkennen gelernt. Ich 
erinnere wieder an C uvier, der, beim Ausarbeiten eines 
in der Nilhe von Paris aufgefundenen Skeletes, nacli An- 
sicht der Ecke des Unterkiefers voraus sagte, es wUr- 
den sich Beutelknochen am Becken finden, die auch 
spiiter wirklicb ausgearbeitet wurden. Ein weniger 
gliinzcndes Erlebniss, das der Verfasser dièses Berich- 
tes gehabt hat, moge noch erzithlt we'rden, weil es 
die Anwendung einer Regel betrifft, die nicht einmal 
in unsren Handbiichern bestimmt ausgesprochen zu 
werden pflegt, obgleich jeder Naturforscher sie mit 
mehr oder weniger Bewusstsein erkannt haben muss. 
Es wurde vor 30 Jahren in einer Sitzung der Akade- 
mie eine feste Gesteinmasse mit organischen Einscliliis- 
sen vorgewicsen. Einige nur wenig heraustretende, 
nach allen Seiten gcrundete Vorragungcn glaubte der 
Vorzeigende , der nicht Zoolog war, fiir Ohren crklii- 
ren zu konnen. Da ich aber bemerkte, dass von beiden 
Seiten die gewôlbten Fliichen sich ganz gleich waren 
und eine Mittelebene sich deutlich erkennen lasse, 
welche jedes Object symmetrisch theilte, erklârte ich, 
dièse Objecte konnten gar nicht paarigen Organcn an- 
gehoren, sondern miisstcn aus der Mittelebene eines 
Thiers stammen, was sich auch vollkommen hestâtigte, 



— 70 — 

demi bei weiterem Vordringen wurden Cephalopen- 
den-Schnâbel deutlich. 

Noch naher und schlagender fuhrt es uns zii dem 
Satze, den ich hier als allgemein giiltig vorausscMcken 
moclite, um darauf meine Ansichten iiber die uach- 
sten Aufgaben der Craniologie zu begriinden, weun 
wir auf die Entwickelungsgeschichte anderer Wissen- 
scbaften einen Blick werfeu. Dieser Satz làsst sich 
etwa so ausdrticken: Der Mensch trâgt in sicli die 
Nôthigung, nach dem Grande der Dinge zu fragen; 
die letzten Grunde hat er noch nie erfahren, aber indem 
er ernstlich nach ihnen sucht, erôffnen sich ihm auf 
tausend verschiedenen "Wegen Aussichteu auf Erfolg. 
Geht er diesen Wegen mit Ernst und Festigkeit nach, 
so kommt er zwar, vom Hauptziele abgeleitet, diesem 
wenig naher, âber es erôffnen sich ihm neue gewinnge- 
bende Gebiete, von denen er keine Ahnung hatte, und 
das Hauptziel steht ihm wenigstens viel deutlicher vor 
Augen, wenn er auch kaum sagen kann, dass er ihm 
merklich naher gekommen ist. Jede grôssere wissen- 
schaftliche Aufgabe gleicht einer Festung , der man 
nur durch Laufgraben langsam sich nâhern kann. Ge- 
wôhnlich glaubt man sie Anfangs durch Ûberrumpelung 
nehmen zu kônnen, aber es ergibt sich bald, dass man 
den blossen Schein, das Bild in unsrem geistigen Auge, 
erfasst hat, nicht die Wirklichkeit selbst. Grâbt man 
aber mit der Sappe der Arbeit langsam vorwàrts, ge- 
deckt von den Schanzkorben der Kritik, so riickt man 
mit der Zeit dem Ziele wenigstens naher und sieht es 
bestimmter vor sich und man hat unterdessen in Seiten- 
Bezirken festen Fuss gefasst. Dass man nie von den 
Laufgraben aus die Festung vôllig erobert, mag daher 



— 71 — 

kommen, dass, um bei unsrem Bilde zu bleiben, die 
Natur kein feiger Commendaiit ist, der sich ergibt, 
wenn auch Vorwerke geiiommen siiid. Es ist niclit 
nothig, die "Wahrheit dièses Satzes zu erweisen. Ich 
erinneie nur, dass die Géologie zuvorderst nur wissen 
wollte , wie der Erdkorper eutstanden ist uiid sich 
ausgebildet liât, dass sie lange nur die eigenen Prâsura- 
tionen sich zur Antwort gab, dass aber der Versuch, 
solche Annahmen zu begrunden, eine Menge einzelner 
Uutersuchungen hervorgerufen hat, die fur die ur- 
spriingliche Frage nur wenig sicheres Résultat liefer- 
ten , aber desto mehr fur eine Menge untergeordneter 
Fragen, und dass man durch die Untersuchung lernte, 
wie untersucht werden muss. Ich erlaube mir zu er- 
innern, dass die Astronomie nicht wàre, was sie jetzt 
ist, wenn die Menschen nicht das lebhafte Bedûrfniss 
in sich fuhlten, zu wissen, wodurch ihr Schicksal be- 
stimmt werde, und wenn sie die Begrtindung desselben 
nicht weithin in den Sternen gesucht hàtten. So lernte 
nian den Laùf der beweglichen unter ihnen beobachten, 
und die Gesetze derselben erkennen. Nachdem dièse 
allgemein bekannt geworden sind, wird man wohl nicht 
verkennen, dass zwar der Zustand der Menschenmassen 
in verschiedenen Gegenden der Erdoberflache abhângig 
ist von der Stellung der Erdachse gegen die Ebene 
ihrer Bahn, aber kein ernsthafter Mann wird jetzt 
noch das Schicksal seiner Einzelheit in den Sternen 
lesen wollen. Der grôsste Triumph des menschlichen 
Geistes — die Keppler-Newton'sche Lelire — ist 
eine Bliithe, welche der grôssten menschlichen Thor- 
heit — der Astrologie entsprossen ist. 

Lenken wir nach diesen langen Abschweifungeu 



— 72 — 

wieder ein auf uiisere Balin, so werden wir niin auf 
ihr um so rasclier fortsclireiten kônnen. Sollte mau 
nicht mit Reclit sagen kôunen, dass die Vergleicliiing 
der Verschiedenheiten des mensclilichen Hauptes oder 
die vergleicliende Anthropologie iiberhaupt, erst jetzt 
ans dem Stadium der Prasumptioneu heraustritt, um 
in das der strengern Untersncliung iiberzugelien? Lin- 
né's, Buffon's, Hunter's, Zimmermann's Einthei- 
lungen der Mensclien in grosse Gruppen wird Niemand 
fur mehr nelimen wollen , als fiir geistreiclie Aperçus. 
Aber heisst es wohl zu weit gehen, wenn man beliaup- 
tet, dass auch Blumenbach, wie sehr ihm auch das 
grosse Verdienst gebiihrt, die Mittel der Untersuchung 
herbeigescliafft zu habeu, uud so wenig man auch seine 
ernste Griindlichkeit verkennen darf, doch mehr geben 
zu kônnen glaubte, als seine Mittel erlaubten und als 
man iiberhaupt geben konnte? Seiner Eintheilung des 
Menschengeschlechts in funf grosse Raçen lag offenbar 
der Gedanke zum Grunde, die Abstammung von Einer 
Grundform abzuleiten und somit die Geschichte der 
Menschheit in ihr en grôssten Umrissen zu erkennen^). 
Man fasste auch allgemein seine Lehre so auf und das 
war sicher ein Gltick fiir dièse Période, demi nur da- 
durch gewann die vergleichende Anthropologie so viele 
Theilnehmer und allmalig ein mannigfaches Material, 
dass man den Kern derselben jedem Gebildeten in kur- 
zen Umrissen geben zu kônnen glaubte. Die Vertheilung 
der Menschen in zahlreichere Gruppen, wie Bory de 
S t. -Vincent und Desmoulins sie versuchten, hat nie 



5) Der § 85 der dritten Auflage seines beriihmten Bûches de gen. 
h. var. n. lâsst darûber keinen Zweifel. 



— 73 — 

solchcr Popularitiit sich zu crfrciieii gehabt. Ich bran- 
che iiicht an die M'iderspriiclie gcgen die cinfache 
Auffassung Blumenbach's, wie sie in Bezug aiif To- 
lynesicn und Amerika mit Entschiedenhcit sicli gel- 
tend maclitcn, zu crinnern, noch an die Versuche, die 
Stamm-Unteischiede ganz zu leugnen, um zu beweisen 
dass der feste Ausgangspuukt oder wenigstens der 
Ariadncische Faden zur Leitung in diesem Labyrinthe 
noch fehlte. 

Es war dàhcr kein Wunder, es war vielmehr un- 
vernieidlich, dass man die Mensclien, auch von der 
Seite der Physiologen, nach den Spraclien zu gruppi- 
ren versuchte, eine Richtung, die in Prichard's grôs- 
serem AYerke sehr vorherrscheud ist und die sicher- 
lich ihren grossen Werth hat. Mit der Sprache gehen 
Vorstellungsweisen iiber, welche ohne Zweifel das 
geistige Leben der Vôlker bedingen, und im Laufe 
der Zeit auch auf den Bau des Hirnes und souiit des 
Schadels nicht ganz ohne Einfluss sein mogen. Dass 
aber die Verwandtschaft der Sprachen wirklich die kor- 
perliche Abstanimung nachweise und von einer korper- 
lichen Àhnliclikeit begleitet werde, ist eine blosse Vor- 
aussetzung, zu der man sicli bequemt hat, weil man 
iibersichtlich gruppiren wollte , und doch gern nach 
der Gestaltung und Abstanimung gruppirt hiitte. Dièse 
Voraussetzung war aber eine Art petitio principii, oder, 
mit Herbart zu sprechen, eine Erschleichung. Grup- 
pirt man nach den Sprachen, so muss man sicli be- 
wusst werden, dass man eben nur nach ihnen grup- 
pirt, niclit nach physischen Àhnlichkeiten. Um in den 
Haupt- und Untergruppen , wie sie sich bei diesen 
Versuchen mit mehr oder weniger Sicherlieit heraus- 

- Mél.ingcs biologiques. T. III. 10 



— 74 — 

stellen, die Abstammungsgeschichte zu erkenuen, 
musste erst erwiesen vverdeu, dass die Sprache, iind 
zwar der iiinere Spraclibaii, in dem die Plnlologeu 
allgemeiu melir die Verwaiidtscliafteu erkemieu als im 
Wort-Vorrathe , niclit tibergelie von einem Volke auf 
ein anderes zalilreiches , der Abstammung noch ver- 
scbiedenes Volk (denn, dass es bei kleiuen Enldaven 
geschehen ist und taglich fortgeht, ist nur zu bekannt), 
oder es miisste umgekelirt bewiesen werden, dass die 
korperlichen Verschiedenheiten , die wir bei.Volkern 
Einer grôssern Sprach - Gruppe finden , erst spâter 
durch Einfluss des Klinias u. s. w. sich gebildet haben. 
Das Ferment, das die Retzius'scben Untersuchun- 
gen in die vergleichende Anthropologie gebracht 
haben, scheint mir nun vor allen Dingen darin zu 
liegen, dass er nach der urspriinglichen Abstammung 
nicht fragt, aber nachgewiesen uud durch Zahlen an- 
schaulich gemacht hat, wie verschieden die Schàdel 
bei Vôlkern sein kôunen, deren Sprachen allgemein 
als verwandt betrachtet werden und ohne Zweifel be- 
trachtet werden mussen. Setzen wir die aus vielen 
Messungen abgeleiteten Mittelzahlen fiir einige der 
wichtigsten Dimensiouen hier neben einander und 
schalten wir die Mittelzahlen ein, welche Hoeven fiir 
die Slawen-Schadel aus derMessung von 2 Polen- und 
1 5 Russen-Schadeln abgeleitet hat, da die Mittelzahlen, 
welche Ketzius fiir die Slawen gefunden hat, auf zu 
geringem Material beruhen (1 Tzechen-, 1 Polen- und 
2 Pwussen-Kôpfe, von denen 2 von Gyps waren), um 
ein zuverlassiges Résultat zu geben, so erhalten wir 
folgende Ûbersicht: 



— 75 — 



Mittlerc Grosse fiir verschicileue Kopf-Dimensioneu 
iu Milliiiiftcrn. 



Volker. 



Scliwcdcii iiach Retzius 

Sliiwoii » » 

» nach Hoevcn aus 2 Po- 
len- iiiul 15 Russeu-Schàdein . 

Fiinicn nach Retzius 

Lappeu » » 



'5 T - J; B" 

5-i g 



190 
170 

175 
178 
170 



g^si 



135 
136,5 

137 
141 
129 



147 

151 

140 
144 
147 



Die Ansicht dieser Zahlen scliou lilsst erkennen, 
dass die Schadelform der Slawen der der Finnen viel 
nilher stclit, als der der Gernianeu, obgleich die Spra- 
chen der Slaweu uiid Geriiianen zu dem Indo-Euro- 
piiischen Sprachstamme gehorcn, die der Finnen aber 
uicht. 

Das tritt noch bestimmter heryor, wenn wir die an- 
dern Dimensionen in VerhaJtnisszalilen der Langen- 
Dimcnsion ausdriicken. Dièse sei also bei allen Vol- 
kern in 1000 Tlieile getheilt, danu haben wir fiir 

Lange. Ilohe. Gr. Ureite. 

Schweden nach Retzius. 1000 710,5 731,6. 

Slaweu uach Retzius . . . 1000 803 888,2. 

» nach Hoeven. . .1000 780 857. 
Russen nach nieinen Mes- 

sungen an 30 Kopfen . 1000 778 835. 

Finnen nach Retzius . . . 1000 792 809. 

Lappen nach Retzius. . . 1000 758,8 8G4,G. 

Hier sieht man, dass der Schiidel bei den Fhmen 
•bedcutend mehr Hôhe und Breite un Vcrhiiltniss zu 



— 76 — 

seiuer Lange hat, als bei deu Schweden, dass aber die 
Slawen nacli Hoeven fast die Hôhe der Fiuneii uiid 
nocli mehr Breite haben, und in der Breite denen der 
Lappen fast gleichkommen , dass nach meinen Mes- 
sungen die Kussen, ohne Unterscbeidung der einzelnen 
Starame, zwar niçht ganz so breite Schâdel haben, als 
Hoeven mit Zuziehung zweier Polen gefunden hat, 
aber doch viel breitere als andei'fe Indogermanen. Nach 
Retzius wtirde der Unterschied noch viel grôsser 
sein, allein da zwei Gypskôpfe, die iramer grôsser sind, 
als ihre Originale , zu den Messungen gedient ha- 
ben , und da Czechen , Polen und Russen zusam- 
mengezogen sind , kann man auf dièse Zahlen nur 
wenig Gewidit legen. Ich werde spater zu zeigen Ge- 
legenheit haben, dass selbst unter den Stamraen der 
Russen sehr merkliche Unterschiede sind. Jedenfalls 
geht aber das allgemeine Résultat, dass die Slawen 
viel mehr brachy-cephal sind als die Schweden, auch 
aus diesen Messungen hervor. 

Nehme ich dagegen von ausgepragten Tungusischen 
Kôpfen die Mittelzahlen und berechne daraus die Ver- 
haltnisse der Hôhe und Breite zur Lange , so erhalte 
ich Zahlen, welche denen der Schwedischeu Kôpfe nahe 
stehen. 

Lange. Hohe. Breite. 

Schweden . . . 1000 710,5 731,6. 
Tungusen ... 1000 723 743. 

Die Tungusen -Schâdel sind also nur wenig hôher 
und breiter als die der Schweden, oder mit andern 
Worten, die letzteru sind mehr dolicho-cephal. Da 
nun viele germanische Vôlker auch weniger lange Schâ- 
del haben als die Schweden , wie ich an den HoUâu-i 



— 77 — 

dischen Kôpfen selbst abmessen kann, und fiir die 
iiOrdlichen Briten scliou in Monro's ouilines uf ana- 
tomy tiiule, so iniiss ich glauben, dass die Verhaltniss- 
Zahleii der Tungusen mit den Vcrhaltiiiss-Zahlen der 
Gerinanen iiberhaupt ziemlich tibereiiistiminen, wciin 
mail die Schildcl alleiu in Betracht zieht. Die Gesichts- 
Theile siud allerdings sehr verschiedeu. 
Aus dem Gesagten làsst sich erkennen: 

1) Dass die Âhnlichkeit der Sprachen kein Maass 
fur die Àhuliclikeit im physischen Bau abgibt. 

2) Dass, um aus der Verwandtschaft der Sprachen 
auf die physische Abstammung zu schliessen, erst er- 
wiesen werden miisste, dass der Einfluss der âussern 
physischen Verhitltnisse so gi'oss sein konnte, um so 
bedeutende Unterschiede im Schadelbau zu erzeugen, 
als sich unter den Indo-Europaischen Vôlkern erken- 
nen lassen. Ûber den Einfluss der physischen Ver- 
hàltnisse haben wir aber bisher nur sehr wenige und 
sehr unsichere Kenntnisse. 

3) Dass ein solcher Einfluss besteht und ebenfalls 
ein Einfluss der geistigen Ausbildung auf die korpcr- 
liche, wie auch unigekelirt, scheint mir keiiiem Zwei- 
fel unterworfen. Icli erinnere an die in neuerer Zeit 
vielfach wiedeiholte Beobachtung, dass die Negervol- 
ker von dem edlern menschlichen Typus sich am mei- 
sten in solchen Gegenden entfernen, wo sie den Ver- 
folgungen und Raubereien gewaltsamerer und in- 
dustrioserer Volker mehr ausgesetzt, sich in unfrucht- 
barcii Verstecken, aller bessern Zustànde und Htilfs- 
mittel cntbehrend, aufhaltcn. 

4) Desgieichen darf mau auch aus den korpcrlichen 



— 78 — 

Formeii, naraeiitlich deneii des Schiidels, alleiii auf 
die Abstanimuiig nocli iiiclit schliessen. Sonst raiisste 
mail iiach eiiier gemehiscliaftlichen Wiege fiir Germa- 
nen uiid Tungusen suclien. Mail koniite z. B. die 
Kiirze, Holie undBreite des Scliadels der Klein-Russen 
mit fast seiikrecht lierabsteigendem Hinterhaupte eiuer 
vorlierrsclieiiden Beiniisclmiig von Tatariscliein iiiid 
Mongoliscliem Blute zusclireiben, uiid liatte damit eiiie 
geiiiigend scheinende Erkliirung, warum die andern 
Stamme weniger brachy-ceplial siud, allein die Poleii 
uiid Czeclien, die mit den Moiigoleii, in liistorischer 
Zeit wenigstens, weniger gemischt sind, scheinen eiiieii 
iioch kiirzeren iind breiteren Schadel zu liaben als aile 
Stamme der Russeu. 

Unter diesen Umstânden scheint es mir, dass man 
die Gescbichte der Aiisbreitung des Meiisclienge- 
sclilecbts vorlâufig ganz in den Hintergrund zu schie- 
ben liât, dass man vielmehr von Seiten der Physiologie 
die Norra im Bau der einzelen Volker in Mittelzah- 
len festzustellen liât, wie eben so die Philologie die 
Verwandtschaft der Sprachen fiir sich zu uutersuchen 
pflegt. Wo anVôlkern,deren urspriingliche Verwandt- 
schaft historisch sicher stelit, nierkliche Unterschiede 
im Bau sich finden, wird man, je f ester die Regel des 
korperlichen Baues bestimmt ist, uni so niehr auf 
den Einfluss der aussern oder iimern umandernden 
Ursachen schliessen kôniien. Lernt man dabei die vor- 
historischen und althistorischeii Volker jedes Landes 
nach ihrem Bau keiinen, so wird iiber das Maass des 
Einflusses der Vermischung sich urtheilen lassen. Ob 
man aber iiber die urspriingliche Vertheilung des 
Menschengeschlechtes jenials einc begriindctc Aiisicht 



— 79 — 

wird gcwiniieii koniicii, sclieint niir wenigsteus sehr 
zwcifclhuft. 

Jedcnfalls ist es ein Fortschritt oder wenigstens 
ciiie sichcrc Basis fur don Ausbau cincr verglciclicudcii 
Anthropologie, weim wir ans den bishcrigen Bcstre- 
bungcn derselben die Ûberzeuguiig ablcitcii , dass 
aiich sic, wic jede aiidcre Beobachtungs-AVissenschaft, 
mit der Untersiichuiig dor Einzelhciteii zii beginncn 
liât, um daraus allgemeine Folgerungeii abzuleiten. 

Selir zu wunscheii wiire aber fiir diesen Zweck, dass 
die Antliropologen sich eutschliessen mochten, gleicli- 
milssige Principe der Messung einziifulucn. Die ver- 
schiedeneuMaasse, die manauwendet, lassen sich uoch 
— freilich mit einigem Zeitvcrluste — auf einander 
rcduciren. Aber wie lassen sich zuverlassige und be- 
griindete Ableituugen machen, wenn ein Beobachter 
die Hohe des Schadcls nach der Entfernung des hin- 
tern oder vordern Uandes der liinterliauptshohe von 
der Scheitelfliiche und ein anderer die Hohe des ge- 
sammten Schtidels mit Zugrundelegung irgeud einer 
Horizontal-Ebene abzumessen fiir passend liait, wenu 
einer irgend eine grosste Breite aufsucht und ein an- 
derer den Abstand beider Zitzenfortsiitze walilt, viel- 
leiclit oliiie zu bestiinmen, ob er den Abstand am Ur- 
sprung derselben oder an den Spitzeu, die ohnehin 
selbst nur Kuppen sind, abgemessen hat. 

Es sclieint mir daher selirwunschenswerth, dass auf 
einem wissenschaftliclien Congi'esse die Anthropologen 
iiber die Principe der Messung sich einigen. Nur da- 
durch wiirden die Messungen an verschiedenen Orten 
zu allgemeinen Resultaten zu beiiutzen sein. Mir sclieint 
eine Einigung in diesen Principen eben so wiinschens- 



— 80 — 

werth, wie aucli der vielseitigen Erôrterung bediirftig, 
namentlich die Messungen am Scliâdel , demi dièse 
zielen docli voiztiglich auf die Kenntniss der Entwicke- 
luug des Hirns, das den Messungen so scliwer ziigang- 
lich ist. Ein Paar Beispiele werden sprecliender sein, 
als viele Betraclitungen. Ich habe micli am liebsten an 
Retzius' Art zu messen gelialten. Die Hôlie des Schâ- 
dels bestimmt er nach dem Abstande von dem vordern 
Rande des Foramen magnum von dem entgegengesetzten 
Puukte des Sdieitels. Allein welches ist dieser Punkt? 
Es ist ohne Zweifel eine Messung in der Mittel-Ebene 
gemeint. Die Mittel-Ebene des Schiidels durcbscbnei- 
det den vordern E,and des Foramen magnum in einem 
Punkte, die Scheitelflachen aber in einem Bogen, der 
keinesweges ein Kreis ist. Welcher Punkt stebt nun 
in diesem Bogen der Mitte des vordern Randes im 
Foramen magnum gegeniiber? Soll man den niichsten 
wâhlen? Dazu kommt, dass die Neigung der Ebene 
des Foramen magnum sehr wechselt, nicht nur bei ver- 
schiedenen Volkern, sondern bei demselben Volke, 
und zwar an Kôpfen, die sonst sehr ahnlich sind. Dièse 
Ebene, nach vorn verlângert, triflft bald auf den Bo- 
den der Nase, bald auf die Decke derselben, gewohn- 
lich zwischen beide, in einzelnen Falleu geht sie aber 
auch iiber oder unter dièse Granzen hinaus. Das Kuo- 
chengeriiste hat ûberhaupt am vordern wie am hintern 
Ende des Foramen magnum eine Lticke und nur die 
Gelenkfortsâtze sind die wahren Granzen des Kopf- 
gerûstes, aber freilich nicht ftir die Kapsel des Gehir- 
nes. Die Gelenkfortsâtze geben tiberdies keinen recht 
bestimmten Punkt fiir die Messung ab. Ich habe des- 
wegen geglaubt die Hôhe des Schàdels weniger schwan- 



— 81 — 

kend zu messcn, wcnii ich beide Endpunkte des Fo- 
ramen magnum in die Messung bringe und zwar auf 
solchc Weise, dass ich auch den Punkt der Schadel- 
dcckc, welclier der Ebcne des Foramen magnum gc- 
gcniibcr liegt, iiicht willkulirlich bestimme. Ich lege 
also einen Schenkcl cines Stangcn-Zirkcls an den vor- 
dcrn und an den liintcrn Rand des Foramen magnum 
an und den andern Sclicnkel an die Schildeldecke. Da- 
durch erhalte icli die grossie Huhe des Schiidels iiber 
der Ebene des Hinterliauptsloches, und wenn dièse 
Ebcne ungewohnlidi starke oder uugewohnlich geringe 
Neigung hat, so wirkt dieser Wechsel wenigstens viel 
weniger auf die Messung ein, als wenn man nur das 
vordere Ende als Ausgangspunkt der Messung be- 
handelt. 

Auch uni die Stelle und das Maass der grôssten 
Breite des Schiidels aufzufinden, scheint mir der Stan- 
gen-Zirkel ein viel sichereres Instrument als derTaster- 
Zirkel. Wenn die Wolbuug der Schlafengegend flach 
ist, so findet das Auge des Beobachters keinesweges 
mit Sicherheit den Punkt des stiirkstens Ilervortretens 
nach aussen auf. Allerdings werden nun wohl aile 
Beobachter, welche die Breite messen wollcn, den 
Taster-Zirkel auf und nieder, auch liin und her be- 
wegen , uni die grosste Breite zu findeii — allein mir 
schien ininier, dass man mit diesem Instrumente leicht 
falsche Resultate eiiiillt, wenn man niclit genau beach- 
tet, dass die Linie zwischen beiden Spitzen des Taster- 
Zirkels senkrecht auf der Mittel -Ebene des Schiidels 
stelit. Wird der Taster-Zirkel nur etwas schief gehal- 
ten, so erhillt man ein Maass, das uni einige Linien 
zn gross sein kann. Wenn man aber den Schâdel zwi- 

.Mélanges' biologiques. T. III. 11 



— 82 — 

sclien beide Scheiikel eines Stangen-Zirkels fasst, so 
bedarf es nur sehr geringer Aiifmerksamkeit, um zu 
sehen, ob dièse Schenkel mit der Pfeilnath parallel 
lauieii. Mail hat anch nur deii Mitteltlieil des Stangen- 
Zirkels nach unten an die Scliadelbasis zu bewegen, 
uni abzumessen , in welcher Holie des Schadels die 
grosste Breite desselben sich findet. Es scheint mir 
sehr wesentlich, dièse Hôhe zu bestimnien, denn die 
einzelnen Individuen eines Volkes wechseln in der re- 
lativen Hôlie der grossten Breite weniger als in dem 
]\raasse dieser Breite selbst. 

Es bildet iiberliaupt eine eigentliumliche Scliwie- 
rigkeit fur die Behandlung des Gegenstandes, den wir 
bcsprechen, und besonders fiir eine gedrângte Darstel- 
lung der Resultate der Messungen, dass jede Dimen- 
sion nur Werth hat in ihrem Verhâltnisse zu 
andern Dimensionen. 

Es war ohne Zweifel einer der ergiebigsten Fort- 
schritte, welehe die vergleichende Anthropologie ge- 
macht hat, als Retzius auf die Verschicdenheit in 
der Ausbildung des Schadels nach hinten aufmerksam 
machte, und es gehôrt nur wenig Ûbung dazu, dass 
das Auge dièse Unterschiede mit Sicherheit auffasst, 
auch in den untergeordneten Variationen. Aber das 
Verhaltniss, in Zahlen ausgedruckt, anschaulich zu 
machen, ist schwieriger. Unmittelbare Messungen zu- 
sammengestellt sind wenig unter einander.vergleiçh- 
bar, weil sie bald grossere, bald kleinere Kopfe befas- 
sen. Ich habe versucht, die Unterschiede anschauli- 
cher zu machen, indem ich, wie oben geschah, das 
A^erhaltniss der andern Dimensionen zu der Lange aus- 
driickte, wobei dièse in 1000 Theile getheilt wurde. 



— 83 — 

Das gibt deii Vortlieil, uumittelbar zu erkemien, wel- 
che Scliàdcl im Verhiiltniss zu ihrer Lange hoher iiiid 
welche breiter sind. Es lâsst sich sogar ein absolûtes 
Maass bestimmen, von welchem an man einen S('liadel 
hoch oder breit zu nennen habe. Indem ich die dolicho- 
cepbalen und bracliy-cephalen Scluidel unsrer Samni- 
luug unter einauder veigleiche, iSnde ich, dass man 
reclit gut als mittleie Verhàltnisse fiir die Hohe*') 'V,,^ 
der Liiuge und fiir die Bieite "y,,,,, der Lange annehmen 
und einen Schadel hoch oder niedrig, breit oder schmal 
nennen kann, je nachdem seine Hohe und Krcite mehr 
oder weuiger als dièse Verhàltnisse betriigt. Wo ist 
aber die Granze zwischen kurzen und langen Schà- 
deln? Uni dièse Granze zu bestimmen, wUrde es nicht 
genilgen, eine der andern Dimeusionen als Einheit zur 
Vergleichung zu nehmen, sondern ein Product von 
beiden. Man Aviirde sich allerdings der Wahrheil etwas 
nàhern, wenn man das unmittclbarc Product beider 
Dimeusionen zur Vergleichung anzunehmen sich ver- 
eiuigte. AUein es springt in die Augen, dass das Ge- 
suchte eigentlich das ^'erllàltniss der Lange zu einem 
senkrechten Durchschnitte des Schadels ist. Leider 
ist dièses der wechselnden Figur wegen nicht leicht 
zu bestimmen — und es mussten, um noch bestiramter 
das Verhaltniss der Liinge auszudrticken , die Quer- 
schnitte verschiedener Gegenden, z. B. der Stirn- und 
der Schafengegcnd, zu einem mittleren combinirt wer- 
den. 

Es springt in die Augen, dass auch, um den wah- 
ren Werth der Breite zu bestimmen, man sie wohl 



6) Die Hôhc von df-r Ebenc des Foratnen maynutn frorecliiict. 



— 84 — 

iiicht allein auf eine Linie, soudern auf die Mittel- 
Ebene zu bezielien liât, so wie der wahre Werth der 
Hôhe nach dem Umfang der Basis zu bestimraen ist. 
Allein es kommt hier niclit darauf an , aile môglichen 
Rucksicliten hervorzulieben — und ich zweifle nicht, 
dass wir uns sclion begniigen kônnen, wenn die Breite 
und besonders die Hôhe einfach nach dem Verhaltniss 
der Lange bestimmt werden. 

Es kommt mir ûberhaupt nur darauf an, anschaulich 
zu machen, wie wiinschenswerth es ist, dass mehrere 
Naturforscher sich liber einige Principe der Messungen 
fur die Craniologie einigen, damit die Resultate der- 
selben allgemein benutzbar werden, und dass man sich 
bemiiht, dièse kurz und anschaulich darzustellen. Sollte 
man es dahin bringen, kurze und anschauliche Diagno- 
sen fiir die Schadelbildung verschiedener Vôlker zu 
entwerfen, so wiirden dièse bald Anerkennung und 
weitere Ausfiihrung finden und es liesse sich hofïen, 
dass dann mit mehr Sicherheit auf den Zusammenhang 
der psychischen National-Anlagen mit der physischen 
Bildung geschlossen werden konnte. Es ist um so melir 
zu wiinschen, dass ein solches Material fiir die ver- 
gleichende Anthropologie sich bald sammle, da man 
hofifen kann, dass wir mit Hiilfe der neuesten histio- 
logischen Forschungen in nicht langer Zeit zu einer 
bestimmtern und vollstandigeren Erkeimtniss des in- 
nern Baues des Hirns gelangen werden. 

Ein wissenschaftlicher Congress von Anthropologen 
hiitte, wie es mir scheint, iiber gar manchen Punkt 
sich zu einigen, von denen einige der Art sind, dass 
die Vereinigung leicht herbeigefûhrt werden kann, an- 
dere freilich, mit der Ansicht iiber die Functionen der 



— 85 — 

einzelnen Hirntheile uiid ihre Einwirkuug auf deii Scha- 
delbau zusammeuliângend, nicht so bald eine Einigung 
erwarten lassen. 

Zu den ersteren rechne ich z. B. die allgemeine 
Annahme einer Horizontal -Ebene. Man spricht oft 
von der Iiochsten Wolbuug oder dem hochsten Puukte 
des Scheitels. Ein solcher Ausdruck setzt eine hori- 
zontale Ebene oder wenigstens irgeud eine Basis vor- 
aus. Ist jedes mal die Fliiche durch die Mitte der 
•Ohroffnungen und der Basis der Nase als horizontal 
angenommen, wie bei Blumenbach? — Ich weiss es 
nicht — auch scheint dièse Flache bei ruhiger Stellung 
nicht ganz die horizontale. Indessen darauf kommt es 
weniger an, als darauf, dass man Messungen verschie- 
dener Persouen wirklich vergleichen kann. Man mag 
also immerhin eine willkiihrliche Basis statt einer 
genau horizontalcn annehmen. 

Auch in Bezug auf den seit Blumenbach so viel 
besprochenen Gesichtswinkel konnten leicht bestimm- 
tere Principe angenommen werdeu. Der eine Schcnkel 
dièses Winkcls soll sich an den vorragendsteu Theil 
der Stirn anlegen. Nicht selten bilden die beide arcus 
supcrciliases eiuen zusammcnhàngendeu Wulst unter 
der Stirn. Nimmt man diesen in die Messung auf, so 
hat man wenigstens nicht das Maass fur die Uuter- 
ordnung des Gesichtes unter das Hirn. — Das Eigen- 
thiimliche im Bau des Mcnschen, im Vergleiche mit 
andern Siiugethiereu und mit den Wirbelthieren iiber- 
haupt, bcsteht ohne Zweifel in der ausserordentlichen 
Entwickelung des Hirnes, durch welche der mittlere 
Stamm des ganzen Lcibes, die chorda vertcbralis, starker 
umgebogen wird als bei irgeud einem andern Tliiere. 



— 86 — 

Davon abhândig ist die aufrechte Haltung, indem dus 
Hiru sicli tiber das Ruckenmark stellt, und davou 
auch die Unterordnung des Gesichtes unter den vor- 
derii Theil des Gehirnes oder Schâdels. Wenn ich nun 
messen will, bis zu welchem Grade in einem bestimm- 
ten Individuum dièse Unterstellung des Gesichtes er- 
reicht wird, so scheint es mir, dass ich das wahre 
Maass nicht erhalte, wenn ich den "Wulst der Stirn- 
hôhlen, der vor dem Hirne liegt, in die Messung auf- 
nehme. Wenigstens beriihrt dieser Schenkel des Ge- 
sichtswinkels in sochen Schâdeln keinesweges die 
Decke des Hirnes. 

Die Regel, die Lange des Schâdels von der glabella 
nach dem ara meisten vorragenden Punkte des Hinter- 
hauptes zu messen, gibt zwar auch bei vorragendem 
Hinterhaupte nicht ganz dieselbe Linie, aber bei sehr 
kurzen Kôpfen eine ganz andere, da liier nicht gar 
selten ein viel hoherer Theil des Schâdels in grôsserer 
Entfernuiig von der ylabetla steht, als das vorragende 
Ende des hintern Hirnlap])ens. Sollte man nicht immer 
von der gabella nach der Stelle messen, wo man das 
Ende des hintern Hirnlappens gelagert erkennt? Dann 
hâtte man doch die Lange des grossen Hirnes annà- 
hernd. Aber wenn ich an einigeu Schâdeln so messe, 
an andern aber auf V,. etwa der Wôlbung der Henii- 
sphâren, so vergieiche ich zwei ganz hétérogène Li- 
nien mit einander. 

tlnd dann die Leisteu liir Muskelansâtze ! Ich habe 
sie in meinen Messungcn immer vermieden , z, B. 
die Spina occipitaJis externa, auch wo die Lineae semt- 
circulares sup. occip. sehi* wulstig hervoilreten, wie bei 
Skythen und iiberhaupt wohl bei muskulosen Nomaden 



— 87 — 

diesi Liiiien sclbst; cben so habe ich, um die gnisste 
Brcitc zu mcsscn, immer die Leiste aiisgeschlossen, 
welche vom arcus zygomatictis uber das Schlafenbein 
nach liinten liiuft und oft sehr markirt ist. Mir schien 
es, dass mau sich immer bemiihen musse, bci Messiing 
des Scbjidels sich so nahe als moglich an die Maasse 
des Gcliirns zu halten. Haben das auch Andere gc- 
than? Ich weiss es uicht. So lange man nicht Uber 
eine gemeinsame Art der Messung sich einigt, lassen 
sich die Messungen verschiedener Beobachter gar 
nicht zusammenstellen — und dann bleiben sie ziem- 
lich unbenutzbar. Doch sind sehr einzelne Data er- 
forderlich , bevor man mit Sicherheit ans ihnen Fol- 
gerungen ziehcn kann. 

Mit diesen Worten moge das Linge Prooemium zu 
kUnftigen Erôrterungen sich schliessen. 



(Ans dem Bulletin phys.-mathém. T. XVII N« 12. 13 14. 



?^ 1858. 

12 Mai 

Extrait d'une lettke de M. RADDE À M. 
l'Académicien Middendorff. 

Des bords du fleuve Amour, i^resqu'au milieu 
de son cours; le 27 novembre 1857. 

Allem Anschein nacli wird es entsetzlich kalt hier 
werden; selten seit den ersteii Tagen des Novembers 
haben wir weniger als 22 — 25° R., zwei mal sclion 
— 28°. Der Schnee stellte sich erst seit 2'/2 Woclien 
eiii und liegt jetzt noch kaum einen halben Fuss lioch, 
so dass die Spurjagden betrieben werden kônuen. Lei- 
der aber haben wir seit dem Winter niclit viel Gliick 
mit dem Hochwilde. Die Rehe sind unbegreiflicher 
Weise jetzt so scheu, dass man sie gar nicht beschlei- 
chen kann, und die Wildschweine , die hier recht ge- 
mein sind und in grossen Rudelu (bis 30) beisammen 
leben, wandern bestandig, wohl deshalb, weil ihnen 
der Tiger ganz besonders nachstellt. 

Was den letztern anbelangt, so ist er im ganzen Ching- 
gan, namentlich aber in dessen unterer Hiilfte hâufig 
und hier ein bestandiger Bewohner, dessen Spuren wir 
fast taglich bei unsern Jagden kreuzen. Ausser ihm 
kommen noch der Luchs und eine Katzenart, welche 
die Eingebornen Mbir^y nennen und die, soweit ich 
bis jetzt erfragt habe, Felts Pardus P. = F. trbis M. 



— 89 — 

zu sein scheint, vor. Indessen ist es gewiss, dass dièse 
Katze sich hiiufiger in den Ebenen derSongari-Gegend 
findet, als hier im Gebirge, wo der Luchs und Canis 
alpinus (hier wie in Ihrem Werke Dsherkûl genannt) 
die dichtesten, tiefer gelegenen AViilder bewohnen. Es 
bleibt mir nunmehr fast kein Zweifel, dass der soge- 
nannte wilde Hund, dessen schon A dam s erwâhnt, 
und der im Hochgebirge der Tunka vorkommt (Grenz- 
hind des Irkutes), auch Canis alpinus sei, leider aber 
sind meine Bemiihungen ebensowohl hier, als im West- 
winkel des Baikals, dièse Seltenheit zu erhalten, er- 
folglos geblieben. Der gemeine Wolf weicht hier schon, 
und noch mehr in dem mandshurischen Kiistengebirge 
ungemein in seinem Kleide vom transbaikaHschen und 
europaisclien ab. Ich besitze eine miichtige Haut, die 
am Ussuri von mandshurisclien Kauileuten erhandelt 
wurde, deren Riickenhaar fast rein schwarz ist. Da- 
gegen erinnern die Fiichse des Chiug-gan viehnehr an 
die westlichen, als an die ôstlichen, durch die vor- 
waltend rein rothe Farbung (ophiibo). Die Blaubauche 
sind selten, die Kreuzfuchse und Schwarzfuchse gar 
nicht, obschon auf den Insein zwischen Songari und 
Ussuri die beiden letztern gerade haufîger sind als 
die erstern. Ich habe mich, als ich St. Petersburg 
verliess, gliicklicherweise mit Slrychninum nùricum ver- 
sehen und fange jetzt damit Fuchse und seltener 
Wôlfe. Bei dieser Gelegenheit wurden auch noch 
zwei Exemplare einer noch unbekannten Art erbeu- 
tet '). Da Sie in Ihrem Werke bei Gelegenheit des 

1) Die schon im Drucke befindliche zoologische Abtheilung des 
Reisewerkes von L. Schrenck weist nach.dass es Can. procyonoi- 

des ist. (M.) 

Mélanges hiologiqnes. T. III. 12 



^ 90 ^ 

Dsichses eines Stinkthieres erwiihnen, so glaube ich 
tast, dass dièses Thiercheu dasjenige sein wird, von 
welchem Ihnen der Jakute sprach; mithin durften fiir 
Sie speciellere Mittheilungen niclit unerwlinsclit sein. 
Bei den hiesigen Bewohnern heisst es Ilbigà (Hjiôiiré), 
der Daehs dagegen Awarde (Abapé). Es lebt in Erd- 
liohlen und ist ausserordentlich reinlich, selbst im 
Gefangniss, in welchem ich es im Sommer hielt, hatte 
es zwei besondere Plâtzchen fiir die Excremente und 
uur, als ich es am Ussuri von den Mandshu kaiifte, 
verpestete es um sich die Luft. Damais war das 
Tliierchen offenbar krank. Wir fûtterten es gut ans 
und gaben ihm einen grossen Kafig und seit jener 
Zeit verlor sich der ûble Gerush ganz. Ûber dem Af- 
ter aber liegen zwei bohnengrosse Drûsen. Erstaun- 
lich ist es, wie ein so kleines Thierchen so ungemein 
viel fresseu kann. 30 (spannenlange) Plotze {Cypri- 
nus ruiilus?) geniigen nicht auf den Tag und wirklich 
satt habe ich meinen Gefangenen nie gesehen. Eben 
dieser Gefràssigkeit und Hast wegen gelingt es selten 
dasjenige Thier, welches die Strychnin-Pille se' luckte, 
zu finden. In einer Nacht waren bei dem Luder 28 
Talgpillen verschwunden und doch konnten wir kei- 
nes der Thiere finden, da die Unzahl von Fuclisspu- 
ren und der Fischotter das Ausspûren unmôglich 
machten. Der Fuchs, welcher vorsichtig jede Pille 
zerbeisst, fallt gemeinlich von der ersten in nicht mehr 
als 5 — 10 Faden Entfernung. Die quasi Dachsart 
schluckt eine Pille nach der aude n und troUt weit 
davon, bis sie im Magen zerschmelzen und dann den 
Tod bringen. Ich bin ûberzeugt, dass in der Nahe des 
Ching - gan - Fliisschens (35 Werst oberhalb meiner 



— 91 — 

Wohnuiig, wuhin ich zum Weihiiachten reiste), wo ich 
die Fuchse tiiig, iiocli 3 — 4 Exemplare der Dachs- 
art liegen, aber, wie gesagt, an eiu regelrechtes Aus- 
spiiren ist nicht zu deiikeii, da die Fuchse libeiall auf 
selbstgemachten Wegen wandeni, die sich zu oft thei- 
len und cndlich den Jiiger seine Beute verlieren las- 
sen. Ubrigens beliaupten die hiesigen Eingebornen, 
dass der Jlbiyà sich mit dem ersten Schnee lege, so- 
bald er nanilich fett sei und dass nur die magern 
Thiere auch im Winter wach bleiben. Das Fleisch 
loben die Amurtungusen ^) ; eine oft zwei Finger dicke 
Specklage uii'.schliesst es. Eben dièse Tungusen essen 
auch den Zobel und nur Fuchs , Wolf und Musiela si- 
birica verschmâhen sie. Was nun die Zobel des Ching- 
gan anbelangt, so finden sie sich nur auf der linken 
Seite desselben, was um so auffallender , als z. B. am 
Ussuri gerade die Gebirge am rechten Amurufer die- 
jenigen sind, in denen das geschâtzte Pelzthier ge- 
mein ist. Auch kommen die Zobehuassen, welche die 
Mandshu in Kisi und Nikolajewsk zu Markt bringen, 
wohl fast aile aus der jNIandshurei. Vortheilhaft aber 
zeichnen sich die Zobel des Ching-gan durch ihre 
Schwài*ze vor denen des untern Amur aus; sie stehen 



2) Endlich habe ich nuu urfahren, dass die hier wohncnden wc- 
nigen Familicu nicht Soloiieu, soudern Tungusen seien. Die Dau- 
ren und Solonen kamen nur zu ihnen, um gegen Hirsche und 
Branntwein, Hiiute und besonders Zobel einzusanimeln. Dièse Tun- 
gusen sprechen aber einen Dialekt, welcher denen der unlerû 
Schilka grôsstentheils unverstandlich ist; sie verstehen meistcn- 
theils das Mongolische und Maudshurische. Die àusserste Verbrei- 
tungsgreuze der Tungusen am Amur fàllt etwa bis zum Ende des 
Ching-gan. woselbst noch eine Familie wohnt. Spàter folgen Goldi. 
Maak erwàhnt indessen noch bei Gelegenheit der Pflanzennaniea 
der Amur-Tungusoii in der l'^suri-Oegend. 



~ 92 — 

den baikalischen in keiner Hinsicht nach und es giebt 
sogar nicht selten solclie, die denen des Stanawoi- 
Gebirges wohl gleichkommen durfteu. Ûber die Aus- 
beute derselben im Ching-gan werde ich specielle An- 
gaben besitzen, die um so nôthiger zu sammeln sind, 
als mit dem nachsten Jahre auch hier die Zobeljagd 
à la russe betrieben werden wird und dann der Spass 
bald ein Ende haben muss. Jetzt kommen im Durch- 
schnitt auf drei Mann bei der ersten Jagd im Decem- 
ber 20 — 23 Zobel; aber im Ganzen jagen nicht mehr 
als hochstens 25 Mann. Unser Hund hat bis jetzt 
8 gestellt. Die Eichhôrnchen, deren ich im September 
und October im \^ereiu mit meinem Jâger 800 erlegte, 
sind von ausserordentlicher Gûte und lassen sich in 
zwei Farbenvarietâten bringen, davon die eine dun- 
kelblaugrau (daurisch) ist, die andere eine leichte 
Tinte ins braunlich-graue zeigt. Dièse beiden Farbun- 
gen sind so constant, dass nur etwa 10 Eichhôrnchen 
von den 800 sich in Folge ihrer rôthlichen obern 
Fussseite ihnen nicht genau anscliliessen. Nur ein 
Eichhôrnchen mit weissem Schwanze wurde erbeutet; 
die Tungusen nennen solche: Schaman-UHki. 

Wie Ew. Excellenz wohl schon wissen werden, so 
hatte ich das Gliick im Herbst eine grosse, schône 
Musiela - Art zu erbeuten , die ich einstweilen als : an 
/M<eo/a /'bezeichne {Charsa der hiesigen Tungusen). Diè- 
ses Thier scheint hier seine nôrdlichste Verbreitungs- 
grenze erreicht zu haben und ist das seltenste von 
allen. Die Tungusen jagen es nicht und doch haben 
wir wiihrend des Decembers nur zwei Spuren gefun- 
den; siidlich deuten die Eingebornen, wenn ich sie 
befragte, wo dièses schnelle, schlanke Thier hâutiger 



— 93 — 

sei. Bei Gelegenheit dieser Mustela-Art komme ich auf 
das Moschustliier, welches, wie die Spur mir zeigte, 
vom Charsa gejagt wird. Das Moschusthier ist eine 
gi'osse Selteiiheit und erreiclit selbst das linke Amur- 
Ufer iiicht. Erst 12 Werst landeinwiirts, \vo an die 
Stelle jeiier interessauten Mischwaldung, die der Ufer- 
region des Amur eigen, die duiiklen Cembrawâlder 
und spater dichte Tannenbestiinde tieten, trafen wir 
einige wenige Moschusthierspuren an. Vergessen Sie 
nicht, dass die Flechten in der Uferregion des Amur 
fast ganzlich fehlen und dass an ihie Stelle die Far- 
ren getreteu sind; gewiss scheint es mir, dass tiefer 
landeinwarts das Moschusthier ebensowohl als das 
Elenn huufig vorkommcn. Dièses letztere fehlt im 
Ching-gau ganz und ob die Spureu, welche ich auf 
den Insein unterhalb der Songari-Miinduug oft sah, 
nicht grossen Hirschen angehoren, lasse ich einstwei- 
len uuentschieden. Von Gulo habe ich noch keine 
Spur gesehen, dagegen sind die Bàren hier iiberaus 
gemein und durchgiingig so furchtsam , dass man sel- 
ten nur zu Schuss koninit. Es genugt, wenn ich Ihnen 
sage, dass im October an einem Tage 1 3 Bareu ange- 
troften wurden. Ûber die Wanderungeu derselben aus 
der Uferregion tief landeinwiirts zum Wintern habe 
ich manche Notizen gesammelt, ebenso iiber die Zeit 
des Lagerns. Der Igel findet sich auch hier, wenngleich 
ziemlich selten ; wjihrend m.einer Reise zum Ussuri 
fing einer der zuriickgebliebenen Leute eineu Igel un- 
weit unserer Wohnung, liess ihn aber einfàltiger Weise 
wieder frei. 

Die Mandshurei scheint in der That das Vaterland 
der Ratten zu sein; seitdem ich mich hier angebaut 



— 94 — 

beliistigen mich und meine Sammlungen dièse Tliieie. 
Dass wir sie iiiclit mit hierhergebracht, davon bin icli 
ûberzeugt und die Spureii, die iiberall in den flachern 
Gegenden zu selien sind, bekrâftigen die Thatsache, 
dass ^ie hier heimisch. Durchgangig aber haben die 
hiesigen Ratten eine geringere Anzahl Schuppenringe 
auf dem meistens sehr stumpf endigenden Scliwanze; 
ob sich andere wesentliche Unterschiede bei Vergleich 
mit europàischen Individuen herausstellen werden, 
dariiber kônnen spàter die Spirituosa sowohl als auch 
eine Anzahl Bâlge nur entscheiden. An andern Na- 
gera bin ich bis jetzt nicht reich, zwei Mures und eine 
Arvicoîa, die wohl Ar. rufocanus sein wird, sind die 
ganze Ausbeute. 

Was nun noch die Ornithologie anbetrifft, so sende 
ich gleichzeitig mit diesem Briefe eine Anzahl Abbil- 
dungen derjenigen Vogelarten, die mir unbekannt 
sind. Die schône Bombydlla- Art làsst sich jetzt nir- 
geuds finden; ich glaube fast, sie sei hier Sommer- 
vogel, da die meisten ini Heibst erlegten Exemplare 
junge Thiere waren. Ob L. Schrenk nicht schon 
Ailes das, was mir unbekïinnt ist, an der Aniurmiin- 
dung gesammelt hat, weiss ich nicht. Die élégante 
Emberiza-Art ist, falls sie Schrenk nicht heimbrachte, 
wohl iiberhaupt neu. Maak besass sie nicht. Ausser 
jener Ardea^), die einige Àhnlichkeit mit einer jungen 
nycttcerax hat, habe ich im Herbst noch zwei kleine Ar- 
deen gesehen, aber leider nicht erlegen kônnen; beide 
waren von minuta sicher verschieden. Vieles hoffe ich 
vom kommenden Friihling, den ich mit Sehnsucht er~ 



3) Akad. Biandt hat in ilii die Àrdea virescens erkaniit. (M ) 



— \):) — 

wai te. Zur Beobachtung des Zuges begebe ich mich 
auf 1 — l'g Mouat zum Anfange des Ching-gan in 
die freier gelegeiie Gegend, wo der Militair - Posten 
bereits angesiedelt ist. Dort soll demi aiich fiir die 
Ichtyologie das Môglichste geschehen. Zum 1. Mai 
kehre ich zu meiiier Wohuung zuriick, iim dann nur 
entomologische uiid botanische Sammlungeu zu ma- 
chen. NamentUch will ich Lepidoptern ziehen und von 
den Coleoptern die Xylophagen und Myrniecophagen 
fleissig sammeln. 

Soweit meine Beobachtungen an P'iora und Fauna 
des Ching-gan reichen, so kanu ich nur urtheilen, 
dass beide ausgezeichnet durch solche Formen sind, 
die weitentlegenen Gebieteu eigen. Es begegnen sich 
hier Pflanzen - und Thierarten , die den verschieden- 
sten Khmaten angehôren und es lâsst sich deshalb 
fiir das Ching-gan-Gebirge schwer ein durchgreifender 
Végétations- oder Faunen-Charakter finden, So sehen 
Sie die Rebe nicht weit von Andromeden und Vacci- 
nien, die beide zwar nur selten und auf einige Siimpfe 
gewiesen, sich doch finden lassen und in deren Ge- 
sellschaft Alnobetula und die Weissbirke nicht fehlen. 
Dagegen umwuchern nicht weit von solchen Platzen, 
die uns den Norden und Westen in Erinnerung brin- 
gen, Maximoviczia oder Trochastigma die Pbellodendron 
oder Fraxmus-Stàmme, und der mandshurisshe Wall- 
nussbaum beschattet rankende oder hochstaudige Aco- 
niten. Fassen wir die unmittelbare Ufervegetations ins 
Auge, so giebt sie uns durch dasDominiren von Schhng- 
pflanzen {Menispermum , Maximoviczia, Clematis Vitis, 
Glossocomia? etc.), im Verein mit dornigen Arahen- 
Stràuchern, einen besondern Typus, der wesentUch 



— 96 — 

an den Suden erinnert. Dazu kommen nun noch die 
ungemein dicht bestrauchten Thaler, in denen die Ka- 
/omicta-Pflanze oft jedem Vordringen im Sommer ein 
Ziel setzt und wo die dicht bestachelten Hedera [senii- 
cosa)-Gebusche, nebst Philadelphus, Berberis und selten 
Syringa, ein undurchsichtbares Gewebe dem Auge bie- 
ten. Ebenso auch lâsst sich schwer behaupten, ob die 
Coniferen oder die Laubhôlzer im Hochwalde vorherr- 
schen. Im Sommer theilte ich die letzte Ansicht, jetzt, 
wo mich tâglich das Diister der Zirbelfichte von jeder 
Thalhôhe anstarrt, bezweifle ich meine friihere Mei- 
nung. Eine ganz eigenthûmhche Verbreitung hat Pi- 
nus sylveslris hier '). Es fiihrt mich zu weit, speciell 
einzugehen auf diesen Gegenstand, nur soviel glaube 
ich ohne Gefahr sagen zu kônnen, dass sich ebenso- 
wohl, wie im Pflanzenreich, so auch im Thierreich 
gleiche Analogien nachweisen lassen werden, die aile 
bestâtigen, dass hier die sudliche und nordische, ôst- 
liche und westliche Végétations - und Faunenformen 
mischen und dass deshalb das Ching-gan-Gebirge un- 
streitig nicht nur die interessanteste Partie vom Amur, 
sondern wohl iiberhaupt von ganz Ostsibirien sei. Ein 
Beispiel noch aus der Vogelwelt. fHcus médius, ein 
bekanntlich westeuropâischer Vogel, findet sich hier 
wieder. Certhia, die nur selten in den baikalischen Ge- 
genden anzutreffen ist, lebt hier ziemlich haufig; Slrix 
passerina L. (nicht Pallasii) ebenfalls etc. 

Ich werde es mir daher besonders angelegen sein 
lassen, spâter, wenn sich meine Sammlungen vervoU- 



4) L. Schrenck hat dasselbe beobachtet; vgl. Mélanges nifîses, 
Tome III, p. 351 u. 35fi. (M.) 



— 97 — 

stiliidigt liaben werden, bei der wissenschaftlichen Be- 
jirbeitung darauf hinzudeuten, wie das Chiiig-gan- 
(jebirge sich durch dieMischformen auszeichnet. Der 
transbaikalische Typus hat seine Grenze etwa bis zur 
Bureja-Mundiing. Die prarienâhnlichen Calamagrostis- 
Ebenen, die bald beginnen, wenn man das Ching-gan- 
Gebirge hinter sich hat, stehen als vermittelndes Glied 
zwischen jener reichen Flora des Chiiig-gan und der 
armen, monoformen der Kiistenregion des stillen Océ- 
ans. Schon am Ussuri treten die Coniferen bis an das 
Ufer des Stroms und keiner der Gebirgsriicken zeigt 
das frisclie Grun und die gerundeten Conturen, wie 
sie Laubwàldern eigen sind. 

Die Microkrustaceen werden im Fruhjahr auch hier 
beobachtet werden. D' Lié vin, durch seine Arbeit 
uber die Branchipoden der Danziger Gegend bekannt, 
schreibt mir, dass P'ischer, der die von Ihnen gesam- 
melten Crustaceen bearbeitet hat, das Genus Anémia 
unnôthiger Weise von Branchipus gesondert habe. — 
D'Liéwin hatdie vonD'Vogel eingeschickten Exem- 
l)lare einer andern Branchipus- Kvi zur analytischen Un- 
tersuchung erhalten. 

Im April 1859 hoffe ich mit allen meinen Samm- 
hingen in St. Petersburg zu sein. Was mir die Zukunft 
bis dahin verbirgt, bin ich bereit muthig zu ertragen. 



Waclischrift. 

Vorgestern hat ein Tiger ein Pferd der Tungusen 
gefressen. Trotz des guten Preises, dén ich geboten, 
entschliessen sich dièse Leute nicht einen Tiger zu 

Mélanftet bioloi^iques. T. III. 1«* 



— 98 — 



erlegen; es scheint fast, als hegen auch sie, wie die 
Goldi, religiôse Verehrung fur ihn. Fûnf Tagereisen 
nordwàrts im Ching-gan kommt Tetrao Canadensis und 
der Auerhahn vor; die Tungusen nennen die erstere 
Huhnart auch hier Karaki. 



(Ans dem Bulletin phys.-mathém. T. XVD. NMl.) 



Il Juin 1858. 
Lépidoptères de la Sibérie orientale et 

EN particulier DES RIVES DE l'ÂMODB; PAR 

M. MÉNÉTRIÈS. 

Maintenant que les regards sont particulièrement 
tournés vers la Sibérie orientale, il se manifeste une 
vive impatience de connaître la partie topographique 
de ces contrées, et alors les productions naturelles sont 
autant de matériaux précieux qui doivent, et nous 
faire mieux apprécier la nature du sol, et ce qu'on 
doit en attendre par la suite. 

Chargé de faire connaître la récolte entomologique 
de M. Maack, envoyé par la Société Impériale géo- 
graphique, et celle de M. Leopold Schrenk, com- 
missiouné par l'Académie des sciences, je m'empresse 
d'offrir ici le commencement de ce travail, c'est-à-dire 
les diagnoses des nouvelles espèces de Lépidoptères 
que ces deux récoltes m'ont présentées, me réservant 
de livrer, sous peu, les descriptions détaillées de ces 
espèces, ainsi que l'énumératiou complète des espèces 
trouvées par ces deux voyageurs, en y joignant les 
observations que ces Messieurs ont consignées dans 
leur journal. 

Sans entrer ici dans de longs détails, je ferai seule- 
ment observer que le caractère le plus saillant qui 



, — 100 — 

s'offre à la première inspection des insectes des rives 
de l'Amour, cest une physionomie qui rappelle en 
partie la région centrale de l'E^urope, et en partie la 
Daourie , et que le cours méridional de ce fleuve 
offre brusquement des formes semitropicales, ainsi que 
des espèces qui ont été précédemment trouvées en 
Chine et au Japon; par contre, plusieurs espèces nou- 
velles se montrent des plus analogues avec celles con- 
nues de l'Europe. — Grâce surtout à la parfaite 
précision avec laquelle M. Schrenk nous a indiqué 
la localité spéciale et la date même, où il a trouvé 
chaque exemplaire, il nous sera facile de préciser les 
limites de l'habitai de toutes ces espèces, et de recon- 
naître jusqu'où se sont avancées à l'Est plusieurs de 
nos espèces européennes. 

Rliopalocera. 

1. Papilio Maackii. 

Atis nigro-brunets , viridi-irroralù coeruleo-micantibus ; 
ante marginem externum fascia viridi-nitente radialim in- 
terrupta; maris sub angulo interne plaga magna velutino- 
nigra; posticis dentatis, caudatis, fascia média transversa 
viridi-nitente vel cyaneo - micante , lunulisque septem in 
mare viridibus, in fem. violaceo-rubris, instruclis. 

Enverg. 4 pol. — 4'/^ pol. 

Belle espèce intermédiaire entre le P. Bianor, Cr. 
et le P. Polyctor, Boisd. 

M. Maack a trouvé le premier cette espèce à l'em- 
bouchure de rOussouri dans l'Amour; M. Léopold 
Schrenk en a pris un bon nombre d'exemplaires, 
depuis les montagnes de Chingan , jusqu'à Khangar. 



— 101 — 

2. Leucophasia amurensis. 

Alis oblongo-elonyaU's, albù; maris, anticis maryine 
exleriore sùntati's, apice macula nigra itotatis, feminae im- 
maculatis; maris subtus alis poslerioribus concoloribus , vit 
striga transversa nebulosa notatis. 

Enverg, 15 lin. 

Voisine de la L. Sinapis, mais très différente par 
la coupe de ses ailes. — Rapportée des bords de 
l'Amour; par MM. Maack et Schrenk, depuis les 
montagnes de Chingan jusqu'à Pakhale. 

3. Gonopteryx Aspasia. 

Mas. alis virescenti-albidis ; anlerioribus f alcalis, disco 
cilrino. 

Intermédiaire entre la G. Rhamni et la G. Cleopatra 
et très distincte de la G. farinosa, Zell. par la coupe 
de ses ailes. Cette espèce est très répandue, elle a 
été prise par MM. Schrenk et Maack depuis les 
montagnes de Chingan jusqu'à Khoklitsir. 

4. Colias Viluensis. 

Alis externe rotumiatis, jlavo-vix aurantiacis; limbo 
exteriore fusco, /lavo - irrorato , intus excavato-denlato; 
subtus /lavo-virescentibus niyro-aspersis, immaculatis. 

Voisine de la C. Helena, Bisch. Herr-SchaeflF. Be- 
arbeit. der Schmett. v. Europ. VI, Suppl. p. 22, 1, 
— I, Fig. 206, 207 — mais sans traces de taches mar- 
ginales en dessous. 

Rapportée de Vilui par M. Maack. 

5. Melitaea amphilochus. 

Supra alis fulvo-pallidis, basi fusco-virescentibus, nigro- 
maculalis: maculis marginalibus flavorircumdatis, anti- 



— 102 — 

carutn cuneatis, poslicarum subrotundatis ; subtus poniiciii 
fulvo-ferrugineis: ad basin ocello flavio pupilla nigra, fascia 
discoidali pallide-fulva; fascia posticali e maculis 7 albis, 
pttncto nigro notatis; ad marginem maculis 7 Itiangu- 
laribus albis. 

Enverg. 2 pol. 

Cette espèce est une des plus grandes du genre, et 
s'é' oigne par son dessin des espèces d'Europe. Près 
de Pakbale, sur l'Amour. 

6. Melitaea protomedia. 

Supra alts fulvis, fusco-reticulatis, posticis série punc- 
lorum nigrorum obsoletorum in maculis ocellaribus; subtus, 
fasciis duabus ferrugineis, anteriore Dictynnam angustiori, 
posteriore nigro-punctata. 

Enverg. 1 pol. 5 lin. 

Cette espèce tient de la Parthenie et de la Dictynna, 
et a été rapportée par M. Maack et M. Schrenk 
des rives de l'Amour non loin de l'Oussouri. 

7. Neptis Philyra. 

Alis denticulatis <, fusco-nigris, subtus fulvo-cinerascenti- 
bus, utrinque fascia atba, poslicarum transversa; anticarum 
basi linea longiludinali intégra, subtus dilutiori; posticis 
fascia submarginali e maculis cuneatis, subquadratis, albis. 

Enverg. 2 pol. 

Cette espèce par son dessin ressemble à la N. aceris, 
Fabr. mais par la coupe des ailes on la prendrait pour 
une Limenitis. M. Maack l'a prise en Daourie. 

8. Neptis Thisbe. 

Alis subdentatis, fuscis; anticis linea longiludinali inté- 
gra, fascia marginali valde interrupta, posticis fascia média, 



— 103 — 

l'ulvo - /lavis , liis fascia submaryiuuli fusco- cinerescenle; 
stiblus alis castaneo-jlavescentique variegalis, fasciis et mar- 
yine exterîore dilutioribus. 

Enverg. 2 pol. 7 lin. 

Par ses couleurs, elle ressemble assez à la N. Zaida, 
Doubled. mais diffère de celle-ci par la coupe de ses 
ailes. M. Schrenk l'a trouvée sur les montagnes de 
Chingan, et M. Maack l'a prise vers l'embouchure 
de rOussouri. 

9. Atyma Cassiope. 

Alis subdentatis, fusco-nigris ; fasciis ditabus communi- 
hus, anticarum fascia externa obliterata, poslicarum e ma- 
culis conicis elongalis , linea longiludinali intégra , albis 
coerulescenti-micantibus ; subtus fulvo-virescentibus, anticis 
bfisi albis, macula nigra ; posticis bifasciatis, fascia externa 
maculis magnis conicis argenteo-virescentibus. 

Enverg. 2 pol. 5 lin. 

M. Maack, a pris un seul individu de cette espèce, 
sur les rives de l'Amour, non loin de l'embouchure 
de rOussouri. 

10, Atyma Nycteis. 

Alis subdentatiSj fusco-nigris; fasciis duabus communi' 
bus externa punctis, linea longitudinali intégra, albis; sub- 
tus, alis fulvo-virescentibus, anticis basi albis, puncto nigro, 
macula sub angulo interiore violaceo- nigra; posticis bifas- 
ciatis, inter illas 4 — 6 punctis argenteo-virescentibus. 

Enverg. 2 pol. 6 lin. 

Cette espèce a le port du Lim. populi Lin., mais est 
près d'un tiers plus petite. 

Prise par M. Maack près de l'embouchure de 
rOussouri. 



— 104 — 

11. Limenitis amphyssa. 

Alis subdenlalis fuscis, subtus ferruyineis, utrinque fascia 
alba, posticarum obliqua; maris anlicarum basi linea lon- 
giludinali înterrupla, apice lala cuneata ; subtus posticarum 
basi cinereo-coerulescentibus. 

Enverg. 2 pol. 2 lin. 

Cette espèce est très voisine de la L. Helmanni, 
Kind. Lederer, Verhandl. des Zool. Bot. Vereins in 
Wien 1853, p. 356, Taf. 1. Fig. 4, mais par le port 
elle se rapproche davantage du L. populi, Linn.; ses 
ailes sont à peine dentelées. 

MM. Schrenk et Maack l'on rapportée des mon- 
tagnes du Chingan, non loin de l'Amour. 

12. Adolias Schrenkii. 

Alis subdentatis, supra fuscis; anlicarum fascia trans- 
versali obliqua, posticarum disco albis; super marginem 
interiorem maculis duabus fulvis; subtus anticis basi viola- 
ceo-coerulescentibus ; posticis e cinerescente-argenteis, slriga 
transversa extrorsùm lunulata, margineque quatuor alarum 
fulvo-fuscis. 

Enverg. 3 pol. 4 lin. 

Forme toute tropicale, rapportée par M. Schrenk 
des montagnes du Chingan. 

13. Pronophila Schrenkii. 

Alis ampliatis, valde rotundatis, subdentatis, supra ci- 
nereo- fuscis; posticis punclis quinque, tertio minimo, fusco- 
nigris; alis subtus flavescente-rufescentibus , lineis tribus 
marginalibus , alleris sub disco flexuosis fuscis; anticis 
ocello unico apicali, posticis sex, I, ô, 6, majoribus, atris, 
flavo-cinctis albo-pupillatis. 



— 105 — 

Enverg. 2 pol. — 2 pol. 3 lin. 

Cette espèce pourrait bien constituer un nouveau 
genre, car les sept espèces connues du genre Prono- 
phila, sont de l'Amérique centrale. Messieurs Maack 
et Schrenk l'on rapportée de Dshare et des mon- 
tagnes du Chingan. 

14. Erebia eumonia. 

E. Ligea, var. ajanensis, Ménétr. Catal. des Lépid. 
de l'Acad. de St.-Pétersb. Part. II, p. 104, N- 710. 

Alis fusco - bruneis , fascia externa maris ferruyinea, 
feminae ochracea, sinyulis ocellis quatuor raro albo-pupil- 
latts; stibtus palUdioribus, posticis fascia média sinuato-den- 
tala, exlus omnino niveo-marginata. 

J'ai pu m'assurer que c'est bien une espèce nou- 
velle, grâce à 17 exemplaires que M. Schrenk à 
rapportés de la baie d'Hadshi, sur les côtes de la 
Mandshourie par le 49° de latitude. 

15. Chionobas nanna. 

Alis pallide-fuscis, fascia lata fulva, singulis quinque 
nigro-punclalis; sublus dilutioribus ferrugineo-marmoralis 
et strigulatis, margine anteriore nigro - striolato ; anticis 
punctis quatuor nigris, albo-pupillatis , livido-circumdatis; 
posticis basi fasciaque valde obliquata fuscis, punctis quin- 
que minutis nigris. 

Enverg. 1 pol. 9 lin. 

Cette espèce offre quelques rapports avec la C. tar- 
peia, Esp. et provient de la partie septentrionale de 
l'Amour, d'où M. Maack l'a rapportée. 

16. Arge halimède. 

Alis subdenticulatis, atbis, nigro-maculalis ; anticis valde 
rotundatis, margine interiore utrinque nigro; subtus flaves- 

HélanfCi biologiqurt. T. III. 14 



— 106 — 

cente-setosis ^ bislriato-marginatis, posticis prope marginem 
ocellîs tribus conspicw's. 

Enverg. 22 — 25 lin. 

On peut comparer cette espèce à l'A. /ac/ics/s Herbst, 
dont elle diffère suffisamment. 

Montagnes de Chingan, et sur les rives de la 
rivière Sakhalin, ou partie supérieure du fleuve Amour, 
jusqu'aux montagnes de Géonz. 

17. Ypthima amphithea. 

Alis integris, supra fuscis, singula ocello unico nigro, 
vtx pupillato; subtus cinereo-undatis , anticis ocello bipu- 
pillato, posticis ocellis tribus pupillalis, omnibus flavescente- 
cinctis. 

Enverg. 1 pol. 4 lin. 

Elle se rapproche de la F. asterope Kl., Ehrenb. et 
de la Y. nareda Koll. Hûgel's Reise,mais le point noir, 
ou oeil des quatre ailes, n'offre que la trace d'une 
pupille simple, et sans iris; du reste l'angle interne 
des secondes ailes est plus saillant. 

M. Maack a pris cette espèce sur les rives du Son- 
gari non loin de sa jonction avec l'Amour. 

18. Coenonympha Rinda. 

Alis subdentatis, ochraceis, anticis ocellis tribus paginae 
inferioris subtransparantibus , posticis immaculatis ; subtus 
pallidioribus, anticis linea interna livida, ocellis tribits albo- 
pupillatis, posticis fusco-pulveratis , punctis duobus nigris, 
minutissimis. 

Enverg. 1 pol. 3 lin. 

Par sa taille et ses couleurs, cette espèce se rap- 
proche de la C. amaryllis, Herbst, et a été rapportée 
des rives septentrionales de l'Amour, par M. Maack. 



— 107 — 

19. Pyrgus inachus. 

Alîs violaceo - fuscis , nilidis , anticis strtga atiyulato- 
flexuosa e maculis minulissimts albis; subtus virescente- 
pubescentïbus, poslicis Itneis duabus a!bidis obsoletis. 

Enverg. 10 lin. 

Cette espèce est plus petite que le P. serratulae, 
Ramb, auprès de laquelle elle vient se placer. 

D'après un seul individu rapporté, par M. Maack, 
des bords de l'Amour, non loin de l'embouchure du 
Songari. 

Heterocera. 

20. Halthia (g. nov.) eurypile. 

Alis albis, utrinque strigis tribus flexuosis (prima basait, 
duabus alteris antice approxtmatisj alanitn margine ma- 
culis digiliformibus, saepe junctis, cinereo-fuscis, 

Enverg. 1 pol. 9 lin. 

Ce genre appartient, je crois, au groupe des Aga- 
ristes, et l'espèce rappelle un peu la Eusemia stratonice, 
Cr. ; elle vient de la partie méridionale de l'Amour et 
a été rapportée par MM. Maack et Sckrenk. 

21. Lithosia {Gnophria Stph. Herr-Sch.) nycti- 
cans. 

Nigro-fuliginosa ; alis anticis liluris sex albis*) fl'^deest, 
2" 4" longitudinalibus fere contiguis. S"' obliqua in cellula 
discoidali, «5" obliqua prope marginem interiorem, 7" trans- 
versa ad apicemj; posticis utrinque immaculatis; colla, ala- 
rum anticarum margine basi; ano corporisque lateribus, 
flavis. 



*) Voir la terminologie de M. Herrich-Schaeffer, surtout em- 
ployée pour les Zygatna. 



— 108 — 

Enverg. 13 lin. 

Plus petite que la rubricoUis, et les ailes sont moins 
étroites et moins allongées. 

M. Maack l'a rapportée de Vilui. 

22. Chelonia leopardina, 

Alis fulvo-albescentibus ; dtsco punctis duobus, subtus C 
signatis, maculis tribus anlicarum anyustatis , poslicarum 
magnis, rotundatis, marginaîibus, fuscis. 

Enverg. 1 pol. 6 lin. 

Elle a à peu -près le port de la C. purpurea, mais 
elle est plus petite, et est remarquable par le trait en 
forme de C qui orne le disque des quatre ailes en 
dessous. 

Des rives de l'Amour, par M. Maack. 

23. Dionychopus niveus. 

AHs candidis, setosis, nervis promimilïs exstantibus; cor- 
ports dorso subtus a latere maculis alterné minulis nigris, 
lateribus maculis majoribus 5 vel 6 femoribusque coccineis; 
subtus alarum disco angulo, nigro-notato. 

Voisin de la C. alba Brem. Beitr. z. Schm. des 
nôrdl. China, mais le corps est différemment coloré 
dans ses parties. 

Des rives méridionales de l'Amour , par MM. 
Schrenk et Maack. 

24. Lasiocampa femorata. 

Alis integris, anticarum limbo valde rotundalo, ochra- 
ceo-corticinis ; anticis fascia média obliqua femuriformi, 
super ne fusco-ferruginea, prope marginem externum linea 



— 109 — 

sat inflexa e punclis fuscis; posticis viUis duabus transver- 
sis, obliteralis; sublus, alis pallide-ochraceis çoncoloribus. 

Enverg. 3 pol. 7 lin. 

Cette espèce est assez voisine de la L. taurus, Boisd., 
et est remarquable par une bande obliquement posée 
sur l'aile antérieure, ayant la forme de l'os de la 
hanche (fémur). M. Schrenk a rapporté cette espèce 
de la partie la plus méridionale de l'Amour. 

25. Bombyx fasciatella. 

Alis ochraceo-flavis, anticis fascia laia média transversa ^ 
lineis limbalis approximalis , aique subtus maculis ad fim- 
hriam obsoletis rufescentibus ; posticis çoncoloribus. 

Enverg. 3 pol. 2 lin. 

Grande espèce, à bord antérieur subitement tron- 
qué près du sommet, qui a été prise par M. Maack 
près de l'embouchure de l'Oussouri. 

26. Noctua cissigma. 

Alis anticis cuprescenti- fuscis; stigmatibus medianis ob- 
literatis; areis subcostalibus fuscis; fascia sublerminali- 
jlexuosa alque striga mediana crenulata, infra forte rece- 
dentibus. 

Enverg. 1 pol. 4 lin. 

Cette espèce a quelque analogie -avec la N. rhomboi- 
dea, Tr., et par son dessin ressemble davantage à la 
figure que Godart donne de la sigma, mais le degré 
de flexuosité de la bande subterminale et de la ligne 
médiane l'en distinguent assez. 

Rapportée de Vilui, par M. Maack. 

27. Amphipyra Schrenkii. 

Fusca; alis anticis stigmate orbiculari puncto aibo in- 



— 110 — 

dicato, atque area média lineis nigris extùs albidopuncla- 
ti$y macula albo ■ (lavescente ad apicem; posticis fusco-cu- 
prescenli ad marginem antertorem virescenti - micantibus ; 
fimhria fusca; subtus, cupreo-selosis , disco puncto lineaque 
transversa fuscis. 

Enverg. 2 pol. 3 lin. 

Elle se rapproche de la ^4. perflua Fab., par le port, 
et elle est plus grande que la pyramidea, Linn. M. 
Schrenk l'a prise à Sarachauda et le botaniste Maxi- 
movitch l'a rapportée de Kidsi, près de l'embouchure 
de l'Amour. 

28. Heliothis camptostigma. 

Alis anticis fuscescenle-teslaceis ; fascia média atque sub- 
terminali olivaceo-fuscis, externe flexuosis et flavicante mar- 
ginatis; stigmate reniformi déficiente; — posticis fuscis^ 
basi dilutioribus, rufo-ciliatis. 

Enverg. 1 pol. 4 lin. 

Cette espèce offie par son port quelque ressem- 
blance avec la H.pelUgera, mais elle s'en distingue fa- 
cilement par son dessin. 

M. Maack a rapporté cette espèce des rives de 
l'Amour, non loin de l'Oussouri. 

29. Anthoecia? sigillata. 

Alis sericeo-candidis ; anticis ulrinque ad apicem macula 
magna rotundata fusca; posticis flavescente-albidis , imma- 
culatis; sublus disco puncto, anticarum basi, vitta longitu- 
dinali, fuscis. 

Enverg. 1 pol. 4 lin. 

Cette espèce me paraît devoir faire partie de la 
famille des Heliothidae, tel que le comprend Guénée, 



— 111 — 

mais je n'ai pu en déterminer le genre, le seul indi- 
vidu que nous a rapporté M. Maack des rives méri- 
dionales de l'Amour, étant défectueux. 

30. Zethes musculus. 

Alis cinereo-fuscis, maryine eœterno late grisescente, li- 
nets temiibus duabus transversis leviter flexunsis ftavis, pos- 
ticarum obJileratis; sublus palliais, lima posteriori com- 
muni, disco lunulaque dilutioribus. 

Enverg. 1 pol. 10 lin. 

Cette espèce est moins grande que la Z. stibfalcata, 
mais la coupe de ses ailes est différente. 

D'après un individu du Japon rapporté par M. 
Goschkevitch.etun autre de l'embouchure de l'Ous- 
souri pris par M. Maack. 

31. Zethes subfalcata. 

Alis fuscis; margine externo late flavo-cinerascente ; H- 
nets transversis {extra basilari anticarum , posteriori com- 
muni utrinque) dentatis, niyris, cinerascente-marginatis; 
subtus fusco-cinereis, disco lunula diluliore notatis. 

Enverg. 2 pol. 

La plus grande espèce du genre, à la quelle s'ap- 
pliquent parfaitement les caractères qu'en donne Ram- 
bur, peut être placée près de la Z. insularis, Ramb. 
Deux mâles rapportés par M. Schrenk, et une fe- 
melle prise par M. Maack proviennent des rives de 
l'Amour, depuis les montagnes de Chingan, jusqu'à 
Marinsky-Post. 

32. Geometra glaucaria. 

Alis laete-viridibtu ; anticis lineis tribus, postiris du<ibus 



— 112 — 

transversis aîbtdis, exteriore undulata; corpore sublusque 
alarum posticarum viridi-lacteis. 

Enverg. 1 pol. 9. lin. 

De la taille de la G. papilionaria, Linn., mais plus 
voisine de la vernana, W. V. par la coupe des ailes; 
rapportée par M. Maack de l'embouchure de l'Ous- 
souri. 

33. Geometra herbacearia. 

Atis thoraceque herbaceo-virtdtbus, concoloribus ; anten- 
nis abdomineque setino-flavescentibus. 

Enverg. 1 pol. 8 lin. 

Un peu plus petite que la précédente, s'éloigne de 
la papilionarïa, par la coupe de ses ailes, plus arron- 
dées au sommet, ce qui les fait paraître plus larges. 
— D'après un seul exemplaire rapporté de l'Oussouri 
par M. Maack. 

34. Ampliidasis Middendorfii. 

Alis anticis fusco-cinereis , albo-adspersis , strigis trans- 
versis duabus atris: /"''* extrabasilari flexuosa, 2 ° média 
lanceolata extùs albomarginata; posticis albidis, laie nigro- 
marginatis; corpore loto nigro-lanuginoso-pitoso. 

Enverg. 1 vol. 2 lin. 

Cette espèce appartient à la 4" divis. de ce genre, 
d'après Herrich-Schaeffer. Elle a d'abord été rap- 
portée d'Udskoe, par M. de Middendorff, et main- 
tenant de Vilui par M. Maack. 

35. Zerene flavipes. 

Alis albis, basi tantùm /laïus: maeulis rotundalis in 
disco atque marginalibus duabus fasciis, interne interrupta, 
e.tpeclantibus nigris: frnnte pedibusque flavis. 



— 113 — 

Enverg. 1 pol. 3 lin. 

Cette espèce est beaucoup plus petite que la Z. 
grossulariata, avec laquelle elle a beaucoup de res- 
semblance; cependant l'absence de la bande jaune 
transversale sur les ailes supérieures, et les taches 
noires qui ordinairement bordent ces taches, et qui 
sont tout autrement disposées, lui donnent un aspect 
particulier. 



(Tiré du Bulletin phys.-malhém. T. XVII N' 14.) 

Mélangea bLoIojciqaes. III. ic 



^ September 1858. 



15 



Die Edeltanaen von Pawlowsk; beschrie- 
BEN vonF. J. RUPRECHT, 

(Hierzu eiue Tafel.) 

Einzelne merkwtirdige Baume liaben in demselben 
Grade, wie Expérimente, dazu beigetragen, die Gesetze 
des AVachsthums ans verschiedenen Gesichtspunkten 
zu beleuchten und irrige Ansicbten zu beseitigen oder 
schwankende zu befestigen. 

Ich erinnere an die beriihrat gewordene Linde von 
Fontainebleau, welche 44 Jahre ihre voUkommene Ent- 
rindung iiberlebte und zuletzt durcli den Ansatz neuer 
Holzscliichten iiber und unter der Verletzung eine gar 
abentheuerliche Gestalt erhielt. Hr. Trecul bat eine 
Abbildiing dièses Baumes in den Annales d. se. natur. 
1855 geliefert und Nâheres dariiber mitgetheilt. Ist 
durch diesen Fall nicht das Aufsteigen des rohen Saftes 
im alten Holze bewiesen? 

Die Edeltannen im Parke von Pawlowsk sind eine 
locale, noch wenig bekannte Merkwûrdigkeit, welche 
verdient, schriftlich aufgezeichnet und einem weiteren 
Kreise iibergeben zu werden. 

Als ich zufallig erst im verflossenen Jahre daselbst 
den durch Fig. I dargestellten Baum bemerkte, welcher 



— 1 1 5 — 

einen andern lebenden von seiner Wurzel getreiinteii 
hoch emporliielt, uuterliess ich iiiclit, sogleich imseren 
vor Kurzem leider verstorbenen verdienstvollen Bota- 
niker Weinmann, welchem bereits vor 41 Jahren die 
Aufsicht liber die Garten und dcn Parle von Pawlowsk 
anvcrtraut wurde, dariiber zii befragen. AVeinmann 
erkiarte, dass er ebenfalls erst kurzlich zum ersteu 
mal dicsen Fall gesehcn liabe und niclits Xaheres dar- 
iiber mitzuthcilen im Stande sei. 

Besser ausgeriistet zu eiuer geuaueren Untersuchung 
im verflosscnen :\ronate, braclite ich bald iuErfahrung, 
dass dièse merkwiirdigeu Zwilliugsbiiiime mehreren 
Personen in Pawlowsk und besonders dem Dienst- 
. personale des Gartens und Parkes lange bekanut wa- 
ren, ja man nannte mir die Persou, welche das jetzt 
fehlende Stiick bb' ausgesagt batte. Dass diessvor mehr 
als 15 Jahren geschehen sei, wurde von mehreren 
Seiten lier bezeug-t. 

Aile dièse unbestimmten Angaben und Vermuthun- 
gen uber die Zeit der ausgefuhrten Resection sind 
jetzt iiberflussig geworden. Es ist mir jetzt bekannt, 
dass auf Verfugung S. K. H. des Grossfiirsten Michacl 
Pawlowitsch, eine Sammlung aller Holzarteu des 
Parkes von Pawlowsk durch Weinmann fiir die hie- 
sige K. Akademie der Wissenscliaften zusammenge- 
stellt und im J. 1834 abgeliefert worden ist. Ein'zu 
diesem Baume gehôriges Stiick befindet sich unter 
dieser Sammlung im botanischen Muséum der Aka- 
demie. Man muss annehmen, dass Weinmann zufallig 
bei der Ptesection dièses Baumes nicht gegenwiirtig 
war und aus Schonung der iiberflussige Stanini bb' ge^ 
wahlt wurde. Auf dièse Weise war ohne eine beson- 



— 116 — 

dere Absicht ein intéressantes Experiment ausgefiihrt 
worden. 

Das im J. 1834 ûberscliickte Stiick war von Wein- 
mann als Pinus bahamea L. bezeichnet. Nacb Loudon 
(IV,2339) wird dièse Art selbst in ihrem Vaterlande 
Nordamerika selten iiber 20 — 30 Fuss hocli und nur 
ebensoviele Jahre ait; der Durchmesser des Stammes 
in einer Hohe von 6 Fuss betriigt 7 — 8 Zoll, nahe 
iiber deni Boden 1 Fuss. Wenn wir aucb , nach an- 
deren Angaben, die Hôhe einiger gepllanzten Baume 
bis anf 40 und selbst 50 Fuss annehmen, miissen wir 
doch bemerken, dass dièse Dimensionen nicht gut auf 
den Baum A passen, welcber an 10 Faden Hôhe und 
bei 4'/^ Fuss Hôhe liber dem Boden 4 F. 2 Zoll Umfang, 
also im Durchmesser beinahe 17 Zoll hat; in seiner 
Nâhe stehen aber noch andere bedeutend dickere und 
wie wir spiiter sehen werden, hat der diinne unter 
beengenden Verhaltnissen aufgewachsene Baum Fig. I 
6, b bereits ein Alter von 73 Jahren. Po/its Picea L. 
oder die westeuropaische Edeltanne hait den hiesigen 
Winter nicht aus und hat eine niehr zweizeilige Stel- 
lung der Nadeln an jiingeren Zweigen. Bei den Edel- 
tannen im Parke von Pawlowsk sind die Nadeln deut- 
lich mehrreihig und nach aufwarts gekriimmt; diesen 
Charakter hat die amerikanische Edeltanne oder Bal- 
samtanne mit der sibirischen oder Pichta gemeiu *), 



*) A. Pichta erkenut man zwar gewôlmlich diirch lauge an den 
jungen Trieben angedriickte gerade Kadelii, wie solche in Lede- 
bour's Icou. FI. Alt. tab. 500 dargestellt werden. In Baumschuleu 
kommen jedocli imler A. Pichta und A. bahamea Exemplare vor, 
bei welchen , wie mir Hr. Buek zeigte , eine Unterscbeidiing 
schwierig wird. Zweige der Pichta von den Zuflussen der Pe- 
tscbora haben sehr kiirze Nadeln, die aile uach aufwarts gekrûmmt 
sind. 



— 117 — 

Bevor uicht die reiten Za])fen untersucht sind, wird 
iioch ein Zweifel tibrig bkibcii diirfen, iinisomehr als 
eiii daneben stchendeiLilrchciibiiuiii, iiacbdcnZapfeii, 
zu Larix stbinca gehort. Fiir den Zweck dieser Zeilen 
konimt es indosscn auf eine gcnaiiere Bestimmung 
voi-]aufig nicbt an iiiid wir bezeichnen die fraglicben 
Baume von Pawlowsk mit dem allgemeinen Namen: 
Edeltanne oder Weisstanne, Sapin blanc, FluxTa (Pich- 
ta), wol'ur der Deutscbe, Franzose oder Russe sie an- 
sehen wird. Loudon (IV, 2151) bâlt die sibirische 
Picbta fiir eine Varietat der nordanierikanischen 
Balsamtanne. Beide bilden mit der westeuropaischeu 
Edeltanne, nacli der Ansicht Vieler eine eigene von 
unscrer gemeinen Tanne- und Kiefer verscliiedcne 
Gattung, weldie D. Don Picea genannt bat, Link und 
Andere aber Abies, wcil Linné dièse zwei Namen 
gerade entgegengesetzt gebraucbt bat, als die alteren 
Botauiker und Borner. Allerdings wtirden sie richtiger 
Abies peclinala Dec, Ab. Pichta Fisch. und Ab. bahamea 
Pair, beissen. 

Dass das im J. 1834 ausgeschnittene Stiick 
wirklicb zu dem diiuueren Baume Fig. 1 6, h' 
gebort, beweist: 

1. Die eigentbiimlicbe Farbe und Gliitte der Rinde, 
die BesebaflFenheit der Astnarben und die mebr oder 
wcniger bedcutenden mit Harz get'ullten blasenformigen 
Auftreibungen. 

2. Die Dicke des Stiickes, 4 Zoll im Durchmesser, 
was sebr gut mit der Fliicbe des Stumpfes b' liberein- 
stinimt. Die Entfcrniing zwiscben dem Stnmpfe b' und 
b betragt 4' 3"; unser Stiu-k vom J. 1834 bat nur 
9'/ '^ ist also beinahe der 5te Tbeil des ursprunglich 



— 118 — 

ausgesagteu Stammes ; es ist der Gleichfôrraigkeit mit 
den ûbrigen Holzproben lialber niclit langer aiisge- 
fallen. 

Eiiie diinne vom Stumpfe h' abgesilgte Platte stellte 
den Beweis bis zur Evidenz her, denn es liess sicli 
erkennen : 

3. Dass die Markscheide an beiden Stlicken stark 
excentrisch gestellt war, so dass der kleinste Halb- 
messer des Holzkorpers an beiden 17 Par. Linien, 
der grôsste Halbmesser 31 — 32 Lin. betrug; auch 
an den iibrigen Stellen war die tJbereinstimmnng der 
Art, dass beide Stilcke auf einander gelegt, bis auf 
die spater zn erwahnende Neubildnng bei h\ so voll- 
kommen an ihren Ritnden schlossen, dass nur eine 
sehr dûnne (durch die Sage und das Schabeisen ver- 
branchte) Platte dazwischen gelegen sein konnte. 

4. Am Stumpfe b' zahlt man 49 Jahresringe im 
ausgetrockneten und etwas verwitterten Holze. An 
der unteren gescbabten Flache des Stûckes vom J. 
1834 maclite icli in verscliiedenen Ridituugen 2 Zah- 
lungen, von welchen eine 47, die andere 48 Ringe 
gab; ich vermuthe jedoch, dass 1 oder 2 Ringe ûber- 
seben wurden, weil an der oberen sorgfaltiger bear- 
beiteten und polirten Fliicbe desselben Stûckes ganz 
deutlich 49 Jahresringe vorbanden waren, also die- 
selbe Zabi, wie am Stumpfe b' . Aus dem jilngsten Ringe 
konnte man scliliessen, die Opération sei im Winter 
gemacbt worden. 

5. Die Jabresschichten waren nicbt gleich dick; die 
ersten 10 massen an beiden Stlicken 7 Par. Lin. nach 
der Richtung des kleinsten Halbmessers, die folgenden 
zwei Zehn nur je 3 Linien, die letzten nur 2 Linien; 



— 119 — 

der unterdriickte Baum wuchs unten mehr an der vom 
Baume A abgewandten Seite. Die Ringe selbst hattéu 
an einer Stelle eine Eigenthilmlichkeit, diirch welche 
auch der letzte mogliche Zweifel an dem ehemaligen 
Ziisammenhange beidcr Stiicke beseitigt wird. Der 
37. bis 39. Ring (vom Centrum ans gezilhlt, oder der 
11. — 13. von der Peripherie ans gerechnet), waren 
so iiberaus fcin iind ziisammcngedrilngt, dass sie nur 
mit einiger Mlihe unter der Loupe gezilhlt werden 
konnten, und das NB. an beiden Stiicken. 

Hieraus ist zu ersehen, dass der Baum Fig. I 
b im J. 178 5 gepflanzt wurde und im bevorste- 
henden Winter sein 73stes Jahr vollendet ha- 
ben wird. Die seit dem J. 1834 gewaltsam auf- 
gehobene Verbindung mit derWurzel hinderte 
nicht sein Fortleben seit nun mehr 24 Jahren, 
"weil vor dieser Zeit bereits eine Verwachsung 
mit den Z^veigen des benachbarten Baumes A 
eingetreten war und die Erntihrung durch den- 
selben ausschliesslich îibernommen wurde. 

Man konnte versucht sein, diesen Fall fiir ein sinn- 
reicli ausgedachtes Experiment zu halten, die Ver- 
wachsung mit deu 4 Zweigen des Baumes A absichtlich 
herbeigefiilirt durch eine Art Pfropfung, welche einige 
Gartner Ablactiren nennen. Dièse Verwachsungen sind 
indessen viel eher auf naturlichem Wege bewirkt wor- 
den. Sie sind bereits in dichten Waldbestanden bel der 
Europilischen Edeltanne beobachtet worden. 

Die Rinde der Edeltanne ist bekanntlich dadurch 
von den iibrigen Nadelbiiumen ausgezcichnet , dass 
nicht vor dem 50sten, zuweilen erst nach dem lOOsten 
Jahre Borkenbildung eintritt. Die Rinde ist, bis auf 



— 120 — 

die Astnarben, glatt und oline Risse. Bei der spatereh 
Zimalime an Dicke leidet endlicli der Zusammenhang 
derRinde und es trittWucherung des neueren Rinden- 
gewebes und Harzerguss ein. Etwas alinliches bemerkt 
man an vieleu Àsten der Edeltannen von Pawlowsk, 
naher zum Stamme zu. Wo also ein Baum, wie ira 
gegenwiirtigen Falle Fig. 16,6' nabe solchen Âsten 
zu stebeu kommt, kann, besonders durch Reibungen 
bei stiirmiscliem Wetter, die Rindenschicbt stellenweise 
beiderseits verloren gehen und spater eine Verwach- 
sung an diesen Stellen erfolgen. Icb fiihle jedocb sehr 
wohl, dass ira vorliegenden Falle , vielleicht auch an- 
dere Ursadien dabei im Spiele gewesen sein konnten ; 
so ist z. B. bei Fig. 6,2, wo die Entfernung beider . 
Theile gegen 1 Zoll betragt, eine Verwachsung , und 
eine Verbindungsmasse almlicb einem abgebrochenen 
Aste geht vom Stamme 6 schief aufwârts zum Zweige 
des Baumes A. Am stârksten ist die Verwachsung am 
untersten Aste Fig. 1 ; ein dicker knolliger Auswuchs, 
bestehend (so viel zu sehen war) ans Harz vermischt 
mit Rindenparencliym, bat die unverletzte Rinde des 
Astes von aussen bald vollstândig eingeschlossen. Ich 
€rlaubte mir nicht, eine dieser Verwacbsungen genauer 
zu untersuchen , um nicht das gesammte Bild zu zer- 
stôren. 

Eine zweite, nicht weit entfernte etwas dickere 
Edeltanne (Fig. II) zeigte dieselbe Verwachsung an 
zwei Âsten mit einem nebenstelienden schmâchtigen 
Baume derselben Art. Hier ist die Verbindung mit 
der Wurzel noch ungestôrt. 'Dièses Exemplar kônnte 
zu Experimenten dienen und lehrreich werden; es 
vegetirt krâftiger, als Fig. I 6; der Umfang betragt 1 



— 121 — 

Fiiss iiber dem Bodeii l' 11" eiigl., bei 3 P'uss Hohe 
l' 7'; die gcsainnitc llolie etwa 6 Faden; die Entfer- 
nuiig vom dickeii Baume raelir oder weniger 1 Fuss. 
Auf 2 Faden Hiihe ist die Iste Verwachsung, etwa 
2 Arscliiii holier die 2te, von da an nimmt der Stamra 
eine schiefe Richtung und entfernt sicli immer mehr. 

Der Baum Fig. 1, b ist an verscliiedenen Stellen 
4 — G Zoll engl. vom Baume A entfernt und 2 oder 
2'/j Faden laug; das ausgesâgte Stiick samnit dem 
Stumpfe b' an 4'/, Fuss. Das untere Ende b war von 
der ersten oder untersten Verwachsung l' 8' entfernt, 
untcn angeschwollen l' S'/^ im Umfang, ein Fuss 
holier nur 1 Fuss im Umtaug und- von da ans sehr 
gleiclimilssig und allmalig bis zur Krone verdiinnt. 
Uberall hin treten Âste hervor, die so wie die Nadeln 
und iiberflussigen Âste der dickeren Baume in der 
Zeichnung weggelassen sind. Die dirken Baume habcn 
an der N.- und O.-Seite bis hoch liinauf keine Aste. 
Von der obersten Verwachsung floss Harz herab, des- 
gleichen ans dem unteren Ende b an der Vcrnarbungs- 
stelle des Stummels. Da AVurzclschosslingc bei Nadel- 
baumen scliwerlich vorkommen, so bin icli geneigt, die 
sclmiiiclitigen Stammc Fig. I 6 und c fiir selbststamlige 
von A unabhiingige Individuen zu halten, wjilirsclioin- 
lich von demselben Alter wie A, aber in ihrer Ent- 
wicklung durch ilni gehemmt und spater in iliren un- 
tersten Theilen ansclicinend vcrwachson. 

BereitsdurcliLoiseleur-Deslougcl)an)ps ist eine 
Eigenthiimlichkeit der Edeltanne zur Spniche gekom- 
men, namîich die Lebensfiiliigkeit des Stunipfos nach 
Fallung des Bannies, durch welche Nenbihlung von 
S])bnt und Rinde, zuletzt Vernarbung und Schliessung 

.MélaDi;rs' bioloi-iques. T. III. IQ 



— 122 — 

der Wnndflâche bewirkt wird. Dièse Erscheinung, 
Ûberwalhing genaimt, viel seltener bei der gemeinen 
Schwarztanne und Lîirche, hat Hr. Prof. Gôppert 
1842 genauer beschrieben und die Ausicht von Reum 
bestatigt, dass hierbei eine Verwachsung der Wurzel 
mit jenen benachbarter gesunder Edeltannen stattfinde. 

Die abgeschnittene diinnePlattevon Fig. 1 ô'zeigte, 
wie zu erwarten war, den beginnenden Ûberwallungs- 
process dnrch ausgebildeten Splint, der aber nur theil- 
weise die aussere dem Baume A abgewandte halbe 
Peripherie einnahm und noch nicht den Rand der 
Wundflache erreicht batte. Die neue Holzbildung war 
5 Linien tiefer von diesem Rande, an verschiedenen 
Stellen 2 — 3 Linien dick; es liessen sich 16 oder auch 
18 Schichteu darin ziihlen, hierauf folgte nach innen 
eine undeutliche braune Schicht von '/i Linie , welche 
nicht mehr in einzelnere aufgelôst werden konnte 
und darauf die etwas verwitterten 49 Jahresringe 
des vor der Resection gebildeten Holzes. Die neue 
Schichtenbildung erfolgte nicht gleichmassig 
und ununterbrochen in der ganzen Ausdehnung 
der halben Peripherie, sondern ursprtinglich 
wenigstens an drei Bildungs-Herden unabhan- 
gig von einander, Schicht auf Schicht, wobei beide 
Rander einen bogenfôrmigen Verlauf und Zunahme an 
Dicke zeigten (Fig. III). Erst bei dem spâteren Zu- 
sammenstossen beider benachbarten Rander erfolgte 
die Ablagerung neuer Schichten ununterbrochen in der 
ganzen Ausdehnung beider Bildungsherde (Fig. IV ein 
Stûck der Peripherie mit Rinde, Splint und einigen 
Schichten des alten Holzes, doppelt vergrossert). 

Es hleibt noch iibrig, das untere Ende des empor- 



— 123 — 

gehaltcMieii Baumes b zu betrachten, zu welchemZwecke 
eiii 4'/., Zoll langes Stiick abgesiigt wiirde, welches im 
botanisclieii Muséum der Akademie fur kiiuftige Zeiten 
deponirt ist. und Jedem sich dafur luteressireudeu zur 
Ansicbt und Prufung zu Gebote stelit. 

Am augenfàlligsten ist an dieseni Stummel die wcit 
vorgeschritteue Vernarbung an der dem Baume A zu- 
gewandten Halfte. Die neue Holzbildung nach der 
Resection liât bereits den Kand des alten Holzes iiber- 
schritten und bedeckt beinahe die Halfte der Schnitt- 
fliiche des Stummels. Die callose Masse besteht aus 
2 Theilen, der innere wird durch den Splint gebildet, 
der um den Rand des alten etwas verwitterten Holzes 
gerollt ist und der Schnittilache desselben liart anliegt; 
der aussere Theil besteht aus deni neueren etwas 
schwamiuartig lockeren Rindenparenchym , getrânkt 
und iiberzogen mit tlûssigem und festem Harze. Die 
Oberflâclie des Callus hat ein borkartiges Ausselieu 
angenomnicn, besonders gegen die alte Rinde. Dièse 
zeigt nocli in ihrer àusseren in der ursprunglichen 
Lage gebliebeuen Schichte die Spuren des Durch- 
schnittes; die innere Rindenschichte ist aber 
durch die Callusbildung etwas heraus- und her- 
abgedriingt worden und bildet ziemlich dicke Bor- 
ken; auch hier siud die Spuren des ehcnialigen tSchnit- 
tes erkennbar, stehen aber 4 — 6 Linien tiefer, als 
an der àusseren Rinde. 

Etwa '/< dei' Peripherie des alten Holzes in der 
Holie der Schnittflàche ist im alten Zustande, wie vor 
24 Jahren geblieben ; ein anderes '/, ist bloss von 
2 — 3 dicken SplintlamcUen und der alten Riudc be- 
deckt, so dass an der dem Baume .1 abgewandten 



— 124 — 

Hiilfte keiiie besonders aufiallende Neubildung von 
Riiidensubstaiiz zii bemerken ist. 

Die alte imtere Schnittfliiche des Stummels zeigt 
ganz deutlich 42 Jahresriiige, also eine Verminderung 
um 7 gegeii die Basis des Baumes bei 6'; hieraus folgt, 
dass der junge 7jahiige Baum eine Hôhe von 
4 — 5 Fus s batte. Der 11. — 13. Ring von der 
Periplierie waren ebenso charakteristisch, wie an dem 
1834 ausgesagten Stticke und an dem Stumpfe b' . 

Die Untersuchung der oberen frischen Schnittflache 
des Stummels war nicht so leiclit und sicher, weil das 
alte Holz schon bedeutend faul war, weshalb ich es 
stellenweise mit rothem heissen Wachs trankte und 
ausfiillte , wodurch die Jabresringe nach Schnitten 
deutlicber wurden, aber doch immer noch schwierig 
zu ziiblen waren. Die Grânze zwischen dem alten und 
neuen, vor und nach dem J. 1834 gebildeten Holze 
war nicht iiberall deutlich. An der dicksten Stelle 
konnte man 21 oder auch nur 19 frische neue Holz- 
schichten von der Peripherie ans zahlen und diess in 
derselben Parallèle, weil sich stellenweise 1 — 2 Ringe 
allmalig mit den benachbarten vereinigten. Man kann 
hieraus schliessen, dass die neue Schichtenbil- 
dung nicht gleichformig in der ganzen Lange 
von der Verwachsung 1 bis zum unteren Ende des 
Stummels b erfolgte, sondern einige Schichten 
kiirzer ausfielen. 

Im kleinsten Halbmésser von 17 Linien, welcher 
gleichfalls in der Richtung zum Baume A fiel, wie bei 
b', waren ausser 20 frischen Splintschichten, noch 37 
Ringe und ein Raum von 1. Linie, welcher nicht auf- 
gelôst werden konnte. 



— 125 — 

Die Neubildung nach der Resection im Jalire 
1834 crfolgte im gauzen Umfange der oberen 
frischen Schiiittflache des Stummels 0, aber nicht 
uberall gleichformig. Die meisten und dicksteii Schich- 
teii waien nicht aiif der dem Baume A nachsten Seite, 
woselbst die grusste INIasse der Vernarbungsknolle lag, 
soiidern auf der Verwachsungsseite mit dem Aste 1 
(der vordereii Seite in der Skizze), wo der Halbmesser 
bis 28 Lin. zunahm. Auf der entgegengesetzten Seite 
waren die Schichten nicht nur diinner, sondern auch 
dunkler und an Zabi geringer, Ich kunnte an dieser 
Seite vom Centrum aus 42 Schichten (niclit ganz pra- 
cise) abziililen, worauf noch 8 Ringe au der Perijjherie 
ubrig bleiben, welche in gleicher Parallèle mit 1 9 oder 
20 neuen Holzschichten lagen und ihnen entsprachen. 

Nach der aufgehobeuen V^erbindung mit der Basis 
6' ist alljahrig im Friihlinge bei dem Aufsteigen des 
rohen Saftes im Baume A^ ein Theil desselben durch 
deu Ast und die unterste Verwachsung (Fig. 6, 1.) 
auch in den Baum 6 aufgestiegen und ausgearbeitet 
nicht wieder oder nur zum geringen Theile auf dem- 
selben Wege zuruckgeflossen, sondern zur Ernàhrung 
und Bildung von neueu Holzschichten in dem hângen- 
den Stummel 1, b, verwendet worden, wie leicht ein- 
zusehen, besonders an der Verwachsungsseite. Hierbei 
ist, in Folge der Schwerkraft, verhaltnissmâssig 
mehr plastischer Saft in dem untersten Theile 
des Stummels und besonders in dem Vernarbungstheile 
angesammelt und verbraucht worden, als in den 
hôher gelegenen Thcilcn des Stammes 6, was auch 
der Augenschein zcigl. da der Stummel 1 Fuss lang vou 
der Sclmitttiiiche angeschwollen ist, von da aber weiter 



— 126 — 

aufwarts, noch 8 Zoll unter der Verwachsung schmàch- 
tiger wird. 

Dièses raerkwûrdige Zwilliusgpaar kônnte Stoff ei- 
nem Dichter darbieten. Es ist etvvas Poëtisches in 
diesem Falle, dass der Unterdriicker zuerst vou der 
Natur und spàter vom Menschen gezwungen wurde, 
auf eigene Kosten seiuen schwâcheren Bruder zu er- 
nâhren. 

Es wàre allerdings môglicli, dass irgendwo ein ahn- 
licher Fall beschriebeii ist. InLoudon's reichhaltigem 
Arboretum tiude ich nicbts dergleichen. Schacht 
spricht vou Verwachsungen bei Linden, Buchen und 
Edeltannen und erklart sie durch die grosse Lebens- 
fàhigkeit der Rinde ; er fuhrt aber kein Beispiel an fiir 
eine ausschliessliche Ernâhrung eines solchen Baumes 
durch seinen Nachbarn. 

Soviel niir bis jetzt bekannt ist, steht diesem Bei- 
spiele zunachst jenes vonHrn. Graff an Pinus sylvesiris 
im Kasan'schen Gouvernement beobachtete, abgebil- 
dete und in russischer Sprache verôffentlichte. Hier 
war der schmachtigere Baum ebenfalls von seiner 
Wurzel gewaltsam getrennt und oben mit einem ein- 
zigen Aste des stârkeren Baumes verwachsen, Drei 
Àste unter der Verwachsung war en am Leben. Es 
blieb unbestimmt, wann die Trennung erfolgt war. 
Es scheint noch keine Vernarbung eingetreten zu sein -, 
gegen das untere Ende des hângenden Stammes wai'en 
bloss 3 oder 4 Splint-Schichten an der Peripherie 
frisch. 



(Aus dem Bulletin phys.-matli. T. XVII. N» 17.) 



î 



i 




^ Octobre 1858. 



Lfttre de m. RADDE À M. l'académicien 

MlDDENDORFF. 

Im Ching-gan auf meinem Waldschlosse «solitude 
sans souci» am 24. Februar (8. Miirz) 1858. 

Ew. Excellenz erlauben mir, mich zunâchst bei 
Ihnen dafiir zu bedanken, dass Sie mciiien kurzen 
Notizen tiber die Muimelthiere Ihre Aufmerksam- 
keit schenkten. Ich habe denselben Gegenstand in 
meinem Berichte ausfiihrlicher erwàhnt und môchte 
sehr gerne mit grôsserer Musse meine begonnenen 
Beobachtungen der Art fortsetzen; allein hier bietet 
sich mir dazu keine Gelegenheit. Nur muss ich Ihnen 
doch sageu, wie die Eichhornchen hier im Winter 
leben ; auch sie sind zwar nicht zum bestândigen Schlaf, 
doch aber zu eincr Ruhe geneigt, die mit der Kalte 
des Winters wohl im Zusammenhange steht. Auch Sie 
erwiihnen (S. 71) in der Bearbeitung der Siiugethiere 
etc.), dass Sciurus sich einem «voriibergehenden Win- 
terschlunnner» hingebe. Ich kanu Ihnen nun die Zeit, 
in welcher dièses hier im Ching-gan geschieht, und 
einiges Andere daruber mittlieilen. 

1) Sobald Corylus und Pinus Cembra exceha ihre 
Fruchte reifen, steilcn sich màchtige Wanderun- 



— 128 — 

gen der Eichhornchen ein. Seit den letzten Ta- 
gen des Augusts wurdeii nur Eichliôruchen mit 
vollkommeu nackten (abgelaufeuen) Solileu erlegt; 
sie wandern stets einzeln, selten nur paarweise 
und durchschwimmen den reissenden Amur hier 
oft. Wanderungen vom linken zum recliten Amur- 
Ufer habe icli nicht bemerkt, dagegen wurdeu 
noch Mitte October, als schon in den Buchten 
Eis tiber Nacht die Wasserflache bedeckte, er- 
trunkene Eichhornchen im Amur gefunden. Die 
Hauptwanderungen aber finden vom obern Theil 
des Ching-gan (wo Piims Cembra fehlt!) zum mitt- 
lern statt, Im September war Sciurus in vielen 
Thalern so gemein, dass ich und mein Tunguse 
60, einmal sogar 87 an einem Tage erlegten, 
ohne dabei besonders glilcklich bei Beginn der 
Jagd gewesen zu sein. Die stiindliche mittlere 
Ausbeute belief sich fiir jeden Jager auf 4 an den 
meisteu Tagen, einmal aber, als wir gerade gegen 
Abend auf sehr viele Eichhornchen stiessen, er- 
beutete jeder in einer Stunde 25 Stiick. 
2) Mitte October nahmen die Eichhornchen plôtzlich 
ab. Seit dem 22. October a. St. (— 13° Morgens 
und das erste Treibeis) behef sich die beste Aus- 
beute an einem Tage auf 12 Eichhornchen, ge- 
meiniglich nur auf 7. Mit dem 1. November a. St. 
( — 17° Morgens) fiel sie auf 3 — 4 fiir den Tag. 
Seit dem 10. November, an welchem Tage der 
erste bedeutende Schnee fiel, der nicht wieder 
fortthaute, wurden bis zum 22. Februar (6. Miirz) 
(das erste Eichhornchen wurde an diesem Tage 
um Mittagszeit erlegt) gar keine Eichhornchen 



— 129 — 

angetroffen. Drei Jâger, die in einem schr gtin- 
stig gelegenen Thaïe von Mitte December bis Ende 
Januar jagten (sie waren vom Biiiéja-Posten liier- 
liergekommen) erbeuteten wàlirend dieser ganzen 
Zeit noch keine 30 Eichhorucheu. 

3) Anfangs glaubte ich, dass abermals, wie im Herbst, 
Nahrungs-AVanderungen die Ursaclie des Ver- 

- scliwindens von Sciurus seien, wurde aber eines an- 
dern belehrt, da Spuren an geeigneten Orten sich 
ûberall finden liessen, die sich aber niemals weit 
vom Baume, auf dem das Nest gelegen war, fan- 
den. Die Eichliôrnchen verlassen ilir Versteck 
niir vor Sonuenaufgang, sobald namlich strenge 
Kalte sich hier anhaltend einstellt, und ruhen 
wahrend der ganzen iibrigen Zeit im Neste. 

4) Am Baikal findet dièses nicht in dem Grade wie 
hier statt, da ich bei meinem Aufenthalte in Knl- 
tuk im November 1855 die Eichhôrnchen um 
Mittagszeit antraf (es wird ihnen hier bekanntlich 
dermaassen nachgestellt , dass man viele uatiir- 
lich nicht zu sehen bekommt). Im Apfelgebirge 
(Ingodazufliisse) wurden ebenfalls im December 
und Ende November die Eichhôrnchen im Laufe 
des Tages stets bemerkt und die Jâger an der 
untern Schilka versichern einstimmig, dass dort 
Sciurus erst um Neujalir und bis zur Mitte Fe- 
bruars von 10 Uhr Vormittags (nor^a cojinue yn.e 
corpfejiocb) bis 4 Uhr Nachmittags nicht anzu- 
treffen sei und sie dann die hohien Baume mit 
dem Beile anschlagen, um es aus den Verstecken 
zu scheuchen. 

Ilélia(«!i biolo^iqnef. T. III. |7 



— 130 — 

5) Vermuthung! Es scheint demnach von Westen 
nacli Siidosten hiii sicli die Neigiing zum Winter- 
schlummer bei Scitirus zu steigeni. Sollte dies 
vielleicht darin seineii Grund liaben, dass z. B. 
im Ching-gau die Unterschiede zwisclien Som- 
mer- und Winter - Temperaturen bedeutender 
sind als am Baikal, dass demnach eine grossere 
Empfindliclikeit gegen die Kalte stattliaben kônu- 
te? Sollten etwa die Nachstellungen des Zobels, 
der hier hâufig, dort sehr selten ist, von Einfluss 
auf die Lebensweise der Eichhôrnchen seit dem 
Schneefall sein? Das letztere glaube ich nicht. 

Es geht mir sonst ganz gut. Ich erwarte mit Un- 
geduld die ersten Zngvôgel und will mit môrderischer 
Wnth liber die Pflanzen und Insecten im Ching-gan 
herfallen. 



(Ans dem Bulletin phys.-math. T. XVII. N» 19.) 



29 Octobre -iûkô 
10 Novembre 



Sdr lks lépidoptères ue Lenkoran et de 
Talyche; par M. MÉNÉTRIÈS. 

J'ai l'honneur de présenter ci -joint la liste des 
Lépidoptères que M. le général Bartliolomaei a 
recueillis à Lenkoran et sur les montagnes de Ta- 
lyche. Sur les 36 espèces de cette liste , 9 seule- 
ment furent trouvées par moi, lors de mon voyage 
dans ces contrées, ce qui prouve que la faune Lé- 
pidoptérologique de ce pays est loin d'être con- 
nue; c'est pourquoi j'ai pensé que, malgré le nombre 
restreint des espèces de cette liste, ce sera cependant 
un précieux document pour la distribution géogra- 
phique. Ainsi l'on verra que, outre les deux espèces 
que je crois nouvelles, et dont je donne ici la diagnose 
me réservant de les décrire plus au long dans la 3^ 
partie de notre Catalogue, il se trouve 2 espèces nou- 
velles pour la faune russe, et 13 espèces qui, jusijuMci 
n'avaient pas encore été trouvées au Caucase ni au 
de -Là. 

Afin de mieux faire ressortir l'intérêt que nous of- 
frent ces espèces, j'indique à chacune d'elles les lieux 
d'où ces espèces nous sont déjà connues, soit d'après* 



— 132 — 

Koch (Geogr. Veibreit. der Europ. Schm.), Speyer 
(Geogr. Verbr. der Sclim. Deutschl. u. der Schweiz), 
Lederer (Noctuinen Europa's), soit d'après Guenée, 
Eversmann etc. 

Il ne me reste qu'à faire des souhaits pour que M. 
le général Bartholomaei veuille bien nous continuer 
ses envois qui, non seulement enrichiraient notre Mu- 
sée en augmentant le nombre des espèces qu'il pos- 
sède déjà, mais compléteraient les matériaux pour la 
distribution géographique des Lépidoptères de notre 
feune. 

N° 1. Collas ednsa, Fabr. , très répandue dans toute 
l'Europe , l'Asie mineure , tout le nord de 
l'Afrique jusqu'au Cap , et dans l'Amérique 
septentrionale. . 

» 2. Grapta C. album, Linn., dans presque toute l'Eu- 
rope, le nord et le centre de l'Asie et le nord de 
l'Amérique, et ainsi que le remarque Speyer, 
forme une large bande autour de l'hémisphère 
septentrional. 

» 3. Arge teneates, Menetr. , des montagnes de Ta- 
lysche. 

» 4. Lasiommata aegeria, Linn.; Speyer indique l'Eu- 
rope centrale, les côtes de la Méditerranée, au 
Nord jusqu'au 60° et une partie de la Russie 
jusqu'au Caucase; Kolenati cite Elisabethpol. 

» 5. Chrysophamia phiaeas, hinn., des plus répandus: 
toute l'Europe, le bassin de la Méditerranée, 
l'Asie, r Amérique septentrionale etc.; je l'ai 
pris en Transcaucasie. 



— 133 — 

N' 6. Spilosoma menthastri^ W. V. , presque de toute 
l'pjurope, jusqu'au 60° Nord, à l'Ouest jusqu'en 
Augleterre, à l'Est jusqu'à l'Altaï, eu Trans- 
caucasie. 

» 7. Ocneria dàpar, Linn., très répandue et souvent 
fort nuisible; en Europe mais ne s'avance ])as 
trop au Nord, à l'Est jusqu'à l'Altaï, sur les 
rives de l'Amour; je l'ai prise en Transcaucasie. 

» 8. Acronycla aceris, Linn., l'Europe, en Russie: 
Odessa, mais jusqu'à -présent n'avait été trou- 
vée ni au Caucase ni au-delà. 

» y . Leticania amnicnla Ramb. = Leucania congrua Tr. ; 
Guenée indique la Sicile, la Corse, la Hongrie, 
la France mérid. ; elle n'a pas encore été trou- 
vée en Russie. 

» 10. Cerigo (PoliaTr., Herr.-Schàff.) cytherea, Fabr., 
Europe; en Russie, elle n'a été trouvée qu'à 
Odessa. 

» 11. Agrotis agricola, Boisd. , suivant Guenée: Es- 
pagne, France mérid., Pyrénées; en Russie elle 
se trouve sur l'Oural mérid. et sur l'Altaï, mais 
n'avait pas encore été trouvée au Caucase ou 
au-delà. 

» 12. Agrotis sauciu Engr., Guen., var. aequa, Hubn., 
Europe mérid., Brésil, Colombie selon Guenée; 
Odessa, S'-Pétersbourg, mais pas encore trou- 
vée au Caucase. 

» 13. rn'p/jaena;)ronM6a Albin., Linn., Europe, Russie 
mérid., Odessa, Crimée, Volga, provinces Bal- 



— 134 — 

tiques, S*-Pétersbourg et l'Ibérie selon Kole- 

nati. 
N°14. Nociua flammuia, W. V., Europe mérid., Suisse; 

Odessa, mais pas ailleurs eu Russie. 
» 15. Mamestra (Tr. Lederer, hadena Guen.) chenopo- 

dinii albin., W. V., Europe, Amérique sept. ; eu 

Russie: monts Ouralsk et Altaï. 
» 16. Agriphila (Lederer, ^groj)/u7a Boisd. Guen.) .sW- 

pJmralîs, Linn., Europe, Russie et Russie asiat. 
» 17. Acontia albicollis, Fabr., Guen., Italie et France 

et Autriche mérid., Caucase et Sarepta. 
» 18. Acontia solaris , W V., Europe centrale et bo- 
réale, dans la plus grande partie de la Russie. 
» 19. Anthrophila recta^), Eversm., Caucase, Volga;- 

promontoires de l'Oural et de l'Altaï. 

» 20. Microphysa stictica, Nob. 

Alis griseo-vinaceis ; anlkis: sirigis mediams in- 
ferne obliteralis, slriga externa flexuosa, fuscis; 
posticis, externe fuscis fasciaque subterminali. 
Envergure 8 lignes. 

» 21. Plusia Barlholomaeii, N. 

Alis anticis brimneo - ochraceis , purpureo-adha- 
latis, lineis ordinariis obiiquis undnlalis; signo sub- 
cellulari anguslo^ argenleo; fascia submarginali^ ad 
angulum posteriorem valde excavata; posticis gri- 
seo-ochraceis , selosis, externe et fascia transversa 
mediana brunneis. Enverg. 18 lignes. PL brac- 
tea aff. 



*) Mais non pas la iWcra recta Gueuée, qui devra porter un autre 
nom. 



— 135 — 

N'22. Plnsia gamma, Linn., toute l'î^urope et la Rus- 
sie, Algérie, uue partie de l'Asie, la Nouvelle 
Hollande etc., l'Amérique du Nord. 

» 23. Amphipyra ttvida, W. V., Autriche, Hongi'ie, 
Italie, France mérid. , Russie centr. et mérid., 
l'Oural et l'Altaï; mais n'avait pas été trouvée 
au Caucase. 

» 24. Spintherops spectum, Esp., Italie, France mérid., 
Algérie, Asie mineure, Altaï; Kolenati la cite 
des provinces transcaucasiennes. 

» 25. Aedta (Hubn., Lederer, Anophia Guen.) leuco- 
melas Linn., Europe mérid. et intér. , Don et 
Volga; mais pas au Caucase. 

» 26. Catocala elocata, Esp., France centr. et mérid., 
Syrie, Russie mérid. jusqu'à l'Altaï; je l'avais 
déjà rapportée du Caucase et de Lenkoran. 

» 27. Leucaîiitisstolida,F3ibr.,heô.eT.{GrammodesGue- 

née), Europe mérid., Sénégal, Indes; Kolenati 

la cite d'Ibérie et de l'Arménie. 
» 28. Grammodes geometrica, Fabr. , Europe mérid., 

Algérie, Mingrélie. 
» 29. Timandra amaloria, Linn., Europe mérid. et 

centr,, Bornéo, provinces du Volga. 
» 30. Botys stachydalis, Germ., Herr.-Schaff., var. pa- 

rietarialis, Mann., Europe. — Russie? 

» 31. Spilodes (Guen., Scopula Tr.) sii'cticalis , Linn., 
Europe, Oural, Volga; nuisible dans quelques 
provinces méridionales de la Russie. 

» 32. Hydrocampa nymphaealis, Linn., Europe, Indes 
centr., provinces du Volga, pas au Caucase. 



— 136 — 

N'33. Lamproina sanguinella, Haw., Angleterre. 
» 34. Erminea {Aedia, Dup.) echiella, W. V., France 

mérid. ; Casan, Oural. 
» 35. Yponomeuta cognatella, Tr., Europe, Casan, Sim- 

birsk, Volga. 
» 36. Pterophorus pentadactylus, Fabr., Europe, Oren- 

bourg, Caucase et Transcaucasie. 



(Tiré du Bulletin phys.-math. T. XVII. N' 20.) 





MGLMaS BIOLOGlOiS 



TIRES DU 



BULLETIN PHTSICO-IATHÉIATIQUE 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



ST.-PETERSBOURG. 



TOUIE III. 

2* Livraison. 



St.-Pétersbon,rg^. 

Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 

1950. 

Se vend chez les commissionnaires de l'Académie: MM. Eggers et Comp., 

à S'-Pétersbourg, Samuel Schmidt, à Riga, et Léopold Voss, 

à Leipzig. 




Prix : 25 Kop. arg. — 8 Ngr. 



-4 



mmm mwmm 



IIRES DU 



6DLLETIN PHTSICO-HATHÉHATIQDE 

DE 

i; ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



ST.-PETERSBOURG. 



ToMË m. 



2* Livraison. 




St.-Pëtersboui 

Imprimerie de l'Académie Impériale des Sciences. 
ISôO. 

Se tpikI chez les commissionnaires Ji- l'Académie: Myi.Eygers el Comp., 

à S'-Pélersbourg, Samuel SchmidI, à Riga, et Leopotd \oss, 

à Leipzig. 

Prix : 25 Kop. arg. — 8 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie. 
Juin 1859. C. Yessélofski, Secrétaire perpétuel 



C N T E i\ U. 



Pacp 
Dr. Weiizel «iruber. Der Paukendeckenknoclieii , Ossiculum 

teymenti tympani, des Mcnschen 137 

E. R. von Traiiivetter. Uber die Crocus-Arten des siidwest- 

lichen Russlands 145 

Hugo Zabel. Eiuiges iiber die Gonidieu der Pilze 153 

F. J. Ruprechi. Rapport sur un mémoire de M. Regel, iuii- 

tulé : «Die Parthenogenesis im Ptianzeureiche , eine Zu- 
sammenstellung der wichtigsten Versuche und ychrifteu 
iiber Sameubildung chue Befruchtung, nebst Beleuchtung 
derselben nach eigenen Beobachtuugen 15H 

V. Baer. Dattel-Palmen an den Ufern des Kaspischen Meeres, 

soust und jetzt 164 

Dr. Weuzel Graber. Uber den Musculus radio -carpeus und 
Musculus cubito- carpeus (zwei neue supcrnuinerare Arm- 
muskelu) 184 

El. MopiMchof. Compte rendu général sur les résultats botani- 
ques, obtenus pendant un voyage dans les régions Aralo- 
Caspienues en 1857 et 1858 194 

J. F. Hrandt. Quelques reinarques sur les espèces du genre 

Cricetus de la faune de Russie 205 

M. Monctrièa. Sur quelques Lépidoptères du gouvernement de 

Iakoutsk 213 

V. de MotMchonixiii. Coléoptères du gouvernement de Iakoutsk 221 



29 October - q.q 
10 November 



Der Padkendeckenknochen, Ossicdlum teg- 

MKNTl TYMPANl, DES MeNSCHEN; VON D". WEN- 

ZEL GRUBER. 

M. J. Weber') neniit den plattenartigen Fortsatz 
oder die Platte, die von dem vorderen Rande der 
Pars petrosa des Temporale ausgelit, mit deren obérer 
FUlche in einer Ebene liegt, sie vergrôssert, uber dera 
Cavitm tympani und Semicanalis m. tens. tymp. et tuba 
Euslachiana ousea = Canalis mnsculo-titbarius — Henle 
— zur Schlafenschuppe hiuubersetzt, Paukenfort- 
satz , Processus tympani^ oder Dach der Pauken- 
hôhle, Teymentim tympani. Fr. Arnold^) nennt den- 
selben Decke der Fovea tympani. J. Henle ) be- 
sclireibt diesen Fortsatz unter dem Namen Pauken- 
decke, Tegmen tytnpani, ausfiihilich. Nach ihm legtsich 
der vordere liand der Paukendecke lateralwârts an 
die innere Flàche der Schuppe , medianwilrts aber an 
den unternRand derselben. Letzterer Theil schiebt sich 



1) Yollstând. Handb. d. Anat. des menschl. Kôrp. Bd. I. Bonn 
1839, p. 82. 

2) Handb. d. Anat. d. Mcnschen. Bd. I. Freiburg i. B. 1845, p. 397. 

3) Handb. d. Knochenlehre d. M. Braunschweig 1855, p. 127, 129^ 
137 — 140. 

Uelang(><; biologiques. T. III. 18 



— 13« — 

zugleich wie ein Keil zwisclien die Schuppe uiid die 
vordere Platte der Pars lympanica und treunt die Fis- 
sura pelro-squammosa von der Fissura petro-tympanica. 
Vom massiven Theile der Pars petrosa ist die Pauken- 
decke an ihrem medialen Theile gewôhnlicli durch 
eine Lângsfurche , unregelmilssige Lângsspalte oder 
durch eine verânderte Neigung der Oberflache ab- 
gesetzt. 

Nach meinen Untersuchungen und Beobach- 
tungen ist ausser der von Henle erwahnten Fissur, 
an der Grenze zwischen der Paukendecke und dem 
massiven Theile der Pars peirosa, noch eine andere 
in der Paukendecke selbst, Fissura tegmenti tym- 
pani^ zu unterscheiden. Dann gehôrt das zwischen der 
Schuppe und dem Paukentheile eingekeilte Sttick 
der Paukendecke, Pars cuneiformis tegmenti lympani, 
nicht nur deren vorderem Rande, sondern der ganzen 
vorderen Hâlfte ihres inneren Theiles au. Diè- 
ses keilfôrmige Sttick der Paukendecke kann ferner 
als selbstandig gewordener Knochen, Ossiculum 
tegmenti tympani cunéiforme , am Schâdelgrunde auf- 
treten. Endlich wird das keilfôrmige Paukendecken- 
stûck oder der dasselbe substituirende Paukendecken- 
knochen von der Bildung der vorderen Wand des 
Canalis musculo-tubarius durch einen plattenartigen 
Fortsatz der ûbrigen eigentlichen Paukendecke, 
Processus teymenti tympatii proprii , ausgeschlossen. 

Die Fissura tegmenti tympani beginnt in der Mitte 
des inneren, vorderen Endes der Paukendecke und 
dringt in derselben mehr oder weniger weit nach aus- 
wârts vor. Sie kann vor der Stelle gegeniiber dem 
Hiatus canalis Fallopiae, aber auch noch weiter dariiber 



— 139 — 

hinaus endigen, in welchem letzteren F.alle ich sie nach 
vorwiirts sich krummen niid nahe dei- Snlura petro- 
sqvammosa endigeii sah. Gerii erstreckt sie sich so 
weit, als die Paukendecke zvvischcn Schuppe und 
Paukentlieil eiiigekeilt ist. Wilhrend die Grenz-Fis- 
sur zwischen der Paukendecke und dem massiven 
Theile der Pars petrosa diirch die obère Wand des 
Canalis mmculo-tnbarim in diesen und in das Cavnm 
lympani dringt, fiihrt die Fias, tegmeiui tympani vor dem 
Canalis miisciilo-luharius und dem Cavum tympani ab- 
warts in die Svtura petro-iympanica, so dass die Fiss. 
teymenti tympani und Sut. petro-tympanica in Eins zu- 
sammenfallen, erstere nur der Ausgang der letzteren 
in die Scliadelholde ist. Sie ist allerdings niclit con- 
stant und bei alten Leuten meistens unkenntlich, da- 
gegen bei jungen Individuen in der jMelnzalil der 
Fiille vorhanden. An Schlafebeinen von neugeborenen 
Kindern und Embryonen aus den letzten M(maten sah 
ich dieselbe in ^^ d. F., an denen Erwachsener jeden 
Ahers in % d. F. 

Die zwischen Schuppe und Paukentheil des Tem- 
porale eingetriebene Pars cuneiformis teymenti tympani 
wird somit durch die Fiss. tegmenli tymp. auch bis in 
die Schâdelhohle von demselben mehr oder weniger 
geschiedcn, wo dieselbe ihie obère Seite als langlich 
vierseitige oder dreiseitige Flâche zeigt, welche von 
der Fiss. teijm. tymp. (hiuten), von der Sut. petro-squam- 
mosa (vorn) und der Sut. spheno-petrosa, einem ïheile 
der Sut. spheno-temporalis , (innen) begrenzt wird, aus- 
sen aber mit dem Tegmentum tympani proprium ver- 
schmolzen ist. 

Dasselbe wird ausserdem durch genannte Fissur 



— 140 — 

nicht nur von der hinteren Hâlfte des inneren Tlieiles 
des Teymentum Ujmpani geschieden, soudern durcli den 
Processus tegmenti lympani proprii, von der Bildung 
der vorderen Wand des Canalis miisculo-tubarius 
haiifig ausgeschlossen. Dieser plnttenartige Fort- 
satz, der von innen nach aussen betrâehtlig lang, von 
oben nach abwârts so breit ist als die halbe Holie 
jenes Kauals, entwickelt sich gleicb Muter der Fiss. 
team, tijmp. von der unteren Wand der hinteren Hâlfte 
des inneren Theiles des Tegmentwn tympani. Er steigt 
hinter dem eingekeilten Siicke und parallel mit diesem 
zum oberen Rande der vorderen Platte der Pars tym- 
panica abwiirts, tragt sorait zur Bildung der vorderen 
Wand jenes Kanals oben bei, wie die vordeve Platte 
der Pars tympan ica unten. Auch erreicht das Seplum 
tubae Eitsiachianae osseum, falls es vollkommen den Se- 
micaiialis von der Tuba Enstachiana scheidet, nur dieseu 
Fortsatz, oder das Teytnentum hinter dessen Fissur, 
nicht oder nur ausnahmsweise das eingekeilte Stiick. 
Der Processus ieym. lymp. propr. und die vordere Platte 
der Pars tympanica bilden somit die vordere Wand des 
Canalis musculn-tubartus, nicht das eingekeilte Stiick, 
das nnr dann zum Verschluss beitragen kann, falls 
die genannte Wand durch Fehlen jenes Fortsatzes 
oder dessen zu geringe Entwicklung liickenhaft ge- 
worden ist. Dass das eingekeilte Stiick auch an 
Schlafebeinen von Kinderschâdeln zur Bildung der 
vorderen Wand des Canalis musculo-tubarius nichts oder 
nur wenig beitrage, ist recht gut zu sehen; und somit 
Georg Schultz's ') Angabe, nach der die Bildung der 



4) Bemcrkungen ûber d. Bau d. norm. Measchenscliàdel. St. Pe- 
tersburg 1852, p. 31. 



— 141 — 

àusseren Wand der Tuba Eusiachii diirch eine Platte 
voin Felseiibeiii ziir Schuppe am besten an Kiiider- 
schadehi zu selien sein soll, iim so melir falsch, als 
bei diesen das eingekeilte Sttick allenfalls zum Semi- 
canalis lens. tynrp., niemals aber zur Tuba Eustachiana 
ossea in Beziebiing steht. 

Das innere Ende des Tegmenlum tympani commune 
kann aui" Kosten der Spina a)tyularis des Sphenoideum 
sich verliingern, oder bei Defect von der Spina aiuju- 
taris ersetzt werden. Ich sah selbst das ganzeKeilstilck 
durch die Spina angularis substituirt. Die Lamina 
splieno - petrnsa spinae angularis (Henle) ist ein auf 
Kosten des Tegmenlum tympani propritim gebildetes 
Blatt. 

Wo die Fiss. legm. tymp. mit der Sut. petro-tympanica 
zusamiiienstossen, liegt die Sut. oder Fiss. der vordern 
Wand des Canalis musculo-lubarius. 

Icli nehme sonach am Tegmenlum tympani {sens, ht.) 
zwei Stiicke an: ein vorderes inneres kleineres imd 
ein hinteres ausseres grosseres. Jenes, welches zur 
Bildung des Daches des Canalis musculo-lubarius und 
des Cavum tympani nichts beitriigt, nenne icb wegen 
seiner Gestalt: Keilstiick, Pars cuneiformis; dièses, 
welcbes sicb mit seinem A'ordercn Rande an die innere 
Flache der Scbuppe, mit seinem Fortsatze an die obère 
Kante der vorderen Platte der Pars tympanica anlagert 
und an der Grenze zwiscben diesem seinen Rande und 
seinem Fortsatze mit dem Keilstiicke verwachsen ist, 
als Decke des genannten Kanals und der genannten 
Hohle: die eigentliche Paukendecke, Tegmenlum 
tympani proprium. 

Das Keilstiick des Tegmenlum tympani kann aber. 



— 142 — 

wie gesagt, von Tegmenhim tympatii proprnim vollstân- 
dig geschieden vorkommen, wodurch es ein selbst- 
stâudiger Knochen wird, den ich den keilformigen 
Paukendeckenkiiochen, Ossicnhim legmenti tympani 
cunéiforme j heisse. 

Der neue Knochen kommt allerdings niclit oft 
vor, dennoch bin ich bei memen Uutersuchungen, die 
ich in letzter Zeit iiber den Schiidelgruud vornehme, 
bis jetzt schon auf 7 Falle, an 6 Schâdehi gestossen. 
Von den Schiideln gehôrten 3 Individuen im Alter 
von 10 — 20 Jahren, 2 jungen Mannern und 1 einem 
alteren Manne an. Der Knochen war an einem jungen 
Schadel beiderseits, an vier Schadehi nur rechterseits, 
an einem nur Hnkerseits zugegen. In zwei Fallen fand 
ich seine unter das Tegmentum tympani geschobene 
Spitze mit diesem bereits verwachsen. In drei Fallen 
sah ich neben demselben Nahtknochen liegen. 

Seine Lage gleicht der des Keilsttickes des Teg- 
mentum txjmpani sonstiger Falle. Er ist somit zwischen 
die Spina angularis des Sphenoideum (innen) die Pars 
squammosa (vorn), das Tegmentum tympani proprium der 
Pars petrosa (hinten und oben) und die Pars tympanica 
des Temporale (hinten und unten) eingekeilt. Sein keil- 
fôrmig zugescharfter Rand ist liinter der Fossa mandi- 
bularis zwischen der Pars squammosa und tympanica 
des Temporale^ zwischen der Sut. pelro squammosa und 
petro-tympanica sichtbar. 

Seine Gestalt gleicht der eines hegenden, dreiseitig 
pyramidalen von vorn nach hinten bald weniger (raei- 
stens) bald mehr comprimirten Keiles, der von innen 
(der Basis) nach aussen (der Spitze) und von oben (der 
Gehirnflache) nach unten (dem untereu Rande) sich ail- 



— 143 — 

nijlhlig verjiingt und besonders an letzterem zuge- 
scliiirft ist: von innen nacli aussen und von oben nuch 
unten zvvisclien die Pars squammosa (voru), die Pars 
petrosa und tympanica (hinten) eingetrieben erscheint. 
Die Basis ist zackig, eine Verbiiuinngsflache oder 
Verbindungsrand. Die Spitze liegt unter dem vor- 
deren Ilande des Teymentum tympani proprium ver- 
borgen. Die obère Fliiche ist platt, theihveise glatt 
und theihveise rauh. Der glatte Theil sieht in die 
Schadelhohle und setzt die obère Fliiche der Pars 
peirnm des Temporale fort. Der rauhe Theil ist unter 
das Tegmeiihim tympani proprium geschoben. Die vor- 
dere F lâche ist von oben nach unten concav, rauh, 
eine Verbindungstlache. Die hintere Flàche ist 
convex, rauh, eine VerbindungsUache. Am schmalsten 
ist die obère Fliiche. Von den Riindern liegen der 
vordere und hinterere in der Schadelhohle, der 
unter e aber wird hinter der Fosm mandiOularis an 
der Aussenseite des Schadels sichtbar. 

Die Lange, von der Basis zur Spitze, variirte von 
8 — 15 mm.; die grôsste Hôhe von 3 10 mm,; 
die Dicke, von voin nach hinten, von l'/j — 4 mm. 

Der Knochen verbindet sich: an seiner Basis 
mit der Spina aiiynlaris des Sphenoideum vis-à-vis dem 
Foramen spinosum durch eine wahre Nalit (vorderen 
Theil der Pars spheno-petrosa der Stit. spheno-temporaltsj; 
an seiner vorderen Fliiche mit dem unteren Rande 
der Pars squammosa des Temporale durch Harmonie, 
(Sut. pelro-squammosaj ; an seiner hinteron Flàche 
mit dem Tei^menlum tympani proprium, dossen Fortsatze 
oder einem die vordere "Wand des Can. musntlo-tubarius 
vervollstândigenden Nahtknochen zugleich und dem 



— 144 — 

oberen Rande der Pars iympanica des Temporale diirch 
Harmonie (oben Sttt. statt der Fiss. tegmenti tympani^ 
uuteii Sut. petro-tympanica) ; eiidlich an der unter das 
Tegmenhim tympani proprhtm eiugeschobenen Spitze 
mit der unteren Seite des an die innere Flache der 
Schuppe sicli anlagernden vorderen Randes des Teg- 
meniitm tympani propriiim durch Harmonie. 

Das Tegmentnm tympani proprium ist dabei so be- 
schaffeu , wie das Tegmentum tympani proprium der 
Falle bei Vecschmelzung mit dem Keilstticke. 

Ausfiihrlidieres , so wie Abbildungen liber diesen 
Knocheu wird meine Abbandlimg «Die Foramina la- 
cera und die Ossiciila superimmeraria des Schadel- 
grundes des Menschen» enthalten, die ich Einer 
Kaiserîichen Akademie in nâcbster Zukunft vorzu- 
legen gedenke. 



(Aus dem Bulletin phys.-mathém. T. XYII W 21.) 



29 October i q -■ o 
10 jsoveuiner 

Lber die Crocus-Artex des sùdwestlichen 
RossLANDs; vo> E. R. von TRAUTVETTER. 

In den Verzeichnissen der Pflanzen des siidwestli- 
cheii Russlands sind nur zwei Crocus-Arten aiifgefiihrt: 
der Crocus rçiicnUitus M. Bieb. in seiuen beiden be- 
kannten Varietiiten und eine andere Art, welche fur 
Crocus vernus gehalten wurde. Ich biu in der Lage, 
den Freuuden der russischen Flora hier einen Beitrag 
zur vollstandigeren Kenntniss der 0-oc«s -Arten ge- 
nannten Landstrichs bieten zu kônueu. Mein Herbar 
entliiilt nahmlich aus jener Gegend vier Crociw- Arteu 
und zwar: 

1. Crocus bannalicus Heuff. (non Gay.*). — Heuff. 
in Flora od. Allg. bot. Zcitg. XVIII, Bd. 1. 1835 
p. 255; — Reichenb. Icon. FI. germ. IX. p. 10 
tab. 361. Fig. 800 — 801. — Crocus vernus? 
Belkein: Bull, de la Soc. d. uatur. deMosc. 1853. 
N- 1. p. 158 — 165, N- IL p. 413 — 414. 



*) Der Crocus bannaticu» Gay. gehort nach Grisebach (Spicil. 
FI. riimel. et bith. II. p. 374 — uutcr Crocus speciosus M. Bieb.) zu 
Crocus «peciosM* Kcicb cnb. Icou. crit. X. tab. 948. lig. 1276 — 1278, 
niitbin zum Crocus iridiflorus Heuft. in Reicbenb. Icon. FI. germ. 
IX. tab. .361. fig. 802, da Reichenbach unter die.sen beiden Xa- 
men eine und dieselbe Pflanze abbildet. 

Mélanges hjnlociqnr't. T. 111. 19 , 



— 146 — 

Dieser Crocus wàchst im Goiiv. Podolieii: um Ka- 
menez (herb. Trnutv.) und zwar beim Dorfe Panewzi, 
6 Werste von Kamenez (Belke), — auch beim Dorfe 
Nestouta im Balta'schen Kreise (herb, Traiitv.) 

Der Croaix Oamiaticns Heuff. ist vom Crocus biflorus 
Mill. und Crocus reticulatus M. Bieb. sehr leicht da- 
dmch zu unterscheiden, dass die Zwiebelhiiute in dicht 
aneinander gedrângte, parallel veraiifende, âusserst 
diinne Fasern zerfallen und dass die drei âusseren 
Lappen des einfarbigen, violetten Perigonium bedeu- 
tend langer sind, als die drei innern. Vom Crocus vernus 
L. untersclieidet er sich nicht nur durch die faux 
glabra und die ungleiehe Lange der Lappen des Peri- 
gonium, sondern auch durch eine abweichende Tracht. 
Die Beschreibung, welche Heuffel von seinem Crocus 
bannattcus giebt, stimmt in allen Stiicken so vollkom- 
men mit meinen podolischen Exemplaren, dass ich 
hinsichtlich derselben durchausNichts zn erinnern fin- 
de. Dagegen sind in der oben citirten Reichenbach'- 
schen Abbildung die sechs Lappen des Perigonium 
von gleicher Grosse, wâhrend an allen meinen podo- 
lischen Exemplaren die drei inneren Lappen bedeu- 
tend ktirzer sind, als die drei âusseren, und wâhrend 
auch Heuffel sagt: partiones (perigonii) inaequales, 
très interiores et breviores et angustiores atque palli- 
diores. — Andrerseits gehôren meine in der Nâhe 
von Kamenez friih im Friihlinge gesammelten Exem- 
plare offenbar zu dem von Belke (1. c.) beschriebenen 
Crocus vernus , obschon dieselben spathae univalves 
besitzen und die drei inneren Lappen des Perigonium 
durchaus nicht immer an der Spitze ausgerandet sind, 
wogegen bisweilen auch die drei âusseren Lappen eine 



— 147 — 

Ausrandnng haben. Ob (1er von Andrzeiowski (Rys. 
botan. II. p. 25.) um Ramenez und von Tardent (Essai 
sur rhist. nat. de la ?>essar. p. il) bei Chabalat in 
Bessarabien beobachtete Crocus vernus zu Crocus ban- 
naU'cKs Heuff. oder vielmehr zu Crocus biflorus Mi 11. 
gehort, liisst sich nicht entscheiden, da dièse Pflanzen 
nirgends beschrieben wordeu siud. — Unter meinen 
19 Exemplaren des Crocus bannaticus ist keiues, das 
mehr als eiue eiuzige Blume hiitte. 

2. Crocits bi/lorusMiW. — Reichenb. Icon. crit. X. 
tab. 935 — 936. Fig. 1256— 1259; — Ejusd. 
Icon. FI. germ. IX. tab. 356. Fig. 788 — 789.— 
Ledeb. FI. russ. IV. p. 109. — M. Bieb. FI. 
taur. cauc. III. p. 30. — Crocus vernus M. Bieb. 
1. c. I. p. 28 (excl. syn. plur.). 

Var. Adami Trautv. tunicarum bulbi demum cir- 
cumscissarura parte basilari anmilifornii , persisteute, 
niargiue superiore ciliis manitestis destituta. — Crocus 
Adami (y ay. in: Stev. Verz. der auf der taur. Halbins. 
wildwaclis. Pflanz. im Bull, de la Soc. d, nat. de Mosc. 
1857. III. p. 77. 

Ich besitze dièse Pflanze ans dem siidlicben ïbeile 
desPodoliscben(Touvernements, woselbst sie zwischen 
Golowanewsk und Bogopol eingesamnielt worden ist. 

Der Crocus 6i//onis M il 1. ist durch die derben, festeu, 
nicht in Fasern zerfallenden Haute seiner Zwiebeln 
leicht zu erkennen. Die Haute der alten Zwiebel fallen 
in der Art ab, dass sie oberhalb ihrer Basis ringsum 
einen Riss bekommen, wobei der untere Theil, der die 
Gestalt eiues schnialen lîinges hat, au der Basis der 
alten Zwiebel sitzen bleibt. Dièse riugformige Basis 



— 148 — 

der von der Zwiebel losgetreimten Haute zeigt im 
sûdlicheii Russlaude zwei Abâuderungen. In dem eiuen 
Falle ist der obère Raiid dieser riugfôniiigeu Basis 
mit einer Reihe sehr dicker, steifen Wimperii verse- 
heii, welche nicht selten die Breite des Riuges an 
Lange iibertreffen und den unteren Theil der Nerven 
der oberen Halfte der Zwiebelhilute darstelleu. Dièse 
Abiinderuug, von welcher ich nur krymische Exem- 
plare besitze und die, so viel ich weiss, iiberliaupt nur 
in der Krym beobacbtet worden ist, nenne ich die 
var. taurica (tunicarum bulbi demum circuinscissarum 
parte basilari annuHformi, persistente, margine supe- 
riore longe et rigide ciliata. — Crocus bijlorus Stev. 
im Bull, de la Soc. d. natur. de Mosc. 1857. III. p. 76.). 
In dem anderen Falle, welcher unsere obige var. Adami 
darstellt, fehlen dièse Wimpern am oberen Bande der 
ringformigen Basis der abgefallenen Zwiebelhiiute ganz- 
lich. Von dieser letzteren Varietât habe ich auch Exem- 
plare, welche in Mingrelien, am Arpa-tschai und in 
anderen Localitâten des caucasischen Isthmus gesam- 
melt worden sind. Dièse Exemplare sowohl, als die 
podolische Pflanze, scheinen mir vollkommen der dal- 
matischen Ptlanze zu entsprechen, welche Reichen- 
bach abgebildet bat. In der Krym ist die var. Adami 
auffallender Weise bisher nicht angetroffen worden. 
Von beiden Varietaten besitze ich ein- oder zwei- 
bliithige Exemplare. — Darauf, dass der Crocus vernus 
Andrz. et Tardent, vielleicht zu Crocus vernus M. 
Bieb. {Croc, biflorus Mill.) gehôrt , habe ich schou 
gelegentlich der Besprechung des Croc, bannalicus hin- 
gewiesen. 



— 149 — 

3. Crocus redculatus M. Bieb. FI. taur. cauc. I. p. 28, 
III. p. 37. — Ledeb. FI. ross. IV. p. 109. 

Dièse Art ist leicht daran zu erkeimen, dass die 
alteu Zwiebelliàiite in dicke, feste Faserii zerfalleu. 
welche netzfoniiig mit einander verbundeii sind und 
grosse, liingliche Mascheu bildeii. 

Var. aurea Trautv. flore aureo, laciniis exterioribus 
pleriimqiie dorso spadiceo-striatis. — Crocus reticulatus 
var. a. M. Bieb. 1. c; — Ejusd. Centur. pi. rar. I. 
tab, I. fig. siuistra; — Goldb. in Mém. de la Soc. d. 
Mosc. V. p. 148. — Crocus reticulatus Bess. En. pi. 
Volh. p. 49, 8G. — Andrz. Rys. botan. I. p. 21, 48, 
IL p. 34. — Eichw. Naturh. Skizze p. 124. — Stev. 
im Bull, de la Soc. d. natur. de Mosc. 1857. III. p. 
77. — Crocus Roynerianus C. Koch in Linuaea XXI. 
p. 633. — Walpers Annal, bot. syst. III. p. 615. 

Dièse Varietàt ist am Dnjestr zwischen Jampol und 
Jagorlyk (Andrz.), am Bug zwischen den Mlindungen 
der Dochna und der Ssinjuclia (Andrz.), sonst auch 
noch beim Dorfe Nestonta im Balta'schen Kreise des 
Gouv. Podolien (herb. Trautv.), bei Odessa (Goldb.), 
am Dnjepr zwischen dessen Miindung und Jekaterino- 
slaw (Andrz.) und in der Krym (M. Bieb., Stev,, 
herb. Trautv.) beobachtet worden. 

Ob dièse Varietiit wirklich vom Crocus Sustamis 
Ker (Reichenb. Icon. FI. germ. IX. tab. 358. Fig. 
794, — Icon. crit. X. tab. 928. fig. 1249) verschie- 
den ist, kaun ich nicht entscheiden, da mir keine 
Exemplare dièses Letzteren zu Gebote stehen. — 
Die dunkelen Iliickenstreifen auf den iuisseren La])|)en 
des Perigonium sind nicht immer vorhanden. ÎNlcine 
Exemplare sind theils ein- theils zwei-bliithig. 



— 150 — 

Var.variegata Trautv. flore albido, laciniis exterio- 
ribus plerumque dorso violaceo-striatis. — Crocus re- 
liculatus var. ^. M. Bieb. 1. c; — Ejusd. Centur. pi. 
rar. I. tab. 1. fig. dextra. ; — PoroB. Oôosp. pacieu. 
CTp. 122.; — Goldb. in. Mém. de la Soc. d. iiatur. de 
Mosc. V. p. 148. — Crocus wamya^ws H oppe. — Bess. 
En. pi. Volh. p. 40, 86.— Andrz. Rys. botan. 1. p. 
21,48; IL p. 34. — Eichw. Natiirh. Skizzep. 124. — 
Czern. in Bull, de la Soc. de natur. de Mosc. 1845. 
III. p. 134. CeMCH. npHA. *Jiop. CTp. 19, 138. — 
Crocus reticulatus Reichenb. Icon. FI. germ. IX. tab. 
356. fig. 790 — 791; Ejusd. Icon. crit. X. tab. 
939 _ 940. fig. 1262 — 1266. 

Dièse Varietat ist am Dnjestr zwischen Jampol und 
Jagorlyk (Andrz.), am Bug zwischen den Mûndungen 
der Dochna und Ssinjucha (Andrz.), beim Dorfe Nes- 
tonta im Balta'schen Kreise des Gouv. Podolien (herb. 
Trautv.), bei Odessa (herb. Trautv.) und am Dnjepr 
zwischen dessenMiindung und Jekaterinoslaw (Andrz.) 
beobachtet worden. An allen diesen Orten wachst sie 
gemeinschaftlich mit der var. aurea. Nôrdlich und 
ôstlich von den genannten Orten kômmt sie dagegeu 
stets ohne die var. aurea vor, namentlich im Gouv. 
Kiew bei Kamenka (herb. Trautv.), — im Gouv. Pol- 
tawa bei der Station Brigadirowka im Kreise Chorol 
(Rogow. in herb. Trautv.), beim Dorfe Pavvlowka im 
Kreise Senkow (Rogow. in herb. Trautv.), bei Lubny 
(herb. Trautv.), — in der Ukraine (Goldb., Czern.), 
— amunternDon(Ssemen.), — indennôrdlichenVor- 
bergen des Caucasus (M. Bieb., herb. Trautv.), in 
Abchasien und bei Alexandropol (Lagowski in herb. 
Trautv.). Bei dieser weitenVerbreitung der var. varie- 



— 151 — 

gâta ist es sonderbar, dass sie, wie Steven versichert, 
in der Kryni bisher iiocb nicht gefuiiden worden ist. 

Die Farbe der Bliitheii der var. varieyata wird von 
verschiedenen Autoren verschieden angegeben. Nach 
Goldbacb ist das perigoiiium pallide coeriileum, nach 
Marsrhall von Bieberstein pallidimi lineis dorsa- 
libus spadiceis (in der oben citirten, von Marschall 
von Bieberstein gegebenen Abbildung aber ist das 
Pei igonium ziemlich dunkel blau mit noch dunkleren 
Streifen auf den àusseren Lappen dargestellt), nach 
Ledebonr pallide coernlescens lineis dorsalibus spa- 
diceis, nach Reichenbach's Abbildung albidum lineis 
dorsalibus violaceis. Dièse letztere Angabe stimmt mit 
meinen (trockiien) Exemplaien. iJbrigens besitze ich 
dièse Varietat aus dem Poltaw'schen auch einfarbig 
weiss, ohne aile Streifen. Meine Exemplare sind meist 
einbliithig, nicht selten aber auch zwei- und drei- 
bliithig. 

4. Crocus spea'nsus M. Bieb. FI. taur, cauc. I. p. 27; 
III. p. 36; Ejusd. Centur. pi. rar. II. tab. 71. — 
Ledeb. FI. ross. IV. p. 110. — Stev. in Bull, 
de la Soc. d. natur. de Mosc. 1857. IIL p. 78. 

Dièse Pflanze, welche bisher innerhalb der Grenzen 
Rnsslands nur in der Krym und den caucasischen 
Làndern beobachtet worden war, ist neuerdings auch 
boim Dorfe Nestonta im Balta'schen Kreise des Gouv, 
Podolien aufgefunden worden (herb, Trautv.), 

Es uuterscheidet sich dièse Art von allen vorher- 
gehenden sehr leicht dadurch, dass sie im Herbste 
bliiht , dass die Pflanze zur Zeit der Bltithe keine 
Blatter besitzt, dass die Narbe in sehr zahlreiche, 



— 152 — 

cliinne Zweige getheilt ist u. s. w. Die Zwiebel kômmt 
der von Crocm Oi/lorns var. Adami selir uahe, die Farbe 
der Bliitheii dagegen ist wie bei Crocus bannaticus 
jjeuff. — Steven (1. c.) kennt zwei dem gemeinen 
Crocus speciosus M. Eieb. zwar verwandte, aber den- 
noch von ihm specifisch verschiedene Arten aus Trans- 
caucasien. Icli besitze zahlreiche Exemplare des Crocm 
speciosus M. Bieb. aus Sympheropol, Abchasien, Min- 
grelien und dem Eriwan'sclien Gouvernement, finde 
aber miter deuselben Nichts, das icli fiir eine ver- 
schiedene Art halten kônnte. — Griesebach (Spicil. 
FI. rumel. et bitliyn.) dagegen zieht den Crocus iridi- 
/?onts Heuff. zu Crocus speciosus M. Bieb. Cent. pi. rar. 
tab. 71. Wenn indessen die Abbildung, welche Rei- 
clienbachin den Icon. FI. germ. IX. tab. 361.fig. 802 
— 803 vom Crocus iridiflorus Heuff. giebt, wirklich 
dièse Pflanze darstellt, so liaben beide Arten Mchts 
mit einander gemein, als die vielgetheilte Narbe. — 
Am Crocus speciosus M. Bieb. variirt die Grosse des 
Limbus des Perigonium ungemein , sowohl an der 
krym'schen, als an der caucasischen Pflanze. 



(Aus dem Bulletin phys.-math. T. XVII W 21.) 



K- 



Ni' 




29 October i q - q 

TTiv" 1 — lo.'>o. 

10 Noveniber 

ElNlGKS iàBER DIE GoMUIEN DER PlLZE; VON 

HUGO ZABEL. 

(Mit einer Tafel *). 

Die Zahl der verschiedenen Reproductionsorgane 
der Pilze wiirde unlângst diiich Bail {Flora, 1857, 
p. 417) vermehrt, da er zu deii Sporen, Stylosporen, 
Spermatien und Conidien noch «Gonidien» hinzufiigte. 
Die letzteren bilden sich frei in den Schimmelfaden 
und Aviirden von ihm bei Mucor aufgefunden. Ohue 
weiter auf das von ihm Mitgetheilte einzugehen, will 
ich einfach meine Beobachtiingen iiber dièse Goni-. 
dieu besprechen , da es ein Bedurfniss der Wissen- 
schaft ist, die Bestiramung der verschiedenen Organe 
kennen zu lernen. Als mir der Zufall den Mucor Mu- 
eedo , dessen Hyphen Gonidien enthielten, zufiihrte, 
unterwarf ich die letzteren einer genaueren Uutersu- 
chung und fand, dass sowohl ihre Form, als auch ihre 
Vertheilung in den Hy])lien durchaus keine Gesetz- 
màssigkeit darbietet. Ihre Form ist namlich meistens 
oval, jedoch oft rund und selbst unregelmassig. Man 
findet sie in den Fâden entweder einzeln in sehr ver- 



*) Allf> Fijfiiren sind 320ina1 vergrôssert. 
Mélanges hioloriqurs. III. 20 



— 154 — 

schiedenen Entfenmngen von einander, oder so ge- 
nâhert, dass sie sich berûhren, in welcliem Zustande 
sie die grôsste Âhnlichkeit mit den von Unger (Bot. 
Zeitg. 1847, p. 249) unter dem Namen «Brutzellen» 
des Graphnim penicilloides Cord. abgebildeten Organen 
darstellen (Fig. 1 — 11). Zuweilen faud ich die Go- 
nidien unregelmâssig in den Hyplien angehauft, so 
dass der Faden an der, sie enthaltenden Stelle aus- 
gedehnt erscheint (Fig. 12). Bail batte schon zum 
Theil die Entwickelung dieser Gonidien beobachtet, 
indem er sie keimen und Hormiscium -artige Gebilde 
liefern sah ; dabei beobachtete er auch eine Art Hâu- 
tung der beini Keimen gebildeten Faden. Um nuu 
liber die Bestimmung der Gonidien in's Reine zu kom- 
men, suchte ich sie zu cultiviren. Ich hielt sie daher 
erst auf einem Objectghise in reinem Wasser. Sie 
entwickelten sich zwar, aber mit sichtbarer Schwiiche, 
da Mangel an organischer Nahrung nothwendig einen 
schadlichen Einfliiss austiben musste — sie keimten 
namlich, besassen aber einen wassrigen Inhalt, bilde- 
ten âusserst diinne Verzweigungen und besassen, wie 
gesagt, ein hôchst schwachliches Ansehen, Ans Er- 
fahrung wissend, dass Zuckerlôsung die Entwickehmg 
der Schimmel bedeutend mehr betôrdert, als Wasser, 
versuchte ich die Gonidien in einer Zuckerlôsung zu 
cultiviren, wodurch ich auch meinen Zweck erlangte 
und folgende intéressante Erscheinungen beobachtete. 
Die Gonidien vergrossern meistens bel ihrer Ent- 
wickelung ihren Umfang, werden dabei oft kugelfôr- 
mig und durchbrechen den sie umhilllenden Pilzfaden 
(Fig. 13. Fig. 15 — 17); zuweilen jedoch verândern 
die Gonidien bei der Keimung weder ihre Grosse 



— 155 — 

iioch ilire Form (Fig. 14). Die Art der Hilutuiig, wie 
sie Bail beubachtete , habe ich zwar niclit gesehen, 
habe aber dafur eiiie audere Art dersclbeu Erschei- 
nung verfolgt. Die Gonidieii, die sich wohl vergros- 
sert, aber iioch nicht gekeiint hatteii, bildeteii unter 
ibrer Haut eine iieue. Die àussere Haut bob sicli von 
der iimeren ab (Fig. 18, 19) und zerriss eudlich, wo- 
rauf die Gouidien entweder voUkoiiimen ihre àussere 
lliille verliessen , oder nur zuiu Theil aus derselben 
heraustraten. Als Résultat der ersten Entwickelungs- 
weise findet nian belle, zerrissene Hiillen — die àus- 
seren abgestreiften Membrauen (Fig. 20 — 27); als 
Résultat der zweiten Art der Eutv.ickelung, und zwar 
in Folge der \Yiederholung desselben Abstreifungs- 
pi'ocesses findet man ineinandergescbacbtelte Haute 
und in der zùletzt abgestreiften Haut sitzt dann die 
Gonidie (Fig. 28, 29). Das Ganze erinnert unwill- 
kiibrlich an die vielkammerige Schale eines Cephalo- 
poden. 

Dièse Hàutungsprocesse scheiuen aber mehr die 
Folge einer scliwacben Erniibrung zu sein, denn an- 
fangiicli keimten die Gonidien und spater erst, als 
die Végétation eine geraume Zeit gedauert batte, also 
aucli die Nahrung zum Tlieil verzehrt war, war die 
Hautung zu beobacbten. Die eigentlicbe Bestinimung 
der Gonidien ist aber Sporenkôpfe zu bilden, also 
unmittelbar der Reproduction des Pilzes zu dienen, 
denn die bei der Keimung gebildeten ïMen gelang- 
ten bis zur Sporenbildung (Fig. àO — 33). Da die Er- 
nabrung niittelst Zuckerlôsung jedocb inimer noch 
als eine mangelbafte anzuselien ist, so war aucli dem 
entsprechend die ganze Entwickelung durchaus keine 



— 156 — 

kraftige zu nemieu, demi die Pilzfâdeu waren immer 
uoch schwach uiid arm an kôrnigem Iiihalte und die 
Sporeukopfe oft so klein, dass sie nur eiue sehr ge- 
riuge Zalil Sporeu entliielten (Fig. 34, 35); die tSpo- 
reu selbst besassen jedoch eiue normale Grosse, die 
durchaus nicht im Verliâltniss zu der jedesmaligen 
Grosse des Sporeukopfes staud. 

Der Eutstehuug durcli freie Zellbildung und dem 
Zwecke nach, kônnte man die Gonidien mit den Zoo- 
sporeu der Algeu vergleichen, sie ermangeln jedoch 
jeder Bewegung uud ihr Heraustreten aus der âusse- 
ren Huile ist durchaus als eiue uiechanische Erschei- 
nung zu betrachten. Mncor Mncedo gehôrt endlich 
auch zu denjenigen Pilzen, welche durch J und SO3 
HO die cellulose Reaction zeigen , da seine Fâden 
wie die von Peronospora weinroth gefilrbt werden. 

Was die von Fresenius (Beitriige zur Mj^cologie 
1853) vorgeschlagenen und auf die Verzweigungsweise 
gegriindeten Arten des Mncor betriflft , muss ich be- 
haupten , dass dièse Kenuzeichen durchaus keinen 
specifischen Werth haben kônnen, da dieser Pilz, so 
wie auch andere Schimmelarten , in der Dicke der 
Faden, ihrer Lange, der Art ihrer Verzweigung und 
dem Vorhandensein oder Fehlen der Septen (Fig. 30 
— 33) durchaus nichts Bestimmtes und aile môgli- 
chen Ûbergânge darbieten kônnen ; selbst die Grosse 
der Sporeukopfe variirt und hângt , wie auch ihre 
schwarze Fârbung, von der Art der Nahrung ab, 
denn die durch Cultur der Gonidien in Zuckerwasser 
erhaltenen Friichte waren wasserhell , obgleich die 
Gonidien selbst von einem typisch ausgebildeten Mu- 
cor Mncedo stammten. 



— 157 — 

Auf die Verzweigungsweise niich grundend, hâtte 
ich leicht eiue iieue Species M. imOellaïus vorschla- 
gen koiinen , welche dem Aiischeiue nach durch 
ihre doldeiiartig vereinigten Fruclitzweige und ihre 
schwarze Fârbimg gar gut zu untersclieideii ware, 
die jedoch eine sehr schlechte Species ware , da sie 
durch INIittelforinen mit dem Mucor Mncedo verbun- 
deii wird. Dièse Form, die ich auf faulenden Ptirsi- 
ciieu beobachtete, stellte noch das Intéressante dar, 
dass derselbe Faden, der an seinem keulenartig er- 
weiterten Ende doldenartig Zweige mit Sporenkôpfen 
hervorbringt , beinahe unmittelbar iiber der Befesti- 
gungsstelle dieser Zweige in eine grosse Zabi diinne- 
rer P\ïden iibergeht, welche sich unregelmassig ver- 
zweigen und sich verflechtend einen lockeren, von 
den Fruchtzweigen umgebenen Knâul bilden. Hier 
brachte der Ûberfluss der Nahrung nicht nur eine 
kriiftige Entwickelung in allen Theilen des Pilzes 
hervor, sondern es entstand eine ubermassige Ent- 
wickelung des vegetativen Theiles. 



(Ans rtcni nnllptin iihys.-inHlli. T. XVII. \' 23 ) 



jg Janvier 1859. 



Rapport suk un mémoire de M. REGEL, in- 
titclé: «Die Paethenogenesis im Pflan- 
zenbeiche, eine z us a m me n stellun g der 

WICHTIGSTEN VeRSUCHE UND ScBRIFTEN UBKR 

Samenbildung ohne Befrucutung, nebst 

BeLEUCHTUNGDERSI' LBEN NACH EIGENEN BeOB- 

achtungen,» PAR F. J. RUPRECHT. 

Die Parthénogenèse im Pflanzenreiche hat in neuester 
Zeit nicht wenige bedeutende Anliânger gewoniien. 
Herr Radlkofer stellt sie in seiner neuesten Schrift 
als eine nnzweifelhafte Thatsache hin und es ist sclion 
jetzt viel liber die Erklârung dieser Ersclieinung ge- 
schriebeu worden. Die Zabi der beachtimgswerthen 
Beobachtungen , die fiir eine wahre Parthénogenèse 
sprechen, ist indessen noch sehr gering und es ist da- 
bei noch Manches aufzuklaren. Als eine streng und 
unumstôsslich erwiesene Thatsache kann man die Par- 
thénogenèse im Pflanzenreiche noch nicht anerkennen. 
In einem zu Ende des Jahres 1857 der Akademie 
vorgelegten und verôifentlichten Aufsatze iiber diesen 
Gegenstand zeigte ich, dass selbst bei dem eclatan- 
testen Falle, der bei Coelobogyne so vielseitig beobach- 
tet wurde, nocli manches Nothwendige festzustellen 



— 159 — 

sei, dass man die uoch nicht genug zahlreiclieii {•laub- 
wiirdigen Beobaclituiigeii iiber waliie Parthénogenèse 
mit der grossteii Vorsicht abzuschâtzeu babe uiid dass 
jeder Zweifel erlaubt sei, wenn der Sachverhalt iioch 
nicbt klar vorliegt, dass selbst im besten Falle noch 
etwas AVeseutlicbes verborgeu bleibeu kauu. 

Dass eiue Befrucbtung durch Pollen ziir Erzeugung 
eines Embryo unerliisslich sei, ist fiir die iiuverhâlt- 
nissmassige Mchrzahl der Phaneroyamen nicht nur 
wahrscbeiiilich, soiidern durch geuaiie Expérimente 
an vielen Pflan/en bewiesen. Auch die phanerogamen 
Meerespflanzen, welche einen ganz abweiclienden Bau 
des Pollens besitzen, wie die Zosieraceen, machen^hiei'- 
von keine Ausiiahme , diess zeigt der von mir (in den 
Mém. Acad. Pétersb. T. VII, 1852, pag. 67, Tab. 2) 
beschricbene und abgebiklete Fall bei Phyllospadix, 
\vo bei getrennten Geschlechtern sich der Same zwar 
entwickelte, mit Albumen angefullt war, aber keiueu 
Embryo einschloss. Dasselbe zeigen auch die ç Cyca- 
deen unserer Gârten, eine Thatsache, die wenigstens 
mehreren Botanikern Petersburgs schon lange bekannt 
ist. Ja selbst bei den holieren einen Embryo im Ar- 
chegonium bildenden Cryptngamen, wo an Stelle der An- 
thère ein ganz anderes Organ funktionirt, ist die Be- 
frucbtung eine ganz unentbehrliche Bedingung zur 
Erzeugung dièses Embryo, wie nicht nur Beobachtun- 
gen bei diôcischen Moosen (namentlich Encalypta strep- 
tocarpa), sondern ganzbesonders jene von Hofmeister 
bei Selaginella und Marsilia ergeben haben. Noch mehr; 
auch bei den Phyreen ist die Befruchtung durch Anthe- 
rozoklen Bedingung der Kcimiahigkeit der grossen un- 
beweglichen Sporen bei Fucus und nahen Gattungen, 



— 160 — 

wie Thuret nacligewiesen hat. Denuoch hat sich An- 
gesichts solcher Erfahrungen die Lehre von der Par- 
thénogenèse^ gestiitzt auf eiiiige, besouders diôcische 
Pflanzen, etablirt. 

Die Tendenz der vorliegendeii Abhandlung des Hrn. 
Regel ist gegen die Parthénogenèse gerichtet. Der 
Hauptpunkt besteht in einem, mit der nothigen Um- 
sicht angestellten Versuche an 2 weiblichen Exem- 
plaren der Hanfpflanze, welche ohne Befruchtung 
keine Samen lieferten, wohl aber unter viel iingun- 
stigeren Verhaltnissen, wenn selbe befruchtet wurden. 
Ans diesem Expérimente und Contra-Experimente an 
ein imd denselben Exemplaren angestellt, zieht der 
Verfasser den Schluss , dass hier der Beweis geliefert 
sei, dass Cannabis nur durch Befruchtung Samen lie- 
fere und dass folglich die Expérimente von Spallan- 
zani, Bernhardi und Naudin entweder nicht genug 
genau ausgefiihrt oder nicht vollkommen glaubwlirdig 
seien. 

Es ist gewiss anzuerkennen, dass der Erfolg dièses 
Versuches des Hrn. Regel keine geringe Beachtung 
verdient; allein fiir einen Beweis gegen die Parthéno- 
genèse kann man ihn doch nicht gelten lassen, weil der 
Verfasser gegen die Ergebnisse der bekannten Beob- 
achtungen an Coelobogyne, wenn man auch den noch 
wenig untersuchten Fall bei Sorocea vorerst bei Seite 
lassen will, keine neuen Thatsachen im Wesentlichen 
beibringen konnte. 

Selbst fiir die Hanfpflanze kônnten die Vertheidi- 
ger der Parthénogenèse in dem Expérimente des Hrn. 
Regel keinen vollstândigen und unumstôsslichen Ge- 
genbeweis sehen, weil 1. in dem Contra-Experimente 



— 1(11 — 

nur sehr vvenige Samen erhalteu wurden, die vielleicht 
keineii Embryo entliielten iiiid niclit keinifiihig wareii; 
2. wt'il bei dieseiii Versuche nocli die Mogliclikeit ei- 
ner parihenogenetischen Samen - Bildung ofiFen gebliebeu 
wiire, wenii die Anzahl der Exemplare betrâchtiicher 
geweseu und die Versuchsexemplaie niclit so stark 
bis auf wenige Bliithen besclinitten worden waren; 3. 
weil andere Expeiimentatoren mit derselben Pflanze 
giinstige Ergebnisse fur die Parthénogenèse erhielten. 

Scheiden wir die Versuche Bernhardi's, eines 
sonst allgemein anerkannten genauen und umsichtigen 
Beobachters aus, weil sie im freien Lande, obgleich 
viele Stunden weit von 5 Pflanzen angestellt waren, 
so bleiben uoch jene Spallanzani's und Naudin's 
iibrig. Die ersteren wiirde selbst Herr Regel fiir voll- 
kommeu beweisend anerkennen, bezweifelt aber ihre 
Glaubwtirdigkeit(?); Spa41anzani experimentirte ein- 
mal mit eiuer laugen Flasche die unten am Halse ge- 
schlosseu wurde; das anderemal mit $ Exemplaren 
die durch eine friihzeitige Aussaat gewonnen wurden 
und zu einer Zeit Samen gaben, als nuch nirgends s 
Exemplare bliihten. 

Die Versuche Naudin's sind Hrn. Regel ebenfalls 
nicht geniigend: 1. weil vielleicht doch einzelne s 
Bliithen zwischen den $ sich entwickelt haben konnteu, 
obgleich Hr. Naudin fiir das Gegentheil noch einen 
competenten Zeugen in der Person des Hrn. Prof. 
Decaisne beibringt, mit welchem er gemeinschaftlich 
die sorgfiiltigsten Untersuchungen dariiber anstellte; 
2. weil die Pflanzen nicht hinreichend abgeschlossen 
waren, so dass eine Befruchtung dm'ch die mit Pol/en 
infizirte Luft leicht Statt fand. Hr. Naudin gibt fiir 

Mél.iDgrs biologiques T. III. 21 



— 162 — 

seiu letztes Experimeiit vom Jalire 1856, mit wel- 
chem er den Gegenstand fiir erledigt ansieht, an, dass 
die dazu gebrauchten 4 weiblichen Hanfpflanzen im 
Zimmer so abgesperrt gewesen seien, dass es, wie er 
sich ausdrtickt, diirchaus unmôglich war, dass sie der 
Pollen der eigenen oder einer fremden Art erreichen 
koiinte. AUerdiiigs batte bier naher gezeigt werden 
solleu, worin dièse UnmôgUcbkeit bestand, weil weim 
man die Sache zu streng fordert, eine Unmôglicbkeit 
der Befruchtiing selbst bei den Versucben von Spal- 
lanzani nicbt zu beweisen ist imd dann iiberbaupt 
eine Parthénogenèse, selbst wenn sie wirklich existirt, 
nie bewiesen werden kônnte. Gegen den Naudin'scben 
Versucli ware vielmehr der Umstand einzuwenden, 
dass nur wenige Samen erbalten wurden, die zwar fur 
reif erkliirt werden, von denen aber nicbt gesagt ist, 
ob sie keimten oder einen normalen Embryo hatten. 
Dièse geringe Anzahl Samen ist bedenklich; eine ein- 
zige auf nur kurze Zeit ins Zimmer gekommene Stu- 
benfliege konnte dièses Ergebniss zu Stande gebracht 
haben. Dass fur gewôbnlich 9 Hanfpflanzen nicbt so 
leicbt durcb entferntere s Pflanzen befrucbtet wer- 
den, sehen wir im Expérimente des Hrn. Regel, in- 
dem die 9 Exemplare am offenen Fenster steben blie- 
ben, obne Samen zu entwickeln, obgleich zu derselben 
Zeit 5 Exemplare in einer Entfernung von bôchstens 
4Werstbluhten, die ich imFreien zog. Ferner scheint 
mir die Erklarung durcb einzelne eingestreute 6 Blû- 
then (oder gar nur Anlheren) etwas gezwungen ; Canna- 
bis ist eine ziemlich streng diôciscbe Pflanze, nur 
Bernhardi bat monôciscbe Exemplare gesehen, bei 
denen aber die Zabi der s und 9 Bluthen gleich gross 



— ins — 

war; androgyne oder gar hermaphrodite Bluthen hat noch 
Niemuud beobachtet. 

Jedeiifalls sind jetzt zweckmassig angestellte Expé- 
rimente an der Jedermann leicht zuganglichen Hanf- 
pflanze notliwendig. Ein eiuziger Fall oder Gewiilirs- 
mann ist ziir Entscheidung dieser Zeitfrage zu wenig. 
Zehn négative Resultate konnen zwar eine einzige si- 
clier ermittelte positive Thatsaclie auf diesem Gebiete 
nicht aufheben, wohl aber die Seltenheit der partheno- 
genetischen Samenbildung beweisen. Obgleich die jetzt 
herrschende Meinuug, so viel man nach den bisber er- 
schieneuen Scliriften scbliessen darf, eher fur als ge- 
gen die Parthénogenèse ist, so wàre es gerade wiin- 
schenswertb, eine Abhandluug in der entgegengesetz- 
ten Tendenz zu besitzen, die so wie die vorliegende 
zum ersten Mal aile bisher in diesem Gegenstande 
angestellten Versuclie, auf Grundlage eigener Beob- 
achtungen, einer strengen Révision unterwirft und so 
den wahren Werth derselben zu bestimmen anstrebt; 
die iiberdiess ein beachtungswerthes Experiment auf- 
weist, dessen Erfolg die Lelire von der Parthénogenèse 
in Misskredit bringen kônnte; iiberhaupt ein Tliema 
behandelt, dass gegenwiirtig in einem grosseren Kreise 
Interesse erregt. Ich mochte daher darauf antragen , 
dass dièse Abbandlung des Hrn. Regel in die Schrif- 
ten der Akademie aufgenommen werde. 



(Ans (lem Bulletin phys.-niath. T. XVIT N- 26 ) 



Yg Januar 1859. 



Daxtel-Palmkn an den Ufern des Kaspi- 

SCUHN MeEKKS, SONST UNU JETZr; VON DEM 

Akadkmiker V. BAEU. 

Bevor ich meine Reisen an das Kaspische Meer 
iind in dessen Ufer-Landschaften unternahm, war es 
niclit nur hier, sondern, so vie! ich weiss, liberhaupt 
in der wissenschaftlichen Welt unbekannt, dass in 
den Umgebungen dièses Meeres einzelne Palmen und 
zwar Dattel-Palmen noch jetzt wachsen, und dass frti- 
her die Dattelzucht daselbst in ausgedehnterem Maasse 
bestand '). AVâhrend der Reisen , die ich mit meinen 
Begieitern an der Siidkuste unternahm, erzahlte man 
uns von einem Palmbaume, welcher am westhchsten 
Ende der Landzuuge Potemkin, da, wo sie sich vom 
Festlande ablost um die Bucht von Astrabad nach Nor- 
den zu begrânzen, stehen soll, und von einem andern 
Baume derselben Art, oder, nach andern Nachrich- 
ten, von einigen Palmen, welche in der Nâhe des 



1) «Datteln haben den Oxus und die Easpiscken Gestade nicht 
erreicht» bemerkt Ritter in der Erdkunde, Bd. IX, S. 251. Herr v. 
Martius sagt in seinem beruhmten Werke Historia naturalis pal- 
marum (III , p. 266), dass Dattelpalmen in Persien nur bis zum 30° 
n. Br. zu gedeihen scheinen , womit wohl solche gemeint sind, 
welche reife Fruchte tragen. 



— 165 — 

Stâdtchens Sari (ungefahr nnter SGV° nôrdl. Br. imd 
53 '/^^ ôstl. L. von Greenw.) in frôhlicliem Gedeihen 
seien. Friichte h<atte man an diesen Biiunien nie ge- 
sehen, ob deswegen, weil sie aile nur von einem Ge- 
schleclite sind, oder weil sie zu weit von einander ab- 
stehen, um sich zu befruchten, oder weil das Klima 
das Gedeihen der Friichte nitht erlaubt, wusste Nie- 
mand anzugeben. Ja, die Existenz der einen Palme 
auf dem westlichsten Theile der Landziinge Potemkin 
war nicht durch wissenschaftlich gebildete Personen 
beglaiibigt, sondern wurde nur von einigen Russischen 
Matrosen behauptet, von denen aber die wenigsten 
Gelegenheit gehabt liaben, einen Palmbaum zu sehen, 
und Dattel - Palmen wohl keiner, Da uberdies Sarï 
nicht weit vom Ursprunge der Landzunge Potemkin 
liegt, so konnte eben dièse Umgebung von Sari ge- 
meint sein. 

Es war auch unsrer Expédition nicht moglich, dièse 
Sagen zu bestâtigen oder zu widerlegen. Nach Sari 
zu gehen hatten wir weder Veranlassung noch Mittel. 
Als wir den Astrabads,chen Meerbusen befuhi-en, liess 
ich der Landzunge Potemkin moglichst nahe halten, 
allein da wir au demselben Tage noch bei Aschref den 
Lustgarten Schach Abbas des Grosseu erreichen woll- 
ten, durften wir die Landzunge nicht bis zu ihrem 
westlichsten Theile verfolgen; und so weit wir sie 
iibersehen konnten, war von einer Palme nichts zu 
eikennen. Die Versprechungen einiger Officiere der 
Flotten- Station Aschir, Blâtter von den angeblichen 
Palmen zu verschaffen, blieben auch unerfiillt, da dièse 
Officiere bald versetzt wurdeu. 

Nach der Riickkehr iiberzeugten mich die Nach- 



— 166 — 

richten, welche Arabische Schriftsteller des Mittel- 
alters liber die Uferlaiidscliaften des Kaspischen Mee- 
res uns liiiiterlassen habeu, dass damais Datteln in 
niclit unbedeutender Menge in einem Theil derselben, 
besonders im siidôstliclien Winkel, in Tabaristan und 
Dshordshan, gezogen wurden. Ich konnte kaum zwei- 
feln, dass die noch bestehenden einzelnen Palmen die 
Epigonen jener ehemaligen Dattelzucht seien. Aber 
es kam vor allen Dingen darauf an, Gewissheit zu 
erlialten, dass ûberhaupt noch Baume dieser Form 
dort bestehen. Ich trug daher am 23. October 1857 
bei der Akademie darauf an, dass sie den Commandi- 
renden der Flotten- Station in AscMr ersucheu môge, 
durch besondere Absendung eines Bootes, wozu er 
die Mittel besitzt, von den angeblichen Palmen bei 
Sari oder von dem westlichsten Ende von Potemkin 
uns ein Blatt zu verschaffen. Die Akademie gab dièse 
Bitte der Chorasan'schen Expédition mit. 

Durch Hrn. v. Chanykow, den Flihrer dieser Ex- 
pédition, ist denn auch im August 1858, unter Ver- 
mittelung des Asiatischen Départements, der Akade- 
mie ein gefiedertes (der Versendung wegen in drei 
Abschnitte getheiltes) Blatt einer Palme von Sari zu- 
gekommen, — ohne weitere Nachricht jedoch , ob 
man dort mehrere Exemplare gefunden hat oder nicht. 
Ûber die nahern Verhaltnisse wird man ohne Zweifel 
bei Rtickkehr der Expédition die vollstândigste Aus- 
kunft erhalten. Fiir jetzt wissen wir nur, dass das 
Blatt von Sari kommt. Schon fur dièse Sendung ist 
aber sowohl die Akademie als die Wissenschaft Hrn. 
Chanykow sehr verpflichtet, indem das libersendete 
Blatt nicht in Zweifel lâsst, dass es einer Dattel-Palme 



— ir,7 — 

augehort, woriiber ich mich auf das Zeugniss uiisers 
Collegen H. Rupreclit beriifen kami. Nach den Scliil- 
deningen, die nian mir von dem Bodeii gemacht hat, 
in welchem bei Sari die Palme oder die Palmen sich 
finden, mnss ich glauben, dass er in seiner physischen 
Beschaffenheit mit solchen Localitâten iibereinstimmt, 
welche in heissen Himmelsstrichen vorziiglich Dattel- 
Pahnen tragen, namentlich mit den Oasen in der Sa- 
hara. Er soll niimlich in einer Sandtiache bestelien, 
deren Untergrund von Seihwasser durchzogen wird. 
An dem Nordabfall des steil ansteigenden Persischeu 
Hochlandes bilden sich sehr reicliliche meteorische 
Niederschlage ans den Ausdiinstungen des Kaspischen 
Meeres. Sie triinken, indem sie von den steilen Ab- 
liangen dem Meere zufliessen, das schmale Vorland, 
welches den Fuss der Gebirge begranzt, so reichlich, 
dass darauf die iippige Baum- Végétation bernht, wel- 
che die Siidkûste dièses Meeres von Lenkoran bis Astra- 
bad so sehr von der vollig nackten Nord- uud Ostktiste 
auszeichnet und fiillen das ansehnliche Siisswasser- 
Becken, welches man falschlich den Meerbnsen von 
Emeli nennt, und fiir eine Bucht des Meeres hait. Wo 
ein breiter Uferwall von Lehm das Wasserbecken un- 
mittelbar begranzt, wie an den meisten Steilen der 
Siidostkiiste, die ich betreten habe, da hat sich hinter 
diesem "Walle ein Streifen offenen Sumpfes gebildet, 
den die Bewohner zum Reisbau benutzen, und nur ein- 
zelne schmale Abflusse haben sich durch den Uferwall 
durchgerissen , offenbar in Folge zeitweiliger starker 
Anschwellungen der Siimpfe. 

Die Gegend von Sari kenne ich leider nicht durch 
den Augenscheiu. Wenn aber hier, wie es scheint, 



— 168 — 

statt eines lehmigen Ulerwalles eine Sandflâclie sich 
tiudet, so kann es nicht fehlen, dass dièse in ihren 
tiefern Schichten reiclilich von Wasser durclizogen 
wird. Sie muss also aucli fiir die Dattelzucht sehr ge- 
eignet sein, weun nur die Warme eine genûgende ist. 
Sehen wir uns nach der nachsten Gegend um, in 
welclier Dattelzucht notorisch jetzt besteht, so finden 
wir sie erst im ôstlichen Chorasan, und einzeln an den 
Abstufungen nach dem Tieflande Indiens, z. B. am 
Bolan - Passe ^) , reichlich aber erst in der Ebene des 
Indus. B. Fraser hôrte, dass man in Tiibbus (Tebbes) 
Dattehi und Orangen erndte^). Tubbiis wird ungefahr 
zwei Grad sûdlicher als Sari und um mehrere Grade 
ôstlicher liegen. Westlich von diesem Orte und nâher 
voin Kaspischen Meere scheint Niemand in neuern 
Zeiten das Vorkoramen von Dattein bemerkt zu ha- 
ben, wenigstens findet sich keine solche Angabe in 
Ritter's Erdkunde, wo aile Nachrichten dieser Art 
mit bewundernswiirdigem Fleisse gesammelt sind. — 
Wendet man sich aber von Sari und iiberhaupt vom 
siidostlichen Winkel des Kaspischen Meeres gerade 
nach Sliden, so muss man nicht weniger als sieben 
voile Breitengrade iiberschreiten, bevor man reifende 
Dattein findet. Sie gedeihen nâmlich erst am siidlichen 
Abhange des /mn-Plateau's. Bei Savonat, OSO. von 
Schiras, reift die Frucht nicht mehr, aber wohl einige 
Meilen weiter bei Darab. Hier ist also nach Ritter 
die Granze der Dattel- Palme ftir diesen Meridian. 
Aber es wiirde dièse Distanz nicht so gross sein, wenn 



2) Ritter, Erdk. Bd. Vni, S. 171. 

3) B. Fraser, Narrative of a voyage into Chorasan, p. 246. App. 
B. p. 24.— Ritter, Bd. Vni, S. 264. 



— 100 — 

das zwisclienliegende Laiid niclit so hoch, trocken iiiid 
in weiteni Umfange salziHuch wiire. Ebeii wegeii die- 
ser iingnnstigeii Beschaffenheit des Persiscl)en Hoch- 
laiides liaboii wir die iiiicliste StcUe der nocli beste- 
henden Dattelzucht iiacli Oslen aufgesucht. Auf dem 
Plateau selbst kommen allerdiiigs hie und da Dattel- 
bâume vor, z. B. westlicb von Yesd^} und siidlich von 
Kerman^), aber sie tragen keine Friiclite oder dièse 
kommen wenigstens nicht zur Reife. 

An dem ganzen Siidrande von Persien gedeiht die 
Dattel wenigstens in gevrissen Bezirken*'), aber das 
wahre Asiatische Dattelland ist die weite Ebene, wel- 
clie dci' Eîtphrul und der Tigris durelizieheu und die 
P'ortsetzung dieser Ebene bis zu den Kurdischen Berg- 
ziigen. Aber nur in solchen Gegenden, wo dièse Ebene 
hinlilngliclie Feuchtigkeit in der Tiefe hat, gedeilien 
die Datteln, also an den Flussufern und am Fusse von 
Bergholien, nicht in den diirreu Theilen der Ebene, 
Der Dattel-Keichthum der Euphrat-U fer ist so gross, 
dass mau jahrlich 150 Arabische Schiife, jedes im 
Mittel von 00 Tonnen Last, rechnet, die unter En- 
glischer Flagge am Eupln-at mit Datteln beladen wer- 
den. Jede Ladung zu dem Werthe von 12,000 Fran- 
ken gerechnet, betriigt dieser Ex])ort fast 2 ]\Iillionen 
Franken. Dièse Datteln werden auf den Markt von 
Bombay gefnhrt'). Die Datteln sind innerhalb die- 
ser Ebene nach Osten gewohnlich bis an die erste 
Bergstufe verbreitet, in seltenern Fâllen finden sie 



4) Ritter, Erdk. Bd. IX, S. 27. 

5) Ebend., Bd. VIII, S. 728. 

6) Ebend., Bd. VIII u. IX an vielen Stellen. 

7) Ebend., Bd. XI, S. 1069. 

Mélanges biologique». T. III. 2^ 



— 170 — 

sich noch hiiiter clem ersten Bergzuge, wenn daselbst 
iiamlich durch Bewasserung uncl Warme begiinstigte 
Thâler liegeu. Aus diesem Gruiide bezeichnet die 
Grarize der Dattelzuclit auch ziemlich genau die Granze 
zwisclieu dem Arabischen und dem Kurdisclien Volks- 
stamm, wie Ritter wiederholt bemerkt. So wird aiis- 
driicklich angezeigt, dass die D^teln am Bergzuge 
Dalaki plôtzlich aufliôren ^). Vou dem Durchbruch des 
Plusses Diyalah aus dem Gebirge sieht man , nach 
Olivier, aus deu Bergen kommend, bei Chanakin die 
ersten Datteln, bei lusil- Rebut in der Ebene ist sclion 
jede Hiitte von Datteln beschattet^). Dieser Ort liegt 
ungefahr unter 34'/^° nôrdl. Br. und 45° ôstl, L. von 
Greenw. Bei Kifri, einen Grad nôrdlicher, fand Bicli 
die Datteln nicht mehr recht gedeihend ^"). Offenbar 
weil hier der Boden sclion ziemlich ansteigend ist, 
denn sie reifen noch nôrdlicher bei Tank, und folgt 
man dem Tigris aufwârts, so findet man die letzten, 
aber nicht mehr tragenden, Datteln bei Mosul (unter 
36V^°n. Br.), reifende Datteln aber nur wenig abwlirts, 
wo das Flachland beginnt, und westlich bei Sindjar 
in der Breite von Mosul "). Dièses scheint jetzt auf 
der Westseite vom Kaspischen Meere der nôrdlichste 
Punkt, welcher Datteln triigt, denn am Euphrat selbst 
wird dièse Palme nicht nôrdlicher als Deïr bemerkt'^), 
d. h. auf 3573° n. Br., obgleich an der Kliste des Mit- 
tellandischen Meeres noch unter 36'/° n. Br. bei Is- 



8) Ebend., Bd. VIII, S. 819, 821, 823. 

9) Ebentl.. Bd. IX, S. 489, 490. 

10) Ebend.. Bd. IX, S. 549. 

11) Ebend., Bd. XI, S. 203, 443. 

12) Ebend., Bd. XI, S. 690. 



— 171 — 

kanderun in einer gesclmtzteu Bucht reife Datteln 
geenultet werden. 

lu Europa geht die Verbreitung der Dattelpaline 
viel weiter nacli Norden als in Asien. Bel Elche im 
Kouigreicli Vuleniia, unter 39?44,' werden nocli reife 
und gute Datteln in Menge geerndtet. Dattelpalnien, 
die zuweilen reife Friichte tragen, finden sich in giia- 
stigen Localitilten der Provence unter 48° unfrucht- 
bare in Asiurien bei Oviedu unter 43'/.^° und in Dal- 
matien unter derselben Breite , selbst an der be- 
riihniteii Strasse von Nizza nach Genna, bei Bordi- 
yliierra unter 43%°. Ja.sogar auf den Borromdischen 
Insein, im Lago maggiore, unter fast 46° hat man, lange 
Zeit wenigstens , einige Dattelbaume unterbalten '^). 

Nach der Westseite bleibt aber, wie gezeigt ist, jede 
bekannte Dattelzucht noeh viel weiter von Sari ent- 
fernt, als nach Osten hin. 

So weit nun aucli jetzt die vereinzelten Dattelbaume 
am Sudufer des Kaspischen Meeres von jeder noch 
bestehenden Cultur dièses niitzlicheu Baumes entfernt 
bleiben, so kann man docb kaura zweifeln, dass sie 
die Reste einer friiher hier bestaudenen ausgebreite- 
ten Dattelzucht sind. Die Schriftsteller des Mittelal- 
ters erwahncn ôfters der Dattehi in den Kttsten-Land- 
schaften des K spischeu Meeres, und zwar nicht als 
einer Seltenheit, sondern als eines niitzlichen Produc- 
tes des Landes. Hamdullah Kaswiny (f 1349) sagt, 
dass in Dshordahan (der Gegcnd um Aslrabad und niird- 
lich bis zum Atrek) Datteln gedeihen . dasselbe be- 
merkt er von Amol in Tabarintan {Mas^anderan), nur 10 



13) Marti us, Cenera et speries l'almarum. Fol. iiiax. III, ji. 25T. 
Décandolle, Géographie bulunique. 1, p. 344. 



— 172 — 

Meilen westlich von Sari"'). Istachry (fast 400 Jahre 
IVtilier) bericlitet ebeiifalls von Dshordshan: Man findet 
aile Friichte und Dattel-Palmen''). Noch auffallender 
ist, dass er von Derbend sagt, «es besitze viele Saat- 
felder, aber wenig Datteln, ausser denen, die man da- 
hin bringt»"^). Dieser Ausdruck scbeint docli anzudeu- 
ten , dass Istachry an der ganzen Slidkûste des Kaspi- 
schen Meeres Dattelzncht eutweder kennt , uder we- 
nigstens voraussetzt, und dass Derbend zu seiner Zeit 
die Grilnze dièses Dattelbaues war. Wem dièse Deu- 
tung der angezogenen Stelle zu kiihn scheint, den 
wollen wir nur auf die bald beizubringenden Zeugnisse 
verweisen, dass vor vielen Jahrhunderten auch andere 
sudliche Baume, namentlich der Ôlbaum im Araxes- 
Thale gedieh, wo er jetzt nicht mehr vorkommt. Wir 
begnûgeu uns hier nur zu bemerken , dass auf der 
Westkuste des Kaspischen Meeres die Jahres-Tempe- 
ratur nicht so stufenweise mit den geographischen 
Breiten abnimmt, wie man leicht glauben kônnte, dass 
vielmehr schon Abich gezeigt bat '^) wie der Kau- 
kasus einen starken Unterschied der Temperatur be- 
dingt, dann aber die Linien gleicher Jahres-Tempera- 
tur sich parallel mit der Westkuste des Meeres her- 
abziehen , dass also vom Kaukasischen Gebirge ab 
an dieser Westkuste keine merkliche Zunahme der 
Temperatur stattfindet, ja dass nach genau angestellten 



14) Ich verdanke dièse Mittheilungeu Hrn. Dorn. 

15) Istachry ûbersetzt vou Mordtmaiiu, S. 100. 

16) l. c. S. 86. In Hrn. Dorn' s Ûbersetzung derselbcn Stelle 
(Mém. de l'Acad. Vi*"® série, Se. pol. et histor. VU. p. 521) wird ge- 
sagt, dass wenig Friichte da sind — nach einer Persischen Ueber- 
setzung, die wohl schon eine vermeintliche Verbesserung enthàlt. 

17) Abich in Poggendorff's Annalen, 3te Reihe, Bd. 20. 



— 173 — 

Untersuchiingen, sowohl die Jahres-, als die Sommer- 
und die Wiiiter-Temperatur in Balai holier ist ;ils in 
Lenkoran, welches doch um fast 2 Breitengrade siid- 
liclier liegt. Jetzt wird dièses Verhaltniss durch melir- 
jahrige Beobachtungen vôllig aiisser Zweifel gesetzt "*). 
Derbend liegt noch weiter nach Norden, aber dicht 
unter dem Fusse ansehnlicher Berge nnd ist deshalb 
im Sommer nur um einige Decimaltheile eines Reau- 
mur'schen Grades weniger warm als Leuknran und 
Baku. Dabei hat Derbend einen âusserst fruchtbaren 
Boden, — sandreicheu Humus, so dass es selir uatiir- 
lich war, die Dattelzucht hier zu versuchen, wenn sie 
irgendwo am Kaspischen Meere schon heimisch war. 
Dagegen wird mau wohl in dem diirren und salzreichen 
Boden bei Baku diesen Versuch gar nicht gemaclit 
haben, wenigstens nicht in der nàchsten Umgegend der 
Stadt — hochstens aniNordraude derHalbinseL^psc/je- 
ron^ wo auch jetzt die Giirten liegen, welche Baku mit 
Gemiise und Friichten versorgen. 

Die Araber môgen die bei ilinen so beliebte und 
auf Reisen so leicht transportable heimathliche Frucht 
in die eroberten Lànder verpflanzt haben. Sie fanden 
aber in Persien und Medien die Baumzucht schon iu 
hohem Ansehn. Es gehorte zum Cuit us des Feuer- 
dienstes die heiligen Orte mit Fruchtbaumen zu um- 



18) Wir friihren aus Hru. W e s s e 1 o w s k i's rcichhaltigera Werke : 
K.iiisiaTt Pocciu die mittleren Tempeialureu dieser Orte in R. 
Graden hier an, nm das Gesagte zu erweisen. 

Jahr Winter Frûhling Sommer Herbst 

Derbend 10°55 R. 2°5 R. 84 R. 19°35 R. 12°0 R. 

Baku 11,6 3,4 9,5 20,0 13,4 

Lenkoran . . .\\,b 8,3 10,4 19,7 12,6 



— 174 — 

pflanzen. Die Nachrichten von solchen Anpflanzungen 
neiinen mitiinter auch Dattelpflanzuiigen in Gegenden, 
wo sie niclit mehr gedeihen. Der Vizir Mihr Nasri 
pflanzte, als er sich von den Geschâften zuriickzog, 
bei jedem der vier Feuertempel, die er grûndete, 2000 
Cypressen, 1000 Oliven-Stamme und 1000 Dattel- 
Palmen in seiner Heimath bei Ardeschi Kureh m Far- 
sislan (wie es scheint nôrdlich von Schiras) ^^\ 

Ist nun das Zuriickweichen der Dattelzucht nur 
der gesunkenen Industrie zuzuschreiben? Ich kann es 
nicht glauben , wenn ich bedenke , dass aile Muham- 
medaner, die nicht in der baumlosen Steppe nomadi- 
siren, mit Liebe die Gartencultur und namentlich die 
Baumzucht betreiben, Sie ratissen ja, da sie ihre Wei- 
ber nicht zeigen diirfen, schon fiir dièse einen Garten 
anlegen, wenn sie nicht ganz vom Genusse der freien 
Luft abgesperrt bleiben sollen. So ist die Cypresse 
und die Italienische Pappel weithin in Asien verpflanzt, 
und was eine îebendige Hecke leisten kann, habe ich 
erst in den Tatarischen Ansiedelungen an der Ktira 
gelernt. Aber es ist natiirlich, dass die Muhammeda- 
ner sich doch lieber mit nutzbaren als mit nutzlosen 
Baumen und Strâuchern umgeben. Ich kenne die Tiir- 
ken in dieser Beziehung nicht, allein die Tataren und 
die Perser schienen mir sehr eifrige Gartner. Als Be- 
leg fiihre ich an, dass ailes Gemûse, das in Astrachan 
zu Markte gebracht wird , aus Tatarischen Garten 
kommt, gar keins aus Russischen oder Armenischen. 
Die Datteln verlangen aber keine weitere Sorge, als 
dass man die ftir ihr Gedeihen passenden Punkte auf- 
sucht und reife Kerne einsetzt. 



19) Ritter's Erdk., Bd. VIII, S. 275. 



— 175 — 

Liegt es hiernach nicht sehr nahe, das Zuruckwei- 
chen der Fruchtbaiiiiie im Uiiifange des Kaspischen 
Meeres von einer Veranderung des Kiimas, uanieut- 
lich von einer Abnahme der Wârme abzuleiten? Die 
Dattel- Palme steht namlich nicht allein da als zu- 
rucktretendes Gewiiclis. Griecliisclie, Arnienische und 
Arabisclie Schriftsteiler stimmen darin uberein, dass 
in ÀWaimn (deni spatern Arran) oder dein Km-Araxes- 
Tliale eine gedeihliche Cultur des Ôlbaums bestand, 
die jetzt geschwunden ist und erst viel weiter, siidlich 
von Tabrà^ vorkommt. Mit Unrecht wiirde man eine 
wachsende Indolenz ankiagen, deun im westlichen 
Theile dièses Thaïes, wo guter Boden ist und lange 
Zeit ein weitverzweigtes Kanal-System bestand, bluhte 
nach allen Invasionen Garten - und Landbau immer 
wieder auf, und nâher nach dem Kaspischen Meere, 
wo der Boden sehr salzreich ist, wird an den ausge- 
waschenen Ufern des Km noch jetzt von den Tataren 
sehr eifrig Gartenbau und Baumzucht betrieben, aber 
von Oliven ist nichts zu sehen oder zu horen. Es gibt 
einen noch nilhern Beweis von der Verschlechterung 
des Kiimas. Strabo, der âlteste Schriftsteiler, der 
etwas umstândlich iiber dièse Gegenden spricht, sagt 
von der Ktir- Araxes-YMwe, sie habe «Uberfluss an 
Frucht - und immergi-iinen Baumen und trage auch 
Oliven»'"). Da er die letztern besonders nennt, so 
meint er unter den immergriinen Bàunien offenbar 
noch andere. Man kann nicht umhin, an Citronen und 

20) Strabo XI, Cap. 14, § 4 (p. 528). Dièse An^abe bezieht sich 
aut die damais Armenischen Provinzen Gogarene (woriu jetzt Eli- 
sabethpol) und Sakasene, weiter westlich, woriu iii spaterer Zeit 
Batlekan uud Berdaa lagen. 



— 176 — 

Pomeraiizen zu deukeii. Nun auch dièse kommen hier 
gar niclit mehr vor, obwohl iu Gemeinschaft mit Lor- 
beern auf der andern Seite des Gebirges nach dem 
Scbwarzen Meere hin, in Imeretien. Auf der Kaspi- 
schen Seite sieht man sie im Russischen Gebiete gar 
iiicht, sondern erst in Ghilan, aber auch nur in sehr 
geschiitzten Gârten. Erst in Masanderan, das uberhaupt 
wârmer ist als Ghilan, sieht man sie in offenen An- 
pflanzungen. So z. B. in Aschrcf in grosser Menge im 
Garten, den Schah Abbas anlegen liess, und an andern 
Orten. Aber die Friichte sind noch sehr arm an Saf- 
ten und nicht gross. Sie werden deshalb in Astrachan, 
wohin man sie bringt, schlecht bezahlt und wenig ge- 
schâtzt. In Masanderan wird auch Zuckerrohr gebaut, 
in Ghilan, so viel ich weiss, nicht. 

Stânde Strabo allein da mit der Behauptung von 
dem Gedeihen der Ôlbaume in dieser Gegend, so wâre 
weuiger Gewicht darauf zu legen, da eine gewisse 
Vorliebe in der Schilderung dieser Fluren, die er nur 
durch Hôrensagen kannte, bei ihm zu herrschen scheiut, 
allein Moses von Chorene oder der Verfasser der 
Schrift, die unter seaiem Namen geht, behauptet das- 
selbe^') und der Armenische Schriftsteller wird doch 
wohl als Autoritât fiir die Producte dieser Gegenden 
gelten kônnen. Selbst bei Arabischen Schriftstellern 
lassen sich noch âhnliche Nachrichten finden. So sagt 
Hamdullah von Berdaa, nach andern Handschriften 
von Gandsha (ElisabelhpolJ : «Es hat eineMengeFrûchte, 
unter denen besonders die Pomeranzen, Weintrauben 



21) Saint-Martin, Mémoires sur l'Arménie, II, p. 367. Die Oli- 
ven werden von der Provinz Udi erwalmt, in welcher Berdaa lag. 



— 177 — 

und Niisse gut sind» ^^). Wein iind Niisse siiid noch 
ùberall iii diesen Gegenden an den geeigneten Orten, 
Pomer;iiizen aber weder in dem sehr begtinstigten Bo- 
den von Eliitabe(hpol, noch sonst wo in der Umgegend. 
AberHamdullah ist kein sehr zuverlassiger Gewàhrs- 
mann , wic denu uberhaupt die spâtern Arabischen 
Scliriftsteller in der Schilderung von Lândern und Na- 
turverhiiltnissen in der Regel weniger zuverlassig schei- 
nen, als die iiltern, vielleicht weil sie in dem Bestre- 
ben, zu compiliren, Verwechselungen mehr ausgesetzt 
sind. Kehren wir also zum alten Istachr}', ans der 
Mitte des X. Jahrhunderts , zuriick ! In ihm finden 
wir die sehr bestimmte Angabe, dass Miafarekin, in 
einer sehr fruchtbaren, wasserreichen Gegend gele- 
gen, Dattel-Palmen batte ^^). Miafarekin, einst eine 
Hauptstadt Arméniens, liegt in dem Stufenlande Diar- 
bekr, an einem Zuflusse des Baiman-Su, der selbst in 
den obern Tigris fâllt. In dem Kiepert-Ritter'schen 
Atlas von Asien wird dieser Ort unter 38'/g° n. Br. 
nnd fast 41° ôstl. L. v. Gr. dicht unter eine nordliche 
Bergstufe gesetzt, wodurch die starke Bewasserung 
erkliirlich wird^*). Ritter fiigt, indem er dièse Stelle 
ans Istachry citirt, zu der Angabe liber die Dattel- 
Palmen ein Fragezeichen ^''). Ein solcher Zvveifel 
mochte berechtigt scheinen, so lange man dies Vor- 
kommen von Dattelbàumen am Kaspischen Meere nicht 



22) Mémoire* de l'Acad. de S*-Pétersb. Vl'"« série, Vol. VU p. S47 . 

23) Istachry iibers. von Mordtni aun, S. 47. 

24) Zum IJberflusse bemerken wir, dass auch die andern Orts- 
angaben dicses Aufsatzes dem Kiepert-Ritter'schen Atlas ab- 
gelesen sind und nur zum Auffinden in demselben dienen sollen. 

25) Ritter's Erdk., Bd. XI, S. 68. 

Mélangps biologiqnfs. III. ^O 



— 178 — 

kannte. Beriicksichtigt mau aber das Zuriickweichen 
der Culturel! inancher Art in Westasien und dass 
auch jetzt noch an der Stidkiiste des Kaspischen Mee- 
res, die den Nordwinden vôllig offen ist, einzelne Dat- 
telbaume unter 36'/2° n. Br. sich erlialten haben, so 
wird man sich wohl nicht zu einem Zweifel berechtigt 
fiihlen, wenn ein zuverlâssiger Scbriftsteller vor neun 
Jahrhunderten aus einer viel besuchten Gegend, die 
zwar fast um zwei Grad nôrdlicher liegt, aber nach 
Norden durch eine Bergwand geschiitzt ist, Dattel- 
biiume gedeihen lâsst. 

Ail dièses Zuriickweichen von Culturpflanzen der 
Tragheit zuzuschreiben , wie gewôhnlicli geschieht, 
scheint mir wenig gerechtfertigt, da der JMuhammeda- 
ner in der Gartencultur und dem damit zusammenhan- 
genden Seidenbau die vorziiglichsten Mittol findet, die 
Weiberniitzlichzu beschaftigen. Sollte nicht das Klima 
an dem Zurtickdrângen seinen Antheil haben? Aller- 
dings hat man von v^rissenschaftlicher Seite gegen die 
allgemeine Klage, das Klima werde immer schlechter, 
die vorziiglich darauf beruht, dass wir es immer besser 
wiinschen als es ist, die schari'sinnigsten Grunde zu- 
sammengestellt um zu beweisen, dass die Wârme auf 
der Erdoberflàche in historischer Zeit nicht in einem 
merklichen Grade abgenommen habe. Aber gesetzt 
auch, ein solcher Beweis kônnte streng durchgeflihrt 
werden, so bleibt doch die Môglichkeit localer Verân- 
derungen. Im Kaspischen Becken kônnte iiberdies die 
Abnahme der vulkanischen Thâtigkeit sich auf dièse 
Weise bemerklich machen. Vor 9 Jahrhunterten rauchte 
noch der Demavend ununterbrochen ^^) — jetzt scheint 



2(î) Istacbry ubers. von Mordtmann, S. 99. 



— 17U — 

der tiefe Herd dièses majestâtischeu Hochufeiis nicht 
melir uiiterlialteii zu werdeu. Die Gegendeii von Masan- 
derait, \ou Tubn's bis Téhéran^ Arménien, Scliirican weideii 
noch zuweilen lieftig erschiittert von Erdbeben, die 
in seltenen Ftilleii selbst bei Astrachan und an der Ost- 
kiiste bei Moico-jRelroicsk sich verspiiren lassen"'), aber 
sie bieten iiberall die Zeugnisse viel stârkerer Revolu- 
tionen in der Vergangenbeit. AVenn Jemand bebaupten 
wolite, dass dièse grossern Revolutionen stimnitlich 
vorhistorisch waren; so kônnte man ihm das ins Meer 
gesunkene aber noch ziemlichgut erhaltene grosse Ge- 
bâude in der Nahe von Bakn zeigen. Dièses Gebaude 
ist sicher nicht von den Noachiden gebaut, sondern 
ein Muselmannisches Karawanserai. Die Arabischen 
Schriftsteller erziihlen, das Kaspische Meer habe grosse 
Insein mit Quellen und Bâumen. Von einer solchen 
Insel, dem A'wr-Flusse gegenuber, wird bestimmt an- 
gegeben, dass die Bewohner von Berdaa sie besuchen, 
um Krapp zu holen und Vieh dahin zu bringen^'^). 
Von diesen grosscn Insein sieht man jetzt nichts mehr, 
dagegen gibt es eine Menge kleiner Insein, die offenbar 
durch Schlamni- (oder richtiger Lehm-) Eruptionen im 
grôssten Maassstabe erzeugt sind, und die gewôhnlich 
einige Schlammkegel sich bewahrt haben, wie solche 
Eruptionen in der Umgegend von Baku auf dem Lande 
ôfter vorkommeo , und zuweilen auf den Insein ^). 
Die Zahl kleiner Schlammkegel, Salsen und Naphtha- 



27) Nacb Diuiuilithcn Mittheiluugen. Solche Erdstosse werden 
hier nur schwach, selieu uud gauz veieinzelt verspiirt. 

28) Istachry iibers. von Mordtmaun, S. 102 u. 103. 

29) Auf der însel Utiannoi ereignete sich im Mârz 1857 ein hef- 
tiger Auswiirf von Thonmassen mit einer Feuersâule, wie derglci- 
chen bei Baku sclion ôfter gesehen ist. 



— 180 — 

Quellen ist aber weit imiher selir gross, und sie finden 
sich zalih-eicli , iiicht nur auf der Westseite des Mee- 
res, sondern aucli auf der Ostseite, wo die Herren 
Sewerzow und Barschtscliow, sie siidlicli von der 
Emba bis zum Vstjiirt. in mannigfachen Variationen ge- 
funden haben, und die Insel Tschehkân einen Haupt- 
herd bildet. Nach Siiden hin sind sie aber noch weiter 
verbreitet, bis in Mesopotamien. Vergleicht man dièse 
Pygmâen der vulkanischen Thatigkeit mit den zur 
Ruhe gekommenen Vulkanen Arméniens und ihren 
colossalen Lavastrômen, so wird man leicht an ein 
Verkleinern und Vertheilen der vulkanischen Thatig- 
keit glauben, aber worin lage der Beweis, dass in der 
historischen Zeit die Abnahme dieser Action en nicht 
fortgegangen ist? Und wenn die vulkanische Thatigkeit 
in fortgehender Abnahme begriffen ist, wird da nicht 
der Beitrag an Wârme, den der Boden der Luft-Tem- 
peratur gibt, auch allmalig geringer werden? Viel- 
leicht gilt eine solche Abnahme auch nur fur be- 
schrankte Localitaten. 

Ich will die Abnahme der Bodenwàrme des Kaspi- 
schen Beckens wahrend der historischen Zeit keines- 
wegs als ein festes Ergebniss dieser Betrachtungen 
ansehen, allein die Aufmerksamkeit der Naturforscher 
môchte ich auf dièse Frage wohl richten. Jedenfalls 
scheint es mir, dass auf das Zuriickweichen der Dat- 
telzucht von den Ufern des Kaspischen Meeres nicht 
anwendbar ist, was von dem Schwinden mancher Cul- 
turgewâchse in andern Gegenden mit Recht gesagt 
werden kann. So wurde in Preussen in frûheren Jahr- 
hunderten, besonders im 14ten, der Weinbau betrie- 
ben, und er gab — wenigstens zuweilen — reichlichen 



— 181 — 

und guten Weiii. Du aber im fruchtbareii Danziger 
Werder der Ackerbau immer reichlich lohnt, so mag 
es wolil riitlilich geschieneii haben, den AVeinbau ganz 
aufzugeben, weiin er, wic es wahrscheinlich ist, imr 
zuweileu lohneiid war, da bei dem vermehrten Ver- 
kehr der Wein ohneliiu leiclit eiugefuhrt wurde. — 
Um das Kaspische Meer aber ist der Verkelir nach 
wârmeren Gegenden ein sehr zeitraubender und des- 
halb kostbarer, demi iiberall miissen die Saumthiere 
bedeuteude und ausgedehnte Hôlieu ubersteigen. Den- 
noch findet man in alleu Stiidten und sogar in vieleu 
Kramladen der Dôrfer die so beliebten Dattein, die 
aber fur eiue gewôhnliche Speise zu kostbar sind. Es 
springt in die Augen, wie gewinnbringend es sein 
musste, Dattein hier zu zielien — und ihre Zucht 
kostet keiue Arbeit, wenn nur die Natur das Ilirige 
thut. 

Noch jetzt koramt die Temperatur von Sari und 
der Ebene, welche nôrdlich von Atrek und siidlich 
von der Fortsetzung des ii7^n« - Gebirges begrenzt 
wird, derjenigen sehr nahe, welche ftir das Reifen 
der Dattein erforderlich scheint. In den Versuchen, 
welclie Herr Alphonse Décandolle in seiner vor- 
trefflichen Géographie botanique macht, um die fur 
das Gedeihen verschiedener Pflanzen erforderliche 
Temperatur annahernd zu bestimmen , tindet er (I, 
p. 371), dass die Dattelpalme, um ihre Fruchte regel- 
mJissig zur Reife zu bringen, einer mittleren Tempe- 
ratur von IS'/^" — 1!)° Cels. bedarf, und uni blos zu 
vegetiren mit einer Temperatur von 15?3 C. sich 
begniigen kann. In dem letzten Compte rendu aminel 
von Hrn. Kupffer fiir 1856 erhaUen wir eine sum- 



— 182 — 

niaiische Obei'sicht der Temperatur-Beobaclitungen 
auf der lusel Aschtr im Eiugauge zum Astrabadschen 
Meerbusen. Summire ich dièse, so finde ich die mitt- 
lere Jalires-Temperaturfur.4sc/Mr 14?1 R. oder 17?6 C. 
Sari muss aber etwas wârmer seyn als jeue Iiisel 
iiiid besoiiders muss die Wârme friiher im Jalire eiii- 
treten. Dasselbe gilt noch melir von der Atrek-Flëiche, 
welche dem Einflusse des Meeres entzogen, dagegeii 
aber dem Einflusse der benaclibarten, im Sommer sehr 
heissen, Sandwiiste ganz ausgesetzt ist. (Die A(rek- 
Flache selbst ist fruchtbar.) Dieser AViiste wird man 
es vorziiglich beizumessen haben, dass an dem Siid- 
ufer des Kaspischen Meeres die Temperatiiren von 
West nach Ost rasch wachsen, withrend sie an doi 
"Westkuste von Nord nach Siid nur wenig zunelimcn. 
Der Einfluss der Wiiste ist in Aschir auch sehr kenut- 
lich darin, dass die Cuhnination der Warnie spat ein- 
tritt. Der September ist warmer als der Jnni. — An 
einer andern Stelle (I, p. 39G) sucht Décandolle 
anschaulich zu machen, dass die Dattel , uni reife 
Friichte zu erzeugen, langere Zeit hindurch eine Tem- 
peratur von wenigstens 18° C, d. h. 14?4 R. haben 
musse. Nun, in Aachir ist die Temperatur wahrend 6 
Monate, von Mai bis October, hôher als 14?4 R. , 
und es kommen offenbar noch die letzten Tage des 
April und die ersten des November dazu. In Sari 
werden daraus wohl 7 Monate werden. Ob dièse zur 
Fruchtreife geniigen weiss man noch nicht, dass sie 
zur Végétation mehr als hinlânglich sind, zeigt die 
Erfahrung. 

Die mittleren Monats - Temperaturen waren fiir 
Aarhir in don -hilnen 1S52, 1853 und isr)ô: 



Dec. ..7,Gy K. 
Jan. ..5,32 
Febr. .6,30 



IH3 — 



Mai/.. 
April 
Mai.. 



.10,1811. 

.12,47 

.17,00 



Jiini. . . li),(;«j K. Sept. .19,'J9 K. 
Jiili ...21,99 Oct... 16,0a 

Atigust 22,55 Nov. .10,61 



Wiutor 6,12 Friihling 13,22 Soiiiiner 21,41 Ilcrlist 15,5G 
7. Jauuar 1859. 



(Aus dem Bulletin phys.-niath. T. XVII N' 27.) 



7 

— Janiiar 1859. 

Ûber uen Musculus radio- carpeus und Muscu- 
lus cuhilo-carpeus (zwei neue superndmeràre 
Armmdskeln), von Dr. med. et chir. WENZEL 
GRUBER. 

(Mit 2 Abbildungen.) 

Am Unterarm des Menschen kommen zwei bis 
jetzt nicht gekannte supernumerare Muskeln 
vor. Der eine entsteht vom Radius und inserirt sich 
am Carpus oder Metacarpus ; ich nenne ihn M. radio- 
carpeus oder radio-carpometacarpeus. Der andere ent- 
steht von der Ulna und inserirt sich am Carpus; ich 
nenne ihn M. cubùo -carpeus. 

T. jflusculus radio -carpeus s. radio- 
carpoinetaearpeus. 

(Fig. I. II. a.) 
Vorkommen. 

Im Verlaufe d. J. 1854 nahm ich tiber bestimmte 
Muskeln, Gefiisse und Nerven des Armes Untersu- 
chungen an 200 Kadavern (400 oberen Extremitâ- 
ten) vor. Bei diesen Untersuchungen fand ich den 
neuen Muskel im April das erste Mal aber nur in 
einem Falle, und zwar am rechten Arme eines 
zwôlfjahrigen Knaben. Bei den Praparir-Ûbungen im 



/Sif 



\ 



r 



1 



N 

>. 

«; 



^ 



k>^ 




S ^ '^-^ ^ ^ 






I 

1 




1 



j^ ^ ^ \ s N 




■>S "S V, «^ :>^^' N § -îj 



^ ki s*; 




^ï S ^ V^ ''5 ^'^ 'i ^ 



•i 



1 






tsJO *>M 




S* 



S ^ "^ "^ ^ 



N 



&§ 








>5 "ïi i^ "-= ^"^ "^ ^ "i 



\\»» 



■>s ^ '^ s*; 




— 185 — 

November 1857 sah ich ihn das zweite Mal uud im 
November 1858 das dritte Mal; im erstereii Falle 
am linkeii Arme, im letzteren ï'alie aiu rechleii Arme 
juuger milnnliclier Individuen. Der Muskel kommt 
mit Riicksicht auf die Summe geflissentlich vorgenom- 
meuer Untersuchuugeu allein, unter 200 Kadavern 
und 400 Armen erst eiu Mal, also selir selten, 
vor. Deuiioch ist er kein Curiosum, weil er scit sei- 
ner Entdcckuiig, selbst bei nur gelegeutlich vorge- 
uommenen Untersuchuugeu , weuigstens alljahrlicii 
wieder gefunden wurde. 

DeutuDg. 

Derselbeist ein eigener Muskel, durchaus keine 
selbststandig gewordeue und anderweitig sich inseri- 
rende Portion eines auderen Muskels, weder des 
M. jlexor digil. snblimis, noch des M. fleocor poil. Inn- 
giis. Auch kanu er nicht als M. abduclor poli lotujus 
IL, nicht als M. rudialis tntcrmis II. genommen wer- 
den. Der Ort seines Urspruuges, die Lage dièses 
Ortes unten am Radius , nebst seiner Gestalt und 
Dicke schliessen seine Deutung als separirie 
Portion des M. flexor digil. sublimis ganz aus. Sein 
Ursprung von der vorderen Fliiche (= latenden — 
Henle — ) des Radius, auf die sich der des M. /lexor 
poil, longus nicht erstreckt, ferner das Bedecktsein 
eines Theiles des letzteren von demselben in zwei 
Fâllen, uud endlich seine Gestalt in zwei Fàllen las- 
sen seine Deutung als eine dem M. flexor poil, lon- 
gus angehorige, davon nur getrennte Portion eben- 
falls nicht zu. Ich habe iibrigens in der Reilie von 
Fallen, in welchen eine Portion des M. jlexor poil. 

M(U«ugei> biologiques. T. III. i^ 



— 186 — 

lonyus von diesem in verschiedener Hôlie iiber deni 
M.pronator quadratus als Muskelkopf sicli isolirte, der 
mit seiner Seline in die des Zeigetingerbauclies des 
M. Jlexor digit. profundus oder in die desselben Bau- 
clies des M. flexor digit. siibtimis^ oder wieder in die 
M. flexor poil, longits, oder endlich in den M. litmbri- 
calis I. uberging, dieselbe niemals von dem inneren 
Rande (=: vorderen Kante — Henle — ) des Radius, 
wobl aber von der inneren Flache desselben oder 
meistens von seinem hinteren Rande — Crùta inler- 
ossea — und dem Ltg. interosseiim entspringen und im- 
mer am Ulnarrande des M. flexor poil, longus ihren 
Verlauf nach abwarts fortsetzen gesehen. Gegen die 
Annalime als M. abductor poil, longus II. spricht sein 
ganzes Verhalten. Fur die Annahme M. radialis in- 
lernus II. kônnte allenfalls seine Insertion sprechen, 
nicht aber sein Ursprung, seine Lage und besonders 
nicht die Richtung seines Verlaufes. 

Dièses Ailes berechtigt zu seiner Aufnahme unter 
die supernumerâren Muskel des Armes und zu 
seiner Beschreibung. 

Lage. 

Der neue Muskel liegt im unteren Theile des 
Sulcm radialis antibrachii, hinter den Vasa radialia auf 
dem Radius oder der untersten Ursprungsportion des 
M. flexor poil, longus , auf dem M. pronator quadratus 
und dem Carpus; bis '/g — Vg" unter die Mitte der 
Lange des Radius aufwarts, oder auch nur auf das 
Dreieck beschrankt, welches vorn von der Sehne des 
M. brachio -radialis (oben) und von den Sehnen des 
M. abductor poil, longus und M. extensor minor pollicis 



— 187 — 

(unten), hinten vom M. /lexor poil, longus und unten 
vom radialen Ursprunge des Lig. carp. vol. proprium, 
von der Tuberosilas oss. navicularis und deni Os mut- 
lanyîilum majus begrenzt wird. 

Ursprung. 

Er entspringt fleischig und theilweise kurzsehnig 
von der vorderen Flaclie und dcm inneren, ciiese 
von der Beugefltiche scheidenden Rande des Radius. 
Der Ursprung an der vorderen F lâche dehnt sich 
aus: in querer Riclitung auf die innere V^ oder die 
inneren % ihrer Breite; in vertikaler Richtung von 
der Insertion der Sehue des M. brachio-radialis bis 
/s — '// unter die Insertion des M. pronator teres auf- 
wârts. Der Ursprung von dem inneren Rande 
dehnt sich von einer Stelle, die % — V/' liber dem 
unteren Ende des Radius liegt, bis zu einem Punkte, 
der '/^ — %" unter der Insertiousstelle des M. prona- 
tor leres liegt, aus. Ich sah ihn 1 Mal iu der ganzen 
Lange der angegebeneu Strecken; 1 Mal mit -+- sei- 
ner Hiilfte iiber dem M. pronator quadratus mit — 
seiner Hiilfte im Rereiche dièses Muskels (Fig. I. a.) 
und 1 Mal nur im Bereiche der Insertion des M. 
pronator quadratus abwarts bis zu einem Punkte '/" 
iiber dem unteren Ende des Radius entspringen (Fig. 
II. a.). Sein Ursprung dehnte sich im ersten und zwei- 
ten Falle auf die genannte Flache und den genannten 
Rand zugleich aus; beschrânkte sich im dritten Falle 
nur auf den inneren Rand des Radius. Derselbe war 
im ersten Falle -+- 3^' im zweiten Falle T'o';' im drit- 
ten Falle l"3"' breit. Im zweiten und dritten Falle 
war der Ursprung continuirlich, im ersten Falle da- 



— 188 — 

gegen durch eiiie Liicke unterbrochen. Dièse Liicke 
theilte denselbeii in eiuen oberen, -+- 2"breiten Kopf 
und einen unteren, l" breiteii. Letzterer eutsprang 
von dem inneren Raude des Radius in der Strecke, in 
welcher dieser die Rinne fur die Sehnen des M. ab- 
ductor poli, longus und des M. extensor poil, minor be- 
greiizt. In den Filllen mit Ursprung von der vorderen 
Flaclie ist dieser von der Sehne des M. brachio- 
radialh und den Sehnen der Mm. radiales externi be- 
deckt. 

Verlauf. 

Gleich nach seinera Ursprunge wendet sich unser 
Muskel auf die Beugeseite des Unterarmes und steigt 
in schiefer Richtung, neben dem radialen Rande des 
M. flexor poil, lonyns, abwarts und etwas ruckwârts 
zur fibrôsen Scheide ftir die Sehne des M. radialis in- 
lernus und in dieselbe. In diesem Verlaufe liegt er 
oberhalb des M. pronalor quadrahts, wie schon ge- 
sagt, entweder unmittelbar auf der Beugeseite des 
Radius oder theilweise auf der untersten Ursprungs- 
portion des M. flexor poil, longvs; dann an den vor- 
deren '/g — % der Breite der den Radius bedecken- 
den Portion des M. pronalor quadralns; endiich auf 
derHandgelenkskapsel, uhiarwarts von der Sehne des 
M. abdiiclor poil, longus., davon durch einen dreiecki- 
gen Zwischenraum geschieden, volarwârts von der 
Sehne des M. radialis internus gekreuzt. 

Aiisatz. 

Die starke platt - rundliche Sehne wird gegeniiber 
dem Ende des Radius (Fig. I. a.) oder erst gegeniiber 



— 189 — 

der Tuberosùas oss. naviatlaris (Fig. II. a.) frei. Sie 
dringt in die fibrôse Scheide fiir die Sehue des M. ra- 
dialis intérims (Fig. I. /", II. w.), wird breiter und diin- 
iier, verschmilzt mit deren inuerer Waiid (^: tiefen 
Urspruiige des Lùj. carpi vol. proprium — Heu le — ) 
und theilt sicli in zwei Biiudel, ein vorderes und 
ein hinteres. Das vordere, breitere, kurzere und 
stàrkere Bundel verstàrkt die genannte Scheide an 
ihrcni inneren Unifange und inserirt sich an die Tu- 
beronitus oss. nmllang. maj. (Fig. I., IL a.); das hin- 
tere, liingere und schwâchere Bundel geht mit 
stiahlenfôrmig anseinander weichenden Fasern in das 
Liy. carp. vol. profundum ûber (Fig. I. ^.), wovon die 
untersten an das Os capitaium sich ansetzen (Fig. I, 
7.). In einem Falle (Fig. I.) ging ausserdem frtiher 
noch ein drittes Bundel ab, das hinter der Sehne 
des M. radialis intérims vorbei an der ausseren "NVand 
seiner Scheide zur Tnberositas o. navicnhiris verlief (7). 
In einem anderen Falle (Fig. IL) theilte sich die 
Sehne allerdings auch in zwei Bundel; aber das 
eine (a) setzte sich, mit dem Liy. carpi i-ol. proprium 
vereiniget, an die Tuberosiias 0. nmlianyuli maj.^ das 
andere (^) gemeinschaftlich mit der Sehne des M. 
radidlis intérims an die Basis 0. metocarpi diyit. indicis. 
Letzteres erschieu als eine platt-rundliche Sehne von 
1 " Breite und 7 — 8"' Lange, die in einer eigenen 
Synovialscheide verlief. Dièse Scheide war au 
ihrem oberen Ende von der fiir den 3/. radiolis intér- 
ims durch eine bandartige fibrose Briicke oder 
rudiment ares Septum {v) getrennt. Dieselbe lag 
von der fiir den M. radialis intérims zuerst auswârts, 
dann riickwàrts. 



I 



— 190 — 
Geslalt und Grosse. 

In dem eiuen Falle (Fig. IL) war der Muskel 
rhomboidal; in den beiden andereu (Fig. I.) 
lânglich dreieckig. Die Lange variirt von 2 "8"' — 4", 
wovon 8 — lO"' auf seine Sehne komraen. Die Breite 
betragt in der Mitte seines Fleischtheiles 7 — 9'". 
Die Dicke kann bis 3"' steigen. 

Wirkung. 

Der Muskel ist ein FI ex or der H and gegen den 
Unterarm , und der Siipinator carpi s. manus proprius. 

In einem Falle (Fig. IL) war ein anomaler M. 
palmaris longiis (i) zugegen. Dieser war an seiner un- 
teren Halfte fleischig. Ausser der Ursprungssehne 
von dem Condyhts hiimeri internus war eine fadenfôr- 
mige (f) vorlianden. Sie entstand von der Wand der 
Muskelscheide fur den M. radialis internus^ die diesen 
von dem M. flexor digit. sublîmis trennt. 

II. Husculus cubito-carpeus* 

Vorkommen. 

Ich sah diesen Muskel bis jetzt nur in einem 
Falle und zwar am 19. December 1855 an dem 
recliteu Arme eines robusten, jungen Mannes. 

Deutung. 

Der neue Muskel kônnte vielleicht auch nur als 
ein Fasciculus aberrans des M. pronator (piadralns ge- 
deutet werden (?). 

Ursprung. 

Derselbe entspringt von der inneren oder Beuge- 
flâche der Ulna unter dem unteren Rande des M. pm- 



— 1!)1 — 

nuior quadratns, mit diescm in eiiier Strecke von V^' 
verwaclisen. 

Verlauf. 

Derselbe verlaiift in schiefer Richtung abwarts 
und vorwârts zii den Emin. carpi radiales. In diesem 
Verlaufe liegt er auf der Bengeseite des unteren En- 
des des Radius, auf der Handgelenkskapsel, auf deni 
O. lunatum und navmdare; bedeckt von den Sehnen 
des M. flcxor digit. profundtts, des M. flexor poil, louyvs 
und des M. radialis internus. 

Ansatz. 

Er inserirt sich vorzugsweise an die Tuberosùas 
0. muUangnli maj. , aber auch an die Tuberos. o. navt- 
cniaris und mit einigeu Fasern au die Verstarkungs- 
bander der Handgelenkskapsel. 

Gestalt und Grosse. 

Der Muskel ist bandformig; im Anfange ober- 
flâclilich sehnig, in der Tiefe fleisdiig; 3 " vom Ur- 
sprunge ganz fleischig. Er ist 2" lang; am Ur- 
sprunge 2"!, spater 4'" breit; 2"' dick. 

Wirkung. 

Der Muskel ist der Pronator carpi s. manus proprius. 



Erklâruiig: der Abbildnngeii. 

Fig. I. 
Rechter Ualerarm etc. eines jungen mânnlichen Individuums. 

1 , Raditis. 

2. ilna. 



— 192 — 

3. Tuberos. o. navicularis s. emtn. carpi rad. sup. 

4. O. nmltanguhim maj. c. tuberos. s. emin. carpi rad. inf. 

5. O. pisi forme s. emin. carpi uln. sup. 

6. Uncus 0. hamati s. emin. carpi uln. inf. 

7. O. capiiaium (Volarfliiche). 

8. 9. 10. 11. 0. metacarpi II. — V. 

a. Musculus radio-carpeus. 

b. Insertionstheil des M. pronator ieres. 

c. M. pronator quadraius. 

d. Sehne des M. brachio -radialis. 

e. Sehne des M. radialis internus. 

f. Deren fibrôse Scheide (grôsstentheils aufgeschnit- 

ten). 

g. Lig. interosseum. 

h. Bândeiapparat an der Volarseite der Handwur- 
zel etc. 

a. Bundel der Sehne des M. radio-carpeus zur Tu- 
beros. 0. multang. maj. 

p. Biindel der Sehne des M. radio-carpeus zum O. 
capitatum etc. 

y. Bundel der Sehne des M. radio-carpeus zur 7m- 
beros. o. navicularis. 

Fig. IL 
Rechter Unterarm eines 12jahrigen Knaben. 

a. Musculus radio -carpomelacarpeus. 

b. » biceps brachii (Insertionstheil). 

c. » brachialis internus (Insertionstheil). 

d. » brachio -radialis. 

e. » radialis externus longus (Rand). 
/. » supinator brevis. 



— 193 — 

g. Muscuhis pronator teres. 

h. » rachaV/s iH(er/ms(dieSehnedurchschiiitten). 

t. » palmaris longtis. 

k. » ulnaris internns. 

l. » flexor digit. sublimis. 

m. » » poli, tongtts. 

n. » flexor digit. proftindus. 

0. » abductor poil, brevis (diirchschnitten und 

zurtickgeschlagen). 
p. » palmaris brevis (Stiick). 

q. » abductor. digit. min. brevis. 

r. » flexor » » » 

s. Sehne des M. abductor poil, longtis. 
t. Aponeurosis palmaris. 
u. Geraeinschaftliche fibrôse Scheide fiir die Sehnen 

des M. radiaUs internus und radio -carpometacar- 

peus (aufgeschnitten). 
V. Bandartiges, rudimentitres Septum in dieser. 
X. Lig. carpi vol. proprium oder innere Wand der 

fibrôsen Scheide. 
y. Tuberositas a. navicularis. 
z. » 0. midtanguli maj. 

a. Biindel der Sehne des M. radio -carpometacarpeus 

ziir Tuberos. o. mullang. maj. 
^. Biindel der Sehne des M. radio -carpometacarpeus 

ziir Basis o. metacarpi digit. indicis. 
Y. Zweite Ursprungssehne des M. palmaris longus. 

St. Petersburg. Anatomisches Institut. 
Den 3. (15.) Jauuar 1859. 



(Aus dem Bulletin phys.-mathém. T. XVU N» 28.) 

Mélanges bioolgiqaes. T. III. 25 



- Janvier 1859. 

Compte rendu génébal sur les résultats 
botaniques, obtenus pendant un voyage 

DANS LES RÉGIONS A R A LO-CaSPIENNES EN 1 8 57 

ET 1858, PAR El. BORSÏCHOF. 

La flore Aralo- Caspienne montre par rapport aux 
individus du règne végétal qui la représentent, à dif- 
férentes époques de l'année trois phases différentes 
et caractéristiques: celle du printemps, de l'été et de 
l'automne. , 

La première est caractérisée dans la partie NW. de 
la région explorée par des plantes bulbeuses et prin- 
cipalement par différentes espèces d'ail, qui parfois 
couvrent la steppe en tapis et sont plus variées que 
dans la partie SE. (le Syr-Daria et les contrées adja- 
centes). Celle-ci, en revanche, attire l'attention du 
voyageur par la quantité considérable des buissons et 
des arbres tout-à-fait caractéristiques, tels que le Ha- 
Umodendron , les espèces à' Ammodendron , de Calligo- 
num, à' Atrapliaxis , de quelques plantes plus basses 
(des Iridées^ des Rénonculacées, des Composées^ des Bor- 
raginées) ainsi que par les OmbelUfères {Férulacées) du 
plus haut intérêt, dont la vraie distribution géogra- 
phique était jusqu'à nos jours en question. Les petites 
forêts qui se trouvent le long du Syr-Daria, formées 



— 195 — 

pour la plupart des arbres d'Elaeagnm, de Halimo- 
dendron, d'une espèce de Salix et des buissons de 7a- 
marix, donnent au mois de mai un aspect tout parti- 
culier à la région qu'elles habitent. Le charmant rose 
des fleurs à grappes de ces derniers et le vert tantôt 
vif, tantôt comme couvert d'une rosée blanchâtre de 
leurs feuilles, forme un contraste choquant avec le sol 
gris, poudreux et presque dépourvu de végétation qui 
leur donne naissance. L'air dans ces bosquets natu- 
rels est délicieux. 

Malheureusement le charmant tableau n'est que de 
très courte durée. Dès les premiers jours de juin la 
chaleur monte et devient parfois insupportable. Les 
steppes de la partie NW. de la région Aralo-Caspienne 
acquièrent un caractère différent de celui du prin- 
temps: survient la période des Crucifères, des Saussurea, 
des Tragopogoti, des Labiées, des Graminées, représen- 
tées pour la plupart par le genre Elymvs et quelques 
Ombellifères. Le Stipa (St. capillata) s'épanouit, montre 
ses arêtes et les steppes agitées par le vent présen- 
tent une mer flottante d'un gris argenté, ou bien dans 
la partie méridionale (où le Stipa n'est plus) le tableau 
triste d'une plaine ondulée sans bornes, couverte d'une 
petite espèce d'Absynthe brunâtre, Djoussati des Kir- 
ghises, et ranimée ça et là par des ilôts des Salsola- 
cées verdoyantes, qui commencent à se développer. En 
été ce ne sont que les lits de quelques ruisseaux mai- 
gres et des petits bassins d'eau bordés de Pliragmiies , 
qui présentent un aspect de vie, quant aux espaces 
énormes couverts de Djoussan on croit vraiment en 
les traversant frapper à la porte de l'éternité. A midi, 
quand la chaleur est étouffante , il n'y a presque pas 



— 196 — 

d'être vivant, qui eût osé interrompre par un cri ou 
un mouvement quelconque le silence morne de cette 
pauvre nature. Tout dort, et les lézards seuls, brillant 
des couleurs les plus variées, sillonnent le sol brûlant 
dans toutes les directions. 

La partie SE. n'est pas plus animée, mais elle pré- 
sente du moins un abri tant soit peu sûr contre les 
rayons brûlants du soleil, grâce aux petits bosquets 
qui la constituent. La physionomie de ces bosquets 
subit eil été un changement peu favorable : VElaeagnus 
et le Halimodendron n'ont plus leur belles fleurs odo- 
riférantes et leur verdure devient plus foncée, les es- 
pèces vernales de Tamarix commencent déjà à former 
des capsules et ne montrent plus tant d'éclat dans leur 
verdure, les CalHgonum perdent leurs fleurs blanchâtres 
et leurs cladodia verts, qui donnaient tant de beauté tout- 
à-fait caractéristique aux déserts sablonneux et ne pré- 
sentent que des squelettes noirâtres. La végétation 
fort remarquable qui couvrait le sol protégée par les 
arbrisseaux disparaît, et ce ne sont que quelques plan- 
tes grimpantes, qui égaient un peu l'aspect de la vé- 
gétation, qui ne parait naître dans ces lieux que pour 
montrer ses beautés et se flétrir peu de temps après 
sous l'influence impitoyable du soleil ardent. La 67e- 
matts longecaudata à fleurs dorées, V Apocynum venetum^ 
le Cynanchum acutum, une charmante espèce de Cus- 
cuta, le Convolvulus arvensis et quelques autres plantes 
sont les représentants de la flore des bosquets du Syr- 
Daria aux mois de juin et de juillet. Le désert argi- 
leux et celui à collines sablonneuses produit des ar- 
bustes de Caroxylon, des Kochia, en fleurs et avec de 
jeunes fruits ailés, des Salsola, des espèces de He/io- 



— 197 — 

trophtm et (ï'Arnebia^ du Crozophora^ de Vllerodium 
oxyrrhyncimm (?) et de l'admirable Capparis herbacea. 
Les lieux uu peu humides présenteut un tapis de Do- 
dariia à fleurs violettes et roses, de Slalice perfoUata, 
de la Sphaerophysa, de VAeluropus et d'une quantité in- 
nombrable de Xanthium Slrumarium. Les espèces 
(ïhahs et des autres Crucifères développent à cette 
époque leurs fruits très caractéristiques. 

A la fin du mois d'août la partie NW. de la région 
conserve encore, grâce au sol plus fertile et à une plus 
grande quantité d'eau tombant de l'athmosphère, le 
caractère que je lui ai signalé pour les mois précé- 
dents; il arrive même que quelques unes des plantes 
vernales commencent de nouveau à végéter et par- 
viennent même à porter des fleurs; c'est ainsi que j'ai 
trouvé p. ex. une espèce de Pnisatilla le 13 août 1857 
en pleine fleuraison. Quant au tableau général il de- 
vient de plus en plus triste et uniforme. Les Sanssitrea 
et les Scorzoncra sont presque tous dépourvues de 
leurs fleurs, les ails ne montrent que leurs ombelles 
déséchées , les Tulipes leurs capsules seminifères de 
couleur indifterente et ce ne sont que les Tragopogon, 
quelques espèces de Melilotus et Trifolium, une ou deux 
Silenées, deux ou trois Cirsinm et quelques Aslragali- 
nées, qui donnent tant soit peu une couleur locale au 
sol qu'elles habitent. C'est la saison des espèces du 
genre Ariemisia, dont les représentants sont très nom- 
breux dans la partie NW. de la région explorée. 

Pour la végétation de la région ci-dessus mention- 
née du Djnussan, celle du littoral de la mer Caspienne 
et de la mer d'Aral, ainsi que des déserts du Syr-Daria, 



— 198 — 

du Kouwan et du Djany-Daria — la fin du mois d'août 
est le commencement de la période d'automne, période 
des Saholacées. C'est alors que le désert reçoit de nou- 
veau un caractère tout particulier, qui dépend de la 
physionomie originale de ces plantes grasses et succu- 
lentes, riches en formes très intéressantes. Le reste 
de la végétation s'avance vers la période de défolia- 
tion. La chaleur excessive dépouille de jour en jour 
les arbres et les arbustes de leurs vêtements verts , qui 
peu à peu jaunissent, se dessèchent et tombent enfin. 
h'Elaeagnus, les espèces de Tamarix (à l'exception de 
2 ou 3), le Halimodendron , les Ammodendron n'ont 
plus leur aspect attrayant. Restent le Soxoûl^ le Halo- 
stachys^ les petits arbustes du Snaeda, de KaUdnim et 
de Caroxyhn dans le désert et les peupliers originaux 
à feuillage gris, ainsi que les Salix sur les bords du 
Syr-Daria, qui entrelacés de la Clemahs, couverte de 
fruits huppés présentent aux yeux du voyageur l'a- 
spect pittoresque de verdure parsemée comme de 
boules de neige, 

La prétendue richesse du désert Aralo-Caspieu en 
plantes vernales et surtout en plantes bulbeuses n'a 
lieu aucunement et la flore est au printemps non 
moins monotone et pauvre qu'en plein été. On re- 
marque au nombre des plantes bulbeuses quelques 
Tuli'pa et deux ou trois espèces de Gagea ^ une Fritil- 
laria et Rhinopetalum ^ Ammolirion et plusieurs espèces 
û^Allium. Il faut y joindre: Leontice vesicaria^ Corydalis 
longiflora, Megacarpaea laciniata^ trois espèces d'/rî.s 
et quelques autres plantes, parmi lesquelles je me per- 
mets de signaler surtout une superbe Phelipaea^ crois- 
sant sur les collines sablonneuses aux bords du Syr- 



I 



— i*jy — 

Daria, dont l'inflorescence oflre de 30 à 100 fleurs, 
qui exhalent une forte odeur de jacinthe, 

La flore du Syr-Daria, commençant par des forêts 
immenses de l'oseau {Phragmites communis) dans la par- 
tie inférieure du fleuve , subit un changement assez 
prononcé à 250 verstes de l'embouchure avec l'appa- 
rition des bosquets ou de petites forêts, formées pour 
la plupart à'Elaeagnus^ de peupliers à feuillage gris 
(Populns diversifnlia et pntùwsa) de 20 — 25 pieds de 
hauteur et de deux espèces de saule, dont l'une a un 
aspect tout particulier et l'autre se rapproche peut- 
être du Saliœ pallida. Dès cette ligne de démarcation 
vers l'Est la végétation devient de plus en plus déve- 
loppée ; le Halimodendron aryenteum atteint souvent la 
hauteur de deux toises et YEIaeagnus s'élève à 25 
pieds. Ces plantes ligneuses forment presque toujours 
une forêt impénétrable, qui s'étend uniformément sur 
des vastes distances le long du fleuve. Le nombre des 
autres plantes, qui habitent ces forêts est très insigni- 
fiant: outre celles que j'ai déjà nommées, telles que 
la Clemalis, VApocynnm etc. on ne pourrait faire men- 
tion que de. quelques Borragtnées et d'une ou de deux 
Graminées. 

L'inaccessibilité presque absolue des vastes déserts 
à collines sablonneuses , situés au sud du S} r-Darja, 
pendant les chaleurs insupportables des mois d'été et 
le manque d'eau que l'on y éprouve, fit prendre la ré- 
solution de visiter ces contrées inhospitalières dans 
les premiers mois d'hiver. Le sol étant recouvert de 
neige en novembre , on a pu atteindre sans encombre 
le Djany-Daria et faire le tour, en longeant ce fleuve, 
jusqu'au Fort Perofsky. On réussit de cette manière 



— 200 — 

à recueillir un grand nombre de fruits nécessaires à 
la détermination des espèces et les grandes et grosses 
tiges et fruits de deux Ombellifères exsudant une gomme 
résineuse. 

Les opinions sont partagées jusqu'à ce jour quant 
à la provenance de quelques gommes -résines qui ex- 
istent dans le commerce et dont la médecine fait usage 
et les Ombellifères (groupe des Férulacées) qui fournis- 
sent ces résines, ne sont pas suffisamment connues à 
défaut de dessins et de bonnes descriptions. Afin 
de combler cette lacune des connaissances botaniques 
et conformément au désir exprimé par l'Académie, je 
me fis un devoir de diriger surtout mon attention sur 
cette question. Les matériaux que j'ai rassemblés me 
donnent la possibilité de fournir des renseignements 
presque complets: 1° Par rapport à une Férulacée, 
haute de 3 — 5 pieds et à odeur très forte d'ail — le 
ScorodosmaBge — qui fournit apparemment une espèce 
d^Assa-foetida. Cette plante du plus haut intérêt se dis- 
tingue par son inflorescence caractéristique, son mode 
d'évolution et sa racine énorme (parfois 6 à 8 pieds 
de longueur) qui abonde en suc résineux. Malheureu- 
sement comme la plante est vernale par excellence et 
qu'elle se développe presque immédiatement après la 
fonte de la neige dans le désert situé au sud du Syr- 
Daria (les premiers jours d'avril), je n'ai pu en obte- 
nir, dans les premiers jours de juin, que des exem- 
plaires déjà morts et dépourvus de leurs feuilles. Une 
fièvre violente qui m'attaqua à Orenbourg et ne me 
quitta pas pendant tout mon voyage jusqu'au Fort- 
Perofsky, fut la seule cause qui retarda mon dé- 
part pour le Syr-Daria et par conséquent la seule et 



— 201 — 

unique qui me fit perdre de vue la plus belle produc- 
tion de la flore transaralienne. 2° Au sujet d'une 
plante, qui donne une espèce à^Ammoniaqtie, observée 
en beaucoup d'exemplaires. 3" Concernant une Feni- 
lacée exhalant une forte odeur de Galbannm, très rare 
et qui ne se rencontre au Sud-Ouest que jusqu'au 
Fort-Perofsky. Un des officiers du Fort, M. l'aide-de- 
camp Sergueïef, a eu l'extrême bonté de faire de 
très beaux dessins de cette plante, ainsi que de la pré- 
cédente à l'état de vie. Quant au Sumbull je n'ai pu 
m'en procurer, bien que 20 pièces d'or aient été ofi'erts 
pour l'acquisition d'un ou de deux exemplaires. A ju- 
ger des récits faits par les Kirghises: 3Ioiildjan, Kock- 
kuz et Bis-Bala et par le Boukhare Mirsa-Fasy/h — la 
plante -mère de cette racine est sans aucun doute une 
OmbelUfère^ probablement voisine du genre Angelica; 
une détermination exacte toutefois ne saurait être ob- 
tenue que par l'examen des fruits. Cette plante inté- 
ressante croît aux bords des torrents et des lacs dans 
les montagnes Davantau, au SE. du Turkestan et à 
l'Est du Tachkend, p. e. le long du fleuve Tchirtchik 
affluent du Syr-Daria. 

Les collections botaniques que j'ai faites se com- 
posent d'un herbier contenant à peu près 900 espèces 
tant phanérogames que cryptogames, qui, je l'espère, 
ofiriront un tableau presque complet de la flore Aralo- 
Caspienne, des fruits, des objets dans de l'esprit de 
vin, de grandes plantes entières, des racines etc. — 
Quelques familles de cette collection sont surtout 
riches en formes intéressantes ou nouvelles, comme: 
les Halophyles, les Calligonées (14 espèces de Calh'go- 
mim), les Ombellifères, les Crucifères, les Iridées, les 

Mélanges biologiques. III. 26 



— 202 — 

Cnsctitées , les Orobanchées etc. — La collection den- 
drologique compte plus de 300 pièces, entre autres 
des beaux exemplaires des Halophytes ligneuses qui 
sont si rares dans les musées d'Europe. Des bois 
fossiles et des empreintes des plantes ont été recueillis 
en plusieurs endroits. Les champignons, appartenant 
pour la plupart aux familles des LycopercUnées et des 
Pndaxinées et les Lichens ont été receueillis soigneu- 
sement et sont du plus haut intérêt. 

Jusqu'à ce jour on a signalé comme indigènes à la 
mer Caspienne quatre espèces d'algues exclusivement 
marines, quant à la mer d'Aral on n'en connaissait 
pas une seule espèce. Pendant mon séjour au mois 
d'octobre 1858 dans le désert Kara-Kum près du 
golfe Sary-Tchéganak, j'étais assez heureux de trou- 
ver dans les eaux de ce golfe un genre des Rhodophy- 
cées exclusivement marin — le Polysiphonia (ou Poly- 
ostea) représenté par une et peut-être même par deux 
espèces. J'ai pris de ce même endroit des mollusques 
marins, dont quelques-uns étaient encore à l'état de vie. 

Je me permets encore de retracer ici préalable- 
ment le caractère da la flore Aralo-Caspienne par les 
traits suivants: l" La flore, comparativement à l'éten- 
due de la région (51%° — 4:3'/^'' lat. 74'/° — 84° long.) 
est pauvre et peu variée, mais en revanche elle ofii^e 
un caractère tout-à-fait particulier. 2" La cause prin- 
cipale de cette uniformité dans la végétation est l'ab- 
sence presque totale du relief vertical du terrain. 
3" Les champignons et les Hchens ont beaucoup d'ana- 
logie avec ceux de l'Algérie; quelques-uns peut-être 
n'en différent pas du tout. Un autre point de rappro- 
chement entre ces deux flores ou plutôt entre la flore 



— 2o;-i — 

Aralo- Caspienne et les flores des déserts d'Afrique 
(Nubie, Suez, Abyssinie) se ti'ouve peut-être dans l'a- 
bondance des Caltigonées, des Hatopliytes, des Atrapha- 
xis dans le désert transaralieu (partie méridionale du 
désert Kara-Kum et les déserts immenses au sud du 
Syr-Daria). 4** Toute la région offi-e quatre flores 
spéciales: a) la steppe caractérisée par le Stipa; 0) le 
désert du Djoussan; c) flore des Salsolacées; d) flore 
des déserts à collines sablonneuses. Si d'une part un 
remarque des transitions graduelles parmi ces flores 
spéciales, elles sont d'autre part bien limitées et re- 
vêtent un caractère très prononcé, basé sur la forma- 
tion et le caractère du sol et sur les formes des végé- 
taux, 5*^ La flore des collines à sable mouvant n'est 
pas identique avec celle des déserts à collines sablon- 
neuses. Elles diiïèrent en tous points quant à la for- 
mation et la végétation. 6*^ Les vallées et les rivages 
des fleuves considérables (l'Oural, le Sakmara, l'Ilek, 
le Syr-Daria) donnent lieu à des modifications seule- 
ment du caractère dominant de la région botanique. 
7" Les monts Mougodjar n'exercent aucune influence 
sur la steppe avoisinante ; la flore des vallées des Mou- 
godjars ne diff"ère pour la plupart de celle des steppes 
au Slipa , que par son développement plus riche et 
l'apparition d'une ou de deux formes végétales pro- 
pres aux prairies des montagnes plus élevées. 8" Le 
plateau iVOusturt (en tant qu'il a pu être exploré) ne 
forme pas de flore à part et appartient en partie à 
la flore du désert de Djoussan, en partie à celle du 
désert des Salsolacées et à celui à collines sablonneuses. 
9° Le Syr-Daria ne constitue pas de limite de flore; 
une délimitation parait plutôt être donnée par une 



— 204 — 

ligne, tranchant ce fleuve du Nord au Sud, à l'Est du 
Fort - Perofsky et de la forteresse khokande Djany- 
Kurgan, nommément au point oîi les dernières éléva- 
tions de la chaîne des montagnes Kara-tau se rap- 
prochent du fleuve et laissent apparaître , à ce que 
l'on prétend, des roches calcaii-es. 10^^ Le Soxoûl (Ha- 
loxylon Ammodendron) paraît n'appartenir qu'au bas- 
sin de la mer d'Aral et ne dépasse pas à l'Ouest l'Ou- 
sturt, quant à l'Est il se rencontre encore jusqu'au 
lac Saïssan - Noor. Les forêts de Soxoûl, ainsi que 
celles de Tamanx, peuvent former plus au SE. une 
région botanique à part, qui se trouve alors en rap- 
port direct avec la flore des déserts à collines sablon- 
neuses. 

M'étant proposé de dresser une carte du bassin 
Aralo-Caspien, destinée à représenter les difi'érents 
caractères des régions botaniques ci-dessus mention- 
nées et d'y enregistrer la distribution et les limites 
des forêts et de quelques plantes caractéristiques — but, 
que j'avais constamment en vue pendant toute l'expédi- 
tion — j'attends de jour en jour l'arrivée de mes col- 
lections pour me mettre sans relâche au travail, afin 
de pouvoir communiquer à l'honorable Académie Im- 
périale des sciences les résultats plus détaillés de mes 
recherches, si toutefois contente des résultats présents 
elle le trouvera convenable. 

Le 7 Janvier 1859. 



(Tiré du Bulletin phys.-mathém. T. XVII N« 30.) 



1^ Mars 1859. 



Quelques remarques sur les espèces du genre 
Cricetus de la Faune de Russie, par J F 
BRANDT. 

C'est avec raison que M. Giebel observe dans son 
ouvrage (Die Sâugetliiere , Leipzig 1855 p. 578) que 
les caractères des espèces russes du genre Cricetus, 
surtout de celles qui sont proposées parPallas (Nov! 
spec. Quadruped. ex ordine Glir. p. 257 — 273 et 
Zoogr. I. p. 162 — 1G3) demandent une révision. 
Une telle révision ne peut se faire que moyennant la 
comparaison d'une grande quantité d'exemplaires des 
différentes espèces provenant de divers endi'oits. A l'ex- 
ception d'une seule espèce (le Cricetus Accedula) le 
Musée de l'Académie peut satisfaire à cette demande, 
quoique les descriptions ne puissent pas être basées 
sur les originaux de Pallas, dont je n'ai pas même vu 
de traces, et qui vraisemblablement n'ont jamais com- 
plètement existes dans le Musée de l'Académie. Les 
nombreux exemplaires, qui se trouvent au Musée 
Académique, nous sont au contraire tous parvenus pen- 
dant ma direction. Comme cependant il y a en général 
une assez gi-ande difiîculté à se procurer un bon nombre 
d'anmiaux en question, parce qu'ils vivent solitaires 



— 206 — 

et demeurent sous terre, ou les trouve rarement dans 
les collections. Il ne sera donc pas superflu de com- 
muniquer au moins quelques observations, qui peut- 
être feront mieux connaître les espèces, observations 
qui sont en quelque sorte le résultat préalable des 
recherches que j'ai faites, pour donner une monogra- 
phie du genre Cricetus, déjà depuis longtemps préparée. 
C'est justement pourquoi je puis m'arrêter aujourd'hui 
sur les caractères comparatifs essentiels des espèces, 
en rappellant seulement que selon les observations 
publiées par moi , dans le T. XIV du Bullet, se. cl. 
phys.-math. p. 182 les différentes espèces des Cricètes 
peuvent être subdivisées en deux sections vu la struc- 
ture du crâne et la différence des couleurs de lu poi- 
trine et du ventre. 

Oeiius Cricetus Dumeril (1806) Pall. (1811). 

Sectio A. Criceti genuini seu melanosterni. 

Pectus nigTum vel atrum. Cranii vertex depressus. 
Ossa interparietalia triangularia, parva. 

Spec. 1. Cricetus frumentarius Pall. 
Cricetus vulgaris Desm. 

Cauda planta (exceptis digitis) Vg vel adeo duplo 
longior, e vellere valde prominens, ferruginea, in medio 
et apice pilis adpressis, satis brevibus obsessa. Area 
glandularis oblouga in abdominis utroque latere. CoUi 
anterior média et posterior pars, nec non pectus et 
abdomen aterrima. 

Inter varietates numerosas notanda var. fusco-atra. 
Cr.fuscatusBrandtMém. d. l'Acad. d. S'-Pétersb. VI 
ser. Se. nat. I. p. 435 Tab. XV. 



— 207 — 

Longitudo a rostri apice ad annm 8 — ll"rarius 
12". Caudae longitudo l", 2'" — }" lO'". 

Habitat inde a Rlicno ad Sibiriam occideiitalem us- 
que, nec non in ipsa Sibiria, deinde inde a Caucaso 
fere ad 60° lat. bor. 

Spec. 2. Cricetus nigricans Brdt. 

Ménétr. Cal. rais. p. 22. n. 20; Brandi Bullet. 
scient, de VAc. T. I. (1836);). 42 el Bull. se. cl. 
phys. T. XIV p. 182 fcraniumj. 

Cauda plantae longitudine circiter aequalis vel pauUo 
brevior, pilis albis vel albidis, satis longis, subfascicu- 
latis obsessa, e vellere panim, vel vix, prominens. 
Colli anterior pars cum abdoniine alba vel albida. 
Areae glandulares in abdominis lateribus nullae. 

Longitudo 5 — 6". Caudae longitudo 6 — 8'". 

Habitat in Transcaucasia (Ménétriès, Hohen- 
acker, Kolenati) nec non in montibus Awhasiae 
(Nordmann). 

Iconem in Monographia dabinius. 

Seclio B. Criceti myoidei seu leucosterni. 

Pars cranii cerebralis, posteriore praesertim parte, 
convexior. Vertox convcxus. Ossa interparietalia satis 
magna, niulto latiora quam longa. Pectus plerumque 
album, rarius ferrugineum. 

Divisio I. 

Dorsum linea longitudinali, distincta, atra baud no- 
tatum. 



— 208 — 

Spec. 3. Cricetus Accedula Pall. 

Cr. Accedula Pull. Zoogr. I. p. 162. — Miis Acce- 
dula Pall. Glir. p. 257 Tab. 18. A. 

Aiiriculae posteriore margine versus apicera siniia- 
tae. Cauda planta callis 6 muuita vix lougior, infra 
alba, supra longitudinaliter fusca. Verruca pollicaris 
unguiculo destituta (?). Dorsum e flavescente fuscum, 
pilis nigris immixtis. Abdomen albo-canescens. 

Longitude a rostri apice ad caudae basin 3", 11'". 
Caudae longitudo 8'". 

Habitat in desertis flumen Ural (Rhymnura) ambien- 
tibus. Spécimen Pallasianum captum in colliculosa 
regione inter rivos Irtek et Kindeley. 

Species a Pallasio tantum hucusque pro certo visa, 
valde affinis sequenti, cujus varietatem forsan sistit. 

Spec. 4. Cricetus phaeus Pall. 

Cr. phaeus Pal!. Zoogr. I. p. 163. — Mus phaeus 
Pall. Glir. p. 261 Tab. 15. A. 

Rostrum obtusum. Auriculae rotundatae, fuscidae, 
margine postico integrae. Cauda basi satis crassa plan- 
ta, callis quinque munita, circiter duplo longior, infra 
alba, supra stria longitudinali fusca vel fuscescente 
notata. Verruca pollicaris unguiculata(!). Dorsum e fus- 
cescente cinereum nigro plus minusve (praesertim in 
dorso) nec non pallide ferrugineo (praesertim in late- 
ribus) admixto. Dorsi color in extremitatum, praeser- 
tim posteriorum, e faciei externae superioî"em partem 
paullisper extensus. Abdomen cum pedum maxima 
parte, nominatim cum maniculis et podariis candidis- 
simum, interdum paullisper infra canescens. 



I 



— 209 — 

Longitudo a rostri apice ad caudae basin 4'/^ — b". 
Caudae longitudo 8 — 11."' 

Habitat in Tauria (spec. N or dm an nia nu m) in 
vicinitate Sareptae (Glitsch) in provinciis liossicis 
Transcaucasicis (Hohenacker, Kolenati) in desertis 

Kirgisorum prope Semipalatinsk (Kindermann). 

Pallasius Cr. phaeuni in provincia Astrachanensi 
prope Zarizyn, haud procul igitur ab urbe Sarepta, 
observavit et specimina in Hyrcania lecta obtinuit. 

Spec. 5. Cricetus arenarius Pall. 

Cr. arenarius Pall. Zoogr. I. p. 1G2. — Mm are- 
narius Pall. Glir. p. 265 Tab. 15. A. 

Rostruni acutiusculum. Auriculae rotundatae, fus- 
cidae, margiue postico integrae. Cauda teretiuscula 
planta, callis quinque munita, %, interduin fere duplo 
longior, tota alba. Verruca poliicaris unguiculata. — 
Dorsum colore varium, aut cinereum fusco et nigro 
admixto, aut pallide flavicante et rufescente fuscescens 
nigro -fusco admixto. Abdomen cum podibus totis et 
corporis laterum inferiore parte candidum, baud rare 
flavicante tcnuissime lavatum, 

Longitudo 3 — 4'//. Caudae longitudo 6 — y.'" 

Notandae sunt varietates duae a) var. fuscescens 
et b) var. cinerascens. 

Criceto phaeo valde affinis, attamen satis distinctus 
et non solum magnitudine scmper minore, sed etiam 
rostro acutiore, cauda tenuiore, semper tota alba di- 
versus. Pallasius habuit specimina in arenosis cam- 
poruni Barabensium ad Irtin flumen reperta. In ÎMnseo 
Academico specimina in plagis litoralibus occidenta- 

Mélangct biologiqii«>t. III. 27 



— 210 — 

libus Maris Caspii a Lelimanno et Baerio et in de- 
serto Embensi a Lehman no lecta servantur. 

Spec. 6. Cricetus Eversmanni nob. 

Cricelns phaetis Eversm. Ecmecme. Hem. MMKonum. 
OpeHâyp?CKa?o upan cmp. 146. exclus, synoti. Cr. 
phaetis PaU. 

Rostrum obtusiusculum, Aiiriculae rotiiudatae. Cau- 
da planta longior (vix '^ longior podario) alba, supra 
pallide ferruginea pilisque nigi"ofuscis, sparsis obsessa. 
y erruca pollicaris unguiculata. Capitis superiorpars et 
latera, nec non dorsum, luimeri, sicuti extremitatum an- 
teriorum externae faciei dimidium anterius et extremi- 
tatum posteriorum faciei externae dimidium po^terius 
subsordide fl a yo - ferruginea vel subfuscescente fer- 
ruginea, ob pilos sparsos apice fuscos vel nigros, fusco 
vel nigro plus minusve adspersa. Pectus inter pedes 
pallide flavo-ferrugineum. Labia, gula, abdomen maxi- 
maque pars pedum cum maniculis et podariis alba. 

Longitudo a rostri apice ad caudae basin specimi- 
nis maximi 6". Caudae longitudo sine pilis lO'". 

Eversmannus anno 1847 specimina tria mecum 
bénévole communicavit in provincia Orenburgensi 
lecta. 

Iconem in monographia dabimus.. 

Divisio II. 

Dorsi médium linea longitudinali atra, distinctissima 
notatum. 



— 211 — 
Spec. 7. Cricetus sougarus Pall. 

Cric, songarus Pall. Zoogr. I. p. 1G2. — Mus son- 
garus Pall. Glir. p. 269 Tab. 16. B. 

Rostrum obtusum, Auriculae rotimdatae, minuscu- 
lae, nigrae, summo margiue albidae. Cauda pilosa, to- 
ta alba, plantae circiter longitudiiie aequalis, quare 
brevissima. Dorsum e griseo flavescente et fulvo nec 
non nigricante mixtum, subpallidum, in medio linea 
atra a fronte incipieute fere ad caudam vel ad caudam 
ducta notatum. Abdomen cum pedibus candidum. La- 
terum albedo areae fere dentatae forma versus dorsum 
valde producta. 

Hieme animal totum candidum apparet, exceptis 
auriculis facie posteriore nigris, apice albis cf. Brandt 
Bull. se. d. l'Acad. d. S'-Pétersb. cl. phys. T. V (1845) 
p. 125. 

Longitudo 3"rarius 3% — 4". Caudae longitudo 4". 

Pallasius in campis Barabensibus adirtin observa- 
vit. Geblerus et Karelinus e Sibiria occidentali plura 
specimina Museo Academico miserunt. 

Spec. 8. Cricetus Furunculus Pall. 

Criceliis furunculus Pall. Zoogr. I. p. 163. — Mus 
Furunculus Pall. Glir. p. 261 Tab. XV. A. 

Rostrum obtusiusculum. Auriculae rotundatae, atrae, 
satis late albo limbatae. Cauda planta fere duplo 
longior, infra alba, supra fusco-nigra. Verruca polli- 
caris unguiculata. Capitis superior faciès et dorsum 
fusco-ferruginea nigroque adspersa. Tn medio dorso 
linea atra, longitudinalis, a vertice incipiens et in ipsam 
caudam producta. Abdomen et laterum pars inferior 



— 212 — 

alba, griseo adspersa. Pedes fuscescentes, maniculis et 
podariis albis, pauUo gracilioribus et longioribus quani 
in reliquis Cricetis muniti. 

Longitudo corporis a iiasi apice ad caudae originem 
3" 10'". Caudae longitudo 8 — 9.'" 

Secundum Pallasium habitat solitaria circa Obum 
et in Dauria. Muséum Academicum spécimen unicum 
animalculi rarissimi, a Messerscbmidio prinium de- 
tecti, e Sibiria occidentali a Geblero missum possidet. 



(Tiré du Bulletin phys.-math. T. XVII. N« 31.) 



^Mars 1859. 

SUK QDELQUES LÉPIDOPTÈRES DU GOUVERNEMENT 

DE Iakodtsk, par M. MÉNÉTRIÈS. 

J'ai riionneur de donner ci-joint la liste des Lépi- 
doptères recueillis pendant les mois de juin et juillet, 
par M. le Professeur Pavlofski, et d'après les in- 
stigations de Son Excellence Monsieur Stubbendorff, 
Gouverneur de Iakoutsk. 

Quoique le nombre des espèces des Lépidoptères 
de cet envoi soit trop restreint pour se permettre de 
porter une opinion quelconque sur l'aspect de la Faune 
Lépidoptérologique de ces contrées, je ne puis m'eni- 
pêcher de faire remarquer que les Argjmnides et les 
Satyrides sont les plus richement représentées; et sup- 
posant que notre collecteur n'ait eu aucune prédilec- 
tion, on peut admettre que ces familles oflrent, dans 
ces contrées , non seulement le plus gi*and nombre 
d'espèces, mais même d'individus. 

Parmi les espèces de cet envoi, nous retrouvons 
de ces papillons qui se rencontrent dans presque toute 
l'Europe, tels que: Les Argynnis ino Rott., — Selene 
W. V, Melitaea parlhenie Bork. , Cyclopides paniscus, 
Esp., etc. ; d'autres plutôt propres au Nord de l'Eu- 
rope, et qui se rencontrent aussi à Pétersbourg, tels 
que Colias palaeno, Linn., Vanessa V- album W. V., 



— 214 — 

— xanthomelas W. V. , Erebia Embla - disa , Coeno- 
nympha isis Tliuub., Cijclopides sylvms Kn.. Quelques 
espèces ont un habitat plus circonscrit, telles que : Les 
Argynnis Oscanis Eversm. et Selenis Eversm., qui 
sont de la Sibérie orientale; V Argynnis freija Thunb. 
qui est de la Laponie; le Parnassius fFosnesenskii Mé- 
nétr. qui a été rapporté du Kamtchatka; la Erebia 
Edda Ménétr. que M. Middendorff a rapportée de 
Udskoï-Ostrog; la E. Eimonia Ménétr., qui fut d'a- 
bord rapportée d'Aïan, et prise depuis parM. S chrenck 
à Nikolaïefsk, à l'embouchure de l'Amour. 

La Neptis lucitla W. V. parait se répandre plus à 
l'Est que ne l'a prévu M. Speyer, Geograph. Ver- 
breit. I, (M. S chrenck l'a aussi prise à Nikolaïefsk) 
ce qui du reste confirme les savantes conclusions de 
cet excellent observateur, sur la distribution géogra- 
phique; et l'on pourrait ajouter que cette espèce se 
répand d'autant plus au Nord, qu'elle se dirige plus 
à l'Est; c'est aussi pourquoi elle ne se rencontre pas 
près de notre capitale . dont la latitude est même de 
deux dégrès plus méridionale que celle de Iakoutsk *). 

Enfin la Erebia discoidalis, Kirb. qui d'abord décrite 
comme habitant la partie la plus septentrionale de 
l'Amérique du Nord, a ensuite été rapportée de Ouïan 
par M, Maack; M. le Professeur Nordmann l'a re- 
çue d'Aïan sur la mer d'Okhotsk. 

1. Parnassius Wosnesemkii, Ménétr. Catal. des Lé- 



*) Je connais beaucoup d'exemples analogues, ce qui me fait 
entrevoir une loi naturelle d'une haute portée pour la distribution 
géographique des animaux , étant surtout une observation inverse à 
celle que les botanistes admettent pour les plantes. 



— 215 — 

pidopt. de l'Académ. Descript. p. 74, N" 1 1 1 , tab. 
I, fig. 3. 

Nous avons reçu un exemplaire femelle, de 
sorte que la question — si cette espèce doit être 
réunie au Parn. Eversmanni — est encore en 
litige. 

Près de la rivière Outchour. 

2. Colias palueno. Linn, Boisd. Spec. gêner. I, p. 
645, N° 12. paraît commun. 

Var. TVerdandi^ Scliônli., Herr.-Schâff. Syst. 
Bearb. I, p. 102, Suppl. fig. 41, 42. 
Sur les bords de la rivière Dietchatkan. 

3. Pieris {aporia, Hubn., Spejer) crataegi, Linn., 
Boisd. Spec. gêner. I, p. 445. Hiibn, Europ. 
Schmett. fig. 339, 340. 

Près de la rivière Zeia. 

4. Argynnis ino, Rott. Esp. Ochsenli. Schmett. v. 
Europa, I, 1, p. 69. 

Sur les bords de la Grande Sibagli. 

5. Argynnis freija, Thuub. Dissert. III, p. 49. 

Un seul exemplaire pris le 20 juin, près de 
la rivière ïirklian. 

6. Argynnis Selene, ^\. V. Oclisenh. I, 1 , p. 55. 
Espèce commune. 

7. Argynnis Selenis, Eversm. Bullet. de la Soc. des 
Nat. de Moscou 1837, p. 1. 

8. Argynnis ossianus, Herbst, Boisd. Icon. pi. 19, 
fig. 1 — 3. 



— 216 — 

Commun vers la fin du mois de juin, près de 
la rivière Oudim. 

Une variété se distinguait, parce que: en des- 
sus les quatre ailes offrent la rangée extérieure 
de points noirs marqués de jaune dans leur mi- 
lieu , et aux ailes inférieures ces points noirs 
sont réunis par un trait noir aux chevrons infé- 
rieurs, lesquels sont larges et bien marqués, ce 
qui fait encore mieux ressortir les lunules mar- 
ginales qui sont blanches. 

9. Argynnis oscan(s{?), Eversm. Entom. ross. v. p. 
44, pi. 5, fig. 3, 4. 
Var, oscaroïdes iV. 

Les quatre exemplaires que j'ai sous les yeux, 
diffèrent sensiblement du type d'Eversmann, et 
cependant j'ai cru devoir les considérer, pour 
le moment, comme simples variétés locales, d'au- 
tant plus que les espèces iV Argynnis d'Europe, 
que l'on rencontre dans la Sibérie orientale , sont 
ornées ordinairement de teintes plus foncées, 
soit brunes soit verdâtres. 

En dessus , la partie interne des ailes , et 
j'usqu'à presque leur moitié, est tellement om- 
brée de noir que les taches ne sont plus distinc- 
tes. En dessous, les alies inférieures offrent à- 
peu-près le même dessin, mais les teintes sont 
différentes; la bande basale est d'un fauve obs- 
cure; la bande médiane de taches, jaunes chez 
le type d'Eversmann, est très pâle et presque 
blanche, mais le reste de ces ailes est coloré 
d'un violet foncé , à l'exception de l'éclaircie 



— 217 — 

jaunâtre du milieu et près du bord postérieur qui 
est plus éclatante ; les lunules marginales (taches 
limbales, Eversm.) sont d'un blanc éclatant à re- 
flets violets -bleuâtres et sont limitées supérieu- 
rement par des traits noirs moins en chevrons 
que chez le véritable Oscarus. 

10. Melilaea parthenie, Herr.-Schaeff,, Meyer-Diir, 
Verz. d. Schm. d. Schweiz, p. 133. 

11. Vanessa V-album, W. V. Ochsenh. I, 1. p. 112. 

12. Vanessa xanthomelas , W. V. Ochsenh. I, 1 , p. 
117. 

13. Neptis luctlla, W. V. Ochsenh. I, 1, p. 138. 

Deux exemplaires qui m'ont paru plus petits 
que ceux d'Irkoutsk, tandis que les exemplaires 
de Kiakhta sont aussi grands que les plus grands 
d'Europe. 

14. Erebia Paicloskii, Nob. 

Alis rotundahs, supra fusco-nigris , subtus ni'gro- 
ferrugineis , prope marginem exteriorem ittrinque 
maculis '^anticarnm 7. quaJralis aequah'bus, poslica- 
rnm 5 oblongisj /lavo-fulvis. 

Cette espèce, voisine de la E. Pharte Esp. et 
de la theano Thunb. ou Slubbendorfd Ménétr. , 
se distingue par la bande fauve, parallèle au bord 
externe des quatre ailes, qui est formée de taches 
séparées les unes des autres, presque toutes d'é- 
gale grandeur aux ailes antérieures, et s'oblité- 
rant sur la partie supérieure des secondes ailes, 
en dessus, à mesure que cette bande approche de 
l'angle anal, tandis qu'en dessous ces taches sont 
bien distinctes. 

Mélanges biologiques. III. 28 



— 218 — 

D'après 11 exemplaires, parfaitement sembla- 
bles entr'eux, pris à la fin de juin près de la 
rivière Grande Sibagli. 

15. Erehia eumonia, Ménétr, Bullet. de l'Acad. T, 
XVII, p. 216, N° 14. 

Espèce que j'avais d'abord citée dans notre 
Catalog. comme var. de la ligea; M. Schrenck 
ayant depuis rapporté un bon nombre d'exem- 
plaires, j'ai cru pouvoir l'en séparer. 

Près de la rivière Att-Iria. 

16. Erebia embla-dim, Thunb. Catal. des Lépid. de 
l'Acad. Descript. p. 105, N" 713 — 714. 

Grâce à plusieurs exemplaires rapportés par 
M. Maack, et aux six exemplaires du gouverne- 
ment de Iakoutsk, je confirme ici ma première opi- 
nion de réunir ces deux espèces; dans la partie 
entomologique du voyage de M. Schrenck, j'ex- 
pose avec détails les raisons qui motivent mon 
opinion. 

Vers la fin de juin, près de la rivière Oudïm. 

17. Erebia Edda, Ménétr. Middendorff's Reise, 
N" 100, PI. 3, fig. 11. 

Les quatre exemplaires de cet envoi sont par- 
faitement semblables à ceux rapportés par M. 
Middendort'f; seulement, il est plus correct de 
dire que; ordinairement les ailes supérieures of- 
frent à leur sommet sur la tache fauve un seul 
gros point noir, toujours bipipullé de blanc en 
dessous, et que le point blanc, sur le disque des 
ailes inférieures en dessous, et touchant l'extré- 



mité de la cellule discoidale, est toujours gros et. 
rond. 

18. Erebia discoidulis^ Kirb. Richards. Faun. boréal, 
americ. p. 298, N" 416, PI. 111, tig. 2 — 3. 

Pris le 7 juin près de la rivière Oudchouni. 

1 y . Cuenonympha isis, Thunb., Freyer Neuer. Beitr. 
V, tab. 489,fig. 3 — 4. 

Forme C. 

Lépidopt. des voyages de MM. Schreuck et 
Maack. 

Derniers jours de juin, près de la rivière OudY.n. 

20. Lycaena optilete, Kuoch, Ochsenh. I, 2, p. 51. 

Au mois de juin, près de lu rivière Oudim. 

21. Cyctopïdes paniscus^ Esp. Ochsenh. I, 2, p. 219. 

Pris le 8 juillet piès du lac Toko-Baïkal. 

22. Cyclopïdes silvins, Knoch, Ochsenh. I, 2, p. 221. 

Trouvé le 25 juin, près de la rivière Att-Iria. 

23. Pamphila comma, Linn. Ochs. I, 2, p. 224. 

Le 1 juillet sur les rives de la Monolam. 

24. Chelonia lilurata^ Nob. 

Alis anticis nervis dilule-ochraceis, striyis lonyilu- 
dinalibus niyris, ttuUum ud apicem interniplis, vercis 
omnibus interpositis ; posticis ochraceis niyro-ma- 
eulatis, alque maryine interiore niyro; corpore fnl- 
vo-ochraceo, maculis niyris in tribus seriebus. 

Cette espèce est voisine de la C. Dahurica 
Boisd., mais s'en distingue entr'autres parce que 
les lignes noires situées entre chaque nervure 



— 220 — 

des ailes supérieures, ne sont interrompues que 
vers le sommet de ces ailes, ce qui, avec la colo- 
ration du corps, lui donne ,quelc[ue ressemblance 
avec certaines espèces américaines. 

Un mâle fut pris le lOj'uin près de la rivière 
Kaïklian et une femelle, le 4 juillet prés du lac 
Toko-Baïkal. 

25. Gonoptera libaina;, Linn. Guénee Noctuélites T. 
II, p. 405. 

Trouvée le 24 juillet près de la rivière Stindfi. 

Cet envoi contenait, de plus, quelques Noctuélites 
que le mauvais état de conservation ne m'a pas per- 
mis de déterminer. 



(Tiré du Bulletin phys.-mathém. T. XVII. N« 32.) 



|j April 1859. 

COLÉOPT^.RES DU GoUVKRNEMENT DE IAKOUTSK, 
RECUEILLIS PAR M. PaVLOFSKI; PAR M. VICTOR 

DE MOTCHOULSKI. 

/t.. Eiitomopliag^es* 

a) Carabiques. 

1) Cicindela syhattca Linii. 

2) Cicindela restricla Fischer. Motsch. lusect. de 
Sibérie p. 27, N° 8, Tab. I, f. 16, 17 et 18. 

Paraît être très commune aux environs de Iakoutsk, 
et chez tous les exemplaires la bande testacée médiane 
est largement dilatée sur le bord latéral. C'est la seule 
espèce du groupe qui se soit trouvée dans l'envoi, oii 
il n'y avait ni la hybrida, ni la maritima. 

3) Elaphnts violaceomactilatus Motsch. Bull, des Na- 
tur. de Moscou. 1845. II, p. 8, N° 3. 

Très voisin du El. Ullrichii, mais à élytres plus 
allongées et plus étroites. 

4) Elaphrus anguslicollis Mannh. Sahlb. Faun. In- 
sect. Rossic. symbol. p. 20. 

5) Bembidium conicolle Motsch. Ins. de Sib. p. 273, 
N° 513. 

6) Tachys nana Gyll. 



— 222 — 

7) Peryplms fuscomaculatus Motscli. Ins. de Sib. p. 
243, N° 457. 

8) Peryplms laevhtrialus Ménétr. Motsch. Die Kâfer 
Russlands, p. 12. 

9) Metallina lampros Hbst. Motsch. Die KaferRussl. 
p. 13. 

10) Notiopkilus aquaticus L. var.? dauricus Motsch. 

Il est toujours plus petit que Vaquaticus d'Europe, 
et les élytres sont plus allongées et paraissent aussi 
plus parallèles. 

1 1 ) Bleihisa aiirata Eschh. Fisch. Entom. 

Un exemplaire de Iakoutsk oôre les intervalles 
entre les fovéoles sur les élytres, plus élevés qu'à 
l'ordinaire, ce qui les fait paraître comme tubercules. 

12) Miscodera erythropus Motsch. Ins. de Sib. p. 
28, 91. 

1 3) Harpalus palHpes Motsch. Ins. de Sib. 215, 403. 

14) Omaseus dihitipes Motsch. Ins. de Sib. 58, 278. 

15) Lyperopherus rufipes; elonyalo-ovalis, depressus, ni- 
lidus, mger, antennarum urliculo primo pedibusque 
ri4fo-brunneis, femoribiis ru/is; (horace reflexo, sub- 
quadratOy poslice arcuatim angustalo, ulrinque biim- 
presso, angulïs posticis rotundatis; elylris profunde 
undulato-slriatisj strits ïrreyularùer mlerruptis. 
Long. 5'/^ 1. — lat. 2'/^ 1. 

Voisin du Lyp. vermïculatus Ménétr. , mais avec un 
corselet plus large, les élytres plus allongées, les 
cuisses rousses etc. 

16) Argutor orientalis Motsch. Die Kiifer Russl. p. 
49, note I. 



— 223 — 

17) Poecihis imtabtiis Motsch. lus. de Sib. p. 162. 
Die Kafer Russl. p. 52. 
• 18) Plulijsma vitrea Esclih. Dej. le. III. t. 140, f. 4. 

19) Paeudocryobim pulhilus. Sahlb. Faun. Insect. 
Ross. symb. p. 29, 9 (Feronia). 

20) Steroderus maurisiactis Eschh. Hum. Ess. eut. lY, 
p. 24. 

21) Slernderus piinctatostriatus ; elongato-ovatus, subcon- 
veatis^ nilùhis^ iiiyer, antennantm basi, palpts pedi- 
busque plus mimixve rufescentibus , elytris proftmde 
slrialîs, slriis distincte punclalis, inlerstilio 3° trifo- 
veotalo. Loug. 4 1. — lat. iVg 1. 

Toujours plus petit que le St. maurisiacus auquel 
il ressemble, mais la couleur des pattes, des palpes 
et des antennes le distinguent facilement. 

22) Celia Sahibergii Zett. Ins. Lapp. p. 36. 

23) Amara commtinis Dej. Icon. III. t. 161, f. 3, non 
Fabricius. 

24) Amara vulgaris Millier. Prodr. zool. Dan. 79, 
858; trivialis Gyll. Dej. le. III, t. 160, f. 6. 

25) Amara obscuricornis Motsch. Die Kàfer Russl. 
p. 60; elongato-ovata^ subparaUela , nitida, nigra, 
supra aenea, antennis nigris, articnlo V paulo in- 
fuscalo; thoracis basi impttnctata, angulis posticis 
subaculis; elytris striatis, slriis subpunctatis. Long. 
3 1. — lat. iV, 1. 

Voisine de VA vulgaris Millier, mais un peu plus 
allongée , avec la base des antennes et les jambes 
obscures. 

26) Lirns picipes Motsch. Ins. de Sib. p. 176, 315. 
21) Agonoihorax impressus 111. Pz. Fn. 37, 17. 



— 224 — 

28) Nebria parmcollis; elongata, subovata, depressa, ni- 

ti'da, nigerrima^ tibiis tarsisque fubo-citiatis ; thorace 

parvo^ cordato, iransverso; elytris thorace valde 

talioribus, elongato- subovatis . striatis, striis latera- 

liler ptinctads, 3'* quinqiie-foveotata. Long. 4 — 4'/^ 

1. -lat. l'/-l%. 

Très voisine de ma Nebria protensa Ins. de Sib. p. 

126, mais son corselet est beancoup plus petit, les 

stries sur les élytres moins distinctement ponctuées 

et 5 points au lieu de 4 sur la troisième strie. 

21) Nebria protensa Motsch. Ins. de Sib. p. 126. N. 

ochotica Sahlb. Faun. Ins. Ross. symb. p. 15, 3. 

28) Nebria femoralis; elongata^ fere paraUela, postice 
vixdilatala^ depressa, nitida, nigra, pedibus plus mi- 
misve infîiscatis, femoribus rufo-teslaceis ; thorace 
parvo ^ cordato, subtransverso ; elytris thorace valde 
latioribus, profunde striatis, striis punctatis, 3'* qua- 
dri interslitioque quarto bifoveolatis. Long. 3 — 4 1. 
lat. IV3— 1%1. 

Très voisine de la N. carbonaria Esch. , de l'Amé- 
rique, mais un peu plus étroite, surtout le corselet, 
qui est sensiblement plus petit; la ponctuation des 
stries sur les élytres est aussi plus prononcée. 

29) Nebria Gyllenhali Sch. Dej. le. IL t. 76, f. 3. 

30) Nebria subdilatata Motsch. Ins. de Sib. p. 126, 
192. N. dubia Sahlb. Faun. Ins. Ross. Symb. 
p. 18, 2. 

31) Nebria frigida Sahlb. In Faun. Ins. Ross. Symb. 
p. 11, 1. 

32) Nebria nitidula Fabr. Dej. le. IL t. 76. 

33) Car abus Mac-Leayi Fischer. Ent. III, p. 116. 



— 225 — 

34) Carabus odoratus Motsch. Ins. de Sib. p. 100, 
140, var. C. Dohrnii Gebl. Bull, de Mosc. 184?', 
p. 40. 25. 

35) Carabus Hummelii Fischer. Ent. II, 69. 

36) Carabus Vieiinghnfii A dams. Mém. des Nat. de 
Moscou. 111, p. 167. 

37) Carabus concilialor Fischer. Ent. III, p. 177. 

38) Carabus aurocinctus Motsch. Ins. de Sib., p. 113, 
170. C. Kluyu Mannh. Bull, de Mosc. 

39) Carabus Loschnikovii Gebl. Fisch. Ent. II, p. 78. 

40) Carabus canaHculaius Adams Mém. des Natur. 
de Moscou, III, p. 168. 

b) Hydrocanthares. 

41) Rhanlus bùtriaius Bergstr. Nomencl. I, 42. 

42) Colymbetes cosiulaïus Motsch. Hydroc. de la Rus- 
sie p. 8. 

Oblongo-ovali's, dense scari/icatus, m'hdus, niger, ely- 
iris vix distincte costulatis, fuscis, margine dilutiore; pal- 

pis, antennis, tibiis tarsisque ru fis. Long. 3'/ 1. lat. 

^ As ^• 

Plus allongé et plus large vers la tête que notre 
Col. Sturmii; élytres plus étroites et plus ou moins 
rembrunies, avec deux lignes de points imprimés sur 
le milieu et quelques autres épars et irrégulièrement 
placés vers les bords. 

^S) Colymbetes subquadratus'^loi'&ch. Hydroc. de Rus- 
sie p. 8. 

c) Slernoxes. 

44) Ancylocheira macitlata F. 01. Gory et Perch. Mon, 
A. slriyosa Gebl. 

Mélanges biologique!. III. 29 



— 226 — 

45) Chrysobothris chrysostigma L. 

46) Melanophila yuttulata Gebl. Mém. (les Natur. de 
Moscou VIII, p. 41, 5. 

47) Melanophila appendiciilata F. Pz, Fn. 68. 

48) Anthaxia 4:-piinctata ? F. Gory et Perch. Mon. 
^*è) Anlhaxia 4:-impressa ; elonyata^ parallela, depressa, 

punclatissima^ granulosa, vix mtida, nigro-mbaenea; 
ihorace quadrifoveolato^ subtransverso, lateribus fere 
paralleliSj utrinque medio sinuatis^ anyults poslicis 
redis apice acutiuscuiis ; elylris inaequalibus , tho- 
racis fere latitudine^ subparallelis , apice attenuatis; 
corpore sublus indistincte punctulato. Long. 2 '/g 1. 
lat. % 1. 

Il règne encore une grande confusion dans les An- 
thaxia à couleur obscure , malgré les ouvrages de 
M. M. Gory et Percheron et récemment de M. de 
Kiesewetter. — L'espèce que je viens de décrire 
n'est pas rare dans tout le nord de l'Europe et sur 
les alpes de la Suisse et du Tyrol, oii je l'ai prise 
moi-même, mais on la confond généralement avec 
VAnt. 4-punctata, qui, avec la même longueur du corps, 
est presque deux fois plus large. Son corselet est 
proportionellement plus long et beaucoup plus étroit 
que chez cette dernière, très peu arrondi sur les cô- 
tés, presque pas rétréci en arrière et sensiblement im- 
primé et rebordé latéralement vers les angles posté- 
rieurs; dessous du corps presque sans ponctuation 
visible. La forme de notre espèce rappelle plutôt celle 
des Anth. confusa, candens et semblables, que celle de 
VAnth, 4:-punctata. 

Cette espèce offre une variété plus petite et plus 



— 227 — 

courte, d'une teinte cuivrée plus claire en dessus et 
avec une ponctuation plus forte et plus granuleuse. 

d) Elaterides. 

50) Adelocera fasciata L. 

51) Ailmis trifasciattis Hrbst. Kâf. X, 31, 39, t. 160, 
f. 12. 

Dans la Sibérie, on rencontre encore deux espèces, 
dont une avec les élytres presque de couleur orange 
et les bandes cendrées peu déterminées, à l'exception 
de celle du milieu qui est toujours distincte. Les 
angles postérieurs du corselet sont très fortement dé- 
hiscents, surtout chez le mâle, et le corselet en géné- 
ral plus court que chez le trifasciaius. Il porte le 
nom d'A. untfasciatus m. et j'en ai pris en outre un 
exemplaire sur les Alpes de la Carniole. La seconde 
espèce est plus grande et présente tous les bords du 
corselet roussâtres et c'est pourquoi je l'ai nommée 
Alh. limbaticolHs. 

52) Scoliocerus basalis; elongatus, subdepresms, punctu- 
latus, nigro-piceus ; anlennarum arlkulo 1° valde 
dilatato, thoraci's angiilis posticis, elytrorum basipe- 
dibusqtie rufo-testaceis; thorace nùido, elongaio, 
subconvexo, medio vix dilatalo, poslice sttbconstricto, 
angiih's posticis carinatis, acutiusculis, valde produc- 
tîs, dehiscentibus; scittello triangulari, medio impresso; 
elytris elongatis, subovatis profimde pioictato-striatis, 
inlerstitiis punctatisstmis, sparsim cinereo-puberulis. 
Long. 2V-2%1. -to.V-%1. 

Forme voisine de celle du Scol. hyperboreus Gyll. 
(Cryptohypnus), mais facile à reconnaître par la dila- 



— 228 — 

tation du 1*" article des antennes et la base des ély- 
tres plus ou moins roussâtre; les côtés du corselet 
sont ciliés de poils noirâtres. 

Je distingue sous le nom de ScoUocerus, les espèces 
allongées, déprimées, qui ont été réunies jusqu'ici 
avec les Cryptohypnus, à cause de leur corselet allongé- 
ovalaire, les antennes plus longues que la tête et le 
corselet réunis et dont le T" article est long et forte- 
ment dilaté et le dernier tronqué obliquement à l'ex- 
trémité. Outie l'espèce décrite, appartiennent à ce 
nouveau genre: Cryptoh. hyperboreus Gyll., planatus 
Eschh., depressiis Gebl. et quelques autres non décri- 
tes encore. 

53) Selatosomus confluens Gebl. Nouv. Mém. des Nat. 
de Moscou, II, p. 44, 3. 

54) Selatosomus melancholicus ? F. Pz. Fn. 33. 

55) Ctenocera Boberi Eschh. Germ. Spec. p. 51. 

56) Sericosomus af finis; elongatns, anguslatus, attenualus, 
pwictattssimtis, subopacus , sericeo-puberulus, fusco- 
niger, elytrorum margine subtus, tibiis tarsisque ru- 
fo-testaceïs, elytris plus minusve infuscalis; thorace 
elongato, antice altenuato, modîce convexo, angulis 
poslicis carinalis, acutiusculis, valde procluctis; ely- 
tris elongato-attenuatis, subtiliter striatis. Long. 3 /^ 
1. — lat. 1 1. 

Plus allongé, plus étroit et plus atténué vers les 
deux extrémités du corps, que notre Série, fugax et 
souvent d'un brun noirâtre uniforme. 

e) Terediles. 

57) Trichodes ircutensis Laxman. Novi Comment. Aca- 
dem. scient. Imp. Petrop. XIV. I, p. 595, t. 



— 229 — 

XXIV. f. 4, (Attelabus) 1770. Tr. bifasciatus F. 
Ent. syst. I. 208, 11, 1792. 

f) Malacodermes. 

b8) suis bidentata; ehngata, parallela, depressa, niyra, 
mandibtdis, abdomine lioiisqtte leslacei's; ihorace ru- 
bro, nùido, imptinctato, inaeqitali, medio proftindo 
bifoveolato, postice dilalato lateratiter utrimpie bi- 
dentalo, deiUibus validiusculis , productis; elytrîs 
thoracis latitudine, confertim rityiilosis^ antice bi- 
nervosts, griseo-pubenilis. Long. 2^^ 1. — lat. ^gl. 

Voisine de notre SU. rubricollis Charp., mais très 
différente par sou corselet plus transversal , très for- 
tement élargi en arrière et muni de chaque côté posté- 
rieurement de deux fortes dents, ce qui forme avec 
les angles postérieurs trois saillies très développées, 
dont la supérieure est presque la plus longue ; cuisses 
obscures. 

59) Podabrxis annulatus Fisch. Mann. Humm. Ess. ent. 

60) Dichelotarsus /lavimanus, Motsch. 

Le genre Dichelotarsus m. a la forme des Rhagonycha^ 
mais les ongles aux tarses n'y sont pas fendus, comme 
c'est le cas chez ces dernières et les Podabrus , mais 
simplement élargis et dentés cà la base. — La Sibérie 
orientale et l'Amérique présentent encore plusieurs 
autres espèces du même genre. — 

61) Colpotis floralis Oliv. Ent. II, 21, 11, 13. 

g) Bracliélytres. 

62) Philonthus carbnnarius G} 11. Ins. Sv. II, p. 319,35. 

63) Philonthus varius Gyll. Ins. Sv. II, p. 321, 37. 



— 230 — 
B. Rhypophages. 

a) Crassicornes. 

64) Byrrhiis nebiilosus; oblongo-ovattis, convexus, punc- 
tatissirmis, densïssitne piibescens, niger , antennarum 
basi tarsîsque rufo-brunneis ; thorace ad basin macu- 
lis tribus elytrorumque margine bissinuata cinereis, 
apice nigro-velutino lùieatis, in medio fascia diade- 
mata albidocircumscripta; antennis articula 3° valde 
elongato 1"° et 2'*° conjunctis aeqiiali, ultimo subtri- 
angulari. Long. 3/;— 3!4 1. — lat. 2— 27^ 1. 

Forme du B. oblongus, Sturm Fn. Germ., qui n'est 
pas le pilula de Linné, insecte plus court, plus large 
et plus orbiculaire. Chez roblongus, la tache médiane 
des élytres est dans son milieu échancrée, en dedans, 
chez le nebulosus elle est arquée en dehors, les nébu- 
losités latérales sont à peu-près comme chez le B. cinc- 
tus 111., mais plus largement étendues vers la suture. 

65) Byrrhus sibiricus; ovatus, convexus^ punctalissimus, 
niger, tiigro-pubescens, antennis tarsisque rufo-brun- 
neis; thorace fulvo variegato; elytris nigro-velutino 
lineatis, in medio fascia lata diademata, postice 
truncata albo-circumscripta; antennis articulo 3° 
modice elongato, V° paulo breviore, ultimo triangu- 
lari; paJpis max. articulo ultimo ovato. Long. 2 '/g 
1. — lat. l\ 1. 

Forme et taille de notre B. dorsalis, mais avec un 
dessin, comme un diadème formé par des fascicules 
blancs, sur le milieu des élytres comme chez le B. cinc- 
tus, mais plus large; les côtés latéraux sont aussi un 
peu grisâtres. 



1 



— 231 — 

6Q) Morychm subparallelus ; conveants, nilidus, cinereo- 
puberulus, niger, supra metallico-nigro-viridis; fe- 
moribiis plus minusve ritfescentibus; sctitello subalbo- 
vtlloso. Long, l'g 1. — lat. "/g 1. 
Voisin de notre 3Ior. aeneus, mais un peu plus pe- 
tit et très différent par sa forme allongée, presque 
parallèle. 

6) Clavicornes. 

67) Oiceoploma collaris Esch. — an O. thoracica L.? 

68) Oiceoptoma lapponica L. 

69) Oiceoptoma lateri'carinata Motsch. Manuscrit.*) 

70) Oiceoptoma opaca L. 

c) Globicornes. 

7 1) Necrophorus mortuorum F. S. E. I, 335. 

72) Meligethes marginalis, Motsch. Manuscrit. 

d) Lamellicornes. 

73) Aphoditts tirsitîus 'Eschh. Motsch. Bull, de Moscou. 
1845. II, p. 36, 47, 

74) Aphodiiis Lapponum Sch. Syn. I, 72, 21. 

Me paraît être une espèce différente de fAph. Rhe- 
nonum, comme le décrit aussi M. Zetterstedt. Il est 
toujours plus petit, avec le corselet plus étroit et les 
stries sur les élytres moins fortement marquées, la 
ponctuation sur le métathorax moins forte que chez 
le Lapponum. Mais il y a au Kamtchatka une troisième 
espèce dont la femelle est extrêmement voisine de 
VAph. Rhenouum, tandis que le mâle est tout-à-fait 



*) Les espèces ainsi désignées seront décrites avec celles de la 
récolte de M. Schrenck. 



— 232 — 

différent, présentant un corselet très transversal et 
plus large que la base des élytres qui sont assez 
fortement ovalaires. Je l'ai nommée Aph. rubrtpennis. 

C. Pseudorhypopliag^es. 

a) Phyllophages. 

75) Rhombonyx holosericeaF. Syst. El. II, p. 171, 65. 

6) Tenebrionites. 

76) PyOïo depressiis L. 

77) Upis ceramboides F. Syst. El. II, 584, 1. 

D. ylLiithophiles. 

a) Acuminées. 

78) Mor délia aculeata L. 

£• Xylopliagc*»* 

o) Longicornes. 

79) Grammoplera dentatofasciata; etongata, subparallela, 
paulo mtïda, punctatissima , cinereo-pilosa , nigra, 
elytris in â postice subattenuatis, fasciïs tribus sinua- 
tis unguiculisque testaceis^ 2^^ et 3" ad sutiiram 
conjunctis. Long. 4 — 4^^ 1. — lat. l'/^ — 1% 1. 

Voisine de la Pachyta trifasctata, mais plus allongée 
dans toutes ses parties et avec les bandes testacées 
sur les élytres plus larges et plus confluentes. 

80) Stenura nigripes Begeer. Payk. Fn. 3, 121. 

81) Pachyta angusticollis Fisch. Bull, de Mosc. 1833, 
VI, p. 304. 

82) Pachyta smaragdula F. Syst. El. II, p. 358, 21. 

83) Pachyta strigillata F. Syst. El. II. 355, 9. 



— 233 — 

84) Pachyta variabilis Gebl. Mém. de Mosc. V. p. 320 

S5) Pachyta mnlabUis; siibdUatala, poslice attennata, 
punctatissima, piibescenit, alra; ore,palpis, antenms, 
abdomine pedibusque rufo-testaceis ; elytrorum mar- 
gùie plus minnsve sùmalo, apice viuisque snbsultt- 
raiis teslaceis; thorace poslice dilulalo; clytrïs atle- 
miatis, laleralilcr non arcuatts, creberrime puncta- 
tis, brevissime pubertilis. Long, 4'/^ — 4 1. — lat 

Cette espèce, qui a la forme atténuée de notre 
Pach. inlerrogalionis, se distingue de toutes les autres 
analogues, par son abdomen roux et par son corselet 
postérieurement aussi large que long. — La Pach. 
variabilis se distingue par une taille ordinairement 
plus grande et surtout par la forme de ses élytres, 
qui sont toujours arquées sur les côtés latéraux pos- 
térieurs, ce qui lui donne un aspect un peu renflé, 
— caractère qui ne se retrouve chez aucune autre 
espèce de Pachyta de la Sibérie. 

86) Monohammm salluarins Eschh. Gebl. Bull, de 
Mosc. 1847, p. 304, 1. 

87) Monohammus impluviatus; elongatvs, stibparallelus, 
poslice arctiahfs, conveanis, ruguloso-punclalm^ niger, 
cinereo - imphiriatns ; ihorace lransi''erso ; sculello 
In'angulari, cinereo -villoso; elylris ihorace panlo 
lalioribus, antice parallelis, tuberculalis, poslice atte- 
nuato-arcnalis , trinervosis; corpore sublus sparsim 
cinereo-pubervlo ; autennis in s nigris^ snbehngalis, 
in 9 cinereo-annulalis. Long. 5 '/g — 6 1. — lat 
lV-2 1. 

Mélanges biologique». III. 30 



— 234 — 

Il ressemble un peu au Mon. saUmirius Eschh., mais 
sa forme est plus courte, plus obtuse et plus renflée 
aux élytres, qui sont tuberculées et parsemées de pe- 
tits fascicules cendrés uniformément, sans se réunir 
en bandes ou taches transversales. 

88) Monohammtis qiiadrimaculatus Motsch. Bull, de 
Moscou. 1845, p. 86, 253. 

Les exemplaires de Iakoutsk sont tous plus grands 
que ceux du Mon. siitor L. de l'Europe tempérée, — 
avec le corselet plus finement ridé et les élytres plus 
parallèles et moins atténuées postérieurement. 

8^) Monohammus RosenmiiUeri Cederh. Fn. Ingriae 
prodr. 1798. N. 273. 

90) Pogonochertis costatus; elongalns; convexus, niyro- 
pïlosus, niger, f route, pectore elytrornmqîte macula 
tata utrïque albo-villosis; elytris latéral iler trkarina- 
lïs, postice cinereo-irroratis, fasciculis elevatts, velutï- 
m's, nigris sex; antennis pedibusgiie cinereo-annulatis. 
Long. 2/,— 3'/, 1. — lat. V— l'A 1- 

Toujours plus grand et surtout plus large à la base 
des élytres, que les exemplaires du Pog. fascictilaris de 
St.-Pétersbourg; la tache blanche de chaque côté est 
aussi plus large et plus oblique , les fascicules noirs, 
sur la partie postérieure plus nombreux, de 6 à 8, les 
carènes latérales plus marquées, l'extrémité plus large- 
ment tronquée, — la couleur généralement plus noi- 
râtre. — Peut être est-ce une variété locale? mais ce 
qui serait remarquable c'est qu'aulieu de devenir plus 
petite dans les contrées plus boréales , elle se présen- 
terait au contraire plus grande et plus robuste. 



— - 235 — 

91) Aslynomus carimdatns Eschh. Gebl. Bull de Mosc 
1847,302,2. 

92) Asemum strialum L. 

à) Variicornes. 

93) Dendroctomus micans Kugell. Schneid. Mag. V, 
o2o, 12. 

V» JErnophag^es. 

a) Rhynchocephales. 
M)Ophryastus? globosus; oblongus; thorace elytrisqm 
fereglobosis, niUdis, nigris, levùer cinereo - varie- 
gatts, anlennarum basi tarsisque rufescentibns; ro- 
stro lato, medio snbsulcato, inter oculos transversm 
mpresso. fronte creberrimme punctata; thorace 
crebre ptmctato, medio carinulato, angulis poslicis 
muiutts, amtis, lateraliler productis; elylris fortiter 
imnctato-striatis, interstitiis indistincte rugulosis; fe- 
moribus inermis. Long. 2% 2^ 1. lat'lV 

* /2 1- 

Il ressemble un peu à un Otiorhynchm, mais plus en- 
core au genre Procephaloderes de l'Afrique méridionale 
seulement son corselet est moins transversal II se 
distingue des autres Ophryastus de l'Amérique par 
son corselet plus arrondi sur les côtés, ses élytres sans 
cotes élevées et luisantes sous la pubescence cendrée 
peu serrée qui les recouvre. 

95)Phyllobim carinicollis; elongato-ovatus , convertis 
punclatm, laete viridi-squammosus, antennis pedi- 
busque teslaceis; capile elongalo, rostre medio longi- 
tudinahter impresso; thorace transverso, capile la- 
ttore, medio subcartnato, lateribtts subaratatis, antice 



— 236 — 

modtce attenuatis; elytris distincte punctato-striatis ; 
femoribus inermis. Long. 2V3 1. — lat. 1 1. 

Il ressemble à notre Phyll. argentattis, mais plus 
large, avec le corselet plus transversal faiblement cari- 
nulé au milieu, les antennes médiocrement allongées, 
ayant leurs 2^ et 3"'" articles presqu' égaux et un 
peu plus longs que le 4"'^ 

96) Leposoma variegata Motsch, Bull, de Mosc. 1845, 
II, p. 50, 70, t. VII, f. 6—6'. 

b) Brachycéphales. 

Dans l'apperçu de ma classification systématique 
des Coléoptères que j'ai donnée dans le Bulletin de 
Moscou 1849, p. 52, les traits en accolades ont été 
complètement confondus par l'imprimeur, comme on 
peut se convaincre par les Phorophiles qui y sont com- 
pris dans les Platycepliales , tandis que dans le texte 
elles sont des Brachycéphales. La même chose se ré- 
pète aussi dans les autres divisions: les Khypophages 
doivent se terminer par les Lamellicornes, les Pseudo- 
rhypophages commencer par les Phyllophages et finir 
par les Mycophages ; dans les Xylophages il a été omis 
le nom de leur seconde partie, comprenant les: Pla- 
tysomes, Lepopliages, Lignivores et Librivores qui 
composent ma division Variicornes. En suite il faudra 
rapporter les Anthribides aux Longicornes dans les 
Brachycéphales, avec lesquels ils présentent plus de 
rapports, qu'avec les Rhynchocephales. 

97) Lema brunnea F. Suppl. 90, 3. 

98) Lupenin kiricis; etongattis, subovatus, nitidus, niger, 
anlennariim basi, thorace pedibusque teslaceis, arti- 



— 237 — 

culo 1""* antennarunij femoribus medio larsisqtie plus 
minusve infuscatis; elylris nigro-subcyaneis ; thorace 
transverso, gtabro, mtïdo, marginato, angulis anticis 
antice, posticis lateraliter siibproductis ; scutello trian- 
gulari, imptinctalo, nùido, nigro; elytris in utroque 
seccu ovatis, forliter punctatts. Long, l'/ — 2 1. 
- lat. %-% 1. 
Très voisin de notre Lup. flavipes, mais avec les 

élytres bleuâtres et ovalaires dans les deux sexes. 

Très commun dans le nord de la Sibérie orientale, sur 

le mélèze, en juillet. Le Luperus flavipes préfère le 

bouleau. 
99) Luperus flavipes L. 

100) Galleruca caprae L. 

101) Lina aenea L. 

102) Lina lapponica L. 

103) Lina coUaris L. 

104) Chrysomela fStichoptera m.) daurica Gebl. Nouv. 
Mém. de Moscou, II, p. 73, 6, var. Staphileae? 

105) Phralora vilellina L. 

106) Phralora striata Motsch. Manuscrit. 

107) Phralora vulgatissima L. 

108) Phralora longula Motsch. Manuscrit. 

109) Gonioctena affinis Sch. Syn. II, p. 257, 99. 

110) Gonioctena salicis Motsch. Manuscrit. 

c) Platycephales. 

111) Hippodamia 13 punctata L. 

112) Adonia mnlabilis Scriba. 

113) Coccinella Mannerheimit Dej. Muls. Cocc. 

114) Coccinella nivicola Eschh. Muls. Cocc. 

115) Coccinella 1 1 punctata L. 



— 238 — 

116) Coccinella trifasctata L. 

117) Anatis ocellata L. 

118) Anatis mohilis Motsch. Muls. Cocc. 

119) Mysia ramosa Fald. Bull, de Moscou, VI, p. 71, 
t. III, f. 7. 

120) Leis 19 signala Fald. Muls. Cocc. 



(Tiré du Bulletin phys.-math. T. XVII N» 36.) 




i^ 



Ëimm mumm 

TIRÉS DU 

BULLETIN 



DE 



L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

OB 

ST.-PÉTERSBOURG. 



I 



Tome III. 

Livraison 3. 



>f'-^^, ,.,cAC 



'-ff P S^ 




St.-PÉTERSBOURG, 1860. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 
est. l>ôter«boarg « Riga à I.eip>ig 

MM. EggersetC'«, M. Samuel Schmidt, M. Léopold Voss 

Prix: 30 Kop. arg. = 10 Ngr. 




mmm mm\m^ 



TIRES DU 



BULLETIN 



DE 



L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



ST.-PETERSBOURQ. 



ToiiË III. 



Livraison 3. 




St.-PETERSBOURG, 1860. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 
àSt.-Pétertibourg à Riga à t.eipziis 

MM. EggersetC'«, M. Samuel Schmidt, M. Léopold Voss. 



Prix: 30 Kop. arg. = 10 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie. 
Février 1860. C. Vessélofski, Secrétaire perpétuel. 



Imprimerie de l'Académie Impériale des sciences. 



(' \ T K N U. 



Page 
K. E. V. Baer. Ergâiizende Nachrichten uber Dattelpal- 

men am Kaspischen Meere nnd iii Persien 239 — 242. 

— Ûber deii Schiidelbau der Rhatischen Romanen 243 — 276. 

F. j. Riiprerht. tfber oinen verkiesclten Baumfarn aus 

der Kirghisen-Stoppe 277 — 286. 

j. F. Rrantit. Rapport sur une monographie des espèces 

de Ht'rissons de la Russie 287—289. 

V. de Motchouiski. Coléoptères rapportés de la Songa- 

rie par M. Séménof 290—309. 

j. p. Brandi. Note Sur un mémoire traitant de l'anato- 

mie d'une Girafe 310 — 311. 

Dr. tvenzui Griiber. Auszug aus einem Schreiben an 

Hrn. Akademiker Brandt 312—314. 

— Ûber den Acromialknocheu und das accidentelle 
Acromialgelenk des Menschen 815—332. 

K. E, V. Baer. Bericht iiber die neuesten Acquisitionen 

der craniologischen Sammlung 833 — 343. 

j. F. Braudt. Ist der Nabus des Plinius identisch mit 

seiner Canielopardalis? 344—850. 

Dr. weiiKci Crubcr. Vorliiufîge Mittheilung iiber die 
Oberschulterhakenscbleimbeutel (Bursae mucosae 
scapulares supracoracoideae) 351—353. 



27 Mai iQKQ 

Erg^âiizeiidc IVaehrichten iiber Dattelpal- 
mcii ain Kaspischen Heere uiid in Per- 
sieii^ von H.. £. v* Baer. 

So eben habe ich von den Herren Chanykow und 
Bunge Briefe aus Kirman vom 6 April (ait. Styls) 
empfangen, in welchen noch einige nachtrâgliche Nach- 
richten liber die Palmen am Kaspischen Meere und 
in Ost-Persien enthalten sind. Ich glaube sie als Er- 
gânzung meines kleinen Bericbtes iiber das Vorkom- 
nien von Palmen am Kaspischen Meere (Bull, phys.- 
math. T. XVII, N= 27) der Akademie auch vorlegen 
zu miissen. 

Zuvorderst ist zu bemerken , dass das uns iiber- 
schickte Blatt einer Dattelpalme wirklich von Sari 
stammt. Herr Chanykow hatte mit Abholung dessel- 
ben einen aus Téhéran nach INIasanderan abgehenden 
Courier beauitragt. Dieser war aber in Masanderan 
aufgehalten worden und kam daher erst nach Téhé- 
ran zuriick, nachdem die Expédition, die Herr Cha- 
nykow leitet, bercits abgegangen war. Dieser Umstand 
veranlasste, dass uns das Blatt ohne aile weitere Nach- 
richt zugekommen ist. Es ist eine einzige grosse Palme 
da, wie die beiden genannten Herren schreiben, ohne 
Zweifel nach Aussage des Couriers. Sie geben aber 



— 240 — 

die bestimiiite Nachriclit, dass eine zweite Dattelpal- 
me auf dera Westende der Landzunge Poterakin fmiàn- 
kalehj steht. Herr Cap. Lieutenant Restori, einer 
der Begleiter Chanykow's, hat sie vor 3 — 4 Jahren 
gesehen. Sie war klein, schien aber gesund und liatte 
Wurzelschôsslinge {rejetons) getrieben. Der Umstand, 
dass auf dieser ganz wiisten , sandigen Landzunge 
noch eine Palme vorkommt, scheint mir sehr dafiir 
zu sprechen, dass in dieser Gegend die Dattelpalmen 
hâufig waren , denn wenn man auch die Dattel 
in Sari einem vor nicht sehr langer Zeit angeleg- 
ten Garten zuschreiben konute, so ist es doch nicht 
eben wahrscheiulich, dass sieh Jemand die Miihe gege- 
ben haben sollte, auf der wusten Landzunge eine Dattel 
zu pflanzen, wo es, soviel ich weiss, an jeder Ansie- 
delung fehlt. 

Ob sich darin eine Temperatur-Abnahme spiegele, 
und worin sie ihren Grund habe, wird sich erst beur- 
theilen lassen, wenn mehrere verwandte Erfahrungen 
vorliegen. Jedenfiills ist das Zeugniss von Istachry 
nicht gering zu schatzen. Wenn ich in meiner Mit- 
theilung vom 7 (19) Januar an eine Môglichkeit der 
Abnahme der Boden - Temperatur in Folge von Ab- 
nahme vulkanischer Processe in der Tiefe erinuerte 
und auf verminderte Production sttdUcher Pflanzen 
hinwies, so ist jene Hinweisung nicht so zu nehmen, 
als fânde ich eine bedeutende Abnahme der Tempe- 
ratur seit einem Jahrtausend in so weitem Umfange 
wahrscheinlich. Es scheint vollkommen hinlilnghch, 
locale hôhere Erwârmung in friiheren Zeiten auzu- 
nehmen, um das Schwinden des Oelbaums, der Oran- 
gen , der Dattelpalmen in bestimmten Localitâten zu 



— 241 — 

crklâren. Hat niaii doch aiif sehr localen Brilnden 
von Steinkohlen Ananas gezogen! Die Dattel reift 
freilich hocli in der Liift und bis in dièse Hôhe kann 
eiu besonders erwarmter Boden wenig Wirkung lia- 
ben ; allein eine solche locale Boden-Erwârmung wird 
die Sâfte friiher anfsteigen lassen und den chemischen 
Process der Fruchtreife, der viele Zeit zu erfordern 
scheint, da moglich machcn, wo er niclit mehr mog- 
lich ist, wenn dièse Beihulfe von unten fehlt. 

Die Beisenden salien die Dattelpalmen «sehr sclion 
entwickelt in Tebbes, gerade in der Zeit der Frucht- 
reife» Tebbes liegt aber viel westlicher als nach der 
Kiepert'schen Karte. «Zuerst wieder», schreibt Hr. 
Prof. Bunge, «begegncten wir einzelnen Palmenstrâu- 
chern und schwachen nicht fruchttragenden Gruppeu 
in dem Gebiete von Lasch, von Anarderreh an, ebenso 
hin und wieder auf dem "\Yege von Lasch iiber Neh- 
bendru (?) bis in den Norden des Luth (der grossen 
Wiiste), wo einzelne Striiucher kumnierlich vegetiren. 
In Chabbis aber, das kaum 1000 Fuss iiber dem Meere 
liegt (in der Nilhe môchte sich der Luth in seiner tief- 
sten Stelle noch tiefer senken), sind die Dattelpalmen 
herrlich entwickelt und die Zabi der fruchttragenden 
soll liber 100,000 betragen. Sie waren eben in Blii- 
the. Schon vier Farsach weiter und etwa 1 000 Fuss 
hôher sind sie nicht mohr so schon, in Feisabad. 
Hier in Kerman, das iiber GOOO Fuss iiber dem Meere 
liegen môchte, fehlen natiirlich die Palmen ganz. In 
Beft, wo Abbott noch vor wenigen Jahren Palmen 
fand, soUen sie sâmmtlich erfroren sein.» 

Es geht aus diesen Briefen unzweifelhaft hervor, 
dass vor allen Dingen die starke Erhebung des Bo- 

Mël.iiigps bioloKiqiiPS. III. SI 



— 242 — 

dens, neben Wassermangel und aiideren Verlialtnissen, 
der Grund ist, der die Nordgrânze der Palme in Per»' 
sien weiter nach Siiden schiebt als ohne dièse Ver- 
haltnisse geschehen wiirde. 

Ûbrigens fand Herr Professer Bunge die Végéta^ 
tion auf dem salzhaltigen Boden Ost-Persieus armer 
als er erwartet batte. Er sclireibt dariiber : « Es 
«sind aber auch wirklicli die biesigen, d. h. Ostper- 
«persischen Salzwusten weit armer als ich es dachte, 
oweit armer namentlich als die Westpersischeu, wenn 
«auch nicht diirchweg so vollkommen vegetationsleer, 
«im strengsten Sinn des Wortes, wie die schreckliche 
«S. 0. Chorasansche Wiiste, gewôhnlich als Wiiste von 
aKerman bezeicbnete, hier Luth d. h. ««nackt»» ge- 
anannte Strecke, die wir kiirzlich drei Tage und drei 
«Nlichte lang auf Kameelen durchzogen. Von so com- 
«pletem Végétations -Mangel in jeder Jahreszeit, auf 
«einer so grosseu Ausdelmung, habe ich, obgleich ich 
«die Ghobi ans eigener Anschauung kenne, bisher gar 
«keinen Begriff gehabt. Um so liberraschender ist das 
«dicht an dieser anliegende Palmen- und Orangen- 
«reiche Chabbis.» 

Dièse Schilderuug erinnert sehr an die Sahara. 
Wo sich der Boden senkt, sammelt sich, ungeachtet 
der umgebenden Diirre, etwas Feuchtigkeit im Boden 
und die Dattel gedeiht. 



(Aus dem Bulletin T. I. pag. 35 — 37.) 



?i^ 1859. 

y Juin 

liber don Scliadelbaii der Rliàtisclieu Ro- 
inaneii« von K.. E. v. Uaer. 

Retzius hat schou in seiner trefflichen Ûbersicht 
der Scliildel-Formeu des ganzeu Erdkreises, die unter 
dem Titel: «Blick auf den gegenwartigeu Staud- 
puiikt der Ethnologie in Bezug auf die Gestalt 
des knôchernen Scliadelgeriistes» in Miiller's 
Archiv fiir Anatomie und Physiologie, Jahrg. 1858, 
erschienen ist, die Rhatier zu den Bracliycephalen 
Europa's gezilhlt. Er bemerkt, dass er Gelegenheit 
gehabt habe, mehrere Rhatier lebend zu untersuchen, 
und dass er mehrere Scliweizer-Schadel in dem ana- 
tomischen Muséum zu Basel beobachtet habe, die er 
gleichfalls brachycephal fand. 

Ich habe auch auf meiner Reise im vorigeu Jahre 
das anatomische Muséum zu Basel besucht, und ich 
konnte durch die Gefillligkeit des H. Prof. His den an- 
sehnlichen craniologischen Theil desselben mit voiler 
Musse durchsehen und Messungen anstellen. Unter 
allen Schildeln, die ich hier vorfand, und von deneu 
viele durch jMissioniire ans fernen Gegendeu eingesandt 
zu sein scheinen, erregte meine Aufmerksamkeit am 
meisten einer, wclcher als «Graubiindtner» bezeichnet 
war, und durch Kiir/.e und Breitc des llinterhauptes 



— 244 — 

Ailes iibertraf, was icli an uiclit kûnstlicli verbildeten 
Scliadeln bislier geselien hatte. Hiitte ich micli auf das 
sogenannte Augeumaass oder die Abschâtzung der An- 
siclit alleiu verlassen, so wûrde ich geglaubt baben, dass 
die Breiten - Dimension der Lange wenigstens gieich- 
komme. Allein wir sind so sehr gewohnt,die Lange des 
Kopfes um ein Bedeutendes grôsser zu sebeu als die 
Breite, dass man sich auf Taxationen dieser Art uicht 
verlassen kann; so war es aucb hier. Die Messung 
zeigte, dass die grôsste Breite noch um mebr als 3 
Linien geringer war als die Liinge, demi sie betrug 
60,1" Engl, Maass bei einer Lange von der Glabella 
biszumhervorragendstenTheile des Hinterhauptes von 
03,8 ". Eine so geringe Lange von weniger als 64" 
ist schon an sich selten, aber eine Breite, welche wie 
hier jVô^ô ^^^ Lange betriigt, ist an einem Europai- 
schen Schadel wohl noch auffallender, Doch wareu aile 
Nâhte bis auf die Pfeilnalit offen, man hatte also eher 
eine fruhzeitige Unterdriickung der Entwickelung nach 
der Breite erwarteu kônnen. Ja, trotz des vorgeriick- 
ten Alters, welches die Zalme nachwiesen, wareu noch 
Spuren von der Treunung des Grundbeius vorhanden, 
hier also aucli kein Grund der Verkiirzung zu erken- 
nen, Das Hinterhaupt war sehr abgeflacht und die 
Stirn ziemlich zurûckweichend, die giosste Breite fiel 
weit nach hinten und mebr als gewôhnlich nach oben, 
auf die Hillfte der Hôhe des Schadels, so dass ich mich 
doch des Gedankens an eine kiinstliche Verbildung 
des Schadels, die das Hirn nach hinten und oben vor- 
gedriingt batte, uicht ganz erwehren konnte. Ich be- 
schloss nach Graubiindten zu reisen, um mich zu 
uberzeugen, wie weit dièse Schâdelbildung dort allge- 



— 245 — 

meiu sei. Micli iuteressirte dièse Frage um so mehr 
als mil" aucli die andereu Schweizer-Scliadcl, die ich 
iu Basel aufgestellt fand, sehr breit schienen, wie auch 
Retzius bemerkt hatte, docli lange uicht so sehr als 
der Graubiiudtuer. Aber schou auf der Reise uach der 
Schweiz hin fàllt es dem Norddeutschen auf, dass der 
Schiidel des Allemannischen Stammes im AUgeraeinen 
breiter scheint als der des Fraiiken oder Sachsen. 

Auf der Reise nach Chur traf ich auf dem Zurcher 
See mit einem Zuge Wallfahrer zusammen, welche aus 
dem Kloster Eiiisiedel kamen, und das Dampfboot 
bestiegen, um den letzten Theil der Ûberfahrt mitzu- 
machen. Eiu Theil der Wallfahrer sonderte sich von 
der iibrigeu Gesellschaft môglichst ab, und hielt sich 
schweigsam oder flusterte nur ganz unvernehmbar, so 
dass ich keiue Sylbe deutlich horen konnte. Doch 
meiute mau auf dem SchiÔe, es niùssten wohl Romanen 
sein, da sie sich so stumm in einer vorherrschendGerma- 
uischeu Versammlung verhielten. Ihre Gesichlsbildung 
schieu mir sehr auti'allend. Ein etwas scheuer, man 
mochte sagen wilder Ausdruck deutete wenigstens au, 
dass sie sich nicht heimisch ftihlten. Aile Gesichts- 
ziige waren sehr markirt, auch bci den Weibern, die 
Farbe ;iutfallend braun, dunkeler als sonst bei einem 
sonnenverbrannten Bauer der Alpen, das Haar lang, 
sanft gewellt, dunkelbraun oder ganz schwarz. Was 
mir aber am meisten auttiel, war der grosse Winkel, 
den die Ohrleisten (hélices) mit einander bildeten. Yon 
hinten angesehen liefen niunlich die Riiuder beider 
Ohrmuskeln gegen einander in einem \Vinkel, der 90"^ 
zuweilen merklich zu iibersteigen schien. Ich glaubte 
daran die Entwickelung des Schâdels nach der Breite 



— 246 — 

in seinem obereii Theile zu erkennen. Eine mehr un- 
mittelbare Auffassung der Schadel-Form erlaubte bei 
den Mânnern theils der reichliche Haarwuchs, theils 
der Hut nicht. Eiuige Weiber aber trugen, statt eines 
Tuches ein eug ausdiliessendes Netz um deu Kopf, 
welches das Haar au den Hinterkopf andruckte und 
bei dieseu erschien derselbe aiiffallend flach imd breit. 

In Chur angekommen sah ich wider Erwarten an 
den Personen, denen ich begegnete, ausser der ge- 
wôhulicheu Allemanuischeu Form, auch mehrere lan- 
ger gebaute Kôpfe, so dass es mir scliien, es miisse 
nach Chur auch ein nicht ganz unbedeutender Zuzug 
aus deu uordlicheu Germauischen Stammeu stattgefuu- 
deu liaben. Ich sah aber auch flache Hiuterkôpfe und 
autfallende Divergenz der Ohren. Ein Paar Àrzte, 
die icli aufsuchte, konuten mir keiue Schadel zur An- 
sicht verschaffeu, weil man selbst eine Leicheuoft'nung 
nicht leicht erlaubte; sie riethen mir, die Beiuhiiuser 
in deu benachbarten Thalern, \vo noch Romanisch ge- 
sprocheu wird, oder kiirzlich gesprocheu wurde, auf- 
zusucheu. 

Ich fuhr zuerst nach dem sehr hochliegenden Chur- 
waldeu, wo man jetzt nicht mehr Romanisch spricht, 
wo dièse Sprache aber noch im vorigeu Jahrhundert 
die herrscheude war, und das, schon im Mittelalter 
sehr bekannt, ein Haupt-Ort des Rhatischen Landes 
geweseu seiu muss. Es scheint friiher den Namen 
Churwakhen gehabt zu haben und die Sprache welche 
hier ehemals gesprocheu wurde, naunten die benach- 
barten Deutschen: aChur- Wàlsch» '). Man glaubt, 



1) Auch jetzt noch bestehen mehrere, besonders benannte Dialecte 
uud Uuterdialecte iu dem kleiueu Reste der Romauischeu Sprache. 



— 247 — 

dass durch Corruption dicser Bcncnniing dcr sondcr- 
bare Aiisdruck «kauderwiilsch» fiir «unverstàndlicli» 
entstanden ist. 

Im Bcinliause dieser Gomcinde, die zcrstreut in ei- 
nem Alponthale wolnit, fand icli iinter vielen alten 
Knochen auch eine bedeutende Anzahl Schadel, von 
dencn besonders die âltcrn durch die Kiirze und Breite 
des Scliildelgewolbes ausgczeichnet waren. Es gelang 
mir, 5 Schadel von hier mitzunehmen , aber diejeni- 
gen , welclie die auifallendste Breite hatten , waren 
schon so morsch und zerbrochen, dass sie den TranS' 
port nicht melir aushalten zu konnen schienen. Es 
fanden sich aber auch nicht wenige Kôpfe und unter 
diesen die am besten conservirten , in welchen die 
miissig verlangerte Allemannische Form unverkenn- 
bar war. Es scheint liiernach , dass CImrwalden niclit 
allein seine Sprache mit der umgebenden und herr- 
schenden des Cantons vertauscht hat, sondern dass 
es durch Einwanderung auch leiblich germanisirt ist. 

Unter diesen mitgebrachten Schildehi, welche jetzt 
der Akademischen Sammlung einverleibt sind , und 
von denen die wichtigsten Dimensionen sogleich ge- 
geben werden sollen, ist keiner, an dem die Kiirze 
und Breite so auffallend waren, als in dem in Basel 
aufgestellten Kopfe. Ich wiinschte daher auch die 
Schadelform einer Gemeinde kennen zu lernen , in 
welcher die Romanische Sprache noch gesprochen und 
bei kirchlichen Handlungen gebraucht wird, und be- 
suchte zu diesem Zwecke die Ortschaft Ems, die nur 

Dièse Dialecte sollen so bedeutend uuter sicli abweichen, dass die 
Bewohner Eines Thaïes die Bewohner manches andern nicht ver- 
steheu. Auch die kirchlichen Reden wciden in ganz verschiedenen 
Dialecten gehalten. 



— 248 — 

eine Meile oberhalb Chnr im Rlieinthale liegt. Hier 
fand ich ein selir reich besetztes und wohlgeordnetes 
Beinhaus, das nicht die Spuren der osteologischen 
Studien der Dorf-Jugend an sicli trug, wie das Bein- 
haus in CImrwalden. Der Kirchhof ist nâmlicli in Ems 
sehr beschrânkt, so dass man hâufig zur Bestattung 
der Leichen Stellen wâhlen niuss, in welchen Perso- 
nen, die noch im Andenken der Gemeinde sind, frû- 
her begraben waren. Das hat Veranlassung gegeben, 
das Beinhaus, das gleichsam die bleibende Wohnstatte 
der Todten wird, nachdem sie in der Erde nur den 
Verwesungs-Process durchgemachthaben, sehrhiibsch 
aufzubauen und sauber zu erhalten. Auf der einen 
Seite eines kurzen Ganges werden sehr ordentUch die 
neuen Spenden des Gottes-Ackers aufgespeichert, auf 
der andern Seite dessclben sind eben so geordnet die 
Bewohner des Ortes aus friihern Jahrhunderten auf- 
gestapelt. Auf dieser Seite fand ich denn auch nicht 
nur die breite und kurze Kopfform entschiedener vor- 
herrschend als auf jener, sondern auch viel mehr auf- 
fallend breite Kôpfe als in Churwalden. Es wurde mir 
aber nicht vergônnt, einen Schâdel von hier mitzu- 
nehmen. Die Gemeinde, sagte man, lege darauf zu 
vielen Werth, 

Ich will nun die aus Churwalden mitgebrachten 
Kôpfe mit einigen Worten charakterisiren und die 
Maasse derselben angeben, wozu ich noch die Maasse 
des in Basel aufgestellten «Graubiindtners», der ohne 
Zweifel auch ein Romane war, hinzufiige. Dieser Schâ- 
del reprasentirt aber wohl nicht die mittlere Form 
des Kopfes der Romanen, sondern eine extrême und 
ist vielleicht grade deshalb aufgehoben. 



— 249 — 



I 0) I 

pg 1/2 1^ -H 



Qi 



^ 



<V 



<V 



ta 



Ï3 .t^ .2 ^ 
M 



.<ï> 



L- S^ ^ 

^ '^ .5^ 



M 



ai 



N 



"^ - '^ d) 

Cl O) c t> 
<U &JD'— I 

rQ G . M 

O :rt ^ OJ 

fl '^ :-2 » 

> g rt o. 

-*^ ro -o &I 
«2 è a M 

- .23 « t: 

^ 3 52 ^ 
o ii .£2 -•-^ 

>• Tj^ 'E 'S 

*M K* C >■ 

fl OJ , 

<! es ,iïj fl 

3 <D :3 
N Xî _txî 

Mélange» biologique!. HI. 






82 



— 250 — 

Yoii den fuiif mitgebrachten Schâdeln sind vier ein- 
ander sehr gleich , der fiinfte ist etwas abweichend. 
Die Schadeldecke erhebt sich nâmlich von einer etwas 
niedrigen imd meist zuriickliegenden Stirn, an welcher 
die Stirniiligel schwach angedeutet sind, ganz allmâlig 
nach hinten in einem flachen Gewôlbe, das nach hin- 
ten immer breiter wird, so dass die Tubera parielalia 
sehr weit hinter der Ohrôfïnung liegen, wenn raan den 
Schâdel in horizontale Stellimg bringt. Eine senk- 
rechte Linie, die raan von ihnen herabzieht, geht ent- 
weder an dem hintersten Theil des Foramen magnum 
vorbei oder ganz hinter demselben. Die hochsteWôl- 
bung des Scheitels liegt also weit nach hinten und 
von dort biegt sie sich rasch herab in das Hinterhaupt, 
das sehr schwach gewolbt, ja in seinem obern Theile 
zuweilen fast ganz flach ist. Die Ansicht von hinten 
zeigt eine hohe und zugleich breite, schwach gewôlbte 
Flâche. Die Hinterhauptleiste {Linca semicirc. sup.) ist 
schwach entwickelt, aber iiber die Ebene des Hinter- 
hauptloches sich merklich erhebend. Die Schlâfen sind 
stark gewolbt, weshalb das Stirnbein, obgleich sehr 
eng an der Stelle wo die Lineae semïcirculares tempo- 
rales sich am meisten nahern, doch mit seinem hintern 
Rande und oberhalb ziemlich breit wird. Darin liegt 
wohl der Grund, dass die Stirn auf das Auge des Beob- 
achters nicht den Eindruck einer sehr schmalen macht, 
obgleich die Messung zwischen den beiden genannten 
Leisten die geringe Dimension von 35"' bei einigen 
Schâdeln gibt. Es ist nâmlich eine ganz locale Veren- 
gerung. Das Foramen magnum scheint mir, auch ab- 
gesehen von der geringen Entwickelung des Hinter- 
hauptes sehr zuriickzuliegen , demi zuvôrderst ist die 



— 251 — 

Entfernung von der Naseinvurzel bis zum vorderen 
Rande der genannten Offuung fiir so kleine Kopfe 
sehr ausehnlicli, dann streift auch eine grade Linie 
aus der Mitte einer Ohrôfthuug in die andere nur deu 
vordern Rand des For. mayn. oder liiult auch ganz 
vor ihni hin. Das ist mir ain aiiffalleiidsten am Schildel 
N° 5, der von den andern darin abweicht, dass die 
Parietalliôcker weiter nacli vorn liegen, ungefillir Uber 
den Ohroffnungen. Von da an ist dann auch der Uber- 
gang in den Hinterkopf viel alhnaliger und dieser 
tritt mit dem an sich schwach entwickelten llinter- 
hauptstachel ganz merklich hervor. Von oben be- 
trachtend glaubt man eine Annaherung an den dolicho- 
cephalischen Bau zu erkennen, allein wendet man den 
Schadel um, so findet man das Foramen magnum so 
weit nach hinten geriickt , dass die Linie durch die 
Mitte beider OhrOtïnungen um einige Linien vor dem 
vordern Rande des Foramen verlàuft. Der Abstand 
desselben von der Nasenwurzel ist so anselinlich, dass 
man unwillkiihrlich an thierische Bildungeu erinnert 
wird. Dazu tragen freilich sehr stark entwickelte Stirn- 
hohlen das ihrige bei. 

Die Schliifenleisten {Lïneae semicirc.) steigen in kei- 
nem Schadel hoch auf, so dass sie nie die Scheitel- 
hôcker erreichen, sondcrn gcwohnlich weit von ihnen 
entfernt bleiben. Die Augenbrauenbogen sind stark 
entwickelt in drei Schâdehi, schwach in zwei andern, 
die ich fiir weiblich halte. Die Augenholilen sind klein 
und niedrig in den fiir weiblich gehaltenen Schadeln, 
gross in den mannlichen, in einem bedentend mehr 
breit als hoch, wie bei den weiblichen, in einem an- 
dern rundlioh-rhomboidalisch. Die Nase tritt stark 



— 252 — 

vor; die Jochbeinhôcker springen nach vorn vor und 
sind von den Seiten der Nase durcli eine tiefe Wangen- 
grube {Fovea maxillaris) getrennt. Das ist es wahr- 
sclieinlich, was dem Gesichte die markirten Ziige gibt. 
tJbrigens ist das Gesicht weder in der Lange noch in 
der Breite stark entwickelt. Der grôsste Abstand bei- 
der Jochbogen ist, wie die Maasse nachweisen, merk- 
lich geringer als die Breite des Schâdels. Die Joch- 
beinhôcker stehen noch viel nâher zusammen aïs die 
hochsten Wôlbungen der Jochbogen, die weit nach 
hinten fallen. Der Oberkiefer scheint sehr niedrig, 
jedoch ist er an allen unsern Schadeln, mit Ausnahme 
eines einzigen, vom Alter stark consumirt , oder auch 
abgebrochen. 

Der Unterkiefer fehlt an allen unsern Kopfen. 

Das Hinterhauptloch ist in fast allen Schadeln 
gross und breit, es liegt wie gesagt weit nach hinten. 
Es scheint, dass die Verwachsung des Keilbeins mit 
dem Zapfentheile des Hinterhauptbeines bei diesem 
Volke sehr spat eintritt, denn nur mit Ausnahme eines 
sehr alten Schâdels, in welchem man nur noch von 
wenigen Zahnhôhlen Reste erkennt, sieht man bei al- 
len ubrigen noch deutliche Spuren der ehemaligen 
Trennung. 



253 — 



'«!■■» 


-1 


î< «|« 


-1^ 


-|e^ 


r.|« 


04 lie 




3l!3jg3|SsoiS9!p 


'*- 














3'ioH "p'iiSMX 


S 


a 


a 


2 


s 


/; 




ajq3i3«jnv (Zi 


« 














sai 














t~^ 


-dnei|ja)U!i]S3p 


CN 


co 


t^ 


1— 1 


I— 1 


CM 


tr^ 


uaâoqjan'Ô (u 


ce ■<* 
•—1 1— ( 


co 


"5j< 


co 


I— 1 


CO 


ssiJDeqjOlUiH 


o 


00 




» 


M 




- 


sap ojiajg (oi 


05 (M 


co 


1—1 


lO" 


-* 


o" 


-^i< m 


lO 


>o 


-* 


lO 


o 


aines 


es 




» 




00 




ao 


-iaq-'!AV-J'5oM 


iT 


O 


oT 


lO 


-*" 


->* 


orT 


Jâp uiiueig (g 


co Ti* 


co 


co 


CO 


-* 


CO 




co co 


(M 


t^ 


r- 1 


-* 


'^ 




co ■<* 


■* 


-^ 


^ 


O 


-* 


a 
o 














H.S 


M 


«> 


(S 


of 


CM 


co" 


co 


CO 


^ 


1— 


C-i 


(M 


co 


CM 


co 


CM 


2i 


T— 


I— 1 


1—1 


r— 1 


I— 1 


I— 1 


1—1 


















ji 


O I-H 


O 


co 


O 


o 


O 


ta 


CT 


o 


o 


o 


O 


r-l 


o 


00 




.» 






^ 


„ 


^ 




-<* 


r-H 


co" 


co 


o 


»o 


o" 




■Tt 


O 


^ 


lO 


lO 


»o 


iO 


Soejiufl-aSuBT (^ 


CO t^ 


00 


m 


CM 


co 


co 




o o 


o 


o 


c:^ 


-^ 


O 




■—1 CM 


CM 


CM 


1—1 


cq 


O) 


aiiajg 


« 








00 




05 


-oaSuBjtt. (9 


IC 


CO 




t- 

-* 




c^ 


o" 


aiiaig-iuiis (s 


»0 iniN 

CO "i« 


s 15 


SIS 




11^- 














« 


« 


oe 


a)!aja-lB|a!JBd(j 


IC 


lO 


co 


co 


co" 


co" 


10 




»r 


lO 


lO 


lO 


lO 


lO 


10 




« 


*» 




ei 


«o 




^ 


ajpja MB (s 


O o 


,_, 


I— 1 


co*" 


co 







«o <£> 


«5 


«O 


o 


co 


CO 




t- 


ei 


03 


^ 


^ 


M 


*« 


aqoH fe 


OJ 


i>r 


-*'■ 


<N~ 


cm" 


l> 


■<J<" 




IC 


»n 


O 


>o 


lO 


»o 


»o 




00 


CO_ 




t- 






■a 


eSnsi (i 


ec 


tJ" 


00 


co~ 


co 


1— ( 


co" 




cr 


CD 


CO 


co 


co 


t> 


co 




bD 


'i • 














a 


cS • 














^ 


&: • 








'. 






a 


ï3 • 














a 


^ v 










3^ 




cS 


O : 


(M 


co 


■* 


o 


V2 




«2 


co , 




^ 


^ 
a 


^ 


a 




^P: 


^3 a 








(-1 




:â.£ 


X3 -a 














o 


« 


C 


» 


a 


ts 






co 


02 










s 



— 254 — 

Die Maasse haben dieselbe Bedeutung und sind 
eben so genommen wie in meiner Abhandlung Crania 
selecla ex thesaur. Acad. Petrop., nâmlicli: 

1) die Lange ist gemessen von der Glabella in grader 
Linie nach dem am meisten vorragenden Puncte 
des Hinterhauptes ; 

2) die Hôhe ist der Abstand der Ebene des Foramen 
magnum von dem am meisten entfernten Puncte 
des Sclieitels; 

3) die Breite ist die grôsste, die am Schâdel sich fin- 
den lasst; sie filllt immer in die Schlâfeu-Gegend, 
kann dalier auch'Temporalbreite genannt werden; 

4) die Parietalbreite ist der Abstand der Mittelpuncte 
beider Parietalhôcker von einander; 

5) die Stirnbreite ist, mit Ausnahme des Baseler Schâ- 
dels, doppelt gemessen; die obère Ziffer zeigt die 
Entfernung beider Schlafenleisten an, wo sie sich 
am untern Theil der Stirn am meisten nahern, die 
untere Ziffer dagegen zeigt die grôsste Breite an, 
die am Stirnbeine sich finden lasst; 

6) die Wangenbreite zeigt den Abstand beider Joch- 
bogen an, wo derselbe am grossten ist. 

7) der Langeumfang ist von der Glabella nach dem 
Hinterhaupte und wieder herum zu der Glabella in 
der Hôhe gemessen, in welcher er sich am gross- 
ten darstellt; 

8) der Scheitelbogen oder der Bogen der Schâdel- 
wirbel ist von der Wurzel der Nase in der Median- 
Ebene nach dem Hinterhauptloche gemessen. Die 
erste Ziifer zeigt die Entfernung der Kranznaht, 
die zweite die Entfernung der Spitze der Lambda- 
naht von dem Ausgangspuncte an, die dritte die 



— 255 — 

Entfernuug der Querleiste des Hiiiterhauptes und 
die vierte die Eutfernung des hintern Randes des 
Foram. magn. von der Nasenwurzel. Dass damit 
aiich die Liingen des Stirnbeins, der Scheitelbeine 
und des Hinterhauptbeins, so wie der beiden Half- 
ten desselben gegebeu sind, leuchtet von selbst 
ein. 
9) der Stamm der Kopfwirbelsâule ist durch die grade 
Linie vom vordern Rande des Foram. magn. nach 
der Sxtiura nasalis (anniihernd) gemessen; 
10, 11) uin die Breite und Wôlbung des Hinterhaup- 
tes zu messen, habe ich zuvôrderst zwei gegenuber- 
stehende und am meisten von einander entfernte 
Puncte in der Hohe der Mittelpuncte beider Ohr- 
ôffnungen bestimrat , und dann sowohl die grade 
Linie zwischen diesen beiden Puncten, als auch 
den Bogen von einem zum andern gemessen. Jene 
grade Linie (10) zeigt die Breite und der Bogen 
(11) die Wolbung des Hinterhauptes an, 
12) die letzte Columne zeigt in grôssern Bruchtheilen, 
welche Hôlie die grosste Breite in der Entfernung 
der Ohroffnung vom Scheitel einnimmt. Die Bruch- 
theile werden von der Ohrôifnung an gezàhlt. 
Man wird ans diesen Maassen, wie aus den Zeich- 
nungen ersehen, dass die Romanen in Graubiindteu sehr 
brachycephal sind, denn die Verhaltuisse der Lange, 
Ilohe und Breite der Kôpfe stellen sich nach obigen 
Zahlen heraus, wie : 1000 : 0,818 : 0,908, 

in der mittlern Kopfform : 1000 : 0,750 : 0,800. 

Es gehen mithin sowohl Hôhe als Breite weit liber 
das raittlere Verhâltniss zu der Lange hinaus. 



— 256 — 

Dass die Romanen sehr kurzkopfig sind, wâre an 
und fiir sich ein sehr gleichgultiger Umstand , wenn 
wir nicht hoffen kônnten der Lôsung einer grossen und 
tiefgreifenden historischen Frage nalier zu kommen, 
der Frage namlicli iiber die urspriinglichen Bewolmer 
Europas vor dem Einriicken der Indo - Europâischen 
oder Arischen Vôlker. 

Die Romaniscli spreclieuden Vôlkerreste bewohnen 
das Quellengebiet des Kheins bis in die Nâhe von 
Chur, aber aiich das Quellengebiet des Inn im obern 
Engadino. Selbst im Kanton Fryburg und in Savoyen, 
westlich von Mont Cents an der Are, sollen Vôlkerreste 
sein, die man hieher rechnet. Ich weiss jedocli iiber 
dièse Triimmer keine bestimmten Nachrichten zu ge- 
ben, da ich meine eigenen Quellen nicht fur zuver- 
lâssig halte. Ftir uns genûgt auch die Bemerkung, 
dass die Sprache wenigstens im Canton Graubiindten 
und im Engadino vorherrschend ein verdorbenes La- 
tein ist, das bald mehr bald weniger eine Italienische 
Form annimmt, aber mit ganz fremden Elementen 
stark gemischt ist. Ein Dialect heisst geradezu der 
Ladinische, und die Benennung Romanisch (oder Ro- 
maunsch) kommt ohne Zweifel daher, dass beim Vor- 
dringen der Germanen die Sprache der Rômer sich 
hier am lângsten erhielt. In der Form des Kopfes 
haben dièse Àlpler aber gar nichts mit den Rômern 
gemein. Auch ist ihre Sprache zu sehr mit ganz fremd- 
klingenden Elementen gemischt. Man betrachtet sie 
also gewôhnlich als Reste der alten Rhàtier oder Rhà- 
ten, welche im Laufe der Zeit mehr von der Lateini- 
schen Sprache und deren nâchsten Tochter, der Ita- 
lienischen, aufgenommen haben, als sie von der eige- 



— 257 — 

lien behieltcn. Dièse Ansiclit wird auch wolil im AVe- 
scutlicheii richtig sein , nur liisst sicli kaum mit 
Sicherheit beweisen, dass das Urvolk, welclies sich 
hier eilialten hat, grade die Rhdien der Alten sind, 
uud kcin anderes der vielen Volker, welche uns La- 
teinische und Griechische Schriftsteller aus den Alpen- 
Gegcndcn nennen. — Die Alpen miissen vor Caesars 
Feldziigen und zum Tlieil noch bis zu denen von 
Drusus in iihnlichen Verhaltnissen gewesen sein, wie 
jetzt noch das Kaukasisclie Gebirge. Eine grosse 
Menge Volkernamen wcrden genaunt, von denen zura 
Theil ausdriickUch gesagt wird, dass sie nur noch aus 
Trummern bestanden und viele dieser Volker sind 
weseutlich nur Riluber. Von der Grausamkeit der 
Rhdiier spreclien sogar die Romer (und nach ihnen 
Sirabo) mit Abscheu. Die Romer wussten aber dièse 
Wilden ziemlich rasch zu bandigen, indem sie ganze 
Stamme als Sklaven verkauften oder versetzten, dafiir 
andere Kolonien oder Wachtposten einschoben und 
wegsanie Strassen iibcr die Alpen bauten. So ver- 
schwanden denn bald viele von diesen zahlreichen 
Volkernamen, aber der Name der Rhiltier erhielt sich, 
indem Graubiindten im jNIittelaltcr Rhaeiia hicss. Auch 
passt "Nvas Sirabo von der Lage der Rhdien sagt, dass 
sie nach Siidcn und Osten von der Hauptkette das 
Gebirge besetzt hatten, nordlich von Como wohnten 
und bis an den Bodensee reichten , ganz auf unsere 
Romanen, denn im Vorarlberg und in Deutsch-Tirol 
sind noch viele Ortsnamen, die mit denen im Quellen- 
Gebiete des Inn und des Rheins iibcreinstimmen, ob- 
gleich in jenen Gegenden schon lange die Deutsche 
Sprachc allgemein ist. Ohne Zweifel waren auch viele 

Mélaiiges biologiqnes. T. III. 33 



— 258=^ 

von den Vôlkern, welche die alten Classiker aus die- 
sen Gegenden iiennen, niclits auders als Stâmme der 
Rhâtier. Von den Lepontiern und Kamunen bemerkt 
dièses Sirabo ausdriicklich. Nimmt man nun noch 
hinzu, dass in den Gegenden, wo jetzt Romanisch ge- 
sprochen wird , Ortsnamen wie Rhàzuns und andere, 
in welclieri die Sylbe Rhd vorkommt, noch sich er- 
halten haben, so lâsst sich kaum zweifeln, dass die 
Romanen die Nachkommen der Rhatier sind. Das 
Engadino mag von den Eiiganei seinen Namen haben, 
die nach Livtns (I, 1) ans den Gegenden des Po in 
die Alpen vertrieben wurden. Zu Rhaeiïa im spâtern 
und weitern Sinne gehôrt aber das Engadino sicher, 
denn Dnmts Zug nach Rhaetia ging noch weiter hach 
Osten, die Etsch hinauf. Es ist auch gar kein Grund 
die Euganei fiir wesentlich verschieden von den 
Rhâtiern zu halten. 

Wir haben an dièse Griinde erinnern wollen, nicht 
weil jemals ein ernsthcher Zweifel geherrscht habe, 
wo das Rhdtia der Alten zu suchen sei, sondern weil 
wir mit einer ganz andern gangbar gewordenen Ûber- 
zeugung in Bezug auf die Rhaten in Collision kommen. 
«Rliaetos Titscorum prolem arbitrantiir , a Galh's piilsos, 
duce Rhaeloï) sagt Plinius III, 20. Also, folgert man, 
waren die Rhaetier eine Colonie oder ein Zweig der 
alten Etrurier und Prof. Retzius hat, hierauf ohne 
Zweifel fussend, die Etrurier unter die Brachycepha- 
len Europas gezâhlt^). Wemi man unter dem Namen 
Etrurier die in der Bilduug liir ihre Zeit so weit vor- 
geschrittenen Etrusker versteht, so widersprechen 



2) Mnller's Archiv fur Anat. iind Physiologie, 1858, S. 110. 



— 259 — 

diescr Ansicht die besten Abbildungen und Unter- 
suchungen. Nicht nur sind drei Schadel, welche der 
Kônig Liidwig von Baiern der Blumenbachschen 
Sammluiig als ans Etruscischen Gnibern stammeud 
eiuverleibt hat, dolichocephal und massig breit, der 
Bildung des Riiuiischen Kopfes uahesteliend, auch ein 
Etruscischcr Scliiidel, wclcben Charles Bonaparte 
der Pariser Sammlung gescbenkt hat ^) , ist ebenfalls 
entschiedcu lauggczogen. Neuerlich hat auch Prof. 
C. Maggionari in Boni die typischen Formen der 
Romischeu und Etruscischen KOpfe abgebildet. Die 
letztern sind zwar weniger langgezogen , doch kann 
man sie nicht kurz nennen. Er batte Gelegenheit 
Etruscische Schadel aus verschiedenen Gegenden aus 
alten Etruscischen Grabern, die zum Theil mit In- 
schriften versehen wareu , zu vergleichen , und gibt 
nun eine Bcschreibung und Abbildung, welche die 
grôsste Autoritât zu haben scheiut. Es ist nur sehr 
zu bedauern, dass er so wenige und allgemein ge- 
haltene Maasse gibt. Wir werden unten das Wesent- 
lichste aus seiner Beschreibung anfûhren *). 

Vorher aber wollen wir uns ein wenig in der 
Streitfrage iiber die Natioualitiit der alten Rhaetier 
umsehen, ohne sie ins Einzelue zu verfolgen, denn 
das wilre fast endlos. 

Die oben angefiihrte Aeusseruug von Plinius darf 
gewiss nicht als ein positives historisches Zeugniss 
hetrachtet werden, denn der Xame Rhactiis, von dem 
die Rhaeten gefuhrt sein soUeu, eriunert gar zu sehr 



3) Er ist abgebildet in den Indigenous races of the Earth ... by 
Nott and Gliddou, p. 313. 

4) AUi del' Academia Ponti/icu de nuovi Lincei. ànno XI. p. 383. 



— 260 — 

an aile Namen von Stamniviitern und Fiirsten, die 
man naclitraglich fiir die Volker erfunden liât; es 
spriclit auch Plinms selbst nur eine Sage aus, indera 
er das Wort arbilrantur braucht. Dièse Sage muss 
aber ziemlicli allgemeiu gewesen sein, denn nicht nur 
erwalint dieser Fluclit der spiitere Justinus (XX, 5), 
viel positiver als Plinius, sondern auch frùher Li- 
vius j und zwar mit einem Zusatze, der, wie es mir 
scheint, das wahre Liclit gewalirt. Ersagt: Alpinis 
quoque ea (TuscaJ gentibus haud diibie origo est, maxi- 
me Ilaetis: quos loca ipsa efferarunt, ne qiiïd ex anti- 
quo, praeler somim linguae, ncc eiim incorrnptum, retine- 
rent (V, 33.). Wenn aber wirklich eine Meinung von 
der Verwandtschaft der Khaten mit den Tusken be- 
stand , und dièse Meinung auf irgend einer Beobach- 
tung beruhte, so konnen nur die âltesten Bewohner 
Etruriens damit gemeint sein. Die spâtern Etrus- 
ker ist man nielir bereclitigt, wenn aucli nicht ganz, 
doch zum Theil von Àgyptischer, Semitischer oder 
Arischer Abstamniung herzuleiteu. Mit diesen An- 
sichten stimrat ihr Schadelbau sehr gut und die al- 
ten Historiker sprechen ganz entschieden von Ein- 
wanderungen zur See, hautig freilich Lydien neunend, 
Aber was waren denn die Rliaeti fiir ein Volk? Zu 
welcher grôssern Gruppe mochten sie gehort haben? 
Die Studien der Philologen und Historiker sind zu- 
weilen bei einem Resultate stehen geblieben, welches 
aus morphologischen Grûnden hôclist unwahrschein- 
lich ist. Zeuss erkliirt sowolil die Rhaeti als die Vin- 
deltcu fiir Keltisch , weil Keltische Namen in den 
Wohngebieten dieser Volker sich finden und weil 
Zosimus die Schaaren aus Noricum und Rhaetia Kel- 



— 261 — 

tisch nemit"). Aber Zosimm Icbte im 5ten Jahrhun- 
derte, zu eiiier Zeit als von allen Seiteu beuaclibarte 
Stâmme gegen die Alpeii vorgedrungeu waren zumal 
in Vindelicien, und wie unbestimmt war das Wort 
Keltisch geworden , das ungelahr wie das Deutsche 
«Willsch» nur Fremdes bedeuten raochte. Bei friihern 
Schriftstellern scheint aber keine bestimmte Subsumi- 
rung der Rhaetier unter die Kelten vorzukommen. 
Die Kelten luiben sicli ullerdings auch vielfach ge- 
mischt und zwar auch mit brachj^cephalischen Vol- 
kern, allein je mehr nian von anthropographischer 
Seite die Grabcrfunde kritisch beachtet, d. h. je 
mehr man sich enthalt, ailes Alte Keltisch zu nennen, 
um desto mehr scheint es sich festzustellen , dass 
wahre Kelten dolichocephal waren und wohl um so 
mehr dolichocephal, je reiner das Keltische Elut sich 
erhalten batte. Dolichocephal sind die Schadel, w^elche 
in Paris als Keltischer Typus aufgestellt sind, die 
wahrscheinlich ans dem Grilberfunde von Meudon bei 
Paris stammen, liber den Serres berichtet bat"). Ein 
Schadel von dort ist abgebildct in den IniUgenotis races 
of ilie Earih, p. 301. Retzius bat einen noch viel 
mehr gestreckten Schadel als Brittischen Belgen ab- 
gebildct^). Er ist zugleich sehr schmal. Die Hohe 
kann man nicht gut beurtheilen, da das Object nach 
unten zu unvollstandig ist. Bei Herrn Prof. Schrei- 
ber in Freiburg im Breisgau, der sich mit grosser 
GriindUchkeit seit langer Zeit dem Studium des Kel- 
tischen Volksstammes gewidmet bat, sah ich drei 



5) Die Deutsclien und ihre Nachbar-Stiimme. 

6) Comptes rendus des séances de l'Acad. T. XXI, 1843, iS sept. 

7) Mûller's Arcbiv, 1841), S. 374. 



— 262 — 

Schâdel aus dem Breisgau, die einander sehr âhnlich 
waren, imd doliclioceplial, eher sclimal als breit und 
ziemlicli liocli. Icli batte zufallig eineu Scbâdel aus 
dem siidbcben Russland mit, deii ich aus ûberwiegen- 
den Griinden fiir den eines Kimmeriers balteu musste, 
worilber ich bei einer andern Gelegenbeit besonders 
berichten werde. Schon fruher batte icb dieseu Schâ- 
del im Wesentlichen ahnlich mit deii fiir Cimbrisch 
erklârten gefunden. Jetzt sah ich, dass er noch voll- 
kommener mit diesen Kopfen der Kelten aus dem Ba- 
dischen iibereinstimmt. Ich zweifle nicht melir, dass 
Kimmcrii des SUd-Ostens und Kimri des Westens we- 
sentlich dasselbe Volk waren, und vermuthe es vor- 
laufig auch von den Cïmbern, will aber das Endurthejl 
noch auf einen Besuch in Kopenhagen versparen. 
Lang, schmal und hoch sind auch die meisten Schâ- 
del, welche in dem vortrefflichen Werke von Davis 
und Thurnam als ancient Brili'sli und ancïent Irish 
abgebildet sind**). Dass auch breitere und gleichsam 
volière Formen vorkommen, ist nicht zu bezweifeln. 
Wie sollte auch ein so weit verbreitetes Volk ganz 
gleich gestaltet sein? Der bekannte Kopf vom Kônig 
O'Connor, von dem wir einen Abguss haben, ist sicher 
nicht schmal zu nennen. Dass aber ganz kurze alte 
Kôpfe, die man zuweilen als Keltische aufstellt, die- 
sen Namen verdienen, lasst sich bezweifeln. So sah 
ich in Ziirich neben einem langgezogenen alten Schâ- 
del, einen auffallend kurzen. Beide sollten Keltisch 
sein. 

Da keiner der âltern Schriftsteller die Rhâtier zu 



8) Cranta Britannica by J. B. Davis and Johu Thuruam, 4°. 
Drei Lieferuugeu siud mir bisher bekannt gewordeu. 



— 263 — 

den Kelten zu zâhlen sclieint, so koniite der Ausspruch 
von Zeuss die Frage uber die Verwandtschaften diè- 
ses Volkes nicht zura Abschluss bringen, zumal sie 
nach Pliiiius diircli die Gallier vertiiebene Tusken 
sein sollteu. Es ist dalier auch in neuerer Zeit lebhaft 
iiber sie gestritten, indem man den llomanischen Re- 
sten mehr Aufmerksamkeit schenkte, Wir konnen nur 
Einiges davon als Veranlassung zu dem Naclifolgen- 
den beriihren. Nachdem Niebuhr in seiner Romischen 
Geschichte Ptluiticn als die Heimath der Etrusker be- 
traclitet und Ottfricd Millier in dem Werke liber 
die Etrusker zum Theil beigestimmt batte, Dieffen- 
bach aber, zwar viel Keltisches in den Eigennamen 
findend, doch die Ûberzeugung ausgesprochen hatte, 
dass neben dem Keltischen Volke das Tuskische oder 
ein anderes Urvolk zur Bildung der Rhiitier beigetra- 
gen babe, unterwarf Steub^) die Ortsnamen einer 
sehr speciellen Untersucbung und spracli die Ûber- 
zeugung ans, sie miissten aus dem Etruskischen stam- 
men, was die Tiroler — , besonders wohl die siidli- 
cben, veranlasst habcn soll, sicli als die Stammvater 
der Etrusker zu betrachten und auf diesen Grund eine 
Vereinigung mit Italien zu fordern. Gegen dièse An- 
sicht erhob sich Hr. M. Koch mit scharfcr Polemik 
in einem Vortrage in der Akademie zu Wien und in 
einer selbststiindigen Schrift '"). Mir scbeint, was ge- 
gen eine entschiedene Abstammung der Etrusker aus 
den Alpcn oder eine Vertreibung der Etrusker in 
die Alpen, wenn man sie sich namlich als das Volk 



9) L. Steub, Ûber die ITrbewohner Rhâtiens und ihren Zusammen- 
hang mit den Etruskern. Munchen, 1843. 

10) M. Koch, Die Alpeii-Etrusker. Leipz. 1853. 



— 264 — 

denkt, welches durcli seiuen frtih ausgebildeten Kunst- 
sinn bertilimt geworden ist, gesagt wird, durchaus 
tiberzeugend. So beruft sich Kocli nachdriicklich dar- 
auf, dass weder von den monumentalen Baiiten, nocli 
von den eleganten Kunstwerkeu der Etrusker in den 
Tirolischen Alpen Seiteustticke sich finden. Weniger 
ist aber darauf Riicksicht genommen, dass die Ur- 
elemente des Tuskisclien Volkes, bevor die Kunstfer- 
tigkeit liber die See eingewandert war, mit denen in 
den Alpen wohl identiscli sein kônuten. Die Tuski- 
schen Inschriften, die in Tirol gefunden sein sollen, 
lassen sich freilich auf solches Alter nicht mehr be- 
ziehen, weisen aber doch wenigstens auf spatern Ver- 
kehr hin. Indem aber Koch die gauze Geschichte Rhâ- 
tiens bis in spatere Zeiten etwas kategorisch durch- 
fiihrt, entschwindet mir jedes Urtheil vor der Menge 
der vorkommenden Vôlkernamen. Hr. Steub, der im 
Eifer des Kanipfes fiir die gerechte Saclie auch ei- 
nige Stôsse erhalten hatte, versaumte nicht, recht 
bald mit einer Gegeuschrift aufzutreten "), in welcher 
er unter der Ûberschrift «Ûberfliissiges» auf eine — 
mitunter ergôtzliche Weise dem Agressor einige Blôs- 
sen aufdeckt. So leitet Hr. Koch den Namen Brand- 
joch ans dem Keltischen Bran — Berg her, Hr. Steub 
aber meint, man brauche nicht so weit zu gehen, 
Brand sei eine durch Feuer-Rôdung urbar gemachte 
Stelle. So wird ein Deutsches Wort durch ein Kehi- 
sches erlâutert. ÂhnHch wird «Rossberg» nicht als 
Pferdeberg angesehen, weil Ross ein Vorgebirge be- 
deute. Allein dièse kleinen Acupuncturen , berechnet 
das heisse Blut zu kûhlen , diirfen uns hier nicht auf- 



11) L. Steub, Zur Rhàtischen Ethnologie. Stuttg. 1854. 



— 2G5 — 

halten. Ich habe das letztere Buch von Steub nur 
erwàhnt, wnil eine Stelle in ihm vorkommt, die uns 
sogleich auf den rechten Weg fiihren soU, oder we- 
nigstens auf den, der fiir uns allein der rechte ist. 

Auch Hni. Steub scheint die schriftenkundige und 
citatenreiche Gelehrsamkeit des Hrn. M. Koch nicht 
recht aufgeklârt oder ûberzeugt zu haben. Er sagt'^): 
«Den Fleiss, der darauf verwendet worden, kann ich 
nicht verkennen, aber die Ergebnisse muss ich ganz 
und gar dahingestellt sein lassen. Ichglaube, dass 
es jetzt an der Zeit ist, zur Entscheidung der 
uralten Controversen nach neuera Material zu 
suchen, statt immerdar, wie Momrasen sagt, 
««die sagenhaften und verwirrten Zeugnisse 
der Schriftsteller wie Kartenblatter gegen ein- 
ander auszuspielen.»» So Hr. Steub; ich môchte 
zu dem Mommsenschen Ausspruche noch den Zu- 
satz vorschlagen: «wobei jeder Spieler seine Lieb- 
lingskarte als Trumpf behandelt, der die andern 
schlagt», um ganz das Gefiihl auszudriicken, das ei- 
nen Unparteiischen ergreift, wenn er, um iiber eine 
Volksthumlichkeit sich belehren zu lassen, eine Con- 
troverse durchgeht. 

Das neue Material soUen fiir uns die alten 
Knochen geben. "Wir woUen sie befragen und den 
"Weg der alten Citate ganz verlassen , vielleicht fiih- 
ren jene uns doch wieder zu diesen zuriick. 

Als Nilsson die alten Gritberfunde Schwedens 
durchmusterte, fand er, dass in den altesten Grâbern 
— in der Période der Steinwerkzeuge — nur sehr 



12) Steub, a. a. 0. S. 234. 

HéUngef biologiqnei. T. III. 34 



— 266 — 

kurze und breite Kopfe vorkaraen, von einem Volke, 

das, wenn man es nicht gradezu Lappen nennen will, 

doch den Lappen âhnlich gewesen sein musste. Dazu 

kam, dass auch die historischen Nachrichten iiber 

Schweden und manche Ortsnamen eine eliemals viel 

weitere Verbreitung der Lappen oder eines nahe ver- 

wandten Volkes nachwiesen. Spâter hat man ahnliche 

Kurzkopfe auch in Danemark gefunden. Weiterhin hat 

besonders Retzius die Ansicht verfochten, dass ent- 

schiedene Kurzkopfe, die man hie und da in West- 

Europa, namentlich auch in Landern gefunden hat, 

wo die urkundliche Geschichte mit Keltischen Vôl- 

kern beginnt, den Urbewohnern Europas angehôrt 

haben, welche den Kelten und natlirhch auch den 

Germanen vorangingen. Die Basken, welche der Spra- 

che nach von dem Indo-Germanischen Sprachstamme 

ganz verschieden sind, sind nach Retzius auch brachy- 

cephal, und die alten Iberisclien Volker Spaniens 

scheinen es ebenfalls zu sein. Da nun von der andern 

Seite die Sprach- und Geschichtsforscher immer mehr 

sich dafûr entscheiden , dass auch die Kelten zum 

grossen Indo-Germanischen Stamme gehôren, so wird 

es auch immer wahrscheinlicher , dass dièse spâtern 

Einwanderer die dolichocephalische Form mitbrach- 

ten. Dass aile Urbewohner Europas, — môgen sie nun 

auch eingewandert sein oder nicht, fiir die Arisclien 

Volker waren sie immer Urbewohner, — dass dièse 

friihesten Bewohner brachycephal waren, lâsst sich 

freihch noch lange nicht als allgemein erwiesen be- 

tracliten, sondern nur noch als eine Hypothèse be- 

handeln, allein als eine Hypothèse, die anWahrschein- 

lichkeit gewinnt, und welche verdient mit Bestimmt- 



- 



— 267 — 

heit ausgesprochen und vertheidigt zu werden, uni 
voile Bestiitigung oder Widerlegung fiir einige Gegeii- 
deii zu finden, denn cùiiis emergit veritas ex errore qimm 
ex confîtsione. Dieser Ausspruch Baco's ist voU sclila- 
genderWahiiieit. Werner's conséquent durchgefuhrte 
Niederschlags-Theorie in der Géologie hat der Durch- 
fûhrung der Hebungs- Théorie den Weg gebahnt und 
zur Unterscheidung der eruptiven und sedimentilren 
Gesteine gefuhrt. In Bezug auf die Graberfunde aber 
lasst sich erwarten, dass wenn eine Ansicht von so 
allgemeinem Interesse und so grosser Tragweite, wie 
die, dass die âltesten Bewohner Europas durch kurze 
Kopiform sich auszeichneten , allgemein sich ver- 
breitet haben wird, man genauer beachten und noti- 
ren wird, unter welchen Verhàltnissen alte Kopfe ge- 
funden werden. So werden sich Thatsachen saniraeln, 
um dièse Ansicht zu bestatigen oder zu widerlegen. In 
der That kann man nicht genug den wissenschaftli- 
chen Vandalismus bedauern, mit dem man lange Zeit 
alte Gràber geoffnet hat, um Bronze - Schmuck oder 
Steinwerkzeuge aufzuheben, die Schadel aber wegwarf 
als unwiirdig fiir eine fiirstliche Sammlung, oder jetzt 
in craniologischen Cabineten alte Schadel aufhebt, 
denen man einen alten Volksnamen beilegt, aber nicht 
das Visum repertum des Fundes. 

Ich erlaube mir hier von den Abbildungen kurz- 
kôpfiger Schadel, welche Hr. Prof. Retzius publicirt 
hat, ein Paar zu wiederholen. 

Der Schadel, den man hier in d von der Seite und 
in e von oben sieht, hat in der Scheitel- Ansicht grosse 
Àhnlichkeit mit unsern oben gegebenen Holzschnitten 
von den Kôpfen unsrer Àlpler, in der Seiten- Ansicht 



268 — 



weniger, da die grossie Hôhe des Scheitels weiter 
nach vorn fâllt. Das Skelet fand mau in eine Thier- 
haut gehtillt, mit dieser war der Leichnam in einen 
ausgehôhlten Eichenstamm als Sarg gelegt, und der- 
selbe mit einem ebenfalls ausgehôhlten Eichenstamme 
als Deckel bedeckt. In dem Sarge fand man zwei 
Pfeilspitzen aus Feuerstein, die Spitze eines Wurf- 
spiesses von demselben Steine, eine grosse Nadel von 
Holz, aber auch eine Nadel von Bronze, und eine 
Dolchspitze von derselben Mischung. Man schliesst 
aus diesen Werkzeugen und aus dem Mangel jedes 
Geschirrs aus Thon, dass dièses Skelet alter sei als die 
Invasion der Romer und in die Zeit falle, als die Be- 
suche der Phônicier schon begonnen hatten, von de- 
nen die Metallwerkzeuge wahrscheinlich kamen, Der 
Gebrauch der Steinwerkzeuge musste aber noch nicht 
aufgehôrt haben. 




Noch mehr Àhnlichkeit mit unsern Rhatiern hat ein 
alter Schadel aus Irland , der in einem Parke bei 
Dublin gefunden ist, /", indem hier die Stirn mehr zu- 
riick liegt, die grôsste Hohe des Scheitels mehr nach 
hinten fàllt und das Hinterhaupt mehr abgeflacht ist. 



— 269 




Dass dièse Àhnlichkeit allgemein war, soll damit nicht 
behauptet werden. 

Hr.Prof.Retziushat 
die Giite gehabt, mir 
auch dieZeichnung ei- 
ues Basken - Schàdels 
zuzuschicken, der sich 
in der Saramlung von 
Stockholm befindet. In 
diesem ist aber die 
Stirn, von oben ge- 
sehen, viel schmâler 
als in den Rhâtiern, 
bei denen die Stirn nur ûber den Augen verengt ist, 
in der Scheitel-Ansicht aber ziemlich breit erscheint, 
Ob dièse Schmalheit des Vorderkopfes bei den Bas- 
ken allgemein sein mag? 

leh stehe nicht an, die Romanen in den Rhàtischen 
Alpen auch fur ein Urvolk oder besser fiir deu nicht 
mehr reinen Rest eines Ante-Arischen Volkes zu hal- 
ten. Dass sie jetzt eine Sprache reden, welche un 
ter die Lateiuische subsumirt werden muss , kommt 
nur daher, dass die herrschenden Spracheu sehr lang- 
sam in die letzten Thalschluchten der Alpen vordrin- 
gen, aber auch sehr langsam ans ihnen verschwiuden. 
Wir sehen, dass noch jetzt die Deutsche Sprache all- 
malig weiter fortschreitet. Sie wird einst langer hier 
haften bleiben als in den Ebenen, aber ohne Zweifel 
mit bunter Beimischung der friiher herrschenden. 
Àhnlich war es ohne Zweifel mit der Lateinischen 
Sprache zur Zeit von Livius und Plinius. Die Sage 
von der Tuskischen Abstammung scheint anzudeuten, 



— 270 — 

dass raan wusste, in den Alpenthâlern herrsche noch 
die alte Landessprache Ober- Italiens — aber freilich 
sehr verderbt — wie Livius ausdriicklich bemerkt. In 
diesem Ausdriicke Tuskisch kann icli aber nicht die 
spâtern kunstfertigen Etrusker verstelien, sondern die 
Urbewohner des Landes, die, wie die am besten be- 
glaubigten Kôpfe der Etrurier wabrscheinlich machen, 
in dièse iibergiugeu, aber nur Ein Elément dersclben 
bildeten. Vielleicht batte man daher noch richtiger 
gesagt, dass «Umbrer» in die Alpen gedrângt waren. 
Zuvôrderst laufen auch bei feindlichem Einfalle Stâdte- 
bewolinendeVôlker nicht bis in entfernteAlpenschluch- 
ten, auch die Landbewohner solcher Vôlker nicht, 
denn der stadtische Verkehr ist ihrem ganzen Leben 
Bediirfniss. Sie unterwerfen sich, oder wenn sie aus- 
wandern, so wandern sie so ans, dass sie neue Stâdte 
^tinden. Zweitens hatten ja die Etrusker, wenn sie 
bei einem Galhschen Einfalle fltichteten, den feind- 
lichen Heerweg durchbrechen mtissen. Drittens lasst 
Ltvius gleich im Anfange seines Werkes die Euga- 
neer ganz auf dieselbe Weise in die Alpen flûchten, 
aber aus den Po-Gegenden und zwar schon zur Zeit 
als Antenor mit Trojanischen Fliichthngen am Gipfel 
der Adria landete. Die Euganeer liefen wenigstens 
vor den Eindringlingen weg, was gescheuter war als 
durch sie hindurchzudringen , wie die Tusken. Beide 
Sagen werden aber wohl nichts mehr bedeuten, als 
dass die Rômer die Stammverwandtschaft der Alpen- 
bewohner mit den urspriinglichen Bewohnern des 
Flachlandes erkannt hatten. Auch môgen die obern 
Thâler wirklich erst bei Gelegenheit feindlicher Inva- 
sioneu besetzt sein, doch wird es wohl unmoglich sein 



— 271 — 

die Zeiten zu bestimmen, denn die Namen sind doch 
ohiie Zweifel fabelhaft "). 

Welche Zeugnisse geben denn die Schâdelreste der 
Etrusker ab? Sie sprechen weder dafiir, dass die Rhâ- 
tier versprengte Etrusker waren, denn die Rhâtier die 
wir uns in den Romanen noch erhalten denken diir- 
fen, waren ohne Zweifel stark brachycephal, und die 
Etrusker hatten lang gezogene Schadel. Sie kônnen 
also auch nicht dafur sprechen, dass die Etrusker als 
von den Bergen herabgestiegene und civilisirte Rhâ- 
tier zu betr.ichten sind. Dass die Rhâtier brachyce- 
phal gewesen sein miissen, dafur spricht nicht nur die 
Kopfform der heutigen Romanen an den Quellen des 
Rheins, sondern auch die auffallende Ktirze und Breite 
der Kopfe der meisten Schweizer, so dass die Ger- 
manische Form mit der Rhâtischen eine Mittelform 
erzeugt zu haben scheint. Ja, wenn man die im Mu- 
séum zu Basel aufgestellten Kopfe als typisch be- 
trachten darf, muss man glauben, dass die Verkiir- 



13) Ich habe mich in der Scbweiz nach Kopfen aus den in ueue- 
ster Zeit viel besprochenen Pfabldôrfern iimgesehen, konnte aber 
keinen vollstiindigen Scbadel zur Ansicbt erhalten. In dem zoolo- 
gischen Muséum zu Ziiricb sah ich jedoch eine Schadeldecke, de- 
ren Ursprung mit Knochen von Hunden u. s. w. aus einem Pfahl- 
dorfe des Ziiricher-Sees, der vor einigen Jahren sehr niedrig stand, 
constatirt ist. Von dieser Schadeldecke ist so viel erhalten, dass 
eine ziemlich langgezogene Form nicht bezweifclt werden kann. 
Wenn dièse Form noch ferner sich bestàtigen sollte, so -wird es 
wahrscheinlicher, dass nicht die Urbewohner da lebten, sondern 
vielleicht die zuerst vorriickenden Kelten. Es wâre môglich, dass 
dièse, im Besitz von Bôten, sich dadurch vor den Ûberfallen der 
Urbewohner zu schiitzen suchten, dass sie ibre AVohnungen auf ein- 
geramrate Pfiihle erbauteu. Die Kusten-Papwa* bauen sehr grosse 
Hàuser auf dièse Weise ins Meer hinein, um vor den Ûberfallen 
der Bewohner des Innern, die natiirlich keine Bote mit sich fiihren 
kônnen, sich zu sichern und im Falle des Ûberfalles sich zu retten. 



— 272 — 

zung mit der Annâherung an die Alpen zunimmt, 
denn ein Kopf aus Ztirch ist mehr verkiirzt als ei- 
ner aus Schaffhausen und dieser mehr als einer aus 
Basel. Es versteht sich von selbst, dass aile solche 
Ûbergânge nicht ganz regelrecht gehen, wir berich- 
t€n auch nur, was hier als Typus aufgesteUt ist. 
Selbst der ganze Alemannische Stamm scheint in schwâ- 
cherem Grade diesen Einfluss erfahren zu haben. Aber 
auch auf der anderen Seite des Gebirges, in den Sa- 
voyarden, in den Lombarden und im siidlichen Frank- 
reich scbeint mir nach den Schâdeln, die ich gesehen 
habe, eine iiber das Mittel hinausgehende Breite zu 
herrschen, die vielleicht eine Erbschaft von den Ur- 
bewohnern ist , denn es ist kein Grund da, die alten 
Aquitanier und was sonst fur Namen hier genannt 
werden, fiir selir verschieden von den Rhatiern und 
Basken anzunehmen, da dièse uuter sich in der Kopf- 
form wesentlich tibereinstimmen, 

Dennoch spricht die von Hrn. Prof. Maggionari 
als typisch fur die Etrusker abgebildete Kopfform fiir 
einen gewissen Zusammenhang der Rhâtier mit den 
Etruskern, denn dièse Form steht in der Mitte zwi- 
schen einer vollen dolichocephalischen Form und der, 
welche wir an unsern Alpenbewohnern beschrieben 
und gezeichnet haben. Man wird sich davon iiberzeu- 
gen, wenn ich hier in g die typische Form der Etrus- 
ker und in h die der Rômer nach Maggionari's Ab- 
bîlduug wiederhole. 



273 




f. Etrusker. 



g. Alter Romer. 



Namentlich eriiinert die zurûckliegende nur allma- 
lig aufsteigende Stirn und der erst hinten am mcisten 
sich eiiiebende Scheitel gar selir an uiisere Chiirwal- 
der Schadel. Aucli tritt das Hinterhaupt nur miissig 
vor, lange nicht so stark als beim Romer und vor al- 
len Dingen bemerkt Maggionari ausdriicklich , dass 
die Stirn der Etrusker sclimaler ist als die der Rômer. 
Bei den letzteren fand er die Stirnbreite immer iiber 
4 Zoll, bei den Etruskern meist 3" lO"'. Der Occipi- 
to-Frontal-Bogen von der Nasenwurzel bis zum Hin- 
terhauptloche betrâgt bei den Romern iiber 14 Zoll, 
bei den Etruskern nur 13 Zoll und einige Linien. 
Die Insertion der Nasenbeine bildet bei den Etruskern 
einen scharferen Winkel als bei den Romern, sagt 
ferner Maggionari, die AVangenbreite ist geringer 
und das Hinterhauptlocli liegt mehr nacli hinten. In 
allen diesen Verhaltnissen stelien dièse Etruskischen 
Kôpfe unsern Churwaldern naher als wenn man die 
Romischen Kôpfe mit letzteren vergleichenwollte. Mit 
einem Worte, dieser Etruskische Kopf wUrde entste- 
hen, wenn man den Churwaldensclien in die Lange 
zoge, oder auch wenn man aus dem letzteren und ei- 



Mélanget biologiques. T. 111. 



35 



— 274 — 

nem volleii dolichoceplialen Kopfe mit gut entwickel- 
ter Stirn, eine Mittelform bildete. 

Nun sagen aber eine Meiige Zeugnisse der Alten, 
dass nach Etrurien Eiuwariderer vou der See kamen, 
nur iiber das wolier? sind die Angaben verschieden. 
Trojaner, Pelasger, Lydier, ftir welche maii auch gleich 
Namen weiss, werden von den Alten genannt, Phô- 
nicier, Aegypter nach Kunstwerken selir wahrschein- 
lich gemaclit. Ob Kocli's Vermuthung richtig ist, 
dass jene Pelasger uichts anderes waren als die ans 
Aegypten im 9ten Jahrhundert vor Christo vertriebe- 
nen Phônicier, die in Klein- Asien, namentlich in Ly- 
dien umbergewandert wilreu, bis sie am Tyrrheniscben 
Meere ein Vaterland fanden (Koch a. a. 0. S. 16.), 
wird kaum sidi entsclieiden lassen, aber man niuss ge- 
stehen, dass auf dièse Weise allen Fordenmgen ge- 
niigt wiirde mid dass die von Maggionari abgebil- 
dete Schadelform sebr gut eine Mittelform zwisclien 
Semiten und Rhiitiern darstellt. 

Es miiss aber noch bemerkt werden, dass manche 
Kopfe , welche man als Etruskische aufgestellt hat, 
die dolichoccphalischeForm vollstandiger darstellen als 
die Abbildung von Maggionari. So der Kopf, wel- 
chen Ch. Bonaparte der Sammhmg in Paris einver- 
leibte, so auch die drei Kopfe, welche der Kônig von 
Bayern der Blumenbach'schen Sammlung geschenkt 
hat. Die Stirn ist in diesen letzteren hôher, breiter, 
nur in einem etwas zuriickliegend, der Hinterkopf lan- 
ger. Die Lângen-Dimension ist iiberhaupt sehr ansehn- 
lich, 71 bis 72 Linien (Engl.), nach meinen Messungen. 
Es ist aber noch ein vierter Kopf in der Blu- 
menbach'schen Sammlung, der vôllig mit der Form 



— 275 — 

von Maggioiiari stimmt. Ich habe inir iiotirt, dass 
die Stirn unten zwischen beiden Stirnleisten iiur 35" 
breit ist, und nur bis zu 42" sich erweitert, bei deii 
drei andern Kupfen ist sie unten 39"' breit, und er- 
weitert sich oben zu 48, 49 und in einem Kopfe zu 
5l"'. Dieseu Kopf scheint Blumeubach sdion vor 
deni Kôniglichen Gescbenk besessen zu haben, da er 
eine kleinere Numnier triigt. 

Solche Verschiedenheiten sind keine Widerspriiche. 
Fand in Etrurien eine Verschmelzung zweier hetero- 
genen Nationalitilten statt, so konnte dièse nicbt gleich- 
màssig erfolgen und nâlier an der See lierrsclite ge- 
wiss der eingewanderte Typus raehr vor. Maggio- 
uari sagt, dass er seine Kopfe aus (iTurquùua, Cliisio 
und Cerveleri» erhalten habe. Der letztere Ort ist mir 
vôllig unbekannt, aber schon das alte Clmiuin lag 
ziemlich weit von der See, TavquinU ihr freilich nahe 
und es scheint ein Hauptpunkt der Einwanderung gewe- 
sen zu sein. Aber es wird leider nicht gesagt, von 
welchem Orte speciell der abgebildete Kopf kam und 
weh'he Verschiedenheiten man bemerkte. Ûbrigens 
wâre es auch mOglich, dass die Kopfe mit vollen 
Stirnen von den spiiteren Eroberern , den Romern 
stammen, wenn man nicht durch Inschriften oder son- 
stige Kennzeichen der Griiber sicher gestellt wurde. 

Aber wenn die alten Rhiitier mit den Urbewohncrn 
Norditaliens idcntiscli oder wenigstens stammverwandt 
waren , wofiir ich noch eine Bestâtigung in Siraboh 
Satz (IV. G.): AY]7i:cvTtc'. (die er entschieden als Rhiitier 
bezeichnct liatte) xal Tf.ScVTfvc, xac 2tcvc'., xal alla, 
TrXet'w [x'-xpà e'iv'if], xaxe'xovTa TT^v'IxaXiav ^v rct; iz^ca- 
^£v x?î''''C'.ç finde, wolier kommen die Keltischen Ele- 



— 276 — 

mente in der Sprache und den Ortsnamen der Koma- 
nen oder Khatier? Ich denke, die Antwoit liegt sehr 
nalie. Norditalien war Jahrliuuderte lang unter Gal- 
lischer Herrscliaft und Keltisclie Stamme drangen lange 
Zeit in die Gebirge weiter vor. Die Kelten waren 
also lange die naclisten Naclibarn der alten Gebirgs- 
vôlker und liatten sich zum Tlieil wohl mit ihnen ge- 
misclit. Es wilre wunderbar, wenn die niclit absorbir- 
ten alten Volks-Eeste nicht aucli Keltische Elemente 
aufgenommen hatten. — Dann kaun aber aucli ein 
Mann, der sich als absolut unwissend im Keltisdien be- 
kennt, doch die Frage nicht unterdriicken : ist denn 
ailes Keltisch, was nian nicht aus andern bekanntern 
Sprachen herleiten kann? Die Kelten fanden doch 
tiberall wohl altère Bewohner vor und werden aus de- 
ren Sprachschatze Einiges aufgenommen haben, was 
jetzt fiir Keltisch gilt , und gar nicht mehr auszuson- 
dern ist, da die noch âlteren Sprachen nicht vergli- 
chen werden kônnen? 



(Aus dem Bulletin, T. I, pag. 37 — 60.) 



14 



September 1859. 



iJbcr eineu verkieselton Baumrarii aii«» «It'p 
Kirgliiscii-Stoppcs vou F. J. Rupr€>clif. 

Uiiter (leii botanischen Gegenstiiuden, welche Hr. 
E. Borszczow aus der Aralo-Caspischen Steppe mit- 
brachte, erregteii zwei Bruchstiicke einer verkieselteii 
Pflanze meiii nicht geringes Interesse. An der rohen 
Brncliflache erkannte man mit blossem Auge, dass die 
Stiicke fast durchgehends aus cylindrischen Strângen 
vom Aussehen zcrstreuter Gefassbiindel gebildet wa- 
ren. Es schienen auf den ersten Anblick Stiicke von 
der Peripherie eines Staarsteines zu sein. Die grosste 
Lange derselben betragt 4 ',4 Zoll und filllt, wie sicli 
bei der Untersucliung erwies, mit der Lilngenachse 
des Pflanzenorganes zusammen, die Breite iiber 2 Zoll, 
die Dicke beilaufig 1 Zoll. Ich erlaube mir, zuerst 
iiber die Méthode der Uiitersuchung einigc AVorte zu 
sagen, hierauf die anatomischen Détails folgen zu las- 
sen und zur Bestimmung dieser Fragmente uberzu- 
gehen. 

Die angeschliffenen und polirten Flachen nach den 
angenommenen 3 Richlungen gaben den meisteu Auf- 
schluss uber den anatomischen Bau der vorliegenden 
Pflanze. Mit einer scharfen Loupe kann man die Ele- 
mentarorgane an vielen Stellen sehr deutlicli betracli- 
ten. Ich bediente mich mit Nutzen des Objektivlinsen - 
Systèmes 4. 5. G eines kleincn Schiek'schen Mikro- 
ï^kopes, welches bei der gehoiigen Stellunir noch die 

Mélanges biologiques. III. ._,.^'' 



278 — 



Beleuchtiing der polirten Fliiclie durch Sonnenlicht 
erlaubte. Einige Stellen liessen sogar die Anwendung 
des zusammengesetzten Mikroskopes zu. Mit vielem 
Zeitaufwande selbst angefertigte dtinne Sclilififplattchen 
zeigten niir wenig melir, theils weil sie bei fortgesetz- 
tem Abschleifen immer mehr und mehr zerbrôckelten, 
tlieils weil die Elementarorgane, mit Ausnahme der 
Streifen auf den Gefassen, an und fiir sich schon liin- 
lânglich gross fiir eine gute Loupe sind und bei stâr- 
keren Vergrôsserungen an Deutlichkeit nur verlieren. 
Auch Splitter ergaben, vielleicht zufàllig, nichts mehr. 
Durch Fhiorsaure wurden dieselbeu in einen einfôr- 
migen strukturlosen Brei umgewandelt. 




— 279 — 

Ich versuche diircli die beigefiigte Zeiclmuug, ini 
Querscliiiitte in 50-facher Vergrosserung , eiue Vor- 
stellung von dem Baue dieser Bruchstucke zu geben. 
Die voUstàndigsten und deutlichsten Partieen aus ver- 
schiedenen Stellen des Originales sind genau nach der 
Natur gezeiclinet, combinirt in diesen Kahmen cinge- 
tragen. Dadurch ist eine grôssere Zalil unvollstiindi- 
ger Zeichnungen vermieden oder der Umfang der- 
selben bedeutend zuriickgefiihrt. Abgesehen von der 
nicht bestiindigen und daber unwesentlichen Farbung 
der einzelnen Theile entspricht dièses halb idéale Bild, 
so viel wie moglicb annahernd dem verkieselten Zu- 
stande des untersuchten Pflanzentheiles. Die zwischen 
den Stràngen leer gelassenen Stellen waren urspriing- 
lich wohl diirch Parencliym ausgefullt, nach dessen 
Zerstorung durch strukturlose Kieselsubstanz ersetzt. 

Am Horizontalschliffe stellen sich die zerstreuten 
cylindrischen Strange als runde Scheiben von '/g bis 
'/j Par. Linie im Durcbmesser dar. Sie sind durch 
Parenchym von zweierlei Form von den anliegenden 
Stràngen getrennt, so dass 3 — 5 derselben auf 2 Li- 
nien zu stehen kommen. Auf den untersuchten Stel- 
len bemerkte ich nirgends horizontal verlaufende Stran- 
ge, aber wohl nicht selten etvvas schrag liegende, de- 
ren Figur daher oval erschien, 

Auf Lângschliffen in beiden Richtungen (der cen- 
tralen und tangentialen) kann man sich leicht ûber- 
zeugen, dass dièse Strange keinen streng-perpendiku- 
làren, sondern einen schrâgen Verlauf nehmen ; selten 
trifft man cylindrische Strange von 6 oder 7 Linien 
Lange. Zwischen ihnen verlaufen mehr oder weniger 
horizontale Strange, deren Durchschnitt schief gezo- 
gen oder auch rund ist. 

Jeder einzelne Strang besteht aus 2 scharf geschie- 
denen Schichten, die wieder von 2 Schichten Paren- 



— 280 — 

chym bedeckt oder uberzogen werdeii. Betracliten 
wir niin dièse 4 Theile, vom Ceiitrum aiigefaiigen, et- 
was nàher. 

1. Im runden (c3iindrischen) Ceiitrum stehen ge- 
wôhnlicli 2 grosse Gefasse , im Lumen '/g^ bis V ^ Lin. 
weit; ausserdem aber nocli 1 — 2 dergleicheii Gefasse 
mittlerer Grosse und eine uiclit bestilndige Zabi klei- 
iierer mit sebr diinneii Wauduugeii. Selteii wird aber 
das Centrum gauz von Gefâssen ausgefuUt, gewôbn- 
lich ersetzt strukturlose Kieselsubstanz die zarten Ge- 
lasse (und Zellen?) der Périphérie. Bei scbiefem Aus- 
tritte der grossen Gefasse siebt man sehr deutbch 
ihre Wandungen im cjlindrischen (braunen) scharf ab- 
gegriinzten Centrum verlaufen, wie diess in der Zeich- 
nung (rechts unten) angedeutet ist. Dièse grossen Ge- 
fasse haben niemals deutlich 6-kantige Wandungen, 
sondern runde oder ovale Lumina, docb gelang es, 
selbe als Treppengefilsse zur Anschauung zu bringen. 
Auf dem Langsschliffe fand ich eine Stelle, auf wel- 
cher ein V^^ Lin. weites Gefass auf eine relativ be- 
tritchtliche Lange blossgelegt war, so dass theilweise 
die Halfte seiner Wandung besehen werden konnte. 
Sebon eine scbarfe Loupe zeigte die zierlicbsten dich- 
testen Querstreifen. Unter dem zusammenge- ggif 
setzten Mikroskope bei einer Vergosserung 
von 120-mal erkannte man die Kanten als belle 
bervortretende Leisten, an welchen die Strei- 
fung verschwand (siehe beig. Figur) ; genauer 
betracbtet schien es jedoch, dass dieselben 
Streifen von einer Wand zur andern sicli fort- 
setzten und bei der riebtigen Einstellung des 
Mikioskopes aucb auf dcn Kanten lagen. Ein 



gi 



— 281 — 




andercs Praeparat zeigtc ein solches Trcppengefiiss 
von'/>o L"^- l^iclvC mit Streifen, die vor den Kanten 
abgesetzt waren. 

Die kleineren Gefjisse sind ctwas 
jverschieden von den eben besclirie- 
benen. Die beigegcbciie Figur ist von 
einem dunnen durchsichtigen Schliff 
unter dem zusamniengcsetzten Mikro- 
skope bei einer 240-maligen Vergrus- 
seriing gezeichnet. Die Gefâsse mit 
theilweise abgeschliffenen Wandungen 
sind zusammen nur '/g^ Lin. dick. Be- 
merkbar sind noch ibre kantigen Wan- 
dungen, aber die Streifen erscheinen 
continuirlich und bandformig mit doppelten Contouren. 
Ziemlich haufig fehleu die Gefâsse im Centrum und 
letzteres ist mit einer Meuge runder Kiigelcbeu oder 
Korner erfullt. Ibre Grosse betriigt gewObnlicb '/^„ 
Linie, es gibt aber auch doppelt kleinere und ovale 
von '4g — V,„ Lin. Iln-e Substanz ist dicbt und gleich- 
formig grau, oline Hoblungen im Inneren. Uber ibi'e 
Bedeutung wage ich kaum die Vermutbung auszu- 
sprecben, ob es nicbt Amylumkorner seien? 

2. Uni das Centrum stebt ein Kreis (dicke Scheide) 
von prosenchymatiscben Zellen, etwa in G — 10 con- 
centrischen Lagen. In Folge des festen Baues bat sich 
dièse Schicht stets erbaltcn. GewObnlicli hisseu sich 
2 Lagen oder Abtbeilungen unterscheiden, eine innere 
heller gefiirbte und eine iiussere dunkelbraune. Die 
Zellen der letzteren Lage liaben sicb besser erbalten, 
zeigen kleine runde Lumina und bedeutend dicke Wan- 
dungen. Au maucben Stellen erkennt man die Begriin- 

Mél.ini,'cs l>iologii|iies. T. III 3<i 



— 282 — 

zung der Zellwandungen , die in der Zeichnung mit 
einfacheu Liiiien wiedergegeben ist. In diesem Kreise 
finden sich niemals oben erwahnte Korner eingestreut. 

3. Eine melir oder weniger betriiclitliche Schichte 
von diinnwandigen Parenchymzellen iimgibt die Pro- 
senchymschicht. Da wo beide Schichten ziisammen- 
stossen, ist die Scheidung der beiderseitigen Zellen 
nicht immer scharf, die Parenchymzellen werden klei- 
ner und dickwandiger. Gewôhnlich ist der grôsste 
Theil der Parenchymschicht zerstrrt, entweder mit 
amorpher Kieselsubstanz ausgefiillt oder es finden sich 
die oben beschriebenen Kûgelchen einzeln oder in 
Massen beisammen. An Stellen, wo grosse Parenchym- 
zellen nahe diesen Ktigelchen standen, schien es, als 
ob selbe urspriinglich in den Zellen gelegen hâtten. 
Doch waren niemals deutlich begrânzte Zellen mit 
Kôrnern erfilllt. 

4. Der peripherische buchtig gebogene oder gefal- 
tete Kreis besteht ans gedriickten niedrigen Paren- 
chymzellen , welche in 1 , 2 , oder auch 4 Reihen ste- 
hen. Dièse Lage stôsst an eine eben solche des benach- 
barten Stranges und vereinigt sich auch nicht selten 
mit ihm. Oft ist auch dièse Schicht zerstôrt. 

Dieser hier dargelegte Bau weist ofiPenbar auf das 
Wurzelgeflecht eines Farnstammes hin, wie man sel- 
bes bei noch jetzt lebenden Baumfarnen aus den Gat- 
tungen Cyathea und Alsophila als 3 — 4 Zoll dickes, 
den Stamm dicht bekleidendes Luftwmzelgeflecht 
kennt. In Martius Icon. Cryptog. Brasil. tab. 29. f. 
3, 4 ist ein solches Stiick von Cyathea Schanschtn ab- 
gebildet. Das botanische Muséum unserer Académie 
besitzt einen gegen 3 Fuss langen Farnstamm von 



— 283 — 

illinlichem Baue, bci welchem das Wurzelgeflecht aber 
nocli weit schoner ausgebildet ist, iiideui es gegen das 
untere Ende auf eiuer Seite viel uppiger eiitwickelt 
ist uiid als dicke Leiste hervortritt, so dass der Stamm 
mit dcm Gefleclite in dieser Richtung uber 1 '/, Fuss 
breit wird und ebeuso breite Bruchstucke des Vur- 
zelgeflechtes zu liefern im Stande ware. Die eiuzelneu 
Wuizclu haben hier eiii centrales Bundel von Treppen- 
geftissen umgebeu von einer dicken Bastscheide, aber 
eine Parenchymschicht welche die Wurzehi innig ver- 
bindet, wie bei dera Farn von der Emba, ist hier 
nicht vorhanden oder bloss durch einen Haarfilz er- 
setzt. Es ist mir kein lebender Farnstanim oder eine 
Abbildung eines solchen bekannt, wo die Vereinigung 
der Luftwurzehi durch Parenchym in einem solchen 
Grade statt findet, wie bei den Psaronien und unserer 
Versteineruug. 

Corda (in seineu Beitragen zur Flora der Vorwelt 
1845. S. 3) und spater auch Unger (Versuch einer 
Geschichte der Pflanzenwelt. 1852. S. 295) erklaren 
ubereinstimmend, dass leider die Pflauzenreste der 
Perm'schen Formation, namentlicli die Stamme der 
Psaronien, welche sich kaum von jenen der jetzt le- 
benden Gattung Anyioptcris aus der Gruppe der Ma- 
raitiaceae unterscheiden sollen, sclilecht erhalten sind, 
indem die Elementarorgane vor ihrer Durchdringung 
mit Kieselerde so stark macerirt und theilweise ver- 
fault waren, dass schou durch die Loupe nichts wei- 
ter zu erkennen ist, als was das blosse Auge zeigt. 
Indessen konnte doch Corda ziemlich viele Détails 
fur die anatomische Struktur der Psaronien in dem 
erwahuten Werke aufstellen. Unter den zahlreichen 



— 284 — 

Abbiklungen daselbst niihert sich das Wurzelgeflecht 
des Psaronius lielmiiUliolùhes tab. 32, Ps. medîtilosiis tab. 
39, und noch mehr jeiies voii Ps. eleyans tab. 43, un- 
serer Versteinerung, es siud aber zii bedeiitende Ver- 
schiedenheiteii da, um weiter auf eine Vergleiclmiig 
einzugehen. 

In der von Schmidt und Schleiden angefertigten 
Sammlung verkieselter Hôlzer befindet sich ein Prae- 
parat von Psaronius Collai Corda., welches in der Prae- 
cision seines anatomischen Baiies fast nichts niehr zu 
wiinschen iibrig lasst und jede bisher gegebene Ab- 
bildung ûbertrifft. Man ersieht aus demselben, dass 
der centrale Theil innerhalb der Bastscheide einen 
viel zusammengesetzteren Bau hat, als bei unserera 
Farn von der Emba, so dass derselbe niclit zur Gat- 
tung Psaronius gebracht werden kann. 

Eine nicht geringe Aehnlichkeit mit unserem Farn 
hat Protopleris microrhiza Corda Beitr. tab. 50 f. 10. 
Ist dièse Zeichnung richtig, so ist unsere wenigstens 
von einer anderen Art, die sich durch die verhaltniss- 
massig betrâchtlichere Dicke der Bastscheide ini Ver- 
gleiche zum Gefâss-Centrum und durch starkere Ent- 
wicklung und Differenzirung der Parenchymschicht 
unterscheidet. Das von Corda dargestellte Stiick tab. 
50 f. 7 zeigt ausser der 14 Linien dicken Wurzel- 
schicht noch einen centraleu Theil des Stammes und 
beweist, dass Protopleris micror/u'saj edenfalls ein Baum- 
farn war. Corda fand die grôsste Àhnlichkeit im 
Baue der fossilen Gattung Protopleris mit der jetzt le- 
benden Gattung Cyathea., deren Arten sehr ausgebil- 
dete Stamme aufweisen. 

Nachdem bereits unser Farn von der Emba unter- 



— 285 — 

sucht und die Zeichiuingen aiigefertigt waren, kam 
mir uocli eiue intéressante Abliandlung von Hrn. Dr. 
Stenzel, iiber Farnwurzeln aus dera rothen Liegen- 
den (in dem neiisten hier angekommenen Bande der 
Nova Acla Acad. Leopoklino-Carol.) zu Gesichte, in 
welcher gerade die Gattnng Protoptcn's behandelt wird. 
Fast hiitte dieselbc den gegenwitrtigen Aufsatz tiber- 
flussig gemacht, denn es ergibt sich, dass daselbst 
Briichstiicke einer neuen Art, Protopteris con/ltiens, aus 
deni Rothliegenden von Chemnitz beschrieben und ab- 
gebildet sind, welche kaum melir einen Zweifel iibrig 
lassen iiber die Identitat der Species mit unserem 
Farn von der Emba. Indessen ist, abgesehen von ei- 
nigen vielleicht weniger wesentlichen Abweichungen 
in den anatomiscben Détails, l)Hrn. Stenzel dasVor- 
kommen der so rathselhaften Kôrner in den 3 Schich- 
ten der Wurzeln ganzlich unbekannt geblieben. 

2) Ist noch keine Art der Gattung Protopteris bis- 
her in Russland beobachtet und bestinimt worden. 

3) Die Identiiizirung der Spezies-Bestiramung mit 
dem so weit entfernten Fundorte in Sachsen muss 
fiir den Geologen wichtig sein fiir die Vergleichung 
der beiderortigen Scliicliteu des Perm'sclien Systè- 
mes, uni so melir, als im Perm'sclien Système Russ- 
lands bislier noch keine Psaronien oder derartige 
Reste nacligewiesen sind. 

4) Die niichsten bisher bekannten Perm'sclien 
Schichten sind noch betriichtlich von dem Fundorte 
unsercr Protopteris entfernt, deren Bruchstiicke nach 
dem Àusseren zu scliliessen, keine Geschiebe sind. 
Die nâchste Perm'schc Formation (rother Saudstein) 
liegt nach Hrn. E. Borszczow nôrdlich von den Fund- 



— 286 — 

orten der Protopteris, im 50'/j° Br. am rechten Ufer 
des Flusses Ilek, gegenuber dem Plateau Bisch-tamak, 
wo der Ilek ans 5 Quellzuflussen gebildet wird. Un- 
sere zwei Bruclistiicke der Protopieris fand Hr. Borsz- 
czow lose in einer Sclilucht, etwa 150 Faden 
vom rechten Ufer der Emba, unweit des Kreide-Ber- 
ges Ak-butâ, im 47^3° Br. , beilaufig 60 Fuss uber 
dem Niveau der Emba, d. h. so hocb, dass sie in der 
Jetztperiode durch die Emba nicht herabgeschwemmt 
sein konnten. Ein drittes kleines Bruchstiick dersel- 
ben Art fand Hr. Sewerzow bei dem (Berge) Bakyr- 
tau, etwa 40 Werst SO vom (Berge) Jaman-tau, dem 
siidlichsten Punkte der Mugodsharen-Kette, in der- 
selben Parallèle wie der erstere Fundort, gegen 100 
Werst weiter nach Osten. 



(Ausdcm Biillctiu, T. T, pag. 147 — 153.) 



y Novembre 1859. 

Rapport «iiir une moiiograpliio «les espèces 
de Hérissons de laRiiMSie.par.f. F. Brandt. 

Les formes organiques qu'on appelle espèces sont- 
elles fixes ou variables? Voilà une question qui de- 
puis longtemps occupe les naturalistes. 

Quant à moi, j'avoue fi\ancbement qu'une expé- 
rience de quelques dizaines d'années m'a rangé du 
côté de ceux des naturalistes qui se décident pour 
la fixité d'un nombre défini de tj-pes morphobiolo- 
giques, nommés espèces, au moins en ce qui concenie 
l'époque actuelle du globe terrestre. 

Néanmoins je n'ose nier que les espèces varient 
plus ou moins selon l'influence du climat, des loca- 
lités et d'autres circonstances en partie inconnues. 
On remarque cependant que ces changements s'opè- 
rent dans certaines limites, de manière à faire garder 
aux variétés certains caractères invariables qui con- 
stituent la différence et l'essence des espèces bien 
fondées. Sans doute il est souvent fort difficile de 
distinguer nettement les vraies espèces des animaux 
et des plantes, parcequ'on a créé une quantité de 
nouvelles espèces, basées sur très peu d'exemplaires de 
la même localité et caractérisées d'après des marques, 
qui peuvent être dérivées des changements climato- 
logiques ou de localité ou de certaines variations des 
espèces mêmes. Malheureusement ce sont les espèces 



— 288 — 

de cette catégorie qui, avec les variations des vraies 
espèces jusqu'à présent assez peu appréciées et étu- 
diées, peuvent donner des points d'appui à l'idée de la 
non existence des vraies espèces. Cependant la difficulté 
qu'il y a de fixer exactement les limites des vraies espèces 
ne prouve pas qu'il soit impossible de les distinguer. 
En exaiiiiuant un grand nombre d'exemplaires de la 
même espèce piis dans différentes localités de leur 
patrie, l'observateur attentif ne manquera pas de dé- 
couvrir toujours les limites des variations de chaque 
espèce, c'est au moins ce que m'ont appris mes pro- 
pres recherches. Mais pour fixer les vraies espèces 
et pour les distinguer exactement des espèces mal 
fondées c. à. d. fausses, il ne suffit pas d'envisager 
tous les détails variables ou constants de leur ex- 
térieur; il faut encore connaître l'ensemble de leur 
anatomie et de leur biologie spéciale. Le nombre 
des espèces déterminées d'une telle manière est 
jusqu'à présent très restreint , même presque nul. 
Voilà une autre raison qui semble favoriser l'idée de 
la non existence des vraies espèces. Ayant la double 
intention de faire connaître plus exactement les vraies 
espèces des animaux qui habitent la Paissie et de 
livrer une description plus exacte d'une espèce préa- 
lablement proposée par moi, il y a quelques années, 
j'ai tâché de communiquer maintenant des descrip- 
tions comparatives de l'extérieur et de l'anatomie des 
espèces russes du genre des Hérissons , précédées 
d'une caractéristique du genre auquel elles se rap- 
portent, et suivies des descriptions de deux espèces 
de Hérissons africains. C'est surtout dans la Russie 
qu'à cause des difî'érences des localités et du climat 



— 289 — 

les espèces bien fondées offrent des changements plus 
ou moins considérables, changements que depuis plu- 
sieurs dizaines d'années j'ai tâché de représenter le 
plus complètement possible dans le Muséum de l'Aca- 
démie, comme matériaux qui puissent essentiellement 
contribuer à résoudre l'importante question sur l'exi- 
stence et la fixation des vraies espèces. 



(Aus dem Bulletin, T. I, pag. 256 u. 257.) 
Mélangea biologiquei. III. 37 



23 Novembre 1859. 

Coléoptères rapportés de la $!loiisarie par 
Itt. Séménof et décrits par V. de iHo- 
tchoulski. 

M. Séménof, membre de la Société Impériale 
géographique de Russie, exécuta en 1857 un voyage 
dans la partie méridionale de l'ancienne Songarie, 
au sud -est du grand lac Balkhach et vers la fron- 
tière occidentale de la Chine. — Il a visité trois fois 
le lac Issik-kul, situé au centre du continent asia- 
tique, à égale distance de l'embouchure du fl. Ob au 
nord, et de celle du Gange des Indes au sud, de la 
Mer Noire à l'ouest et de la Mer Jaune k l'est. — Ce 
lac est entouré de grandes montagnes, qui surpassent 
en hauteur même celles du Caucase, et offrent des 
glaciers abondants, des riches pâturages et une végé- 
tation très vigoureuse pour un climat aussi sec que 
celui du centre de l'Asie. Les insectes énumérés 
ci-après ont été pris en majeure partie au pied de 
ces montagnes et sur les rives du lac Issik-kul; ils 
offrent beaucoup d'analogie avec ceux qui ont été rap- 
portés de l'Ala-tau et d'autres parties plus septen- 
trionales, par MM. Schrenck aine et Kareline. La 
contrée qui a été explorée par M. Séménof est si- 
tuée à peu-près sous la même latitude que Marseille. 



— 291 — 
A. E 11 l(> m pliages. 

CarablquoN. 

1. Ctcindeta sylvattca Liuii. 

2. Ctcindela yranulala Gebl, Bull. phys. -math, de 
l'Acad. Imp. des sciences de St. - Pétersb. ï. I. 
N° 1. 1842. 

3. Ctcindela lateralis Gcbl. Fisch. Entomogr. I, tab. 
1, fig. 7. 

4. EumecHs laeitis Motch. Ins. de Sibérie p. 33. N' 19. 
tab. IL fig. 1. 

5. Emnecus danriciis Mannb. Motch. Ins. de Sibérie 
p. 33. W 18. 

G. Poecilus cyaneus Gebl. Bull. phys. -math. 1845. 
T. VIII. 

7. Pterosticlnis tiiyer F. Dej. Spec. III. 337. 

8. Ccb'a lescicola Zimm. Gistl. Faunus I. 26. 

9. Chlacnim spoliatus F. Dej. Sp. IL 279, 

10. Panagaens crux-major L. Dej. Sp. IL 286. 

11. Agonolhorax sexpiinclalus L. Dej. Sp. IL 140. 

12. Carabus clathralus L, Dej. Sp. IL 108. 

13. Carahm (jranulalns L. Dej. Sp. IL 106. 

— microchondrm Fisch. Bull. d. Mosc. 1844. 

14. Carabus Eschscholizii Mannh. Hunim. Ess. Ent. 
IV. p. 19. 

15. Carabus Vietingliofii A dams Mém. de Mosc. III. 
167. 

16. Carabus dubius Motch. Ins. de Sib. 113. N' 169. 

17. Carabus rïphaeus Bob. Fisch. Eut. III. p. 211 
(obliteralus). 

18. Carabus cicairicusus Fisch. Bull, de Mosc. 1844. 
25. N° 17. 

19. Callisllicues Karclini Fisch. Bull, de Mosc. 1847. 



— 292 — 

20. Callisthenes Semenovii Ménétr. Motch. Etud. eut. 
1859. p. 4 et 128. 

Latus, ovalus, convexun, nilidus^ supra viridi-aeneus, 
sublus niger, thoracis laleribiis epitnerisque phis minusve 
melallescentibus, fronlc ruyoso; ihorace capile duplo laliore, 

iransverso, value cordalo,sub~ 
lililer ruyoso-scarificalo, la- 
leribiis laie explanalis^ angu- 
lis posticis rotundaiis^ poslice 
productis; sculello transverse- 
triangnlari, nijro; elylris 
thorace paido latioribns, bre- 
viter ovalis, subtilissime stri- 
ato-punclatiSj intcrslitiis pla- 
nts^ ad suturam laevissimis^ 
laler aliter plus minusve Irans- 
versim squamulosis ^ foveoHs majoribus triplici série spar- 
sim impressis. Long 10 — 12 1. — lat. 5 — ô'/g !• 

Cette belle espèce appartient à la division des Cal- 
listhenes à élytres marquées de points disposées en 
stries, mais nullement imprimées, comme cela a lieu 
chez les Call. Panderi et Karclini^ et je ne puis la com- 
parer qu'avec les Call. orbicularis, araraticus, breviusculus 
et substriatus m. Etud. ent. 1859, p. 128. — Sa couleur 
métallique, luisante du dessus du corps et sa grande 
taille la font facilement reconnaître. La surface pa- 
rait presque lisse et la ponctuation n'est visible qu'à 
la loupe. 

Hydrocaiithares. 

21. Wiantus nigropunctaïus Motch. Hydroc. de la 
Russie. 7. 




i 



— 293 — 

Ovatus^ mbconvcxns, snbnilidm, fnho-tcslaceits , iti 
fronle muculis dnabiis^ capùis basi^ ehjlrortim punclis iri- 
plici série margincque segmcnlorum abdominis inlcrdum 
niyris; elytris fuscoirroralis. Long. 3^, 1. — lat. 2'/, 1. 

11 ressemble beaucoup à notre Rh. adspersm F., 
mais sa forme paraît un peu plus allongée, sa couleur 
toujours plus claire, son corselet sans tache noire au 
milieu de la base, les trois rangées de points noirs sur 
les élytres tiès distinctes, tandis que les teintes noires 
sur les segments du dessous du corps souvent pres- 
qu'entièrement effacées. Une espèce très A^oisine un 
peu plus large ne se distingue du Rh. iiiyropiinciatns, 
que par sa poitrine plus ou moins noire. Feu le Comte 
Mannerheim l'avaituonimée Rli. luleicoltis. Toutesles 
deux se rencontrent dans les steppes des Kirguises 
jusqu'aux environs d( s lacs luderskoïe et Bogdo, et il 
est possible que ce ne sont que les variétés d'une 
seule espèce. 

22. Ilydroponis flaviventris Motch. Hj'droc. de la 
Kussie. 6. 

Elongalo-ovatiis, anlice posticeqne suballenuaUts, stib- 
depressvs, lu'tidus, rufo-lestacevs, ucnlis^ margûie tlioracis 
posticc iit medio, lincis clyirorum qvuluor anlice dimidio 
abbreviatis sultiraqxie iiiyris; capile ihoracequc punclalis; 
elytris fere ylabris, ulrinqiic striis punclorum dtiplici série. 
Long, l'/a 1. — lat % 1. 

Voisin de notre //. nigrulineatus, mais un peu plus 
gi'and, avec les lignes noires sur les élytres plus 
étroites, raccourcies vers les bords de ces dernières, 
surtout antérieurement, où il n'y a que la 2' (jui 
dépasse le milieu de la longueur des élytres et la 4* 



— 294 — 

qui présente un rudiment détaché sur la moitié an- 
térieure. Le dessous du corps est entièrement testacé 
dans l'un des sexes, tandis que dans l'autre le méso- 
thorax et l'abdomen sont noirs à l'exception de l'anus 
qui reste clair. 

Une espèce très voisine du II. flnviventris habite la 
Tauride. Elle a la même taille, les mêmes couleurs, 
mais les lignes noires sur les élytres sont plus avan- 
cées, et la quatrième contigue, de sorte qu'ici la sutu- 
rale est la plus conrte. Tête et corselet sans ponc- 
tuation distincte, le dessous du corps noir, avec l'anus 
testacé s. Je l'ai nommé Ihjdr. laiiriciis Hydroc. de 
la Russie. 6. 

Enfin une troisième espèce voisine du H. nigroli- 
nealus est mon H.pectoratis qui se trouve dans les lacs 
salants de la Sibérie occidentale. Celui-ci ressemble 
par ses ligues noires plus fortes et plus longues plutôt 
au ntgrolùicahts^ qu'au flaviventris^ mais se distingue du 
premier par une taille d'un tiers plus considérable. 
La tête et le corselet sont lisses ainsi que les élytres, 
les lignes noires y atteignant presque la base, surtout 
les 2" et 4^ La poitrine est noire dans les deux sexes, 
mais l'abdomen entièrement testacé chez la femelle. 
Chez la 9 du nigroUnealiis l'abdomen n'est testacé qu'à 
la base, le reste est noir. 

Stcruoxcs. 

23. Sacrosoma variolaris (Julodis) ') Pall. icon. 63. t. 
D. fig. 2. 



1) Les Saccosoma m. se distinguent des vrais Julodis [J, Andreae, 
pubescens etc.) par la présence d'un écusson, qui n'est pas visible clicz 
les derniers. 



— 295 — 

24. Dicerea acuminata Pall. icon. 69. t. I). fig. 10. 

25. Aucylocheira /laromaculalo L. GoryctPcrch. Mo- 
nogr. 134. t. 33. f. 185. 

26. Ancylocheira haemorrhoidalin llrbst. Kât". 

27. Proaiernon tmpressns F. Gcrm. Zeitsch. 71. 

B. Rhypophagcs. 

ClavicoriieM. 

28. Silpha carinata 111 i g. Kiif. Pr. 365. 11. 

29. Silpha obscura L. Gyll. Ins. Sv. I. 264. 3. 

Globîcornes. 

30. NecropJiorus morio Gebl. Mém. de Mosc. V. 319. 

Dans la Russie méridionale d'Europe, il y a une 
espèce voisine et intermédiaire entre le N. germanicus 
et le N. morio, qui présente aussi une couleur noire 
uniforme sur le corps, à l'exception des côtés latéraux 
des élytres et du front qui sont d'un testacé-roux 
comme chez le germanicus, mais sa taille constamment 
d'un tiers plus petite, la ponctuation sur les élytres 
plus fortement marquée, ce qui les rend peu luisantes 
et une pubescencc noirâtre sur le dessous du corps 
et les côtés latéraux des élytres, à leur partie posté- 
rieure, paraissent la distinguer de l'espèce de Linnée. 
Je l'ai nommée Nccr. ruthemis. 

31. Uisier labiatus Motch. Bull, de Mosc. 1845. 55. 
150. 

Ovalis^postice subililatafus, nubconveocus, nidduf;, niger, 
clypeo irapeziformi; thorace vakle transi^erso, laterah'ter 
plus minnsve punclulalo, foveola aulica puuctata, stria 
exlerna vix abàreinala, internae fore aequali, angulis 



— 296 — 

anlïcis subprominiilis ; elytris quinquestnatis , stria 5" 
inlerdum plus minusve interrputa. Long. 5 — 6 1. — 
lat. 3%— 4 1. 

Cette espèce ressemble complètement à notre S. 
inaequalis^ mais sa taille est constamment plus consi- 
dérable, quelquefois même du double plus grande ; la 
strie latérale extérieure du corselet n'est presque pas 
raccourcie, et dans un exemplaire c'est l'interne qui 
est la plus courte, ce qui est tout-à-fait le contraire 
dans la diagnose et la figure de Vinaequalis, chez M. 
Marseuil. La même chose se montre aussi pour la 
strie interne (5'') sur les élytres, qui est toujours vi- 
sible chez le tabiatus, quelquefois même parfaitement 
bien développée, tandis qu'elle ne l'est pas chez 
Vinaequalis. Le chaperon me paraît aussi plus court 
que chez cette dernière. Le labiatus habite toutes les 
steppes de la Russie méridionale, en A.sie et en Eu- 
rope, jusqu'en Hongrie et l'Autriche. 

Au Caucase et en Crimée on trouve une forme en- 
tièrement semblable à Vinaequalis, qui a les stries 
sur le corselet complètes et très allongées comme 
chez le labiatus, mais sur les élytres non seulement la 
5® est complète, mais il y a encore les vestiges d'une 
6* et d'une strie suturale postérieurement à peu-près 
comme chez le //. nigrita figurée par M. Marseuil 
N- 8. Les côtés latéraux du corselet sont sans ponc- 
tuation à l'exception de la fovéole antérieure. Je l'ai 
nommée //. obliquatus. 

Toutes ces espèces ont le labre triangulaire, plus 
ou moins avancé, ce qui m'a décidé à séparer les Hi- 
stères à labre bilobé et transversal, auxquels appartient 



— 2U7 — 

notre H. major, comme genre particulier sous le nom 
de Pdctolinus. 

liaiiicllirornect. 

32. Scarabacus carinalus Gebl. {Aleuchus) Bull, phys.- 
math. 1841. N" 24. 6. 

33. Gymnopleurus aciailatus Gebl. Bull, phys.-math. 
1841. N- 24. 7. 

34. Onthophagus mnrgmalis Gebl. Mém. de Mosc. V. 
315. 

Les exemplaires de Songarie présentent le chape- 
ron plus distinctement émarginé, et l'élévation sur la 
partie postérieure de la tête du s plus courte, plus 
large et nullement prononcée en corne; c'est pour- 
quoi je les avais séparés du marginalis sous le nom 
d'On//i. obhisicornis. Ils sont toujours plus petits, et 
se rencontrent dnns la boue de vache tandis que 
le marginalis habite plus volontiers les excréments du 
cheval. 

35. Onitis moeris Pall. icon. 3. tab. A. tig. 2. 

36. Onitis Eumenes Motch. Bull. d. Mosc. 1859. II. 
465. 

ParalleluSj subelongalus, supra depJanahts, nitidus, ni- 
gro-aeneus, maculis frontalibus, ihoracis lateribus late, ely- 
trorum punclis mullis in seriis dispositiSj coxis mediis et 
posticis metalhoracisque lateribus albo-lestaceis; fronte 
Iransversim bicurinato, carinis undulatis, antica in cornu 
brève producta; clypeo antice marginalo, subbilobn, postice 
carinula transversa elevata; thorace punctato-tuberculato^ 
subtransverso, posticc ad medio basi profundo biimpresso, 
lateribus dilatatis, utrinque foveola nigra; elytris subelon- 
gatis, cancellato-substriatis, interstitiis sparsim tuberculatis, 

Mélanges biologiques. III. 38 



— 298 — 

tribns alternù suturaque subclevatis, femoribiis poslicis 
inermis. Long. 4%— 6V3 1. — lat. 2%—3% 1. 

Il ressemble beaucoup à VOn. Amyntas, mais sa 
forme est généralement plus allongée et plus étroite, 
le corselet plus dilaté en avant, la ponctuation plus 
algue, les tubercules dans les intervalles des stries sur 
les élytres, moins serrés, ne formant pas plus que 
deux rangées dans chacune; la couleur généralement 
plus claire, surtout sur les élytres qui paraissent plu- 
tôt testacées que brun verdâtre foncé, comme cela a 
lieu chez l'espèce du Caucase. — Les différences re- 
marquées par feu Gebl. 1. c, sont sexuelles et le 
mâle présente les jambes antérieures allongées arquées 
quadridentées extérieurement et unidentées intérieu- 
rement, et les cuisses antérieures renflées et munies 
d'une épine ou dent courbée, plus forte que chez 
VAmyntas; les postérieures inermes. 

37. Onitis Menatcas Pall. icon. 4. tab. A. fig. 4. 

38. Copris limaris L. Sturm. Fn. I. tab. 8. 

39. Geotrupes stercoranus L. Sturm. Fn. L tab, 6. 

C. Pseudorhypophages. 

Pliyilophages. 

40. Polyphylla hololeiica Pall. icon. 19. tab. 13. 21. 

41. Cetonia Karelini Zubk. Bull. d. Mosc. 1829. 159. 
tab. 4. fig. 6. 

42. Oxythyrea cinteUa Stev. Cat. 2. 

Cette espèce est exactement la même que celle du 
Caucase, mais il y en a une autre sur l'ile de Crète 
qui pourrait différer en ce qu'elle est plus petite et a 
les élytres marquées, outre les taches blanchâtres or- 



— 299 — 

dinaires, de lignes longitudinales de la même couleur, 
qui remplissent les stries; est-ce peut-être accidentel? 
Il ne faut pas la confondre avec VOxyth. Noemi que 
M. Reiclie a décrit dans les Annales de la Soc. en- 
tom. de France 185G. 371. 82, qui n'est autre chose 
que la Cetonia alhopicia Mannli. que j'ai décrite dans 
le Bulletin de Moscou, il y a une quinzaine d'années et 
qui aura, par conséquent à reprendre son ancien nom. 

Tcnobrionlteii. 

43. Opatrnm fricarinalum. 

Alatîtm, etongaliim, parallelum, subdepressum^ punclalis- 
stmum, nigrum brevtssîme cano-puberulum, indumenlo- 
terroso-obtcclum; ihorace transversn, basi utrinque sinuato, 
lalcribus arcualis, re/lexis, angnlis anlkis fere redis, apice 
obtusis, posticis subacutis, prominulis ; elytris thoracis la- 
titudine, utrinque tricarinatis, carinis latis, vix ehvalis, 
singnlo punclis nilidis duplici série. Long. 4 1. — lat. 
\%—2 1. 

Très voisin de VOpalr. granulostim Solier, mais 
toujours plus grand, avec les carènes sur les élytres 
plus larges, plus distinctes, bordées de chaque côté 
par des points élevés, lisses, plus grands et plus nom- 
breux; sur la rangée près de la suture, ils sont à 
peu-près du double plus nombreux; la ponctuation 
paraît généralement plus serrée. 

44. Plalyscelis slriatus. 

Ovalns, gibbns, punctatissimns, nitidns, niger; thorace 
Iransverso, anlice anguslalo, angutis anticis snbobtusis, 
paulo prominulis, posticis actitis, produclis, lateribus obli- 
quis, marginatis, postice reflexis; sattello valde transverso; 



— 300 — 

elytris commlis, gibbnsù, slrtotis, interstitm subelevatis. 
Long. 5% 1. — lat. 3V2 1. 

Voisin du PI. hypoliihos Pal!., dont il a aussi la 
taille, mais plus ovalaire, ;\ peine dilaté postérieure- 
ment; corselet plus large en arrière et pas plus étroit 
que les élyti'es; la ponctuation moins forte et surtout 
les stries distinctes et régulières sur les élytres le 
font aisément reconnaître. 

45. Plalyscelts tntermedàis. 

Elongato-ovatiis^ coiivexns^piinclalissimits, nitidiis^ niyer; 
capile punctaio non niyoso; ihorace sybtraiisverso, antice 
anguslato^ lateribits arcuatis^ hasi vix refleœis^ aiigulis an- 
licù ob(uso-rotîmdaiï!(, posticis redis; sculeUo valde trans- 
verso, vix conspicuo; elytris connatis, ihorace latioribus, 
in i elongato-ovalis, in 9 brevioribus, medio dilatalis, 
gibbosis, siibtiliter punctatis; antennarum articulo 8" Iri- 
angiilari dilatato , sequcnlibiis non angustiore. Long. 
4 — 4V2 1. — lat. J 2V2 1.— s 2*/5 1. 

De forme plus allongée et d'un tiers plus petit que 
le PL hypolithos, avec le corselet moins transversal, à 
angles postérieurs plus droits, à côtés latéraux plus 
arrondis; les élytres sont plus allongées chez le mâle, 
plus courtes chez la femelle, le 8" article des antennes 
plus court et plus large. La ponctuation parait géné- 
ralement moins uniforme et se confond quelquefois 
en ondulations longitudinales sur les élytres, ou bien 
on y voit quelques stries formées par des points et 
dont les intervalles alternes, trois de chaque côté, 
sont un peu élevés. 

46. Prosodes nitidulus. 

Attenualns, depresstts, marginalus, nilidus; i vix punc- 



— 301 



talus, clytris fere (jhibris; ç mbdilatata, punctata, ehjiris. 
tuberculato-granosis, costults duabus longittalinalibus vlrin- 
qnc vix elcvaùs. s Long. 5V2 — 7 1. — lat. 2' 3 — 2'',;1. 
9 long. 7 — 8 1. — lat. 3% — 4 1. 

De toutes les espèces connues, c'est celle qui est la 
plus déprimée sur le dessus du corps, dont les côtés 
latéraux paraissent aussi plus en côte saillante. Chez 
le mâle la surface est luisante, un peu ponctuée sur 

la tête et le corselet, 
presque lisse sur les ély- 
tres, qui paraissent un 
peu plus étroites que le 
dernier. Celui - ci est 
presque carré, sensible- 
ment imprimé vers la 
base, qui est découpée 
en arc, ce qui fait res- 
sortir les angles postérieurs, qui sont aigus; les côtés 
latéraux sont arquées, rétrécis eu arrière et un peu 
relevés. La femelle, comme chez tous les Prosodes 
parait être un tout autre insecte; elle est du double 
plus large, plus convexe, fortement ponctuée, les 
élytres presque opaques par la granulation qui les 
couvre, et marqués chacune de deux côtes longitudi- 
nales peu élevées, elles sont ovalaires et plus larges 
que le corselet dans leur milieu. Cette femelle du 
Prou, viu'dulm ressemble un peu à celle du Pros. nt- 
ijuhsus Gebl., mais elle est plus déprimée et les gra- 
nulosités sur les élytres sont moins marquées. 

Eu 1845 j'ai publié une synonymie des espèces du 
genre Prosudes. dont toutes m'avaient été mises sous les 
yeux, à l'exception de deux: le lilaps mamil/aia Fald. 




— 302 — 

et le Peharnim bicostainm Fisch. Maintenant je pos- 
sède aussi les types de ces dernières et la synonymie 
se présente maintenant de la manière suivante: 

1. Prosodes Karelini Gebl. 9 
Peltarium marginatum Fisch. ? 
Dila Bâhrii Fisch. i 

n Herbstii Fisch. ^ minor. 

2. Prosodes mamiUatns Fald. ç 

3. Prosodes obtusus F. ç 
Blaps cylindrica Hrbst. ^ 

» pastica Germ. s 

» cylindro-pastica Krynicki <? 

4. Prosodes angusticoUis Motch. J Des. Kirgis. or. 

6, Prosodes dilaticoUis Motch. -î Songaria, caracté- 
ristique par son corselet assez sensiblement di- 
laté et arrondi sur les côtés. 

6. Prosodes Motschulskii Manderstjerna. Etudes 
entoniologiques. 1852. p. 78. <î 

7. Prosodes rugulosus Gebl. i 
Dila foveolata Fisch. ^ 
Peltarium bicostatum Fisch. 9 

8. Prosodes nitidulus Motch. j 

47. Blaps convexicollis Motch. Bull, de Mosc. 1845. 
68. N° 202. 

48. Blaps scabra Fisch. Bull, de Mosc. 1844. 91. 
N° 98. 

49. Blaps roruîenta Motch. Bull, de Mosc. 1845. 66. 
N° 191. 

50. AnatoUca albovittis Motch. Bull, de Mosc. 1845. 
73. N" 310. 

51. Analolica dilatata. 



— 303 — 

Nigerrima, elongato-ovala, aUemtata^via; convexa,dorso 
excavato, subttlùer punchilato ; thorace stihquadralo ^ pos- 
tice paiilo angiislalo^ conferlim punctalo^ angu/ïs posticis 
redis; elytris medio dilalalis^ poslice atlemmlis^ snbnùidis. 
Long. 5 — 6 1. — lat. l'/^—I^J,, 1. 

Voisine de V Anal, lata Gebl., mais ordinairement 
un peu plus petite, avec le corselet plus étroit, les 
élytres plus sensiblement dilatées au milieu, plus at- 
ténuées vers l'extrémité, plus profondément excavées 
sur la suture, et couvertes d'une ponctuation moins 
marquée, beaucoup plus fine que sur la tête et le cor- 
selet. 

h^Anat. saisanensts Mannh. se distingue des deux 
précédentes, par son corselet fortement arqué sur les 
côtés latéraux, de V impressa Tausch. par sa forme 
plus courte, plus trapue, plus large aux angles huraé- 
raux, son corselet plus transversal etc. 

52. Anatolica conica Motch. Bull, de Mosc. 1845. 
73. N'' 211. 

Nigra, nilida, dense subtiliter punctulata, elongala, con- 
vexa, poslice conica; Ihorace subquadralo, poslice leviler 
angnstalo, angulis posticis redis; elytris elongatis, in medio 
dilatatis, poslice conico-àltenuatis. Long. 4 — A% 1. — 
lat. l%—2 1. 

Très voisine de VAnal. elongata Fisch., mais tou- 
jours d'un tiers plus petite, ordinairement un peu plus 
allongée et plus étroite à la base des élytres, qui se 
présentent comme étranglées. La ponctuation sur le 
corselet et les élytres paraît aussi plus forte chez la 
conica. 



— 304 — 

53. Platyope leucoyramma Pall. Itin. IL 719. [Tene- 
brio). Gebl. Bull, de Mosc. 1847. 179. 1. 

54:. Podhamala bïcarmata Gebl. Bull. phjs. -math. 
1841. t. 8. N° 24. 

D. Anthophiles. 

Pectinipôdcs. 

55. Omophius lepturoides F. Pz. Fn. Germ. 5. 11. 

Tésicants. 

56. Epicmiia erylhrocephala Pall. Itin. I. 4G6. 

57. Eptcauta megalocephala Bober. Fisch. Entora. II. 
229. t. 42. f. 6. 

E. Xylophages. 

Loiigicorncs. 

57. Rhaginm indogator F. Syst. El. II. 313. 3. 

58. Dorcadion aciilispinum. 

Elongatnm^ altenuatiim, depressum, vehilinum, nigrum, 
albo-linealum; antennarum arliculo primo, iibm femori- 
btisqiie nifo-teslacets; fronte nilida, in medio longittidina- 
liter impressa lateribusque albo-pilosis, spinis lateralis acu- 
tiusciilis; elytris velutinis, utritigue bicarinalis, lineis albis 
angustissimis duabus, sutura marginibusqiie albis; corpore 
subtus subnitido, brevissime sparsim cinereo-puberulo. 
Long. 6 1. — lat. 2% 1. 

Les lignes blanches sur le dessus du corps rappel- 
lent un peu le D. politum, mais la surface veloutée 
non luisante, sa taille plus petite et les cuisses rousses, 
le font facilement reconnaître. 

Une espèce voisine, un peu plus grande est mon 
D. rufifrons qui habite les steppes des Kirguises d'O- 
renbourg. Les couleurs et les dessins sont exactement 



— sos- 
ies mêmes, à l'exception du front qui est tout-à-ftiit 
roux. La tête et le corselet paraissent proportionelle- 
ment aux élytres plus grands que chez le D. acuuspi- 
mm. Il présente aussi de l'analogie avec le U. 
glycyrrhizae F., mais sa taille plus petite, les cuisses 
et le front roux le distinguent. 

59. Dorcadion Pallusii Y.i(^\i\i, (Jebl. Ledeb. Reise. 
t. II. 185 (Z). glycyrrhizae). 

C)0. Dorcadion polùum Fis ch. Kntom. il 239 t OO 
f. 3—4. 

(il. Pachystola texior Gyll. ins. IV. 59. 

02. MonnchammusRosenmulleriC ederh. Faunae Ingriao 
prodr. 1798. N° 273. 

03. Clytus variabilis. 

Elongalus, cylindricus, poslicesnôattemialus, nùjer, den- 
sissime siilpliureo pnbescens; palpk, uuknnis pcdibusquc 
rufo-teslaceis; ihoracemagno, sublransverso, gibboso, medio 
fascîa nigra plus minusve dislincla; cl y iris ihoracis fere 
laiittidinis, stihira fusciculisque Iransversis quahior, saepc 
cxlinctis, nigris. Long. 4% 1. — lat. l'/j 1. 

^ Par sa forme et sa taille il ressemble au C. floralis 
F., mais les bandes testacées sur les élytres sont 
constamment plus larges, ne laissant que quelques 
teintes rudimentaires obscures surtout vers la suture; 
quelquefois elles sont entièrement effacées et alors les 
élytres se présentent prcsqu'uniformément d'un jaune 
soufre. La couleur des cuisses varie aussi chez cette 
espèce, comme chez ses congénères, depuis le testacé 
jusqu'au brun. Le corselet paraît un peu plus court et 
plus large que chez le floralis. 

Mét.iDges biologiques III. 39 



— 306 — 

64. Criocephalum ruslicum L. Pz. Fn. 70. 8. {Calli- 
dnirtï). 

65. Criorephahim pnlonicum Motch. Bull, de Mosc. 

1845, 88. 258. 

Nïgropiceiim opacum, siibconvexum, postice ailemia- 
tum; ihorace subelongato, convexo, postice angiistaio; ely- 
Irïs thorace lalwribt4S, postice distincte atteimatis, nervis ob- 
soletis. Long. 7 — 11 1. — lat. 2 — 3 1. 

Voisin (le notre C. rusticiim, mais ordinairement de 
couleur plus noirâtre, de taille plus grande, avec le 
corselet plus allongé et les élytres proportionellement 
plus courtes. Il est rare en Pologne et plus commun 
dans les steppes des Kirguises. 

66. Spondylis buprestoides F. Pz. Faun. 45. 19. 

Variicornes. 

67. Tomicus cembrae Heer. Faun. Helv. 

F. Ernophages. 

Rhynchoccphalcs. 

Cette famille comprend les anciens Curculionites 
de Schônherr, à l'exception des Bmchides qui pré- 
sentent plus de rapports avec mes Brachycéphaks et 
des Anthribides qui seraient plus naturellement placés 
dans les Longicornes ^). — Je commence la famille par 
les Rhyncohis, qui offrent beaucoup d'analogie avec les 
Hylastes et les Xylophages, et je termine par les Attela- 
bus à tête raccourcie qui font le passage aux Spermo- 



2) Je dois ici relever une omission qui s'est glissée dans mes: 
«Coléoptères du gouvernement de Iakoutsk» imprimés dans ce Bul- 
letin, p. 236, ligne 6 d'en bas, où après le mot Longicornes, il 
faut ajouter: et les Bruchidcs. 



— 307 — 

phagiis et autres Bruchides, qui do leur côté ont les 
plus grandes affinités avec les Rhaebus et les Sagrides, 
placés en tête de mes lirachycephales, comme groupe 
séparé sous le nom de Pioiophiles. 
G8. Mononychm ireos Pall. Itin. II. app. 463 {Ciir- 

culio). 
C9. Ptoclius deserlus. 

Apterus, oblongo-ovatus, convexus, stiblililer punctattis, 
densissime s(juumosvs^ albido-cincreiis, fusco tesseJUUus; an- 
(ennïs pedibtisqiie m fo- tes lacets, subalbo-squamosis et se- 
tiilosis; rostro anltce exctso, excisura marginaia, nigro- 
picea; fronle plana non sulcata; oculis nigi'is; thurace sub- 
Iransverso, fere qnadrulo, anticc posticeque inx angiistuto, 
sparsim punclato, linea média lateribtisquc albo-sqtiamo- 
sis; elytrts ovalis, connatis, slriatis, interstitiis plants, 
sparsim selosis; cor porc stiblus nlbo-sqnamoso, brevissime 
seluloso; femoribus inermis. Long. 1 '/g I. — lat. % 1. 

Il ressemble un peu au St. bisignulus Germ. dont 
il a aussi la taille, mais les taches brunâtres sur le 
dessus du corps sont plus distinctes et plus nombreuses, 
la tête plus étroite, le corselet plus élargi sur les cô- 
tés, les élytres en oval plus élargi et en général la 
forme est plus raccourcie. 

Une espèce voisine d'une couleur blanche, à peine 
teintée de brun sur le corselet et le milieu de chaque 
élytre, se rencontre communément sur les bords du 
Volga, notamment à Sarei)ta, et diffère principalement 
du St. porccltus Scli. dont elle a la forme et la taille, 
par son corselet plus grand et plus distinctement arqué 
sur les côtés et par ses élytres plus ovalaires, plus 
arrondies latéralement et nullement élargies vers l'ex- 
trémité. Je l'ai nommée Ploch. laclcohis. 



— 308 — 

70. Phytonomus steppensis. 

ApteruSj elongato-ovatus, subconvexus, niger, cinereo- 
squamoso - subroseo - variegatus ; elytris punciato - striatis^ 
ïnterstitiis alternis siibalbis^ seriatim mgro-maculatis^ pilis 
nigris adspersis; palpis^ antennis tarsisque rufescentibus ; 
rostro medio carinato; thorace subrotundato^ vix Ir ans- 
verso, longùitdinalùer subalbo-trilineato ; elytris thorace 
latioribus regulariter ovatis, apice subattemiatis ; tibiis se- 
losis. Long. 3—3% 1. — lat. IV3— 1% 1. 

Voisin du Pli. Gebleri, mais d'un tiers plus petit et 
proportionellement plus étroit, corselet moins dilaté 
sur les côtés etc. Peut-être, une variété du Ph. an- 
ceps Sch. 

71. Cleonus 4 viltatits Eschh. Sch. II. 1. 212. 

72. Cleonus sulcirostris L. Sch. VI. 211. N' 91. 

73. Cleonus Samsonovii Gebl. 

74. Cleonus sabulosus Motch. Bull, de Moscou. 1845. 
102. N- 298. 

75. Cleonus marmoratus F. Syst. El. ÎI. 515. 50. 

76. Bothynoderes verrucosus Gebl. Ledeb. Reise. II. 
1G6. 

77. Alophus leucon Bob. Sch. IV. 224. W 1. 

78. Cneorhinus argentattis Gebl. Ledeb. Reise. II. 149. 

Uracliyeéphales. 

79. Chrysochus asiaticus Pallas. Itin. I. app. 11. 

80. Chrysochus mongolicus Motch. var.? Clir. exquiseti 
Eschh. — sed thorax longior, amplior. 

81. Crosita Maximovitschn Zuhk. Bull. deMosc. 1833. 
310. (Chrysomela). 

82. Crosita aliaica Gebl. Mém. de Mosc. VI. 117. 

83. Crosita insignis Fi sch. Cat. Coleopt. in Sib. or. 
coUect. 1843. 20. N" 168. 



— 309 — 

J'ai fondé le genre Crosita, qui a pour type la 
Chrys. altaica Gebl. , à cause de ses tarses à peine 
pubesccnts et nullement spongieux en dessous; j)uis 
à cause du 2'' article de ces derniers, aussi large que 
les autres, de son corps ovalaire, de ses élytres sou- 
dées, du manque d'ailes etc. 

84. Zeuyotacnia perforata Gebl. Ledeb. Rcise. II. 210. 

85. Enlomoscelis adonidis Pallas. Itin. I. 4G3. 29. 

Platycéphales. 

80. Bulea Lichatscliovii Hummel. Ess. ent. VI. 43. 
87. Ejcoclwmtts auritus Scriba Journ. 270. 159. (Coc- 
cinella). 



(Tiré du Hiillctiii, T. I, pag. 301 — 3H.) 



~ Novembre 1859. 

Wote siii* un iiiéinoîre traitant de raiiatoiiiie 
d'une Grirafe, par J. F. ISrandt. 

La mort d'une Girafe femelle dans la ménagerie 
de M. Kreuzbeig m'a fourni l'occasion favorable de 
faire l'anatomie de cet intéressant animal. 

Quoique nous possédions déjà, sur cet animal des 
recherches anatomiques fort étendues, faites par 
divers savans et entre'autres par l'illustre Oweu 
sur trois exemplaires de girafes , je n'ai pas hésité 
cependant d'eu entreprendre encore, parce que le 
volume des organes chez les animaux plus ou moins 
gigantesques oifre tant de difficultés particulières aux 
anatomistes, qu'il est impossible d'en examiner toutes 
les parties à la fois avec une exactitude égale. Je me 
flatte donc que nos recherches ne manqueront pas 
non seulement de confirmer et de compléter les ob- 
servations nombreuses des différents naturalistes, mais 
d'y ajouter encore plusieurs faits nouveaux. Outre 
cela j'ai taché de compléter dans l'introduction l'his- 
toire des connaissances que les anciens peuples (les 
Egyptiens, les Grecs, les Romains et les Arabes) pos- 
sédaient sur la Girafe, suivie d'un abrégé sur les pro- 
grès faits dans l'anatomie de cet animal. Par rapport 
aux travaux de mes prédécesseurs mes recherches 



— 311 — 

complémentaires embrassent, excepté le système ner- 
veux, le plus grand nombre des organes sur lesquels 
les anatomistes ont donné des détails plus ou moins 
complets. C'est surtout au système musculaire que j'ai 
consacré un soin particulier. Quant aux organes dont 
ils ne s'occupent pas, j'ai pu ajouter surtout des re- 
marques sur les glandes salivaires, sur les glandes tliy- 
reoïdes, le larynx et l'organe de Jacobsou. Le mé- 
moire en question sera accompagné de quatre plan- 
ches qui se rapportent tant aux muscles qu'à plusieurs 
organes végétatifs. 



(Tiré du Bulletin, T. I, pag. 314 u. 316.) 



28 Octobor -• n r r » 

TT^vf c— 1859. 

9 November 

/tuszug: ans ciiieni ISclircibeii an Hrii. i(%ka- 
demiker Braiidt« von ]>r. W. Grvuhev, 

St. Petersburg, den 27. September 1859. 

Ich bitte Sie, beiliegenden Aufsatz Einer Akademie 
zur Aufnalime unter deren Schriften und zum Druck 
vorstellen zu woUen. 

Man streitet sioh bis jetzt herum, ob es in der 
ArhaiJatin acromin-ckwicuJarù eine Carlilagn interarli- 
cnlaris gebc oder nicht. Die Fraiizosen (Criiveil- 
hier etc.) sagen, er sei da, wclchen manche Dent- 
sche beistimmen. Andere (Arnold, Barkow u. A.) 
sagen, er fehle. Noch Andere finden ihn oft, biswei- 
len etc. zulassig. Wem ist zu glauben? Geflissentlich 
hat keiuer Untersuchungen angestellt. Was man ge- 
legentlich fand, also das Zufallige, stellte man als das 
Gewisse, als Regel auf. Ich untersuchte desshalb 400 
Jcromjo-c/a(nc«/ar-Verbindungen und habe micli iiber- 
zeugt, dass eine vollstandige Carlilago mlerarlicularis 
bestimmt vorkomme, aber sehr selten, in dem Verhàlt- 
nisse wie 3 : 400. — Dieser Artikel ist dem Aufsatze 
nebenbei hinzugcfiigt. — Luschka in Tûbingen, ein 
tuchtiger Anatom, behauptet in seinem Werke — Die 
Halbgclenke des menschlichen Kôrpers, Berl. 1858, 4" 
— «die Acronuo-claiHcul ar-Yerhinàmm sei sehr oft kein 



— 313 — 

Gelenk, sondera nurcinebewegliche5'ync/.o«Jrose >, Ich 
habe iinter 400 Acromio-elavicuIar-V orhmdimgon vom 
neugebornen Kinde aiifwarts bis ziim Greise, immer 
ein Gelenk, ich habe bei oinerReihe von Embryonen 
ans den letzten Monnten immer ein Gelenk und 
ich habe unlangst bei 10 Embryonen im Alter von 
4—6 Monaten immer ein Gelenk gcfunden. 

Anch diesel- Artikel ist dem Aufsatze nebenbei 
hinzugefugt. 

Am Forma; acromio-c/avicularis kommen in Folije 
von Fraclur falsche Gelenke Psmdarihroses comigZe 
vor. Ich habe iiber sie abgehandelt und eincn interes- 
sauten Fall von Pseudarlhrosis continua clavicutaris be- 
schrieben. 

Dieser Artikel musste des Verstândnisses halber 
dem Aufsatze beigefiigt werden. 

Man hat an der Schulterhôhe auch ûber das 25. 
Lebensjahr hinaus die verknocherte Acromiakpiphyse 
durch Knorpel verbunden gesehen. — Diess ist i-ich- 
tig. — Man hat ferner dièse Synchondrose auch be- 
weglich gefunden. — Das ist auch richtig. 

Laurence, Ciuveilhier, Otto, Rud. Wagner 
wollen die Acromialepiphysc durch ein Gelenk mit der 
Scapula verbunden gesehen liaben. 

Was Otto und R. Wagner fiir ein Gelenk gchalten 
haben, war eine Synchomlros^e. — Was Wagner an- 
langt, so glaube ich, dass er eine bewegliche Synchon- 
drose oder vielleicht auch eine unbeweglichc Syuchon- 
drose, die bei jungen Jndividuen beim Di-ucke immer 
etwas nachgiebt, fiir ein Gelenk gehalten habe. 

Es bloibt noch Laurence und Cruveilhier. 
Dièse sagen, sie haben das Gelenk gesehen, weiter 

MéUnçes biologiqupt. 111. .^ 

4',) 



— 314 — 

nichts. Eine anatomische Untersuchung fehlt, dess- 
halb wollte Hyrtl auch diesen Fâllen nicht recht 
trauen imd hat sie als nicht erwiesene hingestellt. 
Cruveilliier, der keine Besclireibung liefert, meint 
jedoch, das Gelenk trate in der AcromialepipJujse selbst 
zwischen beiden Knochenkernen derselben auf, — was 
bestimmt nicht auf Untersuchung sich stiitzt. 

Es war somit noch iibrig, dièses Gelenk als wirk- 
liches Gelenk durch genaue Untersuchung zu constati- 
ren, durch eine ausfiihrliche anatomische Beschreibung 
als solches darzustellen und durch eine gute Abbildung 
Jedermann als richtig kenntlich zu machen. Es war 
auch die Kenntniss der Hâufigkeit seines Vorkommens 
und des dadurch durch's ganze Leben vorkommenden 
Acromialknochens nôthig. Aber ich habe die merk- 
wiirdige Anordnung erst unter mehreren Hunderten 
Kadavern 3 Mal gesehen, woriiber die Praparate in 
meiner Sammlung aufbewahrt sind. — Dariiber han- 
delt ausfiihrlich der Kern des Aufsatzes. 



(Ans dem Bulletin, T. III, pag. 324 u. 325.) 



28 October i ocr» 

TTv K— 1859. 

9 îsovember 

liber deii /Icroinialkiioelien und das acci- 
dentelle Acroiiiialgeleitk des llenscheii« 
von Dr. ined. et chir. H^enzel Gruber. 

Das Acromion s. Processus acromîalis der Scapula 
und die Extremitas acromîalis der Clavicula bilden den 
Fornix acromio-clavicularis. Sie sind durch eine Ge- 
lenkkapsel, die Capsula acromio-clavicularis, con- 
stant mit einander vereiniget, die Clavicula ist ausser- 
dem durch das Ligamentum caraco -claviculare an den 
Processus coracoideus der Scapula angeheftet. Im Fornix 
acromio-clavicularis findet sich somit constant ein 
Gelenk, die Arliculatio acromio-clavicularis, vor. 

Dass die Acromio-clavicularwerhiuûung immer 
eine Hohle enthalte, immer als eine Kapsel auf- 
trete, also immer eine Diarihrose sei, weiss ich von 
jeher. Doch ich kann dafiir schlagendere Beweise 
anfiihren. Ich untcrsuclite uamlich v. J. 1853 — 1855, 
zur Ausmittlung der viel bestrittenen Existenz oder 
Nichtexistenz der Cartilago interarticularis in der 
Arliculatio acromio-clavicularis 200 Kadaver (400 Acro- 
mio-claviculur-Yerhiwûimgen), die Individuen aus allen 
Lebensperioden angehort hatten. Ich sah nun aile 
dièse 400 ^f romio-c/flrjVu/ar-Verbindungen als Gc 1 e n k- 
kapseln vorkommen, d. i. ich fand 400 wirkliche 



— 316 — 

Articulation es acromio-claviculares. Icli fand ausserdem 
bei eiiier Reihe Embryonen aus den letzten Mona- 
ten, ferner unlangst bei 10 Embryonen im Alter 
von 4 — 6 Monaten, die icli oline besondere Auswahl 
aus meiner Sammlung liervorholte, immer eine spal- 
tenfôrmige Holile in der Acromio-clavicular-Yerhin- 
dung, also immer eine Kapsel, immer eine wirk- 
liche Ariiculatio acromio - clavicularis , nie mais eine 
Synchondrose. Ich muss desshalb Luschka's') Be- 
hauptung, dass die ^crom«o-c/avic?(/ar-Verbindung 
sehr oft auch gar niemals zur Ausbildung einer 
Articulatio gedeilie und als Synchondrose furtbestehe, 
entschieden entgegentreten. 

Bei dieser Gelegenhcit will ich zugleich m eine 
Funde iiber die Cartilago inierarticularis der Articulatio 
arcromio- clavicularis mittheilen : Ich fand nur in 3 
Fallen, d. i. bei einem 25 — SOjahrigen, bei einem 
34jahrigen und bei einem alten Manne und zwar zu- 
fâllig nur rechterseits, d. i. unter 133 — 134 FâlIen 
erst einmal, eine vollstandige Cartilago interarticula- 
ris und zwei Gelenkhôhlen. Bei dem alten Manne 
betrug ihre Hôhe 4:^^", ihre Dicke oben 2^^", unten 
•y^ — l'". Sie lag schief im Gelenke und so, dass ihr 
obères Ende dem Acromion, ihr unteres Ende der 
Clavicula genahert, die mediale Gelenkhohle oben, die 
latérale unten weiter war. In noch anderen 17 Fallen, 
also erst unter 23 — 24 Fallen einmal, war die Car- 
tilago inierarticularis nur rudimentâr zugegen und 
zwar als diinne, nicht hohe Scheibe oder dunner 



1) Die Halbgelenke des menschlichen Kôrpers. Berliu 1858, 
pag. 14. 



— 317 — 

Streifen, gewôhnlicher als langer, aber schmaler oft 
halbmondformig gekriimmter Keil, die, meistens von 
oben nach unteu, ausuahmsweisc von vorn und oben, 
oder von binteu, wie eingetriebeu waren, uiemals die 
gegenuberstehende Wand erreichten und 1 — 3 '/g'" 
hoch, an ihrer Basis 1 — 2" dick waren. 

In der Articnlatio acromio-claviadaiis kann also eine 
rudimentàre Carft/ago interarticularis bisweilen be- 
stimmt vorkommen, aber das Vorkommen einer 
vollstilndigen Cartilago gehort zu den Raritaten, 

Veranlassung zur Annahme des hàufigen Vor- 
kommen s dieser Cartilago interarticularis von Seiteu 
mancher Anatomen haben wohl losgerissene 
Stiicke des Faserknorpels gegeben. Mau findet 
nemlich oft, namentlich bei alten Leuten, in der Ca- 
psula acromio-clavicularis im Leben oder selbst nach 
deni Tode lo-sgerissene Stiicke des Faserknorpels, na- 
mentlich des der Clavicula. Die Stiicke hàngen ge- 
wohnlich noch an , liegen aber aiich zuweilen als 
Triiuimer frei in der Gelenkhohle , aiich sind sie 
nianchnial in Folge von Erweichung durchlochert. 
Solche abgcrissene und noch anhangeude Stiicke, an 
denen jederzeit die Rissfliiche deutlich zu unterschei- 
den ist, konnen eine Cartilago interarticularis vortâu- 
schen und besouders dann, wenn sie in der Mitte 
durchlochert sind, an ihrem Umfange aber noch zu- 
sammcnhiingen. Sie sind es auch, die aile jene Ana- 
tomen, welche eine Cartilago interarticularis der Articti- 
latio acromio-articularis ohne Vorbehalt annehmen, mit 
der wahren Cartilago interarticularis verwechselt haben. 

Andere Anatomen, welche kcinen J/e/nseî/s ge- 
sehen huttcn, aber unrichtig den Faserknorpel des 



— 318 — 

Acromton fur sehr dick halten, erklâreu die Tâuschung 
auf andere Weise , glauben , es seien diejenigen , wel- 
che einen solchen annehmeu, dadurch getâuscht wor- 
den, dass sie beim Durchschneiden des Gelenkes aus 
dera angegebeiien Knorpel kiinstlich einen^Zwischen- 
knorpel gebildet hatten. Dièse Art Tauschung ist 
wohl uiemals vorgekommeu , weil raan zur Priifung 
der Existenz oder Nichtexistenz der Carlitago inter- 
arlicularis das Geleuk in allen môglichen Eichtungen 
ôffnen wird, und weil der Faserknorpel des Acromion 
dazu am weuigsteu Veranlassung geben kann, da er 
bei Erwadisenen nur Y2 — 1%' dick, d. i. diinn ist, 
wahreud der Faserknorpel der Clavimla eine Dicke 
von 1'/, — 4'" erreicht. 

Ausser der constanten Arliculaiio acromio-claviciiîa- 
ris kommen ira Fornix acromio-davicularis ausnahms- 
weise noch drei andere Gelenkarten vor, wovon 
zwei pathologischen Ursprunges, sogenannte fal- 
sche Gelenke, sind, die dritte nicht pathologi- 
schen Ursprunges, ein natiirliches uberzahliges 
Gelenk ist. Er stère môgen: Pseitdarthrosts contigua 
acromialis et clavicularis, letztere: Arliculaiio acromia- 
lis accidenlalis s. acromio-spinalis lieissen. 

Die Pseudarthroses treten, wie bekannt, in Folge 
einer durcli Hemmung von Ca//ifsbildung unvollkom- 
men geheilteu Fraclur des Acromion der Scapula und 
der Extremitas acromialis der Clamcula auf, indem nur 
die Peripherie der Enden dei* Fragmente durch eine 
faserige oder faserig-knorpUge Ca/Zitskapsel sich ver- 
einiget, die Verschnielzung der Bruchflâchen durch 
Calliis unterbleibt, die Bruchflâchen nur einen faseri- 
geu oder faserig-knorpligen Ûberzug crhalten, frei 



— 319 — 

bleiben und an einander articuliren. Sie kommen ans 
den in der Chirurgie wohl bekannten Ursachen nach 
einfachen, queren oder schiefen Fracturen mit oder 
bei Verschiebung der Fragmente vor. 

Fractur des Acromion wird hâufig imd meistens mit 
Verschiebung des abgebrochenen Stiickes beobachtet. 
Ist jedoch das dicke Periosteum des Acromion dabei 
niclit gerissen, so kann dièse Fractur auch ohne Ver- 
schiebung der Fragmente vorkommen (Jarjavay, 
Richet). In Folge dieser Fractur sind Pscudarth rosis 
acromialis continua und contigua beobachtet worden. 
Die Pseudarthrosis acromialis contigua mag wohl nicht 
nur bei verschobenen, sondern auch bei nicht ver- 
schobenen Fragmeuten gesehen worden sein. 

Fractur der Extremitas acromialis der Chivicula, d. i. 
des Stiickes, welclies durch die Capsula acromio-clavi- 
cularis mit dem Acromion und durch das Ligamentum 
coraco-claviculare mit dem Processus coracoideus ver- 
einiget ist, kommt viel seltener als die Fractur des 
Acromion und seltener als die Fracturen an anderen 
Stellen der Clavicula vor. Verschiebung der Frag- 
mente soll bei dieser Art Clavicular fractur nach 
Brasdor und Malgaigne nicht eintreten. Erste- 
rer erkliirt den Ma n gel der Verschiebung durch 
das Gleichgewicht, welchcs die Schliisselbeinurspriinge 
des M.deltoideus und M. cucullaris sich halten, letzte- 
rer durch die Unversehrtheit des Ligamentum coraco- 
claviculare. Nach Hyrtl aber kann nach Fiacturen 
durch direkt einwirkende Gewfilten die Verschiebung 
der Fragmente in jeder Richtung crfolgen. Auch mô- 
gen sowohl Pseudarthrosis clavicularis continua aïs au( h 



— 320 — 

contigua iind zwar bei ocler oline Verschiebung der 
Fragmente beobiichtet worden sein. 

Einen Fall von liukseitiger Pseudarlhroais cla- 
vicnlaria contigua bei nicht verschobenen Frag- 
mente n hatte ich Gelegenlieit, am 30. Mârz 1859 
an der Leiche eines robusten alten Mannes bei mei- 
nen fortgesetzten Untersuchungen iiber die Schulter- 
schleimbeutel zu beobachten. Es diirfte nicht tiber- 
flussig sein, wenn ich den Fall ausfiihrlich beschreibe. 

Die Regio clavicularis sinistra zeigt , ausser einen 
ovalen, flachen, unter der Haut fuhlbaren und auch 
sichtbaren Tiimor,{im Fornix acromio-clavicnJaris keine 
auffâllige Deformitat. Beim Versuche, die Clavi- 
exila zu biegen , ist an dieser iiber dem Processus cora- 
coideus und l^iteralwarts von demselben eine Beweg- 
lichkeit wie bei einem straffen Gelenke zu fûhlen. 
Die Clavicula scheint an der Exlremùas acr«mialis 
breiter und um etwas kiirzer als die der anderen 
Seite zu sein. Der Tumor an der oberen Flilche die- 
ser Eœiremùas besteht ans einem faserig-knorpligen 
Catltis, sein iiber den vorderen und hinteren Rand zur 
unteren Flaclie derselben sich fortsetzender schmaler 
Streifen nur aus Fasergewebe. Das Ligamenlum coraco- 
claviculare verhalt sich normal, die beiden Portionen 
desselben, d. i. das Lig. trapezoïdeum und conoideum 
hàngen auch an der TuOerosùas scapidaris claviculae 
zusammen. Das die untere Flilche der Clavicula me- 
dianwârts von der Tuberosilas scapidaris iiberziehende 
Periosteum ist zwar verdickt, aber nicht gerissen. Die im 
Raume zwischen dem Lig. Irapezoideum und conoideum 
nicht constant vorkommende Bursa mucosa, welche 
ich B. m. supracoracoidea poslerior medialis s. interna 



— 321 — 

iieniie, hat sehr verdickte Wânde. Unter dem faserig- 
knorpligcn Callus ist auf der oberen Fliiche der Ex- 
tremiias acromialix eiu bogenfôrmiger klaffender Kno- 
chenriss zii sehen. Dieser verliiuft 6 Mm. von der 
acroniialen Gelenkfliiche, 1 '/, Cent, vor dem hinteren 
Rande der Extremitas acromialis , kriimmt sich iiber 
deii vorderen Rand 8 Mm. medianwarts von der acro- 
mialen Gelenkflâche und iiber die Mitte des hinteren 
Randes sehr schief ab- und mcdinnwârts zur unteren 
Fliiche, setzt dann vor- und lateralwiirts von dem 
Tnberciilum fiir den Ansatz des Lig. conoideum die ï w- 
bernxi(as scajmlaris durch und endiget gleich neben 
dieser medianwarts. Die den Riss begrenzeuden Kno- 
chenrander sind durch verknôcherten Callus erhoht. 
Durch den von oben und latéral wiirts nach ab- und 
medianwarts durch die ganze Lange und Breite der 
Extremitas acromialis gehenden Riss ist von letzterer 
ihr ausserstes Ende mit der acroniialen Gelenkflâche, 
so wie ihre untere Flatte mit dem grôssten Theile der 
Tuberositas scapjtlaris abgetrennt. Der Riss fiihrt in 
eine enge, aber breite und lange Hôhle, deren Wiin- 
de mit cinem zottigen Fasergewebc austapeziert sind. 
Die obère Wand dieser Gelenkhôhle, welche von 
dem inneren und zugleich oberen Fragmente darge- 
stellt wird, ist von innen und vorn nach hinten und 
aussen convex; die untere Wand, welche von dem 
àusseren und zugleich unteren Fragmente gebildet 
wird, in gleicher Richtung sehr concav. Das innere 
Fragment hat somit am Ende seiner unteren Fliiche 
eine Art Gelenkkopf, welcher in einer Art Gelenkgrube 
an der oberen Fliiche des iiusseren unteren Fragmentes 
sehr beschriinkt rollenartig sich bewegen konnte. 

M'IinïPS 1 ioloirii|ni>5. T. ÎII. *1 



— 322 — 

Da das innere Fragment diirch das Lig. conoideum 
an den Processus coracoideus befestigt ist, imd in fast 
gleich grosser Aiisdeliniing dem M. deltoidms und M. 
ctmdlaris, ersterem zum Ursprunge imd letzterem zur 
Insertion, dient, die sich somit das Gleichgewicht hiel- 
ten, da ferner das anssere Fragment lateralwarts durch 
die Capsula acromio-clavicuîaris an das Acromion, mé- 
dian wârts durch das Lig. trapezoidetim an den Processus 
coracoideus und durch das Lig. trapezoideum Zusam- 
menhang mit dem Lig. conoidcitm auch an das innere 
Fragment geheftet war, auch die kleine Portion des 
M. deltoideus , welche von dem âusseren Fragmente 
entsprang, und die kleine Portion des M. cmuUaris., 
die sich an das âussere Fragment inserirte , auf das- 
selbe keiuen Einfluss ausiiben konnte, weil es vom in- 
neren Fragmente fast ganz bedeckt ist, so war, ausser 
einer geringen Verschiebung des âusseren Fragmentes 
seiner Lange nach, jede andere Verschiebung unmôg- 
lich. 

Jedenfalls werden auch die Pseudarthroses contiguae 
des Fornix acromio-clavicularis bei ihrem Vorkommen 
ohne Verschiebung des abgebroclienen Fragmentes 
ausser der Beweglichkeit an einer ungewôhnhchen 
Stelle, durch einen durch die Bildung der Calluskap- 
sel bedingten, entweder sichtbaren oder doch fiihl- 
baren , Tumor erlîenntHch sein. Die Pseudarlhrosis 
acromialis contigua, welche mit der Articulaiio acromia- 
lis accideniaiis verwechselt werden konnte, wird sich 
daher von dieser namentlich durch den vorhandenen 
Tumor schon im Leben unterscheiden lassen. 

Die Ariiculatio acromialis accideniaiis s. 
acromio-spinalis (a), welche eigentlich Gegenstand 



— 323 — 

vorliegenden Aufsatzes ist, tritt in Folge des physio- 
logischeu Vorganges der Gelenkbildung an 
einer ungewohnlicheu Stelle auf, d. i. in Folge 
der vom Centrum gegen die Peripherie vorschreitcu- 
den Erweiclmng und VerflUssigung der Zwischensub- 
stanz (Henle, Luschka), zwischen dem knorplig vor- 
gebildeten Acromion und der Spinu scapulae oder spii- 
ter der Synclwndrose zwischen der bereits knochernen 
Acromiulepii)liyse und der Spina scapulae, also in Fol- 
ge der Verwandlung einer sonst vorhandenen Synar- 
throse in eine Dtarihrose. Sie ist somit ein sogenann- 
tes naturliches, uberzahliges Gelenk. 

Nach Cruveilhier^) tritt in der knorpligen Acro- 
raialepiphyse der Knocheukern der Basis vor dem 
15. Jahre, der der Spitze im 15. bis 16. Jahre auf, 
DereigeneKnochenkern des Acromion nachMeckel^), 
oder der Knochenkern der Spitze nach Cruveilhier 
ist sehr variabel in Hinsicht seiner Form, er sieht 
bald wie ein schniales Baudcheu aus, bald erstreckt 
er sich auf die grosste Partie des xicromion. Nach 
Quain u. Sharpey^) erscheint der Knochenkern 
der Basis uni das 15. — 10. Jahr, der der Spitze 
uni das 17. — 18. Jahr. Um das 22. Jahr ist die 
Acromialepiphyse noch getrennt. Die Acromialepi- 
physe verschmilzt aber zwischen dem 22. — 25. 
Jahr. Die Trennungsstelle in der letzten Zeit gibt sich 



2) Traité d'anat. descr. 3« édit. T. I. Paris 1851. p. 245. 

3) Handb. d. menschl. Anat. Bd. IL Halle u. Berlin 184G. p. 197. 

4) J. Quain. Elcm. ofauat. 5 edit. bj Ricb. Quain a.Will.Shar- 
pey. Vol. I. Londonl848. p. 114 — 115. Fig. 44. B. C. D. N" 3. 5. — 
cdit. by Will. Sharpey a. G. V. Ellis. Vol. I. London 185G. 
p. 113 — 114. Fig. 48. B.C. D. N» 8. 5. 



— 324 — 

an der Oberflâche als zickzackfôrniig verlaufende Li- 
nie zu erkeiinen, die wie eiue Stitur aussieht. 

Nach E. Sandifort^), S. Th. Soemmerring *^), 
A. W. Otto'), A. Velpeau^) kann die verkno- 
cherte Acromialepiphyse iiber die vôUige 
Verschmelzungszeit hiiiaus, oder selbst das gauze 
Leben hindurch, als abgesondertes und mit der 
Spina scapulae nur durcli Synchondrose vereinigtes 
Knochenstiick fortbestehen. Diq Synchondrose kann 
nach Otto^) und Hyrtl '") eine bewegliche sein. 
Ich habe mehrmals dièses Getrenutsein durch 
Synchondrose iiber die Verschmelzungsperiode hinaus 
gesehen, und habe die Synchondrose auch einige Maie 
mit einer Art Beweglichkeit versehen beobachtet. 

Endlich kommt zwischen der verknôcherten Acro- 
mialepiphyse und der Spina scapulae noch eiue wirk- 
liche Diarihrose vor. Einige Anatomen erwahnen 
ihrer Existenz. Ich habe an zwei Kadavern Er- 
wachsener derartige Falle beobachtet und werde 
sie beschreiben. Ich fiude mich zur ausfiihrlichen 
Beschreibung derselbeu um so mehr veranlasst, 
als dièse bel den tibrigen Anatomen vermisst wird, 
woher es kam, dass die wirldiche Existenz solcher 
Falle bis jetzt noch immer nicht ohne allen 
Zweifel angenommen wurde. 



5) Mus. anat. Vol. I. Lugd. Batav. 1793. p. 222. N" 541. 

6) De corp. hum. fabr. Tom. I. Frauc. ad Moen. 17t)4. p. 317. Deutsch 
2. Ausg. Th. I. Fraukf. a. M. 1800. p. 414. 

7) Lehrb. d. path. Anat. Bd. I. Berlin 1830. p. 219—220. Note 4. 

8) Traité compl. d'auat. chirg. 3'^ édit. Bruxelles 1834. p. 314. 

9) 1. c. 

10) Handb. d. topogr. Anat. 3 Aufl. Bd.II. Wien 1857. p. 248. Note. 



— 325 — 

So liât Laurence ") bei einer ait en Frau aui" 
beiden Seiten eiu Gelenk zwisclien der Spitze 
des Acromion uud dem Acromion selbst geseheu. 

J. Cruveilhier '") hat ebcnfalls in zwei Fallen 
auf beiden Seiten dièse Anordnung beobaclitet. Kr 
uimrat au, dass aile in Folgc des Mangels der Ver- 
schmelzuug der Spitze des Acromion mit dcm Kurper 
desselbeu, also niclit in Folge einer Fractur entstan- 
den, und zwischen dem Knochenkern der Spitze 
und dem der Basis des Acromion aufgetreten seien. 

Otto '^) fuhrt unter seinen Pràparaten aucli eiu 
Scbulterblatt mit regelwidrigem Geleuke au. 
Da er jedoch spilter iu seiuer pathol. Auat. 1. c. Note 4, 
deuselben Fall mit den Fallen von Soemmerriug uud 
Sandifort, welche uubewegliclie Synchondroscn 
wareu, zusammenstellt; so weiss man niclit sicher, 
ob er eiu wirkliches Geleuk oder uur eiue beweg- 
liche Synchondrose gemeiut habe. Die Uutersuchuug 
des im Breslauer Muséum aufbewalirteu Priiparates 
selbst kouute alleiu dariiber Aufscliluss geben. 

Rud. Wagner") will solche Geleuke sogar «zu- 
weileu» beobachtet babcu. In einer Note heisst es: 
«Ich babe (auf dem Erlanger auatomiscbeu Tbeater) 
geseheu, dass zuweilen das Acromion durch ein 
wahres Kapselband mit dem Scbulterblatt eiugeleukt 
ist, wodurch hier eiue Beweglichkeit bleibt, die leicht 



11) Bei Cruveilhier 1. c. p. 245. Note; J. F. Jarjavay, Traité 
d'anat. cliir. Toni. II. Paris 1853. p. 237. 

12) 1. c. p. 245. Note. 

13) Verzeich. cl. anat. Prâparaten-Sammluug d. kônigl. Anatoniie- 
Institutcs in Brcslau. Breslau 1826. N°2150. 

14) S. Th. V. Soemmerriug, Lehre v. d. Knocheu u. Bàudcrn. 
Leipzig 1839. p. 157. Note. 



— 326 — 

fur eineii mitgetlieilteu Brucli des Acromial-Endes des 
Schlusselbeines gehalten werden konnte.» Allein die 
Raritat des Vorkommens dieser Gelenke, so wie 
die Leiclienarmutli iu Erlaugen lasseu iu Bezie- 
hiiiig der Richtigkeit des Ausdruckes «zuweilen» 
einigen Zweifel aufkommen, iind gebeu zur Ver- 
muthung Veranlassuug , R. Waguer liabe vielleiclit 
statt eines wirkliclien Geleukes denn doch nur eine 
bewegliclie Synchondrose vor sicb gehabt, die Hyrtl'^) 
iiberbaupt filr aile bis jetzt bekaiint gewordene Fâlle 
dieser ûberzabligeu Geleukart annelimen zu miissen 
giaubt, weil die Sache anatomisch uicbt uutersucht 
wurde '^). 

Bei meinen Untersuchungen liber das Vor- 
kommeu der Cartilago interarticularis in der Articulatio 
acromio-clavimluris uiid iiber die Schultersdileimbeu- 
tel, Ivam im Dccember 1853 aucli die Leiche eines 
3 8 Jabre alten Bauers, der im zweiten Landmili- 
tairhospitale an Choiera gestorben war, an die Reihe. 
Bei der Untersuchung der Schultern, die itusserlich 
keine Deformitat zeigten, fiel mir eine ungewohn- 
liche Beweglichkeit des Acromion auf. 

Ich dachte zuerst an eine frischeFmc/wr des vlcro- 
mion ohne Verschiebung des abgebrochenen 
Fragmentes, allein dagegen sprach: der Mangel 
einer Crépitation , die Gleichheit des beweglichen 
Knochenstiickes an beideii Schultern, da es denn doch 



15) 1. c. 

16) Erst willirend des Druckes dièses Aufsatzes wurden mir H. 
Ruge's Ftille in desseu Aufsatze «Uber die Gelenkverbindung zwi- 
scheu Schulterkanim und Acromion», — Henle's und Pfcufer's 
Zeitschr.3. Reili//. p.258. — durch T h e i 1 e 's Auszug iu Sclimidt's 
Jahrb. d. gesammt. Mediciu. Jahrg. 1859. N° 11. p. 157. bekanut. 



— 327 — 

sondcrbar zugegangen sein miisstc, um bcide Acromia 
in gicicher Grosse, gleicher Richtiing abzubrcclien 
und die Fragmente ohne Verschiebiing an nonnaler 
Stclle zu erhalten. Ich daclite dann an cine PscHdar- 
ihrosis contigiia an beiden Acromia, allein dagegen 
spradi, nebst dem Angegebenen der Mangel cines 
Tumor durch die Calluskapsel. Ich dachte endlich an 
die ganz seltene, aber doch mogliclie Beweglichkeit 
einer in diesem Alter zwar moglichcn, aber doch sel- 
ten vorkommenden Verbindung der Acromialepi- 
physe mit der Spina capsulae durch Synchondrose ; al- 
lein dagegen sprach eine wirkliche, wenn aucli be- 
schrànkte Verschiebbarkeit , so vvie ein schmaler, 
flacher, abgerundeter , gerinnter, durchzufiihlender 
Kamm, der eine solche Synchondrose nicht nur nicht 
aufweiset, sondern eher durch eine seichte Verticfung 
substituirt hat. 

Es blieb somit nur noch die Diagnose auf die 
Persistenz der ganzen oder eines Theiles der Acro- 
mialepiph^'sc, als ein selbststândiger Acromial- 
k noch en, der medianwarts durch das Acromio-ctavi- 
c«/ar- Gelenk mit der Clavicula lateralwarts durch ein 
natiirliches iiberziililiges accidentelles Gelenk 
mit der Spina scapulae oder doch dem Basaltheile des 
Acrominn in Zusammenhange steht, iibrig, welche sich 
bei der nachherigen Untcrsuchung durch Priiparation 
auch als richtig erwies. 

Tm Fornix acromio - clavicularis jcder Schulter liegt 
ein isolirtes bewegliches Knochenstiick, 
Acromialknochen, Os «rrowia/e (1.), welches 
zwischen die Clavicula und das Ende der Spina scapu- 
lae wie ein Keil, mit vorderer breiter Basis, von vorn 



— 328 — 

nacli hinten eingeschoben ist. Claricnla und Spina 
scapulae sind dadurch vorn 3 Cent. 8 Mm. — 4 Cent. ; 
liinten 12 Mm. von einander gertickt. 

Der Acromialknoclien hat die Gestalt einer 
dreieckigen , breiten , von oben nach unten zwar 
comprimirten aber doch dicken und etwas gekriimm- 
ten Platte. Man sielit an derselben zwei Flàchen, 




Erklarung der Abbildung. Rcchtcr Schultergurtel eines SSjJih- 
rigen Mannes: l. Os acromiale. 2. Clavicula. B. Scapiila. a. Ex- 
tretnitas spinae scapulae. b. Processus coracoideus. c. Ligamen- 
ttnn coraco- acromiale. a.. Articulatio acromialis accidentalis s. 
acromio-spinalis. p. Articulatio acromio-claviciilaris. a a.'. Cap- 
sula art. acrom. accidentalis. p'p'. Capsula art. acromio-clavicu- 
laris. * Vordere, klcine Abtbeilung der Eœtremitas spinae sca- 
pulae, die môglicherwcise der damit versclimolzenen und vom 
basalen Kuochenkernc nus verknocherteu Partie der Acromial- 
epiphyse entspricht. 



— 32'J — 

drei Rânder und drei Winkel. Die obère Fliiclie 
ist im Ganzen convcx , aber zugleich in der Mitte 
seicht cingedriickt, ja am binteren Winkel an der ei- 
nen Schulter, wie gcrinnt, uneben; die untere ist 
concav und eben, Der vordere Uand ist etwas bo- 
genformig gckriimmt , nicht dick , abgerundet , der 
liuij^ste (bis 3 Cent. 2 Mm.); der latérale ist dick 
(bis 10 — 12 Mm.), kiirzer (2 Cent. 8 Mm.), plan oder 
fast plan, und in fast vertikalcr Riclitung abgescbnit- 
teii; der mediale ist ebeufalls dick (bis 12 ]\Im.), der 
kurzeste (2 Cent.), plan, aber in vertikaler Richtung 
von oben nach unten und etwas medianwarts , also 
etwas schief, abgeschnitten. Der latérale und me- 
diale Randsindeigentlich plane Flâchen, diehinten 
bis nur 6 Mm. Abstand = der Dicke des binteren Win- 
kels des Knocbens, convergirend zu einander gestellt 
sind. An der Peripherie des Knocbens, namentlich an 
seiner oberen Flitche zunacbst diesen beiden Randern, 
namentlich dem lateralen, ist ein ziemlich dickes, er- 
hôhtes, abgerundetes, wie eine Krempe aussehendes, 
schmales Labinm zu sehen. Der mediale Rand ist 
an seinen mittleren y,^ — % mit einer eine ovale Ge- 
lenkflache zeigenden Faserknorpel iiberzogen; 
der latérale Rand ist aber bis auf 1 — 2 Mm. in 
seinem Umfange, mit einem V^ — 1 Mm. dicken, mit 
einer langen, ovalen Gelenkfliiche versehenen Knor- 
pel iiberkleidet, der, wie die microscopische Unter- 
suchnng zcigt, ein hyaliner ist. Der mediale Win- 
kel ist breit, abgerundet; der latérale mehr spitz 
und der liintere oben und hinten gerinnt. Es dienen 
dem M. cleltonlevs die obère Fliiche und der vordere 
Rand zum Ursprunge; dem M. cucullaris erstere und 

MélAnces biolociqiiP'. T. III. 42 



— 330 — 

der hintere "Winkel zur Insertion ; der Spitze des Li- 
gamentum coraco-acromiale (c) der mediale Winkel zum 
Ansatze. Frei ist die untere Flâche. 

Der Acromialknochen raisst in transversaler 
Riclitung 33 Mm., in sagittaler Richtung 23 Mm. 

Die Clavicula ist an ilirem acromialen Ende, wie ge- 
wôhnlich, mit einem Faserknorpel versehen. 

Das Ende der Spina scaptdae (a) (= dem Ende des 
Basalstiickes des Acromion tiberhaupt) liât dort, wo es 
an den Acromialknochen stôsst, wie dessen lateraler 
Rand, eine mit hyalinem Knorpel iiberkleidete Ge- 
lenksf lâche mid besitzt wie der Acromialknochen 
am Ende seiner Peripherie, namentlich oben, ein er- 
hôhtes, abgerundetes , schmales, krempenartiges La- 
bium. 

Der Acromialknochen (1) articulirt durch die 
Gelenkflâche an seinem medialen Rande mit der 
Gelenkflache am acromialen Ende der Clavicula; 
durch die Gelenkflache am lateralen Rande mit 
der Gelenkflache am queren Ende der Spina sca- 
pulae. Derselbe ist mit der Clavicula durch die be- 
kannte Gelenkkapsel, Capmla acromio-clavicidaris 
(P'p'), vereiniget, welche sich auf gewôhnliche Weise 
verhâlt. Es ist mit der Spina scapulae ebenfalls durch 
eine iiberzahlige accidentelle Gelenkkapsel, 
Capsula acromialis accidentalis, s. acromio-spinalis (a a), 
verbunden. Letztere besteht aus straffer, als bei 
der Capsula acromio-clavicularis , gespannten, oben bis 
2 Mm. dicken Bindegewebebiindeln, welche vom 
ganzen Umfange des lateralen Randes und dem an 
seiner Peripherie befindlichen Lahium entstehen und 
an dem Labium an der Peripherie des Endes der 
Spina scapulae sich inseriren. Es geht somit median- 
wàrts mit der Clavicula durch ein Gelenk, Ariiculatio 
acromio-clavicularis (^) und latéral w arts mit dem 



— 331 — 

Ende der Spina scapulae ebenfalls durch ein natiir- 
liches, Arliculatio acromiuUs accidcnlalis (a), eine be- 
wegliche Verbinduiig ein. Die Arliculatio acromio- 
claviciiluris ist eine Amphiarlhrose wie in gewôlinlichen 
Fallen. Die Arlicuhain acromialis accidenUdis ist auch 
eine Amphiarlhrose^ aber eine nocb beschrânktere, 
wofiir die planen und gleichen Gelenkflàchen, die noch 
straflere Kapsel, die noch geringere, wenn auch in 
jeder Richtung ausfiihrbare Verschiebbarkeit der Ge- 
lenkriaclien sprechen. In der Arliculatio acromialis ac- 
cidcnlalis ist eine der Synovia ahnhche Flussigkeit 
nicht zu fiuden. Es liegen darin aber breiige Triim- 
mer des liyalinen Knorpels. 

Der Acromialkuochen entspricht hôchst wahr- 
scheinlich der ganzen verknocherten Acro- 
mialepiphyse, vor ihrer Verschmelzung mit der 
Spitia scapulae, wurde somit von den beiden Knochen- 
kernen gebildet. Wenigstens habe ich bel seinem 
A^'ergieiche mit vôllig verknocherten, aber noch 
durch eine schmale nalitfôrmig verlaufende Synchon- 
drose mit der Spina scapulae vereinigten Acromial- 
epiphysen anderer Schulterblatter junger In- 
dividuen, bei diesen eine gleiche oder doch nicht we- 
sentlich verschiedene Grosse, eine gleiche oder doch 
âlinHche G estait angctroffen. Hôchstens wiire anzu- 
nehmen, es hiittc sich die Verknocherung vom basalen 
Knochenkerne nur auf eine ganz kleine Partie der 
Acromialepipliyseundzwaraufderen latérale Ecke, 
die auch in einen schmalen, dreieckigen Fortsatz aus- 
gezogen vorkommt, beschrankt; v^'iire von der vom 
Knochenkerne der Spitze eutwickelten grossen Partie 
isolirt geblieben; und wiire nur mit dem vordercn 
Winkel oder Rande des Endes der Spina scapulae 
zur gewohnlichen Zeit knochern verschraolzen (*). Das 
accidentelle Acromialgelenk unseres Falles, 



— 332 — 

hat sich also hôchstwahrsclieinlicli in der Syn- 
chondrose zwischen der Acromialepiphyse und der 
Spina scapnlae; vielleicht, aber selir unwahr- 
scheinlicli , in der Synclwndrose zwischen zwei 
Stiicken der Acromialepiphyse und der Spina 
scapnlae; bestimmt nicht in der Synchondrose zwi- 
schen zwei Stiicken der Acromialepiphyse 
allein entwickelt. Cruveilhier ninimt letzteres, also 
das Vorkommen des Gelenkes in der Acromialepiphyse 
selbst, an; allein ich mochte die Richtigkeit der Be- 
obachtung bezweifeln. 

Ausser diesem Falle mit Vorkommen des Acro- 
mialknochens und des accidentellen Acromialgelenkes 
an beiden Schultern, habe ich nur noch in einem 
Falle, aber nur an einer Schulter, dieselbe An- 
ordnung gesehen. Wie sich die Sache an der an- 
deren Schulter verhalten habe, weiss ich nicht. 

Ich habe dièse 3 Schultern mit Vorkommen des 
Acromialknochens und des accidentellen Acro- 
mialgelenkes erst unter mehreren Hunderten 
von Kadavern, bei welchen auch auf dièses Verhalten 
geflissentlich Rticksicht genommen wurde, gefunden; 
es muss somit das Vorkommen der verknocherteu Acro- 
mialepiphyse als selbststàndiger Knochen, 
der sowohl mit der Clavicnla als auch mit der Spina 
scapulae wirklich gelenkig verbunden ist, die ilussere 
Abtheilung des Fornix acromio-clavicularis und den âus- 
seren Pfeiler des Fornix coraco-acromialis beweglich 
zusammensetzen hilft, eine grosse Raritat sein. 



(Ausdem Bulletin, T. I, pag. 326 — 338. 



25 November iorci 
7 December ^°^^- 

Bericlit iiber die iicu(><«teii /Icquisitioiioii 
der craiiiologischcii Saininlaiig . von K. 
V. Ilaer. 

Nach der Riickkehr von meiner fast viermonatli- 
chen Reise fiiide icli so reicliliche Beitrâge zu uiiscrer 
craniologischen Samraluiig vor, dass icli es fur Pâicht 
der Dankbarkeit halte, sogleich ôffeiitlicli Bericht dar- 
uber zu erstatten. Giugen in den ersten Monaten uacli 
deu iu allen Richtungen verbreiteten Auiforderun- 
gen zur Vervollstaudigung dieser Sammlung so sel- 
teue Zusendungen eiu, dass die Akademic wenig HoÔ- 
nung hegen koimte, bald hinlangliclies Material zur 
Bestimniung des Kuochengeriistes der verschiedenen 
Volker des Russischeu Reiches zu erhalteii, — so ha- 
beii dagegen die Beitrâge, die iu den letzten vier ^[o- 
naten uns zugekommen sind, sowohl an Zabi als an 
wissenscliaftlicbem Wertbe raeine Erwartungen weit 
iibertroifen. 

Wir haben in dieser Zeit erhalten: 

a) den Schâdel eines Kasanischen Tataren, einge- 
sendet von Hrn. v. Knorring, Polizeimeister in Ka- 
san, den ich dringend um einc Zusendung dieser Art 
gebeten liatte, als die Auffurdeiuug an die Àrzte ver- 



— 334 — 

geblich gewesen war, und bevor Hr, Prof. Owsianni- 
kow uns mit dergleichen beschenkt hatte. Mit den 
drei von diesem Gelehrten eingesendeten Schâdeln 
voii dem genaiinten Volke und dem neuen kônnen wir 
uns jetzt ein sicheres Urtlieil iiber den physischen Cha- 
rakter desselben bilden. Es bleiben nur andere Tata- 
rische Stâmme sehr zu wiinschen, namentlicli die im 
âussern Ansehen so sehr abweichenden Nogaier, um 
welche ich mich bisher vergeblich bemiilit habe. 

b) Fiinf Schadel von Letien aus Kurland, fast aus 
der Mitte des Landes (namentlich aus dem Kirchspiele 
Siuxt), hat Hr. Dr. Kupffer eingesendet. Mit den 
friiher durch die Herren Prof. Bidder und Reissner 
erhaltenen Exemplaren ist auch dièses Volk sehr voll- 
standig bei uns reprâsentirt. 

c) Der Civilgouverneur von Jakutsk, wirkl. Staats- 
rath Stubendorff, hat zwei Jakuten-^diMel einge- 
sendet. Von diesem Volke waren bisher auch nur 2 
Schadel vorhanden. 

d) Von den Orotschen oder Orolschonen^ einem erst in 
neuester Zeit bekannter gewordenen Volke der Amur- 
Gegenden, haben wir von dem Lehrer Savenko aus 
Nertschinsk einen interessanten Schadel eingesendet 
erhalten, der um so willkommener ist, da die Rich- 
tigkeit der Benennung ausfuhrlich beglaubigt wird. 

e) Hr. Dr. Behse hat der Sammlung einen Scha- 
del von Sitcha verehrt. 

/') Zwei Schadel von Armeniern hat der General 
Roth, der berûhmte Vertheidiger von Achty und spà- 
tere Commandant von Tiflis, uns zukommen lassen und 



— 335 — 

dadurch eine sehr fuhlbare Liicke ansgefiillt, da uns 
Armenier ganz fehlten, wie leider noch jetzt Grusiner. 
g) Km hoclist werthvolles Geschenk liât uns der 
General von der Suite , Graf Boris Aleksejewitsch 
Perowski gemacht , indem er einen vollstandigen 
und schôu erhaltenen Macrocephalm aus den Grab- 
hiigeln in der Umgegend von Kertsch, den ich im vo- 
rigen Winter bei ihm zu sehen die Freude liatte, jetzt 
bei mir bat abgeben lassen. Ich stelle dièses hôchst 
merkwiirdige Object der Akademie vor, indem ich nur 
wenige Bemerkiingen hinzufiige, da ich noch im Laufe 
dièses Jahres eine ausfuhrliche Abhandlung iiber das- 
selbe zum Drucke einreichen zu konuen glaube. Schon 
im vorigen Jahrhunderte batte Blumenbach aus Russ- 
land durch den Baron Asch einen Schâdei von ganz 
ungewôhnliclier langgezogener Form erhalten. Er 
glaubte darin den Schiidel eines Volkes zu erkennen, 
welches bei Hippocrates und einigen andern Schrift- 
stellern des Alterthums unter dem Namen der Lang- 
kôpfe (Macrocephali) vorkommt, und von dem bericli- 
tet wird, dass es die Sitte hatte, die Kôpfe der Kin- 
der kunstlich zu verliingern. Blumenbach Hess die- 
sen Kopf unter dem Namen Macrocephalm Asiaticus 
abbilden , da der Fundort nicht niiher ermittelt wer- 
den konnte. Als nun in der Krym die Ausgrabungcn 
zu archaeologischen Zwecken begannen , fand man 
sehr verbildete Kopfe in den Grabhugeln der Umge- 
gend von Kertsch. Doch sind bisher nur unvollstiin- 
dige Bruchstiicke der anatomischen Welt bekannt ge- 
vvorden, namentlich durch die Herren Prof. Rathke 
und Dr. Karl Meyer. In der Kaiserlichen Eremitage 
finden sich auch nur sehr defecte Exemplare. Der 



— 336 — 

vorliegencle Kopf, bei dem iiiir die Ecke des Unter- 
kiefers beschitdigt ist, verdient daher durcli Zeich- 
nungen zur allgemeinen Kenntiiiss gebracht zu wer- 
deu. — Im Osterreicliischen hat maii zwei Kôpfe, 
welche aiif alinliche Weise verbildet, niir nicht ganz 
so spitz auslaufend sind, aufgefunden und fur Awareu- 
Schadel erkliirt. Es ist keinem Zweifel unteiworfen, 
dass dièse Schadel durch kiinstliche Mittel verbildet 
sind, wie die ahnlichen Ali-reruanischen Schadel. 
Ûberhaupt ist die kiinstliche Verbildnng des Kopfes 
in Europa in gewissen Zeiten und Gegendeu mehr 
gebrauchlich gewesen, als man lange geglaubt hat; ja 
in einigen Gegenden von Frankreich, namentlich um 
Toulouse, besteht sie noch, wovon ich sehr anffallende 
Beispiele in Paris gesehen habe. Dagegen ist der von 
Blumenbach beschriebene 3IacrocrplKihis, der doch 
die Aufmerksamkeit auf die Krym'scheu Kopfe gelci- 
tet hat, eine Verbildung ganz anderer Art, nandich 
eine von der Natur dadurch erzeugte Abweichung, 
dass. fiir beide Scheitelbeine sich nur Ein gemein- 
schaftlicher Verknôcherungspunkt gebildet hat. Auch 
die Form ist eine ganz andere, namlich eine kahn- 
fôrmige Verengerung und Verlangerung des ganzen 
Schadels mit weit iiberhangendem Hinterhaupte. Das 
Hinterhaupt ist dagegen ganz flach gedriickt in den 
Schadeln von Kertsch. Jene durch falschen Verkno- 
cherungs - Process erzeugte kahnfôrmige Verbildung 
nenne ich Scaplwcephalm^ und da ich von meinem ver- 
ehrten Freunde, Hrn. Prof. Ptud. Wagner in Gôttin- 
gen, eine trefiiiche Zeichnnng einer solchen Missbil- 
dung erhalten habe, so gedenke ich dièse mit zu pu- 
bliciren. Einen Gyps-Abguss dcsselben Scaphoctphahs 



— 337 — 

Hess icli in Gottingen wâhrend meines diesjàhrigcn 
Aufentlialtes machen. 

h) \(m dem liôchsten Werthe in wissenschaftlicher 
Hinsiclit ist das Geschenk von 5 Parse/i-Schiideln, 
welclie Hr. v. Clianykow aus Kirman und Yezd 
mitgebracht hat. Worin dieser Werth liegt, will icli 
versuchen, mit wenigen Worten anzudeuten. Die plii- 
lologischen Studien, welche geuaueru Beobachtungen 
der physischen Ethnographie weit vorgeschritten sind, 
haben es bekanntlicli zur allgemeiuen Ûberzeugung ge- 
bracht, dass die Europaischen Sprachen, mit Ausuahme 
der Finnischen und einiger selir beschrânkten andern, 
mit der Persisclieu, der Sauskrit-Sprache und einigen 
lebenden Indischen Eines Stammes sind, den man den 
Indo - Germanischen oder besser den Indo - Europai- 
schen genannt hat. Es hig daher nahe auzunehmen, 
dass die Europaischen Sprachen dièses Stammes durch 
Einwanderung aus Asien sich verbreitet haben und 
mit dieser Ansicht stimmen die àltesteu Sagen, welche 
die Geschichte uns aufbewahrt hat. A Hein von Seiten 
der physischen Anthropologie und namentlich der 
Craniologie fehite jede Bestiitigung. In der That wird 
in den neuesten Amerikanischen Werken liber die 
Menschenstamme die Ansicht verfochten, aile grossern 
Volkerstiinime seien vom ersten Auttreten des Men- 
schengeschlechtes an da ansiissig gewesen, wo man 
sie jetzt findet , eine Ansicht , die man von Anglo- 
Amerikanern freilich am wenigsten hatte erwarten 
sollen, da ihre Einwanderung in grossem Maassstabe 
in neuester Zeit erfolgt ist. — Der typische Hiudu- 
Schiidel ist zwar langgezogen wie die West-Europâi- 
schen in unserer Zeit fast aile, aber er ist klein, diirf- 

MéUxtfes biologiques. T. III. 43 



— 338 — 

tig, mit dachformigen Scheitel- iind scharf ausgebil- 
deten Schlâfenleisten, Der Keltische Schadel, wie er 
im mittlern Frankreich und im nôrdlichen Britannien 
in alten Grllbern gefunden wird, und zum Theil noch 
jetzt unter den Lebenden vorkommt, bat allerdings 
einige Âhnlichkeit, doch ist er grosser und in allen 
Richtuugen voiler gewôlbt. Meine letzte Reise bat 
mir gezeigt , dass die Kôpfe aus der sogenannten 
Bronze-Periode im mittleren Deutscbland, namentlich 
in Mecklenburg, zwischen beiden die Mitte balten. Da- 
gegen scbeint die Germaniscbe Form sich an die der 
Hindu nicbt anscbliessen zu wollen, da man sie auch 
in sebr alten Grabern, die man fiir Germaniscli zu 
balten Grund bat, viel voiler, besonders in der Stirn- 
gegend und mit flacb gewôlbtem Scheitel zu finden 
pflegt. Persische Scbâdel waren bisber sebr selten in 
Europa, aber die bekannt gewordeuen stimmen noch 
weniger mit der Germanischen Form, da sie kurz ge- 
baut sind, wabrend der Germaniscbe ein langgezoge- 
ner mit stark vortretendem Hinterhaupte ist. Von 
dem Persischen Scbâdel, der in der Blumenbach- 
scben Sammlung sich findet, erklarte ich schon beira 
ersten Besuche derselbeu , dass er wohl mehr Tûrki- 
sches Blut als Persisches gehabt baben môge. Bel 
dem erneuten Besuche bat mir die nicht genug zu lo- 
bende Liberalitât des Hrn. Prof. Wagner die ganze 
Correspondenz Blumenbachs zur unbeschrânkten 
Benutzung mitgetbeilt und ich habe daraus geseben, 
dass dieser Scbâdel zwar von einem sebr geachtete» 
Naturforscher, nâmbch von dem Botaniker Mar schall 
von Bieberstein, erbeutet ist, aber von wo? — von 
den Ufern des Kur. Dièse Gegend aber ist von Tataren 



— 339 — 

bewohut, mail uannte sie nur bei uns friiherPersisch'), 
weil die Gegend des Kur vor der Russischeu Occupa- 
tion unter der Persischen Oberhoheit stand. Da nun 
in dem Briefe nicht gesagt ist, dass der Scliâdel von 
einem angereisten Perser kam , so muss ich ihn jetzt 
ganz einfach fiir einen Tatarenkopf halteu. Schon vor 
dieser letzten Reise batte icb deu wirkl. Staatsrath 
Chanykow brieflich ersucht, wo moglich Schâdel von 
Farsistau, dem alten Persien, zu verschaffen, da die 
angeblichen Perserkôpfe, die icb geseben batte, viel 
mebr Tiirkiscbes zu baben schienen, und nacb Ritter 
die nôrdlicben Bergziige aile mit ïiirkiscben Vôlkern 
besetzt sind. Hr. v. Cbanykow autwortete freund- 
licbst, dass er sicb bemiiben werde, Scbildel von Par- 
sen zu erbalteu , da sicb erwarten lasse , dass in die- 
sen, bei ihrer religiôsen Absonderuug, der urspriing- 
liche Typus sicb erbalten baben werde. So baben wir 
denn wirklicb 2 Parsenkôpfe von Kirman und 3 von 
Yezd erbalten. Die letzten kônnen sebr \\o\û als Vor- 
bilder der Germaniscben oder Griecbiscb-Romiscben 
Kopfform gelten, wenn man eiue Entwickelung der 
Stirn mit fortscbreitender Kultur annimmt. Sie steben 
zwar dem Hindu-Typus nàber, als jene Europiiiscben 
Formen, aber sind doch nocb so verscbieden, dass es 
scbeint, der Hindu - Typus sei nicbt als die urspriing- 
licbe Grundform, sondern als Abweicbung nacb eiuer 
Seite zu betracbten^). 



1) So ist, weiin Pallas von Persischen Fischereien spricht, die 
Fischeiei im Kur gemeint. 

2) Mehr noch als dièse Parsen-Kôpfe scheinen Jfghanen-Schâde\, 
die ich in Eugland zu sehen Gelegenheit batte, mit dem Germani- 
scben Typus iibereiuzustimmen. 



— 340 — 

t) Am meisteii hat aber der General - Gouverneur 
von West-Sibirien, General der Infanterie Hasfort, 
sicli um unsere craniologische Sammlung verdieut ge- 
maclit. xiusser den fiilheren Beitragen, die wir durch 
seine Hiilfe erlialten haben , und unter denen sicli 
Kopfe liudeu, die bislier nocli in keiner Sammlung zu 
haben waren (z.B. frogulen), liaben wir im Verlaufe 
der letzten vier Monate erhalten : neun Schadel von 
den ôstlichen Kirgisen, um die icb besonders gebeten 
batte, da die westlichen, von denen wir Reprâsentan- 
ten in unserer Sammlung haben , in ihrem Character 
sehr wechselnd und wahrscheinlich also sehr ge- 
mischt sind, und zwar 3 Schadel von den sogenannten 
Schwai'zen oder Berg-Kiryisen (vom Issykiil) und sechs 
von den Kirgisen nordlich von Balchasch ^) ; zwei 
Schadel von Obùchen Samojeden, Mann und Weib, zwei 
von Kondinschen Ostjaken, zwei5'ar/c«(Tataren?) vom 
Chokand-Taschkeutschen Typus. JMehrere dieser Bei- 
trâge sind von grosserWichtigkeit. Von 5'amojeJcn fan- 
den sich in den wissenschaftlichen Sammlungen, so weit 
ich habe erfahren kônnen, bislier nur zwei Schadel, 
einer hier, ohne Unterkiefer, und eiuer in Gôttingen, 
beide von den westlichsten Grenzen des Wohngebie- 
tes der Samojeden, wo man eine Vermischung mit 
Finnischen Vôlkeru annehmen kann. Erst nach den 
Sibirischen, die wir jetzt erhalten haben, wird man den 
Typus dieser Vôlkerbestimmen kônnen. Die Sdmarzen 
und Balchash- Kirgisen und Chokand- Taschkenler - Sarlen 
fehlten ganz, sowohl bei uns als in anderen Sammluu- 



3) Die letzteru sind erst nach der Sitzung vom 23. Nov. eiugegan- 
gen, fehleu also im Sitzungs-Berichte. 



— 341 — 

gen. Die Beitrage, die der General Hasfort uns hat 

zukommen lasseu, sind dadurch so wichtig geworden, 
dass er aile von der Akademie ilim vorgetragenen Wiin- 
sclie und Bitten niclit niir zu erfiillen befohlen hat, son- 
dern dass er mit erleuchteter Einsicht fur die zweck- 
mâssigste Ausfulirunggesorgt hat. Keiner dieser Kopfe 
hat bei dem Transporte die geringste Beschiidigung 
erhalteu und allen war nicht nur der Name des Vol- 
kes und Stammes auf besonderen Zetteln beigefiigt, 
sondern meist auch die Angabe, ob der Schadel einem 
mânnlicheu oder weiblichen Individuum angehôrt bat- 
te. Dièse Angaben der Geschlechter scheinen meistens 
richtig und lassen erkenuen , dass man Uberall vor 
Ôffnung der ait en Gràber genaue Erkundigungen eiu- 
zog. — Hatte die Akademie noch zwei solche ein- 
sichtsvolle und einflussreiche Fôrderer des Unterueh- 
mens, so mûsste im Verlaufe von weniger als ] Jah- 
ren nicht nur ein vollstàndiges Material zur Bestim- 
mung des physischen Charakters der zahireicheu 
Vôlker, welche das weite Gebiet des Eussischen Rei- 
ches bewohnen, sich bei uns sammeln, sondern es 
miisste unsre craniologische Sammlung bei weitem 
die werthvollste der Welt werden , wenn die iiltern 
Griiberfunde , mit kritischem Geiste gesammelt , mit 
den Typeu der lebenden Vôlker vereinigt werden, 
und so das alteste Material inr die Geschichte aller 
Europaischen Vôlker uôrdhch von den Alpen liefern. 
Es mag also immerhin die craniologische Sammlung 
in Philadelphia, welche jetzt die grôsste ist, und im 
Jahre 1857 nicht weniger als 1045 Schadel enthielt, 
noch so sehr wachsen , dieselbe Wichtigkeit fur die 
Geschichte der Menschheit und fiir die Entscheidung 



— 342 — 

der Fragen iiber Verânderlichkeit des Typus durch Kli- 
ma und Bildung kann sie nie erlangen, wie die unsrige, 
wenn dièse zweckmassig vervollstândigt wird. Dazu 
gehôren aber solche Macenaten der Wissenschaft wie 
der General Hasfort. — Ich habe schon friiher darauf 
anfmerksam gemacht, wie viel die Bluraenbach'sclie 
Sammlung und damit auch das durch Blumenbach 
begriindete Studium der vergleichenden Anthropologie 
dem Russischen Reiche verdankt. Jetzt, nachdem ich 
die Correspondenz von Blumenbach durchzusehen 
Gelegenheit gehabt habe , kann ich sagen , dass die 
Beitrage, welche Blumenbach aus Russland erhalten 
hat, noch viel zahlreicher waren, als ich damais glaub- 
te. Ûber die Hâlfte, ja fast drei Viertheile der gan- 
zen Sammlung erhielt Blumenbach aus Russland, 
und zwar auch die Reprasentanten fremder Volker. 
Blumenbach besass an dem Baron Asch, dem da- 
mahgen Chef des ganzen Medicinal-Wesens einen Be- 
fôrderer seines Unternehmens, der den Bearaten der 
Hospitiiler vorschrieb, keine Gelegenheit vorûber gehen 
zu lassen, fremde Nationale, die in den Hospitâlern 
verstarbeu, fiir die Gottinger Sammlung zu benutzen. 
Ich habe auf meiner Reise ausser dem Schadel ei- 
nes Nord-Amerikanischen Volkes «Mikmak» und ei- 
nem von der Gottinger anatomischen Anstalt, der 
SlavischesBlut zu enthalten scheint, 12 Gyps-Abgiisse 
merkwiirdiger Schadel der B lu m enbach'schen Samm- 
lung und 3 Gyps-Abgiisse von ganz alten Graberfun- 
den aus Deutschland acquirirt, unter andern von der 
fast colossalen Schadeldecke, iiber welche vor einigen 
Monaten Hr. Prof. Schaafhauseu eine besondere 
Abhandlung im Archiv fiir Physiologie veroffentlicht 



— 343 — 

hat. Andere Gyps-Abgiisse von Tibetern und den dun- 
kelfarbigenUrbewolinern Indiens werden unterO wen's 
Aufsicht ausgefiihrt werden. Austauschungen mit dem 
Collège of surgeons und einer Sammlimg im Fort Pitt zu 
Chatham, um NeuhoUànder und Afghanen zu erhalten, 
sind eingeleitet, doch haben wir leider immer noch 
wenig solches Tausch - Material , mit dem man Ehre 
einlegt, und Anderes môchte ich nicht anbieten. Ich 
halte das Princip fest, dass man wenigstens drei zu- 
verlâssige und instructive Exemplare behalteu miisse. 
In Mecklenburg habe ich von dem einzigen Kopfe, 
den man den dortigen Slaven (Obotriten) zuschreibt, 
und von einem Kopfe, der der âltesten Période anzu- 
gehoren scheint, Daguerrotypen von raehreren Seiten 
nehmen lassen. 

Den 25. November 1859. 



(Aus dem Bulletin, T. I, pag. 339 — 346.) 



25 November , ^ e n 

iTTi ^: — lo5y. 

7 December 

Ist der Mabus des Pliiiius identiscli mit sei- 
ner Camelopardalis? Von J. F. Brandt. 

Untersuclmngen, welclie icli zur Erlâiiterung der Na- 
turgeschichte der Giraffe in Bezug auf die Keiintnisse, 
welclie die alten Volker von ihr besassen , unternora- 
men habe ') , fûhrten micli imter anderm aucli auf die 
verschiedenartigen.Quellen der rômischen Alterthums- 
kunde. Durch die Freimdlichkeit uuseres Collegen 
Stephani wurde icli namentlich aucli auf zwei Auf- 
sâtze verwiesen, die im vorigen Jalire im Bullettino 
delV Institttto di corrispondenza archeoloijica per ranno 
1858 erschienen sind. Es siud die von Cavedoni 
unter dem Titel : Della camelopardali, o sia giraffa rap- 
presentata in monnmenti antichi a. a. 0. p. 125. und 
von Michaelis ebend. 170 àhPenteo. Rappresentaztoni 
della giraffa neuerlich publicirten Mittheilurigen. So 
werthvoll auch die Beitrage erscheinen, welche die ge- 
nannten Archaeologen fiir die Geschichte der Giraiïe 
darin liefern, so sehe icli micli doch genôthigt in Be- 
trefif eines Punctes von denselben abzuweichen und 
gegen ihre Ansiclit Plinius und Cuvier in Schutz zu 
nehmen. 



1) Sie werden in dera neuesten Bande der Memoiren unserer 
Akademie in einer Abhaudiung ûber die Giraffe erscheinen. 



— 345 — 



Cavedoni sagt nâmlich (a. a. 0.) «Il sommo natura- 
lista G. Cuvier (adnot. ad Plin. H. N. VIII. 18, § 27) 
loda la descrizione datane da Plinio e soggiunge, che 
exstat effigies animalis in celebri Praenestino opère 
musivo cum nomine Nabi (Nabus). Ma io temo, che 
il dotto zoologo in ciô dire prendesse abbaglio, poi- 
cbè in quel celebro musaico illustrato, fra gli altri dal 
Barthélémy (Acad. des Inscr. T. XXX p. 534 — 535) 
veggousi due camelopardali stauti insieme, e sott'esse 
è scritto xajxeXoTcapSaXt^. A poca distanza poi leggesi 
va^oi»; sott' esso un quadrupède di forme alquanto di- 
verse, che al Barthélémy purve lo stesso che il Nabun 
di Plinio et di Solino». 

Michaelis (a. a. 0. p. 172) bemerkt: «Cavedoni 
bene si ricoi-do il famoso musaico prenestino , nel 
quale si veggouo due giraffe, con appostovi il iome 
greco. A ragione nota l'illusti issimo archeologo mo- 
denense, queste bestie essere differenti da quella no- 
tata nel musaico col nome Nabous (i. e. Nabus). Ora 
quell'animale sul musaico di Palestrina rassomiglia 
pienameute al dromedario, e concorda con ciô la de- 
scrizione di Plinio (H. N. VIII. 18,27): Nabun Ae- 
thiopes vocant coUo similem equo, pedibus, cruribus 
bovi, camelo capite, benchè ciô che segue: albis ma- 
culis rutilum colorem distinguentibus, unde appellata 
camelopardis (soll heissen camelopardalis, wie bei Pli- 
nius wirklich steht), dictatoris Caesarls circensibus 
ludis primum visa Romae. Ex eo subinde cernitur, 
aspectu magis quam feritate conspicua. Abbiamo qui 
forse una délie solite confusioni di Plinio, cagionate 
dal ricomporre troppo leggiermente le notizie e gli 

Mélançes biolo^iqaei. T. III. , . 



— 346 — 

estratti presi in studj , clie essendo troppo estesi non 
potevano non raancare talvolta di essatezza?» 

Aus dem eben Mitgetheilten erhellt, dass die bei- 
den genannten Archaeologen darin gegen Cuvier gel- 
tend machen^), es kônne, da auf der genannten Mosaik 
bereits zwei Thiere als Giraffen dargestellt und als 
solche positiv bezeichnet sind, nicht wohl noch eine 
dritte, durch formelle Unterschiede davon abweichende, 
und durch einen auderen Namen (Nabtis) gekennzeich- 
nete Figur der Giraiïe ebenfalls auf der Mosaik dar- 
gestellt worden sein. Michaelis geht (siehe oben), 
um eine solche Ansicht zu begrtinden, noch weiter als 
Cavedoni. Er môchte sogar den Nabus zu einem 
Dromedar stempeln und bestrebt sich daher die von 
Plinius gelieferte Beschreibuug der Giraffe mit dieser 
Ansicht in Einklang zu bringen. Er glaubt dies da- 
durch erreichen zu kônnen, dass er einen Theil der 
Plinius'schen Giraffenbeschreibung , namentlich die 
Worte «.Nabum Aethiopes vocant collo similem eqno, pe- 
dibus, cruribus bovi, camelo capite» seinem supponirten 
Dromedar {= Nabus) vindizirt; ein Verfahren , wo- 
durch die folgenden, im besten Einklange damit ste- 
henden, der Giraife belassenen, Worte gewaltsam aus 
ihrem ganz folgerechten Zusammenhange gerissen wer- 
den. Der Umstand, dass Phnius oft confundirt habe, 



2) Beœerkenswerth erscheint ûbrigens, dass nicht clie beiden ge- 
uauuteu Hrn. Archaeologen die ersten siud, welche den Nabus als 
Giraffe nicht gelten lassen môchten. Bereits Mongez (Aun. de se. 
nat. Vol. XI 1827, p. 228) zweifelte daran, ob das auf der Palestri- 
nischen Mosaik dargestellte, fur eine Giraffe erklârte Thier, beson- 
ders wegen der grosseu Mllhne, eine solche sei. Auf die Ansicht 
des Hrn. Mongez muss sich daher meiue Entgegnung ebenfalls be- 
ziehen. Seine Zweifel sind ûbrigens nicht einmal speciell motivirt, 
konnten daher auch nicht besonders widerlegl werden. 



— 347 — 

gilt ihm als weiterer Anhaltspunkt. Er hat dabci 
nicht bedacht 1) dass die Worte desselben collo simi- 
lem equo, wegen der Mahne und Richtung des Halses 
weit eher auf die Giraffe als aiif die mit eiuem stets S- 
fôrmig gebogenen malinenlosen Halse versehenen Dro- 
medare passen; 2) dass wohl von der Giraife, aber nicht 
vom Droraedare gesagt werden kann pedibus , cruribm 
bovi; 3) dass die Worte camelo capùe, wenn man seiner 
Ansicht folgen woUte, ganz uberfliissig wâren und zur 
Annahme der Corruption einer bisher mit Recht fiir 
unantastbar gehalteuen Stelle bei Plinius fuhren wiir- 
den. Der Umstand, dass Plinius § 26, vor der § 27 
beschriebenen Giraffe, die Dromedare und Kamele gut 
kennzeichnet und dort des Namens Nabus nicht er- 
wâhnt, spricht ebenfalls dagegen, dass der Nabus als 
Dromedar gelten konne. Wollte man an die fiir ihre 
Zeit, wie Cuvier und andere meinen, ganz gute Be- 
schreibung der Giraffe bei Plinius einen der Jetztzeit 
entlehnten Maassstab anlegen , so liessen sich aller- 
dings einige zoologische Ausstelluugen machen. Daran 
sclieint indesseu Hr. Michaelis, wie billig, nicht ge- 
dacht zu haben, da er wohl weiss, dass jeder Schriftstel- 
1er nach dem Standpunkte seiner Zeit und auch dann 
nur von Fachkennern beurtheilt werden muss. Die Be- 
schreibung der Giraffe bei Plinius wird daher in der 
That unangetastet in ihrer Integi'itât bleibeu kônnen. 
Es liegt auch bis jetzt kein Grund vor den Namen 
Nabus als Bezeichnung der Giraffe zu verwerfen. 
Selbst das auf jener INIosaik als Nabus bezeichnete und 
dargestellte Bild, obgleich es durch seine Form von den 
dort Camelopardahs genannten Thierbildern abweicht, 
làsst sich aus zoologischen Griinden auf kein Dronie- 



— 348 — 

dar oder einen anderen Wiederkâuer beziehen , son- 
dern am passendsten als eine verzeichnete Giraffe au- 
sehen. Namentlich stimmt fiir die Deutung als Giraife 
der dûnnere , làngere Kopf und der zwar ebenfalls 
lange, aber nicht, wie bei den Cameelen und Drome- 
daren, S-fôrmig nach unten gebogene Hais, ebenso 
wie das deutlich dargestellte Horn, uebst dem niir 
nach hinteii abschiissigen, keineswegs jedoch, wie bei 
den Dromedaren, in Folge ihres centralen Riicken- 
Hôckers, nach hinten und voni abfallenden Riicken. 
Die Gestalt des Schwanzes an der Figur des Nabus 
spricht gleichfalls nicht gegen eine Giraffe; ja er er- 
scheint naturgeniâsser als bei den Camelopardalis-Bi]- 
dern. Die in der Nabits-Figur die Hinterbeine an Lange 
offenbar iibertreffenden Vorderbeine stimmen nur mit 
denen der Giraffe. Der starke, ziemlich widernatiirli- 
che, Buckel und der Mangel an Flecken der iVa/n/;,- Fi- 
gur scheinen allerdings bei oberflàchlicher Betrachtung 
an ein Dromedar zu erinnern. Erwagt man indessen, 
dass der Buckel des Nabus iiber den Vorderbeinen er- 
scheint, also nicht, wie beim Dromedar, hinter den 
Vorderbeinen, etwa auf der Mitte des Riickens, seine 
hôchste Hohe erreicht, so kann man ihn nur fiir ei- 
nen Zeichenfehler der Figur des Nabus im Vergleich 
zum Giraffenkorper erklaren, der dadurch entstanden 
ist, dass man den voru in der Natur, namentlich wenn 
das Thier (wie die Figur des Nabus) den Kopf nach un- 
ten biegt, stark vortretenden Brustkasten, so wie den 
sehr hohen Vorderriicken etwas zu stark hervorgehoben 
und, besonders vorn, zu stark abgesetzt bat. Es bliebe 
also nur der Fleckenmangel an der Figur des Nabus 
iibrig. Dieser lasst sich leicht erklaren, wenn man als 



— 349 — 

hôchst wahrscheinlich auninimt, dass deni KUnstler, der 
die Mosaik anfertigte, kein lebendes Exemplar, sondern 
nur ein schlechter Umriss des Nabus nebst seinem 
Namen vorlag. Der deu beideu Camelopardalis der 
Mosaik fehlonde Hôcker und der Fleckenmangel des 
Nabus, so wie die abweichende, in der Figur des Aabvs 
richtiger als in der der beideii Camelopardalis angedeii- 
tete , Schwanzgestalt kônnen môglicherweise den mit 
der Geschichte der GiraflFe unbekannten Kiinstler ver- 
anlasst haben, den von ihm dargestellten Aa^î« einer- 
seits und seine Camelopardalis andererseits fui- ver- 
schiedene Tliiere zu halten , mithin als solche nicht 
blos darzustellen , sondern auch mit verschiedcncn 
Unterschriften zu versehen. Ùberhaupt diirfen wir, 
da die alten Vôlker das exactere Studium der Natur- 
geschichte nicbt kannten, sicher auch bei ihren Ktinst- 
lern keine sonde lichen uaturhistorischen Kenntnisse 
vor.iussetzen,ohne welche indessen keine uaturgetreuen 
Figuren muglich sind. Es erscheint daher die Mehr- 
zahl der von ihnen dargestellten Thiere , mit Aus- 
nahiue der Hausthiere, meist mittelmassig, nicht selten 
mehr oder weniger unkenntlich. Die von alten Kiinst- 
lern entworfenen uaturhistorischen Darstelluugen wil- 
der Thiere werden daher im Allgemeinen, selbst von 
Zoologen, nur mit grosster Vorsicht als naturhistori- 
sche Beweisgriinde benutzt werden konuen , in den 
Hànden von Nicht- Zoologen aber, welche ihre Deu- 
tung unternehmen zu konneu glauben , die mannig- 
fachsteu Irrthiimer veranlassen. 

Schliesslich kann ich die durch einige Âusserungen 
im genannten Biillettino p. 40 etc. veranlasste Bemer- 
kung nicht unterdriicken, das'-; es garnichts Auffîilliges 



— 350 — 

habe, Figuren der Giraffe auf solchen rômischeri Dar- 
stellungen von Bacchusziigen zu sehen, die nach Cae- 
sars Zeit angefertigt wurden , da man das Material 
dazu aus Egypten entlehnen konnte. Dort eischienen 
schon lange vorher, so nach Athenaeus bei einem 
prachtvollcn, naher bescbriebeuen, Bacchuszuge des 
Ptolemaeus Philadelplius, ausser andern grossen wildeu 
Thieren (Elephanten, Nasbornern, Bâren, Panthern 
u. s. w.) auch Giraffen, von welchen letzteren wir 
iibrigens auch mehrere Darstellungen auf egyptischen 
Denkmâlern kennen. Als die Rômer Egypten be- 
herrschten, also mit ihm in uâherem Verkehr waren, 
wurden in Italien sehr haufig, so namentlich auch auf 
der fraglichen Mosaik, ausser Giraffen auch Nilpferde, 
Krokodile und andere afrikanische Thiere dargestellt. 



(Aus dem Bulletin, T I, pag. 353 — 357.) 



23 December 1859. 
4 Januar 1860. 

Vorlâufige ITtittlicilung iiber die Ober- 
schulterliakeiiisclileiinbeiitel ( Bursae 
inucosae «icapularcs supracoracoracoi- 
deao)* voii Dr. ined. et chir. Wenzel 
Grruber. 

Unter mehreren Gênera von Schleimbeuteln, die ich 
ail der Scliulter uuterscheide , nenne ich eines davun 
Bursae mucosae supracoracoïdeae. Sie liegen aiif dem 
Sclmlterhaken und daneben medianvf'àris im Grunde 
derUnterschliisselbeingrube, unter deraSchlusselbeine, 
uuter der Sehue des Musmlus pectoralis minor und 
zwischen zwei bis jetzt nicht unterschiedenen Blâttern 
der Fascia coraco-clavicttlaris propria. 

Ich habe bis jetzt 4 Species kennen gelernt, wovon 
die eine wieder in zwei Sub-Species zerfâllt, als: 

1. Spec: Bursa mucosa supracoracoidea medialis anterior. 
2.Spec.: » » » medialis posterior. 

3. Spec: » » » làteralis anterior. 

a. Sub-Spec: Vesicidaris. 

b. Sub-Spec: Vaginalis. 

4. Spec: Bursa mucosa supracoracoidea làteralis posterior. 

Die Spec 1. liegt auf dem Schulterhaken und zwi- 
schen den zwei Blâttern der Fascia coraco-clavi- 



— 352 — 

cutaris propria. Sie erreicht unter allen den grôss" 
ten Umfang, ist hâufig zugegen. Sie ist mir seit 
1850 wohl bekannt. Neu. 

Die Spec. 2. liegt im Raume zwischen dem Ligamen- 
tum conoideum und trapezoideum unter dem Schliis- 
selbeine und ilber dem medialen Theile der Basis 
des Schulterhakens. Sie ist aucli liaufig zugegen. 
Sie ist bekannt. Jancke war es, der ihrer zu- 
erst i. J. 1753 gedacht hat. 

Die Sub-Spec. a. der Spec. 3. liegt iiber oder au der 
medialen Seite der Spitze des Schulterhakens 
unter der Sehne des M. pecloratis minor. Sie ist 
sehr selten zugegen. Sie ist bekannt. Loder war 
es, der sie 1795 — 1796 zuerst angab und ab- 
bildete. 

Die Sub-Spec. b. der Spec. 3. liegt auf dem Schulter- 
haken unter der Sehne des M. pecloralù minor, 
falls sich dièse ganz oder theilweise uber dem 
Schulterhaken zur Sehne des M. supraspinatus 
etc. anomaler Weise verlàngert. Sie kann sehr 
lang werden, sogar mit der Hôhle der Schulter- 
kapsel communiciren. Ich habe sie oft gesehen. 
Sie ist mir seit 1854 bekannt. Ich habe sie 1857 
in meiner Abhandlung o.Die Mm. subscapulares 
und die neuen supernumeràren Schultermuskelu 
des Menschen» mit 4 Taf. (22 Fig.) — Mém. 
des Sav. étrang. Tom. VIII. Besond. Abdruck. 
St. Petersburg und Leipzig 1857. 4°. Art. XL 
p. 32 — zuerst beschrieben. 

Die Spec. 4. liegt zwischen dem Liy. trapezoideum und 
dem lateralen Theile der oberen Seite der Basis 
des Schulterhakens, selbst bis zum Schliisselbeine 



— 353 — 

aufwàrts. Ich wurde in neuerer Zeit auf sie auf- 

merksam iind habe sie in einer ganzen Reihe 

von Fàllen angetroffen. Neu. 
Die Spec. 1. und die Sub-Spec. b der Spec. 3. haben 

nebst dem anatomischen auch ein chirurgisches 

Interesse. 
Ich werde die Ehre haben, Einer Akademie in nàch- 
ster Zeit daruber eine aiisfiihrliche Arbeit mit Abbil- 
dungen vorzulegen. 

Anatomisches Institut. St. Petersburg 
d. 26. November 1859. 



(Aus dem Bulletin, T. I, pag. 448—449.) 





mmm biologh 



TIRES DU 



BULLETIN 



L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



ST.-PETERSB0DR6. 



Tome IIL 

Livraison 4. 



(Avec deux Planches.) 




St.-PETERSBOURG. 1861. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 
à SU-Pétcraboars à RIka à Leipsls 

MM. EggcrsetC'e, M. Samuel Schmidt, M. Léopold Voss 

Prix: 50 Cop. arg. = 17 Ngr. 





Mmm BioLOGiois 

TIRÉS DU 

BULLETIN 



L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 



ST.-PETERSBOURG. 



Tome ni. 

Livraison 4. 



(Avec deux Planches.) 




St.-PETERSBOURG. 1861. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 
à «U-Péternbonrg à Riga à Leipslfc 

MM. EggersetC'«, M. Samuel Schmidt, M. LéopoldVosi. 

Prix: 50 Cop arg. = 17 Ngr. 



Imprimé par ordre de l'Académie. 
Janvier 1861. 



C. Vessélofski, Secrétaire perpétuel 



C N T E N U. 



Pate. 

j. F. Brandt. Observations uouvelles sur l'auatomie du 

Musc (Moschus moschiferus) 355— 85G. 

Dr. j. F. %«'eis8c. Die Diatomaceeu des Badescblamines 
von Arensburg uud Hapsal , wie auch des sogenauu- 
ten Miueralschlanimes der Sonlen-Badcanstalt iu Sta- 
raja-Russa. (Avec une planche.) i.357 — 362. 

J. F. Brandt und Ci. v. Bcliuorticn. Vorschlag zur An- 
stellung palâontologischer Nachgrabungen im siidli- 
rhen Russland 303— SfiB. 

Dr. A. V. iHlddendorfr. Ûber dic Xotliwendigkeit von 
Vorbereitungeu fiir den Empfang vorweltlicber sibi- 
riscber Rieseuthiere oiiD— 370. 

j. F. Brandt. Vorlàufiger Bericht ûber bedeutende Reste 

eiues unweit Mikolajew entdeckten Skeletes 377 — 379. 

K. V. Bacr. Beurtheilung des Werkes: Anatome topogra- 
phica sectionibus per corpus bumauum congelatuni 
triplici directione ductis illustrata. Auctore Nicolao 
Pirogoff. Petropoli 1859. (Text. 8. Icônes lapidi 
incisae folio magn.) 380 — 392. 

J. F. Brandt. Erster Bericht der siidrussischen zoolo- 

gisch-paliiontologisclien Expédition 393 — 401. 

— Einige Worte ûber die niihere Beschaffeuheit der im 
vorstehendeu Berichte erwahnten Skelettheile des 
Mastodon und die in ihrer Niihe gefuudeuen braun- 
kobligen Holzreste. (Mit einer Tafel.) 401—407. 

V. de Motchuisky. Énumeration des Coléoptères rappor- 
tés en 1859 par M. Sévertsef des Steppesî méridio- 
nales des Kirghises 408—452. 

J. F. Brandt. Zweiter Bericht der siidrussischen zoolo- 

gisch-paliiontologischen Expédition 453—467. 

— Anhang. (Iber das Verscbwinden der thierischen 
Insassen der Bucht von Balaklawa in Folge der Yer- 
wesung uud theilweisen Verseifung eines mâchtigen 

in dieselbe gedrungeneu Fischziiges 467 — 474. 

Dr. Wcnzcl Cirnbcr. Uber den neuen Scbildknorpcl- 

Luftrôhren-Muskcl — Musculus tbyreo-trachealis — 475—482. 



^ Février 1860. 

Observations nouvelles sur l*anatoniie du 
Musc (Ifloschus nioscliiferus) 4 par J. F. 
Brandt. 

Une excellente monographie du musc a déjà été 
publiée par notre illustre zoologue P. S. Pallas (Spi- 
cileg. Zoùl. Fasc. XIII). Outre cela Oken (Isis 1826) 
ainsi que Ratzeburg et moi-même (Mediz, Zool. I. 
1828) ont ajouté à cette monographie quelques dé- 
tails qui se rapportent au crâne et surtout à la struc- 
ture de l'organe sécernant le musc. Cependant l'ana- 
tomie d'un individu mâle faite par moi en 1843, ainsi 
que le commencement de l'anatomie d'un mâle et d'une 
femelle que, sur ma demande, M. Radde a bien voulu 
rapporter récemment de Sibérie en état gelé, ont fourni 
une foule de nouveaux faits qui ne se bornent pas à 
l'ostéologie et aux organes végétatifs décrits par Pal- 
las, mais qui embrassent également des recherches 
sur les muscles, les nerfs et les organes des sens, re- 
cherches qui manquent dans le travail de Pallas. 
C'est surtout la poche sécernant le musc qui de nou- 
veau a fixé mon attention particulière. J'y ai pu non 
seulement reconnaître l'origine et la distribution des 
vaisseaux et des nerfs, mais en même temps entre- 
prendre, aidé par M. le D' Heyfelder ^et surtout 



— 356 — 

par le zélé d'un jeune microscopiste très exercé, 
M. Paulssen, des recherches microscopiques très- 
délicates, qui, je l'espère, feront connaître le plus 
exactement possible de nouveaux détails dans la 
structure assez compliquée de l'organe qui prépare le 
musc, détails qui contribueront essentiellement à fixer 
la place physiologique de l'organe en question. 

De cette manière il sera permis de présumer, que 
l'anatomie du Musc, déjà terminée pour la plus grande 
partie, enrichira la connaissance exacte d'un des ani- 
maux les plus intéressants de la faune russe et four- 
nira aussi des faits nouveaux, tant pour l'anatomie et 
la physiologie comparée que pour la zoologie médi- 
cale et la pharmacognosie. 

Comme je suis en possession d'une quantité de 
dessins exacts représentant différents organes du Musc, 
dessins qui seront encore augmentés par la complai- 
sance de M. Kadde, je prends la liberté de les mettre 
sous les yeux de la Classe. 



(Tiré du Bulletin, T. I, pag. 549.) 



^Februar 1860. 

15 

Die Diatomaceeii des Badeschlamnies von 
/trensburg iiiid lla|isal« wie aiicli des so- 
S^eiiaiiuieii iTliiieralselilainnies dor ISoo- 
ieii-Badeanstalt in î^taraja-Kussa '), von 
Dr. J. h\ Weisse. 

(Hierzu eine Tat'el.) 

Vorbomerkung. 

Bei Bestimmung cler hier namhaft gemachten kie- 
selschaligcn Orgaiiismen habe ich inich an Rab en- 
fa ors t 's Schrift: «Die Siisswasser-Diatoraaceen fiir 
Freunde der Mikroskopie. Leipzig 1853.» gehalten, 
weil das fast zehn Jahre fruher erschienene AVerk 
von Kiitzing — Die kieselschaligen Bacillarien oder 
Diatomeen. Nordhausen 1844. — gewissermaassen 
schon veraltet ist, und ûberdiess auch das Nachsuchen 
der betreffenden Gegenstaude dadui ch sehr erschwert 
wird, dass die zusammengehorenden oft auf verschie- 
denen Tafehi dargestellt sind und die den einzelnen 
Abbildungen beigefugten Zahlen nicht immer der 
Rc'ihe nach auf einander folgen, sondern durcb einan- 
der geworfen vorkommen. Obgleich Rabonhorst vor- 
zugsweise nur Susswasser-Diatomaceen beschreibt und 



1) 270 Werst von St. Petersburg, im Gouvernemeut Nowgorod 
gclegen. 



— 358 — 

abbildet, habe ich, mit Aiisnahme von Cawpylodiscus 
Clypeus und Âmphiprora alala, aile in den von mir un- 
tersuchten Schlammarten Vorkommenden bel ihm ver- 
gleichen kônnen, was wohl klar beweist, dass der fin- 
nische Meerbusen mehr als ein brackischer, denn als 
ein reines Meerwasser enthaltender See zu betrach- 
ten ist. 

Arensburg und Hapsal. 

Fain. I. Melosircac. 

1) Campylodïscus Clypeus^). 2) Mclosira distans. 

Funi. II. Euuotlaccac. 

3) Ewioiia amphioxys. 4) Epilhemia gibba. 5) Epith. 
ventricosa. 6) Epith. Zébra. 7) Epith. PVestermanni. 
8) Epith. Sorex. 

Fait). III. Cymbellcae. 

9) CymbeUa gastroides. 10) Cymb. hehelica. 11) Cymb. 
Lumila. 12) Cymb. ventricosa. 13) Cocconema cymbi- 
forme. 14) Cocc. Cisliila. 15) Cocc. gibbum. 



2) HeiT Prof. Eichwald hat in seinem 3. Nachtrage zur Infuso- 
rieiikuiide Biisslands wolil oline Noth eine neue Art als Camp, au- 
réola aiifgestellt, iiulem das von ihm Beobachtete siclier nurC. Cly- 
peus gewesen. Ich sah ebeu so schôii goldgelh gefârbte Exemplare, 
als er abgebildet, und auch Ehrenberg hat in neuerer Zeit dièse 
kieselschaligen Organismen, welche er znerst fossil in dem Kiesel- 
guhr zu Franzensbad fand nnd als Cocconëis Clypeus in seinem gros- 
sen Infusorienwerke beschrieb, lebend beob;ichtet. 

Spâterer Zusatz. Nachdem vorliegender Aufsatz bereits ab- 
gesetzt war, bekam ich die ausgezcichnete Schrift von AVilliam 
Smith: A Synopsis of l/ie British Diatomaceae. II vol. Londou 1853 
und 1856. zu Gesicht. In dem Appendix zum 2ten Bande sagt der 
Vf. auf S. 88, dass auch Campylodiscus Clypeus an mehrereu Orten 
Englands in brackischem Wasser aufgefunden worden sei, und fiigt 
die Worte hinzu: «The occurrence of Campylodiscus Clypeus in a 
tiving stale is an interesting fact, as Mtherto il has only occurred in 
deposits.n 



— 359 — 

Fam. IV. Achnuntheae. 

0! 

Fam. V. Cocconeldeae. 

1 6) Cocconëis Scutetlum. 1 7) C. pumîla. 

Fam. Tl. Surirelleae. 

18) Siirirella didyma. 19) Sur. ambigua. 20) Sur. 
splendida. 21) Amphora ovalis. 22) Amph.^affinis. 23) 
Amph. coffeaeformi's. 

Fam. TH. Fragilarlcae. 

24) Denttcula (enuïs. 25) Diatoma vulgare. 26) Fra- 
gilaria rhabdosoma. 

Fam. TllI. iVavIcnlaceae. 

27) Amphtpleura pellucida. 28) Navicula fulva, 29) 
Nav. cuspidata. 30) Nav. amphioxys. 31) iVau. graci- 
lis. 32) iVou. microstoma. 33) iVa?;. Brebissonu. 34) 
iVau. aponina. 35) iVau. tanceolata. 36) iVau. Amphi- 
rynchus. 37) iVau. amphisbaena. 38) Pinmdaria gibba. 
39) Pm. viriduta. 40) Pmn. viridis. 41) Gyrosigma 
Hassalln. 42) Gyros. atlenuala. 43) Gyros. lamprocampa. 
44) Gyros. curvula. 

Fam. IX. Synedreae. 

45) Synedra gracilis. 46) 5t/n. ^cu/a. 47) 5î/n. C//na. 
48) iSyn. ^ctes. 49) Sigmatella Nitzschii. 

Fam. X. Gomphonciiieao. 

50) Sphenella vulgaris. 51) Gomphonema curvatum. 
52) Gomph. constriclum. 

Fam. XI. Merldleae. 

0! 

Fam. Xll. Tabellarleae. 

0! 



— 360 — 

Endlich findet man uuter N' 53 der AbbilduDgen 
Amph'prora alata, welche als die einzige unzweifelhafte 
marine Diatomacee recht hâufig in unserem See- 
schlammetvorkommt. 

Aus Voranstehendem ersieht man , dass sich nur 
aus drei Faniilien, wie sie Rabeuhorst fiir die Suss- 
wasser-Diatomaceen aufgestellt, keine Reprasentanten 
in dem Badeschlamme von Arensburg und Hapsal 
vorfinden. Nachdem icli meine Untersiichungen schon 
lângst^beendigt batte, erhielt ich durch die Gefallig- 
keit des Hrn. Staatsratbes Dr. Meyer in Reval, wo 
man sich erst seit dem verflossenen Sommer auch 
des Seeschlammes bei Kranken bedient, drei Scblaram- 
proben von daher zugeschickt, deren Fundorte: Insel 
Wuliï, Insel Carlos und Hafen Reval's bezeichnet 
waren. Die erste und die dritte Probe kommen, wie 
der Ûbersender mir mitgetheilt, in Katherinenthal, 
die zweite aber in der Krausp'schen Badeanstalc in 
Anwendung. Die mikroskopische Untersuchung bat 
ergeben , dass sammtlicher Badeschlamm von Reval 
nur sehr wenige Diatomaceen im Vergleich mit dem 
von' Arensburg und Hapsal in sich birgt, besonders 
arm aber der aus dem Hafen hergefiihrte ist. In kei- 
ner der drei Proben fand ich Campylodiscus , welcher 
dort in grosser Anzahl vorkommt, indessen zeigte 
sich Amphiprora data ziemlich haufig in dem Schlam- 
me von der Insel "Wulff, so dass man nur berechtigt 
sein durfte, diesen allenfalls als wirklichen Seeschlamm 
zu betrachten. 

Staraja-Russa, 

Der dortige Salinen-Schlamm, welcher uneigentlich 
auch Mineralschlamm genannt wird, biidet sich, wie 



— 361 — 

mil- Hr. Dr. Ilieder, Badearzt daselbst, mitgetlieilt 
hat, durcli Niederschlag ans der Soole, welche cry- 
stallreiii iiiid geruchlos einem artesischrn Brunnen 
entfliesst und eine Temperatiir von -♦- 9^ R. zeigt. 
Das nicht zu Badeni verbrauchte und ausser der 
Bade-Saison ailes Soolwasser sammelt sich in einem 
Teiche, der einen langsamen Abfluss in das Fliiss- 
chen Polista hat, welches sich in den bekannten Ilmen- 
See ergiesst. Die festen Bestandtheile der Soole 
schlagen sich auf den Grund jenes Teiches nieder und 
bilden mit den in Anwendung kommenden Bade- 
schlamm, welcher sammt dem Soolwasser, nach Hrn. 
Prof. Schmidt's zu Dorpat im Jahre 1853 vorge- 
nommenen chemischen Analyse, 29% Kieselsaure 
enthâlt. 

Unter den nachstehend verzeichneten, von mir in 
diesem Schlamme beobachteten Diatomaceen sind nur 
ihrer sieben, welche nicht in den vorher aufgefiihr- 
ten Seeschlamm-Proben vorkommen. Dièse sind hier 
mit kleinen Sternchen bezeichnet und in den Abbil- 
dungen mit rômischen Zahlen keuntlich gemacht. 

1) (I) Achnanihes intermedia*. 2) (II) Cocconëù sa- 
lina*. 3) (III) Surirella minuta*. 4) (IV) Surirella 
ovalis^. 5) (V) Surirella îtmbonata* Rbh., — thermalis 
Ktz. 6) Amphora coffeaeformis. 7) Frayillaria rhabdo- 
soma. 8) (VI) Navicula Pupula *. 9) (VII) Nav. ap- 
pendiculala*. 10) Nav. gracilis. 11) Nav. amphioxys. 
12) Nav. Aponina. 13) A^au. amphirynchus. 14) Pin iiu- 
laria viridiila. 1 5) Gyrosigma Hassallii. 1 G) Gyros. cur- 
vula. l7)SynedraVlna. 18) Syned. gracilis. 19) Syned. 
Acus. 20) Sigmatetla Nilzschii. 

llélanget biologiques. T. III. ^g 



— 362 — 
S c II I li s s b e m e r k u n g. 

Wenn man iiiclit Gelegenlieit hat, den Seeschlamm 
an Ort imd Stelle zu uutersuclien , soiulern sicli deu- 
selben eingetrockiiet zukommeii lasseu muss , tliut 
mail wolil darau, ihu ziivor in reinem Wasser unter 
bestandigeni Umriihren zergehen zu lassen, und dann 
diirch wiederlioltes Abschlemmen von dem beigeiiiisch- 
ten Sande und den vielen organischen Ûberresten zu 
reinigen, weil es fast unmôglich, wenigstens iiberaus 
schwierig ist, ihn in gewôhnlichein Zustande unter 
dem Mikroskope bei der nothwendigen Vergrôsserung 
(300 mal) zu untersuchen. Auch ist es mir gelungen, 
mir fast aile in ihm enthaltenen kieselsclialigen Oiga- 
nismen zur Ansdiauung zu bringen, wenn ich eine 
kleine Quantitàt desselben in einem Weiuglase voll 
reinen Wassers unter starkem Umriihren zergehen 
liess und sofort die getrubte Flussigkeit tropfenvveise 
unter das Mikroskop brachte. Die sich vom Schlam- 
me losreissenden kleinen Gebilde erhalten sich eine 
Zeit lang schwimmend in dem Wasser. 



(Aus dem Bulletin, T. I, pag. 550 — 553.) 




..•.uM..>- ^;iL,ik'L',:iiyinitiii;tub.iL'JiJiililhiijLI»jii!!tiiiillU 
•!ri.-.nniiriTinnn-i[inrm:riir,iiriiiiiii?.- ainiimii,iiniri:iriiifinniin-if,l 




1^ Februar 1860. 

Vorsclilag zur /tiistelluiig: palâoiitologi- 
Aclicr Maclig'i'abuiKijeii iiii i<»u(lliclieii 
Kii.«slaiid« von «f. F. Braiidt uud G, v* 
Helinerseii. 

Das Europaische Russlaud ist fast in seiuer ganzen 
kolossalen Ausdelmung niir von sedimentairen For- 
raationen bedeckt. Mit Ansnahme der Trias, die nur 
an einem einzigen Punkte auftritt, sind sie aile iiber 
grosse Jjânderraume verbreitet, an Versteinerungen 
reich, und in den vielen Flussthalern gut aufgeschlos- 
sen und daher leicht zuganglich. 

Deunocli haben bis jetzt, aus Mangel an geniigen- 
den Saiinnlungen und aus Mangel an Paliiontologen, 
nur sebi' wcnige Lokalitâten eine grundliche petre- 
faktologische Durchsuclmng und Beschreibung er- 
fahren; es sind namentlich die Baltiscb-Silurischen 
Schicbtenfulgen , die Devonisclien in Livland und im 
niittlern Russland, die Bergkalkformation und der 
Jura bei Moskau, und einige Punkte am Ural. 

Ohne die Verdienste zu verkennen, welche unsere 
Palîiontologen sich um die Keuntniss der russischen 
Forniationcn erworben haben, mussen wir bekennen, 
dass ilire Leistungen nur ein kleiner Anfang sind von 
deni, was nian auf diesem Felde von lUissland fordern 



— 364 — 

darf. Und doch sclieint Russlaud, vielleicht mehr als 
der Westen Europa's dazu berufeu, tiber wichtige, 
die vorvveltliclien Schôpfimgen betreffende Fragen, 
Aufschluss zu geben. 

Auf dem, von zahlreichen Gebirgsztigen durch- 
kreuzten Boden Westeuropa's erscheinen die sedi- 
mentairen Bildungen selten in ihrer urspriinglidien, 
horizontalen Lage; die Gebirgserhebungen erfolgten 
von der altesten Zeitbis in die Tertiaiipeiiude liinein. 
Je alter eine Niederschlagsformation, desto ôfter bat 
sie in Westeuropa Hebungen erfahren, daher die pa- 
lâozoischeu Schichtensysteme durchweg in gestôrter, 
steiler Stellung sich befiudeu. 

So bedeutende mechanische Stôrungen, sie mogen 
plôtzlich oder in ruhigerem Tempo gescheben sein, 
kounten nicht obue Eiiifluss auf die organischen 
Schôpfungen der betrelïenden Perioden bleiben; es 
mochte wobl sich zutrageu, dass in Folge solcher 
Ereignisse in deu betrotfeuen Gegenden ganze Faunen 
und Floren untergingen, weil sie plôtzlich in ein Mé- 
dium versetzt wurden, das ihren Lebensbediirfnissen 
nicht mehr entsprach. 

Es ist dadurch in die Sedimentairsysteme West- 
europa's eine Zerstiickelung und Zerrisseiiheit ge- 
kommen, welche noch beat zu Tage hiiiderlicb ist 
eine vollstilndige, klare, ruhige Ûbersicht des Ganzen 
zu erlangen, und den wahren geologischen Horizont 
mancher Bildung scharf zu bezeicbnen. 

Dem Europaischen Russland sind, mit Ausnahme 

des Donezkischen Kohlengebirges und der Krym, 

solche Stôrungen durchaus fremd geblieben. Durch 

,^ aile geologischen Perioden bindurch , konnten sich die 



— 3(i5 — 

Thiere und Pflanzen einer jedeii derselben ungestort 
entwickeln uud jedes Geschlecht, jede Art konnte 
ruhig und unbeliistigt den ihr zugemessenen Zeitlauf 
voUendeii, um am Schlusse desselben auszusterben, 
oder (wir kommen hier auf eine vielbesprocheiie Frage, 
dereu Beantwortiing noch erwartet wird) — oder, um 
sich allmahlicli und gewissen, von Aussenkomnienden, 
langsam wirkenden Einflussen gehorchend, zu verân- 
dern und in andere Arten iiberzugehn. Zu solchen 
Einfliissen geliorten der vermehrte oder verminderte 
Gehalt des Meereswassers an Kochsalz, an Bittersalz, 
an kohlensaureni Kalk, verânderte Teniperatur des 
Meeres und der atmospharisclien Luft, Veriinderuug 
der Lichtmenge, verànderter Druck und Feuchtigkeits- 
menge der Luft , veriinderte Nahrung, die allmahlidie 
Veriiiiderung in der Grosse, Gestalt und Hôhe der 
Kontinente und endlich das Abschnuren grosser Ne- 
benuieere vom Océan, wie das Caspische und der 
Aralsee. 

Die organische Schôpfung der Jetztzeit liât, wegeu 
ihres verhaltnissmassig kurzen Bestehens, noch keineu 
geniigenden Aufschluss dariiber gegeben, ob die Spe- 
cies sich dauernd venindern. Die Schopfungen der 
Vorwelt bieten viel langere Zeitperioden dar, sind 
aber in Bezug auf die Frage von der Veranderuug 
der Species sehr ungeniigend untersucht, und wenu 
die vergleichende Untersuchung an fossilen Thieren 
und Pfianzen auch viel unvoUstandiger ist, als an le- 
benden, so wird die Wissenschaft sie doch ein Mal 
fordern und man wird die Petrefakten aller Lander 
und Zonen zu diesen Untersuchungen zusammen- 
bringen. 



— 366 — 

^ Die grosste Anzahl der Versteinerungen aller Zei- 
ten uiid Formationen gehôrt den Molliisken an; wir 
kennen aber nur deren Sclialen, da die weichen Be- 
wohner derselben nie erhalten blieben , sondern hôcli- 
stens Eindrucke ihrer Organe und ihres Mantels auf 
der inneren Seite der Schale zuriickliessen. 

Die Form und Bescliaiîenheit der Schale ist aber 
im engsten Zusammenhange mit dem Bau ihres Be- 
wohners gewesen, nnd jede Verânderung des letztern 
wird sich auch mehr oder weniger an dem Gehiiuse 
abspiegeln. 

Die vorweltlichen Wirbelthiere haben ilire Skelette 
hinterlassen, und dièse, weil sie die Trager des gan- 
zen Organismus der Thiere waren, lassen eine viel 
eindringlichere Untersuchnng, eine viel schârfere Be- 
stimmung zu, als die Muschelschale. 

Die Formationen Kusslands bieten einen grossen 
Reiclithuin der verschiedensten Thierformen dar; die 
Wirbelthiere sind in ihnen zahlroich vertreten, von 
den Fischen der Devonischen Période und den Sau- 
riern und Fischen der Permischen und der Jura- 
periode, bis zu den Sâugethieren der Tertiairzeit. 
Fossile Saugethiere sind in dem Steppenkalkstein und 
in den Knochenbreccien Bessarabiens , Odessa's und 
dor Krjm so hauiig, dass Professor Nordmann, 
bei bescbriinkten Geldmitteln und in kurzer Zeit, 
doch 4000 Stiick Schadel, Wirbel und Knochen vor- 
weltlicher Saugethiere sammeln konnte, ein Material, 
dessen Bearbeitung bereits vollendet ist. 

Gewiss sind Nordmann's Bemtihungen hôchst be- 
lehrend und dankenswerth, aber in Anbetracht der gros- 
sen Ausdehnung des Steppenkalks und der Knochen- 



— 367 — 

breccie in den Làndern des Pontus; in Anbetracht 
dessen, dass Nordmann nur an 4 Punkten bei Odessa 
und Kischenew sanimelte, und dass seine, mit gerin- 
gen Mitteln ausgefûhrten Nachsuchungen dennoch ziir 
Entdeckung neuer Thiergeschlechter und Arten ge- 
fiihrthaben,sind wir der Ansicht, dass raan beidiesen 
Entdeckungen nicht stehen bleiben diiife. Wirglauben 
vielmehr, dass es eine unabweisbare Pflicht der Wis- 
senschaft und namentlich unserer Akademie ist, den 
Entdeckungen Nordraann's weitere Folge zu geben. 
Wir sind auch der Ûberzeugung, dass anhaltend fort- 
gesetzte Nachgrabungen in wenig Jahren eine Samra- 
lung fossiler \Yirbeltbiere geben wiirden, die an Voll- 
stiindigkeit und Reichthum der Arten sich dem Cu- 
vierschen Knochenmuseum und den Sammlungen aus 
dem Siwalik Gebirge im engliscben Indien, gleich- 
stellen wurde. Dieselben Nacbgrabungen wiirden aber 
auch zu einer reichen Ernte an tertiairen Muscheln 
fûhren. 

Um dièse Forschungen in Ausfiihrung zu bringen, 
erlauben wir uns die Classe ergebenst darum zu bit- 
ten, sie wolle den Akademiker Brandt beauftragen 
im Frùhliug des laufenden Jahres an das Schwarze Meer 
zu reisen und die nôthigen Arbeiten einzuleiten und 
zu iiberwaehen. ils, wird gewiss in den Lehranstalten 
Odessa's eine wissenschaftlich gebildete Person zu 
finden sein, welche die spâtern Nachgrabungen leiten 
konnte. 

Eine Reise an die Ufer des Schwarzen Meeres 
wurde iiberdiess Gelegenheit zum Sammeln und zum 
Untersuchen der Thiere dièses Meeres geben. "Wir 
erlauben uns ferner dringend den Wunsch auszu- 



— 368 — 

sprechen, dass palâontologische Forschungen in grôs- 
serem Maassstabe allmâhlich iiber ganz Russland ver- 
breitet wiirden, um, wenn aucli erst iiach langen Jahren, 
in den Besitz sehr grosser Saniralungen zu gelangen, 
wie sie bereits in England, Fraukieich, Oesterreich, 
Deutschland undNordamerika existiren. Niir auf dièse 
Weise, namlich durch Sammeln in grôsster Menge und 
durch sorgfâltiges Vergleichen moglichst vieler ludi- 
viduen fossiler Thiere ans der langen Reihe der ver- 
schiedenen Schôpfungen, wird man, wenn diess iiber- 
haupt môglich ist, eine Antwort auf die Frage finden, 
ob die Species sich verândert haben oder ob jede der- 
selben als ein neuer Schôpfungsakt zu betrachten ist. 
Russland kann zur Lôsung dieser Frage viel bei- 
tragen, und es scheint uns zweckmassig mit dem 
Sammeln derjenigen Formen den Anfang zu machen, 
welche den jetzt lebenden am allernâchsten stehen, 
gleichsam in die Jeztwelt herein sehen, wie die ge- 
frorenen Riesenleiber der ssibirischen Mammute und 
Rhinocéros, wie der Hohlenbâr, der fossile Stier. 

17. Febr. 1860. 



(Aus dem Bulletin, T.I, pag.553 — 557.) 



à 



~ Februar 1860. 

iJber die IVothueiidigkeit von VorbepeUuii- 
gen fiip deii Kinpfaiis: vorweUlielier si- 
birischer Riesenthiere, von Dr. A. von 
middendorff. 

Bei Gelegenheit der Bearbeitung des geognosti- 
schen Abschnittes vom letzten Bande meines sibiri- 
schen Reisewerkes habe ich meine besoadere Auf- 
merksamkeit auf die in Sibirien von Zeit zu Zeit 
aufgetauchten Leiber vorweltlicher Riesenthiere ge- 
wandt, und bin jetzt zu der Ûberzeugung gelangt 
dass ich nicht unterlassen darf, die Akademie auf 
einen Umstand aufmerksam zu machen, der aile Be- 
achtung verdient und dennoch bisher ausser Acht ge- 
lassen worden ist. Indem ich auf die speziellen Belege 
vei-weisen kann, welche sich gegenwârtig schon unter 
der Presse befinden *), werde ich hier nur die End- 
schlusse in aller Kiirze und so weit fiir vorliegenden 
Zweck unerlâsslich ist, herausstellen. 

Im Laufe der lezten beiden Jahrhunderte sind sicher 
nicht weniger als 20,000 Mammuth-Thiere in Nord- 
sibirien von den Fruhjahrsfluthen hervorgewaschen 
worden. Vielleicht sogar zwei und drei Mal so viele. 

*) Vergl. meiner Sibirischen Reise Bd. IV, Th. 1, p. 271 u. ff. 

Méboges biologiques. III. a-t 



— 370 — 

Grôsstentheils ist nur das Elfenbein der Stosszâhne 
erhalten; mit ihm kommen aber auch, mehr oder we- 
niger, Knochen dieser Thiere zum Vorscheine. VoU- 
stândige Skelette sind viel haufiger als man anzuneh- 
men geneigt ist. Noch viel merkwiirdiger ist aber, 
dass bekanntlich einzelne vorweltliche Riesenthiere 
mit wohlerhaltenen Weichtheilen an das Tageslicht 
kommen. Die Reste des Lena - Mammuthes und des 
Wiljui-Nashorns, auf welche wir mit Recht stolz sein 
dlirfen, liaben ihres Gleichen in der ganzen Welt nicht. 
Genauere Forschungen und Zusammeiistellungeu fuh- 
ren aber leider zu der Einsicht, dass an diesen 
Gegenstânden allgemeiner Bewunderung eiu grosser 
Vorwurf klebt. 

Es lasst sich mit Sicherheit nachweisen, dass die 
beiden vorweltlichen Leichen, von deren Mumien ge- 
ringe Proben bei uns erhalten liegen, nicht die ein- 
zigen gewesen sind, welche aus dem natiirlichen Eis- 
keller hervortraten , sondern im Laufe der Zeiten 
verwesten viele âhnliche Mumien unbeachtet. Nicht 
weniger als 5 bis 6 derselben lassen sich wâhrend der 
letzten anderthalb Jahrhunderte unterscheiden, so dass 
also durchschnitthch aile dreissig Jahre mindestens 
eine dieser wunderbaren Leichen zum Vorscheine 
kommt. 

Dauert aber dieser Prozess wirklich auch noch bis 
in die Gegenwart fort? wird man fragen. Ganz gewiss. 
Die geothermischen Bedingungen der guten Erhaltung 
dauern ungeschmalert fort; noch ist keine Abnahme 
in der Ausbeute an fossilem Elfenbein in Sibirien be- 
merkbar, und namentlich sind es kaum 20 Jahre her, 
dass das letzte mit seinen Weichtheilen erhaltene 



— 371 — 

Mammuth erschien. Vergleiclieu wir aber die Ge- 
schichte seiner Ersclieinung mit derjenigen seiner 
Vorgiinger, so stellt sich eine kaum glaubliche Nicht- 
achtung heraus, welche im Laufe eines Jahrhunderts, 
und zwar in unserer Zeit des mâchtigen Fortschrittes 
der Naturwissenschaften , sich vôllig gleich geblieben 
ist, oder vielmehr noch entschiedener herausgebil- 
det hat. 

Als im Jahre 1771 das W/jm-Nashorn unter der 
unerhorten Breite von nur 64° hervortauchte , woUte 
es ein gliicklicher Zufall dass Pallas in Irkutsk war. 
Wir besitzen von diesem Nashorne das was die Ja- 
kuten zu retten fiir gut fandeu; Pallas reiste weder 
selbst an den Ort des Fundes, noch entsendete er 
einen Kundigen dahin. Spater hat er es bereut, und wir 
sind es den Mauen des grossen Mannes schuldig, dass 
wir der Fulle anderartiger Leistungen, dem verflos- 
senen Jahrhunderte und der Neuheit des Umstandes 
die Schuld geben. Aber 35 Jahre spater erscheint das 
Mammuth an der Lena-Miindung. Wiederura musste 
ein gttnstiger Zufall es fûgen, dass eine ausserordent- 
liche Gesandtschaft nach China zu derselben Zeit fest- 
gesetzt wurde , dass sie darauf ihren Zweck verfehlte 
und nicht iiber Irkutsk hinauskam, und dass hierdurch 
unser Mitglied A dam s von Peking zuriickgehalten 
und in den Stand gesetzt wurde das Mammuth per- 
sônlich abzuholen. Doch miissen wir seinen Angaben 
leider grosse Unzuverlàssigkeit nachsagen ; der Weich- 
theile des Thieres erwâhnt er fast nur um mitzutheilen 
dass das Ablôsen (und Fortwerfen) viele Miihe geko- 
stet habe, und von den Lagerungsverhaltnisseu erfah- 
ren wir so gut wie nichts. Das Missgeschick mit dem 



— 372 — 

Wiljuj-Nashorne hatte also nicht hinreichende Zeit 
gefunden um im Laufe von 35 Jahren zu einer guten 
Lehre zu reifen! 

Jetzt aber, wiederum ein Drittel Jahrhundert spa- 
ter, kommt zu unserer Zeit abermals eine Mammuth- 
Leiche, und zwar mit dem Riissel voran, zum Vor- 
scheine. Nun sollte man glauben , geschah doch gewiss 
Ailes um diesen Gast aus einer anderen Welt gebiih- 
rend zu ehren? Nicht im Geringsten. Weder wurde 
der Fund zur allgemeinen Sache, noch wurde der 
Staat veranlasst sich desselben anzunehmen, sondern 
nur eine unserer Gesellschaften, der es an Mitteln 
gebrach , bemilhte sich um ihn. Von Hinsenden ei- 
nes Mannes von Fach war nicht die Rede; ein sibi- 
rischer Kleinhandler wurde beeinflusst die Mittel 
herzugeben, um so viel von dem Thiere nach Europa 
zu schaffen als môglich; er bereute spater seine Gut- 
willigkeit ; drei Jahre vergingen bevor Samojeden 
und uugebildete Arbeiter an den Fundort geschickt 
wurden; unterdessen verwesten die Weichtheile zum 
grôssten Theile und der Rest derselben langte nur 
in Gestalt eines unfôrmlichen Klumpens, den man in 
eineu besonderen Kasten gepackt hatte, in Moskau 
an. Bis heute finden wir nicht die geringste Angabe 
iiber den Fundort und die Lagerungsverhâltnisse diè- 
ses Thieres veroffentlicht, obgleich sich aus den Ar- 
chiv-Papieren einige Nachrichten, so nothdurftig sie 
auch sind, zusammenstellen lassen. Die Ironie des 
Geschickes hat sogar gewollt , dass ich mich im selben 
Jahre am Jenisej befand, als die Ueberreste dièses 
Mammuthes in der Nilhe des Jenisej abgeholt wurden. 
Diess geschah erst drei Jahre nach dem Erscheinen des 



— 373 — 

Thieres, — und dennoch hatte ich keine Ahnung von 
dem was vor sich ging. 

Sind demi aber dièse vorweltlicheu Leichen uichts 
weiter als blosse Schaustiicke, und niir deshalb bei 
uns so besonders hoch zu halten, weil ihr Vorkommen 
auf Russland allein beschrankt ist? Sind sic nicht im 
Gegentheile die zuverlâssigsten Stiitzen fur ein tieferes 
Eindringen in die Vorgânge auf dem Erdballe , welche 
dem ersten Auftreten des Menschen unmittelbar voran- 
gingen, oder vielleicht sogar mit demselben gleich- 
zeitig statt fanden? liegt in solchem Falle nicht Rus- 
land die unerlassliche Verpflichtung ob, der kunftigen 
Vergeudung solcherSchâtze, welche sich durch nichts 
in der Welt ersetzen lassen, vorzubeugen? und ist 
nicht gerade unsere Akademie dazu berufen , die no- 
thigen Maassregehi zu beantragen, sie mit Nachdruck 
zu unterstiitzen? 

Vorzugsweise sind es aber dreierlei Beziehungen 
in welchen die genaueste Untersuchung dieser Mu- 
mien von Wichtigkeit ist. Der ersten und geringfiigi- 
geren ist schon jetzt beinahe hinreichend Geniige ge- 
leistet, indem Brandt und spliter Glebov durch die 
sorgfaltigste mikroskopische Untersuchung auch an 
diesem Gegcnstande bestatigt haben, dass bis auf die 
Elementartheile der zartesten thierischen Gewebe ge- 
nau dieselben, (in aile Ewigkeit unveranderlichen) 
Gesetze den Bau und die Entwickelung der Thier- 
kôrper beherrschten. Die neue Théorie der Trans- 
formation , welche in diesem Augeublicke die vorherr- 
schende ist, und voraussetzt, dass die Thiere jeder 
spiltcren geologischen Epoche, wenigstens theihveise, 
Arten sein diirften welche aus ahnliclieu Arten der 



— 374 — 

vorangehenden Epoche durch Umbildung entstanden 
sind, hâtte nicht so grosse Verbreitiing gefunden, wenn 
die Ergebnisse dieser so wie der ihnen àhnlichen Un- 
tersuchungen schârfer ins Auge gefasst worden wâren. 

Zweitens wàre die Untersuchung des Magen-Inhal- 
tes dieser Leichen von der grôssten Wichtigkeit, weil 
durch die Kenntniss desselben der Aufenthaltsort die- 
ser Thiere, sein Klima und die in Beziehung dazu 
stehenden Fragen entschieden werden kônnten. Es 
bedarf nur des Hinblickes auf die Anerkennuug mit 
der Brandts Bemuhungen entgegengenommen worden 
sind, um die Wichtigkeit solcher Untersuchungen in 
belles Licht zu stellen. Brandt unterwarf die aus 
den hohlen Zahnen des Wiljuj-Nashornes hervorge- 
stocherten Futterreste mikroskopischen Untersuchun- 
gen , und die noch sehr unsicheren Resultate derselben 
sind verschiedenen Folgerungen zu Grunde gelegt 
worden. Von dem Magen-Inhalte der Mammuth- und 
Rhinocéros -Mumien ist uns aber leider nicht das Ge- 
ringste bekannt geworden. 

Endlich, drittens, ist die genaueste geognostische 
Untersuchung der Lagerungsverhâltnisse des aus den 
Erdschichten zum Vorscheine kommenden Thieres von 
ganz besonderer Wichtigkeit, und gerade in dieser 
Hinsicht sind die bisher bekannt gewordenen Funde 
fast ohne Nutzen an uns voriibergegangen. Das Ver- 
haltuiss, in welchem die Zeit der Mammuthe zu der- 
jenigen stand, in welcher die so weit verbreiteten 
Drift-Gebilde abgelagert wurden, ist noch lange nicht 
ins Reine gebracht. Man hat aus einzelnen Fâllen 
allzu allgemeine Schlussfolgerungen gezogen. Nahmen 
die Naturforscher friiher voreilig an, die Leiber der 
Mammuth -Thiere und Nashorner seien durch soge- 
nannte Siindfluthen aus warmen Gegenden nach Sibi- 



375 — 



nengeschweramt worden, so ist es in entoeKeneeset/cr 
Hinsicht gleichfalls eine Obereilung ge,me„ ^eml 
d.e Gelehrteu de,- darauf MgeniJ pilTb'eUun 
teten, zur Zeit der Mammuthe habe in Sibirien ë^n 
warmes Kl.ma geherrscht, so ist es noch immêr einê 
Obere.lung, wenn gegenwârtig manche Naturforscher 

I .^'^■,'" S'""™" geleW, «ngeachtet das Klima eben 
so beschaffen war wie jebt. Meine Untersuclm, gea 
d .. genanen Erwâgungen der Umstânde unter dénen 
M !,'"'"J''-''«^«« das Geruste eines halbwûchstee^ 

Mammu Ijes entdeckte, erweisen, dass wir "wfecfen 
den w,rkl.chen fi-aheren WohnsMtten dieser Thtré 
z« unterscheiden haben, wo man ihre ùberbleibsél 
.m Ganzen v.el seltner findet , und zwischen de„ Fund 
ortenmNords.birien, zu denen die Leiber a„s sM 
hchen Bre.ten znsammengeschwemmt wurfen und 
wo man an bestimmten Ortlichkeiten die merbl'eibset 
m stannenswerther Menge findet, obgleich wie ieh 
etz ailen Grund habe zu vemuthen, gerad^ dort die 
fossilen R,esenthiere nicht gelebt habef ' 

Doch wer woUte sich vermessen yorauszusa<.pn 
was Ailes auf diesem oder jenem Wege "rSaft ' 
beherForschunganden Tagkommen dûrftefschrefn 
w.r velmehr znr Sache und setzen wir vmus dlss 
morgen abermals eine dieser Mumien mit Haut und 

vorKame. bind wir etwa davor eesirhprt .loce « 
nicht wieder so ginge wie bishSca" nicht KâZ 
KnnTe'zu'brk '""'" "" ' ™" i^^'^r:m^'s^,Z 

fe jeden kommenden Fall « Voraus gerasîet zultfn! 



— 37G — 

drângt mich dazu die folgenden Maassregeln vorzu- 
schlagen. 

Es miissten ini Voraus Preise bei unserer Akademie 
deponirt werden, fiir jede Anzeige eiiies zum Vor- 
scheine kommenden vollstandigen Knochengeriistes, 
zumal aber jedes fleischbedeckten Korpers eiues der 
vorweltlichen Riesenthiere. Dièse Preise kôimten im 
Veihâltnisse zu der wissenschaftlichen Bedeutung je- 
des Fundes stehen; jedenfalls aber mtissen sie dem 
Finder vielfach erwûnschter sein als das was er (No- 
made oder Mammuthsucher jeglicher Farbe) von sei- 
nem Funde im Handel vortheilt. Ehrende Auszeich- 
nungen wiirden mit Nutzen zu Hiilfe gezogen werden. 
Aile 5 Jahre mûsste ftir die oiïenkundige Verbreitung 
der Nachricht uber die ausgesetzten Belohnungen bis 
in die fernsten Winkel der Nomaden - Stâtten Sorge 
getragen werden. Aber auch fiir die ungesâumte Ab- 
sendung eines Fachkenners an den gemeldeten Ort 
miissten die Mittel im Voraus in Bereitschaft liegen; 
denn jede einigermaassen Erfolg verheissende Anzeige 
eines Fundes, miisste nun auch unverziiglich die Aus- 
rustung eines Gelehrten zur Folge haben, dessen 
Hauptaufgabe die grundlichste Untersuchung der La- 
gerungsverhâltnisse wâre. Nach Erschôpfung dièses 
Auftrages und nach Besorgung dessen , was zur Ber- 
gung des gehobenen Schatzes nôthig sein wiirde, so 
wie in den Fâllen in welchen falscher Larm geschla- 
gen worden wâre, kâmen in jenen unbekannten Ge- 
genden unzahlige andere des Forschens werthe Gegen- 
stânde an die Reihe, und in jedem Falle wurde sich 
die Sendung reichlich bezahlt machen. 

(Es folgt der Kosten-Anschlag.) 



(Aus dem Bulletin, T. I, pag. 557 — 563.) 



4. Mai 1860. 

^orlâufigfer Bericlit iibor bedeiiieiide Reste 
eines uiittcit IVikolaJe^i' eiitdeckteii Slke- 
letes eines Iflastodoii. Vom ^^kademiker 
Brandt. 

Der Fund der Ûberreste eines grossen, vorwelt- 
lichen Thieres, 12 Werst von Nikolajew , hat mit 
Recht die Aufmerksamkeit der hôchsten iind hohen 
Behorden erregt. Dieselben fanden sich sogar veran- 
lasst zur vorlaufigen Wiirdigung desselben einen jun- 
genNaturkundigen, HerrnPapkow, einen ehemaligen 
Zôgling des Pâdagogischen Institutes, einen meiner 
friihern Zuhôrer, aus Odessa an den Fundort zu be- 
rufen, der, obgleicb von den zur Bestimmung nôthigen 
wissenschaftlicben Hiilfsraitteln entblôsst, ganz richtig 
die entdeckten Reste fiir die eines elephantenartigen 
Thieres erklàrte, im Ganzen also den Fund richtig 
wiirdigte. 

Nachdera kiirzlich eine Photographie nebst eiuer 
noch viel instructivern Ilandzeichnung der gefundeuen 
Skelettheile an die Akademie gelangt ist, so halte 
ich es fiir angemessen, einiges uber die Bedeutung 
des Fundes und die wissenschaftliche Bezeichnung 
desselben vorlâufig mitzutheilen. 

Die Ûberreste gehOren ihrem Baue nach ohneFrage 
einem elephantenartigen Thiere an. Der Bau der, we- 

Mél.inges biologiques III. 48 



— 378 — 

nigstens im Unterkiefer wohl erhaltenen, Backenzâhne 
der Ûberreste des Skelets, gestattet indessen nicht es 
den echten Elephanten zuziiweisen, wie das vorwelt- 
liche Mammont, da die Elephanten und das Maramont 
oderMammuth ausPlatten zusammengesetzte Backen- 
zâhne mit ebener, faltiger, nicht aber hockriger Kau- 
flâche besitzen. Die mit bedeutenden , parallelen 
Hôckern ausgestatteten Kauflachen der Backenzâhne 
des Unterkiefers der fraglichen nnweit Nikolajew ge- 
fundeneu Skeletreste weisen vielmehr unverkennbar 
darauf hin , dass sie einer Art der Gattung der ganz 
ausgestorbenen Hôckerzâhnigen Elephanten (Masto- 
don Cuv.) angehoren. Dièse ans den Zeichnungen 
gewonnene Annahme wurde auch durch die miind- 
lichen, gefâlligen Mittheilungen des Herrn Admirais 
Butakow (friihern Obercommandeurs des Hafens von 
Nikolajew, der den Kesten ein lebhaftes Interesse 
schenkt), als ich ihm in unseren Muséum die vorhan- 
denen wenigen Ûberreste des Mastodon zeigte, ohne 
Widerrede bestatigt. So weit ich die Bestimmungen 
der in Europa gefundenen Eruchstûcke des Mastodon 
kenne, dûrften die Nikolajewer Skeletreste, vorlâufig, 
als die des noch sehr geniigend bekannten Mastoden 
angustidens gelten konnen. Fiir dièse Annahme spricht 
wenigstens ganz besonders die ansehnliche, schnabel- 
artige nach Herrn Admirai Butakow lO'/^Zoll lange, 
Kinnspitze des Unterkiefers. 

Als von hôckerzâhnigen Elephanten (Mastodonten) 
stammende Skelettheile hat man bis jetzt, so viel ich 
weiss, in den mittlern und obern Tertiargebilden ver- 
schiedener Lânder Europas, namentlich in Deutsch- 
land, hie und da auch in Russland, nur einzelne Theile, 



— 379 — 

namentlich meist Backeuzahne und selten nur Bruch- 
stiicke des Unterkiefers gefundeii. Das akademische 
Muséum besitzt uamentlich die Hiilfte eiues mit zwei 
Backenzâhnen versehenen Unterkiefers der im Clier- 
souschen Gouvernement bei der Stadt Auaujevv aus- 
gegraben wurde. Nordmann nnd Eichwaid liaben 
mehrere Backenzalme der Gattung Mastodon beschrie- 
ben, die ebenfalls aus dem siidliclien Russland stamnien. 

So bedeutende zahlreiche Reste des Mastodon, wie 
man bei Nikolajew ausgegrabeu bat, wurden indessen, 
so viel bekannt, weder in Europa noch bisher in Russ- 
land beisammengefunden. Die Zeichnung zeigt uns 
namentlich , dass der vordere Theil des Schâdels mit 
den Stosszâhuen und dem Unterkiefer, eine Menge 
Wirbel nebst sehv vielen Rippen, der grôsste Theil 
eines Schulterblattes und ein Theil der Knochen des 
einen Vorderfusses erhalten siud. Die nàhere Fest- 
stellung der Art, der sie angehôren, wird durch spâ- 
tere nahere Vergleichungen um so mehr gewinnen, 
da sie von ein und demselben Individnum abstammen. 
das, da nach der Angabe des Hrn. Admirais Butakow 
die Stosszilhne b'/^ Fuss lang sind, eine namhafte 
Grosse besessen zu haben scheint. 

Der Fund ist also ein hochst intressanter, der nicht 
elwa blos das akademische Muséum um ein seltenes 
Schaustiick vermehreu, sondern den Gegenstand wei- 
terer vvissenschafthcher Forschuugeu abgeben wird. 



(Ans dem Bulletiu, I II, pag. lOii — 195. 



?4^' 1860. 
2 Mai 

Beuptheîluiig^des WerKes: Anatome topographica 
secttontbus per corpus humanum congelatum triplici 
directione ductis illustrata. Auctore Ntcolao Pirogoff. 
Petropoii 1859. ' (Text. 8. Icônes lapidi incisae folio 
magn.)^ von K. v. Baer. 

Das dringende Bediiriîiiss einer genauen Kenntniss 
vom Bau des menschlichen Korpers, ohne welche die 
Heilkunst notliwendig mehr ein tradition elles Tappen 
als ein zweckbewusstes Verfahren bleiben musste, 
wie wir sie noch bei allen Vôlkern ohne Europâische 
Bildung finden , — dièses Bedlirfniss bat bekanutlich, 
seitdem durch Vesal in der Mitte des 16. Jahrhun- 
derts die Autoritat Galens erschuttert war, eine grosse 
Reihe Untersuchungen iiber den Bau des menschlichen 
Korpers hervorgerufen. Dièse fast unzahligen Arbei- 
ten waren uothwendig von Abbildungen begleitet, weil 
ohne dièse keine deutlichen Vorstellungen durch Be- 
schreibung des Untersuchten gegeben werden konnten. 
Dièse Abbildungen waren auch, wie man sich auszu- 
driicken pflegt, fast sâmmtlich nach der Natur ent- 
worfen, aber keiuesweges stellten sie die Lage im le- 
benden Kôrper dar, denn sie waren Abbildungen von 
Praeparaten, das heisst sie zeigten die Theile, welche 
besonders berucksichtigt werden soUten, môglichst 



— 381 — 

isolirt. Es ist auch eiiileuchteud , dass die Isolirung 
nach bestimmten Zwecken das erste und dringend- 
ste Bedûrfniss war , denn ohne dièse konnte man 
gar nicht zu einer Ansicht des Zusaramenhanges der 
verzweigten Système, wie des Gefass- und Nerven- 
sy stems, gelangeii. Man braucht sich nur die Ver- 
zweigung irgend eines Nerven oder eines ganzen Ge- 
flechtes vorzustellen, um sogleich einzusehen. dass 
ohne eine Isolirung von den Umgebungen schon die 
erste Kenntniss gar nicht môglich war. Allein man 
ging in dieser Weise so weit, dass, besonders im 17. 
Jahrhunderte , aile Theile, die nicht an sich zu mas- 
seuhaft oder zu hart sind, um flach zu werden, wie 
auf einem Brette liegend, dargestellt wurden. Einer 
solclien Abbildung der Prâparate konnte man die Lage 
gar nicht ansehen. Obgleich nun im 18. Jahrhunderte 
das Bediirfniss immer mehr sich geltend machte, auch 
die gegenseitige Lage aufzufasseu und so viel môglich 
darzustellen, so liess sich doch, wenn der Zusammen- 
liang vorziigiich berucksichtigt werden sollte, wenig 
fiir die Bezeichnung der Lage thun. Das Hinderniss 
lag in der Natur der Dinge selbst. Die Objecte lagen 
innerhalb eines Kôrpers, dessen einzelne Theile sich 
verdecken und die Darstellung wurde auf Flachen 
entworfen. Es gehôrt nicht hierher, nachzuweisen, wie 
kunstlerische Talente, die zugleich hohe anatomische 
Ausbildung hatten, wie der grosse Albin die Muskeln, 
oder dvn- unsterbliche Sommerring die Sinnesorgane 
naturgetreu auf Flachen abzubilden sich bestrebten. 
Das konnte fiir mehr verzweigte Système gar nicht 
nachgeahmt werden. Auf der andern Seite bemiihte 
man sich, besonders in Italien, den ganzen Bau des 



— 382 — 

lueiischlichen Kôrpers in Wachs oder andern bildsa- 
menStoffen plastisch nachzufoimen. Dièse plastischen 
Darstellungen, selbst die neuesten von Auzoux, sind 
zu kostbar, um in allgemeinen Gebrauch zu kommen, 
Dennoch war das Bediirfniss, tiber die Lage in jedem 
Augenblicke sich vollstândig orientiren zu kônnen, ein 
sehr allgemeines — ganz besonders aber fiir den Wund- 
arzt. Man konnte ein ganz guter Auatom nach der 
gewôhnlichen Weise sein, das heisst, man konnte ganz 
gut den Zusamraenhang aller Theile iind ihie Form 
kennen, ohne bei einer chirurgischen Opération zu 
wissen, an welcher speciellen Stelle die durchschnit- 
tenen Arterien und Nerven zu finden sind, von denen 
die ersten nach der Opération bald môglichst unter- 
bunden, die andern aber beim Verbande gegen Druck 
bewahrt werden miissen. Noch schwerer war es zu 
beurtheilen, welclie Theile bei einer Verwundung mit 
einem Instrumente, das tief eingedruugen war, aber 
die Wunde wenig geôfinet hatte, also iiberhaupt mit 
einem spitzen Instrumente, getroifen sein konnten. 

Um diesem Bediirfnisse zu entsprechen, entwickelte 
sich im laufenden Jahrhunderte eine sogenannte chi- 
rurgische Anatomie, d. h. man stellte die Lage 
aller Theile, welche nach den gangbaren Methoden 
der chirurgischen Operationen getrofifen wurden, dar. 
Man bildete also auf der Flâche des Papiers ab, was 
die Schnittflâche zeigte, und setzte den Zusammen- 
hang der Theile, ihren Verlauf u. s. w. als bekanut 
voraus. Dièse chirurgische oder topographische Ana- 
tomie, oder Anatomie der Regionen, wie man sie auch 
nanute, fand keine Schwierigkeit in Bezug auf die 
Extremitaten , die Stellung der Knochen-Endcn und 



— 383 — 



Zwischen-Knorpel bei den verschiedeiicn BeiigiinjL,r,'n 
abgerechnet, die sich ans der Form der Knochen-Kn- 
den bei der Verschiedenheit in der Nachgiebigkeit 
der sehnigen Theile keinesweges mit Sicherheit er- 
rathen lasst. Desto melir fand man Schwierigkeiten, 
indem man melir fur physiologiscbe als chirurgisclie 
Zwecke sich bemuhte, aine bestimmte und naturge- 
mâsse Vorstellung von der Lage der Theile in den 
grossen Ilohlen der Brust und des Unterleibes sich zu 
bilden. Dièse Hohlen siud im Leben voUig geschlos- 
sen und uni eine Einsicht in sie am Leichnarae zu ge- 
winnen, mussten sie auf irgend eine Weise geoffnet 
werden, und schon durch das Eindringen der Lnft 
veriindert sich die Lage, besonders bedentend im 
Brustkasten. In der That ist es gar nicht lange her, 
seitdem man sich allgemein iiberzeugte, dass im ge- 
sunden lebenden Menschen die âussere Flâche der 
Lungen eng an der innei-n Flâche des Brustkastens 
anliegt, obgleich nicht mit ihm verwachsen. Ôffnet 
man nun den Brustkasten, so dringt die Luft ein, die 
Lungen, nicht mehr in Expansion gehalten durch' den 
Brustkasten, sinken zusammen, das Herz sinkt herab 
und entfernt sich vom Brustkasten und mit ihm aile 
Gefilssstamme. In geringerem Maasse gilt dièses auch 
von der Bauchhôhle. Es waren daher bis zum Jahre 
1844 auch nur sehr wenige und sehr einzelne Ver- 
suche gemacht, die Lage der Eingeweide in den gros- 
sen Hohlen naturgetreu darzustellen (von Froriep 
fiir das Becken, von Otto fur die Brusthohle). In dem 
genannten Jahre 1844 machte Huschke zuerst den 
Versuch. eine ganze Reihe von Durchschnitten durch 
den ganzen Kôrper abzubildçn. Allein da die Theile 



— 384 — 

nicht voiiier unbeweglich gemacht wareii, so wusste 
man nicht, welchen Einfliiss die eindringende Luft 
auf die Lagerung der Theile in den grossen Cavitâten 
ausgeubt habe. 

Noch bevor die Fortschritte der topographischeu 
Anatomie sich so weit entwickelt hatten, das beisst, 
noch ehe die Arbeit von Prof. Huschke erschienen 
war, hatte der damalige Prof. Pirogoff den glûckli- 
chen Gedanken, zur richtigen Darstellung der Gelenke 
iii den verschiedenen Stellungen der Extremitaten 
dièse durch die Kâlte erstarren zu lassen, nachdem sie 
am Leichnam in die verschiedenen Lagen gebracht 
waren. Es konnte daruber in dem Concurs vom Jahre 
1843 berichtet werden. 

Spâter niin bat Hr. Pirogoff bei der hiesigeu 
Medico-Chirurgischen Akademie in einer langjâhrigen 
Arbeit dieselbe Méthode auf den ganzen Kôrper aus- 
gedehnt und gefrorne Leichname in zahlreichen und 
parallelen Schnitten mit Hiilfe einer Radsâge in drei 
verschiedenen Hauptrichtungen durchsâgt. Die Sàge- 
schnitte sind noch im gefrornen Zustande vermittelst 
quadrirter Glas-Tafehi und quadrirten Papiers ma- 
thematisch genau gezeichnet. In gewissen Fallen fand 
Hr. Pirogoff es noch nothwendig, um liber die Be- 
riihrung der Theile zur vollstândigen Erkenntniss zu 
kommen, eine andere Méthode anzuwenden, die er 
die anatomische Sculptur neunt. Er arbeitete nâmlich 
mit Meissel und Hammer einzelne Theile aus dem 
Eise heraus, um den Raum, den sie eingenommen hat- 
ten, zu iibersehen. Nach dieser Méthode sind ira Ver- 
laufe von 9 od. 10 Jahren*) 218 Tafeln neuer Abbil- 



*) Im Sommer 1853 waren schon 50 Tafelu gedriickt. 



— 385 — 

dungen in Gross-Folio geliefert, denen dcr Verfasser 
nocli cine historische Tafel beigefiigt hat, in welfher 
er die wenigen im IG. und 17. Jahrhunderte gemach- 
ten und gezeichneten Durchschnitte copirt. Dièse 
Méthode hat namlicli fiir deu Kopf schon friiher An- 
wendung gefunden, weil das Kuochengeriiste des Schà- 
dels dazu Veraulassuug gab. Namentlich wusste man 
das Hirn lange nicht anders als durch grade Schnitte 
zu zerlegen und Gall konnte daher mit Kecht sagen, 
als er auf Entwickelung der Windungen des Gehirns 
drang, man habe dièses Organ bisher vvie eineu Kiise 
behandelt. Die Schnitte sind theils quer durch den 
Korper gefuhrt, theils nach der Lange und die letzte- 
ren wieder entweder durch die Mittel-Ebene und 
dieser parallel oder von vorn nach hiuten fortschrei- 
tend. Einige dieser Schnitte sind durch die ganze 
Lange des Rumpfes und Kopfes gefuhrt, wobei die 
Tafeln, da ailes in Lebensgrosse dargestellt ist, die dop- 
pelte Lange von Gross-Folio erhalten mussten. Sâmmt- 
liche Abbildungen sind in 4 Fascikel mit Nachtrâ- 
gen getheilt, von denen der erste den Abbildungen 
des Kopfes, der zweite, ausser den eben genannten 
grossen Durchschnitten, deu Abbildnngen der Brust, 
der dritte der Bauchhohle, der vierte denen der Ex- 
tremitaten gewidmet ist. Ein gedriingter Text, 4 Hefte 
in 8", zusamraen einen mâssigen Band bildend, ist vor- 
herrschend der Erklarung dcr Abbildungen und der 
vielen auf ihnen zur Bezeichnung der eiuzelnen Theile 
angebrachten Buchstaben gewidmet, jedocli nicht so, 
dass eine Tafel nach der andern erlilutert wird. Da 
der Verfasser das Werk besonders fur das Studium 
angehender Anatomen bestimmt hat, jede einzelne 

Mélanges biologiijufs. T. III. ^ç^ 



— 386 — 

Tafel zwar genau die Lagerung, aber uicht den orga- 
nischen Zusammenhang lehrt, so hat er es vorgezogen, 
in der Erklariing mehrere Tafeln zngleich zu behan- 
deln und in einer fortlaufenden Démonstration den 
Verlauf , die Verbreitung u. s. w. zu entwickeln und 
auf die einzelnen Tafeln zu verweisen. Sicher ist dièse 
Méthode melir belehrend, weil der Verfasser die Fol- 
gerungen, welche die Vergleichung der einzelnen Ta- 
feln ergibt, selbst zieht. Indessen zweifeln wir nicht, 
dass viele eine unniittelbare Erkliirung jeder einzel- 
nen Tafel vermissen werden, die wenigstens fiir ge- 
wisse Regioneu wiuischenswerth ist. Am Halse z. B. 
werden in verschiedenen Hohen so viele Nervenstamme 
durchsclmitten und sie verândern ihre Lage mit jedem 
Sf'hnitte so sehr, dass eine unmittelbare Erkliirung 
hier eben so nothwendig scheint, wie sie im Kopfe 
und der Bauchhôhle iiberfliissig sein mag, da auch 
der Ungeiibte an den Fornien des Durchschnittes die 
einzelnen Theile erkennen wird. Indessen wird der 
Mangel der unmittelbaren Erkliirungen mit einigem 
Zeitverluste iiberall durch die gewâhlte mehr summa- 
rische sich ersetzen lassen. 

Bedauern werden auch viele, und Ihr Berichterstat- 
ter stellt sich unter dièse, dass zu einigen Darstelluu- 
gen Subjecte gewâhlt sind, welche durch anhaltende 
Krankheit und vielleicht mit Hûlfe der Kunst voll- 
stândig abgezehrt waren. Das gibt, fiir den Unterleib 
wenigstens, Dimensionen, welche von den normalen 
Zustânden unangenehm abstechen. Freilich liefert das 
Hospital mehr solcher Leichname als unabgezehrte, 
und die letztern sind auch offenbar vorgezogen, aber 
da einmal eine sehr lange Zeit, so wie ausserordent- 



— 387 — 

liclie Krâfte und Mittel auf dièse Arbeit verwendet sind, 
so inuss man bedaueru, dass die auffalleiid abgezehr- 
ten nicht gaiiz vermieden wurden. Dem innein Wer- 
the thut dies koinen Abbruch, denn es war bei den 
Tafeln die wir besonders im Auge haben, auf genaue 
Darstellung der Kriimmungen der Wirbelsâule iibge- 
sehen, aber es verstosst gegen das asthetisclie Gefiihl 
und gegen das Bestreben der neuern Anatomen das 
Bild der uormalen Forraen einzupragen. 

Auch kann ich nicht umhin meiu Bedaueru auszu- 
driicken , dass das besprochene Werk, seines hohen 
Prcises wegen, einer nuthweudigen Folge der vielen 
Tafeln, eine geiingere Verbreitung tinden diirfte als 
wiiuschenswerth ist. Da die Regierung bedeuteude 
Geldmittel geopfert bat, uui das Werk erscheinen zu 
hissen, so diirfte sie sich vielleicht auch bestimnien 
lassen , eine Auswahl der Abbildungen zu sehr ge- 
niiissigtem Preise in den Verkauf zu bringen. 

Was nun die Bereicherungen anlangt, die das vor- 
liegende Werk unsern Kenntuisseu bringt, so wird iu 
zahliosen einzelnen Fiillen das Studium derselben.Aus- 
kunft und Bel;'liruiig gewiihren. Sie kônnen unmôglich 
hier angezeigt, sie konnen uberliaupt nicht vorausge- 
sagt werden. Einige Haupt-Resultate hebt der Ver- 
fasser selbst hervor, die entweder fortgesetzte Dis- 
cussionen zur Entscheidung bringen werden , oder au 
sich ganz neue Ergcbnisse liefern. So werden die be- 
riilnntfcu Untersuchungeu der Gebrûder Weber iiber 
die Gelenke und Gelcnkkapselu in deu verschiedencn 
Stellungen bestatigt, — die Gebriider Weber* hatteu 
sicli des Gypses bedient uni die Gliedniasscn in be- 
stiuimteu Stellungen steif zu erhalten; dagegen wer- 



— 388 — 

den die Ansichten von Malgaigne, dass die Hand- 
wurzelknochen keine Verschiebung unter einander in 
den verschiedenen Stellungen erleiden, diirch dièse 
Schnitte widerlegt. — Die wahre und natiirliche Lage 
des Herzens welche lange Gegenstand des Streites war, 
glaubt der Verfasser dahin entscheiden zu rnussen, 
dass die Stelle, ans welcher die grossen Arterien- 
Stâmme austreten, immer dieselbe Lage habe, der 
ûbrige frei schwebende Theil eine wechselnde, nicht 
allein in der Bewegung, sondern auch in der Ruhe 
und volligeu Erstarruug, die ja allein im Leichnam 
beobachtet werden kann. Dièse wechselnde Lage soll 
theils von kraukhafter Affection des Herzens oder 
der benachbarten Tlieile abhangen , theils von der 
wechselnden Gestalt des Herzens selbst. So treffe ein 
Schnitt, durch den Zwischenraum zwischen der zwei- 
ten und dritten Rippe gefiihrt, andere Theile des 
Herzens bei solchen Personen, die an Lungenkrank- 
heiten oder Herzubeln leiden und andere bei ge- 
sunden ; so sei bei Herzen , die niehr zugerundet 
als eckig sind, die Spitze mehr nach vorn als nach 
links gerichtet. Aber auch Auftreibung der Flexur 
des Colons verdrângt die Spitze des Herzens aus der 
nattirlichen Lage. — In Bezug auf den Streit liber die 
verschiedenen Kriimmungen der Harnrôhre entschei- 
det sich Hr. Pirogoff dahin, -dass der Theil, welchen 
man Bulbtis urethrae nennt , immer eine gekriimmte 
Hohluug hat, die pars membranacea und prostaiica aber 
bald grade bald gekriimnit verlaut'en, vvas von der 
Stellung des Blasenhalses abhangt. Das ist augen- 
scheinlich richtig. Wenn dagegen der Verfasser be- 
hauptetjdass nur seine Méthode, durch gefroreneLeich- 



— 389 — 

name zu sagen, die wahre Gestalt und Lage wichtiger 
Theile des Hirns zeige, namentlich die abschiissige 
Lage des sogenannten Hirnbalkens [corpus callosum), 
wclcher in allen andern Abbildungen zu horizontal 
gezeichnet werde, so kann ich ihra darin nicht bei- 
stimmen. Wahr ist es dass in seinen Abbildungen das 
corpun callosnm melir abscliiissig verlâuft als in denen, 
welehe bisher fiir classisch gegolten haben, von G ail, 
von Soemmerring, von Arnold, allein der Un- 
terschied liegt wohl nicht in der Uutersuchungs- 
methode, sondern darin, dass jene Mânner langge- 
streckte Kopfformen untersuchten, Hr. Pirogoff aber 
vorherrschend kurze Formen beobachtete und zeich- 
nete. In ersteren haben die hintern Theile des Hirns 
stârkere Entwickelung als bei diesen. Da das Schâ- 
delgeriiste aile Hirntheile in ihrer Lage erliâlt, so kôn- 
nen sie, so lange sie in dieser Kapsel liegen, und so 
sind jene Abbildungen gezeichnet, ihre wahre Form 
nicht verlieren. Dièse geht erst verloren, wenn sie aus 
der Hirnschaale genommen werden. — Der Verfasser 
zieht ferner aus seinen Sectionen und Eissculpturen den 
Schluss, dass, den herrschenden Uberzeugungen ganz 
zuwider, am leeren Magen die grosse Curvatur nach 
vorn, am gefullten dagegen nach unten gerichtet ist. 
Ich wage nicht diesem unerwarteten und der gangba- 
ren Ansicht entgegengesetzten Resultate zu wider- 
sprechen, kann aber nicht umhin zu bemerken, dass 
die gai.gbare Ansicht nicht allein auf Zergliederungen, 
sondern auch auf Vivisectionen beruht, die freilich an 
Thieren angestellt sind, da die Aufklarung noch nicht 
so weit geht, sie an Menschen anzustellen. Es ist je- 
denfalls zu beriick'^ichtigen, dass jene Lagen-Veràn- 



— 390 — 

derung wohl auf Coutractioiieii der Muskelfasern des 
Mageus beruheii, welche deu beweglicheii Theil (die 
grosse Curvatur) gegen die Anheftungspunkte heben, 
und dass die Wendung des Magens als ein Act des 
Verdauungsprocesses, nicht als eine Folge der Anfiil- 
lung zu betrachteu ist. Von einem Acte der Verdauung 
kann maii aber unmôglich etwas im Leichname sehen. 
Sehr belehrend und neu ist was der Verfasser iiber 
die Lage des Atlas oder ersten Halswirbels in den 
verschiedenen Stellungen des Kopfes sagt, und wie 
auch die Gestalt der Rachenhôhle und die Kichtung 
des Kehldeckels verandert wird. Um iiber solche La- 
genverhaltnisse sicli zu belehren ist das Gefrieren- 
lassen des ganzen Kôrpers ohne Zweifel das siclierste 
Mittel. Eben so ist es ohne Vergleich das sicherste 
Mittel um die wahre Form der Flexuien des Rtick- 
grats und die Stellung des Beckens zu erkennen, Ver- 
hâltnisse die in gewissen Grânzen variiren und offen- 
bar voni Gleichgewichts-Gesetze abhangen. Ferner 
ist es dièse Behandlung durch den Frost, welche zu 
dem Resultate fuhrte, das der Verfasser unter allen 
oben an gestellt hat: Dass im ganzen Korper kein 
hohler oder mit Luft gefiillter Raum sich findet, mit 
alleiniger Ausnahme derer, welche offen nach aussen 
auslaufen, wie die Luftrôhre, die Nase und deren Ne- 
benhôhlen, u. s. w., iiberhaupt also kein abgeschlos- 
sener leerer oder mit Luft gefiillter Raum; ferner 
dass in Kanâlen, welche nicht wie die genannten durch 
Knochen oder Knorpel ausgespannt gehalten werden 
in gesundem Zustaude und wenn sie keine fremden 
Stoffe enthalten, die innern Haute sich in Falten so 
zusammenlegen , dass der innere mit etwas secernir- 



— 391 — 

tem Schleim oder Sérum gefiillte Raum auf ein Mini- 
mum reducirt ist. Das gilt selbst von der Speiserôhre. 
Vom Darme wurde es seit mehr als einem halben 
Jahrhundortc nidit bez-weifelt. 

Dièses Werk bringt der Wissenschaft noch andere 
Bereicherungen , die nicht eigentlich durcli den Pro- 
cess des Gefrierens, sondeni durch die Viellieit der 
Schnitte und die fortgesetzte Arbeit gewonnen sind. 
Dahin kann man rechnen die Ansicht der sehr compli- 
cirten Nebenhôhlen der Nase, die nirgends so voll- 
standig dargestellt sind, und die fibrôsen Muskelschei- 
den, die schon frliher ein von dem Verfasser unter- 
suchter Gegenstand waren, hier aber am Halse und 
Nacken nâher untersucht werden. 

Vor allen Dingen ist es aber der gliickliche Gedanke 
unsern nordischen Frost, an dem wir so reichen Ûber- 
fluss haben, zu benutzen um gewisse Fragen zu lôsen 
oder neue Bereicherung unserer anatomischen Kennt- 
nisse zu gewinnen und der anhaltende Fleiss, der der 
Ausfiihrung dièses Gedankens gewidmet wurde, was 
dem hier besprochenen Werke seine grosse Bedeu- 
tung gibt. 

Es kann wohl nicht in Zweifel gezogen werden, 
dass sowohl dieser Gedanke als die Art der Ausfuh- 
rung die voUste Anerkennung durch Ertheilung eines 
ganzen DemidofiTschen Preises verdiene. 

Erlauben Sie mir zur Unterstutzung dieser Ansicht 
folgendeEreignisse zu berichten. Im Jahr 1 853 schickte 
Hr. Pirogoff die ersten damais fertigen Tafeln nach 
Paris an ein Mitglied der Akademie. Dièses Mitglied 
fand sich auch veranlasst dièse Abbildungen , so wie 
die Méthode der Untersuchung der Akademie am 19. 



— 392 — 

Sept, des geiianuten Jahres vorzulegen. Nach drei Jah- 
ren schickte einFranzose, Legendre, der Akademie 
zu Paris eine Anzahl auf dieselbe Weise gezeichneter 
Schnitte von gefrornen Leichnamen ein und erliielt, 
am 2. Februar 1857, eineu Month3'on'schen Preis, 
ohiie dass von Hrn. Pirogoff s Prioritât irgend die 
Rede gewesen wâre. 



(AU3 dem Bulletin, T. Il , pag. 396 — 404.) 



^ Aiigust 1860. 

Erstvr llericlit dvr sudriii^sisclieii zoolo- 
S:iscii - palaoiitologi!iiclieii Expédition* 
voii J. F. Braiidt. 

Der Unterzeichnete beelirt sich der Mathematisch- 
Physikalischen Classe iiber die bisherige Thâtigkeit 
der seiner Leitung anvertrauten Expédition Folgendes 
zu berichten: 

Die Expédition, welche Petersburg am 14. Mai ver- 
lassen hatte , verweilte zwei Tage in Moskau. Dort 
wurden, ausser den Sammlungen der Universitat und 
der Naturforschcnden Gesellschaft, ganz besouders 
aucli die Privatsammlungen der Herren Farnkohl 
und namentlicli die des Hrn. Auerbach besichtigt 
und manche Belehrungen gewonnen. Im Anatomi- 
schen Cabinet zog der Leiclinam der bekannten Julia 
Pastrana die Aufmerksamkeit auf sich. Er zeigte ganz 
deutlich, dass diesclbe nur ein am Oberkorper unge- 
wôhnl'ch lang und sehr reichlich behaartes, weibliches 
Wcsen war, das keineswegs theihveis einem Affen 
seinen Ursprung verdankte, wie dies, wohl nach Maass- 
gabe der Behaarung, der aufgeworfenen Lippen und 
des zuriickgetretenenKinnes, von Manchen irrthiimlich 
geglaubt worden war. Die krankhaften Auswiichse 
der Innenflâche der Lippen , des Zahufleisches und 

Mélanges biologiques. III. 50 



— 394 — 

der Zunge riilirteii iibrigens, ebeu so wie der Verlust 
der Vorderzahue, wie man in Moskau ermittelte, von 
einem friiheren, lieftigen, skorbiitischen Leiden her. 
In Moskau scliloss sich der Expédition als Geognost 
Hr. V. Harder an, dessen Stiulien vorzuglich auf die 
Jura-Formationen gerichtet sind. 

Statt liber Orel uud Kursk direct nach Charkow 
zu reisen, nahmen die Mitglieder der Expédition ihren 
Weg liber Woronesch. In Moskau wurde uns naralich 
der Abdruck der Oberfiache eines Steines gezeigt, 
worauf man die Spuren der Rippen eines Thieres 
vermuthete. Der Stein sollte sich vor dem Hanse des 
Geistlichen der Station Jendowische (der ersten hinter 
Woronesch auf der Strasse nach Charkow) vorfinden. 
Der Stein selbst wurde dort ohne Schwierigkeit wirk- 
lich constatirt, bei welcher Gelegenheit der Sohn des 
abwesenden Geistlichen die Meinung aussprach, man 
habe ihn fur einen versteinerten Walfisch ausgege- 
ben. Von Rippen oder andern Skelettheilen oder nach- 
weislichen Abdrucken derselben bot der fragliche Stein 
indessen keine Spur. Auch sahen wir ganz in seiner 
Nahe ahnliche Blôcke anstehen. Der gemachte (Jm- 
weg wurde indessen dadurch belohnt, dass wir unweit 
der Wohnung des Geistlichen, am Ufer der Weduga, 
eines Zuflusses des Don , auf Fischreste stiessen , die 
dem devonischen System angehôren ') und ausser ei- 
nem Wirbel und einigen Zâhnen davon mehrere Schil- 
derfragmente von Coccosteus und Pterichthys, sam- 
meln konnten. 



l) Helmersen hat bereits dièse Schichten in cleii Schriften der 
Kaiserl. Geograph. Gesellschaft und in den Beitrageu ziir Kennt- 
niss des B,ussischen Reiches beschriebeu. 



— 395 — 

Wir setzten hierauf unsern Weg iiach Charkow 
weiter fort und verweilten dort fiist zwei Tage, da 
die dort vou deii Professoreu Czernay und lioriss- 
jak uns mit grôsster Zuvorkommenheit gezeigten pa- 
laontologischen uud zoologischen Sammlungen manche 
siidrussisclie intéressante Gegenstande, so einen Zahn 
des Elasmotheriura , Reste des Cetotherium u. s. w. 
boten. Hr. Prof. Borissjak ist ubrigens gegenwiirtig 
daniit bescliaftigt, die ziemlich bedeutende Zabi der 
palaontologischcn Gegenstande der Charkower Uni- 
versitilt zu einei' besondern Sammlung zu vereinigen. 

"Von Charkow fiiliren wir iiber Jekaterinoslaw un- 
unterbrochen bis Nikopol. Von dort aus wurde aber 
zu Folge einer Autîbrderung des Hrn v. Harder ein 
zweitagiger Ausflug nach dem dem Hrn. Baron von 
Stieglitz gehorigcn Gute Gruschewka gemacht, um 
dort die Lebensweise einzeluer Steppenthiere zu be- 
obachten und Exemplare dcrselben zu sammeln. Es 
gelang uns dies namentlich dort in Bezug auf den 
als Spermopbilus punctatus mit vollem Rechte als be- 
sondere Art unterschiedenen Ziesel , desseu Hohlen 
aufgegraben , bcsclirieben und gezeichnet wurden. 
tfberdies wurden mehrere bei dieser Gelegenheit er- 
beutete Exemphire des fraglichen Thieres fiir unsere 
Sammlungen zubereitet. 

A-m 31. Mai (Morgens) langten wir iiber Cherson 
in Nikolajew an. Bald nach unserer Ankunft stellten 
wir uns dem Hrn. Oberbefchlshaber des Hafens von 
Nikolajew, Admirai Glasenap, vor. Wir wurden von 
ilim und seincr treftlichen Frau Gemahlin nicht als 
abcommandirte Beamte, sondern als, obwoiil noch un- 
bekannte, Gàste mit der grossten Zuvorkommenheit 



— 396 — 

und Liebenswiirdigkeit empfangen und in ihr Haus 
aufgenommen. Am Nachmittage brachte uns der Hr. 
Admirai selbst zum Fundort des Mastodon. Diesen 
und seine Umgebung schildert Hr. y. Harder auf 
meine Bitte in folgenden Worten: 

«Die Schlucht (BajiKa), in deren Grunde das Masto- 
don-Skelett sich befand, verdankt ihre Entstehung der 
Gewalt der Friihlingsgewasser, die das Erdreich der 
Oberflache bis zu einer festen oder wasserdichten 
Schicht allmâhlich abzutragen, zu unterwascheu und 
die abgespûlten Theile bei ibrer Miindung in die Ebene 
zu zerstreuen , oder aufzuthiirmen pflegen. Dièse 
Schlucht befindet sich etwa eine Werst von dem Dorfe 
Woskressensk (oder Gorochowo) eutfernt und senkt 
sich zum Ingul, an der Stelle, wo dieser Fluss (Zufluss 
des Bug) eine Kriimmung iiiacht. Ihre Richtuug im 
Ursprunge ist von S. nach N., dann nimmt sie eine 
nordwestliche Richtung. In dem oberen Theile sind 
die Gebirgsschichten entblosst, wiihrend dieselben spâ- 
terhin mit der verânderten Riclitung verschwinden 
und nur aufgeschwemmtes Land, aus den oberen Thei- 
len ausgeschiedenes Material, die lockere Einfassung 
des Schluchteinganges bildet. Schon im Jahre 1854, 
nach einem sehr wasserreichen Fruhlinge, sollen an 
diesem Ende der Schlucht einige uns eingelieferte 
Knochenstûcke von Extremitilten aufgesammelt wor- 
den sein. Sie sind unzweifelhaft zur Zeit der Schnee- 
schmelze einst von ihrer urspriinglichen Lagerstatt 
wegbewegt worden. Im oberen Theile der Schlucht, 
in einer Tiefe von 3 Sajen und 2 Arschin befanden 
sich die Reste des Mastodon. Der Schichtencomplex 
an diesem Orte in absteigender Linie ist wie folgt: 



— 397 — 

1) Schwarze Humuserde, 9" engl. 

2) Eine duniie, G" milchtige Kalkschicht sehr dicliten 
Gefuges , aus Musclielbruchstuckeu zusammeuge- 
setzt, iibergelieiid in: 

3) lockereii , grau und weiss gefârbten Kalk von 
oolitliischer Structur mit Muschelabdriickeu , 5" 
mâchtig, 

4) Lockerer, gelblich-grauer, stelhveise brâunlich-roth 
werdender, von Eisenoxyd impraguirter Sand, nach 
der Tiefe an Festigkeit zunelimend, versteinerungs- 
leer, 8" engl. 

5) Daruuter abwechselnd mit ganz von Eisenoxyd ge- 
fârbten Lagen, von Thonlagen verschiedener Dicke 
durchzogener, fester Sandstein, der in der Tiefe zu 
einer von Kieselconcretionen erfiillteu, versteine- 
rungsloseu, sandigen Thonschicht wird, 7' engl. 
In dieser Schicht befand sieh das Mastodon ; nicht 

weit von demselben'entdeckten wir in derselben Schicht 
eine zoUdicke Schicht braunkohlenartigen Holzes. 

Unter diesen Lagen bemerkt man eine nur wenige 
Fuss milchtige Kalksteinschicht , die zum Bau und 
Brande ausgebeutet wird und aus den Trummern ei- 
nes Cardium besteht. 

Von allen diesen Schichten finden sich nur der uu- 
terste Thon und der unter ihm lagernde Kalk con- 
stant iiberall wieder.» 

Die Reste selbst waren, um sie vor Beschàdigung 
zu schiitzen, von einem verschlossenen Bretterhause 
umgeben und mit Wachsleinwand bedeckt. Nach Ent- 
fernung dieser Hiille boten die blosgelegten Theile, 
da sie einem den Elephanten der Jetztwelt an Masse 
gleichkommenden Thiere angehoren, einen in der Tliat 



— 398 — 

grossartigeu Aiiblick , wie ihu die Zeichnungen nicht 
zii liefern vermôgen. Die Lagerung der einzelnen 
Knochen wahrend ilires Fundes ist in der exacten 
Zeichnung, welche ich beizufilgen die Elire habe, mit 
Hiilfe eines Maassstabes genau angegeben. Es geht 
aus derselben liervor, dass sich die-Knochen des Ma- 
stodoii keineswegs in ihrer ganz normal en Lagefanden, 
sondern vielfach verschoben erschienen. Auch ist das 
Mastodon-Skelet keineswegs ein vollstandiges, da der 
eigentliche Schadel, mit Ausnahme weniger Bruch- 
stiicke, ferner die Oberkiefer, ein Theil der Wirbel, 
namentlidi aile Schwanzwirbel, das Becken, das eine 
Schulterblatt und die hinteren Extremitaten fehlen 
und auch bei den in der Nahe der vorhandenen 
Reste veranstalteten Ansgrabungen theils gar nicht, 
theils nur als einzelne, muthmaassliche Fragmente 
aufzufinden waren. Nach Mittheilungen des trefflichen 
Nikolajewer Astronomen Herrn Staatsrath Knorre 
sollen iibrigens schon vor einigen Jahren grôssere, 
vermuthlich einen Theil der fehlenden ausmachende, 
Knochen aus jener Schlucht von den Dorfbewohnern 
weggeschleppt worden sein. Umsonst wurde von uns 
bisher denselben nachgespiirt. Trotz der geriigten Man- 
gel bieten aber die noch geretteten Knochenreste ei- 
nen hohen Werth. Sie bestehen namentlidi aus den 
Stoss- und Backenzahnen des Ober- und Unterkiefers, 
dem Unterkiefer, einem fast vollstâudigen Schulter- 
blatt, fast allen Ilippen, einer grossen Zahl von Hals- 
uiid Riickenwirbeln, nebst den ziemlich vollstàndigen 
Knochen eines Vorderfusses ^). 

2) Wir erwâhueii hier nur der Fragmeute im Allgemeineu. In Be- 
ziia- aufihre gegeuseitige I.iigeruiig, (iestalt und spezielle Coiiser- 



— 3!)9 — 

Die Bergung derselben, woran am folgenden Tage 
gegaiigen wurde , hat freilich schr grosso iind ange- 
strengte, mehrtiigige Arbeit gckostet. Namentlich ha- 
ben Ilr. Radde, Mr. v. Harder iind der etwas spjiter 
ans Odessa hieher berufene Oberlehrer Papkow, mi- 
ter Mitwirknng des Feldscbeer Wassiljew , dessel- 
beu, der aiif das Skelet desMastodon zuerst aiifmcrksam 
macbtc, das Môglichstc geleistet um, so gut es nur 
gehcii wolltc, die iiiigemcin zcrbrcchlicben, theilweis 
schoii bei der blossen Berûhrung /.erfallenden, kostba- 
ren Reste moglichst in ihrer Integi'itàt beim miihsamen 
Hcraiisnehmen aus der festcn oder weichen und leh- 
migen Erde zii conserviren. Aile, selbst die scheiu- 
bar ganzen, Skelettheile zerfielen namlich, selbst wenn 
man sie mit gi'osster Vorsicht behandelte , meist in 
niclirere Stiicke iind aile mussten, da der tliicrische 
Leim fehlte , mit Leimwasser getrânkt oder geleimt 
werden. Da indessen die eiuzelnen Stiicke gehôrig 
numerirt und die Nummern auf einer die Reste des 
Thiers in ihrer Lage darstellenden Zeichnung einge- 
tragcn sind, so werden sie sich bei gehoriger Sorgfalt 
in St. Petersbnrg meist zusammensetzen lassen und 
hoflPentlich ein brauchbares Priiparat bilden kônnen, 
das sowohl in Bezug auf Vollstandigkeit unter dcn 
Resten der in Europa ehedcm lebenden jNIastodonten 
einen der ersten Platze einnehmen, als auch in Bezug 
seines Werthes als weniger bekannte Form, als Uni- 
cum, das Akaderaische Muséum zieren wird. 



vation \erweispn wir auf den Anhang dièses Berichtcs iind die ihm 
beigegebene Tatel. — Die geuauere wisscnschaftliche Beschreibiiug 
der Skeletreste kaiin, nach Maassgabe der rcichen Liteiatnr liber 
Mastodouteu und der nicht selten schwicrigeu Deutung unserer 
Fragmente, nur das Résultat spiiterer, niiihsamer Forsrhungen seiu, 
die einen liingern Zeitraura erheisehen. 



— 400 — 

Der Zustaud der Conservation der Knochen liess 
es iudesseu als liochst râthlich ersclieinen, sie (in 6 
Kisten) wohl verpackt iiber Odessa zu Wasser zu ex- 
pediren. Der sie ersclmtternde Landtransport batte 
iible Folgen haben kônnen^). 

Da sich Spiiren fossiler Knochen aucb an zwei an- 
deren , dem Fundorte des Mastodon benachbarten, 
Stellen gezeigt hatten, so wurden aucb an ibnen mebr- 
tagige Ausgrabungen vorgeuommen, die jedoch keine 
befriedigenden Resultate lieferten. Dessenimgeachtet 
miissen ausser den Resten vom Mastodon, aucb nocb 
andere fossile Ûberbleibsel bel Nikolajew zu finden 
sein , da mir ein fremdartiger Zahn nebst mehreren 
Rippen-Fragmenten eines walfiscbartigen Thieres als 
von dorther stammend mitgetheilt wurden. Damit nun 
dieselben ihre gehôrige Beriicksichtigung in Zukunft 
finden, babe icb den Eiufluss des Hrn. Obercomman- 
deurs nachgesucht und Hrn. Staatsratb v. Knorre 
gebeten sich dafiir zu interessiren , gleichzeitig aber 
den Feldscheer Wassiljew zu fortgesetzten Nachsu- 
chungen aufgefordert. 

Ausser den fossilen Resten nahmen aber aucb die 
Fiscbe des Bug meine Aufmerksamkeit in Anspruch, 
da wir bisher ans diesem Flusse nocb keine besassen. 
Wir baben eine Menge Arten derselben in Weingeist 
gelegt. 

Schliesslich halte ich es fiir meine Pflicht die Classe 



3) Die Knochen sind von Odessa iiber London bcreits wohlbe- 
halten hier angelangt und der von den Mitgliedern der Expédition 
ans der Erde gehobene Theil derselben vom Hrn. Conservator 
Radde nach einer Zeichming (siehe die Tafel des Anhanges) so 
zusammengelegt worden, wie wir ihn am Fundorte antrafen. 



— 401 — 

zu biften, Hrn. Admirai v. Glasenap fur die vielfa- 
chen, unserer Expédition gewahrten, namhaften Un- 
terstiitziingen eiiien schriftiicheii Dank votiren zu 
wollen. 

Morgen friih verlassen wir Nicolajew um nach 
Odessa abzugehen. 

Nicolajew d. 11. Juni 1860. 



A M H A M G. 

(Lu le 2 novembre 1860.) 

Eiaige Worte ûber die nàhere Besctiaffenheit der im 

vorstehendeQ liericiile erwahnten SiveJettheile de.s 

JVJastodon und die in iiirer Nâhe gefundenen brauu- 

kohlenartigen Holzreste. 

(Mit einer Tafel.) 

Es wurde bereits oben erwâhnt, aus welchen Tbei- 
len die 12 Werst von Nicolajew in der Nahe des 
Dorfes Wosskressensk entdeckten Reste des Masto- 
don-Skeletes bestehen und gleichzeitig die geogno- 
stische Beschaffenheit ilirer Lagerstàtte besproclieii. 
Zur nàhern Verstàndigung erlaube ich mir indessen 
zwei verkleinerte Abbildungen beizufiigen, welche an 
ihrem Fundorte vom Flotten-Ingenieur- Conducteur 
N. Kisselew entworfen vvurden. Sie stellen die frag- 
lichen Skelettheile in ihrer Lage in /,2 ihrer natur- 
lichen Grosse dar. 

Da die Reste nicht in einer Ebene gefunden wur- 
deu , sondern ausser einer obern , bei weitem die mei- 
steuKnoehen enthaltenden , Schicht noch eine zweite, 
wenig tiefere, vorhanden war, so erschienen zwei 

Mélaoges biologique!. III 51 



— 402 — 

Abbildungen (Figur I. uiid II.) erforderlich um die 
Knoclieii jeder einzelnen Schicht darzustelleii und so 
einen Gesaramtblick uber ihre Lageriing zu gewinnen. 

In Figur I. ist die obère Schicht der Knochen des 
Mastodon dargestellt. 

Es sind darin bezeichnet mit 1,1 die beiden obern 
Stosszâhne, mit 2,2,2 drei der oberii Backeiizàhne, 
mit 3, 3 Bruchstucke des Scliadels, mit 4 der Unter- 
kiefer mit den Backenzahuen und seinen in einem 
kurzen Kiunfortsatz sitzenden Stosszâhnen (aa), mit 
5,5,5 Bruchstucke des Schulterblattes, mit 6 ein Hals- 
wirbel, mit 7 — 7 die Dornenfortsâtze der vordern 
Riickenwirbel , unter denen mehrere Fragmente ihrer 
Wirbel sich fanden, wahrend andere bereits vermo- 
dert waren, ferner mit 7' die meist zwischen Rippen 
gelagerten Ueberbleibsel der mittlern und hintern 
Ruckenwirbel, mit 8,8,8,8,8 die Rippen, mit 9, 9 die 
obern Vorderschenkeibeine [humeri), so wie endiich 
mit 10 das linke EUbogenbein (ulna). 

Die Figur II. stellt die zweite, tiefere Knochenlage 
der Reste des Mastodon dar. Die Knochen dieser 
Lage sind schattirt, wahrend, um gleichzeitig das Ver- 
hâltniss ihrer Lagerung mit der der Knochen der 
ersten Schicht kenntlich zu machen, letztere in Um- 
rissen dargestellt wurden. Wir sehen in dieser Figur 
mehrere in der ersten Figur nicht zu bemerkende 
Fragmente des Schulterblattes (5,5), den Theil eiues 
Halswirbels (6), einige Rippen (8,8,8), die von den in 
Figur I. dargestellten Knochen mehr oder weniger 
bedeckt waren, so wie 10 und 11 zwei bisher noch 
nicht gedeutete Knochenfragmente. 



— 403 — 



Wirft mail einen specielleni Blick auf unsere Figu- 
ren, so ergeben sich folgende, oben nur theilweis au- 
gedeutete, Resultate. 

Aile Kiioclien erscheinen mehr oder weniger, man- 
che freilich nur unmerklich, verschoben. DerSchâdel 
war eingedruckt und seine Knochen bis auf wenige 
kaum zu deutende, Ueberbleibsel theils zerbrochen' 
theils verwittert. Die Backeuzâhue des Oberkiefers' 
lagen von einander entfernt. Die ziemlich geraden 
am Grunde breiteren, 6 Fuss 8 Zoll langen Stossziihne 
hatten nur eine geringe Verschiebung erlitten , obgleich 
ihre Alveolen zerstôrt sind und sie selbst in mehrere 
btucke sich trennten. Die Stosszâhne des gut erhalte- 
nen Unterkiefers sassen noch au ihrer naturliclien 
Stelle in den Hôhlen eines kurzen, fur unsere Form im 
Cregensatz zu Kaups Mastodon longïrostris, charakte- 
ristischen Kinnfortsatzes. Die unvollstandigen Halswir- 
bel waren theilweis verschoben und, wie die meisten 
der vordern Rûckenwirbel , mehr oder weniger zer- 
brochen oder zerfallen. Nur einige der mittlern und 
mittlern hintern Riickenwirbel waren ziemlich er- 
halten, ja fanden sich theilweis fast noch in ihrer 
naturhchen Lage. Die der Zahl nach fast vollstandig 
vorhandenen Rippen, zeigten, abgesehen davon dass 
aile mehr oder weniger der Quere nach zerfielen meist 
eine ziemlich gute Conservation. Die Mehrzahl der- 
selben erschien, mit Ausnahme der nur wenig ver- 
ruckten hintern der linken Seite, mehr oder weniger 
stark verschoben. Das linke Schulterblatt war zum 
grossen Theil erhaltcn. Der rechte 3', '//lange sehr 
stark aus seiner natiirlichen Stellung gekommene, der 
Wirbelsaule genàherte, Oberarm war intacter aïs der 



— 404 — 

Hiike (Fig. l.h) mit dem Ellbogenknochen (ebend. 10) 
nach aussen gedràngte. 

Unsere Figuren liefern indessen nur einen Theil, 
freilich den Haupttheil , der ursprûnglichen Lagerung 
der Knochen des Wosskressensker Mastodon-Skeletes, 
namentlich den, welchen wir selbst noch in seiner 
Lage beobachten konnten. Vor iinserer Ankunft wur- 
den nâmlich bei der Aufdeckimg der Hauptreste in 
der Umgebung derselben einzelne, zerstreut liegende, 
namentlich den Extremitaten angehorige, Knochen 
Oder ihre Fragmente gefunden , die man getrennt auf- 
bewahrte und uns bei unserer Ankunft ubergab. Man 
hatte sogar davon das untere Ende des rechten Schul- 
terblattes nach Odessa an den Hrn. General -Gouver- 
neur, Grafen Strogonow, geschickt, wo wir dasselbe 
spâter in Empfang nahmen. 

Die fraglichen Knochen sind offenbar theilweis die un- 
vollstândigen Reste der, wie im vorstehendeu Berichte 
bemerkt wurde, schon einige Jahre fruher zum Vor- 
schein gekommenen Extremitaten. Sie lagen in einer 
oberflâchlichern Erdschicht, so dass die bildlich dar- 
gestellten Reste, namentlich der untere Kopftheil und 
der grôsste Theil des Rumpfes, namentlich der vor- 
derc und mittlere, mehr nach unteu gesenkt und von 
einer etwas hôheren Erdschicht bedeckt waren. Mit 
einer solchen Lage lassen sich auch die bereits er- 
wâhnten Verschiebungen der Knochen und die Zer- 
trummerung des Schâdels in Zusammenhang bringen. 

Die nahere Betrachtung unserer Knochenreste stellt 
iibrigens unzweifelhaft heraus, dass sie Theile eines 
elephantenartigen Thieres, und zwar nach Maassgabe 



— 405 — 



der hockerkronlgen Backenzâhne, so wie der Stoss- 
zâhne des Unterkiefers, die eines Maaiodon darstellen. 
Fragt man imn aber mit welchem Artnamen die- 
selben zu bezeichnen wâren, so stosst man bei ei- 
nem genauerem Studium auf Schwierigkeiteii. Nach 
Maassgabe der friiher bieher gesandten Zeichnungeu 
war ich geneigt sie dem Maslodon angustidem Cm. e.p. 
Mast. anyusudens Owen (Brit. foss. Mamm. p. 271 
lilainvUle (Osteogr. Gravtgrades) = Maslodon avernens/s 
Croizet et Joberl (Ossem. foss, d. Ptiy d. Dôme) = Mas- 
todon longirostris Kanp [Ossem. foss. d. Durmstadt p. 65) 
=: Mastodon Cuvieri Pomel [Biillet. geolog. 1848 p. 257] 
zuziischreiben. Ein genaiieres , aber noch keines- 
wegs abgescblossenes , Studium der verwirrten Syno- 
nymie der Mastodonten veranlasst mich jedoch, we- 
gen der abweichenden Gestalt derKronen der Backen- 
zâhne , so wie des ungemein kurzen , geraden Kinn- 
fortsatzes des Unterkiefers die friihere, nur auf zuge- 
sandte Abbildungen fussende, Ansicht aufzugeben. — 
Mastodon angustidens Ctiv. (magna e.p.), Owen (= Masto- 
don longirostris Kaup) besitzt nâmlich, wie bekannt, 
einen sehr langeu, iiber die Hâlfte der Lange des Un- 
terkiefers erreichenden, mit seinen Stosszâhnen ziem- 
lich stark nacb unten gebogenen Kinnfortsatz, wahrend 
die Kronen sciner Backenzâhne sich dadurch charak- 
terisiren, dass zwiscben je zwei in nicht abgeriebenem 
Zustande auf ihren breitem Fliichen stark gefalteten 
Hockerpaaren, gewohnlich in der Mitte, ein kleiner 
accessorischer Hocker auftritt. 

Im Gegensatz zu den eben angegebenen Charakte- 
ren des Mastodon angustidens, das passender M. longi- 
rostris heissen wurde, betràgt bei den N^icolajewer 



— 406 — 

Resten der die geraden Stosszâhne enthaltende, ge- 
rade Kinnfortsatz noch nicht V^ der Lange des Un- 
terkiefers. Die breiten Flàchen der Krouenhôcker der 
Backenzâhne siud nur schwach gefaltet uud haben 
keine accessorischen Hôcker zwischen sich. Die obern 
langen Stosszâhne sind gerade. 

In Bezug auf ihre Gestalt kommen die denen der 
Tapire sich nâhernden Backenzâhne unserer Skelet- 
reste am raeisten mit denen iiberein, die Bhinville {Os- 
teogr. Gravigrades PI. XVII) dem Mastodon tapiroides 
Cuv. zuschreibt. Die Mastodonten-Art, der die Nico- 
lajewer Reste angehôren, diirfte daher wohl, wenig- 
stens vorlâufig, mit grôsserem Rechte als Mastodon 
tapiroides bezeichnet werden kônnen. So bestimmt 
môchten die fraglichen Reste, die sich nicht wohl zu 
Mastodon longirostrts ziehen lassen, einen entschiede- 
nen wissenschaftlichen Werth erhalten und geeignet 
erscheinen eine bisher nur nach Maassgabe der eigen- 
thiimlichen Gestalt der Backenzâhne angenommene 
Art nâher zu begriinden. Gleichzeitig diirften sie dar- 
auf hinweisen , dass (ausser M. longirostris) in Europa 
und Russland mindestens noch eine zweite Art der 
Gattung Mastodon lebte. 

Bemerkenswerth erscheint noch der im vorste- 
henden Berichte angedeutete Umstand, dass wenige 
Schritte vora Fundorte der Reste des Mastodon in ein 
und derselben (gleichalten) Erdschicht eine, etwa l" 
mâchtige, Lage eines braunkohlenartigen, rostfarbe- 
nen, lockeren Holzes von uns aufgefunden wurde. — 
Es waren also, da sich der Ursprung desselben nur 
so erklâren lâsst, zu den Lebzciten der Mastodonten 
am Fundorte unserer Reste Wâlder vorhanden, wâh- 



Brandt Reàt^, dté Skeùù ded Ma^yù^d-en. 




S 8 



IdÂ. tr^Jiufyff/- 



li„ll,MJ' '■'«"< '■"/••• 





— 407 — 

rend seine jetzige Oberflàche ein kahles, steppenarti- 
ges Terrain darstellt. Das fragliche Holz darf also 
wohl fiir einen ïheil der tTberbleibsel jener baumar- 
tigen Gewâchse erkliirt werden , deren jungere Zwei- 
ge und Blâtter, nach Maassgabe der Elephanten der 
Jetztzeit, den Mastodonten, wenigstenstheilweis,ihren 
Unterhalt lieferten. Aiich sprechen, wie schon Owen 
bemerkt, die Hôckerzâhne der Mastodonten fast noch 
entschiedener als die flachkronigen Backenzahne der 
Elephanten fiir Zweig-Nahrung. Wir diirfen iibrigens 
auf dièse Ansicht wohl um so mehr Gewicht legen, da 
die in einem ziemlichen Zusammenhange stehenden 
Skeletreste unseres Mastodon einem, wenigstens nicht 
weit fortgefuhrten , vermuthlich aber friiher in der 
Nàhe des Fundortes, oder au ihm selbst, gestorbe- 
nen Individuum angehôrten. 



(Aus dem Bulletin, T. II, pag. 501 — 511.) 



^ Novembre 1860. 

14 



Coléoptères rapportés en 1859 par M. Sé- 
vertsef des l^teppes méridionales des 
Kirg^liises , et énuinerés par \. de IMLo- 
tschulsiiy. 

Les steppes des Kirghises situées sur la limite mé- 
ridionale de la Sibérie depuis le lac Aral jusqu'aux 
frontières occidentales de l'empire chinois, forment 
un plateau élevé très uniforme par ses productions, 
qui, dans la saison des chaleurs, est aussi aride que 
la Sahara en Afrique. Cette ressemblance dans l'in- 
fluence climatérique, produit naturellement aussi une 
coïncidence dans la forme et la distribuation de leurs 
produits comme je l'ai déjà fait remarquer dans un 
de mes ouvrages précédents^). Ce sont à peu près 
les mêmes genres qui prédominent tant ici qu'en Sy- 
rie, en Egypte, en Algérie, mais pas les mêmes es- 
pèces. — Sous ce rapport la petite récolte de M. Sé- 
vertsef, exécutée principalement sur les rives du 
lac Aral et de son affluent le Syr-Daria et déposée 
maintenant au Musée de l'Académie, est d'un intérêt 
d'autant plus important, que ce voyageur s'est avancé 
vers l'orient jusqu'au Fort Perofski (l'ancienne Ak- 



1) Bulletin de la Soc. Imp. de Moscou. 1845. p. 106. 



— 409 — 

Metchet) où aucun entomologiste n'avait encore col- 
lecté. — Les espèces qui y ont été rapportées, pré- 
sentent cependant d'un côté les plus grandes analo- 
gies avec celles de la Turcménie et du littoral de la 
mer Caspienne, exploitées précédemment par MM. 
Eversman, Karelin, Lehman etc. et de l'autre 
avec le centre des steppes des Kirgliises, que j'avais 
visitées en 1839, Tout cela prouve de nouveau la 
grande uniformité des productions naturelles dans les 
stoppes et la grande étendue géographique qu'affec- 
tent- ici les mêmes espèces, comme je l'ai exposé dans 
mes «Insectes de Sibérie», publiés en 1842 dans les 
Mémoires de l'Académie. 

St. Pétersbourg, ce 12 mai 1860. 

A. Entomophages. 

Cai'abiqiie$«. 

1. Cicindela atrata Pall. Itin. Icon. Tab. 9. fig. 16. 
C. dïstmis Fisch. Entom, IIL 45 et 46. L 192 
et 194. Tab. XVIL 7 et 10. — Sur les bords des 
lacs salants du Djan-Daria. 

2. Scaràes mterrupiiis Fisch. Lett. à Pander. 10. 
Aux environs du Fort Perofski. 

3. ParallcIomorpJms Fischeri Zubk. Bull. d. Nat. de 
Moscou. 1837. Scaràes crenulatiis Chaud. Bull, 
d. Nat. de Moscou. 1842. Fort Perofski. 

4. Broscus semistriatus F. Krynick. Bull, de Mosc. 
1832. 64. Sur les bords de l'Emba. 

5. Harpahts caelatns Duft. Dej. Sp. IV. tab. 81. a. 
Fort Perofski. 

6. Harpalus salintis Fisch. Dej. Sp. IV. 341. tab. IX. 
fig. 3. Oust-Temira. 

Mélanges biologiques. III. 52 



— 410 — 

7. Harpalus calathoides Motsch. lus. de Sib. 200. 
N. 370. tab. IX. f. 5. Fort Perofski. 

8. Harpalus (Platus) rwiilaris Motsch. 

Subdilatafus, subdepressun^ nilidus, niger; thorace trans- 
verso, lateribus postice redis; elyiris thorace latioribus,siib- 
convexis, profiindo-striatis, interstitiïs planiuscidis; palpis 
antenmsque lestaceis, pedibiis piceis. Long. S'/jl.— lat. l'/gl. 

Par sa forme voisin de nôtre H. anxius, mais un 
peu plus grand et surtout plus large. Des environs du 
Fort Perofski sur le Syr-Daria, mais aussi plus au 
nord sur les bords de l'Irtyscb. 

9. Harpalus (Platus) sericeus Motsch. Ins. de Sib. 
204. N. 376. — var. immatura. Sur les bords du 
Syr-Daria aux environs du Fort Perofski. 

10. Pseiidoophonus terrestris Motsch. Ins. de Sib. 223. 
N. 418. tab. X. f. 1. Oust-Temira. 

11. Pseiidoophonus ru/icorms F. Dej. Sp. IV. 249. 
Oust-Temira. 

12. Polysiichits vittutus BruUé. Hist. Nat. 178. Oust- 
Temira. 

13. Metabletus ftisco-maculatus Motsch. Ins. de Sib. 59. 
Sur les rivages du Djan-Daria. 

14. Ayatus cinyulutiis Gebl. Bull, de l'Acad. de St. 
Pétersb. 1842 Oust-Temira. 

15. Tarus laleralis Fisch. Eut. I. 120. Oust-Ourt. 

16. Cymindis picta Pall. Itin. I. 624. Fort Perofski. 

17. Lebia irisignata Méuétr. Col. Lehm. 1848. 7. 
Oust-Temira. 

18. Taplioxenus gigas Fisch. Ent. II. 105. Emba. 

19. Anyoletis niitdus Dej. Sp. III. 227. Oust-Temira. 

20. Celia inderiensis Motsch. Die Kâfer Russl. 59. 



— 411 — 

2 1 . Bradylus apricarius F. Pz, Fn. 40. 3. Sur les bords 
de l'Einba inférieure et aux environs du Fort Pe 
rofski, commun. 

22. Chlaenites spoliaius Rossi. Dej. Icon. II. 168. 4. 
tab. 90. 4. Oust-Temira. 

M. de Chaudoir croit, Bull, de Mosc. 1856. II. 
231, que mon Ch. indenensis n'est qu'une variété très- 
remarqnable, qui paraît propre aux terrains salants de 
la Russie orientale. Possible, mais alors je voudrais 
savoir ce qui est espèce, si les formes différentes et 
constantes dans une localité, ne le sont plus? 

J'ai formé le genre Chlaenites aux dépens des an- 
ciens Chlaenius lisses, luisants, qui ont le dernier ar- 
ticle des palpes tronqué, les tarses glabres dessus et 
le menton à dent médiane bifide. — Ce genre con- 
stitue un passage naturel des véritables Chlaenius aux 
Epomis. 

23. Limodromus Krynickii Sperk. Bull, de Mosc. 1835. 
152. Sur les bords de l'Emba. 

24. Carabtis clathrains L. var. Eversmanni Fald. 
Aux environs du fl. Emba. 

25. Carabus granulalus L. var. parallelus Fald. Des 
environs du fl. Emba. 

HydroeauthareN. 

26. Hydrocoptus mixtus Fisc h. Motsch. Hydr. de la 
Russie p. 5. 

Elongato-ovatus^ depressus, niddus, punclalns^ supra 
l'usco-leslaceus, sitblus niger^ fronte, ihorace anlice, elylro- 
rum basi pedibusque plus minusve testaceis; thorace l'alde 
Iransverso^ postice dilatato; elytris ovatis, utrinque punr- 



— 412 — 

lato-histriatis, mterstitiis foriiter punctatis, corpore subtus 
fere glabro. Long. 1 V4 1- — lat. y^ 1. 

Plus large que notre llydroc. 6 pustulatus et avec 
les couleurs du dessus plus confondues entre elles, 
de sorte que souvent toute la surface des élytres de- 
vient claire. — Cette espèce est très commune dans 
toutes les eaux douces des steppes des Kirghises. 

27. Hydroporus^steppensis Motsch. Hydr. de la Rus- 
sie, p. 6. 

Elongato-ovatus, subparalîeîus, depressus, subliliter den- 
sissime punctulatus, sericeo brevissime pubertdus, testaceus, 
ocuHs, thoracis marginis antice etpostice, scutello, elytro- 
rum lineis longitudinalibus plus minusve abbreviatis cor- 
poreque subtus nigris; thorace transverso, postice impresso, 
latertbus fere redis, antice vix angustatis; elytris subpa- 
rallelis, marginis omnis lato teslaceis; corpore subtus sub- 
tilissimo coriaceo. Long. IV3 1. — lat. y^ 1. 

Très voisin du Hydr. griseosiriatus De Geer, mais 
plus allongé, plus étroit et plus parallèle sur les côtés 
latéraux; la tête est testacea, le corselet n'a pas de 
tache médiane foncée, les stries noires sur les élytres 
n'atteignent ni la base, ni l'extrémité et aulieu de six 
on y compte seulement cinq, dont la latérale n'est que 
rudimentaire et se confond postérieurement avec les 
autres, formant ainsi une espèce de bande noire trans- 
versale. Il se trouve dans les eaux du Syr-Daria, mais 
aussi dans tous les ruisseaux qui sillonnent les steppes 
des Kirghises. 

28. Cybister Chaudoirii 'Q.ocYùv. Enum 213. Dans les 
eaux douces des steppes des Kirghises. 

29. Dytiscus conformis Kunz. N. Schr. d. Hall. Na- 
turf. Gesellsch. IL 4. 58. 



— 413 — 

Erichson cite cette espèce comme variété du D. 
marginalis , ce qu'elle n'est pas ; d'après un grand 
nombre que j'en possède de diiïérentes localités, le 
conformis est toujours plus étroit et plus allongé que 
le marginalis, ses élytres sont plus atténuées et moins 
obtuses postérieurement, le corselet plus fortement 
rétréci vers la tête, ce qui le fait paraître plus étroit; 
le dessous du corps d'un testacé unicolore, sans mar- 
gination noire autour du mésothorax. — Dans les en- 
virons de la ville d'Orenbourg. 

30. Dyliscns circumfléxus F. Sturra. Fn. VIII. 19. 5. 
1. 188. a. b. Dans les ruisseaux près de Kara-Tau. 

31. Hydrophilns ruficornis De Geer. Sturm Fn. IX. 
104. 1. 

Stcrnoxcs. 

32. Sphaenoptera cnprina Motsch. 

Elonqato - aUennata , depressa, ad sitturam longùudina- 
lùer eœcavata, ptinctata^ siibnilida, supra nigro-aenea plus 
mmusve atpresccîis , stibtus nigro-cyanea vel violacea^ ni- 
tidissima ; fronte convexo, punclato; thorace transverso ^ 
qiiadrangulato j antice rotundato-anguslato, postice bisi- 
miato, medio concavo, sparsim punctalo, laleribus longi- 
hidinaliler siibimpressis , crcbre pimctatis, angutis anticis 
acitlis, vix prominnlis, posticis redis, apice acntis; scutello 
transverso, rolitndulo, cnpreo; elytris thoracis latiltidine, 
valde attcnnatis, foveolato-striatis, interstitiis inaeqiialibus 
ve! transverstm snbrugatis, 3'°, 5° et T paxdo elevalis. — 
Long. 5V3I. — lat. l'/^l. 

Plus étroite, plus déprimée et plus fortement atté- 
nuée en arrière que la Sph. rauca et facilement à 
distinguer par l'excavation longitudinale le long de 
la suture et sur le milieu du corselet. Sur les rivages 



— 414 — 

du fl. Emba, ainsi qu'à Djergain- Agatsch dans les 
steppes des Kirghises. 

Une espèce voisine, mais plus courte est ma Sphae. 
obsmriventris, qui est de couleur bronzée dessus et des- 
sous, oii les côtés latéraux sont blanchâtres; corselet 
plus atténué vers la tête, plus fortement ponctué; 
l'excavation des élytres plus profonde vers Técusson. 
Des steppes des Kirghises orientales. 

Sphaenoptera impressicolHs Fisc h., la même que 
Sphaen. fossulata Zubkof non GebL, présente la 
forme raccourcie et atténuée de P obscurwepJrts , mais 
le dessous du ôorps est cuivré. Elle se trouve avec 
les précédentes. 

33. Sphaenoptera substrîata Krynicki Bull, de Mosc. 
1«33. 166. Sp. parvula Gory. Monogr. 

Cet insecte présente, durant la vie, une surface 
couverte d'une poudre blanche, qui forme sur le cor- 
selet deux bandes longitudinales latérales. Dans les 
Steppes sur les fleurs. 

Une autre espèce très voisine, est ma Sphaen. ca- 
nescens, qui est plus grande (S'/g 1.) et chez laquelle 
les stries ponctuées sur les élytres sont moins visibles 
à cause de la rugosité des intervalles, qui est plus 
forte. Sur le corselet la poudre blanche forme trois 
bandes longitudinales; dessous du corps entièrement 
recouvert par cette poudre blanche. Elle se trouve 
aux environs du Fort Gorskaia sur l'Oural méridional. 

34. Aeolus sarmatïcus Motsch. 

Elongatus , aUenuatus , depressus , subtiliter jmnctulaius, 
velutino-grisco pubenilus^ rufo-testaceiis. elytris apice di- 
lulioribus, bimaculalis; capile, elytrorum sutura, fascia 



— 415 — 

iransverm poUice corporeque subltis nigrù; thorace antice 
arcuaiim allemiato, stibconvexo, sublilissime punctulato, 
atujnlis poslicis actiliusculù , valde productis; elylris atle- 
itualis, profundo-strialis^ slriis lalcraUlcr dùtincln-pnnc- 
lalis, intershliis snbconvexis ; corpore siiblnn mblUilcr dense 
punclnlato, brevissime griseo-ptiberiilo. Long. 2 — 3 1. — 
lat. %—] 1 

Plus grand et surtout plus large que VAcoL criicifer 
Rossi, avec un corselet atténué depuis les angles 
postérieurs jusqu'à la tête; la suture des élytres plus 
étroitement noire et la bande postérieure plus droite. 
Près du fl. Emba ainsi qu'aux environs du fleuve Ou- 
ral méridional. 

Cette espèce ressemble beaucoup à VAeohis ma- 
ligmis Buquet du Sénégal, qui a la même taille et la 
même forme, mais d'une couleur testacé-roussâtre sur 
tout le corps à l'exception: des yeux et d'une tache 
près de l'extrémité des élytres, prolongée oblique- 
ment vers la suture, qui sont noires; tache apicale 
pas plus pâle que le reste des élytres. Les autres 
espèces de ce genre que je possède sont toutes de 
l'ancien continent, savoir: 

Aeoltis aegyptiacits Motsch. des environs du Caire, 
a les couleurs de VAL cruciger, mais sa taille est le 
double plus grande et les élytres plus allongées. 

Aeolus persiciis Motsch. des environs d'Astrabad 
est plus grand et plus allongé que notre cnm'ger, dont 
il a les couleurs, mais avec l'extrémité de l'abdomen 
rousse, le corselet moins rétréci en arrière et les 
angles postérieurs moins saillants. 

Aeolus tessellatiis Motsch. a la forme atténuée de 
VAeol. sarmaticus, mais sa taille est un peu plus petite 



— 416 — 

que les grands exemplaires du dernier. Taches bru- 
nâtres des élytres disposées sur la suture et sur les 
intervalles alternes des stries des élytres, bande trans- 
versale postérieure dilatée vers la suture. Tête et cor- 
selet d'un testacé roussâtre unicolor. De la côte de 
Tranquebar aux Indes orientales. 

Aeoltis flavidulus Motsch. plus allongé que les pré- 
cédents, d'un testacé roussâtre clair, avec une ligne 
longitudinale noire seulement sur le milieu du cor- 
selet. Birma. 

Aeolus nigrofasciaius Motsch. a la forme et les cou- 
leurs de rAeol. flavichdns, mais sa taille est plus pe- 
tite, la tête et une bande transversale sinuée sur la 
partie postérieure des élytres très noires. Du Birma. 

Aeolns infuscalus Motsch. forme de notre AeoJ. Ros- 
sii, qu'il paraît remplacer aux Indes ; de couleur brune 
plus ou moins noirâtre, avec la partie postérieure du 
corselet, deux taches apicales sur les élytres et les 
pattes d'un testacé pâle. 

B. Rhypophages. 

Brevicornes. 

35. Dermestes Frischn Kugel. Sturm. Fn.XIX. 44. 2. 
tab. CCCL. f. d. D. E. Fort Perofski. 

Globicornes. 

36. Sphaeridium scarabaeoides F. Sturm. Fn. IL tab. 
XXI. fig. a. Oust-Temira. 

37. Cercyon haemorrhonm Gyll. Ins. Sv. I. 107. 9. 
Fort Perofski. 

38. Saprinus semipnnctatusY . Payk. Monogr.54.tab.4. 
f. 8. Oust-Urt sous les cadavres. 



— 417 — 

KianicllieorncM. 

39. Scarabaeus Typhon Fisch. Eiitomogr. de la Rus- 
sie. Fort Perofshi. 

40. Scarabaeus clypealiis Motscli. Bull, de Moscou. 
1849. III. 106. Dans les steppes près du fl. 
Djangan. 

41. Onùis Menalcas Pall. Je. 4. tab. A. f. 4. a. b. Dans 
les bouses aux environs du fl. Djan-Daria. 

42. Aphodnis punciipennis Steven. Erichs. Naturg. 
der Insecten Deutschl. ÏII. 821. Note. 

43. Aphodius sordidits F. Steph. Illustr. Brit. Ent. 
Mand. III. 191. 12. Fort Perofski. 

44. Aphodnis exdamaiionis Motsch. Bull, de Moscou. 
1849. III. 108. 115. Djan-Daria. 

45. Trox cadaverinus Illig. Mag. I. 44. 1. Fort Pe- 
rofski. 

46. Ceratophyiis Amniou Pall. le. tab. A. f. 8. A. B. 
Oust-Urt. 

Le Ceratophyus Zvickii Fisch. Entomogr. est une 
variété de petite taille du Cer. Ammon, mais il y a une 
espèce distincte dans la Sibérie orientale et dans la 
Mongolie, plus petite, plus étroite et à élytres plus 
profondement striées, les stries assez fortement ponc- 
tuées. Je l'ai nommée Cer. dauricus. 

47. Or y dis punctipennis Motsch. 

Parallehts, semicylindricus , niudus, punclalus, casta- 
netis ; dypeo anlicv fere parallelo^ apice subbilobalo ($); 
elytris serlatim ptinctalis. Long. 111. — lat. 6 1. 

Je crois que c'est a cet insecte qu'il faut rapporter 
la variété ponctuée du nasicornis, dont parle Erich- 
son sur p. 571 do s;t «Naturg. der Insecten Deutsch- 

MébDgea biologiques. III. 53 



— 418 — 

lands » et que je considère comme différente de notre 
espèce d'Europe. Elle est d'abord plus petite et sur- 
tout plus étroite, les élylres plus parallèles, nullement 
dilatées postérieurement, leur ponctuation plus forte, 
surtout vers les côtés latéraux; corselet moins allongé 
antérieurement à angles moins saillants, l'élévation 
du milieu avec trois bosses égales, celle du milieu 
moins large; tète plus transversale, chaperon carré, 
parallèle, sinué ou même bilobé ($) en avant; dernier 
segment abdominal du dessus avec une petite bosse 
au milieu, ponctué et couvert de cils roux, comme le 
dessous du corps. Les élytres du mâle sont plus al- 
longées que chez le nasicornis, celles de la femelle au 
contraire plus courtes. 

Il se trouve aux environs d'Orenbourg et dans la 
Bachkirie. 

Dans le Bull, de Moscou. 1845. 57. 159. j'ai fait 
mention d'une autre espèce, rOryct. laiipennis m., plus 
large que notre nasicornis et qui habite la Géorgie. 
C'est la même qui se rencontre dans toute l'Asie mi- 
neure et dont Erichson parle sur p. 574 de sa aNa- 
turg. der Insecten Deutschlands» comme d'une forme 
intermédiaire entre le nasicornis et le grypus. 

48. Pentodon subdilalalus Motsch. Bull, de Moscou. 
1849. m. 109. Djan-Daria. 

M. Reiche pense que c'est la même espèce que 
mon Pent. curtiis Bull, de Moscou 1849. III. 111., ce 
qui est bien possible si ce dernier n'est eifectivement 
qu'une monstruosité du premier avec une tête très 
large. 



— 419 — 
C. Pseudorhypopha^es. 

AnIhophaKC!*. 

49. Psammoscaplmts dilulus Motsch. Etud. eut. 1853. 
30. 

Oblongus^ convextis, nîtidits, punclahts, testaceus, ely- 
tronim margine poslice angustisfiiine tarsixque infuscalin, 
ocnliif nigris; capite dense piinctnlaln, subnigoso; ihorace 
subtih'ter pimctulalo, angulis posticis paxdo oblusù; ncu- 
tello triangt(lart\ piinctalo; e/ylris thorace vix latioriOua, 
punclnlo -slrialis ^ inierstiliis planinscnlis^ piinctatis; cor- 
pore sublus punctaio^ segmenlù abdominis lateraliler pvvc- 
ti's majorions série in medto notatis. Long. 5'/^ 1. — 
lat. 2'/, 1. 

Toujours d'un tiers plus grand que It Psam prati- 
cola F., plus ovalairc, plus allongé aux élytres, avec 
le corselet plus atténué vers la tête, moins arrondi 
sur les côtés, ponctuation beaucoup plus faible; cha- 
peron de la tête plus avancé, plus grand, plus paral- 
lèle sur les côtés ; élytres à peine élargies et plus 
arrondies postérieurement, à intervalles des stries 
planes; pygidium moins fortement ponctué et couleur 
d'un testacé pâle. Dans les terrains sablonneux des 
steppes des Kirghises depuis le Volga jusqu'aux en- 
virons du Fort Perofski. Cet insecte est crépuscu- 
laire et vole avec une grande vitesse le soir après le 
coucher du soleil et c'est alors qu'on peut le prendre 
sur différentes graminées sur lesquelles il se répose. 
Dans mes Etudes eut. 1853. 30. j'ai décrit une va- 
riété de cette espèce, chez laquelle la tête, le cor- 
selet et les angles huméraux des él3'tres présentent 
quelques faibles taches noirâtres. 



— 420 — 

J'ai séparé . ce nouveau genre des Rhombonyx à 
cause des crochets des tarses très grands et presque 
droits, simples aux quatre pattes postérieures, élar- 
gies et anguleuses aux antérieures. 

Les autres espèces qui appartiennent à ce genre et 
que je possède dans ma collection, sont: 

Psam. errans 111, de la Russie méridionale d'Europe, 
qui est très différent de la Me/o/. errans F. et qui 
n'est pas non plus la MeM. praticola F., comme le 
présume M. Schaum dans son catalogue, car l'in- 
secte de Fabricius a un corselet poilu. Dans la coll. 
de Banks, où devrait se trouver le type de l'insecte 
de Fabricius, il y a comme praticola^ unç Anisoplia 
arcitala GeUler à élytres unicolorement testacées; 
chez cet insecte le corselet est eiFectivement couvert 
de quelques poils. 

Pmm. thoracicus Zubk. Bull, de Mosc. 1833. 323. 
26. (Gematis id.). Un peu plus grand et surtout plus 
large que le Psam. errans; couleurs des élytres, si 
elles sont foncées, un peu verdâtres. Des environs du 
lac Inderskoie. 

Psam. profugns Er. Naturg. der Ins. Deutschlands. 
III. 617. note, de la taille du thoracicus, mais plus 
court, corselet plus arrondi sur les côtés. Andalusie. 

Psam. desertorum Motsch. Etud. ent. 1853. 31. 
Des Steppes entre le Volga et l'Oural. Plus grande 
et plus carrée que les espèces citées. 

' Phyllophages. 

5 . Gemmotis pallidnla Motsch. 

Elongalo-ovata, siibparaUela , pnnctala, cinereo-pube- 
rtila, pallïdo - teslacea j capite pedibiisque rufescentibtis, 



— 421 — 

fronte supra plus minvsve infuscalo, oculis aigris; capile 
dense punctato, cUjpeo rotundato, marginalo^ re/lexo^ pos- 
tice transversim subcarinalo ; thorace valde transverso, 
punctato, angulis posticis rolundatis, laieribus regulariler 
arcuatis, non angulatis; elytris thoracis (ère latitudine, 
scrobiculato-^rosis , vix convexis, postice rotundatis, non 
attenuatis, nervis tribus obsoletis; pygidio densissime punc- 
tulato et puberulo. Long, é'/^ 1- — lat. 2^5 1. 

Très ressemblante a la Gemm. nigrifrons, mais un 
peu plus petite, plus parallèle, de couleur plus pâle, 
avec le front roussâtre; les angles postérieurs du cor- 
selet très arrondis. Elle habite les parties méridio- 
nales des steppes des Kirghises, depuis la ïurconian- 
nie jusqu'au Fort Perofski, mais elle est rare partout. 

Les autres espèces grises de ce genre, que je pos- 
sède dans ma collection, sont: 1) Gemmatis nigrifrons 
Se h. la plus grande et la moins épaissement velue. 
2) Gemm. discolor Faldm. Fn. Transe, du littoral de 
la mer Caspienne. 3) Gemm. pnberula Motsch. Etud. 
ent. 1853. 46. 13. {Trigonosloma) de la Chine boréale. 
4) Gemm. densepunctata Motsch. des Indes orientales, 
forme et couleur du nigrifrons, mais le double plus 
petite. 5) Gemm. nigriceps Motsch. à peine 3'^ 1. de 
long, forme et couleurs de la Gemm. nigrifrons, mais 
ponctuation plus forte, tête noire avec le chaperon 
roux, dents des jambes antérieures oblitérées; du Cap. 
6) Gemm. tessellata Motsch. {murina Burm.) de Java, 
avec une pubesceuce grise varioletée de clair sui' le 
dessus du corps. 7) Gemm. costulata Motsch., voisine 
de la tessellata mais un peu plus courte à nervures des 
élytres sensiblement élevées. Pubescence unicolore. 



— 422 — 

De Batavia où elle a été prise par M. le Dr. Teng- 

strôm. 

51. Serica cuphorbiae Motsch. 

Elongata, subcylindrica, vix nitida, punctata, rufo-tes- 
tacea, supra cano-pruinosa, oculis nigris, nilidïssimis ; 
fronte punctato; thorace transverso, ternie ptinctato, pos- 
ttce quadriimpressOj angidis anticis siibaculis, posiicis réc- 
its, lateribus arcautim attenuatis, non sinuatis; elytrts tho- 
race vix latioribus, cosliilatis, interstitiis punctatis; corpore 
subtus punctato. Long. 2V3— 3 1. — lat. l'/^— 1 /^g 1. 

Très voisin de nôtre Serica brunnea, mais moitié 
plus petite, avec le corselet moins transversal et plus 
atténué vers la tète. Cet insecte est aussi crépuscu- 
laire et ne vole qu'au soir après le coucher du soleil 
et au matin à l'aube du jour en Juin. Durant le jour 
il se fouille dans le sable auprès des racines de VEn- 
phorbia Gerardiana où on le trouve à une profondeur 
d'un quart ou d'un demi pied, mais en même temps 
il faut être bien sur ses gardes, car en remuant les 
plantes en fleurs, on peut recevoir facilement leur 
poussière (pollen) dans les yeux, ce qui occasionne, 
après quelques minutes, des douleurs extrêmement 
vives et il m'est même arrivé de perdre complète- 
ment la vue pour plus d'une demi-heure. J'ai décou- 
vert cet insecte dans les Steppes près du Volga au 
delà de Tsaref, M. Sévertsef l'a rapporté des steppes 
d'Orenbourg. 

Au genre 5enca proprement dit, appartiennent main- 
tenant: S. brunnea L. du Nord de l'Europe, S. elata 
Kuster de Monténégro; S. polita Gebl. de la Sibérie 
orientale et quelques espèces américaines de couleur 
noirâtre. 



— 423 — 

52. Hfn'zotrogns ochraceus Fisch. 

Efongato-ovatus, postice subdilalalus , convenus, punc- 
(altis, ntUdm, rnfo-lestaceus, capite thoraccque rufescenii- 
ùm corpore suôlus basisque ihoracis lonyissirne subalbo 
viUosis; capite transverso, verlice bicarinalo, dypeo ar- 
cualo, refleao, antice bHobo; thorace transverso, convexo 
fortiter pnnctalo, medio lonyitudinalùer impresso, anlicl 
oblique atlemmto, postice subangustalo, kUeribus arcuatis 
medw subangulatim dilataiis; sculelh triangulari, postice 
pnnctato; elytris sparsim sub-eroso-punctalis, uirinqne ner- 
vis quatuor suturaque leviter ekvatis; tibiis anticis valido- 
indentatis, mediis et posticis longissimo-pilosis. Loue 
5% 1. — lat. 3 1. ^' 

C'est une espèce depuis longtemps connue, mais 
qui n a pas encore été décrite. Elle ressemble au pre- 
mier abord à VAmphimaUus rufescens Latr. mais ses 
antennes ont distinctement dix articles, son corps est 
plus large, plus fortement ponctué, son corselet plus 
large, dilaté au milieu comme chez le R. puhereus 
dont 11 se distingue, par ses élytres luisantes, non 
couvertes par une poudre blanche, son chaperon trans- 
versalement bicaréné en arrière etc. 

Trouvé sur les sables près du fl. Djan-Daria, mais 
aussi aux environs du lac Inderskoie. 

ft. porosus Fisch.: thoracicus Zubk. est très voisin 
du R.pulverem, ayant aussi une matière blanche qui 
le recouvre, mais sa taille est toujours plus grande 
et son chaperon bilobé. 

53. Ancylonycha holosericea Ménétr. Cat. des Ins re- 
cueil, par Lehman. 64. tab. II. f. u Des en- 
virons de Djan-Daria. 

54. Ânoxia cinerea Mot se h. 



— 424 — 

Elnngato-attenvata, subparallela, convexa , punclaia, 
nigra, cinereo-puberula^ corporc subtus sctitelloqtie mbalbo 
villosis; capite subquadralOj riigoso-punctalo, clypeo trfins- 
verso, antice vix angustato, reflexo, truncalo^ subbisinuato, 
angxdis subrolundatù , later aliter non projninulis, anten- 
nar-iim clava ovata, funicult fere breviora; thorace vix 
transverso, fere quadrato, antice valde attenuato, angidis 
anticis acutis, productis; scutello longiludine non lonyiori, 
postice rolundato; elytris thorace paulo latioribus, coria- 
ceis, uirinque nervo laterali distincto; antennarum. basi, 
palpis, tibiarum margine exteriori tarsisque rufo-testaceis 
velpiceis. Long. 8—9% 1. — lat. SVg — 4 1. 

Toujours plus étroit et plus petit que VA. pilosa 
d'Europe, avec laquelle on l'a confondue jusqu'apré- 
sent, de couleur toujours plus noirâtre, pubescence 
plus blanchâtre; cliaperon plus étroit à angles anté- 
rieurs moins saillants, formant sur la troncature de 
devant trois angles assez distincts; corselet plus étroit, 
plus atténué vers la tête, avec les angles antérieurs 
plus saillants, plus avancés et plus aigus; massue des 
antennes plus courte, plus ovalaire. 

Elle se trouve dans le midi des steppes des Kir- 
ghises, mais aussi en Turcménie et aux environs de 
Kislar. 

Les autres espèces de ce genre, que je possède 
dans ma collection, sont: 

1) Anoxia sicula Motsch., moitié plus petite que 
celle que je viens de décrire, et lui ressemblant beau- 
coup par sa forme atténuée et sa couleur noire, mais 
différente par sa pubescence plus longue, plus serrée 
et plus jaunâtre; son chaperon est plus parallèle sur 
les côtés, sans saillie anguleuse au milieu de la tron- 



— 425—- 

cature antérieure; son corselet encore plus fortement 
atténue vers la tête, sans dilatation anguleuse sur le 
milieu des cotés latéraux; ses élytres moins paral- 
lèles et un peu arquées sur les côtés, plus atténuées 

ZrT P ^'''''- '' ''' P^^^'^^^ ^"^ ^'^«t la véri- 
table pthsa F., mais ce n'est aucunement celle qui 
est représentée par Panzer sur la pi. 31. 30 et que 
tous les auteurs citent avec Fabricius lui-même 
comme étant l'espèce mentionnée. La figure de Pan- 
zer est beaucoup plus large, avec les antennes claires 
et le chaperon fortement bilobé. 2) Ano^^ta cretïca 
Frivaldsky ce que l'A. sicula est comparativement 
^lA. anerea, la cretica est pour PA. pilosa, le double 
P us petite et de la même couleur claire. De Grèce 

L T f7 ^- ^^ ^'""''^ '^'^^'^ F. 5) Anciu 
^ardoa Motsch., intermédiaire entre la;,,7o.a et Vau- 
sirahs, ayant la forme ovalaire atténuée de la dernière 

npi' "^fr'T". ""^' ^' ^" P^'"^^^^^' Présentant ce- 
pendant des bandes longitudinales ou nervures moins 
velues que les intervalles; son chaperon est plus for- 
tement dilaté en avant que chez Vaustralis, avec une 
proéminence distincte au milieu de sa troncature; 
son corselet est plus étroit, plus fortement sinué aux 
cotes latéraux postérieurement, son écusson plus 
grand; ses élytres plus courtes, plus dilatées sur les 
cotes, avec une pubescence plus courte et plus ser- 
rée, angles huméraux moins saillants; massue anten- 
naire plus ovale; jambes antérieures terminées par 
«ne dent plus longue, spiniforme. De Corse. 6) Ano- 
xta austrahs Sch. d'Espagne et 7) Amodia orientalis 
tasteln. de Grèce. 

Le Cyphonotus testaceus Pall. n'appartient pas au 

Mélanges biologiques. III. - . 



— 426 — 

genre Anoxia , ayant les jambes postérieures fortes et 
dentées presque comme chez les Dynastides; le cha- 
peron très arrondi, bilobé. 

55. Polyphylla holokuca Pall. Icon. 10. tab. B. f. 2 1 . A. 
Fort Perofski. 

Les exemplaires de la Turcomannie et du midi des 
steppes des Kirghises sont généralement beaucoup 
plus grands que ceux du Noor-Saisan et de la Sibérie. 

iHelItophiles. 

56. Cetonïa mirata L. Pz. Fn. 41. 15. Assez rare 
dans les steppes de Kirghises. 

57. Cetonia aenea Gyll. Hrbst. Kaf. III. 218. 13. 
tab. 29. f. 4 {(lorkola). Orenbourg. 

Dans les steppes des Kirghises apparaît une forme 
un peu plus large, avec les taches blanches sur les 
élytres plus nombreuses, plus larges, une ponctuation 
plus forte, le corselet moins brusquement atténué vers 
la tête et un peu anguleux vers le milieu des côtés 
latéraux. Je lui ai appliqué le nom de Cet. steppensis; 
peut-être est ce la même que la Cet. volliynensis Dej. 

58. Troptnota hirtella L. Pz. Fn. 1. 3. Steppes des 
Kirghises sur les chardons dont elle mange les 
semences non mûres. 

liatigènes. 

59. Zophosis nitidula Motsch. 

OblongO'Ovata, subacuminata, subconveœa, sparstm sub- 
tili'ssî'me punctulata, nitida, m'gra, supra subaeneo-micans; 
capite rotundato, subconvexo, sitbtiliter ptmctiilato, fronte 
mbimpresso; thorace transverso, subtilissime puncttilato, 



— 427 — 

unlice valde aiigus(alo^ luteribîts oblique redis, atttice vix 
arcuatis, anyulis poslicis aculis, productis; elytris capite 
thoraceque conjnnctis paulo longioribus, postice attenuatis, 
sparsim pttncliilalis fere glabris; corpore sublus ttidislincte 
punchilalo, abdomiiie glabro; libiis poslicis redis. Long. 
2y,l.-lat. 1V3I. 

Plus courte, plus ovalaire et plus large au milieu 
que le Z. pundata , et avec une teinte bronzée dessus, 
corselet plus atténué vers la tête, élytres plus brus- 
quement vers l'extrémité; ponctuation plus fine et 
moins distincte surtout sur les élytres qui paraissent 
presque lisses; dessous du corps sans ponctuation vi- 
sible, ruguleux sur la partie antérieure du dessous 
du corselet. — Sur les sables du Djan-Daria et dans 
d'autres parties méridionales des steppes des Kirghises. 

Les autres espèces allongé-ovalaires de ce genre 
sont: 1) Z. acttminata Fisch. Ent. (Pedinus) qui est la 
même que la Z. ovata Faldm. Fn. Transe, mais qui 
n'est pas celle de Brullé du même nom; elle est plus 
courte, plus large et plus acuminée postérieurement 
que les espèces de l'occident; dessous du corps forte- 
ment ponctuée. De la Perse et de la Turquie d'Europe. 
2) Z. sicula Motsch., forme et couleurs et ponctua- 
tion faible de Vactninnala^ mais quatre fois plus petite. 
Corselet et dessous du corps presque lisses, élytres 
avec des points épars distincts. De Sicile. 3) Z. bar- 
bara Solier d'Algérie, de Corse et d'Espagne; un peu 
plus allongée que Vactiminata et assez acuminée posté- 
rieurement; jambes postérieures arquées en dehors. 
4) Z. subinjlata Brullé, tout à fait comme Vàbarbara, 
mais avec les jambes postérieures droites. De l'Asie 
mineure. 5) Z. cretica Motsch., plus petite et plus 



— 428— ' 

étroite que Vacuminata^ mais pas aussi allongée que 
la Z. punctata; corselet et abdomen presque lisses, 
tète finement, élytres éparsement ponctuées, jambes 
postérieures droites. De File Crèta. 6) Z. oblonga 
Motsch. de Syrie, entièrement comme la Z. punctata 
Dej.-Brullé, mais moitié plus petite; jambes posté- 
rieures à peine arquées, abdomen fortement ponctué. 
7) Z. punctata Dej.-Brullé de Grèce et de l'Auatolie, 
plus grande et plus allongée que les espèces précé- 
dentes, fortement ponctuée sur le dessus et le dessous 
du corps, jambes postérieures presque droites. 8) Z. 
polka Lucas d'Algérie, plus petite et plus luisante 
que Va punctata^ mais à ponctuation encore plus forte 
dessus, presque nulle sur l'abdomen. 9) /. suturalis 
Motsch., plus petite et plus atténuée vers la tète 
que là punctata, présentant un corselet beaucoup plus 
étroit et la suture des élytres élevée en carène anté- 
rieurement; ponctuation du dessus et du dessous forte, 
à l'exception de l'abdomen où elle est très faible. De 
l'Anatolie. 10) Z. nitida Gebl. de la Songarie, de la 
forme, luisance et ponctuation comme ma Z. nùidula, 
mais d'une taille moitié plus petite et avec les élytres 
plus inégales. 11) Z. punctatissima Motsch. du Cap, 
la plus petite des espèces connues de ce genre, iV^ 
lignes de longueur, et recouverte dessus d'une ponc- 
tuation fine très serrée, ce qui la rend un peu opaque; 
abdomen luisant, avec de points épars, forme allon- 
gée comme chez la punctata, couleur noire. 
60. Oodescelis gigas Fisch. Ent. II. 194. tab. 20. 
fig. 1 . Fort Perofski. 
Outre cette espèce et VOod. mêlas Fisch., il y a 
encore dans les contrées voisines une espèce plus 



— 429 — 

courte, plus obtuse et deux fois plus petite (3 lign.) 
dans la Sibérie occidentale aux environs d'Omsk et 
une grande de é'/j lignes, plus allongée et fortement 
atténuée eu arrière dans les steppes des Kirgbises 
orientales. — J'ai nommé la première Ood. mm/wMs 
et la seconde Ood. attenualm; cette dernière ressemble 
un peu par sa forme à la Capnisa elliplica Ménétr. 

Blaps polita Mgl. Sturm. Fn. II. tab. 60. fig. c. C. 
est aussi un Oodescelis, mais plus court et plus arron- 
di, que les autres espèces; elle habite la Crimée et 
la Hongrie. 

61. Platyscelis intermedius Motsch. Bull, de l'Acad. 
Imp. des sciences de St.-Pétersbourg. 1859. I. 
300. 45. Des environs du B'ort Perofski. 

62. Agroblaps ptitrida Motsch. Bull, de Mosc. 1845. 
68. N. 198. 

Subdilatata^ convexiiiscula , punctata, nitidula, niyra; 
capite subelongatOj antice forliter, postice crebre pxmclato; 
tlwracc quadraU), lateribns siibre/lexis, rech's, postice non 
angustalis; elytris ihorace valde lalioribus^ elongato-sub- 
ovatis, postice gibbosis, dense striatulis, interstiliis sparsim 
sîtbrugoso-tuberculatis, tubcrculis subseriatim dispositis, 
mncrone apicali in â acuminato, in 5 breviter subobluso. 
Long. 7Y^-8\L — lat. elytr. 3%-4 1. — thor. 
long. 2'/ 1. — lat. 2/^3 1. Dans toutes les steppes des 
Kirgbises depuis le Volga jusqu'en Songarie. 

Des espèces à élytres striées, avec un corselet 
étroit, carré ou presque allongé, c'est une des plus 
courtes et facile à reconnaître des Bl. pulvinata Mé- 
nétr. (qui est très fortement ponctuée dans les stries), 
angulicollis Motsch., tenuepunctata Motsch. (vicina 



— 430 — 

Miinnli.), niiiJnla Motsch., strialo-punclala M. otsch. 
et striola Motsch., par sa forme plus large aux élytres, 
plus ovalaire et plus bombée en arrière et par les 
stries moins régulièrement ponctuées; de la Bl. aiie- 
nuahcollis Motsch., qui à une forme élargie analo- 
gue, notre espèce se distingue par son corselet carré, 
nullement atténué vers la tête. 

Les espèces striées du genre Agroblaps sont: 

Agroblaps tetniepunclata Motsch. {mcina Mannh.) 
de Turcomannie, forme et taille de la pittrida, mais 
un peu plus rétrécie vers les angles huméraux des ély- 
tres et plus atténuée vers l'extrémité, avec un pro- 
longement caudale plus petit et plus étroit chez le 
mâle; corselet très faiblement rétréci en arrière, ce 
qui lui donne une forme plus allongée que chez la 
striatula. 

Agroblaps angulicoUis Motsch., d'un tiers plus al- 
longée, mais pas plus large que la putrida, assez dé- 
primée sur le disque, un peu parallèle sur les côtés, 
avec un prolongement caudale plus petit; corselet 
sensiblement rétréci en arrière , un peu en coeur avec 
les angles postérieurs presque saillants. Des steppes 
méridionales des Kirghises vers le fl. Syr-Daria. 

Agroblaps striola Motsch., deux fois plus grande 
et plus allongée que la putrida^ moins convexe, atté- 
nuée en arrière et assez parallèle sur les côtés ; pro- 
longement caudale assez long, conique; corselet un 
peu sinué vers les angles postérieurs, qui sont droits. 
— Turcménie et parties méridionales des steppes des 
Kirghises entre l'Aral et le Syr-Daria, 

Agroblaps strialopuncUUa Motsch. , plus convexe que 
la putrida et presque moitié plus étroite sur toutes 



— 431 — 

les parties du corps; corselet plus long que large, 
assez convexe, parallèle; élytres ovalaires, atténuées 
en arrière, avec le prolongement caudale petit et 
court, ponctuation assez régulière, intervalles alter- 
nes souvent relevées. De Turcménie. Cette espèce 
constitue par sa forme convexe, obtuse et ovalaire 
un passage naturel aux acuminata Fisch., ovîpenuis 
Mannh., rorulenla Motsch., ominosa Ménétr. , ar- 
mem'aca Faldm. et tilamis Mannh.; — dont les trois 
premières se distinguent de suite par la petitesse et 
les dernières par la longueur de leur prolongement 
caudale. 

Agroblaps altenuatocollis Motsch., aussi des parties 
méridionales des steppes des Kirghises et facile à re- 
connaître par sa forme courte, bombée et un peu 
élargie en arrière et par son corselet étroit, forte- 
ment atténué vers la tête; ponctuation des élytres 
moins prononcée que chez la jmtrida, prolongement 
caudale un peu plus obtus; taille un peu plus large, 
mais pas plus courte. — Comme l'espèce précédente 
fait le passage aux espèces ovalaires et convexes, 
raUenualocoîlis le constitue aux espèces élargies dé- 
primées antérieurement, telles que les mucronaia 
Fisch., deplanala Ménétr., slenothorax Fisch. et 
chalcoiiata Fisch. 

Les Blaps seriatimpunctata Fisch. Sp. 86. 91. et 
m. seriala Fisch. Eut. I. 185. XVI. fig. 2, appar- 
tiennent à une autre division, du genre Agroblaps ayant 
le corselet transversal'). 



2) Les Blaps en général peuvent-être divisés en plusieurs genres 
suivants: 



--432 — 

63. Agroblaps tarda Motsch. 

Siibdilatata , convexa, pimctata, subopaca, nigra; ca- 
ptle subqiiadralo, antice sparsim punclato, poslice crebre 



I. Les mâles ayant comme les femelles le dessous de l'abdo- 
men lisse, sans faisceau de poils au milieu du l'^"" segment. 
à) Corps ovalaire et convexe dans les deux 
sexes, avec sa partie la plus large vers l'extré- \ 
mité des élytres, qui est bi'usquement atténuée, 
arrondie, obtuse et sans appendice caudale; cor- 
selet convexe , distinctement marginé sur les 
côtés; jambes antérieures plus ou moins dilatées 
au milieu et crénelées ou denticulées extérieu- 
rement; forme raccourcie des Platyscelis Gebleria Motsch. 

type: Dila philacoides Fisch. 

b) Corps de la femelle ovale, un peu gibbeux 
et très différent de celui du mâle, qui est étroit 
et atténué en arrière; appendices caudales nuls 
dans les deux sexes, élytres voûtées dessus ou 
plus ou moins applaties vers l'écusson; corselet 
peu convexe, assez large et distinctement mar- 
giné sur les cotés; pattes postérieures très al- 
longées chez le J Prosodes Eschh. 

type : Bl, cylindropastica 
Krinyc, Nyctipates rugulosa 
Gebl.,D»7aEareWmFisch.etc. 

c) Corps très allongé et atténué postérieure- 
ment, presque semblable dans les deux sexes; 
extrémité des élytres obtuse, sans appendice 
caudale, corselet un peu plus large que les ély- 
tres, arqué et à peine marginé sur les côtés, as- 
sez convexe Dila Fisch. 

type: Dila laevicollis Gebl. 

d) Corps allongé, élargi postérieurement et ' 
puis atténué vers l'extrémité qui est sans ap- 
pendice caudale; corselet allongé presque cy- 
lindrique, aussi large que les élytres à leurs 
base, mais deux fois plus étroit que leur partie 

postérieure Leptomorpha Faldm. 

type: Lept. c/iwen«s Faldm. 

e) Corps différent dans les deux sexes: celui 
de la femelle ovalaire, un peu gibbeux en ar- 
rière, celui du mâle plus étroit, sensiblement 
atténué en arrière , médiocrement convexe ; ap- 



— 433 — 

tuberciilato; thorace transoerso, vix convexo, marginalo, 
dense piijictalo, lateribus subexplanatù , arcuatis, antice 
vaille postice patilo anguslatis, angtilis redis ; elylrîs tho- 
race paulo latioribîts, etongato-ovatis, temmsime slriola- 



pendice caudale court et obtus dans les deux 

sexes; corselet un peu voûté, carré ou allongé; 

pattes postérieures médiocrement allongées 

chez le (j* Dineria Motsch. 

type: Bl. confluens Fisch., 
Bl. convexicollis Motsch., 
Bl. confusa Ménétr. etc. 
/■) Corps convexe , de forme analogue dans les 

deux sexes, corselet voûté, mais faiblement 

marginé; appendice caudale à peine visible chez 

la femelle, bien développé et robuste chez le 

mâle; forme des \iais Blaps à angles huméraux 

des élytres un peu saillants Blapisa Motsch. 

type: Bl. Jaegeri Humm., Bl. 
australis Dej., Bl. cuspida- 
ta Brullé, Bl, magica Er., 
Bl. Chevrolatii Solier etc. 

g) Corps ovalaire dans les deux sexes, mais 
sensiblement plus large et plus bombé chez la 
femelle que chez le mâle; appendice caudale 
très long et robuste dans les deux sexes; cor- 
selet voûté, transversal; angles huméraux des 

élytres nullement saillants Vroblaps Motsch, 

type: Bl. prodticta Castel., 
Bl. litanus Mannh., Bl. gi- 
gantea^lotsch.jBl.artneniaca 
Faldm., Bl.ominosa'Ménétr., 
Bl. hispanica Solier etc. 
h) Corps de forme analogue dans les deux 
sexes, large, applati sur le dos, surtout vers 
les bords latéraux du corselet, qui sont forte- 
ment marginés et réfléchis; appendice caudale 
très long chez le mâle, large et court chez la 

femelle; élytres ordinairement rugueuses Blapimorpha Motsch. 

type: Bl. reflexa Gebl., Bl. 
variolosa Fisch., Bl. milia- 
ria Fisch., Bl. hindustana 
Motsch. 
Mélanges biologiques. III. oo 



— 434 — 

tis, interstttiis sparsim punclatù, transversim submgulosis, 
tnucrone apicaii in s breviter-comco, valido, in ç brevis- 

II. Les mâles présentant un faisceau de poils sur le milieu du 
bord postérieur au 1'^' segment abdominal. 
i. Écusson peu ou pas distinct. 
i) Corps de forme analogue dans les deux 

sexes, très large, déprimé et atténué en ar- 
rière, surtout chez la femelle qui présente un 

appendice caudale court, obtus et conique , tan- 
dis qu'il est deux fois plus long chez le mâle; 

corselet très déprimé, marginé et réfléchi sur 

les côtés; élytres arquées et dilatées sur les 

côtés, avec les angles huméraux obliquement 

arrondis Plalyblap* Motsch. 

type: Bl. chalconota Fisch., 
Bl. slenolhorax Fisch., Bl. 
S costata Fisch., Bl. depla- 
nata Ménétr. , Bl. muricala 
Fisch. etc. 
k) Corp3 de forme semblable dans les deux 

sexes, plus ou moins élargi, plus ou moins ap- 

plati sur le dos, celui de la femelle plus large 

que celui du mâle, obtus, gibbeux en arrière, 

avec un appendice caudale très court, taudis 

que chez le mâle l'extrémité est atténuée et 

munie d'un appendice caudale robuste et co- 
nique, toujours plus long que chez la femelle; 

élytres plus ou moins parallèles sur les côtés, 

avec leurs angles huméraux distincts et plus ou 

moins saillants; corselet déprimé, pas voûté, 

presque pas rétréci en arrière, avec les côtés 

latéraux et les angles postérieurs droits Âgroblaps Motsch. 

type: Bl. fatidica Creutz., 
Bl. tarda Motsch. , Bl. refle- 
xicollis Ziegl , Bl. mucrona- 
ta Crist., Bl. subquadrala 
Brullé , Bl. putrida Motsch., 
Bl. brevis Besser, Bl. gra- 
nulata Gebl., Bl. caudata 
Gebl., Bl. riigosa Gebl., Bl. 
luetuosa Ménétr., Bl. Dahlii 
Solier etc. 
/) Corps de forme analogue dans les deux 

sexes, déprimé, allongé, atténué en arrière, 



— 435 — 

simo, obfuso. Long. 8-8% 1. — lat. elytr. 4-4V3 ^• 
thor. lonff. 2 1. — lat. 3 1. 



avec un appendice caudale conique, souvent 

très long et presque semblable dans les deux 

sexes; corselet carré, très faiblement rétréci 

en arrière et presqu' aussi large que lesélytres, 

étroitement marginé et applati Blapt L. 

type: Bl. mortisaga L., Bl. 
canaliculata Fisch. , Bl. pla- 
nicollis Molsch., Bl. ensifer 
Motsch. etc. 
m) Coi^ps de forme semblable dans les deux 

sexes, convexe, allongé, atténué vers les deux 

extrémités, avec un appendice caudale étroit, 

parallèle, assez long dans les deux sexes, sou- 

vant fourchu chez la femelle; corselet voûté, 

rétréci en arrière, avec les côtés latéraux arqués, 

aussi large que la base des élytres; celles-ci ar- 
quées sur les côtés, angles huméraux oblique- 
ment oblitérés Lithoblaps Motsch. 

type: Bl. gigas L., Bl. taeni- 
ata Ménétr., Bl. aegyptiaca 
Sol., Bl.polychrestus Forst., 
Bl. prodigiosa Er., Bl. orien- 
talis Sol. etc. 
n) Corps de forme semblable dans les deux 

sexes, plus ou moins convexe, ovalaire, atténué 

vers les deux extrémités, avec un appendice 

caudale très court, large et fourchu dans les 

deux sexes; corselet voûté, rétréci en arrière, 

arqué sur les côtés qui sont faiblement margi- 

nés, ordinairement plus étroit que les élytres 

qui sont ovalaires, avec leur partie la plus large 

au milieu, surtout chez les femelles et l'extré- 
mité plus ou moins gibbeuse, angles huméraux 

oblitérés; pattes assez allongées Rhizoblaps Motsch. 

type: Bl. prwinosa Eversm., 
Bl. rorulenta Motsch., Bl. 
acitminata Fisch., Bl. infla- 
raChev., Bl. plana Sol., Bl. 
nilidula Sol., Bl. superstitio- 
sa Er. , Bl. punclalostriata 
Sol., Bl. barbara Sol., Bl. 
Requieni Sol., Bl. abbrevia- 
(a Dej. etc. 



— 436 — 

Voisine du Bl. fatidica, mais plus étroite et plus 
allongée, surface des élytres plus ruguleuse. 

Elle habite toutes les steppes de la Russie méri- 
dionale, de la Hongrie et de la Turquie, jusqu'au Fort 
Perofski sur le Syr-Daria et y est très commune. 

64. Dineria convexicoHts Motsch. Bull, de Moscou 
1845. 68. N. 202. Dans toutes les steppes des 
Kirghises jusqu'au Fort Perofski. 

65. Pisterotarsa gigantea Fisch. Ent. I. 147. {Pimelia) 
ïab. XIV. fig. 1. 

En Turcménie et aux environs du Lac Aral jus- 
qu'aux bords du fl. Syr-Daria. Ce nouveau genre se 
distingue principalement par ses tarses poslérieurs 
très fortement déprimés et élargis. — Les autres es- 
pèces de ce genre sont: Pist. oblonginscitla Motsch., 
plus petite et plus allongée que la précédente, pro- 
venant des déserts méridionaux des Kirghises et Pist. 
angulata F. d'Egypte. 

66. Chaelotoma Kirgiska Motsch. Bull, de Moscou. 
1859. 472. {Pimelia). 

Rotundata^ convexa, dorso stibdeplanata , nigra, capite 
triangulari, antennis hasi fusco-pilosis ; thorace transverso, 
sparsim punctnlato , ad latera tnbercitlato , postice stib^ 
cordato, angiistato; elylris thorace îatioribns, ovato-globo- 
sis , tiitidis, dense tuberculatis , utrinque unicarinulatis, 
opice tiibercnlis mojoribiis triplici série, dorso oblileratis; 
corpore subttis rugoso-tuberctdato , interslitiis dense punc- 
tatis. Long. 9 1. — lat. elytr. 5 1. 

Voisine de la Omet, cephalotes Pall., mais un tiers 
plus grande et plus élargie aux élytres. 

On distingue les Chaetotoma m. des vrais Pimelia 



— 437 — 

par leurs antennes barbues extérieurement, comme 
chez les Ocnera. — Les autres espèces de ce genre, 
que je connais sont: 1) Chaet. cephalotes Pall. le. 49. 
15. Tab. C. f. 15 {Tenebris) de la Russie méridionale 
d'Europe; 2) Chaei. globtilosa Motsch. des steppes 
des Kirgliises; 3) Chaet. cursor Ménétr. Cat. rais, du 
littoral de la mer Caspienne ; 4) Chaet. stellifera Motsch. 
des déserts méridionaux des Kirghises, un peu plus 
ovalaire que la cephalotes, ponctuée et inégale par des 
rugosités stelliformes dans les intervalles des points 
qui sont épars et peu profonds. 

66. Ocnera ahbreviala Motsch. 

Ovata, snbdilatata, deplanata, tuberculata, nitida, ni- 
gra; capite triangulari, subopaco, antice sparsim, postice 
densiorc tjtbercnlato , luberculis minntissimis , antennis te- 
nuibus, ad basin pilosis, articnlo 3° longissimo, sequentibiis 
sensim brevioribus, conicis, ullimo tibero, conico-acumi- 
nato, castaneo, palpis arliculo nltimo apice paulo dilalato, 
Intncato; thorace transverso -quadrato, convexo, crebre 
tiiberculato , tuberculis applanatis, basi medio sinuato, an- 
gulis posticis rcctis, anticis prodtictis, acutiusculis; scutello 
dislinctOj triangiilari, anti'ce angiistato, postice latc-trun- 
cato; elytris thorace latioribus, ovato-siibquadratis, apice 
attennatis, densissïme acule titbercnlatis , wterstitiis inae- 
qualibus, utrinque nervis tribus subelevatis, laterali carini- 
formi; corpore subtus convexo, tubercuUfero, tibiis tarsis- 
que quatuor posticis longe fusco-pilosis , tibiis anticis dila- 
tatis, extits dentatis, dentibus spinulosis. Long. 7— T'/^l. 
— lat. 3V2-4 1. 

Des espèces connues, c'est la plus courte, qui du 
reste ressemble beaucoup à VOen. affinis Zubk. (Pi- 



— 438 — 

melia) Bull, de Mosc. 1833. 327. 31; mais son cor- 
selet paraît plus transversal , plus fortement sinué au 
milieu de la base, les élytres plus déprimées, la tu- 
berculation plus saillante , surtout vers les côtés laté- 
raux, les trois nervures élevées sur chaque élytre 
plus distinctes. 

Les espèces qui appartiennent au genre Ocnera, 
ont toutes une forme plus allongée et plus applanie 
que les Pimelia et les Trigonoscelis et se rapprochent 
beaucoup de celle des Dieski; yen connais maintenant 
les suivantes: 1) Ocn. Perevostchikovn Zubk. Bull, de 
Mosc. 1833. 326. 30 {Pimelia), la plus petite, qui 
habite les environs d'Astrakhan; 2) Ocn. lepidocaniha 
Fisch. Bull, de Moscou. 1830. 187. et 1844. 55. 
53; 3) Ocn. obliterata Motsch.; 4) Ocn. deplanata 
Zubk. Bull, de Mosc. 1831. 66; 5J Ocn. affinis Zubk. 
Bull, de Mosc. 1833. 327. 31. {Pimelia); les quatre 
dernières deTurcménie; 6) Ocn. tarda Motsch. d'As- 
trakhan, presque le double plus grande que N. 1.; 
7) Ocn. granulata Fisch. Bull, de Mosc. 1844. 56. 
54.; 8) Ocn. scabriimiila Dej. Cat. 1837. 198 {Tri- 
gonoscelis)] 9) Ocn. rotundicollis Motsch. de Songarie; 
10) Ocn. abbreviata Motsch. et 11) Ocn. planiuscula 
Motsch. d'Arménie, très fortement tuberculée et 
granulée. 
67. Trigonoscelis callosa Motsch. 

Robusia, convexa, tuberadato-subspino&a, vix nitida, 
nigra, tarsis longissime fiisco pilosis; capile magno, trian- 
gulari, antice laevi, postice subtiliter sparsim tnbercttlalo 
et granuloso, lateraliler setoso, antennaritm basi non sc- 
tosa; thorace transverso, convexo, acute tuberculato, medio 
longitudinaliter inflexo, basi marginato, siuuato, lateribus 



— 439 — 

vix arcuatis, antice dilatalis, angulis posUcis rectis, anti- 
cis prodî(clis, aciitis; scutello transverso, antice angustato, 
trapeziformi; ehjtris thorace latioriOus^ sitbovatis, antice 
atletniatis, scriatitn acute tuberculatis , dorso tuberculis 
valde sparsim, lateraliter densius disposilis^ ad apiccm 
oblileratis. Long. S'/j 1. — lat. 4'/j 1. 

Elle est plus allongée et moins convexe que la Tr. 
nodosa Fisch. et se distingue principalement par son 
corselet plus fortement tubercule et ses élytres plus 
atténuées en arrière et avec la suture distinctement 
élevée. 

Les espèces de rngonosce/« dans le sens de Fischer, 
que je connais, sont: 1) Tr. gigas Motsch., de Turc- 
ménie; 2) Tr. planata Motsch. de Songarie; 3) Tr. 
grandis Karelin de Turcménie; 4) Tr.callosa Motsch.; 
5) Tr. nodosa Fisch. Ent. L 149. Tab. XIV. f. 3.; 
G) Tr. obtmo-tubercîilata Motsch. des steppes des Kir- 
ghises; 7) Tr. spinigera Motsch. {echinata Karel.) 
Fisch. Bull, de Mosc. 1844. 57. 55.; 8) Tr. gemel- 
lata Motsch. du désert de Boukhara; 9) Tr. echinata 
Pall. Itin. IL 377. § 52. {Tenebrio) des déserts d'Oren- 
bourg; 10) Tr. mirabilis Fald. Bull, de Moscou. 1836. 
380. Tab. VIL f. 5. des déserts orientaux des Kir- 
ghises; 11) Tr. occidentalis Motsch. des environs de 
Beiruth en Syrie, aplanie, un peu plus grande et 
plus allongée que la Tr. mirabilis F al dm., avec les 
tubercules plus seiTés et moins réguliers sur les élytres, 
unicolorement noire sans pubescence blanchâtre; 12) 
Tr. lateritvberculata Motsch. des déserts méridionaux 
des Kirghises; 13) Tr. seriata Motsch. des Steppes 
au midi du lac Aral, et 14) Tr. caucasica Motsch. de 
la steppe de Moukhan sur la frontière de la Perse. 



— 440 — 

Les deux dernières espèces de 7 lignes de longueur et 
de forme voisine de celle des Ocnera, mais plus courte 
et avec la base des antennes pas longuement barbue. 

68. Podhamala hicarinala Gebl. Bull, de l'Acad. de 
St.-Pétersb. 1841. VIII. N. 24. Dans les parties 
méridionales de toutes les steppes des Kirghises. 

69. Pterocoma mbarmata Motsch. 

Rotundata, convexa, sparsim punclata^ carinata, nigra, 
fusco-villosa ; capite subtiliter tuberculato, mterstittis ru- 
gulosis, anlennanim articulis Ô—7 siibelongatis ; thorace 
valde transverso, convexo, tiiberciilato, lateribus arciiatts; 
elytris thorace latioribus, média dilalatis , rotundatis, utrin- 
que tricarinatis , carinis acute creniilato-tuberculalis , in- 
terstitiis sparsim minutissime punctato-tuberculatis , valde 
fusco-villosis ; corpore subtiis sparsim tuberculato, inter- 
stitiis siibtilissime rugulosis. Long. 5 — ô/^ 1. — lat. 

3-3%!. 

Cette espèce ressemble beaucoup à la Pt. sarpae 
Fisch., mais elle est plus large et plus ronde aux 
élytres qui sont moins atténuées en arrière ; la tuber- 
culation est plus éparse dans les intervalles des côtes 
élevés, tandis que le dessous du corps est moins lisse 
et plus ruguleux, le corselet plus court. 

Elle vient de la Turcomannie et M. Sévertsef 
l'a trouvée sur les rives du fl. Eraba. 

Du genre Pterocoma, on connaît maintenant les es- 
pèces suivantes: 1) Pt. sarpae Fisch. Ent. I. la plus 
allongée; 2) Pt. costata Pall. le. 52. Tab. C. f. 18. 
{Tenebrio) des environs du lac Inderskoie; 3) Pt. sub- 
armata Motsch. des environs du lac Aral; 4) Pt. pi- 
ligera Gebl. Ledeb. Reise II, 143. des environs du 
lac Nor-Saisan; 5) Pt. subrugosa Motsch. des déserts 



— 441 — 

orientaux des Kirghises, forme arrondie comme celle 
des piliyera et siibarmata, mais côtes sur les élytres 
moins élevées et tuberculation dans les intervalles 
plus serrée surtout antérieurement, parfois rugu- 
leuse, corselet plus long; 6) Pt. denticulata Gebl. 
Ledeb. Reise IL 114. des environs d'Aiagous dans 
les steppes des Kirghises orientaux; elle est plus 
grande et plus allongée que la stibarmata, avec les 
côtes sur les élytres encore moins élevées, les inter- 
valles également tubercules sur toute leur longueur. 
7) Pi. brevicollis Ménétr. du voyage de Lehman, est 
la plus petite espèce et facile à distinguer par les deux 
carènes sur chaque élytre au lieu de trois qu'on y voit 
chez les autres. — Quand à la Pt. tuberculata que j'ai 
décrite dans leBull. de Moscou 1845. 62. N. 175, elle 
n'appartient plus à ce genre, formant avec les Lasio- 
stola variolaris Gebl., Fùcheri, minuta et minima mon 
nouveau genre Pseudopimelta. 

70. Platyope leucogramma Pall. It. IL 719. Gebl. 
Bull, de Moscou 1848. 179. 1. Elle habite tout 
le midi de la Sibérie occidentale. 

71. Adesmia strophium 7 Fis ch. Motsch. Bull, de Mos- 
cou. 1839. 1. Tab. V. fig. a. Trouvée à Khan- 
Ousiouk. 

72. Adesmia Dejeami Gebl.' Bull, de Moscou. 1841. 
589. 4. Dans les steppes du Syr-Daria et plus 
à l'orient. 

73. Heliodromus sibiricus Gebl. Ledeb. Reise IL 120. 
(Tentyrta) Dans toutes les steppes des Kirghises, 
ou elle parait remplacer la T. nomas Pall., propre 
aux steppes du Volga et de l'Oural et qui est 

Mélang(!s biologiquei. III. oQ 



— 442 — 

toujours plus grande et avec un corselet plus 
transversal. 

74. Anatolica subquaJrataTau?,c'h. Mémoires de Mos- 
cou III. 30. 2. Tab. II. fig. 2. Sur les rives du 
fl. Emba dans les steppes d'Orenbourg. 

75. Anatoh'ca conica Motsch. Bull, de Moscou. 1845. 
73. N. 211. et Bull, de l'Acad. de St.-Pétersb. 
1859. 303. 52. Avec la précédente. 

76. Anatolica macrocephala Tausch. Mérauir. de Mos- 
cou. III. 33. 3. Tab. IL fig. 3. Dans les steppes 
d'Orenbourg, rare. 

77. Microdera /o«(/«co//«'s Zubk. Bull, de Moscou. 1833. 
328. 33. {Tentyria). Dans les parties méridionales 
des steppes d'Orenbourg, du Volga et surtout en 
Turcménie. 

D. Anlhophiles. 

Vésieants. 

78. Eptcaiitalatelineolata Motsch. Mulsant Opuscules 
VIII. 99. 4. Fort Perofski. 

79. Mylabris rneJanura Pall. le. 86. 12. Tab. E. fig. 
14. et Tab. H. fig. 12, Très commun dans toutes 
les steppes des Kirghises. 

80. Mylabris sibirica Gebl. N. Mémoir. de Moscou I. 
160. Assez rare dans toutes les steppes des 
Kirghises. 

81. Mylabris metatarsalis Esch. Fisch. Eut. Très 
commun dans les steppes d'Orenbourg et du Volga. 

82. Mylabris mamlata Billb. Monogr. 59. N. 1 1 . Dans 
les Steppes méridionales à Khan-Ousiouk. 

83. Meloe variegatus Donovan. Brit. Ins. Tab. 67. 
à Khan-Ousiouk. 



— 443 — 
E. Xylophages. 

K.oni;:corne8. 

84. Psilolarsus hemipterus Motsch. , Bull, de Moscou. 
1845. 90. N. 2G1. {Prionus). 

Elongato-ovattis, sub-depre^sus ^ rugoso-punctatus , niti- 
dtts, nigro-piceus^ antcnnis tarsi'sqite rnfescenlî'bus, in f tho- 
racis marginibns corporeqne subtns cinereo-villosis ^ elytn's 
corporis longiludiiie , poslice aUemiati's; antcnnis vahie 
compresso-serratis. i long. Il'/, 1. — lat. 5'/, 1. — lat, 
tlior. 4 1. — 9 long, cura abd. 18 1. — lat. 6 I 

Cette espèce ressemble beaucoup au Psil. brachyp- 
tenis Karel. Bull, de Moscou. 1836. 394. Tab. VIII. 
fig. 4 et 5., mais elle est du double plus grande et 
surtout plus large aux angles huméraux, ce qui la fait 
paraître plus courte et plus atténuée vers l'extrémité 
des élytres dont les nervures sont plus faibles, sou- 
vent antièrement effacées. 

M. Sévertsef a rapporté des rives du fl. Djan- 
Daria un exemplaire mâle très détérioré, trouvé pro- 
bablement déjà mort; j'en ai pris une paire dans les 
steppes des Kirghises méridionales où la larve paraît 
vivre dans les bois de divers buissons solanocés. 

J'ai séparé ce genre des Prionus à cause de ses 
tarses sans brosses en dessous et on en connaît main- 
tenant les espèces suivantes: 1) Psil. hemiplenis Motsch. 
la plus grande; 2) Psil. hirticoUis Motsch., de forme 
plus allongée et plus étroite que le bracliyptems^ avec 
le corselet plus fortement ponctué et plus velu chez 
le mâle. Des déserts méridionaux des Kirghises; 3) Psil. 
brachyptents Karel. Fald. Bull, de Moscou. 1836. 
394. Tab. VIII. fig. 4 et 5. ; 4) Psil. louyipenuis Motsch. 
taille plus petite que le brachypterus, avec les élytres 



— 444 — 

un peu plus allongées que chez le? autres espèces, 
presque parallèles chez la s , très fortement atténuées 
chez le s , corselet plus étroit, rugueusement ponctué, 
avec une villosité seulement sur les bords postérieur 
et antérieur; 5) Pstl. latidens Motsch. des steppes de 
la Mongolie, forme et taille du Psil. hrachypierus^ mais 
plus rugueuse sur les élytres et avec la dent du milieu 
sur les bords latéraux du corselet, plus large, plus 
prononcée et plus saillante, tandis que la postérieure 
ne forme plus qu'un angle presque droit; 6) Psil. ob- 
tusicoUis Motsch., des steppes orientales des Kir- 
ghises, 7 Va lignes de long et 2 '/g I- ^^ large, très fine- 
ment pubescent sur tout le corps, corselet convexe, 
inégal, sans dents latéraux, mais avec une proémi- 
nance tuberculeuse de chaque côté comme chez les 
Toxotus, antennes presqu'aussi longues que le corps, 
comprimées et assez faiblement en scie; abdomen d'un 
quart plus long que les élytres. J'aurais pris cette 
espèce pour la Padtyta spiniconns G ehl. Bull, de Mosc. 
1859. IV. 349, 34, si mon insecte avait les antennes 
épineuses et le dessous des tarses en brosse. — 
85. Dorcadion obtusipenne Motsch. 

Elongatc-siibovatunij corpiilentum , densisstme pubertt- 
lum^ fuscum vel nigro-fusctun, fronte, tateribus, sutura, 
lineola elytrorum corporeque siibtus albis, palpis, antennis 
pedibusque nigris, tibiis phis minusve nifescentibi(s ; tho- 
race vix transverso, valido, dentibus laieralis modice acu- 
tts; elytris uirinqne bicarinatis, postice vix attenuatis, 
apice obtuso rotundatis. â Long. 1 — %^/^\. — lat. 2^^— 
3 1. — s long. 1%-^V, 1. — lat. 3-4 1. 

C'est une espèce très voisine du Dore. Glycyrrhizae, 
de la même taille et avec les mêmes couleurs, mais 



— 445 — 

Sii forme plus courte et moins atténuée en arrière, 
avec l'extrémité des élytres arrondie et comme dila- 
tée, son corselet plus grand, à épines latérales moins 
aiguës, le font aisément reconnaître. Il habite les 
steppes orientales des Kirghises (Fort Perofski) et 
la Sougarie ou il paraît remplacer le Glycyrrhizae du 
Volga. 

F. Ernophages. 

Rhyneocephales. 

8G. Pliytonomus Steppensis Motsch. Bull, de l'Acad. 
de St.-Pétersb. 1859. 308. 70. Dans toutes les 
steppes des Kirghises et sur l'Oust-Ourt. 

87. Phytonomus juvencus F al dm. 
Elongalo-ovatus , convexus, ptmctatissimus, brevissime 

puberulus, mger, cincreo-undulatus ; antennis rufescenti- 
bus; thorace stiblransverso, gibboso, lateralùer valde ar^ 
cuato, poslî'ce angustato; elytris tlwrace lalioribus, elon- 
gato-ovatis^ punclato-strialis^ apice obtuso-rotundatis ; cor- 
pore siibtîis pedibusque pilosis. Long. 3^^— 4 1. — lat. 
l'/-lV 1. 

Plus allongé et plus régulièrement ovalaire que les 
autres espèces du genre et remarquable par la sur- 
face plus unie, les stries des élytres moins imprimées 
et la pubescence extrêmement courte, comme une 
simple teinte d'un gris bleuâtre. 11 serait possible 
que cette espèce appartienne au genre Macrotarsus 
Sch., que je ne connais pus, mais les tarses de notre 
insecte ne sont nullement plus grands qu'à l'ordinaire. 
Sur rOust-Ourt et en Turcménie. 

88. Molytes coronatus L. Syst. Nat. Gml. I. IV. 1778. 
326 {CurcuUo). Sur l'Oust-Ourt et les autres 



_ 44G — 

élévations dans les steppes occidentales des Kir- 
gliises. 

89. Cleoims sulctrostris L. Sch. Cure. II. 180. IG. 
Assez rare dans les steppes des Kirgliises occiden- 
tales et manquant entièrement à l'orient où il paraît 
être remplacé par une espèce très voisine, mais du 
double plus grande, le CL impexus m., qui est géné- 
ralement plus robuste, avec le corselet plus large en 
avant, les élytres plus atténuées, la granulation plus 
prononcée. Cleon. sciitedahts Boliem. est plus court, 
plus ramassé, plus ruguleux. 

90. Cleonus^) adtimbratns Sch. Cure. II. 1. 220. Il 
n'est pas rare dans les steppes des Kirgliises. 

Quelques auteurs considèrent cette espèce comme 
identique avec le Cl. (n'sulcahisF. d'Europe, ce qu'elle 
n'est pas, ayant un sillon enfoncé très court au mi- 
lieu du bec en avant et des élytres plus parallèles; 
mais elle pourrait n'être qu'une variété petite du CL 
altakus Gebl. 

91. Cypliocleonus niarmoratus F. Gyll. Ins. Sv. IV. — 
Dans les steppes des Kirgliises occidentales à 
Oust-Temira. 

92. Cypliocleonus ccuchrus Pall. le. 29. 9. Tab. B. 
fig. 9. Commun dans les steppes des Kirgliises 
près des lacs salans. 

93. Scaphomorphus? lepidii Motsch. 

Elongatits, ovato-alteimahis , punctatissimus , deiisïssime 
sguamuloso-piiberiilus j supra cincreo teslaceus, snUus sub- 
alOuSj rosira angustato^ curvato, mcdio longitiidinaUlcr ca- 



3) Le genre Cleonus Sch. étant déjà devenu trop nombreux et 
contenant dos formes très disparates, j'ai cru devoir le dé)nemb)( r 
de la manière suivante: (Voir la table ci-joijile.) 



— 448 — 

du corps, surtout sur le dessous du corselet et qui 
se lie très naturellement à plusieurs autres de l'Afrique, 
telles que Vis. longi'rostris m. du Cap et Vis. macuHpes 
des îles des Canaries. 

Notre nouvelle espèce vient des environs du Fort 
Perofski. 

95. Chromosomtis Fischeri Scli. Cure. VI. I. 211. 
N. 118. Sur rOust-Ourt et surtout en Turc- 
ménie sur le littoral de la mer Caspienne. 

96. Chromonotus variegatus Motsch. 

Dilatatus^ supra subdeplanalus ^ punctati'ssirmis , densts- 
sime cinereo-pubescens , oculis, anlennarum clava, rostro 
lateralùer, tlioracis vitlis quatuor elytrorumqtie maculis 
numerosis nigris; thorace subtransverso^ scrobiculato ; ely- 
tris thorace paulo latioribus, scrobiculato-striatis, interstt- 
tits alternts subelevatis, quarto postïce in nodo obtuso sub- 
producto; pedibus cinereis^ nigro-annulatis. Long. 4—5 

1. — lat. iy^-1%1. 

Très ressemblant au Chromos, mterruptus Zubk. 
Bull, de Moscou, mais sans bandes longitudinales 
blanches et avec plus de taches obscures sur les élytres. 

Dans les steppes des Kirghises et notemment sur 
les bords du fl. Emba. 

97. Bothynoderus commum's Motsch. 

Subovatus^ piinctatùsimns , densissime albo-subteslaceo- 
pubescens, oculis nigris, rostro, thoracis mcdio, elytrorum 
humeris, fascia obliqua média maculaque subapicali denu- 
dato-nigris ; rostro elongalo, recto, subconico, medio acute 
carinato, fronte ruguloso; thorace subquadrato, scrobicula- 
to, postice subdilatato, foveolato, antice utrinque subexciso, 
medio cinereo-qiiadrilineolato, lateribus paulo sinuatis; scti- 



— 449 — 

tetlo albo; elytris scrobicutato-stri'atis , tntersUtïo 4" postice 
in nodo albissimo clcvato; abdonn'ne cùiereo, maculis de- 
nudatis nigris, via; distinctis, triplici série. Long. 3 7^ — 4 
1. — lat. iVg-lV.l. 

Extrêmement proche du li. carinicollis Sch., mais 
diiférent par la carène médiane sur le corselet, qui 
n'y est que rudimentaire et nulle sur la partie posté- 
rieure. 

Sur les sables du Djan-Daria, ainsi que sur les 
bords du fl. Irtyscli et de la mer Caspienne. 

98. Bothynoderus humeralis? Zubk. Bull, de Moscou. 
1829. fig. 6. — Sur les rives du fi. Emba et en 
Turcménie. 

On prend généralement pour le humeralis Zubk., une 
espèce deux fois plus petite, qui se trouve également 
sur le littoral oriental de la mer Caspienne et feu 
Schouherr l'a même décrite sous le premier nom, 
mais ce n'est pas l'insecte que M. Zubkof a décrit 
et figuré dans le Bulletin de Moscou 1829. La véri- 
table humeralis Zubk. présente le corselet et les stries 
des élytres plus fortement scrobiculées. Je propose 
donc pour l'espèce de Schouherr le nom de Bolhyn. 
Schônherri. 

99. Bothynoderus tenebrosus Sch. Cure. VL I. 24. 
N. 126. A Oust-Temira et en Turcménie. 

100. Conorhynchus eJongatus Gebl. Bullet. de l'Acad. 
de St.-Pétersb. 1844. IIL 7. — Un mauvais exem- 
plaire trempé de sel, probablement trouvé sur les 
bords de quelque lac salant dans les steppes des 
Kirgliises. 

Mélanges biologiques. III. v7 



— 450 — 

101. Conorhynchm argiîlaceus Motscli. 

Oblongo-ovahis, attenuahis, punctalissimui^ , densissime 
argillaceo-squamulosiis , nilidus, pilîs brevtssimis albis ad- 
spersus; ccqnte iriangiilari, rostro hrevi^ conico^ medio 
acute-carinato, pallido pollmoso, hoc aptce, mandibtdis 
oculisqne nigris; diorace capùe paulo latiore, subconico^ 
sublilissime pnnctulato, medio ad basin foveolato^ aniice 
arcuatim prodiiclo, anguHs posticis subrectis; elytris tho- 
race paulo latioribus, stibovatis, apice attenualis, punctato- 
slriatis, abdomine subtns in medio longiiudinaliter quadri- 
maculato. Long. SV^-G 1. — lat. 2V^-2y3 1. 

Forme atténuée des C. Bartelsi, Fatdermanni etc., 
mais facile à distinguer de toutes les autres espèces 
par la squamulation très serrée qui recouvre tout le 
corps et qui lui donne un aspect, comme si elle était 
vernissée par une couche d'argile. Il se trouve dans 
les parties méridionales des steppes des Kirghises à 
Oust-Temira et aux environs du Fort Perofski. 

102. Conorhynclms Barlehii Scli. Cure. VI. I. 211. 
N. 169. On le trouve dans toutes les steppes 
qui avoisinent la mer Caspienne et le lac Aral. 

103. Tanymecus vrbanns Se h. Cure. VI. 103. N. 19. 
Fort Perofski. 

104. Tanymems s%biricu$? Gebl. Sch. Cure. VI. 163. 
N. 6. A Khan Ousiouk. L'exemplaire est très pe- 
tit, appai tenant peut être au T. murimis Bartels. 

105. Tanymecus palliatns F. Sch. Cure. VI. 163. N. 2. 
A Oust-Temira dans les steppes des Kirghises. 

106. Deracanihus grandis Motsch. 

Ovatus, attennatus, tnberailalus, nigro-snbaencus^ albo- 



— 451 — 

l'rroralus, pcdiùus cocruko-variegatis; autennarum data 
oculisque nigrin; rostro subelongalo, labro in medio ar- 
cualo; ihorace albo-squammoso^ sparsim iuberculalo, latcri- 
bus poslice aculàsimc productis, subcurvalis; clytris elon- 
yalo-ovatis, poslice atlcmiaU'Sj albo-squanwwsis, nigro-ma- 
culatis; tibiis poslicis elongalis^ subarcuatis. Long. 4'/ — 
5y, 1. - lat. 2%-3 1. 

Plus allongé que le D. inderiensis Pall. et plus va- 
rié de noir, corselet plus étroit en arrière avec les 
épines latérales plus longues et plus obliques, les 
élytres plus sensiblement atténuées en arrière. 

Trouvé à Oust-Ousiouk dans les steppes méridio- 
nales des Kirghises. 

Brachycéphalcs. 

107. Chrysochus asiaticus Pall. It. I. le. T. G. fig. 1. 
Fort Perofski. 

108. Adimonia sifphoides Daim. Sahlb. Sp. 1823. 63. 
42. Commune dans les steppes des Kirghises 
arides. 

109. Entomoscetîs adonidis F. El. I. 431. 52. Assez 
rare dans les steppes des Kirghises occidentales 
à Khan-Ousiouk. 

110. Crosîta Maxtmovùsckii Zubk. Bull, de Moscou 
1833.. 3 3 7. 51. Commune dans toutes les steppes 
des Kirghises. 

l\l. Chrysomela arthemisiae Motsch. Voyage de M. 

Schrenck. — Dans les steppes occidentales près 

des bords des fleuves. 
112. Chalcoidca marginata L. S. N. II. 591. 39. {Cliry- 

somela). Aux environs du Fort Perofski. 



_452 — 

Platycéphalcs. 

113. Adonia miilabïlis Scriba. Journ. 183. 141. Com- 
mune dans toutes les steppes. 

114 Coccinella 11 punctaia L. Fn. Sv. 394. Dans les 
steppes des Kirghises septentrionales. 

115. CoccineUaJpunctatah. Fn.Sv.391. Dans toutes 
les steppes et la Sibérie. 



(Tiré du Bulletiu, T. II, pag. 513-544.) 



30 November -, Qn^i 

.^ j. \ — loOU. 

12 December 



Zweiter Bericlit der siidruisisclien zoolo- 
g^iscli - palaoïitologit^clieii Expeditiont 
von J. F. Braiidt. 

Der erste Bericht, welcheu ich der Akademie uber 
die Thatigkeit unserer Expédition abzustatten mîr 
erlaubte, scliliesst mit der Ankiindigung meiner Ab-* 
reise aus Nikolajew nach Odessa, wohiii ich mich am 
folgenden Tage mit Herrn v. Harder auf einem 
Dampfboote begab, wahreud Herr Radde mit uuse- 
rem Tarantass nach Sewastopol fuhr. In Odessa em- 
pfing uns der stellvertretende Herr Geueralgouver- 
neur, Gouverneur von ïaurien, v. Shukowski, auf's 
freundlichste und versah uns mit besondern, auf das 
von ihm speziell verwaltete Gouvernement bezug- 
lichen offenen Befehlen (oTKpbiTLiii jincTi). Am an- 
dern Tage traf ich mit meinem alten Freunde Nord-' 
mann zusammen und gedachte die Ausgrabungen 
fossiler Reste an den friiher von ihm entdeckten und 
ausgebeuteten Orten zu beginnen. Man sagte mir 
aber , der hohe Sommer sei dazu , wegen der nam- 
haften Ilitze und des hohen Preises der Arbeitslohne, 
kcine geeignete Zeit, im Herbst liessen sich dagegen 
zu annehmUcheren Preiscn fleissigere Arbeiter bekom- 



— 454 — 

raen. Die projectirten Aiisgrabungen erlitten daher 
Aufschub bis zu meiner Ruckkehr aus der Krim. 

Unter solclien Umstandeu koniite sclion nach meh- 
rern, durch grosse Hitze und Staubwolken belilstigeii- 
den, Tagen Odessa verlassen werden, so freiindlich 
wir aiich vom Herrn Director Becker und Dr. Wag- 
ner, meinem alten Berliner Studiengefahrten , aufge- 
nommen waren. Wir schifften uns daher drei Tage 
nach unserer Ankunft in Gesellschaft des Herrn Ober- 
lehrers Papkow, der mit uns, auf eigene Kosten, 
einen Theil der Krim zu bereisen wiinschte, auf dem 
zunachst abgehenden Dampfschiif iiber Eupatoria, dem 
wir niir einen kurzen Besuch gonnten, nach.Sewasto- 
pol ein. Bei unserer dortigen Ankunft (am 18. Juni) 
^mpfing uns bereits Herr lladde. 

Am folgenden Tage wurde der Besuch der Hôhlen 
der Jaila und des Tschatyr-Dagh aïs nachstcs Reise- 
ziel festgestellt. Wir fuhren daher bereits am 20. Juni 
nach Sympheropol , wo wir w^ihrend eines dreitagigen 
Aufenthaltes Gelegenheit fauden die personliche Be- 
kanntschaft des wiirdigen Veteranen der russischen 
Botaniker, Herrn v. Steven zu machen und mehrere 
Arten der im Salghir vorkommenden Fischarten zu 
acquiriren. Von Sympheropol aus reisten wir durch 
das schône, fruchtbare, obstreiche Salghir- Thaï auf 
die nicht weit entfernte Besitzung (Jenissala) des Herrn 
Grooten, der Herrn Radde von friiher her kannte, 
wâhrend ich selbst ihm von seinen hiesigen Verwand- 
ten empfohlen war. Abgesehen von der hochst gast- 
freundlichen , mehrtagigen Aufnahme , welche wir dort 
bei der so liebenswtirdigen Familie fanden, bot uns 
dasGrooten'sche schône Gut wilhrend unseres, leider 



— 455 — 

(lurch Regengiisse getriibten, Aufentlialtes einen be- 
quemen Anhaltuûgspunkt fur dcn Besucli der ganz in 
der Nachbarschaft befindliclien Hulilen der Jaila iiiid 
des Tscliatyr-Dagh, in denen man fossile Knochen 
vermutlieu durfte. Sclion einige Reisende, nament- 
lich auch Dubois, batten deuselben Ausgangspunkt 
zu ibrem Besuche gewiiblt und waren dabei, wie wir, 
durch die Gastfreundlicbkeit des treftiicben Herrn 
G root en unterstutzt worden. 

Unserc Hoffnungen, iu den genannten Hoblen die 
Knocben fossiler Tbiere aufzufinden, blieben leider 
unerfiillt. 

Im Tbale des Salgbir selbst befinden sicb libereinan- 
derliegend die Grotten Risil-Koba (rothe Grotte der 
Tataren), die beide von uns besucht wurden. Die innern 
Wandungen der Hohien sind dermaassen mit Stalak- 
titen uberzogeu, dass von dem das Gebirge zusam- 
raensetzenden Gestein nichts wahrzunehmen ist. Das 
Gestein ist nacb Herrn v. Harder eiu versteinerungs- 
loser, weissgelber Kalkstein, der zur obern Jura- 
Gruppe gerechnet werdén rauss. 

Mebr Interesse als die genannten boten die entfern- 
ten, vom Herrn v. Harder allein besucbten, scbwerer 
zuganglicben, Hoblen des Tscbatyr-Dagb. In der 
einen von beiden auf demselben Plane, etwa zwei 
Werst unterbalb der bocbsteu Spitze des Berges, und 
auf seiner letzten Terrasse, gelegenen Hoblen sab er 
mannichfach geformte Stalaktiten-Massen ; in der an- 
dern (Benkascb-Koba , d. b. Hôble der tausend Seba- 
del) fand sicb eine Menge menschlicber Skelettbeile. 
Zu dieser Hôhle ist der Zugaug iiusserst schmal. 
Nacb einigen Minuten miibsanien Kriechens gelangt 



— 456 — 

iiian in eiiieii hoch gewôlbteu , mit stalaktitischen 
Massen uberzogenen Raum , dessen Boden von Men- 
schenknoclien bedeckt ist. Fiinf der darunter am 
besten erhaltenen Scliadel wiirden fiir die akademi- 
schen Samralungen mitgenommen. Unter den Tataren 
herrsclit die Meinung, die Knoclienreste stammten 
von Genuesen. 

Vom Gute des Herrn Grooten fuhren wir, nach- 
dem wir dankbar einige naturliistorisclie Objecte ent- 
gegen genommen liatten, auf die am Siidufer der 
Krim, neben der unseres Collegen Kôppen (Kara- 
bagli) gelegenen Besitzung (Sajani) des Herrn Schlei- 
den. Bei der Familie Sclileiden, dereu Bekannt- 
schaft icli bereits vor einigen Jahren auf einer Reise 
nach Deutschkand gemadit batte, verbracbten wir 
einige angenehme Tage und erbielten diirch ihre 
Giite einige Naturalien. 

Da das Hauptmaterial zum Sarameln und Beobach- 
ten nflturbistoriscber Gegenstiinde in Sewastopol, als 
den fiir die Erlangung von See-Producten am meisten 
geeigneten Platze geblieben war, so fuhren wir ans 
Sajani zunacbst nach dem mit Ausschluss der Seeseite 
von herrlichen Gebirgen umgebenen Stadtchen Jalta. 
Von dort aus besuchten wir das nahe, reizende Liva- 
dia und bemiihten uns in Jalta durch die Fischer 
Seethiere zu acquiriren. Die Ausbeute fiel aber niir 
sehr gering aus; ein Umstand der uns bewog uusern 
Aufenthalt auf wenige Tage zu beschrankeu. Wir 
nahmen dann unsern Weg ûber die lieblichen Besitz- 
tbiimer Livadia, Orianda und Alupka, so wie das 
herrliche Partien bietende Baidar-Thal nach Bala- 
klawa und von da nach der Trtimmerstadt Sewasto- 



— 457 — 

pol, vvo wir am 30. aiikingten und mit Ilerrn v. Ilar- 
der, dcr uns iiicht nach Sajani und Jalta gcfolgt war, 
sondern indessen den Tschatyr-Dagh und andere ilim 
benachbaite Punkte besucht batte, wieder zusammeu- 
trafcn. lu Sewastopol wurden nun, cbenso wie aui 
Chersoneser Leuchtthurm, reiche Sammlungen von 
Seetbieren, besonders von Fiscben und Krebsen ver- 
anstaltet. In einer der Buchten von Sc^Yastopol ge- 
lang es mir sogar Ascidien in Menge zu entdecken, 
liber deren Voikomraen im Schwarzen Meere, meines 
Wissens, noch Keiner zeitber Mittbeilungen gemacht 
bat. Auch wurden mehrere Arten von ecbten See- 
schwâmmen, die bisher gleichfalls unbeachtct blieben, 
nebst einem fiir das Schwarze Meer neuen Pagurus 
den gemachten Sammlungen einverleibt. Unsere zoo- 
logischen Nachforschungen fielen um so reichlicber 
ans, da wir uns in Folge eines Befebles des Herrn 
Admirais v. Glasenapp der Unterstutzung des dorti- 
gen Flotten-Commando's erfreuten. 

Da Rathke und Nordmann die Bucbt von Bala- 
klawa als eine Localitât bezeicbnen, die niclit bloss 
an Fischen, sondern auch an andern Seeproducten 
ihnen eine reiche Ausbeute lieferte, so musste natiir- 
licherweise diesem kleinen Stadtchen ein besonderer 
Besuch gemacht werden. Leider batte indessen, ab- 
gesehen davon , dass schon wiihrend des letzten Krim- 
krieges das der Stadt zuniichst liegende Ufer der Bucbt 
durcb die von den Englândern angelegten Landungs- 
plâtze verândert worden war, ein eigenes Naturpha- 
nomen die Fische und andere Thiere ganziich ver- 
scheucht oder getôdtet. Ein ungebcurer, die ganze 
Bucbt in einer Mâcbtigkeit von 1 — 2 Arschin an- 

Mélaugrs biologiques. III. 58 



— 458 — 

fùllender, Zug der Chamsa {Engraulis encrasichohis), 
den nian weder durch betrâchtlichen Fang der leben- 
den , noch durcli Herausscliafîen der todten Exeinplarc 
bewaltigen konnte, war namlich in der Biicht theils 
verfault, theils in eine weisse, kreidealinliclie , fett 
anzufiililende , wie sich spater durch Fritzsche's Un- 
tersuchung ergab, eine Kalkseife darstellende Substanz 
verwandelt. Das von lebenden Thieren eutblôsste Was- 
ser der Bucht verbreitete in Folge davon, noch bei un- 
serer Ankunft, einen fauligen Gernch, der, wenn das 
Wasser der Bucht vom Winde, namentlich vom See- 
winde, bewegt wurde, ein hôchst penetranter war. 
Selbst die in eine Kalkseife verwaudelten Fischriimpfe 
schwammen noch sehr zahli'eich darin umher, oder 
lagen ausgeworfen am Ufer. Dièse merkwiirdige Er- 
scheinnng erôffnet manche eigene Gesichtspunkte. Ich 
habe sie daher noch specieller in einem eigenen Auf- 
satze dieser Zeitschrift erlautert. 

Der in das Meer erfolgende Ausfluss des durch die 
Fischleichen verpesteten Wassers der Bucht, scheint 
iibrigens hinsichtlich des Vorkommens von Thieren, 
selbst auf die ihr zuniichst gelegene Meeresstrecke 
einzuwirken und ihre gegenwartige Arniuth zu bedin- 
gen. Wenigstens erbeuteten wir auf einer ausserhalb 
der Bucht, unweit ihres Einganges, mittelst eines 
Fischerbootcs gemachten Excursion nur einige Fische, 
einige Exemplare der Actinia zonala und einige Krebs- 
thierchen. Ûberhaupt lieferte, offenbar wegen allge- 
meinen Thiermangels, sogar das Aufgebot der weni- 
gen gegenwârtig in Balaklawa vorhandenen Fischer 
nur einige wenige, bereits friiher von uns in Sewasto- 
pol gesammelte Fisch-Arten. — Wir konnten daher 



— 459 — 

nur in (1er Beobachtung der Erscheinungen, welclie 
jener Fischzug liervorbrachte, einen Ersatz fiir deii 
ïhiermangel finden und kehrteu am folgenden Tagc 
nach Sewastopol zuriick. Hier wurde nun beschlossen 
die Excursion nach Kertscli anzutreten. Wir nahmen 
unsern Weg zu Lande iiber Balaklawa und das Baidar- 
Tbal in der Piichtung von Jalta. Unterwegs besuchten 
wir das dem Hrn. General Schatilow, einem Vereh- 
rer der Naturgeschiclite , gehorige Gut Muchalatka, 
wo man uns in Folge seiner freundlichen Verfugung 
gastfreundlich aufnahm. Der dortige Aufenthalt war 
ein fiir uns sehr gewinnbringender, da wir Gelegeu- 
heit fanden von seiuem Pràparanten viele Krimische 
Gegenstande zu erwerben. Yon Muchalatka setzten 
wir nacli eintagigera Aufenthalte unsere Fahrt iiber 
Alupka nach Oriauda fort. In Orianda verweilten wir 
mehrere Stunden, ura seine Scliônhoiten niiher zu be- 
sichtigen und der treffliclien Gemahlin des Taurischen 
Herrn Gouverneurs v. Shukowski unsere Aufwar- 
tung zu niachen. Wir kamen dann iiber Livadia noch 
an demselben Tage in Jalta an. Von dort ans mach- 
ten wir einen dreitiigigen Absteclier nach dem fiir 
Obst- und AVeinzucht bestimmteu Kaiserlichen Mustcr- 
garten von Nikita, wohin uns Herr Keller, damali- 
ger Stellvertreter des Directors, freundlichst eingela- 
den batte und aufs liebeuswiirdigste in seiner Woh- 
nung beherbergte. Hier fanden wir auch Gelegenheit 
die Bekanntschaft des Herrn Director v. Hardwiss 
zu machen. Nach dreitiigigem Aufenthalte verliessen 
wir Nikita und kehrten nach Jalta zuriick, um uns 
schon am andern Morgen nach Kertsch einzuschiflen. 
In Kertsch erkrankte ich leider so ernstlich an einem 



— 460 — 

Gallenfieber, dass ich fast wâhrend raeines ganzen 
dortigen Aufenthaltes das Bett lititen und mediziniren 
musste. Weitere Excursioneu koniiten gar nicht un- 
ternommen werden. Es musste daher auch der in 
meinem urspitinglichen Plane liegende Ausfliig nach 
der Halbiiisel Tamau unterbleiben , ebenso wie selbst 
die Besichtigung der Ûberreste der àltern Cultur in 
der Umgegend von Kertsch. Mit grosser Mulie gelang 
es mir, das ganz in der Nachbarscliaft meiner Woh- 
nung befindliche Muséum fiir Alterthumer zu besuchen, 
wo sich, ausser einigen Menschenschadeln, worunter 
auch 2 Makrocephalen waren, auch einige wenige 
Reste vorweltlicher Thierknocheu vorfanden. Indes- 
sen konnte ich wenigstens den Director des Muséums 
sprechen und ihu um seine Vermittelimg ersuchen, 
dass den, bei den unter seiner Leitung stehenden 
antiquarischen Ausgrabungen zu Tage kommenden, 
Knochen vorweltlicher Thiere die gehôrige Aufmerk- 
samkeit gescheukt wiirde. Auch besuchte mich durch 
Henn Radde's Vermittelung Herr Obrist Naht, der 
die im Eau begriffenen Befestigungen leitet, und ich 
wurde dadurch in Stand gesetzt auch ihn persônlich zu 
bitten bei dieser Gelegenheit auf das Vorkommen fos- 
siler Ûberreste Acht geben zu lassen. Herr Obrist 
Naht, indem er seine Bereitwilligkeit erklârte, ver- 
wies uns in Bezug auf unsern Wunsch an einen jungen 
Ingénieur -Offizier Herru Weissenborn, der uns spà- 
ter besuchte und mehrere in der Kertscher Gegend 
von ihm gefundene ïhierreste vorzeigte. Als die in- 
teressanteren davon erschienen nach oberflâchlicher 
Betrachtung die von einer Robbe und vom Cetothe- 
rium. — An lebendcn Thieren konnten nur eine An- 



— 4G1 — 

zahl Fisclie, darunter die im Schwarzen Meere sel- 
tene Umbrina tmigaris, erbeutet werden. 

Nachdem ich mich insoweit wieder erholt batte 
um Kertsch verlassen zu kônuen, kelirten wir nach 
zehntâgigem Aufenthalte direct nach Jalta zuriick, da 
es mir unmôglich war bei meiner wankendeu Gesund- 
heit noch einen Ausflug nach Sudak zu machen, wo- 
hin unsHerr V. Steven so freundlich eingehden batte. 
In Jalta verweilten wir drei Tage und bemiihten uns 
unsere Tbiersammhmgen zu verraehren. Indessen ge- 
lang es uns keiueswegs an Fiscben nambafte Acqui- 
sitionen zu machen, da die wenigen der dortigen 
Fischer auch diesmal nur einige und zwar nur solcbe 
Arten lieferten, die wir bereits in Sewastopol erbul- 
ten hatten. In dem kleinen, gerâuscbvollen Badeort 
Jalta wollte inzwischen die wimschenswertbe Krafti- 
gung meines Kôrpers kcinesw^egs nambafte Fortschritte 
machen. Wir nahmen daber eine freundlicbe, aberma- 
lige Einladung des Herrn Keller nach Nikita an, wo 
ich liber eine Woche bei ibm wohnte und nach und 
nach wieder Krâfte gewann. Durch seine Giite er- 
hielten wir uberdies dort einige wunscbenswcrthe 
Thiere, namentlich Telphvsa^ einige kleinere Blennivs 
und Lycosa rossica. Aus Nikita fuhren wir nach Jalta 
und von da mit dem Dampfboote nach Sewastopol. In 
Sewastopol, wo wir am 7. August anlangten, began- 
uen wir von neucm unsere Sammlungen zu vervoll- 
stîiudigen und setzten sie iV^ "Wochen fort, wàbrend 
welcber Zeit auch dem Cap Chersones ein nochma- 
liger Besuch abgestattet wurde, Wenige Tage vor 
Ablauf dieser Zeit ging es an das Verpackeu der 
Sammlungen, um sie nach Odessa zu spediren, von 



— 462 — 

\vo ans sie zu Lande durcli ein Transport- Comptoir 
nach St. Petersburg gehen sollten. Walirend wir noch 
mit Sammelu und Verpacken beschaftigt waren, und 
nur wenige Tage an dem zur Abreise nach Odessa 
angesetzten Termine fehlten, trat ein Ereigniss ein, 
welches uns bestimmte die directe Fahrt nach 
Odessa aufzugeben. Herr Admirai v. Glasenapp 
nebst seiner Gemahlin langten nânilich auf dem 
Dampfboote Tiger in Sewastopol an, um von dort aus 
mehrere Punkte der Sûdkiiste der Krim zu besuchen. 
Als wir ihnen unsere Aufwartung machten, wurden 
wir auf eine so freandliche Weise eingeladen, mit 
ilmen als ihre Giiste auf dem Tiger nach Nikolajew 
zu kommen, dass wir, um ihrer giitigen Einladung 
Folge leisten zu kônnen, noch einige Tage in Sewasto- 
pol uns beschaftigten und ihre Rtickkehr erwarteten. 
Dann fuhren wir mit ihnen nach Nikolajew und er- 
freuten uns dort drei Tage ihrer liebenswiirdigen 
Gastfreundschaft. Ein Theil des dortigen Aufenthaltes 
wurde inzwischen zur Vervollstàndigung der Samm- 
lung der Fische des Bug benutzt, wobei wir uns der 
giitigen Unterstiitzung des dortigen trefflichen Astro- 
nomen Herrn Staatsrath Knorre und seines Sohnes 
erfreuten. Am 24. August schifften wir uns nach 
Odessa ein. Am folgenden Tage stellten wir uns dem 
aus dem Auslande zuruckgekehrten General -Gouver- 
neur Herrn Grafen Strogonow vor, der uns die Ver- 
sicherung seines Schutzes bei unsern Untersuchungen 
gab, und spater Passe zur Rtickkehr iiber Deutsch- 
land zustellen liess. In Odessa bemiihten Avir uns 
einerseits unsere Fischsammlungen zu vervollstandi- 
gen, andererseits die nothigen Eiuleitungen zu Aus- 



— 463 — . 

grabuiigen zu treftcn. Es wiirden demnachst die von 
Herrn v. Nordmann aufgefundenen Lagerstattcn von 
Knocheu vorweltlicher Thiere in Augenschein genoiii- 
nien. Der in Odessa selbst befindliche Platz an der 
Nowikow'schenBriicke, welcherHrn.v. Nordmannso 
zahlreiche und intéressante Stiicke lieferte, war indes- 
sen durcli maclitige Aufsclitittungen vollig verandert. 
Um auf Nordmann's jetzt deshalb viel tiefer als 
friiher gelegene Fundgrube zu stossen, hâtte man die 
Aufschiittuug erst theilweis wegraumen, spater aber 
wiederherstellen miissen. Ein solches Unternelimen 
wiire nicht nur sehr kostspielig, sondern selbst fiir 
die Localitiit nicht ohne Bedenken gewesen. Sehr 
leicht konnte beim Wegraumen der aufgeschiitteten 
Erde, ein die vorbeigehende , tiefer liegende Strasse 
mehr oder weniger ausfiillender Erdsturz erfolgen. 
Nachgrabungen an der ebeu genannten Localitiit er- 
schienen daher ans den oben genannten Grunden als 
unzulâssig. 

Unsere Aufmerksamkeit richtete sich deshalb auf 
eine andere Hauptfundgrube Nordmann's, auf die 
Umgegend des zwôlf Werst von Odessa gelegenen 
Dorfes Nerubaisk (Nerubaiskii Kutor). Dies geschah 
mit um so grosserer Hoffnung, da dieselbe vom Hrn. 
Oberlehrer Papkow aus Odessa auf m eine Veranlas- 
sung schon einige "Wochen vor meiner Ankunft vor- 
lâuiig untersucht und als noch jetzt knochenfuhrend 
erkannt worden war. Eine von mir unter Mitwirkung 
Papkow's und des Lehrers der Nerubaisker Gemein- 
deschule Kawelin nebst mehrern Arbeitern, an den 
Wànden einer Schlucht in der Nahe der Steinbruche 
gemachte, noch keinen Tag dauernde, Ausgrabung lie- 



— 464 — 

ferte eine ganze Kiste von fossilen Knochen aus Ske- 
letresten von Bâren, vom Pferde und Mammuth be- 
stehend. Die Knochen waren melir oder weniger 
briicliig, was namentlicli von deuen gilt, die sicli in 
lockerein zum Theil angeschwemmtem Boden fanden. 
Wir durften also mit dem Erfolge unseres Unterneh- 
mens, so wie mit unserem, durcli das freundliche 
Entgegenkommen der Herren Dr. Wagner, Director 
Becker und Professor Hassliagen verschônerten 
Aufenthalt in Odessa zufrieden sein. In Odessa er- 
hielten wir tibrigens , aiisser dem fruher dem Herrn 
General- Gouverneur nach Odessa gesandten untern 
Theile des Schulterblattes des Nikolajewer Mastodon, 
einige Menschenschadel durdidieGute meinesFreun- 
des Wagner und einen Backenzabn des Mastodon 
durch die Gewogenheit des Herrn Directors der Land- 
wirthschaft des sudlichen Russlands, Hrn. Strukow. 
— Am 31. August, also nacii einwochentlichem Auf- 
enthalte, scbifften wir uns, nachdeni unsere Samm- 
lungen einem der dortigenLand-Transport-Comptoire 
iibergeben worden waren, auf dem Dampfschiffe Met- 
ternich ein, um auf ihm bis Galatz und von dort 
stromaufwârts auf der Donau bis Pesth zu fahren. 
Bereits waren wir mehrere Stunden von Odessa ent- 
fernt, als sicb ein so heftiger Sturm erhob, dass der 
Capitân sicb veranlasst sah iu den Hafen von Odessa 
zuriickzukehren. Da der Sturm noch einige Tage an- 
hielt, so konnte das Dampfschiflf erst iu der nachsten 
Wocbe wieder abgehen. Wir fanden also wâhrend 
des gegen unseren Willen verlangerten Aufenthaltes 
in Odessa Zeit genug, um bei Nerubaisk eine zweite 
Ausgrabung zu veranstalten , die eine halbe Kiste fos- 



— 4G5 — 

siler Biirenknoclien lieferte und von neueni bekundctc, 
dass die in Rcde steliende Localitjit eiue ebenso leiche, 
als sichere Fundgrube von Resten untergegangener 
Thiere abgeben kônne und daher, wenn man zu ihror 
Acquisition eigene Nachgrabungen anstellen wolle, 
eine ganz besondere Beriicksichtigung verdiene. 

Am 7. September konnten wir endlich Odessa wie- 
der verlassen und gehingten gliicklich durcb die bei 
stiirmischem W'etter so gefurcbtete Sulina-Miindung 
nach Galatz, von wo wir auf eiue angenebme Weise 
die stellenweis die herrlichsten Partien bietende Do- 
naufabrt bis Pesth fortsetzten und von da mittelst 
der Eisenbahn nach Wien gelangten, wo wir dréi Tage 
verweilten und, im steten Yerkehr mit seinen freund- 
Jichen Yorstehcrn, dem Hrn. Director Redtenbacher, 
und den Hrn. Custoden Frauenfeld, Fitzinger, 
Pelzeln u. s. w. die artenreichen Sammlungen des 
riofnaturalien-Cabinettes musterten, bei welcher Ge- 
legenheit wir gleichzeitig den von der Novara mitge- 
brachten, grossartigen Acquisitionen eine besondere 
Aufmerksamkeit schenkten. Ausserdem uahiuen wir 
auch die uberaus reiche Schmetterlingssamralung des 
Hrn. Dr. Felder in Augenschein, der die Giite batte 
mir eine Zabi interessanter ans Bogota und Indien 
erbaltener Vdgelbiilge zu iiberlassen. 

In Berlin war ans Zeitmangel mein Aufenthalt ein 
kurzer und galt nur dem zoologischen Cabinet, wo- 
rin mich der zeitige Director Herr Professor Pet ers 
herumfiibrtc. In Wien, wie in Berlin, wurden iibri- 
gens Tauscbverbindungen angekniipft, die hoffentlich 
unseren Sammlungen sehr zu Statten kommen werden. 
Den 23. September verliess ich Berlin um mich am 

Mélançes Liologiqaes. T. III. 59 



— 466 — 

24. in Stettin einzuschiffen und langte am 27. nach 
eiiier mehr als viermonatlichen Abwesenheit wohlbe- 
halten in St. Pctersburg an. 

Werfen wir schliesslich oinen allgemeinen, kurzcn 
Blick auf die wissenschaftlichen Leistungen dor Expé- 
dition und die von ihr gemachten Erwerbungen, so 
diirfte 1) die gltickliche Bergung der Reste des Masto- 
don, welche, wegen des hôchst zerbrechlichen Zustan- 
des seiner Knochen, nur Sachkundige zweckmâssig 
bewerkstelligen konnten, von denen ohnebin auch nur 
die so wichtige Bestimmung ilirer speciellen Lage- 
rungs-Verhaltnisse zu erwarten stand; 2) die erfolg- 
reiche Einleitung lobnender Ausgrabungen fossiler 
Reste, die sicb unter Aufsicbt geiibter Mânner, na- 
mentlich der Herren Papkow und Kawelin fortsetzeu 
lassen, so wie 3) die Untersuchung der Veranderun- 
gen, welche ein miichtiger Fischzug in der Bucbt von 
Balaklawa durch Vertilgung ihrer thierischen Bewoh- 
ner hervorbrachte und in Folge eines chemischen 
Prozesses theilweis selbst erlitt, schon allein mehr 
als hinreichen um die Ausriistung unserer Expédi- 
tion vor dem Richterstuhle der Wissenschaft zu recht- 
fertigen. 

Die Expédition vermag indessen ausser den ge- 
nannten noch andere Leistungen aufzuweisen. Sie 
hat der bisherigen Fauna der Krim, niehrere bisher 
iibersehene, sehr intéressante Objecte (Ascidien, einen 
zweiten Pagurus und achte Seeschwâinme) vindicirt. 
Sie hat ferner, indem sie nach Môglichkeit das Sam- 
meln zoologischer Objecte auf aile Classen ausdehnte, 
den Akademischen Samnilungen eine grosse Zahl tau- 
rischer, ihr fehlender oder mangelhaft repriisentirter 



— 4G7 — 

Objecte als Mtiterial fur kiinftige, die Kenntniss der 
Fauiia llusslands fordernde Arbeiteii zugefiihrt. . Gauz 
besonders fanden die Seetliiere Berucksichtigung, 
hauptsiichlich die Classe der Fisclie, der ich seit vie- 
len Jahreii ein besouderes lutresse schenkte. 

So weit man nach eiiier vorlitufigen Bestiramung 
der gesammelten zoologischen Gegeustânde urtheilen 
kanii, wurdeii im Gaiizen iiber 2000 Exemplare gan- 
zer Thiere oder Bâlge derselbeu mitgebracht, die 400 
Arten aiigcliôren. Darunter befinden sicli 5 Arten 
Saugethiere, 15 Arten Vogel, 10 Arteu Amphibien, 
70 Arten Fische, 24 Arten Krebse, 40 Arten Spin- 
nen, 6 Arten Myriapoden, 260 Arteu Insekten, 27 
Arten Mollusken, G Arten Annelidcn, eine Actinie 
und 3 Spongien. 



A M H A W G. 

tJber lias Verschwinden der thlerischen Insassen 

der Buclil von Balaklawa in Folge der Verwesung 

und Iheihveisen Vcrseifung eines ifiiichligen in die- 

selbe gedrungenen Fischzuges. 

Selbst wenn wir die Erscheinungen in der grossen 
Natur auch nur conibiuatorisch zusammenstellen, so 
liisst sich nicht selten sclion auf einem solclien theo- 
retischen Wege vermuthen, dass wenn grossere, zu 
betriicbtlichen Massen aufgetliurmte, Fischziige in eine 
weite, nur eine schmale, gewundene Communication 
mit dem Mecre bicteude, Buclit eindringcn, die mei- 
stcn der sie bildendcn Individucn den Ausgang ver- 
fchlen wordcn. Dies wird um so leicbter gcscliehen, 



— 468 — 

vveun sie voii Raubthieren verfolgt oder von dichten 
Schaaren ihrer Kameraden gedrângt hin uud herge- 
schoben werden. Die aiif solclie Weise in der Buclit 
angehauften Fischmassen werden dann entweder aus 
Mangel an Nahrung oder, wohl noch friiher, aus Man- 
gel an respirabler Luft darin zu Grunde gehen. 

Ein solcher auf theoretisclier Grundlage denkbarer 
Fall ereignete sich in Wirklichkeit in der Bucht von 
Balaklawa, die nur mittelst eines sehr schmalen, sich 
zwisclieu Felsen durchwindenden Canales mit dem 
Meere coramunicirt. Dieselbe wurde nâmlich im De- 
cember 1859 auf eine Tiefe von 1 — 2 Arschinen der- 
maassen von einem grossen Zuge des von den Ein- 
wolmern Chamsa genannten Fisclies {Enyraitlis encra- 
sicholus, Anchois) angefiillt, dass ein Theil der den Zug 
bildeuden Individuen sogar liber die Oberfliidie des 
Wassers geschoben wurde. Dem Vernehmen nacli soll 
der Zug von grôssern Wasserraubthieren, namentlich 
Delphinen, zu deren Vertreibung man zu spat Kano- 
nen in Anwendung bradite, in die Bucht getrieben 
worden sein. Die Masse der ihn bildendenFische konnte 
nur zu einem sehr geringen Theil zur Nahrung be- 
niitzt werden, obgleich nicht bloss aus Balaklawa und 
seiner nahern Umgebung, sondern selbst aus Sewa- 
stopol, Personen zum Einsalzen derselben zahlreich 
herbeistrômten, da bekanntlich die Chamsa (Anchois, 
Anchovys, oder Anjovis) sehr schmakhaft sind Nach 
vollendetem Fange wurden Tausende von Fuhren auf 
Befehl der Behorde in Bewegung gesetzt um die Bucht, 
so viel als môglich , von den abgestandenen Fischen zu 
befreien und dadurch die ublen Folgen, welche ihre 
Verwesung herbeizufiihren drohte, môgUchst abzu- 



— 469 — 

wenden. Selbst dièse Maassregel erzielte indesscn nur 
die Entfernung eines im Verhiiltniss geringen Theiles 
der in der betrâchtlichen Bucht angehaufteii Milliar- 
den von Fisclien. Die grcssere Menge blieb darin. 
Ein Theil derselben, wie es scheint der bedeutendere, 
ging darin in Fâulniss iiber. Bei den ubrigen aber ver- 
wandelten sich die Weichtheile ihres Runipfes in eine 
weisse, feste Substauz, Die inFitulniss ubergegangenen 
Individuen verursachten einen so widerwiirtigen , die 
Atmosphitre verpestenden Gerucli, dass die Bewohner 
des hart an der Bucht gelegenen Stâdtchens Bala- 
klawa in ihren Wohnungen kaum aushalten konnten, 
ja zum Theil sie verliessen, wâhrend die Heiligenbil- 
der und sâmmtliches Silbergeriith schwarz anliefeii. 
Selbst als wir zu Ende des Juni und spater ara 9. 
Juli(1860) in Balaklawa uns befanden, war der Ge- 
ruch noch sehr merklich und beruhrte, wenn es windig 
war, besonders wenn der Wind von der See her in 
die Bucht strich, das Geruchsorgan auf die unange- 
nehmste Weise. Das getriibte, theihveis schmutzige 
Wasser der Bucht zeigte einen hochst penetranten, 
fauligen Geruch. Betrâchtliche Massen melir oder we- 
niger verwester Fischreste von schwarzlicher, braun- 
licher oder weisslicher Farbe und weicher Consistenz 
schwanimen einzeln oder in Klurapen zusammenge- 
ballt auf der Oborflache, oder lagerten als niehr oder 
minder dickeSchichtauf demGrunde der Bucht. Aus- 
serdem sah man unzàhlige, weisse, des Kopfes und des 
Schwanzes beraubte Fischleiber oder Bruchstûcke der- 
selben, theils im Wasser tlottiren, theils als 1 — 2" 
und darubor hohe Schicht die Uferrânder der Bucht 
bedecken, wohin sie durch dieBewegung desWassers 



— 470 — 

geworfen waren. Die nâliere Betrachtung dieser 2''und 
daruber langen, vorn 6'"hohen, 5" breiten uud dicken, 
hiiiten 4'" hoheii, 2^1^" breiten und dicken Fischleiber 
zeigt folgende Erscheinuugen. Sie besitzen eine lang- 
liche, fast walzenfôrmige, Gestalt, da die Seiten vorn 
ziemlich gewolbt ersclieinen. Die Riickenhâlfte ist in- 
dessen breiter und gewolbter als die schmalere Baucli- 
seite. Das eine (vordere) Ende erscheint hôher, dicker 
und gewolbter als das entgcgengcsetzte (hintere) nie- 
drigere, diinnere und plattere (Schwanzende). Die 
Weichtheile, sogar die Eingeweide , sind , wie die 
nahere Beobachtung ergab , in eine kreideahuliche, 
weisse, trockene, fettig anzufulilende, mehr oder we- 
niger brôcklige, Masse ubergegangen, worauf man âus- 
serlicli noch quere, parallèle P^indrucke als Andeutung 
der Theilung der frûhern Seitenmuskeln , eine Grube 
als Anzeige des Afters, so wie hie und da Lângsein- 
drticke statt der fehlenden Riicken- und Afteriiosse 
bemerkt. Zu Folge der gefàlligen Untersucliung unse- 
res Collegen Fritzsche stellt die weisse Masse der 
Leiber eine Art Kalkseife dar. Die von den verseiften 
Weichtheilen umgebeneWirbelsaule des Skelets nebst 
den Rippen sind wolil erhalteu, konnten also keinen 
Kalk zur Bildung der Seife abgegeben haben. Ûber 
der Wirbelsâule findet sicli jederseits eine Hohlung, 
worunter noch eine dritte Hohlung auf der Bauch- 
seite (die Bauchhôhle) liegt. Ans der Form der Riimpfe 
liess sich anfangs, wegen Mangels des Kopfes und 
der meist fehlenden oder wenigstens nur wenig an- 
gedeuteten Flossen, nicht mit Sicherheit bestimmen, 
welcher Fiscbart sie angehoren. Ich schwankte an- 
fangs in der Bestimmuug zwischen Engraulis und Alhe- 



— 471 — 

rina. Der Name Chamsa wies allcrdings auf dcn ini 
Schwarzcn ]\Iecre schr haufigen Ancliois {Engrmilis 
encrasiclioltis) hin, die Gestalt der gewôlbten Riimpfe 
schicn aber melir mit denen von Atherina zu stiiiiinen. 
Unsere Wirthin in Balaklawa half uns indessen ans 
der Verlegenheit. Sie brachte nlimlich auf unsern 
"Wunscli eine gute Portion eingesalzener, uns treiflich 
niundender, Individuen dieser Fiscbart, welche von 
dem in der Bucht eingedrungenen Zuge herstammten. 
Dadurch war der Beweis geliefert, dass die niillio- 
nenweis in die Bucbt gelangten Chamsa trotz der 
stcïrkern, wohl wiihrend des cbemischenProzesses ent- 
standenen, Wôlbung (Auftreibung) ibrer verseiften 
Riimpfe, dem Anchois, keineswegs einer Atherina an- 
geborten, wie icb dies iibrigens an mebreren aus Bala- 
klawa mitgebracbten, jener uns vorgesetzten, gesalze- 
uen Individuen nacbweisen kann. 

Wenn scbon wiibrend des letzten Krieges und nacb 
demselbeu, nocb ebe der fraglicbe Fiscbzug erscbien, 
der Tbierreicbtbum der Bucht von Balaklawa, den 
Angaben zu Folge, bereits sehr abgenommen*) batte, 
so waren in Folge der Einwirkungen, welcbe die 
Fàulniss von Millionen von Ancbois auf das Wasser 
der Bucbt ausiibte, die Fische und anderen Tbiere, die 
ihnen zur Nabrung diejiten, aus der Bucbt gânzlich 
verscbwunden. Selbst von der See aus schwammen 



*) Die Ursacheu der Verminderung der Fische wâhrend des 
Krieges werden theils in der Verunreiuigung der fast gescLlosso- 
ncn Bucht durch die englischeu Schiflfc, namentlich die Dampfer, 
theils in der kiinstlichen Veranderung des der St;idt benachbarteii 
Ufers zu suchcn sein, das die Englâuder dmch Pfahhvcrk zur Ge- 
winnung eines bequemcren Laudungsplatzos eiudaniniten, wodurch 
oflfenbar eiu Theil der den Fischen zur Xahrung dieneudcn klei- 
nern Thiere, ihre natûrlichen Wohnplàtzc verlorcn. 



— 472 — 

keine Fische mchr in die Buclit, weil ihnen das 
faulige Wasser derselben widerstand, oder starben, 
wenn sie den Eintritt versuchten. Sogar das in der 
Nilhe des Ausganges der Buclit befindliche Meer lie- 
ferte, als wir in demselben fischen liessen, und gleicli- 
zeitig Jagd auf andere Tliiere machten, eine iiberaus 
kargliche Ausbeute , die in eiuigen Fischen, einigen 
Actinien und wenigen Amphipoden bestand. Man darf 
also wohl annehmen, das Wasser sei selbst dort dem 
animalischen Leben gegenwiirtig bei weitem nicht so 
giinstigalszu jenerZeit(1832),\voRathke undNord- 
mann in der Bucht von Balaklawa eine nach Maass- 
gabe der Fauna des schwarzen Meeres sehr anselin- 
liche Zabi von Thieren zusamnienbrachten. 

Die eben geschilderte Naturerscheinung nebst ili- 
ren Folgen diirften ein doppeltes Interesse bieten. 

Einmal sehen wir, wie ein Fischzug von so unge- 
heurer Machtigkeit, dass zahlreiche Menschenhande 
ihn nicht zu bewâltigen vermochten , niclit allein die 
Oberflacbe des Wassers einer betrachtliclien,nur durch 
einen schmalen, gewundenen Arm mit dem Meere com- 
municirenden, Bucht ausfiillte, sondern durch seine, 
die Luft verpestende , Verwesung den Aufenthalt von 
Thieren darin unmôglich maclite, obgleich die mei- 
sten Weichtheile eines grossen Theils der in der Bucht 
angehauften Fische nicht verfaulten, sondern in eine 
Kalkseife verwandelt wurden, die freilich fiir die Thier- 
welt kaum auch etwas Anlockeudes haben dtirfte. 

Zweitens stellt sich als eine beachtenswerthe That- 
sache heraus, dass betrachtliche Massen von Fischlei- 
bern durch Verseifung ihrer Weichtheile, wobei das 
Rumpfskelet intact bliebjn einen fàulnisslosen^festerenj 



— 473—- 

dem der fossilen Fisclireste einigermaasseu âhnlichen, 
damit aber niclit identischen , Zustand ubergingeu. 

Ubrigens mogen in lângst verklungenen Zeiteii man 
che auf ahnlicheWeise, wie der in der Bucht vonBa- 
laklawa verendete , Fischziige , die aber austatt zu 
verfaiilen oder verseift zu werden, wie die Individuen 
desBalaklawaerZiiges, sehr bald mit kalkigen, thoni- 
gen oder saudigen Niederschlagen bedeckt wurden. ia 
Lager so genannter fossiler Fisclie iibergegangen sein. 

Es diirfte daher auch die Todtung von Fisclien und 
die daraus liervorgegaugene massenhafte Bildung fos- 
siler Reste nicht einzig und allein der durch vulkani- 
sche Ausbruche herbeigefuhrteu Erhitzung und Gas- 
entwickelung oder dem Austrocknen von Gewàssern, 
ferner dem schnellen Wechsel von Siiss- und Salzwas- 
ser oder umgekehrt, so wie endlicli den in Folge der 
Fâulniss anderer organischer Kôrper herbeigefiihrten 
Seuchen zuzuschreiben sein. 

Zu den verschiedenartigen Ursachen, welche den 
massenhaften Untergang von Fischen und die dadurch 
ermoglichte oder selbst vorbereitete Bildung ganzer 
Lager von fossilen Resten derselben zunachst beding*- 
ten, diirften vielmehr kûnftig auch die millionenweis 
in Buchten mit engem Eingang gedrangten und ans 
Mangel an Nahrung oder respirabler Luft dort ver- 
endeten Fischziige zu reclinen sein, wenn sie schnell 
von erhartenden, conservirenden, Substanzen bedeckt 
wurden. In manchen Fâllen kônnten sie iibrigens, ehe 
sie versteinerten , theihveis auch verseift und dann erst 
von Kalk-, Thon- oder Sandlagen iiberdeckt worden 
sein. 

Wir hàtten demnach, an die Erscheinungcn des Ba- 

Mélangcs liologiques. T. III. GO 



— 474 — 

laklawaer Fischzuges aiiknupfend,einen neuen Beweis 
fiir die Richtigkeit der Ansicht geliefert, dass die Ver- 
iinderungen, welche die Thierschopfung auf der Erd- 
oberflache erlitt, mehreren, verscliiedenartigen, ein- 
zeln oder im Verein mit anderii, in beschrankten oder 
grôsseren Râumen auftretenden, periodischen Einwir- 
kungen ihren Ursprung verdanken. 



(Aus dem Bulletin, T. III, pag. 74 — 88.) 



30 Noveniter , onf\ 
12 Decembei- 

ÎJbeF deii neueii SIcbiMkiiorpel-Ijiiftrohreii- 
IVIuskel — ]?Iusculus tliyreo-tracliealis — « 
von Ppofessop I>p. Weiizel Gruber. 

Bis jetzt kannte mau 7 Arteii supernumerarer Kehl- 
kopfmuskeln, welche vou dein Schildkiiorpel entsprin- 
gen und entweder an denselben Knorpel, oder an deu 
Ringknorpel , oder an das Zungeubein, oder au das 
seitliche Schildknorpel-Zungenbeinband, oder an die 
Schilddriise sich iuserireu. Von diesen Arten habe icli 
2 aufgefunden. 

Den supernumerâreuMuskel, derUrsprung und An- 
satz am Scliildknorpel hat, und zwar von dem untereu 
Rande der einen Platte des letzteren zum untereu 
Rande der anderen Platte vor dem Lig. crico-thyre- 
oideum médium sich begibt, habe ich entdeckt und 
unter dem Namen: KAnomaler querer Schildknorpelmus- 
kel [Mttscuhis ihyreoidetts transversus anomahis\n beschrie- 
ben und abgebildet '). Derselbe ist bis jetzt nur in ei- 
nem einzigen Falle beobachtet worden. Trotzdem jst 
er doch recht intéressant, da er offenbar das Analogou 
des M. transversus s. impar des Hylobates albifrons 

1) Uber die Anomalien der Art. thyreoidea ima und Art. crico- 
tliyreoidea iu ihrer wiclitigcn Beziehung zu einigen chirnrgisclieu 
Operationeu. Xeuer aiiomalcr Kehlkopfmuskcl. Mit 8Fig. — Ôsterr. 
jucdic. Jahrb. Mai und Juiii — lUl't. 1845. 



— 476 — 

ist, deii Eschriclit in Kopenhagen bei diesem Affen 
entdeckt hat ^). 

Einen zweiten supernumeraren Muskel, welcher von 
der Platte des Ringknorpels entspringt und an das un- 
tere Horn des Schildknorpels sich inserirt, hat C. L. 
Merkel entdeckt^). M. nennt diesen Muskel nHorn- 
Ringknorpel-Muskel [M.kerato-cricoideits]. W.Turner '), 
Bochdalek jun. u. Patruban^) haben sein Verkoni- 
men bestatiget. Ich habe denselben bei geflissentlich 
vorgenommenen Untersuchiingen in vielen Fâllen ge- 
sehen und gedenke die dariiber gemachten Beobacli- 
tungen in meinem Berichte: «tiber die Leistungen d, 
pract. Anat. a. anat. Institute d. medico-chir. Akade- 
mie im J. 1859 — 1860», zu verôfifentlichen. 

Einen dritteu supernumeraren Muskel, welcher vom 
oberen Rande des Schildknorpels zum Zungeubeinkor- 
per sich begibt und bisweilen vorkommen soll, fûhrt 
S.Th. Soemmerring an% Er nennt ihn oberen, klei- 
nen, ungepaarten Scluldzimgenbeinmuskel [M. hyo-thyreoi- 
deus super ior, minor, impar^ 

Einen vierten supernumeraren Muskel, welcher vom 
oberen Rande der Platte des Schildknorpels, nahe dem 
oberen Horne des letzteren, entstand, und sich an das 
Ende des grossen Zungenbeinhornes heftete, hatten J. 
B.Morgagni') und A. Haller*), jeder einmal, erste- 

2) Beschreibung einiger neuen Muskeln am Kehlkopfe eines 
laugarmigen Affen (Hylobates albifrons). — Mûll er's Arcli. f. Anat., 
Physiol. u. wiss. Medicia. 1833. H. II. p. 218. Tab. IL Fig. 2. 3. N" 2. 

3) Anat. u. Physiol. d. menschl. Stimra- u. Sprach-Orgaus. Leipzig 
1857. 8°. p. 132. Fig. 44. d. 

4) Edinb. med. Journ. V. p. 744. Febr. 1860. 

5) ÔsteiT. Zeitschr, f. pract. Heilk. VI. 4. 1860. 

6) V. Baue d. menschl. Kôrpers. Th. III. Frankf. a. M. 1800. p. 129. 

7) Epist. anat. XI. art. 43. Patavii 1764. p. 112. 

8) Elem. physiol. T. III. Lib. IX. Sect. I. p. 383. Lausanne 176&. 



— 477 — 

rer an beiden Seiten, letzterer vereiuiget mit den Fa- 
sern des M. sterno-tliyreoideus, beobachtet. 

Einen funften paarigen supernumerâren Muskel, wel- 
cher an der inneren Seite des seitliclien Schildknor- 
pel-Zungenbeinbandes liegt und parallel diesera ver- 
lauft, von der Spitze des oberen Bornes des Schild- 
knorpels entsteht und an das Ende des grossen Zun- 
genbeinhornes sicli ansetzt, habe icli gefunden. Icli 
nenne ihn : seùlichen Zungenbem-Schildknorpelimiskcl oder 
Horn - Zungenbcinmuskel \M. hyo - thyreoideiis lateralis s. 
herato-hyoidcus] ^). 

Eines sechsten supernumerâren Muskels, welcher 
vom oberen Rande des Schildknorpels entspringt und 
an das seitliche Schildknorpel-Zungenbeinband sicli 
inserirt, und bisweilen vorkommen soll, gedenkt S'oem- 
merring ^^). 

Als siebenter supernumerârer Muskel ist eine der 
Arten des Schilddriisenmuskels oder des Aufbebers 
der Schilddriise [31. thyreoideus s. levalor glandulae (hy- 
reoideae] zu uehmen d. i. die, welche von verschiede- 
nen Stellen des Schildknorpels entspringt. J. F.Mc- 
ckel ") erwahnt der Varietat mit Ursprung vom un- 
teren Rande des Schildknorpels. Ich '^) habe dièse Va- 
rietat, die Varietat von der Platte iiber ihrem un- 
teren Rande, die Varietaet von dem obersten Theile 
der Linea obliqua, welche ich an ein Paar Fallen be- 
obachtete, 1849 mitgetheilt und werde eine Reihe an- 
derer in meinem Berichte iiber die Leistungen d. pract. 

9) Neue Anomalien als Beitr. z. physiol., chir. u. path. Anat. Ber- 
lin 1849. 4°. p. 14. 

10) L. c. 

11) Ilandb. d. meiischl. Anat. Bd. IV. Halle u. Berlin 1820. p.4J9. 

12) L. c. p. 13. 



— 478 — 

Aiiat. i. J. 1859 — 1860 mittlieilen. C. Bergman n'^) 
liât hierher geliôrige un cl nur bestâtigeiide Fàlle erst 
1855 beschrieben. 

Ausser diesen gibt es aber noch einen achten bis 
jetzt iibersehenen supernumerâren Kehlkopfmuskel, 
den icli Schildknorpel- Luftrôhren- Mttskel [Miisculus thy- 
reo-trachealis] nenne (Fig. 1,2. a.). 

Unter 80 Kehlkôpfen, wovon 68 mânnlichen Indi- 
viduen, 12 weibliclienangeliorten,wurde derneueMus- 
kel an 21, iind zwar an 18 von ersteren und an 3 von 
letzteren, angetroffen. Der Muskel kommt sonach in 
'/j derFalle und bei beiden Geschlechtern wolil gleich 
hâufig vor. Er ubertrifft an Hâufigkeit selbst den M. 
kerato-cricoideus — M e r k e 1, — welcher bei denselben 
80 Kehlkôpfen an 1 6 d. i, in '/^ d. F. vorkam ; noch mehr 
die von dem Schildknorpel entspringende Species des 
M. thyreoideus, die bei denselben an 5 d. i. in y^g d. 
F. gesehen wurde, am meisten aile ubrigen, welche 
iiberhaupt nur einmal oder ein paarmal beobachtet 
wurden. Der neue Muskel kam an einem und demsel- 
ben Kehlkopfe zugleich mit dem M. kerato-cricoideus 
funfmal, mit der vom Schildknorpel entspringenden 
Species des M. thyreoideus einmal vor. 

Derselbe ist eigentlich ein paariger Muskel, kommt 
aber einseitig (Fig. 1 . a.) haufiger als beiderseitig vor. 
Das einseitige Vorkommen verhielt sich zum beider- 
seitigen wie 15:6 d. i. etwa wie 3:1. Aber auch bei 
dem beiderseitigen Vorkommen verschmelzcn die Mus- 
keln an ihrem unteren Ende, um einen zweikôpfigen 
oder zweischenkligen unpaarigen Muskel zu bilden 



13) Anthropotom. u. zootoni. Notizeii. — Milller's Arch. 1855. H, 
ÎV. 1). 338. 



— 479 — 

(Fig. 2. a.). Das Vorkommen als zweikupfiger Muskel 
zu dem als wirklich paariger verhielt sicli wie 5:1. 
Einseitig einfach rechts warer 7-mal, einseitig einfach 
links 8-mal, zweikopfig 5-inal, wirklich paarig 1-mal 
zugegen. 

Derselbe hat seine Lage in dem dreieckigen von 
den Musculi crico-thyreoidei gebildeten und von dem 
Lig. crico-thyreoideiim médium ausgefullten Raume, 
seitlich vor letzterem und daneben vor dem vorderen 
Rande oder vorderen Theile der Mm. crico-thyreoidei, 
dann vor der Mitte des Bogens des Ringknorpels, und 
endlicli vor dem oberen Theile derLuftrohre,daselbst 
von dem Isthmus der Schilddruse bedeckt. 

Er entspringt, einseitig oder beiderseitig, von dem 
seitlichen Theile des mittleren Ausschnittes des unte- 
renRandes des Schildknorpels und zwar bald nur me- 
dianwarts vom vorderen Rande des M. crico-thyreoi- 
deus, bald vor dem vorderen Rande dièses Muskels 
selbst, bald vor dem vorderen Theile desselben bis 
zum Fortsatze des unteren Randes des Schildknorpels 
lateralwiirts, bald von diesem Fortsatze allein, bald 
und ausnahmsweise hinter der Insertion des M. crico- 
thyreoideus an den Schildknorpel, meistens fleischig, 
auch fleischig-sehnig oder nur sehnig. Die Ursprungs- 
sehne war in einem Falle transversal 7 Millim., ver- 
tical 3 Mm. breit. 

Erverlauft anfanglich parallel mit denBiindeln des 
M. crico-thyreoideus oder krummt sich um dessen vor- 
deren Rand, kreuzt aber spater diesen Muskel und 
steigt schief ab- und einwârts vor der Mitte des Bo- 
gens des Ringknorpels zu derLuftruhre hinab. Ist er 
beiderseitig zugegen, so convergiren die Muskeln ge- 



— 480 — 

gen die Mitte des Bogeus des Ringknorpels. Ist er 
zweikôpfig oder zweischenklig, so convergiren die 
Kôpfe oder Schenkel ebenfalls und vereinigen sich am 
Bogen des Ringknorpels oder erst unter demselben 
mit einander. Bisweilen verlauft der einseitig vor- 
kommende einfache Muskel zur entgegengesetzten 
Seite der Luftrôhre hiniiber. 

Er endiget fast immer, bald friiher bald spâter, in 
eine diinne, verschieden kurze oder lange, bis 12 Mm. 
breite, gewôhnlicli dreieckige Aponeurose, welclie mit 
strablenfôrmig auseinander fahrenden Fasern mit dera 
Perichondrium der oberen Luftrôrenknorpel, nament- 
lich hâufig mit dem des 1., aber auch mit dem des 
2 — 9. sich vereiniget. Ich sah den Muskel schon am 
oberen Rande des Bogens des Ringknorpels, aber aucli 
erst am S.Luftrôhrenknorpel, und bis 2 Cent, abwârts 
vom Ringknorpel, sehnig werden. Ich sah den Muskel 
in einem Falle in der ganzen Hôhe des 1 . Luftrôhren- 
knorpels fleischig an diesen sich inseriren. 

Bei dem einseitig einfachen oder beiderseitig ein- 
fachen Vorkommen ist der Muskel bandfôrmig; bei 
dem zweikôpfigen oder zweischenkligen Vorkommen 
Y formig. Im letzteren Falle sind die Kôpfe hâufiger 
ungleich — als gleich gross. 

Bei dem zweikôpfigen Vorkommen erreicht der Mus- 
kel die hôchste Grosse. Es wird bis 3 Cent. 5 Mm. 
lang, wovon bis 2 Cent, auf den Muskelkôrper und 
Schweif kommen; am rechten Kopfe 2 — 12 Mm., am 
linken Kopfe 2 — 9 Mm., am Muskelkôrper 4 — 1 5 Mm. 
breit, bis 2 Mm. dick. Bei dem einseitig einfachen oder 
beiderseitig einfachen Vorkommen wird er l"^/^ — 3 
Cent, lang; 1 Vg — 5 Mm. breit; % — 1 Mm. dick. 



— 481 — 

Der Muskcl ist an seiueiu Urspruniiisthcile bald mit 
dein M. ciico-thyreoideus verwacliseii, bald iii( ht uiid 
im letzteren Falle ganz isolirt. 

DerMuskel darf nicht mit jener Art des M.ihyreni- 
deus verwechselt vverden, welche vom untcreii Rande 
des Schildknorpels entspriiigt, mit dem M. crico-thy- 
reoideiis bald verwachsen ist, wie sclion Sommer- 
ring'*) wusste, bald davon isolirt vorkôiîimt, nnd an 
den Isthmus der Schilddriise, bald an dessen vorde: e, 
bald an seine hintere Seite, sicb inserirt. Aber ich sah 
einen solchon Mnskel in einem Falle ein Fleisrhbiin- 
del abgeben, das sich an die Luftrôhre anheftete. 

Die Wirknng dièses Mnskels erklitrt sich ans sei- 
nem Ansatze. 



Fiff. 1. 



Fig. 2. 





14) 0. c. Th. V. Frankf. a. M. 1790. p. 41. 

Mélançes l)ioIo^lques. T. III. 



Gl 



— 482 — 

Fig. 1. 

a. Einfachei- veciitseitiftor Scl'ilflknorpel-Liiftrôh- 
ren-Miiskel. 
Fig. 2. 

a. Zweikôpfîger Schildknorpel- Lriftrôhren- Muskel. 

St. Petersburg, deu 28. Movember 18Gu. 



(Aus dem Bulletin, T. III, pag. 153 — 157.) 



f" 

mmm mimm 

TIRÉS DU 

BULLETIN 

DE 

L'ACADÉMIE IMPÉRIALE DES SCIENCES 

DB 

ST.-PJTEBSIOime. 




Tome III. 

Livraisons 5, 6 et dernière. 



(Avec 1 Carte.) 



St.-PETERSBOURG, 1861. 

Commissionnaires de l'Académie Impériale des sciences: 
à Sl.-Pétersb«ars à Klga à LeîpBis 

MM. Eggers etC'^ M. Samuel Schmidt, M. Léopold Voss. 



Prix: 1 Rbl. arg. = 1 Thlr. 3 Ngr. 




4 



25 Jauuar i q/^ i 
6 Februar 

Vntersucliungeii iiber die zoolog^ische Be- 
deutiiiig' des oÔovToxûpawoç und axuX-rj^ der al- 
teii griecliisclieii und roinischen ISclirift- 
steller, voii tf. F. Brandt. 

Die zoologischen Forschimgeu, wenn sie nicht bloss 
einseitige Richtungen verfolgen, sondern aile einzel- 
nen Zweige der Thierwissenschaft berucksichtigen 
soUen, kônnen oder diirfen vielmehr aiich den Stand- 
punkt nicht iibersehen, welchen verschiedene, selbst 
sogar alte Vôlker, in Bezug auf die Kenntniss einzel- 
ner Gegenstânde einnehmen. Nur auf solchem Wege 
wird es raôglich sein , eine grimdliche , ja ziemlich 
erschôpfende Gescliichte uber einzelne Gegenstânde 
zu gewinnen. Zur Erreichung dièses Zweckes miissen 
deshalb nicht selteu , uni die Ansichten der alten 
Schriftsteller, nanientlich der Griechen und Rômer, 
kennen zu lernen , selbst die Bedeutungen eiuzelner 
Wôrter einer genauen Kritik unterworfen weideu, 
wobei eine gewisse philologische Bildung mit den ge- 
nausten zoologischen Kenntnissen sich die Hand zu 
reichen haben. Wie schwierig es aber sei, selbst wenn 
dièse beiden Erfordernisse zusammen sich finden, 
auch nur in den meisten Fâllen das Rechte zu treffen, 
zeigt die bisherige Deutung des Wortes'OScvxcTuç^awo;. 



— 484 — 

Schneider, der zu seinerZeit denRuf einesebenso 
ausgezeichneteii Philologen , als geachteten Natur- 
forscheis mit vollem Rechte genoss, hat bei der Fest- 
stellung der Bedeutung desselbeii keineswegs die an- 
derweitig bekundete Befriediguiig gewâhrt; demi in 
seinem, sonst trefflichen, griechischenWôrterbuche er- 
klârt er das Wort 'O^ovxoTu'pawo?, indem er es durch 
Grosszahn ubeisetzt, fiir einen im Flusse Indus oder 
Ganges vorkommenden Wurm, uud citirt als Belege 
fur dièse Ansicht Palladius, De Bragmambus p. 10, 
Vincentii Bellovacensis Specul. hist. V. 60 uud 
Aelian, Nat. anim. V. 3. — Im Jahre 1826 erhob 
sich unser trelfliciier friiherer Collège Graefe in 
eiuer in den Memoiren unserer Akademie {Mémoires de 
PAcad. Imp. des Sciences de St. Pétersb. VI. Sér. Scienc. 
piolt. etc. T. I. p. 69 — 88) befindlJclien Abhandlung 
unter dem Titel «Sub mammonte nostro fabulosum 
antiquorum Odontotyrannum latere conjicitur, additis 
observationibus criticis in Jul. Valerium*) gegen die 
Schneider'sche Deutung. Auf Grundlage einer aller- 
dings beachtenswertlien Stelle der zuerst (1817) von 
A. Majo publicirten Schrift des Valerius, De rébus 
geslis Akxandri Macedonis Lib. III c. 33, die Schneider 
nicht kennen konnte, glauble er niimlich die Vermu- 
thuug aussprechen zu diirfen, dass vielleicht der dort 
ausfiihrlicheralsanderswo charakterisirte Odontolyrau- 
nus das Mammont {Elephas primigenius) sein môclite. 
Der grossartige Eindruck, welchen das riesige Mam- 
mont -Skelet der Akademischen Sammlung auf die 
empfânglichen Beschauer ausiibt, bestimmte Graefe 
dazu, eine solche Ansicht aufzustellen. Er blieb in- 
dessen nicht bei der oben angefuhrten Stelle des Va- 



— 485 — 

leiius stehen, sondern bemiihte sich zu zeigen, dass 
der in einer Stelle des Chronicon von Georgius Hamar- 
tolus ') ausfiihrlicher erwahute odontotyrannus ebeu- 
tâlls wohl dahin gezogen werden konne, uud dass die 
Beschreibung, welche Palladius (De Bragmaniùm p. 
10) und Cedrenus {Cotlect. liyzant. T. IX p. 153) da- 
vou lieferten , ebenso wie die kiirzeren Bemerkungen 
des Glycas {Collecl. Byzani. T. II p. 142) fast wortlich 
(Palladius, Cedrenus) oder wenigstens im Wesent- 
lichen (Glycas) mit einander iibereinstimmen und, 
ebenso wie die^Stelle des Haniartolus, uns einer ge- 
meinsamen Quelle geflossen seien; folglich gleichfalls 
auf das Mamraout zu deuten sein môchten. Schliess- 
lich wirft er dann (p. 76) die Frage auf, ob nicht Ae- 
lian (den Schneider unter den Gewâhrsmânnern des 
oScvTOTupav'voç auffiihrt) vielleicht einen ganz andern 
oâcvtoTupavvo; als Julius Valerius beschriebe? Er 
beantwortet dieselbe dahin, dass weder Ctesias noch 
Aelianus, der Ctesias folgte, oder sein Nachtreter 
Manuel Philes (Secl. 66 v. 90) eines oSovTCTu'pavvo; 
erwahnen, sondern nur den ctxw'Xt)^ des Indus schil- 
dern, der aber nicht sein dSovTOTu'pawoç ware. 

Graefe's Untersuchungen , obgleich sie den Odon- 
lotyrannvs des Valerius voiu axwXiql des Ctesias 
mit Recht unterscheiden und dadurch ein besseres 
Verstândniss des Gegenstandes anbahnten, wurden 
indessen^selbst nicht einnial von den ausge/.eichnete- 
sten Lexicographen beachtet. Sogar in der von Hase 
und den beiden Dindorf besorgten Ausgabe des The- 



1) Gràfe verdaukte dièse Stelle seiiiem Freuude und Collegen 
Krug, dieser aber Hase, der sie ans einer Fariner Haudschrifl 
mittheilte. 



— 486 — 

sminis graecae tinyuae von Stephanus (Vol. V Parisiis 
1842 — 46) wird iioch, ohne Graet'e zu erwahnen, an 
Schueider's ganz iinhaltbarer Erklârungsweise fest- 
gehalten; denn es steht dort 'OSovxoTu'pavvoç o, Ver- 
mis species in India. Pallad. De Bragmanibus p. 10; 
Vincentii Siiecul. Hisior. V. 60. cf. Aelian. N. A. 
V. 3 (Schneider) — Valerius, Hamartolus, Ce- 
drenus und Glycas wurden darin nicht einmal ci- 
tirt. — In Forcellini Tôt. lai. Lextcon éd. 4ta T. IIÏ. 
(1833) sind zwar Graefe's Untersuclmugen ebenfalls 
iibersehen, jedoch wird der Odontotyrannus , ebenso 
vorsichtig als passend, wenigstens als bestia, nicht als 
verrais, bezeichnet und Jul. Valerius, so wie Ce- 
drenus und Glycas angefiihrt. 

Bei meinen Studien iiber das Mammont entstand 
die Frage, mit welchem Rechte man der von Graefe 
ausgesprochenen Ansicht beistimmen konne, dass der 
Odontotyranmts der griechischen Schriftsteller als ein 
voni indischen Elephanten verschiedenes Thier, na- 
mentlich als Mammont zu betrachten wâre? Die Beau t- 
wortung derselben bot ein hohes, naturgeschichtliches 
Interesse , nicht bloss ein rein antiquarisches. Denn 
wâre Graefe's Ansicht gegriindet, so hâtten die alten 
Griechen das Mammont als lebendes Thier gekannt. 
Schon beim ersten Durchlesen der Arbeit unseres 
fruheren, trefflichen CoUegen stiegen indessen gegen 
dieselbe Zweifel bei mir auf, die durch das ihm wider- 
sprechende, wenn auch nicht durch Grlinde widerle- 
gende Urtheil von Al. v. Humboldt (Deutsche Vier- 
teljahrs-Schrift 1838 Heft IV. S. 28) und v. If ers 
{Hiesenthiere, Abhandl. d. kônigl. Akademie d. PVissensch. 
z. Berlin 1839. S. 62) gesteigert und durch palaeou- 



— 487 — 

tologische und zoologische Bedenken nnterlialten \vui-- 
deii. 

Ich sah mich daher veranlasst, den Gegenstand von 
neuem vorzunehmen, und den von Graefe benutzten 
Schriften noch andere hinzuzufugen. Es ergab sich 
dabei, dass zum Nachweis des wahren Sachverhaltes 
die auf den odontotyrannus beziiglichen alten Schrift- 
steller je nach ihren tibereinstimmenden, aber ver- 
schiedenen Quellen, in vier Hauptgruppen scharf zu 
sondern seien, wovon nur drei Gruppen das Wort 
odontotyranmis wirklich gebraucheu. 

Zur ersten Gruppe rechne ich Jul. Valerius; zur 
zweiten eineu andern angeblichen Brief Alexanders 
bei Berger de Xivrey; zur dritten gehoren Hamar- 
tolus, Pseudo- Callisthenes, Cedrenus, Palla- 
dius und Glycas; zur vierten endlich Ctesias mit 
seinem Nachbeter Aelian. Die vierte Gruppe spricht 
zwar nicht direct von einem Odontotyrannun , son- 
dern beschreibt nur als ax«X7]| ein Thier, welches 
Schneider mit dem cScvToxupawcç des Palladius, 
nicht ohne naturhistorischen Tact, identifizirte, das 
also bei der Untersuchung iiber die Bedeutung (oder 
richtiger iiber die Bedeutungen) des "Wortes 'OScvto- 
Tu'pavvo; bei den alten Griechen wesentUch in Betracht 
zu ziehen ist. 

Ich beginne die nahere Untersuchung mit dem 
Schriftsteller der ersten Gruppe, und zwar mit einer 
Stelle, die im Werke des Julius Valerius De rébus 
Alexandri Macedonis Lib. III c. 33 sich findet, und 
einen Theil des Inhaltes eines angeblich von Aiexan- 
der an Aristoteles geschriebenen Briefes bildet. 
Nach Julius Valerius (c. 30 — 32) erzâhlt der trag- 



— 488 — 

liche Brief: Alexander habe, als er in Indien an 
einem kleinen See lagerte, zur Nachtzeit Thiere der 
verschiedensten Art gesehen, welche um zu trinken 
an denselben gekommen seien. Dies habe so lange 
gedauert «donec cum hinae occasu, umbrata tellure 
offusisque tenebris, ad consueta sylvarum réfugia om- 
nes illae bestiae remearent (c. 33). Non tamen prius 
memorata saevities animantium receptui consulit, quam 
id animal supervenisset, quod regnum quidem te- 
nere in bas bestias dicitur: nomeu autem odontoty- 
rannum vocant eae bestiae: facie elephantus quidem 
est, sed magnitudine etiani hujus animantis longe 
provectus , nec minor etiam saevitudine hominibus 
egregie saevientibus. Quare cum nostros incesseret, 
ac ferme viginti et sex de occursantibus viros morti 
dedisset, tandem tamen reliqua multitudine circum- 
vallatur et sternitur. Adhuc tamen saucius Odonto- 
tyrannus cum indidera fugiens aquae fluenta irrupisset, 
ibique exanimavisset, vix trecentorum hominum ma- 
nus nisu extractus de flumine est»^). 

Graefe, nachdem er in seiner Abhandlnng (p. 72) 
die vorstehende Stelle mitgetheilt, deutet mit Reclit 
darauf hin, das bei Valerius als Odontotyrannus be- 
zeichnete, riesenhafte Thier sei, wegen seiner Gestalt 
{facie elephantus), seiner Kôrperuiasse und seines Auf- 
enthaltes, dann weil es nach seiner Verwundung sich 
ins Wasser stiirzte, als ein elephantenartiges zu be- 
tiachten. Die Worte regnum tenere in has beslias, dann 



2) Die mitgetheilte Stelle des Valerius ist gegen die Ansicht 
von Letronne (Journ. d. sav. 1818 p. 402) keineswegs eine Ùber- 
setzuiig aus dem sogeiianntt'n Pseudo-Callisthenes III, I', éd. 
Car. Mull. p. 105). 



— 489 — 

elcphantîis quidem est, sed magnititdine etiam hujtis uni- 
mantis longe provectus und die eigenthumliche Bezeich- 
nung odontotyramms liessen ihn indessen iiicht an eine 
abweicliende, individuelle Form des indischen Ele- 
phanten denken , sondera veranlassten ihn aiif den 
Mastodon giganteus oder ohioensis hinzuweisen. Schon 
friiher (p. 71) bemerkte er tibrigens: «locum (i. e. Va- 
lerii) describere odonlolyrannum tanquam animal si- 
millimum Mamonti et universo illi generi, quod ele- 
phantis proximum , Mastodontum nomine complexus 
est Cuvierus". Zur weiteren Begriindung seiner An- 
sicht, dass der odontyrannus kein gewôhnlicher indi- 
scher Eléphant gewesen sei, erwâhnt er, dass vom 
Mammont, wie vom odontolyranmts mit Valerius ge- 
sagt werden kônne «regnum in reliquas bestias te- 
nere», ferner deute das Wort odoniotyranmis auf grosse 
Zâhne, und diesc auf Herrschaft; auch solle ja der 
odontotyrannm den Elephanten an Grosse und Wild- 
heit iibertreifen. Endlich fiigt er hinzu, gruben wohl 
schon die Alten Mammontknochen (p. 74). Aile dièse 
schwankenden, an verschiedenen Stellen seines Auf- 
satzes mehr hingeworfenen , als klar aneinander ge- 
reihten, vermeiutlichen Griinde reichen indessen durcli- 
aus nicht hin den odontotyramms wirklich fur ein 
Mammont (Elepbas primigenius) zu erklâren, Dass das 
von Alexander gesehene, elephantenartige Thier grôs- 
ser als ein gewôhnlicher Eléphant war, daher viel 
grôssere, kraftiger wirkende Hauer besass, sich fer- 
ner ungewôhnlich wild zeigte, dadurch also auch eine 
Herrschaft oder Ûbermacht (regnum) iiber die anderen 
Thiere auszuiiben vermochte, und deshalb mit einem 
eigenen Namen (odontoiyrannus) nicht geradezu als 

Mélanges biologiques. III. 62 



— 490 — 

Eléphant, bezeichnet wurde, berechtigt uns durchaus 
nicht dasselbe fiir ein Masiodon oder Mammont zu hal- 
ten^). Selbst der Umstaud, dass die Alten schon die 
Hauer des Mammont als fossiles Elfenbein kaniiten 
(Theophrast. De lapidibus p. 218 — Plin Hisl. nat. 
Libr. XXXV. c. 8) ja sogar (in Europa) liie und da 
auch andere Skeletreste davon gesehen haben mogen, 
lâsst sich nicht zu Gunsten der Ansicht Graefe's an- 
fiihren. Keiner der Alten spricht von fossilen Elephau- 
ten oder fossilen (untergegangenen) Thieren iiberhaupt, 
obgleich sie sicher ihre Knochen, ja in einem viel bes- 
seren Zustande der Conservation als wir, sahen, jedoch 
nicht zu deuteu verstauden, wie dies besonders daraus 
hervorgeht, dass sie glaubten, das fossile Elfenbein sei, 
wie die Steine, in der Erde entstanden. Die Begriin- 
dung einer fossilen Fauna, und die richtige Deutung 
der in Europa und Nordasien hautig gefundenen Ele- 
phantenreste als Mammontreste gehôrt iiberhaupt, wie 
bekannt, der Neuzeit an. Ubrigens hat man im Vater- 
lande des Odotitotyrannus neuerdings zwar Knochen aus- 
gestorbener Elephanten, die aber von denen des Mam- 
mont und der lebenden verschieden sind, so wie von 
Mastodonten entdeckt(Falconer andCautley Fauna 
anliqua sivalensis und Clift Transact. geolog. soc. II). 
Die Thierarten, denen sie angehôrten, lebten aber wohl 
nachweishch zur Zeit Alexanders nicht mehr; was 
vielleicht freilich weniger von den Mammonten gilt. 
"Wir miissen also, obgleich wir mit Graefe den fragli- 



3) Hâtte ubrigens Alexander's odontotyrannus spiralgewundene 
Hauzâhne, einen dicht und lang behaarteaKôrper und eine Nacken- 
mâhne, wie das Mammont, gehabt, so wiirde er dièse auffallenden 
Merkmale sicher nicht verschwiegen haben. 



— 491 — 

chcn odoniotyrannus als elephantenartiges Thier festljul- 
teii, furihii eiiie andere,plausibele Deutungaufsuchen. 
Deshalb brauchen wir indessen niclit zu den unterge- 
gaugeneii ïhieren unsere Zuflucht zu iielimen, da die 
Thierwelt der Jetztzeit ohne Zwaiig die nothige Auf- 
klâruiig verschafi't. Dass der odoiuotyranmis , wie die 
Stelle bei Valerius klar uachweist, uiid ihr zufolgc 
aucli Graefe aniiahm, eiii elephantenartiges Thier war, 
ist eine unlâiigbare Thatsache. Ein solches Thier 
brauchte aber uicht durch besondere Artkennzeichen, 
die man bei Valerius vergebens sucht, vom indischen 
Elephanteu abzuweicheu, sondera konnte auch zur 
Zahl jener Elephanten-Individuen gehôren, die, we- 
geu ihrer enormen Grosse, ihrer machtigen Hauer 
und ilirer excessiven Wildheit, mit eiuem besonderen 
Namen (vou den Griechen mit dSovToxu'pawo^) belegt 
wurden. Das aufmerksame Studium der Naturge- 
schichte des indischen Elephanten, die Oken in sei- 
ner reichhaltigcn Allgemeinen Naturgeschichte (lid. 
VU. Ablh. 2, Thierreich Bd. IV. Abth. 2, S. 1146 /f.) 
so trefflich zusammengestellt hat, liefert fiir dièse An- 
sicht einen wesentlichen Stutzpunkt. AufderS. 11 Cl 
des genannten Werkes finden wir t'olgende ans John 
Corse 's interessanten Nachrichten {Asiatk Hesearches 
III 1789) uber die Lebensart der indischen Elephan- 
ten entlehnte Mittheilungen : «In der Regel gehen die 
Elephanten heerdenweise mit einander; es giebt aber 
auch, und dassind immer(viellcichtbrunftige? Brandt) 
Mannchen , welche einsam umheiiri en. Man glaubt, 
sie seien aus Eifersucht ihrer Kameraden von der 
Hcerde vertrieben. Sie sind viel gcfahrlicliei' als die 
andern und schiessen oft unversehens und ohne aile 



— 492 — 

Veranlassung aus dem Walde heraus, gehen auf Men- 
schen los, verwiisten Felder, werfen Hiitten um, und 
todteii das Vieh^)». Der odonlotyrannus kann also, 
wie mir scheint, ohne Zwang als gleichbedeutend mit 
den eben geschilderten, isolirt lebenden (bruiiftigen?) 
und daher wiithenden Elephanten genommeu werden. 
Besitzen nun solche Individuen eine ansehnliche Grosse 
und betrachtliche Hauer, so mtissen sie noch ganz 
besonders auffallen und kônnen Veranlassung zu einer 
eigenen Bezeichnung (odontotyranmis) geben. 

Ganz abweichend von der im vorstehenden, angeb- 
lidien Briefe Alexanders von Valerius mitgetheil- 
teu Schilderung des odonlotyrannus lautet die Beschrei- 
bung desselben in einem anderen angeblichen Briefe 
des grossen Macedonischen Konigs, welchen uns Ber- 
ger de Xivrey in seinen Traditions téralo logiques. 



4) Nach Corse soUeu solche Elephauten von den Eiugebornen 
Goondah geuanut werden, eine Bezeichnung, die wegen der Ahn- 
lichkeit der Namen Ganda und Gandaka, welche nacli Bohtiingk 
das Nashorn bezeichnen, etwas zweifelhaft wird. Dass der JS'ame 
odonlotyrannus auf das Nashorn sich beziehe, kann nicht angenom- 
men werden, da die Worte elephanUis est und die Zusammensetzung 
desNamens auf Zahne, nicht auf Hôruer, hiuweisen. Ûbrigens kann- 
ten schon die Alten das Rhinocéros. So ist der gehôrnte Esel des 
Aristoteles (itEpl Çtôuv Lib. II c. 2. 9) wohl das Nashorn, welches 
auch von Agatharchides, Plinius und Oppian erwàhnt wird. 
Strabo sah in Alexandrien ein lebendes und Aelian (Nat.an. Lib. 
XVII c. 44) sprichl davon wie von einem bekannten Thier. — Môg- 
licher W^eise kôunte aber Corse doch Recht haben und in man- 
chen Theilen Indiens die einzelu lebenden Elephanten alsNashorn- 
Elephanten (^Goonda/jy bezeichuet werden, weil sie, wie die Nas- 
hôrner, einzeln angetroffen werden. — Auf das Nilpferd, wie es die 
Note 20 zum Worte 7ïTepuY°'^"'p«^^oÇ b"^' Hesychius {éd. Albert. 
// 1072) will, kann ebenfalls der odonlotyrannus nicht bezogen 
werden, da nur Afrika Nilpferde besitzt. — Der als itTepuYoru'pavvoç 
bei Hesychius erwilhnte langfliiglige , Alexander geschenkte 
(vermuthlich sehr schône) noch ungedeutete Vogel kônnte iibrigens 
ein Phasianus Argus (Argus giganteus) gewesen sein. 



— 393 — 

Paris 1836, p. 269 aus der Schrift De mirabil. Ind. 
Epist. fol. 9. Mss. latin. (Bibliotli. Paris.) n. 8519 fol. 38 
verso, mittheilt. Es heisst dort: «Una praeterea novi 
generis bestia major elephanto apparuit, tribus armata 
in fronte cornibus, quam Indi appellare dentem tyran- 
num soliti sunt, equo simile caput gerens, atri coloris. 
Nec potata aqua, intuens castra in nos subito impe- 
tum dédit. Nec ignium compositis tardabatur ardori- 
bus, ad quam sustinendum cum opposuissem Macedo- 
uum manum viginti sex occidit: quinquaginta quinque 
calcatos inutiles facit: vixque ipsis militum defixa 
venabulis extincta est». Âhnliche Mittheilungen ent- 
halten iiber den odontotyrannus nach Berger de Xi- 
vrey (p. 270) die Handschriften 8501 und 8514 der 
Pariser Bibliothek. Aus der einen oder andern der 
eben citirten oder der oben erwiihnten Handschrift n. 
8519 der Pariser Bibliothek schôpfte offenbar Vin- 
centius Bellovacensis (Specul. hist. Lib. V. c. 60) 
seine kurze Mittheilung iiber den odontotyrannus. 
Der durch Berger de Xivrey, so wie scbon frii- 
her durch Vincentius a. a. 0. bekannt gewordene 
odontotyrannus kann aber kaum als elephautenartiges 
Thier gedeutet werden. Man kôunte ihn auf ein Nas- 
horn beziehen, wenn nicht die Grosse (major elephanto) 
und die Dreizahl der Hôrner, so wie der gânzliche 
Mangel drei- ja selbst zweihôrniger Nashorner in Ost- 
indien dagegen spriiche. Es konnte allerdings zu 
Alexauders Zeit vielleicht noch das, freilich vierhor- 
nige, Sivothcrium leben und von ihm gesehen worden 
sein. Der odontotyrannus der eben genannten Schrif- 
ten kann also nicht sicher gedeutet werden. 

Wir wenden uns jetzt zur dritten der oben ange- 



— 494 — 

deuteteii Gruppen von Schriftstellern, deren Angaben 
sich aut einen ôScvTOTupawo; beziehen. Hierher gehôrt 
die bereits oben erwâhnte, von Graef e wôrtlich mitge 
theilte, Stelle ans dem Chronicon des Georg. H a m art o- 
lus. Sie lautet:TÔv8èTT:oTajxov(i.e.flumenGanges)(|)a(n 
SuaTCepatMTaTov etvat 8tà rèv XsYOftevov oâovTOTÛpawcv • 
Zcjov yàp laxtv à[i.9!,'^tov, jxeytaTov >tav, év tw TCOTajtô 
StatTMjjLEvov, SuvajjLSvov è'kirpoivxaL xaTaTCieiv oXo'xXrjpov, 
8cà ty)v uTCsp^oXiqv toO {tsYs^oD;. «Das hiesse also: der 
Fluss (Ganges) soll wegen des sogenannten odonio- 
tyranmis schwer zu passiren sein; denn dièses Thier 
ist ein sehr grosses Amphibium, welches im Flusse 
sich aufhalt und wegen seiner betrachtlichen Grosse 
einen ganzen Elephanten verschlucken kann». Man 
sieht hier ganz deutlich, dass unter oSovTOTupavvo; ein 
grosses Krokodil gemeint sei, vermuthlich der zuwei- 
len 20 Fuss lange Crocodilus biporcattis. An ein ele- 
phantenartiges Thier zu denken ist ans dem Grunde 
unzulâssig, weil der Eléphant zwar hâufig ins Wasser 
geht, aber kein eigentliches Amphibium ist, und iiber- 
haupt keine Thiere , noch weniger seines Gleichen, 
verschluckt, wie dies der Fall sein miisste, wenn un- 
ter dem ôâovTOTu'çiavvoç des Hamartolus ein elephan- 
tenartiges Thier zu verstehen wâre. Dass Crocodile, 
selbst die grôssten. ganze, wenn auch nur junge, Ele- 
phanten verschlucken sollen, ist freilichauchunzulâssig, 
hindert uns aber keineswegs daran, den oSovToxupawoç 
des Georg. Hamartolus fiir ein Crocodil zu erklâren. 
Grosse Crocodile kônnen môglicherweise auch ganz 
junge Elephanten ergreifen, ins Wasser ziehen und 
dann nach und nach verzehren , aber sicher nicht 
ganz verschlucken. Wir kônnen daher Graefe in der 



— 495 — 

von ilim gemachten kunstlichen Gruppiruug der That- 
sachen, wodurch er auch den èôovxo-nipawo; des Ha- 
martolus zii einem elephantenartigen Thiere (einem 
Mammout) machen, und mit dem des Valcrius uiid 
Vincentius identitiziren vvill, durchaus keinen Bei- 
fall zollen. Die aiidcru hierher gehorigen Schriftsteller 
sind Palladius {De Bragmanibxis, Londini MDLXVIII 
4. p. 10), Cedrenus {Collect. Byzanl. T. IX, p. 153) 
und Glycas {Collect. Byzant. T. II, p. 142 — 43). 
Die beiden erstgenaunten Autoren stimnien uber 
den cSovTCTj'pavvo; fast wortlich mit Hamartolus 
iiberein, worauf schon Graefe p. 74 aufmerksam 
machte. Glycas stimmt ebeufalls mit Hamartolus, 
jedoch nicht gerade wortlich uberein. Die Augaben, 
welche Palladius, Cedrenus und Glycas iiber den 
dSovTOTuf avvc^ uns mittheilen, beziehen sich also eben- 
falls auf ein Crocodil, nicht auf einen Elephanten. Das- 
selbe gilt von denen beira Pseudo-Callisthenes(e(i. 
Car. Mull. III. /\), die Wort fur Wort denen des Pal- 
ladius entsprechen. 

Ks bleibt uns noch ubrig die Mittheilungen der 
vierten Gruppe von Schriftstellern zu besprechen, die 
sich auf unsern Gegenstand beziehen. Wie schon oben 
angedeutet wurde, findet sich bel ihnen keineswegs 
das Wort cScvxoTu'pawo^, sondern nur das mit dem 
cSovTOTupavvo^ der dritten Gruppe seiner eigentli- 
chen Bedeutung (Crocodil) nach identische Wort 
axw'XTQt Das letztere ist aber durch die neuern Lexi- 
cographen so innig mit dem ôSovTotûpawo; verfloch- 
ten worden, dass auch der a>c«X7]| zur Vervollstiindi- 
gung und bessern Begrundung des mehrsinnigen Wor- 
tes côcvTCTu'pavvo; in Betracht gezogen werden muss. 



— 496 — 

Der erste, der, so viel mir bekannt ist, das Wort 
(7>coXy)| zu oSovTOTiipavvo; durch Citation von Aelia- 
uus [Nai.anim. V. 3) als Synoiiym zielit, war Schnei- 
der in der oben bereits angefuhrten Stelle seines 
Wôrterbuches. Da Schneider a. a. 0. den oSovtotu- 
pavvoç fiir eiuen im Flusse Indus oder Ganges leben- 
den Wurm erklart, so dtirfen wir annehmen, dass er 
hauptsâchlich auf Aelian, oder richtiger auf Ctesias 
fusst, dem Aelian seine Mittheilungen entlehnte. Da 
nun Aelian nach dem fabelreichen Ctesias ein gros- 
ses Raubthier des Indus als axw'XYj^, was, wie bekannt, 
gewôhnlich Wurm (selbst Spulwurm) heisst , eben so 
unpassend beschreibt als bezeichnet, so nahm Schnei- 
der den fraglichen Skolex fur einen grossen Wurm, 
wobei ihm vielleicht der Lindwurm vorschwebte. Mit 
diesem (fabelhaften) Wurm identificirte er dann das 
im Ganges wohnende, als oSovxoTÛpawoç und grosses 
Amphibium bezeichnete, bereits oben von mir be- 
sprochene und fiir ein Crocodil erklarte Thier des 
Palladius, wozu er auch noch den oben von uns als 
unbekanntes Thier angesprochenen odontotyrannus des 
Vincentius zog, der auf einer anders als bei Vale- 
rius lautenden von Berger de Xivrey (s. oben) mit- 
getheilten Stelle eiues Alexander vindizirten Brie- 
fes fusst. 

Beim nâhern Vergleiche der aus Ctesias [cf. Indic. 
Eclog. ap. Phot. Bibl. LXXII ed Baehr p. 247 et 255 
c. 27 et p. 334) von Aelian (Nat. anim. N. V.3) mitge- 
theilten Schilderung des axwXY)^^), finden wir iiber die, 



5) Ûber dasselbe Thier sagt PI in. B. N. IX ed. Bard. Lib. IX c. 
XVII lin. 8. In eodem (Gange) esse, Staliiis Sebvsits haud modico 
miraculo affert, vermes branchiis binis, sex cubitorum, coeruleos, 



— 497 — 

fui- die naturhistorische Bestimraung so wichtige, aus- 
sere Gestalt desselben keine genauere Andeutung. Er 
fiihrt nur an, das Thier sei 7 Elleu lang und so dick, 
dass es ein zehn Jalire alter Kuabe mit den Armcn 
nicht umfassen kôuiie; auch giebt er Bemerkungen 
liber die Zàhue desselben. Es soll nàmlich oben und 
uuten im Munde je einen viereckigen, sehr kraftigen, 
fast ellenlangen Zahn besitzen, der selbst Steine zer- 
malme. Eine solche Schilderung stimmt so wenig mit 
dem Zahnbaue einer der jetzt lebenden Thierarten 
iiberein, die wir ans Indien oder anders woher ken- 
nen, dass sie offenbar unrichtg sein muss. Dies gcht 
besonders ans den Mittheilungen hervor, die er liber 
die Lebensart und den Fang des Thieres niacht, denn 
dièse beweisen ohne Frage, dass unter dem axôlr^B, 
des Ctesias und Aelian ein Crocodil zu verstehen 
sei, das freilicb, wie bekannt, einen ganz andern Zahn- 
bau bietet, als ihn Ctesias und Aelian schildern. 
Es gilt daber jetzt ans Ctesias und Aelian selbst die 
Beweise zu liefern, dass ihr, wenn auch seinem Ge- 
bisse nach sehr sclilecht von ihnen beschriebener axo- 
Xï)!, wirklich ein Crocodil sei. Vom axwXTjl wird von 
ihnen erzahlt, dass er bei Tage auf dem Grunde des 
Elusses im Schlamme ruhe, des Nachts aber ans Land 
gehe, Pferde, Rinder und Esel todte und in seine 



qni nomcn a facie traxerunt. His tautas esse vires, ut elephantos 
ad potum venieutes mordicus comprehensa manu (i e. proboscide) 
eorum abstrahant. — Philostratus (Vita Apollonii III. 1) sagt, im 
Hyphasis fiude sich ein irtjpîov S(jlo'.ov cxwXr.x'. Xeuxû. Auth Mich. 
Pli Iles (Sect.Q6.v.\)0) erwuhnt dasselbe. Bereits G esner (Ce aywa- 
tilibus, Tiguri 1563 p. 1228) hait iibrigeus den oxwXt)^ des Ctesias, 
Aelian und Philostratus und die vermes bei Plinius tûr eia 
und dasselbe Thier. 

Mélanges biologiques. 111. 63 



— 498 — 

Schlupfwinkel ziehe, um dort aile Glieder derselben 
mit Ausnahme des Bauches'^) zu verzeliren, Ûbrigens 
beschleiche er aucli ani Tage, wie Ctesias hinzufiigt, 
wenn er Hunger hat, die zur Trânke an das Flussufer 
gekommenen Kameele uud Oclisen und ziehe sie in 
seine Schlupfwinkel hinab. Man finge ihn an Haken, 
woran man ein Lamm oder anderes Anlockungsmittel 
befestige. Dasselbe berichten im Wesentlichen auch 
unsere Naturgeschichten ûber die Lebensweise und 
den Fang der Crocodile. Sie bestâtigen also die obige 
Deutung, die ûbrigens schon Baehr (Ctesiae reliq. 
p. 335), freihch nur als Vermuthung, aufstellte, kei- 
neswegs aber ausfuhrlicher bewies '). 

Fassen wir die Ergebnisse der vorstehenden Unter- 
suchungen in allgemeinen Ziigen zusammen, so lassen 
^ sich folgende Satze aufstellen. 

1) Das Wort oSovTOT'Jpavvo; fand bei verschiedenen 
Schriftstellern auf drei sehr verschiedene Thierformen 
Anwendung. — Bei einem (Jul. Valerius) ist darun- 
ter ein sehr grosser, bôsartiger,.einzeln lebender, mit 
grossen Hauern versehener, indischer Eléphant zu ver- 
stehen, keineswegs aber ein Mammont. — Der cSovtotu- 
pavvoç der von Berger de Xivreymitgetheilten Brief- 
stelle Alexanders, worauf Vincentius fusst, lasst 
sich nicht mit Bestimmtheit deuten. — Der oScvrorupav- 
vo; anderer (griechischer) Schriftsteller (namentlich der 



6) Dass es den Bauch nicht verzehre, ist unrichtig. 

7) Berger de Xi vrey (Traditions tératologïques p. 273^.) deutet 
zur Erklârung des Scolex sehr ausfûhrlich auf riesige, fabelhafte 
Meerschlangen und den vermeiutlichen Krakeu hin, ohne zu be- 
denken, dass der Scolex ein Flussbewohner ist und dass uberhaupt 
die riesigen Meerschlangeu und Kraken von neuern, zuverlâssigen 
Naturforscheru durchaus nicht constatirt siud. 



— 499 — 

des Pseudo-Callisthenes, Hamartolus, Palla- 
dius, Cedrenus und Glycas) kanu iiicht fiir ein ele- 
phantenartiges Thier oder gar fiir ein Mammont er- 
klârt werden, sondern bezieht sich auf ein Crocodil. 

2) Der crxwXT)| des Ctesias und Aelian ist ent- 
schieden ein Crocodil, keingrosserWunn,wie Schnei- 
der meinte, der ilin zum cSovTCTu'pavvcç zieht, wohin 
er nur insofern gehôrt, als er (was Schneider frei- 
lich nicht wusste), wie der ôSovToxiipavvo? des Hamar- 
tolus, ebenfalls als Crocodil sich herausstellt. 

3) In den griechischen Wôrterbuchern miisste es 
daher heissen: 

'OSovTOTupavvo; o ein durch die Kraft seiner Zàhne 
als Wiitherich auftreteudes Thier, daher 1) ein wuthen- 
der, sehr grosser (indischer) Eléphant (J. Va 1er. De 
reb. gest. Alexandri m. 11/ c. 33. 2) Ein unhekannter, 
grosser Vierfiisser {Alexandri epist. bei Berger de Xi- 
vrey Teratol. p. 268, Vincent. Bellovacetis. Specul. hisl. 
Libr. V.c. 60); 3) ein im Gangeslebendes Crocodil (Croco- 
dilus biporcatus), siehe Hamartolus Chrome. ,V alladi u s 
{De liragman. p. 10), Cedrenus {Colleci. Byzanl. T. 
IX p 153) Glycas {Collect. Byzanl. T. II p. 142—43). 
und Pseudo-Callisthenes {éd. Car. Mûller III. 
p. 105.) 

2xo'XTf]| 6 1) ein Wurm; 2) ein irriger Weise als 
Wurm beschriebenes Crocodil. Ctesias {Indic. Ecloy. 
ap. Plwt. Bibl. LXXII. éd. Bachr p. 247 et 255 c. 27 
et p. 334) und Aelian {Nui. anim. V. 3). Plin. {II. N. 
IX c. XVII), Philostrat. (KiVa Apolfnn. III. 1), Mich. 
T» h il es {Seci. 66. v. 90). 

(Aus dem Bulletiu, T. III, pag. 335 — 34(i.) 



23 Jaûuar 1861. 

Uber das ytiisstei'beii der Tliîerarten in pliy- 
siolog^ischer und iifclit pliysiologîsciter 
Hinsicht uberhaupt, und den Untergang 
von /%rten« die mit deni Ulensclien zusain- 
nien gfelebt iiabeii« insbesondere« von K.. 
E. V. Baer. 

(Erste Hâlfte.) 

I. Allgemeine Bcmcrkiingen iiber das Aufhoren der 
Thierarten im Laufe der Zeit. 

Man stôsst jetzt nicht selten auf die — als selbst- 
verstândlich hingeworfene Behauptuug: wie die Indi- 
viduen absterben, so mûssen auch die Arten oder ge- 
netischen Reihen von Organismen derselben Form ihr 
Ende erreichen. Eine solche Ansicht ist keinesweges 
neu, allein sie scheint jetzt besonders Platz zii grei- 
fen, nachdem man weniger freigebig mit den Revolu- 
tionen der Erdrinde in der Vorzeit umgeht und sich 
bemiiht, die geologischen Vorgânge der Gegenwart 
weithin zuruck in der Geschichte des Erdkorpers wie- 
der zu erkennen. Auch scheint fiir den ersten Augen- 
blick die Analogie so gross zu sein, dass man leicht 
glauben konute, das Absterben des organischen Indi- 
viduums mâche auch das Aussterben der Arten wahr- 
scheinlich oder gar nothwendig. Indessen darf man 



-- 501 — 

dièse Zusammenstellung oder Vergleichung nur ein 
weuig mehr ius Auge fassen, um zu erkennen, dass 
dem Sterben des Individuums eine innere Nothwen- 
digkeit zu Grunde liegt, dass aber fur den Untergaug 
der Arten eine solche weder empirisch nachgewiesen, 
noch th'earetisch wahrscheiDlich gemacht scheint Dass 
das organischè Individuum dem Tode entgegen reift 
und dass der organische Lebens-Process also eben so 
gut eiu contiuuirlicher Selbstmord - Process genannt 
werden kann, ist wohl die allerâlteste Einsicht, die 
der Mensch iiberhaupt in diesen Process gewonuen 
hat. Ist auch die Nothwendigkeit des Endes in den 
hôbern Thieren wenigcr anschaulich, so springt sie 
doch schon bei vieleu Insecten, besonders aber bei 
einjiihrigen Pflanzen mit terminaler Bliithe und âhn- 
lichen Jahrestrieben (ludividuen nach Braun) der aus- 
dauernden Pflanzen in die Augen. Die Stengel-Ent- 
wickelung hat im Pistil und die peripherische in den 
Staubfâdeu ihr Ziel gefunden. Was kônnte aus dem 
Stamm-Individuum weiter werden, als dass es Keime 
fur neue vorbereitet? 

Suchen wir nun nach einer solchen, im Lebens- 
Processe selbst liegenden, also rein physiologischen 
Nothwendigkeit des Aufhôrens in der Reihenfolge der 
Generationen , so scheint es mir, dass die Beweise 
aus der Erfahrung fehlen und die Analogie keineswe- 
ges gross genug ist, um auf sie einen Schluss zu grûn- 
den. Das Leben oder Fortbestehen der Art beruht ja 
auf der Fahigkeit und respectiven Nothwendigkeit des 
individuellen Lebeus - Processes auf der Hohe seiner 
Entwickelung Keime fur die Wiederholung dessel- 
ben Lebens-Processes zu entwickelu. In der Pflanzen- 



— 502 — 

welt und den niedersten Thieren ist die Entwickelung 
der neuen Keime (oder Sprossen) ein unmittelbarer 
Abschnitt des individuellen Lebens; in den hôhern 
Thierformen sehen wir, dass, bei Absonderuug der ge- 
schlechtlichenP'unctionen auf verschiedene Individuen, 
bei vollendeter Reife der Keime (Eier) und des be- 
fruchtenden Stoifes im Geschlechts - Triebe sich eine 
Nothigung entwickelt, die zur Paarung treibt und da- 
mit die Fortpflanzung zu sichern scheint. 

Ein Aufhôren der Propagation ans innern pliysio- 
logischen Grunden will ich keinesweges von vorn 
herein fiir undenkbar oder unmôglich erklaren. Es 
scheint mir aber, dass man kein Redit hat, vom Auf- 
hôren der Arten nach Analogie des Aufhôrens der 
Individuen zu sprechen, so lange man nicht ein all- 
mâhliches Aussterben einiger Arten aus solchen innern 
Grunden nachweisen kann. Sie konnte sich âussern 
im Schwinden des Geschlechts- Triebes im Laufe der 
Propagation, in Abnahme der Zahl der Nachkommen, 
in allmâhlicher Verkummerung derselben oder in wirk- 
lichem Auflioren aller Propagations -Fâhigkeit, z. B. 
der Keimbildung. Unsere Hausthiere, bei denen die 
Aufeinanderfolge der Generationen so weit befôrdert 
wird, als die Natur erlaubt, sind noch keinesweges 
unfruchtbar geworden, sondern die Zahl der Nachkom- 
men scheint sich unter der PHege des Menschen da 
vermehrt zu haben, wo wir eine mehr unmittelbare 
Vergleichung anstellen kônnen , wie beim Schwein, 
dem Huhn und anderem Geflûgel. Allerdings lassen 
sich andere Thiere nennen, welche in der Gefangen- 
schaft sich selten oder fast gar nicht fortpflanzen. Der 
Eléphant ist schon lange gezâhmt, aber er ist nicht 



— 503 — 



eigentliches Hausthier geworden, iiidem er dem Men- 
schen selten oder nie eioe neue Génération gibt, aber 
entfernt vom Menschen pflanzt er sich fort. De'r un- 
gestorte Fortgang der Propagation im Zustande der 
Freiheit lâsstvielmehr drkennen, dass der Zustand der 
Gefangenschaft eine Storung der geschlechtlichen Ent- 
wickelung mit sich bringen muss. Bedenken wir, dass 
von freradlandischen Vogeln, die eine ttichtige Flug- 
kraft haben, nur wenige in der Gefangenschaft sich 
fortpflanzen, viel besser und hâufiger aber die Vôgel 
mit geringer Flugkraft, so diirfen wir wohl glauben, 
dass der Mangel an Bewegung, den die Thiere in der 
Gefangenschaft erleiden, bei vielen die Entwickeliing 
der geschlechtlichen Functionen hindert. — Man ha't 
oft ans dem Umstande, dass man von noch bestehen- 
den Thierarten im Boden gewisser Gegenden die Reste 
friiherer Individuen von einer Grosse findet, welche 
die gewohnten lebenden tibertrifft, den Schluss zie- 
hen wollen, dass die Epigonen allmâhlich verkummern. 
Allein zuvôrderst ist die korperliche Abnahme der 
Epigonen wohl nicht allgemein, sondern nur bei ei- 
nigen Arten gewôhnlich, dann sehen wir aber auch 
in der Jetzt-Welt, dass wo dieselben Thiere reichli- 
chere Nahrung und das passende Klima haben, sie 
grosser und krâftiger sind als ihre Stammgenossen in 
diirftigern Verhâltnissen. Middendorff fand in den 
ostlichsten Theilen von Sibirien , wo weder Thiere 
noch Menschen den Biiren das Leben verkiirzen oder 
sie von den vortheilhaftesten Wohnplatzen verdran- 
gen, Individuen, die sich mit den Hôhlenbaren mes- 
sen kônnen. Die grasreichen Ebenen Ungarns und Po- 
dolicns ernahren Rinder, welche die aus weniger gras- 



— 504 — 

reichen Gegenden an Grosse sehr iibertreffen. — Dass 
nicht durch die Reihe der Geuerationen der Lebens- 
Process unkraftig wird, scheinen die Untersuchungen 
der Schweizerisclien Pfahldôrfer, der Skandinavischeu 
Kuclienreste, so wie iiberhaupt ganz alter Ansiedelun- 
geu der Menschen zu ervveisen. Nach allgemeinem 
Urtheil deuten die Reste von Hausthieren, die man 
dort gefunden hat, kleinere Raçen an als man jetzt ge- 
wôhnlicli hat. Jene Menschen lebten selbst ârmlich 
und werden den Hunden und âhnlichen Thieren selbst 
die Sorge fiir ihre Nahrung iiberlassen haben, auch 
wohl die Grasfresser unter ihren Hausthieren bei der 
Unsicherheit der Zeit wahrscheinlich auf sehr be- 
schrânktem Raume gehalten haben. — Dass jetzt auch 
die ambesten gefûtterten Rinder nicht mehr die Grosse 
des Bos primigemus erreichen, kann leicht in dem Um- 
stande seinen Grund haben, dass so viele Generatio- 
nen hindurch der Mensch die Kuhe nur als Milch- 
fabriken behandelt und dem Nachwuchse die Nahrung 
beschrânkt hat. 

Als Analogie und zwar als beweiseude Analogie fur 
das allmahliche Aussterben der Arten pflegt man auch 
das Aussterben gewisser Menschenstâmme bei naher 
Beruhrung mit civilisirten Vôlkern anzufiihren und 
sich dann vorziiglich auf das augenscheinliche Schwin- 
den des Amerikanischen Stammes, der Sûdsee-Insu- 
laner u. s. w. zu berufen. Aber, angenommen auch, 
dass der Amerikanische Menschenstamm naturhisto- 
risch wirklich eine Species wâre, ist doch augenschein- 
lich, dass das Schwinden desselben, wie das der Gu- 
anchen, der Bewohner von Van Diemensland u. a. auf 
ganz andern Griinden beruht als auf innern physiolo- 



— 505 — 

gischeii. Der civilisirte Mensch beengt dem uncivili- 
sirten nicht nur den Raum, wovon besonders der Jà- 
ger viel zu seiner Existenz braucht, sondern er bringt 
noch drei verderblicbe Gaben mit: Brandtwein, Pocken 
und Lustseuche. Die beiden letztern gibt er gern um- 
sonst, die erstere aber nicht. Dièse tauscht er gegen 
die Mittel ein, welche der Wilde frûher zu seinem ei- 
genen Lebens-Unterhalte braucbte. Nicht nur erlegt 
der eingewanderte Mensch einen Theil der Jagd-Thiere 
selbst, sondern er verkauft dem Jager Biichse, Pulver 
und Blei, die dieser bei dem seltener gewordenen Wilde 
nicht mehr entbehren kann — er verkauft sie ihm wie 
den Brandtwein gegen Fleisch und Thierhâute. Der Ja- 
ger muss also, um die Mittel zu erlangen, den seltener 
gewordenen Nahrungsstoff fiir jetzt noch sich zu ver- 
schaffen, noch mehr vom Vorrath desselben zerstoren. 
Wie sollten da nicht Zeiten des Mangels hâufig ein- 
treten, und damit das Verkiimmern des Nachwuchses? 
Ausserdem bringt der Eingewanderte, fiir den Fall 
des Kampfes, die tôdtlichern WaflFen und die bessere 
Kriegskunst mit. Dièses Aussterben ist also eine Ver- 
nichtung durch Kampf oder aushunge'rnde Belagerung, 
oder durch beides zugleich. Es ist was Darwin siruggk 
for Ufe, den Kampf um das Leben, nennt. Ziemlich 
auf dieselbe Weise ist die fruher gemeine Ratte , Mus 
Raiius L., eine Seltenheit geworden, seitdem die stâr- 
kere Wanderratte, Mus decumanus, iiberall wo ein leb- 
hafter Handel hinreicht, die schwàchere Verwandte 
aus den Kornspeichern vertrieben bat und noch ver- 
treibt. Ausserhalb der Speicher war die schwàchere 
nicht nur mehr dem Mangel, sondern auch mehr der 
Gefahr von mannigfachen Feinden ausgesetzt. 

Melaogei biologiques. III. 64 



— 506 — 

Noch weniger darf man sich auf das Verkommen 
von Familier! berufen, die sich vorziiglich unter sich 
selbst verheirathen, wie wirklich geschehen ist, um 
das Aufhôren der Lebenskraft im Laufe der Zeit wahr- 
scheinlich zu machen. Krankheits-Anlagen miissen sich 
unter diesen Verhâltnissen summiren, besonders da man 
eine solche Abstammung fast nur von den am hôch- 
sten stehenden Familien kennt, die auch am meisten 
den nattirlichen Lebens -Verhâltnissen entzogen sind. 
Ûberhanpt ist die Hypothèse von der Schâdlichkeit 
der nahen Verwandtschaft der Âltern zu wenig auf 
Reihen von Thatsachen gegriindet und die freie Natur 
scheint sie nicht anzuerkennen. Ganz im Gegensatze 
bemiihen sich Amerikanische Anthropologen , denen, 
freilich daran gelegen ist, eine weite Kluft zwischen den 
weissen, rothen und schwarzen Menschen zu finden, 
nachzuweisen , dass die Geschlechts - Verbindungen 
zwischen ihnen wenige und verkiimmemde Nachkom- 
men habeu, ganz gegen die historische Erfahrung, 
dass Mischvôlker die kraftigsten zu werden pflegen, 
und Hr. Gobineau hat sogar vier Bande geschrieben, 
um zu zeigen, d^ss die Staaten zu Grunde gehen, wenn 
die Vôlker sich mischen. Hat die Geschichte nicht das 
Umgekehrte deutlich genug gezeigt: dass die Staaten 
zu Grunde gehen, wenn sie zu isolirt bleiben? Anthro- 
pologische Frageu erlaubt man sich noch immer nach 
vorgefassten Meinungen zu beurtheilen, wenn auch die 
Folgen zur Ursache werden sollten. Wir miissen dièse 
Erôrterungen ganz bei Seite lassen. 

Man weiss jetzt von manchen ausgestorbenen Thier- 
formen, die augenscheinlich durch die iiberlegenen 
Zerstôrungsmittel des Menschen vertilgt sind, andere 



— 507 — 

Thierarten sieht man taglich aus deraselbeu Grunde 
abnehmen, oder vveil ihr Wohngebiet durch die Men- 
schen beengt wird; einige scheinen im gegenseitigeu 
Kampf der Thiere uuter einander zu Grunde zu ge- 
hen, wie das eben ervvâhnte Beispiel bei deii Ratten 
andeutet, so dass maii an ein physiologisch begriinde- 
tes Absterben nur denken sollte, wenu die Beweise 
oder wenigstens die Wahrscheinlickeit vorliegt. 

Ein Aussterben durch Verânderung der âussern 
Natur, wodurch die Mittel deu individuellen Lebens- 
Process fortzusetzen entzogeu werden, wiirde uoch 
jetzt Arten von sehr geringer Verbreitung zerstôren, 
und in fruhern Perioden der Géologie sind solche 
Zerstôrungen wohl viel ausgedehnter gewesen. Ei- 
nen Untergang dieser Art kônnte man allerdings auch 
einen physiologischen nennen , weil die Bedingungen 
zur Fortexistenz der Arten nicht mehr geniigen. Al- 
lein es wûrde durchaus nicht auf einen pradestinirten 
Bestand einer organischen Fonn deuten, da nicht die 
Propagations -Fàhigkeit, sondern der Yerlauf des in- 
dividuellen Lebens-Processes beengt oderendiich ganz 
unterdriickt wiirde. Es wâre mithin nicht ein inne- 
rer Grund, der die Arten aufhoren liesse, sondern ein 
ausserer — fiir das Fortbestehen der Art nâmlich 
âusserer, Wenn wir wirklich berechtigt wâren, innere 
Griinde fiir das Aussterben der Arten anzuerkennen, 
so miissten wir die vergessene ganz hypothetische 
Zeuguugs- Théorie, die unter dem Namen der Prae- 
formation im vorigen Jahrhundert viel erôrtert wurde, 
in etwas vergeistigter Form wieder auftreten lassen, 
als eine Praedeslinatton in der Zeit fiir die einzelnen 
Formen der Thiere und Pflanzen, wofur, wie gesagt, die 



— 508 — 

Beweise erst zu suchen wàren. Ich gestehe, dass sie 
mir uubekannt sind. Haben aber die vielen ausgestor- 
benen Pflanzen uiid Thiere nicht durch innere Grunde 
aufgehôrt, sondern durch àussere, so konnte man sie 
fur jeneorganiscbe Reihen wohl als Zufâlligkeiten be- 
trachten, allein sie môgen an sich Nothwendigkeiten 
in einer andern Reihe von Entwickelungen sein, na- 
mentlich des Erdkorpers selbst. Es kann nicht be- 
zweifelt werden, dass wohl die Beschaffenheit des 
Festlandes, des Meeres und des Luftkreises, vor allen 
Dingen aber die allgemeine Temperatur zu der Zeit, 
als zuerst organisches Leben auf unserem Planeten 
sich zeigte, ganz anders waren als jetzt. Auf eine all- 
gemein verbreitete sehr hohe Temperatur weisen aile 
fossilen Reste der alten Formationen hin, auf mehr 
Kalkgehalt im Wasser und mehr Kohlenstoff in der 
Luft lâsst die Masse des spâter abgesetzten Kalkes 
und der Kohlen schliessen. Eine nothwendige Folge 
davon ist, dass keine Thierform der alten Zeit in viel 
spâteier bestehen konnte, wenn ihr Lebens-Process, 
nicht eine sehr grosse Biegsamkeit besass. Eine sol- 
che Biegsamkeit vvâre aber nur dadurch môglich, dass 
der Lebens-Process die tjpische Form des Organis- 
mus allmâhlich umgebaut hâtte. Fiir jeden einzelnen 
organischen Kôrper haut sich ja der Lebens-Process 
den Organismus auf, in welchem er seinen Verlauf 
beenden kann. Da ohne Zweifel die friihesten Lebens- 
Processe den damaligen âusseren Lebensbedingungen 
entsprachen , durch welche sie unterhalten werden 
konnten, so ist es fraglich, ob sie Biegsamkeit genug 
besassen zu sehr wesentlichen Umânderungen oder 
nicht. Die Thiere vor der Kreide -Période sind von 



— 509 — 

denen nach dieser Période sehr verschieden. Es ist 
die herrschende Meinung, dass die neuen Formen 
durch neu aufgetretene Lebens-Pro cesse entstanden 
seien, die den verânderten àusseren Bedingungen ent- 
sprachen, und so auch fur die untergeordneten Zeit- 
ràume, in welche die alte, mittlere und neue Période 
sich wieder theilen lassen. Aber von den Bedingungen, 
welche neue Lebens-Prozesse oder Lebens-Formeu 
auftreten lassen, bat die Naturforschung sich noch 
keine Einsicht verschaffen kônnen. Da iiberdies in 
den nach einander auftretenden Formen gewisse all- 
gemeine Regeln sich nicht verkennen lassen, z. B. dass 
die vollkommneren, mehr beweglichen und mehr gei- 
stig lebendigen Modificationen jedes Haupt-Typus 
spàter sich zeigen als die unvoUkommneren desselben 
Typus, dass in ganz alten Formen, worauf besonders 
Owen aufmerksam gemacht bat, nicht selten eine 
Vereinigung oder richtiger eine Indififerenz zweier in 
spâteren Formen mehr gesonderter Typen sich zeigt, 
so ist ein gewisser innerer Zusammenhang oder 
eine zu Grunde liegende Nothwendigkeit in der Reihen- 
folge der Organismen nicht zu verkennen. Man kônnte 
nun diesen Zusammenhang auch darin vermuthen, 
dass die neueren Lebens-Processe unmittelbare Con- 
tinuationen der friihesten sind, denen man also eine 
sehr grosse Veranderlichkeit zuschreiben musste. Be- 
kanntlich bat Darwin in neuester Zeit versucht, dièse 
sehr allgemeine Veranderlichkeit zu behaupten, auch 
wohl logisch durchzufiihren , indem er zu zeigen sich 
bemiiht, wie man sich dieselben zu denken hat. Da 
er aber es von sich weist, die wirklich erfolgte Um- 
formung empirisch an den fossilen Thierarten nach- 



— 510 — 

zuweisen, so darf man wohl bei aller Achtung vor 
dem ktihnen Unternehmen sagen , dass der Beweis 
fehlt. Umwandlungen in engeren Bereichen macht 
schon die geographische Verbreitung der Thiere wahr- 
scheinlich und in den engsten, den sogenannten Va- 
rietâten nâmlich, liegen sie iiberall vor Augen. Es 
kann aber nicht fehlen, da die Aufmerksamkeit der 
Geologen auf dièse Frage jetzt mehr gerichtet ist als 
friiher, dass bald die Beweise filr dièse Ansicht er- 
kannt werden miissen, wenn sie sich finden sollten. 

Es ist nicht meine Absicht auf dièse Frage einzu- 
gehen, die meinen Beschâftigungen zu fern liegt und 
iiber die nur Geologen werden entscheideu kônnen. 
Dagegen habe ich fruher, bei zoologischen Beschâfti- 
gungen ôfter auf Verânderungen der Thierwelt inner- 
halb der neuesten Zeit hingewiesen und besonders 
auf die Ausrottung einiger Thier-Arten durch die 
Menschen, ganz ohne innere oder âussere physiolo- 
gische Ursachen. Namentlich habe ich zu beweisen 
gesucht, dass noch im 16. Jahrhundert eine Rinder- 
Art lebte, die nicht mehr besteht, und die Vernich- 
tungs-Geschichte der nordischen Seekuh im 18. Jahr- 
hunderte aus den Quellen nachgewiesen. Gegen die 
letzte Darstellung finde ich jetzt einen Widerspruch, 
den ich allerdings nur fur einen zufâlligen halte. Ge- 
gen die Ansicht vom Bestehen des Vr-Stiers bis in das 
16. Jahrhundert hat schon vor 20 Jahren Professor 
Pusch eine lange Abhandlung mit vielen Citaten ge- 
schrieben, ohne raich zu iiberzeugen. Ich hatte eine 
Entgegnung vorbereitet, als ich erfuhr, dass H. Prof. 
Nil son das Skelet eines Vr-Stiers mit deutlicher Ver- 
wuudung durch einen Pfeil erhalten, und dass man 



— 511 — 

die begonnene Vernarbung erkannt habe. Der Beweis 
des Zusammenlebens mit den Menschen war also ge- 
liefert, und ich hielt die begonnene Entgegnung fiir 
iiberflussig. Spâter habe ich erfahren, dass man mein 
Schweigen fiir einen Beweis der Ûberzeugung ange- 
sehen habe. 

Da.Herrn Prof. Steenstrups schône und erfolg- 
reiche Untersuchungen iiberdie alImâhlicheVertilgung 
der Aléa impennis grosses Interesse mit Recht erregt 
haben, und allgemein bekannt zu werden verdie- 
nen , da ferner die Untersuchungen iiber die Spuren 
der àltesten menschlichen Bewohner Europas auch 
uber die damalige Thierwelt Belehrungen gegeben 
haben, die nicht umhin kônnen, auf unsere Vorstel- 
lungen von dem Schwinden vieler organischer Formen 
einzuwirken, so will ich versuchen, die Thiere, welche 
mit dem Menschen zugleich gelebt haben, zusammen 
zu stellen, so viel mir davon bekannt geworden ist, 
und einige Fragen iiber friihere Verhâltnisse daran 
kniipfen, da wir es hier mit dem Aufhoren von Thie- 
ren ohne Natur - Nothwendigkeiten , weder inneren 
noch àusseren, zu thun haben werden. 

II. Untergegangene Thiere, deren Zusammense'in 
mit dem Menschen historisch documentirl ist. 

Die Zabi der Thier-Arten, deren Aussterben histo- 
risch documentirt werden kann, ist allerdings nicht 
sehr gross, allein sie fâllt doch gar sehr ins Gewicht, 
wenn wir bedenken, wie lange es wâhrte, bis man die 
Thiere so zu beschreiben anfing, dass man sie mit Be- 
stimmtheit wieder erkennen konnte. Die systemati- 
schen Verzeichnisse begannen doch erst mit Linné, 



— 512 — 

und die Charakteristik derselben ist in den ersten 
Ausgaben noch so unvollstândig, dass man wohl mit 
Recht behaupten kann, erst mit der 12. Ausgabe von 
Linné's Systema natura^ und der um dièse Zeit(1766) 
geweckten allgemeinen Theilnahme an der systema- 
tischen Naturgeschichte begannen die brauchbaren 
allgemeinen Verzeichnisse , die also noch nicht ein 
Jahrhundert ait sind. Hôchstens kônnte man bis zur 
10. Ausgabe (1758) zuruckgehen, und dann wâren 
sie kaum mehr als ein Jahrhundert ait. 

Allerdings waren vorher schon viele Thiere so be- 
schrieben, dass man sie mit Sicherheit erkennen 
konnte , allein meistens sind es doch nur seiche, 
welche fiir den Menschen ein besonderes Interesse 
haben, als Nutzthiere, als Jagdthiere oder durch ihre 
auffallende Form, wenn sie aus fremden Welttheilen 
kamen. Allein, gehen wir auch auf die ersten be- 
schreibenden Zoologen, auf einen Gessner, Bel on. 
Rondelet, Salviani, zuriick, so miissen wir gestehen, 
dass wir die von ihnen gemeinten Thiere in der Re- 
gel doch nur durch die Abbildungen erkennen. Somit 
sind die den Menschen am meisten interessirenden 
Thiere, auch wenn sie beschrieben sind, im Allgemeinen 
erst kenntlich, seitdem Holzschnitt und Kupferstich auf 
die Darstellung der Thiere angewendet wurden, d. h. 
seit wènig mehr als drei Jahrhunderten. Es ist doch 
wahrlich nur ein Zufall, wenn wir in einer friiheren 
Nachricht oder Beschreibung genug Anhaltspunkte 
finden , um eine Species mit einiger Zuversicht zu 
erkennen. Oder durfte man wirkhch behaupten , dass 
in einem Albertus Magnus, Plinius, Aristo- 
teles die Thiere so beschrieben sind, dass man sie 



— 513 — 

specifisch bestimmen kôniite? Urtheilen wir nicht 
meist nach der Tradition der Namen? Die Volks-Na- 
men aber unterscheiden âhnliche Arten nur dann, 
wenn derMensch mit ihiien in sehr anhaltendem Ver- 
kehre steht. Aber sie unterscheiden nicht verwaudte 
Formen, die mau in verschiedenen Gegenden trifft. Er- 
setzt in derselben Gegend eine Thier-Art die andere, 
so geht auch da ohne Umstânde der alte Name auf 
das neue Thier iiber. Man braucht nicht weit zu su- 
chen, um dieBeweise dafiir zu finden. In ganz Europa 
hat die eingewanderte neue Ratte den Namen der im 
Verschwindeu begriffenen friiheren Art geerbt, und 
wenn Mus minuius, die sich in neueren Zeiten in 
Deutschland gezeigt hat, sich vermehrt und bleibend 
wird, wird sie auch- nur «Maus» heissen. Noch viel 
hàufiger werden die Namen auf andere Formen an- 
gewendet, wenn der Mensch in eine andere Gegend 
kommt, wo er neue Arten tntït, ja oft werden dann 
die Namen gerad!ezu verwechselt, wenn er von den 
friiher so benannten Formen eine unvollstândige Er- 
innerung mitbringt , oder dièse mit der nâchsten 
Génération verloren geht. Als die Deutschen nach 
Esth- und Liefland kamen, nannten sie den Hasen, 
den sie dort vorfanden , ganz einfach einen Hasen, 
und wunderten sich nur, dass er im Winter weiss 
werde. Als sie spàter auch den viel seltener vorkom- 
menden Hasen beraerkten, der im Winter nicht weiss 
wird, nannten sie diesen* «Litthauer», weil sie auf 
ihren Kriegszugen bemerkt hatten, dass dièse Form 
in Litthauen viel hàufiger war als in Liefland. So 
heissen beide Arten noch jetzt in den geuannten Ost- 
seeprovinzen, obgleich der sogenannte Litthauer der 

Hélantfps biologiques. III. 65 



— 514 — 

wahre Hase der Deutschen ist, uiid das Thier, das 
man jetzt in den Ostseeprovinzen Hase nennt, eine 
andere von den Einwanderern friiher niclit gekannte 
Art. — Als die Euglander in Nord-Amerika sich aus- 
dehnten, wandten sie den alt-germanischenNamen «Elk, 
Elch» fiir das Thier, das wir jetzt Elen nennen auf den 
Kanadischen Hirsch, Cervus strongylocerus, an, mussten 
aber nun das wirkliche Elen, das sie auch vorfanden, 
anders benennen , und weil es sumpfiges Gestriipp 
liebt, gaben sie ihm den Namen Moose-deer. Dièse 
Verwerfung kann aufifallend scheineu, hat aber doch 
einen ganz einfachen und natiirlichen Grund. Als die 
Briten nach Nord-Amerika kamen, war das Elen ans 
dem grôssten Theile von Europa verschwunden, die 
Erinnerung war aber uoch geblieben, dass es dem 
Hirsche âhniich, aber grôsser gewesen sei. Die Ein- 
wanderer fanden in Nord-Amerika ausser dem Renn- 
thiere, das niclit verkannt wurde, drei Hirsch -Arten 
vor; die kleinste, Cervus virginianus, hielten sie fiir 
den Rothhirsch und nannten ihn darnach Deer oder 
auch Red-deer, die grossere Art, PVapùi der Einge- 
borenen, die in der That auch grôsser ist als unser 
Hirsch, nannten sie Elk, die Franzosen Elan; nun blieb 
noch die grôsste Art iibrig, die in Amerika sehr star- 
kes Geweih ansetzt und sehr gross wird; sie musste 
also neu erscheinen und bekam einen neuen Namen, 
Moosedeer bei den Englândern, Orignal bei den Fran- 
zosen. Sie galt auch in der That sehr lange fur verschie- 
den von dem Elen, so dass noch Pennant die Iden- 
titàt ausfiihrlich beweisen musste. — Ganz âhniich 
ging es, als der Deutsche Orden nach Masovien (Po- 
len), Preussen und Litthauen kam, und daselbst eine 



— 515 — 

grosse und wilde Ochsen-Art noch zahlreich in deu 
Waldern faiid. Die alt-geruiauischen wilden Rinder, 
Ur, Uor oder Auer und prisent waien in Deutschland 
vertilgt, die Eriuuerung war aber geblieben, und zwar 
mag unter iiinen der Auer der mehr gefeierte Narae 
gewesen sein, vielleicht schon wegen des schonereu 
Gehôrns. Es war also sehr natiirlich, dass das Preus- 
sisch-Polnische Thier Auer genannt wurde, wogegen 
der Priseni als Bison in Amerika fur ein kaum ver- 
schiedenes wieder auftauchte. Dasselbe wird aber noch 
hâufiger Buffalo nacb einem fast gauz haarlusen Thiere 
des siidlichen Asiens genannt. — Man darf in der 
That gar nicht versuchen, die Nachweisungen von 
Naraen-Ûbertraguugen vollstàndig zu macheu, denn 
man fânde kein Ende. Wie viele verschiedene For- 
men hat man Reh genannt, nicht nur Hirsch-Arten, 
sondern Antilopeu und sogar ein Schaaf mit miichti- 
gen gewundenen Hôrnern, denn der Mouflon wird in 
Sardinien mit dem Namen des Rehs bezeichnet. — 
Wirkliche Naturforscher waren nicht weuiger der fal- 
schen Ûbertragung von Namen ausgesetzt als das 
Volk. S tel 1er, den man doch gewiss fur seine Zeit 
einen guten Zoologeu nennen muss, und der als sehr 
genauer Beobachter zu allen Zeiten geschatzt zu wer- 
den verdient, hielt die Robben und die Seekuh die 
er beschrieb, fur identisch mit Thieren, die ans weit 
entfernten Gegenden uud siidlichen Breiten ganz ober- 
flàchlich beschrieben waren. Es ist eben ein Ver- 
dienst der systematischen Zoologie , dass man nur 
durch sie die verschiedenen Formen genauer unter- 
scheiden lernte, und dièses Mittel besteht kaum ein 
Jahrhundert. Jetzt wird jeder naturhistorisch gebil- 



— 516 — 

dete Mann ein Tliier, das er in der Fremde sieht, erst 
lange untersuchen, bevor er es fiir gleich mit dem va- 
terlandischen erklârt. 

Es wâre durchaus liberflussig, von dem Nanien- 
Ubergange von einem Thiere auf ein anderes vollstân- 
diger zu sprecheu. Jeder Zoologe weiss, dass dièse 
Ubertragungen von Seiten des Volkes zaliUos sind, 
dass man in Amerika Lowen und Tieger wiederzu- 
finden glaubte, dagegen den nordamerikanischen Viel- 
frass und Iltis verkannte und die einheimischen Na- 
men beibehielt. Haben doeh die Russen ihren Namen 
fiir den Biber (Boôpi,), als sie an das Berings-Meer 
gelangten, auf ein Raubthier (Enliydra) und den in ih- 
ren alten Liedern fortlebenden Namen Tur (offenbar 
indogermanischen und gleichen Ursprungs mit Taurus), 
auf ein Thier der Kaukasus-Gipfel von ganz anderem 
Geschlecht und wenig grôsser als ein tiiclitiges Schaaf, 
iibertragen. Der Name war im Gedachtniss des Volks 
und zwar im poetischen Gewande, er batte aber kein 
Object. Jetzt fand man ein Thier, das sehr schwer 
zu erlegen ist, weil es in der Nâhe des ewigen Schnees 
sich aufhalt. Schon dieser Umstand gab ihm eine poe- 
tische Weihe. Da' fiel ihm sehr natiirlich der Name 
Tur zu. Sowohl das Rennthier als der Rothhirsch 
heissen bei den Russen Olèn. Nur die Wissenschaft 
unterscheidet sie als nôrdlichen und siidlichen Olèn. 
Noch auffallender ist es, dass der Name Béluga {Wei&&- 
fisch oder Weissling) zugleich fiir den weissen Delphin 
( Delphùms Leucas) und fiir den Hausen {Acipenser Huso) 
gilt'und beide keine anderen Namen haben, so ver- 
schieden sie auch sind. Aber auch wenn die Kennt- 
niss eines Thieres ganz allgemein verbreitet und voll- 



— 517 — 

stândig lebendig erhalten ist, wird doch der Name 
desselben vou dem Volke nicht selteu auf ein Thier 
neuer Kenntniss ubertragen, meist freilich mit einem 
Beisatze. Die Russen nannten, als sie an das Kas- 
pische Meer kamen und deii Flamingo sahen, dieseu 
Vogel eine «rothe Gans», obgleich ei- ausser dem all- 
gemeineu Vogel-Character nur ungefahr in der Grosse 
des Rumpfes an die Gans erinnert. Die Bewohner 
der Siidsee haben, als das Pferd bei ihnen eingefûhrt 
wurde, dasselbe in ihrer Spraclie ein «Reit-Schwein» 
genannt. Sie konnten ja auch nicht anders, wenn sie 
nicht ein Europàisches Wort aufnehmen wollten. Da 
mochten ihnen aber die Laute horse^ cheval, cavallo 
bald nach eiuander entgegentreten oder ihnen zu un- 
gewohnt scheinen. Sie kanuten aber vorher nur zwei 
Formen von Saugethieren, deu Hund und das Schwein ; 
das letztere ist dem Pferde oifenbar âhnlicher, und 
musste daher Pathen-Stelle bei ihm vertreten. Das 
Volk kann ja nicht wie ein systeraatischer Zoolog aus 
Griechischen Brocken einen neuen Namen zusammen- 
setzen. 

Doch ich muss schliessen mit diesen Namens-Ûber- 
tragungen durch verschiedene Veranlassung , denen 
ich vielleicht schon zu viel Raum gegônnt habe. Es 
geschah in doppelter Absicht. Zuvôrderst um nach- 
zuweisen, wie hôchst iibereilt der Einwurf war, den 
Hr. Pusch meinem Nachweise machte, dass der eigent- 
liche Urstier in Polen im 16. Jahrhundert noch ge- 
lebt habe, obgleich der Name auf eine andere Art 
ubergegangen war. Die Deutschen wiirden doch die 
friiher gekannte Form nicht vergessen haben, meint 
Prof. Pusch. — Vor allen Dingen wollte ich aber hier 



— 518 — 

anschaulich machen, dass wohl iu historischer Zeit gar 
manche Arten untergegangen sein môgen, ohne dass 
wîr es wissen, weil wir bei der Deutung der alten 
Schriftsteller uns vorziigiich auf die Contiuuitât 
der Namen verlassen miissen und genauere Be- 
schreibungen sehr spàt erst anfangen. 

Dennoch ist die Zabi der Arten, deren Aussterben 
in historischer Zeit nachgewiesen werdeu kann, kei- 
nesweges ganz klein, Im Laufe weniger Jabrhunderte 
wird sie viel ansehulicher sein, wenn man uicht Vor- 
kehrungen kiinstlicher Schonung trifft. 

Wir wollen versuchen sie aufzufuhren und vorziig- 
iich berûcksichtigen, wodurcb ibre Existenz in histo- 
rischer Zeit nachgewiesen ist, und welche Verhâltnisse 
ihre Vernichtung herbeigeftibrt haben môgen. 

a) Die nordische Seekuh [Rhytina Stelleri). 

Das merkwtirdigste Beispiel dieser Art ist wohl die 
nordische Seekuh ^/î/i^ma Stelleri)^ da man das Jahr, 
in welcher die Europâische Erwerbsucbt mit dieser 
Thier Art in Beriibrung kam, so wie das Jahr, in wel- 
chem das letzte Opfer fiel, angeben kann und zwischen 
beiden Terminen nur 27 Jahr verliefen. Ja, es war 
nicht einmal eine ansàssig gewordene Bevôlkerung, 
welche dièses grosse Thier von 80 Centnern Gewicht 
in so kurzer Zeit vertilgte , sondern auf einzelnen 
Schitfen herangereiste Abenteurer, welche sich hier 
fur weitere Ztige verproviantirten. 

Ich habe zwar die Vertilgungs - Geschichte dièses 
Thiers schon einmal erzablt und, wie ich glaube, sehr 
ausfiihrlich — vielleicht sogar etwas zu ausfuhrlich, 
da es mir darauf ankam bei dem Léser die Ûberzeu- 



— 519 — 

gung zu envecken, dass ich keine Miihe gescheut hatte, 
an aile Quellen zu geheu, welche eine Ausbeute ver- 
sprachen ^). An dieser Vertilgungs-Geschichte hat 
mein geehrter Collège Brandt, als er die Wissen- 
schaft mit der ersten ausfiihrlichen und griindlichen 
Beschreibung des Schadels der Rhyiina beschenkte ^), 
nichts zu andern gefunden, sondern noch einige Um- 
stânde hervorgehoben, durch welche sie bestâtigt und 
verstarkt wird, und die ich sogleich nâher erôrtern 
will. Ich kann niich auch nicht beschweren, dass dièse 
historische Darstellung nicht gehôrig bekannt gewor- 
den wâre. Der wesentlichste Inhalt ist in neuerer Zeit 
in den gangbarsten Biichern liber Zoologie und Pa- 
laeontologie zu finden. Ich will nnr auf van der Ho e- 
ven'sHandbuch der Zoologie undBronn's Geschichte 
der Natur verweisen. Um so auffallender ist es, dass 
in dem neuesten Handbuch der Palaeontologie des be- 
riihmten Hrn, R. Owen, das ohne Zweifel in die mei- 
sten Europàischcn Sprachen iibersetzt werden und 
instar omnium den Xaturforschern lange Zeit als Leit- 
faden dienen wird, die Geschichte der lihyiina so dar- 
gestellt wird, als ob das Aussterben des Thiers nicht 
gewiss, eine besondere Vertilgung nicht nachgewiesen 
sei, man also das Aussterben, wenn es statt gefunden 
hrtbe, Verânderungen in der physischen Géographie 
zuzuschreiben habe. Das sieht nun freilich so ans, als 
ob der beriihmtc Yerfasser ganz neue Nachrichten 
aufgefunden habe und absichtlich gegen meine Dar- 



1) Untersuchungen iiber die ehcmalige Verbreitung und die gânz- 
!irhc Vertilgung der von Steller beobachteten nordischeu Seekuh 
{Rytina Ul.]. Mémoires de l'Acad. de Sl.-Pélersbourg, T/*"* série, se. 
mathématiques, physiques et naturelles, T. Y. p. S3 — Atf. 

2) Symbolae sirenologicae. p. 7 — 60. Mémoires cet. T. Vil. 



— 520 — 

stellung sich erklare. Ich zweifle aber keinen Augen- 
blick, dass bei dem Reichthum an neuem Stoffe, der 
aus allen Weltgegenden dem ersten Palaeontologen 
neuer Zeiten zufliesst iind es ihm môglidi macht, jâhr- 
lich mehrere neue Formeu aus der Vorzeit wieder 
auferstehen zu lassen, ihm eine blosse Vertilgungs- 
Geschichte leicht entgelien konnte , oder nicht beach- 
tungswerth schien^); aber da seine Darstellung grade 



3) Es springt ia die Augen, dass Herr K. Owen ûberhaupt der 
in neuesler Zeit verschwundeneii Thier-Arten nur ganz voriiberge- 
hend und nach Erinnerungen crwâhnt, als kurze und gauz gele- 
gentliche Erganzmig der mehr spécial beschriebenen, friiher ver- 
schwundeneu Thiere , denen dièses Bach eigeutlich gewidmet ist. 
Das wird, wie ich glaube, auschaulich, weim wir deu kurzen Ab- 
schnitt liber Rhytina hier vollstâiidig wiederholen imd mit einigcn 
Anmerkungen begleiten. Ich hoffe, dass der beruhmte Forscher, 
dessen Scharfblick, Geuauigkeit und Ausdauer, wo er selbst un- 
tersucht, ich friih bewundern gelernt habe, den ich fortdauernd 
nicht weniger verehre als die gesammte wissenschaftliche Welt, 
dem ich selbst persônlich verpfiichtet bin. mir nicht zutrauen wird, 
dass ich in meiuem 70sten Jahre ein Geschaft daraus mâche, eine 
Liicke in einem Werke aufzuspûreu , das auf lange Zeit die allge- 
niein benutzte Fundgrube sein wird. Ich ûberlasse solches Ge- 
schaft gern jitngern Jahren. Ich erwarte vielmehr, da die Palaeon- 
tologie ohne Zweifel viele Auflageu erleben und in die meisten 
Sprachen ûbersetzt werdeu wird, dass sein Yerfasser sich beeilen 
wird, in den Ubersetzungen und spâtern Auflageu eine Stelle um- 
zuândern, von der ich glauben muss, dass sie ganz uobituary» nie- 
dergeschrieben ist, oder dass, wenn er Grûnde zu der abweichen- 
den Ansicht zu haben glaubt, dièse Griinde dem l'ublicum darge- 
legt werden. Sind dièse (iberzeugeud, so ki'indigc ich meinen Ûber- 
tritt schon im Voraus an. Es heisst in der Palaeontology or a syste- 
viatic summary of extinct animais and their geoloyical relations, By 
R. Owen. 1860. 8. p. 400: 

Within the last century, academicians of Petersburg and good na- 
turalisls described and gave figures of the bony and perishable parts, 
including the alimentary canal '), of a large and peculiar fucivorous 
Sirenian — an amphibious animal like the Manatee, which Cuvier 

1) Nur Steller hat im vorigeti Jahrhunderte die Ehyfina beschrieben und zerglie- 
dert; abgebildet hat er aber nnr die Kauplatle. 



— 521 — 

so aussieht als ob ihm neue Nuchrichten zugekonimeii 
wâren, uud er sich absichtlich gegen die meinige er- 
klârt, so muss ich ihm schoii Rede steheh. Thilte ich 
es nicht, so wiirde man nothwendig mein Sclnveigen 
gegen eine solche Autoritat als Zugestândniss nehmen. 
Indem ich widerspreche erreiche ich auch vielleicht, 
dass in spâtern Auflagen die Darstellung sich andert, 
oder der Verfasser mit den Griindeii fiir dieselbe, wenn 
sie absichtlich sein sollte, was ich bis jetzt nicht glaube, 
hervortritt. Ich muss um so mehr widersprechen, als 
es mir hier darauf ankomnit den machtigen Einflnss 
der Menschen auf Vertilgung der Thiere — unter be- 
sondernUmstânden — nachzuweisen, um diesen Factor 
bei dem Urtheil iiber das Schwinden der Thierarten, 
wenigstens fur die neuern Zeiten, zur Geltuiig zu 
bringen. — In wenigen Fâllen nicht nur, sondern in 



classified mith the herbivorous Cetacea, and called Ri/tina Stelleri% 
after its discoverer. This animal inhabtted the Siberian shores and 
the mouths of the great rivers there disembogning ^). It is noie belie- 
ved te be extinct , and this extinction appears not to hâve been due to 
any spécial quest and persécution by man *). We may discern tn this 
fact the opération of changes in physical geography, ti'hich hâve at 
length so affected the conditions of existence of the Siberian manatee 
as to hâve caused its extinction ^). Such changes had operated at an 
earlier period, to the extinction of the éléphant and rhinocéros of the 
same région and latitudes: a future génération of zoologisis may hâve 
to record the final disappearancc of the Arctic buffalo {Ovibos mo- 
schatus). Remains of Ovibos and Rylina show thut they trere contenx- 
poraries of Elephas priniigenius and Rhinocéros tichorrhinus ^]. 

2) Cuvier nannte das Thier bloss Stellere, was einige Zoologen als Sielleriis, an- 
dere als Stellera in das System einfnhrten. Der Name Rylina kommt von llliger, 
die richligf>re Schreibarl Rhytina, von Wiegniann «nd Brandt. 

3) Aile Angaben vom Vorkommen an der Kûste Sibiriens, die nur in illern Schrif- 
ton hie und da vorkommen, benihen auf Verwechselungen mil dem Wallross 

4) Gerade dièse Arl der Verlilgong ist niir zu gewiss. 

5) Die Annahme einer geologischen Verânderung dagegen scheint jeder Begrao- 
dung zu eulbehren. 

6) Auch dièse Zusamnienslellung lâssl sich bezweifelo. 
Mélanges biologiques. III. 66 



_ 522 — 

keinem andern Falle, wie es mir scheint, ist dieser 
Einfluss so vollstândig historisch documentirt. 

Es ist ein saures Geschâft, sich selbst abzuschrei- 
ben, oder auch nur zu excerpiren. Man wird es da- 
her auch naturlich finden, dass ich nur die Cardinal- 
puncte auffûhre, auf denen die Schlussfolgerungen be- 
ruhen, und dabei auf die ausfuhrliche Abhandlung zur 
iiâhern Begriindung verweise. Ausfiihrlich wurde da- 
mais der Bericht abgefasst, damit, wie ausdriicklich 
gesagt wird, etwa neu aufgefundene widersprechende 
Nachrichten iiber die ehemalige Verbreitung um so 
eher zu Tage gefordert werden''). Ich hatte dabei vor- 
ziiglich die inseireichen Kiisten des nordlichen Ame- 
rikas im Siune, denn dass dièse Seekuh an den Kiisten 
Asiens nicht vorkam, hebt schon P ail a s (Zoogr. I, p. 
373) mit Nachdruck hervor. 

Ich beginne meinen Nekrolog der Rhytina mit der 
Bemerkung, dass vor dem Jahr 1742 gar keine Nach- 
richt iiber dieselbe zu finden ist und gebe eine sum- 
marische Entdeckungs-Geschichte des ôstlichen Theils 
von Sibirien und Kamtschatkas, der Kurilischen und 
Schantaiischen Insehi. In keinem Berichte tiber 
dièse Expeditionen fand ich der Seekuh Erwâhnung 
auch nicht in den âltern oder neuern Berichten von 
Berings erster Expédition, bei welcher man sich 
lange genug in Kamtschatka aufhielt, iiberhaupt nicht 
vor der zweiten Beringschen Expédition, die 1740 
in Kamtschatka ankam ^). An dieser zweiten Expédi- 
tion hatten zuvôrderst Gerh, Fried. Millier als 
Historiker und Joh. Georg Gmelin als Naturfor- 



4) Mémoires de V Académie, 1. c. p. 56 oben. 

5) 1. c. p. 56 — 59. 



— 523 — 

scher Theil genommeu. Beide gaben zwar schun 
in Jakutsk die Weiterreise auf, weil die Expédition 
in ihrer Entwickelung zu laugsani fortschritt und 
Muller ofter und andauernd erkraukte. Sie erhielten 
aber als eliemalige Theilnehmer die Berichte iibur die 
seitlichen Expeditionen nicht uur, sonderu auch Uber 
die weitere Fortsetzung der Haupt-Expeditiou mitge- 
tlieilt und von ihnen ging fast ailes aus, was Europa 
davon erfuhr. Gmelin liât grosse Verdienste uni die 
Botanik, indem er die erste Flora Sibiriens ausarbei- 
tete und auch die Algen des Berings-Meeres, so viel 
man davon gesammelt batte, beschrieb. In der Zoo- 
logie batte er aber so schwache Kenntnisse, dass er 
die neuaufgefundene Seekuh mit dem Wallross, das 
ja oft auch Seekuh genannt wurde, und sogar mit dem 
weissen Delphin fDelph. LeucasJ verwechselte, woriiber 
ihn der Histoi-iker Muller belehreu musste (Saniml. 
R. S. III, S. 254). Durch dièse Verwechselungen wur- 
den schon von Gmelin einige falsclie Nachrichten 
iiber das Vorkommen der Seekuh verbreitet. Miiiler 
bearbeitete speciell die Geschichte Sibiriens und sum- 
niarisch auch die Geschichte der Entdeckungsreisen 
dahin, so wie der zvveiten Beringschen Reise. Auf 
ihn hat man sich daher zu berufen, wo die Original- 
berichte fehlen, weshalb man in unsrem Nekrolog der 
Hhytina Muller ôfter als Autoritat genannt tindet. 

Da von den der Reise-Unternehniung beigegebenen 
drei Gelehrten Muller und Gmelin iiber Jakutsk 
nicht hinausgehen mochten, Delisle de la Croyère 
aber als ziemlich unfâhig sich erwiesen batte, so ex- 
pedirten die ersteren wenigstens einen Lelirling, den 
sie unter dem Namen eines Studenten bei sich hatten, 



— 524 — 

Stepau Krascheninnikow, nach Kamtschatka, um 
Naturalien zu sammeln und veranlassten, dass ein aus- 
gebildeter Naturforscher aus dem Auslande berufen 
wurde. Die Wahl fiel auf den unterricliteten und un- 
ermudlicheii S te lier. Dieser reiste so schnell als môg- 
lich nach Kamtschatka und wurde hier von Bering 
aufgefordert, die Seereise zur Aufsuchung von Amerika 
mitzumachen, obgleich er urspriiuglich nur fiir Kam- 
tschatka bestimmtwar; Krascheninnikow blieb aber 
in Kamtschatka. Dieser erhielt spâter, nach S tell ers 
Tode, den Auftrag, mit Benutzung der Stellerschen 
Papiere ein Werk liber Kamtschatka in Russischer 
Sprache auszuarbeiten und die Berichte uber aile 
Thiere, die man auf den Insein beobachtet hatte, mit 
aufzunehmen. Man nannte ja das ganze Meer das 
Kamtschatkische. Ûberdies ist die Englische und die 
Deutsche Bearbeitung dièses Werkes nur ein Auszug, 
in welchem manche Verweisungen auf Steller aus- 
geblieben sind. So wurde denn dièses Werk Veran- 
lassung, dass man das neue Manati als einen Anwoh- 
ner Kamtschatkas, und mit einiger Erweiterung Sibi- 
rieus betrachtete. Steller aber sagt ausdriicklich , 
dass es bei Kamtschatka, wo er sich nach der Riick- 
kehr lângere Zeit aufhielt, nur zuweilen todt ange- 
trieben und ausgeworfen werde, und dass er das nur 
nach der Riickkehr erfahren habe^). 

Auf der unglucklichen Seereise (1741 — 1742) war 
es, wo Steller dièses ïhier zuerst sah, und zwar erst 
auf der unbewohnten Berings-Insel, an welcher das 
Schitf im Herbste 1741 scheiterte. Auch sein aus 



6) 1. c. S. 60 — 62 mit deu speciellen Nachweisuugen. 



— 525 — 

Kamtschatka mitgenommener Kosak kannte dièses 
Thier niclit. Es ist mir daher wahrscheiulich , dass 
die zuweilen todt bei Kamtschatka ausgeworfenen 
Thiere, von denen Steller spater hôrte, wohl von den 
Individuen waren, welche von der gestrandeten Mann- 
schaft harpunirt waren , sich aber losgerissen hatten. 
Da Thiere dieser Bildung sehr weite Blutgefasse mit 
zahlreichen Anastomosen haben, so verbluten sie sich 
leicht'). 

Man hatte auf der Berings-Insel so viele Thiere 
dieser Art gesehen, dass nach Stellers Meinung ganz 
Kamtschatka von hier mit Fleisch versehen werden 
konnte. Vielleicht iiberschâtzte Steller die Anzahl, in- 
dem er annahm, dass im ganzen Umfange der Insel 
die Zahl so gross sei als am Wohnort der Mannschaft. 
Aber die See-Saugethiere, wenigstens die hochnor- 
dischen, leben sehr entschiedeu gesellig. Man kann 
eine ansehnliche Heerde Wallrosse, Robben, Weiss- 
fische {Delphinus Leucas), selbst Wallfische mancher 
Art sehen, wiirde aber sehr irren, wenn man glaubte, 
das ganze Meer oder die Kuste sei mit solchen Heer- 
den gefiillt. Der Fang der Weissfische bildet einen 
besondern Gewerbszweig im Weissen Meere bis an 
die Kiisten von Nowaja-Semlja. Findet eine Expédi- 
tion eine solche Heerde, so ist die gesammte Aus- 
riistung reichlich vergtitet, wenn der Fang gliickt, 
selten aber findet eine Expédition mehr als eine Heerde, 
oft gar keine. Der ganze Vorrath dieser Thiere scheint 
sich in wenige Heerden zu sammeln. Wie dem auch 
sein mag, Steller, iiberhaupt ein Enthusiast, machte 

7) 1. c. S. 62 - 65. 



— '526 — 

so glânzende Schilderungen von der Zahl der See- 
kuhe an der Beriugs-Insel und von der Leichtigkeit 
sich daselbst mit gutem Fleisch zu versorgen , um 
dann weiter auf den Fang der See-Ottern und Rob- 
ben nach den fernereu Insein zu gehen, die Steller 
zu seiner wahren Verzweiflung gerade nur so viel 
gesehen batte, uni sich dabin zu sebnen, — so glân- 
zende Schilderungen, dass die Gewinnsucht der aben- 
teuernden Promyschlenniken, mit deneu Kamtschatka 
iiberschwemmt war (Steller's Kamtschatka, S. 121) 
und der beutelustigen Kosaken stark aufgef egt wurde. 
Man haute sich Schiffe aus dem Stegreif ohne Eisen. 
Ein Kosak damaliger Zeit war Krieger, Jager, See- 
mann, Zimmermann, Steuer-Einnebmer, vor allen Din- 
gen aber Erwerbsmann in Einer Person. So war denn 
auch ein Kosaken-Unteroffizier, Bassow, im nâchsten 
Sommer (1 743) schon fertig mit seinem Schitik (wôrtlich 
mit seinem genâhten Boote) und stach wohlgemuth 
mit einem Kaufmann und einigen Abenteurern in See, 
um die Berings-Insel aïs neues Eldorado aufzusuchen, 
wo er iiberwiuterte und dann im Jahre 1744 gliick- 
lich nach Kamtschatka zuriickkehrte. Leider ist seine 
Ausbeute nicht bekannt geworden, sie muss aber sehr 
befriedigend gewesen sein, da er im folgenden Jahre 
mit einem andern Kaufmanne wieder nach der Be- 
rings-Insel abfuhr, nun aber auch noch auf drei be- 
nachbarte kleine Insein, unter denen ohne Zweifel die 
Kupferinsel war, die er auch spâter nochmals besuchte 
und von der er zuerst das Kupfer heimbrachte. Von 
jener zweiteu Fahrt brachte sein Boot, ausser 1900 
Fellen von See-Bâren, 1670 Felle von See-Ottern 
heim, d. h. mehr als anderthalb mal so viel als die 



— 527 — 

Amerikanische Compagnie , welche das ausschliess- 
liche Recht des Pelzthier-Fanges im gauzen Berings- 
Meer besitzt, jetzt durchschnittlich in einem Jahre zu 
Markte bringt. Icli fiihre dièse Zahl hier nachtrag- 
lich an, um anschaulich zu maclien, wie griindlich 
man ausrottete. Der tapfere Bassow batte so gut 
unter den See-Ottern aufgeràumt, dass seine nâchsten 
Nachfolger schon viel weniger erliielten , der erste 
320, ein folgender 362, ein dritter nur 58^). Bas- 
sow selbst untemahm noch zwei Reisen, die dritte 
1747 und die vierte 1749. Dass er nicht mehr auf 
der Berings - Insel iiberwinterte , sondern auf der 
Kupfer-Insel, ist fur die vierte Reise gewiss und flir 
die dritte hôchst wahrscheinlich, denn von der dritten 
Reise brachte er viel Kupfer und Kupfer-Erz mit^). 
Eine solche Versetzung des iVufentbaltes auf eine an- 
dere Insel, wo noch gar keine Vorbereitungen zum 
Ûberwintern getroffen waren, wo die Erdhôhlen in 
denen man wohnte, erst ausgegraben oder auch Hiit- 
ten erbaut werden mussten, vviirde er schwerlich un- 
ternommen haben, vvenn er nicht die Objecte seiner 
Jagd schon auf der Berings-Insel in bedeutender Ab- 
nahme gefunden batte. Dièse Abnahme veranlasste 
denn auch die Expeditionen bald weiter vorzudringen. 
Eine, die 1747 ausging, war schon bis zu den nâch- 
sten Aleuten vorgedrungen, zu welchen man jetzt die 
Berings- und Kupfer-Insel nicht mehr rechnet. Es 
ist in den Berichten, so weit wir sie vor uns haben, 
sehr selten von der Seekuh die Rede. Das kommt 



8) Siehe die chronologische Tabelle in B erch's XpoHO.ioniMecK. 

HCTOpiH OtK. A.ieVTCK. OCTpOBOBT,. 

9) Bepx-b. XpoH iicTop. ct. 4 — fi. 



— 528 — 

wohl daher, dass die Erlaubniss zu den Expeditionen 
mir unter der Bedingung gegeben wurde , dass der 
Staat Vio des Jagd-Ergebnisses als Abgabe oder Tri- 
but erhielt. Man gab also nur die Pelz -Thiere, Fisch- 
bein u. s. w. an, sprach aber von den zur Subsistenz 
verwendeten ïhieren gar nicht. Die ersten Berichte 
waren iiberhaupt nur kurze officielle Rapporte. Erst 
gegen Ende des Jahrbunderts wurden ausfuhrlichere 
Reisebeschreibungen abgefasst, von denen einige ge- 
druckt sind. So kommt es denn, dass auch liber das 
Vorkommen der Seekuh an der Kupfer-Insel keine 
bestimmte Angabe von mir aufgefunden ist. Ich zweifle 
dennoch nicht, dass dièses Thier hier lebte, weil dièse 
Insel eben so unbewohnt.war, als die Berings-Insel, 
weil Bassow, nachdem er dièse Insel auf der 2. Reise 
kennen gelernt hatte, wahrscheinlich fur die dritte 
und sicher fiir die vierte sich schon so einrichtete, 
dass er hier tiberwinterte. Dasselbe thaten in der er- 
sten Zeit mehrere seiner Nachfolger. Doch haben 
wahrscheinlich auch an der Kupfer-Insel die Seekiihe 
sehr bald abgenommen oder ganz aufgehôrt, wie man 
daraus vermuthen kann, dass eine Beschreibung die- 
ser Insel, welche im Jahre 1755 von Beamten des 
Bergwesens entworfen wurde, allerlei Thiere nennt, 
selbst Vôgel, der Seekiihe aber nicht erwahnt '"). Da 
dièse Ausriistungen zuerst von Kamtschatka, dann 
aber von Ochotsk ausgingen, wo es fast nicht môg- 
lich war, andere Nahruug als gesalzene Fische mit- 
zunehmen, so war es eine Hauptrucksicht unterwegs, 



10) CHÔHpcKÏfi BtcTHHK'b 1822, H. XVIII. Es ist dieselbe, welche 
auch in Pal las n. nord. Beitrâge, Bd. II, sich findet. Hier ist aber 
die Angabe der Thiere ganz weggelasseu. 



— 529 — 

und zwar lecht bald, demi die Reiseii begannen meist 
im Herbst, sich mit frischem Fleische zu versehen. 
Kun assen zwar die Unternehmer recht gern auch 
See-Ottern, aber dièse nahmen aiif den iiâheren In- 
seln sclîon sichtlich ab, mid sie waren es, welche die 
Abenteurer immer weiter nach Osten lockten. Gutes 
Fleisch um sich fiir die ganze Reise zu versorgen, 
konnte maii aber aiif den Commudore-Inseln (Berings- 
und Kupfer-Insel) reichlich erhalten, wenn man See- 
KUhe harpunirte. Ja, es ist nicht iinwahrscheinlich, 
dass mau sogar Kamtschatka damit versorgte. Wir 
erlahren namlich, dass in diesen ersten Jahren oft 
auch Kosaken in offenen Bôten oder Baidaren nach 
der Berings-Insel fuhren, von denen manche, wenn 
ein Sturm sie iiberiiel, verungliickten, andere wieder- 
kehrten ohne dass von mitgebrachtem Pelzwerk die 
Rede ist "). 

Es schien mir iiberflussig, in meiner Geschichte 
vou der Vertilgung der Seekuh die eiuzelnen Expe- 
ditionen autzufuhren. Eine solche Aufzàhlung wùrde 
hier noch weniger am Urte sein. Bemerken will icli 
nur, dass die Anzahl derselben grôsser war als man 
nach dem bekaunten Bûche von Coxe vermuthen 
konnte, und dass sie allmilhlich in grosserem Maass- 
stabe durch Handels-Compagnien ausgefiihrt wurden, 
dass aber die Ausbeutung in eine schonungsiose Ver- 
wustung uberging, wudurch die Regierung sich genô- 
thigt sah, das Recht der Ausbeutung des Berings- 
Meeres einer einzigen Compagnie zu ubergeben , da- 
mit diose im eigenen Interesse Schonung einfuhre. 



11) Bepxi.. XpoH. iicTopiH, ct. 16. 
Uclanges biologiqaee. III. ■ 67 



— 530 — 

Auf die Folgen der Verwustung und der Schonung 
werde ich weiter unten uoch zuriiclikommen, weshalb 
hier niclits melir davou zu sageu ist. 

In der Vertilgungs-Geschichte ist angegeben, dass 
Sauer, der Secretar des Capt. Billings auf dessen 
Expédition in den Jaliren 1789 — 93, mit Bestimmt- 
heit das Jalir 1768 uennt, in welcliem das letzte In- 
dividuum der Rhyihina erlegt sei, und dass man in 
der That von derselbeu spater keine Erwàhuung mehr 
fiudet, dass aile Nachfragen schon vor mehr als dreis- 
sig Jahreu vergeblich waren, dass die besten Ken- 
ner dieser Gegeuden, die eincn grossen Theil ihres 
Lebens in ihnen zugebracht hatten, dieHerrenBerch, 
Kramer, Chlebnikow, versicherten , man zweiflo 
jetzt in den Colonieu, dass ein solches Thier daselbst 
jemals gelebt habe, und dass auch sie daran zweifel- 
ten, ferner, dass auch die Oberverwalter Wrangell 
und Etholin nichts mehr hatten erfahren kônnen. 
Einen Bevveis aber, wie aul'merksam man auf aile Ge- 
genstânde dieser Art war, kann man dariu tinden, dass 
der Admirai Wrangell mir schon damais sagte: oEs 
gehe die Sage, dass man im Boden der Berings-Insel 
zuvveilen ganz ungewôhnliche Knochen finde»'^). 

Ich kann jetzt zu diesem Nekrologe nur noch hin- 
zufugen, dass auch spater die Rhytina sich nirgeuds 
im Berings-Meer gezeigt hat, obgleich die Akademie 
auf die Proposition meines CollegenBrandt den Con- 
servator des zoologischen Muséums Ilja Wosnes- 
seuski mehrere Jahre im Berings-Meer hat reisen 
lasscn; dass Herr J. Wosnessenski, von den Local- 



12) Mémoires de l'Àcad. a. a. 0., S. 6li — 75. 



— 531 — 

Behôrden unterstutzt, die verschiedensten Gegendon 
der Colouien besucht hat und obgleich er instruirt 
war, die Rhytina besonders im Auge zu haben, nir- 
gends von diesem Thiere bei den Einwohnern etwas 
erfahren konnte, aber einen Schàdel sendete, der auf 
der Berings-Insel gefunden war '^). Diesen Schâdel hat 
bekanntlich H. Brandt ausfuhrlich in den Denkschrif- 
ten der Akademie beschrieben. AUein mein beriihm- 
ter Collège wird noch Gelegenheit haben ein fast voU- 
stândiges Skelet zu beschreiben und so fur die Wis- 
senschaft zu benutzeu , was von diesem vertilgten 
Thiere noch zu erhalten war. Die Akademie batte 
nâmlich auf wiederholte Vorschlàge von mir, als ich 
noch mit der Direction des zoologischen Muséums be- 
traut war, und des jetzigen Directors, H. Brandt, 
Preise auf die Auffindung von Resten der Rhytina ge- 
setzt. In Folge derselben ist jetzt ein fast vollstândi- 
ges Skelet von der Beiings-Insel eingegangen, wel- 
ches nur mit einer diinnen Erdschicht bedeckt war. 
Wahrscheinlich wiirde man noch mehr dergleichen 
finden kônnen, wenn man eine eigene Expédition nacli 
dieser jetzt wenig besuchten Insel ausriistete, mit dem 
Auftrage, die ganze Insel zu umgehen und insbesondere 
an den Landungspliitzen mit der Schaufel zu graben. 
SchonStellersah ganze Skelette aufdemLande,dieer 
von hohen Sturmfluthen ausgeworfen vermuthete '*). 

Es ist mir nur um den Nachweis der ausserordent- 
lich raschen Ausrottung der Steller'schen Seekuh 
zu thun gewesen, keineswegs um ihre Enstehungs- 



13) Mémoires de l'Acad. T. Vil, 1. c. p. 4. 

14) ïiiuHer: Beschreibung der Benags-Iusel iii u. nord. Hei- 
triige, II, S. 271. 



— 532 — 

Geschichte. Es war daher wohl nicht begrundet, weiin 
H. Schlegel in den «Abhandlungen ans dem Gebiete 
«der Zoologie und vergleichenden Anatomie I, S. 17 
«sagt: «Aus diesen Beobaclitungen folgert nun Herr 
«V. Baer dass der Verbreitungsbezirk der Stellera von 
«jeher auf die beiden genannten Insein beschrankt 
«gewesen sei. Wider dièse Meinung erlauben wir uns 
«einzuwenden, dass es gegen aile Analogie streitet 
«und an sich selbst sehr unwahrscheinlich ist, voraus- 
«zusetzen, ein so grosses Thier, und zwar ein Seethier, 
«wie die Stellera ist (war), sei fiir einen so kleinen 
«Punkt unserer Erde geschaifen». Um die Schôpfungs- 
Geschichte habe ich mich, wie gesagt, bei meiner Dar- 
stellung niclit gekiimmert, es batte mir wahrlich auch 
nicht viel geniitzt. Die Worte «von jeher» sind also 
jedenfalls nicht gerechtfertigt. Der beriihmte Zoolog 
zu Leiden schliesst nun aus meiner Darstellung, dass 
die Steller'sche Seekuh auf den bewohnten Insein 
und Kûsten eben so schnell veitilgt worden sein 
môchte. Ich habe keine andere Ûberzeugung gehabt, 
berichtete aber nach glaubwiirdigen Urkunden, da ich 
nur die Verbreitung bei Ankunft der Europâer nachwei- 
sen wollte. Mehrere Ausserungen zielen darauf hin. 
Zuvôrderst weise ich auf die Darstellung des Verbrei- 
tungsbezirkes hin, wie er auf der Karte zu der Ab- 
handlung uber das Wallross^^) noch vor dem Drucke 
des Aufsatzes liber die Bhytina verzeichnet ist. Auf 
der letzten Seite dieser Abhandlung findet sich eine 
«Erklârung zum Verstândniss der Tafel». Hier heisst 
es: «Zugleich habe ich die Gelegenheit wahrgenom- 



15) Mémoires de l'Acad. de St.-Petersh. yu^^ série, se. mathémati- 
ques et physiques, T. IV. 



— 533 — 

«nien. den ehemaligen, sehr beschrankten Aufenthalt 
«der Rhytina Jll. mit den Zeichen ** anzudeuten, den 
«ich in einer spàteren Abhandlung untersuchen werde. 
«Die punktirte Bogenlinie zeigt die weiteste Ausdeh- 
«nung an, welche die Verbreitung dieser Thiere zur 
«Zeit der Entdeckung haben konnte». Dass hier 
von der Entdeckung durch Europâer oder fiir die li- 
teràrische Kenntniss die Rede ist, versteht sich wolil 
von selbst. Spâter habe ich meine Meinung nicht 
geândert, sondern ganz eben so wie Herr Schlegel 
schloss ich ans der documentirten schnellen Vertil- 
gung durch die Russen an den bis dahin unbewohn- 
ten luseln auf eine vorhergegangene Vertilgung an 
den bevvohnten, und sage wôrtlich, nachdem von der 
Vertilgung in 27 Jahren die Rede gewesen ist: «Schon 
«aus diesem Grunde ist es wahrscheinlich, dass es 
«(dièses Thier) an den Kiisten, welche die Russen seit 
«langerer Zeit bewohnt fanden, nicht mehr lebte, und 
«es lâsst sich gar keine Vermuthung dariiber aus- 
«sprechen, wie weit es urspriinglich, d. h. vor der An- 
«siedelung von Menschen , verbreitet gewesen sein 
«raag»'"). Das zu sagen war vielleicht iiberfliissig, in- 
dessen war es deutlich. Doch komme ich noch einmal 
darauf zuriick und bemerke auf der folgenden Seite: 
«Da sich nicht urtheilen làsst, wie weit vor sehr lan- 
«ger Zeit die Verbreitung der Rhytina ging, so ware 
«es vielleicht nicht uberfliissig, die Schriften der Chi- 
«nesen und Japanesen in dieser Hinsicht zu durch- 
«suchen, wenn raan nur hoffen kônnte, dass die Gat- 
«tung Halicore von der Rhytina unterschieden worden 
«sel». 



16) Mémoires de l'Acad. T. F, p. 7«. 



— 534 — 

Dièse kleine Rechtfertigung , oder Rechthaberei, 
wie man sie vielleiclit nennen wird, bitte ich nur dem 
Urastande zuzuschreiben, dass sowohl damais, als be- 
sonders jetzt, es mir vor allen Dingen darauf ankam, 
nachzuweisen , «wie schnell manche Thierform der 
Verfolgung der Menschen erliegt»''). 

Die Aleuten siiid sehr geschickte und gewandte 
Verfolger der Seethiere. Mit ihren Pfeilen, die sie 
mit Hiilfe eines Wurfstockes werfen oder schiessen, 
wissen sie eine See-Otter zu treffen. Sie verfolgen 
auch Walltische, die haufig ganz entkommen oder in 
weiter Ferne erst stranden. Es war natiirlich , dass 
sie friiher auf die Seekuli Jagd machten, und, mit vie- 
len Baidaren sie umstellend, wie es die Beringsclie 
Mannschaft zu thun lernte, ans Ufer trieben. Solcher 
Verfolgung mochten die Thiere auch rasch erlegen 
sein. Es ware wiinschenswerth, dass man nachforschte, 
ob nicht Reste dieser Thiere bei ihren Ansiedelungen 
zu entdecken sind. Beachtenswerth ist es aber doch, 
dass dem Admirai Wrangell gerade nur von solchen 
Knochen auf der Berings-Insel erzahlt war. 

Langer mag sich das Thier an den Kiisten Ameri- 
kas erhalten haben , wenn es dort jemals lebte. Die 
dortigen Vôlker nahren sich nicht allein von Seethie- 
ren, sondern auch von Thieren des Continentes. Hier 
allein wâre môglich, dass es noch lebte, Ich habe nur 
hervorheben wollen, dass mir sein Vorkommen nicht 
documentirt scheint, denn obgleich Steller es an ver- 
schiedenen Stellen seiner Schriften ausdriicklich sagt, 
es lebe an der Amerikanischen Kiiste, so muss man 



17) Mémoires de VAcad. T. V, p. 78. 



— 535 — 

berticksichtigeu , 1) dass er das von ihm beobachtete 
Thier fiir ideiitisch mit dem an der Ostkiiste Ameri- 
kas beobachteten Manaii liielt; 2) dass er fest iiber- 
zeugt war , dicht hinter der Inselreihe , die man auf 
der Kiickreise sah, liège das Festland von Amerika, 
ja dass er es oft zu sehen glaubte und dahin gesteuert 
haben wollte, woriiber er mit den Oificieren der Flotte 
zerfiel , die nur uach der Heimath und den ihrer war- 
teuden Belolinungen sich sehnten. Erst wâhrend der 
ungliickliclien Ûberwinterung , die ihn allein uicht 
beugte, brachte er sich wieder zur Geltuug. Seine 
Meinung von der grossen Nàhe des Festlandes bat er 
aber bis zu seinem Tode beibehalten. — Bei Erman- 
gelung anderer Nachrichten iiber das Vorkommen an 
der Kiiste von Amerika habe ich auf Tilesius An- 
gabe: «Reisende, welche von Californien und Sitka 
«und Adjak (wohl Kadjak) zuriickkaraen , versicher- 
«ten, dièses Thier auch dort geseheu zu haben» '^), 
nicht Rucksicht nehmen konnen. Die Kûste von der 
Niederlassung Ross nach Sitka und von dort nach 
Kadjak haben die Pelzjager der Compagnie viele hun- 
dert mal besucht, tiberall nach Thieren spâhend, und 
doch ist nach dem Haupt- Comptoir keine Kunde von 
Seekiihen gekommen. Eher konnte man weiter nach 
Norden einen Schlupfwinkel fur sie vermuthen. Je- 
denfalls scheint es mir sehr unwahrsclieinlich, dass 
der Schadel, den A. Fabricius in Grônland gefun- 
den hat, von einem Manati kam, das von Florida nach 
Grônland gespiilt worden ist, wie Hr. Schlegel ver- 
muthet'^). Von Florida geht der Golfstroni sehr ent- 

18) Isis 1835, S. 718. 

19) Abhaudl.aus d. Gebiete derZool. u. vergl. Anatomio, I, S. 18. 



— 53G — 

scliieden nach NO. und niclit nach N., dagegen geht 
durch die liaffiiisbai eine coutiimirliche Strôniuug nach 
S. Im Beckeii des Eismeers ist aber eine wenn auch 
nicht so entschiedene, doch sehr vorherrschende Kreis- 
stromung nach 0. , und da an der Kiiste von Kam- 
tschatka die Strômung auch vorherrschend in die 
Berings-Strasse geht, so bringt ein Eisfeld leicht ein 
todtes Thier oder einen Theil desselben von der Be- 
rings-Insel an die Westkiiste von Gronland und zwar 
durch Regionen, in denen wenig Zersetzung ist. Wie 
von Florida etwas nach Gronland geschwemmt wer- 
den sollte, sehe ich nicht ein. 

Zum Schlusse noch einige Bemerkungen iiber die 
Môglichkeit, dass durch geologische Verânderungen 
die Rhytina ihren Uutergang gefunden haben môge. 
Bekanntlich sind die Kurilen, Kamtschatka, die Aleu- 
ten-Kette und ein Theil der Nordwestkuste von Ame- 
rika vulkanischen Ausbruchen ausgesetzt. Man kônnte 
daher leicht auf die Vermuthung kommen, dass hef 
tige Actionen dieser Art den Seekuhen an der Berings- 
Insel den Untergang gebracht hâtten. Wâre zum Bei- 
spiel die genannte Insel plôtzlich so gehoben, dass der 
ganze Saura von ïangen iiber die Oberflâche des Mee- 
res gebracht wâre, so wiirde ein Theil der Thiere 
vernichtet sein und der Rest miisste anders wo Nah- 
rung gesucht haben, bis hier ein neuer Saum dieser 
Art sich hâtte bilden konnen. Allein dièse Vermuthung 
wâre ganz unbegriindet. Gerade die Gegend der Be- 
rings und Kupfer - Insein gehôrt zu den ruhigsten. 
Man kennt nur gelinde Erschiitterungen, wovon die 
Mittelpunkte weit abliegen miissen. Die Beringsche 
Mannschaft erlebte drei derselben, die nicht einnial 



— 537 — 

iii den Krdhohleii, die man bewohnte, merkliche Fol- 
gen hinterliessen , obgleich die Wânde so locker wa- 
ren, dass die Decken theilweise ohne âussere Veran- 
lassung einsturzten. So waren Berings Fusse schon 
mit Abfàllen dieser Art bedeckt, als er nahe daran 
war dein Skorbute ganz zu erliegen, und dieser Mar- 
tyrer seiner Unternehmung , dessen Schicksal einen 
tief tragischen Character batte, war schon halb be- 
graben als er endlich seineu Leiden ganz erlag. Ûber- 
dies war die Berings-Insel vom Herbst 1743 — 1768 
fast ununterbrochen besucht, und wenn in Zwischen- 
râumen, in deuen die lusel ohne Bewohner war, grosse 
Verânderungen vorgegangen waren, so hâtten doch 
die spâter Kommenden die Spuren der Verwiistung 
erkannt haben miissen. Es wird aber nichts davon 
berichtet. Von einer grossen tJberfluthung glaubte 
Steller die Spuren zu erkennen, die er mit einer àhn- 
lichen Fluth-Erhebung an der Kiiste von Kamtschatka 
(im Jahre 1738) in Verbindung bringt. AUein eine 
Ûberfluthung, vielleicht durch ein Erdbeben veranlasst, 
konnte immer nur einige Individuen ans Land werfen, 
und sicher ging die Fluth nicht iiber die ganze Insel, 
da man 1741 so viele Eisfiichse vorfand '^*'). Eine voU- 
stândige Ûberfluthung hàtte aile Eisfiichse ersâuft, 
aber nicht die Seekiihe. 



20) Neue nord. Beitràge. Il, S. 272. 

(Schluss folgl.) 



(Aus dem Bulletin, T. III, pag. 369 - 

Mâlanges biologiqaet. III 



396. 
68 



22 Marz , q „ , 

Keue Lepidopteren aus Ost - Siibirien uiid 
dein /%inur-Ijaiide4 g^esainitK'lt; von R a d d e 
uiid ]flaack« bescliriebeii von Otto B re- 
nier. 

Abermals erhielt die Akademie der "Wissenschaften 
einen bedeutenden Zuwachs zur Fauna von Ost-Sibi- 
rien und besonders des Amur-Landes durch die Her- 
ren Radde und Maack, die beide im Auftrage der 
Kaiserl. Russischen geographischen Gesellschaft jene 
Gegeiiden bereisten. 

Ost-Sibirien batte uns bis jetzt fast nur rein nor- 
dische Thier-Formen gegeben, aber wer erstaunt nicht 
liber das sonderbare Geraisch von solchen Thieren, 
welche wir bisher nur als achte Polarformen gekannt 
haben, mit anderen, welche als den Tropen angehorig 
betrachtet wurden und, sobald das Amur-Land betre- 
ten wird, zu finden sind! 

Zunàchst die Lepidopteren beriicksichtigend, 
brauche ich nur anzufiihren , dass hier die nordische 
Erebia Embla nebst Chionobas Balder und Oeno neben 
âcht tropischen Formen von Papilionen , neben Dia- 
dema , Brahmaca , Tropaea etc. zu finden sind. Doch 
dièses wunderbare Zusammentreffen von nordischen 
und stidlichen Formen findet eben sowohl in den hô- 
heren Thierklassen, wie auch bel den Pflanzen statt. 



— 539 — 

Die Reise des Hrn. Radde aufnehmend und verfol- 
gend finden wir denselben zuerst im Jahre 1855 sam- 
raelnd an den Ufern des Baikal-Sees , von der Mun- 
dung der untern Angara nordostwarts bis zur obern 
Angara, und von hier dem transbaikalischen Ufer 
entlang bis zu den turkinskischen heissen Quellen. 

Im Jahre 1856, von Mitte April bis Ende Mai, 
durchforschte er die Hochsteppen Dauriens, dann die 
reichen subalpinen Waldgebiete bei Zagan-olui. Im 
Juni uberschritt er das Apfelgebirge und sammelte 
bis Ende Juli an dessen Ostabhange, so besonders 
am obern Laufe des Onon. 

In dem Jahre 1857 ging er, der Schilka folgend, 
an den Amur und zog diesen Strom abwârts bis zur 
Miindung des Ussuri. 

Das Jahr 1858 wurde der Durchforschung des 
Bureja-Gebirges gewidmet , und diesem Jahre haben 
wir die grôsste Ausbeute zu danken, 

Ini letzten Jahre 1859 wurde Hr. Radde durch 
anderweitige Beschaftigungen im ostlichen Sajan-Ge- 
birge leiderverhindertbedeutende Ausbeute zu machen. 

Aile die grossen und interessanten Schâtze, welche 
Hr. Radde, dieser unermiidliche Forscher im Gebiete 
der Zoologie, zusammengebracht hat, wurden von der 
Akademie der Wissenschaften erworben. 

Hr. Maack, welchem wir schon durch seine erste 
Reise am Amur so vieles Neue und Schàtzenswerthe 
zu verdanken haben, zog im Jahre 1859, von An- 
fang Juni bis Anfang August , sammelnd den Ussuri 
aut'wârts bis zum See Kengka , und was derselbe in 
dieser kurzen Zeit an Insekten zusammengebracht 
hat , ist wahrhaft zum Erstaunen. Besonders reich- 



— 540 — 

haltig sind die Sammlungen an Pyralideu und Geo- 
metriden , Abtheilungen , welche gewôlmlich von den 
Reisenden weniger beachtet werden. 

Seine ganze Ausbeute an Insekten bat Hr. Maack 
der Akademie der Wissenschaften als Geschenk iiber- 
geben. 

Damit unseren eifrigen Forschern das Verdienst 
der ersteu Eutdeckung nicht geraubt werde , so ver- 
ôffentlichen wir hiermit nur kurz die als neu erkann- 
ten Lepidopteren. Eine ausfiihrlichere Beschreibung 
nebst Abbildungen soll spàter publicirt werden. Wir 
werden dann auch im Stande sein , ans dem Ta- 
gebuche Radde's manche intéressante Mittheilung 
iiber die Lebensweise der neuen sowohl, als der schon 
frùher verôffentlichten Thiere hinzuzufugen. 

Rhopalocera. 

t. Paplllo naddei. 

Alae supra nigrae viridi-atomosae ciliis albis ; pos- 
ticae dentatae et caudatae. 

Alae anticae supra fascia submarginali flavo-viridi, 
nervis nigris interrupta; angulum interiorem versus 
plaga velutino-atra. Posticae ad marginem anteriorem 
coeruleo-micantes; fascia viridi-micante ab angulo 
exteriore ad angulum analem ducta ; lunulis margina- 
libus viridi-micantibus sex, in cellulis 2da, 4ta et 5ta 
intus rubro-fulvo-marginatis ; macula rotunda anguli 
ani rubro-fulva, nigro-pupillata, supra violaceo-ornata. 

Alae subtus uigro-fuscae, flavo-atomosae. 

Alae anticae fascia lata submarginali flava nervis 
nigris interrupta. Alae posticae fascia submarginali 
subarcuata flava ; lunulis marginalibus sex rubru-ful- 



— 541 — 

vis antice lilaceo-marginatis ; macula aiiguli ani ru- 
bro-fulva, nigro-pupillata, antice lilaceo-marginata. 

70 bis 80™". Dem Pap. Maackii uahestehend, doch 
zeigeti die sechs Exemplare, welche mir zur Verglci- 
chung vorliegen und welche unter eiuauder voU- 
koramen gleich siud , folgende Unterschiede : iu der 
Grosse weit unter Maackii (welcher durchschnitt- 
lich 110 mm. misst) , kaum uusern Machaon errei- 
chend. Der Form nach unterscheiden sich besonders 
die Vorderfliigel durch deu graden Aussenrand , wel- 
cher bei Maackii convex sich zeigt ; die Schwânze der 
Hinterfliigel laufen viel schriiger nach aussen. Die 
Binde lâugs des Aussenrandes der Vorderfliigel ist 
gelblicher als bei Maackii und dem Raude nàher ge- 
riickt, besonders gegen die Flûgelspitze. Auf deu 
Hinterfliigeln ist die grline Binde schmàler , grader 
und bestimmter begrenzt, nicht geschweift wie bei 
Maackii und nicht wie bei diesem sich gegen deu Aus- 
senrand erweiternd. Die Mondflecke am Aussenrande 
sind nach aussen rothlich begrenzt, welches bei 
Maackii nur bei dem Weibchen der Fall ist. 

Auf der Unterseite ist die gelbe Binde der Vorder- 
fliigel dentlicher, die der Hinterflugel scharf begrenzt 
und nicht unbestimmt, verwaschen wie bei Maackii. 

Im Monat Mai von Hru. Hadde im Bureja-Gebirge 
gefunden. 

». Papîllo SLuthuloH. 

Alae utrinque flavae , nervis late nigro-limbatis; 
posticae dentatae et caudatae. 

Alae anticae supra utrinque prope basin nigro-stria- 
tae ; maculis discalibus tribus margiueque post^rioie, 



— 542 — 

luimlas marginales flavas octo includente, nigris. Alae 
posticae fascia marginali nigra, coeruleo-atomosa, lu- 
nulis marginalibus flavis sex maculaque anguli ani 
fulva iuterdum uigro-pupillata. 

Alae anticae subtus fascia marginali nigra strigis 
transversis flavis duabus interrupta. Alae posticae 
fascia dentata submarginali nigra coeruleo-atomosa, 
lunulis marginalibus cellulae 2dae et 3tiae flavis, cete- 
ris magnis, subquadratis, aurantiacis, nigro-marginatis 
necnon macula rotunda anguli ani eodem colore, vix 
nigro-pupillata. 

63 bis 67"'"'. Dem Pap. Xuihus uahe verwandt, 
doch bedeutend kleiner [Xuthus misst durchschnittlich 
110™".), der Aussenrand der Vorderfliigel viel gra- 
der, aile schwarzen Zeichnungen viel schmàler, daher 
die gelbe Grundûirbe vorherrschender ; den Hinter- 
fliigeln fehlt der runde schwarze Fleck am Vorder- 
rande , welcher bei Xuthus â stets sehr ausgesprochen 
ist, die viel schmâlere schwarze Binde des Aussen- 
randes ist mehr blau bestiiubt , der runde Fleck am 
Innenwinkel ist tiefer orangefarbig und nur die Mond- 
flecke in Zelle 2 und 3 sind gelb , die iibrigen schôn 
orangefarbig , wâhrend dieselben bei Xuthus aile gelb 
erscheinen und nur die letzten , in Zelle 5, 6 und 7, 
zuweilen einen schwachen Anflugvon orangegelb haben. 

Von Hrn. Radde im Monat Mai im Bureja-Gebirge 
gefangeu. 

s. Parnassius Felderi. 

Alae subhyalinae nervis nigris. 
Alae anticae supra utrinque gi'isescentes , maculis 
duabus discalibus maculisque, in séries très dispositis, 



— 543 — 

albis. Alae posticae albae raargine interiore nigro, 
ocellis parvis duabus coccineis nigro -cinctis, luiiulis 
marginalibus albis intus grisescente marginatis. 

Alae anticae subtus sicut pagina superior. 

Alae posticae subtus ocellis duabus maculaque lon- 
gitudinali, marginem interiorem versus, coccineis in- 
terne albis, nigro -cinctis; maculis basalibus tribus 
pallido-coccineis nigro-marginatis. 

66 bis 72""", Fast so gross wie Nomion, die Vor- 
derfliigel ohne schwarze Flecke, die Grundfarbe der- 
selben grau , wie bei Delphius , mit sehr schwacher 
Bestâubung und drei Reihen weisser Flecke nebst 
Randmonden. Die rothen Augenflecke der Hinterflii- 
gel sind sehr klein im Vergleich mit denen anderer 
Arten; ein Exemplar besitzt noch einen dritten rothen 
Fleck am Innenrande. An der Basis der Hinterfliigel, 
auf der Unterseite, stehen nur drei blassrothe Flecke 
mit grossen weissen Kernen. Die Unterseite des Kôr- 
pers ist mit citrongelben Haaren besetzt und jedes 
Glied des Abdomen endigt mit einem eben so gefârb- 
ten Ringe. 

Von Monat Mai bis Juli von Hrn. Radde im Bureja- 
Gebirge gefangen. 

4. Pieriai BIppia. 

Alae albae, nigro -nervosae; posticae subtus flave- 
scentes, macula basali flava. 

55 bis 70""^. Auf der Oberseite ist die Fârbung 
vollkommen wie bei Crataegi , doch ist die Form der 
Mittelzellen in beiden Fliigeln eine andere. In den 
Vorderflùgeln schliesst die Mittelzelle mehr abgerun- 
det als bei Crataegi , jmd diejenige der Hinterfliigel 
ist viel enger. 



— 544 — 

Ein Exemplar vom Ussuri hat die Unterseite der 
Hinterfliigel nicht gelb gefârbt , sonderu griinlich sei- 
denglânzeiid. 

Von Hrn. Radde von der Dseja bis zum Bureja- 
Gebirge, von Mitte Juni bis Mitte Juli, von Hrn. 
Maack von der Ussuri- Miindung bis zur Miindung 
des Noor gefangen. 

s. Melitaea balkalensls. 

Alae supra fulvae, fusco-reticulatae. 

Alae anticae subtus fulvae characteribus obsoletis- 
sime fuscis, lunulis marginalibus luteis sex. Alae pos- 
ticae nigro-nervosae, fascia basali et discali e maculis, 
marginali e lunulis flavis compositis, nec non macula 
inter fasciam primam et secundam flava ; maculis fla- 
vis omnibus tenuiter nigro-cinctis. 

39"'"'. Die Oberseite der Fliigel ist der der Parthe- 
nie sehr âhnlich , doch ist die Fârbung viel feuriger. 
Die Unterseite der Hinterflugel erinnert an Maturna, 
die Binden sind aber nicht so roth , sondern feurig 
ockergelb. 

Im Monat Juni von Hrn. Radde an der Nordseite 
des Baikal gefangen. 

». Melitaea Plotina. 

Alae supra fulvae late fusco-reticulatae. 

Alae anticae subtus fulvae , fusco-maculatae et re- 
ticulatae. Alae posticae subtus fascia basali e maculis 
quatuor, fascia média simplici e maculis octo com- 
positis et tandem lunulis marginalibus sex, nec non 
striga anguli ani minuta, luteis. 

28 bis 3 S"". Auf der Oberseite der Brùomartis 



— 545 — 

iihnlich, niir kleiner, die Fliigel schmaler iiud mehr in 
die Lange gezogen , die Fransen ockergelb und von 
deu schwarzen Adern durchbrochen , nicht weiss wie 
bei Britomariis. Auf der Unterseite der Vorderfliigel 
sind aile Zeichnungeu dunkler, breiter und bestimm- 
ter, als bei Britomartis] der Hauptunterscliied zeigt 
sicli aber auf der Unterseite der Hinterfliigel : die 
mittlere gelbe Fleckenbinde ist durch keine dunkle 
Linie getheilt, wie es bei fast allen anderen Melitaeen 
der Fall ist. Das kleine Dreieck am Innenwinkel ist 
duukel mit einem feinen hellen Strich. 

Die Beschreibung ist nach 13, unter sich vollkom- 
men gleichen, Exemplaren gemacht. 

Von Mitte Juni bis Mitte Juli im Bureja - Gebirge 
von Hrn. Radde gefangen, sowie von Hrn. Maack 
am Ussuri, oberhalb der Miindung des Noor. 

7. Melltaea Arceiila. 

Alae supra fuscae, fasciis macularum pallido-fulvis. 

Alae anticae subtus pallido-fulvae characteribus 
obsoletis serieque macularum nigrarum submarginali. 
Alae posticae pallido-fulvae , fasciis tribus ordinariis 
maculaque inter fasciam primam et secundam flavis. 

30 bis 38"'"\ Der Aurélia am nachsten stehend, 
doch ist die Oberseite der Fliigel dunkler. Aile Zei- 
chen auf der Unterseite der Vorderfliigel sind sehr 
fein aber deutlich. Sehr characteristisch ist eine 
schwarze Punktreihe nicht weit vom Aussenrande 
und mit diesem fast parallel laufend. Auf den Hinter- 
fliigeln ist der Streifen zwischen den Randmonden und 
den Fransen ockerfarbig, nicht hellgelblich wie bei 
den meisten Melitaeen , und durch schwarze Linien 

Hëlaoges biologiques. lU, tiU 



— 546 — 

eiugefasst. Nach 19 unter sich gleichen Exemplaren, 
welche nur in der Grosse variiren. 

Von Hrn. Radde im Norden des Baikal und in 
Daurien, vom 9. Juni bis 1 . August, gefangen. 

s. Araschnia burejana. 

Alae dentatae supra fulvo nigroque-maculatae et 
fasciatae, dimidio basali nigro, fulvo- reticulato, fascia 
communi fulva a medio alarum anticarum ad margi- 
nem interiorem posticarum ducta; margine posteriore 
nigro, strigis fulvis. 

Alae anticae supra maculis costalibus duabus fulvis 
fasciaque submarginali irregulari fulva, in cellula 5ta 
ocellum nigrum albo-pupillatum in cellula 4ta punc- 
tum album includente. Alae posticae fascia submar- 
ginali fulva serieque macularum nigrarum ; margine 
posteriore nigro, strigis coeruleis ornato. 

Alae subtus ferrugineae fascia média communi flava, 
a margine anteriore alarum anticarum ad marginem 
interiorem posticarum ducta ; dimidio basali flavo- et 
nigro - reticulato ; area postica ferrugineo-fulvoque- 
varia, plagam lillacinam punctosque albos quatuor 
includente; marginibus posterioribus flavo -bilineatis, 
Alae posticae ante bas lineas série e maculis longi- 
tudinalibus nigro- cinctis , in cellula Ima, 2da et 3tia 
coeruleis, ceteris flavis, composita. 

35 bis 39""". Unsere neue Species steht der Levana 
zunachst, ist aber grôsser; die Oberseite der Vorder- 
flugel bat an der Spitze ein deutliches schwarzes Auge 
mit weisser Pupille auf ockerfarbigem Grande. Die 
Hinterfliigel haben nicht die schwanzartige Verlânge- 
rung der Rippe 4 , wie bei Levana. Das Wurzelfeld 



— 547 — 

ist breiter schwarz , darin eine breitere gelbe Binde, 
welche sich in eiiiera stumpfen Winkel bis zur Mitte 
des Vorderflugels fortsetzt. 

Aut der Unterseite lauft vom Vorderrande der Vor- 
derflugel bis zum Innenrande der Hinterfliigel eine 
hellgelbe Binde in Form der weissen Binde bei Prorsa. 
Ferner verlâuft sich der violette Fleck an der Spitze 
der Vorderflugel allmâhlich in die Grundfarbe , wâh- 
rend derselbe bei Levana scharf begrenzt ist. 

Aile 10 Exemplare , welche ich zur Vergleichung 
vor mir habe , wurden von Hrn. Kadde im Bureja- 
Gebirge, von Mitte Mai bis Mitte Juli, gefangen. 

9. DIadems Raddel. 

Alae utrinque albido-griseae parum albo-ciliatae, 
nervis nigro-fusco-limbatis. 

Alae anticae supra lunula discali obsoleta ; margine 
interiore vitta basali late nigra. Alae posticae lunulis 
uiarginalibus obsoletis grisescentibus , striga nigro- 
fusca in cellula l* a basi ad marginem posteriorem 
ducta lineaque tenui apud basin , in cellula 4ta angu- 
lum acutum sistente. 

Alae subtus pallidiores interdum subfuscescentes, 
marginibus anterioribus atris ; lunula discali alarura 
anticarum lunulisque marginalibus posticarum , pagi- 
nae superioris distinctioribus ; etiam alae anticae lu- 
nulis marginalibus obsoletis grisescentibus. 

HO bis 70"'"'. Im Système neben Assimilis und Nama, 
welche wohl fiiglich mit noch einigen Verwandten von 
den ubrigen Diademen getrennt werden kônnten. 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge gefunden. 



— 548 — 

«O. Ercbia trlstls. 

Alae supra nigro-fuscae ; anticae ocello apicali ni- 
gro, albo-bipupillato, dilutiore ciugulato. 

Alae anticae subtus ocello, paginae superioris, flavo- 
cincto; posticae dilutiore irroratae puncto medio albo. 

47""". DieOberseitederVorderfliigelduiikelschwarz- 
braun mit eiuera doppelt weiss gekernten Auge, gleich 
Cyclopia^ doch nicht gelb umzogen, sondern mit einem 
grauen Ringe, welcher sich kaum von der Grundfarbe 
abzeichnet. Das eine der beiden schônen Exemplare, 
welche mir vorliegen , bat am Aussenwinkel der Hin- 
terfliigel noch einen grauen Fleck , welcher auch auf 
der Unterseite durchscheint. 

Das Auge der Vorderfltigel ist auf der Unterseite 
durch einen gelben, scharf begrenzten, schmalen Ring 
eingefasst. Die Hinterfliigel sind mit feinen weisslichen 
Atomen bestreut und fiihren einen weissen Fleck am 
Schlusse der Mittelzelle, gleich Embla, aber bestimm- 
ter und abgerundeter. 

Von Hrn. Radde, aus dem Bureja-Gebirge , vom 
1. bis 31. Mai. 

11. ISrebia Ero. 

Alae supra fusco-brunneae. 

Alae anticae supra série submarginali e punctis par- 
vis nigris rufo-cinctis composita. 

Alae anticae subtus brunneaefusco-marginatae; po- 
sticae albido-adspersae, fascia discali obsoletissima, 
puncto medio et punctis parvis submarginalibus qua- 
tuor albis. 

42""". Dièse Species steht mit Disa in einer Gruppe, 
ist aber kleiner und die Fliigel sind abgerundeter. 



— 549 — 

Die Vorderfliigel haben in der Spitze eiii Doi)pelauge, 
darunter folgen zwei kleinere von liellrothbrauner 
Farbe mit kleinen schwarzen Pupiilen. 

Die Unterseite der Vorderfliigel ist kastanienbraun, 
nicht in's Graue iibergeliend, wie bei Disa, zwei kleiue 
weissgekernte Augen, etwas heller als die Grundfarbe 
umzogen, liegen in Zelle 4 uud 5, und ein fast uu- 
merkliches schwarzes Piinktchen, ebenfalls heller ein- 
gefasst, in Zelle 2. 

Die Hinterfliigel sind dunkelbraun, weisslich be- 
staubt, aber viel grober als bei Disa; die Spuren einer 
Mittelbiude sind kaum angedeutet. Am Schlusse der 
Mittelzelle liegt ein greller, weisser Fleck, dahiuter 4 
kleinere, wie bei einigen Exemplaren von Edda. 

Im Apfelgebirge von Hrn. Radde im Mouat Juli 
gefangen. 

flt. Eiasiommata Maackil. 

Alae supra fuscae ; anticae fascia dilutiore, punctis 
minimis submarginalibus tribus albis; posticae ocellis 
nigris quatuor, duabus maxiniis angulum analem ver- 
sus albo-pupillatis. 

Alae subtus luteo-fuscae , strigis irregularibus dua- 
bus fuscis, dimidio basali liuiisque raarginalibus dua- 
bus luteis; alae anticae ocellis nigris albo-pupillatis 
et luteo-cinctis tribus, in loco punctorum alborum 
paginae superioris fasciaque ante ocellos paginae su\)e- 
rioris, distinctiore lutescente; posticae ocellis sex, 
primo, quarto et quinto minoribus, 

45""". Am nachsten wohl der Nemophila Schrenckii 
verwandt, mit welcher dieselbe wohl ein eigenes Genus 
bilden kônnte. Unsere Species ist aber viel kleiner, 



— 550 — 

die Vorderflugel mehr zugespitzt. Auf der Unterseite 
haben die Vorderflugel 3 Augen, Maackii nur ein ein- 
ziges; die Zabi der Augeu auf den Hinterfliigeln ist 
zwar in beideu Species gleich, doch stehen dieselben 
bei Maackii dem Aussenrande niiher und sind noch 
mit grau en Ringeu urazogen. 

Von Hrn. Maack ani Ussuri, zwischeu dem Noor 
und der Ema, Ende Juni gefangen. 

13. Aniblypodia fusca. 

BremerBeitr. zur Fauna des nôrdl. China's et Catal. Mus. Pl.IV.fig.5. 

Alae anticae maris supra e coerulescente violaceo- 
micantes, subtus fusco-griseae, maculis, fasciis lunu- 
lisque marginalibus fuscis, albido-annulatis. 

32""". Das friiher von mir beschriebene Exemplar 
war ein weibliches; da wir jetzt beide Geschlechter 
erhalten, so bin ich in den Stand gesetzt die Beschrei- 
bung des Mânnchens nachzuholen. 

Das Mànnchen ist viel kleiner als das Weibchen, 
die Flûgel sind spitzer, die Oberseite derselben blàu- 
lich violett glânzend, die Unterseite ist aber vollkom- 
men gleich der des Weibchens gezeichnet und gefârbt. 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge von 5. bis 7. 
Juli und von Hrn. Maack am Ussuri bei Chara und 
oberhalb Kadagon den 2. bis 7. Juli gefangen. 

14. Thecla Attllla. 

Alae supra fuscis ciliis albis, apicem anticarum 
versus fuscis; alae posticae caudatae. 

Alae subtus e coerulescente albae ; anticae macula 
discali, fascia transversa, fasciis submarginalibus in- 
terruptis duabus (interiore obsoleta) lineaque ante 



— 551 — 

cilia nigris. Alae posticae fascia média erecta, (angii- 
luin analem versus angulum acutum referente) fascia 
interrupta submarginali lineaque ante cilia nigris, ma- 
culis duabus anguli aui fui vis, nigro-notatis 

30""". Dièses eigenthumliche Thierchen , welches 
einigen Amblypodia's nahe steht, vvurde von Hrn. 
Radde im Bureja-Gebirge im Aiifang Juli gefangen. 

iS. Thecla «maragdina. 

Alae supra viridi-micantes ciliis albis; anticae mar- 
gine posteriore nigro; posticae caudatae, late nigro- 
fusco-marginatae. 

Alae subtus canae striga discali abbreviata fusca 
albo-marginata, striga transversa alba, fusco-marginata 
fasciaque submarginali fusca. Alae posticae striga di- 
scali obsolète fusca albo-marginata, striga transversa 
alba fusco-marginata, apud angulum ani lituram W. 
obtusam referente ; lunulis marginalibus albis biseriatis ; 
macula anguli ani fulva nigro -marginata, praeterea 
ocello fulvo nigro-pupillato. 

35 bis 37"""'. Mit Sy!a Koll zu einer Gruppe ge- 
hôrig, doch auf der Unterseite durch Fàrbung sowohi 
als Zeichnung hinlânglich verschieden. 

Von Hrn. Radde am Ussuri und von Hrn. Maack 
an demselben Flusse oberhalb der Ema-Miindung 
Mitte Juli gefangen. 

t6. Theela Arata. 

Alae supra aut violaceo- aut argenteo-coeruleo- 
micantes, marginem posteriorem versus obscuriores; 
posticae caudatae angulo anali subrotundato nigro et 
fulvo. 



— 552 — 

Alae subtus albae, anticarum dimidio basali, posti- 
carum dimidio interiori nigricante. Alae omnes macula 
discali elongata, fascia transversa, fascia submarginali 
margineque posteriore nigricantibus ; posticae plaga 
magna fulva, prope angulum analem maculas nigras 
quatuor includente, angulo ani subrotundato nigro. 

32"""'. Dièses schôneThierchen gehôrtin eineGruppe 
mit Battus Cram. und Phaleros Linn. und wurde von 
Hrn. Radde im Bureja-Gebirge, von Hrn. Maack 
zwischen der Ussuri-Miindung und dem Noor von 
Anfang bis zur Mitte Juni gefangen. 

19. Thecla Taxila. 

Alae supra fuscae ciliis albicantibus ; posticae bi- 
caudatae, cauda exteriore minutissima. 

Alae subtus fulvescente-canae; anticae striga trans- 
versa alba basin versus fusco-marginata maculisque 
obsoletis marginalibus fulvis; posticae striga trans- 
versa alba, intus fusco-marginata, lunulis marginalibus 
lineaque marginali albis ; macula elongata marginis 
interioris (prope angulum analem) maculaque in cel- 
lula 2*** punctum nigrum includente, fulvis, etiam 
puncto anguli ani nigro. 

37""". Dem Lyncaeus ahnlich, auf der Oberseite 
aber dunkler mit weissen Fransen und ohne die gel- 
ben Flecke am Innenwinkel der Hinterfiugel; die Rippe 
3 mit einem Zahne oder zweiten kurzeu Schwânzchen 
vorspringend. 

Die Unterseite ist wie bei Lyncaeus gefârbt, die 
Querbinde tiber beide Fliigel ist aber ganz grade. Ara 
Innenwinkel der Hinterfliigel erstreckt sich iiber dem 
schwarzen Flecke ein gelbrother Wisch lângs des In- 



— 553 — 

neiirandes, mit diesem durch eineu Strich vou gleiclier 
Farbe verbunden; in Zelle 2 liegt ein anderer gelb- 
rother, schwarzgekernter Fleck; làngs des Aussen- 
randes zieht sich eine Reihe weisslicher Halbmonde. 
Von Hrn. Maack am Ussuri oberhalb der Ema- 
Miinduug gefangen. 

18. Lycaena Ulodoras. 

Alae supra fuscae violaceo-micantes. 

Alae anticae lunula média, punctis seriei externae 
nigris; posticae lunula média, maculis externis par- 
vis longitudinalibus punctisque marginalibus obsoletis 
nigris. 

Alae subtus fuscescente-griseae; anticae lunula mé- 
dia, puncto basali punctisque seriei externae grossis 
nigris albo-marginatis, tandem série lunularum nigra- 
rum ad marginem posteriorem; posticae punctis basa- 
libus duabus, lunula média, punctis duabus ad mar- 
ginem anteriorem punctisque seriei externae nigris 
albo-cinctis , etiam lunulis marginalibus, ante seriem 
marginalem punctorum, nigris. 

25""". Ein ausgezeichnetes Thierchen , durch die 
schwarzen Flecke auf der Oberseite der Fliigel, dem 
viel grôsseren Arion Erebm etc. ahnlich. Die Unter- 
seite der Fliigel bat einige Àhnlichkeit mit dem Weib- 
chen von Alexis, doch fehlen die gelben Flecke. Die 
schwarzen Flecke der Unterseite sind sehr gross, 
besonders diejenigen der Vorderfliigel , welche fast 
quadratfôrmig werden und durch die Rippen getrennt 
sind. 

Von Hrn. Radde an der Nordseite des Baikal-Sees 
Ende Juli gefangen. 

Hélang?* biologique!. III. 70 



— 554 — 



19. l.ycMen« Biton. 



Alae supra fuscae viridi-nitente-atomosae ciliis 
albis; posticae lunulis marginalibus fulvis; in altero 
sexu i'uscae albo-ciliatae. 

Alao subtus fuscescente-griseae, liinula média, punc- 
tis seriei externae serieique marginalis diiplici nigris 
albo-ciuctis; posticae basi viridi-nitenti, punctis mar- 
ginalibus duabus,lunula média, punctis seriei externae 
nigris albo-cinctis; lunulis marginalibus fulvis, basin 
versus nigro- et albo-marginatis, sericque punctorun» 
ante cilia nitidissime viridium. 

Mas 32, fera. 29"™. Die Oberseite der Flugel ist 
âhnlich der von Donzelii, doch ist die griine Bestau- 
bung spârlicher, aber glânzender grun und verbreitet 
sich liber die ganze Oberflâche der Flugel; die gelben 
Handflecke der Hinterfliigel zeichnen ihn besonders 
aus, doch sind dièse Flecke zuweilen auch rein schwarz, 
durch griine Ringe eingefasst. Auf der Unterseite sind 
die runden Randflecke der HinterflUgel smaragdgriin 
glânzend; diejenigen des Weibchens ganz schwarz. 

Von Hrn. Radde in Daurien und von Hrn. Maack 
zwischen der Ussuri-Miindung uud dem Noor im Mo- 
nat Juni gefangen. 

tO. Lycaena CloobîH. 

Alae supra- canescente-coeruleae albo-ciliatae mar- 
gine late nigro, nervis nigris; in altero sexu fuscae 
albo - ciliatae , canescente - coeruleo - atomosae. 

Alae subtus aut coerulescente- autfuscescente-canae; 
anticae lunula média, punctis seriei externae nigris, 
albo-cinctis, serieique duplicis marginalis nigris; lu- 



— 555 — 

nulis niargiualibus t'ulvis; posticae piiuctis biisiilibus 
quatuor, lunula média, punctis seriei exteinae serieique 
duplicis niarginalis, fasciam lulvam iucludentis, nigiis; 
punctis se! iei niarginalis saepe viridi-micantibus. 

32 bis 35""". Mit sehr grossen Exemplareu v, n 
Aegou zu vergleiclien, doch ist das Blau der Ober- 
flûgel nielir ins Graue iibergehend, wie bei Icarius; 
die Adern sind von der Wurzel ans scliwarz, der 
schvvarze Raud ist viel breiter, sich oft bis iiber die 
Halfte des Fliigels verlaufend. Das braune Weibchen ist 
besondeis an der Basis der Flugel schwach blàulich 
bestaubt; die Fransen sind rein weiss. Die Unterseite 
beider Geschlechter wie bei Aegon, die Randflecke 
der Hinterflugel sind bisweilen gruu bestaubt, zuweilen 
auch rein schwàrz. 

Nach dreizelin uuter sich ganz gleichen Exem- 
pJaren. 

Von Hrn. Radde an de; Nordseite des Baikal-Sees, 
in Daurien und dem Bureja-Gebirge, von Hrn. Maack 
zwischen der Ussuri- Mundung und dem Noor gefan- 
gen. Flugzeit vom Alunat Juni bis August. 

t(. €)clo|ticlc8 ornatua. 

Alae sujira nigro fuscae ciliis ochraceo-griseis. 

Alae anticae subtus nigrae margine anteriore, apice 
niargineque posteriore ochraceis; posticae ochraceae 
striga recta argentea a basi ad marginem posteriorem 
ducta; margine interiore etiam saepe argenteo-micante. 

27 bis 30"'"'. Auf der Oberseite der Flugel der uni- 
color vôllig gleich; auf der Unterseite der Vorderfliigel 
sind die gelben Kânder breiter und bestimmter, die 
Hinterflugel mehr rostgelb. Die silberglànzenden Strei- 
len fehleu der unicolor uan/licli. 



— 556 — 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge im Mai und 
Anfang Juni gefangen. 

XX. Pyrgus niontanus. 

Alae anticae supra grisescente - olivaceae macula 
basali , fasciis duabus obliquis (interiore saepe inter- 
rupta et obsoleta, exteriore sinuato-dentata), lunulis 
marginalibus, seriatim dispositis, olivaceo-fuscis; punc- 
tis marginis anterioris tribus albidis; posticae nigro- 
fuscae lunula vel striga média, maculis seriei externae 
flexuosae serieique marginalis flavis. 

Alae anticae subtus nigro-fuscae, seriebus macu- 
larum flavarum tribus; posticae sicut pagiuae supe- 
rioris. 

34 bis 37'"™. Dem nordamerikanischen Brizo sehr 
nahe stehend, doch sind die Binden auf der Oberseite 
derVorderfliigel anders geformt und laufen schrager; 
die ganze Farbung ist mehr olivenbraun ; die weissen 
Punkte am Vorderrande, zu Anfang der âusseren Binde 
gelegen , fehlen bei Brizo. Auf den Hinterfitigeln sind 
die gelben Flecke bei weitem grosser und deutlicher. 

Von Hrn, Radde ira Bureja-Gebirge gefunden. 

X3. Paniphila ocbracea. 

Alae supra ochraceae nervis nigris. 

Alae anticae margine posteriore late fusco vittaque 
transversa fusca a margine anteriore ad marginem 
interiorem ducta; posticae late fusco-marginatae. 

Alae subtus sicut pagina superior, sed dilutiores. 

25""". Kleiner als Sylvanus, aile Zeichnungen auf 
den Vorderfliigeln sind dunkler , tiefer braun. Die 
Hinterflugel weichen ganz ab, indem dieselben in der 



— 557 — 

Mitte ockerfarbig durchzogen siiid, mit breiten duii- 
kelbraunen Randern. 

Von Hrn. Maack ara Ussuri oberhalb der Ema- 
Miiiiduug im Moiiat Juli gefangen. 

SA. Paniphila Bylvallea. 

Alae supra ochraceae late fusco-marginatae, nervis 
fuscis; anticae macula média fusca. 

Alae subtus ochraceae nervis fuscis, ad basin fus- 
cescentes; anticae macula obsoleta apud angulum iute- 
riorem fuscescente. 

26""", Dem Weibchen von Actaeon sehr âhnlich , aber 
mit viel làngeren Antennen, das Gelb auf allen Flii- 
geln mehr ausgebreitet und von schwarzen Adern 
durchzogen. Auch auf der Unterseite sind aile Fliigel 
schwarz geadert, welches bei Actaeon nicht der Fall ist. 

Heterocera. 

tu. Siuerinthus Haackii. 

Thorax supra olivaceo-canus, vitta dorsali fusco- 
olivacea abdomen versus latiore; thorax palpique sub- 
tus ochracei. 

Abdomen supra olivaceo-cinereum, dilutiore-cingu- 
iatum; subtus ochraceum cingulis canis. 

Alae eroso-dentatae. 

Alae anticae supra olivaceo-cinereae fasciis stri- 
gisque transversis obscurioribus, prope angulum inte- 
riorera macula biloba fusca umbraque apud marginem 
posteriorem fusco-olivacea. Alae posticae ochraceae 
margine interiore grisescente, ad angulum ani fascia 
abbreviata fusca. 



— 558 — 

Alae auticae subtus ochraceae fasciis duabus cauis 
fusco-mai"giiiatis, in area pallido-cana positis; posticae 
ochraceae strigis iuscis tribus. 

87°"°. Dieser schône Smerinthus muss mit Sm. in- 
diens Boisd.j beschrieben von Walker Catal. VIII p. 
254, einige Âhnlichkeit in der Zeichnung haben, aber 
weicht sehr in der Farbe ab. Die hoch ockergelbeu 
Hinterfliigel zeichnen imsere Species vor allenanderen 
diesor Gruppe aus. 

Vun Hrn. Maack am Ussuri, zwischen den Fliissen 
Noor und p]ma, gegen Ende Juni gefaugen. 

tft. Trlptoson dissliuilis. 

Corpus fuscum subtus dilutius ; striga dorsali a 
fronte ad apicem ani ducta nigra; abdominis segmentis 
uiargiue postico dilutioribus ; antennae grisescentes, 
palpi ferruginei. 

Alae dentatae, magis minusve olivaceo-suffusae. 

Alae anticae supra apud niarginem anteriorem plaga 
magna subcouiformi obscuriore, nigro et albo-cincta; 
apicis dimidio anteriore cano, posteriore fusco; area 
postica obscuriore et dilutiore olivaceo-nubilosa; ma- 
cula in raedio marginis interioris alteraque prope an- 
gulum internuui fuscis; posticae fuscae area basali 
strigisque dentatis duabus obscurioribus. 

Alae anticae subtus griseo-brunneae strigis traus- 
versis obscuris quatuor, exteriore dentato-sinuata, ab 
apice ad angulum internum ducta; posticae area basali 
ferrugineo-bruunea, strigis transversis denttitis tribus. 

98""". Dieser schône Sphingide bietet so viel Eigen- 
thùmlichkeiten, dass er wohl verdient, ia ein ganz 
neues Genus gestellt zu werden, welches ich auch 



— 559 — 

bei der spâteren Ausarbeituug dieser vorliiufigen Be- 
kanntmachungeu niclit unterlassen werde zu tliun. Dem 
Flugelbau nach vollkomraen Smerinthus, dem Kôrper 
iind den Antenneu nach aber Chaerocampa, setze ich 
deiiselben uur vorlilufig in das vod Herrn Ménétriès 
aufgestellte Genus Triptogou. 

Von Hrn. Maack zwischen der Miindung des Us- 
suri und dem Noor in der zweiteu Hâlfte des Monats 
Juni gefangen. 

S9. Macroelossa arUnla. 

Thorax olivaceo viridis, vittis lateralibiis flavis; 
abdorainis segmenta duo primaria olivaceo-viridia, duo 
sequentia atra, ultima olivaceo-viridia fasciculis late- 
ralibus flavis et fascicule apicali nigro, medio flaves- 
cente. 

Alae hyaiinae; anticae basi, margine posteriore lato 
et margine anteriore tenui nigris; posticae margine 
interiore lato, posteriore tenui nigris. 

43""". Dièse Species steht der nordamerikanischeii 
am nachsten, doch fehlen die braunen Flecke an der 
Spitze der Voide.fliigel und dann bat unsere Species 
noch einen durchsichtigen Streifen in dem breiten 
schvvarzen Innenrande, welcher allen unseren bekann- 
ten Macroglossen fehlt. 

Von Hrn. Maack aufgefunden, zwischen derUssuri- 
Mundung und dem Noor, in der letzten Hâlfte des 
Juni. 

tS. Eaehromia oeloniaeulala. 

Caput, antennae pectinatae et thorax coeruleo-mi- 
cantes; abdomen nigrum apice cingulisque coeruleo- 
micantibus. 



— 560 — 

Alae anticae supra nigro-fuscae, maculis elongatis 
duabus ad basin maculisque subquadratis duabus mar- 
ginem posteriorem versus flavescentibus, in basi ma- 
cula minuta coeruleo-micante; posticae hyalinae nigro- 
marginatae. 

19""". Dièses hiibsche kleine Thierchen, welches 
abermals eine auffallende Erscheinung in so hohen 
Breiten ist, wurde von Hrn. Radde im Bureja-Ge- 
birge erbeutet. 

t9. Calligena roaacea. 

Corpus pallido-ochraceum, subtus apice fuscescente. 

Alae anticae pallido-ochraceae margine posteriore 
et anteriore miniaceis, puncto medio punctisque juxta 
marginem posteriorem sex nigris. Alae posticae pal- 
lido-ochraceae marginem posteriorem versus miniaeeo- 
suffusae. 

Alae anticae subtus pallide rainiaceo-ochraceae, basi 
marginis anterioris maculaque magna rotunda apicis 
nigris. 

2Qmm j^igjugj. als unsere rosea, die Fârbung blasser 
mehr ins fieischfarbige ûbergehend; die zackige Linie 
in der Mitte der Vorderfltigel fehlt unserer Species 
ganzlich. Auf der Unterseite der Vorderfltigel liegt in 
deren Spitze ein gut begrenzter, runder schwârzlicher 
Fleck. 

Von Hrn. Maack ara Ussuri, oberhalb der Ema- 
Mundung, Mitte Juli gefunden. 

so. Wndarla oehraeea. 

Corpus ochraceo-sordidum; antennae pectinatae. 
Alae anticae supra corpori concolores, puncto medio 
punctisque minutis subraarginalibus duabus nigris; 



— 561 — 

posticae nigricantes margine posteriore ciliisque ochra- 
ceis. 

Alae subtus nigricantes, macula média obscuriore 
marginibusque ochraceis. 

18""". In Grosse und Forni unserer Senex gleich 
und mit stârker gekriimmten Fuhlern. 

Von Hrn. Maack am Ussuri, oberhalb der Ema- 
Miindung, Mitte Juli gefangen. 

SI. Chelonia flavida. 

Corpus gracile; thorax flâvus; abdomen flavum, ro- 
saceo-suffusum, série triplici punctorum nigrorum. 

Alae anticae supra flavae ciliis rosaceis , vitta média 
longitudinali cervina, saepe rosaceo-suffusa, serieque 
macularum subraarginalium , saepe obsoletis, ejusdem 
coloris; — alae posticae pallido-coccineae macula 
média maculisque submarginalibus nigris. 

Alae subtus pallido- flavae coccineo-suffusae ; anti- 
cae maculis discalibus duabus, submarginalibus tribus, 
saepe obsoletis, nigris; — posticae lunula média ma- 
culisque submarginalibus nigris magis minusve di- 
stinctis. 

ggmm y^j^ zartcm schlankem Kôrperbau wie Rus- 
sula, der Wisch in der Mitte der Vorderfliigel endigt 
meistens in einem Flecke von derselben Farbe, zu- 
weilen mehr oder weniger ins rosenfarbige ûberge- 
hend; die Flecke vor dem Aussenrande verschwinden 
zuweilen fast ganz. 

Die Randflecke der Hinterfliigel sind, zuweilen 5 
bis 6 an der Zabi, zu einer Binde vereinigt; dagegen 
hat eines von unseren Exemplaren nur 2 Flecke. Auf 
der Unterseite scheinen nur die beiden Flecke in der 

Mélanges biologiqoei. III. 71 



— 562 — 

Mittelzelle der Vorderflugel constant zu sein, die Rand- 
flecke aber variiren ebenso wie auf der Oberseite. 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge zu Anfang 
des Monats Juli gefangen. 

SS. Chelonls rubeaccns Walk. 

Spilosoma rubescens. Walk. Cat. Lep. Ins. of the 
Brit. Mus. III. p. 677. Var. amurensis. 

Die Grundfarbe aller Fliigel gleich der unserer 
Purpurea, doch variiren die Flecke auf beiden Flii- 
geln ungemein, so dass kaum zwei vollkommen gleiche 
Exemplare zu finden sind. 

Die Vorderflugel des Mânnchens sind zuweilen von 
einer oder mehreren regelmàssigen Flecken- oder 
auch Punktreihen durchzogen, zuweilen aber schwin- 
den aile Zeichnungen gânzlich und lassen den Fliigel 
rein gelb. Die schwarzen Flecke der Hinterfliigcl blei- 
ben mehr constant und sind in den meisten Exem- 
plaren wie bei Purpurea gestellt. 

Das Weibchen hat selten einige bestimmte Punkte auf 
den Vorderfliigeln , dagegen in der Mitte einen unre- 
gelmàssigen gelbbraunen Fleck, welcher sich mehr 
oder weniger ausbreitet, oder auch ganz verschwindet; 
die Hinterflûgel sind wie bei Purpurea. 

Obgleich dièses Thier bedeutend von Hrn. Wal- 
ker's Beschreibung abweicht, so wage ich es dennoch 
nicht dasselbe von rubescens zu trennen, da unser 
Muséum ein Exemplar aus Japan besitzt, welches 
einen Ûbergang von einigen unserer Varietàten zu 
Walker's rubescens bildet. 

Keinesweges aber gehôrt unsere Species zu Arciîa 
strigula Walk., zu welcher Herr Horsfield in seinem 



— 563 — 

Catat. Lep. Ins. of the East India House die rubescens als 
Varietât des Weibchens zieht. Hieraus geht hervor, dass 
Hr. Horsfield das Mànnchen nicht gekannt hat, mir 
aber liegen iiber 40 Exemplare vor, darunter an 30 
mànnliche. 

Von Hrn. Maack von der Ussuri-Mûndung an bis 
zur Ema imd von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge 
gefunden. Flugzeit Ende Juni und Anfang Juli. 

U. Heplalua vari«blli«. 

Corpus griseo-brunneum. 

Alae anticae corpori concolores maculis irregula- 
ribus et striga grossa basali, angulum obtusum descri- 
bente, albidis; fascia obliqua pallida fusco-marginata 
ab apice ad raarginem interiorem ducta; macula longi- 
tudinali sub-marginali punctisque marginalibus albis. 
Alae posticae fusco-griseae, ochraceo-marginatae, 

Alae subtus fusco-griseae, ochraceo-marginatae. 

26 bis 28""". Etwas grôsser als Hectus, in der 
Zeichnung sehr veranderlich, doch constant sind: der 
weisse Streif, welcher von der Wurzel der Vorder- 
fliigel deminnenrande entlang lâuft und sich dann.plotz- 
lich einen stumpfen Winkel bildend, in die Mitte des 
Fltigels zieht, so wie die Zeichnungen des Aussen- 
randes, welche denen unserer Velleda àhnlich sind. 

Von Hrn. Maack von der Ussuri-Mundung bis 
zum Noor in der letzten Hàlfte des Juni gefangen. 

SA. Aroa alba. 

Alba, antennarum ramis, fronte et palparum apice 
pallido-testaceis punctoque medio alarum anticarum 
ochraceo, minimo, obsoleto. 



— 564 — 

34""". Dièses sehr zart gebaute Thier habeii wir 
Hrn. Maack zu verdanken, welcher dasselbe am Ussuri 
oberhalb der Ema-Mundung Mitte Juli gefangen hat. 

SS. Aroa flava. 

Ochraceo-flava, alis anticis supra striga obliqua 
atomarum nigrarum interrupta, e medio marginis in- 
terioris ad cellulam mediam ducta, obsoletissima. 

Mas 30, fem. 35""". Der Helladia Cram. aus Japan 
âhnlich, doch heller gelb, in der Mitte der Vorder- 
fliigel ohne schwarzen Punkt; der schwarze Streif, 
welcher sich von der Mitte des Innenrandes schràg 
zur Mittelzelle zieht, viel breiter aber schwâcber und 
nur durch weitlâuftig zerstreute Atome angedeutet. 

Von Hrn. Maack am Ussuri oberhalb der Ema 
Mitte Juli gefangen. 

SA. Artaxa eonfnsa. 

Antennae ochraceae, brunneo - pectinatae ; corpus 
fulvo-brunneum abdomine dilutiore. 

Alae anticae brunneo -fulvoque variae, areae ba- 
salis dimidio anteriore brunneo, interiore ochraceo; 
fascia média obliqua prope marginem anteriorem ochra- 
cea, marginem interiorem versus canescente, saepe lu- 
nulam mediam obscuram includente ; fascia obliqua 
brunuea, obscuriore marginata, ab apice ad marginem 
interiorem ducta; extus area canescente; linea mar- 
ginali dentata brunnea punctoque apud angulum inter- 
num nigro. Alae posticae brunnescentes basi dilutiore, 
lunula média fasciisque duabus obsoletis obscurioribus. 

Alae subtus brunnescentes fasciis duabus commu- 
nibus obscurioribus, externa latiore interrupta; alae 
posticae dilutiores macula média brunnea. 



— 565 — 

32 bis Sô'""". Muss der Art. Alomaria Walker, welche 
ich nur aus dessen Beschreibung kenne, in mancher 
Hinsicht nahe stehen, doch von ganz anderer Farben- 
vertheilung sein. 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge und amUssuri 
von Anfang bis Mitte Juli gefangen. 

SI. Odoneatis albo-macnlata. 

Ferrugineo-brunnea abdomine dilutiore. 

Alae anticae supra striga basali subobsoleta, striga 
obliqua, ex apice ad mediam marginis interioris ducta, 
extus albido-marginata, strigaque submarginali serrata 
obscurioribus; maculis mediis duabus albis, sericeo- 
micantibus, altero sub altero positis. Alae posticae 
striga transversa obscuriore subobsoleta. 

Alae subtus brunneae, basin versus dilutiores, striga 
transversa obscuriore. Alae anticae feminae macula 
média albida. 

Mas 45, fem. 55""". Unserer europâischen Potatoria 
nahe stehend, doch dunkler gefârbt (wie die dunkeln 
Exemplare von Trifolii) und gegen den Aussenrand 
mit violettem Schiller. 

Der Streifen welcher sich aus der Mitte des Vorder- 
tliigels zur Mitte des Innenrandes zieht ist mehr nach 
aussen gebogen; die Streifen im Mittelfelde sind viel 
grôsser und glânzend weiss, der untere grôssere tropfen- 
fôrmig. Mânnchen und Weibchen sind nur in der 
Grosse verschieden, aber nicht auch in der Farbe wie 
bei Potatoria. Unsere neue Species hat auch viel Âhn- 
lichkeit mit dem Weibchen von Trabxda laeta Pf^alker, 
doch steht die Spitze des unteren Silberflecks nach 
aussen und nicht nach oben wie bei Laeta. 



— 566 — 

Von Hrri. Radde'im Bureja-Gebirge im Monat Juli 
gefangen. 

B8. Tropaea Arteniin. Brem. 

Etud. entom. par Motscliulsky p. 64. 

Corpus album, antennis flavescentibus, fascia trans- 
versa prothoracis pedibusque purpurasceiitibus. 

Alae omnes utrinque subcoeruleo-virides, subpalli- 
dae, basi albo-pilosa, ocello medio flavo, antice nigro- 
marginato, strigam h.yalinam includente. 

Alae anticae margine anteriore purpurascente ; po- 
sticae maris longissime caudatae, feminae subcaudatae. 

Mas 108, fem. 114""". Dièse Species wurde zuerst 
von mir 1853 nach einem unvollstàndigem Exemplare 
aus Peking beschrieben. Sie steht der Luna aus Nord- 
amerika am nâchsten. Die Farbe ist dieselbe wie beim 
Weibchen von Luna ;auch in derForm der geschwânz- 
ten Hinterflugel gleicht das Mânnchen mehr der Luna 
als der Selene von Indien, doch sind die Augenflecke 
kleiner und lânglicher, der durchsichtige Streif durch 
die Mitte des Auges schmâler und der Augenfleck 
nicht durch einen purpurfarbigen Streifen mit dem 
Vorderrande verbunden, sondern ganz getrennt da- 
stehend wie bei Selene. 

Am meisten von allen verwandten Arten unter- 
scheidet sich aber das Weibchen, bei welchem die 
Schwânze ganz kurz sind und wie abgeschnitten er- 
scheinen. 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge, in der ersten 
Hâlfte des JuH, gefangen. 

•9. Harpyla Ocypete. 

Corpus griseum antennis dimidio basali pectinatis, 
apicali nudis. 



— 567 — 

Alae anticae supra cinereae plaga magna subrotun- 
data nigro-fusca (fasciam nigi-am includente), extus 
albîdo-annulata, apicera versus marginis anterioris 
directa, lineaque marginali nigra. Alae posticae albidae 
lituris anguli ani duabus nigris, minimis, lineaque mar- 
ginali tenui nigra. 

Alae anticae subtus cinereae. marginem interiorem 
versus dilutiores ; posticae albidae macula anguli ani 
obsoleta, nigricante. 

40""", Dièse Species ist neben Mîlhauseri zu stellen, 
die Fliigel sind aber weit mehr in die Lange gezogen, 
das ganze Thier ist iiberhaupt schlanker gebaut. Die 
Antennen sind nur bis zur Halfte gefiedert, dann nackt. 

Von Hrn. Maack zwischen der Ussuri-Mtindung 
und dem Noor, in der letzten Halfte des Juni, gefangen. 

*,0. Ptllodontia grlsea. 

Corpus pallide ochraceum capite palpisque cane- 
scentibus, antennis albidis, fusco-pectinatis, segmentis 
abdominis duabus primariis ferrugineis. 

Alae anticae supra griseae, apice pallido canae, ci- 
liis ochraceis, ferrugineo interruptis; strigis transver- 
sis dentatis duabus, posteriore extus pallido-annulata; 
margine interiore feiTugineo, dente pallido-ochraceo, 
ferrugineo-marginato, brunneo-piloso; — posticae ci- 
nereae fascia transversa dilutiore. 

Alae anticae subtus albidae , grisescentes ; posticae 
albidae , fascia dentata communi maculaque média 
nigris. 

55""". Der Palpina zwar nahe verwandt, doch in 
Folgendem auflfallend davon abweichend : bedeutend 
grôsser als Prt(pina, die Vorderflûgel mehr in die Lange 



— 568 — 

gezogen, daher im Verhâltniss schmâler, der Aussen- 
rand schrâger nach iunen gebogen, die Farbe dunkler 
und einfarbiger grau. Hinter der ersten Querlinie 
fehlen die weisseu Punkte nebst den schwarzen Lângs- 
strichen , wovou dieselben eingefasst sind , die Quer- 
linien laufen iiberhaupt schrâger. Der Zahn ara Innen- 
rande ist hellockergelb mit rostfarbiger Einfassung, 
welche sich bis zu den Fransen fortzieht, die Franseii 
selbst sind ockergelb und rostfarbig durchbrochen. 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge, und von Hrn. 
Maack zwischen der Ussuri-Miindung und dem Noor 
wàhrend des Monats Juni gefangen. 

41. Pygaera tlmonloruni. 

Corpus brunneumantennis albis, brunneo-pectinatis, 
abdomine griseo. 

Alae anticae margine externo sinuatae , supra gri- 
sescentes, apice brunneo, plaga magna subtriangulari 
(aream mediam occupante) , striga dentata submargi- 
nali strigis^ue duabus basalibus bruuneis, pallide gri- 
seo-marginatis ; alae posticae griseae fascia transversa 
obscuriore obsoleta. 

Alae anticae subtus brunneo - griseae , apice ferru- 
ginescentes , fascia transversa obscuriore , dilutiore 
marginata; posticae albicantes, brunneo-atomosae, stri- 
gis duabus transversis brunneis. 

27""". Kônnte wohl, mit Timon zusammengestellt, 
ein eigenes Genus bilden , welches von Pygaera zu 
trennen wâre. Am Aussenrande der Vorderfliigel bil- 
det sich ein Vorsprung zwischen Rippe 4 und 5, wo- 
durch zwischen diesem und der Flugelspitze eine Ein- 
bucht entsteht. In der Anlage der Zeichnungen hat 



— 569 — 

unsre Species grosse Âhnlichkeit mit Anastomosis und 
noch mehr mit der amerikanischen Inchisa. 

Von der ersten Querlinie am Vorderrande zieht sich 
ein schrâger Streif nach aussen , die zweite Linie in 
der Mitte durchschneidend und sich ara Innenrande 
mit der dritten Querlinie in einen spitzen Winkel ver- 
einigend, wie bei Inclusa (bei Anastomosis beginnt die- 
ser Streif erst an derzweiten Querlinie); dièses Dreieck, 
welches durch die schrâgen Streifen , von der dritten 
Querlinie und dem Vorderrande begrenzt wird, ist 
bei unserer Species dunkelbraun ausgefullt {Anasto- 
mosis hat nur einen dunklen Schatten an der Spitze 
dièses Dreiecks am Innenrande). Die dritte Querlinie 
ist in der Mitte nach aussen gebogen und nicht so 
grade wie bei den beiden Verwandten ; der Streifen 
làngs des Aussenrandes ist hell auf dunklem Grunde 
und lâuft ununterbrochen fort ohne dunkle Flecke 
wie bei Anastomosis und Inclusa. 

Von Hrn. Maack am Ussuri , zwischen der Noor- 
und Ema-Miindung, im Anfang Juli gefangen. 

M. Asteroscopus atrovittataii. 

Corpus canum. 

Alae anticae supra canae, ante cilia late nigro- 
adumbratae , venis nigris ; striga transversa postica 
vix ulla, striga basali crassa longitudinali, vittis tribus 
longitudinalibus marginem posteriorem versus (in cel- 
lula Ima, 2da et 4ta) vittisque duabus obliquis costa- 
libusatris; — alae posticae griseae nervis fuscis, fa- 
scia média dilutiore obsoleta. 

Alae subtus albidae nervis fuscis , striga arcuata 
communi lunulaque média posticarura fuscis. 

Mélangea biologiqoes. T. III. 72 



~~ 570 — 

47""". Dièse Species ist kleiner und schlanker als 
Nubecuîosa, weicht aber auch in der Zeichnuiig von den 
iibrigen Verwaudten ab. 

Von Hrn. Maack zwischen der Ussuri-Miindung 
und dem Noor in der letzten Hâlfte des Juni gefangen. 

4S. Thyatira trlmaealata. 

Thorax pallido-brunneus prothorace albo; abdomen 
albidum. 

Alae anticae supra olivaceo-fuscae maculis tribus 
magnis , subrotundatis , pallide fusco-olivaceis , albo- 
marginatis, maxima in ipsa basi, secunda in angulo 
interno et tertia in apice limbi anterioris positis; ante 
cilia série e maculis minutis quinque concoloribus com- 
posita; — alae posticae albicantes macula média obso- 
leta, linea transversa posteriore fasciaque submarginali 
fuscescentibus. 

Alae anticae subtus fuscescentes , marginem poste- 
riorem versus fusco - conspersae , macula média fa- 
sciaque communi (alarum anticarum obsoleta) fuscis. 

31""". Dièses schône Thierchen ist etwas kleiner 
als Bâtis, die Vorderflugel sind tiefer olivenbraun mit 
nur drei Flecken, der grôsste an der Fliigelwurzel, 
der mittlere am Aussenrande und der kleinste in der 
Fliigelspitze gelegen. Aile drei Flecke sind hell oli- 
venbraun mit weissen Rândern , nicht rosafarbig wie 
bei Bâtis. Auf den weisslichen Hinterflugeln zeichnen 
sich der Mittelfleck , die dahinter liegende buchtige, 
sowie die âussere Randbinde deutlich ab. 

Von Hrn. Maack zwischen der Ussuri-Miindung 
und dem Noor in der letzten Hâlfte des Juni gefangen. 



— 571 — 

4A. Cymatophora albleottlaia. 

Corpus griseum capite fulvescente-griseo. 

Alae anticae supra griseo-fuscescentes margine 
anteriore late albicante, striga transversa basali fusca, 
lineis ordinariis alteris obsoletis, areae mediae cha- 
racteribus pallido-flavescentibus, striola obliqua in 
apice fusca; — alae posticae griseo-fuscescentes ma- 
cula média, fascia arcuata fasciaque lata marginali 
obsolète fuscis, ciliis albidis. 

Alae anticae subtus fusco-grisescentes macula sub- 
triangulari in apice albicanti ; posticae albicantes ma- 
cula média fasciisque duabus communis obsoleto-fu- 
scescentibus. 

41""". Dièse Species ist grôsser als Or, der Vor- 
derrand breiter weiss mit einem schwachen Anfluge 
von Fleischfarbe, die grauen Vorderflûgel sind einfôr- 
miger, mit wenigeren und mehr verloschenen Streifen 
durchzogen. Die erste ganze Querlinie fângt mit einem 
dunklen Wische an dem weissen Aussenrande an und 
theilt sich in einen Buschel von vier wellenfôrmigen 
Linien , welche im rechten Winkel den Innenrand er- 
reichen. Das Mittelfeld, in welchem die Zeichen wie 
bei Or stehen, ist viel breiter und unter dem weissen 
Vorderrande eintôniger grau, die Hinterfliigel sind 
heller, daher die Binden deutlicher. 

Von Hrn. Maack zwischen der Ussuri-Miindung 
und dem Noor in der letzten Hâlfte des Juni gefunden. 

M. .%eronycta major. 

Corpus canum. 

Alae anticae canae strigis longitudinalibus tribus 
(prima basali, secunda et tertia prope marginem pos- 



— 572 — 

teriorem) nigris, striga transversa submarginali obso- 
leta fusca, intus albido-annulata, maculisque ordina- 
riis vix nigrocinctis; — alae posticae griseae nervis, 
macula média strigaque exteriore sinuata fuscis. 

Alae omnes subtus albidae ; anticae apud marginem 
anteriorem obscuriores nervis, macula média strigaque 
communi fuscis. 

57""". Die Fârbung ist noch heller als bei unserer 
Psi, die Zeichnungen auf den Fliigeln unbestimrater, 
die beiden Makeln viel weiter von einander entfernt 
wie bei der amerikanischen Lobe lia , deren Grosse sie 
auch erreicht. 

Von Hrn. Maack am Ussuri, oberhalb der Ema, 
Mitte Juli gefangen. 

46, I<eacanla radiata. 

Corpus flavescente-testaceum. 

Alae anticae supra flavescente-testaceae vena me- 
diana pallide rufescente-adumbrata , apice pallido-ru- 
fescente, vitta obliqua flavescente-testacea punctisque 
duabus nigris distinctis, ad marginem posteriorem in 
vena secunda et quinta; — alae posticae canescen- 
tes, ante marginem posteriorem albidae. 

Alae anticae subtus flavescente-albae, posticae al- 
bae; alae omnes margine anteriore fusco-atomosae, 
puncto medio punctisque ante cilia nigris. 

29""", Die Grundfarbe dieser Leucania ist gelblicher 
als bei Pallens , lângs der Mittelrippe lâuft ein rôthli- 
licher Streif ; das Feld an der Fliigelspitze ist rôtblich 
und durch einen gelblichen Wisch getheilt, welcher 
aus der Fliigelspitze selbst ausgehend, gegen die Mitte 
des Flugels sich herunterzieht; die rothlichen Stellen 



— 573 — 

sind von feinen, gelblichen Linien durchzogen; gegen 
den Aussenrand liegen zwei schwarze Punkte und 
eine Reihe sehr kleiner schwarzer Punkte vor den 
Fransen, 

Von Hrn. Maack am Ussuri, zwischen dem Noor 
und Ema, Ende Juni und Anfang Juli, gefangen. 

SI, CaradrIuM tristls. 

Alae anticae subtus cinereae puncto minuto , ma- 
cula majore , in loco stigmatibus ordinariis , lineaque 
undulata obsoletissima fuscis ; alae posticae dilutiores 
griseae puncto medio nigro. 

Alae subtus griseae; posticae dilutiores macula mé- 
dia minuta. 

25""°. Zu Lenta und Uîigînosa gehôrig, doch sind 
die Vorderflugel ohne aile Querlinien, nur die gewâs- 
serte Linie ist sehr undeutlich und kaum zu erkennen. 

Von Hrn. Maack am Ussuri, oberhalb der Ema- 
Mundung, Mitte Juli gefunden. 

48. Caradrina nioatana. 

Corpus griseum. 

Alae anticae supra cinereae punctis costalibus ni- 
gris quatuor, macula renali distincta (macula orbi- 
culari nuUa) fusco-cincta , lineis ordinariis et linea 
transversa média fuscis; — alae -posticae albicantes 
macula média margineque posteriore canescentibus. 

Alae anticae subtus griseae, marginem interiorem 
versus dilutiores; — posticae albidae, fusco-atoniosae, 
margine posteriore griseo ; — alae omnes linea arcuata 
communi punctoque medio (anticarum obsoleto) fu- 
scescentibus. 



— 574 — 

31""". Dièse Species ist grosser als Cubicularis, mehr 
aschgrau , die zweite Querlinie und die Wellenlinie 
werden aus sehr kleinen Pfeilstrichen gebildet , ohne 
hell gerandet zu sein. 

Die Hinterfliigel haben einen grauen Mittelfleck 
und sind nicht so weiss wie bei Cubicularis. 

VonHrn. Radde im Apfelgebirge, imJuli, gefangen. 

49. Agrotis ononensis. 

Thorax brunnescens ; abdomen griseum. 

Alae anticae supra griseo-cinereae linea longitudi- 
nali basali et macula pyramidali , maculas ordinarias 
includente , nigerrimis ; linea transversa posteriore et 
série sagittarum ante marginem posteriorem obsoleto- 
fuscis; — alae posticae cinereae, basin versus dilutiores. 

Alae anticae subtus griseae; — posticae albidae, 
ante marginem anteriorem fusco-conspersae. 

33""'. Dièse Species ist einigermaassen der Obeliska 
Var. Villiersii vergleichbar , doch ohne Zapfenmakel, 
die runde Makel sowie die Nierenmakel sind viel 
kleiner, der Pyramidalfleck ist langer und beginnt 
schon vor den Makeln und schliesst erst hinter den- 
selben ; eine Reihe Keilflecke liegt làngs des Aussen- 
randes. 

Von Hrn. Radde am Onon, am 2. Juli, gefangen. 

so. Noetua speclosa. 

Corpus griseum. 

Alae anticae suprafuscae, canescente-suffusae, lineis 
transversis maculisque ordinariis distinctis albido-ca- 
nis, macula areae basalis obscura, area média ad mar- 
ginem interiorem canescente, linea undulata areae 



— 575 — 

posticae obscura, extus canescente-marginata; — alae 
posticae griseae, marginem posteriorem versus obscu- 
riores. 

Alae subtus griseae umbra transversa obscuriore. 

40""'. Dièses schone Thier erinnert in der Farbung 
an Kollari , weicht aber in der Zeichnung bedeutend 
ab. Die Vorderflugel haben einen starken Seidenglanz ; 
aile Querlinien zeichnen sich hellgrau auf dunklem 
Grunde sehr deutlich ab, sowie die hell gerandeten 
Makeln. Einen eigenthiimlichen Lauf nimmt die âus- 
sere Querlinie, indem dieselbe, von der Nierenmakel 
ungewôhnlich weit entfernt , vom Vorderraude einen 
starken Bogen nach aussen beschreibt und fast die 
sehr gebuchtete Wellenliuie beriihrt und dann schrâg 
in fast grader Linie den Innenrand erreicht; der Raum 
zwischen diesen beiden letzten Linien ist sehr dunkel, 
aber ausserhalb der Wellenlinie hell grau. 

Von Hrn. Radde am Ussuri, Ende Juli, gefangen. 

S<. IVoctaa faneostlgnia. 

Thorax brunneus; abdomen flavescente-griseum. 

Alae anticae supra brunneae punctis costaJibus sep- 
tem nigris , septimo prope apicem distinctiore ; striga 
apicali elongatanigra; dimidio areae mediae marginem 
anteriorem versus obscuriore, maculas ordinarias fusco- 
nigras includente ; lineis ordinariis obsoletis ; striga 
fusca inter lineam transversam posteriorem et undu- 
latam distincta; — posticae sordido-flavescentes lu- 
nula média obsoleta fasciaque mai'ginali lata fuscis. 

Alae anticae subtus fuscescentes, juxta marginem 
anteriorem dilutiores; — posticae flavescentes, mar- 
gine anteriore brunneo conspersae. 



— 576 — 

35""". Dièse Art ist dunklen Varietâteu von Baja 
vergleichbar , doch in Folgendem davon unterschie- 
den: beide dunkelgrauen Makeln liegen in einem tief 
schwarz-braunem Felde , die innere Querlinie ist ein- 
fach und lâuft viel schrâger nach aussen , die âussere 
Querlinie ist grader, dahinter fehlen die weissen Pûnkt- 
chen, sowie die schwarzen Streifen, worauf sie liegen, 
gânzlich. Die Wellenlinie beginnt mit einem schwar- 
zen Fleck am Vorderrande und endigt mit einem 
zweiten am Innenwinkel. 

Die Hinterfliigel sind schmutzig gelblich , mit dun- 
kelgrauer Randbinde. 

Von Hrn. Maack am Kengka-See, zu Anfang des 
Monats August, gefangen, 

SX. Noctua descripta. 

Thorax griseo - fulvus ; abdomen grisescens apice 
fulvo. 

Alae anticae cano- et brunneo-mixtae, linea trans- 
versa basali distincta, maculis ordinariis canis nigro- 
cinctis, macula brunnea inter illas , umbra transversa 
média, linea transversa posteriore arcuata lineaque 
undulata brunneis; — alae posticae flavescente cine- 
reae, marginem posteriorem versus obscuriores, lunula 
média obsoleta. 

Alae subtus griseo -fuscae lunula média strigaque 
arcuata communi obsoleto-fuscis; — posticae prope 
marginem anteriorem brunneo-conspersae. 

32 bis 34""". Der Dahlii und Festiva am nâchsten 
stehend, die Vorderfliigel sind aber kûrzer, daher im 
Verhàltniss breiter, dunkler braun gefârbt, die âussere 
Querlinie ist nicht gezàhnt wie bei den beiden genann- 



I 



— 577 — 

ten, auch liegen keine weissen Piinktchen hinter der- 
selben , die dunkle Wellenlinie mit starken Buchten 
fast ira Zickzack laufend, hat keinen hellen Rand. 

Von Hrn. Radde ira Bureja-Gebirge , Mitte Juli, 
gefangen. 

SS. ILanthla flavostigiua. 

Corpus grisescente-flavescens. 

Alae anticae supra flavescentes plaga média ferru- 
ginescente, maculas ordinarias flavas includente ; vitta 
apicali obliqua ferruginea, in plagam mediam con- 
fluente; linea transversa posteriore obsoletissima ; sé- 
rie punctorum nigrorum submarginali et maculis ni- 
gris marginalibus in cellulis; — alae posticae nigri- 
cantes, apud marginem anteriorem albidae. 

Alae subtus linea arcuata communi obsoleta punc- 
tisque marginalibus nigris ; anticae fuscescentes ma- 
culis ordinariis paginae superioris obsoletis, area pos- 
tica pallido-lutescente ; posticae albidae fusco- con- 
spersae. 

30""°. Dièses htibsche Thierchen , welches meines 
Wissens keiner bekannten Art in der Zeichnung nahe 
steht, wurde von Hrn. Maack zwischen der Ussuri- 
Miindung und dem Noor, in der letzten Hàlfte des 
Monats Juni, gefangen. 

S«. Mlaelia virldi-mlxta. 

Corpus griseum thorace fusco-piloso. 

Alae anticae supra pallido-canae, nigrescente- et vi- 
ridi-variae, dimidio anteriore areae basalis nigricante, 
lineis transversis basalibus duabus nigris ; macula or- 
biculari cana, interne virescente; macula renali magna 

Mélanges biologiquet. III. lO 



. —578 — 

indigtincta; macula tertia, in medio marginis interioris 
posita, subrotundata cana; inter maculas ordinarias 
fascia lata nigricante, ad marginem interiorem ducta, 
strigis nigris mavginata et maculam viridem prope 
raaculam renalem , alteram prope angulum posticum 
includente ; area postica in apice nigricante, viridi-in- 
termixta; lineis ordinariis apud marginem auteriorem 
distinctis, marginem interiorem versus obsoletis; — 
alae posticae canae lituris anguli ani nigris, viridi- 
atomosis. 

Aine anticae subtus griseae maculis costalibus tri- 
bus nigris ; posticae albidae. 

58""". Unsre Species hat die Grosse von Bimaculosa^ 
die Vorderfliigel sind aber schmâler und der Aussen- 
rand derselben schrâger nach innen gezogen. Der 
Mittelschatten làuft sehr schrâg vom Vorderrande 
nach dem Innenwinkel ; die Wellenlinie beginnt mit 
einem weissen Flecke und beschreibt in der Mitte 
einen starken "Winkel nach aussen, so dass dieselbe 
einen doppelten Bogen beschreibt. 

Von Hrn. Maack zwischen der Ussuri-Mtindung 
und dem Noor, in der letzten Hàlfte des Juni, gefangen. 

5S. Cloantha intermediata. 

Thorax olivaceus lateribus albis ; abdomen canescens. 

Alae anticae supra cano- et albido-radiatae margine 
anteriore obscuro-griseo , macula renali pallido-oliva- 
cea, albo-cincta et strigulam albam includente; vitta 
média olivacea, marginem posteriorem versus latissima, 
maculam renalem dimidiatim includente; punctis quin- 
que, in loco lineae transversae posterioris, nigris; stri- 
gis longitudinalibus tribus atris : prima a basi ad 



— 579 — 

mediaiii alae ducta (vittam olivaceain déterminante), 
sec'unda apud marginem interiorem, tertia (supra albo- 
margiuata) a macula renali marginem posteriorem ver- 
sus ducta ; maculis sagittatis quatuor atris ante mar- 
ginem posteriorem; ciliis olivaceis, dentibus elongatis 
sex albis interruptis; — alae posticae cinereae lunula 
média margineque posteriore, albido-ciliato, nigris. 

Alae anticae subtus fuscae, posticae albidae macula 
média nigra; alae omnes série punctorum nigrorum 
(in loco lineae arcuatae), a punctis his ad marginem 
posteriorem rufae. 

32""". Neben Perspicillaris stehendistunsereSpecies 
doch von derselben aufifallend verschieden. Der Vor- 
derrand ist von der Wurzel aus breit hellgrau einge- 
fasst , am Rande selbst in's Dunkelgraue iibergehend 
und die halbe Nierenmakel bedeckend, aber nicht pur- 
purfarbig iibergossen wie bei Perspicillaris, der schwarze 
Lângsstreif der Basis biegt sich nicht vor der Nieren- 
makel nach dem Innenrande zu, sondern lâuft ganz 
gerade , wodurch der dunkle Zahn vor dieser Makel 
eine ganz andre Forni erhâlt , viel kleiner und be- 
stimmter begrenzt ist; der schwarze, nach oben weiss 
eingefasste Làngsstrich, welcher von der Nierenmakel 
nach aussen lâuft , ist von dem dunklen Felde einge- 
schlossen , bei Perspicillans aber begrenzt er dièses 
Feld; ausserhalb der Nierenmakel, gegen den Vor- 
derrand, liegen drei schwarze Punkte, bei Perspicil- 
laris nur einer, gegen den Innenrand zu aber zwei wie 
bei Perspicillaris. Am Aussenrande hat unsere Spe- 
cies oben zwei, in der Mitte drei weisse Zàhne, Per- 
spicillaris nur zwei. Der weisse , dunkel eingefasste 



— 580 — 

Zahn am Innenrande an der Basis fehlt hiiigegen un- 
srer Species gànzlich. 

Von Hrn, Maack am Kengka-See, Anfaug August, 
gefangen, 

SA. Cucallla perforata. 

Corpus griseum abdomine dilutiore. 

Alae anticae supra cinereae, fuscescente-variae, linea 
basali longitudinal! maculaque ante maculam orbicu- 
larem nigris; maculis ordinariis fuscis albido - cingu- 
latis; macula cana in area média; linea transversa 
exteriore undulata; area postica cana striolis in cel- 
lula prima, quarta, sexta et septima, lunulisque mar- 
ginalibus parvis nigris ; — alae posticae albido-cinereae 
margine exteriore late nigricante, ciliis albidis. 

Alae anticae subtus nigricantes; posticae sicut pa- 
gina superior. 

38""". Dièse Species steht dem "Weibchen von Gna- 
phalii am nâchsten, doch ist die runde Makel fast 
viereckig, vor derselben liegt ein schwarzer Fleck; 
von diesem Flecke aus beschreibt die erste Querlinie 
zwei scharfe einfache Zâhne (nicht doppelte wie bei 
Gnaphalii), der erste Zahn ist durch einen weissen 
Keilfleck nach aussen eingefasst, âhnlich wie bei Abro- 
tani W. V. Hinter der âusseren Querlinie am Vorder- 
rande ein Paar schwarze Striche, âhnlich wie bei Abro- 
tani. Das Saumfeld ist ganz hellgrau und schliesst 
nur die schwarzen Lângsstreifchen ein, aber keinen 
weiteren Schatten vor den Fransen, wie es fast bei 
allen iibrigen CucuUien der Fall ist. 

Von Hrn. Maack am Ussuri oberhalb der Ema, 
Mitte Juli , gefangen. 



— 581 — 

S9. Aeontia «Ibonltena. 

Corpus niveum apice palparum nigricante. 

Alae omnes utrinque albidissirao-nitescentes; an- 
ticae punctis 3 — 7 nigris ante cilia, magis minusve 
obsoletis. 

26 bis 30""°. Dièses Thierchen weiss ich keinem 
aiideren an die Seite zu stellen, es ist vom schônsten 
weissen Atlasglanz, die schwarzen Punkte am Aussen- 
rande sind mit unbewaflFnetem Auge kaum zu bemerken. 

Von Hrn. Maack am Ussuri oberhalb der Ema, 
Mitte Juli, gefangen. 

SS. Glapbyra «tomoMi. 

Corpus albidum. 

Alae supra albae, magis minusve fuscescente-con- 
spersae. 

Alae anticae supra lineis ordinariis fuscis indi- 
stinctis; posticae macula média obsoleta. 

Alae anticae subtus fuscescentes ciliis albis; — 
posticae albae, marginem anteriorem versus fusco-con- 
spersae maculaque média fusca. 

5 bis 7'"'°. Gewissen Acidalien nicht unâhnlich, mehr 
oder weniger bràunlich bestaubt, wodurch die innere 
und àussere Querlinie auch mehr oder weniger deut- 
lich hervortritt, doch ist die âussere stets sichtbar 
80 wie auch die Wellenlinie. 

Von Hrn. Maack am Ussuri oberhalb der Ema, 
Mitte Juli, gefangen. 

S9. Toxoeanipa niaxinia. 

Thorax griseus coUari atro-brunneo ; abdomen fla- 
vescente-cinereum. 



—-582 — 

Alae anticae supra griseae, strigulis brunneis con- 
spersae, puncto minutissimo, in loco maculae orbicu- 
laris, et macula renali atris; lineis transversis ordina- 
riis brunneis : basali dimidiata, anteriore subrecta et 
exteriore obsoleta; umbra média extus angulum de- 
scribente et maculam renalem attingente ; spatio sub- 
marginali obscuriore nervis dilutioribus; linea trans- 
versa distincta, pallido-cinerea; macula marginisaute- 
rioris magna bruunea, inter hanc lineam et lineam 
trausversam exteriorem posita, serieque macularum 
nigrarum ante cilia; — alae posticae flavescente-sor- 
didae fascia marginali lata nigra serieque lunularum 
nigrarum ante cilia 

Alae subtus flavidae fascia submarginali communi 
atra; anticae in medio fuscescentes; posticae puncto 
medio nigro. 

Mas 48, fem. 54""". Dièse Species ist weit grôsser 
als aile europâischen, in der P'ârbung ahnlich unserer 
Lusoria, die Linien dunkler und deutlicher ausge- 
sprochen, die halbe Linie, so wie die erste ganze vom 
Vorderraude ziehen sich fast grade herunter. Das 
Saumfeld ist braun, nach dem Innenrande zu heller, 
die Wellenlinie zeichnet sich auf dem dunklen Grunde 
sehr deutlich ab und ist ganz anders geschwungen 
als bei Lusoria. Die Randbinde dei Hinterfliigel ist 
breiter und schwàrzer. 

Die Unterseite der Fliigel ist gelber als bei Lusoria 
und auch hier sind die Binden sowohl breiter als 
schwàrzer. 

Von Hrn. Radde bei Blagoweschtschensk und am 
Ussuri, von Hrn. Maack am Ussuri oberhalb der Ema 



— 583 — 

bis zum Kengka See gefangen. Flugzeit von Mitte 
Juli bis August. 

•O. Bollna flavontaculata. 

Thorax flavescente-cinereus ; abdomen griseum. 

Alae anticae supra fuscae, cano-variae, area basali 
fusco-nigra, in ipsa basi plaga maculaque in margine 
interiore canis ; fascia a margine anteriore ad marginem 
interiorem ducta et in cellula média punctum nigrum, 
loco maculae orbicularis, includeute, canescente; ma- 
cula renaii uiaxima, grisea in area nigro-fusca m;ir- 
gineque posteriore canescente. — Alae posticae nigro- 
fuscae plaga média magna maculaque anguli anterioris 
subrotunda flavis, vitta anguli ani sordide flava. 

Alae anticae subtus flavae margine anteriore et 
posteriore sordido-fuscis, fascia média nigro-fusca; 
posticae fuscescentes plaga magna paginae superioris 
sordide flava. 

45""". In der Grosse und Fârbung der Darceta hes- 
perica H. Sch. àhnlich, aber doch zu Bolina gehôrig. 
In der Zeichnung der Vorderfliigel ist grosse Ûber- 
einstimmung mit Caylino, doch ist die Querliuie, welche 
das Basalfeld abschliesst, stârker gebuchtet und dop- 
pelt, die darauf folgende heligraue Binde schliesst 
einen schwarzen Punkt ein, welcher die Ringmakel 
anzeigt, der aussere Saum dieser grauen Binde gegen 
den Inneurand mehr nach aussen laufend, als bei Cay- 
lino, die Wellenlinie trâgt in der Mitte einen vor- 
springenden Zahn nach aussen. Wie die Diagnose 
zeigt, so weichen die Hinterfliigel ganz ab in der Farbe 
von der anderer Bolinen und sind denen der Hespe- 
rica ahnlich. 



— 584 — 

Dièses schône Thier wurde uns von Hrn. Maxi- 
mowicz, Reisenden des botanischen Gartens in St. 
Petersburg, eingesandt, welcher dasselbe am Amur 
oberhalb Kusnezowka am 19. Juni gefunden hat. 

61. Catocala Dala. 

Thorax nigricante-griseus , abdomen cinereum. 

Alae anticae supra nigricante-griseae, viridescente- 
suifusae, macula renali obsoletissima, macula subrenali 
distinctiore nigro-cincta, lineis ordinariis distinctis 
serieque marginali punctorum, extus albidorum intus 
nigrorum. 

Alae posticae coccineae, prope marginem anterio- 
rem flavescentes, fascia trisinuata fasciaque marginali 
lata, intus bisinuata, nigris, ciliis albis nigro-interruptis 
vittaque anguli antici alba, non interrupta. 

Alae anticae subtus nigrae fasciis duabus albis: 
prima obliqua , abbreviata ; posticae nigrae margine 
interiore coccineo, basi alba, cano-suffusa, lunulam ni- 
gram includente, fasciaque posteriore alba, in marginem 
interiorem confluente; ciliae sicut pagina superior. 

64""". Unsere neue Art steht der Sponsa am nâch- 
sten, die Oberseite der Vorderflugel ist aber dunkler, 
von einem olivengriinen Schimmer ganz iiberzogen, 
die Nierenmakel ist ganz verloschen; auf den Hinter- 
fliigeln ist das Roth brennender mit einer Beimischung 
von Carmin und gegen den Vorderrand in's Gelbliche 
iibergehend. Der grôsste Unterschied von Sponsa zeigt 
sich aber auf der Unterseite der Fliigel, hier stehen 
die viel breiteren, rein weissen Binden der Vorderflugel 
auf schwarzem Grunde; die Hinterflugel sind an der 
Wurzel mit blàulich-grauem Anfluge, in diesem Felde 



— 585 — 

liegt der schwarze Halbmond, vvelcher von der darauf 
fulgenden schwarzen Binde durch einen weissen Fleck 
getrennt ist. Der rothe Inuenrand ist viel schmàler als 
bei Sponsa, die Mittelbinde rein weiss und breiter als 
bei Sponsa, und vereinigt sich am Innenwinkel mit 
dem rothen Innenrande. 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge, Ende Juli, 
gefunden. 

6t. C'atocala Lara. 

Corpus supra thorace cauo, abdomine cinereo, sub- 
tus flavescente-album. 

Alae anticae supra canae, nigrescente-nubilosae, 
olivaceo - intermixtae , striga transversa interiore et 
posteriore distinctis, striga undulata saepe obsoleta, 
umbra média lata nigra, maculam renalem includente, 
lunulisque ante cilia nigra extus albo-marginatis; — 
alae posticae nigrae, basi cinereo-fusco-pilosae, fascia 
média, macula oblonga anguli anterioris ciliisque ni- 
gro-interruptis, flavescente-albis. 

Alae anticae subtus nigrae flavescente-albo-bifascia- 
tae; — posticae flavescente-albae, fascia média et mar- 
ginali nigris, macula anguli anterioris ciliisque nigro- 
interruptis , flavescente-albis. 

60 bis 80""". Dièse Species ist der nordamerikani- 
schen Cerogama sehr nalie verwandt, doch sind die 
Vorderflugel niclit so gelblich, wie bei dieser, sondern 
mehr weisslich-grau, die âussere Querlinie ist ganz 
anders gezahnt; bei Cerogama ist dieselbe gleich der 
von Fraxini, bei unserer Species aber nach dem her- 
vorspringenden Doppelzahn tief nach innen gebogen, 
noch tiefer als selbst bei Electa. Die HinterflUgel sind 

Mélanges biologiqaes. III. 74 



— 586 — 

an der Wurzel aschgrau behaart, aber niclit gelblich 
wie bei Cerogama, ebenso ist die Mittelbiude, so wie 
der Fleck am Ausseuwinkel viel breiter und nicht so 
gelb, sondern fast weiss. 

Auf der Unterseite ist die âussere Binde der Vor- 
derfliigel gleichfalls breiter und heller, als bei der 
amerikanisclien Species, die schwarze Binde der Hin- 
terflugel schmaler, erreicht den Innenrand nicht (wie 
es bei Cerogama der Fall ist) und findet sich auf einer 
viel helleren Grundflâche. 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge, Ende Juli 
und Anfang August, gefangen. 

AS. Catocala dlssiinills. 

Corpus griseum. 

Alae anticae supra fusco-griseae umbra média ob- 
liqua, maculam renalem includente, in area albida 
posita, linea transversa posteriore distincta, alteris 
obsoletis; — alae posticae nigrae, fascia média subdi- 
lutiore maculaque anguli antici alba. 

Alae subtus nigrae ; anticae fasciis duabus (anteriore 
abrupta) apiceque ultimo, posticae fascia média an- 
guloque antico albis. 

47""". Dièse eigenthumliche Catocala ist schwer mit 
einer der bekannten zu vergleichen. Die Oberseite der 
Vorderfliigel ist dunkelgrau ; in der Mitte des Fliigels, 
den Vorderrand beriihrend, liegt ein grosses weiss- 
liches Feld, dadurch zieht sich ein grauer Schatten 
schrâg bis zur âusseren Querlinie, welcher die Nieren- 
makel einschliesst ; die âussere Querlinie ist allein 
deutlich und wie bei Conversa gezahnt. Die schwar- 
zen Hinterflûgel fuhren eine ganz verloschene Mittel- 



— 587 — 

binde, welcbe sich kaum von der Grundfarbe abzeicb- 
iietuiid einen grossen, weissen Fleck am Aussenwinkel 
besitzt. 

Die Unterseite der Fliigel ist scbwarz mit der ge- 
wôhulichen halben iind ganzen weissen Binde der 
Catocalen und einem weissen Flecke an der Fliigel- 
spitze. Auf den Hinterfliigeln ist die verloscbene Binde 
der Oberseite deutlich und weiss, der grosse weisse 
Fleck am Aussenwinkel ist auch hier vorhanden. 

Von Hru. Radde aus dem Bureja-Gebirge. 

61. Agnonionia javenilis. 

Alae nigrae fascia et ciliorum dimidio anteriore 
albis; fascia alarum anticarum obliqua ab angulo in- 
terne ad marginem anteriorem, posticarum abbreviata 
ab angulo ani angulum anteriorem versus ducta. 

35""\ Dièses einfach gefarbte Thier stebt unstrei- 
tig zunâchst Anilis aus Nord-Amerika. Auf schwar- 
zem Grunde fiihrt jeder Fliigel eine weisse Binde, die 
der Vorderflugel fangt etwas hinter der Mitte des Vor- 
derrandes schmal an, erweitert sich aber bald, in- 
dem sie nacb aussen einen Winkel bildet , und lauft 
dann, sich allmahlich wieder verjtingend, bis zum In- 
nenwinkel. Die Binde der Hinterflugel beginnt am 
Innenwinkel und lauft , sich etwas erweitemd , grade 
gegen den Aussenwinkel , bricht aber auf der Mitte 
des Weges plôtzhch ab. 

Von Hrn. Radde im Bureja-Gebirge, und von ïïrn. 
Maack zwischen der Ussuri-Mundung und dem Noor 
gefangen. Flugzeit ]Mitte Mai bis Ende Juni. 

A5, Reiulgla uHHiirionsis. 

Corpus cinereum. 



— 588 — 

Alae griseae, pallido-fasciatae et fusco-striatae. 

Alae anticae supra fascia transversa basali pallido- 
cinerea , strigis fuscis marginata ; puiicto submedio 
nigro, umbra média recta a margine anteriore ad mar- 
ginem interiorem ducta; fascia lata pallide flavescente- 
cinerea lineam transversara exteriorem includente; 
striga submarginali arcuata, griseo-flava ab apice ad 
angulum internum ducta, intus linea nigra serieque 
punctorura nigrorum ante cilia; — alae posticae 
striga média obsoleta strigaque pallida submarginali. 

Alae subtus griseae, anticae punctis nigris duabus 
altero post alterum positis , basin versus, fasciisque 
duabus dimidii exterioris pallidis , fuscis marginatis ; 
— posticae strigis arcuatis tribus fuscis. 

40""". Unsere Species unterscheidet sich von den 
verwandten Arten sehr gut, so dass kaura nôthig ist 
eine Vergleicliung mit diesen anzustellen. 

Die Grundfarbe aller Flugel ist grau , nicht weit 
von der Wurzel zieht sich, auf den Vorderfliigeln, die 
erste, belle Binde ziemlich grade vom Vorder- zum 
Innenrande , welche durch dunkle Linien eingefasst 
ist; dann folgt ein schwarzer Punkt in der Mittelzelle 
und dann ein dunkler Schatten ungefahr durch die 
Mitte des Flugels laufend und beide Rânder verbin- 
dend. Die darauf folgende belle, gelblich-graue Binde 
nimmt die ganze âussere Hâlfte des Vorderrandes ein 
und verjungt sich stark nach dem Innenrande, wo sie, 
das dritte Viertel desselben einnehmend, endigt. Dièse 
Binde ist nach innen ganz grade durch den erwâhn- 
ten Querschatten begrenzt, nach aussen aber ist die- 
selbe sehr stark ausgezackt ; in dieser Binde liegen am 
Vorderrande drei dunkle Fleckchen und die âussere 



— 589 — 

zackige Querlinie. Das graue Saumfeld wiid, wie bei 
den meisten iibrigen Gattungsgeuossen, von einem hel- 
len, gelblichen Streifen durchzogen, welcher von der 
Fliigelspitze zum Inuenwinkel laufend , zwei flache 
Bogen bildet und uach inuen durch eine schwarze 
Linie begrenzt ist; am Aussenrande befindet sich die 
gewohnliche schwarze Punktreihe. 

Die grauen Hinterfliigel sind an der Wurzel am 
dunkelsten, als Fortsetzung der àussern Querlinie der 
Vorderflugel sind dieselben von einer, kaum bemerk- 
baren, wellenfôrniigen Linie durchzogen; gegen den 
Aussenrand durchlâuft die Fliigel ein hellgrauer Quer- 
streif, welcher den Aussenwinkel mit dem Innenwin- 
kel fast in gerader Linie verbindet. 

Die Unterseite der Flugel ist grau, die Vorderflugel 
sind mit zwei schwarzen Punkten besetzt, wovon der 
erste nicht weit von der Wurzel steht, der âussere 
dem Punkte auf der Oberseite entsprechend. Die âus- 
sere Hâlfte der Flugel wird von zwei hellen Binden 
durchzogen, von denen die innere, breitere von fast 
geraden Linien, die aussere von dunklen Wellenlinien 
eingefasst wird. Durch die Hinterflugel laufen drei, 
nach innen kleine Bogen bildende, dunkle Linien. 

Von Hrn. Maack am Ussuri, oberhalb der Ema- 
Miindung, Mitte Juli, gefangen. 

(Fortsetzung folgt.) 



(Aus dem Bulletin, T. III, pag. 461—496.) 



ÎJber eiii neues Project, i^u§tern-Bânke an 
der Riissischeii Ostsee-H-iiste aiizulegeii 
und uber deii Salz-Cnehalt der Ostsee 
in verscliiedenen (âes^enden? von K.. v. 
Baer. 

(Mit einer Karte, welche den Salz-Gehalt der Ostsee iu verschie- 
denen Gegenden anzeigt.) 

Es ist wieder bei hochgestellten Personen die Pro- 
position gemacht worden, eine Austernzucht bei Liban 
oder an einer andern beliebigen Stelle der Russischen 
Ostseekiiste anzulegen. Dieser Vorschlag ist von einem 
professeur de pisciculture ausgegangen, der sicli auf die 
neuesten Ergebnisse der Unternehmungen des Herrn 
Coste beruft, die Austern-Banke an der Kiiste Frank- 
reichs zu reinigen und neu zu bepflanzen. Um meine 
Meinung tiber die Wahrscheinlichkeit des Erfolges 
befragt, habe ich nicht umhin konnen, sehr entschie- 
den gegen eine solche Wahrscheinlichkeit mich aus- 
zusprechen. Schon um dem Verdachte einer Gleich- 
gultigkeit gegen die Wohlthat, Austern aus der Nâhe 
beziehen zu konnen und das Geld dafiir im Lande zu 
behalten, zu begegnen, muss ich die Veroffentlichung 



— 591 — 

der Griinde raeines Gutachtens wunschen. Eine solche 
Verôffentlichung kôniite aber auch dazu beitragen, dass 
die Griiiide, wenu sic irrig befunden werden, ihre Wi- 
derlegung finden, und dass, so lange eine solche Wider- 
legUDg ausbleibt, die Auslern-Rflanzer sich nach Gegen- 
den wenden, die erapfânglicher sind als unsre Kiisten. 
Es ist dieselbe Frage tiber den Erfolg einer Austern- 
Zucht an unsern Kiisten allerdings schon einmal im 
Bulletin der Akademie vor 9 Jahren von unsrem Col- 
legen Hamel beantwortet worden^). Allein da unsrem 
Collegen die sehr speciellen Nachrichten des Natiir- 
forschers Krôyer iiber das Vorkommen der Austern 
an den Dânischen Kiisten nicht bekannt geworden 
waren, und die merkwiirdigen Nachweise, dass auch 
an den Dânischen Kiisten die Austern in einer weit 
entlegenen Vorzeit der Ostsee nâher vorkamen aïs 
jetzt, in der Ostsee selbst aber auch zu jener Zeit 
nicht lebten, erst kiirzlich von Herrn Steenstrup auf- 
gefunden sind, so wird eine neue Erôrterung dieser 
Frage durchaus nicht iiberflUssig scheinen. Da iiber- 
dies neue Analysen des Wassers ans verschiedenen 
Gegenden der Ostsee und des Kattegattes vor Kurzem 
durch Herrn Prof. Forchhammer publicirt sind, und 
Herr Heinrich Struve die Giite gehabt liât, auf meine 
Bitte Wasser aus einigen andern Gegenden der Ost- 
see chemisch zu untersuchen, so kann nicht nur jetzt 
eine vollstiindigere Ûbersicht des Salz-Gehaltes der 
Ostsee gegeben werden als bisher, sondern man hat 
in der That erst in dieser bedeutenden Reihe von 



1) Hamel : Ûber das Project: Austeru, wie auch Hummern, See- 
krebse, Krabben und Meermuschelu im Finnischen Meerbusen zu 
ziehen. Bull, phys.-math., T. X, p. 307. 



— 592 — 

Analysen ein genùgendes Material fiir die Kenntniss 
der Abnahme des Salzgehaltes in diesem Becken von 
Westen nach Osten zu. Aucli fiir andere Zwecke wird 
eine solche Ûbersicht wlinschenswertli sein. 

Ich glaube daher, dass man eine zweite Erorterung 
der Frage liber die Môglichkeit der Austernzucht in 
der Ostsee in den laufenden Nummern des Bulletins 
nicht uberflûssig finden wird. 

1. Geographische Verbreitung der Austern. 

Ûberhaupt soll hier nur von der âchten Auster 
fOstrea edulisj und von dieser Auster im essbaren Zu- 
stande die Rede sein. Von der Môglichkeit der Ver- 
kummerung spâter einige Worte. 

Die âchte Auster kommt vor im Mittellândischen 
und Atlantischen Meere , und zwar an beiden Seiten 
desselben, da man die Amerikanische Auster fiir die- 
selbe Art erklârt hat, und in der Nordsee. Wie weit 
nach Norden im Atlantischen Meere die Austern vor- 
kommen môgen, kann ich nicht angeben. Auch kommt 
es hierauf fur uns wenig an. In der Nordsee geht sie 
sehr weit nach Norden. «Die ganzeNorwegische Kiiste, 
von der Schwedischen Granze bis Helgeland, ist reich 
an guten Austern» sagt Blom, also bis iiber den 
eOsten Grad nôrdl. Breite. Lovén scheint die Aus- 
ter bis Trànen, unter GS'/^ Grad n. B. beobachtet zu 
haben, denn er giebt in seinem Index MoUtiscorum die 
Verbreitung von Bohus-Ldn bis Trdnen an^). Sehr 
wichtig aber ist fiir uns zu wissen , wie sie an den 
Dànischen Kiisten und namentlich im Skagerak und 

2) G. p. Blom. Das Kônigreich Norwegen statistisch beschrie- 
ben, Th. I, S. 173. 



— 593 — 

Katlegat vorkommen. Dariiber giebt uns der Natur- 
forscher Kroyer, der die Dânischen Austernbanke in 
administrativer Hinsicht bereist bat, die vollstandigste 
Auskunft in einem besonderen Werkchen^). Die zahl- 
reichsten Danischeu Austernbanke und zugleich dieje- 
nigen, welche die beliebtesten Austern liefern, liegen 
auf der Westseite von Schlestcig , der Kustenstrecke 
von Tondern und Husitm gegenuber, zwischen den In- 
seln Syll, Amrom, Fôhr, Pelworm, Nordstrand u. s. w., 
wo tiefe Wasserrinnen den flachen Meeresboden durch- 
ziehen. Sie gehôren der Dânischen Krone und werden 
verpacbtet. Ihre Zabi betragt 53, doch sind einige 
theils versandet, theils so ausgebeutet, dass zur Zeit 
von Krôyer's Besuch nur 40 verpacbtet wurden. 
Auf der Westkiiste von Jiitland kommen allerdings 
aucb Austern vor, aber nicht in reichen Bânken, wie 
es scbeint ; wenigstens wurden sie 1837 nicht ver- 
pacbtet und nicht regelmassig ausgebeutet^). Dage- 
gen finden sich an der Ostseite der schmalen Halb- 
insel oder Landzunge Skagen wieder ausgedehnte 
Bânke , von der àussersten Spitze dieser Landzunge 
bis Hirtsholm, in drei Gruppen oder Hauptbânke ge- 
theilt. Sie heissen Fîadslranske banker. Die letzten 
regelmassig ausgebeuteten Banke sind au der Insel 

3) Ofversigt af K. Tetensk. Akad. forhandlingar, 1846, p. 184. 

4) De Danske Oxitrsbaner, et Bidrag til kundskah ont Danmarks 
Fiskerier. Kjobenliavn, 1837, 8. Auszug davou in M'iegmanifs Ar- 
chiv fiir Natiirgcschichte, 1839, S. 358—363; ferner in Edinb. philo- 
soph. journal, 1840 Juli; in der Biblioth. universelle de Genève, uoiiv. 
série, T. 30 (1840) Dec. und Froriep's Neue Xotizen, Bd. XVII, 
N' 19. Dièse drei letzten Auszûge sind jedoch unter sich dem In- 
halte nach gleich und Ûbersetzungen von einander. Vielfach be- 
nutzt ist die Krôyersche Abhandlung auch in Hirzel's Hauslexi- 
kon, Artikel Austern. Ici kann leider wegen Unkenntniss der 
Dânischen Sprache nur die Ausziige benutzen. 

Uëlanges biologiques. 111. 75 



— 594 — 

Làessoe iind sollen sich von dieser Insel gegen die In- 
sel Anholt hinziehen, ohne, wie es scheint, dièse Insel 
zu erreichen. Ich finde nâmlich in einer gauz neuen 
Schrift, welche zwar von einem Schweizer, aber un- 
ter Theilnahme und Beihulfe von Kopenhagener Ge- 
lehrten abgefasst ist, die Bchauptung, dass jetzt die 
Austernbanke bei Làessoe fiir Kopenhagen die nâch- 
sten benutzten sind ^), Weiter nach Siiden findet 
man allerdings auch noch Austern , allein sie sind 
mehr vereinzelt und, wie es scheint, von schlechterer 
Qualitât. Selbst die von Ldessôe werden zwar nach 
Kopenhagen gebracht und dort als eine geringere 
Qualitât verkauft, an dem Grosshandel scheinen sie 
aber nicht merklichen Theil zu nehmeu®). Dagegen 
sind die Austern von der Westkuste ein Gegenstand 
des Grosshandels nicht nur nach Kopenhagen , son- 
dern auch in fremde Lander, wo sie nach den Ab- 
gangs-Orten verschiedene Namen erhalten. Bei uns 
heissen sie Ftensburger Austern , weil sie vorzuglich 
vom Flensburger Hafen hierher gebracht werden. Um 
aber in Flensburg verladen zu werden, miissen sie vor- 
her von der Westkiiste erst nach Flensburg transpor- 
tirt werden. Das geht nicht nur aus Krôyer's Dar- 
stellung vom Vorkommen der Austernbanke hervor, 
sondern ich habe auch die schriftliche Erklârung 
eines hiesigen mit Austern handelnden Kaufmannes 
vor mir, dass der Transport zu Lande geschieht. 



5) In der ersten Hâlfte des vorigen Jahrhunderts beschrieb je- 
doch Pontoppidan die Austernfischerei bei Rinkjobing, auf der 
Westkiiste von Jiitland belegen, als sehr wichtig. Pont. Theatrum 
Daniae, p. 352. 

6) Morlot: Etudes géoîogico- archéologiques in Bulletin de la so- 
ciété Vadoise des sciences naturelles, T. VI. 



— 595 — 

Dièse Benennung der u Flensburger Atislem^ hat den 
Antrag-Steller wohl veranlasst zu glauben , dass bei 
Flensburg selbst , also im westlicheu Theile der Ost- 
see giite Austeru gedeihen, uud ihin den meDscheu- 
freundlicheu Gedanken eiugegeben, sie auch im ost- 
lichen Theile dièses Meeres zu ziehen. Dieselbeu 
Austern, welche wir nFlemburgem neiineu, heissen in 
Berlin und in Norddeutschland iiberhaupt «Holstei- 
nische Austern»^ wahrscheinlich, weil es Holsteiuische 
Schiffe sind, die sie fiir die Deutschen Miirkte abho- 
len. In Kopenhagen scheinen sie dagegen «Tondern- 
sche Austernn, nach der Stadt Tondern , zu heissen. 
Wenigstens nannte sie Pontoppidan^) im vorigen 
Jahrhuuderte so. Ob sie noch deuselben Namen fuh- 
ren, weiss ich nicht. Die beste Sorte dieser Schles- 
wigschen Austern ftihrt in Danemark und vielleicht 
auch in der nàchsten Umgebung den Namen der a Dé- 
putât- Austern», was daher kommt, dass die Austern- 
Pâchter verpfiichtet waren (und wahrscheinlich noch 
sind), nicht nur 25 Tonnen der besten Austern an 
die konigliche Kuche, sondern an 70 Tonnen an hô- 
here Beamte der verschiedenen Canzleien abzuliefern, 
und Krôyer berichtet, dass einem Pâchter die Pacht 
nicht verlângert wurde ,- weil er schlechte Deputat- 
Austern nach Kopenhagen geliefert hatte. 

Der Name <■<■ Flensbtirgcr Ausierin>, der. indem ich 
dièses niederschreibe, schou wieder auf hiesigeu An- 
kiindiguugen hâufig zu lesen ist, bevor noch das Fahr- 
wasser bei Kronstadt offen ist , darf also nicht zu 
der Meinung verleiten, dass die Austern, von denen 

7) Eine kleine Quantitàt dieser Austern soll doch auch hierher 
kommen, wie mir eiu Austernhândler sageu lâsst. 



— 596 — 

St. Petersburg, Riga und Reval eine bedeutende Au- 
zahl in jedem Fruhling und Herbste verzehren , in 
der Flensburger Bucht gefangen werden. Dièse Bucht 
liegt bekanntlich im westlichsten Theile der Ostsee. 
Krôyer nennt aber gar keine Austernbânke ans der 
Ostsee; diejenige Bank, welche von Ldessoe bis gegen 
Anholi sich hinzieht, scheint nach ihm die letzte und 
auch dièse wird nicht mehr verpachtet. Sie sind wahr- 
scheinlich auch klein, denn nach Pontoppidan sind 
selbst die Fladstrandischen oder Skagenschen nur 
halb so gross als die Norwegischen^). 

Wir erhalten bei dieser Gelegenheit noch manche 
Belehrung liber das Vorkonimen und Gedeihen der 
Austern durch den leider zu friih verstorbenen Krô- 
yer. Es ist nicht nôthig, dass die Austern an Felsen 
sitzen, doch ist ihnen ein fester Boden gedeihlicher 
als ein beweglicher und verândeilicher. Auf dem 
Sande sind die Austern ganz lose, jedoch sitzen dann 
nicht selten mehrere auf einander, so dass die Schaale 
der eineu Auster anderen als Felsen dient , an den 
sie sich ansetzen. Selbst wenn der Boden schlanimig 
ist, sollen lose Austern auf ihm vorkommen kônnen, 
sagen die Auszuge, die ich vor mir habe. Ich bedaure 
in Bezug auf diesen Punkt sehr das Original nicht 
vergleichen zu kônnen , denn ich bezweifle , dass auf 
einem schlamraigen Boden , der vom Wasser leicht 
aufgeruhrt werden kann, Austern gedeihen, wenn sie 
nicht durch besondere Verhâltnisse, namentlich durch 
Erhôhungen , davor geschutzt sind , vom Schlamm 
tiberdeckt zu werden, wenn dieser nach einer heftigen 



8) Poutoppidan: Versuch einer natiirlichen Historié von Nor- 
wegeu, Bd. 2, S. 305. 



— 597 — 

Bewegung des Wassers sich setzt. Ich habe seibst in 
eiuer selir schlammigen Bucht bei Muggia , siidlich 
vou Triest, eine Austernzucht geseheu — aber das 
waren sogenannte Pfahlaustern. Man steckt nâmlich 
hier so wie auch in anderen Seebucliten, wo der Bo- 
den ganz weich ist, rohe Stangen odervielmehr Baum- 
âste in den Boden und bestreicht sie entvveder kiinst- 
lich mit Austern-Iiaich, oder wartet bis die im Wasser 
umherschwimmende Brut sich seibst anheftet. Ob- 
gleich in solchen Buchten das Wasser zur Zeit eines 
Sturmes , der in die Bucht hinein weht , sehr triibe 
werden muss, so gedeihen die Austern am Stocke 
doch recht gut. Wahrscheiulich schliessen sie die 
Schaalen wâhrend des Sturmes, und weuu sich dieser 
legt, senken sich auch die stàrksteu Sediraente und 
die Auster mag die feinsten schwebenden Thon-Theile 
ertragen kônnen, wie auch sehr viele Fische. Jeden- 
falls kann sie nicht vom Sédiment iiberdeckt werden, 
wie nothsvendig geschehen muss, wenn die Auster 
auf dem Boden hegt. Der Mangel an Felsen ist an 
der West-Kiiste von Schleswig sogar Regel. Der feste 
Seeboden, der von tieferen Rinnen durchzogen wird, 
dient den Austern als Lager-Platz; die abhangigen 
Wânde und der Boden dieser Rinnen bildet hier vor- 
ziiglich die Austernbânke. Die vorhegenden Insein 
verhiit^n wahrscheiulich durch Brechung der Wo- 
gen ein tiefes Aufwiihlen des Bodens. An der nicht 
geschiitzten Kiiste von Jiitland ist wohl deshalb wenig 
Gedeihen fur die Austern, weil der Boden zu beweg- 
lich sein wird. Es zeigt nâmlich das gewohnliche 
Vorkommen der Austern in anderen Gegenden, dass 
feste Felswànde den natiirlichsten Anheftungspunkt 



— 598 — 

derselben bilden. Die ganz kleine Auster, die eben 
ihre EihuUe verlassen hat, ist mit einem klebrigen 
Ûberzuge bekleidet, mit dem sie an festeii Kôr- 
pern hângen bleibt. Deswegen besetzt man kiinst- 
liche Austernbânke mit Faschinen, Brettern, Pfalil- 
werk, Felsstucken oder dergleichen, wie noch neuer- 
licli die Fraiizôsische Marine bei Anlage der Austern- 
Parks auf der Insel ^e in der Nàhe von Rochelle gethan 
hat^). Auf sehr beweglichem Boden , besonders wo 
dieser thonig oder schlammig ist, werden die Austern 
ohne solche Hiilfsmittel wohl nur gedeihen kônnen, 
wenn durch vorliegende Insein der Meeresboden ge- 
gen starkes Aufwiihlen gesichert ist. 

In Bezug auf die Tiefe , in welcher die Austern 
gedeihen, bemerkt Krôyer, dass eine Tiefe von 5 
bis 15 Klafter ihnen am meisten zutrâglich scheine, 
dass sie aber auch der Oberflâche nâher vorkommen, 
ja selbst an solchen Stellen, welche zuweilen zur Zeit 
der Ebbe vom Wasser ganz entblôsst sind, wenn nâm- 
lich mit der Ebbe Winde eintreten, die den Wasser- 
spiegel senken. Indessen sollen so oberflâchlich lie- 
gende Bânke sehr von kalten Wintern leiden. So 
berichtet man , dass auf der Bank von Hunke oder 
Huntje , ôstHch von Sylt, in dem strengen Winter 
1829—1830 nicht weniger als 10,000 Tonnen Aus- 
tern oder ungefâhr 8 Millionen Individuen zu Grunde 
gegangen seien. — Nach Krôyer' s Erfahrung ist 
kein Grund zu der Meinung vorhanden, dass die Aus- 
tern besonders gut gedeihen, wo Fliisse sich ausmiin- 
den. Die entgegengesetzte Behauptung wird jedoch 



9) Comptes-rendus de l'Académie de Paris, 1S61. 



— 599 — 

von manchen Gegenden, namentlich von England, 
nachdriickiich und ziemlich allgemein wiederholt'"). 
SoUte die Wahrheit nicht in der Mitte, oder vielmehr 
in der Vereinigung beider Ansichten liegen. Ohne 
Zweifel wird ein grôsserer Fluss nicht gûnstig wirken, 
wo er das Seewasser raerklich versiisst, da wir weiter 
unten ausfiihrlich nachweisen werden, dass ein be- 
deutender Salzgehalt erfordert wird, damit die Aus- 
tern gedeihen kônnen. Indessen kann in Gegenden, 
wo das Seewasser stark gesalzen ist, der Erguss eines 
kleinen und besonders eines seichten Flusschens wohl 
dadurch giinstig wirken, dass er der Austernbank fort- 
wâhrend Nahrung zufûhrt. Kommt ein solches Fliiss- 
chen ans flachen Teichen , so ist die Masse des in 
solchen Wassern gebildeten und durch den Fluss ent- 
fiihrten organischen Stoffes sehr bedeutend. In Italien 
scheint das mit Flusswasser gemischte Seewasser den 
Austern besonders gedeihlich zu sein. Selbst in Eng- 
land sind zahlreiche und die vorziiglichsten Bânke 
an der Seite der Einmtindung grosser Fliisse, nament- 
lich der Themse, oder vor der Miindung ganz kleiner. 
Dass die Austern im Sommer weder unschraackhaft 
noch ungesund sind, ist ein Ausspruch Krôyer's, der 
nur den Bewohnern des Binnen-Landes unerwartet 
war und einigen Zoologen. Man verfiihrt nàmlich im 
Sommer nicht gern Austern in grôssere Entfernun- 
gen, weil sie zu leicht verderben, also schlecht wer- 
den, nicht weil sie schlecht sind. Die Uferbewohner 
solcher Kusten, wo Austern sich finden, essen sie das 
ganze Jahr hindurch, z. B. die Pfahl -Austern bei 



10) Um nur eine ganz neue Schrift zu nennen, verweise ich auf 
Eyton: A hislory of the oyslers and the oyster fisheries. 



— 600 — 

Triest; wenn ich uicht irre, auch die Italieuisclieu Aus- 
tern bei Neapel und iu gaiiz Italien. In Frankreich 
und England speist man sie aucli das ganze Jahr 
hindurch , aber im Sommer nur aus den Parks , weil 
es verboten ist in den heissen Monaten auf den Bân- 
ken zu fischeu. An manchen Kûsten besteht aber 
doch dieselbe Meinung von dem schlechten Geschmack 
und der Schâdlichkeit der Austern im Sommer. SoUte 
dièse Meinung sich nicht aus der gelehrten Welt da- 
hin verbreitet haben, oder darauf beruhen, dass nach 
dem Abgange des Laichs die Auster mager ist? 

Dagegen war es ausserhalb Danemark wohl ziemlich 
unerwartet zu erfaliren, dass die meisten Austernbânke 
der Dânischen Kiisten an Ergiebigkeit abnelimen, und 
dass Krôyer voraussieht, es werde dièses Schaalthier 
in nicht allzu ferner Zeit aufbôren ein Ausfuhr-Artikel 
fiir Danemark zu sein. Von 53 Bânken , welclie die 
Regierung als Regale behandelt, waren im Jahre 1837 
13 schon so unergiebig geworden , dass sie keine 
Pàchter mehr fanden. Die Abnahme der Pachten batte 
die Frage veranlasst, ob es nicht besser sei die Aus- 
tern-Fischerei Jedermann freizugeben , und in Folge 
dieser Frage war Krôyer zur Untersuchung der Aus- 
ternbânke abgesendet. Er fand unerwartet geringen 
Nachwuchs und ist geneigt diesen Urastand einer Ver- 
mehrung der Austern-Feinde, welche entweder die jun- 
gen Austern verzehren oder die Schaalen der erwach- 
senen anbohren und dadurch auch dem Thiere Scha- 
den bringen, zuzuschreiben. Es scheint ihm aber auch 
fraglich, ob das Dânische Gesetz, dass man die leeren 
Schaalen, die man aufzieht, in das Meer zuriick wer- 
fen muss, ein ntitzliches ist. Ohne aus eigener Unter- 



— 601 — 

suchung ein festes Urtheil sich bilden zu koniien, kann 
man sich der Vermuthiing nicht enthalten , dass bei 
flachliegenden Banken eine heftigeBewegungdesWas- 
sers dicse Scliaalen umherwerfen, zerbrechen und zer- 
reiben muss, was der Entwickelung der Brut nicht 
gunstig sein kann. Das Fangen der Austern mit dem 
Eisen-Rahnien (TraaJ) muss ohne Zweifel auch viele 
junge Brut vernichten. Deswegen hat man auch an 
vielen Orten gefunden, dass wenn man Austernbanke, 
deren Ergiebigkeit in entschiedener Abuahme begrif- 
fen ist, einige Jahre nicht ausbeutet, sie wieder reich 
besetzt werden. Jedenfalls kann aber die Masse von 
Trunimern und die Zersetzung von Austern, die zer- 
quetscht oder von den Triimmeru, Sand oder Lehm 
erstickt werden, nicht umhin schâdlich zu sein, und 
Hrn. Coste's Rath, als gewisse Austernbanke an der 
Franzôsischen Kiiste unergiebig geworden waren, den 
Boden vor allen Dingen zu reinigen, war gewiss ein 
sehr passender. 

2. Bedingungen fiir die Verbreitung der Austern. 

Fragt man sich nun, an welche physische Verhalt- 
nisse das Gedeihen der Austern gebunden ist, so 
springt vor allen Dingen in die Augen, dass ein nicht 
ganz geringer Salz-Gehalt des Meerwassers dazu er- 
fordert wird. Sie werden von keinem Schriftsteller, 
so viel mir bekannt ist, als Bewohner der Ostsee ge- 
nannt, weder von Kroyer in der angefuhrten Schrift, 
noch von Boll, der vor einigen Jahren eine natur- 
historische Schilderung der Ostsee geliefert und in 
derselben auch die thierischen Bewohner derselben auf- 

Mélanges biologiques. III. 76 



— 602 — 

gefulirt hat"), nocli von Cattean-Calleville'^) oder 
andern âltern Schriftstellern iiber die Ostsee, die ich 
habe vergleichen konuen, auch von Pontoppidan in 
seiner Naturgeschichte Dânemarks nicht. Nim steht 
aber die Ostsee durch drei Meerengen mit dem Kat- 
tegat in Verbindung, von denen besonders die mitt- 
lere, der grosse Belt, weit genug geôffnet ist. Da die 
Auster hermaphroditisch ist, jedes Individu um also 
zeugungsfahig wird und eine selir grosse Menge Eier 
hervorbringt, bis zu einer Million und mehr^^), aus 
denen die ausgekrochenen Embryonen , durch den 
Wellenschlag verbreitet, sich ansetzen und gedeilien, 
wo sie passende Verhâltnisse finden, so muss wohl 
ein Hinderniss bestehen , welches die Verbreitung bis 
in die Ostsee nicht erlaubt hat. Es ist jetzt sogar der 
slidliche Theil des liaitegat ohne Austern, wenigstens 
ohne brauchbare, in der nôrdlichen Hâlfte des Katte- 
gat sind sie schon besser, und dièse Bânke werden 
ausgebeutet. Jenseit der Spitze Skaym, wo das Ver- 
bindungsglied des Katteyat mit der Nordsee, nâmlich 
das Skagerak beginnt, sind sie noch besser, im nord- 
lichsten Theile von Bolmslàn (der westlichen Kiiste 
Schwedens), der an das Skagerak stôsst, sollen die 
Austern schon sehr gut sein. Besser und grôsser aber 
doch als an der Siidkiiste Norwegens (am Skagerak) 
sind sie an der Westkûste dièses Landes und Schles- 
wigs, so wie iiberhaupt in der ganzen Nordsee. 

11) Archiv desVereins der Freunde der Naturgeschichte in Mek- 
lenburg. Heft I, S. 89. 

12) «Tm Kattegat giebt es Austern- Bâiike , aber nicht in der Ost- 
see». Cattean- Calleville: Gemâlde der Ostsee, ùbers. von Weyland, 
S. 200. 

13) Neuerlich noch hat Eyton in einer grossen Auster 1,800,000 
Junge bererhnet. Eyton: A history of the oysler. 



— 603 — 

Da in uragekehrter Ordnung der Salzgehalt des 
Seewassers von der Nordsee durch das Skayerak in 
das Kaitegat und innerhalb des letztern von Norden 
nach Siiden abnimmt, noch melir in der Ostsee, und 
zwar uni so mehr, je mehr man von den drei Aus- 
miindungen dièses Wasserbeckens sich entfernt , so 
dass die letzten Enden des Finnischen wie des Bot- 
nischen Meerbusens voUig triukbares Wasser enthal- 
ten, so springt in die Augen, dass mit Abnahme des 
Salz-Gchaltes die Austern verkuraniern und deshalb 
ganz aufhoren, bevor sie die Communicatious-Meeren- 
gen erreichen. Die Ostsee erhàlt nâmlich mehr Zu- 
fluss von siissem Wasser (durch die grossen und zahl- 
reichen Fliisse Schwedens, das wasserreiche Finnland, 
das machtige Neva- Gehiet, die bedeutenden Fliisse 
Naroua, Diina^ Niémen, Preyel, fVeichsel und Oder) als 
sie durch Verdunstung verliert, die in diesen Breiten 
sehr miissig ist. Es muss also vorherrschend das 
Ostsee - Wasser in das Katiegat abfliessen. Die Ostsee 
wiirde wahrscheinhch vôllig susses Wasser haben, wie 
ein Landsee , was sie ihrem Wesen nach auch im 
grossten Tlieile ihres Umfanges ist, wenn nicht in je- 
nen drei Ausmtindungen das Wasser sith mischte, 
hâufig auch die Winde und Niveau-Schwankungen das 
oberflâchliche Wasser aus dem Kattegat durch die- 
selben in die Ostsee triebe, und ausserdem in der 
Tiefe fast bestandig eine Unterstromung aus dem Kat- 
tegat in die Ostsee ginge ^*), veranlasst durch die grôs- 



14) Eine anhaltende nach S gerichlete Unter-Srômung im Sunde 
hatte man schon lange anerkannt. Sio ist spiiter wieder bezweifelt. 
Forchhammer bat nicht nur gefunden, dass die Tnler-Strômung 
fast bestandig ist, sondrrn auch ihren grôssern Salz-Gehalt erwiesen. 



— 604 — 

sere Schwere des salzreichen Wassers. Nach Forch- 
hammers Untersuchuiigen floss das obère Wasser 
vom 17. April bis zum 11. September an 86 Tageii 
aus der Ostsee, an 24 Tagen in dieselbe '^), und an 
24 Tagen war keine Strômung bemerklich. 

Wir werden sogleich die speciellen Nacliweisungen 
von der Abnahme des Salz-Gehaltes von der Nordsee 
bis zum ôstlichsten Theile der Ostsee geben, und be- 
merken nur noch, dass die andern Bedingungeu zum 
Gedeihen der Austern in der Ostsee, iiberhaupt ge- 
nommen, nicht fehlen kônnen. Felsige Kiisten bieten 
Schweden und Finland mit den Alandsiuseln in gross- 
ier Mannigfaltigkeit. Sie fehlen auch in andern Ge- 
genden nicht. An Nahrung wiirde es weuigstens im 
westlichen Theile der Ostsee auch nicht fehlen. In 
Bezug auf die Temperatur ware die Kieler Bucht 
wohl mehr begiinstigt als die Buchten Norwegens, 
wenn nicht in seltenen Fallen auch der westliche Theil 
der Ostsee sich weit hin mit Eis bedeckte. Das wiirde 
aber wohl nicht geschehen, wenn nicht der geringe 
Salz-Gehalt das Gefrieren sehr begiinstigte. Jeden- 
falls kommen wir also wieder auf den Salz-Gehalt zu- 
riick aïs wesentlichste Bedingung, welche der Ver- 
breitung der Austern Granzen setzt. Das Fehlen der- 
selbeu im sudlichen Theile des Kattegat scheint es 
ausser Zweifel zu setzen, dass es der abnehmende Salz- 
Gehalt ist, der die weitere Verbreitung dieser Schaal- 
thiere hindert , denn das einstromende "Wasser der 
Ostsee mindert den Salz-Gehalt in der Nâhe der drei 
Meerengen. An der Nordkiiste von Seeland hat man 



15) Oversigt over det K. d. Vidensk. Selsk. Forhandl. 1858, p. 62. 



— 605 — 

im vorigeu Jahrhunderte anhaltend versucht Austein 
zu pflauzen, aber ohne Erfolg"^). Um so auffallendcr 
ist es, dass in einer entfernten Vergangenlieit gute 
Austern bis an die Nordkûste von Seeland uud Fiinen 
vorkamen, und hiiufig waren. Davou spàter. 

3. Salz-Gehalt des Mittellândischen und des Atlan- 

lischen Meeres, der Nordsee, des Skagerak und des 

Kaltegat. 

Uni zu iînden, welcher Salz-Gehalt des Seewassers 
fiir die Austern nothwendig ist, um zu besteheu, uud 
bei welchem sie am besten gedeihen, kônnen wir jetzt 
gliicklicher Weise die Resultate der zahlreichen und 
umsichtigen Forschungen Forchhammers ans den 
betreifenden Meeren geben "). Leider ist das vvichtige 
Werk nur denen ganz zuganglich, die der Danischen 
Sprache miichtig sind, da eine Ûbersetzung in eine 
melir verbreitete Sprache bis jetzt zu fehlen scheint. 

Das ÎNIittellandische Meer ist unter allen, welche 
die essbare Auster eruahren, das salzreichste, und es 
steht in dieser Beziehung iiberhaupt nur dem Rothen 
Meere, das gar keine namhaften Fliisse aufnimmt, 
nach. In diesem letztern bat man 39 bis 40 und bei 
Sîiez sogar 41 Theile Salz in 1000 Theilen Wasser 
gefunden "*). 

Im Mittellilndischen Meere wollen einige altère 



16) Pontoppidan: Kurzgofasste Nachrichten, die Naturhistorie 
in Danemark betreffend, S. 195, Anraerk. 12. ' 

17) Om Sovandets Beslanddele og deres Fordeling i Havet af G. 
Forchhammer. Kjobnhavn 1859. 4. 

18) Maury: Die physische Géographie des Meeres, S. 118 nach 
Bd. IX einer Zeitschrift (Transactions?) der geograph. Gesellschaft 
in Bombay. 



— 606 — 

Beobachter stellenweise auch einen Salzgehalt von 
40 pro mille gefundeu haben. Ohne die Richtigkeit 
dieser Angaben prtifen zu wolleii, bleiben wir bei den 
Untersuchungeu von Forchhammer stehen. Leider 
finden sich hier nur drei Analyseu vom Wasser aus 
dem Beckeu des Mittelraeeres vor, und von diesen 
glaube ich die aus dem Canale von Corfu auslassen 
zu miissen, da sie einen so schwachen Salz-Gehalt 
(weniger als 30 pro mille) nachweist, dass man noth- 
wendig eine Beimischung von siissem Wasser anneh- 
men muss. Die beiden andern Portionen Seewasser, 
aus dem grossen Becken dièses Meeres gaben, aus der 
Mitte der westlichen Hâlfte 37,655, und bei Malia 
37,177. Nach dem Mittel von beiden wiire also der 
Salzgehalt des Mittellândischen Meeres 37,416, oder 
nicht ganz 37^^ pro mille. Eine Analyse des Meer- 
wassers bei Cette von Usiglio, die Herr Heinrich 
Struve mir gefalligst mittheilt, giebt auch einen Salz- 
Gehalt von 37,655, genau wie die Forchhammer- 
sche aus dem westhchen Becken dièses Meeres. Nimmt 
man dièse Analyse mit auf, um die Mittelzahl zu fin- 
den, so erhâlt man mehr als 37^^ pro mille. 

Aus dem Atlantischen Meere hat Forchhammer 
sehr viele Wasser -Proben untersucht. Aus diesen 
Analysen geht hervor, dass das Atlantische Meer vom 
Àquator bis zu dem 30. Grade nôrdlicher Breite 
durchschnittlich 36,169, von 30° nordl. Breite bis zu 
einer Linie, die man von der Nordspitze Schottlands 
bis zur Nordspitze von Newfoundland sich denkt, 
durchschnittlich 35,946, und von der bezeichneten 
Linie bis zur Siid-Spitze von Grônland 35,356 pro 
mille Salz-Gehalt besitzt. 



— 607 — 

Die Aualyseu aus der Nordsee hat Herr Professer 
Forcliharamer mit deiien aus dem Skayerak verbuii- 
deu. Trennen wir sie, so springt es in die Augen, wie 
in dem letzteren der Salz-Gehalt schon merklich ab- 
nimmt, vor allen Diugen aber mehr schwankt als im 
Mittel-Becken der Nordsee. 

Aus der Nordsee finden wir auf der Karte \ 34,383 

notirt, westlich von Belgien und den [ 34,944 

Niederlanden, also gegeu den Kanal hin ) 35,041 

Zwischen Slavanger und den Orkney -Inseln 34,302 

Westlich von Egersund (in derNâhe des Ska- 

gerak) 33,294 

Bei Helgoland (unter Einfluss der Elbe und 

Weser) 30,530 

Im Mittel also 33,749 

In der Mitte des Beckens ist iiberall mehr als 
34 ^. mille. 

Aus dem Skayerak finde ich 3 Analysen bei Forch- 
hammer: 

Eine vom Eingange, 1 1 Meilen westlich von 

Hantsholnï's Feuer 31 ,095 

Eine aus der Mitte des Skayerak, der Nor- 
wegischen Kuste genâhert, 58° n. Br. u. 
9° 30' ôstl. L. von Greenwich (27° lO' 
unserer Karte) 34,533 

Eine zwischen Skagen und Ilirisholm, also 

vom Ûbergang in das Katiegat 32,674 

Im Mittel 32,756 
Auffallen kônnte es, dass in der Mitte ein merklich 

grôsserer Salz-Gehalt gefunden ist, als im Ausgange 

und Eingangc. Allein wir sind hier schon in den Be- 



— 608 — 

reich der Wasserbecken gekommen, in denen aufifal- 
lende Schwankungen des Salz-Gehaltes sich finden, 
die davon abhângen, ob der Zufluss des Ostsee-Was- 
sers eine Zeit lang vermindert oder vermehrt war. 

Im KaUegat sind die Schwankungen nocli grosser. 
So wird man in den nachfolgenden Angaben, die ich 
ebenfalls aus Forchhammers Schrift nehme, fiir die 
Gegend nôrdlich vom Vorgebirge Kullen, zwei Noti- 
rungen finden, die um 6 p. m. verschieden sind. Im 
Allgemeinen ist aber eine sehr rasche Abnahme des 
Salzgehaltes im Kattegatt unverkennbar. Bestimmter 
nocb als die Analysen, in welchen seltene Ausnahmen 
vorkommen kônnen, zeigt sich dièse Veranderung des 
Salzgehaltes in der Flora und Fauna des Meeres. Das 
Vorgebirge Kullen^ das von derWestkusteSchwedens, 
einige Meilen nôrdhch vom Sunde vortritt, bildet eine 
sehr merkliche Grânze fiir beide Reiche. See-Pflanzen 
und Thiere, die empfindlicher gegen die Abnahme des 
Salzgehaltes sind, zeigen sich nicht siidlich von Kullen. 

Am Eingange zwischen Skagen und 
Hirtshulm (die oben schon angefiihrte 
Analyse) 32,674 p. m. 

Im KaUegat ohne genauere Angabe 
der Localitât 19,940 

Nôrdlich von AnhoU 17,355 

Nordhch von Kullen 1 7,254 

_ — 11,341 

Im Sunde bei Helsingôr ist grosse 
Schwankung des Salzgehaltes in den 

obern Schichten von 8,010 

bis 23,774 



— 609 — 

in der untern Stromung von 8,911 p. m. 

bis 23,309. 
Eine Mittelzahl aus diesen Bestimmungen zu zie- 
hen, wiirde ganz unpassend sein, denn man wusste 
nicht, fur welclie Gegend sie Giiltigkeit haben sollte. 
Man miisste vielmehr fiir jede Gegend eine Mittelzahl 
suchen, wenn eine hinlângliche Zahl von Beobacli- 
tungen vorlage. Besonders bedauerlich ist fur unsern 
Zweck, dass gar keine Beobachtungen aus der Gegend 
von Làessôe, der letzten regelniâssig ausgebeuteten 
Austern-Bank, vorliegen. Eben so bedaure ich, dass 
ich nicht genauer angegeben finde, wie sich die Au- 
stern an der Westkiiste von Schweden verhalten. 
Dass im nordlichsten Winkel von Bokus-Làn, wo dièse 
Provinz an Norwegen anstôsst, gute Austern vorkom- 
men, wird bestimmt gesagt, wo und wie sie aber ge- 
gen den Sund hin verkiimmern oder ganz verschwin- 
den, mag in speciellen Locahiachrichten bemerkt sein, 
die ich nicht aufzufinden weiss. Es ist merkwiirdig, 
wie wortkarg besonders die fruhern Schriftsteller in 
Bezug auf die Verbreitungs-Bezirke waren. Linné 
sagt in der Fauna Svecica nur, dass die essbare Au- 
ster an der Westkiiste von Schweden sich finde und 
0. F. Millier nennt in seiner Fauna Dama sogar nur 
das Thier, obgleich der Bezirk seiner Fauna von der 
Eider bis zur nordlichsten Kolonie von Grônland 
reicht. 

3. Nâhere Bestimmung des Salz-Gehaltes im See- 

wasser, das fiir das Gedeihen der Austern erfor- 

derlich ist. 

Dennoch kann man aus den mitgetheilten Angaben 

vom Salzgehalt des Meeres und einigen andern, die 

Mélanges biologiquet. III. 77 



— 610 — 

wir gelegentlich beibringen werden, schliessen, dass 
die gewôhnliche Aiister iiicht melir gut gedeihen kann, 
wenn der Salz-Gehalz des Meeres bedeutend unter 
2 p. c. oder 20 pro mille sinkt. Die âusserste Grâuze, 
welche die Austern noch vertragen kônnen, scheint 
um 17 pro mille zu liegen. Mau findet sie iiâmlich 
noch an der Siidkiiste der Krym, imBusen von Sewa- 
stopol und an andern Stellen. Es sollen auch sonst 
noch Austern hie und da an der Nordkuste des Pontus 
vorkommeu. Nach Goebels Untersuchungen enthâlt 
dies Wasser in der Nâhe von der Siidkiiste der Krym 
(bei Feodosia ausserhalb der Quarantaine geschôpft) 
17,66 pro mille Salz ^^). In einer Wasserprobe , die 
viel siidlicher, 50 Engl. Meilen nôrdl. vom Bosporus ge- 
schôpft war, fand Forchhammer 18,46. Ans dem 
Asowschen Meere, das noch bedeutend weniger ge- 
salzen ist als das Schwarze , sind keine Austern be- 
kannt. Auch die Krymischen sind nur klein , beson- 
ders aber bei Feodosia^"), ^iinnschalig, flach und nicht 
rundlich, sondern dreieckig, wobei das Schloss an der 
einen Ecke sitzt und seitlich etwas vorgezogen ist. 
Man hat sie daher auch wohl als eigene Art betrach- 
tet, und da Lamarck die Lagunen-Austern Venedigs 
unter dem Namen Ostrea Adriatica mit der Diagnose: 
testa oblique ovato-subrostrata ^ exalbida, siiperne plana; 
membranis appressis, intus uni latere denticulata als be- 
sondere Art aufstellt, so hat man auch die Krymische 
Oslrea Adriatica benennen zu miissen geglaubt. Die 



19) Gôbel's Keise in die Steppen des siidlichen Russlands, IL, 
Seite 90. 

20)Pallas, der die Austern aus verschiedenen Gegenden der 
Krym vergleichen konnte, bezèichnet die von Feodosia als beson- 
ders klein. 



— 611 — 

Lamarckische Diagnose passt auch sehr gut. Indessen 
findet sich die in dieser Diagnose erwahnte Reihe 
Spitzen {dentés) hâufig auch bei derAuster derSchles- 
wigschen Bânke und walirscheinlich auch bei andern, 
die zu vergleichen ich nicht Gelegenheit habe, und 
zwar bald auf der einen, bald auf der andern Seite 
und nicht selten auf beiden Dièse Spitzen konnen 
also keinen Unterschied begrunden. Die Form aber 
ist in den gewohnlichen Austern so wechselnd, dass 
man auf die dreieckige Gestalt nicht fiiglich eine ei- 
gene Art grûnden kann. Die Krymische Auster môchte 
vielmehr als eine verkiimmerte Form zu betrachten 
sein. Dieser Ansicht scheinen jetzt auch die meisten 
Zoologen zugethan. 

Dass der Salzgehalt des Wassers an der Siidkiiste 
der Krym der Grânze des Bedarfs der Austern nahe 
sein muss, scheint auch aus Versuchen hervor- 
zugehen, welche Lechevrel, ein Arzt in Havre, im 
Jahre 1816 anstellte. Er war Mitglied einer Com- 
mission, welche untersuchen sollte, warum eine Quan- 
titat Austern, die aus eiuem Park bei Havre gekom- 
men waren , sehr verderbliche Wirkungen bei den 
Consuraenten in Paris verursacht hatte. Er wollte 
deswegen versuchen, unter welchen Verlialtnissen die 
Austern am lângsten sich lebend erhalten und unter 
welchen sie am schnellsten absterben. In ganz rei- 
nem Flusswasser starben aile (2 Dutzend) in den er- 
sten 24 Stunden. Wenn er Seewasser und susses 
Wasser zu gleichen Theilen mischte, und Austern in 
die Mischung legte , so waren von diesen (auch 2 
Dutzend) die letzten friiher abgestorben, als in drei 
andern Versuchen , in deneu er die Austern auf ver- 



— 612 — 

schiedene Bodenarten ohne ailes Wasser gelegt hatte. 
Das stisse Wasser scheint also geradezu schâdlich ge- 
wirkt zu haben. Von dem Wasser bei Havre theilt 
mir H. Struve eine cheraisdie Analyse von Riegel 
mit, die einen Salzgebalt von 31,525 p. m., also 
merklich weniger als der allgemeine Gehalt des Atlan- 
tischen Meeres, ergab, was ohne Zweifel dem Zufluss 
aus der Seine zuzuschreiben ist^'). Hatte Lechevrel 
von diesem Wasser genommen und eben so viel rei- 
nes Wasser dazu gethan, so hatte sein Gemisch noch 
nicht 16 p. m. Die Abwesenheit ailes Wassers war, 
wie gesagt, weniger schâdlich als der Zutritt dièses 
Wassers'^), Auch ist es bekannt, dass wenu in einen 
Austern-Park in Folge eines heftigen Regengusses 
viel susses Wasser einstrômt, die Austern darin ab- 
sterben, wenn man nicht schleunig Seewasser ein- 
strômen lasst. Die entgegengesetzte Granze, wo der 
Salzgehalt zu gross wird, lasst sich weniger bestim- 
men, da nicht bemerkt wird, ob irgend wo im Mittel- 
meer die Austern wegen zu grossen Salzgehaltes nicht 
mehr vorkommen. Nach Philippi findet sich Osirea 
edulis gar nicht lebend an den Kusten von Sicilien 
und Neapel, sondern nur andere Arten derselben Gat- 
tung^^). Wir stossenhier auf die kitzlicheFrage, durch 
welche Kennzeichen eine Art, und besonders eine von 
wechselnder Form, wie die Auster, bestimmt wird. 
Wir kônnen daher nicht umhin , in den Austern Sici- 
Uens nur Varietâten zu vermuthen , erzeugt durch 
den starken Salzgehalt des Meeres. 



21) Liebig's Jahresbericht, 1851, S. 650. 

22) Pasquier: Essai médical sur les huitres, p. 51. 

23) Philippi: Fauna mollusc. ulriusque Siciliae. 



— 613 — 

Dagegen sclieint es aus eiuer Meiige einzelner An- 
gabeii hervorzugehen , dass ein so bedeutender Salz- 
gehalt dem Wohlgeschmacke der Austern schadet. Man 
findet sie zu fest, zu hart sagen die Feinscliraecker, 
lu Italien unterscheidet man allgeniein die Austern 
aus Lagunen (ostriche di laguna) und Austern aus dem 
offenen Meere (ostriche di mare). Die erstern sind die 
mehr gesuchten. Lagunen sind iiberhaupt flacheSee- 
buchten, mit mehr oder weniger Zufluss von siissem 
Wasser. Die besten Lagunen -Austern hat Venedig, 
besonders im Becken des Arsenals. Allein dièse be- 
riihmten Arsenal -Austern sollen an Zabi und Giite 
abgenommen haben, seitdem die Franzosen diesera 
Becken einen zweiten Ausgang gegeben haben, wo- 
durch das Seewasser mehr Zu- und Durchgang hat. 
Zu den Lagunen-Austern gehureu auch die des Mare 
mono, eines kleinen fiachen Beckens mit eiuigem Zu- 
fluss von sussem Wasser, westlich von Neapel. Es ist 
der beriihmte Lacus Lucrinus der Rômer. Ganz àhnlich 
ist der Mare piccolo bei Tarent. Auch die Austern 
von Brindisi waren sclion bei den Alten beriihmt. Hier 
ist auch ein enger Busen. Ich sehe auf meiner Karte 
zwar kein Fliisschcn in dasselbe miinden, doch wer- 
den speciellere es vielleicht nachweisen ^''). Die Austern 
von Fusaro, wo man solche hait, die man aus dem Meere 
dahin gebracht hat, werdeu auch wohl eines ge- 
milderten Wassers sich erfreuen. — Auch an den 
Kiisten des Atlantischen Meeres und der Nordsee fin- 
den sich die beliebtesten Austern an Stellen, wo der 
Salzgehalt des Meerwassers eutweder durch einen 



24) Martens: Italien, II, S. 441. 



— 614 — 

grôssern Fluss, der ins offene Meer geht, oder durch 
kleine Fliisse, die sich in eine Bucht ergiessen, ge- 
mildert wird, so die Austern von Havre, im Cancale- 
Busen, bei der Insel Be, bei Rochelle, an den Kiisten 
der Grafschaft A'ewi, im Bereich des Themse-Wassers, 
bei Colchester, Ostende. Dass in dem gemilderten Was- 
ser die Austern selbst sich besser befinden, soll damit 
nicht behauptetwerden. Die Austern an der West -Kiiste 
von Norwegen, wo so wenig Zufluss von sUssem Wasser 
ist, werden als besonders gross beschrieben, finden 
also selir gutes Gedeihen, aber sie miissen keiuen 
Ruf bei den Gastronomen erhalten haben, da sie im 
Gross- Handel keine Rolle spielen. — Die spâtern 
Rômer, die der Gastronomie so sehr huldigten, dass 
eine Missachtung derselben als Mangel an Urbanitât 
galt, holten sich die Austern aus den verschiedensten 
Weltgegenden und setzten sie in die Lucrinïsche Bucht, 
die damais wohl weniger ausgefiillt war als jetzt, oder in 
andere kunstlich ausgegrabene Behâlter, deren es in der 
spâtern Zeit vieJe gab. An und fiir sich aber galten 
die Britannischen Austern fiir sehr gut. Plinius er- 
klârt aber die Circaeischen fur die besten^^). Andere 
scheinen sie von anderen Gegenden vorgezogen zu 
haben und Ju vénal versichert, dass ein Feiuschmecker 
auf den ersten Biss erkennen konnte, von wo die Au- 
stern kamen ^). Lassen wir die vielen Âusserungen 
der Alten liber die Feinschmeckerei und Schlemmerei 
in Bezug auf die Austern ganz bei Seite, so bleibt 
immer beachtungswerth, dass Plinius, der sich 
auf solche Dinge verstand, die Austern aus der offe- 

25) PI in. XXXI, 21. 

26) Juv. sa(. 4. 



— 615 — 

nen See fiir klein und schlecht erkliirt, und fiir gute 
Austeru den Zufluss von siissem Wasser fiir notliig 
hait. Man kônnte aus allen diesen Daten schliessen, 
dass ein mâssiger Salzgehalt von 30 bis 20 p. m. fur 
wohlschmeckende Austern am zutraglichsten ist. Das 
Meer wasser der Lagunen hat nach Calamai auch 
nur einen Salzgehalt von 29,11 p. m.^'). 

Zu beriicksichtigen bleibt allerdings auch, dass in 
solchen flachen Becken die mikroskopischen Pflan- 
zeu und Thiere sich rascher vermehren, also ein 
reichlicher Xahrungsstoff sich bildet, besonders wenn 
ein Zufluss von siissem Wasser besteht. Darauf be- 
ruht auch die Erziehung der griinen Austern , welche 
unter den Franzosen so viele Liebhaber finden. Um 
dièse zu erhalten , werden die Austern-Parks mit ei- 
ner geringen Schicht See wasser bedeckt, in welchem 
zur warmen Zeit grune mikroskopische Infusorien, 
Diatomaceen, sich rasch vermehren und den Austern 
reichliche Nahrung gewàhren, die von derselben selbst 
sich grtin fârben. Damit dièse Infusorien sich nicht 
ins Meer zerstreuen konnen, lasst man diesem nur 
selten Zutritt zu solchen Parks. 

Die Austern, welche die Romer in ihre Bassins 
setzten, genossen also nicht allein eines gemilderten 
Seewassers, sondern wahrscheinlich auch einer reich- 
lichern Nahrung. 

Recapitulirt man den Inhalt dièses Abschnittes, 
dass die Austern von der einen Seite bei dem vollen 
Salzgehalte des Mittellandischen Meeres (iiber 37 
p. m.) zu leiden scheinen und klein bleiben, bei einera 



27) Journ. fur pr. Chemie Bd. 45, S. 235. 



— 616 — 

gemâssigten Meerwasser von 30 — 20 p. m., wenn 
auch uicht am grôssten, doch am wohlschmeckendsten 
und, wie man sagt, am fettesten sind, zwischen 18 und 
17 p. m. aber verkummern und unter 16 p. m. viel- 
leicht nicht Taestehen kônnen ^) , so soUte man kaum 
denken, dass eine Veranderung in dem Verbreitungs- 
Bezirke derselben seit dem Bestehen des Menschen- 
geschlechts nachgewiesen werden kônnte. Doch ist 
dem wirklich so; es ist kein Zweifel, dass einst die 
Austern und zwar gute unverktimmerte Austern der 
Ostsee nâher kamen als jetzt. Wir miissen dieBeweise 
dafiir nâher ins Auge fassen, weil sie uns noch auf 
eine andere Bedingung fiir die Existenz der Austern 
aufmerksam machen. 

4-. Verbreitung der Austern im Kattegat zur Zeit 
der ersten Bewohner des Landes. 

Dièse in einer weit entlegenen Vergangenheit, aber 
doch noch zu einer Zeit, in welcher Danemark schon 
von Menschen bewohnt war, gute Austern weiter 
gegen die Ostsee hin verbreitet waren, hat man 
erst vor wenigen Jahren durch antiquarische For- 
schungen, denen die Zoologie die Leuchte vortrug, 
erfahren. 

Man kannte seit lângerer Zeit schon auf den Kii- 
sten Jiitlands und der grôssern Dânischen In sein 
Haufen von Seemuschehi, die man fiir ausgeworfen 



28) Ichhabe oben bemerkt, dass bei einem kûnstlichen Versuche, in 
welchem das Wasser weniger als 16 p. m. Salz euthielt, die Austern 
schnell abstarben. Ich will aber nicht unberaerkt lassen, dass einige 
Austern-Zuchter behaupten, wenn man ganz allmàblich fortschreite, 
kônne man die Austern an geringeren Salz-Gehalt des Wassers ge- 
wôbnen. Die Ostsee spricbt nicht fiir dièse Meinung. 



— 617 — 

durch hohen Seegaiig annahm, Eine nâhere sehr 
griindlichc Untersiichung durch die Herreii Steen- 
strup, Forchhammer und Worsaae angestellt, ha- 
ben zu ganz andern Resultaten gefiihrt. Der Umstand, 
dass es nur weuige und zwar essbare Arten von Mu- 
scheln sind, deren Schaalen sich hier in grosser Zahl 
von erwachsenen Individuen, fast ohne Beimischung 
von junger Brut vorfinden, musste Bedenken erregen. 
Da bei naherer Untersuchung aber un ter den Schaa- 
len auch Knochen von inlândischen Landthieren sich 
fanden, und da dièse Knochen an den Enden benagt, 
solche, die eine Markhôhle enthalten, aber der Lauge 
nach aufgespalten waren, so blieb kein Zweifel mehr, 
dass man hier die Reste von alten Mahlzeiten vor sich 
habe. Steenstrup nannte sie daher Kjoekkenmoeddin- 
ger, Kiichenabfalle oder Kuchenkehrigt. Im Deutchen 
wûrde der Ausdruck Kiichen-Reste fur dièse Denkmale 
der Vorzeit, die fiir die Geschichte der Menschheit 
eine grosse "Wichtigkeit erlangt haben, vielleicht ara 
passendsten sein. Dièse Kiichen-Reste sind als Denk- 
male anhaltenden Aufenthaltes oder sehr haufiger 
Wiederkehr von einer Anzahl Menschen zu betrach- 
ten, da einige von ihneu bis 10 Fuss Hôhe und 
liber 1000 Fuss Lange, bei 100 — 200 Fuss Breite 
haben. Die meisten freilich sind bedeutend kleiner. 
Ausser den Schaalen von Austern (Ostrea edulis), die 
den Haupt-Bestandtheil bilden, und andern Muscheln 
und Schnecken, die noch jetzt gegessen werden, Car- 
duna edule, Mytilus edulis, LiUorina liuorea, kommen 
seltener die Schaalen von Venus pahistra, Buccinum 
reliculahim und undatum in diesen Kûchen-Resten vor. 
Von Sâugethieren sind die Knochen vom Hirsch, Reh 

Mélanges biologiquea. III. 78 



— 618 — 

und Schwein haufig, von einer Ochsen-Art, dem Bi- 
ber und einer Robbe, dem Wolf, Fuchs, Luchs, Mar- 
der, der Katze und P'ischotter seltener. Ausserdem 
finden sich viele Fischknochen und einige von Vôgeln 
vor, unter denen aber das Huhn fehlt. Am wichtig- 
sten fur uns ist der Umstand, dass raan in diesen 
Kuchen-Resten grobgearbeitetes Thongeschirr, sehr 
einfache Stein - Werkzeuge und bearbeitete Knochen, 
aber gar keine Arbeiten von Metall gefunden bat. Dar- 
aus muss man schliessen, dass dièse Kuchen-Eeste zu 
einer Zeit angehauft wurden, in der man entweder 
iiberhaupt nicht, oder wenigstens in diesen Gegenden 
nicht den Gebrauch der Metalle kannte. Sie gehôren 
der sogenannten Stein-Periode der Menschheit an. 

Dieser Umstand lehrt uns, dass in einer fernen 
Vergangenheit, die freilich nicht geuau bestimmt wer- 
den kann, aber sicher iiber 2000 Jahr reichen muss, 
gute Austern-Bânke der Ostsee bedeutend naher ka- 
men als jetzt. Ich spreche dièse Zabi nur aus als die 
moglicbst geringe, weil Caesar, so weit er auch kam, 
Metall-Arbeiten schon in langem und sehr verbreite- 
tem Gebrauche fand. Danemark wurde zwar von den 
Rômiscben Heeren nicht erreicht, aber einige Kennt- 
niss von der Cimbrischen Halbinsel v^ar doch nach 
Rom gedrungen, und es ist nicht glaublich, dass vom 
Siiden nicht Metallarbeiten bis dahin sollten vorge- 
drungen gewesen sein. Ja es scheint aus andern Grtin- 
den, dass schon die vorhistorische , jedenfalls lange 
vor Caesar erfolgte Einwanderung der Kelten in Eu- 
ropa die Kunst, Metalle zu bearbeiten, mitbrachte. 
Es kônnten daher vv^ohl seit der Zeit, in welcher dièse 



— 619 — 

Kiichen-Reste aufgehâuft wurden, drei, vierodernoch 
melir Jalirtausende verflosseu sein. 

Die Fundorte dieser Kiichen-Reste sind fur unsre 
Zwecke wichtig, da es sich nicht annehmen lâsst, dass 
jene Menschen, die auf der ersten Stufe der Cultur 
standen, die Schaalthiere aus weiter Ferne herbei- 
schleppten. Man hat sie auf der Nordkiiste von See- 
land, besonders um den Ise fjord, auf den Insein Funen, 
Samsoe und Romsôe gefunden, ferner an den Kusteu 
von Jûtland, namentlich am Horsens fjord (Samsoe ge- 
genuber), am Kotindsund, am Randers fjord ^ Mariager- 
fjord und am Liimfjorâ> Dass man sie vorherrschend 
an Buchten und besonders an engen Einbuchten {Fjor- 
den) findet, nicht aber an offenen Klisten, lasst ver- 
muthen, dass sie hier vom Meere weggespult sind, 
wie denn ûberhaupt die graden Kusten Danemarks 
noch jetzt vom Meere benagt werden. Es ist also 
hocbst wahrscheinlich , dass die Zahl dieser Kuchen- 
Reste sehr viel grôsser gewesen ist, und dass nur die- 
jenigen sich erhalten haben, auf welche die zersto- 
rende Kraft des Meeres weniger wirkén konnte"^). 

Wo man dièse Haufen etwas entfernt von dem 



29) Leider stosse ich hier so oft auf die Schwierigkeiten, welche 
diePolyglottie unsrerLiteratur hervorbringt. DerDànischenSprache 
nicht miichtig, muss ich mich besonders auf M or lots: Etudes géolo- 
gico-archéologiques vcrlassen. In diesem wird die Insel Môen ge- 
nannt. In dem speciellen Berichte Oeversigt af k. d. Videns. fôrh. 
1854, p. 192 werden aber von dem Funde bei Moen nur Muschel- 
Schaalen aber nicht Auster-Schaalen genannt. Ich glaube in Da- 
nemark von competenten Personen gehôrt zu haben, dass die Au- 
stern auch damais nicht bis in die Ostsee reichten. Sind auf Mben 
nicht Austcrn, soudern nur andere Muscheln geiunden, so gehen 
die Beweise von dem ehemaligen Vorkommen der Austeru grade 
bis an die drei Ausgànge der Ostsee. Romsôe liegt mitten im gros- 
sen Belt und ist der siidlichste Puuct. 



— 620 — 

jetzigen Meeres-Ufer findet, da ist es deutlich, dass 
das Land durch Anspiiluiigen entweder aus Fliissen 
oder ans dem Meere — in den Fjorden nâmlich — 
zugenommen hat. Tiefer im Innern des Landes kom- 
men sie aber gar nicht vor. Es ist also auch nicht 
daran zu denken, dass die Austern etwa von der 
Westseite heriibergebracht sein kônnten. Sicher fing 
man dièse Thiere in der nâchsten Nâbe. In manchen 
Gegenden, namentlich an der Nordkiiste von Seeland, 
findet man auch noch die alten Bânke, wahrscheinlich 
auch an andern, worûber ich aber keine besondern 
Anzeigen vorfinde. Von diesen Austern der Kiichen- 
Reste sah ich eine bedeutende Anzahl im antiquari- 
schen Muséum zu Kopenhagen. Sie sind keinesweges 
diiiftig zu nennen, sondern vôllig ausgebildet und von 
mittlerer Grosse. 

Austern lebten also damais im ganzen Kattegat, 
bis an die Ausgânge der Ostsee, ja wenn es richtig 
wàre, dass man auch auf Môen dieselben Reste ge- 
funden hat, sogar noch jenseits des grossen Belts; 
indessen werden bei Môm nur Muscheln, nicht aus- 
drùfklich Austern genannt. 

Eine Verânderung muss hervorgegangen sein; aber 
welche? ist schwer zu entscheiden. 

Dass die Austern selbst ihre Natur so weit verân- 
dert hâtten, um andere Lebensbedtirfnisse fur ihr Be- 
stehen zu haben als vor einigen Jahrtausenden, wâre 
eine Vermuthung, die sich durch nichts begrunden 
liesse. 

Es bleibt daher nichts ubrig als eine Verânderung 
des Wohngebiets dieser Schaalthiere anzunehmen. 

Da tritt denn zuvôrderst die Frage uns entgegen : 



— 621 — 

Hat nicht der Salzgehalt im siidlichen Theil des Kat- 
tegat seit Ankunft der ersten Menschen sich wesent- 
lich verandert? Ohne Zweifel ist das Baltische Meer 
als ein Landsee zu betrachten, der mehr Zufluss vou 
Wasser erhiilt, als er durch Verdunstung verliert, der 
also steigen musste bis er irgend wo einen Durch- 
bruch in das allgemeine Meer sich bewirkte. Allein 
ein Durchbruch dieser Art musste ziemlich bald, nach- 
dem das umgebende Land aus den allgemeinen Flu- 
then sich erhoben hatte, sich gebildet haben. Es ist 
schwer glaublich, dass vor dem Durchbruche Men- 
schen hier schon angesiedelt waren und viele Gene- 
rationen hindurch lebten, wofiir die zahlreichen KU- 
chen-Reste Zeugniss geben, und wobei die viel zahl- 
reichern vom Meere zerstôrten in Anschlag gebracht 
werden miissen. Boll berechnet, dass, wenn man das 
Ostsee-Becken als gefûllt annimmt, der fortgehende 
Zufluss den es erhalt, in 16 Jahren hinreichen wiirde, 
die Danische Kiistenlinie, die nur 50 Fuss mittlere 
Hôhe bat, zu durchbrechen^"). Dièse Berechnung ist 
offenbar ganz unsicher, da man weder die Quautitât 
des zufliessenden Wassers, noch der Verdunstung 
kennt, bei einer hemmenden Barrière es aucli nicht 
auf die mittlere, sondern aui die geringste Hohe an- 
kommt. Allein es ist auch gleichgiiltig, ob 16 oder 
160 Jahre dazu erforderlich wiiren. Der Augenschein 
lehrt, dass der Zeitraum nur ein kurzer sein konute, 
und darin liegt die Unwahrscbeinlichkeit, dass Men- 
schen vor dem ersten Durchbruche hier angesiedelt 
waren. 



30) Archiv des Vereins der Freunde der Naturgeschichte in 
Mecklenburg. Heft 1, S. 36. 



— 622 — 

Allein es "ware moglich, dass das Baltische Becken 
fruher einen andern Erguss gehabt batte als jetzt. 
Auffallend genng ist es, dass die âltesten histori- 
schen Nachrichten, die wir von der Cirabrischen 
Halbinsel haben, von einer grossen Fluth sprechen. 
Dièse Nachrichten sind freilich sehr dunkel und un- 
bestimmt und es ist nicht richtig, dass dièse Fluth 
Veranlassung zu der Wanderung derjenigen Cimbern 
gab, welche von Marius im Jahre 101 v. Chr. be- 
siegt wurden, wie Florus 2 Jahrhundert spàter 
meint. Entweder erfolgte damais ein neuer Angriif 
des Meeres auf das Land, oder Florus hat mit Un- 
recht die âltern Nachrichten auf dièse Wanderung 
bezogen. Strabo namlich berichtet, dass schonEpho- 
rus, der zur Zeit Alexanders des Grossen lebte, 
von dieser Fluth spricht. Leider haben sich die Schrif- 
ten des Ephorus nicht erhalten. Es miisste aber ein 
gewaltiges Ereigniss gewesen sein, um die Kunde da- 
mais bis nach Griechenland gelangen zu lassen. 

Aber wenn dieser Durchbruch auch lângere Zeit 
vor Ephorus sich ereignet haben sollte, kann man 
ihn doch nicht fiir ganz ait halten , wenn eine Nach- 
richt davon nach Griechenland kommen konnte , und 
leichter ware es zu vermuthen, dass bis dahin die 
Ostsee einen andern AbHuss gehabt habe. Nun hat 
man wohl darauf hingewiesen, dass vom Finnischen 
Meerbusen nach dem Weissen Meere hin nicht nur 
sehr grosse Seen, der Ladoga und Onega und der 
kleine Wodla liegen und iiberhaupt nur niedriges Land 
bis zum Weissen Meere sich findet, dass also hier ein 
flacher Landstrich ist, der vielleicht einst die Ostsee 
mit dem Weissen Meere verbunden hat. Die geringe 



— 623 — 

Erliobuag dièses Landstriches mag im Allgemcincn 
richtig sein , wenn man nâmlich nur an den Stidiifern 
der grossen Landseen fortgeht, aber ostlich vom Onega 
hat Herr von Helmersen bedeutend erhôhte Granit- 
Rticken gefunden und ûberhaupt sind bestimmtere An- 
haltspiinkte fur die Annahme eiuer friiliern Verbin- 
dung mit dem Weissen Meere mir nicht bekannt, und 
noch weniger irgend ein Anzeichen der Art, wie eine 
solche Verbindung, wenn sie bestanden haben sollte, 
aufgehoben wâre. Der silurische Kalk geht an der 
Siidgrenze des Ladoga Sees zu Tage und liegt so ho- 
rizontal, dass er aus der langen Zeit seines Bestehens 
keine Hebung nachweist. Da nun fiir eine Heramung 
der vermutheten Communication keine Anzeichen be- 
kannt sind, so bewegt man sich in blossen Vermu- 
thungen, wenn man eine solche ehemaUge Verbindung 
annimmt. 

Dagegen sind auf der entgegengesetzten Seite der 
Ostsee, wo die jetzige Ansicht des Landes viel weni- 
ger eine Verbindung derselben mit dem Océan ver- 
muthen lasst, mancherlei Beweise, dass nôrdlich von 
Gothenburg die Ostsee und das Skagerak ehemals 
einander viel nàher kamen als jetzt, vielleicht sogar 
sich verbanden. Auf dièse Anzeichen ist man viel 
friiher schon aufmerksam gewesen, als der Austern- 
fang der alten Bewohner Danemarks eine Erklârung 
verlangte. Bekanntlich haben schon vor mehr als ei- 
nem Jahrhunderte Celsius, Linné und Kalm ein 
Sinken des Meeres an den Schwedischen Kiisten be- 
hauptet, andere und besonders L. v. Bue h haben im 
Anfange dièses Jahrhunderts erwiesen, dass nicht das 
Meer abnimmt, sondern die Skandinavische Halbinsel 



— 624 — 

sich erhebt. In Folge cler langen darauf gegriindeten 
Untersuchungen, besonders von Lyell^^), liât sich ge- 
funden, dass die Erliebung ungleich ist, und eine Ge- 
gend nôrdlich von Gothenburg besonders stark sich 
erhoben haben muss, und sich noch erhebt. Bei Udde- 
walla und Ormt^ nicht weit von der Norwegischen 
Grenze, findet man grosse Lager von Schaalen solcher 
Muscheln, wie sie noch jetzt im Skagerak und in der 
Nordsee vorkommen, in gut erhaltenem Zustande bis 
nôrdlich vom f^FenerSee und bis zu Hôhen von mehr 
als 200 Fuss liber dem Meere, d. h. bedeutend hôher 
als die Oberflâche des fVenerSee&, die nur 154 Schwed. 
Fuss und einigc Zoll iiber dem Meere steht. Auf der 
andern Seite hat man Ostsee - Muscheln auch weit 
Lande gefunden, z. B. 15 Meilen nach WSW. von im 
Stockholm an der siidwestlichen Seite des J/â/ar-Sees. 
Àhnliche Lager sind bei Stockholm, Gefle und 
am Bottnischen Meerbusen gefunden. Man kann also 
kaum bezweifeln, dass einst der fFcner-See einen Theil 
der Nordsee und der #â/ar-See einen Theil der Ost- 
see ausmachten. Worin auch der Grund dieser Erhe- 
bung des Landes liegen mag, so muss er mit theil- 
weisen Senkungen gewechselt haben, denn man stiess 
beim Graben des Kanals von Sodertelje aus dem Màlar- 
See grade in die Ostsee (siidlich von Stockholm), in 
einer Tiefe von 60 Fuss und unterhalb maritimer 
Schichten, auf ein verfallenes holzernes Hàuschen, 
vermuthhch eine Fischerhiitte mit den Spuren eines 
Heerdes und auf Reste von Bôten. Hier scheint also 
der Boden seit der Ansiedelung von Menschen sich 



31) Principles of geology. Deûtsch: Grundzuge der Géologie. 



— 625 — 

um mehr als 60 Fiiss gesenkt uud dann wieder erho- 
ben zu haben. Im Allgemeinen findet aber docli eine 
Erhebuug statt, denn dièse ist an vielen Punkten, be- 
sonders zwiscben dem 58. und 60. Breiten-Grade 
nachgewiesen, geht aber am Bottnischen Busen wei- 
ter nach Norden. Schonen dagegeu senkt sich nach 
Nilson's Beobachtungen. Es scheint daher keines- 
weges eine gewagte Vermuthnng, dass in vorhistori- 
scher Zeit hier eine Verbindung beider Meere be- 
stand. Nachgewiesen ist eine solche, so viel ich weiss, 
zwischen beiden genannten Seen noch nicht, aber auf- 
fallend bleibt, dass schon beim Auftauchen der nor- 
dischen Geschichte hier eine Vôlkerscheide bestanden 
zu haben scheint. und dass die âltesten Nachrichten, 
Scandia oder Scanzia, das jetzige Schonen, mit den 
angrenzenden Provinzen, als Insel darstellen. Ptole- 
maeus hat bekanntlich in seiner geographischen 
Ûbersicht iiberall Lângen und Breiten angegeben, die 
zwar nicht beweisend sind, da sie nicht auf wirklichen 
Beobachtungen, sondern ohne Zweifel auf den Karten 
beruhten, die er vor sich hatte. Wenn man nach sei- 
nen Angabeu die von ihm genannten Lânder und In- 
seln zeichnet, so erscheint Scmidia als ansehnliche 
Insel, ôstlich von der Cimbrischen Halbinsel, zwi- 
schen beiden sind drei kleinere Inseln^"). Ergoss sicï 
ehemals die Ostsee nôrdlich von Gothenburg uu- 
mittelbar in den Skagerak, so war die Verbindung 
mit der Nordsee unmittelbarer und das Wasser konnte 
nicht so in seinem Salzgehalte diluirt werden als jetzt 
im untern Theile des Kattegat, der damais dem Ab- 

32) Vergl. z. B. Tabulae geographicae Claudii Ptolemaei ad 
mentem autoris restitittae et emendatae per G era,r dam Mercatorem. 
Mélanges biologiqups. III. 79 



— 626 — 

flusse mehr zur Seite geblieben wâre. Wurde aber 
der Abfluss in der Gegend des Wener-Sees gemindert 
oder gaiiz gehemmt, durch Aufsteigen des Bodeus, 
so wurdeii Durchbriiche in der Gegend wo jetzt die 
Diinischen Insein sind, die vielleicht einst ein Conti- 
nuum bildeten, nothwendig. — Aber wann mag eine 
solche nahere Communication der Ost- und Nordsee 
bestanden haben? Aus den neuesten Vorgângen hat 
Lyell geschlossen, dass bei Uddewalla die Erliôhung 
des Bodens jetzt ungefâhr vier Fuss in einem Jahr- 
hunderte betrâgt. Niramt man an, dass dièse Verân- 
derung eine gleichmassige war, so waren 5000 Jahre 
nôthig gewesen, um die am meisten gehobenen Mu- 
scheln auf die Hohe zu bringen, auf der sie sich jetzt 
befinden. Eine solche Gleichmassigkeit ist aber durch- 
aus nicht nothwendig, sondern hôchst unwahrschein- 
lich. Derselbe Grund, der die Erhebung des Landes 
zwischen 58 und 60° noch bewirkt, vielleicht irgend 
eine Verânderung in den innern Temperatur-Verhalt- 
nissen des Erdkôrpers, wird friiher starker gewirkt 
haben als jetzt. Ein eigenthiimlicher Umstand, der 
darin besteht, dass im fVener-See das ganze Jahr 
hindurch Lachse leben, làsst mich vermuthen, dass, 
einmal wenigstens, die Erhebung des Bodens hier sehr 
rasch in bedeutendem Maassstabe erfolgte. Dièse Fi- 
sche pflegen immer vor der Laichzeit gegen den Strom 
zu ziehen, so weit sie kôunen, nach dem Laichen aber 
mit dem Strome zu gehen, oder von ihm sich treiben 
zu lassen bis ins Meer, wo sie den Winter zubringen. 
Ist im Flusse ein Wasserfall , den sie im Aufsteigen 
nicht iiberwinden konnen, so drangen sie zwar gegen 
ihn an, aber wenn er zu bedeutend ist, um iibersprun- 



— 627 — 

gen werden zu kônnen, so finden sich aiich oben nie 
Lachse. Von dieser ganz allgemeinen Regel macht 
der IVenerSee eine Ausnahme. Dieser See hat seinen 
Abfliiss durch die Cù7/ia-Elf, in welchem der màch- 
tige Trolhàt(a-Fsd\ sich befindet, den sicher kein Fisch 
iiberwinden kann und den auch kein grôsserer Fisch 
ohne zerschlagen zu werden, herabgehen konnte, denn 
das Wasser bricht sich in mehreren Absâtzen fiirch- 
terlich an den Felsen. Es ist mir daher wahrscheinlich, 
dass die Laudeserhebung, welche den Wasserfall er- 
zeugte, nicht ganz langsam sich gebildet hat, sondern 
sehr rasch zu einer Zeit als die Lachse sich in den 
obern Zufliissen des Sees befanden; dass sie sich nun 
vom Meere abgeschnitten sahen und an das susse Was- 
ser des Sees auch im Winter gewôhut haben^^). 



33) Die Erhebung Skandinaviens wird jetzt in alleu geologischeu 
Werkeii besprochen. Die Darstellung Lyell's zeichnet sich iminer 
noch durch Reichthiim und Gediàugtheit der Thatsachen aus, wenu 
auch Einzelnes durch neuere Beobachtungeu sich etw.is auders ge- 
stalten sollte. So machen die Untersuchungeu ira nordlicheu Nor- 
wegen die Erhebuug in hôhereu Breiten,von Droiitheim an, mehr 
als zweifelhaft, und lassen sie wenigslens als hôchst uubedeutend 
im Verlaufe mehrerer Jahrhunderte erschfinen. Es wird dadurch 
auch eine bedeutende Erhebung im uôrdlichen Theile des Bottui- 
schen Meerbusens zweifelhaft. Von Bewcisen einer ehcmaligeu 
Verbinduug beider Meere durch den Miilar- und Wener-See ist mir 
nichts bekannt, da aber nach Zeitungsnachrichten eine Eisenbahn 
von Ôrebro nach Westeu augelegt werden soll, so wird sich bald 
Gelegenheit zu Durchschnitten in den obersten Scl^iohten (indcn, 
und zu beobachten, ob sie irgend Anzeicheu eiuer solchen Verbiu- 
dung zeigen. Die IJberzeuguug, dass das Vorkommen der Lachse 
im WenerSee eine sehr rasche Erhebung wahrscheinlich macht, wo- 
durchderrro/Aafto-Fall ganzoderzum grosseuTheil entstanden wiire, 
habe ich ganz zu verautworten. Sie grûndet sich auf Erlalirungcu, 
die zu beweisen scheinen, dass zunickkehrende Lachse Wasserfalle 
scheuen und, um sie zu vermeiden, im siissen Wassor bleibcn. Auf 
das Verbleiben der Lachse im Wener-See fusseud schlug ich der 
Regierung vor, den Versuch zu macheu, Lachs-Ârten iu den Peipus- 



— 628 — 

Waren zuweilen raschere und stârkere Erhebun- 
gen, so ist auch kein Griind, die Muschel-Schaalen, 
die in der bezeichneten Gegend auf dem Trocknen 
und in bedeutendeu Hoheu liegen, fiir so ait zu hal- 
ten, als sie sein mussten, wenn die Erhebung des Bo- 
dens gleichmâssig 4 Fuss in einem Jahrhunderte be- 
tragen hâtte. In der That haben dièse Muscheln, von 
denen ich eine bedeutende Anzahl besitze, nicht das 
Ansehen, als ob sie 5000 Jahre der Verwitterung 
ausgesetzt gewesen waren. 

Indessen ist es nur ein Versuch, den ehemaligen 
grôsseren Salz-Gelialt des Kattegats zu erklâren, wenn 



See zu versetzen. Der Peipus-See hat seinen Abfluss durch die Na- 
rowa in deu Finnischeu Meerbusen. Die Narowa bildet aber ober- 
halb Narwa eiuen Wasserfall, deu die Lachse nicht uberspringen 
kônnen. Es kam auf den Versuch an, ob sie ihn auch bei der Heira- 
kehr ins Meer vermeiden wttrden. Im Herbst 1852 wurde eine An- 
zahl Lachse, wie sie in derOstsee gewôhnlich siud, uud eine zweite 
kleinere Art ohne rothe Flecken, die ich fiir S. TruttaL. halle, ob- 
gleich man jetzt, nachdem Nilsson erklart hat, dass er nicht wisse, 
was S. Trutta L. sei, gar nicht mehr weiss, wie man die Lachse be- 
uennen soll. Leider siud von beiden Arten, trotz ergaugenen Ver- 
botes, viele Individuen weggefischt, worûber bestimmte Nachrichten 
vorliegen. Aber dièse Nachrichten lehren, dass die eigentlichen 
Lachse wenigsteus bis ins 4te Jahr im See vorkamen. Vielleicht 
haben sie sich auch fortgepflanzt , woriiber ich jedoch keine zuver- 
lilssige Nachrichl habe. Sicher ist aber, dass die kleinere Art, also 
S. Trutta, eiuheimisch geworden ist und sich bedeutend vermehrt 
hat. Sicher ist ferner, dass von den eigentlichen Lachsen mebrere 
einige Jahre im See gebliebeu waren. Muss man daraus nicht 
schliessen, dass sie nicht wie Holzblôcke nach dem Laichen vom 
Wasser sich treiben lassen, sondern die Gefahr des Wasserfalls 
vermeiden? Woran sie ihn erkennen môgen, bevor sie von ihm er- 
griffen werden, ist mir ein Râthsel. 

Die Nachrichten der Phônicier vom Bernsteinlande konnen na- 
tiirlich nicht als Beweis dienen, dass eine oder mchrere der jetzi- 
gen Einfahrten in die Ostsee damais bestanden. Sie hàtten durch 
den Wener-See eingefahren sein kônnen. Allein Schôning findet 
es liberhaupt wahrscheinlicher, dass sie nur in Britannien vom 
Bersteiu-Lande hôrten, und dort den Berustein eiutauschten. 



— 629 — 

wir es als môglich oder wahrscheinlich zu erweisen 
suchten, dass ehemals viel hoher im Nordeu eiue un- 
mittelbare Verbindung der Ostsee mit der Nordsee 
bestand. Erwiesen ist nur, dass der Mâlar-See zum 
Bereiche der Ostsee und der Wener-See zum Bereiclie 
der Nordsee gehorte. Zwischen ihnen wiirden, bei der 
angenommenen Verbindung, die Wasser sich gemischt 
haben , und das Kattegat konnte salzreicher sein. 
Die Verbindung, wenn sie bestand, ist nicht durch den 
fVetter-'ôee zu suclien, dessen Wasser-Spiegel jetzt 308 
Schwed. Fuss uber dem Meere steht. Zwischen Ore- 
bro und dem ^ener-See, wo jetzt eine Eisenbahn an- 
gelegt wird, wiirde man die Bestâtigung oder "Wider- 
legung dieser hypotlietischen Verbindung zu suchen 
haben. Ich habe uberhaupt nur auf die Môglichkeit 
hinweisen wollen, bin aber weit davon entfernt, dièse 
geologisclie Veriinderung fiir erwiesen anzunehmen. 
Auch springt in die Augen, dass die Karten des Pto- 
lemaeus fiir eine solche Vermulhung nicht erweisend 
sind, grade weil sie beiderlei Durchgânge anzeigen. 
Man miisste denn annehmen, dass die geiinge Aus- 
dehnung von Scandia nach Norden zu einer Zeit ge- 
zeichnet ware, als der friihere Ausfluss bestand, und 
dass nachher die neuen Durchbruche dazu gezeichnet 
wàren — eine etwas gezwungene Erklârung. Auch 
ist die Sage von der Cimbrischen Fluth sehr unsicher. 
Zu dieser Ûberzeugung bringt mich nicht etwa 
Strabo, der die Sage, eine Meeres-FIuth habe die 
Cimbern vertrieben, liicherlich findet, da die Meeres- 
FIuth im Océan regehuassig 2 Mal taglich eintrete. 
Mir scheint vielmehr die Ansicht Strabo's lâcherlich, 
da er meint, dass die Flucht eines Kustenvolkes vor 



— 630 — 

Meeres-Einbriichen auf die regelmàssige Fluth zu be- 
ziehen sei. Aber wichtig scbeint mir die Meinung, 
die der gelehrte Schôniug in seiner Kritik der Nach- 
richten der Griechen und Rômer vom Norden vor- 
tragt. Da die âlteren Nachrichten nur sagen, dass 
die Cimbern nordlich von der Elbe wohnten, so meint 
Schôning, konne das Meer gegen den Winkel zwi- 
schen Danemark und der Elbe vorgedrungen sein, 
wo in der That das Meer bis jetzt noch Fortschritte 
macbt, und die Insein nur Reste fruher viel ausge- 
dehnterer Lânder-Massen sind^^). Helgoland sowohl 
als die Insein an der Westkuste Schleswigs haben so- 
gar in den letzten Jahrhunderten bedeutend an Um- 
fang verloren. 

Die Boden-Schwankungen dieser Gegenden lassen 
aber noch eine andere Erklarung des fruhern grôssern 
Salz - Gehaltes im Kattegat zu, ohne Annahme einer 
mehr nordischen Verbindung mit der Ostsee. Nach 
den Beobachtungen des Herrn Professer Forchham- 
mer, der seinem Vaterlande so viele und léhrreiche 
Untersuchungen gewidmet hat, scheint es, dass ein 
Theil Jutlands und der Danischen Insein sich langsam 
etwas erhebt, namentlich das Land, das nordlich von 
einer Linie liegt, die westlich vom Nissen fjord be- 
ginnt und siidôstlich bis zur Siidspitze von Moen ver- 
lâuft. Man findet nordlich von dieser Gegend Moore, 
deren Boden aus Strand-Grus mit Meeres-Muscheln 
besteht. Man hat sogar in einem Moore bei Eskjiin, 
weit im Lande Anker und ein Boot gefuuden. Nach 



34) Deutsch findet sich Schônings gelehrte und grûndliche Ar- 
beit als Einleituug iu Schlôzer's Allgemeine uordische Geschichte 
1771. 4. 



— 631 — 

diesen Aiideutiiiigen kônnte der Liimfjord ehemals die 
Grenze des Landes gewesen sein, die Verbindung des 
Kattegat mit der Nordsee wiire eine breitere gewesen, 
der Salz-Gehalt also ein grôsserer und die Einwir- 
kung der Ostsee weniger merklich. 

Eine dritte Erklârung fur den grosseren Salz-Ge- 
halt des Kattegat zur Zeit seiner ersten Anwohner, 
kônnte man darin suchen, dass die Ostsee friiher salz- 
reicher war, also auch das Wasser des Kattegat we- 
niger diluirte. In der That kann man kaum bezweifeln, 
dass aile grosseren Wasserbecken nacli der P>hebung 
des umgebenden Landes mit Meerwasser gefiillt wa- 
ren, das nur allmahlich mit sussem Wasser ersetzt 
wurde, wenn sie starkeu Zu- und Abfluss von frischem 
Wasser hatten und gleichsam ausgesiisst wurden, 
Noch neuerlichst hat Babinet dièse Ansicht in der 
Pariser Akademie verfochten, und ich gestehe, dass 
sie mir sehr begrûndet scheint. Es ist zwar be- 
denklich anzunehmen, dass zur Zeit der Ansiedelung 
von Menscben auf den Dânischen Insein die Ost- 
see noch mit sehr starkem Salz-Gehalt ausstromte, 
wenn die Ausmiindungen ganz die jetzigen waren. 
Allein bedenkt man, dass die Zuflusse der Ostsee nach 
dem Auftauchen aus dem Meere noch Jahrhunderte, 
vielleicht Jahrtausende hindurch, wohl selbst salzhal- 
tig waren, dass iiberhaupt der Ausfluss des gemisch- 
ten Wassers nur gering ist, so wird man es nicht 
ganz unwahrscheinlich finden, dass ein sehr langer 
Zeitraum vergehen musste, bis der jetzige Zustand 
sich entwickelt hatte. 

Allein es ware endlich auch môglich, dass nicht 
die Abnahme des Salz-Gehaltes im Wasser, souderu 



— 632 — 

eine andere Verânderung entweder fiir sich allein, 
oder vielleicht in Verbindung mit andern Verân- 
derungen das Gedeihen der Austern im sudlichen 
Theile des Kattegat gehemmt hâtte, — etwa die Ab- 
nahme der Warme. Man kann sich nicht mehr der 
Ûberzeugung entziehen, wie ich glaube, dass auch in 
der Tertiârzeit, ganz abgesehen also von sehr alten 
Perioden, wie etwa der Kohlenperiode, die Warme in 
den uordlicheu Gegenden abgenommen bat und noch 
abnimmt, wenn auch so langsam, dass unsere Ther- 
mometer-Messungen, die kaum 150 Jahre ait sind, 
sie nicht mit Bestimmtheit nachweisen. Herr Prof. 
Goeppert, der griindliche Kenner der vorweltlichen 
Végétation, hat ganz neuerlich unserer Akademie eine 
Abhandlung «tJber die Tertiâr- Flora der Polar -Ge- 
genden» eingesendet, in der er ans vielen arktischen 
Gegenden das ehemalige Gedeihen von Pflanzenformen 
wàrmerer Gegenden nachweist. Dièse Nachweisung 
ist keinesweges ganz neu, wofiir der Verfasser sie auch 
nicht ausgiebt, die fossilen Thiere haben dasselbe 
schon lange bezeugt. Allein dièse Zeugnisse scheinen 
zu unserer Zeit besonders beachtenswerth , weil man 
wenigstens die Formationen, die man Diluvium nennt, 
nicht mehr vor die Existenz des Menschengeschlechts 
setzen kann. Der Mensch hat also einen nicht unbe- 
deutenden Theil des Abkiihlung-Processes erlebt. Da 
mtissen wir uns denn wohl sagen, die ersten Bewoh- 
ner Dânemarks fanden vor mehreren Jahrtausenden 
ein wârmeres Klima vor. Jetzt bedecken sich, zwar 
nur selten, aber doch zuweilen, die drei Ausgânge 
der Ostsee mit Eis, und auch ein Theil des Kattegat. 
Der Jse fjord hat, wie man vermuthen muss, doch 



— 633 — 

wohl seinen Namen daher, dass er sich gewôhiilich 
mit Eis bedeckt. Kam das auch vor, als in der Stein- 
Periode die ersten Ansiedler hier Austern suchten? 
Welchen Einfluss ein breiter Eisrand auf die Austern 
hat, wissen wir nicht. Jedenfalls beschwert er das 
Athraen. Fische halten lângere Zeit unter einer Eis- 
decke aus, allein so wie ein Loch in die Eisdecke ge- 
hauen ist, so sieht man sie dahin ziehen, wo jetzt 
erneuter Luftwechsel ist. Steht bei geringem Wasser- 
vorrath die Eisdecke lange, so ersticken die Fische. 
Man pflegt dann zu sagen sie seien ausgefroren. Un- 
sere nordischen Susswasser-Mollusken verkriechen 
sich, so viel ich weiss, in den Schlamm, und werden 
da im Winterschlafe der Athmung wenig bedurfen. 
Die Auster kann sich nicht verkriechen wie unsere 
Unionen und Anodonten, kann auch nicht, wie die 
Fische, entfliehen und eine bessere Stelle suchen, 
wenn das Wasser am Orte ihres Aufenthaltes mit 
Kohlensâure uberfiillt ist. 

5. Salz-Gehalt und andere Verhaltnisse der Ostsee 
in verschiedenen Gegenden. 

Der Salz-Gehalt des Wassers in der Ostsee ist auf- 
fallend geringer als in der benachbarten, nicht vôllig 
geschiedenen Nordsee. Auch spricht die Flora und 
Fauna jenes Wasserbeckens in seinem ôstlichen und 
nôrdlichen Theile vielraehr den Character eines Land- 
sees aus als den eines Meeres. 

Man kann das Becken der Ostsee in Bezug auf den 
Salz-Gehalt und die davon abhângige Pflanzen- und 
Thierwelt, in dreiRegionen theilen: 1) die ôstlichen und 
nôrdlichen Eingânge, nàmlich den Bottnischen, denFin- 

Mélaoges biologiques. III. 80 



— 634 — 

nischen und den Rigischen Busen, 2) das grosse oder 
mittlere Becken von diesen Eingângen bis zu der Veren- 
gung zwischen Schonen (der Sûd-Spitze von Schwe- 
den)und derDeutschen Kuste, 3) die westliche Extre- 
mitâtvondieserVerengerungbiszu den drei Ausgàngen, 
Wir woUen dièse drei Abschnitte einzeln durchgehen, 
aber in umgekehrter Ordnung, da wir friiher das Kat- 
tegat besprochen haben. 

Die westliche Extremitât, nôrdlich begrânzt von 
den Dânischen Insein, westlich von Schleswig, siid- 
lich von Holstein und Mecklenburg kann man sub- 
marin nennen. Der Salz-Gehalt ist sehr wechselnd, 
je nachdem das Kattegat stârker gegen die Ost- 
see oder dièse gegen das Kattegat sich ergiesst, 
doch ist der Salz-Gehalt selten unter 10, und selten 
iiber 20 p. m. Beide Extrême zeigen sich im Sunde, 
an der Siidkiiste kommen sie schwerlich vor, und in 
den Belten wird der Salz-Gehalt von weniger als 10 
p. m. wohl nie vorkommen, dagegen mag der von 
mehr als 20 p. m. dort hâufig sein. Leider hat Herr 
Prof. Forchhammer, der die Natur-Verhâltnisse 
seines Vaterlandes auf das Genaueste zu untersuchen 
pflegt, und eben dadurch so belehrend wird, gar keine 
Anulysen aus den beiden Belten mitgetheilt, von wo 
er Wasserproben so leicht hâtte haben konnen. Man 
darf wohl voraussetzen , dass es deswegen nicht ge- 
schehen ist, weil einzelne Analysen auch wenig Be- 
lehrung geben, sondern nur zahlreiche aus verschie- 
denen Zeiten. Die grossen Variationen im Salz-Ge- 
halte des Wassers im Oeresund, den wir in Deutscher 
Sprache schlechtweg den Simd zu nennen pflegen, hat 
dagegen Forchhammer durch eine Reihe von Pro- 



— 635 — 

ben, die vom 17. April bis zum 11. September bel 
Hetsingor an der Oberflàche tâglich, und in der Tiefe 
wôchentlich geschopft wurden, ausfuhrlich erwiesen, 

— nicht in dem Werke, das den Salz-Gehalt des 
Meerwassers uberhaupt behandelt, sondern in einem 
Programm : Bidrag lill skildringen af Danmarks geogra- 

pliiske Forhold und in einem Berichte an die 

Akadeniie ^^). In den 134 Tagen der Beobachtung 
ging, wie wir oben schon anzeigten, die Strômung an 
86 Tagen ins Kattegat, an 24 Tagen aber in dieOst- 
see und eben so oft war keine merkliche Strômung. 
Man kann kaum zweifeln, dass im Winter das Ver- 
hâltniss der Ausstrômung aus der Ostsee noch anhal- 
tender ist, da die Verdunstung in dieser Zeit sehr ge- 
ring sein muss, im Sommer aber bedeutend. Den 
Salz-Gehalt des obern Wassers gibt der Verfasser 
iibersichtlich so an: 

im Mitt. Max. Miniin. 
Bei der Strômung nachNorden (2 4 Tage) 15,994 23,771 10,032 
— — Suden (86 » ) 11,801 19,352 8,010 

— Strom-Stille (24 » ) 11,342 17,842 8,664 

Die Unterstrômung wurde fast bestândig in die 
Ostsee gehend gefunden. Sie gab im Mittel 19,002 
Salz-Gehalt, wechselte aber zwischeu 23,309 und 
8,911 p. m. Bei Kopenhagen wurden vom 3. Mârz 
bis zum 28. April zwischen der Stadt und Christians- 
hafen einmal wôchentlich Beobachtungen gemacht. 
Es fanden sich an der Oberflàche im Mittel 15,845 
p. m. fester Bestandtheile, in der Tiefe 17,540. Herr 
Forchhammer schliesst daraus, dass wenigstens in 



35) Oversigt over det Kong, dansk. Videnskab. Seltktibs Forhandlin- 
ger. 1858, p. 62. 



— 636 — 

dieser Zeit des Jahres die TJnter-Strômung von Hel- 
singôr bis Kopeuhagen noch nicht vollstândig mit 
dem obern Wasser sich gemischt hat. Auch war 
ini Mârz die Unter-Strômung bei Ilelsingôr um 1 bis 
2 Grad wàrmer als das oberflachliche Wasser. Ich 
zweifle nicht, dass im Sommer das Verhâltniss der 
Temperatur sich iimkehrt, denn im Verlauf des Som- 
mers erwàrmt sich das Wasser in der Ostsee noch 
mehr als im Kattegat, wogegen es im Winter kàlter 
ist. — Welche Eisbildung in dieser westhchen Extre- 
mitât Regel ist, linde ich nirgends mit einiger Voll- 
stândigkeit angegeben. Nur in sehr strengen und an- 
haltenden Wlntern bedeckt sich ein grosser Theil die- 
ser Wasserflâche mit Eis, das zuweileu so fest wird, 
dass man von Kopenhagen nach Mecklenburg iiber das 
Eis gehen kann. Solche Fâlle werden als grosse 
Merkwiirdigkeiten , besonders ans dem 14. Jahrhun- 
dert in den Chronikeu notirt. Hâufiger bedeckt sich 
der Sund mit Eis, aber dass aile Ausgânge der Ost- 
see mit einer festen Eislage sich bedecken, scheint 
doch nur selten, da man es als besondere Merkwurdig- 
keit anzusehen pflegt, dass Karl X. im Winter 1658 
mit einer Armée und Artillerie aus Jutland nach See- 
land kommen konnte. 

Die Fauna kann man hôchstens eine submarine 
nennen; denn es zeigen sich allerdings ganz maritime 
Formen, wie Haie, Rochen, Seesterne in einzelnen In- 
dividuen, aber sie scheinen mehr zufàllige Gaste aus 
der Nordsee als heimisch in diesem Gebiet; die un- 
bevveglichen oder fast unbeweglichen, wie ^eeigel, 
fehlen ganz. Ausser den Rochen und Haien kommen 
einzeln auch einige andere Seefische hier vor, die man 



— 637 — 

im grossen Becken schwerlich findet. Der Hàring ist 
in dieser Extremitât auch noch gaiiz gross, obgleich 
er dem Norwegischen sehr an Grosse nachsteht. Von 
Schaalthieren will nian hier noch Buccimim undaium 
und retictdatum , Lùlorina lùlorea, Mya tritncata, gefun- 
den haben, die, wenn den Angabeu nicht Irrungen 
zu Grunde liegen, wenigstens nicht weiter verbreitet 
sind. Von Tangen zâhlt BoU ziemlich viele Formen 
auf, von denen die meisten nicht ûber dièses Becken 
hinaus gehen. Auch das Leuchten des Meeres ist, so 
viel ich weiss, nur in dieser westlichen Extremitât 
beobachtet worden, und lâsst verrauthen, dass von 
den kleinsten Seebewohnern viele hier noch vorkom- 
men, dem grossen Becken aber fehlen. 

2) Das grosse oder mittlere Becken, von der Ver- 
engerung zwischen Rugen und der Sudkûste von Scho- 
nen bis zu der Kette der Aland-lnseln und den West- 
Ufern von Oesel und Dagô , so wie von hier nach dem 
gegcntiber liegenden Cap Hangô in Finnland hat den 
Charakter eines wahren und gleichmassigen Brak- 
wassers. Der Salz-Gehalt ist viel constanter als in 
der westlichen Extremitât und schwaukt nach den 
Localitâten zwischen 6 und 11 p. m. Die Fauna ist 
eine durchaus gemischte. An den Flussmiindungen und 
uberhaupt an den Kiisten ist die Anzahl der Siiss- 
wasser-Fische, undzwar solcher, dieman Brakwasser- 
Fische nennen kann, weil sie ein schwach gesalzenes 
Wasser nicht turchten, ansehnlich. Dazu komnien 
Geschlechter, welche deu Aufenthalt wechseln, zur 
Zeit der Propagation in dieFlusse aufsteigen und dann 
ins Meer zurûckzukehren pflegen, wie die Lachs-Ar- 
ten und die Store. Auch die Zahl der Arten, welche 



— 638 — 

nicht in die sûssen Wasser steigen, sondern in dem 
brakischen Meere bleiben, ist nicht geriug, aber sie 
scheinen nur verkiimmerte Varietàten von solchen 
Arten zu sein, welche die Nordsee bewohnen, denn 
sie nehmen sehr auffallend an Grosse ab, je mehr sie 
sich den Seiten Busen nâhern, und verândern damit 
oft auch ihre Benennung. So wurde der sogenannte 
Strômling von Linné fur eine vom Hâring verschie- 
dene Art gehalten. Aber dieser Strômling, der bel 
Stockholm und an der Pommerschen Kiiste noch eine 
mittlere Grosse hat, ist an der Preussischen Kiiste 
viel kleiner und im Finnischen und Bottnischen Meer- 
busen noch viel mehr, ohne ihre âussersten Enden, wo 
der Salz-Gehalt fast schwindet, ganz zu erreichen. 
Da er tiberdies durch wesentliche Unterschiede vom 
Hâring sich nicht unterscheidet, so sehen die Zoolo- 
gen jetzt keinen Grund, ihn vom Hâringe zu trennen. 
Indesseu kann man nicht sagen, dass die Localitât 
genau die Grosse bestimmte, denn ich sah an der 
siidostlichen Kiiste Schwedens hâufig unter Fischen 
mittlerer Grosse, die man grosse Strômlinge benennen 
muss, noch viel grôssere und dickere, die man nicht 
umhin konnte, Hâringe zu nennen. Ob man dièse als 
von Westen kurzlich eingewandert betrachten soll, 
oder ob nicht vielmehr zweierlei Stâmme hier neben 
einander wohnen, wurde man nur nach langer Beob- 
achtung und zwar in den verschiedenen Jahreszeiten 
entscheiden kônnen. Jedenfalls fehlt es nicht anWan- 
derungen zu gewissen Zeiten, denn selbst noch tief 
im Finnischen Meerbusen, westlich von der Narowa- 
Mûndung sind die Strômlinge, die man gleich nach 
dem Eisgange findet, auffallend grôsser als die, welche 



— 639 — 

man das iibrige Jahr hindurch fângt. Man nennt sie 
auch mitbesoiideremNameiiEis-StromliDge. Es scheint 
daher, dass Strômliuge, deren Sommer- Aufenthalt 
mehr westlich ist, im Winter oder iiii ersten Fruhlinge 
weiter ôstlich ziehen und spâter wieder zuriickwan- 
dern. Es haben daher schon mehrere Zoologen ver- 
muthet, dass man eine Menge Species oder Subspecies 
von Haringen zu unterscheiden habe, wahrend audere, 
wegen Mangel unterscheidender Merkmale, lieber aile 
vereinigen wollen. Eine genaue und mehrere Jahre 
durchget'uhrte Vergleichung dieser Thiere im Katte- 
gat und in verschiedenen Gegenden der Ostsee kônnte 
unsere Vorstellungen von Arten sehr berichtigen oder 
das Ungeniigende derselben anschaulich machen. Was 
von den Strômlingen gilt, das gilt, wie es scheint, 
auch vom Dorsch. Linné, der ihn aus den grossen 
Becken der Ostsee kannte, stand nicht an, ihn fiir 
verschieden vom Kabliau zu halteu. Aber auch der 
Dorsch wird kleiner mit der Abnahme des Salzes. Er 
ist viel kleiner bei Reval als bei Kônigsberg und geht 
nicht weit iiber Reval hinaus. Er wird auch wohl 
weiter nach Westen bedeutend grôsser sein, als bei 
Kônigsberg, woriiber mir zwar eigene Erfahrungen 
fehlen, woran ich aber nicht zweifle, seitdem auch 
Nilsson den Dorsch (Gad. Callarias L.) fiir identisch 
mit dem Kabliau (Gad. Morrhua L.) hâlt^®). Dièses 
Kleinerwerden nach Osten zu gilt von den meisten 
Fischen, welche nicht zeitweise im siissen Wasser le- 
ben. So habe ich bei Kônigsberg sehr oft den Cy- 
eloplerus Lumpus^ Esox Bellone, Cotlus Scorpius und 



86) Nilsson, Skandinavisk Fauna, 4 Delen: Finkarna. 1856. 



— 640 — 

âhnliche Fische, die nicht gegessen werden, ins Mu- 
séum erlialten, aber imraer sehr viel kleiner als sie 
in der Nordsee vorkommeii und auch kleiner als in 
der westlichen Extremitàt der Ostsee. Cyclopterm 
Lumpus war meist 3 Zoll oder noch weniger lang, ein 
Exemplar von 4 Zoll, eine sehr grosse Seltenheit. 
Cotlus Scorpius hatte meist eine Lange von 7, selten 
bis 9 Zoll, im westlichen Theile soll er eiuen Fuss und 
an der Kiiste von Norwegen 4 Fuss lang werden ^^), 
also wohl das SOfache Gewicht erlangen. Dieselbe Ab- 
nahme kann mau aber von solchen Fischen nicht be- 
haupten, welche im sussen Wasser gut gedeihen kôn- 
nen auch nicht von solchen Fischen, welche weite 
Reisen machen, also nicht Generationen hindurch den 
Einfluss des Brakwassers und der verânderten Nah- 
rung erfahren. Dahin gehort z. B. der Schwerdtfisch, 
der sich dann und wann zeigt und der die gewôhn- 
liche Grosse zu haben scheint, weshalb man aile 
solche Fische fiir verirrte halten kann, so gut wie 
die Wallfische , die sich zwar viel seltener , doch 
von Zeit zu Zeit an der Siidkiiste zeigen und von 
denen einer vor wenigen Jahren in den Finnischen 
Meerbusen sich verlief und nach Reval eingebracht 
wurde. 

Was von den Fischen gilt, gilt ebenso entschieden 
von den Mollusken, wie schon Middendorff in sei- 
nem Reisewerke nachgewiesen hat. Es gibt keine ei- 
genthiimlichen Arten der Ostsee. Sie sind entweder 
Bewohner des sussen Wassers und kommen dann in 
den benachbarten Flussen und Seen auch vor, was 



37) Boll, Archiv des Vereins der Freunde der Naturg. in Meck- 
lenburg, Heft I. S. 56. 



— 641 — 

auch von der Dreissena polymurpha gilt, die vortrelT- 
licli uiid iu selir grosser Meuge iiii Kurischen Haff 
gedeiht, und etwas ins Brakwasser geht; oder sie 
lebeu auch in der Nordsee. Dièse letztern verkiimmern 
aber noch mehr als die Fische. Cardium edule, das 
in der Nordsee die Grosse eines kleinen Apfels er- 
reicht, fand ich an der Kiiste von Schweden, siidlich 
von Stockholm, ausser dem Bereich des sussenWassers 
ans dem Màlar und der Strômung ans dem Bottni- 
schen Busen, noch bis zu der Grosse einer Wallnuss, 
aber nur in bedeutender Tiefe, in der Nàhe des Ufers 
waren die ausgeworfenen aile kleiner. Bei Kônigs- 
berg pflegen sie nur die Grosse von guten Hasel- 
ntissen zu erreichen, bei Reval aber kann man sie 
nur mit kleinen Haselniissen oder mit grauen Erbsen 
vergleichen, die grosser als die gewôhnlichen gelben 
Erbsen zu sein pflegen. Noch mehr ist Myiilus ednUs 
bei Reval verkûmmert und niemand kann daran den- 
ken, sie zu essen. Dieselbe Art dient in der westli- 
chen Extremitàt der Ostsee noch als Speise. Da diè- 
ses Schaalthier festsitzt, so gibt es mehr als die an- 
dern den Beweis, dass man im westlichen Theil des 
Finnischen Busens nicht etwa Junge vor sich Kat. 
Sie miissen nothwendig hier sich fortpflanzen. Nur 
in einer Hinsicht scheint das Verhaltniss der Schaal- 
thiere von dem der Fische verschieden. Die Siiss- 
wasser-Mollusken , wenigstens die Schnecken untcr 
ihnen, verkûmmem im Brakwasser, ebenso wie die 
Seeschnecken mit der Abnahme des Salz - Gehalts, 
was bei den Fischen mir wenigstens nicht deutlich 
geworden ist. So fand ich in den schmalen Durchfahrten 
der Alands-Inseln und zwar an Stellen, wo kein Aus- 

Mélauges biologiques. III. 81 



— 642 — 

fluss von siissem Wasser aus den Insein zu erkennen 
war, Limnaeen (I. ovatus und andere) von einer Klein- 
heit, welclie die Stammform kaum erkennen liess. 
Sollten die vielen kleinen Limnaeen, die man in neuern 
Zeiten als eigene Arten aus dem Innern Deutschlands 
aufgestellt hat, nicht auch Verkiimmerungen sein, die 
auf starken Beimischungen des Wassers, in dem sie 
leben, beruheu? 

Von Tangen enthâlt das grosse Becken nur selir 
wenige Arten. Sie nehmen bei vermehrtem Salz-Ge- 
halte auifallend an Grosse zu. Siidlich von Stockholm, 
sobald man ausser dem Eiulluss des sussen Wassers 
ist, fand ich sie merklich grôsser und mehr gedrangt 
als ich von Konigsberg, Reval und den Alands-Iuseln 
gewohnt war, aber bei Ahus (55° 58' n. Br.) die ge- 
wohnten Arten, Fucus vesicul. Polysiphonia, schon meh- 
rere Fuss lang und den Meeres-Boden wie mit einem 
Walde bedeckend. Der Felsboden Schwedens ist in 
Bezug auf die Dichtigkeit der Tange sehr bevorzugt 
gegen den Sandboden mit vereinzelten Steinen an den 
Kiisten Preussens. 

Das grosse Becken der Ostsee bekommt in jedem 
Winter einen Eisrand, dessen Breite und Dauer nach 
den Gegenden und der Strenge des Winters, beson- 
ders der stillen kalten Tage, verschieden ist. Nicht 
selten verbindet eine Eisbrûcke die Alands-Inseln mit 
dem Festlande. In sehr seltenen Fàllen soll das Eis 
von Schweden bis Gothland reichen, also das ganze 
Becken oder den grôssten Theil desselben iiberziehen. 
Dagegen steigt die Temperatur an der Oberflâche 
im Sommer bis auf 15 — 20°, in der westlichen Ex- 
tremitât steigt sie noch viel hôher auf 22 — 24°, wo- 



— 643 — 

gegen sie ini Kattegat unter dem Einflusse der Nordsee 
nur 16?2 betrâgt. 

3) Die drei Eingâiige der Ostsee, der Bottnische, 
der Finnische und der Rigische Meerbusen, enthalten 
zuvôrderst in ihren Anfângen nur susses Wasser, das 
weiterliin brakisch wird. Aus dem Bottnischeu Meer- 
busen kenne ich keine Analysen, allein es ist wohl 
kaura zu bezweifeln, dass er noch weniger Salztlieile 
enthâlt als der Finnische. Ich erinnere mich aus zu- 
verlâssiger Quelle, die ich jetzt nicht naher angeben 
kann, erfahren zu haben, dass bis zu der Verengerung 
Quarken, wo beide Ufer sich nàhern und iiberdiess 
Insein von beiden Seiten die Flâche noch mehr been- 
gen, das Wasser getrunken werde. Das stimmt ganz 
mit Middendorff s Beobachtung, dass bei Karleby 
nur Susswasser-Muschelu vorkommen^). Dass im fer- 
nern Verlauf dièses weiten Busens der Salz-Gehalt 
sich langsamer mehrt als im Finnischen, lehrt die un- 
ten anzufiihrende Analyse des Wassers bei Degerby^ 
die nicht einnial 6 p. m. gab, und ist auch ganz ver- 
standlich durch den starken Zutluss von siissem Wasser, 
womit die bestiindig nach S. und zuletzt nach SSW. 
gerichtete Strômung harmonirt. Deyerby gehort zwar 
zur Gruppe der Alands-Inseln, tritt aber aus dieser 
Gruppe am weitesten nachSuden vor und das Wasser 
von Degerby gehort also schon dem Nordrande des gros- 
sen Beckens an. Nordlich von der Inselkette wird das 
Wasser des Bottnischeu Busens wohl nur bis 5 p. m. 
oder sehr wenig daruber steigen. 

Im Finnischen Busen gilt das Wasser von der Newa- 

38) Middendorff s Reise iii dem iiussersten Norden uud Osteii 
Sibirieas. Bd. II., Th. I., S. 317. 



— 644 — 

Miindung bis Kronstadt fur vôllig siiss , d. h. , es hat 
nur so viel aiifgelôste Salz-Theile als iiberhaupt das 
Wasser von Fliissen und namentlich das der Newa zu 
enthalten pflegt. Erst hinter Kronstadt, namentlich 
von Oranienbaum an, bemerkt man etwas mehr Sâtti- 
gung als der Anwohner der Newa gewohnt ist, und 
man schôpft es nicht mehr fiir den Gebrauch besserer 
Ktichen. Es wird aber nicht nur vom Vieh, sondern 
auch von den arbeitenden Klassen der Ufer-Bewohner 
getrunken bis nach Hogland, me ich aus eigener Er- 
fahrung bezeugen kann. Mir war der Geschmack des- 
selben bei Hogland schon sehr zuwider. Nach Forch- 
hammer's Analyse enthâlt das Wasser bei Hogland 
schon 4,7 p. m.^^). In dieser Gegend beginnen auch 
die brakischen Seemuscheln in verkiimmerten Exem- 
plaren, zuerst Tellina Baltica und verktimmerte Tange, 
besonders Fucus vesiculorus, der noch bei Reval kaum 



39) Die Wasserprobe zu dieser Analyse war indessen S\Y. von 
Hogland geschôpft und es ist nur das Wasser an der Ostkuste der 
lurel, das man trinkt. Auch sind es nur die Bewohner von Hogland, 
welche sich gewôhut haben, dièses Wasser an ihrerKiiste, wenn sie 
fischeu u. s. w., zu triukeu. Die Bewohner des Festlandes pflegen 
Flusswasser mitzunehmen, weun sie nach Hogland fahren. — Wie 
sehr sich der Mensch an salzhaltiges Wasser gewôhnen kann, habe 
ich mit Verwunderuug am Kaspischen Meere erfahren. Bei Baku 
gilt das Wasser aus dem Chanischen Brunncn fur ganz rein, und 
da es verhaltnissmâssig kiihl ist, schien es auch mir erquickeud. 
Dennoch wird es, wenn man eine Auiiôsung von salpeters. Silber 
eintrôpfelt, nicht etwa blos nebelig getrûbt, sondern ganz weiss. 
Noch schlechter ist das Trinkwasser bei Nowo - Petrowsk (iVanyi- 
schlak) an der Ostkuste des Kasp. Meeres, wo man die Beimischung 
von Bittersalz deutlich schmeckt. Auch dièses Wasser vertragen die 
Erwachsenen noch ziemlich gut, aber die Kinder sterben oft an auhal- 
teudeu Durchfallen. Die Pferde sind schwer zu erhalten, das Kiud- 
vieh vertràgt das Wasser und auch salzhaltige Pflanzen etwas besser, 
doch schmeckt nicht selten die Milch sa'zig. Die Kamele gedoihen 
sehr gut, und die Schaafe vortreiïlich, wenn sie Wermuth in Menge in 
den Steppeu vorfinden, was bei Mangischlak nicht der Fall ist. 



— 645 — 

die Hohe einer Spanne hat, und nur vereinzelt vor- 
kommt, beim Ûbergange in das grosse Beckeii auf 
felsigen Stellen aber schon Polster oder Wiesen ini 
Wasser bildet. Im Finnischen Busen uod wahrschein- 
lich auch in den andern, wenigstens im Rigischen ist 
ubrigens der Salz-Gehalt viel wechselnder, als er im 
grossen Beckeu zu sein pflegt, weil ein anhaltender 
Wind in der Richtung des Busens denselben bald mit 
mehr oder weniger diluirtem Salz-Gehalt ubergiesst. 
Als St. Petersburg im Nov. 1824 nach anhaltenden 
Westwinden iiberschwemmt wurde, hat man bei Kron- 
stadt das Wasser noch am Tage nach der Ueber- 
schwemraung salzig befunden. 

Dièse drei Eingànge der Ostsee bedecken sich in 
jedem Winter weit hin mitEis, ohne in jedera Winter 
ganz uberbriickt zu werdeu. Im Finnischen Meerbusen 
kann man bei Hogland haufig, ich glaube in den mei- 
sten Wintern, von Esthland iiber das Eis bis nach 
Finnland fahren. Nur in strengeu Wintern kann man 
von Reval eben so nach dem gegeniiberliegenden 
Helsingfurs tiber das Eis reisen. Im verfiosseneii 
strengen Winter (1860 — 61) hielt dièse Eisfahrt bis 
in den Februar an. 

Ûber die Productionsfâhigkeit dieser Gegenden soll 
im letzten Abschnitte (8) etwas gesagt werden. 



Bevor ich eine Ûbersicht der mir bekannt gewor- 
denen Analysen des Wassers der Ostsee aus verschie- 
denen Gegenden summarisch zusammeustelle, scheint 
es nothwendig, tiber die Analysen, welche Herr Heinr. 
Struve, Chemiker des Berg- Départements, ausge- 



— 646 — 

fuhrt hat, ein Wort zu sagen, und sie in ihren Resul- 
taten vollstâudig mitzutheilen. 

Im Jalire 1852 hatte ich im Auftrage der Regie- 
rung eine Reise nach Schweden gemacht, um die dor- 
tige Gesetzgebung fur die Fischerei kennen zu 1er- 
nen, da man wusste, dass fiir diesen Staat eine neue 
Fischerei-Ordnung ausgearbeitet werde. Ich benutzte 
dièse Gelegenheit, um verschiedene Punkte der Ost- 
see zu besuchen, theils um den Zustand der Fische- 
rei in ihr iiberhaupt zu iibersehen, und sie mit 
der an den Kusten Liv- und Esthlands verglei- 
chen zu kônnen, theils um aus verschiedenen Ge- 
genden Wasser-Proben zu sammeln und die Produc- 
tionen der See in diesen Gegenden wenigstens hie 
und da anzusehen. Leider konnte, mit Ausnahme von 
Stockholm, der Aufenthalt uberall nur ganz kurz sein. 
Herr H. Struve hatte die Gefalligkeit, auf meine 
Bitte, die mitgebrachten Wasser-Proben zu untersu- 
chen, und da die Analyse auch die Quantitâten der ver- 
schiedenen chemischen Bestandtheile bestimmt hat, so 
fuhle ich mich verpflichtet, sie vollstândig der wissen- 
schaftlichen Welt vorzulegen. 

Ich bemerke noch fur eine kiinftige voUstândigere 
Vergleichung des Wassers aus verschiedenen Gegen- 
den der Ostsee, welche ohne Zweifel auch auf die 
Zeiten Rucksicht nehmen wird, dass die Proben im 
Bar-Sund, bei Degerby und im Furu-Sund in der zweiten 
Hâlfte des August nach neuem Styl , die iibrigen 
aber auf der Ruckreise von Gothenburg im Septem- 
ber geschôpft worden sind. 

Die beiden auf der Westseite von Schonen bei 
Malmô und Landskrona geschôpften Proben geben 



— 647 — 

einen ungewohnlich starkeii Salz-Gehalt. Zwei Tage 
vur dem Scliopfeu war heftiger Sturm ans SW. und 
am Tage vorher noch scharfer Wind aus derselben 
llichtung gewesen. Dadurch musste das Kattegat auf- 
gestaut, mit Wasser aus dem offenen Meere iiber- 
fluthet und stark in die Ostsee gedrungen sein. Das 
Wasser war, obgleich bei Windsdlle geschopft, doch 
von dem nun wieder zuriick nach Norden fliessenden. 
Es scheint mir aus diesem Beispiele, dass bei Unter- 
suchungen von Wasser aus Gegenden, \vo es in Bezug 
auf den Salz-Gehalt veriinderlich ist, es uothwendi- 
ger wird, die Strômung, wie sie am Tage vorher war, 
als die augenblickliche zu notiren. Bei Landskrona 
wurde am Morgen friih und bei Malmô am Nachmit- 
tage des ersten stillen Tages geschopft. Es scheint, 
dass dièse Einstromung aus dem Kattegat noch kennt- 
lich war, als das Dampfschiff nach Karlskrona kam. 

B. Struve's Analyseii voni Vl'asser der Ostsee. 





Summe d. Salztheile. 

Riickstand nach dem 
Abdampfen bei 100°C. 

Specifisches Gewicht. 


Chem. Bestandtheile. 


Localitëten, an denen die Wasser- 
proben geschopft waren. 


Schwefels. Magn. 
Schwefels.Calcium. 


C.hlorkalium. 
Chlormagnesium. 


ô" 

s 

fie 

S. 
S" 

5 


Bar-Sund, Durchfahrt in den 
Skiiren, zwischen Helsingt'ors und 
Âbo, 59^50' n. Br., 41^15' Ost. L. 

Nach aiihallend stillem Wetter ge- 
schopft. 


"i 


p 

o 
o 


O 

o 
en 


o 

"o 

eu 


O 

"b 


o 
"b 

o 


O 

o 
<1 


o 
"bt 

00 

00 


Degerby, zur Gruppe d. Alands- 
Inseln gehôrig, sûdostl. von der 
grossen Insel, 60° n. Br., 38° ôst. 
L. von Ferro. 

Nach auhaltend stillem Wetter ge- 
schopft. 


o 

o 

ai 


o 


p 
00 


O 
"o 


o 

"c 

CM 


o 
b 

00 


c 
il 
c 
c 
i 


o 

3 



— 648 





CD 

pi 
o 

O 
œ 

o* 
g' 


g- g, 

œ a 
a o- 

^ g- 
§§- 




Chem. Bestaudtheile. 


Localitàten, au deueu die Wasser- 
prubeu geschdpft wareu. 


B 
B 

p. 
en 

? 
2. 


a> 
S' 

1 

c' 

S 


a» 



o 

s 

Crq 

a 

c' 
3 


B 


g 

o" 

g- 

5 
B 


Furu-Sund, Durchfahrt durch 
die Stockholmer Skàren, circa 
59°30' n. Br., 36°40' ôstl. L. un- 
ter Einfluss des Wassers aus de m 
Mâlar-See. 

Nach auhaltend stillem Wetter ge- 
schopft. 


1 


CD 

to 

O 


O 
tu 

05 


o 
"o 
to 

o 

CD 


O 

"o 
to 

to 


o 

"o 

en 

O 


p 

03 

S 


Auf der Hôhe von Nykoping in 
ziemlich offener See, 59° n. Br., 
35° ôstl. L. 

Nach anhalteiid slillem Wetter ge- 
schôpft. 


O 




O 

os 
co 


o 
o 

35 


o 
o 

(O 

CD 


O 

o 
ta 

05 


o 

g 
os 
en 


p 


Bei Westerwik, 57"40' n. Br., 
34°30' ôstl. L. 
Nach massigem West. 


O 

o 


O 

"bo 

to 
«) 

00 


o 

w 
-a 


O 

"o 

os 

o 


O 

"o 
ai 

05 


O 

o 


O 

~i 

CD 


Bei Karlskrona, 56°10' n. Br., 
33°10' ôstl. L. 

Nach massigem West. 


o 


os 
co 
o 


o 


o 

05 

If»- 


o 
o 

00 

os 




o 
o 


o 

00 

05 
CO 


Westlich von Malmô, 55° 30' 
n. Br., 30°45' ôstl. L. 

Bei Windslille geschôpft, aber noch 
unter dem Ausfluss des Torher einge- 
triebeiieu Wassers; vgl. foig. N". 


h-» 

o 
os 


00 


OS 

o\ 

co 


o 

8 

CD 


o 
~o 

CD 

os 


en 


o» 

CD 


Bei Landskrona am Sunde, 
55°50' n. Br., 30^41' ôstl. L. 

Bei Windstille geschôpft nachdem 
friiher zwei Tage lang heftiger Sturm 
aus SW. und dann noch einen Tag 
scharfer Wind ia derselben Richtung 
geherrscht halte. 


o 

en 
05 


o 


"oo 

00 


8 


o 


CD 
bO 


< 
< 
< 


35 



— 649 — 

Als dieser Bogen in die Druckerei ging, und die 
Hàlfte des Aufsatzes bereits abgesetzt war, erhielt 
ich durch Gefâlligkeit des Herrn Mag. A. Goebel, 
Sohn des verstorbenen Professors zu Dorpat, noch 
folgende von ihm gemachte Analysen von Ostsee- 
Wassern, von denen besonders die beiden letzten von 
der Westseite von Dagô (Dagden) und Osel sehr will- 
kommen sein werden. Wir erhalten durch sie, im 
Verein mit den Analysen von Forchliammer, erst 
jetzt eine Einsicht in den Salz-Gehalt des Mittel- 
Beckens, die bisher ganz fehlte. 

«Ostseewasser- Analysen 

«sind, wie ersichtlich, zu verschiedenen Zeiten von 
«mir angestellt worden. Die grôssere oder gcringere 
«Vollstàndigkeit der Analyse war abhângig von der 
aQuantitât des mir zu Gebote stehenden Wassers. So 
«batte ich zur Verfûgung von I und III je eine grosse 
«Flasche, von II 2 Flaschen und von IV 3 Flaschen. 

«I. Seewasser des Rigischen Meerbusens. Geschôpft 
vom Unterzeichneten am Strande zwischen Kau- 
gern und Carlsbad c. 150 Schritt vom Ufer am 
28. August n. St. 1854 Vormittags, um 11 Uhr 
bei frischem Westwinde. 

«II. Seewasser aus der Bticht von Hapsal. Geschôpft 
(von einer sehr gewissenhaften Dame nach mei- 
ner Instruction) Vormittags am 24. Juli 1860, 
in der Nâhe einer der Badehâuser bei leisem 
SW-Winde und 17° R. Wassertemperatur. 

«III. Seewasser aus dem westlichen Theile der Strasse 
zwischen Osel und Dagden {Soela Sund), eine 
halbe Stunde seewârts vom Vorgebirge Ninnas- 
Pank, geschôpft vom Unterzeichneten, Abends am 
20. Juni 1855 bei stillem Wetter. 

Mélanges biologiques. 111. 82 



— 650 



WWW 


W 


co 


CO 


O O td O 


S" c o 


o 






cr er- g cr 


» £ B^ 












s: 


s: 


2 2a® 


2. » fD 


a 


(C 


et) 


3 S-g S 


►? 0° s 


«j 


o 




p p g. p 



j£, P g 



œ m oq h^- t-S i-s 



S S g ?? ^ Ç £ 



W^ W 



CD p 
B CD 
O 00 



~ C C S S ^ S3 

S § § i. r 3 3 



W 



g3 



JD _p _p _p O _p O O 
2^ O "o O O Oi "lO en O 
S tOO-a^'OiCWOOO 



00 



o _poOj3_p_pO*^ 

^ O ^ O O "tO Oi "--q O O 03 
g Og hf^bSOOt-'bOOOJVl 

Ss ot; ocoooowœii-'^ 
«t osiji.ojosiœ^asi-' 



o 

o 
o 
o 



Ot 



'w OO "^ "h-" V 

bO 00 00 03 co 

00 ^ I— ' w I— ' 

ta 05 «q ■^ lo 



p jO jO p 
"i^ 'lo "bo "►-' 
o 00 o 1— 
lo oj o oi 
o to to co 



_t>t jfa. j-â j-i 
"ÔO "h- Cl 05 

os to o> co 
bo co 00 o 



J"^ -p J-" J"" 
"bi V "co 'oo 

o OO Oi -o 
Oi rfi> -5 OT 



o 



o 
o 
o 
o 
o 



t-t -q 

p ce p p jf^ J^ J^ j-" o *^ 

"O^ "os'cn'^'rfi.'Oi'Oj'oT'hf». 

oCj œo-at-'H-ocuoi 

00 CnQOJCOrf^tfa-^ o 



p p J-" p p jf^ _po i-" '^ 

"OJ "h- In» "bo ~0 "►-' "os *>. "t-' 

OSt-'^l-'OïOOOltO tf». 

oiOïOi'Mtfi.vicco -vi 



^s 



tJ-N 



H 

3 



'-' E» g ftl 



I ^ ^ i 

ce ^J 



CD 



fD C CD 

a" 3 == 



o 



ft3 

en? 






s Ci CD* 

p ai 



Cï> i-s 

t ?>= 
o 2 



o, &b OT 

tr* CD ct> 



+ 



B 

!= 

o ^ ^ 

td ^ 5 

f^ Ûj © 

* CD OTQ 

E3 CD 

S- 

CD 1-s 



en' 


&. 


a 


CD 


53 


t/3 


a, 






H 


Ci- 


CD 


ÎO 


C! 



CD 

CD on? 

a: >-! 



O 



en 



C/J 



ce fL S 

CD fî 

g. CP3 

B r-i- .j^ 

a-~r^ -s 



&. 



— 651 — 

In der nachfolgendcn Zusammenstellung der niir 
bekannt gewordenen Analysen vom Ostsee-Wasser 
gebe ich wieder nur die Suinme des Salzgehaltes, weil 
eines Theiles die Variation in den Verhâltnissen der 
einzelnen Salze doch nicht sehr gross ist, und, auch 
wo sie augenscheinlicii wird, ihre Wirkung uns rioch 
entgeht. Goebel sen. bemerkt ausdriicklich, dass im 
Finnischeu Meerbusen das relative Verhàltniss der 
Kalk- Salze und der Kali- Salze grôsser ist als in der 
westlichen Extremitât, wo dagegen ein grôsserer Ge- 
halt an Talkerde-Salzen sich zeigt*"). Nichts desto- 
weniger sind aile Schaalenbildungen im Finnischen 
Meerbusen viel geringer, doch wohl weil die absolute 
Quantitât der Kalk -Salze eine geringe ist, und iiber- 
haupt das Leben der marinen Formen im Finnischen 
Meerbusen auf ein Minimum herabsinkt und im Osten 
ganz aufhôrt. Die vollstandigen Analysen kann man 
in den unten angegebenenQuellen fiuden*'). DieZeit- 
Angaben sind nach neuem Styl. 



40) Goebel: Da8 Seebad bei Peruau. S. 53. 

41) Die friiheren Analysen vou Marcet, Pfaff, Link, Lichteu- 
berg und Seetzeu fur Dusterbrook, Travemiinde, Dobberan, Zoppot 
und Dubbeln fiiidet man in Gocbel's inhaltsreicher Sihrift «Das 
Seebad bei Pernau an der Ostsee, Dorpal und Leipzig 1858. 8.» 
nebst seineu eigenen des Wassers bei Pernau, Hapsal und Reval mit 
Angabe der einzelnen Bcstandtheile zusammengclragen Dièse Ta- 
belle ist wiederbolt im 1. Hefte des «Archiv des Vereins der 
Freunde der Naturgeschichte in Mecklcnburg». Im zweiteu Hefte 
derselben Zeitschrift tiudet sich S. 102 die Analyse des Wassers 
von Dievenow aus einer Quelle (Beitragc zur Kuude Pommerus, 
Hefl 12), welche ^u vergleichen ich nicht Gelcgeuheit liabe, was 
ich um so mehr bedauere, da die Salz-Meuge hier ganz uuerwartet 
gross angegeben wird, namlich 120,2 Gr. in 16 Unzen. Das giibe 
liber 15 p. m. Salz-Gehalt, und zwar unter dem Einflusse des Oder- 
Wassers. Solltc hier nicht eine Irrung sich eiugcschlichen habeu? 
Ich finde einen Ort Dievenow nur auf der Insel Wollin, also nicht 
gar weil von Zoppot. Sollte es noch ciuen Ort dièses Namens west- 
lich von Riigen geben, so wâre dieser Salz-Gehalt nicht so auffàllig. 
Ist abcr der Ort auf Wollin gemeint, so miisste das Wasser nach 
langer Einstrômuug von Westeu her geschôpft sein. Da ich das 
Original uicht vergleichen kann, habe ich die Analyse lieber gan^ 
weggelasseu. Die Analysen Forchhammer's fluden sich, wo keiu 
weiterer Nachweis gegeben ist, in seinem oben ofters geuannten 
Bûche Sovandets Besianddelc. H. Struve's und Ad. G oel)ers Ana- 
lysen habeu wir soeben specicl mitgetheilt. 



— 652 — 



O) 



ci 



<o 




S 


-a 




N 


o 




■S 


O) 




ta 


^ 




s 


*^ 




e 


a 




•0 


O) 




a 


bn 




S 


<Ti 




tt 


ï^ 




,ï 


-M 




tf 


d) 






&fi 




S 


a 




l 


O) 




■s 


a 




4« 


O) 




d 








,cs 




f. 


«« 




S 


N 




> 


, 




O! 








o» 




S 


bfi 










S 




e 


a> 




X 












41 




0) 


■8 


S3 


^ 
« 


b 




r/3 


4) 


TS 




m 


r! 


a 


» 




O) 




ce 


a 


$ 


o» 

13 


s 

o 




M 


s 


S 


O) 


N 


£ 


TS 


O 

^ 


» 


a 
1— ( 


«S 


S 




a> 


H! 




-(-â 












« 






A 





» Vi (M 
S 





00 o,q^ 
eo ©"«as" 

<N <-H .-1 


ec o oo_ 

oT QO" r-T 

1-H T-l 


l> QO' r-T 

tH r-t 



<-< s a» 

S 6D ■<* 

.2 S ^ 

•S œ " 

<5 <i> bc 



'M 



d ?â s 
a ^ « g 



^ :0 



M " S 



S "s 3 



g II 









c3 .a 






h 


-e 


^ 




-r*; 


s 




<^ 


W5 




S 


S 


'^ 


hH 



o 



— 653 — 



•^^-s 



CTl 



« U 00 

s . -> 

O S fa, 



s ^ 
S "«^ 






a Ph s h:] 



» 



'S £ s "3 „ 

c S e g -§ 



- S 



N3 



"S 

I «3 S 



.2 ;2 Ph H '^ 



« 






1-1 ^ 



a K 



ce 


05 


o 


05 


on 


»o 


OJ 


•^ 


rH 


^ 


00 


m 


1« 


o 


t- 
































eo 


00 


05 


o 


xa 


«> 


00 


l> 


t^ 


«5 


CO 


b- 


t> 


1-H 


O 


Ol 




'~' 


1— ( 


-' 


1—1 


'-' 


I— 1 


1— ( 


1— ( 


rH 






1-1 





Sh 60 

<I> 

a =« 



s 


^ 






i-s 


in 






Oi 




« 




CM 


o 


Jj 


^ 






es 








crj 






H W !^ 

^ -d 'O 
'a ^ a 

:3 ^ CQ 



m 



PQ 



B 


T3 


c: 


S 


C3 


câ 


V. 


câ 


^ 


•JS 


«^ 




■w 


QJ 


s 


Sf 


-^ 




^ 


s 

«2 


^ 














03 


TS 


m 



sa * 



3 05 



o o 



5 i 



w a 



rt h § » 

o £ » "S 
> MD c ■§ 



S « 



c/1 



s p ■« 
w 4J "S 

"S « *» «1 

Xi 



^^ 



Q, o O) « 

co M CQ pq 



P3 



a, 0) 

"S) "$ "S § ■« o s 't' 

OO 05 o ■-< 



^ . ^ OJ K 



— 654 — 





a 


fe 


f^ 


o 


o 


fe 


o 


» 


a 


, ii 


•«t 


CCI 


r-l 


Ci 


t— 1 


05 


Cï 


o> 


00 


"■S 


t~ 


l^ 


t> 


CD 


t> 


1» 


«> 


«5 


Tt* 



m 



^ 'SÎd 



03 
0) 


?1 


&D 


01 






i% . 


r^ 


^ o 


co 



^ co 



eq 



. S -^ 






eâ r3 -e =3 S a O) 



« S 



O r^ 



.S '-s 
CO .-i; O 



<] -« s 



M çp 



- a 



4^ 



>o 2 a 



a 



■^ 2 



^ a 



S a 







e 


«; o 


^ 


«5 

a 


a 

CD 




"S 


a 


fi 


5: 






=c t- 




r^ 




'73 

a 


s co 


PQ 


M 


ce 


a 


s 


sa» a 


ri 


li^ 


.9 


■.a 




S 1^ 
-53 pq 


co 


-d 


r* 




O 


t3 
a 



sa, oj 

^-^ a 

^ J J 



o o ft 



< ^ 



a ^ 

.3 s-i 

« bC 

a <* 

.s ^ i 

: w s i 

i. a s s 

tH '^ .- 

O -^ O 



« .S 



^=<1 



irS ^ ,s -a 






s -2 



655 



!^ .: 



« 2 



o ^ 











pC M "3 
















O J3 02 
















^ ^ S 






d) 








s 


.Schmid 
iunde Liv 
ds. IsteSe 


S 


S 


S 


s 


a> 


O 


s 


s 


s 


B 




> 


^^ 


ci 


a 


es 


es 


0) 


u 


O) 


^ 


JS 


ja 


^ 


^ 


*^ 




« 


o 


o 


O 


O) 


03 


© 


Si 


^S Ï2 « 


tn 


^ 


II 





o 


o 


o . 


O O 




^ O O O 

Çl^ fm Çn 












iCi 


«o 


^ 


m 


Tl* 


l-H 


t~ 


00 


'^ 


05 


t- 


<N 


l> 


':»< 


o 


r^ 


«O 
























lO 


»n 


co 


O 


<£> 


«O 


'* 


'^ 


«5 


O 


o 



5 « 

G S 
kl 



GO . 

« s 

as iZ 

"S 2 



00 -s (M 



S fi 



se 



S S 

<1 <) 



B^ 



!z; _ 



s 














3 ""-.■. -a 




s 






«S 


cs eo M 










t? 






s 






153 




aa 






1^ 


3chen 
circa 
tlich, 


t3 
eS 

ce 




1= 


• 
• 


-5 


, zwi 
rande, 
r wes 


es 


tS 


M 

K 
e 


: 


o: 


~£ t» .tS 


a 

s 


§ 
-^ 


"e 


^ 


S 


1|S 


S 








Bei Z) 

Mitau 
Etwas 
Kauge 


^ 


a? 

'S 


13 
C 




^_^ „ , 




n 




^ 


• 


.-H (M 




er 




O 


(M (N 






(N 





a 53 



.5 .5 

aKo 
=* a r^ 

-« ^^ 
s . a 

s T3 . 
I <l> CQ 






Ci 



= a 
■« a 

§ ^ 



W 



ic 



3 «^ 



'S % 

« N 



•S* 
s ^ 

.-H O 



.^ 8 kl 

<^Sc; a 



a ^ a 
£ — Is 

a « ■£ 



— 656 — 

6. Qualification der Russischen Kiisteii an der Osl- 
see fur die Austern-Zucht. 

Wir haben in dem vorhergehenden Abschnitte eine 
Ûbersicht des Salz-Gehaltes des Ostsee-Wassers in 
verschiedenen Gegenden so vollstândig mitgetheilt, 
als die bekannt gewordenen oder mir gefâlligst un- 
mittelbar mitgetheilten Analysen erlaubten. Wir ha- 
ben auch Winke iiber die allgemeine Productivitât des 
Meeres in verschiedenen Gegenden und die Eisbil- 
dung in demselben gegeben, um jetzt desto kiirzer 
die Qualification der Russischen Kusten fiir die Austern- 
Zucht zu besprechen. 

Was zuvôrderst den Salz-Gehalt anlangt, den die 
Auster zu ihrer Existenz braucht, so haben wir ge- 
hôrt, dass an der Kiiste der Krym mit etwas raehr als 
17% p. m. die Auster noch besteht, aber in verkum- 
mertem Zustande. Darnach kônnte man glauben, dass 
in der westlichen Extremitât der Ostsee noch Austern 
vorkommen miissten, da man im Wasser der Kieler 
Bucht 17,1 p. m. Salz gefunden hat und gegeu die 
Belte liin der Salz-Gehalt wohl zunehmen wird. Den- 
noch habe ich nirgends die Anzeige finden kônnen, 
dass auch nur in verkiimmertem Zustande und fiir 
die Feinschmecker ungeniessbare Austern dort leben. 
Allerdings haben die Dânischen Naturforscher in die- 
sem Winkel viel weniger Untersuchungen angestellt, 
als im Sunde (Oersted) und in der Nordsee. Allein 
Austern zu finden ist auch jeder Fischer befàhigt. Die 
Auster scheint uberhaupt viel weniger sich ungiinsti- 
gen Verhâltnissen anpassen zu kônnen, als manche 
andere Schaalthiere , z. B. die Herzmuschel und die 



— 657 — 

Miessmuschel , von welchen die erstere au flachen 
Stellen der Ostkiiste des Kaspischeu Meeres bei grus- 
sem Ûbermaass von Bittersalz gedeiht, und im Fin- 
nischen Meerbusen zuletzt die Grosse einer gewôhn-